(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Berliner allgemeine musikalische Zeitung 1826"

Digiti 



zedby Google 



BERLINER 
ALLGEMEINE MUSIKAUSCHE 

ZEITUNG, 



R E D I G I Ä T 

VON 



m. 



U. JÄ « t % 




DRITTER JAHRGANG. 1826; 



BERLIN, 

IM ymL^Qiti der schlbsin&ersghen euch- im» msi&jjAssmAjmAjm, 



1826. 



Digiti 



zedby Google 






ii .ii i<i. 1 L..^ i;. J": c:' 



mrVard 
university] 

LIBRARY 



^.-..^^ k'' L 



'i ■ ■■; 1 ■ 



4,^ 



• • v> ^ '> / l '> r' n ! «^ «T '•;! 'V rj-T rr ^T 



•^';v. . •;• .•;-">*t:»-— -^ . • «2«. fc . dBS^rww 



# r « : % 



:,;:i.:l.; :) 



:t ' 



Digiti 



zedby Google 



INHALTS^ VEÄZEIGHNISS 

2U DEM 

D RIX T B N J A H B G A N G E 

. »BKLHJIÄ AIXGEMEitoN MÜJ^KAtlSCHEN ZEITÜNGv 



i 


L Vorbefeeitende AubÜtae/tV 




Gegenstände. 


Vei&fter. 


RUf 


oAte^ 


4i VorWreltende« 6e^ 








dfchj 
3. VomUrtiieiiaesPa- 


\ ,♦•€, 


j 


.: %4: 


bliktfAsüberfiÜiAN 


1 






1^ und Kunstwerke 
5. Oewerb«dreiheit für 


: jfm!^* 


» 


m 








MusOter 


A« B« Murx, 


e 


48, 


4. Uebi^ xdusikalitche 








Korrdspöndens 
S« Modesuoiit der Vir-* 


A.>.M*n, 


19 


65, 


fu« 


M» 


J17. 


130. 


6. Dks Itönigstädter 






• 


Ttheeter ; 


A»)k.]i«y« 


«JJ 


.173^ 


* 




..25« .- 


,482, 


1 




24. 


187j! 






;j5 


.199. 




, 


?9 


»32. 


7« Rezenseift und "Re^ 








sdnsirter 


. '4. ■ . 


31 ' 


251. 


BrUrtktfUin RuMlea« 








eilen«-— 6cenen aus 
. aS^mlMben eines^un- 






, 


' 


1 




gen Kontfponisten 


. • «♦ 


36 


i8i4. 






37 


294. 


9. Karl MaiSa ▼• We- 








b€|r an dte, -welche 








siih der Kunst wid- 




.. 1 


• :( 


.' . men M>ciitf»l. 
10. Pas Berliner Pnb- 


T— 


ji; '. 


,30$. 


"f • * 




.•' 


lillum 
il« Dis Pulflikiim zß 


y^ dftSc^* 


41 '.-. 


.328. 


i 


■' "i 


•. 


dein KüqstieK . 


' : 


47 


!383. 




1 


d^ ftnasibaT 




j 




»' r.f..<^,i. 


li^ch^ J^orre. 






-r.l 


tppndent psu 


• .1- ! 


f.. 


» i 


PUiptig» 


51m 


-«l^ft 


•• ' « ' - 1 Wai3f*.i. 


iH 


..415. 


12« Standpunkt der Zei- un-, ^t > 


...\!... 


,x ,* 


. Ze 


?tii«g t .i 1 


A^rfiui Han^.l 


-5«. 


i.42i'.'' 



tl. ' KuBstphilosophjAcfae Aufiälae; 

degenstande. 1 Verfasser; l Äö. [ Steite.- 



heroisch 1 komiscbel 
Oper . I 4. 



i jTi . 'i > 'i ■ >•; . % ■ 



2^ 156, 



;6€£endtKnde» 


Verfasser, 


Vo,. 


S«H», 


2, lieber Etiiden 


'4i 


M 


m. 


3« Be^äufi^e Gedan- 








ken «bei diiMftUUif^ 








VLwk 


|?nbc|c; 


»5- 


«03. 






2« 


201. 


«r • .' * 


, 1 


27 


•209. 


' 




28 


231. 


4. IJeb.nÜi^^ineiiieMa- 
sikbildung etwas 








Ä* Iß. jMarx. 


d8 


307. 


$4 UebAjlaYfrhMltnKs 








d^r Forih zum In- 


, ^ 






halt in Um iievöm 








Wusik i 


Pnmok» 


40 


34% 


\ ! 


! ' • 


41 


325. 


1 1 


.■ • . . 


44 


333 


6^ Ein Woh überdie 








romantisehe Oper u» 








S^ohr's 4,Ber^geisl^* 








insbesondere 


Coa. 


42 


334. 


«t«^ B(mefku|igen über 








, O^ern uud Opern- 








^ilchtung! 


pr. Seidel. 


48 


386. 


. 




49 


393. 



lÜ. TdnwbseMclWdiche'ATifeStze. • 



^egenstinde* 


VÄfaaser. 


.fhK 


Seit«. 


U I^an M4Uerji ver- 
• besserte ilännetrö 


^^^ 


. 5 


3.3, 


Z^ Die Bogem Guitarre 


; tiehn.' 


■iS 


4i.. 
;i48. 


3, Uebe/Ton auf 'dem 








Folrtepianb 


N. '• 


37 


206, 


4. lieber Klarieraus- 




' 


• 


* zu'ge ' 


Cosi fantulte;. 


58 


308. 


•5. GehalFdet Posaunen 


Dehn. 


48 


391. 



IV, l^ec^ensionen gjedrucktÄ' WÄ'ke. 
€ fegto^t, Y^f j Heraüsg. { Peurtheiler. j No, j Seite. 
1« Adett« v))n Beetho-- 



,.. veji« , Opus 121. 

3chott in Mainz» 
2, OiliveHüre^vcmBeet 
• hoVen,. Opus 124, 
; arr. v.Czet-ny, Schott 
in Mainz i 



v,.d. 0..r. 



Digi 



1 

ized by* 



I.- 



Google 



Dieselbe 

3, Tribut älamode von 
Kalkbrenner Op. 75« 
fieUesinger in Berlin 

4. Esquisse mnsictle v. 
• Kalkbrenner. Op. 74 

5« Capriccio von Felix 
Mendeli^ohn Bar- 
tboliy^ 0.5. SahU- 
einger in Berlin 
6« BundesliedvonBeet 
boveo, Scbott in 
Mainz 
7» Griecbenlieder von 
Voigt» Simrock in 
Bonn« 
6^ IntrodhikHoab«]7nge 
von. Logier, Op.l8. 
Logier in Berlin 
9» Le bon vieux temp» 
V» Kalkbrenner. Op« 
135I.ScUesing^ in 
Berlin 
10« Polonaise von Elliot* 
Op. !• Laue in Berlin 
±±^ Laivgue voi^Mezart 
arr, zu 4 Händen v. 
\ LP. Schmidt. Tränt- 

wein inr Berlin 
12^ Rondo ams Beetbo- 
vensQaintett.Op.29 
vierhändig von l^ P« 
Schaiidt 
13« Ehreistimmige Män- 
nerge8lLn|e Von F« 
Zöuner. Breitkopf u. 
Härtel in Leipzig A« J« Becher. 
I4r Tierstimaiige Sfi^ 
nergesange von F» 
ZalLier* Opus 12. 
Bachmann in Ha»- 



Beaiibeiler« 


t 


S.K. 

• 


10 




5 


V. iO,.r. 


3 


A» B. Marx. 


4 


L. BellsUb« 


5 


L.B«ibtafa. 


S 




■ 1: i 


Mux. 


5 


UttMtk. 


' 


/LB,Wmb 


.7 



A« J. Becher« 



noveic 

tS. Sdnate vdn F. Zöll- 
ner. Op. 13. Back- 
mann in HanYioVei^ A«Läecher, 

16« Lieder von G. Bei-«' 
chard Op. 3. Bach 
mann in Hannover Z« 

17. CkarinomosvonKarl A« B« Marx. 

^ Seidel, linbach io 
Ifagdebnyi^ . 



18. Miltons Morgige-* 
sang, Hykine von J. 
F,Keichajd 



GaUialki« 



8 

14 
15 

ai 

33 
38 
39 

9 
10 
11 
12 



Seite» 
73. 

20. . 



25. 

a4» 

35. 
35* 

49 
50. 

51. 

iU 

57. 



CO. 

67* 
105. 
116w 
237. 
245^ 
2Cr. 
303. 
310« 

6d. 

77. 
82. 
89. 



19. Potpourri für Violine 
vonHenning. Op.ll. 
Probst in Leipzig 

20p Tafelgesäoge von 
Ludwig Berger ,Op« 
20. Laue in Berlin 

21. Tafelge&änge von G. 
Reichard. Laue in 

OÖerÜii 

22. Kompositionen zu 
"XJOthes Jubiläum von 

C.£berwein.Wenzel 
in Weiomr 

23. Jubel*Kantate von 
-C.Eberwein.. Op.l6 

Wenzel in Weimar 
^ DreiHondo'sv. Mo- 
scheies. Schlesinger 
in Berlin 
25. Duett für Violine n. 
• VioloncellvonGanz. 
Op.0.Schott inMainz 
26* Messe von Michael 
Haidn. SohottMainz 

27. I^ller's Choralbuch. 
'Biekla^ in Leipzig 

28. Ballet-Musik von 
Beethoven. Hofmei- 
ster in Leipzig 

29. Vlolin-Konzert mit 
ChorvJFijinzl.Schle 
singer in Berlin 

30. Drei Marsche von 
NeitUardivierhäfldig. 

Opb58. Laue in Berlin 

31. Sonate Von Belcke 
Op. 9. Laue in Berlin 

32. Gesänge vonG.Kei-* 
chard «Laue inBerlin 

33. Lafonts Melancholie 
vttkauft für Geige 
undPiano Schlesin^ 
ger in Berlin 

34. Acht* u. zdinstim* 
miges Cr ucifixos von 
AntonioLotti.Schle— 
singer in Berlin 

35. Polonaise v.Marsch-^ 
ncr. Op. 25. Hofmei- 
ster in Leipzig 

30. SechsLie^ery.Neh^ 
hardt. Laue inBerlin 

37. AcKtLiedtrv. Louis 
* Berge^.LaiieinBerfin 

38. Arion von K. Blum. 
Riegel in Potsdam 

39. FrühlingsUeder von 
Stieglitz, Lerche und 
Probst in Leipzig 

40. Beethovens Sonate, 
•' '0^.53, vierliändig 

Digitized by 



Beoithieiler. { 


Ho. 1 


Stttc. 


/- 






— 


10 


7«. 


— 


10 


70, 


" — 


10 


76, 


V* d* ft;«.'. 


11 


81. 


v.*S,.., 


11 


du - 


V* d« o . • . . 


12 


90. 


Dehn. 


14 


107. 



Dehn. 
D. Rebs« 



M. 



G— r—ch. 



4. 



van Forbise. 



V» d. 0.,r* 



V. d. 0..r, 
4. 



4. 



4. 



Gt Stadler« 



15 



15 



15 



16 



16 



16 



16 



17 



18 



18 



18 



18' 



19 



20 



113. 
115. 

118. 

121. 

123. 
123. 
123, 

129. 

137* 

138. 

138. 
138. 
145. 

.15*' 



Google 



Gegcnit^ Vegf. Etoraujg* 1 gwirtheilen 



•von SuGGO« Litue inj 
Berlin 

41« OrgolfantatieawFuge 
von Johann Schnei- 
der, Haftel InLeipzig 

42. Violoncelt-Variatio- 
nen von Baudiot« 
Schlesinger in Berlin 

43.. Kanz'onettenv.Blan- 
"pni* Schlesinger in 
Bedin 

44, Choralbnch v, 6eb- 
liaidi«£rlnrtu,Lpzg 

45. Gesänge v.Hoirzisky 
Op« 6« Christiani in 
Berlin 

46^ Männergesänge von 

Hientzsch 
47« Rondo von Belcke« 

Laue in Berlin 
"48* Lieder v.G^Sehmidt 
49,. Exercicien vqnSzy - 

manowska« Probst in 

Leipzig 
50. Toccata von Czemy. 

Probst in Leipzig 
51^ Exercicien vonPixis« 

Probst in Leipzig 
52» Rhapsodien von A. 

Schmitt« Laue i«Berl, 

53. Rondo von Czemy, 
Op. 93» Probst in 
Leipzig 

54. Notturno's v* Mayer 
Probst in Leipzig 

55. Rondo von Kulen- 
kamp. Qp«16. Probst 
in Leipzig 

56« TeDeum V.Schicht 
Hofmeister in Lpzg, 

67^ Rondo von Greulich 
Op. 13« Schlesinger 
•in Bciün 

58. Rondo von Greulich. 
Op. 15. Schlesinger 
in Berlin 

59. "ViolonceU-Konzer^ 
. . tido von ^audiot 

CO..: Sonate von L.Ber- 
. • getr« Laue in B«rlin> 

6i- Ojlerlied' von Beet- 

. • hoven. Opus 121. 

Schott in Mainz 

62. Rath- undHülfabnch 
für Organisten, von 
Klipstein. Max in 
Breslau 

63. Ladamefalanche.Op. 
von Boield^eu» Kkn-j 



v*d«0«,r. 

v«d. 0,.r, 

Dehn« 

h 

T. dt0..r« 

%. 
Y. d. 0*.r. 

4. 

4. 

4. 
4. 

4. 

4. 

4. 
4. 

4. 

▼. d. 0,.r, 

• 4. '• 

4. 
, Dehn. 

5. 
D.Rebs» 



No. 

1 ■ 



20 



20 



20 



21 

21 

22 



21 

22 

22 
22 

23 
23 
23 
23 

23 
23 

2S 

25 
26 

25 

25 
25 
29 

32 
52 



Seite. Gegenst. Verf. Hgraoig. 1 Beortheitor. \ No. | Seite. 



155» 

155. 
156. 

161. 

162. 
169* 

165. 
170* 

in. 

171. 

178» 
178* 
178* 
178. 

180; 
180. 

189. 

194. 
202» 

197. 

197t 
198» 
229« 

253; 
254. 



vieransz. v. Zulch- 
ner. Simrock inBonn 

64. UCrociatov.Meyei^ 
beer. Klvierausz.von 
Zulehner. Simrock 
in Bonn 

65. Rondo von Mayer. 
Probet in Leipzig 

66. Sonate von Basüke. 
Op. 6^ Breitkopf in 
Leipzig 

67. Der neunte Psalm v, 
Feska. Op. 21. Hof- 
meister in Leipzig 

68. Gesänge v.Gebhardi, 
Op. 7. Erfurt 

69. Requiem von UÄBer, 
Hofmeister inLeipz. 

70. Ouvertüre von J. P. 
Schmidt. Trautwein 
in Berlin 

71. Variationen V.Schna- 
bel. Förster i. Breslau 

72. Polonaisen vonNeit^ 
hardt. Chiisüani in 

* Berlin 

73. Polonaisen, vierhän 
dig, von Herz. Probst 
in Leipzig 

74. Variationen für Pia- 
noforte u. Flöte» von 
0. F. Ebers. Traut- 
wein in Berlin 

75. Sonate V« Schubertfa. 
Opus 3. Schott in 
Mainz 

76» Griechenlieder für 4 
Männerstimmen vjon 
Danzi.0p.72. Probst 
in Leipzig 

77. Rondo von G. Berg. 
Op. 17. Schott in 
Mainz ' 

78. 6 4händige Stücke 
für Pianoforte von 
Lanska. Schlesinger 
in Berlin 

79. Variationenv.Lau8ka 
Schlesinger in Berlin 

80. Guitarrenschule von 
K.'Blum. Schlesin- 
ger iif Berlin 

81. Ron<]A V. Schuberth. 
0^.4!schotti.Mainz. 

82. Ouvertüre von Hän- 
del» vierhändig von 
Rink.Schott inMainz 

83. Kantate v. Spdntini 
ScHlesinger in Berlin 

84. Lieder von Bemer. 
Föxstei in Breslau | 



4. 

Peregnnuf. 
4. 

4. 

V. d. O . . r. 
V. d. 0.«r. 
v«d. 0..r. 

Marx. 
Marx. 

4. 



4. 



4. 



Marx. 

Marx. 

4. 
B. 

Marx. 
Maxz. 



32 

33 
33 

33 

33 
34 
34 

34 
35 

35 

35 

36 
35 

35 

35 

36 
36 

37 
37 

37 
38 
40 



255. 

261. 
264. 

264. 

265. 
273^ 
37S* 

275* 
277. 

277. 

'277» 

277. 
278. 

278- 
278^ 

288. 

288. 

299. 
3 00. 

30d« 
306. 
318. 



Digitized by 



Google 



U ¥crr. 



iBeunhMkr. 



85. Fantasie für Piano u 

Gei|;« yon Späth. 

Op. 90. Schott in 

llaio;e 
8G» Kinderlleder von 

Grotheim. Sqhotl 

in Mainz, 
MIL Kimkrrlieder von 

peck. Schott 

Ifainz 
. iA8. Itäftftergetängevon 

Hienfzi^h. Qrafs in 

Breslau 
M. Olympia, Oper voiij 

$pontinJ. Rlavier- 

aius^g. Sehlennger 

in Beriin 



Ack, 



M. 



M. 



M. 



Hb» I Seile. 



A, Jjk Manr. 



,3$. 



3f, 



»r.. 



3i. 



JU. 



90. Quatttorvon^fezart 
Ho. J, zweihändig 
von Cretle, Schle- 

• Singer in Berit» Marx. 

91. Kantate y, Fourn&s. 
Qcra R^ 

92. Nennte Symphonie 
vonl^ejioven^Op, , 
ip53chptti,lVJainz A> B; Warx, 

93. I^eder v; Wolfram. ' • 
P^iui in iPresde» 

94. Gfesänoe yon J,, P. 
Schmidt., Laue in 
Berlin 

#d» Diveslissement aron 
Belcke. Opus 16, 
Breitkop{ in Leipzg 

95. B<i;irrftg> den Geee _ 
in: Kirphen u^Schu^ 
lep zu "^rbesserpy 
von ^Ulalethes. 
Zeitz 

97. Gesänge von K. M, 
V.Weben. 0^,28, 
Soh]esing|er i. Berlin 

98. Viier Gesänge aus 
• äep Btolundsknep- 

pe« y.Doin* Traut* 
vrein ift Berlin 

99. Sieben Hefte Kit- 
chenmusik in Stim^ 

. men. Trautwem-in 
100. Berlin Bbrx. 

Don Isian in Sti«»« 
mqn. Traut wein in 
Berlin« . . 



41 



43 



43 



4S 



44 

45 

46 
47 
48 
49 

&6 

52 



40 
46 



47 

47 



47 



47 



.47 



' 47 



^0 



M 



326. 
342^ 
342, 
342^ 



3491 
357. 
305. 
378. 
386. 
305v 
401, 
4CKK 
417. 



A. B. Mifx^ 51 



365, 
308. 

373j» 

I 378. 

380, 
380. 

380. 
38li: 

404t 

40Ä 
409. 



101. KUvimehuIe yonj 
Keiftet 4i 



Vater* 

Erfurt 



od| 

1 



4. 



Ho, • j Sehe. 



« ' 441. 



y^ AiiÄfiiliriicliere Bettrtheilniigeii. 



Gegenstände. 



1. Weber's, Ejjryanthe 



Verfaseer. 



A. B. Marx. 
A. Wendt. 




^ Auber's Itfaure^ 

3. Biossifti'e Töike in 
It^ilieq 

4. Oieruhiai's zweite 
grorscMesse^inWlen 
am Leopoldsfestei 
/»«fgeführt 



,5* Martiofs Oper Lille 
6» HummeL^s .neuestes 

Kon^t 
7. AuberV Schnee 
fir Spomioi's Kortez i 
9. Gehe's jiind Wol-f 
frem^s Oper : Die 
' bej^auberfe Rose, in 

10. Beethaven's neunte 
Symphonie mit Chor 
in Leipzig 

lt. Dorn's Oper: Die 
Relandsknappen 



J. van Forbise 



F* 



4. 
4. 
F. 



3 

5 

7 
14 

ts 

U 



16 

>8 
16 

18 
19 
24- 



12. Seyfried's Singspiel: 
zumgoIdenenLöwen 



A. B. Marx. 

Oberfus ab 
Orto. 



24 



27 
30 



4- 

11. 

21, 
26. 
37. 
43. 
54. 
107. 

109. 



124. 
134, 
143. 
13g; 

141. 
149, 
1891 



191. 



i: 



2i3; 

236. 
2S9. 



^h j.327. 



yi. AUgefneiiiere Korrespouaenäto. 



Ort. 



l; lue Berlin 



*i - 



— i — 



Ber. E»tau. 



G. 


3 


:LP.S. 


•. 2 




4 


i:«.. . 


' » 


iSffca. , 


3; 


AI. 


5 


!M. • 


& 


Deim. 


a 


Dehn. 


11- 


Uwjx, 


14 


Dein» 


14 


4, 


16 


BTax. 


17 



No. 



hel\€. 



12. 
t*- 
29. 
21V 

20. 

'37^; 
: 61. 

61. 

84. 

111, 
lll* 

126. 
132. 

Digitized by VirOOQ IC 



lOL. 



^Ort. l^B^t, Erstan. )i Ho. | 


8«ite. 


^ t 


Ber. ErstatI« 


1 Ke. 


8«le. 


Aas Berlin* 


Marx« 


22 


171. 


Au 9 Dfeeden* 


t + + 


9 


70. , 




F* ^ 


23 


181* 


— » m^ 


tt + 


rt 


»4. 


-« m^ ■ 


*. 


27 " 


210. 


-*- — . 




12 


95. 


M» — 


4» 


27 


2i2. 


'.««•«» 


mmm 


2» 


1«9. 


... ..M 


Dehn. 


27 


213. 


.-. *-^ 


— l afr 


2*4. 


•— • »-«« 


♦• 


Z8: 


226. 


8. Att»r«ru: 


A*B. MarxJ 11 


83. 


, ^1.« 


A« B« Ment. 


30 


242* 


— . — 


— 


13 


104. 


•^ ».« 




31 


246. 


— — 


— 


27 


217. 




G. 


32 


258. 


.. —..' 


— 


30 


243. 


•-^ — 


M. 


M 


367. 


0. A««P«»th. 


mtm 


12 


95. 


..» •— • 


4. 


34 


275* 


"** "^ 


•irii 


21 


166. 


^— — 


V» cL S«><» 


34 


276. 


.^ .» 


MM 


30 


244. 


— ' ■ — . 




|36 


288. 


10. Aus Königsberg in 




^5 




^mm 'mm^ 


_ 


35 


278. 


Preufsen« 


/5. 


13 


101. 


% 


M. 


43 


343. 


«^ — • 


•M- 


14 


109. 




D«hn» 


44 


351, 


»^ <i^— 


mmm 


41 


331. 


... «i^- 


4. 


45 


360. 


•^ «^ 


M» 


42 


336. 


•»• MM 


I. P. S. 


48 


369. 


— .. ^.m- 


— 


43 


343. 


•» — 


4: 


.48 


388* 


mm^ — . 


mmm 


44 


353. 


m^ — 


« 


49 


398* 


!!• Aus London. 


^^ . 


13 T 10^- 


.-^ .— 


«— 


50 


404. 


•— *. 


— 


10 


128. 


— ^ — 


D. 


51 


413. 


12« Aus Zeitz. 


D* Rebs. 


14 


112. 


•^ — 


A^Z. 


52 


420* 


•.. ... 


i— 


15 


120. 


«IM «iM 


Jlj . « w • • «• 


52 


421* 


13t Ans Dtissddorf 


1 ^• 


26 


222, 


2. ÄusMüntter« 


G. 


3 


23. 


14, Aus Ofen« 


— 


30 


244. 


S, Aus Leipzig* 


— 


4 


30. 


15* Aus Frankfurt am 


- 






•^ m^ 


— 


5 


39. 


Main. 


Peregrinus« 


46 


369. 


'•— -^ 


— 


12 


91. 






«i^ m^ 


— 


13 


97. 






— -M 


D. Rebs. 


20 


203. 


VII* Vermischtes {ycox das Erlieblichere.) 


•.. — 


— 


27 


318. 






— — 


— 


2d 

■ 31 

35 


525. 
248. 
279. 


Gegenstämle. ' 


Verfasser. | No» 


(Seite. 


. _ 


1* Zu derUntersuchung 




• 




w m^ 


— 


3C 


289. 


über die Aechtheit 


■ 






M» •... 


— 


36 


292. 


des Mozartschen Re- 








.^ -* 


Ciz. 


44 . 


352. 


quiems 




1 


8. 


4« Aus Wien. 


— 


6 


45, 






2 


15. 


_ — 


— 


6 


C4. 


^ 


A. B. Marx. 


34 


169. 


— _ 


— 


9 


71. 




A^ B» Marx, 


öl 


416. 


;— _ 


.«• 


10 


79. 


2. Karl Maria von We- 








— — 


-^-. 


11 


87. 


ber^s Biographie 


-— 


24 


185.. 


— ^ — 


— 


iO 


131. 


3, Karl Maria von We- 








_. — 


' — 


20 


159. 


ber*s Nekrolog 


A« B. Marx. 


25 


200* 


— — . 


^^^ fr 


21 


167. 


4* UeberAoslassungder 








_ — ." 


— 


22 


174. 


Terz im S^hlufsak- 








— — 


— 


31 


249. 


korde 


▼•iS.*.. 


35 


282. 


— — 


— 


32 


258. 


5* Ueber Fugenarbeit 






— — 


— 


33 


2G8. 


füt Neuere jr.d^S..*. 


35 


283. 


*-<. — 


•— 


39 


313. 


6* Ein Wort "der Be-' 






— ,— 


— 


40 


321. 


trachtung bei'mTod«' 






— . _ 


— 


43 


346. 


JL M, V. Weber's \ Franct 


39 


309. 


^_ 


— ■ 


44 


355. 


7* Nachritt über Jo- 








• — — 


— 


45 


363. 


seph Wolfram 


_ 


42 


33d. 


--. «^ 


— ~ 


46 


371. 


8» Für Konzertdirek- 








5, AasD^imttuiiiiYor- 








toren 


•M. 


42 


$4©^ 


poniBiefD« 


GardiciMm 


6 


46. 


9. GrundzugezttSpon- 








6, Aus Breslao« 


Hi«iitzcli. 


7 


51. 


tini's künstlerischer 








— — ' . 


— 


50 


406. 


Karakteristik 


A« B. Marx. 


44 


349, 


. ..i. _ 


■ — 


51 


416. 






45 


359. 


7* Aos Dresden« 


— 


S 


62. 




. 


46 


36X 



Digitized by 



Google 



GtgenttHade» ] Verfasser. [ No, 



^0. Nachricht «usEIbing 

über die MusikBchulel 

des Sudtrath Urban 
11. Probe ital. Kritik 
12« MoscKelesauf neuen. 

Wegen lA, B* Marx^ 



45 

45 

48 



Seile. 



YHI* Mosikbeilageo. 



aeo. ^* ^"* *^* Tamerlan wn Händel zu No^ 6* 

^^^* 2. Chor von Lindblad zu No^ 14. 

389, 3« Arie aus Handels Pastor fido zu No« 31. 



IX. Intelligenzblätter. 
Zu No, S, 6^ 7. 8. 9. 10* 15* 26» 32» 37* 38* 39, 4o 41* 46, 48, 50. 52, 



Digitized by 



Google 



B ER Li NE BL 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



. 


D X 


i 


It^r J^Ar« 


a 


Ä fr 


•. 


Den 4». Januar. 






^K. 7\Ti-i-i -1 ^ • 




^ 


- 




' "^ JMiOt 1» ^■»- 

• • 




■ • 


482^6» 



JVeine siiTse Traube schtneölLtei 
Die nicht' sauer einst gewesen; 
JKeine NuTs möcht' icb edeseHi 
Die nicht harte iSchaiale deckte« 

Harmonien, die nicht lösten 
Dissonanzen, nur gewährten 
Kalten Himinel, nicht za .tröste« 
Menschenherzen, die beschwertea. 

Diese- sind an Staub gebunden, 
Dafs sie selber sich erretten^ 
Und so jauchzen sie der Wunden, 
:5chmieden Kronen sich aus Ketten« 

Haben wir i^un heile gestritten, 
iLafst den Sieg uns auch gtoniefsen; 
Hat ein jeder Theil gelitten, 
MBg »«ch allen Lorbeer sprieben« 

Und Talei)!, in jeder Richtung . 
Wie es sich im Kampf entzündet^ 
jSei zu nauer That verbändet; 
Streit, in Liebe find' er Schlichtung« 



I 



»♦•*♦ 



11 R e e e n 5 i o n e n, 

Ariette : „Ich war bei Clüoeii ganz allein," 
ndt Klavieibegleitong/ in Musik gesetzt 
von L«T. Beethoven. 12ttes Werk Rr. 
34 Kx. Mainz bei Schott, 
Kill veralteter Text in erzählender Form, 
von gericger lyrischer Bedeutung und, streng 
{euommen, gar nicht 2ur Komposition geeig- 



net* Die Melodie ist nicht neu, SÄndern pafst 
cum Texte* Die Behandlung der einzelnen 
Phrasen ist aber mit Geist und auch komisch 
entworfen, so daü man doch, anstatt zn eingen, 
oft laut lachen muft. Hierhin gehört die Stelle : 
,,ich wagt' es doch** — „Gegenwehr.« — Der 
Schlufs ist ZQ lang, und das Gedicht in der 
.Schlufs-Pointe gar zu trivialt Interdum dor-^ 
mitat bona« Homeras* v. d» O^^r« 

.Google 



Digitized by ' 



^ « *. 



Aus einem yerfrauten Briefe an Beethören, 
v^ifft dessen Qitrcirtüre,^ Op. t^fk, ttar de» 
Pianoforte arrangirt von Czemy» Mainz 

bei ScKotf. 

— wie ich Dir sa^e, t^star, liel^Cer Ohiktl« l 
Du lHH»«at wo( denk^Q, wie mir dabei su Muthd 
war» Ich halte aio mir ao fertig eingespielCy 
und Irng-aH^tmit aller ihr g e b t ihr e» d t> Gyati- . 
desza im ersten Maestoso vor, beflügelte im 
piÄ vif ace, wie öir vorgeschrieben bast> mit 
aller netten Kraft und Deutlichkeit meine linke 
Hand, (ich weifs. Du liebst dats) aber alle drei 
unterbrachen mich nicht nur nicht (wiQ ich 
vermuthet batte^ vor Ent2Ücken, aonderq ich 
bemerkte in dem meno mosso, beim Um\yen* 
den, wo ich einen flüchtigen Blick umher warf, 
jene mir gar nicht angenehme Ruhe auf ihrMi 
Gesichtern. Das staccato demselben Satzes konnte» 
ich auswendig spielen, und das Bafscrescendo 
liefs ich recht ankommen^ stringirte eit sogar 
etwas gegen Deine Vorschrift, und feuerte nun 
das ff recht ordentlich heraus, dafs Du diesmal 
gewifs nicht lakonisch gesagt haltest, ich war*' 
im Forte noch immer Deia lieber, schüchter- 
ner Sohn« — Sie horchten hoch auf; — Und 
nun bei dem piano: 

^^^^^ 

snaptr dim. 










n 



iz 



T 






.4 






l^ä^^m^ 



'*r « 



c 

V 



p^' 



EE5)5Ef^jF3 



T 



iah* ich wol, wie Sich ihr Blick verklärte* Und 
dann kommt doch der Piano- Anhtuf, wo ea ao 



still nnd doch fo lebendig beraneiit, da flnaterta 
der eiM Tiftraehtiificbt Vd^ ist et^« ^ tuä 
bei- dem filr *^ - 

„nuti?^ -i- ]^uh 4»ieTte ich denn Dein Presto, 
ganz durch, Seifsig und treu, wie du ea ge- 
acbrieben hast, und ganz ausr Ich stand auf« 
Den Gustav kennst Du ja, er glüht von Liebe 
%u Dir; denke Dir meine Verzweiflung^ •— e^ 
lobte mein Spiel und ^wollte behaupten, ich 
hätte an Fertigkeit zugenommen. Zum Henker, 
rifcf khf ich kann gar nicht spielen und spiele 
auch nicht! Ich habe keine grabdliche Appli^ 
kalur, meine Triller laugen nichts, die Doppel- 
Sehlige sitKl- za rasch^) etc* -« Er lachte und 
benierkte beiläufig^ dafs von alle dem nichts 
darin vorkäme« la er behauptete, als ich von 
der Ouvertüre seia Urtfaeil wissen wollte, sie 
sei nicht von Dir, — (ich lachte) — das^ heifst, 
fuhr er fort, es sei nicht Dein Styl, sondern 
ein anc^rer, ein framder, ein alter, — halt ein, 
rie^. icjii, am Ende sagst du ein veralteter« — 
„J^Ii|ii ja. denn, (hatte Gustav die Keckheit 
binzui^u^etzen) ein veralleterl Warum aber er- 
borgt der grofse Genius eine Manier, warum 
gebraucht* er jene' zum Uebcrdrufs gehorten 
K^ttcngänge der ionischen Skala in einer, die 
Fhintasie einwiegenden und. jeden sublimem 
Gedanken verschläiernden Fugen-Form?^* 

Ich« Es ist aber nicht zu verkennen, ge- 
strenger Gustav, dafs mein Onket mit diesem 
Werke dem 'grofsen Händel eine Art von 
Ehre 'angelhan hat, indem er in dessen kräfti-« 
getn, Zu' meiner Zt?rt unerläfälichem Fug^n-Stjle 
dieses Werk für ein Publikum schrieb, das für 
Handels Werke? stets viel Wohlgefallen und 
Theilnahme zeigte, nämlich, wenn ich nicht 
irre, füi« dtt Bertiner nnd zwar sui* Einweihung 
ihres neuen Theaters in der Königssudl**^« 

Gustav. Ich entsinne' mich wohl, und' 
gerade in diesem Publikum» das d^incqOn- 
kel zum Theil schon recht gnt kennt, hat er sich 
in Bezug auf den Erfolg dieser Ouvertüro eben 

^) Gewöiuüiche Fehler der KlaTierspteler ohne gründ- 
liche ElementarbÜdong. V» d. O • • r. 
**) Dem ist nicht so, O, R« 



Digiti 



zedby Google 



» ^ 



i et faarb geirrt, we il es fti^ teante« 11 an hSAe 
•chon in Gedanken da« Prachb-Werk sbq Ko- 
riolan, daa brennende, fost wildeund achmeriEr- 
volle Feuer der mächtigen Ouvertüre zu Eg-» 
Inont, die erhabene, ältere C-Ouverläre xn 
Leonore, die kecke (Piaarro-) Ouvertüre %n 
Fidelio. 

Ich* Sich, nun will ich es Dir sagen, von 
allen dem woll te^eethoren nichts geben, weil 
er es nämlich schon gegeben hat, und daher 
schuf er Händel*^ zweite Okkasional-Ouvertüre« 

Gustav« Zweit eOkkasional-Ouvertiire? 
Also gab CS doch schon eiiie? Was soll nun 
eine zweite? Was will Beethoven überhaupt 
bei Händel? Dieser ist schon da und wenn sich 
jener hundert Jahr zürückstimmen will, so ver- ^ 
stimmt er schon sein jetziges Tonieben, das in 
ihm weht und welches e\^ fördernd verbreitet 
hat« £r kann und darf nie einen Rückschritt 
tbun, ohiieGefahrzu laufen, anstatt Alte(^ Ver- 
altetes zu geben« Händel ist alt und keines- 
weges veraltet, aber ein Beethovenseber Hän- 
del ist ein golhischer oder altdeutscher Bogen 
im neuen Scbauspielhause zu Berlin« Denke 
dir diesen sonderbai^en Kontrast und davor das 
anschauende Berliner Publikum » und du hast 
denselben Erfolg, den Beethoven^s Ouvertüre 
in Berlin gehabt hat» 

Ich« Es ist deine alte Antipathie gegen 
die Fuge 9 ich weifs schon, dals wir uns über 
diesen Gegenstand nie vereinigen werden« 

Guatav« Mit nichten, diefsmal mufs ich 
dir wiüerspVecben. Dn weiCit, dafs ich Mo- 
sart'a Oavertüre za der Zauberflöte für ein 
tüchtiges Meisterstück halte* Sie hat doch auch 
eine Fuge« Aber wie ist dieses Thema aus 
Mozart'« inneratem Sein und Leben gegriffen, 
wie lebendig iriid originell gehört es gerade 
seinerzeit an, wo hätte man es jemals icholk 
gehört? Vei^Ieiche es mit diesem: 

Presto« 




und da wirst mir zugaben, dals dieses Thema 
weder neu^ und unserer Zeit, angehörig ist, noch 
auch jemals etwas Neues damit gescikafFen wer- . 
den kann,' so wenig da ans Händeis ehrwür- 
digen Peruquen- Locken einen Kopfputz für 
Dem. Sonntag machen kannst« 

Ich« Was sagst du denn zu Mozart's Arie 
in Don Juan: j,Verlorne, hör* ihn nicht'*— »? 

' Gustav« Lieber Bruder, dasselbe, was 
ich von dieser Ouvertüre sage: sie gehört $o 
wenig in diese Oper, wie der gothische Bogen 
in griechische Bauart« Die Arie mag für an- 
dre wer weifs, was für ein Meisterstück sein; 
ich für mein Theil freue ;raich jeder7.eit in^ 
niglich, wenn sie, wie gewöhnlich, ausgelas* 
ken wird^ 

Der boshafte' Mensch spielte sofort, um 
meine Verlegenheit zu verstecken, Dein lieb-»' 
liebes Finale-Thema aus der F-dur-Sjraphoniet 



^s^m&^^^^^ 



| |s=p;=^l?s^=;i;^3^p 



Ich wurde dadurch noch verlegener. — 

War* er nicht übrigens ein so* lieber Freund 
von mir, und ein so grofser Verehrer von Dir, 
ich hatte die übrigen Freunde, die meiner 
Meinung waren, zum Aergsten verleitet, denn 
er ist stärker als ich. Aber somit hätte ich 
seilte Meinung doch nicht geändert. Ich be- 
liauptete endlich, alle Schuld hätte an meinem 
Spiel und an dem Klavier-Auszüge überhaupt 
gelegen; die Ouvertüre müsse vom Orchester 
geliört werden. Er stimmte dem letztern bei; 
<fenn im Vertrtnen gesagt, Wo er etwas von 
"Deinen Kompositionen znr Auflührung brin- 
gen kann, unterläfst er' nicht, sein Möglichstes 
zu tliun« Er ist in diesem Stücke, wie jener 



Digiti 



zedby Google 



^ A -^ 



dnfstige Hiftefiknabe^ der auf ctew^ Felde vou 
einem andern gefragt würde ^ waa e» sich 
wünsche? Jener antwortete: „eine Tonne Bierv** 
Und wenn Du sie hättest^ wa* möchtest Du 
alsdann haben?" nNoch eine Tonne Bier/* 
„Nun und wenn Du zwei Tonnen Bier hät- 
test, was dann?" „Noch Bier.« Nimm e* 
nicht ungütig auf, verehrtester Onkel! dafs ich 
Dich mit diesen Nugarien schon so lange um 
Deine kostbare Zeit bringe, aber Du weifst, 
wie glücklich es mix:h macht, wemi ich ein- 
mal an Dich- schreiben kann. Ich bin übri- 
gens gesund und danke herzlich für DeiT:e vie- 
len unverdienten Wohllhaten, die Dvt mir 
.täglich erzeigst und wünsche Dir von Herzen 
alles Wohlcrgehn. — Dein Dich innigst lie- 
gender ?*% 

ni. K o r r es p ö n d e n z. » 
Webers Eiiryanthe iu Berlin» 

Seit, dem ersten Erscheinen der Oper Eu« 
l^ntbe auf dem Theater in Wien hat man 
skk im Publikum das Ausbleiben des erwar- 
ceien höchsten Eindrucks nichl: anders zu er- 
klären und die liebende Verehrung für den 
Komponisten des Freischätzen nicht anders zu 
bewahren gewulst» als dafs man alles Fehl«- 
iK^lagen auf Rechnung der Dichterin und ihres 
Antfaeib am Werke setzte und an einzelnen 
zunächst erkannten Schönheiten der Kompo- 
•ition nachweisen wollte, was Weber hätte lei-* 
iten können^ wenn er — nicht durch das Ge— 
jdiicht gehindert gewesen wäre. Dieses Verfah« 
ren, einen Komponisten auf Kosten seines Dich- 
ters zu vertheidigeni ist nicht neu.r sondern nur 
dur^h die Beröhmtheii des diesmal betroifenea 
Werkes eben jetzt der Beachtung näher ge«*- 
nek% worden« 

Der Unterzeichnete Bat sieh bis zur Gene-^ 
^probe und ersten Aufführung der Euryanthe 
anf dem. hiesigen Operatheater >eder unvoU-» 
kommenen Bekanntschaft mit dem Werke auf 
Klavierauszügeny Konzerten u. s. w« enti^ogen^ 
^m sich die Frische eines ersten^ vollkommen 
aeo Eindfücks zu bewahren« Dennoch hatte 
ee ihm ton jeher gedüukt, als wenn ein We^ 



Jber: äeryeTk1ftßifij^;ifffg.wait H^tea [eines Au* 
den nicht bedürfen könne, vielmehr grofs genug 
und binläBglicb gekannt sei,^ um etwaige Feh- 
' lor und VFr^rrungen mit anieugbarea Verdien« 
aten zu übartragen« Ja es schrien ihm auch die 
Vertheidiguag selbst sebv preblematisch. Jeder 
Komponist bekennt sich, wie schon öifcers in 
' dieser Zeitung auagesprocben worden» durch 
die Wahl eines Gedichts zu demselben; und 
Weber hat überdem die Dichterin nach deren 
.öffentlichen unwidersprochenen Versicherungen 
überall seinen Wünschen bereitwillig entge- 
genkommen sehen« Als dramatischer Kompo- 
nist mnfs er aber verstanden haben ^ was ein 
Operngedicht ihm gewahren könne und solle, 
und er wäre es, der etwaige Fehler des Gedichts 
vor dem Publikum von Rechtswegen zu ver- 
treten hätte. So lange dieser Grundsatz nicht 
allgemein anerkannt wird, so lange man es als 
ein Spiel des Zufalls, als einen Glückswurf 
ansieht, auf welches Gedicht ein Komponist 
geräth: so lange wird es uns an dramatischen 
Komponisten und denen, die ohne Kenntiiifs 
der dramatischen Poesie Opernkompositionen 
unternehmen, an dem erwarteten vollen £r~ 
, folge mangeln«— Man sollte auch bei |enem 
Eifer für die Komponisten auf Kosten ihrer 
Dichter bedenken, dafs dieses nur zu verbreitete 
Verfahren für die Letztern eben nicht auf- 
munternd sein kann und dafs die nacbtheilige 
Folge *— wenn die Dichter sich dein Opern- 
fache versagen — * zuletzt doch auf die Kom-* 
ponisten /ZurückfälUr 

Die gründliche Bekannlschaft mit dem 
Werke gewährte nun dem Ref. wiederum Be- 
stärkung- seiner Ueberzeugung : dafs jedem 
Komponisten de^ Stoff zu Theil wi.rd^ 
der ihm eben ganz zusagt. Auch Weber, 
mag er nun die Fabel der Euryanthe selbst 
erwählt, oder auf jden Vorsehlag Anderer an- 
genommen haben, auch Weber hat. den Stoff 
ergriffen^ der ihm noth wendig war, wenn das 
in ihm ruhende, im Freischützen noch ge- 
bundene Prinzip der Romantik (wir wer^ 
den uns darüber näher zu erklären haben) zur 
Vollendung kommen sollte« £in Künstler, wie 
er^ lebt nur sich selbst^ sogar wenn er hier unc' 



Digitized by 



Google 



i^tmanm^—mü. 



— . a — 



Üben. Er hätte rieh bei Ewyanthe überredet 
haben ü^nnen, dafs dieser Stoff dem PubMkum 
der zeitgemafserste sei i so war dies eben wieder 
nur der Ansdrack des Bewu£)tseins, oder de^ 
Ahntuig, dafä er in dem Stoffe lebe und da£s 
man nichta Bcssers geben könne, als aein eig<^ 
nes Leben« Man hätte. ihm jene Hoffnung iteh-> 
men können uud er wurde — oder Ref müfste 
keine Ahnung von dem .Wesen dea Künstlera 
hftbeiu-^ und er würde aeine Euryanfehe doch 
nieht haben aufgehen könneiu 

Es hat sich aber schon oft ereignet, da£s 
ein denl Künstler natürHches und nothwendi«^ 
ges Werk, während . e». in den Augen deiner, 
die ihn verstehen, seinen Werth erhöht, der 
Mehrzahl -der Zeitgenossen noch Terschlosseb 
bleibt, ja wol gar miisfaliig erscheint« Eines 
der gröfaten Werke Göt^he^s, aeiue Fan dora, 
ist noch )etzt^ während gans; Europa dem Dich- 
terfürsten huldigt, unbekannt« Mozarts Figaro 
und Don Juan gingen so weit über die Vor- 
»lellungen der Zeit hinaus, dafs man sie schwer- 
ifällig» Bberladeti, unmelodiscb nannte« Auch 
Suryanthe scheint dem Ref« mehr der Zukunft 
und hoffentlich einer nahen, s^uzugehören, als 
der Gegenwart* In Berlin wird man «-> gana 
abgesehen von dem Enthusiasmus für den Kom* 
. ponisten und Eipzelheitcn seines Werkes -«• 
zuerst auf die Idee des Ganzen allgemein ein- 
gehen. Im heutigen Wien ist dies nicht zu 
ervearten gewesen« Dafa'dio Wiener Rossini 
anbeten und in ihren Geisterposaen jubeln, dafs 
sie aufgegeben haben, Eofyanthe sich anzueig-« 
nen, und da£i sie ihre Operntheater zu Grund« 
gehen sehen s das hängt ganz eng zusammen« 
Wenn von einem Mifsgriffe. Webers und dj^r 
Dichterin dieRed^ sein soll, so ist es der, data 
sie die Oper zuerst in Wien haben aufführen 
kissen, -wo nicht einmal versucht worden ist, 
über daa Weik^ich zu verständigen,' über seine 
Idee Qod Tendenz aufzuklären '— wo man sich 
an leeren preisenden oder verunglimpfenden 
Korrespondenzen befriedigt bat« Die aus der 
yorigen Mu^ikperiode angestammte Autorität 
Wiens hal unter diesen Umständen ganz ge- 
wifs auch anderwärts den Erfolg der Oper be- 



BaJoftlheiligt; ' nran iA ihr niobt mit der ge-^ 
spannten Aufmerksamkeit, mit dem Eifer, ein 
neues Werk zuerst zu erfassen , entgegen ge— 
gangen; sie erschien als ein schon besproche- 
nes (ohne es zu sein) und man trat dem Wie- • 
ner Erfolge bei, sobald sich das Werk nicht 
bequem zugänglich erwies« 

Wenn Ref. aber zugesteht, dafs Euryantlie 
wirklich nicht dem ersten Zulangen erreich- 
bar ist, so glaubt er keinen Tadel, sondern ein 
Lob über das Werk ausgesprochen zu haben« 
Ein Werk ist uns am so zugänglicher, je mehr 
es sich unsern bisherigen Vorstellungen an- 
schliefst, SToU es dem grofsen Publikum so- 
gleich erfafsbar sein, so mufs es sich nicht über 
den Ideenitreis erbeben, in dem jetzt die Mehr- 
zahl lebt. Nur selten gelingt es hohem Wer- 
heti, auch das groCie Publikum durch eine 
Art von Täuschung früher zu gewinnen, 
als ihre Idee in das gemeine Leben getreten 
ist. Dies scheint noch heute der Fall mit Don 
Juan, wenn man die allgemein übliche Dar- 
stellung und Aufnahme mit dar Musik- und 
etwa E. T« A« Hoffmanns Kommentar (in den 
Fautasiestücken) zusamraenhältr Es iat also ein 
zweideutiger Ruhm eines Kunstwerkes, sogleich 
allgemeinen Eingang gefunden zä haben und 
das entgegengesetzte Schicksal Euryanthe'a be- 
weiset nichts gegen sie und Weber» 

Die Ursache jener Erscheinqng bei Eurj-^ 
anthe dürlen wir aber nicht in Einselheiten 
des Gedichts und der Kompositiop suchen« Die 
Letztere namentlich scheint mir zum grofsern 
Theil leicht fafslicb und allgemein ansprechend 
und das erstare, mag es auch manche schwächere 
Stellen enthalten, bietet eine grofae Mehrzahl 
der anziehendsten Momente« Wir wollen, om 
die oft angegriffene Dichterin selbst für sich 
reden zu lassen 9 den Text der Kavatine vor- 
ausnehmen, mit der Euryanthe, in der Wild- 
nifs vom Geliebten schuldlos verstolben und 
verlassen^sich zum letzten Schlummer niederlegt« 
' Hier dioht am Qnell, wo Weiden staha, 
* Die St«Tne kell durchschauen. 

Da will ich mir d*i Tod erfiehn» 
' Mein stilles Grab mir bauen. 

I/Vohl kommt anoh er ein^t weit daher 
Und findet kaum die Stätte meht u* s. w. 



Digitized by VitOOQIC 



— 6 — 



Welch* ein wahrer Zuk treaer, demuthig hiiH- 
gegebener Liebe! Weber dankt ihsi eine der 
tiefst emptuodeneB Stellen: 

Largo* 



(aSfciksi^a^te&BN^Ms 



! 



WoblkonuntttachrEr ciaitwti^Mcff, iiQ4.$iid«^tt«iii^* 



I ^s: :S^ :^ 'S riimut. 




( ^fe^m 'ir^^l 



^ 



Staut mehia findet kaaa die SdUte nehr. 



^^^ü^^^ 






M«n yerliert sich mit in die Phantasie^des zart-» 
liehen Herzen^ daf «eine letzte Hoffnung auf 
diese« Kaum setzt und darin die Treue in 
Verstofsuiig und Tod genag belohnet sieht. 
Das Kiinstlerpaar» dem ein solcher Zug gelun- 
gen , muCs an hinlinglich vielen Steilen das 
Pnblihuoi tief zu ergreifen gewufst haben und in 
der That sind anch viele selbst von den Orten 

' her bertibmt geworden, wo man auf das Ganze 
nicht Yollkommen eingegangen ist. In diesem 
abefi seiner Idee und Tendenz, nach^ finden 
wir di^ bisherige Schicksal des Werkes und 
unsere Hoffnung für dessen Zukunft begründet. 
Euryanthe ist (wie wiir schon oben ange- 
deutet) romantisch; und das nicht blos dem 

-Stoffe^ sondern auch der Auffassung und BiU 
düng nath. Das Bild der allen Ritterzeit hat 
für uns seine bestimmten Umrisse verlieren 
müssen ; so lange haben wir uns ausseht ielslicii 
bei der Geschichte der l^lassischen Völker ver- 
weilt und so weidlich haben sich Dichter und 
Romanschreiber mit Nebel -Ideal -Rossen auf 
diesem Felde getummelt SoUen wir strengere 
Rechenschaft ablegen von den Vorstellungen» 
die sich über }ene Zeit verbreitet un;l festge- 
setzt haben: so finden wir uns vor einer in 



Nebel gehüllten Landscfhaft^ ans der luer und 

da ein Gipfel im Stral der sic^genden^ Sonne 
hervorleocbtet« Die auftauchenden JPunLte sind 
Männlichkeit und •. Heldenthum ^ auch Roheit 
(und was damit Bekanntes isusammenhänglr) auf 
einer» adliche JnngfräulLrhkeic, Treue, Rein- 
heit, Minne auf der andern Sette^ daneben viel- 
leicht noch Pfaffentfauin« Diese ei uzel den Er- 
scheinungen Sind aber noch kein Bild eines in sich 
abgeschlossenen» berechtigten Seines. Jene Zeit 
and ihre Kinder stehen niaht in ihrer geschieht« 
liehen Vollendung da und deshalb erfassen wir 
ihr 'Wesen nur, wo es sich an gewissen Bege^ 
beuheiten offenbart« Daheir haben wir Romane, 
Balladen uud epische Gedichte, aber keiae Dra- 
men für jene Periode, alleoialls den Götz von 
Berlichingen ausgenommen, der sie jedoch nur 
von feru, in ihrem Verscheiden, berührt* 

> Auch Buryanthe ist nichts anders', 
als ein dramatisirter Roman» nicht durch 
Schuld der Dichterin, sondern durch eine Noth— 
wendigkeit, die in dem Standpunkte des Kom- 
ponisten und'seinet* Zeit, und in der erwähl- 
ten Fabf*l lag. Diese möge^ in ihren Grund- 
zügen unsern Ausspruch unterstützen« — Ly- 
siart beneidet dem Grafen Adolar . die könig- 
liche Gunst und weifs seinen Ingrimm nicht 
anders auszulassen, als da fs er der Geliebten' 
Adolars; Eurjanthe^s Karakter zu verunglimpfen 
sucht, prahlend: es würde ihm leicht iein, ihre 
Minne zu gewinnen, und eine Entscheidung 
durch Waffen ablehnend» Dies reifst Adolar 
hin, seine Güte^* gegen Lysiarts auf Eui*yan« 
the's Treue zur Wette zu setzen« Lysiart ver- 
mag nichts gegen ihre Beständigkeit. Wohl 
aber verschafft er sich, durch eine treulose Freun- 
din Euryanthe^s, Eglantine, einen Scheinbe- 
weia; Euryanthe wird für schuldig und über«» 
führt geachtet und Lysiart erhält Adolars Güter, 
auf denen er mit Eglantine zu herrschen ge- 
denkt^ Adolar fuhrt Euryanthe ^n den Wald, 
mit dem Tode ihre Treulosfglteit zu strafen« 
Sie gewahrt eine Schlange; bereit, sidifürdea 
Geliebten zu opfern, rettet sie ihm das L«eben. 
Er erlegt die Schlange, mag, die ihn gerettet, 
nicht morden, verläfst sie aber in der Wild- 
nifst Zufällig findet sie der König auf einem 



Qigitized by 



Google 






hfitngt ^ £g&njeiii9, r^m Gewu«en gefoltert/ 
bekeDirt ihr ttnd Lysiarta Vcrferecben und £u-^ 
r^antiieV Schufcifosigkeit und Her Liebeadmm 
werdeü wt^^er yeueiijigf^ - 

Diese Vsikei bietet einer' Reihe Vfm Bege^ 
benhe>te%dte 5icl^ zutälltgan einander f chliefsenf 
keine atta der Kfttur ond den VerhältDiaeen der 
auftretenden Persemen ^errdrgehende , inaich 
abgeschlossene Handlung« Daher eind Tornebm-. 
lieb die Harupfpei^sonenr duldend «-^ oder ihre^ 
Hatidfuirgen srnt) es' doch nicht, die toit Noth—; 
TfendigkeiiS ^ar Entacheidnrn^ fahren.^ Nu r «tt^- 
fällige ohn<? vörbedatcUte Absiebt^ wird JLyeiayto. 
Ingrimm dorch das tnfilUg zaEuryanthe'sFrei« 
gesungene Mtnnelied ani diese gelenkt; ohne 
efgneeZuthün ^ird »Adote 2a der Weite hin— 
geriasen; nar'«ußHig findei lyfatart bei Eglam^- 
tinen Hülfe, zofäfli^ hindert die Schlange AdiGM'^ 
lar'a Mordpfan^ zufällig .erscheint der Kbtiig zu 
Eurjanthe'a Rettung, zufällig irrt Adolafr na«b 
seiner verlarnenBargzarnek undcuiäUigbrechen- 
EgUnltnen» Bekenntniisae zu rechter Zeit hex^- 
vor« Hiervanr konnten 'Einl^elheit^n geSndert , 
«nd vorbesfert werden; im Ganzen und Wer" 
aentlichen litt, die Fabel ke^ne • andre ftildung«i 
Darin ist aber noth wendig b^gründed, d^fa die 
Karakteren twickelung dem Gewebe des Zufalls 
untergeordnet blieb« Euryanthe vor allen iat 
willenlos der argen' Lt&t Lyaiarta und dem« 
Zorne Adolars hingctgeben« Wenn wir von je^s 
ner geringen Schuld^ dafs sieEglantinen einGe^. 
beimnifa vertraut (und damif das Werkzeug. 
der Verrätberei in die Hand gegeben) hat, ab-, 
sehen, so hat sie an ihrem Unglücke , wLe apa«» 
ter an ihrer Reltung» keinen thätiges AntheiL 
Schuldlosigkeit und treue Liebe, das« aind die 
schönen Zuge, die haittela jener Begebenheiten 
an ihr ofienbar werden; aber daa genügt nodb 
nicht zu einem dramatischen Karakter« Uoge-^ 
fähr eben so verhält es sicii mit allen Persuneji, 
namentlich mit Adolar, dessen Karakter und 
Handlungsweise an jener Fabel so wemg jno^; 
tivirt isty defa nach aeine^ weichen SehnspelKti 
nach BuiT'antfaey seine funchtbare Streogie ge*. 
gen die vermeintlich Schuldige, aelbst als aif . 
ihm auf Gefahr dea ihri^n daa-Lreben rettet, 
und gleich darauf wieder aeine zagende Vrt^ 



zweifln ng unbegreiflicb^ ja uttnatvirlich afsch^i-* 
nen könnte, weil die Fabel nicht Raum und 
Anlafs gegeben bat, aua dem Karakter jener 
ZAit und ans ihrer Denk- udd. Empfindunga-r 
weiae über Ehre und Minnetrcrs j^ne acheia- 
baren Widersprüche zu loaen; ^ . . 

In cfiner Erzählung, deren Hauptzweck Un- 
ierbaltung ist, befriedigt uns eine solche Fabel 
und jene Lücken in der K^rakteren twickelung • ^ 
verlieren ihr Unbefriedigendea und ihre Härte ; 
denn wir gehen über daa Ganze- und l^inzelne 
flüchtiger hinweg« Allein die Bühne stellt den 
Menachen körperlich vor una hin und hält una 
drei Stunden lang nur an ihm, fest« Ist ea da 
nicht gelungen, iina an ihn glauben, mit ihm 
leben, ihn una wer thund tb^ue^r zu machen, 
ao fühlen wir/una unbefriedigt; und Jen'ea kann ^ 

ifiit iSfcberbett nur;da erreicht werden, wd der 
Mensch in^ aeioi^r Würde «^ daa beifst selbst- 
atändig handelnd — und atatt . jenea-- Undinga, 
Zufall» der Gott im Menschen erscheint. Die 
itaodlupg de# Drama aei der Kulminationa- 
piil%kt'.iAl I^ben der Haüptperaonen, der Mo- 
ment, in dem sich ihr Karakter vollkommen' 
entwickelt, das Ei-aeugnifa ihr^a vergaiigenen 
Lebena und^ beilbringend oder zeraiörend, der 
Bürge ihier Zukunft;- alle andern Personen 
unteriiegen nach dem Maafse ihres Antheila 
iin> der Handlung deoaelban Apapröich^aiv Ebion 
dieae^Eigenachaften sind ea, die Glufka OperUr 
nanfentlicrh aein^^i Iphigenien, l^siartaDon Juan 
und^ Figaro und andern mehr di^'gröfat'^,' Kraft 
geben; ea aind d>e Hebel, die. nie u«d nament- 
lich in «rnslen DrStnen niemala ohne Nach- 
theil unbenutzt geblieben, aind* 

Die Fabel der Euryantbe! ha* ihre An- 
wendung nicht zugelassen, vYfthcend.dtfr Ernst 
und die Gewichtigkeit dea lobaltai durch den 
Nachdruck d^r berxlichen Musik noch; e^J^öhti 
sie dringend verlangte« In ihrem Mangel, nicht 
also in einem Fjehier 6^t Dlabterin und des 
S^mpeniateuf sehen wir den Hauptg^aiid^^iifiaruia: . 
da^ groft^ Publik)i>m hier uQdiydk nicht ao le))'- 
baft auf ,flas Werk' eingegs^ngen ia^- ala ttflan ea 
efwarteit .liaV Ed iühlte aich g^aWallig aiigbregt, 
uiiid'fttr tü^se, Anregung durch jenen Mangel 
' BiebC -hinlänglich befriedigt* — Wie übrigens OQIC 



— 8 



die Natur dea Stoffes nach unserer obigen Auf- 
sicht sich dem Komponisten selbst in epische 
Form ge^lrängt hat, zeigen unter ander m nicht 
wenige oftenbar balladanartigb Ankiängei z« B« 
gleich der Anfang der schönen IntrodnktipUi die 
KompQsition der Wortes 

69SS nicht ifajr Heil rndeibe^ (S. 28 des steiacrschea 

ElaYierauszogs») . 
des Meeresgrand hegt Ferien makelrein, (S« ]^9.) 
trotz deiner Rosenwang* und goldnen Zither« (S« 30.) 

5ogar der präludienartige Anfang und der nach- 
folgende erste Hauptsatz der Ouvertüre, derim 
herrlichsten Gelingen uns als Weise eines rit-* 
terlichen Troubadours Jener Zeit anklingt« 
(Fortsetzung folgt.) 



IV. Aller I 



e 1. 



Zu der Unt^suchung über die Aechlhd^l 
des Mozartschen ReqUienisi ^ 

(Zwar ist dieser Gegenstand schon im vo^ 
rigeu Jahrgange der Ztg. No* 46 f 47 und 48 
hesprochen ; indefs scheint er vor vielen zu ver- 
dienen, dafs mehre Meinungen darüber gesäm^ 
melt werden». Aus dieser Ansicht tlieiien wir 
das nachfolgende von geschälzier Hand uns 
libergebene Brief Fragment na it.) 

— — Vor allen Dingen meine Ansichten 
iiher die Webersche Abhandlung 9,d i e A e c h t -« 
heit des Mo^artsehen Requiems'' be-' 
treffend«' 'leh habe diese Abhandlung, nachdem 
Herr ♦ ♦ mir schon einige* Stellen daraus vor- 
gelesen hatte» fär mich selbst zwei Mal und 
manche SteHen noch öfter mit ungetheilter Auf- 
merksamkeit durchgelesen und den SchaiSFsinn 
des herrlichen Weber bewundert, den er hier 
'anwendet, um deti magischen' Schleier, der be- 
sagtes- Meisterwerk oder vielmehr dessen Ent- 
siehungV durch die von einander abweichen- 
den^ £t*ssählungen umhüllt «— 2u lüften: allein' 
leider hat mich' .die Webersche Jdee, so sehr 
ich die- Gabe des Schriftstellers in ihr bewun-*- 
dere, utid so sehr ich durch seinen A^ itz' tfnd* 
gemüehiichen Hucbor'ergölzt werde, in den ein^ 
zelnen Theilen nicht befriedigt:« Erlauben Sie 
mir, daft ich Ihnen auch meine Ansicht vtfn' 
dieser Sache niittbeiiie. Zuvörderst halte ich e» 



für eine gewagte Behauptung, das Mk>zartsche. 
Requiem für das unvolikommemste oder auch 
mir für eine unvoUkommnere Produktion des 
unvergleichlichen Meisters zu erklären, ala seine, 
ührigen gepriesenen Musikwerke seien» und die 
Belege^ deten sich Herr Weber bedient, um 
dieses zu beweisen, sind, wenn man das Re- 
quiem so betrachtet und betrachtend damit.ver'* 
gleicht, so dürftig' uad unbefriedigend, da£s ich 
furphtCf Herr Webe;:, habe in ein Wesp^uniGfat 
gestochen und eineUiganzen Schwärm, von an*, 
ders denke9deu Kunstricbtern ztxm Siturm ge- . 
gen sich in die S<vhr^uken:ge£pderl« Ware ich 
ein Kunstrichter, wozu nair leider Pinsel und 
Palette fehlen, so würde auch ich wahrschein- 
ILob au xUefes Heei? gegen Hejcrn Weber micbi 
auAchUefsen; doch' zw S^cbe, oj;q. nur eini^ea 
hetrtkuszuheben* 

Weber sucht zu rügen, dafs Mozart in dem 
Confutatie die Qualen der Verdammten mit 
so gcäfs liehen Farbea malt und -dagegen den 
Zustand der Seligen in einem so freundlichen 
KoJiorit darstellti indem solches nur au^ einem 
egoistischen &emüthszusUnde hervorgehen kön*^ 
nfp dessen Mozart gar nicht fähig gewesen sei» 
WelclieFoJgerung! welche Art zu schliefseu? 
~ Mozart ist gewifs weit entfernt gewesen, sich 
in seinem Innern an den Qualen der Ver^ 
dämmten zu weiden, sondern er i^at blofs mit 
der reinen Liebd. des Künstlers sich eu. den 
Dichter gehalten» in Tönen auszudrücken ge— . 
sucht, was derTeisit juit sich bnugtf und wie 
herrlich schauderhaft iät ihm xlieses gelungen! 
wie wäre es möglich, dafs ein anderer, als ge- 
rade Mozart;, dieses uüuachahmli^he Confutatia 
könnte komponirt haben;? oder ist Schiller etwa 
deswegen selbst eine: solche Karrikstur von 
Mensch, als Franz Moor, weil er uns den Zu- 
sland'eiiie» solchen Menschen mit so meister- 
haften Zügen malt? — und noch weniger pafsc 
ein ähnliches Urlheil auf Mozart ^ weil er ja. 
gewissevmaafspu mit dem Text Hand in Hand 
geht^ während dafs Sehiller fesselios und un- 
abhängig sein-'herrliches Genie in Franz Moor 
s|Mrudelu läfst« t* 

ißctüMÜ folgt.) 



II A II f 



Redakteur: A» B« tf arx^ — Im Verlage der Schlesinger sehen BuchD'^id Mwsikhanl 



i^gle 



B E Rrli 'I N E R 



ALLGEMEINE MÜSnLAi.ISCHE ZEITUNG« 



/ J. 



? ') 



i t 



^ 



Ben 11. Januar»' 



Nro. 2, 



1826, 



I .1 



' Webers Euryanthe iu Berlin» 

(Schlaf^ ausNo. 1.) 

^ i . ... t. .: ^ .. r" ii ••. . ' ■ .- ' *" *' ' 

Xm Qbigisriy haken :itfij3.ttiafli deil Eiofiiifii dec^ 
Fabcdi i£ü£tdis» KinkfterelitwiekelDng. der>Perw 
«oaen .,aiuQiiiMi4^r. g^aetxt; Jetzt .it c nochi 4Ke 
Ditfpoaition deriäandluag äu^bdlracbten; 'Auch 
hier Yermiüf man eio.atuHigea Ineinaa4et*gKeite» 
wodurch jede yojDa&gehebde^Scene daaGemfUh 
au£ diaa« fpljgeKide 'Totaboreuetti and.- alla äug; 
uaüi innig am eioaitder geacbloa8e»iCua>'Ziei« 
fahrten«.- '•'■''. ^ i ^> . -■'. 

Das Drama begioilt (wie eiaEnsShler et^ 
-wa anheben konnte: ,^bei dem Friedenafest» 
geschah es» da£l^* n« s. w«) mit einem heitern: 
Feste zux .Feier des Fxiadene^ das.uitriiin eo-. 
fern zur Saehe geholt, als es itufiällig. den be-r* 
k^x^nten Streit und die' Witte herbeilah^tev 
Daa Minnelied Ad<^lair'a hat k«in6 andre Ten- 
denz« • Epi^h breit* wird unsder 2anfc :L|lsi-* 
aru mit Adolar von. seinem ersten, ziemlich 
unbedeutenden und innflufsfosea ßeginnaa aa 
vorgeführr und in dieser jer8t»n> HalCte des te^ 
aten Aktes haben wir keine Materialien. er-K 
laalten» als die edtfernte Veranlassung des Vor« 
granges« Hierauf finden wir Euryantbe« einsam 
im Burggarten. Ihre Stirn tnui)g crkeiknen witf 
in der Bkavaliae: y^Glöoklein im Thale }f mehit 
war an dem durchaus leidenden, KL^.rakterniohft 
ZM exponiren* Refitative» Arie undDnett ler» 
gen uns .|5g|f,ntiQ«9ns^heiii;bleriscben Koiraklel) 
dar und. setzen sie iu »Besitz des Geheimnisses^ 
dessen Verrath Euryanthe als Trenbr«»eh bufsenr . 
aolL Lysiaru ErscheJAien^ das. wir aus den; 
ersten Scenen voratis wußten uad.dec erstei 



mstibtttlfligeiVecsneh eineri IehhaCtei:n Qa-r 
knierie, die uns [nwt an seine Absicht erin,-^ 
^ Bern» auf die Hauptsache unmöglich JBinflui^ 
haben kann, sLodc eine .g^änge FdrdeeUPg ^^i; 
Sache und aein iesliäbher Empfong, Eui;7aatbe!f 
Freude aui^^dae bevorstistonde Wieders^en.mit 
Adolar (hiachen-Yon da. den/ilnhaiit. ^ Aktrr 
lohlufiiei. ans«*- ; > - > '•' -. •/i ' .... 

W^ie weil; sind ,Wr .nun 9oeh von^ dftm 
Hauptvorgange entiecat ! *■ Die Verwicdcelung 
vcoreiibdreiten.Jiat ea eiaea.Aklias bedurft,* und 
noch . I^ömien wir . nicht in' das Interesse deip 
Hauptpersonen, gezogen setB4 d^U: wieviel fehlt 
noch, uvi) ^dib' Gefishr dt'ingend, ! gegeoiiit^rtig zci 
madhen! Diese Betra^tung lietse sich durch 
die ganze Oper durchrühren* Finden, wir auch 
den , zweiten, rund . ddtten -Akt neittfaer ßn Wich- 
tigekr Vorgängdl,}iSO.aiiid. es eben, huc Vor^ 
gättge, nicht HauHlun^en :— -.«nd dabei. nichf 
aelten StSinmmigen» deeen. Tilgung Vf^it ausde'tt) 
Bisherigen voraustirissen» di^ uns also''Uiebt:s#. 
tief eingreifen . können ,. äh.:sqnit geschehen* 
mäXkte* So mufa die ^u&osnng d^r .wichtiger 
steuilHandliing .iuieine. zlifaUige Begebenheit 
Sasft sobinerzlich borühreD« :• Adolar bat<zu An4 
fange" des dritten Aktits) . Euryantlie in ,den 
Wald geführt und: steht-als lbn(Ridifet vor 
.ihr* Esiist der höchste Punkt .im Karakter 
und i der Stimmung beider und er löst dich in 
Nichts auf^tdie drohende Schlange unterhrichs 
«ad bindest pUüzUsh. aües« Wenn wir nach* 
ker/Adol«]^ in Trauer und Veicewbiflung ver- 
seykf'usehen» so wissen. \wir. Euryanthe srhqn 
gerettet ^ denn Wier könoete sieiim :Dra;m;a 
ioä% wähnen, wie in der. £rz.»hikU<ng^jwohf 
glaubhaft au machen wfireSv-mlenes^WaltfiiK 



3gle 



— 10 — 



de8 Zufalls^ jene« Begebenfaeitsspiel dorchdringt 
) sogar die letzten Momentew Da« bSuerliche / 
Hochzeitfeat iat nicbU, ali eine mit der ^aapt- 
•ache unzusaniixieDhangende Begebenheit, die 
blos zufällige "^ranlasaung zur Entdeckung 
^wird, 42nd mufs auf das Gemiith der Zuhörer 
in Bezog auf Hauptpersonen und Hauptsache 
verstreuend wirken. 

Eine solche Disposition würde jedem Drs'- 
ma nachtheilig sein» keinem aber mehr, ak 
einem inusikaiiscfaen . und sogar, durchkompo- 
nirten. Denn jede Scene nimmt vor allem mi^ 
aere' Sinnlichkeit 9 dann nnsev Gefühl in An** 
Spruch) entzieht uns, in ^öherm Grade «1a jede 
andre Kunstleiatung, physische und psjpchische 
Kraft und benachtheiligt darum das Folgende, 
sobald es ihm nicht forderlich wird« ' Und in 
dieser natitrliehen Nothwendigkeit soheiqt die 
nnerwartetd Aufnahme der Oper an dem nnd 
jenem OrtcTornchmlich gegründet« Die herr- 
liche, hoeh anregende Musik des ersten Aktes 
nahm die frische» beste Theilnahme hinweg» 
ohne dafii dieser Akt SMnd Beetimmung^ indes 
Interesse der Personen und der Handlung «d 
sieheb» hinlKngiieh erfüllt hätte« Nicht die Mn^ 
eik ero^attet — sie erhebt sich vilslmehr im-« 
mer kraftiger und höher -** sondern die Hd-> 
rer gingen' mit einer stett noth wendigen» hier 
aber fruchtlosen nnd darum fühlbar Werden-" 
den Abspannung dem Folgenden entgegen« 
Gleiche Wirkung mufste auch ein Tfaeil des 
Inhalts der folgenden Akte für den andern ha-« 
ben* — Vergegen wirtigen wir uns namentlich 
die Wiener in ihrer gegenwärtigen^ nur Zer« 
streupng nnd Sinneninst erzielenden Tendenn*^ 
in ihrem Rolisinismus; stellen wir uns 
, TOr» wie eben ei(s der liebliche Inhalt des er^ 
sten Aktes nnd besonders der innig warme und 
lieblich kokettirendo Schlufs desselben sympa-^ 
thetiSch anziehen und erfreuen mufste: so ist 
begreifliith» wie schroff der hochernste » wilde 
Anfang des zweiten Aktes und ein grdfser Theil 
alle« Fulgeuden» durch den ersten Akt $o w»^ 
sijg'vorbereitety ihre Erwartung täusehen, sie 
nurückweisen mufste« .Eher wäi<en sie bei der 
bestehenden Vorliebe für Weber» in Mner Er« 
idnerung an Don Juany auf ain durchweg ern^ 



ateres» in seinen Theilen^ streng ineinander« 
gieiCendes Dram» eingegangen» als auf diese 
Verlockung und Täuschung. Sie hätten sich 
einem fremden Wesen gewinnen lassen» aber 
man mufste sie ihr bisheriges Treiben verges- 
aen machen } auch der Schein desselben mnfite 
Term^eden werden» um sie nicht selbst in der 
neuen Intention »u irren» 

Eben dadurch aber» wodurch die Fabel der 
Sttxyaathe. sich zu einer vollendaleOf in ihrer 
Ganzheit vollkommen wirksamen dramatischen 
Bildung ungeeignet erwiesen, Jytt sie ihrem 
Komponisten gewähren könneja» was er bei 
vielen dramatischem Gegenständen mcht in 
solcher fülle gefunden haben möchte : eine 
reiche Folge der mannigGiltigsiien Scenen» aus 
'denen er eine .Reihe der treffendsten Gemälde 
)eaer Zeit und Verhältnisse genommen hat« 
Man hätte ans dem Freischützen» aus Preziosa, 
ans Kampf und Sieg, |a ans allen gröfsern Gre- 
sang^ und laatrumentalwerken Webers vor- 
aussagen können» duis ihm nach jenen Wer- 
ken eines nothwe^dig werden müsse, in dem 
sein Geist und seipe Phantasie sich an ^so in— 
dividuellea und abgeschlossenen Schilderungen 
ersättigen kdnncf und wer- das Gedicht der Eu- 
ryanthe vor der Komposition kennen gelernt 
hätte» der «aülste erkannt haben» da£i es für 
Weber geschrieben und für ihn in der Zeit- 
folge nach jenen Werken das geeignetste sei. 

Hiermit hat aber der Unterzeichnete an- 
gedeutet» was ihm an der neuen Oper dae 
'Werth vollste » dasjenige zu- sein scheint» waa 
aie von allen bisherigen Opern karakteristi«ch 
unterscheidet: das ist die getreue Auffassung 
der Zeit und des Orts» in denen sich die Be- 
gebenheit ereignet« Das südlichere Frank- 
reich in der Blüte depB.itt'Orzeit i— dae 
tat der Inhalt der Musik» wie des Gedichts. 
Der Liederton im Beginn der Introduktion, 
der wie eine »,Blüthen« oder Frühlingsweie'«« 
anspricht» und der ernste Reigen vor dem Tlirone 
des Königs» in dem sich Rittorelolz und Kour- 
toisie mit adiieher Zier ' verbinden und wie 
in freudigen Wogen aufschlagen : beide heften 
unsere Vorstelluogea an jenen bestimmten 
Punkte und die Minneweis' Adolar's macht uns 



^LJ 



r- n ^ 






jtort Immmit. b diesor Roinaitte wd^m di^ 
weichen Lüfte der Loire und übetmchead zart» 
fremd and doch eo verwandt fpribht aaa ihr 
die aefawZraieritehe Inniglteie^ jene Enal abgöc«^ 
tische Enpfindang für Minne, die «ich wun^ 
derbar neben dem kriftigen» oft wiMeii und 
toben Ritterweeen Jener 2jelt9 ja ans ihm ge^ 
etaltet -^ Aus. dieaem Gesichespankte glaubt 
der Untenseichnete die Oper allein gans Ter«* 
etändlieb, önd die Zweifel ^ die eidi über die 
Auffassung einzelner Momente haben erheben 
-«vollen, gelfiit« So er^heint ibdl jeM Melo- 
die in der vierten Scene de^ ersten Ahtäa 
(S. 39 des steinerschec ILlAvi^raussuget :> 

Ick lita* «af aott OB^ nsi • as Ea • ^ f ^ 
nicht eben ale nothwendiger Asadruck^er 
Bmpfindungekt Addiar'a» oder dieaaa. Verses an 
^ch« sondern in ihrer gansen Ausdehnung» in 
ihrem chevaltresken Karakter gleichsam wie 
^ne Sumipesweise Adolar^s, .die £ast unwilU 
kärlich von aeinea Lippen toat, wo Streit, 
Kimi^'^und Entaabaidung «bevot«tdMin« Bit-- 
terlich erscheint ea, data AdoUr die.Veran^ 
glimpf nng der Frauen nnd Buryanthe's , mit 
dem Schwerdle stmEen WiU; ritterlich^ daiser 
auf jeden Vorsdilag, auf die Wetu einfaht» 
yßto ihm nach Verhinderung des . Zweikampfes 
nichts astt tbun bliebe alsjseitte feste Zt^versicbt 
sttin Pfände für EurTaothe*« Ehre «iMisuseuen : 
ritterlich gestaltet sich auch der Gesang. -- 
Eben' so richtig erfunden ^scheint dem Ref. der 
Jägercbor, voo dem- mau hin und wieder wo) 
w^rntmmt: er sei zwar acfaöo, eher eben kein 
Jagdchor. Freilich nnifii der Jagdgeaang hö- 
hec klingen 9 als ip gemeinen Föraten» wenn 
dbr ritterliche Herxacber vom Frankreich aeine 
kiwiiglichte Jagd, gleich ^inem .anaschlkfsüchen 
Ma)estatsrechte» ausübt; nnd so acheint dem Un- 
terceichneten in jenem Jagdchor der Einklung 
des Rittertbums und der Hoheit .mit der Jagd^ 
iuat wahr und gelungen« ... 

Hier ist nun der Ort^ wo den Lesern .die 

^ nachstehende, genauer in das Eioselne einge*- 

bende Benrtb^ilung .willkommen sein wird, an 

die der Unterseicbnete die Aua£äJiJ^ungfü 



im Eittgai^ voranagesdiidLten Meinungen nnfl 
den Bericht über die hieaige Darstellung aniu- 
ächlie&en gedenkt« Marx." 



Ueber Weber's Euryanthe« 
Ein Nachtrag von A. W e n d t. 

Ein Intereaae seltener Art» welches das hier 
genannte Werk Webers in mir erregte, und 
die Wahrnehmung, >da£i die Kritik bishejr nur 
ttieistens vornehm, über dasselbe binweggegan- 
' gen» alt ob ao etwas nur für den AugenbUck 
gemacht aei und aich jeden Augenblick au 
Stände bringen lasse, bestimmte mich, in ein^r 
genauem Betrachtung dieaes Werkes mein U(^ 
theil Sber dasselbe aussusprechen« ^ Es geschähe 
dieis jBunakdist in einem Aufsätze, welcber in 
'dem £u Dresdenerscheinenden literarischen 
Mierknr von St* 7i bie 73f vorigen Jahres sn 
lesen ist» WShcend ich diesen Aufsatz nicr 
derschrieb, empfand ich das Bedürfnifs, tiefer 
in das musikalische Detail einsugehen und 
iniancjbtes Einzelne durch Notenbeispiele zu be- 
Jkgen# was. aber nur in einer muaikiili- 
«aclien Zeitung seinen Platz finden kann« 
Jch achrieh daher die gegenwärtige Abhand- 
lung, die, obgleich für sich bestehend, zugleiph 
nla Ergänzu'ng und weitere Ausführung jienes 
•Aufmtzes angesehen werden kann« . 

.Ich fange diese Betrlichtung natürlich mit 
-dea Ouvertüre an« Der beabaichtigte Zusam» 
jnenhi^g dieaer Ouvertüre scheint, mir iolgau«- 
der zu sein^ Zuerst wird mit einem feurigen 
Hgnrirten Satzchen im vollen Takte eingelei- 
mt und die Grund tonart d«m Ohre angeeig-* 
«et« Dann tritt, dadurch vorbereitet, die kräf- 
tige. Melodie im Auftakt, ein, welche in der 
•Folge das Vertrauen des. Ritters zu Gott 
^ad seiner Geliebten bezeichnet. Sie wird 
^och nicht z^um völligen 8chlu(se gebracht { 
eine Reihe fortschreitender Modulationen wird 
daran geknüpft, welche zu einem bewegtem 
Ufaitze führen» der das kräftige Anstreben krie«- 
gerisoher KLraftJsu. bezeichnen' acheint; -^ iß9 
Anstemmen ai^f den wiederholten Septi«aen<f 
ekkorden, das Steigen iu der Oberstimme,, wi? 
itt*jdea Orgelfiguren des Baases^ 4^d der (7e^ 



'Digitized by VitOOQIC 



'—-12 s*^ 



^r Akkorde SEur Wiederholung der erst en Fi- 
gui* in anderer Tonart deutet dahin. Aiich 
der Schluiä diese»* Satses - macht nur einen 
Ueber^ang, indep er in dem Septiinenak- 
korde 8chIIe£it, welcher 'die' nach einer General— 
pause folgende Tbukrt' der Domfnitote vor^ 
bereitet« Diese Todart mrd nuti aiaeret pom^ 
p^os dn^^h Pauken Wirbel angekündigt. Die dent 
Viok>ncell gegebene Melodie giebi der Musik 
eine" iri^diichere Wendung und ruht end[Uch' 
aui dem^ebengenannten SefKimenakkorde; dar^ 
«uf triit noiA die süfs^ kleine Melod;Ee'eili| doreh 
welche in« 4ler Oper selbst- die Wonne das 
Wiedersehens begleitet wird«. DieJnsfsra* 
mente haben fliefseadere, gebündnere, Bewe-^ 
-guiigv 'Mancher Seufzer acheint sieb einzu-- 
dringen; der Scblufs wird anffgebalten d«reh 
Zwis4sheniiio4iriAtionen». bLrer lendKtfh^mit eoT« 
9ehie<tencr Kraft eiutsitt. Die Freudd scheint 
mvt ^iegen^ die Kraft. nimmt einen bohes 
!Aufsehwttt?gy indem^ der Satz nach B-^-dsr geht 
uml ^a demselben zurückkehrt« Da^ regt sich 
auf einnaal eiu' GeheimnÜsverkü^dendes Graqn. 
Her Ton B, welcher sich mehvere. Takte hi«^ 
durch erst im Grundbasse^ dann iik! punk*- 
tirtea Noten hören läfst, übeanimrat die Ver-h-^ 
mitteliing«^ Man glaubt den Pnlsschlag einee 
bangen Heraexis zu hören; schauerlich klin« 
gen die dazu angeschlagenen Diäsppaa^n^ wie 
Orabestcfaauev weht uns dann die immer tie^ 
fer hinabsteigende Modulatiod an, die zuletst 
. auf dem Septimenakkosde t^n.ges ruhu Durch 
Verwechselung löst sich« dieser in:H-«znDU aul^ 
wo im LafTgo das Geheimnifs der unslät irrenh 
den -Emma in leisen, unstät ziehenden ^oda-»- 
ladofeien der gedämpften Violinen yerkuodigt 
wird« Aber den J^ier angedeatateki Zusammen^ 
hang findet man dochnur, wann man den Gang 
der Oper ach on ke^At« •^•Ein neaer Sati^ 
iti H-moily der uns wieder in das bewegte 
I^en zarückruffcy tritt darauf, kräftig, mit ^ 
Weg«erm Tempo und Auftakt eiu^ Das The^ 
mk wird in den zwei «rstenr Takten von dem 
Kontra^iolon ange^hlageo 9- darauf etwas fu- 
girt^ die Akkurdfolgeo w^den isimer vep- 
wi^dielter« £in nau<^ Kaiopf hat ai^b aus dem 



Gi»wtb^ der litideAcWt: entf^bnfiatt^ la wri^ 
chem männliek ribgeode Ejraft (in den festen 
Schritten d^r sich gegeneinander bewegenden 
Stimmoo) und a^gstT[aUel Bebm: (in den zit- 
t^nd abgestofseneo: Triefen) siißfar mit gestei-^ 
g^ntor Wirkung ^^Terkäiidet, bis die Macht der 
heiter«: Wahrheit etfdUch siegend, durchdringt 
u&d sich der EinleitungssaUP, (nach dem Uer 
bargajpg, durch F-onoU) Jn dem .scbaell aufio- 
•pnd^m Crdor saerst nur halb, nadi dem Ue- 
Ji^rgMlg dur^Oi 9 abear wieder ia der Grund- 
tonart volbtändig hörea lafsc, woiftn sich denn 
iter zweite Hauptsatst sehiieTsi. Dnreh den 
Septimenakkord von Jß, eingeleitet wiederholt 
sich nun auch die Melodie, welche die Wonne 
des Wiedersehens bezeichnet, im Grnndton mit 
figurirter und reicherer Begteitung und steigt 
di^ob hiaaufsehreitende' Modulation immer hö^ 
lier bis sumSahktsse« «^ So woltteder Ton-, 
aetzer den Gang der Fabel in der Ouvertüre 
schildern* — 

Was die Aufiuhrmig anlang t, so nimmt 
Weber das erste Tempo dieser Ouvertüre und 
den. Schiufa dea letzter« ziemlicfh sehnelt; aber 
nur. darch den kuxzea and doch kräftigen Bo- 
gen» welchen 'hier das Corpa der Gefged an- 
wendet, ist es möglich, in dieser leusigen Be* 
w^gung alles so bestimmt und kräftig her vor- 
zübriogen«. Ich habe selten mehr Präcision 
iin. Orchastervortrage wabrgenoilimen;.. . 
:'!^. :- (Fortsetzangfelgt.) 1 

Konigstädtsclies Theater* 
Zweite AMflfjiih^rung der. Oper; Cosifantutle 

von Mozart» 
. Die Tendenz dieser Verstellung am fetz- 
•eoTage dies fcu#dokgelegteri Jahres Ibniite von 
^Seiten der Direktion wol- nur diese sein: 
ttui bezeichnen die eröffnete Bahn zur Dar- 
^tellang iVon guten Opern und damit einen 
grofsen Triumph zuglei* zu > verbinden. Wir 
«rkabnen ^euf ^ das *gerechteß«e dies an, wun- 
sehen nun bei'm Eintritt in*s neue Jafir der 
geachteteil Direktion den glücklichsten Erfolg 
für ihre eifrigen Bemühungen uifd gehen so* 
fort zur Beurtb^king der obM erwähnten Mo- 
Mrtsch^n>.Op0r fort. ^ . . 



Digiti 



zedby Google 



i* i3 — 



- Ritferiift' iatti «lA'i«** »«^ *°f *• 
patstellting des ewten Akts bescbränlien, da 
er verhindert war, den a^weiten Akt za höreb, 
behält sich jedoch yor^ ditf gmze Oper öacb^ 
^tens 2ü beurfheilen* • • i :. i 

Werin vdn ÄÜoEartschen* Opefn' die RedW 
ist, 8o TCTSteht CS sich von selbst, dals knaotfU 
immet als die gr6fsten Meisterwerk« betrach«* 
tet, tintl die B^rrtheiloDg fällt nur auf die Dar- 
stellung und- hi mit dem- grSfiiten Raahte 
streng« Üäs gerechte' Urihei* erfoder( 
gleiche Aufiki^rksaittkdt fi» die SSniger und 
far das OrchMer iind tichiet ^loh' iiwsondecs 
auf de» Dirigentisiiv' Wir habea uns scha« 
mehripales nach den Opern van Rossini, Au- 
ber und Dittersdorf lobend geäufsert, und brin-^ 
gen aut^s .neue dem wa«k^n Personale unsern 
Danlt f^r seinen 'ansg^eichnetbn Pieifs, enuiifi^ 
tern aber dam Dirigenten erdstfich znr rei^neii 
Einsliinnsang dfef Orchesters, und machear dhn 
auf eine besser Wahl der Tempi aufmevki»- 
sam« Es Terhalt 'Sich mit den Mozartschea 
Opern ganz anders ^ als- mit denen von Ro»^ 
ainit dereniFlitterwerk uns hoch ergfirtat, w<^ 
ea unser aOefühieni und unsem Ohren vorfifaer 
nascht«. Die Mbäartscbe Musik» die. toll Seele 
-* voll dea «dalsten' und »reinsicyi Ausdrucke 
ist — - die überall deu Stfempel des Göttlichen 
in sich ti*ägt| .hat zu viel Geist» um sich dnrcb« 
jagen od» -bei den langsamen Bewegungen 
durch. zu berei^^nende EffehCb sieb dergestalt 
zarückziehn zu lassen, wie viele Machwerke 
neuerer Zeil« . . s 

Der Ton wird nur, voll, * W€toii er seine 
ihm genau ,zu. bestimmende Zeit einnehmen 
Kann« Die H«rmonie bekömmt nur danm 
ihre. Krfift». wenn man bei. den achnellen Be- 
vregungen- ihre 'erfedehUicbe Zeit nicht vex"»- 
JkürTZtf.sie verliest. ihm WirUuBg» wenn die 
J^ngsameA^Bew^gongeni zd'Viel'Zeis bdcom- 
mexk -£» ist also . höchst nöthig^die Mensur 
dieser unsterbUchen Tonw^erkeigenau rza er^ 
Joannen» «m das geistige* JLeben >dicser Schöp-* 
fangen joicht. aufzulösbn.^ Wir. lioffeh; dais 
dies fiUtdije künftigen Mozaitscher Werke*) von 
dies«; BHh qjBfWohl beherzigt werden mdge^ und 






»• b; 



erWdrtett ^om Dtriganton ^ine sorgfältige Be«- 
handlung des Orchesters, das bei dieser unge-* 
wohnten Arbeit sich pft nicht über die Mit- 
telmäfsigfeeit erhob und viele Fehler sich za 
Schulden kommen liefs. Wir werden dann gern 
einige mifiiliche Töne der Trompete uhd der 
Hörner vergessen» und sie das nächste Mal 
gebührend rühmen, wie wir es diefsmal der 
ersten Violine , der Oboe und der Flöte ver- 
pflichtet sind. Die Violoncells, die Kontra-- 
basse und die Pauken wollen sich unser liob 
iiooh vorbebalten« • 

, Auf der Bühne zeichnete sich Madmoisell^ 
Sonnlag durch ihren hinreifsenden Gesang und 
Herr Spitzeder durch sein ergötzliches Spiel 
aus« Madmoiselle Sonntag schien allein die Mo* 
zartsche Musik nicht im Rossinischen Geiste 
absingen zu wollen. G. 

Ud^er die Darstellung der Mozartschen Oper: 

Gosi fan tutte» auf der Königstädt^ 

9chen Bühne. 

(Ans einer andern Feder.) 
Wenn wir uns gleich billig wundern müs- 
sen» dafs eine Mozartsche Oper von der Kö- 
hli glichen Bühne verschwinden konnte, welche 
den Triumph dieses Genius in seinen drama«- 
4ischen Meisterwerken: Doti Juan» Figaro» 
Belmonte und Konstanze/wie inder me« 
lodischen Zauber flöte feiert» und die uns nur 
<den^ ernsteni tiefen Idoineneoin neuerer Zeit 
schuldig geblieben ist, so freuen wir uns andrer« 
^ s^its über das kühne Streben und den Fleifs des 
'jugendlichen £unstrlnstituts jenseits der Spree» 
das • seine schönsten Talente auch auf etwas 
Edleres und Höheres anzuwenden sucht* 
I' Die musikalisch reiche komische Oper; 
V/MSdchentreoe^ (Cosi fan tutte) welche Mo- 
aart im Jahr £790 auf Kaiser Josephs Befehl 
für die Wiener italienischeOpern-Bühneschrieb» 
eignet sich dem Sujet nach allerdings für das 
Repertoire des KLönigstädtschen Theaters» Die 
sehr uawahrscheinlicbe» unzarte Prüfung der 
beiden Geliebten von ihren Liebhabern ist durch 
keine Bearbeitung sinniger und delikater aaf<- 
sustell^D. * Den Verstand mnfs man hier im 
Voraus gefangen geben and sich nur an der 
höitiiofaen Musik ergötzen^ Nebenbei bieten 



Digiti 



zedby Google 



— 14 — 



die Tntriguen des alten Alfon^o nnd' der Des- 
piDa, besonders der- letzteren komische' Ver- 
kleidung als Charlataa und Notar, einige t(e- 
lustigende Üfomente dar. Vergebens hatte Hr» 
Herklöts sich in der neuesten Bearbeitung 
. diesei; Oper für das KonigU Theater unter dem 
Titel : „die verfängliche Wette" bemüht, Sinn 
in den Unsinn zu bringen* Der metrische 
Dialog langweilte • und die Erscheinung von 
ri er , statt zwei Liebhabern, ersehwert die Be- 
setzung, indem sie^^as Indiskrete der PrüFung, 
einer Wette wegen, nicht mildert. Im Ge- 
gentheil könnte man zur Rechtfertigung der 
weiblichen Treue noch eher annehmen, die bei- 
den Geliebten erkennen ihre verkleideten Lieb- 
haber und iMuschen diese nur durch scheinba- 
ren Wankelmuth, wenn nicht der schlaue Dich- 
ter auch diesen Ausweg der Sittlichkeit dadurch 
versperrt hätte, da(s er die Liebhaber mit den 
-Mädchen wie. mit den ^leidern wechseln läfst« 
— Da£i aber^ dem Kammermädchen noch ein 
Bedienter supplirt wird, ist deshalb störend» 
weil es die. komische Wirkung gröfstentheils 
aufhebe und eine Singftiopme in beiden Finar 
ien yerlegt oder hinzufügt» die von Mozart 
nicht geschrieben; mithi/i ein Falsum ist* . . 
Das Koniitstädter Theater gab ups am 29« 
Dffisembev v» J. Casi fan tutte wieder in seiner 
•ursprünglichen Gestalt und mit möglichst ge- 
'Jkürxtem Dialog« . Waides ist loben^werth,. noch 
49ehr abei; die Wahl der Besetzi^ng und der 
Fleifs der Ausfüfirung im Eioxelnen^ Das 
G^nze erlitt bei li^er ersten Vorstellung durch 
jden Chor noch einige leichteStöiungeo, die 
künTtiff wpl verschwinden^ werden« Da« Orr 
ohester fahrte die schwere Musik mit Präcision 
4ind Lficbiigkeit, besonders sehr (iiskrel in 
der Begleitung aus* Dagegen fehlten zuweilen 
die stärkeren £ffekte| welche nur durch Masse 
.der Saiten-InstruDsente ibu bewirken sind- Die 
Ouvertüre wurde nicht lebhaft genug au^e- 
führt. Die ersten drei Tersette der Ferren 
Jäger» Wächter und Spitze^ier wareneine 
viel vcrsptechende Introduktion 9 obgleich der 
kunstfertige Tenorist nicht recht bei SUmma 
war und in der körperlichen Haltung verlegen 
erscbieti. ,i>as P u.e 1 1 der beiden Mädchen» ein 



reizendes Gesangstnck Tcdl Inn%&U dw Em-- 
pfindung, wurde von Dem. Sontag und Dem» 
Eunicjee sehr angenehm ausgeführt» Doch 
rifii 'die' Wirkung nicht so zum allgemeinen 
Enthusiasmus hin, als wir früher uns erinnern, 
dies Duett von Mad« Sei die r und Dem« Jo«* 
hiMilia Eu nicke gehört zu haben, so dafs da-« 
anals aelbst ein ^,Dia Capo" -begehrt wurde. Daa 
Quittt^No*6mit dem herrlichen „fin^m lauda** 
wurde für isin Andante wol etWas za. lebhaft 
geiionimen« Der Chor No» 7> blieb einmal ganz 
hus. Sehr schön, wurde das zweite Quintett 
No« 8 und das leise» liebliche Terzett.* », Weht 
tanfter, p W inde" auagefiihrt« Die Gleichheit 
der Violinen in den säuselnden Terzen«-Figu-* 
ren, wie die Anmuth dea Vortrages der3ing-^ 
atimmen liefs nichu ta wünschen übrig« Gern 
Glätten wir dies kur2re, aber vorlfeffUche Ge* 
«angstüek wiaderholt gehört« - DorabelU (Den« 
Sünicke) hatte statt der, obgleich nicht glän- 
zenden, doch höchst karakteristischen Arie: 
Sflunie implacabili di^elbe Mozaruehe Scene 
«angelegt» welche ihre Scijwester auf der Köh" 
nigl« Bühne früher mit vieler Wirkung" sang» 
nnd trug solche, rein und fertig vor« Jedoch 
iH der Styl dieser Scene viel zu tragisch für 
ein Drama giocoso« Das listige Klanimerniäd«- 
chen hatte an^Mad« Wächter eine sehr an» 
genehme Repräsentantin, Spiel und Gesang 
derselben sindlpbenswerth» und besonders ge- 
lang die Darstellung des Magnetiseurs. Nur 
geberdeten sich die Gift-Patienten bei ihren 
Kontorsionen etwas ungeberdig* — Das herr- 
liche Sextett wurde vod allen Theilen le- 
bendig und geistvoll ausgeführt« Herrn S p i t»^ 
«ders kräftiger Baia unterstützte dies Ensemble 
wie di^ Tutti's im köstlichen Finale ganz be- 
sonders« Seine Darstellung des Alfonso ist ge-* 
inäfsigt, ohne Karrikatur, mehr feiü komisch, 
wie ee anch der alte Hagestoks ertodert, Dia 
herrliche Arie der Fiordiligi „Come scoglio itn« 
moto resta'< trug J>em« ^Sontag mit aller der 
grandiosen Erhebung, der ihre zarte Stimmt 
nur fähig ist, und voll innigem Ausdruck vor« 
Die zu tiefen Stellen waren passend verlegt ;ttad 
die Wirkung wurde dadurch nicht gestört« Der 
herrlich feurige Schluls : Iliapetute» anime ia^ 



Digitized by 



Google 



*a3.M-^l m^ 



-. 15 — 



|f«t6 ri& «ü turtrechendeto Enümaitainu« mit 
Recht hi^. Dai Lacli-Terzeft wurde «war 
lebhaU» doch im Spiel nicht lein genug ftuf- 
gefubct* Die lieblicho Arie Fernando'« : „ Wi^ 
•chöa i«t die Liebe" ist für den rührehdcn Vor- 
nag dea Herrn Jig^r gan« geeignet,, wenn der- 
aelbe bei Siimme i»t* Daa erato Finale, da« 
nur. dem ersten aller Opern - Finale'a (in Don 
Giovanni) nachateht, ifTar musikaiiacher Seita ao 
wohl geordnet, und wurde von dem. reijsenden 
I)oppelgeaange der beiden Damen bia zurStrena 
eo vortrefflich im Einselnen und Enaemble aua* 
geführt^ dafa jeder unbefangene Zuhörer davon 
ergriffen werden mufate* Auch daa von Hrn» 
Stegmaier mit jugendlichem Feuer geleitete 
Orcheat^r folgte dem reifsenden Strome Mo- 
MTtacher Harmonien mit Fiäcia.ion u» Ausdruck^ 
(SehlitGi folgt) 



1 1 



1 e 



IV. A 

Zu der üntcrsnchnog über die Aechtheit 
. des Mozartschen Requiems. 

(Mdub aus No. 1.) 

Ferner rügt er ea : dafa bloa auf die VJ^orte : 
qnam olim Abrahae eine Fuge von 35 Takten 
geboten aeil ala wenn gerade irgend ein an- 
derer, al» eben Mozart, daa ganze Domine 
könnte komponirt haben? Trifft hier Jeman- 
den Tadel, ao iat ea Mozart und aein'e Inten- 
tion, worauf er aich blieben kann, nicht aber 
sein nnvergleichlicbea Genie, welchea in dem 
genannten Domine gewiik daa Atlerhöchate 
aufatellt, waa je ana aeinem Geiate gefioaaen lat. 

Aber ea bleibt wol immer eine gewagte und 
auch vergebliche Muhe der Kunatrichter, daa 
"Winkelmaafii und andere Mefaiaatrumente de^ 
gemachten KLunattheorieen und Kritiken jeder« 
seit auf die Erzeugniaae i|er gro&en Geiater 
anpaaaen zu wollen, um nun zu aehen, inwie- 
iern aoldie denaelben entsprechen oder aber 
rerfehlt acheinen« 

Hier, iat ea, wo man Herrn Weber mit 
•einen eigenen, in der Theorie der Tonaetz->- 
lehre auageaprochenen Worten erwiedern kann, ' 
dafa ja die grofaen Meiaterwerke nicht aua den 
Theorien^ und Kunatregeln hervorgegangen, aon- 



dem dfta letztere nach und nach Hua erateren 
entwickelt worden sind« 

. Alle muaikaliache "Theorie neuer Zeit in . >^ 
Deutachland iat durch Haidn, Mozart und Beet* . 
lioven begrändet worclen. Waa dieae ^agea ^ 
und thun iffniren Werken, daa wird für un- 
nmatöfalicfaea Naturgeaetz betrachtet und,' wie 
ich wenigatena überzeugt bin,, mit Recht* 

Dieae grofaen Geiater werden durch einen 
ihnep angeborenen Instinkt getrieben, ihr in ih- 
nen brennendea Innere gerade ao darznatellen, 
%o wie die Ente, wenn aie aich eineih Waaaer 
naht, nun gar nicht andera kann, ala darauf , 
zu achwimmen« So wie nun aber aana compa- 
raiaon daa Thier immer recht thutf wenn ea 
" aeinem Inatiakte folgt, ^o greift auch der Künat- . 
ler nie fehl, wenn er aein Innerea durch iufaere 
Mittel dem Aug*, Ohr und Geiatfr seine« Be- ' ' 
trachtera daratellt. Waa waren denn Moaart 
und Haidn im Grunde für Theoretiker? -^ ea 
ist bekannt von Haidn, dafa aein ganaea münd-* 
lichea Urlheil nicht darüber Jiinaualief: die^M«•^ 
. lodie müaae hübach fliefiiend uud die fiegfeicung 
der Inatrumente dürfe nicht au rauschend aein, 
aber wer In alier Welt wird oder mochte wol « 
im Stande aein, durch dieae wenigen Worte ^ 

ein Haidn au werden« Ehen aa wenig, glaube 
ich, wird überhaupt die Maaik im Gänsen durch 
Theorieen gefördert; deicli, dafa wir una nieht 
tnifaveratehen: ich will damit niobt aagan, daia 
Kunattheorien und muaikaliache Abhandlungen 
gar keinen Nutzen und günaiigen Erfolg hatten, 
* iieineawegea! vielmehr glaube ich, dafa daa im- 
mer mehr zunehmende Intereaae anMuatk aolebea 
Schriften allerdinga aehr viel verdankt u* a« w* 
nein, nur aagen will ich: dafa der Zustand 
der,Kunat aelbat dadurch nichta gewinnt, in- 
dem dieaer, ao wie allea in der Welt von dem 
Weltenachöpfer abhängt, der einen Beethoven 
achuf, und alle die Zwerge, möchte ich bei- 
nahe aagen, die ea wagen, ihn zu beurtbeiles 
und oft an tadeln. Doch damit wir unr auch 
über daa eben Geaagte nicht mifaveratehen,' ao 
werde ich über Beethoven apäterlnn noch et« 
waa aagen. 

Um alao aut WeBet und «ein Urtfaeil über i 
daa Mozartache Requiem zurück zu konvm^u^ ^ T 



Digitized by 






^ 16 — 



wiederhole ich die scfaon ausgefprocheneUeber- 
zeugung und füge noch hinzu : dafs der Tadel 
gegen Mozart (was aber durchaus nicht der Fall 
1^0 gegründet sein und seine Musik doch im^ 
mer noch sehr schön sein könnte^Mich wün-^ 
dert, dafs Weber dieses ürthe^nicht failt^ 
sondern vielmehr diese und andere Stellen^ welcfa'e 
ihm verfehlt scheinen, nicht Von Mozart, son-r 
dern von Süfsmayer producirt wissen will: was 
gar nicht t möglich ist^ Welch ein unbedeu^ 
tender Tadel ist unter andern der auf das Ky-^ 
rie sich beziehende, indem er hier «inen chro-<- 
matisch-melodischenGatigderSingsti-mmeneino 
Gurgelei nennt. Zwar sucht er die Sache dabin 
zu vermitteln: dafs Mozart besagten Gang blos 
den Instrumenten zugedacht und dieSingstirnnkeu: . 
in langsamern Noten wahi'scheinHcb habe^^ih'-» 
hergehen lassen wollen, und'eifwähnt kein Wort - 
von der überaus ^rofsen Scbänheit dieser Fuge,- 
welche durchweg im doppelten Kontrapunkt 
gesetzt und gleichwohl von der gröfsten Klar- 
heit und Verständlichkeit ist, welche einem 
Sebastian Bach Ebre Wurde gemacht haben»' 
Aber .nun zum Resultate zu gelangen und mei-*' 
nen Brief nicht auf Kosten Ihrer Geduld zu 
sehr indieLSngeauszudelnieni' werde ich suchen^ 
dem Gegenstände ei na andere Seite abzuge- 
winnen und diese ist: dafs e« mir seheint, als 
habe Weber hier in der ganzen Abhandlung 
eine feiaei sehr verstecktb Ironie, ja ein wah* 
res auffaüendcfa Paradoxon absichtlich ausge- 
sprochen, um einen Federkrieg der mü6ikali-i 
sehen Gelehrten anzuspianen und lim auf diese 
Art der Wahrheit vielleicht nSher auf die Spur 
zu kommen. Und wenn das wirklich seine' 
Absicht war» so glaube ich» hat. er seine Sache^ 
meisterhaft gemacht« Es hängt» wie er seiir' 
richtig sagt» ein magischer Schleier über dieser 
Angelegenheit I und.wiird derselbe durch ihn bfier ' 
keinesweges weggehoben» so überzeugend seine 
Brklärungsgründe auch sind« AÜein er kann 
ja^ als rechtlicher und gebildeter WeltONinn nur ' 
so vorsichtig und. schonend urtheilen» indem er 
ja so wenig die Wittwe Mozarts als Rochlitz 
und Süfsmayer öffentlich des Betruges und der 
Lüge bezüchtigen kann» Ist die Erzählung von 



dem unbekannten Besteller gegründet, so trifft 
denSä&mayer der gewiß gegründete Y^^tirf^ 
dafs er, wie Weber ganz richtig sagt, der mu- 
sikalrschen Welt nicht rfen' Brouillöii , * so wie 
tr w^Vf Ai eineki Fac ^imile' offehtlioh .mit->. 
theilte.unil ßiLl^ ^ sich, c^ei^ -VerdapUtder Prah^ 
lerei und .p"nwaiirheit mit Recht zugezogen hat; 
denn ich' iiatte es durchaus jfür uuwanr, dafi} 
sein -Antheil tin* dem 'Werke' iü bedeutend ist^ 
als er sieh dessen rühmt. ^ Hat.ar di« Iiistru^ 
ment^liou g^schrie.|)^n, sp hat jjhm .M^^^^rt . ge- 
wifs soviel Notizen und Wintie biriterlaasen^ 
daft er We^neil Fi^Hl^ff'fliun kcjiihVc,^ dann ia 
einem Süfsn«b)«erM$h«n' GarJtm (crmt'miftiW^ zu. 
reden) w.»ciiferi :S^icb^,JBiJi<i;i.<^ifirt i?^<*t, '\Y,e\)^K 
Sßgjt ja auch ierper sehr ironisch t vielleicht bat 
Herr Süfsmayer ancli zu dem Benedictfud eine 
kleine Andeutung' (dessen e)f sichaU von ihn^ 
allein herrührend rtthmt^gjef Luiden, ^iellei<;bt: 
ein Papie;r,sphnitgelclfen, ajuni, §anctus, Aguua^ 
dei u. s. ,w. * Ea geht also hieraus offeribai: her- 
f ör, dafs W€'ber selbst tletiiBüßmsyer nor einen* 
sehr beschränkten -^nd tnibedeutenden Autheil 
an der Komposition zugesteht, — Oder war die 
Wittye Mozarts rvielleich|t seilbst^ wegen j^irer 
dürftigen Lage dalür interessirt» das Wbrk lie- 
ber wenigstens, äufser lieh ^vollendet» als ia« 
den tausendmal bessern Bruchstücken hefaulB—'^ 
gegeben zu sehent uni so ihrer Mefnbhg nach 
mehrperkuniärei;i.Vortbeil jZiil.^ieben» so konnte 
Süfsmayer immer noch als ein oiTeuer Mann 
handeln und iii einer (^azu Verfal*sten fechrift- 

. liehen Erklärung der Welt sagen : das ist von 
Mocart und dafs ist von.m^ir, Waß,etwa von 
ihm sein kano» möchte die gegen dei> eigent- 
lichen iCarakter des Tuba jpirum spargens etwas 

' abstechi'nde Instr'umentation sei*!,, ob'gieidh es 
auch MLozärtsohe Töne sind» die ab^ eber 
zu einem ^siifsen Terzett» als zu einem sq ^Cfr- 
malmenden Text passen; aber, warum sollen* 
wir dehn durchaus 'annehmen, dafs dicBer-Mifs'- ' 
griff. nioht^ von Mozart selbst hcrräbren könnte» 
da das Fehlerfreie ja nicht die Sacl^ auch des ' 
gröfsten Künstlers ist* Es wäre dieses ein klei- 
nes beinahe unmerkliches Fleckchen auf einem 
Raphariischelr GemSide. 

B ^ k a n n t m a c h u n g. 

Morgen 'd« 12. Jan* wird der achtjährige, schon von 
auswärts gerühmte Krogulskj ein Konzert geben» 
Sein Vaher* führt ihn nftch Weiaiar, am ihn von dem 
Ertrage der Koi^zerte unter Hummel griindUch aus- v 
bilden zu lassen. Neben dem Interesse an jeinem so 
früh ausgezeichneten Talente und der' guten Absicht 
des Vaters ist für die Befrie<iKgtang dei liunstlreiinde 
auch durch die versprochene Aaflukjr^ng der berücken . 
Es-dur^Symphouie von Haidn gesorgt, weshalb wir 
unsere Leser auf das Konzert aufmerksam machen. 

D. Red, 



Kedaktew: A. B^ MaxKt — Im Verlage dec S 



ickl^singerschen Buch- intd Sltu^aiidlung. _^T 

DigitizL. -, _ ._ ^rS 



BERLINER 
ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



P r J t, t e r 



Jahr g^F n g. 



Den 18. Januar, 



N^o. 3. ^.- 



1826^ 



I. Freie Aufsätze^ 

Vom ürtheil des Pul>liküins •über Küjastler 

und Kunstwerke» 
IVlan hat nach de.n ersten, hiesigen Anffuh^ 
rungen der Earyanthe weniger über ihren ma- 
sikalischen Geist^ als über ihre Aufnahme bei^ii» 
PttbliKum geepvoAen» Leider nic^hti damit ^e^ 
netUf ala dem Verborgeneren sein Recht wit; 
deriahre» erst nach reifer Auffassung gewür-. 
diget za werden. Denn man . würdigte den--» 
noch I Nur fühlte man sich für jetzt noch un-» 
fähig/ den Werth der aenen Mo^ik dareh.sio 
selbst zu bestimmeoi und dazu sollte nun ihre 
Aufnahme im Pnblikvm den Maaftstab hern 
geben; dkan rief. sie zu Hülfe, damit ein Ur-* 
theil au Stande käme, gleich als wollte jemand, 
um 'ZU wissen x>b ihn friere, nachsehen^ 
wie viel Grad der Thermometer zeige? Weil 
aber auch der vereinzelte Erfolg des genannt 
ten Werkes kein sicheres Iflaafs gewahren 
konnte^ so ging man, um dieses' Maafs zu 
messen, auf den Erfolg einer früheren Oper 
TOD Weber's vergleichend • zurück» So zeigte 
sicli bei'm Publikum, was- wir bei Individuen 
alltäglich vorkommen sehen.: der Unbebülf^ 
liehe, dem eine Definition, der Stumpfsinnige, 
denn ein Urcbeil vfehlt, flüchten beide, )enei' zu 
einem Beispiele , ditpser zii einem Vergleiche* 
Weil der Euiryanthe eine minder glänzende, 
minder enthusiastische Aufnahme zu Theil ge^ 
worden, als dem Freischützen, so sc^lofs.man 
hiervjon' ohne Weiteres auf den geringem Werth 
der ersteren« So sehr hat mau sich gewöhut» 
TornehmlKch den allgemeinen, sogar den er- 
sten Eindruck eines KluBstwerks auf . die verr 



sammelte Menge zu beachten; auf ihn das 
Mmste, ja Alles zu geben ! Was heifst das an- 
dersy als die. Stimme des Publikums zum höch- 
sten Richter, ich will nicht sagen, aller, aber 
dock . der dramatischen Musik einsetzen . und 
Popularität als. deren oberste Tendenz aUer-» 
kennen ? 

. Den Irrthum in dieser . Meinung aufzu- 
decken, werden wir wol am besten die Wahr- 
|ieic unter ihm hervorsuchen, dieser aber ei- 
nen höheren Auscjruck leihen, als sie gewöhn- 
lich annimmt. Wozu, fragen wir mit den 
VerCheidigern der ausgesprochenen Ansicht^ 
wozu kommt überall; ein Kunstwerk zur Er- 
soheäUttng der Welt ? Was treibt den Künst- 
le, so. unwiderstehlich, seiner Schöpfung, die . 
er innerlich bjereits vollbracht» auch noch eine 
äufserliche Existenz. zu geben? Welche ge-7 ' * 
meinere Motiv-e hierzu man auch inamer wird 
ersinnen können, sie reichen nicht aus, di^ 
Theilnahme der Völker an den erschipt^enen 
Kunstwerken ieu erklären. In ibr spricht sicli 
unverkennbar das allgemeine und öffentliche 
Bedürfi^ifs aus, welches, durch künstlerische 
Richtung hervorgerufen, auch durch die Kunst 
befriedigt werden soll. Also liegt in der Na- 
S.ur dex. Kunstwerke selbst eine Bestimmung» 
naqh;welQl\er sie historisch werden* Nicht.ei- 
gensücbtiges Interesse, nicht Ruhmsucht ist es, 
.was den ächten Künstler bewegt, seine. inQ^ 
.That zum Preise der Welt zu machen, sony , 

xlern der Drang najcji Offenbarung in der Ger 
achichte^^ Sein ViTerk soll Eigen th um der Völ- 
ker werden; und wird es das, erringt es sich 
xljjEise zweite Seite des Daseins, so ist eben da- - • 
jnil zugleich sein Urtheil gesprochen, sein Wpr^i v 

Digitized by Vjr'OOQlß" 



• . ^ _•'■ ■■ — »« 

bestimmt. Dies ist dfit Sinn, in welchem aaf 
den Ausspruch der AllgemeinheU^ je nachdem 
sie das Dargebotene von sich abweist, oder mit 
Begierde aufnimmt, jene hohe Wichtigkeit zvl 
setsenist, die wir ihm denn a.uch^k'cb seine vor-- 
zügliche Beachtung zuertheilt haoen* 

Diese Gründe scheinen uns unbesiegbar, 
uud gern begleiten Wir die auf sie gebaute 
Ansicht, nach welcher die Werke der Kunst 
berufen sind, haimisch in der Welt zu wer- 
den; ob sie diesen Karakter der Heimalhlich- 
keit aber so leicht, so schneM annehmen, da£i 
ihr erster Eindruck auf das Volk schon ein 
Kennzeichen dafür abgeben könne? däa ver-> 
ipeinen wir, und hier trennen uns unsere Wego 
Ton den Anhäpgern jener Meinung. Sott in 
der Welt noch einmal entstehen, was [schon 
zuvor im Künstler ebtstanden, soll, was des-^ 
sen Genius geboren, im Geiste des Volkes 
aeine zweite Geburt feiern: so wird das Vdfc 
doch wol zuvörderst der Empfänguifs fähig 
sein, das Empfangene wird, wie früher im 
Innern des, Künstlers, so jetzt im Scfaoofse dei 
Volkes reifen, wird denselben Gang der Ent-^ 
Wickelung, den es im Künstler genommeof 
nun gleicherweise im Volke nehmen müssen^ 
bevor es als Frucht ausgebildet an den Tag 
treten kann. Und zu dieser Entwickeliing wird 
eine bestimmte Zeit, eine bestimmte Arbeit 
erfoderlich aein, diese Zeit wird sich nicht 
überspringen lassen, der Augenblick des Kei-» 
mens mit dem der Reife nicht" zusammenfal-- 
len. Und, dafs ich dasselbe noch Einmal auf 
andere Weise sage; der Mann, dessen eigene 
künstlerische Aufgabe zugleich auch die Auf- 
gabe seiner Zeit ist, vollendet beide damit, dafs 
er durch seine That, seiu Werk, das bewufste 
Ziel hinstellt» wohin bewufstlos die Tendens 
der Mitwelt ging.^ Diese weifs noch nicht, 
l^n noch nicht wissen, ob das äusgeateckte 
mim auch wirklich ihr Ziel sei? Dafs sie ea 
erEahre, mufs aie den Weg dahin maehen* 
Und wie: dieser Weg Ton der Bewufatlosig«* 
keit zum Bewufsiseic, vom Dunkel zur Klar- 
keit sollte sich in so gar kurzer Zeit zurück- 
legen lassen? Ehedem vergingen ganze Meß« 
acheualter, vergingen halbe Jahrhunderte, be- 



vor sich Kunstwerke der eben bezeichneten 
Gattung dem Ventaadnifs eröffneten ; und heut 
sollten drei Abendstunden dazu hinreichen? 
Wenn es auch wahr sein mag, dafs der Eu- 
ryanthe jener Epoche machende Karakter nicht 
zukomme I Auen minder umfassende, min- 
der bedeutungsvolle Erscheinungen im Ge- 
biete der Kunst, haben doch wenigstens den 
Anspruch an das Publikum, dafs man sie nicht 
nach der ersten flüchtigen Bekanntschaft wür- 
dige! Ist schon ein kleines 6ed|cht, ungeach- 
tet vernehmliche. Wofte daria des Autors 
Absicht aussprechen, dennoch vielfachem Mifs-« 
verständnifs ausgesetzt; .wie viel mehr nicht 
eine Musik von grofserem Umfange, deren 
Sprache sogar erat enthüllt werden will. Nie- 
mand, dem ein Räthsel aufgegeben .worden, 
d939en yVoti er nicht errath^m kann, begnügt 
sich damit, dafs man ihm dieses Wort sage ^ er 
geht die Aufgabe noch einihal durch > um zu 
aefaen, ob die Lösung ihr auch in allen Punk-- , 
ten entspreche? Und daa Publikum^ das eine 
künstlerische Aufgabe erhalten, deren Lösung" 
iliai der Meister vorgelegt hat — (Verschmäht 
es nuni was dort Einer zur Kurzweil an ei-» 
nem Worte that, dasselbe hier an der Kunst 
feu seiner Veredlung zu thun! 

Entweder manglaubt überhaupt nicht mehr 
an ao hohe Beziehungen der Kunal^ oder maa 
stellt blos an die Musik die Federung, dafs 
aie Allen fafslich sei« Da aoUte denn das 
Redit, das man allen übrigen Künsten zu- 
gesteht^ .der Musik allein nicht widerfab- 
yen2 Darum nicht', weil Musik bei jedem 
Trinkgelage^ in jedem Tanzsaale zu höreu ist, 
oder weil, der Zutritt zu ihrem Tempel AI« 
len offen steht? Diese Bildung des Sianea, 
dieae Fähigkeit innerer Anachauung, für welche 
die Musik das Höchste aufschlieÜBt» so die Kunst 
zu geben vermag, die sollte ein Jeder haben? 
Jeder-? Gerade^ weil die Erscheinung der Mu- 
aik vorübergehender» als die der übrigen Künste 
iet, weil üe sich nicht wie ein Gemälde , wie 
ein Buch teathatten lifst» will auch der Sinn 
für sie geübter und geschärfter sein, wie denn 
die Natur das gleichsam angedeutet zu haben 
acheint|^ ludern aie, nach deia Aasdruck eines 
Digitized by V^irOOQ _ _ 



alten Gelehrten t dem Ohre tniter allen Sin- 
nen die Gabe der reinsten Unterscheidung ver- 
liehen. Weil auch der Unßhige von dem 
Lesen eines Dichter * — oder dem AnschUnen 
eines Malerwerke», dort eine gewisse Begeben- 
heit, eine Handlangi hie» die VorsteUang ei- 
ner Figur» eiaer Situation mitbringt, an welche 
er sich halten, die er als Surrogat des ihm 
fehlenden Verständnisses brauchen kann, so' 
verlangt er, dafs die Musik ihm Aehnliches 
gewahre, das er seinem' Gedächtnisse einprä- 
gen könne, er will leichte^ vernehmliche Me- 
lodien. Solche Ansprüche machen fünf Seöhs- 
theile von den Zuhörern einer Oper, und 
schätzen den Weilh dieser, nachdem jene mehr 
oder minder befriedigt worden. Und dennoch 
sollte der Ausspruch det Allgemeinheit so 
sehr zu beachten sein? Und was wäre dann 
die Musik anders, als wozu man sie in un- 
Sern Tagen so gern machen möchte: ein Werk- 
zeug der öffentlichen Ergötzung I Wen, der 
jemals in den Tiefen seines fiemüths uuaterb* 
liehe Tone hat wiederklingen faören^ schmerzt 
es nicht, wenn er sieht, wie das ihm Heilige 
der Gemeinheit zur fieüte fällt, wie- der flache 
Xicichlsinn der Zeit sich -an Kunstwerken, wie 
an aufkeimenclen jungen Talenten übt, wie 
man fünf- oder siebenjährige Knaben, in de- 
nen sich die ersten Spuren eines, .oft noch 
sehr zweifelhaften Talentes zeigen, gewaltsam 
hervorreifst, wie man sie diort beklalscht, be- 
schenk!, bekränzt, hier ihr Bildnifs konterleit 
und zur Schau stellt! Sonst bnden die Talente 
ihr Gluck in der Binsamkeit, niid flohen v«>m 
Geräusch der Welt zu si<;h zut^ick^ heut wer«- 
den sie, bevor sie noi^b gtr das -Glückdw Bin- 
samkeit em|)f unden haben , von frechen Hün-*- 
den in die Welt gestofsen,' 'damit Ach „das 
Tbeilchen göttlichen Hauches^ nach aHmi Win- 
sen zerstreue! 

Oder sind etwa jene trüben Zeiehen der 
Zeit ^ie Vorboten der untev^benden Musik ? 
Ihre Zeit solhe vorüber sein? Unter den 
Deutscb«» vofäber sein'?H^)oeh lebt unletr 
uns der Mann« thii«K'd«h^^dk» Musik eine 
neue Seite, ein neues Leben ge'weviaenf und 
so mancher, jugendiicb kräftige Geist^ der uih- 



19 — 

beküoMDert nna ^as moderne Geschrei seinen 
ijauf unternimmt^ eröffnet die fi^udigsten Ana* 
siehten | un^ wenn danit Einer von beiden sich 
andern mufs^^ Autor oder Publikum, so wird 
es doch wol zuletzt das Loos der F^rivolität 
seini an dem ernsten kräftigen Willen der 
Künstler zu Schanden zu werden* T^. 



II. Recejisionen. 
Le Tribut a la mode, deilx Airs favoris de 
Rossini^ arranges et vari^s pour le Fiano- 
forte etc. par Kalkbrennen Opus. 75. 
Pre^s 14 Gr. Berlin chez Schlesinger. 
An Titeln fehlt's denn dem' Herrn Kalk-- 
brenner nicht. Als kostete es ihm, wer weils 
was für Mühe, .sich sus seiner berühmten Klas« 
sicität.heraasf^reifsen und der Mode zu hül* 
digen! Da ist eine confusio musioa — wjir's 
alcbi so? — ein les charmes de Berlin, de Paris» 
eine Ricordanaa und was das alles ist. Indefs, 
dieses ^lavierslückchen ist doch wirklich recht 
allerUebst und jedem gewandten Klavicinisten ' 
nicht ohne Grund (in allem Ernst) wohl zu 
empfehlen. Maestoso, £s-dur, fängt an wie 
Mozari's Symphonie in Es» Davon abgesehen 
«thmet diese Einleitung doch eine liebKcfae 
Leichtigkeit und Gewandtheit. Man kann den 
Geschmack diesen beiden Seiten lieinesweges 
^sprechen* Thema, Andante, G-dur ist eine 
j^aer südlichen Kanxonen^ die man immer gern 
k&rt, Var« I« roUt ganz allerliebst zu seinem 
^aecb^n JEnde. Var. 11« hat eine treffliche Stim- 
Jttenführnng, nichrgewöhnl icke Imitationen, und 
bei ihren Bindungen doch die angenehme und 
•wobUhnende Leichtigkeit des Thema*s« Van 
HL Leggieroi ist denn auch ein solches« Die ^ 
f idger spielen KMalani, und welcher Klavier- 
#pieier thit dieJb niqbtgern einmal? Van IV« 
Adagio, ist ein guter Uebergang zu dem zwei- 
ten folgenden bekannten nnd hüh«chen Thema: 




welchee mit Gewandheit leicht und keck b e** 
SKodu lir t wird« Drei Takte des ersten Liedes 
interbMcben und den Schlafs macht wieder 



Digitized by 



Google 



— I?0 ^, 



diese s mit diversen Ausliufistf * ' Nun mt 
möchten wol noch mehr von diesem Sekt hal- 
ben, zuweilen schmeckt das recht lieblich» Die 
Finger lernen sich mit leichter Gewandheit un4 
mit Geschmack bewegeiK Bravi! bravi! sa- 



gen ja — ! 



v# d* 0*.r^ 



Esquisse musicale* .Theme Eccossaisj tire 
de Read Gauntlet de Walter Scott, pour 
le Piano-Forte par Kalkbrenner. Op. 74* 
Pr. 16 Gr. Berlin» cliez Schlesinger. 
Wieder ein neuer TiteL Im Lexicon ste- 
* hen hoch mehr, nur nachgeschlagen. Wenn 
man doch auch die musikalischen Ideen so 
fischen konnte! Einleitung in P-dur, AUegro 
maestoso, mit Brocken aus dem Thema, nebst 
Tiraden* Vorbei! Vorbeil Thema: Molto 
, Adagio. Gut gewählt. Innig und zart. Va- 
ruft, zum Theil recht gut, reich an geschmaek- 
. vollen Passagen — aber doch auch lauter Kling- 
klang ! Die Schlufstriolen sind defsgleichen, ge- 
schmackyoli und lieblich. Schlufs gut. Adieu ! 



r. d» O^^r. 



lU. 



Korr es.pon denz* 

Betim, den 11. Januar. 
Das zweite Bliesenersche Konzert hat un-^ 
serer guten Meinung von dem lustitute ent* 
sprochen und Sie Musikfreunde wurden wie- 
der mit einer grolsen ^vollständigen Symphonie, 
der aus F-dur von Beethoven, erfreut. Nächst- 
dem leisteten Fräulein Katharina Eunicke 
besonders in einer Scene von Rossini (deut- 
sche, z. B. mozartsche Sceneti würden ihr noch 
hesser gelingen) und die Herren Kammermu^ 
siker Bock und Hauck, ersterer in B. Rom- 
bergschen Cello- Variationen über russische 
Lieder» letzterer in einem Viottischen Violin- 
konzerte sehr ISbliches und Herr Wauer er- 
götzte mit der komischeti Arie des Kapell* 
meisters aus den l)orfsängerinnen. M* 

Yekal- und Instrumental-Konzert, gegeben 

von dem achtjäJbrigeu Joseph Krogulski, 

im J^gorschien Saale, am 12. Jamiar 1826» 

Der kleine Konzertgeber, den wir schon 

«US manchen Beriöhten kannten nnd besondexi 



yon Breslau aus tflhiplichst nennen hörten, 
übertraf auch hier alles, was/man von einem 
achtjährigen Knaben h^tto erwarten können* 
'— In den schwierigsten Kompositionen von 
Hummel und Ferdinand Ries zeigte er sich 
auf die glänzendste Weise, indem er dai erste 
Allegro des Hummelschen A-moU- Konzerts 
mit der gröfsten Präcision und Sicherheit vor- 
trug; eben so ausgezeichnet hörten wir von 
ihm das erste Alkgro aus dem herrlichen Kon- 
zerte (Cis-moll) von Ries und zum Beschlüsse 
Variationen über polnische National- Lieder 
von Kurpinski, eigens für den Konzertgeber 
komp<mirt» — Referent bat Gelegenheit ge- 
habt, das Talent des Kleinen auch bei andern 
Gelegenheiten bewundern zu können, indem 
der Kleine vor einer ziemlich zahlreichen Ge- 
sellschaft Beethovens F-dur-Sonate fiir Piano- 
Forte mit Violoncello: 

gleich bei'm ersten Anblijck^ sehr brav 
spielte; ohne sich auch nur im Mindesten durch 
das Akkompagnement irre machen zu lassen. 
— Dem Vernehmen nach wird der Vater den 
Kleinen jetzt nach Weitoar führen, um ihn 
Hammels Lieitung anzuvertrauen 5 bis jetzt bat 
ihn der Vater unterrichtet, dem dafür aller 
Beifall gebührL — • 

* Ausser, den Leistungen des liebenswürdi- 
gen :^leinen hörten wir vom Herrn Kammei-- 
musikus Gjihrich aus ICreutzers A-duT-Kon- 
zert für die Violine das Adagio und Rondo 
sehr brav vortragenj; besonders zeigte sich Herr 
Gährich im letztern Satze durch seine gute 
£ögenführung; er brachte alle Passagen recht 
^nttd und voll heraus* Die Herren Petrik und* 
JBeckejL* sangen eip Duett aus Belmonte nnd 
Klönstanze; Herr Becker^ Bassist, .liefs eine 
sonore Bafsstimme hören, leider, war aber die 
Ausspraiihe beider Herren undeutlich« — Statt 
der, auf dem Konzert -Zettel angekündigten 
Symphonie von Haydu (£s-dur) hörten wir 
nur einen 3ata aus einer JUtarn unbedeutende- 
ren S/mpliOnid) desselben« — ^ ^ 

Das Konzert war leider über alle Beschrei- 
bung leer und ist mitiun eine scfaleohta Auf-* 



Digitized by 



Google 



— 21 ~ 



»oiiteraog für rifisende Virmosen, -lii^r eia 
Konzert zu geben« <-> Aufserdem war der Saal 
de« Hrrm Hoftraiteurs Jagor so schlecht ge- 
lieise, dafs man Tor Kält9 Ifaam aushalten 
konnte) bei einem Honorar von 8 Louisd'or 
für den Abend, ist wol ein warmes liokal zu 
TerJaogen«. D.tii« 



lieber Weber's Euryanthe» 

(Foitsetzong.) 
Die Introduktio», welche die Friedijnsfeier 
am Hofe, des Königs schildert» gewährt uns 
das Gefühl der ungetrübten Fröhlichkeit, die 
aber durch edle Sitte des Ritterthums gemäfe^igt 
isl* Chor und Tanz .habeir, ich möchte sagen, 
einen nobeln gravitätischen Karakter *); der gar 
sehr geschwächt wird, wenn das Tempo, wie 
bei der Aufführung in Leipzig, zu schnell ge- 
nommen wird» Weber nimmt zur ersten Zeit- 
l^ewegung ein Moderato, welches den Violi- 
nen die graziösen Figuren, welche' schon im 
Kitornell vorkommen, ganz vollkommen. und 
rund auszubilden gestattet« Er läfst das Or- 
chester in einer genialen Freiheit walten«, an- 
halten und schneller gehen, 'wie es das feinere 
'GeRKil wilU Dieses war ^hoa bei dem Läu- 
fer, welchen das Violoncell der Violine nach-« 
bilde% dann noc mehr in den leicht abge- 
atofsenen Noten der Flöten, Fagotte u* s. w# 
welche zwischen den Frauenchor fallen, und 
in "den gebundenen' Sechzehntheilen der Vio- 
linen wahrzunehmen« Die länger verstanden 
das Orchester und man hörte keinen steifen 
Takt* Um sp markirter trat nun die Tanz- 
melodie ein» Wer diese schnell nehoMn 
könnte, der würde beweisen, dais er nicht fei- 
nen Sinn genug hat, sie von einem gemei- 
nen Tempo zu unterscheiden. Da tibrigeos 
im Rhythmus dieses Tempo's etwas so höchst 
Karakteristiscbes liegt, so lohnt es sich wqI 
der lid()ihe zu bemerken, daC» sich wenn man ihn 
in seine Glieder auflöst, folgendes Verhältnifs 
£ndet : 

• *) Auch der ^artengang L *rtL,^=:jr=r |n der 
/Stiaune des Gruadbasies ist kochst eigenthiunlich* 



'Dreivietteftakt: !^ 

' i. Klausel : 4 Takte | 4 Takte :l|: 

2, Klausel: 2 Takte | 2 Takte [ 4 Takte | 4Takte:||: 

3. Klausel D-dnr; 2 T. | 2 T. ] 2 Takte \ 2 Takte :1|: 
' 4. Klausel : Ebenso :l (: 

5. Klausel : wie die 1« : t ; : 

6. Klausel: wie die 2. nebst Koda« 

In der .Romanze des Adolar, in welcher 
er, aufgefodert vom Könige , die Geliebte be- 
singt, hat der Komponist den edeln Ton des 
ritterlichen Troubadours meiatex'lich getroffen, 
uud sie von dem Volksmäfsigen, von dem er 
anderwärts so geluugene Proben gegeben hat, 
unterschieden« Das Pizzikato der Geigen in 
*der ersten Strophe und das abgebrochene • 
Zwischenritorneil der Klarinetten, Flöten und 
des Fagotts macht mit der gehaltene ßeglei- 
tuug der folgienden Strophe einen a^knehmen 
Kontrast* Die Begleitung des Orchesters zu 
dem letzten Couplet aber muCi sehr diskret ^ 
selui wenn man des Sängers einfache Melodie 
bestimmt hören solL Die gesteigerte Erhebung . 
glaublich überhaupt, sollte mehr in dem Vortrag 
der Melodie ^eser Strophe, als in einer variirten 
Begleitung liegen, die freilich d^m Ohr Ab- 
wechselung verschafft« Nach leichter Ueber- 
leitung wendet der Chor der Ritter und Frauen 
die oben, vorkommende Melodie auf den Sän«- 
ger und seine Schjälne, aweckmäfsig an. Es 
erhöht aber den Effekt, wenn hier das Tempo 
etwas schneller als oben ge'nommen wird, was 
ich auch bei der Aufführung ßn Dresden be- 
merkte« 

Das Ensemble No« 4 is> äusserst drama- 
tisch angelegt und ausgeführt. Der Streit ent- 
zündet sich hier, von dem die ganze Verwik- 
kelung der Handlung abhängig ist* Der Ton- 
künstler, der den inner n Kampf der LeideuT 
Schäften durch hörbare Kraftäussernngen dar« 
stellt, zeigt dieselben schon hier als streitende ' * 
Mafs^n« Die vermessene Festigkeit, mit wel« 
eher Lysiart seine Güter zum Pfände einaetzt, 
wird durch die verschiedenen Intervalle und 
die markirten Noten seine« Gesanges gut be- 
zeichnet; der Tr6mpetenstofs, welcher seinem 
Antrage „Wohlan du kennst^' u« s. w«, vonin* 
geht^ ist ganz an seinem Platze« Ebenso jat 
es ein sehr treffender Zag,. dafs bei den Wor- 



Digitized by 



Google 



— as- 



ten» wo der jugendlich aafbrtniende Adolar 
den angebotenen Preis, annehmend) ausruft: 
„es gilt, es gilt!" ein schnelleres Tempo 
beginnt* Jetzt verbreitet sich Staunen unter 
den Rittern I die Stimmen fangen erst einzeln 
an: „Vermessenes Beginnen!*^ dann sprechen 
sie vereint ihren Unwillen aus« Auch an ei- 
nem kleinen Zuge zeigt sich die Wahrheit 
der Behandlung; wie treffend ist die Stelle 
des Textes, wo Lysiart dem Adolar in did 
Rede fällt, ausgedrückt. Die Melodie strebte 
nach B-moll, aber Lysiart nimmt den Ton 
auf, und hält die Vorstellung von Adbiari 
möglichen Unglück fest, während die Melodi« 
inF verweilt« Adolar's Zorn entladet sich dann 
(rascher ^fcbergang nath Des-dur) stärker. — 
Lysiart ^t noch weiter, er unterdrückt seine 
Scheu vor dem Gottesgericht; die Instru- 
mente zittern während seiner Rede fort, und 
die Weglassung des Gruudbasses stellt diese 
Rede in das gehörige Halbdunkel. Noch ein- 
mal wiederholt der Chor sein Staunen (in B, 
forte) und schliefst die Warnung an, von dem 
gefährlichen Vorhaben abzustehen. Hfer nimmt 
die Melodie des Chors eine ernstere Wenc/ung 
(nach Ges-dnr, I>es--dur etc«) er steigert sein 
Zureden und bildet durch seinen Gesang die 
Grundlage für die übrigen Stimmen. Adolar 
bleibt fest, mit ritterlichem Sinn und dem Be- 
wufstsein der Unschuld nimdat er (in dem kla- 
ren B-dur, wohin die Melodie schnell über- 
gegangen ist) das Wort. Als Lysiart's Ver- 
messenheit auEi Höchste steigt, und er selbst 
verspricht. Beweise von Euryantfae^s Htfld dar- 
zubringen (die Betonung von „bringen** hat 
hier etwas Gesuchtes) da ergreift alle Umste- 
henden ein Grauen — das einfache Zittern der 
Terz in den Geigen ist hier von sprechender 
Wirkung; — mit tiefer Scheu vor solcher Ver- 
tnessenheit rufen die Stimmen der Ritter o h n o 
Begleitung: „tnög* es ihm nie gelingen,** 
(trefflich deklamirt). Aber mit erhöhter Be- 
geisterung spricht Adolar sein Vertrauen auf 
die Unschuld aus, welcher die Ritter 'den Sie^ 
von Gott erflehn« Lyaiart tritt von hier an 
ganz surück* Was die musikalische Stell« seibat 
anlangt I in welcher Adolar das: ich bau* ^uf 



Gott etc. yiarmal hintereinander wiederholt, 
ao mufs ich gestohn, dafs, obwohl sie im Gan- 
zen jenes Vertrauen kräftig ausspricht (was auch 
noch durch die dazwischen tretenden* Trom- 
petenstöfse verstärkt wird) doch die Worte bei 
der dritten Wiederholjtng 




leb M' - • Mf Gott Qdd a»l-ae £a • ry » aaüiV 
etwas leierma(sig klingen» so dafii man fast glau- 
ben möchte, der Komponist habe die Melodie 
eher gebildet, als diese .Worte untergelegt^ die 
freilich des Reims wegen übel apostrophirt sind. 
Die köstliche Kavatine £uryanthe's(Glöck*- 
lein . im Thale etc.) mit welcher eine neue Scene 
beginnt, karakterisirt ein der reinen Natur ver- 
wandtes, jungfraulich fühlendes Gemütfa^ das 
in allen Erscheinungen an den fernen Gelieb- 
ten erinnert wird. Das Ritornell schon scheint 
die tiefe Rohe der Natur zu schildern» die nur 
von Lauten der Sehnsucht unterbrochen wird, 
(hier wendet der Komponist mit eigenthüm- 
lieber Wirkung die Vorhalte auf den ausge* 
breiteten Sq>iiaienakkordan ; eineL i e b 1 i n g s- 
manier, die wol leicht auch zur Manier wer- 
den könnte) Laute, die sich mit steigendem 
Ausdrucke wiederholen and zuletzt in der Stille 
der Einsamkeit wiederum v er hall^i. Di^ hier 
hervortretenden Instrumente sind auch äu£sers|^ 
glücklich gewählt (Flöten^ Hob oen und Vio«* 
lonoell) und angewendet, um der Musik mit 
dieser Soene ein neues Koloritzn gebeii* Aufser- 
ordentlich schön und innig ist nach Webers 
beliebtem Uebergange (durch einen solchen Sep- 
timenakkord mit Vorhalt) die Steigerung der 
Melodie in F. Am Sehlofse störte mich die 
künstliche Mannigfaltigkeit der Deklamation 
um SO: mehr^ je /«n&eher der Ausdruck im Gan- 
zeüa ist und aein sollte« 

Wdber deklamitt hier ^ütaüidi ; Aoh darf 

dein Blick nicht mein Adolar; das letzte Mal 

offenbar gezwungen: dein filick nicht mein 
Adolar. , 

Im Freischützen giebt m ShoUche Stellen, 
wo Weber durch eine zweifoche Deklamation 
Mannigfaltigkeit hervorzubringen sucht; z, B. 



Digitized by VrrOOQ'lC 



— » ^ 



Grillen aind m£t böse Glate ^ und: Gril- 
leü sind mir bode Gäste; ferner: das Auge», 
ewig rem^üod klar, und das Auge ewig reia, 
und klan Ich gestehe» dai« ich au diesen Stel-^ 
len anfangs einen Anstols genommen und nur 
durch öfteres Anhören der Melodie mich daran 
gewöhnt babcf» wie es wol vielen gesche- 
hen seid wird» Ich will die hierin sich ver- 
irathende Absicht nicht überhaupt verwer* 
fen *• Z4 B. wo Antistliesen anwendbar aind^ 
jBiag sie sich rertheilluift aulserA •*» aber si« 
stört» wo die einfacheEmpfindung spre^ 
chea soUr Wie in einer eingehen KavatiRe» i& 
einem Liede u. s, w*^^— was daraus hervor- 
geht» ist meistens mehr witcrg» als ans^ 
drncksvoU» und stört in der Regel denRhyth« 
tnus mit. Etwas bemerkenswerthes ist in die- 
ser Kavatine» dafs der Gesang der Stimme 
durch die Breitling» an welche er sich eng 
smsohliefst» ergaoat» und nur in Verbindong 
mit ihr vollkommen fafslich ist *- was man 
sogleich bemerken wird» wenn man einmal 
die Stimme ohne Begleitniig an singen ver-^ 
sucht* ^ Ich tadle diefs keinesweges» weiKder 
Tonastzer hier kein volksmafsiges Stück 
liefen wellte« Ungegründet fioede ich es auch» 
dafs dieee Xavatine zu ernst und düetei.' 
gehalten sei» wie Einige gesagt haben ; man mufs 
in die gai:tte Situation nicht eingedrungen sein, 
oder *etwa vom Ballsaale kommen» um so et«- 
-was behauplett zu können* Redet ja doch auch 
B^lastine sogleiick im Folgenden von Euryan- 
the^s »»einsamem Bangen»*^ und sie selbst von 
ihrem Sehnen» Man mufs dieses herrliche Stück 
schön getragen von Dem« Sonntag vortragen 
hören» um ganz in den innern Sinn desselben 
einzudringen» 

Das Gespräch beider Frauen im folgen« 
den Recttative hat treffende Züge, welche ans 
den Kandcteren und aus der Situation abgelei- 
tet sind« So mochte selbst die sonderbare Wen- 
dung der Stimme in der Stelle: wacht Lieb^ 
dir zur Seite» ihren Grund haben. In dem 
Texte der Arie spricht sich die geheuchelte 
Empfindung EglantinenS Für Eutjanthe aus« 
Weber hat hier» soviel dem '{"onsetzer ver- 
staltet ist» angedeutet; die Bewegung in der 



Begleitung ist dabei nicht zd übersehen» sie 
hat etwas Gewund^ies und Unheimliches (man 
jSehe die gebundenen Figoren in den Streich- 
instrumenten) bis gegen den Schlufs» Aber 
hier dünkt mich die Stelle im Ausdrucke ver- 
griffen» in welcher die Musik aus E-moU nach 
Dur und dann wieder zurück modulirt: 




Mich dünkt» der Komponist hätte iies^ 
fchöne» ausdrucksvolle Modulation nicht an ein 
geheucheltes Gefühl verschwenden sollen. Fin- • 
det sich eine ähnliche Modulation nicht auch 
in dem Duette» wo sich die Seelen der Lie- 
benden gleichsam^ in einander ergiefsen» (bei 
den Worten : lafs mich in Lust und Wehen etc«)>' 
was bleibt für den wahren Ausdruck öbrig» 
wenn die Unwahrheit so reizend geacbildert 
wird? «• Uebrigens behauptet der Komponist 
auch iu der Beglntung dieser Arie die rechte 
Mälsigung« 

(Fortaetzang fol£t.} 



- Münster, dea 16« Dezember 1625« 
Die Rheinischen Studie erfreuen sich seit 
ohog^fäfar 6 Jahren ihrer grofseu Musikfeste» 
die Städte an der Slbe haben sich in dersel-- 
ben Weise für ähnliche Aufführungen consti- 
tuirt und wir In der Mitte liegenden West«- 
phalen dürfen stolz darauf «ein^ durch die Foier 
nnsers Cäcilienfestes den Impuls zu .derglei^ 
eben Mosikfesten gegeben zu habem 

, Der hiesige musikalische Verein nämlich,^ 
der sich wenigstens über 90 Jahre seines ße* 
Stehens erfreut^ wählte zu seinen am jedesma-» 
ligea Cacilientage veranstalteten öffentlichen 
Aufführungen gewöhnlich eins von den grS* 
fsern Kunstwerken älterer wie oeuerer Zeit^ 
die nur 4nrch zahlreichen Zutritt von Säugen» 
wie voa Instrametitalisten würdig dargeet^ 
werden koonten«. So hörten wir das Alexan- 
der-Fest von Händel^ 4esseiben Oratoriom^ 
Samson« die Jahreszeiten von Haidn» dessen 

Digitized by VirOOQ IC 



— a# ^ 



SchdpfoDg, Scliillers Glocke von Römberg und 
andre mehr« Wie großi auch der Eifer bei 
den frühern AuffuhrQDgea an dem gedachten 
Tage gewesen seinjmöge, ein orträglichea Vec- 
hältaifs der Quantität aufzustellen, ao vere^*'. 
nigen aich doch alle Stimmen, dafs das Quar- 
litäCve^rbäUnifä erst seit 3 Jahren, nämlich seil^ 
der Anstellung des Herrn Georg Schmidt als 
Musikdirektor der öffentlichen Konzerte be- 
rücksichtiget wird. Zur diesjährigen Cäcilien» 
feier wurde der Messias von Händel bestimmt. 
Die^ Chöre, die in diesem Werke die Haupt- 
bestandtheile ausmachen, liefseu niclits zu wün»- 
sehen übrig and aus ^dem Vortrag der Arien, 
ebenfalls von Diletlanteq gesungen, durfte maa 
ganz sicher auf ein höchst erfreuliches Ver-. 
ständnifs der Komposition schl^efsefi,. wenn 
auch hin und wieder die nöt.hige technische; 
Vollkommenheit vermifst .wurde, Pas Orches-r 
terpersonale, gröfstentheiis gebeugt durch Al- 
terschwäche, möchte sich erst wol bessern, 
wenn jüngere die Plät^se cuunebmen werden« . 
Die hiesige Domkirche erhält eine Kapejle 
, von etwa 24 Per^one.n, an deren Spitze durchs 
XJebereiukunft der Regierung mit deii kirchl; 
Behörden der erwähnte etc« Schmidt als Di-^ 
rektor der Kirchenmusik angestellt ist« £s 
läfst sich von seineu Bemühungen viel Gutes 
für die Folgezeit erwarten ,.' um so^ mehr, da 
ihn die Behörden, die geistlichen wie die weltri 
liehen, kräftigst unterstützen, Duroh seine, 
künstlerische Bildung ist Herr Schmidt .so ge»*' 
s4ellt| dafs ihm jeder seiner Vorgesetzten, wie 
Untergebenen Achtung zollen mufs« £in Schü*- 
1er Spebr'Sy. ist er ein so ausgezeichneter Vir- 
tuos auf dfit Violine, als er ein recht ^eist-^> 
i^eicber nnd gewandter Komponist,* besonders 
für grofse Orcheötersachen, zu nennen« \ 

Seine bis jetzt »war noch ungedruckten,- 
aber zur Auifübrung in öffendichen Konzer- 
ten gelangten Kompositionen euihalteu recbt 
glänzende Beweise von genialem Ertiadungs- 
vermögen. In der Jugendlichkeit des Autors 
und an dem, diesem Alter eignen Awschmie- 
gen an verehrte Männer mag,. es liegen, dafs 
^s konventionelle der Tonkunst (wenn icb 



mich ap ausdrucken darf) wohin ich die har- 
monische wie melodische Endigung der Phra- 
sen, dann die, in der modernen Musik so be- 
itobten rhetorischen Aceente rechne, hm und 
Wieder an Spohr's Styl eriimert. 

Münster besitzt auch eine Liedertafel, die 
besonders Zelters Gesänge mit vieler Liebo 
exekutirt. 

Von ausgezeichneten Musik,ern hier Orts 
ist noch Herr Nicolaus Wolf zu bemerken, 
der als Organist an der hiesigen lutherischen 
Kirche durch em höchst solides, harmonische 
Kennlhisse verrathenrfes Spiel sich auszeich- 
net. Sein«, öffentlich erschienen^ii Variationen 
verdienen mehr gekannt zu sein^ 

Herrn professpr Antoni ist die Bildung 
des Chorgesanges am Seminar übertragen. In 
wiefern er den Absichln des Ministeriums 
entsprechen wird,v mufs die Zeit lehren, G, 

^ Berlin, den 12- Januar 1322» 

. Gestern eröffnete der KönigU Musikdirek- 
tor Herr Moser wieder seinen Quartett -Cyklüs, 
in dem uns abermals die herrlichen Komposi**^ 
tionen vpn Hsidn, Mozart und. Beethoven er- 
scheinen sollen. In der ersten Versammlung 
gelang besonders das Quartett aus G-dur von 
Mozart« (Im Adagio dieses Quartettes konnte^ 
der Uafs einmal nicht in das gleichsam älfa e- 
rische pp/foder ppp?j ganz genau einstim- 
men.; Die Zuhörer verliefsen deft Saal alle 
^it der voltkommensten Zufriedenheit. Hof- 
£entUch wird Hr, Moser bald seine schonen 
Unternehmungen durch sein längst verspro- 
chenes Konzert krönen. G/ 

lY. Aller 1 e l 
Einladung. 

Komponistinnen sind so selten und es 
vefi»e lick in manchem Fache, z. B. in der 
Ijiederkompositioa, so viel. Eigenes und zart 

. ii^mpfundeues von ihuen erwarten, dafs der 
Unterzeichnete gern Veranlassung nimmt, auf 
die beabsichtigte Herausgabe eines JLiederheltes 
(aus touque's Sintram und seine Gefährten) 
von der Komposition des Fräuleins* V e 1 1 h e i m , 
der rühmlich bekannten K* Sächsischen Hofr- 
sangerin, aufmerksam zu machen. Eine wahre 
und iunjge Auflassung des Textes und eine, 
soviel nur dör Gegenstand zuliefs, reiche mu- 
sikalische Gestaltung zeichuen diese Lieder vor 
so vielen jetzt kursirenden aus, dafs die Ab^ 
^icht der Komponistin, sie auf Subscription 

.herauszugeben, gewifs Unterstützuog verdient,. 
Die Schlesingersche Buch- und Musik- . 
handlung würde üest^lungen annehmen. 

Marx. 



Ecdakteux: A. B. Marx, «: Im Vertage der's 



chlesinger scheiiBuck -^ und Mnsikhandlung. 

Digitized by _ 



•Dgle 



B EB-IilN ER 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Dritter*^ J a h x g: a n , ^. 



Den 25. Januar. 



Nro. 4. 



1826/ 



II. ' R e € e ns i o n e n* 

Capriccio per il tianofqrte, composta * dal 
Felix Mendelssohn Bartholdy* Opus 5.^ 
Berlin^ bei A. M Schlesinger. Pr. 7i Sgr. 

Jclis i3t nicht' leichi, über ein kleineres Werk 
eines Künstler« wohlabgewogen zu reden, von 
dem man tchon groiae, der höchsten Kraft volle, 
dem Publikum voraus, kennt« Der Beurlhei- 
1er, der mehr den ganzen Künstler, als eine 
seiner vereinzelten Ijeistungen im Auge be- 
halten möchte (weil mehr jener, als jede äie^^ 
ser letztern für die Kunstgeschichte wichtig 
werden 'mu£s) würde gegen den- Künstlers sich 
selbst und künftigen Lesern, ungerecht erschei-^ 
nen, wenn, er über ein solches einzelnes Werk 
abgeschlossen berichten wollte; und im anderif 
Falle steht dahin , wieviel Glauben seine 
stillschweigende, oder ausgesprochene Bezie-r 
hung auf das noph nicht öffentlich Gewbr-? 
denc finden, wird'. Sicherer handelt es sich 
bei dem Werke eines Künstlers, der sich schon 
so grofse Anerkennung öffentlich erworr 
ben und dem Publikum schon solche Werke 
(zt B. die C-moU-Sjmphonie *)) die so weit 
über (die meisten neuern Leistungen hervor* 
ragt, dafs sie nicht einmal' allen Musikern er- 
falsbar gewesen) vorgelegt, wie Herr Mendels- 
sohn. Man Ist da schon geneigt,zu glauben^ da()i 
noch Gröfseres zu erwarten stehe« 

Das vorliegende Capriccio. (Fis-moll ^ 
Prestisiimo) zeigt wiederum jeden glühenden 
ununterbrochenen £rgufs, der der sich^stti 

«> I>er Zeitwig erst. Jahrg. Ho, 47. '8^ 40$. 2w»ite^ 
Jahig. Ho« 4$. 8« 366. 



Biürgis^'der Küns^erbegeisterung .ist. Mit. ei-r-, 
ner fast • lanneubaften und damit den Naqiea 
der Komposition rechtfertigenden Stetigkeit 
\jrird das erste Themas ^ 

v^cr grofse Seiten laQg festgehalten iind reich 
und stets kräftig durchgearbeitet. Das Feuer 
dieses Satzes. konnte, das fühlt jeder klar, bei 
d^m Schlüsse auf Seite 6 nicht ersättigt sein 
und so ergreift' der , Komponist hierin höhe- 
rer Begeisterung, einer rollenden Gegenfigqc 
gegenüber, dieses neue ei^steipe Thema: 




um es „fugatof^ sieben Seiten lang herrlich 
durch und zum Schlüsse zu führen, nachdem 
dieser zweite Theil den ersten in, seine Mitte 
aufgenommen hat. * \ \ > 

Die Komposition ist überall klavierge'mals 
aber se!^r schwer. Denlungeächtet ist aber je- 
dem, der mit' wahrer Liebe zur Kunst Musik ' 
treibf, die Bekanntschaft mit ihr dringend zii 
rathen. Unter der Legion von Klavicrkom- 
posltiönen wüfsten wie nur- wepige, die so 
lautes Zeugnifs geben, daß die Tonkunst nicht 
geslörbeii, i^ie dieJe vorliegende. 

Welcher Unstern hat aber über Titel Und 
Ueberschriftge waltet t Capriccio composta 
ääl 'Felix! ^nd datfn 'wieder: Capriccio 
pAff Wänini 'bleibt der äerr Verleger, oder 
iver förjhn ^en iDruck angeordnet, nicht bei 
fle^ Ideutsöhieii Muttersprache? Dieses Wer^L 
Yfitd ddok' vMät sieh Italien und auch wol 
nicht nach Frankreich dringen j dazu ist es ein 



Digiti 



zedby Google 



'N. 



-^ m ^ 



iA 



Bhchea viel zu hoch und ernst Und end- 
lich, wollen jene Ausländer unsere gute Mu- 
sik haben und lernen, so werden sie auch die 
Titel expliciren. ,. Marx. * 

ni* Korrespondenz. 

Ueber Webers Euryanthe* . 

' (Fortsetzung.) ' 

Der Eindruck, welchen Eglantinens ver- 
stellte KUgen au£ Eurjantbe machen, die Ent* 
deckung des düstem Geheimnisses is^ in dem 
meisterhaft karaklerisirenden Reciutive* wetehe» 
liun folgt, enthalten* Die hierher gehörige Stelle, 
in welcher Emma^s Worte angeführt werde», 
darf nicht zu langsafn genommen werden, 
um nicht SU ermüdem Ob nicht derTonsetser 
»ach dem Ausruf Eglantinens : gewiofitigeKunde ! 
des Effekts wegen das Orchester gar zu stark 
einsetzen lasse und die Farben hier zu stark 
auftrage, kann, man fragen 5 g&selzt auch, die- 
ser Ausruf wäre hier schon vollkommen 
dramatisch motivirt, was er ofTenbar nicht 
fit* Beiläufig will ich bemerken, daft die De- 
klamation: 

Da war lasia La - ben nir kein Le-beii mehr 

nicht ohne Anstofs ist« 

In dem nun folgenden -Duett zwischen £u- 
Tjanthe und Eglantine, welches Jnit einem ausr- 
gehaltenen Tone des gut gewählten Fagotts ein- 
tritt, scheint mir .sowohl die '»,bange Ah- 
nung*^ zu stark, ich möchte fast sagen massiv 
ausgedrückt — da ja bei solcher Aeu£serung 
die Ahnung nicht mehr Ahnung bleibt, *) -• 
als auch den gegenseitigen Freun^haftsver- 
aicherangen durch einen ausgeführten Satz voI*> 
Icr Terzen -Paft sagen zuviel Gewicht gegeben 
zu sein, da Ja diese bei £uryanthe nur An- 
flug einer vorübergebenden Wallung, 
bei Eglantinen nicht einmal aufrichtig sind* 
Weit zwe^kmäfsiger , gfaub' ich daher, wäre 
der Text dieses CltieUs, npchrim Re^^itativ, 
bebaiiäelr wardeni um so mehK, d^|ii.i^ j^jrsf 
ly och eine. >ngyeifcnd^^ Ari^^ £^a^|^qe^9 dje 

|f) Hit Dkhfcrin VU^%y^\3^i}iUtrM^^ 



Kraft der Sttngerin- und dbr Zuhörer in An- 
spruch nimmt. Wenn nun aber gar, wie bei 
der ersten Aufführung in. Leipzig, wo Dem« 
Sontag und Mad. Finke dieses Duett vortru«- 
gen, die Uel^erschrift Allegretto vernach- 
läfsigt und das Tempo schneller, als sich ge- 
hört, genommen wird, dann weifs man gar nicht, 
wo der lustige Tanz auf einmal herkommt* 
Diesen Mifsgriff, über 'Welchen ich mich gegen 
die liebenswürdige Sängerin äusserte, fand ich 
bei einer folgenden Darstellung verbessert« 

Die grolse Scene Eglantinens, welche nun 
fplgt, führt den Karakter derselben vollkom- 
men aus* Die Schlangenwindungen , welche 
wir schon früher in der Begleitung Eglatiti* 
nens hörten, gehen fast durch das ganze Stuck 
hindurch« Die tiefern Töne der Flöte und das 
Fagott sind auch hier herrlich benutzt, z« B. 
nach den Worten: „mit Vernichtung zahlen.** 
— Ich weifs aber nicht, ob ich recht habe, wenn 
ich sage, dafs der melodische Gang der Siug- 
stimme: * . 




im .Allegro vorgetragen, für die Worte : „o der 
Gedanke lö^t mich auf in Wonne und vor Ent« 
zücken-ist die Seele trunken,'* zu leicht kliugt, 
Der Ausdruck der langsamer genommenen 
Worte: „nur einen, einen Augenblick an seiue 
Brust,'^ welcher in dem nachfolgenden Fiöte'n— 
solo seinen Nachhall findet^ ist unübertrefF- 
fich, so wie der ganze Schluis des Recitativs 
Dagegen kommt mir die Phrase, welche im 
zweiten Satz (Allegro fiero überschrieben) das 
Ritörnell ausmacht, zu gewöhnlich für diese 
Stelle vor. 

^ Dei: Üebergahg von dem Schlüsse dieser 
Arie' in das fröhliche Finale ist in umgekehr- 
ter^ Art ebeti so ansprechend, als das rührende 
yerÜallen des Tanzes im Freischützen. In dem 
tänzmäfsigen Einteitungssatze, der durch die 
Tröihpefteii So leierlich angel^ündigt wird, ist 
die Wirkung .dieser Instrumente^ sehr artig. 
Welche eine kleine, leichte Figur einzuwerfen 



Digiti 



zedby Google 



-^ ^ — 



habm, 4ieitn RythniM um «o iiiftrkirt«r macbt 
DiePItite aber nimmt hier die mutbigsce Fröh- 
liclikcit an; Die Melodie jbu dem Gesani;«; 
,^uth erfirischt däa Her« ^dee Criegera/^ , dte 
«inen so kxafiigen Kontrast bildet, iat vorti:«ßr 
lieh angewendet; mneniger pAäsend iat die idlr 
gende St^pfad der Landleute un^rgelegi, wo 
es lautet: • • -* ' 

•|J J jj. 4^ [i- -T 

schSntrt blü-heja die Cfe - iil - de 
£s folgt, nach einem lauten Lebebochi Ec^- 
ryauten gebracht, eiü, zuweilen in das Rect- 
tatiV übergehender Satz <Andantino graziöse) 
in welchem Euryanthe den Ritter li^aiart be- 
willkommnet, Lyaiart den (vorgeblichen?) Auf- 
trag dea Königs, sie 'zum l^este zu gelfeiteik, 
mit sthmeichelnden Worten berichtet; udd Eai- 
ryanihe ein freudiges Beben bei dieser Nach- 
richt empfindet« So k.urz hier Alles gehalten 
ist, so dals es fast abgebrochen erscheint, so 
z weckmälsig ist das Einzelne« Aber am Schluase 
dieses Satxes wirfl man der vielen Uebergänge 
und Abwediiselungen der Rjthmen und Me- 
lodien miide^'Der Chor: Allegretto, „fröhliche 
Gesänge^' mit dem lieblichen Flöfiearitorneä, 
und dem angenehm* hinAbfbllendien. Solo <Eä- 
ryanthe's in der letzten Hälfte dei Satzes yep;- 
aöhnt damit wieder in Hinsicht auf Melodit» 
Mad. Devrient in Drlesden' singt dieees Sofe 

* in sehr, schnellem Tempo ohne ein Wort falk 
len zu lassen; Detn» Sonn t'äg singt dieae 
Passage sotto voee, ebenfalls" sehr runÜ -und 

^ äusseret wohl tönend, ändert abirr -dab^i die^utt- 
tergelegten Laute« Es ist ein heiterer 6lanz 
in^Ganse» und diese Koda wirkt um $o mehr, 

* je weniger die SSngerinsiohdaza sichtbar vöTr 
'bereitet« • • i^l • « .•'"» '.' ^ '• ' 

Der zueile Akt beginnt init «inigtn kräf- 
tigen Nacbtstikken, auf weldib Adolar'a ,G^ 
sang folgend, einen trottenden -Eindruck maclA« 
Das Duett desselben mit EurTanthe zeigt die 
.Wonne der Liebemten auf ihir^ni höcheteu Gi^ 
fei, TOB wefdketn eie. döffn'dtift>h'Ae ttalEehtt- 
gen Einwirkungen'^ des Filialen schnell wiedto 
herabgestürzt wird. DJefs is^ das ^Veihällnifs 

* der «iozeluen Stücke dieses -Akts zu einknMr. 

