(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Wiener entomologische Monatschrift"

Wiener 

Entomologische Monatschrift. 

# 

Verantwortliche Redacteure: 

Julius Lederer und Ludwig Miller. 

VI lt.111,1. 



Wien, 1862. 

fn Conmiission bei Carl Gerold's Sohn. 



1 S%1$^ 



v,4 



Register. 



Seite 
Abraxas interruptaria 39. 
Aciptilus volgensis 143 
Acraea Callianthe 417 

Eresia 417. 

Negra 78. 

Terpsinoe 78. 

Trinacria 417. 
Acronycta Orientalis 370. 
Aglaope fasciata 32. 
Agraulis Lucina 110. 
Agriotes murinus 343. 
Agrotis comparata 131. 

septentrionalis 133. 

Staudingeri 132. 

Woctoe 130 
-<4Zoa leucotharax 36. 
Ancistrocampta Syllitus 

184. 
Androcharta Meones 231 
Anophthalmvs Milleri 327 '. 
-4«<Aeraea Pernyi 34 
Antirrhaea Geryon 426. 

-He/a 124. 

Lindigii 425. 

Philaretes 424. 

Philopoemen 425. 
^./'atttra Griseldis 117. 

Are 27. 
japonica 27. 

Linda 117. 
Apion montanuin 348. 
Arctioplepds rubida 33. 



Seite 
Argynnis Anadyomene 23 

Nerippe 24. 
Asthenia geometraria 188. 
Athyrtis Mechanitis 414. 
^drtactts TPaMrari 34. 
.4MaJus jonicus 344. 

Baridius jonicus 280. 
Batesia Hypochlora 113. 
Berytus pilicornis 45 

»•otfMtttfatMs 44. 
Blepharoptera a'pina 299. 
Botys biternalis 385. 

lutosalis 386. 

tenutalis 387. 

saxicolalis 387. 
Brachyglenis Esthema 73. 
Brahmaea undulata 35. 
Brephos infans 134. 

Callicore Lidvnna 114. 
Callidryas Wallacei 68. 
Catagramma Salamis 114. 
Chaetoneura Hippalus 

186. 
Ca«'s Theodor a 72. 
Cidaria phocata 137. 
Conchylis porculana 394. 

sa?«6»-a«a 395. 
Conognathus Piaton 181. 
Cryptolechia sareptensis 
141. 



Seite 



Cyme chinensis 36. 



Daedaltna Dorinda 427. 
Depressaria venosulella 

142. 
JDianthoecia Christophi 

235. 
Dircenna Panthyale 414. 
Bischistus nigriceps 164. 
Dolichopus hilaris 297. 
Dorycera hybrida 172. 

Empis Haemi 168. 

nigerrlma 171. 

rai'a 170. 
Ejiialus hyperboreus 129. 
Epiphile negrina 111. 
Eresia Berenice HO. 

Ca.s<eMa. 419. 
Eronia Boebera 288. 

Phocaea 288. 
Erycina Callias 71 

Laodomia 71. 
Esthema plagifera 230. 
Eubagis Salpensa 113. 
Eudamus Atletes 183. 

Orj/a> 188. 

Po)-C!M5 182. 

T'bfettmus 182. 
Eurema Lindigii 420. 
Eunica Auracana 421. 

Ptora 111. 



II 

Seite 

Olympias 420. 

Phasis 111. 
JEunomia dubia 231. 
Eurybia Donna 410. 

Franciscana 70. 
Euterpe Calymnia 67. 

Leueadia 67. 

Grapholitha nigritana 
397. 

JJaetera Ilorlensia 124. 

P/cra 176. 
Haltica ambigua 52. 

Chrysanthemi 51. 

Mathewsii 54. 

obtusata 52. 

rustica 49. 
Halticinen 47, 97, 215. 
JJaptocnemus rufipes 345. 
Heliconius Aerotome 79. 

Aglaeope 79. 

Amaryllis 80. 

Cassandra 418. 

Euphone 418. 

JWiaca 418. 

Atessene 418. 
Hettrochroa Urraca 116. 

Ximena 116. 
Ilomoeochroma Aletis 229. 
Hydroporus jonicus 276. 
Hypolycaena Astyla 294. 

Tharrytas 294. 

r»M>«i*s 293. 
Uyponomeuta polystig- 
mellus 40. 

/wo chinensis 31. 

volg&nsis 139. 
Isognathus Swainsonii 

187. 
Jsotheinon laniprospilus 

30. 
Jthomia Agarista Tl. 



Seite 
Epicliai-me 77. 
Excelsa 415. 
Susiana 416. 
PAaro 76. 
lthomiopsis Astrca 412. 
Corena 412. 

Lasiommata JJremeri 28. 

Aluirheadii 28. 
Lecithocera ßavissimella 

402. 
Leptalis Arcadia 410. 

Cordillera 409. 
Leptocircus Decius 284. 
Leucidia Elphos 69. 
JLispa pilosa 298. 
Longitarsus Absinthii 
217. 

aenetts 107. 

Anchusae 219. 

apicalis 224. 

Corynthius 215. 

cuprinus 108. 

£c/tü 105. 

fuscoaeneus 106. 

holsaticus 225. 

Linnei 104. 

nie/er 220. 

obliteratus 216. 

yowvwius 223. 

4-pustulatus 227. 

rectilinealus 221. 
Lycorea Pales 75. 
Lygris lugubrata 136. 

Mechanitis Idae 414. 
Merodon graecus 165. 
Mesosemia Phelina 411. 
Monetha Albertus 73. 
Morpho Iphiclus 423. 
Myrina discophora 290. 

Jalajala 292. 

Lazarena 293. 

Lefebvrei 291. 



Seite 
Manilana 290. 
Orpheus 292. 
T/teda 291. 

Necyria Lindiyii 411. 
Neonympha fallax 177. 

Pimpla 177. 
Nephopteryx insignella 
391. 

florella 391. 
Nepticula aeneella 254. 

aeneofasciella 262. 

agrimoniella 312. 

al/netella 266. 

angulifasciella 314. 

arcitateMa 315. 

atricapitella 256. 

atricollis 313. 

basigutdla 258. 

betulicola 303. 

continuella 301. 

distinguenda 305. 

dulcella 267. 

fragariella 263. 

ylutinosae 306. 

hemargyrella 310. 

inaequalis 302. 

latifasciella 260. 

luteeUa 308. 

myrtillella 317. 

nitidella 257. 

Nylandriella 259. 

obliquella 316. 

pomella 253. 

poterii 304. 

pretiosa 261. 

rubivora 315. 

samiatella 25.'i. 

simpücella 317. 

speciosa 265. 

turicella 309. 

ulmivora Mi'i. 

Weaweri 319. 
iYoia impura 368. 



Seite 
Nymphalis Anassa 120. 

Eurypile 119. 

Glauce 119. 

Glaucone 119. 

Leuctra 119. 
Nymphidhim Calyce 72. 

Olina Cecilia 121. 
Opsiphanes Cassina 122 
Orchestes hirtellus 353. 
Orestias Vitula 73. 
Ornithoptera Magellanus 

■ 282. 
Orthogonia Sera 38. 
Oliorhynchus Jovis 352. 
Oxynetra semihyalina 
180. 

Pamphilo Confucius 29. 
Pachnephorus rugaticollis 

281. 
Papilla Anaximenes 65. 

Euphrates 283. 

Eurotas 66. 

J lipponous 283. 

Iiystaspes 283. 

Melanthus 283. 

Mencius 22. 

Pammon 22. 
Paraplesia Adelmia 26. 

Lycomedon 423. 

Telemanius 422. 
Pavonia Euphorbus 123. 
Phaedra nesophila 289. 



Seite 
obsoteta 289. 
tagalica 289. 
Phaeochlaena Josia 230. 
Phalera ningpoana 37 
Phareas Priscus 184. 
Phthoroblastis Christo- 
phana 140. 
Phyllo'ius Apollinis 350. 

morifamjs 351. 
Pieris Agave 286. 
Asterope 286. 
Bianca 284. 
Boisduvaliana 287. 
Domitia 285. 
iifana 287. 
iuzonensis 285. 
Nathalia 285. 
Nephele 287. 
Zamboanga 285 
Zarnora 286. 
Platynochaetus Macquarti 

296. 
Platystoma subfasciata 

173. 
Plesioneura curvifascia 

29. 
Polydrosus jucundus 349. 
Pootophanes crassicauda 

163. 
Pterigospidea sinica 30. 
Pterophorus ( Oxyptilus) 
Poggei 409. 
I'terostichus filigranus 
322. 



/',,, 



III 

Seite 
rhogyra Lysanias 115. 



/W aphidogn a th a sesiae- 

forrnis 32. 
Rhicnoessa cinerea 175. 
Rhyparia grandaria 38. 

Sangala sacrata 229. 
Sciaphila nodulana 140. 
Scolopocneme bufonia 38. 
Sepedon hispanicus 300. 
»Sesja luctuosa 365. 
Siculodes str/gatula 40. 
Siderone Eurymanthus 

422. 
Futemu« 421. 
Stauronotus anulipes 81. 
St icliophtlialma Howqua 

28. 
Syntomis germana 37. 
Muirheadii 37. 

Taygetis Calliomma 426. 

Cleopatra 176. 
Tenas -4W?Aa 289. 

-4nemorae 23. 
Tatanops psammopliila 

173. 
Thecia grandis 24. 
Thiridia Ino 75. 
Tinagma vibratoriella 

404. 
Tortrix algidana 138. 

Volucella elegans 294. 



I n h a 1 t. 



Nr. 1. Jänner. 

riehriigo zu einer Critik der von Fieber in den Jahren 1858 bis 
I8ßl veröffentlichten Schriften über Khynchoton von Dr. Gustav Flor. S. 1. 
Observationes de Lepidoptcris nonnullis Chinac centralis et Japoniae, 
rmnmunicatae a C. et E. Felder. S. 21. - Anzeige. S 32. 

Nr. 2. Februar. 

Observationes de Lepidopteris nonnullis Cbinae centralis et Japoniae, 
conimunicntao a C. et R. Felder. (Schluss.) S. 33. - Beitrage zu einer 
Critik der von Fieber in den Jahren is.is bis istil veröffentlichten Schriften 
über Rhynohoten von Dr. Gustav Flor. (Schluss.) S. 40. — Zwei neue europ. 
Jthynchota heteroptera aus der Gattung Jin-utu* von Dr. (!. Flor. S. 13. — 
Beiträge zur Kenntnis« der europäischen Haltioinan. Von F. Kutschera 
(Fortsetzung.) S.(4p - {Jeher Dioohvu Er. und UhtgmatootriM M otseb. 
Von Dr. Q. Kraatz. S. (SB. 

Nr. 3. März. 

Specinien faunae lepidopterologiene riparum fluminis Ncgro suporioris 
in Hrasilia scptentrionali nuetoribus C. etil. Felder. S. 65. — Für Nicder- 
Hsterreichs Fauna neue Orthopteren. Von Rud. Türk. S. 81. — Uücher-An- 
Beigen. Von J. Lederer. S. 82. — Nur logisch. Von J l.ederer. S. 91. - 
Anceige. — Berichtigung. S, 911. 

Nr- 4. April. 
Beitrüge zur Kenntniss der europäischen Haltioinen. Von F. Kut- 
Bchera. (FortsetaungO S^j— Specinien faunae lepidopterologicae riparum 
lluininis Negro suporioris in Brasilia scptentrionali nuetoribus C. et R. Felder. 
(l'ontinuatio.) - Novae Jlclmnvzidnrum in Europa viventium species, de- 
sciiptne n II. I.llw. S. i id. 

Nr. 6. Mai, 

Beiträge aur Sohmetterlings-Fauna von Labrador. Von H. B. Moschler. 
S. 12!). - Neue südrussisebe Scbiuetterlinge. Von II. H. Mose liier. S. | .');). 
- Vorläufiger Commentar zum diptarologisoben Theile der Fauna austriaca. 
Von Dr. .). R. Sohiner. S. I,;i. - Ueber Nacbtfang von Dr. A. Kessler. 
B. loa, Replik. Von J. l.ederer. S. iB7. - Ueber sohleohtes Bericht. 
Von Dr. •: Kraata S. IM. Anzeige, s 189, 



Nr. 6. Juni. 
Ueber einige bei Varna gefangene Dipteren. Von Dr. H. T.üw. S. 161, 

— Specimen faunae lepidopterologicae liparuni fluminis Negro supeiioris in 
Brasilia septentrionali auctoribus C. et R. Felder. (Continuatio.) S. 175. — 
Bücher- Anzeigen. Von J. Lederer S. 193. 

Nr. 7. Juli. 

Ueber die in Europa vorkommenden Tettix-Arten. Von Rud. Türk. 
S. 205. — Zur Naturgeschichte von Bapta pictaria Curt. und Epione 
vespertaria L. Von Dr. A. Rössler. S. 212. — Beiträge zur Kenntniss der 
europäischen Halticinen. Von F. Kutschera. (Fortsetzung.) S. 215. — Spe- 
cimen faunae lepidopterologicae riparum fluminis Negro supeiioris in Brasilia 
septentrionali auctoribus C. et R. Felder. (Conclusio.) S. 229. — Dianthoecia 
Christophi n. sp. Beschrieben von H. B. Möschler. S. «35. — Bitte. S. 236. 

Nr. 8. August. 
Einige Bemerkungen über die Arten der Gattung Nepticula. Von H. 
von Heine mann. S. 237. — Anzeigen. S. 268. 

Nr. 9. September. 

Ergebnisse einer entomologischen Reise nach Cephalonia. Von L. 
Miller. S. 269. — Lepidoptera nova a C. et R.Felder. S. 282. — Sechs 
neue europäische Dipteren. Beschrieben von Dr. H. Low. S. 294. — An- 
zeige. S. 300. 

Nr. 10. October. 

Einige Bemerkungen über die Gattung Nepticula von H. von Heine- 
mann. (Schluss.) S. 301. — Ergebnisse einer entomol. Reise nach Cephalonien. 
Von L. Miller. (Fortsetzung.) S. 320. — Ein neuer Grottenkäfer aus Un- 
garn. Von Johann von Frivaldszky. S. 327. — Lepidopterologische Bei- 
träge. Von A. Gärtner. S. 328. — Bücher-Anzeigen. S. 332. 

Nr. 11. November. 

Ergebnisse einer entomologischen Reise nach Cephalonia. Von L. Mi 11 er. 
(Schluss.) S. 333. — Verzeichniss der im Jahre 1851 bei Brussa in Kleinasien 
gesammelten Schmetterlinge. Von Jos. Mann. S. 356. — Ueber Machaerites 
spelacus Mill. und Bytlioxenus subterraneus Motsch. von I.. Miller. S. 372. 

— Anzeige. S. 372. 

Nr. 12. Secember. 

Verzeichniss der im Jahre 1851 bei Brussa in Kleinasien gesammelten 

Schmetterlinge. Von Jos. Mann. (Schluss.) S. 373. — Lepidoptera nova 

Columbiae a C. et R.Felder. S. 409. — Conimentar zum dipterologischen 

Theile der „Fauna austriaca." Von Dr. I. R. Schiner. S. 428. — Register. 



WIENER 

Eiitomologischc Monatsclirill 

Redacflon und Expedition i In Commission bei 

Landslrasse, Gärlnergassc Nr. 45. Carl «crold's Sohn, Sladt Nr. 625. 



Nr. 1. VI. Band. Jänner 1862. 

Beiträge 

Kritik der von Fieber in den Jahren 1858 bis 1861 ver- 
öffentlichten Schriften über Rhynchoten (üeteropteren) 

Dr. Gustav Flor. 

Dorpat in Livland. 

In den folgenden Zeilen berücksichtige ich besonders die „Euro- 
päischen Hemiptera" von Fieber, weil die übrigen in der erwähnten 
Zeit erschienenen Arbeiten von ihm (Wiener Entoiu. Monatschriftj 
bloss Vorläufer dieser grössern waren, in welche er sie rast gänzlich 
aufnahm, wo er sie theilweise auch berichtigte. 

Fieber's „Europäische Hemiptera" wird ein denjenigen Entomo- 
logen, welche sich mit dem Studium der Rhynchoten beschäftigen, 
gewiss sehr erwünschtes, und, weil bisher das einzige in dieser Art, 
auch unumgänglich nöthiges Werk sein. Durch Benutzung einer reich- 
haltigen Literatur und ausgedehnter Sammlungen war er in den Stand 
gesetzt, in ziemlich umfassender Weise seine Aufgabe zu lösen. Dass 
eine grosse Zahl von Arten noch nicht aufgenommen ist, kann diesem 
ersten Versuche um so weniger zum Vorwurfe gereichen, als besagter 
Zweig der Entomologie bisher nur in wenigen Ländern eine specielle 
Bearbeitung gefunden hat. Fieber ist bei der Behandlung seines 
Stoffes in sehr selbstständiger Weise vorgegangen, wie er durch die 
Aufstellung einer sehr grossen Anzahl von neuen Gattungen zeigt. 
Er geht, von dem Grundsätze aus, dass eine wenn auch wenig erheb- 
liche Abweichung in der Bildung eines Körperteiles schon zur Auf- 
stellung einer neuen Gattung berechtige, ja zwinge. Die Arten 
charakterisirt er aber grossentheils nicht mehr durch Unterschiede, 
wie sie sich im Baue des Körpers oder seiner einzelnen Theile aUS- 
Wierwr entomol. Monatsrbr. VI. Bd. . 



2 

sprechen, sondern nach der Färbung und verliisst damit leider einen 
Weg, den schon Kirschbaum mit Glück auch für die Unterscheidung 
der Speoies angebahnt hatte. Wegen grosser Veränderlichkeit ist die 
Färbung allein zu sicherer Ei kenntniss der Art offenbar nicht oder 
nur selten geeignet und so lange keine weiteren Unterschiede als solche 
der Fäibung entnommen zwischen nahe verwandten Arten angegeben 
werden, darf deren Selbstständigkeit doch immer noch in Zweifel 
gezogen werden. 

Um die vielen neu aufgestellten Gattungen zu begründen, hat 
Fieber deren Charaktere im Baue der Brustringe und döm Nerven- 
verlauf der Flügel gesucht, in der Form des Kopfes, der Gliederlänge 
an Schnabelscheide und Tarsus u. s. w. Unstreitig liegt ein grosses 
Verdienst Fieber's gerade darin, dass er für die Ileteropteren die 
specielle Berücksichtigung mehrerer dieser Körpertheile angebahnt und 
an denselben mancherlei bemerkenswerthe Verschiedenheited nach- 
gewiesen hat. Jedoch ist es dabei eine grosse Frage, ob diese Verschieden- 
heiten wichtig genug sind, um übrigens nahe verwandte Thiere generisch 
von einander zu trennen. Der Angelpunkt, um den sich die Frage 
dreht, liegt natürlich in dem Begriffe, den man von der Gattung hat. 

Lässt sich ein für alle Fälle giltiges, also ganz abstractes 
Gesetz hinstellen, nach welchem eine Gattung zu bilden wäre, ein 
solches, das, auf jeden concreten Fall passend, in überzeugender und 
zwingender Weise darthäte , wie eine GattiTng zu begrenzen, auf 
welche Charaktere zu begründen sei? 

Feider iniiss ich von mir gestehen, dass ich ein solches Gesetz 
nicht kenne, dass ich es mir auch aus den so /.ahlreich in allen 
Zweigen der systematischen Zoologie sich darbietenden Gattungen 
nicht habe abstrahiren können. Freilich geht es mir nicht allein so 
schlimm, denn ich sehe, dass selbst berühmte Naturforscher und 
Entomologen, wie Burmeister, Herrich-Sohaffer, nichts dagegen 
einzuwenden vermögen, wenn die Gattungen bald in weitere, bald in 
engere Grenzen gefasst werden. Eine Gattung miiss natürlich sein, 
hört man oft genug sagen, d. h. sie muss solche Arten, die in Ent- 
wicklung und Lebensweise ähnlich sind, nach Hbereinatunmanden, zum 
Leben wesentlichen äusseren und inneren Charakteren zusammenfassen, 
wobei es ferner Charaktere sein müssen, die nicht durch alhnälige. 
Uebergänge bei verschiedenen Arten sich verwischen, sondern hei 
allen Arten scharf ausgeprägt sind und hei den Arten verwandle, 
Gattungen fehlen. Gewiss ist das eine wissenschaftliche Bestimmung 



3 

des •Gattungsbegriffes und mit Freuden wollte ich sie mir aneignen — 
wenn sie nur in praxi ausführbar wäre. Wie oft aber finden sieh denn 
die obigen Bedingungen in der Natur gegeben, wie oft ist naeh solchen 
Prinoipien eine Gattung gebildet worden? In den meisten Fällen, 
namentlich da, wo ein Typus zahlreiche Repräsentanten besitzt, sehen 
wir denselben durch vielfache Uebergänge mit den nächst verwandten 
sich verbinden. Nicht selten hat ja auch selbst in solchen Fällen, wo 
wir in der lebenden Schöpfung Gattungen streng geschieden sehen, 
die Berücksichtigung der Thierwelt früherer Uildungsepochen der Eide 
uns die verbindende Brücke kennen gelehrt I Darum wird es Niemanden 
Wunder nehmen, wenn er die gangbaren Gattungen der oben hin- 
gestellten Anforderung der Natürlichkeit nicht genügen sieht Nament- 
lich in der Entomologie, wie zahlreich sind denn da die Gattungen, 
welche auf zum Leben wesentliche äussere und innere Charaktere 
begründet wären? Natürliche Gattungen in dem obigen Sinne wird 
man am allerwenigsten, wegen der grossen Mannigfaltigkeit der Formen, 
in der Entomologie erwarten dürfen, vielmehr nur die Forderung stellen 
können, dass sie nicht unnatürlich seien, nicht wesentlich Ver- 
schiedenes zusammenfassen. 

Da ich nun nicht mit Bestimmtheit angeben kann , welchen 
Werth die (in verschiedenen Thiergruppen selbstverständlich oft an 
ganz verschiedenen Körpertheilen aufzusuchenden) Charaktere für die 
üeconomie des Thieres haben müssen und ob überhaupt einen solchen, 
um zur Bildung einer Gattung benutzt, werden zu können, so bleibt 
mir auch keine Wahl, als Jedem, der sich berufen fühlt, neue 
Gattungen zu gründen, das Recht dazu zuzusprechen, nur natürlich 
unter der oben erwähnten Beschränkung und mit dem Vorbehalt, dass 
auch mir das Recht zugestanden werde, dieselben nicht annehmen zu 
müssen. 

Wenn ich aber auch in Hinsicht der eine Gattungsbildung 
Wlmscb.enswer.th oder erforderlich machenden Charaktere keine feste 
Regel aufzustellen vermag, so kann ich darum doch noch nicht ohne 
den Gattungsbegriff auskommen und fehlt mir auch nicht jede Be- 
grenzung desselben. Gattung nennen wir ja jede zunächst auf den 
Artbegriff folgende höhere systematische Einheit — so ist zunächst 
ihre Stellung im Systeme bestimmt; ihr Zweck ist, verwandte Thier- 
forinen unter diesen verwandtschaftliehen Beziehungen, mögen es nun 
sein, welche es wollen, zusammenzufassen, dem Forscher zu helfen, 
bei dem Bestreben Einheit in der Mannigfaltigkeit zu finden und so 

1 * 



4 

dem ordnenden Geiste zu erleichternder Uebersicht der Gesetze, welche 
die Formen der verschiedenen Organismen beherrschen, zu dienen. 
Diesen rein praktischen Werth hat für mich die grosse Mehrzahl der 
gebildeten Gattungen. Wenn Linne im Verhältniss zu den Neueren 
so wenig Gattungen aufstellte, so lag das offenbar zumeist daran, 
dass er nur verhältnismässig wenige Arten kannte, welche er unter 
viel allgemeineren Gesichtspunkten zusammenfassen konnte. Als die 
Artenzahl, besonders der Kerfe, so ungemein stieg, reichten die 
L in n e'schen Gattungen zu übersichtlicher Anordnung nicht mehr aus, 
es mussten speciellere verwandtschaftliche Beziehungen zur Bildung 
neuer Gattungen benutzt werden. So ging das fort und fort, bis die 
Zahl der neuen Gattungen die der Li nn e'schen Arten überstieg, und 
noch sind wir lange nicht am Ende dieses Processes, wie uns ausser 
Anderem die Arbeiten Fieber's zeigen. 

Wie weit aber ist es zweckmässig, die Gattungen noch zu ver- 
mehren? denn allein auf die Zweckmässigkeit einer Gattung in Hin- 
sicht geeigneter Zusammenfassung verwandter Thierformen ist meiner 
Ansicht nach Gewicht zu legen, da bei der Forderung der Natür- 
lichkeit auf allen Gebieten der Zoologie, namentlich aber in der 
Entomologie, Hunderte von Gattungen , ja viele Familien ganz ein- 
gehen müssten, womit vorläufig viel mehr verloren als gewonnen wäre. 

Auf die eben gestellte Frage will ich durch ein Beispiel meine 
Antwort anschaulich zu machen suchen. Angenommen wir hätten in 
irgend einer altern Kerfgattung, unter den Käfern etwa, 8 Arten 
vereinigt, die in der Lebensweise, im Baue des Körpers und seiner 
einzelnen Theile im Wesentlichen übereinstimmten, im sogenannten 
Habitus ähnlich wären; es seien davon je zwei in der Weise ver- 
schieden, dass die einen ein deutlich eingedrückt-punktirtes Pronotum 
zeigten, die andern ein punktirt-gestreiftes, die dritten ein längs- oder 
querstreifiges, die vierten ein glattes. Solche Merkmale, zu denen noch 
ein und das andere eben so unwesentliche kommen mag, erscheinen 
nun allen denen, welche viele Gattungen lieben, schon als ganz vor- 
zügliche Gattungsmerkmale. Gebe ich zu, dass dieselben dazu gebraucht 
werden konnten, so erhalte ich vier Gattungen statt der einen, welehe 
in der Sculptur des Pronotum verschieden, in allem Uebrigen aber 
wesentlich gleich sind. Ich habe den Vortheil, durch den neuen 
Gattungsnamen die Sculptur des Pronotum angezeigt zu finden, dagegen 
den wie mir scheint grössern Nachtheil, dass ich das viel wesent- 
lichere Uebereinstimmende nicht mit einem Gattungsnamen bezeichnen 



5 
kann (aus diesem Grunde den frühem Gattungscharakter zum 
Fainiliencharakter erheben, hiesse nur aus dem Regen in die Traufe 
kommen), und dass diese vier Gattungen gegen eine etwaige fünfte 
derselben Familie ungleichwerthig erscheinen wird, indem diese im 
Vergleich zu irgend einer der vier neuen Gattungen eine grössere 
Anzahl von viel bedeutender abweichenden Charaktern darbieten 
würde., als letztere unter sich. In solchem Falle hat man sich wohl 
ganz zweckmässig damit geholfen, dass man Altengruppen in der 
Gattung bildete und diesen unter dem Namen einer Untergattung eine 
systematische Benennung gab ; so lässt sich durch den Gattungsnamen 
das Wichtigere im üebereinstiinmenden, das weniger Wichtige durch 
den Namen der Untergattung kurz angeben. So wird es beispielsweise 
in der Gattung Typhlocyba ganz wohlgethan sein, wenn man die 
durch die Flügelbildung charakterisirten Artengruppen mit besonderen 
Namen bezeichnet, darum dürfte aber doch nicht gleich die ganze 
Gattung aufgelöst werden. Sonach halte ich es nicht für zweckmässig, 
eine Gattung zu zersplittern, selbst wenn sie eine grosse Anzahl von 
Arten enthält, vorausgesetzt natürlich, dass diese im Totalhabitus 
übereinstimmen. 

Fieber beweist in den bezeichneten Schriften durch die That, 
dass er der gegenteiligen Ansicht ist. Untergattungen kennt er nicht, 
begründet dagegen, sobald nur ein paar Arten in irgend etwas, meist 
Unwesentlichem, eine grössere Verwandtschaft unter einander zeigen, 
als zu den übrigen , darauf hin gleich eine neue Gattung. Wie schon 
gesagt, habe ich bloss vom praktischen Standpunkte aus Einwendungen 
dagegen zu erheben; mir scheint diess Verfahren dem Verständnis* 
der behandelten Thiere eher hinderlich als förderlich zu sein. In keinem 
Falle aber dürfte Fieber rechtfertigen können, dass er seine Gat- 
tungen Anderen aufdrängen will; allerdings sagt er: prüfet, was ich 
vorlege; — aber aus dem ganzen gar zu selbstbewussten Tone seiner 
Schriften lässt sich auch in seinem Sinne hinzufügen : und findet, dass 
ich Recht habe, sonst erkläre ich euch für „leichtfertig"! 

Zu meiner Beschämung muss ich nun freilich gestehen, dass ich 
diesen Fieber'schen Vorwurf der Leichtfertigkeit vollkommen verdiene, 
obgleich (doch auch weil) ich nach dem Obigem gar nicht so leicht- 
fertig bin, den Fieber'schen Ansichten zu huldigen. Nach der sehr 
wohlbegründeten Forderung Fieber's habe ich seine Gattungen so weit 
speoiell geprüft, als ich dazu nach dem in meinen Rhynchoten Liv- 



6 

lands dargelegten Materiale im Stande war ; es reicht lange nicht hin, 
die ganze Fieber'sche Arbeit zu beurtheilen, wozu wenigstens der 
grösste Theil des von ihm verarbeiteten Materials nöthig wäre. Dennoch 
bin ich zur Ueberzeugung gelangt, dass viele seiner neuen Gattungen 
unpraktisch sind, wogegen mir allerdings auch wieder andere, besonders 
unter den Capsinen, zweckmässig und gut begründet erscheinen. Da 
ich nun aber aus dem angeführten Grunde nicht eine Critik der 
Fieber'schen Arbeiten in allen ihren Einzelnheiten geben kann, so 
glaube ich doch wenigstens einer künftigen eingehenden Critik durch 
die folgenden Beiträge in etwas vorgearbeitet zu haben. 

Bei Vergleichung der Fieber'schen Angaben mit Exemplaren 
der betreffenden Art aus meiner Sammlung bin ich nicht selten auf 
eine bedeutende Abweichung unserer Bestimmungen gestossen; wenn 
z. B. Fieber sagt „Pronotum fast länger als breit", wenn ich es 
dagegen sehr deutlich breiter sehe als lang, und zwar zweifellos bei 
einer und derselben Art, so sind derlei Abweichungen in den auf 
beiden Seiten nach dem Augenmasse getroffenen Bestimmungen 
bedeutend genug , um sie dem entomologischen Publikum zur Begut- 
achtung und Beurtheilung vorzulegen. Ich konnte in solchen Fällen 
nur sagen: es ist anders als Fieber angibt, weil ich es anders sehe. 
Geringfügige Verschiedenheiten in den Angaben wird man natürlich 
beim Augenmasse immer finden, wo sie aber bedeutend aus einander 
weichen, da wird entweder der Eine vollkommen Unrecht haben oder 
es liegt die Wahrheit in der Mitte. 

Möge Herr Fieber, wenn er diese Zeilen lesen sollte, mir 
nicht kleinliche Mäckelei an einer grossen Arbeit vorwerfen 1 Es ist 
fern von mir, seine bedeutenden "Verdienste um die Rhynchoten zu 
verkennen oder durch die vorhergehenden und folgenden Bemerkungen 
anstreiten zu wollen, nur wünsche ich, dass Herr Fieber auch einer 
gegenteiligen Anschauung ihr Recht widerfahren lasse. Obgleich ich 
nicht umhin kann, da schroff gegen ihn aufzutreten, wo ich ihn selbst 
schroff und unbillig finde in seinem ürtheile über verdienstvolle 
Schriftsteller, obgleich ich ihn da, wo ich Blossen zu entdecken 
glaube, gerade desswegen ohne Schonung angreife, so schliesst das 
doch die Hochachtung nicht aus, die ich dem unermüdlich thätigen 
Manne zolle. Mag auch Herr Fieber mich selbst angreifen, wie es 
ihm beliebt, er wird mich darum nie blind finden gegen die Vorzüge 
seiner Leistungen, ja dankbar, wo er, wenn auch in schroffster Form, 
mir durch Nachweis meiner Fehler zu richtigerer Erkenntniss verhilft. 



7 
Wenn, wie ich es hoffe, auch die Rhynchoten Fieber's, wie schon 
die so vortrefflich bearbeiteten Coleopteren von Redtenbacher, 
eine zweite Auflage erleben, so hoffe ich zugleich, dass manche der 
von mir gemachten Einwürfe und Bemerkungen dazu beitragen werden, 
einige Fehler der ersten auszumerzen. 

Criterien zur generischen Theilung der Phytocoriden. 

(Wiener Kntom. Monatschrift II. 1858.) 
Kirschbaum sagt "in seinen Capsinen von Wiesbaden p. 5: 
„Zwar drängt die grosse Anzahl der Arten und die Verschiedenheit 
im Körperbau derselben, wenn auch nur zum Behuf leichterer Ueber- 
sicht, zur Aufstellung von mehr Gattungen, aber gerade bei den 
Capsinen ist das Schaffen neuer Gattungen eine sehr missliche Sache, 
da man wegen der zahlreichen Uebergangsformen schon unter den 
bekannten Arten oft kaum weiss, wo man eine Gattung aufhören und 
die andere anfangen lassen soll, durch das Hinzukommen neuer Arten 
aber manche jetzt noch scharfe Grenzlinie leicht verwischt werden 
dürfte." Fieber geht mit seiner Logik durch, wenn er dazu die Be- 
merkung macht (p. 290): „Sonach wären alle diese bekannten Arten 
— Abarten von nur einer Art?!" Eine logische Schlussfolgerung aus 
Kirschbaum's Worten wäre es dagegen gewesen, wenn Fieber 
die Frage gestellt hätte: Sonach sollten meine meisten Gattungen — 
durch zahlreiche Uebergänge unter einander vermittelt sein und zu 
nur einer Gattung gehören?! 

P. 292. „Das Vorhandensein oder Absein des Kieles am Vorder- 
rande des Pronotum, des Ilakens in der Flügelzelle (etc.) • • ■ • sind 
gleich wichtige constante Kennzeichen zur Unterscheidung der Gat- 
tungen." Gleichwohl gebraucht Fieber in seinen europäischen 
Ilemipteren bei der Gattung Xabis p. 161 das Vorhandensein oder 
den Mangel des Hakens in der Flügelzelle bloss als untergeordnetes 
Merkmal zur Scheidung von ein paar Arten , wodurch er selbst den 
Beweis liefert, dass diese Verschiedenheit nur von geringem Belange 
ist bei sonstiger naher Verwandtschaft. 

P. "294 und 295. Hier ist von den Formen des Kopfes die Rede 
und wird die Bestimmung derselben durch die relative Lage gewisser 
Linien angegeben. Vergleicht man aber sowohl Text als Figuren, so 
ersieht man, dass der horizontal genannte Kopf genau dieselbe Lage 
der bestimmenden Linien hat. wie der als vertical bezeichnete. 



Die europäischen Hemiptera. 

P. 1. »Von den physiologischen Erscheinungen ist nur zu 
bemerken, dass viele der zarten und bleichfarbigen flemiptera im 
Tode erblassen oder die grünlichen in Gelb, rosigen in Graugelblich 
ändern" etc. Farbenänderungen nach dem Tode (sie treten bei diesen 
Thieren frühestens einige Stunden nach dem Tode auf), dürften denn 
doch wohl nicht mehr zu den Lebenserscheinungen gerechnet werden. 

Die Bezeichnung „äussere Anatomie" für besondere Orismologie 
ist docli gewiss keine empfehlenswerthe und zu wiederholende, wenn 
sie auch von Kirby gebraucht ist. 

P. 2. „Tritt auch bei den Kerfen die Wirbel bildung analog 
jener bei Thieren höherer Organisation nicht so deutlich in dem 
äussern Ilornscelette auf, so vertritt docli der — nur durch Häute 
beweglich mit den beiden hinteren fest verwachsenen Ringen — ver- 
bundene vordere Theil des Thorax, nämlich der Prothorax den obern 
Theil des Rumpfes mit den Schulterblättern; der erste der beiden 
verwachsenen Ringe, die Mittelbrust, Mesothorax, mit dem 
hinteren dritten Ringe der Hinterbrust, Metathorax, vertreten 
dagegen zusammen das Becken der Wirbelthiere." 

Man sieht hier wieder sehr deutlich, zu welchen — Ungereimt- 
heiten, ich finde leider keinen gelindern Ausdruck, es führen kann, 
wenn man eine Analogie für ganz specielle Körperabschnitte in völlig 
verschiedenen Typen thierischer Bildung behaupten will. Ob Fieber 
obige Veigleicliungen aus sich geschöpft hat oder von andern entlehnt, 
bleibt sieh gleich, man sollte aber wohl meinen, dass der durch 
dieselben ausgedrückte Standpunkt im laufenden Jahrzehent zu den 
überwundenen zu rechnen sei. Dass Fieber seine Behauptungen nicht 
scherzweise hinstellte, wie ich so gern annehmen wollte, geht hin- 
reichend aus dem ganzen Tone derselben hervor; dass er sie in der 
Einleitung zu einem Buche vorbringt, welches wahrscheinlich eine 
weite Verbreitung linden wird, ist um so mehr zu bedauern, als manche 
Liebhaber der Entomologie, die sich keine tiefere Kenntniss der 
Gesetze des animalischen Lebens verschaffen können, durch dieselben 
zu irrthümliehcn Vorstellungen verleitet werden dürften. 

P. 3. „An dem Kopfe unterscheidet man im Allgemeinen «las 
Gesicht, Facies, als den Raum vom Munde mit, Ausschluss der 
Augen bis hinter diese; dessen Vordertheil vom Mundrande bis an 
die Augen, die Stime, Erons, den Raum zwischen den Augen als 



Schädel, Cranium, den Itauni von den Augen bis zum Ilinter- 
hauptloohe, als: Hinterkopf, Scheitel, Vertex" etc. 

Diese der Kopfbildung der Wirbelthiere entlehnten Bezeich- 
nungen für bestimmte Regionen am Kopfe der Insecten sind nun 
einmal in die Terminologie der Kerfe eingeführt (wenngleich es 
zweckmässiger wäre und logischer, in diesem Thierkreis besondere 
Benennungen für die einzelnen Gegenden des Kopfes zu besitzen) und 
dürfen deshalb wohl auch bleiben, weil es Niemandem einfallen wird, 
damit Theile bezeichnen zu wollen, welche anatomisch oder physiologisch 
den gleichnamigen der Wirbelthiere auch gleichwertig wären; die 
einzige Analogie, die man damit ausdrücken will, besteht in der 
relativen Lage einzelner Kopfregionen. Dann sollen aber die gleich- 
namigen Theile wirklich eine Aehnlichkeit in der Lage besitzen und 
es lässt sich darum Fieber's Begrenzung der mit Gesicht, Schädel, 
bezeichneten Abschnitte des Kopfes nicht rechtfertigen; der Schädel 
darf nicht als ein Theil des Gesichts gelten und auf ihn der 
Scheitel folgen. 

Pag. 4. Hier wird die Zahl der Nebenaugen auf 2 oder 3 
angegeben] unter den Rhynchota heteroptera, in Betreff welcher die 
Einleitung doch allein geschrieben ist, kenne ich bisher bloss das 
Vorkommen von 2 Nebenangen, wenn solche überhaupt vorhanden 
sind. Allerdings behauptet Westwood von Xytocorte, dass 3 Neben- 
augen vorkämen, aber weder habe ich das dritte entdecken können, 
noch kann sich Fieber hierauf beziehen, da er seinen Anthocoriden 
zwei Nebenaugen zuspricht. Herr Fieber würde darum mich und 
ich glaube überhaupt alle Entomologen verpflichten, wenn er jene 
Heteropteren namhaft machen wollte, die 3 Nebenaugen besitzen. 

I. Familie Corisae. 

P. 22. Nr. 6. Der Schnabel soll dreigliedrig sein, eingeschlossen 
zwischen einer obern und einer untern verwachsenen Munddecke. Das 
ist, nun aber keineswegs der Fall, weil die Gliederung des Schnabels 
von der Unterlippe (und deren Tastern) abhängt und diese, hier 
ungegliedert, die untere Munddecke Fieber's bildet. — Der Kopf 
ist nicht immer „sohild- oder schüsseiförmig," so namentlich nicht 
bei Corisa lioiisdor/pi und coleoplrata, eben so wenig stimmt zu den 
beiden erwähnten Arten die Angabe: „Vorderfussglied breit, messer- 
f (innig." 



10 

Gattung Corisa. 

P. 31. »Kopf von oben mit den Augen halbmondförmig« passt 
nicht zu coleoptrata und Bonsdorf ßi, eben so wenig : „Stirn beim 
Weibchen gewölbt", welche Angabe er freilich, ohne den Widerspruch 
zu bemerken, gleich zu Anfang seiner Artentabelle (p. 90) für die 
zwei erwähnten Arten widerruft. 

P. 90. Zur Gattung. „Mittelfussglied kürzer als die Schiene". 
Bei den meisten mir bekannten Arten ist es allerdings ein wenig 
kürzer, beträgt nur 4 / 5 bis % der Schienenlänge (falsch ist die 
Angabe Fieber's in Species generis Corisa p. 14 „tarsis mediis 
monomeris tibiis dimidio brevioribus"), bei einigen aber, z. B. Salil- 
beryii, Geo/froyi, coleoptrata, eben so lang wie die Schiene. 

P. 90 Nr. 1. „Oberfläche punktirt", ich finde dieselbe bei 
Bonsdorf fd und coleoptrata glatt, ohne Punkte oder Ilaken- 
streifen. 

P. 90 Nr. 3. „Pronotum gleichseitig dreieckig" und in der- 
selben Artengruppe p. 93 , Nr. 14 : ■ „Pronotum gleichschenklig 
dreieckig". 

P. 90 Nr. 4. „Pronotum und Halbdecken ganz punktirt". Bei 
meinen Exemplaren der Cor. Geo/froyi sind die Halbdecken sehr fein 
und flach punktirt (aus jedem Punkte entspringt ein Haar), das Pro- 
notum völlig glatt. 

II. Familie Notoncctac. 

P. 100. Gattung Notonocia. „Pronotum fast länger als breit" ; 
es ist deutlich breiter als lang. 

II. Familie Hcbrldac. 

P. 23 Nr. 11. „Fühlerglieder 4" und p. 23 Nr. 12: „Schnaba! 
dreigliedrig". Ich sehe 5 Fühlerglieder und 4 Glieder der Sehnabel- 
scheide. 

P. 104. Zur Gattung. „Schild.... mit kantigem Mittelkiel"; 
ich finde keinen solchen. 

X. Familie llydrocssae. 

P. 33 Nr. 1. Gattung Hydroesm. „Alle Füsse 2gliedrig" ; an 
den hinteren Tarsen zähle ich 3 Glieder. 

P. 104. Hydroessa pyymaea und Schneidert lassen sich nach 
der hier gegebenen Beschreibung, da. die Unterschiede bloss in gering- 



11 

fügigen Farbendifferenzen bestehen, nicht von einander trennen ; ihre 
Zusammengehörigkeit sprach Assmann schon 1858 aus. Dass Fieber 
die Länge bei Schneidert auf 3'" angibt, ist offenbar ein Druckfehler. 

XI. Familie llyilromeliae. 

P. 106. Zur Gattung. „Füsse der Mittelbeine halb so lang als 
an den hinteren, diese etwa % der Schiene. Hinterfusswurzel 2 1 / 8 mal 
länger als Glied 2". Von den 12 Arten, welche Fieber auffährt, 
sind mir 5 unbekannt, dagegen sind die Verhältnisse bei den übrigen 
folgende : 

1. Die Füsse der Mittelbeine beträchtlich länger als die der 
Hinterbeine:" pallidum, thoracica, aptera, rufotsculellata, argentala, 
odontogaster, lacustrie. 

2. Tarsus der Hinterbeine viel weniger als V 2 (nur etwa y 3 oder 
noch weniger) so lang wie seine Schiene : paludum, aptera. 

3. Hinterfusswurzel fast 2 Yainal so lang wie Glied 2: lacustrin; 
etwa 2mal so lang: odonlogaster; fast 2mal oder deutlich weniger 
als 2mal so lang: paludum, rufosoutellata, argentala, thoracica (bei 
der letztern Art kaum um J / 3 länger als Glied 2). 

XII. Familie l'hjmatlclae. 

F. 110. Ob Phymata cras.vpes zu der von mir unter diesem 
Namen bdschriebenen Art gehört oder vielleicht zu coarclata m. 
(Kliynch. Livlands) lässt sich aus den Angaben Fieber's nicht mit 
Sicherheit entnehmen. 

XIV. Familie Tlngididac. 

P. 35 Nr. 6. Fieber widerruft hier die früher von ihm auf- 
gestellte Behauptung, dass Monanthia allein unter allen Tingididen 
5 Glieder der Schnabelscheide habe, spricht alleu Gattungen der 
Familie 4 Schnabelglieder zu, indem der Anschein eines 5. Gliedes 
durch das am Grunde oft sehr geschnürte 3. Glied hervorgebracht 
werde. Ich habe (Rhynch. Livlands p. 317) für die ganze Familie 
5 Glieder der Schnabelscheide angegeben, aber zugleich darauf hin- 
gewiesen, dass das damals von Fieber entdeckte 5. Glied (an der 
Spitze des 2. befindlich, nicht aber eine Einschnürung des 3. Gliedes) 
mit den übrigen Gliedern nicht gleichwertig sei, weil es gegen das 
2. gewöhnlich nur durch andere (hellere) Färbung der Grenzstelle 
sich abhelie. 



12 

P. 35 Nr. 5. Die Unterschiede in der Flügelbildung, welche 
Fieber für die Gattungen Derephysia und Tingis angibt (Flügel mit 
gabeligen Strichrippen — Derephysia; Flügel mit einer unteren 
Strichiippe — Tinyis) habe ich nicht gefunden. Bei beiden Gattungen 
sind die Flügelnerven sehr fein und zart, auf deren Verschiedenheit 
basirte Charaktere, daher nur schwer zu sehen. Derephysia foliacea 
und Tinyis Oberti besitzen nur eine Strichrippe; bei Tinyis affinis 
H.-Sch. kann ich keine entdecken. Bei einem Exemplare der Dere- 
physia foliacea sehe ich allerdings 2 Strichrippen, die aber schon 
dadurch als ausnahmsweise Bildung sich erweisen, dass sie durch 
2 feine Queräste mit einander verbunden sind und bloss an dem einen 
Flügel vorkommen. 

Gattung Zosmenus. 

P. 35 Nr. 1. „Pronotum trapezförmig" heisst es für die Gat- 
tung, wogegen auf p. 116 bei der Charakteristik der Arten fast allen 
ein viereckiges Pronotum zugesprochen wird. (Dass Fieber hier ein 
Rechteck meint im Gegensatz zum Trapez, geht aus dem Texte 
hervor.) 

P. 117 Nr. 4. Die hier gegebenen Unterschiede der Arten nach 
der Ausbildung der Membran (mit gekreuzter, oder nur wenig über 
einander oder an einander liegender Membran) sind unhaltbar, wie 
schon die Vergleichung mit ähnlichen Vorkommnissen bei der Gattung 
Orthoslira darauf hätte hinweisen sollen , denn sie bezeichnen nur 
eine verschiedene Entwicklung der Decken bei einer und derselben Art. 

Gattung Orlhostira. 

P. 130 Nr. 3. „Pronotum — Seitenkiele vorn an die Hals- 

blase stossend" und „Pronotum — Seitenkiele . . . vorn etwas gekürzt«. 
Sie sind bei allen Arten, die ich kenne, „vorn etwas gekürzt", d. h. 
sie erreichen die Halsblase nicht, stossen nicht an dieselbe, sondern 
sind an ihrer höchsten Stelle, sehr nahe hinter der Halsblase, 
abgestutzt. 

P. 130 Nr. 4. „Fühleiglied 3 stabförmig, nach oben allmälig 
dicker und so stark als 4 am Grunde"; es ist bei nigrina Fall. 
Fieb. (früher cinerea Fieb.) nach oben nicht dicker oder nur höchst 
unbedeutend dicker als in der Mitte, an der Spitze noch etwas stärker 
als 4 am Grunde, was aber eben so gut für 0. parmila Fall. = 
yracilis Fieb. gilt, für welche Art Fieber das 3. Fühlerglied als 
fadig bezeichnet. 



13 

P. 131 Nr. 6. Zu Orth. niyrina. , Pronotuni — Seiten flach 

ausgebogen" - ich sehe dieses Kennzeichen eben so wenig bei meinen 

Exemplaren, wie an Fieber's Abbildung in Entom. Monogr. tab. 4, 

fig. 11, sie sind vielmehr schwach zugerundet (schwach convex). 

XV. Familie fflicrophysae. 

P. 24. Nr. 15. Fussglieder 2, an den Vorderbeinen, bisweilen 
(bei Exoten) verkümmert" und 

P. 24 Nr. 16. „Schnabelglieder 4". 

Beide Angaben sind unrichtig. Es finden sich bei Microphysa 
ganz ebenso 3 Tarsalglieder, wie bei Acanlhia und Anthocoris, aber 
allerdings ist die Grenze zwischen den beiden letzten Gliedern, selbst 
unter dem Mikroskope, nur sehr schwer zu erkennen, was indess ganz 
in derselben Weise auch für die kleinen Anlhocoris-Aiten gilt; selbst 
bei den grösseren Anthocoris ist sie meist schwierig zu bestimmen, 
so dass die Tarsen auch bei diesen auf den ersten Hinblick zwei- 
gliedrig erscheinen. An freien, deutlich erkennbaren Gliedern der 
Schnabelscheide besitzt Microphysa genau dieselbe Zahl wie Antho- 
coris, nämlich 3 und nicht 4. 

Gattung ldiolropus Fieb. 

P. 37 Nr. 2. „Corium mit 2 Rippen durchzogen, an welche die 
Grundzelle der Membran anschliesst, die innere Rippe vorn abgekürzt, 
die äussere ganz". Ich kann nur eine Rippe deutlich erkennen, 
welche dem Aussenrande genähert bis zur Membran verläuft, eine 
2. dicht an der Naht mit dem Clavus von der Basis bis zum llinter- 
rande verlaufende Rippe ist so fein, dass sie nur bei durchfallendem 
Lichte zu sehen ist. Ganz dasselbe gilt für Fieber's Gattung Zygo- 
notus, bloss mit dem Unterschiede, dass der deutlich zu erkennende 
Nerv hier nicht bis zur Membran hin verfolgt werden kann. 

P. 37 Nr. 2. „Fühlerglied 2 gleich 4", während es p. 133 für 
die Gattung ldiolropus heisst: „Fühlerglied 3 fast so lang als 4, 
Glied 3 etwa % von 2", so dass demnach die letztere Angabe Fühler- 
glied 4 deutlich kürzer sein lässt als 2. 

XVII. Familie Anthocorldae. 

P. 24. Nr. 21. „Halbdecken mit Einbolium, hierdurch scheinbar 
ein Cuneus gebildet". Der Cuneus ist nicht bloss ein scheinbarer, weil 
er alle jene Kennzeichen trägt, die überhaupt diesem Abschnitte der 



14 

Decken zukommen, wobei auch hier wie hei den Phytocoriden die 
Trennungslinie zwischen Corium und Cuneus nicht durch die ganze 
Breite des erstem verläuft, sondern nur aussen vom Rande ab eine 
Strecke weit sichtbar ist. 

P. 37 Nr. 4. „Halsring etwas eingesenkt" und als Gegensatz: 
„Halsring vorn ansitzend". Ist etwa der „etwas eingesenkte" Halsring 
nicht auch ein „vorn ansitzender"? 

Gattung Anthocoris. 

P. 37 Nr. 6. „Membran mit 3 Rippen". Bei den von Fieber 
unter Anthocoris aufgeführten Arten lassen sich bei genauer Be- 
trachtung 4 freilich sehr feine und schwierig zu sehende Rippen oder 
Nerven erkennen. 

P. 137. Zur Gattung. „Zellhaken beim Männchen auf dem 
Grunde der ablaufenden Rippe, beim Weibchen hinter derselben". 
Die beiden livländischen Arten nemoralis und nemorum haben in 
beiden Geschlechtern eine vollkommen übereinstimmende Bildung der 
Flügelnerven. 

P. 137 Nr. 2. „Pronotum an der Vorderhälfte mit linienförmigem 
Randansatz. Halsring fein querrunzelig" weist auf A. nemorum und 
„Pronotum — Seiten ohne Randansatz , nur mit geschärfter Kante, 
Halsring grubig punktirt" — auf A. nemoralis. Solche Unterschiede, 
sollte man meinen, müssten ja schon die Arten sehr sicher erkennen lassen; 
dabei findet sich jedoch der Uebelstand, dass dieselben wohl in Herrn 
Fieber's Buche zu finden sind, aber nicht an Exemplaren in natura. 
„Linienförmiger Randansatz" und „geschärfte Kante" sind bei beiden 
Arten vollkommen übereinstimmend gebildet, der Halsring bei beiden 
fein (etwas undeutlich) querrunzelig, bei nemoralis aber ist die Be- 
haarung des Pronotum stärker als bei nemorum, wodurch auf dem 
Halsringe der Anschein von gröberen Runzeln und bisweilen von ein- 
gedrückten feinen Pünktchen entsteht. 

P. 137 Nr. 4. Die Trennung von A. nemorum und pratensis ist 
nur auf geringfügige Falbenunterschiede basirt, daher unhaltbar. 

XXIV. Familie Lygaeldae. 

P. 46 Nr. 22. „Pronotum länglich oder fast rechteckig" und dein 

entgegengesetzt „Pronotum länger oder kürzer trapezförmig". Diese 

Gegensätze sind nicht stricte genug, um darnach 2 Gruppen von 

Gattungen zu unterscheiden. Unter dem länglichen Pronotum kann 



15 

wohl nur ein solches verstanden sein, bei welchem die Länge grösser 
ist als die Breite, was aber eben so gut beim länger oder kürzer 
trapezförmigen Pronotum gefunden werden kann. Fast rechteckig ist 
gleichfalls kein Gegensatz zu trapezförmig, vielmehr weist uns schon 
diese Bezeichnung darauf hin, dass ganz allmälige Uebergänge vom 
trapezförmigen Pronotum bis zum fast rechteckigen vorkommen, daher 
man in vielen Fällen Fieber's Gattungen durchaus nicht sicher in 
einer der bezeichneten Rubriken aufsuchen kann. 

P. 46 Nr. 23. „Glied 2 (des Schnabels) viel länger als l a . Das 
•gilt wenigstens nicht für Pachymerus (Ischnocoris) hemipterus = 
pallidipennis, wo! Glied 1 der Schnabelscheide zwischen % und */ 5 so 
lang ist wie 2. Bei Pachymerus (Pterotmetus) slaphylinoides ist 
Glied 1 eben so lang oder nur unbedeutend kürzer als 2. 

P. 49 Nr. 36. Zu Er emocoris. „Glied 2 (des Schnabels) so lang 
als 3 oder 4 einzeln"; Glied 3 ist aber nur etwa % so lang, 4 kaum 
mehr als % so lang wie 2. 

„Die untere End- und die ablaufende Rippe mit einem Rippen- 
ansatz auf der Mitte". Bei 5 von mir auf die Flügelbildung unter- 
suchten Exemplaren von Pachymerus QEremocoris) erralicus und 
plebejus finden sich solche Rippenansätze allerdings, aber bei allen 
hatte die ablaufende Rippe und bei dreien auch die untere Endrippe 
zwei kurze Rippenansätze, ja bei einem Exemplar die untere End- 
rippe gar 3 derselben , von denen 2 wie gewöhnlich auf der zum 
Hinterrande des Flügels liegenden, die 3. auf der gegen den Vorder- 
rand hinsehenden Seite dieser Rippe abtraten. — Solche Fälle lehren 
uns, dass auf die Rippenbildung der Flügel kein allzugrosses Gewicht 
zu legen ist und dass man eine grössere Anzahl von Exemplaren 
untersuchen muss, um die Grenzen für die Schwankungen kennen zu 
lernen. 

„Bei dem Weibchen ist die Schiene nur allmälig erweitert, nicht 
eingebogen" , sie ist vielmehr bei den 2 erwähnten Arten im weib- 
lichen Geschlecht eben so stark gekrümmt wie bei den cf. 

P. 171. Gattung P/ociomerus. „Fühlerglied 2 etwa l 1 / 2 mal so 
lang als 1" passt nicht zu der ersten der aufgeführten Arten, PI. 
silveslris, weil hier Glied 2 mein als 2V 2 mal so lang ist wie 1. 

P. 174 Nr. 1. „Pronotum länger als breit" ; in diese Abtheilung 
wird Ophthalmien» ater gebracht, bei welchem aber das Pronotum 
etwa 1% so breit ist wie lang, also sehr deutlich breiter als lang. 

P. Ib7. Gattung Homalodema. „Membran mit 4 geschwungenen 



16 

Rippen". Bei den meisten meiner Exemplare der beiden angeführten 

Arten [Abietis und ferrugineus) sind 5 Rippen deutlich zu erkennen. 

P. 188. Gattung Eremocoris. „Hinterfusswurzel etwas länger 
als Glied 2 und 3 zusammen"; bei erralicus ist sie aber mehr als 
2mal, bei plebejus l 1 / ;j so lang wie 2 und 3 zusammen. 

P. 205. Camptotelus lineolatus Schill, ist bei Fieber eine 
andere Art als die von mir als Oxycarenus lineolatus Schill. 
(Rhynch. Livlands I. p. 283) beschriebene, weil nach Fieber's 
Angabe „Fühlerglied 2 fast über 3mal so lang als das kurze Wurzel- 
glied ist, während es bei meinen Exemplaren bloss etwa 2mal so lang 
ist wie Glied 1. Oder haben wir beide gleichwohl dieselbe Art gemeint 
und sehen nur so sehr verschieden ? 

P. 205. Gattung Oxycarenus. „Schnabelwurzelglied zwischen 
die Vorderhüften reichend". Bei O. modeslus wenigstens erreicht es 
nicht einmal den Ilinterrand der Kehle. 

VW. Familie Bcrytldae. 

P. 54 Nr. 2. „Stirnschwiele hornförmig herabgebogen, frei" und 
dem entgegen „Stirnschwiele mit dem Gesicht verwachsen". Diese 
Gegensätze treffen nicht zu , da auch bei Neides Qtipularius) der 
Clypeus mit dem Gesicht verwachsen ist und nur ein kurzes Stück 
seiner Spitze frei hervorsteht. Bei Berytus ist der Clypeus senkrecht, 
bei Neides geneigt und mit der erwähnten kurzen freien Spitze 
versehen. 

P. 54 Nr. 2. Gattung Berytus. „Ablaufende Rippe in den 
Flügel rücklaufend" ; ich finde ihren Verlauf einfach und ziemlich 
gerade. 

P. 209 Nr. 2. „Schild mit seiner Länge von der Spitze überragt" 
und als Gegensatz „Schild mit kurzer Spitze den Grund überragend". 
Vergeblich habe ich mich abgemüht, einen Sinn in diesen räthselhaft 
klingenden Sätzen zu finden. 

P. 211 Nr. 5 Hier fehlt zu Berytus clampes die Angabe der 
Form der Schwiele von der Fühlergrube zu den Ocellen, die Fieber 
doch selbst durchaus verlangt (s. Anmerkung 3 derselben Seite); 
ferner fehlt bei montüiagus (p. 210 Nr. 3, 2. Art) die Angabe „wie 
die Scheitclendplatte, von oben gesehen, beschaffen ist", welche eben- 
falls, nach Fieber's eigenem Ausspruche, nothwendig ist. 



\7 

XXVI. Familie Corcidnc. 

P. 55 Nr. 5. „Hinterschenkelende mit einem grossen und zwei 
kleinen Dornen" weist auf Bathysolen p. 56 Nr. 7, wo es dagegen 
heisst: „Hinterschenkel unterseits mit einem kleinen Zahn"; die 
letztere Angabe ist die richtige. 

XXVIII. Familie Phytocoridae. 

P. 61 Nr. 1. „Pronotum vorn ohne Randkiel« — es muss hier 
aber heissen: mit einem Randkiel. 

P. 61 Nr. 6. „Pronotum -Vorderrand scharf, ohne Kiel" und 
dem entgegen „Pronotum vorn mit Randkiel oder Ring". 

Diese Verschiedenheiten finden sich in natura nicht hinreichend 
scharf markirt, um sie zur Gegenstellung von Gattungen brauchen zu 
können. Miris laemgatus und holxatus , calcaratus und rirens etc. 
haben im Vorderwinkel des Pronotum eine mehr oder weniger deutlich 
ausgeprägte Grube, welche sich durch eine seichte quere Vertiefung, 
die oft kaum merklich wird, mit einander verbinden, was bei Miris 
dolobratus, ferruyatus und aidennatus nur wenig deutlicher wird als 
bei den erwähnten andern Arten. 

P. 61 Nr. 7. „Wangenplatten vorn, kurz, fast halbrun.dlieh« 
und: „Wangenplatten lang, lineal-leistig." Auch diese Gegenstellungen 
halten sich bloss auf dem Papiere; man vergleiche nur die betreffenden 
Miris-Arten in natura, um die wirkliche Geringfügigkeit dieser Unter- 
schiede, die nicht einmal zur Trennung von Arten, viel weniger von 
Gattungen sich eignen, zu erkennen. • 

P. 62 Nr. 9. „Schnabelglieder gleichdick«, das Wurzelglied ist 
aber dicker als die übrigen, 

P. 62 Nr. II. „Hinterfusswurzel viel länger als Glied 2 und 3 
zusammen«, Das ist bei Miris iMegaloceraea) longicornis keineswegs 
der Fall, vielmehr ist das 1. Tarsalglied nicht oder kaum merklich 
länger als Glied 2 und 3 zusammen. 

P. 62 Nr. 12. „Sehnabelwurzel länger als der Unterkopf« weist 
auf die Gattung Teratocoris p. 63, bei welcher es aber gerade umge- 
kehrt heisst: „Wurzelglied kürzer als der gerade Unterkopp, welch' 
letztere Angabe die richtige ist. 

P. 62 Nr. 14. „Augen an der Kopfseite halbkugelig ansitzend" 
und als Gegensatz „Augen an der Kopfseite oval, fast nieren förmig, 
von oben winkelig eingesenkt«. Wie glücklich ist doch Fieber d°a 

Wiener «nliimol. Magalscbr Tl. IM 9 



18 

beträchtliche Unterschiede herauszufinden, wo ein Anderer sie so 
unbedeutend sieht, dass er sie kaum in Worten auszudrücken wüsste. 
Immer wieder weise ich darauf hin, man möge nur die betreffenden 
Arten untersuchen! 

P. 64 Nr. 21. „Vorderrand desPronotum kiel- oder linienfönnig 
abgesetzt" und als Gegensatz dazu : „Vorderrand des Pronotuni mit 
breitem Ring oder Wulst". In die erste Gruppe bringt Fieber die 
Gattung Phytocoris, in die letztere unter anderen Lopus f/othicus. 
Nun ist aber der Halsring bei den Phytocoris-Arten nur unbedeutend 
schmäler (etwa % — i / 1 von der ganzen Länge des Pronotum) als bei 
Lopus yothicu» (etwa Vs der Pronotum-Länge betragend), daher er 
nicht im einen Falle als kiel- oder linienförmig, im andern als breiter 
Ring oder Wulst bezeichnet werden darf. 

P. 61 Nr. 5. „Kopf von der Seite parallelogramm". Oncognathus 
biaolatus und Allocolomiisgolhicus besitzen diese Form des Kopfes nicht. 

P. 64 Nr. 22. „Stirnschwiele am Grunde aus mehr oder minder 
spitzigem oder aus fast rechtem Winkel vortretend" — Stirnschwiele 
in den Scheitel bogig übergehend". 

Auch hier wieder sind Gattungen nach einem solchen Charakter 
einander gegenüber gestellt, der die allmäligsten Uebergänge bietet. 
Häufig genug trifft man auf Arten, bei denen eine kaum merkliche 
Einsenkung zwischen Stirn und Clypeus in Zweifel lässt, welcher der 
Fieber'schen Gruppen sie angehören dürften, bei denen von ein und 
derselben Art einige Exemplare eine solche äusserst schwache Ein- 
senkung noch erkennen lassen , während sie bei andern Exemplaren 
völlig ausgeglichen ist. 

P. 65 Nr. 28. „Pronotum trapezförmig mit geraden Seiten" — 
und: „Pronotum länglich trapezförmig, vorn verschmälert und etwas 
geschweift". 

So geringfügige Unterschiede, die noch dazu ganz allmälige 
Uebergänge zeigen (wie Fieber unter Anderem selbst es ausspricht, 
wenn er das Pronotum von Closterotomw „kaum geschweift" nennt, 
p. 65. 31) eignen sich nicht einmal zur Gegenstellung von Arten, viel 
weniger von Gattungen. 

P. 66 Nr. 34. a) Zu Capsus. „Kopf horizontal gestreckt", er 
ist im Gegentheil sehr deutlich geneigt. 

P. 68 Nr. 46. Zu Hadrodema. „Schnabel auf die 2. oder 3. 
Bauchschiene reichend"; er reicht bei rubicunda nur bis an's Ende 
der Hinterbrust. 



19 

P. 69 Nr. 52. Zu Cyllocoris. „Vorderrand (des Pronotum) hinter 
den Augen häutig, gekerbt"; ich sehe keine Kerbung, aber in der Mitte 
gewöhnlich eine flache Ausbuchtung. 

P. 69 Nr. 52. Zu Globiceps. „Schnabel an das Ende der Hinter- 
brust reichend, schwachgliederig, Wurzelglied dick, etwas auf den 
Xyphus langend". 

Bei sphegiformis reicht die Sohnabelscheide kaum bis an den 
Anfang der Uinterbrust, bei flavonotatus nur bis an's Ende der Mittel- 
brust. Bei sphegifornm ist ferner das Wurzelglied derselben deutlich 
kürzer als die Unterseite des Kopfes und völlig von der Rinne zwischen 
den Wangenplatten aufgenommen. 

P. 69. Nr. 55. Zu Aetorhinus. „Fühlerwurzel viel länger als 
der Kopf sammt Pronotum" ; das erste Fühlerglied ist etwas kürzer 
als Kopf und Pronotum. 

„Wurzelglied (des Schnabels) an das Xyphus-Ende reichend"; 
es reicht aber bloss auf den Anfang des Xyphus. 

P. 70 Nr. 59. a) „Scheitel zur Stirne stark gewölbt" weist auf 
die Gattung Orlhotylus p. 71, wo es gleichwohl heisst : „Scheitel zur 
Stirne flachgewölbt". 

P. 71 Nr. 63. Zu Alraclotomus. „Schnabel fast auf die 

Bauchmitte reichend" und „Hinterfussglieder einander gleichlang". Bei 
A. magnicornis reicht aber die Schnabelscheide bloss bis zur Basis 
des Abdomen und sind die Tarsalglieder der Hinterbeine von ungleicher 
Länge, das erste deutlich am kürzesten, 2 kaum etwas kürzer als 3. 

P. 72 Nr. 68. Zu Oncotylus. „Wurzelglied (des Schnabels) 
kürzer als der Kopf" ; bei O. decolor ist es länger als der Kopf. 

P. 72 Nr. 69. „Xyphus gewölbt" weist auf die Gattung Cama- 
ronotu.i, bei welcher jedoch der Xyphus eben ist. 

P. 73 Nr. 76. Zu Criocoris. „Schnabel auf die 2. Bauchschiene 
reichend"; er reicht aber bloss bis an die Hinterhüften. 

P. 74 Nr. 79. Zu Sthenarus. „Schnabel auf den Bauchgrund 
ragend". Bei Roseri und Rotermundi reicht er kaum bis auf die 
Hinterbrust. 

P. 77 Nr. 92. Zu Systellonotus. „Schnabel auf die 2. Bauch- 
schiene reichend" ; beim <S von triguttalust reicht er kaum bis an's 
Ende der Uinterbrust. 

P. 238. Bryocoris Pteridis. Bei der Artbeschreibung wird auch 
die Färbung der „Männchen-Puppe" angegeben, welche aber nicht 
auf die ungeflügelten d", sondern auf die ungeflügelten § passt, daher 

2* 



20 

es dort „Weibchen-Puppe" heissen sollte, obgleich der Ausdruck 

Puppe überhaupt nicht herpasst. 

P. 239. Gattung Myrmecoris. „Fühlerglied 2 etwa 3mal länger 
(i. e. als die Fühlelwurzel), stab förmig". Das 2. Fühlerglied ist viel 
mehr als 3mal, etwa ömal so lang wie das 1., beim g im Enddrittel 
deutlich verdickt, beim <S gegen die Spitze hin nur sehr wenig dicker. 

„Beine lang, schlank, die mittleren kleiner als die vorderen" ; 
die Mittelbeine sind wenigstens nicht kürzer als die Vorderbeine. 

„Hinterfusswurzel l I / 2 raa ' so lang als Glied 2 und 3 zusammen"; 
ich finde sie nur eben so lang wie 2-1-3. 

Fieber stellt sowohl Myrmecoris (yracilis) als Pilhattus QMaer- 
kelii) in die Reihe derjenigen Gattungen, welche 2 Membranzellen 
besitzen; von jeder der erwähnten Arten besitze ich freilich nur ein 
einziges Exemplar, an welchem ich aber bloss eine Membranzelle 
deutlich erkennen kann, 

P. 240 Nr. 1. „Fühlerwurzel so lang als das länglich-trapez- 
förmige Pronotum; fast doppelt so lang als der Kopf". Beide Längen- 
angaben für Miri» laeviyatus sind zu gross; Fühlerglied 1 ist wenig- 
stens um y s kürzer als das Pronotum und deutlich weniger als 2mal 
so lang wie der Kftpf. 

P. 240 Nr. 2. Zu Miris holsatus. „Fühlerwurzel . . . etwa die 
Hälfte länger als der Kopf" ; sie ist kaum etwas länger als der Kopf. 

P. 241. Gattung Brachylropix. „Fühlerwurzel fast y 3 länger 
als der Kopf, so lang als das Pronotum" und ferner „Glied 4 (der 
Fühler) halb so lang (i. e. als Glied 1 oder 3). — Bei Br. calcaratit» 
ist die Fühlerwurzel kaum länger als der Kopf und kaum mehr als 
% so lang wie das Pronotum , Glied 4 % so lang wie 3, und, da 3 
ein wenig länger ist als 1, Glied 4 % so lang wie 1. 

P. 242. Gattung LoboMethus. „Fühlerglied 2 zum Grunde merk- 
lich verdickt"; das ist richtig, gilt aber bloss für's g. — „Fühler- 
wurzel zottig behaart, wie Glied 2 an der Unterhälfte" ; auch diese 
Angabe passt nur auf die g . 

P. 243. Gattung Meyalocvraea. „Beine paarig ungleich lang, die 
mittlem die kürzesten" und auf derselben Seite zur Gattung Triyo- 
notylus „die Mittelbeine auffällig kürzer". In beiden Fällen sind die 
Mittelbeine gar nicht oder doch kaum erkennbar kürzer als die Vorderbeine. 

P. 245. Leplopterna dolobiala. — Fieber wirft hier mit Un- 
recht, die beiden leicht und sicher zu unterscheidenden Arten dolobrala 
und fe.rruyata zusammen. 



•21 

P. 247. Gattung Oncoynathm. „Glied 3 fadenförmig % von 2"; 

Glied 3 ist aber deutlich mehr als y 2 , fast mehr als ' l / 3 so lang wie 2. 

P. 248. Gattung Camptobroclü». liier fehlt bei beiden Arten die 

Angabe über die Färbung der Heine. 

P. 249. Gattung Homodemus. „ Fühler wurzel... etwa % des 
Pronotum lang" ; bei ferrugatu» ist sie kaum % so lang als das Pro- 
notum. 

P. 251 Nr. 2. Calocoris strialellus. „Vorderrandkiel auf der 
Mitte kerbig eingedrückt" ; bei meinen Exemplaren ist keine Spur von 
Kerben vorhanden. Die so charakteristische streifige Zeichnung auf 
Corium und Clavus wird von Fieber ganz übersehen. 

P. 261. Gattung C/osterotomus : „v:h = 2:6". Ich finde das 
Pronotum vorne nicht so schmal , es dürfte vorn '% oder fast */ 2 so 
breit sein wie hinten. 

P. 262. Gattung Allodapus. „Glied 2 (der Fühler) etwa 2%mal 
so lang als 1, 3 etwa % so lang als 2"; ich finde 2 : 3 '/jinal so lang 
wie 1, und 3 voll % so lang wie 2. 

P. 263. Gattung Rhopa/otomus. „Der Vorderrand (des Pronotum) 
zu hinten wie 2:5"; ich sehe den Vorderrand zu hinten wie 3:5 oder 
fast wie 2:3, so wenigstens bei ater (cinctus kenne ich nicht). 

P. 276. Gattung Poeci/oscytus. „v:h = 2:5"; ich sehev:h = 3:5. 
P. 277. Gattung Hadrodcma. „v:h=l:3"; ich finde vorn zu 
hinten bei rubieunda und Pinastri wie 1:2. 

P. 288. Gattung Orlholylus. „Glied 3 (der Fühler) halb so lang 
als 2"; bei ßarosparsus, nassatus ist 3 deutlich mehr als y 2 so lang 
wie 2. 

P. 294. Gattung Atrantotomus. „Nacken ohne Kante" ; bei 
magnicomi» wenigstens ist eine Kante deutlich zu erkennen. 

P. 303 Nr. 2. Zu Playioynathiix ririduliis. „Fühlerwur/.el schwarz, 
obere Hälfte, oder nur ein Endring hell"; diese Angabe passt wohl 
für das d", aber nicht für das § von riridultis. 

P. 309. Gattung Sthenarus. „Hinterschenkel nicht auffallend 
stärker"; sie sind beträchtlich stärker als die Schenkel der vorderen 
Beine. 

P. 317. Gattung Placochiliis. „Wurzelglied (der Fühler) etwas 
länger als der Kopf"; es ist kürzer als derselbe. — „Glied 2 nicht 
dreimal länger als 1", also wohl nach Fieber weniger als dreimal so 
lang, während es doch etwa viermal so lang ist wie 1. 

tScliluss Mgl.) 



22 



Observationes de Lepidopteris nonnullis 
Chinae centralis et Japoniae, 

communicatao a C. et R. Felder. 

Beneficio Reverendi D rl " Muirhead, Missionarii Ecclesiae 
Anglicae in Shang-bae, mense Augusto anni praetcrlapsi collectionein 
varia insecta ex provinciis K.iang-Su et Tse-Kiang continentem 
recepiinus, cujus species et geographicas varietates novas, quoad 
Lepidopterorum ordinem respiciunt, ad praesens breviter infra expo- 
nimus. Adjungiinus nonnullas a cel. D r ° Siebold ex Japonia missas. 

Farn. Papilionidae. 

1. Papilio Mentlus*) Nob. 

P. Alcinoua Klug var. apud Gray Catal. of I,ep. Ins. B. M. I. p. i'i 

pl. 4 fig. 2, 3. 

Alis nigricantibtis , posticis caudis longis, per totam longitudinem 

aequilatis, maoalis submarginalibus erytlir'mis, in pagina superiore 

qoataor obsoletioribus, in pagina inferiore quinque lunaeformibus, 

in 5 na dimidio basali late olivaceo-fusco. 

In collibus prope Ning-po. — Geograpliica mutatio P. Alcino'i Klug 
japonici, cujus typica specimina e Museo Leydensi et Herolinensi ante 
nos liabemus ; differt non soluin colore et formatione lunularum in aus 
posticis, seil etivtm alis magis elongatis ideoque angustioribus et caudis 
ad basin vix. attenuatis. Cel. Gray utrumquc scxum 1. o. optima 
iigura exprcssit. 

2. Papilio Protenor Crain. 

Femina in montibus propo Ning-po capta haud discrepat a speciminibus 
Indiac et Cbinao australis. 

3. Papilio Painmon Lin. var. borealisNob. 

Alis Jris spathulato-caudatis, maculis niiiintis marginalibus albido- 
ochraccis, posticis utrinque fascia discali albo-sulplmrea, niacnlis 
abbreviatis, bene distanlibus formata lunulisque marginalibus 
angustissimis ocbraceo-albis, subtn.s maculis parvis externis albo- 
oohraoei», lunnla anali f'ulva maculisque duabus atonuuiis cae- 
ruleis supra eam, 



• Mcng-Tse, Mencius: discipulus Confucii. 



23 

Ning-po. — Magnitudine fere specimina Indiao otClünae meridio- 
nalis geographica liaec varietas superat. Mas maculis discalibus multo 
inagis separatis, dimidio t'cre minoribus lunulisquc marginis angusüssimis 
distinguitur. Femina (t'ormae Polytca Lin.) nisi lunulis exterioribus 
alarum posticarum a margino magis remotis a javcnsibus ipeoiminibus 
haud recedit. Aberrationem ejus recepimus Bat insignem. Alae posticae 
enim in pngina Hupcriore tres tantum maculas albas sat abbrcviatas 
gerunt, quarum prima inter ramum subcostalem secundum et venam 
discoidalem sita i'ere punctiforniis, tertia autem maculae minutao 
rubescenti annexa est. Itcliquae inferiores minores sunt et omnino 
rubesount. Inter venam costalem et ramum subcostalem secundum 
maculae duae valde angustatae brunneae conspiciuntur, maculaium 
albarum obsoleta quasi continuatio. Item macula alba punctiforniis in 
brunneum colorem transit. 

4. Papillo Xuthus Lin. 

Specimina in regione.montana provinciae Tse-K iang (v. c. circa Ning- 
po) rolantia multo niajora et saturatius colorata sunt, quam illaCbinae 
moridionalis et regionum Amurensium. 

5. Serlclnus Montela Gray. 

Marcs et feminae (S. Fortunii Gray olim) ex montibus provinciae T se- 
it iang nobis missi sunt. Majores sunt ambo sexus, (piaiu specimina ex 
regionibus septeutiionalibus (S hang-hae, Peking). 

Farn. Pieridae. 

«. (JoiioptcryK Aspasla M6netr. var. acuminata Nob. 

Alis Sria omnino sulphureo-flavis, § nae albido-virescentibus, anticis 

apice acuniinate producto, posticis supra macula grossa auran- 

tiaoft. 

In montibus prope Ning-po. — A speciminibus Amurensibus statura 
majore, coloro laetiore, uniformi, maculis discalibus distinctioribus 
apiccque alarum anteriorum magis producto, subbamato recedit. 

7. Tcrlns Anem«nc Nob. 

Alis sulphureo-flavis, anticis supra extimo margini>que postico intror— 
sum parum sinuato fuscis, posticis utrinque punctis marginalibus 
nigria aptid venarum extima, subtus annulis nonnullis obsoletia 
brunneis. <S 

In regionibus montosis circa Ning-po. — Minor, quam T, lfrca!e Lin., 
cui accedit. Facile distinguitur formatione lirabi fusci alarum anticarum 
et absentia marginis fusci in alis posticis. 



24 

Farn. Lycaenidae. 

8. Thccl« grandls Nob. 

Alis snpra fuscis, posticis linea marginali interrupta alba, omnibus 

subtus niulto pallidioribus, striga pone diseum alba angusta, fusco 

intus cincta marginem internum versus valde refracta, maculis 

exterioribus nigricanfcibus albido cinctis, in posticis lunulis auran- 

tiacis magnitudine increscentibus adnatis, his macula inter ramos 

priinores medianos alteraque anali atris, tertia interjecta glauca. 

Nmg-po. — Unicura specimen pessirae conservatuni ante nos habemus. 

Tertia fere parte raajus est quam 27t. Spini Wien. Verz. et ab 

omnibus speciebus europaeis costa alarum anticarum omnino convexa, 

ramo ultimo subcostali rix deflexo, in costae apicem excurrente cau- 

disque longioribus discrepat. 

Farn. Nymphalidae. 

9. Argynnis Ncrippe Nob. 

Alis supra fulvis, figuris cellularibus, striga discali maculari flexuosa, 

maculis grossis exterioribus, aliis Iirabalibus inflexis strigaque 

subinarginali maculis trigonis confluentibus formata nigris, posticis 

subtus pallide ochraceis, in cfre viridi-, in 9 na cinereo-atomatis, 

maculis disci aliisque seriatis submarginalibus inflexis argenteis. 

Japonia. - Affinis A. Atoppat Wien. Verz. var. Chlorodippae Boisd., 

sed robustior, alae minus dentatae et signaturis marginalibus optime 

distinguendae. 

10. Argynuis Laodice Pall. var. japonica M^netr. 

Copiose volat in montanis provinciae Tse-Kiang et Kiang-Su. Spe- 
cimina omnino cum japonicis congruunt. 

11. Argymiis Childreni Gray. 

Unani feminam propeNing-po lectam recepimus. Major et laetius colo- 
rata est, quam speciminaex India septen trionali allata. Speciesper- 
pulchra medium obtinet locum in systemate inter sectionem A. Pandorae 
Wien. Verz. et eam A. Saganae Doubldy, huic vero afflnior est. 

12. Argynnls Sagana Doubldy. 

Gen. of Diurn. Lep. Atlus. Tab. 24 fig. i (1847). 
Copiose in montibus oppido Ning-po vicinis occurrit. Femina ejus est 
Damora Paulina Nordm. (Bullet, de la Soc. des Nat. de Moscou . 
I8Ü1) Stauding. (Catalogus Lep. Europ. f. $), Anjynnis P.Menctr. 



25 
(Schrenck's Reisen im Araurlande p. 19), Argynnis Sectio II. Felder. 
(Acta Acad. Nat. Curios. Vol. XXVIII. Nymphalid. p. 10). Etsi color 
utriusque paginae diversissimus, signaturas rite comparans nou 
dubitabit, sexus tantum unae cjusdemque speciei ante oculos se habere. 
Propriam sectionem ista constituit species, ut I. c. diximus. Mas A. 
Paphiae Lin. approximatur ramis medianis venaque interna alarum 
anticarum tomentosis, sed alarum et cellulae discoidalis forma, ramo 
subcostali tertio alarum anticarum non multo post medium alae emisso 
ramisque primoribus medianis a basi multo magis distantibus recedit. 
In aus anticis femininis veuarum distributio valde aliena observatur: 
Cellula discoidalis diversam habet formam, vena enim discoccllularis 
inferior extrorsum se dirigit et ranii duo ultimi venae medianae valde 
approximati sunt. Multa speciraina ex Ning-po, Shanghae, Ja- 
ponia et regior.e Amurensi in paribus recepimus. 

13. Argynnis Anadyomene Nob. 

Alis supra fulvis, maculis inordinate digestis pone discum, serie externa 
maculari, altera marginali maculis grossis rhombeis formata 
nigris, anticis falcatis, figuris cellularibus nigris, posticis subtus 
aeneo-virescentibus, inargine costali, striga flexuosa pone discum 
punctisque quatuor exterioribus argenteis, maculis submarginalibus 
obsoletis griseo-lilaseentibus. cT 

In collibus provinciae Tse-kiang prope Ning-po. — Magnitudo 
A. Saganae Doubldy, forma autem alarum magis A. Paphiae Lin. 
Ab utraque unicum nostrae specimen differt ramo tantum primo 
mediano alarum anticarum tomentoso, ramo secbndo tertio magis 
approximato , quam primo clavaque antennarum magis elongata. Ob 
cellulae alarum anticarum formam et originem rami tertii et quarti 
venae subcostalis et ramos priraores medianos a basi magis remotos 
A. Saganae affinior est, quam A. Paphiae, cui in signaturis paginae 
inferioris similis. 

\'i. Argynnis Niphe Lin. 

Specimina Japoniae a chinensibus et indicis (i. e. continentalibus) nullum 
praebent discrimen. Species ista sectionem format venis medianis 
alarum anticarum in utroque sexu conformibus sat distinctam. 

15. Vanessa C — nurcom Lin. 

Iteratis comparationibus persuasum nobis nunc habemus, geniis Graptam 
a Vanessa haud segregari posse. Sectio enim V. Oharonia« palpos 
gerit glabi-escentes et Sectio V. Urticae antennas ciava subovata 
terminatas. 

Propriam sectionem haec species in montibus ttiam provinciae 
Tse-kiang occurrens, constituere nobis visum est, autennarum clava 



26 

angustiore, palporuni artioulo terminali acuminato , vena discoidali 
inferiore alaruni anticarum ad basin vix geniculata ramoque subcostali 
tertio a quarto sat remoto bene'.distinctam. 

16. Vanessa Charonia Drury. 

A speoiminibus Chinae meridionalis et Indiae continentis nostra 
circa Ning-po capta haud discrepant. Medium tenet locura species 
inter Graptas et Vanessas auctorum recentiorum. 

17. Vanessa Xanthomclas Wien. Verz. 

FeminamexJaponia ante nos habemus, indigenis speeiminibus majorem. 

Paraplesiu Nob. («rapan^Vio?, affinis). 

Fenthemae Doubldy, Feld, valde affine, hocce genus dignoscitur pal- 
porum articulo seeundo capitis verticem haud aequante, vena disco- 
cellulari alarum anticarum superiore et intermedia aequilongis, alis, 
pedibus abdomineque breyiorihus, alis anticis latioribus, apice haud 
produetis cellulisque earum ideo brevioribus. 

18. Paraplesia idelma Nob. 

Alis fuscis, anticarum fascia discali maculis difformibus formata, 

costam versus bifida punetisque quinis grossis exterioribus, posti- 

carum maculis submarginalibus aliisque marginalibus seriatis lunu- 

latis, magnitudine decrescentibus albicantibus. c? 