Im der irsten teeisterhaf ten Saine (Lysiarts) 



wird das bewegte Grfühl. eines Menschen ge- 
. schildert, der, einen schwarzen Plan in seiner 
Seele trägt und mit sich selbst uneinig , bald 
an dem Gelingen verzweifelt, und von dem 
Anblicke reiner Weiblichkeit gerührt ist, bald 
:^ederum durch den Gedanken an den Be- 
glückten zu Wath und lUche entzünde wird. 
Diese Uebergänge wogender Gefühle und der 
Aeflexion iu einandeiL drückt schon das Ritor^ 
.Hell (C-moU) vernehmlich aus« — Sehr ge- 
scbic)(( weifs Weber die Instrumente zum 
.Aus4YUck .jener Uebergänge zu benutzen, und 
^auf diese. Weisis -oft (wie hier, wo die I.nstru* 
.mente nach der ruhigem Tonart G~moll über- 
'Jeiten) die einförmigen Ausgänge des gewöhn- 
lichen Rezitativs zu vermeiden« In dem An- 
.dante: »^ Schweigt glühenden. Sehnens, wiide^ 
'Triebe" , — wirkt die Verdoppelung der Ober- 
.stimm« in der Begleitung durch die tiefere 
.Ql|;tave äusserst gut un4 giebt der Musik ei- 
.^en ernsten, sinnenden Karakter. Das dra- 
.matische Talent Webers erkennt man auch 
.^hier in der. feinen Benutzung der Formen; 
^VßBp. höre nnr z« B«| wie. die Behandkmg des 
.GesaQ|rea und der WortCi schon lange, bevor 
..da^ eigentliche Recilativ wieder eintritt, zu 
^ ^em Reciutive sich hinneigt* Nur kommt mir 
die ein;(ige,I>eklamation: 



3H 



Sie liebt ihn t ' 
'störend vor,' 4ie auch in defr Folge mit einer 
'fast entgegeilgesi^tzten vertauscht wird: 



'S 



wdrin ich zwar Absicht finde, aber nicht bil- 
ligen kann. ^ 

\ Durch ein^n Trugschlufs kehH die Har- 

inonie dahin wieder Zurück, Wb 'äie schon vor 

'einigen Takten 'war, und es Folgt der etwas 

' gekünstelte Satz in'C-möU, d^n man überhaupt 

missen konnte, und in 'welchem die Folge: 



:g^^=F 



•i '• '> 4 




fioh' iiieiit:gäp)»ii£7tasm«wt, 



Digitized by VirOOQ IC ' 



— ß8 -- 



Der letzte Sati ier Scene (ebenfall» fn O- 
mall und nur durch ein Viertel auf der Qutrte 
eingeleitet) ist vollkommen der wiedererweck— 
ten Stimm'ung angemes'ffcn'i, wenn auch Einige 
sich dafliirch an die Arie de» Kaspar im Prtei-^ 
schütz erinnert finden. * Det Uebergang der 
Musik von dieser Gemüthsstimm'ung zu der 
Situation Egiantinens, welche angstvoll der 
Gruft entflieht, wo sie den Ring vori der Hand 
der Todten abgezogen bat; ist ebeb so dralna^ 
tisch» Di^ rauschenden Töne der 'vorig«tt Ane 
verhallen allmählig; die Modulatidn schreitet 
* unter einer wiederholten Pigur der, Violinen 
fort und man hört» dafs elwa^ Neues, Schauer- 
volles vorbereitet wird. Egiantine tritt schnell 
auf (A^itato kssai) und die'Empfindunrg der 
^ngst und Unruhe mit ihr (in der nach B- 
moU flüchtenden Modulation). Das folgeh^e 
Gespräch iiii Recitativ zeigt wifedeiT in der I>e^ 
klamation und ModulUtidn manches AuffaU 
lende» Das Doett, wekbes mit mächtigen Po- 
saunenstQ&en eintritt (H^ur C) hat, beson- 
ders in dem erslerb Sat^^ Proben' trefilidier 
karakteriätiscber AulFassbn'g, z^'B* das Wii^- 
dereirftretien der Posaunen, ihit' gehalteoen No— 
ten bei dem drohenden Versprechen : »»in deta 
Staub'' mufs ich ihn sehen^ der zu Sternen hob 
sein Haupt*^ -» und bei dem mit Unisono an- 
fangenden Ausrufe: „dunkle Macht du hörst 
den Schwur/^ Aber ia dem a^weiten Satze (coa 
strepito) wird es doich eia^w^vigzu kriHxs»-die 
Stimmen seh^gen oft mÜ^ö^end^ an einander 
and die Sänger ringen mii der doppehenSchwie^ 
righeit sicher zu treffen und den Strepitus der 
Instm^ente zu durchdringen« Man vergleiche 
nur die beiden Gesangpartieen mit einef^- 
der U(Bd man wird« üi^^en^ welche Schwieng-- 
keiten durch die immer wechselnde Modufa« 
lation in diei^lbe gekon^men sind. Es wird 
kaum einen Zuhöiper geben, der von diesen 
Anstrengungen dea Öhrs nicht auszuruhen 
wünschte« 

Dieser Wunsda wird^ii|edigt d^ch die 
folgende Kavatine Adolar's : y,V^ eben miprLiifte 
zu (As-^ur D in« welcher zwar eoeoSatls vilel 
-» aber sanfter modulirt wird*. .Bei:'Weber 
bemerkt man oft einen Einfinb dftr Daklam«« 



don auf dUf Melodie; dieC^ ist auch in dieser 
Kavatine der FalU Alan spreche sich den Text 
richtig roDi und. vergleiche, ihn mit der Melo- 
'die» Äo wird man «ehen,. wib weit es der Komr- 
-ponist darin gebracht hat, logisch richtige. De- 
klamation mit Melodie zu verbinden* Diefs 
gilt von diy^ Frage in der ersten. Zeile; und 
von der ^usammenschlingung der zweiten und 
dritten Zeile zu einer Frage* . Wie schön 
wird dabei aach der bange Schmerz 4urch den 
.trüben ^eptjjqfienakkord mit dem verdoppelten 
.Fes f^usgedriicktl. Aber die Wcndnng der Stimme 
auf den Worten: ^»süfs est es Lied,*» wo die 
.Stimme zuletzt ^uf dem Grundtou eines zwei 
Takte hindurch aufgehaltenen Septimenakkor- 
^des.eio^q Takt.lfing verweilt, Uingt mir im- 
.jner^ pelodi^ch betrachte^, unbefriedigend. Man 
.wird'S^.t^i davon I^cichlf^ iiberzpugen^- wenn man 
,d^e Melodie ohne Begleitung singt» Die Aus- 
füllung der Melodie in der Stelle: 




. .' ^ Lie - be •— wie lebst du neu» 

I)[of-fen, ,-• wie webst du treu, 

ist dagegen mehr dem Itistramente eigen» Die 

' SMigerung im folgenden : ,,Glaube wie wankst 

du ni^c^ht?'! u. s» w«f d^ß Ahnungsvolle der 

.abgebrochenen Flotentoneim Allegrosat2ie (von 

dem Aa«|:*uFes j^erist mjr n^!<.< der siifse Vor- 

-getiuA Aer£rwiirtvng C^» der bewegjt^u Stelle: 

'^ Seligkeit, igh fßb* cß kapm^O und wio der 

1 Ausflruek immer bestimn^ter und sidiVer wird 

.mit der Wi^derhfoli^ng, und um höch^t^n , steigt 

in d^m Scfaiyfsruf: fx^it ist mir n^h^' C^ortia- 

^simo); di/{ses alles ist eben so tie^ gedacht, als 

.f^npConden und wjill es. auohiiroa Seilten dea Zii* 

hörers sein* £uryanthe naht wirkl^qb> Hie 

.Osfshestermosik Mtet die hier snUt^ h^ndo Si- 

..tDutiott, eiiVt indem sie mit immi^r 4)eschleu- 

.niglerm und verstirkterm Vortrage dieselbe Fi- 

,gur über stets- wechsekideii Akkorden bis in 

^ie;hoobatien ]Ugep der Tikie fartfohi^ dann 

.einzelne jf^hhofdp in aynkopiir.tfa ^oton ad- 

:achl%t, i^.daa re^ne C-dur di^rebbrieht uiid 

cilenda im Stfikkato lierabfliegt, nm den Zn- 

vnf der Stimmen: ,fhin nimm die Seele meinl^ 

«— .einattleiten« HUr «td»! die (J«hecftchrift: 



Digiti 



zedby Google 



— 29 ^ 



All^gro animato. Ich heüebfi dieselbe auf den 
Ausdruck, nicht auf grölsere Scbnelligkeifr; 
ja ich glaube, dafs die Melodie 



durch sehr schnelle Bewegung sogar gemein 
wird, und damit zugleich die vorige Einlei- 
tung ihren Zweck verfehlt; dahingegen, wenn 
der erste Theil dieses Satzes wieder etwas lang- 
samer genommen wird, die Melodie und die 
psychologische Wahrheit, beide gewinnen, itf- 
dem sich die Eile hter beruhigt im Genüße 
der Gegenwart, und die Empfindung sich gleich- 
«am sammdt, um aus vollem Herzen in die- 
sem ^urüf' auszuströmen. Zweckmäfsig kann« 
dann bei der Stelle: ' 

' hin nimm die See^Ie mein, laft mich u« s. W» 

eine, neue Beschleunigung eintreten. . Mir ist 
dagegen der zu grofse Abfall des ^citmaafses 
bei der Stelle, wo die Idioten eine wehmüthige 
Melodie einleiten und der Komponist über- 
schrieben hat: ritenuto ma poco, bei einer 
Aufführung auf der Leipziger Bühne sehr un- 
angenehm aufgefallen ' — aber diefs war na- 
türlich, weil man das AUegro animato vorher 
übertrieben hatte« Der letzte Theil dieses 
Duetts, mit der tief eindringenden Modulation, 
gehört zu ^^m EmpfindungsvoUsten, was We- 
ber geschrieben, hat, 

(Fortsetzung folgt.) 

Ueber die Darstellung der Mozartschen Oper: 
Cosi üap tutte., auf der ICönigstadt* 
sehen Büluie. . 

* (Sihiafii aiisNe*2.) 
Der aweite Akt der • musikreichen Oper 
erhält dnreh die vielen, auf einander folgen- 
den Arien eine gewisse Einförmigkeit, welche 
nur Mosart's Genius- besiegen konnte« D^s 
erste niedliidieDnett der beiden DameoSonn- 
t ag undEa n i eke spricht durch humoristischea 
Vortrag der angenehmen Melodie ah* Sehr 
lieblich ist da« folgende Dnet4 der beiden 
Liebhaber mit dem Chor : t,Se€ondate, anreite 



amiche^* voll südlicher Liebesglut, ein reizen- 
des Notturno. Das parlante Quartett: „La 
mano.a me date'^ wird nioht zum Vortheil der 
-Handlung ausgelassen. Der Abgang Alfonso's 
-mit dem Kammermädchen ist^o za nüchtern. 
:Das. Duett von Karl o ynd Isahella inadit nicht 
den Eindruck, den ipaA sonst davon gewohnt 
•ist« Es ist sehr in Martini's komischem Styl 
gehalten (wie z. B. in dessen: ,>arbore di 
-Diaaa'f) und erfodert sehr lebendiges feines 
sSpieU Die ArieFeraanda's: „Ah lo VeggiQ^^ 
i trägt Herr Jäger mit dem ganeen Wohllaut 
-seines hohen Tenor's besonders gelungen vor. 
Die Krone der Opef ist indefs die grpf^e 
Scene der Laura, durch- den künstlerisch treff- 
Kchen, hinreilseod schönen VoKrag der Dm* 
Sonntag« Ihr Recilativ ist lautere Sprache 
der Empfindung und Wahrheit, und erträgt ^ 
ihr zarter Sopran auch keine übermäfsige An* 
.strengung. so liegt dennoch in ihrem seelen- 
vollen Ton so viel Innigkeit^ dals man alle 
.tihrige £unst des Gesanges darüber gern ver- 
^ifst« VorzÄgUßh das tceBliohe Adagio: i»per^ - 
'jfiftky ben mlo*' •* obgleich die Kantilene et-*' 
was ti^f liegt — trägt Dem^ Sonntag m ein- 
fach' und gemiiihvoll :vor, dafs dieser Oesang 
ihr scköaes mezsa voce und selbst die am SchluXs 
so rund als rein, und ohne Anstrengung luis- 
/geführten Triller bei weitem aufwiegt« . . 

Die obligaten Höraer akkompagniren dis- 
kret und rein« Sor erregt diese Arie, einen all- 
..gemeinen Enthusiasmus und verdient allein 
dta öftern Besuch dieser allerliebsten Oper, 
deren melodischer Reis fast alle andre Mo- 
zartsche Gesang-Musik übeitrifiK. Hr« W ach^ 
.ter Ipielt den Carlo mit Humor, der zuwei- 
len etwas mehr Freiheit gestattete. Die lau- 
Dige Ariette; »^Mädchen, schelmisch seid ihr 
alle^^ sagt seinem deutlichen » parlanten Vor- 
tri^e wohl EU0 Der Vortrag der leidenschaft* 
liehen Arie Fernando's: i^Verratben, verschml- 
het'^ wird vielleicht deXshalb^ weniger . nach 
Verdienst erkannt r da wir solche von Herrn 
Baders reiner Metallstimme gehört haben und 
manche hohen Brust-Töne bei Herrn Jäger 
etwas geprefst und grell erklingen, wenn sie 
mit voller Kraft erzwungen werden, Isabel- "^ 

Digitized by VjOO'QIC 



— 30 



lens Arie: „Gott Amor ist ein Schäker'^ singt 
Dem, Eunicke mit natürlichec Naivität und 
irisclier Stimme. Da indefs in ~ diesem Akte 
fünf Arien ununterbrochen auf einander fol- 
gen, so mUf« die letzte endlich wol den Zu- 
hörer ermüden^ wenn gleich ihr Karakter von 
den übrigen abweicht^ Nächst der grofsen 
Scene der Deld. Sonntag, tritt das hetTÜche 
Duett derselben mit Herrn Jäger: »»Fra gli. 

' amplessi^^ am bedeutendsten hervor. Wie er- 
greifend wirkt darin z. fi« der ^Eintritt des 

'AUegretto in C» nach dem kurzen Adagio in 
A*-dui*y, -wie rührend ist die Kantilene Fer- 
nando's in dem |-LargheUo, und wie zärtlich 
fleht die Oboe in dem reizenden Solo: 




:^rSFr y t^:=Si3 i. j : 



um Gegenliebe« Die Erhörung wird durch 
das liebcToUe Andante bezeichnet, welches in- 
defs für die bewegtem Stellen wol zu sehr ais 
AUegre genommen wird« Dia Imitationen der 
beiden Stioimen werden dadur^ etwas yeiv- 
wischt und unklar, besonders im Tenor. Dar 
-Schlufs der kurzen Arie Alfouap*s mit dem 
uugerechten Ausspruch: »»Cosi fian tutte^< madxt 
durch Herrn Spitzeder^s deutlichen Vortrag 
' und Triller aui d^m „tut*te*< sehr gute Wir- 
kung. Die Noth wendigkeit, den Anfang d^s 
zweiten Finale's wegzulassen, und gleich mit 
dem Chor in Es-dur anzufangen ^ sehn wir 
nicht ganz ein, obgleich das einleitende AU^ 
. gro allerdings nicht bedeutend sein konnte» 
Vortceflffich wird der dreistimmige Kanon 
ausgeführt, dessen Schlufs so kühn durch Tran- 
-aition aus dem Weichen As in das lichte, 
^adlarfe E-dur übergeht. Auch dies Finale ist 
,Yoll der genialbten Zugö und schliefst höchst 
-anmuthig mit dem melodischen Gesänge in 
C-dur: „Selig I wer im Liebesbunde,^« dessen 
Schlufs: 




man froh und erheitert mit sich fort nimmt, 

dem ewig jungen, nie yeraltpndfsn Meister 
dramatischer Musik, dem unsterblichen U o- 



zart, no^h ein Evviva im Geisterreich zu« 

rufend! . . 

Im Januar 1826«' Auch ein 

/ enthusiastischer Verehrer 

des Ulisterblichen. 



üeber die Oper in Leipzig. 
Ich will Ihnen nun auch von unserer Oper 

.einiges b/erichten, woraus Sie sehen werden, 
dafs unsere Regsamkeit im Gebiete der dra- 

jEDatischen Musik so grofs ist, als es nur im- 
mer die Mittel erlauben. 

Ich fange vom Orchester an* £s ist ziem- 

Jich dasselbe, wie im Konzerte; nur in den 
Saiteninstrumenten minder stark besetzt (12 
Violinen, 2 (?) Violen, 3 Violoncelle^ 2 Kontra- 
bässe) sonst mit derselben Bravour und den- 
selben Schwächen« Erstere besteht darin, in 
den schwierigsten Stücken und unter guter 
Leitung recht sicher und stark dareinzuspie- 
len; letztere in dem daher entsprinjgenden 
Mangel an Diskretion gegen Sänger, Mangel 
an Schattirung in den verschiedenen Graden 
von Stärke und Schwache, Hervorschreien ein- 
zelner Blasinstrumente (besonders der Fosau' 
nen,^ welche geVn Gelegenheit nehmen, ihre 
Bravour im Solospiel hören zu lassen) Man- 
g^ an einer wohlzusammenstimmenden Har- 
monie der Blasinstrumente; unter denen die 
Flöte am meisten Sicherheit und Geschmack 
hat, die erste Hoboe am wenigsten ihrer Par- 
tie gewachsen ist, der Fagott sich' zu wenig 
um einen guten Tou bekümmert, und die 
Hörner das meiste Unglück haben* Die Trom- 
pete hat sich seit kurzem gebessert und die 
Posaunen sind in Hinsicht auf Bravour und 
Sicherheit ohne Tadel. Das Korps der etwas 
schwachen Geigen wird .hi#r^ wie dort, von 
dem trefflichen Konter toueistei*. Afa^tthäi ge- 
leitet, der durch seiiie gro&e Festigkeit unJ 
seinen richtigen Geschmack auf das Orchester 
günstig wirkt* Die Kontrabässe sifEid ausge- 
j^eiobnei gut. Das Ganze dingirt der Musik- 
direktor Präger, ein gewandter Praktiker, 

' de«8eft Streben . haaptaäcbÜch auf Festigkeit 
und Präcision gerichtet iat. Für.die Bühne 
bat sich ein Singechor von 24 bi« 30 Per- 

Digitized by VirOOQ IC 



— 31 — 



Bonen gebildet^ deasen festes Zuasinmeiistim- 
wen besonders . das Terdienstliche Werk des 
DirektcArs und Theatersängers Fischer ist 

Das Personale der Sängerinnen war nach 
dem Toäe der Madame Werner sehr ge- 
•cbniolzen« Madame Finke war Primadonna $ 
Madame Devrient nnd Dem« Hanf sangen, 
untergeordnete Partien« Madame Finke be- 
sitzt ein« gute Stimme» die zuweilen recht 
kräftig wirken kann; aber es mangelt ihr eine 
gute Schul« durchaus^ Sie singt rein und nicht 
ohne Gefühl; aber das Gefühl entladet sich 
gern in starken Stöfsen und Druckern; dazu 
kommt Mangel an musikalischer Festigkeit 
und dies giebt der Stimme immer etwas Be- 
bendes, AengstUches* Die Arbeit des Organs 
nimmt man in .den , wie zum Schmerz ver- 
zogenen Gesichtszügen wahr; and so gilt der 
Beifall, den diese Sängerin oft empfängt, mehr 
dem, was sie zn leisten streb t» als dem, was 
sie leistet und auch wol leisten kann« Mad« 
Devrient fehlt es nicht an Fertigkeit und 
Geschmack im Gresang; aber ihre Stimme ver- 
sagt oft die Mittel dazu; indessen wird das 
Feiende immer durch lebhaftes^ und geist- 
volles Spiel übertragen. Dem. Hanf hat sich 
mit Leichtigkeit in Gesangspartien geworfen, 
welche leichten, scherzenden Gesang erfodern, 
aber die angenehme Stimme vielleicht zu sehr 
anstrengen, so dafs sie allzuleicht heiser und 
matt wird« Zu diesen drei Sängerinnen ka- 
men nun seit Anfang dieses Winters hinzu: 
Demoiselle Canzi, Dem« Schulz (bisher in 
Frankfurt a« MO und Dem. Erhard Mezzo- 
sopran (bisher auf Reisen)* 

Erstere sang im September Gastrollen, 
und hat jetzt im Dezember ihre Antrittsrol- 
len gegeben. 

Dem. Cansi war schon vor einigen Jah- 
ren, als sie von Wien kam und in j^ebren 
Gastrollen, die sie bei uns gab, furore machte, 
der s« g« italienischen Manier ziemlich mäch« 
tig. Die Stimme war heil, von vielem Um- 
fang und mannigfaltiger Bewegung fähig. Auch 
sang sie Partien, in welchen sich das lebhafte 
Spiel der kleinen, niedlichen Figur sehr artig 
ausnahm. Jetzt ist Dem, Canzi vor Kurzem 



aus Italien zuiäickgekehrt, wo sie mit Beifall» 
gcwifs aber auch mit vieler Anstrengung auf 
den gröfsten Theatern dieses Landes gesungen 
hat. Die Stimme scheint nun fatigirt, un- . 
gleich und nimmt bei einiger Anstrengung 
eine heisere Mattigkeiten. Ihre Figur ist die- 
selbe geblieben, während der kindliche Muth» 
die neckische Schalkhaftigkeit >ind die frische 
Heiterkeit des Auges geschwächt worden sind» 
Indem nun der rauschende Beifall mit die- 
sen Naturgaben sich bedeutend vermindert hat, 
hat sich die Anerkennung des erworbenen Ver- 
dienstes, das in einer vollendeten Schule be- 
steht, erhalten, ja vermehrt. Es scheint sogar 
als wolle sich diese Stimme wieder erholen und 
kräftigen; wenigstens fand man Dem. Canzi» 
als sie nach ihren • Gasti-oUen von Hannover 
Bach Leipzig zurückkehrte , weit mehr bei 
Stimme, als in ihren hiesigen Gastrollen. Was 
ich darüber in der Folge Erfreuliches sagen 
kann, will ich gern mittheilen» Aber in Hin- 
sicht des Vortrags kann ich doch die Bemer- 
kung nicht übergehen, dafs, vielleicht eben- 
£alls durch zu vieles Singen, eine Art von me- 
chanischeäi Singen — versteht sich, im be- 
liebten italienischen genre — bei der Canzi 
entstanden ist, welche früher nicht vorhan- 
den war« 

Dem» Schulz scheint eine brauchbare, in 
den ersten Partien aushelfende Sängerin zu 
sein , ohne auf den ersten Rang Anspruch zu 
machen« Ihre Stimme hat nicht mehr die 
erste Frische, ist schwächer in den Mitteltö- 
nen, sinkt in der Höhe oft merklich, und schlägt 
bei zu langer Anstrengung auch um , allein 
dennoch zeigt sie Kraft und Stärke und da- 
bei eine angenehme Aussprache, die vielen 
Sängerinnen abgeht. Auch ist Dem. S. eine gute 
Theatersängerin, und nicht ohne Routine, wenn 
gleich ihr Spiel keinen hinreifsenden Aus-' 
druck bat. 

Dem. Er bar dt endlich singt einige Alt- 
partien in italienischen Opern und scheint darin 
(wie im Tankred) gut eingelernt zu sein. Ihre 
Stimme ist. schwach und von sehr geringem 
Umfange, besonders nach der Höhe zu : aber 
die mittlem Töne des Soprans, welche sie be«- 



OFgitized by 



Google 



-• 32 — 



sitzi, sind angenebm* ^« Im. Vortrag ihrer Par- 
tien achelnt sie sich die italienitchen Sänge-« 
rinüM zum Master geaammen 2U haben, dar*^ 
auf deutet a^ch ihr Spiel fa!n.i 

Nicht minder saUreich sind die' BassQ 
unserer Bühne« Die ersten Bafspartien sinw 
gen Hr. Köckert lind Hn Genast, manche 
Partien abwechselnd. Der Srstefe hat sich in 
der letztern Zeit sehr ausgebildet; doch wärer 
ihm in Hinsicht des Vortrsgs zu wünschen^ 
er halte mehr Muster gehört und vor sich ge^ 
habt. Seinem Gesänge, wie seinem Spiele, 
schadet häufig das Restreben, es zu gut machen 
zu wollen. Smn Er£er verleitet ihn zur Uc- 
bertreibung, Affektation und Eile; da hinge- 
gen ein einfacher und ri^higer Gebrauch der. 
ihm yerliehenen Mittel häufig zum Bessern: 
fähren würde. Er hat den schönsten und lief* 
sten Bafs unserer- Bühne; das hörbare A ufath «: 
men aber beweist, dafs seine, Summe geschont 
werden mufs. Sarastro ist seine schönsie Ge* 
\ sangpartie. Herr Gehast, für die Bühne fast 
überall zu gebrauchen, und in polternden Va^ 
tern im Faiziilienstück auf seinem eigentlichen 
Platze, spielt in unserer Oper ebenfalls eine* 
bedeutei^de Rolle» Ihm werden die meisten. 
SpielroUen, in^elche im Baus oder Bariton ge«^ 
schrieben sind, zu Theil« Seine -Stimme eig^ 
net sich am meisten zu komischem and par- 
lantM Gesang. .Indeis besitzt er doch eine 
bedeutende Fertigkeit und Geschmack im Sin- 
gen, und ^sein gewandtes Talent hat sich von: 
dem italienischen Modegesange vieles angeeig«« 
net, wie man z. B. in seinem Othello, Sene- 
schall u. s. w. hören kann« Für eine seiner 
be&teu Rollen halte ich den Notar in der schö^ 
nen Müllerin und Figaro in Rossini's Bar*-« 
hier. Mehr Bariton haben die Herren Cey 
nnd Fischer. Der letztere, von dessen an- 
derweitigen jVerdiknsten schon oben gespro^ 
chen wurde, singt Partif n, wie Papagena und 
dergleichen, recht gut nnd fest. Seine Stimme 
klingt in den obern Baiatonen gut^ aber er^- 



tragt keine Aimrengung. Hi?rr Oey hatte bei 
mfcbr Fleifs wol mehr leisten können. Er hat 
einen hiihacfaeQ, wohlklingenden Bariton, und 
jsjt in t<imische*Bf,. läadiichen Rollen «cht ein- 
heimisch, aber oft sehr nachl2C<ig. 

Die Tenor« sind zur Genüge besetzt. 
Seit obngeiShr ^swei Jahren haben wir an Hrn.. 
Vetter eine sehr gute Acquiaitioo gemacht/ 
Er hat einen wohlklingenden hohen Tenor, 
v^U.und doch klar, uud wir. stebn iha täglich 
ebeix so aiehr im Vortrage^ wie im Spiele fort^ 
achreilen. Kv singt jetat. meistens die-ersten 
Partien; einige mit fldfier aAte^nirend, Er 
hat neuerdinga mit einsfcudirt ( Adolar in der 
Euryaathe, Nadori in der Jessönda, Franz im 
Rühezahl und Oskar im Bta^ggeiat, singt den 
Max im Freischütz,, ßargin, Ar^ir) und läftt 
si«h durch den Beifall, der seinem Talente 
allgemein zu Theil wird j zu gröfiern, Fort- 
achritten aufmuntern^ Sein Gesang ist rein 
und kräftig; aber nicht ün mar ganz zusam- 
menhangend^ er zerrifs noch zu oft dier mu- 
sikalische Phrase dui-ch ujjzei tiges Athemho- 
len und setzte nich^ immet gldcklich in der 
Kopfstimme ein. Herr Höfle^ ist bei der' 
gegenwärtigen Beschaffenheit seiner an sich 
^chon etwas dunkeln Stimme am meisten ge- 
eignet fiir solche Partien, welche in den Mit- 
tellönen des Tenors li^^gen^ und weniger Pas- 
isgen. als Portament fodern. Sein Gesang hat 
noch mehr Gefühl und Melhode, aJs der des 
Herrn Vetter, aber die Stimme versage ihm 
oft ihren Dienst, üebrigeps fehlt es diesem 
verdienten Sänger nicht an Anlage zum Spiel 
besonders zum Humoristischen, wie man auch 
in der Rolle des Grafen AJmaWva im Bai bier 
von Sevilla sieht, und sein Johann von Paris 
würde noch lobenswert her sein, wenn er «ich 
mehr bemühte, seinen Dialekt zu verstecken. 
Die Herren Vogt und Göcke singen un^ 
tergeordnele Tenorpartien. Der erstere ist be- 
sonders im Ensemble branchbar. «« 
(Schlnft folgt.) 



Redaktcnf : A, Ä, Marx. — Im Yerlage der SchlesingetschcnBuch- lüid Mwsikhandlung. 



Digitized by 



Google 






1 ' 1 .^ «■; 



II 



.^.X'' 



, D r i 1 t er 



i'* a/ h r g^ a n g. • 



*^e-w~ 



1 1 -^ » 



i' > I.. 



D*n 1.' Februar, 



t.Ul 






. 1820« 



I. Frei 6 A ü f\i ä t i: e; '- 

Uel>er Herrn Professor Iwan Müll w, und 

seine rerBesserte Klarinette. 

_, *. = •:.••-..»••• «. -.1 

JELis ist nicht su vfiKwqn4fKn» 5venR« in iin4««r 

rer, aA Erfiudiin/iea^cP reichen 2ieit,>ih«der,f»#i 
jede aofgehende Sonne eiise. neu^, mfl.Fxaitu? 
nention abgcprieaene Entdeckung beicheiat, so 
manche andere, die waiirbaft nütelicb und bei^ 
falls würdig ist» weniger. berisckaÄcMget wird, 
als sie es verdiente Man darf aucb gerade nieiiA 
eben iiker Mangel an 6inn füx Vervollkomin^ 
zinn^ klagen ::'de»ii kties tttiobt tcbonlsotiob: 
^cetäHgfc^ dafs* Erfindpngen.und' Vevbcsieeumt- 
jgen^^die man Vielieicht nur durich bezahlte Lobf- 
preisongen, ala nbn plus .nUra al|es Dagewe-^ 
eenen^ denoi kanstUebenden ;P.ubUHnnt gleieh-^- 
aaaa dufgedinnigett'Battcf). als bewabrtci yvrthei^ 
digc 'wurden^ i[)bgl«i^li eie,:wie;«i^h"be!i;'achlMrH' 
fetnl Prüfung aiiid) UnterfUi^hun^ ^^^9 :^nt4- 
^edei^ gar nibbt geeignet waten, .das ^ teisträ» 
was Bsah bt^abskhligte/ oder wal- gar fdab frü^ 
iier BestsndeBe ▼ersehÜi^ni^eD?:iWebii aber 
^JM'.rV^diQsserdug' liir^' die < ausäbebde* Ton^ 
kunsfc. uron: ' Wtü^hiMM^^' Webtlte; undi das 
HesülMIbbreilanj^r Ueb(»rlcigtfDgf isr^ wenn. sie 
nidst ischdraügiiMi aiCet ''Alle attnkeihafcer 
-Weise wegwirft, scybäern dttsselbe Tielmeblr 
rortheilhaft:. mit dem Neuen' veretn igt, pnd 
iUdorcli eittigava^-BesSere glebti^ i w^nn ep«t- 
licb diese VerbessWung^oH^^deH^i^lusgezei^hL 
^MiittUm 'VMnKHien' ' sik ' tt^toVaCi'^ «irecki^ärsig 
. .anerkaäiit. okid lan^c^'eofaa»i|^wirfiS(:hli Wc^i^dta 
iat, fio iht es wohi'tltohii ilWerflässig^i noch ei^ 
nigo Warte, zn ibfem Lobe/ fiiir diejenigen, 



iMp 



wdA« Umls nicht G^eg^nh^it hatten, sich 
«i t ikf : aäMe^, .^eXann^t .zu machen,, theils für 
soleb^j. Wflphe^ abgeschreckt voi^ manchjemi 
vorherigen vergeblichen Zeit- und Kostenauf- - 
wände, nicht geneigt sind, noch mehr Ver- 
suche ,^u n^acben^, hier öffentlich, auszuspr^ 
eben/ Aus der tleberschrift Werden diejeni- 
gerr, Syelcb« diese». Ayf«litss ihrer Aufmerksam«- 
fceit würdigeq, schon erkannt haben, von wel- 
fiher Erfindung u* Verbesserung hier die Rede ist. 
Dem Einsender sei es erlaubt, von sich 
zu bemerken, daPs. er z^ar nur als Liebhaber 
die Klarinette' spielt',' aber sich* lange Jahre eif- 
-i\g mir ibr,!besehKftij^:M«\ Bevoi^ er nun zii 
4en Bemerkttn^n übergeht» . die: «F . über die 
Verbesserte Klacinettö. zu machen versuchen 
if^rd, kann es>wal ni^bt überflüssig sein, deA 
Mann etwas naher kennen Z\ji .lerAen,. welchem 
^S gelungeil ist, der Klaiinette eiaf n bestimm* 
«en Pltfte'^) und. «inen erweiterten {\yirkuag8^ 
tobis' xktilet den: Uaseinstrumenten anzuweisen« 
•i* Herr Iwan. Müller, in Rev^l geboren, er- 
ilielt'in seinec Jjugend. eine sorgfältige Erzie- 
hung. Vor Allem aber fesselte die Musik 
-B^lne^^AnfmeHwamkell» Und /«r machte .<larih 
9b'W^u4^end&iFdi'tec;hmU«,td#fs er^.alf noch 
^«br )nogeriiMiuiii:;/,^inp >AQft^^^^g in dep 
^ulsiscii>^Kaii9erüd»n K^peUe. in. Petersburg 
ehielt. ilnnerer'DfAQg nnd reger Jplifer, nicht 
-Mi- der^emtiegen^n Stofft stehen zu bleiben, 
"^Mera imoäexi faixhecizftv^gep,. erregten in 
•Ihm deik Voffsikta>;{sr. ifl^ji^de.n,:Län<|$rn Auf- 
tbenee.fiir saimsforsbliuy^w nn^ sein S^udjtuip 
itsU' soeben«! Er. iuEit0i^na|un.;4^her. zuerst e^e 
■ iteiae na<?h . Dentschl^ rV^vIr li^fs sich anf 
-^jBe^wenigitens hat »19 ^obon läagst gehabt. . D,^ 30 Q IC 



ackaSts welche er taitsdieseftjliijl^ijqs^itte'g^ 
macht hatte, das er als Meister zu behandela 
versteht, liefs ihn bald diu gTQJstinJMjLngsi and 
Ünvollkommenheiten desfiel{)en (jühlpVi,, ^pi^^ 
erstes Sti?eben ^ icg also dahin , diesen Uebel- 
ständen abzuhelfen» und dafs es ihm gelungen 
ist, zeigt di« von ihm erfundene lUarinette— « 
Alto, ^ auf welche Referent weiter unten zu- 
rück kommen wird. Aber nicht dies«i In- 
strument allein war es, mit dessen Unistaltung 
er sich beschäftigte ^ sondern auch diö VW- 
l[>esserung der Klarinette, Jerfeö StMiUm er 
sich üun gänzlich widmete, la^ ihm am Hienrem 
(Fortsetztmg folgt.) 



Ü. R e G e n s i o n e/n. 

Bniideslied: „In allen gtiten Standen/^ ron 

Wplfgang V. Götlie, für zirei Solo- lind 

drei Chor^timmen, in Musik gesetzt von 

' Xiudwig r. Beethoven. Maini bei Sthott 

Vr Söhne. .Partitur. Pr^js 42'Xri 

Wer wollt« sieh nicht füeuecDt £Woi solobe 
tarnen .auf Einem Titelblatt aii^leseh, wer nidit 
erfreuet sein, Göthe's deutsches muthig freu^ 
fljges TrinHlied iii einer nenen Gestalt b^ 
grufsen zn dütfent -• ' / 

Zuerst xöÖÄsen wir den Titel berifibtigeii. 
Er ISfst vermuthen^ dafs nur. Singstitumeü d$$ 
Xiied vortragen. Doch derÄ.omponist:h$tejf^ 
Begleitung Äweier Klarinötten (in . B) Jsiveier 
Tagotts und zweier Üörucr (B. Bässi) hin«»- 
-gefügt* ■ - - ' ' ' -t . 

Dies giebt dem Licde-idarohaui' eüie« äUt 
dem ftarakter, als Wenn es frei,- ohne Begier 
tüfag^genomtnen \#Sre*^ -Wirköiinea.jDicat wmr 
hin, uus hier gewissermafsen in, freie«: L«ft 
unter grünenden Bäumen, an ein iröhlicbe» 
Gastmahl versetÄt zu- finden^ y^ aai daat hrir 
teil begeiatert^ti.iGesange deiDlTjänker ma^v» 
Hörnerklang aai^ dem^ nahea Gebüsch- ^ertönt 
Für 'sa grofseti'lläiH3D(>' für eine iao zahlmphb 
Vei-sanfmluhg rAufttefdasiiÜÄedveinen andern 
Styl erhalten, als'¥s ftwäidieiedgere Bcsohränr- 
küng auf ein Zimmeirund nur fü» einige hei- 



Ti\e genaue B^annt« tere Freunde bereefanet, haben durfte* Der 
* ' ' ^ l^mpopiat hat df^ ursptraiiglM:h erf^^ 

selHge Lied auf 'diese Art in' den Earakter des 
Hymnus zu erheben gesucht» und e» jener grofs- 
artigen Freude genähert, die sich in SchiUera? 
berühmter Ode, vielleicht dort aber mit 
ein wenig zu viel Pathos, ausdrückt. Daher 
beginnt er mit einem kräftigen Allegro in B- 
dur, C-Takt, mit den begleitenden Blase-In* 
strijimenten allein, das zwar piano anfängt, al- 
lein nichts >desto weniger das Gepräge der 
JSlärJ^e ;tri|gt^ welches es im Fortgang« durch 
ein wirkungsvolles crescendo bis zum Eintritt 
Aec Solostimdieii noch dentlicher bekundet« So 
wie diese eintreten, beschränken sich die Blase- 
Instrumente nur auf ein sjchärferes Accentuiren 
der Rfthmen in ittten wtchü^sten Absohnit* 
ten, nndiej'laubcn den Stianuen, sieh frei zu 
entwM:*In* Brst nadh und nach wird die Be- 
gleitung wieder vollständiger, bis sie bei der 
•Reprise durch des Chor: „Uus hält der Gott 
;ittsammen^ u. s* w* wieder mit erneuerter 
Voller Stärke eintritt und dem. Ganzen einen 
•frofsarldgea freudigen Schwung verleiht« Um 
idem letzten Verse eine besondere Erhebung 
isttgetieni^ bau der'Keviponist eine Verände- 
rung angebracht, indem er bei der Zeile „und 
bleiben iange» lange, .au£ ewdg 90 gesellt,«^ euf 
-dem Worte ewig eine VerlSngcrung.voa zwn 
^akt^iif in der Art ei^or Fermate, aogebraabt 
käki wäbren* die «rsto; Klarinette in lanf und 
«iederd^jt^gwidem Arpeggio derißlelle ein frei»^ 
Mgas Lehen giebt Dasselbe wiedecboH sick 
4iet dem ekifelieiiden Qbor;. die Wirkung iat 
Hiiauibleihlich« • AJaSchlufmioniell folgt nodk 
;€ttoniaii€tie etwas vei änderte Melodib d^ Lie«» 
des jfn I abgesipfseiyen Nptea4 Hi^ Fermate wiri 
dstea den ^natrumMiteaeb^enEsUs: wiederholt, id* 
-detn die «rite JU^rinetlie eio^n TctUer^uf deat 
iEweigestrichenen f »achti die arpeggirende Be- 
wegung aber ^nsimtlichen andern Instrumentett . 
-«Qgetheilt; i^ : Kine .beiregle«;>iehar »originelle 
JSIadeHziiUii2l)tu]A«Schla£p^ ', / \ ;^ : 

i Wennjein Vfurgleich,; da es am^nioht g»* 
iStättei ist^ das Lied bettet bieto«Ab2»Nhruefcea, 
au einer päheirn . Aliachaaang füheea kann, so^ 
möchten wir daa Lied iu den Auffassung am 



m — 



ahnliehiteii mitHandelti berühmtem Chor aus ' 
4effl y^AlexaudersFefit««: ^^TriilkeiiistclerKri»« 
ger liabul*' ftoden^ obwol tiMdißh aft eioal 
musikalische ReminneanB daUä nicht. gtidaohfr 
werden dasE. Alle WeiefaiieiA und- SenumeibTi 
talitStkt vermieden f esiJtertickejdie fcttft.fti»n} 
rige Krafci der. Fi:6iid# d«di^ . Itailuir' de» iSaii-M*. 
ber, der in der* erwähnten Fermate' am SoUlufa 
Kegtr cße man gewiaaermafsen «inem aobmei- 
temden Tuacb vergl^hati kann, dec eineik 
TtudI: anf eine«: gretenManni oder Gedai^ 
ken ztt ^erberirlichien^ pflegt«' \^^' .fiesem Be-n 
streben^ alles kri(fti§ u« eaeegiacfeanfmdrücken^ 
la&t.aiofa audi die na^hatehein^ StscUe erklanf 
reDy die> au£ den eretmi BlicV wie. eine etwaa^ 
nngeachidite Fühning der Sii^gttmimesatiesiefat 
indem 4io ««gefahrte aweite . Stimme in de^' 
Art ist, wie man d^dtamt wol in die Saiten**' 
imtmtnente» aber »kfatin dir Säogatunpa^ ma 
legen 'pflegt» i- .. ; / 



). Stimme. 



2. Stimme. 




In iM^^ j{ci-tefi ^niilden^ Mcite'' 



Gewifa wird, dleaiw iaed von allen iVcr^ 
ehrern Gökhe'a nnd fieaibovena' mit grolaer 
Freude aufgtnmnviiii ^ wendsAi^ Cm ao indbri 
iat ea daher iden»'VeHegeü: Dank 2» wiiaen^Jafk 
er 1 ea nicht nn^ imiiKianriegawagny^ ' ans : dem. 
mandhea leichr miCavmttaaubii weeden^höiinie^ 
abndem auch r{n voUatsTttdiger Piujtitar^^i. nnd^. 
um dil» Anafühning jdgteich mSglkh maohen. 
zu können , zagleieh* hat in. auageachriebenen 
Stimmen, jstf (äieif laaaei;!..) J|^^^? ^l'^ '¥ ^^^ 
lierannahendem Frühling doch einmal bei ei- 
ner ftferUcfa^ "Versaihillläng im Freien hö- 
ren« Ünsei^ Liedertafeln vmä tteff&fih^ Ma- 
aikcbSrcna würde die' Aukßilirting gewiü auä^ 
jgezeichnet gelingen« " 

. ' - ii/Rellatah; 



Heinrich Stieglitz y .mit Begleitung def 
Fiano-Fe^r^^ dem Köiugl« Sä€)iää3chet% 
V tCapellmeister Herrn K.€rbl' Maria r. We*« 
ber elufurcitsToll * gewidmet voöEdiififi^ 
yoigt. 'Bonn uiid Köln/ bei* M;Sinljto(}k? 
\ Preis 12Sgr. ,' ' '' '''' 

In diesen läedern muf^ der gute VTxWb 
des Dichters wie dea Komponisten , and cfio 
Be£#tt^teaang i beider für i,. eine grofse h^||ig,Q 
Saeihe'uhst'nachaichtig gegen di^ Mangelhafti^ 
&i4l de» Lejalniog.inacäen»* Abge&ehen davpn^ 
dkfa*diei;GedJchte w^enig^ ppetiBchQ]a,We^t^. har 
ben^ ao fehlesihnen auch die masikalischen ^Ei- 
genaobaften öitmals, upd dies zwingt denn den 
MoaikbrauUngebörigKeitent Aus allem scheint 
taer^omgehenvdafsi da/i. Wprk aus der Fe^er gut-« 
gciririnter Dibettanteifr' Qptsprungen sei, und so 
mag es auch diesen empfohlen sf in« Ea giebt " 
ain gfbfaeaFtibUkqm, welches ni/cht mehr An- 
sprüche machty als. ihm hier befriedigt werden^ 
nnd dies wird sich der Gabe freuen. Eine ' 
atrea^ra^ jrecg^eicbeade^itik Mnterlassen wir 
indeia.hierv vreiLsie demr.Vier&sser ^^cht w:^lr- 
kndtafen^'liod Cor das Publicum von >yen]|reiii 
Interesse sein Au^i%o, D?fs indeft die-y^ul!-^ 
fassuQg der Gedichte selbst oft ganz verfemt 
ist, bexeugt am deutlichsten Nr. % dessen he- 
roisjcher Text: „Reich* o Vater mii? die 
Lanze, Vater, reiche inirdaa-SchweVdt** 
mit der tSndelhdefa Kon(ipp^^u>% fjakt^i i|i,piV|^ 
t'4B * nbiiÄchrfcban V i» ..^«em, .^ejt^m^n ,S?n7j 
träat^tebc Di^ Dadikation ak\,)Hrii. ^-jv^Ve-^ 
her 'zeigt T-onachätzenswerther Aphtung^^^gen, 
del» berökmlan Komponisten 3. höher würde ^ 
äi^ aber .^eachtctdfinden, jw^^^n .dfr, H^us- 

defiAnniheraol; an:eirteA.>sQ bp^eut^ftde^ M^qgi, 
trtfrdig. amt maoheni aacht^ L# R?^f»^'4i?t,A 






lf*n 



Ifn IntPotfiiction^ Pugne ^ Aa« Caa#i^ 
pour le Pianoforte a 4 xnain^^to^iplX* 
J. B. Logier. Opl 18. Berlin bei W.' 
Logier, I^Wisl^iife'*''-'^ ' ^--- 
Das l^iik^ w* WöwikuJ^t^rri^ito^ 



Digitized by 



Google 



3& r^ 



Versicherung (Reo. is^ xücbt bo wei{ djirin 
Unterrichtet, diifl» er es ^p^ eigener Wahri^eh-. 
mung. berichten; )(punlc) auch die Leb^^Q yom 
ioppelten Kontrapunkt, von der Kopa^osition 
der Fuge und des Kanons* Dafs , Herr Logier 
in diesem Felde Wohl bewandert ist; dies zu 
zeigen scheint die Bestimmung der vorge- 
nannten KoaTpdsition y die -deshalb .zunächst 
deinen Schülern, sodann den Freunden koaH> 
irapunktischeir Arbeit empfohlen . teia mögOm 
Die erstem werden daran gewahr ^erdeui/daiV 
Hie Lehre vom doppelten KootittputilU^ iuȣ 
Sie eidfge riäch Beendigung des Kauua :iioteh» 
SU warten scheinen*), schon in der ai^emei^r' 
nen Kompositionslehre dieses Systeins euthal-- 
ien ist'; eine dahin leitende Spur glaubt Ref^. 
in der Bildung der Fulistimnaea (im xweiteni 
lE^anoti^ 'Tili thematischen SStzen <S« 18 und ±9}^ 
gefirnden i\x haben* • :i 

' . Aus dem obigen Gesiehtdpunkte dürfte gbfiTi 
da4,\Verk angesehen werden und man könnte 
vielleicht zu Ansprüchen verleitet wecden, de- 
ren i3efriedigüng der Verfasser nicht beabaieh-r 
tigt ba^, SJi^enn man* dasselbe als freies Kunilr« 
wer)^ aufnehiäen uncj beurtfaeileii wallten äblum 
i\6 'VVähl des Fugenthema^s : ..).... 



• t »: 'i •» •»/ • 



. i4 Absofanitt. 



i=* 



2« Abschnitt. 



tÖr 



£id*iiich' der marsch rpüfisig h«giiuiei3tdeiA' In-n 
troJuktibn anhebt , eeigty dtds dt£ Vfitt^a^ejs; 
aiif'dni^n' Viel fach zu wendendcii und 411 bur« 
handelnden Satz bedacht, nicbt, dafs (tt. vpa. 
einer"mosi!caitschen Idee zu. freier K«aatl#r-«.. 
scbKpfUn^ iN^g^üsteft gewesen ■ist« Wie di^leH; 
l^^m'a üun'taiaiinigTaGha kontrapmsfctütohe Ver- 
wi^ndong^^htB legt^ sieht der ;S[tt]iaür.;ao^bm; 
Arbbft^ Vorätls uhd jeder «uEmerksame; ^{i^ef;^ 
wird es aus der l ü gi cre ob on Behandlung um 
«0t|^bter !berau«find«ii^ da jedcsf ^i^rätr dfi9 

und 6eä verkehrten .TheWs mit ' ' '^' 

^^ -•^' ^ ; • M .1 : ,.i 

^ -Deriig Welt; ftiatg. Üb; i, B4 3^. »0»' 49% 3^ 398, 



riJH 



10»' J rrt-j'.ni '.:] , (l ^ ,^ 



5'':- . I 



bezeichnet «t» - DeiJ zii^eite AbÄhnitt dewel- 
keii tkut suäiin kaüomaclvw Nachabmung ei- 
üer Inita laitUniea AcUeUigur gegenüber 
beiOBder»'Sbite 6 und 7 .Wesror, eo wie, gleich 
darauf 'dei e](sto Abudiaitt: im engern Wieder- 
»ehlage Seitei^.nnd:«»' Um keinem JPreunde. 
aölchor' Forafchuagen «a weit vowHgreifen, 
»w»hen wir afi«t»-ei»«r.»oll«dindigen Anal^ae 
der weitern ,Vetarb«iiang nuB BX>oh auf Seite 
11. auftnertuam, 'daraus .uüwrn Au««^cnch 
übet die gönafige. Wahl des Thema recht-, 
^rtigend, d^ OS hier xugd|»seto, in drei Stim- 
men in .urspiräi^liober Oröfse, in d« Ver- 
gröfserung «id VerkJeineroog »ugleioh ein- 
geführt 2tt werden, worauf die vierte Stimme 
es.Üni ümkehrODg and Verkleiaeruog nach- 
brii^iV äet Wiederam andreStimmea aasThemä. 
in mapränglidier GnSfae nwl IjAge and ia der 
Verkleinerung entgegensetzen. 

^a folgt nun, nach einer Fnrmatc auf der* 
Oomioante, ein zweistimmiger Kanon in der 
Unteroktave, mittels zweier Füliaimraen vier- 
stimmig gesetzt, der in der Tonika der Fuge 
and Introduktion (C-moU) schliefst usd dajmit. 
ii»ß!t»tfn ^V?i^ «u einem Ganzen abrundet. 
Ihm schliefst sich ein frischer zweistimmiger 
Kaaon in der-OkttVe an, in einem zweiten 
Tfaeile zwei andre Stimmen mit einem eben- 
.fallskansnäack gefilhrten «egenaat^e in seine: 
Mitfce-nebmend.: S^ 70 yftixd/ 4u Hauplthema 
au einer ku^wn kaabaisdhen Nachahmung in 
der .Unterqointe benutzti oadimit Aospielan- 
g^n.auf-idasBeWe dieses gründlich undfliefsend 
gesohsiebsiw Werk besoUossea. • M* 



i.(J 



'^ Hlii' Korfcstjohdenz. 

-.iiyy'i^fi^. der grofse Kpnzer^a'ai leer und 
verlassen s^eh^, fahren, d^e. Herrn Biiese^ner'in' 
ihrem ehreiivollen und verdiens.tlicJien Stret^n 
fort und ei[£rei»en damit eine immer zahireieher 
werdende Versammlung. 

Auch das bentige Konzert wurde durch 
^e vollständig aufgeführte Symphonie, und 
«war die aus A-dnr von Beethoven, geziert; 



' Digitized by 



Google 



— 37: — 



0irf AOafiibrwi^/geUii^ in im Utxtetk TiietUn 
mehr, wie iioi cMten» Daa TeiDpo der IntroH 
daktion. schien dem Ref« höcbst äbereilt, da* 
bei aber dar 'Beginnen nicht von aligemeiner^ 
AuCmerAsarokeit der Spielenden geaichert ^ kur^ 
Instrumente blieben aus und die herrliche In-r 
troduktion wurde unruhig und Undeutlich hin- 
gepoltert -• namentlich machte auch das Tempo 
den Blä.sem eine ipnugsam ruhige, earte und' 
ainnige , Autführung dea ihnen anvertrauten», 
entziicklfndöh iSatzea 




tt. fl. w. 



geradehin unmöglich. Eine unauableibiiche 
Folge dieses Mi:fgrijQ[e8 war, daia der anschlie-* 
fsende Allegro-Satz, obgleich er in gehöriger 
Schnelligkeit ausgeführt wurde> doch nach dem 
übereilten Vordersatze nicht. bewegt, nicht fe- 
derkräftig ^enug heraustrat uiid wahrachein— 
Kch rührte es daher, dafs die Spieler, an dem- 
nun ungenügenden Tempo ermattend, die Ac- 
cente und punktirteu Noten nicht scharf ge- 
nug hervorhoben: Jc^ne Vernachlässigung) die 
nirgends schmerzlicher berührt, als in diesem 
AUegro, in dem die Tone sich zum frischesten 
luftigen Reigen 2u schlingen scheinen. I^fan 
konnte .bei dieser Gelegenheit, recht 'klar er-* 
kennen,, wie wichtig es ist, dafs besonders derT 
Anfang einer Aufführung mit der gröfsten 
Sammlung geschehe« Von einem verfehlten! 
Beginnen verbretiefe sich oft über Hörer Und . 
Spieler eine !Lälrmung oder Unruhe, die nach-* 
ber nicht wieder, zu heben ist. — Den zwei- 
ten .Theil des Konzertes eröffnete eine Oav;er- 
Iure von der Komposition des hiesigen Hei^n 
Kammermustkus Mobs, die gute Intention^ 
Feuer und Tjuitzut Sache hoffen läfst. 

Fräulein Karl und Hoffmann sangen 
da^ bekannte .^l^lonoisenduett von Paer und^ 
erstere aufserdem eine Arie von •— Parinelli« 
AVer hat ihi^ das gethan? Galanterie waare aus^ 
^m^ yQi^B^, Jabrhunderti Ist das nicht | als 
woUlo. mm <iin^ unserer Schönen atatt einer^ 
pavia^ Bonbopniere eine Porzelandose n^it ei-; 
nena H^f^ y^ehren^ wie ihn jene hoffmannache' 
dttäe Sängerin trug? Haben wir nicht mo« 



df mer Farinelli'a gtenUg, .wenn <s eitrmal. aua^ 
dessen Tone gehen solU Freilich ist es leich-, 
l)er, jene italische Scenen dutzendweise zu ler- 
nen, ii) denen wenige bald erhaschte Manieren 
9lVig .wiederkehren,, als ein einziges Werk ^U( 
atudireo, das eigenthümlichen Karakter hat und 
darum eigentbiimlicb mit Qeist und Seele auf-, 
gefaßt sein will. Ho£EentUch hat sich aber 
Fräulein Karl ein höheres Ziel gesellst* .Möch-. 
tcn übrigens beide junge Künstlerinnen auf 
deutlichere Auj^spracbe und .besondere auf eine, 
freiere Tongebuug^ eruatlicb bedacht sein. Ihre 
Stimmen sind reicher, als man sie jetzt hört; 
die Kelile ist ibuen noch nicht geöffnet und 
diese Weise der Tpngebung mufs iiber kurz, 
oder lang den Oi^ganen nachtheilig werden« 

Vortrefflich führte, Herr Kammermusikus, 
Ries Violin- Variationen überrussis.choVolks-«, 
lieder von L. Maurer aus« Aber dieKompo-i 
«itjion iat matt \ind entsetzlich, ganz entsetz-t 
Uoh lang^ Sehr brav endliph trug Herr De-, 
txoit die Variationen über den Alexauder- 
marscfai von Moscheies vor. M* 

j lieber Weber's Eury.anthe» 

(Fortsetzung.) i 

Das Finale dieses Akts beginnt prächtig 
und in breiter, bequeme^r Bewegung, F-dur, 
(}y AUegro Moderatp) mit dem Chor der Ritter, 
vi^ii Pauken wirbeln eingeleitett Zwischen.den, 
lieblich schimmernden Tönen der Geigen drin* 
gen die ernsten Stimmen des Männer ^hors mit 
angenehmen Kontraste hervor — nur dals die 
Melodie der letztern da, wo sie sich alluinab 
kommen und E%st drangen, etwas verkümmert, 
and somit dem Texte nicht ganz angemessen ist, . 
x^amlich in der Stelle, ifro die. Worte: „Stei^n . 
der Anmuth, hold vor Allem, strale mir durch 
jede Nacht,«^ zum dritten >Malo wiederholt sind, ^ 
und. die Modulation yon C nach F und vpai 
da zweimal nach £, und dann von F [durch 
G-iPoU hindurchgeht* 7* Der auf diesen, Chor 
folgende, unbedeutende imddein Reoitatwossich; 
iliihernde Satc, in ^elcfie^i der König, Eyiry« 
ajtkthen bekomplim^nt^tji verwischt einen Theil 
de« JEindrucks des Vorigen wieder, denn, et, 
giebt durch atelfe Deklamation mauchea An» . 



Digitized by 



Google 



— 38 .^ 



al0fe»^ {^SJtan le99 nut die Cresangstimnle bei' 
den Worten: niobte trübe deine Ruh — es 
•chützen miph die Stralfn deiner Huld — bald 
heifoen «ie Euch alle willkomnaen.) Mit dem: 
BintfJtte Lyaiarta (aus C nach Des-du^) gi&ht 
c^ie Handlung und mit ihr die Musik rascher 
vorwärts. Besondert trefflich gelungen ist es 
dfem Tousetuer, das bange Erwarten der Ent- 
acfaeidung (in der vom Fagott und den trenio- 
iirenden Tönen der Geigen begleiteten Mo- 
dulation, in dem Gebiete von Des-dur) ausKu- * 
dt-iicken« Mit jedem^ Schritte begegnet man im 
weitern Fortgange dieses Musikstücks g r o f s e rt 
Zügen in der musikalischen Karak^ 
teristik* Die steigenden Oktavengänge in 
den GeigeP) gleichsam der Ausdruck des er- 
legten Zorns des Adolar, welcher öfter in'die- 
sem Satee wiederkehrt,, die abgebrochenen baiig 
fragenden TSrle Buryanthe*s, di« Antwort Ado-* 
lars durth die &dkon im ersten Finale und in 
der Ouvertüre, aber hier unter anderer Ton«- 
art, vorkommenden Melodie, welche das rit- 
^ terliche Vertrauen ausspricht (schade dafs es 
bei der Unterlage des Textes^ heifst: komm 
an meih Herz); das Staunen def* RÜlter in den 
furchtsam abgebrochenen Tönen des Chors; der 
«ch (in gleicher Melodie) wiedetholende liohn 
Jdysiarts, das angstvolle Gebet Buryantbe^s (in' 
welchem der l*onsetzer in dem Kreise yort' 
(Ses-^ut so höchst! raeis!erhaft und ein^drucks- 
voll mdflulrrt üüd* die -Posaune* den ßafs un-' 
terstützt) müssen jedem Aufmerksamen diesen ^ 
Vorzug Häes Tonseteers klar vor Augen stellen; 
aber was die Karakteristik in diesem ganzen 
Satze durch Wechsel der einzelnen Melodieen*' 
und 4er Modulation gewinnt, das hat nach' 
meiner Ansicht das TonstHck an Einheit ver-- ' 
loren» -^ Ätit ' 'majestätischer hiediörischlirgeh- ' 
der WiAun'gf tÄü^ikt d6r Ohor seinen Unwil- 
len aus iü deW'Austufe: Ha, die Verräth^rin!' 
(Des-dur) «^ und unmittelbar darauf im Piano 
den Schauder vor dein vermeinten Verrath» 
Hie^mil beginnt der schönste ThelldesfPIna- 
les, In welchem Allfes^ mehr durcll fiarmonlt^' 
mi4 Melodie Ver bntf dett ist. ©ife Harmonie 
de« StimmquÄrtetks (C^^tfur'i Larghetto) Iti^d-" 
ehern die Empfindungen der Handelnden einen 



Rabepunkt aubheii iihd dtfr Gmt die B^lei-» 
tutig bildet, ist äusaerst schön, aber fiirdieStim'- 
men so' schwer, daCs das Sinken einer Stimme 
das Ganze zur furchtbarsten Dishaxtnonie ma-* 
chen kann, wie ich aus Erfahrung gesehen oder 
vielmehr' gehört habe* JDer Schiufa 

J' . J 



11^^ 








^^m^^. 



V ■-. 



U 



m^ 



tm^m::Z=^^^^:: 



aE' 




T~rr. . ii - 



'^ 



^'4 






ift unbeschveiblish schöa* Im Aafwge atört 
die unnatürliche Beugung der Melodie 



-^^^^^^ 




Pa 4er die inn*re iSUxnme. bort* 






# 



In dem folgenden Saiaej in dem sich die Rit- 
ter erbieteoy Adelar s%u folgen» («laohdem Ly- 
aiart ifiieBelelmung mit des4f(n Gütern e^pft^n- 
gbi^)i ssnd Solottimitiei^ üpd Ciüpr v-orl^eirtich 
veriMiDcfen. .• Die unjMürmoui^ptve'fioJge.aVe^* 



;|^ 



■-^=i^rr5; 



^^^=?3 



atört das 'Ohr;' — In dem t^erlalife afe^ea 
Satäses ist es interessant zu seheri^ wie der geiat- 
volfe Koinpöniit den Wechsel der Empfindun-- 
geil niotiVirf. ' Der Cbor singt; • \Hr' »M*' alad- 
dein init'Gut und Blut! un^ flMtHanti ftu«*«ibfe^ 
in difi Verwünschung EuryainfheWs: ''DiMeo. 
Wechsel hat'der Tfonsetzef^drfdurcK ttoÜvivt, 
daib er an die letsten Tone des Cbon^eia» 



Digjjized by 



Google 



j^easKpUi 4Vß «b 4lloM^«fiq^ grollend iaeh*|iiaU 
•wiedtfHioJtf in den OrcbesterbÜM&n anadilie&en 
läßt; darauf ttet^nTiüb, «diese Bewegung v^lU 
jiotnm^a ei-t,läi*etid^ fsuerst die Baase des Ctors 
«in: Od die VerrathiMiiii« u^ Aie übrigen StiwH> 
«neii folget! nach. Freilich inÜ89<9Q die ft&iiti*^ 
geuden Stimmen sicher antreten, wenn dieÜ 
den gehörigen Effekt machen 90IU 

Mit> der bei Weber hä^g ygsrkommend» 
HarqiMrefolgp,' ' ' 




di«* durch scharfe Instrumente oft peinlich wifdi 
kann mein Ohr siqh. nicht Versöhnen* Der 
Schluiasat2 hat eine Kraft o«.^inen Glanz^der Air- 
les mit fortreifst» Die reÜseöden "Figuren in den 
Violinen, das Einsetzen der Blasinstrumente^ 
— alles verliündet» da£s die; Hi^n41ung einen 
iJipfel' erreicht hat, . 

(Fortsetzung folgt.) 

üeber die Opef in Leipzig* 
(Schuf»») 

Die Darstellungen unserer Qpermbiihne seit 
Anfang des Herbstes waren: DSpohrsBerg^- 
geidt<neuO Diese Oper wurde mic.miger 
meinem Glan»e gegeben und von dem Kom- 
ponisten selbst 'dirigirt. Man kennt in sol- 
chem Falle das Orchester kaum wieder unä 
und mufa wohl glauben» dafs der groise Beifall, 
welchen diese Oper bei der ersten und zwei- 
ten Aufführung empfing, aujch dieser Anfüh- 
rung mit .galt. Spätere Aufführungen . waren 
in Hinsidht des Orche«»ri nicht so präcis und 
einstimmig. Mad* Fißk als Airöa leistete das 
J^ögUclie« Aber die vortrefillche und Tiöchst 
dramatische Scene im er&ten Akte müfste noch 
weife mehir wirken. Herr Vetter» sjngt den 
Oal^r mit aller K^ra(t upd all^m Äeize seines 
Organs und der schöne Bafs des Hrn. Köckert 
eignet sich ganz zu der Partie des Berggeistes* 
Das Duett am Ahiaüge des 'zweite.n Akts und- 
die Scene des Berggeistes, im dritten machen.. 



^wßß Partie 4arcb feinen Gesang allen Musik^ 
^euJadpn \pfth. .2) Rübezahl von Würfel* 
>yie^^rhoU. ; .3) H o,s s i n i's Barbier. Pemoiselle 
Can^f :sang Rosin^i mit hörbarer Anstren^ang« 
4) Tankrad. worin Dem« Canzi als Amenaid^ 
jmd Oeinqiselle £b|:bard als Tankred auftraten. 
Amenaide eignet sich für die äuüiere Persön- 
lichkeit der Demt Canzi noch weniger, als dia 
jerste Rollej auch war sie im SingAi noch meht 
ftugestrpngt. Ihre Rputine im italiepisohen Ge- 
sänge legte sich durch diese Partie aber sehr ^ 
an den Tag« Mit mehr Erfolg bewegte sich 
DefPt Gbriiardt als Müsico, obgleich sie die erste 
Kavatine fast um einen Viertelton zu tief sang« 
Angenehm und v.oll Ausdruck war ihr Gesang 
im 'fl^weiten Akt (im Duett mit Arsir) und in 
^e^i Kavatine« Alle mehrstimmige Stucke ' ge- 
langet), gut, auch durch die Mitwirkung der 
flerren Vetter und Kockert« 6) Opferfest, 
Dem. Canzi Myrrha. In^'der Rolle des Maf- 
^eru gilt, was oben von Uebertreibung gesagt 
wurde. 6) Diebische Elster. Dem. Canzi 
sang die Partie der Ninettä, Dem* Ebrhard 
die des Fippov Der erstem gelangen vor- 
nehplich alle schwach hingleitete Soli; letztere 
.nahm sich nicht s»günstig| als in Tankred aus^ 
iein Österreichisoher Dialekt und Anstofsen der 
Zunge fiel etwas n^ehr auf« Das beste Stück 
war das Duett Ninettens . und Pippo^s im Gor 
fängnifse, welches sehr einstimmig zusammen- 
gesungen wurde. Die Partien der Männer ge- 
langen nicht ausgezeichnet; grofse Schwierigr 
keiten legte auch in der That der schwerfäl^ 
lige deutsche Text dem mit Passagen fiberfüllten ' 

Gesang in den Weg« Hr. Fischer übertreibt ^ 
^daztt noch die Rolle des Podesta. 7) Figarq« 
Dem. Canzi sang die Susanne; am ausgezeich- 
jpetsten im dritten Akt« Dem* Ebrhard" hatjfe 
nur aus Noth, wie es beifst, die für ihr# Stim^viP 
nicht passende Partie des Cherubin übe^nom« ' 
men und intonifte fast überall Z|i niedrig, Mad« 
Finke ab^r war brav als Grä£n, und .erschiw 
in dieser Rolle überhaupt leichter und gefälli- 
ger, als jemals« Herr Köckert sang den Gra- 
fen fafslich, aber sollte mehr leichten, vor- 
' nehmen Anstand in sein Spiel legen« Figaro^ 
s^^pg Hrn; Genäst gut, sein Sp*«Jitfbe^^.5^ÖOOQle 



^ 46 ^ 



fieser RoHe m^hr Fräteüdioh',' als gewandteii 
Üiuqion Die Nebeöpartien ^artn sehr gläcklicU 
üesetzt^ 8) Freischütz* Dem. Can^i'Aennchi^a^ 
im Gesang dieser Rolle nicht ausgezeichneter, 
als Mad« Devrient^ im Spiel hintei^ ihr« Mad. 
Finke singt die Partie dör Agathfe 'mit be- 
sbnderm Erfolg, wiewohl sich ihre länge Fi- 
gur, dem kleinen Max gegehüber, nicht retht 
als Agathe dciitiEsn läfst; 9)'Scene und Arid 
▼onPacini und Variationen über o cara memoria 
ZWischea dem Akte von Dem. Canzi gesungen} 
1:unstfertig und gesbhmackroU^ aber ohne tie- 
tern Reiz/ 10) Euryanthe, in welcher Deih; 
Schulz zweimal debütirte; der Vortrag seht 
brav und fleiftig, aber ohne das fortreifsendö 
Gefiihl, welches dieser Partie die jugendliclie 
Bon tag giebt, die keiner vergesSen wird, Üe'if 
sie hier in dieser Rolle gesehen und geliört hat. 
Die Auflrtihrüng Von Seiten des Orchesters und 
icles Sängerpersonals war übrigens lobenswertb. 
Herr KÖckert singt den Lysiart, besonders in 
deü'üichtrecitativischen Stücken, ausgezeichnet, 
eben so Herr V'ietter. Aber die Oper will hier 
als Cr a n ze s nie'mand gefallen« 11) Faust von 
Spohr, ztim ersten Male. Die Musik aus- 
'drucksvoll und von -vielfaefier Scbötiheitj^ abei- 
Iheils thut ihr die schlechte dramatische Be- 
liaudlung der sinnreicheti Sage, die hier an Dofi 
"Juan erinnert, theih die ungenügende Besetzung 
"Sdiaden« DieScenehftöich^ils gingen verloren, 
'"weil Dem. Ehrhard ebenfalls nur aus Gefällig- 
Tteit diese Rolle, für welche sie sich weder ih 
Hinsicht auf Spiel noch Gesang eignet, über- 
iiommen hatte. Mad, Finke war während det 
ersten Aufführung krank* Faust würde von 
»Herrn Genast ziemlich gut gespielt und nach 
Vermögen gesuiigen; aber es ist bei dieser 
Rolle zu viel • gefordert. Hr. Köckert sölltö 
als Mephfstophiles etwas kräftiger auftreten. 
"Es ist zu hoffen, dafs die Aufführung dieser 
Oper, welche bis jetzt vier Mal gegeben wor- 
den ist, in Hinsicht auf Spiel und Gesang ia 
der Folge besser wird/ im See ni sehen war 



nichts ^part. ' *|fl)*Sehweifcerfitolite* Dem* 
Schulz Sang Emmeline, wid ich hörte, mit B^i- 
(al^ Doch will dfeOper nicht mehr ansprechen. 
J3) Don Juan; wirft alles, aber auch ailes, 
was ihm nah zu stehen kommt, über den Hau- 
fen* Die Aufführung wurde mit £ntbu«iäsmut 
aufgenommen, welcher ,»uf die Aufführung 
zurückwirkte. Dem* Schulz sang Donna Anna 
hier und 'da' unrein und fast etwas roh, in dem 
Recitative aberj itii ersten Akt», tnit sichtbaren 
Flßifs... Dem* Hanf gab die Zel^Hne, in Er- 
mangelung der Mad. Devrient, deren Nieder- 
kunft nahe ist, wohlgefällig im Spiel und Ge- 
sang, ohne ihre Vorgängerin zu erreichen. Hr* 
Genast giebt den Don Juan mit Beifall ;^er mag 
wohl zu den vorzüglichsten Darstellern dieser 
Rolle auf der deutschen Bühne gehören .nud 
doch kana man sich noch mehr Einschmeicheln- 
des in Gesaug, und noch etwas mehr leichten, 
noblen Anstand im Spiel wünschen. Der Le- 
norello des Herrn Fischer erreicht diesen Buffo- 
kai^akter aut keine Weise. 14) Die schöne 
Müllerin, eingerichtet von Winter und mit 
vit-len Bifniagen versehen« Dem, Canzi trat 
mit der Hauptrolle als Mitglied unserer Bühne 
auf, Ihre Stimme lautet, wie oben bemerkt, 
lieller und frischer, als in ihren früheVen üast- 
ToHenj- das Spiel war leicht, schelmisch und 
nett, wie der Gesang, die er*te K^rftiinp aus- 

fenommen, in welcher ihr Gedächtnifs einen 
Vhlgrifi that, und mit der Begleitung nicht 
mehr im Einklänge war* Die Variationen auf 
nel cor piu non mi sento trug Dem. 'Canzi 
mit der gröfüten Rundung und Eleganz vor. 
JHni. Geliast haben wir schon oben als JPisto- 
fplus .geriihmt. Herr Fischer spielt den Amt- 
ifiann Knoll; seine Zunge kämpft hnt dem 
schnellen Parfando der italienischöB Bufföpartie 
mcht ganz mit Glück.- Referent roÖQhte woj 




jgesandte Kleinigkeiten, ..»^^^ .. 

4lie- Wiener in Berlin, in welchen IHm^ Er- 
h;ard die .Rolle der Frau von Schlingen rechf 
netr*-vor^etragen haben soll; sieben Mädchen 
ih"U3jiform; das Ehepaar aus der alten Zeit etc^ 
Füf» riächste Woche ist wieder eine neue Oper^ 
Öie ins Deutsche übersetzte La donnn del Liagp 
fVon Rossini angekiindigtj die Demoiselles Canzi 
und J;&rhard geben uns Gelegenheit , diese 
^uckerwerke auch einmal in der Nähe «u.be-- 
sehen und zu kosten. Davon künftig. Ich. 
«weifle, dafs wir in dieser Sph^'r^ einhein?isch 
werden können j doch man müfs. alle« an sich 
kommen lassen, alles prüiöh i|iitl das 'Best^ 
behalteft< ■ , . 



Redakteur: A. B. Marx, - Im Verlage der Sohlleji»gerschenB«ch: mid MnsikhamJJmig. 
(Hierbei eine Beilage, Vertogs^Berichje von Ernst Pleisc^gffj^ g^eipzig.yOQle 






No. 1- 



9en sS- 3anit«r «8tfi* 



Co «>eti iff ir|*ieitctt ««^ <«»««» in Ut 
«(Hefiflgerfcteii »o*^un5 W"Pft>«"«^ "M' fjj 
»liJH (»ttni onocrn .»tt^batiMunam ^afct^ft a» 

*»^«nfeJaiin€n «filier «uff, f« erngeti 

MftiiM^f un^ t><«<<»« Mnouiiftiöobf m«*f« t«0 
Jur ©fflf«>fne a« >«« 3«tfrf«a«u»#ii, »«i JU 
«lifre «teratiif iti tiffem «•*♦ a«||«»f«(tn k;t, 

^Atff/Mf Un(iarii|4Ca«t bfi ttfrfffturfii »If Cn(# 

Waanfr, Die «nif*fi5uiig, |fr «fg ^^^.»ff**!* 

UnHbn TßSh N« «tfBoi^eln wib bit 9ß9tm 
auf bfm «airtf" »irb jfbfr mit bfr ItinliUfu »fi 
fcieWdutiÄ Uffn tinb bfm i>frau#ttfbfr bff mit »fw 
lattflfu fmtiitften unD öleCb«fpro««»f« i,erfm«ifii 
farVfntftt^lan^'' bafftr banrtn« 

tf ipiifl/ Im iIloT»f mbf r i8a5-_ .^ ,, 
***'^*®' «Be9fl«»bf*f »ii4^«tib(ttiifi- 

^ti ftttfti ©utManblunttf n (In bfr »*Uflii# 
M ©u*i unbSJuflffanbluna) Ift au takfii. 



Sanft (fgleltft/ 
»trbt; 



Ott Ott «ttb Cfifllf lurMPfitHft 



•Ve?i?btt'*Tf7¥;;"ci'MbVÄ^^^^^ 

' ed)oub. i a*ir4 5 ©Ar. ober a BC 
«b« to »If boe U^tbni btt Äfcmfirif befffü 
ben ®frVKVl*nft|^ bifff f*r<ff burcb^ble 

U^Veil »or nftfn onbern ©erfcn bfr «ri ttut* 

eine tin bot Dubllfum. 
Secitt foult 95rlef»e*(fC bfireffenb. 
So l(b ml* mit ber «iOÄMi^iie 3 f o n JP o u lo 
hii^ilZ utib Ibr «en«« bi« ffioBMnblolfic a« 

?u<5c%*oBe ©Wenigen, »el*f «^|*«« ,^Ji» S^ ^"^^ 

»oaegftt r<b/no* Stn^miufttfr «b(*dft. Wf Orli 
fittou gtmlVeii^ofi »iil 90A btü fteunWMftt 



Sffimbcr. 

Dr. ^flfirt.« Syln»«. 
««(^ Me Sertofltl^anblnnj, fo »le bit e«Cti 
rinatrfcif ^o<b^ unb gtumoubfnng, oerbinbeti 
M fffr f^nettf SurficTdobf* , _ ^ 

i&eit«lnfltcbe gn»»onb lttttg I« «ot»«* 

i^trobftffebter 9relf. _ ^ 
J^trr Dn 9lonpo4> bot mir fofdfnbt^Verrf, 
meicbe M iefto fein eigtntbum morcn, 2btrU|Nn: 
1} &ie erbrnnoilf/ ein bromot. «fblil^c in 6^* 

Stbellunden. i ttWr. 
eUbtottOfn, trad^tenbe. i Ci(r* lo «gi^ 
IDIe «efffffCten, bromot. ^(^tang in 5 <^k 

4) Clf jtönlglnnen, ein bromot. «ebf 41 In 5 Wt 
ten« I ftblr- _ •• . 

£0 {Der f lebe $üuUttT^^, ein bromot. •tbiiftc In 
K Hftfit. 06; €{gr. 
Hm beti «ttfonf a« er(fl(ft«riw gebt I« Neft 
5 etatfe, doit bft bitbtrigen JobfnprfHft ooä 
6»Cr. « egr. f«r 5 Wr. 15 «jr., »ofSr »t In 
mien en«|fanblungen (In btr ed^teflngfr^tn 
6u(b' nnb «ufirbaRbCnng} foobtr gtbnaben. 
m ^obfn finb. «el btn tlnfonf non einitinttt 
etMtn bCfibt obtr ber IrAfKre «reit. 
Jelpalg/ ^en 1. 3«ii»«r 1806. 

Corcenoblb^. 

VittfütttMi AnfirtM tv genfigm, hat miltr- 
MiehntU VerlagthtiKiluDg 4m IiittrmMiiten b** 
ktnnt SU machen, daft: i 

1^ An Appendix to ShaktpMM 

9J The Moore'e Work* 
noch in diesem Jahro dio Preme voriafaen; vom 
•3) Parnaito luliaM» 
die erste Licferong nfeheten Februar btmdigt wird; 

4) Walfcer't PronoundnE Dictionary und 

^) Milton de Doctrma Obrittiana 
i^ mrt erscheinen; 

.61 Retaoch Umrisse m Hamlet ,; 

noch ror der Jubilate-Meise, und 

7) Shtkspear^ana. By i^efv^s Tieck».jö wi* 

1) Calderon Obrae. ir Band 
MnUd naÄ- derselben fertig werden. , ^ i 

Neuerdines bin ich mit der Herausgabe ifouen*. 
deTXlai»ik«r betchaftigt, -wyjon «ur; VormeiduBg 
von Goliittotten» die schuldige ^ '■ 



,^ Digitized by 



Google 



OssianS roem». * 

L^Orlatido iDiiamoraio dt: Bojardo*. 
Las Obras suelta» d« P^ LopNM d« Vie|^* .. .» . 
Las oVas de'LK Miguel, de Cervantes ^evedfa». 
Ausführliche Prospecte. werden- nächsten» er- 

• ^".Leipzig,, den ag^ November iß^, 

Ernst Fleischer« 

eriilfcri|rtion0#Qlii|ciae 

*«ls«tr. «e^CM.ilf n 4X^«0a6^i.oo^.^fn•vV•oJr)^ 

o£ Ofsian unO einer &CMt|(kcn ttel^m 

SNI4tar OflMNiftt ift iii<tt ^t Statue Cfflair 

liefen ^{(btan^tn ^t^^nti ict^ tinc neue- tSoftage ti| 
t«r 0rl9inalfpi>«ibe &<i ma^ben,. m«(ct^e In öer. 3u^ 
^UauStcffe b. ^ ec(4^<inen »ir», Da 5ie ftdf^zt in 
»etnent 9)erl4ie. «r|(||^f8tiv Warhs of Ofsian 
ftilitfl<t- t»(tgriffen fhi^« SMe(e ti^vf ^ii^f^e^iPlr^« 
niibc nur Die «^iMnerruirfien Der mei'nigeit (Uier% 

»|itee# fonoevn <i.u4^ Die Der neuem enaUfcden 
C^aDen en(|a(ffn; mithin m/i« 4ur erlluieruna, 
liefer.fl9trN Ditno ^ert'i^or&ii^.^o^ (te^ f^wr fr# 
MHOfn^n« 8t(i«i^>«ii.DcA!aupHn V S>riict unbffr^r 
mirD fepn, n>ic Die angefunDiaü neue iftittpaDe ^er 
Oeuvxflftfc^ Fioiian* D^ji- 9ff|af^ gUi|4er.. tt« ;l)^n 
SlnP4uf mbqii(b9 au-trUid^rern^ n^erDf idb, DU )ur 
0itenM(Hr Di«ff0'3it|iH«.#öt<n &^Dfcripli<M^l^<^min 
l^efiintnen i 2. %l oDer 1 9vct^t^ 3} ^B^- -^ ^^^ 
iKk«f ertde Cm^ntMi«* nrir^ mei^ä^nt noi i )||Sber 
Cevti«* 

fio: fS}«((er efrort fo (ilofb auf hii ffoffttj^ 
ibittünqtK feine« grog^ &antr«mnnnef miipHlu H' 
Mr ttaiun. feiner QefdiMrin^ Dft oHt Denen Der 



jBfftoniliben 9M<^«n^n ««fat|imen treffen, tcb Die 
«Bd(if4e ^(er«iit« ininur btiüe&fer in ^utfiMAuo^ 
»K^/ fi^ ^offe'icb Dei Di^feiBrt|n(ern4(>ft£nauf reictM 



Ii4^e 4att«r(l«iMUid ^^^ ^e^n jebtCDcten 9iiD(itum.- 

Crfreuli(|^ mirD e» Hn}«iiia<n SBere^rern De«^ 
dClNiv f^in I iMC^r D«r Mj|Mf4«n eptaAf ntc^t 
ItfNdId' #n^f .»enn.i<k |u#Ai^ eine modtMiU 
frentfcpe UeDerfe^und »on D(f|m V^nfen: qnjfStitfiq,^^ 
nnr D^efen ^eroen^ i« i^er iDicttfnnir gicfc^ Den fBckU 
ter^coct tetvuntrem. su fömuem S)r4i(£^ «nJ^Sonttac 
9on firnrNHetatn lUMeattii<Ml<'»^tr .«»ttDfprim 
tion<<9rei# wk htim Oti^mL ^EKn (S««itnifrn^ 
nin ^ CjP«iimttreir*«i^'iM 7*« gifmi a^cbcn. 
Stanifiiri «. S.^ s; 34iiiMr 1826. 

40^^. 9ui((^'aunran; 
(3n ^ti^iin iir Der ef^iefinger^^yen Socj^r 
iin&Stttflf|iMMun9 wir» auf tbig eggeife tttfcMt>in> 

«tt 3' e. «4 (luMh (DfifTeUorf M'^irf^ienen 
«tb fir attm Q^ad^bAnDtunoen (in Der ^^Iffim 

ttrfiÄeir 9nj6' nn^ SKnf«|aitDittK^ in^ fBurUn) |f 
Ä^tiri- '• ^ •■* • 

l w« nr •« I i f ee r i ü e n, . 

ft\ anb Die geHre^nung DeffeCven 
0(«tt6'f H^ oOcr ni(^t:g((rn&rrrr 



CrjttQH^iAMtntitr «^eMttfof f' bme^ Die im 3A{irr 
1834 erfctienene IKufiegung ^er OffenDarung 
Jabannt», t)on ^errn au^laraife STiK^U ppn 
- til^iiftrrt>.|{i ©il^Nro^ . 

«t^ iK Dr. 3. ?S^ Vt rin m. 
C^eniraifupfrintenfrentfiT unD 9eteiminr€onfE> 
tori^trai^e- - 
9ta(b Dffen SaDe ^erauegegeDen Don.Or* IQ.. 
0. ^ief{ermeg> orDentL ^ßrofeffor Der 
Sübiauuir «4 Der &inigU preui« Stbdm 
unit)erfitan 

ee(»eftet ^nU nf. f^gr^ «Der 40 afr. 
e# tfl' f4MBtr S^ancl)^ übet De» Un.tergang: 
Irer 9B elt ^eicturrebin morDen. 3n.oDigenv interefi 
inmät 9Derfcben im^t nun Der %erf.. unter anDern 
äa(( ÜDec Die Q^eitDauer, oom- grofieit eab$ 
hatfi, btt festen 9Br(tperii^&eiONr Keinen 
<$^g.<anfi8^it n. (. nr. 



tSei V.S^. euiff^airmau fn 3ranf fürt a. 9R. 

KT neti er(<^4tien luiD in «Uen Q(«<ftjlKinD(iuigeA (in 

Nr€»4'Uf4ngerf4ttn «««^ ugD^ tt«gttanDlttii# 

fir fBerUn) fu< (^ah^ :. 

4 #»i^M i e:« »g i^m 5 r t e r ff n fihr ^Der @aniqi(ttnd 

»OH ^ili^rlft«« , nn^ Slttm^ffunaen fdr bat 

»agp»tt€n\. nfaU<t.} Nr (ttb^tun^ ^b$9 

^ %wbtt, .^tnA(e» @M«en; unD anDeref ^aj^s 

• run^imtectlv *^ avr Verfertigung De« Singer 
nuNlteii, Der. ODi^mttl«, ^prupe, tiqueurtf. 

t ' flfoeaüdfr &er trocfn^n unD in ^ranntmeiti 
«itigemad)teu Srffcttef — «ur ^ul^ereitung 
H» ftafeeiv Der €i>ofoittDe, Def %i€t$, Ipunl 

' fibu, Dir SimonaDre unD^ anDerer angenv^meti 

0etrdnfe; — .$wn IBr^Dtbacfenf — {urQef 

- reitttng De6 39ein<, «pfehwjn«- Der ^nurgei 

• trtftile^ ber ffaturliAeu^ un^ gmSriitn Cffige, 
Der n^oHriedbetiDeniBkfej:; ^ iur^eforgung 

. ^ De^.^erttrtf; ^u5ntr(^ofe#i £(iu>enf^(age4 unD 
ber «Pflege Der j^auei^iere ; — a«r SertiCgung 
btt fcbdDiicben 3nferren; — aur Zkfbtt»a^ 
ruhg Der ^eiitiviinD, geuge unD- anDertr 0e# 
vi^i^aftitL ; — enD(i$ iu einer ftenge von 
Ai^eUi^ uni fcür SSirrmtoeH itfi|ft4^er tu 9Cf» 
i9ienD<a# nitD ^4f ^n« leben angetrettnir au 
fluiden. €in jebem .trau^nater unD leDer 
^fto0mttie«r ni^ii^bf^ ^erP. V. D; ^«na. De« 
.^4tr... IS^ate«^ unD V^^ttaenfnnDigen /iBer« 
f^ffere Ded moniteurmedicai nnD Loreiii^ eiirtg 
£änD»irtbi u^erfeßt nnt^ annr X^eil umgeari 
leitet oon einem (a^fuu^^gen. ®e(e(frten. 
^ fi;{£6re. 2ie Äufl; gr. 8. öe|>, a »(itr. 

.ArerfAmar, S. g. Die Gfnu« uuD^ ebflFnal Der 
ei^tfatt^en ^gett unD Die §an^» 9«bnaen 
Der ^retAb&gen. 9k# Deffen Stiigaiin m 
reint 9^iiii(ematbiP befon»erg> «DgeDruifi* 4. 
SlirumiiD. ged. i^^gr. 

{ffer ^o(e fßeri^ snD @egen< dwtfUicf^er 
90ite«otre^vangr vtiD Der C(»riftcn heilige 
^Mit, gern Hn^ oft Da?aif 2%(i4 «u nt^meu. 
Q. 99^€tfiimD^. ge^. 3{^ ^gr. 
• fVdgner; Or«.^;.«; nenci^ .^atiDDud^ f^r Die 
3u0en(^ i» IBiTrgerf^^uifnr «rRf i^f^rr. ÜSiiti 



Digiti 



zedby Google 



iDtffcCbe fiTr fat(o(ir4e tBnraerfcturen ontd«/^ 
Mbeiur Mit Dr. S;(|. V. S^crefcr. CecbAr- 

;frtrr 3.- $1. crgcr Uatucii^i in bir ^^mtl^fßi^ 
^in £Hifaben fdr CUmcntari CUi{<nr' ar. 8*- 
9leftoHcb. 3J ®0P* . _ . -. : * 

earbrClI. S}anbbü(b für Jtaff<en>irt^ei 8"^^i^^' 
McPcr onb (DcfllUaieariii cntbaltenb bU b^ft 
Scrfa^rungiipeire/ um. Staiit, Chotolabf,- 
9mif*# ^tlr crfriMr^nt« eetcdnfcr iiaucmi,' 
in $Branbivetn> flnaemacbtr SriitU/ fiu(fm 
n^rfr eptrttuf r ^ffenaoi/' iSnfiU(bf xQcin^,' 
lil<btftf ^adiV9tTf v5Ut , 9Upf(i)»(in# »oÜ« 
rieQenbe ®affer, ^ornabe nnb Cd^onbetCfi 
mittel in veiifcrtfaeBV n<bfi g^bereituna l^r' 

Sfig« unb' üüit Srten oon Q3raunbi»f{neir« 
n antb filr ^'i^fumcttrf , ^Drognißcn nnV' 
j>frborlfKett febr ndoi^cbetf SBcrf/ unb uncnti 
»ibr(l(b fSr bif icnli8«n Vcrfonin-/ vnU>€ bic 
ttMicfrni(i4tcitcn ba febcn« aenlfen ivtflcn. 
•an bra xrana* n«^ ber brinen Onflr ftb«c^ 
fiftt. 8* «ffr. I KtbCr. 

Cir nenr O^ufiraüenbafibtund^ bf« 8r ®f((; 
Cwcrt in ®«ii)i(ü einpfirbit 04^ rimauU<b«A atti# 
v^iui^tn J^errtn ^uerlfgern aum SDcrfquf t>on ^vtr 
ffalien in ^ommiffon unb birrfprl^t bte bilii^f^ 
nnb rreOfif t&cbcnMnng* - Utber bcretr ealibiiir 
mcrbin bic Sjrtruw tQreitfopf nnb ^d-rtll iir 
Setp5<8/ |(be Ünfro fle flcnogenb brantwomw^ 

3n b^ecbCefin^rrft^en- (Bu(&f unb {Rnffr 
iiinbluna in» ^rlin/. nnter bin tinbcn 9^r^M./ tfl 
(^ «ben erf((|(nen. 

, i^aifirafeCn inr Sere((nund btf tantfen-^ unb* 
Streiten « Unterf<tiebe aug acrnfffenen. flRerl/ 
btun> nnb 9cn>«nbfcu(<9(bfUunben, no^ib rbejni 
(nnbißbtm !Kao§, in ber ^rb«bpin(iungr 
mtff m bie ^reltent^araUelt ber Vteuitjfib. 
ikonaTibiu g^r 9cf<kb(rnng:^c»fir«rbi[d)er 
Ort^befHmmnngen- entmotfenr pp» 9» Oiti. 
««nni» 4*. lo S0r. 



, Serncr iü bnfeCM^ crf4»ifn(tt: 



)au'0bnUun0en ifi na(bft«bttib(^ Sans bof 
iffd^i^^c» i»ictU4H bcUtfrenbe«^ Hvc^bn^^ beionberr" 
|n f mpfebUn r 

^Came^ro, ^. W*, febrbucb ber :^o<$funff, nl^tr 

neueflef %er(iner fto'cbbnd^ m {unge Mtke,- 

Smuen unb ^rfotein bcü gebitbeten 6>mnbe6. 

ff SJnbc 8* Zauber eononirt iebcr 93anb^ 

> ttb^r. 15 €>gr., aufammen 3" ÄVi^- 

0er erfle ^«nb emb4u ^ hk^M^^Unf für biir^ 

«erlHt^ i^öniilbnUangfii nnb fiTr bi« oorneb^s#cn 

a^fein^nclfl^ mebceren «mtf^dwitttr MSi^inttttln 

m nHe J3ab¥f i|f Itenv* onb 1^1 tfnnrctfund^ mie bie 

@peifetf' «nf ber 2;«ff( in oroftenf ctn nemifrwiib« 

ftjienJBegeoiianb in nnferer ei^sanHiv Brie n; Iw^ 

' tQfrjan^ice.^mb f»t|*: bie 9^atfeHnfl^ Sbnbif 

ti7rei> bir ftnnt 0e(riUfe, eingennidMcir n^ f» m 

|tt- na^etr. 

9eibe CbdCr ent^NKten* i^^^ nerfebfibent^ Mnr 
ffftivinvn^ »»»Otrii^ten^ ttMt Cnwetlong bfbntfr 



f» meiter ni4fl| nl«*: bng ber ^err SBerfafftr StBt 
nig^<ber ^njptnmctiler l(^, unb fo fann man oott 
b^r ^rdnbücbfeit nnb. 9rau(tb4rfeit bicfcft JCacbi 
buiJbtf dberacuat fcpiii bag^ bi<r ein £efrfbncb ber 
^Q^funil gettefert iil> wie eft< bi^ febin^^fr fcinf 
flilbt; 

. Knaeid« fiSr tei|fbtbCioc9efen. 
tcnn-Sr. Oar««auttif cntb<ki; PeUke? baf^ 
neue £u^fpieC; birllollentaufi^, 8« 
1 SBtbtr- . . ^ . 
— ^.U ®(rt;in 8n>tiejr tonf nej eine a(fnorbif((e 
. 0ef<bt4Fte. A. t 9ib(r. yj Ggr. 
tnurn oon ^fieil.- 8, b. 8^«"!' »on S. t. 91* 

{Riffer: n 9be. s 9tf^r« 15 B^r. 
ülkatoiiteb ober bfr ^rübernng non 9Mf<L eitr' 
bffior1f<b<0 ^(t^aufoUf/ non bem flihrf. betf. 
©cbtrfn unb bc^ iXoltnpM (niHt 4^mnier.> 
8- «5®9r' ^ _: 

9> ia a u 1 1 < 81« b r ffn. j&err 9(artin^ ber Ve«bn«|r# 
ter. 9{oriian in & i£(^(cn. 8- 1 Rt^lr. nsf Sgr*^ 

■StLnudemonr, bie Süfir^noArt* M 9canfreic|b/ 
ober Mc SamiCie bu $(tffl^ nacb bem^ani« 
In imwaonai^ef, frei über f« 0* 3. S« &9M^ 
a Sbfe. 8. !»it Stiteifapürn* s^^' 



«♦tiiL3-8: 



|^ 3* 8* JBpiedeilrijb^r. ets<b(un0enfi 8> 
a ümr: 5nba(t:* i) ^biitföptrenfdrau ; 
s) Smaenebetmttibf- 3) ber rncblofe' &b ; 
4) @imatinirm:. 0114 Dent febcir bec ^reiberrn 
oon ^Qrfen; 5> 9tni€^ti^9i> 

0tein> sr. bie iB«<b«<iauir.> %inf {onüiU .9;i 
idblnng in 4*9u4cra 3; i'iKt^Ir. 5 ^ür. '' 

*^/ ter {»aütfnorr. ^EradbiCuna. 29»t. 8« ^^^r*. 

— , bU ^ib^n «tUftiMne/ «rlWfnng; g. nWtWr/ 

—I ber rectale STiwin. OrfginaL^ttflfrief In 3»P# 

un. 8'. ao ®gr. 
^ Xlinnia ober :3^i(^ierf unb' ^ ([(({» enteren au Qfd 
fenUnr. ' geier^efdnge, poetifcbe: ?effr un^ 
ö(ber»f|rtflenDn'€ftectarb/ <5cb.inf m\D Stiebae, 
ö. geb; I »tblr, * ' 

3:roni-ntn6.' fS. n. SrAutnnretib« STonMn. 8r 
(non Sßt^Crben.) 1 RibCr. ^o ©gr. 

Sab' 3* n- S>a^funfaigilbrtgt S)ienf}wftfrf4ffr 
pber:.6^agfbt c# in b'^ töjeli: (t\n JTomÄiT 
in 2 ®ben. 8^ a 9ltb(r. 15^ 9dr» 

-^^ ^a^blunnen pon f*5nen bcutfct^en Sungünr 
gen für fA5ne beuif^t 3«^tihge. 8. 
n.«iblR7re^t* ^. 

änbali'r i> bi« SBI^nr^ev aV öle t^xntnttfr 
SiIngUnge;5^ bif i^eirai» mit einer^oiuiei 
gtib's; A) OninOltcte J^ettong; nom Tlttzu 
fleber unb ^ XaO^t unb tcl?, @pfä in 2 

tanbfungen. 
ra^ningren non^ f^^iten btvff(b'cti QRdbc^en,^ 
ffir fcbinr beutfcbt ^vib^en. 2 Xbalerr 
3Ä|ekif : O ^'wjft tu af««»' w« ^rierf 
2) ttngjta; 5) ^otiCbc ncn tSargnnb; 4} ^^ 
t^acitto- nn» Sdoren; 5) jöuinttn UTerifr, 
1 &ple( in 2 J^nnbXung/n; ^ Sv^m«/ &ft 

i>eCbin;vr) Jöuife, bie €f(tri|*fltneffni STtit 
' . ftbin'e \04rfnerin;' 9) ber ef>jn>t; Ä) Wa» 
tin »^ ^UtU} ii> bie ni«r ((^imn. ^rnu 
fTfünnrn:^ 



Digiti 



zedby Google 



Serürientfi 94>mnnt »et^f dcrtiif Hu tili ti|# 
leren nnO gcUfcnften gebSren, an» 5ie 9{ancn ^er 
9crfaffrr rjbmli<tft bffannt find , woUen »<r an 
fDUicntfU« W4(<^« 44 ^irecc an un« »enben unb 
finniaiibf pbia« Stomänt tc lufammennebmen, eri 
»a(tcn fol(bc flatc »7 S^t^tr. 7$ egr. ffir 16 Ktffit. 

^ i^«(efingcrr«< «n«' nnb «a#^Mib(Ntlg 
In ecrUtti nnur ben f ittbtn ftr. 94 

Olr ocrfcbUn ntÄi# bem funfKicbfn^en Vu^^^' 
litm f)hvmit aniuiefgciQ/ bai mir ».Du biefcr b^M 
ilUArtffanfcn Cämmluna pon tiibo(br«mi<nf bcii 
CEftgtail^n g(Mia ibnltfb «nb lUAUicb f<br »obU 
feie gab, tinc ttniabi ctbaUen bäbcn, mtlcbe mit 
tUfnabn« iSonntagt, iibfn Sag pon ifi bU ft übt 
b#ffbcn veroctt lAnnini unb »oraof mir fb$$tümf 
atn antitbmen* 

f 4r ID^rfflrilfni enpfebten mir oC« ein pat» 
|Cg(kbc< VttariCiäir, ,,Sbri<lttf am Jtraiie^' mic 
9roto|c«9lab«en>8o £b(r. jrb'r., leracr «mpfebito 
mir« b«g forcrait 9iaf VIT mic tBronat^aUibmen 
a» tb(r. Srb'n 

^4^i«iin gerieft VSu^t luib Hnilt^oiibCttHg^ 



SIteue SRufifaUett, 

mt^t (a eben in b<r e(ftCffing:(rf(bfn 9n^$ 
unb SttflQMiitbCung in Verlin, unter btn finben 
ftt. 54 « erjibicnen flnb: 
Btttdiot, Ch. Thime yniii p, 1« YctUt ar«e 

Acc, de Fkino op. tS ao 6gr« 
^Imginh lASoneoiietienfbriunbftSingflimmin 
■lil itiLanbbeutfcbcnXtftin. 4 tiefe. tvOM« 
tete 3 C«n|oneicen ejub.« 
lieferuAg i« 10 i5gr. 
««. ju laf egr. 

— 4. ift| tBgr. 

Xftlkt»renner. Le bon Yieiiz ten^pt« air virile 
1. Pft«» op 80, rOnginri.)* 15 Ög'. 
Font* L» mmocoiie, Duo «t Vtr. sur det 
tliAmet nuMt p« Viol. et Pfte, (Origind,) 
t Thir. 5 8gr. 

Ktndelstohn-Birtholdr. Ttlix, Gaprio- 
cio per 4 Pfite. op 5. (Original.) 17} 5|r« 

Mosch eU f. Troii Bondeaux briHani tur d«« 
motifs de I*Op^ra „Die Wiener in Berlin» p. 
l. Pfte, op. fer (Original.) 
Wr. I. 17t Sgr. 

— M» ii| — 

— 5, 15 — 

Siefe 3 Itonbegnjr f nb befanbtri »egni ürtr 
^tbinen ffefobieen und augfcicb b64fl brifTenc, an 
gi»ai fprtaeftbritftne f>4iier febr iu empfebien. 
Cpontini. 9lttrniabaL SoOfl. it(. «tnfi, uom 
Somp^ttHlev. u S^lr* 15 6gr, 



raf?i 



f)äraui eittaernt 
9hr. 4 ^iKria: «Beleb Oefiibf bnrcbMmt enelu 

ttefen. ^2} €lgr. . 

fir. 5 !Dtteit: i>at ber ftni »enn er frab er 

waiu 1 Xblr. 5 @ar. 
^r« 6. tlria: IBeraforifelnb^ «eriagenb, trflag* 

i(b ben ^(bmer|. so Ggf* 
Str. 7. tDuett: O idateH bei Ciebe, 9(li<&(unb 

tbre ! sjs Cfir. 
1tr«9 ffria: fi^fibt gefte ber i^oCben snm 

f reife. 15 €lgr. 
. ^. lo. 0ria mit «bpr: ^bm eine jDanf beut 

i^errn poD Witbei 7I egr. 
^opertfre. goj €[gr. 
ICHefefbc fSr bei 9fte. jn 4 J^Men arrangire* 

fBeber. €. 1)^. «on. 9Ieiiee 9^eeili(f (fa« bg 

Cina) IUI Oper Curi)dn(be/ «ur erfteir Sor« 

. ftettung decfetben in *£erUn •compenirt, u. f. 

t. Wit. arrangirt »on Deaftlben (Ordinal) 

15 6gr. 

IDer groftu Vnaabf ber «efter bet i^tMdnb* 

SCap. «4|ts- bitnt inr9}a^i(b^ bei biefeg il^Utu 

flAif in bemfelben %9rmat, mie ber S(au.0ttg|. ge« 

(locben ifl^ unb ibn bitrburcb ronrpletiHren finnen. 

9eut <Soiitr4(S4naf fSf bag 9ian»fer<f, 

wetdbit Jn ber tSebtefiugerf eben Qucb ' unb 

ttnfICbanbCana in tBeclin, Jtnter bin Sinben 

Sr 54. erfibtencn gub: 

Coliinel, ^oireet de Paris ee de Londre«« 

eaamtung beratueflfn bf(iebtenfrana60f(ben 

^ontcetlnse f. b. 9ftf. «gel ^eft 15 Cgr. 

^ %iHd* ao Ggr. gte« i>. i^ «gr. (Diefetben 

fIr Wt. mit 9cg(. ber 8(5te ober SDio(ine« 

iffM .i^eft fio 6gr. fiiee i^. sri €lgf. sieg 

i>. Ao fi^gr« 

Cttilanei^. tteuelU bOieble Varifer duabriffe 
unb 5 neue Contretinae, nebfi 9ef(breibung 
ber XanatMiren, ftacb beUebtea ftbtma« 
M« Sofflnl für bag fPiano(. lo @gr. 

«» Le Carneval de Venise. €^amm(0«g bCf neuei 
(lea Varifer beliebten Centretdnae unb QgCaec 
na(t 9S«tabieen oen epontini, Stoffini unb 
•nbern ^(lebten Jtpmponiflen fjr bae 9ianoi 
forte i7i eifbergrofcben. 

Ktbern^ «raf pon, 6 neue. Contret<tnae na« 
beiiebien Sbemog aug frana. ^aubepiDee. 
Vufacfilbrt auf ben «inigU «ofbitten |u 
' eerüu for bog 9ianof. 10 6gr. 

Serner 14 fo eben erfcbienen : 

-IBinter« 9'f bag unterbro^ene Opferftfl, poffffc 

f* b. 9fie. au 4 i^dnbeei arr. 2r «et. 3 Kbi. 

loGgr. t^etbe Ucee aufammen 7Sbir.fi&iegr. 

19er Ceiibte unb gefangbare €oflipoflcionen 

«baben m&n\^t, t^m wirb btffc Oper, mr(<be bog 
tiflerwere beo beri^eeti fiMuter i9i febr iPiai 
ftmmen fepn« 



Digitized by 



Google 



BERXINE R 
ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Dritter 



J a h r g a n g. 



!Den S, Februar. 



Nr 0.6. 



1826* 



I. F r e i e Aufsätze^ 

Ikber Herrn Professor Iwan Müller^ und- 
'seine rerbesserte Klarinette. 

( Schhifs aus No. 5, ) 

Ununterbrochen dachto er über die Verbea* 
0erung d^r Klarinette nach, liefa linit bedeu- 
tendem Kosteliauf#ande Instrumente bauen» . 
die» wenn sie sekien FoJeruhgen nicht ge- 
nügten^ imnier wieder durch neue ersetzt wur» 
den, bis er endlich das vorgestedite Ziel 
jerreii;ht hatte. Der hohe Grad Von Virtooai- 
lätf den iCr nmi durch seine verbesserte Kla- 
rinette zu enreichen im Stande war» erwarb 
ihm auf stinen Kunsti«isen grof«en Beifall; 
auch erhielt er vor ungefähr aechsehn Jahren«, 
den ehrenvollen Ruf als Professor am Con- 
«ervatoire zu Paris. Anerkannt berühmte Vir- 
tuosen bezeugten dadurch ^dafs sie sich der 
Klarinette nach seiner Angab« bedienten^ wie 
grof« der Werth ihrer Verbesserung sei. Aber 
niclit zufrieden, dafs er ariein-^iai Besttee ei- 
ne^ Instrumentes sei, auf de«n bei weitem 
inehr nnd Besseres zu leisten iit, alt auf der 
Klarinette in voriger GFestall, ^ab er sich in 
jäen Stadien, wo er ]ernb<;gierige Künstler, 
Liebhaber^ oder 'Jesnkende Instrumeoteomaoher 
/and, auf die wneigeiinülzigste Weise Mühe^ 
denselben seine Kunstansichlen mitzuthQjlen, 
sie von den Vorlheilen seiner Verbesserung 
zu überzeugen, und mit der Bauart seiner Kla- 
rinette liekannt zu machen, Um aber auch 
die Behandlung .eines solchen neuen Instru- 
ments deutlich darzuslell^a.:. und den Zweifel, 
ob nicht ein nach seiner Angebe gebaates In- 



atmment weit schwieriger zu behasidela sei, ^a 
heben, schrieb er seine Klarinettschule, welche 
vor vier Jahren in französischer Sprache in ' 
Parts erschienen ist, und die nuui deutsch bj^ 
arbeitet und vermehrt, bei Herrn Friadrioh 
Hofineiater in Leipzig herauaXommn Mit Hülfe 
dieser Schule kann sich ieder, der nur einiger^ 
mafsen mit der Klarinette überhaupt bekannt 
ist, in sehr kura^^r Zeit (wenn er anders Lust 
und guten Willen zeigt) mit der Beibandlung 
der L MüUerschen Klarinette bekannt ma^en« 

Es sei alao dem Einsender ' nun ^och er- 
laubt, etwas über diese Klarinette selbst aus- 
ftthrüfher su sagen* . , 

nie von Herrn Iwan Müller Verbessevte 
KUrinette hat dreizehn, gröistentheils vo*i ihm 
selbst angegebene, und so zweckmäfiiig aog»- 
Jegte Klappen, dafs nun ein durchaus ^ein^S 
und gleiches Spiel in allen Tonarten möglich 
und leicht wird. Die runden und inwendig 
hohlen Klappen sind aiistatt des Leclers» des-* 
sen man sich bisher zur Deckung der Lödier 
bediente« mit elastischen Bällchen versehen, 
welche mit Si'^gellack in den Klappen befestigt 
.werden^ Diese iiallchen sind weder den Ein- 
wirkungen der Witterung, noch der Verderb- 
nifs durch di« bei dem BUsen unvermeidlich - 
sich sammelnde Feuchtigkeit ausgesetzt, und, 
was vorzüglich zu berücksichtigen ist, sie 
Verursachen bei ihrem Gebrauche nicht das 
geringste Geräusch. Zwar hatte man schon 
aeit länger als vierzehn Jahren Klarinetten 
Äit zwölf Klappen; allein, da die alte Struk- 
tur der Röhren Und Klappen geblieben 
yv^, so diente Eine, Klappe immer nur zu Ei- 
nem Tone, nti4 beseinders hiseb die ££9he grell, 



Digitized by ViJ'OOQIC 



tinsicber und ungleich* Dahingegen'' ist die 
Stniktur d^ Röhren *der yerhesserten Klari^ 
nette so berechnet, dafs eine Klappe zu vielen 
Tönen dient» und alsa einige durch drei, an- 
dere durch vier, ja sogar durch fünf verscbie« 
den^ Gri£Fe hervorgebracht werden können- 
^Hierdurch wild auch der Uebergang von ei- 
nem Tone %uni andern, nach Maafsgabe ihrer 
BeschaffeDheit, ausserordentlich leicht. Die tie* 
fen üad mittleren Töne haben an 'Stärke sehr 
gewonnen, und die Höhe, bis zum vierten Cy 
ist höchst zart iind sicher; auch sind alle Tril- 
ler ausführbar. Die Griffe der gewöhnlichen 
Klarinette sind sammt und sonders geblieben 
und werden in vielen Stellen vormigsweise vor 
den neu entstandenen angewendet ; daahalbkaad, 
wie Einsender schon oben bemerkt hat, ein ^ 
Klarinettist^ der nur mit fünf Klappen zu 
apiel^n gewohnt ist, in einigen Stunden sich 
mit sämtptliohen nenen Griffen bekannt machen. 
Das Unterstück der Klarinette besteht. Wie 
dies bei' den ältesten Klarinetten der Fall war, 
aus einem einzigeti Stücke $ doch ist die Stürze 
zum Abnehmen« Das Blatt wird nicht, wie 
bisher, mit einer Schnur auf das' Mundstück 
(den Schnabel) gebunden, sondern durch einen 
ailbernen Ring, welcher vermöge zweier ange- 
brachter Schrauben sich enger zusammenziehen 
ISfst, mit geringer Mähe und ohne Zeitsufwand 
befestiget. Durch alle diese Einrichtungen hat 
aber die Klarinette durchaus nichts von ihrer 
TonbeschafTenheit verlören, sondern, was vor- 
züglich die Tiefe und die fiöhe anlangt j ge- 
wonnen.^) I^omponislen dürfen daher nicht 
besorgen,' eine andere Wirkung ihrer Arbei- 
ten ZU' hören, und Orchesterspieler nicht glau- 
ben, die verbesserte Klarinette sei blos-zum 
Solospielen* Da naan jetst aus allen Tonai^en 
ohne Ausnahme gleich leicht und rein spielen 

^: * ^) Melir^ren Fersoiien .schien es, als habe die verbes- 

I serte Klarinette k^in» kraftvolle Tiefe« Einsender 

' findet aber, dafs gerade die tiefsten Töne, namentHch 

^ " g nnd a, welche auf allen Klarinetten etwas dumpf 

sind, durch Anlegung einetr neuen und zwar ofien 

stehenden Klappe, an Kraft gewonnen haben* Ue-' 

' brigens hängt das mehr oder Weniger Kräftige eines 

i^^ Tons gröfttentheils Wohl von der Individualität des 

^ "* jBptelMadeA ab. Klingt doch eia and dasselbe Flano- 



• -i 



kann, so ist zu ivünschen, dafs mit der Zeit 
'durch BeitfSlfe der !C«fai|>9ni^t^n, die<A^ und 
C-tlkrihetle, welche doch immer einen bc- 
sondern Ansatz erfodern, lentbehrlich gemacht, 
und alle Tonarten» wie auf der Violine, Flöte, 
Hoboe auf einer, nämlich der B - Klarinette, 
ausgeführt werden» Alles hierher Gehörige ist 
höchst gründlich auseinander gesetzt ip Hm«, 
Iwan Müllers schon oben* angeführter Klari- 
hettschule, welche ausser dem Texte noch 
drcifsig Uei^ungen in allen- Tonarten und mit 
den dem Instrumente eigenthiimlichsten Pas^ 
sagen, und eben so viele Uebungen für, die 
Klarinette -Alto enthält. Diese ist aas dem 
Basdethoriie, mit Weglassung der zwei letzten 
durch einen Metalltrichter (der aber dem In- 
strumente keinen freien Ton gestattete) ge- 
machten Töne hervorgegangen, und thut die« 
selbe Wirkung wie die Bratsche bei den Sai- 
teninstrumenten. Die für die -Klarinette- Alto 
bestimmte Musik wird daher auch, nach Hrn. 
Iwan Müllers ausdrücklichem Willen, in dem 
Altschliissel geschrieben. Es läfät sich nun 
manches für Saiteninstrumente geschriebene 
Quartett, freilich mit Abänderung des nur für 
Saiteninstrumente Passenden, auch auf Blaset 
initrumenten ausführen, übd zwar ao, dafs die 
ferste und zweite Violine durch zwei Klarinet- 
ten, die Bratsche- durch die Klarinette -Alto, 
und das Violoncello durch den Fagott ersetzt 
wird. Die unbeschreiblich schöne Wirkung 
einer solchen Musik lälst sich blos hören. Da 
nun die mechanischen Hindernisse der Klari- 
nette völlig beseitigt sind, so darf Einsender 
sich wohl, den Wunsch erlauben, dafs diesem 
herrlichen', der menschlichen Stimme sich ao 
aehr nähernden und zum Konzertspiele vor- 
zugsweise geeigneten Instrumente recht viele 
Liebhaber zugeführt werden mögen* Gewifs 



forte, von zwei in ihrer Art d^s Anschlags rerscllie- 
denen Künstlern behandelt, wie zwei verschieden« 
Instrumente* Gesetzt aber auch, die Strdktiir der 
Klarinette mache einige der tiefsten Töne, die eben 
nicht zu den angenehmsten dieses Instrnments ge» 
hörten, etwas schwächer, so würde doch dieser un* 
bedeutende Nachtheil rncksichtlich des so grofsen 
Torth^ils, ans aUen Tonarten spielen zu können, 
für |*ar nichts geachtet .werden müssen. 



Digitized>y 



Google 



~ 43 -- 



lag die weiiige^'^ihWiis jet2t'geschenkle llieil^ 
nähme ah der tTnvollkommenheit und SAVie- 
"riglteit der Behandlung desselben, und sqdann 
vorzüglidh an dem Mangel guter und mahnig- 
faltiger Kotapositlonen, welcher wohl daher ent- 
stand/ d^ra ^die Komponisten picht für em 
solches Instramentj .welches- so wenige Lieb- 
haber zählte, schrieben. Auf diöse Weise er- 
warb sich dagegen die Flöte sowol viele Lieb- 
haber, als anch viele Kom{)onistenf welche für 
dieselbe schrieben« £s kann aber nicht fehlei^^ 
dafs, da die Mangel der Klarinette beseitigt 
sind, talentvolle' Komponisten, auch für diesea 
Instrument Studien^ Solo*s,^ Duette etc* schrei- 
ben werden, wo4urcn sie sich gewifs des Dan- 
kes vieler Musikfreunde zu erfreuen haben.*) 
Sehr zweckmäfsig wäre es unstreitig, wenn 
Stücke a^h für erste Anfänger mit mäfsig 
schwerer TPianbforlebegleitung gesetzt würden^ 
welches nicht nur eine sehr angenehme^ Ün- 
leFhaltung gewähren, sondern. auch ti^a richtige 
und strengere, Liebhabern gar oft mangelnde 
Takthalten gleich vom Anfang an befördern' 
würde* Besondere Aufmerksamkeit verdienen 
daher die piöces faciles des Herrn Iwan Mül- 
ler yürJAnfänger) und die Phantasien j beide 
mit leichter Begleitung 'des Pianoforte* So- 
wol das erste, als auch das andere dieser Werke, 
gewährt interessante Unterhaltung in gesell- 
schaftlichen Zirkeln« Um aber die Schule so- 
wohl, als die übrigen Kompositionen des -Hevra 
Iwto Müller gehörig zu benutzen, '^moA man 
durchaus eine nach seinem Sys.tenie gebaute 
Klarinette haben* . r • 

Ausser mehreren franeösiscben instrumen*- 
tenmachern uod einigen Deutschen, deren -Ar- 
beiten EiAsender jedoch nicht selbat kennen • 
gelernt bat, haben seit einiger Zeit auih die 
IJerjcea fiof-Instrumentenm^her Grieeling 
und Schiott in Berlin, unter persönlicher Lei- 

' *) zWei rühmlieHit beteimte ilariÄettisteii haben 
eben die Bahn gebrochen : 

B arm anij, H.,f£x£rciee8 aäiiisans pour laClari- 
nette. Op. 30. (1 thlr.) 

; üii'llev^f'n (Ikfemlnw de lä Chäpölle/d© üidbl-i 
»sta<^|.) Etiwje$ poijrla ClaTine.tte,)Livy.,l* (12 gr^ 
JÖf^H®. W«ke sind enchienp bei Breitkopf und 
• ^ätfeZ in Leipzigs - .«'.... 



so 



tung des Erfinders lifad sn Wi|er völliged Zu- 
friedenheit rerbeffserte Klarinetten zu bauen 
/angrffangeh. (Siehe den Anzeiger zu der BerL 
mus* Zeitung, No* 4.f vom 18* Juni 1825*) 
Gewifs wäre recht aehr zu wänachen, dafa alle 
Klarinetten nach Einem Syateme gearbeitet 
würden ; denn mancher Klarinettist wird^ wie 
Einaender aelbst, oft die nnaogenefime Erfah- 
rung gemacht haben , dala zwei Instrumente, 
von einem und demselben Meiater verferi;ig|^ 
diesen oder ji^nen Ton mit einerlei <7rifie 
entweder gar nicht, oder doch nicht sicher 
hergaben. Ueber das Spiel des Herrn Iwan 
Müller kann sich Einsender um so kürzer 
|£^sen|,da bereits so viele vortheilhafte Bieur- 
theilungen aus fast allen Ländern des gebildet 
ten Europa in den musikaliache^i Zeitungen 
niedergelegt sind« (Siehe das Register der 
L^pz. mus. Zeitung unter: Iwan Müller und 
den Jahrgang von 1817 ^* 714 und a« f,) Herr 
Iwan Müller bewährt durch seinen achönen^ 
gleichen, sichern, kraftvollen und zarten Ton, 
durch die Staunens wer the Fertigkeit und Rcin- 
I^eit aeiups Spieles und ^urch seinen gefühl- 
vollen yprtrag die Richtigkeit und Haltbar- 
l^^t seiner Theor.^e« Unteir den in seinem, am 
|.7. pftlgber v. J» ,hji/er gege^benen Extrakonzerte 
i^uid iu. zweien d^r^ hi^igen Abonnementskon- 
2erte,am20' und27*ejusd« vorgetragenen Kom- 
positionen gefielen am meisten sein Konzert 
No'.,6 und 4; \ni Allgemeinen aber das Konzert 
Nf), 3;^ud seine Fjiantasien mit Pianofortet 



, ' in. K o rresp-ofidenz. 
Ueber Weber's Euryanthe^ 

(Fortsetzung.) , 
Jper'm^nnigfaltigere dritte Akt fangt iziit 
einer Instrumentalintroduktion an, die den Ein- 
druek eines stillen, rührenden Schmerzes her- 
vorbringt, und in der ausdrucksvollen Figur i 

Sei 




io schön verhallt. 



^Digitized by 



Google 



44 - 



mehre tcb&ne Züge, v^ K^raklerjslik , und 
Meigt Ubier fiadero, «uch d€(u feinep Takt d^ 
Tonseteerfl ia der Anwendung unvoUsländiger 
Akkoriej «ber ßs eßih'alt auch einige Sonder- 
jMrkeitoa in. der DeWai^^tiqnj wie si, fi^ ^9a 



Wus Ms^4$s max J>euiZ\ixfxi^ droht? 
)md daa Steigen in ^der Biet«: 



Lafii mich nicht eh «ne Trost T6KScheidtn! 

was, wie die folgende Zeile, in der Melodie 
gezwungen iet. 

DerUebergang aus dem festgehaltenenTone 
H in den vollen C-moU- Akkord zeigt, wie 
schön Weber die Tonarten zu wählen Weift} 
denn der Schrecken des Ort« soll hier em- 
pfuoden werden* Am Schlüsse des Recitativis 
aber erweckt das unruhige, un8 noch dazu ab- 
gebrochene Moduliren dem Ohre Unlust, dafs 
man freh ist, 'wenn man durch diese Umwege 
endlich hei dem A-dur angeftommeh'iit, ans 
welöhem das Duett zwischen Eufyanthe und 
i^dolar geht. An dieser Stelle könnte man 
fast ein wenig Manier des Tonsetzers entdecken«^ 
Sie besteht darin, däfs Weher, der den klei- 
nen Septimenäkkord lin den weitesten Lagen 
anzubringen besonders liebt, — was auch an 
Oft und Stelle die rortrfefflichs.te Wirkung 
macht — gar oft die Ohren durch eine Folge 
sich iix iqinapder verwandelnder Septimenak- 
korde ohne Noth spannt, Diefs geschieht hier ; 
denn pachdem er darch einen Uebergang au« 
C-moil nach F-dnr, und von da in den klei- 
nen Septimen- Akkord von C gekommen ist -^ 
was sehr matt klingt: 

r ■' " 




jd \%^t pVf dur|Qh,^ine in^^m Gedi^nl^^ dasr 
Zuhörers gefoderte Yerwandlun^ des S, in. deoz 
folgeqden Sä^chen den E-mol}-** Akkord for- 
tissioio eintreten, dann nach A-^moU überge-' 
heuj und so geht e« dann auf die. oben ange«« 
^ebene Weise folgender Gestalt nach A-^ur* 




Wer diese Modulationen von CrmoU an 
verfolgt, der wird auch' mit Hinsicht auf den 
Text des Moäulirens zu viel findeku 

An der ISinrichtung de« iolgpnden Duelt^ 
A-dur, C Moderato, läfst sich bill]£( tadeln/ 
äals es in zwei, nicht wohl verbundene Theile 
Verfallt. Am Schlüsse 4«s ersten ist^an schon 
!n A-moli und wird nach dem Schlufs der 
Stimme in ß durch den kleinen' Septimenäk- 
kord wieder nacli A-moU geführt, woraus der 
zweite Theil ge&t Hier findet man auch die 
hart einschneidende Folge: 



j^^g^^p^ 






-p_*_t"- 



— e-^> 



tir: 



lur übrigen hat dieser zweite Theil de« 
Dnetta entschiedenen Karakter« 

.Die Schlang wälzt sich <toher mit Ge« 
tänach. Der Udbergang nach Es^dur, womit 
das Preato beginnt, macht keine Wirkung, da 
er sohon wenige TakAe vorher (auf dem Wort 
Schlange) b^aittzt «worden ist, wo es natüHi- 
cher gewesen wire^ wenn die Modulation «ich 
naeh ;D-moll und A-^dar gewendet hjitte. 

Der beugungslose, steife Zuruf im Munde 
Adolars: ^ .. 



BKckt vor --za - - gs ! 

hat bei Weber, ^wielehetniehtsun^a^nr st thut 
|[ewifs seinen' Grund. A%er ob nicht die Re- 
flexion darin zu Weit gegangen« und ob nicht 



Digitized by 



Google 



— 45 — 



-414 tfebfM'Kahorer ähriaetwa» Storendei fin- 
den^ urill io)i den Legera zu eigner Beurthei- 
* luBg überie^eeii« Die fiiul^ituiig £a dem Satar, 
'in welche« tEüryatitke EiDpfiodungen der bödl» 
*Lea Aitgat tuüd «det boclisten Freode in aohns^ 
lern Wechsel iiiescrömt^ enthält eine ^ben ea 
-«ngemeatfetie^ eis neue Modulation (nach 6e^ 
.tind von danachfi-^-dar)« Der angeiähirte Satss 
selhtfi welcher, dai Gettsfith in aeineat^ hochMida 
-SpawUiag schildert, geht über die gewöfanli^ 
cheoL Forttwa von Recitatiy und. Arie . gai|0 
liinaus; er ist eine schwungvolle Rhapsndiei 
'^oll grofsartiger Dekiamation , wobei die ^teir 
|;ende BaiabeglralMig in einer gegen den Tsjkt 
anatrehendeB fiewegang und das Zittern der 
-<jre]geii,.Krraftanstrengung und Gefahr zugleieh 
Terkündigt« Im zweiten Abschnitte dieses Sat^ 
ses« der nach einer Generalpauae hÖGhst''zweck- 
mäMg beginnt t weü so jchnelle Abweohsa»- 
lung der OegensStoe »kaum eine Sohilderang 
-veretatieCy scheint der Tonaetser der Sanj[eri9 
-und DapsteHerin das Meiste üharlaesen zn habcüiL 
Die Wendung der unbegleiteten St^mi^ 

Mim la£s midi stss^-hfln» 

ist nach dem Verballen der freudigen Sieges-^ 
tone äusserst rührend/ Aber in Adolar^^ 
Antwort: 



m 



^m 



Das sei mir feml 

ist offenbar auf das f ,sei<^ der Top gelegt worr- 
deUf welcher dem fern gebührte* Die fernere 
B.ede Adolar's konnte der Tonsetzer nicht deut« 
licher machen, als sie den Worten nach ist, 
"In dem Textbucbe lesen wir: 9i«o kann ich 
nicht dein Richter sein,** ganz gegen denRhylh« 
mus^ Weber aher deklamirt hier nach dem 
Rhythmus; so kann ich nicht dein Richter 
sein^ weil Ersteires <«6hr störend gewesen sein 
würde« 

Jd der Ueifxm, äiß Situation iortleiteodea 
iDstmttMtttafauissk^ ^vtSkttwd «rtloher Adolar 
fortgeht, l^ommen herzergreifende Tdne vor, 
vpd dar«u schlidQiicn '«ich Aun die kleinen 



^oU^^dee Fag«Us und der FloteV wd«che durch 
ibr einsames Tonen den Eindruck der Vec- 
l^Sisenheit schildern. Das erschöpfte ^e- 
müth ergielat sich in wehmüthlge JUageu iß 
der Kavatine: »»Hier dicht' am Quell** • Cvep 
; welcher die jm^ verlängernd« Stelle.: ^,i|rasjQi%- 
«ac^t jm Jblaine*' u. s, w. bei der 4^u0j^hr<«iAS 
jmil B.fffht wegfällt)« Hier tritt einmal diir 
[Flau einer einfachen Melodie^ und*um:#i(^.ri^M^ 
irender wip da «man lange kein^:aa gdi^teiie 
r^iefsejiide Melodie gehört bat« Diesed kl^mß 
Stück ist eben so tief empfunden^ als i|i dc^r 
.peklamation fein Meisterstück. Dafs,)&s sich 
in's Recitativmäfsige verliert, ist audi ganz der 
-Situation der Erschöpften angemessen» In isrn«- 
.steUy gedankenvollen Tpnen verhallen dies^ 
Klagen# und nun drückt das achöne Jägerchor 
von stimmenden Hörnern, die imm^ näher 
.kommen, verkündigend, den Ruft^^nuu freudig 
sieget das goldlne Lieht/* mit aller K.«:aft und 
AViirde aas. Man bemerkt , wip schon die 
gaqze Umgebung hier einen edlern Ton, als 
hei dem beliebten Jager-Chor im Freischützen 
federte, und da/s, «s theils ai|j>egleitet, theils 
blo£s mit schmetternden Hörnern begleitet, gei- 
aungeii wird, macht es desto interessant^'. Die 
Beglei^ing ist eben so einfach als neu, O^ 
der Rhythmus in der dritten Zeile i^ioht na-r 
iürlicber sp: 



ala so: 



lautete, mnfs ich unentsebieden lassen, da da^ 
Ohr sich jetzt an Webers Rhythmus schon ge- 
wohnt hat, oh gleich ihm ;das letztere bei den 
ersten Eitidriiöken sehr auffallend war. Auf 
jeden Fall hat der Tonsetzer durch diese Ver- 
rückung des Rhythmus mehr Kraft in den 
Vortrag der Melodie bringen wollen* 
(Sckluft folgt«) 



Wie^ ifa JkkYVfobni^i, 
Die 8chwaH>e|i hahc,n uns niui wieder pour 
freyidre coAge ihr letztes Ade zugeawitschert. 



Digiti 



zedby Google 



~ 46 ~ 



^iihd aüt dieses,. wenn schon leise soodirte Stich- 
"wort ist — als ob es der dröhnende Ruf eines 
gewaltigen Allarmhornes wäre — Polyhymnia 
aus ihrem lethargischen Schlummer erwacht; 
'idas heifst ^<^ in ehrliche, schlichte Prosa über^» 
aetztf: die -Konzerte, die Morgen-^ Mittags-und 
r Abend- Unterhaltungen, die musikalisehea 
'^Kränzchen , die Liebhaber- Vereine für Kam«- 
mermu^ik und für Gesang, die öfientlicheh und 
'Friviat-Kimstausstellungen quocumque titulo sind 
abermals in Wirksamkeit getreten, nachdem 
beide Parteien » die aktive sowol als die |»as^ 
sive, Geber und Empfänger, das Auditorium 
gleich den PijoduzeViten, heimkehrten von den 
hei^bltiichen Ausflügen in die traurigen Win^ . 
terquar liere ; nachdem die muntere Jugend in 
Wiens paradiesischen Umgebungen das won- 
nige Winzerfest mitgefeiert, und ,Sankt Hu- 
bertus den Freuden rüstiger Nimrods- Söhne 
ein endliches Ziel gesetzt hat« ** 

Es wird also wieder' allhier tüchtig mu- 
^eizirt werden! -Welche frohe Aussieht für den 
Korrespondenten einer musikalischen Zeit- 
schViftlDasiÄtdas Wasäer für seine Mühle; 
ein rein harmonischer Dreiklang seinen Oh- - 
Yen» Darum hurtig die Feder gespitzt, Papier 
z\jreoht gelegt und das Gewissen pflichtmäfsig 
'erforscht. — 

Doch halt! — „Alles hübsch in Ordnung*« 
pflegta . mein wohlseliger Herr Präceptor zu 
dociren.5 so mögen deun, nach herkömmlichem 
Gebrauche, die Berichterstattungen über^ die 
Theater den Anfang machen, obschor, bei 
fortwährender Karenx einer' bedeutenden Opec 
j^esefj Artikel nicht sondjtrliphT^i^altij^ wer-i- 
dcii dürfte. 

Durch das Wiederauftreten des allbelieb-p 
Jen Komikers Raym^ud ist das Aepertoire 
d^j- Leopoldstädtex- Volksbühne mit 
piehren älteren Favorit -Pieren: ^der Kirch- 
tag in Patersdorf,*« „die Fee aus FrankJceich,'* 
„der Eheteufel auf Reifen," ,,die beiden Spa- 
difankerl," „die Wiener in Bagdad,« ;,Mi- 
rnkel der verwünschte Prinz,*« „das Gespenst 
auf der Bastei,«« „Lihdane,« „Wien, Paria, 
London urfd Konslantinopel«« n. a. neu fundirt 
worden; An ihm, dem vielseitigen Mimen, der,' 



wiewohl er sich jetatailiatehliefslieb: dem hei- 
ter n Kotuus geweiht, auch im Kätbüvn bei-* 
' misch ist, liat^ nachden^ ein Heer yon Aesoa- 
laps. Priestern ihn, and er in seiner scbwars* 
galligen Hypochondrie sich seibat aufgegeben, 
die homöopatische Heilmethode ein /wahres 
•Miifakcl gewirkte Von den Ufern des grauenv* 
vollen Styx hatihn Doktor liichtenfela, 
.Hahnemanns würdiger Zögling, als ein s wei-- 
ler Herkules wieder ins sonnige Leben hewnf- 
geführt, und der Nengebome bei seinem er- 
sten öffentlichen Erscheinen dem wunderthä— 
tigen Retter mit. khraneadem Auge ein Dank*» 
Opfer dargebrachte ~ £ta enUdhiedenes Olock 
~ will sagen: stets volle Hauser -^ machte eine 
neue Parodie v^on Adolph Bäuerle, also ge*- 
heifsen: „Gisperl und Fisperl,«« oder,': „Alle 
Minuten etwas anderes.«^ Sollte Referent, alp 
er nach drei vollen Stunden ', von- einem, sich 
drehenden und windenden. Menschentklumpeia 
{leichsam in Liüfiten zum Tempel hinansspe^ 
üirc ward> über diis Gesehene und Gehörte uHIt 
etaniftich Rechenschaft ablegen, wahrlich! er 
würde in keine geringe Verlegenheit gerathen» 
Toll genug ist's darin hergegangen und was 
der Titel verspricht, buchstäblich erEüllt; das 
chaotische Getnengsel begiunt mit der Ouver«- 
^üre, and f]|i>det im Schlufsmoment sein bur- 
leskes Ende« indessen mag nicht geleugnet 
werden, dafs der Poet für das delectare nach 
bestmöglichsten Kräften g^esorgt und somit we- 
,nigstens Horazens Lehren zur Hälfte Ge- 
nüge geleistet hat. Den Darstellenden ander- 
seits gebühret' das 'Yerdienst, dafs sie ihren 
Aufgaben vollkommen gewachsen waren, und 
mit Lust in diesem bunten Fastuachtspiel zu- 
sammeawirktem .' 

• (Fortsetzung folgt.) 



Musikfest zu Demmiji in. Hinterpommern» 

. • (Ve/sjmtet eingesandt.) . 

Herr Kantor Wangemann stiftete vor zwei Jah- 
ren hieselbst einen Singeverein. Wie mühsam ein 
solches Beginnen ist in einem Städtchen wie das tmsre 
(vdn'nnx 4000 grKfstuitheUs armen Eiuirohn^p) wq 
e#,den^inzrinen Individuen fast an aller musikalischea 
Vorbildung mangelt, wird jeder Sachkundige einsehen;' 
jfedoch Herr W4 besiegte durch seinen Eifer all# 



Digitized by 



Google 



— 47- --- 



Sofaix4erigk«itett md HiDdendsse; uod &o gedieh denn f 
dieser kleine Verein, welches mehrouifige Auffühnin-n ■ 

fen Ueiner geifttlicher Kantaten beim Gottesdienst an 
esttagen bekundeten •> - ' 

Endlich wurde uns zum erstepmal^ein wirkliches 
Musi^'fest durch Herrn W. bereftet, den 21. und 22« 
dieses. Er hatte dazu aus den benachbarten Städten , 
Greifswalde, Neubrahdenburg, Friedland n. s« w, Di^'» 
lettanten und Musiker zur Besetaung der Solopartien" 
und des Orchesters eingeladen , und die Honoratioren 
Demmint wah^eh diese in ihren gastlichen Häusern 
auf. Die Gesanimt3«hl der Singenden und Spielen- 
den war zwischen 80 — 90. Es konnte wegen der > 
Auswärtigen nur eine Hauptprobe gehalten werden 
am 20» und Nachmittag cfes folgenden Tags war die 
AafRihruiig. Unser würdiger Superintendent Mundt 
benutzte höchst jinnig diese Gelegenheit zu einem 
milden Zweck, indem er vorher ein Kirchenlied sin- 
gen liefs, dann einige herzliche Worte von der Kanzel 
zmn Besten der Waidenser sprach, und darauf eine 
Kollekte (wozu ein hohes geistliches Konsistorium 
irüherhin aufgefordert hatte) für dieselben ergehen 
liefs. Hierdurch bekam das Ganze eine kirchliche 
Bexiehung. Kiin begann die Musikau£Rihrung mit 
BeethoTeas Messe in G — d ur; dann folgte der zweite 
Theil des Messias von Händel und den Bescblufs' 
machte Beethovens Oratorium : Christus am Oelberge» 
Die Soli wurden höchst ausdrucksvoll vorgetragen 
-von Fräulein Fried» Reichardt, Mad. Wangemann, 
Herrn Kandidat Reuter und Herrn Wangemann jun« 
Im Messias sangen die Sopran partie Fräulein Almus 
aus Neubrandenburg, den Alt Fraulein Eva Lithandez 
ans Greifswald, und den Bafs Herr Kantor Richter aus 
Nenbrandenburg , alle diei mit un&etheiltem Beifall* , 
Herrn Richters Stimme ist eigentlich Bariton , und 
wäre für die^e mächtige Bafspartie vielleicht mehr Kraft, 
erforderlich gewesen. Fräul. Eva Lithander^hat ei- 
nen volltönenden^ Alt und gute Schule gemacht. Be- 
sonders aber ist Fräulein Almus im Besitz einer grofsen 
Stimme', der wir von Herzen günstige Gelegtinheit zur 
fernem Ausbildung wünschen. Die Besetzung im 
Christus am Oel berge war wie oben , ausgenommen 
die Sopranpartie.. Dies'e sang Fräul. Karol« Litbander 
zur allgemeinen Freude mit schöoer Stimme^ grofser 
Fertigkeit und IrefTlichem'V ortrage. 

Alle drei Musikstücke ( Referent enthält sich "" 
jeglicher Kritik dieser Meisterwerke) gelangen ganz 
treiHich und iiber unsere MrNyartung, und wir können 
Herrn W. nicht genug für den uns gewahrten hohen. 
Gennfs danken« Mochte er uns doch recht bald eine 
ähnliche Freude verschallen ! Gewifs wird er seine 
Mühe künftig auch in perkuninrer Hinsicht belohnt 
sehen , denn hei dieser ersten Aiiinihning (wo durch 
AnschafTung eines Gerüstes zam Orchester U.s« w. .die 
Aasgaben sehr erhöht wurden) mochten die Kosten 
\irol kaum durch die nicht unbeträchtliche Einnahme 
gedeckt sein. 

Was die Wehl der aufgeführten Werke beiriffty . 
•o glaubt Referent, d^Is. Haidns Scht^pfuqg oder ein 
ähnliches Werk noch mehr gefallen haben würdcj da 



^ zu jenen vielleicht ihehr musikalische Vorbiljlang, ab 
bei unsern Zuhörern s^u erwarted war, vorausgesetzt 
worden mufs • ferner inüchten auch wohl die geWal^ 
tigen Händel sthen Ghöre in einer grofsen Kirche ei- 
ne stärkere Besetzung bedingen, obwohl Herrn W's. 
Singeverein das mögliche leistete. Ein gerillges 
Schwanken im Takte hin und wieder, wäre etwm 
dimh ein hörbares Taktiren zu vermeiden gewesen* 

^ Am 22. war Konzert im grofsen Saale des Schüt- 

zenhauses. .Die erste Abtheilung begann mit einer 
Ouvertüre von Beethoven. Dann erfreute uns Fräul* 
KaroK Lithander mit einer grofsen Seen» und Arie 
von Maria v. Weber, welche ihr Gelegenheit gab, ihre 
grofse K^unstfertigkeit noch mehr zu entwickeln« ; 
Hierauf felgte ein Klarinettkonzelt, und ein Potpourri . 
für 3 Soloinstrumente mit Orchesterbegleitnng^ Die 
zweite Abtheilung machte die Ouvertüre aus Beetho- 
vens Fidelio, ein Fagottkonzert, ein mehrstimmiges 
Gesangstück und Beethovens Fantasfe mit Orchester, 
und Chor. Letztere wurde von Fräul. Fried. Äeichar dt 
mit grofser Fertigkeit und zartem Ausdrucke vorgetra- 
gen ; eben so die obengenannten Solostixcke fät Kla- 
rinette, Fagott und das Potpourri, Alle drei wurden 
ausgeführt von Schülern desHerrn Abel, Stadtmusikus 
zu Greifswald, welcher treffliche Ldirer schon meh- 
rere Künstler gebildet hat, die jetztMitglieder des Ber- 
liner uud anderer Orchester sind. So hatte auch un- 
ser Alt pommern früher in jeder Stadt eine Bildtings- 
schule lür Instrumentalmusik, indem ein Stadtmusikus 
sich immer einige Gehülfen und mehrere Xichrlinge. 
liielt, und folglich zu jeder Zeit ein kleines Orchester 
herstellen konnte« Auch gingen hieraus. die besten 
Regimentsmusiker hervor. Dies hörte aber auf seit 
der Einführung der (in jeder andern Hinsicht gewifs 
sehr erspriefd liehen) Gewerbefreiheit, indem nun jene 
Stadtmusikusstellen eingingen oder eingehen mufsten, 
seitdem jeder Bauer junge, der einen Tanz auf der Vio- 
line kratzen kann, für seinen Gewerbschein ^ie Ohren 

V peinigt* Früher wurde beiflochzditen auf dem Lande 
das Brautpaar durch ein kleine« Musikchor der Stadt- 
jnusiker (in der Regel mit Blaseinstrumenten) zur 
Kirche geleitet, welche dann in Ermangelung der Or- , 
gel den Kirchengesang begleiteten. Statt dessen hört 
man jetzt eine Violine krächzen , oder eine Klarinette 
winseln, dal's es ein wahrer Jammer bt, und von An- 
dacht kann da natürlich nicht die Rede sein. Wie 
soll da bei dem Landvolke der Sinn für reine, das 
Herz veredelnde Musik, wie der Geschmack für unsere 
verbesserten Kirchengesänge und Responsorien ' ge- 
weckt werden, so lange jene Bierfidelei ihr Unwesen 
treiben nnd» Ohren und Herzen zerreifsen darf!? 
I^Iöchte man doch die Musik aus der Klasse der Ge- 
werbe streichen und wiederzur Kunst erheben! Hiezn 
würde der erste Schritt für die kleineren Städte (hin- 
sichtlich der gröfiiern hat es freilich keine Noth) und ' 
d^iS'platte Land offenbar der sein, jene Stadtmusikus- 
stellen wieder einzurichten* 

Demmin, im November 1825^ 

Gardichert« 



Digitized by 



Goo 




— 4« — 



B^iiierktBB^ zn Obigem« 

"Dtx Klage über Einführung der Gewerbefieiheit hm . 
Masikbetriebe kann Unterzeichneter nicht beistimmen« ' 
^t&kg die Anfbebung des Zunftwesens iur den Anfang (^ • 
eiste^ oder selbst die ersten Jahrzehnte) manche Inkon- 
Tenienz und unter andern manche öffentliche Pfhscherei 
nach sich ziehen, so möchten, was namentlich die Arn« » 
Übung der Musik betrifft, diese mehr fiir NiacbirehcA des 
frnfaeren Zustanderi ak für neuentstandene Uebel anzo;- 
sehen sein. Jede Ausscfalieislichkeit entzieht der Ge« 
sammtheit des Volkes eine Beschüfdgnng zu Gunsten der 
BerechtigteA* Das zeigte sich auch früher im Musiki 
fache. Man überlieft das Muaikmacheii, besolMlers aber 
die Auftübrnng größerer Musiken, den privileglrten 
Stadtmusikattten imd fand es bequem, nur zuzuhören^ 
bullte aber damit die.gröfsere Lust und den reichem Geh*, 
ivinn ein, den nur eigene Ausübung gewährt. "Wer 
durch eine beeondere N^eigung bewogen wurde, Musik 
zu lernen, der that es meist ohne Bezug auf ein gemein^* 
sames Wirken und daher die einseitige Richtung der mei- 
sten Dilettanten auf einige wenige , einer abgescmderten 
Uebting zusagendere Instrumente ( Kl a vier, Tiol ine, Flöte) 
mit Vemachlässigimg so vieler andern. Und wiegering- 
-crar für so viel Versäumtes der Ersatz. aus den Leistungen 
df r Stadtmusikanten ! Was läftt sich auch ron Leuttn 
enrarten,die (einzelne Ausnahmen kommen nicht in 
Betracht) darauf angewiesen sind, die Tonkunst als lUndr- . 
werk zum Broderwerb zu treiben und die keine höhere 
Tendenz anerkennen können, als, den Geschmack des 
Publikums zu bedienen nnd sich zinsbar zu machen* ^- 
Aehnlich rerhiolt es sich mit den Kirctien* und Stadt« 
Choren, 

Jetzt beginnt eine fruchtbarere Periode. Die Sing- 
akadei>iien, die sirh ron Berlin ans üijer Deutschland 
vttbreitet haben, müssen früher oder spater zum Bö- 
Timfstsein kommen,- dafs jede gereifte Kunst -Uebung der 
Oeffentlichkeit angehört. Immer zahlreicher bilden sich 
in Deutschlands grörsern Städten Akademien für Instrn- 
mentalmusik ♦) nnd aus der verbreiteren und immer 
mehr zur Gerne ioschaAlichkeit und Oeüentlichkei^ hin- 
weisenden Theilnahme an der Ausübung der Tonkunst 
jnufs nolhwendig ein tieferer nnd fruchtbarerer Sinn für 
sie erzengt werden. Dafs aber auch in kleinen Städten 
solche Vereine möglich sind, können wir lan so vielen ' 
Dörfern in Böhmen sehen, ia denen jeder Landmann 
sein Instrument spielt und die Gemeinde ein gewifs höchst 
angemessenes Orchester in sich selber besitzt. 

Je weiter aber die Bildtuig des Publikuais gedeiht, 
' desto höher werden die aus der 'Musik £rMwrb Suchen- 



*} Auch in Berlin hat sich neuerlich eine solche unter der 
Direktion des vortrefflichen Violinisten Herrn Ritz 
gebildet, eines jungen Künstlers, der alle Fähigkeiten 
besitzt, an diesem Platze Ausgezeichnetes zu leisten; 



den ihre LeietnngBn tt6ig6i«.iibiisM4.wieaii^lie>^ohtn]k« 
befriedigend und tiMdloa werden wojiien) .« 

Marx, 



IV. A a 1 



1 € 



J[ak der U&ter&uchuDg liL^r die Aecbtiheit . 
des Mozartschen Requiems. 

'?Vährc»d der Unterzeiohnete jbocb dfOmk beaehäi- 
tigt war, seine Meiming^in tier hier genannten Angele^ 
genheit öiederznachreiben nnd in No. 46 — 48 des vori* 
gen Jahrgangs abdrucken pn laiaen^ erfuhr erv daß- Herr 
Hofrat h A n d r ^ Beweise über die Autorschajft SiU^mayem 
zm Theilen des Mozartschen Requiem» in .Händen hab^. 
Jetzt erhält er die Naohricht von 4er zu Ostern beror- 
stehenden Herausgabe einer Partitur« in der .alle Süf»- 
majer «ng^hörige Stellen bezeichnet aind , bei Johann 
Andr^ in Ofienbach auf dubsc^riptioga, deren Ertarag jeinev 
76jährigett9 erblindeten und anbemitlelten Schweste^ 
M o js a r t s bestimmt ist. Das Nähere wird Im 14. Hefte 
der CÜ c il i a bekannt gemacht werden. Die Sohteiiiger^ 
jsobe Buch* und Musikhandlung nimmt Sdbscriptioh an. 



Zur Musik beilade. 

Indem die musikalische Zeitung besonders im Laufe 
des Torigen Jahrganges einiger alten Werke schwache 
Seiten hat berühren müssen, um daran zum Bewufstsein 
zu bringen, welche Ansprüche in unserer Zeit zu erfü*!- 
lön stehen; hätte sie bei manchem Freunde iHiherer Mu- 
sik den Argwohn erregen können, daCi • — nicht der 
Schwäche manches Alten^ Sondern dem Alten überhaupt 
die AbleHnung gelte. Diese Tendenz muA; ihr )edoch 
ao fern sein, 'dal^ die Mittheilung der Musikbei). igen vor-> 
zngsweise die Bestimmung hat, an das werlh volle Alte 
ztt erinnern nnd besonders Kimstjünger und jnisübende 
Künstler zu der Mutler tmd Lehrerin des Gegenwärtigen, 
einer würdigen und thatkrjiftigen Vorzeit, zurück>veisen, 
wo sie Kräfte sammeln und üben, um ihre Zeit zu ver- 
stehen und zu befriedigen. 

Die beiliegende, hoher Wahrheit und innigem Ge- 
fühl entquollene Arie — über die später einmal mehr 
die Rede sein wird *— bietet Komponisten und Sängern 
mehr Stoff zum Studium als manche eben beliebte Oper. 
Die Kehle thut es bei solchen Werken nicht, wohl aber 
Geist und Herz. 

Möchten doch Kunstfreunde dieZeitSing mit werth-^ 
vollen und mittheilbaren {Lompositionen inehr unter- 
stützen, sie auch mit betrachtenden Aufsätzen begleiten. 
Det Gewinn für das musikalische Publikum wäre sicher 
und dem rechten Kunstfreunde jhoffentlich lohnend. 

Marx. 



<Hierbei.eina Musikbeilage*) 



Redaktenr: A. B* Marx* — Im Verlage der SchlesihgerKhenBocKo und Hnsikhandlnng. 

Digitized by VirOOQlC 



£it«at;ifc&*(jrfijlif(^*müfifflnfc|>ej!?rnjeiger 

3wm Sumiiti)idm lm^ surmufifalifcl^en Bdtum^ 



No. 2. • 



fXii 4- Sf^rttiir t8a6« 



Qüatj'ieme Gatalogoe des hlvres Fran- 
9a!09 Italiens, Espagnois, Grecls e% La- 
(ins, qui se vendent chez Ad. Mt« Schle*. 
singer^ Libraire et Editeur de Maaique, 
Unter den Linden JSV^ 34^ ^Berlin i826. 
Prix 5 ßgr^ 

Mathematiques. 

Annales de Mathematiques pures et MpU« 
anees, recueil periodique, redige par J, D. 
öergonne et J. K. Tbopiai Lavernede: 14 toI, 
4. Paris 1810 — J[8ft4. »24 thlr. 25 <gr. 

Benrdon. M. A-ppUoattcm ide rAlg^bre a lai- 
Geometrie. 8. Paris 1O25. 5 tWr. i5 fgr* 

La Cbapelle. Institutions de Geometrie, ei^- 
rlcbies de notes critlques et philosophiques 
flur 1b nature etles d^veloppexnens de Tesprit 
humain etc. 4ine .edit* % yol. 8« Paris 1765* 

5 tbjr. 

Christian^ M, Traite de Mepanique indu« 
strielle. 5 yoL .et 5 Atlas 4. Paris 1^29—25. 

35 thlr. 22} fgr 

Dnpin, •Cb.^ Applications 4 e> Geometrie let 
de Mecaniqve ä la marine, jaux ponts fit 
chausaees etc,^ 29}^^ faire sulte .aux deyje- 
loppementa de tjeom.etrie» 4. Paris iH22* 

.6 4i\r. 7} ^&r. 

•«•, Geometrie et mecanique des arte .et m.e- 
.tiers, etdesbeaux-aru» 7, Ctji. 8 Paria IQ^« 

7 tWr, .15. /go 

-Ouvrages Hilitairjes. 

Beaux traits de Phiatoire milttaite des Franr 
^aisy depuisroriginedelamonarcbie juaqu'a 
oe jour, par M« M'**; enriobis de 50 Por-', 
traits. Q, vol. ^, Paris laa^- . 3 tblr, 10 £gr/ 

Cours elementajir^ de F^^r^ification, jk Pusa^ 
deM.M lesel^vesd.l'ecole speciale militaiK^; 
redige en 181 &. par ordre de M* le igejaeral 
de divisien Bella v^ne, par feu M- 2>avarit.i 
ftme edtc. g. Paris 10^5, 5 thlr. 

f^i^^vee, M. I. de i'£sp.a^e,.et des conse-^ 
quences de Pinterventiop Armee; 4me Mit. 
ß. Paris 1824. . 1 thlr. 7J igr. 

Gourgaud« (General.) Napoleon et la 
gränae armee en Rnssie, ou Examen cti- 



tique de l'Onvrage ä6 M. le Comte da 
Segur. 8. Paris 18^5. 3 thlr. 

Le .m«me Ouvrage 8* Äröxelles 1025. fi thlr. 

Le meme OuyrageiivojaStBruxelles 1825. a thlr^ 

Histoire de l'expedition de itussie, avec un 
Atlas et 3 Vignettea pjar leMqis de Cfaambray« 
^meedit. 3voL 8« Paris 1825« ^2thk. I5rgr, 

vMemoires secrets et inedits«, pour servir k 

Pbistoire contempöraine , sur Texpedition 

d'Egypte, par J. M. de Niello Sargi; sur 

. l'expedition de Kussre, par le Comte de^ 

jBeauvoUier; surTexil et les infortunes des 

Jrlnces db la maison royale, pai le Vicomte 
TH^.^. Aide de .camp de Louis iQ «ur les 
difSerentes misyions royalistes. de Mme. la 
Yicomtesse Turpin de Crisse, etc. recueil- 
lis et mis en ordre, par JV!» A« de Beau» 
ichamp. 2 yol. ß. Paris 1825» 5 Älr. 

ÜMlemoires sor la guerre de iß ^9 en Allemagne, 
par Je General P.elet« 2 vol. ß. Paris ißZ^ ' 

S thlr. £5 fgr, 

^orvin9, (M. de) Portefueille de I8»3» ou 
Tableau po)itique et militaire, renfermant, 
aveclerecitjdesevenemensde cette epoqne, 
nn Choixdela Correspondance del'Empereur 
Napoleon, et de celle de ^lusieurs persoh- ' 
^ages distingues, seit fran^ais, soit etrangers,*' 
pendant la nremi^^re campagne de 8axe, l*ar- 
^mistice dePjesswitz,1e Congr^ de Pragi^e et 
ja aeconde Campagne de Saxe;'2 vol. 8* 
Paris I82g; /. O tUr. 7} fgr, 

Notice anr i'Organisation« rAdmtnjlstration et 
Petat präsent <}es Golonies miiitaires de la 
Russie, par R« Lyall, Tradnit de Panglais 
jv C } Ferrjr. J. Paris. 1825- / ^5 ^g^v 

^recis.des Operations äiilitaires dirig^es contre 
Cadix, dslns la Campagne de. 1^23; parM.le 
Lieutenant- General ytej '£)ode de la Btu- 
»erie. 4. Patis ,1824. 3 tWr, 15 fgr^ 

;Fr6cis des deri^ierea Guerres des Rüsses 
contre le^ Turcs^« avec .des considirationa 
miiitaires et politiqnes; tniduit de l'Alle- 
mand du Gejneral ' V.alentini par F^ de ia 
Coste. ß. Paris 1^25. 3 thlr» 

Recueil de bulletins offieiels sur les op^rationa 
de la gründe -Armee contre la quatri^me 
coalilion. 8* P<^ns 1S06. 8 thlr. 



Digitized by 



Google 



Scgur,(Gen^ralGemite dc,)Hiffcc>ire ie Napoleon 
et de la grande-Armee pendant rAnn^e 
TQI2. öme. edit. 2 vol. avec un Atlas gr. Q* 
Paris 1825. 7, tblr. 

Le m^me Quvrage 5aief edit, 2Vol» xs Bruxel- 
le« 18^5. 2 thlr, 15 fgr, 

— ^ — , — , avec rExamen critique par le 

. General Goursaud« 2vol. 8* BrnxeDes 1(^25. 
^ 5 thlr. 

Twte raisoiiQ.^ d'equitation, en harmonie 
avec l'ordonnance de Gavalerie, d'apics las 




Oavrages pour TEducation et Tamuse- 
meut de la jeuuesse, 

Les oaatre Ages de la vie; etrennes a tous 
lesages, par le comte de Segun g. Paris 
1820. ^ 1 tWr. 20 fgr. 

Beaut^s et merveilles du ciel, ou cours d'as- 
tronomie en 24 le9ons> mis ä la portee de 
la jeune^se. Orn^ d^ 14 plancbes et d'utie 
carte polaire; par Th. Squire. Traduit de 
TAnglais sur redition de 1823. 8- Paris 
1825. 2 thlr. 2I Tgr. 

— -, de rbistoire de la.Grece moderne^ ou recit 
des faits memorables des Hellcnes, i^depuis 
1770 j^sa'ua ce jour; avec Tetat du gouver- 
' nement aes contrees oü s*6tend la regen^- 
ration, le tableau de leursmoeurs, de leur 
esprit public, de leur caractere, de leurs 
I018, etc. et un precis des* actions extra-^ 
ordinaires d'Ali-Facba; ornees d'une carte 
exacte et de 12 Vignettes, par Mme Du- 
fircnoy* 2 voK Q. Paris 1025. 3 tblr. 10 fgr. 

--», de rbistoire duNouveau Testament, con- 

. tenant la yie de Jesus- Cbrist, Ouvrage 
destiue a l'instruction et a Tedification de 
la )eunesse; ome de 6 Grayures en taille- 
douce, par P. J. B. Nougaret. 8* Paris 1824« 

I tblr, 20 fgr, 

Bonilly« Contes offerts aux enfans de France, 
. avec ^g Paris 1825. 2 ihln r5 fcr. 

IjO meme Ouvrage in 12. Bruxelles 1 tnlr. 

Caprices de Tentance ou Etrennes aux petita 
enfans; composes de contes et bistonettes 
par Mme de K*** avec 52 jolies Gravures. 
8. Paris iSaa. i tblr. 20 fgr. 

XjOS Cbarmes de l'Enfance et les plaisirs ae 
l'amour materpel pat L, X JaulFiret» 7me 
idit, 2 vol. 19« Pa^is ifi^ l tblr« 7I Igr« 

Cboix de Biograpbie ancienne et moderne, 

a l'usage de k feunessey ou Notices sur 

les bommes les plus celebres de diverses 

. nationSf avec leurs portraits gravea au trait^ 

. en.taiUe-douceyd'api^es les meilleurs origin^ux 



par C. P. JLandon« 2 vol. 8* Paris i8lo. 
r . 5 tblr. 

Conseils aux jeunes filles^ par Mme Camp an. 
8. Paris 1825. . i thlr. 7* fgr. 

Conseils a TEnfan^e et a 1* Adolescence , ou 
recueil de nouvelles ajppropriees a ces dif- 
f crens ages ; par Mme Jt Delafaye — Brehier. 
4 vol. 12. Paris 1825. 3 thlr, lo.fgf.. 

lies Contes des Fees, ou les enchantemens 
des. bonußs et mauvaises. fees; par Mqie 
d'Aulnoy, nouvelle edit. ornee de fig. g« 
Paris 1825. 2 tblr. 25 fgr. 

Contes des f^es par Perrault 2uie edit» 12. 
Paris 1824, I tblr* 

Frederick, ou le bon fils. Histoire propre k* 
instruire la jeunesse en Tamusant. Par Mme 

* de Flamerand. Ornee de 4 jolies gravures« 
12. Paris i8M« fto fgr. 

Petite galerie morale de l'enfance, composee 

4d contes imites ou traduits de l'a*ng]ais de 

.Miss. Edgeworlb, et de plusieurs autres 

contes originauxi par Mme Li.Bellop. 4V0L 

12. avec f^. Paris 1825» 3 tblr. 10 fgr. 

Julien« l'enfant industrieux, par L. P« Langlois.. 

. 12. Paris 1825. .20 fgr. 

Manuel epistolaire k Tusage de la jeunesse f 

ou instructions generales et particuli^res sur 

les divers genres de Correspondance*, par 

' Li Pb. de la Madelaine. Sme edit. Paris 

1822 I thlr. 

La Parfaite Demoiselle, recueil' des rogles, 
principes et niaximes generale^ d'educatiQn 
et de bonne conduite, pour les Demoisel- 
les de tout age ; orne de gravures edifiantes : 
k Tusage des pensionats de la France et de 
l'etranger par M, Cartier-Vincbon, 8. Paris 
I825. . 1 tblr. 7} fgr. 

Plutarque moraliste, ou cboix des principaux 
sujfets de morale du premier des ecrivains* 
de l'antiauite; par le Chevalier de Tropirtc; 
avec des developpemens appliq. aux moeurs, ■ 
aux travers, aux defauts et aux ridiculea 
de la societ^ actuelle, tires de chacune des 
mofalites de Plutarque; par M. L. M. B**\ 
2 vol. 8- Paris 1825. 2 thlr. 15 fgr. 

Le Raynal de la Jeunesse,' ou Precis de l'his- 

• toire interessante des etablissemens des 

'- Europeens dans les deux Indes ; par P, J. ' 
B. Nougaret avec gravures* 8. Paris ißat. 

1 thlr. 20 fgr. 

Les Singeries humaines, petit Museum comi- 

que et grotesque. Paris 1826« 3Lhlr 22; fgr» 

Le petit Yoyageur en GrSce, ou Lettres du 

J'eune £variste et de sa fa£nille; par Mme. 
i. Delafaye Brehier. 4 vol. 12. avec 16 jo- . 
.^lies gravures« Paria 1824, 3 tblt« 10 fgr. 



Digitized by 



Google 



Botamque^ M^decine^ Qumie, Pliyaique 
' et aatre» sciences« 

■ Ark de fabriqufr le Sucre de fetter ar es, w^ 
M. Dubrunfaut. 8» Paris. lys.^ 3 thlc« '^fgr. 
Oictionnaire portatif de Ckiniie, de Miner/i- 
logie et de Geplogie, en,rapport avec l'e- 
tat present de ces sciences; cömpose jüar 
vne Societe de Cbimisf/^s,. ,de ijyiiueifaXcit 
gistes et de Geolofues. AveC 2. planches 
gravees et ö Tableaux d'aÜinUea e^ d'at- 
tractioD» electives. 0* ^i^m id&4. 3 tblr^ 

Dictionnaire de Chemie, contenant las prin- 
ctpes, les th^ories nQuy^Ile$ de cette j'cience, 
et ses applications aux ariLa^ aux xnaou(aj9^ 
tures et a ia medecme, par G. Li« B^isaipn- 
tier, H. je Coq, et ^. .ffqisduyal, avec una 
lettre approb'ative k l'un des atiteurs. par 
M. Vauquelin, Q. Paris" ißaö. 3 thlc^ 

Le bonjard inier, Ajm.apacfa ,pour TAnnpe 

' ißaa. par M» M. Pirolle, Vilmorin et Noi- 
sette. Paris 1O22. g^tblr. 10 fgr» 

Manuel des jeunes m^res, jar'Th. Legur. ig» 
BruxeDes igiS* l tblr. 7! fer. 

Frincipes de l'art de cbauffer et d*aerer ies 
edifices pubiics, les' maisons d*babitatioti, 
Ies manufncrures, les hdpitaux, les serres 
etc., par Thomas Tredgold, Traduit de 
PAnglais par T. DuYerne. fl« Paris i825. 

9 thlr. 

Les Koses, peintes par P« L Redoute, de- 
critcs par C. A, Thorry. 'Edition in Ofe- 

• vo* (40 Lrivraisons in g. de 4 plan ch es co- 
loriees chaCune au prix de 1 tblr. 15 fgr. 
Livr, I — 22* Paris 1824. 

* Ouvrages de Jurisprudence. 

Les Cinq Codes, pr^cedes de la Charte coü- 
stitutionelle j edit. nouvelle 12* Paris x82o. 
rel. X thlr. 22^ fglr. 

Commentaire iür le Code Feriäl, conten2ujit 
la mani^re c!*eu fairö un'e id^le applifcatiii, 
rindication de^ amelioratiohs doht il eit 
8U9ceptU>Ve, et des diss^rtatiotls b'ür 'Tös 
questioiis les plus importantes^^q;af p^iiveidt 
8'y rattftcher; par M, CarnoC, fi vol". 4. Pa- 
ris 1825 — 24. ' i5 thjr, 

Jurisj^rudence dps Codes criminels et des Ibis 
sur la repression des crimen elf des dclits 
comkiis, par la voie, de la pr^s^ et pär 
tous autr^s moyetis de publicatiön ; fliisaiit 
•uite au manuel d'instruction criminells 
par M» Bourguigüon. 3 voll 8- '.Ptiris ig^S*^ 
• ^ 7 ttik; 15 fgr. 

B e 1 1 e s - L e < t r e s. 

Abrege de l'biftoire universelle, ancienne et 
moderne, ä l'usage de la ^eunesse« pa^ le 



^ .^co^^.JQ.Segv.r, ayec. fi^xißßy .gravuires et 
.. vignettesi ame edit, 36 vol. la. Paris i8«3 — 
i ifla4. . .30 tblr* 

, coatenant; 

• Tome 1. Egyptiens et Assyriens. T. itlll. 

• Mfedes «tP«rses. T. IV-. VV Joifs. T. VI. 

• >1I, VIH. Grece: IX. Sicile' et Carthage. 
;T-X.~XVI Histoite Romaine. T. XVIE. 

• — XXV. Histoire du Bas- Empire. XXV C. 
- XXVIL Iltstoire des Gaules. T. XXVIIf. 
•'— ^ XXXVL- Histoire de France. 

^^Art de reussir en amour, enseigne en 25 

, Xie96ns, ou nouveaux secrets de triompl^er 

des femmes et' de les fixer; am.e edit, ;2« 

\ Paris 1826. 25 fgr« 

Beautes de Lord Byron, ou cbeix des pen« 

• sees et des morceaux les plus^ remarqua- 
bles, exCraits de ses ecrits, et 'traduits en 

.. firan^ais«. 8# Paffi8.i(^5. i tblr,* 7i fgr. 

liord B y f o A. Conversations, recueillies Pen- 
dant un sejour avefc sa seigneurie ä rise, 
dans les annecs 1H21 et 1822, parTb.Med- 
win, ösq. traduitesdel*An£lAis, sur ies no* 
tes de Tauteur par D.,,.d. P.,.Orneesdu 

• Portrait de Lord Byron. 2 vol. 8- Pa^i» 
ICSO, ' ' 2 tblr. 20 fgr. 

Le iBenei O-uvrage in la. a tblr. 

-*- — Correapondance avec un ami, compre- 
' nant en outre les letttes ^crites a samere, 
' du Portugal, de TEspagne, de la Turquie 

. ' et de la.Direce, dans les annees fGOQ, 1810 
' et igfi et de ses soüvenirs et olaserva- 
' tions; le tout fo:-mant une histoire de sa 
•vie de tQoö^ä 1014. Orn^e d'un Portrait de 

• Lord Byron, et d'une vue de Newstead- 
Abbey, domaine de sa famille, par R C. 

• Dallas, a vol. S* Paris iß25. 5 tblr, 

Le meme ouvra^e, a.vol. la. Brnxelles iQ25. 
.'..■ . . .- a tbb:. 

L3 s G as'es. M^todriBl de^Sainte^Hel^ne, on 
•«Journ«)^ o^ se-irouve consigne, jour par 
•'^dur^. ce qu'a dit et fait NapoHosi- disrant 
..18 n^P^ 10 vol.. g« Bruxelles 18^3 —. 2825» 
.- I : , . 20 tÜr. 25 fgr; 

Le^Gfa»nsbnnier desGraces^ pour 1824, aveo 

Ite Aks nbuv^eaBx gravis» la. Paris ißa4. 

'•..*' I tblr* 15 fgr. 

ChMisotis de Bitanger^ %me Edition augmen- 
•|ße de plusieulns pi^es qui ne se troUvcnt 
•dans aucüne ^dtttoh de Tatis. 5 vol. in 18» 
•Brnxelles . 1823 — 1 8^5. 2 tblr. 2i fgr. 

Chansons et Poesies de D^saugiers, 1 vol. in * 
32. Egüres. Bruxelles 1824. 17! fgr, 

Chants lieroiques des' Moniagnards et Ddate- 



Digitized by 



Google 



loti grecs, tradnits en vers frasfaif parN* 
Lemercier 12 Bruxelles TQ25» I thlr, 

Code 4jes Gens lionnetes ; ou Tart de ne pai 

^tre dupe des fripons« &i2« Brti:&elles i£^5. 

^ '^ ■ I th>r. 7i i^u 

ConsUnty M« B., de la Religion , considcree 
dans SB. «ource, aes formes et sea develop- 
pem^nt Tome ILg-faris iSa5, 3^1^^' Äfe"^* 

Gorreapondance et^ eccita polidques d^e S. M» 
.Liouis XVUl, Roi .de France et de Na- 
varre. 12 Paria. 1024.^ * thlr» 7} £gt. 

Le Cuisinier des Cuisiniers, ou i'art de W 
Cuisine enseicn^ economiquemenC d'apr^bs; 
let plus'grands maltres anciens' et moder- 
nea etc* par A. M. V.^.y. «• Vaxis iöa5* 

3 thlr. 

Description de TEgypte x>a Recueil dea Ob- 
servatiops iet des recnerchesquix>iltet&fait^t 
en Egypte pendant l^expedition ^e rarm^e 
franyaise« . 2ine edit-tes^te* 16 vol. ß.- ii ^ th\x, 
Flanches Cah, 1 — 159 in gr, foJ, A 3 thlr. 

Dictionnaire Listori^ue, ou J^iog^aplfie uni- 
verselle classique, Ouvrage entierepiejit ' 
Tienf, par M^ le General JBeauväUy et par 
une Societe de gens de letjtres- Revu et 
augmente pour ' fa ' pärtie bibli^ographi^ue, 
pat M. Barbier, *Un aeul völ 8 ' Livr. J. 
Jj — Bogu. Paria ijß^ö. 2 thlr. 75 £gt. 

Dictionnaire' portatif de la Janene fran^aisa,; 
abrege du Jjictionnaire de l'AC^dßmie\ fti 
"Sil- dß la Madelaine. gme edit 12, Fajcis 
Igig. jreUc. 2 ^hkt 

Nouveau Dictionnaire de poche fran^oia •— 
espagn.ol. Redige d'apres ^ les Bhei|leuxs 
Lexicqgi^aphes des deux nations , aiouvelle 
edit, 12» Avignon rßi6.' ^ 2 thlr 15 fgr». 

Dictionnaire portatif fran9oi3-itaIien^t italiejo- 
fran9ai8, par J* Ph, Barberi. ft voJ. xsu Paria 
Igaa. ^ ^. j5 Jthlr". 15 fgri 

Dopiicnens ponr s er vir k Thistoire de Ja Cap-, 
tsi^te de Napoleon- Bonaparte "a SaintV- 
Helttne, ou Recueil de faita curieux aur la 
^ie qn'il y inenait, «lar^raa maladie et $ur^ 
^ mQTt. 2<ne editioD, ^rpee d^ 5 gf^^mm. 

ß. PV. JIÖSi2* '\ ' . r-SiAf» 

Elegies et Poesies ncoivelles, par Miiie» Di^- 
bordes-Valmore 12. Bruxelles» 1625. I thlr- 

£lo£e de-^i^ VL, avec l'histQire rel^ieufip: 
4e l'Europe spus aon PoAti&pat> ^apconij^agne 
de pieQe^.9ffi,cieUeset dedocuoiens authen- 
ttoues, ^t pr4cede .d'un dJSAovta ^jpeliiniirj 
naire aur les papes qrxi ont r^gne^ pei|* 
dant le J8 öiciclej pa? tl. CJh, di^ RQiM>k« 
ö. Pari« 18^. . 5'-thJt^ 

De l'emancipatioii de Saint «Dooiingue dana. 
tes Tapports avec la politique interieureet 
exteriesired« la France; par N. A. S^lvandy. 
8. ^aria iß85. 1 thjr. 15 [gr. 

Esprit de Saint Basile, de Saint Gregoire 4e 



Kaziance et de Saint Chrysostome ) Traduit 

du Grec. par M. Planche«; 8t l^^ris i824. 

'^ ^ i thlr 

Ssprlt du'dogfaiis de la Franch^Maconneriey 

recherdhes «ur son origine et celie' de ses 

' di£Berens rites/jrcoxuprisceluidu cärbönarisof^^ 

• par le F. JM, R; de Schio. 8. Bruxdle». 
1325* ' / 5 thlr 15 fer. 

Essai politi^ne aürleR'oyaümedelaNouvelle 
' Espagne, par AK da Humboldt, ftme edit* 
Tom. I. «. Paris 1825 3 thlr. 

Sx^rait des Memoires de M. le Duc de Ro- 
vigon cbns.etnant la catastrophe de M. le 
. Duc d»Enghien 's* Paus 1823. ^ ßaj %»"• 
Fables db Lafontaine; avec un nouveau com- 
'tuentaite litt^raire'^t grammatical , dedie 

• ÄU Rdiv par Ch. Nodier. 2 vol. >^. Paria 
1818 ' , 2 *^Wr. 5 fgr. 

— ^ — ,' nouvelle edit, precede de l*cloge , de 

* lauteur par Chamfort» avol.ß« papier velin, 
Paris 1025. 7 thlr. 

Xie5 Fsaat^ea uxuir^raels^^u tableaux historiques, 
' icbronologiques et g«ographiques contenant 
aiecle par ai6cle ^et daus des colonnes dia« 
tlnctea, depuia les tems le plus repujcs jut- 
. qu*a nos jour^; i* JL^ori^ine, le« progre», 
Ja gloire etla decadencede tousjes peüples, 
Jeurs polpnies, l'ordre de la succesaion de 
Jeurs princeSf etc ; 2. Le precisdescpogues 
et «vcnements pojitiques; dtL^.histoiregcna* 
rale desr^li^rous et de'leuraaectes ; 4. L'hia- 
.toire de la philosophie .et de la Icgislation 
«cbez tous les p^uples anciens et modernes; 

* 5« Les decouvertes et les progr^s dans les - 
.aciences et dans Jea arta; 6. et .enfin une 
notice- sur .tous le hommea c^löbrjes, .rappe^ 
laut leura ouvrages jou jeura actiona; pro» 
cedes detrois grands J;ableaux synpptiques 
^servant deSominairesiil'ouvr;Bge, et suivia 
de deux tablea alpbabetiques ^comprenant, 

M'une, lesnoms. d'hommes,' j'autre, les noms 
4e chos^s^ et pr^i^en^ant toutea deux par 
leur ensemble^etjamaniere dont elles sont 

.von^ues^ un nouyel art de verifier lesdates; 
par M. Buret 4e .Longchamps. .Gros vol« 
in-fol. pap.ivelin, format de ^r<tnd .colomb* 
Paris ' 102^.- ^ 37 thlr. 15 fgr, 

I3es Fonds publics iran^ais et etrangers, et 
des Opeci^^pns ,de la Bourse de Par^, pjar 

J« ^e^aö.H *5|[pe cditj ß. Paris «0^5. 

. ; • l ^ ' X thlr. 12} Sgr, 

4GaIi^ie {rangaise'en, JBstampes des bouiaiea 

Jes pjua aUufttres dans .touslesgenres; avec 

':tin texte exj^liC9,tif, .contenant le reci^ de 
leurs be^lles .actiqps,. des «nplAces abregees 

.de leüra viea, des .criti^ues caisonnees de 
ieurs chefs - d'oeuy;i:e, ou des extraits des 

plus beaux passngea de leurs ecrits par B» 

:Allent* ,4. Paris 4^25« 6 thlr. yj fgr. 



Digitized by 



Google 




U ti.raiunopoi vi - 





il tLrannopoivL 








CJNG. 



^6. 



irten, 8% 
firie|)ei^ — 

i^^ker .fr.üb 
,r und naol^ 
'im; .Fach» 
if&ders tbiiii 
|uin briq^e 
n u- «- Wp 
Pildc Frie- 
OD Chodo^ 

acf er eiqp- 
elchea Ko~ 
LeSti-umpfe 
. Kostiiiii!** 
*n. dafs das 
ut geweseo« 
est ce C|U0 
^10? Sollte 
'in um 'äiß 
I Kravatte, 
f' KJüd da- 
Indlg^i f ^^ 
ten Kriege 
etdea bc-- 
Jfiid — C5 
feeit. 
,! Ich sollte 

m den In* 
|traiC* 



t; 



r: 



i 



1 
Digitiied by VirOOQ IC 



Ic 

I 

Coi 



Cor 

V 

C 

Iv. 



De* 

sc 

ei 

ff 

P 

Die 

Vi 

. 71^ 

Vkl 

ai 

?i 

Die 

r: 

18 
Nou 

ea 

L. 

e.J 
Diel 

fr. 

DoÄ 
tt< 
H 
-vi 

«9 

d«. 

t'M 

^^ 
dt 

^, 
De' 

•e 

ex 



.Digiti 



zedby Google 



» I 



B E Br D I N E R 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZErTüNG. 



D ritte » 



J, « h I § a n g, * 



t , l M 



Den 15. Februar. 



Nro.7. 



iJ. 



1626. 



ü^ 



n. R tf c e n- 6 i d n e IL i 



ii # 



Le bon rieux ten^ps. Air yari^ pour le 
FiaixQ/p^Fx.,IUlkhreiimr. Qepy. 13^1» 
£€irUnt.b6i A..M« Sdblosing^r. Fr. 15 S^^ 

D^ ; . ; . 1 . , 
a& .mein bohe^ Freui}4l^lM9ii « , xm^a ^iifae;^ 
Held, meid profondec Vioomte Bleumou- 
r&nt dctcii dQiL.UAui»a£igeDeioaoiGbt ablegt 
«tets mit solchen Fan^ta^ . glänxen za wollen^ 
idie ihm e^n ifeMn^i QutiMr« UaCersucbaiigeu 
3a 4ei^ Naturgea^liiehjte AXtCedilmriatiisch^r Ui^ 
gebeu4r hAUcia früher >ia ihm ^eition ifeifrigeii, 
obwoUl heimliobesH ltfiieel|eiter$46J|Dge»#8ibi}l 
näoilicb gelingen koüntei» die Tiiieea mit sei- 
nen BeechKeibvmg^ von' dem Mammlitbt auf 
dem %^ Abafaerv geritten liabeA Ji«iiiHe,:«a 
ereuanfen. Nealieb >MArir ex liaal^ a^f die ro»» 
iiuAib«b«wXittbrAittr: gQfiiUea aftd biltA «cboit 
viel ^vi.crvttJieit vom:F«eiaobiitzjifeiä>d/&n.<lbrir 
geu Wi^l^n die« ^oeleture antobt d^.WitfrlbtflSi^f 
die er gei»z ^gbwÜa. Itaen woH^a, . ab : titti^Ztt* 
fall ea Jnd«ftrte«Mj£r ^edethl sämlii:^ mic; fAr 
aem iUfgineiktsiiam^HdQXi. (I^i^>.dc9i iOisteJekür 
pas«ie]tep).jiii|^dQ» er Baltoiuni' Ta)L(tk;;»9r 
a^mix¥^)i ^reibti iif eiMnifa^bifta^DifpMiiiber 
Fciedricfa/.d#or, Gtefseni . von. 4om>er ciühmiä^ 
wie trisfll&cb er.im aiebebjafapgen Kripg.e dif 
Reicbsarm^e «angeführt ^und eich athon damala 
nicht geschellt, -414 Yft^lietonen Voltaire'actie« 
Schpfcen zu lesen, .wodurch er es denn frei- 
lich mit dem Eäptacrbofe «erddrfaei^. Der'Ahjtre 
b.eha|jrptet6 dag^g^n,^ Friedrich lij|be' er doch 
nie den französiso^eiiCrfnc{ri(jieogleii;b.ge|hi|i)^ 
und x^9fn(Uch^nie ejjie- 5€jbdacblf V^SF^J^ T^^^ 



rfUmgoFOPAe^r ^na|^n^i^r4fif,Frj^aderi-- 
pi%ner. ^ ^b,el. tpf,,dafa,er 4o/pft besol^l9Jr8 .|^n^ 
apkiindigt^y Friedrichs Geschickte aus d^n Qo^r 
Jen. studieren zu wollen. Biicbery^Kartenj Bil« 
der wurdan direkt; ans Berl^ ^y^8Gbrie[)eii^.-» 
und ^s liels sich schon etwas ^firwarten^. . . ]} 
Da kam aber pein Krie^8his^r|l^er fr^b 
Morgens um 12 Uhr bestürzt zu mir und naoj^ 
langen Versicherungen » wie viel er in^. Fache 
^er KlriegS|;i(ifcUicbt^getban un^d besonders thui^ 

^ wollen^ meinte er: tiefes Quellenstudium bria^e 
jdpp^ of t, unerwartet^ Enttäuschungen u. s, ,w^ 
jSEIqrz^ die Sache bf^r^bte auf einem Bilde Prie-i 
jdrichs des Grofsen (ich glaube von. Chodo- 
Sfiecki) dias unglücklicher Weise den Schrif- 
ten beigefügt gewesen« 9» Ab, ah,<' rief er etnr 
mal, über das andere^ ^sehen Sie, welches Ko- 
stiim ! Ein lapger^dünner^opf i Und die Strümpfe 
^ber daf Knie gezogen! ^b^ ^elcU. Kostüm f'* 
.Vergebena suchte icbika zu erinnern^ dafsdaa 
wol die Tr^ctt jfner guten ajten Zeit gewesen. 

* ^jNeip^ nein» JÄSsepi 5ie^ »icb! Qu' est ce quo 
cVa^,^ue,1e. 6on yieux temps? ^Wie? Sollte 
jich m«h^ wisseij, was das a^g^p^,^ will um dii 
aitß, Z^il? . AUongeij^eirucke, ^rofse Kravatte^ 
jdas iat.aAti^ue! Ab, welch ein ^opf !** Und dar 
1^ , war das Geschichtsludiuip 'beendig^; , So 
nft man nacfcber .^op^ siebenjährigen . Kriegb 
.und seinem grofsen« unsterblichen Hetden be- 
^amy rief er; ah, welch ein Zopf? Jfuri — es 
i$t ^uph eine. Auf assung. der allen Äeit, ^ 

M^in.Hipimel. welche Verirrmig! Ich sollte 
Ihnen ja über ^alkbreuners bpn yieiix 'temj>$ 

' )>eriich^enl Nun ich Vfl* Itnen denn dön In- 
halt xnelden..-^ / Distraif/ 
t: - . , ' .^.: i • .^ ... . ^ ^.- . 

i. . .:. : V : ■" t * '* ' . ,njgjti?ed by 



Google 



"<^ :5ci.- 



Bemerkung des Setsera« 
^ Qf tts iSsO Seilte da^ aicbt die yerlagl-, 
nnmmer sein?— Ja. Wie ist nur der Autor dar- 
auf gekommen, 1300 W«rKe.voQ Einem Kom« 
ponitften möglich zu halten ^ . . i ' ü 

Litrodoktioa und Polonaise fnr das Piano- 
forte, zu vier Händen ü. s. w. von' A'/ 
EUiot. Opus U Berlin, hei Fr. Laue« . 
Preis 16 Gr. 

Däb €^8(e WeiMc, &« mtn #em Publikoitt 
vorlegt darf im Allgemeinen als die Ldsudg des 
Vei^ÜMsets, «Is Zdcfaen dessen« wa» et auf sei- 
ii6t fbrnem Bahn wiUy angesehen werden; et 
Vfltte d^fibaltr ein unvollkommenes Gelingen 
des ersten UdCtfrtiahmeds Weniger «a schenen'i 
als tih6 unbefriedigende 9 ^oder gar unwürdige 
Sahn. 

Ibie letxta Be^eichiuing g^bfHift wol ohne 
BSrte dem modernsten Wesen besottders det 
Klavierkomponisten g die keine andre Bestre-»* 
bung kennen, als dem verweishlichten Qt^ 
söhmacke d^r sogenannten eleganten Weft mit 
eineni ei^ig wiederkehrenden, flitterbaft heraus* 
gepntaten Nichts ztL dienen. Männern » Wie 
iBloscbeles, Kälkbreüner and ändern dieser Itlas«^ 
seist es damit tu ihrem persönlichen Vor theil 
geglückt; denn ihre Hauptperiode ist mit ei- 
nem der Zeiubsc^m'tte ^usamnidngefall^n, in 
denen das künstlerische Treiben von der Auf- 
fassung einer genialen £inwirkang' ermüdet 
urld erschlafft ist und für die Brnpflognifs 
eines neuen Geistes erst neue Kralfie sammelt; 
Jfene Mannw sind wirklich mit Jfaref Zeit im 
£injLlange. gewesen und es. einigermafsen noch 
jetzt. Innge, beginnende Künstlelr aber, die 
sich derselben Öaho anvertrauen woUtiin, mufi« 
ten sich bitter getauscht finden: d6'nil' ehe sie 
ihre Unterwürfigkeit gegeA das bereits alternde 
Modetreiben belohnt sehen können, wird es 
.verschwunden und eine Zeit gekommen Sein, 
die andre S!rafte födert, als in jeheni Wesen 
sich entfalten können. So hat es sich in frü- 
hem ahnlichen l^erioden (z. B* von Sebastian 
Baeii und Handel «u Haidn und Mozart, von 
diesem zu Beethoven) an ganzen Reihen von 



Künstlern bewihrt« die bis auf den Namen 
vergessen sind; und so wird es sich auch jetzt 
wiederholen. Dafs in einer geistig stets rüsti- 
ger vorschreitenden Zeit> bei einer stets allge- 
meiner sich verbreitenden Bildung gedanken— 
und seelenloses Tongespiel nicht lange mehr 
befriedigen kann, ist sicher vorauszusagen und 
^ mulk sowol denen in Erinneruog gebracht wer- 
den, die in ein^r augenblicklichen Erschlaf- 
fang des Kansitreibens^ blind £H»,aaa Sund- 
puukt und die Intentionen des Lebens, den 
Untergang derKufistzn eeblicken meinen und 
zu dem Vergangenen zurfickzufluohten rathen» 
statt zu ein6z< tüchtigem Zukunft zu rüsten 
«^ als denen ^ die selbstthatig^ in die Reihen 
der KÜüstier treten wollen. Diese Betrach- 
tung ist daher durch das vorgenannte erste Werk 
des Herrn Elliot veranlafst worden, keineswega 
aber darauf aUein zu beziehen. 

Die Polonaisenförm ist in der neuesten 
Zeit so vorzugsweise modisdk angewendet wor«^ 
den, dais grofte Kraft und eine bedeutende 
Anregung dazu gehört, ih ihr etwas über daa 
tnoderne Treiben Hinadsgehendes zu leisten« 
Herr Blliot hat dies nicht unternommen, son^ 
dem eine Polonaise geschrieben, wie man sie 
auf Bällen wol tanzt, ohne ihr gröfsere Oef«. 
fentlichkeit zu wünschen. Originalität und Ka-» 
rakter müssen durch eine »o leichte Intention 
ansgescfatosseti $€ia niiA es fehlt sogar jene pi^ 
kaute Würze (die z* B« Moseheles Hodesaeheia 
haben) weldie man in Uieser Sphäre» aseh erst 
dun^fa langes Schreiben, nach Erschöfifttfi j der 
gewtthnliehern Formen duroh dAs Bedörfnif« 
««I Neaem, verschafft. Dennoch hat Herr EU 
iiot nicht eine falofse Ballkomposilion liefertt 
W^leui sondern' ihr. eine Latrodnktiob, Grave, 
t>moU :| ei:wa in 4em Earahter einoto Trauet^ 
«narsobes vorausgeschickt, die auft der liomi^ 
nanto abschlieist und von. einer Schwärmer«« 
artigen Sadenz gefolgt ist, der sich die Polo- 
naise (C-dur mit diesemr Thema: 




ZkS.«. 



attsctiliefkt« Wss soll vor dieser Polonaise efn 
Trmiermarsrii? Dn^wis bedeutet nach dem 



-• M - 



•befnedigwdra 8OII11M0 der Ibtraiiiklmi fem 
Kadeaz ? Eine Kad^ns ist mir in einem Sohhisfe, 
bei dem dM ßefühl noch nicht befviedigt ik 
und noch einen nnbestinnnten Ergaü fodert^ 
ehe ee wieder Maaie halten iunui, natuLiick» 
'Wp aie» wie hiert swei helarc^ene Theile ver*- 
fcfiäpfen «olly da mul« aie im eraten su die* 
#em Zw^ke achon motirirt aein» oder der Hö- 
irer wird sie als ein wilikühriichea und nichts*- 
aagendea EioaehiebaeLempfindeni das die Xiäcke 
verrätby die ea verdecken aollte« 

Freilich findet aieh fixj; aolche Zusammen*- 
«tellung difpArater Theile OMnabe« Vorbild in 
«den modernen Kompoiitionen. Wer dies aber 
ab Motiv* uüd Recbtfertigong seines Verfahr 
rens ansieht, dem haben wir tius innigster Ue*- 
berzeugong-eein Schicksal propheseiht* «- Mögt 
tHerr EUiot in einem Opns 2 sich bald stuf 
«ndera Wegen^ finden lassen» 

Marx. 



i. La fugue, qnatuör de W. A. Mozart. 

Z Rondeau tir^ da. grand Quintuor de L. 
T. BMthoTen. (Opns 29), 

' Beide für das Pianoforte^ vierhändig ar- 
rangiit ron J» P. Schmidt Herausge* 
geben bei Trautwein in Berlin. Erste- 
res kostet 14^ letzteres 22 Gr. 

Die JFuge.V(A:N0« 1« findet: sieh in der 
JBreitkopE^sthen AuSfcabe Mosartsoher Werke 
füc.^wel Piancifbrte'stärrangirt -* 1 

Das Rondo des' Quintuors (eine der rei^ 
zendsten Kompositionen, die es überaU in der 
Musilc gicht) ist aucbf noch nicht vierl^ändig 
heraus gekommen« Beide Arrangements sind 
Sehr zweclcmäTsig und so leicht ausführbar, \v'ie 
es bei solchen Kompositionen gewünscht 'wer- 
den'kaun; sie empfehlen sich daher allen iPreuo- 
den gater Masiky besonders aber denen. Welche 
nicht Gelegenheit haben, die Kompositionen 
in ihrer ursprünglichen Gesult kennen zu 1er? 
neii unJd auszuüben» ' ^ 



GBL ICo'rr'6«>piaiid6ii£; 

kerthi, den S* Febraar* 
Tn einem ZtWischenakte trug heute Fried- 
rich Wörfitzer, cfin Knahe^ von H bis i^ 
7abren, Hummels A-moll-^Konzert mit voll- 
Kommen befriedigender Fertigkeit, gutem An- 
schlag und recbt.gutera Geschmacke rou Seih 
Lehrer ist der Herr Kammermusikus Mohs, 
Von dem vor einiger Zeit auch eine junge 
hoffnungsvolle Schülerin, FrÜvdein Jaffd \n:|it 
verdientem fieifall ' offentlidh aufgetreten ist 
nad' der sich an solchen Schülern als geschielt« 
ter und thätiger Lehrer rühmlichist ausweiseL 

Etwas über Musik in Brealan. 

I>ie Freunde des ernsteren, namentUoh 
religiösen Gesanges^ werden et he£Eenllicb nicht 
ungern lesen , wen» rfe einer aua' ihrer Mittjs 
«auf eine zwar seit vielen Jahnen 'schon beale» 
hende, aber in dem IrHufe des Jahres IB^Sgleieb^ 
sam neu eingerichtete* Bildungsadatalt für deii 
Gesang aufmerksam macht« Es ist diese dae 
in dem hiesigen KönigK kathoHsohea 
Gymnasium bestehende 8 In ge-^Insti-tiit;^ 

Herr Musiklehrer 'Uah^i, den Sres^ . 
lauer Kunstfreunden schon 12ngst als 82nger 
und Lehrer im Gelange gleich riibuUchSt be«- 
kannte ertheilt nämlich seit ü Jahren schön 
den einzelnen Klassen dieses Gymnasiums den 
Getangunterrichr, und*iiwftr so, dafs in den «wii 
uniern Klassen der Elementar-Unterricfat, ver^ 
bundeh ttifit Mn^', zw^« nnd dreistimmigen 
'ÜebungSiBtäclten gdcrt6btfn wirdr in^er dritten 
Klasse hingegeil^ die ersten Vierstimmigen Kir- 
chenliedet* zum Gebrauche bei dem taglidien 
:f>*Hih«Gotte8dienste der Gymnasiasten versucht 
und eiogcfibt werden« *• 

^> Anm< d. Verf. : Es Terdient noch erwäi^t zu wer- 
den, dafs dieses 'Cjunäsium aach «m AlUmnat oder 
sogenanntes GonTictoriuin hat, iirwelofiem enr vorv 
izüglioh masikalisch begabt» Knaben (25> auf^el^D;»- 
men werden, .die- dann gleichsam die MUte des 
,oben genannten Singe -Instituts bilden. Auch darf 
'nicht veigessfen Werden, daft (r^bat an diesem ©yni-, 
inasinm far die Miuikiaalis viel asj^ersgt worden nnrf 
geschehen iit ▼/on dem verdienstvollen Fj^ot Kabath, 
jetzt Direktor des Gjainasiams zu Glatz, welches sich 
hierin non auf gleiche Weiie vor vielen an&em kas- 
cetchnet. * . . ^* ^ 



Digitized by 



Google 



/ 



— VI — 



Dpdi a»8 und ifof^h tilrgölhen ,|^4a der 
Pereönlichkeit des^luißhxerSf getchietl Viell^kiht' 
such nbph auf iuapchein- andctrzi Gymna^iiuBif 
und so könnt» Mancher zi^einenft daf« , dieser 
Gegenstand aicb eben nicht zt( einer |>esondern 
Erwähnung in öffentlichen Blattern weiter 
eigne« Diese Meinung wüx'de ganz richtig aein^ 
w^nn ini .kathoL Gyiipn^sium für den Gesang 
nicht mehr geschehen wäre und noch geschähe. 
Nämlich damit die einzeln gewonnenen Fer- 
tigkeiten und GescWklichk^^ten im Sinken sich 
nicht eben so wieder verlieren, sondern viel- 
mehr sich zu, einem schönen Kunstganzen ge- 
stalten und so ihrfin.wohltbätigen Einflufs auf 
die Bildung der jungen Leote -recht kräftig 
Salsern mögen, so ist jeden Sonnabend 
.von 4 bis 5 Uhr eine ailgemeive grofs« 
Singstunde, .wo .die gfeüb^sten Gympasi- 
4isi^a ausfallen Klassen. zusamraengenommei^ 
Jind wo dann von diesem weit mehr denn 100 
Sänger starkem Chore gröfaere Kirchen- 
tSachen aus alter, und n^uer Zejt gesungen 
werdei)« X>ies; is^ eine Einrichtung,.! welche 
'^vielleicht Manchciti aus den.Pessalozzischen 
und FeUepb.^rgpchen Instituten hpr, so wie 
/•nch aus.den Bu nzl au erWajifenhaus-^ An- 
stalten gar wohl bekannt und im angenehmen 
Andenken sein wird, .sonst aber bis jetzt eben 
jücht.sehr häufig angetroffen werden möchte. 
]>ie Zweokmäfsigkeit und;Tr^fflichkeit dieser 
Einrichtuog aber spriiigt eiqe^^ Jede^ .wol sp 
in die Augen, dafe S],«^(|r ^nic;^ Veite^j anger- 
prte3en zu werden brau^t^. ffi/Lpnmuü sic)i 
.-vielmehr wüitiderq, d4£9;Si^ noch nicht. längst. 
«uf allen .Gym;iasien upd_ä|LnIi(iien JUehranr 
stalten statt findet* • Pqn9 jw^ jandere Jglunsl- 
f reunde sich erst anderw^ärts mühsan^ auf- und 
, zusammensuchen müssen und vielleicht- nur 
für 6^}d haben könjien, dps .besitzen oder kön- 
j^en solchd Anstalten eigentlich schon tu reich- 
Yicheräf Mafse und unentgddlich in ihren ^ig- 
n^n Mauern hiaben, wenn sie nur wollen« Auch 
k^nn nicht Jleicl^ eti^as anderes den guten Geist 
und das-'gute Vernehmen' anter den einzelnen 
Individuen eineir solcheti Anstalt so fördern, 
sie in f^reunJscti^ft und t4iebe mit einander so 
verbinden und darin zusammen erhalten, als 



tl^^fiüt 'gimmnGBchiÜrtUclie Bsiuch' u&d G^iiuft 
Aolchdr AttfiRihrüng^n oder' hßhercin. Ktin«!;- 
Übungen^ • ' . » 

/. Das.KodigL: kathoL Gymnasiumi hat »ich 
aber auch hierin ganz besonders: der geneigten 
Aufmerksamkeit und der wohlwollenden JEur- 
sorge eines Königl« hoch würdigen. Konsisflori- 
ums für Schlesien zu erfreuen gehabt« JDenn 
statt dafs sonst dieser Unterricht in den ge- 
wöhnlichen Schdlstub^n , derbn . innere Ein- 
richtung diesem Unterrichtzweige mehr oder 
weniger ga^z unangemessen war, gegeben wer-r 
den mufste, ist eben im Laufe des verflossenen 
Jahres ein eigner« hübscher, freundlicher Saal, 
den bessern Ansichten hinsichtlich eines sol^ 
-chen Zwecks ganz gemäfs, eingerichtet worden, 
wie ihn wahrscheinlich weit und breit keiti 
nnd^res Gyfpnasium hat, oder wenn es ihn hat, 
nicht dazu benutzt« Auch sind der Anstalt 
durch das hochwürdige Konstistorium nicht nur 
mehrere werthvolle Musikwerke wohlwollend 
zugetheilt worden, sondern es hat hoclidasselbe 
auch die Anschaffung eines wohlgeeigneten 
Flügels zur Begleitung dieses Sängerchors höchst 
liberal genehmigt*. Schöne und' dauernde. Be- 

. weise eines edjen und gr^fsartigeii Kunsuinns 
dieser Behörde! 

So gut es nun ist und immer wünscl^ens^ 
werth bleibt, dafs die in den Scliulanstalten 
erlangte oder durch Privatunterricht ^ausgebil- 
dete Fertigkeil • und^ Oeecbick1ic!^}ieit i^ Ge- 
sänge attch naoh^der St^hufzeit dur^h Sing^ 
vereine oder sogenannte ;Singakademienf'\iieBt 
nur vor dpm Untergange bewahrt, sondern wol 
noch weiter gefördert werde; so schön und 
wünsch ens werth es immer ist, dafs diese .Ver- 
eine aufgemuntert und möglichst unterstützt 
werden, so scheint es doch noch ungleich 
JÄweckmäfsiger, wichtigerj, ja gerechter zu sein, 
dafs solche Anslaltc^u in diesem wie in ihren 
übrigen Zwecken vom Staate oder der betref- 
fenden Municipalität vor allen andern ihres 
Gleichen und auf alle Art, und Weise, unter- 
stützt und gefördert werden. Deni| hie^, in 
genauer Verbindung' mit der ganzen übrigen 
Schulordnung und Schuldisciplin, unter den 
Augen oft mehrerer Lehrer, welche die Liebet 



D'igitized by 



Google 



» i$ ^ 



Mit^Dgen nicht melir etWas WiUkürfich«« odfer 
Beliebigesi nein, bier ist es eitt:Wahrei| tältB 
krSfiigWßli d a n g^« m i 1 1^ 1 , gleicli^ den ^hä^by 
das die Zekechan langet verliügt hat» Da« 
ist hitttt- eine abges^hlosseojr G^elltdhftf t ' vda 
-40 bis' ^5Ö Mitgliedern, W^dte VfeUaifchb noch 
nach Jahi*e^ dieselben sind hnd welche oberi» 
ein vielleicht nur solche 2u Mitgliedern auf- 
nimmt; die^äber die £!emenisaf-U^Un]grä sc^hon 
^hinweg sind; sondern hier, durch eine aolbfae 
Anstalt werden 100 und abermals 160> i^n e&* 
nigen Jahren 1000 und mehr, ütod niAit sa 
Tergessen : arii^ S<*htnei*, wie reiche, in einer 
edlen Kunst geübt und gebildet fär alle Ständ#, 
fiir alle Bdrufsarbdten, und nicht blos finr 
Breslau, öein,*Jfiii* die^'^atlse Prtvite und öoiih 
viel weiter bih&us« - Oer ein* ' wird ^ ktinftfg 
-wieder Lehret oder' Priester, iind aucdit'tlftS'hi^r 
Gewonnene iil seihein« 'Wirll^ttr^^kreise' dorioh 
That utdWört Weiter 'afü' Yeifbreiten ; der an*^ 
dere wird Arzt,' Jtfrist' bder Beamter, und sutsht 
als solcher im h&9lIcHen-Krei^ die hier ein«- 
gesogehe*LÄib'6^ Attderttt difiir '^i^iedeV ^litfll^ 
^6£;^h« KÜTi^v^^&i* jfeinfluirs;<ja man hmin 
-vwr eiti^r "Anstalf,' Mro^dlb h^natöh^n MMc*tö4 
vonBacb, *Horai«tfojiTelemanrf, RöHbi'eic.- Öid 
grofaaitigeö Chöre* vok» HäfncWf*^tcV gdsüflgen 
•^erdcrt, ohne ÜcbertÖ*?l)tflig sägettV^dk 9e^4a 
feines 'sttlcheii-\9Ing>^Iri?tftiife-'iÄ'^tfica»^^lÄ^ &^ 
r'feeh'neh* 'feiftMeriiV gut»'un»d t&*hti^'*#ttge^ 
richtetes '<iytonasiii to-äÄeWriffl; Ä^rirfliW Wohl- 
thäliger WirKsäml^yt '-^Jedr* ^nder^-^ä»?Älicho 
Kunstarifltait,'so sel^i^ ifir AV^Wh- ibni«: mk 
Dank' anxuerkeMnon, ' ihr* Verdienst' in 'EMrtti 
zxi'hM^ti tirtd^ihr'Forlb^Ö^ttBn Qu '*#irrfecÄeÄ 
Bein inag. •Maome''dfed döch'^'Vbi* BehÖrd^ 
welche- ü%<?r 'ffie' hieriulF ^tf v^wehdfeufdieA »f it- 
tel iru b^esUramen %ab'€^n, ' gein^igt^t^ etwogpix 
und beachtet' werden f' i ' • - i < : n : : 

UcbrigeÄij'' Verden" Eentrei^ beim Besuche 
dieses Sing-Instituts einen nicht unbedeuten- 
den Uhter^dhi*!! awiSt1iett**der "^il-kung 'eines 
solchen aü* toüter kriliigeu'mannlicheh Stim- 
men ausamm^gesHir^tt Chorea uhd-'der tiries, 
SingvereSns, welcher ' t^retaig^ieris zvkt Bälflb . 
aas weiblichen Stimiheh be^tehf,^ WahrhehmenV 



m ist >«i#ss iftibht&ew5hiili^Sea, mit welcher^ 
^rmfi und Genauigkeit tou ttiesen jungen Leu- ' 
.tM» die. pfaöx;e.und Fugen gesungen werden: 
.^j^'^vieL4avon, ja Tielleicht das Meiste, i^t 
, ni|tüirlic)\ das Yerdienst des braven Gesang-. 
. Jebrers,; w^^fapu man je^ch bei der wirklichen 
.Jl^i^iihrung.kauni bexncir^t — eine Eigenschaft 
einef Musikdirektors» die man nicl^t bei jedem 
.triiOrt^ Auch is^ es sehr zu rühmen, dafs sich 
; dieses Institut, oluie eine beachränkeuAe Vor- 
Jiebe» mit KirohenSj^chen aus alter und 
.neuer Zeit, gan« besonders au^.mit den^r- 
^%bepen H^'^^^^^'^Chfören beschäftigt« Glück- 
lich können sich^ die Zpglinge einer . Anstalt 
.actuitzcn, welche ..in ao früher Jugend schon die 
herrlichen Werke solcher Männer in einer 
solahea VoUkoiam^nheit.jBa ^ren und mitzu- 
afjageif Gelpgquhejl; haj)en, , Dfskanp nicht an- 
deps, es mufs höchst vortheilhaft auf sie .ein- 
jW^rk^n« es,fnnff «ie.aaregen uu^^ bleibend ge- 
\Hrinnen für d^e^ Kunst« .Und wie sehr dieae' 
Singübungen auch bei den v^enig^r geübten 
oder begabten Schülern dieses Gymnasiums den 
ShiüdÄför schon ^e^eclh haben, 'zeigt sich auch 
^^adurchv dafs ich ]eäes -Mal eine bedeutende 
Anzahl derselben als Zuhörer still, und be-* 
icheiden'*von Ferne stehen sah, die erst hach 
vollendeter Ue'bang den Saat verliefsen» ' 

Diese Uebung findet, ^^ie schon obeu ge-* 
^agi ^rden^^däe -Sontflibmde, Sommer^ und 
'Wiät^r^ lifo Ferien aütrgfehommen,' srattv'^Uad 
BDVief idk gemerkt habe», ^li^gr es ^atie In dSet 
Humaprllät öer -würdigen H^tiren Vorg<es6t2ten 
und Lehrer dieser Anstalt, dais jeder gebildete 
-^KunstfreMndSreslau^a freien Zutritt Aaben kann, 
J^ 'Böi^t* gerä''gk?diehen ist. Auch Aüswirtige, 
^fc/lEehe Bi'eslau böslichen. Wollen sich^dite^ 
ftlciße^^No'öVinerkert und diesen Gen ufe sich 
-nii^htt Versagen. G^WiCs, es = Wird hiebt JeicKt 
Jemand diesen tieii^n Tempel des Gesangi^s un- 
«befnedigt Verlasse-n/ 

So eben, beim Schlüsse vernehme ich, «dafs 
-dergleid&en 'Besuche äbi liebsten an«dem'lel2teh 
B6«Äiabend eifaeejeden'MoÄaÖ gewünscht w^rdeil. ' 
i*'^ 'Bre^liu,- in' dei»' Mitte Januars fl826*' *•♦. 
^''-'' • '' ^ '- '' '' • '^H'i^n'tia ch^'' •' 



Digitized by 



Google 



« M ^ 



J3ehei Weber's EttryÄtttlwi ; r:i 

(SckluXi«) ^ . ^ 

Ern KolmlnatianspiHiktcks Gefühl« i«t rruA 
der io abgArocheöen Tödtngegebenen' JESrUa- 
i^ng Efurjanthe'« und nach den trdatenden 
Worten des Königs ttnd «einöle Ritter dal Au^ 
raffen des jangtränlitbeii Genniths in ein^^r 
*f attonbegreifiich eracheinenden Starke der Hoft- 
nuug und des Enüsüokens. Hier erhebt sich, 
auch der Gesang su kühner Steigerung und 
die Satte haben mehr inelodischen ZosanmenU 
hang« Man -mvlls «ich Wer die geapannte^ Enii- 
' i>rindung einer Athemlosen denkeklY dann er- 
hält die Deklamation ' . 



^iSl^^^pS 



Dtft idi ihn ittt «ufiMa, ilii; aimatr «oa .mir I«s*m« < 
erst ihre vallkommeiie Bedeutitng linil Recht-^ 
fertigung;;» ' \ ' '' 

Da« Anlserördentliche det lAgti hat aucb 
zu aurserordentlirhen 91 itteln Töräniafat» z^ B. 
'die Mddulation 



V_-^JQ^-:2:. 




^^^pp 




idna Hin^tiii:«^ E«rytotbe*«, die;Khige 4er Ritr 
itAV acJblMfs^: dicrsfl Scw« .m^ch «Htsep Scenii^ 
sf&clkt dio eigne .uild doch kbr^:, h^tere^Mer 
ilodje. d^r. Xiandlenle .hw'tor — der Rylhmti« 
'in der Mitte de« I^itornelUi in welchem die 
,Htmmen4en Töne de« Fagott« gaot eigenthiimr 
lieb klingen» i«tver,wickelter i^nd HünatUchQr» 
^a\ß e«die«e Melodie, vertrug, — ^ Gar fieundli^M 
aQtWprten «ich Ober- und Unteristimm^. aip 
:3chl|i9ae ilei* lif^lp^ie und bei ^diesen MftieUr 
-tönen verweilt das Ohr mit Vergnügen. • 
Die Scene zwischen Adolar und den Bauern« 
,jirpi,Q)ie dqr matten Entwickelung der Hand- 
lung di^oty hat wenigstens für die MusiK da« 
Pute, dafs «i^ die unerlräglichsten KoQ[:i;aat^ 
auseiqanderbälU Der Komponist bat «ich dabei 
aehr. klug benpinmen und in dieser mehr de- 
klamirten Scene d» Mittel geapart^ Der Bau« 



jMPolim^ 'bVcni^bte kühn^ daa Werk 4« 
lUche'^ kran freilich die Aufararksamkfit auf 
, 4iefe^ Funkte der Handlung ebenfalla nicht 
jloehx.fesa^lA, jAber gk;ns, ^ieht die Aufmerk-^ 
.«ainkeit des sicli^n musifLaUscber ^llarakteristik 
^h^i^pndtn JEJc^ei^ der nnn einjcrete^de 14 a r s c h 
jsuf sich;, iq; ^w^lchevi aols^er Glaoa und in- 
nerer Zwiespalt auf« mei&terhafteste verschmol- 
aeQ sind« Die- schreienden lustrnmente wir— 
rkpn dazu (mit;* af^eoi^ende Dissonapzen, und ei|i 
•a^hmeror l^ythmu« . kündigen ^^^ FrevLer- 
^ar«« ?m» •: . 

. . Das Re^^tat^T Egiantinans, in welchem sie 
4en^ Irrsinn/nah i^ren innern Zustand ünwill*- 
^UrUolt yerril^h». is| in Hinsifpjbt der Karakteri- 
•atik eines der. glänzendsten« Hier erbebt «ich 
.W^bj«y au,. der Hohe der; shakeapear'schen 
;8cbilder3ung^ inx MakU^tfa« . Di9 eigenthümliche 
'^W^pdpng 4<^?; l?osaAi9an ii^. diesem Afqnolog.; 
jdie WiederbcA^nfg d^r,. die Qeijstesstimme be^ 
4E«ichaenden . Harmonie an dieser Stelle; der 
-Ausdruck das Eptsetzens im. Cher, sind herr- 
iiiche Züge dieser Sclvldorung;,:' V^ia ein liift- 
xpini^od^^ ßeyfltt^ex wirl^t. dar^ulf der maje- 
alatiac^e .^hp^, ii^ w^lc^w ^aUe Sitimmen und 
J[n|irumente gfgen dipr Frevler toben u^d bra^.^ 
aen: .nl'^ot^se nicht Vermessener J<« Hier er^- 
AObeint ^e;* Cbfor ^auf seinem ^ochsten Gipfei. 
ißtpn Yi9lineQ i«t. y^eklcSjug^inuLhet* Daf Ganz^ 
istpoiiypöf^aucb^diaiiq einander gehenden S<;p- 
^imev^koirfl^ thuq, hier gute ^Virkung* ^— 
Ja^r EÄBltt.i*X«^» |iiehi;;zu überbiet^n^ 

/ ]Bf,-i84 Sf«hade^'dafs;hi^ noch einiges Ge^ 
spräcby der dramatischen Eatwickelang wegett^ 
v^nk^mmt» was zu einer fortlaufenden. Meio- 
j^ff keilte Qe^egephc^it bot. Dann .diis stete 
^iü^tfpzcji andre).^ Bjt^n^en und 'Melodien und 
^i^'niicht r^heqde Modalation macht daa Ohr 
jbei alljer kara]^l;eriatischen Beziehung des £ i.n- 
zelnen doch endlich sa matt, wie der stete 
Wechsel neuer Gegenstande den eilend Rei- 
aenden* 

Jfn dem.Moderfito assaiy iv wafcham sich. 
JBglantine expektorir^, ;ist das Ne quid nimis im 
^oduliren offenbar ub^aohritteo^ Hier folgen 
in- 13 Takten |3 verachiedeaa Akkorde, und 
darunter die gvellstan F^rtachi^ejitungan: 



Digiti 



zedby Google 



— . 55 t- 




^^ß 



hjlcig« m 'der Ide# gut rcitenitMn^y «irselieiM 
aber ' Sufferlich etwas . ahgebrocheiu Dahiii 
rechne icl^ jedoch nicht daf iLrafUfe £^i9eUm 
der Jagdlidraet aadi dem Vevfadleii'det Uft-* 
genden Akkorde Adofau^: 




wol aber deii Schlafs der V ii i o i^ Adojari imd 
das darauf folgende Scbln£fchor, Dieses tritt 
nach dem ausgehaltenen C-dor-AUord 




•onndift^bar niirc 




tUh 



was mir immer einen unangenehmen Eindruck 
niec)it. ^ 

In dem vorher mit Wirkung tiriederhol«« 
ten Duett finde ich die kleine melodisdie 
Phrase in Eurjanthes' Partie; 




, sanz bta ich dein, ganz bin Ich delo» faaz Mn ich dcia. 

(und noch einmal wiederholt} nicht edel genug. 
^^ In dem rauschenden und dem Karakter nach 
ganz sweckrpäfsigen Chore fiude'^ch dierjUi« 
imseheSehandluDg des Textes; 



1^ '^ r r f IP^I? 5 f r if f -^ f 

I ^ \^ ^ \^ \i V 1^ # i/ V s» ir U 

Nun fei-ert hoch . ia ToJ-len Ju-bel-tö-nen 
Dsr Bitter Schmuck die Treu'ste aller Schönen. 



fe Cl cl 



etwas Mistofiiig, was um so mehr aufiSllty d« 
die letsten "Worte f welche 60 i^urz wegkom-» 
mtUf ein «^dermal auch so behandelt sind; 

r r f . 

Die Trea'stsn al * 1er Schönen« 
WM natütttch richtiger ist» * 



tc k 



t 

1er 



Indlessen, der Sehlofs ist doch wirkoogs- 

von; — . ., . 

liebe rblicken wir nun das Ganze, so müs-r 
sen wir stauneo über die ungeoieiiie Reich- 
haltigkeit dieses grofoarligen Werkee an Melo- 
dien^ Rythmen und Modulationen, deren iiich 
der geniate TMsetser in der Schilderung der ' 
Terschiedeoarligsten Stimmungen, welche sein 
Text yeranlafste, bedient bat; und niemand 
wird ihm das Verdienst streitig machen kön- 
nen, das Höchste in der Schilderung durch 
Tone gethän und mit kühner Kraft gewsgt 
9SU haben« Aber wie es an sich begreiflich istf 
dafs wer bis an: die Granze eines Gebiets vor-' 
dringt, die Mitte leicht verlieren kann, so ist 
auch hier nicht zu verwundern, dafs die grossen 
gewaltigen Anstrengungen und das rastlose 
Vorwärtsschreiten au imn^er neuen 
Schildert^ngen in dieser Komposition die 
Empßnglichkeit des Zuhörers euletzt auf ähn- 
liche Weise berühren, wie die physische Tbä'» 
tigkeit der Sänger und Spieler sich am Schlüsse 
berührt finden mufs* Es ist unmSglicb für 
einen gebildeten Zuhorer,der den Wedi- 
eel der Stimmungen und Lagen der Personen 
aufmerksam verfolgt, durch diese Oper ge- 
langweilt sn werden, aber leicht ksnn er 
durch dicaelbe aufs tiefste und mannigialtigste 
ergriffen und doch er müde t^setn. 'Hier kann 
nur der Grad der Auffassung und Gewöhnung ^ 
einen yoterschied hervorbringen« Indem abec 
der Tonsetser unaufhaltsam den Gegenst Sü- 
den seines Textes karakterisirend necbgegan- 
gen ist, ist auch der Zusammenhang der Musik 
oft mehr duich diese Gegenstände, als 
durch die musikalische Entwickeluog 6ea Man-r 
nigfaltigen aus einer Empfindung bestiobmt 
worden. Hierdurch in Verbindung mit den 
häufigen Scenen-Verwechseliingen, Ausbesse- 
rungen und Trugschlüssen, welche nur einem ^ s 
sehrgewShnteu Ohre leicht auhu fassen Ifnd, 
erkläre ich mir den Vorwurf, den Binige die- 
ser Oper gemacht haben,' dafs es ihr an Me- 
lodie fehle« Ich finde diesen Vorwurf un* 
gegründet, w^n von melodischen SXtxen ü- 
berhaupt die Rede ist; indem ich vielmehr ei- 
nen so greisen Reichthum neuer melodisclieO^LC 



m — 



SSt^e in di^ein Werke fittdei dafs ich kaum 
ein anderes der neuesten Werke damit zu ver- 

fleichen wüfste; — dagegen kani^ maa wol 
'lu'Is der Melodie in diesem VVerke ver-^ 
missen; <kt& keifat: die innere BntW'ick.'e^.' 
lang der juelödischen Sätze aus e^nander^ 
und aus ^roisen melodischen Grundgedankep 
(was die Musiker oft Dur cH Führung odei^ Aus- 
fuhrung des Thema nennen) i9t in demseli^ea 
weit seltener, wahrzunehmen* Du^^b eine aus-r 
gebildete, nicht. zu flüchtig vorübereilende Me«^ 
lodie interessirt der Tonsetzer vornehmlich in 
dem ersten Cböre, ih der Romanz6 Adofers-: 
yfbntep grünen Mandelbaumeb/' in der .Kava-n 
tine Euryanihe's; „Glöckl^in im Tbale,** ip 
der ersten Arie £glaiuinens, der ^yv^eiteii Hälfte 
äeä Duetts zwischen' beiiden PrkCien 'und dem 
Finale des ersten Akts; dann in dem Andante 
der Arie Lysiarts im zweiten Akte, .v.oruelu&- 
licli aber in der Arie Adolars, in der Kava- 
tine Eiiryanthes: „Hier dicht am Quell,** in 
dem Jägerchor', ihrer groiaen Arie~ uhd in dem 
Mailied« * Aaaser.»diesea Stüokea ist eüae ausv- 
g^ppnnene (nicht gedehn t^f). und natuilicb 
entwickelte Melodie nicht 'aozutrefiTeiu "^ Meint 
man, das dies am Texte liege, sa bedenke 
man doch auch, dafii dieser Stoff itt*Ganzenf 
ein Mrinneaitoff ist« — , , . « . 

Hierin liegt nach meiner Anficht die 
schwächere Seite dieser Musik. Aber fragt 
mati Äuil wieder, Svelcher fetzt lebende deu^s^hd 
Komponist' Pracht lind. Glanz laadroik^mäCsig« 
Einlalt ^a klar und kr^fti^ in d^r j!|^usik wte-r^ 
derzugeben weifs und mit so poetischer Re- 
flexion die ihm überlieferten Mittel yerwaitei 
uxid zur Karakteristik anwende, diann lernt 
man unters . Tonsetzers starke Sf^ite ken^n« 
Denen aber, die seine sinm'ge Arbeit jnaqh ei- 
tlem äufseVn Maafsstabe und durch veirgiei- 
ehufag mit «ndern, die sich in ihrer Ounst be*- 
festigt .haken; «zui bewrthoili&n« g«ragt .sind, 
brauchen wir nur. das Sprichwort zuzurufen j 
„Es ist gut', dafs nicht allen Bäumen eine 
Rinde gewachsen ist!** 

*^ • A. Wende. 



,. Nachsatz., 

Jtfach der erschöpfenden Auseinandersetzung 
unsers hochverehrten Herrn Mitarbeiters bleibt 
für jetzt tiur Raum, die meisterhafte Auffüh- 
rung der Oper-in Berlin zu rühmen. Unter 
dem wohlthätigen Einflüsse des Herrn Grafen 
von Brühl ward sie so ei^invoU und dabei so, 
gläqzend ausgestattet, dafs man schon durch 
das Aeusserlicfae in jene entlegene romantische 
Zeit und Umgebung enttüokt war und der 
Yoxherr^schenden Intention Weh^is, den Zeit« 



und Ortskarakter treu darzustellen^ zugeneigt 
werden mifste* Dafs von Seiten aller Aua- 
fohreoden« ^namentlich der Madame Schulz, 
Herrn Baders und Herrn Blumr's alles ge- 
schehen, die /Oper gelungen und würdig aus- 
zuführen, ist schon bekannt« Die höphste Aus- 
zeichnung in Gesang und Spiel verdient aber 
l^adftihe iSe i^d l e ir , die, > neben- dein langst ' an 
ihr ))ekapn^en.r£iiebreiz^ in deK. RoUe der Ea-* 
Tji^anthe so inni^ gefühlten ^üsdruck, so see- 
lenvolle Belebung darlegt/'dafs wir nicht mehr 
Mos der 'schönen Frau mit sdipner Stimme, 
•Oädecnjdcr wahceA Köostlerin unsere freudige 
Huldigung darbringen und bei aller Verehrung^ 
die wir mit Herrn Hofrath Wendt dem Fräu- 
lein Sonntag z<älen^ jnicht zu wünschen Ur- 
aach finden, Eury^afiihe durchweine andre San-- 

ferin, als MaflanCfeSeidl^r kennen g^elernt zu 
aben* }^ . . ^ Marx. 

i. IV: -'Ji A::Vrl . b-. r-'l e i. - • 

Herr M o r Tt z S c h 1 e s 1 n g e r i n PariSi ausgexeiclmet 
durch seme Bei^fufiri^tn,'diie'Pranzöse'iin]ise]:^ deutschen 
musikalische^ Meisterwerke kennen und schätzen zu 
lehren , dessen flanÜlung durch seine aufserördentliohe 
Th^tigkeit ia einet -kuif^^rZpit' mtoBOt: sehr i wichtigett 
Rang unter den ersten Musikhaitdlungen in Paris ein» 
nimmt — : hat nun sKich die Musikhandlung des Conser- 
vatoiremitdeps ganzen Verlag übernommen, und schreibt 
s^ch „M^rphand de Musi^ue clu Roi e;tdu Conservatoirt 
iCoyal," 'welches sehr bademdnd ist, da alle Musikschulen 
vom Conservatoire in diesem Verlag erscheinen und dii^ 
lEI^uern da ^rscheitfetlt(^li in Frankwieh keinen wirk- 
lichen oder Terstümiaelten Nachdruck, erl^ideci, {ipnneix« 
^- Es muCs iins dies um so mehr freuen, da man allgemein 
hört, wie sehr er sich' der ÄngelegenUeiten deutschet 
Künstler dort annimmt und wie dieses neulich geschehen 
fEff UAserageüialenJM[f .v/Weber gegen Castil Blaze etc^ — « 

Hr;if. y. Weber reist den 15. d. ML roniörtsden 
übet'Paris nach Lohdon, um seine neue Oper Oberon, 
die er für 4a« Theater Gorentgarden m London acUriefc, 
allda aufzuführen. Die .ersjtp'lAu^ühn^ng i^t au^ dfi^ ZI* 
März, den 2ten^ster-Feiert%g bestiromtr — , Herr Schle- 
^Rger in Berlin, der Verleger fast c^er seiner K6mposf^ 
tionen , hat auch ; von dieser Oper für atte tJkitaet alt 
Ausnahme Englands den Verlag des Klayierauszugs yjxd 
allar ührigan Arraageaienls gekauft und 'wir^werden OJbei 
ion^infieultochland bald sahen und hoffentlich hören;« ' 



Bekanntmachung. 
I .Am 27^ Februar wird Herr Professor Bfmelli in 
einem groiCsen Konzerte aufser einem Stabatmater und 
einer grofsen ^ e s s e von seiner Komposition eint B e e t- 
J^orehsohe S^rmphlShie auffuhren. >Vitmachenmit 
VergnügeniFreiinde solchor Mnsik hiacanf aufinvksam. 
. • • • ' ' Die Reii. 



Reclal^tenx: A. B^ Marx« -- Im Verlag dex^dchlesi*gerschenBttch« 



wA Kasikhandlu^ 

Digitizt_ _, _ 



^ T 

Dgle 



.^.J 






No. 3. 



5D«ti II. Sf^ntar i8^. 



, Quatrieme Gatalogue dea Livrea Fran— 
<4ti\s^ ftalienat JSspaguoia, Grecs et La- 
ttns, qui.ae venäent chez Ad, Mc« Soble- 
«ingeor, Liiiraire et Ediieur de Maaique, 
Unter den -Linden Nr« 34* Berlm 1829 
Prix 5 Sgv. 

^Continufition.) 

Geo&Toi Rudel, ou le Troubadour, jpoeme en 
6 Chants, par M. de Lantier* Q. Paris 1825, 

2 thlr. 15 fgr. 

Goturs de Geographie bistorrque, ancienneet 
snoderoe, et Je Sphäre, d'^apr^s 'M, Oater-* 
wald; xetouchee par M. Berenger. 3 vol, 
ß. Paria 1 023, 2 tlilr. 

Geographie de la jeunesse, ou nouveau xna- 
nuel de Geographie, contenant la de^crip- 
tion deltiillee des empires, des royaumea, 
et d'autres etat9 ; du sol, du clixnat, du 
commerce, des productions etc. des 5 par- 

* ties du xnonde; precedee d'un aper^u 

geucrai^ mathematique et physique. Par 

G. B. De{>piiig. tome edit. entierement 

refondure. Avec plusieurs cartes. 2 vol. Q. 

-Paria 18^^^. ^ ■ ij thlr. 15 fgr. 

Noiiveaux elemens.de Geographie moderne et 
un^vers/elle, extraits de la lome «dit* de 
l'abrege de la Geographie de Guthetie, par 

* l^auteur du meme ouvrage; avec a cartes, 
2 vol. 8. Paris 1824. ^ ,, 5 thlr. 15 fgr. 

^ouvelles notions de Geographie moderne 

' et uniV^rseUe, cxtraites de la 3mfe edit. 
des Tiouveaux «l^mena de Geographie de 
GuthrieJ. cztee edit. avec 3 Cartes; a Tu- 
sage äe tontes les Clastea. ß. Paris 1823. 

1 thlr, 7» Ijgr, 

La Cantatrice Graromairienne, ou Tart d'ap- 
prendre TOrthographe frangaise seul, sana 
le secoufs d'nn maitre, par le moyen de 
Chansons erotiques, pastorales, villageoi- 

' a^s; anacreontiques etc., "par M, J'Abbe **"* 
d(B Greödble. 8» ' Otnhr& ^jQtf, reÜ^, 
• . ' 1 thlr. io" fgr. 

Le Gvide de^Partictpea fraii^ais, pr^cediS de 
notions grammatrcalea et' suivi: d'observii* 
tiona generale^ anr l'emploi du subjonctif; 
par F. Pöna, g. Fariid t^^, 15 fgr. 



X<'Hermite en Italie, ou Observations aur les 

. moe^urs et üsages des Italiens au commen. 
cementduXIXTSiecle, faisant auitealacol- 
lection des moeurs fran^aises de M. de 
Jouy. 4 vol, 8» *vec Gravures et Vignettes, 
Paris 1824 et 25. 6 thlr, 

L'Hermtte en Frovince, ou Observations sur 

les moeurs et les usaces fran9ai8 au com- 

• mencement du XIX. si^cle ; par M, £, Jouy. 

5 vol. 8« avec Gravures et Vignettes. Paris 

1819 7- 1825. ^^ 10 thlr. 

Xi'Hermite du Faubourg 5aint-Germain, oa 

. Observations sur les moeurs et les usages 
francais au cpmmeacement du XIX. si^cbe, 
par M. Colnet, Faisant suite k la Collec- 
tion des Moeurs fran^aises de M. de Jouy, 

*. ft vol. 8- Faris 18^5. 5^ >hlr. 10 fgr. 

'fiistoire de Jlene d*Anjou, Roi de Naples, 
Duc de Lorraine et Cte. de Provence, par 
M, le Vicomte L^ F, Villeneuve Barge- 

. tnont, 5 vol. Q.' Paris 1825. 10 thlr. 

Histoire des Confesseurs des Enrpereurs, des 
Rois et d'autres Frinces, par JyJ. Grcgoire. 
ß. Paris 18^4. ^ 3 thlr. 

Histoire des Croisades, par lVIi6haud. Nöu- 

, velle edit. 7 vol. 8* Paris 1819 -^ 1022. 

21 thlr, 

Histoire de la Domination des Arabes et des* 




pulsion dehnitive ; redigee 

traduite de Tarabe en espagnol de M. J. 

Conde, par M. de Marias. 5 vol. 8* Faris 
' »8ßf 9 thlr, 

Histoire de rEmigration (17^9 — I8255» par 

M.'F.de Motttrof. 8* IPari« 182J. 2 thlr I5lgr; 
Histoire des Frat)9ais, par J. C. L, Simonae 

de Siamondi, 9 vol. 8* Paris 1^21 — i82(5, 

28 thlr, 22 J fgr. 
Histoire de France p endant le i8me si^cle; 
Ch. Lacretelle, 3ta6 edit. 12 vol. 8* 



par 



' rarfs 1812. k 1825 27 thlr. 15 fer, 

fiist&ire dltalte de I789 '^ 1814; P»' Ch« 

< Botta» § vol. 8> Faris 182^ 14 thlr. i7iigr, 

Histoire de Napoleon d'apr^ iui*meme, pu* 

bli^e f9ii Ijeonard Gallois. B l'aris 1825. 

3 thlr. 10 fgr. 



Digitized by 



Google 



HisCoire tte ta Kevotutioir i& t^8? «i AtigT«. 

terre, par F. Ä.^ J* "Mazure; 3 voi. &• Pärii' 

1825- ö thlr. 22f fer* 
fran9aise» par MM. A, Thiers et T7 

^odin. 4 voi» 8. ?aw8 i82J— 18«4 TT dilr; 
— — d'Espagne de 1820 — 1823. Par up 

Espagnol temoin ocukire. fi vol. 8« Fara 

i8«f . 5 ^^^' 71 fep- 

Bistoire de ]*Eaipire de Russie, par M. Ka- 
ramain. Traduite par M, St, Thomas. 9 
vol. 8. Pari» 1819 -^ TCa3. »4 thlr. 20 fgr» 
L'Indoatrie et la mora>e considereed daiit , 
leurs rapporti avec laU!>e]rte,parCh. B.Du- 
noyer^^. Fan« 1B25 ^ 3 Air» 
Introduction sum Memofres auf la r^voliition 
fran^aUe, ou tabreau'comparatif des man- 
dats et pouvoirs donnes par les' pröviüces 
a leurs aeputes aux Etata^generaüx de 178$» 
par F. Grille, a vol* Q* Paris i8£5» - 

Journal anecdotiqud de Mme. Campaa, ou 
Souvenirs recueilUs dans ses entretFena; 
par M Maigne, suivi's d'une correipondancB 
medite de MTme; Gampan avec son Uls. 8* 
Paris 1825. 2 thln 

Lfamarrtine Ad« d*e, le deruier Chant da 
Feleiinage de CBiFde-Harord. 2m e edit, g» 
Paria 1Ö25. 1 thlr. 20 fgr. 

Le meme Oovvage in 12. Bruxelfes i8'25. 

I t£lr« 

liamarttne, Ad* de, Chant du Sacre ou U 
Yeille des asmes. 8 Faris^iSfi^. i thlr. 20 fgr« 

Le mime Ouvrage t& .12, • Erruxeires i^^» 

Des Lacunes et des hesoins de^ ja legisu- 
tion fran^arie^ en mati^re politique et en 
matiere criminelle, ou defaut Je sancdon 
dans l^s lois d'ordre public ; par M, J. M, 
Le Graverend. 2 voU 8« Fans. 1824« 

4 thlr. fjl fgr^ 

Lettre» du Coline)' Scaabope' sur la Wecer 
traduites de Tangjais par Arthur Mielle; 89 
Paris 1825. 2 thlr, 

NouveUes Lettres Provinciales, ou letlres 
^crites par un Provincial a Uli de ses amia, 
aus le» afiaires» du temp», par Tauteur de 
k revud politiqu« de l'£upope en ^$25.- 8» 
Bruxeliee 1825. . i thlr^7|.lgn 

Madci<l, ou Observation» sut les moeurs et 
iisages des Espa^ols au GDmoieBeisnieiip 
du lome st^ole> faisant suite a la colleo« 
€i(m des moeurs fran^aisef 9 anglatse», itt^ 
Keanes etc. Orne de Gfavures et Vignefr> 
tes. 2 vol. ö. Paris iMa^. ^ tWr» tu %r. 

Marie de Braiba»t Poeme en 6^ .Chant», paf 
M, Ancelot. 8- Faris 1835« i thlr notkr, 

Melaages 4e morale, d'economie et de poli- 
tiyiei extraits de» Ouvrages de Ben^amia 



FrenkTin, etjDr^cid«» ä'tiaa» «btice sur sa; 
vie, par A. Gu Kenouard« 9 Tol. 12, Paris^ ' 
1824- I thlr. 2olgn 

Memoires du Docteut F. An^mmavchi, ou 
les dermier» momen»; 'de Napoleon, s vol« 
8. avecunatlas in fei. Pari» 1825.: ti thlr.;- 
sansAfclao 6 thh:* 

CoUection des Aff^mnoirer relatifs ' ä la r^vo- 
luiion d'Angleterre, accompagnee de noti^ 
ces et d'eclaTrcisseniens historiques, et pr^-- 
cedee d'une introduction »ur rhistoire de^ 
la revolution d'Ang>et;erre, par Af* Gui»9t, 
Paris 1824: — 1825. 9, Le voiume ä raison- 
de 3 thlr. Livraison XL vol. i. Memoire» 
de Sir John Reresby; Memoires du Duc 
de Buckinghaai. «— VoK 51. Menoires de 
Jacques II. Tome I. Livr, XII. et XIII. 
Memoires- de- Jacques II. Tomis 2, 3. 4, 

CoUection de Memoires relatif» a la Revolu- 
tion fran9aise, avec^ des notices aur leurs- 
auteurs et des eclaircissemens historiques«- 
XVme Llvraison; Memoires de S A, S. 
Louis-Antoine-Philippe d*Orleans, Duo de 
Montpensier^Princ» du Seng. 8* Paris 1824. 

2 thlr> 

Memoire du Duc de Rovigo sur la mortde 
Fichegru, du capitaine Wrigh^. de M. Ba- 
thurst, et sur quelques autres circonsta-oce» 
de sa vie. 8 P«"» 1825. x thlr. 

Memoires historiques de M, leCher deFon- 
• vielle. 4, voi, 8» Paxis 1824. ro» thlr^ 

Memoires de Joseph Pouche Doc d^Otrante, 
avec Forttait. 2me edit. fL vol. 8* Farie 
1824 — 1825- 5 thlr. 15 £gu 

Le meme Ouvrage, 2'vol. 8- BruxeUe» i825. 

4 t^'»- 

Memoire» d'un jeune'Grec^ sur la prise de 
TripoHzza>et pour servir k Miistoire de la 
ipeg^neration de k Grece^ 8' Paris 1825« 

» thlr. 20 igt« 

Memoires de F. L Hauet Clery, ancien vaiet 
de cherobre de Mme Royale, aujpurd^hur 
Dauphine, et frere de Clery, deraier valec 
de chambre de Louis f6. ^ .munitionnzure- 
general'.des armees, agentg^i^tal des ho- 
pitaux nilitaires k Samt iTomingue, con- 
servateur des forets dans I*iJe de Corse, 
*etCf Chevalier de la Ij^gioir* d^honneur« 
1776 — i8Ä5r i^v«c le» Portrait» .des dcux 
fr^res, 2 vol. 8» Pari» 1^115. 5 Air. 

Memoires de Mme du Hausset, femme de 
chambre de Mme de Pompadkrur; ser.v]||iit 
d'iatrodactiou aus Memoires deMmeCam* 
paA, 8- BrBxelles i8a^. » thlr. yi %r« 

Meviotre» p»ur »ervir k rhiatoire de France 
»eusNapoleon^eciitsä Sainte-Hel^ue par la» 
generaux qui out partage »a captivite et 
fttblie» sur le» IVKutoscriu entiereae»c cor- 



Digitized by 



Google 



• . YAges ie Ir uaim & N«polfon. Fariii 18^$-^* 

1825. 8»' 

(De cet oürrage il a |^aru 6 roH ecrits par 
le Gen. Cotnte de Moiitholon, etfivol. pac 
]e Gen Gourgaud.) 84 thlr» 

Memohes inedita ä« Mm», la Gomtefse de 
Genlis, sur le i^e. ai^de et larevolueion 
- frangaise, d'epuis 1755 ' jusqu^lir nos }<yur» 
&me edit; 4 voL 6* Faris 1825. 

ri thh-. 20 fgr» 

Lie meme Ourrage 4 Vol* 8« Bnixelles 18&6« 

4 tblr. 5 fgr. 

Meoaoires fur Voltaire et snr ses Ouvrages« 
par LiotigcbafDp et Wagni^re* fi roL g* 
Faria rgaO. 5 thlr. 12} fgr* 

Messenienn^a et pa^sies diverse», par M* G, 
Delavlgne» ^tae edit. atigmentee du dithy- 
ram^e aur la naisaance du 'R.oi de Reme* 
Q, Bruxelles 1823. i thlr« 

Lie Monde pliysique et le Monde xnoral, ou 
Lettres de Äfme'de ****. Ourrage specia- 
lem ent desdne aiix personnes qui veuient, 
Sans le secours de la geometrie, eitudier le 
Monde phyaique, fe'Älonde moral' et les 
rappotts qni existent entre fea loia qui 

fouvement ces deuat Maadea; par i^* 
jibes* ftme edit. 2^ voU 8«^ Faria ig22, 

5 tklr, 

X*ea . Nuits poetiaue» par J. Dusanlcbpy* 

^puncberaens reiigieux et pbiloaophiquea, 

Epitres. ifmours, Deuila* 12. Paria iQa5. 

1 tblr. 71 Igt, 
Oeuvrea de DucloSr 2 n^oK 8* i'aria 1531» 

i thlr. so Igr. ^ 

Oeuvrea de V. Ia Liacretella, atn«, ^ vol. 8- 

laris 1823 6 tklr* 

Oeuvres ppetic^es de M, A« de Lamartine 

3 vol. »2. Bauxelles* 1825. 3 tblr. 25 %r» 

Oeuvrea d'Adcien de Sarraain. 3 v(>l_ 18. Faria 



i8«5t, 

Cbefs - 4'oeuvreS' 



€ tblr* 7J Sgr. 
hiateriquee de $tr . WaUer 
Scott, ouportraita, tableaux, et descriptiona 
bistoriques, tirea de» römana^decet Auteuf. 
A vol, ö. Paria ^gag. 5 tMr. laJ fgr. 

P^ierinages A'un Cbilde • Hurold « Farisien, 
amx envirfikAB de k capitale, tm Lorraine^ 
en Ahace,. a Lyon et eiv Sui^sev exlraita 
du poartefetiille de M. D, J. C. VerJe}e« 
fi. v<>l. 8* P»w» 1825. 4 tblr. 171 fgjR 

toinev de IVI. le;' Gomte Anatoltt de Montea- 
duiou, 3 vot 8 Pari« iS^o* — fii . a tMr. 

Foftai'es et Traductions en Vera, die Firmin 
Didot 8* Paris iB^l. t tblr. so %r. 

Fradt, M. 4^« lA France > FemigraCion, et 

' lea coloifs* 2 voK 8» Paria, iQ2d* i 

4 tWr. 5 Ikr, 

Freck de- Vbiatoire de NatpoKoix; dnConsuut 
et de l'Efldjire; avec lea reflexiona de iVar 



, püfeon Tui-m^me snr Tea prmcfpatix jvene^ 
'jnena et les pei'sonnagea lea plus importan» . 
de aon epoque; suivi d'un examenrpolitique 
et Utterarre des Otivrages am se rattacbent 
le plus immedifttement k rbiatoire de Na« 
pt)m>ni par MM. 6« Toucbard • Lafoaae 
et J» S* Saibt-Amant, Q^ Faria 1625* 

, , . 5 ^^^^' 2*f fgr» 

'Froc^a du General Rarpbael de) Riego, pri- 

cede d'une* Noliae biograpbique. 8* Paria 

1^2^. .' Äcrf-fgr. 

A^gne de Louia XVIII, ou histoire politiqve 

' et ^en6rale de l'Europe depui« la reatau- 

ration, avec le developpefbent des principe« 

für aont devenua la oaae de ta politique 
e la- Sainte- Alliance; per M Barbet da - 

• Bertrand« 8 vok 8» Paris 1825. 

7 thlr. 15 Igr, 
Relation d*un Voyace fait* a la Grotte de 

• Han, 'atr mois d*aouti8a2; parM.iVl.Kiebx 

• et QueteleC; avec des aoticesauf pluaieun 
autres grottea du paya; Omee d un plan 
fitbographi*^ de la Grotte, et de a plancbea 

/ 8* Bruxeliea 1823. i tblr. 10 fgr^ 

Revue politique de l'Europe en 1825. Sme 

6dit» 8. Brux^lles ig^, 20 fgr« 

SaWandy, N.A. de, LteMinlst&re etlaFranoe 

8. Fans 1824^ i tblr 20 fgr» 

— y du parti k -prendre • enrvera F£apagne. g« 

• Paris 1824 j 20 %r, 
«^, de Feinancipation de Saint - Domingue 

dans sea rapports avecla poKtique interieure 
et extecieure de la France; 8. Fana 182J; 

> tblr. 15 Igr» 

^eeur* Le Gemte de, Galerie Morale et po*> 

ntiq;ue. 3. voL.8« 3«^ edit* Paria tG2i--23. 

7 tblr, 15 %r. 
SegWi M )& Comte de, Memoirea ou Souve- 
, nifa etc.l Anecdotea. sme edit«. Tome i» 
8v Paris. T8a5 . 3 tblr. 5 igr^ 

1u0 meme Ouvrage in 12, 300» edit. Tome L 
Bvuxelles i>25.. 1 thlr. 15 Igr. 

Le ii6^ de Damaa. Fo«me en 5 Cbantt^ 
. pai jT P. Q« Vieanet. Q» Paria i825. 

. ^ ^ % tblr. 20 Igr; 

$inaularites biatoriqnea«^ cootanaat ee oüiie 

. Vbial;eire de Faria et de. sea eavkon« ojure 

de plua piqwmt et de plus extraordinaire; 

. yai J. A. pulaor^« 8* Paria 1825. 

, , . 3 tWr» U) %r. 

]t«aiSopiete au lome ai^clß, oxs^i^enws 6pi«to- 

^ lakea^jp^ ^l\e de Golfgny. 2 yol. . g. Faftia 

18^5. . a tblr, 2i fgn 

Yablearu bi'sCorique^ et pittoresque de Panai 

de^iv les Gauloia ]u?qu'ä noa joura. par 

' J«.jB, de St^.-Yictac« ame edit. 6 voL 8*- 

"avec 6 Aclaa hr 4» Paris liaß et 1825. 

^ tbk. 



Digitized by 



Google 



Tableaux Instpriqt^es des ^ euples moddme» 
europeeas, coiti;iosea de midailloas renfer- 
mant le pojCtrait dß cliaque urince avoc les 
emblemea caractcristiques de» princip^ux 

. ev^eaeinea^ de leur regne. Accoaifagnes. 
d'un te^te explicf^if mb en ropport «yec 
les tableau3^ par Mme Xi> de 5c. Oi)«n» 
Paris »8-2«. 4 tlilr. 5 fgr. 

!fetits Tableaux de Mpeurs^ xm IVIacedeniB 
critique et litt^raire^ par Ciu V» de Kock. 
^ vol. 8 Paris 1825. . 5 llilr. 

Tablettes Komarnes, contenant des faits, des 

anecdotes et des Observation^ sur les uio-eurs, 

' les usages , le cer^nionte!^ , ilogouverneoient 

de Rome, par M Santo-Doaiipgo ; un tres- 

. joli vol hi-iO^ pap. ^n, satine:, fig. ,- gfme. 

- ediÜon. Bruxeile^ '835-,. / !i iWr 7|. Igr. 
' — , Anglaises, faisant suite aux tabletces ro- 

maines par M« St, Domingo, f 8 Bruxelles 
I825. i thlr 15 [gT. 

— , Farisiennes, par M« St. Domingo, id* 
Brui^elles i8i5» l tblr. 15 fgr, 

Xia Verite snr les cent jours, .principalement 
par rapport ä la renaissance projetee de 
rempice roi^ain : par un Citpyen de la Corsa« 
g. Bruxelles rg^S ^ , l thlr, :o fer. 

Vie de Charles X. Roi .de France et de Na- 

* Varre. 8 Paris 1825- 3 tlilr. 

Yie de Fcederiii II. Roi de Prusse« Accom- 
pagnee de remarques, pieces justiRcatires 
et d'un grand nomore a'anecdptes« NouveUfi 
Wit. 7 vol. 8» Pari» I7i:8 . ^ tUr» 

^ie de Napoleon, -par Ä\ V. Atttault, A. Jsy; 

? E. Jouy, et Norvins» 2 vol.. 18. Bruxelles 

- 18 5» , ^ tblr. 15 fgr. 
Tie de Scipiön de Kicöt, -^veatie de Fhtoie 

et Frato piir de Fotter. 3 vol. 8* Bruxelles 

1825. 7 tblr. 15 fgr. 

Histoire compl^te des Voyag^s ecDecouve^tes 

* en Afrique, deputs les siecles les plus te- 
cnles jusqu^a nos jdufs; «cöom-pagneed*nil 
precis geograpbique sur ce cohtinentet des 
lies qui Penyironnent/ de notices sur Tetat 
physique , mocal et politique dfes - divers 
^eiiples qu& l'babitent, et d*un tableau de 
flon histoire /naturelle; par le Dr. Lieyd<eh 

' et-M.^Hugh Murray; tfaduite de l'anglais 
et augmenc^e de toiites l^s' decouvePrtes 
faites jusqträ ee jourf par M* A% G^ 3 '^ol. 
g. avee un Atlas m 4* pompöse de la carte, 

f^n^aie de l'Afriqne et de Pautres ttr^'i 
aris i821, - tfi%hlT4 iS'^r. 

Voya^e en Ai^gleterre et en Ru^ie| pendant 

* les annees 1821. 18^2 et. 18^3 ; P^^,^* ^^ 
Montulc« 2 vol. 8» aveo'un Atlas de 29 
plancbes en fol. Faris^i8a5«.,H, th^r. jJJgr» 

Yoyage Eistoriqüe t% litt'eraire en Angle terre 



. . ^t en EcoMd« par M. A. Tichat D« M. 

3 vol. et Atlas. X. iParis 1825. 1 1 thlr. 74 fgr, 

Yoyage de Decouvertes aux T^erres Aultrales, 

fait par prdre du ^Gouvernement, sur les 

«orvettes le Geo^^raphe, le Naturaliste , et 

la ^oelette ie casuarina, pendant les anneei 

[>. Ä&oo^ 1802, ^803 et 18045 nistorique. Redige 

; par Peroa, etcontinue par IVI. L. de Frey- 

cine t,«e€onde ^dit. OuVrage enrichi dhin 

•uperbe atlas compose de 68. plancbes, dont 

ii7 coloriees« 4 vol« 8* ^^ 4 Atlas : in io\ 

Faris J824 ^ ^30 tlilr^ 

Yoyage du General Lfafayette aux .£tals-unis 

di;Amerique en iBj!^. »i.— 3 Partie. 8 Paris 

1824* , , /* . . 3 ^^^^* 

Yoyage aux regio&s «quinoxlales du nouveau 

oontinent, fait en 1799 — : i8p4, par M. de 

Humboldt et Bonpland* Redige par AI« 

de Hu^bolit^ 10 vol. Q. Paris i8i5 - 1P24- 

^ . .. "^ 30 tblr. 

Xo Yoyageur sentimental, oa ma Promenade 

i Yverdun, edition augmentce et «uivi« 

d'un second voyage fait par Pauteur 409ns 

apres par M. vernes deJLuze. & vol. Q. 

i Paris iBfiS- ^ a" tbk. 15 fgr» 

•Yues pittdres<jues de la France. ' Ses monu- 
mens, ses edificos, ses paysages et -ses p6rts 
de mer, avec des notices descriptives et 
historiques. Ire. Livr, 8« Paris 1825* 5thln 

R o m a n 3. 

Xjes Albigeols,. Roman liistorique du T2me 
siccle, par Le R,:Ch. R. Maturin. Tra- 

• duit de l'anglais, et precede d'une notice 
bioßraphique sur le reverend Cb R, Ma- 
turin, 4 vpl. 8. P«rJ« 1825. 4 ihlr. 

Animaux. le» trois, phtlosophes; 011 les\Yo- 
yages de Pours de Saint Coffbinian,' suivis 
des aventures du cliat de Gabrielle et de 
Phistoire pbilosopbique du pou voyageur, 
J» S. C. de ödint Albin. 8* Paris I><i9^ 
1 tblr. 22* 'fgr. 



par 



•Les Aventures de Faust, et sa descente aux 
enfers, par MM. Säur et d^ Saint-Genies. 
r 3 vol. 8 Paris ica5, 5 tblr, 20 fgt, 

LeComte d^ Yillamayor, ou PEspagn« «ous 
Charles lY. par Morton val. 5 voU '8. Fa- 
• rij 1825, ' 6 thlr. 7J"%r. 

Oeuvres .completes de M. Cooper. Americatn ; 
., tradttites de l'Anglais, par M.- A» J.^B^De* 
., fauconpret. Contenant^ Le'Jilöte. 4 vol» 
j, 8» Paria iA»4.. 4 tblr.' 5 fgr. rEspion. 4 vol^p 
4 ^Ir, 5 i^. Les sources du S^squebanna, 
ou.^es FlonAiers..4 vol/ 4 tblr, 5. fgr- Ler 
' gindes de .\i Republiques. (Lionel Lin- 
coln ) 4 vol. 4 tblr. 5 fgr» 
JLe Corse, p^r M, Dincouft, 4 yol^. 6^ Farif 
. 1824» ^ . . 5 tblr; 



Digiti 



zedby Google 



Bü. ür. J: IN ü Ä 

ALLÖEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



D • r i t t e r. 



J • h f g a tt 



Den H2, Februar. 



Nrö. 8. 



1826, 



n. R e c e n s i o n e ä. 

/ (Eingesandt) 

1. Secns Gesänge für drei Männerstimmeni 
in Musik gesetzt und dem Kapellmeister 
Herrn Louis Spohr achtungsvoll zuge- 
eignet Ton K, H. Zöllner. Leipzig bei 

- Breitkopf uiid HärteL 

2. 5echs Gesäuge für zwei Tenor- und 
zyrei Bafsstimmen, Herrn Musikdirektor 
RoSe in Quedlinburg zugeeignet von 
K. H. Zöllner. Op. 12. Hannover 
bei Bacluuann. 

3. Sonate pour le Pianoforte, dediee ä Mon- 
sieur K. M. de Weber par C,H. Zöll- 
ner^ oe. 13. Hanuovre chez Bachmann. 

i^s ist bei diesem Aufsätze mein ernstlichec 
Wunsch, die wahren Freunde^ der Musik auf 
einen bisher zu wenig bekannt gewotdenen 
]!j>mponisten, Herrn Karl Heinrich Zöll- 
ner aufmerksam zu maehen, der es unstreitig 
verdient, — sowohl nach' den Vorliegenden drei 
Werken » als nach andern seiner Arbeiten -*- 
einen Agv ersten Plätze unter den jetzt Le-* 
benden einzunehmen« Er beurkundet sich 
überall als einen Meister, der in das tiefiste 
Wesen der Kunst eingedrungen ist, der das 
Gebiet der Harmonie vollkommen überaohaut 
und dem es weder an Phantasie noch an Ein- 
sicht gebricht. 

Z;vei der hier genauer ins Auge zu fas^ 
senden Werk^ sind neu , nämlich 12 und i3f 
da» dritte ist schon länger erschiene;!, und ich 
kann mein Befremden nicht verhehlen, ^wie 



^ der fireitkopf« Härteische Verlag dieses wirk- 
lich gute Werk nicht einmal, einer .kurzen 
Anzeige gewürdigt hat* 

Der Raum erlaubt es mir nicht, auf die 
Gesänge, sowohl die drei- als die vierstimmig 

^ gen, micl^ mit der Weitläuftigkeit einzulassen^ 
wie ich es wol sonst möchte und wie sie es 
verdienen« Ich muls mich darauf beschränken 
zu sagen» dafs alle chne, Ausnahme sich durch 
kräftige, schöne Harmonie, durch äusserst 
fliefsende Stimmführung (so dafs man deutlich 
sieht, der Verfasser suche in dem mehrstim- 
m^en Satz« etwas Höheres, als blos zergliederte- 
Akkorde) und mehr oder weniger durch ricb*- 
tige Auffassung des Textes auszeichnen« Vor-» 
züglich gelungen scheinen mir No« 1 und $ 
der dreistimmigen Gesänge- (letzteres dürfte ' 
den, einzigen Fehler haben, dafs es sich zu 
wenig in der Haupttonart aufhält) und No. 
1 und 4 der vierstimmigen« Jenes ist ein Ghor ; 
und die ganz verschiedene Auffassung und Be- 
handlung desselben vor den andern Nummern 
ist ein grofiser Beweis vop. des Komponisten 
richtigem GefühU Sa komplizirt auch die Har- 
monieen mancher dieser Gesänge sind« so kön- 

' neu sie doch guten Treffern nicht schwer faK 
len, 4^9 ^^^ schon gesagt, jede Stimme in ho- 
hem Grade singbar ist. Die bessern Verein« 
und Privat^^irkel werden von diesen beiden 
Werken reichlichen Genufs haben; und es ist 
nujr zu bedauern, dafs die Verleger einem nicht 
die Mühe erspart haben, sich selbst eine Par- 

. titur auszusetzen. 

Bei dem letzten der angezeigten Werke 
aber, der Sonate,, muis ich micb etwas länger 
aufhalten« Sie ist ein Meisterstück und erfüllt 



Digiti' 



zedby Google 



r- 58 — _ 



alle Bedingnisse) die Aazji gehören ^ einem 
"^yerke. den Stempel der Klassizität und mit 
ihr der Un\rergängUchkeit aufzaprägen4 Sie 
ist reich an Harmonie und Melodie, von schö^ 
ner und edler Erfindung , voll tiefen Gefühki 
und mit einer Strenge im Satze und in der 
Durchführung gearbeitet, die leider in der 
neuem Zeit so selten geworden ist und die 
den Meister und das Genie zugleich verkün- 
det; sie ist mithin des Karl Maria von Weber^ 
dem sie gewidmet, völlig würdig« Es ist ^er 
Sonate geringeres Verdienst, dafs )ede einzelne 
Stelle an und für sich schÖD und gut sei; denn 
so viel das Gesagte auch enthält, so kommt 
ihr noch das grölsere Lob zu, dafs das Ganze 
aufserlich und innerlich in einem Gufse ge- 
schrieben sei, und dafs in allen Theilen ein 
einiger Karakter herrsche. Wollte man fragen; 
welcher Karakter das nun sei^ so könnte ich 
sagen, es ist der Karakter des milden Ernstes, 
ich könnte sagen, es ist der Ausdruck einer 
ruBigen Zufriedenheit und Selbstbeherrschung, 
das Keimen und Reifen eines grofsen Ent*^ 
Schlusses nicht ohne Mitwirkung eines edlen 
Unwillens; -^ ich könnte diese Andeutungen 
wohl noch weiter ausdehnen« Aber erreichen 
würde ich nichts dabei; denn wem, aufser dem 
grolsen HofTmann, ist es wohl gelungen, den 
Gehalt eines Tonstückes in Worten zu ver-^ 
deutliche^? 

Um nun zu der nahern Struktur dieses 
gediegenen Werkes überzugehen, so finde ich 
hauptsächlich Folgendes zu bemerken« Die 
Haupttonart ist C-tnoll und das Gänze besteht 
aus vier Sätzen: AUegro maestoso, C-moU, 
Viervierteltakt 5 Scherzo AUegro assai, C-moIl, 
Dreiviertel; Larghetto, As^ dur, Dreiachtel; 
und Rondo AUegro moderato, C-raoU, Zwei«- 
vierteltakr« ^ , 

Grofsartig kündet sich das erste AUegro 
jlpit beistehendem Thema am 




nnd diese Melodie wird nicht nar im erste» 
Satce als Ober- und Unterstimme mit Beglei- 
tung einet rollenden. Figur ileifsig and man- 
nigfach durchgeführt,, sondern findet sich 60— 
gar mit wenig Veränderung im Scherzo und 
Rondo Frieder. Das Mittelthema des erstea 
AUegro ist: ' 




^g^^^^f^^ 



r-D^l 



U. S« V. 






und auch dieses steht, vielleicht dem Kompo- 
nisten selbst unbewufst, sowohl mit jenem 
Hauptthema, als mit dem Anfange d(?8 Larghetto 
in genauer Verbindjung. Noch mehr solcher 
Anklänge finden sich vor, z. B« die oft wie- 
derkehrenden Takte 2 und 3$ Seite 1, System 5 
des ersten AUegro — und das Larghetto, S. 15,^ 
Syst» 1, Takt 1—3; ferner; der vorletzte Takt 
der ersten Reprise des ersten AUegro, — und 
das Rondo, S. 19, Syst» 2> Takt 3 und 4; ja 
sogar . die noch zu dessen Thema gehörigen 
Takte 8 und 9, S» 16, Syst« 1, gehören hier^ 
her4 Doch sind dies nur die aufFallenderen 
Beziehungen, und unzählig sind jlie im Geiste 
verwandten Stellen, wie dies denn bei einem 
"Werke nolhwendig sein muft, wo — wie hier 
-^ ein Karakter durch das Ganze geht, und 
zwar ein fester, entschiedener Karakter; nicht, 
wie z* B* bei so mancher Beethovenschen So- 
nate, die Abspiegelung eines zerrissenen, nach 
Ruhe strebenden Gen;iüths«''') 

*) Um ja nicht mirsrerstanden zu Werden, füge ich hier 
noch hinzu,. düDs ich niclU5 weniger, ab» diesea letzte 



Digitized by 



Google 



•- 59 -^ 



Eioe Eigenheit der Sonate babe ich jetzt 
zu berühren, woron mir wenigatend kein son- 
etigea Beispiel erinnerlich i&r« Wie gesagt 
nämlich ist die Hanpttonarc der drei AUegro'a 
und mithin des Ganzen C-moU; dennoch ist 
der Schiufa des ersten Allegro (d« h. der Schiufa 
im weitern Sinn des Worts, nicht etwa bloa 
die letzte Kadenz) in C-dur» Dafs der erste 
Satz einer Symphonie, eines Quartetts f einer 
Sonate in Moll anfange und in Dur schliefsef 
ist freilich siichU Neues; aber bei allen mir 
bekan^ten Werken, wo dies der Fall ist, steht 

. das ^Finale gleichfalls in der harten Tonart^ 
Eine absolute Regel über so etwas anfznstel^ 
len halte ich für geistlos und pedantisch $ und 
im einzelnen Falle würde es demnach nur dann 
zu tadeln seiq, wenn eine Störung, einl^an- 
gel an Einheit daraus entstünde* Weit ent^ 
ferut aber, dies hier zu gewahren, scheint mir 
der kräftjg-unisone Anfang und die ganze Halw 
turg des Satzes den Schlufs in der härten Ton- 
art zu heiäcbeo^ — zumal da sich das Thema 

, in Dur schroffer hinstellt, als in MoU, und 
dies nitht blos in der berrlicben Harmonisi- 
ruDg der Seite 9, Syst^ 2 und 3, sondern auch 
achon an und für sfch, 6. ü, Syst. 5. Gerada 
aber, gm yon diejser Schroffheit wieder abzur? 
lenkeil, tritt mit vollem Rechte das Moll wie*- 
der ein, und sswar mit einer Modifikation in ^ 
der Auffassung, die den Schlufs in Dur unzu« 
lässig macht, zumal in^ Rondo, wa ein« Hin- 
neigung zur Wehmuth unverkennbar ist, die 
das erste Allegro nicht hat^ Denn den zarten 
Stellen des letzgenannten Satses liegt dieser 
Ausdruck nicht zum Gruncle — wobei viel«- 
leicht noch bemerkenswerth ist, dafs gerade 
das Sanfte des ersten Allegro in Dursatzen 
liegt, das Sanfte des Rondo aber in Molltönen 
— und dafs in jeneni das Weichere in deii 



genannte!^ Werken de» gröfsten Tondichters anserec 
Zeit auch nur den leisesten Vor\i^rf machen will. 
Ich verfange, wie billig, yon jedem Tonstücke Karak- 
ter, bin aber weit entfernt^ diesen auf bestimmte Gat«- 
tungen einschränken zu woUen nnd, wie manche 
Neuern der Musik blos das Gehlet der Rnhe zuzuer?- 
kennen, damit aber sie zu einer plastischen Kunst 
herabzusetzen. Auf diese Jdee werde ich übrigens 
in einem eigenen Aulsatze wieder zurück kesuaen. 



Nebensatz verwletfeni in diesem aber in das 
Hauptthema aufgenommen ist« 

Dafs endlich das Scherzo einen etwas un«- 
rnhigern, und das Larghetto einen noch ge- 
messenem Karakter hat, als die beiden Alle* 
gros, gehprt wohl ziemlich zu der angenomme- 
nen Sonatenform, und ich bemerke, nur noch, 
dafs ich die Absicht des Verftissers nicht er- 
kenne, wenn er nach dem Trio" das Scherzo 
nicht ganz von Anfang wiederholen läfst; was 
mir um so weniger gefällt, als, wie bereits ge- 
sagt, gerade dieser Anfang aus dem Thema des 
ersten Allegro geschöpft iat^ und der Anklang 
nicht wiederkehrt. 

Somit glaube ich, insoweit es der Raum 
dieser Blätter gestattet, mich über dieses^ Werk 
ausgesj)röchen zu haben; doch halte ich et 
noch tiir Pflicht, auf einige der wesentlichern 
Stichfehler aufmerksam zu machen, deren lei- 
der nur zu viele darin sind; ' wie denn da& 

- ganze Aeüfsere (nach Bacbmanns Gewohnheit) 
hätte empfehlender .sein können und sollen. 

. S. 10, Syst. 4, Takt 4 mufs ^e letzte Note der 
Altstimme nicht b sondern a sein. — S. ±5, 
Syst, 2, Takt 6 mufs sich das ges der einen 
Mittelstimme beim dritten Achtel in f auflösen. 

— S* 16, Syst. Z9 Takt 9 mufs die Baf^stimm« 
beim letzten Achtel G statt As haben. — S^ 
16, Syst. 3, Takt lo soll die Quintole der Ober- 
stimme durch ein hinzugefügtes g" wahrschein- 
lich zur Sextole vervollständigt werden, we- 
nigstens thut der Sprung von. c" nach fis hier 
schlechte Wirkung.; — S^ 18, Syst 2, Takt 4 
ist der grofsen t,eere leicht abzuhelfen, wenn 
man zum b des Basses npph d mit ansehlägt, 
g^ 1», Syst, 3, Takt 2 mufs wol statt g"im 
Basse es und .b gespielt werden. — S* 20, Syst. 
3, Takt 2 mufs vor es ein jj stehen, — Klei- 
nere finden sich von selbst,^ 

- Diese Untugend vieler Fehler und eines 
ungefälligen Aeufsern haben auch die in dem- 
selben Verlage erschienenen vierstimmigen Ge- 
sänge, wogegen denn die fehlerfreien, zierlich 
gestochenen dreistimmigen sehr, abstechen. Es 
würde aber zu weit führen, die Fehler angeben ^ t 
zu wollen } auch sind sie von>br,Art, dafa aie ^S^^ 



# — 6Ö — 



ein nur etww aachveratHndiger Dirigeat leickt 
von aelbat bemerkt» 

Ich achliefse diesen Aafaatz mit der Hofif- 
»UD^ durch denselben etwas zu der mehrern 
Bekanntwerdung sowohl der angezeigten Werke 
ina Besondere» als deren Verfassers im Allge- 
meinen beigetragen zu haben« 

A» Jt Beeil eh 

Sedis Lieder von Gothe, Tiek, Matthisson, 
Körner, mit Begleitung^ des Pianoforte 
oder der Guitarre^ von Gust. Reicliard. 
3tes Werk. Hannover, in der Hofmusik- 
handlung von C. Bachmaun. Pr. 14 Gr. 
No* dt liied, aus Prinz Zerbino von Tiek. 
Der Karakter dieses Gedichts hätte wohl , eine 
lebhaftere Bewegung in d^r Begleitung zuge- 
iassetii da der Komponist hier aber sehr ein- 
fach gesetzt hat, so hätte er um so mehr auf 
einen fliefsendern Gesang bedacht sein solledi 
den man hier sehr vermifst. Warum hat er 
äuph die Fragen:. 




in der Musik nicht besser ausgedrückt ? lieber- 
haupt ist das Gedicht so mit Fragen überhäuft, 
dafs es sich deshalb allein *zum Komponiren 
(als Lied) nicht eignet. 

No. 2* Trost eines guten Gewissens auf 
dem Krankenbette, von ArnoWine Wolf* In- 
teressanter für die Siogstimme und besser de- 
klamirt als das vorige Lied , nur dürfte das 
Nachspiel ungezwungener sein* 

Np. 3. Todtenkranz für ein Kind, von 
Matthisson* Im 17.— 18. Takte hat der Kom- 
ponist eine Fröge ausgedrückt, die sich (bei 
beiden Versen) im Texte nicht Endet! 1 Wa- 



fam hat auch Herr B.. ^on da an eine solche 
sehäuerlicho Musik eintreten lass/en, anstatt den 
einfachen Gesang, wie zu Anfange des Liedea, 
fortzuführen? 

No* 4- Das geatörte Glück, von Th* Kör- 
ner. Es zeichnet sich voitheilhaft vor den 
^übrigen Gesängen dieser Sammliiqg at^Si so— 
wohl in der AufFas8un|r des Gedichtes als auch 
durch eine jQiefsende Melodie, Doch müssen 
ir^rir bemerken, dafs die jedesmah'ge Einleitung 
Zum neuen Verse aus G~moll itk C-dur «ehr 
gesucht ist; ein völliger Schlufs in vG-dur 
würde z/.B« schon eine bessere Wirkung thun. 

No* 6* Mignon, von Göthe^ ist schon so 
oft und zum Theil so vortreflElich komponirt 
worden, dafs iss vielleicht ein zu gewagtes Un- 
ternehmen von Hrn* R* war, es auPs Neue in 
Musik zu setzen« 

No, ß. An die Vergangenheit, von Schii- 
liifg, dürfte etwa dem zweiten Liede gleich 
gestellt .Werden. 

Die GuiUrrpn-Bejgleitung, welche nicht 

von Hrn. R* ist, ist t^hv mittelmäfsig. Der 

» Stich ist recht gut, könnte aber korrekter sein« 

Z. 



in. 



Korrespondenz. 

^ Btrliii, deu 13« Februar« 
(Eingesaadt.) ^ 

Nur mit zwei Worten will ich Ihnen be-. 
richten, daia fiaryanthe, als sie am vergang^-* 
nen Freitag hier aufgeführt wurde, zwar ein 
sehr zahlreiche« Publikum gefuudeu, aber nur 
fehr mäfsige Wirkupg hervorgebracht hat. 
Ich entiie^e mi<^ gern dem unangenehmen 
'Geschäfte, vor ihnen zu erörtern, worin, wie 
ich glaube, der Grund dieser auffallend lauen 
.Theilnakme zu suchen sei« Doch werden Sip 
aus der einzigen Thatsache, dafs Webers rei^ 
zende, für unsere Bühne eigens kom- 
ponirteBalletmusik weggelassen und durch 
eine fremde ersetzt worden ist — • leioht einen 
Schlttfs auf die Achtung ziehen können, die 
man im Gänzen für die. Arbeiten jenes Mei« 
sters empßadet. Die Tanzeqden müssen frei- 
'lieh tanzen» mt ihnen vargepfiffen wird 9 

O 



Digitized by V^3 



— 61 — 



wer aber zwingt das Pttblitom, ein Gleiobei 
eu thun? « * -^ 



Berlin, d^n 13^ Febraar 1626. 
Einige der konzertgebenden hiesigen Küiuit-* 
1er haben manchen Ausspruch übelr das bis- 
' herige Konzertwesen ia Berlin zu streng ge<* 
Funden , wol gar - ihren Unternehmungen zu— 
• v^ider geglaubt, statt zu bemerken, da(s ihr oi-^ 
genes Beste — untrennbar von dem der Kunst 
^-» damit bezieh wird« Der Ausfall des heu«^ 
tigen Mos ersehen Konzerts, im Vergleiche 
mit' den bisherigen, hat (wie voranszosehen 
war) eine neue Bestätigung unserer Ansicht 
gegeben. Herr Musikdirektor Moser hat sich 
namentlich durch die Aufführung grofser Sym— 
phonien in jedem seiner Konzerte im Publi-i- 
kum das Zutrauen erworben, dafs er gute Kon«- 
^ercegiebtf und die Folge davon ist, dafs seine 
Konzerte überfüllt sind, wenn andere leer blef* 
ben. Auch heute konnte^ der grofse Saal mit 
den aostofsenden Zimmern kaum die Zuhörer 
fassen, während alle bisherigen Konzerte (mit 
Ausnahme des besonders begünstigten der Dem* 
Sontag) sogar das des Herrn Sieber, in dem 
Fräulein Sontag zum zweitenmale sang, wenig 
besucht worden sind und selbst dem Konzerte 
der sa allgemein beliebten Madame Seidler eine 
ungleich geringere Theilnahme ward« 

Heute bewährte Herr Musikdirektor Mo- 
ser in Konzertstücken von Maurers, Maiseders 
und seiner eigenen Komposition seine bekannte 
Virtposität. Fräulein Sontag sang mit dem 
ihrem Vortrag eigenen Reiz eine Scene von 
Merkadante, Mad. Schulz aber, unsere grofse^ 
in den grofsten Rollen bewährte Künstlerin^ 
zog es vor, eine Scene von Mozart (die aus 
Idomeneus mit obligater Violine) zu siogeUf 
in der sie volle Gelegenheit fand, ihre reiche 
Stimme, Fertigkeit und tiefes musikalisches 
Gefühl 2m zeig«p» Beide Künstlerinnen fan-^ 
den rausefaenden Beifall, der auch dem fertiges 
Spiel des Fräuleins David ans Hamburg (in 
Moacheles Variationen auf „clair de la lune*') 
verdientermafsen zu Theil wurde. 

Der wichtigste Gegenstand des Konzerts 
war Beethovens C-möll- Symphonie* Wir 



könnain ,ii6 Ausführung nicht besonders loben. 
Das erste AUegro wurde viel zu langsam ge- 

« nommen und in allen Sätzen^ fielen Instru- 
mente aus, oder unrichtig ein, was /lenn freif 
lieh manche Lücke • und manchen Mifsstand 
gab« Zt B. gleich beim Anfange des zweiten 
Theiles des ersten,. Sa tz^es blieben zwei Takte 
lang dieBlasinstruniente weg und liefsen eine 
unangenehme Pause und — was dem Ref« am 

, meisten leid war — selbst der erste^ so mäch- 
tige Eintritt der Posaunea im Finale wurde 
verfehlt» Es zeigen sich hierin die Folgen 
der Vernachlässigung, die dieser Theil der In- 
strumentalmusik noch immer in Berlin erfährt. 
Möchte doch bald jemand Gelegenheit nehmen, 
diese Symphonie noch einmal aufzuführen; 

, dann würde sie hoffentlich ganz so ausfallen» 
wie^es unserer trefflichen Kapelle würdig ist^ 

id. \ 



Berlin, den 15. Febmar. 
Im heutigen vierten Konzerte der Her- 
ren Biiesener wurde nach der unvergleichlichen 
Pastoral-Symphonie von Beethoven eine sehr 
interessante Ouvertüre und Scene aus der Oper : 
^ ,,Graf Gleichen,** yom grofsherzoglich weimar- 
sehen Kapellmeister Herrn Eber wein, eine 
Scene aus Athalia.von Poifsl (wie die erstere 
recht brav von Herrn Blume gesungen) aus- 
geführt und wir müssen es den Heiftu ßlie- 
•enet um ao melir danken, uns jene IJberwein- 
schen Kompositionen bekannt gemacht zu ha- 
ben, da es noch nngewifs ist, ob 'und wie bald 
wir die Oper hier zu hören bekommen. AÜs- 
eerdem trug un^er trefflicher Pianist Hr. Gren« 
lieh ein Koodo von eigner Komposition und 
mit den Herrn 'Kammermusikern Bock (Cel- 
list) und Langen haun (Violinist; ein etwas 
langweiliges Trio von Hummel («us Es) so 
wie letzterer ein braves Konzertstück von Viotti 
#ehr lobenswerth vor« ]^^ 

Grofses Instrumental- und Vokal -Konzert 
von Louise David und ihrem Bruder 
Ferdinand, im Saale des Königl. Schau- 
»pielhauses am 16. Februar 1826. 

Nach Mozarts Ouvertüre zur Zaüberaöte.^^T/> 

Digitizedby _ _ \J^l\^ 



~ 62 — 



die an diesem Abend sehr schwach '^) besetzt 
war, und nachdem Hr. Devrient, K. San- 
ger^ eine Arie von Rossini (Rossini bleibt doch 
für manchen Konsertsänger ein grofser Mei- 
ster) gesungen , hörten wir die Dem« David 
ein schönes Konzert von Moscfaeles aus G-moIl 
vortragen , in welchem sie nicht nur mit der 
gröfsten Leichtigkeit bedeutende Schwierigkei- 
ten überwand^ sondern, was ungleich mehr 
werth uiid in neuern Zeiten selten der Fall 
ist, in die Gedanken des Komponisten einging, 
so dafs sie sich als fertige und sugleich als 
detikende Klavierspieleria bewies* Noch aus^ 
gezeichneter war Dem« David, als sie uns mit 
den Variationeü jiber schwedische Lieder von 
F. Ries» einer Komposition voll Anmuth upd 
Leben, erfreute« In ihrem Bruder erkannten 
wir ein nicht minder schatzens^erthes Talent; 
er ist ein Sahiiler des Herrn Kapellineisters 
Spohr, dessen herrliche Gesaogseene er spielte» 
unverändert, wie sie der Meister gedacht 
und geschrieben^ Nach und nach bei reiferem 
Alter — Herr David ist, wenn ich nicht irre, 
14—16 Jahr alt — wird er seinem Spiele durch 
mehr Ruhe im Vortrag auch mehr Karakter 
geben und manche Stellen im Gesänge, die wir 
jetzt' nur mezza voce hörten, mit vollem kräf« 
tigenTon herausheben« Hinsichtlich meiner Fer-^ 
tigkeit in schweren Passagen zeigte sich Herr ' 
D* brav; so gelangen ihm Decimen- Gange zu 
wiederholten Malen überaus gut; auch ist di« 
Bogenführung sorgfältig beobachtet, so dafs 
man leicht die Grundlage erkennen kann, die 
der tüchtige Lehrer gelegt hat. Auf diesem 
Grunde fleifsig fortgebaut — dann wird Herr 
D. sich bald als tüchtiger Violinist zeigen, dem 
Namen SpohrEhre machen und mit Recht an 
die Reihe achtungswerther Spohrschen Schüler 
eich anschliefsen* — ^ Dafs Herr David die Ge- 
•angscene unverändert und nicht wie Hr» Mu- 
sikdirektor Moser jneulich in seinem Konzert« 
(vielleicht a la mode de Paris) die braven Mau- 
rerschen Kompositionen verändert und mit ein- 
gelegten Adagios eigener oder anderer Korn-* 



^polition, vorgetragen, daran hat Herr D. sehr 
wohl gethan j denn ein von mehrern Meistern, 
wenn auch anders meisterhaft zusammenge- 
stöppeltes (sit venio [verbo) Ganze kann kei- 
nen .TotaUEindruck machen und der Zuhörer, 
der gute Sachen hören will» kann bei solcher 
Gelegenheit niir unwillig worden; docl\ — - 
trahit sua quemque voluptas« — Noch bö'rtea 
wir von den Konzartgebern Variationen von 
Lafont und Moscheies f ür Pianoforte und Geige» 
welche Komposition sich vielleicht fur's Zim- 
mer, nicht aber für den Konzertsaal eignet* -^ 

Ei! ei! Rossini kam in diesem Konzerte 
noch einmal daran; die Damen Karl und Hoff« 
mann thaten ihm die Ehre, ein Duett voUr 
ihm zu fingen» Hätten sie sich doch mit ei-* 
ner bessern Komposition eine bessere Ehre 
angethan! 

Im Ganzen gewährten uns Herr und Dem» 
David einen angenehmen Abend* 

D . . n. 



*) Ohne Posaunen, obwohldiesebei der Ries'schen Kom- 
position nicht f elilten f i>^ r^ 



Dresden, im Januar 1826* 
(Sehr verspätet eingesandt«) 
Es hat sich seit meinem letzten Schreiben soviel 
Stoff zu einem Bericht über musikalische Erschein un-*> 
een gesammelt, dafs letzterer sehr lang ausfallen würde, 
Eätt' ich mir nicht vorgenommen, in dem neuen Jahre 
meinen Herrn Kollegen, den Korrespbndenten aus 
Dresden in der leipziger Musik * Zeitung zum Muster 
au nehmen, d« h* eben so kurz, ohne alle Gründe ab-- 
zuurtheilen ^) und eigentlich blos die Theater- und' 
Konzertzettel abzuschreiben. Freilich meinen einige 
pedantische Philister, so ein Bericht heifse eigentlich 
gar nichts, und das dachte ich iriiher auch ; aber seit 
ich gesehen habe, dafs auch Siexiergleichen Be- 
richte aus Böhmen, Mähren, Ungarn, Steiermark etc. 
aufnehmen**) ; ey, dachte ich: da wirst du keinNarr^ 
sein, und viel denken und Federn kauen über so einen 
l>elehrenden,den Gegenstand durchdringendenBericht» 
Wissen die Leser nur, was wir hier gehört haben, so 
mögen sie sich mit dem Urtheil gedulden, bis sie selbst 
Gelegenheit haben, dasselbe zu hören und dann selbst 
urtheilen können» Sehen Sie, dä$ ist eigentUch recht 
artig und so acht dresdnerisch,***) Niemands Mei- 
nung vorzugreifen, dafs Sie sich über meinen £nt- 
liehlufs gar nicht einmal erst wundern dürfen^ Sollte 
es aber doch geschehen, dafs mir hie unddaeine^Mei-* 
nung entführe, nun — so habe ich blos mieiDe Anfän- 

•) Das wollten wir uns doch höflichst verbeten haben» 

**y ^,Es ist noch nicht aller Tage Abend.« D. R. 
. ***) Aber hier gilt's eine Berlin ejTZeUmkg^ D, R, 

' Digitizedby V:rOOQ_ _ 



— 63 — 



gerichaft ^urfinWchtddiguiig und th» Hachsictt und 
Toleranz zum Tröste. -*, , 

MitMorlacchi'sFcstkftutate, welchfe zur Feier def 
Veribählang St. K- H, dek Prinzen Maximilian mit 
Ihrer K> H. der PrinzeftÄn Louise von Lukka im 
grofsen Opemhaua-- Saale gegeben ward, hatte ich 
ganz eignes Unglück, so gut \irie die Kantate selbst« 
Erstens: bekam ich zur Generaljprobe keine Karte, und 
zweitens: hatte ich kaum ein Drittheil des ersten Theils 
der Kantate bei der Aufiühnuig mit Mühe erlauscht, 
(ich war nämlich in einer Loge mit gewifs 40 Andern 
eingepfropft, eins drückte, stiefs und trat das andre, 
wodurch nun ein immerwährendes stilles und deshalb 
um so peinlicheres Geräusch entstand , dafs man dem 
herrlichen Ensemble nur lauschen koiinte), als ich 
mich durch den falschen Feueilärm (Mantel und Hut 
liegen lassend) vergebens widerstrebend durch die 
nach dem Ausgange strebende Menschenfluth mit fort- 
gerissen sah, und auch nicht eher wieder zur Besin- 
nung kam, als bis ich auf die Strafse in's Kühle 
kam. Vergebens wäre der Versuch, diese allgemeine 
Verwirrung zu beschreiben* Einer schrie Feuer, der 
andfere^Wasser, der dritte : es ist nichts« Doch Dank 
Sei es den durchgreifenden Maalsregeln unserer Poli-* 
zei, dafis es nicht zum Feuer oder sonstigem grölsera 
Unglücke kam; nur mir kamen sie etwas theuer zu ^ 
stehen, denn da die, -die einmal drauTsen waren, nicht 
wieder herein und die noch darin nicht heraus durften, 
•so wurden auch meine Klagen um Hut und Mantel 
nicht berücksichtigt, und ich muls noch bis heute den 
Verlust derselben beklagen* Sie können ans diesem 
Allen nun wohl schliefsen, dafs alle Theile, Kompo- 
nist, Sänger und Zuhörer zu beklagen waren» Denn 
obgleich, nach Wiederherstellung einiger Ruhe , die 
Kantate ihren Fortgang hatte, so war doch an ruhigen > 
Genufs der Musik nicht zu denken, und selbst von 
Urtheilsfähigen, die noch darin geblieben waren, nicht 
zu erfahren, wie die Musik gewesen sei. Das wenige 
aber, was ich selbst gehört, hat nur als Gelegenheits-^ 
siasik nicht übel gefallen. 

Desto ruhiger ging es aber bei der ersten Vorstel- 
lung der Oper Olimpia (bei welcher Gelegenheit die 
Prinzessin Louise' zum erstenmale das Theater be- 
suchte, und Alles, selbst das Theater in Galla war) 
zu, wo nicht das geringste Geräusch den aufmerksa-* 
nen Hörer in seinem Genüsse störte« Ich kann wol 
sagen, dafs ich mich durch mehrmaliges Durchspielen 
des Klavierauszugs (der manchmal doch ohne gehörige 
ILenntnifs des Pianoforte gemacht zu sein scheint) ge^ 
liörig vorbereitet hatte, und so kam es denn auch dalf 
ich dem Gange des Ganzen ohne Störung folgen 
Konnte, was einem Berichterstatter um so nöthiger ist, 
3a von ihm oft das Unmögliche, nämlich nach einma-* 
ligem Hören gleich ein erschöpfendes Urtheil zufallen, 
verlangt wird. Wenn ich daher im Allgemeinen^ 
(in's Besondere ist OHmpia nun oft genug schon be^ 
sprechen worden) meine Bemerkungen: dafs diese 
Musik neben sehr erhabenen Ideen oft die trivialsten 
enthalte, ferner : dafs mir der Lärm bei weitem nicht 
so arg vorgekommen, als der unnöthi&e darüber in ge- 
wissen Zeittmgen; dals Statira doch eigentlich der 



bestgehajtene Karakter ist tfn^ die Scenen derselben 
und mit ihr das meiste dramatische Leben haben ; 
dafs manche' Modulationen, ja ganze Arien, wie z» B. 
die des Antigonus im zweiten Akte gar nicht den 
Spontinischen Stempel tragen und dals endlich die 
ganz entsetzliche Deklamation (natürlich nur dem ge- 
wissenlosen Uebersetzer und Wort— oder vielmehr 
Unsinnunterleger zuzuschreiben) bei den scl^önstea 
und kraft igsten Stellen oft den höchsten Widerwillen 
erregt : wenn ich es, wie gesagt wage, diese allgemei-' 
nen Bemerkungen hier öffenuich auszusprechen, so 
gründet sich dieses WagnÜs nur auf die mir nicht 
ohne Muhe angeeignete tiefere Kenntuifs des Gan- 
zen, die mich, sollte es etx^a verlangt werden, auch 
die bündigsten Beweise fuhren lassen kannte« Dem 
gröfseren Publikum gefiel die Oper bis auf den dritten 
Akt mit seinem Triumphmarsch und Elephanten (an 
dem nichts als der etwas sehr watsch elige Gang auszu- 
setzen war) nicht. Die Ausstattung der Oper war 
wirklich k^{niglich|- eben so reich als geschmackvolU 
Unter den Sangern erwarb sich die Funk als Statira 
den Lorbeer» Bergmann — Kassander sang zwar sehr 
schön, doch drang seine Stimme selten genug di^rch« 
Devrient - Olimpia war das erste Mal heiser und ist 
übrigens auch durch Schwangerschaft behindert , das 
zu leisten, was sie vermag« Die Chöre klangen trotz 
des braven Vortrags etwas zu dünn, das Orchester 
aber ^ar aufserordentlich brav. 

Die italienische Oper begann den Cyklus ihrer 
Vorstellungen im neuen Jahre mit Rossinis Semiramide, 
welche Oper sehr viele gelungene £inzelnheiten ent-^ 
hält. Besonders gefiel mir ein Andante im ersten Fi— 
nale,.wo der Geist erscheint. Dafs aber die Art und 
Weise, wie Rossini den Geist singen und auftreten 
läfst, ganz nach Mozarts Don Juan imitirt und die 
Stretta desselben Finale fast Note für Note aus der 
Zelmire abgeschrieben ist, wer wollte das Rossini . 
noch zum Vorwurfe machen ? — Auch in dieser Oper 
war Dem* Funk aufserordentlich brav, und sang zu 
ihrem und unserm Vortheil in dieser Oper weit ge- 
mäfsigter (d. h. weniger schreiend) als sie seit einiger 
Zeit zu thnn gewohnt war* Mit ihr rang pem, Ti— . 
. baldi als Assur, sowohl im Gesang als im Spiel uni 
die Palme, aber eben diese Vortreffiichkeit schlägt 
unserm Herzen um so tiefere Wunden , als wir einec 
sehr baldigen Trennung von ihr entgegensehn* (Die 
Ursache ist eine Ihnen doch schon bekannte? Verheiz 
rathung mit dam Grafen HohenthaU) Wer wird diese 
Wunden heilen , und es vermögen ? — Herr Zezi 
übertraf als Arsace alle seine früheren Leistungen im 
Gesänge, und es läfst sich wohl nicht leicht ein schö^ 
nerer, kräftiger und doch so weicher, hoher BaCs hö-* ~ 
ren , als der dieses noch sehr jungen Mannes , dem 
nichts als ein bischen mehr Leben, Feuer (bei ItaUenern 
ein seltner Maogel) und etwas mehr Talent für Dar— 
Stellung zu wünschen wäre» Dieser letzte Wunsch ' 
wurde namentlich in der Wahnsinnscene des zweiten 
Akts (die diesmal nun freilich lächerlich wurde) am 
meisten rege« Die übrigen Rollen sind unbedeutend, 
wurden aber demohngeachtet vou den Herren Bonfigli 
und Sasssaoli mit Fleifs gegeben» 



Digiti 



zedbyGo^Ogk 



— .«4 — 



lieber die seuesta 'Oper Matbilde di 8habrttr-(an- 
derwäru Corvadino gcbeifsen) scbreibe icKlbnenpäch-r 
'stenSy'daUnpäfslichkeit mich binderte» der ersten Vor« 
Stellung beizuwohnen. 

Aladame Grünb&nm (o dats siq ewig griinend 
bliebe .') besuchte auch uns auf ihm Heimmse* Sie 
' gab die Rosine im Barbier, (mit allgemeinem Beifall 
und Mad« Devrient in d'ieser Art Gesang weit ,hintex 
sich zurücklassend) die Olimpia, (eben so wie Mad« 
Devrient wenig wirkend) nnd die Zeknire, in welchec 
letztern Oper sie am meisten gefiel undgerufen wurde, 
yfväs um so ehrenvoller dst, da unsere Palaz^esi gegen 
sie durch Zaub^rklang der Stimme und jugendliche. 
Fbrmen doch zu sehr im Vortheil steht. Doch wie 
gesagt, sie zog sich als kundige Meisterin des.Gesan-^ 
ges sehr gut aus der AfFaire, und spielte naidentlich 
so brav, dafs die Zelmira ein ganz jmderes Ansehn 
bekam. ' , , 

Den Monat Vorher, nämlich im November , trat 

ein Herr Kochow als Max im Freischütz auf. Kein 

übler Sänger, hübsche Gestalt, gutes Spiel, nur etwas 

schwache Stimme. Könnte hier von Nutzen sein, ist 

^ aber schon wieder abgereist. 

(Schluß folgt) 

Wien im November 1826. 
(Fortsetzung aus No. 6.) 
Herr Schuster , ein pere ignoble, ist wie immer 
ganz Wahrheit und Natur ; man denkt gar nicht da- 
ran, einen Schauspieler vor sich zu sehen, Fi s per I , 
sein Töchterlein,, ein Extraxt von Laune, Muthwille 
und Schelmerei, wird von Dem. Krön er — ^ zwar 
etwas stark aufgetrageti — mit dem unerreichbaren 
l)umor einer jovialen Wienerin gegeben. £in höchst 
karakteristisches Gegenbild ist ihr läppischer Bräutigam 
Gisperl: Herr Korntheuer, welchem Vorzugs— 
weise die Maske desCzechenundderjchornsteinfeger- 
artige Fatois zusagt« Diesem heterogenen Liebes^ 
pärcben steht der Schnabel niemals still und Muttex- 
witz sprudelt hervor wie entkorkter Champagner» 
Dem. Einökl giebt die Fee La risse mit der cha* 
roäleontischen Vielgestaltigkeit eines^ Proteus; die 
kontrastirenden Dialekte und die scharf konturirten 
personellen £igenthümlichk«iten aller in ihrer Rolle 
vorkommenden Figuren, z. B. ein harpüloser, schwä- 
bischer Anstreicher) unge, eine gemüthliche Hebräerin, 
eine zänkische böhmische Wirthin, «ine gebildete 
. ungarische Edelfrau, sind aus dem Leben ge^rijfen 
nnd wirken mit drastischer Gewalt. Da nun einmal 
in dieser dramatischen laterna magica wie beim Thurm- 
bau zu Babel in allen Zungen konversirt werden mufs, 
so parodirt auch Herr Lang — als Zauberer Doros — 
einen Schwaben, Ungarn undPreufsen, würde jedoch 
als Letzterer schwerlich durch das Potsdammer Thor 
in unsere majestätische Königsstadt einpassiren dürfen« 
Die Musik von Herrn Kapellmeister Drechs- 
ler geht brüderlich Hand in Hand mit der Dichfong 
und ist eine eben so arge OUa potrida, dabei aber 



frenndlich nnd geftllig.. .Ein Duett, worin zu gleicher 
Zeit geweint und -gelacht wird^ eiduelt den Preis. Un- 
ter den eingemischten choreographischen Schöpfungen 
äes ideenreichen Rain oldi gefi^en am meisten die 
SLafiee-Menaett, der Färber und Juden-Tanz. 

Kaum war dieser Sohnellsegler unter solchen 
günstigen Auspizien vom Stapel gelaufen und lustig 
im offenen Meere hin^usgeschwommen,^ als schon 
wieder eine zweite Gctste^geburt — Minerva gleich 
«tattlich gerüstet mit Helm, Schild nnd Speer ^ dem 
Cehirne des modernen Axistophan es— wie Herr 
Bä U9'il» in seiner eigenen Zeitschrift «inmal titnlir^ 
ward — • jschnfs- und Ählegfertig entsprang. Solches 
ist ein^F^enoper in 3 Akten : „Der Zauberschinke (I?) 
oder:: Das hwd der Erfindungen,'' mit Masik von 
Hcfnn Kanne; n^iin neuen Dekorationen» Maschi* 
Ben, Tftbleanx, Tänzen, Oruppirange.n^jt sie ulterius. 
— ^jViel Geschrei und wjenig Wolle" läfst sich sprich- 
wörtlich hier appliziren ; denn alle dergleichen Noth- 
Wielfe, die wol zum Besuche der ersten Vorstellang 
snit Sirenzauber das schwache, neugierige Menschen- 
irtilklein herbeilocken, verloren bei den folgefiden jede 
inagnielische AnsieiuingskraCt.; ies waren nur blendende 
Meteore, :die nach «inem augenblicklichen Aufflim- 
snern dier wiederkehrende FinsterniXs nm so fühlbarer 
anachen. Dieses Land det £ r f i n d,a n g e n ist gerade 
jMk 4 iej« in Artikel blntarm und erzeugt ^^ ehrlich 
gestanden — nichts aIs Langeweile, eine Waare, die 
-<i— wie idle Welt weifs — nirgends Absatz findet und 
4«lbst um «inen Spottpreis nicht An Mann gebracht 
mrnrden kann« 

Daa JosephstädteT-Theater hat es «ich 
gleichfalls ernstlich angelegen sein lassen, seine Gäste 
zufrieden zu stellen, und wvnn.auch manches nicht 
'Vollkommen dem Geschmacke zusagen wollte, so er- 
:8chien unversehens wieder eine/rischeSchüssel, welche 
besser mundete« 

Die £rzeugniS8e der jüngsten Vergangenheit wa<* 
ren in chronologischer Ordnung : 

a) ,^,Die deutschen Freunde.'^ Historisches Schau- 
^iel in 3 Aufzügen, mit Musik von verschiedenen 
Meistern« Fand .unter der Aegide des Patriotismus 
«ine ziemlich günstige Aoinahme» 

!b) „R»oul der Blaubart," Oper von G r e t r y. Die 
•«strengende Partie der Marie wurde von Demoisello 
Heckermann,, welche durch., ihren anerroüdeten 
Fleifs sich immer fester in die Gunst des Publikums 
«etzt, sehr verdienstlich ausgeführt« Auch Hr« K r e i— 
)[>^r mufs als Vergy mit Lob erwähnt werden und dio 
Titelrolle gewann bei der Wiederholung dadurch be- 
deutend, dafs Herr S e i p o 1 1 damit seine Gastvorstel- 
lungen eröffnete* Das Orchester, nun nicht mehr zck 
dem lästigen Sklavendienst verdammt, blos schn{>de 
G«ssenh«tt.«i: abspielen zu müssen, hat sich unter . 
Herrn Kapellmeister G 1 äs er's zweckmafsiger Leitung 
bereits zum Erstaunen aus der vorigen Mittelmäfsigkeit 
emporgeschwungen* 

(Fortsetzung folgt.) 



• Redakteur : A. B« M a r x^ — > Im Verlage der Schlesinger schenBuch * nnd Musikhandlnng. 



Digitized by 



Google 



j«m grfhnÄtl^iöen «IIb attt mufifalirc^en 3eit«n3» 



No. 4. 



ID^n ?8* Sf^riMT «8>6» 



Quatrfeme Catalogue des Lirres Pran- 
^aisy ItalieDfy Espagaok^ Grecs et La*- 
tin$t Qo^ *^ vendeat chez Ad« Mu Schlp- 
Singer 9 Libraire et Editeur de Mu^qi^e, 
Uoter den Linden Nr« 34* Serlin ia2& 
Prix S Sgr« 

(Continuaüon.) 

Edouard, par l'aoteur d^Oarika (Mme 1a Du« 
chesse de Durat). & voL 8« Pfris iß^S* 

4 thlr. 5 fgr. 

Le m^ine Oovrage. iQ. Bruxelles T825* i tHlr« 

Etrang^re (]•), par le Vicomte d'Arlincottrt. 

2 vol. in 12. firuxelles 18^5* 3 thlr. 

£u£&n6 et Zalisl^a, on les Aventures d'un 

Officier fran^aia en Russie. 2 vol« 8* Farit 
' 1825. a thlr. 2} £gr, 

Evelinei 8* Faris'ig24. i thlr. 15 Igr^ 

Le FigiiTO de la. Revolution, . ou memoires 

de M« Joliböia, par L. T. Gilbert« 3 vol. 

ft^ Paria i8«5- 3 thlr. »5 fjgr. 

Le Fugitift ou lea inalheurs de la Troscrip- 
. tion. Onvrage posthume de M, Landes. 

4 vol. 8 Paris 1825« 5 thlr. 

Sir Jackf .ou le nouveau fataliste, par L* T^ 

Gilbert, 3 vol. 8* Paris 1825. 5 tmr. 5 fgr. 

Llllnstre Portugals, ou les amans conspira- 
teura; par D. Augustin Itur^ide; Roman 
historiqiie, accompSene de developpemens 
et d^une Dotice sur Tex-empererir de Mexi- 
q\ie. Traduit* de l*£spägnol par Tarmini 
Almerte. 2 yol, g. Paris 1825. 2thlr. aofgr« 

Islaor, ou le Barde chretien, nouvelle gau* 
loise pat N. A. de Sblrandy« 8« Paris 1824* 

l thlr. 15 fgr. 

Laideur et Beaute, ou le nouveau Lovelace« 
Ö, Paris 1825. i thlr« 

Maurpgenie ou l'heroine de la Grece... Nou- 
velle historique et ^ contemgpraine, suivie 
d'une lettre de Vheroine aux Dam es Fa- 
risiennes, par J. Ginouvier. g. Paria 18 S» 

l thlr. 5. fgr. 

Le Medecin Confesseur, ou la jeune £mi* 
gree; publie par Victor Ducange. 8 Paris 

i825» 7 "»'^' 15 %^» 

Le Ministre des Fina'^ces« Roaian de moeurs. 



. imite de l'AUemand par Ch« **^ 3 vol. 8« 

Paris X8Ä5. 3 thlr« 

Sdinuit, ou le moment £atal« Anecdote da 

I9me siecle par M. Dachen. 8- Pans 1A25, 

I thlr. 
Olivler Brusson. 2 vol. 8. Paris i8a3» 2 thlr. 

fif fgr« 

Oppression et Revolte, ou la guerre des 

seigneurs et des paysans, par le G. Henri 

. de Li***. Auteur d'Alfred-Ie* Grand, eto« 

3 vol. Q, Paria 1819« 3 thlr. Q2j fgr. 

Fi Card, L. B. L'honn^te homme, ou le 

Niais, histoire de Georges Dercy et de sa 

famille. 5 vol. 8. Paris 1825. 4 thlr. 5 fgr. 

"— , TExalte, ou histoire de Gabriel Dc«odry, 

. 3 vol. 12« Bruxelles 1O24. 3 thlr, « fgr, 

*— , les aventures d'Eugöne de Senneville eC ^ 

de Guillaüme Delorme. 4 vol. 12. Bruxellea 

I824* . ^ 3 thlr, Ä2} fgr. 

7-, Memoires de Jacques Fai;vel. 5 vol. 12» 

Bruxelles 1824- 3 thlr. 5 Igr. 

lillonsieur le Frefet. 4 vol. 8- Paris 1K24. 

4 tWr« 

Les deux Proprietaires d*un vieux chabeau 

dans les Hautes- Alpes, oules intrigans pu- 

nis; par Mme. la Comtesae de Malarme, 

nee deBournon. 4 vol.. 8* Paris 1825. 5 thlr« 

Iia FroVince a Paris, ou les caquets d'une 

£rande ville, par le Baron de Xiamothe« 
.an^on. 4 vol. 8 Paris i825. 5 Üilr. 

^ienzi et les Colonna., ou Rome au 14016 
siecle« Roman historiijue. 5 vol. 8* Paris " 
1826. 6 thlr« 

Le Robinson suisse, ou Journal d*un p6re de 
famille naufrage avec ses enfans ; contin. par 
Mme» J. Baronne de Montolieu. 5 vol. g; 
Paris 1824. ^ 5 thlr. 15 fgr. 

Les Seductions politiaues, ou Pan tgsi« Ro« 

man. par l'auteur de F,,... Dus 8* 

Paris 1822. ^ thlr. 15 fgr; 

Le i^olitaire, par M, le Vicomte d^Arlincourt. 
ipme edit 2 vol, 8» Paris 1824. 2 thlr. ai fgr* 

La Xante et la Niece. Roman, traduit de 
rAUemand, par Mme. J. Baronne de Mon- 
tolieu. 4 vol. 8. Paris 1825. 5 thlr. 

Urbain Grandier, par Hippolyte Bonneliier.^ 
8. Paris 183*5. 1 tblr. 7J fgr« 



Digiti 



zedby Google 



T h 4 k t t' e. 

Almanacli des SMctacles, depuia le comaieii- 
ceoient du XlXma Stiele. Fonr Taii i&zU 
Cootenant une notioa sur ks principanx 
thiatres de Paris, personnel, repertoire, 
piecet noiivellea^.analyse etcoupletsä cba« 
aue vaudeville, debuta etc. etc.; spectaclea 
de curiosites ; jardins, etablissemexks publica 
de tout genre ; prix. des places ; etc. etc. 
Ouvrage .utile aux etrangera et toutes lea 
persounes qui frequentent lea spectaciev* 
12. Paris 1824. 1 thlr. 7t fgr. 

KAn 1835» ou la St. — Charlea au village, 
Vaudeville en un acte, par M« D6sau&ieTs. 
8. Paris igaj. - 17I fer. 

Le Bearnais, ou la jeunesse de Henri Iv, 

* Comedie en un acte et en vers libres, ui^r 
'. MM. P. Ledouxj Fu^geüce de Bury et Ra- 

mcMid de la Croisette« 8* Paris iS'zk* 25 fgi^* 

Blajsöt, ou la le9on d'amour. Tableau vil- 
lageois, en un acte, mele de coiiplets, par 
Mm. Laqueyrie et Gerin. 8» Paris 1825. 

124 %r. 

Blanche et Isolier« Vaudeville en un acte, 
par M. Theodore Anne 8* Paris 182^ 20 fgr. 

Le petit Bossu du Gros - Caillou, Comedie 
grivoise en un acte, melee de Couplets ; 
par MM. Brazier et Düdiersan, 8* Paris 
i8ä5. ^ 17J Igr. 

Le Canal Saint • Martin« Vaudeviüe en ua 
Acte, par MM« Grosnier et Jouslip de la 
Salle, 8 Paris I825» '71 fgn 

M. des Ghalumeaux, ou la Soiree dd Carna^ 
val, Opera-Bouffon en 3 actes» Paroles de 
M. Auguftte. Muaique de M* Gaveaux, 
.2ine edit. 8* Paris i\^o6. ' 17} fgr« 

Le Champenois ou les MyatificaEioxa. Co- 
medie- vaudeville en un acte, par MM. 
Francis, Armand et A, Dartois. 8« Paria 

' 1825' I7i %r. 

Monsieur Charles, ou une matinee a Baga- 
telle, Comedie- VaudeviMe en'un acte, par 

' MM. Merle, Ferdinand et Dupaty. 8- ra^ 
ris T82Ö- 17J fgr« 

Les Cbatelaines, ou lea nourellea Amazones, 

' Vaudeville en un acte, 'par MM. Achille, 
Tb. Dartois, et Th. Anne« 8» ^afi« 18^^ 

'7l fgr- 
Lea (^ochers, tableau grivois, m^le de vau- 
devilles» e& un acte, par MM. Dumer&ant 
Gabriel et Brazier« g. Paris 1825. 17; Igt, 
CoUection desMemoxres sur ^art dramatique, 
publies ou traduits par MM« Andrieuit, 
Barriere, Felix Bodin« Despres, Evariste 
Diunoulin, Dussault, Etienne, Merle, Mo» 

• ircau, Ourry, Picard, Talma , Thiers, 6t 
Leon Thies&6. 5me LivraiST>n« vol« I, ^e- 



moires de ' liekaiii) ff beides de teÄexioua 
sur cet acteur et sur Part .theatral, par 
F« Talma, vol. 2 Memoires de Mole, fti" 
c^des d*une natic^ sur cet aoteur, par M. 
Etienne. Le Comedi^a far M. Remond de 
Sainte- Albine« 8 Paris i8s.5* 
Le prix de la livraiaon da deox tdI« esC 
de 5 thlr« 

Collectiou de Portraita d^ Artistes des The- 
atres de Paris. Oessine's et litho£raph&es 
d^apres nature,.par Colin« Paria« Livraison 
1 — 5. in fol. ä 3 thlr. 15 thlr. 

Costumes de Hals, publi^s par Vizentini, co- 
medien duKoi, eaiteur du recueii d^s costu- 
mes deitheatre. 8- Paris lere Livr.: .5 eklr» 

Les deux Cousins« Com6dievaudeT>]le en 5 
actes, par MM. St. Hilaire, F. - I>aloue 9t 
Paulin. 8- Paris 1825. 25 fgr« 

La Cvoix d'honneur ou le vieux soldat, fait 
historique en un acte, m^le de Couplets, 
par fdM, Brazier, Carmouche etdeCourcy. 
8« Paris 1X24. i7i fgr« 

Dansera- t-on? ou les . deux Adjoints, A- 
propos-vaüdeville en un acte, de MM. L»- 
doux, La^sagne et Vulpian, 8* Paris 1825. 

I7a %'i 

Le Diamant, melodrame en trois actes. k 

- apectacle, par M. V. Ducange. Musique 

de M. Adrien, Ballet de M. Telemaque. g. 

Paris T824« 15 £gk 

Le Doeteur d'Altona, melodrame en 5 actef, 

et k apectacle ; par MM. de Cfaavanges, 

Hyacinthe et Aueuate* Musique de Mi 

• Alexandre, Ballet 3e M« Coralli. 8* Paria. 
»825- »7jt %f. 

La Dot et la fille, ou le commis-marchand, 

- comedie et un acte, melee de conplets, par 
M. L« Montigpy et W* Lafontaine, g. Pari« 
»SM- 175 fgr. 

Le Dragon de vertn, ou Je pouvoir de Texem* 
pte, comedie en ua acte et en prose, me- 
lee de Goupleu: De M. B« TMaulon« g* 
Paris 1825- I7ifen 

Lies deux ecoles, ou le Clasaique et le Ilo- 
manliqae, comedie en trois actea et en vers 
pari MM. J. Leonard et A£[er, 9. Paris« 

' . . , ^ %'• 

L*£ligible, tableau electoral, en un acte et 

en vaudevilles, par MM'»*; sme edit. 8* 
Paris 182^. 15 fgr. 

Les Empiriques d^autrefois, Comedie - vaude- 
ville en an acte, par MM« Scribe et Alexan- 

• dre. 8. Paris iga^. 17J fgr, 
Lea Entrepreneurs, Comedie -vaudeville ea 

un acte, par Messieurs Brazier. Dumers»n 

et! Gabrief^ 8- Paris i8Q5. 17$ fgr. 

Le Flaneur, comedie- vaudeville en un acte, 

' par MM. Henry et Jules« 8- Paris 1825« 



Digiti 



zedby Google 



Frairce et Savdie, ou le pont itf Bsi^uvoitin, 
Gomedie * vaudetdlle en deux actes\ par 
MM. Th^anlon et Dartois; 8* £am i^&Si 

17« %r* 
Galerie the^ale ou GoUection des portratta 
eir pied, des principaux actears des 5pfe- 
miers theatres de la ctopitale, grav«s par 
las plus ceiebres artistes» imprimes en nois 
et couleur. öme Livraison. ParisiQiä. 5 thir. 
Harold , an les ScandinaTts, Tragödie en 5 
actes par P, Victor, Q» Paris 1825. 

ft tfalr. 15 fgr. 
La Jambe de bois , melodraote en 5 actes, 

5ar MM. Pou^ol et Gh. Hubert; Musiq^üe 
e M* Alexandre ) Ballet de M, Aniel. 8* 
Paris iVft^. 17 i [gx. 

Li^Insouciant ou laRencostre an porC« Come- 
die-vaudeville en un acte, par JVIM. Saint- 
Hilaire et PauUn, g. Paris 1825. I7a.%r, 

X/C Marechal de Biron« tragedie en ^ .actes, 
par M. du Parc-Locmariar 8* .Paris 18241 

a5 fgr. . 

lies deiix Lucas, vaudeville en.un acte, par 
MM. Armand Ov*** et Gonstant B • * •. a. 
Paris 18^3. , laj fgr, 

Les Martyis de SouU ou PSjpire moderne^ 
Tragedie en 5 actes par M. N. Leiner^ 
cier. 8. Pa^i* ^Ö^S» ^ tlilr. 20 fgr. 

Lemauvais Su^t, drame enun acte, parM!VT. 
Scribe et Camille; 8 Paris iga'j. 175 fgr, 

Les deux Mousquetaires, ou larabe dechaor- 
bre, opcra comique en un acte, paroles de 
MM» J. CVial et Justin Genson), Miisique 
de M. Berten. 8 Pari» 1825. 25 fgr. 

Le petk Postillon de Frmes, oudeux f^fes 
par une, bu propos bistorique en un acte, 
par J. A. Jacquehn, Coupart et E. F. Varear. 
8. Paris 1825. , ^ ^ 17a fgr. 

Proverbes etComcdies postnumes de Carraen- 

tel, precedes d'une notice par Mmela 

Gointesse de Genlis. 3 v&i, 8. Paris T825« 

. ' 8 thlr. 2ii5 fgr, 

Kecueil des Costumes' äe tous M Ouvtages 
dramatiqaes representes avec succds sur 
1^ ^rand^ tbeatres de Paus. Livr« i «—. i& 
ä 5 tblr. ^— Livr. I. Les Vepres sicfK'etines. 
II. ' Louis IX. III Olimpie. IV. M^rie 
Stuart. V« Goradin et Frederic. . \l. Clatf. 
yih Lies pages du Duei de Vend^i^e. 
Vm. La mortdo Tasse. JX,^}^aim« ^'At-a* 
X. Emwa- XI« Leonore etFelix. Xä ^ 

' f ivla« XlII. La Lampe merveilleüse. XtT, 
Le solit^ire. XV.. La Berghrq chatelain^. 
XVI. Cbinpletnent du ler volurae. XVÄ 
Leicester. XVIIl, CendriUon. XIX. Le 
Muletier. XX. La Neige. XXI. Ipsiboe, 
XXIL Costumes du Siede de Louis XiV* 
XXV. Don Pedie. 



Le RoQüiit Gomedle en 5 actes iat en rers, 

, par M. de La Tille de Mirmont. Q. Paris 

18^5* I tUu 20 Igr. 

Les Rosi^res de Paris^ Gomedie-rttudeville en 
un acte, par« MM. Brasieri Simennin et 
Carmouche; 8. Pari» 1825. lyf %r. 

Sigismond de Bourgogne» Tragödie en 5 ac- 
tes, par J. F. G. Viennet. g, Paris 1025. 

I tblr. 15 %r. 

Le Sans^hef , ou la Familie Cautier, Game* 
die*vaudeville, en ua acte, parM. Ymbert; 
8- ^»"« *8ß5. 124 fgr. 

Tbeltre d*Etienner Jouy, 6 vol. 8. Paris 1824 
— 25» 9 thlr. contenant: Tome I» Tipp6- 
Saeb; tragedie. — Epitre dedicatoire a M« 
Gh. de LoDg^hamps. — Freface. -»r Prean»» 
bule faistorique. «^ Notes. Anecdotes rela- 
tives ä la tragedie de Tippo-Saeb. ~ Beli- 
saire, tragedie. — Epjtre dedicatoire k M. 
Arnautd. £>i8cours preliminake sur la oen- 
sure des ouvirages dmmatiques — Prefi^ce. — 
Julien dans les Gaules, tragedie, '— Epilra 
dedicatoire k So n Altesse S er enissime mon* 
seigneur^ le Duc d'Orleans. «-^ Preambute 
historique. Tome II. Sylia, tragedie. — 
Epttre dMicat^ire ä M. Lacretelle ame. — 
Preambnle bistoriqne. Note, Observatlons 
sur la tragedie de Sylla, — La Vestale, 
tragedie lyrique. — - Freambule historique.« 

' Notes .anbcdotiques sur POpera de la Ves- 
tale. -*- Fernand Gortez, O^era. ^Fr^am- 

' bule historique. Notes anecdi>tiques. Les 

- Bayadöres, Op^ra.— « Freambule liistorique^ 
Notes anecdotiques. Tome III. Les Aaa. 
zones, Opera. Prearabule bistorique. Notes 
anecdotiques. Les Abencerages, Op^ra. 
PreaAbufe bistorique. Notes anecdotiques. 
'Pelage, Opera. Preambule historique. Zip- 
pbile etFieur deMyrte, Opera- feerie. Pre* 
«mbule. Notes sur l'Opera de Zirpbile. •— 
Velleda ou les Gauloises, Opera* Pream» 
bule bistorique.^ Notes sur l*opera de Vel- 
'.leda. Vuespreliminaires. PHeritage, öulet 

* moeuts du temps» A. M. le' comte de 

* Poirtecoulant. Pair de France. Preambule. 
' Tome It. M/ Beaüfils, du la Gonver satio« 




H^Vitier. Les Intrxgues de cour« Encore 
Up, ^ot sur la eenlkire^ • Prelunbiile. Tome 
5. Epkre dedicatoirp A« M. Bxh. Dupaty^ 
— Des genres secondaires dans Tart dra- 
Diatique. Milton, fait bistoriqüie, Avant- 
propos des premif^es editioas. 'Le Mariage 
par imprudence, op^a- comique* VA^naivt 



Digitized by 



Google 



6t le Mari, opiea-oomi^ue. Ii6« Asbergiates 
de quallig, op«ra-coiiiiqu6. Lie jQg«*<le-paix, 
eomedie- vaudeville. rome VI. Comment 
faire? eoiB^die - TMdevill«. Le VaudevUle 
au Cairftt comfidie-vaudäville. Daos quel 
stiele sorames-non«? oomodie-vaudevitle» 
Les Sabiaet, comedie- vaudeville* La Mar- 
cbande de modef, parodle de 1a Vestale, 

Valerie 9 «omedie en 5 actes et en prose, 
par MM« Scribe et Melesville. Q, • Paris 
1822. I tWr. 7J fftr, 

Le Valet en bonae forluBe, ou les amie« de 
pensions. Q. I8ß5. * 17; %r. 

La Veave du »oldat, camcdie en un acte et 
en prose« inelee de Couplets« de M«E. Tbe- 

aulon. 8-'^*&ri*'i825* , , 17« /g^* 

Victorin, ou le Soldat d<^positaire, comedie 
en un acte et en prose, m«lee de couplets : 
de M« £• Theaulon. 8« P^ris 1825, . 

J17J fffr, 

La Vieillease de .Frontin ^ cpmedie-vaudeviTle 

en un acte, par MM» Carmoucbe et de 

Courcy, ^ Faria 17I Igr» 

Petites brochiiresl 
Sur la Catastropbe de Monseigneur le Duc 
D'Enghien, par M« le Duc de . Rovigo, 
j Extrait des.Memoirea de M. le Duc de 
Rovigo. 5ttie «dit, g« Paria |H23. 

• . , , -221 fgr. 

Cest lui! can'eat pas luiLbat' mais qui donc? 
ou le lavabo polikique« i. Paris^ 1325. 

7l %r» 
Chateaubriand. Notß tur la Grece, 8* 

Paris fOfiS» 22^ fgr« 

Coup d'oeil aur TEspagoe» par M. Ouvergier 
.de Hauranne. 3010 edit 8« Paris 18^4» 

so f^r. 
Diacours d*ouverture du Coura dliistoare 

ancienne, prononce le 90 decembre 1823, 

par M. Ch. du Roriojr» 8« Paria 1825« 

• \ 7i7gr. 

•-', prononce par M Casimir Delavigne^ le 

jour de sareeepfeion aV^cüdejuiie fra 1)93186; 

auivi de la reponse de jM. Augejr. fripe edit* 

8, Paris 1825» 20 fgr. 

£]^trea par M. Alphon'ae La Afartine , 8» 
,Taris iS^. SsJjgr; 

Epitre ä^Leura Majealea JeRoi et ]fi Retne 

desPays-^Bas fitalafamtle Rpyelp^O-^ru:^^^» 

18*5. . , .. .w> fer. 

— , k Sidi Mahmöud* 8» Pap» 18^. »5 fer. 
Essai Mir lea Aöiea; par J. P.Vibert:. Q. Paris 

i8«4' - Ä?| Tgr. 

De l'excellence de la guerre avecl'Eapagne; 

par A* B» 8* Paris 88^5« 17 J ^r« 

Un Fran^ats sur 1* extrait ^eaüemoires de M. 



' Savary, telAtifa A. M, le Due D'Enghien» 
8. Paris im. ftsi £gr. 

La France catbolic|ue, onreoueildeuouvel&s 
. disaertations religieuaes et oatboUco - nto- 
narobiqwes sur l*«ta( «otuel des affaires 4^ 
r^gliset SAiivaat les principes de Bossuet» 
ire Livrai&oa. 8* P^ria i8ä5# 7J fgn 

De la politique exterieure qui conrient k la 
France. 8- Paris 7« fgr» 

De Messieurs, le Duc de Rovieö et le Prince 
de Talleyrand, par Ach« Roche. 8* Paris 
'P23. 5 fgr, 

Sidfieunea. Epitres-Satires sur le^ lome si^cTe, 
par M^rry et Barlh^lemenj. 8« Paris 1825. 

Ä7J %»•. 

Triomphes du Genie dans la Gr^ce antique 

et dans Ia6r6ce moderne, poemedtthyram- 

bique prec^de d*une epitre dedicaioire ä 

I ord Cochrane. 8 Paris 1825. ' 15 fgr. 

Collections des Costumes etc. 

CoUection des 52 fresques du Vatican, con- 
nues 8OU8 le nom de Loges de RapITac], 
representant les principaux sujets de la 
Bible; sous la direction deM, H. CasCel de 
Courval. fol. Paris Livraison i-^ 15. a^thlr. 




^-» — , dito France. — Paria ire Livr« Paris 

— , — I dito Livraison 1 — co a 3 ihlr. cbn- 
tenant livr, i -r 4 La Chine. Livr.'J — 
8. Russie. Livr. 9 — 12* Turquie Livr. 15 

. — i6* , Autriche Livr* 17 — 20 Angleterre." 

La Suisse, ou costumef, moeurs et usages des 
Suisses, faisantpartie desCostumes, moeurs 
et usages de tous les peuples, avec leura 

. explications ; par J. B. B. Eyries« 8« Paris 
Livr. I»--- j2. ;a ' " ' 3 thlr» 

(conograpbie.des Contemporains depuis 178g 
jusqu'ä 1820 fol. Paris Livraison 1 — ia. 

Alnianaclis fraii9ai.s pour Tan H826. 
L*Abeille des Ji^rdius, Paris.": a tblr. 

^' Abeille desTheatreSf Chansonnier df die aux* 

Dämei Paris. * tfclr. 

Almanaeh d«s Dames. Tubingwe. 3 thlr. 
Almanach; dedfe auxDames. Paris. reKuretr^s- 

elegante. 4 thln 15 fgr. 

Almanach dedi^ aux Demoiselles. Paris 

3 thlr, 
le roeme relie en soie 5 thlr, 

Le Conteur moraliste. Paris, 4 thlr. 

le m^me reliure tres-61cgante. ü thlr. 



Digiti 



zedby Google 



B E R-LiI N E R , 

ALLGEMEINE MüSIKALISOiE ZEITUNG. 



© r i t t e ^r • .* J^ » h i. g an g. 



Den i. Harz, 



iVro. 9. 



1826» 



E in 1 a d u, n jg 

an alle Freunde der Tonkunst* zu/i^nsikat 

lisclier Korrespondenz* 

Zweijährige Bemühungen def. Redaktion haben 
ihr durch den Erfolg bewiesen, dafs man nicht^ 
erwarten jdarf, in allen bedeutenden Orten 
Mäaner vom Fach zu findeQ, die zu einer 
Korrespondenz:, wie sie ifn Plane dieser Zei*- 
tung liegt, in jeder Beziehung bereit waren» 
Für eine Zeitung » die nicht blofse Unterhal- 
tung bezielt, sondern sich vorgesetzt hat, durch 
Erleuchtung dea yorhandeiren und Anregung 
neuer Ideen in daa KunsJ;lebeii einzugreifen^ 
inuis den ..Korrespondenzen ein dreifacher 
Zweck nnteriiegen: 
1# aie müsaen aiif Neues aufmerksam machen, 
um dessen verdiente Verbreitung zu be- 
fördern 5 
% sie müssen darstellen» in . welchem 
Geiste «n ihrem Orte Tonkunst* geübt 
wird und auf welchexa .Standpunkte das 
Musikweäen sich dort befindet; damit 
man wisse , was an jedem bedeutendem 
Orte für die Tonkunst und von ihr zu 
erwarten sei und dainit man den Ein- 
flufa des Ortskaraktera auf die Musik und 
deren Rückwirkung erkenne und be- 
achten lerne ; 
3* sie müssen die Gelegenheit wahrnehmen» 
an einzelnen Produktionen Ideen zu ent- 
wickeln, die sich eben in solcher An- 
knüpfung ajcn klaraten und. eindringlich- 
sten darstellen lasien^' 
Wie erfolgreich ein Zusammenwirken von al- 
len bedeutenden Orten in diesem Sinne wer- 



den xnüfste«. bedarf- wol. keiner A'useinanäer- 
Setzung» 

Paia aber erstens die Publicität neuer 
Werke nur durch solche Berichte gefördert 
werden kann; die durch ihren Inhalt selbst 
die Urtheilsfahigkeit und Gerechtigkeit des Be^ 
richtenden darthun und damit sich am sicherr- 
'stqn beglaubigen, leuchtet eben so wohl ein« 
Glücklicher Weise arbeiten die meisten Zeit- 
aohrifteu schon unbewurst dahin, die Korre-* 
apondenzen der gewohnlichen Art um allen 
Kredit zu bringen ; das Publikum mufs sich 
endlich besinnen', dafs ein ge'hsiiltl oser Aus-p 
apruch eines Unbekannten kein Gehör ver- 
dient, und der in so' vielen Blattern herrschend 
gewordene Geist der Persönlichkeit und KJat-^ 
acherei (daa UebJere nicht' zu erwähnen) mufs 
die Enttäuschung beschleunigen* Dann wird 
man nichts mehr lesen und drucken wollen, 
als waa den Stempel 3er Wahrhaftigkeit und 
Tüchtigkeit in einem {gehaltvollen Inhalte auf« 
weiset; und wer ohne seinen Namen schreiben 
will, wird es noch weit gediegener müssen, um 
nicht ohne allen Kredit zu bleiben. Man wiirde 
aber sehr voreilig urtheilen, wenn man die 
Schuld an gehaltloser Korrespondenz den Re- 
daktionen beimessen wollte. Ein Redakteur 
kann nicht mehr thun, als diejenigen zu Bei- 
trägen einladen, die sich den- Ruf der Tüch- 
tigsten .erworben haben; Beiträge aber, zu 
denen man auf diesen Glauben hin aufgefor- 
dert hat, lassen sich nicht; leicht zurückweisen« 
Ob Blätter von gemischtem und 'darum ge^ 
häufterm Inhalte jemals zu' gründlich einge- 
henden Korrespondenzen über das Mnsikwesen 
Raum finden werden« steht dahin $ in der mu- 



Oigitized by 



Google 



ii .4 ^ j66l-^-^.. 



sikali«cheii Zeitung kann o« 4^raa nie fehlen, 
da «olche Beitraget wenn M detk rorerwlhn- 
ten Anfoderungen ganz entsprächen , ihr zum 
Hauptgegenatande werden tmÜsten* 

Dafs zweitens dem Pablikum mit trock-'. 
nen Nachrichten, welche Opern und Konzert— 
atücke überall aufgeführt worden, welche Künst- 
ler debütirt haben u* s. w* nicht gedient aein 
kann, ist schon oft im Scherz und Ernst in 
cfiesen Blättern gesagt und von dem bessern 
Theile des Publikunu» ohnehin längst empfun- 
den worden. Auch hier sind Redaktionen eher 
zu beklagen, als' zu verklagen, wenn es ihnen 
nach reiflicher, mehrfach getroffener W^ahl un- 
ter akkreditirteu Männern noch nicht gelungen, 
Korrespondenten zu finden, die aus der Masse 
musikalischer Leistungen das Wichtige; die 
Musik Verfassungen 9 den Zustand des Musik- 
treibens Bezeichnende hervorziehen, und da- 
durch sich Raum schaffen, das WerthvoUe er- 
schöpfend zu behandeln« Eingegangene Ver- 
bindungen lösen sich nicht so leicht; doch kaut^ 
niemand eifriger wünschen, jene gehaltlosen; 
.Raum und Zeit verschlemmenden Berichte 
durch werthicoUe ganz aus diesen flattern aus*^ 
geschlossen zu sehen, als die Redaktion/ 

Mit dem freudigsten Dauke' würde sie es 
aufnehmen, wenn alle bisherigen Korrespon- 
denten sich für eine ernstlich und gut gemeinte 
Berichterstattung mit Enthaltung von allem 
Nichtigen entschieden und wenn jeder Künst- 
ler oder Kunstfreund^ dem das bisherige IfCor— 
respondenzwesen nicht genügend erscheint und 
der sich de& Vermögen* bewu£^t ist, seinen 
Beiträgen bei der Redaktion und dem Publi- 
kum Glauben zu erwerben^ der Zeitung iCor- 
respondenzen von der oben bezeichneten Ten- 
denz gönnen wollte. Die Redaktion kann keine, 
audh noch so gehaltvolle Unonyme Zusen- 
dung im Korrespondenzfache benutzen (obwohl 
sie auf Verlangen Anonymität den Berichten- 
den zusichert) aber mehr als Name^ Stand und 
Rang des Verfassers wird der Gehalt der Kor— 
respondenaen ihr Zutrauen i>edingen» £)ie£nt— 
Scheidung 6e& Publikums wird eben dahin aus- 
fallen und solche wohlgegründetegemeinnützige 
Thatigkeiti^ wober sie auch komme, sich den 



. rechten Erfolg und gerechte Anerkennung er- 
\rerbfln^ Möge. Auch keiner der ber^ifenen 

/ Kunstfreunde sich durch das vornehme Herab- 
Micken m a nche r Männer vom Fache auf die, 
die inioht'ProfeBsiQU von der Musik machen, 
SEuruckweisen lassen. Unsere Zeitung, enthält 
zahlreiche Proben von der fruchtbai^sten Thä- 
.tigkeit^der Kunstfreunde und ea fehlt auf deif 
andern Seite nicht an Beweisen, dafs — nicht 
jieder Musiker vom Fache füfatg ist, in Lehre 
und Beurtheilung, oder auch nur in der Be- 
förderung einer "fruchtbaren Ansiöhtsvreise für 
feine Kurist gemeinnützig zu wirken« 

Dritt exM endlich kann in dem Wirktfngs* 
kreise einer Zeitschrift kaum etwas fruchtba- 
rer, erregender lind fördernder sein, als Be-=- 
trachtungen, die sich an ein eben Geschehenes 
oder Geschehendes erläuternd und lehrreich 
anknüpTen. Nicht im Abstrakten, sondern im 
Individuellsten sfchaflEtder Künstler und ge- 
niefst man das Kunstwerk; so wird auch die 
Lehre, die sich an das Individuelle knüpit, am 
tiefsten eindringen«. Was man am ausgestell- 
ten Werke gleichsam mit dem Finger nach- 
weiset, das schlägt und wirkt im Künstler und 
Kunskgeniefsenden I,ebhafber, als ein noch so 
reiches, abstraktes System; Zudem — habeu 
wir ja noch kaum den Anfang eines wahrhaf- 
ten Musiksystems und es ist endlich Zeit, ein 
solches durch eine erleuchtete Praxis vorzube- 
reiten«. Korrespondenzen, namentlich aus un- 
wichtigem Orten, können itfich dadurch allein, "^ 
dafflf sie ihrem Gegenstande Stoff zu solchen 
BeU^achfcungen abgewinnen, Eingang uud Auf- 
merksamkeit erwerben» Unter so vielen Kunst* 
Freunden und Musikern, die sich gröfaere Kunst- 
schopfimgen oder weitaussehendere theoretische 
Arbeiten versagen müssen, sind wol sehr we— 
Digb, die nicht Zeit und Fähigkeit fanden, 
wenigstens einen Gegenstaild lehrreich äufeu-r , 
lassen, eine der ihnen vorübergehenden ijau— 
sikalischen Erscheinungen auf eine ergiebige, 

.gemeinnützige Weise darzustellen. Mancher 
hat sich der Musik' geividmet und erst spater 
eingesehen, .dafs .er als schaffender oder auch 
als ausübender Kunstler seine Lebctps&estim— 
mung nicht erfülltt Er sollte doch }a die letzte 

Digitized by VirOOQ IC 



Geiejfenbeil «U einei* .g«i#iÄiiiiOrig«n TbStfg- 
keit nicht reraStttoeol D« Mea^chgUt öffent- 
lich nichts durch 4«if "^HM er für üitb.^lUip hK 
nnd tbut, nur Gemeioiiäftsigkelt k^uo.^isll 
öfieniliehe und Ueibfliid^ Auerk^ttHUBg T^jTrt 

dienen* . 

Dkü Beitrag«^ wie ^e Redakikm «le hier 
wünscht» von der Verlegabandlung naoh K.raf^ 
ten honorirt werden,' erinnert man ttur füj: 
die, welche in ihren ekomuniachen. Verhällir 
masen Bedenken finden könnten^ ihre Zeit »obn^ 
Rückaicht aiiC Entgeld zu yerweriden. Möchte 
^ber der Wanach^ gemeinniilaug zu wirkeib 
jedeoa der Hat^fttantrteb Ueiben« wie er. dem 
Unterzeichneten für dieae Einladung d er .«inr- 
^ige ist, A* B» Marx« - 

II. R « € e n s. i o n e fK 

Ch^rinomos — Beitrage mr allgemei- 
nen Theorie und Geschichte der schönen 
Künste von Karl Seidel. Erster Band. 
Magdeburgs hei F^rdin, Bii])ach. 1825. 
OktaT. X und 6&1 Seiten. 
Je ne^ener in musikatiscbcn Zeitachrifiea 
«ber andere uls rein musiialisehe pder gar 
ausscfaliefslich der sogenannten Technik der 
Tonkunst (unter den Namen von Harmonie-» 
lehre« Generalbafaschnle , Tonaetiskunfit, l£a-r 
siklishre^ K^srvier- und andern. 8cb9ien>49iag^ 
w^epdete Bücher berichtet .wird;* desto ange- 
nehmer ist dem BeL die ßel^genbett, awo 
Jjeaer einmal auf einen nndern^ mehr ver- 
sprechenden und seltner von Musikern be- 
^brnen Weg an der Hand des Chaxino^ 
Ktioa fiübreo. £^01 können^ < : . 

Hän muia -sich viel lim Kxeise der Mo^ 
aik-*Beflissenen selbst »mgothan haben, um 
eine richtige YorsteUi^ng v*oa der BeyoliränT 
kung au. las^ein, in d^r aiah ihre AnabÜdung 
oft bewegt» Dio meisten glauben siah für iJ^ir 
ren Beruft v^Uhommea vorbereitet und ^^sger 
^auttet^ wenn 4ie .in der : Haitdhabiing ^ioaa 
od^r einigen . instniMnenfee und in dpv. A us^ 
Übung, d^ Regeln; dia .man Hinter .d^m Be^ 
griffe der SeUkunat ziMiämißf^^ M^rtigj^Jt 
erlangt haben j alles Uebrige erwarten aie von 



den Eingelmnge^ ihres ^^enius» ohaesxck zx^ax 
Bewufsrsein za bringen» waa unter diesem 
Namen SU vfnte)ien und vom Genius zu er- 
B^art^n ^pi* OÜ, genug hört pan sogar Wai- 
pungen g^gen das Strebcu nach ausgebreitete- 
prer und höherer Bildung» als ^efahrdrphen^ 
für die reine. NatürlichHcit und UnhefangeiiTr 
faeit, in der allein künstlerischea jSchaffefi ge- 
deihe« Di^ Kenntttifs einiger neuen Sprachen 
lium ftwiM^igen Reisebedarf ^ namentlich de^ 
Italischen und Lateinischen, soweit, da£s nian 
Oper^- u^d .Messentexte leidlich exponiren 
kairn; ein A^ß^g '^^^ Geschichte und klassi- 
^her Mythologie» um die auf aie beaüglichen 
Stelle^ der Texte äasserlich zu verstehen» und 
einige Belesenheit in den neuesten Lyrikern^ 
um Vorrath von Texten aus ihnen zu .gewin- 
nen— das ungefähr ist das Rüstzeug, mit dem 
gar viele Musiker getrost ihre Laufbahn an- 
treten; einige historische und theoretische No- 
tizen, einige wohl oder übel gestellte Defini- 
tionen aus den Lehrbüchern ihrer Meister» 
die Bekant^schaft mit den eben angesehensten 
und wenigen altern Ton-Kuostwcrken genur 
gen, ihnen unter ihres Gleichen den Ruf der 
Gelehrsamkeit zu verschaffen. Und wenn man 
vor dieser Einseitigkeit und Mangelhaftigkeit 
der Bildung warnt, so werden flugs Mozart, 
Haidn und älti^re Künstler zitirt, die mit nicht 
jgröfserer £rt\^ition «9 Herrliches geleistet und 
die hodiste Anerkennung der Mit- und Nach- 
welt erlangt halten 5 auch setzt man ihi^en wol 
unter der* apottwei^ gebrauchten Benennung 
von „gelehrten Musikern*« Männer entgegen, 
. denen bei vielseitigerer und gründlicherer Bil- 
dÄ^iig ein j^änstlerisches Schaffen nicht, oder 
ininder gelcMigen ist». 

Wir sind ajif einer Seite so weit entfernt^ 
ir,udition — lebendige Aneignung von Kennb- 
jDiissen — zum künstlerischen Schaffen ausrei- 
cheBrd'^i^.fioden (ttud damit beseitigen wir so- 
fort jene Berufung auf die sogenannten ge- 
lebrUu, das heifat,.auf diejenigen Musiker, die 
bei aller etwa wünschenswerthen Ausrüstung 
der künstlerischen Schöpferkraft ermangelten) 
als wir auf der andern Seite uns überzeugt 
halten dürfen, dafs man — unter dem zeiti- 



Digiti 



zedby Google 



= ^ 



geil Standpuhkte der kultar ^waif-Vföt^ii^tW; 
Nachahmer unä* Vetb^eiter des* schon Dage-^ 
wesetien, himmermehr Aber SbhSpför neaer 
Anschauungen^ ein seifaer'Zeit lind der^Nacät^ 
weit genügend^ Kutifitler sdn kann; Wekiii 
die geistige Existenz eines jeden'^ Menscheil 
, durch wahrhafte ,- ift das Leben HnfQrefsende 
Erudition erhöht, bereichert und gekräftigt 
wird: ao darf auch der Musiker^ der in sei*^ 
nem Gelüete dem Volke roranschrditen^ 
will» sich jener Bildung nicht verstagen und 
wenn frühere Musiker mit einer minder aus- 
gebreiteten Bildung, ihrer und unserer Zeit 
genügt haben, so ist daraus nur zu folgern 
(und geschichtlich vollkommen zvt erweisen) 
dals ihre Zeitgenassea um eben so weit hin- 
ter, den unsrigen zurückstahden j wii^ aber 
Behauen sie nur als Geburten ihrer Periode^ 
Im Verhältnifse zu die^ser und als deren ge- 
schichtliche Repräsentanten in^ihrer Vollkom- 
menheit. ^ ^ 

« Mag es tiberflüssig scheinen, die Vnrtheilfe 
einer zeitgemäfsen Bildung im Allgemeinen 
erat noch zu beweisen: so sollte der Musiker 
ihre Unentbehrlichkeit in der Richtung seiner 
Kumt in unsern Tagen erkennen* Unsere 
ganze Tonkunst drängt^ von der Belehung der 
Wissens6iiaften, ton der Poesie und von ei- 
nem tbatkräftigen lieben dahin ^ewiesen^ zum 
Dramatischen. In den Perioden jeder Kunst 
spiegeln sicli die des Gemeinlebens. Ih einer 
Zeit, wo Heiliges von Profanem geschie'den; 
wo jenes von Geweihten verwaltet und von 
Laien in Andacht gewünscht ,ünd verehrt 
wurde. -^ in der Aussonderung des Göttlichen 
vom Menschlichen — diente di© Tookuust der 
Kirche und' es war keine Musik; anzüsehien, 
als Kii^chenmusik« In jener Aussonderung 
und Begünstigung eines höhern Standes vo^ 
der Menge der übrigen Menschen, mit dem 
Vorrechte zu freier sicherer Bildung und iiie^ 
bensregungi in der Assembl&e, dieser Darstel- 
lung der freien und feinen GemeinschaMich-^ 
keit der bevorzugten Klaste, fand die Konzett- 



*) BTo. 3. S* 18 d. Zfltoiig« 



nitt^Jt ' den 2^1 tpüttkt ihrer H»ri*schaft. und ' 
wnf»te (wie uns 'die' italische Oper und die 
Eiröhedmu»ik in dtor Inzten Hälfte dea vort* 
^IB^ Jtthrbiundert^ beweiset) aua^der Kirche di« 
hfeiKgö.MüÄifc au verdiiängenf, lauf der Bühne 
die Entfaltung des Dramatischen zarücktsubal-* 
teti. In 'dem jetzt durch alle YoikskUasen er-« 
gosseneh regen Genieialeben> in dem hellera 
Bewufatwerden das Ootteaia uns mnfs das 
abstrakte Heilige :Qad die abgesonderte SocietHt 
im Gemeinacha beliehen aich verlieren und 
Mensch und Meoschenleben, nur in der Ge- 
staltung des Drama vol|kQmmen darstellbar^ 
der erste Vorwurf, das Drama aber der Schau* 
platz jeder, Kunst werden. 

Wie wollen^aber auf diesem Ständpuukle 
Tonkünstler genügen, wenn sie zu ihren Oper- 
schöpfungen statt einer kräftigen Bild ^ng fui: 
das Leben,, statt seiner reichen Anschauung 
nur abstrakte Lyrik, nur die Kunstlertiglseitea 
der Vor-Perioden mitbringen? Man stelle sich 
bur einmal vor, was zum Gelingen einer Oper 
gehört von der Auffindung und Geotaltuug 
eines schicklichen Gegenstandea bis zur vollen— 
* deten Zefichnung aller Karaktere und jedes 
Momentes für sich und im Zusammenhange 
des Gansaen; dann kann nicht verborgen blei--* 
ben^wie udeatbehrlich ausgebreitete. ondtie— 
fere Qildung dem Tonküustler ist, der ^ale 
Opernkomp6ttist' etWas za wirken gedenkt» z. 

Vor allem sollte aber jeiiear reiche Nah-i^ 
rungsquell^ den jedem Küusller ,einl lebendigee 
Erschauen allerübrigen Künste gewahrt, iiiohk 
verschmäht werden. In verwandteren Staff^A 
beut jedes Kunstwerk jedem Künstler^i was in 
ihm aus dem Gemeinleben aafbewabrt' wirdi 
Die Kfthstesind in ihi^er Idee and ihrem' Le- 
ben ao nahe einander verwandt, ao eng ver>* 
-6chlflrngen,'i dafs man gar nicht mehr faofFei^ 
darf, in einer derielben,' ohne, sich in* die an- 
dern' hineingedacht und hineingel^bt zu haben; 
ohne den Bund aller zu erfassen, Vollendetes 
Kü' leiirten. Dietes in der 2ieit n^hwendig 
keimende geistige ZuMUnnueofesBenfaUer Künsf^ 
findet unser Verßuaer mit Rdcht in der Schau*^ 
•pielkuASt verwirklicht und wir sehen di^ 



Digitized by 



Google 



\ 



^ 69 — 



Oper auf ibr^m hentigäti "Standpankte aW di^ 
er^t6 yersucbze Versitinlichung. eines Zusam- 
men^irkens aller Kiinöteiii der höchaten^ der 
drama tischen Form an. 