Unicum speeimen ex montibus circaNing-po reeepimus. — Magnitudinem 

habet Diadematis Lisianassae Cram., faciem Yero omnino Adoliadis 

ex sectione A. Adoniae Cram. etc. 

19. Limcnitis SibyllaLin. 

Speeimen japonicum ex Museo Leydensi reeeptum, nisi statura majore 
a nostris non differt. 

20. Athyma Sulpitia Cram. var. Ningpoana Nob. 

Unicum masculinum speeimen ex montibus Ningpoanis reeepimus. Differt 
ab illis Chinae meridionalis striga et macula cellulari alarum autieaium 
confluentibus lunulisque marginalibus paginae inferioris angustioribus. 
Singularem ista species format sectionem palpis brevioribus, angus- 
tioribus, ramo subcostali tertio alarum anticarum proxime post alae 
medium emisso ramisque earum medianis ultimis multo magis distan- 
tibus, cellula ideo longiore. Unica species est generis, quae in regiones 
adeoseptentrionalesascendit. Athyma enim Aycteis et Cassiope Menetr. 
amurenses ad genus Apaturam pertinent. 



27 

21. Apatura Here Nob. 

Apatura Ilia apud Koch, geograph. Verbreitung der europäischen 
Schmetterlinge in andern Welttheilen p. 64. 
Alis dilute fulvis, cfris supra in certo situ vivide lilacino nitentibus, 
anticis punctis quatuor cellularibus, fascia refracta maculisque 
quinis exterioribus albidis, plus minus fulvo tinctis, ultima nigro 
pupillata, posticis fascia lata discali concolore, introrsum levis- 
sime sinuata, supra maculis exterioribus grossis fuscis, penultima 
ocellari. cf § 

Japonia. Ning-po. Shanghae. — Proxima affiniselegantis hujusspeciei 
est A. Ilia Wien. Verz. var. Bis rubescens Esp. (Heos Meigen.) 
Ab hac et forma ejus latefasciata (i. e. maculas exteriores alarum 
posticarum valde abbreyiatas gerente) in regione Amurensi proveniente 
constanter differt terminatione interiore fasciae alarum posticarum. A 
Tena costali enim. usque ad venam discoidalem valde oblique currit 
et inter hanc et yenam medianam levissimum sinum. minime autera 
angulum ut in Ap. Clytie, exhibet. Mas facilius dignoscitur, quam 
femina. Specimen masoulinum japonicum dilutius coloratum et chinen- 
sibus minus. 

22. Apatura japouica Nob. 

Alis integerrimis , utrinque seipeiitiuo-l'useescentibus, maculis sub- 
marginalibus, lunnlis angustissimis obsoletis in margine, anti- 
carum Stria interiore maculisque undecim diffonnibus, posticarum 
Costa, macula adjecta aliisque discalibus seriatis elongatis (quarta 
cellulari tribusque internis vittaeformibus) albidis, antennis omnino 
nigris, palpis tomentose nigro squamatis. cf 

Japonia.- Magnitudo Bestinae asnmilis I.in., cujus faciem et formam 
ha', et. Distinctam sectionem format alis elongatis integerrimis, palpis 
verticem vix superantibus , tomentose nigro squamatis ramoque sub- 
costali secundo alarum anticaruin post cellulae extimuiu emisso optiine 
determinatam. Robustitate Apat. Sclirctickü (Menetr.) accedit, sed 
antennae validiores sunt et clava earum haud contoita. 

Farn. Satyridae. 

Stichophthalma Nob. (W^oc, series, 6<p&ulp,6g, ocellus). 

A Thaumanthuh Hiibn. capite minore, antennis brevioribus , palpis 
multo longioiibus. pro sexu diversis, vena subcostali alarum anticarum 
quadriramosa , raniis omnibus liberis, Vena discoidali superiore earum 
a ramis subcostalibus magis remota, quam ab inferiore, vena disco- 
collulari inferiore in medio valde curvata, truueo superiore venaruni 



28 

in alis posticis magis dofloxo, ranio modiano ultimo caruin liaud geni- 
culato venaquo interna inferiore broviore et magis torta optimo 
dignosci poteBt, 

Tres continet spocies valde simiics. Omnes ocellis pluribus seriatis 
in pagina inferiore ornatao sunt. 

23. Stithoplitlmlmu llowqua (Wcstw.) 

Spooiosus liicco papilio in rogionibus montatiis circa Nin g-p o sat communis 
est. Plus quam viginti recopimus speeimina cum iis in provincia Kiang- 
Su prope Sbang-hao captis omnino congruentia. Pagina inferior 
feminao parum vircscit et pono strignm nigram disealem fasciam goiit 
albidam. Oe.elli et signaturae marginales distinetiores sunt, quam in 
maro. IIujus pagina inferior fulva est et fasciae albidao nulluni vesti- 
gium conspicitur. Palpi ejus brevioros sunt, quam in femina. 

24. Lnsloinmittii Caschkovitachii Menötr. 

Femina a mare non differt, nisi alis amplioribus et maculis fulvidis 
paginae superioris longioribus et latioribus paginnquo inferiore 
dilutiore. 

Formosa haee japonica species proximc necodit L, Egtriat Lin. 
nostrae, sed statura multo robustiore, vona discocellulari alarum anti- 
.'.'ii um obliqua, vena costali alarum posticarum in costao apicem 
excurrentu ramisquo subcostalibus ideo a costa multo remotioribus 
differt, propriam quaro sectionem exbibot. 

25. Laslomnuita Bmncrl Nob. 

Alis supra fuscescentibus, maculis exterioribus subfüsiformibus oebra- 
cois, medio late fusco interruptis, subtus pallidioribus oohraoeo 
lilascentique variis, figuris annularibus in cellula, stiiga diacali 
valdc flexnosa posticaramque altera basal! fuscis, bis ocellis octo 
distinotissirnis, antioia ocellis qoinque Cseottndo, quarto et quinto 
multo majoi'ibus, distinotis), ciliis angustis albidis. <$ 

Praecedentis vicaria in terra continenti. Unicum nostrum speeimen propo 
Ning-po captum ab ea alis anticis apioo produetis, apud marginoni 
cxlciiuiiu paullum coueavis, nngulo earuin interno distinetiore, coloro 
pilositntis et venarum pnginae superioris fusco, maculis liujus exte- 
rioribus multo minoribus, pallidioribus, ocellis paginae inferioris majo- 
liims et magis distinotis, striga disoali magis flexuosa, in anticis 
intcr costam et plicam diseoidalom guperioiem suboontinua, absentia 
lunularum maiginalium in pagina suporioro alarum posliearum ciliisquo 
angustioribus facilo dignoioitur. 

20. Liisioinmala Hluirhendli Nol>. 

Alis supra fuscescentibus, anticis maculis tribus subocellatis nigris in 



29 
fasoia dilutioie aliisque duabtis costalibus albidis, posticis maculis 
exteiioribus seriatis uigris, biunneo cinctis, subtus multo palli- 
dioribus, figuris oellulanbus strigisque binis exterioribus fusces- 
eentibua diffuse albido limbatis, antiois ocellis trfbus interjeotis 
(duabus inferioribua Inter ramos madianos sat niagnis), poatiois 

ocellis octo (?) niinutis, sed distinciis. 5 (?) 

Uiiicum specialen durant« itiuoie valde mutilatum ab Key. Dom. 
Muirlioad, cui speciem grate dodicamus, nobis communicatum est. 
Priori bus ni'linis est species, regionoin inontaiiam provinciae Tse-Kiang 
ineolens, dill'ort taiiien olis ampliorilms , teiierioribua , antiois apice 
minus produotia cellulaque earum discoidali costae dimidium haud 
ncquante. 

27. Nelanargta Boilmede fJMenetr. ) rar. Meridionalis Nob. 

A AI. Ihilimede araurensi haec varietas circa Ning- po proveniens 
colore diffort l'usco praedoniinante i'asciisque albis idcirco angustioribus. 
Ad sectionem M. Laclieseox II üb 11. egregia species pertinet. 

Farn. Hesperidae. 

28. Pmuphlla Coufuclus Nob. 

Alis supra saturate fuseis, antfoarum vitta costali fasciaque exteriore 
sabrefraota, posticis macula eloogata cellulae fasciaque pone 
diseum irregulari ntrinque fulvis, subtus antioarom extimo posti- 
caniuique pagiua omni pallide fulvis, bis regioue auali nigri- 
canU'. 5 

Ning-po. — P. Amjiadi l,in. aflinis, alae posticao vero apud angulum 
analem minus produotae. Magnitudo eadem. 

I'lcsioiicura Nob. (Ttlrjoios, approximatus, vevt/ov, vena). 
. Pamphüae Westw. (Staptriat Boisd.) sat affine, facile diffort hoc 
genus habitu robusdore, antennia orassiorihua, oellula alaram anti- 
oarum multo latiore, vena discoidali inferiore ramiaque duobna ultimii 
mediania aat approximatia poatioarumque ramo mediane seeundo et 
tertio unaoum orientibua. Badern oharaoteribua a Pterygotpidta Wal- 
longr. et Amidoplero Feld, recedit. 

2!». Plesloneora unrrifasoia Nob. 

Alis supra foflois, antiois utrinque fascia discali curvata, intiorsum 
»»•isii l'uiu-tisquo l.yalino-albis, subtus oinnium linibo externo 
poBÜcarumqne dimidio basali liiasoenti-oano atomatis. <S 

Ning-po. -Sat afifinis P. Ftisthamdii Uoisd. vulgari speciei Indiam 
et insulaa aioliipelagi malayiei inoolenti et forte subspecies ejus 



30 

geographica. Alae longiores sunt et fascia alarum anticarum angustior, 
infra ramum medianuru primum profunde incisa ideoque ourvata. 

Eudamus bifasciatus Brem. (Goniloba bif. Menetr.) etiam ad 
hoc genus pertinere yidetur. 

30. Pterygospidea siuica Nob. 

Alis fuscis, anticis maculis tribus discalibus punctisque quinis sub- 
terminalibus hyalino-albis , fasciola interna alba, posticis fascia 
subbasali alba, subtus macula subcostali lituraque discocellulari 
fusco notata, ibidem maculis exterioribus obsoletis albidis. cf 
Unum specimen circa Ning-po captum Rev. Dom. Muirhead nobis 

commisit. Minus est, quam Pt. Japetus Cram. et Nestus Feld. In 

India septentrionali similis occurrit species. 

Isotcliion Nob. (toov, aequale, rdvco, extendo.) 

Genus Cyclopidi Hübn., Led. accedens, antennis multo longioribus, fere 
ut in Pterygospideis clavatis abdomineque alas posticas haud supcrante 
praesertim discrepat. 

31. lsoteinon lainprospilus Nob. 

Alis albido ciliatis, linea marginali ochracea, omnibus supra fuscis, 

anticis utrinque maculis tribus discalibus punctisque totidem con- 

natis subapicalibus hyalino-albis , macula interiore argenteo-alba, 

subtus anticarum limbo costali posticarumque pagina tota ochraceo- 

brunnescenti atomatis , his maculis novem albis , nitidis, fusco 

cinctis, abdomine, regione dorsali excepta, ochraceo-annulato. cf 

Prope Ning-po captus est. — Magnitudinem habet /. pygmaei Fabr. 

indici, quem olim *) in genus nostrum Astictopterum yenis et abdomine 

multo breviore sat discrepantem locavimus, staturam autem multo 

robustiorem. 

Farn. Sphingidae. 

32. Chacrocampa Clotho Drui y. 

Specimina prope Ning-po volantia ab iis Indiam septentrionalem 
incolentibus haud discrepant. 

33. Acherontia Satanas Boisd. 

Ex montibus prope Ning-po unum specimen recepimus, ab indicis non 

diversum '**). 

*) Wiener Entom. Monatschrift IV. p. 401. 

**) Macrosilam etiam accepimus ex montibus prope Ning-po, M. 
discistrüjae Walk, ut videtur, valde similem et Ambulycem (A. Schawffel- 
bergeri Brem.?.), sed nimis abstersa sunt specimina. 



31 

Farn. Zygaenidae. 

34. Northla cyanccnla (Jlerr.-Sch äff.) 

Vena subcostalis alarum anticarum quinque eraittit ramos et ncn quatuor, 
ut cel. Walker (List of the Lep. Ins. of B. M. I. p. IM) indicavit! 
Cellula discoidalis alarum anticarum basin versus valde coarctata est 
et vena distincta longitudinali dividitur. Nostra specimina a Rev. Dom. 
Muirhead prope Shang-hae in proyincia Kiang-Su lecta omnia 
feminini sunt sexus. 

35. Plianda Fortune! (Herr.- Schaff.) 

Paradoxum istud Lepidopteron in montibus etiam urbi Ning-po vicinis 
invenitur. 

Alae anticae et cellula earum discoidalis fere ut in Sesiis for- 
matae sunt; in alis posticis vena discoidalis et ramus medianus tertius 
unacum oriuntur. 

30. Ino cliiucnsis Nob. 

Alis cinereis , nigrescenti finibriatis, anticis supra, antennis (in cf re 
mediocriter pectinatis), capite, thorace abdomineque plumbeo- 
cyaneo squaraosis, posticis apud discum limpidis. 
/. Pruni Wien. Verz. haec species circa Ning-po occurrens proxime 
accedit, antennis masculinis autem multo latius pectinatis, alis bre- 
vioribus et aus posticis angustioribus statim dignoscitur. Transitum 
videtur facere ad sectionem /. Ampelophagae Bayle, sed vena sub- 
costalis alarum anticarum quinqueramosa est. 

Rhaphidognatha Nob. (fayig, acus, yvä&og, maxilla.) 

Caput sat magnum, porrectum. Collare exsertum. Antennae cfris alarum 
anticarum costam subaequantes , mediocriter bipectinatae , pectine 
expanso, rigido. Lingua tenuis, sed longa. Palpi acicuiares, dense 
squamati, porrecti, subarcuati, caput plus quam duplo superantes, 
articulo tertio acuminato, reliquos conjunctos subaequante. Alae 
sat longae, angustae, anfcicae vena subcostali primaria valde 
torta, quinqueramosa, ramo primo post cellulae medium Oriente, 
dcflcxo, secundo a tertio multo magis remoto, quam a primo, 
cellula discoidali alae bitrientem superante, angustata, basin 
versus fortiter coarctata, vena discoidali inferiore in venae disco- 
cellularis medio , proxime infra venam introcellularem Oriente, 
interstitio ranii median] secundi et tertii transverso, continnationem 
ideo venae discocellularis sistente, plica mediana prima valde 
distincta. Alae posticae venis tantum novem, ramo enim sub- 



3? 

costali secundo omnino absente, vena subcostali primaria ad 
apicem arcuata, vena discocellulari obliqua, haud angulata, vena 
discöidali a ramo mediano ultimo valde remoto , venae intro- 
cellularis continuationem formante, plica subcostali distinctissima. 
Tibiae pedum posticorum femoribus plus quam dimidio longiores. 
Abdomen robustius quam in Inonibus. 

37. Rhaphidognatha sesiaeformis Nob. 

Alis anticis violaceo-nigris, maculis quatuor magnis laete ochraceis, 
posticis byalinis, venis, limbo costali margineque externo etinterno 
nigris, corpore antennisque plumbeo-cyaneis. <$ 
Ning-po. — Magnitudo Inonis Statices Lin., facies vero Sesiarum. 

38. Aglaope fasciatn Nob. 

Alis cum corpore et antennis utrinque metallico-cyaneis, anticarum 
t'ascia transversa, posticarum plaga disci irregulari pallide 
ochraceis, capite collarique rubris , antennis mediocriter pecti- 
natis. § 

Unicam ferainam prope Ning-po captam possidemus. Dimidio fere major 
est, quam A. infausta Lin. et propriam exhibet generis sectionem 
ob antennarum formationem et ramum tertium et quartum subcostalem 
alarum anticarum sat approximatos , longe post cellulae extimum 
egredientes. 

39. Heterusia Aedea Lin. var. Septentrionicola Nob. 

A speciminibus ceylanicis differt alis angustioribus, macula basali alba 
alarum anticarum multo minore, fascia earum magis incisa maculisque 
externis albis omnium multo majoribus. Plura specimina utriusque 
geographicae formae comparavimus. 

(Schluss folgt.) 



Anzeige. 

Exotische Käfer sind bei Gefertigtem parthienweise billigst gegen 

Baar abzugeben. 

Ludwig Miller, 
Landstrasse Nr. 45. 



Verantwortliche Redactoure: Julius Lederer und Ludwig Miller. 

licdruckt bei Karl Ucberreuter, Alservorstadt Nr. 146. 



WIENER 

Eiitomologischc Monafschrift. 

Ilcdactioii und Expedition i In Commission bei 

Undslrasse, Gärlnergasse Nr. 45. Carl Uorold« Sohn, Stadt Nr. 625. 

Nr. 2. VI. Band. Februar 1862. 

Obscrvationes de Lepidoptcris iioiuuillis 
Uiinae centralis et Japouiae, 

coramunicatae a C. et R. Felder. 

(Sclilms.) 

Farn. Limacodida e. 

Ardioblepsls Nob. (Aictia — ßXenco, appareo.) 

Antennae Palpi Lingua medioeris. Alae elongatae, anticae 

cellula discoidali costae dimidium vix aequante, vena subcostali 

quinqueiamosa, ramo primo et seeundo ante cellulae extimum 

orientibus, tertio et quarto e trunco longo coinmuni a quiuto 

longe post cellulae extimum emissis, vena discocellulari valde 

angulata, ramo mediano primo ante alae medium Oriente. Alae 

posticae ramis duobus subcostalibus e petiolo brevi post cellulae 

extimum egredientibus, parte basali primoris venae costali valde 

approximata , vena discocellulari valde angulata, vena discoidali 

longe infra angulum hunc Oriente, ramo mediano tertio valde 

approximata. Pedes longi , graciles, adpresse squamato -pilosi, 

posticorum tibiae calearibus quatuor longis, inaequalibus munitae. 

Abdomen gracile, alas posticas paullum superaus. 

Inter oninia gencra faniiliae nobis cognita cum sola Scopelode Westw. 

aliquam habet affinitatem nostrum. Caput, tborax, forma alarum et 

venae mediauac alarum posticarum ejus eadem suut, ut in gencre 

memorato. 

40. Arctioblepsis rublda Nob. 

Alis carneo-rubris, anticis dilutioribus, nigro venatis. 

Unicum speeimen valde mutilatum in montibus provinciae Tse-kiang 
prope Ning-po captum est. Plus quam triente minus est, quam Sco- 
pelotles unicolor Westw. et faciem omnino habet Lüliosiidurum qua- 
rumdam (v. c. öymes, Bizones etc.). 
Wiener entomol. Muuutsrlir. VI. Bd. o 



34 

Farn. Saturniidae. 

4L Attacus Walker! Nol». 

Ä. Cynthia var. ß Walk. List of the Lep. Ins. of B. M. V, p. 1221. 

Alis cervinis, striga coimuuni discali alba, haud undulata, medio 

distincte angulata, intus atio-, extus rubrescenti cincta, anticis 

fascia basali angulata alba, nigro niarginata, singulis lunula discali 

hyalina, nigro et inferius luteo limbata (in 9 na multo latiore), 

anticarum ad apicem tantuiu strigam pertingente. 

Mareni et feminam ex montibus prope Ning-po ante oculos habemus. 

Medium quasi tenet geographica haec subspecies inter A. Cynthiam 

Crara. Clünae meridionaliset A. Arrindiam Milne Edw. (= Ricini 

Boisd., Lunula Walk.) Indiae septentrionalis. Hujus colorem, 

illius staturam habet. Ab A. Cynthia, oui similior, forma lunularum et 

strigarum margineque dilute ccrvino multo latiore praesertim differt. 

42. Anthcraea Pcrnyi Guür. 

Duos mares et unam feminam Rev. Dr. Muirhead prope Shang-hae 
collegit. Minime varietas A. Papläae Lin. est, ut cel. Walker 1. c. 
p. 1248 supposuit. Affinior potius est A Ässainmsi Helf. , sed ocel- 
lorum forma aliena. Ab utraque , sicut et ab A. Mumphii Feld, 
amboincnsi et A. Semperi Feld, manilensi, striga exterioie paginae 
superioris recta integerrima maculisque externis paginae inferioris 
obscure purpureis differt. Statura omnium speciminum minima. 

Femina minor est quam nias (a cel. Guerin figuratus). pallidius 
colorata, ocellis minoribus et striga latiore omata. 

43. Actlas Selenc Hübn. var. ningpoana Nob. 

A speciminibus Indiae septentrionalis et Chinae australis duo 
mares, quosReverendus Dom. Muirhead ex montibusNin gpoensibus 
benigne misit, ocellis minoribus, strigis externis vix conspicuis spatioque 
anali lilacino alarum posticarum omnino absente discrepant. 

44. Sericariu Mori L i n. 

Haud rara videtur circa Ning-po. 

Farn. Lasiocampidae. 

Medium quasi ista obtinet familia inter Saturniidas et Bombycülas. Ab 
iis vena costali alarum posticarum yenae subcostali sat approximata, 
ab bis vena earum discoidali a ramo mediano ultimo valde remota 
facile differt. 

Complectitur genera: Lasiocampa Herr.-Schäff., Led., quod 
genus hucusque ad Bombycidas numeiabatur, IJreata Wall'., Jana 
Herr.-Schilff., Tactora Walk., quae cel. Walker in Liparidas, 



:15 
eel. autom Horst'ield in Arctiidarum t'aniiliaiii locavit, Apha Walk., 
Ganüa Walk, apud Jirepanulidas descripta, a cel. Moore in 
Arctiidas translata et Striphnopteryx Wallengr. Sagacüsimus ipse 
Wallengren, qui propriam condidit familiam in Bombycem edulem 
Boisd., genus suum Festram (Chalepterygem Gray), sicut et Darala 
Walk., facie persimile, propter venae discoidalis autcm inferioris 
alarum anticarum originem et retinaculi prae.sentiani ad Arctiidas pcr- 
tinentem, in eara locavit. 

45. Brahinaea? andulata (Jiroiii.) 

Saturnia undulata Bremer, Beitr. zur Ins. Fauna des iiördl China' s 

p. 16. 
Brahinaea undulata Menetr. in Schrenck's Beisen im Amurlande 

II. Lief. 1. p. 58. 

Unicum nostrum masculinunj specimen eximiae hujus Bombycis prope 
Ning-po collectum est et magnitudinem Saturniae Pyri hin. longe 
excedit. 

Secundum venarum distributionein proximae affines speciei nostrae 
sunt Lasiocampa Dumeti Lin. et Taraxaci Wien. Verz. 

Alarum anticarum ramus secundus et tertius subcostalis in -S. 
undulata e trunco longo communi post cellulae extimum oriuntur et 
vena discoidalis alarum posticaruni longe supra angulum venae disco- 
cellularis oxit. Quum Brahmaeam Certhiam Fabr. ex sola descriptione 
Walkeriana noscamus, valde dubitamus, cliinensis nostra species num 
vere congenera sit. Cel. Walker enim in diagnosi generica (List of 
Lep. Ins. of B. M. VI. p. 1215) dicit: „tibine posticae calcaribus 
duobus apicalibus mediocriter longis" ; nostra species vero calcaiia 
quatuor sat longa apud tibias posticas gerit. Vel hoc miuime certum 
habemus, an Walkerianum genus vere ad Lasiocampidas pertineat! 

Farn. Bombycidae. 

40. Gastropacha qncrcifolia L i n. var. cerridifolia Nob. 

Differt a nostra specimen ex montibus prope Ning-po allatum alis 
levius dentatis, strigis paginae superioris obsoletis stiigaque paginae 
inferioris nigra omnino absente. 

47. Enlrlcha punctata CWalk.) 

$ Oeona punctata Walk. List of Lep. Ins. of B. M. VI. p. 1418. 
Copiose nascitur in montibus provinciaeTse-kiang prope Ning-po. Cel. 
Walker 1. c. feminam solam describit et haud intelligi potest, cur 
speciem a Lebedis suis (= Butricha Steph. nobis) vel ab Odenestide 
sua separavit. Similes sunt (Butricha ferruginea <J Lebeda ferr.W alk. 
§ OdeneMis ampla Walk, tf £ Leheda ferr.tamea Moore in 

3* 



36 

Horsfield Catalog. of Lep. Ins. of the Mus. of E. J. C. II. p. 422) 
et (Gastropacha) Venina Moore 1. c. pl. XII. A. flg. 6. A priori 
jam statura multo minore differt. 

Proxima ejus affinis est E. l'ini Lin. nostra, cujus forte vicaria. 
Mas minor est et fcirugineo coloratus, utL.ferruyineaWalk. <S 

Farn. Arctiidae. 

4H. Artaxa Tarians Walk.? 

Haud raro occurrit circaNing-po. Specimina ista nullas signaturas albas 
in alis anticis habent, ut cel. Walker in descriptione sua indicat. 

4». Aloa lcucothorax Nob. 

Alis albis, anticis punctis duobus internis nigris, palpis, pectorc, 
fenioribus anterioribus abdoniineque supra rubentibus, hoc serie 
niacularum dorsalium binisque lateralium nigris, thorace albo, 
inimaeulato. 

Unicum specimen prope Ning-po captum in collectione nostra ser- 
vamus. Magnitudo fere A. lactineae Cr am. Vionychopus {Aloa) 
niveus Menetr. amurensis proprium genus constituit valde diversum. 

50. Lithosla plumbcola llübn. 

Haud differt specimen nostrum in montibus Ningpoanis natura ab 
europaeis. 

51. Lithosla caniola Hübn. 

Feminam sat magnam ex dieta regione ante oculos habemus. 

52. Lithosla Insollta Walk. 

Sat rara videtur circa Ning-po species ista robustitate corporis et 
alarum inter omnes congeneres insignis. 

53. tyme*) ehinensis Nob. 

Alis pallide carneo-rubris, supra anticarum costa ciliisque, posticarum 
striga marginali nigrescentibus, anticis strigis duabus decussatis, 
puncto discali strigaque exteriore strias longitudinales omittente, 
obscure cinereis, posticis striis nonnullis concoloribus apud venas, 
corpore oinnino carneo-rubescente. <$ 9 

Ning-po. — Triente major quam C. reticulata Feld, amboinensis, 
cui afünis. 



*) Conf. Sitzungsber. der k. k. Akademie der Wissenschaft. 1861. Lep. 
Amboin. II. Nr. 83-81). 



37 

54. Bl 7,onr hnmnta Walk. 

Femina e montibus provinciac Tse-Kiang a <Jre diffcrt strigis 
distinctioribus, macula concolore pone strigam primara absente, puncto 
tantum uno nigro et colore magis albesceDte. 

55. Sj'iitomis gcrmana Nob. 

Alis nigricantibus, anticarum maculis quinque grossis, posticarum plaga 

interna hyalinis, anticis puncto basali ochraceo, fronte, thoracis 

dorso cingulisque abdominis ochraceis, scapulis fuscis. <S 

Tria specimina prope Ning-po capta sunt. S. Thelebo Fabr. Menetr. 

amurensi valde affinis est haec species, diffcrt tarnen statuta minore 

cingulisque abdominis angustioribus, ocbraceis. 

56. Sviifmnis Mulrheadil Nob. 

Alis anticis nigricantibus, maculis tribus vittaeformibus aliisque quatuor 
pone discum hyalinis , posticis , margine costali et externo 
exceptis, hyalinis, fronte scapulisque lutcis, cingulis abdominalibus 
ochraceis. <$ $> 

Regioncs montanas circa Ning-po incolit ista, 8. diaphanae Kollar 
affinis. Mas maculas hyalinas exteriores alarum anticarum aliter liabet 
ordinatas, quam femina. In eo macula prima inter venam subcostalem 
et discoidalem superiorem jacet, in femina inter ramos Ultimos sub- 
costales. Macula supra rami mcdiani primi basin minuta est, in tcmina 
autem vittaeformis. 

Farn. Notodontidae. 

57. Phalaeni nlngpoana Nob. 

Alis brunneo-canis, anticis argen teo-atomatis, strigis nonnullis nigris, 
macula discali parva plagaque ordinaria apicis sinuata alba, 
capite prothoraceque ochraceis, abdomine supra fulvescente, subtus 
albido. cf 

Ning-po. — Ph. liucephalae Lin. nostra est affinis, sed plaga alba 
apicalis alarum anticarum fere ut in Ph. javana Moore fonnata 
recedit. 

Farn. Noctuidae. 
Sculopouncme Nob. (cxdAoi/>, spina, xwj^, tibia.) 

At'tinis Jii-yophilae Treitschke et Galleriomorphae Nob.*), seil :il> 

*) Genus hoc in collcctione nostra conditum a Bryophilis ditl'ert habitu 
multo robustiorc, palpis recto prominontibus, minimc ascendentibus axtibuloqoe 



39 

utraque diifert tibiia postioia setia sninalibus dsnae nuiuitis, a prior 
iaiupor habitu robusto, ab bau palpia aaoendentibua. 

!>S. Scolopociu'iiH' liufonla Nul>. 

Alis utrinquo griaeia, antfofa atrlgfc pftirimls obsßhrtfs nntlnlntis litu- 
risqae ooatalibua nigris, maoulis Qrdinauüs&tvfa, liaearibu*, siibtira 
siugulia litnra dlsoali strigjaqaa duab.ua axterioriboa ftexuoaia 

l'nscis. <_ 

Nini-po. CUnioa). - ffaHerfomorynae liclunoidi N4etn. ralde similia 
e»taordida haeo apecies, at plua quam dimidio major. Palpl arreoti 

sunt, <listindisM.no nrt.if.ulati , artieuliis primiH »Bpfti« vcrtic.om bau.l 

attingit lertiua fers aequllongua est et nudm 

50. Acontla btplaga Walk. 

|i, ...... mann, reoeptmua hujus renuatae »peoiei. afflnia ajua ridetur 

Antltoioia? slgillata M6.»6tr. in v. Scbrenck's Amurluml. Bd. II. 
Liefg. 1. tab. V. flg. Ü. 

Orthogooia Nob. (Ai/0-6<. reotua, yetoog, angulua.) 

A Mama TreUeohJte at Namia Staph. oriata dorsali kboraola rix 
Bonapioua, alla antioia apud ramum tertium cenae niedlanae angulatia, 
palporumque arlioulo aeoundo longiore reoedil. Fropter anaentiam 
»darum aptoaHura in tibiis poaterioribua priori magis afiin.s vtdatur, 
quam Amiiiiic. 

«o. Orthogonla Sero Mob. 

Alis antioia alneraacentibnff, nipo paruai TOviegatia, faaola baaall 
alteraqua exterioro diffuaa cania, linaa diaoali obsoleta reeta 
nigrioante, postioia fuaoeaoentiboa , uniöolöribua, omnlbus subeua 
iinif.iiinitcr brunneia, ciliis alaram pnaticnrani albidis. 5 
l'a.illo minor, quam Dßmia Warna l.i n., oul toolea uoatraa shnilur. Duae 
(eminae >-x Nlng-ponobiacum oommunioataa sunt. 

Gl. SplMinn retorta Lin. 

Masoulina aoatra Bpeoimina In montibus provinoiae Tae-Kiang natu ab 
indioia et javania, nisi atatura minore, m».. feoedunt. 

aeoundo aorum oapul duplo suparante. Tibiaa |n»tioaa aetia nplnaHbus omnino 
oarent Speciea unica, ff, liahmoiclts Nob. Nietner Obaemit. on the Ennemiea 
oftba Caftee tree p. 99 a eel. lfflHtf»o* in morrtibuatjeylanroiü props Raun», 
bodde oapioaa at In muUia aberrationibua oapta aat Biyophila amipw» 
Walk.. Lisi of Lop. Ins. of B. oh. XV. |>. IBM forte l.i.' pertinet. 



Farn. Geometridae. 

Bf, llhjparla jngiinrarla (iuon. 

Copiose Volat in montosis circa Ning-po. OiflVi-unt baocce sprciniiiin ab 
iis antea ex Sbang-hac roceptis maculia nigris paruni minoribus et 
minus snturatc coluratis. 

68. Itlnparlu gnuidaria Nul>. 

Alis albis, inac.iilis vaiiis disnalibus et nmifdnalilnis cano-bninncis, 
postieis maculis oxterioribus piinctirbriniluis seriatis eonouloiil.us, 
thör'ace ct. abdoniine pallWe fal vesoeirtiiboß , oano-ftMoo maou- 

latis. 5 

Femtaam unioam bujua cgregiae apeeiei nobis SM, Dom. Muirhead ex 
montibua Ningpoani« miiit. Praeoedente plus quam triente major est 
et vena discouullulaii inferiore alarum antioaram multo magia obliqua 
benu distincta. 

04. Aliraxas leopanlliiata kollai. 

üinniiio cum spccinrnibus indicis et cey lanicia convcniiint noslra propc 
Ni ng- po leoba. 

05. Aliraxas compoiitutov Gruea.? 

Haud oinnino in iiostrum spi-cimcn musculimini in montibus urbi Ni ng-po 

vicinis raptuni doaoriptio ml. Queneei ouadrat Ommittimus „lataobe 
Doira ä r angle interne" in alia antioia st pagiaa inferior praeter 
maoulam rotundam diaoalem faaoiaa tantum mintinou oitaadit, &lae 
poatioaa noatri perpulohri apeoiminia in pagina etiam auperiore maoulam 
gerunt oellularem. 

«<>. Abraxas hemionata Quem 

Speoimina oiroa Ning-po ooHbota o ino cum iia ex Shang-haa 

iiiisms coiigruunt, Marcs tantum co^uoscinuis nunc bujus spciiii. 

«7. Aliraxas liilerriiplnrla Nob. 

Alis nigris, maoulis tjü-Inqna BtrignJ'aqae subapioali antiearum, maoula 
basali, fasoiia duabus discalibaa abbreviatis tertiaque axteriore 
flaxuosa postioarnm albis, abdoniine longo, nigrescente, pallide 
l'nlvo annulato. cf 

Haud raro provonire ridetur In montibus proVinoiae Taa-Kiang. — A 
Earypyla» (Menetr,} amureoei affinia sat, at trientr major, 

<iS. Aliraxas Strnlonlro Cr am, 

Cyatidia Stratonic* Walk. Liad of Lop, Ins. f n. M. n. Litho$iida* 

p. 341 (scciimluin Ciamci-i liguram). 



40 

Eusemia (1) Stratonke Mönetr. in v. Schronok's Amurland Bd. II. 

Liefg. I. p. 47. Motschulsky, Etudes entom. IX. p. 30. 
Haud differt nostrum spocimon in montibus prope Ning-po natum a 
japonico, quod ex Museo Leydensi rccepimus. 

Farn. Siculidae, 

60. Slculodcs strlgutula Nob. 

Tota argenteo-albida, aus supra undulate fusco strigosis, subtus 

anticarum venis erythrinis, bis maculis nonnullis grossis 

diffusis obscure carneis, posticis strigis undulatis rubescen- 

tibus. cf 

Ning-po. — Magnitudo £. perlulae Quo. 

Farn. Tineidae. 

70. Uyponomcuta polystlgmellus Nob. 

Alis anticis supra margaritaceo-albis, punctis circiter sexaginta atris 

distinctis, posticis obscure canis, ciliis marginis apicalis albis, 

omnibus subtus obscure cano-fuscis, antennis, capite, thorace, 

ventre, pedibusque margaritaceo-albis, punctis duobus scapu- 

laribus totideinque dorsalibus thoracis atris. cf 

Copiose volat prope Ning-po. - IL Podi Zell, valde affinis est sed 

punctis alarum anticarum magis numcrosis et majonbus, eins bre- 

vioribus iisque posticarum usque ad ramum seeundum venao medianao 

argenteis confundi nequit. 

Beiträge 

zu oinor 

Kritik der von Fieber in den Jahren 1858 bis 1861 ver- 
öffentlichten Schriften über Rhynchotcn (lleteronteren) 

Dr. Gustav Flor. 

Dorpat in Livlancl. 

(Schlau.) 
XXX. Familie Macropeltldac. 

P. 26 Nr. 33, „Meinbranrippen von einer quer an dem Membran- 
grunde aus dem Innenwinkel entspringenden Rippe ablaufend." 

Aus dem Innenwinkel der Membran entspringen bei Acanthoxoma, 
Venlatoma mehrere Rippen (3—4), wie es scheint ganz Unabhängig 



41 
von einander, wenn auch einander sehr genähert, jedoch kann man 
sie nicht ganz bis zur Basis der Membran verfolgen. Darauf folgt eine 
Rippe, die sich am Grunde zu einer Zelle gestaltet und mehrere 
Längsrippen (3—4) abgibt, von denen meist die innerste mit der 
zunächst auf sie folgenden innern durch einen Querast in Verbindung 
steht, oder es gibt schon der die Zelle bildende Nerv diesen Querast ab. 
P. 77 Nr. 1. „Mittelbrust mit einer hohen Mittelplatte, nach 
vorne auf den Halsrand reichend ; bei Saslragala und Elasmostetlius 
erreicht sie aber den Halsrand nicht. 

P. 78 Nr. 2. Gattung Saslragala. „Schnabelglied 3 das längste, 
Glied 2 kurz". Es kann aber doch wohl Glied 2 nicht kurz genannt 
werden , da es nächst 3 das längste Glied ist und etwa */ 5 so lang 
wie 3. 

P. 80 Nr. 21. Zu Apariphe. „Mittelbrostkiel stark". Er ist 
niedrig und nur vorn vorhanden, schwindet nach hinten allmälig 
und gänzlich. 

P. 80 Nr. 24. „Kopf trapezförmig, vorn verengt" und als Gegen- 
satz „Kopf länglich-viereckig, fast gestutzt, eben". 

Vergleicht man die zur ersten Abtheilung gehörende Gattung 
Zicrona mit den zur zweiten Abtheilung gerechneten verwandten 
Gattungen, Rhacognathus, Arma, Podisus, Picromerus etc., so wird 
man finden , dass so unbedeutende Verschiedenheiten nur in den 
Augen Fieber's wichtig genug sind, um Gattungen darnach zu 
trennen. 

P. 81 Nr. 25. „Pronotum trapezförmig" weist auf die Gattung 
Rhacognathus, wogegen es bei der Beschreibung dieser Gattung auf 
p. 347 heisst: „Pronotum 6eckig". 

P. 81 Nr. 26. Zu Rhacognathus. „Bauchgrund mit Höcker". 
Bei Asopus (Rhacognathus^) punctatus kommt kein Höcker am 
Bauchgrunde vor. 

P. 81 Nr. 29. Zu Picromerus. „Schnabel auf die Mitte der 
Hinterbrust reichend" ; er reicht bis auf das erste Abdominalsegment. 
P. 327. Gattung Sastragata. „Corium-Ecke spitz" und bei der 
Art-Beschreibung : „Corium-Ecke stumpf". Von diesen widerspre- 
chenden Angaben ist letztere die richtige. 

P. 328. Zu Elasmostetlius denlatus: „Connexivum gelblich, 
eingestochen ungefärbt punktirt"; es ist ganz unpunktirt. 

Bei E. denlatus wird die Zahl der Membranrippen auf 7 ange- 
geben, bei E. griseus auf 5; beide Arten haben aber für gewöhnlich 



42 

gleich viele Rippen, nämlich 5, oder es .schwankt bei beiden deren 

Anzahl zwischen 5 und 7. 

P. 346. Zu Zicrona coerulea. „Stirnschwiele V 3 der Längs- 
grube lang". 

Wo befindet sich die hier gemeinte Längsgrube? 

XXXI. Familie Cydnldae. 

P. 27. Zur Familie. Die Schienen der Vorderbeine „an der 
Innenseite am Ende mit einer Furche zur Aufnahme der Küsse". Diese 
Furche fehlt aber bei Cydnvs (Sc/»r«.s) biyuttatus, morio, Cydnus 
(OchetoKlelhun) pyymaeus = nanus. 

P. 84 Nr. 10. Zur Gattung Schii-ust. „Sehnabel an das Hinter- 
brustende reichend"; bei biyutlalus wenigstens und morio reicht er 
bloss bis an's Ende der Mittelbrust. 

P. 366. Gattung Schirm. „Membrannaht wellig", sie ist nicht 
bloss bei bigiittulun gerade, sondern auch, nach Fieber's eigener 
Angabe (p. 367) bei affinis. 

XXXII. Familie Tctyrac. 

P. 366. Gattung EuryyaHer. „Fiihlerwurzel keulenförmig, so 
lang als das kurze 3. Glied und halb so lang als das sanft bogige 2., 
Glied 2 gleichlang mit 4, 5 spindelig, etwas länger als 4, beide 
zusammen so lang als Glied 2". 

Die Fühlerwurzel ist eben so lang oder nur unbedeutend kürzer 
als Glied 2, 3 ist in der Regel das kürzeste Glied, etwa 3 /t so lang 
wie 2, bisweilen aber auch eben so lang wie 2, Glied 5 etwas mehr 
als iy 2 mal so lang wie 4. Da Fieber richtig angibt, dass Glied 2 
gleichlang mit 4 ist, so versteht es sich von selbst, dass der Satz 
„beide zusammen (i. e. 5 + 4) so lang als Glied 2" wegfallen muss. 

P. 374. Gattung Phimodera. „Sehenkelanhang mit einem Stachel". 
Bei beiden beschriebenen Arten, yalyulina und hnmeralis, fehlt die 
Angabe des Geschlechts, und da ich bei den mir vorliegenden 2 weib- 
lichen Exemplaren dieser 2 Arten den Stachel vermisse , bin ich 
immer noch der früher ausgesprochenen Meinung, er werde wohl nur 
beim <S vorkommen. 



43 

Zwei neue europäische Kliyncliota heteroptera 
(Frontirostria) 

aus der Gattung Berytus. 

(Untergattung BergtUS V i e b. Eur. Ileiii., Neide» Flor Rhynch. Lievlands) 

von 

Dr. Gustav Flor. 

WennFieber in seiner gewohnten Weise die Leistungen tüchtiger 
und vielleicht in weiteren Kreisen als er selbst bekannter Forscher, 
wie Ilerrieh-Schäff er, Kirschbaum, Dohrn, sogar strenge 
beurtheilt, sollte man doch wenigstens erwarten, er selbst werde etwas 
Untadelhuftes zu Tage fördern; man sieht sich aber hierin gar 
manchmal getäuscht. 

Wie wenig auch die Fiebe-r'scherj Beschreibungen ausreichend 
sind, zeigt unter vielen andern Heispielen die Gattung Berytus Wenn 
er (Eur. Hern. p. 211) Dohrn vorwirft, dass er die Form der 
Scheitelendplatte von oben gesehen, der Schwiele von der Fühler- 
grube zu den Ocellen hin, die Form und die Wölbung des Pronotum 
nebst dem Verlauf der Kiele auf demselben , anzugeben vergessen 
habe, so gereicht es Herrn Fieber noch weit mehr zum Vorwurf, dass 
er die Länge der Fühler und deren einzelnen Glieder bei den Arten 
nicht bespricht (seine Längenangaben der Fühlerglieder in der Cha- 
rakteristik der Gattung passt lange nicht auf alle Arten), dass er die 
Länge und Dicke des letzten Fählergliedes im Vcrhältniss zur Keule 
des eisten, die Länge der Vorderschenkel, die Behaarung der Fühler 
nicht angibt, dass er die Länge des Stirnfortsatzes (Srheitelendplatte) 
nicht näher bestimmt*), bei mehreren Arten die Bildung der Membran 
übersieht u. s. w. Wollte z. B. Jemand eine Uebersicht der Berytus- 
Arten nach diesem Kennzeichen geben , die sich noch besser dazu 
eignen, als manche der von Fieber gewählten, und hätte er die von 
Fieber benannten Arten nicht vor sich, so könnte er eben die von 
demselben gegebenen Bewliwibungen auch nicht verwenden und mäaete 
Fieber's Arten als nicht gesehene aussdiliessen , wenn sie auch 
übrigens gut cHaraktterisirt sein mögen, wie letzterer dazu gezwungen 

*) So besitze ich aus Mevland eine Herytus-Art, welche ich indess 

wegen mangelhafter Erhaltung der Membran nicht beschreiben kann, bei 

der der Slirnf'nrtsiitz BUfMlig kam ist, nur sehr Wenig, kaum um den 

Läng>durchmosseT des Aug-es. über den Glyyeui hinweg nnch vom .sieht,. 



44 

war, weil er die von ihm gewählten Charaktere bei den Arten 
anderer Autoren nicht angegeben fand. Also — nur keine Ueberhebungl 
Es ist nichts vollkommen auf dieser Welt, Fieber's Arbeiten eben so 
wenig, als die folgenden zwei Artbeschreibungen *). 

Berytus rotundatns m. 

Diagn. Membrana apice rotundata. Antennae pilis longis 
distantibus erectisque carentes. 

Beschreibung. Schmutzig hell bräunlichgelb, unten etwas 
dunkler als oben. Fühler fast von % der Körperlänge, hell bräunlich- 
gelb, das 2. Glied gelbbraun, die Keule des 1. dunkelbraun, das 4. 
und die Spitze des 3. sehr schmal, schwarz. Glied 1 kaum etwas 
länger als das Pronotum, die Keule rasch und stark verdickt, nimmt 
y 3 der Länge des ganzen Gliedes ein und ist eben so lang und nicht 
besonders auffällig (nur etwa iy 2 mal) dicker als das spindelförmige 
4. Glied. Stirnfortsatz von oben gesehen allmälig nach vorn hin 
verschmälert, von der Seite gesehen nahezu halbkreisförmig abgerundet, 
seine obere Kante von der Scheitelfläche ab allmälig etwas 
ansteigend; er liegt auf dem Clypeus auf und ist nur unten durch 
einen kurzen, schmalen Einschnitt von demselben etwas abgehoben, 
erstreckt sich weit (etwa um den doppelten Längsdurchmesser des 
Auges) über den vordersten Punkt des Clypeus hinweg nach vorn. 
Die Längsschwiele, von der Fühlerwurzel bis zum Nebenauge, sehr 
niedrig, vorn ziemlich scharf, hinten etwas abgeflacht; an ihr so wie 
an den übrigen etwas hervortretenden Stellen des Kopfes die bei den 

*) Fieber könnte mich darauf aufmerksam machen, dass ich selbst 
in meinen Rhynchoten Levlands nicht alle oben geforderten Charaktere 
berücksichtigt habe. Aber was ist damit bewiesen? Bloss so viel, dass ich 
damals, als mir weniger Arten, und auch noch nicht die Arbeiten Fieber's, 
bekannt waren, zur genügenden Unterscheidung derselben eben bloss die 
abweichenden Charaktere anzugeben nöthig hatte, denn an welchen, dort 
ganz oder grossentheils übereinstimmenden, Kürperthcilen künftig zu unter- 
suchende Arten Abweichungen zeigen würden, liess sich im Voraus nicht 
feststellen und mussten dieselben desshalb damals noch unberücksichtigt 
bleiben. Auch Fieber kann man selbstverständlich nicht dies zum Vorwurfe 
machen , dass er in seiner analytischen Tabelle der bekannten Arten nicht 
schon jene Charaktere bespricht, welche erst bei noch zu entdeckenden 
Arten von besonderer Wichtigkeit werden könnten, sondern nur, dass er mit 
zu viel Selbstgefühl die von ihm gewählten Momente als die einzig und 
absolut notwendigen zur Unterscheidung der Arten ansieht. 



45 

Berytus-Arten gewöhnliche Behaarung, aus dicken, sehr kurzen, nieder- 
liegenden hellen Haaren bestehend. Pronotum von vorn nach hinten 
allmälig etwas ansteigend und verbreitert, kaum merklich länger als 
der Kopf bis zum Ende der Stirnplatte, seine 3 Kiele deutlich, der 
mittlere bis zum Hinterrande gleich stark und mit scharfer oberer 
Kante, die beiden seitlichen hinter der höchsten Wölbung flacher und 
weniger deutlich, am Oberrande gerundet. Decken und Flügel völlig 
entwickelt, doch (beim $>) kaum etwas länger als das Abdomen. 
Decken hellgelb, nur die Spitze des Corium, bis zur Abgangsstelle des 
äussersten Menibrannerven, tiefschwarz. Membran am Ende abgerundet, 
wobei ihre durch das allinälige in einander Uebergehen des Aussen- 
und Innenrandes abgerundete Spitze dem Innenrande näher liegt; sie 
ist etwa in der Mitte des Aussenrandes am breitesten und deutlich 
breiter als Corium und Clavus zusammen. Aussenrand der Membran 
erst von der Mitte ab und dann stärker convex als der mehr gleich- 
massig convexe Innenrand; zwischen den Nerven undeutliche helle 
Längsschatten, die bei durchfallendem Lichte kaum zu erkennen sind, 
bei schräger Betrachtung deutlicher erscheinen. Beine gelbbräunlich, 
die ziemlich rasch und stark angeschwollenen Schenkelenden kaum 
etwas dunkler, die 2 letzten Tarsalglieder und die Spitze des 1. schwarz. 
Die Vorderschenkel reichen , horizontal und in der Längsachse des 
Körpers nach vorn gestreckt, mit ihrer Spitze kaum etwas über den 
Vorderrand des Clypeus hinweg, erreichen nicht die des Stirnfortsatzes. 
Long, 9 5% mm. (1 5.) Gemenos bei Marseille, Mitte Juni, 
auf einem trocknen Berghange. 

Berjtiis pilicoruis m. 

Diagn. Antennae pilis longis, erectis, sparsis ornatae. Mem- 
brana apice acuminata. 

Beschreibung. Schmutzig bleichgelb, unten mit bräunlichem 
Anfluge, an der Unterseite des Abdomen jederseits in der Nähe des 
Seitenrandes ein schmaler, brauner Längsstreif. Kopf und Pronotum, 
so wie die Brust, mit kurzen aber deutlichen, dicken, niederliegenden, 
weissen Härchen besetzt, welche namentlich am Kopfe mehr hervor- 
treten und zahlreicher sind. Stirnfortsatz lang, weit über den Clypeus 
hinweg verlängert (vom vordersten Punkte des Clypeus ab gerechnet 
mehr als 3mal so lang wie der Längsdurchmesser des Auges), von 
oben gesehen allmälig zugespitzt, von der Seite gesehen gestreckt 
dreieckig, mit sehr schwach convexer oberer und unterer Kante und 



46 

schmal abgerundeter Spitze; er ist durch einen schmalen, von den 
Haaren fast verdeckten, weit nach oben und bogig nach hinten 
reichenden Einschnitt vom Clypeus ganz getrennt, die Härchen bilden 
an seinen Rändern eine Art von Kamm. Oben erscheint er in der 
Mittellinie gefurcht, indem sich die Haare jederseits zeilig anordnen 
und die Mitte freilassen. Der Längswulst, von der Fühlerbasis bis zu 
den Nebenaugen , nur schwach, besonders durch dichtere Behaarung 
markirt , vorn schmäler , hinten etwas verbreitert und abgeflacht. 
Fühler % so lang wie der Körper, bleichgelb, Glied 4 und die Spitze 
von 3 sehr schmal, schwarz, 2 und die Keule von 1 braun; sie sind mit 
langen, weissen, sparrig abstehenden Haaren zerstreut besetzt, beson- 
ders auffällig das 1. Glied. Glied 1 beträchtlich länger (etwa l 1 / 2 mal 
so lang) als das Pronotum, seine Keule rasch und stark angeschwollen, 
etwa 3mal so dick wie das ein wenig längere, spindelförmige letzte 
Glied und nur V 5 der ganzen Länge des i. Gliedes einnehmend. Pro- 
notum nach hinten allmälig etwas ansteigend und verbreitert, in der 
Mitte so lang wie der Kopf bis zum Ende der Stirnplatte, seine 
3 Kiele deutlich, oben schmal gerundet (namentlich der Mittelkiel 
schmal und am Oberrande fast scharfkantig) , der mittlere bis zum 
Hinterrande gleich stark, die beiden seitlichen hinter der höchsten 
Wölbuug etwas schwächer. Decken und Flügel völlig entwickelt, etwas 
länger als das Abdomen, welches sie ganz bedecken. Spitze des Corium 
schmal schwarz, der schräge Nerv am Hinterrande desselben dunkel- 
braun gefärbt, nur da, wo die Längsnerven in ihn einmünden, heller; 
die eingedrückten Punkte bilden am Innenrande des Corium bis nahe 
zur Basis hin und am Innenrande des Clavus durch dunklere Färbung 
einen braunen Längsstreif. Membran mit scharfer Spitze , ihr Aussen- 
rand von der Spitze des Corium ab gerechnet deutlich stärker, wenn 
auch nicht überall gleichmässig, convex als der fast gerade Innenrand 
in der gleichen Erstreckung; sie ist breiter als Corium und Clavus 
zusammen, ihre breiteste Stelle dicht hinter der Spitze des Corium. 
Zwischen dem 2. u. 4. Membrannerven (von aussen gezählt) zwei dunkel- 
braune, gegen die Spitze hin verbreiterte Längsstriche, nach innen 
von diesen ein eben so gefärbter dritter, der aber bloss in der Nähe 
der Basis eine kurze Strecke sich hinzieht. Beine schmutzig hellgelb, 
Schienenspitzen sehr schmal braun, die 2 letzten Tarsalglieder und die 
Spitze des ersten sehr schmal, schwarz. Die Keule der Schenkel 
allmälig anschwellend und kaum merklich dunkler gefärbt, an ihrer 
Vorder- und Hinterseite, in der Nähe der Spitze, ein sehr feiner und 



47 
kurzer, undeutlicher, dunklerer Längsstreif. Die Vorderschenkel reichen, 
horizontal nach vorn gestreckt, weit über denClypeus und noch etwas 
über die Spitze des langen Stirnfortsatzes hinweg. 

Long, c? 8%, mit den Decken 9 'Amin. (1 cf.) Castel Sarrazin 
im südl. Frankreich, Anfang August. 

Beiträge zur Kemitniss der europäischen Halticineu. 

Von F. Kutscher a. 

(Fortsetzung.) 

VIII. Gruppe. (Gen. Balanomorpha Chevr. Foudr. All. — 
Mantura Steph.) 

Stirne breit, ohne kielförmige Erhabenheit zwischen den Fühlern, 
nur leicht gewölbt und über dem Munde flach verlaufend; Stirn- 
höckerchen fehlend, an ihrer Stelle eine vertiefte etwas bogenförmige 
Querlinie, welche zwei vom hinteren Augenrande nach vorne laufende 
Schräglinien verbindet. 

Fühler kurz und dünn, mit 5 verdickten kolbig abgesetzten 
Aussengliedern. 

Kinnbacken özähnig, der 3. (mittlere) und nach ihm der 
2. Zahn von Aussen die stärksten. 

Kinnladentaster ziemlich schlank und kurz; das Endglied 
länglich kegelförmig und an der Basis wenig schmäler als das an der 
Spitze massig breite 3. Glied. 

Halsschild mit gerade abgeschnittenem Vorder- und schwach 
zweibuchtigem Hinterrande, und mit einem tiefen, schwach mond- 
förmigen Längsstrichelchen an der Basis beiderseits. 

Fortsatz der Vorderbrust ziemlich breit und eben, grob 
punktirt, mit kurz ankerförmig ausgezogenen Hinterecken. 

Flügeldecken vor der Mitte am breitesten, gestreift-punktirt. 

Hinterschienen kurz, fast gerade, an der Basis dünn, gegen 
die Mitte ziemlich jäh erweitert und dann bis zur Spitze gleichbreit, 
mit stumpfkantigem Rücken und kurzer Rinne an der Spitze. 

Drittes Tarsenglied deutlich zweilappig. 

Klauen fein und einfach*), oder höchstens am Grunde 
eckig erweitert. 



'■') In der die typischen Arten enthaltenen 1. Abtheilung der Gruppe. 



48 

Durch die oben angemerkte Bildung der Fühler, der Stirne, der 
Hintersehienen, dann die bei den Ilaupttypen der Gruppe einfachen 
Klauen erhält dieselbe ihre eigenthümlichen Merkmale, welche sie von 
den anderen Gruppen entfernen und die Aufstellung einer eigenen 
Gattung in noch höherem Grade als bei den übrigen befürworten 
dürften. Auch ist durch die allgemeine Körperform und Sculptur und 
die verwandte Bildung einzelner Theile, wie der Stirne, der Fühler, 
der Hinterschienen u. s. w., eine gewisse Annäherung an die Gattung 
Plectroscelis ausgesprochen. 

Körper walzig-eiförmig, von der Gestalt einer umgekehrten Eichel, 
da der Kopftheil viel stumpfer als der Spitzentheil abgerundet ist. 
Kopf breit und stumpf, ziemlich tief in das Haischild eingesenkt, 
stark nach abwärts gerichtet. Stirne wie oben. Fühler kürzer als 
der halbe Körper; "Wurzelglied massig verdickt, so lang als die 2 
folgenden zusammen, das 2. — 6. Glied dünn und mit Ausnahme des 
deutlich verlängerten 3. Gliedes kurz und fast gleich lang; die 5 
äusseren um die Hälfte breiter als die Vorhergehenden, das 7. — 10. 
so lang als breit, das Endglied um die Hälfte länger und die Spitze 
stark ausgerandet. 

Halsschild mehr oder weniger stark gewölbt, von der Mitte an 
nach vorne stark zugerundet; Hinterecken sehr stumpf, die äusserst 
fein abgesetzten, sanft gebogenen Seitenränder an den tief herab- 
gezogenen Vorderecken etwas verdickt aber nicht eckig vorspringend ; 
Vorderrand gerade abgeschnitten, Hinterrand schwach 2buchtig und 
an den Seiten undeutlich, in der Mitte nicht abgesetzt; bei einer Art 
(H. Mathecosü Gurt.) befindet sich hart am Hinterrande zwischen 
den beiden Längsstrichelchen ein feiner in der Mitte verloschener 
Quereindruck; die Punktirung ist im Allgemeinen tief, an den Seiten 
stärker und dichter, auf der Scheibe etwas feiner und weitläufiger, 
der Grund selbst ist unter starker Vergrösserung äusserst fein runzlich 
punktirt. Prosternalfortsatz von der vorne beschriebenen Gestalt. 
Schildchen klein, dreieckig mit abgestumpfter Spitze. Flügeldecken 
eiförmig gewölbt; an den Schultern nicht breiter als die Halsschild- 
basis, hinter denselben wenig gerundet erweitert mit der grössten 
Breite vor der Mitte, nach rückwärts verschmälert, an der Spitze 
gemeinschaftlich abgerundet mit scharfen rechteckigen Nahtwinkeln; 
Schulterbeule deutlich erhaben, der umgeschlagene Theil des Seiten- 
randes ziemlich schmal, und reicht, sich allmälig versclnnälernd 
bis an die Spitze; die Punktstreifen sind regelmässig und gehen bis 



49 

an die Spitze; die Punkte sind vorne und nach aussen tiefer, nach 
der Spitze zu feiner; der erste Punktstreifen neben der Naht reicht 
weit über die Mitte hinaus und ist bisweilen unregelmässig; die Zwischen- 
räume sind glatt, aber unter der Lupe mehr oder weniger lederartig 
gerunzelt; bei H. Mathewsii Curt. zeigt der äusserste Zwischenraum 
vorne einzelne grobe Punkte. Die Arten sind geflügelt. 

Ilüftenabstände ziemlich breit, besonders bei dem Hinterpaar. 
Der 1. Bauchring so breit als die 3 folgenden, unter sich gleich 
breiten, der letzte schmäler als der erste. 

Die Brusttheile sind dicht und grobrunzlich punktirt, der Bauch 
zerstreut punktirt mit glatten Zwischenräumen. Beine sehr kurz, 
Hinterschenkel wenig länger als der halbe Hinterleib, massig ange- 
schwollen; die Voiderschienen leicht gekrümmt; Hinterschienen von 
der vorne bemerkten Bildung, die Rinne an der Spitze sehr deutlich, 
nimmt etwa l fc der ganzen Schienenlänge ein; die Spitze ist wenig 
schräg abgestuzt mit feinen Borstenhaaren und kurzem Enddom; die 
Hintertarsen schlagen sich im rechten Winkel zurück; ihr 1. Glied 
misst beiläufig % der Schienenlänge, ist ziemlich breit, das 2. und 
3. sehr kurz, zusammen so lang, als das 1., das 3. deutlich zwei- 
lappig und massig breit. Klauen bei der 1. Abtheilung der Gruppe 
einfach, bei der 2. Abtheilung am Grunde eckig erweitert. Als 
Sexualmerkmal des c? zeigt sich das 1. Tarsenglied an allen 6 Beinen 
stark erweitert, der letzte Bauchring ziemlich breit abgestumpft mit 
schwach vorspringender Mitte des beiderseits schwach ausgebuchteten 
Aussenrandes. 

Die Arten reihen sich in 2 Abtheilungen, deren 2. von E. Mathewsii 
Curt. gebildet wird, auf welche Cur tis die Gattung: Cardiapus (Brit. 
Ent. x. pl. 435) gegründet hat, deren Merkmale jedoch keine so 
wesentlichen Unterschiede darbieten, um sie von dieser Gruppe 
zu trennen. 

a) Halsschild ohne Querlinie am Hinterrande, Klauen 
einfach; äusserer Zwischenraum ohne Punkte. 

ct. Flügeldecken an der Spitze rostroth. 

82. H. rusticn. Elongato-ovata, modice convexa, subnitida, thorace 
postice utrinque lineola impresso, profunde ac remote punctato, 
virescenti - aeneo : elytris striato - punctatis, obscure coeruleis, 
apice rufo - ferrugineis ; antennis dimidio basali pedibusque 

Wiener eiitiimol. Mouiitar.hr. Tl. IM 4 



50 

ferrugineis, femoribus posticissaepiusaeneo-piceia, Longi 1 — 1 y»'". 
— Lat. »/,'■'. 

Var. a. femoribus oinnibus i)lus minusve pieeis. 

Var. b. elytiis rufo-fcrruginois, ad suturam plus mintisve 

coerulescentibus. 
111. Mag. VI. 159. 115. — Redt. Fn. Ausfc. ed. I. 529. 
g. 544. ed. II. 936. g. 1066. — Bacb. Kf. Fn. f. 
N. u. M. Dtschl. III. 146. 44. 
Chrysomela rustica. Linne. S. N. IL 595. 63. 
Balanomorpha rustica. Foudr. Ann. d. 1. Soc. Linn. d. 
Lyon. VI. 1859. 383. — All. Ann. d. 1. Soc. ent. 
d. Fr. Ser. III. t. VIII. 1860. 348. 151. 
Oaleruca semiaenea. Fab. E. S. IL 30. 86. — Payk. Fn. 

Su. IL 109. 32. 
Chrysomela semiaenea. Fab. S. E. 1.448. 156. — Marsh. 

Ent. br. I. 194. 57. 
Hallica semiaenea. E. IL IL 43. 22. — Sehn. Syn. IL 
308. 25. — Gyll. Ins. Su. 111. 577. 43. — Dftsch. 
Fn. aust. III. 277. 53. 
Manlura semiaenea. Steph. Hl. br. Ent. Mand. IV. 323; 
Man. of br. Col. 299. 2349. 
Die grössteArt der Gruppe. Langeiförniig, massig gewölbt, schwach 
glänzend. Kopf und Ilalsschild erzgrün, bisweilen mit Kupferglanz; 
Flügeldecken dunkelblau oder blaugrün, an der Spitze in grösserer 
oder geringerer Ausdehnung rostroth, welche letztere Farbe bisweilen 
über die ganzen Flügeldecken sich ausbreitet, nur längs der Naht 
einen von der Wurzel nach der Spitze hin verschmälerten Saum der 
dunklen Grundfarbe übriglassend; Unterseite schwarz mit Erzschiniiner. 
Der Mund , die 6 ersten Fühlerglieder und Beine rostroth, die llinter- 
schenkel gewöhnlich pechbraun mit grünem Erzglanz, nicht selten 
auch die Wurzel des ersten Fülllergliedes und die 4 Vorderschenkel 
bräunlich erzglänzend; die fünf äusseren Fühlerglieder und Klauen- 
glieder schwarzbraun. Der Scheitel und das 2mal so breite als lange 
Ilalsschild mit tiefen, etwas groben und weitläufigen Punkten besetzt, 
auf dem llinterrande des letzteren beiderseits ein tiefes Längs- 
stricbelchen; Flügeldecken fast 2mal so lang als breit, mit massig 
starken regelmässigen Punktstreifen und glatten, ebenen Zwischen- 
räumen. 

Uebeiall in Europa, doch nicht häufig, im Frühjahre an sandigen 



51 
feuchten Orten, unter vegetabilischen Abfällen : nach den Ent. Heften 
in den Astwinkeln von Rumex-Arten, nach Fondras auf Binsen. 

So wenig bestimmt die Li nne'sche Beschreibung der Chr. rustica 
gehalten ist, so dürfte sie doch auf die vorliegende Art zu beziehen 
sein, zumal sie schon von Fabricius undPaykull als synonym 
mit ihrer Gal. semiaenca anerkannt worden ist. 

83. U. Clirysanthcmi: Oblongo-ovata, convexa, suhnitida, fusco-aenea; 
thorace postice utrinque lineola impresso, crebre profunde punc- 
tata: elytris striato-punetatis, apice ferrugineo-aeneis; antennis 
dimidio basali pedibusque ferrugineis, femoribus posticis fusco- 
aencis. Long. */ 5 — 1'". — Lat. %'". 

Var: elytris dilutius ferrugineo-aeneis. 
E. IL II. 45. 23. — ill ig. Mag. VI. 160. 116. - 
Schh. Syn. IT. 305. 24. — G y II. Ins. Su. III. 
578. 44. — Zctt. Ins. Läpp. 1840. 225. 20. — 
Redt. Fn. Aust. ed. II. 939. g. 1066. — Bach. 
Kf. Fn. f. N. u. M. Dtschl. III. 147. 46. 
Mantura ChrysanthemL Steph. III. br. Ent. Mand. IV. 

324; Man. of br. Col. 299. 2352. 
Balanomorpha Chrysanthemi. All. Ann. d. 1. Soc. Ent. 
d. Fr. S. III. t. VIII. 550. 153. 

Bei gleicher Breite mit der Vorigen kürzer und gedrungener, 
zugleich gewölbter und an den Seiten gerundeter, namentlich sind die 
Flügeldecken weit kürzer, kaum l'/ 2 mal so lang als breit und hinten 
stärker zugespitzt. Oberseite erzbraun oder trübinessingfiirbig , mit 
Ausnahme der in grösserer oder geringerer Ausdehnung ins Röthliche 
spielenden Flügeldeckenspitze; bisweilen sind die ganzen Flügeldecken 
röthlichbraun. Unterseite schwärzlich erzglänzend; die Unterhälfte der 
Fühler und die Beine rostroth, die Hinterschenkel etwas dunkler, 
braunerzfärbig. Halschild wie bei H. rustica gestaltet, die Punktirung 
aber etwas feiner und weniger weitläufig, namentlich an den Seiten. 
Die Zwischenräume der regelmässige Punktstreifen auf den Flügel- 
decken unmerklich gewölbt. Auch die Querlinie auf der Stirne ist 
feiner und seichter als bei H. rustica. 

Weit verbreitet, vom nördlichen Europa bis nach Algerien 
(Allard) jedoch nicht überall und im Ganzen selten. Auf den Blättern 
des Chrysanthemum Leucanthemum im Juli. 

b. Flügeldecken einfarbig. 

4* 



52 

84. H. ambigua: Oblongo-ovat», modice convexa, parum nitida, obscure 
cyanea; thorace postice utrinque lincola impresso, crebre 
profunde punctato; elytris forüter ac profunde striato-punctatis; 
antennis diniidio basali, tibiis tarsisque ferrugineis, fcmoribus 
4 anterioribus piceis, postieis cyaneo-nigris. Long. V". — 
Lat. %"'. 

Der H. obtusata Gyll. auf den ersten Anblick, gleicbend, 
namentlich hinsichtlich der einfarbig dunkelblauen Oberseite, aber 
von breiterem und stumpferem Umriss, anderer Wölbung und Rundung 
des Halsschildes und durch tiefere und stärkere Punktirung desselben 
und der Flügeldecken abweichend; auch der H. rustica L. einiger- 
massen ähnlich, aber schon durch die einfarbige Oberseite, kürzere 
Gestalt, minder regelmässige Punktstreifen der Flügeldecken u. s. w. 
leicht zu unterscheiden. — Wenig glänzend, massig gewölbt; Ober- 
seite einfarbig dunkelblau, Unterseite schwärzlich; untere Fühlerhälfte, 
Schienen und Tarsen rostroth, Vorderschenkel, Klauenglied und 
Wurzel des 1. Fühlergliedes pechbraun, Hinterschenkel schwarz, mit 
bläulichem Erzschimmer. Scheitel massig stark punktirt, Quereindruck 
der Stirne seicht, und fast halbkreisförmig. Halsschild fast zweimal 
so breit als lang, matt glänzend, ziemlich dicht mit gröberen und 
tiefen Punkten besetzt, welche längs der Mitte des Rückens etwas 
feiner und weitläufiger, einen mehr oder weniger deutlichen glatten 
Längsstreifen übriglassen; die beiden Längsstrichelchen sehr tief. 
Flügeldecken etwa um die Hälfte länger als breit und an der Spitze 
ziemlich stumpf zugerundet, mit tiefen und groben Punktstreifen, 
deren erster an der Naht etwas unregelmässig, und mit glatten fast 
ebenen Zwischenräumen. 

Die mir vorliegenden Stücke stammen aus dem westlichen Deutsch- 
land (Aachen). Bisher wahrscheinlich mit H. obtusata vermengt, 
dürfte sie sich wohl auch in anderen Gegenden auffinden lassen. 

85. H. obtusata: Oblongo-ovata, convexa, subnitida, coeruleo-nigra; 
thorace subpulvinato , postice utrinque lineola impresso, crebre 
subtiliter punctulato; elytris minus piofunde striato-punctatis, 
apice magis attenuatis; antennis dimidio basali, tibiis tarsisque 
ferrugineis, femoribus 4 anterioribus piceis, postieis aeneo-nigris. 
Long. %— i'". Lat. %•-'/;,"'• 
Var. a. colore aeneo-nigro. 



53 
Var. b. pedibus ferrugincis , femoribus posticis ferrugineo- 

pioeis. 
Gyll. Ins. Su. III. 579. 45. - Bach Kf. Fn. f. N. u. 
M. Dtschl. III. 147. 45. — Redt. Fn. Aust. ed. 
II. 936. g. 1066. 
Mantura obtusata. Steph. 111. br. Ent. Mand. IV. 323. 

Man. of br. Col. 290. 299. 235J. 
Pleclro.icelis oblusala. Redt. Fn. Aust. ed. I. 540. g. 547. 
Balanomorpha obtusata. All. Ann. d. 1. Soc. Ent. d. 1. 
Fr. Ser. III. t. VIII. 549. 152. 
Durch feinere Punktirung, mehr kissenfürmige Wölbung und 
stärkere Rundung des Halsschildes, dann etwas schwächere Punkt- 
streifen der Flügeldecken von den 3 Vorhergehenden abweichend, 
unterscheidet sie von H. ambigua noch insbesondere der längliche 
rückwärts mehr zugespitzte Umriss, die stärker walzenförmige 
Wölbung des Körpers, die mehr blauschwarze Färbung der Oberseite, 
welche nicht selten ins Grüne spielt. Schwach glänzend, Fühler und 
Beine wie bei H. ambigua gefärbt, die 4 Vorderschenkel jedoch selten 
ganz pechbraun, sondern nur mehr oder weniger bräunlich oder ganz 
rostroth *) wie die Schienen. Scheitel ziemlich fein und zerstreut 
punktirt, Stirne mit tiefem, fast halbkreisförmigem Quereindruck. 
Halsschild um mehr als um die Hälfte breiter als lang, etwas kissen- 
förmig gewölbt, mit gerundeten auch nach der Basis etwas ein- 
gezogenen Seiten, fein und ziemlich dicht, an den Seiten ein wenig 
stärker punktirt. Die beiden Längsstrichelchen tief. Flügeldecken 
l 2 / 3 mal so lang als breit mit leicht gerundeten, zu der Spitze hin 
verschmälert zulaufenden Seiten, mit seichteren, ziemlich feinen 
Punktstreifen, deren äussere etwas tiefer und stärker sind und deren 
erster neben der Naht etwas unregehnässig ist. Zwischenräume glatt 
und eben. 

Im nördlichen und mittleren Europa, besonders in Gebirgs- 
gegenden, aber ziemlich selten. (Schweden, nördl. Frankreich, Eng- 
land, Deutschland). 

b) Halsschild mit feiner Querlinie am Hinterrande, 
Klauen an der Basis eckig erweitert; äusserer 
Zwischenraum der Flügeldecken an seinem vor- 
deren Theile grob punktirt. 

*) Dieses ist der Fall bei der Mehrzahl der mir zahlreich vorliegenden 
aus Oosterreich , Steiermark und Kärnthen stammenden Stücke. 



54 

80. II. IHaUiewsii: Oblongo-ovata, valde convexa, fcre cylindrica, 

nitida, viridi-aenea; thorace postice utrinque lineola et sulciilo 

basali transverso impresso, crebre punctato; elytris striato-punc- 

tatis, interstitio externo anterius punctato; antennis basi, tibiis 

tarsisque rufis, feiuoribus atropiceis. Long. %'". — Lat. %"'. 

Cardiapus Malhewsii. Curt. Br. Ent. X. pl. 435. — 

Stepb. III. br. Ent. Mand. IV. 434; Man. of br. 

Col. 301. 2373. 

Balanomorpha Mathewsii. All. Ann. d. 1. Soc. Ent. d. 

Fr. Ser. III. t. VIII. 551. 154. 
Var.? capite, thorace scutelloque aeneis, elytris coeru- 

lescentibas. 
Balanomorpha anraria Chev. Dej. Cat. 
Die kleinste Art der ganzen Gruppe, von stark gewölbtem, fast 
walzenförmigem Körper und stärkerem Glänze. Oberseite bell erzgrün, 
Unterseite schwärzlich erzschimmcrnd. Fühlerbasis mit Ausnahme des 
bräunlichen Wurzelgliedes, Schienen und Tarsen rostroth, alle 
Schenkel schwarz mit Erzglanz, die Klauenglieder pechbraun. Quer- 
eindruek der Stime sehr deutlich. Halsschild stark, fast halbkugelig 
nach vorne gewölbt, um die Hälfte breiter als lang, tief und ziem- 
lich dicht, auf dem hinteren Theile der Scheibe feiner und weitläufiger 
punktirt, mit sehr stumpfen, fast abgerundeten Ilinterecken; hart 
am Hinterrande zwischen den beiden Längsstrichelchen ein feiner, in 
der Mitte verwischter Quereindruck. Flügeldecken etwas mehr als 
l%nial so lang als breit, kaum so breit als das Hakschild am 
Hinterrande, beinahe walzenförmig mit fast parallelen Seiten und 
stumpf zugerundetcr Spitze; der neben der Naht befindliche Punkt- 
streifen vorne unregelmässig, die übrigen regelmässig, aus tiefen 
Punkten gebildet; Zwischenräume unter dem Glase etwas deutlicher 
fein lederartig gerunzelt, als bei den übrigen Arten; auf dem äussersten 
Zwischenräume vorne mehrere grobe und tiefe Punkte. 

Bisher nur in Frankreich und England aufgefunden. 
Die Varietät zeigt erzfarbiges , etwas kupfrig schimmerndes 
Halsschild, Kopf und Schildchen und dunkelblaue Flügeldecken. Die 
beiden mir vorliegenden Stücke sind etwas grösser als die Stamm- 
form , haben eine etwas breitere Gestalt und stärkere Punktiiung, 
stimmen aber sonst mit derselben überein. Ob sie vielleicht eine 
eigene Art, oder wie Allard annimmt, bloss eine Spielart der 



55 

vorliegenden sei, darüber dürfte erst eine grössere Reihe von Stücken, 
die genaue Beobachtung der Beständigkeit ihrer Färbung und ihres 
Vorkommens Aufschluss geben können. 

In diese Gruppe gehört noch die von Allard angeführte Art: 
Italanomorplm lutea: Oblongo-ovata, convexa, luteo-testacea; capite, 

abdomine femoribusque posticis ferrugineis; thorace postice 

utrinque lineola impresso; olytris regulariter striato-punetatis. — 

Long, vix 2 mill, — Lat. l'/ 3 mill. 

Ganz von dem Baue der H. Chrysanthnmi, aber ganz gelb, mit 
Ausnahme des rostrothen Kopfes, der Hinterschenkel und Unterseite. 
Die Punktirung des Kopfes und Ualsschildes ist viel tiefer und runz- 
licher als bei allen anderen Arten der Gruppe; die Gestalt etwas kleiner 

In Frankreich bei Orleans gesammelt, auch in Algerien. 

(Fortsetzung folgt.) 



lieber Diochus Er. nnd IUicginatocerus Motsch. 

Von Dr. O. Kraatz. 

Im Jahrgänge 1861 dieser Monatsclirift bringt Herr y. Motschulsky 
auf pag. 198 — 200 einen Artikel, welcher damit anfangt: „Im Jahrgänge 
18G0 dieser Monatschrift gibt Herr Kraatz einen Aufsatz über die Gattung 
Diochus, zu der er meine Gattung Hhcymatocerus zieht" und damit schliesst 
„Also kein einziges von Erichson's Merkmalen passt auf meine Gattung 
lihetjwatocerus"'. Hiernach müchte man vermuthen, dassll. v. Motschul sky 
seine Gattung Itheaniatocerus mit ihren 3 indischen und Erichson's Gattung 
Diochus mit ihren 2 amerikanischen und einer europäischen Art in ihren 
wesentlichen Gattungsmerkmalen verglichen und dieselben grundverschieden 
gefunden hat, namentlich in den Merkmalen, die nach meinen Ausführungen 
die unzweifelhafte Identität derselben zu erkennen geben. H. v. M. hat aber 
nur „zur gefälligen Ansicht" ein Bild von Diochus nanus Er. nach Erich- 
son's Abbildung und vom Ithcjmafocerus conicollis nach der Natur verfertigt, 
dem er die Beschreibungen*) der genannten beiden Käfer folgen lässt, von 
denen die seines Itheymatocerus conicollis nicht die im Bulletin de la Societe 
imperiale des naturalistes de Moscou enthaltene *'*) oder nach derselben 



*) Auf einer halben Druckseite enthält die Motschulsky'sche statt 
dir Endung is: Intal ibus, 3nial i, ,'imal es, was den Sinn sehr verwirrt. 
AVer die Schuld daran trägt, weiss ich nicht. 

**) Als besonders charakteristisch vergleiche man z. B. : Bulletin de 
Moscou 1858 p. 668, 7,. 12 v. o. die jambes saus epines von Rheymatoo«rwa 
mit den tibiis anticis et mediis d istineto-spinuloso-sotosis des Ithamiatocerus 
der Wiener Monatschrift 18C0 p. 200. 



56 

angefertigte*), sondern eine, erst, für seine Zwecke so verschieden wie 
möglich von der Erichson' sehen ausstaffirt ist. Indem H. v. M. hiermit das 
selbstständige üitheil der Leser präoecupirt, erschwert er es zugleich dadurch 
aufs Aeusserste, dass er in keiner Weise die Gattungsmerkmale von den 
speeifischen trennt, sondern die Verschiedenheit der Gattungen Diochus 
und Rhegmatocerus aus der Verschiedenheit aller Merkmale, welche er 
zweien Arten zuschreibt, herauslesen lässt. Sehen wir nun zu, in welcher 
Weise H. v. M. hierbei zu Werke geht. 

i. Unter den Gattungsmerkmalen habe ich das winzige Endglied der 
Maxillartaster besonders hervorgehoben und iu Note 5 auf pag. 25 ausdrücklich 
hemerkt: „Wenn Erich son sagt: Diochus struetura oris omnino cum Leptacino 
convenit, so ist dabei auf die am meisten in's Auge fallende Bildung der 
Maxillartaster keine Rücksicht genommen, indem bei Leptacinus-Arten das 
Endglied derselben nur wenig kürzer als das vorhergehende , bei 
Diochus dagegen kaum bemerkbar, ähnlich wie bei Cryptobium 
gebaut ist". 

Trotz dieser Note bildet Herr v.M. zur gefälligen Ansicht ohne jede 
weitere Bemerkung die Maxillarladen und Taster von Leptacinus, auf 
die Erichson unter Diochus nach meinen Ausführungen ganz unrichtig 
verweist, als die von Diochus nanus Er. ab. Wer nun wirklich etwas von 
Staphilinen- Systematik versteht, meinen Aufsatz aber nicht zur Hand 
genommen hat, muss natürlich nach M.'s Abbildung glauben , dass der 
Taster von Diochus Er. mit dem langen Endgliede grundverschieden von 
dem Tasler von Rhegmatocerus Motsch. mit ganz winzigem Endgliede ist! 
durch dasselbe characterisirt sich aber gerade Rhegmatocerus am aller- 
deutlichsten als Diochus. 

% Gehen wir von dem Endgliede der Maxillartaster zum Basalgliede 
über, so finden wir den palpi maxillares articulo primo parvo von Diochus 
Er. die palp. max. art. primo elongato von Rhegmatocerus gegenüber- 
gestellt Nun wendet Erichson den Ausdruck elongatus für das erste Glied 
der Maxillartaster in der ganzen Familie der Staphylinen allein in der Gruppe 
der Stenini an **) ; mit ersterem besitzt das erste Glied bei Diochus auch 
keine entfernte Achnlichkeit. Wenn Herr v. M. es dennoch elongatus nennt, 
so geschieht diess rein willkürlich - und beweist seine gänzliche (Jnkenntniss 
der üblichen Terminologie oder die Absichtlichkeit, eine ecclatante Ver- 
schiedenheit von Diochus und Rhegmatocerus anzugeben, wo keine existirt. 

3. Bei den Lippentastern nennt H. v. M. das letzte Glied bei Rhegma- 
tocerus „elongatus", während es Erichson bei Diochus „minutus" nennt; das 



*) Um dafür ein Beispiel vorweg zu nehmen, erwähne ich, dass diu 
tete allongee des Rhegmatocerus des Bulletin de Moscou dem caput oblongum 
der E r i c h s o n'schen Beschreibung von Diochus gegenüber in der Wiener 
Monatschrift in ein caput ellipticum verwandelt wird. 

**) Vergl. Erichson Genera et Species Staphylinoruni pag. <) unten: 
Falpi maxillares articulo primo quam plurinium minuto, brevi, Steninis 
solis elongato. 



57 

klingt ganz verschieden, ist es aber nicht, wenn man weiss, dass Erichson 
überhaupt beim letzten Gliede der Lippentaster den Ausdruck elongatus 
nicht anzuwenden pflegt; natürlich für Herrn v. M. nur ein Grund, ihn hier 
zu wählen. 

4. Die mandibulae nennt Herr v. M. bei Rhegtnatocerus elongatae, 
prominentes, Erichson nennt sie bei Diochus breyes, haud prominentes. 
Natürlich! weil er den Ausdruck elongatae nur bei Gattungen mit .-o auffallend 
schlanken und vorgestreckten Mandibeln wie Belonclms und Qxyporus 
anwendet *). Um die Verschiedenheiten in der Mandibelb.Idung in seiner 
Weise recht anschaulich zu machen, deutet Herr v. M. in der Copie von 
Diochus die im Originale**) sehr deutlichen und vorstehenden Mandibeln 
kaum kenntlich an, bei liheymatocerus aber durch einen wunderbaren 
Schnabel. 

ö. Das caput collo brevissimo von Erichson's Diochus ist richtig 
copirt; die Copie hat aber deutlich einen doppelt so langen Hals als die 
Abbildung von Mheymatocerus, welcher nach H. v. M. ein caput collo valde 
d istin cto besitzt. 

6. Da Erichson die zarten Punkte auf dem Halsschilde von Diochus, 
deren charakteristische Stellung ich näher erläutert habe, in seiner Abbildung 
fortgelassen hat, hätte auch H. v. M. sie besser unabgebildet gelassen. 
Schlimmer als das bildet er sie so liederlich ab, dass es mit Hilfe seiner 
Abbildung, wie schon öfter, geradezu unmöglich wird, seinen 
Jihegmatocerus conicollis zu erkennen. Bei diesem Käfer, den ich 
besitze, liegt das vordere l'unktpaar unmittelbar am Vorderrande, nicht 
ziemlich entfernt von demselben ; die seitlichen Punkte neben den Punkten 
des zweiten Paares liegen nicht hinter, sondern deutlich vor denselben; 
zwei ähnliche sehr charakteristische Punkte" an der Seite des dritten Punkt- 
paares sind fortgelassen; auf den Flügeldecken liegt die innere Punktreihe 
der Flügeldecken nicht in der Mitte zwischen der ihr zunächst liegenden 
und der Naht, sondern nahe an der letzteren. Herr v. M. möge nur seinen 
liheymatocerus conicollis an die Redaction der Monatschrift einschicken und 
diese entscheiden lassen, ob ich ihm Unrecht thue oder seinen liliegmatocerus 
nicht kenne, von dem er ein völlig abgeriebenes Stück ohne Haare 
abbildet, während die bei Diochus im Originale abgebildeten feineu Haare 
in der Copie als grobe Morsten erscheinen. 

7. Auf die angegebenen Verschiedenheiten in der länge der Fühler 
von Diochus nanus und liheymat. conicollis ist hier um so weniger ein- 
zugehen, da der liheymatocerus antentmtus Motsch. schon ganz andere 
Fühler als der conicollis hat. Dennoch muss ich erwähnen , dass es einfach 
eine falsche Angabe ist , wenn Herr v. M. das erste Glied, welches bei 
Diochus von Erichson reliquis paulo major genannt wird, bei Ithe^matocerus 
conicollis reliquis duplo longior nennt; es ist wenig länger als das dritte 

*) Vergl. Erichson Gen. et Spec. Staphyl. p. 9 Zeile 16 und 17 
von oben. 

**) Erich.-. Gen. et Spec Staphyl. Taf. I. I ig. ti. 



58 

Charakteristisch ist die Zeichnung des vergrösserten Fühlers an der Basis! die 
rechte Basallinie entspricht der Natur, die linke ungefähr der Beschreibung. 

8. Wer Erichson's Genera et Species Staphylinorum ein wenig nach- 
gelesen hat, weiss, dass er das erste Tarsalglied, wenn es deutlich länger 
als die folgenden ist, in der Diagnose elongatus nennt, die folgenden aber 
nicht weiter erwähnt, gleichgültig, wie lang oder kurz sie sind. Herr v.M. 
bringt einen künstlichen Gegensatz zwischen den ,.podes articulo primo 
elongato" von Diochus und den „pedes articulis omnibus elongatis" von 
Mheijiiiatocerus hervor. 

Nach alle dem darf ich wohl von einer weiteren Beleuchtung der 
Motschulsky'schen Arbeit absehen, aber nicht ohne die Frage an die 
Redaction zu richten, was man ihres Erachten» von einem Manne zu halten 
hat, der ein solches Machwerk fabricirt, um die Leute wieder einmal glauben 
zu machen, ihm sei von competenter Seite Unrecht geschehen. Macht er sich 
der Beachtung seiner notorisch fast gänzlich unbrauchbaren Beschreibereien *) 
nicht selber völlig unwerth, wenn er auf solche Weise denen gegenübertritt, 
die einmal von denselben Notiz nehmen? 

Nachschrift. 

So eben sendet mir Herr Lederer auf mein Verlangen die Jahrgänge 
VII — XI der Etudes Entomologiques redigöes par Victor de Motschulsky, 
LieutenantColonel, d' Etat-Major, en retraite etc. zu. 

Im Jahrgang VIII vom Jahre 18o9 heisst es kurz vor dem Schluss des 
Aufsatzes: „Un sejour sur 1'ile de Ceylan par J. Nietner" auf pag. 24: 
„Une trüs riebe collection de Brachelytres, composee de 200 ä 300 espeoes, 
a ete envoyee gratis ä Mr. Ktaatz, «ä la condition de les decrire aussitöt, 
mais voiei bien des annees d' ecoulöes, sans que ce Monsieur ait rempli sa 
promesse, ä l 1 exception d' une douzaine de Termitophiles." 

Hiermit würde Herr Nietner auf die ungeschickteste Weise eine 
grobe Unwahrheit publicirt haben, da ich an seinen Vater für die erwähnten 
Staphylinen gegen 80 Thaler bezahlt* 5 ') habe und sich die Correspondenz 
über den ganzen Handel und die Quittungen zur Ansicht für Jedermann in 
meinen Händen befinden. Ohne dass ich von Herrn Nietner irgend 
eine Erklärung gefordert habe, schrieb mir auch derselbe bereits am 

*) Auf den traurigen Broderwerb, dieselben in den entomologischen 
Jahresberichten (vergleiche z. B. den von 1858 pag. 73, 77) weitläufig zu 
exceipiren, sollte doch Herr Dr. Gerstäcker verzichten, oder glaubt er 
wirklich, irgend einem Menschen damit zu nützen? Diagnosen zu wiederholen, 
hat doch nur bei vereinzelten Gattungsbeschreibungen in schwer zugänglichen 
Schriften einen Sinn 1 Herr v. M. ist natürlich von Dr. Gerstäcker ebenso 
erkannt und der letztere muss es sich gefallen lassen , dass die freche, 
anonyme „Stimme aus Uussland" in den Etud. VII. p. 192 seinen Aufsatz 
über Carabus würdevoll gehalten nennt. 

**) In Folge dessen versteht es sich auch von selbst, dass ich für eine 
Gratislieferung mich Herrn Nietner gegenüber nicht habe zu etwas ver- 
pachten können. 



59 
22. Mai 1860: „Sie ktinnen sich wohl vorstellen, dass Motschulsky in 
seinen Etudes Ent. 1859 p. 24 nicht meine Autorität für die Angabe 
hatte, dass Sie die Staphylincn gratis von mir erhalten hätten" und fügt 
im weiteren Verlaufe hinzu : „an anderen Orten ist der Text meines Manu- 
scriptes gänzlich verfälscht." (Der Brief liegt der Bedaction der Wiener 
Monatschrift vor.) 

Mithin hat Herr v. Motschulsky sich nicht gescheut, in einer ihm 
ganz fremden Angelegenheit in ein fremdes Manuscript Unwahrheiten 
über mich einzuschalten , nur um mich bei dem entomologischen Publikum 
zu verdächtigen. Einer solchen Handlungsweise gegenüber hatte icli 
geschwiegen, obwohl ich z. B. bereits im Frühjahr 1800 in Paris von Herrn 
Reiche auf den mich betreffenden Passus in den Etudes aufmerksam gemacht 
wurde, weil ich mir bewusst war , nicht das Mindeste gegen Herrn v. M. 
unternommen zu haben, was ihn zu einem solchen Auftreten verleiten konnte, 
und weil ich glaubte, dass das Treiben des Herrn v. M. hinlänglich bekannt 
wäre. Da ich hiervon aber gegenwärtig weniger überzeugt bin , habe ich 
auf Zureden meiner Freunde auf den N i e t n e r"schen Brief ohne weitere 
Betrachtungen*) zurückkommen zu müssen geglaubt; zugleich halte ich es 
für dienlich, auf einige Stellen der Etudes einzugehen, nicht um mich einem 
Motschulsky gegenüber zu rechtfertigen, sondern um zu zeigen, wie 
wenig er es verdient, beachtet zu werden. 

In den Etudes VIII p. 81 heisst es: 

„M. Kraatz s' est donne la peine de reproduire ce genre exotique 
(_Erchom.ua Motsch.) jarmi les Staphylinites d' Allemagne, sous le nom de 
Coproporus, sans döerire aueune espeee, mais comme j' ai ete le premier ä le 
separer des Tachinus et que le nom d'Erchomus, que je lui ai donne est 
anterieur ä celui de M. Kraatz, qui c' est bien garde de citer le mien, il 
doit etre conserve. M. Kraatz le sait parfaitement bien. car encore en 1855 
je lui ai donne plusieurs espöees de Celles qui se trouvent d«5crites main- 
tenant sous les memes noms dans le Bulletin de Moscou, — ouvrage que 
j' avais envdye pour etre imprime en Mai 185", tandisque V ouvrage de M. 
Kraatz n' a paru qu' en Novembrc de la meine annee, comme on se peut 
assurer dans les dates pla:ees dans les avant-propos. Ces petits tours 
d' adresse pour s' appropier la priorite sont du reste pardonnables ä ce Mr. 
Kraatz, parcequ'il est tout-a-fait jeune liomnie encore." 

Dass Alter vor Prioritätsjägerei nicht schützt, hat Herr v. M. wie kein 
Anderer bewiesen und meiner Jugend als abschreckendes Heispiel gedient ; 

*) Ausgenommen die eine: Wodurch H. v. M. veranlasst wurde, das 
von ihm in Nietner's Aufsatz hineingesetzte und durch Kursivschrift 
hervorgehobene Wort gratis in den Etudes von 1800 zurückzunehmen, 
weiss ich nicht; wenn diess aber dadurch geschieht, dass es einfach unter 
den Errata heisst: sur la page 24, ligne 11 d' en bas des Etudes 185'.) 
il i'aut rayer le mot gratis, so hat dieses Verfahren bereits anderwärts Erstaunen 
erregt. (Vergl. Wien. ent. Monatschr. 186d p. Xu). Uass dadurch der gegen 
mich hervorgerufene ungünstige Eindruck bei den Wenigsten verwischt 
werden konnte und sollte, ist klar. 



fiO 

seine Entstellung der Thatsachen übersteigt aber im vorliegenden Falle alle 

Grenzen. 

In meiner Vorrede zum Band II. der Insekten Deutschlands vom 
November 1857, auf die Herr v. M. verweist, steht, dass die vier letzten 
Lieferungen im Jahre 1857 ausgegeben sind; dieselben umfassen 44 Bogen, 
auf dem ersten Bogen ist die Gattung Coproporus beschrieben, jeder Bogen 
erfordert meist circa 8 Tage, bis er gedruckt ist, und vor dem Druck muss 
doch schon das Manuscript angefertigt sein. Vielleicht ist daher mein Bogen 
mit Coproporus schon 1856 gedruckt, während Herr v. M. seine Arbeit, 
die ich absichtlich ignorirt haben soll, erst im Mai 1857 zum Druck ab- 
geschickt hat. 

Unter den wenigen Staphylinen- Arten , die Herr v. M. mir einmal 
gegeben, befand sich sein Erchomus nicht, während man aus seiner Fassung 
gerade das Gegentheil vermuthen muss. 

Jahrgang VIII. p. 163 heisst es: 

„Mr. Kraatzpretend que mon gerne Rhegmatocerus est=DiochusEr., ce 
qui n' est pas le cas, car mon genre presente une teto plus ovale, un corselet 
tres conique, sans eils autour, mais marque des points imprimes comme les 
Quedius, des e^ytres sensiblement elargies en arriere etc." 

Dass ein ovalerer Kopf und ein conisches Halsschild keine Gattungs- 
merkmale sind und dass das Halsschild von seinem Rhegmatocerus ohne 
Borsten ist, weil dieselben abgerieben sind, kann allerdings einMotschulsky 
nicht wissen; nur ein solcher kann zu seiner Rechtfertigung „mais marquö 
des points imprimes comme les Quedius" sagen, während er in der Beschreibung 
des Jlheyrn. conicollis (Bull, de Moscou II. p. 658 unten) angibt: sur la 
partie anterieure du disque on voit de chaque cöte trois points enfonces qui 
se dirigent vers le milieu, tandis qu' ils sont divergents chez les Phi- 
lonthus, Quedius etc. Vergleicht man hiermit die oben erwähnte Figur in 
der Wiener Monatschrift, so wird man die inneren Punkte der seitlichen 
Punktpaare für die vordersten von den trois points de chaque cötö halten 
müssen; nach der Beschreibung unter der Figur aber jedenfalls die beiden 
Punkte am Vorderrande des Halsschildes , da von seriebus dor^alibus tri— 
punetatis und punetis duobus lateraliter utrinque gesprochen wird, auf welche 
man allein die seitlichen Punktpaare der Abbildung beziehen kann; im 
ersteren Falle bleibt man über das seitliche Punktpaar im Unklaren, im 
zweiten ist nicht mehr von einer Divergenz der Punkte zu sprechen, die 
eine Bögenlinie bilden. Richtig ist nur, dass die Figur falsch ist, wie schon 
oben angegeben, zu bemerken noch, dass die Halsschildpunkte bei Quedius 
convergiren und mit denen von Diochus keine analoge Lage haben. Dass 
die Flügeldecken bei Diochus nach hinten sich verbreitern , kann man in 
Erichson's Original-Abbildung allerdings sensiblement wahrnehmen, nimmt 
man aber zur Controlle der Angabe „elytres sensiblement Elargies en arriere", 
welche liheijmatocerus im Gegensatz zu Diochus auszeichnen sollen, Mot- 
schulsky's eigene Figur von Rheymatoccru* in der Wiener Monatschrift zur 



(»1 

Hand, so findet man die rechte gar nicht, die linke deutlich verbreitert. 
So viel an dieser Stelle über liheymatocerus. 

In Betreff der weiteren Auslassungen des Herrn v. M. auf p. 163 will 
ich bemerken, dass ich durch die Abbildung der Gattung Sunides, welche 
mir erst vor wenigen Wochen mit dem 3. Hefte des Bullet, de Moscou von 
1858 durch Herrn Staatsrath Renard zugekommen ist, meine Ansicht nur 
bestättigt gefunden habe, dass wir es in Sunides mit einer breitküpligen 
Lithocharis zu thun haben; wer in M.'s Abbildung die „forme elargie et 
applatie de quelques Anthophagus et surtout des genres Boreaphilus et 
Chevrieria" erkennen soll, muss gewiss ebenfalls eine lebhafteEinbildungskraft*) 
besitzen, wenn auch nicht jene unglaubliche, vermöge welcher Herr v. M. 
in seiner ( Hembidien- ) Gattung Elaphropus einst „le passage entre 
Scydniaenus et Ptinus" sah **). 

Wie das Thier eigentlich ausschaut, könnte die Redaction der Wiener 
Monatschiift, und ob es wirklich elwa nicht zu Lithocharis gehört, ich selbst 
sehen, wenn es zur Ansirht eingeschickt würde: geschähe dies in Begleituno- 
von Motschulsky's Gattung Piestomorphus , die er auf S. 164 gegen meinen 
Ausspruch nicht mit Holisus vereinigt wissen will, so wird Herr Prof . R e d t e n- 
b ach er im Stande sein, sich über die Identität auszusprechen; übrigens 
niuthmasse ich mit Bestimm theit, dass Piestomorphus Dörnchen an den 
Schiinen hat, weilMotschulsky das Gegentheil angibt***); dass die Gat- 
tung keine stries subsuturales auf den Flügeldecken besitzt, welche „par 
meprise du giaveur" die Abbildung zieren, gibt Herr v. M. ja bereits selbst 
an, was insofern nicht uninteressant ist, als die Gattung Holisus sich durch 
die sutura elytroium integerrima sehr auszeichnet. 

Die Gattung Scoponeus habe ich mit Scopaeus vereinigt, nicht, weil 
Herr v. M. keine Unterscheidungsmerkmale angegeben hat, sondern weil 
dieselben nichts taugen. 

Wenn Herr v. M. p. 164 behauptet, von Cafius pumilus Mann erb. 
gesprochen zu haben „precisement parceque son exemplaire typique ne 
s'aecorde pas avec la description de Mannerheim" , so hätte er diess hübsch 
mit einem Worte erwähnen und anstatt „sur le corselet de 1" espece de Mr. 
Mannerheim je ne compte que cinq points imprimes, tandisqu' il y en a 
six chez le C. aterrimus" etwa sagen sollen : tandisque M. Mannerheim en 
compte six. Da Mannerheim als pumilus ein einzelnes Stück beschrieben 
h at, bleibt e s trotz der ausfälligen Phrasen +) höchst unwahrscheinlich, dass 

*) „II faut posseder une riebe imagination et surtout, ne pas avoir lu 
ma description , pour faire de paieils rapprochements" sagt Herr v. M. auf 
p. 16.3, weil ich seine Gattung Sunides für eine breitköpfige Lithochorü 
erklart habe. " 

**) Veigl. Annales de la socie'te' entomologique France 1860 p 638 

***) Vergl. meine Note t auf pag. 2o. 

i) Jahrg. Etud. VIU. p. 77: „Si Mr. Kraatz avait voulu re"fl<?cliir i) 
eut compns les choses telles qu" elles sont, et non comnie il se plait ä les 
reprdsenter , alors il eut garde sa sagesse pour lui-meme, comnie le dit tres 
bien un proverbe alleniand« und p. 164: „Enfin la note , par rapport au 
I liilontlius pumilus est passablc-ment ridicule et tout a fait inutile I" 



fi2 

Herr v.M. das wirkliche typische Exemplar Ma an ei'h cinfs vor sich gehabt 
habe, sehr wahrscheinlich, dass son exemplaire typique nicht der echte 
pumilus gewesen und gewiss, dass er ursprünglich von einem typischen 
Exemplare kein Wort erwähnt hat, es also wohl nicht lächerlich war, auf 
Mannerheim's Worte gegenüber den Motschulsky 1 schen, und namentlich 
diesen, hinzuweisen. 

Dass in der Berliner entomol. Zeitschrift 1859 p. XXXL unten hinter 
Paederus indicus einfach Er. statt Motsch. als Autor zu setzen ist, konnte 
Herr v. M. um so leichter vermuthen, s' il avait voulu rellechir, da er keinen 
P. indicus, Erich son aber einen P. cyanocephalus in den Gen. et Spec. 
beschrieben hat und ich nur einen autorlosen cyanocephalus, aber keinen 
cyanocephalus Motsch. erwähne. 

Somit bliebe von den Reclamationen des Herrn v. M. nich s übrig, als 
dass er aus Erichson's Beschreibung des Pinophilus complanatus seinen 
morio nicht erkannt hat, was ihm, da er so wenig in Erichson , s Ausdrucks- 
weise Bescheid weiss, allerdings leicht passiren kann, aber gewiss nicht 
beweist, dass beide Arten nicht identisch sind. 

M.'s Mäckelei Etud. VII. p. 1Ö7 an der Figur von Jioreaphilus, die mit 
grosser Sorgfalt gezeichnet wurde, aber „par sou abdomen parallele, ce qui 
n' est pas le cas sur 1' insecte vivant, rappelle plutöt un Deleaster" und Herrn 
v. M. nicht befriedigt, weil das Thier lebendig anders aussieht, ist wirklich 
doppelt spasshaft, wenn man an seine Tafeln denkt. 

Doch genug ! 

Obwohl ich bekanntlich nie einen Federkrieg gegen Herrn v. M. 
geführt, aber allerdings ein paar Mal mit dürren Worten seine Arbeiten 
gewürdigt habe, könnte man dennoch glauben, er sei gegen mich ganz 
besonders eingenommen. Wenn man aber liest, welchen Ton H. v. M. am 
Ende des 7. Bandes seiner Etudes gegen einen Laoordaire anschlägt und 
auf p. 178 damit schlieft: ,.maintenant- (V ouvrage de Mr. Lacordaire) c' est 
ä recommencer" so wird man von diesem Glauben gewiss zurückkommen. Ist 
es H. v. M. so leicht (vergl. Etud. VII. p. 17ü: nous avons regarde un peu 
les genres et familles verifiees) Lacordaire Nachlässigkeiten oder Fehler 
in der Beobachtung*) nachzuweisen, dann ist die Liederlichkeit, mit der er 
selbst arbeitet, doppelt schmachvoll. Gerade diese unterstützt ihn in seinen Recht- 
fertigungen, die fast immer nur scheinbare und ein Gewebe von falschen 
Darstellungen und dreisten Invectiven sind, darauf berechnet, das Publikum 
durch die Sicherheit zu dupiren, mit der sie ausgesprochen sind. 

Wenn H. v.M. sich und seine Schriften beim entomologischen Publikum 
nachgerade noch nicht unmöglich gemacht hat, dann gibt ihm dasselbe fast 
das Recht so zu verfahren, wie er es fort und fort thut. 



*) H. v. Motschulsky hat meines Erachtens Recht, wenn er die 
Fühler von Necrophorus für eilfgliedrig erklärt, aber ausgezeichnete 
Beobachter wie Schiödte, Sturm u. A. m. haben sie als zehngliedrig 
aufgefasst, mithin ist Lacordaire daraus kein Vorwurf zu machen, wenn 
er ein Gleiches thut. 



63 

Erfüllen wir eine Pflicht gegen die Wissenschaft, die H. v. M. zur 
Befriedigung seiner unbegrenzten Autoreitelkeit und Mihisucht missbraucht, 
wenn wir gewissenhaft die wenigen Körner der M.'schen Arbeibs^reu 
sammeln, seine Arten und Gattungen deuten, um dafür von ihm geschmäht 
zu werden, oder erfüllen wir eine Pflicht gegen uns selbst, wenn wir ihn in 
seiDen Etudes zu seinem Privatvergnügen drucken lassen, was er will und 
die entomologischen Zeit- und Vereinsschi iften rein von seinen Arbeiten 
halten, weil wir ihren Werth kennen gelernt haben? 

Die Einsicht in die letzten Jahrgänge der Etudes entomologiques redigees 
par M. Victor de Motschulsky, die mir durch Herrn Lederer geboten 
wurde, hat mich überzeugt, dass die in denselben veröffentlichten Artikel des 
H. r. Motschulsky, wie die früheren desselben Verfassers, ein Sammelplatz 
von Unwahrheiten, von Widersprüchen, von unverantwortlichen Flüchtigkeiten 
und von falschen Beobachtungen sind. 

Anhung von Dr. A. Schanm. 

Eine flagrante Unwahrheit ist es z. B., dass M. im Jahrg. 1858 S. 177 
bei Gelegenheit einer ihres Verfassers würdigen Anzeige von Lacordaire's 
Gen. d. Coleopt. wörtlich, um Lacordaire's Urtheil zu verdächtigen, drucken 
lässt „le genre Oxypselaphus Chaud. est mentionne sans reserve par 
Lacordaire I. p. 3S1 , parceq 1 il est de M. de Chaudoir, que Mr. Lacor- 
daire nomme observateur distingue, da Lacordaire an dieser vom 
Verfasser selbst angeführten Stelle Oxypselaphus als eine 
unberechtigte Gattung, unter ausdrücklicher Angabe seiner Gründe, ein- 
gezogen hat. 

Ein Widerspruch der eclatantesten Art ist es z. B., wenn an der eben 
angeführten Stelle von Oxypselaphus gesagt wird „il est identique avec 
l'ancien genre Olisthopus et 1' espece Cte. pallidus n'est rien de plus qu' un 
exeiuplaire frais de notre 0. Stwmii" und wenn einige Seiten vorher 
(S. 157) in demselben Jahrgange der Etudes unter der Rubrik „Synonymie 
et critique« gesagt wird , dass Oxtjpselajthus pallidus = Ancltomcnus 
ollongus ist. 

Ein Beispiel unverantwortlicher Flüchtigkeit ist es z. B., wenn es mir 
(Et. ent. 1850 p. 125) ganz speciell zum Vorwurf gemacht wird, dass ich in 
meiner AufSählung der Arten von Procrustes (Naturgesell. I. S. 176) den 
Proer. Fischeri Fald. nicht erwähnt habe, während derselbe doch gerade an 
der bezeichneten Stelle sub Nr. 8 mit voller Angabe des Citates von mir 
aufgeführt ist. 

Auf falschen Beobachtungen beruhen z. B. alle Mittheilungen über 
verschiedene Dromien (1858 S. 154), welche Berichtigungen meiner Angaben 
sein sollen: 1. dass Bleehrus glabratus Schaum nicht = Lebia glabrata 
Duftschm. sei, die vielmehr mit Bromias maurus Sturm identisch sei; — 
2. dass Blechrus maurus ungezähnelte Klauen habe ; - 3. dass Bromms 



64 

tdgrita Wollaston von lilechru* glabrutw Schaum verschieden sei, einen 
zweispaltigen Kinnzahn (une dent distinetement biüde) besitze und zu einer 
besondern Gattung (Charopterus Motsch.) gehöre. In Wirklichkeit ist 
1. Blechrus glabratus Schaum - Lebia glabrata Duftschm. , wie sich 
mit Evidenz daraus ergibt, dass Duftschmidt den Käfer von Megerle 
erhielt und dass Sturm unverkennbar als Dromius glabratus Megerle den 
M. glabratus Schaum und gleichzeitig als Dromius maurus Megerle den 
m. maurus Schaum, wie er ausdrücklich angibt, nach Exemplaren der 
Meger loschen Sammlung abgebildet hat. - In Wirklichkeit hat 2. El. 
maurus gezähnelte Klauen, wie Jil. glabratus, wenn auch die Zähne etwas 
weniger deutlich sind. cf. Redtenbacher Faun. Austr. 2. ed. p. 18 not. 
(Dr. Redtenbacher besitzt Präparate in Canada-Kalsam als Belegstücke.) 
— In Wirklichkeit ist 3. Dromius nigrita Woll. - Blecbrus glabratus 
Duftschm. und hat ein ausgerandetes Kinn, wie Wollaston selbst in der 
hier mitgeteilten Stelle seines Briefes vom 13. Juli 1860 ausdrücklich 
bestätigt : 

,Before leaving home, I had just time to dissect the Dromn which 
you w'ere kind enough to send me, together with a Madeiran speeimen of 
my nigrita; and I can confidently state that Motschulsky is perfectly 
wrong in affirming that the Madeiran one has a bind tooth in the centre of 
the emargination of its mentum, - which is perfectly toothless, as 
in the ordinary European speeimens! I conclude therefore with. you, that the 
D. nigrita is undoubtedly = to ordinary glabratus, — with which mdreover 
extemelly, (judeing fiora the 2 exaniples which you gave me) it appeared 
to agree precisely. 

I conclude therefore that they are uuquestionably the same." 
Diese Beispiele glaubte ich an die Darstellung des Dr. Kraatz 
anschliessen zu müssen, um auch meinerseits beim deutschen Publikum, unter 
dem sich H. v. M. jetzt aufhält, den Ansichten allgemeinen Eingang ver- 
schaffen zu helfen, die Dr. Kraatz mit wahrer Selbstverläugnung und 
Aufopferung seiner Zeit ausführlich begründet hat. Schaum. 

tu Ubegniatoccrus conicollis Motsch. 

Ich habe diese Art mit der Zeichnung rechts in Ihrer Zeitung 1861 
p. 199 verglichen. Der Kopf ist hinten nicht gerundet, sondern die Mitte der 
Hasis etwas gerader. Form des Thorax, der Flügeldecken und^ des Hinter- 
leibes finde ich ganz richtig gezeichnet, Structur der Elytren und des Hals- 
schildes stimmt bis auf etwa zwei Punkte, die ich nicht deutlich sehen konnte; 
die linke Mittelschiene ist zu kurz gezeichnet. Die Mundtheile habe ich nicht 
untersuchen können. 

Dresden, 20. Jänner 1862. . , 

L. W. Schaufuss. 



Verantwortliche Kedacteare: Julius Ledercr und Ludwig Miller. 
Qodraokl hei Karl Ui-hiureiitei , Alscrvorstadt Nr. 146. 



WIENER 

EiitoniolooLscIicMoiiatscIirift. 

Rrdadloii und Expedition : In Commission hei 

Landsfrasse, Gärlncrgasse Nr. 45. Carl (icrold's Sühn, Stadt Nr. 625. 



Nr. 3. VI. Band. März 1862. 

Specinien faunae lepidopterologicae riparnm 
flumiiiis i\i'.'un sii pcrioris in Brasilia septeiitrionali 

auctoribus C. et R. Felder. 

Ex quo tempore celeborrimi Bonpland, Natterer et Wal- 
lace regiones apud flumen nigrum Brasiliae septentrionalis 
permigrarunt, nullus Entomologus in Ins ditissimis comruoratus est 
terris, cel. enim Bat es, qui vastam Amazonuni vallem a Parä 
usque ad Andium radices in tota latitudine undecim per annos 
exploravit, ripas tantum inferiores circa urbem Barra do Rio 
Negro visitavit. Mirus casus, quod et Bonplandii etWallacei 
collectiones entomologicae in mari perierunt et inter magnam Lepi- 
dopterorum copiam, quam Museum Caesareum Vindobonense 
a cel. Natterer accepit, nulla ex dictis inveniuntur regionibus 
contra, omnia ex meridionalibus Brasiliae provinciis missa sunt. Eo 
majore affecti sumus gaudio, quum anno praeterito ex Pari sii, 
collectionera Lepidopterorum apud Rio Negro factam recepimuss 
quam memorabili Batesiano opuscnlo de fauna amazonica appendicem 
hie adjioimus. Faunam Guiano-amazonicam — ut cel. Batesii 
verbis utainur — hisce in regionibus in columbicam (Neo- Gra- 
nadensem] l transire, infera ex brevi enumeratione clare apparebit. 

Farn. Papilionidae. 

1. Paplllo Anaxlmenes Nob. 

Alis utrinque fuscis, anticis dimidio terminali multo dilutioribus, macula 
atomaria albida, posticis statin) pone cellulam fascia lata rubri- 
cante, venis in maculas Septem disseeta, prima rotundata minuta, 
reliquis elongatis subeuneatis. $ 

Wiener nitumol. HonaUrbr. VI. Bd. 5 



66 

P. Aeneidi Esp. et OUmncio Bat. sat aflinis et forte oorum vicaria, 
differt raaoulis rubris alarum posticavum duplo longioribus, angus- 
tioribus maculaque rubra inter ramos subcostales apparente 

Maluni factum, quod cel. Gray marem solum P. Euryhatis sui 
ex Bolivia allati cognovit. 

2. Pupilio Eurotas Nob. 

Alis supra atro-fuscis , anticis fascia discali perobliqua abbreviafca 
seiieque maculaniin prope inaiginem ochraceo- flavescentibus. 
posticis inaculis exterioribus lunatis atomariis , serie duplici 
ordinatis (inferiore obsoleta) lunulisque sex submarginalibus pai- 
viitisfsuperioiibus, niacula subcostali lituiaque superposita ochraceo 
atomatis) grisescentibus, bis subtus serie rectissima macularum 
rotundataiuiii albo conspersaruin, bene distantium pone discum 
lunulisque septem submarginalibus rubris, maculis obsoletis ato- 
malus griseis pone illain maculaque grossa anali obliqua ocbraceo- 
flava. cf 

Ad sectionem P. Scamandris Lacord. pertinet et secundum magni- 
tudinem et formam P. Lycortae Feld.*) accedit, a quo autem alis 
anticis latioribus (i. e. diametro ab angulo interne ad costam longiore) 
diflcrt. Ab omnibus speciebus sectionis fascia alarum anticarum latiore, 
valde obliqua, margini interno subparallela et absentia fasciae in 
pagina superiore alarum posticarum recedit. Magis approxiniatur, 
quam reliqui vicini, propter alarum anticarum signaturas P. Zagreo 
Doubldy, qui, ut cel. Bates recte dixit , valde affinis est huic 
sectioni margine costali alarum anticarum serrato , cellulae discoidalis 
forma venaque eaium mediana arcuafa optime distinctae. Mira vero 
alarum forma, costa anticarum integerriina et cellula posticarum 
longiore discrepat. Ambae sectiones illis P. Anchisiadis et Polycaonh 
proxime accedunt. 

Cel. adhuc Bates in splendido suo commentario de Eepidopleris 
amazonicae vallis (Transactions of tlie entoinolog. Society of London. 
Vol. V. New. Ser. Part. VIII.) observavit „Ibe series of fine species, 
of which P. Scamander ßdv may be considered tlie type — bas 
no representative in the equatorial low 1 an d s or America." 

.1. Papilio Protcsilans L in. 

Marem accepimus, speciminibus Amazoniae et Brasiliae australis 
majorem etbogotanis omnino oonformem. 

Rectissirae cel. Bates dicit, haue sectionem rainime esse typicam 
generis. 



*) Lep. Columbiae Wien. Ent. Monatsclirift V. p. 75. 



Farn. Pieridae. 



e Telasco Luc. 



Unus raas nobis raissus est, in quem descriptio cel. auctoris (Revue et 
Magazin de Zoologie 1HÖ2) bene quadrat. Proxima egregiae hujus 
speciei affinis E. Bitkys Hübn. Brasiliae meiidionalis videtur. 

5. Euterpe Tclthusa II ew. 

Omnino cum icone (Exot. Butterfl. Vol. II. generis tab. I. fig. i, 3) con- 
venit. Cel. Hewitson eam ex terra Peruviana accepit. 

6. Euterpe ItellonuCram. var. Negrina Nob. 

Masculinum nostrum specimeu ab icone Crameri (I. t. 13 fig. E, F.) 
differt statura majore, maculis sulphureis alarum anticarum multo 
majoribus, fasciolam tripartitam formantibus, absentia macularum sub- 
apicalium , strigis longitudinalibus paginae inferioris posticarum 
pallidioribus, in fulvum coloreiu vergentibus maculisque marginalibus 
ejus majoribus. 

Species E. Tereae Godt. proxime accedit. 

7. Euterpe Calymuia Nob. 

Alis utriiique pallide flavescenti- sulphureis, anticarum fasciola ad 
cellulae extimum triangulari limboque terminal! , posticarum 
margine externo, aequilato , snpra maculis quatuor subtrigonis 
sulphureis ornato f'uscis, bis subtus innen In. ad costae basin 
dilute crocea. 9 

Unica femina, quam ex regionibus Rio Negro accepimus, aBahianis 
speciminibus P. Flippanthae Fabr. (Lhnnoriae Godt.) statura minore, 
colore utriusque paginae, fasciola discocellulari alnrum anticarum 
latiore, limbo exteriore earum margineque posticarum aequilato 
multo angustioribus maculisque hujus multo minoribus trigonis 
• discrcpat. Geographica ab^que dubio est mutatio dictae speciei. 
P. Flippantita et affines hucusque ad Pierittes numeratae sunt, 
sed non dubitare possumus, eas vere ad Euterpen pertinere , ob 
palporum formationem, frontem dense setosam et venam subcostalem 
alarum anticarum venae costali valde approximatam. Proximae in 
systemate sequi debeut P. Nigrma F a b r. et affines exNovaHollandia, 
sed palpi earum minus sunl compiessi. 

8. Euterpe Lcucadia Nob. 

Alis supra albis, anticis costa tenuissime nigricante, limbo apicali 
nigro-fusco, subtus anticis fasciola ad cellulae extimum limboque 

5* 



fl8 

paginae snperioris brunneis, posticis ochraceo-suffusis , macula ad 

costae basin dilute crocea margineque externo brunneo. c? 

JE. Leucanthae (Feld.) valde affin is est species haec in Novae Gra- 

nadae montibus etiani occurrens, sed differt apice alarum anticarum 

fusco fasciolaque paginae earum inferioris multo latioribus, colore 

margineque brunneo paginae inferioris alarum posticarum. 

9. Pleris Deinophile Lin. 

A speciminibus Brasiliae meridionalis et Guianae non discrepat, nisi 
femina dilutius colorata. 

10. Callldryas Statira Cram. 

Duos accepimus mares, ab iis Brasiliae centralis macula cellulari 
farinosa alarum anticarum minore recedentes. 

11. Callldryas Wallacei Nob. 

Alis supra sulphureo-flavis , limbo externo farinoso mediociiter ]ato ( 
anticis costa margineque tenuinali anguste nigris, subtus anti- 
carum limbo apicali posticarumque pagina omni saturatius flavi- 
cantibus. <S 

C. Statirae Cram. et Boisduvalii Feld, affinis est haec species, quam 
unico accepimus specimine , sed major , colore et areolis farinosis 
paginae superioris multo angustioribus primo intuitu dignoscenda. 
Piopter limbi squamis elatioribus formati, ideo quasi farinosi 
angustatcm nullae talium squamarum in cellula disioidali conspiciuntur. 
In pagina superiore Callidr. Tritae Lin. multo similior est. 

Nominamus speciem in honorem indefessi ac peritissimi Alfred i 
Wallace, qui mox, ex orientalibus Novae Guineae litoribus 
reversus, Angliam adveniet, ante quinque annos relictam. 

12. t'iillidryas Trlte Lin. J 

Omnino cum speciminibus Brasiliae centralis convenit. 

13. Callldryas Cyprls Cram. <$ 

Ni.-i colore saturatiore et pagina infera minus variegata haud differt a 
forma Brasiliae meridionalis. 

14. Callldryas Phllea Lin. <S 

Omnino eadem, ut in caeteris Americae australis regionibus. 

15. Amynthla Leachiana Godt. 

Haud recedunt specimina apud flumen Negro capta a bogotanis et 
brasiliensibus. 

Libenter cel. Westwoodii propositum sequentes, genus hoc a 



69 

Gonopteryge Leach et Dercade Boisd. antennis brevioribus, distincte 
clavatis diversis separamus. Hanc ob rem Colias etiam Lyside Godt. 
in genere Gonopteryge remanere debet. 

Transitum faoit Amynthia ad Callidryades. 

16. TYrlas Arbela Hübn. 

Unicum missum est specimen haud distinctum a brasiliensi in 
collectione nostra, excepto colore paginae superioris oniuino pallide 
sulphureo-flavicante. 

17. Leacidia Elphos Nob. 

Alis utiinque albis, anticis uiargine apicali anguste nigricante. cf 
L. Elvinae Swains. valde affinis, at triente major, colore et margine 
nigro alarum anticarum plus quam duplo angustiore diversa. Unicum 
captum est specimen. — Ut cel. Westwood jam indicavit, P. Elvina 
et Brephos Hübn. a Teriadibus removendae sunt. Differunt ab iis 
vena subcostali alarum anticarum quadriiamosa, venae costali valde 
approximata, cellula idcirco latiore, vena discoidali superiore longe 
post cellulae extimum e trunco subcostali Oriente, ramis subcostalibus 
alarum posticarum longius petiolatis, antennis brevioribus articuloque 
terminali palporum distinctiore. 

Nomen a cel. Boisduvalio in collectione pro omnibus Teriadibus 
albo coloratis creatum, a cel. Westwood basce in speciesrestrictum 
retinemus. Certe omnium Pieridarum minimae sunt formae. 

Farn. Lycaenidae. 

18. Pseudolycaena HarsyasLin. 

Haud differt a brasiliensibus et columbicis. 

Affinität es hujus generis a cel. Wall eng reu accurate descripti 
alio loco exponamus. 

19. Psendolycaena Aetolus Cr am. 

Mas ex regionibus apud Rio Negro communicatus omnino convenit 
cum bogotano. 

20. Psendolycaena Acmon Gram. 

A speciminibus Brasil iae centralis negrinum discrepat striga viridi 
paginae inferioris alarum posticarum minus flexuosa, obsoletiore. 

21. Pgendolycacoa Slchacns Cram. 

Magnitudinem praecedentis habet specimen masculinum apud Rio Negro 
captum. A Suriname nsibus et bahiensibus striga alba paginae 
inferioris angustiore recedit. 



70 

22. Eumenla Minyas Ilübn. 

Magnitudo nostri maris eara E. Atalae Poey haud superat. 

Nomen God artianum eligimus, quia subeo primumd es er i ptu m 
est genus peculiare, faciem praestans Erycinidarum. 

Farn. Erycinidae. 

23. Earybia Hallmcdc Huhn. 

Femina nobis communicata est, a Bahiana statura majore maoulisque 
ocellaribus antemarginalibus minoribus discedens. 

24. Eurybia Franciscana Bat. in litt. 

Alis supra fuscis, anticis ocello discali fulvo cincto, punctis binis 

fulvis aliisqiie totidem albis subcostalibus distinctis, posticis 

cyaneo suflüsis, maouli.s ante marginem ocellaribus nigris, late 

fulvo cinctis, subtus omnibus brunneis , singulo ocello parvo 

discali, serie inacularum fuscarum dilutius foetarum pone discuin, 

ocellis submarginalibus orbicularibus concoloribus. <? 

E. üpidis Hübn. certe varietas geograpliica, circaBahiam quoque et in 

Amazonum valle, ubi cel. Bates eam invenit, oocurrens. Femina apud 

Rio Negrocapta a Hahiana ocellis aliter formalis, margini uiagis 

approximatis, in aus anticis supra oblitteratis paginaque superiore 

earum cyäneo suffusa discrepat. 

25. Hclicopis Endymion Gram. var. 

A surinamcnsi differt mas apud flumen nigrum collectum lunulis 
inarginalibu-i alarum posticarum supra oblitteratis, niaoulis plumbcis 
serici teitiae paginae inferioris multo majoribus lunulisque ideo (api- 
calibus exceptis) angustioribus. 

21). Hclicopis Cupido Li n. var.? 

Unicam i'cminam accepimus. Multum Jiaeremus, varietas an aberratio sit. 
Brasi 1 iensi b us quarta fere parte major est, pagina utraque alarum 
albida, passim ochraceo tincta, alae anticae apud basin testaceum 
ostendunt colorem , cilia alba sunt, inaculao siibmarginalcs band 
pluinbeae sed argenteae, maculae elevatae paginae inferioris alarum 
posticaium argenteae et aequalibus scparatae intervallis. 

27. interos Ainpjx Drury. 

Uous mas missus est. 

In forma alarum et venaruni distributioue Lycatnldin lioo genus 
simile est. 



71 

28. Erycina Laodomla Nob. 

Alis nigro-fuscis , supra magna ex parte laete cyaneo nitentibus, 
utrinque fasciis duabus maculisque totideni analibus albis, subtus 
distinctioiibus, f'asciola anali arcuata cinnabarina in posticis, 
maeula niinuta concolore ad basin costae in f er am anticarum. c? 
E. Laonomae Mo risse affinis , scd caudae longioies sunt et apice 
albo ciliatae. 

'l'i. Erycina (ilaphyra Doubldy. 

Unam recepimus feminam ab amazonica haud dirersam. 

3«. Erycina Pyrctns Gram. 

Haud differt ab amazonica et Suriname nsi. 

31. Erycina Callias Nob. 

Alis supra fuscis , violaceo tinctis (praesertim ad angulum analem 
posticarum), striga communi discali fasciolaque anali posticarum 
chermesinis, bis maculis tribus exterioribus phiinbeo - cyaneis, 
subtus omnibus eleganter cyaneo fulgidis, maeula basali fasciaque 
pone discum atris, posticis maeula anteriore margini anali parallela 
chermesina maculaque infra eam, albida. cf 
JE. Etiae Saund. affinis est unicum speeimen comraunicatum , alae 

autem anticae apice et posticae apud angulum analem multo magis 

sunt produetae. 

32. Erycina Neurodes Feld. var. 

Lep. Columbiae. Wien. Ent. Monatschrift V. p. 98. 
Differt a speciniinibus Columbiae fascia alba tertia parte latiore. 

33. Zeonia Amazon» Saund. 
Haud recedit ab amazonica. 

34. Lyropteryx Apollonia Westw. 

Major est, quam speeimen a cel. Hcwitson figuratum. 

35. Cyrcnia Martia Westw. 

A descriptione cel. Westwoodii nostrum discrepat speeimen maeula 
alba parvula in costae medio alarum posticarum punetoque subapicali 
concolore in pagina carum infera appareutibus. 

36. I'anara Barsacns Westw. 

A descriptione cel. autoris differt ciliis nigris. Femina est nostra. 



n 



37. Am ii rjii Ulis Heilerin Cram. 

Signaturis cherroesinis latioribus a surinamensi recedit. 

38. Symmachia Colubris Hübn. 

Nulluni discrimen inter hoc speeimen et Bahiana observatum est. 

39. Emesis Arminias Fabr. (Ops Latr.) 

Subspecies est Em. Mandanes Cram. surinamensis. Speeimen apud 
Rio Negro collectum a bogotanis differt strigis ferrugineis paginae 
inferioris latioribus. 

Robustitate alarura et corporis species istä bene distinguitur a 
congeneribus. 

40. Emesis €ypria Feld. 

Lep. Columbiae in Wien. Ent. Monatschrift V. p. 99. 
Unus missus est mas egregiae hujus speciei cum venezuclano omnino 
congruens. 

41. ftymphidinm Calyce Doubl dy in litt. 

Alis supra rufescenti-fusois, antiearum limbo costali apiceque et striga 
communi exteriore ferrugineis, bis figtiris cellularibus fuseis albido 
cinetis strigaque brevi subapicali arcuata albida , fascia lata 
anteriore usque ad marginem analem posticarum dueta alba, 
omnibus fascia marginali ocellorum irregularium nigrorum cinereo 
cinetorum, in pagina inferiore multo majorum, albo cinetorum. § 
N. Gelae Hew. affinis est species ista apud Amazonum flumen quoque 
degens. Circa Bahiam similis volat forma. 

'i't. Charis Olcodora Godt, 

43. Charts Thcodora Nob. 

Alis supra nigro-fuscis, fascia exteriore strignque antemarginali aeneo- 
virescentibus, subtus pallide brunneis, strigis Hexuosis punetorum 
nigris, posticis fascia postica obsoleta fusca punetisque seriatis 
externis nigris, liarum ciliis latis, utrinque albis. d 1 
In Brasilia etiam meridionali prope Rio Janeiro cel. Natterer 
pulchram hanc speciem collegit. Secundum alarum formam Cli. Gynaeae 
Godt. accedit. 

44. Tharops Jleris Cram. 



73 

Orestlas Nob. 

A Ldmnade Boisd. et Phele Boisd.*) differt antennis multo gra- 
cilioribus ramoque quarto subcostali alarum anticarum (i. e. parte 
terminali venae) infra costae apicem exeunte, a priore insuper vena 
discoidali alarum posticarum ramis subcostalibus magis approximata 
et ramis ultimis meHianis earum magis distantibus, a Phele vena 
discoidali superiore libera et inferiore fere in medio venae disco- 
cellularis Oriente. Pedes etiam robustiores sunt, quam in generibus 
memoratis et breviores quam in IAmnade. 

45. örestias Yitula Nob. 

Limnas Vüula Hew. Exotic. Butterfl. Vol. I. generis tab. I. fig. 5. 

Haud differt ab amazonica. 

Cel. Bates jam diversitatem hujus speciei observavit. 

Brachyglenls Nob. (ßqa%vq, brevis, ylqvri, cellula.) 

Praecedenti affinis, sed cellula discoidali omnium alarum brevissima, 
ranio subcostali quarto alarum anticarum a costa magis distante pedi- 
busquc gracilioribus et longioribus recedens. 

46. Vrachyglenis Esthema Nob. 

Alis integerrimis, supra plumbeo-griseis, subtus glauco-albidis, utrinque 

venis nigro marginatis, anticis fascia obliqua abbreviata exteriore 

albida, venis in maculas elongatas divisa limboque post eaiu 

nigricante, abdomine obscureplumbeo-cano, lateribusaurantiacis. 5 

Unam recepimus feminam egregiae hujus speciei antennis omnino 

cärentem. Formam habet Phelis, signaturas vero et colorem generis 

Esthemae HUbn. ex Arctiidarum familia. Specimen nostrum paullo 

majus est, quam Pheles heliconioid.es Boisd. Herr.-Schäff. Mirura 

est factum, quod Arctiidae in Nova Granada inveniuntur, quae et 

cum Phele magnam praestant similitudinem in colore et signaturis 

alarum. 

47. Monethc Albertus Nob. 

Alis supra f'uscis , anticarum macula majori ovali binisque conjunctis 
parvulis subapicalibus, posticarum plaga basali ochraceo-albis, 

*) Minime pertinet Pheles ad genus Neriadem Blanch. (Stalachtidim 
Hüb II.), ut cel. Herrich-Schäf fer in indice elegantis operis „Lepidopt. 
exotic. spec. novae vel minus cognitae -1 soripj.it. Palpi, caput, abdomen et 
venarum distributio diversissima sunt. Limnadibus potius afhnis.est, sed ab 
his facile distinguitur vena discoidali superiore alarum anticarum e vena 
subcostali post cellulae extimum in eodem loco, ut ramus hujus seeundus, 
emisso et inferiore longo supra venae discocellularis medium nata. 



74 

stibtus oninibus dilute brunneis, disco fuscis, plaga basali ochraceo- 
alba, anticarum fascia exteriore abbreviata, posticaiuni macula 
prope angulum analem concoloribus. cf 

A M. Alphonso Fabr. difl'ert statura majore, maculis inulto majoribus, 
pagina inferiore liaud nigro venata, aliter colorata, praesentia fasciae 
in ea apud alas anticas et raaoulae marginalis apud posticas. 

Genus a Themone Hübn. extra characteres a cel. Westwood 
indicatos antennis longioribus, robustioribus, palpis caput superantibus, 
cellulaque alarum anticarum angustiore et longiore discrepat. 

Species nostra in Nova Gran ada etiam occurrit. Surinamensia 
speciniina haud vidimus et hanc ob rem incertum habemus, nostram an 
brasilensem formam Fabricianam esse speciem. 

Farn. Libytheidae. 

4*. Libjtliea Carinentn Cram. 

Nostrum specimen masculinum a brasiliensibus et suri namcnsibu s 
differt speciminibus colore multo pallidiore. 

Sectionem formant americanae generis species palpis longissimis 
adpresse pilosis, sensim attenuatis optime distinctam. 

Farn. Danaidae. 

Distinguitur haec ab omnibus Suspensorum familiis vena interna alarum 
anticarum ad basin bifurcata et larvarum forma. A JS'ymphalidis et 
Biblidis palporum quoque structura discedit. Complectitur genera 
Euploea Fabr., Danais Fabr., Mestia Hübn., Mama dryas Boisd., 
Tithorea Boisd., Lycorea Doubldy, Jtuna Dou.bldy, üluras 
Doubldy, Eutresis Doubldy, Athesis Doubldy, Ataa Hübn., 
Thyridia Hübn., Dircenna Doubldy, Jthomia Hew. et Afechanitis 
Doubldy, quae omnia, tribus primoribus exceptis, ad Heliconiidas 
numerabantur. 

49. Dnnais Archippns Fabr. var. 

Minor, quam specimina Americae septentrionalis, maculis subapi- 
calibus alarum anticarum pure albis recedens, cum bogotanis omnino 
congruens. 

50. ltnna Lamyra Latr. var. 

Haud omnino quadrat descriptio cel. Godartii in nostra specimina. 
A maribus ex Andibus reipublicae Ecuador et Nova Granadae 
acceptis negrinus difl'ert statura minore, maculis alarum anticarum 
majoribus, externis confluentibus, niarginc interno nigro, maculis tribus 
subapicalibus alarum posticarum minoribus, distinctius separatis aiar- 
gineque postico nigro latiore. Feminas duas recepimus inter se sat 



75 
diversas. Una maculas alarum anticarum cellulae habet majores et 
cum exterioiibus subconfluentes, marginem internura earum vix fulvum 
niaculasque externas posticarum multo minores. ANeo-Granadensibus 
utraque discedit macula basali vittaeformi alarum anticarum breviore, 
maculis reliquis majoribus, magis conflucntibus, maculis alarum posti- 
carum multo magis separatis, colore fulvo in omnibus aus parce illito 
staturaque minore. Observandum est, feminas hi jus formae sicut et 
Neo-granadensis, a maribus praesentia maculae basalis trigonae 
vittaeformis in aus anticis differre. Haec enira in mare negrino et 
columbico omnino deest. 

I. Lamyra Latreillana a cel. Humboldt in Andibus 
peruvianis collecta, forte sat differt ab omnibus supra memoratis. 

51. Lycorea Pales Nob. 

Alis utrinque obscure fuscis, anticis vittis duabus basalibus, dilute 
f'ulvis, prima maculae irregulari ochraceae adhaerente, maculis 
duabus subcostalibus , tribus subapicalibus obcuneatis, duabus 
minutis inter rainos medianos Ultimos unaque basin versus clavata 
pallide ochraceis, posticis fascia discali vittaeformi alteraque 
exteriore lata dilute fulvis maculisque submarginalibus puncti- 
formibus albis, subt.us majoribus. Q 

Unum specimen recepimus hujus geographicae formae L. Atergatidis 
Doubldy, a qua differt colore pallidiore, vittis alarum anticarum 
latioribus, maculis earum minoribus, fascia discali posticarum fulvo 
colorata, maculis submarginalibus earum majoribus et praesertim fascia 
exteriore latiore, margine quare nigro multo angustiore. 

52. Mcthooa Mcgisto Feld. 

Lepid. Kragm. in Wien. Entom. Monatschrift IV. p. 103. 

Una femina nobis missa est, a Bahiana, quam in fragmentis nostris 
1. c. (lescripsimus, alis latioribus plagisque alarum posticaium hyalinis 
bene distantibus recedens. 

Maies nunc habemus ex Baliia, quae a Math. Themisto Hübn. statura 
majore, alis longioribus, plaga apicali hyalina alarum anticarum 
minore, macula basali hyalina earum breviore, venis alarum posticarum 
minus nigro coloratis et praesertim margine nigro earum apud ramum 
medianum secundum dentem distinclum formante differunt. Notandum 
insuper, eos a feminis striga hyalina inter venara costalem et sub- 
costalem alarum anticarum sita semper fundi colore interrupta 
disciepare. 

5». Thyridia Ino Nob. 

Alis nigro-fuscis , anticarum macula basali tiigona, fascia discali 
obliqua plagaquc multo latiori subapicali, posticarum Stria costali, 



76 

plagis duabus separates, interiore (margineni externum versus) 
breviore, hyalinis, nigro venatis, subtus anticis maculis apicis 
duabusque marginis postici, posticis macula ad costae basin 
aliisque binatis externis glauco-albis. cf 

Medium quasi tenent duo masculina specimina hujus formae inter Tit. 
Psidii Lin. et Pythonern, nostram (1. c. p. 402). Propter marginis 
nigri alarum posticarum formationem certe Th. Psidii similiores sunt, 
sed plagis earum, ut in Th. Pythone dilatatis recedunt. Ab ambabus 
dignoscuntur plagis hyalinis alarum anticarum multo latioribus et plaga 
discali fasciaeformi apud venam medianam haud interrupta. Plagae 
alarum quoque posticarum illis Th. Psidii latiores sunt, fundo nigro 
bene separatae et minime confluentes, ut in Th. Pythone bahiensi. 
Th. Psidii certe affinior est, quia macula alba Th. Pythonis in alis 
posticis inferis inter venam costalem et subcostalem post costae medium 
sita omnino abest. 

Unum specimen in pagina superiore alarum posticarum puncta 
quatuor alba in margine postico exhibet, alterum iis omnino caiet. 

54. Ithoniia Enrimedia Cr am. var. negricola Nob. 

A surinamensi et amazonica differt vitta alarum anticarum multo 
latiore, subtriangulari. In Venezuela tertia occurrit forma. 

55. Ithomia Orolina Hew. 

Duos recepimus masculos, multo majores, quam figura cel. Hewitson 
(Exot. Buttfl. Vol. II. gen. t. XXIII. 141) ac venis distinctius fusco 
marginatis recedentes. Cel. Bates duo specimina omnino conformia ex 
valle Amazon um nobis misit. 

56. Ithomia Za Valetta Hew. var. 

Mas apud fiumen nigrum captus differt a bogotanis maculis paginae 
superioris marginalibus albis minoribus , margine alarum anticarum 
nigro angustiore alisque posticis ad basin magis nigro atomatis. Femina 
a mare margine nigro alarum posticarum multo latiore, macula cel- 
lulari atra alarum anticarum distincta maculisque albis marginalibus 
posticarum raajoribus differt. 

Proxima affinis hujus speciei est/. Kedema Hew. Magnam habent 
similitudinem cum genere JDircenna. Affinitates horum insectorum alio 
loco exponere conabimur, sicut et divisionem in sectiones. 

57. Ithomia Pharo Nob. 

1. Inachia var. apud Hew. Exot. Buttfl. Vol. II. gen. tab. XXIII. 

flg. 143, 144. 
Omnino respondet specimen ad flumen Negro captum figurae citatae, 



77 

apud ramura tantum medianum primum alarum anticarum plaga liyalina 
triangularis maculam nigram, in fundura transfluentem ostendit. 

In Brasilia centrali prope Bahiam etiam volat species, ista 
rero specimina minora sunt, alas latiores et apud anticarum apicem 
superura puncta bina gerunt alba. 

Differt I. Pharo ab /. Inachia Hew. aus longioribus et margine 
nigro alarum posticarum multo latiore, introrsum sinum dis inctum 
formante. I. Zdica Hew. affinis videtur nostrae. 

58. Ithomia Astrea Cr am. var. 

Una missa est femina, a fignra Exot. Buttfl. Vol. I. Gen. tab. XII. 69 
macula triangulari basali alarum anticarum magis separata, fascia 
ultra originem rami mediani secundi extensa, fasciola su'bapicali 
angustiore, minus maculari, strigae fulvae adhaerente posticarumque 
margine nigro latiore, striga ejus fulva supra oblitterata discrepat. 

59. Ithomia Agarista Nob. 

Alis supra nigro-fuscis , anticis macula trigona basali, altera obliqua 
quadrata cellularibus tribusque exterioribus hyalino-albis, utrinque 
striga externa fulva, posticis fascia lata discali hyalino-alba, litura 
discocellulari nigra, subtus costa strigaque externa fulvis. <S 
I. Astreae Cram. (Florae Hew.) valde affinis est, sed maculis alarum 
anticarum semper distincte separatis recedit. 

In republica Ecuador quoque volat, sed specimen negrinum 
differt ab bis statura minore margineque nigro alarum posticarum 
multo latiore. 

60. Ithomia Epicharme Nob. 

Alis nigricantibus, macula basali triangulari alteraque transversa 
cellularibus, fasciola terminali abbreviata maculaque mediana 
elongata hyalino-albis, posticis tfris fascia perlata discali, 5 nae 
angusta, hyalina, subtus striga submarginali communi costaque 
posticarum ferrugineo-i'ulvis, maculis binatis marginalibus albidis. 
Femina mari /. Onegae Hew. valde similis est, sed facile differt fascia 
alarum posticarum venam medianam cingente. 

61. Mechanitis Nenecles Hew. var. 

ünam accepimus feminam ab icone (Exot. Buttfl. Vol. II. gen. tab. III. 
fig. 13) maculis flavescentibus alarum anticarum majoribus lunulisque 
quatuor nigris discalibus in pagina superiore alarum posticarum 
distiuctissimis recedentem. 



78 

«2. Mechaultis Madus II ew. (pardalis Bat. in litt.) var. 

Mas apud flunien nigrum collectus ab amazonico differt colore pallidiore, 
striga secunda flexuosa alarum anticarum angustiore et fulvo colorata 
maculaque flavida in striga prima oninino abseilte. 

Batesianura nomen libenter speciei darenius , quia signaturas 
alarum anticarum optime describit. 

Farn. Acraeidae. 

Ilaec familia a praecedente Vena interna alarum anticarum slmplici, 
larvarum forma, palporum imaginis vestitu attjue antennarum lor- 
matione, a Heliconüdia et Nymphalidis palpis multo magis compressis, 
semper tenuiter pilosis, ab omnibus Suspensis, Satyridis solis exceptis, 
cellula discoidali alarum anticarum illi posticarum conformi discrepat. 

63. Acraca Tcrpsinoe Nob. 

Alis anticis supra fuscis, plaga basali ochraceo-fulvescente, litura 
nigra cellulari notata, fascia exteriore abbreviata maculisqne 
duabus (saepius una), concoloribus, posticis ochraceo-fulvescerjtibus, 
tenuissime nigro venatis, limbo externo nigro-fusco, subtus pallide 
fulvescentibus, nigro venatis et conspersis, fusco plicatis, fascia 
exteriore atomaria brunnea bifida limboque externo nigro 
atomato. <S 

A. Anteae Doubldy Neo-Granadensi valde similis est geographica 
haec forma. Differt colore, maculis basalibus alarum anticarum multo minus 
divisis, cohaeientibus, fascia subapicali earum multo angustiore plicisque 
alarum posticarum supra omnino fulvo coloratis. Staturam nostia duo 
speeimina habent majorem, quam A. Anteas, quae copiose ex Andibus 
bogotanis nobis missa est. 

64. Acraea Negra Nob. 

Alis supra nigro -fuscis, anticis plaga basali fulva fasciaque lata 
pruxime post cellulain sita lutea , posticis ultra medium t'ulvis, 
tenuiter nigro venatis , his subtus basi ochraeeis, apud discum 
ruf'escentibus, limbo externo venis plicisque fuscis. d" 
A. Lavernae Doubldy venezuelanae geographica mutatio, tertia 
parte minor, fascia alarum anticarum multo latiore, plicis alarum posti- 
carum supia haud conspieuis paginaque earum inlera fusco limbata 
sat differt. 

65. Acraca Dice Latr. 

A. Callianira Hübn. Zutrge (Amida Hew.?) proxiina huic afflnis est. 



79 



Farn. Heliconiidae. 



Haecce familia valde affinis est Nymplialidis , sed distinguitur palpis 
teretiusculis , haud quadrangularibus, saepissime valde compiessis, 
aucem versus conice attenuatis, valde divergentibus, articulo ultimo 
subnutante. Cum Vanaidis jam propter larvarum formam, ut cel. 
Bat es uobis scripsit, et venam interuam alaruiu anticarum ad basin 
simplicera (cf. Doubldy. Gen. of diurn. Lep.) confuudi uequit. Unam 
forte quondam faniiliam cum Nymphalidis formabit. 

6«. Delicoiilus*) Aörotome Nob. 

Alis anticis supra nigro-f uscis , anticis vittis dnabus angustis, striga 
flexuosa discali connexis, margine interno f'asciaque externa 
saepius obsoleta fulvis, striga pone discum alteraque apicali ruacu- 
laribus, sulphureo-flavicantibus, posticis fulvis, fascia discali extus 
profunde creuata margineque externo fusco-nigro , macula apicali 
sulphureo-fiava , subtus omnibus pallidioribus , anticis maeulis 
insuper apicalibus binatis sulphureis, posticis macula subcostali 
sulphureo-flavescente, duabus apicalibus concoloribus vel albidis 
striolisque marginalibus glauco-albis. <S 

Duo recepimus specimina. Sat affinia sunt H. Eucomae Hüb n. , quam 
cel. Bates ex amazouica terra nobiscum communicavit, sed majora, 
alis latioribus, anticarum vittis fasciaque niulto angustioribus, posti- 
ca.um vitta discali profunde crenata margineque externo eamm anguste 
fusco, >upra impunctato discrepantia. 

Haud absiiuilis est secuirdum alarum anticarum signaturas .species 
nostra Mechanitidi Maäo Hew., de qua supra fecimus meutionem. 

81. II Hin) ii ins Aglaope Nob. 

Alis supra nigro-füscis , anticis triente basali Iateritio fasciolaque 
sinuata pone cellularn pallide flavescenti-sulphurea, posticis tascia 
abbreviata discali strigisque latis inter venas, antice claviformibus 
lateritiis, subtus omnibus fuscis, anticarum triente costaJi usque 
ad venain medianam, posticarum maeulis binis basalibus rufis, striga 
co.tali Csulphureo atomata), subcostali et discali aliisque linearibus 
inter venas pallide lateritiis. d 1 

ab •,„? M U " m no " len ^ Hel .iconia« ex temporibus immortalis Latreille 
iwat, Linnaeanam nob.s placu.t restituere denominatiouem. („Pauiliones 
Kr nU S ^; Na , tura 1-' Cel - Verloren in opti.no Catalogo svs ma co ad 
Ciamerum 1837 solus .llrc excipiendus est (p. 186 sq. „HefioomW^? 



80 

JJ. Thelxiopae Hiibn. acccdit, major autem et absentia maculae cellularis 
flavescentis in alis anticis earumque t'ascia haud maculavi primo aspectu 
dignoscenda. In Brasilia meridionaii valde similis spoeies a cel. 
Natterer collecta est. 

68. Heliconlus Amuryllls Nob. 

Alis supra nigro-fuscis, anticis plaga discali subsinuata rubra, posticis 
fascia discali vittaeformi recta, extrorsuni atumiinata sulphureo- 
flava, subtus pallidioribus, striga insuper costali sulpburea niacu- 
lisque duabus basalibus sanguineis. <S 

Optimum tenet locum ista speoies unico mare accepta inter H. Phyllhlem 
Fabr. et Demophoontem Mene"tr. bogotanum. Ab utroquo differt 
rnaculis basalibus in alis posticis inferis duabus tanturu, a priori insuper 
absentia strigae tlavidae apud venam medianam alarum anticarum, a 
posteriore forma fasciae alarum posticarum, quao minime est arcuata 
et cujus ultimum segmentum (inter ramos subcostalcs) omnium lon- 
gissimum apparet. Ambobus nostrum specimen Amaryllidis major est. 

69. Heliconlus llliea Cr am. 

70. Heliconlus Clytla Cr am. 

Discedit a surinamensibus et columbicis speeiminibus plaga alarum 
anticarum angustiore. 

71. Heliconlus Doris Cr am. 

72. Eueidcs Alipheni Co dt. 

Acraea Aliphera Boisd. Spec. g6n. Atlas pl. 11, fig. 4. 
Species baec supra totam Brasiliam, Guianam et Columbiam usque 
in septentriouem mexicanam dispersa est absquo levissiiua variatione. 
Ad Nymphalülas olim*), cel. Doubleday imitantes, genus hoc 
locayimus propter antennarum et abdominis foiniationem, sed palporum 
aecurata indagatio nobis doc.uit, illud IMiconiis afünius esse, cum quibus 
in venarum etiam distributione optime congjuit, ut cel. Doubleduy 
jam indieavit in inmiortali opere „Genera of diurnal Lepidoptera". 
(Continuatur.) 

*) Nov. Act. Acad. Not. Curios. Vol. XXVTH. Nyniphalid. p. 6, 7, sed 
confer. p. 5. 



81 

Für Niederösterreichs Fauna neue Orthopteren. 

Von Rud. Tttrk. 

Stenobothrus crasslpes Ocskay. Eine der kleinsten Stenohothrus- 
arten, welche durch die abortiven, beim Männchen die Hälfte, beim 
Weibchen kaum die ersten drei Ringe des Hinterleibes erreichenden 
Oberflügel und die kaum eine Linie lange Läppchen bildenden 
Unterflügel von den anderen Arten dieser Gattung unterschieden ist. 
Die Färbung des Männchens ist einfarbig grün , jene des Weibchens 
der des Stenob. lineatus Panz. sehr ähnlich und ebenso variabel. 

Auf Bergwiesen bei Rodaun , dann auf den Hügeln bei Ober 
St. Veit im August und .September vorkommend: 

Männchen Wclboheu 

Körperlänge 5'/2 Lin. 7 Lin. 

Länge des Pronotums l'/o „ l'/s „ 

Länge der Oberflügel 2 */j „ 1 1 / 3 „ 

Länge der llinterschenkel .... 3 „ 4 

Siiiiiroiioliis annllpes mihi*); fusco-griseus capite declivi, foveolis 
verticis subquadratis, costa frontali in medio circa ocellum impressa; 
pronoto angulato, carina media elata, carinis lateralibus subtus ele- 
vatis flavis vittamque atram secantibus; elytris maris abdomen supe- 
rantibus, feminaeeo non longioribus, vitta basali areae scapularis flava, 
maculis nigricantibus; tibiis miniatis, supra flavis, infra geniciiliiiu 
anulo nigro. 

marls fcminno 

Longitudo corporis 6 Lin. 8—9 Lin. 

8 pronoti 1 >/ 4 „ l*/, M 

„ elytrorum .... 5 „ 6 „ 

„ femorum posticorum . 4 1 /» „ 5 „ 

Hill gezeichneten Exemplaren des Stauronotus cruciatus 
Charp. ähnlich, jedoch nur halb so gross und von ihm durch Structur 
und Färbung der Flügeldecken , sowie den schwarzen Ring unter der 
Kniescheibe, von Stauronotus Genei Ocsk. durch kräftigere 
Gestalt, dann die Färbung der Schienen und Unterflügel unterschieden. 
— Grundfarbe gelbgrün. Kopf gross; Gesicht abwärts geneigt, glänzend 
und so wie die Mundtheile heller gefärbt; Scheitel stumpf mit läng- 
lich viereckigen Gruben und in tief punktirte Bogenlinien verlaufenden 

*) Im Jahrgange 1860 Nr. 3 dieser Monatschrift irrig als Stauronotus 
Genei Ocskay aufgeführt. 

Wltnor riiiniiuil. iHiiiiiiiii'hi vi. im (j 



8'i 

Seitenkanten ; Fühler gelbbraun, gegen die Spitze dunkler; Stirn- 
leiste zerstreut punktut, mit einem Grübchen, in welchem sich das 
Nebenauge befindet. — Halsscliild kaum länger als bieit, am Rücken 
bogenförmig ausgeschweift, mit erhabener Mittelleiste und die schwärz- 
lichen Seitenstreifen winkelig durchschneidenden , gegen die Schulter- 
ecken erhöhten Seitenkielen. — Flügel beim Männchen den Hinter- 
leib überragend; die Flügeldecken braun gerippt, das obere Feld 
mit gelbem Basalstreifen und grossen viereckigen Maschen gegen die 
Spitze, das Mittelfeld mit dunklen Flecken; die Unterflügel glas- 
artig, deren Spitzen bräunlich genetzt. — Füsse bräunliohgelb, dunkel 
gesprenkelt; die Hinterschenkel gelblich, oben mit drei schwärzlichen 
Flecken; die Hinterschienen mennigroth, oben gelb mit schwarzem 
Ringe unter den Kniescheiben, die Dornen mit schwarzen Spitzen. — 
Brust und Bauch gelblich. 

Von Herrn Jul. Leder er und mir in der Gegend von Marchegg 
auf dünn bewachsenen Sandhügeln im Monate Juni gefunden. Auch 
auf Haiden in der Nähe des Neusiedlersees vorkommend. 



Kücher-Anzeigen. 

a) Von Jul. Lederer. 

Mrmoi'rcs de la Socicte imp. des Sciences naturelles de Chcrbourg. 
Tom. VII. 1859. Cherbourg 1860. 

Eyries berichtet (p. 370) bei Cherburg Bolboceras mobilicornis auf- 
gefunden zu haben, und fügt bei, dass Casteluau in seiner Histoire des 
Insectes coleopteres eine sehr fehlerhafte Uebersetzung dieses Epitheton 
mobilicornis gegeben habe, nämlich „Bolbocere ä antennes mobiles," indem 
nicht die Antennen , sondern das am Kopfe vorhandene Hörn mit diesem 
Ausdrucke geir.eint ist. 

Aaiuiles de la Societc linueenne de lyoa. Annee 1800. Lyon, 
Fövrier 1861. 

Enthält an Entomologischem : 

Mulgant und Godart (p. 12) Agabus foveolatua und Hydroporus 
atropos von den Basses-Alpes. 

Foudras (p. 17) Altisides, suite et fin. 

Mulsant E. (p. 129). Observations sur les Lampyrides et description 
d" une espece nouvelle : Lampyris bicurinata aus Corsica. 

Mulsant et Godart fp. 150). Stenolophw humeratus n. sp. aus 
Hyeres. 



89 

Mulsant et Reveliere (p. 153). Sinorus (n. g. aus derGruppe der 
Opataten) ciliaris aus Corsica. 

Mulsant et Godart (p. 158). Xanthochroa Ramnondi aus Südfrank- 
reich und Corsica. 

Mulsant et Reveliere (p. 16'ä). Dasytes tibialis aus Corsica. 
Mulsant E. (p. 165). Note sur 1" Harmonia lyncea. 
Mulsant et Rey (p. 167). Acmaeodera Revelierü n. sp. aus Corsica. 
Forel (p. 173). Note sur Ia Pyrale ou teigne de la vigne (Conchylis 
ambiyueUa Hb., Roserana Tr.). Die Lebensweise dieses Wicklers; dazu 
eine color. Tafel. 

Mulsant E. (p. 188). Telephons illyricus (l)j. Cat.) aus der 
Provence. 

Mi liiere P. (p. 193). fconographie et desciiption de chenilles et 
lepidopteres inedits. Dazu 10 sehr schön ausgeführte colorirte Tafeln, auf 
welchen die Raupen und Puppen nebst den Faltern dargestellt weiden. 
Milliere beschreibt von Raupen: Geom. plumwtariu (in i Generationen 
auf Doryenium suffructicosuni), Zyyuena lavandulae (im Frühjahre erwachsen 
auf derselben Pflanze), Pyr. polyyonalis (im December erwachsen auf Ulex 
nanus, ich traf sie auch im Juli bei Barcelona erwachsen auf Cyti>n.-), 
Crorallis Dardoinaria (Ende November auf Ulex nanus), N. chenopodiphaya 
(im März und Anfangs April verborgen an Chenopodium fruticosum, Atripkw 
portulaeoides und Sahola soda), Sciaphila (auf der Tafel Sericoris) limo- 
mana n. sp. (die Raupe an Statice limonium , die Abbildung scheint ein 
Thier bei Graph, ericetana oder cuphana darzustellen, über die Körpertheile 
ist nichts Näheres angegeben), N. effusa (die polyphage Raupe im Frühjahre 
erwachsen), JV. chaleites (den grössten Theil des Jahres an verschiedenen 
Pflanzen, besonders Parietariu, Urtica, Nachtschatten), Geom. pantariu (im 
Frühjahre an Eschen), G. basoehesiata (aus Eiern erzogen), G. vineularia 
(im Juni auf Rhamnus infectoriux), N. occlusa (an blühender Quercus ile.j, 
Aryyrolepia Mulsantuna n. sp. (an Euphorbia Characias, scheint sehr nahe 
oder = Acroclita aretana Sta u d.), Pempdia albmeella (an derselben Pflanze), 
Geom. cupressata (im Sommer auf Juniperus sabina), X. lapidea V. Leautieri 
(im Mai an Cypressen und Juniperus viryinca), Geom. sacraria (polyphag/ 
Weiters werden noch Varietäten von P. yalatea, didyma, cardamines, Zyy. 
sarpedon und Geom. rhomboidaria und zwei neue Arten : Ayrotis Constanti 
und Nemoria Bruandaria (beide aus Celles- les - bains) beschrieben und 
abgebildet. Letztere ist aber = herbaria Hb. $ 

Mulsant et Rey (p. '293). Tueea (n. g. der Anobiden) byrrhoides 
und elonyala n. sp. aus Südfrankreich. — (P. 300.) Amara Malis, Acupalpus 
notatus, IJydroporus lonyulus, iynotus, Ochthebius subinteyer, Limnebius seri- 
cans, Laccobius pallidus, Eutheia linearis, Scydmaenus lonyicollis, carinatus, 
Batrisus pieeus, Jiryaxis ylobieollis, Bythinus niyrinus, Euplectus punetatus, 
Anthocomus pulchellus, Jüryophilus raphaelensis, Xyletinus ferruyineus, Tro- 
pideres curtirostris, Hylesinus vestitw, Crypotecaphus macutieollis , alle aus 
Südfrankreich. — (P. 346.) Bolkochara flavicollis, Aleochara lata, eurynota, 

i 



84 

senilis, Oxypoda longipea, induta, perplexa, Ilomalota mhrecta, paradoxa, 

Myrmedonia exoepta, Cryrophaena rugipennis, eben daher. 

Aiwalcs de la Societe entomologlquc de France 1801. 2. Trimestre. 
Mit 3 Tafeln. 3. Tiimestre. Mit 5 Tafeln. 

Der zweite Trimestre enthält: 

Marseul S. A. (p. 145). Supplement ä la Monographie des Histe- 
rides (Fortsetzung, dazu Tafel 6). 

Co quer el Dr. Ch. (p. 185). Sternotomis Westwoodi n. sp. (Zanzibar), 
Dubocagii, vasco nnd zama (Angola), alle 4 auf Tafel 5 abgebildet. 

Chevrolat Aug. (p. 18!)). Desciiption d'un genre inedit de Dejean 
(Cenlrocerum Dj. Cat.) mit der einen Art: exornatum Newm. ; ferner Be- 
schreibung von Elaphidion elegans. 

Doumerc Dr. (p. 192). Chrysopa parvula n. sp. (Paris), in 
Doumeic's bekannter oberflächlicher Weise beschrieben. 

Gautier de Cottes (p. 193). AmblyUomus Rayirtondi , Cryptoc. 
raphaelensis ibeide von St. Kaphael) , Cryptoc. a'4etinus (von Savoyer- 
Alpen). 

Aube Dr. (p. 195). ßayniondia (neue Rüsselkäfergattung, den Namen 
hat Fraucnf'eld bereits verbraucht), fossa (auf Tafel 5 abgebildet), Lyreus 
(n. g. zwischen Lanyellandia und Annomatus), subterraneus , Anillus hypo- 
gaeus, Scydrnaenus myrmecophilus, Holoparamecus Bertouti, Ptiliumfiliforme, 
alle von St. Kaphael. 

Chereau Dr. A. (pag. 199). Note sur les antennes du Spilophora 
trimaculata. Dieselben (aut'Taf. 5 abgebildet) sind beim Männchen gekämmt, 
was noch bei keiner Art aus der Familie der Cassiden beobachtet wurde. 

Reiche L. (p- 200). Coleopteres nouveaux, recueillis en Corse par 
M. Beliier de la Chavignerie: Harpalus ovalis, H. Bellieri, Agabus cepha- 
lotes, (h-ectoclulus Bellten, Ilydrobius ovatus, Blopltorus insularis, Philonthus 
stenoderus, Lathrobium decipiens, Throx clathratus, Authaxia corsica, Atlwus 
corsicus, Telephorus dickromus, T. vittatocollü, T. corsicus, Tagenia angusti- 
collis, Xantliochroa Bellieri. 

Derselbe (p. 211). Notes synonyniiques (verschiedene Coleopteren 
betreffend). 

Lucas H. (p. 213). Note sur le genre Eugaster, Orthopteie de la 
famille des Locustiens. Lucas macht aus dieser Untergattung Servilles eine 
eigene Gattung. 

Derselbe (p. 214). Quelques remarques sur la manierc de vivre du 
Mellinus sabulosus. 

Derselbe (p. 225). Jxodes traehysauri n. sp. Im Pariser Museum 
zwischen den Schuppen eines Trachysaurus scaber in zwei Exemplaren 
gefunden. 

Bigot J. (p. 227). Trois Dipteres nouveaux de la Corse. (Culex vit- 
tatus, Xylota. ruftventris, Miltogramma brevipennis). 



85 

Fauvel (p. 230). Note über das Auffinden von Paeder«* gemellu* 
Kraatz .n Savoyen, der durch die Annectirung dieses Landes nun „defini- 
tirement une espece francaise« wurde. Und so ein Käfer weiss gar nicht, 
was er dem suffrage universel Alles zu danken hat! 

Laboulbene Dr. (p.231). Metamorphoses de laTachina villica. Dazu 
Tafel 7, Kig. 1—18. 

Derselbe (pag. 249). Description et figure (Taf. 7, Fig. 19—23) d' une 
Larve d' Oestride de Cayenne, extraite de la peau d'un homme. 

Girard (p. 254). S^crdtions de matiere musquee chez les Insectes. 

Dufour Le"on (p. 255). Des cocons de la puce. 

Baran de (p. 259). Necrolog Delarouzees. 

Montrouzier (p. 265-306). Faune de la Nouvelle - Caledonie etc. 
Schluss von 1860, Coloopteres. In diesem Aufsatze werden 93 Arten auf- 
gezählt, zuzüglich der früher aufgeführten 205 sind also bis jetzt 298 Arten 
bekannt. 

Im Bulletin hat auf pag. XXXIII Do'umerc wieder ein merkwürdiges 
Erlebniss zu schildern. Raupen von Cleoph. linariae nemlich haben nicht 
wie sonst Linarien, sondern Buchen gefressen und sich nicht auf die bekannte 
Weise in einen pergamentartigen Cocon, sondern in einem leichten Gewebe 
zwischen fauler Baumrinde verwandelt. Dafür erschienen aber auch keine 
gewöhnlichen linariae, sondern Exemplare, die sich nach Herrn Doumerc 
der serrata Tr. näherten, an denen aber die Herren Depuiset und Fallou 
keine Verschiedenheit entdecken konnten. 

Auf pag. 31 beschreibt Fairmaire den PrUtonychus cyanescens a. sp., 
von Stableau in einer der Grotten von Ariege entdeckt. 
Der 3. Trimestre enthält: 

Allard M. E. (p. 307). Catalogue coniplementaire des diverses especes 
d' Altises d 1 Europe et du nord de V Afrique , qui ont äte decrites tant dans 
cet ouvrage par Mr. Allard, que par Mr. Foudras, Wollaston, 
Kutsch era etc. 

Bonvouloir H. de (p. 349). Description de plusiers especes nouvelles 
de la famille des Throscides. Dazu Tafel 8. Tkr. proprius aus Nordindien, 
rugifrons, eben daher, algericus aus Constantine, fuscus aus Para, sub- 
maculatu* aus Cayenne, tripartitus, quadrisignatus vom A.nazonenstrom, 
Jansoni, flavifrons von der malayischen In.vel llatchian, Batesii vom Amazonen- 
strom, Clarckii von Constantia in den vereinigten Staaten. 

Reiche L. (p. 361). Especes nouvelles de Coleopteres appartenant a 
la faune circa - mediterrane"e. Apristus Prophetti (Alger), Masoreus rotundi- 
pennis (Sicil.), Platyderus gregarius (Kabylien), PI. brevicollis (Oran), Fe- 
ronia vandalitiae (Andalusien), Zabrus laevigatus (Alger), Carterus strigosa 
und mandibular!.* (Alger), Harpalu* kabylianus (Kabylien), Harp. Gaudioni*, 
bosphoranu* und grandicolli* (Constantinopel), Ayabus politus (Kabylien), 
Silpha Godarti (Sebastopol), S. cristata (Algerien), Anisotoma pieta, Sa- 
prinus Sohkyi (Algerien), Oedenocera bi*eriata (Girgenti in Sicilien), JJelops 
congener (Algerien, Marocco), longulus, glossypiattt* und hirlulu* (Algerien). 



86 

Gue>in-Meneville (p. 374). Melanoms subcostatus n. sp. von 

Moka. 

Chevrolat Aug. (p. 376). Description des Clytides de l'anoien Co- 
lombie. Cyllene melanaspis, elongata, crinicornis Cliev., caracasends, i\eo- 
clytus ruf us Oliv., Lebasii, Justini, Moritiii Thomson, cristatus, basalis, 
regularis, quadrifasciatus , clavatus, Mecometopus amaryllis, Tillomorpha 
cleroides. 

Derselbe (p. 389). Observation et Notes synonymiques (Ptiniden, 
Anobiden, Bostrychiden.) 

Gautier des Cottes (p. 393). Paederus corsicus aus Corsioa, longi- 
collis und carbonarius aus Frankreich. 

De yr olle Henri (p. 395). Catoxantha Bonvouloiri aus dem nörd- 
lichen Indien und C'hrysockroa Mniszechii aus Siam. 

Lucas H. (p. 397). Ckrysodema erytkrocephala aus Neu-Caledonien. 
Derselbe (p. 397). Sur les metamorphoses de V Aroecerus fasciculatus. 
In aus China gekommenen [ngwerzweigen die Larve gefunden, auch in 
Cacao und Kaffee. 

Fairmair et Germain (p. 405). Revision des Coleopteres du Chili 
(Fortsetzung vom l.Trimestre pag. 105), Staphylinen enthaltend, die grössten- 
teils europäischen Gattungen angehören. Es werden l neue Genera Oedo- 
dactylus und Baryojjsis aufgestellt, auoh werden mehrere neue Arten 
beschrieben. 

Leprieur C. E. (p. 457). Description de la larve du Teretrius paia- 
sita (aus Hambusstängeln erzogen). — Sur les metamorphoses du Trachys 
pygmaea (minirt in Malven- und Alcea-Blättern). In einem Anhange weist 
Herr Lep. darauf hin, dass Keaumur schon vor 125 Jahren diese Larve 
kannte und im 3. Bd. pl. 2 abbildete. 

Saussure H. de (p. 4ü9). Etudes sur quelques Orthopteres du Musee 
de Geneve nouveaux ou imparfaiteiuent connus. Hiezu Taf. 11. Es werden 
beschrieben Oxyoplithalmus gracilis , ein neues Mantidengeuus aus Ceylon, 
Bacillus Humberti ebendaher, Bacteria aestuans von AU-Calabar, Atracto- 
inorpha (n. g. der Tryxaliden) crenulata Fab.? und contojrina von Ceylon, 
Calamus (n. g. der Tryxaliden) linearis, unbekannten Vaterlandes, Pkymateus 
squarrosus Lin., Tettix (Subgen. Cladonotvs) Humbertianus von Ceylon, 
Scelymena crocodilus, alligator , gavialis aus Ceylon, producta aus Java, 
Corycus (n. g. der Locustiden) Jurinei unbekannten Vaterlandes, AnasltMoma 
Coulmi von Java, likaphidophora oavernarum aus der Mammuthhöhle in 
Nordamerika. 

Cooquerel Dr. Charles (p. 495). Orthopteres de Bou.bon et de 
Madagascar, als: AcUrioptera (n. g. der Phasmiden) fallax, Monandroptera 
inuncanus Serv., liaphiderus scabrosus Ser v., Pkymateus saxosus. Die 
erstere Art ist auf pl. 9, die letztere auf pl. 10 abgebildet. 

Signoret (Dr. V. (p. 501). De.«cription de deux Homopteres. Dracela 
annuUpes au. Cayenn:- und Cadrela nigronervosa aus Brasilien , beides neue 
Gattungen und auf Taf. I« abgebildet. 



87 
Girard Prof. (p. 503). Sur la chaleur animale des Articules. 
Marseul (p. 508). Supplement ä la Monographie des Histerides. 
Fortsetzung von pag. 141 des I. Trimestre. Dazu Taf. 13. 

Im Bulletin (p. XXXIV — XLVIII) beschreibt Fauvel: Oxytelus 
Perrisii n. sp. aus Frankreich; Boisduval die Raupe der Diantkoecia 
caesia, von ihm zufällig in den Samenkapseln von Silene inflata entdeckt; 
Aub<S: Theca cribricollis n. sp. aus Algerien. Weiters finden sich noch Mit- 
theilungen von Schaum über Chlaenius cyaneus und vire.ns; von Lucas 
über die Erziehung von Melipona scutellaris in Paris; von Boisduval über 
eine Sendung Schmetterlinge von Lorquin, von den Philippinen; von 
Bellier über eine Sendung aus Griechenland; von Norguet über die Ver- 
wüstungen des Flieders bei Lille durch Gracilaria syringella etc. 

Bulletin de I' Academie imper. des Sciences de St. Petersboorg. 
Tom. III. Nr. 7. 1861. 

Bremer Otto Cp. 462). Neue Lepidopteren aus Ost-Sibirien und dem 
Amurlande, gesammelt von Rad de und Maack. 