. Das ist aber der erste Grand, aus dem wir 
das Studium des Charinomos den Künstlern 
und Kunsttreunden empfehlen : da£l er aul 
geistreiche Wei^e und mit fruchtbarer Etu-^ 
'ditiön' klie Ktinste in geistiger Einheit ftn- 
•chaüen läfst und damit Gebiet und Gesicht^-* 
kreis dea abgeschlossenen Künsders erweitert 
haben will« Diese preifwerthe Grundtendenz 
dea Buches mufs im fruchtbaren Boden de9 
Käns4lergeistes die schönsten Früchte iseifen; 
er verhelfst und gewährt eine Bereicherung' 
jedes Kunstgebietes aus dem Eigenthum aller 
andern. Die Opernkomponisten namentlich 
(und mit ihnen die Freunde ihrer Kunstgattung) 
die 2a ihrem W^rke der Dichtkuostf Mimik» 
Tanzkunst, Plastik und Malerei bedürfen, die ja 
unmöglich diesen in ihrem Werke erschei- 
nenden Künsten ihr Recht thun können, ohne 
sie Ztt kennen y mögen sieh Charimonos sum- 
zutraueu^rwerthen Geleiter in den Kreis der 
Musen empfohlen sein lassen» 
• (G'orts#Uiuig folgt,) 



Miltons Morgengesang, komponirt von J. 
F. Reichard. *) 

(Eingesandt.) 
"Wenn wir eine .innere Geschichte der 
Musik hätten, ao würde diese sseigeni wie aoa 
dem Leben jed<»r'2eit sich die Kunst gestaltet 
«md wie aie auf das Leben der folgenden Zeit- 
Periode eingewirkt hat. Sie würde ein reiche« 
Beitrag ^nv Gesöhichte des menschlichen Gei-^ 
^tes überhaupt sein und den richtigen Stand- 
punkt geben.» aus dem ijcde« Kunstwerk «ii4 
jeder Künstler beartheilt werden mnfjT. - — . 

*) Schon eiümtl hat diese Zeitimg (erst. Jahrg. Ko. 2% , 
S. 245;) an Reichard und eine seiner besten Kompo« 
sitionen erinnert. Vielleicht hat obgenanntes Werk 
•in glefefy^ fi»i;li!i aaf tds» AndMAen des musikali- 
schen Paifllkmnsi I>en Lesern wird es wol 'Wie 
dorn' Schreiben dieses^ niehr Aasbeate ge^hren, 
al» etwa die neueste firaiizösische , oder roasinische 
Opef: * ' ö. Einsender^ • 



- Za.einier solchen Kufralgoschidite fehlen 
uns bis jetat die nothigsten Vorarbeiten «— 
zahlceiche und zweckmäfsige Biographien der 
Künstler» Bekanntmachung eines grofsen Theils 
der Kunstwerke. Der Mangel einer . solclien 
Kuastgesckichte hat auf jede Beurtheilnng ei- 
nes . Kunstwerkes Einfluis, indem diese ent- 
weder nicht auf den eraten Punkt zurückge- 
hen kann» oder erst einen^Ueberblickdei: Kunst- 
entv(rickeluBg[ geben mufs, um dem einzelnen 
Kunaiwerke seine Stelle anweisen zu können« 
Schon jede Andeutung des ^Ganges» den der 
menschliche Geist im Gebiete der Kunst ge- 
nommen hat^ ist für Pisychologen und Künst- 
ler von Interesse. Wie wichtig müfste nicht 
beiden eine, die ganze Kunst ans diesem Ge- 
aicht^punkte auffassende und darstellende Ge- 
schichte derselben sein? -— 

Nirgends hat »ich wohl der Einflufs des 
Lebens auf die Kunst entschiedener ausge- 
sprochen, als in zwei Männern^ die der Grund-* 
läge nach vielleicht nabe verwandt WAren^ ao 
verschieden und oft entg0gengQSQtzt sie. sich iqf. 
ihren Kunst weiken darstellen -^ ich meine 
Händel und Paiästi^inÄv Beide volldea reg- 
sten menschlichen Gefühls, beide voller Kraft 
und Hoheit, beide von der Idee der Religion 
und zwar der christlichöh so erfüllt, dafs sich 
bei der Darstellung, derselben alles in ihr koa- 
zentrirt* Und doch — . wie verschieden l Hier 
reiner Katholizismus, dort reiner, abgeachlos- 
sener Protestantismus**) j hier Ahnung, dort 
Verheifsuiig; hier heiliges Geheimnifi, dem 
üngeweihten verschlossen, dort alles erfüllehde, 
alles belebende Klarheit, der laute Glaubens- 
aussprnch der vereinten Christengemeinde« So 
atellen beide Männer die christliche Religion 
von zwei entgegengesetzten Gesichupunkten 
dar. Alle spätem Kunstwerke, welche Reliv 
gion zum Gegenstande haben, kann man einem 
dieser Punkte nnteroridnen. Sie alle haben die 
christliche, eine geofifenbarte Religion zum 6e* 
genstande] ihnen ist die Idee der Gottheit ge^ 
geben und zwar in der bestimmton Geataltung, 

»*) VergU der Ztg. 2teii Jahrg. Ko. 47t. S. 380, 

B« Red. 



Digitized by 



Google 



^ tO "^ 



welche si« Von der diriülichen lUligioa 6iw 
hielt; <i» »lie «prechen das innere Leben deg 
Gemäths in der christlicben Religion aus« 

Erst ui der neaern Zeit etellt sich ihnen 
ein Kunstwerk entgegen, welchef «» im Ein** 
flusse seiner Zei^ auf den Künstler *^ im O^ 
gensatze zu den christlichen GesSngen^ rein 
deistisch genannt werden müfste* ' Es stellt die 
Idee der Gottheit dar» gefunden in- der An^ 
schauung der Natur« Dies ist der Sinn von 
Miltons Morgeiigesang von Reicbard, dem der 
Yorliegende AuFsata gewidmet ist 

Die Grnndidee des Gedichtes ist angege-* 
ben; die Ausführung dieser Idee von Seiten 
des Dichters besteht in nichts andermi als in 
der Aufzählung einer Reihe von bedeutendeni 
aum Theil iki Kontran gebrachten Gegeostän«* 
den, welche den Schöpfer verkünden^ 

Für musikaHsdie Behaodluisg eignete sich 
dieses Gedicht wegen seiner Einfachheit im 
Gänsen und in den einzelnen Theilen ^ gleich- 
em eine Skizze, deren AasfUhrang die Mu- 
tfik' übernimmt. Freilich konnte aber diese 
EfnfMhheit leicht zur Eiaformigkeii in der 
fiiusikalischen Ausführung A^lafs geb^n^ 

Reiohard, vom Dichter auf den Scheide^ 
punkt zweier entgegengesetzten Wege gestellt, 
wählte den, auf walchem allein ein höchst 
ärannigfache» und doch in sich eines Ganze 
gewemien wenden konnte. Er nahm für die 
einzelnen Sätze seines Tonwerkes nicht das 
Lob Gottes — anscheinend die beseelendere, . 
i>Dits!kaliaehere uad Hauptidee — zum Thema, 
sobdern objehtivirte bald sich in die einzelnen 
Gegenstände, welche das Lob verkünden sol-- 
leu md führt© sie seihst, jeden seinem Karak^ 
ier gemäfs, gleichsam als redende Person, auf j 
bald sprach er Reibst in der Empfindung, die 
durch das Anschaue« des Gegenstandes erregt 
seia .rnutste« 

Vielleicht könnte ein strenger Beurtheiler 
dem Gedicht an und für sich den Rang eineä 
vollendeten K»nstwerkes slpeftig liia^hen^ So, 
wie.BsRcüchard motivirl har,* behauptet es iha 
unzweifelhaft. Wir sehen nun den Dichter, 
von einer grbfeen Idee ergriffen, wie er jetzt 
von der umgebenden Aussenwelt begeistert 



wirdy )ets^ die AQi^eiiwelt pelbst beeaeU^ un€ 
ihr für seioe Idee j&ungo yerleiht -- Yer^ 
einigung des Innera und AeusaerA in der 
höchsten Aoscbanung einer Idee. Natürlich 
hSIt nun weit höhere Einheit das Gans:e$ au 
die Stelle undichterischer Intelligenz ist uui^ 
l^ünstUrisch^ ^uSaAiuiig in Intelligenz and Ge« 
£übl zugleich getretea und ei^ weit kühnerer 
Schwung trägt den Hörer von Sat? jbu Sats, 
indem er bald den Sänger, bald die Stimme 
der von jenem beseelten Natur yernimmt^ 
(Fortsetzung fojjgt^ 

Ulf Korrespondenz» 

Presdan^ im Januar 1826^ 
(Schlafs,) 
Konzerte gaben die Herren Kummer, der Vio^ 
loncelUst^ Rolla und Fürsfenau, drei tüchtige Herrn j 
nur möchte allen dreien der Vorwurf zu ina0ben sein, 
dals sie ikren Instrumenten mehr zumutbent lals si« 
Tcrtta^em » denn bei derlei 3chwierigketten , -wie be^- 
nannte Herrn zn überwinden sich aufgeben nni wol 
auch lösen, vejrliert der Ton und Karakter des resp. 
Instruments unbedingt. Die Einrichtung der Kon* 
zarte war naok bekanntem und belieb|effl| nbej? bsiyec-* 
atjfendigen Leuten yerrufe^epi Herkommen « Onvectü— 
ren-^ italienisches Arien- undVariationen-GeklingeK 
Pa bekommt man von so einem Orchaater wie «i^sere 
"" Kapelle keine Baetboye^sehe {Symphonie zu hören, 
Gott bewahre i So was ist viel zu gemeip, das kann 
man ja fast täglich auf dem Linkischen Bade oder im 
grofsen Garten u.. s. w. für Einen Groschen Entree hö^ 
Ten und nebenbei seinen Giinunst^ngel rauchen und 
sein Glas Bier trinken. Ah ! mein Herr Redakteur l 
was haben. Sie über das Kapitel nicht schon iiir zu be- 
herzigende Dinge gesagt, und was hat's dem viel ge~ 
bolfen? — r-Die Altezzea der Kunst fingen dep Hen^ 
ker nach solphen . Baisonnemeats , wenn^s in ihren 
Akademieen nur recht klingelt*), da ist's schon gut, 
und die Leute^i la mode^ (und das sind je die eii^^. 
tiügUchsten) verlangen und verdauen anohkeiue nahr- 
haftere Kost* Dpch ^e^n Ihre Nothrafe und Appe— 
ktionen an einen bessern und hühern Geschmack un— 
gehört verklingen***^ (und Sie sind doch ein Redak«- 
tenr!) was darf «in armer Korrespondent sich da noob 

*) "Wenn aber nicht? Wenn die Konzerte immer 
. leerer werden ? Wir woUen doch sehen , wer län- 
ger aushälti die Tonkunst oder ein KUagelbeuteK 

«^) Nehmen^rvaM^MSihvMnalsliQdegiebt. O^K. . 
^.*) Wicht. sd.gwia* Ver dem ^ei^ken der ;z^itung 
wurde in drei ;labreajnicht e ioie (oder nur eine) 
V^latändige Symphoniehier gehört ^ jetzt bringt jedes ^ 
Mnr etwa eie Dutzend und die Mo d ek o n z q r t e 
sind meist leer, d« h, ans der Mode» D. R. 



Digitized by 



Google 



71 -- 



viel Wirkung seinaif guten Meinung rersprectien ? — • 
Vernehmen ^e daher lieber zum Schlufee meinet 
heutigen Schreibens, dafs wir am 5< Januar d* J« ei- 
nen zwar kürzcHj aber nichts desto weniger «ehr ho-^ 
hen Genüfs hatten, indem die verehrte General -Di-* 
rekfion uns die Freude gewähl-te^ den berühmten und 

Jielleicht jetzt gröfsten Violopcellisteu , Pi'ofessor J*. 
lerk aus Wien ^ am Schlufs eitler KötnÖdie in ron 
ihm selbst kömponirten Variationen tn bewundern« 
Aufserdem dals ei" ganz Meister seines Instrumentes 
ist, singt er auf demselben trotz einer Palazzesi oder 
Seidler, und yerbiftdet öiit det gWfsten Sicherheit iii 
den allerschwierigsten Passagen des feinsten Ge- 
schmack ^ so dafs er schon nach dem ganz ^infftchtli 



Vortrage des lieblichen Thetiü Von Karafik 
£-duif4 



^ZgEp^'sLj^^ M ^- 



s« w* 



sich aller Herzen bemeistert hatte. Der tattschendst« 
Beifall war nur die gerechteste Anerkennung seine« 
seltenen Talents, Auch bei Hofe soll er dem Ver- 
nehmen nach «nfserordetitUch gefallen f und Von 5n 
Majestät eine «ehr «ch6ne Dose ab Belohnung erhalp^ 
ten haben« 4" 1" i* 

Wien im NoVemher 1025« 
(Portsetzung aus No, 8«) 
c) „Der Elephantenrössef**» Dialogisirte Pafl-* 
tomime in S Aufzügen , als ttUsikalieeh«^ Quodlibet 
mit Gesang, TanZ, Tableauit» MaseliinoA und Flug-* 
werken, frei nach dem Franzasiethen de« Prederic 
und Ru bin , f&it Mnsik von verschiedenen Meistenu 
Ausser den gewöhnlichen Person nagen Fantalon» 
Colombinc , Arlequin und Pierrot prangen auf 
der Affiche noch dergleichen ömin^e Namen, als: 
Herr von Tölpel heim, Colombinens bestimoiter 
Bräutigam; Madame Vigogne, eine Marchand« 
dcsModes; vier Aerzter Opo3eldoe, Linimen- 
tum, Valerianusund Opium; B^yckskörn^ 
del, ein Satyr^Urso, ein Bärentreiber; Schreib^ 
auf, ein Gastwirth; divene Köcher Meridon» 
Ragout, Boeufalamode; eine Seiltänzer— 
gesellschaft, Nymphen, Furien, Musik an-» 
ten, Genien, geharnischte Männer, Kö — 
chinnen,Landvolky die Mennec hafte in #« 
gescheiterten Schiffe« «»«.w» —Wer erkennt 
in diesen allgewaltigen Zurnstungen nicht diegehei-^ 
men Machinationen eines Benefizianten » der Bimmel 
und Erde in Bewegung setzt, um einen reichhaltigen 
Fischzng zu thun? Diese abenteuerliche Rumfordts— 
snppe iand noeh vor wenig lehren grofsen Zuspruch^ 
und «o vem^erote denn Herr Seeligmann einen 
Haupttreffer an« dem Gluckstopfe zu ziehen, indem er 
bei seiner freien Emnahme da« einstmaKge Liebling«— 
gericht aufwärmte» Aber die wandelbare Göttin spen- 
dete eitel Nieten und da« Riesentiiier Anrfte «einen 
Ge«ichtsvor«prang nkht znmzweitenMaleenastreeken* 
Ein erneuerter BewVi«, daf» fede Bühne 
«ich ein Publikum zu bilden imStande i«t; 



fto Be««eves gewöhnt stirbt «llmählig di« 
Empfänglichkeit für — leere« Stroh« — 

d) „Die Driiling««€hwe«tem und der Wald- 
||ei«t/* Zauberpoase mit Geeang in zwei Aulzügen, 
«laoh dem Märchen: ,^ Welche i«t die beste Frau?'* 
neu bearbeitet; Muaik vom Herrn Kapellmeister Ri- 
et te. Unter der zweiten Firma schon vom Theater 
an der Wien aus bekannt; gegenwärtig zum Promman 
eines Herrn Platzexs« privilegirten SpafsmacherSf 
renovirt) aber hier wie dorten mit Protest zunickge- 
li^iesen. Aus niohts wird nichts« — * 

e) „Gisela von Batem^ erste Königin der Ma-r 
gyären/* Historische« Schauapiel in drei Aufzügen, 
zur Kidnangefeier Ihrer Mi^eetät der Kaieevin Kmto- 

, line in Prefeburg «1« Königin von Ungern verfaCet von 
KarlMeial; die grobe Fest- Oavertüre von Herrn 
]>eidesdorf« Ueber Letztere darfein musikalischer 
Bhadamantd« um «o weniger den Stab brechen , als 
«ie durch ihre 'Tendenz geWissermaXsen sanktionirt 
wird« Ein bekannte« NationaUhema und das herz— 
erhebende Volkslied r „Gott erhalte Franz den 
Kaiser^* kennen die beabaiehtigte Wirkung niemal« 

• verfehlen^ nnd weiter erstrecken «ich -^ hier wenig- 
sten« «^^ dock wohl nicht die Aneprüche de« .Ton— 
dichtet«?-» 

yjDerThnrm von Gothenburg/* Oper vo* 
D a la y ra c« Zweite« Debüt des Herrn S« i p e 1 1 aU 
A3CelFin»tröm* Auch diese« Werk war» «oviel 
e« die beschränkte Lokalität gestattet» effektvoll i^ 
^Soene gesetzt ; die Hauptpartien und auch die trefflich 
'einstudirten Ch^re hatten «ich de« belohnendsten Er*» 
folges zu erfreuen« *'^' 

Im Theater an der Wien setzt Herr Schau^ 
spiel -^Direktor Karl ans München seine Gastspiele 
unanterbrochen fort. Weil sich die Spekulation 90 ' 
vortfaeiihaft rentirt» wurde der Pachtkontrakt noch auf 
weitere zwei Monate erneuert and da nun dielsmal 
auch die bei dieser Bühne mit Pensionsdekreten enge- 
stellten Individuen übernommen werden mufsten, so 
bekommen wir nun wenigsten» in den Zwischenakten 
eine bessere Musik, und bisweilen die Orchester-Vir-^' 
tuosen in brillanten Konzertsätzen zu {hören* Der 
Versuch mit dem 'Operettchen unseres Blum : ,yDer 
Schiffskapitain, ^^ einer in ganz Norddeutschland so 
beliebten Pie^e, lief hier schief ab* Herr Wied«-~ 
mann, vom Prager Theater, hat in dieser Debüt-» 
Rolle einen argen MifsgrifFgetha», und gefiel so we-* 
nig, als Dem, Leistring, und Mad« Flerx, deren 
Süthe ein (iit aHemal das Singen nicht ist* 

Auch^im Hof^Burg — The«ter wird durch 
iie Fürsorge de« Herrn Hofmu«ik'-Grafen Mo— 
ritzvonDietricheteiuy und de« Vice-DirektorSy 
Herrn Hof rat h' von Mosel die Tonkunst nach 
Möglichkeit bestens gehegt uud gepflegt E» ist be-* 
reits ein schi^ner Vorratk von Ouvertüren uod karak«« 
leristischen Zwiechennrasiken angeschafft worden; ^9 
•clTott'zn Ladeakütem herabgesunkenen Symphonien 
«ind beiftfite gans vevsekwtmden , und die jederzeit 
getrolfene analoge Wahl verdient gerechte Anerken* 
nungt So wurde aalang;st bei deasdwmaiuchen Ge-:> 



Digitized by VitOOQIC 



^ '7% .^ 



dicl)t : „Der Erbvertrag/' nach Hof f manii i Enali« 
lung : „Das Majorat,*' die Ouvertüre, die Geisterscene, 
das SexMett und einige andere Musikstücke aus Mo- 
carts „Don Giovanni^^ benutzt , indem die Singstku*- 
men recht verständig für Soio-^Instnimente eingerich- 
tet waren« Ai)ch von Gherubini, Mehul, Dal- 
layrac,Boieldien, Romberg, Spohr, Hum«- 
tnel, Umlauf, Seyfried, Gyrowetz, Weigl^ 
Beethoven; Karl Maria von Weber, Vog- 
ler, Winter, D an zi, Schulz, Reichard, Mo- 
scheies, Catel, Vogel, Onslow u. a« ist uns 
schon naancheslnteteasante zu Gehör gekommen, wo- 
bfei nichts mehr zu bedauern ist , als die gewöhnliche 
Unachtsamkeit des Publikums, obgleich niemand len^ 
nen kann, dafs es keineswegs gleichgültig sei, auf 
welche Art und Weise eine dramatische Handlnng 
durch Zwischenmusiken verbunden 9 der Faden Her- 
seiben fortgesponnen und im Gemdthe des^ Zuhörers 
die wahre Stimmung vorbereitet, erzeugt oder erhalten 
werde. — 

Der Cyklns der Konzerte wnrde von den Zöglin- 
gen des vaterländischen Musik-Kontervatoriums er- 
tJfTnet, welcheimK.K»Hoftheater nächst demKärnth- 
ner Thore zum erstenmale vor einer groCsen Versamm- 
lung Proben ihrer Verwendung ablegten. Das Haus ' 
war bei einem sehr ma£»igen Leggeld überfüllt , und 
schon der aufrollende Vorhang bot einen überraschen- 
den Anblick dar, durch das wohlgeordnete, beiläufig 
ans 300 Schülern bestehende, jugendliche Orchester, 
welcher angenehme Eindruck durch dfb mitPräcision, 
Feuer, Reinheit, Ausdruck, Deutlichkeit und wahrer' 
Begeisterung vorgetragenen Ouvertüre aus Mozarts 
T i t u s noch vermehrt wurde. Das zweite Tonstück 
war ein Vokal-Chor für 2 Sopran- and 2 Alt- 
stimmen von Gyrowetz, worin die eben so sichere 
als zarte Intonation aller Zdglinge der Gesangklasse 
allgemeine Bewnnderung hervorbrachte. No, 3. -Ada- 
gio und Polonaise für das Waldhorn, von Krause, 
gespielt von Ignatz Leeb,' einem hoffnungsvollen 
Knaben , der jetzt schon sein schi^rieriges Instrument 
mit grofser Ueberlegenh'eit beherrscht« No. 4* Ter« 
zett aus Rossini's OperGorradino, gesungen von 
'der Schülerin Josephine Mayerhof er und den 
Vereins-Mitgliedern Herren Schoberlechner und 
M z a 1 1 i. Wenn es gleich ein sehr gewagtes Un«- 
ternehmen genannt Werden mufs, solche Tonstü^cke» 
welche wir noch vor Kurzem von den ersten Gesangs^ 
beiden unseres Zeitalters ausführen hörten, in densel-» 
ben Knnsthallen zu wiederholen, so war auch deic 
über alle Erwartung günstige Erfolg um so ehrenvol-* 
1er. No* 5. Doppel- Konzert für die Hoboe, von, 
Seilner,' mit schOner Uebereinstimmung* und selte- 
ner Bravour vorgetragen von dessen Schülern Jakob . 
U h l m an n und Alexander Pötschacker. No« 6* 
Der 120ste Psalm, von Herrn Hofrath v* Mosel als 
vierstimmiger Vokal-Chor in Musik gesetzt and ganz« 
im Geiste der gemüthlichen Tondichtung ausgeführt« 
No« 7*. Die Preghiera aus Roasini's Mos^ in 



Egitto, gesungen von Dem. Magdalena Brendel» 
den Herren M o z a 1 1 i^nd Schoberlechner, der 
Mannerchpr vo|i Vereinsmitgliedern, welchem reizen- 
den Tonstücke die lohnende Auszeichnung der Wie— 
derholung zu Theil wurde. No. 8, Mozarts Ouver- 
türe aus der Zauber flöte; gleichfalls mit stürmi- 
schen Enthusiasmus da cupo verlangt. Beide Mei- 
sterwerke unseres verklärten Lieblings, dieses, und 
jenes heroische zur Glemehza dlTito hat man 
selten so gut, besser wol niemals gehört. 
No. 9. Variationen für den Fagott, von Kummer 
d. jung.» von Laopold Eisler mit einer Kunstfer- 
tigkeit gespielt y welche zu ungemeinen Erwartungen 
berechtigt. Nr, 10» Vokal- Chor von Preindl, 
durch das treffliche. Ensemble von noch gesteigerter 
Wirkung« No. 11. Violoncell - Variationen von 
Merk (inC-dur) gespielt von Leopold Böhm, einem 
bereits ausgetretenen i&Ögiinge des Konservatoriums, 
nunmehr als Solospieler im Orchester des Joseph- 
Städter Theaters ruhmlichst bekannt. No. 12. Duett 
von Rossini, au^ Bianca eFalliero^ gesungen voi% 
d^n Dl] es. Amdie Tewillis und Marie Emering, 
in welchem sonderlich die sonore^ Altstimme derLet«— 
teren effektvoll heraustrat« No* 13» Variationen für 
die Violine, von M ay s e d e r , gespielt von Heinrich 
Ernst. Tumultarischer Jubelbeifall und das mit 
vollem Rechte« Der kleine Mann ist in der That ein 
wahrer Heros und jedem vollendeten Künstler diese 
Ruhe, dieser seelenvolle Ausdruck, diese anspr-uclis— 
lose Bescheidenheit, diese besonnene ,- man pöchta 
beinahe, sagen, kaltblütige Ueberwindung aller Arten 
von Schwierigkeiten, mit einem Worte : dieser Ver- 
stand, G^ist, Gefühl, innig yereint mit der höchsten 
Superiorität in dem. praktischen Mechanismus — zu. 
allseitigen Nutz und Frommen aufs herzlichste anzu— 
wünschen» ' No, 14, Finale aus Beethovens Ora- 
torium: Christus am Oelberge. Finis coronaf 
opus 1 — 

Da alle, welche diesem Kunstschmause beiwohn-^ 
ten, des Loben s und Preisens kein Ende finden konn-- 
ten, so wurde die Neubegierde der davon Ausgeschlos-- 
senen aufs äufserste gespannt , und — um dem ein- 
stimmigen Wunsch zu willfahren — die ganze Aka^ 
demie von A bis Z, mit Ausnahme des Rossini — 
sehen Zweigesangs, welches alle Welt gar zu lang-^ 
«nancher Ultra— Gesinnt« sogar langweilig fand, und 
woitir man ein andesef, gleichen Kalibers» von Pa — 
cini substitnirte, acht Tage darauf mit demselben 
vollständigen Triumphe reproduzirt« -» 

(Foxtsetsur; folgt.) 
p> ) 

Berichtigung zu No. 6 dieser Zeitung. 

De mm in,« woher wir den Bericht in No, 6,, 
S, 46^ erhalten, liegt fortwährend in Vorpommern 
und nicht in Hinterpommern, wie dem Setzer 
und Korrektor jener Zeitung beliebt hat. 

Marx. 



Redakteur: ▲. B, Marx« ^ Im Verlage decSchlesingerschenBuch« «iid Miuikhandliing. 



Digiti 



zedby Google 



No. 5- ' , 



Cm fl5* 8e(raar i8tf» 



Qaatrieme Catalogue des Lirres Fraja- 
^aiat'i^ieiUy Eapagnol« , ^ Grect et La- 
tinff, qai se ytndeul ches AcL Mu ScUe* 
Müf^^ Libraire «t Bdileor de MuAiqwet 
Ufttef den linden Nr« 34* Berlin 1926« 
P«ix 9 Sgr. 

<Goiitinikati(NiO 
'Li*£coateiir anx^ortee^ petite revne morale 

et satyriqne» nrU« 4 AI<« 

I^e» Etrannes da Tanderille Paris« i thlr. i^fkr. 
Hommage aux Damea. Farii» 3 thlr« 

Le ta^me« reHe en soie. 5 thir« 

Hommage aux Demouelles«Tedig6 par Mme« 

Duirenoy, Paria. 3 thir. 

Le neiBea reL tz^M^gante. 6 tUr, 

Lie Simplon. Promenade pittoceaque de Ge- 

n^ye a Milan. Paria» 6 üilr» 

Claaait|ti!es Grefes et Latin«. 

^AescJiyltii« -Curante Jo. Fr. Beiaaoaade» avol« 
3«. Pariaiit ig^. 4 thlr* 5 [gr, 

CalUmaclina, Xleantheaf Proclna, Cnrante 1/ 
F» B« 92. Pariaiia 1Q24. 1 thlr. so iar. 

Euripidet* Corante 3. F« B. Tenu i. 32. Fa- 
tisiia I8B^ 2 thlr. a$ fgr« 

Heaiodtts. Carante J. F« B* 38« Parisiis 1824* 

1 thlr« 20 fgr. 
Lyrici Graeci« Cur. J. F* B. dS^Parisiis 1825« 

f t^lr, 20 ^« 
Findams« Cnr* J. F. B. 3a. Parisiis 1O25. 

2 thlr^ 15 fgr» 
Sopfaodes. Cur. J. F«- B. 2 vol. 3«. Parhila 

18^ 5 thlr, 

Hcrram Testamentum« Cur. X F. B« 2 vol. 

32« Parisits 1834. 4 thlr. 17} Tgr, 

Qntntus Horatius Flacoo« ex recenaiene et 
oam noÜB Petri Dayiquet. Tomus I, 8^ 

. Varisiis igQS- ci . 3 *•«•• «äI &r. 

-^, la m^me 6dit/in I2, i thlr, 27}jSr. 

Satifes de Juvi^nal« ^ Tsadoites . par J* Du» 
sffufaL Nouvelle edit» revue et corrisee 
par J, Pierrot. Tome I, g, Paris 1825, ßthlr* 

T. liucretii Cari de rerum natura,, libri aex, 
£xrecensione Bipontina, edidit j. A.Amar. 
Jjft. Parisiis 1322. I thlr. 7; Igr. 

Tnbliua Ovidiua ]^laso• CoUftis editicwibna 
optimis, cum suis et aliorum notis^ tertib 



• «didit* J, ▲• Amar* Tomus I. 12. ParisiU: 
I8a5« I thlr» 27$ fgr« 

J« Phaedn Augusti Ldberti Fabuiae vetecas. 
£x leoensione Fr« H. Bothe« Edidit J. A. 
Amar« ßa. Paristis igaa« 1 thlr. 7$ fgrJ 

Ca)us Caspua Salluatius, ex Bonmouf , Pat- 
tier, et aliorum editionibus recen^itus, cum 
selectia variorum intarpretum notis, ac no- 

.. via etiam additis; item Julius Exsuperan* 
tius i curante J« Planche* Tomus I. 8* Pa- 
risiis 1825« 3 tUr^ 22« Igr. 

— , le memo» 2 rol. 12« 3 thlr. 22} Igr« 

Liyre« Italiens etEspagnols. 

Tragödie scelte di Vittsorio Alfieri. Publicatr. 

da A. Buttura« 3 vol. 3g. Parigi igai. 

3 thlr. lofgr. 
La Coltivaaione di Luigi Alamaui, al crisua;' 

nitsimo re Franceaco Trimo. Publicata da 

A» Buttura. 32. Parigi i82l. I thlr. 7X fgr* 

LOrlando funoso di liodovico Ariosto« m* 

. hlicato daA.Butturi). 8 vol«3$&, Parigi igii* 

. . • 8 thlr. 

U Deicamerone di Gioyanni Boccaccio. 3 vol« 

12. Liondra 1789. a thlr. 

..-.-«,£ parte in 1 Tomo. 12. Firenae 

I830. 4 t^lr« S ^« 



La Divina Commedia di Dante Alighieri col 
coi^dento del P. Pompeo Venturi. 3 Tomi 
|2. Bassanp -1820. 3 thlr. 74 fgrv 

— — — ♦ ediziona di Giovanni Giorgio Keil* 
(Cantica I.) g. Gotha 1807. «6^ igr. 

Opera Scelte di Pietro Metastasio, publicate 
da A. Buttura. 3 vol. 32« Parigi i82i. 3 thlr. 

Le Rime di messer Francesco Petrarca, pu« 
' blicate da A« Buttura. 3 vol. 32. Parigi igao. 

3 tUr. 

Traducti^ms^ de tous les Clasiiques , .^recs, 
latins, Italiens, anglais, espagnols, allemands 
etc. .edit. en 32., pap. veJ. Cbaque auteuiC 
peutetre acquis separement; le prix de 
ohaque volume est de 3 francs et de 3 
francs 40 ct. £ranc de port, ä Berlin 
Contenant l thlr, 4 igr« 

Tasso« Jerusalem delivree, traduction nouv* 
par C, J* Pankoguoke^ avec le texte original» 
4 yol/4 thlr. 15 igr« Oberon de Wieland, 
tridnit^ par le baxon d'Holbach,' 2 edit.. 
precedee d'une nbtice par Lo^ve-Yeimars* 



Digitized by 



Google 



,par J« UoMiilzt ava« .1# 4«xia o(i|iiL«l« 
Tome L 1 tlilr» c fgr* Sentences de Fii« 
blius Syms, traouite^ en fran9ai8 iiar Lie- 
vasieur, av^c le teilte oi^üal» i tllff . &%^* , 
foesiet de Gotha, traduites par Mme, j£» 
Fankoucka. i thir« 5 igr* Marilie chantt 
61egiaqueB da Gonsaga, traduiu du Fortu«» 
gais par da Monglava et F. Chalas. i thlr» 
5 fgr. Nottvel)^ chaiaies da <jarra«taa# 
Traductionnouvella da rEspagnol.1thlr.5fgT* 

Kaevo Dicciotiario pohrtctil, «s^boIy nan« 
ces, resiimido por los majorai leucogiafof 
da ambaa nacionas, nuava ediolocu la«, 
AVignon 1815* fl tkk» 15 fgr. 

Hiatoria de^ las gueiraa oml^s da G^aoada« 



3 voL 8» Godia ago^« 



2 thlr* 7S [^t^ 



Livres Anglais. 

Byron/ Honrs of Idlenesa: a tarias of ptva» 
mla poems. 8* Faris igas. & thlr« 

Correapondence of JLord Byron with a friend, 

' inclndine letters to Us IMlothar. By tha' 

lala R« u. Dallas, as^« 3 vol. in 8* väin 

satine» Faris 182^. 6 thlr. 20 fgr, 

Marrative^ of Lord Byrons Töyage to ^Cor* 

sica ftüd Sardinia, in IQ^i^ eto ki' 8. M« 

. pier Telin saline. Faris 1825. \ thlr, i^i igt, 

*£he Farliamentary Speeches of Liord Byroni 

• etc. in 8. papier relin satine« Pafris f8.'5« 

1 tUr. 
Morgante msggiore, par Lord Byron, in 8« 

• papier velin aatin^« Paris 18^5. I thlr« 
Jonrnal of the con versa tions*of Lord Byroi^i 

noted during a relideace vi^th bis LordU 
ship at Pisa, in the yeara 1811 and i8t2. 
by Medwin, 2 vol. in g, papier a^^lin sa- 

• tin<i, orne d*un portrait et dune lettre lln* 
tograpbe de Lord Byron. Paria iSM^ 

4 tblr. 5 fjr. 

Capitain James Cook's first Voyage round 

t^e World. With an account of bis lifa* 

previous that period, * By *A; Kippis : 

^dapted to the tne of schools and self^ 

study by an english-german phraseology. 12* 

Leipsic 1826. 10 fgn 

Cooper« Lionel Liacaln; or tbe leagnar of 

. Boaton. 3 vol. g. Paris 1025. 5 thlr. ijfgr^ 

«^ The Pioneers. 5 vol. 8. F«n« 18^5» 5 tön 

— The Filot 3 vol. 8* Paris t8ft5. Sthl.islgn 

Forty yeara in the vrorld; or, Sketches and 

Tales of a Söldier^a Life. By the Author 

of „fifieen yaars in India,** „Memoirs of 

InAia etc. etc, 3 voL 8* Paris i825. 6 thlr* 

7I %^ 
Gotdamith. The Vicar of Wakafield, a T^a. 
\ 12. Boulogne i8!8. • 1 tWr. 

— * tha säme Work in 32. Caria r8fi2. 

t thlr. Mi %r. 



6«Utf üifbvA SfvitKetkntl iTGuide in yoya- 

Kff an SfM»% iato.)fcbiaflVpoapiladficDia 
*worka of, Ebel and Coxe, with va« 
)uable additiojia from observationa of ra- 
cntkt ftivaUari; witb a ccmtplata vocabu- 
lary in Ehglish, French^ and Swiss* 7 edit» 
18. Faris 1823. 5 thlr. 9Al fgr« 

Goida througb Italy (Guide do Voya^aur en 

< Italie, etc. etc.), carefuUy compiled from 

the worUa of Coxe, Forsytb, Reichard etc* ; 

with a genial detailpf itt antiqnitias, aoil, 

' agriculture, fhanners and cuatoms ; « füll 

and aadarata akatab of Rofna^ Florattoa« 

' Naplasj iMilant ' Venice, atc. ; an itinansty 

, of tha diffarent rotttea, iniis,atc. 7aditioiu 

. 18» Fftria 1824. 3 thlr, a^ [gt. 

Schraibarr travellers guido down tbe Rhino, 
in 18, orne d'una oarta geographique du 
cours du fihivu ifri^ 18^5* 3-thlr.^ lo%r« 

Tbe new Post travellin^ Book, or JonmaU 
. Faris 181^ . • T tblr, 7! ^r. 

Husband Hanting} or, theMotherandDaugb- 
tera, A Tale of faahlonabla life» 3 vo). 8* 
Paria 1825 6 tblr, 

Waahington Irving, Tbe Sketch Baol:« «zvol, 
8* Paru 1994, 3 thlr. 22| fgr* 

— — y Bracebridga Hall} or. the Humoristsi» 

2. v#L 8* FftM itM«> 3 <^lv» s^i %c. 

«-*- «-, Salmagundi* 2 vol. S^. Faria )8^ 

3 thlr, 10 %r. * 
-i- — , History of New* York, & vol* Q^ Paria 

I8a4- * 5 ^^^'^ 00 %r. ' 

-f» — Tales of « Traveller« 2 vol. 8* Faria 

I8a4* 3 thlr. 22; fgr. 

Tbe Lettera of Lady M* W«Mofitague during 

tha embaasy to Constantinople. 1716 —^iS. 

32* Paris. f thlr. 7» fgr, 

The Life of Lorenso de Medici, ^called £e 
. Magnificen^. .By W. Iloscö'e. 3 voL 8» Hai* 

delCerg ififlg« A thlr. 20 fgr. 

Tha Man of Fe(B]iQ|« and a^ther t#Iea by 

Henry Mackenzie, with a sketch of tha 

anthora lifo. 32« Faris lOaa* 1 thir. 7^ i^« 
SSamoirs of the life of the rjight honoiirable 

Richard Brinslay Sheridan* Bj Thomas 

Moore, d voU 8- faris 1825* 8 wr« 10 igu 
Tbe.paetical Wocks of John Miltson» g voL 
. gi Paria 18^2* 4 thk^ lo %;r. 

The Works of Thomas Moor^, Eaq. 

Accurately nrintad from tha last Original 
aditiona. With additional notes, completa 
in one vohima. 8» Laipsic 1826. 

2 thlr, 10 fgrv 

Tbe Laves of thtf Angab a Poem 4 ^dit« 9, 
Berlin 18^4« cart, i thfir, 7} £^^ 



Digitized by 



Google 



Lettef lo theAevlWirwi «f fM^ij^ *>y *^y ' 
'Mb&ftn, ittcluding an answer to a Fl^mphlet 

and mtsrejolreaenutiona 4jV Liady Morg««'« 

Italy." Ä. • • '-'^ t - '■'' * \ *7J %«* 

£«ady Morgan Absenteeiam. Q* Färia tg&5. 

On th« NoMlity of tte bcitiali Oeolryr» by 
5ir Jamea iMwren^&yia^t^ psipier veßn» 
s edic« ?9m fgaj» , i t&ky «P %« 

The pöeiicai WorV of Alfexandet. FojA 
3 vol 3a. Paris igftsu . ' 3 tfclr. i«f Ijr, 




lo&r. 

.»., ^^ TalcL* of the Graaaders vol* i and s 
cont^iniAg: Tbe£etco|^ed« 8« Berlm i825. 

— — — voL 5 and 4^ ^on^al ning: Th^ 
Taliai^xaiju, ^; ' ^ ,. A tWiv 

^ St Ronan'a ;WeU. 3 :rol«&> l8a4<t «3 tUn 

— ft64gamtttlet.' 3. coli» 0- ^f* Ti ( 5 ^r* 
•^ Qaen«;in* Durward. 3 voL g« 1^^» iblr. 
«i- Tb«' Bffido c£ liaittlDef JVOOK» a toL 0» 1^23. 

. • ' , ft »thlr« 
-» A IittgeK^d-^f i Moalmtt#. ft tdL JSgd* 

' '. • Jk.tblr, M9 igr. 
-* Ivanhoel 3 voL igafi. . ' ' -^ 9 ^^^ 

— The Monas tery. 5 irol« iQssr« 3 tblr« 

— The Abbot, 5 vol, 1822. 5 thlr. 

— Tbe Pirate. 3 vol. ißaa. 2 thlr* 

— Waverley. 3 vol. igsa. a tbljp. fio fgn 

— The Foriunea of NigeL 3 vol. »822. 

2 thin 10 fgr, 

— The Antiqnary. 3 vol. ig22. ' 3 thlr. 

— Rob Ray* 3 vol I>j2a. 2 thlr. 20 fgr. 

— l'he Black Dwarf. i8B2. 1 thlr. 

— Old Mortality. 3 vol. 1822. g thlr. 20 fgr. 

— TheHeartof Mid-IjOtbran,3 v6l.iüi4* ^ifnt^' 

— Peveril of ihe Peak, 4 vol, 1823, 3 thlr. 
20 fgr. 

— > Guy Mannetings or the Astrologer. 3 vol, 
I8a3 ^ 2 thlr. so fgr. 

Obige 20 Romano in 55 Bänden kosten 
zusai^men 51 tblr. 10 fgr« roju 

Dkese Ausgabe kann wegen ihrer aus- 

fezeichneten Correktheit, schönem Druck, 
apier^ und den sehr billigen Preisen, mit 
Recht empfohlen werden ; um dib Anschaf- 
fung SU erleichtem, sollen sämmtliche obige 
fto ilomane in M Bänden, wer solche su- 
sammen nimmt, bis Ostern XQi6f für 36 thlr* 
roh, and cartonirt su 40 thlr, su erlassen seyn. 
Die Londoner Ausgabe kostet circa 200 thlr« 
Einzeln bleiben obige Preise* 



Tbß Dramatic Works of Shakespeare, pria- 

ted &om the text of Saipuel Johnson, 

.'. George 54eevens and IsaacReed. Complete 

[ in-one voIume, ft. Xeipsic« 1824» 2 thlr, 

i^n ..Appendik to ^akespeare's dramatia 
^ Works, .Contents: The Life of the Author 
^ hy A.^ Skottowe; hia miscelljineous poems; 

n criticäl Glossary* Comniled, after Wares, 
"Drake, ^yscough, HaMitt, Douce and 

Others, g, Leipsic ißad* 1 dilr. 10 fgr] 

V . . Supp Hellen t 

J^nuairehiatorique unjinrersd.pourig34, ayec 

im«]^ndice contenant les actes publics, 

traites. notes däplomatiques, paniers d'euta 

;et Ubleanx stfitiati<|ues, financiers, admi- 

ziistcatifs et neerplogiques; '•^ ane ohroni- 

que offirant les evenemena les plus piquahs, 

. lescAuaes les plus cemarquablea de rannte, 

. dans- lea Sciences • dans fes lettres et dana 

Jes arU, par C L, Losuf* 8» Paris iA25, 

Aanuaire necrologiyae,, 01» complement an- 

,^gnie| et continuation de toutes le Biogra- 

..phiea ou-Diptioanaires historiques^ conte* 

. jiant la.^Ie de tous les hommes reinarqua- 

, blas par leura actea du leaurs . pfoductions, 

• moxts 4ans le cours de caaque annee^ a 

coismencer de 1^20; — Orne de portraits, 

. Redige et pubhe par A, MahuL . Annee 

-.^iiä^4t ö* Paris iQ^. 3 thlr. lö fgr^ 

Biographie des Quaränte de TAcademie Fran- 

. ffaiaa, g. Paris igaö.. 2 thlr^ 15 Igr, 

Le nouveau Caveau pour 1826. puhlie par 

Mr. Ourry. (ßc- Annee) 12. Paris. 25 fgr. 

L^Hermite en Ecosse, ou Observations ^ur 

les. moeurs et usagea des Ecossais au c^pd- 

mencement du 196 si^clei faisant suice a 

la CoUection des Moeurs Fran9ai:ses, An« 

glaises, Italiennes,, Espagnoles, Orne de 

gravures et de vignettes. a vol, 8. Paris 

*^^^* ^ 3 ^^^^* ^o fgr. 

»^•"cn* Provlnce, ou «Observations sur les 
moeurs et les usages Fran^ai^ au commen« 
cement du 190 siecle par M, E. Jouy, 
Tome 6, Orne de 2 grävures et de Vig* 
nettes«^d *Paris 1^26, i thlr. 20 fgr. 

Introduction a l'etude de PArtillerie, De 
l'Instruction consideree dans ses rdpports 
aveo les differena Services de cette arme, 
par J. Madelaine« g. Paris 1825« ' 3 thlr« 

Journee du 30 Novembre Ig25, ou recit des 
derniers momen» et lies funerailles du 
General Foy, g. Paris igag, i thlr, 

LeLabroy^e des jeunes Gens ou le precep* 
teur moraliste; galerie composee de plus 
de Cent tableaux de moeurs, par D« iLe- 
maitre* Orne de 8 jolies grävures, 2 vol, 
8* Paris igSfi« 3 thlr, 10 fgr. 



DigitizecUDy 



Google 



Koay alles Lettret Provinoialeif ou lettres 
^crites par un Frovincial k un de ses ands« 
4ur les affaires da temps, par fAuteur do 
la revue poUtique de rEurope en 18&5. '8* 
Faria 182^ ^ l 4iilr. 20 igr, 

Memoirea medita de Mme la Comtetse de 
Genlitj But le iQ'i^e siecle et la revolatipa 
^an9ai8e, depula 1856 jutqB'A nos jotlrt 
fime edit. 10 vol. g. Färit 1825» 30 thlr. 

Le memo Oavrage 6 vol. 8t Bruxellea 1^5» 

6 thlr« 7i Tgr* 

JVIemoires de Robert Gmllemard« Sergent en 
retraitet mivif de doouisiens hiatoriqueSf 
la phipart ioedits, de l805ii 1829. ft vol. Qr 
Farif 1826. 5 thlr, 25 Csr* 

Memoires sur U Gnerre .de 1809 ^en AHe- 
magne, par le G<6iwral Feiet« Tome 5* 
8* Fa"s 1825. 3 tlilr. 

Le Favillon deCaToiine> ou lapettteSocMtet 
par Mme I. Delafaye - Br^^hier, ome de 
T2 )oliei gravnies, 3 vol. 12. Paris i8ce& 

2. thlr. 15 fgr» 

Flan d*im Ourrage elementaire sur I^Admir 
nistration des Troapea fran9aises9 par R« 
D, 8* Paris 1825. i tMr. 

Relation d*tm Voyace en Italie, snivie d'ob* 
servations sur lesAnciens et les Modernes, 
avec des talileanx htstoriques k rappni* 
Orn6e d^nne joUe gravure representant 
St.-Fierre de Rome, par Alphonse Dnpre. 
a vol. 8» t^A t626. 5 thlr. 25 Tgn 

Reveil du Ca^eau^-ponr t8^* V^^ MM, Bta- 
sier, Capeile» Carmonchef de "Courcy, De^ 
saogiersy Gentil, £. Joordani Lassagtie, de 



tuB^ RoÄssBan, St, Laiireitt, TonmayJ 
Vial; et MM. Rottegnesi et Gh. Flantade» 
fottr les Ml teuvMic(. «2, Paris. r 

1 tblt; 7I ikrT 

Revve »eliti^iia de TEiixop« en 1825. 5me* 

r ediU 8* P«cUi 1825* l thlr, 7I [er. 

Sottpers de Monas poor 182^, (i3e.Annee) 

12. Paris 25 4'* 

Tmite d'AitiUerie navale, par le Gen. Sir 

. How«rdDoagba,!rndak dei*Ang)ais, avet» 

. 4es Notes, par A, F« £, Charpantier. q, 

. Eans 1626. . .3 tUr. 

Yie de Rossini,. par M« de Stendhal| ornee, 

* des Fort];alt8 de Roami et de Mozart; 

9 voL 8* Paris 18^4* 4 thlr. 

Vie et Memoires de Sdipion de RitciV coiU'-' 
poses sur les manuscrits aut^graphes dece 
preist et d'aatres personnages oelebr^s du 
siecle dernier^ et snivts de pi^ises jastifica- 
tiveS| tirees des arduves de M. le'ceni- 
nändeur Lapo de Ricei , k Floreace. Par 
de Fptter, 4 vpi. g* Paris 1226. 11 thlr. 

Voyae^ «utöor du Monde, fiait par drdre* 
duTloi, aar les corvettes de Sa Ma^este 
l'Uranie ^ laPhysidemie, pendaat les an.^ 
a^es 1817 — 1820; par M. U de Fceyciaet, 
8 vol. in 4* accompagnes de 4 Atlaa, 
lormant «n.toat 348 plaafihesd»a£ nf. eo» 
loriaes, dessinees et-grUvees par les meil- 
leurs artistes» Livioisoa .1 ^13 «onteaaat. 
Zoplone. laLivr. k 5 thlr^ - 

«S «-»f cuto lere LiVx» «otttem Historique«. 

5 thlr,. 



Digitized by 



Google 



B E B-I/1 N ER 






Den 8. März; 



.; . ^ . !.,• I 



1 .;l 



js^o. m 



* 1826, . 



1- ..I i- 



II. R e c e n s i a n e n« * 

(pie Fonsetaniig/ de» Recensrou des C^axnie|iios foljgt' 
^ ~ ^ iMSLchaten»,) , ^ .i 

Oarertüre op/ 124 die L. v..BeethoTen, ar-^ 
raDgee a 4. maios pour Piaüoförle par' 
Charles Cacrny. Mainz bei Söhott S. 
Pr. 1 Fl. 36 Kr. 

M^in Herr Redakteur ! 
V V undern Sie aicfat nicht, dafs ich ein Frauen- , 
zImmer bin i|tid mich deanoob in kritische Häp-' 
Jet einlasse« Aber was hilft es? Lange ^enug. 
habe ich geharrt, ob sich nicht ein rechter kri- 
tischer Paladin meines in No. .1 Ihrer Zeitung 
ykräntCen ILieblidges' anneirmen würde, näm- 
Ikh'der OnVertäxe von uüserm grofsen Beet- 
iHwriHi* Aber es ist alles * still gebrfeberi und 
unmöglich kann ich deni falschen Neffen des 
Tondichters das letzte, so dreiste Wort lassen« 
Ja« |a ein falscher Nefie nor hat hei fiaetho^ 
ven VC» veraltet imd von Händielf Oceasidnal- 
Ouvoriüre und von Styl *«eden können — ober-*! 
haupt ist es mix ofib«ororgekoianian, ala wenn: 
die, die -«rom ^tjl bei einem Knnstw^ke q>rer. 
eben, die Sache immer noch nicht beim recb-^* 
ten Stiel angefa&i hätten. Wenn ich mir so ^ 
elaen reichten Könstler denke, wie ihm im- 
Schaffen, volle Lebensströme stroa Ideen, An^- 
schauuqgen, Gefühleii und T^nen v^irsber«- 
riuachen und ihn die lieilige Woge im begei-' 
aterten. Reigen dahin: trägt, da weiXs ich. gar ^ 
nicht, yrQ t^v ao^h den Styl faeyhaben soll. Aber * 
vielleiclii yertfelieii die weisen Herren daruu-. 
ter nur die ^geiuhiitfiliohe Auftaasuag, dior je 
den, Künstler bei^allen seinen .Werken begleir 
tet^ Freilich sieht ^öihp fUi^ißtpY^ ^^iiti^^ 



anyi v^ie Schüler und BeeUioven anders, .wie V 
Hähd^ Aber warum quäleh .uns. denn da.dii 
(gelehrten mit so weiten und engen Namen^ 
wie StfL?« Lieber möchten aie : uns doch un*^ 
terriehten, welcher Geist/und Karakter in den 
$.iinsüem allen gewaltet hat; dann.wüfiten 
wir uüa-iohon zii erklären, warum wich's bei 
dem. einen so und bei; dem . andern anders ge- 
ataltet Wenn ich aber so von Styl reden höre 
und von Form und was das mehr für Getieral- . 
Wörter «iod, da ist mir'a. immer, als hättecisie 
die Sadie kläglich abgestreift und den leeren 
3alg behalten und ich denke gleich' an Schillere 

•Wie er sich yKnspert to^dwie *r spnekt» 
Des habt^ Ihr ihm glücklipk ebgekackt^ 
Aber's Genie, ich meine den Geist, 
3ich nicht in Styl and Fprm ervreis't, , . 

Nun sollte ich wol einlenken, aber ich hätte 
noch etwas mit diesem feinen Beethoven-Nef- 
fea abzuhäkeln, wenn ich nur nicht fürchtete, 
asp viel Gegner zu findeq* Was soll das Qur 
sein mit den Herrn Musikern, dafs sie so flink 
bei der Hand sind, ein einzelnes Sätachen aus* 
zureifsen^ z* B* , . 



- / 




und nun hochtrabend auszurufen: es sei nicht 
nctt^' es sei nicht orijg:inell« Wemi^ Ihr GÖthe 
eibinal gelegentlich sagte 

' Ach Henre Gott, aek Henre Got^ 
• . Erbanne dich des Hsxrenl 

ödes an einem andern Orte: 

Sjieh' Fuchs mein lieb Taebchen, meinTdnbchto so schön, 
Half du <itein J^ebta^'^sojejn Täubchan geseha — 

das, aind doch auch ganr alte Bachen und ganz 
or^äre WorU« . Aber mir wird immer 



Digitized by 



Google 



r 7i:-t 



gmz wundeilwr dabei. Ei thut^J wohl da« 

"" Ich sehe «choDy ich haV es wieder unklug 
gemacht« Nach meinem tiefsinnigen und streit- 
süchtigen Anfiinge werden Sie eine ausgeiwaph-^ 
sene und gerüstete Recensipo minenrengleich 
hervorspringend erwarten; aber vergessen Sie 
nichts dafs qnt^ meinen y/n^^i^ßis^t^ ll^iM 
Jupiters^Stirn sitsen kann« Ich mu£s Ihnen 
auch gestoben» dais ich «igentUfib gar keüie 
gelehrte Musikerin bin. Freilich» wäre ich 
immer in Berün» da hSiteioh mir bei Ihrenr 
Herrn Professor 'Logier jgenaa alle Hand^rüSa 
^sigen lassQ» «nd adle Fermeik aixsweadjg ^e^ 
lernt» wie ma» die Aklbevde ümUI ub^ vitaksr 
vnd es Mnsik neaiiC« Abei so kann<ich»ichif 
eiltmal di»^ OuvertüDe in Partrluv studierea, 
weil ichV» nicht veivtehe und hnne Gelegen«« 
keit habe» es n lernen und w«il rnivauehdie 
Piartilnr fehl^ ich hahe sie nur smeimal ge^ 
hfirt bei' der firüffonng dea kanigsstädUchem 
Theasens; undtaeiidem habe ich sie irönrbilBdig 
mit unaerm KnminaitMaeser gespielt » der ge^ 
wifii einer der bedeutendsten Musiker ist».vdie 
ich kenne nnd die et gebefi mag» wie hier alle 
zugestehn* Wie nsir die Sache da vorgekoni-- 
men» das allein kann ich Il^nen scbreitieq und 
mehr nicht*« Iph möchte aber wohl wissen» 
ob es noch' mehr Leate giebt, di6 sie so kn-* 
-sehen* 

Mir war es damals nicht anders, als wenn 
vor meinem Geiste noch einmal ein ^Fheater' 
entstünde «> und Beethoven b&t ja das Pesttier 
Theater d^mlt eröffnen ' tasten« Da k'ommen ' 
von fern hergewallt die Künstlet und in feier- * 
lieh weiten Gewa«dern dfe iSLii^stLeriainen« die 
sich mit schweren Opfern freudig im Dienste 
4er STasen, ei»g^fcai)£4 haben« leh kanalbiien« 
WfiW geftleh«^ defil es nwleh wie. «in laltejo und 
würdiger Götterdienst as^praisb:) .und Wjron ich» 
auch an den ^Qasen» die .eben errichtet wer^ 
den sollten, nicht selbst den Dienst verwalten 
würde» so stutzte l<Ai doch fiisC erschreckt, wie . 
io recht irdaloher Pceistigfceit und Lasti|^kett • 
die Trompete») einluden •*- und die Fagotte' 
oder ViolonceUe (was «s gleieii war) oed<enl^'' 
lieh. Spafse daeu machten^, so »Mehtor^Ktibpen) 



Humors — dafs sicherlich Hohes und Gemeines 
iqs^;^e|i^der aij^|ycji|p | i|iU wohl ^X her^ 
beiströmen mufste. Ja jetzt sah ich freilich 
dieses Tempeldienstes zweite Seite« Hier den 
Götter])» dort der gemischten Menge zinsbar« 
Aber wie es nun emsig und eilig^ herbeiströmte 
und drängte und stille ward, da gab mir das 
Gedräag(et doch eine andere und trhebieivle Em- 
pfindung« Dient ihr denn» dieser Menge, der 
JLäastUrJ Nain*». m haherMaaht sie» das Göt«^ 
liehe in ihr zu wecken, sie sich beherrschen 
20 lehren» sie avni J9ew«ifetseia des Götslicben 
9U f rhebeo» das im All lebt.. Wer dient» ist 
nicht Künstler» nieht Priester» sondern Geld- 
mfkl|^ im Tempel; der ICiifstlers 4iwt nur 
seinem Gotte* 

So mag ei Beethoven an^ gewesen sein, 
als er den Blick zu dem Sitze der Qötler in 
Tönqn fe^thiel^ der auch jenem heillosen Nef- 
fen (wie Seite % der Ztg weiset) in ;das Augn 
geschimmert« Das ist ein Triumph, wie dann 
die erwartungsvolle Menge nicht ruckt und 
nicht regt !. 

Ja nun möchte ich IhoeA wohl sagen» was 
mir alles erscheint» wenn ich den Hauptssoa, 
wie d^s aufgerollte Gemälde des reichan Ije-. 
hens vor mir hab/s« ^s ist, v^ls >y;enu die Sclian— 
Spieler sagen wollten: 

„Was wir bringen^' 

Und sin brtngep ?iri«l. Es webt, sich ia gew 
sch&fiiger Reg^mikeit ati^ Gemsinem und SeT^ 
tene« vielgesM^Uige« X<eA»ett 'Uml fiiiirt uns in 
ssoseodßsa Sehmmge ht«w»g und mitten inne 
(SeiJ^ 1^ meines Kks^ieraiu»iiges) pocht mich-- 
tig und hart eine .neue Gewalt und es ver-> 
wandelt aifih». pli^tzlich und brückend wie iti 
SbakespoaiM Soasmernaghtttcamm, die Sceite 
zostt Ii;i£^^reigen. Ach und was liefbe sicli 
von Sobe 10 sagen», wo der Geist der Tragö^ 
die ia nächtigem Wehea voniborsohwindet • 
Aber Sie YMspoDlen vtadoL wohl, dafs ieh aber 
eine Fugenacbeifc (wie sie der -Assessor nennt> 
nicfal gründlicher und kontrapunktiseher redo; 
s« will ieh: dena lieber «Uireoheo. 

Aber wanden^ müfs es mich doch, daCs 
Sie oder Ihr Mitatbetti^r s6 Wentg wie ich au« 



Digitized by 



Google 



-^ 75 



-lüclit iiifbr^ akTitim ätf «iüemflotesehoiive. 

.Potpottni €ö]i9ei1»nt p4mr le Vialon arec 
Accontpagtu^meixt de deux Violon^^ Alto 
et BeL$ife, cosaposrf par C. 0. Henning. 
Oeuwe !!• Fr. 18 Gr. Leipzig chei 
H. A, Probst. 

Die t^otpoorri's sind seit einiger Zeit sehr 
beliebt worden und -* wie Rec.däncht — nicht 
Init Unrecht. Freilich ist leider g^pde diese 
Musikgattung neaerdings mehr als jede andere 
gern ifüb raucht nnd selbst .tob sonst wackern 
Künstlern unverzeihlich entstellt worden; be^ 
brachtet man aber das Potpourri in seiner rei^ 
nen nrsprunglicben GestiUt — w«s man docb 
bei Würdigung einer Gatiung tbun mufs «^ 
Jo läfst sich wol nicht läagn^eUf dafs es sehr 
bedeutende und ganz eigen thümliche Voriheile 
gewilhrt. Den Virtuosen leistet es fast gfin« 
die Dienste eines Konzerts ^ und giebt ihnen 
w^Lelleicht sogar noch mehr Gelegenheit , sich 
auf mannigfache Weise interessant und vor- 
iheilhaft zu zeigen; riicksichtlich der Zuhörer 
hat es besonders den Nutzen, dafs es ohne ebi^n 
grofse Anstrengung von denselben verstanden 
und genossen werden kann und wegen seiner 
leichten^ gefälligen Konstruktion auch selbst 
bei demgröfseren Publikum in der Regel £ia- 
j^ang findet.. Wenn man ein wohlgeordnetes 
Potpourri hört, so glaubt man»« man diirch-* 
wandle einige Partien eines Parkes: — beim 
Eintritt begrnfst nns ein düsterer« schattiger 
Baumgang, allmähli^ wird er lichter und lieh* 
ter und .auf einmal stehen wir an einem hei-* 
tern WSesenplane; 9ur teine kleine j Wendung 
und uns überrascht eine freundliche italische 
Partie (Sicitiano); aus einem kurzen Gestrippt 
treten wir in eine pathetische französische Allee 
und so wandeln wir fort und fort» bis wir am 

'^j Bis eisribsbe OMAthe dieses ü^lsta^des ist^ dsft die 
* ,^ti|i|]( fii9ch ni(^ht;J|«rausgekopiinea^.4J|der oni %'^^ 
« nigstens noch nicht zugesandt ist« Sobald dies .ga- 
- sshieht j wird übfs si^ das VfasswiHle naoheehelt 
wffden. . ' ^ . . D« Red« 



cifindii «i eay>PMt»chi^ ^augw4 im iin'*f«r 
«Alle« «uaagir Jtndwo wärsMzütkl Verw^leA ! 

£meB tjQanko^ii Eindtrocfc Juit auch ^o^- 
4iegendea Patpotti'ri ^m |Iip«: Hdflning atC 
£ecv gemacht und ei^nanfs geatehen, 4lafs er es 
-£är ein Werk hiUt^ welcbea «-^ was in diMtr 
-Müsikgattang.mnr aetw. aciten^dai^FaU -^ ebsn 
lao ehrenvoll üir den Kompettisten^aU ei for 
-den Viftoosen trürlheilhiiA ist«: 

Sie Hauptstimae iatSnfsctpst brillkot g^ 
^«lu*ieben und . doch eben nicht übenniUsig 
:ecliwierig$ die Passagen sind« wenn aüfsb niohc 
4aüner gana neu^ doah dem Instrumente vttllig 
-angemessen und deshalb. jäoMfagehendp höchift 
«ffoktvolU ^ ^ 

Das Ganae bnMiriit ans « kleinm Satsen «^ 
AUegro HKidBrate, Sicaliaüo^ Attegroässai, Ada^ 
gfioi^-denBeschUifs macht eaneFolonaise« SüuiftlK 
JLtclie Sätjse sind somobl der Form^ als dem 
Geiste nach I eng urertianden uol wokl.iin ein* 
ander gereiht | Jie Stiaamnag iat^abfeeohselad, 
aber nicht springend^ sondern immar gelMtet'g 
motiyirt« 

Ein AUegro modaniip ip &«moU eröffiact 
das Stück« Düslsr 



I 







«!■»)«• 



^^H^yi 



treten^ zuerst die begleitenden Stikum^n« sswel 
Violinen, Bratsche und Violoncell auf j' Ä^hn* 
snchtsYoll » . . 




B. U 



schliefst sich leise d^ £dloili«ime darfn* . Nach 
einigen gesteigerten Wiederholungen ojUiert 
sie sich dem.ArüLmify^ «eigt «ich jedooh nach 
un4 nach wieder. 40r .«rstsen «nap^n^nog an 
an4 n>ht Kuu einige Momenjte in einer. joaehr 
idiUiMiben iSiimtnang <Si«U)aK«>.- 

Die Modulirtiian aua der Deiainante H-hIut 
in die Tonart A-^mP« (Seil» 1 Zeile 42) i»t 
4ebr leicht unA fWX^ MlQb>de|il «fM^üthe sehr 
oatiiclieh durch des» Fall wm^ «änisen Tons. 
Hierauf aohwingJ^riA •if.WwMi ^^ W*™ 



Digitized by 



Google 



.76 ^— 



Spteler» triUe^x^dbr 'Scta cuta iAUegro «agitado 
(Allegro. aiiäi)Jund biUet'BÖidineh sebrMrirk-^ 
Mummen KottfMatg^geii *daa . Letstvorhergegan^ 
^eue. Diese Stimmuiig ist jedoch für. daa 
Hauptgeiübl, das anfänglich /das Gemüth. ein- 
g&nommeü.hMt^f Z}^dn£gemg)tf um yroh liU- 
gerer Daun: sein au können ;:vste.erJiacfat und 
verliert sich in, eine geinafsj|;tere, sartert) Re«^ 
gang (Adagio)» Diese- Wendnng giebt' dem 
Gefühle meht l)aaer9 es strdbt nach .und. nach 
dem Heitern entgegen, ergreift es endlich gams 
und bleibt, nan bis 2am'Schl|iia in dieser JBm- 
pfindung (PolonaiseXv Mit geflissentlioiier Ab<- 
sieht hat Rec« auf den psychologischen .Gkuig 
4iesef Slikskes ! auaführUcher aufmerksam ge- 
macht, m^eil er der festen Ueberteugung ist, dais 
überhaupt nur dasjenige Musikstück, in wel* 
chem sich eine solche psychologische Durchs 
iübrung und Einheit nachweisen lofst, den 
Namen eines m^sikalischen .Kuostw^erks rer«- 
dient und deasen mit R<;^t wür4ig ist. 

Da es das erste Werk ist, was Reo* von 
äerrn Henning kennt, so wünscht er recht 
sehr, bald mehres tou demselben kennen zu 
lernen« 

Ti^di-» Gesänge für Männejrstinuuen, Erstem 
Heft. Seclis Lieder für die jüngere Lie- 
dertafel zu Berlin in Stimmen und Par- 
titur, von Ludmg Berger. Opus 20, 
Berlin bei Fr. La^e. Preis IJ Rthlr. 
Da|s die fiör die beiden hiesigen Stamm-* 
Liedertafeln komponirten Gesänge für Te- 
nor- und Baf$-> Stimmen auch dem grölseren 
Publikum durch eine Auswahl der gehaltvoll- 
sten und ansprechlndsten Lieder mitgetheilt 
werdta, verdient aufmunternde Anerkennung 
* und die Jebhafteste Theiinakme aller Gesang- 
freunde« So wie die J. Traütweinsche Musik- 
handlung bereits mehrere Hefte der aitereik 
Zelter schenr Liedertafel^^esange herausgege^ 
ben hat, so werden auch die Lieder der jün- 
geren, von L. Berger und B. Klein gestif- 
teten Liedertafel ersokainen. Bergers sinnige 
Xieder SBJeren das erste Heft, welches mit dem 
Einweihungaliede ton URellstah beginnt« 



i.Paa. hekHft Bji9tm4« 6^9dM% v^UlZm« stid 
?iLfi.bei|/is^ iaureben aa r^seiifarbn^r Laune von. 
^di^pi «onst mehr ysf/n Erqs^n(,^^4 Schwer- 
müthigen geneigten Komponisten aufgefafst 
und bewegt sich in. leichten Rylhmen melo— 
disoh und gemithvoU; durch drei Strophen dds 
,fiU|[emeiden Ch'or*s« Ifo» 2. Toast (von Dip- 
pold) ist etne)zarte Huldigung .defi Freuen. 
.Der wiegenc^ | Takt, wie das )ichle Drduc 
giebt den' vier Solostimmen den gebührenden 
Schwung des Minnesanges« Der Chor wieder- 
holt psssend den 'Refrain des zweiten Abr 
schnitt'es der Vier Verse» No 3. Der Ge- 
sang-Cron Ahlefeldl) ist ein feierlicher Hym- 
nus für die liöhferen Geweihten der himmli- 
schen Ca eil ja* No. 4« O k toberträume (vo n 
P. tovsUr) und No« ö „Als der K,onig sein 
Heer gtüfste. Am Morgen der Erstürmung 
von Leipzig** (von Max v. Schenkendorff) sind 
Erinnerutigen an die denkwürdigen Oktober--» 
tage des Jahres 1813» 

No« 6; Das Lied von Andreas Ho - 
ifer (von Max von Schenkendorff) gehört durch 
seine herrliche Dichtung, und klassische Kom- 
position allen Zeiten und Ländern an. Vor- 
zugsweise aber wird es deutsches National- 
£!igenthum bleiben. Diese rührend edle Ein- 
falt der Melodie, der tiefe Ausdruck der Weh— 
muCh'und Geisteserhebung durch Tonart (A— 
tnoll) und Modulation, stempeln den Tondich- 
ter dieses Volksliedes zum Meister seiner Kunat 
weiin er auch nichts als dies Lied geschriebea 
hatte. Die oftern Unisoni des Chores/ wie 
der Gang naöh E-moll^ D- und G-moU und 
der verhallende Schluls bringen eine unbe- 
schreiblich ergreifende Wirkung hervor, die 
unvergänglich im Innern nachklingt« 

Zweites Heft. Sechs Lieder etc. ron G. 
Reichardt. Oj). 5. Pi^eis IJ RtWr« 
• Das „Bundeslied** von Göthe ist — der 
kräftigen Komposition des ehemaligen Kapeil- « 
meisters Job. Fr« Reichardt, wie auch Zelter^a 
und Hurka's Gesangweise*) unbeschadet — ein 
liieblingslied der jungem Liedertafel durch 

'*) Auch BeedtOTen hat die KeiaposUioii dieses Liedes 
untenierameA. VergU Ko, $ Seite 35« • M; 



Digitized by 



Google 



JjL^^ _.iA*- 



>n — 



:>önÄ frticki&il SchVirctag, lebetirfrohe Melodie 
,.iind| ieicbt ß^WeglJcben JEtyttnla« geworden« 
: Sticht geringen Äatheü an der günstigen Ah?- 
»ahme dieses Liede^ dürfte auch die Auefntir- 
rung des ersten Tenor -Soto's von der starken 
' klaren. .Brasutimme eines ^pschatz^en Dllef« 
«tauten' ^W^«#ler^ haben ,' dessen holaes A^ 
'iiSchtig nAd 'hnge gebalten aaa[ der' vollen 
"Brust den sUrKen Chor durchlont! — No. 2* 
',,Diö Frauen«' (von Relisub) ist ein Anfangs 
wirksam in den Singstimmen ioiitirendee, dann 
(in der vierten Strophe) sehr aSart und aus- 
.dracksypU durchgeführiws 3Lied» dessen harmo- 
nische Bedeatsamkeit besonders hervortritt* 
'Der fleirj^ige Schuler des tüchtigen Kontrapunkt 
tisien Zelter ist hierin unverkennbar« No. 3« 
,,Die Piosgaaer Wallfahrt'« gehört jbu den er- 
götzlichsten De£sert- Liedern» wie durch seine 
Popularität und den treuherzig jovialen Humor 
^u der Würze der Tafelfrenden. Die Melodie 
ist auf -ein baieraohea (oder vielleicht Tyroler?) , 
Volkslied gegründet.' Besonders wirksam sind 
die Antworten der beiden Chörci wenn auch 
meistens Aur zweistimmig , and der komische 
Schluis: 

Jetzt schau feiih dafs ein jeder 
Sei (sei^) Rauzelle ha! — (hat.) 
No 4. „Fischerlied'' (von Fr» von SchtecIiU) 
trägt in den dreistimmigen Solo's den Karak* 
ter heiterer Genügsamkeit, Der sanft wie* 
gende Sdhlufs, gleichsam das Schaukeln des 
Kachehs auf glatter Welle malend , wirkt an- 
genehm und beruhigend, No 6» %$Det Mann'^ 
und No, 6« »»Der F^ldmarschall'* (beide von 
Arndt) sind zwei krSftige patriotische Lieder, 
deren Melodie den Text sinngemäfs unterstützt. 
Es ist mit vollem Rechte zu wünschen» daiii 
diesen zwei Heften, die, nächst dem wohltei«- 
len Preise, auch äußerlich durch einen sehr • 
eleganten Umschlag, korrekten Stich und die 
höohst zwackmäftige Beifügung einer kompen- 
diösen Partitur (in 'zwei Systemen von Vio*- 
. lio- und Ba£s-Schlüssel) zu den einzelnen vier 
SingstiiBmen allen Erifodernissen zum Ge- 
brauch in Oesangzirkela von Männern genü- 
gen •— recht bAld mehrere folgen mögen» da 
iuch Hofimann, Bernhard Klein» C, F^ 



Rcrngenhagett., J« P, Schmidit, ZelUdr 
i^tu ^9 'manche der* öffemiicfaen. Theiloahme 
-nicht unwertfae Gesänge der jüngeren Lieder- 
.tafeL. gewidmet haben, deren Flor- diese 'näcihst 
-den Stiftern nnd S^orstebern, dem wiardigea 
.Ehren-Meister und Gründer der äiternLicr- 
.deytafel verdankt« . ^ 



AJiltona Morgengeaang, komponirt . von . j. 
F. Reichard, ^ 

(Fortsetzung,) 
. ' In stiller, grofssirtiger Feier hebt der Ge- 
Mng .„Allmächtiger'* an. Von der neuen Idee 
Gottheit tief ergriffen, scheintier ln.£hr6ircht 
yw dem Uqsichtbaren verstummen, zu wolieii 
(Duett des Tenor und BaCiO Aber es drängt, 
laut zu werden -^ „verkündet ihn,*' ruft eine ^\ 

Diskanutimme» „ihr Serapl^iin ;'* — , eine zweite 
tritt im freien .FugeHs'atw zu, Bafs und Tenor 
nthifk^n aus. dem ersten Thema das zweite entr. 
gegengesetzte „ihr, dia ihn näher schaut'* -*- v 
und nun wachsen die Stimmen zum 8oloquar«> 
tett, zum Halbchor, zum vollen Chor, mit gan- 
zem Orchester, bis alle im erhabenen Uni- 
sono ^zum^ Schlufs auf der Dominante drängen. 

Wenn hier £in Aufruf alles, was Stimme 
hat, vereinte, so strömt nun der einstimmige 
Lobgesang „von Anbeginn, jetzt, künftig, im- 
merdar,** in Einem Gufse hin. Wie hier al- 
les in der höchsten Begeisterung« mit unwi- 
derstehlicher Kraft in einander dringt, wie' daa 
Thema f,von Anbeginn, jetzt, künftig,** balä 
hier, bald wie aus weiter Ferne, gleichsani von 
den fernsten Sternen ein neuer Chor von £a- 
gelstimm.en, herübertont, wie das „immerdar*^ 
in allen Stimmen sich unaufhörlich ineinan- 
derschlingt — kann nicht beschrieben, nur ge- 
hört werden, 

Gott ^ ist nun gedacht. In dl^em Gedanken 
beseelt sich dem ISänger alles, erhält alles Bedeu- 
tung, Stellung, Sicherheit, Ein Chor jugend- 
licher Diskantstimmen begrüfst »"^den schönen 
Stern, den Verkundiger des Tages.'* — Sogleich 
tritt ^n neuer, starker Chor aUer Stimmen 
da^tt und ruft .der Sonne entgegen. Hier ist 
nichts als. Glat und Flaame, wie vom ewigen 
Fitttei: der Sowke selbst entzündet ; alle Stimmen 

GoQgle 



Digitized by 



^ m ^ 



im engen Fiigentette .ämbider jdt^Sngeiid» atttt«- 
ben hinauf 4te OhersUmnie aldgt jraletzft im 
ktihntten AuCschwunge ^— die lastruniente 
^icbtnwigen imd naa verliert eicb. auch, .der 
im^bbtige Cbör (««uiul wean da.aink«!'^) lan||^ 
-ssii», wie ein Meer» Wog^ in Woge begrabend, 
aus der Brandung zurückculit» So aphliefiit 
dieser .Gelang, einer der echönateui ^iie ee 
•libdnrli gtebt t)nd m aeiner Att eioiig; 

Die Scene yervra&deU eich. Ein Akkord, 
von Violen und Hörnern angeschlagen — es 
ist Naefat — Waldnaeht^^ am üädfttg^i Him-» 
mel sieht der Mond aeiiid aiilie fiahn du^eh 
die fieere der feienideB Sterne, Die Stimme 
'der Sehnsucht und Sehirärtfierei , ein Tenoi^^ 
ervimcht cu einem Hjmaus aii die Nacht, dem 
tim Schlula ein Chor von Männerati mmea bei** 
tritt» Wundörbar» ^e das geh^idimfavolte 
TTönen dea Kacfata im WAde, sieht dich itt 
-Schlttftcher Aet Rafs ans der Hefe in dlb 
-Hohe und wieder m die* Tiefe. 

Die Elemente werden aufgerufen — ein 
Bafssoio mit antwortendem Chor der '^Bassisten 
im Einklänge, im kühnen SchWunge der Me- 
lodie in zwei Oktaven ganz eigen $' wie' eine 
ßeschworubgiform'el. 

Aber nun ergreife es den Dichter: „zu 
seiuerEhre braus', o Sturm daher!** Der ganze 
Chor, iu seclis Stimmen auseinandertretenck 
yo^n allen Blasinstrumenten, in der tiefsten 
jSuipwe von Kontrafagotten und Serpents un-* 
jtcrstützl, bricht mit Sturmesgew^U, als woiiif 
er alles^mit fortreifsen, ein- Hier versieh winr 
/Jet jede Betrachtung; der Sturm selbst braust 
jdaber, bald hinauf beulend, bald iu d^r Ticife 
grollend und sich zu neuem, überwältigendem 
Andrang sammelnd, dazwischen die achwau- 
kenden Töne, die man im ßturm^ wie fernen 
GlQckenhail zu vernehmen meint, bisweilen 
Akkorde, die blos durch ihre Stelle wie mit 
metallneu Zungen ertönen^, 

leb breche hier ab, .da aUes Folgende in 
gleichem Sinne wie das schon Qesobiiderte ans* 
gefiihrt ist. Zuletzt Uitt cbr Sängen selbst 
hinaus in die von ihm beseelt» Nattir-^,ieeÄ- 
get mir, ob ich früh oder ^^ai sein Lob ver- 



J^fs^w^ud-aUas'jmreiiii^ ^mtmjiäeh^ 

gesang und dem.Gehdtef »g'ieb uns daa Putet^^ 
Ua(s cfiti äblche^ Werk Hur von eiüetn 
Hf^önetler ^nag^finkrt wvrdan lumnte, der aiöh 
• im . voHen. Beaita aUer Kunatmittfl befand, dafs 
.ReicUard ein solcher war, wird nicht bestrit- 
ten 'vrerden*. Die Ausfuhrung ist abpr noch 
^V^dietfStvblier, da Jlöibhai^d , der aeine Koni- 
opositiott lainaakei Ciir AU Berliner Akudtosaio 
.b^aiimmte und erat, qachher Jnatrumente zur- 
fügte, von der Insti:umeUtati^on^ nicht den Ge— 
*brauc1i machen kdtiüte, d<^n ihr« (aelbstständige 
1>ei der Bnrwerfuiig' des Gaaizenaciion bedingen 
..Behandlung gewährt, und dem die meistaa 
JKomponisten gerade bei diesem, Gegenstandbs 
ungern enjUagt hätten. Die Insirumentatiofi 
l^t gr6r^fcentheU9 den Singstimmen ala biefM 
•Begleitung untergeerdnei^ als solche aber §elw 
effektvoll und hesondsra die Walii der InaUru— 
mentö bei den einzelnen Stücken deren Jn« 
lialte so angemessene dafs man sich -^ wenn 
man' nicht auf<jluck und andere «nrückgehea 
Ai^g -*- auck hier überzeugen kanp, wie weit 
.bedeutender oft ein. oder zwei ausgewählte iu- 
Strumente sind, tSs ein gaoz^ stets in Bewe-- 
-gung erhalteneis Otcbesten Besoodyers ei^ekt« 
ivoli ist die ilnternmiantirjnnx des Geeangsts an 
[die Nacht; it^los iBässe^ Violen und £s- Hör- 
ner tragen im einfachsten Gange den Gi-äaiig 
tmd der Violon deutet die Figur im Singbasse 
Jm, die naeblier- gezeigt werden wird* ßbea 
so treffend ist die Begleitung des Stur;^ucboref 
gewählt. ' Pikkolflöteu« gewöhnliche Flöten, 
Klarinetten ,1 Höl^ner, f^agotte, Kontrafagotte 
und Serpents, dnf(5h kein Saiteninstrument be- 
droht, gi^ieh im Asfiing {and nachher öfters) 
in einem Triller: 




züsanimenschlageud, malen im Verein mit den 
Bingstimmen die Gewalt desoOrkans.- 

Die Schönheit in der Aus wähl, der In- 
strumente wird vom Ohr empfunden« Alleia 
eine tiefe Einsicht in das Wesen der Stim- 
men, mag sie nun iii einer genialen An- 
echauung, oder im Verstandesforsdien ihren 
Ursprung gehabt haben, . giebt Reichard i^ 
ihrer A^awahl zu erkennen» Durch das ganze 
Werk könnte ihn vielleicht folgende Ansicht 
'geleitet haben. i . * *. > 

Der Gesang mbl iin Mensehttt aelhsl9 isl 
aus ihm geno^imen« So wie der Geist den 
Körper übejhaupt unmittelbar regiert und sich 
"durch ihn kunil gifebt, so ist auch der Geaiaing 
AeäfssrafUg deeOeikes, bnmittelbnr d«ichden 
JKjQrper^selbst,. dem Gehöif erkennb^ g^qiachUr 
Ausdruck c}es Innern Lebens« Er stellt also 
dem Sinne des jCehprs das' höchiite Leben dar, 
hat die meiaee Petaontiehkf it. 



Digitized.by. 



Google- 



— » — 



D«r T« «w BJaiffl»t«hnentef Ät BtelK« 
aU Ges^nfc, ctarch elM*a» dem mentchlichen 
Körper FVemclartigef (nicht Eigened) mnge^ 
»taUet* Er i»t der lebendiffeHaucJx, durch 
einen todten Körper verndbin!>ar gewdrdem 

Da« Saiteninatrament ertont nicht durcti 
dieienige Bewegung im Korper, Jn welcher der 
Geist aelbat «um Gehör spricht, nicht durclt 
den lebendige Hauch, der aua der ^W]?»"?«»-^ 
den Brost weht, aonderq ifarc^h 4ie wilfkuhr- 
Kche ThStißkeit eiqe«, nicht unmiKefbar voxt 
der Empfindung beWrcten GKedes* Es isl^ da- 
her dem Leben am fernsten, seinem Wesen 
nach derGegenaatSB vom Gesänge, — Das Biaa- 
instrnment steht »wischen beiden, es nimmt 
den lebendigen Hauch vom Gesänge, und die' 
todte Masse voü den Saiteninstrumenten* 

Hieraus ergiebt sich unter ancferl^ diese^ 
Gesetz: soll das Leben, die Personlichlteit der 
Singstimme «urucUreten , so wird diese ia 
Gegensatz zu Blasinstrumenten gebracht. 

Dies ist der Grund, warum zum Beispiel 
Reiohard den Sturmchor mit lauter Blasinstru- 
menten begleitet. Da die Siqgstimmen ihr ppr- 
äonlicfaes Leben (wie der Tpridicht^r seihst 
aeine Subjektivität) der Vorstellung des Stur-] 
Ines unterordnen^ so w^rde« sie durch Blas- 
instrumente bedeckt. Saiteninstrumente wür-* 
den durch den Kontrakt das Leben der Sing- 
stimmen, gegen die Idee des Stückes, zu sehr 
hervorgehoben, statt hedeckc haben« Dagegen 
wird der Chor „o Sonne,«* welcher nichts als 
das regste Leben der Sänger athmet, uur vdn 
Saiteninstrumenten begleitet. (Schlufe folgt.) 

JH» Korr espon^ena* 

Wien im Wovember 1825. 
(Fortsetzung tus No« 9.) 

JxM ^tkem aumVorthfti]: dar {(ffentlicbea Wohl** 
thät^^ktits r^ Aaa^ta.lteq gftgcÄe««» J^oasarte^ 
höiteii. wir, «u»d swar : . . 

|ta der ersten Ahtheilüiig: 1) Qaethx^veQa : 
Qaveriür^ ^m Fidelip. Brav «usamoieiigespieU^nd • 
W* iani^i^r j«»i«slBd ^ufg/u^pn^qxAfa, . — 2) Arie mit 
Ghon gesu^g^nveo Fräulein Betty 3 ehr dd er, einer 
ftog^hettdanöäogiptia, der Uebenswurdigeo D e v r i e n t 
in Drai^^» ^i»garer Schwester, bcii ihre;p eistelL Gr-*- : 
acboitteii au udg«wöhnlicheQ Erwartung^ berechri-.t 
geiid^ W(akhe iwdeft — w^no nigiu Befangenheit oAü: k 
lcidiafCf«klo». dii^ !Ste|ial4 tr<ägt — wohl schwerUch in! » 
Eriüttavgyhan durfte«» r" 3) V^riatiooea und Pa^ 
IqjwMal^ .i^r die Giiitaf/^/ von Manrp Qiuliani, 
▼orgelcageo V4>a Herrn S toll» Schreiber dieses mag 
setlian#a<4Altrume«i^i aäcbtiicher Weüe, im sanft her- 
abblinkendemMondeAlichtaioe n#la4iftffa .erltaendfi 
Tenor-Stimme beglerteod,. giM)?, w;9hl leiden, sieht es 
auch gar zu gerne ruhend im runden Alabaster-rAziBa. . 
seiner Dulc\|H^,i4erei9' niedU^he B^e«Angfri«ijn; fo « 
recht appetitlich darauf herumtippen ; damit aber auch 



i! A)la diese fM^a£»i«iekehen, Tenrs dn(or<;e^ 

fcOtänaef^. Chef- d'oeuvres , SehnelUtilw»- Wunder,> 
p^r wie man iaMsardkerglefohen küostiiehe Eüaste«^ 
letea an Uulen gesonae» ist, und woria Maestro 
Giuliani und Konsorten es in derthat so weil ge- 
hracht haben, wie — absit applicatio ! — iensa Gt nie, 
das lioaen doreh ein Nadelöhr w«r( ; — sind für mich 
wamgsteaa pure Allotria, die mieh weder wann noch 
kflJt madiea, und mögte ich wirklich noch den rast- 
losen Plaifs anstaunen, so müfste ich anderer Seite 
die danuf ^rwandfe Z ei t , als ein unwiederbringUch 
veiioroas Gut heralieh bedauern. Uebiigens — £bre 
dem Ehre gebührt! — Henr 8 toll darf so leicht kei- 
nen Ibbenbuhler scheuen «cnd hat das^einige gelernt. 
l»-4) Duett ana £Ksa und Claudio, von Merka- 
dante. Ei» wahres Gluck für Wien, da£i es in sei- 
nen Mauern so gesdiiokte Dilettanten birgt. Wohin 
sollte man sonst bei der allgemeinen Noth, herbeige-» 
führt doreh i^en kompletten Opern -Bsnkerott, seine 
Znftnaht nehmen? Die Herrn Moeatti und »cho- 
herlechaer gehören in diese Kategorie ; besonders 
Lommandirt leisterer mit der Taktik eines erfahrenen 
Oenerah eine gewaltige Baf^stimme, die unwiükürlioh 
an Lablache, den Einzigen erinnert. — 5) Varia- 
tionen für das Violoncell, Von Merk, in F-d«r; auch 
nur von einem Liebhaber, Herrn F r 8 n z el , aber wür- 
dig etnes Mieiaters gespielt. — 6) Terzett aus Hos— 
si n i^S'Zeimira j vorgetragen von den Fräulein Betty 
Schröder, Amalio Hähnei und Herrn R. Scho- 
herlechner. lieber die zweite Sängerin weiter 
mijlen. Dafa Rossinische Kompositionen und alle 
anderen, welche über denselben Leisten geschlagen 
sind, gerade weil darin die vorherrschende dramatische 
Situation als Null beachtet wird , sich vorzugsweise 
tax Konzertstücken eignen und des Beifalls zum Vor- 
aus vwgewisgert sein dürfen, unterliegt keinem Zwei- 
fel. — * 7) Holzhaner-Chor aus der Oper: Das Roth- 
käppchen, von Boieldieu/ Noch eine Reliquie aus 
dem goldenen Zeitalter. Solche reizende Melodien 
wirken durch einen unwiderstehlichen Zauber* 
Die zweite Abtheilung introdazirte : 
8) Cherubini's feurige Ouvertüre zmn Was- 
safttager. — 9) Arie mit Chor aus Cenerentola, von 
R o asin i , gesangen von Fräulein Amalie H ä h n e L 
Seit Madame Rorgondio^ die wir in ihrer Glanz- \ 
Periode kennen lernten, ist uns keine so herrliche 
Altstimme vorgekommen. Zw^i volle Oktaven, von 
fis zu fis und darin alte T«ne im schönsten Verhält- 
nisse ( wahre orientalische Perlen; auch die obere 
Quarte, bis H, in Koloraturen noch sonor; dabei eine ' 
aa&er^rdentliche Kehletaiertigkelt, die reinste Intona- 
tion, sipherea Portsmeate, Gefühl, Ausdruck und Ge- 
schmack, die unzertrennlichen Gefährten einer guten 
Schirfe» Wo die Natur # freigebig war', die Kunst 
so schwesterlich nachhalf^ da mufste auch was rechtes 
hervorgeben; bisher nur in kleinen Farn iKenzirk ein 
e;^dnnt Und bewundert, verbreitete der erste öffent- 
fich» Auftritt erner solchen Hercdne Ueberrascliung 
und Erstaunen , welches sich in den angemessensten 
. BoiMla«Mste^'-^10)Fa4itasie and Variationen für das 
Ptanoforte, von Kalkbreuner, vorgetragen von 



Digitized by 



Google 



Frauleiä NiQ%^R ««haca^ok^ cfinw ftbhr!'geb!U»t^ 
Klavierspielerin» die schon öfters Proben ihres sditf^ 
Den Talentes ablegte ttndweleliar«szur£luregereiciit^ 
dafs sie bei einem so men^chenireundlichen Zwecke ihr 
Pfund nicht neidisch vergrabt. ^^ 11) Duett ausRo»«- 
sini's Semiramis; gesungen von Fräulein A. Häh- 
ne 1 und Herrn K. Schoberiechnar. ZweiüLralW 
stimmen von solchem Ebeninaals dürften wel seltao 
aufgiefunden werden. -«- 12) Variationen für die Via-^ 
line, . von M a y s e d e r« gaspielt von aeiitem $chüle£ 

. Moritz Weh le* Heil dem Meiste!', der mit Stolz sich 
solcher Ziöglinge erfreuen kann I Und wohLdem^ !wA^ 
chem^ das; gütige Geschick einen^olchen Mentor v«r-* 
lieh! — Was oben von dem Wunderknaben Heiner 
rieh Ernst gesagt wurde , müiate. hier buchstäblich 
wiederholt werden. Möchte doch dias Zweigestirn ^«- 
Kastox und PoUi^ « — von kainem rauhen Nordwind, 
allzufrüh geknickt, im hellen Sonnanschein zum vol*^. 
len Blüthenleben haranreifen I -r- 13) Quartett mit 
Chor, aus Rossini's Elisdbettaj; die SolostiBunaii! 
vorgetragen von den Fräulein B, Schr(;{der und Aj 

. Hä h n e 1 , den Herren !• M o z a 1 1 i und L« T i e t z e* 
Aravo ! Brava ! Bravi l Bravissini ! und fbra tutti l wie' 
sich das von selbst versteht. -«- 
, Privat-Konzerte gaben ; 

No« I. Der ausgezeichnete Violoibcellisti Herr> 
Joseph Linke, im Lokale des Musikvereines* Zum 
^fange spielttB er mit den Herrn Karl Maria von 
Rock] et und Ignatz S.c hup panzigh unsere geniar»t 
len Beet^iovens grofses und bei aller jGroTsarligkeitl 
dennoch so höchst anmulhigds Trip in B — .dur« ^. 
mufs es auch vorgetragen werden^ so uiid n\okt an^ 
ders hat^s der Meister haben wollen. Hnv.Bok'- 
k 1 et hat eine wahrhaft gediegene Spielart; sein An-^ 
schlag is| bestimmt und deutlich.; die Passagen alle: 

^Tund abgeschliffen und in höchster Beinheit, dals kein 
Kötchen. verloren geht; ex zwingt sein Insto^mentwe** 
niger zum halsgefäbr liehen Courhettiren , als er ihm. 
vielmehr — so weit es dessen .Natur gestattet -r- einen ■ 
edlen Gesang zu entlocken bemüht ist. Die beiden 
FKigel-Adjutanten sind als treuliche Akkompag nisten 
anerkannt. 

j Pa&folgende Stüok war desselben Meisters.neueste 
Sc|ii)piuDg, nämlich ain eben beendigtes, noch hand— 
schriftliches Quatuor in A-molU Man hörte mit ga- ; 
bUhrender Salbung zu, fand alles schon, mam^hesneu* 
lobte abauctoritate, doch der eigentliche E»thusiaftaius, 
d<;r alle Schranken durchbricht, WJoUta nicht zum Vor— 
stiiein kommen* Ich fra^e; wasum? u|id raplisire 
mir: darum! weil 

Erstens das Erste, will sagan, vi^lbelobtea Trio ein . 
gar zu humaner, wohlgesitteter» freundlich antgegaa 
kommender Gesell . ^ 

Zweitens aber besagtes#weite, das fragliche iüng- : 
ste Quartett, gerade etwas düsterer, verschloaaenari 
unhcfimlicher Matur ist, und nach einer alten lo~ 
pi sehen Hegel, das menschliche. Herz sich nur mit 
Widerwillen ;irom Ffohsinn zur Traurigkeit her^ . 



)>y^9tf Wfi^n heiterer Sqiarz; ^en ufin^utfa in die^u^M 
ftdhlägt. —.So v^\ iaoi AUgomeinen üb'er denjeratef 
Eindruck. Auch .phne die Gabe, der WjBJ^sagang zu 
besitzen, kanu man mit eyidanteic Gewifsheit voraus-:; 
s^gen,. daXs die Zeit 4ias^m Meistai^werke Bee^vens, 
-«- der nun .eipmal nicKt gewöhnlich oder .alltiigJicl^ 
sein will und kanu — das gebührende Becfit vs^dei^ 
fahren lass^^ wir^^ wenn man sich njj|r vorerst nähei; 
mit ; jlettiselbeii ba&euadet und den durch das Gauzi^ 
g^ögenen Gpjidfadeti av^efundap hat* Das aipd ja 
^ben die dcjikateaten PfUchte,^die jn^aier besser luun-* 
4^Pf jo öft^s wir da^von genietsejn* S^eferent spripht 
i^us Erfahrung also, denn .er gehört ?u den C!liten, ^ip • 
bei den Vor— Frohen zugelassen wurden; was sich 
durch wiederholtes Anhöje;i seinem Gedächtnisse, ein-» 
geprägt, mag hier in flüchtigen IJm^rissan an^edeutej^ 
wej-dan, jxnd mehr bedfirf es auch nicht} da iJ.as l^^erlc 
ohnehin bald gestochen upd allgaipeju verbreitet seiok 
w^d« £ r s ter ß a t z : Introdj^ktiop, Aljegro mbderato,' 
A-molL, ohne Qepjrise. Ein gewicl^tiges, ciurchaus 
eiD^eji Theuia undstren^ in diese^i Farbentone gehal— 
t^n^ Die Einleitung .zum Wiedereintritt des Haupte 
motivs ist ^rahrbait originell nnd höchst iiberrascliend^* 
-r- Z w e i t e r S a t.z ; Sph^rzOj A-dur, puitWUIig^ tSn-^ 
delnd jupd voll pikantp,r jf eckerei ^ das Trio parpdirt 
ejn^Blieyer» -t— JD/itter Satz: Adagio, F-diir, Jy- 
di8;che Tonart, ohne ß;.MDankgesang eine^Oerr* 
ne.sepden a.U die Gottheii'' überschrieben; lau-^^ 
ter gehaltene Akkorde, Andacht und rührende Fröm^ 
migKeit athmend^ Diese feierfiche Hymne wechselt 
zweimal ,mit eipem Andante, D - dur, „ n e u e K. jr a f t 
fiihlend,** bezeichn^^ dessen höherer Aufschwung 
und rjihrigereL^bendigkeit.so wohithuend kontrastirt^ 
Zwar ungevKShrtlich lang ist dieaies komplizirte Ton- 
Stück, aber wie tief empfunden, wie geistreich ^^a*« 
fafst, wie wunderlierrlich neu gestalten sich'ali^Ga:^ 
danken in ihrer einfachen Gröüe und zarten Bedeuten*»* 
heit! —Vierter. Satz: Marcia, A-r-.4ur, erhebend 
und begeisternd, dann ein iurzes Recitätiv, als Prälu- 
diuiii züiÄ Finalem Adlegm appassionato, A--raöH, — 
Nomen ei omen habet. So spricht sich eiii aHenizer-i- » 
störenden Leidenschaften zur Beute gewordenes Ge— • , 
ttfüth aus* Durch wefche sciimwzhafte ^itfsere Ein- 
drücke mag unser 'Seelenmaier wol aufgeregt -wordeii > 
sein, als er zu diesem Rembrandsdien Bilde dia' 
Weihe empfing P In seiner Art gehört es unbedingt z» 
den vollendetsten^ was Beethovenf^s lUesangeist ga^ • 
bahh — Der Konzertgeber hatte gut gewählt, dafs er 
nitt einem heiteren , dem Ohre schmeichelnde« 'Ton«« 
Stück endigte Er spielte nämlich mit ganzer Oiv 
ckesterbegleitttng zum-SchlusseBeriAard Rembarg'a- 
Phantasie für das Violoncell, welAe ihm ein Teiahes i 
Feld art^if hete, -um die Reinheit und Fülle seines Tollte i 
die Fertigkeit im Bravourspiel und — als Krone sei- ' 
ner Meistarsohaft — den auSdruckvoUlten Gesang auf 
das Glänzendste zu entwickeln * <*- 

(^chl«£s folgt.) ' 



Redakteur : A.. B« M at x, — Im Verlage darSchlasi^ger schenBuch * uiid Miiksikhandlimg; 



.j. ^ ^ . 



Digiti 



zedby Google 



Sttm ^vtimi(tf)i^m tin^ tut «ttififatipc^en 2titnm. 



Ko. a 



{Den 4. {Rdri i3a6. 



'fitrcrarifc^c Jtttjetgeti. 

ISfle £ie((^ab€r unb ^(cUntJ^mer »on Safcfreiu 
attlgfl^en ma^cn mir (i^rmit auf eine Qfiif Atibiauno 
<iBfmerffain, me(4>e1fl ieDfr^ucb^anbCuna (in ioer# 
lin in b<r ^^cbUflnoerfdcn ^ucib^ unb ftudf^oji^i 
(ii^g) uaentdeOUc^ i« crW^Uen ifT, uitO at^lr dil Uta 
lernei&mund »on ^* _ 

waCtei^ 6c0(r< 9{om«ne 

« e { 4) i <t» ( e; 

ober 

e e f <t t 4 ( e 

ter merfwSt^idil«» ^Matiit mib Silfer ber Crbe. 

i^erao^oeaebcii 

S^tft<tti ®<illit(i unb Df. ^a^n, 
^in(dfndCi(bc jXuefunfi gfebt. ^ie tTutf^abin (Tnb 
cUdant uhb ipablfeiL (Der 9anb gtbuitbcn mii 
Aupfern nur 5 9^^t. ober 18 3Br 
eßtt^ci, ben 15* S((>ruar 1826. 

jfif nnigs'fi^e IBud^^anb (nna 



Verlag » -Neui£kei<tcn 
von 
Ernst Fleischer in Leipzig. 
- So eben sind bei mit erschienen und dusch alle 
Buchhandlungen ^in Berlin durch die Schletinger- 
Bfihe Buch und Mutüthandlung) zu haben; 
THE 
WORKS 
OF 
THOMAS MOORE, ESO. 
Accuralely printed from the last original edilions, 
. With additional notcs. 
Complett in One Volume* * 
Roy. fivo, Cartonirt. - Subscriptions* Freit : 
.» Thlr. 10 Sgr. 

AN APPENDIX 

TO 

SHAKSPEARE'8 

DRAMATIC WORKS ^ 

etc. etc. 

Contenu: The Life of the^ Author hy AuR, Skot- 

towe ■ Bis Miscellaneous Poems ; A critical Glossary 

compiled aiter Nar^s. Ay^cough» H^alitt, Oouce 

and others. 
With Shakspeare^s Portrait taken from th« best 
Originals ana engraved by one of our'first Arlists; 



R©y. 8vo. fiubscriptions-Pxeis : 1 Thlr, Q Gr. Cony. 
Jt>ie8e8 Supplement entspricht im Format und 
Druck genau meiner. Ausgabe der Dramatischen 
Werke Shakspeare'a und ergänz« alles übrige, nächst/ 
des fiühn«ns<^riflen^ von ihm Vorhandene. 

ILLÜSTRATIONS 

or 

6HAKSPEARE; 

f Comprised in 

Two hundred and Thirty 

vignette-engravings» 

by 

Thompson from designs by Thuxston, 

Adapted to all Editions. 
Roy* 8vO' Brosciiirt. Preis; sl Rthlr. 



r a g i 



The 
call Historie of 
HAMLET 

Prince of Denmark« 

By William Shake-fpeare« 
ä» it hath beene diuerse times acted by his High- 
ncsse seruants in the Cittie of London: as also in 
ihe two Vniuersities of Cambridge and Oxford, and 

else-wbere* 

At London printcd for N. L. and John Trundell 

Ifip}. This Urse edition verbally reprinted» 8vo« 

Broschirt. Preis: 15 Sgr« 

CAPTAIN JAMES COOK'S 
first voyage 
ROUND THEWO 
With an 

. account of his life previous that period. 

by 

A. K i p p 1 s. 

Adapted to the use of schoofs and selfstudy by an 

cnglish-german phraseology» 

Qvo^ Cartonirt. Preis 15 Sgr« * 



R L D. 



CinCabung int eubfcriptioti 

in 09mttafien unb €^4^utfe6rer^@teniftiarf<n/ btit 

gleiten an afabemif4^e, &^uniivitt unb anbert 

minnli^t einge Sereine io ernftern gmecfen 

iuf b<e 

e a m m C u ti g 

|»ei# brei unb »ierftitnmlger befinde, tieber, SRpi 

eeaen nnb äortfce ffir ^innerf^tmaien doji 

ocrf^iebenen Conponifien; 

terauigegeben 9on 3. 9. ^Un^i4h 



Digitized by 



Google 



Dritte« <^eft. 

Atbrucft Hl » r a g, 55 a 1 1 J unb Jomp:. 

auf Ä »« ij«raii<(g»««, ««««» 8 »ofl«n in 4. 

9lai» |tfi*ern «nffiirti«unacn T»£« «i««"*"* 

6Ä?crtp"ri>n#;«Prd« »tt» fflr .'»" «J»»;'*' "S'- 
«n'be ata« *0 3 . »0 «"* »« V«f«.Ut.n €r.mpt«« 

»ritfe'üÄU« in Ät «noW«"!»»»« «'«»»« 
(4rb««n W«Tet 6aimnlun9 für *»". fl"«'«*» .®*i 

..rÄ, «"»Wli.n«. !• I««»"» ""• »• "*' 

«*'""©i"Äf"''bätf.e äbtifl«n. «i*. fobalb «{«. 
i„r «in n.u« lolflen; »i«Uti*« i* « ö«' »" l«6««' 
«re.lau, in b«t Wte 3"uar.^'8«6 ^ ^ ^. 

(©ic 85 * t « { i n « « tf4t 95u* . un6 9»u jlt janb« 
tnna in ««Min n immt euttct iption an.) 

3n eini««n Sag« wirb fwtift: 
91 a b r i b 
»i« «« if»' ^, . 
robnatf Jbr 6«r 9ttit t J *P'y.^ ... 

«De «ÄS«'" »"»«"" i«^«;«-«"A*: 

auf Ditfe 6*tUi an. ' „„ß 

lieipÄta, Den i8. Sanuar iQßß. 



@o etin Ijl irf*lcn?n un^ an afle «nefcrlbitw 
tfnb«elt#wfttnOi: ^ au# 

einer «al»aW öej «**"?«» "«|! ««««»»^»i«^» 
au« feinen e(9ri|t(ni, 



«ebft.bifft« «el«n. 

fi3 9oflen in Xafctcnformat. 
©lefe« crRe ^inbd^tn entbdtt: ., , ^ ^ 

«rinnerunge« an« oem Wen So^an« «ocifricb t». 

«omÄn m tem ®ebl4ce: ©er «<ö. 

flu» ben Ool«»liebcrn, ober Der ©timme ber 9)6(fer. 

©Citter ber SBorseiu SDic^tung au« ber mora^ni 

(<rnDif(ben €>a(|e« 
eitUeit aui bem ^ofent^aC. 
®rban(en einiaer Q^ratnanen* , ^, 

SlfUen auTbe« Q^uc^e Der dere*tcn W«< «nb 

fecmpel Der £age «inedfl. C2iu6 Der tSOcapea.) 

^* 91«% WS8e7ungen »lelcr Öubfcribenten wirb 
biefei ©4nb6en oor €rf*einuna ber «beigen fo# 
S aueaeaeben, tta4>bem et bie greife otrUffen bat. 
" ©ai 2te unb 3U «inb*en »erben sulammen 
im «pril unb bätf 4"/ 5«« "«b 6te ju So^anpi »in 
fonbi ; - auf pönflu*«« «inöaUen DUfcrJ^errnme 
fann mit ©i*crUeii öere*net merOen. «ü« foteenx 
Den iödnbcben »erben bem eriien an tBoflenjabi 
ateid) («pn ober etwa« me^r cni()aUen. . ^ ^-^ 

©er ®ubfcription«prei6 oon 3 S:{>tr. ober 5Si- 
fld aEr für aUe 6 Xbeite bauert bi# au ber tcipaid^r 
Cffermeffe, unb e« finb alle «u^Mn Ölungen 
iii^ett «lanb Qtm, fol*fn einaubalfen, fo t^ai 
niraenb« eine ^rbö^una bejfclben fiau ftnott. 

»erlin/ ^9i\ i. ®<Iri »826. 

SC^eob. €6iiit- 8r. € n • U n. 

5n ber 6*leünflerf*cn IBu*! unb «Ruflf&anb/ 
(nna« in «Berlin/ ijl erfcbienc n : , ^ 
©ie ®to<fb6rfe unb »er JJanbel in <gtaat«pftpi«# 
ten. SörSuriüen, etaai«# unb ®ejdi»dfiai 
minner/ be(onDer« Jlaufleute unb «D^afler. 
«. b. 8ran|. te« *ercn ^ofpnicre (Slboofaten 
SU Varie). «etau«gcfleb«i mit einem 9Ja*i 
traae »om ©et), «atb e*mal| au «ertin. 
ar. 8. fteJ>. ^ ^''''^* ^^^r^^' 

-Snöalt: €rf!er SbfiL «"« «"^ TÄ/^r' 
flebuna über bie ©6rfe, 3»(ffUr unb ©ettfeCi 
' mifler. - 8»eiter Xbeil öon Ocn Operai 
fionen ber Sd6t\t unb befonber« oon Den ©e« 
fAiflen unb ©taat«#€ff<ften; — Äaufen; — - 
^om ©erfauf g«0<tt Komptanten; - «om 
itauUit auf Seit unD mit^rdmie; — 3r^(^U 
«om Kaufe'' auf Seil; -• ®efeß unD Die 
SRcAtÄHjecrie annuUlren Jbn; — Die Woral 
unb ^a$ 6taat«#3»t«t»ff^ verbieten tbn. — 
Crftefl Säpiiel. Vrufund ber ^ecbt^düUiafeit 
unD ©icfunft.be« ftaufe* auf Sjit na* ben 
allaemeincn Äe(bt«prlnaipien. 3»«ite« Sta^ 
pitel. giuUirit be« Äaufi« auf SHt bur* t>U 
fpeaieUe ©eleeroebunfl ber Wr(«, ©ritte« 
Äapitel «Prafiif^e «e<*t«ttrunbfo(je ober t>in 
ßei'tfauf. iöierte« «apiteF. ©a| 3/i«eauf un# 
. fittli* fei; uüb »ett emfcrnt nßftiid^ SM^fein. 
bem (£taai«.3ntereffe unD ijfenilicben €reDic 
((JaDet. • 9la*f<brifL -- ^ . 
für* »Ofen lieb tab er. , 
©ie %ef*reibuna ber 9vo[en Don.ÄeDoute unter 
um SitelJ l-es Roses par P. I. Redoute, pcintre 
de fleura etc, avec le texte par C, A. Thory infoU, 



Digiti 



zedby Google 



f 



,ikixt tu bin VifAwtxUn. mh 19 aU^mtin f^u 
,^i^t, ^efin^cc fi6 aber in i»mt0 S^nbtn, ba <f 
AU tofkfpUii^ ift Um tun SGBunfcb Mr StofenUeM«/ 
Icr |u Befrietigen, bsi 94 -^r. fteöou(e<n(f(b(ofreii, 
doffelbe 9S(rf in oerfldnercem 9)^aaef)a6e in Dtm 
ar6§(en 8- %ormat, auf iBelim^apier/ eben fo (cC8n 
tHuminirc aU bit arofc tlu0gabe, ^crautf^ugfben, 
nnb öen ^rei« jebcr fiefcrung fiir $ari« 3 Sr. 
50 St. und fir'« iSufCanft 4 Sr. 50 du %u {e$en. 
C^ie 91u0(iabc in 3oUo fofiet für $arit s6 Jr. teOe 
Siffernng.) ((• finb oon birfer Mu^gabe fi4 Suffi 
rungcn irfc^ienen unb it»at unter bcnfeCben KiieC: 
Lef Roses par Bedoute. 9>rei« ieber Siiferuttg 
1 X6fr. 15 6dr. 8" ^^btn in ber ^(|>icflngcrf<teR 
8u(t'n.SRuflf banb(.|i9irtiniHnur b«n £inb<n 9lr. 34» 



SJleue SWiififattett; 

»cC<bi 00m 1. 9Raf 1825 ^t^W^ra 1826 fnber@A(e|ffii 

0crr((en 9ucb unb S^uftt^anblung crfc^iinen fInb: 

giveiies 6upp(emenu 

Bach, Seb., Pastorelia, p, Organo ou Piano. 55gr* 

Baudiot. Ch. Thßme vari^ p, 1. Vclle avec Ao 

comp, de Piano, op« i8, 23 Sgr, 
Berbiguicr, T. Qrande Pantaiste avec Var^ poor 
Fm'te avec accomp. da Piano. Compoe^e sur 
deux Motifs du FreyschütE. op, 77. Ä7f Sgr* 
i«* Nouvelle fantaisie p. Flüfe avec accomp. de 
JPiano. Composee sur la pri^re, le choeurdes 
chaiseura et la Walte du Freyschütz, op« 80. 

«75 Sgr. 

— 3 nouvellet Sonates pour Fitste avec accomp« 

de Basse (ad libitum) op. 7g% Livr, 1« 2, 3. 

fBlanftini. 12 Sanioneticn für 1 unb 2 ^ingi 
flimmen mit itat, unb beutf(bin Seiten« 4 
ttcfr«, mooott ifbe 3 (Sanaonctun cnib« 
tifferung 1« to 6gr. 

— 2. loj egr, 

— 3. 10 ©gr, 

— 4. io| ©gr. 

eberwctn, S. ^Kargengruf an Wt^t, ju btfi 
fen Bubiitfum am 7. 9ot?br. 18^5. Gebid^tct 
»on 3. 9S. 9ti(mer* Componirt für & 601 
prane. £<nor unb fßat^ ^it ®fg(. b. 9fU* 
(Partitur unb eUmmtn). 2 £^(r. 5 6gr. 

— ftn SGBeimar/ tifbjn Oot^c« 3ubiUniii 41» 

7 9^opbr. 1825. 9cbi4>tet uon fSei<fttarbi* 
Sur eine Q^afffimnie mit SegU b. iPfce. Oe# 
fungen bei'm it^tnaiit auf ^fn1 ^tabc^anf« 
|u 99eimar, oon Gtromefer. 15 Ggt. 
Greulich, C. Grand Roadeati brillant p, 1« Pfte, 
op. 13, «5 Sgr, 

Handel« Arie aus Tamerlan; FoUe sei folle sei 
s« lo consentif mit Begl, d« Ffte. aJ Sgr. 

^m^lf^i t« 9ttnf9t SctUner S««ori^3<tnse für 
1 tliie ober Sibitne arr. 7« ^eft tntf^tit : 
1 '^auftnt^loiiüon , 1 4^o(ohalfe, 3 9aUopi 
iOBaUet «nb 9 Sauer na^ fl^elobleen 4. ber 
ticberpofTe : <Dle iOhener in ^erCin. 10 Sgr« 

— bcigt 81 Mt, entldttr i 3:rl4ngit#9Balser, 

1 Oeflreic^lMer/ unb i ÜüSif^tv iSaUer, 
a 04neaf0aUer, 1 SBtfitr,Wai^9T , i Qol^^ 
lir/ 1 ftaabrillf/ 5 Con(re»Sln|i unb i t€9f$f 



faif e^io egr. (SDie früher bafefbü erf^fenci 
nen 6 ^rfte biefer Stfnie, embaücn; 34 «Bat* 
ler, 10 Ccoffaifcni 5 V^Cotiaifn, 4 Sroncdii 
fen, 2 @(tie6er/ 1 0at>otte, 1 g^ateloi, s v£o# 
liilone, 1 SBa(a<9(ng(aife, 1 (Salmaifa, iQuaf 
briHe, i Jtronentana unb 9?arf<|^ a. b. ^of» 
&uabriOe oon Q3. S^omberg, i OTafuref un^ 
1 ipigom. 9(ae 8 «^efte sufammen a e^(r. 
ao ©gr. 

Bummel, 1. N. Sonate p« Pfie et Fl&te ou Violen, 
op. ß8. 1 Thlr. 

^ — — op. 50. 1 Thlr« 

Xaikbrenner, tt^ Eaquisse Musicale. Thtee Eo 
cotsais, tire de Bedgauntlet de W« Scott pour 
le Pfte. OD. 74. (Original), fio Sgr. 

— Le Thbut a la Mode deuz airs favoris de Ros« 

sini arrange's et varieap«l. Pfte. op.75. i7|Sgr« 

— Ricordauza Fantaisie p, 1, Pfie. tiree de l'Opera 

du Ma^on par Auber. op. 76. 2o Sgr. 

— Les Charmes de la Valse p. 1, Pftc, op. 77. 

(Original). 15 Sgr. 
•— Le bon vieux temps, air variee p. 1. Pfte« op. 

80. (Original.) 15 Sgr. 
Xir4ner, 8r. 4 Salaer f. b. fPfte» a» 4 S^inHin 

arrangirt. 
Straufe, 3* S). Vbagio unb ^oConaife fir obUgai 

tetf ®a(b(orn'mit ooflS* Ord^cfier 9eg(. na(fr 

iliema'« «.b. greif*. Cp. la. a Sjir. i5©gr* 

— 14 9(rmeei^((rf*e jiv trompeten i^Ruftf. 
*arrtiur. Wr. i. geümuflf 25 6gr. — 
9^r. a. «it f 9reufif(ber 9arabe t iOfarf^. 
15 C»gr* 9^r*^* 9tuf(ir*f r ®e{{bn>inb/!ffar(* 
ia| ^or. — 9(r, 4 9>acabei!ttarf4. 15 Sgr. 

— 9?r. 5. @ef*ipinb>«Rarf* auf bcm 9aUe( 
Sltine. 10 «gr« — 9lr. 6 9arabeiiRarf*. 

> 7- OefcboinbidRarf*. 15 egr. 
^ . _ '^Jreufi. 9>arabeitRar(*. 15 egr. 

— 9}r. 9. ^f*winb/SRarf*. 10 @gr. — 
9lr. 10. $(a9reui iparabe«!Karf(b* 15 9gr. 
«- 9{n IX. 9{ttfflfcber ®efcbiPinb'fKar|%. 
i2i @gT. -^ 9{r. la. VarabetüKatfÄ i^i ®gr. 

— 9lr. 15. €^ef*wtnbiiKarf* ^ 
9lr. 14. %ufüf*e 9)olonaife 12 . 
«ffe 14 SXirf4»e iu(immcn 6 £bir. ao €fgr. 

lUHbut. La m«lancoIie. Duo et Var. sur des 
th^mes nasses p, Viol. et Pfte, (Orifiinal.'J 
1 Thir. 5 Sgr. ^ ^ 

louU V* IDa« ^4>tt unb 8(6nf)immide 
ttrn« herausgegeben Don 9» 9* 
Partitur, adj &gr. 

fltarr/ H. (B. SSoUt^nbige 9efangle(re, ober: 
(Die 5tunfl be» ®efangee, t(»eorciif*ipc4f|{f(b 
fiir Finger, 0efangU(»rer unb ternenbe* 

ll8«ndehsohn*Bartholdy, Felix. Capriccio 
Pfte. op. 5. (Original.) 17* Sgr» 

fRen, d. 10 SBar. Sber ba$ tbtma : ein 9iU 
• gerinibet iung unb f*6n tc, f. 5>fte. 3« ®erf. 
15 ®gr* 

Moscheies, L Impromptu martial sur une march« 
favofite de l'Opcra Tarar. p. 1. Pfte. 15 Sgr. 

— LapetiteBabillarde,Bond.p, Pfte.op«(k. i5Sgr« 
r^i* Tffois Rondeaux brillans sur desmotifi de TO- 

pera: „Die Wiener in. Berlia^S p, 1. Pfte. op* 
fe. (Original.) '^ ' ^* 

Nr. 1. 17» Sgr. 



Sltine. 10 Sgr. 
i5 6gr. — »r.! 
— 9ir. 8. ••? 



.«{ 6gr. - 



erud# 
aXarjr. 



per il 



Digitized 



by Google 



9flt, 2. isf &^U 

— 3. *5 — 

lD«fe 3 9tonbeaui; f[nb Befonbcrl weaftt i^rer 

fit^ncn ^«(oDieen unb tugCciit' b6<!b{l briuant, an 

ttwai forfflefctrittenc ^<]^iS(er ff()r au empfcbUn. 

KuU* 9ritan4ita, end(t((te0 SBolfflCieb (mtt.cndt. 

u. ^eutf*. £«jr(e) müQJegUil. &.<J)fie. 7j®9f* 

<Samm(und Don iD^Irfc^eii/ Fanfaren fiSr Xromi 
petenitKuR! )um befttmmten ^ebrauct» ^cr 
^dnidUct^en ^rcugifcD^n ^ai>aIUrte. Partitur. 
flte0 feef(,.^r. 13. ©ef*«tnbf!Rarf<t a. ö. 
S5cs>on8ranfr<i($,arr.t>oniDddner. 17I ^gf . 
9lr/i4. ®efc|^vpinD<^arf<b a. 0. Q3aliet: öic 
S<e ttnb ber Slltter. 1 ^(?lr, 15 @or. — 

*5 ©fjr. CjDic "crflen la ÜRirf*« foft«n 

8 X<>lr. 7J @ar 
Qfammlunc) ooit iD^irfä^en auf ^\\tvbi<b^tn Q5ei 

fet^l eir. iKai. 0. 5l6nid0 ftum (»cftimttiKtt (^/ 

braucb 0er X6nia(* 9)reuS. Qnfaiiu, für ooUtlt» 

Surf. SÄujIf In <Part. 
io(e« Äeft# 9Jr. 49 £flnöfamcr SRarf*. äö^ ®ar. 
»116 ^efc. 9^0. 61* <der(t^niin^.!3)earf4> au0 OcrOpir 

ÄUibor arr. ©on Q5ocfUf. i Ä^Cr. 10 @ar. 
Sicfrfi()efen9 {»efte Oiefer @ammlund DQn SX^Jo 

!c6cn beffebcn^ au6 62 ®ef(tTPin&i unD 48 
;andfam>9?({ff(t)en/ f«iicn sufammtn 80 X^lr. 

— e({mmta<be 9aIUt6 au« Ottmpia f. D. 9>M^ 

2tor. 2. 80 Cgr. töeiöe 1 Xftlr. äo ©gt. 

— ©iefelben f. b. <Pf<e» 8" 4 S^inbtn arr. »on 

€. ÄUge. gt»r. a* » St^lr. 5 ®0f* ®<»^ 
a Xllr. 25 @0r« .. , «, 

— Sriump|><a»arfc|> au# Cümpia ffir.ba« «Pfce. 

mit j&inmeolaffuna oerffioru arr. »en^laac 
88i @Är. ^ . 

— ©crfelbc f. b. 9Jfte. 8« f i><Iwben art, t>cn 

Älage. i 5:6tr. 5 ©ar. 
-— 6dmmtti(t)e ^alfcte a- b. SScfKatin. 8"« ^^^ 

ftenmaU t>oü({(inbtd f. b. $fte. )u 4 ^<!nben 

arr. oon (J. «(age. £fDr. i. * ^!^ir. i7i^9r. 

y; tit>r. 2. 1 JC^r. »5 @fl«^- 

' — {Die (Jtmtern* Strteg^flcfana för 5 Wannen 

fittmmen mit frau). unb bcai|((. Kejri. W4( 

^eg(. b. 9fte. 12^ @ar. 

— SacfeKans aur S^td^f^n SermlbCuna^sScier 

3br<r 5l6nig(. pöbelten be« ^rinaen Sriebrii(> 
ber 9itei>erUnbe unb ber ^rinaeffln £outfeoon 
^realen; fdr ta^ $ian9farte. i2( ^dr. 
ep\)ntini 9lurmab«i« fBoUft. 5^Uoieran6aug Dem 
gomponijlen. 1^2 X&lr. 15 ©gr. 

S)arau6 einaeln: 
9lr. 4 Stria : ®ie(4t ^<f ^^^ bur4»f)r5m( me^n 

SBefen. 22J 0or*" ' 

«Rr. 5 ©uett: i>at ^<r Jena »enn er fro^ itf 

tv<xä)U 1 Xjyr. 5 ^flr. 
gir. ^3 Stria: SBersipeifetnb, t>craa^<nb; erlieg' • 

M bcn €^(imera* 20 ^gr. 
9tr. 7. IDue t: C ^ater! bei £ii^e, 9fli<(i unb 

<£&re! 25 ©flr. ^ 

9^r. 9 flria: ®ei()( Sefte btr ^otbtn lutti 

q>Ttif< J5 69^- * . 

9lr. 10» filria nitt Sbor: S|ni iteie ^anf htm 

^errn ©oll SRilbe ! ji ©«r. 
9lr. 15 unCr i& 3n(roVlinton/,9{ec|(altf unb9ria: 



fDe( mir! me^ mfr! aU frinroi motb (^ 

9r. ]6. a>ue<t: S)tt {(eurer toinft mein Sebeo? 

20 @gr. 
9tr« 18 iiib: S^aiu ^^üi\ ij)a(re maa$. 

10 ®gr, 
9tr. 19. ^uenr^üilcrebte neunten; Oie^CumeH« 

12J €>ar. 
9tr, 2o. {DaeK unb Sfior: €(((ummre faeifcim 

iKon^e6f<tin1mer• 10 ©gr. 
9)r. 2t. tUb : «Ki4^ (ocft bKftigcr 9R«nbbininen^ 

frana* 10 @gr. 
KaUM unb S^irfc^« au« ber Oper Vlutmatai 

f. »fte. 
IDIefelben f. b: ^fre. au 4 ^inbenarr. ©on ©eröer 

tfiH unb sie« ^efc 
^Ou©crtiSre. 22^ @gr. 
^iefeUbe fiSr ba0 3)f(e. au 4 i^ifnben arrajtgirt. 

I Xbtr. 7i @ör. 
'^tefflbe für ba^ groie Or<teft(f. 
Sinae/ 9ieue^e >^«r(tner ^icblino^'/ 200 ^cft ffir 

ba$ ^fce. arr. ©on ^elUr^ entt^. 7 ilOalaer 

unb i (EctiQpn. ^ufgefubrt auf ben legten 

Sdflen im SC^uigl. Opern f unb i@i(taufpte(i 

t»au|e au Berlin. 17I ©gr.' 
«-, — , 2id jj)«ft, enct>4U: 3 ©afopp / Sarjcr, 

z 9iuf|1f4»er ^aia^r unb 6 (loutvt / £c(nae» 

«5 ®3r. 
^iDie früher erlAienenen 19 £)efie biefer Zän^t, 

enibatten; 84 ilOalaer (£(fnbler) i S[Sala»i2{nf 

gUife^ I ÜKenuette; 1 Vigom, 1 !2}?afureP/ 
^olonaifen, i Stoiat, i5LottfIon#/ 18 <Ecofi 
faifen^ 7 Srangaifen, 1 ®ernotfe, 1 SÄcnfertne, 
17 Sontrecinae unb 8 {2,uabril(en. H^iU sii 
«, <^Pff«« 'open aMfammen 9 Xyr. 27! jggr. 
Wirnhal. J, 3 uouvelles JJOnates, ues faqiles i 
eyccuter pour ]e Pfte A mains, (Nouvell.e cdi- 
tion) Livr, 1, a 3. k 10 Spr. 
(Sefter. <S. ÜR. f on. ^euttf ^aflettf^ucf (9:i6 be 
^inq) aur Op«r Surpanibe/ aur erflen SZ^or« 
ficHung berfeiben in ^erCiu componict, u. f. 
D. iPMe. acrangiri ©on (DenifeCbeit (Origiaal) 
«5 ©flr. 

^er gro§eji VnaabC ber ^^ü^tr ha ©on;l<fnb. 
Sto©. ittp^a* bteni Aur 92a(tri(tC/ ba£ biefe« ^aUeti 
fUi(f in b?ffl(eiben Sormat^ wie ber j{U©. tKusj. gei 
ftßibtn i9f unb it^n tfierbur(& jcomplecciren finnei>. 
m$litr, %t. 9^euc«c berliner ttebUngSiXinie 
1« .^eft fiSr a ffiiol., > 81./ 2 SUr., a ^'dri 
ner, S^^ai unb (Eonlrt^^ag. (2 Sago««; 
a ijDrompeien/ Timbales ad libitum, IsB, tbtH 
nen au^ ßflimmig grecutiri merben.*) ^üjii 
geführt auf ben legten Odilen im $5nig(,. 
Opern f unb @cbanfpiet(4ufe au OSertin. 
i Zbir. i7f ©tr. 
— , ^, 2t(0 .^eft, ent^,: 4 ®oJ«H>P'©«Caef unb 

6 Sontre*£inaie. i Sbfr. 5 6gr. 
iBiiuer, $«, bA^ unterbroc|^4ne Opferfcß, ©oH9. 
f. b. ^fce. au 4^<'ubeJi arr. Or 91cc 4 Xblr» 
lai egr> arfikt* 3 ^(Cr. 10 Ggr. Seibt «ct. 
aufammcn 7 C(^(r. 22 @gf« 
,Oo©<rtiire barau« la @gr. 
. SBer Uid>ie ut^b ^efangbare €ooipoiMdnen tu 
(aben i©j3n|cbif bem. mirb biefe Opel:, loeicte ba« 
9ft0ct]f(4(f be« Ux&imitn Simer ij2/ fe^r loillfom/ 
men fepn. 



Digitized by 



Google 



BERLINER 
ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Dritter 



Jahrgang. 



Ben 15. März. 



Nro. II. 



1826* 



IL R e'c e A s i o n e n* 



t. An Weimar. Lied zu Göthes Jubiläum 
- gedichtet von Weichhart, 

2. Morgengrul's an Göthe zu dessen Jubi- 
läum^ gedichtet Ton Riemer. Beid^kom- 
ponirt von C. Eberwein. 

Berlin bei ScUesinger, Preis 15- Sgr. 
und 2 Tlilr. 5 Sgr. - . 

3. Kantate 'zur fünfzigjährigen Regierungs- 
feier Sr, K. H. des Grof{>herzogs von 
Sachsen - Weimar - Eisenach. Gedichte^ 

^ * von Eckermann, komponirt von C, Ebei^ 
>vein. Op: 16. . . 

Weimar bei WentzeL Preis 2 Rthlr. 

Xni Allgemeinen kann man an Gelegeuheits- 
musiken, bei denen es oft. zu dem so wünscUens^ 
werthenAb warten der günstigen Stunde 
^und^ der yollkommnen innern Reife an Zeit 
und Ruhe gebricht, nicht die strengsten An- 
foderungen machen; nur durch die Heraus- 
gabe — durch>die Bestimmung für das grofse 
Publikum — unterwarft sich der Verfasser der 
rücksichUosen Beurtheilung. In deii zwei erj- 
sten dfer obengenannten Werke tritt nun eixi 
äritler Fall hervor* Sie sind 'Gelegenheitsar- 
beiten. Aber diese Gelegenheit betrifft ein ho- 
hes Fest für ganzJ3eut'schlaatl, ja für den gan- 
zen emporstrebenden Theil cle's gesammten eu^ 
ropäischen 'Publikums: einfe'Götiiö geweihtfc 
Feier. Der Druck derselben erscheint' 'uuir 
gleich einer Versendung an alle Theilhdbef am 
Feste; vtnA wenn auch der rühmlich bekannte 
Verfasser (Komponist der Oper: Graf Gleichen, 



•ehr verdienter Kapellmeister , am' Weimar« 
ichen Hoftheater) keiner ausgleichenden Be-^ 
rücksichtigung bedarf, so kann er doch eines 
freadigen Entgegenkommens bei diesen Wer- 
ken versichert sein; ein Göthe geweihtes Fest 
macht sie Göthe's Volke werlb« 

Alle drei Kompositionen bekunden in ih- 
rem Verfasser einen gewandten, talentvollen 
und besonders si^nfter Melodien reichen Ton- 
aetzer und werden besonders in letzter Bezi^^ 
hting vielen Sängern :genuff reichet Stunden ge* 
Währen* . 

- X Nö. 1 ist ein Für kraftigen Bafs kompo- 
nirtes, von dem vortrefflichen Stromeier am 
Festtage gesungenes Lied mit kurzem Chor- 
Refrain, munter und kräftig und sehr geeignet,' 
die. Vermögen einer reichen Stimme, wie die 
Stromeiersche , günstig darzulegen« Nur den 
oft wiederkehrenden ordinären Opisrnschlufs : 



tia4 dice lienible StimmwenduDg : ' 

hy y— — ■ ' ' -K " ■ ■ ■■ a V * • ^ r "rt fj "»^t ^^^ 

die so leicht, z. B. wie die untern Noten hiet 
Äfeigen, hätte vermieden werfen können, miß- 
fallen« 

\ No« 2 (in Klavieräuszug und Stimmen her- 
auägegfeben) ist eine kleine Kantate — Solostel- 
len, Rjecitati vi, Ariette mit Chor und Schlaft- 
chör, sanft, weich und melodisch gehalten und 
für Liebhaber solcher Musik gawifa'recht er- 
fireulioh, namentlich in der Haoptpartie durch ' 
anmuthige Haltung für die Sängerin l<>hnen^QQ[^ 



— 82 — 



Doch fehlt es auch nicht an Spuren gelegenheit- 
Ikher Flü^^|j^.^i^f ^* ^* }^ der Befainctluiig 
^er Chorstimmen Seite 5: 



Die Hm« 
(Solor) 

Njmphen 
(Chor.), 



mm 



^ 



•zXz 



i 



Küfst des Lieb - sten u. s. w« 






Ja wir 



wal - len» 



Von den Gedichten ist nicht näher zu Teden* 
Em mag W0I9 Götbe gegenüber, manchem Dich-« 
ter schwer werden, zu singei;i; der Komponist 
hat die Worte nur als Grundlage einer Schöp- 
fung von d«m oben bezeichneten allgem!eiaea 
Karakter gemacht« 

^ No. 3 ist die Parlitur einer für Solo, Chor 
nnd grofsea Orchester komponirten Kirchen- 
musik, in der der Tonaetser ausser seinen er-* 
^iiüuten Talenten noch bewährt, dafs er von 
der Würde der kirchlichen . Feier durchdrnn*» 
gen gewesen. Dies zeigt besonders der erate 
und der Schlufschor, der mit einer recht gut 
und klar gearbeiteten Fuge das Wetk abrun- 
«let. Die zwischen beid«n stehende, durch Re-* 
ci^ür eingeleitete Ariette ist dainkbar für eine 
Sängerin von aumuthigei' Vor^agsmauier, aber 
der kirchlichen Feier weniger angemessen. 

Im Ganzen verdient das Werk besonders 
i^^^ohen Festen, z, B» landesherrlichen Ge« 
L&^uitagsfeicrn empfohlen zu sein. 



Aliltons Mtegengeaang, komponirt von J. 
F. Reichard. 

(FortsetBong.) 
Was Singstimmen vermögen, konnte Rei- 
chard von der Berliner Akademie erwarten, 
und hat ea seinen Si(qgern zugetbeilt. Jm 
gröfsten^ ungewöhnlichen Umfange sind alle 
Stiinmen« besonders die Bässe, benutzt! Bei 
der Behandlung der Singstinvmen hat aber 
Reichard bewiesen, wie tiefund-rightig er den 
eigenthümlichen Karakter jeder Stimme und 
die Art, wie grofse Massen gebi^aucht werden ' 
können, aufgefafat hat. Jeder Sänger von ge* 
bildeter Stimme mufs fühlen, dafs sie sich 



gleichsam mit Wohlgefallen in diesen Tönen 
bewegt. Für T6^oristea wird hier der Solo- 
gesang mil Chor an die Nacht ausgezeichnet. 
In denselben Stücke schliefst der tiefe ßafs 
mit einer, schon oben erwähnten, von den 
Violons vorbereiteten Figur, die, gehörig vor- 
getragen, von unbeschreiblicher Wirkung ist. 
.Ein Beispiel, wie Reichard die Massen an- 
wendete, giebt der Schlufs des, sich nachher 
in Gis und A-dur wiederholendeuden Chors 
an die Sonne in den Worten: „und wenn du 
sinkst, <^ — nachdem das „und jauchz' ihm 
Preis'^ über folgendem Thema: 



^^^^^^^1^ 



3^ 



kurz aber höchst kräftig durchfugirt ist. Die 
Wahl der verschiedenen Singstimmen bei den 
einzelnen Partien ist eben so treffend , als die 
der Instrumente. Nachweisungeu können er- 
spart werden, da der Karakter der einzelnen 
Stimmen schon allgemeiner ei^kannt ist, als der 
der Instrumente. Es mag nur bemerkt wer« 
äan, dafs ein eigentlicher .Alt (eine Stimme, 
die nicht blosxihrer Tonregion, sondern auch 
ihrem Karakter nach Alt ist) im ganzen Werke 
fehlt (die unbedeutende, blos technisch notli- 
wendige dritte Begleitungsstimme in der Partie 
„du schöner Stern*< ausgenommen). — Allein 
es findet. sich auch im ganzen Werke für die 
Altstimme keine passende JStelle^ 

iDiese Stimmen bewegen sich nun in den 
einfachsten ofthlos deklamatorischen, jederzeit 
bedeutungsvollen Melodien, in denen der Sinn 
des Ganzen und daneben wieder, jedes bedeu- 
tende Wort meisterhaft dargestellt und her- 
vorgehoben ist. Welch ein Schwung der Me- 
lodie ist in der oben mitgetheilten Stelle aus 
dem Sonnenchor, „jauchz' ihm Preis — wena 
du vom Meere emporklimQist;** welch ein Drän— 
gen hinauf in den drei untern Stimmen, wäh— 
rend die Oberstimme, sieüberbietendj in grofsen 
Intervallen dariiber hinschreitet $ wie frisch und 
kühn taucht der Sopran mil nachahmendem 
Bafs in den Worten : ^von der Höh' des Mit— 
tags niederschaust" ~ bis sich alle Stimmen 
bei dem Satze „und wenn du sinkst^^ verlieren» 



Digitized b\ 



O 



~ 83 



Eben so aQtdrackfyoIl ist tii ihrem Ortti 
die Komposition« der Stelle 
Die. herrliche Natur ist deiner Hände Wer)K ^ 
. Sein Ut der Bau des Weltalls, ach so schön -— 

welche nach dem zweimarligen Ausrufe y^AlIr 
mächtiger'^ den ersten Chor beginnt. Wie 
innig ist besonders der Eintintt des Tenors, 
dessen Leidenschaftlichkeit durch die bedecken- 
den Diskantstimmen gemildert wird, und in 
der Oberstimme das »^ach $o schön*' -» j>ei der 
gröfsten Einfachheit! 

£s würde za weit fühlten, die Motivirung 
der Melodie, dje Auffassung des Gedichtes in 
ihr, vollständiger zu entwickeln. Manche 
Schwierigkeit, die unter andern^ einige, für 
musikalische Behandlung zu breite Sülze des 
Gedichtes und dessen oft ganz unmusikalische 
Tendenz in den Weg legten, mufste' über- 
wunden werden und ist stets glücklich über— 
wundea* Als Beispiel mag aus dem Chore an 
den Morganstern die lauge Parenthese erwähnt 
werden;. ,,du schön« Stern > der du d'ßxx Zog 
der NacUj beschliefsesl <— (wenn du zum Ge- 
folge nicht, der DämmVung schon gehorstV* 
Wie ^ie im Gedichte Gegensatz zum Haupt- 
sat;se ist, so hat Reichard den letztern der Solo- 
stimme» die Parenthese als Gegensatz dem be- 
gleitenden Chore, welches die Solostimme un- 
terbricht^ znertheilU Dieso Stelle giebt übri- 
gens Hinsicbts der Instrumentation einen neuen 
Belag zu der oben aufgestellten Ansicht über 
Instrumenten wähl» indem die Solostimme von 
Saiteninstrumenten lebendig hervorgehoben und 
das Chor von Blasinstrumenten bedeckt wird. 
In der Harmonie bewährt sich Reichard 
als Meister, besonders 2^ Ntfichfolger der alten- 
Italiener« Seine Modulation ist eiofacb» doch 
Mets edel» hraftig und dem Sinne des Stückes 
angemessen* Nur selten bringt er dem Flusse 
der Stimmen ein Opfer« Gewöhnlich wird man 
das. Motiv einer solchen Regelwidrigkeit im 
Streben nach dem höchsten Ausdrucke finden' 
(man vergleiche pag. 88, Takt 6, pag. 69i Takt 
2 *mm WO im Singbasse ein Di'uckfebler einge- . 
schlichen ist — pag. 94, Takt 9)« Voa vielen 
Schönheiten erwähne, ich nur den Gebrauch 
einer Folge von Quartsexteiiakkorden (die.aonst 



ihrer HSrta wegon getrn froryiieden wird) um 
den Starm zu malen: 




Braus' 



da - her. 



(wober noch der malerische Eintritt der Bässe 
y in der Tiefe gegen die hohen Stimmen zu beob- 
achten) und die, eines Palästina würdige Folge 
von Dreiklängen gegen den Schlufs eu : 




Herr! Zerstreu'5 wie jetzt! 

Ich kann mir nicht versagen , noch auf die 
Modulation der einzelnen Partien durch das 
ganze Stück aufmerksam zu machen* Voraus- 
gesetzt, dafs die einzelnen Töne verschiedenen 
Karakter haben, (ist die Ueberzeugung davon 
noch nicht allgemein, so wird sie es hoffent- 
lich werden) so bemerke man folgenden Gang. 
Der Anfangschor „ Ailmachtiger,*« C-dur. 
„Unsichtbarkeit verbirgt dich«* G-dun „Ver- 
kündet ihn — von Anbeginn'* -»- D-d«r. ,4)u 
schönet Stern»* A-dan „O Sonhe«* Cis-dur* 
Nacht B-dur. Die Elemente G-molJ* Sturm 
Es-dur u* s, w. und vergleiche damit die obige 
Karakteristik der Stücke. 

(SchluCs foIgtO 



HL Korrespondenz. 

N Ans Paris« 

Bpdliqh erbalten wir durch die französi-» 
sehen Bdätter Nachricht Von der AufiuhTung 
^ der Oly mp i a auf dem dortigen grofsen Opern-» 



Digitized by 



Google 



— 8«-— 



theater« Dcfir Öqprrie]^ 'd#a thdaCres eriniiert 
di^rani daiB' die früherii Opern Spontini'a 
erst nach oftern Auffiüirangen sich eine groCse 
Anerkennung und Li^be erworben hätten, die 
sich in unaufhörlichen und stets besuchten Wie- 
derholungen am besten beurkundet, erzählt aber, 
dafs^die Komposition der Olympia „u n tr^s 
grand succes'^ gehabt habe und verbreitet 
sich, dann über das Lob einzelner Musikstücke. 
Wenn doch . die Berichterstatter endlich 
aufhören wollten, vom Erfolg und wieder vom 
Erfolg cjines Kunstwerkes zu" reden. Wenn 
nun Olympia den Parisern nicht gefallen 
hätte: wäre damit gegen die Oper, oder gegen 
das Publikum etwas bewiesen? Es findet in 
solchen Angelegenheiten Lichtensleins' Witz* 

' wort Anwendung: Wenn ein Buch und ein 
Kopf hohl zusammenklingen^ so ist nicht im- 
mer das erstere daran schuld. Wer öffentlich 

^ redet, sollte vor allem die Idee des Werkes, 
von dem es sich handelt, offenbaren und da- 
mit, wo es sich lohnt, den verdienten Erfolg 
vorbereiten ; wollte er vom Erfolg berichten, 
so möchte er diesen aus der Eigenthü'mlicli- 
keit des Werkes upd des Publikums herge- 
leitet darstellen. 

Dies soll aber nicht dem Franzosen gesagt, 
sondern unsern geehrten Korrespondenten als 

.Wunsch an das Herz gelegt sein — wo nicht 
die Erfüllung schon vorausgegangen ist. 

Marx. 



Ausser dem Türken in Italien von 
Rossini ^(über den. nächsten^ bejrichtet werden, 
soll) haben die Königstädter die länge ver- 
nachläs|iigte „Matrimonio segi^to^' von Ciraa-, 
rosa zur Freude der Musikfreunde aufgeführt« 
Auch hierüber nächstens* 

Marx. I 

Königsstädter Theater. 
Am 4. März „Der Doktor und Apotheker," 
Ueber das Sujet und die Komposition der" 
Oper ist schon /ausführlich im ersten Jahrgange 
dieser Zeitung No. 36 und 36 geschrieben, wes- 
wegen Referent nur Einiges über die heutige 



Ausführitng berichten wird«. ^ Wie immer 
glänzte auch heute Herr. Spitzeder, der, im 
höchsten Grade komisch, doch die Granze nicht 
überschritt, was leider bei andern Komikern 
dieser Bühne so häufig der Fall ist; Hn List 
als Hauptmann war brav, ^ben so Hr. Genee 
als Doktor; die Damen Spitzeder, v. Bieden- 
feld und Euuike liefsen nur in ihrem Terzett 
etwas zu wünschen übrig, sonst ha1>en sie durch 
Spiel und Gesang die ganze Vorstellung be- 
deutend gehoben. — • Der bekannte Tenorist Hr. 
Rosenfeld (Liebhaber der Tochter des Apo» 
«tbekers) hätte lebendiger und frischer auftreten 
können^ aber bei seinem ersten Auitreteirschoa 
schien er mir etwas verstimmt zu sein, auch 
sang er seine ganze erste Partie beinahe um ei- 
nen Viertelton zu tief. — 

Im Ganzeu war es eine sehr gelungene 
Darstellung, die gewifs allemal ein volles Haus 
machen und mehr Eindruck zurücklassen wird, 
als die'Musik der sämmtlicfaeu Rossitiischen 
Trödeleien. — ' • D..n. 



Dresden^ im Februar 1826. 

Die Generaldirekiion ^erKönigl. Theater 
scheint es sich ;sur Pflicht gemacht zu Haben^ 
dem Publikum alle hier durchreisenden Künst- 
ler, denen es nicht gelingt, ein Konzert zu 
Stande zu bringen, im Theater hören zu las<^ 
sen; was, <^a die Umstände einmal hier so wie 
anderwärts den Konzertgebern nicht mehr recht 
günstig 86in wollen, für beide Theile sein Gutes 
hat. Auf diese Art hörten wir aufiier einigen an- 
dern in früherer Zeit die Brüder Ebner, das 
Geschwisterpaar David und zuletzt das Kind 
Krogulsky, welches besonders die Theilnahme 
des. Publikums aufs höchste erregte. Referent 
konnte siohaber beim Anblicke des holden Kna«> 
ben eines gewissen wehmüthigen Gefühls nicht 
enthalten, das wahrscheinlich aus der Vorstel- 
lung, entsprang , wie das arme Kind so früh 
schon öffentlich dem ungerechten Tadel sowohl 
als dem ungebührlichsten Lobe blosgescellt, für 
feinde Gefühle abgestumpft und namentlich 
dadurch verdorben werde, dafs es durch Lieb- 
kosuu{(euund (bei solchem Alter!) bewundernde 



Digitized by 



Google 



-* «5 — 



LobMerfaabttQgea den richtigen Sundpa&kt, von 
' dem e» seine ei^nea Leistungen zu beurtheilen 
und mit andern zu vergleichen hat, nicht nur 
aus den Augen verlieren,' sotadern es ihm un- 
möglich werden mufs, denselben gar aufzufin- 
den- Zudem mufs nun so ein armes Kind 
seine schwachen. Kräfte an Riesen, wie Hum-. 
mels A-uioM-Konzert u. d«rgL m. verschwen- 
den und — antreiben ; heifst das ron seinen 
Leitern nicbt himmelschreiend gehandelt, so- 
wohl an dem Kinde als auch am — Pablikum? 
Die Ermattung schien uns am Schlüsse des 
0rst^ Satzes besagten Konzerts (so viel gab er 
nur lum Besten) ganz augenscheinlich» Das 
Publikum war ganz entzückt und überschüttete, 
den holden, lieben Knaben mit einem Braver 
Sturm* Wodurch aber das Publikum in solche . 
£xtase versetzt wurde? durch den Vortrag, 
die Fertigkeit oder — durch Jie kleine freund- 
liche, aber kühne, nichts scheuende Person 
selbst? Wir glauben das letztere, denn das 
langsame, unmenschlich gedehnte Tempo, 4^a 
öftere aber natürliche Fehlgreifen und der ganz 
unvoUkommue Triller, der zum Wackler wui;de9 
erregten eher ein etwas unbehagliches GefühU 
Aber die Art und Weise des Kleinen ^ über 
die gröfsten Schwierigkeiten lächelnd, die an- 
genommene Meistermiene, als könne die Sache 
gar nicbt anders sein, die siegte und riis da« 
Publikum zu Beifallsbezeugungen hin, die den . 
gröfsten Meistern nicht zu Tbeii wurden« Das 
ist aber die Macht einer gewissen Geistes- - 
Kühnheit, dafs sie selb.st bei nichrganz volt-^ : 
kommnen Leistungen die Antbeilnehmenden 
mit sich fort reifst, während dem das schönste 
Spiel .ei nesKünstlexs mit bäogltchem nndangst-* 
liehem Blick seiiie voUkommne Wirkung auf 
das darauf reilektirende Publikum verfehlt. 
Wir wollen aber zu Gott hoffien, dafs Hum- ' 
mel, sa dem der Kleine jetzt iu die Schule 
gehen soll, ihm die Gedanken an solche Hum- 
mel, Svie dasA-moU-Konzert, aus dem Kopfe 
treibeb wird. Man kann gegen das besonders 
jetzt hei*rschende Wunderkinder-Unwesen gär 
nicht genng eifern; deshalb ^i>itt' ich 'meines 
langen Sermon^ halber um Entschuldigung,— 
Ganz anders verhielt sich das mit den grofs/en 



Kindepü Ebner und David. - Der Mltere -Ebner 
und die Schöne Louise David besonders leiste- 
ten schon Vollendetes. Die letztere spielte da^ 
G-^mnll— K^zert von Moscheies, M'elchea Re-* 
ferent vom Meister selbst gehört hatte« und er' 
kann ver^chern, dafs Louise mehrere Nüan9en 
noch schöner hervorhob und vieles tnJt der- 
selben Energie und Unfehlbarkeit vprtrug, als 
Ignaz; Wahrlich , fähi*t dieses geniale, ü^ifsige 
und bescheidene Mädchen so fort, so kann ihr 
der Sieg über all* die Fingerhelden in Paris 
und London nicht entgehn. Herr «David hat 
freilich zur Vollendung noch eine weitere 
Reise, doch berechtigt er auch schon jetzf zu 
der Hoffnung, ihn einst als einen musterhaften 
Violinspieler, der seine Schule gut benutzte, 
bewundern zu können. Das verkündet uns 
der Geist, mit welchem er alles, was er spielt^ 
auSafst und ausführt, . Das Technische findet 
sich natürlich nur durch fortgesetzte Uebung. 
Dem Konzert der Königh Kammermusiker Pe- 
sohel etSohn war Ref. verhindert beizuwohnen«' 
Des Interessanteste, was die Oper bot, war dee 
unsterblichen Mozarts unsterblicher Figaro» 
Welcher Reichthum an Gedanken, neuen Har- 
monieverbindungen und Karakteristik, welche 
Nettigkeit und meisterhafte Ausarbeitung der 
interessantesten Ideen, welche Frische, welches 
Leben L Achl da wird man nicht fertig zu* 
loben. Was sind kn Vergleich mit diesem 
Werke allVdie neuern angepriesenen Schöp- 
fungen; doch weg mit Vergleichen, die einem 
Theil doch nur zum Nachtheil gereichen kön* 
nen. Aber diese Oper, ihr jungen Kompo- 
nisten, studiert, um Kärakteristik zu lernen. 
Von der Grafin bis zum betrunkenen Gärtner 
herab, wie steht jeder Karakter einzeln für sich 
abgeschlossen da, därch keine äafsern Merk- 
miil^x (durch immer wieder kehrende eine oder 
d^e andel*e Person bezeichnende sonderbare 
Harmonie etwa) markirt, nein, durch nichts 
anders als durch das jedem Imiividuam eigen 
sich in Gesang ergiefsende Gefühl unll — Den- 
ken. Das ist das höchste und ^schwierigste 
Problem für einen dramatischen Komponi^eii, 
das aber auch in keinem andern Werke aller 
Zeiten so meisterhaft- gelöst worden ist, als in 



Digiti 



zedby Google 



^ 86 — 



diesem* Darum halt Ref. dieses Werk auch 
£är die Krone des^ unerreichbaren Meisters, weil 
er hierin gleich dem Schöpfer eine neue, nie 
dagewesene und doch voUendete Welt schuft 
und so den häufig aufgestellten Satz, als sei; 
eine Konversationsoper (und zu diese{ Gattung 
müssen wir den FigaEo doch wohl rechnen) 
ein Unding — nicht nur umstürzt, sundern ihn 
ganz und gar 'vernichtet« Die Besetzung war 
wie früherhin und die Aufführung ging unter 
Marschners lebendiger Direktion musterhaft, 
jpufs man gleich wieder das. alte Lied vom 
Stimmverlust der Mad. Sandrini (Susanne) an- 
stiD^men* Doch dem ist nicht zu helfen und 
so belohnt das Publikum das rege, und fleifsige 
Streben der unermüdlichen und ehemals viel- 
leistenden Sandrini noch immer mit lautem 
Beifall. 

Endlich haben wir auch Mathilde dl Sha-* 
bran gesehen ; unser Versprechen y sie etwas 
zuiher zu beleuchten , müssen wir zurückneh- 
men, da wir aufser zwei bis drei hübschen Ge*- 
danken nichts als W iec|erJaolungen älterer und 
Ziir Gepüge gehörter Gedanken des erschöpf- 
ten Rossjni fanden» Am meisten sprach 'das 
Duett,, Di Capricci di smolfiette^* von Mathilde 
(Siga* Palazzesi) und Aliprando (Sigr* Zezi) 
sehr gutyopgetragcn, an. Doch verlieren selbst 
dje hübschesten Sachen Rossinis durch, ihre, oft 
zweckwidrigen Wiederholungen» obgleich. dies 
Wiederholen B;ossinis Hauptmittel, in einem ' 
A^QsikstücKe Sinn qnd einigen Zusammenhang 
zu erhallen, zu sein scheint« Darum über die- 
ses Machwerk — nichts weiter. 

Die deutsche Oper gab Winters „Maria 
Montalban,*' eine Oper, die vor ungefähr fünf 
Jahren hier Furore machte» ;Alieaj selbst die 

' Cböi^e wurden gerufen* Abqr freilich^ > die 
Sache m.ochJ:e auch darnach jseiiu Gerstäke»- . 
Montolbap, die Funk mit ihrer noch frischen, • 
unverdorbenen Slirame als Maria, die Will- 
mann u. s* w« Rechnet man noch hinzu, dafs 
damals Jessond^ noch nicht gebort und gesehen 
war, so kann .man sich .den- £rfolg, d^n die.. 
Wintersche Opei'- (Jamals halte, wolil-erhläreBi' 
Jetzt nun mji^hte die Open freilich (kein solbhea^ 

^ Glück, sie mifsfiel aber ^uch nicht, jatinas kaoii. . 



behaupten, sio gefise) ton Nbuem, G«ir9t(ikfri:a, 
Solle hatite Hr» Hauser übernommen,; was. nuii) 
eben kein gläilzcoder£rsatz war, denn er schiea 
sehr ungewifs,. Was er aus der Rolle machen. 
aoUte« < Die Fank übernahm** sich wieder un- 
gebührlich» Verstände sie . ihren Vortheil, so 
Itelae sie alles Quinkeliren in der Höbe, die 
sie mm eiiimal nicht hat^ und gebrauchte die 
Töne^ di^..aie ohne Mühe hervorbringen kann» 
woduröli sie jedesmal genügen und unter gün^- 
sligen Umständen, (d. h« in itaL Qpern^ woaie 
niehts zu sprechen hat) audn entzücken Wiirde. 
£in anderer Fehler dieser sonst gewifs sehr 
achtungswi^rthen Sängerin ist die Sucht, !Ca«» 
denzen, selbst wo sie nicht passen, ^u machen* 
Was soll, man aber denken , wenn eine Mo^ 
^arische Musik also ver ^--» beasert wird ? FiAilt 
die Sängerin die Unschicklichkeit ein^s solchen 
Unkernehmeni» nicht, «o sollte der Maeaira-auf- 
treten und sagen: Madäm oder Mademoiselle, 
das verstehen Sie nicht; lassen Sie den Mo^ 
zart ungehudelt, der vertragt non einmal Ihr« 
uod Andrer Verbesserungen^ nicht/ Oder ist 
der Dirigens etwa zu galant oder-« zu schwach ? 
Wir möchten firn* Marschners Meinung dar-* 
über hören. Auf Maria J^ontalbati wieder zu— 
rttckzukommen, so ist aufser Hrn* Mayer (Deli) 
der des Guten beinahe zu viel that (wenigstens 
sprang einige Mal der Ton um) noch Herr 
Hifse als Oberbramin ibu nennen^ der sich be«- 
eenderseine« deutlichen Aussprache befleifsigte, 
was Heih: Mayer ebenfalJs thun sollte. Die 
Stimme de^ Herrn Rifse ist nicht übel, nur 
fohlt ihr noch die gehörige Politur. Hr. Berg- 
mann sang seine Partie hinreifsend schön. 
Detai* Veitheim ist noch mehr als Kolter, der 
auf einem Seile>die Hx>he einfes Thurmes er-* 
steigt; der- 'hat doch etwas, worauf er fufsu 
Dem. Vettheim «aber singt noch ein halbmal 
höher, als ihre Stimme reicht und das geht 
über unsern Horizont« Das erstaunte Publi- 
kum klatschte wülhendund wir niit^ zuHause 
aber (freilich zu split) empfanden, wir einige 
^Sohaam und Reue, Theil^an etwas genommen 
zu haben, was t ganz geeignet: ist^ «ine sobrave 
Küfisterin, wie Dem« Veltheim^ noch mehi» auC 
Ai>wege,zu bringen. MöclUis dieses GealändoiCs 



, Digiti 



zedby Google 



— «T «. 



ihr ZU Herzen gehen» -«—.Die Chai:;e dieser 
Oper aber gingen vortrefflich» Ueberbaupt war 
auch das Arrangement des Gauzen (vou Hrn« 
Rexnie)-sehr'geiaagen zu. nennen« 

Am - 28* Februar ^ab man Darius und 
Alexander von Uechtritz^ Ouverlürd - und 
Chöre aus Handels Alexanderfesi ; Tänze, Me-? 
lodram und Schlacbt^musik v<mi KönigU Mih« 
siKdirektor Marschäfer. Wer kennt nicht did 
prachtvolle, grofse Musih Handels« Wie kam 
die aber in diese» Stück? Etwa, weil das Ora-. 
torinniy aus dem sie entlehnt war, auch einen 
Alexander auf dem Titel hat? Gott bewahre 
uns vor ferneren ähnlichen Miiagrifien« Das 
herrlichste in seider Art kann^ falsch ange-«» 
wendet, nicht xiar seine Wirkung verlieren^ 
sondern sogar' lächerlich werden, so wie im 
auch hier der Fall war. Der. Chor ,,,Bachu« 
Schlauch ist unaer ErbtheiJ,^^ welcher im 4tea 
Akte, wo Alexander mit seinen Generalen eis 
Bhchanal feiert, wahrend desselben gesunken 
wurde, pafste durchaus nicht zu dar dituatioa 
und dehnte trotz seiner Verkürzung viel zu 
sehr. Aber wie grell wurde ef*5t der Eoatraal 
zwischen der altern und neuen Muaik» ab 
Marschners Musik zum Tanz und Melodrama 
der Thais, deren Zweck es ist, durch alle mög-^ 
liehen von Kunst und Nätar ihr verliehenea 
Mittel den Alexander zu dem raaenden Ent-«« 
schlufse zu bringen, Persepolis za verniebten^ 
ertönte. Leise Schwebungen der Saiteniustru- 
mente tragen die lieblichen Melodien der Flöte 
und Klarinette und wirkten nicht auf Alexau-» 
der allein wahrhaft entzückend ein« Im Me- 
lodrama besonders kamen einige Stellen vor^ 
die wirklich von hinreifsender Kraft waren^ 
was Referent vou Vielen, sonst nicht gar leicht 
Hinzureifsenden beetätigt fand» — Warum 
komponirte nur Herr Musikdin M« nicht auch 
alles Uebrige, um Einheit des Slyls, der ZeiO 
nnd- wohl auch der Wirkung ins Ganze zu 
bringen? Oder ging sein Auftrag nicht wei- 
ter? Wahrscheinlich das Letzlere, denn andre 
Ursachen sind kaum denkbar« Das ganze Stück 
wurde nrit Liebe diirgestelitund au^enommen« 
(Schfels folgt.) 



Wien im November 1Ö25« 
(Schlafs «US No. 10.) 
NoVlI. Das Künstler-Ehepaar Krähmer; im 
K. K. kleinen Jledoateosaale. Htrr Ernst Xr ä h me t 
spielte ein selbst gesetztes Hebee- Konzert und neue 
Variationen iür den ungarischen Csakan (flute douce) 
Er ist ein wackerer Kunstlef, der vorxägiich daa letz^ 
genannte "Instrument so zu ia^en zu Ehren gebrapht^ . 
wenn man anders gegeit das KincHtok« dessellien niehts 
einzuwenden hat. Madame Karoline KirMhaaerV 
geb. Schleicher gat> Klarinett-Variationen über ein 
eigenes Thema und ein Potpourri für d ie ViolAne v i« 
D a n z i zum Besten. Sie ex«eUirt besonders im sotto 



voce, und äusserst woHthuend ist jaqe zarte Weib- 
. lichkeit, die sie fn ihrem Spiele nie die Grenzlinip 
iiberschreiten läfst. Hier wäre es überflüssig, die sonst 
dem schwächern öesohlechte gebührende Nachaicbjt 
anzusprechen. — Entremets waren: Die Fest-Ouver- 
türe von Leidesdorf, bereits oben besprochen-, die 
J'olonaise la placida campagna von Pucitta, 
gesungea von Dem. Heckermann; und: „Das 
Echo*' Gedicht von Gastelli, deklamirt Von der K« 
K^tiofschauspielerin Mad. Korn. ^ 

No, III^ Demoiselle SophieL i n ha r t , eine ge- 
pachtete Dilettantin, im grofsen landständischen Saale* 
Sie sang zwei grolse Arieu, aus Giro in Babilonia 
von Rossini und aus Andr onico von Merka-^ 
dante; zuletzt mit Dem* Ben dl, den Herren Lu- 
gano, Mozatti, Schoberlechner und Wall- 
nöfer das brillante Sextett aus Gorradino. Die 
genannten Balasänger trugen das Buffo-Duett aus der 
Ce.nerentola mit acht italischen Humor vor, und 
der junge Amphion, Moritz Wehle wiederholte zum 
ailgemeinenEntzücken die jungst so beifällig aufge- 
nommenen ^Violin - Variationen seines würdigen Leh- 
rers*;— 

Auch die beliebten Quartett-Unterhaltungen ge- 
gen Abonnement, von Herrn Schuppauzigh ver- 
anstaltet, haben wieder angefangen und finden jedeu 
Sonntag Nachmittag im Saale des Musik-Vereins statt. 
Der Unternehmer selbst spielt meisterhaft die erste 
Violine ; ein sehr geschickter Kunstfreund, Hr, H o 1 z, 
die zweite ; der Fürstl* Rajumovskische Kammermu-^ 
sikus, Herr Weifs, die Bratsche, und der Solospieler 
im Wiener-Thej^ter-Orohester, Hr. L i n k e das Cello. 
Zu der absoluten Trefflichkeit jedes Einzelnen konSmt . 
noch, dals sie zusammen gewöhnt sind, gleich Insepa-* 
tablest immer sorgfeltig Vorproben halten , und so- 
mit aUes nut jener Delikatesse, Uebereinstimmung^ 
Präcision, ein Strich und eine Seele, ansfithren, welcha 
mir die genufsreichen Stunden vergegenwärtigen, die 
wir 41}älMrU^h.unserm hochgefeierten M^ser verdan- 
ken. Qel mehrstimmigen Sätzen wirken auch andere 
kunsUinnige Dilettanten, die Herren Piringer» 
Grofs, Pechazeck etc* mit, und dafs nur die 
besten Werke anerkannter Meister an^der Tagesord- 
nung sind, beweiset daaSchema der bereits gegebenen ; 
nämlich; Von Joseph Haydn: Quatnor in H-moU; . 
in A-dur; in G-dur, (Appony). — Von W- A* Mo- 
zart: Quintett in C minor, No* 7; Quartettkonzert 
in D. — Von L* van Beethoven: Quatuor in B, 
No 6, op» iS, in A-moll, (das neaeste Mana5cnpt)| 
Trio in D, op* 70. Dia PianofortestÜBune von Herrn 
Professor W ü r f e 1 gespielt. Quatuor in Es, op* 74. 
Quatnor ioC-moll,(Basomovsky)« — Von Onslo w: 
Qiüntett in £-moll; dito in C, op«2S. — Von Rom- 
berg, QnatuwinD, opu 7» — Von Waifs, Qua- 
tnor in G-moIL — Von Spohr; Dooble-Quatuer« 

Im ersten Gesellscfaafts- Konzerte der Musik- 
freunde des i>sterreichischen Kaiserstaates, deren all- 
jtti lHJh v ier in» K. K. grofsen Redeuttoo- Saale um 
die Bfittagsstunde , bei vollständiger Beleuchtung des t - 

koloasalen Raames abgehalten werden, yrurdeaufgiOOQlC 



'^ '^ - 



fuhrt: 1) Beethovens Symphonia eroica« Bei 
solchen Meisterwerken, oft und nicht selten vortireiF- 
lich gehört, sollte man es nie an der unerlafslichen 
Akkuratesse fehlen lassen. Dafs die Cellisten sogat 
auf einen Abweg geriethen, welcher beinahe eiiie 
förmliche Störung nach sich gezogen hätte, verdient 
ernstlich genigt zu werden — 2) Arie mit Chor, aus . 
Rossini's Othello (nehmlich das Finale des zweiten 
Aufzugs) gesungen' von Dem» Schröder. Ultra 
j)0sse nemo obligatur. Eine Solche anstrengende 
Scene veplangt eine kräftigere Stimme, als diese junge , 
Sängerin zur Stunde noch besitzt. -*- 3) Erster Satz ' 
des Violoncell-Konzertes in Fis-moU , von Bernhard * 
H m b e r g , vorgetragen von Herrn Friedrich G r o f s. 
Referent hatte das Glück, den IJleister selbst in dieser 
schönen Komposition zu bewundern und fand sich 
auch hier befriedigt; mehr vermag er nicht zum ge-^ 
rechten Lobe des geschickten Dilettanten zu sagen. -« 
4) Hymnus von Gherubini, (Gloria^ aus dessen 
zweiter Messe in D). Ueber dieses herrliche Kunst- 
Werk ausführlicher zu sprechen, wird gleicti^ weiter 
^ unten Gelegenheit sich finden; die Besetzung der 
Hauptstimmen durch Liebhaber lieds manches' ztr 
wünschen übrig. Freilich ist es ein ganz ander Ding 
>um solchen kernfesten Kirchengesang, im Gegensatz 
des modernen Firlefanz, wobei man allenfalls mit ei— 
nigen nothdürftig eingetrichterten Passagen ausreidit 
und die Seal» höchstens zu dem Zweck einübt, am 
^nen Oktavenlauf nicht so holperig herzuorgelny als 
ob man russische Knüppelbrücken befiihre. — ^" 

Indessen geben sich unsere Herren Musik— Ver- 
leger dennoch wenigste^isjezu weilen das Ansehen, als 
wollten sie fiir das Essentielle der Kunst auch etwas 
thun. So sind aufser der bereits angezeigten neuern 
Auflage von J. G. Albrechtsbergers slimmt- 
liehen 6 c h r i f t e n , im Latiie des sich seinem Ende 
nahenden Jahres drei theoretische Werke erschienen ; " 
einePi an forte—, Hoboe- und Flötenschule« 

Erstere hat Herrn Jos. Czerny zuto Verfasser, 
von deiü wir bereits manches sehr Brauchbares für 
sein Instrument besitzen und der als Lelirer hier im 
vortheilhaftesten Rufe steht. Seine Arbeit zeichnet 
sich durch bündige Kürze, und gröfstmöglichste Deut«- 
lichkeit vor vielen andern ihres Gleichen aus uhd be- 
sonders erschöpfend' ist der hochwichtige Artikel übet 
den riciitigen Fingersatz bearbeitet* 

Die vQn Herrn Joseph Selln er, 'Professor am 
hiesigen Konsecvatorium und Mitglied dei*K«K. Hof*- 
kapelie, bei Sauer und Leides dorf herausgege- 
bene Uo bo e - S c.h u 1 e übertrifft an Vollständigkeit 
aMe ihre Vorgängerinnen. ' Sie enthält nebst den be— 
friedigensten Aufschlüssen über deti Mechaifismus deS 
Instrumentes, eine, klare, durch Scalen- und Tritler- 
TaWlen versin nlichte Anweisung ^put Halttxng de$^ 
selben, so wie der Lehre zum zweck mäisigen Athetn-^ 
J^ol^n, zur Erzeugung des Zungenstofses, zuc Hervor- 
bringung der Gleichheit des Tones, zum ^chickli(>hr: 
sten Gebrauche der Kiappc^n, sonderlich der von dei^ 



InstroteMitenmacfiet Stephan Ko ch^ erfundenen Aos- 
hiilfsklappen, durch welche die Apptikatur nnglaub- 
lich erleichtert, und dil» von Jeher so verp(5nten Ga- 
belgriü'e umgangen werden-; endlich die allervtnfang^ 
reichste Beispielsammlung, .als bewährtes Resultat 
i^lbsteigen geprüftc^r und probehaltig befundener Er- 
fahrungen, meist zweistimmig, für ein Sohüler^Paar 
erngeri4;htet; Scalen-Uebungen in ^allen Kreuz - und 
Be - Tonarten , mit Sekund-, Terz-, Quart-; Qoint-, 
Sext-, Septimen- und Oktaven-Sprüngen, in wech- 
selnden Taktarten und Noten-Gattungen , progressiv 
fortschreitend, vom Leichteren alimählig zum Schwe-« 
rerern ; ohne und mit Beihülfe der Klappen ; diese An- 
faijgs einzeln, z. B. die F^Klappe; später in Vorhin-» 
dang mit andern, der B^, Es-, As-^ undr Des-Klappe, 
so wie die Fis— Klappe gemeinschaftlich angewendet 
mit der Cis-,, Gis-, Ers-, Ais- und Dis-Klappe ; iirf- 
mer sorgfältig bemerkt,, wo zur Erleichterung und 
schönen Abrundung des Vortrags dieAushiilfsklappen 
vortheilbaft zu substituiren sind; zuletzt sechs leichte 
Pieren für drei Hoboen, in gebundener Schreibart, 
kanonisch durchgeführt. In den noch zu erwartenden 
zwei Heften sollen diese höchst nützlichen Uebungen 
nach dem entworfenen Plane fortgesetzt werden, und 
dann erfüllt auch der Ai^tor sein Versprechen ; dafs für 
^nen, der dieJse Beispiele der mannigialtigstei^rt und 
Weise rein und fertig auszuführen im Stande ist, nicht 
leicht irgend etviwas: vorkommen könne — wenn es 
nicht platterdings der Natur des Instrumentes wider- 
strebt — dem er nicht Vollkommen gewachsen wäre. 

Was der bekannte Virtuose Herr Ba y r in seiner 
bei TranquiUo Mollo edirten Flötenschule 
gegeben , mufs. nicht minder verdienstlich genannt 
"Werden. Es ist ein >yahrer Schatz von Beispielen 
4arin niedergelegt, woraus in vielfacher Hinsicht 
grofser Nutzen geschöpft und mancher ungekannte 
y ortheil erlernt werden kann* Hoffentlich wird die— 
aer Meister nunmehr auch bald seine Erfindung des 
Doppelt^ne zur Publicität bringen , welche er dahin 
erw(*itert hat, -^afs jetzt sowohl auf jeder gewöhnlichen, 
schöner aber noch auf der verbesserten sogenannten 
G- Flöte zu gleicher Zeit Terzen, Quarten, Quinten, 
Sexten und Oktaven in allen Tonarten rein, voll und 
selbst bei einer nicht allzustfM^ken Begleitung durch- 
aus vernehmlich ansprechen,. und dieses Geheimnifs 
koexistirenderTöne^ einem jedeq Flötenspieler mitfels 
einer leicht fafslichen Anleitung /beigebracht werden 
kann« — 

Nun sollte ich Ihnen veir^rockenermafsen noch 
Über di# Aufführung der zweiten Cheri|bini'«chen 
Messe relationiren; allein ein solches ehren wer- 
theS'KunstprodiJ^' will keineswegs kurz abg*ethan 
sein ; .da ich nun erst in ein Paar Tagen ^ie Partitur 
zuiC;£insicht erhalten kdfiti, auch, mein hej^tiger Brief 
ol»nehin dickleibig genug geworden ,ist, äo mag dieser 
Artikel aul den niLchsten Korrespondenz -Transport 



Redakteur: A. B* Marx» — Im Verlag.e der S chlesingerschenBuch- uiid Miisikh^ndltmg 

, Digitized by _ 



O 



B ERLINE R 
ALLGEMEINE MUSIKALISCHE; ZEITUNG. 



t t e if 



Den 22. Mlirz«. 



Nro. 12. 



1826. 



n* R e G e n s i o n e n. 

MiltOBB Hor^eBgesaxig^ kompomirt : von |. 
F, Reichard. 

(Sßhlufi,) 

IVJLeisterhaft» in konf rapunktisclier und beson- 
ders in deklamatoi-ischer Hinsicht, *ist dai 
Thema der grofsen Fage 



^dkd&=!^==^^^^ f=^ ^^^ 



Von AA'be-^iim^ jetzt^ küuf-tig 



m 



Von An- 



::;iir 



im - mer - dar. 

gewählt und bearbeitet* Sobald die erste Durch- 
führung geschehen ist» tritt es» nach einem 
Zwischensätze von zwei Takten» welcher das 
Thema und die Gegenharmonie in ähnlichem 
Gange, verlängert, im Tenor und zwar im MoU 
mit einer raschen Wendung von P-dur nach 
Fis-moU wieder vollständig ein. Diese andrän^ 
g«nd^ Wiederholung in Moll, unmittelbar nach 
der Darchführung in Dur, in Vereinigung mit 
der raschen Modulation und der Ungewifsheit 
(im ersten Takte des wieder eingetretenen 
Thema) ob Fis-moll oder das entferntere Fis^ 
dur folgen wird, giebt dem Thema einen An- 
klang wie aus weiter Fern^, der aufserordent- 
lich bedeutend ist^ UnwiJlkührlich wird da- 
durch die Vorstellung rege, dafs Alles, fern 
und nah, einstimmt -^ und das Gauze erhält 
sogleich einen leidenschaftlichem Schwung« 
Das „Immerdar'' für welches hier und in den* 
folgenden Stellen daa letzte Glied des Thema 



benutzt ist, wird als Zwischensatz von Sopran 
Alt und Tenor kurz durchgearbeitet; derBafs 
.nimmt das Thema in Moll, zugleich tritt es 
im .Sopran in der Umkehrung., höchst gestei- 
^rt auf und fuhrt zum zweitenmal eine ka- 
nienische Verkettung des „Jmmerdar'^ als Zwi- 
schensatz ruach pbiger Formel, jedoch unver- 
ändertem Wiederschlag» in ordentlicher Bewe- 
gung und in der Umkehrung, herbei, der so- 
gleich durch das Thema im Alt und dessen 
Umkehraog im Basse (beide Moll) unterbrochen 
wird* 

Nach einer dritten Durchführung des ),rm- 
merdar" mit einer dritten Veränderung des 
Wiedersehens wird die Fuge durch einen freien 
aus dem vorhergehenden Stücke genommenen . 
Satz aufgehalten, und bricht nun' wieder in 
D-dur mit doppelter Gewalt ein, indem das 
Thema ;znerst als Ritornell-im Orchester, dann 
im Chore in zwei Stimmen zugleich« im So- 
pran in der ordentlichen Lage und im Tenor 
in der Umkehrung; dann im Alt, in der or- 
dentlichen; im Tenor in der ordentlichen und 
sogleich im Sopran in der umgekehrten; im 
Bafs in der ordentlichen und zugleich im Alt 
in der umgekehrten Lage erscheint« Bemw-^ 
keuswerth ist hier ein, zunächst aus der Ge- 
genharmonie und mit dieser aus dem Thema 
genommener Satz, der zuerst in der zweiten 
Violine, dann im Alte vollständig erscheint» 
iheilweise in den Stimmen als Gegenharmonie 
benutzt wird, und der in seinem stürzenden 
Anapästenrythmus zur Belebung des Ganzen 
bedeutend mitwirkt. TJeberdem wird dev Wie- 
dereintritt der Fuge durch das, dem Sopran 
und Tenor im Bafs in enger Nachahmung ft>l- 

Digitized by VjOOQIC 



,-r n - 



gende uiQgekebrte Thema» desien zweites Glied 
yei kleincjft ffifi pM bub M Teiczen mit dem 
Tenor geht, verstärkt« Nach einer langen 
Durchführung des »Jmmerdar'^ tritt der Bafs 
höchst feierlich mit dem Thema Jn dej^ Yer- 
gröfkerung auf und in der Mitte dieses Satzes 
da» Thema in ordentlicher Bewegung in der 
Oberstifnitte» die nun, im flftgftnsgtze zu dem 
langsam schreitenden Thema im Bafse, zu flie- 
gen soheint. Als -GegenaaU zu dieser Ohior^ 
stimme nimmt der Tenor das erste Glied des 
Thema dreimal in der Verkleinerung und der 
Alt dasselbe in der Umkehrung. Merkwürdig 
für den, der Stimmwiiknng kennt, ist hier das 
gehaltene g im Tenor» das gleich darauf im 
Alte nachtönt« Dieser eine Ton malt wieder 
das ftWeit, weit'* aus, das schon bei dem er- 
sten Eintritte des ^rhema in Moll geahnet 
wurde« ^ Der freie Zwischensatz wird wie« 
derholt nüd dss Ganze schliefst mit dem Them^ 
im Unisono und der Vergröfserung und lan- 
gem Orgelpunkte 9 za dem das erste Glied des 
Thema kontrapunktisch benutzt ist« 

In diesem Geiste sind alle Fbgensätze, 
jeder seinem Inhafte gemäOiy gearbeitet« In 
ihrer Mannigfaltigkeit und ZweckmSIsigkeit, 
zugleich auch in der freien Behandlung des 
Kontrapunktes erkennt man, dafs 4e^ Kompo^ 
nist die Form der Fuge nie wählte, um eine 
Fuge hinzustellen 9 sondern- dafs jederzeit aiis 
seiner Anschauung der Idee die Form der Fuge 
-wie überhaupt die Form nothwendig bedingt 
liervorging« — 

Dieses Kunstwerk, im Jahre 1608 oder 1809 
in Partitur herausgegeben, ist im gröfsern Pn-* 
blikum nicht bekannt, vielleicht auch der Auf* 
Inerksamkeit rieler Musiker entgangen« In 

. der leipziger musikalischen Zeitung habe ick 
'es nicht beurtheHt gefunden« AVich erinnerii 

^ ich mich nicht, einen Berieht über eine Aufr 
'führung desselben gelesdh zu haben. Dies hat 
mich veranlafst, meinem Ansicht davon hier nie- 
derzulegen« Ich für meinen Tbeil kann zwar 
das Yox populi , vox dei in Kunstangelegen- 
heiten nicht anerkennen, am allerwenigsten in 
Hinsicht auf Musikwerke, deren Anschauung 
aich ja das Publikum nicht einmal selbst ver- 



schaffen kann 9 deren Mittheilnng es erst von 
4«n Si^usikern erwarten mufs« Allein die An- 
sprüche des Publikums auf Mittheilung, Ge- 
nu£s und Erhebung erscheinen mir unbestreit- 
bari^ da jedes Kunstwerk Eigenthum des gan- 
zen Volkes sein aollte. — Keines hat öffent- 
liche Anzeige nöthiger, als ein musikalisches, 
^ dieju^^ sich nicht selbst bei dem Pjiblikum 
einiPühren kann und es hat mir daher geschie- 
nen, als weim durch diesQ Bekanatmachuog 
der Reichardsohon Komposition nur ein ihr 
gebührendes Recht — freilich aehr spät — ge- 
währt würde» Erst dann, wenn Reichards 
^ttk der allgemeinen Aufmerksamkeit näher 
gerückt ist, wird man beobachten können, ob 
Mihons Morgengesang sich nur den engem 
Kreis der Kunstkenner oder die Säle des Pu- 
blikums zu öffnen vermag* 

Galliani« 

Trois rondeaux brillans^ compos^s pour le 
Fianpforte snr des motifs favoris du vau- 
deville allemand: les Viennois a Berlin^ 
par j. Moscheies. 

Berlin bei Schlesinger. Preis ron No. 1 
17f Sgr., No. 2 12i Sgr., No. 3. 15 Sgr. 
, Nun, was läfst sich darüber sagen? Es 
sind Rondo'Sy zu denen |,die Wiener in Ber- 
lin*' begeistert haben. Sie sind glatt^ modern, 
elegant, von Moscheies unterschrieben und 
empfehlen sich zur Fingerübung und Unter- 
haltung solcher Scholaren, bei denen es im 
musikaliflchen Treiben auf Fingerübung und 
Unterhaltung abgesehen ist* Auch werden ia 
eleganten Zirkeln, wo man sie vorträgt, an- 
genehme Erinnerungen an die Kunstgenüsse 
in den Ranglogen erweckt werden und jeder 
Beisitzer solcher Gesellschaften wird unbedenk- 
lich diese Rondo*s allen übrigen Modesachen 
gleichstellen. — Uebrigens kann selbst Herr 
von Rothschild keines so glücklichen Kredits 
geniefsen, als die Häuser Moscheies und Kalk— 
breaner bei Herrn Schlesinger.*) Jeuer mufs 
doch wenigstens eiuen Schuld- oder Empfang- 
Schein ausstellen. Aber diese schicken blankea 

*) Und allen andern yarlegera,-deak''ich, M« 

Digitized by VjOOQ IC 



~ M — 



Papier mit ihrem Nateen in di« Welt und' 
ziehen^ dafür Summen ; damit kein Mirsbranch 
mit dem bianco getrieben weif de, setzen sie 
I^oten bet. Aber die Hauptsaebe ist dock im^ 
mer der Name und das Geld« 



IIL Korrcsp ondenz^ 

Ueber die Oper in Leipzig. 
Indem ich Ihnen über die neuesten mn^ 
sikäliacben Erscheinungen auf unserer Bühne 
berichten will; mufs ich zuerst versprochener- 
mafsen (S. No. 6) von der Aufführung y,der 
Jungfrau vom See<' (donna di lago) Von Res* 
sioi sprechen , welche am Schlüsse des vorigen 
Jahres auf die Bühne kam« Obgleich sie kei- 
nen dramatischen Stoff, sondern nur eine episch^ 
Fabel hat, so spricht doch das idyllische Ele- 
ment 'in ihr und der Anklang des Fremdarti- 
gen, welchen die im Ganzen ebenfalls karak-- 
terloae Musik zuweilen annimmt, den Zuhöre? 
so- an , dafs er für das Langweilige der poeti«f 
sehen Zusammensetzung und der einzelnen 
Sceuen einigermafsen entschädigt werden kann^ 
vornehmlich wenn die Oper, wie hier, gut 
besetzt is.t. Zu den besonders ansprechendeil 
Nummern der Oper gehört die durch die ganze 
Oper iiindurch klingende Kantilene der Jung- 
frau: ^,eh jQDch die Sterne e<;h winden;^* dc^ 
Chor der Gefährtinnen Helene^si: ,)Wie lieblich 
winkt der Morgen/^ mit^dem darauf folgenden 
Duett; Malkolms Kavatine No 3- (AU); dii^ 
grofse Arie Roderichs mit Chor und ein T.heit 
des ersten Finales, namentlich das Auftreten 
Malkolms mit origineller Begleitung <sul.balcp^ 
das Quartett in 4emselben: 9,schon regt si^^h 
der Argwohn" etc» worauf der B^den- Chor 
folgt« Ferner im zweiten Akte Richards Arie 
und das Terzett mit Chor No^ 9: 4,jLais nie 
die» Wort mich hören**— denn der erste, un- 
rerhaUnifsrnäfsig längere Akt enthält auch das 
meiste Gute, und der zweite fällt <iagegen sehr 
ab* Die Partie der Helene odi^r de/ Jung-n 
frau^wird von Dem* Canzi ganz im italische« 
Styl, od«r wenn einige lieber wollen, Manier 
vorgetragen« Dem« Erhardt singt den Mal- 



koloa oder die Altpariie>zw«r ohne Krarft der 
SeitAme^ die eigentlich nur ein nach oben und 
unten besobränkter Sopran ^t^ ab«r doch sehr 
sorgfältig, rund und mit dem leicht in Karri*- 
katur ausschlageciden Vortrage » iu' welchen 
Deutsche oft verfallen f wenn sie die üppige 
italische Lebendigkeit nachmachen wollen. Das 
•chottische HeldenfcoAtüm steht ihr dabei sehr 
guU Beide Sängerinnen sind in Dmotten sehr 
gut eingesungen $ auch trugen beide kürzlich 
ein Duett von Celli recht ge|nng/en vor* Hr. 
Vetter' sii^gt die Partie des ilakob oder Richard. 
Auch diese Rolle ist ein schöner Fortschritt 
auf seiner Sängerbahn^ dies würde- aber nicht 
der Fall sein, wenn nicht daf Gefühl mit sei- 
net Fertigkeit gleichen Schriit hif Ite und beide 
durch eine siehr wohlklingende Stimme ver«:^ 
schmolzen würden« Herr Hofier singt recht 
brav^ die Partie des Roderich {ebenfialU Tenor)« 
Durch Herrn Köckert ist die Baispartie des 
Douglas gut besetzt ^ obgleiob die Passagen, 
welche hier vorkommen , nicht ganz, in seiner 
Kehle liegen. Auch die Neb^enp^tie des Se* 
rano (Tenor, Hr. Voigt) ist zweckmäfsig be«^ 
aetzt« Die Cbdre wirken- kräftig zusammen. 
Die Oper ist bis jetzt vier oder ftinfm^ ^Bwar 
nicht mit rauschendem Beifall^ %ber doch mit 
Vergnügen gesehen und gehört- worden«.^«» 
Nächstdem kam Aubers„KooEert am Hofe'^^ 
Auf die Bühne« Diese Operette mf^ durch 
ihren Stoff unterhaltender sein,« als es das Brach 
des Schnee'^s ist; mir scheint die Musik der 
letzteren Oper doch vorzüglicher und minder 
gesucht. Dem. Canzi singt die Partie der Sän- 
gerin Adele und ist hier gaqz an ihrem Platze; 
inan hörte sie hier mit weit freierer und kräf- 
tigerer. Stimme als sonst fingen. Die »^Schüler- 
eohwänke,^* die Sie ja hinlänglich kennen wer- 
den» kan&en neulich vom Kiönigstädter Thea* , 
ter ebenfalls hier an und mifsfielen nicht. Von 
andern auf dem Repertoir befindlichen Opern 
wurden neuerdings mehrmals der Berggeist, 
ierner Euryanthe, Opferfest, Freischütz, Rübe^ 
s^ahl und Figaro von Mozart gegeben. Neu 
einstudirt wurde zur Säkularfeier des Weißte- 
schen Geburtstags.! Hillers „Jagd.** Wie- 
wohl man erwartete, dafs ; sich die kleiuen. 



Digitized by 



Google 



— 92 — 



dännioatramentirteti Lieidohen im aItailodi«chen 
Schnitte da seltsam anhSren mochten^ wo Rös"- 
•ini und Spontini und mancher andere mit 
Teufelslarm zu rauschen pflegt, so war doch 
der Eindruck ilber die Erwartung anders« 
Dazu aber trug auch unser Hr« Musikdirektor 
Präger bei, welcher jenen Ariettchen Beihe 
machte; abgekürzt war auch vieles; das Ganze 
wurde als Gegenstand naiyer liaune behandelt 
- und man versetzte sich von Seiten des Publi-^ 
kums- mit Wohlwollen in Wei&e's, Hiller's 
und unsrer Väter f,gute^^ Zeiten, So kam es, 
dafs die Jagd nach^ etvjra G() Jahren* ihrer Ge- 
burt viermal hintereinander, und zwar mit 
dem Festspiele vom Hrn. Hofrath Mahlmann 
verbunden, ^gegeben wurde^ Zu letzterm hat 
Herr Musikdirektor Präger die Musik ge- 
macht; sie scheint die verschiedensten Style 
verbinden zu wollen. Das Volkslied hat am 
meisten daraus gefallen; doch ist. die Frage, 
ob es in dieser Melodie unter dem Volke blei- 
bi*n wird. Das Gedicht verdient es« Der Kom- 
* ponist gab auch neulich im Theater zu seinem 
Vortheil ein Konzert, in welchem wir eben-« 
falls mefires von seiner Komposition hörten« 
Herr Präger ist ein gewandter, talentvoller und 
erEahrner Direktor, praktischer- Musiker und 
Komponist, aber ei: schadet sich, dafs er in zu 
verschiedenen Gattungen arbeitet, und nament- 
lich in der Vokalmusik, wo es ihm so ent«- 
schieden an poetischer Auffassung fehlt. — Vor 
kurzem kam auch Spohrs Musik zu Makbeth 
zur AufiPühmng, von der ich aber mich des 
Sprephens überheben kann, da Sie dieselbe ge^ 
hört haben und über dieselbe sich vielleicht 
aussprechen werden. <- Gestern kam auch des^ 
selben. Meisters Zemire und Azor neuein-* 
studirt wieder aof die Btihne« Diese Musik 
ist von unsern 'Dilettanten immer gern nach 
dem Klavierausza^e ' gesungen worden und 
konnte daher auch aof Intei'esse rechnen. Die-*- 
ges hat sie durch eine sehr gute Besetzang pnd 
Einstudierung in hohem Mafse erhalten, ob-^ 
gleich man gestehen mufs^ dafi?^ sie noch mehr 
als andre Opern Spohrs an Monotonie leidet« 
Die Fabel hat Situationen voll inniger Em- 
pfindung herbeigeführt, die der Komponist 



•verlangte; aber Einiges wiedefhoil^ sich» die 
Soefiienfolge im zweiten Akte, hat besonders 
keine hinlängliche Abwechselung, und die Partie 
des Dieners, durch welche etwas Hi^terkeit iu 
das Gaifze kommen konnte, ist zu leer ausge- 
gangen. Ja der Ppet hat dem Komponisten in 
dieser Partie eine Arie gegeben, die eine kleine 
* poetische Schildecu ng enthält, bei weloher man 
die Verlegenhext des letztern recht ^bemerken 
Kann, indem die begleitenden Instrumente die 
'Melodie und die Stimme die Begleitung er- 
halten hat. In den Gesangpartien nimmt man 
noch hier und da Mangel an Gewandtheit in 
der Behandlung der Singstimmen wahr, die der 
Komponist in seinen folgenden Werken im- 
mer mehr erlangt hat. Am meisten zeigt sich 
dies in der Arie Zemirens im zweiten Akte« 
deren Passagen nicht zu loben sind, in der 
tiefen Haltung des Azor und in dem Knurren 
der Männerstimmen in dem kanonischen Ter- 
zett des ersten Akts. Seine Neigung zum Po- 
lonaisentempo verräth sich durch zwei Stücke« 
nämlich durch die leichte und passende ^Arie 
des Ali im ersten Akt, und — aber wohl am 
unrechten Orte — in der Arie des entstellteil 
' Azor: „Nein ich will nicht klagen«'* Die 
Frage, ob unsichtbare Geister Fugen singen 
(ein fugirter kleiner Satz kommt in dem Ter- 
zett des ersten Akts No« 4 vor) will ich noch 
unbeantwortet lassen« Wie in dem Gesänge 
zuweilen, so erkennt man auch in der Violin- 
partie den Violinkomponisten/ Spohr begeht— . 
und dies auch noch in seinen neuesten Wer- 
ken, z. B, in seiner zweiten Symphonie und 
in einigen Stellen der Jessonda — den Fehler, 
dafs er den ersten Violinen Figuren giebt,. die 
nicht etwa überhaupt schwierig herauszubrin- 
gen sind^ sondern eine Feinheit des Spiels er- 
fodern, die, auch wenn sie von den Einsei- 
nen verlangt werden könnte, von den Geigen 
in Masse kaum zu leisten ist , indem jene Fi- 
guren, von mehren zusammengespielt, bald un- 
deutlich, bald schwerfällig herauskommen und 
einer immer dem andern voraus ist, während 
dieser nachhinkt Eine solche Stelle findet sich 
auch in der sonst schönen Introduktion, die 
hier die Stelle der Ouvertüre vertritt. 



Digitized by 



Googltp 



^ 93 -- 



Ungeachtet aller diefer Miogel hat diele; 
Oper nnrerkennbare Schönheiten. Dahin kaan 
man das Terzett der Töchter' rechnen, welches 
von Dem« Cansi> Dem. Erhard und Mad. De^ 
▼rient im besten Zusammenklänge vorgetragen 
und mit grofsem Beifall aufgenommen wnrde, 
dann das belebte Duett «wischen 2^Bure und 
Amt im zweiten Akte (von Dem« Canzi .'und 
Herrn Yetter mit Ausdruck . und Wohllaut 
gesungen), dann die Kavatine Zemirens von 
der Rose, das erste Terzett mit Chor, das erste 
Finale, mit Ausnahme dea konzertmalsigen 
' Ritornells, welches vor dem empfindnngsvollen 
Schlüsse vorkommt und das zweite Finale, in 
dessen Tönen allei in seliges Entzücken aui- 
geht. In dieaem letzten Satze, bei welchem 
die Direktion ihren Theaterhimmel zu allge«- 
meinem Vergnügen aufthat, schleppten die 
weiblichen Mittelstimmen leider etwas und 
zogen herunter, was seinem Eindrucke nach- 
theiiig war** Herr Genast sang den Vater 
recht brav, seine Rede ist mir gar zu weiner- 
lich vorge):ommen^ Herr Höfler hatte die 
Partie des Ali übernommen^ welche auch Te* 
nor ist ; er singt und spricht aie etwas schwer- 
fällig» Die beiden Hauptrollen hatten, wie 
schon gesagt. Dem* Canzi und Herr Vetter^ 
Erstcre leistete auch im Spiel mehr als ge- 
wöhnlich ; ihre Soli sang sie mit Schwung nnd 
Ausdruck und Herr Vetter strebte ihr nach« 



Heber ititehre Musikauffuhrungen in Leipzig, 
Ich möchte Ihnen )etzt, was wir seit No- 
vember vorigen Jahres zuerst in unserm abon— 
rärten Konzert Interessantes von Musik gehört 
haben, berichten^ allein der Stofi hat sich mir 
so unter der Hand gehäuft , dafs ich meinen 
Bericht schon ins Kurze fassen muCi, wenn ich 
Ihre Leser nicht ermüden will. 

Sie wissen nun schon, dafs wir die gröfs- 
ten Symphoniewerke und Ouvertüren^ alte 
und neue,^ in jenen Konzierteh hören, und dafs 
sie den schönsten Genufs dieser Konzerte aus- 
machen, dahingegen der Gesang immer das 
Untergeordnete bleiben wird. Deshalb darf ich 
Ihnen nur flüchtig die Symphonien und Ou- 
vertüren nennen, die bis zu diesem Augenblick 



(Ende Februar) zur Aufführung gekommen 
sind« 1) Sämmtllche Musik Beethovens zu 
S^gmont», Sie haben vielleicht schon gehört 
oder gelesen» dals der scbätzenswerthe Dichter 
Konsistorialrath Friedrich Mosengeil in Mei- 
ningen zu dieser Musik eine poetische ErUiu^ 
terung geschrieben hat, durch welche verbun- 
den die einzelnen Stücke Beethovens zu jener 
Tragödie auch in einem Konzerte aufgeführt 
werden können, und in einen nähern Zusam- 
menhang treten« Es bedarf dazu nur eines 

" guten Deklamators, der diese Worte und mit 
ihnen den Eindruck, welchen der Komponist 
und Dichter in dem Verfasser derselben er- 
weckten , ausdrucksvoll vorzutragen vermag, 
fiewifs war dieses ein guter Gedanke; da man 
bei theatralischen Voratellungen jene herrliche 
Musik -« eben weil Egmont selten auf die 
Bühne »kommt,- auch selten zu hören im Stande 
ist, ja wohl auch bei der Spannung,^ welche 
schon die. ernste Poesie in dem Zuschauer her- > 
vorbringt, nicht frisch und hinlänglich empfäqg* 
lieh zu dem Anhören jener tiefen und gewal- 
tigen Musik kommt, zumal da das gewöhnliche 
Geräusch derer. Welche während der Pausen 
ihre prefshafte Lage verändern, oder mit den 
Nachbarn Konversation treiben, oder auch hin- 
aus und wieder hineinlaufen, dem eifiigen Zu- 
hörer grofsen Aerger verursacht^ So hat un* 
ser Publikum — obgleich Eginont mit Beetho- 
vens Musik begleitet, seit mehrem Jahren auch 
immer auf unserer Bühne erschienen ist — 
doch die besondere JLufiührung jener Musik- 

^stücke in unserm Konzerte mit grofser, aufser- 
Oi'dentlicher Theilnahme gehört. Früher sprach 
die gedachten Verbindungsworte Herr Stein, 
Mitglied unserer Bühne und als Deklamator 
Tornehmlich ausgezeichnet. Jetzt hat die Thea-. 
terdirektiön allen Mitgliedern der Bühne das 
öffentliche Auftreten ausser derselben unter- 

. sagt ; der als Deklamator bekannte Hr« Solbrig 
trat daher an dessen Stelle* Sein Ernst und 
seine Gewandtheit liefsen sich auch nicht ver- 
kennen, aber es mangelt ihm der Ausdruck' 
jugendlicher Empfindung, und* sein Talent hat 
sich besonders im Komischen entwickelt. Die 
Musik fand wie immer flerzen, welrh)^ das 



Digiti 



izedby Google 



— M — 



Gewaltigate ond Zarteste, was aie vereinigt, in 
aich auiaahnieii und durch die zu dem höctoten 
Enthnsiasmue siegreicher Freude, die in dedl 
Schlu&aatze jubelt, emporgetragen wurden« 
Neulich hörte ich — denken Sie — in dem 
Wirthehauae eines Dorfes nahe bei Leipzig 
die Ouvertüre Beethovens sutti Egnaont {tio. 1) 
von einer Gesellschaft Tanzmusiker arrangirt 
für circa 10 Stimmen so ziemlich fertig und 
korrekt vortragen* Ist dies nicht Beweis für 
die Kultur der Musik in unserer Zeit? Folg« 
der Kultur allerdings« Allein ich meine, dafs 
damit die Musik und Kultur auch wieder in 
Unkultur umschlSgt und von ihrer Höhe herab- 
stürzt, wenn Verhältnifs und Form gleichgül^ 
lig geachtet wird, unter welchen man eine 
grofse und wahrhaft heilige Musik anhörti^ 
Nach meiner Ueberzeugung ist es Profanation, 
eine solche Musik beim Klirren der Ka£Fee- 
tassen , beim Genufs lies dicken oder dünnen 
Biers, eingehüllt vom Tabaksqualm, der ein 
unruhiges und geräuschvolles Gewimmel, von 
Menschen verhüllt, in einem Arrangement 
zu hören, das zu viel Prätension macht, um: 
mit einem Klavierauszuge verglichen tvt wev^ 
den , und zu wenig , um die grofsen Scbatti^ 
rungen des Totalorchesters in sich aufzuneh- 
men , wie sie ein Beethovensches Instrttmen- 
talwerk enthält. 

Doch ich kehre zurück zu meinem Vor- 
haben und fithre nun noch die übrigen Sym-» 
phonien an,^ welche bis dato zur Aufiührung 
kamen: 2} Symphonie von Mozart aus C-dur, 
mit der Schlu&fuge und dem unvergleichlichen 
Andante« 3) Symphonie von Beethoven, No« 2« 
D*dur. 4) Symphonie von K*M. V« Weber; 
eine Jugendarbeit, in welchem sich neben 
manchem Trivialen auch manche Züge des 
originellen Geistes hervorheben« Mich dünkt 
es dient zur Schätzung eines originellen Gei^ 
tles, .seine Entwicklung zu betrachten und 
man kann daher ein Musikstück einmal auch' 
ausser dem gewöhnlichen Gesichtspunkte des 
sugenblickiichen Genusses auffassen. 6) Von 
Ferd. Ries, No. 3> Es-durj neu« 6) Von Mo- 
zart, G-molU 7) Sinfonia eroica von Beetho- 
ven, No. 3* 8) Symphonie aus C-^moU, von 



. Beefhdvtn^ 9) 'Von Mozart; D-^fun 10) Von 
J« W. Katliwbda, Fürsd. FürstenbergschetA 
Kapellmeister (nadi 4fem ManuSerlpt). iO Von 
Beethoven, B-4«r, No. 4^ f2) Von Spohr, 
No. U Es-^ur« Ift) Von Bernhard Romberg^ 
Esrdun Ueber die meisten dieser Meister- 
wei*ke IbedaiFf <fB ketMr wettern Wbete^ Nnr 
von den nreiiem «räl ich Einiges «agen« Die 
Symphonie von Ries entsprach der von ihr 
|;ebegtdn Erwartung nicht so ganz» Sie ist 
briUant getavheiteC, aber prägt sich nicht dupoh 
Interessante Melodien dem Gedüchtnisse «in. 
Bei weitem 'mehr sprach das eben genannte 
^Werk eines Komponisten an^ üen wir 4urch 
dasselbe auch iBuerst kennen lernten« Anlage 
ttnd Ausführung dieser Komposition ist gleich 
tobenswerth« Natürlicko Gedanken« Klare und 
fliefsende Harmonie^ meisserhafce Ausfiührung 
ohne Prätensjon und ermüdenden Instrumen- 
tenUrm sind die fiauptvorsüge dieses Werks* 
Der erste Satz ist ein Alkgro J^^ welches durch 
^n Largo angeleitet wird Der Komponist 
ISlst das Streichquartett beginnen und das 
öbrige Orchester binautreten. Diese Abwech«» 
jeluhg des reinen Streichquartetts mit dem Ge- 
iMimmtor^hestei^ hat auch in den folgenden 
Sätzen die Schattirungen des Werkes erhöbt; 
nnd das Streichquartett hebt sich durch die 
fliefsendeSlimmfabraog und Melodie, die ihm 
der Komponist immer gegeben hat, noch an^ 
mutfalger hervor* Der erste beregte Sata hat 
einen Schein voki jener eanften Melancholie, 
mit welcher Spohr seine Kompositionen färbt, 
ohne doch eigentliche Nachahmung desselben 
JEU sein. Der zweite Satz, Adagio <Des-dur l) 
entbehrt zwar origineller Empfindung, aber 
aeichnet sich durdi treffliche Ausarbeitung aus 
und obwohl er etwas zu lang geworden ist, so 
kann man doch nicht läugnen, dafs sanfte Em- 
pfindung und aufregende ,Kratt in ihm sehr 
vortheilhaft gemischt sind«^ Darauf folgt eine 
schnelle Menuett aus F-*moll abwechselnd mit 
einem Trio aus As-dur, im leichten, scher- 
zenden Kärakter; und endlich viertens ein 
AUegro molto aus F-*moll, welches eine sehr 
gut gearbeitete Fuge enthält, aber am wenig- 
sten eigenthümlich ist« (Sehlufs folgu) 



Digiti 



zedby Google 



^ n ^ 



XShrttf deii^ ins FdhEadr 182«« 
(Schill rs aas No* II.) 
Endlicli ist voD Morläcchi's Tebaldo (^ tao- 
üna dererste Akt im KlavieKa^aasiige yoo Miuraipiir 
ner erschienen und erfüllt seinen Zweck nack 
dem Urtheil Sacbkundiger in hohem Crade* 
Von einer Recension desselbea kdnn lo die-" 
sen Zeilen keine Rode, «ro|il ma£» ee nn§ 
aber erlaubt sein, auf einselne Schönheiton hier 
aufmerksam zu machen«, Die Ouverf äi:e wurde 
gekürzt ¥on guter und lebendiger .Wirküiig 
sein; so wio sie isc^^ind dei^ Wiederholnngea 
ein^lner, nn wesentlicher Gedanken zu viele* 
J7ies gilt im> Ganzen auch von den Geaang- 
atücken, wo. die Worte oft Mir Ungebühr 
wiederholt tmd die; .Handlung nur auffialtend 
sind* Auf kunstgerechte Ausarbeitung An- 
apruch zu, machen, sind wii^ bei itaK AutQren 
schon langst «itwohnt worden, doch- finden 
sich in dieser Oper mehr Spuren fleifsiger Ar- 
beit , als in den Werken andrer neuerer Ita- 
lienen Bekanntlich beschränken ejlcb die An- 
sprüche bei derlei Musik nur auf gefällige, 
lebendige und leicht falaliche Malodie. Bitfr 
findet man^aber doch etwas mehr, nämlich 
m^ist gute Deklamation und wenn man'^will 
auch oft Wahrheit,, d» lu - situationsgemalse 
Mosik« Es ist in einer grchison italienis^enOper 
nichts spafshafter, als einerseits in tragischen 
Momenten die tfagiscben Gesichter und .Gelten 
der. Sänger zu den l^ilerlustigsl^jen Meiodiezi, 
£« B« iles Herrn Rossini, und anderntheiis dio 
im Glauben Seeligen derPflrterre, die beider- 
seits die Ironie des Erzschelms nicht ahnend, 
nicht müde werden, denselbjsn bewundernd zu 
liebkosen. So arg aber spielt uns der Kom- 
ponist des Tebaldo nicht mit und huldigt nur 
in so weit es unerlä&licb'*) ist, den unsinnigen 
Federungen der ^etzif^en Mode, £s finden sich 
häufig wahrhaft schöue uqd tief gefühlte Stei- 
len, die gewifs Niemand kalt lassen werden^ 
wir verweisen zum Belege dieser Behauptung 
z» B. nur auf das Andantino der Intioduktion 
i,Dopo barbare viceiide'' ond „Sei canlo bar- 
dico dolee la lode** oder auch . auf dep Chor: • 
„Bella Stella matlutina u. s. w* Druck und 
Papier sind schön und der Preis des ersten 
*) Was ? es ist onerliftlich, dem ünsiau zuhtadigen f M* 



.^ta 4 'I'blr. It Gr. der B(^enanzahl ange-^ 
messen* Ouvertüre und Gesangstücke sindauch 
einzeln zu haben* Wie wir hören, aoU diese 
Oper auch auf den deutschen Theatern zu Leip^ 
gi^ und Hannover zur Aufführung kommem 

ft + 

" Festh. 

Auf Regen folgt Sonnenschein* Nachdem 
wir eine Unzahl ephemerer Wiener-Fabrikate 
'aus den nie ruhenden Gewerken der Herren 
Gleich» Meisl» Toldt etKompagnie — 
einen rasenden Roland, welchen Ariost 
selbst im friedlichen Elisium mit einer Ber- 
aei*kerwudi zerfleischen würde — eine über- 
reiche Dosis vop Krähwinkliaden ohne 
ein winaigea Körnchen attiachen Salzes r— 
eine Armida, yon der Tasso nicht ein- 
mal geträumt, mit einer widerlichen Sau^e 
i la Käsperle — endlich: sämmtliche Ableger 
deaAraenischen Stammbaumes, c'est i dire : 
Arsena» die Männerfeindin — Arae- 
nius, der Weiberfeind, Araeniua und 
Arsena» oder: Hafa und Liebe p-» en at-* 
tendent, wol auch: Arsenik der Ratten* 
feind — nachdem wir, aage ich» alle diese 
Garküchen-Sudeleien mit Widerwillen gezwun- 
gen hinunterwürgen mnfstenund nurkrafteinea 
achtenStraufsenmagens*)verdauen konnten, wafd 
endlich ein, mit haut gout appretirtes Gericht 
aervirt. Der mannhafte, ebenbürtige Kämpe,^ 
welcher, kaum in die Schranken tretend, alle 
seine ohnmächtigen Gegner in den Sand strekte, 
"^ar die yon Lindpaintner mit Geist, Ver- 
stand, Geschmack und der geprüftesten Büh«- 
nenkenntnifs in Musik gesetzte Oper: Der 
Bergkönig, worin auch -^ cosa rarissima! — 
die Poesie, von Hanisch, reich an effektvoll 
len Momenten, auf einen interessanten Plan 
gebaut, mit gewandter Haltung durchgeführt^ 
durch die reinste Sprache veredelt, und man-* 
ches in wahrer dichterischer Begeisterung em- 
pfangen mit glühender Phantasie wiedergege-; 
ben i4»t* Ueber alles Lob erhaben zeigt sich 
auch hier die karakteriatische, selbständige * 
deutsche Schule, zu welcher Fahne der geach- 
tete Komponist mit unbestechlicher Treue ge- 
*) StraoCienmagea sjaonim mit Wiener*;iageii« 

Eberhard Aütaft^ t 

Digitized by VjOOQiC 



96 — 



achworen hat. Sein Idol ist Wahrheiti klare^ 
durch keine fremdartige Zuthat entstellte Ideeni 
eine Korrektheit, die auch jenem Vergaügen 
gewährt, der sie nicht einmal ahnet; ein In- 
strumentenspiel, welbhes über die gelMutefte 
Erfahrung und die innigste - Vertrautheit der 
speziellei^ Hiilfsmittel auch nicht den kleinsten 
Zweifel aufkeimen läfst; Kraft, Zartheit, Ge- 
fühl, Ernst, Wehmuth, Liebes-Schwärmerei, 
naive Unschuld, humoristischer Scherz — al- 
les da, wo es hingehört, untermengt, an Ort 
und Stelle, zweokmäfsig gleich Schatten und 
Licht vertheilt, konsequent im Eiozelnen, wie 
im Ganzen —» wer sollte da nicht dem Küh- 
nen, der, auf die Gefahr- eiii Märtyrer der 
Wahrheit zu werden, dem Mode-Gotzen zu 
iröhnen verschmäht, liebend die Bruderhand 
hinreichen, und ihm ein herzliches: „Will- 
tommen!** entgegen rufen? — Wohl uns, daf« 
wir, wicwohr nicht ganz frei von dem pest- 
artigen BisQuCse des sy baritischen Ton-Luxus, 
doch bei aller Entuervung den reinen Empfang« 
licbkeits-Sinn für das Einzig Schöne noch er^ 
halten haben! — ^ 

Mit solchem innern Werthe, und dem un- 
verkennbaren Streben, in der Ausführung das 
Möglichste zu leisten, mufste die Oper ein 
entschiedenes Glück machen. Oben an, als 
Gruüdbasis, als Stützpunkt dea Ganzen» staod 
Herr Direktor fiabni^g (Hugo von Fal- 
ke ustoin) sowohl in den Ensemble-Stücken, 
als in den Arien, in der unbeschreiblich ge- 
mülhlichen Romanze, endlich in dem wahr-* 
hafr idyllischen Duo vom Blümlein Vergifs- 
meinnicht mit Johanna (Dem. Roser) er- 
scheint seine Virtuosität im hellsten Glänze» 
Nicht minder verdienstlich war die Leistung 
iler eben genannten jugendlichen Sängerinnen, 
SP wie einer andern Anfängerin, der Demois* 
Schweizer, welche in der zweiten Sopran- 
partie der Bertha die niedliche Romanzine, 
und das allerliebste Duettehen mit Käuzen 
(Uerrn Fischer) allgemein ansprach« Der 
akurrile Luchsias — ein Stück von einem 
Schwarzkünstler, ein originelles Phantasie~Ge- 
bilde, ist vom Tonselzer in einem düstern» 
unheimlichen Kolorit gehalten, schro£Fuad grell 

{ezeichnet; zu diesem Part gehört ein grofser 
Jmfang, ein ungemeiner iCraf tauf wand, um 
bei den seltsamen Ausweichungen über den 
Instrumentenstürm die Oberherl'schaft zu ge- 
winnen; Hr« Zschische, weicher sich unter 
unsern Augen zum dramatischen Säuger aus- 
bildet, uud der bei seiner Beneßcio eine so un- 
gewöhnlich glückliche Wahl getroffen hat, 
übertraf noch jede billige Foderung. Die Chöre 
nebst dem wackeru Orchester, unter der be- 
sonnenen Leitung des Herrn Kapellmeisters 
Uirbani, haben sich gerechte Ansprüche auf 
den Mlt-Triumph aller Theilnehmter an die« 
aem herrlichen Siege erworben» •» 



Gaat-Besttohe erhielten wir, von: 
i) Madame Fiaoher, geborne Schwarz* 
böck^ aus Wien» Anlage ist da; wenn nur 
in der Ausbildung unermüdet fortgefahren wird* 
Als Emmeline kommt ihr alles zu statten; 
wenig .liegt der figurirte Gesang in ihren Be- 
reich^ daher der minder glückliche £rfolg in 
der Prinzessin von Na varra« — Ihr folgte; 

2) Herr Fürs t, aus Amsterdam ; einer der 
besten Bassisten ^ die wir seit langer Zeit ge- 
hört haben. Sarastro und der Ei^zvAter Ja« 
kob gehören zu seinen Triumphrolien* 

3) Madame Neumann-Sefsii aus Leip- 
sdg» Der gute .Ruf lockte in den ohnehin be« 
liebten Othello diesmal eine ungewöholich 
zahlreiche Versammlung* Anfangs ging alles 
gut, aber gegen das Ende des zweiten Aktes 
wurde. die Debütantin unpafs, der eifersüch-^ 

- tige Afrikaner mufste auf sein Racheopfer 
Verzicht leisten. Desdemona kon^nte nicht er-^ 
dolght werden uqd die Katastrophe blieb in 
suspenso. Hoffentlich wird das zufällige Uebel 
bald gehoben sein und die Fortsetzung der 
Gaatspiele wieder beginnen; worüber da« nächste 
Schreiben Bericht erstatten soll. — 

Berlin, den 15« Mäiz^ 1826. 

Auch das heutige K^znt unsprer so hoch- 
verdienten und hochverehrten Mad* Schulz 
hat, wie fast alle vorausgegangenen, nur eine 
sehr geringe Anziehungskraft auf das Publi- 
kum ausgeübt* V/arum? Weil auch diese 
grolse Sängerin dem sogenannten Modege^- 
schmack gehuldigt und nichts als italische 
Sachen gesungen hat, unter denen eine Scene 
mit Violine und Chor aus Margarelhe von 
Anjott von Meyerbeer — sich durchs wahr- 
haft eminente Seichtigkeit auszeichnete« W'aa 
eine Sängerin darin ^ in einem Simön-Maier- 
sbhen Duett, in einem Terfcett von Rossini und 
' firavour- Variationen von Moser nur leisten 
kann^ hat Madame SchulZf so wie ihren TheiU 
Mad» Seid 1er und Herr St um er geleistet» 
Ausserdem wurde vonHrn* Aloys Schmidt 
ein neues 4>riUantes und sehr gehalten gear^ 
beitetes Pianoforte*^ Konzert ganz trefflich ge^ 
spielt und Gleiches leisteten lir. Moser auf der 
Geige u* die Herrn Schunke auf dem Waldhorne» 

Beethovens unsterbliche £gmont*-Ouver*- 
türa eröffnete dieses Konzert und hätte wol 
besseres Gefolge verdient ^ als besonders die 
Gesangsachen» * - 

lu einem mit gleichem Erfolg von Mad» 
Milder am 15 d« Sl gegebenen Konzerte hat 
Ref. nur eine von Herrn Tausch und sei- 
nem vielvei'sprechenden Schüler, Herrn'Eich- 
hor st trefflich ausgetührte Konzertante hörea 
können« > • v«f d*» S«\t. 

Druckfehler« 
In No.ll«S.d3.ap,l. letzte Zeil« liesstaUQfaartsex- 
tenakkorden: Quarten in Sex^nakkordeu. 

Dinitized bv VjOOQ _ _ 



Redakteur: A. B» Marx^ — Im Verlage der SchlesingersohenBach* nnjl Miuikhandlung« 



BßRLlNE R 
ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



t t 



Den 29. l^arz. 



Nro. 13. 



1826* 



iüta 



ni. Korrespondenz. 
Ueber mehre Miisikauffulurxmgen ia Leipzig,. 

(ScWuöauiKo, 12.) 

Von Oaverfcüren horten wir awei vo« 
Lindpaititer. Die eritd 2aiii Bergköoqi madbt 
gar zu viel Spektakel; die andere, aa dem 
Schauapiel .„der Paria^< hat in der That origi* 
nelle Zuge und wird «ich hei einer nodl 
Yollkommaern Wiederholung noch giinatiger< 
zeigen« Von fieelboTen arttena die mäch- 
tig grollende und dann anch wieder himni« 
liachen Trost in sich tragende Ouv-ertüre au 
-Koriolaü, geeignet die Daretellung eine« schwe- 
ren Schicksals voraubereiren, das eich droliend 
über dert Menschen wäkt; dann die Pracht«^ 
Ouvertüre jzu Prometheus; endlich die zwei 
Ouvextüren zur Leonore und Fidetio, anter 
welchen .4ie ültere nnd längere nnstreitig die 
tiefere und ^ins mit dem Karakter der Oper 
ist. Hierauf nenne ich die herrliche Ouver- 
türe Gherubini's zur Medea, MozärU zu Ido- 
meneo, K* M. r. Wehers feierlidi ^nzetide 
Jubelouvertüre y welche an dem Gehurtatage 
uasers verehrten Königs am ao tiefem Ein- 
druck machte und wiederholt wurde; > Friedr« 
Schneiders Ouvertüre zu dem Festspiel ^^ie 
Königseiche,** in welche das „God save tbe 
King" 5o angenehm verfioehten ist; B- Rom- 
bergs Ouvertüre zu Circe und Uljsses; Neo- 
komojis dritte Phantasie für das Orcbeeter, 
meisterhaft in der Ausäii>eitung« Aufser letz-» 
terer uOd Lindpaintners genanntea Ouveatüre 
wurde zum eratanmale gegeben, eine Konzert- 
Ouvertüre von H. Präger (Musikdirektor des* 



hiesigen Thealfers — - viel Lärm — eine des« 
gleichen von L. Meyer (Mitglied des Dres<jhier 
Uoftheaters) au det* Oper >,die Büi^schaft;«« 
ond eine vom Musikdir« Heitaroth in Göttin- 
gett *- parturiunt — • Im Sologeeang zeigte sieb 
Dem« Feters immer ipinstiger; am geklungen— 
aten trug sie eine Scene von Neomann von 
Ware mehr inneres Leben und Bewegung in 
ihrem Vortrage 9 so würde sie auch nicht die 
musikalischen Phrasen oft so willkührlicb 
tmnnc^n^ und ihre schöne Stimme würde an- 
dfiaiich mehr, wirken. Mit Anfange dieses 
Jahre« fing das Engagement der Dem« Qniee, 
(aus Gotha gebürtig) ädi welche wegen ihrer^, 
musikalischen Bildung sich mehrere Monate in 
Wien aufgebilten hatte. Jetzt» dawirsiepun. 
%u mehrern Malen gehört haben» könnati wir 
aagen» dafs sie an italischem plis und Fertig- 
keit jj^wontien und an Empfindung nicht yer- 
ioren hat, dafs sich aber eine gewisse U&siobar-p 
heit der Stimme, die in Krankhaftigkeit und 
damit verbaodener Aengsliichkeit ihren Gruiid 
za haben ecbeint,: ihren Lelstangen sehr eht- 
ge^ostellt« Anch erscheint die Sltiitime schwä-^^ 
<;her, ala «ie früher achien, und ein ^rofsev 
Theil im Publikum hörte auleut Deip. Pe- 
ters, ungeachtet ihrer Mängel, wegen ihrer 
weit achönern Stimmen« de« präciflon,. kräftigen 
TonsJiebcr. Auf jeden Fall Werden hier An- 
spräche gemacht, welche baida SÜngerinnan 
nicht za -belriedigen im Stande aind« Eine 
dritte, welche für diesen Winter zu zw«ien 
Solopartien engjigirt ist, Dem. Lägel(aus Gera) 
hat viele Fertigkeit, .macht halsbrechende Pas- 
ssgen mit grafset Sicherheit t ja »och gerun^ 
dcter aU >efie; allein sieateht iö Hinsicht ih- 



Digitized by 



Google 



F- 98 — 



rer Stimme und in Hinaiche des Geschmack« 
unter beiden. ' Das Letztere würde sich darch 
mehreres Hören \n der neuern Gattung finden ; 
aber ein glins undeutliches Aussprechen^ wahr- 
scheinlich durch eine angewöhnte falsche Mund- 
Stellung erzeugt 9 möchte sich nicht so leicht 
heben lassen« Wo etwas Bravour erfoderfc 
wirdy kann sie am meisten wirken» Fürchten 

Sie nun nicht, dafs ich alle Arien in /i 

namentlich anführen mQchte, welche seit meh- 
rern Monaten za unserm einen Ohre herein, 
und durch das andere wieder hinausgegangen 
sind. Aber das darf ich bemerken f dafii wir 
die drei Kotizertarien Webers (zu Athaiia, zu 
Ines de Castro und zu Lodoiska, letztere für 
Mad, Milder geschrieben) sämmtlich mehr oder 
weniger gut haben vortragen hören« Die aus 
Atbalia ist die gefühlvollste; die zu Ine^ ist 
schon mehr gekünstelt und bravourartig : die 
letzte mag wohl aus dem Munde der Madame 
Milder sich hesser hören lassen, als wir sie hier 
vortragen hörten« Die schon erwähnte Arjc 
von Naumann ,|Non fida quesi' alma fuhrt in 
die Zeit zurück, wo man die Kunst eines ge-> 
tragenen Gesanges mit langen Noten und da- 
mit auch eine volle Stimme von einer Sänge- 
rin foderte; sehr wohltbueud ist es, das Gefühl 
sieh einmal in seiner grofseu Einfachheit^ ohne 
die neumodischen Quinquallerien aussprechen 
zu hören* Die Scene und Tenor- Arie aus 
flpohrs Paust, -welche Hr. Hering so ergötz* 
lieh vortrug (beflügle den Lauf etc») ist eina 
der schönsten und kräftigsten Stücke dieser 
' Oper ; die Polonaise aus Kreuzers Libussa 
macht e\ne heitere Wirkung; aber eine lang- 
weilige, geschmacklose Polacca von Straufs sang 
Dem^ Lägel« Möge sie nie auf ähnliche Ge- 
danken gerathen« 

Von mehrstimmigen Sachen wurden be- 
sonders gut und sorgfältig vorgetragen; das 
Daett «US Rossinis Semiramis (zwischen Se- 
miramis und Ar^ees) welche sals Gesangstück 
viele Vorzüge hat, obwohl es in Beziehung 
auf die Situation karakterlos ist* Pas Giorno 
d*orrore e di cootento etc« wird in einer so 
lebhaften stretta herausgequirit, dafs man ao 
Schrecken kejioeB Augenblick denkt« Bin. 



Terzett aus Cjro in Babilonia (welches früher 
von Dem« Peters, Dem« Lägel und Hrn. He- 
ring vorgetragen wurde) und ein Terzett aus 
Aureliane in Palmira stehen sich ungefähr im 
Gehalte gleich und wurden gut vorgetragen und 
mit Beifall gehört, "'^ 

Ferner hörten wir ein Quartett und Schluf»^ 
chor aus Righini*s Gerusaleme liberata, dessen 
körniger Styl und solider Gesang keiner An-* 
preisung bedarf; ein Quartett und Chor aus 
Max Eberweius »yberreitem Jerusalem/^ ein 
gesangvQÜes^ kräftiges Stück, welches ganz be*" 
friedigen würde^ wenn nicht die Bässe zu tief 
gelegt wären, und eine zweimal vorkommende 
ausschweifende Modulation am Schlüsse den 
reinen Eindruck störte und auf eine falsche 
Absicht dea Komponisten aufmerksam machte. 
Das grofse Terzett, Quartett und Chor aus 
Winters Maometto gehört zu dieses Meisters 
werthvoUsten Kompositionen« Sein Sextett 
ausi fratelli ravali : non v'ä c6ia piu daice etc« 
ist voll lieblicher Melodie, darf aber nicht ge- 
dehnt werden« Die zwei Finale aus Titus, 
das erste aus Cosi fan tutte, die Schlu&scene 
des zweiten Akts mit dem schönen Terzett r 
Pria di partir und dem Chor der Flüchtigen 
aus Mozarts Idomeneus -^ den man wol einmal 
ganz hören mochte ^- wurden gern gehört, 
obgleich die Bafssoli nicht ganz befriedigend 
vorgetragen wurden« Einheimischer findenwir 
untere männlichen Sänger im kirchlichen Styl« 
Haidns Schöpfuqg« in drei Abtheilungen ia 
drei auf einander folgenden Konzerten gege- 
ben, verschaffte den Zuhörern vielen Genufs« 
Man kann behaupten, dals man die Kraft, 
Würde und Originalität dieses* Werkes erst 
letzt' vollkommen zu würdigen weifs^ wenn 
man so vieles in derselben Gattung, was theils 
aus Haidu entlehnt worden, theils seinen le- 
bendigen und sprechenden Ton weisen entge- 
gengesetzt ist 9 gehört hat und zu der reinen 
Quelle« jugendlicher Töne zurückkehrt^ die in 
diesem Werke, wie in einem verlornen Pa- 
radiese fliefst« In welcher neuern YokalmU'- 
sik findet man kräftigere und . erhebendere 
Chöre und Fugen, deren Thema schon einen 
so eindrucksvollen Karakter tragen, und in der 



Digitized by VirOOQ IC 



Ausarbeitung so klar und allgemehi verständ- 
lich sind? — Von geistlichen Stöcken hörten 
^if im Konzerte nur eine Hymne von- Mozart 
iind das den Gehalt der einzelnen Worte nicht 
streng berücksichtigende, aber mit himmlischen 
Weisen erklingende Credo des Abt Vogler 
(aus dessen Messe in D.) Es scheint» der Kom- 
ponist habe den himmlischen Trost de^ Glau- 
bens in der den Gesang begleitenden Orchester- 
melodie aussprechen wollen. Mit dem: et in«- 
civrnatus tritt eine ernstere, düstere Weiae ein, 
wo das Unisono nebst dem Pagottsolo sehr 
wirksam ist. A^er den anmuthigstea Kon^ 
trast bringt der Eintritt jener Hauptmelodie 
hervor bei den Worten: «t resurrexit»-^ Das 
Amen ist ein wahrhaft bestätigender Schlnfs, 
in welchem alle Stimmen ^ich versammeln«, 
Gewifs sind Voglers Kirchenmusiken in dem 
nördlichen Deutschland wenigstens noch nicht 
wie sie verdienen bekannt und geschätzt. Ros- 
aini*« Preghiera aus Mose achlägt dem Te«t 
nach ins geistliche Fach ; die Musik ist aber 
doch durch ihre einfache, innige Weise wirk- 
sam« Beethovena „Meereastille und glück- 
liche Fahrt** und ein kräftiger Chor von 'A. 
Bergt (Organist in Bautzen) wurden gnt aus- 
geführt« Das erstere gewinnt bei öfterem Ho* 
ren mit der Präcision dea Vortrags. — Von 
nnsem hiesigen Virtuosen spielte in den Abon*- 
neinentskonserten : 1) Herr Konzertmeister 
Matthäi ein -Konzert von Viotti, A-moll, und 
das Rondo k la mode de Parit von A. Kom- 
berg. «- Konzertstücke von diesem Kompo- 
nisten, so wie voll Kreutzer trägt Ur« MattfaSi 
mit vieler Delikatesae und Freiheit vor. 2) Ein 
junger Violinspieler, der io|ährJge Bichler, 
spielte Spohrs Konzbrtpolonaise* Es mangelt 
ihm zwar noch an der Kraft, die zum Vortrag 
von Spohrs Kompositionen gebört,'abernicht ah 
Fertigkeit, Reinheit und Ausdruck. 3) Unsere 
beiden Flötisten, Hr. Grenser und Hr. Belke 
trugen beide Konzerte — yener das schwarte 
Cis-tn oll -Konzert von Fürstenaa, dieser ein 
Konzert von Tulon, C-moIl — vor. Der erste 
übertreibt den Jfon zuweilen ein wenig, wo^ 
durch er rauh wird; aber seine Sk>herheit und 
Fertigkeit im Orchester machen ihn bedeutende 



Herr Belke hat mnen liebltohettf gelSlligen 
Ton, und seine Passagen werden immer run- 
der und sicheren 4) Von unsern beiden Pi- 
anofortespielern ^ den Herren 'Fahrmann nnd 
Becker, verdient der erster^ den Vorzug. Hr. 
Fuhrmann hat mehr Sicherheit and Klarheit 
xnr Spiel; doch ii'elang ihm das Konaert von 
Kalkbrenner (D-moU) besser, als Mozarts Pi- 
ano fortekoozert No« 1« Freilich scheint es, 
als ob unsern gegenwärtigen Klavierspielern 
das Leichte wieder schwer geworden sei. ' 
Bei' Mozart liegt die Melodie, selbst in Pas- * 
sagen gebildet, so klar da, dafs ein Klavier- 
spieler niks sehr stört, wenn er nur im gering- 
ateh fehlt ; und da er im einfachen Adagio ' 
nichts hinzuthun darf, ohne zu stören, so wird 
sein Spiel kalt und trocken, wenn es an dem 
innern Leben f^hlt, welehes den Tönen ihren 
wahren Ausdruck gieibt und dem Pianoforte 
einen Gesang, dem es nach seiner gegenwär- 
tigen Mlitur noch zu widerstreben scheint* ~ 
Herr Organist Becker spieUe ein. Adagio und 
AHegro von Field. Er scheint es bisher mehr 
auf das Quantitive als aof das Qualita-r 
tive abgesehen zu haben« d« h. er scheint sehr 
viel und zwar a visu gespielt zu haben, ab 
auf die inneren Vorzüge , durch welche das 
Klavierspiel zur Knnstleistung erhoben wird« 
V^enigstens hat sein Spiel nichts, was den Zu- 
hörer geistig ansprechen und auf irgend eine 
Weise mit sich fortreifsen möchte ; gesthm.ack- 
VoUe PrftcisioB, Klarheit und Festigkeit der 
Passagen, Ausdrock in Licht nnd Schatten 
mangeln bis jetzt noch ganz. Es giebt jetzt > 
allenthalben so viel fertige Klavierspieler, daia 
man, um öffentlich aufzutreten, sich^mehr 
bedenken sollte. Zwei sehr talentvolle junge 
Musiker, virelcheidem Musikchor des Herrn 
Stadtmusikus angehören, »ind der Haatboist 
R üx) k n e r nnd der Klarinettist T r e t b a r^ der 
erste gab nns eine neue Probe seiner bedeu-- 
■tenden Fortschritte in dem Vortrage von Hum- 
melschen Variationen (aus dem bekannten Not-- 
•turno für das Pianoforte arrangirt) sein Ton 
Jiat noch etwas Hartes — Der zweite spielte 
. das schwiei*ige Klayierkonzert Spohrs (No. 3, 
£s<^dur) mit vieler Freiheit und Virtuosität. 



Digitized by 



Google 



— 100 ~ 



Sein Top ift äditet in AeriVSerbiDdiiDg jtr 
Töne bleibt tnooh Einig» sa w.an«chen jibrig« 
Der erite Safts der KLomtioaition ist; etwa« bunt 
und wollte nicht recht ansprechen. Dagegen 
ist der prächtige Polonaiaenaata, der denSchluft- 
iaU bildeti um so anregender« Auf der Alt-* 
▼iole — ein Inatrument, welohea iixinier seltr- 
ner als Koncortf-Inaträment ▼orkommti zeigte 
Herr Musikdirektor Erager seine anfseror- 
dentliche Fertigkeit in dem Vortrage einer In^ 
troduktion und Potpourri für dieses Instrament 
Ton Hummel y welches durch eine wahrhaft 
gefällige und kunstreiche Verbiodung ange- 
nehmer Thematen sehr gefiel. Herr Voigt 
apielte ein Konsertino von Dan^i auf dem 
VioloncrtL 

Von Aremden Virtuosen traten während 
dieser Zeit auf: 1) Herr Konzertmeister Mo- 
ser; er traty nachdem er ein leider nicht sehr 
besuchtes Konzert gegeben , am 24» Nov. im 
Abonnementskonzerte mit aufserordentlichem 
Beifall auf» /indem er ein Konzert von aeiner 
Komposition vortrog«. Die kecke Beherrschung 
aeines Instrumenta zeichnet diesen Meister aus» 
Leider hat das genannte Konzert zu viel Pas— 
aagenwerk, was fr^lich bei der bewunderns- 
würdigen Reinheit und Festigkeit des Spieles 
ihm grofsen Beifall erwarb* Andh in seinem , 
eigenen Konzerte zeigte er sich als gediegenen 
Spieler« Spaterhin traten die Geschwister D at- 
vid aus Hamburg hier auf« Der meiste Bei- 
fall wnrd# der Klavierspielerin zu Theil, an 
welcher auch geniale Sichheit nnd .Fübigkeil 
die verschiedensten Kanktere in der Musik 
leicht und richtig auBEufassen^ unverkennbar 
war# In dem Brnder, Ferdinand, scheint das 
^Cefuhl grcrfser, als die Darstellungsfertigkeii^ 
Komposilionen seines Jjehrers, die er . vorträgt, 
ist er noch nicht Herr; aber es mag sein, dala 
ihn sein Streben nac& Höherem verleitrty ate 
zu wählen; er eilt bei schwierigen Stellen oft 
sehr» dagegen ist sein Vortrag getragener Mev« 
lodie g^angvoll* Dem» David spielte in ihrem 
eignen sehr besuchten Konzert Moscheies ge« 
diegenstesKonzeu(G-«(ioll) und dessen Alexao* 
ders- Variationen leicht, |>rillant und kräfti«^ 
ger^, als diefs von einer weiblichen Hand nnd 



zwar bfi lolcher Jugend zn erwarten ist* In 
dem Abonufmentskonzerte vom i, Jan» machte 
sie aber dem Publikum die Freude^ Beetho«- 
vens Konzert aus C-moll, das wir so lange 
nicht gehört, vorzutragen, und sie erwarb sich 
dadurch den einstimnpigsten Beifall der Ken- 
ner uqd Liebhaber; indem die Fäbigkeit, ein 
^ solches Stück mit <jlem Geist uaji Feuer, der 
in demselben ruht, aber auch zugleich klar 
und verständlich vorzutragen , gewifs keineii 
Klavierspieler a la mode zukomm t« Ferdinand 
David zeigte sich im Vortrag des ersten Pot-- 
pourris, in welchem Spohr einige zarte irische 
Melodien verflochten hat, glücklicher,, als in 
dem aus B-dur^ Beide Kompositionen wellen 
mehr durch einen angenehmen, innigen Aus-* 
druck, als durch Fertigkeit gelten«, Der letzte 
Virtuos, den wir in dieser Zsit kennen lern- 
ten, war der wackere Virtuose Merk, Prof, 
am Konservatorium und K« fC. Hof- und Kam— 
mer-*VioIoncellist, wie e» bicfs, aus Wien^ Es 
will viel sagen, wenn ein Virtuose mit denk 
Violoncell zum Enthusiasmus hinreifsen soU^ 
. und doch hat dies Herr Merk gethan, sowohl 
in dem Abonnemenukona^rt, in welchem er 
auftrat, als auch in seinem eignen gut besetz- 
ten Konzerte f ja man kann behaupten, da(s er 
durch seinen Ton und seine einschmeichelnde 
lebhafte Weise noch mehr, als Romberg ia 
der letzten Z«eit, gefailen hat« In der That 
m auch sein Ton äufserst locker und sonor 
sein Spiel hat einenge wissen lebhai ten Schwung, 
^rofse Delikatesse und sehr bedeutende Fer^ 
tigkeit; er hält sich nicht allzulaug in der 
J(LOurrenden und murrenden Tiefe, auch nicht 
zu lange in der miauenden Höhe auf, die man 
oft diesem Instrumente abzuzwingen pflegt« Er 
langweilt nicht seine Zuhörer durch alizulange 
Sätze; kui*z er ist kurz, kräftig, ad hominem 
und setzt durch seine Leichtigkeit in Eisstau— 
nen« Seine Verdienste auf diesem Instrumente 
acheinen mir mit dem südlichen Karakter 
^pg verknüpft. Seine Kompositionen weisen 
eben dahin, «- er spielt Variationen, Potpoui** 
ris mit einem langsamen Eiikleitungssatze (ein 
eigentliches, ausgeführtes Adagio haben wir 
Tou ihm nicht gehört) — Von B. Aomberg 



Digitized by 



Google 



— 101 — 



spielte er nur dM iJiogßt belünnte Potpoarn 
•— ' (das 28t nicht recbtr denn Romberg hi^ 
'grö>£sere unii geba-ltvaUe.re Werke* gescbriebeDy 
welche diesen sa rossimrendeii Potpourris de# 
Hevris Merk weit yorsaxieheni sind); und so* 
hat Herr Merk zwar fieifaU schnell erobert 
aber es fragt sich noch,, wie er das Hocfastei» 
seiner Kunst bebaodek und aufoioMnt^ Sa viel 
für jetzt«. 



Könijgsberg. in Freuülien'. Januar iS26^ 
Um den Standpunkt der Tonkunst an denn 
Bresigen Orle aufamfinden, dürfte eine gedrängte 
XJeb«rsicht der bisherigen Leistungen in die^ 
s«ai> Fache nöthig sein* Ohne bei den vor«« 
obergehenden tonkünsCleriscben Talentdarle-^- 
gi»K»gen durchreisender Virtuosen und Nicht-*' 
virtuosen zu verweilen, scheint es an» ange«' 
me^ssensten, von dem Anstrebungjon derSebau« 
bUboe zu sprechen, wo» das Lobwürdig^te und 
Bedeutendste io dens weilet» Cpebiei der Ton-^ 
kunst beinahe erschöpfend und vereint mit 
SBiniischer,- arcfcittktoniseher nnd Maler kunst 
in dem Zussmoaenhange einer karaktervoUen, 
bis z;un» höchstea Effekt gesteigevtem Hand--^ 
lung zu Sande gebracht wirdr Die bisfaerigen 
Leistungen dieser Art, bis zum gegenwärtigen 
Augenblick durchfaufend, läfst sich dann besser 
der lokale Zuscaud musikalischer Fort- oder 
Rückschritte «nknüpfenr Auch durfte die Un-^ 
tersuehung der Ursachen nicht uninteressant 
sein» Das Hervarheben der Detail» einzelner, 
die K^unst durch Ausübung, Protektion, oder 
auch sonstige Beihülfe fördernder Individuen^ 
würde um so weniger kiebei erlafslich sein, 
da auch Tadelpswerthes von unbefangener Be^ 
urtheüung nicht ausgeschlossen werden kann» 
Da die Literntur von entschiedener Ein-^ 
• Wirkung, nicht allein auf den musifcaiiscfaeU 
Theil der Schaubühne, Ulnsichts der darsu^ 
ateUenden Handking nnd des der Komposition 
unterliegenden Textes ist, sondern auch im un«*" 
leugbarem Zosammenbaoge mit der Kunst und 
air ihren einzelnen Verzweigungen steht, ^ 
wird ein Heraufgeben zur früheren Zeit des 
Uugrschmacks nnnöihig sein, der Anfangspunkt 
vielmehr in dem Anheben der Periode gefun» 



Sen werden/ in weleher 'die Nameü: Masart» 
SAlieri, Paesiello» Cünarosa. Reiobardi. Winter» 
Mehul , Beethovien. nicht alleiik gkmMAt wer^ 
den, sondern auch ihre Meisterwerke Sorsehei-^ 
nen^ Merklich tritt .hier dergrofsei^e Styleir* 
ner Oper heroisoben oder sauberhatten Inhalts 
hiervor, und selbst die veraltete Operette muis 
den» genialeren Muthwiilen der italischen Opera 
buffa^ oder den sinn voUerenliSU neu der Opera 
eomiq^ue weicfaen, und für die niedere Volks-^ 
klasse bildet sich die unerschöpfliche Wiener 
Gattung der Schwestern von Prag, Tjraler 
Wastely Rochus Pumpernickel-, Donauweib— 
eben etCr «-* Dagegen bildeten Martini's Lilla« 
Mozarts Belmonte und Konstante etc^ gleich^ 
sam den Uebevgang zu einer bis dahia frem« 
den Gattung, Es folgten auch noch auf un^ 
serer Bühne Martinis Baum der Diana, Cima« 
roeas Kastchen mit der Chiffer, heimliche Ehe, 
•rbeatraliscfae Abentbener, Mozarts Zauber— 
flbte, Don Juan, Cosi faa tutli, Figaro, Ido- 
meneus, Titusf Salieris Axur, Palmira, Bar-* 
frier von Sevilla^ Zumsteegs Geisterinself Me-- 
hufs Reise nach dem Gottbard, Helene^ uUe 
Colie^ Joseph in Egypten, Uthal; Cherubinis 
Wasserträger; Beethovens Fidclio; Fioravan— 
trs reisende Virtuosen, Dor fsSnger innen f Glucks 
Iphigeniff auf Tauris;; Sponlinis Vestaliu; Ros«* 
sinis Barbier yfon Sevilla, diebiscrhe Elster, Tan-^ 
kred, dann Aline^ Rothkappchen, Aescherlitfg, 
Kalif von Bagdad, Bär und Bassa und mehrere 
Produktionen französischer und andrer neuerer 
Komponisten im Verlaufe von etwa drei De*' 
ecirnien, Zwair ist der Gang der musikalischen 
Literatur auf allen Bühnen Deutschlands die- 
sem ähnlich gewesen^ die verschiedenen Re^ 
pei'toirs weichen nicht wesentlich von einan- 
der ab, doch .lokal, nach den Gegenden des 
dbeatra tischen Himmels gelirbt, und zwar 
mnfste unser nördlicher, minder abreidiberer 
Strich nicht unnachlheilig durch ein auffallen- 
des Zurückbleiben und viel spateres Eindrin- 
gen sowohl des Trefilichern, als selbst de» Mit— 
telmafsigen und Schlechten bezeichnet werden, 
ein Umstand, der ohne zu Hülfnehmung son- 
stiger Hemmungen, schon durch' die isolirte 
geographische Lage unserer Provinz erklärbar 



Digitized by 



Google 



— 102 — 



wird.'^) Der weite Umfiiagt iadeni neiierlick 
der lonkünatlei'ische Genius aich kundt gab, der 
liberraachendo Wechsel der Ton- und Täki^ 
arten» das bedeatsamere Akkompagnement» die 
reichere Instrumentirnng, die gewichtiger be«- 
bandelten finales, überhaupt eine fruchtbarere 
Ausbeute für die Theorie bezeichnet die' mei- 
sten der genannten Produktionen, und wo das 
Hiebt, entschSd Igen Grazie, italische Gluth oder 
. genialischer M ulhw^lle, bei der oft absichtlich 
leichtern Behandlung d^sUebrigen (Fioravanti)« 
Und wie es universeller Bildung eigenthüni"- 
lich ist, neben der Entwickelung reineren Ge- 
schmacks -^ da dieser eben Aneignung des in 
den mannigfachsten Formen sich aussprechen- 
den Schönen ist; — das Treffliche in der Kunst 
aller Zeiten und Orte zu umfassen, so wurden 
auch nun bei uns seither nichtzu uns gelangte^ 
Werke früherer Zeit ^- an andern Orten frei- 
lich längst beachtet ^ und durch meisterhafte 
Exekutirung als l^lassisch gewürdigt -^ öffent- 
licher Ausstellung , unterworfen und beifällig 
aufgenommen* Denn der Zeit, welche die 
Franzosen als ihre eigentlich klassische aner-*- 
kenncn (dieses doch nur sehr bedingt und nur 
als eine solche ibu betrachten, in welcher sich 
Seichtigkeit von dem. als Mittelpunkt konti-r 
nenl&ler Kultur sich konstitutionirenden Kö^ 
nigssitz in alle Glieder des Weslländes hin 
verbreitete) dürften wir doch dem Allgemein- 
gültigem in den Erscheinungen des Zeitalters 
Ludwig XIV nicht entfremdet bleiben» Was 
die Geschmacksverderbtheit dieses Zeitalters 
eigentlich h^rbeige^iihrt, ist das ängstliche Hai-- 
ten an dir Regel, die, wenn sie nicht mehr in 
der ästhetischen Begeisterung erfafsr, sondern 
als kalte, einseitige Verstandesabstraction hin^ 
gestellt wird «» allein nur statt lebendiger Pro- 
duktionen» den Ausdruck höchster poetischer 
Ergriffenheit selbst in leere Sprachformeln um** 
wandelnd, kümmerliche Scheingebilde hervor 
bringen kann. Glucks Jphigenia, Gretrj's Blau-^ 
hart, Richard Löwenherz etc. erscheinen auch 

») Dessen UDgeachtet ist Preufsen das Vaterland des in 
4ev Geschichte der Tonkunst eine neue Epoche be- 
zeichnenden Reichard, (Jes auch als^ Dichter gefeierten 
JäLammergerirhtsitith liofl'ujann. A, d* Verf» 



lauf unserer 'Bühnie, iin4 zwar als melstei^afit 
anerkannt« 

Auch Mozarts Requiem un^ Haidha Missa. 
•olemnis aus B-;dur (beide verschiedentlich 
autgeführt) verschönten zuweilen den Kultus, 
dem sie geweiht sind. Herrn Musikdirektor 
Sämann verdanken wir die Bekanniachaft mit 
Jomellis Missa pro deUinclis« Es-dur, Ristoris 
Miserere, Schicht's Motett, Pergolese's Slabat 
mater (wenn gleich in einem beschränkteren 
Hörsaale, doch hohen Genufs verschaffend) 
mit Mozarts misericordias dumini, dann mit 
Handels Cäciiia, in dem Saal des Kneiphöfi -. 
echen Junkerhofes und mit des letztem Te 
deum und hundertsten Psalm in der Kirche. 
Die Exekutirung des Händelsehen Sauls zum 
Pianoforte, gab die schöne Melodie rein zu er^ 
kennen; auch zeigte sich bei dieser Gelegen- 
heit auf's neue, dafs der AUstädtiscbe Junkerhof 
bei weitem akustischer ids der gewöhnlich zu 
Konzerten gewählte, gebaut sei» Sehr schade, 
wenn der Saal, wie es verlautet, eine hetero-* 
gene Bestimmung erhalten sollte. Auch hat 
Herr Sämann durch eine eigne Komposition 
des Textes des lateinischen Requiems die auch 
auswärts bekannt geworden ist, seine Fähig-«- 
keit, den strengen Styl der klassischen Tou- 
setzer des italischen Mittelalters, sich anzueig- 
nen« trefflich dargelegt» 

Schon unter Bteinberga Leitung wurden nicht 
mifslingende Versuche mit Darstellung klassi«- 
scher Opern gemacht. Während der Direk-^ 
tion des i'erdienstroUen jetzt in Hamburg be^ 
fiadlichen Hrn, Schwarz, der Regie des Hrn«. 
Weifs (nachmals Dn Gries) der Intendantur 
des Oberhand irektors R^ierungs^-Raths Hrn« 
Müller, treten als bedeutender hervor: Dem 
Bessel d* alt«, Dem. Müller (nachmals Mad* 
Mosevius) Dem* Wolschowska die äU« (nach*^. 
mals Mad, Schwarz) Mad. Schmidt (zweite So* 
pransängerin) Mad* Rizler (Sopran) Dem. Sehring 
(Allstimme) die Herren Weifs, Jul. Müller, 
Nennmeyer, Aue, Emter Hurey der alt* (Tenor) 
Sahring, Mosevius, Gossler, C.Blume (Bassi- 
sten) -^ . Obgleich die Klunstleistungen dieses 
Personals nicht alle in einem Moment zusam«^ 
yaea wirkend oder von gleichem Werthe ge- 



Digitized by 



Google 



-- 103 — 



dacht werden därfen« Ohngetfchtet noch fro-- 
her eioe Dein. Katienbacb (nachmale Frau r« 
Sacken) — Pamina, Mad. Kafika (DiUeradorfa 
Apolhekrr un^ Doctor) Mad. Ackermaon (Mar- 
tini'e Diana) Mad. Oppeln (nachmale Mad« 
Wieland) Rabel in der Müllerin» Dem. Hein«* 
rici (nachmale Mad. Ränder) als Donna Slvira, 
ein Ackermann, Zeibig, Kaffkai Bach mann der 
alt« (die drei letzten Tenor) Lange» Herfordl» 
(Tenor) Hübsch (vorzüg Heller fiaasist und Ko« 
miker) Ditterdorfs Apotheker — ) Schirmer» 
Bachmanu der jung.» Baaeisten und Komiker» 
letzterer Bufib, (Pandolfo» Leporello) nicht 
unmitwirkendfür AuabildungdermueikalenSeite 
unserer Schaubühne gewesen» wird doch in 
dem geäcbichtttchen Gange derselben im Gan- 
zen ein Fortschreiten zu höherer Konstbildung 
Sichtbar 9 da«, freilich, durch mannigfach Stö-* 
rendes oft unangenehm gehemmt ward und 
endlich nach grofser Eräcclidpfung» durch poli- 
tische Kraflaufregungen und durch zu wenig 
Sinn fiir Ton- und Schauspielkunst untersiüzt» 
mit einer gänzlichen Autlösung dea so sorglich 
gepflegten Mus^nvereine endigte» — Die Ver- 
suche einer Händel -Schutz» unsere Bühne za 
regeneriren, waren zu kurz und einseitig für 
das Schauspiel berechnet» alt dafs selbige hier 
Erwähnung verdienten. Doch wurden wäh- 
rend dieser Zeit die Chöre zu Glucks Iphige- 
nia aui Tauria eiastudirt. '^ Die Leistun- 
geu der D6bbeliniscben Oper sind ohne in 
AnschUgbringung dea Mangels an Unter- 
stütz unginnitteln » die auf selbige einwirkten» 
zu einseitig getadelt wcM'den» Krafuufwand 
heischende Darstellungen Lilla^s» Axurs^ Don 
Juans» konnten billigem Beurtheilern noch im- 
mer Gennfs gewähren» Die Oper unter Hu- 
reya Direktion war. ungleich mangelhafter; bei* 
nahe einseitig beschränkt aui Vauderilles, jein-. 
aklige Singspiele» wienerische Gassenhauer und 
die Fancbou. — Die jetzige Oper Schröders 
leistet durch Mitglieder» wie; Madame Braun» 
Mad GeHsl^r» die Herren Roloff, Wiedemann» 
Geirsler (die beiden erstem Tenor» der letzter» 
Bafa) unz^ eifelhaft mehr, wenn gleich mit dem 
lUgemeinen Urtlieil» dies Auer.kenntniCi des 
freilich nicht unbedingt tadelireien, nicht aoa- 



gleichbaic erscheinen aollt^. Unfehlbar wird 
atets das Urtheil da uDriohtig sein» wo nicht 
Wärme äslhetiächen Gefühls mit wahrem Ge- 
schmack sich Tereinigty der» den Umfang dei: 
Kunstfoderungen ermessend, auch in.nichtganz 
erreichten Kunststrebungen noch den Wieder- 
sohein des Göttlichen erkennen kann. Dies 
soll übrigens keinesweges Mittelmäfaigem oder 
Schlechtem das Wort reden» denn nur das» 
das Irrdische in dem Azur des Idealen verklä- 
rende Gebilde verdient den Namen der. Kunst» 
die aber *in unendlichen Potenzen sich erh^t» 
und deren höchster Reiz in dem Wechsel^ 
mannigfacher 'Formen gelegt ist. 

.Bei diesen Versuchen» unserer Oper eine 
höhere Vollendung zU geben» bildete auch das 
Orchester trefflich sich aus» früher dirigirt von 
Ludwig Benda» Mühle» dann von Hiller dem 
Sohn, später eine Zeitlang* von Herrn Dorn» 
während der Tbeateradministration ILotzebue'« 
von Herrn Frägei*» bei Döbbelin von Herrn 
Friedrich und unter Hurey's Direktion von 
Herrn Hurey d« jung, Ueber das-i^ängerper— 
sonale des gegenwärtigen Theaters im Detail^ 
zu sprechen» bleibe > bis zur baldigen Ankunft 
der Schauspieler aus Danzig autgehoben > wo 
denn an der Analyse einiger Darstellungen» 
was geleistet wird, am anschaulichsten sich 
darlegen läTst. «— 

(SchluÄ folgt) 



London, den 14-« März 1S26* 
Karl Maria von Weber erschien Mittwoch 
den 2« d« M. im Convent-Gardeu» wo die An- 
zeige; a Seleclion from »,der Freischütz under 
the direction of the composer Karl Maria von 
Weber'* (being his first appearance in this 
country) ein überaus zahlreiches Publikum an- 
gezogen hatte ^ ein viermaliges Vivat schallte, 
demx gefeierten Meister entgegen, die Damen 
winkten mit den Tüchern» die Männer schwenk- 
ten die Hute» und ein £ni.husiasmus hatte sich 
des ganzen Publikums bemeistert» der nur durch 
ein ao- wahres Verdienst und Talent» wie das 
des^Herrn von Weber erregt werdec kann; 
die Ouvertiire, das Chor der Brautjungfern 
und das Jägerchor mufaten wiederholt werden, ,QQ(j|^ 



— lOt -i- 



tinti die übrigen Süidce worde» taotchend iqp^ 
plaadirt. Der besdieidcvie Mei«Cer ▼•rneig^e 
«ieh liaufig £egen die S'inger »nd Sangeriimttt 
gleichdam als wolle er einen Theil dts BeiiaU% 
welcher äioi sa reichlich gesollt «vorde^ jnif 
jene ubeirtragen« Mi£$ Faton ;Bang die Faitie 
der Agathe mit rieliem AnadriM^k und Oefitilil 
Mn Braham hatte die Partie des Max über^ 
Bommen und sang so gut er kowite; obgieiclii 
er ganz in den Geist dea Komponisten einj^e* 
drungen war und diese Partie mit Geschmsok 
Btid vieler Kunst duvchfahrtei so reichte eeine 
Stimme nicht mehi^. ^aeu Jiin; beson.ders Ist 
sie iü den hohen T^nen unan^enehoi nnd- 
ächrei^nd und läfiitden Ueber^ng der Brualr 
stimme ins Falset ^u sehr hören« Mr« Philippo 
und Mifs Farrar war«n sehr löblich in den Par- 
tien des ICaspar und des Annch^n. — JPreitag 
den 10« d^ M. diri^rte Herr r. Weber zum- 
zweiten Mal den Freiscbüta im Conireut^Gar^ 
den^ und ein ^leiicher enthusiastischer £eifaU 
wurde ihm gezollt; mehrere Gesan^stüclie und 
die Ouvertüre mufsten wiederjiolt werden» — 
Herr Fürstenau, erster Flögst S« M- des Kö- 
nigs von Sachsen spielte im Zwischenakte bril--' 
Itinte Variationen für die Flöte über ein« Arie 
aus Preziosa, und ge£el sehr« Alles ist nun- 
auf Hrn, r. Weher*« neue Oper ,,der Oberon'»*> 
gespannt;; sie soll ganz im Anfange jLommen-* 
den Monats gegeben werden* — 



Paris, den 15. März 182(v 
Spontini hat nun den vollständigsten Sieg 
davon getragen $ seine Olimpia ist seit dem 28« 
V. M. bis heute sechsmal gegeben worden« 
Alle Pariser Blätter sind voll jAea Lobes über 
diese klassische Musik und man siebt, dais das 
Gute nicht unterdrückt werden kann. Spon- 
tini hatte hier viele Feindseligkeiten zu. be** 



*) Der Klavierauszug, vom Komponisten selbst angefer« 
tigt, nebst verschiedenen andeiJi Arrangements dieser 
Oper wird, mit Privilegien gegen den Nachdruck ar— 
inirt> schon im Anfange des Juni in der 5 c h 1 -e ^ i Q^ 
g (i r s c h e n Buchhandlung in Berlin (die uns die meisten^ 
A^'erke von "V^'eber gelieierl) erscheinen. D. R, 



Stiarpfeii. Y^H aIIm .Reiten: wurden ihm 
•.Schwierigkeken in den Weggelegt. Gleich nach 
.der .eraten Aufführung, Am HS. v^ M. £n^man 
;Baerst an, das Gedicht «ehr %m Udeln, und 
lobte nar wenig die Komposition^ man iobte 
jneikte .einzelne Picken und tadelte dagegen 
4«ried^r :den grofsen Lärm der vielen Instru- 
mente. Nach 4ex i&weiten yoratellung hatte 
min den GeJat der MnsiVmehr aufgefa&t und 
man £ng jcbon AUß sich jüber die Musik gün- 
stiger aossuidrücken* Je «öfter die Wiederho- 
lang statt Isnd., deato ^iinati^er wurden die 
Urtheile Aind jetat tstimmt Alles lüberein , dafs 
Olimpia die beste der &ompositianen .Spon- 
itinis sei« — Die .sechamali^e Aufführung einer 
.aolchen grofsen Oper in dem kurzen Zeiträume 
▼on 14 Tageii ^iebt den besten Beweis von 
der «öffemUchen ^timmunj; iür .sie« 



IV- All« 



1 



e 1, 



' Curiosa .aus Berlin. 

,1) Als vor zwei Jahren die musikalische 
Leitung (in No. i7 des ersten Jahrgangs) an 
der Aufführung der Graunschen Passion durch 
Herrn Professor Zelter die Versetzung weh- 
i*erer Xousiücke in . andre Tonarten., dadurch 
herbeigeführte Zusätze, die Besetzung des zwei- 
ten Soprans im Duett durCvh einen Tenor und 
«lergleichen m i t Anführung von Beweis— 

5 runden ladelte; erhob sich unter einem 
'heil der hieaigen Musiker und Musikfreunde 
ein arges Wüthen uad erofser JUärm gegen die 
jange Zeitung, die sicn solches uiiteiFangeiK 
Heute, am Gharfreitag 1826, hat ii«rr 
Professor Zelter .alles damals Gerüste — ab- 
gestellt 

Werden jene .Zornigen nun ihr Unrecht 
und unser Recht anerjcenuen? Nein. Nun gut«. 

2) Als zu Ende des vorigen Jahrgangs 
^nige' neu aufgebrachte alte Opern unhaltbar 
^nannt wurden j aab mau das als Ungerech- 
tigkeit gegen die alten Opern an. Die Opern 
sind aber wieder verschwunden* — Sollen 
wir doch Unredi^t habeti? Nun gut. 

3) Wenn ^ie Zeitung unser Konzertwe— 
sen tadelt, so beschwert man sich über aie, 
als Xregnerin.j bleibt dem alten Wesen treu 
und die Konzerte — bleiben leer« Das ist 

schlimm! 



Redakfttur: A. B« Maix« — Im Verlage der 6chlesiligetschenBuch« viid Musikhandlung. 

Digitized by _ ^ 






BERIilNER « 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Dritte.! 



Jahrgang. 



Den 5. April. 



Nro. 14. 



1826. 



Räth für Pianofortisteiu , 

JDarch einen achtbaren Kunstfreund, denHerrn 
Musikver^gor Probet aus Leipzig, ist uns 
folgendes einfache Mittel» den Klang der Pia- 
noforte^s zu yerstarkeu, mitgelheilt worden. 

Man stellt die Fiifse des Instrumentes auf 
umgekehrte (hohl gesetzte) cylinderförmige 
Schalen von Glas, deren Rand wenigstens ei- 
nen Zoll hoch und die stark genug sein müs- 
sen, die Last des Instrumentes zu tragen« — 
' lieber xiem Boden etwa einen Zoll hoch ab- 
geschnittene, hinlänglich starke Biergläser sind 
hierzu brauchbar^ 

Wir haben nach nicht Gelegenheit ge- 
funden j .diese Vorkehrung selbst zu prüfen« 
yVie ^ber das Orchester — der hohlgebaute 
Bre^erhoden., auf dem die Ausführung in^Kon- 
^erten geschieht ^— als Resonanzboden klang- 
verstärkend wirkt, -so könnten wx>hl jene Scha- 
len als partielle Resonanzböden ähnliche Wir- 
kung hervorbringen — wenn sie nicht etwa 
aus Rücksicht auf die Last des Instrumentes 
»u klein und niedrig sein sollten^ Der Ver- 
buch ist .aber flo leicht und wohlfeil, dafs der 
Vorschlag Bekauntmachuiig zurlPrüfung wohl 
verdient. Es wäre wüusrhenswertb, wenn 
jemand das Resultat sicherer Versuche in die- 
sen RiäUern dem Publikum mittheiUe« 

Die' Redaktion, 



IL R e c e n s i o n e n. 

Charinomos — Beiträge zur allgemei- 
nen Theorie und Geschichte der.schönea 
Künste vou Karl Seidel Erster Band. 
Magdeburg, bei Ferdin. Rubach. 1825. 
Oktav. X und 591 Seiten. 

(Fortsetzung aus No. 9.) 
Wir haben seit der ersten Anzeige dieses 
trefflichen Werkes den Freunden solcher Lek- 
türe absichtlich Zeit zur vorläufigen Bekannt- 
schaft mit ihm gelassen und setzen nun unsem 
Bericht fort» Wenn gleich wir in unserer Ein- 
leitung auf das Um- und Zusammenfassen al- 
ler Künste, als die erste Verdienstlichkeit des 
Charimonos hingewiesen: so erlaubt doch der 
Bezirk dieser Blätter nicht, uusern Bericht auf 
den gesammten überall von reicher Belesen- 
heit, Geist und Wärme für die Sache erfüll- 
ten Inhalt auszudehnen. Es kann hier nur 
;i^on dem/was den Musiker näher berührt, ge- 
redet «ein; und nur, um unsere Meinung m 
diesen Fächern voraus zu begründen, berüh- 
ren wir das Prinzip, nach welchem der Verf» . 
aeinen Gegenstand erfafst hat. ^ , 

Es giebt vornehmlich rwei Wege, über 
Kunst zu handeln. Der eine ist, dafs man 
ihre Erzeugnisse als ein bereits abgeschl^sse- 
nes Vorhandenes in seiner Wirkung auf die 
Welt — der andre, dafs man sie als einen Le- 
bensakt des küue»lerischen Menschen betrachtet. 
Den ersten Weg hat die Mehrzahl der 
Kunstphilosophen und Kunstkenner eingeschla- 
gen. Er führt dahin, nach einem Zweck der 
Kunst und nach einem höchsten Ge^en- 

Digitizedby VirOOQlC 



— 106 — 



Stande, nach einer höchsten Leistung 
derselben — nach einem Kunstideai. zu for- 
schen und bald unvermerkt in dem dafür Er- 
kannten Regel und Maafs aller Kunstleistung 
zu erblicken« Hierl)eginnt die Untersuchung 
über Schönheit, als eine Eigenschaft na« 
türlicher oder kiinstlei^ischer -Gestalten — die-» 
ser unerschöpfliche Born von Streitigkeiten — 
und führt leicht zu einer solchen Sublimation 
der Dinge, dafs bald nur ein leerer abstrakter 
Begriff *) übrigbleibt. Hier hat jenes Verken- 
nen der Kunstbestimmung seinen Ursprung, 
dessen rohesten Ausdruck**) unser Verf. ge- 
bührenfl schilt, und das gleichwohl so weit 
verbreitet ist. Ehe wir noch näher auf das 
Wesen solcher Untersuchung eingehen, ist zu 
bemerken, dafs sie durchaus nur an einem 
Aeusserti der Kunsterscheinungen verweilt« Es 
kann hier manche Wahrheit erfunden, man- 
cher Karakterzug des Innern wohlgetroffen, 
aber ein vollkommenes Erkennen darf schon 
im Voraus bezweifelt werden. So hat eine 
sonst beliebte und weit , verbreitete teleologi- 
sche Behandlung der Naturgeschichte zu man- 
nigfacher, ja reicher Kenntnifs des Naturreichs 
geführt; aber vollkommne Naturkunde, ja die 
vollkommne Bekanntschaft mit einem einzi- 
gen Geschöpte ist: undenkbar, wo man es etwa 
nur nach seiner Bestimmung für andre We- 
sen, z« B« nach seiner Nutzbarkeit für Men- 
schen, zu erkennen suchte« 

Die Unzulänglichkeit jener Behandlungs- 
weise offenbart sich schon hier int Allgemei- 
nen noch mehr, sobald wir den andern Weg ein- 
schlagen und den Trieb, künstlerisch zu schaf- 
fen, als eine natürliche Neigung, wie er es 
ist, betrachten* Das Thier hat nur den Trieb 
sich der ihn reizenden Dinge körperlich 



*) M « 1* unsers Verfs* aus Bouterwsck (Ideen zur Meta- 
' physik des Schönen S« 14) genommeaes Zeughifs: 
„ruckenwir aberdasSchöneals einObjekttiber alleSphä- 
Ten der Sinnen weit hinauf^ so verwandelt es sich in ei- 
nen trocknen Begriff, den der Verstand zwar noch 
lange verarbeiten, aber nicht so umgestalten kann, 
dars das Objekt als schön empfunden werde/' 
S€ite 37 : ,,Der höchste Zweck aller schönen Künste 
♦*) ist das Vergnügen-'* 



zu bemichtigen. Der Mensch als ver- 
nünftiges Wesen hat den Drang sich seiner 
und der Dinge ausser ihm immer klarer und 
voller bewufst zu werden, sie geistig zu 
besitzen und zu beherrschen; sein We- 
sen (}ehnt sich in dieser geistigen Herrschaft 
iiber Raum und Zeit verewigend aus und die 
höchste Blüte dieser Neigung und Kraft ist 
das Na eher schaffen der Welt und ihres In- 
halts aus freiem Geiste und eignem siuoli- 
chen Vermögen — die höchste Stufen — des 
bewufsten^ wie natürliche Fortpflanzung die 
des unbnwufsten Wesens. In dieser Erkennt- 
nifs dts natürlichen Quells aller Kunst und 
sonst nirgend ist auch, wie^Ref. meint, alle 
Erläuterung, Bedeutung und Geltung künstle- 
rischer Schöpfung zu finden; und in ilir lösen 
sich oder schwinden die für jede aufserliche 
Betrachtung unauflöslichen Probleme« 

Der Verf. scheint unsre Ansicht zu thei- 
sen» „Dem Künstler," sagt er Seite 36, „wenn 
es ihm hell wird im Innern — wenn lichte 
Begeisterung, die Plato eine Art von Besessen- 
heit, einen göttlichen Wahnsinn nennt, seine 
Seele füllt und ausströmende Schöpfungskraft 
ihn allmächtig treibt — fragt bei seinen Bil- 
dungen nimmer naph einem, die Freiheit be- 
engenden Zweck. Unbekümmert um einen 
solchen folgt er seinem Genius, bildet sorglos 
nach, was das' innre Auge schaut, und kennt 
durchaus kein andres Ziel, als die möglichst 
vollendete Darstellung der Schönheit. So ist 
jedes Kunstwerk ein iu sich vollendetes Ganze 
eine völlig abgeschlossene Schöpfung j^ daher 
müssen wir denn demselben, wie der Ku^st 
überhaupt, von diesem Gesichtspunkt aus die 
höchste unbedingteste Absolutfielt zugestehen.^ 

Gleichwohl hat er sich vorzüglich jener 
äufsertichen Richtung anvertraut. Ein reger 
und vielkräftiger Eifer für seinen Gegenstand 
hat ihn hier viel finden lassen;^ Erschöpfung 
der Aufgabe aber hat, wie es dem Ref* scheint, 
hier nicht gewonnen werden können. Wir 
erhallen reiche und kräftige Nahrung, aber 
nicht durchaus Sättigung« 

(Forlsetzung folgt.) 



.Digiti 



zedby Google 



— 107 — 



Duo coücerlant pour Violon et Violoncelle 
compose par Maiiri9e Ganz« Op. 6. Chez 
B. Schott fils. Pr. 48 Xr. 
Hätte der Komponist dieses kleine Werk 
anstatt es unter obigem Titel herauszugeben^ 
vielqjfehr Variation« difficiles swr le tb£mej: 
der Ritter mufs zum blut*gf*n Kampf etc* ge- 
nannt , so möchte der Inhalt desselben dem 
Titel entsprechender sein. — Die Geige und 
das Cello wechseln gegenseitij; mit schwierigen 
Passagen ab und diese Art der Komposition 
ist natürlich etwas ganz anderes als ein wirk- 
liches Duett für 2 Instrumente ^ wie wir sie 
z. B« von Beruh. Romberg und andern grofsen 
Meistern besitzen« Für solche Musiker in- 
dessen , welche den höchsten Grad der Kunst 
in ihrer Fingerfertigkeit suchen und besonders 
für Cellisten, welche durch Ufberwindung 
grofser Schwierigkeiten ^läo^ieu wollen und 
auf diese Art den Karakter ihres Instruments 
aus den Augen zu lassen genöthigt siod, n^ag 
die^e JS^omposition mit Recht zu empfehlen 
sein^ 

Pruck und Aeulseres sind» wie, wir ea 
yon den Herrn V erlege^*n nicht anders gewohnt 
fiud» sauber und elegapc* D • . n« 

JH. Korrespondenz. 

Berlin^ im März 1826> 
AkQ 14« il« Mt^ hörten wir nach Kontes- 
^a's Räthsely wovon wir in diesen Blättern 
Qjqhwei^en müssen (obgleich wir es diesmal 
ungern tbun^ da viel Harmonie'^) im Spiele 
Avar) zupi Erstenmale ioi vollen Ope^nhause 
den ;^Iaur^r, Qper in drei Akten (auf 
dem Zettel besonders bei diesem Stücke mit 
Unrecht Abthejilungen get^annl) von Au- 
b.er« "Wer eine Musik dieses Komponisten 
zu hören kömmt ^ bringt wol eben niemals 
aufserordentliche Ansprüche mit* £r weifs es • 
ja, in jvelchem Jahrhundert ^*)y in welchem 

*) IxisoCern würde eine Kritik ia der musikalischen 
Zeitung zu recluferttgen sein. D, y, 

*♦) Nun, das Jahrhundert ist das \on Beethoven, 8pon- 
tini, Weber, von Göthe, Hegel und noch manchem; 
aber freilich das Vo^k und die Koastallatio- 
ne n. — J), R, ■ 



Volkev und unter welchen Konstellationen der 
Autor schreibt; er kennt den musikalischen 
Zeitgeist oder vielmehr Zeitungeitt, und bringt 
seine Erwartungen schon vorheir in ein Maafs, 
welches ihm wiederum so viel Mälsigung giebt^ 
als erf oderlich ist, um bei dem mäfsigen Ge- 
nüsse nicht rein des Teufels zn werden« Zwi- 
schen den französischen Meistern im harm- 
losen Singsang und dem KommaQdeur aller 
Klingklänge, Rossini, steht unser Autor wür- 
dig in der Mitte» und anzuerkennen ist es 
mindestens 9 dals er sich als einen würdigen 
Repräseutanten der einzig richtigen Schule in 
aller Kunst und Wissenschaft, der historischeu> 
bewährt* Er führt dieses System so konsequent 
durch, .dafs er z« B« niemals ein Musik- oder 
Gesangi-Stück rosainirend beginnen und dann 
etwa d'AUayrac oder einen anderen Vorgän- 
ger citireui sondern etwa mit Berten anheben 
und, nachdem .er vielleicht Herrn Isouard en 
passant das Kompliment gemacht hat, alla 
Rossini schlieisen und diesem verehr ungs wür- 
digen Patron höflichst überall das letzte Wort 
lassen wird* 

AVer viel sucht, wird nicht eben viel Gu- 
tes finden, aber doch Etwais. Herr Auber ist 
ein glücklicher Finder, er hat mancherlei Gu- 
tes gefunden und da er seine Auabeute hier 
und da mit Sinn ziisammenzustellen, auch wo , 
es dringend nöthig war, Lücken aus eigenen 
Mitteln glücklieh auszufüllen gewufst, so kön«^ 
neu wir ihm einigen Dank für mehre ange- 
nehme Momente nicht versagen« 

Dies gilt, wie von allen seinen Opern, so 
auch von dem Maurer. Es ist hier nicht et- 
wa von einem Ordensbruder, sondern von ei- 
nem ehrlichen Handwerksmann die Rede und 
wenti mau, nicht gerade an den Wasserträger 
denkend, zunächst wohl fragen möchte, ob der 
gute Professionist den Stofi: zu einer Oper 
(nicht etwa Operette) hergeben könne, so 
dient hier zur Antvvort, dafs nur der Man- 
gel an Ekuheit, d. h. an folgerechter Ent- 
wickclung einer interessanten Hauptbegeben- 
heit bis zum Kulminationspunkte, die Wahl 
einer Benennung noth wendig machte ^ welche 
wenigstens keine Lüge war. 



Digitized by 



Google 



-^ 108 



Der biedere Handwerks mann macht frohi- 
licbe Hochzeit mit einem allerliebsten Mädchen* 
Sein Schwager 9 ein fideler aber furchtsamer 
Sclilosseri veranstaltet sie. Unter den Gästen 
befindet sich eine boshafte weibliche Zunge 
(Frau Bertrand) diese möchte den guten Schlos- 

' ser in's Garn locKen« Als der Bräutigam die 
Braut heimführen will» drängen ihn die Qäste 
ab, er wird geraubt und bleibt in der ersten 
Nacht aus« Die arme junge Frau ist aufser 
sich, Frau Bertrand giefst Oehl ins Feuer» die 
Einsame kämpft mit Eifersucht und Eitelkeit 
und hieraus entsteht eiti allerliebster Zank 
zwischen beiden Frauen. 

Bei der Hochzeit ist natürlich der Maurer 
die Hauptperson, wenn auch nur die Eine; 

, Frau Bertrand ist neidisch auf die Braut und 
weifs den Maurer auch zum Hauptgegenstaticle 
ihrer Sticheleien zu machen, wenigstens so oft 
sie auftritt; seine Räuber haben es gewifs auch 
nur auf ihn abgesehen; wenn der Braut in der 
Hochzeitnacht etwas fehlt, so ist es wiederum 
nur er; und der allerliebste Zank dreht sich 
auch um ihn* Man mufs also zugestehn, dafs 
der Titel pafst. 

Aber es kommen im Stücke noch andere 
Dinge zur Sprache« Wir treffen darin auch 
eine jqnge Griechin (Irma) und einen JLeon 
von Merinvillei' welcher sie liebt« Der tür- 
kische Botschafter am Pariser Hofe (in Paris 
ist auch des Maurers Hochzeit) hat sie ihm 
entrissen« L^on weifs sie zu sehen und die 
Flucht vorzubereiten, der Türke entdeckt den 
Verrath, Leon wird bei der letzten heimlichen 
Zusammenkunft ergriffen, in Irma's geheimen 
Zimmer an die Wand geschmiedet, auch Irma 
wird gefesselt und beide werden eingemauert» 
Doch selbst auf diese kleine Nebenbegebenheit 
pafst, man sollt* es nicht denken, der Titel* 
Denn Leon hat auf dem Wege zum türkischen 
Hotel vor dem Hochzeithause den Maurer (ehe 
dieser geraubt wurde} getroffen, in ihm seinen 

.Retter aus Todesgefahr, (der Türke hatte schon 
früher Mörder gedungen*) erkannt und letz- 
terer w^r nur deshalb geraubt worden, um die 



armen Liebenden einzu mauern* Auch den 
Schlosser hat man aufgegriffen, keiif anderer 
als er schmiedet die Fesseln ; «eine Hasenna- 
tur hält ihn im Vordergrunde, aber des Mau* 
Fers Besonnenheit giebt dem Qemälde erst dea 
Karakten Er macht Leon seine Nahe bemerk- 
bar, träufelt hierdurch Hoffnung in die Her- 
zen der Verzweifelnden und sinnt auf ihre 
Rettung« 

Mit verbundenen Augen hiti und wieder 
abgeführt, strebt er lange (d. h. einige Stun- 
den lang) vergeblich nach der Entdeckung des 
Jammerhauses« Frau Bertrand hilft aus der 
Noth. Sie hat vor Bosheit nicht schlafen kön- 
nen, die schwüle Nacht am offenen Feuäter 
durchwacht und den Maurer vorüberfahreu 
und am Hotel des türkischen Botschafters aus- 
steigen sehen« Er eilt davon und stqht zwei 
Minuten spater mit Irma, L6on und mehrer ii 
Maurergesellen wieder vor uns. Wahrschein- 
lich hat er die Liebenden also befreit. 

Man kann nicht leugnen, dafs der Mau- 
rer eine wichtige Rolle auch bei diesem Er- 
eignisse spielt und or mag also um so mehr 
dem Stücke den Namen geben, als dieses ganze 
Ereignifa überdies nur eine Episode ist. Wenn 
aber irma's und L6oü*s Schicksal als Elaupt- 
»toff der Oper behandelt wäre, wie es doch 
auch sein könnte*;^ dann wurde allerdings 
die Frage enutehen , ob Herr Scribc wirklich 
(wie man ihm jetzt schon hinsichtlich der Ex- 
|>osition zugestehn muis **) Shakespeare auch 
als Psychologe übertroffen habe, und ob dann 
der Kaufmann von Venedig etwa Por- 
cia umgetauft oder die Oper nach der Ana- 
logie jenes Schauspiels Irma und Leon ge- 
nannt werden müfste. 

(Fortsetzung folgt^ 

Königsstädter Theater. 

(Vjerspatet)' 
Sie haben, Herr Redakteur, einen Bd- 
rieht über den Türken in Italien ver- 



*) Intecessantes Beispiel einer Türkengefahr zu Landl^; 



*) Könnte es wirklich auch so sein ? 

**} Diese Ironie steht mit der ersten Parenthese dieses 
Aufsatzes in keinen) Widerspruche, da nach der 
jeuigen Exposition die Akte wirklich in sich ge- 
schlossen sind. 



Digitized by 



Google 



— 109 ~ 



tätigt. Hättep Sie sieb selbst von der Leer- 
heit dieses Stückes überzeugt, Sie würden ge- 
'Kunden l^abeny dafs es ganz und gar kein Vor*- 
Wurf für die Kritik sei, ja dafs eine Meinung 
darüber kaum einen Platz in ihrer Zeitung 
verdiene^'' £s lüfst^ich eine Flittermusik, wie 
die des genannten Singspiels ^ weder füi: die 
Betrachtung festhalleur noch als Anknüpfangs-^ 
punkt zur Entwickelung allgemeinerer An<- 
sichte» gebrauchen« Sie, entschlüpft dem Sinn 
wie dem Gedächtuifse des Zuhörers, dessea 
Oberfläche sie kaum gestreift hat, und jeder 
Verständige wäre geneigt, ihr einen Steckbrief 
zur Warnung nachzusenden, wüfste er nur, 
mit welchen Merkmalen er sie bezeichnen solle» 
Ich habe mich gewöhnt, Rossini als einen 
Abwurf der neuem Musik anzuseheOir Waa 
nämlich die grofsen Meister der nächstvergan«»' 
genen Zeit als Verzierung, Ausschmückung, 
als wesenlose Formen, vornehmlich in Arien 
und Sonaten, abgeworfen, dag hat Rossini 
als etwas Wesenilichee aufgenommen, nach 
allen Seiten breit geschlagen and so seine Mu-* 
sik gebildet, dorch welche denn auch, wie ea 
in den früheren Jahrgängen Ihrer Zeitschrift 
hei£»t» der sinnliche Bedart der hdrendeo Menge 
hat befriedigt werden müssen* Nun denken 
Sie sicli, Rossini habe den eben beschriebenen 
Frozefs, den er mit )enen Meistern vorgenom-^ 
men, einmal mit seiner eigenen Musik wie^ 
derholl^ und in diesem Genre so viele Stücke 
zusammengesetzt, als nöthig wareb einen Abend 
auszufüllen* — Da haben Sie eine Vorstel- 
lung von der Musik des Türken in Italien, 
die somit des Abwurfs Abwurf ge<irorden ist, 
und schon wegen der unglaublichen Aermlich«' 
keit dek untergelegten Sujets als die lacher- 
lichste aller Rossiniaden dasteht. Es bleibt zu 
Ende des Stückes alles wie es zu Anfang war, 
wenn man es nicht für ein dramatisches Er- 
gebnifa ansehen will» dafs der Türke seine ver-* 
lorne Geliebte Zaide unter Zigeunern wieder- 
findet und in die Türkei zurückführt, Fio- 
rUla, das junge Weibchen, ist nun um den 
Muselmann geprellt, den sie durch ihre Künste 
zu gewinnen suchte* Was' wird üeronimo, ihr 
Mann sagen? Er hat sie mehr als einmal beim 



Türken überrascht! Er wird sie verstofsen, 
6ie wird frei sein und endlich die Wünscfafe 
des süfs schmachtenden Narciso erhören* Nein 
Heber Herr B^edakteur, yon alte deni wird 
gerade das Gegentheil geschehen* Fiorilla 
bleibt bcfi ihrem Gatten, als wenn nichts vor- 
gefallen wäre, Narciso hat sich verrechnet und 
zieht mit langer Nase ab; der Vorhang fallt;. 
er fällt l Fiorilla wird gewifs von Neuem 
dumme Streiche machen; wir werden von 
Neuem die Zuschauer abgeben sollen — aber 
man wird uns sobald nicht zum zweiten Male 
aniührenl 

Der Vorzog der Gewandtheit, der dem 
Stücke -durch die Leichtigkeit der italienischen 
Sprache vielleicht zu Gute kommen mag, ist 
durch Herrn v* Holtei's ungelenke -Uebertra- 
gung auch noch verloren gegangen. Ueber 
Herrn Spitzeder mufii man lachen, weil er 
seine Rolle, wie sie es verdient, mit Füfsen 
tritt; über das traurige Geschick der Uemoili« 
Sontag aber weinen, weil sie immer und ewi/ 
gezwungen wird, ein Organ der Qeistlosigkeit 
zu sein« Herr Wächter als Türke und Herr 
Jäger als Narciso sind an ihrem Platze. Ein 
Maskenball welcher vorkommt, nimmt sich als 
Symbol des Stückes, zu welchem er gehört, 
über die Mafsen lumpig aus« F« 



Königsberg in PreuJCsea. Januar 1826» 
(SchluDiausNo. 130 

Das Personale des gegenwärtigen Theater-? 
Orchesters ist folgendes; 

Herr Braun, Klavierspieler, Violinist und 
Violoncellist« Kompositeur« Sehr routinirt« 
Seine Gattin Säugerin« 

Erate Violine. Hr^ Maurer (auch trefifr . 
lieber Solospieler) , Neumann Stadtmusikus, 
Meuner, Soboiewski« Bei der Oper Dilettan- 
ten sind; Herr Oberlehrer Hutzier, Herr Di- 
bowski der äU«, Hr. Referendar Schmidt, Hr. 
Flach der jüngere* 

Zweite Violine* Hr* Wurst, Musik- 
meister beim ersten Regiment, bekannt durch 
Komposition der „Waise aus GenP* und der 
kleinen Oper „List und Gegenlist«** Hr« Retty, 
Hr* Thiem« Hr^ Harwardt« 



Digitized by 



Google 



— 110 — 



Bratsche« Hr. Massioger (auch Klar Ir- 
nettist). Hr. Geliert (auch Fl&tist« Von ihm 
Trios für drei Flöten und drei Klarinetten.) 
Herr Difoöwski der jiiijge're^ . 

• Cello« Erstes, Hr« Neumann. Zvtreites^ 
Hr* Kantor Witt. 

K o n t r a b a f s. Erster, Hr. Streber« Z wei-<- 
ter, Hr* Surkau der Vater« 

Flöten. 'Erste, Hu Grün. Zweite, Hr^. 
Lu, (zu wünschen wäre, dafs er mit Geliert 
tauschte. 

Oboe* Erstes , . Hr« Keubert. Zweites, 
Hr» Reiniger« 

Klarinette« Erste, Herr Stadtmusikus 
Witt, (sehr routinirt und lang im Orchester, 
doch wünschenswerth, dafs er mit Hrn- Mas-r 
Singer tauschte.) Zweite, Hr. 8chiefelbein. 

Fagott Erstes, Hr. Lindenherg. (AU 
Orchester- Musikus durch vorzüglich vollen und 
schönen Ton imposanL) Zweites, Herr Sie-r 
bentritt* 

Hörnern Erstes, Herr. Witt ^ Kantor^ 
(Brav, übrigens tüchtig auf, Streichinstrumen*- 
tenO Zweites, Hr. Putsch. Aufaer dem Or^ 
ehester ein vorzüglichet Hornbläser auch Hr* 
E n g e 1 i n* (Scharfer A usatz , zartes Blasen, 
sein Schleifen und Triliero einzig«) 

Trompete. Erste, Hr. Höfler* Z weite, 
Hr* Landler. (Ref. eriqnert aa den Trom^ 
peter in der heiligea 'Linde t) 

Posaune^ Hr^ Ahjsdorf für J?a£sposaune. 
(Fertigkeit, schöner Ton.) Herr Massinger^ 
Herr Surkau d* Jte, 

Pauke. Hr^ Surkau d^ jung. ,(ganz vor»- 
züglich.) Sind vier oder acht Hörner nötbig, 
wie bei Euryantbe, wie auch vier Posaunen, 
so werden sie von den Regimentern genommei^ 

Institute für Musik sind; 

1) Singakademie, früher von Hrn. Dorn, 
Pastinaci und Sämann, seit dem Januar 1826^ 
'blos von dem Letztern dirjgirt^ Nach dem 
Vorbilde der Berliner* 

2) Akademische Singanstalt, geleitet durck 
denselben. Nur Studierende nehmen TheiU 
Seit dem Bestehen dieser Anstalt ist der Mana- 
ge! an Chorsängern weniger fülübar. 



3) Singifistitut^ des Herr n Dtrelcior RieL 
Eigentliches Singinstitut durch wöchentliche 
Uebungen seit zwai Jahren« Hat nicht unbe.- 
denteml zu Talentauabild^ng mitgewirkt« Dem. 
Fantsch (nachmals Mad* Cox) — schöne Mef« 
tallstimme^ Dem;» Brahl (na^chmals Madame 
WolQ sind vorzjügliche Zöglinge des Hrn. Rielv 

4) Singühungen hei Herrn MusilLjlehrer 
Hofimann^ 

5) Ilgnera Anstalt »ir ErlernuBg der La^ 
gierschen Methode (im deutschen JBause). 

6) Singinstitut def iHrn« Nikolai (auch in 
Ahendunterhaltungeu wird Jbei d/Bmselben Mu- 
sik exekutint^ 

7} Sonnabends Konzerte 4iei Hrn. Streber, 
trefflich übend für Dilettanten^ Auch besteht 
seit einiger Zeit eine Liedertafel, iduncb Mit- 
wirkung des Herrn Sämann^ 

8) AbonnemeiUs-Konzecte vjOq Rie]^ 

9) Maaerache Quartette, woselbst ältere 
Sachen von Mozart^ Haidn u^ s. w^ auch neuere 
von Spohr aufgeführt werden.« 

Dilettaatinaen^ fliind-; Dem. Hertz , Dem^ 
Cartellieri (Sopran), Dem« Knorr (.vorzüglicher 
Kontraalt), Dem. Dorn (Altstimme)^ er^tejtc 
Mitglied des Singinstituts des Hrn. Riel, letz^- 
tere jdrei der Sämannachen Singakfidemie* Dii- 
lettanteni: Hr. Konrektor Schlick (Violoncell) 
Hr« Leo (Pianofoctespielcir)> Bei Aufführung 
gröfserer Muaiken drängt sich der Mangel an 
Tenor r- und Bafs&timmen für die Solopartien 
auf, doch, werden <von Hro. Sämann) die aua-r 
ge;Eeichneterji Dilettanten der verschiedenen 
"Xnatitute zur Mitwirkung ersucht und der MatiT- 
gol dadiiEch jninder auffallenci. Noch inmier 
fehlt fleifsiges Wahrnehmen der Pi:oben und 
ernstliche Ausdauer bei den Dilettanteu^ 

Fremde Künstlcir, die Jtier im Veriaufe 
mehreir Jahre y.oratellungen oder Konzerte ge^ 
geben, sind- unter andern«: Mad, Beike .(^lam- 
bürg), Mad* MUder (Berlin), Mad« Devrient 
(Dresden) ; die Bassisten; Herr SrückJ aifs Riga 
(Axur), Hr. Gern d« äU. jCSarastrp), Hr« Kam- 
mersänger Fischer ä. jung. (Osmin, Figaro, 
Don Juan), Hr« Blume (aus Berlin). — Kon- 
zerte gaben ; die Damen Mai:a> Angiolini, Sessi» 
Borgoildio« 



Digiti 



zedby Google 



i- 111 rrs 



Tonkünstlci'} Rhode^ Beider PIxw,^ Mau- 
rer (Geige);, Romberg (Cello), Dulon, Kreff- 
ner (Flöte), Czerventa (Oboe), Gebr. Bender 
(KlarineUe), Behrmann (Fagott), Gugel (Hörn). 
Pianofortespielerr Himmel, Mozart der jäng» 
Schoberlechner, HummeL Orgelspieler: Vog- 
ler, Klingling und Taube aus Danzig. — Dens. 
Kirchgasaiver (Harmanika). Dr. Cbladin (Eu^ 
phon), Kacb, MaultrommeL ^ ß* 



BerKn den 31. J/Üxt 182&. 

Das ist nun das dritte Konzert, dem Kef« im Kö— 
nigstSdter Theater beiwohnt — ein Paar an der Stelle 
< ausfallender Schauspiele oder Opern improVi sirte 
musikalische Unterhaltungen dürfen, als unvorbereitele 
Kothbebelfe nicht mirgezählt werden -^ Und es ge- 
winnt den Anschein , als wenn die bei dem zweiten 
Konzerte *) ausgesprochene Hoffnung in Erftillung 
gehen, et allmahlig mit den Konzerten besser werden 
Würde, 

Allerduigs nur allmahlig« iVoch immer ignoriren 
die Königstädter das Fach der Symphonie und begniig— 
ten sich heute an einer Opern Ouvertüre tu denKosen^ 
mädchen von Henning, Dafür wurde aber das Kon- 
zert mit dem ersten Finale aus Don Juan gekrönt: 
und wenn man auch im Allgemeinen die Verpllanzung. 
einer so höchst bewegten Scene in das Konzert (zu-» 
mal vor einem Publikum, das an den Anblick der 
Oper gewöhnt ist) bedenklich finden könate, so ist 
doch das Bestreben, etwas Gutes und Ansehnliches^za 
geben, nicht zu verkennen und ehren werth, dafs der 
dortige Künstlerverein uns darthun wül, was et in 
diesen« ihm verschlossenen Meisterwerken yermag« 

Unter den Ausführenden möge als Gast die rühm- 
lichst bekannte Klavierspielerin aus Wien, Fräulein 
Leopoldine Blähe tka zuerst genannt sein« Si« 
trug den ersten Satz des Hummelschen A^moll— Kon- 
zerts und Bravourvariationenvon eigner Komposition 
Vor. Besonders in den letzteren, die reichliche Ge- 
legenheit dazu boten , bewährte sie grofse Fertigkeit 
und Gewandheit und namentlich hat Bef« Doppellau— 
ier in Oktaven and Dezimen noch niemals netter und 
perlender gehört. Dabei sprach sich in ihrem Spiele 
ein schon gebildeter Geschmack und Karakter aus, 
der durch pikante Züge und manche kleine Keckheit 
wohltbueod an den Meister der jungen VirtuOsin, 
Moscheies, erinnerte« Möge die. schon so weit 
vorgeschrittene Künstlerin sich nur vor der Ver— 
derbnifsderModeseichtigkeit bewahren und 
überzeugt sein , dais ein wahres Gedeihen und selbst 
dauerndes Glück bei dem Publikum nur durch ein 
ernstes Halten am Tüchtigen nnd Besten gewonnen 
wird. Als Künstler kann der Virtuos sich gar 
nicht besser dokumentiren, als dnrch eine Wahl guter 
Kompositionen. Greift er zu jenen gedanken^ und 

m " " 

*) Der Ztg« zweit, Jahrg. No« 39 S, 31if 



seelenlosen Virtnosenftick werken, in denen die Kon- 
zerte aun fast erstickt sind , so hat er zu nichts (Gele- 
genheit, als Fingerfertigjieit und etwa jene modische 
Ziererei darzuthun, die man oft für Aasdruck (wo 
nichts auszudrücken ist) giebt.« Damit aber spricht 
er sich denn selbst das härteste ürtheil. FräuU Bla- 
helka wird uns hoffentlich in ihrem eigenen Konzerte 
beweisen^ dafs sie den Meisterwerken in ihrem Fache 
gewachsen und ernstlichem Streben geweiht ist« 

Herr Jäger trug Adelaide von Beethoven und 
ein eigenes Lied recht ausdrucksvoll vor , hätte aber 
in der ersten Komposition die italischen Rouladen zur 
nächsten Rossiniade aufsparen können« 

Fräulein S o n t a g hatte die Scene der Gräfin aus , ' 
Figaro : „e Susanna non vien" gewählt. Wie gern 
^ möchte Ref. der treflFlichen Sängerin unbedingtes Lob 
zollen, da sie sich von den seichten italischen Sachen 
immer mehr der gnten Musik zuwendet ! Dafs eine 
so reichbegabte und gebildete Künstlerin stets Schö- 
nes leistet, versteht sich von selbst! -Aber —das 
war nicht dieGräfin aus Figaro« Stark, maje- 
stätisch, herrisch -— darf die^s unruhige Recitativ, * 
diese -«(rehmüthige Klage getäuschter, verlassener Liebe 
der zart- und feinfühlenden, sanfter Schwärmerei hin- 
gegebenen Frau nicht gesungen werden« Ein glei- 
cher FehlgriflF erschien dem Ref« der Vortrag der 
A n n a im Finale« Ihre Töne müssen stets nicht blos 
eine innere Kraft des Karakters bethätigen , sondern 
auch mit jener Glut einer tiefTühlenden, von Liebe 
und Hafs zugleich getroffenen S^ele durchdrvingen 
sein, nnd dies fehlte dem Gesänge des Fräuleins Son- 
tag so sehr, dafs Ref* ihn fast kalt nennen möchte — ,. 
wenigstents theilweise. Die übrigen Partien (selbst 
Leporello von Hrn. Spitzeder) konnten noch we- 
niger befriedigen und Zerüna (Mad« Wach ter) wie 
Masetto (Hr. Gen^e) liefsen bei einem überall verfehl- 
ten Vortrage ganze Stellen (im Es-dur- Satze f) weg* 
Der Chor war ohne Präcision und ohne alle Energie ; 
mehrere, l>esonders" Diskantstimmen und Bassisten, 
liefsen ganze Stellen stumm vorüber — so wie denn 
überhaupt der Chorgesang in jenem Personale nicht 
besser, sondern zusehends schlechter wird. Das ist 
eine Folge jener armseligen Chorkömpositionen in 
den dort herrschenden italischen Opern, aber zugleich 
ein schwerer Vorwurf für die Vorsteher des dortigen 
Musikwesens« Ueberhaupt mufs «inmal zur Sprache 
kommen , was denn seit einer genugsam langen Zeit 
für die Ausbildung des Musikpersonals in der König- 
•tadt geschehen ist« Davon nächstens. 

Marx« 



Sonnabend^ den 1. April« Fünftes Abon- 
nements-Konzert der Herrn Gebrüder 
' Blieseüer im Jagorschen Saale« 

Eingen-ctener Umstände wegen (ein beliebter 
Ausdruck unserer Anschlagszettel) konnte Beethovens 
Symphonie (eroica) heute nicht gegeben werden :, da- 
gegen fafsten die Konzeftgeber den heldenmüthigen 
Vorsatz, uns mit einer Symphonie von Kuffner (wenn 
ich nicht irre) zu entschädigen; man denke T^ EWan 
- • . . - _ Digitized by \^:j 



oogle 



V 



in — 



£. Kupfer sang eine Arie von Bossini tini einen Bo*- 
leros mit grofsem Beifoll« Aafser dem Herrn Kam- 
mermusikus Schwarz, der Variationen auf dem Fagott 
vortrug, hörte Referent mit^ Vergnügeh .den Herrn 
Kammerinusikas Birnbach ein Konzert eigener Kom- 
position auf dem Cello vortragen« Daslnstnunent des 
Konzertspiders scheint iürdenKomsertseal nicht stark 
genug zu .sein ; besonders vermifste man Fülle des 
Tonsauf derA-Saite; im Vortrage schwieriger Pas- 
sagen war Herr B. sehr glücklich und die mittleren 
' Töne machten im Adagio einen angenehmen Eindruck; 
die Komposition, besonders der letzte Satz, war nicht 
ohne Originalität. Manche Stellen würden sich weit 
besser gemacht haben, wenn das Orchester mit mehjr 
Diskretion begleitet hatte. 

A. Webers Ouvertüre zu Teil ging nicht exakt 
genug und für Cherubinis herrliche Ouvertüre aus 
Elise war das Orchester viel 2U schwach« ' 



Zeitz, den 4. März 1826.. 

Gestern fand hier, im Saal zum rothen Löjven^ 
ein ziemlich bedeutendes Konzert statt ; das einzige, 
welches während diesem Winter gehalten wurde^ Jn 
einer Stadt von fast 8000 £inwx)hnern, «nter welchen 
es nicht an solchen fehlt, die sich, obwohl meist nur 
mit einer oberflächlichen Liebhaberei an der Musik 
begnügen , sollte man im Allgemeinen ein gröfseres 
Interesse lür dieselbe erwarten. Letzteres beschränkt, 
»ich jedoch nur auf den kleinern und kleinsten Thejl 
des gebildeten Publikums, besonders in Hinsicht 
gröfserer Leistungen und Werke aus dem Oebiete der 
Tonkunst. Ein Uaupthindernils<)fterergr4jlserer mu- 
sikalischen Produkti4)nen aber ist der Mangel an Di- 
lettanten. Zum Ersatz derselben und zur Errichtung 
eines vollen Orchesters werden daher jedesmal aus* 
wärtige Künstler herbeigezogen , welches auch dies^ 
mal der Fall war« Diesem Geschäfte iiatte sich^ wie 
schon zuvor, ein hiesiger Senator unterzogen, so dafs 
das aus 40 Personen bestehen4e Orchester vorzügliche 
Tonkünstler von Leipzig, Gera, Altenburg,. Eisenberg 
mit den hiesigen Musikern enthielt« Eine von Lind** 
paintner, au(» der Oper; ^,der Bergkönig'^ entlehnte, 
gut ausgeführte Ouvertüre eröffnete das Ganze. Der 
Anfang derselben mahlte die Empfindung bei einem 
schweren Gewitter aus , das sich furchtbar .über ein 
Thal hinzieht, zuletzt aber ein«^ unbehagliche Kühle 
und trüben Himmel zurückläfst« Die Wahl derselben 
konnte man jedoch e.ben so wenig gelungen nennen, 
als es befremdend finden, dafs ^^leselbe nicht üllgem'ei— . 
nen Beifall fand, weil die Ouvertüre in genauester Be— 
Ziehung mit der Oper steht, mithin sich mit der Dar— 



jStellung eines spenellen, weniger allgemeinen Gegen«- ^ 
Standes beschäftigt. Für ein Konzert, das aus ver<^ 
jchiedenartigen Stücken besteht, ist und bleibt die 
Symphonie das Zweckmälsigste. Nun folgte aus der 
Entführung vpn Mozart; „o wie ängstlich, o wie feu- 
rig, klopft mein liebevolles Herz" vom Herrn Höiler, 
Theater&änger aus Leipzig gesungen. Beizend und 
entzückend werden die Melodien und unnachahmlich 
^ie Harmonien des unsterblichen Meisters bleiben. 
in Ref. erwaohte 4ie Wonne seiner Ja^end^ Schade, 
dals dem braven Sänger , 4ier mit Gewandtheit und 
nicht ohne Ausdruck vortrug , sein Organ jiicht ge- 
stattete , mit jugendlicher Frische und Anmuth , die 
hierzu erioderlich ist, vorzutragen, sondern nöthigte, 
jsich in der engen Sphäre zwischen Tenor und Bafs zu 
halten^ Sein Streben Jaud jedoch Janlibjare Aner- 
jkennung« 

- Das darauf folgende Konzertino für ,die Flöte von 
Fürstenau, eine .anziehende und recht angenehme 
Komposition, fand rauschenden Beifall .und li'ar un- 
streitig das Glänzendste im Ganzen. Mit viel Kunst- 
talent wuXste ,es Hr. Grenser , ein schätzbarer Flötist 
^us Leipzig vorzutragen* >Aufser einer hohen Fertig- 
keit und Gewalt ^uf;8ei|iem Instrumente weifs.er noch 
.cliurch xien ;zarten und reizenden IJ'on desselben zu her* 
geistern. JVlöge *r ^seinem .Streben getreu bleibeji^ 
i^Schluü folot.; 



Zur M ü s i k b e i 1 a g id. 

Mit Vergnügen theilen wir unsern Lesern die 
4>riginale undböchst jLaraktervolle Komposition eines 
jungen seh wedi sehen Komponisten, Hrn. Lin d- 
b 1 a d mit. Wir kennen /lOch keine Komposition, aus 
.der uns der Karakter des hohen Nordens — seine 
Strenge, lastende Nacht, die innige; oft elegisch weiche 
Empfindung im Schoofse .der starrenden Natur, die 
wunderbare, fastmöchte man sagen, zauberhafte Sonne 
Mm Mitternacht - — so wahr und vollendet anspräche, 
»U aus dieser, 4lie ganz'freier, unges.törter Naturergufs 
ist und .die nach den Jlegeln dieses oder jenes Harmo— 
niesystems analysiren und messen zu wollen , nach 
unsermDafürhalten schulmeisterische, den Geist mifs— 
J^ennende. Pedanterie wäre> 

Die Begleitung ist vom Komponisten selbst für 
Klavier geschrieben , aber für Orchester, wie der Ge- 
sang fiir einen starken Männerchor gedacht. Möchte 
doch einer unserer Konzertgeber den hier wohnenden 
Komponisten für öffentliche Aufführung .dieses klei— 
nen, aber werthvollen Werkes gewiiinen^ das durch 
Eigenthümlichkeit und Ausdruck gewifs grofsen An— 
theil fmden würde« M a r x. 



(Hierbei «ine Masikbeilage,) 



Redaktinir: A. B. Marx» — Im Verlage der SchlesingerschenBuch- uad Musikhandlimg. 



Digitized by 



Google 



BERLINER 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Dritter 



1 a h rga n g. 



Den 12. April. 



Nro.i5. 



1826^ 



n. R e c e n s i o n e n. . 

Missa soleBmis in C- siib titulo Jubil^cs 
Michaeli Hajdn composita et quatuor 
Tocibus cantanda^ comitante^ si placet^ 
clavicembalo. — la Partitur und Stirn- 
men» Mainz bei Schott &c Söhnen; Preis 
5 FL 24 Xr. 

(Ver5pätet) . 

Ausgezeichnete Komponisten für die Kirche 
werden xnit jedem Tage seltner und obgleich 
in den von Zeit zu Zeit erscheinenden Musik- 
katalogen mancher brillante Titel unter der 
Kubrik^der Kirchenmusik glänzt, so erscheint 
doch im Ganzen wenig Gediegenes* Der Grund 
^ieriron m^g nicht weit herzuholen sein und 
leuchtet au« ,den Heuern Arbeiten selbst her-'- 
▼or* Um eine wahrhafte Kirchenmusik zu 
achreiben, dazu gehört etwas ganz anderes» als 
die alleinige Kenntaifii des sogenannten stren- 
'^en Siatzes und der vielbesprochenen trocknen, 
die Phantasie oft in Ketten fesselnden Regeln 
des doppelten Kontrapunkts, wie sie uns Mar«- 
purg> Kirnberger und Albrech^tsberger (von 
welchen alten Herrn wir* ja auch nur die iB.e-^ . 
geln besiilsen) geschrieben' haben: es gehört als 
Basis ein wahrhaft religiöser Sinn dazu^ von 
dem der Komponist erfüllt seih mufs.; sein 
Innerstes mufs ehrfurchtsvoll nur das höchste 
Wesen, Gott, in seiner Komposition ausspre-^ 
chen, anbeten, verehren; so und 'auf keine 
andere Weise wird er Für die gahze Mensch- 
heit, für alle Zeiten, "eine Kirchenmusik im 
eigentlichsten Sinne des Wortes aus seinem 
Innersten hervorgehen lassen; hingegen wird 



der Komponist, der nicht aus seinem Inner- 
sten herausarbeitet, der durch sein Innerstes 
nicht gleichsam gezwungen wird, zu arbeiten, 
nie etwas Grofses 8cha£Een und, unbekümmert 
um den Geist seines Werked, sich nur mit 
trociner^ Regelhaftigkeit und allenEalls mit 
kunstgerechten Kunststücken quälen. 

Wir besitzen erhabene Kompositionen für 
die Kirche aus früherer Zeit (man darf nur 
anSebasK Bach, Handel, Haidn und einige ihrer 
Zeitgenossen denken) und würden ohne Zwei- 
fel noch mehrere eben so grofse, ja vielleicht 
grpfsere Werke des unsterblichen J. S* Bach 
besitzen, wenn -nicht manche hier und da' in 
irgend einer echätzbaren Sammlung verschlos* 
sen dalagen , ohne f ür's Erste zur Kenntnifs 
des Publikums zu kommen« Unter diesen Um- 
ständen nun gewährt uns natürlich die Her^ 
imsgabe einer MtB$o des' leider wem'g bekann- 
ten Michael Haidn eine um so freudigere Er- 
scheinung, die zugleich durch ihre äuisere 
Form# in welcher sie ans Licht tritt^, zu der 
Ho£Fnung berechtigt, dafs ihr von Zeit 2u Zeit 
inehrere gute V^ erke, vielleicht gar die gröfsten 
totk Sebastian Bach nachfolgen werden. Die 
rühmlichst bekannten Herrn Verleger Schott 
Söhne, denen wir in neuerer Zeit die Publi« 
kation höchst ausgezeichneter Werke verdank en, 
gqhen uns diese Messe als dis erste Heft ei- 
ner Bibliotheciue de Musique d'eglise und alle 
wahren Kunstfreund© müssen ihnen für diese 
vielversprechende Unternehmung Dank wissen. 
Es leuchtet aus dieser. Messe von Michael 
Haidn derselbe heitere und fromme Geist her- 
vor, der uns in den Werken seines Bruder« 
Joseph Haidn offenbar wirdj seine ÖedfMaken 



Digitized by V:rOOQ IC 



^. tl4 — 



sind groftartig und tief gedacht, sein Styl klar 
und deutlich, voll natürlicher Kunst urid bÄngt 
init wenig Mitteln grofsen Efifekt hervor. 

Das Kyrie ist durchaus einfach gehalten 
und indem die Solostimmen hin und wieder 
mit dem Chor abwechseln, bleibt der ganze 
Sat2 durchgängig frisch ; — das Gloria beginnt 
aus dem ii^nersteri Herzen frei und freudig 
hervortretend mit der Figur: 

Allegro con brio. 



l ^jf i I f ^^ Ti I I 




späterhin wechseln wieder die Solostimmen mit 
Chor ab, bis gegen das Endo des Satzes der 
Komponiat bei den Worten cpm sancto spi- 
rittt mit frischer Kraft in allen Stif^men dio 
Figur 



com sanc-to spi - ri — tu in glo — ri - a 



^^^, 



de*i pa-tris 

in der Oberdominante nachahmt. Im Credo, 
C-dur, i Takt, Allegro ist wieder viel Feuer 
und Lehen; et incarnatus est, O-moll f Ada<L 
giö, fängt mit einem Sopransolo an; bi^i den 
Worten crucifixus etiam treten die andern 
Solostimmen imitirend nadb und nach ein; 
hier seigt sich der Komponist höchst einfach 
und beurkundet sein wahrhaft frommes 6e-^ 
fühl ; der Soloquartett);esang geht bis ans Ende ^ 
fort und nach einem kleinen Ritornell ron % 
Takten und einer kurzen Fermate tritt das 
Tutti in einen^ Allegro/ C-dur, | feurig und 
imponirend ein, noch mehr wird der Satz ge- 
gen das Ende durch ein Unisono aller Chor- 
stimmen 




De-oiQ, 



in ' Je - sum Christum 



gesteigert« — Im Sanctus sind wieder die So« 
loslimmen ungemein fliefsend, so auch im Be* 
nedictus, wo zwei verschiedene Figuren be- 
ständig durchgeführt sind* Nach dem agnus 
dei, welches in einem kurzen Satze besteht, 
schlieföt die Messe mit dem dona uobis pacem; 
hier beginnt wieder das Sopraasolp, aber schon 
im zweiten Takt wird es mächtig durch den 
da7wischen eintretenden Chor verstärls^t, der 
den Gegenstand des - Gebets besonders her-* 
aushebt» 



Allegro moderato 



Soprairo Solo« 




.^-^ 



pa-cem 

Diese Stelle wird oft wiederholt, und im Chor 
wieder wie im Sologesang abwechselnd eine 
Figur nachgeahmt; beide heben sich gegea- 
beitig bis zum Schlufse« 

Ursprünglich mag diese Messe wol für 
vier Stimmen mit Chor und Begleitung von 
Streich- Instrumenten geschrieben und die in 
der Partitur befindliche 'Klavierbegleitung wol 
nach den Instrumenten arrangirt sein. — Vor- 
züglich wird diese Komposition sich für mu- 
sikalische Zirkel eignen, in denen man Sachen 
von gediegenem Werthe verlangt, besonders 
auch ist sie Komponisten, die sich berufen 
fühlen zur Komposition für die Kirche, an^Eu* 
empfehlen« 

Druck und Aeufseres ist höchst elegant -* 
Als Druckfehler sind zu verbessern: pag« is, 
System 1, wo die «rste Note im zweiten Takte 
nicht f| sondern e heifaen müü; ferner, pag. 

Digitized by V:rOO^ IC 



- 115 - 



17, System ©, wo im ersten Takt vor dem b 
ein Aaflosangsz eichen stehen soll. 

D . . n» 

Leipzig, Lei Reclam: Hillers Choralbucli in 
einer Auswahl von hundert der bekann- 
testen Melodien mit Vor- undZwischen- 
Spielen, Q^er-Fol Pr, 2 Thlr. 16 Gr. 
104 Seiten. 

Es war allerdings ein glücklicher Cre^ 
danke, obiges schätzbare und yielverbreitete 
Choralbach in einer neuen und reichern Ge« 
stall; , wie ea hier geschehen ist, ins Leben 
treten zu lassen» Es ist damit einem noch 
immer gefühlten Bedürfnisse mancher Schal- 
lehrer und Organisten begegnet» die ohneaus^ 
reicheude Kenntnifs der Harmonie nnd hö- 
here Eingebung der Phantasie sich unfähig füh- 
len, den Choral« den höchsten und würdigsten 
Gegenstand der Kunst» mit geweihten Hän- 
den vorzubereiten, zu begleiten und auf eine 
solche Weise vorzutragen, dafs das Gefühl 
(Jer Andacht dadurch genährt wird. Solche fin.* 
den in diesem Choralbuche eine erfreuliche 
und gcwi& willkommene Unterstützung» Denn 
bei dem mäfsigen Räume, den es umfafst, 
verniilst man doch nichts Wesentliches ; viel"- 
mehr oiFenbart sich darin eine erwünschte 
Mannigfaltigkeit^ Den Chorälen gehen nämlich 
kurze Zwischenspiele in gebundener, bisweilen 
freier Schreibart voraus, die meist dem Karakter 
der Melodie entsprechen, und wegen ihrer Klar- 
heit und Einfachheit nicht nur dem Gehör 
anziehend, sondern auch für die Mehrzahl 
.obneSchwierigheitausführbar sind* Das Thema 
dazu ist verschiedenartig, bald in längern oder, 
kurzem Figuren aus dem Chorale selbst ent- 
lehnt, z, B, No, t2, „Wenu wir in höchsten 
Nöthen sein" 



;e:E^— 



M 

eine nachahmungswürdige Art des Vorspiels, 
wodurch der Zuhörer am besten, auf die Chp- 



ralmelodie vorbercfltet wirdi Mit eilielr, ge- 
wissen Lebendigkeit und Fröhlichkeit, wip es 
sein mufsy bewegt sich das Vorspiel ^zu: ^yLobt 
Gott ihr Christen all'* z« B» 




Bisweilen treten zur Abwechslung leichte un«;^ 
kurze Fugen dazwischen^ die entweder in allS 
gemeinerer Beziehung mit dem Choral stehen 
oder wo das Thema selbst daraus entlehnt ist, 
z. B» »4 Vater unser im Himmelreich** a | a 1 1 

g a g I f e I u* s« w. Was <lie Zwischen-» 
spiele betrififty so sind sie zw^epkmä&igj ohne 
Verkünstelung und Zwang» leicht« flieisend, 
hauptsächlich entfernt von dem Fehler der 
Abführung von der Melodie, führen, sie ua^tür- 
lieh zum Leittone derselben* Sie sind aus den 
zum Grunde liegenden Akkorden entwickelt 
und in verschiedenen Figuren dargestellt. Or- 
ganisten , denen die. Fähigkeit einer solchefn 
Darstellung abgeht, werden sie daher rttt 
Nutzen gebrauchen können* 

Um jedoch unsererseits zur genauen Wür- 
digung dioses Choralbuchs beizutragen, bemer- 
ken wir, dafs manchen Vorspielen , 

i) der gleiche Rythmus abgeht, so dafs 
sie in ungleichen, z. ß* 9f II7 17 Takten er- 
scheinen, wasleichtzu vermeiden gewesen wäre« 

2) fehlt hin und wieder Einiges, z. B* in 
No* 32 „Jesu der du meine Seele'* in der vor- 

letzten Strophe der Schlufsakkord ^ ? P** 

Vorspiel zu dem Choral No* 67 „Wachet auf 
ruft uns etc.** ist unrichtig. In No. 80 mofs 
die zweite Hälfte des ersten Zwischenspiels 
der Gleichheit wegen nicht Achtel sondern 
Sechszehntheile enthalten. 

Uebngens sind hier Choräle wie ursprüng- 
lich und mit Recht in zerstreuter Harmonie 
heibehalten und von dem Herausgeber (Orga- 
nisten^ Dröbs in Leipzig) aufserdemdie Beziffe- 



Digiji 



zedby Google 



— 116 — 



rang beigesetsL L^tzerdr liat in eiaeitf kur- 
zen Vor berichte Winke sur Beherzigung fär 
noanche Orgelspieler mitgelheilt» die wir der 
AuFmerksamkeit derselben empfehlen wollen. 
Es bedurfte übrigens der anspruchslosen Aeufse-* 
rang des bescheidenen Verfassers nicht ^^nicht 
das Miisfallen einsichtsvoller und gutgesinn- 
ter Männer gegen dieses Unternehmen erweckt 
zu haben^< um so weniger» da sich dieses' Cho- 
ralbuch durch seine Brauchbarkeit und Zweck- 
mäfsigkeit von selbst empfiehlt und bei dem 
Gebrauche seine vorzügliche Nützlichkeit ge- 
wiß jedem bewahren wird« 

Zeitz, D« Rehs. 



Charinomos — Beiträge zur allgemei- 
nen Theorie und Geschichte der schönen 
• Künste von Karl Seidel; Erster BandJ 
Mägdeburg, bei Ferdin. Rubach. 1825. 
Oktav. X und 591 Seiten. 

(Fortsetzung aus No» 14.) - 
Um die Schönheit in ihrem Wesen, zu er- 
kennen, wendet sich unser Verfasser von den 
Kunstwerken zu dehen der Natur, „Kunst- 
werke können niemals Regeln abgeben für die 
Kunst«^^ Der Mensch kann, wie dh Gott- 
heit, nur' schaffen nach seinem Bilde^ folglich 
mufs in der lebenden Natur nothwendig eine 
Ursache der Schönheit liegen, oder sie ist auch 
. nicht in der todten, *)<* In d<jr Natur das We- 
sen der Schönheit (die ihm die Offenbarung 
eines Geistigen in sinnlich vollkommner Or- 
ganisation heifst — S, 10) suchend knüpft er 
(mit WinWlmann) die Kette seiner Betrach- 
tungen an die Idee der Gottheit: „die höchste 



-*) Ausser d^r Reihe fügen wir noch dieses merkenswert 
^ the Wort unsers Verfs. bei: ,,dte meisten Kvnsüehrery 
sie mögen nun ihre Gesetze und Regeln gern von Sta- 
tuen^ Gemälden oder andern Werken ableiten, sind 
denn aveh häufig gezwungen , unsern hier erwähltea 
Pfad zu betreten und schwanken so in ihren Erläute- 
rungen und Beispielen ungewifs hin und her zwischen 
' Natur ond Kunst« Allerdings gewahren wir wohl in 
Kunstwerken die E^enschaften des Schönen; wir er- 
kennen darin Kraft und Pathos, Naivetät, Grazie u.s.w. 
Doch sind diese in ihrer reinen Wesenheit nicht zu 
•nchauen im artistisshen Schein, wohl aber im leben- 
digen ^ia/^ 



Schonl^eit ist^in-GpU; ihr lichtestes Abbild auf 
Erden ist der Mensch.**' So ist ihm denn so- 
gar „der Mensch mit dem lichten Himmels- 
funken ewigen Geistes, mit dem schönen, bild- 
samen Leib, in dieser zwiefachen Natur be- 
^ reiU ein wirkliches Kunstwerk, eine wahrhaft 
' ästhetische Erscheinuog/« Der Gedanke Mensch 
tritt aber in zwei Erscheinuogen, mäanKchen 
und weiblichen Wesens, auseinander, die Ei- 
geiWchaften beider Geschlechter werden (S. 16) 
einander gegenüber gestellt; eine Verschmel- 
zung en tgegenstehender gäbe höhere^ gesphlecht- 
lose, rein menschliche, ideale Schönheit, eine 
Verschmelzupg aller die höchste Schönheit — 
in Gott* 

So führt denn der erst angeführte Satz 
mit der Betrachtung der Schönheit als eines 
Absoluten (No, 14, S. 105 d. Zig) zu reinem 
Ineinanderfliefsen von Natur und Kunst (der 
Mensch ein Kunstwerk) und zu einer Ver- 
geistigung der künsüerischen Auffassung der 
Natur bis zur abgez^ogeneu Idee der Gottheit» 
Jn diesem Sinne wird denn der Verfasser auf 
Plato's Won geleitet: ,^diejenigen Seelen, de- 
nen eine Erinnerung des ehedem*) gescbau- 
ten Heiligen — der göttlichen Schönheit — 
stark genug beiwohnt , wenn sie ein Ebenbild 
des Dortigen sehen, werden entzückt und sind 
nicht mehr ihrer selbst mächtig; was ihnen 

aber eigentlich begegnet, wissen sie nicht « 

und, den Schönheitssinn (die Fähigkeit Schön- 
heit aufzufassen) in dem Andenken gött- 
licher Vollkommenheit begründend, findet er 
wenig näher Bestimmendes von der Schönheit 
auszusprechen» „Es geht höchstens, (sagt er) 
daraus hervoi', dafs dieselbe uns, wie das letzte 
Grund Wesen aller Dinge, in ihren innersten- 
Tiefen nimmer völlig klar werden kann*« etc. 
Auf diesem Wege gewinnen nun die darstel- 
lenden Künste in dem Menschen wenigstens 
ein reiches Vorbild, die Poesie im mensch-- 
liehen Geist ihre leicht erkennbare Wohnung; 
die Musik aber keine festere Begründung; und 
mit aller Liebe für sie steht der Verl» doch 
auf der Seite derer, welchen sie als ein unbe- 



*) Vor dem -^ irrdischen Leben, 

Digitized by V:rOOQlC 



— tS7 



stimmt hitf und wiedet wogenaes and iuiifiift4 
bar verfiiefsendes Wesen vorschwebt* So fübri 
uns denn der Verf» zu Novali» Wort: ^die 
Musik redet eine allgemeine Spräche^ durch 
welche der Geist frei, unbestimmt angeregt 
wird'; dies thut ihm so wohl, &o bekannt und 
^ raterländisch, er i&t auf diese kurzen Augen- 
blicke in seiner Heimath *)" und nennt eio 
selbst Kunst dei* Seele« Sie ist Sprache des 
Herzens, der Empfindung, die obgleich an »ich 
d'unkeiund wortlos, dennobh mäebtig beredt 
ist, weil sie vom Herzen kommt und wieder 
zum Herzen geht«' (S* 40). Anderswo (St 31) : 
die Musik, mit ihrem Aetherleib **) der wo-* 
genden^ bebenden Luftwelle zeigt gleichsam 
nui^ alle Haupteigenschaften des Schonen 191 
reiner körperloser Wesenheit; daher mahnet 
sie in dieser scheinbaren Gestaltlosigkeit aü\ 
hellsten an das Uebersinnliche; und regt die 
Geister auf, sich jener schonen Eigenschaften 
bewufst zu werden, an dem eigenen, durcjh di# 
Töne in klarer Erinnerang hervorgerufenea ' 
Seelenbild.***)" Am .hervorspringendsten wird 
jedoch diese Umflorung däv Tonkunst iq ihreir 
Zusammenstellun'g mit den andern Künsten 
(S- 6) f »Poesie ist achön beWegtea geistiges Le- 
ben ; Mimik ist S^elenausdruck in schöner Kör- 
perbewegung (u. s* w.) Die Musik in ihrer 
. ätherisch versch wimmenden liuftgestalt a^hiyebt 
gleichsam awischen jenen beiden Künsten dea 
Lebens.**" 

Wie der Verfasser selbst über Scbönbeil 
und namentlieh über Wesen . und Schönheit 
de/Tonkunst nichts Bestimmtes auszusprechen 
gefunden, so triu er (und wie wir finden mit 



*) — Jenseits; 

*•) also auch sie hier als aa&eie, herausgetretene Er- 
scheinung ab5oIut ben^chtet, nicht die Aemsernng, 
That, SchöpfuHg de» tcmküostleriset^ Menschen, , 

*•*) "Vreiter aus einem Morgenländer des eiXAen Jahrhun- 
derts, Hadschi Chalfas Die Seele, wenn sie durch 
schöfie Melodien entzückt wurd, -sehnt sich nach det 
Anschauung höherer Wesen und Geister^und naeh 
der Mittheilung einer reinern Welt, Durch die Ton- 
kunst werden die roa der Dichthd* der Körper re«- 
dunkelten Seelen zum Umgänge mit hohem Geistarn 
und LichCwesen, welche iivden heiligsten "Wahnor- 
ten tim den Sitz des Allmächtigen schweben^ Torbe* 
reitet und einplanglich gemacht. 



geeilt) aogar den Verfabrungs^rt^n entgegen^ 
die Ulis eben Anwendungen seiner Ansichts* 
weise : scheinen. Depn also redet er S. 29 zu 
ded {üünstlern:: ,^laSset endlich ab, das reinste 
göttlichste Ideal zu eraUreben au£ dem niedern 
Erdenwege der sogenannt verschönenden Wirk- 
lichkeit; ihr werdet es hier nicht finden. 
Suchet es nie in der, aeit Apelles Zeiten so oft 
beliebten eklektischen Weise, die aus einzeln 
giarstreuten Theilen einer schönen Natur müh* 
0elig ein Idctel ausammen zw stoppeln ver^ 
sucht; oder werdet noch weniger Plagiariert 
die da ganz heimlich schöne Einzelnheiten an-» 
derer Kuo^twerke an einander kitten* Er 
rechnet es auch ferner nicht an den Fropor- 
lionen- eines etwa wieder aufgefundenen Po- 
Ijklei'schen Kanons ; die Normal-Idee ist noch - 
durch eine weite Kluft getrennt vom hohen 
IdeaU Ergrübelt es auch nimmer auf logi- 
schem Wege, der aus der mannigfachen Er- 
scheinung mühselig die eigentliche Wesenheit 
^ abatrahirt: dies führt den, dem der Genius man- / 
gek, höchstens zu einer sehr korrekten» aber 
dabei entsetzlich laugweiligen Vollkommenheit* 
Sehaifet eure Gebilde auch nicht nach Anderer 
Dichtung; erwärmt euch nicht erst an ffem-^ 
dem Feuer: nähret vielmehr eigne Gluten, seid 
tfämmtlich selbst Dichter, wie schon Plato ea 
▼erlangt, wie es Phidias war, wenn auch ein 
Homer ihn begeisterte zur Bildung des olym- 
pischen Jupiters* Erstrebet auch keine lichtere 
Kunstweihe durch eingebildete oder angebil- 
dete Religions-Schwärmerei; kein Glaubens- 
wechsel wandelt KunsLstümperei in Kunstfer- 
tigkeit, fügt nimmer zum Talente auch den 
Jlöhern Genius« All' solches Slrebeu ist ,um* 
sonst, führt den Künstler auch nicht näher 
dem höchsten, göttlichen Ideale: 

„Wenn ihr's nicht fiiWt, ihr wcrdefs sucht erjagen 
Wenn CS euch nicht aus voller Seele dringt !" 
Dieses Wort Göthe's, meinen wir unsrer Seits^ 
ist das Wahre und führt uns auf den Quell 
der Kunst« Es ist der Drang einer die Seele 
füllenden Idee, sinnlich geschaffen zu werden. 
'— Dieses Zusammenströmen des Geistigen und 
Sinnlichen im Künstler ist das Wesen der 
Kunstthätigkeit utid jede Kunsterschein ung nur 

Digitized by VirÖOQlC 



11« — ^ 



ihr Denkmal. Hier in dieser Oe^ttiQiiiti^^gan)| 
und Gesamnitthat des ganzen Memeheb^ 
in diejem höchsten Ausdruck seiner Herrschak 
über die Welt, die er sieb nacherschaffl, fini« 
den wir jedem , auch "dem geringsten Gegen*« 
Stande künstlerischer Schöpfung den Stempel 
der dem Menschen inwohnenden GöUHchkeit 
aufgedrückt j des Menschen Geist ' ist Inhalt 
und Weihe jedes Stoffs, den er zu hinein 
Dienste ergreift. Hier finden wir auch di« 
Einheit und Verschiedenheit aller Küaste«) 
Einheit in derjdee und Herrschaft, Verschieb 
denheit in der Anschauung und Bildung«*) 
Und wir möchten als Prinzip aller Kunstbe^ 
trachtung und Kunstlehre ein zweites' .Wort 
des Unsterblichen 

"Wer den Dichter will rersteh'n 

Modi in Dichters Lande geh'n -^ 
in weitester Ausdehnung verstanden wissen S 
wer die Kunst , oder irgend eine Kunst» oder 
das Wirken eines Mannes , oder eia einzelaea 
Werk, )a den kleinsten Theil eines Werkea 
Terstehen will, mufs die KenntniCs im Schaf-*«^ 
fenden und auf seiner Bahn suchen. DalSi 
die Aesthedker dies nicht gethan, hat ihren 
Werken den Einflufs auf Künstler und Kunst-^ 
genieisende so unglaublich geschmälert und 
besonders die erstem oft so heftig gegen ihre 
Weise aufgeregt; sie fühlten, dafs der Aeat-r 
hetiker sie au£ eine fremde Bahn ziehen wollte« 
Auf der andern Seite ist aber freilich zuzuge-* 
stehen 9 da£s die Künstler zu lange gesäumt 
haben t über das Wesen ihres Schaffens sich 
und andre aufzuklären, dafs sie ihr Thun zu 



*) So erscheint uns als sinnlicher Stoff des Dichters di^ 
positive Bezeichnung der Dinge in der Sprache »-> 
Zeichen für Sache. 

Der StofC des Bildners ist die äufsere Gestaltung der 
Dinge — Oberfläche für ^ache« 

Der Stoff des "Malers ist die äussere Erscheinung der 
Dinge — Schein des Aeussern für Leben des Innern« 

Der Stoff des Mimen ist lebendige Regung des In- 
nern, im Aeussern selbst erscheinend -i— sichtbare 
Aeusserung des Lebens. 

Der Stoff des Musikers ist unmittelbare Regung des 
Innern als solche sinnlich gefühlt — Geistiges in Sinn- 
lichem, gefiilüte Aeusserung des Lebens. Vergl, die 
bei Schlesinger in Berlin verlegte „Kunst des Ge- 
sanges." (Drittes Buch, {. 823) vom Ref, Mx. 



lauge blos tufserticli angeseben und aamit 
fipemde ünkänsUerische Einmischuag» jene un- 
aelige .T;reai)uQg des Geistige^ und finnlich- 
atoffigen^ des Aesihetischen und Technischen 
u* s. w. veranlalst haben, die der klaren Er«* 
kenntnifs und sicher dem Fortschreiten der 
Kunst endlich lange g/eoug im Wege gestan«* 
den hat« 

, (Fortsetzung folgt.) 



Musique de Ballet en forme d'une Marche, 

arrangee pour le Pianofort« a 4 mains^ 

par Louis vau Beethoven. 

Leipzig Lei Fr. Ho'fnieisten Pr, 12 Gr. 

Eine lustigere Musik von ßeethoveh kennt 

Ref. nicht. Es ist ein Ballet für — Seiltänzer^ 

die Familie Kolter. Warum nicht? Bajaderen^ 

Bacchanten, oder Seiltänzer ! 

Greift niu: hinein in's rolle Menschenlehien \ 
Ein jeder lebt's^ nicht vielen ist^s bekannt, 

- Und 'WO ihr's pakt, da ist^s interessant. *) 

nämlich (so ist Bedingung) wenn ihr*s nur 
recht packt« Und das ist Beethoven hier ge^ 
lungen;- mt läfst seine Seiltänzer so munter 
und l4BbrendjgVorbeimars<Aieren) dafs wir uns 
im Zirkus unter der jubelnden Menge finden, 
und mit ihr den bunten » gaukelnden, reizend 
ich webenden Luftoienseben zujauchzen möch«« 
Cefi. Und alles geschieht in bester, treueater 
Ordnung» Munter nnd immer emphatischer 
rufen Pauke und Trompete und bereiten, Gott 
WeiCs zu wa» 'Wichtigem vor. Was folgt? 
Ein Märfcblein, das man fast ordinär nennen 
möchte, wenn es nicht so gar lustig ging^* 
Nun wird das Seil erklimmt; aber es geht mit 
Noth und Angst — freilich, die Anfänger be-* 
ginnen — und die Tromp^e bläfst ganz när- 
risch und ungeschickt dazwischen; ist Hans* 
Wurst auch dabei? Nun, der Auftritt ist bald 
vorüber; der Marsch unterhält uns im Zwi- 
schenakt und alsbald erfreuen uns gar zierliche, 
luftige Sprünge; es wird Madonna Serafiua 
oder Angelina sein» Das nimmt schon ein 
Täuschenderes Ende! Aber nun kommen nach 
einer Wiederholung des Marsches die tours de 



*) Gölhe's Faust 



Digiti 



zedby Google 



— «9 — 



fotge — o6eT ist e« ^f ei'ii Bätaiirefo^läöfc/Sbl^ 
dateo und Räuber, oder so? eine unbewufste 
Parodie unserer Theaterspekfakel? Wild und 
tüchtig geht^j hier zu 'und 'doch wieder losei^ 
und 8o treibt sich'a aus d^ T<»nairt (D-4ar) 
zum Schluaae in Fis-dür nicht ohne gentigs»« 
men Lärm« Nun geht's denn init zierlichea 
artigen Wendungen zum fröhlichen Ende und 
ein rauschender Anhang aus detn Marsche schicltt 
uns in erhöhter Stimmung Ütefriedigt nach Hause. 

Es ist eben nichts, als ein SeiltSnzeraliend; 
den wir hier durchlebt haben; aber der Ge-^ 
nufs ward uns rein tind ungelogen« Ist,denA 
das nicht gescheuter, äl& jene herbeigezerrten^ 
ho^hherausstafiirten und dabei ungehörigen! 
.unpassenden» hohlen Divertissements, mit de- 
nen wir uns^ vornehmthuend selbst betrügend 
im Cirkusi im Gesellschaftsgarten, o Himmel'! 
überall verfolgen uns jetzt jene grofseVi Para- 
deouvertüren, ja gar die zartesten, ti^feiiiipfun- 
densten Korapositronen für grofse Trcrmmel 
p. 3. w« arrangirt; und die einzige Wirkung 
ist, dafs sie betäuben und in einen schiafähn- 
liehen Zustand versetzen; denn wer kann 
zwischen Bierflaschen, Kaffeekannen und Zi- 
garrenbubengesihrei von jenen Produktionen 
mehr empfangen, als zerstreuenden Lärm? Es 
iÄt wahrlich die übelste Aflfektation, das Grofse 
und Tiefe überall hinzuschleppen und das oben 
besprochene anspruchslos frohe Werk möge 
von jener zu passender und da^um wahrhaft 
erfreuender Musik hinweisen. Es ist auöh fiic 
grofses Orchester (Harmoniemusik) zu haben« 

Uebrigens erregt die Inkorrektheit, sogar 
des Titel» (un marche, cette pie^e se troiivent, 
daus) und vieler Stellen des una vorliegenden 
Arrangements Mififallen« M» 



JIL Korrespondenz* 

Berlin, im März 1826. 
(FortsetzoDg aus fto* 14.) 

^ Doch was wollen wir uns mit dem, -WM 
«ein könnte, den Kopf zerbrechen. Herr Ba* 
roB von Lichtensteio (der Uebersetzer) hat jnit 
Herrn Scrib« die Oper ^»der Maurer** genaont 
und sie wird defsWb io Ewigkeil diesea 
Namen führen, es müfste denn Jemand mit 
groCiem Scharfsinne beweisen, daft Reger gar 
^ichk ein Maurer, fondern etwa ein Stea»« 

Usgeweaen sei« 

' Nach diesen VorauaschickungeD wird der 
^e. >igte Leier keine apesielle Würdigung alr- 
ier einzelnen Musikaiücke erwarten« Nor ron 



Je 



Weni^n sei W#nig«e getagt« 

Die Ouvertüre ist ins höchsten« Grade fchaal^ * 
der Chor der Introdnkti?»n wie Mine später 
«uftretendto Geschwister, dürftig« Roger, der 
Maurer, und fiaptiste, der Schlösser, treten ka- 
rakteriatiachauf; and Rogers segenanntei^Runde«* 



- ' • ' 1 ffAxt£ HMidwerk4«thn> die Morgenstande 

^jRuft zu erneuter Thätigkeit u« s, w/' 
hat Originelles« Ein glücklicher Gedanke ist 
das mehrmalige Wiederkehren des Refrains: '^ 
' „Darfst nur wagen , 
' Niokt versagen. 
Treue Freunde sind dir nah/' 
in den spatern Scenen der Oper, und es ver- 
fehit. keinesweges die Wirkung, wenn Roger 
mrit diesen Worten dem angeschmiedeten L^oa 
'«kern sie. in der irübern Gefahr sohon einmal 
Retter wurden, wiederum seine Nähe verkün- 
det« Sehr tadelnswerth ist es aber, wenn in 
der Rande selbst der Komponist* den Dichter 
bei der Variation dieaea Refrains in der letz- 
ten Strophe 

„In der Ehe 
' heiftteswehe, 

. > Sind erst gute Freunde nahl^' 
v«rläfsf, und die alte Melodie herleiert. 
Die Romanjse im 2- Akte 
„Ber erbeuteten Schönen 
Trag einst sein Herz der Freier .an,<< u« s. w. 
und der wirksame. Chor: 

,>Schleichet fort in der Stille 
Lang geuug ward gewacht, 
Polgt nun bald — gute Nacht/' 
leiten.gut mn in die empßndungsvoUe Klage- 
Arie der Irma: 

„So wisse denn, auf allen Wegen, 
Fand ich nur ihn," u« s, w« 
und bereiten eben so gut das graosenvolle Fi- 
nale, dieses Aktes vor. 