Die genannten zwei Reisenden haben in den Jahren 1855 — 59 eine 
erstaunliche Menge interessanter Arten gesammelt, die dann der Sammlung 
der kais. russischen Akademie einverleibt wurden. Besonders erwähnenswerth 
ist, dass in Ost-Sibirien und dem Amurlande nebst rein nordischen Thieren 
auch viele den Tropen angehörige Arten vorkommen, so z. B. Ereb. embla 
Chionobas balder und ozno neben echt tropischen Formen von Papilionen, als 
diadema, brahmaea, tropaea etc. Den Forschern das Verdienst der ersten 
Entdeckung zu erhalten, wurden vorläufig nur kurze Beschreibungen gegeben, 
sollen aber ausführlichere Mittheilungen nebst Abbildungen noch später 
nachfolgen. 

An neuen Arten werden aufgezählt: Papilio Paddei, Xuthvlus, Par- 
nassius Felderi, Pieris Hippia , Melitaea baikalensis , Plotina , Arcesia, 
Araschnia burejana, Diadema Baddei, Erebea tristis , Ero, Lasiommata 
Mackii, Amblypodia fusca, Thecla Attilia, smaragdina , Arata, Taxila, 
Lycaena JDiodorus, Siton, Cleobis, Cyclopides ornatus, Pyrgus montanus, 
Pamphila ochracea , sylvatica , Smerinthus Maackii , Triptotton dissimilis, 
Macroglossa affinis, Euchromia octomaculata, Calligenia rosaeea, Nuduria 
ochracea, Chelonia flavida, rubescens, Hepialus variabilis, Aroa alba, flava, 
Artaxa confusa, Odonestis albomaculata, Tropaea artemis, Harpyia ocypete, 
Ptilodontis grisea, Pygaera timoniorum, Asteroscopus atrovittatus, Thyatyra 
trimaculata, Cymat. albicostata, Acronycta major, Leucania radiata, Car. 
tristis, montana, Agrotis ononensis, Noct. speciosa (Name vergeben!) fusco- 
stigma, descripta, Xanthia flavostigma, Miselia viridimixta, Chloantha inter- 
mediata, Cucullia perforata, Acontia albonitens, Glaphyra atomosa, Toxo- 
campa maxima, Polina flavomaculata , Catocala Dula, Lara, dissimilis, 
Agnomonia juvenilis, Itemigia ussivriensis , zusammen 65 Arten. Fortsetzung 
soll folgen. 



88 

Bulletin de la Societe imperiale des Naturallstes de Moscou- 1861. 

Nr. 2. 

Flor, Dr. Gustav, (pag. 1). Zar Kenntniss der Ehynchoten. Be- 
schreibung neuer Arten aus der Familie Psyllodea Burm. — Der Verfasser 
gibt eine Anordnung der Gattungen und Arten dieser Familie und beschreibt 
folgende, von ihm auf einer Reise durch Deutschland, die Schweiz, Oesterreich, 
Oberitalien und Südfrankreich entdeckte neue Arten : Psylla torifrons, P. 
speetabilis, albipes, notata, favopunetata falle aus Gemenos bei Marseille), 
pityophila (Deutschi., Steierm., Krain), austriaca (Steierm., Laibach), castalis 
(Laibach), alpina (Simplon), breviantennata (Steierm.), discrepans (Gemenos), 
Trioza tnesomela, marginepunetata, alacris, recondlta (alle von Gemenos), 
distineta (Thüringen), Schrankii (Steierm.), proxima (Steierm., Krain), 
rotundata (Steierm.), assimilis (Gemenos), lilnnocola subrubescens (Toulouse). 

Chaudoir, Baron de (p. 491). Materiaux pour servir ä l'^tude des 
Cicindeletes et Carabiques. (Fortsetzung von Bullet. 1860 Nr. 4 pag. 269). 

Flor, Dr. Gust. (p. 619). Rhynchoten aus dem Caucasus und von der 
Grenze Fersiens, gesammelt von N. von Seidlitz (44 Arten, dabei 
keine neue). 

llorae Socktatls Eutoniologicae ttossicae. Fasciculus I. Mit 
4 Tafeln. Petersburg 1861. 

P. 55. Kuschakewi tsch (J.). Corymbites Saerii n. sp. aus Ost- 
Sibirien. Auf Taf. 1 abgebildet. 

P. 57. Siemaschko, v. Lebende Insekten auf dem Schnee. 

P. 69. K u seh ake witsch A. Micropus Signoreti. Auf Taf. 1 abgebildet. 

P. 71. Gernet C. v. Entomologische Bemerkungen über die letzte 
von der kais. freien ökon. Gesellschaft veranstaltete Ausstellung. 

P. 79. Radoschko vski. Beschreibung einiger neuer Hymenopteren- 
Arten. Dazu Tafel 2. Diese 4 Aufsätze in russischer Sprache, die ich nicht 
verstehe, wesshalb ich auch über den Inhalt nichts Näheres angeben kann. 

P. 87. Blessig C. Reitrag zur Kenntniss der Heteromeren von Australia 
felix. 25 Arten, worunter neu : Pterohelaeus planus , Iphthinus niger, 
Adelium brevicorne, C'halcopterus (n. g.), iridicolor, Ch.variabilis, 
Ch. affinis, Ch. laevicollis, Tanychilus splendms, Allecula fusci- 
pennis, Mordella abdominalis, Zonitis rostrata. Die durch- 
schossenen auf Taf. 3 und 4 abgebildet. 

P. 117. Siemaschko, v. Verzeichniss der um Petersburg vor- 
kommenden Arachniden. 

P. 138. Baer, K. E. v. Ueber schädliche Insecten und die Mittel 
dagegen. 

P. 159. Morawitz, Dr. F. Zur Kenntniss der russischen Eumolpiden. 
(Chrysochus pretiosus, Chrysochares (n. g.) asiatims, Chloro/iterus (n. g ) 
versicolor, Enni. obscurus, l'arhneph. arenarius, Colapli. sophiae). 



89 
P. 165. Derselbe. Die russisch -europäischen Arten von Sphenopter.i . 
(Sph. coracina, antiqua, inaequalis, dianthi, orichalcea , foveola, Gebier i, 
substriata, basales n. sp. aus Sarepta.) 

Berliner Entomologische Zeitschrift 1861. 3., 4. Quartal. Mit 
3 Tafeln. 

Kiesenwetter, H. v. (p. 221). Beitrag zur Käferfauna Griechen- 
lands. Siebentes Stück. Tenebrionidae — Oedemeridae. In dieser sehr ver- 
dienstvollen und gründlichen Arbeit werden an neuen griechischen Arten 
beschrieben : Hyperops pertusa , Cistela badia , C. spadix , C. funerea, 
C. nitiduta, Omophlus galbanatus ,' XylopUlus pruinosus , X. ruficollis, 
Scraptia longicornis, Notoxus eurycerus , Anthicus pataginatus, Oedemera 
murinipennis, Chrysanthia varipes, ferner Cteniopus punctatissimus aus Syrien 
und Xylophilus sanguinolentus aus Perpignan beschrieben. 

Low, Dr. H. (p. 253). üeber die afrikanischen Trypetina. Es werden 
30 Arten beschrieben und auf Tafel 2 abgebildet , nemlich 23 neue : Tr. 
jucunda, laticeps, sinuata, excellens, lunifera, gracilis, angustata, ternaria, 
binaria, semiatra, planifrons, ulula, bipunctata , indecora, anceps, praetexta, 
caßra, dissoluta, ignobilis, helva, ochracea, spreta, decora, und 7 bekannte : 
vitlata Fabr., grata Wied., conyzae Fr f., dubia Walk., diversa Wied., 
conßusns Wied., augur Fr f. 

Derselbe (p. 307). Diptera Americae septentrionalis. Centuria prima. 
Lauter neue Arten, deren Aufzählung hier zu umständlich wäre. 

Kiesenwetter, H. v. (p. 360). Excursion auf den Monte Rosa. Die- 
selbe lieferte nebst vielen interessanten bekannten, auch folgende neue Arten: 
Trechw strigipennis, Leptusa nubigena, Antltophagus brevicomis, Adelopa 
dorsaüs, Cantharis laricicola, Malthinus aemulus, M. cy r honurus, Haplo- 
cnemus alpestris, Julistus memnonius, Scraptia ferruginea, Luperus niyripes. 
In Noten werden noch pag. 386 Julistus florirola aus Ungarn und p. 393 
Luperus aetolicus aus Griechenland, L. carniolicus von den Krainer-Alpen 
beschrieben. Aus den kleineren Mittheilungen sind besonders zu erwähnen : 
Schaum: Ueber Carabus Merlini Krüper in lit., den Krüper in 
Griechenland fand und Schaum für Varietät von C. adonis erklärt. 

Chaudoir. Ueber die Gattung Collyris, dabei Coli, dolens n. sp. aus 
Borneo. 

Den Schluss machen Sammelberichte, synonymische Bemerkungen und 
die Zeitschriftenschau. Letztere soll nach pag. XI künftig eingestellt werden, 
weil unser Journal dieselben ebenfalls bringt; wir müssen aber gestehen, 
dass die Berliner Zeitschrift schon so manche Anzeige uns bis zur Stunde 
fremd gebliebener Bücher brachte und wir uns in diesen Anzeigen nichts 
weniger als unterstützt, finden, im Gegentheile so manches hier in .Wien 
voiräthig liegende Material unserer Benützung entzogen sehen und daher 
mit dem besten Willen nicht im Stande sind, etwas Complettes zu bringen. 



90 

Stettiner Enfoniologlsehe Zeitung 1861. 4. Quarta). 

Oerstäcker, Dr. A. (p. 309). Ueber die Gattung Sapyga Lat. 
13 Arten, darunter neu: S. pedestris von Herlin, exomata ans Deutschland, 
picturata aus Nordamerika, undulata vom Cap, fallax und Burmei.iteri aus 
Mendoza. paranensis aus Parana. 

Werneburg (p. 3ii). 'Amt Naturgeschichte der Cf. pomonaria. 

Schaufuss L. W. (p. 324). Bericht, dass der algerische Anthicus 
vittatus Luc. auch in Andalusien vorkomme, Bruchus j'atlidipes Schh. 
dagegen als Europäer zweifelhaft sei. 

Wocke und Staudinger (p. 325). Reise nach Finnmarken. Dieser 
interessante Aufsatz bringt vorläufig nur die Macropteren, von Dr. Stau- 
dinger bearbeitet. Er enthält ausser genauen Angaben über die Lebensweise 
der gesammelten Arten auch tiele synonymische Berichtigungen, besonders 
Aufklärung ober Zetters tedt'sche Arten (nach Typen des Stockholmer 
Museums). An neuen Arten lieferte die Riise nur Anarta Bohemanni, 
Eupithecia hyperboreata und altenaria , dagegen wurden viele andere gute 
Arten erbeutet, z. B. Colias Bothii, Arg. chariclea, frigga, freija, Ereb.disa, 
Chion. norna, taygete (Jiootes B.), bore, Agr. hyperborea , aretica Zett., 
laetabilis Zett., Pachn. carnea, Plus, parilis, Anarta Schbnherri Zett. 
(leueoeyela Staud.), quieta Hb., lapponica Thbg. , (amissa L ef. , funesta 
Payk. (/wirfifis Hb.), melahuca Thbg., Cid. simulata, frigidaria, abra- 
saria, polata. Bei An. Schönherri bemerkt Herr Staudinger , dass sie bald 
mit nackten, bald mit behaarten Augen vorkomme. Es ist wohl möglich, 
dass die Behaarung sich leicht abreibt oder überhaupt vergänglicher Natur 
ist. dass sie bei der Beschaffenheit der bei Anarta so kleinen und versteckt 
liegenden Augen überhaupt nicht denselben Werth hat, wie in anderen 
Gruppen, dass sie auch bei den Lycaeniden nicht von so hoher Wichtigkeit 
sei; diess Alles zugegeben, wird man aber noch immer nicht Arten mit 
nackten und behiiarten Augen bunt durcheinander werfen dürfen, sondern 
wird sie stets in gesonderten Abtheilungen halten müssen. — Cid. caesiata 
■wunle mit „mehreren ganz richtigen Var. flavi einet a nebst Uebergangsformen 
gegriffen." Die nordischen caesiata vaiiiren allerdings so unendlich (bis in"s 
Schwarzgraue), dass es verzeihlich wird , auch flavicinetata für Varietät zu 
erklären ; in unseren Alpen sind aber beide gleich gemein und nie konnte 
ich einen Uebergang erhalten , nie habe ich die eine mit der andern in 
Begattung getroffen, nie hat Hornig aus Caesiata-Kaupen eine flavicinetata 
erzogen. Die später erscheinende caesiata hat auch entschieden dauerhaftere 
Keschuppung, beschädigt sich weniger leicht und hat unten stets dicke Mittel- 
punkte, während flavicinetata ungemein vergänglich beschuppte Flügel und 
unten nie Mittelpunkte hat. 

Osten-Sacken, Baron (p. 405). Ueber die Hallen und andere durch 
Insekten hervorgebrachte Paanzendeformationen in Nord-Amerika (C.ynips-, 
Cecydomyien-, Hemipteren- und Acarus-Gallen). 



91 

Scliaufuss L. W. (p. 423). Beschreibt Quaeatus Bonvouloiri und 
Qanexticulus adntxus , ersteren aus den Pyrenäen , letzteren aus Panes im 
nördlichen Spanien. Dazu Abbildungen auf Tafel \. 

Tischbein (p. 428). Ichneumon, luclatorius mit zweifachen Tarsen am 
rechten Iliiiterbein. Ebenfalls auf Taf. \ abgebildet. 

Sulfrian Dr. (p. 429). Synonymische Miscellancen. Der Verfasser 
unterzieht die Arten der Oreinen mit rolher Oberseite einer Revision, dereD 
er 4 unterscheidet, als nigrkepa Fairm., melanocephala Duftsch., com- 
mutata n. sp. (.melanoc. Suffr. olim, Linnaea) von Kärnthner-Alpen und 
jilagiata n. sp. aus Siebenbürgen. 

Keferstein (p. 438). Ueber jungfräuliche Zeugung bei Schmetter- 
lingen. 

Zum Schlüsse verschiedene kleinere Notizen, Bücheranzeigen etc. 
betreffend. 

llrunncr von Watteuwyll, Dr. Disqulsitlones orthopterologieae. 

Leipzig. Blockhaus 1861. 

Enthält an neuen Arten: lilatta albicineta aus Dalmatien, Platycleit 
Suhgen. Pxorodonotus Pancici von dm serbischen Alpen, Thamnotrizon 
signatua aus Taurien, Tli. similis aus Mehadia, difformis aus Krain, gracilis 
aus Ungarn, Steiermark etc., Jthacocleü dorsata von Cattaro, Flatyphyma 
ctiloptenoides vom Karst, aus Ofen und Serbien. 

Weiters finden sich noch Beschreibungen oder sonstige Mittheilungen 
über ltkaphid. cavicola , Xiphidium tiastatum Clip., Thyreonotu* cmniou*, 
Gamysoeleis (Drymadura) .ipectuhiiis Stein., l'latycleia affinis Fieb., 
decorata Fieb., bracltyptera Li, Thumnotr. C'habrun i, fulbjmt , puatulipea 
Motsch. , femoratus Fieb., littoralis Fie b., caueaaicus Fisch.? ptmettfron» 
Burin., transsylvanicus Fisch., apterus Fab., striolatus rieb., cmrtriarus 
Türk, cinereus L., RliatucUis diacrepans Fieb., Olyphanus obtunus Fieb., 
iSlethenpliyma turcomanum und varieyatum Var., Pezotettix SrUmidtii Fieb. 

Neun vom Verfasser ausgezeichnet schön und getreu ausgefi.brie Tafeln 
zieren die sehr verd.enstlic.be wissenschaftliche Arbeit. 

b) Von A. Senoner. 

Zeitschrift für die gesummten Naturwissenschaften Herausgegeben 
vom naturwissenschaftlichen Vereine für Sachsen und Thüringen in 
Halle. Jahrgang 1860. Band XV. und XVI. 

Im lii. Bande gibt Nicolai ein Verzeichniss der um Arnstadt in 
Thüringen vorkommenden Käfer, im 16. Bande Wilde einen Beitrag zur 
Fulterfamia von Zeitz an der Elster; es ist «liess ein systematisches Ver- 
zeichnis der von ihm um Zeitz beobachteten Arten, in welchem er auch oft 
Bezug auf sein Buch: Die Bilanzen und Kaupon Deutschlands nimmt. 



92 

Nene Denkschriften der allgemeinen schweizerischen Gesellschaft 
für die gesammtcn Naturwissenschaften. Bd. XVII. Zürich 1860. 

Enthält einen Aufsatz Ton Meyer-Dür: Ein Blick über die 
schweizerische Orthopteren - Fauna. (80 Arten, als 8 Blatten, 1 Mantis, 
33 Acridier, 21 Locusten, 6 Gryllen , 9 Forficulen. Tettix Schrankii Fieb. 
wird dabei nach Yersin ebenfalls als Larve von T. bipunctata aufgeführt). 

Abhundlangen des naturwissenschaftlichen Vereins für Sachsen und 
Thüringen. 2. Band 1861. Mit 2 Tafein. 

Low, Dr. H. (p. 87—402). Die Dipteren-Fauna Südafrikas. (16 Fa- 
milien mit 108 Gattungen und 332 Arten. Auch als selbstständiges Werk 
erschienen (vide diese Zeitschrift V. Bd. p. 328). 

lotos. Zeitschrift für Naturwissenschaften. Prag 1861. Juli bis 
October. 

Möschler, H. B. (p. 150). Ueber Fumea helix, deren Säcke er bei 
Görlitz häufig gefunden, aber auch keinen Schmetterling daraus erhalten hat. 

Nickerl Dr. (p. 153). Nachtrag zur (im Jahre 1850 veröffentlichten) 
Synopsis der Lepidopteren-Fauna Böhmens. 

Kirchner Leop. Zur Biologie der Bomb. pini. Es wurden 3 Arten 
Schlupfwespen (Teleon phalaenarum , Encyrtus embryophagus und Chryso- 
lampus solitaris) daraus erzogen. Deren Anzahl war etwa dreimal so gross, 
als die gesammelten Eier und an den Stämmen, wo diese gesammelt wurden, 
lebten viele Baumwanzen, welche die jungen Raupen frassen. Auch der 
gemeine Laubfrosch stellt diesen Raupen sehr nach. 

ftlcmoires de I' Academie imper. des Sciences, helles lettrcs et nrts 
de Lyon. Tome X. 1860. 

Mulsant et Rey. Essai d' une division des dernieres Melasomes, 
Familie des Parvilabres, quatrieme tribu , Opatrides. Fortsetzung aus dem 
Jahrgange 1859 (auf p. 62 unseres vorjährigen Bandes angezeigt). 

Bulletin de la Societe Yaudoise des Sciences naturelles. Tome VII. 
Bull. 48. Lausanne 1861. 

Forel Alex. (p. 35). Observations sur deux Parasites de la Cecy- 
domyie du Chou. Herr Forel beschreibt Cecydomyia brassicae als Larven, 
Nymphe und Insect und zwei Parasiten, welche in deren Larven lebten ; 
die erstere wurde als Platygaster ßoscii Nees erkannt, die letztere dürlle 
PL niger Nees sein. 

Derselbe (p. 41). Note sur un Homoptere nouveau ou peu commune 
en Suisse , nemlich Atliysanus quadt-atus F o r. , vom Juni bis October um 
Leman auf Artemisia, Thymus, Helianthemum, etc. vorkommend und dem 
Ath. grisescens verwandt. 



93 
Ein neues Heraipteron: Deltocephalus aurantmeus beschreibt Herr 
Forel auch in der 43. Verhandlung der Schweizer naturf. Gesellschaft, 
Bern 1859. 

Journal of the Proceedings of the LiDnean Society of London 
Zoology. 1860. 1861. 

Im 4. Bande S. 145 finden wir die Fortsetzung und Schluss des Ver- 
zeichnisses der von A. R. Wallace in Makessar, Celebes gesammelten und 
von Fr. Walker beschriebenen Dipteren, wovon im Ganzen 238 neue Arten 
beschrieben sind. Neue Gattungen sind: Thressa, Callantra, Ärayara, Co- 
nuryia, Seraca, Gobeya und Nomba. 

Im 5. Bande S. 144 sind die in Amboina von Wallace gesammelten 
Dipteren von Walker beschrieben. Es sind 72 Arten, worunter einige 
Namensveränderungen, wie Laphria Kollari Dol. in L. socio. Walk 
Ommal ius minor Do 1. in O. noctif er Dol., Eristalis metallica Dol in 
E. splendens Leg., Cynornia costalü Dol. in Musca costalis (gen. Silbomyia 
Macq., Acinia fancstriata Dol. in Lamprogaster marginiferaV? alk. etc. etc. 
Am Schlüsse folgt ein Verzeichniss der von Doleschal in der Nat. Tijd 
Niderl. Ind. 1856 - 1858 beschriebenen Dipteren aus Amboina und Java 

In demselben Bande V. finden wir von Walker gegebene Beschrei- 
bung der von Wallace aus Dorcy, Neu-Guinea (S. 229), aus Manado, 
Celebes und aus Tond (S. 258) . dann aus Batchian, Kaisaa, Makian und 
Tidon, Celebes (S. 270) mitgebrachten Dipteren. In Allem werden »'34 Arten 
beschneben. Neue Genera sind Doleschalla (mit Scotiptera verwandt), Poticara 
My.Ua, Rhyphomorpha (mit Machicerus verwandt), Cephaloconus. 

Im Supplementheft zu Nr. 17 des 5. Bandes werden (S 57 — 93) 
beschneben von Fr. Smith die von Wallace auf Celebes, Amboina, Gilolo 
Batcl.ian und Kaisaa gesammelten Hymenopteren. 303 Gattungen Auf einer 
Tafel sind Megachile Pluto, Pheidole notabilü, Echinopla praetexta Am- 
Uyopone castanea, Cataulacus setosus, Podomyrma Mvicola etc. abgebildet. 

Reports of Exploration and Surveys to ascertaln the most 
practicable and economical ronte for a Jtailroad from the Missisippl 
River to the Pacific Ocean etc. Vol. XII. Book 2. Washington 1860 

Enthält einen Aufsatz von Dr. John L. Le Conte: Report upon the 
Insects colle.ted on the Survey. Nach einer allgemeinen Uebersicht der Fauna 
und Vergleichung mit jener anderer Gebiete folgt ein systematisches Ver- 
zeichniss der Käfer und dann Diagnosen und Keschreibungen derselben 
worunter mehrere neue Arten aus verschiedenen Gattungen. Zwei Tafeln 
Abbildungen gehören dazu. 

Kon. Svcnska Fregatten Eugenies Resa omkring Jorden ander befäll 
af C. A. Virgin, aren 1851—53. Zoolog. V. 

Dieses Heft enthält zwei entomologische Aufsätze von Stäl über 



94 

Orthopteren und vonWallengren über T.epidopteren. Die ersti-ren umfassen 

11 9, die letzteren 81 Arten; die neuen sind auf"! Tafeln abgebildet. 

Öfversigt af k. Vetcnskaps-Akademiens Förhandliugar. 17. Jahrg. 
Stockholm 1861. 

Boheman C. H. (p. 3, 107). Coleoptera samlade af J. A. Wahl berg 
i Syd-Vestra Afrika. 198 Arten, als 10 Cicindelen, 49 Carabicinen, 6 Dytiscen, 
3 Palpicornen, 1 Staphyline, 1 Silpha, 36 Buprestiden, 92 Lamellicornen. 

Low, Dr. H. (p. 81). Bidrag tili Kännedom ora Afrikas Diptera. 
Schon in den Verhandlungen von 1856 gab Low ein Verzeichniss der von 
Wahlberg in Südafrica gesammelten Dipteren. Im gegenwärtigen Aufsatze 
werden 72 Bombyliden und 13 Osciniden, grösstentheils neue Arten auf- 
gestellt. 

Thomson C. G. (p. 169). Sverges Proctotrupes. Eine Fortsetzung der 
Verzeichnisse früherer Jahrgänge mit 9 Arten Teknomus, 10 PftarwWWS, 

12 Drycnus, 1 Aphelopus^ 5 Gonatopus. 

Stäl C. (p. 455). Till Kännedomen on Chrysomelidae. 157 neue Arten 
mit Diagnosen und Vaterlandsangaben. 



Nur logisch! 

Trotzdem Herr Doctor Herrich-Schäffer erst kürzlich eines seiner 
nngerathenen Kinder (seine Noctuinen-Classification, vide Correspondenzblatt 
für Sammler von Insekten, 1860, p. 90) Verstössen und sich gänzlich voii 
ihm lossagen, ein anderes schon seit der Geburt kränkelndes (das eben 
citiite Correspondenzblatt selbst*) langsam dahin siechen und endlich seelig 
in dem Herrn entschlafen sehen musste, VörlSsst ihn doch die gute Laune 
nicht und lässt er einer harmlosen Aeusserung *') in meiner Anzeige von 

*) Carus und Engelmann führen in ihrer Bibliotheca zoologica, 
Leipzig 1861, gar Herrn H.-Sch. als 1861 verstorben auf, was aber eine 
Verwechslung mit dessen Correspondenzblatte. 
**) Dieselbe lautet wörtlich: 

Die Anordnung der Tagfalter ist so ziemlich räch Boisduval 
und beginnt mit den Rittern. Ich halte diess auch für das Richtige, 
denn diese Arten sind nicht nur die schönsten und kräftigsten, 
sie baben »och den kräftigsten Flug, das vollkommen aus- 
gebildetste Geäder, wenigstens stets der Vorderflügel, (die in beiden 
Geschlechtern) vollkommensten Vorderbeine, bedornte Schienen und 
die vollkommenste Verwandlung und gehören iniihin weit eher an 
die Spitze, als die Nymphaliden, zu deren Gunsten sich gar nichts 
sagen lässt, als dass sie eben Ochsenheiraer an die Spitze stellte 
und Andere es ihm nachschrieben. 
Man sieht, Herr H.-Sch. kann es sich, wie gewöhnlich, so auch hier 
nicht versagen, eine kleine Fälschung vorzunehmen , denn wahrend er nur 
den Vorsatz meiner Worte citirt, lässt er den Nachsatz, in dem der eigent- 
liche Schwerpunkt meiner Gründe liegt, als ihm unbequem bei Seite und 
flickt er bei dem Worte kräftig noch ein „grösste" ein. Das mag für ihn 
sehr zweckmässig sein, ein gewisser Los sing meint aber: 



95 
Dr. Staudin ger's Lepidopteren-Cataloge (V, Bd. dieser Zeitschrift p 389) 
im Correspondenzblatte des Regensburger zoologisch-mii, eralogischen Vereins 
(Januer 1862) folgende köstliche Zurechtweisung *»*) zu Theil werden- 

Wenn Andere die Reihe der Lepidopteren mit den Equitiden 
bcg.nnen, so ist diess Sache der Liebhaberei ; wenn sie die^s aber 
thun, weil die Equitiden die grössten und kräftigsten Schmetterlinge 
sind und weil sie 6 entwickelte Beine haben, so müsste aus dem- 
selben Grunde der Elephant oder Wallfisch an die Spitze der Thiere 
überhaupt, und der vierbeinige Esel in der Stufenleiter höher gestellt 
werden, als der zweibeinige Mensch. Es ist überhaupt erlaubt aus 
der grossen Mannigfaltigkeit und der speciellen Verschiedenheit der 
sogenannten (! sind sie es denn nicht wirklich?) unentwickelten 
Vorderbeinen auf eine höhere Organisation (!) und Bestimmung (!) 
derselben zu schliessen und jedenfalls ist est ungereimt und <™ 
die sonst so beliebte natürliche Reihenfolge verstossend die mit 
solchen Beinen begabten Schmetterlinge mitten unter die mit .ochs 
entwickelten Vorderbeinen hineinzusetzen. Auch der nach dem Ge 
schlechte so verschiedene Rippenverlauf stellt die Heliconiden höber 
als die übrigen Schmetterlinge. 
Durch das Gleichnis« vom Esel ist mir denn das Absurde meiner Ansicht 
schlagend bewiesen, denn nichts klarer, als dass, wenn der Esel nicht an 
die Spitze der Säugethiere gehört, sondern der „zweibeinige" Mensch dann 
auch die Heliconier an die Spitze der Lepidopteren gehören. Das ist so logisch 
richtig, als dass die Reihenfolge der Tagfalter (dass für diese eben der 
f e f !;, ,ff f eS | ammtschmetterlin &e unterschoben scheint, ist natürlich nur 
zufällig) sich wert richtiger dann ergibt, wenn man die Arten mit den ver- 
kümmerten Beinen in die Mitte des Rhopaloceren- Systems, statt ans Ende 
bringt, denn das erfordert ja deren „höhere Organisation und Bestimmung 

„°„l fl rf' d3 T f °' gert ' daSS di6Se ° rgaDe * anz "'kümmert «nd- 
ungeflugelte Spanner-Weibchen sind also nicht etwa flügel)o S , sondern haben 
nur höher und zwar so hoch organisirte Flügel, dass man sie nicht sieht 
und die höchste Organisation haben unstreitig die Psychen, weil tie saMZ 
madenförmige Weiber haben! S Z 

Worte und Handlungen liegen nicht so weit aus einander ah 

btten g W " 1,Ch S' a " bt - . Wer "** i8t ' eiDe Schriftstelle wid 
besten Missen und Gewissen zu verdrehen, ist zu allem Andern 
fähig; er kann etc. (Das Uebrige mag Herr H.-Sch. seist nacli- 

tm! Ü? Fl! HM? e J Eer nur " ZeiIen 'äugen Fortsetzung einer (der Gott 
weiss w,ev,elten) Revision der Lepidopteren enthalten: man glaubt abe5 



M 

Das wäre also bewiesen und hätte ich mich wieder einmal gründlich 
blamirt; Eins aber ist mir noch nicht recht klar: 

Wenn nach Dr. Herrich-Schäff er's Ansicht (an deren Unfehl- 
barkeit natürlich nicht zu zweifeln ist) die Heliconiden darum an die Spitze 
der Tagfalter gehören, weil die beiden Geschlechter verschiedenen 
Rippenverlauf haben, warum stellt dann derselbe Herr Doctor Herrich- 
Schäf fer in seiner Spanner-Classification, die Gattungen Lobophora — Anaitis 
an das Ende seiner Eintheilung? Wenn ferner dieser nach den Geschlechtern 
verschiedene Rippenverlauf bei den Papilioniden von so enormer Wichtigkeit 
ist, dass solche Gattungen an der Spitze, allen anderen vorangestellt werden 
müssen, warum ist er demselben Herin Dr. Her rich-Schäf f er bei meiner 
Wicklergattung Phthoroblastis von solcher Geringfügigkeit, dass er (Corresp.- 
Blatt des Kegensb. zool.-min. Vereins 1860) sagt: Der Rippenverlauf der 
Hinterflügel der Männer ist ein schönes Merkmal, die Weiber sind gewöhn- 
liche Grapholithen? Sind solche Merkmale da ganz unerheblich, wo ich sie 
gebrauche und werden sie von Herrn Herrich-Schäff er stets desshalb 
für ganz unerheblich erklärt, weil sie nur dem Einen Geschlechte zukommen, 
warum sind sie dort von so grosser Wichtigkeit, wo er sie gebraucht?? 



L e d e r e r. 



Anzeige. 

Insekten- Nadeln. 

Mit Bezug auf meine in der August-Nummer des vorigen Jahrganges 
dieser Zeitschrift enthaltene Anzeige, erlaube ich mir wiederho t, den Herren 
Entomologen meine Insekten-Nadeln auzubieten und zwar zu den bisherigen 

Nr ei 3/r°2/0 VOu. 1 2^_3 4^ 6/7^ 9_u^l0 li u. 12 
FTIÖ "T kr. 90 80 ' 70 60 70 80 

Spann-Nadeln 26 kr. , Silber-Nadeln fl. 3 . 50 
in österr. Währ, per Tausend. . „ . 

Die Nadeln sind besonders steif und sowohl in Weiss als Schwarz 
vorräthig: eben so die Spann- und geschliffenen Silber-Nadeln stets am Lager. 
Das Vergolden oder Versilbern wird auf Verlangen auch besorgt. 
b Jos. Muller, 

Nadlermeister, Leopoldstadt, Herrngasse Nr. 250. 



Berichtigung. 

In Herrn Dr. Kraatzs Aufsatz in der letzten Nummer gehören auf 

p 63 die Worte: Anhang von Dr. H. (nicht A.) Schaum schon lunter /eile 8 

„„ und ist auf p. 18 in der ersten Note erbaut statt erkannt «. £sen 

Die erste Note auf p. 55 betreffend, tragen wir nach, dass der Druck, 
von Herrn von Mo tschulsky's Artikel dem Manuscr.pte wortgetreu ertolgte. 



Verantwortliche rledacleiire : Julius Lederer und Ludwig Miller. 
Gft(lruckt bei Karl lleberreiitcr, Alsw Vorstadt Nr. 146. 



WIENER 

EiitoniolooLscIieMoiialscIirift. 

Ilcdarllon und Expedition : In Commission bei 

Landetrasse, Gärlncigasse Nr. 45. Carl Osrold'» Sohn, Stadt Nr. 6*5. 



lVr. 4. VI. Band. April 1862. 

Beiträge zur Eeuntniss der europäischen Halticinen. 

Von F. Kutscher a. 

(Fortsetzung.) 

Gen. Longitarsus Latreille. 
Teinodactyla Chev. Dict. d'Orbigny; Fond. All. Thyamis S t e p h. 

Corpus ovatuni aut oblongo-ovatuin, plus minusve convexum. 

Anten nae lt-articulatae, filiformes. 

Caput subinsertum , oculis globosis; carina frontali lineari, 
encarpis parum distinetis, rarius distinetioribus. 

Pro stern um antice subeiuarginatum; processu postico anguste 
triangulari, subeavo. 

Abdomen convexum, segmentis liberis, primo tertia abdoniinis 
parte non longiore. 

Tibiae posticae elongatae, dorso canaliculatae, margine externo 
elatiore, denticulaf.o ; spinula apieali simplici. 

Tarsi postici tibiarnm apici inserti; articulo primo elongato, 
tibiam dimidiam aut aequans aut superans ; articulo ultimo tenui. 

Unguiculi parvi, basi paullo appendiculati. 

Ihr wesentlichstes Merkmal erhält die vorliegende Gattung von 
dem Baue der in allen einzelnen Abschnitten stark verlängerten 
Hinterbeine; die Hinterschiencn haben auf dem Rücken eine deutliche 
Rinne, deren, äusserer erhöhter Rand fein, aber deutlich gezähnt ist; 
das an ihrer Spitze befestigte erste Tarsenglied ist so lang oder 
länger als die halbe Schiene. 

Durch äussere Erscheinung, ähnliche Bildung der Stirne, des 
Prothorax und Prosternums der Haltica- Gruppe Aphthona verwandt, 
nähert sie sich durch den Bau der «rossen starken Uinterschenkel, 

Wiener eiitotmil. Mcmalsi lir. VI. IM. J 



98 

die Schienenrinne, das lange erste Hlntertarseoglied und dem Stark- 
gewölbten Abdomen oinigerniassen der Gattung Ptylliodes. 

Körper eiförmig, seltener länglich, noch seltener kurz-eiförmig. 
Kopf ziemlich klein, vor den Augen dreieckig und ziemlich 
frei aus dem Ilalsschilde vorragend; der Scheitel glatt oder äusserst 
fein quer- oder körnig-gerunzelt. 

Augen massig gross, halbkugelig gewölbt. 
Stirn e mit gebogener, langer und scharfer Kiellinie, welche 
schon oberhalb der Fühlerwurzeln beginnt und sich fast bis ZOT Ober- 
lippe erstreckt, ober welcher sie sich fast horizontal oder stumpf- 
winklich ausladet; Stirnhöckerchen flach, in sehr stumpfem Winkel 
zu einander gestellt, nur selten deutlich, meistens verwischt. 

Fühler ll-gliederig, sehr schlank bis an die Spitze, stets 
länger als der halbe Körper, bei einigen Arten fast von der Länge 
desselben. Ihr Wurzelglied wenig verdickt, von der Länge der zwei 
folgenden; das zweite Glied etwas dünner, walzig, und entweder 
so lang oder länger als das dritte; dieses ist das dünnste und kleinste; 
die übrigen an Länge wenig verschieden, bis auf das Endglied, welches 
um die Uälfte länger und scharf schräg zugespitzt ist. 

Mundtheile von gewöhnlicher Bildung. Oberlippe kaum aus- 
gerandet, die 5 Zähnchen der Mandibelspitze kurz, das äusserste 
(mittlere) das längste; die Kinnladentaster kurz und massig dick; ihr 
drittes Glied verkehrt kegelförmig, länger als an der Spitze breit, das 
Bndglied kegelförmig, scharfspitzig, so lang und an der Basis fast so 
breit als das dritte. 

Ilalsschild quer, stark gewölbt und nach vorne abfallend, mit 
leicht gerundetem äusserst fein abgesetztem ilinterrande; von den bei- 
nahe abgerundeten Jlinterecken krümmt sich der kurze, stark herab- 
gezogene Seitenrand in einem Bogen zu den stumpfen Vorderecken; 
der Seitenrand fein abgesetzt, hinter den Vorderecken etwas verdickt 
und stumpfeckig vorspringend, an den Ilinterecken ebenfalls zu einem 
kleinen Zähnchen verdickt; der Vorderrand gerade abgeschnitten. Von 
oben gesehen erscheinen die Seiten des llalsschildes ziemlich gleich- 
breit, nur in der Mitte etwas gerundet. Die Oberfläche ist meist, fein 
zerstreut punktirt auf theils glattem, theils (unter entsprechender Ver- 
giösseiungl äusserst fein narbig-gekörntem Grunde, seltener ohne aller 
Punktirung; bisweilen ist die Punktirung mit Runzeln gemischt; bei 



99 
vielen Alien zeigt sich unmittelbar neben dem Seitenrande eine 
glänzendglatte, nach vorne abgekürzte Längsschwiele. 

Der Vordertheil des Prosternums ziemlich sclunal und vorne 

leicht ausgenmdet; der Portsatz zwischen den I lüften äusserst schmal) 
nach rückwärts in ein kleines längliches Dreieck erweitert, welches 
leicht vertieft, ringsum fein erhaben gerandet ist und die Hüftpfanneri 
rückwärts ofi'en lässt. 

Schildchen gewölbt, klein, kurz dreieckig mit stumpfer Spitze. 

Die meist stark gewölbten Flügeldecken zeigen entweder im 
Anschlüsse an das Ilalsschild, oder, wo es dieses an Breite übertrifft, 
für sich allein die Kiform in allen Abstufungen und runden sich an der 
Spitze bald .schmäler bald breiter und stumpfer ab, welchem Ver- 
hältnisse auch der Grad der Fmzelabrundung der Flügeldecken und 
die Stumpfheit des Nahtwinkels entspricht; bei einigen Arten ist 
die Plügeldeokenspitze fast abgestutzt und verkürzt mit schärferen 
Nahtwinkeln; die Schultern sind häufig stumpf abgerundet mit schwach 
markirter Beule, selten ganz abschüssig; bei manchen Arten treten 
sie breit über die Basis des Halsschildes hervor unter starker Ent- 
wicklung der Schulterbeule und geben dadurch der Eiform der Flügel- 
decken ein mehr parallelseitiges Ansehen; die Sertenränder sind über 
den llinterschenkeln weit ausgebuehtet, der umgeschlagene Aussenrand 
verjüngt sich hinter den Schultern ziemlich rasch und verschwindet 
schon weit vor der Spitze; der Spitzenrand ist mit greisen Härchen 
bewimpert. Die Punktirung der Flügeldecken ist bei der Mehrzahl 
verworren, nur hie und da in kurze Reihen gestellt; bei wenigen 
zeigen diese eine grössere oder völlige Regelmässigkeit ; die Zwischen 1 * 
räume sind meist glatt, seltener etwas run/.lich oder narbiggekörnt; 
der Seitenrand ist von einem Kerbstreifen aus tiefen und groben 
Punkten begleitet. 

Die meisten Arten sind geflügelt*). 

Alle Brusttheile sind glänzend glatt. 



*) Sowohl in dieser Gattung als bei den Aphthoncn .stellen, sieh die 
Arten mit flach abgerundeten Sohultern und höherer Wölbung der Flügel- 
decken nls flügellos dar, während besonders jene mit erhobener Schulterbeule 
entwickelte Unterflügel haben. Auf demselben Grunde lioinlit auch die Er- 
scheinung der ungleichen Entwicklung der Schulterbeule bei Individuen 
einer und derselben Art, je nachdem die Unterlliigel ausgebildet sind oder 
nicht. 



100 

So v/iß die Vorderhüften sind die Mittel- und Hin texhüf teil 
durch nur sehr schmale Zwischenräume getrennt. 

Das Abdomen ist stark gewölbt und unterhalb der Uinter- 
schenkel stark ausgetieft und daher in der Mitte fast kielförmig 
erhoben; der 1. Bauchring unifasst ungefähr ein Drittheil derllinter- 
leilislänge, der 2., 3. und 4. sind viel schmäler und stufenweise an 
Breite abnehmend; der 5. kommt an Breite dem 1. nahe; das Ab- 
domen ist fein und zerstreut, die letzten Bauchringe und das keinerlei 
Eindruck zeigende Pygidium stärker und dichter punktirt und dünn 
behaart. 

Die Vorderbeine sind kurz, ihre Schenkel dünn, dagegen die 
Hinterbeine in ihren einzelnen Abschnitten stark verlängert. Die 
Hin terschenkel sehr stark und kräftig,, bei einzelnen Arten fast 
von der Länge des Hinterleibes, von keulenförmiger Gestalt, gleich 
an der Wurzel breit abgerundet mit stark geschwungenem Oberrande 
und mit dem fast lanzettförmigen Schenkelanhange mehr seitlich 
artikulirend; am Unterrande zur Aufnahme der Schienen tief aus- 
gerinnt; ihre Oberfläche ist zerstreut punktirt und mit greisen nieder- 
liegenden Härchen bekleidet. 

Die Hinterschienen schlank, von der Seite gesehen zur 
Spitze hin sehr allmälig erweitert , vom Rücken besehen schmal, 
gleichsam seitlieh zusammengedrückt und erst an der Spitze, an der 
Linlenkungsstelle der Tarsen erweitert, mit der Spitze etwas nach 
auswärts gekrümmt; die über den ganzen Rücken sich ausdehnende 
Rinne liegt etwas mehr nach innen zu, der dadurch erhöhte Aussen- 
rand ist auf % seiner Länge fein gezähnelt und mit einer Reihe feiner 
Härchen bekleidet, vom letzten Viertel bis an die Spitze etwas 
abgeschrägt und mit einer dichten Reihe kurzer Hörnchen kämm artig 
besetzt; der Innenrand ist einfach und erst an der Spitze stark 
gerundet, fast lölfelartig erweitert und mit kurzen Borsthaaren ein- 
gefasst; in dieser Erweiterung der Spitze ist das 1. Taraenglied und 
ein kräftiger , längerer oder kürzerer Dorn befestiget ; die äussere 
Schienenfläche ist fein kürnigpunktirt. 

An den Hintertarsen ist das 1. Glied dünn, so lang oder 
auch länger als die halbe Schiene, nur bei L. tabidust 111. unmerklich 
kürzer; das 2. etwa halb so lang als das 1., das 3. verhältnissmässig 
schmal und kurz, kaum von der halben Länge des vorhergehenden, 
schwach herzförmig, ohne getrennte Lappen, am Aussenranile nur 
leicht ausgebuchtet; Klauenglied schlank, Klauen klein, an der Unter- 



IUI 
hälft« nur massig zahnartig erweitert. Die Tarsen schlagen sich voll- 
ständig auf den Kücken der Schienen zurück. 

Die Geschlechtsmerkmale*) bieten bei den q keine Be- 
sonderheiten, dagegen zeigt bei den d 1 das letzte Bauchsegment ver- 
schiedene Bildungen : bald ist es an der Spitze ganz oder gerundet, 
bald ausgebuchtet; bald einfach niedergedrückt, bald der Länge nach 
eingedrückt oder grübchenartig vertieft, bisweilen fein gekielt. Ueber- 
diess haben die d 1 etwas stärkere und längere Fühler, etwas Stampfer 
abgerundete Flügeldecken und an den 4 Vordertarsen das 1. Glied 
erweitert; an dem llintertarsengliede ist diese Erweiterung wegen der 
Länge desselben kaum bemerkbar. 

Unstreitig ist die Gattung Lonyitarsus die schwierigste in der 
ganzen Familie, sowohl in Bezug auf die Feststellung der ein- 
zelnen Arten, als auf die natürliche Reihung derselben. 
In ersterer Beziehung bereitet die grosse Anzahl äusserst ähnlicher 
Arten, dann der verschiedene Grad der Ausfärbung und Reife, end- 
lich die im hohen Grade vorhandene Wandelbarkeit der Sculptur und 
selbst der Gestalt bedeutende Schwierigkeiten. Weder die verdienst- 

*) Ich ergreife die Gelegenheit, die im B. III. Seite 116 dieser Zeit- 
schrift gegehenen Andeutungen über die äusseren Geschlechtsmerkmale des 
<$ durch eine genauere Darstellung nach den Beobachtungen l'oudras's 
zu (ergänzen. 

An der stumpferen Spitze des Abdomens, unterhalb des Pygidiums 
und an dasselbe anstossend , zeigt sich bei den <j" ein kleines, horniges, 
segmentartiges Nebenstück (HemiayclMs), welches halbrund und mehr oder 
weniger vor pringend, oft über den Hand des Pygidiuuis hervorsteht. Das 
ihm gegenüber liegende ü. Bauchsegment ist immer etwas an der Spitze 
niedergedrückt und bald einfach, bald mit einem J.ängsstrich bezeichnet, 
bald giübchenartig vertieft, bei der 11. lineata von monströser Bildung, eine 
sein- grosse, runde Grube in sich fassend; sein Ausseiirand ist einlach, bis- 
weilen in der Mitte ausgeschnitten, am häufigsten aber beiderseits mehr 
oder weniger ausgebuchtet , wobei der mittlere Theil einen bald längeren 
bald kürzeren Vorsprang gegen den Hemicyclus bildet und ihn deckt. 

Unter dem Hemicyclus liegt der Aedeagus, von horniger Beschaffenheit, 
verborgen, dessen verschiedenartige und beständige Bildung nach dem Zeug- 
nisse Foudras's genaue Unterscheidungsmerkmale für ähnliche nach ihrem 
sonstigen Aeussern schwer trennbare Arten abgibt. Die Au Ziehung des 
Aedeagus, möglich nur im erweichten Zustande, ist jedoch eine bei der 
Kleinheit des Objcctcs sehr schwierige und ohne Schaden des Thieres nicht 
leicht, zu vollbringende Aufgabe. Mir .stehen darüber noch keine eigenen 
Beobachtungen zu Gebote. 



102 

liehen Leistungen Foudras's und Allard's noch der vorliegende 
Aufsatz erschöpfen die Zahl der bestehenden Arten; es erübrigt noch 
manche zweifelhafte Form, welche einer spätem Forschung vorbehalten 
bleiben niuss. 

Selbst das von Foudras hervorgehobene Merkmal der Aedeagus- 
ßildung dürfte die Aufgabe der Artbestimmung kaum wesentlich 
erleichtern, da es bei seiner verborgenen Lage einer nicht immer 
ausführbaren Zerlegung, andererseits des Nachweises seiner Un Ver- 
änderlichkeit bedarf. 

Die Gruppirung der Arten stösst auf nicht geringere Schwierig- 
keiten. Die gleichartige, sehr allmälige Uebergänge aufweisende Anlage 
der einzelnen Körpcrbiklungen durch die ganze Gattung bieten wenig 
Anhaltspunkte zur Präcisirung natürlicher Gruppen ; es finden wohl 
in der Deutlichkeit der Stirnhöckerchen, in dem Längenverhältnisse 
des 2. und 3. Fühlcrgliedes und des Hinterschienendorhes, in der Art 
der Abrundung der Flügeldecken und Entwicklung der Sehulterbeule, 
in der Bildang des 5. Bauchsegmentes des <S mancherlei Modifikationen 
statt, doch fallen sie nicht gleichmässig mit den anderen Merkmalen 
zusammen; es wurde daher im Wesentlichen die von Foudras durch- 
geführte Eintheilung nach den Verhältnissen der Uauptfärbung als 
die zur leichteren Uebersieht der Arten geeignetste beibehalten und 
nur dort einige Abänderungen vorgenommen, wo sie durch natürliche 
Verwandtschaften räthlich schienen. 

Die Richtigstellung der Synonymie ist bei vielen Arten, 
welche von früheren, Autoren nicht genau unterschieden oder so 
ungenügend beschrieben wurden, dass ihre Merkmale für eine ganze 
Reihe ähnlicher Arten sich eignen, eine gleich schwierige Aufgabe. 
Zur Begegnung jeder [Jngewissneit glaubte der Verfasser in solchen 
Fällen bis zu jenem Autor vorwärts gehen zu sollen, der zuerst die 
bezügliche Art deutlich erkennbar beschrieben hat und zur grösseren 
Deutlichkeit dem Artnamen den betreffenden Autor gleich beizusetzen. 

Endlich wurde der Vollständigkeit wegen in Ermanglung aus- 
reichender eigener Beobachtungen die von Foudras angegebene Be- 
schaffenheit des Aedeagus und des letzten Bauchsegments bei den cf 
eingeklammert den Artdiagnosen angefügt, um dadurch zu weiterer 
Beobachtung und Prüfung dieses Merkmals Gelegenheit zu biethen. 

Die Larven leben nach Foudras von vegetabilischen Abfällen 
und linden sich im Herbste in grosser Menge unter angehäuften 
Pflanzenresten; sie sind von weisslicher Farbe und verschiedener 



loa 

Grösse, ihre specifischen Unterschiede aber äusserst schwer auseinander- 
zusetzen und noch nicht näher beobachtet. 

Poudras verwirft den Genusnamen: LongUarsw Latreille, 
als aus einem lateinischen und griechischen Substantiv zusammengesetzt 
und für die Beibehaltung des weiblichen Ausganges der Speciesnamen 
nicht geeignet und gibt der Bezeichnung: „Teinodactyla" als ganz 
griechischen Ursprungs den Vorzugj indess ist der Terminus: „Tarmu" 
in lateinischer Beugung schon längst in die entomologische Kunst- 
sprache Übergegangen und hat Latreille auch die Priorität für sich. 

A. Flügeldecken blau, grün, bronzefärbig, schwarz oder metallisch- 
braun. 

a) einfarbig. 

— Mau '• hinnei. 

bronzefärbig, bisweilen bläulich- oder grünerzfärbig; 

an der Spitze schmal zugerundet . . . .2. Echii. 

— bronzefärbig mit stumpf und breit abgerundeter 

Spitze. 

Schultern viel breiter an der Basis als das llals- 

schilil, mit stark vorspringender Heule. 

Halsschild stark und dicht punktirt mit fein 

narbig-gekörnten Grunde . . 3. fuscoaeneu*. 

— fein und zerstreut punktirt mit glattein 

Grunde 4. aeiwus. 

Schultern wenig breiter an der Basis als das llals- 
schild; Heide schwach. 

Flügeldecken runzlich- und nach der Spitze bin 
allmälig feiner punktirt .... 5. cuprinut. 
— grob und gleichmässig stark punktirt 

6. CorytUhia. 

— schwarz, mit grünem Erzsehimmer, an der Basis und 

neben der Naht gereiht punktirt 

7. ob/ili-raliis. 
— ganz verworren punktirt. 

Heine rothliraun, nur die Hinterschenkel 

schwärzlich 8. Absynlhii. 

— rostroth, llinterscheiikel und der grösste 
Theil der Vordersollen kel schwarz. 

!). Aiic/uinac. 



104 

— wenigstens theil weisegereiht-pimktirt. Vorder- 
beine ganz gelbbraun .... 10. niijer. 

— — deutlich und regelmässig gereiht punktirt, 

Vorderschenkel zum Theil schwärzlich. 

11. rectilinealu». 

— pechbraun mit Erzschimmer; äusserst fein und undeut- 

lich punktirt. Vorderschenkel zu Theil schwärzlich. 

12. yaroulus. 
b) mit hellen Makeln. 

— trüberzbraun mit gelbbrauner Spitze ... 13. apicalis. 

— schwarz mit rostrother grosser runder Makel vor der 

Spitze 14. holsalicus. 

— — mit etwas Erzglanz; jede mit zwei rostrothen 

Makeln, einer an der Schulter, der andere vor 
der Spitze 15. 4-puslulatus. 

I. L. Lionel Duftseh. Ovatus, convexus, nitidus, coeruleus, subtus 
nigricans; antennarum basi pedibusque rufo-ferrugineis, femo- 
ribiis posticis coeruleo-nigris; thora.ce violaceo laevi subtiliter 
diffuse punctulato, elytris grosse profundeque confuse punctatis, 
apice subconjunctim rotundatis. Alatus. Long. l'/ 3 — lVa'"- — 
Lat. %— 1'". 

(_<S Aedeagus rufus, rectus, late canaliculatus, apice 
triangulariter acutus. Abdoniinis segmontum ultimum obtuse 
emarginatum. Foudr.) 

Redt. Fn. Aust. ed. I. 535. g. 545. ed. II. «J42. g. 1067. 

— Bach Kf. Fn. f. N. u. M. ütschl. III. 148. 4. 

Haltica Linnci Duftsch. Fn. Aust. III. 265. 31. 

Tvinoduclylu Linnei Foudr. Ann. d. 1. Soc. Linn. 1850. 

VI. 240. 1. — All. Ann. d. 1. Soc. ent. d. Fr. 1860. 

VIII. Ol. 41. 

Durch die blaue Färbung von allen übrigen Arten leicht zu 

unterscheiden. Eiförmig, stark gewölbt und glänzend , blau, auf dem 

Kopfe und Ualsschilde mit violettem Schimmer, auf den Flügeldecken 

etwas heller, häufig mit grünlichem ßlanze, unterhalb schwärzlich; 

die 4—5 ersten Fühlerglieder, die 4 Vorderbeine, die Hinterachienen 

und Tarsen rostroth, die Ilintersclienkel blauschwarz; Oberlippe 

schwarz, Mundtheile pechhraun. Scheitel fein qiiergerunzelt, Stirn— 



105 
höokeiohwi flach, elyptisch, von sehr feinen Linien eingefasst. Fühler 
etwa von y 3 derKörperlänge; 2. und 3. Fühlerglied gleichlang, llalsschild 
ungefähr '/., breiter als lang, stark gewölbt, besonders vorne, glän- 
zend glatt, mit feinen auf dem Ilinterrande und den Seiten etwas 
stärkeren Pünktchen bestreut; Seitenrandschwiele undeutlich, nur 
durch stärkere, etwas längsrunzliehe Punktirung und einen seichten 
Eindruck nach der Basis zu abgegränzt. Flügeldecken eiförmig gerundet, 
sehr gewölbt, an den gerundet vorspringenden Schultern viel breiter 
als das llalsschild mit deutlich erhobener glatter Beule, an der Spitze 
sanft und allmälig zugerundet; die Spitze selbst fast gemeinschaftlich 
abgerundet, mit sehr stumpfen Nahtwinkeln; ihre Oberfläche mit 
groben und tiefen , an der Spitze etwas feineren Punkten bedeckt, 
welche nur hin und wieder in kurze Reihen gestellt sind. Geflügelt. 
Letztes Bauchsegment des d 1 stumpf ausgerandet. llinterschienendorn 
lang und gebogen. 

Im Mai und Juni auf Symphyluvi tuberosum L. stellenweise 
nicht selten. Oesterreich (bei Wien); südl. Frankreich (üep. Var). 

2. L. Echll. E. II. Oblongo-ovatus, feie elypticus, convexus, nitidis- 
simus; virescenti- aut coerulescenti-aeneus, aut cupreus, femori- 
bus aeneis; anteriorum commissuris, tibiis tarsisque omnibus, 
antennarumque basi rufobrunneis: thorace laevi punetulato; 
elytris humeris subprominulis, grosse ac profunde confuse punc- 
tatis, apice attenuatis. Alatus. Long. IV3 — !%"'• — Lat. '/ 2 

Var. colorc nigricante. 

(cT. Aedeagus ineurvatus, profunde canaliculatus, apice 
obtuse rotundatus, paullulum fissus. Abdominis seginentum ulti- 
mum tenuissime carinatum, apice obtuse iingulatuni. Foud.) 

Redt, Fn. Aast, ed. 1. 535. g. 545; cd. II. 943. g. 1067. 

ISach. Kf. Fn. 111. 148. 3. 
llaltiea Ecliii. E, 11. II. 52. 29. t. 3. f. 3. — Oliv. Ent. 

VI. 709. 74. t. IV. f. 74. (Altica). 111 ig. Mag. VI. 

171. 142. 
T<:inudactyla Eclüi. Küst. Kf. Eur. II. 2. — Foud. Ann. 

d. 1. Soc. Linn. 1859. VI. 242. 2. - All. Ann. d. 

1. Soc. ent. d. Fr. 18(i0. VIII. 90. 40. 
Macrociuma Krltii. Steph. III. Br. Ent. IV. 424. Man of 

l.r. Col. 2370. 



tffiß 

Hallica libialis. Duftsch. Fn. Aust. 111. 258. 15. 

Durch fast elyptische Gestalt, bedeutendere Grösse, grobe 
Punktirung und sclimal zugerundete Spitze der Flügeldecken von den 
folgenden Arten unterschieden. — Länglich eiförmig, nach vorne 
etwas stärker verschmälert, gewölbt und stark glänzend; erzgrün oder 
kupferfarbig, bisweilen blau oder selbst schwarz. An den Fühlern ist. 
das erste Glied schwärzlich-ehern, seine Spitze, das zweite und dritte 
und die Basis der folgenden mehr oder weniger rothbraun. Die Schenkel 
dunkelerzfärbig, die Knie und Wurzel der 4 vorderen, alle Schienen 
und Tarsen ebenfalls rothbraun, Mund schwarp. Scheitel fein quer- 
wellig gerunzelt, Stirnhöckerchen wenig deutlich, schmal und durch 
eine äusserst feine Linie rückwärts begrenzt. Fühler von fast % der 
Körperlänge, ihr zweites und drittes Glied gleich lang. Halsschild 
beinahe um die Hälfte breiter als lang, sehr stark gewölbt, glänzend 
glatt, fein, nach den Seiten hin dichter, gröber und etwas runzlieh 
punktirt, Seitenrandschwiele äusserst undeutlich, ihre Lage innen 
durch einen schwachen Eindruck angedeutet. Flügeldecken länglichei- 
förmig, vorne stark gewölbt, nach der Spitze sich allmälig abflachend; 
an den Schultern etwas breiter als das Halsschild, mit vorspringender 
glatter, fein einzelnpunktirter Beule, hinter der Mitte zu der Spitze 
hin sehr schmal zugerundet, fast zugespitzt, mit beinahe zusammen ab- 
gerundeter Spitze und stumpfen Nahtwinkeln; sie sind grob und tief, 
an der Spitze etwas feiner verworren punktirt. Geflügelt. Letztes 
Bauchsegment des <$ fein gekielt, llinterschienendorn lang und gebogen. 

Im Frühlinge auf Echium vulf/are nicht selten; nach Foudras 
auch auf Lycopsis , und anderen Pflanzen aus der Familie derBorra- 
gjtieen. Ziemlich verbreitet, jedoch mehr im südlichen Europa. Deutsch- 
land, Frankreich, England, Spanien, Italien, auch im nördlichen 
Afrika. 

.'f. L. fusco-ncnens. Red t. Oblongo-ovatus, paruin convexus, subnitidns, 
fusco-aeneus; antennarum basi pedibusque brunneis, commissuris 
tarsisque dilutioribus; feinoribus anterioribus plus minusve , po- 
sticis totis fusco-aeneis : thorace tenuissime granuloso et confertim 
punetulato; elytris humeris prominentilms, confertim punctatis, 
et transversini rugosis, apice obtuse rotundatis. Alatus. Long. 
y h . - Lat. >/,. 

Var. pedibus anterioribus tibiisque posticis dilutioribus. 
<j\ Abdominis segmentum ultimum longitudinaliter impressum. 



107 

Redt. Fn. Aust. ed. 1. 535. g. 545: cd JI. 942. g. 1067. 
— Bach Kf. Fn. f. N. u. M. Dtsehl. III. 147. 2. 

Hall) «o gross als L. Echii und durch mehr gleichbreite Gestalt, 
an der Spitze stumpf abgerundete Flügeldecken und ganz andere 
Soulptur der OberHäche verschieden. — Länglich eiförmig, wenig 
gewölbt und massig glänzend, braunerzfärbig; an den schwarzbraunen 
Fühlern sind die ersten 4 oder 5 Glieder rothbraun , die Basis des 
Wurzelgliedes bisweilen schwärzlich; die Ilinterschenkel ganz, die 4 
vorderen grösstenteils erzbraun; die Schienen dunkler, alle Gelenke 
und die Tarsen heller rothbraun; bisweilen erstreckt sich die hellere 
Färbung auch auf die Vorderschenkel und die ganzen Schienen. Mund 
schwärzlich. Scheitel unter starker Vergrösserung äusserst fein quer- 
runzlich; Stirnhöckerchen länglich, durch eine feine Linie vom Scheitel 
getrennt. Fühler von fast % der Körperlänge, ihr zweites Glied etwas 
länger als das dritte; llalsschild nur wenig breiter als lang, massig 
gewölbt, gleichinässig stark und dicht punktirt mit äusserst fein narbig- 
gekörnten Zwischenräumen; Seitenrandschwiele kaum bemerkbar, nur 
gegen die Basis zeigt sich ein mehr oder weniger deutlicher Schräg- 
eindruck beiderseits. Flügeldecken länglich, (lach gewölbt, an den 
Schultern viel breiter als das Halsschild, mit eckig vorspringender 
fein punktirter Schulterbeule, an den Seiten wenig gerundet, an der 
Spitze breit und stumpf einzeln abgerundet und etwas kürzer als der 
Hinterleib, mit zwar stumpfen aber sehr deutlichen Nahtwinkeln; 
ihre Oberfläche bis an die Spitze gleichinässig dicht und nur wenig 
stärker als das llalsschild punktirt, mit deutlich wellenförmig quer- 
gerunzelten Zwischenräumen. Geflügelt. Letztes Bauehsegment des cf 
mit einem ziemlich tiefen Längseindrucke in der Mitte. llinterschienen- 
dorn massig lang und etwas gebogen. 

Ziemlich selten, im Frühlinge, auf Brachen, wüsten Grasplätzen 
und Hainen; vielleicht auf Ecläum rit/t/are'! Bei Wien. 

4. L. neneus. in. Oblongo-ovatus , subcouvexus, nitidus, oupreo-aeneus; 

antennis plus minusve pedibusque ferrugineis, femoribiis posticis 
aeneö-fusoescenfciüus : thoraoe laevi subtilissime sparsini punc- 
tulato, elytris hiniieiis proinineuriluis , confuse punetatis, apice 
olit.ii.su rotundatis. Alains. Long. Vs — 1 "' - Lat. '/,. 

(<S Aedeagus canaliculatius, apice rotundatus. Abdoniinis seg- 
nientuni ultimum integrum. FoudO 



m 

Tttinodaetgta ftuoo-auMta, Poud. Ann. <l. I. Soo. Linn. 
185!». VI. 242. 3. — All. Ann. il. I. Soo. mit. .1. Pr. 
iSliO. VII l. !)?. 42. 
Von der (»rosse der Vorigen, und ihr auch in Narbe und Gestalt 

nahe stehend, aber durch die verschiedene Skulptur der Obei'flttoüe 
und die beständig ganz liell gefärbten Vorderbeine wohl unterschieden. 

— Sie ist etwas gewölbter, starker glänzend) von hellerer Itronze- 
I'.iiIm'. Die Kühler lind mehr oder weniger bis au die Spitze, so wie 
die Heine los bg e 1 1>, nur die I linterseheiikel holler oder dunkler orz- 
luaun; das Halsschi hl fein, an den Seiten etwas starker luinktirt, 

mit glänzend glattem Qrandej die etwas gewölbteren, an den 
Seiten mehr gerundeten Flügeldecken haben an den vorragenden Schul» 
tern ebenfalls eine stark vorspringende Keule und eben so stumpf und 

breit einzeln abgerundete Spitzen mit Stampfen Nahtwinkeln ; ihre 

Oberfläche etwas weniger dicht) aber ebenfalls gleiohmässig und 

ziendieh grob verworren pnnktirt, die Zwischenräume grösser, nur 
hier und da in verschiedenen Richtungen gerunzelt; das übrige wie hei 

der 7origeni 

Nach Koudnis auf h'.chhiiu mitgors im April, and scheint mehr 

dem südlichen (ichieto anzugehören ; im siidl. Frankreich, Dalination, 
BUeh im nördl. Afrika. 

Koudras gibt Sie Btkgelloi BJ), die von mir untersuchten Kxeni- 

plare zeigten aasgebildete Flügel 

Nach mitgetbsllten Exemplaren zu sohliessen, gehört <iie t. 

/'iisco-ariira All. hieher; doch scheint, wie aus dem Detail der 

gegebenen Beschreibung hervorgeht, eine Vermengong der liedton- 

liaeher'schen Art mit der vorliegenden obzuwalten. 

5. L. • njiriuns. m. Oblongo-ovatus, oonvexior, nitidus, oupreo-aenous, 

antcnnis plus minusve pediliiisipie lerru^ineis, fcinorihus postiois 

aenso-fusoesoentibusj thoraoelasvl subtilitor sparsiai punotulatoj 
elytris humer is parom prominulis, oonfose et apioexa versus 
sabtiüua rngoso-punotulatia, apioe obtusis, abdomineqne diatinote 

lireviorihus. Aplorus. Log. % — 1'". — Lat, '/i'''. 

Den beiden Vorhergebenden, Insbesondere der Letzteren äusserst 
nahe verwandt und von der Grösse und Gestalt derselben, aber 

gewölbter und von mehr ins Rotbuche lallender Krzlarho ; die Flügel- 
decken sind an den Schulten r Wenig breiter als das llalsseliihl 

mit schwach lliarkirter Sc.hulterbeule , gleidl hinter den Sehnll.ei n 



100 

Rtttrker gerundet und nooh vor der Mitte eud breitesten« hinter dieser 
zur Spitze hin doutliohor verschmälert, an der letzteren aber sehr 
stampf null j Rh abgerundet , fastgerade abgestutzt, mit sohftr- 

Inen Nalilwinkeln ii ix I viel kürzer all iler 1 1 inlii loili ; die Ober* 

fläche ist von vorne nach hinten sich allmälig verfeinernd, tvenlg 
tief, alier sehr deutliob runzüohpunktirt, Seheitel fast glatt, 
äusserst undeutlich fein quergerunzelt. Färbung der Fühler und Beine, 
Gestalt uiul Skulptur des Halsschildes, wie bei L. aeneut t letzteres 
etwas gewölbter. Ungeflügelt. Es lagen mir mir $> vor. 

Insel /ante (jonisclio Inseln ). Von II. v. K. i ose n weiter fronnil- 
llohst mittet heilt.. 

(.»\>rliotzuii|t Mgl.) 

S|n*ri 11 fauiiac l<'|>i<lo|>tnoloi;i< ;u> ripariim 

lliimiiiis Ncgro siinnioris in Brasilia scptciitrioiiali 

auttoribus O. et R. Felder. 

(C.iiilnuMlo.') 

Farn. Nymphalidae. 
,\ h/mpltaUda« , Eiutidibus romotis, ab omnibu* Suqp m torutn fainiUis 
discsrnuntUT palpis in fronte dilatatil , ab Amu-iili^ et HMaonitdia 
insupsr palpis sompor dlatioots quadranguUii*), 

711. (olaciils .lull» Li 11. 

Major» et satnialiiis OOlOXOtS. sunt spociininn ne^ilnn. qusffl bra- 

si liensi a, 

7i. Colnriils Phnclusu 1 . in. wir. 

Miilto pallidius oolorata est oostre quam brasilianael surinamonsis. 
Fasi ins in poglna luperiore diffuses sunt et lunulae marginales inferne 

alai'uai posii. aruai duplo minores. 

) Sil Isvs esse ilisoiinieii opinaimir niarninoin abdominalem alnrnin 

poaticarum ad basin oanaUoulatum vel patentem, übi alae postfoae valde 
niitii'eviatao, ibl lobl basales marginls Intsrni multum distast st abdomen 
liluMimi efiieitur, sioul in Nymphalidanun geoeribua Cblcwntd«, Brssfa, SynehM, 

M,Tj>h<iili\ NtpHdM etc., in Ithoiiiin , J\li fluni iti,l,- , //.uiiin/n/n./c , 'l'/niri^ia, 

Mtihona , in «torasftUs et EfolioonUdia. Sujus tegulas sola, oxoeptie inter 
Rhopaloetra extra Papilionidat et Ht&ptriidas apud ErytMdas obssrvatur, 
quarum abdomen pro portione robustum ounquan a marfinibua intornis 
involvltur, ut sagacissimus Moiaduval Speo, jriJn. l. p. 164 jam Endioavit 



110 

75. Colaenis Dido Li ii. 

Mulio major est quam speoimina Hrasiliae meridionalis. 

7<». Agruulls Lucina Nob. 

Alis supra saturate fulvis, anticaruni vitta costali irrcgulari, ccllulae 
extinium tcgente , niacula cellulnri aliisquo gfo&sis inarginalibiis, 
posticaram limbo externo introrsum crenato nigricantibus, anticis 
subtus niulto pallidioribus , maoulis cellularibus punctiförmibua 
fasciaque discali perobliqaa nigris, hao et niacula prima, argenteo 
notatis, posticis dilute cano-ochraceis, venis, apiee limboque 
postico fuscis, niacula inter ranios niedianos aliisque dilformibus 
in inargine argenteis. <S 

A. Junoni Lin, affinis, sed characteribus supra datis optime dignoscitur. 
Alao anticac apud raaium modianum seoundum nun angulatae et apico 
haud truncatao, ut in A. Junone, sed integerrimae et luvitcr excavatae 
sunt. Forma alaruni Colamidi Julia« Lin. siniilior est. 

Species forte eadem , de qua cel. Uerrich-S chäff er (Cor- 
respondenzblatt für Sammler von Insekten p. 1Ü7) mentionem t'ei-it. 

77. tiuptoicta Uegcsia Gram. 

78. Ercsla Ilercniee Nob. 

Alis supra obscure fuscis, anticaruni litura discali-, t'asciola lacerata 
interiore, maculis duabus exterioribus, posticaruin fascia angusta 
discali strigaque exteriore fulvis , omnibus serie subinarginali 
lunularuni angustaruni concolorum, posticis subtus dilute ochraeeis, 
diniidio basali inter strigas flexuosas ferrugineas albido impleto, 
maculis quinque posterioribus nigro-fuseis serieque lunularuni sub- 
marginali nitide albicantium. <S 

E. lanthae Fabr. affinis est, magnitudinem, formam et fadem in pagina 
supeiiore Iiabet E. Drusiltae Herr. - Schaff. , Feld. 

7'J. Eurcina Lethe Fabr. 

80. Junoula Lavlula Cram. var. occidentalis Nob. 

Duas feminas neeepimus a suri namensibus et bras iliensibus PaSoia 
alaruni anticannu bifida latiore constanter recedentos. Cum liogo- 
tanis omnino conveniunt. 

81. Aiinrlia Anialtliea Lin. 

Specialen nostruin ab iis Hrasiliae centralis differt fascia discali 
maculari ahn um anticaruni paullo latiore. 



Dl 

82. Konica Norlca II ew. 

A bogofcana band differt. 

83. Eunlcii Flora Nob. 

Alis supra mgro-fusoia, anticaruin vitta subcostali in fasciam latam 
terminalem dilatata, posticarutri fascia lata marginal) eleganter 

nitenti cyaneis, subtus oninibus bin is, maculis duabus oellii- 

laribus, litnra apud venulani discoeellularem, striga discali angu- 
lata alteraque siibundata exteriore fusois, ocellis duobus nigris 
interjectis, pupilla eoiiini gultaeformi caerulea, iride lata, bmn- 
iHsicnte fuseoque liinbata, ooello superiore multo majore, genii- 
n.ito, inferiore sesquialtero. J" 

Wnustissima haec species C. Alcmenae Do u b 1 d.y valde affinis est, sed 
fascia alarutn anticaruiu lata, usque ad venaiu interna in porrecta, 
no.-ticarum plus quam duplo lalioro, striga discali pagimie iuferioris 
minus angulata, exteriore angustiore occlloque inferiore sesquialtero 
manifeste disorepat. 

84. Eunion Clytla Uew. 

85. Emilen riiasis Nob. 

Alis supra brunneis, anticis extiino f'usco , maculis distinctis albis 
ornato, posticis striga submarginali undata fusca, bis subtus 
albido-eaneseentibus, strigis duabus flexnosis in dimidio basal] 
(secunda supra angulum analem desinente) tertiaque exteriore 
angulosa nigro-fuseis , serie interjecta ocellorum canescentium 
pupillis nigris cacruleo punetatis. <i" 

Geographioam absque dubio baec sistit rarletatem E. itaoridia Godt., 
sed differt statura majore , alis anticis latioribus, magis angulatis, 
posticarum niargino costnli breviore, striga discali paginae iuferioris 
carinii multo magis IKxuosa. supra renne intcrnao inferioris apiocni 
desinente ooellisque distinctioribus, modus intei strigam dictum et 
exteriorem jaccntibus. 

SC-. Kunica Ariaduc dam. 

Cum surinamcusibus (et praesertim icone Crameriana) optiaie 
cnngruit. A forma lirasiliae centralis inultiiiu differt. 

87, Epinlille Ncgrlna Nob. 

Alis supra saturate fuscia, anticis dimidio externo late nigro, cyanoo 
tinoto, macula orbiculata cellulari, fascia angusta discali, altera 



112 

multo latiore exteriore parallela maculisqae duabas apicis fulvis, 
posticarum plaga elongata dilate cyanca, bis subtus brunneis, 
niacula costali ordinaria incisa argentea, strigis binis discalibus, 
ocellis quinqtie cxterioribus lincaquc subinargiiiali, lituris crenatis 
formata. <$ 

Medium fcenet nostra speoiea inter /'/'. Oream Iliilm. Brasilias meri- 
dionali.s et/blittem Feld, priori vero affin iur est. Kasciisjam alarimi 
anticarum multo latioribus plagaque supera alarum posticarum magis 
elongata discedit. Staturam et colorem forniae colli mbicae habet, 
quao facilo absentia maculae basalis in cellula alarum anticartim 
supi raium et i'ormationo plagae cyaneae alarum posticarum, a margine 
multum reniotae, diil'eit. Aloe posticae E. Neyrina« apud angulum 
analem minus sunt produefae, quam in speciebus memoratis. 

SS. Epicalia Acontln* Lin. 

s'.l. Eplcalln Namilin Gram. 

Cum amnzonica et brasilionsi oranino conrenit. 

DO. Epkallu Bcwltsonil Feld. 

Lep. Fragm. in Wien. Entom. Monatschrift III. p. 269 tnf. !> fig. 1. 
Cum speeimine amazonico I. c. figurato omnino congruit inas ex regione 
lliiminis nigri missus. Extra paginao superioris signatinas diil'eit. 
species ab Ep. Aneaea Lin. strigis duabus cxterioribus paginao 
inferioris alarum posticarum baud parallelis et apud angulum analem 
subcontiguis. 

91. l'iiiuliirii Prola Boisd. var. 

Marem aecopimus bogotanis majorem ot fascia alarum posticarum 
cbalybaca multo angustiore discrepantem. 

Iliilcsin Null. 

Caput medioere. Oculi nudi. Antennae costae dimidium vix exeedentes, 
sensiin inerassatae. Palpi ascendentes, c.urvati, apud dorsuni dense 
birsuti , caput duplo superantes. Alae integerrimae, oellulis 
diseoidalibus clausis , anticae margine extern o paulliiin concayo, 
cellula costae trientom vix superante, ea posticarum multo latiore, 
vena subcostali quinqueramosa , ramo primo et seeundo ante 
cellulae extimum oriontibus, vena discoidali superiore a vena 
subcostali sat remota, in triente suo basali valdc deflexa, 
vena discocellulari inferiore introrsum valde convexa , raino 
mediano seeundo et tertio unacum orientibus. Alae posticae 



113 

rotundatac, vena praccostaü bifida, post venae subcostalis ori- 
ginem nata. 

Medium obtinet istud genus novum inter Pcmiloram Boisd. et Aye- 
roniam Iliibn., illi facio et abdoininis formntione, hutc cellulae alaum 
anticarum forma accedit. Ab Utraque diflert nntcmiis brevioribti.s, imillo 
minus distincte clavatis, palpis jiro portione capitis longioribus, dor-o 
villoso-squamatis, vena discoidali superiore alarum anticarum dcllcxa, 
forma alarum oellulaque alarum posticarum angustiore et longiore. 
A Pandora insuper capite miuoro , collari minus exserto , tboraeo 
minus convexo ramisque medianis ultimis alarum auticarum unacum 
orientibus recedit. 

Dcdicamus cximium hoccc genus cel. Domino Henrico Bates, 
Da rwin ianae doitrinae propugnatori acorrimo , de fauna entomo- 
logica A maz onum terrae longo meritissimo. 

02, ilatcsla Hypoclilora Nob. 

Alis snpra chalybaeo-caeruleis, anticarum bitricnte externo, posti- 
carum fascia subinarginali, regulär!, margini parallcla nigris, 
anticis utrinque plaga ponc discum pallitle rubra, posticis subtus 
dilute aenco - virescentibus , fascia subinarginali inargincqiio 
angusto nigris, tborace abdomineque supra chalybaeo-caeruleis, 
subtus pallide ruluis. >S 
Majus est nostrum specimen, quam Pandora Prola Boisd. 

93. Agcronla Aretliusa Gram. 

94. Agcronla Chloc Stoll. 

95. Min Lands Gram. 

Mas diflert a femina alis anticis apice et posticis angulo anali magis 
produetis illisquc ad marginem externum parum coneavis. 

96. Eubngls Arthemou Lin. 

97. Eubngls Salpcnsa Nob. 

Alis supra cbalybaeis, anticis lituris binis discalibus dimidioque externo 
intus sinuato, cano quinque-niaculato fuscis, posticis mai'gine et 
ante cum striga valde approxüuata nigricantibus , bis subtus 
scricco-albidis , costao origine, fascia angusta discali integra 
strigisque duabus externis ochraceo-fulvis, maoulis ante marginem 
posticum fulvis. S 

E. Titliiai; llübn. [Irmae flodt.) Rrasiliae nie r i d ional is valde 
Wiiimir uiiii.iii.it. Moonlictir. vi. m 8 



114 

affinis, sed minor et charncteribus supra dictis facilc distingucmla. 
In Nova Granada et Venezuela etiam provenit haecce species. 

9H. Callicore lidwina Nob. 

Alis supra nigricantibus, anticis intus, posticis disco saturate cyaneo 

tinctis, anticis basi cyaneo atomatis fasciaque sinuata metallica, 

posticis l'ascia marginali sat lata, plumbeo-cana, anticis subtus 

plus quam dimidio basali erythrino, fascia subapicali strigaque 

marginal! albidis, litura interjecta cinerea, posticis sericeo-albidis, 

strigis quatuor contiguis unaque ante cilia nigris , strigis duabus 

discalibus annularibus, superiore pyriformi , maculara unicam, 

inferiore maculas duas minores atras includente, margine costali 

usque ad venam subcostalem saturate erythrino. <S 

E. Elvinae Hew. valde affinis, sed statura majore, fascia marginali 

supera alarum posticaruni multo latioie, litura cinerea apicali in anti- 

carum pagina inferiore apparente et praesertiiu striga tertia et quarta 

ejusdem paginae alarum posticaruni usque ad venam costalem ductis, 

haud macula sanguinea connexis differt. 

99. Catasramma Cynosura Doubldy. 

Ab amazo n ica differt vitta paginae superioris alarum anticarum sanguinea 
breviore. 

100. Catagramma Eunomia II ew. 

Mas missus est, qui a figura cel. Hewitsonii discrcpat plaga alarum 
anticarum ad basin saturate rufo tincta. 

101. Catagramma Salamis Nob. 

Alis supra nigris, anticis fascia mediocri obliqua aurantiaco-flava, 

posticis plaga postica sat magna cyanea, his subtus strigis duabus 

ante medium tertiaque exteriore arcuata ochraceis, maculis sex 

interjectis cyaneo marginatis, striga postica maculari cyanea 

alteraque apicali ochracea contiguis in margine. c? g 

Mutatio certe geographica haec est C. Aeginae Feld. (Lep. Columb. in 

Wien. Ent. Monatsclinft V. p. 10"i) aequatorialis. Differt statura 

majore, fascia alarum anticarum duplo angustiore, plaga cyanea 

posticarum multo majore, supra ramorum medianorum ultimoruin 

originem et venam discoidalem extensa. Strigae quoque ochraceae 

inferiores latiores sunt. 

102. Catagramma Tolima II ew. var. 

A figura Hewitsoniana nostium speeimen differt fascia alarum anti- 
carum angustiore magis aurantiaca, plaga posticarum a margine ruagis 



115 

remota et strigis duabus basalibus nigiis harum paginac inferioris 
macula costali crocea connexis. 

103. Callithea Degandil II ew. var. 

Mas pulcberrimae hujus speciei communicatus est, qui a figura. (Exot. 
Buttern. Vol. II. gen. tab. II. fig. 7, 8) fascia marginali acnca multo 
angustiore discrepat. 

Observanda est similitudo hujus speciei cum Oyane Leprieurü 
Feisth. in pagina superiore. 

104. Pyrrhogyra Lysanias Nob. 

Alis fuscis, anticarum fascia lata interna, macula magna pone cel- 
lulam alteraque ovali subapicali , posticarum fascia lata discali 
albido-vhescentibus, bis supra macula anali sanguinea, anticis 
subtus costa, stiiga cellulari longitudinali biuisque transveisis 
connexis sanguineis , posticis costa ad basin maculis exteriorilus 
seriatis nigro cinctis sanguineis aliisque bifariis grossis mar- 
ginalibus albidis. cf § 
Valde similis P. Edoelae Doubldy, cujus fortasse subspecies geo- 
graphica. Diü'crt statura minore, alis extimo minus productis, fascia 
alaruiu multo latiore maculisque exteiioribus paginae inferioris posti- 
carum angustioribus , seriem continuani regularein constituentibus et 
liaud glauco atomatis. Kemina a niare palpis paullo longioribus alisque 
latioribus recedit. Maculas etiam submarginales albidas obsoletas in 
pagina gerit superiore. 

105. Gyiiaecia Dlrce Lin. var. 

A surinamensibus maribus nostcr statura majore fasciaque alaruiu 
anticarum latiore discrepat. 

IOC. Timetes Marius Gram. 

107. Timetes Berauia II ew. 

108. Timetes Marcclla Feld. 

Lep. Columb. Wien. Ent. Monatschrift. V. p. 108. 

109. Timetes Hcrmionc Feld. 

Lep. Columb. Wien. Ent. Monatschrift V. p. 108. 

110. Timetes Norica II ew. 

111. llcterochroa Alnlallew. var. Negra Nob. 

A forma venezuelana, cui proxima, differt fascia discali multo latiore 
strigisque brunneis submargiualibus minus undatis. 

8* 



110 

112. üctcrochroa Ephesa Menetr.? 

JET. Iphiclae Drury amazonicae proxima est affinis nostra, scd diflert 
in ac ula fulva alarum anticarum majore, fascia alba, strigis submar- 
irinalibus latioribus staturaquc minore. 

113. Heterochroa limcna Nob. 

Alis supra fuscis, strigis duabus submarginalibus brunnescentibus, 
ariticis lituris nigris cellularibus, fascia exfceriore sinnata macii- 
lisque tribas terminalibus adhaerentibus fulvis , posticis strigis 
binis brunneis pone discum, subtus omnibus ferrugineis, posticis 
dinridio basali opalino albido, ferrugineo liturato, fasciola irre- 
gulari discali albida, pone eam striga brunnea, lunulis exterioribus 
fulvo-brunneis, dein maculis et apud marginem lunulis violaceo- 
alhidis, maculis duabus analibus nigris. c? 
//. Erotiae Hew. proxima, sed absentia fasciae albae in alis posticis 

facillime distinguenda. L'aciem fere exhibet in paginu supcriore //. 

Mesenteriae C r a m. 

114. Heterochroa frraca Nob. 

Alis supra fuscis, anticis fascia pone cellulam saturate fulva, costam 
versus bifida, posticis fascia alba strigis que tribus exterioribus 
nigricantibus, subtus ferrugineo-fulvis, lituris basalibus violaceo- 
opalinis, ferrugineo-cinctis, anticis fascia discali, opalina, posticis 
fascia supera strigaque externa lunularum violaceo-opalescentium, 
maculis antepositis seriatis. ferrugineis, obsoletis. cf 
Minor, quam JI. Erotia Hew. et transitum ad H. Justinam Feld, et 
Uucophthalmarn Latr. sistens. Inj Brasilia quoque centrali propc 
Bahiam occurrit species. 

II». Apatnra Cyane Latr. 

Mirum est factum , quod inter maximam copiam bujiis vulgaris speciei 
e Columbia acceptam omnia specimina masculini sunt sexus. Femina 
forte valde diversa est. 

Hl». Apatara Laurentia Godt. 