Volle Anerkennung velrdient das Duett 
zwischen Roger und Baptiste in Irma's Gemach: 
„Keine Rast 
Angefa&V u. s. w. 
Beider Verwunderung, des Schlossers Has- 
sen Füfsigkeit und Angstschweifs, des Maurers 
Entschlossenheit, besorgliche Erwartung und 
Vorsicht, ihre gegenseitige Erklärung, ihre die 
W^ächter täuschende Emsigkeit, sind in der 
Musik gleich pünktlich angedeutet. Beruhi- 
gend, und hierdurch besendera effektvoll, er- 
tönen, nachdem c^e Gräuelthat vollbracht ist, 
idie Worte: 

,4>arfst nur wagend* n« s. w. 
taad:4)eschiieüen den Akt« 

Vortrefflich und ganz original ist im drit- 
ftenr Akte der Streit zwischen Henriette und 
Frau Bertram« Das ist wahrer Weiberzank, 
Gealle, Spitzfindigkeit und Zungengeschnatter. 
Das Finale ist matt, matt« 
.Alles Uebrige bleibt auf der Stufe der Mit- 
telmäfsigkeit und ist gvö£itentheiis Nachbil- 
dung "t)» - : 

Die Ausstellung der Operette (oder Oper, 
wenn es durchaus sein soll) lafst wenig- zu 
wünschen übrig« Dafs Herr Wichl (der Auf- 

*) Siehe Cinleitoüg. 



Digitized by 



Google 



— 120 — 



Wärter im Gasthofe) in 0einergroIiien) «Us Fol-. 
genden Worten: 

,^Wo bleibt, hört man im Saale 
fragen, die junge Frau ?** 
' befitehenden Partie bei dem Worte j,Prau** wie 
ein kalkutischer Hahn aufkrähte, kann der 
General-Intendantur nicht zur Last gelegt wer- 
den; auch war dieser £in fall recht ergötzlich« 
Nur Herr Freund dürfte auf f i* e u n d Heilere 
Behandlung Anspruch oMcheD* Wie kann, man 
diesem jungen Mannet der aicfai überall, aium 
Theil nicht ohne Erfolg^, viel Mühe giebt, ao 
oft zumulhen, dafs er amge, da ^er dodh nun 
einmal keine Stimme hatr-Hforr Freund und 
das Publikum würden gewinnen, wenn er nicht 
mehr als Sänger aufträte« 

Madame Schulz und die Herren Bader, 
Stümer und Devrient juo* leisteten, waa sie 
konnten, also rieU Beaondera ist heraus zu 
heben, dafs Mad. Schule, die sich immer mehr 
auch als« Schauspielerin zu verirollkommnen 
strebt, in den bedeutendsten Momenten ihrer 
Rolle, als sie durch den ron den Häschern 
besiegten Leon in ihr Zimmer zurückgetragen 
als sie in Bande gelegt wird, und als, sie in 
dem dunkeln vermauerten Gemache zu- dem 
angeschmiedeten Geliebten hinstrebt, durch die 
^Last ihrer Ketten aber sur Erde gezogen wird 
— uilübertrefiFlich war* 

Herrn Baders Frische, Herrn Stümers In*. 
nigkeit und Herrn Devrients Jovialität und 
Possierlichkeit (wir sahen ihn früher ao noch 
nie) standen in schöner Wechselwirknng« i 

Das Duett: 
Henriette: ,>Ich rnuHi fort, denn man erwartet mioh^ 
Roger; „Bleibe hier>.Dein Roger bittet Dich*< 

(oben wegen seines nicht bedeutenden mu- 
sl-kalischen Werthea nicht erwähnt) 
ward von Med. Seidler mit Schalkhaftigkeit 
und Verschämtheit, von Herrn fiader aber mit 
Feuer und dringender Ueberredang geaangen, 
und wurde durch diesen Vortrag anziejiend* 

Ciapz ausserordentlich war che Darstellung 
def Zankes durch die Dornen Dötsch und Seidler. 
Im Allgemeinen schien Mad* Seidler di» Mun- 
terkeit ihrer Rolle nicht zu. behagen, w&brcild 
Mad. Döuch gans ihren Platz ausfüllte. 

. Das Publikum war bei besonders guter und 
munterer Laune« Alles £rffötzliche wurdef rasch 
und laut aufgenommen, das Zank-Duett snnEi 
zweitenmale gefoJert (auch gehört) and die 
Namen Dötsch, Seidler, Bader und Devriettt 
nach dem Schlüsse laut gerufen. 

J« van Forbise* 



Zeitz, den 4* März idüQ^ 
(Schlufs aus No. 140 
EinKcmzertino von Rothe für die Posaune wurde 
von einem Orchestermitgliede, Herrn Quaisser aus 



Leipzig, mit uayai^ennbaremTalfeiit upd seltner Fer- 
tigkeit exckutirn . Diese gerechte, allgemeine Aner- 
kennung kann jedoch Ref. nicht hindern zugestehen: 
dafs ein nur dem Erhabenen und F.eierhchen ursprüng- 
lich bestimmtes,, Demnth und Unterwerfung gebieten- 
des Instrument, wie die Posaune, so wenig aU die Or- 
gel, sich in galanten, leichten und vermessenen Tö- 
nen vernehmen lassen sollte* Da in der Komposition 
«in. etwas enger Raum, worin sich die Figuren de^ 

. yariationen bewegten,, gewählt worden war, so waren 
dieselben etwas einförmig und ermüdend« 

Ein junger und talentvoller Klarinettist, Herr 
Tretbax aus Leipzig, den wir ^cbon einmal zu hören 
Gelegenheit hatten, machfe uns hieraui mit einem 
Konzertino des berühmten |Ua»incttisten Iwan Mül- 
ler näher bekannt. Mit Leichtigkeit wufste der Künst- 
ler auch die schwierigsten Passagen zu überwinden 
und als Kleinigkeiten zu behandeln. Weniger Ge- 
legenheit aber, dieses Instrument in seiner ganzen An^ 
mulh und Süfsigkeit hören zu lassen, schien uns die 
Komposition selbst darzubieten , die wegen einzelner 
Ueberladungeu und Anhäufung einer hingen Reihe 
yon Trillern nicht allgemein ansprechen wollte. Die 
Vereinigung des Virtuosen und Komponisten in einer 
Person giebt von einerSeiteden Gewinn, ein Instrument 
auf der höchsten und glänzendsten Stufe zu zeigen, 
kann aber auch apdrer Seits in manchen Fällen die Ge- 
, jfahr herbeiführen, das EflFektvolle und Anziehende 
. zu vernachlässigen. Als unübertrofienes Muster er- 
scheint* hier Mozart in seinen Konzerten fur's Piano- 
forte» Warum aber Manche mehr dem Konzertino 
als dem Kpnzerte huldigen, weils Ref. nicht zu be- 
stimmen. Federt es der Zeitgeschmack? Auf jeden 
Fall stehen jene diesem an Werthe nach. Die darauf 
folgende Arie von Benelli, ebenfalls von Hrn^ Höfler 
gesungen^ war des bekannten Sängers yrürdig, einfach 
und mit Anmuth ohne Streben nach dem Brillanten. 
Eine' schöne Zugabe zu' dem Ganzen aber waren die 
Variationen, womit "uns Herr Musikdirektor Präger 
ans Leipzig enf der« Violine überraschte undiwahrhaft 
erfreute.. , Sein schöner, klarer und voller Ton , die 
Gewandtheit in den^ebungen, die Fertigkeit und 
Leich^tigkeit in den Passagen , sein gerundetes und 
nettes Violinspiel konnten ihm nur allgemeinen aber 
wohl verdienten Beifall erwarben. Möge dieses dem 
wackln Künstler eine angetiehme ' Erinnern ng seih 

^iind eine AuiTorderui^ werden, uns einmal wieder mit 
seinem Talent eü erfrefuen und letzteres auchvoil ei- 
ner andern Seite zu zeigen« 

Den Beschluf« dieses Ganzen machte ein Sym«- 

^honie-^atz von Lindner, dem es nicht an Feuer und 
Lebendigkeil fehlte und worin mehre gelungene Par- 
tien ansprechend hervortraten. Möge ihm übrigens 

-dieses Ur theil zur Ermunterung dienen, in seinen 

J künftigen Produktionen nach höehster 'Einheit und 
Verbindung einzeloter Theile zu einem schönen Gän- 
sen zu streben) :diimit ihm beides noch mehr und um— 

iiasseader gekngen m(^e^ 

D« Rebs« 



Redakteur: A. B« Marx, ^ Im Verlage der SchlesingerschenBuch? mi Mnsjk^andlung, 

Digitized by VirOOQ IC 



8!teraHf((>^artipjfc&^mäfifdnfc&etr9rnjei3er 



No. 7. 



{Den 8* WprU i8fi6. 



C^ fbcn Ifi <rf4ieneit/ otifr in aOcn 9it4^iatibf 

(onden (in ^er >6<t Ufing«rf4)en IBucftf un^flKi» 

fir^aobluiiii in IBerlin, unter den tinben) tn (a^en : 

fefirpltl 

mit ^tfang itnb £att|« 

Sur eelnUrfeier 

«on 

-flBfifftn« 9tlnttiiad' 

Don 

IRat^tmonn« 

lüi^efi^rf auf Dem Zitattt in ttipiig 

unb 

Snni Otiten ber fBeififcten Qttffuiig in Annaberft 



berau^ge^e^en. 
ernü Sicifcbe 
5 «ftr.) 



f»r.& Seipaig: ernfi Sicifcber. i^tWUt. 9rei« 



#itDrnm loß bt« (eni'gt geg au6 «ine €fiifcnng 

^ronbcn, 
HbU feinen ^«mtn f S(rt in 9lnnaberg, 
^raie^uftgfftlnflafi arjner Itinber.foU 
S)e# ^iJiberfreunbe« |<b6ne# IDenfmaf »erben.'' 

3an IBegen einer €riietintgef9(iifiaU fdr arme 
Jtinber mürbe biefe !Di4(ung ber Vreffc A^ergeben, 
unb oorfleftenbei au« beweiben entlehnte 6ieHe mirb 
den ebien gmeif am mdrmllen bariegciii tn oieUn 
J^eraen lpre<teni unb ü<ter eintn reiit^Hc^cn jibfa$ 
bemirfen. ^en Ertrag merbe i(b feineraeic an bie 
bieüge Q5e6£rbe ber ^ebac^ien 8nflaU dd^iig gft 
langen (äffen. * 

«eipiig, im SR4r| i8ä6. 

Crnfl 8(tif4er. 



3n ^cr 9{einf(ben IBucbffanbfung in teip)ig 
frf<bien fo eben, unb ift in berei^Cefingerfd^ett 
fßu4>r unb 9?nflf|)anbiung au ^ben: 

'Sie ^ V opi tt\n oon Saf<^imir 

ober 

ecaubenefraft unb fiebe«gCut* 

gia(b £ab:9 SRorgaii 

«Ott 

fanni) Safnom* 
fi £$ei(e.. ^rei« s %f>tt. 
Oa< Original biefee <Iu§erfl iitKreffancen Ro# 
mar.« ber briiiifct^en ed^irlftgellerin Um tüt^ gn^ 
fall in bie ^dnbe, ber, bttr<6 fo »iete 64^riffen, 
f(t»on beliebten Bearbeiterin, unb mali mirb smei« 
fell^oft, melcber man ben Qorrang linrJnmen fott; 
unter ben neuem Crf(teinungen ber beOetriflif^^eR 
tittratnr nimmt biefef ^EBerf ben irgen ftang 
mit ein. 



S) i e !5 i e n f « 
SBon biefem f(binmiffcnf(baftli(ten Unteriad 
Ittttgeblatte/ bß^ oom Anfange btefee 3atr*e einen 
neuen Qluftcbn^ung genommen, finb bereite 13 9lum# 
mern ^eraudgcfornmen; Die in namhaften f5u<tbanb# 
lungen Seuif^lanbe rin Berlin in ber @(ble0ijger« 
f4en 4Bu<6i unb iKugf^anblung) §u erf^adcn unb* 
S)er Kebaction ift ber Htm gebildeten ^ublifum 
genngfam befannte ^rof. £. Arufe beigetreten, fo 
mie ba$ brama(if<te oon bem in biefem 8a(be 
tiimiidb^ beeannten. ^rof. 3* 9* S^mniermann 
deforgt mirb. Unter benen fl(t in Hamburg auf(aU 
tenben^ilarbeiier Dürfen mir oorliufig mehrere 
{^onanerfannicn9^amen nennen, aUbie ber Ferren 
Vor* Birmann, ^rißel, 9rof. Staude u. a. m. 
Qon bem 3n(»aUe bee ergen ÜRonate geben mir nud 

Cmmarifcd an. i/!Dte Biene/' eine Parabel oon 
rof. &^ijit» (Der gliScdtCing, bat tCagedu^f 
6igorif{de Vnef boten. IDie ünberlofe %tM, eint 

SblJnbif^e Sage; ber <£arbinal, €ra([(^lung oon 
rof. ^rufe. lRe(^rere ®ebi(tte unb €baraben# 
dramaturgifdbe Beriete oon ^rof. S^oimermann^ 
ftefonberd aber Sffbor unb Oiga, S^unfti, 9Roben# 
unb mi{fcnf((>aftCi(be Berichte. UeberaD gebt ba$ 
Befireben ber Stebaction ba(^in, S)eatf(t^(anb mit 
den deften Sratugniffen ber notbif(t^en £i(eratur 
attthibiitb befannt au matt^en, unb «inen no4^ genau« 
#m herein atdift^en amei felbfi in ber Bpratde oen 
manbten Literatur, melden tit nationale SBerbJltniffe 
bee i^errn ^rof. j^rufe nit^e bloe erleichtern, foni 
dern aucb aDen au bemirfen ocrmigen. 0ir ermanr 
geln alfo nitt^t die« Blatt der gedildeten tefemelt 
anempfehlen, (»inaufiSgenb, da§ für ba« Qluetanb ber 
Sabrqang 14 9hir! ober 6 itblr, Bä^U fofitu 
Wt liblit^e^ogimter unbBn<t6anblangen nedmen 
Be^eflungen Darauf an i St^teremenbeuflcft gefalligfl 

j^offmann unb Campe« 
in {larobnrg* 



3n berKeinft^cti Bu^^anbfung in teipaig ig 
fo eben erfcfeienen« 
eatoriy 3. SBier (inif^iangtn* (Sefammelie 
B^riften ax.) S5 Bgr* 
((Der erge Xdeil uitl^äU: SBaleria. i Wr. 
— — Selbdlnmen, ein £af<tettbn<b f'r 18^, mit 
6teinbrA(fe, ent^altenb an>ei Crai^lungen* 
16. acbunben. i Zbit» 15 @gr« 
S)er fQon bur<fe mebrere mit Beifall aufaenom« 
mtnien Beiträge in 3onrnaUn unb Qllmanatden bei 
liedte Qerfaffer« liefert bier feine nenegen ®eige«# 
probufte, melcde bie frä(^eren arbeiten übertreffen; 
anf einen n4(bgene au erfci^einenDen 9toman beffeU 



Digiti 



zedby Google 



fflD, ma^ctt wir ^o« ^txbiUam ^ifonbcr« not^ aofr 
mcrffam« _. . ^ «• ^ 

(3n tBerftn, In ber efc^teffn^crMin 9u(^i iw^ 
gitt^ri^anbtati^) 



CnCabuitd &ur €^tibfcriptioit 

auf 

•ine nene unb fe(r (idige, natf) ber (eeten Otfdi# 

nadSüi^^bc bearbeictft, UffUffc^und 

oon 

6egnr'« Cefci^icbu 9lapo(con^ > 

rniD 

bfr drof in Vrmec im Jait »8t«« 

Sit uitr Qllbnilfen, trorßinenbr 

I. 9tapo(<on> 

a. SRoraf, • 

snb eintt gttttn Starte aur Vitbttfi^t tH Svfbiud^ 

oon 13^2. 

3n »hr ZieKin Safcbenformattf/ auf f4(ncm 

meticm Vapicr. unb faubtt st^efttr. 

@u'bfcript(anii V^«^ ^ ^^^^^ ^5 6d^ 

IBerlin^r in ber ^n«lin'(<feen tBiubbanbtong« 

1^00 grofic 3ntcrffr, mcC(betf btcfe» ®crf iit 
{ans Suroi^a errcgi b^t, (dft ern^rfcn^ bafi eine 
iliHgabe |u dnenr fo augerorbentUd^ bunten Steife 
eine oCfgemcine X^fiCnabme frnbcn mrrbt. ^ ^int 
^ffonbcrtf gebrucfte autfAbiiicberc 9(n|ejge, ^Häft 
iugUid^ a(6 eine ^rebc bcr ^uefil^ung |u b(tr(r(|»i 
ten tfl, unb ber bat 93t(bni6 9^apoUiMi« Ireigeaeben 
ffl/ fann in aSen 9uc6^anb(unoen einaefe^en wen 
»in, unb Me ^bfcribenten irboftcn fitcbe gratif . 

S)er ®ubfcription0termin mirb au ^ngflen,wo 
ta6 «rßc 9Snbä>tn fertig mtrb> ge(ä>(effen, unb ber 
tBeirtfg erfT beim Cmpfana be« erften iBlnbc^eni 
Haa(rlt. — ^ir übrigai 3 ^inbdTen folgen eon 5 
»n 3 ©Dcben. — 

HUe Q5tt(t^nbtimden netrmen 0ttf»fcrh>iioit tfn> 
»nb bit f^ertage^anbtung bittet, bie Sej^eanngen fi 
Mb a(6 m(g(t(t^ ai^ ma:$en« 



Crfi<r»Rg. 
3n l^en (iefigen unb mehreren auMirtfgm 
S^eftungen n^irb feit einiger Seit ein neue« ^it* 
flem ber ^(rrmonie^£e(^re nnb bt$ UntfutibM im 
9ianofortei@piet von 8 ra na @toe)ieC angeaeigl» 
ttnb babef bie ttebrrfdrift ber erflen iSbtfeetlung: 

iSBon ber Jtnnfl, chte ^Stif^t^a^i von e<bu(ern im 
Hanoforiefpief unb in ber &e0funfl a» unterrict^f 
len)» {0 wie but^ bit IHngabe, ber Serfaffer fc^ 
Im 3* i8ai nad tonbvir oefenber nrorbetr, am mein 
Cvfiem ao prüfen (!) unb rennen at^ <tmm » 
«tif eine Vermarrbtftlroft biefce neuen ^l^ftemf mit 
tem meinigen (ingeoeutet. Sn^or (»dt $err 9toe# 
pe( in bem erilen J^eft bin t)on mir erfunbenen 
C^irrpiaflett abbifben Uffen unb befc|^rieben> f<b 
«tt(t» niibt geftt^eut, bie in meiner ^ianoforfefcbuU 
entladenen Xbcmen t^eite gana/ tbcil^ mir einigen 
Bertfnbernngen unb in einer burttaue amecfmibrii 
gen 9leibefetge abbrncTen au Uffen/ btib^i ft(b aber 
wo^l geltet, im Seit an fageu/ bat bM meine 
Vttt^Qbt fe9. Crp guf bem %i%$i bH tmiti 



. teri^efte« erfd^einen btefB9»rfe nai&3.9* to'gtrr, 
nnb geaen bit tM>n ber Crfurter ftegieruira ernannte 
Sammiffton mu§ er meinen 9{amen aucb wobt ge/ 
Mannt baben, benn in bem ®utac(rten berfetben 

. (Seite 21 ber SBorrebe) mieb fein 2ebroerfa|ren mii 
bem 9lamet> inv Segien&oepetfcften Settiobe be/ 
|ei4)net. 

3nbem i(( ben VBertl^ bt$ t»on beni i^errn 
CftoepeC (»ermiegegebenen 9Berfe^or(infig gani 
auf g(b beruben (äffe, unb eine tBeurtbeitung bef^ 
tetben einem anbern Orte woi^btjiaiu, otuf i(b mi(^ 
nur ge^en bie ÜReinung oermäbren/ bai i(b an 
bemfetben irgenb einea unmittelbaren ^ntbeiC 6abr# 
ober bag bratin tmat me^rate bie erflen Srunbaüge 
meiner 9Set{robe/ unb biefe mi§oerftanben obee oer# 
f ftmmett enthalten finb. 

S)tft Gtoepel fam im @fommer xQüi nat^ 
2dnbon, unb a^iftte mir an, bafi er bittren Orte 
beauftragt fei« gi mit meiner !D2etbobe befannt an 
ma<bcn, mMcpee €^runb genug für mi(t mar, i^m 
ben*8u(rttt au meinen Sebrgunben unentgeCbUct a» 
geflaiten.unb ibn freunbf^aft^icb au empfangen, fa 
oft er mi(6 befu<ti^ Öa i<b aber meifieA Ontcr^ 
ri(tt in englifcber Sprache ert^eUte, unb j^r. 1 e# 
peC berfelben unb ber fo gana oerfcbiebenen engtii 
ftben Stunflauebriicfe o^Uig unfunbig mar, fo fonntc 
er ft(t^ üon bem» ma^ in meiner Sebrarti^igentbümi 
Itctee ifl, feine genAgenbe (DargeUung biiben, uno 
in^ ben wenigen ^tunben, in welcben i<t ibm tit^t 

See baoon beutfcb iniitbeiUe; famen wir nictt liber 
ie ergen ®ranb[cbren {^naue. 

{5(rfb befu(tre er mi<b <iu(t wenigeri bur(b 
Jtranfbeit unb anberweitige SDerwicfetungen bebini 
bert unb fcbrieb mir b*nn M feiner Slbreife am 
13 3u(i ben iitt wirtUcb fofgenben (Brief; 

i^octberetrtefter i^err f ogierl 

Wue ben Itnen befannten ttrfaifen oerCafe i< 

•' nun Sonbon nnb au meiner grölen 9etr4bni., 

ba i(b nur einen £t<il3brea&9fleme fennen gev 

lernt tabr, ber at^oi^ fcbon oon ber grifiien wt 

beutuflg, aber boc^ immer nictt bai f<b6ne9anae 

if; aue biefem €kunOe verf prec^ iä^ 3tnen aucfr 

bicrmit auf meine Ctre, bafi icb oor 3trer Kn# 

fünft in (Berlin na<t btm @9f2em n i cb t untere 

ritbten wiO; foDten ett jtboi bie ÜXonat Cftoe 

berb. 3- ni<tr nact Q3er(in fommen, fo werbt 

ü oon 3trer gätigen Srtaubnifi 0ebrau(t moe 

(ten» unb nact bem 6i>{iem/ infoweit ict ee lenner 

unterrictten. 

Urirer ben beflen IBffnfcten tc. tc. 

ewig 3tr banfbarer treuergebener 
gr. doepef. 
tonbon, ben i3* 3trfi 1821. 

3m September beffelben 34tre^ ian^tt \^ in 
fSitlin an , unb fanb i>errn S 1 e p e I eifrig btt 
i<bäfti^t, tta2ttBT4«iec4Betbobe, ft weit ergefannte 
au unierrictteir. 9>a ee mirn^er bewufit war, ba§ 
/ J(>err Sioepel ni<bt iifi Sranbe fei, oon metnem 
etilem einige oottglnbige 9)e4^enf(taft au geben, 
unb bageibe bater ber nad^tteUiggen Seurttcifung 
oon leiten aUer gRugfer biofigegettt war, fo fegte 
kt ^tn raftten Cntfcttufi/. ee fetbg in Berlin etn# 
Aiiffttreni wta« mir au(t @e. ^Keflena ber j^err 
iRlniger oen filCtenflein auf .weinen Sntrag 
auf bdi tereiiwdigfie bie «enetmigung ntMl$$. 



Digitized by 



Google 



Cinnc^iuiidfn lu einer me^rfJ^^rtgen 9l&mfUn(»eft 
»on £on50N sftroffeR l^dite, fcbrte i<t 18^^ wieder 
na(t tBfrlin ^av&d, »0 mit «einer 9fnrunf( i^errn 
6f6pel» iBirrfamfeic er(»M. •<* Sr |rat fetttfem 
in Erfurt unb grernffuri na(t feiner 9Xet6o5e unter 
»em 9(amen Der meiniden ii» leieren verfuctt, ma# 
i(t He iel^i nic^t 6ffcntü<b ^^e rAgen W9ütn, ba 
i(b nicbt gern 3emanD wt(^e tf^uf/ moraui mir au4> 
fbcn fein arefier 9)94tbetl crma<tfen rannte , f9 
fange mein Äamt nnr in Dem engern itreife 0er 
d6peif4^en £eli»rlinge gemll^raad^t mürbe. (Btitbtm 
Aber .^err &t6pe( mit einem mufifafifcten £e^rbu(t> 
aufgetreten ifl^^ unb in 5er iSnseig« 5«{fetben meinen 
Kamen mit feinem Serfe in eine f» itabe SerWm 



bnng gefegt f^at, (abe it|^ gegtaube» ni(bt Unget 
fd^mdgen iu oärfen , meit ein foCc^f « €^4meigen 
einem groicn Zt^til bei ^»biifumf ali ein 8uge# 



^dnbnil meiner SMinabmt erf^einen m&fite* — 
lEBie t>U( S^eritt^iebent^eit etma ami{(tm bem ueiten 
6i)ßem be« j^errn &t6pet unb btm meinigen @tatc 
Rnbet, tpirb ba» mu^faUM^e 9ub(ihim nJ^flene Atf 
Hurt$eilen im @tanbe fein> m^tm eine tnef&brCi^e 
^arfleRung meiner ganzen tbeorctif^^en unb prafti# 

g^en Kuflftel^re in brei Vilitben eben unter 9er 
reffe ifi unb gUicbaeitto in brei fluegoben, einer 
eng(if((»en, ^utf^ten on5 frona^Pf(ben frfdbeiiren 
mirb. 

. Snbem iifr %n biefer CrfCirung (anptf j(t^(i<^ 
eine ^fltcbt gegen bas ^ublifum au erfiden batce, 
labe id^ 9llfe6 iinmtqatiüfttn, mae i^trrn Gi6pe(» 
perf6n{t(free SBttHUnti au mir betrifft, unb fann 
er fic^ üerfi(tcrt batten, au<& femer non mir mit 
ber bi#(erigen (Deiicateffe be^anbeCt su merben. 
3- SB. Sogitr* 

%it Kofentieb^aber. 
^H ^eft^reibung &er giofen von Redoute dn# 
Icr bem ^tel: l.es Aoeet par P. L Redoste« ptin« 
?e die Üeurt eto« arac U texte par C* A« Thory, 
in fol., gebart a« ben Vra^tmerfcn unb ifl attae» 
»ein gefmi^t, befinbet ft(t aber nur in menig ^an« 
b<n, ba ee gu fofifpielig ift. Um ben i^unf^ ber 
Stofentieb^aber au befriebigen, (at f^ ^r. He- 
doute entM^foffen, baffel^e ffierf in uerfteinvrcem 
!Kaaf()aber i«i 5em gr^§ten Ceta»«Sormat onf SBeL 
Vapter, eben ft fttin iüuminirt oU bie grofte Kue# 
gebe, beraneaugeben unb ben 9reie {eber iieferung 
fir Varif 5 8'- fio dt, unb fir ^at 9(uelanb 4 gr. 
50 Str au M^en. -!- te gnb vtn biefer ftuedabe 
sft Lieferungen erfttienen unb amar unter bemfetben 
£iui; Le» Roses par Redoute. q}rei» {cber Siefe^ 
rung I Z\Hr^ 15 €igr. 3u ^benin ber e(b(e# 
fiogerft^eii ^wb' unb 2Ruflf(^dnbCung, in ^eriin. 

9) e le e O e r M g -« ^ fi.cl e r> 
pej^e in ber ^tbieffnaerf^en Q^u(t' unb 99luf{f# 
(«Rblungr i» 9<rlitti unter ben Stnben %r* 94., bi» 
Vit OfierfSReffe b« 3* erftbienen finb: 
8ouaue, Sarok, OSovonin .be in flX»tee« JMe 
^ Sraueit in ^er gro§en VMt. B* 
Sreimutli^, ber« ober Unief(KN«ung«fr(att fihr gci: 
bilbeie^ unbefangene £efer.$ lerauagegebett. 
von Dr. ^lugufi 5Cu^. (Drei nnb Sman« 
aigfter 3a^rgang. 1826. 4.' Sd^^Utt^ 
6 |»*r- ^,^bi%rli* 5 £(^r. «irtelittw 



•aD^ti, 3. e. 8« ernfi&autitbe erbbef4reibun§ 
ber (ctcbten unb grdnbli^en i&rUrnung ber 
&bfunbc ^emibmet« ^ai einem neuen $lon 
bearbeitet. 5r e^eif. gr. 8. i Xblr. ao ifgr. 
(X)ie beiben erflen £(^eiU foflen 3 X^tr. 10 egr.) 

6ef(9i(6te ber 3unafrau, oon Orleane, nac^ auf 
tbentifcben Urfunben unb nact bem frana6# 
fifc^cn IBerfe bei ^errn £ebrun be diatt 
mefttii »on ^riebric^ (Baron be (a 9Rotte 
3ou(|ue. ft Ziit. 8. 

tiec^enftern« 3. ^., Sretberr oon^. Ueber !Da/ 
mainenmefen unb beffen i>ort(^ei((^aftef}e tBci 
nu^ung burcb eigene iBermattung unb mitf 
tei^ ame(fmd§tger ^inricbtung einee, biefer 
Sietcrrei^ung entfprect^enben, neuen Somptai 
bilitltefnfiems. gr. 8- 25 S^gf* 

jOUmanne, 3« ^äffetafetn aur %ere((nung ber 
tdngeni unb Q3 reiten Unter ((triebe, auegemefi 
fencn OJleribiam unb Verpenbiculi^bflanbenf 
nad^ rt^eintdnbifcbem !Raage in ter ^rbab« 
ptattung yfo für bit Bretten <$araUe(e ber 
9reu§. ^onarctie. 2"^^ (&tf6rberung geof 
grapbif^er Drtebeflimmungen cntmorfen. 4. 
- 10 ©gr* 

Scott, Walter, Lives of the Novelists. s toI. 8* 
ft Thlr. 10 Sgr. cartonirt ft Tblr« 15 Sgr. 

3# 9* ^og. 9leuere <uf)fpie(e 4r Q3b. ent^dtt; 
^ie SBUttme au« q^oten, ^offe in 4 SufaAgen 
mit einigem ®efang. (Sum ilbeil nacb !Reii(,) 
— ^at grdulein oon ®oren, £ufifpiet in i 
«ofauge, -»" (Die fleine Erinnerung, Sufffpief 
in fttfufa^gen. — ^ad SBer(e(»en/ £uflfptel in 
' 5 «ttfaugen. 8* . 

-* -«- 5t* ^ant, intiiU : 

^a« riuiie @idbt(ten, InflfpieC in 5 9(ufia# 
gen, {7- gur S)t>ä^iiüii, S^ufifpiet in ft 8(ufi 
bdgen. -* Son ber ^q^^I^uU, üußfpieC in i 
aug. 

Stitung^ 9er({nemagemetne, muflf aitfct^e* !D r 1 1^ 

rer 3abrgang. herausgegeben oon t|.Q5* 

^arjp. 4. 5 XbTr. 10 Bqv. 

f)ctv oan ^tetbooen r<()rietr an unf aber bicfe 

Setzung unter btü 27. jcbr. b. 3. folgenbee : SBie( iBer^ 

gnügen gemdbrte mir bie berliner allgemeine mu# 

üfatifd^e Seitung, moftlr i<b 3(nen oerbinb(i4)f| 

banfe^ unb bitte, mir feCbe aü(b funftig gefilligfl 

au äberma<ten. @oba(b ei mir mbQlitb, meroe 

i(b fttbfk einige Q^eitrdae baau fpenben. 

?lm oorigen 3af;r€ fcftrieb uni j^r. 0* 9. notfr 
brCt(bir unb grunbUi^er SBfeUi aum £obe biefer 
Settung. 

^r. e. IR. t>. ^eber fc^rieb nne unter b. 93» 
3an. b. 3. no(( folgenbee: „Idtv Einfang ber 9te# 
linfion ber Eurpantbe in ber berliner aUgem. nuii 
irratifct^en Seitung ifl gana ))ortreff(t4) ; geiftroK, 
rrefenb un^ walfu ®ril§en Sie mir ^rn. ÜKarjr 
freunbücM^." ^ 

9itinlid^$ &^uibin ffnb nni t>on ben Ferren ^V9t 
fbffor «Beubt, j^ofrat^ Koci^Ctgi 0. 9D(ber u. a. luf 
gefommen. (Dae Urt^eil biefer eompetenien ^intn 
ner ift mobt |iinreic(^enb |ur Empfehlung tiefer 
Sritung. 

3m Sanfe biefeiS^^ree merken no^ 
Mf(^einen: 
IBteffon, t Sefeftigungerunft fir aOe ®affcn*. 
ftter tBattb. «u4^ unter bem SiteC; Sie (01 



Digitized by 



Google 



ÄettAttn» «role 55«f*fH9iuifl»lu«l». 8.- «« 
«(.& «erCanD. «u* un«r Dem »mü Ut6et 

S„??riD"r:'«D!?*r6Än «Cur.*««« t.« 

Mt Vtoi »Über ouf8«at4l>eiicn «»m«iHöU. 
äuV^nWC Dem «HelT ©Je ©enfmt e ««, 

i^Mtft.at B ©rT i>oro». aier B*n». Xeyt 
c*B« 4 a«. ®e|4i*«e b.r 3fro.U«n feil b« 
ben Üueaen bearbeitet. 7 r It»«» «»• 8 

ÄtttR »eaen «rriAtun« einer .'fnOfS?'"'**" 
• ' lrebi!?©efelJf(b«ft im Jt6nlflrei*e m*n oom 

• d'apr.» »"-»•»'*"» °''»"^';''"* 'Tr^rZ: 
le. itineraire.. c«t.. part«""''«"' ** "^°^. 
SaUssnces «xist«ntei ju.qu'a ce )our, par F. 
GunTaume de Vaidoncourt «n4£.ud- 
lei. I Thlr. ao Sgt. 



l 



«Vlcue SRiififöt** tt, 

—ift. lü eben kB ««rUge ber C<6Ieflnaer(*«n 

««?iiiini. Wmmtti*e »aneu u..«R(Jrf*e «ul 

- ©*fefS§J; r b. f & '1*4 »Jnben «tr. t>on 
• TO.if*t. «eu««t «erMner «iebUnfl«.Sdnj» 

'cotOon. i7j 6flr. «.« i>efi eni^.: 4 ««' 
loVp"®alse; nnb 6 €onireidn»e. 15 ««r. - 

I... a.« «»i"»i« »""j" »«saj VI.'? 

.«nnr «" er beftffl unb"bie t)on i^m fpmponirten 
«?5-I'.«trb.ii»irfH* onf ben oben tne^nten 
15a« -uÄbr»! »a biee Zim «it feeifaB 
^cüfü»«««« mürben, fo wirb e« oielen «naene^m 
^Ä* bTge%«iei W* Jär Dr*eflerf«m«*n tr. 



®«< ftüker ^ feCSg ^trati«4t!oÄöiit«eft fp'^efte 

Um f. ^- *i^« ^ö>« iufftmmcn 8 Sblr, «5 ««^ 

ßiudion Ch. Ihlm« varie p, !• Vclle av«c Ao 

^omp. de Piano, op, 18. ^o Sg^. 

JBlanßmi; F. 19 Canaonctt^i pour un« «t <Jeiui 

Voix avec Accomp. de Piano ou Harpe. Pa* 

roles italiennts et alleroandes Livp. i. *o Sgr, 

IjivT. 2, ifti ^r. Liyt^ 3. 10 Sgr. Livr. 4. 

' pran?, E«»r un» «aS. ^S»tt ®mC. ^ |fw* 

7 «i»bf. iSas* ««&«*!«< »Ott SBeia»*arJi. 

funufn tem ^iftm^^U auf ^em »aötNuff 

lu födwar, »on «ffoiiieier. 15 «Bt* 
Kalkbrenner, Fr« L« bon vieux tempa. air van^e 

p. Pfte, 15'Sgr. _ ,T j 

Laffont. La Äelancoli«. Duo «t Var. »ur des 

tiieme» niHc« pour Vioion. «t Pfle* a lliir. 

MendehoInn-BaTtholdy. Capiic<äo per il Fftti 
op. 5, 17 

p, 1, Pfte, Su* A*«« ...w.... ?-•,""- 7- ^ 

ville allemand, Le« Viennou A Berlin.^ «r. 1, 

ir* SßT. Nr, a. laj Sgr. Nr. 3. 15 Sgr. 

Moscheies, I. Impromptu martial surunemarcha 

favorUe de l'Öpera Tarar, p,^ l. Pfte. 15 Sgr. 

- Lapetke Babillardc,Rond,p Pne. op.65; «SSß'- 

«eber. C. «: »an. «tut« «aOetift W CV«« «t 

«i«; I. »o »«r, 4ber ta« Sbema: «m J>t(# 

üermfttl jttiia u f*6mc. f. «pfte.3«®erf. i5©ör. 

Berbicuttr; T. Grande Fantaisie avec Var« pour 

mte avec aocomp. de Wano. Comp ose esnr 

deuJL Motifs du Freyschüta. op. 77. «TiSö. 

— Nouvelle fantaisie p. Flute avec accomp. de 

Piano. Composefr sur la priire, le choeurde» 

chasseurt at la Walae du Freyschüu. op. 80. 

«7i5gr. 

i.L »ft«. 8ti 4*^nben «rt. »on S.i^t^cri. 

ir «et 4 %t)iv. ftter IXcf 3 XO^r« «<> <^dt- 

Duwtture barau* i«| 6gr, . 

Henning, C. W. Concertante p ö Viokmsjjrui- 

cipaux avec Accomp. ile rOrch. op. fto, 3 l nir. 

«Die« eoiucriatit« ifl b«et 4ninebrmn<£oiuenm 

vorAitraüfn, mit grofcm «eifaU oufatnommcii 

worben «nblannba^tc €oitfewa«bct»b«ii (iS^rtnipfpOi 

Ctn »erben. 



MoechaVs, L% Rondeaux brillante, Compotea 
?• 1. V"e. sur des motifs favopis du Vauda* 



«nfinblaiiiift ^it ntutjfin ©p^r t)on 
€"«. ». «Beb et. 
Vir «erfetlen ni^t bieritrit^ntuadfltn/ baf 
Ibfnnen AurAem in nnferm IBtttCaBe bte nruc 
Sw?Oberon7pon «. «. ». ©eber, »elcbe Buerfl 
In^on&on aufaefSbti »itb^ in aQen ©ditttnatn t>oii 
«rra»aement# f rWfinen wirb, unb erf«<beti bobtr 
*ae q»tt4* »Hb ghtHrbanbUinaen un0 ITbren «cbftrf 

9er(in, im «pril igßß. ^ ^ ^.. ^, 
•«fepniierf^e IBui^i vnb StafüftanbCung. 



Digitized by 



Google 



B E R L I N E R 

ALLGEMEINE MUSlRALlSOHE ZEHÜNÖ. 



Dritter 



Jahrgang« 



Den 19. AprH. 



Nro. 16. 



1826» 



n. Recensionen. 

Das Reich der Töne^ KoDzertino für die 
Violine, mit Begleitung mehrerer Sing- 
stimmen, Chöre, Harfe oder Pianoforte, 
lind des ypUständigen Orchesters, kom- 
ponirt von Frd* Franzi. Berlin, in der 
Schlesing«rschen Buch-*^ und Musikhand^ 
lung. Preis 4 ThJx. 

4^ci jeder Komposition für den Gesang, mit 
oder ohne Anwendung von Instrumenten^ Ut, 
das Gedicht die Basis , auf welcher der K-om-^ 
ponist sein l&eb^qde aufführen mufs» Ist nun 
fieser Grund gut gelangt/. sp }äfsc sich von dem 
/dankenden Komponisten ^uch erwarten , dafs 
er gut darauf fortbaue« Indem Ref* vorlie« 
geijdes Werk durchjgeht, sjeht auch er vor al- 
len Plnjgei^ ^uS das Q.edicht« ^s beliebt 3icb 
.auf ein, voi; den widerstrebenden Jjeidenscbaf- 
ten, dem feindlichen Treibe^ der jBewohner 
dieser Erde bedrängtes und vertagendes Ge^ 
müth, dem es eine Freistätte ;Beigt, y,wo Har-^ 
monie und .Friede wohnen, wo die wunden 
Her2:^n heilen — im Reich der Töne/' Es 
sind Worte, di^, verbunden mit e^nem pas-^ - 
senden Gesänge, w.ol ijß Stande sind, pin kum« 
me|*ierfälUes Her^ zu frosten, ihpa Frieden zu 
geben^ Der Komponist fafst da« Gedicht nicht 
strenge genug auf, wenn er die Komposition 
desselben als ein Konzertiao für die Violine 
behandelt^ und ausser der Begleitung eines 
vollständigen Orchesters (man weifs, wa5^>4as 
sagen will) noc^ mehrere Singtsimmen, Chöre 
und Harfe hinzuthut« Es läfiit sich wol er- 
kläi*en, dafs ein Virtuos, der zugleich Kom- 



ponist ist, das Instrument, auf welchem er 
glänzt, bei jeder Gelegenheit gerp vorherr- 
schend anbringt, was an sich nicht tadelnswerth 
ist; allein dieses Gedicht giebt keine Gelegen- 
heit, ein Konzertino für die Violine zu schrei- 
ben, sondern vielmehr ein Gesa'ngstück , für 
mehrere Singstimmen, mit Begleitung einer 
obligaten Violine, Harfe u. s. w. und warum? 
Erstens weil in einem Konzert oder Konz^r- 
, tino das obligate Instrument vorherrschend sein 
und die meiste Aufmei*ksamkeit des Zuhörers 
iesaeln soll, indefs alle zur Begleitung gehöri- 
gen Stimmen gleichsam nur mitwirken, um 
.die Prinzipalstimme zu heben* Daher ist der 
Gesang zur Begleitung irgend eines Instruments 
nicht recht anwendbar; denn die menschliche 
Stimme verdunkelt vermöge ihrer natürlichen 
Be4chaffenheit jedes Instrument Sie nimmt 
bei ihrem Eintritte sofort den ersten Platz ein, 
jenes mufs sich mit dem zw'eiten begnügen; 
es wird obligate Begleitung. Wie drückt sich 
doch Luther so kräftig darüber aus? — „Was 
soll ich sagen von der Menschenstimme, gegen 
welche ^Uer andere Gesang, Klang und Laut 
gar nicht zu rechnen sind* Wer den Gesang 
verachtet, den treibt der Teufel wider die Na- 
tuf! Wo die natürliche Kunst durch 
die Musicam geschärfet wird, da sieht 
und erkennet man erst zum Theil die voll- 
kommene Weisheit Gottes in seinem wunder- 
baren Werke, der Musica/« — Zweitens, weil 
ein Konzert oder Konzertino einen Hauptsatz 
enthalten soll, der sich mit einem oder meh- 
rern Zwischensätzen verbindet; mit andern 
Worten: weil es, wenigstens der Form nach, 
wie ein Symphoniesatz gearbeitet sein soll, wie 

• . Digitized by VirOOQ IC 



•«♦ B* Konzerte von Beethoven» Mozart, Spo^ir» . 
Hummel .und andern tüchtigeu Mektern«. Die;- 
aer Anfoderang entspricht das Werk nicht 
und konnte ihr nichtentaprecben|WenEi der .Text 
' nicht ganz und gar uaberückaicbtigt bleiben 
aollte« — Doch genug von dem Titel ; Refe- 
rent wendet f ich nun zu den einzelnen Thei- 
len des Werkes* 

Nach einer kurzen Einleitung, Largo, C- 
Takt, tritt in Allegro maestoso das volle Or-* 
chester unisono kräftig» fast wild ein: 

Allegro maestoso« 




welcher Eintritt zii den darauf folgefudeil Wor- 
ten: C*eindlich ist der Erde Treiben, 
'womit der Chor anhebt, gut gewählt is^ 
Ueberhaupt drückt die Kompos^ition dieses 
Satzes den Sinn der Worte gut aus« Der Ein- 
tritt der Violine geschieht mit der zwar nicht 
neuen» doch hier sehr entsprechenden Phrase: 



122 >T ' :' 

die Antwort auf jene Frage zu verkünden« 
DIeseli Moment hat der Komponist meistet- 
haft gegeben. Kein anderes, Instruiuenc wäre 
hier so jin aeinem Flatae gewesen, als die Harte« 
(aut, die richtige Wahl der Instrumente 
sollte jeder Komponist seine ganze Aufmerk- 
samkeit verwenden, da von dieser Kenntnifs und 
,* ihrer guten Anwendung ein grofser Theil der 
Wirkung einer Tondichtung abhängt.) Nach 
vi«r Takten treten die andern Saitenrnstrumente 
dazu und bald darauf zwei Sopran— uud eine 
Altstimme mit den Worten: „nah' liegt ein 
Land in blauen Lüften" etc* Die Violine, 
^ begleitet von 5er Harfe, fährt durch den gan- 
, ien Satz fort, mit recht anmuthigen Figuren 
den Gesang zu beleben* Die Stelle, wo die 
drei Singstimm ei^ dies Land nun näher be- 
zeichnen mit den Worten : ,,es heifst das Reich 
der Tön0^* upd worauf die Erwartung des Zu^ 
hörers bisher gespannt gewesen, hat der Kom-r 
ponist auf folgende Weise gegeben: 
Sittgstimme. 



L;^i#=f^^e^ 



üip^ 



in der das vprber von Leid(*nschaf'teü aufge^ 
regte Gemiith, welches, nachdeiti es ausge^ 
stürmt, gleichsam erschöpft in sanften Klagen 
sich ergiefst und nach Ruhe und Frieden vcfr*. 
langt, sich wohl ausspricht. Der Satz endigt mit 
'den Worten: „o saget, o rathet, wef rathen 
nur kann^ wo Ruhe wohl findet der ünstäte 
Mann?'' -^ Der Komponist schlieCit hier, nacfa^ 
dem er zuvor nach C-moll modulirt hat, mit 
dem Dreiklang der Dominante, drückt die 
Frage passend aus und spannt die Erwartung 
auf deren Beantwortung, die nun in dem dar- 
auf folgenden Andanlino, G-dur, ^ Takt ent^ 
halten ist, wo ganz einfach ,'^ aber mit grofser 
Wirkung, die Violine von der Harfe beglei- 
tet anfängt« , Die Aufmerksamkeit wird hier 
sehr erregt, denn die Melodie der Violine mit 
der zarten Begleitung der Harfe scheint gbich» 
sam ' aus höhern Regionen herabzuschwebeni 




Begleitung. 










das Reich iet T6-ne. 

Näch^ des Referenten unmafsgeblicher Mei- 
nung hätte gerade dieser Moment noch weit 
mehr herausgehoben werden müssen«. ' Er ist 
der Kulminationsputikt in der Dichtung, wor- 
aufsich alles Vorhergehende und Nachfolgende 
bezieht Der Komponist läfst hier jedoch den 
Dichter im Stiche; denn die Singstimmen, die 
hier zwar zweckmäTsig einzeln und forte ein- 

^ Digitized by VirOOQlC 



^. 123 — 



treieo, sanken gleich wieder zuiü piaho her&b»' 
statt dafs aie, "wie es wol passender wäre, ge-^. 
rade diese gan7en Worte mit aller Kraft her*- 
aushebe sollten, wozu, auch die Instrumente 
das Ihrige beitragen müfsten, indefs sie. sioh^ 
hier kaum von der Stelle bewegen« Das ein- 
same Läuferchen in der obligaten Violine al^. 
lein, kann nna keinen Begriff Tott einem 
Reiche geben, welches Himmel qnd Erde um- 
fassen soIL In dem letzten Satze, Allegro, f; 
Takt, hat der Komponist bei den Worten: 
y,Da knüpfst Freude an die Schmerzen, durch 
der JTonkunst h^il'ges Band," dies Band ku-^ 
rios genug mit reinen Quinten geknüpft 



d= 



1^^^^ 



r^ s 



I 
Durch der Ton-kunst heil' «- ges Band» 



/ Durch d 



^m 



^ 



^m 



welcher Knoten ihm besonders gefallen haben 
mufs, denn eben so kurios kommt er Note für 
Note noch zweimal vor , pag* 23 und 25* -^ 
Pag« 24 brechen die Singstimmen bei einem 
O mitten in einem Worte ab, — warum? 

Die obligate Violiustimme ist nicht Schwer 
auszuführen, und, obgleich durch den Gesang 
oft verdunkelt, wird sie auf manchen Steijen 
idocb herausgehoben» Ein guter Violinspieler 
kann darin seine K^nst zeigen und auf Bei-r 
fall rechnen, wenn aüah die Passagen, so wie 
die Behandlungsart des Instruments nicht nach 
dem neuern Geschmack sind. Nebenher wäre 
zu wünschen, der Komponist hä£te den Bogen'» 
strich und die Markiriing .des Vortrags gan« 
genau angedeutet». ^ 

Im Ganzen ist diese Komposition zu* em«* 
pfehlen, insbesondere aber Liebhaber-rrZirkelq, 
da der Klavierauszug vollständig und gut ge- 
arbeitet und die Exekution eben nicht mit 
grolsen Schwierigkeiten verknüpft ist. 

Druckfehler: In dpr Priozipalstimme, pag* 
41, Zeile 7 von oben, T^kt 3, im zweiten Vierr- 
tel stutjt Ji ^ g^ P*g^ 3, 2eile 7 von oben, 
Takt 3 in^ ;Eweiten Viertel soll statt fis — g 
stehen» T%ß* Z% l^^^lt W der Tenor- ^nd Balls- 



atimme zweimal ein O u« z, im 6ten und 7ten 
Takt Pag^ 23, im Diskant, Zeile U Takt 4 
QoU das letzte Achtel h — nicht a pein, 
Druck und Aeufseres sind gut, 

G^r — ch* 



1» Drei Märscbie für Militai^usik kern- 
jponirt etc* zu vier Händen von A, Neitf 
hardt, Öp. 58. 

2, Sonatine pour le Pianofcrte etc, parFr. 

^ Belke. Op. 9, ; 

]Bei Laue in Berlin« 10 6r* und 8 Gr. . 

No, 1 sind die Märsche, für deren Dedi- 
kation der geschätzte Musikdirektor bei den 
preufsischen Garden vom Kaiser von Oester- . 
reich eine Ehrentabatiare erhalten hat. Sie ha- 
ben den muntern, fest markirten Marsches^ 
takt, der für den Soldaten so wünschenswerth 
ist, und Verden Liebhabern der Militairmusik ' ^ 
willkommen sein* 

No. 2 ist eine Komposition des berühm-* 
ten Posaunisten in der K. Pr« Kapelle, Hrn^ 
Belke» Wenn ^ sie sich auch in keiner Hin-- 
sieht als originell erweisen will; so durfte sie 
bei leicht fafslicher Melodie doch zur Beschäf- 
tigung solcher Klavierscbüler, die über die er- 
sten, Anfangsstücke hinaus sind, wohl zu em- 
pfehlen seiQ> 

Sechst deutsche Gesänge mit Begleitung des - 
» Pianofcrte oder der Guitarre von Gust» 
Beichardt. Berlin bei Laue» Pr* 22 Gr* 
Schon einex Stunde sitz- ich nun da am 
Schreibpulte, Herr Redakteur, in der Hand die . 
IFeder, hinter mir das Kiarier, vor mir das 
unglückselige Liederheft, und weifs nicht, was 
ich darüber referiren soiU Lieber will ich. 
drei solche Oeuvres komponiren, als ein ein- 
ziges dergleichen beurtheileUi Das ist nun nicht 
kalt, nicht warm; nicht schlecht, nicht gut^ 
JEs sind die gewöhulicbeti sechs deutschen Lie- 
der^ die Alt und Jung dem gutmüthigen Mu- 
>ikverleger aufdrängt /— steht auf dem Titel 
nicht Klein, Beiger, Weber, Beethoven,, so 
weifs man ßchou, was kommen wird» so genau, 

Digitized by Vrr.OOOlC ■ 



— 124 -^ 



als ein einigermafsen gewandter MaflikerSpohr'ff 
Kompositionen y ohne vorher den Verfasser 
erfahret! zu haben, beim zweiten, mindestens 
beim dritten' Takte erkennen wird* — Ganz 
verfehlt ist in dem vorliegenden Hefte das 
herrliche Lied von Novalis: „Was pafst, das 
mnls'sicli finden.^* -*- Herr Reichardt schreibt 
zwar über den f Takt ein Andante herüber« 
aber das ist nur so zum Schein; er sieht's recht 
gern, wenn man^darnach tanzte. — - Und nun 
bei diesem Gusse, woraas das Ganze, bei die- 
. sem Fortstromen der Empfindung, die prosai- 
schen Wiederholungen der letzten Worte: 

tiWaa keimt, das mul^ gedeihen^ 

Was keimt u. s. w«" 

Und ebenso am Schlüsse der andern Verse« 
Uebrigens ist Alles in' der schönsten Ordnung : 
kein Verstofs gegen DeklamatioDi kein musi-- 
kaiisch rhythmischer Fehler , zur Mitte geht 
das Lied sanft nach der Dominante, und ver-« 
botene Oktaven oder gar Quinten sind soi'g-« 
faltig vermieden. Doch wie gesagt, es sind 
secha deutsche Lieder, aber" nicht von Klein, 
Berger, Weber, Beethoven, sondern vpn G# 
Reichardt. 4- 



III. Korrespondenz. 

Wien. 1826, 
„A Jove principium !<^ oder, um nicht in 
der übrigen Christenwelt für eiaen schnöden 
Heiden zu passiren: ^^Omnia cum Deo!'* «^ 
^ So nehme ich denn den Faden da auf, wo ich 
, ihn jüngst gewaltsam abreifsen mufstei und 
sage: „Ich habe Gherub.ini's zweite grofse 
Messe gehörte Noch mehr: die Partitur ge- 
lesen, oft gelesen, studirt und zum Behufe ge- 
genwärtiger Berichten tattung Excerpte gc- 
. macht, somit also mich in den Stand gesetzt, 
über dieses erhabene Kunstwerk Ausführlicheres 
mittheilen zu können, als bisher — meines 
W isseos wenigstens — in .öffentlichen Blättern 
zur Zeit noch geschehen. <*- 

Die Produktion fand statt zum Feste des 
heiligen Leopold, OesLerreichs Landespatron, 
, in der Holpfarrkirche der Augustiner veran- 
sUlletvon denHrn* Piringer und Schmie- 
de!, wovon ersterer aus reinem Kunstsinn die 



bedeutenden Unkosten bestritt und gemein^ 
schaftlich mit seinem Amtsbruder das Ganze 
einstudierte und leitete. Einzelne, strenge Ue« 
bungen gingen vorher, und eine vollständige 
General -Probe ward im grofsen landständi- ' 
sehen Saale abgehalten« Die .Besetzung war 
zahlreich und gewählt^ der Säogerchor allein 
belief sich auf 80 Individuen, lauter verLäls— 
liehe, gut musikalische Subjekte« Die Solo- 
partien wurden von den Damen Schmiedel 
und Bogner, den Herren Tietze und Wein- 
kopf mit richtigem Gefühl, in jeder Hinsicht 
höchst befriedigend vorgetragen, und die zahl- 
reiche, für das Wahre und Schöne empfang-^ 
lieh gestimmte Versammlung erfreute sich ei- 
nes Genusses, dessen ich auch meine verehr-^ 
ten Leser so viel als möglich theilhaftig machen 
möchte, indem ich den Versuch wage, eine 
Skizze dieses Meisterwerkes, in wie ferne es 
Zeit und Raum gestatten i zu entwerfen, wo-< 
bei nichts mehr beabsichtigt wird, als den Ken- 
nern und Schätzern der Kirchenmusik einen 
Vorgeschmack von dem zu geben 5 was ibrec 
harrt, wenn diese Tonschöpfung selbst mit 
ihrer Zaubergewalt sich ihnen erschliefst* ; — 

Das Kyrie wird durch eii^ Vorspiel ein- 
geleitet, dessen' Anfangstakte das Hauptmotiv 
bezeichnen $ 

Larghetfo« 







dieselbe Phrase wiederholt sich unmiütelbajr 
darauf, weiche jedoch, anstatt in die Dlnninante, 
in die Unterterz aus, unti macht einer andern 
Platz, die sich in ihrer kindlichen Unschuld 
schmucklos fortspinnl, und durch folgende, 
eben so neue als reizende Harmonie-Rückung 






endlich den Eintritt des demuths voll flehenden 
Chors vorher eitet* Aus diese^i wenigen,* aber 

sinnig konstruirten Elementen ist nun dieser 

Digitized by _ _ _ __ 



^. 125 



gemze erste £(atö gewebt | In frommer AodadUli 
flchniiegt sich der Getaneig an- die bezeichnetea 
Melodien und da« Orchester , mit AusDahme. 
der Klarinettetii Trompeteü und Paaken^ be-<« 
gleitet, ahne snbordtnirtau eraoheiaen, iu woUh. 
gewählten Formen« ITnunMrbrochen macht di^i 
erste Violine den Uebergang «am Christe}- 
ähnlich diesem RitorneUe aind auch die Siiij^^ 
stimmen kontrapünkti^ch geführt 

Canto Solo« ^^^^^^ 



^^^^^^ 



1 



Christa Christa e-leTi-*«^» e - - - le i -'*• 

Chri-ste, Christa, e *r -• 

Solo. J Tö 

ML. 



Tenore e Basse« 



^ 



iChri - ste 



xJA. 



mm^ 



i 



son Christa 
le----i- 






-^1 



So^<>* Christa e-- 
Chri-^ste 

und beide Motive reichen vollkommen hiuj^ 
um den g'änseta, sehr laugen Abschnitt ao-Kunatr» 
reich aWsssüairbiäiteni' wie ea nur immer ein ge^ 
weihter Hohdprieatel- vermag. Das erste Foite 
läfst sich, bei der Wiederkehr deü Kyrie ver^ 
nehmen, welches £ehn Takte hihdarch das eirsta 
Thema gleichsam nur erinnernd^ berührte und 
sodann ' id mM' ernste- Füge sich anllölWt« worin 
die'Saitcfnii4Vtimefite nicht wie gewÖhnlicli 
mit den'^Ekfilin^eii all' unisono eidherg^heOi 
sondern 'fn^kärsen Zwisehenräutnen '4eiae gt^ 
haltene Ausfftllungsakkorde abwechselnd mH; 
den Blasern angeben, und $a gewissermsdsen 
gleich Anfengs die Verbindonjj zwis«)hen dem 
ein^lae/i£estandtheilen herstellen« Wieimei^ 
sterhaft nun wiederDieaerFugensatz behandelt 
sei, kanh-dur^h Worte nicht wohl deutlich 
gemacht werden^ darum* g^ntigeiVötaugsWeise 
drei Momente 2u bezeichnen^ welche eine er* 



greifende Wirkung hervorbringen« Diese sind : 
der) die innerste Herzenazerknirschung so. 
^aht karakterisirende kleine Nonenakkord, mit 
der weichen. Quarte und Sexte; aus dem das 
hcünstige: |,Herr! erbarme dich' unser !'^ wie- 
49rhalljt; ferner jene Stelle, da sich alle Stirn- ^ 
laß^j^f mit den Instrumenten vereinigt, kraft- 
V.oll aufschwingen und die majestätischen Bässe 
im Qefühl ihre^ selbstständigen Würde stolz 
^ die i^ahn 4^i^ch wandeln; endlich: wenn bei' 
der Bi^gführung ein dem Quartett im Einklang 
^u^etheilte^ Contrathema erscheint, die Bläser 
4as Hauptinotiv aufnehmen, uud di^ Sing-^ 
atunmen dt^rch die Umkehrung sich abermals 
neu gestalten; beim Orgelp^inkte erst die Be- 
gl^iti^ng vierstimmig wird» die wehmüthige 
kleipe Npnp jet-^t auf der Tonika ruht, in ge- 
zogenen Viertelnoten die isolirte erste Violine 
leise wogend zum Schlüsse sich hinneigt, der 
Chorj so wie er begann, die Bitte: Kyrie 
eleison! flüstert, und mit der Anfangsßgur . 
^Umählig die Klänge ersterben, doch durch 
den reinen grofsen Dreiklang wunderbar be* 
selig^pdt — 

i,Ehre sei Gott in der Höhe !'' ertönt's aus 
- allen Kehlen, und in den Jubel der luslru- 
mente stimmt ein, was Odem hat: ^,doria in 
excelsis DeoI<* Die zunächst folgenden Text- 
, Worte; „et in terra pax," sind hier geflissent^ 
lieh übergangen, um die Begeisterung des Lob- 
gesanges nicht zu hemmen, der unaufhaltsam 
fortströmt, preisend, segnend und anbetend; 
dann erst, über eine zarte, nachahmend durch- 
geführte Figur besingt das gläubige Volk den 
Frieden au( Erden« Die weitere Anlage die- y 

ses grandiosen Satzes ist folgendes : „laudamus 
• jlei** mit kanonischen Eintritten der vier Stim- 
"mens förntliche Halbkadenz; „et in terra pax<^ 
•wie vorhin, nach Fis-, Cis- und A-dur modu- ' 
lirend; „Gloria in excelsis'^ und „laudamus^^ 
da capo, Bafs und Alt, vom Tenor und Sopran 
in tfer Donlinante beantwortet; zuletzt mit dem 
hoch aufjaucl^zenden^ „Gloria in excelsis Deo" 
eine glänzende Schlufsperiode im Grundtone. 
„Gratlas," ein Wechsel-Trio für Sopran, 
Tenor und Bafs', au&er dem Streichquartett. 
nur von einer Flöte , einer Hobof*, einem Fa- 

Digitized by VirOOQ IC 



•Ä- I56i 



gotte und zwei HSrnern begleitet, iät ein rei-- 
ii'e«, herzinniges Dankgebet« Gleich dem' lieb- 
lichen Ritornell athmen auch - die übrig^it 
Zwischenspiele milde Zartheit und die Stim^ 
men oimschlingen sich in frommer Einfalt. —• 
Mit der erschütternden Ankündigung dcs^^Qui 
toilis^' findet sich das Staubgeschöpf wieder aofP 
der sündigen Erdenwelt. Derselbe Salz wie-*' 
derholt sich'D-dur und endet in Pis; nad er^- 
heben sich die kräftigen Männerstimmen' xüit' 
einem über das schroffe H-moU gelegten impö-^ 
nirenden Aufruf, indefs der Sopran und Alt zur 
zweiten Hälfte ihre Klagelaute aushauchen. 
Beim 9,qui aedes ad dexteram patiris'^ Terei-* 
nen sich im b eschleunigterem Zeitmaäfse jbelde 
Chöre, noch gehoben von der gewaltigen Ivin 
strumentalmasse, und immer wieder kefart-daa 
unwiderstehliche ,,misere|:e nobis/* welches be-^ 
sonders am Schlufse tief gedacht und empfun- 
den angebracht, ist» 



Bläser* 



Soprane^ 




Soprane 
Alto, 



TflSiT Alte,. ,n|. 






Miserere 



Bassb» 
mltereit ml-ie - re • • - re 



^fi^^pS^^ 



i 



eefti «{Hl te - - . def %jDA te-det td dext^rtm m 

ad dexteram pa - «> Iris mi-i^ - r« - r^ 



• i ^ij:!^:^:! 



^-0- 







troi miftrcfe mi-se - re . * . r^ ni2s«r«r^ ao • i- - ^Up 




i^S 



Nicht minder ausgezeichnet, wiewohl von 
verschiedener Art, ist der durch den kleinen 



S^fmefa-^Akkord V6i| :A .^ii^el^itetd nächste 
Abschnitt „Quoniam tu solasra^notUs,*^ worin 
«ich die Soloatimmi^o wecbsels^itig. den edlen^ 
wahrl^affc: heiligen' Gesangnabbehmea. und der 
hesrlifibe: Basso . continup; .gewiiaij^ein/» 4^ ge^ 
ringsten Zierden iat* Wie meisterhaft, prigi-^ 
Dell Unat iiiehtade«tow^Qige|7 verständlich klar 
daBQuadtdoiuittm behandelt ia^, mufs in der Par- 
titur gelesen u. 3tttdiii*tW0rde9. £benao ^erkwür* 
dig ist die Einleitung des letzten Theil^ dieser 
Hymne. Das volle Orchester schlägt den hellen C- 
^ur-Akkord mit dcngängern an, welphedas An-^ 
fangswovt; „Q^ioniam" stark, daslfolgende aber 
„t» splu^ sanctuf." plirf^rchtsvojl stille intoni-^ 
vend;. und. di« Harmonie um einen Halbion 
auruck najchH^dur tritt. Nach depi kräftigen 
H-moli-Ak'kord aller l^nstrumente geben im 
feierlichen Grave der Solo-Tenor und Bafs das 
Fugenthema an, welches vorbereitet durch den 
Fis-moll-Dreiklang in derselben Tonart vom 
Alt und Tenor beantwortet wird, und wozu 
das Saitenquartett jedesmal in der Takthälfle 
nachschlägt* Nun aber treten die vier Stirn-« 
rnen zu einander und auf ihr Machtwort 
fallt auch die prächtige Doppel -Fuge ein, 
in welcher das erste Subjekt in seinen brei- 
ten Formen der Oberstimme, das zweite 
beweglichere hingegen, schon früher bei'm 
joQuoniam^^ tia Grundfaafs angewendet, der 
Unterstimme zugetheilt ist, /D^ü ,in einem 
äo^chen Hauptsätze, des ^^btjon KircJ^enstjlea 
alle Künste des doppelten \KoatFapuiyktes an- 
gebracht sind, daft die i^iiinAigf^Uigeii Aus-r 
weichungen durch ein atets verhindertes Ak^ 
kompagnement eiii.belebendesi.^ploirit gewia- 
neii , daft beide TbeiMt^ ii^ d^r D^^isifi und 
Duodepime al rovcfcio y^rgrö^il: und: ver^ 
^einf rt| in der balbep und gaq^sen Qngführung 
er^heiaea, vffi'8%ebt J$ick bej eineip ^ACeister 
wie unser Cberubini,^ von salbst^ An den 
grofsartigen'Orgelpuftkt reibt sipl^ im gestei-^ 
g«tt»Ai^gW vivaiJö mp griumphirand^Schluü,. 
kadaniS^/iK .:. , .^ ,j • (Forta^tenng fojyft) 

• - \ 1 •' •• 3. '-•.'. f »i- jA^s. B^^lin.^ • , 

^ Sonnabend^am 15» April, hörten wir im 
Königlichen . Theater ^wisclijw «weienj Lust- 
Digitized by VirOOQ IC 



— 127 -*p 



ipieleü ei'fi Sahaii8]ptel d* hv «in Stack trauri^ 
gen Inhalts mit fröhlichem Ausgänge, d* fa« 
.«in Duett von Slmpn Miayr, gesungen von den 
Bemoisell^s Karl und Hoffmann, welches zum 
Schlüsse beklatscht Wurde. Man ist es schon 
seit längerer Zeit gewohnt,,, diese beiden Na*- 
men fast unzertrennlich ^uf idem Zeddejl za 
'seh^n, so wie hundert gegen eins zu^wetteiiy 
dafs Niemand den Begriff: „Erüsemanh" von 
dem Begriifex ,,Freund'< zu scheiden vermag* 
Aber wie gesagt, jene Damen sangen einmal 
wieder zusanimen, und wieder drängte sich 
mir die Frage auf, ob e» denn gut sei, sie zu« 
sammensingen zu lassen» Ich glaube: nein« 
Abgesehen davon, dafs keine vor der andern 
etwas voraus hat, jedes Bestreben der Bessern 
nachzueifern also wegfällt, so sind ihre Stim-^ 
'men,, obwol qua Sopran*- und Alt-Stimme von 
einander verschieden, andrerseits wieder ihrer 
Intensivität nach zu ähnlich, um den EfiFekt her- 
vorzubringen, welchen jeder Musiker bei Kam- 
position eines Duetts für zwei Weiberstim- 
men bezweckt« Blau und blau bleibt immer', 
blau, aber blau und gelb^wird grün, Madame 
Seidler und Fräulein Sonntag mögen noch »6 
kunstreich singen und per Duett zusammen 
flöten und trillern, man hört im Grunde dock 
nu^ eine von beiden, statt dafs beide, wie dies 
bei Mad* Schulz und FräuU Sonntag .der Fall 
war» ein tertium von Klang und Schmelz hei> 
vorbringen sollten. Die Aehnlichkeit der Stim*- 
men von Fräul« Karl und Hoffmann liegt be^ 
sonders in einer übergrofsen Frische der Stim*- 
men, von der sich das zu viel erst durch fleifsi- 
geres Singen verlieren wird* Der Umfang bei-'' 
der ist noch gar nicht bestimmt und es ist 
wahrscheinlich, dafs die beiden jungen Damen, 
wenn .man ihnen ein Musikstück vorlegt, nach 
einmaliger Durchsicht aocb nicht werden an- 
geben könneb, ob es sich für ihre Stimmau'« 
läge eigne öder nicht; namentlich rathen wir 
dem Fi^äulein Hoffmann, in den Gränzen der 
Altstimme zu bleiben und nicht parforge Sopran 

singen zu wollen» r^ ^ — ^^^^^^^^^^^ j mögen von 
einer Altstimme noch so laut gesungen wer- 
den, es bleiben immer gfeschrobeue AUtöne^ 



,wS1irtEi)i4> Bio der Sopranstimme, wenn sie die- 
A^lben auch nicht so stark hervorbringen kann» 
• ganz natürlich sind. -^ Da indessen Fräuleiii 
Karl und Hoffmann neulich zusammen gesun- 
gen haben und es gewifs noch recht oft thun 
werden (der wahrscheinliche Grund ist, dafs 
siö zu gleicher Zeit und unter gleichen Um- 
ständen die Bühne betreten haben und nun dem 
Publikum Beweise ihrer gleichmäfsigen Fort- 
schritte zu gleicher Zeit ablegen wollen, auch . 
wohl, weil wir sie gebeten haben, es nicht zu 
thun) so mögen sie wenigstens künftig eine ^ 
zweck mäfsigere Auswahrtreffen» Simon Mayr 
ist ein ganz guter Mann,'^ abei^ kein Kompo- 
niBt^ dessen Sachen man einem gebildeten Pu- • 
blikum als etwas Aufserordentliches auftischen 
darf« Ist's schon einmal nicht etwas Klassi- 
acheBf worauf Sänger und Sängerinnen ihre 
Mühe verwenden, dann doch lieber Rossini, 
Merkadante oder sonst ein nagelneuer Italiener^ 
bei dem man zum Voraus weifs, es ist alles 
nur Spafs und zu nichts anderm da, als dem 
lieben Publikum Spafs zu machen, efie man 
Simon Mayr und* seinesgleichen hervorholt, 
der immer Miene macht, als sollt' es was rech- 
tes werden und beim Lichte besehen ist es nur ^ 
ein verunglückter Ansatz« Tour les genres 
sontbons exceptö Tennuyant« Undennuyantwar 
es wirklich» Doch auch hierüber wollen wir 
schweigen und die beiden Damen schliefslich 
bitten, sieb endlich doch gute Muster nehmen 
zu wollen« Es wird ihnen sobald nicht besser 
damit gedient als in Berlin, wo alle genres des 
Gesanges Repräsentantinnen haben^ die es dreist 
mit jeder Ne^benbuhlerin aufnehmen dürfen« 
FräuU Karl und FräuU Hoffmann^ wollen Sie 
durchaus nächstens wieder etwas zusammensin- 
gen— ausser Rossiniseben und ähnlichen Kompo- 
sitionen wird sich für diesen Zweck nicht eben 
viel finden — Gut! dann hören Sie recht fleifsig, 
'wie es Fräulein Sonntag macht; die weifs al- 
lein, wie dergleichen' gesungen werden mufs, 
um Effekt zu machen, die weifs, dafs man 
nicht mit der Thür in's Haus fallen soll, son- 
dern vor^dem wirklichen Duett erst ein Stück- 
chen Rezitativ si^gt, um die Aufmerksamkeit 
zu spannen; die weifs, dafs* man bei einer Ka- 



Digitized by 



Google 



^ m — 



dens nicht gleich losgorgelt und qainlceUrt^ 
sondern erst den letzten Top eine feine Weite 
aushält, dann eine Zweiunddpeifsigtheil-Paö^ö 
macht« um sich zu erholen und nun die Kol- 
loratur abrollt; die vyeifs^ dafs man bei Stelw 
len wie; 



l^^i^ffe^-^^gg 



(Aus dem Duett von Simon Mayr.^ 

die halbe Pause nicht aushäk, aondern durch 
ein sanftes Ziehen nach der Quinte wieder in 
das Thema eiuleitet» Diese -und viele hundert 
andere fCunstgrille können Sie von ihr lernen 
und müssen es lernen, wenn Sie neue italische 
Sachen geschmackvoll vortragen oder älteren^ 
aus der Mode gekommenen wieder einigen Reie 
verleihen wollen. — Zu rügen ist noch die 
aulfallende Unsicherheit , mit der das a weite 
Andante begann ; ich hielt es für |, mein Nach- 
bar für I, und mein Vordermann für | Takt; 
der Dirigent schien selbst damit nicht gans im 
Klaren zu Äin* 4# 

Berlin j im April 1826^ 

Konzert 

Das Konzert der Herren Gebrüder Blume am 
G. d« M« >var anziehend durch eipe Auswahl neuer 
Musikstücke und das Versprechen besonders dazu er-^ 
fundener „lebender Bilder/' deren Gestaltung 
für diesmal indefs der lebhaften Fantasie der Zuhö-r 
rer des A»W« Schlegelschen Arien überlassen blieb, 
welche Romanze HerrKarlBium recht melodisch, nur 
mit zu weniger Einheit der Anlage in Musik gesetzt 
hat» Viel gelungener halten wir das treffliche Gö— 
the'scheLied : „Sehnsucht nach Italien'' welches freier 
lieh als dramatische Scene behandelt , als solche aber 
durch den grolsartigen Vortrag der Mad. Schulz vot^. 
Wirkung war» Boieldieu^s Ouvertüre zur „Dame 
blanche*' ist ein acht französisches £ffektstück f mit 
vielem Lärm wenig bedeutend ^ aber konsequent in 
dem beliebten D-dur gehalten« Per Komponist des 
„Jean de Paris'' ist darin kaum zu erkennen » findet 
sich jedoch in der Romanze wieder, welche Madame 
Seid 1er, von einigen unbedeutend hinzutretenden 
Stimmen begleitet , recht artig sang, — Herr Kapell- 
meister Eberwein ist .ein denkender, tüchtiger Kom- 
ponist; dessen „Morgengrufs an Göthe" verläugnet 
indefs die Gelegen heits- Arbeit nicht* Dem.HofJfmann 
lag die Solo-Partie etwas zu hoch , dennoch führte 
sie solche rein aus. Herr H, Blume sang den „Fest- 



-gjdHng, {£h;'0|tfae" T.ofi Eberw^in, xm dessep -Bafsr- 
Arie aus der Oper : „Graf Gleichen" mit Geschmack 
und Ausdruck, Mad. Seidler trüg zur heitern, leich^ 
ien Abetid-Unterhalttthg dareh den Vortrag einer Pou 
iacea, mit obligater Violin-^'Begl^itaog ihres Gatten, 
^uch das Ihre bei, wie der talentvolle Hr. Griebeljun. 
durch sein, immer m^hr sich vervoUkon^mendes Vio— 
loncellspiel. Die Ouvertüre zu der Oper : „der Bra— 
piin" von K* Bltim war sehr auf starke Instrumenta- 
tion berechnet ujod r^ich an Spontinischen, Anklängen» 
Die Grund-Jdee fai indefs nicht {ilar hervor* Die 
Ausführung sä'mmtlicher Musikstücke von Seiten des 
* Orchesters unter des ]Elof>-Komponisten, IJerrn Karl 
Bloni eigner Leitung war vorzüglich, und das Kon- 
zert zahlreich besucht. Die Aufstellung der lebenden 
pilder im Konzertsaal soll erst Sf äter "untersagt sein« 



London, den 1. April 1826* 

Montag den id* März ist im Theater Dr uryLane 
XRival des Theaters Gonyent Garden) Oberen, ein 
Melodrama nach Wieland, mit Musik yon Cherubini, 
Mozart , "Winter ji* s« w. , init Beifall gegeben wor- 
den ; die Ouvertüre ist das AUegro d^r Ouvertüre von 
>]Lodoiska von Cherubini, die meisten Musikstücke 
sind aus Winters Opferfest ^ die Pekorationen warei^ 
pehr schön ^ — 



Berlin, den 13. April 1826.. 

In einem, vom Herrn Kammermusiker Andreas 
'5 c h u n k e veranstalteten Konzerte erfreuten wir uns 
'heute an den Schon olt gerühpaten Talenten der'Kö— 
nigUchen Sängerin, Mad, Schulz, des Herrn Sie- 
ber, des Konzertgebars und seiner Kollegen, der Hm* 
H au k (Violinist) S e m m 1 e r (Bratschist) Lenz (Hor- 
nist) so wie seines Sohnes, Hrn. Julius Schunke 
«4er an Schönheit dßs Tons, (besonders Ausgleichung 
.der natürlichen pnd gestopften Töne) ^nd an Vortrag 
^pnd Fertigkeit bedeutend gewonnen hat» Möge ihm 
TTon und Vortrag stets Hauptsache bleiben. Das In- 
teresse an ihm pnd seinem Instrumente liefs die Lang— 
.V^eiligkeit der Komposition von Dupui vergessen« 

Mit Herrn Hauck trug der junge Hr. T a u b e r t , 
^ergers- vielversprechender Schüler, ein Potpourri für 
Pianoforte^und Geige von Moscheie^ und Lafont vor. 
finny man weifs, was schon ein Virtuose den Fingern 
zu Gefallen zusammen mischt; hier haben gar zwei 
die Hände im Spiele gehabt, Herr Xaubert hätte bes- 
ser gethan und sich besser gezeigt, wenn er sich ein 
tüchtiges Werljj: gewählt, z* B. ein fieethovensches 
Konzert« Aber damit scheinen es unsre Klavierspie- 
ler nicht zu wagen, 

Mad. Schulz sang eine Scene yon Hrn. H. Do r n 
die sich allgemeinen Beifall erwarb; dem Ref* hat 
manches in ihr ^ehr wohljgafallen ; doch wagt er nach 
einmaligem Hören und ohne das Mindeste vom Text 
verstanden zu haben, kein Urtheil. M» 



Redakteur: A. B« Marx« •* Im Verlage der 3chlesingersthonBuch« und Musikhandlimg* 

Digitized by VirOOQ IC 



BERLINER 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Dritter Jahrgang« 



Den 26. April. 



Nro. 17. 



1826^ 



II. Recensionen. 
La Melaucolie, Duo et Variations rar des 
Themas russes, pour Violon et Piano, 
compos^s par Lafont Berlin hei A. Bl 
Schlesinger. Pr. 1 Thlr. 2| Sgr, 
Wie ^eht es %u, Herr Redakteur, dafs in 
Ihrer Zeitung gegen die sogenanuten Mode— 
komponisten und Modekompositionea jetzt ein 
•a ganz vom anfänglichen verschiedener Ton 
heri'scht? Früher schien auch in diesem Felde 
Aie Losung die zu sein : alles nach seinem Ka« 
rakter, ohne w;eiteres Parteiergreifen hinzu- 
stellen ; und in diesem Sinne mufste das Ver- 
fahren der Zeitung, z. B* die Berichte über 
Kalkbrenner und seine Werke (im ersten Jahr- 
gange) wobl auch denen billigenswerlh erschei- 
neu, die im 3esondern hier und da vielleicht 
abweichender Meinung sein mochten» Jelzt 
werdei^ die Modernen mit Persifflage attakirt 
und die'Zeitung erscheint gegen die Schwach^ 
sten.zu t^arteiung gezogen» nachdem sie wlbst» 
und in wichtigeren Sachen, jiieh dasjLiegenlheii 
zur Aufgabe gestellt bat 

Antworten 3ie mir nichts dafs jene Konw 
Positionen in ihrer Nichtigkeit keine ^ndre Be* 
handluQg verdienten« W»s heifst man nich- 
tig? NichjUs WAS ^esi^hieht^ ist gan^ 
nichtig; waren es jene.iModewaaren ^anz, so 
würden sich nicht Lepte findent die A\e kauf- 
ten und spiejten« Oder wiU man damit aus^ 
drücken, wie unverhüUnifsmäfaig tiefer sie ste- 
hen, als andre Kompositionen? J^As iu dann 
wenigstens unklar ausgedrückt^ Und warum 
sollen sie nicht dennoch bestehn? Es mufs 
doch (das beweiset schon ihre Existenz) ein 



Publikum geben, das zu ihnen hingezogen und 
Ton ihnen in irgend einer Beziehung befrie- 
digt wird, die an und für sich, wie alles was 
im Menschen liegt, gewifs nicht verwerflich ist« 
Oder ist es vielleicht der Ueberdrufs man- 
cher Ihrer Mitarbeiter an so leichter Speise? 
JSs mag allerdings lästig sein, über einen Ge- 
genstand, der ganz durchgesprochen ist, stets 
von neuem reden zu sollen und ich kann mir 
wohl die Ungeduld vorstellen an einem opus 
5O9 wenn, bei opus 1 schon alles gesagt ist, was 
sich an allen funfzigen^su sagen findet« Ja ich 
selbsfc könnte wohl zuletzt den obigen La- 
font melancholisch finden, (der mir, bis jetzt 
%o wenig melancholisch als heroisch erscheint) 
wenn ich schon ein halbes Dutzend seiner Brü- 
der katechisirt und stets dieselben Antworten 
gehört hätte« Aber es giebt einen Ausweg. 
Wenn mein alter Lehrer in der Philosophie 
nichts zu sagen wufste, dann fingeran — einzu- 
theilen« Eintheilen wollen wir auch ; rubrizi« 
ren und eintheilen ^ das wird uns weiterhelfen. 
Also mit einem naheliegenden Wortspiele: es 
giebt zwei Arten Musik: Konversations- und 
Konservationsmusik« Die erstere ist bestimmt, 
mülsige Stunden auf eine nicht anstrengende, 
elegante und im konversirenden Publikum an- 
genehme Weise auszufüllen. Komponisten, die 
ftich diese Vergnügung des Publikums zum Ge- 
schäft gem)eicht haben, kann man an und für 
sich eben so wenig verdammen oder exkommu- 
niziren^ wie Konditoren. Und wenn sich selbst 
an ihrer Waare jemand den Magen verdürbe, ' 
so soll er die eigne Schuld büisen ; wer hat ihn 
gezwungen sich zu übernehmen? Oder über- 
haupt zu nehmen? Auch müssen Konversa- 



Digitized by 



Google 



— 130 — 



tionskomponisten darchaas nach ihren eigenen 
Grundsätzen beurtheilt wejrdeo — nath den 
Frinzipen aller guten GeselUcbaftlichkeit» In 
der Söciet^ fodert man keine bestimmt ausge- 
sprochene IndividuaHtät, sondern scheut mit, 
Gi*und ihre scharfen Kanten ; genug, wenn aus 
der Uniform hier und da eine andre Frisur, 
oder eine spitzere Nase vorkuckt. In der Ge*- 
sellschaft ist man ferner nicht gemiifsigt und 
berechtigt, nach der eigentlichen Sinnesart der 
Mitglieder zu fragen; jeder verleugnet soviel 
von der seioigeu, dafs im Reste die schönste 
Uebereinstimmung waltet» Natürlich ist das 
äussere Benehmen dem entsprechend -^ berück- 
srichtigend,8chmiegsam, abgepafst. Jeder hütet sich 
sodann, Dinge zur Sprache zu bringen, die ir- 
gend Jemandem durch Wichtigkeit beschwer- 
lich, oder wol gar verletzend sein könnttrn; 
und um darin sicher zu gehen, wagt man es 
lieber, beim Alltäglichen zu bleiben* Das aber, 
damit es nicht einschläfere, behandelt man mit 
der Miene der Wichtigkeit und der Empfin- 
dung und ist sicher, dafs der andre höOich&t 
dieselbe Miene macht, oder wenigstens zuge- 
steht, wir hätten mit Empfindung, oder mit 
Gewicht gesprochen, wüfste man auch nicht 
genau, was. 

Nun mache man die Anwendung des hier 
allgemein Ausgesprochenen auf die Konversa* 
tionsmusrk, man mache sie aufrichtig und ohne 
Uebertreibung, ao wird man sie erkannt ha-« 
ben und anerkennen müssen. Auch mein La- 
fönt ist ein musikalischer Gesellschafter von 
Eleganz und gutem Ton« Er spricht gut, an-^ 
genehm, mit Douceur -^ gleichviel was 3 er 
bewegt sich graciös und noble und schiefst bei 
aller Munterkeit bisweilen einen gewissen 
schwärmerisch blafsblauen Blick, der ihm un«^ 
ter den jungen Damen den Beinamen des 
„kleinen Melancholischen*' erworben hat« Das 
hat aber Hr. Lafont nur gewollt} denn aufser- 
dem wüfste ich nicht, woher ihm Melancho-*' 
lie kommen sollte — er müfste etwa eine un- 
reine Quinte haben» Summa: ich empfehle 
ihn alles Ernstes der ganzen eleganten Welt 
zum Gesellschafter; man wird Ehre uud Freude 
an ihm haben, ja man wird mit ihm glänzen 



können« — Dooh, wo bleibt meine Einx^heilung 
Nun kurzweg: die andre Att Musik ist die, so 
sich kouservirt* van Porbise. 



IIL Korresponde nz. 

Berlin, den 17. April. 

Konzert des Fräuleins Leopoldiue Bla- 
hetka. 

Mag man den Ref. zu ernsthaft oder gar 
hypochondrisch schelten — ihm hat das heu- 
tige Konzert mehr Betrübnifs als Freude ge- 
bracht. 

Nicht I weil' es eben so gehaltlos zusam- 
mengestellt war^ wie die meisten andern, und 
weil sich die faden wiener Plattheiten, die man 
kaum auf dem königstädter Theater dulden 
möchte, jetzt in den königlichen Saal eindrän- 
gen: zu den Büsten Sebastian Baches, Händeis, 
Glucks, Mozarts, Haidns wiener Lokalduette, 
von Madame Seidler und Hm« Spitzeder 
gesungen; oder weil man vielmehr so weit von 
der rechten Bahn abgekommen, dafs man durch 
so arme Späfse allein noch anzuziehen weifs. 
So lange das Konzertwesen in den Händen der 
Virtuosen ist^ die bei der KunsC nur an sich 
-^ an ihre Künste und ihr Interesse denken: 
so lange wird es nicht besser damit; und es 
mag nur recht schnell zum Aergsten kommen» 
damit dieses Treiben in seiner Nichtigkeit un* 
tergehe und einem tüchtigem Platz mache. 
Sänger und Spieler als solche können treiFliche 
Gehülfen bei Musikaufführungen sein; sie sind 
aiber nur darauf hingewiesen, eine Stelle im 
Ganzen auszufüllen, uud nur im Bezug auf 
diese ihre Stellen schauen und begreifen sie 
die Kunst« Komponisten und Direktoren al- 
hinf die es wirklich sind^ überschauen das 
Ganze und sind im Stande, unverwirrt von 
persönlichem Standpunkte, oder von der vagen 
Laune des Publikums, das Rechte zu geben; 
das, was auch dem Publikum gebührt und zu- 
sagt und was es stets begehren würde, wenn 
es über seine eigentliche Neigung aufgeklärt» 
nicht durch Afterkünatler verwirrt und irre- 
geleitet würde* 

Nicht dieses dem Untergang geweihte We- 



Digitized by 



Google 



.^ 131 ^ 



sen, sondern cler Anblick eines tohonen Ta- 
lentes, dieser abschüssigen, schlüpfrigen Bahn 
hingegeben, mafsTheilnahme erwecken* Fräu- 
lein Leopoldine Blahetka, in so frühen 
Jahren schon berühmt^ von so trefflicher tech- 
nischer Ausbildung, mit einer Energie begabt, 
die manchem gerühmten Klavierspieler *-* zu 
wünschen wäre: was hat s^e uns dargeboten? 
Ein kalkbrennersches Konzert, einen Boleros 
von Worzischek, Bravourvariationen über ei- 
nen Walzer von eigner Komposition« Wie 
viel und wie wenig! Wir wollen ihre Varia- 
tionen nicht anfechten^ Sie hat darin ihre fira- 
vour zeigen wollen und die ist bei einem so 
jungen Mädchen in der That grofser Aus- 
zeichnung werth; namentlich lassen ihre Dop- 
peilaufer mit beiden Händen an Nettigkeit, 
Flüchtigkeit und Körnigkeit nichts zu wün*^ 
sehen übrig« Aber nichts anders, als .solche 
Modewaaren? Und von einer Klavierspieleria 
nichts anders« für deren Instrument die gröfs-* 
ten Meister einen nnerschöpflichen Schatz der 
herrlichsten Sachen niedergelegt haben? 

Ein Klavierspieler steht besser, kanu aber 
sich schlechter stellen, als jeder andere Vir- 
tuos. Giebt er nichts Besseres, als die Geiger 
und Pieifer, so macht ihn mit seinem trock- 
nen, klang -«^ und gesanglosen Instrumente der 
letzte Violinist und der schwächste Flötist zur 
Leiche. Nur mit Hülfe der Meister kompo*- 
nisten, die für das Pianoforte mehr gethan 
haben, als für irgend ein andres Soloinstru- 
ment, überwinden er jene und stelU sich an 
ihre Spitze* Mit Kalkbrenner und Worzischek 
geht das freilich nicht. Dieses bedeutungslos» 
Tongeklingel wird eine kurze Minute ange^- 
staunt und dann i»t es verhallt; ja ici ihm 
kann «ndlich ein gapzes Leben verr«- . 
haJlen, das ihm gewidmet worden ist^ 

SoUen wir dem Fräul. Blahelka die Kom*> 
ponisten neimen, die allein den Beruf eines 
Pianofortespielers adeln und seiner küostleri- 
sehen Existenz eine bleibende Bedeutung ver-^ 
leihen? Die Namen Bach, Mozart, B^elLuvec^ 
Weber sind ihr bekannt. Sollen wir beweisen^ 
dafa und wie weit jene Fingerkomponislen Uin-r 
ter diesen GelstesLomponisten zurück sjtehejii? 



Sie würde es uns ohne Beweis zugeben , aber 
wahrscheinlich, wie alle Virtuosen, zusetzen: 
„Das Publikum will es nicht anders, dem 
„Publikum gefällt es nicht anders/' 
Wie? Soll das Publikum die Künstler lehren 
und weisen? Dann ist es ja ^weiter wie sie; 
wie wäre das möglich! Ist der Künstler der 
Laune des Publikums, oder seinem Geschmack 
unterthan? Dann ist zwischen jenem und 
einem öffentlich ausstehenden Lohnlakaien 
kein Unterschied« Und woher hat denn das 
Publikum seinen Geschmack und selbst seine 
Eintälle« als von den Künstlern, aus ihren 
Werken und ihrem Treiben? Man höre also 
auf, sich hinter der Autorität des Publikums 
zu verstecken; man gestehe zi^i wir wagen uns 
nicht aus dem Gleise, das die und jene Vor- 
. ganger, ausgefahren — - wir verstehen uns auf 
nichts, als aui iNachtreterei« auf Fingerkünste, 
auf längst verlegne Modewaare -^ oder man 
gebe das Gute. 

Und endlich; es ist nicht wahr, dafs 
das Publikum sich für die seichte Waare ent- 
schieden hat« Die Künstler haben es biswei- 
len gethan (z. B« in neuester Zeit die Oper in 
Wien) und sind daran zu Grunde ge^ 
g ang ea; der beste Beweit, dafs sie die Theil- 
nahme des Publikums -<- wol eine Zeitlang 
irreführen, aber nicht dauerhaft gewinnen 
konnten« Ueberall wird jsich diese Erfahrung 
wiederholen; dies steht in Berlin der könig- 
~ Städter Bühne und den Konzerten bevor und 
droht jedem einzelnen Künstler, etwas früher 
oder etwas später« Ja^ wir leugnen geradezu, 
dafs das Publikum an dem Virtuosentreiben 
je wahre Befriedigung, auch nur für die .Zeil: 
des Hörens — r geschweige Nachgenufs gefun- 
den hat« Sin Lied, selbst ein Tan;z, auf dem 
Klavier aus warjcnen, frohem Herzen hinge- 
spielt, kann juns rühren und zur Freude wecken« 
Was empfinden wir, jeder Antworte sich selbst 
mit Bedacht^ bei einem Kalkbrennerund Wor- 
zischek? Welche -Gefühle, welche Ideen wer- 
den in uns angelegt? -^ Doch, wir bewundern 
die Fingerkpuaite« O es ist eine frostige Sache 
um das Bewundern j und Chiarini's verdienen 
es mehr. 

Digitized by V3-OOQ IC 



— 132 ~ 

FrSulein BhhetU 



Wir haben HoflFnung, 
wieder zu boren« Möge sie da seigeo, dafa sie 
mebr besiut, aU Bravouft dars sie ea versteht, 
ein Kunstwerk in seiner Idee zu erfassen und 
yorzntragem Dann soll sie uns als wahre 
Künstlerin über alle die armen Fingerhelden 
erhoben sein und dann freuen wir uns, nicht 
blos von ihrer Bravour und geschmackvollen 
Zierlichkeit^ sondern von ihrem Vortrage rüh- 
mend zu berichten — *^ der sich in den diesmal 
gewählten Sachen freilich nicht bewähren 
konnte. Denn wie will man Idee und Em- 
pfindung in einem Stücke darlegen^ wo keine 
ist? — 

Von Madame Schnlz wurde die zweite 
Annenarie aus Don Juan» von Madame Seid- 
1er und Herrn Haizinger ein rossioisches 
Duett gesungen, von Herrn Griebe! (Celli-* 
sten) der Boleros begleitet« Sie alle sind in 
ihrer Trefflichkeit bekannt. M. 



Berlin, den 19. April« 

Wenn in Berlin etwas Bedeutendes in der 
Musik geschieht, dann ist man schon gewohnt, 
den Namen Spontini an der Spitse zu finden. 

So verdanken wir ihm hente ein^ treffliche 
Aufführung der Jahresseiten von Haidn, 
uns um so erfreulicher, da die Aufführung von 
Oratorien in Berlin zu den gröfsten Seltenhei-« 
ten gehört, die grofse Akademie ganz feiert 
(bis auf die jährlichen Aufführungen der Graun- 
sehen Passion) und nur der thätige Hansmaunscha 
Verein nach seinen Kräften «— meist durch die 
Aufführung der Schneiderschen Oratorien — 
gemeinnützig wirkt. 

Die Jahreszeiten machen zu froh und zu 
glücklich — man kann nicht über sie reden; 
man wird mit dem Kinde Haidn zum glück- 
lichen Kinde; wer das nicht kann oder magj 
bleibe weg. So wollen wir auch von manchem 
was in der Ausführung anders hätte sein kön-* 
nen, so wenig wie möglich reden« Nur die 
Nachlässigkeit der Diskantstimme darf nicht 
verschwiegen bleiben, die zweimal geradezu 
umgeworfen und einmal wol in zwanzig bis 
dreifsig Takten nicht wieder zurechtgekom- 



sien ist. Man merkte wohl, dafs den Damen 
das Pauaireii unbequem war. Besser hi^t sich 
der Alt, an dessen Spit^^e wir mit Vergnügen 
Fräulein Ho ff mann sahen« Das Orchester 
war dagegen durchgängig trefflich und in sei-r 
ner Masse (wir hörten von acht Klarinetien, 
acht {]örnernu.s. f.) wahrhaft imposant« .Spon- 
tini's feurige Direktion beseelte das Ganzem 
besondere aber das Orchester« ^ 

Die Solopartien wurden von Madame 
Schulz, unserer thätigsten Säugerin, Herrn 
Bader und Hrn, Blume gesungen; im Herbsc 
allein trat Hr« Haizinger liir Hrn. Bader 
ein« Madame Schulz ist in allen ihren Vor* 
züglichkeiten schon längst berühtnt« Aber das 
einfach natürliche, froh -herzige Hannchen 
scheint sie uns mit einer Leidenschaftlichkeit 
mit einer affizirten "Empfinduifg auszufüllen, 
die eher einer unglücklich liebenden Italiener- 
rin, als dem harmlosen deutschen Laudmädchea 
eigen sein möchte« Auch Herrn Haizinger 
fanden wir als trefflichen, reich begabten, zur 
Meisterschaft ausgebildeten italischen San** 
ger bewährt« Aber Herr Bader! Welche 
reine, kräftig- edle, empfindungs warme und 
d^ei nie von Leidenschaft und Leid<A getrübte 
Natur spricht sich in seinem Gesauge aus! 
Wie ist er ganz treu dem natürlichen Karak- 
ter des 'ländlichen Liebenden, dem redlichen, 
innig fühlenden und dabei gesunden und glück- 
lichen Lukaa geweiht! Jeder Klang in Herrn 
Baders Gesänge ist erhebend und bewegt su 
beglückender Mitempfindung das Herz. Und 
er verdient dieses unschätzbare Geschenk, diese 

' unvergleichliche Stimme; denn er weiht sie 
und sich stets, in unverbrüchlicher Treue ge- 
gen den Komponisten, der übernommenen 

« Rolle — ohne sich je zum Prunken mit Kunst 
oder mit Liebhaberei zu verirren, oder sich in 
bequemer Manier, in individueller oder gar 
momentaner Stimmung gehen zu lassen. «-• 
Herr Blume schlofs sich den Künstlern in 
der Tüchtigkeit an^ die wir längst an ihm 
kennen* — 

Zwischen dem Sommer und Herbst — spielte 
Hr. Kapellmeister Hu m m el--ein Rondeau bril-- 
lant'von seiner Komposition* Herr General- 

Digitized by VitOOQIC 



— 133 i- 



Maaikdirektoir Spott tiai hat nSmlicb die kon^ 
traktlicb ihm 2u»tehetide Eintiahme diesei über-* 
«ahireick besuchten Konzert« 2 um Besten de« 
Otchealer-^ und ChorperAonab bestimmt und 
Herrn Hummel bewogen« die Frequenz den 
Konasertes durch thatige Theilnahme zu ver-«* 
mehren« So weit ist die Sache pm des Zwecks 
willen wenigstens nicht zu mifsbilligeni wenn 
auch jede Musik neben den Jahreszeiten über-' 
fiiissigi wo nicht störend erscheinen möchte« . 
Hier gab es nuti nur eine Lösung« Herr 
Hummel mufste über Themate aus dem grofsen 
Werke phantasieren; und dafs er das kann^ 
bat er oft genug glänzend bewiesen« Aber in 
das herrliche Werk mit einem Rondeau bril-^ 
lant hineinfahren» in die frohbelebte« warm-» 
beseelte Natur ein zierlich gedrechseltes Eie-: 
gantfigüi^hen schieben, vor die Aussicht auf 
den reizendsten Frühling eine Pariser Gold*, 
papiertapete hängen *-^ das ist ein leichtfertig* 
ger Frevel an der Kunst» der nur in< Paria ge^ 
duldet werden kann« Womit will H*H« ersetzen» 
was er durch Zerstreuung ron der vollen Wir<* 
kung des grofsen Werkes raubt? Er iH ein 
grofser Klavierspieler und ein aehr beliebter 
und berühmter Komponist« Aber am so we- 
niger hätte er das gröfsere Werk stören dür*- 
fen* Wer für dieses den rechten Sinn hat» 
für den mufs sein Dazwischentreten nnange- 
nehm und seine Komposition in dieser Um«* 
gebung arm erschienen sein« Der Beifall der ^ 
andern gereicht ihm aber zu noch grÖfserm 
Vorwurfe; denn er hat dazn beigetragen» sie- 
von der Künstliche za Zerstreuung und Leer--- 
heit zu verführen« Marx* 



Berlin, im April 1826* 

Othello Von Roasini* 

Herr Haitzinger» Groish« Badentcher 
Cammeraanger, früher in Wien angestellt ,— , 
derselbe» welchem K. M. v« Weber» nachdem 
er ihn, Jäger und Rosner (jetzt in Braun- 
schweig) gehört hatte, und zwar letztern als 
Almaviva in Rossini's Barbier von Sevilla, 
Jäger in der Donna del Lago, Haitzinger aber 
in K. Kreutzers Lihussa» den Part des Adolar 



ia deiner' Oper Euryanthe zutbeiUe *^ begann 
Seine Gastspiele am hiesigen Hoftheater mit 
Hodrigo in Rossini*« Othello, Ueber die Mu- 
sik ist schon finiher in diesen Blättern aus- 
führlich gesprochen worden, wir beschränken ' 
nns daher hier auf die Darstellung selbst, dank- 
bar anerkennend die wesentliche Verbesserung« 
iF^elche die geehrte Intendantur dem Stücke 
durch die Wiedergabe- aeines eigenthuuiUchen 
Schluisea*) hat angedeihen lassen* Die Titel- 
rolle war in Herrn Baders Händen» also unter 
den vielen hundert, die vorhanden sind, in den 
allerbeaten. Mit Ausnahme der ersten D-dur-^ 
Scenei -die oGFenbar zu schleppend genommen 
Wurde (ein Vorwurf, welcher diesmal nicht den 
Dirigenten tviSt) kann sich Herr Bader dreist 
an Donzeliis, des Rossinischen OriginaUOrhel- 
los, Seite stellen; im Spiel übertrifft er ihn bei 
weitem, obwohl auch jener hierin viel Gutes 
leistet« Hin nnd wieder hatteHerr Bader, wo 
es seine Stimme erfoderte, Veränderungen an- 
gebracht und mit vielem Geschmack« Madame 
Seidler war Desdemona. Scharfe Trennung 
der verschiedenen Karaktere ist bekanntlich 
nicht die stärkste Seite in Rossipi^s Komposi- 
tionen, obwohl gerade in Desdemona*s Partie 
mitunter wahrhaft tragische Momente vorkom- 
men, namentlich in dem grofsen Duett des 
dritten Aktes* Je weniger aber der Tondich- 
ter hierin getban hat, deste mehr mufs die 
Darstellerin durch eignen Vortrag hineinlegen ; 
hierzu fehlte aber unserer Desdemona der ge- 
hörige Fond, d« b« fCraft und Ausdauer* Eine 
so brave Künstlerin wie Mad* Seidler verdirbt 
natürlich keine Rolle; aber zwischen nicht ver- 
derben und trefiFiich sein giebt es noch eine 
Menge von Graden, deren einen, wenn nicht 
den höchsten, Mad. Schulz unsres Erachtens 
nach gewifs erreicht hätte* — Auch Hrn« De- 
vrients Partie wünschten wir in andrer 'Haiid 
und um nicht für grundlos tadelsüchtig gehal- 
ten zu werden, hier unsere Ansicht darüber ( 
Herr Devri ent hat eine Stim me, die von 



*) Im rorigen Jahrg. II*. 2« S., 1$. aMmpfohlen» D. R. 



bogle 



— 134 — 



reicht, mit Ausnahme der darch einen Bogen be^ 
zeichneten Töne hinläoglich stark und dabei 
angenehm, ako für Baritonpartien sehr pas^ 
aend."*^) In solchen bewegt sich der Gesang 
meistentheils in den höhern Regionen und 
springt nur zuweilen nach unten, wo man das 
Knarrende leicht iibeihört, if eil es gleich wie^ 
der durch einen schönen, vollen höhern Klang 
gut gemacht wird. In einer wirklichen Bafs-* 
partie aber, wo die bezeichneten Töne eine 
Hauptrolle spielei\, ist es äufserst unangenehm, 
die sichtliche Anstrengung des Sängers zu be^ 
merken; er kann keinen Vokal mehr, mit Aus* 
nähme desA, zn welchem er die übrigen (baupt«» 
sächlich das stumme E in .den Schlufssilben 
Vater, leiden — Vatar, leidan) insgesammt ver* 
schmilzt, deutlich ausprephen, und das fort«^ 
währende Wechseln der Register wird aufr^ 
fallend und störend« Wir entsinnen uns, dafs 
Herr Sieber vor Zeiten die Partie von Des-« 
demonas Vater mit gutem Erfolg ausgeführt 
hat* Warum fallen, in Spontinischen Operi)i 
niemals Mifsgriffe hinsichtlich der Rollenaus«- 
theilung vor? Herr Beer -« Jago — «- soll dem 
Vernehmen nach für zweite Tenorsachen en-« 
gagirt werden; es ist für ihn und das Publi-^ 
kum, auch wohl für Herrn Weitzmann gleich 
wunschenswerth« Ein fatales d im Duett mit 
Rodilgo bei der ersten Vorstellung, präsentirte 
sich in der Wiederholung der Oper höchst an- 
ständig mit einem ^z bekleidet, wofür wir un«* 

Sern schuldigen Dank abstatten« Herr Beqr 
hat eine frische Tenor&timme und spricht den 
Text sehr deutlich aus**), also wie gesagt eine 
schöne Acquisition. Mad. Valentini -- qi de-: 
vant Fräulein Reinwald ~ gut, Herr BusolC 
bessert sich zusehends, so dafs man die BüUe-;^ 
tins, denen zufolge er sich- früberbin in sehr 
schlechten Umständen befand, nach und nach 
einstellen könnte. Aber die Ausapraohe! „ßn 

») Rossini's Figaro, von Herrn Devrient gesangen, ist 
eine der besten Leistungen, die wir jemalj aus deut^ 
scher Manneskehle vernommen haben. 
♦♦) Dcfswegenhörten wir auch ; „bewahr* Othellos grolle 
S«ele." Lieber Herr Beer, sie haben ja studiert, 
wissen also, was es heilet : praesta te virum \ e* heilst 
„beiffähr' Oüielio's groHie Seele^ 



jöder Zone käumt Höldenmoth ond Togend<< 
heilst auf deutsch; In jeder Zo.ne keimt Hei» 
denmuth und Tugend« Dies kommt daher, 
weil Herr Busolt die höhern Tone partout mit 
der BruBtstimme, ohne die Kopfstimme (nicht 
Fistel) anzuwenden, zwingen will, was ihm so 
viel Anstrengung kostet, dafs er darüber Text 
und Sprache vergifst. Zu wünschen wäre übri« 
gens, dafs eine solche Stimme, wie sie Herr 
Bu4olc hat, nicht so gar unbenutzt bliebe, wie 
es bis jetzt geschehen ist; mit dem Spiel wird 
es ja in der Folge auch wohl gehen« «<* End- 
lich der geehrte Gast, Herr Haitzinger, den 
wir recht inständig bitten, seinen Qestreicher 
so bald als möglich ab-p und eine gebildete 
deutsche Nationaltracht anzulegen« Dann wäre 
nur noch zu wünschen, dafs er dem ihm am 
meisten zusagenden Genre -!— rossiniscber Mu- 
sik -^ getreu bleibt. Die Kraft, mit welcher 
er die höchsten Töne hervorstofsen, und dann 
wieder die Lieblichkeit, mit der -er sie ein an- 
dermal hinhauchen kann, ist wahrhaft bewun-« 
dernswerth. In der Tiefe spricht seine Stimme 
weniger an, welche Bemerkung wir indessen 
nicht in besagter Oper zu machen Gelegenheit 
hatten, sondern erst in spätem Leistungen, na-r 
mentlich in der Zauberflöte* Seine Koloratu-« 
ren klingen höchst brillant, der Vortrag ist je- 
derzeit dem Text und der Musik angemessen 
und die neueste italische Schule ^ David und 
Rubini -r nicht zu verkennen* Zum Voraus 
machen wir das Publikum auf Rossini's gaza^a 
ladra (diebi9che JSlster) anfmerksan;!, worin 
Herr Haitzinger ebenfalls gastiren und jedem 
MitgUede einmal wieder seine passepde Stelle 
angewiesen werden wird« 4» 



Wien. 1826« 
(Fortsetzung aus No. 17.) 

Das «,Credo*^ beginnt mit einer rauschen- 
den, im Einklang aufwärts strebenden Iiistru- 
mentaifigur, welche das vom ganzen Chor in- 
fester Ueberzeugnng ausgesprochene Glaubens— 
wort überraschend einleitet. Das Orchester 
erhält hier reichliche Beschäftigung; fast jedes 
Versikel iat anders begleitet, durch Nachah- 
mungen verschöllt' und wie /Otts einem |Güsse, 
Digitized by VnOOQ IC 



-- 135 — 



ohne bedeutende "Wiedcrholangeii, werden 
aammtliche Bekenntnisse bis ,,descendit do cpr 
lia^^ abgesungen; dann .nochmals das bekräf* 
tigende „Credo! Credo 1*< und mit einer feuri- 
gen Caden« auf der Tonika wird vollkommen 
abgeschlossen. -^ Jetzt übernehmen Flöte, 
Oboe, Klarinette und Fagott im^ roakellosen 
C-dur eine wunderliebliche Kantilene und auf 
der Schlufsnote des pizzikirenden Quartetts 
fallen drei Stimmen (zwei Soprane und ein Alt) 
alla capella in einie wahre Engelsmelodie ein, 
welche von drei tiefern (zwei TenÖren und ei- 
nem Bafse) fortgesetzt wird. Nur getrennt durch 
kleine Zwischenspiele der Bläser theilen sie 
sich auch ferner darin, ohne den Grundton 
weiter zu verlassen, als nöthig, um die kleine 
Oberterz oder Unterquarte zu berühren; und 
wenn nun diese sechs Realstimmen sich ver^* 
schmelzen und am Schlüsse der Septimenakkord 
gea 

es ... 

c immer anschwellend in die konsonirende 

as 

g 

e 

Quartsexte c resolvirt und die Töne allmahlig 

g 
verklingen und alles in mildester Zartheit und 

vollkommenster Reinheit, mit wahrem Aus- 
druck und Gefühl vorgetragen wird, dann meint 
man'den Sphärengesang himmlischer Heerschaa* 
renzuvernehmen. — Liegt in diesem Satze ein 
unnennbarer Zauber der Melodie, so zwingt uns 
der Meister durch die tiefgedachte Auffassung de« 
sich anschliefsenden y,Crucifixus^' hohe Bewun- 
derung ab« Nach dem obigen Refrain der vier 
Bläser fangen beide Violinen mit Dämpfern 
versehen an, langsam die Harmonie zu durchs 
schleichen, bis sie im siebenten Takte auf der 
farblosen Tonleiter von A-moU verweilen» 
Darüber geben nun die Violen und Kontra- 
bässe kurtfe, abgestolsene Noten an; die Blä-t 
ser fuhren den eigentlichen Gesang; und alle* 
Stimmen^ zwei zu zwei im Einklänge, sammt 
den Hörnern stehen den ganzen Satz hindurch 
immer auf einem und demselben Tone. Nun ' 
denke man sich, indem die Harmonie folgen- 
den Akkorden - Kreislauf in doppeltaktigen 
Rythmen beschreibt 



i^JlJ «•. t . » » 1 ": i L 



=0= 



^W 



:oz 



m 



:ij^§Et^t=*0=*|fO±3: 



icrrn 




die oben angegebene, verschiedenartige Figu- 
ration ununterbrochen stetig beibehalten, die 
gleichförmige Leichenfarbe durch kein An- 
schwellen, keine Verstärkung, selbst nicht 
durch die geringfügigste Schattirung gestört, 
und zu^ allen diesen wechselnden Tonarten 
mitklingend, wie ans hohlen Grüften der schauer- 
liche Chorall das dumpfe, in seiner schroffen 
Monotonie furchtbare B« — Wer fähig ist, in 
seiner Einbildungskraft diefs alles zu kombi- 
niren, dem mag es auch gelingen, von dem un- 
beschreiblichen Eindrucke des Ganzen einen 
Vorbegriff zu erfassen, — Wenn nun mit dem 
„passus et sepultus est** des Erlösers irdische 
Laufbahn vollendet ist, die in einer chromatischen . 
Stufenleiter sich herabsenkenden Instrumente 
gleichsam in Luft zerfliefsen« dann verkündet 
schmetternder Trompetenschall, dafs dem Tode 
seine Fesseln zersprengt, und im hohen D-dur 
lobsingt und feiert das entsündigte Menschen- 
geschlecht die Glorie der Auferstehung : „E^ 
resurrexit tertia die!" — Mittelst eines energi- 
schen Unisono wird das „cujus regni non erit 
finis^' SU einer grofsen Bedeutenheit erhoben, 
indem die vibrirenden, nach und nach sich 
verlierenden Violinen die Erwartung spannen 
und nach einem Stillstan^le auf der kleinen. 
Septime des Grundtdns in folgendes süfse 
Arioso übergehen: 

Larghetto. j^,^_^ _ C^^;;' 



Et in spi - ritom sane-ttun Dominum 




Digiti 



zedby Google 



~ 136 -^ 




€t Tl-Ti ■ 



— fi - can - - tum' 






3SB 



^i 



7 7 



C^ 



^^^H^ 



T? 1 

Das herzige Sopransolo niinnifc sodano der AU 
in der Dominante auf; später der Tenor und 
der Baff und so fort bis sum ^^et vitam ven*« 
turi saecull^* in der reinsten Stimmführung der 
yier Solicinien; dann ein Ruhepunkt auf 
i^Amen/^ lebhafte Kadenz des ganzen Orche * 
sters und der kunstreiche Wettkampf beginnt« 

tutti^^ A " 



i 



m 




Amen 



.2:^^. I 



a - - men 



• -- 



^^M^^m^^ 



A - - tuen 



a- ^ 




^^m 



Amen 



m 



^^^^^mj^^m 



- min a men a men a - men a - - 




men 



a men a " —men 



a- - 



Auch diese Fuge a due sogetti ist überreich 
an Schönheiten; beide Motive, kühn erhaben 
ausgearbeitet, in jede Farmen gekleidet, treten 
immer als Selbstherrscher dominirend heryor, 
▼on der Jnstrumentalmasse thätig unterstutst, 
doch nie verdunkelt* Bei der Restrictio wird 
das Tempo noch beschleunigt und so endet das 
Glaubensbekenntnifs, wie es begonnen, im freu- 
digen Auischwuug« — 

Das iiSanctus" i«t in jener einfachen Ma- 



lesUt gehalten, wie er die Heiligkeit der Hand- 
lung am Altare erheischt; die den hohen A- 
Hörnern angewiesene Verzierung, durch die 
helle Quinte der Trompeten noch verstärkt, 
ist hier besonders wirkungsvoll und klingt wie 
vom Himmelszelte herab» Mit dem „Osanna«' 
ändert sich Taktarr und Zeitmasfs; die Stim^ 
xnen treten in freier Nachahmung ein, anfäng- 
lich nach C-dur modulirend; doch bald keh- 
ren sie wieder durch die übermäfsige Sexte 
dis auf dem vierten oberen Tone ß in die 
Hauptstufenleiter A-dur zurück, und alles en- 
det darin mit frohlockendem Jubel, *^ 

Das „Benedictus*' weicht an Zartheit, In- 
nigkeit und Anmuth nicht nur keinem der 
vprbergegangenen Sätze, sondern übeitrißt sie 
beinahe noch in diesem Farbenton der rein- 
sten Frömmigkeit« Nur vier Solostimmen, die 
Saiteninstrumente, eine Klarinette und ein Fa- 
gott sind darin beflcbäftigl, und doch, welch 
herrliches Ziel wird durch so einfache Mittel 
erreicht! Wie mild ist nicht gleich die Ein- 
leitung und da« reizende Thema» So wie hier 
der Sopran, übernimmt darauf der ßafs das 
Segenswprt in der Dominante, woselbst sich 
auch die ai^ern Stimmen zu einem halben 
Schlufae versammeln^ Zur Versinnlichung der 
bei aller Neuheit dennoch so fliefsendenScl^reib« 
arC diene folgende kleine Phrase; 




Be--f--ne — di-f-^-- ctus 



ite 



^£g^ 






Senedictus 



. -ß - r» 



g^^^^g^^pl 



ße - - — ne - di * ctus 



Penedi-ctus 

Die zweite Hälfte eröffnet der AU irnd führt 
mittelst einer interessanten Gradation in den 
GrundLon zurück, worin sich ebenmäfsig die 
früher entwickelten Ideen wiederholen» Muffte 
IHebt, dem kirchlichen Rituale gemüCsy das 
„Osauna*^ .nochmals da capo gespielt wet*den, 
wie gerne 'würde man darauf verzichten! Wer 
sein Auge erlabt sm Anblick des azarblauen 
Aetber», auch nicht verunreinigt durch den' 
stprenden Schlagschatten d^s ailerwinzi^sten 
Wölkchens, in dem ist erstorben die Empfäng- 
lichkeit für irdischen Prunk! 



(Fortsetzung folgt) 



Redakteur: A, B, Marx, —Im Verlage der dchlesingerscheuBuch* und Musikhandlung. 

Digitized by VirOOQ IC^ 



B £ H L IN ER 

tZVLLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNa 



;P r i t t e r 



Jahsgang. 



Den 3, Mai* 



Nro. 18. 



1826» 



IL Recensionen, 

Das acht- und zehnstinimige Crucifixus vou 
Antonio Lotti» Partitur. Berlin ^ Lei 
Schlesinger» Preis 18 Gr. 

X^iese merkwürdigen» -erhabenea und ewig 
neuen Werke eines der berühmtesten Ita« 
liener, von dem das eine wie ein kühner 
Dom» das andere^ wie ein reicher Mün* 
ster aufgebaat» und dabei mit einer erscbüt« 
ternden, wahren und grofsarfcigen Empfindung 
gesungen ist, waren allerdings werth, durch 
den Druck, für einen so geringen Preis, jedem 
Künstler und jeder Singanstait bekannt ge*- 
macht zu werden, wofür wir derVerlagshand* 
lung aufrichtigen Dank schuldig sind. Hier 
mag Meister und Jünger lernen, was es heif^e» 
acht- und zehnstimmig zu komponiren, so dafs 
keine Stimme» ja kein Ton au« den herrlich 
errichteten und erschijtternden Werken her* 
ausgenommen werden kann, eben so wenig wie 
ein Portal eines gothiscben Gebäudes, ohne d^s 
Gaaze auf das gröblichste zu zerstören. Wie 
sich schon gleich in den ersten Eintritten der 
Stimmen (in No. 1) in C-moH das. »»Cruci-»- 
fixias^^ dem Hörer bald mitleidig, bald Eutf' 
setzen • erregend » bald rührend »' ^erscbüUernd, 
bald die ganze» grofse Hoheit des Gedankeus 
erfassend, immer tiefer und mächtiger 9uU i^nd 
entgegendrängtl Wie merkwürdig- ist der be- 
wegtere Rythmus »»crucifixus etiam pro nobi&'<; 
die Verschlingungen der harmonischen Kno^ 
ten: »»sub Pontio Pilato/* durch welche sich 
bald iu Synkopen» bald in langen, einfachen 
Clu)ralnoteu das „passus^^ durchzieht, dem Hö^ 



»er das unerhörteste, schuldloseste liciden schil^ 
dernd ! Und wie in eine öde» felsige GrabeshÖle 
rersenken sich die Siimmeii", trostlos, in du^ 
sterer Einheit in den C-moll-Scblufs: „et se« 
pultus estt** Wie der hohe beilige Gegenstand 
des Sängers Seele bewegt haben mufs» geht 
daraus hervor» dafs er es wagte, ihn noch ein-* 
mal zum Hebel seiner erhabenen Muse zu er-« 
wähleut Noch einmal, in der Auffassung ähn* 
Jich (80 wie der Dom zu Köln und der Mün- 
ster zu Strafsburg beide Kirchen genaupt 
werden können) belebte der Gedanke seine 
Seele, und Antonio erbaute das zehnstimmige 
Crucifixus (wie jenes mit obligatem Orgelbasse) 
in D-molL Aehnlich wohl, aber doch gans 
anders ergreifen die Stimmen in ihrer geisti- 
gen Unendlichkeit das „Cruüifixus,^^ indem di« 
Orgel sinnig ynd die Aufmerksamkeit anre-< 
pend die Töne d» b, g, a in kurzen Grund« 
noten anhebt» Die hoh^n ^ Wölbungen siö4 
wiederum frei und leicht, bis in ile Wolken 
ragend,' hingezeichpet» Aber Antonio hatte 
noch viel zu sagen mit dem »»crucifixus etiam 
pro nobis,'< Das #,^1301 pro nobis" wollte er 
noch mehr besiegeln , indem die Zusammen'^ 
Stellung der verschiedenen Stimmen alle 
i^Ienschengeschlechter andeutet (daher bedurfte 
er hier zehn Stimmen) alle diese besiegeln auch 
das |,sub Pontio Pilato^' und ziehen wiederum 
ihr „passuA^^ noch eindringender hindurch» bis 
isum »,etsepultusest*<< — Wie ehrwürdig blicken 
diese Denkmäler jener Zeit auf die jetzt so erw 
schlafTle» schnöde Sinnenlust» welche sich der 
heutigen italischen Komponisten bemeistert hat» 
herab! Wie vergänglich erscheint jet«t schon 
gebildeten Nationen dieses ihr tbörigte3 Trei«« 



Digiti 



zedby Google 



— 138 



ben und welche erliabene Vorbilder haben sie! 
Ob ^ohl das ganze jetzige Italien ein Werk 
dieser Art liefern wird, was für alle Zeiten 
die Bewunderung^ Erbauung und Verehrung 
der Kunstler und der Hörer erregt? Wir 
wollen gar nicht fragen, ob in dieser Art? 
sondern : würden die jetzigen Künstler Italiens 
ein Werk irgend einer Musikgattung zu lie- 
fern im Stande sein ^ das den Stempel der üu«- 
Sterblichkeit an sich trägt? — • 

Das Werk wird sicherlich dem Verleger 
einen reichen Ertrag bringen; denn i) mufs 
es durchaus jeder Kunstjünger besitzen und 
studieren, um sich einen würdigen'Begriff \ron 
einem 8- und' lOstimmigen Satze zn machen;/ 
. 2) jeder Künstler), um sich daran zu erbauen 
und seine Gefühle für erhabenste Leistungen 
der Tonkunst an solch einem Vorbilde zu er- 
heben; und 3) jeder Singverein» der nur ir-* 
gend acht und zehn, (wenn auch nur einzelne 
gute) Stimmen aufbringen kann^ um es vor- 
zutragen und im Temjpel ins Leben zu rufen« 

Vi d. p.,rt 



Polonoise brillante» pour le Piauoforte, com- 
posee et dediee a Monsieur A* ß^ Marx» 
par Henry Marschner. Leipzig , chez 
Frederic Hofmeister* Oeüvr. 25. Pr. 10 Gn 

Dieses Werfechen ist eins von den vielen» 
Über welche' sich eben so wenig sagen läfst, 
als einem d#irin gesagt wird«. £iii^e Meuge von 
Gedänkchen und Schönheitsfloskelchen Werden 
aufgetischt^ die man theils schon gehört hat, 
theils nicht» was im Gi*unde ganz einerlei ist* 
£s wird indels recht vielen gefallen» vielleicht 
Daimen, und somit wünschen wir dem papier- 
nen kleinen Nachen auf dem groFdeu "Ocean 
der Zeit recht viel Glück auf den uubestiium- 
ten Wejj» v% d^ 0,,r. 



Sechs Lieder mit Begleitung des Pianoforte, 
komponirt von A* JVeithardt. Berlin^ 
Lei Laue» Preis 12 Gr. 
Am gelungensten sind die drei Gesänge 

von Wt Müller — aber auch in den übrigen 



herrscht fliefsende Melodie» jedoch ohne son~ 
derliche poetische Auffassung der Dichtung* 
No. 3. »,Vor ihrem Fenster" ist im 'y* Takt 
geschrieben; scheint sich aber mehr für | Takt 
zu eignen, was besonders im neunten Takte 
hervortritt» wo man ungern die Verdoppelung 
der zweiten Hälfte des Taktes vermifst. „Lie- 
l^eswunsch** von Korner» kann seines Sieges 
in Theezirkeln gewifs sein« 4. 



Acht deutsche Lieder» mit Begleitung des 
Pianoforte,. komponirt jon L. Berger* 
Berlin, hei Laue» Pn 22 Gr. 

Herr ßerger ist nicht nur in ^er Wahl 
«einer Texte sehr glücklich gewesen, sondern 
auch in der musikalischen Auffassung dersel- 
ben; er hat in diesem Hefte wieder einen 
reichen Schatz der herrlichsten Melodien» der 
kühnsten harmonischen Verwickelungen und 
so verbündet! eine Innigkeit und Wahrheit 
der Empfindung dargelegt ^ die ihn jsu einem 
der grofsten jetzt lebenden Liederkomponisten 
stempeln. Mit gleichem Glücke hat er daa 
Schwärmerisciie» das Naive» das Muntere» das 
Ahnungsvolle ergriffen und wiedergegeben» und 
tiur eine baldige Fortsetzung seiner lyrischen 
Kompositionen 2u wünschen übrig gelassen» 
No* 7 ist ein Lied, gedichtet von f^orenz; 
^)Tii einem kühlen Gründe 
Da geht ein Mühlenrad..'^ 

mit karaktertstischer Fortcpiano •> Begleitung* 
Gleich darauf findet- sich mit der Ueber— 
Schrift: ,, Zweite Weisel** dasselbe Lied iu 
andrer Melodie und Begleitung; auch sehr schön 
•^ aber wer Herrn Berger nicht schon aus 
^früher gelungenen Sachen kennt» sollte mifs- 
trauisch werden, obV ihm rechter Ernst ist 
mit dem was er sagt, ob iiicht eine feine Iro- 
nie hinter der Sache steckt» Zwei Melodieen 
auf ein Lied von deftiselben Komponisten! 
Warum nicht drei? warum njcht vier, fünf — 
ich weite darauf Herr ßerger kann noch eine 
sechste komponireii! Aber Herr ßerger hat so 
seine Eigenthümlichkeiten, von denen er sich 
allein Recheubchatt zu geben wis&en wird r* 
man denke an den vieibetfproch'nen Trauer« 



Digiti 



zedby Google 



-. 139 -« 



iDÄfsch, den Minka- Variationen angehängt, lo 
reve deMinka; wufste doch Niemand,. was das. 
recht eigentlich heißen aollte* «— Da» Aeus- 
»ere de« Liederheftel zeichnet sich, wie alle 
Laue'schen Verlagsarlikel durch Nettigkeit, der 
Seich durch nachahmungswerthe Korrektheit 



aua« -* 



4. 



HI, Korrespondenz, 

Lilla, oxler Schönheit und Tugend. Sing-^ 
spiel in zwei Aufzügen, nach dem Ita-* 
lienischen der una cosa rara, mit Musik 

von Vincenz Martini. (Soll keiften Manin.) 

So lautete der Titel einer am 20- April 
«um erstenmal aqf dem Königstädter Theater 
gegebenen Oper, über die wir jet»t der Längi^ 
und Breite nach referiren wollen, und zwar 
nach folgender Ordnung: Buch, Mnsik, Auf«* 
Führung« Lilla ist ein Leib-* und Magenstück 
früherer Zeit gewesen; ;BW«r kommen die Si«^ 
tuationen dem Beqtigen Publikum, besonder^ 
dem )üngerB Theil de^selben^ sammt und son-^ 
ders. etwas verbraucht vor,\weil wiv^ie bereit« 
in nenern Sarchen ^ur Genüge gesehn haben] 
da aber unsere Väter, ^fütter^ Onkel, Tanteii 
ruhig die Novitäten der letzten Jahre nütge* 
macht haben, ohne uns [beständig zuzurufen; 
„das ist uns Alles schpn vor 20» 30 Jahrein 
eben so gut geboten wo^d^n,** so revangirei^ 
wir uns durch ein anständiges Schweigen über 
das wenige Interesse, was das Buch darzubieten 
vermag — ein ewiges Zanken und Vertragen 
zweier Liebespaare, ein alter und ein junger 
Geck, denen schörte Frauen Wohlgefallen, und 
über dem allen schwebt in reizender Verklä- 
X'ung niicht ein „tiefblauer italischer HimmeW 
^vie es in Reisebeschreibungen heiGrt, sondern 
ein abgeschroakter, deutscher Pialog, wie man 
ihn in Puppenkomödien hört; voila tout! — ^ 
Auch das wollen wir verschmerzen, dafs der 
erste Akt ein Stuck für sich allein, freilich 
ein sehr langweiliges bildet, dafs ebenso der 
zweite Akt unabhängig vom "ersten dargestellt 
Werdeh könnte, und kurz erwähnen wir nur 
noch, dafs wir nun auch erfahren haben > wie 



es schon eine ganz alte Erfindung sei, deQ 
Schlufs der Handlung durch Ballets zu verzö- 
gern; ein Vorwurf, den man besonders Spon* 
tinischen Opern gemacht, der aber eben so auf 
Lila als auf die Vestalin, Olimpia etc. anwend- 
bar ist« — Also zur Musik. Stände jetzt ein 
Komponist auf und komponirte diese Lilla wie ^ 
sie früher ^von Martin komponirt worden ist, 
so würde man ihm zweierlei 7um Vorwurfe 
machen» „Erstens hast du^ würde ein brill- <. 
bewafiFneter Rezensent sagen, ^^veraltete For- 
inen und übpreinfacbe Instrumentation gewählt; 
zweitens keinen einzigen neuen Gedanken her- 
yorgebracht, ^pndern Bekannte9 tind Beliebtes 
Ulis allen möglichen Opern zusammengerafft.'^ 
Wie aber die Sache jetzt steht, ist N^ro, 1 so 
liatürlich, wie es [unnatürlich wäre, wenn Mar- 
tin ^schon die peueu und neuesten Formen der 
Arien, Duette u. s, w» oder alle Künste der 
Jnstrumentirung benutzt hätte, dienothwendig 
prst nach und nach erfunden oder verbreitet 
iverden konaten, Nro^ 2 i^t aber ein Lob, das 
zugleich auf spätere Komponisten theilw^ise 
(»in nnvortheilhaftes Licht werfen kann, indem' 
ßie zu arm ß^ eignen Ideen frühere benutzten 
und zwar aus Opern ^ deneu wegen Mangel- 
Jiaftigkeit des Sujets keine }ange Dauer zu 
prophezeien war« Auffallend grofs ist die 
Aehnlicbkeit des ganzen ßiyU mit dem Mp« 
^artschen« &feiu Nachbar ip der Parguedoge. 
wahrscheinlich auch ein Kritiker ej^ prdfesso 
zeichnete sich während eines B«-dur^ Terzetts 
im ersten Akte versphiedene Steljen im Tex&* 
buche an, denen er am Rande die N^amen Mo- 
^artscher Operi^ hinzufügtet Ich merkte mir 
das Beigcschrieb^qe pnd durch fleifsiges Nach-« 
acblagen und Aufsuchen ^u Hause, brachte icb 
endlich heraus, daC» er folgende Parallelstellea 
gefunden ^u haben vermeinte,*) 

Nun dachte der Herr gewifs^ waa rechtea 
getban ^u haben, denn verächtlich lächelnd 
steckte ei: den Bleistift ein, nnd verliefs mit 
den Worten; „o Mosart, Mozart, warum hast 
du mir das gethan^^ die Par^netloge, AU wenn 

' ») Dfer Raum verbietet ihre Mittheilqng» Veigl* übri- 
gens des zweiten Jahrgangs No. 7 Seite 49 übes die- 
sen Gegenstand» D. R., 



Digiti 



zedby Google 



— 140 — 



nicht ÄWei Leute dieselben Ideen «u verschie- 
dener Zeit haben könnten, ohne von einander 
entlehnt zu haben« Man denke an Himmel 
und Spohr 



^^^^^^ 



an Mozart und Beethoven/ 



r 



lutTlLir ulZT Sa 

an Beethoven und Weber . 
an Pn Schneider und Weber 



I, ' I ' I ^ i 1^ 
an Böhner Cop, 13)^ und Weben 




-ti^'s* w» Aher um wieder auF Lilla zu kora^ 
meUf Referent borte diese Oper am 20« April 
ftum erstentnale und sie gefiel ^ihm; auch an-^ 
dern Leuten ist's so gegangen. Spricht das 
nun für das Werk vortheilhaft oder nicht? 
Man hat, ^o viel ich weifs, in neuester Zeit 
den Grundsatz aufgestellt, die Musik sei die 

.beste 9 bei deren Anhören man das erstemal 
fortlauten m3cbte> und wenn sich das fünfte oder 
sechste Mal statt 1500 Menschen nur 10 oder 
20 enthusi.asmirte Eliten im Auditorium be-« 
fanden 9 dann habe das Opus die Feuerprobe 

. überstanden 9 denn das grofse Publikum habe 
rs verworfen, die Connoifseurs und Freibillets 
aby gebilligt. — • Der zweite Akt, der Dich- 
tung nach der ausgezeichnetere, ist es auch 
hinsichtlich der Musik« Vie][ kontrapunktische 
Könste sind nicht zu finden; das einzige, was 
auf diesen Namen Anspruch machen dürfce, 
aind zwei Kanons im ersten Akte, davon der 
«ine mit folgendem Thema^ das eben io einfach 



und lieblich in der Erfindung als Durchfüh-^ 
rung ist: ^ 

4-H- — I J M - ■ : ■ I j ^ 



^ 



^ 



*: 



-*=»^ 



^ 



da 



T- 



Per pie-ta &on vi sdegna - te 







4—4- 



4- 



}^ 



as col - ta te per pie — • ta ^ 

Aber hian gehe und höre* Schon bei der drit-* 
ten, vierten Piege hat man sich an das genre 
gewöhnt und Stellen wie: 



in denen die Kontrabasse in einer sonst den 
Violen zugetheilten Figur umherspringen, fal- 
len nicht mehr auf, obwohl sie sich in einer 
neuern Oper gar possierlich ausnehmen wür- 
den, zumal da 8 Takte vorher und nachher 
nur Viertelnoten pp als Akkompagnement an- 
gegeben werden« Und nun hören Sie noch 
die himmlische Kantilene dieses Stücks , von 
einer Sontag vorgetragen: 




Wahrlich, man söhnt aicli mit dem Aitmodi- 
echen aus! 

Die Darstellung anlangend, ist darüber nur 
Gutes zu sagen* Sämmtliche Mitglieder wett- 
eiferten zur Feier der alten Komposition, zu 
ihrer eignen Ehre und zum Vergnügen des 
Publikums, das di^se Bestrebungen dankbar an- 
erkannte; wir enthalten uns daher einer na- 

tizedby Google 



Digiti2 



— 141 ~ 



mentlichen Herzählung der Mitwirkenden und 
ihrer Verdienste^ Herr Jäger war der einzige, 
der eine Arie einlegte, und diese ist (wenn 
wir nicht irren von Siifsmajer) so zweckmäfsig 
gewählt, dafs sie durchaus nicht gegen das 
Uebrige abstach und da capo verlangt wurde« 
Passelbe geschah mit dem reizenden C-dur- 
Duett zwischen Lilla und Lubino, worin Hr« 
£f usikdirektor Stegmayer mit Recht eine acht- 
mal sich wiederholende Stelle von zwei Tak- 
ten auf die Hälfte reduzirt hatte* Die Chöre 
gingen vortrefflich und das Orchester, freilich 
nicht eben übermäfsig beschäftigt, leistete un- 
ter Führung seines wackern jungen Dirigenten 
Altes, was man verlangen darf. Der Glanz- 
punkt der Oper war aber diesmal HerrSpitz- 
eder, dessen erstes Auftreten sclion ein unauf« 
hallsames Jauchzen und Klatschen veranlafste* 
Er kann Alles' und aufserdem noch tanzen, 
Pie ganze scenische Einrichtung war höchst 
anständig; nur fällt das plötzliche' Hervortre- 
ten der Sonne, d* h« der Theaterlampen, un- 
mittelliar nach dem Abendessen zu sehr auf. 
Hinzutretende Hofbediente mit Fackeln, oder 
sonst eine andere Dazwifichenkunft hätten das* 
6elbe bewirkt, — Der Direktion des König- 
städtischen Theaters müssen wir hochverpflich- 
tet* sein, dafs sie eine alte, schöne Oper mit 
solcher Besetzung ans Licht zog, und wünschen 
liur, dafs sie sich auch in finanzieller Hinsicht, 
nicht getäuscht habf n möge« 4* 



Ueher das Konzert des Herrn Kapellmeister 
Hummel. 
Dem Re£» ist lange kein so bündiges Pro- 
gramm vor's Gesicht gekommen, als das des 
Hummelschen Konzerts. Eine Ouvertüre, zwei 
Arien und drei vom Gastgeber exekutirte 
Piecen — das hat doch eine Art; aber |wenn 
man die ellenlangen Zettel erschaut, wo vor 
lauter „eigends komponirt für« und „vorge- 
tragen von den Herren —- ' und den Damen — • 
(mitunter auch) und den Kindern'^ dem Le* 
ser die Geduld sich bis ans Ende durchzu- 
achlagen vergeh^ er natürlich also auch nicht 
erfährt r von wanhen Billets ä 1 Rthlr* d. lu 
i 10 Sgr. zu holen aeico; Himmel! wer wübte 



da nicht, dafs es wieder ein einheimischer 
Künstler sei, der seine Talente vor leeren Bän« 
ken auszupacken Lust hat! Herr Kapellmeister 
Hummel erfreute sich eines zahlreichen und 
höchst anständigem Publikuins, und das war zu 
erwarten. Sein Ruf als ein Klavierspieler 
gleich ausgezeichnet durch gediegenen Vortrag 
und bewundernswürdige Fertigkeit, ist längst 
schon zif. wohlbegründet; als dafs er dem Mei- 
ster nicht eine Masse von Verehrern schallen 
müfäte, die sich nun auch bei dem Jli^f : Han« 
nibal ante portas als treue Freunde bewähren 
würden. Mög<^n andere detailliren, was Hum- 
mel technisch geleistet hat, leistet, leisten wird* 
Ref. beschränkt sich nur auf eine Analyse 
dessen, was der Konzertgeber als Komponist 
dem Publikum darbot* Zuerst also: Konzert 
aus £-dur. Es bleibt ^immer efne schwierige 
Sache, nach einmaligem Anhören eines neuen 
Musikstücks über dasselbe zu urtheilen^ am 
schwierigsten aber bei einer blof&en Instru— 
mentalkomposition , wo nicht , wie bei einer 
Oper, Handlung und Text das Gehörte dem 
Gedächtnisse tiefer einpVägen, und man sich 
nur auf sein musikalisches Gefühl und Ohr 
reduzirt sieht« Der Eindruck, welchen dies 
x^ue Konzert auf Ref» gemacht hat, war un-' 
gefähr derselbe, wie ihn der Anblick eines so- 
genannten Fremdenbuches in einem alten 
Schlo.sse auf den Wanderer hervorbringt. Ne- 
ben mysteriösen Sentenzen findet man da die 
klar ausgesprochene Empfindung, neben geist- 
reich hingeworfenen Aphorismen witzig sein 
sollende Bemerkungen, oft auch blofse Namen», 
unter ihnen manche alte Bekannte, und das 
alles nicht einmal, sondern in steter Abwechs- 
lung» Wiederholung, zuweilen mit demselben < 
Worten* Aber in das Ganze wirft der Leser 
nur scheue Blicke, denn nahe steht vor seinem 
geistigen Auge das eben Gesehene, Grofse, 
Wunderbare und füllt die Seele 'mit Staunen« 
•-» So ungefähr ging*s mir mit der in Rede 
stehenden Komposition* Die Idee: „Hummel 
hat ein neues Konzert gemacht und du wirs(: 
^ hören'^ liefs mich mit neugieriger Andacht 
»-ait venia verbo— in den Saal treten. Jetzt ^ 
^egann's« ^Hummel hat eiß neues Kona^rt ge- 



Chgitized by 



Google 



macbt und du hörst es« so klang's mir im In- 
ticrn, und wie vor einem Gackkasten schwan- 
den die musikalischen Gedanken gleich Schat- 
tenbildern an mir vorüber, so dafs ich nach 
Beendigung nur die Idee, welche jetzt zur voll- 
kommensten .Ueberzeugung geworden war, in 
mir aufgenommen hatte: „Hummel hat ein 
nenes Konzei*t gemacht und du hast es gehört*'^ 
Auffallend war dem Ref* zweierlei: einmal, 
die wiederholt angebrachte Manier bei der 
Schlufskadenz auf der Dominante , diese noch 
einmal als Haupttonart aufzunehmen und dar-^ 
auf fortzubauen, so. ungefähr: 

TT TT ^^ •— — ^ 

i4 







m^^^ 



^i^i^^^ 






■gr^JS.£?: 



m 



11. s« w. 



^M^^k^$ 



dann, das ungecnein gewöhnliche, fast triyiald 
Thema des Roudo'j, was durchweg an den be-» 
liebten baierschen .Galoppwalzer erinnert, Acn 
meisten zusagend war dem Ref. das Adagio 
mit seiner einfach grofsen Kantilene und wei- 
sen Oekonoroie in Abwechselung des Dur und 
Moll, nach Art der Mozartschen Mittelsatze in 
Konzerten. Dafs übrigens in diesem neuen 
Hummelschen W^rke in der Instrumentation 
Herrliches und mitunter Ueberraschendes (wir 
erinnern hier nur an die kühnen Gänge der 
Bafsposaune») geleistet sei, versteht sich bei 
einer Schöpfung aus solcher Hand von selbst* 
Nochmal« aber setzen wir hinzu, dafs das über 
die Komposition so eben ausgesprochene nicht 
Ürtheil, nur vorläufige Meinung sein soll, die 
Ref. nach näherer Kenntnifs der Sache berich- 
tigen oder erweitern kann, ohne sich der In- 
konsequenz schuldig gemacht zu haben* -^ 
• Anfser diesem in Paris vollendeten, nächstens 
bei Breitkopf and Härte! erscheinenden Kla- 



— 142 — 

vierkonzerte trug Herr Itapellmeister Hum- 
mel sein bekanntes und beliebtes Rondo aus 
B vor* Wenn Komponisten ihre eignen, aa- 
dern schon bekannten- Kompositionen vortra— 
gen, so hat dies für die 2iUhörer immer noch 
einen besondern Reiz» Der eine freut sich, 
seinen Nachbar, der die Sache noch nicht kennt» 
auf Schönheiten oder Mängel aufmerksam ge- 
macht zu haben; der Arrogante sagt: „so gut 
spiele ich's auch/^ Der Bescheidene horcht hoch 
auf, denn gerade diese Pie^e ist jetzt sein Ue— 
bungsstück und er wilPs sobald als möglich 
dem Komponisten nachspielen ; noch ein an- 
derer Versteht nun erst bei Stellen, die ihm 
früher zweifelhaft waren, die Intention des 
l'onsetzers etc« Dafs auch diesmal sich alle 
diese verschiedenen Sorlen von Zuhörern im 
Auditorium befunden haben — dafür will Ref« 
bürgen «- am schwierigaten wird's aber dem 
Arroganten werden, mit seiner Stimme durch- 
zudringen, denn Herr Kapellmeister Hummel 
War*s, der sein B-dur- Rondo spielte — wer 
unter allen Klavicembali^ten wirft den ersten 
Stein auf ihn und sagt: „So gut spiele ich^s 
auch?" Scbiüfslich erfolgte die versprochene 
Fantasie. Introduktion, fünf Themate, davon 
eins ohne weitere Ausführung nur vorgespielt, 
eins mit sieben oder acht Variationen, die an- 
dern drei nach mannigfaltigen Modulationen 
bald in den Bafs, bald in die Mittelstimme, 
bald in den Diskant gelegt, endlich das Finale 
des ersten Akts aus Pon Juan, wie wir es aus 
den Klavierauszügen kennen -■- [es wurde wü- 
thend geklatscht« ^ Als Intermezzos erschienen 
um den Abend auszufüllen eine Mozartsche 
Arie' (wir wissen schon , an wen wir uns in 
' solchen Fällen zu wenden haben) gesungen von 
Mad« Schulz und eine Arie von Rossini, den 
Herr Haizinger comme il faut verarbeitete* 
Mozarts Titus-Ouvertüre hätte exakter gehen 
können, namentlich in dem zweiten von Blas- 
instrumenten eingeführten Thema^ HoSent« 
lieh ist sie (leider!) nicht vorher profoirt wor- 
den. Aber liegt wohl immer die Schuld am 
Orchester, wenn Flöte und Oboe nicht recht 
zusammenstimmen? 4« ' 



Digiti 



zedby Google 



~ 143 — 



. Berlin, im April 1826* 
Ucber das am 25* auf dem KönigstSdli- 
achea Theater. gegebene Konzert läfst aicheben 
nicht viel weiter sagen, als dafs es gegeben 
wurde. Fügt man poch hinzu, daCi Fräuieia 
Sontag und Herr Wächter, erstere die Frei- 
schützarie C-dur, letzterer eine dito D (Ende 
des ersten Aktes) beide zusammen Mozarts Fi- 
garo-Duett: ^,crudel per che finora" sangen, 
ao weifs man auch, wie es gegeben wurde, und 
mit welchem Erfolg, d* h. gut und Yon lau- 
tem Beifall begleitet* Das Orchester hat je- 
denfalls gewonnen gegen frühere Zeiten; das 
Fiano-Spielen wird ihm zwar hoch etwas sauer, 
was mancher indctdB nur an dem oftmaligen 
Zischen des Musikdirektors und des ersten Gei- 
gers merkt. Herr Oelschig blies ein Flöten — 
Stück (denn Konzert war diese wahrhaft schau- 
derhafte Komposition eigentlich wolA nicht zu 
nenijrn} mit »ehr vieler Fertigkeit tiud Run-» 
düng; was er im Adagio Z\x leisten vermag^ 
hat niemand daraus ersehen können, denn es 
kam kein^ zum Vorschein» Ein Chor aus 
Boieidieuü Cliaperon rouge beschlofs das Ganze; 
er ist hübsch komponirt, wurde von etwa 30 
bis 40 Sängern svhr gut exekutirt, pafst aber 
schon aeiuer Kürze wegen, nicht zu .einem 
Finale* Den Anfang machte Mozarts G-molU 
Sjmphonie — ach nein! tauf der erste Satz 
daraus ! — 4* 



' ' Wien. 1826* 

-. . .(Fortsetzung aus No. 17.) 

Die letzte Hjmne: „Agnua Dei'' beginnt 
mit einem analogen Vorspiel, dessen gänzlichen 
Schlufd drei Solostimmen antrcipiren, die vierte, 
oöerste aber die Mel&die um einen Takt ^p^a— 
ter aufnimmt. Zu den Worten: „miserjere 
uobis*^ lallt der Chor leise ein, eine Stelle, die 
eben ao wahr aufg^fafst, als mit kontrapuukti - 
scher Kunst au.sgearbeitet ist« Der zweite Ein- 
tritt der^ Solisten geschieht in A-dur; nach 
Endigung des Thema auf dieser Tonstufe er- 
hebt sich der Ge^ng zur vollen Stärke, nimmt 
aber bald wieder ab bei dem flehenden „mi* 
serere des Choi*s, welcher ^diesmal in C-moU 
absihlief^C. Nun folgt ein dreimaliger kraft- 
Toller Aufiuf; ,.AgYius Dei'* über, den D-, ß- 
und A- Akkord und dies ist der Uebergang 
zum Schlufi^stein des Gai zen^ dem vortreii- 
liehen: „Dona nobis pactm.** In getragenen 



Tönen, in einer Melodie, did nur den Umfang 
einer Quinte einnimmt und eine wahrhaft 
patriarchalische Ruhe athmet, trägt zuerst der 
Alt die Friedensbitte vor, und von acht zu 
acht Takten schlielsen sich die Uebrigea an» 

Anegro.3^,^^ 






*^ Bo-na HO - bis no - bis da - 



cem do-na 
Solo. 



B^^^^^mi 



O-j-Q-^- 



^ 



doUt Do-na 



no — bis no - bis pa - cem do— na no - bis 
HO r bis no — bis pa — cem do-na no - bis 



I 



{ 



bis pa - cem do - ua no — bis 

mm 







no - bis pa - cenl do - na 



no - bis . 



no - - bis 



pa-cem 



^^ ^^^i j^ 



no - - bis 



pa-cem 



Diese schöne Harmonienfolge wird einzig vom 
Quartett begleitet, welches in halben Noten 
die ausfüllenden Intervalle nachschlägt; erst 
«Is der Chor aein „Agnus Dei'^ impouirend 
«austimmt 



Totti» 




Agnus De-i qui tollis 






gS 



J^iL 



^ 



^>. 



^^ 



Agnus De-i qui 




Agnus De-i qni tollis 



Digiti 



zedby Google 



— 144 r- 



wirkt das Orchester mit ganzer Macht. Diese 
Periode leitet durchweinen inganno nach Fi»- 
dur, worauf die Solosänger den ganzen ersten 
Hauptsatz „Dona nobis^* jedoch in H-^moli> mit 
folgendem neuen Akkompagnement wiederbbien 




^^^^p^^ 



d 



:p- 



=ni:©r- 



^ 



m 



als .Zwischenspiel führt der Chor sein fugalo 
„Agnus Dei aus, in veränderter Gestalt beido 
Themate übereinander gelegt und in die Domi- 
nante r— A-*dur — modulirend. Jetzt erscheint 
"nochmals das irrste Motiv auf dem Grundcone, zu 
einer fremden Figur beider Violinen, aii'oitava;. 
alteinirend mit dem starken „Agnus Dei^< des 
vollen Chors, von welchem nuumehr ajwei Stim- 
men das Thema und die zwei andern das Contra- 
thema ausfiihren, und die Saiteninstrumente in 
Läufern dahiubrausen. Indem über einem Orgei- 
punkt Anklänge des sanften Hauptmotivs zu« 
rückkehren, ist abermals eine neue Begleitung 
dazu erfunden, 



Viölini 



pa cem 




r.o- 



Bass 



I I do — na 



pa 



das kräftig herausgehobene s^Ag^u^ D^i^^ des 
Chors wird immer von dem andäclitigen |,Dona 
pacem^' unterbrochen, bis auch dieses vollends 
austönt und ein feuriges Nachspiel des gaifasea 
Orchesters einenSatz schlieXiBt, der zum Studium 
dienen kann, ^üf wie vielerlei Art und Wvise 
der eintachite Gedanke benutzt werden mag. — 
Wenn nun Cherubini's Opern unver- 
gängliche Musterbilder der dramatiüclien Kom- 
position sind und bleiben; seine Medea im 
iVagiechen, Lodoiska und Faniska im Ht>« 
roischeuy J^lisa und Armand im Komauli^ 
sehen, so vereinigt die^e Missa alles, was die 
göttliche Tonkunst an Hoheit, Glanz, Pracht, 
Klarheit, Fülle, ^unst, Stärke, Anmuth, Zart- 
heit und Würde zu schatFen vermag; sie ist 
wahrhaft heilig, und prangt für alle Zeiten, 
das erhabenste Monument de^ universellsten 
Genius 1 „Semper bonos, nomenque suum lau-r 
desciue mauebunti** ^ (Foructzung ^ol^t.) 



Berlin, den 28. April. 
Bei ttberfülltem Hause und mit vielem Bei- 
. fall wurde heute'Spontini's Nurmahal unter des 
Komponisten eigner Leitung dargestellt. Ref., 
fcüher ein erklärter Gegner aller Spontiniscbea 
Opern, hat sich in den letzten zwei Jahren sei-- 
nes Hierseins rechtschafifen bekehrt und findet 

1'etzt nur noch wenige Stellen in diesen geqia- 
en Tondichtungen, mit denen er .sich noch 
immer nicht hat befreunden können. Dahin 
gehört in Nurmahal das dem Finale des 2ten 
' Aktes vorangehende Sextejt, mit der zweitakti- 
gen kanoijisch behandelten Phrase, die keines- 
falls grofs genug erscheint, um als Schlufssteia 
eiues solcheu Werkes gebraucht werden zu kdn<r 
pen. •— Mäd. Schuld hat^e neben ihrer Zeliar- 
partie zugleich die der NamU'na, an Stelle der 
noch immer nicht wiederhergestellten Madame 
Milder, übernommen« Dergleichen Wagstücke 

feiiugeu selten* Mit unserer Zelia-^ Na mu na 
önnen wir aber nicht anders als zufrieden sein; 
nur bitten wir recht inständig, lieber die Aui^ 
' führung einer Oper zu verschieben, als die 
Stimdae einer für dies Fach unersetzlichen Sän-^ 
gerin wieder auf so harte Proben zu setzen« 
„Auch Ilion mufste fallen!" -^ 4» 

Peinemünde, am 29. Februar 1826. 

Heute fand hier, obwohl bei schliecht geheiztem 
und mangelhaft erleuchtetem Saale ein grofses Vokal-r 
und Instrumental-r Konzert statt, welchen GeniiTs uns 
unser wackerer, und eben so thatiger als geschickter 
Musikdirektor Ur. Dreier veranstaltete. Es begann: 
i) mit der Ouvertüre ausAlcidor vonSpontini; 2) sang 
eine geübte Dilettantin, die den Namen. „Künstlerin*' 
in der That verdient, die herrliche Scene für eine So-" 
pranstimme, mit Begleitung des ganzen Orchesters, 
vom Abt Vogler, auf das Göthesche „Im Felde schleich^ 
ich sti|l,** bei dessen briliant/em Schlafs „weifs 'nicht 
■wie mir gelhan** die junge Sängerin eine nicht ge- 
wöhnliche Fertigkeit entfaltete, und dasdreigestrichne 
c deutlich und ^ockenhell in dem ge^eigerte'h ff ah- 
gab ; 3) Missa pro defunctis von Auber. ' Meisterhaft 
durchgeRihrt, besonders in der Schlufsfuge, übrigens 
viel Nachahmung Rossini's. 

Zweiter Theil. -t- 4) Solo für die neiferfundene 
Glasglocken- Harmonika, ohne Herumdrehung des 
Kegels. Meisterhaft von einem durchreisenden Künsf^ 
ler gespielt, war aber theils nicht recht eu hören, theili 
quiekte und quietschte zuweilen so ein Kirnlierger* 
sches i in der sublimsten Höhe durch , so dafs man 
nicht wufste, ob man nervenstark oder nerven-^ 
schwach werden sollte. 5) Finale aus dem ersten 
Akte des Freischütz, mit Musik von K, M. v. Weber, 
gefiel gar nicht. G) Grofie Pastoral- S} rophonie von 
Mozart, Oeuvre posihüme, in wJcher Herr Dreier 
seine grofse Direktionsgabe beurkundete, theils mit 
dem Bogen, theils mit dem rechten Ful'se, Dieses 
machte Furore ! — - 



Redakteni: A. B, Marx, — Im Verlage der S 



ohlesinger scheiiBuch « und Miisikhniiril ungj^^ 



BERLINER 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Dritter 



Jahrgang. 



Den 10. Mai« 



Nro. 19. 



1826. 



IL RecensioneD. 

Arioix, Romanze ron A^ W. Schlegel, für 
- eine Sopran-, Tenor- und Bafsstimme, 
ueLst Chor; mit Begleitung des Piano- 
forte, Violoiicell, Flöte und Guitarre, 
kompouirt und ^tc. etc. tou Karl Blum. 
TotMlam Lei Riegel. Pr. 2 Rthlr. 10 Sgr. 

xdlerr Karl Blum hat Schlegels Romanze'*): 
„Arion" in eine musikalische Form gegossen, 
die dem Ref« wenigsteii3 bis dahin unbekannt 
war. Man höre, fiiue Stimme, hier der So- 
pran, rezitirt die Facta: „Arion war ein Sän- 
ger ; auf einer Seereise wollen ihn die geld- 
gierigen Schiffer tödten; er überläfst ihnen 
«ein llab^ und Gut, mufs sich aber dennoch, 
weil jene, wenn er leben bliebe, Entdeckung 
und Bestrafung fürchten, in's Meer slür/en» 
Seine Stimme — denn vor diesem salto mortale 
eingt er noch ein Lied — Jiat Delphine her- 
beigezogen; einer derselben trägt ihn aii's Land 
zu seinem Freunde Periander, Herrscher von 
Korinth. Den erstaunten Schiffern wird bei 
ilirer Rückkehr vergeben.** Diese erzählende 
Stimnae nennt Herr Blum vorzugsweise Ro- 
manze« Was aber in der Romanze Arion und 
Periander sprechen, ist einem Tenor und Bafj» 
iir-den Mund gelegt, so wie die Worte der 
Schiffer von einem vierstimmigen Männercboi; 
gesuBgen werden« Das Ganze ist also drama- 
tisirty opernmäfsig behandelt, und das soll bei 

*) Hier drängt sich die Frage auf: ob Arion nicht 
vielmehr Ballade sei ? Nicht nur der ernste In- 
halt, auch die gröfsere Ausdehnung des Gedichts 
sind mit dem Begriffe , den wir gewöhnlich von 
Komanze haben, unverträglich^ 



dergleichen Dichtungsarten nicht sein« Ro- 
manzen und Balladen sind der Form^ nach 
•Lieder — lyrisch; dem Stoffe nach Erzählun- 
gen — episch ; und so gewifs die alten griechi- 
schen Sänger oder im Mittelalter die Minsti*els, 
Troubadours, Minnesänger nicht etwa schaaren- 
weisedas Land durchzogen, um ihre epischen und 
lyrischen Weisen ertönen zu lassen: eben so ge- 
wifs verlangen Romanzen und Balladen neuerer 
Zeit nur einen, der sie, in Stimme und Vortrag 
modulirend, um verschiedene Personen oder 
Momente schärfer hervortreten zu lassen, den 
Hörern vorträgt. Der indische Mahadöh ist 
vod Zelter nicht ganz durchkomponirt und 
doch finden wir auch hier Erzählung und Dia- 
log* Dies zu scheiden bleibt dem Sänger über- 
lassen« *) Man erinnere sich an die alten 
Schottischen Balladen, die oft nichts «anders, 
als ein versifi^irtes Zwregedpräch sind und doch 
nie als Duett, immer nur als Lied von einer 
einzigen Person gesungen werde^^» Aber dafs 
dies oder jenes voq jeher so und nicht anders 
war, ist doch nur Gewohnheitsrecht; und wenn 
ein solches auch in manchem Reiche positive 
Gesetzgebung vertritt, so darf es in dein mu- 
sikalischen, wie überhaupt im Gebiete der 
Kunst, niemals für unumstör^liche Regel gel- 
ten« Herr Blum hat es anders gemacht« Das 
ist frei; allein er wird uns von der Idee, dio 
ihm dabei zum Grunde lag, Reclienschaft ge- 



*) Freilich eine Kunst, die leider nur von wenigen ^ 
ausgeübt wird, und der zu vergleichen, mit wel- 
cher neuere italische Sänger, namentlich die Fo— 
der und La Bleche ein und dieselbe Rossinische 
Melodie, ja Koloratur, iti seinen komischen und 
tragischen Opern der verschiedenen Situation an- 
gemessen vortragen, /^ T 

Digitized by WOO^ IC 



— 146 — 



ben müssen* Leider iber ist diese Idee niclit 

eiDmal kons#»quent durchgeführt, erscheint also 
duTcbweg ^ogisch unrichtig» Seile 7 tverdeo 
die Worte: „Arion sprach" von der JELomauze 
und Periandei; gesungen. S. 23 wiederholt der 
Chor der Schiffer die letzte Strophe des Verses: 

„Um Hals und Stirn und Wangen 

Fliegt duftend das bekränzte Haar/^ 

S. 25 geben die Schiffer» sUtt der Romanze» 
die Worte von sich: ,,Er saug/' S. 37 mischt 
sich die Romanze in Arions und Perianders 
Worte : 

„Vom Wanderleben 
Nun ruh' ich Freund an deiner Brust 
Die ivunst) die mir ein Gott gegeben, 
Sie wurde vieler Tausend Lust.** 

S« 39 singt) die Romanze wieder mit Periander 

zusammen : 

,,Die Tltater zu entdecken 
IVlofät du dich hier verstecken.^* 

S* 45 beginnt das Schlufstersett sder Romanze^ 
Arions und Perianders» worin der griechische 
Sänger mit euipfehlungswerther Arroganz in 
die Worte ausbricht; 

,,Er lebet noch der TOne Meister.'^ 

Hieraus erhelU nun» wie Hrn. Blums Idee 
recht eigentlich eine Spielerei ist; er täuscht 
das Publikum und sich telbst^ kann es daher 
aocb Niemandem verargen» wenn er die gege- 
benen Vorschriften» die der Komponist selbst 
nicht respektirt^)» nur für eine augenblickliche 
Laune hält, und für eine' Art von Muthwillen» 
dea er am Gedichte ausübt« Gehen wir nun 
zur Komposition über* Die begleitenden In- 
strumente sind: Fort-epiano/ Guitarre, Violon- 
cell und Flöte. DaCi jedes Instrument seinen 
digenthümlichen Karakter habe, ist nicht zu 
läugnen. Glaubte Hr. Blum» dafs dieses Quar- 
tett der im Ganzen oder in den einzelneaThei- 
len herrschenden Stimmung am meisten ent- 
apräche, so wollen wir darüber nicht mit ihm 



•), In einem Vopworf erfahren wir> dafs das Ganze 
nur für Privatzirkel (vae victis) bestimmt sei; 
nichts destoweniger hat es Herr Blum in seinem 
Konzerte am 6» iVpril aufgeführt* Man sieht, es 
ist ein Aprilscherz« D. Verf« 



re^'hten* Aber leider tritt anch hier die grofslte 
Inkonsequenz hervor. Die Guitanre soll doch 
augenscheinlich ArionsZither sein — dies hätte 
festgehalten werden müssen« S. 25 finden wir 
jedoch mit der Ueberschrift : Maestoso eine 
Kinleitung zu dem nachfolgenden» mit Guitarre 
begleiteten LiAe des Arion» und diese Ein- 
leitung wii*d vom Pianoforte exekutirt« Die 
griechischenSänger präludirten also auf der Harfe 
(Pianoforte in Arpeggio - Figuren) und beglei— 
ten das Xied mit der Zither! Wie soll man 
nun nach solchen handgreiflichen VerirrungeH 
noch glauben» Herr Blum habe übrigens irgend 
etwas anders in der Wahl ddr Instrumente 
bezweckt, als den Reiz der Netjheih Aber 
auch hierin ist et schon über troffen« it« Kreutzer 
hat ein Konzertiuo für zwei PiahoTorte» Uorn und 
Fagott komponirt. Das will noch mehr sagen. -^ 
Um nun zur Musik selbst zu kommen» 
so ist es schwer^ hier ein genügendes Votums 
in wenigen Worten abzugeben, ßin Haupt-^ 
fehler ist der» dafs die Melodien keinen Flufs 
haben» das Ganze aber aus lauter unzusam-^ 
menhängenden Stücken besteht, die zwar auf 
einander folgen» weil Herr Blum sie hin«- 
tcfreinander hat drucken lassen, die aber aller 
innern Verbindung ermangeln« Die ersten sechs 
Seiten komtnen gar nicht aus E-^dur heraus und 
dabei Trivialitäten wie: 



^(^-fe33i3^;2=2^g^^^^^ 



Hierauf nimmt Arion in einem raschen Ueber<* 
gange aus E-dur nach As-dur Abschied« Die 
darüberstehenden Worte: „Erstes Tableau» 
Periander und seine Gemahlin, Arion Abschied 
nehmend sich aus ihren Armen windend, in 
der Ferne die lauernden Schiffer," sagen's uns ; 
sonst könnte man die. Musik auch für die Be- 
gleitung eines Schlachtgewühls oder einer 
Hochzeitfeier oder einer Geisterbeschwänmg 
kaltem Sie pafst zu Allem und zu Nichts« 
Nun beginnt die Seefahrt* Die Schiffer dro-^ 
heu» Arion bittet und zwar auf folgende 
Art: 



Digitized by 



Google 



J. t47 — 



~W^ 



Arion. 



-+^A. 



::^ 



m^ 



Wenn ich mein Lied ge— 



di=$: 






Andante sost«nut04 



n 



3H8S=i 



IS^pg^P 






^^^£ 



p=--4=* 



rpitarr: 



i 



suDgen, die ^aiteq aus -ge~ klangen^ dani^ 




Sei solchen UehergangeQ jxuiisseii de«Q robeti 
Volke die Augen übergeben* Der Chor läfst 
ibn gewährent Nun konaruti. y,Z weites lableau 9 
^ion atebt ges/chmiickt^ die Zither in seiner 
Linken, am Rande ^des Schiffes; die Schiifer 
in halb drohender und halb staunender Steli- 
lang. Hierzu ein Allegretto 48 Takte, C-dur 
|, mit obligateip Cellp und Flöte« Das ist nun 
etwas lang; doch vielleioht fodert tias Tableau 
«o lan^e Begleitung« Aber schon bei Takt 22 
lesen wir; »das Tabfeaü verschwindet// Es 
bleiben also noch 26 Takte* Während diesen 
könnea die IjßUUf sich über das Gesehene be-* 
sprecJhen» Weao inuo aber die Tahleaux nicht 
statl BndeQ ^ ui^d tierr Blum sagt ausdrück- 
lich in der Vorrede, sie wären nur Zugabe — 
-wie dann? Unmöglich kann dJesea Vorspiel in 
uns den Gedanken erregen dessen , was wir 
nachher erfahren ; 

,,DeT Jüngling hüllt die schönen Gliedsc 
In Gold und Seide wunderbar/^ 



Hierauf singt Arion in G-rdur ein Lied , wie 
man^s taglich zur Guitärre singen hört, und 
täglich für die Guitarre komponiren kann» ohnQ 
sich den Vorwurf zu machen, man habe eine 
einzige gute Idee an ein so undankbares In- 
strument verschwendet. Nun springt er hinab« 
Der Delphin, trägt ihn ^n's Land. Diese Stelle 
ist gelungener zu nennen, als alle früheren* 
Die Zusammenstellung der Triolen im Dis- 
kant mit der.ßafafigur * D * und dem legato 
des Violoncells f^f f"f bis nachher Flöte und 
Violoncell in Triolen abwechseln, ist wirklich 
trefiPend, und führt dem Hörer auch ohne Ta- 
bleau das richtige Bild vor die Seele, Aber 
nun versinkt auch Alles wieder in die ge- 
wöhnlichste Gewöhnlichkeit, Arion nimmt 
vom Delphin Abschied^ Unter aqdern; 



n 



^mm^^m. 







I 



ein Seitenstück zu der, früher allegirten Stelle 
aus E-dur» — „Arion eilt nun leicht von hin- 
lien" und das thut er während eines Wiener 
Walzers, A-dur, | Takt, uiid daran thut er 
recht« Er küinmt rasch vorwärts und singt 
dazu ganz jSdel, wie ein wandernder iland- 
werksbursche, O Himmel! und seine Zither, 
sein Talar, • die Goldspangeu au den Armen, 
von ferne Corjnth's Zinnen, rechts und links 
Griechenlands heilige Lorbeerbaine und in sei- 
ner Seele der Gisdanke an Wiedersehn nach 
überstandenen Gefahren? das Alles liegt in dem 
Wiener Walzer I Pereat tristitia! S. 39 finden 
wir wieder eine merkwürdige Modulation: 



fe^E^^^fe^ g^'i^ipJS^ 




-{>«p=SS 




Digiti 



zedby Google 



— 148 — 



( ^§ 



:=fc=feJ 



I I 



:S: 



-fl^-l^. 