Unum specimen receptum in pagina superiore alarum posticarum pone 
fasciam inter ramum medianum primuin et secundum maculam ostendit 
lateritiam. 



nr 

117. Apatura Pavonll Latr. 

A bogotana haud (dittert. Figura ccl. Herrich-Scliäf fer minime 
respondet omnibus nostris speciminibus. 

118. Apatara Laura Orury. 

119. Apatura Linda Nob. 

Alis supra fuscis, anticis lituris duabus cellularibus nigris, fascia lata 
pone cellulam, infra venara discoidalem inferiorem profunde 
incisa, fulva, introrsum albido parum tincta, posticis fascia discali 
alba strigisque duabus exterioribus nigrescentibus , his subtus 
argenteis, circa fasciam brunneo umbratis. <S 

Valde affinis est A. Laurae et nisi duo receperimus specimina, aberratioDem 
putassemus. DifFert alis magis angulatis , fascia alarum anticarum 
plus quam duplo latiore fulvo colorata et cum macula fulva subapicali 
coniiuente. 

1 20. Apatara Griscldis Nob. 

Alis supra fuscis, disco in certo situ vivide cyaneo resplendentibus, 
anticis lituris duabus cellularibus nigris. fascia lata pone cellulam 
fulva, marginem internum versus alba, usque ad venam sub- 
costalem extensa, subsinuata maculaque subapicali fulva sub- 
adliaerente , posticis fascia alba strigisque duabus externis bene 
remotis, nigris, his subtus argenteis, brunneo umbratis, fascia 
alba. <S 

Valde similis est praecedenti et primo intuitu facile eandem judicares 
speciem, sed statura majore, alis posticis magis arapliatis, dente apud 
ramum medianum primum minus prominulo, pagina superiore cyaneo 
iridescente, fascia fulva alarum anticarum usque ad venam sub- 
costalem currente, a macula distinctius separata strigisque marginis 
externi posticarura magis distantibus rccedit. 

121. Apatura Zunilda Godt. var. 

A speciminibus Brasilias meridionalis nostrum differt statura majore, 
pagina superiore saturatius cyaneo tincta, maculis tribus albis inter 
vi-nam subcostalem et medianam punetiformibus, maculis antepositis 
miilto magis appioximatis, fascia alarum po^ticarum externa dilutiure, 
multo latiore, pagina caium inl'cra glauco-atomata, striga discali ejus 
magis flexuosa occllisquc distinetioribus. Cum bogotauis omnino 
congruum est. 

122. Aganlsthos Orion Fabr. 



118 

123. Prcpona Dcmophoon Liu. 

124. Preponn Amplilmnchns Sulz. (Amphithoc Godt.) var. 
Negrinum specimen a suri naraensi bus discedit statura minore, 

fascia paginae superioris multo angustiore, minus obliqua, ramum 
medianum teitium pertingente, striga discali paginae inferioris posti- 
carum a costa ad ramnm subcostalem piimuiu niagis, inter huno et 
ramum medianum tertium vero minus angulosa, apud ramum medianum 
piimum multo magis refracta. 

125. Prcpona Demodiee Godt. 

Discrepat a surinamensi statura majore et nitore cyaneo in pagina 
superiore omnino ab*ente. Unum vero specimen surinamicum in 
an'iqua collectione Lennep invenimus , quod supra haud cyaneo 
tinctum est. 

126. Prcpona Chroinns Guer. 

Ä columbica differt maculis alarum posticarum ocellaribus supra 
oblitteratis. 

127. illci'tsliinis Deacallou Bat. in litt. 

Lep. Fragm. in Wien. Ent. Monatscbrift IV. p. 238. 
Speciem hanc liberam esse, clare apparet, quum apud flumen Ama- 
zon um juxla M. Baeoti Boisd. formam occunat. Formam bujus 
surinamensem M. Rayi v. Vollhov. putamus , minime autem 
speciem amboinensem, ut cel. auctor indicavit. Item persuasum nobis 
habemus, M. Aeilum Cr am. haud ex Amboina allatum fuisse, sed 
e terra surinamica. Megistanis enim generis Charaxis in 
continenti nora vicaria est. 

128. Hypna Clytaemnestra Lin. var. Negra Noh. 

Differt a columbica et surinamensi fascia alarum anticarum multo 
latiore, apice earum minus hamato caulaque posticarum breviorc, ad 
apicem vix dilatata. 

129. Nymphalis Rhypbea Cr am. 

Haud differt a columbica et brasilicnsi 

130. Nymphalis Tcmpc Feld. 

Lep. Columb. in Wien. Ent. Monatscbrift. V. p. 110. 
A bogotana statura minore, fascia vittaque alarum anticarum 
angustioribus recedit. Proxima spcciei affinis N. Nessus Latr. est, 



11!) 

scd liabitus robustior , alac anticae ad apiccm multo minus hamatac 
et posticac longius caudatae. Media in systemate intcr N. Itypheam 
Cr am. et Nessum collocari debet. 

131. Nynipballs Eurypylc Nob. 

Alis supra saturate fulvis, marginem externum versus ferrugineis, 
anticis margine externo concavo, extimo fusco, fasciola fulva in 
fundo cyaneo tincto , posticis cauda tenui, subtus omnibus fer- 
rugineis, dense cano variegatis, striga discali obliqua continua 
alteraque posticarum arcuata nigreseentibus, bis punctis nonnullis 
ocellaribus in margine postico. cf 
N. Ithypheae et Phidilae Hübn. valde affinis est, sed alis posticis 
caujatis fac;lc differt. In Brasilia quoque meridionali volat. 

132. Nymphalis Glauce Nob. 

Paphia Glauce Bat. in litt. 
Alis supra aeneo-nigris, anticis subfalcatis, earum dimidio basali 
maculisque duabus elongatis externis, posticarum plus quam 
bitriente basali plunibeo-caeruleis, bis maculis submarginalibus 
nigro notatis, viridi-plumbeis , subtus omnibus fuscescentibus, 
densissime albido variegatis, posticis maculis nonnullis ocel- 
laribus atris caeruleo- notatis in margine postico, pone caudain. <S 
E terra quoque amazonica cel. Bates nobis specieni transmisit. 
1'. Xenocli Westw. accedit; magnitudinem habet N. Itypheae. 

133. Nymphalis Clanconc Nob. 

Alis supra chalybaeo-nigris, anticaruin triente basali posticarumque 
dimidio baseos virenti-plumbeis, anticis subfalcatis, maculis duabus 
bipartitis exterioribus, caeruleo-plumbeis, posticis caudatis, punctis 
nonnullis ocellaribus, subtus omnibus tuscescentibus, densissime 
albido variegatis, posticis punctis binis ocellaribus nigris, caeruleo 
notatis ad caudae basin. <S 

Valde affinis N. Glaurae .«upra descriptae, differt tarnen colore paginae 
supi l-ioris satuiatiore in cyaneum vergente , areis basalibus viridi- 
plumbeis et minus latis, macula secunda alaruiu anticarum superarum 
minore, punctis posticarum minoribus, in pngiua inferiore duol)iis 
tantum apparentibus caudisque magis determinatis. 

1:54. Nymphalis Leuctra Nob. 

Alis caudatis, supra chalybaeo-atris, margine angustissime ferrugineo, 
basi plumbeo-caerulea , anticarum fascia limbali, posticis limbo 



120 

toto postico chalybaeu tinctis, subtiis omnibus dilutc f'enugineis, 
anticarum strigis duabus, posticarum quatuor obseure fermgincis, 
his punctis posticis ocellaribus. cf 

Unicum mirac hu jus speciei innrem accepimus. In pagina superiore vix a 
N. Iphide l.atr. disierni potest, in pagina autem infera fere omnino 
cum N. C/jammea Feld, bogo tana convcnit. Formam et expansionein 
alaruni prioris habet. 

135. Nymphulis Irnissa Nob. 

Alis supra chalybaeo-atris, triente basali oraniuni, fascia submaculari 
siibinarginali anticarum posticarumque margine externe- virescenti- 
plinnbeis, subtus omnibus ferrugineis, areis canis, margaritaceo 
nitentibus atomisque sparsis albidis. <S 

Valde similis N. Basiliae Crara. Surinam ensi, differt autem statura 
majore, areis basajibus plumbeis angustioribus, maculis superis alaium 
anticarum in fasciam confluentibus, posticis supra plumbeo marginatis 
paginaque inferiore vivide margaritaceo nitente, multo minus albido 
atomata. Mutationem forte geographicam dietae sistit speciei. 

136. Nymphalis Odilin Gram.? 

Figuram solum surinamicae speciei cognoseimus, haneque ob rem 
dubitamus, negrinum specialen vere hie pertinere. 

Alae anticae supra cyaneo-atrae sunt in niare nostro, triens 
earum basalis, limbus apicalis et posticus cyaneo-plumbei, posticac 
ibidem chalybaeo-fuscae, basi cyaneo atomatae. Pagina inferior diluto 
ferruginea est, fasciam gerit discalem, irregulariter excisam, fusces- 
centem. Basis margoque externus albido variegati. 

137. Protogonius Fabius Gram. var. 

Unum accepimus speeimen mascullnum. Vitta fulva alarum anticarum sat 
lata est, usque ad marginem extenditur, fascia ochracea duabus for- 
matur maculis, quarum superior extus tres sinus distinetös exliibet. 
Prope apicem duae jacent maculae atoinaiiae ochraceae. Alaruni posti- 
carum maigo niger vix maculas ochraceas amplectitur. Paginae iufe- 
rioris signaturae valde distinetae sunt. 

Protoyoniws Cecrops in innumeris suis varietatibus, quarum unam 
supra exposuimus, a surinamica forma, P. Fabio Cram. I. t. 00 
facile distinguitur alis posticis supra maxima ex parte fulvis. Cel. autem 
Bates speeimen ex terra amazonica nobis misit, quod anibas con- 
jungit formas. Nogrinum speeiminibus in eri dionalis Brasiliau 
proximc accedit. 



121 

iS8. Sldcronc Isldora Cr am. var. 

A surinamensihus speciminibus statura majore, colorc saturatiore, ma- 
ctilis vitreis distinctioribus maculaque discal! alarum anticarum multo 
ongustiore recedit. 

Farn. Biblidae i. 

Parva haecce familia a Nymplialidis palpis multo magis compressis, 
Ionge distantibus, a Satyridis larvarum formatione, ab utrisque pal- 
porum arliculo ultimo optime determinato, obtuso, nutante**) discernitur. 
Transitoria videtur inter dictas familias. A plerisque Satyridis palporum 
quoquo vcstimento distinguitur. Palpi enim minimc sunt jubato-squamati- 
Faciem omnes species praestant valde peculiarem. Inter Nymphalidas 
maxiniam cum iis habent analogiam (vel affinitatem?) Ayeroniae, vena 
enim costalis alarum anticarum in bis inflata , palporum articulus 
terminalis optime distinctus et cellula discoidalis similiter formata. 
Palpi harum autem frontem habent multo magis dilatatum. 

139. Olina Caecllia Nob. 

Alis supra nigris, anticarum fasciola interiore prope basin, ad mar- 
ginem abdominalem posticarum ducta, macula magna adjacente 
fasciolaque subapicali, posticarum striga exteriore albis, anticis 
macula media pone fasciolam basalem strigulisque binis rnarginis 
analis, posticis lineis duabus submarginalibus griseis, subtus Om- 
nibus fuscis, fasciis maculisque superis multo majoribus, anti- 
carum vitta subcostali, striga apicis maculaque postica, posticarum 
macula basali, fascia discali strigaque subniaiginali fulvis. C? 
Geographica certe varietas O. Emiliae Cram. A figura hujus differt 
statura majore , macula fulva basali in alarum anticarum pagina 
superiore omnino absente, macula di.->cali multo minus sinuata et prae- 
sertim fasciola subapicali carum continua, macularum duarum instar. 
Striga quoque externa alarum posticarum multo angustior est. Duo 
accepimus specimina omnino conformia. 

*) Cf. optimam expositionem hujus familiae in cel. Boisduvalii 
Faune entomologiquc de Mad agascar, Bourbun et Maurice. 1833 
p. 53 — 57. 

**) „Palpos öcartes, longs, döpassant notablement la tote, lc dornier 
articlo inllechi cn avanl". breviter, sod acutissime dicit cel. Boisduval Spec. 
gen. Introd. p. 1(56, lifcL Longe ante cum heroos Fabricius (Syst. Gloss.) 
et Latreillo idem indicaiunt. 



j n 

140. Biblis Bypcrln Cr am. 

Masoulinura specimen apud Humen Negro captum a colunibicis et 

brasiliensibus fascia rubra latiore discrepat. 
Nomen „Didonis Hübn.", sub quo cel. Westwood genus descripsit. 

Iiaud retineri potest, quia cel. Boisdtiral 1. c. p. 53 genus sub 

Domine „Biblis" distinxit et cel. Fabricius, Latreillo et Godart 

hoc pro Omnibus familiae speciebus utebantur. 

Farn. Satyridae. 

Nostra familia, larvis piseiformibus palpisquo imaginis admodura com- 
pressis optime distineta, Morphidas etiara auetorum complectitur *), 
quia neo antennarum forma vel palporum vestitu**), ut cel. I.atreille, 
Boisduval et Westwood indicarunt, nee larvis dignosci possunt. 
Brassoli d as vero propter larvarum et palporum imaginis formationem, 
cel. Latreille, Doubleday et Westwood imitantes , propriam 
excludimus familiam. A Danaidis ambae larvis tantum distant. 

141. Opsiphnncs Cnssina Nob. 

Alis supra rufescenti - fuscis , anticis macula cellulari fasciaque ad- 
jacente subarcuata transversa saturate fulvis, maculis tribus 
apioalibus, albis, posticis fascia submarginali saturate fulva, 
cfris angulum versus ani valde attenuata, femigineo tineta, 
$> nae apud venam discoidalem in colorem forrugineum trans- 
fluente, subtus omnibus saturate brunneis, characteribus cellu- 
laribus strigisque duabus subniarginalibus undulatis nigris, postiois 
dense nigro variegatis, lituris dimidii basalis nigris, ocellis duobus 
costaque albido variegata. 

0. Invirae Hübn., quam ex amazonica valle cel. Bates nobis com- 
munieavit, valdo affinis est nostra, sed facile statura majore (O. Qai- 
teriam aequat), maciilae cellulaiis alarum anticarum praesentia. fascia 
latiore c?ris marginem versus internum attenuata et figuris cellularibus 
paginne inferioris alarum anticarum diversis recedit. 



*) Cf. Observationes de Lep. Chinao et Japoniae — supra p. 27. 

**) Ineptum etiam esse hunc cbaractereni sorcrncmlis Nymphatidis et 
Satyridis, certum nobis liabenius. Sunt Satyridae, quae palj os gerunt miiiiine 
setosos (e. g. Tteiphome, Ilarpidea, Ilaetera, Afycaleais),Morphidae, qua.vumyta\\ti 
adpresse squamati (e. g. Morpho sect. Achillis, Lauras), Nymphalidae, in 
quibus palpi setis jubatis, borizontaliter patulis vaitofti sunt (e. g. Clotlälda, 
Jlforpheis, Meneris) vel squamarum jubatarum de\isa mole tecti (e. g' 
Aganisthosy 



123 

Ab 0. Cassiae Lin. (Merian, Ins. Surinam, tab. 32, Cram. t. 106 A.) 
differt fascia alarum anticarum a macula discali bene scparata, angulum 
internum versus magis arcuata fasciaque alarum posticarum a margine 
magis distante. Opsiphanes, quem cel. Cr am er t. 105 fig. A, B 
fcminam O. Cassiae Lin. putavit, speciem sistit propriam, alis posticis 
apud angulum analem magis productis fasciaque earum in strigae 
marginalis ad apicem solum appareutis formam permutata optime 
distinctam. Prope Bahiam etiam haec species volat, cui Domen O. 
Crameri proponimus. Quum O. Tamarindi Boisd. iLep. Columb. 
Wien. Ent. Monatschrift V. p. IM) exposuimus, eum cum 0. Crameri, 
„0. Cassiae,, nominato comparaviraus. 

1*2. Puvouia Euphorbas Nob. 

<J Papilio Idomeneus Lin. 9 rar. Cram. Pap. exot. IV. p. 208 t. 390 
flg. A, B et Auctor. posteriorum. 
Alis snpra fuscis, anticis paullum pellucidis, striga exteriore obsolcta 
albida punctoque albo, bis maxima ex parte, posticis oiunino 
vivide cyaneo splendentibus, subtus omnibus brunneis, nigro 
variegatis, disco extusque saturatioribus, anticis figuris distinctis 
cellularibus fasciaque albis, ocellis duobus strigisque totidemsub- 
raarginalibus nigris, posticarum fascia basali alteraque pone 
discum albis, fusco reticulatis, macula costali ocellari ocelloque 
pavonino orbiculari, iride ex albido flavescente, lunula gracili 
cellulari albida. <S 

Pulcherrimae hujus speciei unum recepimus marem cum icone supra 
citata bene congruum. P. Idomeneo Lin. proxime accedit, ut Cra- 
1 merus cognovit, sed forma alarum jain discrepat. Alae anticae multo 
latiores sunt et apice multo minus productae. 

Godartianum nomen generi restituimus, non solum, quia specierum 
peculiarem signaturam interaiu optime describit, sed etiam quia primum 
cum diagnosi publicatum (Enc. meth. IX Suppl.) et a cel. Doubl eday 
longe ante editionem „Generum of diurnal Lepidopt." in species 
restrictum est, quas cel. Hübner sub noaiine „Caligo"' absque ulla 
description coiijunxit 

143. Morpho Keuclnus Lin. var. oceidentalis Nob. 

Unus inas colloctus est, qui nulluni a bogotanis praebet disciimon. 
Alae anticae hujus formae omniuo cum iis speeiminum Brasiliae 
meridionalis conveniunt, posticae vero marginom nigrum extemum 
duplo habent latiorem. Ocelli in pagiua inferiore oimiium alarum vaklc 
distineti sunt. Aniazonicum speeimen a cel. Batcs communicatum 



124 



surinamensib us valde similio est. — Gcneris sectiunes alio expli- 
cabinius loco. 



144. Antlrrlmca Hein Nob. 

Alis supra brunneo-fuscis , violaceo tinetis, anticis oeellis quinque 
exterioribus violascenti - caeruleis caecis, posfcicis inmiaeulatis, 
subtus anticis pallide fulvescenti - brunneis, dense cano et albido 
reticulatis fuscoque nebulosis, maculis quatuor indistinetis ex- 
terioribus albidis, posticis fuscis, disco caeruleo suffusis, den- 
seque cano reticulatis, fascia lata obscura apud euni, in regioue 
costali fulvescenti variegatis, macula nigra subcostali prope basin, 
altera f'ulvescente discali atomaria punetisque quatuor exteriori- 
bus apud plicas ochraeeis. C? 

A. Archaea Hübn. (Girondio Godt.), cui species affinis, quarta parte 
major est mas noster. Hu jus sectionis mares, qui tot exhibent sin- 
gularia ornamenta, a feminis, ut cel. Westwood jam leviter indi- 
cayit , venis etiam alarura posticarum discrepant. Kamus enira sub- 
costalis priraus basi niagis approximatus valde deflexus est et seeundi 
curvaturara stringit, ita, ut ambi rarai ex petiolo coiumuni nasci 
videantur. Vena discocellularis superior magis curvata est et inferior 
rami mediani seoundi originem fere attingit. Vena costaliset discoidalis 
multo ilexiliores et rami primi mediani minus inter se distant. — 
Genus hoc duas amplcctens sectiones (Philoctetes Cram. et Arcliaeai 
Hübn.) a Haetera dignoscitur collari minus exserto, capite thoracis 
diainetrum aequante vel superante, vena costali alaruni anticarum 
basi vix incrassata, posticarum a costa bene remota liarumque vena 
subcostali ad basin reeta, costalem haud attingente. Accedunt cha- 
racteres sexuales seeundarii : Margo internus alaruni anticarum in 
qfribus arcuatim dilatatus, vena interna in iis sigmoidea, subtus dense 
longeque jubata, pagina superior earumdem alarum areolam elongatam, 
squamis depressis formatam eaque posticarum i'aseiculuni interniiiii 
gerit. 

145. üactcrti Uortcnsia Nob. 

Alis supra violaceo-fuscis, antieaium macula elongato-ovali, a vena 
discoidali inferiore usque ad ranuim median um scoundum extensa, 
posticarum plaga elongata metallico-caeruleis, bis macula anali 
fulvo-ochracea, subtus anticis pallide ochraeeo-brunneis, punc- 
tis nigris basalibus, striga per cellulain , altera interiore binis- 
que discalibus irregulaiiter contortis, saepius confluentdbus 
fuscescuiitibus, posticis albido squamatis, punetis baseos aliisque 



125 
oxteriorilius scrintis nigrls, strigis tiibus parallolis discalibus 
fusoesöentibus, nmnino liberis. c? 

Varietas geographica est II. Hortonae Hew. amazonicae, scd apud 
Aniazonum flumen superiorem in Peruvia etiam volat. Differunt 
tria nostra speciruiua a figura Hewitsoniana (Transact. Ent. Soc. 
of London. Vol. II. N. Ser. PI. 23.) alis anticis angustioribus, posticis 
minus rotundatis, macula supera caerulea alarum anticarum nunquam 
venam discoidalem superiorem pertingente, plaga posticarum minus 
rotundata, a margine magis remota , rami mediani primi dimidium 
basale omnino cingente, strigis earum inferis haud contiguis punctisque 
nigris in limbo cxterno apparentibus. Cel. auctor paginam >olam 
superiorem icone exliibuit , sed in descriptione horum punclorum 
nullam fecit raentionem. In Andium Novae Granadae convallibus 
tertia occurrit forma, inter hanc et amazonicam quasi media, 
cujus diagnosin mox in lucem proferemus. 

Soctionem piopriam constituit //. Hortona, illi //. Lenae I,in. 
valde affinem, sed ccllulis discoidalibus alarum brevioribus et latioribus, 
vena costali alarum anticarum magis inflata vcnaque discocellulari 
inferiore alarum posticarum ranium medianum primum tangente diversam. 
II. Astyoche Erichs, est species , cum qua IIoHona maximam habet 
affinitatem. Kaciem vero tota Sectio praestat Antirrhaearum. 

146. Ifactera Astjoche Erichs, var. 

Hewitson, Exotic. Butterflies Vol. II. gen. tab. Fig. 5. 
Marem et feminam accepimus. Femina a figura citata differt pumtis et 
maculis albis posticarum magis dissitis , haud confluentibus. In mare 
dictae marulae minores et obsoletiores sunt magisque separatae. 

A II. Astyoche typica, cujus specimen e Museo Berolinensi ante 
nos habemus, diftert haecce forma maculis duabus albis post maculas 
punctiformes alarum posticarum totidemque pono eas in margine 
apparentibus. Proprium nomen haud meretur geographica haec forma. 
Negrina specimina similiora sunt guianico, quam ea terrae 
Aniazonum superioris. 

147. llaetcra Lena Lin. var. brasiliensis Nob. 

Cum Bahiana optime congrua, statura solum major. Alae anticac 
saepius punctum ostendunt nigruiu apud plicam primam discoidalem et 
supraid punctum album. Su ri namensia specimina, quae ex antiqua col- 
lectione Lennepiana ante oculos habemus, macula grossa nigra semper 
ad plicam discoidalem inferiorem alarum anticarum apparente, strigis 
fuscis paginae earum superioris magis approxiniatis, fascia quare albida 
infera angustiore , alis posticis supra haud violascenti-caeruleo sed 
plumbeo atomatis maculisque plumbeis multo magis albo foetis dis- 
cropant. Ohservandum est II. Dracontidtm Hübn. surinamicam et 



1 >f> 

bra.silicnscm in alU posticis cadem pracbero discrimina(utO ramer us 
optima ic.onc cxiiressit) et //. JJenam in regionibus üuminis Amazonum 
superioribus similitcr transformari , ut //. Astyoche Erichs. (Cf. II ew. 
Exot. Bufctfl. Vol. II. gen. tab. Fig. 2). 

148. Hactcra lamia Sulz. (Diudyiiicne Drain.) 

TristLs casus, quod e regione fluminis Negro marem solum , o Suri- 
namia vero feniinam tantum reeepimus et cel. Cramer liano solam 
icone delincavit. A speeiminibus Brasiliae central! s (Babiae), quao 
propriam constituunt varietatem, multum discrepant nostra. l'laga 
alarum anticarum viridi nitens multo minor , strigae fuscae supra 
distinetiores, alae posticae oxtus obscure violaceo-fuscae, puneta earum 
alba majora et indistinete fusco limbata. 

(Concludotur.) 



Novae Hclomyzidaruni in Europa vivciitiuiu species, 

descriptae ab H. Low. 

Gen. I. üclomyza (setä humerali nullä). 

1. II. inornata, testacea, pleurarura dimidio superiore et scutello 

toto hirtis, setä antennarum pilosä, apieibus venarum longitu- 
dinalium non fusco-limbatis. 2% lin. 

2. II. Dariegata, lutea, abdomine nigro-fasciato , pleurarum dimidio 

superiore hirto, setä antennarum pilis longis plumatä, maculä 
subapicali alarum permagnä fusca. 2 1 / i lin. 

3. II. foeda, lutea, thoracis dorso et scutello praeter marginem nudo 

ex cinereo subfuscis, pleurarum dimidio superiore hirto, setä 
antennarum pilis medioeribus plumatä. 3% lin. 

4. II. pectoralis , ex testaceo flava, scutello praeter marginem nudo, 

pleurarum dimidio superiore hirto, setä antennarum pilis medio- 
eribus plumatä. 3% lin. 

5. II. hispanica, ex fusco testacea, hypopygio permagno flavo, setä 

antennarum pilis longissimis plumatä, pleurarum dimidio superiore 
nudo, femoribus intermediis setas aliquot validas gerentibus. 
3% lin. 

G. II. laeoifrons , flava, fronte nitida, setä antennarum breviter plu- 
matä, pleurarum dimidio superiore nudo, venis transversis 
venarumque longitudinalium apieibus fusco limbatis. 2'/ 3 lin. 

7. H. pilimaiia, testacea, thoracis lineä media subfuscä, setämysta- 
cinä utrinquo unieä, sota antennarum pilosä, scutello subnudo, 



127 
dimidio pleurarum superioro prorsus nüdo, venis transversis vc- 
narumque longitudinaliuni apieibus anguste t'usco limbatis, pilis 
in mctatarso maris antico longissiniis. 2'/ 3 lin. 

8. II. Zetterstedti , flava, nitens, aus ininiaeulatis, setulis costae 

brevissimis. 2'/ 3 lin. 

9. II. moiUana, flava, opaca, setä antennarum pilosä, genis angu- 

stis facieque ajbidis, alis ininiaeulatis, setulis costae longis va- 
rioribus. 2% lin. 

10. II. vaginata, flava, opaca, setä antennarum pilosä, genis latis et 

faoie subflavicantibus, scutello piloso, pleurarum dimidio su- 
periore prorsus nudo, alis ininiaeulatis, venä transversa poste- 
riore tarnen obsolete fusco limbatä, ultimo abdorainis foeminae 
segmento elongato. 2"/, 2 lin. 

11. II. parra, testacea, abdomine nigricante, setä antennarum bre- 

vissime puberula, scutello rare piloso, pleurarum dimidio su- 
periore prorsus nudo, pedibus testaeeis , alaruin venis transversis 
venarumque longitudinaliuni apieibus anguste fusco limbatis, 
hypopygio maris magno. 2 lin. 

12. II. frmoralis , subfusca, abdomine femoribusque nigris , setä anten- 

narum brevissiuie puberula, scutello rare piloso, pleurarnm 
dimidio superiore prorsus nudo, alarum venis transversis vena- 
rumque longitudinaliuni apieibus anguste fusco limbatis, hypo- 
pygio maris parvo. 2% lin. 

Gen. II. Allophyla (setä humerali, sed setäsupra coxas anticas nullä). 

Gen. III. Scoliocentra (calcaribus tibiarum intermediaruni ineurvis). 

Gen. IV. Crymobia (venä auxiliari perlongä, setis scutelli sex). 

13. Cr. hiemal is, tota ex nigro cinerea, haltcribus fuscis. 2y, a — 

3'/ 3 lin. 

Gen. V. Eccoptomera (oculis miiiutissimis, setä antennarum perlongä, 
tibiis internlediis supra non spinosis). 

14. Ecc. ornata, testacea, abdomine praeter apicem nigro, venis ala- 

ruin transversis nigro limbatis 2% lin. 

15. Ecc. fitala, tota flava, tertio antennarum articulo nigro, setä 

longissimä, alis ininiaeulatis, fenioribus posticis maris infra apo- 
physi magna basali instruetis. 1% lin. 



128 

10. EJco. rxcino '., thoraoeobsouro oioereo, abdomine laterloio, Interdura 
praeter apioem euboinsrasoenta , soutsllo pedibusque lutois, fe- 
moribus maris posticis infra prope basini profunde cxeisis. 2 lin. 

17. Eee. emaryinaCa, cinerea, apice alidoniinis pcilihusque lutois, 

tibiat um posticaruni inaris apice dilatato. 2 lin. 

Gen. VI. Ociotheu (tibiis interinediis aupra spinosis'). 

18. ücc. praecox, testacea, thoracis dorso seginontorumque abdomi- 

naliuin singulorum basl cincrasccntibus, antonnis rufis. 2*/j ü»- 

Gen. VI. Illeplmropteru. 

19. 131- »pifclabili* , cinerea, antennis rufis, abdomine latcricio, pleu- 

raruni dimidio inferiore subtiliter pubescente. 3'/3 lin. 

20. Hl. flarieorni» , cinerea abdomine latericio, antennis flavis, setulis 

costae brovissimis. 2 lin. 

21. Hl. rariabitis, flava, thoracis dorso et abdomine praeter apicem 

pallide cinereis, setulis costae raris, hypopygio maris magno. 
1% lin. 

22. Hl. einer aria, ex flavo cinerea, antennis et abdoniinis apice late- 

rieiis, humeris et scutello flavicantibus , pedibus flavis. 2'/i — 
3% lin. 

23. Hl. cratmijH-s, inediocris, obscure cinerea, hypopygio magno pe- 

dibusque testaeeis, pectorc infra coxisque pilosissimis. 2'/» lin. 

24. Hl. pusilla, minuta, cinerea, hypopygio pedibusque ex testaeco 

flavis, pectore infra coxisque modice pilosis. l 1 /, lin. 

(Jen. VIII. Dcteromyzii. 
Gen. IX. Teplirochlnmys (tribussetarum paribusin medio thoracis dorso). 

25. T. maynicornis, antennis ex fusco rufis, articulo tertio magno, 

stigmate alarum perlongo. 2 n /ij lin. 



Verantwortliche ftedaefccure: Julius Lederer und Ludwig Miller. 
Qodraokt bei Rarl ÜBberrauter, AlsurvorBtadl Nr. I4fi. 



WIENER 

EHtomologische Monatschrill 

iii-iim limi und Expedition i In Commission bei 

l.amlslrasse., Gäiliii'i'Kasso Nr. 45. Carl tterold'i Bahn, Stadl Ni i>i'.\. 



Nr. 5. VI. Band. Mai 1863. 

Beiträge 
zur Schmetterlings - Fauna von Labrador. 

Von H. B. Möschlor 

in KroiUftrxtolioil, bri I»:uit/-.<-n. 

Ilpialns Ii>|ht1hiiiiis Mos oli ler. 

Tafel i. Fig. l. 

Kothhraun, Vorderflügel mit zwei convergirenden, 
am Innenrande zusammen geflossen «mi Silber weissen Strei- 
fen und mehreren solchen Flecken am Vorder-, Aussen- 
und 1 nnenr andc. 

Flügelspannung 40 Mllm. Vorderflügelbreite 8 Mllm. 

Kopf) Thorax und Hinterleib rothbraun, Fühler and Beine 
ziegelroth. Vorderflügel rothbraun, aus der Wurzel zieht ein geeckter 
Silberstreif erst gerade, dann nach unten gebogen, bis hinter die 
Mitte des Innenlandes, ohne letzteren zu berühren und verbinde! 
sich liier mit einem naeh aussen unregelmftssig gezackten bis in die 
Klügeispitze ziehenden vor dem Saum laufenden Silberstreifen. 

Am Vorderrande steht nahe dem Saum ein kleiner, in der 

Mitte ein grosser, in seiner Breite bis in Zelle tretender, und nahe 
der Flügelspitze noch ein kleinerer silherw eisser Merk. 

Am Saume stehen von Zelle 2 — 6 kleine silherw eisse Punkte 
und von dem Mittelstreif zieht sieh nahe der Wurzel ein schmaler, 
aus zwei Fleoken gebildeter Streif zum [nnenrande. 

Die Hinterflüge] sind röthliob mau, nur der Saum erseheint 
gezaokt, ziegelroth angelegt. Fransen aller Flügel ziegelroth. 

Unten ist die Grundfarbe aller Flügel durch Grau verdüstert, 
die Streiten und Hecke der Vorderflügel scheinen nur sehwach durch 
und sind schwärzlich bestäubt. 

Wloncr riii.iH<»l. Ni.i.i.In.I.c VI. Il.l i» 



J30 

Das einzige Exemplar, welches ich erhielt, ist ein Mann, welcher 
dieser Art ihre Stelle im System in der Nähe von Oanna und 
Velleda anweist. 

Agrotis Woekei Mö schier. 
Tafel \. Fig. i. 

Vorderflügel röthlichgrau, mit zimmtbraunem Mit- 
telfelde, Makeln röthlichgrau, in schwarzer Pyramide 
stehend. Wellenlinie inZell e 7 und 8 wurzelwärts schwarz 
gefleckt. Wurzelstreif schwarz, am Ende zimmtroth. 
Hinterflügel braungrau, Mittelpunkt und Mittelstreif 
undeutlich. Flügelspannung 40 Millm. 

Fühler bräunlich, Palpen bräunlich, innen und an der Spitze 
gelbbraun. Kopf und Halskragen röthlich graugelb, letzterer gegen 
den Thorax breit zimmtbraun begrenzt. Thorax röthlichgrau mit ein- 
gemengtem Purpur. 

Hinterleib und Beine gelbgrau. 

Die Vorderflügel führen zur Grundfarbe ein durch rothbraune 
Mischung verdunkeltes Grau. Das Wurzelfeld ist röthlich grau, in 
ihm steht an der Wurzel eine abgebrochene schwarze Querlinie und 
ein schwarzer, gegen das Ende rothbrauner Längsstrich. 

Hinterer Querstreif schwarz, zwischen ihm und dem vorderen 
ist das Mittelfeld zimmtbraun gefärbt, nur am Innenrande bis zu 
Rippe 1 herrscht rothgraue Färbung vor und ebenso ist am Vorder- 
rande über der Ringmakel ein schmaler rothgrauer Streif sichtbar. 

Ring- und Nierenmakel stehen in breiter, nach innen bis an 
den vorderen Querstrich reichender, nach aussen nicht über die 
Nierenmakel ziehender, tief schwarzer Pyramide. Die Ringmakel 
ist gross, wenig oval, hängt oben mit dem lichten Vorderrande 
zusammen , steht aber unten nicht wie bei den verwandten Arten 
Kollari und Triangulum auf der weissl ichgefärbten Innenrands- 
rippe der Mittelzelle auf, sondern wird von derselben durch die 
schwarze Pyramide getrennt. 

Die Ausfüllung der Ringmakel licht rothgrau. 

Die weisslichgrau ausgefüllte Nierenmakel ist bis auf einen 
schmalen Rand durch einen zimmtrothen Kern ausgefüllt, nach aussen 
fein schwarz umzogen, ihr unterer Theil wird durch die dunkle Grund- 
farbe verdeckt. 

Der hintere Querstreif ist fein gezackt, hinter ihm färbt sich 



131 

der Flügel bis Zur der Wellenlinie braungrau , die Rippen fein licht- 
grau. Am Vorderrande wird die Wellenlinie nach innen durch zwei 
kleine schwarze Pfeilflecken begrenzt, nach Aussen ist die Grundfarbe 
bis zum Saum ein lichtes, in Zelle 2, 5 und 6 röthlich gemischtes Grau. 

Der Saum ist gelblich, nach innen bräunlich angelegt, die 
Fransen sind rothgrau mit dunkler Theilungslinie. Hinterflügel braun- 
grau mit verloschenem dunkeln Mittelpunkt und Mittelbinde. Fransen 
graugelb. 

Unten alle Flügel, die vorderen dunkler, graugelb, mit dunklem 
Querstrich und Wellenlinie. 

Saum gelb, nach innen braun gestrichelt. 

Von dieser schönen, nach meinem Freunde, Herrn Dr. Wocke 
benannten Art , erhielt ich erst ein einzelnes männliches Exemplar 
von Labrador. 

Agrotis comparata Mö seh ler. 
Tafel i. Fig. ö. 
Vorderflügel grau mit röthlichbrauner Einmischung 
und zwei schwarzen auf ihren entgegengesetzten Seiten 
weisslichen kappenförmigen Querstreifen und schwarz- 
brauner verloschener Wellenlinie. Ring- und Nieren- 
makel gross, weisslichgrau ausgefüllt, letztere mit 
bräunlichem Kern, Zapfenmackel klein, meist nur als 
schwarzer Strich oder Punkt erscheinend. Saumlinie 
fein schwarz gefleckt. Fransen grau. Hinterflügel licht, 
weissgrau, mit einem Stich in's Gelbe und undeutlich 
durchscheinendem Mittelpunkt. Saumlinie schwarzbraun. 
Fransen weisslich. Unterseite aller Flügel schmutzig 
lichtgrau, mit dunklerem Mittelpunkt. Hinterflügel 
mit solchem Mittelstreif. 

Fühler, Palpen, Kopf und Thorax mit den Vorder- 
flügeln gleichgefärbt. Hinterleib und Beine etwas lichter. 
Flügelspannung 28—30 Mllni. ■ 

Aus vorstehender Beschreibung ist ersichtlich, dass diese Eule 
am nächsten mit Agrotis hyperborea Z e tt. verwandt ist , und in 
der That gleichen sich beide Arten so sehr in Färbung und Zeichnung, 
dass sie in dieser Hinsicht leicht verwechselt werden können, wenn 
nicht die männlichen Fühler beide Arten so scharf trennten, dass 
an eine Vereinigung nicht zu denken ist. 

9* 



182 

tlyperborea hat nämlich im männlichen Geschlecht sehr stark 
gekämmte Fühler, während der Mann von comparata dieselben nur 
schwach sägezähnig besitzt; weiteis sind bei ihr die Schienen sämint- 
licher Beine mit Dornborsten besetzt, während hyperborea blos auf 
den Hinterschienen Dornen hat. 

Ich erhielt bisher 6 Stück 4 d 2$ von dieser Eule aus Labrador, 
und besitze gegenwärtig noch ein nicht ganz reines Pärchen in meiner 
Sammlung. 

Agrolls Stnudingcrl Mö seh ler. 
Tafel i. Fig. 4. 

Vorderflügel schwärzlich mit weisslichen Makeln, 
einer solchen abgebrochenen Binde vor der Wurzel und 
einer solchen vor dem Saum. Aus der Wurzel ein schwar- 
zer Längsstreif. Hinterflügel lichtgrau mit verloschener 

heller Binde. 

Flügelspannung 30-32 Millim. Vorderflügelbreite 

7 Millim. 

Einer Anaria ähnlich , den Gattungs-Characteren zufolge aber 

eine Agroüs. 

Fühler schwarz, Palpen schwarzbraun, grau behaart. Kopt und 
Thorax schwarz, grau gemengt, Halskragen beiderseits weiss-, au 
gesäumt. Hinterleib schwärzlich, besonders gegen die Spitze, weiss- 
grau behaart. ' 

Beine braun , weissgrau behaart. 

Die Vorderflügel führen zur Grundfarbe ein mattes Grau, an 
der Wurzel steht ein abgebrochener , gezackter tiefschwarzer Quer- 
streif, von seinem Ende zieht ein breiter schwarzer Querfleck gegen 
den vorderen Querstreif , am Innenrand steht ein zweiter schwarzer 
Fleck. Der vordere Querstreif ist S förmig gebogen. Die Grundfarbe 
zwischen beiden ist matt schwarz, mit einem Stich in's Grau und 
Braun. Die Ringmakel ist klein , rund, weisslich ausgefüllt, ohne 
besonders deutliche dunkle Umfassung. Die Nierenmakel ist eben- 
falls weisslich ausgefüllt, mit dunkelgrauem Kern, nach aussen schwarz 
angelegt. Beide Makeln stehen in schwarzer Pyramide. Die schmale 
Zapfenmakel ist weissgrau ausgefüllt und schwärzlich umzogen. Die 
hintere Querlinie zieht vom Vorderrande bis auf Rippe 3 nach 
aussen , von da biegt sie sich nach innen , sie ist gezackt , schwarz 
und nach aussen breit , weissgrau angelegt. Diese lichte Begrenzung 



133 
tritt, auf den Rippen fein bis zum Saum , dicht hinter ihr stehen in 
den Zellen schwarze Fleckchen. Der Raum bis zu dem schwarzen, 
durch die weisslichen Rippen unterbrochenen Saum ist grau. Fransen 
mit fein dunkler Theilungslinie. 

Die Hinterflügel sind lichtgrau mit undeutlich weisser Mittel- 
binde und gleiehgefärbtcr Mitte. Fransen weiss. 

Eine deutliche dunkle Saumbinde wie bei den verwandten Arten 
findet sich nicht. Unten sind alle Flügel weiss , auf den vorderen 
scheint die dunkle Grundfarbe des Mittelfeldes undeutlich durch, 
ebenso der lichte , die hintere Querbindc begrenzende Streif. Hinter- 
flügel ohne deutlich dunklen Mittelpunkt. 

Drei ziemlich übereinstimmende männliche Exemplare erhalten. 

Agrotis septentrlenalls. Mö seh ler. 
Tafel 1. Fig. :i. 

Vorderflügcl aschgrau und bräunlich gemischt mit. 
fein schwarzen Atomen, die Makeln schwarzbraun um- 
zogen und wenig lichter ausgefüllt. Wellenlinie mit 
schwarzen Pf eil flecken. Hinterflügel schmutzig graugelb. 

Flügelspannung 42 Mllm. Vorderflügelbreite 9 Mllm. 

Fühler des Mannes bis zum letzten Fünftel kainmzähnig, bräun- 
lich. Palpen gelbgrau behaart. Kopf, Baiskragen und Thorax weiss- 
grau, der Halskragen mit schwarzbrauner Theilungslinie, auf dem 
Thorax graubraune Einmischung. Hinterleib graugelb. Füsse ebenso. 

Die Vordertlügel führen zur Grundfarbe ein durch bräunliche 
Einmischung verdunkeltes Grau, im Wurzelfelde und im Mittelfelde 
unter und vor der Zapfenmakel rostgelbe Wische. Nahe der Flügel- 
wurzel ein undeutlich weisslieher gewellter Querstreif, welcher nach 
innen schwärzlich gerandet ist. Zwischen diesom und dem zweiten 
lichten Querstreif ist das Wurzelfeld vom Vorderrand bis in die 
Mitte des Flügels braungrau angelegt, in der Mitte ein rostgelber 
Wisch. Die Ringmakel etwas [anglich; schwarzbraun umzogen, dunkel 
braungrau ausgefüllt. Die grosse Nierenmakel gleich umzogen und 
ausgefüllt. Die lange Zapfenmakel schwarz umzogen, braungrau aus- 
gefüllt. Die äussere Querlinic, nach innen durch schwarzbraune 
Mondfleckchen gegrenzt, hinter ihr, sie erreichend sitzen auf der 
Wellenlinie grosse schwarzbraune Pfeilflecken. Auf dem Saume 
stehen zwischen den Rippen feine schwarze Punkte, an welche sich ver- 
loschene braungraue Flecken anschliesseu. Fransen schmutzig gelb, 



134 

mit. feiner grauer Theilimg.slinie. Ilinterllügel schmutzig gulbgrau, im 
Wurzelfeld Höhte?) mit dunklem Mitteldeck. Fransen weisslich, ihre 
Saumhälfte gelblfoh. 

Unterseite der Vorderfiügel schmutzig grau , die Bippen lichter 

gelblich, die Bing- und Nierenmakel, sowie die schwarzen l'feilllccke 
der Wellenlinie scheinen dunkel durch. 

Hinterflügel ff eissgelb, ihr Vordorrand, sowie zwei Streifen vor 

dem Saum und iler Mitteldeck BOhmtitzig graubraun. 

Es stellt diese Art in der Nahe von rrstiyiatis Elufngl. 
(ealHgtra Kr. ) und faliilira Uli., ist aber von beiden Arten beson- 
ders durch die dunkel ausgefüllten. Makeln seht' leicht zu unterscheiden. 

Mein einziges ESxemplar, welches ich von Labrador erhielt, ist 

ein Mann , das Weibchen kenne ich noch nicht. 

BreplioK iufnus Mose hl er. 
Tafel 1. Fig. 6. 

Vorderflügel dunkel braunroth, mit am Vord errande 
breit angelogtor weisser Mittelbinde und Wellenlinie, 
ohne Spur von dunkeln (lue rs tre i fen. Hin terfl Ugel leb- 
haft orange mit schwarzem Mittelpunkt, Saumund gleich- 
gefärbter unterer Hälfte des Wurzel- und Mittelfeldes. 

Plflgelspannung :U Millm. Vorderflügolhreite lOMillm. 

\)s ist diese Art in der in dieser Zeitschrift Jahrg. •!., pag. H7 
als Hrephos parihtnia» angeführt, bei genauer Vcrglciehiing meines 
einzigen, ganz frischen lOxemplares mit den Stücken von parthciiius 
und not/m meiner Sammlung aus Deutschland und Sarepta finde ich 
aher Unterschiede in Färbung und Zeichnung , welche mir die Auf- 
stellung einer eigenen Art so lange gerechtfertiget erscheinen lassen, 
als sieh keine Uebergünge BD imrthcnian oder notlia linden. Ich 
gehe die Unterschiede von hehlen Arten nach meinem einzigen weib- 
lichen, wir erwähnt ganz frischen Esemplarea 

Fühler schwarz, Palpen schwarz mit einzeln aingewisohton 

grauen Haaren , wii.hrend sowohl die Weiher von parlhcnias als nollia 
viel graue und weissliche Behaarung au den l'alpen zeigen. Kopf, 
Thorax und llintei leih ebenfalls viel dunkler, fast schwarz, behaart 
wie bei jenen Arten. An der Behaarung der Heine findet sieh kein 
Unterschied. 

Vorderflügel kürzer und dadurch breiter, als hei jenen Arien; 
ihre Gtr Ilarhe ist ein bnuinroth , während bei notlta und parlhvniui 



135 
das Draun mehr auf Schwarzgrau /.ich!., und stellenweise' mit. Grau 
eingemengt ist. Die lohwarzen Querabreifen jenctr Arien fehlen meinem 
Exemplar von Infant gänzlich, der dunkle Mittelfleob ist, ganz tief— 
KchwarJ! ausgefüllt,, hinter demselben steht, ein weisser, am Vordcr- 
rande breit angelegter, dann verschmälerter, und den Innenrand 

nicht erreichender weisser streif. 

Die weisse Wellenlinie ist sehr IVin , a in Vorderrande etwas 
stärker angelegt und lieht Dur in teile 4 unterbrochen bis in den 

Innenwinkel, die Fransen lind schwarzbraun und weiss geseheckt. 
Die llinterllügel füliren ein viel höheres Orange als pwthwiai und 
notha selbst in südrussischen Exemplaren zeigen, zur Grundfarbe, 
die schwarze Zeichnung ist von denen jener Art nicht wesentlich 
unterschieden, die Franzen sind schwarz, gegen den Innenwinkel 
verloschen, weisslieh gescheckt. 

Die Unterseite aller Fluge! führt bei Infant ein sehr erhöhtes 

Orange, welches viel lebhafter als bei jenen Arten auf der Oberseite 
der llinterllügel ist, zur Grundfarbe. Der Saum und die Flügelspitze 
sind tief schwarz gefärbt , der Inncnrand bis ziemlich zum Innen- 
winkel schwarz bestäubt. Am Vorderrand steht zwischen den hell- 
gelben Kleeken der Mittelbinde und Saumlinio ein schmaler sehwar/.ei 
Fleck) welcher nicht die Ausdehnung wie bei l'urfliriiias und »othti 
hat und nicht wie bei allen Exemplaren, welche ich TOD jenen Arien 
vergleichen konnte, mit dem schwarzen Mittelfleck zusammenhangt, 
sondern deutlich von demselben getrennt ist. 

Der Mittelpunkt Ist tief schwarz, viel kleiner wie bei jeneil 
Arten und fein weiss gekernt. Die Hinterflügel sind ebenso lebhaft 
orange, wie die vordem gefärbt . , die gelben Flecken, welche iiollm 
fehlen, linden sich bei infiin*, während sie aber, bei piirthenia* £ 
nieist sehr breit angelegt sind , erscheinen sie hier nur als ein 
Fleck, in welchem der schwarze Mittelpunkt steht und all ein 
feiner Streif in dein Räume /.wischen Saum- und Mittelhand. Die 
schwarze Bestäubung des unteren Theiles von Mittel- und Wurzelfeld 
ist durch viel Orange unterbrochen und der schwarze Streif, welcher 
aus demselben bis zum Vorderrande zieht, von ganz anderem Verlauf 
als bei parthonia»; er zieht nämlich vom Vorderrande weit gegen 
den Saum und von diesem, nachdem er nahe dem Saum einen tiefen 
Bogen gebildet, zum Ilinterrand zurück und berührt den Mittelpunkt. 
gar nicht, , sondern läuft in ziemlicher Entfernung vor demselben, 
während bei allen Exemplaren von parthenia» und notha , welche 



ich vergleichen kann , dieser Bogenstreif den Mittelfleck berührt, oft 
ihn auöb ganz eiuschliesst. 

Von notha unterscheidet sich iiifans ausser durch die fehlenden 
Querstreif'en, und die verschiedene Färbung der Oberseite der Vorder- 
flügel, durch das Getrenntsein des Mittelfleckes von dem Vorderrand- 
fleck auf der Unterseite des Vorderflügel und durch das Vorhandensein 
der gelben Flecke vor den Mittelflecken aller Flügel auf der Unterseite. 

Von partlumias durch das Fehlen der schwarzen Querbinden und 
aller grauer Zeichnung, sowie durch tief schwarze Ausfüllung des 
Mittelfleckes auf der Oberseite der Vorderflügel und durch Getrennt- 
sein des Vorderrand- und Mittelfleckes auf deren Unterseite , sowie 
durch viel schmäleren gelben Streif vor dem Saume der Hinterflügel 
und verschiedenen Verlauf von deren Bogenstreif , welcher bei infam* 
nie den Mittelfleek berührt. 

Von beiden Arten zugleich, durch viel lebhafteres Orange der 
Hinterflügel und Unterseite. 

Lygrls logubratn Möschler. 
Tafel \. Fig. 7. 

Vorderflügel fast schwarz, vor und in der Mitte eine 
weissgraue Binde, in welcher der schwarze Mittelpunkt 
steht. Mittelfeld von weissen gezackten Querstreifen 
begrenzt, Flügelspitze durch einen schwarzen Schräg- 
strich getheilt. Hinterflügel weissgrau, gegen den Saum 
russfarben bestäubt, darinnen zwei weissliche gewellte 
Querstreifen. 

Flügelspannung 29 Millm. Vorderflügelbreite 10 Millm. 

Fühler bräunlich , ihr Wurzelglied weiss , Stirn schwarzbraun, 
durch weisse, nach vorn sich berührende Striche begrenzt. Palpen 
schwarzbraun behaart. Kopf und Thorax schwarzbraun , Halskragen 
mit eingemengten weisslichen Schuppen. Hinterleib grau behaart. 
Beine ebenso gefärbt. 

Die Vorderflügel führen ein dunkles, fast schwarz zu nennendes 
Schwarzbraun zur Grundfarbe. Das Wurzelfeld wird durch eine 
weissliche Querlinie begrenzt , zwischen ihr und der das Mittelfeld 
begrenzenden weissen Querlinie färbt sich die Grundfarbe weissgrau. 
Das Mittelfeld wird nach aussen durch eine stark gezackte feine 
weisse Querlinie begrenzt, ist nach der inneren und äusseren Seite 
schwarz, in der Mitte aber lichtgrau gefärbt, und diese helle Fär- 



137 
baiig wird nach beiden Seiten durch schwarze, am Vorderlande 
wenig weiss angelegte Querlinien begrenzt; in ihr stellt der feine, tief 
schwarze Mittelpunkt. Von der äusseren weissen Linie der Mittel- 
binde bis zum Saum ist der Flügel schwarz gefärbt und kaum die 
Spur einer Wellenlinie durch einzelne weisse Atome bezeichnet, 
die Fliigelspitze ist durch einen undeutlichen schwarzen Schrägstrich 
getheilt, die Fransen sind schwarzgrau ungescheckt. Ilinterflügel weissgrau, 
hinter der Mitte ein verloschener dunkler Schattenstreif, vor der 
Mitte und kurz vor dem Saume eine weissliche, gegen den Innen- 
rand nach innen schwärzlich angelegte gewellte Querlinie. Saum 
durch russfarbige Bestäubung verdüstert. Fransen schwarzgrau. Unter- 
seite aller Flügel grau, auf den vorderen sind die lichten Quer- 
linien der Oberseite durch gelbliche Färbung angegeben. Die äussere 
Querlinie zieht als gezackter , nach aussen theilweis weissgelb ge- 
säumter Streif durch den Flügel. 

Die Ilinterflügel füluen in der Mitte einen verloschenen schwärz- 
lichen Streif und hinter der Mitte eine geschwungene gleichgefärbte 
Linie, der Mittelpunkt ist tiefschwarz. 

Von dieser schönen Art erhielt ich in diesem Jahre einen 
schönen Mann aus Labrador. Möglicher Weise gehört hierher jenes 
Exemplar meiner Sammlung, welches ich in meiner früheren Arbeit, 
zu populata als nordische Varietät zog; es befindet sich aber in 
einem so schlechten Zustande , dass sich mit Gewissheit nichts ent- 
scheiden lässt. 

Die als lugubrala beschriebene Art ist von allen Abän- 
derungen der populata unterschieden , eine sichere Lygritt ist sowohl 
diese, als die früher von- mir beschriebene destinata. 

Cldarlu phociitu Mo seh ler. 
Tafel 1. Fig. 8. 

Vorderflügel gelbgrau, im Mittel- und Saumfeld 
mit vorherrschendem Grau, drei dunkle, dicht angelegte 
Querstreifen, lichte Wellenlinie und dunkler Mittel- 
punkt. Ilinterflügel grau mit dunklem Mittelpunkt. 

Flügelspannung 27 — 33 Millini. Vorderflügelbreite 
7—8 Millm. 

Steht der Cidaria frigidaria Guen. am nächsten, unterscheidet 
sich jedoch so wesentlich von ihr, dass an keine Vereinigung gedacht 
werden kann. 



138 

Die Fühler des Mannes sind gekämmt, ihre Kämmzähne stehen 
wie bei friyidaria ziemlich entfernt von einander, sind ebenfalls 
behaart, aber nicht wie bei jener Art keulenförmig. Die Anhang- 
zelle ist bei meinen Exemplaren ungetheilt. Die Palpen sind dicht 
behaart und fast länger als bei frigidaria. Sie, sowie Kopf, Thorax 
und Hinterleib sind gelbgrau behaart. 

Die Grundfarbe dor Vorderflügel ist ein trübes Graugelb, 
welches bis zum Mittelfelde in mehr grauen oder mehr gelben Linien 
abwechselt. Das Mittelfeld färbt sich dunkler grau , nur gegen den 
Vorderrand zeigt sich gelbliche Bestäubung, der Mittelpunkt ist 
schwarz; eingefasst wird es von dunkleren, auf ihren entgegen- 
gesetzten Seiten weissgrau angelegten stark gezackten Streifen. Hinter 
ihm ist eine, durch eine graue Linie getheilte gelbliche Binde, welche 
an das graue Saumfeld grenzt. Letzteres wird von der weissgrauen, 
stark gezackten Wellenlinie durchschnitten. Saumliiiie fein dunkel, 
Fransen gelblich, mit lichter Wurzelliälfte , auf den Rippen schwach 
dunkel gescheckt. Hinterflügel grau , mit dunklem Mittelpunkt, Fran- 
sen denen der Vorderflügel gleich. Unten alle Flügel grau, auf den 
vorderen vor der Mitte erscheint das lichte Feld und die Wellen- 
linie als helle Binden , die Hinterflügel sind heller grau , der Saum 
und zwei Querstreifen dunkler. Alle Flügel mit dunklem Mittelpunkte. 

Ich erhielt drei gute Exemplare (1 cf 2 $> ) dieser Art von 
Labrador. 

Tortlx algldnna Mö seh ler. 
Tafel 1. Fig. 9, 10. 

Vorderflüge, I strohgelb bis braunroth, bald mit, bald 
ohne bräunliche Gitterzeichnung, m it z wei braunrothen 
Schrägbinden und Vorderrandfleck. Hinterflügel weiss 
oder graul ich. 

Flügelspannung 20—23 Millm. 

Fühler schwarz, gelblich bestäubt. Palpen, Kopf und Thorax 
rothgelb oder rothbraun. Hinterleib schwarz, dünn gelblich bestäubt. 
Afterbüschel gelb. Vorderflügel gelb bis rothbraun , fein dunkel 
gegittert; vor der Wurzel zieht von der Mittellippe bis zum Innen- 
rande eine wurzelwärts nicht deutlich begrenzte braunrothe Schräg- 
binde; hinter der Flügelmitte zieht eine zweite in den Innenwinkel; 
vor der Flügelspitze steht am Vorderrande ein dreieckiger, nach 
innen abgestutzter brauner Fleck. Fransen gelb oder bräunlich , an 



139 
Spitze und Innenwinkel dunkler. Iliuterflügel weissgelb , zuweilen 
graulich. Fransen weiss. 

Vorderflügel unten grau, Vorderrand, Spitze und Saum gelb, 
die Mittelbinde am Vorderrand rothbraun, dann verloschen, der Vorder- 
randflcck rothbraun. 

Iliuterflügel weiss oder graulich. 

8 Exemplare. Es ändert diese Art ausserordentlich ab, so dass 
man bei fehlenden Uebergangs-Exemplaren leicht zwei Arten annehmen 
konnte. Sie kommt in hellen Stücken T. slrigaiia am nächsten, 
während dunkle Exemplare T. rubicundana ähneln. 

Von europäischen, früher noch nicht aus Labrador erhaltenen 
Arten führe ich noch an : 

Agroli» suffusa S. V., ein mit den deutschen Exemplaren über- 
einstimmendes Stück. 

Agroli» inlandica Stand. Eine Anzahl Exemplare sind durch- 
gängig sehr hell gefärbt. 

Agrotix laelabilis. Zetterstd. erhielt ich in 4 leider geflo- 
genen Exemplaren. 

Cidaria lolaria Bd. Ein einziges männliches Exemplar scheint 
mir unbezweifelt diese Art zu sein. 

Cidaria dilutata Hb. in einigen mit den gewöhnlich gefärbten 
Exemplaren übereinstimmenden Stücken. 

Ulabuphaiiex monar.ht'lla IIb. in der gewöhnlichen Färbuni.'. 

Es würden somit die bis jetzt mir bekannten Sehinetterlingsaiim 
von Labrador die Zahl von 70 erreicht haben, denn in meiner 
früheren Arbeit zählte ich 57 Arten auf, wovon nun 2 ab, 15 aber 
dazu zu rechnen kommen. 



Neue südi iissisehe Schmetterlinge. 

Von H. B. Möschler , 
In TCroiiförntolieii , bei Hautecn. 

Ino volgeusls Möschler. 
Tafel 1. Fig. U, 
Vorderflügel .stahlgrün, Hin terfl üge I grau. Fühler 
nicht sehr lang, etwas zugespitzt, beim Weibe schwach 
sägezähnig. Flügelspannung 25 — 26 Millm. Vorderflügel- 
breite 4 ($) bis 6 (cf) Millm. 



140 

Fühler wenigstens um ein Viertel kürzer als bei globulariae, 
welcher diese Art am nächsten steht, beim Manne eher länger ge- 
kämmt und schärfer zugespitzt, als bei jener Art, beim Weibe 
schwächer sägezähnig, dunkel- oder blaugrün gefärbt, ebenso Kopf, 
Palpen und Thorax. Hinterleib grün oder kupferröthlich, Füssc grün. 
Vorderflügel viel dünner bestäubt als bei globulariae grün, zuweilen 
auf Blau ziehend, Fransen grau. 

Uinterflügcl lichter grau und dünner bestäubt, als bei jener Art; 
besonders beim Weibe ist der Unterschied auffallend. 

Unterseite lichtgrau , die Vordeiflügel mit einem Stich in's 
Grünliche. Weib unten viel lichter als globulariae. 

Ich habe diese Art seit einer Reihe von Jahren aus Sarepta 
erhalten und sie bereits als volgensis an viele Sammlungen abgegeben. 

Sciaphila nodulana Moschler. 
Tafel 1. Fig. 12. 

Vorderflügel blass schwefelgelb, llinterflügel weiss. 
Flügelspannung 22 Millm. 

Fühler braun, gelb bestäubt, Palpen, Kopf und Thorax licht 
schwefelgelb, Hinterleib und Fiisse weissgelb. 

Vorderflügel staubig schwefelgelb, die Rippen gegen den Saum 
bräunlich angeflogen, Fransen weiss mit feiner brauner Theilungslinit'. 
llinterflügel weiss, gegen den Saum gelblich. Fransen weiss. 

Unterseite der Vorderflügel schwarzbraun, Vorder-, Innen- und 
Aussenrand gelblich, Fransen weiss, llinterflügel weiss, am Innenrand 
gelblich. 

Mein einzelnes männliches Exemplar stellt diese Art in die 
Nähe von Löwiana Z., von welcher sie jedoch der abweichende Ha- 
bitus und Färbung sicher trennt. 

Phthoroblastls Christophana Mose hier. 
Tafel 1. Fig. 13. 
Vorderflügel schwarzbraun mit gelben Vorderrands- 
häckchen und dergleichen schmal auf dem Innenrand 
sitzenden gelben Flecken. Flügelspannung 20 Miliin. 

Fühler oben schwarz, unten gelblich, Palpen und Kopf gelb. 
Thorax und Hinterleib schwarzbraun, Fiisse gelblich. 

Vorderflügel schwarzbraun, vor der Mitte 2, hinter ihr 5 »clbe 
Vorderrandshäckchen. 



141 

In der Mitte des Innonrandes ein gelher Fleck , welcher nicht 
wie bei regiana , Trauniana etc. mit seiner breiten Seite auf dein 
Innenrand liegt, sondern auf demselben ihm nur wenig Fläche zu- 
kehrend steht. 

Eine Bleilinie verbindet den Innenrandsfleck mit dem ersten Vor- 
(Icnandshäckchcnpaar, eine zweite zieht von dem zweiten Häckchen- 
paar gegen den Innenwinkel und verbindet sich hier mit einer dritten 
abgebrochenen, mit dem Sanin parallel laufenden Bleilinie, ein kurzer, 
schräger Bleistrich berührt das letzte Paar der Vorderrandshäckchen. 
Fransen metallisch schwarzbraun. 

Hinterflügel schwarzbraun, Fransen lichtgrau. 

Unterseite matt schwarzbraun, die Vorderrandshäckchen deutlich, 
der Innenrandsfleck verloschen. 

Von dieser sicheren neuen Art erhielt ich gegen zwanzig ganz 
übereinstimmende Exemplare von meinem langjährigen Freunde, Herrn 
Christoph, jetzt in Sarepta, dessen Namen ich ihr beilegte. 

Cryptolcchla snrepteusls M ös c h 1 e r. 
Tafel 1. Fiff. 14. 

Nach Herrn Professor Zeller's brieflicher Mitthei- 
lung gehört die nachstehend beschriebene Art in die, bis 
jetzt nur ausser europäische Arten enthaltende Gattung 
Vryptolechia. Ich gebe, so weit es sich ohne gänzliche 
Zerstörung meines einzigen Exemplares thun lässt, die 
Gattungskennzeichen an. 

Fühler über halbe Vorderflügellänge, zweireihig gekämmt (cf). 

Palpen lang, sichelförmig über den Kopf vorgebogen. Wurzel- 
und Mittelglied dicht beschuppt, zusammen länger als das pfriemen- 
fünnige, fast nackte Endglied. 

Kopf eingezogen mit einer hohen, schneidigen, die Stirn nach 
vorn überragenden Kapuze. Schulterdecken ebenfalls kapuzenartig 
in die Höhe gerichtet. 

Hinterleib schlank, seitlich zusammengedrückt, mit deutlichem 
Aftcrbüschol. 

Mittelschienen so lang wie die Schenkel, mit starkem Schienen- 
stachel. 

Hinterbeine lang, Schienen doppelt so lang als die Schenkel, 
dicht und lang seidenartig behaart, mit zwei Dornenpaaren. 

Vorderflügel fso viel sieh ohne Abschuppung erkennen lässt) 



142 

mit zwei frei aus dfer Wurzel entspringenden Innenrandsrippen, 3 aus 
dem Innenwinkel, 4 und 5 nahe bei einander, 6 etwas entfernter aus 
dem Aussenrand, 7 und aus ihr 8 aus dem Vorderwinkel, 9, 10, 11 
aus dem Vorderrande der Mittelzelle, 12 aus der Flügelwurzel ent- 
springend. 

Hinterflügel mit zwei Innenrandsrippen (1, a, b), Rippe 2 aus 
dem Innenrande der Mittelzelle , 3 und 4 aus ihrem Innenwinkel, 5 
aus ihrer Mitte, 6 aus ihrem Vorderrande, 7 und 8 aus der Flügelwurzel. 

Vorderflügel schwefelgelb mit braunem, aus der 
Wurzel entspringenden und hinter der Mitte unter- 
brochenem Längsstreif. Hinterflügel weiss. Flügel- 
spannung 22 Millm. 

Fühler bräunlich, weiss geringelt. Palpen oben weiss-, unten 
schmutziggelb. Kopf und Thorax blass schwefelgelb. Hinterleib weiss- 
grau. Füsse weiss. 

Vorderflügel blass schwefelgelb, mit schmal weissangeflogenem 
Vorderrand. Aus der Wurzel zieht ein lichtbrauner, in seiner Hälfte 
nach oben etwas vorspringender Längsstreif bis über die Flügelmitte, 
wo er unterbrochen , dann bis in die Flügelspitze zieht. Saum fein 
bräunlich, Fransen gelb. 

Hinterflügel glänzend weiss. 

Unten sind die Vorderflügel im Discus bräunlich angeflogen, die 
Hinterflügel weiss. 

Ein Mann von Sarepta. 

Depressarla veuosu leiht Mos eitler. 
Tafel 1. Fig. 15. 

Vorderflügel scllalgelb, mit kurzem, feinen Längs- 
strich, Hinterflügel weiss, bräunlich bestäubt. Flügel- 
spannung 19 — 24 Millm. 

Fühler bräunlich, weisslich geringelt. 

Kopf, Thorax, Palpen und Füsse licht schalgelb. Hinterleib 
bräunlich, gelblich bestäubt. 

Vorderflügel licht schalgelb, mit kurzem, feinen braunen Längs- 
strich in der Mitte, die Rippen gegen den Saum bräunlich angeflogen. 
Fransen etwas lichter als die Grundfarbe. 

Hinterflügel glänzend weisslich, mehr oder weniger bräunlich 
bestäubt, Fransen weiss mit feiner dunkler Theilungslinie. Unterseite 
aller Flügel lichter gefärbt. 

Vier Exemplare von Sarepta. 



143 

Aeiptilus volgeusis Möschler. 
Tafel 1. Fig. 16. 

Vorderflügel weiss, braungrau gefleckt, Hintei- 
flügel braungrau. Flügelspannung 18—20 Millm. 

Fühler, Palpen, Kopf und Schul terdecken braungrau. Thorax und 
Hinterleib schmutzig weiss, letzterer über die Mitte, in den Seiten 
und unten mit bräunlichen Streifen. Beine graubraun, weiss bestäubt. 

Vorderflügel weisslich, braungrau gemischt. 

Vorderrand, Innenrand des äusseren Lappens mit Ausnahme 
eines Fleckes, Spitze und Innenrand des inneren Lappens, bis auf 
einen Fleck in der Mitte, graubraun. Hinterflügel dunkler graubraun, 
die Spitzen der Lappen weisslich. 

Diese Art steht Acipt. spilodactylus C u r t i s nahe, unterscheidet 
sich aber standhaft von derselben durch geringere Grösse und ver- 
schiedene Färbung. 

Die 12 Exemplare, welche ich bis jetzt von Sarepta erhielt, 
stimmen vollkommen mit einander überein. 



Vorläufiger Conuueiitar 

zum 

dipterologischen Theile der „Fauna austriaca" 

Von Dr. I. K. Schiner. 
IV. 

Wir sind mit diesem Commentare bei einer Hauptgruppe der 
Muscidae angelangt, welche man — obwohl nicht mit vollem 
Rechte, da die Flügelschüppchen fast nirgends gänzlich fehlen und in 
einzelnen Fällen selbst stark entwickelt sind — gewöhnlich als 
Muscidae acalyplerae — zu bezeichnen pflegt. 

Wenn ich die mir vorliegenden systematischen Arbeiten über 
diese Gruppe überblicke, so scheint es mir, als ob die Besorgniss 
nicht allzu viele Abtheilungen zu schaffen, das Zusammendrängen 
heterogener Formen zunächst veranlasst habe. Dieser Besorgniss habe 
ich nun meinerseits nicht Raum gegeben; es schien -mir vielmehr 
zweckmässiger, in dieser Richtung nicht im geringsten zu sparen und 
so oft und jedesmal eine neue Abtheilung anzunehmen, als abweichende 
und ausgeprägte Formen hiezn den Anla^s bieten. Auf diese Weise 



144 

sind in meiner Fauna, Dar für die europäischen Formen allein 25 Gruppen 
entstanden, die ich in Conformitiit mit dem Vorhergehenden, als Ab- 
teilungen der Familie der Muscidae bezeichnen und einfühlen 
werde. 

Ich halte es, der in neuerer Zeit oft vorkommenden entgegen- 
gesetzten Ansicht gegenüber nicht für überflüssig , hier besonders her- 
vorzuheben, dass ich in meinen Abtheilungen, wenn man will, höchstens 
Subfamilien, durchaus aber keine den übrigen Dipterenfamilien 
gleichwertige „Familien" erblicke. 

Die grosse Familie der Muscidae ist eine in sich abgeschlossene 
wohlcharakterisirte und kann daher, meines Erachtens, bei einer natür- 
lichen Anordnung des Materiales in mehrere gleichwertige 
Familien nicht zersplittert werden. Bei solcher Bewandtniss ist auch 
eine freiere Bewegung des Systniatikers, innerhalb der Familiengrenze 
möglich und die Versuche , kleinere natürliche Gruppen aufzustellen 
werden nicht geeignet sein, das Dipterensystem überhaupt zu berühren 
und zu stören, sondern sie werden im Gegentheile dazu beitragen, es in 
seinen Theilen fester und natürlicher zu begründen. Bei dem gegenwärtigen 
Stande unseres Wissens reichen die allgemein angenommenen 
Hauptfamilien vollständig aus und es wird Jedermann , der sich über 
den Grund plan des Dipterensystems auch nur einiges Verständniss 
angeeignet hat , leicht im Stande sein , zu entscheiden , ob ein neues 
oder ihm unbekanntes Dipteron zu den Museiden, Syrphiden oder 
Asiliden gehöre, während es den geübtesten Dipterologen in vielen 
Fällen sehr schwer fallen müsste, sich diessfalls in den hie und da 
proportionirten Familien der Tephritiden, Ortaliden, Ceriiden, Lepto- 
podiden u, s. w. zurecht zu finden. Die Wissenschaft gewinnt durch 
solche Zersplitterung Nichts und es scheint mir überhaupt sehr ver- 
messen , mit dem verhältnissmässig geringen Materiale , das uns, 
namentlich aus den nicht europäischen Faunengebieten zu Gebote 
steht, jetzt schon einen complicirten Grundplan ausdenken zu wollen, 
der möglicherweise durch jede neue Dipterensendung aus Java oder 
Centralafrika erschüttert werden kann. Anders verhält es sich, wenn 
die Hauptfamilien vorläufig strenge aufrecht erhalten werden, und die 
Versuche der Systematiker sich nur darauf beschränken, innerhalb 
dieser ihren Scharfsinn zur Geltung zu bringen. Da ich nun meinen 
Standpunkt festgestellt habe, so erübriget mir nur noch beizufügen, 
dass mich bei der Reihung meiner Abtheilungen zunächst Zweckmässig- 
keitsrücksichten leiteten. Ich habe sie nämlich so angeordnet, dass das 



145 
im Habitus üebereinstimmende und durch gewisse , leicht wahrnehm- 
bare Merkmale Aufzufassende und zu Unterscheidende auch beisammen 
gefunden werden wird, und dass selbst dann , wenn eine verschiedene 
Auffassung der Merkmale zu einer unrichtigen Abtheilung leitet , das 
vorliegende Dipteron wenigstens in der zunächst vorgehenden oder zu- 
nächst folgenden Abtheilung wird gefunden werden können. Wer z. B. 
die widerspenstige Gattung Orygma nicht mit mir bei den Ileloinyzen 
suchen will, und sie im Gegentheile bei den Scatophaginen vermuthet, 
der wird nur ein Blatt umzuwenden haben, um sie dennoch aufzufinden' 
und zu determiniren. Wo über ein Merkmal Zweifel entstehen könnten, 
da habe ich die Gruppe in der Bestiinmungstabelle auch jedesmal 
doppelt angeführt oder in den Noten angedeutet, wie das Merkmal 
aufzufassen sei. Ich bilde mir nun allerdings nicht ein, den Stein der 
Weisen gefunden zu haben — ich hoffe aber dass man aus jeder Zeile 
meines Buches sich davon überzeugen wird, dass mein Bestreben über- 
all dahin gerichtet war, möglichst verständlich zu sein und das Studium 
der Dipteren für Jedermann möglichst zu erleichtern. 

Nach diesem Excurse kehre ich zu den Museiden zurück. Die 
Muscidae acatyplerae zerfallen, nach meiner Anschauung in zwei 
ziemlich natürliche Hauptgruppen, je nachdem bej ihnen die erste 
Längsader sich einfach oder doppelt darstellt. 

Ich sage ausdrücklich „darstellt," weil sie in der That nirgends 
ganz einfach ist, und man den Vorderast derselben, wenn ma°i zu 
Mikroscop und Pressschieber die Zuflucht nimmt, auch bei jenen 
Arten auffinden wird, wo mau sie ohne diese Beihilfe kaum auffinden 
würde. In der ersten dieser beiden Gruppen werden diejenigen 
Arten aufzusuchen sein , bei denen der Vorderast der ersten Land- 
adel- (die sogenannte nülfsader oder vena auxiliaris secundaria Zettel- 
st edts) mit der gewöhnlichen Luppe der gan/.en Länge nach oder 
wenigstens auf dein grösseren Theile derselben, als \om Haupt- 
aste getrennt, wahrgenommen werden kann. Diese Arten charakterisiren 
sich überdiess auch noch dadurch, dass bei ihnen der Hauptast der 
ersten Längsader auf oder hinter der Mitte des Vorderrandes in diesem 
mündet, während bei den Arten der zweiten Gruppe derselbe in der 
Regel vor der Mitte oder ganz nahe an der Basis des Flügels aus- 
mündet. Meines Erachtens kann über die Stellung, welche man einer 
gewesen Art, nach diesem Merkmale in eine der beiden Gruppen ein- 
räumen will, nicht leicht ein Zweifel entstehen. Es wäre hiebei nur 
noch auf Folgendes Rücksicht zu nehmen: Bei den Heteroneuren , die 

Wtaltr tnlDB.il. Monalirhr. ¥1. Bd. , ft 



14« 

von Jen meisten Autoren in ilie Nähe der Phytomyzen gebracht werden, 
ist der vordere Ast der ersten Längsader allerdings sehr unscheinbar, 
er ist aber immer sehr deutlich wahrzunehmen. Die Bildung des Kopfes 
und der Analzelle reiht sie überdiess natürlicher in die erste Gruppe ; 
bei den Trypetinen verschwindet zuweilen das letzte Stück des Vorder- 
astes der ersten Längsader in eine Callosität , es ist aber die erste 
Längsader wenigstens bis dahin doppelt und sie gehören daher in die 
erste Gruppe, gleich den Ullidien , Sapromyzinen und Sepsinen , bei 
welchen zuweilen die beiden Aeste der ersten Längsader sehr nahe an 
einander liegen und der Zwischenraum zwischen beiden noch dazu nicht 
selten durch eine Callosität ausgefüllt erscheint. Im Gegentheile werden 
gewisse Arten der Borborinen , Geomyzinen, Ochtiphilinen und Agro- 
myzinen, wegen der Kürze der ersten Längsader und aus andern Gründen, 
welche man aus den Abtheilungsdiagnosen entnehmen wird, richtiger 
in die zweite Gruppe zu reihen sein, obwohl bei ihnen nicht selten, 
der Anfang oder das Ende des Vorderastes der ersten Längsader an 
der Basis und an der Spitze wahrgenommen werden kann. 

So vortrefflich mir aber dieses Merkmal erscheint, so gebe ich 
zu, dass es nicht ausnahmslos zur Anwendung gebraoht weiden kann; 
es werden daher die Thyreophorinen trotz der scheinbar einfachen 
Längsader, und ebenso die Piophilinen und Micropezen in meiner ersten 
Gruppe aufgeführt , so wie andererseits die Coelopen mit doppelter 
erster Längsader bei den Borborinen zu finden sein werden. Das sind 
aber eben nur Ausnahmen, die nirgends fehlen, und es ist auf sie in 
der analytischen Bestimmungstabelle zur besseren Auffindung gehörig 
Rücksicht genommen worden. 

Weitere Unterscheidungsmerkmale lieferten mir die Bildung des 
Kopfes oder der Fühler , das Vorhandensein oder Fehlen der Knebel- 
borsten am Mundrande, der grösseren Stirnborsten oder der Piäapikal- 
borsten an den Schienen, die Beschaffenheit der Analzelle, das Fehlen 
der hinteren Basalzelle ir. s. w. Man wird hierüber in der Gattungs- 
tabelle näheren Aufschluss finden. Ich will hier nur noch diejenigen 
Gattungen näher besprechen, welche ich neu aufzustellen, anzunehmen 
oder wiedereinzuführen für nothwendig erachtete. 

Meine Abtheilung der Cordylurinae enthält folgende Gattungen: 
Leptopa Zett erst, (die ich nicht kenne), Cordylura, Norellia, Voyo- 
„ota, Cleü/astra und Hydromyza Alle sind in der Hauptsache ganz 
im Sinne der betreffenden Autoren angenommen worden und scheinen 
mir auch wohlbegründet zu sein. Dass ich für Cordylura lieens "ml einige 



147 

mit ihr verwandte Arten den Fallen'schen Gattungsnamen Hydromyza 
verwendete, wird hoffentlich gebilligt werden, da ja Fallen auf die 
genannte Art, diese Gattung gegründet hat. Weniger einverstanden 
dürften Manche damit sein , dass ich auch Cordylura Kun%ei und 
deren Verwandte zu Hydromyza brachte : die Uebereinstiuimung der- 
selben mit //. lirens in der Bildung der Taster, in der Flachheit des 
Rückenschildes, sowie eine gewisse habituelle Aehnlichkeit mit dieser, 
haben mich dazu bestimmt; wer für diese Arten eine besondere Gattung 
errichten will, der mag hiezu den Itondani'schen Gattungsnamen 
Slaeyeria verwenden. 

Die Abteilung der Scatopkaginae enthält nur die Gattungen 
Scalophaga und Fuccllia ; letztere gleichbedeutend mit Hatithea 
Haliday. Die Fucellien unterscheiden sich von den Scatophagen ganz 
bestimmt durch die Bildung des Kopfes, die verhältnissmässig kürzeren 
Flügel und durch eine besondere Eigenthümlichkeit im Baue der 
Hinterbeine. 

In nächster Verwandschaft mit dem Scatophaginen stehen die 
Thyreophorinae mit der einzigen Gattung Thyreophora, wozu 
selbstverständlich auch Scalophaga furcata Meig. zu bringen sein 
wird. Obwohl die Arten dieser Abtheilung eine einfache erste Längs- 
ader haben, so ist dieselbe doch von einer solchen Beschaffenheit, dass 
man die Stellung der Thyreophorinen unmittelbar hinter den Scato- 
phaginen nicht unnatürlich finden wird. 

Eine ganz natürliche Abtheiluug ist auch die der Hclomyz-inae, 
und dürfte in derselben höchstens die Gattung Orygma zu Bedenken 
Anlass bieten, weil die Knebelhorsten bei dieser widerspenstigen 
Gattung sich weniger charakteristisch darstellen und der Habitus ein 
\ oii den übrigen Ilelomyzen etwas abweichender ist. Erwägt man aber, 
dass die übrigen, für die Abtheilung der Ilelomyzinen als charakteristisch 
angenommenen Merkmale auch bei den Orygmen vorhanden sind , und 
dass die Stellung dieser Gattung in der Nähe der Scatophaginen jeden- 
falls die [natürlichste ist, so wird man sich leicht über jedes Bedenken 
hinausfinden. 

Diese Abtheilung enthält ausser Orygma noch folgende Gattungen: 
Vhycodroma, Prosopomyia, Curtonotum, Helomyz-a, Leria, Hctern- 
myza und T/wtida. Dass die Gattung Pro.wpomyia zu den Helomyzen 
gehurt, darüber habe ich nicht den geringsten Zweifel, namentlich sind 
bei ihr die Knebelborsten, wenn auch sehr klein, doch immer sehr 
deutlich vorhanden und spricht auch , abgesehen von allen plastischen 

10* 



U8 

Merkmalen, sclion die habituelle Üebereinstimmung für ihre Vereinigung 
mit den Holomyzinen. 

Die Abtbeilung der Heteroneurinae scheint mir besser hie- 
her gebracht, als in die Nähe der Phytomyzen, mit denen sie doch nur 
das Genähertsein der beiden Queradern gemein haben ; ich gebe aber 
zu, dass diejenigen Autoren, welche sich veranlasst finden würden, die 
Heteroneurinen dennoch den Phytomyzen oder Ochtiphilinen näher zu 
bringen, für diese ihre Ansichten ebenso plausible Gründe werden an- 
führen können, als ich für meine. In dieser Abtheilung habe ich nur 
die beiden Gattungen Clusia QMacrochira Zett.) und Heteroneura 
angenommen. Amphipogon Wahlb., welche gleichfalls zu den Hetero- 
neuren zu bringen sein würde, kenne ich nicht und muss sie vorläufig, 
da die Beschreibung keinen charakteristischen Unterscliied entnehmen 
•ässt, für identisch mit Clusia betrachten. 

Die Abtheilung der Dryomyzinae mit den Gattungen Dryo- 
myza, Actora und Lucina gibt mir keinen Anlass zu einer weiteren 
Bemerkung als zu der, dass ich sie unbedenklich als eine von allen 
anderen Abteilungen wohlgeschiedene und selbstständige betrachte. 

In der Abtheilung der Sciomyzinae habe ich für Sciomyza 
fuscipcnnis und die ihr nächstverwandten Arten die neue Gattung 
Phaeomyia angenommen und in folgender Weise charakterisirt : 

Untergesicht stark zurückweichend, unter den Fülllern jederseits mit 
einem rinnenartigen Eindrucke , der sich auch an den Backen fortsetzt ; 
Knebclborsten fehlend; Backen weit unter die rundlichen oder querovalen 
Augen herabgehend. Stirne breit, vorne etwas vorgezogen, flach, von der 
Milte bis zum Scheitel mit längeren Borsten besetzt. Kühler etwas vor- 
gestreckt, drittes Glied länglich oval, mit nackter Borste. Küssel mit breiten, 
haarigen Saugflächen. Taster cylindrisch, aufgebogen. Rückenschild flach 
gewölbt, vor dem Schildchen und an den Seiten beborstet. Hinterleib schmäler 
als der Rückenschild, fein bebor.-tet. Genitalien des Männchens kolbig, etwas 
vorstehend. Legeröhre des Weibchens breit und meistens ganz versteckt. 
Beine ziemlich lang, besonders die hintersten. Schenkel des Männchens etwas 
verdickt. Beborstung der Beine nirgends auffallend, doch an den Aussenseiten 
der Hinterschienen, wenigstens bei dem Männchen, einige längere Borsten 
immer vorhanden. Schwinger mit grossem Knopfe. Flügel gross und breit, 
doch verhältnissmässig kurz und vorne abgerundet •, erste Längsader doppelt, 
der Hauptast derselben, weit von dem oberen Aste entfernt, hinter der Mitte 
des Flügelvorderrandes in denselben mündend ; kleine Querader auf oder vor 
der Flügelmitte, der Abstand derselben von der hinteren Querader kleiner, 
als der der letzteren vom Flügelrande ; hintere Querader unten schief nach 
aussen gestellt, der untere VorderwinUel der Discoidalzelle daher ein sehr spitzer. 



149 

Die auffallenden Unterschiede, wodurch sich die Gattung Phaeo- 
7/tyia von Sciomyza unterscheidet, sind: die eigentümliche Stellung 
der hinteren Querader und die Beborstung der Hinterschienen. 

Die Gattung Sciomyza enthält mit Ausschluss der Phaeomyien 
und der Sc. limbala, für welche letztere ich, statt des Namens Grapho- 
myzina Macq. , der wegen seiner Collision mit Graphomyia nicht 
wohl aufrecht erhalten weiden konnte, den Namen Cormop tera sub- 
stituirte, alle übrigen bisher zu Sciomyza gestellten Arten: ich muss 
aber besonders darauf aufmerksam machen, dass einige derselben wohl 
noch zur Aufstellung neuer Gattungen veranlassen werden und auch 
mich veranlasst hätten , wenn nicht im Habitus grosse Ueberein- 
stimnumg obwalten und daher das Zerreissen derselben in mehrere 
Gattungen praktische Nachtheile nach sich ziehen würde. Nament- 
lich scheint es mir unzweifelhaft, dass seiner Zeit einige Opomyza- 
Arten Meigen's aus dieser Gattung entfernt und mit den zur Ver- 
wandtschaft von Sciomyza ylabricula gehörigen Arten in eine recht 
scharf charakterisirbare besondere Gattung dürften vereiniget werden. 
Ich habe jetzt schon Opomyza centralis Meigen als Synonym zu 
Sciomyza nigrimana Meig. gebracht und bin hierin der Autorität 
Zetterstedt's und Stägner's gefolgt. Es ist aber höchst wahr- 
scheinlich, dass auch Opomyza a/bimana Meig., dislincta Mv\g., 
aororcnla Meig. und alrimana aus der Gattung Opomyza werden zu 
entfernen sein. Ich besitze von den zuletzt genannten Arten nur ein 
einzelnes Suick von Opomyza distincla Meig., das in der Thai, bis 
auf die Länge der ersten Längsader, vollständig mit Sciomyza 
ylabricula und ihren Verwandten übereinstimmt, im Habitus von den- 
selben aber kaum zu trennen sein würde. Hie erste Längsader mündet 
bei ihr am ersten Drittel des Flügelvorderrandes und der Vorderast 
derselben liegt so nahe am Hauptaste, dass man gerne geneigt sein 
dürfte, die erste Längsader für einfach zu halten. Wäre bei den 
Sciomyzen nicht gerade, die grosse Entfernung der Mündungspunkte 
der beiden Aeste der ersten Längsader voneinander so charakteristisch, 
so würde ich die genannten Opomyza-Arten unbedenklich zu Sciomyza 
gebracht haben ; es wäre aber dies auch abgesehen davon, mit Rück- 
sicht auf den Umstand, dass ich nur ein einzelnes Stück einer einzigen 
Art vor mir habe, immerhin etwas gewagt und daher glaubeich 
genügend vorzugehen, wenn ich auf das eben besprochene Verhältniss 
hier aufmerksam mache. 

In die Abtheilung der Tetanocerinae sind die Gattungen 



150 

Ketinocera Zetteist, (mir unbekannt), Telanocera, Lirnnia, Iilgira 
und Sepedon angenommen ; icli habe hier keinen Anlass zu einer 
besonderen Bemerkung und beschränke mich auch für die nun fol- 
gende Abtheilung der Dorycerinae (mit den Gattungen Trigono- 
meloptts, Pyrgota und Dorycera) darauf, besonders hervorzuheben, 
dass die Gattung Trigonometopus (= Oxyrhina Meig. weit verschieden 
von 0.vyrhina Z&tterst., welche zu den Ochtiphilinen gehört) weniger 
mit den übrigen Gattungen stimmt und dass überhaupt die ganze Ab- 
theilung weniger natürlich ist, als alle übrigen; dass ich sie daher nur 
anzunehmen mich veranlasst fand, weil die in ihr enthaltenen Gat- 
tungen weder mit den Tetanocerinen, noch mit den Ortalinen oder 
sonst einer Abtheilung verbunden werden könnten. Würden in den 
Naturwissenschaften unbegründete Reflexionen vom Werthe sein, so 
möchte ich sagen, dass mir die Doryceren den Eindruck machen, als 
sollten sie einen Uebergang von den Tetanocerinen zu den Ortalinen 
vermitteln, während die Pyrgoten an gewisse Trypetinen-Gattungen, 
wie z. B. an die Acidien erinnern, die Trigonometopen aber den 
Ochtiphilinen nicht unähnlich sind. Der künstliche Charakter, 
welcher die genannten Gattungen hier zusammenhält, beruht zunächst 
auf der Bildung des Kopfes und der Fühler. 

Die Abtheilung der Ortalinae enthält folgende Gattungen: 
Otites, Orta/is, Tetanops, Ceroxys, Myennisi Herina, liirel/ia und 
Psairoplera. Ich besorge nicht, dass man mit diesen Gattungen nicht 
einverstanden sein werde, da sie nicht nur durch plastische Merkmale 
sich scharf begrenzen lassen, sondern sieh auch habituell von einander 
unterscheiden. Es sind aus dieser Abtheilung die Arten : Ortalis ful- 
minant Meig. (= poeciloplera Schick.) und 0, connexa aus- 
geschieden und zu den Trypetinen 0. rilirans zu den Ulidinen gebracht, 
aus der Abtheilung der Trypetinen hingegen Trypela fasciala natur- 
gemässer hieher gereiht worden. Was Ortalis connexa anbelangt, so 
hat dieselbe manche Wandlungen erfahren, da sie schon als Cordy/ura, 
Ortalis und Trypela angeführt wurde; es scheint mir, dass sie am 
natürlichsten bei den Trypetinen unterzubringen sei. Trypcta fasciala 
ist eine echte Ortaline und wurde für dieselbe von Robin eau- 
Desvoidy eine eigene Gattung: Myennis errichtet, die ich im Sinne 
des Autors aufrecht erhalte und zu welcher ich noch Orlalis rirularis 
zu stellen mich veranlasst fand. Dass die Gattung liirel/ia hieher und 
nicht zu den Trypetinen gehört, bedarf wohl keiner weiteren Erörterung. 

Für die Gattung Plalysloma musste eine eigene Ablheiliing 



151 
Pia t y stomi itae errichtet werden, da sie so eigentliümliehe Merk- 
male zeigt, dass sie kaum in die allgemein angenommenen Hauptgruppe 
der Muscidae acalypterae mit voller Berechtigung zu bringen ist ; es 
sind in derselben nämlich Arten vorhanden, bei denen gerade die 
Calyptera so stark entwickelt sind, wie bei irgend einer Art der 
Muscidae calypterac; ihre Stellung hieher wird daher mehr durch ihre 
habituelle Uebereinstimmung mit den Acalypteren, als durch plastische 
Merkmale zu begründen sein. 

In der Abtheilung der Ulidinae findet sich in einer besonderen 
Gattung Myodina (vonllobi neau-Des v oid y bereits 1830 errichtet) 
die früher zu den Ortalinen gereiht gewesene Ortalis vibrans. Für 
Ulidia demandala sah ich mich gezwungen, eine eigene Gattung zu 
errichten. Ich nenne dieselbe : Chloria und lasse hier die nähere 
Charakteristik folgen : 

Kopf halbrund, oben abgeflacht ; Untergesicbt unter den Fühlern ein- 
gedrückt, auf der Mitte etwas erhoben, am Mundrande aufgeworfen und 
sammt den ziemlich breiten Backen vorgedrängt. Rüssel dick, etwas aus der 
grossen gewölbten Mundüflnung vorstehend. Taster cylindrisch, ziemlich dick. 
Stirne geneigt, flachgedrückt, mit Hohlpunkten und überdiess ober den 
Fühlern mit einem Quereindrucke. Fühler an der Basis entfernt stehend, kurz ; 
drittes Glied länglich rund, breit, Borste nackt. Augen rundlich, gross, nackt. 
Kückenschild sehr flach gewölbt, nur am Hände beborstet. Schildchen flach- 
gedrückt, dreieckig, vierborstig, Hinterleib flachgedrückt, undeutlich fünt- 
ringlig, hinten zugespitzt. Legeiöhre des Weibchens spitzig vorragend. Beine 
verhältnissmässig kurz und schlank, überall sehr kahl. Flügel im Ruhestande 
dem Leibe parallel aufliegend, nicht vibrirend , erste Längsader doppelt, 
vierte, vorne zur dritten aufbeugeml, eine echte Spitzenqueradcr bildend, dio 
erste Hinterramlzelle daher beinahe geschlossen; die beiden Queradcrn auf 
der Flügelmitte steil ; die Analzelle hinten in einen weiten Zipfel aus- 
gezogen. 

Ausserdem sind in dieser Abtheilung noch enthalten die Gat- 
tungen Ulidia und Timia. 

Die Abtheilung der Sapromyz-in ae enthält die Gattungen 
Vitemacaiitha, Earomyia (mir unbekannt), Lonchaea, Paclujccriiui, 
Lauxania, Sapromysa, Peplomyxa und Palloptera. Alle diese Gat- 
tungen stimmen in den Hauptmerkmalen und auch im Habitus unter 
sich überein und bilden daher eine ganz natürliche Gruppe; am we- 
nigsten wird vielleicht die Hcrbeiziehung der Gattung Ciiemacaiilha 
gebilliget werden, die im Habitus einer Anthomyine vollständig gleicht; 
will man sie aber bei den Muscidae acalypterae überhaupt unter- 
bringen, so wird man kaum einen passenderen Platz für selbe aus- 



152 

zumitteln im Stande sein. Die Lonchaeen gleichen ebenfalls gewissen 
Anthomyinen-Arten und doch glaube ich, dass ihre Stellung in der 
Abtheilung der Sapromyzinen eine ganz natürliche ist. 

Ein nächstes Mal will ich mit der Abtheilung der Trypetinen 
beginnen und dann auch den Rest der Acalypteren bringen. Ich muss 
es mir versagen , diess augenblicklich zu thun , weil ich bei dieser 
Abtheilung grossentheils den von Loew in seiner neuesten Monographie 
der Trypeten entwikelten Ansichten folge, diese Monographie aber, 
wohl grösstenteils gedruckt, dermalen aber noch nicht ausgegeben 
worden ist. Ich glaube es dem Autor schuldig zu sein, ihn rücksicht- 
lich seiner neuen Ansichten nicht mit einer Besprechung derselben 
voran zu eilen. 

Schliesslich zeige ich an , dass das 8. Heft meiner Fauna dem- 
nächst wird ausgegeben werden und dass dieses Heft den Schluss des 
ersten Theiles und den Anfang des zweiten enthalten wird. Es ist mir 
nämlich mehrseitig der Wunsch ausgesprochen worden, mein Buch 
aus Zweckmässigkeitsrücksichten in zwei Theile zu trennen und ich 
finde diess um so annehmbarer , als es ja Jedermann freisteht, seiner 
Zeit die zwei Theile in einen einzigen Band binden zu lassen. 



lieber Nachtfaiig. 

Vom Hofgerichtsrathe Dr. A. Rösaler in Wiesbaden. 
Es ist wohl allgemein anerkannt, dass die Schmetterlinge einer 
Gegend ohne Nachtfang nur unvollständig ermittelt werden können. 
Aber nicht allein um recht viele Arten zahlreich zu erhalten, empfiehlt 
sich derselbe, die Beobachtung des Treibens der Schmetterlinge und 
ihrer Raupen ist, soweit dieselben wirkliche Nachtthiere sind, nur 
bei Nacht möglich, wo für sie das eigentliche Leben erst beginnt, 
und gibt zur vollständigen Kenntniss ihrer Natur die erheblichsten 
Aufschlüsse. Wie könnte es auch anders sein? wer die Tagfalter auf 
sonnigen Wiesen sich auf den ihnen zusagenden Blumen versammeln 
sieht und ihre Spiele beobachtet , wird Nachts nur eine sehr dürftige 
Ausbeute machen und nur zufällig einen einzelnen Schläfer finden, 
ganz wie die meisten wirklich nachtlebenden Falter (was. mit Nacht- 
falter bekanntlich keineswegs gleichbedeutend ist) bei Tage nur 
einzeln , zumeist versteckt angetroffen werden ; aber Nachts , vom 
Untergang der Sonne an bis gegen Morgen erhebt sich eine Art nach 
der andern, viele, besonders die Spinner, erst gegen Mitternacht, um 
ihren Lebunslauf zu erfüllen. 



153 

Glückt es dann ihre Sammlungsorte zu finden , so ergibt sich 
bald, dass Nachts ein Insektenleben sich entfaltet, fast reicher und 
lebhafter, als es die in Verhältniss wenig zahlreichen Tagfalter in 
der Sonne uns vor Augen bringen. Damit die wenigen Stunden, welche 
der Freund der Natur auf diese nächtlichen Beobachtungen verwenden 
kann , mit desto besserem Erfolg benützt werden können , wäre zu 
wünschen, dass alle Sammler ihre Erfahrungen bekannt machten. Die 
meinigen will ich in Folgendem zusammenstellen : 

Sowie nicht jeder , selbst dem Anscheine nach gute Tag, znm 
Fange günstig ist, ebenso ist die Ergiebigkeit des Nachtfanges sehr 
ungleich. Günstig sind steigende Wärme und Steigen des Barometers, 
besonders am ersten guten Abende nach schlechterem Wetter , un- 
günstig das Gegentheil ; vor allem aber starker Mondschein. Die 
Nachtfalter scheinen denselben wie die Sonne zu fliehen. Wo in einer 
dunkeln warmen Nacht , oft bei einem lauen , nicht zu starken Regen 
die Sammelplätze wimmeln, da ist bei Mondschein oft kaum ein 
einzelner abgelebter zu treffen, der aus Schwäche öfter der Nahrung 
nachgehen muss. Electrische Einflüsse scheinen ebenfalls die Lehens- 
thätigkeit der Insekten zu Zeiten bald zu steigern, dass alles zum 
Vorschein kommt, was zu fliegen vermag, bald zu lähmen, so dass 
selbst scheinbar günstiges Wetter geringen Fang bringt. Beobachtungen 
eines Physikers in dieser Beziehung könnten vielleicht unerwartete 
Aufschlüsse bringen. 

Die Sammelplätze der Nachtschmetterlinge sind um die Futter- 
pflanze ihrer Kaupen, namentlich um Eier zu legen, oder da, wo sie 
ihre Nahrung finden , auch bisweilen , wo ein blendendes Licht sie hin- 
lockt. Sie stellen sich ein auf Blüthen , namentlich im März in grösster 
Zahl aus einem ziemlichen Umkreise auf der Blüthe der Saalweiden, 
die um diese Zeit fast allein einen Honigsaft bieten , an den Blüthen 
der SUene nutans im Mai und Juni, an den Himbeer- und Brombeer- 
blüthen, auf den wohlriechenden Blüthen der Clemalis mtalba im 
Juli, und im August auf Distelbliithe und Haideflächen. Aber nicht 
bloss Blüthen geben ihnen den gesuchten Honigsaft, sondern viele 
Pflanzen schwitzen einen solchen aus den Blättern und Stengeln. So 
sind die Steinobstbäume bei Eintritt des bekannten Ilonigthaues Abends 
oft zahlreich von Noctuen besucht. Aber auch an anderen Bäumen 
(ich sah ihn sehr bedeutend an Ulmen) kommt derselbe vor, noch 
häufiger aber an in Wasser stehenden Pflanzen aus Saftüberfluss, 
namentlich bei Grasarten, (FeMuca (luitans und Carex-Arten) , wozu 



154 

äueh Getreide gehört. An reifendem Roggen ergab sich mehrmals 
ein äusserst ergiebiger Fang in Folge dieser Heraussehwitzung, welche 
am Tage durch die daran sich sammelnden anderen Insektenarten 
leicht erkannt wird. 

Eine andere Nahrung ist der aus kranken oder verwundeten 
Baumstämmen fliessende Saft, namentlich der Eichen und Birken, 
an welchen die Nachtfalter so gierig trinken , dass sie fast mit 
Händen erhascht werden können. Ein hiesiger Freund hatte die 
Geschicklichkeit, an einem auslaufenden Birkenstamme längere Zeit 
hindurch jeden Abend eine grössere Zahl Noct. sponsa und promissa, 
ja selbst einige paranympha während grosser Dunkelheit unversehrt 
während ihres Saugens aufzuspiessen. Er bediente sich dazu zweier, 
wie eine Gabel in einem Holze neben einander befestigter Nähnadeln. 

Die Schmetterlinge schwärmen meist nur in der Dämmerungszeit 
um diese Nahrungsplätzc und Blüthen, später bei eingetretener völliger 
Nacht pflegen sie ruhig darauf zu sitzen. Wir fanden es daher bei 
dem Fang an den Saalweiden , sowie an honigschwitzenden Gräsern 
vorteilhafter , erst in später Stunde mit einem Licht bei ihnen zu 
erscheinen , weil ein früheres Kommen und Fangen sie verscheuchte. 
Wir bedienten uns dabei kleiner , unverschlossener Blechlampen mit 
Stearinlichtern, und befolgten die Regel, alles lebend in kleinen 
Kästchen mit Deckel und Boden von Glas nach Hause zu nehmen. 
So wurden Beschädigungen vermieden und Eier von dazu geeigneten 
Arten mit leichter Mühe erhalten. Bei kühlen Abenden , besonders 
im März und September ist es oft möglich , die Thiere unmittelbar 
in das offen gehaltene Kästchen fallen zu machen; wenn dieses nicht 
ausführbar, ist es leicht, sie im Netze in dasselbe hineinzubringen, 
da sie immer nach dem , neben dasselbe auf den Boden gestellte 
Licht ihren Weg nehmen. 

Um die hiesige Gegend zu charakterisiren , ist es auswärtigen 
Sammlern vielleicht von Interesse zu erfahren, was wir hier auf 
diesem Wege erbeuteten. Der erste Fang war im Februar , in den 
ersten Tagen von -4- 10 — 12 Grad R. an Schlehen und Weissdorn- 
hecken , die auf der Südseite von Hügeln windgeschützt stehen. Geom. 
rupricapraria macht den Anfang, oft; zahlreich dieselben umfliegend 
und auf den Zweigspitzen ruhend. Aehnlich folgen später pietaria und 
po/i/commata, Ste'uikclliierella , Noct. yolhica und spadicea, über- 
wintert, art den Zweigen, oft in Begattung. Saalweidenbüsche, besonders 
an warmen steilen Bergabhängen, geben im März und April Novl. 



155 
golhica und stabilis in Unzahl , crutla , miniosa instabi/is , muitda, 
grac.ilis mehr einzeln, rubricosa selten, überwinterte vaccinii 
(gemein), relusta, rhi-zolitha , petrificata, croceago,rubiginea selten, 
(ßabra (einmal) , an Geometreti : lobulata , pictaria , coraciata 
(miala L.~) ohne Zweifel überwintert, doch ganz unversehrt, dicersuta, 
cinctaria. 

In Wiesen wurden im April gracilis Weiber in Mehrzahl an den 
trockenen Stengeln der Arlemisia vulgaris ohne Zweifel Eier legend 
getroffen. Auf Blüthen der Saloia pratensis schwärmen Abends Noct. 
Irilinea , saponariae , marginaia , exclamationis , pallens und viele 
andere. 

An Blüthen der Silene nulans flogen Noct. albimacula, conspersa, 
carpophaga, chamomillae , viele Schwärmer, namentlich porcellus, 
pinastri und oenolherae; Geom. hydraria schwärmte gesellig nach 
der Art wie Schnaken im Fluge auf- und niedersteigend an warmen 
Abenden. An Blüthen der Hanfnessel schwärmte im Juni Noct- jola 
und pi/ralitta. Auf Clematisblüthe wurde getroffen Geom. vernaria, 
Noct. uvibrosa und tritici, auf Disteln rirens, umbrosa , furuncula, 
bella; auf den Blüthen der Scabiosa columbaria Noct. craccae, sehr 
scheu und vor 'dem Lichte entfliehend , und rirens. An Haideblüthe 
endlich texta und cespitis (beide nur in der Dämmerung daran fliegend, 
nie daran fest sitzend wie alle folgenden), Noct. negtecla , sobrina ^ 
baja und c. nigrum, letztere bis 1857 in Unzahl, seitdem fast selten, 
nictitans umbrosa, seyetum und leucophaea (diese beiden einzeln 
aus voreilig entwickelten Raupen) suffusa , fiimosa, perspici/taris, 
porphyrea in Menge, ambigua, yramirus, obelisca, chenopodii, Geom. 
moeniaria und trilincaria in Unzahl, Eupitli. succenturiata , sinuata 
Depress. paltorella , auch einmal Callim. hera. 

An nassen Wiesenstellen , an honigschwitzendem Grase, wo 
Aechm. thrasonella zu Hause ist, wimmelte es im Juni nach 10 Uhr 
Abends von Noct. segelnm in Unzahl, rnrea, plecta , lytlioxylea, 
polyodon, saponariae, gemina, I. album, com ma und Geom. lignata, 
besonders gern in das Licht fliegend; im September an Wald- und 
Baehrändeni, an Garexstengeln, die darin lebende Leac. fnlra, sodann 
sitago in Unzahl (es wurden einmal 9 Stück an einem Ualine gezählt), 
Noct. cerago, micacea, l. albnm, suffusa , macilenta, rußua, fu/rago, 
vclnsla, litura , hebraica, Iota, vaccinii, spadicea. 

Eine andere Gelegenheit zum Fang boten die ausserhalb der 
Stadt Nachts brennenden Gaslaternen. In dem Eiscnbahnhofe. der 



156 

am Ende eines in den Rhein mündenden Wiesenthales liegt , unter- 
hielt sich des Nachts ein Wächter damit, die an den Laternen 
erscheinenden Schmetterlinge zu spiessen. Eine Besichtigung seiner, 
freilich meist übel zugerichteten Sammlung ergab: Euthrix pruni,Not. 
crenata, Noct. tersa, die früher nie gefunden worden war, Noct. 
popularis, gili-ago, ocellaris, cespitis , pistacina, unca, die wir n'>ch 
nie haben finden können, in reichlicher Zahl Geom. extimaria, cheno- 
podialu, stranünata. Einige Sammler, die im Sommer 1861 bis Mitter- 
nacht in der gegen Süden gelegenen , erleuchteten Colonnade des 
Kurhauses verweilten, erhielten mehrere Not. melagona, Noct. calUß- 
nosa in Anzahl, aber nur an 2 Abenden , Noct. liguslri, ohne Gerin- 
geres zu erwähnen. 

Ein in Carlsruhe wohnender Freund begab sich Abends , wenn 
die Strassen menschenleer waren, in den Stunden von 10—12 Uhr, 
an die günstig gelegenen Gaslaternen und fing in reinen Exemplaren 
Euthrix pruni und .viele Noctuen, mit welchen er anderen Tags seine 
Freunde in Erstaunen setzte. Er bediente sich dabei eines Stockes, 
der inwendig ausgehöhlt einen zweiten als Verlängerungsstab in sich 
schloss, an dessen Spitze ein Kork befestigt war. Die Schmetterlinge 
blieben in der Regel einige Augenblicke ruhig an der Aussenseite der 
Laternen sitzen und dann traf er sie durch einen leichten Schlag mit 
dem Kork, dass sie betäubt herabfielen, ohne dass er Gefahr lief, das 
Glas zu zertrümmern. — Dass auch Raupen mit grossem Erfolg 
Nachts mit der Laterne gesucht werden, weiss jeder Sammler. Alle 
an sogenannten niederen Pflanzen lebenden Arten sitzen dann frei 
auf denselben und man trifft oft in grosser Zahl, was bei Tage tief 
unter Moos , in Erdritzen oder unter abgefallenem Laube versteckt 
liegt. Dabei habe ich gefunden, dass viele aus dieser Zahl, im Früh- 
jahre wenigstens, die jungen Theile der Holzpflanzen den niedern 
Kräutern vorziehen und besser dabei gedeihen. So traf ich z. B. Noct. 
fimbria eines Abends im April in grosser Zahl auf Schlehen und 
Cornus-Büschen und wie mir ein Freund aus der schmetterlingieichsten 
Gegend von Nassau, dem Rheinthale ober der Lahnmündung, schreibt, 
war im März die lange braune Raupe von Gnophos furvaria auf 
Schlehen'oüsche gestiegen, von denen sie sich bei Annäherung des 
Lichtes schnell an einem Faden herabliess. 

Diese Nachtjagden gewähren einen eigenthümlichen Reiz durch 
das Erforderniss eines gewissen Muthes und Gewandtheit, um den 
dabei nicht ausbleibenden Ueberraschungen und selbst Abentheuern zu 



157 

begegnen. Allein im Walde hört man den Laut von mancherlei nächt- 
lichen Thieren, vor allem das Geschrei verschiedener Eulenarten und 
das Gebell der Füchse. Es erhebt sich ein Getöse, als ob ein Mensch 
heftig auf die Büsche mit einem Stock schlage, es kommt immer näher 
und plötzlich springt, wie mir wiederfuhr, ein weisser Hirsch in 
nächster Entfernung quer über die Stelle, wo man steht. Oft hört 
man ein Geklapper wie von zusammengeschlagenen leichten Holztafeln, 
es steigt in die Lüfte und man sieht, dass es zwei Nachtschwalben 
sind, die durch Zusammenschlagen der Flügel über ihrem Rücken 
dieses räthselhafte Geräusch hervorbringen , indem sie spielend mit 
einander in die Höhe steigen. Derselbe Vogel ist ein Concurrent der 
Schmetterlingsjäger und man findet ihn an allen Orten, wo der Fang 
ergiebig ist. Besonders an Waldsäumen fliegt er geräuschlos hin und 
wieder, oft dicht an dem zum Fang ausgestreckten Netze vorbei, wäh- 
rend man das Licht und ein Kästchen in der Linken hält. Noch im 
letzten Sommer (1861), während ich eben in den Haiden beschäftigt 
war, erscholl wenige Schritte neben mir im Walde ein kurzes unter- 
drücktes Bellen und Schritte wurden hörbar — möglicher Weise ein 
menschlicher Störenfried; es war aber nur ein Fuchs, der sich in seiner 
gewöhnlichen Runde gehindert fand. Schlimmer erging es einem 
Freunde, der in der Nähe des unfern gelegenen Ortes Dotzheim in 
einem sumpfigen Wiesengrund nächtlichen Fang betrieb. Er wurde für 
eine sogenannte Trugfackel gehalten und eine zusammengelaufene 
Menge verfolgte ihn mit Stein würfen und hetzte Hunde auf ihn, dass 
er mit Noth entrann. 



Koplik. 

Herr Doctor Herrich-Schäffer bringt in Nr. 4 des Regensburgor 
Correspondenzblattcs des zool. - raineral. Vereins, 1802, folgende mich be- 
treffende Anzeige: 

„Bereits in Nr. 16 meines Correspondenzblattes für Sammler etc. 
vom 16. April 1861 habe ich pag. 126 erklärt, dass ich „nie auf 
Ausfälle von Herrn Lederor antworten werde" Ich wiederhole 
diess hier für Diejenigen, welche es vielleicht übersehen haben und 
sich über mein Schweigen wundern, hoffe aber, dass Herr Lederer 
sich in den humoristischen Herzensergiessungen, welche sein Blatt 
zieren, um so weniger werde irre inachen lassen, als er es mit 
einem, durch obige Erklärung seit fast einem Jahre mundtodten 
Gegner zu tlimi hat." 



158 

Darauf möge mir Folgendes zu erwiedein erlaubt sein: 

Ich besitze das Correspondenzblatt für Sammler etc. vom Jahre 1861 
i.icht, denn ich hatte an dem vom Jahre 1860, worin ich immer nur das 
alte Lustspiel: Sie (hier: Er) schreibt an sich selbst, aufgeführt sah, schon 
„mein als genug" (wie sich H.-Sch. in eben diesem Blatte auf pag. 1 über 
die ertom. Organe von Stettin, Berlin und Wien ausdrückt) und hielt daher 
den Jahrgang 1861 nicht mehr; was Herr H.-Sch. da über mich sagt, weiss 
ich daher nicht, ist auch jedenfalls ganz gleichgiltig. 

Es wäre unstreitig schon lange das Klügste gewesen, Herr H.-Sch. 
hätte mich in Ruhe gelassen, denn mehr verlangte ich nicht ; wenn er aber 
von Ausfällen meinerseits spricht, so ist diess wirklich naiv, denn weder 
meine Noctuinen, noch Spanner, noch Wickler enthalten eine Sylbe eines 
„Ausfalles" auf Herrn H.-Sch. , wohl aber hat dieser in seinen Receosionen 
genannter Arbeiten stets entschiedene Böswilligkeit, eine allen gesunden 
Menschenverstand geradezu in's Gesicht schlagende Tadelsucht an den Tag 
gelegt, stets die verletzendsten Ausdrücke gebraucht und an meinen Arbeiten 
nach Belieben verdreht, ausgelassen oder zugesetzt, wie es ihm eben passte. 
Wenn ich nun auf solche mir in so unwürdiger Weise zugefügte Krän- 
kungen antworte, wenn ich von dem mir zustehenden Rechte der Nothwehr 
endlich Gebrauch mache, so sind diess „Ausfälle" auf Herrn Herrich- 
Schäff erl 

Herr H.-Sch. erklärt sich nun für mundtodt. Ich überlasse es den 
Herren Carus und Engelmann, diese neue Sorte von Tod in ihrem Buche 
einzuregistriren ; wer aber meine Repliken (Noctuinen pag. VII, diese Zeit- 
schrift I. pag. 96, 111. pag. I8(i und 1<J3, IV. p. 310 und 314, V. pag. 112, 
VI. pag. 94) durchgehen will, dem dürfte wohl kein Zweifel darüber bleiben, 
wer mehr Sinn für Recht und Wahrheit, wer mehr Versöhnlichkeit an den 
Tag legte und wer der Herausgeforderte war; man dürfte auch die Taktik 
des Her.n H.-Sch., stets nur anzugreifen, nie aber zu mtgeivnen, zwar sehr 
klug, jedenfalls aber auch sehr sonderbar finden; purer Edelmuth steckt auf 
keinen Fall dahinter. 

Uebrigens herrscht darüber nur Eine Stimme, dass Herr H.-Sch. sich 
in der Regel gegen Jedermann in den verletzendsten Ausdrücken gi fällt. 
Ich will den muudtodten Herrn nicht auch noch federtodt wünschen, möchte 
ihm aber rathen, seine Feder mehr dem Tone gebildeter Leute anzupassen, 
denn wie man in den Wald hinein ruft, so hallt es wieder. Lässt Herr H.- 
Sch. künftig mich unbehelligt, so fällt der Grund zu Entgegnungen meiner- 
seits von selbst weg ; wie es aber Herr H.-Sch. mit dem Halten seines Ver- 
sprechens vom 16. April 1861 nimmt, davon dürften die „humoristischen" 
Seitenblicke auf Esel, Elephant etc. in der Jänner-Nummer des Correspondcnz- 
blattes 1862 das beste Zeugniss geben. 

Ledere r. 



l'SJ 

Veber schlechtes Bericht. 

Von Dr. Cr. Kraatz. 

Anknüpfend an die Beurtheilung der Abbildung des lllieamatocerus 
conicollis Motsch. yon S. iten des Herrn L. W. Scliaufuss in Dresden, 
welche bratet meinem Aufsatz über die genannte Gattung in der Februar- 
Nummer abgedruckt ist, habe ich Folgendes zu erwiedern: 

Ueber die Form des Thorax und des Hinterleibes in der Abbildung 
habe ich nichts zu bemerken gefunden , an der des Kopfes nicht kritteln 
und über eine zu kurz gezeichnete Schiene in einer Motschulsky sehen 
Figur kein unnützes Wort verlieren wollen; hätle Herr Scliaufuss genau 
hingesehen, so hätte er allenfalls bemerken können, dass alle Beine auf der 
linken Seite kürzer sind als auf der rechten. 

Wenn Herr Scliaufuss die Form der Flügeldecken „ganz richtig ge- 
zeichnet" findet, obwohl die linke deutlich grösser, hinten um ein ganz 
bedeutendes breiter ist, als die rechte, so beweist er, dass es ihm selbst für 
grobe Formunterschiede durchaus an Auffassungsvermögen fehlt; ist die 
rechte Flügeldecke richtig gezeichnet, dann muss der Käfer mit correspon- 
dirender linker Flügeldecke ein total anderes, mehr lineares Ansehen 
haben, als wenn die linke richtig ist, in welchem Falle sich beide nach 
hinten sehr merklich erweitern würden. 

Eben so wenig Sinn documentirt Herr Scliaufuss für Sculptur- 
verschiedenheiten ; er hat die Naivetät zu sagen, „die Structur der Elytren 
stimme", und doch stehen in der Zeichnung die Punkte der ersten Punkt- 
reihe auf der rechten Flügeldecke der Nath näher als der zweiten Punkt- 
reihe, auf der linken Flügeldecke der Nath ferner als der zweiten 
Punktreihe, in natura aber mindestens doppelt so weit yon der 
zweiten Puuktivihe als von der Nath *). 

Ueber die falsche, lückenhafte und confuse Zeichnung der Punkte auf 
dem Halsschilde habe ich mich hinlänglich ausgesprochen; Herr Schaut' u :- s 
erklärt auch diese für richtig, „bis auf etwa 2 Punkte, die er nicht deutlich 
sehen konnte". — Kann und will Herr Scliaufuss überhaupt deutlich sehen 
und sprechen, so soll er erklären: I. ob das vordere Punktpaar wirklich 
fast in der Mitte zwischen dem zweiten Punktpaar und dem Yorderramle. 
oder ob es so nahe demselben liegt, dass er es selber nicht finden konnte; 

2. ob die Punkte an den Seiten nicht vor den Punkten des i. Punktpaarcs 
stellen und ob 3. nicht jederseits ein ähnlicher Punkt vor den Funkten des 

3. Paares steht. Dass die Stellung und Zahl der Punkte auf dem Halsschildc 



*) Da v. Motschulsky von der Lage der Punktreihen in der Be- 
schreibung gar nicht spricht, so gibt die Abbildung den einzigen, ganz 
falschen Anhalt zur Beurtheilung ihrer Lage bei dem hinterindischen Käfer 
aus einer angeblichen neuen Gattung, in der es mithin auch an Analogien 
fehlt. 



160 

für die Unterscheidung vieler Staphylinen Gattungen und fiir Arten von be- 
sonderer Wichtigkeit ist, weiss jeder, der sich etwas mit dieser Familie be- 
schäftigt hat. 

Sollten die Punkte in der That beim Blhegm. conicollis dieselbe Stellung 
und Anzahl haben, wie in der Motschulsky'schen Figur, dann habe ich 
einen falschen Käfer auf dieselbe bezogen und werde keinen Augenblick 
anstehen, meinen Irrthum öffentlich zu erklären und die aus demselben ge- 
zogenen Consequenzen zurückzunehmen, sobald ich den lthegm. conicollis mit 
eigenen Augen kennen gelernt habe ; auch will ich das Porto für die üeber- 
sendungen des Käfers tragen. 

So lange aber ich oder Herr Prof. Redtenbacher das Original der 
Abbildung nicht verglichen haben, erkläre ich dieselbe für ungenügend und 
sudelhaft, noch mehr aber eine Critik, welche durch die Zeit und den Zu- 
sammenhang ihres Erscheinens darauf berechnet gewesen zu sein scheint, 
ein Gewicht dem gegenüber in die Wagschale zu legen, was ich über Bheg- 
matocerus zu sagen hatte. 



Was den Schluss obiger Replik anbelangt, müssen wir erklären, dass 
das gleichzeitige Zusammentreffen ron Herrn Dr. Kraatz's und Herrn 
Schaufuss's Artikeln ein rein zufälliges war, wir übrigens nicht einzusehen 
vermögen, warum Herr Schaufuss seine Ansicht nicht eben so gut äussern 
dürfe, wie jeder Andere. 

Bereits fängt der arme Rhegmatocerux uns schon zu dauern an; am 
Ende kommt sein holzgeschnittenes Conterfei gar noch unter's Mikroskop und 
lässt noch weitere Blossen entdecken und wer anders hat dann das Ver- 
brechen der Sudelei mitverschuldet als wir? 

Wenn nur darüber kein europäischer Krieg entbrennt 1 

Die Redaction. 



Anzeige. 

Catalogus Coleopterorum Europae, herausgegeben von Dr. H. 
Schaum, Berlin 1862, NikolaPsche Buchhandlung. Die zweite Auflage 
dieses seit längerer Zeit erwarteten Cataloges ist seit Kurzem erschienen und 
in jeder Buchhandlung vorräthig. Die so bedeutende Vermehrung an Gat- 
tungen und Arten (die neue Auflage ist um 10 Seiten stärker als die erste) 
so wie die übrigen wesentlichen Veränderungen nöthigen einen jeden in 
dieser Wissenschaft fortschreitenden Entomologen zur Anschaffung desselben. 

Der Preis des auf feinem Schreibpapier gedruckten Werkchens ist 
20 Silbergroschen preuss. Cour, oder 1 fl. 40 kr. öst. Währ. 

A. Sartorius. 



Verantwortlich« Redaeteure; Julius Lederer und Ludwig Miller. 
liedruckt bei Karl Ucberreuter, Alservorsfadl Nr. 146 



WIENER 



Rcdacflon und Kxpedltlon : 
Landstrasse, Gärlncrgasse Nr. 45. 



In Commission bei 
Carl «crold's S#hn, Stadt Nr. 625. 



Nr. 



VI. Band. 



.Juni 1862. 



Heber einige bei Yarna gefangene Dipteren. 

Vom Director Dr. H. Low in Meseritz. 
So eben erhalte ich von meinem werthen Freunde, Herrn J. 
Le derer, einige bei Varna gesammelte Dipteren. Unsere Kenntniss 
der Dipteren-Fauna jener Gegend ist noch so ganz ausserordentlich 
gering, dass auch ein kleinerer Beitrag zur näheren Kenntniss der- 
selben willkommen zu sein hoffen darf. Ich will desshalb hier die 
empfangenen Arten aufzählen und dann Bemerkungen über einige 
derselben, sowie die Beschreibung der neuen Arten folgen lassen. — 
Ich erhielt: 



1. Sciara ' morio Fbr. § 

2. Bibio Johannis Linn. c? var 

3. Stratyomis striyala Fabr. $ 

4. OdontomyiaflarissimaV a b r. § 

5. Odontomyia septemgultata 

Wied. 9 

6 . Chrysomyia formosaS c h r a n k 

7. Panyonia pyritosa Low. <$ 

8. Chrysops coecutiens Linn. <J 

9. HaematopotaplurialisL i n n. Q 

10. Tabanus umbrinus Me ig. 9 

11. Tabanus spodopterus Meig. 

d, $ 

12. Tabanus spectabilis Low. <S 

13. Tabanus guatuornotatus 

Meig. 9 

14. Leptismacu/ipennisLöw. d, 9 

1 5. Xiphocerus ylaucius R s s i . <$ 

Wlnnnr enlnmnl. ButUckr. VI. IM. 



16. Stenopogon sabaudus Fabr. 

<*. S 

17. Laphria maroccaua Fabr. 

<*, 5 

18. Protophanes crassi- 

cauda nov. sp. <S 

19. Dysmachus spiniger Z e 1 1 e r. <$ 

20. Thereua annulala Fbr. 5 

21. Thereua tuberculata Low. £ 

22. Thereua spinulosa Low. c?,£ 

23. Cionophora Kollari Egg. d" 

24. Toxophora maculata Rossi. 

25. Ploas i- irescens F b r. 5 

26. Bombylius punctatus Fabr. 9 

27. Bombylius ater Linn. cf, o 

28. Bombylius vulpinus Meig. cj* 

29. Bombylius piliroslris Low. § 

11 



162 

30. Dischistus nigriceps nov. 

sp. cf 

31. Mulio Pallasii Low. cf , $ 

32. Exoprosopa Vespertilio M e i g. 

<$ 

33. Anthrax flava Meig. 9 

34. .AntfwatfCM-cuwJtfataMeig. cf 

35. Volucella inflata Fbr. $ 

36. ChrysotoxumfesticumL i n n. 9 

37. Chrysotoxum sylcarumMeig. 

38. Paragus bicolor Fbr. § 

39. Calliprobota speciosaFbr. 9 

40. Merodon rufitibiusRond. § 

41. 'Merodon graecus nov. sp. 

42. Syrphus selenilicus Meig. § 

43. Cheilosia scutellata Fall. § 

44. Myopa buccata Linn. cf 

45. Stachynia aculeata Linn. cf 

46. Empis maculala.Fa.br. cf 

47. Empis Haemi nov. sp. cf,$> 

48. Empis rava nov. sp. 9 

49. Empis nigerrima nov. sp. 

cf, § 

50. Anthracia caminaria Meig. cf 

51. Rhinophora atramentaria 
Meig. cf 



53. Phasia crassipennis Fabr. cf 

54. Idia cyanescens Low. cf 

55. Scatophaga stercoraria Linn. 

cf 

56. Lispe lentaculata I>eg. 9 

57. Homalomyia canicularis Linn. 

cf 

58. Helomyza rufa Fall. 9 

59. TetanoceramarginataFa.br. cf 

60. Tetanocera catenata Low. Q 

6 1 . Tetanocera rufifronst F ab r. § 

62. Tetanocera ChaerophylliFa.br. 

63. DoryceramaculipennisMacq. 

64. Dorycera hybridanov. sp. 

cf u. e 

65. Tetanops psammophila 

nov. sp. cf 

66. Ortalis ornata Meig. 9 

67. Ortalis marmorea Fabr. § 

68. Platy Stoma subfasciata 

nov. sp. cf , 9 

69. Sapromyza plumicornis Fall. 

70. Coelopa nilidula Zett. § 

71. Rhicnoessa cinerea nov. 

sp. cf 



52. Echinomyia grossa Li nn. cf $ 

In den nachfolgenden Bemerkungen will ich diejenigen Arten 
unerwähnt lassen, deren Exemplare keine Abweichungen von den 
anderwärts vorkommenden zeigen und deren Vorkommen bei Varna 
unsere bisherige Kenntniss von der Vorbereitung der Arten nicht 
modificirt. Zu den andern Arten habe ich das Nachfolgende zu 
bemerken. 

Nr. 2. Bibio Johannis Linn. cf var. Das Exemplar hat ganz 
gelbgefärbte Beine, während bei dieser Art die Schenkel sonst schwarz 
gefärbt sind. In allen plastischen Merkmalen, so wie in der durchweg 
schwarzen Färbung der Behaarung stimmt es mit den normalen Exem- 



163 

plaren vollständig überein. Es kömmt bei uns nicht nur ganz dieselbe 
Varietät, sondern es kommen auch die allmäligsten Uebergänge zu 
ihr vor. 

Nr. 5. Odonlomyia septemguttala Wied. 9 Ein östlicheres 
Vorkommen, als das bei Varna, ist bis jetzt noch nicht nachgewiesen. 

Nr. 7. Pangonia pyritosa Low. cf Bisher war nur Brussa in 
Kleir.asien als Fundort bekannt. 

Nr. 10. Tabanus umbrinus Meig. 5 Die Verbreitung dieser 
Art bis nach Kleinasien ist bereits bekannt; die Exemplare von Varna 
gleichen völlig unseren europäischen, während die kleinasiatischen in 
der Regel etwas grösser sind, etwas verwaschenere Flügelzeichnung 
haben und die hellbehaarten Stellen ihres Hinterleibes etwas geringere 
Ausdehnung besitzen. 

Nr. 11. Tabanus spodopterus Meig. d", § Die Art ist bisher 
zuviel mit Tabanus bovinus verwechselt worden, als dass eine Ein- 
sicht über ihre Verbreitung zu gewinnen gewesen wäre. Varna ist der 
südöstlichste Punkt ihres gesicherten Vorkommens. 

Nr. 12. Tabanus spectabilis Low. cT Von dieser schönen Art 
war bisher nur ein einziges von mir bei Belgrad gefangenes Weibchen 
bekannt. Das Männchen ist ihm so ähnlich, dass es nicht verkannt 
weiden kann. Im Allgemeinen ist es dunkler gefärbt, so dass die 
beiden schönen, durch weissliche Flecken gebildeten Längsstriemen 
des Hinterleibes noch mehr in die Augen fallen. Die Oberseite des 
Thorax ist ziemlich schwarzhaarig und die Beine sind erheblich dunkler 
gefärbt, als bei dem Männchen. 

Nr. 13. Tabanus quatuornolatus Meig. 5 Das Vorkommen 
bei Varna hat nichts Auffallendes, da die bekannte Verbreitung der 
Art bis weit nach Kleinasien reicht. Die Fühler des einzigen Exem- 
plares zeichnen sich durch ungewöhnliche Dunkelheit aus. 

Nr. 14. Leptis maculipennis Low. cf, 9 Bisher nur aus der 
Gegend von Brussa bekannt. Die Exemplare von Varna sind etwas 
kürzer behaart als die von Brussa und die Hinterleibsabschnitte nur 
an ihrem Hinterrande gelb gefärbt und zwar bei dem Männchen in 
geringerer Ausdehnung als bei dem Weibchen. 

Nr. 18. Protophanes crassicauda nov. sp. c? Er steht dem 
Protophanes punctipennis ausserordentlich nahe, mit dem er nament- 
lich auch in der Schmalheit des dritten Fühlergliedes und in der 
Anwesenheit eines kurzen mähnenartigen weissen Haarstreifens vor 
dem Schildchen übereinstimmte, unterscheidet sich von ihm aber 

11* 



164 

dadurch, dass die Trübung der Flügelspitze nur sehr schwach ange- 
deutet ist und dass die Haltzange des Männchens nicht nur etwas 
grösser ist, sondern dass auch der lamellenartige Lappen, welchen 
bei diesen Arten jeder Arm der Haltzange auf dem oberen Theile 
seiner Innenseite hat, viel grösser und ganz anders gestaltet ist. 
Während er nämlich bei Protoph. punctipennis eine ziemlich keulen- 
förmige Gestalt hat und nach Innen gerichtet ist, hat er bei gegen- 
wärtiger Art mehr die Gestalt einer breiten, säbelförmigen, nach 
unten gekrümmten Lamelle mit abgerundeter Spitze und ist nicht 
nach innen, sondern nach hinten gerichtet; seine Farbe ist auf dem 
Rande der Aussenseite und auf der ganzen Innenseite braunroth; 
zuweilen ist auch die ganze Aussenseite braunroth; auf der untern 
Hälfte der Innenseite zeigt er bei mancher Art der Beleuchtung ein 
weissschimmerndes Toment. Grösse wie die von Protoph. punctipennis. 

Nr. 21. Thereua tuber culata Low. 9 Der Thereua vetula 
Zett. wohl ähnlich, aber schon daran leicht zu unterscheiden, dass 
bei ihr die glänzende Stirnschwiele eine deutlicher herzförmige Gestalt 
hat und dass ihre obere Grenze sehr scharf ist und bogenförmig vor 
dem vordersten Punktauge vorbeiläuft, während dieselbe bei Thereua 
vetula oben wenig deutlich begrenzt und bis zu den Punktaugen selbst 
ausgedehnt ist. Als Vaterland waren bisher nur die südlichsten Theile 
Italiens bekannt. 

Nr. 22. Thereua spinulosa Low. cf, 9 Auch diese Art war 
bisher nur in den südlichsten Theilen Italiens gefunden worden. 

Nr. 23. Cionophora Kollari Egg. cT In Dalmatien zuerst 
aufgefunden. 

Nr. 26. Bombylius punctatus Fabr. 9 Das Vorkommen des- 
selben bei Varna ist unter den sicher constatirten eines der nörd- 
lichsten. 

Nr. 29. Bombylius pilirostris Low. 9 Diese Art, welche hin 
und wieder in Ungarn vorkömmt, scheint weiter östlich häufiger zu 
sein, da sie nicht nur bei Varna, sondern auch bei Schumla gefangen 
wurde. 

Nr. 30. Dischistus niyriceps nov. sp. cf Er gehört in die nächste 
Verwandtschaft von Dichistus imitator und Simulator, unterscheidet 
sich von diesen aber leicht durch die viel längere und ganz schwarze 
Behaarung des Hinterkopfs. Der lange Bart und die sehr lange Be- 
haarung des ersten Fühlerglieds sind durchaus schwarz; die Behaarung 
des Hinterkopfs fast noch länger als bei Dischistus minimus Mik., 



165 
ebenfalls durchaus schwarz. Die Behaarung der Oberseite des Thorax 
dunkel goldgelb , auf den Hinterecken schwarz und am Hinterrande 
mit schwarzen Haaren gemischt. Die Behaarung des Schildchens 
schwarz , mit kurzen hellen Haaren durchmengt. Die Behaarung der 
Brustseiten durchaus schwarz. Die Behaarung des Hinterleibes von 
derselben Färbung, wie diejenige auf der Oberseite des Thorax, an 
den Hinterrändern des zweiten und der folgenden Abschnitte, so wie 
am After mit langen schwarzen Borsten. Schenkel schwarz mit 
schwarzer Behaarung; Schienen gelb mit schwarzbrauner Spitze; Füsse 
braunschwarz. Schwinger schwarz, doch der obere Theil des Knopfes 
schmutzig ochergelb. Flügel verhältnissmässig lang, graulich getrübt, 
gegen die Wurzel hin nur wenig dunkler; der Aderverlauf wie bei den 
verwandten Arten. Körperlänge 2% Lin. Flügellänge 3 l / n Lin. 

Nr. 31. Mulio Pallasii Low. cf , § Die Arten aus dem Ver- 
wandtschaftskreise des Mulio Pallasii, welche Macquart ihrer Fär- 
bung wegen für Anthrax-Arten gehalten hat, unterscheiden sich von 
den übrigen Arten ihrer Gattung dadurch , dass bei ihnen die Pul- 
villen deutlich entwickelt sind, während sie bei den übrigen mir 
bekannten Mulio-Arten sich nur von völlig rudimentärer Beschaffenheit 
finden. Man hat jene in die von mir errichtete Gattung Chalcochiton 
gestellt, weil angeblich zwischen ihren Characteren und denen der 
Gattung Chalcochiton keine Unterschiede vorhanden" seien. Diess ist 
unrichtig, da bei Chalcochiton die Sauglappen kurz und dick sind und 
der Rüssel mithin an seinem Ende knopfförmig verdickt ist, während 
bei jenen Mulio-Arten die Sauglappen lang und schmal sind und 
mithin der Rüssel am Ende spitz ist; weil ferner der Körper von 
Clialcochiton mit metallglänzenden Schüppchen bedeckt, bei jenen 
Mulio-Arten aber in der gewöhnlichen Weise der Bombyliden behaart 
ist. Die bei Varna gefangenen Weibchen haben eine besonders stark 
in das Gelbrothe fallende Färbung der Haarbüschel am Vorderende 
der Hinterleibsseiten und gleichen hierin den im südlichen Russland 
vorkommenden Exemplaren viel mehr, als den syrischen. 

Nr. 35. Volucella inflata Fabr. 9 Auch für diese Art ist ein 
südöstlicherer Fundort nicht bekannt. 

Nr. 39. Calliprobola speciosa Fabr. 5 Es gilt von ihr das- 
delbe, wie von der vorher genannten Art. 

Nr. 40. Merodon rufitibius Rond. 9 Er war bisher nur als 
Bewohner von Ober- und Mittelitalien bekannt. 

Nr. 41. Merodon graecm nov. sp. c?, 9 Diese auch in Grie- 



166 

ehenland und zwar nicht selten vorkommende Art gehört in die Ver- 
wandtschaft von Merodon armipes Rond., ist aber von diesem wie 
von allen andern ihm verwandten Arten am Baue der Hinterbeine des 
Männchens leicht zu unterscheiden. Kopf schwarz; der Scheitel, das 
Ocellendreieck und das vordere Stirndreieck mit gelber, das Gesicht 
mit weisslicher Behaarung , die Haare in der nächsten Nähe der 
Ocellen zum Theil schwärzlich; wenn man den Kopf von der Seite 
her betrachtet, so bildet der vom Scheitel bis zu der Fühlerbasis 
reichende Theil seines Umrisses eine ungewöhnlich lange, schräg 
abwärts laufende gerade Linie, so dass das Gesicht etwas kürzer als 
bei den meisten andern Arten ist; es ist von weisslicher Bestäubung 
matt, nur der untere, ziemlich schnautzenförmig vortretende Theil ist 
glänzend schwarz. Fühler schwarz mit schwarzer Borste. Oberseite des 
Thorax dunkel erzgrün, ohne hellere Striemen, überall mit rothgelber 
Behaarung besetzt ; ganz eben solche Färbung und Behaarung hat das 
Schildchen; auf dem oberen Theile der Brustseiten hat die Behaarung 
dieselbe Farbe wie auf der Oberseite des Thorax, auf dem unteren 
Theile derselben ist sie dagegen viel heller. Der Hinterleib des 
Männchens ist dunkel erzgrün, überall mit dunkelgelber, fast roth- 
gelber Behaarung und an jeder Seite des zweiten Abschnittes mit 
einem grossen gelbrothen Flecke; auf dem dritten und vierten Ab- 
schnitte finden sich entweder gar keine hellen Bogen oder sie sind 
doch nur sehr schwach angedeutet, schmal und wenig gekrümmt; an 
dem Hinterrande der einzelnen Abschnitte findet sich eine helle, nicht 
immer deutliche Säumung. Der Hinterleib des Weibchens ist viel 
schwärzer als der des Männchens; er hat auf dem zweiten Ringe ganz 
eben dieselben gelbrothen Seitenflecke, welche wie bei dem Männchen 
mit rothgelber Behaarung besetzt sind; die weisslichen Hinterrands- 
säume der einzelnen Abschnitte sind stets deutlich und viel breiter 
als bei dem Männchen; ebenso sind die schmalen weisslichen Bogen 
auf der Mitte des dritten und vierten Abschnittes deutlich; die des 
dritten Abschnittes sind sehr wenig gekrümmt , auf der Mitte des 
Ringes fast zusammenstossend und daselbst vom Hinterrande nicht 
viel weiter entfernt, als an ihrem seitlichen Anfange. Die Behaarung 
des weiblichen Hinterleibes ist am Seitenrande der 3 letzten Abschnitte, 
am Hinterrande der beiden letzten Abschnitte und am seitlichen An- 
fange des Hinterrandes des dritten Abschnittes weisslich und verhältnisE- 
mässig lang; auf der übrigen Fläche des Hinterleibes ist sie kürzer, 
auf den weisslichen Bogen weisslich , sonst schwarz. Bauch glänzend 



167 
schwarz. Das Hypopygium des Männchens von mittlerer Grösse, der 
untergeschlagene zweite Theil desselben vor dem Penis kreisbogenförmig 
ausgeschnitten. Hinterhüften des Männchens in einen ziemlich ansehn- 
lichen , plattgedrückten, fast schaufeiförmigen Fortsatz verlängert; 
die des Weibchens einfach. Hinterschenkel des Männchens sark gekrümmt, 
gegen das Ende hin ziemlich breit, weder auf der Innenseite mit Höcker, 
noch auf der Unterseite mitzapfenförmigem Dorn. Bei beiden Geschlech- 
tern sind alle Schenkel schwarz, kaum die alleräusserste Spitze der- 
selben rothgelblich. Schienen schwarz, die Wurzel derselben gelblich, 
die alleräusserste Spitze der hintersten gelbroth. Die Hinterschienen 
des Männchens sind ziemlich stark gekrümmt und gegen das Ende hin 
ziemlich breit; die untere Endecke derselben ist in einen ansehnlichen, 
zapfenförmigen , breitgedrückten, an seinem Ende stumpfen Zapfen 
von gelbrother Farbe verlängert; vor demselben hat die Unterseite einen 
ziemlich flachen , aber scharfen Lappen. Die Oberseite der Vorderfüsse 
ist dunkelbraun, der Seitenrand der drei ersten Glieder mehr oder 
weniger braunroth. Auf der Oberseite der Mittelfüsse ist die dunkel- 
braune Farbe entweder auf die beiden letzten Glieder beschränkt oder 
findet sich ausserdem doch nur auf der Mitte der beiden vorhergehen- 
den Glieder. An den Hinterfüssen sind nur die beiden letzten Glieder 
dunkelbraun. Flügel glasartig grau; Adern schwarzbraun ; Flügelrippe, 
Hülfsader und erste Längsader rostbraun. — Körperlänge 4 — 4 %Lin., 
Flügellänge 3 1 / 2 Lin. 

Nr. 45. Slachynia aculeata Linn. <$. — Auch für diese Art 
ist Varna der südostlichste Ort des bisher bekannt gewordenen Ve;- 
breitungsbezirkes. 

Nr. 46. Empis maculata. Fabr. cf. — Sie ist über das südliche 
Frankreich, ganz Italien und Illyrien, den grössten Theil des Alpen- 
gebiets, Oesterreich, Ungarn und die europäische Türkei verbreitet. 
Die Exemplare von verschiedenen Standorten zeigen auffallende Unter- 
schiede, zwischen denen sich aber keine recht scharfen Grenzen finden 
Es lassen sich indessen doch drei Hauptabänderungen bezeichnen. — 
Die erste Abänderung zeichnet sich durch geringere Grösse, weissere 
Färbung der Bestäubung des Thorax , geringere Deutlichkeit der dun- 
keln' Striemen seiner Oberseite und kürzere Behaarung der Mittel- 
schienen und Vorderfüsse des Männchens aus. Zu ihr gehören fast alle 
österreichischen, die meisten ungarischen und die meisten Triestiner 
Exemplare meiner Sammlung. — Die zweite Abänderung ist etwas 
grösser als die erste und hat deutlicher gefleckte Flügel; die Bestäu- 



168 

bung des Thorax hat eine grauere Färbung und die dunkeln Längs- 
strieinen auf der Oberseite desselben sind viel deutlicher; die Behaarung 
an den Mittelschienen und den Vorderfüssen des Männchens ist viel 
länger, als bei der ersten Abänderung. Zu ihr gehören von den 
Exemplaren meiner Sammlung etliche österreichische, eine Anzahl 
ungarische und Triestiner, alle von der Saualp, von Laibach und von 
Florenz, so wie endlich das Männchen von Varna. — Die dritte 
Varietät ist mindestens eben so gross als die zweite; die Bestäubung 
der Überseite des Thorax ist bei ihr gewöhnlich noch grauer und die 
dunkeln Striemen noch deutlicher; Mittelschienen und Vorderfüsse des 
Männchens sind noch viel länger behaart. Es gehören zu ihr alle sici- 
lischen Exemplare meiner Sammlung. — Ob diese 3 Abänderungen 
als eigene Arten zu betrachten sind oder nicht, ist nicht ganz leicht 
zu entscheiden. Die Untersuchung des Baues des männlichen Halt- 
organes, welches sonst in der Regel keinen Zweifel übrig lässt, hebt 
dieselben hier keineswegs. Der Bau desselben ist bei allen drei Abän- 
derungen wesentlich derselbe und viel übereinstimmender, als er bei 
von einander specifisch verschiedenen Empisarten zu sein pflegt; doch 
zeigt sich von Abänderung 1 bis zu Abänderung 3 im Baue der unteren 
Lamellen des Hypopygiums allerdings auf eine successive Gestalt- 
veränderung, indem sie sich nämlich allmälig etwas mehr zuspitzen. — 
Es muss umfassenderen Beobachtungen überlassen bleiben , über die 
Artrechte dieser drei Abänderungen , deren letzte Herr Egger als 
Empis affinis beschrieben hat, definitiv zu entscheiden. 

Es ist ein Irrthum , wenn M e i g e n die von ihm in der Classi- 
fication beschriebene Empis variegata später für Empis maculata 
Fabr. erklärt hat; sie unterscheidet sich nicht nur durch ganz 
anderen Bau des Hypopygiums, sondern selbst im weiblichen 
Geschlechte durch die überall schwarze Grundfarbe der Brustseiten 
und Hüften. Sie ist mir bisher nur in den Rhein- und Maingegenden 
vorgekommen. 

Nr. 47. Empis Haemi nov. sp. cf, §. — Ich besitze diese 
leicht kenntliche Art auch vom Balkan. — Kopf gelbgrau bestäubt, 
nur der Mundrand glänzend schwarz; der obere Theil des Hinterkopfs 
mit grober schwarzer, der untere Theil desselben mit zarterer weiss- 
licher Behaaruug. Augen des Männchens zusammenstossend. Fühler 
schwarz, die beiden ersten Glieder derselben kurz , mit kurzer schwarzer 
Behaarung besetzt; das dritte Glied zugespitzt; der Endgriffel ziemlich 
lang, dünn. Taster gelb. Rüssel braun oder schwarzbraun, mindestens 



169 

so lang als Vorderschiene und erstes Glied des Vorderfusses zu- 
sammen. Oberseite des Thorax mit graubränlicher, in das Graugelbe 
ziehender Bestäubung ; die kurze , aber steife schwarze Behaarung 
derselbn ist fast völlig auf die gewöhnlichen 3 behaarten Längslinien 
beschränkt. Diese erscheinen als schwarze Längsstriemen, von denen 
die mittelste viel schmäler und hinten abgekürzt , die seitlichen breiter 
und vollständig sind. Schildchen wie die Oberseite des Thorax bestäubt, 
kahl, am Rande mit etlichen schwarzen Borsten. Brustseiten asch- 
grau bestäubt, kahl; der Haarschirm vor den Schwingern besteht 
aus ziemlich feinen weissgelblichen Haaren, denen nur ausnahmsweise 
einzelne fahlbraune beigemengt sind. Hinterleib des Männchens gleis- 
send schwarz mit aschgrauer Bestäubung, welche gegen den Vorder- 
und Seitenrand der Ringe hin viel dichter ist. Hinterleib des Weib- 
chens glänzend schwarz , am Vorderrande der Ringe mit Ausnahme 
der Mitte und am ganzen Seitenrande in grosser Ausdehnung aschgrau 
bestäubt. Die kurze Behaarung des Hinterleibes ist schwarz, am vor- 
deren Theile seiner Seiten weisslich und viel länger. Auch die zarte, 
sehr sparsame und kurze Behaarung des Bauches ist grösstentheils 
weisslich. Der schwarze letzte Bauchabschnitt des Männchens ist ziemlich 
breit und an jeder Seite seiner Basis mit einem nach oben gerichteten 
scharfen Zahne besetzt. Das Hypopygium ist ziemlich klein und 
geschlossen, abgerundet; die oberen Lamellen desselben sind elliptisch, 
gerade ausgestreckt , gelbbraun ; ihr etwas gewölbterer Oberrand schwarz 
gesäumt; die seitlichen Lamellen sind etwas kürzer als die oberen, 
abgerundet, an der Basis braunschwarz, an der Spitze gelbbraun; 
der Penis liegt zwischen den Lamellen , so dass nur der Anfang des- 
selben zu sehen ist; er ist sehr dick, braunschwarz, am Seitenrande 
gelbbräunlich. — Der Hinterleib, des Weibchens ist am Ende ungewöhn- 
lich wenig zugespitzt; das äusserste Ende desselben ist gewöhnlich so 
in den sechsten Abschnitt zurückgezogen , dass man bloss die rund- 
lichen , weissbehaarten Endlamellchen sieht. Hüften grau , an der Spitze 
mehr oder weniger bräunlichgelb. Beine bräunlichgelb, diealleräusserste 
Spitze der vorderen und die Spitze der hintersten Schenkel schwarz; 
vordere Schienen gegen das Ende hin meist etwas gebräunt , die hin- 
tersten an der Spitze geschwärzt; Füsse schwarz , doch sind an den 
vorderen die beiden ersten Glieder zum grössten Theile und das fol- 
gende wenigstens an der Wurzel gelbbraun gefärbt; an den hintersten 
Füssen ist zuweilen nur die Wurzel der zwei oder drei ersten Glieder 
gelbbraun. Die kurze Behaarung und ziemlich sparsame Beborstung 



170 

der Beine ist schwarz. Bei dem Weibchen ist die Unterseite der hin- 
teren Schenkel, so wie die Unterseite der hintersten Schienen von 
massig langen, dunkelbraunen, schuppenförmigen Haaren gewimpert. 
Deckschüppchen blassgelblich mit sehr kurzen blassgelblichen Wimpern. 
Schwinger gelblich. Flügel ziemlich lang und schmal, von ziemlich 
gleichmässiger bräunlicher Färbung, an der Wurzel und besonders in 
der Costal- und Marginalzelle ziemlich gelb; Adern braun; Diskoidal- 
zelle von massiger Grösse, am Ende sehr schief; die dritte Längsader 
am Ende nicht nach hinten gebogen , doch auch nur mit der aller- 
äussersten Spitze etwas nach vorn gekrümmt; Vorderast derselben 
schief. — Körperlänge 4 Linien, Flügellänge V/ 2 Linien. 

Nr. 48. Empis rava nov. sp. Q . — Der Empis lüida und 
punctata nicht ganz unähnlich, von beiden durch erheblichere Grösse 
und die dunkle Säumung der Flügeladein leicht zu unterscheiden. — 
Kopf graugelb bestäubt, matt. Fühler schwarz; die beiden ersten 
Glieder kurz, zuweilen schwarzbraun, mit kurzen schwarzen Haaren 
besetzt; das dritte Glied zugespitzt; der Fühlergriffel lang und dünn, 
das erste Glied desselben kurz. Taster schwarz; Rüssel braungelb, 
ungefähr so lang wie der Hinterleib. Thorax braungelb bestäubt, matt; 
die Grundfarbe desselben ist nur an der Seite des Prothorax und auf 
der Schulterschwiele gelbröthlich; die Oberseite desselben ist sparsam 
mit schwarzen Borstenhaaren besetzt, welche fast ohne Ausnahme 
auf den gewöhnlichen 3 behaarten Längslinien stehen. Diese Längs- 
linien erscheinen bei den meisten Betrachtungsweisen als 3 ziemlich 
tiefschwarze. Längsstriemen , von denen die mittelste viel schmäler 
und hinten sehr abgekürzt, die seitlichen viel breiter und fast bis 
zum Hinterrande ausgedehnt sind ; nur wenn man den Thorax ganz von 
vorn her betrachtet, nehmen diese Striemen die Färbung ihrer Um- 
gebung an und verschwinden so ganz. Schildchen wie die Oberseite 
des Thorax bestäubt, kahl, am Rande mit 4 schwarzen Borsten. 
Brustseiten sehr kahl, der Haarschirm vor den Schwingern besteht 
nur aus wenigen Haaren , welche grösstentheils ein schwärzliches oder 
doch dunkel fahlbraunes Ansehen haben. Hinterleib gelb; der grösste 
Theil jeder der 5 ersten Abschnitte wird von einem grossen schwarzen 
Flecken eingenommen, so dass eine breite, unregelmässige schwarze 
Strieme entsteht; der sechste Abschnitt ist schwärzlich, der kleine 
siebente Abschnitt schwarz. Die Hüften und die langen Beine braun- 
gelb; die Hüften sparsam mit borstenartigen schwarzen Haaren besetzt; 
die vorderen Schenkel an der Spitze nur in sehr geringer , die hinter- 



171 

sten ebenda in etwas grösserer Ausdehnung schwarz; die schwarze 
Behaarung aller Schenkel ist sehr kurz; auf der Unterseite der hin- 
teren Schenkel finden sich nur sehr kurze schwarze Borstchen; vordere 
Schienen gegen das Ende hin gebräunt, die Hinterschienen am Ende 
schwarz, alle Schienen nur sparsam beborstet und kurz behaart; Füsse 
ziemlich lang, schwarz, nur die Wurzel der vordersten gelbbraun. 
Deckschüppchen schmutzig blassgelblich mit blassgelblichen Wimpern. 
Schwinger schmutzig gelb. Flügel verhältnissmässig gross, braun 
getrübt, mit kräftigen, schwarzbraunen Adern; Discoidalzelle von 
massiger Grösse, am Ende nicht sehr schief; Randmal schwarzbraun; 
die dritte Längsader am Ende sehr sanft nach hinten gebogen; ihr 
Vorderast nur massig schief; die Flügelspitze, die beiden Aeste der 
dritten Längsader und der grösste Theil der drei aus der Discoidal- 
zelle entspringenden Adern zeigen eine schwarzbraune Säumung; eben 
so ist die Querader, welche die dritte Hinterwandszelle von der Dis- 
coidalzelle trennt, auf ihrer Mitte schwarbraun gesäumt. Körperlänge 
4 Linien, Flügellänge 5 Linien. 

Nr. 49. Empis nigerrima nov. sp. C? , $ . — Ganz uud gar 
schwarz, glänzend, die Oberseite des Thorax etwas matter. Die Augen 
des Männchens zusammenstossend. Fühler schwarz; die beiden ersten 
Glieder derselben sind kurz und mit kurzer schwarzer Behaarung 
besetzt; das dritte Glied zugespitzt; der Endgriffel ziemlich lang, 
dünn; das erste Glied desselben kurz. Taster schwarz, etwas länger 
als Thorax und Schildchen zusammen. Die Behaarung des Kopfes 
schwarz. Die Oberseite des Thorax zeigt nur eine undeutliche Spur 
von heller Bereifung und von 3 tiefen schwarzen Längsstriemen. Die 
Behaarung des Thorax ist durchaus schwarz , auf der Oberseite des- 
selben dicht, aber ziemlich zart und lang, meist etwas weniger schwarz. 
Der Hinterleib des Weibchens ist ohne alle Bestäubung, der des 
Männchens dagegen in der Nähe des Hinterrandes des vorletzten und 
fast auf dem letzten Ringe graubräunlich bestäubt; seine Behaarung 
ist schwarz, an der Vorderhälfte des Seitenrandes und des Bauches 
weiss. Beine schwarz , schwarz behaart und beborstet; bei dem Männ- 
chen sind die Hinterschienen etwas breit und auf ihrer Oberseite 
beborstet; die Füsse desselben sind schlank; bei dem Weibchen haben 
die Hinterschenkel und Hinterschienen auf der Unterseite dichte kurze, 
und die Hinterschienen auf der Oberseite eben solche, doch etwas 
längere Behaarung. Deckschüppchen und Schwinger schwarz. Flügel 
glasartig, kaum etwas graulich , schwarzaderig; das schmale und lange 



172 

Randmal schwarz, sehr in die Augen fallend; die dritte Längsader 
am Ende ein wenig vorwärts gebogen; der Vorderast derselben massig 
schief; die Discoidalzelle nicht sehr gross , am Ende schief. — Körper- 
länge 4 — 4V2 Linie, Flügellänge 3% — 4% Linie. 

Nr. 54. Idia cyanescens Loew. cf. — Ich habe diese von mir 
zuerst in Kleinasien und auf Leros entdeckte Art später auch aus Ungarn 
und Dalmatien erhalten. 

Nr. 60. Tetanocera catenata Loew. 9. — Diese in Deutschland 
seltene Art ist schon in Ungarn ziemlich häufig. 

Nr. 61. Tetanocera ru fif rons Fabr. 9. — Das einzige Exemplar, 
welches ich erhalten habe, weicht von den gewöhnlichen Exemplaren 
der Tetanocera rufifrons dadurch ab, dass das Gesicht auf seinem 
oberen Theile einen punktförmigen schwarzen Fleck hat, dass das dritte 
Fühlerglied ein ganz klein wenig länger, die Flügelzeichnung im All- 
gemeinen dunkler, doch am Vorderrande mehr unterbrochen und gleich- 
massiger bis zur Flügelwurzel hin ausgedehnt ist; dass die fast un- 
gegitterten Längsstreifen , welche bei Tet. rufifrons auf der Mitte 
zwischen den Längsadern liegen, ebenfalls durch viele Tropfen durch- 
brochen sind; auch ist die hintere Querader fast noch etwas schiefer 
als bei Tet. rufifrons. Ich vermuthe, dass diess Weibchen einer eigenen 
Art angehört, vermag aber, da ich nur ein Exemplar vor mir habe 
und da in allem Uebrigen die Uebereinstimmung mit Tet. rufifrons 
ausserordentlich gross ist, darüber nicht mit Sicherheit zu entscheiden. 

Nr. 63. Dorycera maculipennis Macq. 5. — Sie war bisher 
nur als Bewohnerin Kleinasiens bekannt. 

Nr. 64. Dorycera hybrida nov. sp. cf, <j. Von D. graminum 
Fabr. sehr leicht davon zu unterscheiden, dass bei D. yraminum das 
zweite Fühlerglied mit dem dritten ungefähr gleiche Länge hat, wäh- 
rend es bei D. hybrida fast doppelt so lang ist, und dass das dritte 
Fühlerglied bei letzterer viel weniger spitzig ist; die Flügelzeichnung 
des Weibchens ist derjenigen des Weibchens von D. yraminum ähnlich; 
die des Männchens weicht von der des Weibchens nicht merklich ab, 
während sich bei dem Männchen von D. yraminum die dunkle Färbung 
an der Flügelspitze viel mehr ausbreitet. — Die Aehnlichkeit mit 
Doryc .maculipennis Macq. ist noch grösser als die mit D. yraminum, 
doch zeigen sich bei beiden Geschlechtern constant folgende Unter- 
schiede: 1. Das zweite Fühlerglied ist bei D. hybrida etwas kürzer; 
2. die kleinen Basalzellen der Flügel sind etwas kürzer und 3. die 
dritte und vierte Längsader sind gegen ihr hin fast ganz parallel, 



173 
während sie bei D. maculipennis stark convergiren. In der Flügel- 
zeichnung der Weibchen beider Arten besteht der Unterschied lediglich 
darin, dass bei D. hybrida das Ende der Marginalzelle weniger 
geschwärzt ist; bei den Männchen beider Arten ist der Unterschied 
desto auffallender, da bei D. maculipennis das ganze Ende der Flügel 
tiefschwarz gefärbt ist, während die Flügel des Männchens von D. 
hybrida nur die grauen Streifen zwischen den Längsadern und die 
schwärzlichbraune Säuniung des Endes der zweiten Längsader haben, 
wie sie sich bei dem Weibchen finden. — Körperlänge 3 — 3'/ 2 Linie, 
Flügellänge 2 7 / 12 — 3% 2 Linie. 

Nr. 65. Tetanops psammophila, nov. sp. c?. — In der Flügel- 
zeichnung Tel. myopina ähnlicher alt. Tel. impunctata ; von ersterer 
sehr leicht am Mangel der eingestochenen Punkte auf der Stirn und 
auf der Oberseite des Thorax, von letzterer durch grösseren Kopf, 
verhältnissmässig viel breitere Stirn , weniger längliche Augen und viel 
breitere Backen, so wie durch die verschiedene Flügelzeichnung zu 
unterscheiden. Letztere ist braunschwarz und besteht ausser der Säu- 
mung der gewöhnlichen beiden Queradern : 1. aus einem punktförmigen 
Fleckchen auf der ersten Längsader unmittelbar an der Wurzel der 
zweiten Längsader; 2. aus der Schwärzung der den Hinterwinkel der 
vorderen kleinen Wurzelzelle bildenden Adern; 3. aus einer kurzen, 
durch etwas verwaschnere Fleckchen gebildeten Querbinde, welche 
am Vorderrande vor der Mündung der Hülfsader beginnt und senkrecht 
bis zur vierten Längsader läuft; 4. aus einem braunschwarzen Flecke 
auf der Spitze des Randmales, welcher nach hinten die erste Längs- 
ader überschreitet; 5. aus einem braunschwarzen Flecke, welcher die 
Spitze der Marginalzelle ausfüllt und mit seinem Anfange die zweite 
Längsader überschreitet; 6. aus einer braunschwarzen Säumung des 
Randes der Flügelspitze und des Endes der in sie mündenden Längs- 
adern. — Die Fühler sind wie bei Tel. impunctala gebildet, nur das 
dritte Glied fast noch etwas breiter. Die Grundfarbe des Körpers ist 
dunkler als bei Tel. impunctata; die Bestäubung desselben und die 
Zeichnung des Hinterleibes zeigen keinen wesentlichen Unterschied. — 
Körperlänge 3% Linie, Flügellänge 3'/i 2 Linie. 

Nr. 68. P/utyntoma subfasciata, nov. sp. cf, 5. — Von der 
Grösse und dem Ansehen von Ptatyxt. seminationis , auch die Füsse 
mit Ausnahme der gelbroth gefärbten Basis des ersten Gliedes ganz 
schwarz. Das Flügelgitter hat kleinere Tropfen als bei jener und ist 
desshalb dichter; es zeigt zwar fast ungegitterte Querbinden, von denen 



174 

die erste vor., die zweite jenseits der hinteren Querader quer über den 
Flügel läuft. Der letzte Hinterleibsabschnitt des Männchens ist nur sehr 
sehr wenig länger als der vorletzte. Deckschüppchen eben so klein wie 
bei Platyst. seminationis. 

Nr. 70. Coelopa nitidula Zett. $. — Ein so auffallend süd- 
liches Vorkommen der bisher nur als schwedisch bekannten Art ist 
interessant. Ob sie nicht vielleicht mit einer der von Hau da y schon 
früher beschriebenen Arten zusammenfällt, vermag ich nicht zu ent- 
scheiden. 

Nr. 71. Rhicnoessa nov. gen. — Ungefähr vom Habitus der 
Malacomyia sciomyzina Hai., aber die Hülfsader an der Wurzel 
der ersten Längsader anliegend und weiterhin vollständig mit ihr ver- 
bunden, das Gesicht nicht ausgehöhlt, der Clypeus nicht vortretend 
und der Rüssel nicht dick. — Flügelgeäder mit Ausnahme der Ver- 
schmelzung der Hülfsader und der ersten Längsader vollständig; der 
Vorderrand der Flügel nicht gewimpert, vor der Mündung der ersten 
Längsader eingeschnitten. Die Stirn hat ausser den seitlichen Borsten- 
reihen noch zwei mittlere, welche gegen die Fühlerbasis hin conver- 
giren. Fühler kurz, gerade ausgestreckt; die beiden ersten Glieder 
derselben klein, das zweite auf der Oberseite mit einer - Borste; das 
dritte Fühlerglied kreisrund; Fühlerborste dorsal, nackt, an der Wurzel 
etwas verdickt, Augen gerundet, nackt, Gesicht senkrecht, mit vier 
Längsfalten, von denen die beiden mittleren kürzer sind und nach 
der Mitte des vorderen Mundrandes hin convergiren. Backen sehr 
breit; der seitliche Mundrand mit einer Reihe ansehnlicher Borstchen. 
Mundöffnung breiter als lang; der kleine Rüssel und die schmalen 
Taster nicht über den Vorderrand derselben hinwegreichend. Saug- 
lappen schmal , ziemlich lang , rückwärts umgeschlagen. Schenkel 
kräftig; Mittelschienen mit Enddorn; alle Schienen ohne aufgerichtetes 
Haar vor dem Ende der Oberseite; das letzte Fussglied etwas ver- 
grössert; Pulvillen rund. Der obere, gerundete Theil desHypopygiums 
bildet den sechsten Abschnitt des Hinterleibes. 

Der Gesammthabitus scheint diese Gattung zu den Phycodromidae 
zu verweisen, von denen sie aber durch die Verschmelzung der Hülfs- 
ader mit der ersten Längsader und durch die Abwesenheit einer auf- 
gerichteten Borste vor dem Ende der Aussenseite der Schienen 
abweicht. Das Flügelgeäder scheint auf eine Verwandtschaft mit den 
Piophilidae hinzuweisen , mit denen sie sich aber wegen der ganz 
anderen Beborstung der Stirn ebenfalls nicht vereinigen lassen will. 



175 

Es scheint am geratensten zu sein, sie bis zur besseren Aufklärung 
ihrer verwandtschaftlichen Beziehungen als eine abweichende Gattung 
der Phycodromidae zu betrachten. 

Rhicnoessa cinerea, nov. sp. d 1 Aschgrau; Kopf gelblichweiss; 
Stirn gelb, am Scheitel grau, am Augenrande etwas weisslich bestäubt, 
oben sehr breit, vorn erheblich schmäler; Gesicht gegen die Mund- 
öffnung hin etwas zurückweichend; am seitlichen Mundrande steht 
eine Längsreihe auswärts gerichteter schwarzer Borsten; über dem 
Vorderende dieser Reihe steht noch ein einzelnes vorwärts gerichtetes 
Borstchen, welches als rudimentäre Knebelborste anzusehen ist. Rüssel 
und Taster gelblich. Oberseite des Thorax mit steifen schwarzen 
Borsten von massiger Länge weitläufig besetzt. Schildchen vierborstig. 
Der Hinterleib ziemlich schmal, mit zerstreuter, ziemlich grober, 
schwarzer Behaarung besetzt; die hinteren Abschnitte mit feinem 
weisslichen Hinterrandssaume. Grundfarbe der ziemlich kräftigen 
Schenkel und der Schienen schwarz, von weisslicher Bestäubung grau; 
Wurzel und Spitze der Schienen in ziemlicher Ausdehnung rothgelb; 
Füsse rothgelblich, das etwas vergrösserte letzte Glied derselben 
schwarz. Flügel graulich glasartig; die Adern braun, in der Nähe der 
Wurzel mehr gelbbraun ; kleine Querader auf der Mitte der Discoidal- , 
zelle; das Ende der dritten und vierten Längsader parallel. Körper- 
länge iy 2 Linie, Flügellänge V/ n Linie. 



Specimen faunac lepidopterologicae riparum 
II iiniiiiis Negro snperioris in Brasilia septeutriouali 

auctoribus C. et R. Felder. 

CContinnatio.) 

149. Haetera Pircta Gram.? var. Aurora Nob. 

IT. Andromedae Bates in litt. var. 
Figura Crameriana H. Piretae (Pap. exot. IV. pl. 315, A.) Tel 
pessime confecta est, vel singularem sistit specieni. H. Philis Cr am. 
surinamensis ab auctoribus cum H. Pireta ( — Andromeda Fabr. 
Menander Drury?) cont'undebatur , sed species est valde diversa, 
H. JEsmeraldae Doubldy potius affinis. Cellulae ejus discoidales 
angustiores sunt, quam in H. Pireta. Nostrum specimen ex antiqua 
collectione Sylvii van Lennep inter ramos primores medianos alarura 
posticarum ocellum exhibet minutum. 



176 

Species nostra , quam vere H. Piretae Crara. forraara esse, 
haud certe scimus, in tota Columbia et Brasilia boreali provenit. 

Dom. Bat es duos nobis transmisit mares. Totidem ex regione 
Negrina accepimus. Hi autem multo magis iridescunt (praesertim 
in oolore virescente) , strigae fuscae alarum valde obsoletae sunt, 
alarum posticarum regio posterior haud purpureo sed pallide lilacino 
et ochraceo squamata ocellusque magis elongatus. 

150. Haetera Plera Liu. var. Negra Nob. 

Multo major, quam specimina surinamensia, amazonica et Bra- 
silia e meridionalis. Mas strigam fuscam alarum posticarum ob- 
soletiorem habet et strigam secundam a margine paullum distantem 
gerit. Color marginalis ruf'us onmino deest. 

Alae posticae femininae strigam fuscam habent multo magis 
flexuosam, minus determinatam, quam specimina memorata et marginem 
fuscum multo angustiorem , a plica mediana tertia usque ad venam 
internam superiorem linearem. Iisdem characteribus a neo-grana- 
d e n s i recedit forma *). 

151. Taygetis Cleopatra Nob. 

Alis supra obscure fuscis, subtus omnibus multo pallidioribus, fascia 
perlata discali extrorsum rectissime determinata, introrsum saepius 
diffusa obscure fusca, atomis basalibus aliisque fasciam extus 
limitantibus, strigam constituentibus lilascenti — griseis, anticis 
punctis exterioribus serie curvata dispositis, albis, posticis ocellis 
exterioribus ochraceo — fuscis, albo pupillatis aequalibus, iride 
oblitteiata strigaque pone eos undulosa. <S 

T. Andromedae Cr am. secundum alarum formam proxima affinis, sed 
facile diversa fascia alarum infera obscura multo latiore, extus rectis- 
sima ocellisque multo minoribus obsoletioribus conformibus, margini 
magis approximalis. Duo mares ad fluminis nigri capti sunt ripas. In 
Brasilia centrali prope Bahiam quoque obvenit T. Cleopatra. 
Minime varietas vel subspecies videtur T. Andrornedae, cui valde 
similis, quia circa Bahiam promiscue ambae volant. Femina in 
fascia paginae inferioris lilascenti-griseo atomata est. 



*) Genus Haetera et Sectio secunda Antirrhaeae (A. Archaea) ab 
omnibus reliquis Satyridis vena interna alarum anticarum calcar basin versus 
emittente et quasi furcata discrepat. , 

Ubservandum est, hunc characterem optime exlubere sectionem H. 
Pierae, quae extra bifurcationem venae supra dictae tot insuper praestat 
similitudines cum Danaidis diaphanis (e. g. lthomiW). Caetens in sectiombus 
calcar venae memoratae basin versus plus minus evanescit hancque ob rem 
venae internae inferioris rudimentum , ut primo intuitu cogitares, vix 
esse potest. 



152. Oresslnoni» Typhi» Klug. 

Major est, quam specimina Venezuela e. 

153. Neonympha Ebnsa Gram. 

Ocelli in pagina inferiore .«peciminis nostri majores sunt, quam in figura 

% a cel. Cramer data. Genera Euptychia et Neonympha West w. discerni 

nequeunt, ut alio loco accuratius conabimur demonstrare. Proximae 

eoruni affines certe Yphthimae Hü bn. sunt, sed palporura recedunt 

formatione. 

154. Neonympha Doris Cr am. 

Una collecta est femina haud rccedens a surinamica. 

155. Neonympha Helle Gram.? (Ocypete Fabr.) 

A bahianis, amazonicis et Surinam ensibus differt speciminibus 
nostrum statura minore , strigis ferrugineis paginae inferae latioribus, 
ocellis duobus intermediis alarum posticarum magis elongatis, plumbeo- 
yiolascentibus, ferrugineo cinctis. 