*!'. 






rte- 



i 



Das Widrige hierin läfst aich besser fühlen, 
als sagen. — Die Schifrcr werden vorgefodert 
und »ind erstaunt, den Arion in. demselben 
Kostüm (natürlich auch dieselbe Melodie; nur 
in H-dur, früher in C-dur — also keine Stei- 
gerung) als früher, da er in's Meer sprang, 
wißderzufiiiden. Der darauf folgende Chor ist 
kur« aber kräftig, besonders der Schlufs : ,, Ver- 
schlang' uns doch die Erde hinein.*' Im Ori- 
ginal glaub' ich aber gele^ien zu haben: f^O 
schlang* uns doch." Hinein verschlingen ist 
gewifjj etwas stark. — Nun sind wir am Schlufs. 
E-dur, Terzelt, drittes Tableau : ^^Arion in den 
Armen Perianders und seiner Gemahlin » er 
verzeiht den SchilFeru, welche ihm zu Füfsen 
liegen.** Wir sind fertige denn die Kadenz 
auf der Quinte ist der sicherste Beweis. S. 42 

findet sich fBHfij5i~^EE^3 Diese Härte abge- 
rechnet zeugt das Ganze von Kenntnifs des 
reinen Satzes , und in den einzelnen Tempis 
ist daa Thema mituntei; recht gut durchgear- 
beitet. Aber, wie gesagt, im Allgemeinen fehlt 
Verbindung und Flufs der Melodie, so wie an- 
dererseits in der Modulation zu viel gethan ist. 
Der Stich ist gut, wimmelt jedoch von Feh- 
lern; besonders sind die Versetzungszeichen 
schlecht fortgekommen. 



4* 



III. Korrespondenz. 

Berlin, den 2G. April 1826. 

Sechstes ALonnements-Konzcrt der Ge]>rü- 
der Bllcsener, Königl. Kammermusiker^ 
im Saale des Herrn Jagor. — 

Wie gewöhnlich eroflFneten auch heate die 
Konzertgeber den ersten Theil ihres Konzerts 
rühmlichst -mit einer Symphonie und zwar mit 
der croica. von Beethoven, die mit allgemei- 
nem Beifall aufgenommen wurde; noch hörte 



Ref. in diesem Theile voi: dem Herrn Kam^ 
mermusikus Hauck Variation'en für die Vio-» 
line von Majseder mit vieler Sicherheit und 
munterer Laune vortragen, und ungeachtet das 

" Orchester nach dem Adagio aufhörte zu sein, 
so liefe aioh Herr Hauck dadurch nicht irre 
machen. Der zweite Theil begann mit einer 
grofsen Ouvertüre aus C-dur von Beethoven, 
(hier zum ersten Male*) aufgeführt, was wie- 
derufti den Herren Kouzertgebern zum Ruhme 
gereich!; über welche Ref. nach einmaligem 
Anhören kein Urthcil äufsern kann, — Die 
Gesangpartien hatte Dem. Eunike übernom- 
men, sie trug zweierlei vor, und rieh glaube es 
dem Konzertzettel sehr gerne, dafs beide Sanhen 
von Rossini und Merkadante waren. Vor ei- 
ner Ouvextüre von Pixis, die das Konzert be- 
schlofs, liefs sich noch der KönigU Kammer- 
musikua Hr. ßirnbacfa, mit einem Satze eines 
von ihm komponirten Konzerts auf der Bogeu- 
^ Guitarre (Chitarre col* Arco *- ein neues, in 
Wien erfundenes Instru|pent) hören» Ob dieses 
Instrument nun neuerdings in Wien erfunden, 
oder^ ob es nur eine Verbesserung der alten 
Chelys hexachordae ist, wovon schon Änatha- 
sius Kircher in seiner Musurgie (Tom* I* pag* 
466) anno 1650 eine Beschreibung giebt, und 

* über welches der durch so Vieles verdienst- 
volle Herr Gottfried Weber sich wiederholt 
ausgelassen hat, dies zu erörtern will sich Re- 
ferent für ein andermal vorbehalten und hier 
nur einige Worte über die Brauchbarkeit oder 
Unbrauchbarkeit dieses Instruments in unsern 
heutigen Orchestern sagen* — Es kommt also 
zunächst daraut au, was sich auf diesem In- 
strumente machen läfst und was es demnach 
für einen Karakter hat. Chromatische Terzen- 
und Sexten-Gänge in jeder Zeitbewegung; fer- 
ner Arpeggien sind hauptsächlich für dieses In- 
strument geeignet; letztere klingen u«igefähr 
so (nur mit dem Unterschiede, dafs iie hoch* 
stimmig sein können) als wenn man etwa auf 
der Bratsche sul ponticelio arpeggirt und er- 
stere können in einem etwas geräumigen Lo- 
kal nicht deutlich erklingen , weil die einzeln 



*) ?- 



D, B. 



Digitized by 



Google 



nen Tone durch da« blofse Hingleiten der 
Finger über die elFenbeinernen Bünde, ohne 
bei jedem Tone mh besonderer Kraft aufzu- 
drücken, wie es bei Bogen-Inatriinienten noth- 
wendjg erfoderlich ist, nicht deullich markirt 
werden. Diatonische Gänge in DoppelgrilFen 
würden, wenn sie in einem nur eiriigermafsea 
bewegten Tempo herauskommen sollten, mit 
der äufsersten Schwierigkeit gespielt werden 
können, weildas blofse Hingleiten der Finger 
hier nicht anzuwenden ist« Aus dem Gesag- 
ten geht nun hervor, dafs das erwähnte Instru- 
ment zur Anwendung im Orchester nicht pafst; 
wenn man uun noch hinzusetzt, dafs der Ton 
dieses Instruments überhaupt und besonders 
auf den höhern Saiten bedeutend nasal ist, so 
giebt dies noch einen Grund mehr, der für 
die Unbrauchbarkeit der Chitarre col' Arco, 
rücksichtlich auf das Orchester zeugt« Da al- 
lenfalls , wo man eine nicht allzustarke Sing- 
stimme mit der gewöhnlichen Güitarre beglei- 
tet, mag auch dieses anzuwenden sein, das 
lieinen eigentlichen selbstständigen Karakter 
hat. — • 

Möchten doch unsere heutigen Instrumen- 
tenmac her, anstatt mit dergleichen Spielereien, 
denn als solche ist dies Instrument nur zu belrach- 
ten, die Zeit zu vergeuden, mit Ernst darauf sin - 
nen, unsere gebräuchlichen Bogen-Instrumente, 
wenn sie solche bauen, immer mehr und mehr 
allen guten Instrumenteti, dem innern Werthe 
nach, gleich zu schaffen» Wenn sie aber an 
diesen wesentliche Verbessei^ungen erfinden, 
und gewifs sind solche noch auszudenken, so 
wird ihr Name rühmlichst für die Nachwelt 
auibewahrt werden. Dehn» 



Berlin, den 1« Mai« 

Der S c Jb n e e. 

Dio Königstädter Bühne beschlofs ihre 
Vorstellungen im verflossenen Monate mit 
Aubers Schnee. In den bisherigen Beurthei- 
lungen dieser Oper, welche in Nro. 41 und 42 
des zweiten Jahrganges der BerU mus» Zeitung 
stehen, finde ich nirgends erwähnt, dafs die im "^ 
vierten Akte von Hrn« Spitzeder trefflich vor- 



149 — 

getragene eingelegte ^ Arie, worin Wilhelm 
seine Ehrbegierde darstellt, von der Kompo- 
sition des Herrn Musikdirektor Stegmayer ist» 
Herr Stegmayer hat schon in frühem Opern, 
(Italienerin in Algier, Türke in Italien) seine 
Produktionen mit Beifall vor das Publikum 
gebracht; wir bleiben bei der letztgenannten 
stehen, die Ref. in der Hinsicht für sehr ge- 
lungen hält, daß in ihr Aubers Art zu kom.- 
poniren täuschend kopirt worden ist« Nur zu 
oft verfallen Musiker in den Fehler, bei ein- 
gelegten Arien, Duetten etc« nicht den Ver- 
fasser der übrigen Oper, dem sie das Kindlein 
unterschieben, sondern sich selbst in ihrer In-r 
dividualität zu präseutirrn, wodurch das Ganze 
eine Muster karte wird, die keine rechte Faibe 
hält« Doppelt auffallend würde ein solches 
Verfahren in einem Auberscheti Werke ge- 
wesen sein, das schon an und, für sich ein, 
chamäleonartiges, Wenn auch nicht gar schwer 
ÄU definircnJes Aussehn *hat* Je gelungener 
aber Herrn Stegraayers Komposition in ge- 
dachter Art ist, desto stärker drängt sich nun 
auch die in künstlerischer Hinsicht totale Nich- 
tigkeit der Auberschen Musik — es ist jetzt 
nur erst vom Schnee die Rede — dem Hörer 
auf. Ihr fehlt das Originelle so gänzlich, dafs 
sie vielmehr^ aus verschiedenartigen, einzeln 
schon längst bekannten Kunststücken besteht, 
zu denen man ein vollständiges Recept liefern 
könnte, aus dessen Zusammensetzung hinter- 
her eine italieniscli-französische d, h/ Aubcrscho 
Musik entstehen würde» Dies ist aber eben 
das karakteristische der Manier, wie es sich 
auch iu andern Kunstzweigen wiederfindet, 
dafs man sie, täuscbend nachahmen kann# Ein 
nicht von Mozart, Haidn, Beethoven kompo- 
nittes Stück in eine ihrer Tondichtungen von 
fremder Hand eingeschoben, kann unendlich 
viel Schönheiten besitzen, ohne defswegen je- 
mals mozartisch, haidnisch, beelhovenisch zu 
sein; diese Beiworte kann man nur den eig- 
nen Kompositionen jener Meister hinzufügen. 
Warum? weil wir an den Werken dieser Co- 
ryphäen der Tonkunst keine Manier, son- 
dern eigenthümliche Art zu denken und das 
Gedachte wiederzugeben, mit einem Worte 



Digitized by 



Google 



— 150 — 



Styl erkennen, dem sie uwbewafät selbst zwar ' 
überaH treu bleiben, den andere ober dennoch 
nicht in ö'ch aufzunehmen und ku reproduzi— 
rc*n im Staudo sind. Alle übrigen Korapo— 
niäten — ich äpreche hier nur von den neuern 
allgemeiner bekannten Opernkompositeurs — , 
offenbaren raehr oder minder Manier in ihren 
Werken, Vielleicht könnte man folgendo Ein- 
theilptig machen* Manieristen in Gedanken 
und Form'; dahin gehören nach meiner An- 
sicht Rossini unä die Schaar seiner Nachbeter 
diesseits und jenseits der Alpen, Auber, Herold, 
bei denen sich, wie schon oben erWcHhnt, aufser 
Bossini noch der französische ßetgeschmack 
vorfindet, unter den deutseben aber Himmel 
und Spobr — und Manieristen fillein in der 
Form, bei dentni-sich die Produklionsart also 
schon bedeutend mehr de»n Styl nähert, wo- 
durch nun auch die Imitation ej-sch wert wird; 
hierher nun :,Spontini, Cherubini, Weber und 
andere, wc^lche auch schon mehr oder weniger 
ihre^ Nachahmer gefunden haben; ich nenne 
hier nur die Namen Klein, .Marschner, t— »' 
Von deutschen Schriflslellcrn, um auch eiq 
Seitenstüct aufzustellen, würde man zu den 
Manieristen sub Nro, 1 z, R, Clauren, van der 
Veide, Schilling, zu denen sub, Nro* 2 Hoff-^ 
rtiann, auch wohl J. P, Richter und Bürger 
zählen können, — Aber wohin nun mit den 
Namen; Blum, Eberwein, Feska, Hummel, 
Lindpaintner, J. P» Schmidt? Darüber ein an-r 
<lermal; Vorliegendes zu seiner Zeit weite^: 
Auszuführendes soll nur Andeutung sein* -- 
Ueber den Schnee wollte ich referiren. Die 
Darstellung also betreffend, welche in allen 
Tbeilen präcis und abgerundet ausgeführt wurde, 
erwähne ich nur noch dankbar, dafs Fräul, 
Sontai5, trotz der vielfach an sie gerichteten 
Bitten, welche auch während der Vorstellung 
laut genug wiederholt wurden, die Rodeschen 
Variationen nicht gesungen hat. Gott ver-* 
hüte, dafs unsere schon tief genug gesunkenen 
Opern vollende musikalische Akademieen ä la 
raode italienne werden , wo man sich sefne 
Liebliiig89tückcheu bestellt, nach deren An- 
hören die Konversation ruhig d^ h, geräusch- 
voll fortgesetzt wird. , 4. 



Berlin, den 3. Hai. 
Konzert im Opernhause. 
Auf wie mannigfaltige Weise eine Rezen- 
aehten-Seeie durch den Schreck affizirt werden 
kan«], hat die unterzeichnete 4 gestern zu ih- 
rem nicht geringen Schreck erfahren. Man 
höre; Bekanntlich habe ich einen Diener, der 
mir gewöhnlich gegen fünf Uhr Abends in 
gedrängter Kürze die Ereignisse des verflosse- 
nen Tages i'apportirt, nebenher auch den lu- 
halt der Koniödienzettrl verkündet, wonach 
denn beschlossen wird, ob ich dem Theater 
und meiner Gesundheit zu Liebe das lang ge— 
hütete SlübcHen verlassen soll oder nicht« Be- 
sagter Skia v trat nun gestern um die gewöhn- 
liche Zeit zu mir ins ^mmer, mit den VTor- 
ten: „Konzert im Opernhause, Symphonie 
von Beethoven« Das übrige war schon abge^ 
rissen,'« Erste Sorte von Schreck, ein freudi- 
ger. Wie 7 rief ich aus, hat denu endlich so- 
gar») in die Königh Häuser die ewige Mah- 
nung unserer Zcjtulig dringen können? Wird 
es .durcbgeselast? Naht i:'iegoldne Zeit, wo man 
nimmer ein Konzert ansela^en und beginnen 
wird, ohne eine Symphonie oben an zu stel- 
len? Hut und Stock; vorwaru Marsch, in's 
üpernhaust — Weifs der Himmel, wie es zu- 
ging, ich konnte stber keines Zettels habhaft 
werden, blieb aUo in völliger Ungewifsheit 
Über die Dinge, die da kommen sollten, ,ieut 
wurde geklingeitr Ein Maestro besetzte das 
DirektionspuU, . Aha! e^ wird was Grofses 
werden, etwa A-dur oder Pastorale (wir hal- 
ten gerade einen schönen Maitag); das kann 
freilich ohne -sichere Leitung nicht recht zu- 
pammengehen, — Statt dessen ertönte auf ei»- 
mal der von Klasinslrumenten gehaltene Sep— 
timenakkord, also C-dur» Zweite Sorte voa 

Schreck, ein leichter» Vielleicht giebt mau 

f <• ■ . I. . ■ 

*) Schon mehrmals ist des guten Erfolgs dieser Be- 
mühungen erwähnt worden ; also genug davon 
für immer, — Wenn er aber da und dort nicht," 
wenn er nirgends sichtbar geworden wäre? Nun 
wahrlich, der Zeitung wäre, weder Schande 
noch Schaden davon, wenn andere säumten, das 
Hechte und Gute mit ihr anzuerkennen, Di« 
Wahrheit bedarf nicht des äufseren Erfolgs, um 
gerechtfertigt und gewürdigt zu werden« 

D. Red« 



Digitized by 



Google 



— 151 



WahreDd der Sommenieit aieben oder acht 
solcher Konzerte^ und beginnt jede» mit ciuer 
BeeihoTenschen Symphonie« Da ist's schoa 
recht, dafs man Nro. 1 voranschickt, lieber- 
dem ist's ja doch immer Beethoven, den wir 
hören und schon stürmte das Allegro los, ich 
Uar ganz Olir* Das Orchester that nnter Mo- 
sers Anführaiig seine Schuldigkeit« Kaum wa« 
ren« die ietssten Töne verraascht ^ so klingelte i 
der Maschinist auf dem Theater. Was be- 
deutet das? glaubt der Mann, die Symphonie 
sei schon zu Ende,? Statt aller Antwort gin^ 
der Vorhang auf und mein alter Freund Haii- 
jsinger*)» von 19 Choristen umgeben, präsen- 
tirte sich dem trunkenen Auge« Dritte Sorte 
von Schreck, ein^o&er* Himmel! ein Zet- 
tel, ein Zettel! ri^f ich eben so ängstlich» als 
mein Nachbar nach einem Riechflaschchen für 
seine Donna, welcher ^er Anblick schwarz, ia 
Civil gekleideter Choristen, die sie nur im 
römischen oder griechischen Kostüm zu seh^i 
gewohnt war» alle Besinnung geraubt hatte» 
Der Zettel kam» ich last „Grofse italienische 
Gesangscene» vorgetragen etc»*^ So ging die 
Sache fort, ein Stückchen Symphonie, dazwi«^ 
sehen etwas Gesang« Zuletzt ein Spohrsches 
Potpourri* Nun fehlte noch das Rondo*Fiuale 
des Beethovenscheq Werkes» Der Vorhang war 
bereits gefallen und meine Ungeduld wuoh^ 
mit jeder Sekunde» £ndlich, endlich höre ich 
aufklopfen« Gott sei gelobt! Ich sehe nach 
dpm Orchester hin, erblicke aber vor dem Di* 
rektionspulte einen fremden Mann« Ist unser . 
guter Moser krank geworden? aber in dem 
Augenblicke geht^s auch schon los; was? eine 
Introduktion2 tt m Zi eg enbailet« VierteSorte • 
von Schreck, ein ungeheurer« Ich stürzte wie 
besessen «siiiB Hause hinaus, Die Leute bieW 
ten mich für wahnsinnig; es fehlte nicht viel 
daran; *-^ Und nun genauen Rapport über die 
andern Konzertpie<2en/ Herr Haitzinger san^ 
ganz vorzüglich und erhielt, ebenso wie der 
Kackere Ries, welcher das Spohrsche Violin«» 
solo vortrug» gerechte laute Anerkennung sei- 

^) Ich hörte in Wien tnit ihm zusammen ein Prak- 
tikiuki über natdtalische Singmjethode bei Üavid ; 
Vir safsen auf einer Bank nebeneinander» 



ner Verdlenstew Herr Sieber schien nicht recht 
bei Stimme zu sein, und ein Vokalquartc^tt von 
Eiseuhofer war nicht gehörig einstudiert. Der 
zw^eite Bafs intonirte furtwährend .falsch und 
hatte gleich Anfangs eine übermäfsige Quinte 
zu hoch eingesetzt« — Möchte u wir Hrn. Hait- 
zinger recht bald wieder in einer volistäadigen 
Oper zu hören bekommen« 4# 



Wien. 1826, 
(Fortsetzung aus No. 17.) 

Der , kunstsinnige Verein, welcher die- 
schwierige Aufgabe, ein solch umfangreiches, 
Werk in allen Theilen vollendet auszuführeu» 
so höchst befriedigend löste» iiat uns nebenbei 
im Laufe des entwicl)enen Jahres noch gar 
manche interessante Kirchenstücke älterer so- 
wohl als neuerer Zeit zu Gehör gebracht, die 
auf anderen Chören nur selten und wohl nie 
so voUkommeh gelungen produzirt werden, 
wenn man allenfalls die lt. K. Hofkapelle aus- 
nimmt, in deren beschränktem Räume auch die 
mäfsigste Besetzung zureichend isU 

Grofse^ solenne, vollstimmige Messen 
wurden gegeben: 

Von Aigner, einem Kunstfreunde und 
tüchtigen Kontrapunktieten: 1. von Beetho- 
ven: !♦ von Cherubini: 2t von Eybler 2. 
ron Joseph Haidn: 6» vonHorzalka: 1. von' 
Hummel :~^* von Krall, einem grofsen Mu- 
sikfreunde und FreindTs Schüler: 1. von 
liickl: 1. von Mozart: 1. von llighinii i# 
von Seyfried: 2. von Vogler: 1^ 4— 
JDiesen waren beigegeben: 
G'radualien*. Von Albrechtsberger: 1* 
von Eybler: 3. von Gänsbacher: 1. von 
Joseph Haidn: 5» von Michael Haidn: 2» voa 
Huber: 1* von Krottendorfer : 1. von Mo- 
zart: 1. von Naumann: 1» von Seyfried i 2r 
von Winter: 4« — . ^ 

Offertorien* Von Albreqht8bergq.r: I# 
vou Benelli: U von Eybler: 3» von Joseph 
Haidn: 5* von Mich« Haidn: 3» von Hän- „ 
del: !♦ von Krall: 1. von Huber: 1, von 
Mozart: 1. von Righini: 1. von Sacfchini: j[. 
von Seyfried; 1» von Vogler: !• von Win- 
ter: 1- — x'^*^ T 

• ' Digitized by VirOOQ IC 



~ 152 — 



Seelenmessen. (RequieraV,) Von 
Albrechlsberger, Michael Haidii, Mozart und 
Winter.-^ ^ . * 

Te Deum laadamus* Von Jos« Ilaidn 
und Eybler. — 

Kleinere Hochämter, alla capclla, 
mit vier Singalimnaen und nur mit der Orgel 
«ammt dem Kontrabafs begleitet, waren von 
den Meistern: Alberikus , Albrechtaberger, 
Bonno, Caldara, Eder, Fils, Fux, Gebauer, 
Joseph Haidu, Hoffmann, Hurber, Mozart, 
Novolny, Preindl, Reuter, Schiedermayer, 
Schneider, Seidel, Vogler, Werner, Winter etc. 
Ein würdiges Seitei:suick zur be8prochnen- 
C h e r u b i n i sehen Messe ;— wie*vohl veischic- 
dener Art — erfreute bald darauf die V^ereh- 
rer des ernsten St>ls: Handels noch üuge- 
kanhtes Oratorium: „Salomon," vonHrn« Hof- 
rath V. Mosel aus dem Englischen metrisch 
übersetzt, und, wie früher bei „Samson" und 
„Jephtha," so auch hier, mit derselben Saclf-- 
kenntnifs, geprüfter Erfahrung und Achtung 
für das Original, die Instrumental-Begleitung 
vermehrlt Das Gedicht, an und für sich, ist 
höchst einfach; den Hauptmoment bildet das 
bekannte Urtheil; und der besuch der Koni* 
gin von Saba, um den gekrönten Sänger zu 
bewundern, gab dem Tonsetzer erst in der drit- 
ten Abiheilung Gelegenheit, sein Gemälde 
durch wechselnde Mannigfaltigkeit auszu- 
schmücken. Der Herr Uebersetzer wollte 
nicht als Poet glänzen, sondern den deutschen 
Text nur so getreu als möglich der vor/iegen- 
den Musik anpassen ^ diefs ist auch vollkom- 
men gelungen, und dafs der Accent jedes ein- 
zelnen Wortes so ganz identisch mit jenem 
der Ursprache zusammentrifft, ein Vorzug, der 
nur wenigen lieber tragungen aus fremden Zun- 
gen nachgerühmt werden mag. — Einzig, un- 
erreichbar bleibt Händel in seinen Chören» 
Schon die kühne Grofsartigkeit, mit welcher 
er seinen Gegenstand erfafst, den todten Buch- 
staben durch Töne belebt, das Füllhorn seines 
harmonischen Relchthüms darüber ausströmt, 
gleich dem keine Gefahr kennenden Steuer- 
manne jede Klippe umschifft, uud spielend nur 



mit den geheimsten kontrapunktischen Kün- 
sten eben dadurch die ungeheuersten Wirkun- 
gen hervorzaubert, — wer vermöchte es hierin 
wohl gleich zu thun, Ihm, dem Orpheus des 
entflohenen Jahrhunderts? W ird wohl so man- 
ches in der Gegenwart vergötterte,, doch von 
Natur aus krüppelhafte Pygmäeu- Wesen auch 
so überkommen auf unsere Enkel, wie diesjer 
,,Sjlomou/^ ein beinahe achtzigjähriger Greis, 
blühend in unverwelklicher Jugendfrische? — 
Da nicht zu zweifeln ist, dafs dieses Werk in 
seiner jetzigen Gestalt, bei weicher nun, wie 
billig, die Opulenz unsrer Orchester berück- 
sichtigt, und in angemessene Thätigkeit gesetzt 
erscheint, £^urh bald die Reise ins Ausland «in- 
treten werde, so dürfte es nicht überflüssig 
sein, zum Vorgeschmack diejenigen Sätze nam- 
haft aufzuführen, welche vorzugsweise unter 
so vielem Ausgezeichneten noch des ersten 
Preises würdig aind« 

Dahin gehören : 1) Die einleitende Ouver- 
türe, (D-dur) ein kraftvoller Satz, voll Adel 
uud Würde; so wie nicht minder der sich an- 
schliefsende, majestätifiche 2) Ch^r der Priester 
uud Leviten: „Mit Harf' uud Zymbehi singt, 
singt laut Jehova's Preis!'' (B-dar.) 3) Salo- 
mo's Arie: „Spürt ich auch jeder I31ume nach, 
die Morgifuthau erquickt,'* (F-dur) den Wor- 
ten nach nur eine fromme R«?flexion , aber wie 
verständig von dem scharfsinnigen Tonsetzer 
auigefafsti 4) Die Arie seitier Gemahlib : „Heil 
dem Tag, an dem zuerst dich, den Weisen ich 
erblickt;** (A-dur) worin sich die rein6te Liebe 
so zart, edel und doch so wahrhaft königlicli 
ausspricht. Ein \vürdiges Seitenstück dazu iu 
dieser Hinsicht ist des fürstlichen Paares aus- 
drucksvolles 5) Duett: „Wie der Pilger, der 
vom Pfad sich in dunkler N^cht verlor;** (H- 
moll) mit seinem köstlichen Basso continuo^ 
diesem nimmer ruhenden perpetuum mobile, 
6) Der ers.ten Abtheilung wundersüfserSchlufs- 
chor: „Fliefst ruhig, ihr Stunden, dem seligen 
Paar!** (G-dur) worin die Flöten so täuschend 
ähnlich der Nachtigall zärtliche Lieder zephir- 
artig ausbauchen. 

(Fortsetzung folgt.) 



Redakteur: A. B» Marx« — < Im A^erlage'der SchlesineeischenBuch« uiid Miisikhandhing» T^ 

^ Digitizedby _ _ o 



BERLINER 

ALLGEMEINE MÜSIK^ISGHE ZEITüNa 



• 


Drittel Jahrgang. 


■■ 




Den XI. Mäi\ 


~ — -^ Nro. 20. > 


1826^. 





IL R e c 6 n s i o n e n. 

Stimmen des Frühlings in seclis Lie- ' 
dern ron Heinrich Stieglitz^ mit Be- 
' gleitung des Pianoforte^ in Musik gesetzt 
Ton F» W. Lex che» Op. 5. Leipzigs 
bei H. A. Probst. Pr. 16 Gh 

Uns sind von Herrn Lerche bisher nifr zwei 
musikalische Versuche za Gesicht gekommen, 
das anmuthige Liedchen Göthe's: »^MU einem 
gemahlten Bani^e** und die kräftige ^yGriechen- 
braut'^ von Stieglitz, In beiden zeigt sich ein 
so unverkennbares Taleat^.däfs wir ihnen gern 
unsr^ Aufmerksamkeit geschenkt; mehr abec 
noch als jene früheren scheint uns diese neue 
Gabe der Beachtung werth» Wir wollen da* 
her auch gänzlich al%ehn von der vornehmen 
.Weise derer* die nur dann sich zu näheret 
Berührung entschliefseUi wenn das Werk den 
Namen irgend eines berühmten Meisters trägt, 
und wollen -vielmehr dem Vorliegenden eme 
genauere Beachtung widmen« 

Was zunächst die Lieder als Gedichte be- 
trifft, %o ist dem Komponisten zu seiner Wahl 
Glück zu wünschen« £s spricht sich in ihnei^ 
durch und durch das quellende Leben des^ 
Frühlings aus, lebendig vor die Seele tretend 
in seiner Entwicklung und mit seinem Lesee^ 
ienden Hauche, wie es in und aufser uns von 
der ersten Sehnsucht bis zum wonnigsten Ent^ 
zücken durch aufsteigende Gefühle in freudi- 
gem Dank 9 Andacht und Liebe sich äufsert. 
Dieses Leben haben die Töne mit warmeif 
'Empfindung ergriffen und getreu wiedergege- 
ben. Das erste Lied; ),Frühlingssehusucht/< 



endet unbefriedigend ^ verlangend; es lassen 
seine, letzten Töne eine Sehnsucht in den Hö- 
renden zurück, die nach Erfüllung lechzt« 
Dieses, scheint auch der Dichter beabsichtigt 
zu haben» indem er dem Verlangen nach Früh- 
lingshauch und Liebe gleich das s<»lige Gefühl 
vorgeahnter Erfüllung in dem zweiten Liede 
„Frühlingsleben<* anschliefst« Die Töne die- 
ses Liedes hauchen uns so wonnig qind so 
warm an^ dafs in diesen Schlufsworten^ des 
Dichters der fLarakter auch der Komposition 
wahrer ausgesprochen scheint, als noch so viele 
Worte es vermöchten« Ganz vorzüglich hat 
das dritte Lied: ,,FrühHngsnahen<* uns ange- 
sprochen, ■ und wir möchten von diesem , un- 
beschadet den übrigen, wohl sagen, es sei das 
vollendetste in der Sammlung« Der Anfang 
ist,' als hörte man die Lüfte des Frühlings säu- 
seln, denn bei den Worten: „Ach, der. Früh- 
ling ist gekommen*^ tritt, ein kindlich -naiver 
Schauer ein^ der sich freundlich wiederholt» 
bis er zuletzt in freudiges Entzücken aufgeht. 
Das vierte: „Frühiingsandacht*' möchte wie- 
der durch des Dichters Worte am treffendsten 
bezeichnet sein : „Süfser Hauch der Frühliqgs-^ 
luft lispelt Andacht in den Zweigen**« Es 
herrscht in ihm die Bewegung eines durch all* 
die emporquellende Schönheit zu freudiger An- 
dacht gestimmten Herzens, das zu voll ist, um 
recht laut werden zu können. Das fünfte: 
„Frühlingsgruf««* feiert die Verherrlichung der 
Geliebten in der Huldigung der aufblühenden 
Natur, so wie das sechste: ;,Prühling»wonne" 
die Verherrlichung,der schaffenden jMatur selbst 
in der Freude des Geschöpfes. In diesen bei- 
den gesellt sich denn auch die steigende' Bc- 



Digitized by 



Googk 



— 154 — 



geisternng der Tone zu den jubelnd empfan- 
genen Worten* VVi^caöchlen ersteres am lieb- 
sten mit dem Karakter der Innigkeit, das letz- 
tere mit dem Ausdruck .schwelgender Seligkeit 
bezeichnen. In dem Tongange: |,Will icb~ 
ganz mich untertauchen /< hat die Musik er- 
reicht was Gluck verlangt: dafs sie nSmlicb 
zu den Worten .sich verhalte wie das Gemälde 
zu der Zeichnung; es ist' hier in den Tönen 
ein wirkliches UntertaueheBi ein völliges sich 
Aufgeben, das am Schlüsse zu der freudigsten 
Verjüngung sich enlporbebt* 

Hiermit wäre denn wol der ECarakter die-^ 
ser Lieder angedeutet; wer sie näher kennen 
will» der gehe selbst daran; er wird sich mit 
uns freuen. Der Verleger hat das Werkchen 
geschmackvoll ausgestattet » wie man es votl 
ihm gewohnt ist« Herrn Lerche möchten wit 
noch vor zu häufigem Wiederholen der Worte 
Warnen« Dieses soll jedoch nicht als Tadel tut 
das Vorliegende gelten. Das dramatische Le- 
ben, welches in dem Ganzen herrscht, hat ihn 
wohl absichtlich fiber die Grenzen des Liedes 
hinausgeführt, und so auch häufige UmsteU 
lungen der Worte verursacht« Nur für künf- 
tig mög* ihm unsere Rüge ausgesprochen sein, 
weil so etwas nur zu leicht in Manier übergeht. 

Nun bliebe noch ein Wort über die vor- 
her erwähnten übrigen zwei Lieder zu ssgen« 
In dem Götheschen: „Mit einem gemalten 
Bande <^ mufs man sich nicht zurüekstofsen 
lassen durch das Voraufgestellte: alla Polacca; 
das Lied ist mit Gefühl erfafat und durchge- 
führt; besonders ansprechend durch Innigkeit 
tritt die Stelle hervor: „Einen Blick, geliebtes 
Leben/* Auch hier finden wir die Wieder- 
holung der Anfangsworte des Gedichtes , die 
Herr Lerche besonders zu lieben scheint; wir 
können aber nicht anders sagen, als dafs sie 
auch hier mit Glück angewendet sei, indem 
sie recht lebendig dem Schlüsse des im Ge- 
sänge wie in der Klavierbegleitung leicht und 
anmuthig durchgeführten Liedes sich anschmiegt '^ 

*Die „Griechenbraut*«*) ist mit Feuer auf- 
gefafst, wie das Gedicht es verlangt^ Wir 
könnten, wenn wir nach beliebter Art der 
•) Bei Simrock in Bonn herausgeg. Pr. 1 Fr. D, B. 



Herren Recensirditettanten verfahren woUteni 
die so genau zeigen ^ dafs sie auch von der 
Sache etwas verstehen und darüber stehen, im 
Grunde aber» beiläufig gesagt, eben nur nicht darin 
sind^ hier, wie in den Liedern^ manche kleine 
Unbehülflichkeit in der Stimmführung der Be- 
gleitung rügeUi Solchen Vorwurf jedoch wollen 
-wir andern überlassen» und vielmehr über den 
Karakter des Gedichts uns. mit Wenigem ver- 
breiten« Hören wir eine Griechin .singen ? •—* 
Nein« Es ist ein liebend Mädchen, die ihren 
Jüngling Zum Kami^ für Vaterland und Frei- 
heit rüstet, und im freudigen Vertrauen des 
Wiedersehns entläfst^ So wie es dasteht, 
könnte es aueh unter ttHs oder a<>nst bei ähn^ 
lieber Veranlassung gelungen sein; es fehlen 
griechischer Ton und Farbe» Dieser Vorwurf 
aber trifft mit grölserm Recht den Dichter als 
don Komponisten^ weil er Zuerst den rechten 
Ton verfehlt hat; sein Lied ist warm und kräf- 
tig, aber mehr allgemein als nationeil nnii ent-> 
hält durchgehend mehr Anschauung als Ge- 
lang;, daran mag wohl auch der Komponist 
gescheitert sein^ der uns zwar einen recht be- 
lebten Marsch gegeben (welcher such ohne den 
Gesang vielen gefallen wird; das Trio ist ge^ 
fällig und angenehm Zu hören) aber nicht deü 
Abschied eines Griechen mädchens* Tifefflich 
ist der Anfang zu den Worten: Lasse mein 
Kleanthes, nun dich, zum Kampfe ribtend 
ichmücken:*^ 




Lasse, mein Kleanthes, nun dich zum KampGi 



rastend schmücken u« s* w. 

Diesen Anfang hatte der Komponist durch- 
führen sollen« und er würde uns durchdringen- 
der genügt haben. — 

Wir hielten es der Mühe werth, uns weit- 
lau ftiger über das Vorliegende zu verbreiten» 
als es sonst in diesem Blatte bei Liedern zu 
geschehen pflegt; aber Herr Lerch^ scheint 
uns der Einführung und Aufmunterung wür- 
dig« Unverkennbar ist die Wärme seines Ge- 
fühls und sein Talent für lebendige Auffassung, 



Digitized by VirOOQ IC 



— 155 — 



Um «o ernstlicher miisseii wir ihn vor alba^ 
hogem Dilettireii warnen | das» wenn ea ga« 
manches Erfreuliche herTorbcipgt, doch nie zu 
einem bedeutenden Ziele führt. Wir rathea 
Herrn L«, bald sich atl eine gröfsere -Aufgabe 
zu machen , nnd da «eine^ Kraft sogleich sn 
üben und %a bewjibren« G. Stadler« 



Grofse Sonpte, in C-dur, von Beethoven, 
Opu^ 53., vwrhäuclig eingerichtet von 
F, A, Succo, Berlin^ bei Laue, Prei^ 
2 Thlr, 

Das herrliche Werk; 
AUegro» 






W^^^^t 



m 



iat allen KUvicinilten langst bekannt» mit sei- 
ner originellen Kraft, (lobeit und Lieblich- 
keit des ersten Satzes; init dem Frühlings^ 
Odem des zweiten Satzes ^ d^r wie aus aeeli« 
gen Gefilden herüber lächelt; 



1 n. 


m m. 






f-iV f'1 








rt-7 '»' ■ 'Ir- 











ein Thema, wie ein Thautropfe an der jun<« 
gen Rose, in dem ^ich eine kleine Welt ab<« 
spiegelt, sanfte, abendliche 2!ephyre bewegen 
ihn^ nnd drohen, ihn abzuküssen; er verlda«^ 
gert sich wol, quillt aber nur desto yoller 
hervor, und wird stets wieder eri^änzt, #elbit 
wenn er entfalltt 

Dafa das Werk vierhändig eingerichtet ist, 
iet leider zu tadeln« 'Wer es zweihändig kennt 
(und welchem Musikfreunde wäre e9 unbe-- 
kannt?) wird sich die eine Hälfte desselben 
nicht nehmen lassen , da er das ganze Werk 
an das Herz drucken kann^ Für einen sol« 
ehen ist es also nicht. Es miichte also nur 
awei jnngen Freunden, die sich recht verstehn 
und es noch nicht kennen, w empfehlen sein, 
jedoch nnr unter der Bedingung, dafs sich je- 
der von ihnen nach dem ersten Oarchspielen 
sogleich für sich zu Häufte hinsetze, und so 



lange übe« bis er es gelernt bat* Hie Rhodus, 
hie aalta« Dafs aber die Verlagshandlung da- 
bei den Kürzern ziehe^ müssen wir wiederum 
leider prophezeiben , gerade eben d e sh a 1 b 9* 
ireil das Werk so scböia ist. Alles, was mit 
wenigen Mitteln vollkommen gut^ und den 
Ideen des Tonsetzers entsprechend ausgeführt 
werden kann, mag wol zur ITebung von ei- 
nem angehenden Tonkünstler in ein grOfserea 
Gewand eingekleidet werden, aber eine kluge 
Yerlagshandlnng mufs sich auf den Druck die-* s 
ser Versuche, seien sie auch noch so gelun-' 
gen, nicht einlassen. Rec* nimmt auch die 

'Versuche nicht aus, welche z* B» vom Herrn 
Hitter von ßeyfried gemacht sind: Klavier* 
komposilion.en von Mozart und Beethoven für 
das Orchester einzurichten« Die Orchester und 
die Zuhörer sehen diese Surrogate doch nicht 
für voll an, nnd auch die Klavierspieler be- 
haupten steif und fest, dafs die Sonate am . 
Klaviere doch hes«er, geistiger, einheitsMoUer 
pnd dem Karakter des ToDstückes angemesse- 
ner klinge, als im Orchester* Maler wollen 
behaupten» dafs die Erweiterung eines Minia«- 
lurgemäldes , etwa zu einem Altarblatte , eine 
yerfehlte Arbeit sei# Wir bedauern daher den 
schönen Druck und die kostbare Zeit, den 
diese überflüssige Arbeit verursacht hat, und 

/ rat hen H» Laue lieber an, die drei grofsen, * 
neuejü^ letzten Quartette des Meisters für dasi 
Klarier einrichten zu lassen, da dieses, so viel 

. uns bekannt, noch nicht geschehen ist* Es mag 
ireilich wunderlich genug klingen, wenn die 
gehaltenen Bogenklänge auf dem Pianoforte > 
gehalten werden sollen; indefs es mnfs ja doch 
eingerichtet werden, da es ohne dergleichea 
£inriohtangen nicht recht gehn wilU . 

V. d* Ol*4U 



Tftntasie nnd Fuge für die Orgel, von Jor 
iiann Schneider, Organisten an der evan«*. 
gelischen Hofkirche zu Dresden. Jte« 
Werk. Tr. 16 Gr. Leipzig, bei Wil- 
helm Härtel. 
Die Fantasie beginnt mit einem Maestoso 

in C*moll, welches sich durch eine gute Stin^ qq|^ 



— 156 — 



tnenfubrurg' auszeichnet 9 sowie eine loben»- 
werthe obligate Peda|fabrung hat* Das Ein- 
streuen der Scala-LäuTer ist zuweilen trivial 
und , arbeitet dem sonst ernsten Karakter des 
Tonstückes entgegen, besonders da» wo es nicht 
nachgeahmt wird» 

soll wol 
heiäen : 



wahrscheinlich nur für einen angehenden Schü- 
ler einige Vai'iationen über das bekannte Tiiema 





da der Satz übrigens sehr rein und untadelich 
'ist* Die Fantasie wird in einem Adagio fort- 
geführt, mit 2 zarten, achtfüfsigen Stimmen« 
Diipser Satz hat nicht allein eine vortreffliche 
Stimmenführung, sondern ist auch schön » da 
sich in ihm eine fromme, kindlich sich erge- 
bende Empfindung entwickelt, die durch eine 
süfte Weise tinfehlbar geweckt wird» Nach 
dieser tritt mit gutem Effekt das Hauptthema 
in C-moll wieder hervor, jedoch nur unbe- 
deutend, denn die Fuge führt die Fantasie zu 
Ende* Jeder Orgelspieler wird seine Reth- 
nung dabei finden, und kann, schon wegen der 
obligaten Pedalführung, darauslernen, obschon^ 
sie nicht übermafsig schwierig in der Aus- 
übung ist« Im Ganzen verdient das Werk Lob, 
beweist als opus 1, dafs Herr Schneider nicht 
2u früh das edle Streben offenbart^ sich in die 
Jleihe der klassischen Orgel -Komponisten zu 
stellen* Die geistige Reife und Ruhe, die das 
Werk auszeichnet, deutet auf ein gründliches 
Studium des Generalbasses, wie des erhabenen 
Instrumentps, und hat sicher viele Vorarbei- 
ten hinter sich« Möge Caecilia ihn ferner ge-* 
leiten, und seinem schaffenden Geiste den 
Hauch des Glaubens und der Liebe senden, 
um immer mehr Schönes, Edles und Anzie- 
hendes zu geben. v* d. 0..r^ 



ThSme varie pour le Violoncello avec ac- 
compagnement de Piano, compose par 
Charles ßaudiot etc. Berlin, chez A. 
M, Schlesinger* Preis 22 S^r, 
Herr B. hat in diesem kleinen Werke 



^ ^mm^ m 



mit Uebergehung aller Schwierigkeiten, sehrei-» 
ben und dazu eine durchaus einfache Beglei- 
tung fürs Piaooforte setzen wollen; dies ist 
ihm gelungen« — Aufser der dritten Variation, 
die sul ponticello gespielt werden soll, und 
eben nicht dazu dienen kann, einen vollen, 
kräftigen Ton hervorzubringen, können die 
übrigen Anfängern willkommen sein, die gern 
etwas Leichtes mit Begleitung spielen wollen. 
Pag" 8» in der Pianofortestimme, Systems 
von oben^ Takt 1 mufs es heifsen 

Das Aeufsere und der Druck sind elegant und 
sauber. Dehn. 



IIL Korrespondenz. 

Königliches Opernhaus* 
Sargines, der Zögling der Liebe, heroisch- 
komische Oper in zwei Aufzügen, von 
F. Paer; nebst einigen Betrachtungen 
über das Wesen der heroisch-komischen 
Oper im Allgemeinen. — 
Wenn Poesie, Musik, Malerei, Tanzkunst 
und Mimik sich die Hand bieten, um auf dem 
Baume der Kunst einen neuen Zweig, die Oper, 
einzuimpfen, so steht zu erwarten, dafs sie ihre 
Mühe nicht auf Kleinliches Verwendet haben 
werden. So finden wir*s auch in der Geschichte 
der Musik bestätigt» Die ersten iulienischen 
Opern behandelten Sujets aus der alten Göt- 
terwelt, waren also heroischen Inhalts; denn 
heroisch ist, wie Sulzer sagt: „Alles, wozu eine 
aufserordentliche Stärke des Geistes, eine nn-« 
gewöhnliche Kraft des Gemülhs erfodert wird.«* 
£)iese offenbart sich oft auch in menschlichen 
Handlungen, mögen sie nun i^us eignem freien 
Antriebe entspringen, oder durch höhere Macht 
herbeigeführt werden; es war dabei: natürlich^ 
dafs nicht allein Götter und Halbgötter als lie- 



Digitized by 



O 



137 — 



bend». leidend, schaffend, dargestellt wurden, 
vielmehr diese im Konflikt mit der unterge- 
ordneten menschlichen Natur. Die Extrem« 
berühren sich, und sehr bald bej;leitete die Mu- 
sik narrenhafte Possen, aus der Sphäre. des ge- 
meinen Lebens gerissen, welche, da sie wäh- 
rend der Zwischenakte einer gröfsern ernsten 
Oper 7«ur Aufführung kamen, den Namen In-- 
termezzo erhielten^ Später erst Verbreitete sich 
der Geschmack an Opc^rn zu den Deutschen, 
und diesen war es vorbehalc/sn , den ersten 
Schritt zur Verfeinerung jener musikalisch auf- 
gefafslen komischen Scenen zu thun* "W e i fs e 
und Hiller schufen auf diese Art das eigenl-* 
liehe deutsche Singspiel , damals Operette ge- 
nannt, in welchem indessen das komische Prin- 
zip so wenig vorwaltend war, dafs erst lange 
Zeit nachher Bedeutung undf Name der soge- 
nannten komischen Oper entstand, wogegen 
fteilich jeqe Sorte von Stücken, wie: die Jagd, 
JliOttchen am Hofe etc. leider der V^ergessen«- 
heit übergeben wurde« Auch die komische 
Oper erlitt wieder bedeutende Veränderungen, 
eigentlich nur durch den allgemeinen Zeitge- 
schmack herbeigeführt/ und hier waren es wie- 
der die Italiener, welche den Faden aufnahmen 
und ihre Opera buffa in den Gang brachten. 
•«-»Fast dieselbe Erscheinung bietet uns daa 
Fortachreiten der dramatischen Poesie bei je-^ 
dem einzelnen Volke, besonders bei den Grie— 
chen, dar. Zuerst das Trauerspie), dabn aus- 
sehweifende, alle Grenzen überspringende Pos- 
sen, zuletzt das feinere Lustspiel, und dieses 
eigentlich erst bei den Römern, obwohl auch 
nur als Kultivirung und Civilisation des frü- 
'her Bestandenen, nicht als neue Erfindung. -^ 
Ein Schritt blieb noch au thun üt)rig, freilich 
ein sehr schwieriger, aber durchaus nicht noth- 
wendiger} nämlich die Vereinigung der heroi-* 
sehen (in sich schliefsead das Grofse, Tragische} 
und komischen Elemente zu einem einzigen; 
dramma eroicomico, heroisch- komische Oper 
oder Singspiel. — ßiss jetzt warten wir noch 
vergebens auf eine solche Erscheinung, Das 
beieits Geschehene genügt nicht zur Rechtfer- 
tigung des Namens« Ein Held, dem ein Narr 
2iir Seite steht, handelt durchaus nicht anders 



als ein Held, dagegen der Narr, Narr bleibt« 
JDies aber ist das Resultat der bisher in dem 
Fache des Heroisch-komischeu gedichteten und 
]|:Qmponirten Opern. Winters Opferfest kann 
■ Murneys Diener, den Pedrillo, sphr wohl ent- 
behren, hat ihn schon entbehrt und leidet durch- 
aus nichts dabei; dasselbe ist's mit df/n Cola 
in der Camiila« Der Pietro im Sargiiies ist 
eine total überSüssige Person, di« gar nicht in 
die Handlung eingreift, und nur defshalb nicht 
fiiglicb gestrichen werden kann, weil dieresp« 
Zuschauer ohne ihn bei der dritten oder vier- 
ten Scene über all' dem ewigen Liebeaseufzea 
und Schmachten einschlafen würden« — Die 
heroisch-kqmische Op^^r, wie sies^iu soll, ver- 
langt, dafs die komischen Personen die Hand- 
lung bedingen, wenigstens so in sie eingreifen^ 
da(s die Handlungsweise des Helden. oder der 
Heldin darnach bestimmt werde; sie verlangt 
nicht ZusammenslieUung, sondern Verschmel— 
' zung des Tragischen und Komischen. Die eiHr* 
zige deutsche Oper, welche dem entspräche^ 
könnte Don Juan genannt werden, wenn nicht 
Leporello vom Dichter wie vom Komponisten 
hingestellt wäre, um neben seinem Herrn ala 
ein recht grelles, nicht weniger jammervolles 
Bild dazustehn, wie wir in Elvjra und, Anna 
andrerseit einen mildernden, vermittelnden^ 
selbst in ihren Leiden wohlthuenden Gegensatz 
erblicken. — Auch K« M. v. Webers Silvan» * 
gehört in die Klasse verunglückter Produkte; , 
der furchtsame Diener erregt zwar Gelächter^ 
ist übrigens aber ganz entbehrlich« — Freilich , 
mag es schwer sein, eii» Sujet zu finden, dessen - 
Ausführung dem Wesen der heroiscli- komi- 
schen Oper entspräche, besonders wenn man 
noch bedenkt, dafs die Würde in den Haupt- 
personen des heroischen Stoffes keinen Augen- 
blick verletzt werden darf, weil sonst das Stück 
zum Tragi-komischen, zur Parodie, Travestie 
Posse hinabsinkt! 

Sargines ist also, wie aus obigem folgte 
keine heroisch-komische Oper. ' Der Inhalt ist 
bekannt. Ein liebendes Paar, dem der Vater 
seine Einwilligung versagt, weil der Sohn ihm 
als unmännlich und unkriegerisch verhafst ist^ 
wird durch die Da7wischenkunft des Fürsten 



Digitized by 



Google 



— 158 ~ 



vereinigt, der dem erataunten Vater in der 
Person teines ICindea einen Helden voratellt,^ 
wozu einstweilen die Liebe den Sargines ju- 
nior gestempelt hat« — Dasu kommt ein alter 
Fietro und ein junger Isidor mit seiner Braut 
Iselle, die alle drei nichU mit Sargines und 
•einen Handlungen zu thun baben« — Pär ist 
ein Vorgänger Rossini*«; er entfernte sich zu- 
erst von dem Wege, den frühere italienische 
Komponisten eingeschlagen hatten ; so dankbar 
^la möglich für die Stimme und so wohitbuend 
als möglich für das Ohr zu schreiben, ohne 
der Wahrheit des Ausdrucks etwas zu Terge«^ 
ben. Bei ihm ist die Musik oft nyr eine Ver- 
kettung melismatiacher Wendungen t die mit 
dem Texte weiter nichts zu thun haben i aU 
dafs er in der Partitur unter die Noten ge- 
aeut ist, aut dem Theater also dazu ausge-* 
anrochen werden mufs« Hofimann wirft ihm 
noch überdem eine fortwährende 8üislicbkeit 
Tor, und dabei wollen wir's denn bewendeii 
lassen. Pär ist noch nicht der aimabie roui^ 
den wir in Rossini erblicken; er spielt aber 
überall den petit maitre, und wenn er fechten 
aoU» geht er zwar auf die Mensur, hinterher 
findet sich's aber, dafs er nur mit einem Oa- 
lanteriedegen bewaffnet ist, das Duell demnacli 
aufgeschoben werden mufs» ^ Abo «sur Oar« 
Stellung« Herr Haiuinger trat als Sarginee 
Sohn zum siebentenmai auf« Wir glauben uns 
nicht geirrt zu haben, als wir gleich nach der 
ersten Vorstellung des Othello über diesen 
ßänger unter andern änfserten: nSeine 'Kolo- 
raturen klingen höchst brillant/* das .Bril- 
lante ist nämlich von der Art, wie es Klavier- 
spieler durch emporgehobene Dämpfer hervor- 
zubringen pQegen, wo der Hörer nun nicht 
unterscheiden kann , ob die Deutlichkeit und 
Pcäcision der Kraft und Pracht zum Opfer ge^ 
bracht, sei, oder nicht» Wir erinnern uns^ vou 
Herrn Haitzinger auch inez;Ba voce und pp, 
einige Rouladen gehört zu haben, im A-^ur-^ 
Terzett des zweiten Akta aber war der Man-^ 
gel an Reinheit der Passagen dem schärfern 
Ohre sehr fühlbar. Mit hinreifsender Zart-/ 
heil trug unser Gast das auch in der Kompo^ 
aition sehr gelungene Rondo B^^ur des eratea 



Akts vor, welche^ jedenfalls der Kulminations- 
punkt seiner bisherigen Leistungen genannt zu 
werden verdient« — Von dem ganzen übrigen 
Personal können wir nur des B -* Trifoliums 
Bader (ausgezeichnet auch in dieser kleinen 
Partie)) Beer und Blume rühmend gedenken« 
Herr Wauer that was es konnte, die Stimme 
^ill aber nicht mehr recht pariren ; Herr Sie* 
beri dessen Fortschreiten in Haltung, Gang 
und Spiel sichtlich und erfreulich ist, detonirt 
feit einiger S^eit sehr bedeutend j entweder ist 
er nicht ganz bei Stimme, oder er vernach- 
lässigt Scalaübupgen^ wodurch der Ton aa 
Kraft und Sicherheit verliert. Der selige Fi- 
scher sang poch in seinem hohen Alter, als 
die Kritiker längst über seine vollendete Vir- 
tuosität einig waren, täglich ein halb Dutzend- 
mal die Tonleiter mit eben dem Anstände und 
flifer, als es irgend ein italienischer Abbate 
von seinem eben aufgenommenen Schüler ver- 
langt „und Fischer war ein ehren werther 
Mann,'* In ^er Kunst giebt es nur Vor- oder 
Rückschritte« Stillstehn heifst zurückgebo.t — 
. Fräulein Leist mag einmal recht gut gewesen 
#ein, aber tempi passati! Komische Welt! Hr» 
Beer läfst eine Arie aus, die das Publikum 
gewifs nicht ungern von ihm gehört hätte und 
Fräult Leist quält ficli und andere damit» «« 
Sophie wurde von Mad» Seidler gespielt; ge- 
sungen können wir eigentUiih nicht aagenv 
denn' sie hatte sich vor dem Anfang .der Vor- 
stellung als heiser an nonciren lassen, Madame 
3aidler schwieg; die Kritik thut desgleichen. — . 
Xm Allgemeinen gehprte also die DarstelluDg 
der Oper Sarginef nicht TO den erfreulichsten« 
jDie Schuld m^ß theiU an der Musik selbst lie- 
gen, die mitunter da«. langweiligste ist, was 
jemals aus der Fader eines Komponisten ge* 
flössen, (als unerreyolibares Meisterstück in 
dieser At't steht das Quartett Nro. 6 im. ersten 
Akte da) und defshalb wenig geeignet, einen 
Künstlerverein isu inspiriren^ tKeils an den su 
wenigen Proben, die darüber gehalten wordbn 
9ind^ Paa Röni^sstadter Opernpevsonale stu- 
dirt langsam^ aber sicher; wenigstens hat man 
bis jelzr gerechter Weise uur Gelegenheit ge- 
fandeui die Chtee ra tadeln, die dagegen wie- 

Digitized by VirOOQlC 



^ 159 — 



der im Opernhaote öieistentheil» vortrefflich 
sind, utid nuch an jcüeiti Abend ihre Schul- 
digkeit ihatVn« £9 i8l ^onst nicht die Art des 
Ref», Parallelen zv^iichert beiden Inslicuten »u 
ziehen; da indessen binnen drei Tagen Sargi-* 
ties aoch auf der Königstädter Buhne gegeben 
\ierden «oll» 'so liegt eine VergleichuDg ziem«* 
lieh nahC) die wir aber andern aus^afähren 
Überlassen« 4» ' 

. Wren. 1826» 
(ForlsetÄUng atis ÄTo. 17,) 
7) Der gewaltig impooirende Volkschor t j,Tn der 
Lüfte Hauch empor walle Weihrauch Vom Altar!*' 
(D^dur) mit einer glänzenden Fuge, Und dem Zuletzt 
über weithin austobende Ton mtssen angebrachten Ju— 
beiruf: ,,Mächt'ger Salomon!*' *-^ Auch sehr werth<« 
voll ist das folgende 8) Loblied \ ,^Filhrt die Sonn* ob 
jenen Berg (A-^moIl) und meisterhaft das 9) Terzett 
Salomons und der beiden Hirtinnen \ >,Worte schil-^ 
dern nicht mein Leid !'^ (G-^moIl) in welchem die 
kontrastirenden Raraktete der Wahren und falschen 
Mutter, so wie des gekrönteh Dichters erhabene See^ 
lengrölke scharf heraustreten. — - Die 10) Arie der. 
ersten Hirtin : ,,Kann ich sehn mein Kind durchbohrt 
Ton dem blutgewohnten Stahl ?** (F-^moll) wird kein 
gefühlvolles Herz ungerührt lassen« Verschmähend 
jede kleinliche Tonmalerei, feiert die ewige Wahrheit 
ihren schönsten Siitg. -^ Gleich einem milden Regen 
erquickt darauf der, hoch beglückten Matter, an deren 
Brust nun der wiedergeschenkte Säugling ruht, hei-- 
terer 11) Schäfergesang: „In kühle Schatten hinge«» 
streckt singt der Hirtin Liebesüed ;*' eine harm*^ und 
schmucklose, engelreine Idylle. 12) Die beiden San— 
gerchöre: „Schwebt, ihr Töne, schwebt umher ;** 
und : yyThränen lock* aus jedem Aog*;*^ (G-dur und 
Moll) wovon letzteres ein wahres harmonisches ftei— 
sterstiick. \ 3) Salomon*s leidenschaftliche Arie : „O 
Reu'! Beschämung! Schrecken! Furcht !<* (FismoII) 
und jene, der Königin von Saba: 14) „Wenn der 
Sonne Strahl nicht mehr sich zuerst im Osten zeigt;** 
(Emoll) durch ein otiginelles Hoboe-^oh> verschönt« 
— - Endlich, der gigantische 15) Sohlurschor, mit sei- 
ner Janus-Larve; denn, während der ^ineii Hälfte 
Finch: „Des Gottlosen Name soll schwinden in 
Nichts!** wie in Hauch zerfiiefst» erhebt sich him- 
melwärts nn hehren £)— dur der andern Triumpbge- 
sang : „Doch ohn| £nd' sei das Lob des Gerechten 
mein Lied !*' — 

Die AttfiFuhmng verdient das höchste Lob ; be- 
sonders -wirkten die Chöre Wunder. In den drei 
Hauptpartien leisteten die Damen W e i ts und Schrö- 
der, so wie Herr Tietze jeder billigen Anloderung 
Genüge; denn freilich ist eine solche strenge Kompo- 
aition, y90 nicht immer ein Heer von Bläsern das An— 
xiliarchor der Stimmen bildet, nnseren Dilettanten- 
Kehlen vireniger zusagend, als das Rossinische: idem 
p e r i d e m ; doch, selbst schon der gute Wille ist et- 
was, und dem.regen Streben gebührt Ermunterung«— 

Ueber die seit meinem letzten Berichte etalt ge- 
iondenen Konzerte kann ich, wenigstens hinsichtlich 



der ersten vier, nicht als Ohrenzeuge anftreteo, da 
mieh eine ewig lange Woche hindurch ein Defect «m» 
Pedal, den mein ärztlicher Freund scherzhafter weise, 
wie ich hoffen will, für einen Besuch des höchst un- 
. willkommnen Zipperleins erklärt , unbarmherzig in 
meine vier PAihie bannte» Ich mufs mich demnach 
mit dem begnügen, was. hiesige Zeitschriften darifber 
geuvtheilt haben, was mir in so ferne für authentisch 
gelten kann, als alle diefsfalls eingezogenen mündU->- 
chen Erkundigungen aufs genaueste damit überein-- 
stimmen» 

No».l. War eine zum Besten der ausgetretenen. 
Zöglinge des BlindeninstituteS im Saale^des sogenann*- 
ten Stadtgutes (ausser den Linien) verunstaltete grofse 
Vokal« und Instrumental-Akademie. Die Einleitung 
machte Krommer-s Syniphooie in D-dur, zi#smüch 
- exakt abgespielt* Dem» Friedlovsky,eine ange-^ 
nehme Kammersängerin, ärndtete vielen wohlverdien- 
ten Beifall in der beliebten Kavatine aus Rossini's 
Barbier von Sevilla», Auch zwei Chöre, als Schluls- 
atücke beider Abtheilungen , „die Himmel erzählen^^ 
aus Haidns Schöpfung, und die energische Fuge, das 
erste Ptnale des Drama :^ „Ahasverus,** nach Mozart 
Von-Seyfried, fanden wie immer die allgemeinste 
Anerkennung« Nicht minder boten die Konzertsätze ; 
Bernhard Romberg's Adagio und Rondefiu aus 
dem Violoncell*-*Konzert in E-moll, ein Potpourri für 
die Klarinette von Heinrich Bärmann, Piano- 
ibrte-Variatiopen über die Romanze aus Mehul'z 
„Joseph,^* ein Duo für Waldhorn und Harfe, nebst 
einem geschmackvollen Viplin-Solo, der oft gerühm- 
ten Virtuosität der Herren Leithner, Friedlov- 
ky,Sohn; Herbst, Hailingmayer, K.lement 
und einem recht fertigen gesichtsiosen Klavierspieler 
neuerdings Gelegenheit, ^^ schönen Talente zun^ 
Wohfthun zu verwenden» R o ss i n i^s lebendige Ou- 
Tertöre der Oper: „Die Italienerin in Algier" w« ab 
Zwischenstück eine erfreuliche Zugabe* — 

No» 2. Liefs sich der erste Flötenspieler dee 
Hoftheater- Orchesters, Herr Aloys KhayU im 
K. K. kleinen Redouten--SaaIe hören. Er trug das 
Adagio und Rondeau aus dem Lindpaintnerschen" 
Edur-Konzert, nebst neuen Flöten-Variationen mit 
jener Vollendung vor, welche seinem wohlbegründe- 
ten Künstlerruhme entsprach« Sein NefTe Joseph, 
ein zehnjähriger Knabe, der schon früher auf dem 
Csakan viele GeschickUchkeit entwickelte, trat nun 
auch als Violinist auf, und die Art und Weise, wie 
er mit den brillanten Variationen von Maysed^t 
zurechte kam, ist ein neuer Beweis, dafs in der zarten 
Pflanze ein ächter Musiksinn emporreife» Die gut 
gegebene Ouvertüre aus der Oper : „Johann von Pa-* 
ris," Mozarts zum „Figaro" lürdie Strinasacchi 
nachkomponirte grofse Arie in F , mit zwei obligaten 
Bassethörnern, ein gefälliges Duett aus „Korradino** 
erstere von Mad. Kraus - Wranitzky, das letz- 
tere von derselben Künstlerin mit Herrn Tietze lA 
schöne/ Harmonie gesungen , so wie das von Herrn 
Hofschauspieler A n s c h ü t z trefflich deklamirte Ge- 
dicht: „Die Abassiden," trugen wesentlich znni Ver- 
gnügen des sehr empfiinglichen Auditoriums bei» •-• 

Digitized by V:rOOQ IC 



— 160 — 



No^a» W* A» Mozart'« Sterbetag —-» der j$«D«-« 
cember — warde von Herrn Kapellmeister von Sey — 
fried durch ein grofses Konzert, dem Andenken des 
"Verewigten Tonmeisters geweiht , eben so sinnig, ab 
höchst würdig verherrlicht. Einer unserer kompi-* , 
tentesten Kanstrichter, der, wenn schon in der Hülle 
der Anonymität, doch durch sein freimüthiges, gründe 
lieh strenges Kennerurlheil für Niemanden unerkannt 
bleibt, äussert sich hierüber folgendermafsen : 

„Gerade in einer Periode, wo Mozarts AndenkM 
mit der Verehrung seiner Werke in den Herzen der 
Bewohner Wiens immer noch zu steigen scheint, ist 
eine solche feierliche Erinnerung an den Sterbetag des 
Unsterblichen von recht sinniger Bedeutung , und die 
Theiliiahme der Wiener Musikfreunde und aller Vsr^ 
ehrer Mozarts an derselben .wird gleichsam zu ei- 
ner Art von Bürgschaft für den Grad von Geistesbil- 
dung, welcher durch eine wahrhafte Achtung- vor den 
Künsten insgesammt und von der Tonkunst insi^S-^ 
sondere bestimmt wird.** — 

„Noch mehr aber ist diese Gedächlnifsfeier ht^ 
deutungsvoll für denjenigen, welcher, mit der neue-* 
sten musikalischen Literatur gleichen Schritt gehend, 
die kritischen Invectiven vernahm , welchu' Slozairts 
Kirchenarbeiten nametatlich sein letztes und gröfstes 
Werk, das von ganz Europa so hoch gestellte Re-* 
quiem, erdulden mufste« Zum grofsen Glücke hat 
der Bewohner Wien's aber sein gesundes Urtheil über 
Kunstwerke aus der innigen Vertraulichkeit mit dem 
nnter seinen Augen gepflegten Elüthen und Früchte 
treibenden Baume der Kunst gesogen, und steht fest 
in seiner Ansicht und Verehrung des wahrhaft Edlen 
und Grofsen." -^ 

„Darum misx:hte sich auch bei denen , welche 
von dem erwähnten Ereignisse unterrichtet, den Mu* 
sik^Saal betraten, worin Mozarts, in Aller -Herzen 
thronendes Andenken gefeiert werden sollte« nicht 
einmal ein bittrer Tropfen des Unwillens in den fro« 
hen Genufs de^ herrlichen Mozartschen Melodien, die 
von des Herrn Ritter von Seyfried's vielgeübter 
Feder in eifektreiche Orchesterstücke umgewandelt 
waren ; sondern eines Jeden Gefühl ergab sich unge- 
stört dem beseeligenden Eindrucke des gerade in die^ 
sen Stunden doppelt merkwürdigen Augenblickes,"— 
* „Der Künstler setzet sich selbst in seinen Wer- 
ken das si^hönste Denkmal, und jede Aufführung der- 
selben ist eine Erinn^rungsfeier an seine herrlichen 
Schöpfungen. So war denn wol zu diesem Zwecke 
ganz unbezweifch nichts geeigneter, als die eigenen 
Kompositionen des verewigten Tonmeisters, ün» 
aber so recht klar ansfchauiich zu zeigen, welche Fülle 
in diesen unverwelklichen Kunstblüthen verwahrt 
liege, war auch wiederum nichts angemessener, als' 
Mozarts6he Klavier-«- Werke fiir das volle Orchester 
za instrumentiren« Ungünstig Gesinnte könnten aW 
lenfalls den Einwurf machen ; wenn der grofse Meister 
seine Ideen also gestalten wollte, so hätte er sie wol 
selbst j^u instrumentiren verstanden. Diefs hat aber 
der Herr Operndirektor von Sey fried eben so gut 
gewufst, als die Einwendenden ; allein, hier handelte 
f% sich keinesweges darum, etwa eine Versäumnils 



des unersetzlichen Mozart nachzuholen, sondern 
die c(inzige Tendenz war: diese klassischen Werke 
in einem neuen Gewände dem kunstliebenden Publi— 
kiun zum Wiedergenusse anzubieten. Hiezu kommt 
noah der eigene Reiz, der in der interessanten Aufgabe 
lag, welcher sich Herr von Seyfried freiwillig un- 
terzog: Moz arten in Mozarts Geist für das Or- 
chester zu bearbeiten; eine Aufgabe, deren Lösung 
die gröfste Achtung verdient , wenn ihr, wfe dieser, 
das Prädikat der gelungensten Vollendung gebührt* 
Wie dankbar würden wir sein, besäfsen wir doch von 
so manchen vielstimmigen Tonwerken grofser Meister 
wahrhaft klassische Klavierauszüge; hier ha- 
ben wir nun klassische Partituren, denen ein 
klassischer Klavier setz zu Grunde liegt* Herr 
v. Seylried hat sich ganz vorzüglich mit Mozarts 
Genius, mit seinen karakteristischen Eigenthümlich— 
keiten vertraut gemacht; nur so ausgerüstet, so viel- 
erfahren, war es möglich, hierin das AUervoUkom— 
menste zu leisten , und wiewol wir. hier in Wien 
schon öfters Gelegenheit hatten , an dem Konzertge- 
ber die seltene Gewandtheit, solche aus Klaviersätzen 
gezogene Musikstücke für eine zahlreiche Instrumen- 
tatmasse einzurichten, nach gebührendem Verdienste 
Zix bewundern , so gewährte dennoch die diesmalige 
Auswahl ein erhöhtes Interesse, weil dann gleichsam 
die Kammermusik mit ihrer Schwester, der Konzert- 
musikj'im ehrenvollem Wettstreite erschien.'* 
(Fortsetzung folgt.} 



Letztes Gastspiel des Herrn Haitziuger. 

Herr Haitziuger nahm in Rossini's diebischer Elster 
von dem Berliner Publikum Abschied. Unser endliches 
Resultat übeif ihn lautet £icht anders, als das schon gleich 
nach seinem ersten Debüt (Rodrigo im Othello) ausge- 
sprochene Urtheil ; ki^n wie ein LaftschifiTer wagt er 
sich^ die höchsten Regionen und hat noqh das vor J»* 
nem voraus, dafs er nie verungliickt, während er andrer* 
sei ts mit ihm den Umstand gemein hat, vom Zuschanar 
(^Zuhörer) wegen übergrofser Entfernung nicht mehr 
deutlich erkannt (gehört) zu werden ; aber selbst dies 
mituntel: mystische Dunkel reifst zur allgemeinen Be- 
wunderunghin. Wie alle Rossiaischen Themata, ist auch 
das der im zweiten Akt eingelegten Arie piquant und 
anziehend, und wurde vom geehrten Gast mit künstleri- 
scher Vollendung gesungen, — In der Besetzung der 
übrigen Rollen war mit Recht keine Veränderung vor- 
gefallen; Fräulein HofTmann mufs das gewaltsame 
Ziehen von einem Ton zum andern einstellen ; diese 
Manier ist wahrlich nicht sehr anziehend« — Das Final« 
des ersten Aktes schwankte hin und wieder bedeutend^ 
übrigens wurde die Oper unter Leitung des Herrn Ka- 
pellmeisters Schneider sehr |>räcis exekutirt 4. 

Berichtigung. 

In No, 19« dieser Zeituug, S. l47. sind dieSchlo£s- 
worle linker Hand unten, folgendermaOMU zu lesen : 

„Unmöglich kann dieses Vorspiel in uns den Ge- 
denken erregen, dessen, was wir nachher erfahren.'-** 
Der Jüngling hüllt die schönen Glieder in Gold and 
Seide Wunderbar, Hierauf singt Ariou u« s« W.'t 



DigitizecTby 



Google 



BERLINER 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG; 



Dritter 



Jahrgang. 



De» 24« Mai« 



Nro. 21. 



1826» 



n. Recensionen. 

Donzes canzonettas ponr uue et deux voix 
avec accompagnement de Piano ou Harpe, 
Paroles italiennes et allemandes etc. par 
Felix (!) Blangini. Oeuv. 13 de cian- 
zonettes. Liv. I. II. III. IV» 10 Sgr. 
12x Sgr. 10 Sgr. 12^ Sgr. Berlin l>ei 
A. M. Schlesinger. 

xJaü Herr Scbleainger in Berlin einer unse- 
rer ihäugsten und geschicktesten' M usikverle-^ 
g^r ist| weiC jedermann« Wenn er aber solche 
Waare, wie seine Blangini*s, Kalkbrenners, 
Baudiots a« s« w. von den Komponisten kauft, 
ao versiebt er es immer noch nicht aus dem 
Grunde. Solche Arbeit mufs nicht einaelo ver-; 
fertigt werden« Das fördert und rentirt nichti 
Ich würde ihm rathen, eine Manufaktur an^u^ 
legen, und einstweilen dieBerliner PorzeUanma* 
nufakturpfeifenkopfmaleieiklasse zum Muster 
^a nehmen, bis ein guter Kopf eine Maschine 
erfanden hätte, um Pfeifenfcöpfe und Kaneo-^ 
netten» Fantasien und Stiefel mit Dampf oder 
bloa mit der kalten Presse zu treiben« Dann 
kriegte das Ding Zug» die Pfeifen und die 
Koten ! Wie strömten da — o ich sehe acfaon 
gelbe Troddeln aus blauen liacgfracks fliegen 
und Pompadours ausplatzen und einige Sing^- 
lehrer ausser Atbem» um des Erstkaufa wil- 
len — wieatrömten dann die Käufer zu; weuA 
es hiebe; 
Vollständiges Sortiment der feinsten tiud ächnt 
testen Patent^- Fantais ie-Roben von Kalk- 
brenner, Bandiotr-Shawls > Blanginikravat^ 
ten (angesteift) in allen Breiten und den 



modernsten Couleurs erhielten so eben und 
verkaufen zu billigsten Preisen in Dutzen- 
den» auch einaeln« Bei Abnahme in Sche- 
cken folgt das sechste Dutzend frtistra« 
Die Sache würde excellent* 
Damit man aber sogleich die Aosführbar«- 
keit durchschaut, nur ein Paar Winke« — In 
jedem Pfeifenattellier ist bekanntlich für jede« 
Sorte (wo nicht gar für jede Farbe) ein Knnat« 
1er* Sie haben da ihren Blücher (der lauter 
Blüchers malt) ihren Raphael (für die Ma-- 
donna della sedia) ihren Vincns (für L. Vinci 
Abendmal) ihren todten Bonaparte und wen 
noch — für beliebte Sorten aind mehrere an- 
gestellt« So müssen denn nun auch in der 
Kompositionsmanafaktur nach Gelegenheit meh- 
rere Blangini^s, Lafonts, Baudiots placirt sein 
und strichweise arbeiten« Das übrige findet 
aich und Veränderung ist nicht leichler in 
Kattunmuster zu bringen, als in Musik. Zam 
Beispiel man hätte diese Kanzone von Blangini: 

A se ti fo~lsi o nina 

<Ach ruhtest da, o Kleine, 
Mit mir am Bergeshaine) 

ao konnte man zu einem ähnlich veraifizirten 

Texte (denn aonst macht die Unterlegung der 

Silben Mühe) z« B^ 

Amsra, acerba movte 
O bittre Todespeiae 

schon dadurch eine andre Komposition machen», 
dafs man atatt der drei Kreuze vier Bee votf- 
«chriebe, oder oben eineXinie wegnahm' und 
unten zusetzte — dann würde es C-dar« Das 



Digitized by 



Google 



~ 162 — 



Beste müfste nun freilich die Feile thnn und 
der Schmacfc und ganz besonders die Varia- 
tion. Monsieur Mensur z. B* machte sogleich 
eine Taktveränderung: , 






A-mara acerba morte 

SignorVolta würde süfs in sechs Achteln oder 
zwei Vierteln: 




oder: 



^^#^ 



Herr Suwarow brächte ein TriHerchen an — 






" u. «, üT. u. t. w. n. «. w. 
(doch nein, das müfste für Lafqnt verar-f 
beitet werden) kurz, es ginge aicherlich. Und 
ich bin überzeugt, Herr Blangini macht es 
selbst nicht anders. Denn wie sollte es sonst 
zugehen, dafs ich unter hundert oder zweihun- 
dert Kanzonen, Duetten, Notturnen noch im- 
mer nicht eine von den andern mit Bestimmt- 
heit zu unterscheiden weils? Sie sind, wie 
die kleinen Stinte, die ich eiämal in ßerlm 
gesehen und speisen sollen (ich konnte aber 
nicht) : glatt, fein, zart, weich, schmeidig, klein, 
näfslich, kühlig, mattglänzend, und eins wie 
das andce,' hundert wie eins — o unendlich 
ist dieses Wesen und unerschöpflich» 

Wir rathen Herrn Schlesinger ja zu ei- 
nem besondern Blangini-Betrieb und allen Di- 
letunten und Dilettantinnen, sich an ihn zu 
halten« Es wird einem dabei so sänftlich, so 
weichmüthig> so schmachtig« so tr&umerig — 
und beim Henker! es reifst nicht ab. Warum 
soll BlangiAi nicht noch zehntausend Kanzö- 
' nen und Notturnen schreiben? und warum 
sollen die blassen Theedamen nicht zum elf- 
tausendsten Male girren: 



^ 



Ä=c: 



3S 



=<- 



A-Bia-r« acerba morte ! 
Ach ruhtest du o Kleine! 



— r 

Erangelisches Choralbuch, neLst Intonatio- 
nen und Responsionen, Vaterunser und 
Einsetzungsworten, auf zwei .verschie- 
dene Melodien (Epistel und Evangelium) 
verfertigt, und Einem Hochehrwiirdigeii 
evangelischen Miaisterio zu Erfurt 
gehorsamst gewidmet von Ludwig Ernst 
Gebhardi, Organisten an der Prediger- 
ICirche zu Erfurt. Erfurt und Leipzig, 
bei dem Verfasser und in Conimissiou 
bei Joh. Fr. Hartknock Preis 2 Thlr. 
16 Gr. (Neuntes Werk.) 
Dieses Choralbuch ist nach alter Sitte blos 
mit einem Basse versehen, über welchem die 
Signaturen, statt der beiden Mittefotimmen, die 
Harmonie andeuten. Der Hr, Verf. verthei- 
digt dieses sein Verfahren in dem Vorworte, 
indem er sagt: „Mancher spielt aus einem gut 
beharmonierten (!) und ausgesetzten Choral- 
buch (e) mit nicht mehr Nutzen, als wenn er 
einen alten Klassiker mit der daneben befind- 
lichen Uebersetzung liest.«' Rec. mufs geste- 
hen, dafs es ihm schwer fällt in diesem Satze 
das tertium comparationis zu finden* Die Sig- 
naturen müfxten denn bei dem Hrn» Verf. das 
Original Törstellen, und gut geführte Mit- 
telslimmen die Uebersetzung! Es heifst wei- 
ter: „Mit weit mehr Nutzen wird er aber ein 
beziffertes Choralbuch spielen: denn hier mufs 
er sich gleich die Harmonieen und deren Fort- 
schreitungen denken;'* (—als wenn dieses der 
^Ausübende nicht auch bei ausgesetzten 
Mittelstimmen könnte! — oder wenn Herr G« 
das Nachdenken über die Harmonieen beim Cho^ 
ralspielen für sb -nöthig hält, warum gttbt er 
alsdann noch seine Signaturen? Man könnte 
sich ja die Harmonie ohne diese noch lebhaf- 
ter denken , am lebhaftesten sogar noch ohne 
seine Bässe! — ) ,,er wird nicht immer dieselbe 



Digiti 



zedby Google 



— lea — 



Stimmenführung beibehalten^*^ (— wer notfalgt 
ihn denn bei ausgesetzten Mittelstimmen dazu?) 
jfdevn bald wird er denselben Salz in der en- 
gen^ bald in der zerstreuten Lage ausführen,*' 
(«*• dies ist ja bei ausgesetzton Mittelstimmen: 
aber noch viel leichter, indem der Spielende 
nur den Tenor zum Alte und den Alt zum 
Tenore machen darfl) „ja, sehr leicht äucb^ 
statt des Grundbasses eine Vervvechseking, oder 
statt der Verwechselung den Grundbafs mit . 
"Wirkung anbringen können," (— Dieser vor-» 
letzte der ^^guteu^' Gründe will ebenfalls 
nichts sagen« Er erlaubt dem Spielendei^ nur 
einige matte Umkehrungen dieses Choralbuchs^ 
die wir* hernach näher berühren wollen, mit 
liräftigen Grundbässen zu vertauschen, welcheaf 
auch bei ausgesetzten Mtttelstimmen in diesem 
Buphe geschehen konnte«) Endlich der letzte 
Giund d^s Herrn Verf. ^,£9 wird aber auch, 
-wenn es erfodert wird, den Choral höher oder, 
tiefer zu spielen*' (wann wird es denn erfo- 
dert?) ,»nicht viel Mühe k'osten, dieses auszu-- 
führen etc." — Die Transposition des Cho- 
rals möchte wohl' in dem einen . wie in .dem 
andern Falle gleich schwer oder leic|it .sein« 
9, Dieses Choralbuch, *' heifst es weiter, ,|ijft 
korrekt gedruckt, welches bei einem solchen 
Buche zunächst «las erste Ertoderni£f ist^'* -<- 
(wir glauben dieses dem bescheidenen und an*- 
spruchslosen Hr«, VerfO „es lassen sich alle 
•Bässe fehlerfrei und ungezwungen aussetzen ^f^ 
— der Hr. Verf. meint die Mittelstitnmen -^ 
„und deshalb kann es ein Jt^er,, nicht blos 
beim Spielen, sondern auch beim Unterrichten 
gewifa mit gutem Erfolg b^nutzen/^ *^ 

VVas liun zuvörderst das Wichtigste, die 
Melodieeu in diesem Choralbuche betriSTt, so 
finden sich darin eine, merkwürdige Menge 
von aulffallenden Varianten, die zum Theil den 
Choral kaum wieder erkennen lassen. Reo. 
legt diesen Ucbelsifind JHrn.'G. keineswegs zur 
Last« indem er die vollkommene Ueberzeugung 
hat, dafs .es Herrn G. nicht einfallen werde, 
irgend eine Melodie absichtlich zu verändern, 
oder zu verbessern* S.o wie sie sich hier vor-r 
finden, mögen sie wohL in Erfurt gesungen 
werden* Noch autFallendere Abweichungen in 



der Melodie finden .sich in den Chonaleu der 
trefiFlichen Orgelschule von Rinck, sowie der- 
gleichen Abweichungen nicht fehlen im Cho- 
ralbuche von Kübnau, Schicht, Fischer — genug 
jedes Choralbuch hat, mehr oder weniger, seine 
Abweichungen, so wie jede Stadt, und in 4ier- 
ser oft jede Gemeine wieder ihre eigenthü'm- 
liche Varianten hat, je nachdem ein Organist 
dieses oder jenes Choralbuch beim Gottes- 
'dienste spielte, sich in diesem oder jenem 
Liede nach seinem Gefallen sogenannte Ver- 
besserungen, Verschönerungen, Zierrathen und 
.dergleichen erlaubte, welche denn die Gemeine 
nachahmte^ Diesen Uebelstand fühlt Jeder, 
der sich für Cboralmusik interessirt, es wird 
Jeder von den Abweichungen der Melodien in 
den verschiedenen Kirchen und Gemeinden un- 
angenehm und störend berührt, indem er 
wünscht, dafs die Melodie so wie er sie kennt 
gesungen werden mbchte« Es ist daher zu 
wünschen» dafs von Seiten Eines hohen Mi- 
nisterii '>der geistlichen und Unterrichts- An- 
gelegenheiten einem der wichtigen Sache ge- 
wachsenen Manne der Auftrag zu Theil werde: 
nach den bekanntesten und besten Choralbü- 
chern und andern Quellen, z» B. den Graun- 
schen, in seinen Werken vertheilten C|^orä- 
leUf ein Normal- Chorall)nch anzufertigen, 
welches die Melodieen möglichst rein und kor- 
rekt aufnähme (vielleicht nach der Mehrheit 
der Uebereinstimmung Einzelner, diese Melo- 
ilien durchaus von d^n Durchgängen, Vorhal- 
ten, Punkten und dergU Zierrathen, welche 
den Choral vielleicht wohl fiiefsend, aber auch 
schlaff und ermüdend machen, säuberte, und 
sie mit natürlicher, einfacher und ungesuch- 
ter Harmonie versehe. Ein solches NormaU 
Bach wtirde auch von allen verstandigen Or-^ 
ganisten und Ltrhrern bereitwillig augenommejEL 
werden, und die Möglichkeit wäre vorhanden, 
in Verlauf von fünf/ bis zehn Jahren in allen 
evangelischen Kirchen einen durchaus über* 
einstimmenden und erbaulichen Choral zu 
hören« 

Eine Probe, wie die Choräle in den ein- 
zelnen Choralbüchern abweichen, sei dem Rec. 
vergönnt hier beizufügen. 



Digiti 



zedby Google 



— 164 — 



Mel. : Ach Gott und Ifarr« 
Gebbardi» 



' ^^jS^^^^ ^Si^^ 



Kübnau« 






Dafa Kiihnaa in c singen läfst und Herr 
Gebhardi in a, wollen wir nicht einmal er- 
wähnen, und stimmen in der Wahl der Ton- 
art, der mehren Bequemlichkeit und Zugäng- 
licbkeit für einzelne Gemeine-Mitglieder we- 
gen, Hrn. G# bei, obscbon der Original-Text 
vielleicht B-dur empfehlenswerther macheii 
dürfte* Dagegen ist Kühnaua >feIodie, ohne 
Durchgänge, bei weitem besseV. Auch dife 
Takt-Eintheilung ist hier von Kühuau* Hr* 
G. fängt den Choral mit e;ner Viertelpause an« 

Man kann doch nicht vorauasetzen ^ daf^ die 
Gemeinde das erste Viertel pausiren werde! 
Wenn diefs nun unmöglich ist, warum schreibt 
Hr« G* eine Viertelpause hin, und bringt für 
den Organisten einen wunderlichen und stö- 
renden B^tbmus hinein 9 von dem die Ge- 
meine nichts wissen kann. Und alle Choräle, 
welche im Auftakte beginnen, hat Hr* G, mit 
einer Viertelpauae im Niederschlage versehen, 
wie unangenehm ist dieses für den Organisten I 
Jene schleppenden, an Figuralstücke erinneru-»- 
den und choralwictrigen Durchgänge finden sich 
bei Hrn. G. fast in allen Cbojäled« Z. B. 



weil ihn 3) gar keine Gemeinde seiner unna- 
türlichen Zerrungen und ti'ivialen Biegungen 
wegen so singt: 

Gebhardi» 

Herr Jesu Christ mein's Lebenslicht u, s, w* 
Kühnau« 



^^^^tsfe^^i® 



Ein andres ist es, wenn das Versmaafs 
den dreitheiligen Takt vorschreibt, wie z. B* 
in dem erhabenen Liede: 



mm^^^i^^^i 



fm^^t^"''- ^"«li^i^^ 



An Wasserfiüssen 



U.S. w# 



Noch unangenehmer ist in einigen Chorälen 
ein Dreivierteltakt zu finden, der 1) deshalb 
vermieden werden mufs, w^il ihn das Vers- 
maala gar nicht zuläfst, und der 2> schon in 
allen bessern Choralbüchern vermieden ist. 



Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren ! 

welches auch Friedrich der Grofse solieb hatte, 
dafs er es von dem bedeutenden Glockenspiele 
zu Potsdam, auf dem Garnisonthurme, lauten 
liefs. Dieses Lied kann auch jede Gemeinde 
im ungeraden Zeitmaafse singen, weil jede Note 
eine Silbe erhält, welches ganz choralmäfsig 
ist. Man sehe doch aber oben in Herrn Geh* 
hardi's Choräle das -hinkende und gebrechlich 
lahme: das ist jedem Natur-Säuger ein An- 
stofs, und soUtSk es auch im Choral billig je- 
dem musikalisch Gebildeten sein« 

Was nun^die Ifarmonie anbelangt, so ge- 
bührt dem Herrii Gebhardi vieles Lob, da er 
die Bässe natürlich, ungezwungen und unge- 
sucht gegeben hat* Leichte, fliefaende Bässe 
sind Hauptschönheiten im Chorale | denn sie 
lassen das Höchste, die IVfelodie, am meisten 
unangefochten, und bewirken, dafs die Gemeine 
in ihrer einfach melodischen Bewegung erbaulich 
sich fortbewege; dafs sie ruhig nebenbei auch 
noch an die gesungenen Worte denken könne, 
während ein gesuchter Bals von der Melodie 
leicht abführt, wenigstens eine, der Gemeinde gar 
nicht bewufate, Anstrengung herbeiführt die Me- 
lodie festzuhalten, welche Gemütfas-Un ruhe na- 
türlich die unbefangene und gemüthliche Andacht 

Digitized by V:rOOQ IC 



— 165 — 



atSrt. lieber die harmonische Behandlung der 
Kirchen-Totiarten hierzu sprechen, würde den 
ReCf zu weit führen. Wohl gefallen hat ihm 
die Behandlung des Myxolydischen Chorale»; 
„Komm, Gott, Schöffer, h«irger Geist! etc*f 
er ist frei von ZwischenlSuen oder Ober lasten 
und macht defshalb einen schonen Eindruck» 
Andere Kirchentöne sind aber nicht so be- 
handelt, die einer solchen Behandlung wol fä- 
hig gewesen wären, ohne die Natürlichkeit 
der Bässe zu verlieren« 

(SchluTs folgt.) 

"Vier Gesänge, gedichtet von Karl Dielitz, 
in Musik gesetzt von Louis Horzizki. 
Op. 6, Berlin, in Kommission bei E, 
H. G. Christiani. Preis 1 Rthlr. 

(Verspätet) 
Die Dichtung des ersten dieser Gesänge 
(das Liebste irp Leben betitelt) ist reich an 
Empfindung, und von Komposition gut auf- 
gefafst; die Melodie ist einfach und der De- 
klamation, wenigstens im ersten Verse ange- 
messen. No. 2. Empfindungen im Frühling, 
welches sich wegen des langen Versmaafsea 
wohl nicht eignet in Musik gesetzt zo wer- 
den, ist dem Komponisten weniger gerathen, 
als das el*ste Lied. In der Musik zu den zwei 
ersten Zeilen ist kein Rytbmus; zu den Wor- 
ten: „Verlafst das Haus" etc. fühlt man mehr 
I Takt, und. erst nach der Permate tritt wirk- 
lich der vorgeschrieben« | Takt ein« Der 
Satz ist unrein und unregelmäfsig und der 
Harmoniensprung im 13« und 14« Takt« 






wird gewifs auch dem ungeübtesten Obre wehe 
thun. Der am Schlüsse dieses Liedes befind^ 
liehe dreistimmige Satz ist etwas monoton in 
der Bewegund; es fehlt ihm auch an gutem 
Flufs und der Umfang des Tenors möchte für 
ein Lied zu grofs sein. Wie kommt aber der 
Dichter im letzten Verse dieser Frühlings- 
empfindungen auf herbstliche Grabesgedanken, 
da er doch im letzten dieser Gesänge (Herbst- 
gedauken) sich genug über diesen Gegenstand 



auslasten konnte? und warum läfst der Kom- 
ponist diesen letzten Vers zu der Melodie der 
vorhergehenden singen? Der dritte dieser Ge* 
sänge: ,|Lob Gottes aus dem Buche der Na* 
tur*^ könnte füglich eine kleine Kantate ge- 
nannt werden« Nach einem kleinen Vorspiele 
iiir das Fianoforte treten vier Männerstimmea 
ohne Begleitung ein« Hier hat der Kompo- 
nist die Worte: 

Natur, dein heiPger Friede 

Strömt Segen in die Brust; 

welche unstreitig zusammengehören, in der 
Musik von einander getrennt« Nach diesem 
vierstimmigen Satze folgt ein Solo für Bafs,' 
welches einfach und den Worten ziemlich an- 
gemessen ist» Die nach dem Hallelujah ein- 
« tretenden Triolen in der Begleitung werden 
dem Eindrucke des vorhergehenden Gesanges 
schaden* Nun kommt ein Tenor-Solo, itl 
dessen fünftem Takt auf dem F des Basses der 
SeptimenakkorJ natürlicher ist als der Quart— 
Sextenakkord. Den Beschlufs dieses Gedichtes 
macht ein vierstimmiger Chor* Bei der Stelle 



I I 




r 



Er schaut die £r-de an ! 

würde das e der Oberstimme besser schon im 
dritten Viertel des Taktes eintreten. Im 13. 
Takte kommt die K.lavierbegleitung hinzu und 
bleibt bis zum Schlüsse. No« 4« „Herbstge* 
danken« ^* • Nach einem kleinen Satze Jn £- 
moU für eine Singstimme treten in £-dur zwei 
Stimmen ein; die ersten 8 Takte sind einfach 
und fliefsend. Von da an wird aber der Satz, 
unrein, die Melodie matt und der Rythmus 
unverständlich.' In der Schreibart finden sich 
ein Paar Fehler, wie z« B. i statt eis etc. 

Der Komponist wird wohl thun, bei fer- 
nem Arbeiten seihem musikalischen Gefühl 
durch Studium der Harmonie entgegenzukom- 
men, und bei Gesangkompositionen sorgfältig 
die Gedichte zu wählen. 

Der Stich ist zieralirh gut und die darin 
.enthaltenen Fehler sind leicht zu verbessern« 



Digiti 



Z. 
zedby Google 



^ 166 -- 



III. Korrespondenz. 

Pesth. 
Herr Fürst hatte in seinen beiden letzten Gast- 
rollen •— Podesta in der „diebischen Elster*' und 
Kaspar im „Freischütz" — wiederholte Gelegenheit, 
sein glückliches Talent, sowohl im Gesänge, als im 
Spiele zu entwickeln. Eine klang- und umfangs- 
reichc Stimme voll Geschmeidigkeit und reiner In to-r 
xiation, die in der Tiefe besonders kulminirt; ein 
kunstgerechter deklamatorischer Vortrag, urid eine 
wohlstudierte, gut applioirte MimiK sind Fig;e&he1ten; 
die ihn zum Sänger und Schauspieler berulen. So- 
wohl in den suis tändelnden," neckisch klingenden 
Tönep der Rossinischen MusiH, als ip den wild cphar- 
henen, furchtbar -schönen Akkorden der Weberschen 
Oper wufste er mit gleicher Gewandtheit sich zu be- 
• wegen. Sehr beifällig ward alles von unserm kunst^ 
verständigen Publikum aufgenommen und der Dar- 
steller zu wiederholtem Male hervorgerufen, — 

Nun haben wir endlich auch Ihres Angely al- 
ler Orten beliebtes Liederspiel i „Dreizehn*) Mädchen 
in Uniform*' gesehen und Jierzlich bewillkommnet. 
Ja, ja-, es waren in derThat dreizehn Militairs, ge- 
neris feminini, wie sich, ^ur ßerichtigung des ver- 
meintlichen Druckfehlers, bei genauer Zählung ergab. 
Wahrscheinlich fand man eine s(Jlche Truppenver- 
mehrung ^weckmäfsig für den Ungeheuern liiihnen-r- 
raum, mit welchen sich notorisch nur Italiens gröfste 
Theater: la Fenice, San Carlo und alla Scala 
messen können. Mein Nebenmann bei dieser Vor- 
stellung, der trotz seines sokratischen Kahlkopfes das 
überzählige Dutzend dieser verführerischen Schnurr-- 
bärtchens mit lüsternem Schmunzeln wohlgefällig be- 
äugelte, replizirte auf meine obige Bemerkung, dafs 
man, von diesem Gesichtspunkte ausgegangen , und 
zur Herstellung des VerhälUiisses der Köhigstädtet 
und Pesther Kunsthalle, nach der Proportion 7 zu 13 
auf letzterei'auch 4 Figaro's, 4 Prager Schwestern, 4 
Gefan^^enen, 4 Galeerensklaven, — item: 2 Medeen, 
2 Hamlets, 2 Phädra's, 2 Karlos, 2 Koriolans u. s. w. 
erscheinen lassen müsse, Wirklich ein sublimer Genr 
danke ; vielleicht im prophetischen Geiste gesprochen, 
der sich in unsern Tagen, wo nur neue Reizmittel er- 
spekulirt werden, recht lüglich verifiziren kann. — 

Unser lieber Bassist Fi s eher ist uns nun dop«- 
pclt so Jieb geworden, seit er zu seinem Benefi^ 
Spohr's herrlichen l'anst erwählte und die Haupt- 
rolle darin so voUhomuien gelungen darstellte. Wie 
auf des Negromanten Zaubermantel , mit dem er dei| 
oanzen. weilen, wechselvollen Kreis der Erde durch- 
biegt, lührt uns der Maijier Spohr auf den zauberi- 
schen Wogen des von ilwn beherrschten Tonmeeres, 
durch da« kleiner«, aler eben so bedeutungsvolle Ge- 
biet des Htiy,ens; jetzt weilend bei deft sonnigen Blu-r 
menlhälern schmelzender Lieblichkeit, und jetzt iins 
hinbannend zn den fürchterlich schroffen [""elsenge- 
genden eines wilden, zerrissenen Gemüths. Wohl 
mögen nicht Alle diese lustig stürmische Fahrt lieben, 
und vielleicht so Mancher es vorziehen, unterbachan- 
*)~Als(rvermehrle und verbesserte Auflage ? D, Rr 



tiscR lärmendem* Schell^ngeklingel , im bequemen 
Schlitten (riyoW Modemusik^wohlgcmuth auf fl a - 
chem Boden dahin zu gleiten; doch, die wahre 
Kunst erhebt sich ja stets über die Erde> So trug 
denn auch des Tonmeisters unwiderstehliche Zauber- 
macht.wenn schon nicht alle , miiidestßOS die bessere 
Jiälfle der Darstellenden noeh ziemlich glücklich über 
die Peripherie derMiltelmäfsigkeit. Die Herrn Bab- 
toigg (Graf Hugo) und Zschiesche (Mephisto) so 
wie Deroois. Roser (Raschen) haben »ich besonders 
ausgezeichnet. In derPa^rtie derKunigunde vermifs- 
ten wir schmerzlich Madame Pfeiffer. Warum 
mufste sie auch gerade so zur Unjjeit erkranken ? 
Faust's Freunde zeigten sieh sehr feindselig gesinnt — 
gegen den Komponisten nämlich, dem sie manchen 
argen Schabernack spielten , und In seine Partitur des 
letzten Finale ganz greuliches Zeug hinein pfuschten. 
Dem Orchester und Chor gebührt unbedingtes Lob. 
Unter den bisher statt gefundenen Konzerten 
' zeichneten sich zwei vortheilhaft aus : jene der Her- 
ren Bor.zaga und Schlosser. Im Ersteren be- 
wunderten wir dasmitRecht so hoch gestellte Double- 
Quatuor von Spohr; eben sowohl die gediegene, 
kunstvolle Verzweigung der Komposition, als die 
Zartheit der prticisen Ausführung, und Herrn Bprza- 
ga's meisterhaftes Violoncellspiel.* Fräul Schmidt 
sang mit kräftiger, metallreicher Stimme eine Arie von 
Puciita und die von unserm wackern KapeUmeisler 
Urbany so originell gesetzte; acht dramatische Scene 
wurde von dem angenehmen Tenor, Herrn Watzin- 
ger äufserst befriedigend vorgetragen. Hrn. Seh los- 
sers Konzert enthielt folgende Sätze: 1) eine effekt- 
voll gearbeitete Ouvertüre von Franzi. 2) Klarj- 
ijett Konzert von Lin dpainte r, vollkommen ge- 
eignet, Herrn Schlossers Virtuosität jin ia$ glän- 
zendste Licht zu stellen. 3) Duett von P a c i ni , in 
«chönster Harmonie gesungen von Dem. Roser und 
Herrn Fischer, 4) Fantasie und Flöten-Variatjonen 
Über ein russisches Lied, worin Herrn Pfeiffers 
reizendes Spiel rauschenden Beifall erndtete, 5) Pot- 
pourri iür das Waldhorn, vorgetragen von Herrn 
Czwrzeck, einem trefflichen Zögling des Prager 
Konservatoriums» G) Ad^igio und Rondo für das Pi- 
anoforte, von K a 1 k b r e n n e r , elegant und kunstfer- 
tig gespielt von Herrn Csukly. 7) Arie «"t Chor, 
ans Rossini^s Eduardo e Christina, ganz im Geist (: ) 
der Tondichtung ( ?) gesungen von Hrn. Z s ch i e s ch e. 
8)Violin-KonzertvonPec hat seh eck, vorgetragen 

von Herrn T a b o r s k y. Diese Ruhe und Leichtig- 
keit, die Fülle und Lieblichkeit des Tons, ^^s «ette 
pnd bestimmt accentuirte Staccato , die Reinheit und 
Bravoiu der Doppelgriffe, die brillanteste Grolsarltg- 
keit, so wie die zarteste Delikatesse und eine Deut-- 
lichkeit, welche selbst im schnellsten Zeitmaafae nicht 
xlie kleinste Nuance vermissen läfst, sin«! Vorzuge, die 
den grofsen Meister karakterisiren. 9) Terzett ans 
der Oper: „l'lnganno lelice*' von Rossini , gesungen 
,von Demois. Res er, den Herren W atzin ger und 
- F is c h er. 10) Klarinett- Variationen , g^sp»«" von 
Herrn Schlosser, wonach sich der Dank der acht- 
baren Versammlung für den ihr bereitetem «ogewähl- 

_ igitized by _ _ _ ^.^ 

O 



— . 167 — 



ten Knnsfgenuf^ auf das lebhafteste anssprach und auf 
alle, welche denselben durch ihre seltenen Talento 
mit verherrlichten, gleich ehrenvoll überging« 

.Wien. 1826» 
/ (Fortsetzung aus No. 20.) 

„Der geschätzte Tonsetzer begann seine Kunst- 
ausstellung mit einer, nach der „Sonate a quatres 
mains, opus 4/' höchst brillant gearbeiteten, auf den 
glänzendsten Effekt meisterhaft berechneten Ouver- 
türe, — Alle im Original durch Piano und Fcirte nur 
gezeichneten Nuan9en erscheinen hier durch die 
verständige Benützung der mannigfaltigen Instrumente 
im reizenden Farbenverhaltnils! die kieineui 
korrespondirenden Zwischensätze sind mit tiefer Sach-- 
kenritnifs in das blasende Orchester vertheiltund die 
individuellen Kräfte mit der zweck mäfsigsten Um- 
sicht in Anspruch genommen. Die Verwendung der 
Messinginstrumente brachte eine treffliche Wirkung 
hervor; süfs schmeichelnd bei zarten, stolz imponi— 
rend bei energischen Kraftstellen. Wer nun diese 
Ouvertüre in ihrem schimmernden Instrumentalreich— 
thum, ohne Rückblick auf den ursprünglichen Kla— 
viersatz , zum erstenmale hörte, und zwar so unver- 
besserlich vorgetragen, mit dieser haarscharfen Präci— 
sion, die feinsten Schattirungen deutlich heraustre- 
tend, allesein Strich, ein Körper, eine Seele, gleich 
beseelt und begeistert von der Tonkunst Allmacht, •«• 
wer die.ses Tonwerk also hörte, kann es sich gewifs 
nicht mehr anders denken als vom Meister selbst in 
diese Form gegossen; es ist dieselbe Werkstätte, worin 
Don Gi ova« ni's und der Z au her flöte wunder— 
herrliche Ouvertüren erschaffen wurden. — Der rau— 
schendste Beifall lohnte den Konzertgeber, und ver- 
bürgte ihm die freundliche antheilnehmendei kunst- 
sinnige Stimmung der eben so zahlreichen , als ge-» 
wählten Versammlung, — " 

„Das nächste Tonstück war die grofse Arie aus 
Titus: „Parto ma-tuben mio,** vonDemois. Fried — 
lovsky rein, geschmackvoll, mit (Gefühl und Ausdruck 
gesungen, und von ihrem Vater, dem geschätzten KU— 
rinettvirtuosen, mit entzückender Delikatesse und al— 
lergenauester Uebereinstlmmung begleitet.*' — 

„Nun folgte ein neuesKonzertino, AllegrOy 
Andante und Bondo (I5st]mmig) nach der vierhändi— 
gen Sonate in C-dur, von Herrn Ritter v. Sey fried 
instrumentirt für zwei Violinen, eine Viola ,, flöte, 
lloboe, Klarinette, zwei Fagotts, Hörner, Trompeten 
•und Pauken , welche sämmtliche Instrumente nicht 
nur höchst -wirkungsreich zusammengestellt , sondern 
auch von den ersten Professoren und Künstlern, Hrn« 
Orchesterdireklor Klement an der Spitze, mit Ele- 
ganz und Kunstfertigkeit behandelt wurden. Man 
kann nichts reizenderes erfinden, als dieses aus zarter 
Ijeblichkeit gewebte Andante und die tändelnde 
Schalkhaftigkeit des graciös naiven Rondo V — 

„Der cingefiihrten Ordnung gemäfs trat jetzt Hr. 
An s c h ü t z , K« K. Hofschau Spieler, vor, um zu de— 
klamiren. Passenderes konnte wohl nicht gewählt 
werden, als A.'F.E. Langbeins gemüthliche Dich— 



Aufzählung einiger Hauptmomente aus des Künstlers 
Erdenwallen, gerade am Jahrestage seiner vollendeten 
Laufbahn, den Mittelpunkt bildend unter so herrlichen 
Tongebilden, die eben den schmerzlichen Verlust 
zwiefach' fühlbar machten, und dazu ein Rednertalent, 
wie Anschütz besitzt, der seinem erprobten Ge— 
däcfhtnisse vertrauend, die Stelle des improvisirenden 
Dichters vertrat, und eben so durch Mienen, Geberden 
und grofsgedachte Pausen, als durch seiner Worte 
klangvollen Tonwechsel also hinreifsend zum Herzen 
sprach, dafs in Aller Augen heilse Wehmuthsthränen 
perleren, — wahrlich! wer aus diesem Munde die 

^t' er sanft sein Haupt i 
vernommen hat, wird ihrer ewig g^— 



einfachen Laute: „Dann 



tung : 



,Mo2arts Todtenfeier." Diese rührende 



und starb i^< 
denken* — 

„Wohlthätig beruhigend wirkten auf das erregte 
Gemüth die melodiösen Variationen aus dem Drama : 
„Ahaiverus,*' für fünf Solostimmen, mit Chor- i)nd 
Orchester-Begleitung gearbeitet , und schon beim er- 
sten Erscheinen auf der Bühne zum Lie^lingastück 
erhoben. Es läfst sich nicht beschreiben , wie ver- 
ständig, das freundliche Thema und die zierlichen Ver- 
änderungen der menschlichen Kehle angepafst, wie 
geschickt das Orchester und die Chöre eingeflochten, 
und'wJe gesangvoll jede der einzelnen Stimmen Pge— 
führt ist ; wenn ja nun einmal Variationen g'esungen 
'Werden sollen, so seien es solche, worin Natur und 
Harmonie regiert und alle sinnwidrigen Konzert— Pas- 
sagen verbannt bleiben.*' — 

,^Der höchst glänzende Schlufs , die Krone ^es 
Ganzen war die von Mozart auf eine Spieluhr kom— 
ponirte „Fantasie fugata in F-^mdl,'^ von Herrn von 
Seyfried in einen der prächtigsten und effektvoll- 
sten Symphoniesätze umgewandelt, die wir besitzen, 
und wodurch er sich schon allein in der Kunst zu in— 
Strumentiren als Meister erwiesen hätte, wenn auch / 
sonst keine einzige Note von ihm existirte« In die—. 
. Sem — qualitativ^ nicht quantitativ — wahrhaft groiseUi 
kunstreichen und originellen Tonwerke weht Mo- 
zarts Adlerhttig mit aller Kühnheit unj Freiheit des 
Genie's, und seine mit Donner und Blitz bewaffnete 
Hand schreibt in kolossalen Schriftzügen die erhobene 
Sanscrit-Sprache des doppelten Kontrapunkts. Wie 
fest, bestimmt und immer klar trittnicht jedesmal das 
grandiose Fugenthema heraus, sich aufschwingend im. 
hehren Phantasienfluge und dennoch beherrscht von. 
den geheiligten Kunstgesetzen ; und bei der Wieder-^ 
holung durch das zweite, wild fortstürmende Subjekt 
gesteigert zur höchsten Potenz I Wer kann ein zarteres 
Motiv ersinnen, als jenes des wahrhaft himmlischen 
Adagio, welches den Mittelsatz bildet, und wie ist es 
möglich,' eine Idee schöner, melodischer, erschöpfen- 
der, auszuführen , als hier geschehen , sonderlich" in 
dieser Gestalt, wo das reizende Wechselspiel zweier 
Orchester -^ des blasenden und des streichenden — 
alles verjüngt und in neuen Formen hervorgehen läfst ? 
„Wenn nach jedem Satze dieses interessanten 
Konzertes lauter Beifall erseholl , sq verwandelte sich 
derselbe bei diesem Finale in einen Jubel-Enthusias- 
mus, womit Hr. v. Seyfried nochmals vorgerufen 
wurde, und wodurch die ganze Versammlung ih;re> j 

Digitized by VitOOQIC 



— 168 — 



rege Dankbarkeit für das nfigemeiiie VeTgnii|en bt- 
aeigte, welches ihr eine solche würdige Todten Wer 
des unsterblichen Ton-Heroen gewährte. 

No, 4. Der ehemals im Hofrheater-OrcheStet 
angestellte Waldhornist, Herr Lew y gab zu aeiiltm 
Vörtheile ein Konzert im kleinen Redoutensaale, wo- 
rin er ein anerkannter Künstler— aber diclsmal In- 

vita Minerva, mit Fräul. $ a 1 o m o n neue, von La eh— 
ner komponirte Doppel -Variationen für Pianofofta 
und Hörn, nebst einem Solo-Rondo, von Randhar- 
tinger gesetzt, spielte, und damit, wie der Italiener 
sich ausdrückt: f i a s c o n e machte. Besser reuissirte 
, Mayseders letztes Trio für Harfe, Violine und Wald- 
horn, bei welchem ihm Herr Heilin gmay er und 
der junge Tansendkünstler Moritz Wehie begleitete, 
welcher auch die Siegespalme errang» Gesungen 
wurde: Von Fräul. Franchetti: Agathens grofse 
Arie aus dem Freischütz ; von eben derselben mit ei- 
nem — keineswegs g r o f s e n Unbekannten : ein Duett 
aus „Torvaldo e Dorliska ;" endlich von der Joseph- 
Städter Prima Donna, Demois« Heck er mann, das 
ewige Geleier aus dem Barbier : „Una voce, poco fa/^ 
Den Anfang machte ein Symphoniensatz von Lach — 
ner, dem es weder an Gedanken noch Fleifs, wol 
aber an praktischer Erfahrung gebrach» — 

No 5. War ein musikalischer Abschiedsschmaufs 
des jungen, talentvollen Hoboisten Herrn U hl mann, 
welcher bei der Königl. Würtcmbergischen Hofka«- 
pelle angestellt, seiner Vaterstadt Valet sagte. Dieser 
Glückspilz, der gerade in einer Epoche, wo hier so 
viele am Hungertuche nagen, eine lebenslängliche 
Versorgung gefunden , ist ein Zögling des vaterländi- 
schen Konservatoriums, und besitzt den schönsten 
Ton , nebst einer ausgebildeten Kunstfertigkeit , wie 
Wenige seines Alters. Beide schätzbare Vorzüge 
konnten wir in einem Rondeau von Barth und Va- 
riationen von Hummel -«—leider zum letzten Mala 
bewundern. — Herr Heurteur deklamirte; Dem. 
Friedlowsky sang eine Mozartsche Arie; Herr 
Soyka blies Fagott-Variationen; Cherubini's Ouver- 
türe zum Wasserträger wurde als Voressen aufge- 
schüsselt, und Hr. K 1 e m e n t servirte zum Nachtisch 
^n oit aufgewärmtes Violin-Adagio. Weil man in- 
defs noch Zuckerplätzchen naschen wollte, so ward 
er fora gerufen , und gab als Impromptu Variationen 
zum Besten, bei welchen des Orchester dieSolo^s nach 
dem Gehör akkompagnireo, und die Tutti-Refraine's 
exteibporiren mufste , was auch ziemlich gelang und 
aütunter viel Spafs gab. — 

No. 6. In dem zweiten Gesellschafts-Konzerte 
iet Musikfreunde des österreichischen Kaiserstaates 
hörten wir Mozarts Symphonie in Es und Mehuls 
Ouvertüre aus „Ariodan*' recht gut ausführen; Der 
geschickte Dilettant, HerrFradl spielte mit grofser 
Öeganz ein Maysedersches Violin-Rondo ; Fräulein 



Franchetti und Herr Schoberlechner sangen 
ins Geist der neuitalienischen Schule ein brillantes 
Duetta von Merkadante, seiner beliebten Oper: 
,iElisa e Claudio*' angehörig, und der joviale Winzer- 
chor aus „Haidns Jahreszeiten ,*' mit dem ausgelassen 
fröhlichen : „J U h e ! J u h e !'* erheiterte wie immer, 
und schien jetzt , da die Glocke bereits zwei Uhr ge- 
schlagen, recht ordentlich einzuladen, bei einem wohl— 
besetzten Diner des edlen Rebensaftes ja nicht za 
schonen* 

No. 8* Eine musikalilche Privatunterhaltung, 
Teranstaltet von Herrn Strebinger, Violinspieler 
des säcularisirten Hof- Opern-Orchesters,' fand im Lo«- 
kale des Musikvereins statt. DerBefstgeber zeigte in 
Lafont^s fünften Konzerte, so wie in Variationen 
von Leon deSaintLubin, dafs er — noch gar 
manches erlernen müsse, bevor er als turnierfähiger 
Ritter eine Lanze brechen darf. -— BernhardRom- 
berg's Konzert-Ouvertüre hätte sorg faltiger eingeübt 
werden sollen« Fräulein Fanny D i w a 1 d spielte ein 
Kalk brenn ersehet Rondo mit männlicherBravour. 
Von Dem. Hecke rmann hörten wrir «uf Verlangen 
(?) wie gedruckt zu lasen , die wässerige : 9,placida 
oampagna'* und pour la bonne bouche, — wenn ich 
nicht irre , zum z weihunderten Male das Eisenho- 
f er sehe Vokal -Quartett, von Seipelt arrangirt; 
nämlich zu drei vorhandenen eine vierte Ausfül- 
lungs-Stimme gesetzt. •— 

No. 8. Wie alljährlich wurde am heiligen Christ- 
tage zum Besten des Bürgerspital-Fondes im Redou- 
tensaale eine grofse musikalische Akademie abge- 
halten, welches Adjektivum sich indefs h($chst wahr- 
acheinlich nur auf das Grofs- Folio -Format der An- 
non9en bezog. Auf wahre, intensive Grofse konn- 
ten wohl die beiden Ouvertüren zur Ve Stalin und 
zum An acreon Anspruch machen; drei Duette nebst 
einer Arie aus der Semiramide und die grofse 
Scene des T a n k r e d sind vielmehr 1 a n g zu nennen, 
im übrigen aber, wie alle Welt weifs, Rossinische 
Konfitüren, die allerdings dem Gaumen munden, wei- 
ters jedoch zur Bereitung eines guten Nahrungssaftes 
wenig taugen. — Die Fräuleins Weifs and Häh- 
ne 1, so wie Herr Schöbe riech ner sangen ausge- 
zeichnet gut; was solche K^che appretifen, schmeckt 
wirklich delici^s. Der kOstfiche Alt der Zweitge-* 
nannten kann nur mit sich selbst verglichen werden« 
Ein Iioboe— Konzert , komponirt und vorgetragen von 
Herrn K r ä h m e r , Violoncell - Variationen von Hrn. 
Franzi und detti für die Violine, vonJansa, ge- 
spielt von Moritz Wehle erfreuten sich gleichfalls 
der beifälligsten Aufnahme; am letzteren vermifste 
man diefsmal die gewohnte Sicherheit, woran die un— 
ausstehliche Hitze in dem zum Zerplatzen überfüllten 
Saale gar leicht den Hanpttheii der Schuld tragen mag. 
(FortsetBong folgt.) 



Redakteur : A. B« M a r x» — Im Verlage der S o h 1 e s i n g e r schenBuch « und Miuikhandlung, * * 



Digiti 



zedby Google 



BERLINER 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Dritter 



Jahrgang. 



Ben 31. Mai« 



Nro. ^2. 



1826. 



IL R e c e n s i o n e n. 

Evangelisches Choralbuch etc. von Ludwig 
Ernst Gebhardi etc. 

(Schlufs ausNo. 21.) 

Besonders rühmt Recenaent Herrn Gebhardi's 
Bdhandlung der Kadenzen oder Schluf^phraaen, 
die er immer natürlich und kirchlich- würdig 
mit der Unter- Dominante herbeigeführt z. B. 



i^^^i 



taitb^cc 






f=Ct 






U.D. ^ 

Wie störend sind diese Kadenz-Fälle z. B» in 
den neuern Ausgaben des Kühnauschen Cho- 
raUmches, in Welchen dergleichen Kadenzen 
häufig mit geschärfter Unter-Dominante erschei- 
nen, wodurch erst noch eine Art von Modu- 
lation in die aufwärts verwandte Tonleiter ge- 
macht wird, welche in einer Schlufi^phrase 
höchst störtend auf das unbefangene -Ohr ein- 
dringt, und dafch die. nachschlagende Septime 
des Dominanten-Akkordes nur dürftig wieder 
gut gemacht wird« Z« B* 






Ueberhaupt kann Rec beiläufig nicht umhin, 
zu bemerken, dafs die neuern Herausgeber die- 
ses 90 allgemein eingeführten Choralbuches 
viele cohone, vom alteui tüchtigen Kübnau ge^ 



setzte Choräle recht verpfuscht haben« Man 
bat sie mit gezwungenen, schwülstigen Har- 
monien bekleistert, dafs der würdige Verfasser 
der ersten Ausgabe sich entsetzen würBe, sol» 
chen Wust für seine edle, natürliche Harmo-^ 
nie zu erblicken« Man sehe den lieblichen, 
nibrenden Choral: „Christe, du Lamm Got- 
tes etc«*' welcher harmonische Unsinn ist mit 
diesem Liedchen gemacht! Wer kann da noch 
diese Madonnen-Melodie lieb haben, wenn er 
solchen Borabast von Harmonie bort! Da kann 
man dem Verbesserer mit Recht zurufen : o si 
tacuisses, pbilosophus mansissesi Eben so mifs-- 
fallen dem Rec« viele Choväle des tre£Elichen 
Rinck in seiner Orgelschule, wegen ihrer ge^ 
suchten und allzukünstlichen Harmonie« 

Auf der andern Seite ist dem Rec« auch 
manche Schwache in unserm vorliegenden Cho- 
ralbuche des Hrn» G« aufgetallen, die er^za 
erwähnen gleichfalls für seine Pflicht hält. 
Namentlich sind die vielen Quartsexten -Ak- 
korde in einer würdigen Choral-Harmonie zu 
trivial und schlafiF, welche von alten Choral^ 
Setzern jederzeit vermieden wurden« Z» B. 



besser 




^^y 




oder: 




Digitized by 



Google 



-. 170 — 



Im Graun, Bach, Händel» dem alten Kühnau, 
wird man nie jenen Quartsexten - Akkord in 
den Kadensen finden* 

Auch die Zeile in dem Chorale: ^iMeine 
Seele, lafs es gehen etc,^ 



^^ 






möchte zu harmonischen Auswüchsen zu rech- 
nen sein* . Die letzte Zeile des bekannten Lie- 
des ; »|Wie schön leuchtet der Morgenstern*^. 



ist auch der Choral -Simplicität zuwider, und 
könnte vielleicht im Präludio mehr zu Hause 
sein^ Was endlich die Intonationen und Re- 
sponsionen anbelangt, so sind sie jetzt durch 
die allgemeine Einführung unserer evangeli- 
schen Liturgie überflüssig gemacht« Einige 
davon sind übrigens recht gut» obscbon sich 
Z. £. die Phrase: 



der^Anfehigung eines oben erwähnten Normal- 
Choralbuches in vielen Stücken mit Nutzen 
verglichen werden können; Wir wünschen 
auch von Hera^n , dafs es deshalb von recht 
vielen Organisten gekannt sein möchte^ 

• V. d, ©♦♦r» 



Also ste-het ge— schrie-ben in der OfTenbarung 



Set, Johannis, am ein und zwanzigsten Kapital 

vom Geistlichen gesungen — possierlich aus- 
nehmen müfste« 

Wir glauben nun im Wesentlichen dem 
Leser und dem Kenner dieser Gattung von' 
Tonstücken eine für den Raum dieser Blätter 
vielleicht schon zu ausgedehnte Uebersicht die- 
ses Choralbuches gegeben zu haben, obschon 
sich über diesen wichtigen Gegenstand noch 
manches hinzufügen liclde, welches so vielen 
Mifsbräucheu, die sich neuere Tonsetzer mit 
dem Chorale erlauben, nicht unwirksam entge- 
gen treten könnte, Indefs sparen wir dieses 
für eine besondere Abhandlung auf. Dafs auch 
diese Arbeit des. Hrn. G. ihre Verdienste hat, 
haben wir schon berührt, und sie dürlte bei 



Sammlung zwei-, dreL , und vierstimmiger 
Gesänge, Lieder, Motetten und Choräle 
für Männerstimmen« Herausgegeben von 
Hientzsch. Zweites Heft Ladenpreis 
18 Gn 

Der thStige, in seinem Wirkungskreise 
rühmlich bekannte Herr Hientzsch macht Se- 
minarien, den obern Klassen der Gymnasien, 
so wie akademischen Singvereinen einsehr will- 
kommnes Geschenk mit dieser Sammlung ern- 
ster, dem Zwecke völlig entsprechender Ge- 
sänge« Gröfstentfaeils fehlen genannten An 
stalten gute Kompositionen für Männerstimmen, 
wenn nicht einer oder. der andere der Leiten- 
den selbst sich zu helfen im Stande ist, und 
zu diesem Zwecke edle Gesänge arrangirt. 
Daher kommt es, dafs junge Leute immer 
noch, bei solchem^Mangel der musikalischen 
Litteratur an erhebenden und geistig -böhern 
Gesängen für Männervereine, ihre Zuflucht zu 
Sammlungen nehmen, die nichts^ anders, als 
etwa Essen und Trinken zum Gegenstande ih- 
rer Begeisterung haben, und zum Theil von 
faden, sich ewig wiederholenden WeiAliedern 
strotzen, die eben so flach, vielleicht bei einem 
Glase Bier, komponirt sind« Daher haben die 
Schul- Vorstände immer noch mit Recht ein 
beobachtendes Auge auf Vereine zu richten, 
die sich unter sich selbst bilden« Aber solche 
Sammlungen, wie sie Herr Hientzsch hier dar-* 
bietet, so ^sorgfältig in der Wahl, mit Geist 
und Herz erhebenden und unterhaltenden Ge- 
dichten geschmückt, klassisch komponirt, wohl- 
feil und doch .sauber und deutlich gedrucKt ; 
solche Sammlungen sind noch zu wünschen. 
Möchte doch auch Herr Schnabel noch ähn- 
liche "Werke zu demselben Behufe komponi- 
ren, wie z. B* den erhebenden, herrlichen 
Psalm in E*dur:' ,,Herr iiiMer Gott,** den 

Digitized by VirOOQ IC 



— 171 — 



^wir scbon früher in- dieser Zeitung rühmlichst 
erwähnt haben, der aber immer mehr Schön- 
heiten in seiner Einfachheit entwickelt, je öfter 
man ihn hört und singt. Alle Seminarien-- 
Kasjsen sollten dieses schöne \Verk in viel- 
fachen Exemplaren ankaufen, (damit die Zög^ 
Ünge die kostbare Zeit nicht mit zu vielem 
iN'otenschreiben hinbringen) so wie denn auch 
volrUegende Sammlung des Herrn Hientzscbi 
damit die edlen Männer ihr in pecuniärer Hin- 
sicht gewifs undankbares Unternehmen mehr 
gefördert sähen, und das Gute und Schöne im- 
iner melir Eingang unter den Menschen fände. 
Möchten sie aufgemuntert werden i ferner im 
Weinberge des Herrn fleifsig anzubauen! Wir 
vrürden besonders auszeichnen: Nro. 1, von 
Köhler, Nro. 14 von Klein , Nro. 19 von 
Kreutzer, Nro* 32 von Ebendems., Nro. 34> 
den 64 Psalm von Bergt^ Nro. 37 von Nägeli 
und die Choräle v# d« 0,«r, 



Rondeau ponr le Fianoforte compos^ -— 
par Belke. Berlin dhez Laue. Preis 
10 Gr. 

Ein recht gutes Uebungsstück für Anfän- 
ger. Der Rjthmus ist hin und wieder sehr 
sonderbar« Wir leiden eben keinen Mangel 
an solchen Kompositionen« 4« 



Sammlung auserlesener Lieder^ mit Beglei- 
tung cl^es Piauoforte, in Musik gesetzt 
Ton Georg Schmidt, Direktor des musi- 
kalischen Vereins in Münster. Is Heft. 
Dieses erste Heft auserlesene!* Lieder ent- 
hält vier Nummern, wovon Nro. 1 rin recht 
tief aufgefafbtes und innig gefühltes Musikstück 
ist, in dem nur die zu den Worten: »,Theure, 
Theure** gewählten '^Akkorde nicht recht pas- 
send scheinen. Nro* 2 mit der Ueberschrift: 
Das Bild, ist sehr unbedeutend: man sehe nur 
denSchlufs 



-f=- f • . r . j 

tr kii0|t doch gar isu sehr nacb anno 90 und 



dazu 10 vierzeilige Verse ! Das dritte Lied aus 
As-duri } Takt ist wieder gelungen zu neanen. 
Befremdend kam mir die Stelle vor; 



m^^^^^ 



m^ 



?<"5^i3:; 









Auch Nro. 4* f»an den Frühling*' ist nidit 
schlecht^ pafst jedoch wenig zu dem Auserle- 
sen, was der Titel verspricht. — Uebrigens 
wird das lithographische Institut zu Münster 
mit seiner Kunst keine Proseljten machen.* 
Der Text ist sehr winzig ausgefallen und die 
Noten haben auch kein besonders empfehlen- 
des Aeufsere« 4« 



ni. Korrespondenz« 

Berlin, den 25« Mai, 
Dafs ein Blinder auf irgend eine Weise 
ein thätiges Mitglied der Gesellschaft zu wer- 
den strebti ist gewifa an sich lobenswerth; es 
ist auch natürlich y dafs man die Leistungen 
eines Menschen^ der eine so harte Entbehrung 
leidet, nachsichtig, mit Rücksicht auf seinen 
mangelhaften Zustand, beurtheilt. Allein die 
Nachsicht darf nicht so weit gehend zu geatat- 
teuy dafs Stümperei sich hinter der Hülfloaig- 
keit verschanzt $ in solchem Falle ist nur der 
Schein einer nüulichen Thätigkeit vorhanden 
und das Mitgefühl wird gemifsbraucht^ wenn 
man es durch Leistungen in Bewegung zu 
setzen und zu vergelten sucht| an denen auch die 
mafsigsten Erwartungen unbefriedigt bleiben^ 
DieseaUrtheil mufsRef. über den erblindeten 
Harfenisten, Hrn. Ha wig aussprechen, der heut 
Konzert gegeben. Ref* der verhindert war, 
Von demselben mehr, als den ersten Theii zu 
hören, kann nur über den Vortrag einet Har- 
fenkonzerts von Reimann berichten« Ein or~ 
dinairer Anfangssatz, ein höchst scbaalea An- 
dante und ein wiener Walzer als Finale — 
dies alles armselig instrumentirtji selbst für das^ 



Digiti 



zedby Google 



172 — 



Hauptinstrument mager geschrieben — daa ist 
keine Komporition, mit der man aich infier* 
lin hervorwagen darf* Der Konzertgeber hatte 
keine Gelegenheit, aich durch Vortrag ddev 
Fertigkeit su zeigen; was er aber gab, läfst 
schliefsen, dafs ihm mehr als die Gelegenheit 
dazu fiehtt^ Ein meist barter und doch nicht 
voller Ton zeugt von einem nicht gut gebilde- 
ten Anschlage, die geringen Figuren kamen 
steif und hart heraus, an YerschmeUung, an 
Xiicht und Schatten, an zarten Ausdruck nicht 
nii denken« 

Ausserdem sang im ersten Theile des Kon* 
«erts Dem* Flache, eine junge Sängerin vom 
Königlichen Theater, eine Scene (aus £-dur) 
aus der diebischen Elster von Rossini. Sie hat 
manches Lobeaswerthe gezeigt; aber" einer sol- 
chen Scene ist sie noch nicht gewachsen« Diese 
Art von Musik verweiset bei ihrer innern Ge- 
haltlosigkeit durchaus auf Vortrefflichkeiten der 
ausübenden Sängerin, besonders wenn man 
gewohM ist, sie von Fräulein Sontag und 
Madame Seidler zu hören« Es gehört eine 
reizende Stimme dazu; und reizend kaun nur 
eine glücklich organisirtc» und vollkommen ausr 
gebildete Stimme seinj am letztern fehlt bei 
Fräulein Flache noch viel. Es gehört fer-* 
ner eine Geübtheit in Koloraturen dazu, die 
überall vollkommene Freiheit und Leicbtig- 
' keit gewährt und die Schwierigkeiten selbst 
aU 0in anmuthiges Spiel erscheinen läf^t« 
Endlich aber fodern wir eine frohe und 
frische Laune, eine gewisse Kaketterie der 
Empfindung, Keckheit — kurz den ganzen 
Ausdruck eines zarten, feinen i empfindungs- 
fäbigen und (tabei leichtfertig frohen Wesens. 
Wer nicht alles hinter sich werfen , über alle 
Schwierigkeiten mit sorglosem Fufse hinweg- 
hüpfen, das Heterogene mit Schalkhaftigkeit 
verknüpfen, wer nicht alle Künste unschuidU 
. ger, reizender Koketterie ausüben kaun, der 
wird in Rossinischen Scenen nimmermehr .be- 
friedigen. 

Gewifs verkennen unsre jungen Sängerin-, 
nen ihren Vortheil, wenn sie ihre Bemühun- 
gen in Konzerten aueschliefslich den neuita- 
liccken Seichtigkeiten zuwenden. Die Zeit ist 



nahe, wo alle dieses Zeug verschwunden und wo 
alle Sängerinnen unbrauchbar und vergessen 
sein werden, die siqh za nichts Besserm aus-* 
gebildet, oder wol gar für dieses Bessere ver» 
dorbeU haben. Und das geschieht leichter als 
mancher glaubt« Sobald ein Künstler aufhört, 
aich dem Höchsten und Besten zuzuwenden,, 
beginnt seine künstlerische Entwürdigung und 
Verschlechterung* Wer aber gar von der reCh— 
ten Bahn sich dabin verirrt, die Mode, die 
Laune des Tages zur Richtschnur seines Stre— 
bens zu nehmen, in dem ist der künstlerische 
Trieb schon von Eitelkeit oder Gewinnsuche 
erstickt und er wird an und mit jener Mode 
untergehen. Dies prophezeihen wir allen un- 
sern jungen Rossini-Säugerinnen, Wenn sie 
auf ihrem jetzigen Wege beharren« — Ihre 
Verirrudg ist aber um so autfallender, da 
sie nicht einmal einen momentanen Erfolg 
von einiger Bedeutung erringt. Es ist wirk- 
lich unmöglich, dafs Fräulein Karl, Hoff- 
mann, Flache neben Madame Seid] er und 
Fräulein Sontag mit rossinischen Sachen auf- 
kommen.. Aber mit einer Mozartschen, Beet- 
hovenschen, Weberschen Scene werden sie so- 
gleich aufser Parallele mit irgend einer Sän- 
gerin treten, sie werden etwas Eigenes leisten 
können und, bei zweckmäfdiger Wahl, etwas 
Befriedigendes.- 

Jedoch an jungen Sängerinnen ist es noch 
zu entschuldigen, wenn sie durch den Ton der 
Modewelt und die glänzenden Erfolge einer 
Sontag verführt werden« Was aber soll man 
von der Musikdirektion der köoigl. 
Theater halteu, die ihre Untergebenen und 
Zöglinge solchem Unwesen überiäfst? Hat 
denn keines ihrer Mitglieder Zeit, einem aol^^ 
chen Verderb der jungen Kräfte* entgegen zu 
treten 9 die jungen Sängerinnen zu berachen, 
nöthigentalls mit Autorität zum Rechten an- 
zuweisen? Jcdeih- Augenblick müssen Opern 
aufgeschoben, zurückgelegt werden, wenn eine 
unserer drei grofsen Sängerinnen behindert ist; 
bei einem so zahlreichen Personal, wie das un- 
serer Oper, wird sogar zu dem in jeder Be- 
ziehung verwerflichen Mittel gegriffen, zwei 
wichtige Rollen (Zelia und Namuaa in Nur- 



Digitized by 



Google 



— 173 — 



maha}) Einer Sängerin «u Übertragen — und 
allea das» well man sich um die Zöglinge, der 
Anstalt nicht genug bekümmarty weil man si^ 
unberathen aich selbst, oder q neinsichtigen Leh*** 
rem überläfst. Wenn aus Talenten, wie na- 
mentlich das des Fränieins HoFfmann» nicht 
etwas Bedeutendes wird ^ so trifft die Musik* 
direktion als vorgesetasteBehördtp abhwerer Vor- 
wurf und dieser ruht besonders darauf» dals 
man nicht für angemessene Beschäftigung sorgt» 
Sollte Hr« Ritter Spon tini, mit eigenen Korn-* 
Positionen beschäftigti dazu keine 2eit haben» 
so liegt die Verpflichtung zunächst auf Herrn 
Kapellmeister Seidel, der vermöge seiner ^ 
Stellung und bei «einer vieljährigen Erfah- 
rung zuerst dazu berufen scheint und der sich ein 
wahres Verdienst erwerben kann, wenn et 
hier nützlich eingreift und zum Rechten sieht. 

Marx.. 

Berlin, den 20. Mai 18^G* 

Das Königstädter Theater, 
bei Gelegenheit 
einer . Aufiiihrung 
von 
Alinej Volkszauberoper von Bäuerle und 
Wenzel Müller 
Es ist schon öfters über die Plattheit der 
Wiener Spektakelstücke in diesen Blättern ge-> 
redet worden« Die heute zum zweiten, oder 
dritten Mal aufgeführte Zauberoper ist um kein 
Haur besser, als die früher erwähnten und 
statt bei ihr die alten Klagen gegen die ganse 
verworfene ' Gesellschaft der Wiener Spekta^- 
kelslürke zu wiederholen» wenden wir un« fsa 
dem Institute, das sie bei uns eingeführt hat* 
Wir erblicken das neue Theater jetzt in 
erner zweilen Periode« Wie es früher das 
günstigste Vorurtheil des Publikums zgm ste- 
ten Bundesgenossen hatte, so sieht es jetzt 
ziemlich alle Sfimmcn gegen 'sich vereinigt, 
überall, selbst unter seinen Theilnehmern, die 
gewisse Meinung von seinem nahe bevorste- 
henden , unvermeidlichen Untergang« ' herr- 
schend« Namentlich vereinigen sich vieler 
Stimmgeber dahin: 

dafs die Oper, ja geradehin das Engage- 



ment des Fräuleins Sontag den* Ruin 
des Theaters herbeiführe 
und dafs eine Erhaltung nur zu denken 
sei, wenn man sich der Oper entledige. 
Man. beruft sich hierbei besonders anf die Er- 
fahrung, dafs. seit dem Erscheinen jener mit 
Recht so beliebten Sängerin alle Vorstellun- 
gen, in denen sie nicht aufträte, unbesucht 
blieben, was sonst nicht ge>^esen — und dafs 
überall die Oper den Theatern mehr koste, als^ 
einbringe» » . 

Die letzt erwähnten Meinungen berühren 
.Gegenstände aus unserm Gebiete^ die einer 
nähern Erörterung gewifs- werth sind. Wir , 
dürfen uns ihr um so weniger, entziehen, ' da 
sich eine lähmende Gewalt jener Meinung vom 
JCönigaStädter Theater zu verbreiten scheint 
und zu vollenden droht, was Fehlgriffe und 
Mifsgeschick mancher Art begonnen haben. 
Der Untergang eines Unternehmens mufs schdn 
ftn aich jedem Wohlwollenden unerfreulich 
sein, ^besonders aber dann, wenn es ein lange 
gewünschtes, Gemeinnutzen versprechendes ist, 
und wenn der üble Ausgang auf lange Zeit^ 
jede neue Unternehmung der Art zu verhin« 
dern droht« Denn dies vor allem können wir 
uns nicht bergen, dafs Berlin auf lange Zeit 
den Besitz einea zweiten Theaters entbehren 
wird, wenn der Untergang des Königstädter 
jeden Untei*nehmer zurückschrekt und sein 
Beginnen schon im Voraus bei dem Publikum 
in Mifskredit setzt« Je stärker und lebhafter 
sich die Gunst des Publikums dem Königstäd- - 
ter Unternehmen-zugewandt hatte, desto gröfser 
wird das Mifstrauen gegen die Nachfolger sein» 
Diese allbekannte Gunst des Publikums Be- ^ 
Zeugt, dafs wir das Unternehmen wohl ein 
lange gewünschtes haben nennen dürfen. Wenn 
wir im Laufe der verflossenen Jahre die Vor- 
liebe dea Publikums bis zur Ueberschätzung 
und bis zur Duldung selbst des offenbar Ver- 
werflichen haben gehen sehen : so sprach aich 
auch darin nur die allgemeine Vorstellung von 
der Erwünschtheit des Unternehmens aus; und 
es scheint uns ein edlerer Sinu in diesem, 
wenn auch exceditenden Streben, das Institut ^ 
zu erhalten , gelebt zu haben , als im neuern 

Digitized'by VjOOQ IC 



~ 174 — 



Treiben Einiger, das aoi Zerstören^ statt Ver^ 
bessern hinarbeitet« 

Ist aber ein zv\reites Theater wirklich für 
Berlin wünschenswerth? Wir müssen der frü- 
her so entschieden dafür au'igesprochenen öf- 
fentlichen Meinung unsere Stiaime zugesellen. 
, Ohne uns in eine Deduktion zu verlieren, wie 
fruchtba'r Theater für Volksbildung und Freude 
des Volkes sein können, machen .wir auf die 
jährlich um Tausende steigende Volksmenge 
Berlins aufmerksam^ d\e nach ihrer Zahl, nach 
der Verbreitung der Wohnungen und den ver- 
schiedenen Neigungen ein zweites Theater ne^ 
ben dem K.önigU wünschenswerth und sein Be-*- 
stehen unbezweifelt möglich macht. Wenn man 
bisher ein oder das andere Theater bisweilen 
unbesucht gesehen, so liegt dies nur daran, dafii 
nicht jederzeit genug geschehen ist, das Publi* 
kum anzuziehen. War das Publikum interes^ 
sirt, so fanden sich die Königlichen und das 
Königstädter Haus gefüllt; ohnedem haben wir 
früher, wo in einem einzigen Hause gespielt 
wurde, auch dieses leer gesehen« Und die Lust 
am Schauspiele mufs steigen , jemehr wir au-«- 
dere öffentliche Vergnügungen, z« B« Konzerte, 
sinken und gleic)igültiger werden sehn« 

Eine Verdreifachung des Köuigl« Theaters 
würde nicht gleichen Erfolg haben; es würde 
die Mannigfaltigkeit fehlen« Eine selbstäudigo 
Bühne bat nicht blos ein anderes Personal, sie 
eteht auch unter andern Prinzipeti und je wei-^ 
ter diese sich entwickeln, desto eigenthümlicher 
müssen nach Wahl und Ausführung die Lei« 
stungen werden« Dieser Vortheil würde wich- 
tig sein, wenn man auch annehmen dürfte, dafs 
die Königl. Theater durchaus ihre Bestimmung 
erfüllten« Ea liegt aber in der Unvollkom- 
menheit aller vielköpfigen Unternehmungen, 
in den unglaublichen Schwierigkeiten einer 
Theaterdirektion, dafsdies ungeachtet der ruhm<« 
virürdigsten Thätigkcit des Herrn Grafen von 
Brühl und der übrigen Direktionsmitglieder^ 
nicht der Fall ist« Nur Beispielsweise erin- 
nern wir daran, wie wenig bei den Königl. 
Theatern für neue Opern, leihst anerkannter 
deutscher Meister (noch immer kennt Berlin 
nicht Spohrs Faust) geschieht, wie unsere treff- 
lichsten Künstler und das edle KönigL Opern- 
haus an den elenden französischen Machwer^ 
ken gemifsbraucht werden, wie manche trefi- 
liche alte Oper (z« B« der Doktor und Apo- 
theker von Ditter^dorf) unv^erdientcr Weise 
zurückgelegt worden ist« 

Eine wichtige Bestärkung unserer Ansicht 
finden wir, wenn wir uns v^on den Leitenden 
und Schafienden i&u den Ausübenden wenden« 
Das Personale der Königl« Bühnen ist gewifs 
eines der achtenswerthestea, und mehr als ein 
Küustler des ersten Ranges glänzt in seinen 
Reihen« Dafs aber die Ueberhäuiuug mit den 
heterogensten Rollen (unvermeidlich, so lange 



das Königl. Theater Alles in Allem sein soll) 
die gründliche Ausbildung oft hemmt« den rei- 
nen und eigeutbümlichen Kunstsinn stört — 
dafs langes Zusammenleben und Wirken in 
einem- altbekannten Kreise und Geschäftsgange, 
die Sicherheit lebenslänglicher Versorgung und 
ähnliche Verhältnisse Manchen einschläfern und 
von lebendigem Fortschreiten zurückziehen, ist 
£tt sehr in der menschlichen Natur gegründet 
und zu oft durch Erfahrungen bestätigt, als 
dafs man es ableugnen könnte« 

Ri kann hier nicht darauf abgesehen sein^ 
irgend jemand einen Vorwurf zu machen; es 
bedarf für Niemanden einer Entschuldigung 
oder Rechtfertigung; aber ^die Sache ist so und 
ihr abzuhelfen wünschenswerth. Dies schient 
aber nur durch ein zweites selbständiges The— 
ater erreichbar und in mancher trheblichen 
Hinsicht durch den Erfolg am Königstädter 
Theater erwiesen , so weit dieses auch hinter 
gerechten Erwartunpren zurückgeblieben sein 
mag» (Schlufs folgt.) 

Wien. 1826. 
(Fortsetzung aus No. 20.) 

Bei Herrn Hofrath von Kiesewetter haben 
abermals zwei geistliche Konzerte statt gefunden. Im 
ersteren wurden italienische Psalmen von Adolf at i 
undCaffaro, im letzteren eine Serenata gegeben, 
welche A lessandro Scarlatti im Jahre 171G zur 
Geburtsfeier eines Erzherzogs, Krön — Erben Kaiser 
Karl VI., komponirte. — Schuppanzigs- Abonne- 
ment -Quartette haben*neaerdinga foigende Ausbeute 
geliefert: Von Ha idn; Quatuor in G; (Lobkowitz) 
inB; in G, No. 4 (Erdödy) inG-moU, (Appony) 
in Es* — 

Von Mozart: Quatuor in G, No. 1 ; inB, con - 
etrtant ; in A ; Quintett mit Klarinette, in A* — 

Von Beethoven: Quatuor in E-moU (Rasu- 
mowsky); in A, op. 18; Trio in Es, (Erdödy) op« 70, 
No. 2; Quintett in Es, op. 4; grand Septuor« Qua*- 
taor in F, op. 18, No. 1. — 

Auf unsern Bühnen ist seit meinem letzten Rf-» 
feiate an Novitäten folgendes ans Licht getreten : 

Im Theater an d er ^ien: 
I) Eine musikalische Akademie, worin sich Dem» 
Mariane Kainz, Sängerin ans Florenz, hören 
lieCs* Die Steckenpferda, worauf sie sich herumtum- 
melte, waren : flie Kavatine aus dem Barbier und die 
Arie mit Chor aus der Italienerin; Pucitta's lang- 
weilige Polacca : „la placida campagna,^* und dessen 
Tyroler-Variationen : „Volan rapid! i momenti.*^ Sie 
hat weniger eine ausgezeichnet schöne Stimme, als 
gute Schule, und was man kunstgerechte Bildung 
nennt, woraus vollkommene Sicherheit in allen Un- 
ternehmungen hervorgeht. Sie gefiel, und würde noch 
mehr gefallen haben, stünden nicht gerade durch die 
Wahl dieser Pi^cen die Meisterinnen Fodor, Borgon- 
dioy Katalani und Perron in ungeschwächtem An- 
denken« ^^ ^ 

Digitized by VirOOQ IC 



— 175 — 



2}y,AIiney oier: Wien in einem andern Welt-, 
theile/* Zauberposse mit Gesang; für das Königlich 
Baiersche Isarthortiieater neu bearbeitet» HatCireld 
eingebraciit, und das ist für jeden Pächter das snm— 
mam bonm* *• Herr Karl «« Sohiifsbarbier Bims -^ 
deiiciOs; Madame Flerx — Ziiii — scandal^s« «- 

3) ),Die Jungfrau von Orleans**^ Neu in die Scene 
gesetzt. Ungern vermifste man die vortreiftiche, höchst 
karakteristische Musik des Herrn Kapellmeister von 
S ey fried 9 vrelche auch bei den Darstellungen die- 
ser Tragödie im Holtheater beibehalten wurde, aber 
freilich iürdas gegenwärtige subträhirte Orchester un- 
ausführbar gewesen wäre. Sonderlich monoton klang 
der kraft- und saftlose Krönungsmarsch; dagpgen ward 
das ganve Stück hindurch fast in ernem fort getrom-" 
petet) gepaukt und getrommelt; ja, einmal haben meine 
gesunden Ohren sogar im Zwischenakte eine polnische 
Tanzmelodie in bester Form vernommen. Im eü'ekt— 
reichen Arrangement zeigte sich des Direktors vielsei- 
tige Erfahrung und Bühnenkenntnifs* — 

Ein gleiches gilt von Aem Spektakelstück : 

4) „Uiiter Blaubart'^ nach der Oper dieses Na- 
mens von Lewaid bearbeitet, worin besonders der 
imposante Einzug, den übri;;ens noch sechsz^hn Ka- 
vallerie-Trompeter verherrlichen, in der That höchst 
überraschend angeordnet ist, — * * , 

Im Leopoldstädter Theater: 
1) „LiskoundSaldino, oder: der bezauberte Gar- 
ten »^^ Zaubvrmärchen in 2 Aufzügen, mit Musik von.« 
Herrn Kapellmeister Drechsler, welche sich in ei*-'^ 
nigen Nummern vortheilhaft auszeichnet und Beifall 
erhielt» — 

2} Zum Vortheile des Herrn Raimund, da» 
Ton ihm yerfafste, seit seiner Krankheit brach gele- 
gene und nun das 51ste Mal reproduzirte Märchen : 
,,Der Diamant des Geisterkönigs*'^ — Es {ist doch i» 
der That eine ganz hübsche Sache, so der erklärte^ 
Favorit eines grofsen Publikums zu sein l Kaum wird 
die Einladung zu einem Benehce angeklebt, so mach- 
ten sich die armen dienstbaren Geister gleich Miinch-; 
hausens zum Dachse gewordenen Windspiele die 
Beine ablaufen, um nur iür ihre Brotherren Logen 
oder Sperrsitze a tout prix zu erobern« Der Held de« 
Abends wird doppelt beglückt; in die' eine Schale 
strömt der goldene Regen, in die andere, des Künst- 
lers ehrenvollster Lohn: lant sich aussprechende An<- 
erkennuiig »eines Strebens, in der ihm angewiesenen 
Sphäre red lieh das Seinige<gethan zu haben* So steht 
denn das Zünglein mitten inne, und die^e ntidemwer— 
the Ltoos ist dem unern^iidet fleifsigen Ka i m u n d von 
' Herzea zu gönnen, der nebstbei in diesem humoristi«- 
sehen Sch(»rzspiei, welches dem geregelten Plane und 
der.konsequenten Haltung gemäls alle ähnliche Kon- 
sorten vreit übertrifft, ein reiches Talent zum Volks« 
dichter entwickelt hat, — > 

3) „Die Weiber zu Pferde;" pantomimisches 
Quodlibet mit Tänzen, Maschinen und Flugwerken, 
MTOZU K.apellmeister Müllejr eine artige Musik setzte« 
— 4^ „Der Berggeist;'^ Zauberspiel in 3 Akten von 
Glei oh, Musik von Joseph Drechsler; — 5)„Der 



Biaker als Marquis;" Posse in 3 Aufz. von Bäuerle, 
^lusik V» Wenzel M ü 1 1 e r ; und : — 6) „Adler, Fisch, 
und ßär," ZÄubermärchen in 2 Akten, nach Musäus, 
von Gleich, und ebenfalls vom Kapellmeister Mül- 
ler komponirt; diese drei beliebten Pilsen wurden 
in kurzen Zwi&chenräumen wieder neu in Scene ge- 
setzt, und thaten neuerdings mehremale durch volle 
Häuser ihre Schuldigkeit. — 

Im Josephstädter Theater: 
l)„Der Barometermacher auf der Zauberinsel;" 
Posse mit Gesang und Tanz in zwei Aulzügen von 
Ferdinand Kaimuud. £in Emigrant vom Donau- 
Eüand herüber; dort allbeliebt, hier als FremdUng 
l^iit behandelt. Warum wol? Leicht erklärbar, wenn 
man eine Parallele zwischen den Komiker Hopp und 
Raimund zieht, welche so himmelweit verschieden 
die Hauptrolle des Bartholomäos Quechsilber geben« 
— 2) „Hensler's Gedächtnir»leier/' Gelegenheits- 
Gemälde in 1 Akt. — Der wackere Unternehmer und 
Direktor dieser Bühne, Karl Friedrich Hensler 
ist nicht mehri Die unerbittliche Parce durchschnitt 
nach einer zweitägigen Krankheit den Faden seines 
bis in's 64ste Jahr in voller rüstiger Gesundheit blü- 
henden Lebens« Ganz Wien betrauert den Bieder- 
mann, von dem man in Wahrheit sagen kann : „Er 
halte auch nicht einen einzigen Feind !'* Dafs seine, 
von diesem Verluste tief ergriffene Gesellschaft des 
rechtlichen Führers Todtenopier feierte, worin die 
meisten Karaktere aus behebten, von ihm verfafsten 
Stücken personiiizirt eingeführt waren, ist schön und 
löblich; doch hätte solches nur einmal geschehen und 
pecuniaren Voriheils wegen keine zweite und dritte ' 
Wiederholung statt linden sollen; so wie die Idee 
nicht zu billigen ist, dafs eine dem Verstorbenen selbst 
bis auf bezeichnende Eigenheiten täuschend ähnlich 
kostümirte Gestalt zwischen den Koulissen nach ein^ 
geführten Gebrauche dirigirte und somit gleichsam als 
Doppeltgänger, leibUch und geistig zugleich den 
selbftteigenen Exequien beiwohnte* — Die Entreprise 
wird von der einzigen Tochter des Hingeschiedenen« 
schon seit Jahren mit dem Groishäudler, Edlen von 
Scheidlin, vermählt, als Erbin, ab intestate, mit 
Uebernahme aller bestehenden Kontrakts- Verpflich-»^ 
tungen , fortgelührt. — 3) „Wer andern eine Grube 
gräbt, fällt selbst hinein." Komische Operette in eig- 
nem Akt, komponirt von Adolph Müller. Der junge 
Tonsetzer, Sänger und Schauspieler bei diesem Thea- 
ter, ist keineswegs ein blofses Naturkind, ein wildes 
Genie, wie so viele herumvagiren und aufs gerathe— 
wohl in die heilige Kunst hineinpfuschen ; er hat das 
Seinjge gelernt, weifs was er will und wie es sein 
soll. In seiner Arbeit herrscht ein iliefsender Gesang, 
reine Stimmenlührung und ein gefälliges Instrumen- 
tale; wiewol ersieh — was bei so leichter Waare 
eben nicht zu tadeln*— dem italienischen Geschmacke 
nähert, so wufste er sich dennoch frei von Reminis- 
, zenzen zu erhalten, und gehört nichts weniger als zu 
dem imitatorum pecus, zu dein knechtischen Nachäf- 
fern und blinden Anbetern des Götzen , den wahrlich 
nicht seine Freunde so hoch auf den Altar gestellt ha- 
ben« — 4) j,Die Zauberrose* Grofse Fanton^ime in 



Diqitized by 



Google 



— 176 — 



zwei Aufzügen von Herrn Occion i , mit Musik von 
Herrn Faistenberger. Derselbe ist, wie Referent 
in Erfahrung gebracht, Violinspieler und Ballet-Kor- 
repetitor bei'm Theater an der Wien. Natürlich, dafs 
man in dieser Qualität viel und vielerlei Musik zuhö- 
ren gezwungen ist; natürlich, dafs sich manche, so oft 
wiedergekäuete Gedanken austernartig anhängen, die 
xnsn selbst mit dem besten Willen nicht mehr los- 
kriegen kann; eben so natürlich, dafs solche fremde 
Gäste mit den eigenen Geisteseingebungen sich also 
vcrtoengen, dafs es in der That schwer halten dürlte, 
der andern Eigenthum vom rechlmäfsigen Besitz zu 
sondern. Wenn nun unter solchen Umständen Ori- 
fiinaliiät nicht zu den individuellen Vorzügen ie$ 
nahmhaft gemachten Tonsetzers gehört , so mag ein 
dergleichen Deficit bei einem Modeartikel nicht allzu- 
hoch angeschlagen werden und ihm verbleibt min- 
destens der Ruhm eines emsigen Strazzensammlers, 

Q j^y honoriger ausoedrtickt : eines fleifsigen Aeh- 

renle^ers» Es hört sich übrigens alles recht hübsch 
ind man ist beständig fein zu Hause, unter lauter al- 
ten, guten Freunden und lieben Bekannten. Dafs 
diese Pantomime sich eines solchen ungemeinen Zu^ 
laufes erfreut (dfenn sie wurde wol schon zwan?ig- 
mal, beinahe ohne Unterbrechung hintereinander fort- 
gegeben, und selbst des Besuches mehrer Glieder der 
allerhöchsten Herrscher-F/imilie gewürdigt) daran hat 
der wackere Maschinist, Andreas Roller, dessen Va- 
ter und Lehrer gegenwärtig in gleicher Kathegorie 
bei'm Königl. Sächsischen Hoftheater in Drtsden ange- 
stellt ist, den gröfsten, entscheidensten AntheiU Was 
er hier geleistet, ist wirklich neu und nie gesehen ; 
der Meöhainsmn» eben so verläfj^ig, als überraschend, 
und durch die unglaubliche Präcision der Ausführung 
beinahe ari's Wunderbare gränzend. Ewig schade, 
dals der gute Hcnslcr das Aufblühen dieiier Centi« 
folie semper virens nicht erlebte ; er würde bei dem 
goldenen Regen , der ihrem Kelche enttr^ufelt, noph 
einmal so frenndliph darein gesehen haben, — Die 
jetzige Verwaltung dieser Bühne hat für den Fall, d^fs 
iie durch die Gegenwart des allerhöchsten Hofes be-^ 
glückt wird, eine nachahmungswürdige Anordnung' 
getroffen- Jt» <l«m Zeiträume von wenigen Stunde^ 
kann piehmUch im Mittelpunkte der ersten Gallerie 
eine «sphmackvoUe Hof-Loge bereitet werden, yoi> 
wo aus die hohen Anwesenden einen allgemeinep Ue^ 
berblick en fa9e geniefsen, anstatt dafs m^n in den 
gewöhnlichen JCaiser-Logen hart am Proscenium alle 
KouUssen- Geheimnisse gewahr werden inufs. Die 
ganze Vorrichtung ist auf einen sinnreichen Mechar- 
nismus gegründet, der auch wieder die schnellste Hin - 
wegschaffung gesTattet , und am Morgen keine Spur 
des Dagewesenen hinterl^fst. ^^ 5) „Pie diebische 
Elster;" zur Beneßce der Demoiselle Heckermann. 
Man mufs gestehen, die X-eutchens thnn, was in ihren 
Kräften ist; die Königin des Abends war allerliebst; 
Herr Dunst gehört zu den besten Fernendo^s, die 
uns noch vorgekommen ; seine anstellige Frau exoeU 
lirte wie immer als Pippo; der gastirende Herr Sei- 



/ pelt sang seinen Podesta schulgerecht; 'für Herrn 
KL r e i n e r hat Rossini den Gianetto zu hoch angelegt, 
es mnfste ihm manches umschrieben werden; Madame 
Raimund vergafs ihren Mutterstand und that allzu 
jugendlich; das Orchester war tüchtig eingehetzt. — 

Im K. K. Hofburgtheater 

wurde Shakespeare's „Hamlet/^ nach Aug. Wlh. 
Schlegels Uebersetzung neu einstudirt; eine treff- 
liche Vorstellung, deren indefs hier Orts nur aus dem 
Grunde Erwähnung geschieht, weil die Ouvertüre 
und Zwischenmusiken von Per suis komponirt wa* 
ren; freilich nicht ei.gends dazu, was sich wol mit 
dem Patriotismus des Tonmeisters, der übrigens bei 
dem heimgegangenen Exkaiser, wie bekannt, einen 
Stein im Brette hatte, auch nicht vereinbarte; sondern 
dessen Oper; „la J^usal^medelivr^e'* wurde geplün- 
dert; die Ouvertüre war gerade zu fauchen; zu 
S^ntreactes dienten Ballabile's und Chöre, welchen 
man, dem Nothbedarf gemäls, Köpfe oder Schwänze 
ansetzte, die Singstimmen bald pfeifen, bald schmet- 
tern liefs u, s, f. mit einem Wort: das Dings war, 
wie Ämtmann Dupperi'cb in den „Quälgeistern" sich 
zu exprimiren {>flegt: ganz ordentlich zusaptimense- 
parirt,' — 

Allerlei. 
Noch ist bis diese Stunde nichts Zuverlässiges über 
die /yViedereröffnung des Kärnthnerthortheaters be- 
kannt; Barbaja verlangt mandatario nomine durch 
Du p ort hinlängliche Kaution zur Deckung des sub- 
Scribirten Abonnements; da liegt nun eben der Hase 
im Pfeffer;, die kontrahirende Partei will auch nicht 
die Katze im Sacke kaufen und vorerst vergewissert 
»ein, was ihr für schweres Geld geboten wird; darü- 
ber kann oder mag man keinen reinen Wein ein- 
schenken und aus diesem erheblichen Grunde die ob^ 
waltenden Differenzien^ «- 

JÖas Theater an der Wien ist neuerdings fiir die 
4rei WintermoQate Januar, Februar und März anHrn« 
fLarl verpachtet worden/ Wenn die Schwalben wie-^ 
derkommen, wird er wol zam Abzüge blasen, denn 
jolann ist nicht, viel mehr zu erobern. Indessen will 
verlauten, dafs er sich bereits erklärt habe, die Anstalt 
«if ;5ech8 Jahre zu übernehmen, nota bene: wenn all« 
. Jtückstände getilgt sind, und er freie Hand hat, einen 
»enen Grund und Boden zu legen^ Der alte ist in 
Wahrheit sehon ganz morsch, und mit den perempto— 
HscbenStaberliaden möchu es in die Länge denn doch 
hapern, alldieweileneinjegliphes Ding seinMaaTs und 
Ziel haben that/ 

ßottfried Webers, lo der Cäcllra Ai|S{e- 
fprochener Zweifel id>er die Aechtheit des Mozart- 
isohen Requiems hat hier Orts, wo man Leib nhd 
ßcele auf dessen Infallibilität versehwdrt, alle Gemü— 
Iher in Aufruhr gebracht. Abh6 Stadler ist einer 
' der eifrigsten Vertheidiger seines Zeit- und Kunstgc— 
nossen und soll bereits eine, den Gegenbeweis füh— 
. rcnde Broschüre zum Drucke übergeben haben* Alsa 
en auendant! ein musikalispher Federkrieg! — 



Redakteur : A. B, Marx« — Im Verlage der Schi es Sng er sehen Buch« oiid Musikhandlung. j 

Digitizfedbv _ _ ^^'"^ 



BERLINER 
ALLGEMEINE , MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



t t 



Ben 7« Jon« 



Nro. 23. 



1826. 



n. Recensionen. 

1) .Douzes Exercices pour le Pianoforte 
composes par M, Szymanowska^ Liv. 1. 2. 
Leipzig chez trobst» 

2) Toccata ou Exercice pour le Pianoforte 
compose par Charles Cziemy, Leipzig, 
chez Probst. 

3) Exercices en Forme de Vajses pour le 
Pianoforte, dedies a — par J. P. Pixis. 
Livre 1. Leipzig chez Probst 

4) Rhapsodien (Rhapsodieen) in üebungen 
^ das Pianoforte komponirt und »rr- v, 
Alojs Schmitt. Heft 1. Berlin bei Laue» 

Jbür kein Instrament existiren so viel Ue- 
buDgsstücke als für das Fprtepiano. Der Grund 
ist ein zwiefacher; einmal, weil es auf keinem 
Instrumente mehr Virtuosen giebt, als auf die- 
sem, die nun zum Theil ihre Meisterschaft 
durch Vorbereitung und Studien für die jun- 
gem und schM^ächern Spieler zu* dokumentiren 
suchen; dann, weil die BeschafiFenheit dss For- 
tepiano's von der Art ist, dafs man fast Ailes, 
^as nicht durch die struktur der menschlichen 
Hände verb.oten Wird, darauf ex^utiren kann, 
aUo der Quell der Erfindung neuer Figuren 
und Fassagen beinahe unerschöpflich ist, wäh- 
rend andre Instrumente, ihrer Natur nach^ oder 
vreil zur Behandlung derselben die Lage der 
Hände keine so natürliche ist, als bei'm Fianov 
forte, ganz gewöhnliche leicht klingende Sachen 
oft nicht herausbringen können, sich afso auf 
gewisse Wendungen beschränkt f eben, — Pies 
ist namentlich der Fall bei den meisten Biasi* 



instrumenten : das Fagott bewegt sich nur un- 
gern innerhalb cfer Kreuztonarten ; für die Kla- 
rinette hat man mehrere besondere Arten, um 
nur einigermaafsen das Nöthigste, bald auf die- 
ser bald auf jener, exekutiren zu können; Horh 
und Trompete besitzen nicht einmal eine voll- 
ständige und im Verhältnifs zu den andern 
Instrumenten reine Scala; und Doppelgriffe 
siud an und für sich aut allen Blasinstrumen-' 
ten unausführbar -^ lauter Schwierigkeiten, die 
bei der Behandlung des Fortepiano's verschwin- 
den« Einem nur mittelmäfsigen Spieler ist es 
schon einerlei, aus welcher Tonart eine Fie^e 
geschrieben ist; wenn er nur erst die Noten 
richtig gelesen hat «* mit dem Fingersatze wird 
er in As-moU eben so gut fertig, als in C-dur.' 
— Aber trotz der Masse von Etüden, Exer- 
eicen, Toccaten, die dem sich bildenden Kla- 
vierspieler zu Gebote steh*n, ist die Zahl de- 
rer, die wirklich ihren Zweck erfiillep, v^r- 
bältnifsmäfsig nur sehr gering. 

Es fragt sich nun, welches sind die An^ 
foderungen, die man an eine ^tüde überhaupt 
, machen dax/. 

A) Dem ganzen Stücke muls eine Fi^ur 
zum Grunde liegen, die neu, interessant und 
lehrreich in möglichst vielen Ver|nderungen — 
bald auf-, bald abwärts; stark oder schwach; 
als Ober-, Mittel- oder Unterstfmme; in der 
Tonika sowol, als in den verwandten Tpnar- 
(en — immer wieder zum Vorschein kommt. 
In dieser Hinsicht soU die Etüde dejr Fuge , 
gleichen, mit dem Unterstbtedef dafs in letz- 
terer das Thema melodisch tind harmonisch, 
in )ener fast immer nur melodisch durchge- 
führt wirdt 



Digitized-by 



Google 



— 178 — 



B) Die Etüde mufs der Form nach ent- 
weder prtludiren — oder rondomäfaig «ein; 
überschreitet sie diese Gränfcen, so ist sie um 
nichts mehrUebungsstück, als jede andre Pifec© 
(Ff^ntasie, Sonate, Variation) mit eben dem 
Fug und Recht Etüde genannt werden kann« 

C) Nach der mehr oder minder gröfsern 
Schwierigkeit der in der Etüde durchgearbei- 
teten Figur, mufs sich der Umfang des Stückes 
richten) und also auch die Modulation; ist die 
Figur äufserat anstrengend und schwer, so darf 
das Ganze nicht zu laug, mithin auch in den 
Ausweichungen nicht. zu gesucht, sondern so 
viel als möglich in der Haupttonart gehal- 
ten «ein« 

D) Der Fingersatz mufsj wo er sich nicht 
von seilbst ergiebt, vorgeschrieben und jeden- 
falls der leichteste ut^d natürlichste sein. Eine 
schwierige Figur mit unbeholfner Applikatur 
ist ein Seiltänzer auf einem Sommerfaden (das 
tertium comparationis liegt hier in der Un-r 
ähnlichkeit). Wer von Haus aus die C-Scal4 
mit dem Fingersatz a spielen lernt . 

mann d. 



g.^^^g 



b; 



4 5 4^454 

3 3 1. S 3 4 S 



Wird allerdings mU der Zeit einige Fertigkeit 
darin erlangen, den vierten Finger über den 
fünften zu setzen; aber am Ende hat er*s nicht 
weiter gebracht, als der, welcher sich bei der- 
selben Tonleiter der mit b bezeichneten Ap- 
plikatur bedient« 

Diese vier Requisite zu einer guten Etüde, 
theils aus der Natur der Sache folgend, theiU 
abstrahirt aua den Vorbildern, die uns die, Ar* 
beiten von Bach, Clementi, Kramer in diesem 
Fache darbieten, machen es erklärlich, warjim 
wir eigentlich nur immer noch wenig ihren 
Platz und Namen mit Recht behauptende EjAr- 
cices besitzen* In wie fern die oben angezeigt 
ten Stücke hieher gerechnet werden dürfenp 
geht aus der nachstehenden Beurtheilung hervor« 

T« Douzo Exercices — M« Szymanowakat 
Liy. !• n« 

Jedes Heft enthält deren sechs, mit fortlau* 
fender Nummer» Der Satz ist rein und flier 



fsend; eine Eigenheit der Komposition scheint 
die Ausweichung nach der Unterquinte zu seia, 
die wir fast in allen zwölf Uebungen finden« 
Die Modulation ist natürlich } nur der Ueber- 
gang in No. 9 (Es-dur) 

3e£ 




ist gezwungen, und war leicht zu vermeiden« 
— Weniger scheint dem Ref. die Applikatur 
genügend zu sein« Man schlief se aus folgenden 
Beispielen : 



^^^^ 



besser! 6 4 3 2 12 1 



1 4 9 A d ft t 




besser: 13 2 3 1 




besser: 2 4 3 1 3 2 1 




besser: 12 4 2 3 



1 ft S 4 ». 




bes4er: 121? 432 
Die Bezeichnung bei: 

X % • Z ft « <_4 tS4tIf 4S4« 




in Nö* 2 ist ganz überflüaaigt weil niemand 
dergleichen anders spielen wird, als es hier 
vorgezeichnet ist« 



Digiti 



zedby Google — 



_ 179 — 



No, 4, C-dnr | behandelt ein Thema von 
acht Takten, wovon die vier letzten den vier 
ersten ziemlich kongruent sind^ Dies Thema 
kommt in 152 Men$uren neun Mal vor, füllt 
also mit seinen Wiederholungen mehr als die 
Hälfte des Ganzen aus« Dies ermüdet, und 
auch der sonst fltlfsige Setzer ist der Sache, 
zuletzt tiberdrüftig geworden, und giebt uns 
gegen das Bn^e folgenden Takt zum Besten: 



No, 12 ist vorzugsweise dazu bestimmt^ 
die ^rechte Hand in Oktavenspannungen zu 
üben; dpch scheint dies dem Kef« nicht im 
Karakter des Stuckes zu liegen, sondern erst 
später hineingelegt zu sein« Man könnte sich 
dergleichen flxercitia^ersparen, da man nur die 
erste beste Piece vorzunehmen braucht, und 
die Melodie oben durch hinzugefügte Oktaven 
zu verstärken. Am gelungensten ist wt)l No* 
iOy daa froaufhaltsam in civilisirter Kr^ft fort- 
strömt. «» Uebrigens gehört üef» unstreitig zu 
den Heroen unter den Klaviervirtupsen» wenn 
man die natürliche Grpfse seiner Hände als 
Maafstab brauchen will; aber Griffe wie: 



i 



»=* 



sind ihm doch etwas zu hyperbolisch y wenn 
sie auch auf die Ausbildung des Manuals der 
Verfasserin günstig schliefsen lassen* 

!!♦ Toccata ou Exercice — * C^ Czemy* 
Diese Toccata, C-dur im C-Takt, duixh- 
weg in Sechzehntheilen, mit abwechselnden 
Terzen— und Sexten-Gängen oder Sprüngen, 
sowol in der rechten, als linken Hand ist ein 
tüchtiges Uebungsstück, das nicht ohne Nutzen 
für schon, vorgerückte Klavierspieler sein wird* 
An naanchen Stellen wäre ein vorgezeichneter 
Fingersartz, der' durchweg fehlt, zu wünschen 
gewesen* Die Ueberschrift : Allegjro commodo, 
hat liit geniale Faullenzer» die auch sagen 
wollen, sie hätten was geübt, aber sich nicht 
übermä£sig anzustrengen, wünschen, viel An« 
ziehendes^ Man spiele die Toccata in dem 



Tempo, wio es einem grade kommode ist. 
Angabe des Zeitmaafses nach dem Metro noin 
sollte bei dergleichen Sachen nicht aus der Acht 
gelassen werden* 

III. Exercicea en Forme de Valses— J. P. Pixis. 
JV. Rhapsodieen in Uebungen — A. Schmitt* 
Hier gesteht Ret«, dafs er um ein Urtheii 
verlegen ist* Beide Komponisten haben sich 
klüglich in einen Hinterhalt gelegt; sage ich 
zu Herrn Pixis: dies ist eine schlechte Ue- 
bucg, so erwiedert er ; ja, es ist aber ein guter 
Walzer! und sage ich zu Herrn Schmitt: dies 
ist eine schlechte Rhapsodie, so erwiedert er: 
ja, es ist aber eine gute Uebnng. — Nament- 
lich weiHle ich mich mit Herrn Pixis in die- 
ser Hinsicht nicht einigen können. Will er 
etwa No« 3, 5, 9, 10> 11 auch für Uebungen 
gelten lassen? Jeder mittelmäfsige Pianist spielte 
solche Sachen vom Blatte herunter. Ii^No. 9 
ist wahrscheinlich und hoftentlich durch ein 
Druckversehen ein ganzer Takt vor dem Schlüsse 
HttSgeiassen« In NotlJ2 finden wir folgende Stelle: 

-flüL-JÜlaJÄ 

-trr — r i -r I il i 



Vor zehn Jahren hätte jeder Klavierlehrer ^as 
erste as frischweg in c verwandelt. Jetzt mufs 
man mit solchen Metamorphoden sehr auf der 
Hut sein, um nicht etwa den genialen Inten- 
tionen des Kompositeurs Eintrag zu thun« — 
Herr At Schmitt beschenkt das Publikum in 
diesem ersten Hefte seiner Rhapsodieen (wozu 
der Titel? ein Virtuose wie dieser sollte über 
dergleichen erhaben sein) mit acht Nummern 
wovon z, B« No» 6 ganz in der Form des 
ersten Satzes einer Sonate und No. 8 sohon 
durch die Ueberschrift Scherzo und den der« 
selben angemessenen Zuschnitt, dem gewähl* 
ten Aushängeschild hinlänglich widersprechen. 
No« 3 vorzugsweise gehört in die Klasse von 
Uebangsstücken> zu welcher, wie schon oben 
erwähnt, alle und jede voii Anbeginn der Welt 
für das Fortepiäno geschriebene Sachen gerech- ^ 
net werden müssen. Dafs- übrigens da^ Gege- 
bene sehr gut, mitunter ausgezeichnet (No. 7«) 
sei» und baldige Fortsetzung wünschen lasse, 
wird durch den Namen dea verdienstv'olU|43QQ[^ 



— 180 — 



Tonaetzerff verbürgt« Der Tadel trifiPt hur den 
in Titel und Inhalt enthaltenen Widersprach« 

4« 



Rondo espressiro per il Pianoforte com- 
posto da Carlo Czerny, Op, 93. Lipsia- 
Probst^ 

Ein recht zarte« Thema, Andantino mo^ 
derato con espreasione im { Takt, E-dur, vrird 
auf fünfzehn Saiten mit vielem Geschick durch- 
geführt. Grofse Schwierigkeiten sind mit der 
Ausführung nicht verknüpft. — Von demsel« 
ben Komponisten liegt vor uns Nocturne 
brillant pO'ur lePianoforte a 4 mains, 
über das Thema: „das waren mir selige Tage." 