Figura Crameriana haud omnino quadrat in specimina nostra 
surinamica. 

Affinis huic formae est venustissima E. tricolor Hew. , sed 
oculis nudis alisque integerrimis, rotundatis discrepat. 

156. Neonympha Pimpla Nob. 

Alis supra brunneo -fuscis, subtus brunneis, cano atomatis', strigis 

bims discalibus, margini subparallelis, litura interjecta brevi, 

striga submarginali uudata alteraque marginali integerriraa fusces- 

centibus, margine ipso ante cilia fusco, anticarum ocellis quinque, 

posticarum sex nigris, ochraceo iridatis, argenteo pupillatis, 

secundo, quinto et sexto posticarum distinctioribus. <S 

In Nova Granada etiam occurrit haec species, magnitudinem N. 

Paeonis Godt. vix attingens. Prope Bahiam valde similis T olat 

forma, sed raulto major. 

157. Neonympha fallax Nob. 

Alis supra fuscis, subtus pallidioribus, strigis binis fuscis subrectis 
(anticarum marginem internum versus convergentibus), litura 
discali, striga submarginali undulata alteraque marginali integer- 
rima fuscis, margine ante cilia nigro - fusco, anticarum ocellis 
quinque obsoletis, posticarum sex atris, anguste ochraceo irridatis, 
argenteo pupillatis, in posticis secundo, quinto et sexto distinctio- 



ribus. cf 

Wiener entomol. Honalsrhr. VI. Bd. 



12 



178 

Facilo hnnc speciem pruecodontis varietatem judiearos. Dill'ort (; 

aus siUuratius coloratis , apud cxlimniu ning-is productis strijfisquo 
duabus t'uscis modus paginao inforioiis rot tioiibus, in nnücis divor- 
gentibua. 

Farn. Hesperiidae. 

Niilliini prncstat cennexum liaec i'amilia oum caotcris RhopattMWit, ut 
cel. Lodoror (Verlinndl. dos zool.-bot. Ver. zu Wien 1HIV4 p. 10) 
rocto dixit. Talis tiobis videtur ejus oonditio, qualem ool. Darwin 
(Entstehung der Arten ed. Bronn, p, 198, ÜB tab. adj. E 10 F") 
Optima depinxit. 

Observandutn est, omnos TsfotptrH&M marginem oostalom alarum 
posticarum ad 1 asin carinatum habere, quao res ai'liiiitutoin cum llate- 
roceris iudicat. Accodit rotinaculum in Eunelumonis niaribus apparon.s. 

158. Tamjris Pkidias Lin. var. 

Differt a speeiminibus Surinam i eis masc.ulinum nostrum margiue 
externo inforo alaruni poslionruin angustioro et flavo colorato. Iliib- 
neriana appcllntio n PyrrhopygU u a oel. Westwood roeepta in 
unani (antum generis Bsotionsm qundrat st linnc ob rem csders debet. 
l.ibonter goncri antennarum clava dellexa, band liamata ab omnibns 
roliquis tamiliuribus diversn Wal long rc ni iinn m nomon n Paolwrko 
jinla u daroinu», sod nomon tupra scriptum .i. cel. Swaiuson (Zool. 
Illustr. Sor. [,) r.realum peius est. 

Tamyftdtt absrpio dubio ad formal typieas „neo-tropicas" ( Papillome* 
sectionis t> Emlo)>oiion'* lioisd., I.eptaliiles , Daiiaitlas tliaphanas, 

/i, lin, H ins, Catagrammaf, Nymphales, Morphonts etc..) pertinent, 

159. Tnmyris Mamas Fahr. (Ilixac Ciain.) var. 

Mos ex ripil lluminis Nogro missus ab altoro in oolJec.tiono nostrn in 
ri'publica Ecuador locto differt alis anticis angustioriliuä et posticis 
magis sinuutis. 10 Brasilia st .Stiri n iimiiv leminas solas roi-opiimis. 
Pyrrhopyga Byp&rici EUbn, Zutr., quam od. Wostwood cum 
iiH.imjini.il spsciS) osits siitit valde dirsraam. Contra) PapMo £iaat 
Lin. Merian, Insovl. Siirin. (ab. 44, quam auotor dictus in gonus 
suum „<,'onitt>ha" trnnstulit, absque dubio valde allinis est. spoo.ies. I''igura 
eilata antennarum clavain fusirurmeni optimo ostondit et Sibylla 
Merian in oommsntariolo adjsoto olars dicit „ — — in phalasnani 
obsouro rironttm tranailt ", Nisi Faiolam alarum pottlonrum albam 

diionm et, band dimldium basale poreurrenloin sxhibsret, ('iiime- 
rinnam esse linud dubitaremus. I'iagnnsis Li nnaoana et li'a- 
briciana (alis l'usois, basi virentibus) in /','m.</«im..i.s soctionis Attsonii, 
Fhtlgtrrjtori» sto. apsotat et Einlernt, diecolor nostor (Lop. Fragm. 



i ; !i 
wiin. Bot. Muuataolirift ur.) dmiUi patum est. Figurn mm ;v oel. 

Mcrian data certo 'I', (muri. lern sislit. 

Gel. Hutes tertiana foniiaiu in valle Amazon um legil, cujus 
feminum nobiaoum benigne communioavit, 

IfiO. Tnmjrls Vulcunus Crain. 

Pap. oxot. HL t. 245 fig. C, D (antonnas exhibet Ji,-ycidis\) $ 
Howitson, Exot, üuttd. Vol. II. gon. tab. I. flg. 2. <j" 

Alis supia clialybaeo-ni»ris, antieis striggs duabus basaJitraa, tertia 
abbreviata Lnteriore obliquis, aequidiataatibus quartaqua exteriore 
margini parallele, oum seounda plus minus connexa plumbeo-caeru- 
Icüs, fascioliulisiüili t.i-ipart,itrt,alti>ra(!XtoriorciNiilt.ol)ri'vi(in'liipj(rl.iU 
tertiaque brevissiraa apioali, quadripartifca hyaiinis, postioia faacia 
marginis inteml, altera abBreviata diaoali strigaque pono eam 
plumbeo-oaeruleis, lüs subtus striga bascos, fasoia basali reota, 
altera triangulari externa faaclolaque interjeota caeruleo-plumbeis, 
costam versus albo tinctis. <S 
Valde affmis T. Patroba« II ew. (\. c. lig. I) est hacc in Columbia 
quoquaj volans, aed diiiwt atrigia caerulea alarum antioarum obliquii 

acquidistmitibus, sul irginali minus IVuela in oolumbiois aOBUDdae l.a,;ili 

adhaerento, dkoali haud longitudinali aed obliqua, nuolola hyallna api- 
oali quadiinnrtita et antecedento latioribus faaoiaque discali breriore, 
fascia intermedia alarum postienrum latiore et SZterion lnulto an- 
gustioro. Alae muH» mugis sinuatac sunt, quam in Bpeole uunioratu. 
In Nova Granada et Ecuador ambae apeoiea Juxta ooourrunb. 
l'also oel, HewitBon apeoiea generia Eryoidis Weatw. oum bis con- 
jungit. tBwrtlo. Huttil. Vol. II ad (ab. dt, „As oTorything bosidea 
pointa out Ulis group aa ona of the mosl natural of the Diurnal 
Lepidoptera. i Lava not followed Mr. Westwood in dividing them 
merelj beeauae ehe antennae .liiv.r.") Praeter antennarom formam 
onuiino atienam rem dtscotdali alarum sntioarum Inferiore longo aupra 
ranulae diacoceliularis medium exeunle diaorepant, Boa oharaoteri ab 
omnibus reoedunt familiaribus nobia cognitia. Cellula diaooidalia etiam 
aliler est l'ormala quam in Tamyrii», 

Qxjnetra N <> l». (<>£,'.,;, acutus, v^tooe, Piuusvj) 

Tamyrtdi Swaina, valde affine est boo genua, differt tarnen capita 
minore, antennarum elava deflexa multo anguatiora et longiore, apioe 
aoutiaaima, palpia bravioribua , ramia renae auboostalia alarum anti- 
oarum denn approximatis, oellula diaooidali «warn (atiore, propter 
renulam dlaoooallularani aqpremam dlstkctam minima unguium acutum 
formante, rana diseooellularj media st hnfima reotia, minima margini 
oxtomo parallel la, ramo median., earumdem alarum neundo a tertio 

12« 



18(1 

multo longius remoto, quam a prinio, cellula discoidali alarum posti- 
carum multo latiore et fere duplo longiore, costae bitrientem aequante, 
ramo mediano earum primo proxime ad cellulae extimum emisso, 
secundo et tertio e petiolo bieyi communi in limbo externo alae natis. 
Proxime generi nostro secundum capitis magnitudinem, faciem, 
alarum foiniam et pedum structuram accedit Sectio Tamyridis nobilis 
Cram., Santhilarii Latr. etc. Rami mediani ultimi alarum posti- 
carum in his etiam unacum oriuntur et omnos niaculis ornatae sunt 
hyalinis. 

161. ©xjnctra scmihyalinn Nob. 

Alis utrinque chalybaeo-nigris, anticarum plaga discali fasciolaque 
subapicali hyalinis, venis nigris persectis, posticarum f'ascia dis- 
cali triangulari , niaculis tribus composita maculisque nonnullis 
oblitteratis posterioribus albo hyalinis, anticis venis ad basin 
chalybaeo aspersis , puncto baseos albo , subtus omnibus basi 
albida, fronte et occipite atris, albo maculatis, pectore et palpis 
albis, thorace eleganter chalybaeo-virenti squamato, collari atro, 
albo biuiaculato, scapulis atris, singula macula grossa alba, rut'o 
conspersa, abdoniine chalybaeo-nigro, subtus fulvescenti annulato. § 
Expansionem habet eximia haec species T. Amyclae Cram. In Mexico 
etiam provenit, unde cel. Dom. Salle masculinum nobis transmisit 
specinien. Ex regione fluminis Negro feminam unicam accepimus. 
Multum inter se discrepant. Mas f'asciolam subapicalem hyalinem plus 
quam duplo exhibet latiorem, a plaira magis remotam et extimo 
inferiore squamis glaucescentibus limbatam. Alae posticae ejus maculas 
duas superiores cunealas magis separatas ostendunt, tertiam oblit- 
teratam et in limbo interno lasciculum pilorum alhorum. A!ae anticae 
maris magis sunt productae et angustiores, posticae integerrimae, extus 
subrotundatae , in 5 na veio in regione anali multo magis porrectae 
et extus sinuatae. Scapulae maris macula magna clialybaea, dimidium 
earum basale fere tegente ornatae sunt. Thorax fere ut in Musca 
Caesare Lin. fulget. 

Haud probabile est, geographieam esse varietatem mexicanum 
specimen, quia Hesperiidae, ut oinnes familiae inferiores, distributione, 
paucis exceptis, vix commutantur. 

Thracldes Westw. 

Gen. of diuin. Lep. Atlas (secundum Hiibn.). 

Erycidi Westw. genus boc accedere videtur. Differt capite minore, 

antennarum clava minus incrassata, palpis minus asccndentibus, conicis, 

multo longioribus et minus dilatatis, ramis sulicostalibus alarum anti- 

ranim magis flexis , cellula discoidali earum angustiore, vena disco- 



181 
cellulari subrecta , vena discoidali inferiore ex ejus raedio Oriente 
pedibusque multo gracilioribus. Palporum articulatio similis est sectioni 
E. Palemonis Fabr., articulus tarnen basalis multo brevior et ter- 
minalis distinctior, intermedii trienteru aequans. 

162. Thrucides Aristoteles Westw. 

Specimen a oel. Hewitson (Gen. of diurn. Lep.) optime depictum ex 
amazonica allatum l'uit terra. Duos recepimus niares. 

€onognathus Nob. (conus, yvdc&og, maxilla.) 

Praecedenti valde aflinis, cellula discoidali alarum anticarum angustiore, 
ramo subcostali primo alarum posticaruni ba.-i multo niagis approximato, 
capite majore , antennarum hämo longiore , palpis magis dilataüs, 
articulo eorum secundo distincte conico , minime recte truncato, sed 
sensim in tertium transeuute , hoc graciliore, minus determiiiato 
magisque arrecto di versus. Duas complectitur sectiones genus, quoad 
oognitum. 

163. Conognathus Pliitoii Nob. 

Alis supra fuscis, anticis cinereo nigroque variis, macula discali in 
X forma excisa punctisque tribus subapicalibus, hyalinis, posticis 
macula subcostali bipaitita albida, regione postica nigrescente, 
cinereo bifasciata, margine interno et anali dense pilosis, subtus 
omnibus ochraceo - brunneis , anticis praeter maculas hyalinas 
superas macula cellulari, f'asciola discali maculaque bipaitita 
anali albidis, in fundo fusco, posticis fascia discali ex parte ob- 
soleta albida , limbo interno glauco , macula nigra subanali 
alteraque anteposita fusca palpis, pectore , strigis lateralibus 
ventreque abdominis albis. d" 
Magnitudinem fere habet specimen nostrum valde mutilatum Thraeidis 

Aristotelis, alae autem angustiores sunt, anticae ad apicem, posticae 

in regione anali multo magis prolongatae. 

Ex republica Ecuador alteram recepimus speciem valde di- 

versam. 

164. Eudnmns Atitus Gram. (Amphlon Gey.?) 

Per totam Brasiliam et Guianam haec species obvenit. 

Fig. E. Crameri, quam auctor feminam recensuit, varietatem 
maris vel speciem alienam sistere nobis videtur. 

Valde aflinis huic speciei est £. Hacus Latr. javanus. 

Sectionem propiiam formare debent istae species a congeneribus 
palpis longioribus, minus dilatatis et praesertim capite minore collarique 
distincto recedentes. Accedunt E. Euribates, Salat/t, Ra„,usis Cr am. 
et aliae forniae. 



182 

165. Eudamas Vultnrnns Nob. 

Alis supra fuscis, anticis maculis duabus discalibus grossis, puncto 
postposito tribusque counatis subapiealibus liyalino-albis, posticis 
dimidio intcrno late brunneo, fusco maculato, subtus apticaruin 
basi posticarumque bitriente basali fusco punctato ochraceo- 
flavis, palpis, cingulo clavae, hämo infero antennarnm , pectore 
pedibusque ejusdem coloris. £ (?) 

E. Eligio Cram., quem unico speciniine ex Venezuela cel. Kaden 
nobis communicavit, valde affinis, sed alis amplioribus posticarumque 
colore diversus. Abduiuine caret specinien nostrum, qua de causa 
sexum haud determinare possuraus. 

166. Eudamus Porcins Nob. 

Alis supra fulvo-brunneis, striga communi exteriore maculari fiexuosa 

anticarumque maculis binis interioribus, fuscis, subtus multo 

obseurioribus, posticis maculis quatuor in paribus in limbo intcrno 

sordide albidis, fusco cinctis, singulis utrinque macula discoidali 

vitrea, anticarum tetragona, posticaruro minore subovali. d" 

E. Tleso Westw., cujus expansionem aequat, affinis, alis anticis vero 

latioribu.s, minus productis posticisque magis elongatis, inter rninuni 

medianuin primum et venara internam superiorem distincte truncatis 

bene diversus. Hisce in characteribus E. l J hoco Cram. propius accedit. 

167. Eudamus Orvx Nob. 

Alis supra fuscis , basi olivaceo pilosis , subtus obscure brunneis, 

anticis utrinque fascia discali obliqua hyalino-alba, posticis supra 

maculis quatuor marginis ter min alis sulphureo-albis ciliisque feie 

usque ad ramum medianum primum albis, subtus fascia angusta 

marginali alba, ciliis concoloribus parallela. c? 

Valde siuiilis nostrae speciei E. Zar ex Ilübn. Brasiliae australioris. 

Differt E. Oryx statura duplo majore, fascia alarum anticarum supra 

apud venara subcostalera. interrupta, maculis ejusdem paginac posti- 

caruni marginalibus ciliisque latioribus et absentia fasciarum nigro- 

fuscarum in pagina infera harum. 

168. Eudnmus II nullius Hiibu. var. 

Cum speciminibus Bahianis omninu convenit negrinum. Utriique ab 
iia Brasiliae meridionalis (Rio Janai ro) fascia marginali paginae 
infcrioris alarum posticarum multo latiore, pure alba discrepaiit. 



183 

169. Eudnmns Atletcs Kollar in litt. 

Alis supra fuscis , basi olivaceo-pilosis, ciliis latis, sordide albidis, 

fusco maculatis, anticis utrinque niaculis quatuor disci, linea 

digestis, quinta exteriore, tribus minutis connatis subapicalibus 

punctoque infra eas ochraceo-hyalinis, postieis subtus brunneis, 

dense violasoenti-cano atomatis, maculis binis subcostalibus, 

fasciis duabus abbreviatis nigro-fuscis, brunneo atomatis, cano 

mai'ginatis strigaque submarginali undulata fusca, obsoleta. cf 

In tota Brasilia et Nova Granada juxta E. Proteum hin. volat. 

Facile ab eo distinguitur colore, aus latioribus, postieis in regione anali 

niulto minus elongatis, caudis earum giacilioribus staturaque minore. 

Cel. Westwood speeies caudatas sub nomine v Goniuris Hübn." 

sejunxit, sed nullo alio characterc differunt ab Eudamis typicis et 

lobus analis sensim in caudam transformatur (e. g. in E. lirachio 

Hübn., Coelo Cram.). 

Ancistrocampta Nob. (äymoTQov, hamus, xoftwto's, flexus.) 

Chaetocnemue nostrae amboinens i (Sitzungsber. der k. k. Akademie 
der Wiss. 1860. XI. p. 461) affine est hocce genus, differt autem an- 
tennarum clava minus determinata, liamo brevi, sursum flexo, ramis 
medianis ultimis alarum anticarum magis approximatis, calcare earum 
introcellulari fere originem rami tertii mediani tangente, tibiis peduiu 
posticorum breviter pilosis , quadricalcaratis, alis anticis angustioribus 
et longioribus posticisque multo brevioribus. A Lfesperia Swains. 
(Zool. Illustr. Ser. I.), Boisd.*) jam palporum forma et vena discoidali 



*) Genus hoc, ut recens compaiatio nos doeuit, Pamphilas Westw. 
etiam complectitur et hanc ob rem in multas dividendum est sectiones, quarum 
unam forniat genus nostrum Plesioneura (Observ. de l.ep. Cliinae et Japon. 
supra p. 29), sicut et Astictopttrus Yama Nob. (Wien. Ent. Monatschrift. 
IV. p. 401). Cel. Westwood jam inaonam generis Hesperiae al'finitatem 
cum Pamph'da indieavit. Multae autem spocies ex enuineratione hujus 
auctoris (Gen. of diurn. Lep. p. Ö2ii — 527) removendae sunt et plures generis 
sui Gonilobae valde mixti nostro addendae. Genus palpis apud frontem 
ventricoso dilatatis venaeque discoidalis alarum anticarum origine ab omnibus 
Ile.operiiMs reliquis dignoscitur. H. enim Cleanthes Latr. et affines, quas 
cel. Westwood in genus Erycidem , colore et antennarum deeeptus t'm- 
matione, locavit, ad IJesperias pertinent. //. Thraw Lin., Don. (band Led. 
Verhandl. des zool. -bot. Ver. 1855 p. 194, Taf. 1, F. 9, 10, quae est IL 
Matthias Fabr. in tota India vulgaris, et Geyer, Zuträge zu Hübn. 
Sammlung exot. Schmett. Fig. 875, 876, quae speciem sistit sat affinem, sed 
bene diversara: H. Jrava Moore in litt.) sola hujus regulae facitexceptionem, 
vena discoidalis enim inferior in medio venulae transversae oiitur. Kami 
praeteroa mediani alarum anticarum longe inter se distant. Palporum for- 
matio vero omnino eadem est. Speeies valde affinis javensis, quam cel. 
Latreille Enc. meth. IX. p. 748 varietatem reeensuit {Li. Latreillti Nob. 



184 

inferiore alarum anticarum (Vena SHerr.-Schäff.) in venulae disco- 
cellularis medio egrediente recedit. 

170. Ancistiocampta Syllios Nob. 

Alis utrinque fuscis, anticis fascia discali paulluni simiata transversa 

hyaliiio-fulva, ad extima aurantiaco-flava , palpis, peetore et 

oceipite aurantiaco-fiavis , abdomin e subtus pallide ochraceo. <S 

Staturam habet Hesperiae Feisthammelii Boisd. Ex Amazon um valle 

cel. Bates alterum nobis transmisit specimen. 

171. Phareas l'riscus Nob. 

Alis utrinque obscure fuscis, anticis uiaculis sex dissitis punctisque 
quinis subapicalibus serie curvata ordinatis, hyalinis, posticis 
supra plaga interiore rotundata, subtus plus quam bitriente basali 
albis. 9 

Cobalus Leucornelas Gey. affinis huic videtur. Propriam constituere debet 
sectionem species nostra i 111 Ph. vitrei Cram. proxime accedentem, sed 
capite minore, palpis multo longioribus , articulo eorum ultimo sat 
longo, antennarum hämo haud deflexo ramisque medianis ultimis alarura 
anticarum magis approximatis discrepantem. Phareades Ismenes 
Swains. (Rhopalocamptae Wallengr.) vicariae in nova continenti 
sunt, sed facile distinguuntur articulo terminali palporum multo bie- 
vioie, nunquani aciculari et cellula discoidali alarum anticarum basin 
versus nunquani coarctata. Maxime approxiinatur Ismenae Phareas 
vitreus Cram. (Momus Fabr.)*), quem cel. AVestwood in genus 
Hesperiam dimisit, propter palporum formam. Phareades et Ismenas 
in systemate sequi debent Leucochitoneae Wallengr. L. Arsalte Lin., 
L. Levubu Wallengr., Meiernder Cram.**), Jovianus Fabr., 



in coli.) venam dietam infra venae discocellularis medium orientem exhibet. 
Nihilominus libenter nomen vl Plesioneura a sectioni gingulari datum pro toto 
genere retineremus, denominatio autem n He»peria u a prioribus et celeberrimis 
auetoribus applicata est et genus vere typicum familiae videtur, quia innu- 
meras continet et varias species supra totiini orbem terrarum dispersas. Nisi 
mirum lepidopteron mexicanum, quod in fragmentis nostris Wien. Ent. Mo- 
natsclnif't IV. p. HO, 111, Taf. 2, Fig. 4 descripsimus et depinximus, pedum 
recederet struetura, sectionem archigeneris Hesperiae putaremus. Coteopte- 
rorum genus l.atreillanum e Scarabaridarum familia quum jam „Aei/iaUa" 
nominatum sit, nomini 1. c. a nobis creato denominationem „Acentrocneme"' 
generi aptissimam substituas. 

) Papilio lulettus Stoll t. 9 a cel. Westwood ad Phareades dubi- 
tanter collocatus, proprium fortasse sistit genus, Phareas veroXowsWestw. 
ad Ileliades {Achlyodes Westw.) et P. Pertinax Cram. ad Hesperiam 
pertinet. 

**) Valde similis est haeo species in antennarum et alarum forma 
Heliadibus, facile vero ab iis palporum articulo terminali optime distineto, 
multo graciliore dignoscitur. 



185 

Cefealis Cr am. etc.) a cel. Westwood cum Syrichthis palpis longe 
pilosis cellulaque alaruru anticarum multo breviore diversis in genus 
„Pyrgus Hübn." convolutae , novae praesertim continenti propriae, 
sed in Africa quoque australiore obviae. 

Flures complectitur Pliareas sectiones pedum stiucturam valde 
diversam exhibentes. Ph. Peleus Lin. et Gentius Cra,m. pedes posticos 
valde insignes babent, ut cel. Erichson, Wiegmann , s Archiv 1839, 
II. p. 291, optinie observavit. Tibiae enim dimidium fenioris vix aequant, 
inflatae sunt, supra fasciculo compresso pennicillato pilorum, subtus 
calcaribus duobus longis inaequalibus niunitae ; tarsorum contra arti- 
culus basalis inflatus tibia fere quadruplo longior est et quasi tibiae 
Processus apparet. Nisi antennis, palpis, venis et alarum forma optime 
cum sequente congrueret haec sectio, libenter sub nomine ^Brachvcneme* 
in generis gradum tolleremus. Sectio secunda, Ph. Talaus et Procas 
Cr am., tibias et tarsos posticos ordinariae habet proportionis, illas 
vero ad apicem spinis duabus parvulis instructas *). Ph. Coeleste Westw., 
Eumelus Cram. et Dum'rilii Latr. forte ad hanc numerandi sunt 
sectionem. 

Tertia et qiiarta sectio, Ph. Priscus et vitreus Cram., apud 
tibias posticas quatuor habent calcaria breviuscula. 

Ut supra indicaviiuus, haec ultima species non solum palpis 
magis dilatatis, quadran«ularibus articuloque eorum terminali minuto, 
sed etiam antennnrum hämo bene distincto, deflexo, clavae scapum 
duplo fere superante distinguitur. Si eam a genere removere velles, 
Ph. etiam Priseuni segregari oporteret, sicut et Peleum. Observandum 
est, formam alarum Ph. Pelei, Talai Lin. et Gentii Cram. valde 
similem esse ei Chaetocnemes Cerinlhi Feld., quae dua etiam ostendit 
calcaria apud tibias posticas. 

( liaetoneura Nob. (%cdrn, jubä, vcvqov, vena.) 
Antiyonus Hübn. ex parte. 
Achlyoihs Westw. ex parte. 
Genus istud valde affine est Heliadi Fabr. (AchlyoJi Hübn. Westw.), 
cum qua cel. Westwood confudit. Diftert autem antennarum clava 

*) Mesp. Aeleus Lin., quam cel. Erichson 1. c. huic sectioni adjicit 
propter tibias posticas bicakaratas, ad genus Leucoehitoneam pertinet. Dua 
specimina ex Brasilia meridionali in collectione nostra asservamus, quae 
tibias posticas distincte quadricalcaratas praebent. Item H. Metis Lin. 
capeusis bicalcarata minime ad genus L'arterocephalum Led., sed ad 
Cyclopidem Hübn. Led. pertinet. L converso, America aequatorialis 
Carterocephalaa procreat quadricalcaratos. In genere etiam Thanao Boisd. 
species bicalcaratao obveniunt. (Cf. Lederer in optima synopsi Ue^pei-ü- 
darum Europae Wien. Ent. Monatschrift. I. p. 78), quae exempla nos docent, 
calcarium tibialium numerum haud geneiicum esse disoiimen in hac fainilia. 
(Idein quoad abdominis pi oprietates supra dictum conimcntaiiolum cel. Lederer 
lunlirmare nobis videtur.) Nisi Chaetocneme nostra alias differret, absque dubio 
ad Eudctmos eam rejiceremus. 



18ß 

distincte hainata, hämo valdu rellexo, scapum clavao subaequanle, 
palpis multo magis üilatatis venaque interna alarum anlicaruin (maris 
solius?) infra in parte basali villo denso jubaeformi vestita. Hoc ultimo 
charactere ab omnibus nobis cognitis Heapwiidia discrepat. Nisi venarum 
distributio, juba infera , alarum forma et signaturae ratio obstarent, 
species bujus generis lCudamos judicares, palpi enim et antennao 
oinnino iidem sunt. JJelias Westermannii Latr. et «rosa Hüb n. forniain 
alarum posticarum praestant similcm, sed palpi et antennae valde 
diversi. 

172. Chnctoneara Hippnlus Nob. 

Alis supra rufescenti-fuscis , nigio cinereoque variis, subtus omnibus 
iemigineo-brunneis, striga subinai'ginali conimuni angulosa anti- 
caruni striga flexuosa discali, altera subreeta exteriore distineta 
liturisqne tribus interjeetis, posticarum strigis qtiatuor interrupte 
flexuosis, violaceo-fuscis. <S 

Signatura omnino ut in Ch. Nearcho Latr., sed expansio alarum quarta 
parte major, corpus multo robustius et alarum posticarum lobus api- 
calis denti- vel caudaeforniis multo brevior et latior, angulum tantum 
sistens. 

Novam Granadam quoque inhabitat haec species. Ch. Nearchum 
vero bueusque ex Brasilia solum meridionali et Venezuela 
aeeepimus, quare yicariani nostram esse suspicamur, eo magis, quod e 
terra mexicana cel. Salle formam valde simileiu nobis misit, quae 
statura et colore omnino congruit, cujus alae posticae autem profundius 
sinuatae, processum ideo apicalem magis porrectum dentiformem habent. 
(CA. Sataxpes Nob.). Ch. Pausus Westw., Nearcho multo similior, 
quam memoratae, forma Yidctur aniazonicae vallis. 

17o". Hellas Tlirasylnilus Fabr. 

A brasiliensi differt colore saturatiore. 

IJesperiidarum certe infimae sunt formae Heliades, Euschemone 
retinaculo instrueto excepto. Fabricianum nomen (Syst. Glossator, 
gen. 40) generi reddimus, quia cum diagnosi editum*). Cel. West- 
wood intra „Achlyodem" Chaetoneuras etiam enumerat et contra, in- 
dubitandas Heliades (Corbulonem, Flyadem Cram.) in genus Thanaum 
Boisd. (Mxoniadem Westw.) sat affine, sed palpis longo pilosis 
discrepans rejeeit. 

Apud HeUadem genus palporum et antennarum forma non minus, 
quam alarum sectura variat , sicut in He.xperia antemiaiuni longitudi» 
et formatio. Flures banc ob causam distinguendae sunt sectioues : IL 



*) De nominibus Hübnerianis cel. Lcdercr optimc judioasse (Noc- 
tuinen Europa'« p. 231) nobis Yidctur. 



187 
erosa llübn., quam cel. auctor cum Chaetoneura Nearcho in gcnus 
suum Anliijonwin conjunxit, antennas habet distincte clavatas , sed 
liainu: earum brevissimus , minime reuexus est. Subsimiles antennae 
II. Corbulonis Crani. sunt, sed clavae scapus crassior, liamus gra- 
cillimus, dimidiuni ejus superans, minime aulem rellexus, sed in angulo 
recto patens. In 11. Mithridate Fabr., Friderico Hiibn., Flyade 
Cram. et affinibus clava anlennarum valde retlexa est, sed ipse fore 
totus scapus, minime solus hamus, qui acunicn potius format continuum. 
Apud //. Westermannii L.atr., cujus palpi magis dilatati et H. Bre- 
bissonii Ejusd. similis est clava, at distinctior et deflexa tantum. Nostra 
species secumlum antennarum formam (clava distincta, suhhamata) et 
ramos subcostales alarum anticaruni arrectos ad sectionem H. pkalae- 
noidisVa.br. Hübn. pertinet, sed palpi bieviores sunt. Typicas gencris 
formas 11. llusiridem Cram. et Tliruaonem Uübn. putauius. Antennae 
rai um jam vix clavatae et primo aspectu iis Uraniarum conformes 
apparent *). Formae valde aberrantes sunt 11. Arcltytas Stoll et 
sanguinalis Westw., quas ambas ex iconibus solis cognoscimus. 
Posterior species Tortrich habet faciem. 

Onianicnta sexnalia in hoc genere varia obscrvautur, quae alio 
uxponemus loco. 

Farn, Sphing-idae. 

174. Pcrigonia Lusca Fabr. 

Isognalhus Noli. (Toog, aequalis, yvä&og, niaxilla.) 

Cum Anrerxiye Boisd. auctores genus hoc confundebant. Optime vero 
differt fronte minus producta, palpis ei valde appressis, totaiu per lon- 
gitudinem conforinibus, articulo tertio eorum minime truncato et cunei- 
i'ormi, ut in omnibus generis dicti sectionibus, abdomineque marum 
bieviore, vobu.4iore, anum versus haud conice attenuato. Sectiones 
duas continet, quarum typicae species Sphinx Scyron Cram. et Caricae 
Lin. (Cacus Cram). Species posterior Sphinges cum Acherontiis 
counectit. Antennae omnium specierum ut in Anc. Alope Drury 
formatae sunt. 

175. Isognathus Swalnsonü Nob. 

Alis anticis supra liiurino-canis, cincreo variis, strigis undatis obso- 
letis nigiicantibus, litura basali longitudiuali , fasciola costali 
pioxime pone cellulam maculaque longitudinali subadhaercnte 

*) „Quant au crochet, qui les termine, e' est abusivement qu' il a ete 
Hompaie a eelui dea Hasperies: il se burne a uns legere llexion au lieu de 
repiosenter nne (Spina implaiitcc sur une massue. et (T ailleurs, plus do 
la moitic des geiires ont 1er autcniics d 60 ru issun tes de la base an 
soinmst H 6nen6e, Speo, uen. IX. p. 't. 



188 

intet ramos medianos Ultimos nigris, posticis flavescentibus, basi 

intusque subaurantiacis , limbo externo fusco, striolis duabus 

subanalibus canis, subtus omnibus cano-fuscis, strigis duabus 

obsoletis, obscurioribus, anticis intus posticarumque plaga interiore 

flavis, corpore toto murino-canescente, fasciis abdoininalibus, 

obsoletis, murino-fuscis. c? 

Valde affinis est 8. Scyroni Cr am., sed facile recognoscitur colore, sta- 

tura majore maculaque nigro-fusca inter ramos primores alarum anti- 

carum abseilte. Ab I. Leachii Swains. jam limbi fusci alarum posti- 

carum formatione recedit. Sectio ista squaniis corporis baud piliformibus, 

sed dense adpressis ab /. Caricae differt. 

Farn. Castniidae. 

176. Castnia Licus Gram. 

Magnitudinem surinamensi um habent specimina negrina. Specimina 
a cel. Bates apud Amazouum Humen superiorem circa Egam 
lecta multo miiiora sunt. 

SybillaMerian Ins. Surin. t. 36 metamorpbosin depinxit. Genuina 
nobis videtur larva lue exbibita propter similitudinem cum Cossis. 

Farn. Säturniidae. 

177. Asthenla") gconictraria Nob. 

Alis albis, ampliatis, anticis albo ciliatis, supra omnibus striga sub- 
marginali fuscescente, anticarum fasciis duabus angustis strigaque 
submarginali , posticarum fascia subbasali angusta alteraque 
exteriore angulum analem versus irregulariter angulosa fuscescen- 
tibus, bis ibidem maculis duabus nigris ad caudulae basin, nigro- 
fuscis, utrinque ciliis anterioribus fuscis. g 

Valde affinis est A. Machaonariae Guer., quam in mutilata femina et 
venusto mare, a cel. Bates ex regione amazonica communicato 
ante oculos babemus, sed dift'ert extra characteres supra scriptos alis 
multo latioribus, anticarum margine externo magis convexo. Subsimilis 
species est Microphorae Geminiae Cram. amboincnsi, quam cel. 
Guenöe Spec. g^n. IX. p. 28 Astheniam esse, suspicatus est. Antennae 
feminae distincte sed angustius pectinatae sunt, quam illae niarum. 
Venarum distributio in speciebus hujus sectionis nobis cognitis (extra 
supra dictas A. Lactucina Cram.) eadem est. Alarum anticarum rami 
subcostales siniiliter ordinati sunt, ut in Urapteryge, sed venae discoi- 
dalis int'erioris sola jam origo a Geometridis gcnus removet. Discriniina 
reliqua ab his cel. Guenee 1. c. et ejus;!, op. tom. X. p. 23, 24 
accurate exposuit. Primus, qui veram specicrum islarum sedem cognovit, 
*) Geometridai'um gcnus »ic dictum aliud accipere debet Domen, 



18!» 

cel. Herrich-Schäffer System. Bearb. der Srhinett. v. Kuropa. VI. 
VII., p. 89 fuit. Anglici Auetores Geometridas , cel. Boisd uval 
Urapteryges existimavit. 

Plialaena Attacus angulata (Gen. Teratopteris Walk.), favaria 
(ürepana? apud Walk.), rnirahilis (Gen. Draconipteris Walk.), 
JZerbina, honesta, rnodesta, peregrina et Lamis (Gen. Oxytenis Walk., 
Syssaura Herr.-Schäff.) Cram. a cel. Hübner et Walker ad 
Drepanulidas numeratae sunt (Cf. Herrich-Schäf fer, Correspon- 
denzblatt p. 63), sed in genus Astheniam Westw. inserendae sunt. 
Proximae hujus affines sunt Perophora Newm. et Mimallo Walk. 
(Hades Herr.-Schäff.) 

Farn. Arctiidae. 

Inter omnia Macrolepidoptera fere diversissimas et maxime varias con- 
tinet formas haecce familia, quae res difficillimani eam efficit a vicinis 
discernendo. Ayaristidae, Aganaidae*), Liparidae, Arctiidae, Litho- 
siidae et Syntomidae auetorum uuam constituunt familiam, ut cel 
Herrich-Schäffer (System. Bearbeitung der Schinett. v. Europa. 
VI. p. 92) jam indieavit. Discrimina a cel. Lederer (Xoctuinen 
Europa's p. 2) consciipta in exoticas species haud amplius quadrant, 
sicut alia , quae forte a vennrum desumeres conditione. Vena interna 
inferior alaruni anticarum in omnibus Aoetuidis, quamquam in rudi- 
mento, observatur, saepius valde distineta (e. g. in Ophideribus) . Ple- 
raeque Arctiidae ea carent, sed plura genera (v. c. Eusemia, Cocytia) 
partem ejus basalem valde distinetam exhibent. Solus larvarum 
vestitus limitem videtur praebere Aoctuidas versus quodammodo 
definitum, sicut earum forma a Aotodoiitidis et Geometridis discrimen. 
Cf. Herr.-Schäff. 1. c. p. 90. Genera Biloba Steph. (apud cel. 
Boisd. et Gue. Aotodontida) , Simyra Tr. , Eogena Gue., Clidia 
Boisd. (apud auetorem ipsum Liparida), JJemas Steph. (ab omnibus 
auetoribus anglicis et francogallicis et a cel. Treitschke ad Lipa- 



*) Latreillo prineeps Aganaides in genus suum Erebum includit 
propter palporum formam. Sed cel. Verloren in catalogo supra laudato 
p. 257 hoc jam dubitavit. Linnaeus et Kabricius patres de earum sede 
haud semper consenserant, hie enim (Syst. Ent.) Bombyces eas indicat. Cel. 
Stoll in appendice ad Crameri tom. IV. eas recte ad Phal. Bombyces in 
Agaristarum et Arctiarum rejeeit vicinitatem. Cel. Boisduval (Faune de 
Madagasc. p. 96 et Voy. de 1' Astrolabe p. 248) eas in Aoctuidarum familia 
ante Erebidas inseruit, palporum fretus struetura. Cel. Herrich-Schäffer 
propriam eas fecit familiam (1. c. p. VI"), Agaristoideis, Arctioideis, Lipari- 
dinis, L/ithosinis et Syntomoideis aequalem , sed ipse de hac separatione 
incertus fuit. Cel. Hopffer (Peters Mozambique Ins. tab. 28) et Gerstäcker 
(Jahresbericht 1857 p. 833) Aoctuidas illas vident.ur existimare. Anglici 
auetores et quod summi pro nobis momenti est, cel. Horsfield (propter 
larvas fortiter pilosas cf. Lep. E. I. C. II. tab. XIII, fig. 6 — 10) ad Litho- 
siidas formas istas, veteri continenti proprias retulerunt. 



J!H) 

riilas vol Nbtodßntidaa nuincrntn), Acrmiyeln Tr. , Ilriioyliiln Ejusd,, 
diillrriomorplia Kold., ÄVolo/wenMM Keld., Almna II ii Im. et Dtphthwct 
Ochsonh. ail IWictttitta« hueusquo nuinerala certe ad An-iiidun per- 
lini'iiti in gonoris l'milln'iie Hü bn., cujus spocies oal, Guenoo Noetuidas 
roconsuit, vicinitatem. Koruni diver-italem jiun ohservarunt ehirissimi 
Hoisduval (Ind. mctli. p. !)i n ZdparidaS ot lAthoaidas facic larvarum 
modnque vivendi rovocant"), Gueno> (Spoc. gtin. V. p. .t.'i. Dipltfhera 
r ,je dirai seulemont quo, divise ou nun , il mo parait mtidiocrenicnt 
bien plnco dans les Noetuollea, et qu' il a une extreme tendnncc a 
revonir aux vrnis liombyx de la tribu des lAparide«") et Lederet 
( NiK-tuiiioii Europa'a p. 7. „Diese Gruppe, die sicli als Schinotter- 
liug zwar durch kein ausschliessliches Merkmal von den übrigen 
Noctuiden trennt.*) — wäre diess der Kall, so niilsstc sio zur eigenen 
Zunft erhöhen werden — von denen aber jede Gattung Miikmnle 
bietet, die sie sonst nirgends einreihen lassen—" et p. 7ü Bryophild). 
lins specics, nisi e Noctuidarum scrio exitnis, Aretiidas et Noetuidas 
totas haud discornoro potes, omues respiciens f'orinas et indigenas et 
ex.ot.icaa- Quamdiu EiiyboUdis Vaillantinae St oll. mctamoiphosis ignota 
fuit, de sodo africanae liujus t'onnao auetores niultiim dissonscrunt. t'el. 
Blanchard et Hoisduval eain ad Arctiidaa locarunt, ille ad Chelcniidaa, 
bic ad Acjaristidas. Gel. Walke r priorciu reeepit opinioneni, cel. voro 
Krichson (Wicgmann's Archiv 1810, II. p. 28'2) Phal. Bomb. 
\'ttiiiiiitiii>nM Stollü Noctuidam putavit. Cel. Herrioh-Sohäffer 
in genero ipso Aretia enm insoruit. Nunc, , larva et pupa a cid. 
Saunders (Trans. of Ent. Soc. of London 18!>7 pl. 14) icone exprossis 
band duhitaro possunius , Atjarintidam pulehorriimun spocicin cs-o. 
JEariat) Steph., OMotOphora Ejuad. (anibao llidia.iTv ), Ibrtl'tOO- 
tnorphn Keld. et l'siitacl<»ii,i Keld., quas in editiono I.cpidoptoior. 
ni) \ < »in in atnboin. ser. II. (Sitzungsber. der k. Akademie der W'iss. 
XI, III. 1881, i>. .'li, .'lü) ad Aretiidas tranatulinnu, cel. Herriok- 
Scliilffer socuti, qui oas cum Nyeteolidis eonjunxit, proprium con- 
stituore fiuniliam putamus, cui nomen „'iortriciymorpliidtie"' aptum forte 
judicabis. Ab Arotiidis (Nyoteala, Kola et Sarrothripo exemplo cel. 
Ledcror inclusis) diil'crl. larvis nudis, a A'oetitiili.« , quiluis al'linior, 
vcimiuni di.stributione, ab utrisque larvanim 1'ornia tnrlricina. 

A Notodontidia fomilia noalra partim larvanim forma et earum 

vestimento, partim venne disooidalis iiileiioiis nlaruiu niiticnrum origine 

dignoNcuntur. Larva« Agavistidai'u/m (d. elegnna Horsfieldianum 
opus II, t. XII I, Ilg. I — ii) poraimiles sunt iis VhalaWtU gencris [of. 
1. o. t. XXIII, Hg. t — ü) , cljpeo tarnen u.inorc dignoseuntur. Band 

ob rem extenaam Atvtiidarwn aeriem cum Agaristidü iuoipi&ndani et 

Aijniiaulii.i, Coeytiae et .Eayliolidin opo adjungondas esse, existimamUS, 



i Baeo \iiii:i oel. auctoris in omnea quadrant Aretiidas, ot rapra. 

domonslravinius. 



101 

Nntadontidar enini genuimiu statim liombyridas et Endromidas sequi 
debent , eas ipsas scilicet Cymatophoridae (cf. Le derer Berlin. Ent. 
Zeitschrift II. p, VW); 

Restant adhuc Geometridae. discernendae. Multae Arctiidae exo- 
ticae in collcctionihus exstant, quao vcnnni discoidalem inferiorem a 
ramo modianu tertio valdo roinotain liabent, genera nempo Melänchroia 
Walk., Atyria Herr. -Schilf f. (Chryxatutc Walk, p.), Sangida 
Walk., Xanlliynn lioisd., Milionia Walk, et plura alia. Accedunt 
insuper Haridae a cel. Hoisduval et anglioia auotoribua ad Litho- 
siidn.i numerata, a cel. aufem Herrich- Schaff er et Guoni ! c apnd 
QeotnotriditK inaerta et Emplocidat Guenöeanae. Nisi Mütanchroiae 
larvani onisciformom , Limaeodi similem esso , o meritissimo opere 
Stolliano tab. 21, flg. 1 scianius , absque dubio propter venarum 
raniilicationom ad Geometridas rejicianius omnes has formas. Sola 
metamorphosis du pluriüm ex bis et Haiidvm EmploCiarumqu« Vera 
sodo certos nos faecro potest. Item larvao solae deeidont, Oenoclirn- 
midat Grueneei Dum ad Qtotnttridat vcl ad NatodonHdaa pertineant, 
vi'l in l/a;idarum vicinitatem. Ad praesens omnes phalaenas, quae 
vonam dictum supra venulne tra.nsver.sao medium egredientem liabent, 
si fneiem praostant CcHUmorphatHun vol Aretiarwn in Dostiam inolu- 
(linnis familiaiii. Conferenda sunt de difficillimis bis qunestionibus 
aoutissima dieta cel. Gueneei: Spec. gen. IX. Gdmiralites y& -V 
„ — tolle est memo teile des certaillB gonros encore ingdita de W?/i<>- 
si,li:i taotiquw*) que le premior ooup d' oei] lnis>e un6 certaino inde- 
cision, dunt on ne triompho pas toTijours memo par une etude appro- 
fondio" X. p. IKK, &S&, US. „Cetto immenso division (Lithosidts) — 
rrnfermo uno foule d' ospöces dont T analogie avec Celles de la pn!- 
M'iilc famille a pent-etre plus de realite qu' on ne le penso. — Resto 
doDC i le cril cri u m supromo qui, sentit derisif aux yeux de ceux-la 

mdme oui repouaseDt la mdthode naturelle: la oonoaiaaaiice des pte- 

mirivs etats. Kntro los oheniltea des Qfometris et celles des LithoaidtB 
point de confusion poaaiblo". p. B31, .'>.')•'>. Genua Tfnunphana Que. 

rtinni ad has amhiguns formal portinero ridetur , sicut ot Calli/iia 

Quo. Phälatna autem Vwdica (oeL Gruenöe IX. p. 314 leouodum 

iconem lliHiriiiiilaiii «im rocensuit), Hajtdarin, llarhiira, Eme.it i na, Pf- 
rilhrn Ci'iim. ot Callimorpha Emmiu Boisd. (Voy. de r Astrolabo) 
nioliicca ,ua.e, qiiamiu cel. (iuoneo ne verho quidoui feoit inen- 

trionem , ut rila nos doouit üiquisitio, ad Zertnidaa pertiuent. Cel. 
\\ alker «ob apud Lithoaiidas, Arotiidcu, Coam*thid*m roro Barba/ram 
(in icone Crameri folsia instmcin.ni auaeunte) apud Liparidaa se- 
('undinu iconea inwruitl Im» cel. Guenöo verum Ltjpiotoma — 



*) Cel. Ledsteri verba Wien. Bnt Monatsohrift IV. p, I2;i in 

europaeas tnntuiu apeoiea cerlo rolatno «-rivut . 



EvergwtamCr&m. a mboi nicam secundum sciücDl iconeni ad JSeitnidtU 
numeravit, llazides autem Cyanen Cram. contcrraneam et fcne- 
stratam Swains. Novae Hollandiae excludit vel ommisit. 

178. CaWria sericea Nob. 

Alis dense squamatis, aerioeo-albis , anticis supra fasciis tribus per- 
obliquis lucidis, squamis elatioribus formatis, pedibua posterioribus 
albis, dense ciliatis. <S 

C. xubstriijosae Walk, valde affinis, sed plus quam triente major, multo 
densius squamata pedibusque fortitor ciliatis robustioribus instructa. 

179. Penora dlapliana Walk. 

Omnino in cbaracteribus genericis cum sequente convenit. 

ISO. Penora festiva Gram. 

llomoeoeliroma Nob. (ipotog, similis, %<?e>iia, color.) 
Collare- distinctum. Antennae cTris costae dimidiura vix aoquantes, 
mediocriter bipectinatae , pectine subeoinplicato. Palpi Caput 
superantes, articulis parum distinetis, ultimo brevi. Alae sub- 
elongatae , antieae cellula costae bitrientcm subaequante , ad 
basin valde coarctata, vena distincta divisa, vena costali et 
subcostali valde approximatis, bujus ramo primo et secundo ante 
^^cellulae extimnm ascendentibus, venam costalem perfbrantibus, 
ramo tertio et quarto sat longe post cellulam e trunculo communi 
a quarto emissis, petioloflhoc cum vena costali deflexa cellulam 
sccundariam angusti.ssiinam constituente, ramis mediania multum 
inter se distantibus, secundo tertio propiore, quam primo. Alae 
posticae cellula angusta, costae bitrientem supcrante, vena 
discoidali plicaefornii divisa, vena costali ad basin venae sub- 
costali admodum approximata, bujtis ramo primo proxime ante 
cellulae extimuin Oriente , ramis mediania sat inter se remotis, 
secundo a tertio multo longius distante, quam a primo. Pedes 
gracilliini, midi, posticorum tibiae quadricalcaratae. Abdomen 
gracile, cylindricum, alas posticas subaequans. 

Ad geometroideas Arctiidas (quae venam discoidalcm inferiorem e medio 
venae discocellularis orientem praestant) pertinet boc genus , fuciem 
Aletidis Walk, et Phaegoristae Boisd. exbibens. 

Priori secundum alarum posticaium venas simile parum est. Ab 
affinibus (Sangalis Walk.) facile alarum et cellularum disooidaliuir. 
forma, capite majori exserto, pedibus Ionjjiorihus et gracilioribus, 
antennis latius pectinatis, absentia squamarum metallico nitentium 
abdominisque forma et vestitu dignoscendum est. 

(Concludelur.) 



193 



Bücher-Anzeige ii. 

a) Von Jul. Lederer. 

Annale* de la Societc cntomologiquc de France. 1861. 4. Trimestre. 

Mit 4 Talein. Paris 26. März 1862. 

Marseul (p. 529—566). Supplement ä la Monographie des Histerides. 
Fortsetzung. Dazu 2 Tafeln. 

Bonvonloir H. de (p. 567). Aphoenops (n. g. der Anophthalmen) in 
der Grotte von Beda bei Hagneres de Bigorre und Dichotrachelu* bigotrensü 
am Pic du Midi unter Steinen entdeckt. Beide auf Tat". 16 abgebildet. 

Dufour Ldon (p. 572). Un mot sur la galle du ronce. Berichtigung, 
dass diese Galle nicht, wie Lucas glaubte, von einer Cynips-Art, sondern 
von einem Dipteren: Lat&uptwa pieta Meige« erzeugt wird und schon vor 
mehr als 100 Jahren von Keaumur beschrieben und abgebildet Würfe. 

Fauvel M. (p. 57.')). Sur les genres Calyptomerus Red t b. et Comazus 
Fairm. Beide werden zusammengezogen, auch wird eine neue Art: Iro- 
glodytto l'auv, beschrieben, die wahrscheinlich bisher mit C. dubiux ver- 
wechselt wurde, und Cul. alpestris Rdtb. auf Tu f. 16 abgebildet. 

i'airmaire L. (p. 577). Miscellanea entomologica. Fortsetzung aus 
den Jahrgängen 1856, 1857 und 1859. Nebst liemerkungen zu bekannten 
Arten finden sieh darin die Beschreibungen folgender neuer: Pristonychux 
cyaneeoetw, am Kingange der Grotte von Ariege von Herrn von Brück 
entdeckt, Trechus polii„. s Trmh. planitucuhta, Scydmamus sulcatulm, Sc. 
mutcorum, Se, strictou, von demselben aus den Pyrenäen, Quedius eimpUoi- 
frotu aus Corsica, Arhcnium rvfubm aus Marseille, Byrrhus melanostictus 
aus den Pyrenäen, Qeotrupes Amedei von Constantinopel, DascilUs sicanus 
aus Sicilien, l'iinus submelaükus aus den Pyrenäen, Eryx subsulcatus aus 
Sicilien, Smicronyx coreictU aus Corsica, Stypldus rubricatus von den Pyre- 
näen, Pachmephorus asperieollie aus Südfiankreieh, Sicilien und Algerien, 
Paohn. llnickü und V. corinfhua aus den Pyrenäen, P. laevkollis aus Si- 
cilien, Dia tphaeroides aus Italien, Dia proxima von Hyeres, Timarcha 
rtctieolUs, Tim. monticola, cyaneatme, intwvHHalu, stragulata und sinuato- 
collix aus den Pyrenäen, Chrysnmela galltga aus Galicien (Spanien). 

Brisout de Barnerille Charles (p. 597). Especes nouvelles de Co- 
leopteies franeais. Platystefhm Burlei aus Gap, Ltptomastaa Delarouzei aus 
Collioures, Soydmaenwi confunus aus Hyeres, Anisotoma Cuullei ansCayeux, 
üratonychux punctatocoUis aus Hyeres, Bothrideres anguüticollis aus Perthus, 
Julians fuluohirtiM aus den Gebirgen von Lesterelle, Hedobia angiixtata aus 
den Ost-Pyrenäen, Raymondia Delarouzei aus Collioures, Metallites ovi- 
pennie, Tyehus naturalis eben daher, Tych. Grenieri aus Äix. 

Labo'ul bene (p. 607). Description de la larve du Callicnemis Latreillei 
Wiener enlniiuil Moimlsi'hr. VI. Il.l j ;> 



194 

(in Algier vom verstorbenen Abbe" Chapellier an der Küste im Sande ge- 
funden, auf Taf. 16 abgebildet). 

Derselbe (p. 61'2). Note sur les Paiasytes de la Hadena brassieae. 

St 5 1 C. (p. 608). Genera nonnulla nova Cicadinorum. Dieselben sind: 
Cryptotympana, Psaltoda, Tympanoterpes, Selymbria, Pachypsaltaria, Odo- 
poea, Gymnotympana, Tympanistria, Psilotympanct, Calopsaltria, Stmjtra, 
Pydna. 

Girard Prof. (p. 623). Notes sur Pemploi de divers liquides pour la 
conservation des collections entomologiques. 

Lethierry M. (p. 625). Rapport sur F excursion provinciale faite en 
Savoie en Juillet 1861. Von den dabei gesammelten Arten beschreibt Fair- 
niaire (p. 64"/) als neu: Anthoplagus cenisiw, C'ryptophagus lapidarius, 
Jlraehyderes sabaudun, Cryptocephalus Perrieri. 

Milliere P. (p. 6ul). Nekrolog von Ch. Th. Bruand d' Uzelle. 

Bulletin de la Societe imper. des Naturallstes de Moscou. 1861. 
Nr. 3. 

Enthält nur einen entomologischcn Aufsatz und zwar auf p. 314 von 
Dr. F. Morawitz: Einige neue Melyriden. Dieselben sind: Antlwomus hitme- 
ralis, A. imperiale, Pristnehira (n. g. zwischen Da-ytes und Haplocnemus) 
varians, Dolkho."oma femorale, Dasylhcus affinis , Danacaea aenea , alle 
aus Sarepta 

Etudes eutomologiques, redigeus par, Victor de Motsuhulsky. 
10. Annee. Dresde, 1861. 

Motsohulsky: Insectes du Japon. (Fortsetzung vom Jahrg. 1860.) 
30 Käfer- und 11 Wanzenarten, darunter neu von ersteren: Pheuißnus cor- 
porosus, Pseudoophonus cephaloUs, Crepidactyla (n. g.) nitid«, Damastev 
rugipennis, Chrysochroa coeruleo<ephala, Heteroplia multistriata, Granida 
(n. g.) albolineata, lihomborhina unkolor, Glycyphuna alLotetona, Lucanus 
maexdifemoratus, Prismognathus daimcus, Serrojnathus (n. g.) cantanicolor, 
Psalidoynathus inclinatus , Macrodorcas rectus , M. ruyipenni?, M. striati- 
pennis, M. cribellatus, Plesiophtlialmus aeneus, P. niyratus, Strangalia tenui- 
cornis, Stenura ochraeeofasciata, Anopachys violacekollis, Adimonia extensa; 
von letzteren : Graphosoma crassa , Eurydema rugosa, Cirnex angulosu.«, 
Menidia (n. g.) violacea, Notonecta triguüata , Cicada bihamata, Delto- 
cephalus stramineus. 

nitthcilnngen der schweizerischen entomologischcn Gesellschaft. 

Redigirt von Dr. G. Stierlin in Schaffhausen und Meyer-Dür in 
Burgdorf. Nr. 1. Burgdorf 1862. 

Der schweiz.-entom. Verein wurde im August 1858 gegründet und 
beabsichtigt, seine Mittheilungen in zwanglosen Hefton (ä 1 Franc !i0 Cent.) 



195 

erscheinen zu lassen. Das recht interessante (ö6 Seiten starke) erste Heft 
enthält nachstehende Aufsätze: 

Meyer- Dur. (Jeher den Werth und Unwerth der Entomologie in der 
offen! liehen Meinung. — (Jeher Werneburg's Gruppe B der scheckcn- 
saumigpen Hesperien *). — Wo ist Breiufs Sammlung schweizerischer Dlptera 
hingekommen? — Ueber das Aufsuchen von Sesienraupen. — Auseinander- 
setzung von lle^ per. cirsii, alveus und alveolus. (Es ist mir dabei nicht klar, 
was Herr Meyer-Dür unter Hesp. cirsii versteht.) 

Laharpe J. de. Larentia Zumsteinaria n. sp. vom Oberwallis, der 
bipimcturia verwandt. 

Erey-Gressner. Beitrag zur Hemipteren-Fauua des Oberwallis. — 
Tlumnostethus jiinirola, ein neuer Anthocoride, im Wallis an Föhren. 

Stierlin, Dr. Lieber einige neue oder wenig gekannte Arten der 
schweizerischen Käfer-Fauna (neu : Elater concolor, Cryptokypnus Meyeri). 
— Sammelberichte. — Ueber Dr. Ed. Gräffe und Dr. Alex. Schläfli, 
zwei schweizerische Naturforscher, die gegenwärtig den Orient bereisen. 
(Ueber die von ersterem im Epirus gesammelten Käfer sehe man Bd. V. 
p. 217 dieser Zeitschrift.) 

Monatsberichte der k. preuss. Akademie der Wissenschaften in Berlin. 

Aus dorn Jahre 1861. Berlin 1862. 

Herr W. Peters legt eine Mittheilung von Dr. Gerstäcker über 
eine Sammlung von Raubfliegen (Diptera asilina) vor, die von Krüper in 
Griechenland gesammelt wurden. Es werden i'i Arten aufgezählt, worunter 
neu: Dasypoijon (Stenop.) strategus, scldstieolor, Laphria Hnaüe, auriflua, 
empyrea, Asilus (EtutolntMi) strutiotes, As. (Ent.) haematoscelis , As. (Ma- 
chimus) cerdo, As. (Möchtherw) mhlacitts*, As. (Itamu?) impudicus , As. 
(Ilamus) dbsymaUus. 

Steitiner Entomologisclie Zeitung 1862« 1. U. 3. Quartal. 

Das 1. Quartal enthält: 

Neujahr.— Oedicht. — Jahresrede, aus der als Curiosum herauszuheben: 
der Antrag Ratzeburgs (p. 21) zu Gunsten der deutschen Flotte eine 
Insekten-Lotterie zu veranstalten. Es wäre Pflicht der Dankbarkeit, den 
ersten in dieser Weise zu Stande gebrachten Kriegsdampfer „Ratzeburg" zu 
heissen. — Weiteis finden wir auf pag. 25 noch sub Nr. 20 eine uns be- 
treffende Notiz, nach welcher Herr v. Renard bei Herrn Do hrn angefragt, 

'') Es ist ein eigmthümlichcs Zusammentreffen, dass Herrn Werne- 
burg und Herrn Meyer-Dür mein kleiner Aufsatz über diese Gattung in 
gegenwärtiger Zeitschrift (I. Md. p 'io), mir dagegen wieder Herrn Ram- 
bur's Text zu den Hesperientafeln seiner Faune d 1 Andalousie unbekannt 
blieb. Letzterer wurde allerdings nie ausgegeben und mir erst nach Ver- 
öffentlichung meines Aufsatzes von Herrn Raiubur freundlichst mitgetheilt, 
doch hat derselbe die körperlichen Auszeichnungen der Alveus-Gruppe jeden- 
falls früher beobachtet als ich. 

13* 



196 

ob er Nr. 8 der Wiener Entom. Monatschrift gelesen habe. Wesshalb Herr 
Dohrn als so ausgemacht annimmt, dass Herr von Renard ihn gerade auf 
die seine Anzeige der G utfl e i schieben Compilation betreffende Note auf- 
merksam machen wollte, ist uns unbekannt; unserer Meinung nach dürfte 
dieser Wink eher der zu Herrn Koch's Artikel gehörigen gegolten liaben. 

Wocke und Staudinger (p. 30). Reise nach Finmaiken. Wocke 
Zählt liier die Microlepidopteren bis inclusive Exapate salicella auf ; der Scbluss 
soll noch folgen. Wir begegnen auch hier unter versebiedenen meist weit 
Verbreiteten, mancher interessanten Art, wie z. B. Eot.inquinatalis, Crarn- 
bus matulalis Zett., (cacuminalis Zell.), Eudorea centuriella, murano. 
Tortr. rubieundana, Cowhylis Deutschiana Zett. (soll von badiana ver- 
schieden sein), Retinia posticana Zett.*), Penth. palustrana , Penth. 
Schaf ferana, Graph, ravulana , nemorivaga , PhthorM. ßinbriana, Tinea 
bistrigella, Incurvaria vetulella, Swammerdammia conspersella Tengstr. 
Neue Arten sind: Myelois altensis, Pmthina moestana, Penth. concretana, 
Graph, biscutana, Talaeporia borealis. 

Cornelius C. (p. 78). Ueber die Notiophilen von Elberfeld (A - . aqua- 
tims, palustris, biguttatus, punetulatus, rufipes). 

Osten-Sacken (p. 80). Nachtrag zu seinem Aufsatze von 1861. 
p. 405. 

StälC. (p. 81). Hemipteramexicana, dabei neu: Homoemus punctellus, 
Proteus t Dystus (n. g.) pudendus, Agonosoma rubricinetum, Zophoessa moesta, 
socia, Megaris atratula, Stiretrvs ßavipes, crueifer, Oplomus pulcher, mundus, 
niutabilis, proteus, virgatus, Telepta fuscescens, pulchricornis, concrex, Cloelia 
Jole, Thetis, Phyllochirus lepidus, Thyreocoris coerulescens, gültiger, quadri- 
signatus, Cyrtomenus emarginatus, Pangaeus (n. g.) niargo, piceatus, Disco- 
<:ephala notulata, clypeata, Phineus (n. g.) fuscopunetatus, Ochlerus tar- 
tareus , Chlorocorus atrispinus, Brochymena haedula, Euschistus spurculus, 
biformis, strenuus, Padaeus (n. g.) verrueifer, Prooxys geniculatus, Mormidea 
angustata, pictiventris, lugens , Thianta casta, Nezara jurgiosa, Arocera 
principalis , melanopyga , Vulsirea insignis , Taurocera Achilles , Hcctor, 
Edessa taurina, nigricornis, arietina, olivacea, haedina, praeeellens, lineigera, 
patricia, jurgiosa, junix, puneticornis, vinula, lepida, rixosa, pudica, pudi- 
punda, Olbia (n. g.) caprina. In Noten werden noch beschrieben : Megaris 
laevicollis (Rio), Stiretrus consors (Bahia), Peryllus circumcinctus (Mexico?), 
Euthirhynchus ducalis (Rio), Phereclus Pluto (Columbien), Thyanta juvenea 
(Chile), Edessa punetieeps (Brasilien) und einige neue Gattungen für bekannte 
Arten errichtet. (Fortsetzung folgt). 

Dohrn C. A. (p. H9). Europ. Bürgerbriefe für Käfer (südrussisehe 
Arten J. 



*) Herr Wocke bemerkt, dass er diese Art auch aus Dalecarlien, 
Lievland, Schlesien, Hannover und Steiermark besitzt. Wir fangen im Juli 
auf steirischen Alpen um Krummholz eine uns unbekannte Ifctinia, die wahr- 
scheinlich diese posticana Zett. sein dürfte. 



19? 

Hagen (p. 123). Anzeige von Büchling's Bibliographie für Bienen- 
freunde. 

Kraatz, Dr. (p. ii'6). Einen Zwitter von Tetronmus ealdarius be- 
treffend. 

Sc bau in, Dr. Zu Schaufuss's Sphodrus- Aufsatz. 

Schaufuss. Berichtigung, dass sein Quaestus Bonvouloiri nicht der 
bekannte Adelops Bonvouloiri du Vul, sondern neu sei und nun in Qu. Dohrnii 
umgetauft wird. 

Osten-Sacken (p. 127). Entoraologische Notizen. 

Saussure H. de (p. 129). Sur divers Vespides asiatiques et africains 
du niusee deLeyden. Neue Arten: Ica ria copiaria (Java), sociulis (Indien?). 
gregaria (Neuholland), plebeja (Gorontalo) , capensis (Cap), Pollistes Snelleni 
(Japan). Fortsetzung folgt. 

Prittwitz v. (p. 142). Bemerkungen zu Wilde's Raupenbuch. 

Christoph H. (p. löi). Begattung von Oryyia dubia. Dieselbe erfolgt 
innerhalb des Gespinnstes, in das sich der Mann einzwängt. 

Dolnn, C. A. (p. 155). Beschreibung des Weibes von MaerocrcO.es 
bucepkalus Burm. 

Jekel H (p. 136). Pycnopus G-erstückeri n. sp. aus Cayenne. 

Dohrn CA. (p. 158). Porom ia dorcoides Westw. 

Das zweite Quartalsheft enthält: 

Speyer Dr. (p. 1). Kritische Bemerkungen zu Staudinger's und 
Wocke's Lepidopteren-Catalog*). 



*) Herr Speyer widmet dabei mir eine kleine Randglosse und meint, 
er sei bei mir in's schwarze Buch gekommen. Ich wiisste nicht warum und 
es scheint mir weit eher der umgekehrte Fall zu sein. 

Ich respectire jede Ansicht und wenn sie der meinen auch noch so 
schnurstraks entgegen ist, lasse mir aber auch nichts gegen meine üeber- 
zeugung aufdringen. 

Dass ich über Guen^e keine Lobrede schreiben wollte, sondern mir 
nur die Aufgabe gestellt hatte, seinen Bewunderern seine Ungriindlichkeit 
zu beweisen, ist im Eingänge meines Aufsatzes, für den ich mit jeder Sylbe 
einstehe, zu ^en. Mir daraus einen Vorwurf zu machen, dass ich bloss die 
Mängel besprochen, ist also ehen so unlogisch, als mir mit Gerstäcker's 
Urtheil beweisen zu wollen, dass Guenees Arbeiten wirklich gründlich 
seien. Gerstäcker ist kein Lepidopterologe, und um die Gründlichkeit 
einer systematischen Arbeit beurtheilen zu können, dürften eingehende Prü- 
fungen eines Fachmannes unerlässlich sein; was wohl Herr Speyer 
dazu sagen würde , wenn ich ihm das nicht sehr anerkennend klingende 
Urtlieil eines Dipterologen über sein Buch anführen würde; ob er diesen da 
aut:h für so competent erklären würde, wie mir gegenüber den Dipterologen 
oder Coleopterologen ? 

Das Wort Sudelei, das mir Herr Speyer gegenüber Guenee in den 
Mund legt, habe ich nirgends gebraucht und wenn Herr Speyer von Rache. 
Splitter und Balken etc. spricht, dürfte es wohl erlaubt sein , unbeschadet 
meiner sonstigen freundschaftlichen Gefühle für ihn, zu lächeln. Ich habe 
Herrn Guenee höchst ungründlicli genannt und Beweise dafür angeführt; 
finden ihn nun Andere gründlich, so ist es an ihnen, ihre Ansicht zu 



108 

Ileydeh (p. 171). EntomologUche Fragmente. (Jnophos glaucinaria 
(Raupe auf Sedum album), Botys lancealis (auf Eupatorium cannabinum), 
Conchylis flagellann (in Stingeln von Enmgiam campertrc überwinternd), 
Nemophora pilulella (der Sack unter lichten in der Nähe von Heidelbeeren, 



beweisen. Herr Clemens wurde von mir weder als „Muster" aufgestellt, 
hoch habe ich zu ihm Jemand „in die Schule geschickt'' ; was ich aber 
behauptete und getrost noch behaupten kann, ist, dass Herr Clemens 
Guenee's Arbeilen wirklich geprüft, diejenigen aber, die sie gründlich und 
epochemachend finden , unmöglich ordentlich hineingesehen haben können. 
Herr Speyer könnte in demselben Artikel Herrich-Schäf fer's , in dem 
er so glücklich war, dessen anerkennenswerthe Unparteilichkeit gegen mich 
zu entdecken (Corresp.-Blatt des zool.-miner. Vereins 1S60 von p. 76 an), 
ganz dieselben Vorwürfe lesen, die ich Herrn Guenee mache; warum weiss 
denn gerade in gegenwartige m Falle Herr Speyer nichts von diesem Aufsatze? 

Gegenüber der Aengst lichkeit, mit der Herr Spey er Herrn Stau- 
dinger, jede Stelle -eines iiuehes zu Gemüthe führt, die dieser ignorirt oder 
wo er nicht ganz damit übereinstimmt, ist es doch sonderbar, gerade mir 
die Berechtigung abzusprechen, für meine Ansichten einstehen und unmotivirte 
Angriffe abwehren zu dürfen und diess „zu Felde liegen" zu nennen. Mir ist 
es um die Sache zu thun und ich werde für jede Belehrung dankbar sein ; 
gegenüber dem Geiste aber, der stets verneint, hätte eher ich über Schul- 
meistere! zu klagen und dürfte es wohl erlaubt sein, bei Einwendungen auch 
nach dem Warum zu fragen und den Wunsch auszusprechen, da, wo man so 
bereit zum Niederreissen, auch etwas Besseres dafür hingestellt zu sehen. 

Auch meine Bemerkung, dass sich zu Gunsten der Nymphaliden gar 
nichts sagen Hesse, als dass sie eben Ochsenhei mer an die Spitzeder 
Tagfalter stellte und Ande;e es ihm nachschrieben, macht mich in denAugen 
des Herrn Speyer zu einer persona ingrata und er fragt: Was würde Herr 
Lederer wohl sagen, wenn ein Anderer über ihn so urtheilte? Die Ant- 
wort ist bald gegeben; gar nichts würde ich sagen, wenn der Vorwurf 
begründet wäre. Der Ausdruck stammt übrigens nicht von mir, wurde aber 
geSiessentlich gebraucht, weil ich zeigen wollte, mit was für verschiedenem 
Masse man mitunter in Deutschland misst. Während man uns gegenüber 
die höchste Empfindlichkeit an den Tag zu legen gewohnt ist, sollen wir 
Alles geduldig einstecken und findet man diess ganz selbstverständlich. Ich 
war zum Voraus sicher, dass man mir den Ausdruck übel nehmen würde 
und von wo habe ich ilin entlehnt? Von Staudinger, der in der Stettiner 
Ztg. I8S6 auf p. -155 sagt: „Dass auch alle anderen neueren Catalog- 
verl'asser (Duponchel, Heydenreich, I.ederer etc.) gleichfalls stomoxy- 
formis Schrank setzen, wird daraus erklärlich, dass sie alle von einander 
abgeschrieben." Nun ich habe nichts daraul erwiedert, weil auch gar nichts 
zu erwiedern war. 

Was Herr Speyer meiner Ansicht über die Gruppiiung der Tagfalter- 
familien entgegensetzt, überzeugt mich gar nicht. Einen wirklichen Anschluss 
an diu Hesperien macht keine dieser Familien und das Beispiel von Dm-itis 
ist ganz unglücklich gewählt, denn die Kaupe mit ihren fleischigen Hörnern, 
die Puppe, das Geäder, die Kopfbildung etc. geben doch nicht den mindesten 
Berührungspunkt. Wallengren hat die Arten mit den verkümmertsten 
Beinen an die Spitze , die mit den vollkommensten an das Ende gestellt, 
was sich noch eher begreifen lässt. Warum aber gerade die mit den ver- 
kümmertsten Beinen in die Mitte gestellt werden müssen, darauf bleibt 
mir Herr Speyer eben so die Antwort schuldig, wie Herr Herrich- 
Schäffer. Lederer. 



inrt 

Atlcla Ochsenhevmwttta (eben so), Üepressaria pfopinquMa (an Kletten) 
G-elecMa scabidella (auf Rumex acetoxella). Gel. Bralimiella n. sp. (in Blät- 
tern von Jurinea Pollichii minirend). 

Saussure H. d. (p. 177). Fortsetzung derVespides asiat. et africains 
von pag. 189. Dabei neu: Rhynchium VolUnhoveni (Java), Snrlleni (Borneo), 
juvanum (Java), chinense (China), Odynervs cylindricus (Celebes), exi'guvs 
(Java), aureus (Timor), armatus (Sunda-Inscln), niucronatus (Guinea), po- 
dllum (Timor), meridionalis (Cap). 

Kriech baumer Dr. (p. 208). Callidium cupripenne n. sp ; ein todtes 
Exemplar bei Tegernsec gefunden, dem Call, coriaceum zunächst. 

Pfaf f en zel 1 er. Zu Gast, arlusculae. 

Dohm Anton (p. 210). Aabis Christophi und Naiia saflj t-tnus aus 
Sarepta; Scldrus roiundipcnnis aus Sicilien. 

Speyer, Dr A. (p 212). Psyche tenella n. sp.; ein einzelnes Männchen 
bei /ermatt in 7200' Höhe gefangen, scheint der crenulella JJruand zunächst. 

Tollin und Hagen (p. 21ö). Zur Naturgeschichte der Termiten. 

Christoph Hugo (p. 220). Beschreibt IVialpochares JUOsehleri und 
nvda (ob nicht Varietäten von ostrina, die bei Sarepta sehr ä,adeTt),%Coleoph. 
phlomidella und yypsophilae, alle aus Sarepta. 

Dohrn H. (p. 228). Die Vermaptera von Mexico. Neue Arten: Py- 
gidicrana Savssurei. Forcwella (n.g.) azteca, A-ncistrogaster spina.v, Pocficula 
taeniafa, luyubris. 

Wocke und Staudinger (p. 233). Reise nach Finmarb.es (Schluss). 
Neue Arten: Geleclda perspersella, Ornia polygrammella, Poecilopi/lia mon- 
timella, grisßicens, Nepticula tristis, lapponica, comari. 

Staudinger (p. 237). Neue griechische Lepidoptera, als: Colias 
Iltii.'rcichi"'') , Lycaena Helena, Gnophos Gruneraria, Sparta (n. g.) 

*) Weil ich diese Art in vorliegender Zeitschrift (V. Bd. p. 29.8) für 
Col. libanotica erklärte, meint Herr Staudinger, er habe volle Ursache 
auszurufen : 

,,YYie kann Herr Lederer, zumal bei einer so äusserst schwie- 
rigen (?) Gattung, über eine Art urtheilen, von derer nur ein ziem- 
lich gutes Weib Abends im Gasthause bei Krüper sah, ebne 
je den <J gesehen zu haben und ohne auch nur diess eine <j? mit 
Seiner Vol. libanotica in Natur vergleichen zu können 1" 
Diese entsetzliche Frevelthal glaube ioh rechtfertigen zu können. Ich 
habe Herrn Krüper nicht im schauerlichen Abend.iunkel und in unheim- 
licher Kneipe, sondern an einem hellen, lichten Machmittage auf seinem 
Zimmer besucht, wie Herr Türk, der mich begleitete, bezeugen kann; es 
dürfte auch schon öfter vorgekommen sein, dass Keisende in Gasthöfen 
logirten und lässt daher Herrn Staudinger's Ausruf ungemein komisch. 
Lassen wir ihn übrigens zurufen und kommen wir zu Cot. libanotica. Das 
KrüpeFschc Stück war nicht ..ziemlich, 1- sondern ganz gut erhalten, seine 
Flügel waren horizontal aus einander gelegt und ich habe mir es mit dem 
Interesse von oben bis unlen betrachtet, das eben ich als der Autor von Col. 
libanotica daran haben musste ; als ich nach Hause kam, war mein eistes 
Geschäft weiters. die Col. UUa/nobim meii.cr Sammlung vorzunehmen. Man 
sollte nun glauben, dass einem Entomologen, der freilich nicht würdig ist, 



L'OO 

■paradoäaria. (Wahrscheinlich füllt damit eine Art zusammen, die ich aus 

Sicilien erhielt und deren Beschreibung und Abbildung ich voiigen Herbst 



Herrn Staudinger die Schuhrieiuen aufzulösen, sein Gedächtnis» so lange 
treu bleiben könnte; in Staudinger's Augen ist diess — natürlich mit 
Ausnahme seiner Person — eine Unmöglichkeit und so erübrigt mir denn 
nur, ihn einzuladen, entweder seine Heldreichi mir zur Ansicht zu senden, 
o ler sich von mir meine libanotica schicken zu lassen, wo dann die \\ ahrheit 
schon an's Tageslicht kommen wird. Jedenfalls ist meine Angabc, dass ich 
diese C. Heldreichi in Natur gesehen, richtig ui:d Herrn S.taud inge r's 
Zetergeschrei nur dadurch erklärlich, dass er den über die Gebühr hinauf- 
geschraubten Preis seines neuen Handels- und Monopol-Artikels gefährdet 
glaubt, denn die mercantilische Seite der Kntomologie liegt dem sattsam 
bekannten Herrn bekanntlich am meisten am Herzen. 

Man könnte fast annehmen, Herr Staudinger sei bei Abfassung 
seines Artikels selbst eben aus dem Gasthause gekommen, wenn man das 
Ungereimte Zeug liest, mit dem er die Leser der Stettiner Zeitung belustigt 
So z. B. „vermuthet er mit der grössten Ge wissh eit," dass Colias Chine. 
Kversmann ein weisses % von Aurora (entsprechend der Eilusa Var. 
Jlelice sei, vergisst aber ganz uns zu sagen, was dann über den ($ dieser 
Chlee mit Gewissheit zu vermuthen ist, denn Eversmann hat doch im 
Bulletin de Moscou, Tom. XXII, 1847, auf Tafel 4 beide GeschLchtcr ab- 
gebildet und seine Figuren zeigen im Zeichnungsuntersohiede das gleiche 
Verhältniss, das bei C. Fhicomone stattfindet. In seinem Cataloge fragt 
Staudinger allerdings, ob Chloe <? nicht— Aurora Var., Chloe (J ^ Me- 
linos und Melinos = Wtrdandi sei ; liier aber, wo es am Platze gewesen 
wäre, diese Frage zu moliviren, geht er ganz stillschweigend darüber weg. 
Kr kennt weder Melinos, noch Chloe <$ in Natur und hätte also bei Evers- 
mann wenigstens die Beschreibungen lesen und die Abbildungen ansehen 
sollen. Er würde dann gefunden haben, dass bei Melinos ($ und 5 die 
Vorderllügel unten weiss mit bultergelber Spitze, die hinteren ganz butter- 
gelb sind, dass Eversmann sagt: subtus alae anticae utriusque sexus sunt 
albidne, apice flavido, posticae flavidae etc , was auf Werdandi passt, wie 
die Faust auf's Auge , dass von der Abbildung des Chloe c? auf Tafel 4, 
Fig. 1, 2 ebenfalls weder die Ober- noch Unterseite mit der von Melinos 
stimmt und Eversmann im Texte noch die Unterschiele angibt. Auch 
Herrich-Schäffer sagt im Nachtrage p. 20 bei Chloe <? (den <S kennt 
er ebenfalls nicht) : Scheint mir nicht speeifisch von l'liiconmne verschieden, 
und bei Melinos p. 21: Unten ist die Spitze der weissen Vorder- und die 
Hinterflügel fast citrongelb. Doch was genirt das Herrn Staudinger, der 
weiss das besser 1 — Auf p. 258 wundert er sich, dass Mendtries in den 
Ueisen und Forschungen im Amurlande zwei c$ von Col. Aurora als cj" 
und C abgebildet habe, hat aUo, wie sich von selbst versteht, Mene'tries 
Irrthum lediglich an den Bildern bemerken können ; auf p. 2ü(l ist er aber 
naiv genug zu fragen, woher ich denn wisse, dass Menetriös Figur von 
Colias Thisoa (Enumeratio corporum animali Musei imp. Petrop. Tat'. 1) ein 
V darstelle, „denn Menetries sage es nicht"! Wer bei den liier in Hede 
stillenden Arten auf der einen Seite Berichtigungen über das Geschlecht 
vornehmen, auf der anderen eine so kopflose frage stellen kann, lediglich 
zum Zwecke, dem Publikum Sand in die Augen zu streuen, dessen Urtheil 
hat für mich keinen Werth. Mag Herr Staudinger also immerhin nieine 
Col. libanotica für Varietät, meinethalben ven Sat. pyri erklären, mag er 
nach solchen Leistungen, wie die oben berührten, auch mit Mitleid und Hohn 
auf mich herabsehen und an verschiedenen Stellen seine solenne Verachtung 
vor mir und meinen Arbeiten aussprechen, mag er die Beschreibung seiner 



| 201 

dem Berliner entomol. Verein sandte. Beliier bekam sie ebenfalls und bat 
sie in den Pariser Annalen 1861 p. XLVU unter dem von mir gegebenen Namen 
Cdonoptera mirifioaria erwähnt, aber nicht beschrieben. Mann besitzt auch 
ein Stück.) - in einem Anhange gibt noch Pieris Krüperi H. Staudinger 
Gelegenheit zu einem Schmerzensschrei. Ich habe sie eingezogen . weil ein von 
Staud.nger an Herrn Dorfinger hier gesandtes Stück mit ein?,- von Hügel 
in Ostindien gesammelten Gliceria Cr am er (ich schrieb aus Versehen 
Glycena, Herr Staud. kann aber in meinem Verzeichnisse exot Schmettert 
1860 den Namen richtig finden), die ich dem kais. Museum verdanke, derart 
uberemst.mmt, dass ein Zusammengehören nicht zu läugnen ist; es steht 
Herrn Staud. auch zur Ansicht zu Diensten und was die Veränderlichkeit 
der Pienden auf der Unterseite betrifft, so ist sie ihm ohne Zweifel ganz 
gut bekannt; ich habe z. B. syrische daplidice mit unten fast ganz weissen 
Hmterflügeln. - Den Nutzen der Zukunftscitate recht augenscheinlich zu 
erproben, entpuppt sich zum Schlüsse Amphip. sciaphila Staud. Catal 1861 
in die bekannte effusa, derenRaupe nach Staudinger „äusserst polyphag« 
also wohl noch polyphager, als polyphag ist; merkwürdige Eigenschaft! 
Radochkovski (p. 271). Megachile Dohrni n. sp. aus Russland 
Cornelius C. (p. 272). Oelige Käfer zu restauriren. - Adimonia 
capreae auf Calluna vulgaris. 

Stäl Carl (p. 273). Hemiptera mexicana. Fortsetzung. Neu: SepMna 
vvnula, hmbata, Lycambe* varicolor, flavius lineaticornü, pinyuis, PackylU 
Hector, Mducha quudnvMis , AreKimema Xettor, tcrupulotus, Capaneu, 
multtspinus, Achilles. 

Prittwitz (p- 281). Nachtrag zu seinem Aufsatze von Stett. Ztg 
1861. p. 191. 6 

Keller Adolf (p. 284). Entomologische Notizen: Zip. di.par um 
Reutlingen selten. - Cerastis serotina, die Raupe im Juli an Waldsäumen 
an Schlehen oder Erdbeerstämmchen der Länge nach sitzend, aber oft 
gestochen und eine arge Mordraupe (hier fand ich sie noch gar nicht, son- 
dern immer nur den Schmetterling). - Deroplia Genei, zweimal um Reut- 
ingen an Eichenstämmen gefunden. - lAmenitU populi Zwitter, links männ- 
lich, rechts weiblich. 

Kraatz (p. 285). Zu Öreina Peyrokrii. 

a?itaT£n t und Z z iFTilTt**^ S ,° verschiede " von meiner libanoti™ 
aussiamien und z. B. die Unterseite der etzteren auf uao- 263 o-riin" rtm 

rsescniebung nicht „grün", sondern „matt steinern n" falso dem fimnyrii,, 

ttÄÄSssj! 1 iesen !•!' ma ^ er ^ ääSs; 

lassen Staudinger mcht rechten und ihn ruhig fortschwätzen 

Lederer. 

Wltner entomul. IHonnlsilir. VI Bd. i j 



201 

Reisen nud Forschungen Im Amnrlande. Petersburg 1860. II. Bds. 
2. Lieferung. Coleopteren bearbeitet von V. von Motschulsky. Mit 
6 color. Tafeln und einer entora. Karte des russischen Reiches. 