— Kaum ist es glaublich, dafs ein^ Mann wie 
Czernj, der eine F-moU-Sonate für*s Klavier 

— ein wahres Meisterstück — herausgegeben 
hat') dieses fade zusammengestöppelte Oeuvre 
7i« wirklich komponirt haben sollte. Zwar 
sind uns von Herrn Czerny*s Hand viele so- 
.genannte tribuls k la mode bekannt, die auch 
keineswegs klassisch genannt werden köHneni 
aber immer den Klavierspieler von Geschmack 
und Eleganz durchblicken lassen. Doch auch 
glicht einmal dies ist hier der Fall. Kann mir 
jemand in yotliegenden sechs Veränderungen 
des Thema's eine einzige Figur aufweisen^ die 
nicht schon Gelineck in seinen lOOO und et- 
lichen Variationen zur Genüge auf- und ab-^ 
gedroschen hätte^ oder kann er mir, Seite 25 — ^39 
betreffend» ein Musikstuck von gleichem Um^ 
fange beibringen, das bei gleich übermäfsigem 
Aufwände von Passagen, Arpeggien und allen 
den Klavierspielern zu Gebote stehenden tours 
de force ärmlicher und dabei langweiliger ist, 
als dieses Finale und die kurz vorhergehen- 
den» Sätze so — doch wozu eine Wette, bei 
welcher der Proponirende sicher voraus weifs, 
dafs er gewinnen mufs ? Herf Czerny wird in^ 
dessen bei dieser meiner Anzeige dieser seiner 
Komposition durchaus nicht als Vater des aus- 
gescholtenen Kindes interessirt sein. Ich glaube 
uehmlich fest und sicher, dafs diese „seligen 
Tage** gar nicht von Herrn, Czerny bearbeitet 
sind« Das Unwesen welches in den letzten 



Jahren des vorigen Saecull so erstaunlich über-^ 
band genomm^en hatte, dafs man nämlich die l 
jämmerlichsten erbärmlichsten Machwerke un-* 
ter der Druckerpresse mit den berühmtesten 
Namen taufte (worunter besonders Männer wie 
Wölfl» Klementi, mitunter auch Mozart, lei- 
den mufsten) dies scheint leider in Deutsch- 
land wieder einreissen zu wollen. Damals war 
es die Leipziger musikalische Zeitung, welche 
das Publikum und die oft selbst getäuschten 
Verleger auf diese Kontrebande aufmerksam 
machte« Möge denn Jetzt ihre jüngere Schwester 
dem lobenswerthen Beispiele folgen und Mu- 
siker und Dilettanten dann und wann warnen, 
bei'm Ankauf von Noten nicht mehr auf die 
Namendes Komponisten, sondern auf den Werth 
der Komposition zu sehen« Die Herren Mu- 
sikalienhändler-gestatten es ja fast überall, dafs 
man sich das Gewünschte vor abgeschlofs*nem 
Handel zii Hause ansehn darf« 4« 



Deux Nocturnes pour le Pianoforte dedies 
— par Charles Mayer. LeipSg chez 
^Probst Preis 8 Gr. 
Beide Notturnos (im Hefte selbst ist die 
italienische Benennung gebraucht worden) 
schlieisen ritardando pp« Der Ständchenbrin- 
ger weifs genau, wie lange er zu spielen hat, 
bis die „stelle delP anima mia^' sich geschlos- 
sen haben« Wenn ich die Geliebte wäre, 
würde ich unbedenklich schon bei der Hälfte 
des Notturnos den Kopf zum Fenster hinaus- 
stecken» um dem empfindsamen Klavicembali- 
sten zuzurufen, dafs ich bereits schliefe« — 
Warum spafst man doch bei Beurtheilung der 
Kompositionen von Beethoven, Berger, Hum* 
mel, Klein', Mendelssohn , W^ber nicht auf 
diese Art? 4« 

Rondo brillant pour le Pianoforte compose 
et — " par G. C. Kulenkamp. Oeuvr. 
16. Leipzig chez Probst Pr. 12 Gr. 
Ref* hat von Herrn Kulenkamp bis jetst 
noch nichts gekannt. Recensionen über seine 
frühern Werke in den musikalischen Zeitun- 
gen fanden wenig zu tadeln, aber auch nicht 
viel zu loben. Wir glai;üben Herrnj Kulea- 
Digitized by VirOOQlC 



— 181 — 



kamp keiae besondera ansgezeichnete Karriere 
ak Komponisc yersprecben ^a köanen. "Wer 
achon in aeinem Oeuvre £6 einen so schwäch« 
liehen Gredanken, wie den Haupsatz des vor- 
liegenden Rondoa (das zweite Thema ist vol- 
lends trivial) zur Welt bringt, mufis entweder 
sehr arm, oder sehr geizig sein* In beiden 
Fällen bleibt aber das Resultat sich^ gleich — 
das Publikum bekommt nichts. Aus der nicht 
ganz gewöhnlichen rythmiscben Anlage des 
Hauptgedanken hätte sich etwas machen las- 
sen; es ist aber nichts daraus gemacht, am al- 
lerwenigsten etwas brillantes 9 wie der Titel 
verspricht. Stellen wie 






,8ind zu Yermeiden* 



4« 



ni. Korresponde n z. 

Berlin, den 30« Mai* 

Otliello, Oper in 3 Aiiizügen von Rossini.^ 
Eine der ausgezeichnetsten Darstellungen 
auf der König!» Opernbnhne, deren Ref» jemals 
Zeuge gewesen ist! Sie gewährte den Eindruck 
eines Ganzen und Gerundeten. Auch der scho- 
nungsloseste Gegner Rossini's gestand sich an 
)enem Abende» innerlichen Genufs gehabt zu 
haben; er war nahe daran, sich anzuklagen, 
dafs er dem Manne bis jetzt zu hart, zu un- 
freundlieh begegnet sei, und tröstete sich zu- 
letzt mit dem Gedanken, dafs uoler Allem, 
was Rossini geschrieben, Othello vielleicht das 
Einzige genannt werden kdnne, worüber man 
, nicht den Stab zu brechen habe« In der That 
ist die Oper, vornehmlich der dritte Akt reich 
an glänzenden, sogar dramatischen Schönhei- 
ten* So sehr wir aber das auch anerkennend 
so wenig wir den Enthusiasmus tadeln wol- 
len, mit welchem ein Bericl^terstatter im vo-« 
rigen Jahrgange*) dieser Zeitung sich' über 
Othello vernehmen liefs, bo können wir nicht 
umhin den Wunsch auszusprechen, das vor- 
trefiliche Opernsüjet möchte einem gewiegte- 
ren Komponisten als Rossini in, die Hände ge- 



*) No. 1 und 2. 



fallen sein^ oder noch in die Hände fallen«. Das 
Gedicht geht hier der Musik förmlich entge— 
gen, scheint sich ihr «ganz hinzugeben und. es 
ist gewifs, dafs ein Gewaltiger in der Kunst, 
gehoben durch die .Kraft einer Dichtung, in 
welcher alle Karaktere von tidfster Leiden- 
schaftlichkeit hingerissen, doch ihre ganz be- 
stimmte und scharf gezogene Eigen thümlioh- 
keit behaupten — das ergreifendste musika» 
lisehe Drama zu erschaffen nnd den höchsten 
Zauber hervorzubringen vermöchte, mit wel-^ 
chem jemals die Tonkunst auf die Gemüther 
einer versammelten Menge gewirkt hat« 

Herr Haizinger, der sich bereit finden liefs, 
durch nochmalige Mitwirkung als Rodrigo den 
Genufs an jenem Abende zu erhöhen, hat sich 
durch diese letzte und herrlichste seiner Lei- 
stungen ein Ehrendenkmal bei'm Berliner Pu- 
blikum errichtet* Nie Eat Referent ein/ Te- 
norstimme in solcher Reinheit und H^Ue klin- 
gen hören f' in jugendlicher Frische überflügelt 
sie jubelnd alle Gräa^sen^ des GewöhnHchcu 
und ertönt frei von aller organischen Beimi«> 
schung, als reiner, man möchte sagen, geisti- 
ger Klang» Hierzu rechne man eine tinge- 
messene, alles durchdringende Kraft, die Fä- 
higkeit einer Nüancirung bis ^zum Sanften, 
Sentimentalen , des Sängers , warme' Emp^n— 
düng und feurige Leidenschaft, und man wird 
begreifen, wie er das Innerste des Zuhörers 
trifft und Alles unwiderstehlich mit sich fort- 
reifst« Weniger einen Rath als eine Bitte an 
Herrn Haizinger : er hüte sich vor dem allzu- 
häufigen Gebrauch seines hohen Falaetu^ die 
Brusttöne müssen früher oder später darüber 
verloren ^ehen , und der vortreffliche Sänger 
könnte diese Sünde wider sich selbst, weder 
vor sich noch vor der musikalischen Mitwelt 
verantworten« 

Herr Wild trat zum Erstenmale als Othello 
vor dem hiesigen Publikum auf« Wir kön- 
nen den Eindruck, den er gemacht, nicht bes- 
ser schildern, als indem wir sagen^ «lafs er bei 
den einfachsten Stellen, blos durch seinen acht 
deklamatorischen Vortrag die allgemeinste Be- 
wunderung erregte, und zum lautesten Beifall ^ 
hinrifs. JSin detaillirteres Urtheil über ihn^ T 

Digitized'by _ 1 ^S^^ 



— 182 — 



verschieben wir aber auf deu uächstenBerichti 
in welchem wir getreuer und umfassender von 
ihm wex*den sprechen können » als nach der 
ersten Bekanntschaft verstattet sein möchte. 

Weniger^ vorzüglich als sonst, sang Mad 
Seidler die Partie der Desdemona« Sie selbst 
hat uns gelehrt, unsere Foderungen so hoch 
zu steigern, dafs wir mit jeder, ihrem Range 
minder entsprechenden Leistung, sogleich un- 
zufrieden sein müssen. Den Jago sang Herr" 
Beer, au welchem' die Königliche Bühne als 
zweitem Tenor, eine^sebr schätzbare Acquisi«* 
tion gerqacht hat« Ueber Herrn Busolt (Doge) 
Herrn Devrient (Brabantiö) und Mad« Valen-» 
tini (Emilia) ist Nichts, was sie in dieser Vor- 
stellung besonders auszeichnete, hinzuzufügen« 

Das Königstädter Theater, 

bei Gelegenheit 

einer Auffiihrupg 

voa 

AI ine, Volkszauberoper von Bäuerle uncl 

Wenzel Müller 

(Fortsets^iing aus No, 22.) 

Auf Stören und Zerstören ausgehen, statt 
auf Bessern, verräth einen rohen und gemei-^ 
Ben und eignen Schaffens gewifs unfähigen 
Sinn« Dies raufs ausgesprochen werden zu 
einer Zeit, wo .öSentliphe Blätter es auf die 
Verletzung eines Unternehmens abgesehen zu ~ 
haben scheinen, das schon mehrfache danken»-« 
werthe Früchte gebracht hat, wie von dem 
Königstädter Tbeater wohl gerühmt werden 
kann. 

Wir erwähnen (um bei 4em rein Kttnst« 
tierischen stehen zu bleiben) der alten treSIi^siien 
Opern von Dittersdorf, C im^rosa, M^r«^ 
tin — und müssen .sogar Mozarts Cosi fan 
tutte in dieser Reihe nennen — die von deoi 
Königlichen Theater durch neue und grofse 
Opern verdrängt worden und gewifs Erhaltung 
verdient haben. 

Wir Ireueu uns unter dem Königstädter 
Personal des unvergleichlichen Spitzeder, 
der in Gesang, Recitativ, Rede und Spiel, in 
seinem unermüdlichen Fleifs und £ifer für die 



Sache, eben §o wohl ein Vorbikl für alle tot--. 
wärtsstrebenden und ein würdiger Rival für 
alle vollendeten Bassisten zu «ein verdient, als 
der Liebling des Publikums» 

Wir vex*danken (ausser andern Künstlern, 
deren Verdienst bekannt ist) der Königstädter 
Untemehmuiig die reizende Erscheinung dei 
Fräuleins So n tag, an d^r sich die gerechte 
Freude des Pul)likums zum Enthusiasmus ge- 
stjeigert hat, |d reiner sie in ihrer Anspruch-« 
losigkeit aus den Staubwirbeln der Mifsgunst 
hervortritt. Sollte auch durch diesen Einflofs 
der Enthusiasmus zu weit geführt worden sein, 
so ist es in unsern Au^ea schon ein gutes 
Zeichen, wenn ein Publikum einer solchen Er- 
regung fähig ist. Mag selbst dieses Feuer ei- 
nen Tbeil seiner Nahrung aus Persönlichkei- 
ten ziehen^ so wird es doch unzweifelhaft die 
Empfänglichkeit für Kunst und Kunstleistun- 
gen erhöhen — und d%is ist gewifs ein grofser 
Gewinn für unspr Pub}ikum und unsere Künst- 
ler; es wird sb neben der d^n Süden uberwjn- 
denden Tüchtigkeit, Karakterkraft und wahren 
Innigkeit für einmal Erfafstes eine erhöhtere 
Erregbarkeit und Regsamkeit gewonnen werden« 
Pera Fi'äulein Sontag und den. mit ihr 
^ngagirteü Künstlern verdankea wir, Rossini 
in einer ihm eigenthiimlicben Darstellung ken-^ 
pen gelernt zu. babeii, die uns bis dahin ^^ 
linbesch^det der Verdienste der Königlichen 
Künstler s^i es gesagt — nicht gegönnt worden. 
Wir können uns hier nicht darauf einlassen, 
den Beweis aus der Sache zu führen und be- 
prüfen uns dafür nur kür^BÜch Ituf den Erfolg 
im Publikum, Die schwäcb&ien rossinischen 
Opern, die Italißnerip in Algier, dor Türk' in 
iMüiea und Ascbenbrpde], haben auf der Kö- 
nigstädter Bühne eipe ungleich gröfsere An- 
;$iebnngskraft ausgeübt, als die besten Opern 
des Italieners, der Barbier von Sevilla, Othello, 
die diehi89he£lster, Elisabeth, Tankred, auf dem 
König!« Theater. Der rossinirende Schnee, der 
sich 2uif dem letztem nicht gehalten hat, ist 
auf dem Königstädter Theater unaufhörlich be- 
~ sucht worden; nnd dai von domseiben Publi- 
kum der höhern Stände, das sich in den Kö- 
niglichen Bühnen nicht damit fessetn liels« Dafs 
_ rgjtized by _ _ ^ _ _ 



— 183 — 



der Unterzeichnete eben kein Rossrnist iot, 
haben diese Blätter oft genüg bewiesen; dem- 
ungeachtet meint er, der allgefeierte Italiener 
verdiene wohl» in seiner Weise von unserm 
Publikum erkannt zu werden^ und es sei gut, 
dafs man ihn einmal seine ganze Wirkungs- 
kraft an uns erproben lasse, damit wir von ihm 
nehmen I was er uns geben kann, und gewifs 
sind,, an dem übrigen nichts aus Unkunde ver- 
loren zu haben. 

Endlich ist der vielfach wohithätige Ein- 
Aufs des Königstadter auf das KönigU Theater 
nicht SU verkennen* Hitbewerber und Neben- 
buhler erhöhen ThStigkeit und Kraft. Es ist 
nicht fisu verkennen gewesen ^ dafs im vorigen 
Sommer und Herbst, in der Zeit der höchsten 
Thätigkeit und Blttthe des Königstädter Thea- 
ters, das Königliche von einem» wenigstens 
seit Jahren unerhörten £ifer beseelt ward« 
Durch verdoppelte Proben und unablässige Thä- 
tigkeit wurde in einem halben Jahr eine grÖ- 
fsere Reihe Opern ,auf die Bühne gebracht, als 
früher in Jahren; und wie die neue Unterneh- 
mung und der Eifer des ihr sugehörigen Per- 
sonals auf das der königlichen Buhnen einge- 
wirkt hat, ist besonder« an einer unserer treff- 
lichsten Sängerinnen sichtbar geworden, die — 
durch grofses Talent und Liebenswürdigkeit 
in ungestörter Ganst des Publikums -« seit 
langex* Zeit, nicht so hohen Eifer, so neue, be- 
seelende Wärme in Gesang und Spiel offen- 
bart hat 9 als — seit ihr in Fräulein Soutag 
eine Nebenbuhlerin geworden ilt. Diese Ein- 
flüsse der Rivalität sind so in der menschli- 
chen Natur gegründet» dafs sie weder auffal- 
len, noch einen Tadel auf den frühem bei ih-« 
rem Nichtvorhandensein unbelebtem Zustand 
werfen» Sie sind auch bekannt und in diesen 
Blättern bereits "*") besprochen, müssen aber 
wohl mit berechnet werden, wo über die kö- 
nigstadter Unternehmung^ geurtheilt werden 
soll« — * Wenn aber eine Nebenbuhlerschaft, 
nachdem sie ungewöhnlichen Euer erregt hat, 
aufgehoben wird, wenn der NebenSuhler gar 
zu Grunde geht: so ist fast nichts Anderes 
zu erwarten -— '^^ sprechen diese U^berseu« - 
♦) Der Ztg. zweiter Jahrg. No, 55» S. 280. 



gun^ ganz allgeqiein aus, sicher, damit keiner 
bestimmten Person zu nahe au treten — als dafs 
man in die- a]te, oder wahrscheinlich noch 
grbfsere Unthätigkeit zurücksinkt. Jener reine, 
nur der Sache der Kunst geweihte Eifer, der das 
Lebensprinzrp des schaffenden Künstlers aus- 
macht, und fremder Nahrung, oder aufserlicher 
Aufregung nie zu bedürfen scheint, kann in 
einer Mehrzahl ausübender Künstler und 
ihrer Vorsteher als a^nhaltend gar nicht ge- 
dacht werden. Dazu gehört, dais man ganz in 
der Sache lebe und dafs sie ganz unser Eigen*^ 
thum, unser Geschöpf, das Kind unseres Gei- 
stes sei; der gröfste und beste Theil aber von 
dem, was der ausübende Künstler bringt, ge- 
liört nicht ihm und ein grofser Theil von dem 
ihm Gehörigen (z. B* Schönheit der Erschei- 
nung, der Stimme) ist rein Persönliches — 
für alles dies sind äufsere Anregungen — Ver-* 
heifsung und Belohnung, Lob und Tadel, Ri-^ 
valität u. s* w* von geher unentbehrlich be- 
' funden worden. 

Wenn wir in dem oben kurz Erwähnten 
den Beweis sehen, dafs das königstadter Thea- 
ter sich in seiner Wirksamkeit namentlich im 
Opernfaohe dem Publikum nützlich und in- 
teressant gemacht hat : so liegt auch hierin die 
Ueherzeugung, dafs die Oper dem neuen Thea- 
ter erhalten werden kann und mufs. Denn 
welche sicherere Bürgschaft kann eine solche 
Unternehmung haben, als ihre Nützlichkeit 
und das öffentliche Interesse? Wie kann mau 
daher daran denken, die Oper überflüssig zu 
finden, in einer Zeit, die sich so entschieden 
der Musik zuneigt und eben die Oper auf 
den Thron über alle Kunstleistungen hebt? 
Und was für eine Argumentatipn, dafs matt 
sich darauf beruft: seit dem Erscheinen des 
Fräuleins Sontag blieben die Vorstellungeuf 
die dieser Künstlerin entbehrten, leer? Würde 
das der Fall sein , wenn diese Vorstellungen 
soviel Interesse erregten^, als die Opern, in 
denen jene Künstlerin beschäftigt ist? JVian 
mache sie eben so interessant und sie werden 
'eben so besucht sein. Soll man. um der un* 
interessanten Vorstellungen willen die interes- 
santen aufgeben, so' hat man ja^ar nithts mehr» 



Digiti 



zedby Google 



— 184 — 



Aber man beruft aich darauf dafs die Oper 
überall mehr kostet, als ein])ringt. — An Hof- 
theatern, wo man sich veranlafst sieht, Opern 
als Theile von Hoffestlichkeiten mit den gröfa- 
ten Summen auszustatten, kann dies wol der 
Fall sein, beweiset^ aber nichts, denn nicht die 
Bedürfnisse der Oper,. sondern die äusserlichen 
Absichten des Hofes sind Veranlassung jener 
erhöhten Ausgaben, Bei so vielen Theatern, 
die sich selbst erhalten müssen, besonders bei 
denen, die ohne Nebenbuhler am Orte ihres 
Aufenthaltes bestehen, luufs die Oper dagegen 
einträglich und nicht verzehrend sein; es liefse 
aich sonst nicht begreifen, warum die Unter- 
nehmer nicht eher die Oper verbannten, als 
mit Elfer und Fleifs eine ihncTn irerderbliche 
Neigung des Publikums hegten.— Gleichwol ist 
Bicht zu verkennen, dafs Opern bedeutende 
Summen in Anspruch nehmen, namentlich für 
'prunkvolle Ausstattung und für die unverhäit- 
nifsmäfsige Besoldiing der ersten Sängerinnen« 
Es fragt sich, wie weit beides dem köuigstäd- 
ter Theater nothwendig sein mag. 
(Fortsetzung folgt.) 

u ■ 

IV. A 1 1 e r 1 e i. 

Einjähriges Jubiläum* 
Fräulein, Henriette Sontag hat uns nun 
verlasseiiy um in Paris auf dem italienischen 
Operntheater zwölf Gastvorstellungen zu ge- 
ben (darunter: Donna Anna, Susanna, uud Pal- 
mide in Meyerbeers Crociato in Egitto). Sie 
kam im August des verwichenen Jahres nach 
Berlin, ist also jetzt beinahe schon ein volles 
Jahr hier. R^f. glaubt aich keiner unnöthigen 
Mühe zu unterziehen, wenn er hier mit we- 
nig Worten ein votum über diese Künstlerin 
abgiebt, das im Wesentlichen nur eine kurze 
Wiederholung des schon in dieser Zeitung 
mehrfach Gesagten, übrigens aber fast die all- 

Semeine Stimme aller Musikverständigen und 
Kritiker in Berlin sein wird, Bemerkenswerth 
ist der Umstand, dafs vielleicht noch nie die 
Relationen aus hundert und mehrern Federn 
über ein und dieselbe iCünstlerin so genau 
tibereinstimmten, wie gerade hier, während der 
Enthusiasmus des grofsen Publikums, d« h. der 
Liarm, auch bei offenbar hervortretenden Män«- 
geln des Gegenstandes seiner Verehrung, nicht 
ab-, sondern zugenommen bat. Welche Stimme 
PräuL Sontag von Naluif hat, wagt Ref, nicht 
sa entscheiden ; was wir jetzt von ihr hören, 
ist nicht mehr reiner,' natürlicher Klang, son- 



' dern durch widemattirliche Singmethode (mezza 
voce) »chrillend ceworden* Unangenehm be- 
rührt uns dies, sooald sich die Klünstlerin aur 
genblicklich vergifst, und irgend einen lang- 

^ gehaltenen Ton forte markirt, was aber nur 
selten geschieht. Der Eindruck gleicht dem, 
den das Blenden des Pfauenschweifs gegen die 
Sonne macht. •— Die Jechnisjche Ausbiklung 
der Kehle ist schulgerecbt und von der hoch-* 
sten Vollendung; was gemacht wird, ist gut 
und propre, und sie wird hierin vielleicht von 
keiner deutschen Sängerin iibertroffen« Der 
Vorwurf, den man dem FräuU Sontag viel- 
fältig gemacht hat, als sei ihr Gesang ohne 
Seele, ist ungerecht« Sie selbst fühlt innig was 
sie ausdrücken will und soll; aber meistentheils 
gleitet der Versuch an den faden Komposi- 
tionen, die sie gewöhnlich vorträgt, dann aber 
auch an der Mangelhaftigkeit ihrer Stimme^ 
die das Metall verloren hat, ab und vermag 
sich so nicht allgemein den Hörern mitzuthei<>- 
len« Wer übrigens FiäuL Sontag gesehen 
hat, weif», d<^f*s sie blutjung und bildschön, so 
wie, dafs sie als Sängerin eine ausgezeichnete 
Schauspielerin ist« Der Sieg wird also über* 
all unzweifelhaft auf ihrer Seite sein. -^ Nun 
aber eih Epilog. Nicht nur hier Mpfi, da, son- 

« üern überall ist die junge Künstlerin ersucht 
worden, über Rossini nicht Mozart zu verges-^ 
sen. Dies scheint dem Ref. ein kritischer Fehl- 
griff. Das Reich der Kunst steht so unbe- 
S ranzt da, dafs schon die vollendete AusbiU 
ung nach einer Seite hin ungemein schwierig 
und der höchsten Anerkennung werth ist^ 
Universalgenies werden alle Jahrhundert ein- 
mal 'geboren; wie kinn man von einer Sänge- 
rin, die mit so offe;ibarem Glück gegen Süden 
steuert, verlangen, dafs sie nun urplötzlich zu 

§ leicher Zeit auch dem Zeilen der Magnetna- 
el folgen soll; da wäre Stillstand fast unvei*- 
meidlich« Fräul. Sontag . hat zwar auswärts 
die Partie der Donna Anna sowohl aU der Su- 
saqna gesungen, aber mit unverkennbar sch^ä-r 
cherm Erfolg*); und dsfs sie ihren nun fest be- 
gründeten Rot und Ruhm nicht Mozarts Don 
Juan und Figaro verdankt, wird keiner be- 
zweifeln, der sie hierin und dann wieder als 
Desdemona, Semiramis, Bianka, Rosine, Ce- 
nerentola etc. gesehn, gehört und bewundert 
hat. 

*) Diese Meinung ist doph wol nicht unbezweifelbar« 
Es ist bekannt, dafs Präul. Sontag alsEuryanthe 
in Wien das höchste Lob, nämlich die Zufrieden- 
heit des Komponisten, und in dem wohlunterrich- 
teten Leipzig 4en gröbten Beifall .errungen hat; 
' dies schon bezeugt ihre Fähigkeit zu deutscher 
Musik» Sie scheint^rst später, und naäientlich 
durch das Repertoire deskönigstädter Theaters dem 
rossiniscbeii Wesen ganz hingegeben worden zu 
sein. D. R. 



Redakteur : A. B, M a r x» — Im Verlage derächMsinger sehen Buch * Q#td Musik hiuidlung. 

-" ' ' ^ ^ Digitizedb\ _ ^ ^^''^ 



B E R L 1 N E R 
ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



t t 



Den 14. Juni« 



Nro. 24. 



1826, 



Kurzer ALrifs einer Biographie uiisersKarl 
ölaria von Weber. Aus dem Beobach- 
ter von Paris und London gezogen. 

J^arl Maria von Weber ward im Jahre 1786 
zu Eutin in Holstein geboren* Schon als 
Knabe zeigte er eine überwiegende Neigung 
für Musilt und Malerei und widmete diesen- 
Kiinsten jeden Augenblick« den er seinen ern- 
steren Studien abgewinnen konnte* Sein Va- 
ter« ein durch Geist und Verhältnisse 'unab- 
hängiger Mann, wechselte mit Vergnügen sei- 
nen Wohnort und liefs sich für geraume Zeit 
in Hildburghausen nieder, wo sein jetzt so ge- 
feierter, damals zehnjähriger Sohn uoier Heusch- 
kal den Qrund zu jener lebendigen \u ausdrucks- 
vollen Behandlungsart des Pianof« legte, welche 
ihn vor Allen auszeichnet* — Als der Vater das 
bedeutende Talent seines Sohnes für Musik 
gewahrte, beschloft -er, nichts zu dessen Ver- 
vollkommnung zu sparen. Diesem Vorsatze ge- 
mäss brachte er den zwölf jäbi igen Karl Maria 
nach Salzburg, wo er ihn der Führung des be- 
rühmten Michael Haidn anvertraute, der Zög-- 
ling aber, aus unbekannt gebliebenen Gründen 
nur wenig von seinem gefeierten Lehrer an 
höherer Ausbildung gewann* Im Jahre 1798 
übergab der Vater, um den vierzehnjährigen 
Sohn zn ermuthigen, sechs Fugen von dessen 
Komposition den! Druck, über welche Erst* 
lingsarbeit die musikalische Zeitung das gün- 
stigste Urtheil aussprach» Als der ältere We- 
ber jedoch beim Jahres- Ablauf die Hoünung . 
aufgeben zu müssen glaubte, seinen Sohn un- 
t& Haidn das vorgesteckte Ziel erreichen zu 
sehen, iührt^ er ihn nach München^ um dort 



von dem Sänger Valesi Gesangunterricht za 
empfangen und unter Kalcher die Komposition 
fortzustudiren* Dem sorgsamen, klaren, ihn 
stufenweis dem Heiligthum zuführenden Un-^ 
terricht dieses letzteren verdankt er hauptsäch-« 
lieh die gründlich wissenschaftlichen Kennt- 
nisse in seiner Kunst, deren Studium er sich' 
während dieser Periode mit unermüdlichem 
Flnfse hingab. 

Auch eine bisher schlummernde Neigung 
für das Drama entwickelte sich jetzt in ihm, 
und er komponirte unter Kalchers Augen seine 
erste Oper: 9,die Macht der Liebe und des 
Weins," wie auch eine Masque (Posse)- und 
mehrere andere Tonstücke. Alle wurden das 
Opfer einer in dem Hause seines Lehrers aus-' 
brechenden Feuersbrunst, die beinahe unserm 
jungen Künstler das Leben gekostet hätte* 
Diese Begebenheit machte einen tiefen Ein- 
druck auf sein Gemüth, und entfremdete ihn 
für einige Zeit fast allen musikalischen Stre- 
bungen« Als nun gerade um diese Periode der 
bekannte Sennefelder in München die Stein- 
druckerkunst erfand, entsprang in Webers 
Brust der Wunsch', diese Kunst zu einer hö- 
hern YoUkommenheit, als ihr Erfinder selbst, 
zu bringen« Lange hatte er schon die Grund- 
ideen . in sich getragen , und nur seine ton- 
künstlerisehen Studien hatten ihn von einer 
früheren Verwirklichung derselben abgehalten« 
Jetzt aber, wo Sennefelder sie ins Leben ein- 
geführt, verdoppelte Karl Maria von Weber 
seinen £ifer zu ihrer höhern Ausbildung. . ^ 
Nach unendlichen wiederholten Versuchen ge- 
lang es ihm, eine Maschine zu erfinden, welche 
die seines Nebenbuhlers bei weitem übertref\3Q[^ 



^ i86 ^ 



fen sollte. Um dieselbe nach seinem Modell 
anfertigen zu. lassen^ begab er sich mit seinem« 
Vater nach Freiberg in Sachsen, wo alles No- 
thige zu diesem Zwecke im Üeberflufse zu fin- 
den war. Aber die langweilige Weitläuftig«- 
keit des Geschäftes ermüdete ihn, und in ei- 
nem Anfall <ron übler Laune gab er es auf, 
zur Tpnkanst zurückkehrendj^ und sich seinen 
Kompositionen mit neuer Energie hingebend. 
Jeut «chrieb er üß Musik zu Steinbergs Oper : 
,^das Waldmädchen, <* welche 1800 mit dem 
gröfsten Beifiill ht Dresden aufgeführt wurde« 
Denselben Erfolg hatte sie aueh in Prag, Wien, 
Berlin und Petersburg, obwohl Weber seit- 
dem oftmaU sein Mifsver^ügen über ihre so 
grofiie Popularität ausgesprochen, da er sie nw 
für eine unbedeutende Jugendarbeit erklärte, 
4kv» geeignet bewundert zu werden, insofern 
sie die EVuehtbarkeit der Erfindung bezeichne. 

Ein Artikel in der musikalischen Zeitung 
e^egte in ihm die IdeCi^ bei seinen künftigen 
Arbeiten den Gebrauch der alten Instrumente, 
deren man sich nicht mehr bediente, in Aa- 
Wendung zu bringen» Er machte den ersten 
Versuch in seiner Oper : „Peter Schmoll und 
seine Nachbarn,*^ welche* nicht sonderlich ge« 
fiel, und deren Ouvertüre er späteihin umger- 
arbeitet bekannt .machte. Im Jahre I8O7 trat 
er mit seinem. Vater eine Kunstreise durch 
JLeipzig, Hamburg und Holstein an, aui wel- 
cher er die Werk^ der gröfsten Lehrer in der 
musikalischen'Theorie sammelte« Das Studium 
derselben erweckte ihm Zweifel, welche ihn 
endlich entschieden, alles bisher Angenommene 
zu yerwwfen und aus eigenen Kräften ein, 
seinem schöpferischen Geiste ganc eigenes mu- 
sikalisches Gebäude aufzurichten, nur die 
Grundgesetze der alten Meister beibehaltend, 
die seine eignen Bemerkungen ihm als richtig 
bestätig» hatten« 

In Wien machte er die Bekanntschaft meh- 
rerer greisen Männer, namentlich des älteren 
Haidn (ein auch in England hochberühmter 
Name) und des Abb6 Vogler« Beide nahmen 
das Entgegenkommen des genialen - Jütaglings 
freundlich auf, und thellten ihm freiwillig {lie 
Schätze ihrer Kenntnisse und Erfahrungen mit» 



Auf Voglers Rath gab er nun; obwohl sehr 
ungerq, die Komposition grofser Arbeiten auf, 
und widmete sich zwei ganzer Jahre blos dem 
Studium der verschiedenen Werke grofser 
Meister, welche er mit seinem Lehrer gemein- 
schaftlich zergliederte, während er seine Fri- 
vatstudien dazu anwandte, sich ihre Grundsätze 
anrueignen , in welcher Periode er nur unbe-* 
deutende Kleinigkeiten schrieb« 

Während seines Aufenthaltes in Wien, 
kaum im achtzehnten Lebensjahre, bekam er 
den Ruf eines Musik-Direktors nach Breslau« 
Diese Stelle eröffnete ihm einen neuen Wir- « 
l^ungskreis. Er beschäftigte sich mir der Bil- 
'düng der Sänger und Verbesserung des Chors 
un4 Orchesters, überarbeitete verschiedene sei«» 
ner friih^en Kompositionen und schrieb den 
gröfsten Theil seiner Oper: „Rübezahl^* mit 
dem Text von Rhode« Seine beschwerlichen u« 
unangenehmen Berufspflichten hinderten ihn 
an Arbeiten höherer Bedeutung, und eine Ein- 
ladung des Herzogs Eugen von Wiirtemberg^ 
eines ächten Kunstliebhabers, berief ihn, zu 
seiner grofsen Ereude, nach Karlsruh in Schle- 
sien, wo er seinen Neigungen leben konnte* 
Hier schrieb er seine Oper Silvana, verbesserte 
die frühere «„das Waldmädchen*' und kompo- 
nirte seine hochgefeierte Kantate: ,^der erste 
Ton,** wie noch verschiedene Ouvertüren, Sym— 
phonien und einzelne Sachen für das Piano- 
forte* Dennoch fühlte er sich auch hier wie 
eingeengt, und trat im Jahre I8I0 eine neue 
Reis^ nach Frankfurt, Berlin, München etc. 
an, wo allenthalben seine Opern aufgeführt 
wurden, und sein Spiel das Publikum ent-> 
zückte. Auf dieser Reise hatte er die Freude, 
den würdigen* Vogler in Darmstadt, wo dieser 
die besondere Achtung und Liebe des kunst« 
sinnigen Grofsberzogs genof), wiederzufinden» 
und von ihm seinen beiden Zöglingen Gans— 
bacher tind Meyer Beer zugeführt zu werden. 
Vereint mit diesem letztern ward ihm aber* 
mals die Gunst des Schicksals, die tiefe Erfah- 
rung « und , Wissenschaf t Voglers benutzen zu 
können und unter seinen Augen die Oper r 
„Abu Htassan^* zu koraponiren. 

Im Jahr 18^3) £Pf^ ^^^^^ Künstler nach 



— t87 — 



Prag, wo er aU Direktor der Oper dieaelbe 
nicht nur verbesserte, sondern gleichsam neu 
ersthqfy und seinen Genius dadurch beurkun- 
dete, dafs er in Mitten der anstrengendsteil 
Arbeiten noch Mufse und Freudigkeit fand, 
seine grofse Kantate Kampf und Sieg zu schrei- 
ben, welches Werk sich vor allen durch Er- 
habenheit und Reichthum 4er Ideen aus« 
Zeichnet« 

. Entschlossen, künftig sein Leben nur ein- 
jßig der Komposition zu widmen, legte er 1816 
aeine Stelle nieder. Die schmeichelhaftesten 
und yerführerischten Anerbietnngen bestürm- 
ten ihn von allen Seiten« An einem Tage 
empfing er. die Einladungen eines Kaisers und 
zweier Könige« Die des Königs von Sachsen, 
welcher eine deutsche Oper iy Dresden zu 
gründen wünschte, konnte ihn allein bewegen, 
isich aufs Neue dem Gewirre von Geschäften 
zu unteirwerfen* In Dresden gab er sich ganz 
der Organisation der Oper hin, welche Bemü- 
hung von dem Hofe und dem Publikum aufs 
lebhafteste anerkannt Wurde» •— Seit seinem . 
Lieben in dieser Residenz hat er ausser meh«^ 
2*ern Gelegenheits-Kantaten u* zwei herrlichen, 
dem Geburtstage des Königs gswidmeten Mes- 
sen, noch den allgeliebten Freischütz in die 
Kunstwelt |^erufei;u Piese Oper, welche in 
Berlin 16^1 zuerst gegeben wurde, ist seitdem 
die ^Bewunderung beider Hemisphären, und 
als eine natürliche Folge ihrer Berühmtheil 
ward ihr Schöpfer ;iur Komposition einer zwei-^ 
teri nach Wien berufen» Hier vereinigte jsr 
sich mit der geistreichen Dichterin Helmina 
von ßh^zy zur Schöpfung einer neuen Oper> 
,,Euryan^he,*^ deren S^off einer alten iraozil-* 
sischen Sage^ entnoinmen idt* Sie ward am 
25. Oktober 1823 zuerst in Wien , nächsldem 
aber ,auf allen deutschen Bübnen, vorzüglich 
in Berlin mit grpfsem Beifall aufgeführt, obi- 
>yohl sie, ihrer Natiur nach , jaie so allgemein^ 
l^rie ^tire yorgäogerin, wirken kann. Das po-.' 
pularste ypa AYebers Werken ist unstreitig 
jder JF/eisc|iüt45 und seine Sammlung vierstim^ 
migej J^iej^er; ^,Le]rer und ^Schwerdt*^ genannJ^ 
^rird ßl]ßem^a J>ewundevt. 



ni. KorrespondeilK. 

Das KonigstädtQr Theater. 

l)ei Gelegenheif 

einer Aufiiilirung 

' von 

A I i n e ^ Y ölkszauLeroper von Bäuerle und 

Wenzel Müller 

(FoTtsstzung aus No* 22.) . 

Theaterprunk ist an und für sieb ein« 
eben so nutzlose als kostspielige Sache* OoU 
dene. Gärten, Paläste von Edelsteinen und was 
Alles 25U dem Apparat eines unentwickelten, 
kindiscben Geschmackes gehört, haben noch 
nie einen andern Erfolg gehabt ^ als das Pu*- 
blikum zu übersättigen, di« Unternehmer zu. 
immer böherm Ueberbie|en jbu zwingen ,und 
den Sinn endlich ganz abzustttm|>feB. -^ In-^ 
defs, momentane Anziehungskraft mögen sie 
oft ausüben. Aber wie will das Konigstädteit 
Theater hierin /n^ben den Leistungen der£^ 
Diglichen Oper aufkommen? Wie dürftig 
müssen selbst bei der Anspannung aller Kräftfe 
seine Unternehmungen neben der Auasuttung 
einer Olympia, Nurmahal und gar eines ^I* 
iridor ausfallen, wo Zwanzig tausende aufge^^ 
wendet werden und ein grofses, prächtiges 
Haus, ein"" grofses Personale, zahlreiche Chöre 
der Tänzer, der Dekoration Tentspilbcben? Die 
zwölf oder fünfzehn Musketiere in den woU* 
bekannten weifsen Montorep, die zwani^g Tür-» 
Ken in Aline, müssen dem komisch erscheinen^ 
dem der Anblick jener bunderle von prächtig 
gekleideten Figuranle» nnd schwebenden Tän«^ 
zern zur Gewohnheit geworden ist Wir kßU 
ten daher die Prunksucht und die Ausgaben 
dafür dein Königstädter Theater nicht nur 
jantbehrliich , sondern sogar für weggeworfen 
nnd zchädlich^ 

Und wodurch werden sie herbeigeführt? 
JLediglieh durch Jene inr jeder Hinsicht yet'* 
werfli^^hen Wiener Spektakelstncke» In diesen 
ist von den unkünstlerischen und ideeloseu 
Verfertigern alles zusammengerafft,* was einem 
«ngebildeten Haufen eben einen gedankenlo- 
sen Zeitvertreib machen kann und dahin ge- 
kört denn auch Prunk ^nd Maschinerict Auf 



Digitized by 



Googl^ 



— 188 .-- 



diesem Wege verdirbt je^es Theater sein Pu- 
blikum und führt seinen Sturz herbei* Hat 
es grqfse Mittel (und keinen Nebenbuhler) um 
seine materi^e'n Leistungen lange zu steigern,, 
so tritt diese Katastrophe später ein* Wie 
bald wird der Glänz und die Anziehungskraft 
der Königstädter Pracht — wenn sie je.existirt 
haben — neben der Ausstattung Spontinischet 
Opern verloschen sein! Und gewifs, wo es 
geradezu auf Prunk abgesehen ist, da vergleicht 
jeder unwillkübrlich mit gleichartigen Bestre- 
bungen; wogegen es'gewifs noch niemandem 
eingefallen ist, bei Darstellungen aus einer bessern 
TendenSy z* B. Mozarts, Dittersdorfs, Cimaro- 
sa's Opern, an die Kleider und Koulissen der 
Königlichen Bühne zu denken« 

Die zweite grolle Ausgabe für jedes Opern-* 
theater ist die Besoldung der ersten Sänger 
und Sängerinnen« Man mufs hier freilich nicht 
. bloa bei einem Anstaunen der grofsen Sum- 
men stehen bleiben, die eine erste Sängerin 
von Bedeutung zieht j sie werden wol mit dem 
.Vortheil, den sie bringt, im Verhältnisse stehn» 
Demungeachtet ist nicht zu leugnen, dafs man-^ 
ches, oft so einseitige Sängertalent in Verhält- 
nifs zu edlern Leistungen übermäfsig honorirt 
werden wilU Dies kann und soll durchaus 
nicht auf Fräulein Sontag bezogen werden, 
die bisher ^ast die einzige Stütze des König- 
städter l^heaters gewesen ist; aber wieviel müfste 
gleichwohl dem Komponisten des Freischützen 
verbal tnifsmäfsig gezahlt werden? 

Wpran liegt es nun aber, dafs Sänger zu 
so hoher Schätzung gekommen sind? Wahr- 
- lieh nicht an der Seltenheit de» Talents, son- 
dern daran, dafs man versäumt, die vorhande- 
nen Talente auszubilden» In Bezug auf un- 
sern Gegenstand müssen wir hier beklagen und 
gewifs in Uebereinstimmung mit andern für 
das Königstädter Theater interessirten Gesang- 
verständigen rügen, wie wenig bisher in jener 
Anstalt für die Bildung der Mitglieder gc- 
scSiehen ist. Namentlich Fräulein Weitner und 
Herr Schäffer hätten zu weit höhern Leistun- 
gen geführt werden können, wenn die Direk- 
^ toren hier ernstlich das Ihrige gethan halten* 
Natürlich wird sich nicht aus jeder Sängerin 



eine Sontag bilden lasaen. Wenn abeTmäfsige 
Talente den mäfsigen Ansprüchen leichlerer 
Rollen vollkommen genügten, so würde man 
. nicht gedrungen sein, jene Sängerin überall 
zu vermissen* Ein Direktor, der sich damit 
begnügt, uur die Ausführung im Gange zu 
halten, der nicht dahin arbeitet, jeden in den 
Sinn seiner Rolle einzuführen und alle im 
Sinne des Ganzen zu erhalten, ist seines Postens 
unfähig und unwürdig* Diese Vernachlässi- 
gung der Jüngern und schwächern Mitglieder 
benachtheiligt nicht nur die mit ihnen besetz- 
ten Stücke, sondern raubt auch dem Theater 
den Vortheil, -sich aus eignen Mitteln und ohne 
den gro&en Ajufwand für fremde Sänger zu 
erhalten. — Wie arg e^ aber in dieser Bezie- 
hung bei der neuen Bühne steht, haben wir 
neuerdiqgs in Aline sehen müssen* Fräulein 
Kup f e r, die gar nicht ohne Anlage ist, schien 
es darauf abgesehen zu haben, in ihrer leich- 
ten Rolle alle Fehler und Schwächen einer 
rohen Anfängerin zu vereinigen. Dissoniren, 
Unbestimmtheit des Rythmus, mangelhafte Ton- 
verbindung und 'Unsicherheit bei den leichte- 
sten Figuren (z. B. 



u 



^s^^^^m 



und wa« dergleichen in den wiener Walzern 
an Jodeln und anderm ünfugvorkomrat) Un- 
deutlichkeit und Unreinheit der Aussprache, 
— alles das hatte der Direktor ihr passiren 
lassen und so gegen sie, die Direktion und da^ 
Publikum gefehlt. Es können sehrViel solche 
Beispiele angeführt werden und ndthige'nfalls 
wollen wir es künftig nicht daran fehlen 
lassen. 

Fast noch beklagenswerther ist der allge-= 
meine Verderb des Chors* Wer dieses junge 
Personal, besonders die jungen Sängerinnen, 
in der ersten 2eit des Theaters sich voller Lust 
auf die Bühne drängen und nach allen Kräf- 
ten eifrig das ihrige thun sah, .mufste erken- 
nen, wie viel sich hätte daraus machen lasseji^ 
Es ist sehr glaublich, dafa bei den jungen Sän^ 
gerinnen die Eitelkeit, sich auf den Brettern 
zu sehen, den ersten Antheil "an jener Lust 
gehabt' hat j aber an diesem Fadchen waren sie 



Digitized by 



Google 



— 189 



za allem Wiinschenawerlhen «u l&ieen« '-*- 
Das scheint eben die Aufgabfe bei der Bildung 
und Leitung eines weiblichen Personals zu 
sein, dals man seine, rein persönlichen Inten- 
tionen zu höhern und reinern veredelt und 
die höhern Absichten an die Person selbst 
knüpft* Man hat aber nichts gethan, jene Sän- 
gerinnen auf die Ueberzeugung zu führen, dafs 
sie am meisten gefallen würden, wenn sie Spiel 
und Gesang belebten und verschönten ■ — und 
die Folge davon ist, dafs der Königstädter Chor 
eine' höchst dürftige und unbeholfene Aktion 
und weniger Tüchtigkeit im Gesänge zeigt, 
als sogar Anfangs. Man bemerkt oft genug 
Choristinnen (und wir werden deren gelegent- 
lich öffentlich nahmhaft machen) die geradezu 
nicht mitsingen und zufrieden sind, sich be- 
schauen zu lassen und das Publikum wieder zu 
beschauen« 

Was aber einen grofsen Arthell an der 
Verderbung des Personals bat, das sind wie- 
derum die wiener Stücke. Wie soll nicht je- 
der edlere Keim in diesem Wust leerer, ge- 
meiner, niedriger Karaktere ersticken, der uns 
in jenen Stücken zugeführt wird? Di© Ten- 
denz ihrer Verfertiger ist auch in dieser Be- 
ziehung die oben angegebene. Um den phili- 
sterhaften grofsen Haufen anzuziehen, dem so- 
gar der ordinäre Feen- und Türkenplunder zu 
fremd und zu hoch sein könnte, hat man das 
eigne Leben dieser Klasse in Wien mit jenem 
Märchenwesen amalganiirt. Der Philisterschaft 
ist wirklich nur in ihrer eignen Haut wohl 
und fio mag es dehn dem Wiener aus dieser 
Zunft ganz behaglich und wohlig werden, 
wenn er seine gespickten Tafeln , seine Sonn- 
tagsbälle, seine Promenaden, seine Gevattern auf 
der Bühne wiedcKfindetj dafs dieses Wesen in 
allen jenen sogenannten Volksstücken wieder- 
kehrt, ist bei dem ewigen Einerlei des Phili- 
sterlebens unvermeidlicn. Wie- kann aber ein 
Künstlerverein gedeihen, der in diesem engen 
und ordinären. Tummelplatz eingepfercht ist, 
der sich ewig in diesem gedankenlosen, plum- 
pen Handwerksleben, in diesen gemeinen Zo- 
fen liebschafteu , in diesem Schwulst romanbe- 
lesener Mägde herumdreht? Was soll aus Sän- 
gern w«den, die nichts zu thun haben, als ge- 
danken- und gefühllos wiener Walzer zu sin- 
gen, zu jodeln und herumzutänzeln? Dies 
mufs dahin führen, dafs besonders SängeriU'- 
nen ihre Kuhstleistung für Nebensache und 
ihre persönlichen Annehmlichkeiten für die 
Hauptsache ansehen und damit ist der künst- 
lerische und fast auch der sittliche Verderb 
herbeigeführt. 

W^a« namentlieh den Chor anbetrifft, so 
sind ihm die meisten italischen und französi^ 
sehen Opern beinahe nocl^ verderblicher* In 
diesen Stücken bat der Ghor fast niemals eine 



andere Rolle, als die, mülsiger Begleiter; und 
der Chorgesang ist ein noch hinter dem Or- 
chester zurückstehendes Akkompagnement, des- 
sen wesentlicher Inhalt in folgendem 




enthalten ist. Wenn man einen solchen Chor, 
z. B^ in der Italienerin in Algier vor der An- 
kunft der Italienerin, tri^t und faul aufziehen 
und sich an die Koulissen kleben sieht, um 
seine Strophe abzusingen, so begreift sich, wie 
ein Personal verderben mufs, das man nicht 
mit besserer Beschäftigung versorgt. 

Noch eine Art musikalischen Unwesens 
erhebt sich aus jenen schlechten Stücken: das 
ist das absichtliche Häfslichsiogen. Dieser 
Vorwurf trifft vornehmlich den in jeder an- 
dern Beziehung so vortreSlichen Komiker Hrn. 
Seh melk a. In dem Bewufstsein, dafs seino 
Stimme für wohlklingenden Gesang untauglich 
ist, verzerrter sie durch übergewaltiges Schreien, 
Fistuliren u. dergl. zur Häfslichkeit. Er'soUto 
bedenken, dafs diese Selbstiroule unsere Ohren 
härter trifft, als seine Stimme. Es ist ein ge— 
danken- und gemüthioser und gewifs sinnver- 
derbender Spais, das Schöne in Häfslichkeit zu 
verkehren und die Leichtigkeit der Aus- 
führung ist sicherlich manchem verführerisch, 
zu diesem widrigen Surrogat des WitzeB, zu 
dieser musikalischen Karrikatur zu greifen. 
Ein so reich begabter Komiker , wie Herir 
SchmeJka, bedarf dessen nicht und die Direk-^ 
tion sollte es Niemandem ve^statten. 
(Fortsetzung folgt.) 

Montag, am 7. Juni. 

Fernand Kortez, Oper in 3 Aufzügen von 
Spontini. 
- Es ist nicht unsere particulaire Meinung 
allein, sondern die allgemeine Stimme des Pu- 
blikums, die wir in dem Geständnisse äufsern, 
dais das Anhören dieses Musikwerkes zu dea 
Anstrengungen gehöre, für die man sich nicht 
belohnt findet* Kaum vermag der JName Spon- 
tini's und die innere Vollendung wie deräufsera 
Glanz, mit welchem Kortez auf der hiesigen 
Bühne dargestellt wird, eme Erklärung für die 
Berühmtheit zu geben, welche diese Produktipa 
erlangt hat. ^ Das Sujet erregt höchstens durch 
das Ziel, welches der Zuscnaue): fortwährend 
im Auge behält, durch die Eroberung Mexiko» 
selbst, einige Theilnahme* Bevor es dahin 
kommt, ist die Zeit einzig und allein mit Un-> 
terhandlungen besetzt, die von beiden feind- 
lichen Parteien geführt werden : weder das wal- 
tende Liebesverhältnifs , das onnehin erzwun- 
gen, sogar widrig erscheint, noch die herein- 
gebrachten aufrührerischen Bewegungen jier 



Digitized by 



Google 



^ 190 ~ 



9paQiiicb«a Soldaten,' verioögen dem Slätke 
mehr, als einen trüben Schein von Mannigfal- 
tigkeit zu geben I d^r Vorgang ist farblos und 
ohne Bewegung, ja sogar entblöfst von wirk«* 
samen prägnanten Momenten, an \die man sich 
stützen 9 aus denen der 'ermüdete abgespannte 
~ Höi'er wieder neue Lebenskräfte gewinnen 
könnte. Gleiche Unbeweglichkeit haben die 
Textworte, Der Dichter hat sich quälen und 
schrauben müssen» dem Stücke sein dreiaktiges 
Xieben zu fristen« Weil die Armuth der Be<» 
gebenheiten^ im Wege stand, mufste Wort** 
reichtbum aushelfen und mit Mühe und Notb 
fesselt man den Sinn aut Personen, deren 
. Aeufserungen lästig fallen, weil sie zodring-* 
lieh sind* Aus ewig wiederkehrenden Exkla- 
xnationen über Schmerz, Unglück und Verder- 
ben sind die Recitative zusammengesetzt und 
in den Arien ergehen sich Sänger und Sänge«^ 
Irinnen weitläufig über das, was sie thun woU 
len und thun werden, ohne dafs es im ganzen 
Stücke zu einer andere That käme, als. zu der, 
welche wir, theuer mit den Drangsalen der 
Langenw^ile erkauft, am Schlüsse des Ganzen, 
, mit Flintenschüssen begleitet, vor unser n Au-^ 
gen Torgehn sehen* Di^ Musik, wir mÜ9§et^ 
es gestehen, hat mehr da^u getban, die £in^ 
förmigkeit zu vergröfsern, als sie su heben« 
Aengstlich an das Wort gebunden und nur am 
Faden des Wortes fortlaufend, bricht sie wie 
dieser mit jedem Augenblicke ah und bewirkt 
den Bindruck des Aphoristischen. Hier macht 
sich keipi selbständiges musikalisches Moriv 
geltend, dadurch d\a einzelne Sxück von innert 
herauszurEntwickelung, Ausbildung und Voll- 
endung getrieben würde und sich in jenen 
Strom musikalischer Gedanken ergösse, der den 
Hörer mit sich fortzureifs(en vermöchte« Dafs 
dem einzelnen Worte, dafs jeder Wendung im 
Texte auch in der Musik ihr Recht widerfahre^ 
und in ihr ausgedrückt werde, dabei aber doch 
das Musikstück, im Ganzen gefafst, innere ei^ 
genthtimliche Haltung und vollkommene AbA* 
Tundung gewinne, um auch ohne uittergelegte 
Worte sogleich den Karakter eines freien und 
selbständigen Werkes annehmen zu können, 
darin liegt das GeheimnUs aller dramatischen 
Komposition, welches wir aber in Kortez 
keineswegs gelöst finden* Nur die Chöro der 
spanischen Krieger, das Terzett der drei Ge- 
fangenen und die von Mad. Schulz vortrefflich 
gesungene Arie im dritten Akt „Ja dir der 
mein V erhängnifs lenket/^ sind als Ausnah-^ 
men zu nennen, in welchen jene Foderungen 
befriedigt werden, und es war das erste Mal^ 
dafs H^f. sich auf das Ballet freute, um sich 
endlich einmal durch fortfliefsende, frei sich 
bewegende Musik in die behagliche Stimmung 
versetzt zu fühlen, in der man sich dem Dar- 
gebotenen gern überläfit und keinen Zwang 



empfindet» Herr^ Haizinger, der leider nicht 
mehr in unserer Mitte ist, hat Heine kleine 
Partie mit all der Innigkeit vorgetragen, die 
sich in ^lie starre Musik nur eben hineinlegen 
liefs; er trifft mit seinen Tönen zu sehr das 
Innerste, um ungerührt zu lassen. Weniger 
hat der sonst so ausgezeichnete Wild Genüge 
ge^an; Nicht gewohnt, sich von ^nem so 
mächtigen Orchester begleitet zu finden,* und 
ffo grofse obenein mit dicht gedrängten Zuhö— 
yern besetatte Aäame anzufüllen» muÄte cXf 
da sich überdies aeine Gestalt in der Helden- 
rolle und auf den Brettern des Opernhaiisea 
pygmäenartig ausnahm, als unzulänglich er«» 
scheinen« £s kann ihm dies um so weni/et 
zum Vorwurfe gereichen, als er in demselbea 
Hause, aber in einer ihm angemessenem Rolle 
und bei minder starker Begleitung AUes ge«* 
leistet hat, worauf man sich auch nach den 
höchsten Erwartungen nur hat vorbereiten 
können« Die Kritik aber, die sich nicht auf 
Entschuldigungen eines Künstlers, sondern nur 
auf den Bericht deiner gegenwärtigen Leistung 
einlassen kann» mufs sich auch darapf beschrän-» 
ken^ den gegenwärtigen ^Eindruck zu sphüdern, 
« den er hervorgebracht« Herr Bader, der un- 
schätzbare Sänger, im Vereine mit Madame 
Schulz, die für den Gesang 'in sppntiniachen 
Opern geschaffen zu sein scheint, entwickelten 
auch diesmal ihre schon so vielfach gbrübmte 
und von allen Seiten anerkannte Meisterschaft 
Orchester, Chöre und imposante scepische An->» 
Ordnung hielten die Oper zusammen, die auf 
andern minder bereicherten Biibiien und unter 
fremder Direktion, ihtfem Wesen nach, noth- 
wendig in Stjicke ausejnjanderfalien mufs» F^ 
^ Perlin, im Juni 1826.. 

Madame Neu mann, die berühmte Schau- 
spielerin aus Karlsruhe, ist nunmehr ;iuch Sän^ 
gerin geworden^ Aus sicherer Quelle prfahrea 
wir, dafs Madame Sessi-Natorp ihre musika^r 
lische Ausbildung übjernommen hat, und wahr- 
lich! sie macht dem grofsen Namen keine 
jSchande» Was Madame Neumann im naiven 
Fache zu leisten vermag, hat sie nicht allein 
in der Liederposse: „die Wiener in Berlin,*^ 
sondern auch früher schon in dem Haizinger?- 
sehen Konzerte durch den VoVtrsg zweier 
blanginischen Notturni gezeigt« Ihre Stimme 
h^ zwar nur den ßeringed Vm^Mß von 

^iat aber i^ ajlle9 Tp^^ß ^leiph auscr 

tebildet /lud .angenehm^ ^ine aeh^ gelungene 
«eistung war ihr ^sge ^n Boieldi^u's Johann 
ron Paris und dje nicht spärlich angebrachten 
Triller würden der gröfs^en Künstlerin Ehre 
bringen* Es ^st (immer erfreulich zu sehen» 
^wenn. eine Dame jede ihr von der Natur ver- 
liehene Gabe zu kultiviren sucht, und nicht 




Digitized by 



Google 



- 191 -- 



auf BdkOä Mmngeneii Lorbeern rahen will« 
lieber die GasUpiele des Herrn Wild nach-* 
stenSf 4« 



Frag, dm 4. Janios 1626 
Sie baben in dieaen Blättern, 4ie Freunde 
der Musik aufgefodert, Ihnen neue^ der offent-» 
liehen AufmerksamKeit würdige Erscheinc^n- 

Jen im Gebiete der Tonkunst anSBOXeigen* 
)emnach spreche ich^ £u Ihnen 'von einem 
Manne, der» der musikalischen Welt bisher 
weniger als er verdiente beksnntfjetat «i Prag 
mit einer Schöpfung an das Licht trat, welche 
den Beifall der Keoner wie der Laien errang. 
DieserMannistJosephWolfram^ürgermai-^ 
ster zu Töplitz, derselbe» der Ihrem die Kunst 
achützenden Monarchen bereits im vorigen 
Jahre seine Oper Alfred widmen durfte; und 
das neue Werk, das er lieferte, und das am 
24* und 28« Mai mit aufserordeutlichen Beitall 
auF unserer Bühne gegeben wurde» heilst: die 
beeauberte Rose, Oper in drei Akten» 
Text von Eduard Gehe, djem Verfasser der 
Jessonda^« Um zuerst dem Zweifel zu begeg^ 
nen» den namentlich Norddeutsche so gern an 
den Namen „Dilettant*' knüpfen, ist hier zu 
beinerken, dais gründliche musikalische Kennt- 
nisse in Böhmen weit verbreiteter sind, als in 
andern Ländero. Die Natur ist gerecht^ Steht 
Böhmen in anderer Hinsicht dem Norden 
Deutschlands nach, so hat es dagegen den Vor- 
zug des angebornen musikalischen Talentes« 
Itn ganzen Lande wird die Tonkunst mit Feuer 
betrieben* Selbst das zarterie Geschlecht scheut 
das strengere Studium des Generalbaases nich^ 
und die liebste Unterhaltung besteht in musi- 
kalischen Genüssen« So hat denn auch Wolf-* 
ram schon seit seiner Kindheit der Tonkunst 

fehuldigt, an Mozarts und Ghernbinis Wer-» 
en seinen Geschmack, seine Kraft gebildet' 
und gestärkt, und wenn Tatent und Studium 
ihn jetzt neben seinen Berufsgeschäften einen 
schönen Kranz der Unsterblichkeit erringen 
liefsen, so ist dies gleich natürlich und erfreu- 
lich. Das Prager Publikum, zu dem einst 
Mozart vertrauend sprach : „Ihr versteht mich, 
für euch schreibe ich Don Juan,<' hat auch 
diese Komposition gewürdigt« Männer vom 
Fach, z. B. Tomaschek, Wit$isek erklärten laut, 
dafs eine solche Beherrschung aller musikali- 
schen Mittel dem Tonsetzer gröfse Ehre mache. 
Auch der Dichter, dessen An foderungen wohl 
nicht klein waren, da sein früheres Werk 
(Jc^ssonda) Yon einem Spohr komponirt wurde; 
soll sich laut dahin ausgesprochen haben, da& 
Wolfram ihn ^anz verstanden, ganz befriedigt 
habe« Die Ouvertüre, jede Arie, jedes Duett, 
Terzett, Finale der Oper fand lauten, o(t en- 
thusiastischen BeifalU «Wolfram ward am* 
Schlüsse gerufen. Auf die Nachricht, dais er 



sicli bereiti entfernt habe, bezeugte das Publi« 
kum* durch Applaus nochmals seinen Beifall 
an der Oper und rief dann die Sänger und den 
Sefaöpter der herrlichen Dekorationen Sachetti« 
Bei der Wiederholung der Oper ward wieder 
fast jedes Musikstück beklatscht nnd Fränlein 
Komei (Fee Janthe) schon bei ihrem Auttre« 
ten mit Applaus empfiangen, da ihre treffliche 
Lotung am Tiyge der ersten Aufführung noch 
im frischen Andenken war.^ Unter solchen 
Umständen ist es auch wohl für Berlin nicht ^ 
uninteressant, wenn ich näher in diese musi- 
kalische Schöpfung eingehe.. Es sei ferne von 
mir, den hoSnuogsvollea Tonsetzer mit ir^ 
gend ein^m lebenden Kompanisten, oder g$r 
mit Mozart, vergkicfaen zu wollen. Dem» erst 
wenh ein Komponist viele von einander ver*- 
schiedenen Opern, doch alle nach de;n Gesetzen 
der Schönheit geschrieben hat, läfst sich der 
wahre Maafsstab seiner Gröfse finden« Aber 
wenn Fülle lieblicher Melndieen, j:ichtige De-^ 
klamation, schöner Flufs der fCompositiony 
Kraft, Adel, Innigkeit, Erhabenheit des Aus- 
drucks die Eigenthümlichkeit Mozarts war, so 
mufs ich — dies ist meine innigste Ueberzeu- 
güng — sagen, dafs ein Theil dieser Vorzüge 
auf Wolfram übei^gegangen zu. sein scheint. 
In der Ouvertüre sind fünf musikalische Ger 

fensatze der. Oper kunstreich behandelt und 
armenisch vermählte Nichts Abgerissenes, Zer- 
stückeltes, Alles sich leicht und doch mit Würde 
zum Ganzen rundend« Die Introduktion ist 
im Geiste der Dichtung, die- idyllisch beginnt, 

f;ans einfach gebalten aber voll lieblicher Me- 
odie. Tie Ceres Gefühl athmet in Alpinos, des 
Sängers, Kavatine« Er deutet darin ei^e Ro- 
sengabe und die Musik blüht hier selbst eine 
keusche Rose« In Lieblichkeit und Grazie er-», 
klin^ auch das Duett Alpinos und Majas, wo- 
bei ich nur zu tadeln habe, dafs, da die Ka- ^ 
vatine auch in ein kleines Duett ausgeht, zwei 
Duetts derselben Personen auf einander folgap* • 
Dann, als musikalischer Gegensatz und damit 
das Tragische sijch neben das Holde stelle, sind 
in Jantfaes gro&er Arie die Schmerzen eines 
Mutterherzens, das von Sohn und Gatten ge- 
trennt ist, geschildert. Aber es ist der Schmerz 
einer Fee, keiner Staubgebornen. Dies ver- 
stand der Komponist sehr richtig, darum ist 
Erhabenheit noch im Ausdruck des tiefsten 
Grams und Grazie in Schildemng selbst des 
Furchtbaren« Ein glänzendes^ Musikstücii: ist 
das darauf folgende Terzett Majas,. Alpinos und 
Janthes, wo besonders der Wiederklang aus 
der Kavatine Alpinos und der Schiufssatz er- 
greift. Hieran schliefst sich Ikanors trefflich ^ 
komponirte Bafsarie; Hafs, Wuth, das ganze 
finstere Trachten einer blutgierigen Krieger — 
Seele mahlen sich darin' und als Gegensatz tritt 
im Finale des erstep Aktes der JägerfürstJ^a-- 

Digitized by V:rOOQlC 



— 192 ~ 



dor mitwirkend ein, den der Komponist ^ben-« 
falls gut kafakterisfrte, indem er ihm eittd 
leichte, kecke Haltung gab. Das Finale selbst 
ist voll frischen Lebens* Der zweite Akt be- 
'ginnt mit^ einer Arie Alpinos, die in den Hän- 
den eines guten Sängers gewifs zu einer Glanz-* 
partie der Oper werden kann» Denn während 
im ersten Akte Alpinos Gesang in langgetrÄ- 
geneu Tönen die Sehnsucht der Liebe ausath- 
tnet, erhebt Alpinos sich bier zu feuriger 
Thatkraft. In den darauf folgenden Chören 
der Krieger und Jäger entwickelt der Kom-- 
ponist Kraft und Karakteristik. Das Duett 
Nadors und Ikanors ergreift im Eingänge durch 
Originalität der Gegensätze und im Schlufssatz 
Äurch tiefe Energie* Man hört '„die Donner 
der Macht** wirklich rollen in den majestäti- 
schen Gewalten der Musik* Dar^n schliefst 
sich Majas und Janthes Duett, welches ich un- 
ter die schönsten Stücke der Oper rechne. Die 
iwnige, alle. Tiefen der Dichtung ergreifende. 
Empfindung des Kon;ponisten hat hier für die 
Gefühle zweier edlen weiblichen Seelen die 
lautersten Töne gefunden» Ein Gefühl heil'ger 
"Wehmuth und Milde adelt dieses Tonstück* 
Darauf folgt Majas grofse Arie, worin der zur 
Freude aufrufende Mädchenchor mit Majas 
Schauern vor ihrer nahen Verwandlung in eine 
Rose gut kontrastirt. Da in ,der darauf folgen- 
den Scene der Jägerfürst Nador eintritt, so 
würde es zweckniäfsig sein, demselben an die-: 
ser Stelle noch eine Arie zu geben, da er nur 
in den Finales und im Duett mit Ikanor thä- 
tig ist. Dem Vernehmen nach haben auch 
K^omponist und Dichter sich nach der ersten 
Aufführung der Oper hierzu entschlossen. Wird 
die Oper mit diesem Tonstücke bereichert, so 
kann um so eher das Finale des zweiten Ak- 
tes gekürzt werden, welches am wenigsten er- 
griff, weil mit Verwandlung der Rose die 
Handlung des zweiten Aktes beendigt ist und 
aie Musik hiei^ kurz und kräftig schliefsen 
sollte. Im dritten Akte zeichaen sich Janthes 
ßrofse Arie, die Geisterchöre, Janthes Duett 
mit Alpinos, der Gesang des Jägerfürsten im 
Anschauen der Rose und vorzughch Alpmos 
letzte Arie: 

Liebe, Liebe webt in Flammen 

Durch die Pulse der Natur, 
aus* Die Vorstellung selbst ging treffliche 
Sänger und Säugerinnen, die Komet und Erust, 
Binder, Kainz und »Wiedemann leisteten das 
Rühmlichste. Die Direktion verdiente und em- 
pfing" durch sorgfältige Ausschmückung der 
Oper den Dank des Komponisten, des Dich- 
ters und des Publ ikums. 

IV. «A 1 1 e r 1 e L 

An denr Redakteur. 
Wenn in einem Blatte \yie das Ihrige ^ 



dessen ernstes Streben zur Fdfdfevung der Kunst 
allgemein anerkannt, und i» dem man gewohnt 
ist, nur die Stimme gerechter und unparteii- 
scher Würdigung zu vernehmen, wenn in ei- 
nem solchen Blatte, sage ich, ein Aufsatz wie 
der über Dem. Sontag. unter der Ueberachrift : 
jjEinjähriges Jubiläum** eine Aufnahme ge- 
funden hat, so kann dies für den Kunstfreund 
überhaupt nur betrübend sein, auf der andern 
Seile aber Erscheint es Pflicht eines Jeden, der 
Dem. Sontag zu schätzen weifs, ihren wohler- 
worbenen Ruf gegen solchen Augriff zu 
schützen und zu bewahren, - 

Was man zuv^orderst von der Consequenz 
des Herrn Referenten halten soll, wenn er erst 
die Singmethode der Dem^ Sontag eine wider- 
natürliche nennt, dann aber versichert, dafS 
^ihre technische Bildung ^vortrefflich sei, daf& 
sie in der italienischen Musik Vorzügliches 
leiste, und dafs dies schon die höchste Aner- 
kennung verdiene — das bleibe jedem Unbe- 
fangenem überlassen. 

Wenn ferner der Herr Referent in Be- 
zug auf Dem. Sontag die Stimme der Kritik 
der des Publikums gradezu entgegensetzt, so 
kann er unter der Stimme der Kritik, neben 
der seinigen, wol nur die eines gewifsen Quasi- 
Kritikers verstehen, der in verschiedenen For- 
men und Gestalten herumspukend, doch dem 
Publikum bekannt genug ist* 

Weuu aber der Herr Referent meint, dafs 
deutsche und italienische Musik nicht verein- 
bar seien, so beweiset grade Dem. Sontag das 
Gegenlheil. Die besondern Verhältnisse des 
Königstädtischen Theaters haben Dem* 'Sontag 
hier fast allein auf die italienische Musik be- 
schränkt; wie sehr, sie dies bedauert, darüber 
hat sie selbst sich oft genug geäusserU Was 
aber Dem. Sontag in deutscher Musik leisten 
kann, darüber haben sich Männer ausgespro- 
chen, wie K« M. v» Weber, der bekannter- 
mafsen grade für ihre Stimme seine Euryanthe 
komponirt hat, Männer wie Hummel u. Wendt, 
und in Berlin selbst hat es Dem* Sontag ia 
Mozarts Mädchentreue, so wie in Anna aus 
Don Juan und in Figaro bewiesen. Ja Hummel, 
unter den Schülern Mozarts jetzt gewifs der 
bedeutendste, hat noch bei seiner neulichen 
Anwesenheit erklärt, dafs von allen Sängerin- 
nen die er kenne, ihm vorzugsweise Dem* Son- 
tag für den Vortrag Mozartscher Musik bera- 
ten sliheine» 

Ich kenne übrigens, Herr Redakteur, Ihre 
Ansichten über Dem» Sontag als Sängerin» Sie 
haben sie selber schon oft und auch in einer 
Nöte zu dem in Rede stehenden Aufsatze do- 
kumentirt und ich hoffe defshalb, dafs Sie mei- 
nem gegenwärtigen Schreiben die wörtliche 
Aufnahme in Ihr Blatt nicht versagen werden. 



Redakteur: A. B, Marx» — Im A'^erlage detöcblesing er sehen Bück «^11114 Miisikhandlongj^^ 



FÜR FREUNDE DER KUNST UND DES ALTERTHUMS, 

ARCHITEKTEN etc. 



AUSFÜHRUCHE ANZEIGE 

DER 

VERLAGSUNTERNEHMUNGEN 

DER 

BUCH' UND KUNSTHANDLUNG 
C. W. LESKE zu LEIPZIG und DARMSTADT 

IN DEN FÄCHERN DER BAUKUNST UND ALTERTHUMSKUNDE. 



Bei der allgemein anerkannten Trefiliehkcit der griechischen Bauwerke , welche für die Architekten 
aller Zeiten Muster des reinen Geschmacks und einer vollendeten technischen Ausführung bleiben 
werden, ist es eine auffallende Erscheinung, dass die Abbildungen dieser Monumente, über deren 
hellen Werth gar kein Zweifel mehr obwaltet, nicht so bekannt sind, als sie es verdienen. Das 
grosse Werk von Stuart und Revett, worin die meisten Denkmäler von Attika eiithalton sind, 
ist in der Originalausgabe zu thener, als dass es von den Architekten häufiger benutzt werden 
könnte; die ^anzösische Ausgabe dieses Werkes ist ebenfalls noch ziemlich theuer und viele 
Darstellungen finden sich zum Nachtheii des Ganzen darin rcduzirt. 

Auch die später zu London ebenfalls verkleinerte Ausgabe von dem Stuartbchen Werke, bei 
Priestley und Weale erschienen, ist zu theuer und darin die Basreliefs so sehr verkleinert, dass 
die Bestimmtheit der Forrten nicht genau ausgedrückt werden konnte. Doch zeichnet diese Ausgabe 
der sehr bereicherte Tert und ein Supplementband aus, welcher noch nicht bekannte griechische 
Alterthumer enthält. 

Obgleich hiernach die athenischen Denkmäler von Stuart sowohl durch die wohlfeile franzosische 
als englische Ausgabe eine grossere Verbreitung erreichten, stehen solche doch noch nicht auf Preisen, 
durch die das Werk gemeinnützig werden könute. Uebrigens ist Stuart bis jetzt noch das 
einzige Werk, für welches durch mindertheure Ausgaben zur gemeinnützigen Verbreitung desselben 
etwas gethan ist. Die Prachtwerke The Unedited antiquities of Attica, die Jonjschen Antiquitaeten 
etc. sind selbst noch selten das Eigenthum von Bibliotheken, viel weniger des Privatmannes. 

Unter diesen Verhältnissen schien es ein sehr gemeinnütziges Unternehmen, Alles ^ was bisher 
über die Alterthümer Griechenlands erschienen ist, in einer korrekten und zugleich höchst wohlfeUen 
Ausgabe, welche die Abbildungen in der Grösse der Originale gibt, in die Hände des Publikums 
SU bringen. Nur dann wird nicht nur jeder Architekt, sondern selbst jeder nicht ganz unbemittelte 
Bauhandwerker, das Beste und Vollendetste, was je die Kunst hervorbringt, besitzen, studieren und 
nützen können. 

Die Buch- and Kunsthandlung C. W. Leske in Leipzig und Darbutadt hat sich daher zur 
Ausführung eines solchen Unternehmens nach dem im Jahr 1823 ersehienenet^ Plan und Prospektui der 

DENRMiELER DER BAUKUNST 

IN VERBINDUNG MIT DER BILDHAUERKUNST UND MALEREI DES ORIENTS, DER 
. AEGYPTER, ROEMER UND DES MITTELALTERS, 

welchen eine Probe der Ausfuhrung begleitete, — die auf Verlangen noch gratis zu haben ist, — 
mit dem Architekten H. W. Eberhard verbunden und zur Vermeidung aller Einseitigkeit benutzten 
Herausgeber und Verleger den Rath anerkannter Künstler und Gelehrten. Seit der Mitte des Jahres 
1(S24 ist die Unternehmung im Gange und sie umfasst bis jetzo folgende Werke. 



Digitized by 



Google 



I. 

STUART UND REVETT 

ALTERTHÜMER ZU ATHEN, 

HERAUSGEGEBEN 



H. W. 



VON 

E B £ R H 

▲ACBITBKT. 



ARD, 



Hiervon lind bereits 16 Lieferungen , Jede su 12 Blättern ersebienen; die folgende Gebäude etc. 



enthalten« 

Eis ivtuAn Poriikiu cn Atlicn , in 6 BliUcm. 

Josiacher Tempel am Iliw«t, in 8 Blillrra. 

Aehtrciiser TbvTin d«t An/dionikttt CyrrlieftM oder Thnrm der Wind«^ i 

ia g BltttoiBu 
CkoTs^tdiet Monument des Lysicratce, in 9 Blättcrtt. 
Ucberrcctc ctncr Sum , gewöhnlich filr einen Ueberrmt det Tenpcle des 

Jnpiter Oljmpini gehalten, in 10 Blauem. 
Rninen, auf wclrhe ein Theil der ILirdbe Panagia» gebant wt, » Blatter. 
Daa'Panbeaon, in o Blalictn. 



Der Botttt des Tbnevt oder de» Hadrian , in g Blättern. 

Wanerleilang des Hadrian , in 4 Blittcrn. 

Monnment dea Philopappui , in n BläUem. 

Tempel tn Korinth , in 3 BUttern. 

Ansicht der Akropole von Korinth, i Blatt. 

Die Bracke Aber den lliuas, in a Blättern. . 

Das Panaihenische Stadium, 1 BlatL 

Das Odcnm der Regtlla, in a Blättern. 

Eine Ruine xn Salonicha, IncanUda genannt, in i3 Blijtlcm. 

Tempel dr« Apollo cn Delos, in a Bläitrrn. 

Portikus dea Königs Philipp von Macedonien , in 3 Blattern. 

Eine dorische Q>lonnade, nahe bei der Laterne des DemostkenM, im 

% Blättern'. 
Einige Alicrthümer, welche wegen ihres beKhädigtca Zastaadet '! 

betrachilicfa sind, i Blatt. 
Das Amphitheater au Pola , in i5 Blättern. 
Tempel der Roma nnd des Anguslns zn Pola , in 10 Blältem« 



Di« SaMptaren am Tempel de« Thcseea. 
^ - . . , Pfcrliieqi 



I Die anf den griechischen Inseln gesammelten Fra^nent^ 
I Dio im Text des Ohginak befindlichen Vignetten. 



Die Akronolia , in g^BIäitcra. ^ 

Tempel de« Erechtens . der Mincrm Polia« nnd der Paadroeas, in 19 , , 
Blättern. * ( ) 

Theater dea ßacchaa , in a Blattera. 
Gkoragisehcs Monument des Thrasrlln« , in 5 Blättern. 
Die Propyläen von Athen, in i3 Ulätlern. 
Der Tempel des Thcsras, in la Blätiera. 
Der Tempel des Olympischen Japiier, in 3 BUtlcm. 

Das Werk enthält noeh nngeföhr 70 Tafeln, welehe in sechs Lieferungen nnansgesetzt erseheinen 
nnd nadistehende Dantellongen geben werden : ^ 

Dea BoBea' der Scigier. 
Di« Sealptoren am Ten 
Di« Scttiplaran de» PärlC 

Der Text wird am Sehlasse de» Werkes in einer getreuen, alle Zusätze der neuen Ausgabe 
enthaltenden, deutschen Uebersetxung geliefert und in gr. 8- sum billigsten Preis erscheinen. 

Der Sttbseriptionspreift einer jeden Lieferung von 12 Blättern in gr. Rojalformat ist: 
auf fein VeUnpapier l'/, Thlr. oder 3 ü. 
auf ordinär Kupferpapier V/^ Thlr. oder 2 ü. 15 kr. 

Eine Lieferung wird immer vorausbezahlt und dagegen die letzte des Werkes gratis geliefert. 

Einzelne Hefte werden nur von der gewöhnlichen Ausgabe gegeben und kosten i'/a Thlr* 
oder 2 fl. 42 kr. Hefte der Verzierungen von 6 Blättern 25 Sgr. oder 1 fl. 30 kr. Sammler von 
Unterzeichnungen erhalten das 10 Exemplar gratis* 

Folgende aueg^hrte Blätter aus diesem Werke werden auch einzeln in den besten Abdrucken 
auf gr. Royalvelinpapier für 25 Sgr. oder 1 fl. 3Q kr. abgegeben 



Dttris^er Portikus an Athen. 

JoniacJier Ttmpri am llissns. 

Der Thnrm der Winde tu Athen. 

Dka choraslache Monnment dea Lysihratea. 

Veberrcat« «taer Stoa oder eines Portikus, 

Jttpiler Olympins gmanuL 
Daa Parth« 



Tempel des Theseva. 

I > Aquaedncl des Badrian. 
, , Monument des Pbilopappna^ 
t I Tempel ta Korinth. 
gewöhnlich Tempel des J | Brücke über den Jlissus. 

Ansichf von Pola. 

Ansicht der Westseite dea Amphithe.itcrs tu Pola. 



Tempel des Erechthens, der Minerra Polias nnd der Pandrosns, | \ Tempel der Roma und des Apgnstns lu Pola. 

Dse Propyläen su Athen. r r Ansicht der Porta aurata in Pola. 

Tlhaater Je» BfMxha». O Ansicht der Schlucht su Delphi. 

Die Jenaische Literaturzeitung 1825 Nro. 9S., das Kunstblatt 1825 Nro. 62-, das Artistische 
Notizenblatt 1824 Nro. 21. und 1825 Nro. 3., so wie mehrere andere kritische Blätter enthalten 
BeurtheiluDgen der Ausfährung dieses Unternehmens und lassen demselben Gerechtigkeit widcr&hren» 

An das Stuart'sche Werk schliesst sich nun zunächst 
A. der zu London bei Priestlet und Weale erschienene Supplemcntband an, welcher 
unter dem Titel: 

DI£ 

ALTERTHÜMER VON ATHEN 

UND VON 

VERSCHIEDENEN ANDERN THEILEN GRIECHENLANDS > 

.%1.8 SUPPLEMENT DES STUART UND REVETT'SCHEN WERKS 



.sogleich nach Beendigung dieses leztercn crKcheinen wird. 



Digitized by 



Google 



Das ente und swcite lieft dieses Supplementbandes enthaUefi: Ansicht, Aufrisse, Grundrisse, 
Durehschnitt und Details Yom Texpel des Apollo Epikuuus xu Bamae, nach den Zeichnungen 
▼on THk Levbeton Donaldson. 

Die folgenden Hefte stellen eben so interessante Gegenstände, von anerkannten Meistern 
bearbeitet, diur. • • 

B. Die Elg>n Mabble». 

Lord Eigin, englischer Gesandter zu Constantinopel , fasste den schonen Gedanken, diese 
Stellung zum Vortheil der Kunst möglichst zu nützen. Er )Mtte das Glück, einen Fermaa in erhalten, 
der unter andern ausdrücklich enthielt: 

>dass, um dein Gesandten Grossi^tanniens, des erhabenen AUürten der Pforte, Achtung zu 
9 bezeigen, man Sr. Excellenz, dessen Sekretairen und den von ihm gebrauchten Künstlern die 
lausgedehnteste Erlaubniss ertheile — die alten heidnischen Tempel und die Bildhauerarbeiten an 
»denselben zu untersuchen, abzuzeichnen und abzumodelliren, Ausgrabungen zu machen und so 
BYiel Steine mit sich wegzuführen, als sie nur immer interessiren möge.« 

Hiermit rerseken, ging der Lord mit dem neapolitanischen Maler Lusieri, zwei Architekten, 
zwei Modellirern und noch einem Figurenmaler im Sommer 1800 Ton Constantinopel nach Athen 
ab. Was er nun mit einem Ungeheuern Kostenaufwande an alten Kunstwerken yon dem Tempel 
der Minerra zu Athen, dem Parthenon,* nach England gebracht, dcirea unschtobaren Kunttwerth die 
ersten Künstler und Kunstkennrf* En^ands und auä CanüPa anetrkannt,' erschien im Jahr 1816 
SU London in einem Praehtwerke in Folio unter dem Titel: \ . 

THE ELGIN MARBLES, 

FROM THE TEMPLE OF MINERVA AT ATHENS, ON SIXTY-ONE PLATES, 8ELECTED 
FROM STUARTS AND REVETTS ANTIQUITIES OF ATHENS. 

Die 61 Platten dieser El«in Marble« nun. sind auch in dem STUAMr-RsvETT'schen Werk 
enthalten, jedoch mit Ausnahme des Textes, weleher für den Besitzer dea STUAKT'sdien Werkes 
besonders yerkauft werden soll 

/ 
IL 

ALTERTHÜMER VON JONIEN 

HERAUSGEGEBEN 

▼OH BSE N 

GESELLSCHAFT DER DILBTTANTI Zu LONDON. 

(Neue Ausgabe in 9 bis 10 Lieferungen in Rojralfollo, sammt dem Text in 8.) 

Die schon seit 1734 zu London bestehende Gesellschaft der Büeitanti schickte in der Mitte 
der Sechziger Jahre den Dr. Chandlkr, Herausgeber der Mannora Oxoniensla, Revett, der bereits 
durch seine Vermessungen der Ueberreste Athens sich ausgezeichnet, und Pam einen jungen Maler 
Ton grossen Talenten nach Kleinasien. Diese Reisenden besuchten die Ruinen von Troas, die 
Inseln Tenedos und Scio und schlugen im September t764 ihr Hauptquartier zu Smjma auf. Im 
August 1705 besuchten sie Sunium und Acgina und kamen nach Athen , wo sie bis zum Jnui 17G6 
blieben, während welcher Zeit sie Marathon, £leuBis, Salamis, Mcgara und später Calauria , Trözene, 
Epidaurus, Argos, Korinth, Delphi, Paträ, Elis und Zante besuehten. Die Sammlung, welche sie 
nach England brachten, ward würdig erfunden, dem Publikum mitgetheilt zu werden, und sie 
gaben auch eine Probe von JonSsehen Merkwürdigkeiten heiaus. 

Im Oktober 1812 sandte die Gesellschaft abermals den Sir William Gell mit den Architekten 
JoHM Peter Gamdy und Francis Bedforo mit den nöthigen Instruktionen nach dem Mittelmeere. 

Ihre Forschungen in Attika wurden in einem Prachtwerke nach den, der Gesellschafit 
augesendeten, Zeichnungen herausgegeben. 

In dem gegenwärtigen Werke legt man nun die Ueberreste der alten Architektur — als 
Urkunden des ehemaligcu Glauzes der Jouischen Kolonien Griechentands vor. s 



Digitized by 



Google 



Der Inhalt dieses Werkes besteht au«, folgeoden Kapiteln : 

IMERSTENTHEIL. 

I. AltAlliüffier in Troas, in 3 Tafeln. O 4* Altcrlhümer .su Labnnda, ia-5 Taleln. 

a. — — Priene, in i8 r»Mn. ' 9 5. __ _ — '_ Samos, in 8 T«frln. 

3. ^ ^. — -^DkAym», iaS^Taftln. o 

IMZWElTENt^EIL. • 

1. Von GriaehenUuid. Acgina, Snninm, Tempel <Irs Jupiter Neman» a etc Theater (n Milet. Sudlnm nikd Theater tn lAodicea. 

miachen Argo« nnd Korinth Tempel der Gere« lu Elcoiic In 9 Gjmnatinm tn Aleiandria Troa», jeixt E«ni Stambul. Theater 

at.Tabln. x zu Jasanj in karicn, tu Patan, .avC der Inacl'Ciatere, nicht 

a. Voa Jonien. Venchicdene Alierihitmer bei Mylaaae. Ruinen tou o tveit von Telmeani in Lycren etc. In38Tareln. Febat mchrercil 

• M/ui oder BafS. Theater xo, 3lf«toniQ«i. Gymntainot su Ephetua « Vignetten. . ^ 

: SäniQitlichei Lieferangen werden noeli im Laufe dieses Jahres erscheinen. 

HI. 

Das Yon der Gesellsehaft der DitETTAJ^Ti zu London herausgegebene Werk, unter dem Titel: 

VORHER NIE BEKANNTE 

ALTERTHÜMER VON ATTICA, 

, rTHE ÜNEDITED JNTIQÜITIES OF ATTLCAJ , . 

WELCHES 

^ DIB ARCHITEKTONISCHEN ÜBERRESTE VON ELBOSIS, 
RHAMNUS; SÜNIÜM UND THOßlKUS 

ENTHiELT. 
Dieses Werk umfasst in neun Kapiteln: 

I. Elenaia, in 8 TaTeln« A G. Rhamnna*, in i3 Tafeln. 

a. Dl« Propyläen, in 16 Tafeln. 2 7. Tempd der Themia, in 5 Tafela. 

3. Die laaem Vorplätze, in S Ta&Ia. Z 6. »uninm , in 9 Tafeln. 

4. Tempel der Gere«, in 7 Tafeln. O 9. Thorikua , in 3 Tafeln. 

5. Tempd der Diana Propjlaea , in 8 Tafeln. • 

Dieses Werk dient gleichfalls den Alterthümem zu Athen von Stuart und Revett zur Ergänzung. 
Es erftch/eint, wie dieses, in 6 bis 7 Lieferungen yon 12 Blättern in denselben Preisen. Die deutsche 
Uebersetzung des Textes in 8. wird zu billigem Preise beigegeben. 

Das erste Heft ist bereits erschienen und die folgenden sind so weit vorbereitet, um in 
ununterbrochener Folge monatlich erscheinen zu können. 

Der Preis, die Subscriptionsbedingungen und. die äussere Ausstattung dieser Werke, sind wie 
bei dem SxuA&T'schen Werke. Bei fjnpfang wird etit« Lieferung vorausbezahlt und demnächst- den 
Abonnenten die Utzte gratis verabfolgt. 

Nach Beendigung der griechischen Alter thümer werden auf gleiche Weise und zu dcinselbcii 
höchst wohlfeilen Preise zunächst folgende Werke nach und nach geliefert: 

HiNDoo E^cjiVATlans in the moantatns of Ellora. London 1803. 

Tu. Daniel tue Oriental Scenert or views in Hindoostan taken in the years 

1789 — 1790. London 1795 — 1807. 
Antiquities of India taken in the years 1790 and 1793. London 1799 — 1800. 

(Diese drei Werke, zusamiDcn 144 Piattcn, kosten in London mit dem daza gehörigen Text 
5100 Fr.) 
J« C. Murphy Arabjan antiquities in Spain. in Folio 100 PL 

(Preis der Originalausgabe 1000 Fr.) * 

IV. 
ARCHITEKTONISCHE WERKE 

DES I. 

• GBOSSHERZOGLICH HESSISCHEN OBERBAUEATES 

D'^ GEORG MÖLLER. 

zu DARMSTADT. 
A. ÜENKMAELER DER DEUTSCHEN BAUKUNST. Rojalfolio. 
Dieses Werk stellt einige Denkmäler der deutschen Baukunst, die bisher wenig bekannt und 
noch nicht herausgegeben wiir^n, in trenejQL Abbildungen dar. Denn, wiewohl wir jetzl jene^ 



Digitized by 



Google 



bewunderngvürdigen Werke nicht inclir schafTen können, weil di^ uusseren Verhältnisse^ iinter ' 
welchen jene Kunst entstand , in keiner Hinsicht mehr dieselben sind , so ist , sagt der Ucrausg^eber 
sehr treffend, es für die Geschichte der Kunst doch immer sehr wichtig, dass kein Grad früher - 
erlangter Kultur oder Künstfertigkeit ganx verloren gehe, und dieses Werk soll daher di€ 
Anfmerksamkeit denkender Beobachter nicht bloss auf das Schöne und Grosse . sondern auch auf 
den wichtigen und lehrreichen technischen Theil, der altdeutschen Baukunst lenken. - 

In den ersten Tom Jahr 1815 an erschienenen Heften, die den ersten Band ausmachen, ist 
auf 72 Blattern eine Zusammenstellung von einzelnen Gegenständen der Baukunst des Mittelalters 
gegeben, aus der eine Uebersicht der verschiedenen Perioden dieser Kunst vom achten bis iram 
fünfzehnten Jahrhundert hervorgeht. Von diesen- Blättern sind unter andern die Darstellungen vom 
Kloster LoilscH, den Domen zu Worms und Ulm; von einzelnen Theilen der Dome zu Mainz und 
Frankfurt, der Stiftskirche zu Aschaffenburg ,*den Kirchen zu Gelnhausen, Frieoberg, Oppenheim 
Koblenz, Häusern zu Hannover, Danzig und Mainz etc. besonderer Betrachtung werth, und nicht 
minder auch alle andern vorkommenden Einzelheiten an Fenstern, Thüren, Kapitalen, Chorstühlen, 
Tabernakeln e*c. V' 

Dieser erste Band ist als ein für sich abgeschlossenes Ganze unter dem Titel: 

Beitraege zur Kenntnis» der deutschen Baukunst deis^ Mittelalter», 
enthaltend eine chronologische Reihe von Werken aus dem Zeiträume vom achten biz 
zum sechzehnten Jahrhundert. Mit 72 Kupfertafeln. Rojalfolio. Sattt>er eartonirt. 
ä 2OV3 Thlr. oder 36 fl. 36 kr. * 

zu haben. Einzelne Hefte kosten 1 Va T^^* oder 2 fL 42 kr. 

Im zweiten Bande werden vorzugsweise ganze Gebäude in einer fortlaufenden Reihe Ton 
Bliftttern dargestellt, die wieder eine Folgenreihe bilden, welche die fortschreitende Ausbildung dw 
Baukunst in Deutschland während des oben bemerkten Zeitraums deutlich macht. So macht z. B. ' 
die Elisabethkirche zu Marburg in 18 Blättern das 13., 14. und 15. Heft dieses Bandes aus 
(welche übrigens auch einzeln unter dem Titel: Die Kirche der heiligen Elisabeth zu 
Marburg ausgegeben werden, Preis eartonirt 9 Thlr. oder Id fl. 24 kr.). Das 16« und 17 Heft 

enthalten 12 Blätter von der Kirche des heiligen Gregor zu Limburg an. der Lahn.* 

• ' 

Das 18. Heft wird enthalten: 

I. Innere TertpektiTe der Kircbe in IJIhbnijg an der Labn nach einer O 4— Dnrclitcbnitt. 

■uigefabrten Zeicbnunc von M#ller, gritocben von Raucb. P 5. Deuili der Veniemngen. 

a. Cmndrift« der Kircbe Su Paul fu Wurau im bjiantinifcben Styl. Z & Aufriis det Chorct. 
3. Aufriu derselben. O 

Das 19- Heft wird den Anfang der, dem Fxeibürger Münster gewidmeten, Hefte machen und 
folgende Blätter enthalten : 

I. n. a. Grundrtis de« Tbarmr« in mebrem Stocl^erbhi. 9 4* Detaih d«r Tbitrmkonttracttonen. 



3. Anfriu dea K>nxen Munatcftbnrmi. Dbppelblalt.-' 9 5. Penpektivitdie Ansiebt de« Müoiters von der Sfidwestseitc, nadi 

^ einer ansgefubrten Zttcbnung vun Moller, geitochen von Randi. 

(Sowohl die Kirche von Limburg als der Freiburger Mun»ter werden besonders %u haben seyn.) 
Naeh der, in den Torzüglichsten kritischen Blättern Deutschlands TörkommeBden-, den hohen 
Wexth dieses Werks anerkennenden, Würdigung, das wegen seiner gemeinnützigen Tendenz und* 
der treiAichen Ausfuhrung nicht nur in Dentfchland, sondern auch im Auslande mit entschiedenem 
Beifalle aufgenommen worden (wie denn yon der Einleitung und dem erläuternden Texte zum 
ersten Bande sogleich nach .seiner Erscheinung in England eine Uebersetzung daron gemacht ward), 
bedarf es zur Empfehlung dieser Denkmäler hier nur noch der Anzeige, dass der Herr Verfasser 
mit unnnterbrochene'tai Fleisse an der Fortsetzung der Herausgabe dies^ interessanten Gegenstande 
arbeitet. 

Jedes Heft dieses zweiten Bande» oder der neuen Folge enthält eine, sovgfaltig mit den 
Grabstichel ausgeführte, perspektivische Ansicht und kostet 2^/q Thlr. oder 4 fl- 48 kr. 

B. Originalzeichnung des Domes zü Köln, neun Kupfertafeln in gross Folio 

enthaltend; auf das beste Velinpapier* gedruckt. 

Durch einen glücklichen Zufall kam dem Herausgeber der alte Bauriss des Portales und des 
Thnrmes Tom Dom zu Köln iii.die Hände. Diese Zeichnung hat er nun in*der Grosse des*Originals 
als fac simile mit gewissenhafter Treue stehen lassen , und es wird wohl kein Freund der Kunst 
in Abrede stellen, welch ein grosses Verdienst sich der Herausgeber durch die Bekanntmachung 



Digitized by 



Google 



^letM kM^Mren Homunents deutschen Geistes und deutscher Kraft erworben , das er auf diese 
Weise für immer gerettet hat. 

Um diese« Werk für die Zukunft gemeinnütxiger xu machen, nachdem dureh den bisherigen 
Absati die bedeutenden Kosten des Unternehmens kam grdssten Theil gedeckt wurden, ist der 
Preis Ton nun an auf die Hälfte heradgeeetxt und kostet demnach durch alle Buchhandlungen: 
12Thlr. oder, 21 fl« 35 kr. netto. Ein Contre- Druck der sieben Blatt -Aufrisse kostet 87, Thlr. 
oder 15 fl. netto. Ein yolUtindiges Exemplar nebst Contre -Druck 16 V» Thlr. oder 30 ü, netto. 

C. ENTWÜRFE 
THBILS AUSGEFÜHRTER, THBILS ZUR AUSFÜHRUNG BESTIMMTER 

GEBÄUDE. 

HERAUSGEGEBEN 
\ von 
D<^ G. MOLLER vxd FBANZ HEGER. 

( In HclVen von 6 Blattern. . RoyalfoHo. ) 
Das eriie Heft enthalt das von Moller su Darmstadt erbaute, grosse und geschmackvolle 

HbFOPKllNTH£ATEB. 

I. GmaariM da cntoa Stocb. $ 4* Aofriw tob Vorne uad QaerdufchMkaitt der Vordcruil« imd Hbu|iC- 

a. — ~ dai s^mteB Stodkt. p ^ treppea. 

& . . de* Ictaictt SlMb umd der SdUBdiciitr. 9 5. LiDgendaracbsdiniU. 

V & AeoMO« penpektiTiadi« ABMcht. 

(Dieses leistete Blatt i3t aach besonders in aqnatinta a 15 Sgr. oder 49 kr., fein colorirt a VU Thlr. 
'^ oder 2fl. 24kr. so haben.) 

Oai Mm^e Heft endiftlt: 

I. QnndHm dar mmb UlheÜMlMi Kinbe n DamüBdt, tos MoÜA. { S. AafriM det aenen SpMagbfMwcn« aof d«a LaiicBpIab n Dermttad 

9. AafriM dcndbco. -* X tob Heger. 

3. BBVKkwkaitt denelbcB. O 6. Pctaib dine« Braancai. 

4. PenpektiYiidie Amir^i dci Inttem. * 

Der Preis einet jeden Heftes ist lV3Th]r. oder 2fl. 24kr. Fein eoloHrie Exemplare kosten 
Daeh Verschiedenheit der Anaahl ausgemalter Blätter und der Behandlung mehr oder weniger. Vom 
« I. und U. Hefte sind Exemplare i 5 7, Thlr. oder 9 fl. 36 kr. iu haben. 

•V. . ' \ . 

J. E. RUH L 
DENKMiELER DER JBAÜKUNST IN ITALIEN 

VORZÜGLICH AUS DBM MITTELALTER, NACH 
DEN MONUMENTEN GEZEICHNET. 

(Royalfolio. Yeliopapier. Jedes Heft iVaThlr. od. 2fl. 42 kr.} 

Dieses Werk enthält genaue Zeichnungen vieler, sum Theil nicht sehr bekannter, Italienischer 
Kirchen, Paläste, Klöster ete. Es wird aus 12 Heften, jedes xu 6 Blüttern bestehen. Am Schlüsse 
erseheint der erläuternde Text. * * 

'Bereits lind Anf Hefte «rsuhienen folgenden Inhalts: 

ErStesHeft 2'^> Po^^*^ «•<• Pal»>t«« mite »m Gepitol. 



4er Kiidke S. Apee«eU m Ke 
ae« KeMleigeUvdce «m Kobi. 
rcoigio ia Vdalkio «|i4 Beges 



Hef ^er »^»Ae ».^Apert^ 'i^ü**' 1 ViertCsHeft 



' el S. Gcoino ia vSSfo «p4 Befes der GoMs41uniede sa Rom. 9 '9* ^*^*«' .>* *>"•' Kepelle der Rirdbe de« Klorten S. Fmi 

X Amiui. 

7wi»lteiHeft 'S*o. GUHselrrei in S. Gonvento sa AmImi. 

£, w c I I. V • « c i.. 5 ^^ CeatrelUoiter der FrenciKener Coaveataelea daaelUt. 

4. €o«p4Mitioa entiler Fiismente «U Tildblau. S «». P»nune di Portira sa Amimi. 

8. EiflfiaK der Kirrhe 9. Fraetede sa Rom. Z %i, Orbinde ta Tiroli. 

o. Klofteriiof S. Giovaaai ia Letereao ca Rom. 9 ^, Gebiadc xa Tivoli. 

ao. S. Coatuan raori U porU pia sa Rom. X „ .. ^ •* ^ 

II. S. Mari« ia sra GoeU mm Capilol sa Rom^ S. FunftCSHcft 

••' ""'iliiüJ^"^ *'''""* '•■ ''*• "^ "•'• •" ^•"' "*•"* *''" I »«. t^l-»«« J« >«. CUia .. A«i»i. 

'"•"■■■'• • X a6. Braanni der Via «aMrlw la Ami*!. 

•f|. ;*«.«. ffofft 9*7' Innere Aaückt der Brcke S. Clentcate sa Rom. 

U r 1 l l e I n e I (. J ,g Weiliw»i«efgefitt im Dom i» Pim. 

i3. kmmAl des DoiM sa Spokt». X «g. Peru di S. Pietro su.PcruQia. 

■4. S. Gte«oao n Vi«a>mo.' O 3e. Kathedrale sa Garrars • 



Digiti 



zedby Google 



VI- 
MUSEUM WORSLEYANUM, 

EINE SAMBUUNG von antiken BASRELIEFS, BÜSTEN, STATUEN UND GEMMfcN. 
NEBST ANSICHTEN AUS DER LEVANTE. 

HEBAüS6EeEBEN 

VDN 

HEINRICH WILHELM EBERHARD, 

▲ R C n I T B K T|- 

HBINRIGH SCHÄFER, 

SBCBKTA1R DER GR08SHBRZOGLICH RESSISGIIEN HOPBIBLIOTHEK. 

Dieses Werk ist die Ausbeute einer gelehrten Reise, welche Richard Worslcy in den Jahreif 
1785, 1786 uni^l787 in Griechenland, Kletnasien, Aegyptcn, Constantinopel und in dsr kleinen 
'Tatarei machte. Nach seiner Rückkehr liess er durch die vorsuglichsten Künstler in Rom Abbildungea 
Ton einer beträchtlichen Anzahl alter Denkmale, die er auf dieser Reise gesammelt hatte, Terfertigen, 
begleitete die Kupferstiche mit Erlantcrnngcn , und erfreute sich bei diesem Unternehmen der thängen 
Unterstützung des berühmten C. Q. Vjsconti. Die Kosten des Werks ^ wovon er nur 50 Exemplare 
drucketf liess j sollen sich auf 27,000 Pf. Sterl; belaufen haben. 

Die einhundert und fünfzig Kupferstiche des Werkes sind us sechs Klassen getheilJL Die 
erste Klasse enthält 29 Abbildungen von antiken Basreliefs, Ton welchen einige, die in Athen** und 
in andern Theilen Ton Griechenland gesiimmelt worden sind, griechische Inschriften haben; Die ' 
zweite Klasse besteht aus 10 Rüsten und Hermen, unter welchen die Köpfe den Sophocies und 
Alcibiades sich befinden^ • Sie wurden^ unter alten Trümmern gefunden,- die wahrscheinlich einen 
Theil des Prjtaneums bildeten^ Die dritte Klasse begreift 12 Statuen von ägjptisdier und 
griechischer Sculptur. Eine Gruppe des Bacdius und seines . Lieblingsgeniiir Acr^tus zeiehnet sich 
unter diesen Bildsäulen durch ihre bezaubernde Schönheit Torzüfkh aus. Die rierle Klasse umfasst 
29 Blätter mit antiken Gemmen, die in Athen, Xegypten, Constantinopel und Rom gesammelt 
worden sind. Mehrere derselben fesseln- die Auünerksamkeit des Archäologen in hohem Grade. 
Die fünfte Klasse umschliesst 43 Blätter in Haut- und Basrelief — die sämmtliche, übrig gebliebene 
BUdnerei an den Metopen und dem Friese des Parthenons.^ Die sechste Klasse bildet eine ausgesudite 
Sammlung von Ansichten und Ruinen alter Gebäude in der Levante und kleinen^ Tatarei. Die 
Zeichnungen sind von dem geschickten Künstler Rev^lt am Orte selbst mit grosser Genauigkeit 
verfertigt. , ' 

Schon aus dieser kurzen Inhaltsanzefge erhellt der grosse Keichtlium dieser Sammfui^ and 
das hohe Interesse, das sie dem Archäologen, dem Geschichtsforscher und Künstler gewährt. Ladern 
sie Jenen bald neue Belege zu schon ausgemittelten historischen Wahrheiten , bald t)ata zu neuen 
Untersuchungen und zur Aufklärung, noch dunkler Gegenden der alten Geschichte und Völkerkunde 
darbietet, hält sie dem Künstler Muster der volfendetsten Bildnerei vor, an welchen sich sein Genie 
zu eigento Schöpfungen begeistern wird; denn viele der aufgenommenen Dtolnnale gehören den 
grössten Meistern und der schönsten Blüthenzeit der griechischen Kunst .an. 

Der hohe Preis der in London erschienenen Ausgabe dfeses so sehatzbaren Werkes i,nt die 
deutschen Herausgeber bewogen , eine wohlfeile Ausgabe derselben zu veranstalten. Die Abbildungen 
werden in Umrissen gegeben und erscheinen in zwöii Lieferungen , jede von neun bis zehn Blättern« 
Der Text bildet einen besondern Band in gleichem Format mit den Bildern. Jede Lieferung kostet 
17$ Thlr. oder 2 fl. 24 kr« Der Text, • der im Laufe de» Jahres 1826 erscheinen wird, soll 
möglichst billig besonders berechnet werden. Doss diese deutsche BeartrsituQg an Trene und 
Genauigkeit der englischen nicht nachstehe. Wird das sorgsame Bestreben der Herausgeber seyn, 
und jede Vergleichung beider Ausgaben augenscheinlicfa darthun. Die Verlagshandlunff wird ihrer 
Seits Sorge tragen, dass das Aenssere dieser Ausgabe den deutschen Geschmack freundlich ausspreche. 
Die bereits erschienenen ersten beiden Hefte sind in jeder Kunst- und Buchhandlung einzusehen 
und man kann daselbst für die folgenden Bestellung machen. 

Sämmtliche .Artikel sind durch alle guten Buch- und Kunsthandlungen Deutschlands und dea 
Auslands zu haben. 



Digiti 



zedby Google 



Ueörige Kunstartikel , welche ebenfalls durch alle Buch- und Kunsthandlungen lu haben sind: 

Mythologische Abbildungen zub Symbolik. von JP«. Cmsuzeb, aui 60 Tafeln. 4* 4 Thlr. 

odci- 7 fl. 12 kr. 
AftBilDüNGEN AUS DEM Thiebreich. Gestochcu -vou SuSBMiHi. uftd Unter seiner Aufsicht 

ausgemalt. 1. Heft (Ornitholoöie I.Heft.) 2. Heft (Ampbibioloqie I.Heft.) Velinpapier. 

Klein Folio. Jedes Heft yon fünf Blättern. 2 Thlr. oder 3 fl. 36 kr. netto. In schwarzen 

Abdrücken 1 Thlr. oder 1 fl. 48 kr. netto. 
Dieselben, 3. Heft. (Ornithologie 2. Heft.) 
Dieselben, 4. Heft. (Estomologif 1. Heft.) 
Dieselben, 5. Heft. (Ornithologie 2. Heft.^ 
Dieselben, 6. Heft. (Ornithologie 4. Heft.) 
Ansicut von Darmstadt von der Ostseite, nach der Natur aufgenommen und ausgemalt. 

1 Thlr. oder l fl. 36 kr. . 

Ansichten, zwei, aus den Umgebungen von Auerbach an der Bergstrasse, ausgemalt. 2 Thlr. 

oder 3 fl. 12 kr. 
Dieselben* in schwarzen Abdrucken 15 Sgr. oder 48 kr.. • 

Sechst j DT ^ /.£L, Situationskarte von Darmstadt und der umliegenden Gegend, gestochen 

von F. Felsing^ ein grosses Blatt, aufs beste Schweizer Velinpapier gedruckt. iV, Thlr. 

oder 2fl. 42 kr. . * 

EsEEHARDy ff. IF., die Anwendung des zinks statt Stein- und Kupferplatten zu den vertieften 

Zcichnungsarteu. Nebst einer Anweirang, Metallabgusse von erhabenen und tiefgeäztcn 

Steinzeichuungen zu machen. Mit 10 Probebiättem. 8. 1822. 'geh. 20 Sgr. oder 1 fl. 12 Kr.' 
. FoHE's y liCifHANDZElCHN4JNGEN, hcrausgcgebcn von H» W. Eberhard \ quer Qnarto. 1 . bis 

3. Heft. Jedes Heft in schwarzen Abdrücken 20 Sgr. oder 1 fl. 12 kr. Ausgemalt 1 Thlr. 

oder 1 fl. 48 kr. netto. 
Galeriestuecke (20)9 verkleinerte Copicn aus dor grossherzoglich hessischen Bildergalerie, 

gestochen von Esslingeb, Lips, Rauch, Schnell- und A. Taschenformat. Jedes Blatt 

4 Sgr. oder* 12 kr. ^ 

Gbimm, A, jL., Vorzeit und Gtcenwart an der Bergstrasse, am Neckar und im Odenwalde. 

Erinnerungsblätter für Freunde dieser Gcgendeil. Mit 35 Kupfertafeln. Ausgabe in 8* 3 Thlr. 

oder 5 fl< 15 kr. Mit der Haasischen Spezialcharte von den genannten Gegenden 25 Sgr. oder 

Ifl. 30 kr. mehr. 
Haas (ehemaliger Obristlieutcnant) Specialcharte von dem Odenwald, dem Bauland und 

einem Theil des Spessarts, nebst den angränzenden Ländern am Rhein und Neckar, gestochen 

von Felsing , gross , Rojalformat, 1 Thlr. oder 1 fl. 48 kr. netto. 
Landes CHAFTEN, 12, aus den Rhein- und Lahngegenden, gestochen von Halden fr ang jind A. 

Taschenformat. Jedes Blatt 4 Sgr. oder 12 kr. 
Ornithologie, deutsche, oder NaturgeschÜhte aller Vogel Deutschlands, in naturgetreuen 

Abbild ungbn und Beschreibungen. Herausgegeben von BobehauseNj LiCHTHAMMSBy Becker 

und Lem^e. gross Folio. Darmstadt 1800 — 1812. Velinpapier. Mit vortrefllich colorirten 

Kupfern. 1. — 21. Heft. Ladenpreis 105 Thlr. oder 189 fl. 
Portrait de« Grossher^ogs und der Fracj Grossherzooin von Hessen, nach Hill, 

gestochen von Felsing, Ahnanachsformat. 7 Va Sgr. oder 24 kf. 
Portrait des Gross- und Erbprinzen und der Frau Gross- und Erbprinzessin von 

Hessen, gestochen von L. Schnell. Almanachsförmat. 772 Sgr. ^^^^ 24 kr. 
Portrait des Prinzen Ehil von Hessen, nach Glaeseb, gestochen von Porthias, 

Almanacsformat. 7 '/^ Sgr. oder 24 kr. 
Dasselbe, gestochen von L. Schnell. 4 Sgr. oder 12 kr. 
Primavesi, 12 radirte Blätter. Quer Quart. l'/^Thlr. oder 2 fl. 20 kr. 
Stammbuch, als Denkinahi der Freundschaft. Nro. 1. Zwanzig Copien aus der grosshcrzogllch 

hessischen Gemäldegalerie und zwölf Landschaften von Haldenwang enthaltend. In elegantem 

Umschlag und Futteral, l 7^ Thlr. oder 2 fl. 42 kr. netto. 
Stammbuch Nro. 2., enthaltend 48 Kupferstiche von Esslinger, Lips^ Portman^-Schwerdgbbürt, 

nebst Erklärung. In elegantem Umschlag und Futteral. 1 »/^ Thlr. oder 2 fl. 42 kr. netto. 



Digitized by 



Google 



BERLINER 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Dritter 



Jahrgang. 



Den 21. JTimi» 



Nro. 25, 



i82S« 



I. F 



reie Aufsätze^ 



Beiläufige Gedanken liber dramatisdie Mu- 
^y mit Beziehung auf die letzten Auf- 
führungen des Sargines und Asche n*- 
brödel im Königstädter Theater. 

J-^er Titel, unter welehem ich den Infaalt 
nachstehender Bemerkungen zusammenfasse, 
mag dazu dienen, in Jaesem^ welche «le einer 
Beachtung würdigen wollen, nicht höhere £rr- 
wartangen zu erregen, als ich zvl befriedigen 
im Sunde bin^ Weder der Raum, flen eine 
Zeitschrift gestattet, nceh ihre Tendenz erlau^ 
ben die erschöpfende Entwickelung eines Ther- 
ma's, über welches, wie aber das Wesen dra- 
matischer Musik, wer auch nur das Nothwen^ 
digste «agen w^Ute^ schon ein Bündchen von 
Maafs und Gewicht ;si^s{immenschreiben müfste. 
pefshalb, und um so wenig wie möglich in 
Abstraktionen zu verfallen, habe ich mich an 
einige Auffahmngen der KönigstädterBüh-* 
ae gelehnt. Für ein Theater wie da» Königlichey 
in welchem Werke von Gluck, Mozart, Che^ 
jubini, Spontini, Weber, durch die lebendige 
That selbst^ die höchsten dramatischen Anre^ 
jungen geben^ schien es iibejrfliissig, mit dem 
viel schwächern Worte gleichsam den hinken-;^ 
^en Boten ^u machen. Wird hier auch vie- 
. les vernachlässigt und übersehen, mancher Feh-^ 
1er gemacht, sogar manche Sünde begangen; 
80 ist doch das Dargestellte, seinem Wesen 
sach, würdig, däs'^Groise und Gewaltige ist 
uns erhalten, das höchste Kunstinteresse bcr^ 
lebt i und darum kann' auch der wahrhaftige 
Sindruck, mit weichem em|>fao2lic]|^e Zuhpr 



rer gar o^ das Opernhaus verlassen, so wie 
der Beifall, der hier vom gröfsern Publikum 
.ausgeht, aus dem Kunstwerthe des Dargestell* 
ten erklärlich werden» In dem königstädter 
^ Theater hingegen, welches uns meist Opern 
•jiuQührt, die hinter den miifsigsten Kunstfode^ 
rungen zurückbleiben, mufs auch aller Beifall 
aogleich verdächtig erscheinen^ und könnte, je 
nach dem Grade der Lebhaftigkeit, mit wel«^ 
chem er sich äufsert, sogar Besorgnifs erregen 
bei denen, welchen der Anbau des Kunstsin*- 
nes, und der mit ihm in Wechselwirkung 
stehende Fortgang der K.unst selbst, am Her-« 
zen liegt* Hier, wo die belebende That fehlt, 
acheint ein Wort, welches aut die tiefere Be- 
deutung dramatischer Musik gerichtet iiSt, mehr 
an seiner Stelle* 

Ich glaube nicht, dafs eine Verderbnifs des 
musikalischen Geschmacks durph das König- 
atädfer Theater im Ernst ;bu befürchten sei* 
liCute, die möglicher Weise von Bosaini ver- 
, führt werden können, oder die, aus Scheu vor 
höherer Anstrengung, sich Heber den moder- 
nen .Flachheiten überlassen, h^ben^ jene nie- 
mals Geschmack I diese niemals Interesse au 
der Kunst gehabt^ An beiden ist nichts ver- 
loren. Bedenkt man aber andrerseits, wie 
,Gro£sea diesse Bühne, verfolgte sje eine wür- 
.digere ßahn, auszurichten vermöchte, so scheint 
J86 Pflicht von allen Seiten her •— wie in- 
diesen Blättern auch schon theilweise gesche- 
Jien ist -r- dringende Mahnungen «um Bessern^ 
Wirksamere» ergehen zu lassen^ Und ich halte 
mich iiberzeugt, dafs dieses Bessere nur da- 
^rch zu erreichen steht^ dals man Musik- 
werke mit acht dramatischen GehaUe und nur 



Digitized by 



Google 



— 194 — 



solche zvLT AuSubrang kommen l'iüu Als ich 
frei der letzten Voratellunig des Sargines za- 
gegen war und den oft enthusiastischen Beifall 
wahrnahm y der von den Zuhörern gespendet 
' wurde, schien es mir in der That, als sei al- 
les Dramatische von der Bühne, seinem ei- 
gentlichen Wohnorte, in das Publikum über- 
gegangen* Aber eben dieses Handeln und Wic-> 
Ken des Publikums auf die Bühne zurück ist 
die erste und untrüglichste Aeufserung eines 
entstandenen öfifentlichen Theaterlebens; der 
hervorbrechende Jubel giebt Zeugntfs, dafs ein 
bisher unbefriedigt gebliebenes Bedürfnifs so 
eben anfangt befriedigt zu werden; hier fühlt 
sich die versammelte Menge in ihren Rechten 
und Würden 9 und also ist hier der Ort, den 
Einflafs auf sie zu üben, zu welchem ein zwei- 
tes Theater berufen ist, und der in seinen Fol- 
gen gar nicht berechnet werden kann* Behal- 
ten wir ein so grofses Ziel im Auge, und 
schätzen nach ihm die Mittel, welche, es zu 
erreichen bisher aufgeboten worden, so müssen 
uns diese völlig unzulänglich erscheinen. Soll 
das Innere des Volkes getroffen, sein Geist 
angeregt und gehoben werden, so sind aoch 
nur solche Darstellungen zu geben, die schon 
durch ihren Inhalt die ganze Theilnahme des 
Volkes in Anspruch nehmen* Was für allge- 
xneiues oder auch nur einzelnes Interesse kann 
es aber erwecken, einen ganzen Abend Zeuge 
der schlaffen Unthätigkeit eines Zöglings der • 
Liebe zu sein, zu warten bis der geist- und* 
karakterlose Weichling sich endlich entschliefsen 
wird, den Degen in die Hand zu nehmen und 
seine Geliebte zu erwerben, von der Niemand 
begreift, wie sie für einen so }ammervollen, 
breiartigen Scfaöfsling jemals eine Art von Zu- 
neigung hat fassen können« Ist obenein noch 
die Rolle des Sargines in den Händen des 
Hei*rn Jäger, dessen Stimme, Gesangweise und 
äufserliche Haltung einen weichlichen und er- 
schlaffenden Eindruck macht, so verliert jeder 
Zuhörer von kräftigem Sinne über dies senti- 
mentale Unwesen die Geduld und kann sich 
kaum des innersten Widerwillens erwehren. 
Viele werden einwenden: was kümmert uns 
das Sujet? wir halten und an die Musiki die 



bei einer Oper das Wesentliche ist und gc- 
niefsen sie, indefs wir den Vorgang und seinen 
Werth oder Unwerth unbeachtet lassen! Ich be- 
neide keinen um diesen Genufs; deL^Komponiar, 
der sich zu solchem Sujet bekennt, spricht über 
sich selbst dasUrtheil der dramatischen Nullität» 
Einem so haltungslosen Text konnte er eben 
so haltungslose Musik unterlegen, an Melo- 
dien anbringen, was er so eben vorräthig hatte 
und sich in Läufern, Trillern und Kadenzen 
alle erdenkliche Freiheit erlauben« Fär isc 
einer mit von den ersten, die den wahrhaft 
dramatischen SündenEall begangen haben, zu 
jedem beliebigen Worte jede beliebige Musik 
zu setzen, und beide unabhängig neben einan- 
der herlaufen zu lassen. Dafs in Rossini, dem 
Beherrscher der Xönigstädter Bühne^ diese 
Weise der Komposition vielleicht bis an ih- 
ren äufsersten Gipfel getrieben worden, ist 
allerseits anerkannt* Wie aber hiermit in sei- 
nen und ähnlichen Opern alles Dra^natische 
in der Musik bis auf die letzte Spur getödtet 
erscheinen mufsy und welches Verhältnifs der 
Musik zum Sujet als das wahrhafte anzusehen 
sei, darüber sei mir erlaubt einige Ansichten 
auszusprechen* 

(Fortsetzung folgt) 



II. R e c e n s i o n e n« 

Te deum laudamus (,) Hymnus AmLrosia- 
nus C) in usum quatuor vociyn et chori, 
comitantUius omiiibus quae solent iiistru- 
mentis musicis dispositus (,) modos fe- 
cit et Regiae Academiae Mnsices "Hol- 
niiensi dedicavit Jo(h)aunes Godofredas 
Schicht (,) cantor et director musices 
ad aedem Thomanam Lips* (,) societa- 
^ tis illius sodali (lis). Lipsiae, sumtibus 
Frederici Ho£aieisteri. Pr. 4 Thlr. 

Im gewöhnlichen Leben findet die Ke^ 
densart: de mortuis nil, nisi bene, ihre reiu«» 
menschliche und gewifs hoch zu achtende An~ 
Wendung, und in dieser Beadefaung iäfst aucin 
der Künstler dem abgeschiedenen Künstler ailo 
Schonung widerfahren» welche sich sogar 



Digiti 



zedby Google 



— 195 -- 



wohl seibat bis auf die Eunstprodakte des Ver<- 
storbnen erstreckt, wobei aber, wie wohl jeder 
UnbefaBgene eiil|;esteht, die Kunst selbst nichts 
gewinnt^ so wie ihre noch lebenden Jünger 
dadorjoh nicht in richtigen Kunst -Ansichten 
gefördert werden können^ Wenn ein schaffen^ 
der Kätistler Ansprüche auf UDsterbllchkeit 
durch seine Werke an die Mit^ und Nachwelt 
gemacht hat, so ist es auch die Pflicht einet 
wahrheitliebenden Kritik, selbst den ver ator-f- 
benen K-ünstler wie ei-nen noch unter uns 
lebenden zu beiirtheilenu Schicht hat über« 
dem als Künstler der Verdienste zu y^iel, als 
da& er einer nachsichtigen und manches über«- 
gehenden oder s^ioneaden ELritik bedürfte. 
Jeder Künstler , der klassische Kompositionen 
schätzt^ ist gewifs schon mit einem grofsen 
Theil seiner Werke bekannt» und es sei uns 
daheV hier vergönnt^ unbefangen über das vor 
I uns liegende Te Deum zu urtheileu» 

^afs Schicht auf dieses Weirk einigen 
Werth gelegt hat» geht aus seiner Dedikalion 
terror. Und dieses ist dem wackern Meister 
nicht zu verdenken. Das Ganze trägt das Ge^ 
präge einer fleifsigen Arbeit. Treu und 
jredllch hat der Tonsetzer das ganze Orchester 
aufgeboten^ um dm feurigen Stellen diegehd- 
rigo Picke und Fülle zu gehen, die Klarinet«- 
ten in den rauschenden Nummern ausgenom-* 
men, wie diefs gewöhnlich in Kirchenmusiken 
zu geschehen pflegt, .rermuthlich weil sie erst 
in neneser Zeit, etwa seit Mazart, als wesent-r- 
licbes Orchej^er- Instrument geltend gemacht 
sind, und weil man sie früher nicht anders, 
als sanfte Mittelsiimm^n behandeln konnte. 
Von kunstvoller Instrumentation, von Blase- 
Bffekten, kurz vopi L ebendig sein des bla«« 
senden Theils eines Orchesters ist hier nicht 
die Rede« Diese Art zu instrumentiren» war 
fichichten auch wobl nodiganz unbekannt und' 
fremd« Bm ihm herrschte durchaus uoqh das 
i^lte Grund-I^rinzip vor, vor allen Dingen erst 
die Hauptsafthe (wie die älteren Meistere« 
nannten) djie viej Singstimme^ zu machen^ 
dieses ßkeietx alsdann durt^h das Quartett mit 
Fignren mi verbrämen» die sich leicht (wö mog^ 
lieh mit dem ganzen recjlitexi Jjam^) »üÄichen 



liefsenp und endlich nach Belieben bei starken 
Stellen so viel Blase-Instrumente hinzuzufügen 
bis man das Forte stark genüg fäade^ Die 
Biase-i* Instrumente sind daher fast niemals in 
den Werken« welche noch nach dieser Manier 
entworfen sind, im Geiste des Ganzen als ein 
nothwendig begründeter Theil gedacht, sondern 
bilden immer nur ein ^^auch noch Hinznge- 
f ügtes«<^ -^ Warum bleiben sie denn aber nidit 
ganz weg? Die alten Italiener, wie Palästrina« 
LeO| Lotti, Durante und andere, gaben die 
)*eine Vokalmusik« und wer wollte ihnen deis* 
halb die Klassioitat streitig machen? Im Ge- 
gentheil stimmen wohl alte und neueste \Jr^ 
theile über Kunstwerke darin überein, daft 
VokalstimmeUi allein , einen unendlich schö- 
nen, acht kirchlichen und wahrhaft heiligen 
Eindruck machen« und wir würden jeden, der 
das Stabat mater von Falestrina instrumenti- 
ren wollte» auslachen« Späterhin, z. B« zu 
Fergoleses Zeit, war das Saiten - Quartett das 
Einzige, was man den Kirchenmusiken ein-* 
verleibte. Dieses Meisters liebliches Stabat ma- 
ter, wie nothwendig erscheint in ihm die sim- ^ 
. ple Quartett «-Begleitung^ wie unentbehrlich 
sind diese Ritornelle nnd hegleitenden Figu-» 
ren, wie bilden sie so innig die sinnige Be- 
kleidung der jungträulich'i'Zartett Singstimme! 
Würden wir aber wohl auf der andern Seite 
Blaseharmonien, flössen sie aueh aus der Mei«- 
sterfeder eines Beethoven, ohne Störung darin 
vernehmen können? Graun benutzte dann 
und wann schon die Blaseinstrumente, aber 
wenn ^r es that, wie nothwendig erscheinen 
sie bei ihm! Keine Saiten könnten seine Fa- 
gotte oder Flöten, oder seine drei Hohoen (in 
der alten Braunscbweigischen Psimotif welche 
älter ist als die von Ramler} ersetzen« — ^ ir 
behaupten also, dafs derjenige, welcher einmal 
grofsea Aufwand von vielen Instromenten in 
.seinen Kompositionen macht , diese vielfachen 
Mittel uns auch als unentbehrliche geben müsse, 
^afs sie, wenn auch nicht gerade konzertirend» 
^o doch im Creiste des Tonwerkes begründet 
^ein müssen, nm sowohl im Ensemble, als auch 
zuweilen für aich allein, die Empfindnngen zu 
|)eleben« Im andern FaUo erscheinen sie als 

Digitized by VirOOQ IC 



schwerfälliger Ballast, der besser mit nntzlicheii 
Geräthen hätte vertauscht werden sollen» 

Wenden wir uns nan wieder zu unserm 
vorliegenden Kunstwerke , und richten einen 
Blick auf Schichts Instrumentirung, so thut 
es uns .leid, dem ehrwürdigen Tonsetzer die 
Kunst zu instrumentiren absprechen zu müs- 
sen* Ihm waren die Blaseinstrumente noch 
nichts anders, alt Verstarkungsmittel , welche 
von ihm sicherlich erst hinzugefügt warden, 
als das Tonstück selbst schon komponirt war^ 
Wir gehen nun über zu den einzelneu 
Nummern dieses Kirchen stück es, welche auf 
einem doppelten Gesichtspunkt angesehen wer- 
den können« Wir (heilen sie «in in solche, 
die aus der Empfindung unmittelbar hervor- 
gehen, in welchen der Tonsetzer vergafs, was 
sogenannter figurirter Kontrapunkt sei, da ihn 
•ein Gefühl so leitete, dais er an eine Melodie 
die Harmonie kunstlos anknüpfte und alsdann 
nach seiner oben schon berührten Manier in- 
stromentirte« In dieser Art ist gleich, wie es 
wohl füglich nicht anders sein konnte, No* 1, 
Te Deum empfangen und wiedergegeben« Was 
nun diese Nummer und die einzelnen Gedan- 
ken darin anbetrifft, so vermissen wir gleich- 
falls diejenige Kraft, welche wirklich Neues 
schafft. Selten 'wir^ der Geist des Hörenden 
durch einen Gedanken gefesselt,,, den man nicht 
schon hundertmal gehört hat« Gleich der An- 
fang mag das .Gesagte beweisen : 

Allegro maestqso# 



— 196 — 




De- I 



litt- 



m^^^^m 




eben so weiter« 

No. 2 beginnt mit einem Diskant-Solo: 




und iat mit Chor ünleripiacht. Das Ba&-Solo 
in C-dur, welches in diesem Satze auftritt 



^p — sL-;cL- J 



«• pet or-bcia t«r - «^ 
ist von guter Wirkung» Im Allgemeiaen ge- 
hört dieser Satz ebenfalls der Kompositions- 
art an, wie der erste. No. 3. Tu rex Gloriae 
ist eine Doppelfuge in C, und ist mithin in 
die zweite Gattung der Kompositions- Weisen 
SchichU zu rechnen, welche er kultivirte; näm- 
lich die acht kontrapuuktische. Hierin war er 
ein «lädierter und gemachter Mano. Seine Fuge 
ist durchaus in Beziehung auf die Arbeit und 
soweit man bisher die Ansprüche auf die Fuge 
ausdehnte, klar und ohne Tadel j die Eintritte 
der Thematon sind Ȋmmtlich^ wie man zn 
sagen pflegt, von guter Wirkung. 



Jllt : cu 




Trnor: tn pattli «empi . «r-nut «ea^iü 






Die« kommt daher, weil bei der Ausarbeitung 
einer Fuge bisher fast allein nur der Verstand 
thätig war? weü es ferner in der Tonkunst 
völlig erlaubt zu sein scheint, eine Fuge eben 
•0 7u machen, wie sie. schon eine Menge von 
Vorgängern auch gemacht haben; dieselben 
Bindungen und Kettengänge au« der ionischea 
Tonleiter immer wieder zn gebrauchen: so daü 
die Mehrzahl unserer Fugen sich nicht mehr 
von einander unterscheiden, als die flOhner- 
Eier dieses Jahre« von denen des vorigen. 
Um will e« hedüaken, als müfste es endlich 
Digitized by LjOOQIC 



— 197 — 



Zeit werden*» diese ewige Fagen-Iueiere]« pa«* 
mentlich diese alten Bekannten» fahren xu las- 
sen, und wenn Jemand eine Fuge komponirt» 
so sei sie auch in der Erfindung nea und er- 
wecke diejenige Empfindung in uns, aus wel- 
cher sie entsprang» nämlich ans einer Begei-* 
sterung des Komponisten , die sich ein neues» 
schönes Thema schuf» welches nicht anders 
sein kann» als es eben ist» und welches in ei» 
nem neuen» ' begeisternden licben wandelt. 
Wir haben noch melodische Wendungen» Bin- 
dungen, harmonische Verschlingungen, Modu- 
lationen, Rythmen u* dergl» genug» aus welchen 
sich etwas Neues und Tüchtiges schaffen lltfst» 
und brauchen uns nicht auf das Wiederkäuen ' 
zu legen* Beetho,ven hat in seinen Sonaten 
schon Fugen gepug gegeben» die recht wohl 
beweisen, dafs sich auch in der Fuge mit 
ne4em Leben» mit frischem Geiste, der Em- 
pfindung ganz hingegebenen Ideen arbeiten 
läfst« Es braucht ja nicht immer und wieder 
nach Marpurgischen Leisten gearbeitet zu wer- 
den» mit der Quinte oder Quarte und' wieder 
mit der Quarte oder Quinte« Was fragt denn 
der begeisterte Künstler nach der Quinte oder 
der Quarte» wenn er schafft* Die Toleranz 
des kritisirenden sowohl» als des geniefsenden 
Publikun^s in den Fugen ist wirklich unbe- 
greiflich» da man doch übrigens so ängstlich 
und mit «grobem Geschrei jede Reminiscens 
in andern To^nstücken rügt. Wenn die Fuge 
nur nach bekannten Gesetzen» die man doch 
erst aus den, Fugen selbst^ entnahm» gehörig 
antwortet und in den süfsen Schlaf der Ge- 
wohnheit fein einwiegt» so ist des Lobens kein 
Ende^ Bei alle d)»m inf ,o£t für den echten 
Künstler» der sich schon mit Widerwillen an 
der . trockenen Formen - Speise bei seinen 
liehrern hinreichend satt .gemessen ha^» gar 
keine Ausbeute für sein lebendiges , dem 
Schönen^ und Ewigen zugewandtes Gefühl« 
Denn für ihn .haben diese Fugenformen 
nicht den allergeringsten Werth; ^r W.ei£p ^e 
es mit der Tausend-Künstelei zugeht, und er- 
blickt oder hört jähnend die Eintritte» Um-* 
kehrungen oder Verkebrungeh mit an» wenn 
der jFuge ein neues, unterhaltendes X^el^en 



oder ein begeisterndes Thema fehlt Knnst- 
liebhaber bescheiden sich denn, als verstän- 
den sie es nicht» uq4' lassen sich den Rumör 
passiv gefallen» bis deir freie Scblufi kommt»* 
der dann gefallt« Diesen haken sie für einen, 
Theil» oder wohl gar für den Kulminations^ 
punkt der Fuge, und loi>en dann für den kur- 
zen Genufs die Fuge auch mit« Gott bess're es« 
(SchluDs folgt.) 



1) Grand Rondeau brillant pour le Piano- 
forte compose et — par C. W. Greu- ' 
lieh. Op. 13. Berlin cltez Schlesinger. 

2) Souvenir de Groeditzberg, second Ron- 
deau brillant pour le Pianoforte com- 
pose et — par C. W. Greulich» Op. 15» 
Berlin chez Schlesinger. 

Häufig schon ist in diesei^ Zeitung gegen 
Modekomponisten und ihre Werke geeifert 
worden; nichts destoweniger wollen sich die 
Leute nicht bekehren; die Musiker arbeiten 
frisch drauf los» die Herren Verleger lassen's 
drucken und stechen, das Fublik,um endlich 
kauft» spielt und singt. Die Sache geht sehr 
natürlich zu« So lange es Moden überhaupt 
giebt, so lange werden auch Modekomponisten 
da sein. Nun sollte man zwar denken» in der 
Kunst müfjjten doch billig die Künstler» nicht 
das Publikum, den Ton angeben» dergestalt» 
dafs wenn jetzt ein Befehl ertheilt würde» von 
Apoll und den neun Musen signirt und kon- 
trasigDirt: »^binnen Jahr und Tag dürfte keine 
musikalische Komposition a la mode mehr 
erscheinen,'^ die Laien vor lauter Verdrufs und 
Langeweile, weil nichts anders da ist, ächte 
]Waare an sich bringen und ihr nach und nach 
Geschmack abgewinnen würden« — Aber du 
lieber Himmel! wann wird ein solches De- 
kret erscheinen, und wenn es erschiene» wel- 
cher Komponist wird glauben» er sei einer von 
denen» auf welche es bei der gans^en Sache 
abgesehen wäre? Und nun gar ein Klavierspie-^* 
1er» obendrein ein junger— wird y nicht Inei- 
nen, def Wegy.deu die Heroen seiner Kunst» 
Moscheies und Kalkbrenner, eingeschlagen ha- 
ben» sei der. richtige, möge auch ein Weg^ 



Digitized by 



Google 



— 198 ^ 



weiser, wie äie Berliner musikalische Zeitung, 
seine Arme grade nach der .entgegengesetzten 
Himmelsgegend ausstrecken? -^ fierlin besitzt 
sechs tüchtige Pianisten: Arnold, Berger, Men- 
delssohn, Reissiger, Schmitt und Greulich. Da 
von diesen die iütif erstgenannten bereits zum 
allein seligmachenden Glauben geschworen ha«» 
ben, also weit über die Hälfte -^ man betrachte 
nur 'dagegen Paris und Wien — so mufs man 
schon aus purer Freude über eine so wohl^ 
thuende Erscheinung gegen den sechsten um 
so nachsichtiger sein; zumal sein Bestreben, 
Froselyt zu \verden, hin und wieder ganz un* 
zweideutig hervortritt. Noch scheint er sich 
zwar vor jenen beiden grofsen Herren zu 
fürchten, sie würden ihn nach seinem lieber- 
tritt nicht mehr für vollgültig ansehn wollen; 
vielleicht ist's auch Gefühl des Mitleids, was 
ihn bewegt an ihrer Fahne festzuhalten, um 
sie nicht ganz allein dastehn zu lassen — aber 
nur Geduld! Herr G« wird sich sehr bald selt- 
nen wackern Kollegen [anschliefsen, und red- 
lich dazu beitragen^ dafs unser Berlin mit Stolz 
behaupten dürfe, die erste grofse Stadt gewe- 
sen zu sein, deren Klaviervirtuosen, ohne auf 
andere Autorität zu achten, der Wahrheit al- 
lein die Ehre gegeben haben^ Und nun ;E'ttr 
Beurlheilung der beiden angezeigten Werke^ 
Op« 13 E-dur ist gewifs das Schwächere, nicht 
an Masse musikalischer Xdeen (wir finden al?» 
lein darin sechs interessante Hauptgedanken) 
sondern an innerer Verbindung derselben« 
Die ungemein pömp&se Partie im f Takt ge^ 
gen das Ende pafst offenbar nicht zu der Um-* 
gebung y in der wir sie wirklich finden» Das 
zweite Rondo, Ar-dur (die Introduktion Lento 
A-moU, I Takt von reizender natürlicher An*»* 
muth, mit einem kleinen Auflag von Helan* 
cholischem ^ warum hat ihr Herr G* ein paar 
Stäubchen Schminke aufgelegt?) und bis auf 
die dreimalige Wiederholung diatonisicher Sca^ 
len durch alle sechs Oktaven und den fast 
ärmlichen SchluCi auf Seite 7 mit durchaus 
neuen und pikanten Gedanken überfüllt« Dies 
ist aber eben der Hauptfehlet in beiden Wer***. 
ken, dafs der Komponist mit seinen Ideen noch 
nicht recht zu i^irths^halten wcifs* FfeiUclf^ 



Vi&t BiA daraus ileif sehr erfreuliehe Scfalnfii 
sieben, wie Kammer t- Küch' und Keller im 
besten Zustande sein müssen «- aber beden-<- 
krn Sie nur, Hr^ Greulich, dafs eine zu reich 
besetzte Tafel unter ihrer eignen Fülle bricht 
und dafs man Gäste nicht einladet« um ihren 
Magen zu verderben, sondern um sie zu erw 
quicken« -^ Beide Pie9en sind, ohne übertrieb 
ben schwer zu sein, sehr ^brillant geecbrieben, 
IHit einem guten Fingersatz bezeichnet, und 
werden sich gewiss eines grofaen und dankbar 
ren Publikums zu erfreuen haiben« Aber wie 
gesagt « ;» .. 4^ 



P'Conzertino paur le Violoncelle avec Ac- 

compagnement d'Orcliestre^ comppsc pajr 

Charles Baudiot 

Im ersten Satze, Allegrd moderato A-dur 
I Takt, ist mehr Gelegenheit gegeben, sich in , 
Passagen, die oft etwas veraltet sind, zu zei^ 
gen, als sich die Zuhörer durch angenehmen 
Gesang geneigt zu machen* Das Adagio C« 
dur und | Takt macht viel Hokuspokus in der 
Böhe und dagegen sind die körnigen Mittel-^ 
tpne des Cello unberücksichtigt geblieben« Der 
letzte Satz, wieder A^dur, f Tak^ beginnt mit 
einem nicht unangene:hm tändelnden Them^, 
hat aber später wieder manche veraltete Pas- 
aagen* Xn den Orchesterstimmen, besonders 
für die Blasinstrumentej kommen viele und 
lange Pausen vor, und Herr B. scheint übei^- 
zeugt zu sein, dafs eine Pause in einem Musik- ' 
atücke von der gröfaten Wirkung sein kann*). 
Im Ganzen- ist dal Werk leicht ausführbar. — 

Papier, Druck und Aeufsei^es sind elegant 
jUnter manchen Druckfehlern scheinen jedoch 
iti der Prinzipalslimme pag, 1 über System i, 
Ale Worte.: ^jorr. pair Merz der ärgste Druck- 
fehler zu pein. **) jj ^ jj n. 



*) W,9x%aä wesd«ii Aoch immer nicht Werke in laut« 
fiameji gesehi^ieben? Der Effekt yröxe oft der beste^ 

D. Red. 

f*) Zur EnUchnldigUDg des Korrektors ist wohl zu beach- 
ten, dafs er bei.^eic Konctkeiae Partitur hat zu R^the 



Digiti 



zedby Google 



_^^ 



.-. 199 -^ 



IIL Koirr edpondenz. 

Das Königstädter Theater 

bei Gelegenheit 

einer Aufführung 



Ton 



Aline^ Volkszauberoper ron Bäuerle und 
Wenzel Müller 

(Fortsetzung ausNo* 22.) 

Wenn die Königstädter Theaterdirektion 
auf die Ausbildung ihres ganzen Personals al- 
len Bedacht nimmt ^ so entgeht sie auch der 
Gefahr, durch den Abgang einzelner Mitglie- 
der iu ihren Unternehmungen gestört zu wer-« 
den, eine Gefahr, die ihr in der Nachbarschaft 
der Königlichen Bühne mehr, als andern Di- 
rektionen dr>oht« Die Aussicht auf lebensläng- 
liche Versorgung und auf einen unbeschränk- 
ten Wirkungs- und Uebungskreis ist gewils 
aehr überredend und die beiden jungen Künst- 
lerinnen, die bis jetzt zur Königlichen Bühne 
übergegangen sind, werden nicht die einzigen 
bleiben; es ist endlich auch unmöglich, dals 
das Königstädter Theater in Besoldung der Mit- 
glieder und anderm Aufwände mit dem aus 
Königlichen Kassen unterstützten gleichen 
Schritt halte. So lange nun das Schicksal der 
Unternehmung an den Besitz einzelner Mit- 
glieder geknüpft ist) so lange ist es durch den 
Abgang jener Mitglieder gefährdet and es ist 
stets uTisicher und kostspielig, nach dem Ver- 
lust eines ausgezeichneten Subjekts sogleich ein 
zweites von gleicher Anziehungskraft herbei- 
zusoha£fen« Welche Lücke würde durch Hro, 
Spitzeders oder Fräulein So ntaga Abgang 
in die Königstädter Oper gerissen! '— 

JE£ier giebt es eben nut dies eine Mittel: 
eine fleifsige und sorgfältige Ausbildung aller 
Mitglieder, vom Chorpersonale bis hinauf zu 
den ersten Sängern nach jeder Richtung — 
Handlung, Rede und Gesang — wo es nöthig 
ist, und die Bildung eines in allen diesen Be- 
ziehungen vollkommnen Ensembles« Wenn der 
Erfolg einer Oper blos auf Fräulein Sontag 
'oder sonst jemanden gegründet ist, so muls 
mit dem Abgange dieses einen Mitgliedes notli- 
wendig auch der jüngste Tag der Oper her- 



einbrechen« Nicht so, wenn jede Partie nach 
4em ihr bestimmten Maafse auf das Publikum 
anziehend wirkt« Ueberhaupt liegt die wahre 
Kraft einer Bühne nicht in dem Besitze ein- 
zelner ausgezeichneter Künstler» sondern in 
einer in einander greifenden Tüchtigkeit aller 
insgesammt« Eine einzelne, alle minder he** 
gabten und gebildeten Mitspieler in Schatten 
stellende Persönlichkeit macht diese und die 
Sache selbst > das Kunstwerk, vergessenj wo- 
gegen das harmonische Spiel, selbst mittel- 
mäfsiger Subjekte f weit sicherer jene schöne 
Illusion am Kunstwerke hervorzaubert, die für 
das gesammte Publikum den höchsten Reiz, 
die grdfste Anziehungskraft jind den bildend- 
sten Erfolg hat. So hat vor etwa einem Jahr- 
zehend das Weimar sehe Theater unter Göthe*s 
Ausplcien mit mindern Kräften selbst die 
gröfsten Theater übertroffen* Eine solche har- 
monische Ausbildung des ganzen Personals hat 
aber noch den Vortheil, dafs es die Einzelnen 
fester an die Btfbae fesselt; jeder fühlt» dafs 
er eben im Vereine mit denen, mit welchen 
er ein löbliches Ganze bildet, seine rechte Gel- 
tung hat und dafs er vereinzelt, losgerissen 
aus jenem Ganzen» einen wesentlichen Theil 
seines Vermögens einbüfst* 

(Schlufs folgtO 



Dresden, im Mai 1826» 
Die bedeutendsten Erscheinungen im Röich 
der Töne waren seit unserm letzten Berichte 
folgende: 1) DieVestalln. 2) Hummels Konzert. 
3) Der Gebrüder Haase Konzert« 4) La Pa- 
storella feudataria von Vaccaj. 5} Der Blau-^ 
hart. 6) Die Schweizerfamilie. 7) !♦ Schnei- 
ders Orgelkonzert und 8) das Gastspiel der 
rühmlichst bekannten Sängerin Dem. Wohl- 
brück in den Opern : der Freischütz, Don Juan, 
Opferfest, Zauberilöte» über welche wir etwas 
weitläufiger zu sprechen uns vorgenommen 
haben. 

1) Die Vestalin von Spontini. Es ist über 
dieses Meisterwerk mancherlei hin- und her- 
geschrieben worden und am Ende ist man doch 
allgemein darin übereingekommen, dafs es in 
seiner Art nur einzig dastehe, mit ihm nichts 



Digiti 



zedby Google 



— 200 •— 



früheres und späteres za vergleichen sei^ and 
wahrlich! dem ist auch so. Der Styl, einfach, 
erhaben, edel und doch leidenschaftlich, bleibt 
eich vom Anfang bis zu Ende jgleich» Maq 
wende uns nicht ein, dafs im Triumphmarsch 
und Finale des letzten Akts der Genius den 
Tondichter verlassen, dafs er manchmal im 2a 
schnellen Tonwechsel sich in den Mitteln ver^ 
griffen habe; das wissen wir so gut wie Einer, 
wollen es auch nicht entschuldigen , denn es 
können dies nur Eilfertigkeitssünden sein, die 
die Gemächlichkeit zu verbessern unrerliefa; 
doch sind das nur Fehlerf die keinem mensch« 
jichen Werke fehlen, und Spontini wird durch 
alle Zeiten als rfn Heros der Tonwelt pran^ 
gen, der sich um' allen Teufelsspuk, der die 
SlSpfe jetzt so sehr erhitzt, nicht zu kümmern 
braucht» Wollte Gott, wir hatten das grofae 
Werk auch würdig darstellen sehn» Dem war 
aber nicht ganz so» Sig» Paiazzesi welche die 
Julia darstellen und — singen sollte, war wie 
der Fisch auf dem Lande^ Unsicherheit im 
Eintreten und in der Intonation und Mangel 
an Wahrheit des Ausdrucks, so heifsen die 
Häuptgebredien» Die Laien selbst fühlten, zu 
dieser Partie gehöre doch etwas mehr als die 
Fertigkeit, rossinische Kolloraturen recht nett 
herunter zu singen, d^ss letzte Tönchen eines 
Xiapfes recht kurz abzuschnappen (z, E» so 

« — -^y — — — -^ 
was Sig. Palazzessi fast immer anbringt) und 
dann mit einem ob des Gelingens und Erfolges 
himmlisch vergnügten Gesichtchen recht weit 
vor an die Ijampen zu treten, gleichsam fra- 
gen wollend: Na, war das nicht göttlich? Es 
wäre doch ewig Schade, wenn Sig. Paiazzesi 
sich blos einseitig für- Rossini und Konsorten 
ausbildete, denn b^i ihrer grofsen Jugend könnte 
es dann wohl bald kommen, dafs si^ mit dem 
Geschmack an derlei Musik, der auch Gott sei ' 
Dsmk schon bedeutend abgenommen hat (könnte 
sie sich nicht in den grofsartigen Gesang, der 
doch in alle Ewigkeit der wahre bleiben wird^ 
finden) selbst mit verginge und das wollten 
wir recht innig bedauern^ Aber freilich, in 
dieser höchsten Gattung sind Lorbeern nicht 
so leicht zu brechen, und das eben ists, was 
solche von einem gemüthlichen Publikum mif 
Beifall überschüttete Sängerinnen fürchten, so 
lange es noch leichtere Mittel giebt, die Gunst 
des Publikums zu erwerben, von Hrn» Bon;* 
Bglif welcher den Licinus sang, gilt dasselbe. 
Herrn Zezi, welcher den Pontifex von Hrn^ 
Benincasa übernommen hatte, fehlte es an nö^ 
thiger Energie im Gesang und würdevoller 
Haltung, obgleich sein Organ und seine Ge« 
stalt zu solchen RöUen sich ganz vorzüglich 
eignet» Die beste Ei scheinung war JDemois» 
Funk als Oberpriesteriu» Ihr Gesang, der sich 



am besten m langsamen ausgehalt'nea Tonen 
(Konladen gelingen ihr nicht) und in grofsen 
tragischen Momenten ausnimmt, war hier von 
guter Wirkung» Die Chöre gingen gut, und 
das Orchester behauptete seinen wohlverdien- 
ten Ruhm. (Schlufs folgt.) 

IV. N e k r p 1 o g. 
Die heitere Erinnerung an Kar 1 Maria 
von W^ebers Bildungs- und Wirkungszeit 
ist durch den sphnellen Hintritt des herrlichen 
Künstlers in seinen Nekrolog verwandelt wor- 
den. Weber ist am ö» Juni in London ge- 
storben« - 

Es sei uns fern, das Scheiden eine» 
wahrhaft Vollendeten mit weichlicher und 
schwächlicher Klage zu mifsachten* Seine 
Angehörigen und Freunde mögen ihren 
Verlust betrauern; wer ehrte nicht diesea 
menschliche Gefühl? Trjauern möchten auch 
wir, wenc jemand geschieden war', der nicht 
erfüllt hätte, was wir von, ihm gehofft; auch 
nnsre Hoffnungen gehören zu den Gütern und 
die Ho^nungen von Andern und für ,sie sind 
oft die reinsten. Aber der Hintritt eines Man- 
nes, der ein so herrliches Ziel erreicht und 
seine Bestimmung so reich erfüllt hat, ist ein 
erhebender und freudig aufrichtender Anblick 
und läfst in unserer Brust keinem beengenden 
Gefühle Raum. Hat das Wirken unsere in- 
nigste lebhafteste Theilnahme für den Stre- 
benden und seiüe Unternehmungen hervorge^ 
rufen, haben wir uns des trefflichen Ringers 
als seine Freunde und Angehörigen gefreut: 
so hat dem Siegfer nun Vollendung einen rei- 
chen Lorbeerkranz auf das Haupt gedrückt. 
Was er hat sein könpen und wollen, ist er 
geworden; was wir haben erwarten dürfen, zu 
seiner Verherrlichung und unserer Förderung 
hat ers vollbracht und in dieser Vollendung ist 
er der Reihe vorausgegangener Künstler zu- 
gesellt und lebt fortwirkend mit ihnen. Die 
schöpferischer! Geister sind nicht gesandt, um 
uns zu unterhalten und dann wieder und noch 
jsinmal zu unterhalten, sondern um die sie be- 
seelende Idee, ihre Welt- und Lebensanschau— 
ijng, zu verwirklichen* Man schweige uns denu 
mit den Klagen: wieviel Weber noch hätte 
geben und thun können. Was in ihm als 
Mensch und Künstler lag, die Idee seines Le- 
bens, ist in seiiien Werken yollepde^ und da— - 
rum hat er genug gelebt. Was er als ausüben- 
der Künstler, als Dirigent, als Komponist hat 
sein können, ist er geworden;. Wir w.ollen 
;ihn in uns fortwirken lassen, er lebe und lebt 
^ns in dem Leben der Kunst PA^ was wir be— 
4lauern könnten, ist nicht er und nicht, was 
ex gewollt* 

üeber die Grundidee seines Lebens uud 
W^irkeus aber dürfen wir nicht sprechen, be- 
vor wir nicht sein letztes grofses Werk ^,C)be— 
ron/« kennen gelernt. . j"^ 

■^^■■■*"' ~ Digitized by 



Go^"""' 



O 



B ER X INER 

ALLGEMEINE MUSIKALISCHE ZEITUNG, 



^ L I . 



P y i t t e X 



fjfihtfSLng. 



Pen 28. Juni» 



Nro. aß. 



i82€« 



I. Frei« Aufsätze^ ^ 
Beiläufijge .Gedanken iiber dxama-f 
tische Musik etQ» 

(For^eUung ans I7o« HSJ) 

mLivlv Zeitj da man in Deuttchland anfing, Sing- 
spiele auf das Theater zu bringen^ erregte dieae 
Gattung nur geringe Theiluahme; Viele, un- 
bekannt mit den Musikwerken des Auslandes, ' 
fftaunten die neue Ersckeinung, wie etwas Un-r 
evbörtes, an; die Meisten, worunter, die bes-' 
Sern Kopfe zu ai^ähien, behandelten die auf^ 
keimende Oper mit Geringschätzung, nicht 
.Anend, da£i sie zu so ex4iafbener Gröfse an^ 
wachsen und 'gegen' das -Schauspiel , von dem 
sie damals zu Beden gedrückt wurde> einst so 
Mächtige Vergeltung ans^&ben werde« Man be- 
griff nicht, oder wollte nicht begreif eu, wel- 
chen Sinn es ha-be, dafs Menschen als Men-^ 
sehen, indem sie handelnd erscheinen, doch 
singend sich äussern^ ihre Gedanken und £m-» 
pfinduiigeB nach den -Gesetzen des Rythmus 
und der Harmonie an den Tag le^en sollen^ 
War gleich die Vokalmusik in den Kirchen 
längst eingeführt, so dusfte zpan doch von da 
aus keinen Beweis für die Berechtigung der 
Musik ctt dramatischen Zwecken erwarten, weH 
dort der 'Singende nicht, wie 'hier, ais Indivir- 
dualität hei'vortritt, sondern, ohne seine Ei- 
genthümlichkeit (seine dramatische Bedeutung) 
gelten^ zu .machen, keine höhere Würde als 
die -eines musikalischen Instrumentes behaup-^ 
tat. £s ist unterhakend in den Schriften da- 
maliger Zeift alle die Bedenklichkeiten gegen 
die Einfiibtwing der Musik in das Drama vor-r 
bringen zu' a9l^en — .uncj lehrreich^ den Zweir 



fein zu folget^ welche sogar gegen die Wür- 
digkeit des Unternehmens sind erhoben wor- 
den. In kleinern Zügen findet ^man alle die 
Besorgnisse schon angedeutet^ yon denen die 
upätern, ich meinJ&imsere Zeiten, nur zu fühl- 
bar machen» wie gegründet sie ws^ren. Dia 
nachdenklichen Deutschen fanden, n^ch ehe 
sie eine Oper hatten, das We/ien der Musik 
Cur so hohe K,unstzwecke beinahe zu friyolf 
und heut finden die nachdenklichen Deutschen 
4asselbe, nur aqs andern Gründen und nach- 
dem die Musik bei ihnen durch die Stufe d^ 
Tragödie und Komödie hindurchgegangen ist. 

"W eiche ^Untersuchungen über die Entste- 
hung der Oper l»ei' iremchiedenen V:ölkern, und 
Tornehnüich I^ei den Italienern,, man auch an- 
stellen mi9g,,nijin wird ihnen sämmtlich eineq. 
unrichtigen Gesichtq>unkjt anweisen, wenn man 
die Grün^le Ihrer Entwickelung nicht eines 
Theils aus einer ursprünglichen dramatisehen 
Anlage der Musik selbst, andernlheils aus ^len^ 
Elementen der Poesie Jiernimmt, die^ sobald 
sie den Ausdruck für gewisse Qrnndziige des 
xpwscblichen Gemütbs sucht, d^ Bestraben 
Aat epr Musik su wjexdeii» NujT durch diese, 
^em Wesen beider Künste^ welche in der 
Oper- ihre. Vereinigung feiern, entnommeno 
Grundlage würden historische Fersohungen zu . 
werthvoUep Ergebnissen -führen« Und nament* 
iich bei der Masik der Alten, über wdche man 
noch so sehr im Dunkeln ist! Wüfsten wir 
hier auch nichts mehr, als dafs in den Schau- 
spielen der Dii^og, Chor und Monolog eine 
einfache 'musikalische Begleitung hatte, und 
wäre man auch geneigt, die Musik hier nur 
als Httifskunst der Poesie anzusehen« so>wäre x 

,. edbyGrOOgte 



-* 202 



doch schon aua dielen wenigen Daten sicher 
zu acblieü^vn« d$ü did AUep^ ^eren ICuo9taiaa 
in 80 berühmtem Andenken steht, nicht nur die 
Fähigkeit der Musik zum -Orama ^nerkanntsSon-* 
dem« indem sie sie anwandten, auch an diesen 
und jenen Stellen das Bedürfnifs nach ihr ge- 
fühlt und ihre Nothwendigkeit eingesehen ha- 
ben« Und «ka thaten die Alten bei ^iner Mq«- 
siky die. Alles zu Allem gerechnet, so dürftig 
war» dafs es bis anf den heutigen Tag erlaubt 
sein konnte zu zweif^ln^ ob sie die Harmonie 
gekannt, ob nicht f Vergleichen wir hiermit 
inanche Ansichten heutiger Gelehrten von 
der Oper, und die neuern Aeu9serungen> ei- 
nes -berühmten Kenners dramatischer Dicht- 
kunst, nach welcher grofse ernste Opern mehr 
für Produkte des Luxus, als für bestimmt ge^ 
formte Kunstwerke zu kalteii sein möchten; 
fo kann man nicht sagen, dafs eine solche Zu--- 
sammenstellung zu Gunsten der musikalischen 
Einsichten unserer Zeit ausPalle« 
(Fortsetztmg folgt,) 



n« Kecensionen. 
Te denm laiKiamns (,) lijamms Ambrosia-« 
uns Q in usum quatuor voeum et chori, 
comitantibus omnibus quae solent instru- 
mentis mnsicis dispositus (,) modos fe- 
cit et Regiae Acad^miae Musices Hol- 
miensi dedicavit Jo(]x)aimes Godofredu& 
Schiebt (,) cantor et directojf musiee» 
ad aedem Tbomanam Lips* Q societa« 
tis iäius sodall (lis). Lipsiae, sumtibu» 
JFrederiei Hofiaeisteri; Pr. 4 Thir. ^ 

(Schliifs ans No* 250 ^ 

No«. 4# n^u liberandum suscepturos^' U% 
•10 glücklich erfundenes^ natürliches und ger- 
Jtthlvalles Andantinp in F^dur, welches wohl 
dfr qdelste und. gelungenste Satz sein dürfte^ 

No* 6* ^ySalvizm fac populum^^* ein Dis^ 
kanuSolo in B-dur, hat .viele gelungene Stel^ 
kn, und ist in einer Art von kirchlicher Bra-7 
Tour geschrieben, die freilich zum Theil ver- 
altot klingt. I}a% Klaiinett alternirl init der 



Stimme übrigens hier recht lieblich, und ist 
also nothwendig begrähde^ und daher schau. 

No, 6* „Et rege eos" ist ein karakteristi- 
scher Satz, voll Kraft und Jugendfeuer, in wel- 
chem besonders die Stelle: „per singulos dies« 
poetisch genannt werden dürfte. 

No* 7» „Dignare, Domine, — Preghiera 
con divozione, a quattro voci, col un Contra* 
basso e un Violoncello,«* ist 'wahr und innig er- 
funden, und zeichnet sich in den Nachahmun* 
gen durch sehr gute Stimmiührung aus, Die^ 
ser rein- vierstimmige Satz gelingt Schichten 
gewöhnlich sehr gut, gleichsam als würde seine 
Empfindung hier, durch Hinzpfügung des Or- 
chesters, nicht gehemmt. Wir erinnern hier 
unter ander» nur an seine schöne Motette „Je- 
sus meine 21uversicht<< welche sich als reines 
Vokal- Werk lange in der evangelischen Kirche 
erhalten möchte! 

No. & rin te, Domine, speravi" — SchIufs-> 
Fuge zeichnet sich durch Frisi^he aus, und iat, 
daher der ersten, schon erwähnten, unbedingt- 
vorzuziehen , obschon ai^ch diesa Fu« nichtai 
Neues hat« 

Schli^filjch bemerken wir noch im All-», 
gemeinen, dafs tia so gebildeter Manii, wia 
Schicht war, natürlich nichts schreiben konnte, 
was etwa im eigei:tlichen Sinne de^ Worts gc-t 
haltlos oder unwahr wäre« Di^^es Kirchen- 
«tück behauptet unter vielen andern immer 
noch einen entschiedenen Vorzug, obschon wie 
das Te Deum von Graun (Leipzig bei Breit-n 
kopO vorziehen, auch das von Hasse, 4«f dec 
andern Seite haben wir schon dargethan, dafs 
dieses Werk nicht geschrieben m in der, jetzt 
vorgeschrittenen Kompositians-Weise, weiche 
alle Mittel, die sie einmal zur E^ekutirofg 
aufbietet, geistreicher benutzt, und ganz be- 
sonders in, der Wahl der Themata iipd ein- 
zelner Gedanken unleugbar sorgfältiger ist, 
und nicht gleich das erste beste aueh hinscbreibr^ 
Pas thaten auch noci? alterte KompQnisten aU 
Schicht ist, z* B. Handel nnd Qrsun» Wia 
könnten sonst ihre Werke da« . bi^tehiBndea 
gtempel der Originaliiit immeir nOch an sich 
tragen? Wir wünschen aber diesem Te Deuu 
von Schicht demungeachtet eiae .Veite Vtt^ 



-- 208 — 



breitatig; es wird jedeneit ein Bran^d^bartty 
wohlthatige Abwechselnng gewahrende«^ Kir-- 
chenstück' sein und bleiben« 

Dem Werke ist noch eine kleine Parti tor 
in Singstimmen, mit deutschem Texte von