In der ersten Lieferung dieses Werkes hat Menetries die Schmetter- 
linge jener Gegenden bearbeitet (vide diese Zeitschrift 1861 p 94), in der 
zweiten erhalten wir nun die Käfer von Motschulsky. Derselbe zählt 
471 Arten aus Sibirien und vom Amur auf, darunter viele neue, die auf den 
beigegebenen 6 Tafeln abgebildet sind ; bei Gelegenheit dieser Beschreibungen 
werden noch verschiedene andere noch unpublicirte Arten Busslands etc. 
kurz erwähnt und mit Namen belegt. In der Einleitung ergeht sich H. v. M- 
ausführlich in Vergleichungen der Fauna des Amurlandes mit der Deutsch- 
lands, des Urals, Ostsiberien, Islands, Lapplands und Kamtschatkas ; wie 
nach der geographischen Lage des betreffenden Gebietes zu erwarten, hat 
die Fauna die meiste Uebereinstimmung mit der des östlichsten Sibiriens, wo 
das Verhältniss wie 1 : 6, während es sich nach dem bis jetzt aufgebrachten 
Materiale gegen den südlichen Ural wie 1:10, gegen Mitteleuropa wie 1:30 
herausstellt. Auf der beigegebenen Karte ist die nördliche Grenze der europ. 
Gattungen Dorcadion, Mylabris, Epicauta und Tentyria in Europa und 
Asien, der nördlichen Grenze der tropischen Gattungen Popilia, Languria, 
Nodostoma und Colasposoma in Asien angegeben ; weiters sind die Beise- 
routen jener Naturforscher bemerkt, welche bis jetzt auf russischem Gebiete 
entomologische Beisen gemacht haben; sonderbar lässt es, dabei Kinder- 
mann nicht zu finden, dem doch die russischen Sammlungen einen guten 
Theil ihres Materials verdanken. 

Die Käfer von Hamburg und Umgebung. Von Dr. C. II. Preller. 
Hamburg 1862. 

Der Verfasser zählt 213(i Arten (worunter wenig Besonderes) auf. Neu 
sollen sein : Ayonum cyanescens, Harp. elegans, Hydropus niyriceps, Saprinus 
fulminans, Aphodius rußventris. Auch werden zwei Varietäten von Jfoecilus 
cupreus als: Var. beryllinus Prell er und V. viridis Preller beschrieben; 
wollte man all die vielen Farbenabstufungen bei metallglänzenden Thieren 
eigens benennen , so wäre noch eine hübsche Anzahl Namen zu vertheilen 
nöthig. 

Der Verfasser gibt uns auch auf p. 148 einen „resumirenden Ueber- 
blick, geordnet in Ermanglung eines anderen Sjstemes nach seinem Entwürfe 
zu einem solchen" und meint in einer Note: „Seit der Beseitigung des alten 
unhaltbaren Latreille'schen Tarsen-Systems haben wir gar keines. Die 
hergebrachte Aneinanderreihung der Familien ohne höheres ordnendes Princip 
kann ich nicht als System gelten lassen." Da er nirgends mit einer Sylbe 
erwähnt, welches höhere ordnende Princip ihn geleitet und z. B. ver- 
anlasst hat, unter seinen Clavicorniern die Gyriniden, Palpicornen und — 
(Joccinclliden zu vereinen , dürfte wohl der von ihm auf p. X aufgestellte 



>03 
Grundsatz, Gattungen ,,je nach seinem Krmessen anzuerkennen 
oder auch ganz zu ignoriren", auf sein System zuerst Anwendung finden. 

Dubois, (h. V. Les Lepidopteres de la Belgique, leurs chenilles et 
leurs chrysiilides. Bruxelles, Leipzig, Gand. 1861 . 

Von diesem auf p. 94 unseres vorjährigen Bandes angezeigten Werke 
sind nun weitere 8 Lieferungen (11 — 18) erschienen. Dieselben enthalten auf 
30 Tafeln 30 Arten in allen ihren Ständen dargestellt; die Anordnung ist 
gleich der der früheren Hefte eine recht gefällige. 

b) Von A. Senoner. 

Memoire* de la Societe royale des Scieuces de liege. Tom. XVI. 
Liege 1861. 

Candeze M. E. (p. 325). Histoire des metamorphoses de quelques 
Coleopteres exotiques. Der Verfasser gibt die Beschreibungen der von Herrn 
Salle und Nietner in Louisiana, Mexico, auf den Antillen, Venezuela und 
Ceylon gesammelten Larven verschiedener Käfer und spricht die Bitte aus, 
dass ihm zur Fortsetzung seiner Arbeit auch von anderen Entomologen süd- 
licher Länder Material zufliessm möge. Auf 6 Tafeln werden alle beschrie- 
benen Larven und auch einige Käfer abgebildet. 

ISatuurkundigc Yerhaudelingeu niitgegeveii door hei Pro». Mrechtsch 
Ueiiootschap van Künsten eu Wetenschappen. 1 JDeel. 1. Stuk. Utrecht, 
1862. 

Enthält einen Auf.-atz von Ed. Claparede: Recherches sur 1' evolution 
des Araignees. 

Der Verfasser gibt Untersuchungen über die Entwicklungsgeschichte 
der Spinnen und zwar über die Gattungen Pkolcus, Epeira, Lycosa, Clubione; 
auf 8 Tafeln werden höchst sorgsam alle Entwicklungsstufen illustrirt. 

Trausadioits of the Royal Society of Edinburgh. Vol. XXN. 
Patt. 111. ;860— 61. 

Murray Andr. (p. 367 u. Taf. 29, 30). On the pediculi iufesting the 
difterent races of man. Beschreibung und Abbildung von Pediculus capitis 
und vestimenti, wie sie auf Engländern, Küssen. Chinesen, Japanesen, In- 
dianern, Hottentotten etc. vorkommen, als mit einfachen, gerippten, wellen- 
förmigen, gezähnelten, sägeartigen etc, Klauen. 

Verhandlungen des naturhistorlschcn Vereines der preuss, Rhein- 
lande und Wcstphalen. XVI II. Jahrg. Bonn 1861. 

Stollwerck F. (p. 191). Poropoea Stolhmrchii , neuer Beitrag zur 
Lebensweise dieses parasitisch lebenden Hytnfftioptervns, Dasselbe wurde von 



St oll wer ck schon I84G in den Eiern des Attelabu» curcuUmioules entdeckt, 
und in den Verhandlungen 4857 wurden die Beobachtungen über die Lebens- 
weise raitgetheilt. In diesem Aufsatze werden dieselben weiters vervoll- 
ständigt und ergibt sich daraus, dass der Parasit sich in der Nähe des 
Käfers aufhält, wenn dieser seine Eier absetzt und unmittelbar nachdem er 
sie umhüllt und die Wicklung eben vollzogen hat, durch die noch weichen 
Falten der Umhüllung ein oder mehrere Eier des Käfers ansticht 

21. Bericht über das Museum Francisco -Carolinum. Linz 1861. 

Henschel Gustav beschreibt die Larve und Puppe von Pirna viennensis 
und bemerkt zu Tillus elongatus Fabr., dass dieser Käfer auf der Fürst 
Schwarzenberg'schen Herrschaft Wittingau sehr häufig vorkomme aber 
noch nie ein Männchen dazu gefangen wurde. HerrH. ist daher der Meinung, 
dass das vermeintliche Männchen jener Gegend ganz fehlt und die bis jetzt 
als beide Geschlechter Einer Art angenommenen Individuen zwei ganz ver- 
schiedene Arten seien und eine Trennung in T. elongatus Fab. und T. am- 
bulans Fab. gerechtfertigt sein dürfte; er glaubt auch zu T. amhulans den 
wahren Mann gefunden zu haben und hat ihn in seiner Sammlung als 
T. ruyulosus Henschel bezeichnet. — Noch gibt Herr H. ein Verzeichniss 
mehrerer in unserem Mühlkreise, besonders der Greiner- Gegend vor- 
kommender Käfer. 

Sitzungsberichte der naturwissenschaftlichen Gesellschaft Isis zu 
Dresden. Redigirt von Dr. A. Drechsler. Jahrg. 1861. Dresden 1862. 

Reichenbach, Hofr. Dr. Notizen über Insectenbaue. 

Schau fuss L. W. Ueber Sphodrus und Pristonychus. 

Derselbe: Quaesticulus adnescus a. g. und sp. und Quaestus arcanus 
n. g. et sp. aus der Gruppe der augenlosen Silphiden, aus Spanien. 

Derselbe : Notizen über einige in seiner Preisliste XVIII. aufgeführte 
Käferarten. 

Derselbe: Notizen über Coccinellen; neue Arten sind Mysia Nulsanti, 
Coccinella inconstan*, C. clatiirata und lutea, alle aus Spanien, die letzteren 
drei vielleicht zusammenfallend, bisher aber kein Uebergang aufgefunden. 

Derselbe: Sphodrus modestus n. sp. und gracilipes n. sp. aus den 
Narenta-Grotten, Uanacaea macroeephala, ebenfalls aus Dalmatien, Helops 
splendidulus, H. villosus und Stylosi,om"s con.-trictus aus Spanien. 



Verantwortliche Redacl.eure : Julius Lederer und Ludwig Miller. 

Gnrlrnckt hei Karl Deburreuter . Usi'ivnrstJidt Nr. 146. 



WIENER 

Entoniologisclie Monatsschrift. 

Redacflon und liipedlllon : In Coraraission bei 

Landslrasse, Gärliiergassc Nr. 45. Carl (icrold's Sobn, Südt Nr. 625. 



Wr - 7. VI. Band. Juli 1862. 

lieber die in Europa vorkommenden Tettix-Arten. 

Von Bud. Tttrk. 

Hierzu Tafel U. 

Die mannigfaltigen Abänderungen in Farbe und im Habitus der 
Tettigiden haben zur Aufstellung einer Menge von Arten Veranlassung 
gegeben, welche Fischer in seinem Werke „Orthoptera europaea" 
in vierSpecies: T. subulata L i n n e, T. depressa Brisout, T. /»punc- 
tata Linn6 und T. Schrankii Fieber zusammenzog, wovon aber 
letztere, als lediglich auf nicht ausgewachsene Exemplare gegründet, 
bereits von Keim Prof. Zeller*) eingezogen wurde. Bei Aufstellung 
dieser Species wurde die von Rambur aufgestellte T. meridionalis 
als Varietät zu T. subulata gezogen, weil die von Fischer zwar 
nicht verkannten auffälligen Formunterschiede ihm nicht genügende 
Anhaltspunkte zur Beibehaltung dieser Species boten. 

Aehnliche Gründe waren es, die mich bestimmten, unter den 
in Oesterreich unter der Enns vorkommenden Orthopteren T. depressa 
Brisout aufzuführen, ungeachtet die von mir in den Umgebungen 
Wiens gesammelten Exemplare bei Vergleich mit den mir von Herrn 
Prof. Zell er freundlichst mitgetheilten um Messina gesammelten 
Exemplaren der T. depressa wesentlich im Habitus differirten, j edoch 
ihrer gedrungenen Gestalt und der gekerbten Schenkel wegen, weder 
zu T. subulata, noch zu T. bipunctata gezogen werden konnten. 

Nachdem ich jedoch seither eine grössere Zahl von Exemplaren 
dieser Art gesammelt und mit den im Besitze des Herrn k. k, Directors 
der Staatstelegrafen B r u n n e r von Watten wyl befindlichen 

*) Jahrgang 18ÜG, Seite 26 der Stettiner entomologischen Zeitung. 
**) Jahrgang 1860, Seite 87 dieser Monatschrift. 
Wiener entomol. Monalwhr. VI. Bd. j sj 



206 

Fischer 'sehen Typen, sowie den aus verschiedenen Gegenden Europa's 
stammenden Exemplaren seiner Sammlung und des kaiserlichen Museums 
verglichen hatte, gelangte icli zur Ueberzeugung , dass diese Art eine 
zwischen T. subulata und depressa zu stellende besondere Species 
bildet, welche, den aus Fischers Sammlung stammenden typischen 
Exemplaren zu Folge, mit T. meridionalis Rambur identisch ist. 

Weiters ergab sich, dass die Formation der über die 
Mitte des Pronotums zur Spitze des Processus ver- 
laufenden erhabenen Linie (Rückenkiel) das einzige con- 
stante Merkmal bei Unterscheidung der europäischen 
Tettixarten bildet; indem der Habitus und das Längenverhältniss 
des Processus zwar bei T. subulata und bipunetata im Allgemeinen 
constant bleiben, von T. depressa und meridionalis aber sowohl 
Exemplare von kurzer gedrungener Gestalt mit den Hinterschenkel 
nicht überragendem Processus, als auch solche vorkommen, welche 
durch den die Hinterschenkel weit überragenden Processus der T. 
subulata ähnlich sind, welch' letzteres namentlich bei den aus dem 
Süden Europas stammenden Exemplaren der T. meridionalis der 
Fall ist. 

Dieser Auseinandersetzung lasse ich eine vergleichende Be- 
schreibung der europäischen Tettixarten unter Beifügung ihrer 
Grössenverhältnisse folgen, in welcher jedoch bei T. subulata, depressa 
und bipunetata, welche Arten bereits anderwärts und namentlich in 
Fischers „Orthoptera Europaea* ausführlich beschrieben sind, nur 
die wesentlicheren Unterscheidungsmerkmale angegeben werden. 

Genus Tettix Charpentier. 
Von kleiner Körperform. Der Kopf kurz mit erhabener Scheitel- 
linie und durch eine breite Furche getheilter Stirnleiste. Augen kugelig 
mit drei Nebenaugen, je eines oberhalb der Fühlerwurzel, das dritte 
am Ende der Stirnleiste. Fühler kurz, beiläufig so lang wie der 
Kopf, fünfzehngliederig, die beiden Wurzelglieder verdickt, das letzte 
Fühlerglied kegelförmig zugespitzt. Unterseite des Kopfes in dem 
kragenförmig erweiterten Prosternuin geborgen. — Pronotum beider- 
seits eingeschnürt, mit langem Processus und drei kielförmig erhabenen 
Linien von denen die mittlere (Rückenkiel) ohne Unterbrechung zur 
Spitze des Processus verläuft, die Seitenlinien aber durch die Ein- 
schnürung des Pronotums unterbrochen sind und dann über den Rand 
der Schulterwinkeln an den Seiten des Processus hinabziehen. — Meso- 



•207 
sterauin sehr breit, Metasterniira nach unten verschmälert. — Flügel- 
decken, abortiv, als kurze Lappen unter den Schulterecken vorstehend. 
Flügel ausgebildet, gefaltet, durch den Processus gedeckt, deren Spitzen 
bei einigen Arten über denselben vorstehend. — Vorderfüsse gleich- 
lang, deren Schienen innen mit feinen Dornen besetzt; Hinterschenkel 
verdickt, die Schienen mit zwei Reihen starker Dornen und zwei 
langen gekrümmten Enddornen. — Hinterleib nach oben dachförmig 
unten flach ; derselbe besteht beim Männchen aus sieben Bauchsegmenten 
einer Subgenitalplatte und einer Subgeuitalspitze, letztere beide unten 
gekielt und in die Höhe gezogen; beim Weibchen ebenfalls aus sieben 
Bauchsegmenten, aus welchen die Legeklappen hervorragen, letztere 
viertheilig, scharf gezähnt mit gekrümmter Spitze. Das Gehör- 
organ der Tettigiden (fig. 2, i.) liegt wie bei den anderen Aeridien- 
Arten am Seitenrande der Hinterbrust unmittelbar unter den Spitzen 
der lappenförmigen Flügeldecken und ist durch die breiten Hinter- 
schienen gedeckt, daher dessen Vorhandensein bezweifelt wurde. 

Die Färbung und Zeichnung ist bei den europäischen Tettix- 
arten und namentlich bei T. subulata und bipunctata sehr ver- 
änderlich. Die Grundfarbe ist grau, gelblich und braun in allen 
Abstufungen; die gewöhnlichste Form der Zeichnung besteht in zwei 
schwarzen dreieckigen Flecken unter den Schultern. 

Ueber die Lebensweise der Tettigiden ist im Allgemeinen wenig 
bekannt. Ihre Nahrung besteht aus Vegetabilien. Die hiesigen Arten 
kommen vom April bis Ende October an feuchten Orten, Waldrändern, 
Bergabhängen und an den Ufern von Gewässern, sowohl im Larven- 
ais im ausgewachsenen Zustande vor. Sie überwintern im Larven- 
zustande. Zirptöne geben sie nicht von sich. 

Der Formation des Rückenkieles nach theilen sich die europäischen 
Tettigiden in nachstehende Arten*). 



*) Fieber führt in seiner im Jahre 1851 erschienenen „Synopsis der 
europäischen Orthopteren" zehn Tettix-Arten auf, von welchen die beiden 
eisten Arten T. nodulosa Fieber und T. Schranckii Fieber auf unreife 
Exemplare gegründet sind, während bei den übrigen das Längenverhältniss 
des Processus als Hauptunterscheidungsmerkmal aufgeführt ist. — Die 
ersteren beiden Arten fallen selbstverständlich weg. Von den andern sind 
mit Bücksicht auf obige Eintheüung und die von Fieber angegebene Fo-m 
des Pronotums: T. Charpentieri Fieber und T. elevata Fieber identisch 
mit T. depressa Brisout, T. Dohrnii Fieber und ophthalmica Fieber 
identisch mit T. meriäionalis Bambur, — T. Linnei Fieber identisch 

15* 



208 

/ Rückenkiel über das Pronotuin bis zur Spitze des Processus 

gleichmässig verlaufend 2 

1 — nicht gleichmässig verlaufend, ober dem Pronotuin 

kammartig erhöht, sonach als feine Linie über den Processus 

hinabziehend 3 

Rückenkiel eine feine, scharfe, erhabene Linie bildend, Pro- 
cessus die Hinterschenkel weit überragend. 

T. subulata Linne. 
— kammartig erhöht, Processus die Hinterschenkel 
nicht überragend. 

T. bipunctata Linne. 
Die kammartige Erhöhung des Pronotums den Kopf über- 
ragend und unter den Schulterwinkeln in die grubenartige Ver- 
tiefung des Rückens abdachend. 

T. depressa Bris out. 
_ — — den Kopf nicht überragend und vor 
den Schulterecken endigend. 

T. meridionalis Rambur. 

1. T. subulata Linne (fig. 1, 1 a). Schmal und lang gestreckt, 
Oberseite fein granulirt. Scheitelende abgestumpft, Augen die Scheitel- 
linie nicht überragend. Rücken gewölbt. Rückenkiel als feine scharfe 
Linie vom Rande des Pronotums an über den Processus gleichmässig 
hinabziehend. Processus gerade, die Hinterschenkel um % der Körper- 
länge überragend, Flügel eben so lang als der Processus, oder über 
dessen Spitze vorstehend. Vorder- und Hinterschenkel glatt gerandet. 

Ueber ganz Europa verbreitet. Die von mir eingesehenen 
Exemplare stammen aus Russland, Norwegen, Sachsen, Böhmen, der 
Schweiz, Ober- und Niederösterreich , Steiermark, Krain , Ungarn, 
Serbien, Istrien, Dalmatien, Corsika, Griechenland und der asiatischen 
Türkei (Beiruth und Bagdad). 



mit T. bipunctata Linne\ unter welchem Namen Kollar bereits im J. 1833 
in den „Beiträgen zur Landeskunde Oesterreichs unter der Enns" Band III, 
S. 87 die auf die verschiedenen Farbenvarietäten gegründeten Arten 
zusammenzog. — T. nutans Hagb. endlich ist eine abnorme Form der 
T. subulata Linn£, was auch Fischer angibt, daher als Artname zu 
streichen. 



209 
Männchen Weibchen 

Länge des Körpers 5 —6 Lin. 5V 8 — 6'/ 2 u. 7% Lin.*) 

Breite zwischen den Schulterecken .1 — l 1 /, „ iy 3 — 1% „ 1% „ 
Länge des Processus von den Schulter- 
ecken an 3 J / 3 — 4% ,, 4 — 5 „ 5% „ 

Länge der Hinterschenkel V/ 3 —V/ t „ 2'A-3 „ 3'/ 3 „ 

Breite der Einterschenkel % „ 1 „ l'/ s „ 

2. T. meridionalis Rambur**) (fig. 2, 2 a— nj. Grösse und 
Form sehr veränderlich, so dass sowohl Exemplare mit der T. subulata 
ähnlicher Gestalt als auch solche vorkommen, welche durch kurze und 
gedrungene Gestalt der analogen Form der T. depressa sich nähern, 
von beiden Arten jedoch durch die Bildung des Rückenkiels und 
überdiess von ersterer durch die wellig gekerbten Schenkel, von letzterer 
durch feinere Granulirung und den gewölbten Rücken sich unterscheiden. 
— Färbung wie bei den übrigen Arten variabel, die aus dem Süden 
stammenden Exemplare jedoch intensiver gefärbt und gezeichnet. — 
Kopf klein, Scheitelkante zugespitzt; Augen gross, kugelig, den 
Scheitel überragend; die Nebenaugen deutlicher hervortretend. Pro- 
notum an den Seiten stark eingedrückt. Rücken gewölbt. Rücken- 
kiel am Rande des Pronotums fein erhaben beginnend, ober der 
Mittelbrust kammartig erhöht, die Erhöhung den Kopf nicht überragend, 
vor den Schulterecken endigend und sonach etwas wellig über den 
Processus hinabziehend. Schulterwinkel, sowie die Seiten des Processus 
nach abwärts geneigt, fein und gleichfalls etwas wellig gerandet. 
Länge des Processus sehr variabel, dessen Spitze entweder die Hinter- 
schenkel nicht überragend, oder über dieselben, mitunter um % der 
Körperlänge vorstehend, zuweilen mehr oder weniger nach abwärts 
gekrümmt. Ränder der Schenkel stärker oder schwächer wellig gekerbt; 

*) Dieses ungewöhnliche Grössenmass ist einem in der Sammlung des 
Herrn Brunner von Wattenwyl befindlichen, aus dem nördlichsten Nor- 
wegen stammenden Exemplare entnommen. 

**) Rambur, Faune entomologique de f Andalousie, Paris 1838. — 
Die der Beschreibung dieser Art vorgesetzte Diagnose lautet: „fusco-grisea, 
interdum supra albida; tborace antice tricarinato, ruguloso, abdomine non 
longiore , aus breviore." — Ungeachtet dieser auf alle europäischen Teti- 
giden passenden Diagnose und der dieselbe nichts weniger als ergänzenden, 
höchst mangelhaften Beschreibung glaube ich die Dichtigkeit dieser Species 
anerkennen zu sollen, weil die von Herrn Brunner von Wattenwyl 
zur Einsicht erhaltenen, von Rambur stammenden Exemplare derFischer- 
schen Sammlung jeden Zweifel über deren Identität beheben. 



210 

Hinterschenkel mehr gewölbt und verhältnissmässig breiter und kürzer 
als bei T. subulata, ihr Ober- und Unterränd, sowie deren Seiten mit 
mehr oder weniger deutlich vortretenden zahnartigen Erhöhungen. 
Flügel im Verhältnisse zur Länge des Processus; entweder kürzer als 
derselbe, oder von gleicher Länge, oder über dessen Spitze vorragend. 
Das Längenverhältniss des Processus ist bei dieser Art auch insoferne 
massgebend, als mit der zunehmenden Länge des Processus, besonders 
bei den Männchen, die Oberfläche feiner granulirt ist und auch die 
Schenkel verhältnissmässig schwächer gekerbt und gezähnt sind. 

Um Wien am Ufer der Donau an sandigen von den Wellen 
bespülten spärlich bewachsenen Stellen in allen Grössenübergängen 
gefunden. Ausser diesen liegen mir noch Exemplare aus Montpellier, 
Andalusien, Nizza, Fiume, Corsika und Messina, dann aus Syrien 
und Egypten vor, welche je nach dem südlicheren Vorkommen eine 
kleinere Gestalt, mehr verlängerten Processus und schwächer gekerbte 
und gezähnte Schenkel zeigen. 

Männchen Weibchen 

Länge des Körpers 4*), 4—6 Lin. 5*), 4%— 6 Lin. 

Breite zwischen den Schulterecken . 1, V/ 3 — i l / t „ 1%, 1% „ 
Länge des Processus von den Schulter- 
ecken an 3, 2%-4% „ 3%, 3 -4% „ 

Länge der Hinterschenkel .... 2, 2'/ 4 „ 2V 8 , % % U „ 

Breite der Hinterschenkel ..... 2 / 3 , % „ %i * » 

Tettlx depressa Brisout**) (flg. 3, 3a). Breiter und kräftiger 
gebaut als die vorstehenden Arten und durch die tief und unregelmässig 
punktirte, grob gekörnte Oberfläche, den vertieften Rücken, die 
Formation des Rückenkieles, sowie durch die stark gekerbten und 
gezähnten Schenkel sich unterscheidend. — Scheitellinie die Augen 
überragend und bogenförmig zur Stirnleiste hinabziehend. Rücken- 
kiel vom Vorderrande des Procossus an kammartig erhöhlt, die Erhöhung 
Kopf und Schultern überragend und in die unter den Schulterwinkeln 
befindliche grubenartige Vertiefung abdachend, sonach gleichmässig 
zur Spitze des Processus hinabziehend. Die Schulterecken und die 
Seiten des Processus in die Höhe gezogen, der Rand der letzteren von 



*) Dieses Grössenverhältniss ist bei Messina gesammelten Exemplaren 
entnommen. 

**) Brisout Catal. de Acridioides. Annales d. 1. soc. entom. d. Fiance. 
1848. Tom. VI. 4. trimestre 1849. pag. 411—425. 



211 

den Schultergruben an den Rückenkiel überragend; Rücken vertieft. 
Länge und Form des Processus, dann die Flügellänge ebenso variabel 
wie bei T. meridionalis. Die Ränder der Vorderschenkel, sowie der 
obere und untere Rand der Hinterschenkel tief gekerbt, letztere an 
den Seiten mit zwei oder mehreren zahnartigen Erhabenheiten. 

Das Vorkommen dieser Art scheint auf die Küstenländer Süd- 
europas beschränkt zu sein. Die mir vorgelegenen Exemplare stammen 
aus Dalmatien, Corsika, Sicilien, Corfu, Athen, Constantinopel und 
aus Syrien. 

Männchen Weibchen 

Länge des Körpers 4 — 0% Lin. 4%— 5% Lin. 

Breite zwischen den Schulterecken 4V 2 — i 2 / 3 ■■ 4% — 2 „ 

Länge des Processus von den Schulterecken an 2% — 4 „ 3 — 4 „ 

Länge der Hinterschenkel 2%— 2V$ « 2Va — 27a « 

Breite der Hinterschenkel 3 / 4 — 1 „ 1 „ 

T. bipnnctata Linne (fig. 4, 4 a). Von kurzer gedrungener 
Gestalt, fein gekörnt, durch die Formation des Rückenkiels von den 
vorstehenden Arten unterschieden. — Scheitelkante zugespitzt. Rücken- 
kiel kammartig erhöht, vom Rande des Pronotums zur Spitze des 
Processus gleichmässig verlaufend und den Kopf, die Schultern und 
die Seiten des Processus überragend; letztere gleich den Schulter- 
ecken erhaben gerandet. Processus die Hinterschenkel nicht über- 
ragend, dessen Spitze nach abwärts geneigt. Flügel kürzer als der 
Processus. Schenkel glatt gerandet. 

Das Vorkommen dieser Art scheint sich auf das nördliche und 

mittlere Europa zu beschränken und selbe im Süden durch T. depressa 

ersetzt zu sein. Die mir vorliegenden Exemplare stammen aus Sachsen, 

Böhmen, der Schweiz, Ober- und Niederösterreich, Steiermark, 

Kärnthen, Ober- und Niederungarn, dann aus Mehadia in der serbisch- 

banater Militärgränze. Fischer führt selbe zwar als in Griechenland 

(nach Brülle) und Süditalien (nach Costa) vorkommend an, welche 

Angaben jedoch in Hinsicht auf den Zeitpunkt des Erscheinens der 

bezüglichen Publicationen (1835—1837) auf einer Verwechslung mit 

T. depressa Brisout beruhen dürften. 

Männchen Weibchen 

Länge des Körpers 3% — 4% Lin. 4 — 5 Lin. 

Breite zwischen den Schulterecken 4V 4 — 1% „ 4% — 4% „ 

Länge des Processus von den Schultcrecken an 2 — 3 „ 2% — 3'/i n 

Länge der Hinterschenkel 2%— 2% „ %%— 8% « 

Breite der Hinterschienen 2 / 3 — 1 „ 1 „ 



212 



Erklärung der Tafel. 



1. Tettix subulata Linne 9 magnit. aucta. 

1. a. '„ „ „ J" m. a. 

2. Tettix rneridionalis Hain lmr Q m. a. 

2. a. b. „ „ „ processi yarietas ra. a. 

2. c. d. „ „ n C? ">. a. 

2. e. caput ? m. a. 

2. f. antcnna m. a. 

2. g. § ab infra visa ra. a. 

2. h. elytrum m. a. 

2. i. Segmentum primum mefcatlioraci cum tympano. 

2. k. 1. Abdominis extremitas $ e t C? m - a. 

2. m. n. Alis expansis d" et 9 ; magn. naturalis. 

3. 3. a. Tettix depressa Brisout *j? m. a. 

4. Tettix lipwnctata Linne. $ m. a. 
4. a. „ „ n cf m - a. 



/in Naturgeschichte von Bapta pictaria Cnrt. I 

Epione vespertaria L. (parallelaria S. Y.) 

Vom Hof'gerichtsrathe Dr. A. Rössler in Wiesbaden. 

Bapta pictaria. 

Dieses wenig in die Augen fallende Thier traf ich zuerst am 
4. April 1857 zugleich mit einer wahrscheinlich überwinterten, doch ganz 
frischen coraciata bei Nacht auf der Blüthe der Saalweiden, in 
späteren Jahren noch einigemal ebenfalls bei Laternenlicht an Hecken 
auf den Endzweigen alter Schlehenbüsche. Eier zu erhalten wollte 
nicht gelingen, das Verweilen der Weiber auf Schlehen Hess aber 
die Nahrungspflanze errathen. Meine Vermuthung richtete sich auf 
eine unscheinbare Raupe, die ich oft in Mehrzahl zugleich mit den 
Raupen von bajaria nach Mitte Juni erhalten hatte, ohne dass je ein 
Schmetterling mir ausgekrochen war, den ich ihr zuschreiben konnte. 
Ich brachte daher im Juni 1860 eine Anzahl dieser Raupen in einen 
abgesonderten Raum, wo ich bald bemerkte, dass sie zur Verwandlung 
sich auf den Boden begaben und, wenigstens in der Gefangenschaft, 
ohne alle weitere Vorkehrung liegen blieben. Ich begriff jetzt, dass 
mir die früher gefundenen hierdurch verunglückt waren, und brachte 
sie jetzt in Papierrollen über eine feuchte Unterlage von Sand. In 
dieser staubfreien und nicht zu trockenen Luft ging die Umwandlung 



213 

zur Puppe meist, doch nicht immer glücklich von Statten und ich 
erhielt im März einige frische Exemplare von einer Farbe, als wären 
sie am Körper und auf den Flügeln mit feinen Eisenfeilspänen, bestreut. 
Bei weiteren Nachforschungen ergab sich, dass die Raupe auch an 
jüngeren Eichen , doch immer nur an den wärmsten geschütztesten 
Orten vorkam, offenbar weil eben diese den noch in rauher Jahreszeit 
erscheinenden Schmetterlingen die angenehmste Unterkunft bieten. Wo 
diese bei Tag verweilen, konnte ich noch nicht ermitteln. Die 
erwachsene Raupe ist an Gestalt rundlich, mittelmässig schlank, nach 
dem Kopfe zu etwas verdünnt. Kopf halbkugelförmig, wie bei Bombyx 
querem, am Ende des vorletzten, 11. Ringes ein querlaufender, etwas 
erhöhter häutiger Wulst von schwärzlicher Farbe. Grundfarbe licht 
leberbraun, die Zeichnungen theils mit sehr lichtem Grüngrau, theils 
mit dunkelbraun ausgeführt. Lichtgrau ist namentlich die hintere 
Hälfte des 8. und 9. Ringes, noch heller grau die aus zwei feinen 
Parallelen bestehende, oft unterbrochene Rückenlinie, ferner, jedoch 
nur auf den vier mittleren Ringen, ein in der (nur punetweise hell- 
grau sichtbaren) Seitenlinie am Ende jeder dieser Ringe stehender 
warzenförmig erhöhter kleiner Punkt, auch meistens noch auf der 
Mitte des 5., 6., 7. und 8. Ringes ein unbestimmt begrenzter Fleck 
an der Stelle der sonst nicht sichtbaren Nebenrückenlinie. Dunkel- 
rothbraun ist die erste Hälfte des 8. und 9. Ringes, zwei schiefe 
Striche in den Seiten, welche in der Richtung von hinten nach vorn 
nach dem zweiten und dritten Paar der vorderen Füsse laufen, sowie 
kleinere unregelmässig auftretende Striche und Punkte. Seliwäiu 
li chbraun ist auf dem 6., 7., 8. und 9. Ring eine zwischen den beiden 
Rückenlien am Ende jeder dieser Ringe stehende Zeichnung in Gestalt 
eines X. Der Kopf ist lichtgrau mit vielen schwärzlichen Punkten, 
zwei grössere wie Augen erscheinende stehen so, dass der Kopf wie 
ein Menschengesicht erscheint. Die nur mit der Lupe sichtbaren Luft- 
löcher sind licht, orangegelb eingefasst. Der Bauch ist lichtgrau, vor- 
züglich auf den mittleren Ringen eine doppelte stark gezeichnete nur 
auf der vorderen Hälfte des Ringes sichtbare Mittellinie, die vordere 
Hälfte des 8. und 9. Ringes auch hier leberbraun. 

Die lichten Flecken der Subdorsale bleiben bei einzelnen 
Individuen aus, ebenso ist die erwähnte Xfönnige Zeichnung in der 
Rückenlinie oft undeutlich, das erkennbarste Merkmal aber: die 
Schattirung des 7. und 8. Ringes durch zwei im Gegensatze stehende 



214 

Farben ist immer vorhanden. — Die Puppe überwintert. — Der 
Schmetterling erscheint nur einmal im Jahre. 

Epione vespertaria L. (parallelaria W. V.) 

Dieser schöne Falter fliegt bei uns Ende Juni auf sonnigen 
Waldplätzen, um junge Aspen von nicht halber Mannshöhe. Zur Ver- 
vollständigung der Beschreibung, welche Wilde in seinem Werke, 
und der Abbildung, die Frey er von der Raupe gegeben hat, wurde 
bei einer Zucht aus dem überwinterten Eie Folgendes aufgezeichnet. 
Sie lebt nur an jungen Aspen, ist in der Jugend grün, walzenförmig, 
schlank, über den Rücken und Bauch ziehen 5 — 6 parallele Streifen 
neben einander von röthlichbrauner, nur schwach angeflogener Farbe, 
so dass nur die Seiten die reine Grundfarbe zeigen. Kopf und Füsse 
sind mit derselben dunklen Farbe angeflogen. Kenntlich ist die Raupe 
durch dunkelbraune, fast schwarze warzenförmige Erhöhungen an dem 
5. Ring zu beiden Seiten des dunklen Bauchstreifs, unterhalb der 
grünen Seitenfläche. Die beiden ersten Ringe tragen eine weissliche 
Mittellinie auf den Rücken. Sie ruht in diesem Alter an einem Faden 
ausgestreckt hängend, wodurch sich ihr Vorkommen nur an Büschen 
und nicht auf Bäumen erklärt, wo sie der Wind herabwerfen würde. 

In späterem Alter zeigt sich der Körper in der Gegend der 
erwähnten zwei schwarzen Flecken knotenartig verdickt, die Seitenfläche 
wird grünlich gelbgrau, Rücken und Bauch, mit scharfer Begrenzung 
naoh don Seiten ru, röthlioh schwarz mit feinen parallelen dunkleren 
Längsstreifen. 

Erwachsen ist sie % Zoll lang, von dem kleineren Kopfe nach 
dem verdickten 5. Ringe zu anschwellend, von da bis zum Ende 
gleich dick, röthlichgrau, um die Ringeinschnitte auf den 6 mittleren 
Ringen ein verschwimmender gelbgrünlicher undeutlicher Fleck, der 
Rücken mit feinen im Zickzack wie spiralförmig gewundenen dicht 
verlaufenden Linien, von welchen zwei den Dorsalstreif bezeichnen, 
auf dem 4. Ring der Raum zwischen diesen zwei Mittellinien schwärz- 
lich ausgefüllt, auf dem Wulst des 5. Ringes zwei schwarze Flecken, 
auf jedem Ring in der Richtung der Subdorsale zwei schwarze kleine 
mit einem Haare besetzte Wärzchen, von denen das hintere einen 
kleinen weissen runden Fleck nach Aussen zu neben sich hat. lieber 
dem Bauch ist die Farbe röthl icher, die Seitenkante tritt als eine 



215 

gewundene Falte hervor und ist lebhafter gefärbt, auf dem verdickten 
5. Ring unter der Seitenkante die erwähnten zwei dunklen Erhöhungen. 
Der Bauch neben lichtröthlichgrau, in der Mitte dunkelgrünlichgrau, 
am Ende jeden Ringes in paralleler Richtung mit dem Einschnitt 
vier kleine schwarze Punktwärzchen. 

Verwandlung in lichtem Gewebe. Nur eine Generation im Jahre. 



Beiträge zur Kenntniss der europäischen Halticinen. 

Von F. Kutscher a. 

(Fortsetzung.) 

6. L. Corynthins. Reiche. Oblongo-ovatus, convexus, nitidus, cupreo- 
aeneus , antennis plus minusve pedibusque ferrugineis, femoribus 
posticis aeneo-fuscis: thorace tenuissime granuloso crebre punc- 
tato; elytris humeris declivibus, fortius confuse punctatis, apice 
obtuse rotundatis. Apterus. Long. */ 5 lin. — Lat. %. 
Var. femoribus anterioribus basi infuscatis. 
(cf Aedeagus canaliculatus, apice rotundato - dilatatus, 
Abdotuinis segmentum ultimum profunde impressum, impres- 
sione ovoidea, laevissima. Foud.) 

Hallica corynthia Reiche. Ann. d. 1. Soc. ent. d. Fr. 

1858. VI. 47. 
Teinodaclyla corynthia All. Ann. d. 1. Soc. ent. d. Fr. 

Ser. 3. VIII. 1860. 94. 43. 
Teinodaclyla metallescens. Foud. Ann. d. 1. Soc. Linn. 
VJ. 1859. 245. 4. 
Ebenfalls den Vorhergehenden sehr ähnlich, und fast eben so 
gross , aber gewölbter , und durch den fein gekörnten Grund des 
llalsschildes und die schmäleren, über die Basis des Halsschildes 
nicht vortretenden abschüssigen Schultern der Flügeldecken und deren 
gleichmässige grobe und tiefe Punktirung insbesondere von L. cuprinus 
abweichend. 

Länglich-eiförmig, gewölbt, stark glänzend, broncefärbig ; Fühler 
giösstentheils, die Vorderbeine bis auf die häufig dunklere Wurzel 
der Schenkel, die Ilinterschienen und Tarsen röthlichbraun, Hinter- 
schenkel mehr oder weniger erzbraun. Scheitel äusserst fein quer 
gerunzelt, Stirnhöckerchen sehr undeutlich, ihre Lage nur durch 



216 

stärkeren Glanz und Glätte angedeutet; Halsschild stark gewölbt, wenig 
breiter als lang, ziemlich tief und deutlich, aber weniger stark als die 
Flügeldecken punktirt, mit äusserst fein gekörnten Zwischenräumen. 

Flügeldecken an der Basis kaum breiter als das Halsschild, mit 
abschüssigen Schultern ohne deutliche Beule , sehr allmälig bis hinter 
die Mitte an Breite zunehmend und an Spitze einzeln stumpf und 
breit abgerundet , mit stumpfen , jedoch deutlichen Nahtwinkeln ; sie 
sind bis an die Spitze gleichmässig stark und tief, verworren punk- 
tirt, mit hie und da runzlich zusammenfliessenden Zwischenräumen. 
Ungeflügelt. Die Hinterschenkel sind sehr stark und breit, und bei 
den d 1 am Innenrande fast eckig erweitert. Das letzte Bauchsegment 
zeigt ein tiefes, längliches glattes Grübchen. 

Nach Foudras im Frühjahre und Herbst auf Lithospermum 
arvense und Echium vulgare. Allard will ihn von Luzernen gemäht 
haben. — In Frankreich, Griechenland, Dalmatien. 

Allard spricht von Schultern : arrondies, mais bien marque'es; 
letzteres geht weder aus Foudras's Beschreibung hervor, noch ist 
es bei den von mir verglichenen Exemplaren, welche aus Dalmatien 
stammen, der Fall. 

7. L. obllteratns. Rosenh. Oblongo-ovatus, convexus, nitidus, sub- 
virescenti-niger, antennarum basi pedibusque testaceis, femoribus 
posticis fusco-aeneis : thorace rugoso-punctulato ; elytris humeris 
rotundato - declivibus , ad basin et prope suturam substriato- 
punctatis,- apice singulatim rotundatis. Apterus. Long. l / 2 — 3 /t nn - 
Lat. %. 

Var. femoribus anterioribus plus minusve infuscatis. 
($ Aedeagus elongatus, inodice arcuatus, late canalicu- 
latus, apice lanceolatus, acutus. Abdominis segmentum ultimum 
in medio foveolatum , foveola ovali basi laevissima. Foud.) 

Teinodactyla obliterala Rosenh. Beitr. zur Ins. Fn. 
Eur. 1847. p. 61. — All. Ann. d. 1. Soc. Ent. d. 
Fr. Ser. 3. VIII. 1860. 96. 46. 
Loriyitarsus consociatus Forst. Verh. d. nat. hist. Ver. 
' d. Rheinl. VI. 1849. 38. — Bach. Kf. Fn. f. N. 
u. M. Dtschl. III. 149. b. — Redt. Fn. Aust. ed. 
II. 943. g. 1067. 
Teinodactyla pulex. Foud. Ann. d. 1. Soc. Linn. VI. 
1859. 251. 8. 



217 

Von den vorhergehenden dnrch die etwas in's Grüne spielende 
schwarze Oberseite, das runzlich-punktirte Halsschild, die grössten- 
theils gereiht punktirten, an der Spitze weniger stumpf abgerundeten 
Flügeldecken, und den sehr langen Hinterschienendorn abweichend. 
In der Grösse sehr veränderlich, da Stücke kaum von der Hälfte 
der gewöhnlichen Grösse vorkommen. Länglich -eiförmig, gewölbt, 
glänzend schwarz mit grünlichem Erzglanze. Die 4 — 5 ersten Fühler- 
glieder, die Vorderbeine, die Hinterschienen und Tarsen gelbbraun, 
die Vorderschenkel häufig dunkler, die sehr starken Hinterschenkel 
schwarzehern, nach innen zu mehr oder weniger rothbräunlich. Ober- 
lippe schwarz, Mundtheile rothbraun. Scheitel äusserst fein gerunzelt; 
Stirnhöckerchen deutlich, sehr schmal, rückwärts durch eine feine 
winkelförmige Linie abgegrenzt. Fühler ungefähr von V 3 der Körper- 
länge, das zweite Glied weit länger als das dritte. Halsschild quer, 
um mehr als die Hälfte breiter als lang , mit fast geraden Seiten ; 
glänzend, fein verworren runzlich punktirt, bis auf die ziemlich deut- 
liche, glatte Seitenrandschwiele. Flügeldecken eiförmig gerundet, sehr 
gewölbt , mit gerundet abfallenden, kaum vortretenden Schultern und 
flacher Beule, an der Spitze massig breit und einzeln abgerundet 
mit äusserst stumpfen Nahtwinkeln ; sie sind etwas seicht aber stärker 
als das Halsschild punktirt , die Punkte vorne und neben der Naht 
dicht in ziemlich regelmässige, leicht rinnenförmig vertiefte Längsreihen 
gestellt, an der Spitze verworren; die Zwischenräume mehr oder 
weniger doutlich narbig gerunzelt. Ungeflügelt. Hinterschienendorn 
sehr lang und wenig gebogen. Letztes Bauchsegment aes <r «i 6 « 
einen schwachen Eindruck an der Spitze, nach Foudras ein ovales, 
am Grunde glattes Grübchen. 

Nicht selten im Sommer und Herbst, sowohl an trockenen als 
feuchten Orten auf Thymus serpyllum in Oesterreich (bei Wien im 
Prater und an der südlichen Kalkhügelreihe häufig), Thüringen, am 
Rhein und in anderen Gegenden Deutschlands, Ungarn, Frankreich, 
England. 

Chrysomela pulex. Schrank. Enum. Ins. Aust. 83. 160; 
Marsham Ent. brit. I. 204. 85. und Tltyamis Pulex. Steph. 111. 
br. Ent. Mand. IV. 33. Man. of. br. Col. 2345 dürften nur schwer 
die vorliegende Art erkennen lassen. 

8. L. Absyntbli m. Oblongo-ovatus, convexus, subnitidus, ater subchaly- 
bßP-micans; antennarum basi pedibusque rufo-brunneis, femoribus 



218 

anterioribus obscurioribus, posticis fiiscescentibus : thorace sub- 
tilissime granuloso et sparsim subtiliter punctulato; elytris 
humeris declivibus, confertim confuseque punctatis, apice singu- 
latim rotundatis. Apterus. Long. 2 / 3 — % lin. — Lat, % lin. 
cf Abdominis segmentum ultimum integrum. 

Von der Grösse des Vorigen , aber anders gefärbt und schon 
durch den Abgang deutlicher Stirnhöckerchen, die verschiedene 
Skulptur des Ilalsschildes , die gänzlich verworrene Punktirung der 
Flügeldecken und den kürzeren Hinterschienendorn leicht zu unter- 
scheiden; äusserst nahe dem L. Anchusae Pk. verwandt, allein 
durch weit geringere Grösse, bläulich-schwarze Oberseite, rothbraune 
Fühlerbasis und Beine, deren Vorderschenkel nur wenig, deren Hinter- 
schenkel etwas stärker gebräunt sind , und durch die weniger stumpf 
abgerundete Flügeldeckenspitze hinlänglich von ihm verschieden. — 
Länglich-eiförmig, gewölbt, massig glänzend, schwarz, mit bläulichem 
Eisenglanz, der Spitzenrand der Flügeldecken röthlich durchscheinend. 
Die 4 — 5 ersten Fühlerglieder und Beine rothbraun, die Vorder- 
schenkel etwas dunkler, die Hinterschenkel am Aussenrande mehr 
oder weniger schwärzlich. Mund rothbraun. Scheitel unter dem 
Glase äusserst fein runzlich punktirt. Stirnhöckerchen verwischt. 
Fühler fast von 2 / 3 der Körperlänge, zweites Glied etwas länger 
als das dritte. Baisschild ein wenig breiter als lang, sehr gewölbt, 
an den Seiten leicht gerundet, mit feinen Pünktchen bestreut und 
äusserst fein körniggerunzelten Zwischenräumen, ohne deutliche Seiten- 
randschwiele. Flügeldecken eiförmig, stark gewölbt, an den schräg 
abfallenden Schultern kaum breiter als das Ilalsschild mit flacher 
Schulterbeule, an den Seiten etwas vor der Mitte leicht gerundet, 
an der Spitze massig breit und einzeln abgerundet , mit äusserst 
stumpfen Nahtwinkeln; ihre Oberfläche ziemlich dicht, verworren 
und viel gröber als das Halsschild punktirt. Ungeflügelt. Hinter- 
schienendorn ziemlich kurz, schwach gebogen. Letztes Bauchsegment 
des Männchens ohne Eindruck und einfach mit breit abgestumpfter 
Spitze. 

Von H. Bach in Boppart unter dem Namen L. Abxynthii ver- 
sendet, und von ihm auf Artemixia absynlhium gefunden; aber keines- 
wegs, wie H. Bach bei L. niyer in seiner Kf. Fn. III. 149. 5. 
anmerkt, mit L. niyer E. H. identisch. 



219 



9. L. Anchusae. Pk. Oblongo-ovatus, convexus, subnitidus, aterrimus; 
femoribus nigro-piceis , anteriorum commissuris, tibiis tarsisque 
oinnibus et antennarum basi ferrugineis: thorace subtilissime 
granuloso et pumctulato ; elytris, hunieris rotundato-declivibus 
confertim confuse punctatis, apice obtuse rotundatis. Apterus. 
Long. % — 1 Hn. — Lat. y 3 lin. 

Var. 1. tibiis posticis obscurioribus. 

Var. 2. elytris minus convexis, hunieris prominentibus; 
Alis incoiupletis. 

Q<S Aedeagus arcuatus, apice deflexus, acute lanceolatus; 
canaliculus in medio contractus. Abdominis segmentuni ultimum 
integrum Foud.) 

Redt. Fn. Aust. ed. I. 536. g. 545. ed. II. 943. g. 1067. 

— Bach. Kf. Fn. f. N. u. M. Dtschl. III. 149. 7. 
Oaleruca Anchusae Pk. Fn. Suec. II. 101. 21. 
Hattica Anchusae E. H. II. 62. 37. — Itlig. Mag. VI. 

170. 139. — Gyll. Ins. Suec. III. 536. 13. 
Thyamis Anchusae Steph. 111. br. Ent. Mand. IV. 316. 

— Man. of. br. Col. 2342. 

Teinodactyla Anchusae Foud. Ann. d. 1. Soc. Linn. VI. 
1859. 248. 6. All. Ann. d. 1. Soc. Ent. d. Fr Ser. 
3. VIII. 1860. MV. 4/. 

Haltica yayatina Dft. Fn. Aust. III. 247. 33. 

Länglich-eiförmig, gewölbt, massig glänzend , tief schwarz. Die 
4 — 5 unteren Fühlerglieder, alle Schienen und Tarsen, die Basis und 
Spitze der 4 Vorderschenkel rostroth, diese übrigens wie die Hinter- 
schenkel schwarz oder pechbraun; bisweilen ist das erste Fühlelglied 
an der Wurzel, selten sind auch die Hinterschienen dunkler gebräunt. 
Mund rothbraun. Scheitel äusserst fein runzlich punktirt, Stirn- 
höckerchen sehr undeutlich, nur durch eine glatte Stelle angedeutet. 
Fühler fast von -Vs d er Körperlänge, ihr zweites Glied etwas länger 
als das dritte. Halsschild um mehr als % / 3 breiter als lang, an den 
Seiten leicht gerundet, insbesondere nach vorne fein punktirt mit 
äusserst fein körniggerunzelten Zwischenräumen und mehr oder weniger 
deutlicher, glänzender Seitenrandschwiele. Flügeldecken eiförmig, an 



220 

der Basis wenig breiter als das Halsschild, mit gerundet abfallenden 
Schultern und schwach entwickelter Schulterbeule, an der Spitze 
breit und stumpf abgerundet, mit zwar stumpfen aber viel schärferen 
Nahtwinkeln als bei dem Vorigen, zugleich sind sie etwas kürzer 
als der Hinterleib ; ihre Oberfläche ist ziemlich dicht und fein, jedoch 
stärker als das Halsschild punktirt, die Punkte an der Spitze etwas 
verloschen, die Zwischenräume bisweilen schwach gerunzelt. Unge- 
flügelt. Hinterschienendorn kurz und schwach gebogen. Letztes Bauch- 
segment des cf ohne Eindruck und einfach , in der Mitte glatter, 
mit breit abgestumpfter Spitze. 

Die Var. 2. unterscheidet sich durch breitere Schultern mit 
vorragender Schulterbeule , und entwickelteren Unterflügeln , dabei 
erscheinen die Flügeldecken an der Basis weniger gewölbt. Weitere 
Unterschiede sind nicht vorhanden und kann auf diese Merkmale 
allein keine Artverschiedenheit angenommen werden. 

In ganz Europa gemein, auf verschiedenen Borragineen, als Echium, 
Anchusa, Cynoglossum, Symphytum etc. 

B. atra. Oliv. Enc. IV. 111—43. und Illig. Mag. VI. 170. 
140 dürfte von dem vorliegenden kaum specifisch verschieden sein. 

10. I. niger E. H. Ovatus, convexus, ater, nitidus, antennarum basi, 
pedibusque ferrugineis, femoribus posticis nigro-piceis : thorace 
subtiliter punctulato; elytris humeris prominentibus, dense et a 
basi ad medium usque sublineariter punctatis, apice fere conjunctim 
rotundatis. Alatus. Long. 1—1% lin. -- Lat. %— 1 / 2 lin. 

Var. 1. thorace leviter ruguloso-punctato. 

Var. 2. tibüs posticis obscurioribus. 

(cT Aedeagus arcuatus, late canaliculatus, apice obtuse 
trigonus. Abdominis segmeutum ultimum, in medio laevigatum, 
apice triangulariter emarginatum. Foud.) 

Redt. Fn. Aust. ed. I. 536. g. 545. ed. IL 943. g. 1067. 

Bach. Kf. Fn. f. N. u. M. Dtschl. 149. 5. 
Hallica nigra. E. H. IL 57. 33. — 111. Mag. VI. 171. 

141. — Gyll. Ins. Suec. IV. 655. 14. 

Teinodaclyla nigra Foud. Ann. d. 1. Soc. Linn. VI. 
1859. 247. 5. — All. Ann. d. 1. Soc. ent. d. Fr. 
Ser. 3. VIII. 1860. 95. 45. 



m 

Vom Habitus des L. Linnaei Dft. , alier um % kleiner, und 
namentlich die Flügeldecken mehr länglich. Von L. Anchusae Pk., 
dessen Grösse er übertrifft, durch die ganz röthlichgelben Vorder- 
beine, die verschiedene Skulptur des viel breiteren Halsschildes, die 
auf der Vorderhälfte deutlich gereihtpunktirten breiteren . und an 
der Spitze allmälig und fast zusammen abgerundeten Flügeldecken 
unterschieden. 

Eiförmig, gewölbt, glänzend schwarz, die 5 — 6 ersten Fühler- 
glieder, die ganzen Vorderbeine, die Hinterschienen und Tarsen 
1 öthlichgelb , die Hinterschenkel schwarz oder pechbraun; bisweilen 
sind die Hinterschienen bräunlich. Oberlippe schwärzlich, Mundtheile 
rothbraun. Scheitel äusserst fein quergerunzelt. Stirnhöckerchen ganz 
unbestimmt. Fühler fast von % der Körperlänge , ihr zweites Glied 
etwas länger als das dritte; Haischild um mehr als die Hälfte breiter 
als lang, an den Seiten leicht gerundet, sehr fein punktirt, die Punkte 
bisweilen, besonders an der Basis in mehr oder weniger deutliche 
Längsrunzeln zusammenfliessend ; Seifenrandschwiele ziemlich deutlich, 
nach innen von einem seichten kleinen Grübchen begränzt. Flügel- 
decken iy 3 mal so lang als breit, stark gewölbt, von regelmässiger 
Eiform mit gerundet vorragenden Schultern und deutlich vorsprin- 
gender glänzender, fein einzelnpunktirter Beule, an der Spitze all- 
mählig und fast gemeinschaftlich abgerundet, mit massig stumpfen 
Nahtwinkeln; ihre Vorderhälfte ist bis gegen die Mitte und besonders 
nach aussen mehr oder weniger deutlich reihenweise, der übrige Theil 
verworren punktirt, die Punkte ziemlich dicht und viel stärker als 
auf dem Halsschilde. Geflügelt. Hintersehienendom ziemlich kurz, 
wenig gebogen. Letztes Bauchsegment des c? in der Mitte glatt, an 
der Spitze tief 3eckig ausgeschnitten. 

üeber ganz Europa verbreitet; im Sommer und Herbst, vor- 
züglich an feuchten Grasplätzen, aber nicht häufig. 

11. I. rcctillncatus. Foud. Ovatus, convexus, subnitidus, ater; anten- 
narum basi pedibusque ferrugineis , femoribus posticis fuseo- 
piceis, anterioriluis in medio infuscatis : thorace subtilissime 
sparsim punetulato; clytris humeris late prominentibus, sub- 
tilissime granulosis et lineato- punctata* , apice subconjunetim 
rotundatis. Alatus. Long. % lin. - Lat, '/, lin. 



Wionor cti totuol Mnimlsrlir VI-Bd 



16 



222 

( J Aedeagos aanalicuJatuft, apice lanoeolatus,, modioe 

deflaxua AIkI inia segmentum ultimum integrum, in medio 

longitudinaliter levitarque impressum. Fond.) 

Tcinodactijla rectilineatus Foud. Ann. d. 1. Soc. Linn. 
VI. 1850. 250. 7. 

Durch die Regelmässigkeit der Punktreihen der Flügeldecken 
ausgezeichnet, wodurch er nehst der Breite der Schultern und der 
Flügeldecken überhaupt, dann der schwärzlichen Farbe der Vorder- 
schenkeln sowohl von L. niyer 10. II. als obliteratue Rosenh. ab- 
weicht; von ersterem unterscheidet ihn noch insbesondere die weit 
geringere Grösse, von letzterem die rein schwarze Farbe der matteren 
Oberseite, der kurze Hinterscbinendora , und die undeutlichen Stirn- 
höekerchen. Im Bau dem L. pareulu» Pk. zunächst verwandt, aber etwas 
grösser, von schwarzer Färbung ohne Metallglanz, und dui'oh die starken 
und regelmässigen Punktreihen der Flügeldeoken wohl unterschieden. 

Eiförmig, gewölbt, massig glänzend, schwarz, die 5 — 6 ersten 
Fühlerglieder, alle Schienen und Tarsen, die Wurzel und Spitze 
der Vorderschenkel rostgelb, die Mitte derselben und die Ilinter- 
sehenkel pechbraun. Überlippe schwärzlich, Mundtheile rothbr.iim. 
Scheitel äusserst fein körniggerunzelt, matt; Stirnhöckerchen un- 
deutlich, ihre Lage durch eine schwache, etwas glänzendere Erhaben- 
heit angedeutet. Fühler fast von % der Körperlänge, ihr zweites 
Glied viel längöl als das dritte; llalsschild um mehr als die Hälfte 
breiter als lang, an den Seiten leicht gerundet, äusserst fein punktirt, 
die Funkte mit feinen Runzeln untermengt, und die Zwischenräume 
bald mehr, bald minder deutlich narbiggekörnt; Seitenrandsohwiele 
deutlich, glänzendglatt, innerhalb derselben ein seichter grübohen- 
artiger Punkt. Flügeldecken wenig mehr als um die Hälfte länger 
als breit, und stark gewölbt, mit den Schultern weit über das llals- 
sohild vorspringend mit glatter, scharf erhabener Beule, an den Seiten 
wenig gerundet,, an der Spitze allniählig und fast gemeinschaftlich 
abgerundet, mit massig stumpfen Nahtwinkeln; die l'unktining ist 
ziemlich stark, und auf dein gröst.en Theile ihrer Oberfläche in regel- 
mässige Reiben geordnet, , an der SpitZB feiner und verworren , die 
Zwischenräume /.eigen' sieb ausseist, fein narbiggekörnt. Geflügelt. 
Uinterschienendorn kurz. Letztes Bauchsegmeiit des d" einfach 
breit abgerundet, mit einem schwachen Längseindruck in der Mitte. 
Selten. Oesterreich, Frankreich. 



22TB 

12. L. purvulus. Pk, Ovatus, oonvexus, paruin nitidus, süpra piceo- 
aeneus, antennarura basi pedibusque testaceia, femoribus posticia 
snperne anticisque in medio infnsoatis : tborace omniun tenuissiine 
granuloso et punctulato ; elytns humeria late prominentibus, 
tenuisaime granulosis et punotulatis, apice plus minusva palles- 
centilms et subconjunotim rotundatis. Adatua. Long. '•*/, [in. — 
Lat. % lin. 

Var. elytris evidentius puncfcatis. 
(tf Aedeagus canaliculatus, apice dilatatus, rntimdatg- 
angulatiUi Abdominis segmentum ultimum tenuo euloatwn, apice 
bisinuatuiu. Foud.) 

Redt. Fn. Aust. ed. I. 535. g. 545. ed. II. 943. g. 1007. 
— Bach. Kf. Fn. f. N. u. M. Dtschl. III. 149. 8. 
Oaleruca parmtfa Pk. Fn. Su. II. 102. 22. 
Uulticrr pareula E.H. II. 59. 53. — Scbli. Syn. II. 

212. 72. — Dftscb. Fn. Aust. III. 268. 36. 
ThyamiK /„inulits Steph. 111. lir. Ent. IV. Mand. 310. 

id. Man. of. br. Col. 298. 2344. 
TeMOilactyla puivula I'ihmI. Ann. d. 1. Soe. Liim. VI. 
1859. 252. 12. — All. Ann. d. 1. Soo, Ent. d. Fr. 
Sei'. 3. VIII. 1860. 99. 48. 
Haltica piimila 111. Mag. VI. i?(). 138. 

Von allen Vorhergehenden durah die äusserst feine Punktirung 
und die pechschwarze oder braune, schwach metallwch schimmernde 
Färbung abweichend. In der Gestalt der an den Schultern sieb breit- 
ausladenden, an den Seiten wenig gerundeten Flügeldeoken und durch die 
fein narbiggekörnten Zwischenräume derselben komml er mit /.. 
reotilineatUB Pbud. aberein. Von L. obliteratu» Rosen h. dessen 
Grösse sr bat, untersoheidnt ihn die pechbraune an der Flügeldecken- 
spitze blassere Färbung und äusserst feine schwache Punkt rung, die 
undeutlichen Sth-nhÖekerohen , die Fai'be der Ilinterscbenkel und die 

Kürze des llintcrsebienendorns. 

Biförmig, gewölbt, wenig gääneendj peohBohwari oder braun 
mit etwas Metallaohimmer und Ideielierer Spitze der Flügeldeoken ; 
(li( ' B • 8 ersten Ftihlerglieder und die Bein« blaaagejbbraunj die 
Hintersohenkel dunkler und an ihrem Anssenrandp sohwärriiehj ge- 
wöhnlich auch die Vordersohenkel In der Mitte mehr oder weniger 

10* 



224 

schwärzlich. Oberlippe schwarz, Mundtheile rothhraun. Stinihöckerchen 
verwischt, Skulptur des Scheitels und des Halsschildes wie bei L. 
rectüinealus Foud.; letzteres sehr kurz, beinahe zweimal so breit 
als lang, Seitenrandscliwicle deutlieh, spiegelglatt. Flügeldecken wenig 
mehr als um die Hälfte länger als breit und stark gewölbt, mit breiten 
Schultern und scharf vorspringender Beule, an den Seiten schwach 
gerundet, an der Spitze allmählig und fast gemeinschaftlich abge- 
rundet, mit massig stumpfen Nahtwinkeln; sie sind äusserst fein und 
seicht und massig dicht , selten etwas stärker punktirt, die Punkte 
an der Wurzel theil weise gereiht, die Zwischenräume äusserst fein 
und mehr oder minder deutlich naibiggekörnt. Geflügelt. Hintei- 
schienendorn kurz. Letztes Bauchsegment des <S leicht vertieft, an 
der Spitze beiderseits ausgebuchtet. 

Nicht selten auf feuchten Wiesen und schattigen Waldstellen. 
Ueber ganz Europa verbreitet, auch in Algerien. 

13. I. aplcalis Beck. Ovatus, convexus, subnitidus, obscure fusco- 
aeneus; elytrorum apice, antennaruni basi pedibusque ferrugineis, 
femoribus posticis superne infuscatis: thorace subtiliter punc- 
tulato et granuloso; elytris humeris parum prominulis, apice 
subconjunetim rotundatis et confuse seriatimve punetatis ; punetis 
apicem versus evanescentibus. Apterus aut aus incompletis. Long. 
1%— lVa 'in. - Lat %-'/, lin. 

Var. margine laterali thoracis elytrorumque rufo-brunneo. 

(cf Aedeagus elongatus , arcuatus, canaliculatus, apice 

paullulum dilatatus, angulatus, cochleariformis. — Abdoininis 

segmentum ultimum punetato - rugosum , in medio leviter de- 

pressum Foud.) 

Ha/tica apicatis Beck. Bayer. Ins. 1817. 

Teinoductyla apicalis All. Ann. d. 1. Soc. ent. d. Fr. 

Ser. 3. VIII. J860. 102. 51. 
Haltica analis Dftsch. Fn. Aust. III. 264. 28. 
Lonyitarsus analis Redt. Fn. Aust. ed. I. 535. g. 545; 
ed. II. 942. g. 1067. - Bach. Kf. Fn. f. N. u. M. 
Dtschl. 149. 9. 
Teinodactyla analis Foud. Ann. d. 1. Soc. Linn. VI. 
1859. 256. 11. 



223 
RalHca pralicola Sah Ib. Bull. d. I. Soc. des Nat. d. 

Moscou 1834. VII. 267. 
Hallica Fhcheri Zett. Ins. Läpp. 1840. 223. 7. 

Von der Grösse und dem Habitus des L. niger E.H.; eiförmig, 
gewölbt, schwach glänzend, unterhalb pechschwarz, oberhalb trüb 
erzbraun , bis auf die Flügeldeckenspitze , welche in grösserer oder 
geringerer Ausdehnung am Aussenrande aufwärts, sowie die Fühler- 
basis und die Beine rostgelb gefärbt ist, die Hinterschenkel sind ge- 
sättigter rothbraun und an der Spitze mehr oder weniger schwärzlich. 
Bei weniger ausgereiftem Stücken bleibt der Seiteurand des Ualsschildes 
wie der Flügeldecken rothbraun. Oberlippe schwärzlich; Mundtheile 
rothbraun. Scheitel äusserst fein körniggerunzelt. Stirnhöckerchen 
durch eine sehr feine, in den meisten Fällen verloschene winkelförmige 
Linie vom Scheitel geschieden und gewöhnlich nur durch stärkeren 
Glanz bemerklich. Fühler von fast % der Körperlänge mit gleich- 
langem zweiten und dritten Gliede. Halsschild stark gewölbt , etwa 
um die Hälfte breiter als lang, ziemlich dicht und fein punktirt mit 
äusserst fein narbig gekörnten Zwischenräumen , besonders nach den 
Seiten hin; Seitenrandschwiele schwach angedeutet. Flügeldecken 
eiförmig, um mehr als die Hälfte länger als breit, mit stumpf vor- 
ragenden Schultern und schwach markirter Schulterbeule , an der 
Spitze allmählig und fast gemeinschaftlich abgerundet, mit sehr 
stumpfen Nahtwinkeln; ihre Punktirung ist an der Basis ziemlich 
stark und verworren, oder hinundwieder gereiht, weiterhin allmälig 
feiner, an der Spitze verloschen. Unterflügel fehlend oder rudimentär. 
Ilinterschienendorn kurz. Letztes Bauchsegment des c? runzlich- 
punktirt mit einem leichten Eindruck in der Mitte. 

Heber ganz Europa bis Lappland verbleitet; besonders in 
Gebirgsgegenden; im Sommer und Herbst an feuchten Grasplätzen 
nicht selten. 

14. L. Iiolsatlcus Linnö. BreviteT ovatus, convexior, nitidus, ater, 
elytrorum macula postica rotuudata, antennaruin basi pedibusque 
anterioribus tarsisque posticis rufis; femoribus postiois oum 

tibiis nigro-pioeis : thorace laevi, punctulato, elytris humeiis 
late proniinentibus, crebre confuseque punctatis , apice subcon- 
junctim rotundatis. Alatus. Long. */ 5 lin. — Lat. % lin. 

Var. 1. macula postica cordiforrae. 

Var. 2. femoribus anterioribus plus minusve infuscalis. 



286 

(cf Aedeagus late canalieulatus, apice acute lanceolatus. 
Abdominis segmentum ultimum basi leviter depressum , apice 
triangulariter emarginatuin. Foud.) 

Redt. Fn. Aust. ed. I. 535. g. 545. ed. II. 942. g. 1067. 

— Bach. Kf. Fn. f. N. u. M. Dtschl. III. 150. 10. 

Chrysomela holsalica. Linn. S. N. II. 595. 67. Fn. Su. 544. 

Galeruca holsalica Fab. E. S. I. 33. 101. — PayL 

Fn. Su. II. 99. 18. 
Crioceris holsalica Fab. S. E. I. 467. 85. 
Ha/tica holsalica Oliv. Enc. IV. 110. 38.; Ent. VI. 721. 
94. f. 94. — E.H. II. 60. 36. — 111. Mag. VI. 
168. 135. - Schh. Syn. II. 311. 64. — Gyll. 
Ins. Su. III. 534. 12. — Dftsch. Fn. Aust. III. 
264. 29. 
Thyamis holsalica Steph. 111. bi\ Ent. Mand. IV. 317. 

Man. of. br. Col; 298. 2347. 
Teinodaclyla holsalica Kit st. Kf. Eur. VIII. 99. — Foud. 
Ann. d. 1. Soc. Linn. VI. 1859. 253. 9. — All. 
Ann. d. Soc. ent. d. Fr. Ser. 3. VIII. 1860. 101. 50. 
Chrysomela pulicaria Linn. S. N. II. 595. 64. 
Durch die rundliche rothe Makel vor der Spitze der Flügel- 
decken ausgezeichnet. Kurz eiförmig, sehr gewölbt, glänzend, schwarz 
mit bläulichem Stiche; vor der Spitze jeder Flügeldecke eine etwas 
durchscheinende, bald kleinere, bald die ganze Breite derselben ein- 
nehmende, aber weder die Naht, noch den Seitenrand berührende rothe 
Makel, welche gewöhnlich von runder, seltener herzförmiger Gestalt 
ist. Die Fühlerwurzel, die 4 Vorderbeine und die Ilintertarsen rost- 
roth , die Hinterschenkel sammt den Schienen pechschwarz , häufig 
sind auch die Vorderschenkel in grösserer oder geringerer Ausdehnung 
schwärzlich überlaufen. Oberlippe schwarz, Mundtheile rostroth. Scheitel 
fast glatt oder äusserst undeutlich, körniggerunzelt. Stirnhöckerchen 
mehr oder weniger deutlich stärker glänzend, und durch eine feine 
winkelförmige Linie vom Scheitel abgesetzt. Fühler von 2 /a der 
Körperlänge, zweites und drittes Glied gleich lang. Halsschild stark 
gewölbt, um die Hälfte breiter als lang, an den Seiten kaum ge- 
rundet, ziemlich dicht mit massig feinen Punkten bedeckt, welche 
an der Basis bisweilen in Längsrunzeln zusammenfliessen ; Zwischen- 
räume glatt; Seitenrandschwiele deutlich, glänzend glatt und nach 



•.''.'7 
innen durch einen kurzen Eindruck beguenzt. Flügeldecken stark 
gewölbt, kurz-eif'önnig, höchstens um die Hälfte länger als breit, mit 
breiten Schultern und stark vorspringender glatter Beule, an der 
Spitze allmälig und fast gemeinschaftlich abgerundet, mit fast rechten 
Nahtwinkeln ; sie sind bis an die Spitze dicht und stark punktirt, 
die Punkte vorne hie und da gereiht. Geflügelt. Uinterschienendorn 
kurz. Letztes Bauchsegment des <S an der Basis leicht eingedrückt 
und an der Spitze 3eckig ausgerandet. 

Ueberall in Europa; nicht selten an sumpfigen Stellen, aber 
nur einzeln; nachFoudras auf verschiedenen Arten von Ei/uiselum; 
nach Stephens auf Pedicularis lucuslris. 

15. L. 4-pastolatns Fab. Oblongo-ovatus, convexus, nitidus, ater 
paullo sub-aeneo-micans ; elytris maculis duabus rubris, una ad 
basin huincrum tegente, altera ad apicem; antennarum basi 
pedibusque rufo-testaceis, femoribus posticis nigro-piceis : thorace 
elytrisque crebre confuseque punctulatis ; his humeris parum promi- 
nulis, apice separatim rotundatis. Alatus. Long. 1 — iy 3 lin. — 
Lat. %— % lin. 

Var. 1. elytrorum maculis duabus extensioribus et in medio 
eonfluentibüs. 

Var. 2. macula humerali deficiente. 

Var. 3. elytris immaculatis. 

(cf Aedeagus arcuatus, caualiculatus; apice breviter lanceo- 
latus, canaliculo partim interrupto. Foud.) 

Segmentum ultimum leviter depressum; depressione lae- 
vissima. 

Redt. Fn. Aust, ed. I. 535. g. 545.; ed. IE 942. g. 

1067. — Bach. Kf. Fn. f. N. u. M. Dtschl. IH. 

150. 11. 
Galeruca A-pustulata. Fab. E. S. 32. I. 93. 
Hnlüca A-pustuIala. Oliv. Enc. IV. 109. 33.; Ent. VI. 

715. 83. — Pz. Fn. Germ. 88. tab. 2. - Illig. Mag. 

VI. 168. 135. 
Crioceris A-pustulata. Fab. S. E. I. 464. 72. 
T/tyamis A-puHulata. Steph. 111. br. Ent. Mand. IV. 

308. ; Man of br. Col. 295. 2310. 



228 

Teinodact yla A-pmlulala. All. Ann. d. 1. Soc. ent. d. 
Fr. Ser. 3. VIII. 1860. 103. 53. 

Haltica Cynoylossi Marsh. Ent. br. I. 205. 88. 

Haltica A-maculata E. H. II. app. 125. 41—42. 

Teinodactyla A-maculata. Foud. Ann. d. 1. Soc. Linn. 
VI. 1859. 255. 10. 

Haltica A-notata Dftsch. Fn. Aust. III. 259. 16. 
Länglich -eiförmig, gewölbt, glänzend, schwarz, mit einigem 
Metallschimmer auf der Oberseite; jede Flügeldecke zeigt 2 röthliche 
unregehnässige Makeln , eine an der Schulter selbst, die andere 
grössere und längliche vor der Spitze neben dem Aussenrande; die 
Grösse dieser Makeln ist sehr veränderlich, bisweilen verlängern und 
vereinigen sie sich in der Mitte durch einen schmalen röthlichen 
Streifen; bisweilen fehlt die Schultermakel, seltener mangeln beide. 
Di e 4 — 5 ersten Fählerglieder, die Beine mit Ausname der pech- 
schwarzen Hinterschenkel sind röthlichgelb. Oberlippe schwärzlich. 
Mundtheile rostroth. Scheitel glänzendglatt ader höchst undeutlich 
gerunzelt. Kiellinie oberhalb weniger scharf; Stirnhöckerchen mehr 
oder weniger deutlich , von dem Scheitel durch eine feine winkel- 
förmige Linie abgesondert. Fühler reichlich von 2 / 3 der Körperlänge; 
zweites Glied kaum so lang als das dritte. Halsschild etwa um % 
breiter als lang, an den Seiten kaum gerundet, ziemlieh dicht und 
stark, bisweilen etwas runzlieh punktirt, mit glatten Zwischenräumen; 
Seitenrandschwiele ziemlich schwach. Flügeldecken gewölbt, länglich- 
eiförmig, fast zweimal so lang als breit, mit stumpf abgerundeten 
Schultern und schwach markirter Beule, an der Spitze zwar allmälig, 
aber ziemlich deutlich einzeln abgerundet, mit äusserst stumpfen 
Nahtwinkeln ; sie sind bis an die Spitze dicht und verworren , aber 
nicht stärker als das Halsschild punktirt; der den Seitenrand be- 
gleitende Kerbstreifen ist feiner als bei den vorhergehenden Arten. 
Geflügelt. Ilinterschienendorn ziemlich kurz. Letztes Bauchsegment 
des <$ mit einer seichten glänzendglatten Vertiefung. 

Mittleres und südliches Europa. Im Juni auf den Blättern von 
Cynofflogsum o/ficinale in feuchten Auen und Thälern häufig. 

(Fortsetzung folgt.) 



229 

Spccimcii faunac lepidoptcrologicae riparnm 
lliimi nis Negro snperioris in Brasilia scptcntrioiiali 

auctoribus C. et R. Felder. 

(Conclusio.) 

181. Homocochroinii Aldis Nob. 

Alis lateritio-fulvis , fusco ciliatis, anticarum dimidio apicali, niacula 
subcostali grossa binisque minutis subinarginalibus albido-flavi- 
cantibus ornato , posticarum maculis liiarginalibus apud venas 
acute trigonis, ante cilia confluentibus, nigro-fuscis, bis subtus 
maculis vittaefbrmibus inter venas interstitiisque niacularum 
marginalium dilute ocbraceis, antennis nigris, corpore supra 
lateritio-fulvo, subtus pallide ochraceo. cf 

Colorem habet Aletidum et Phaegoristae, signaturam siinilem, magni- 
tudinem vero Leptosom atum spccimen nostrum masculinum. 

182. Sangalii sacrata Nob. 

Alis supra nigris , anticis plaga anteriore metallico-cyanea, macula 
discali lateritia ornata, subtus Omnibus cano-fuscis, extus dilti— 
tioribus, fusco-nigro venatis, anticarum niacula grossa, posticarum 
niacula minuta ad costae basin pallide lateritiis, corpore supra 
nigro-fusco , maculis humeralibus lateritio-rufis, orbitis albis, 
antennis nigris, angtiste bipectinatis. <$ 

Magnitudinem Gnophriae rubricollis Lin. paullum superat venusta liaec 
species Novam Granadam quoque habitans. Propriam sectionem 
constifcuit, ab ea S. beatae Walk, antennis angustius pectinatis, 
palpis imilto brevioribus , abdomine et pedibus multo gracilioribus, 
parte terminali venae subcostalis alarum anticarum a costae apice 
magis remota, ramo ejus primo et secundo venam costalem solum per- 
forantibus, haud cum ea connatis, ramo mediano secundo tertio multo 
magis approximato , quam primo, cellula discoidali posticarum bre- 
viore ramoque subcostali primo ab ejus cxtimo et a ramo secundo 
multo magis remoto. Proprium fortasse genus constituit, sicut et 
scquens. 

183. Sangala gloriosa Walk. var. 

Splcndidissima ista species sat vulgaris est in Novae Gran ad nc 
Andibus. In terra calidioro volat et ad ripas in arena expansis alis 
giegarie sedit. Eandem judioaremus Callimorpham bifaseiatam Latr. 
s|icciem, nisi alaruin obstarel forma (an specimen artifloe lnutilauim ?). 



230 

A praecedente speoie , siout a & beata Walk, non minus vul- 
gari in Andiuru Neo-Granadensium vallibus discrepat antennis 
maris brevissime lamellatis, feminae indistincte Serratia palpisque lon- 
gioribus. In vcnarum distributione omnino fere convenit cum S. beata 
Walk. Sat difficilis est venarura subcostalium conditio, ramus nempc 
primus et secundus ante cellulae extimum egredientes venam costalem 
pei I'orant et in spatia sat longa cum ea connati sunt. Ea autem ipsa 
ad apicem valde flexa, fere fracta est et cum petiolo rami tertii et 
, quarti subcostalis connata, qua ex re priino intuitu vena costalis üsque 
ad costae apicem curreie bifidaque (propter lamum tertium et quartum 
subcostalem) viditur. 

Negrinum specimeii ab iis Novae Granadae differt fasciola 
sanguinea alarum anticarum angustiore. 

\iiiilliyris Boisd. in litt. 

A Sangalis differt antennis (cfris) haud lamellatis, sed ciliatis, alis 
anticis vena costali libera praeditis, ramo subcostali primo solo ante 
cellulae extimum Oriente cum quarto cellulam secundariam satmagnam 
et hoc cum quinto alteram minorem fonnantc, secundo et tertio longe 
post illud e quarto emissis abdomineque cylindrico, rigido minima 
anum versus conice attenuato. Sangalas cum f'ltaeochlaena connectit 
bocce genus. Observandum est, omnia ista genera stemmatibus*) 
carere, qua re ultimum imaginis a Geometridis discrimen deficit. 

184, Xanthyris flaveolata Lia. Cr am. 

In Brasilia et Surinamia haud rara videtur. €el. Walkor eam 
plene omisit. 

185. Phaeochlacna Josia Nob. 

Alis anticis nigris, dimidio basali plagaque inier hanc et apicem, 
posticarum luteis, posticis aurantiaeo-luteis, limbo externo intus 
sinuato nigro. <S 

Minor, quam Ph. Priverna et Medarda Cr am., facicm praeslans 
Josiarum. 

Im». Esthema plagifcra Nob. 

Alis utrinque nigris, cyaneo tinctis, anticis fasciis binis inaequalibus 
macularibus punctoque interjecto albis, posticis plaga discali alba, 
venis nigris divisa in dimidio basali metallico-cyaneo , subtus 
usque ad costam extensa ibique glauco atomata, anticis ibidem 
margine viridi-eyaneo in certo situ fulgente. £ 



*) Cf. rectissima cel. Gueneei dieta Spec. gen. X. p. 'oi'o „la 
presenoc des steniinatcs est loin d" y etre eonstante". 



231 

Eximia ista species major est, quam E. bicolora Ciam. et alas habet 
apice magis productas. Genera Esthema, Eucyane, Atithomyza, Plialoe, 
Phaloesia, Dioptis-, Composia et alia ad prirai abdominalis annuli 
latera duo exhibent foramina, operculo globuliformi tecta. Similem 
structuram cel. Gui ! rin (leonogr. du Regne animal texte p. 504) 
apud Glaucopinas et excellens Doubleday apud Geometridarum Era- 
teinas observarunt (Transact of Ent. Soc. of London V. p. 111). 
Oicadarum tympani analogon uterque existimat auctor. 

187. Uistioca Proserplna Gey. var. 

Specimen nostrum femineum strigas sanguineas punctaque cyanea alarum 
anticarum obsoleta babet, fascia ochracea earum sat angusta est 
alaeque posticae macularum instar binarum fasciolam exhibent san- 
guineam. 

Androcharta Nob. (cSv»fe, nias, z«?"?s, charta.) 

Cel. Herrich-Schäf f er cum Charideis conjungit hoc genus, a quibus 
capite multo majore, oculis prominentibus, collari distincto, thoracis 
alarumque forma, cellulis discoidalibus liarum omnino alienis, venula 
costali alarum posticarum praesente et vena discoidali earum a ramo 
mcdiano ultimo sat remota discrepat. His accedunt cbaracteres sexuales 
secundaria 

Cel. Walker eas cum Euchronria Tro, bourica etc. diversissimis 
conjungit. 

158. Androcharta Mconcs Gram. 

Mas a f'eminis peculiari alarum posticarum disoedit struetura. Valde 
nempe abbreviatae sunt, supra fere omnino squamis densissimis elevatis 
leprosae, ut chartaceam reeipient faciem, basis marginis autem interni 
valde deflexa est et lobulum format canalicularem, margo exteinus 
superus revolutus est, costa autem deflexa. Alarum abortiva conditio 
venas etiam peculiariter distributas eflicit. Plicae fortiter sunt expressae, 
cellula discoidalis valde coaretata, vena mediana, rami ejus et vena 
discoidalis sigmoideo-arcuati , illi vero margini interno valde appro- 
ximati. Venae costalis rudimentum magis visibilo, quam in femina. 
Cel. Gramer marem icone depinxit , cel. Walker autem femiiiam 
solam descripsit (List of Lep. Ins. in the Coli, of B. M. IL p. 229). 
Charidea meotiiokhs Herr.-Sch äf f. femina nostrae est. 

159. Eunomia dubia Nob. 

Alis hyalinis, nigro niarginatis et venatis, anticis apice nigro lituraque 
discali nigris, palporum articulo basali, orbitis niaculisque duabus 
liumeialibus albis, scapulis albo aspersis, abdoinine supra nie- 



2 3 '2 

tallico-cyaneo, subtus albo, fasciculo anali atro, ad apicerfl san- 

guineo. cf 

E. Leucaspidi Cr am. valde affinis videtur, sed ab ejus icone differt 
statura multo minore, aus latius nigro marginatis abdominisque signa- 
turis. Minor et multo gracilior est, quam Glaucopis Auge Lin. Genus 
constituit diversum, rami enim mediani alarum anticarum subarcuati, 
secundus a tertio bene distans, liic autem et vena discoidalis inferior 
una ex basi Orientes. In alis posticis vena discoidalis et ramus medianus 
tertius basi et apice liberi, medium vero in spatium connati sunt. 
Cellula discoidalis earum multo brevior , uti in G. haemorrhoidali 
Cram. et Auge Lin., quam cel. Latreille jam typum generis 
enumeravit, qua de causa nomen LaemocUaris Boisd. Herr.-Schäf f. 
cedere debet. 

Palpi nostrae speciei multo crassiorcs et pedes breviores sunt, 
quam in Glaucop. Auge. Antennis caret nostrum specimen unicum. 
Abdominis structura acque aliena est, ut cel. Walker jam indicavit. 

190. Macrocnemc Maja Fabr. 

Late dispersa est mira haec species vespiformis in America tropica. 
Observanda venarum in alis posticis distributio. Vena costalis omnino 
abest, vena autem discoidalis usque ad basin extenditur, cellulam 
quare dividit et ramus medianus primus et secundus e petiolo longo 
communi ad cellulae extinium oriuntur. Cellula discoidalis pro portione 
alae perlata apparet. 

Farn. Uraniidae. 

Lcpidopterologorum hodierni temporis paterfamilias, cel. Boisduval, 
primus fuit, qui veram difficillimae hujus familiae sedem inter Noctuidas 
et Geometridas cognovit. (Annal. de la Soc. ent. de France 1832). 
Dolendum, quod postea hanc opinionem ipse mutavit, in catalogo 
enim secundum collectionem Boisduvalianam ditissimam anno 18Ö8 
manu exscripto, quem ante nos habemus, Uraniidae mediae inter 
Agaristidas in Castniidarum conspiciuntur familia. Omnes auctores 
posteriores in hunc inciderunt errorem. Cel. Blanchard solus 
Nyctalemonem Palroclum et Sematuras propter antennarum fortasse 
fonnam e Crepuscularium serie excludit (Hist. des Ins. 1840) Wal- 
lt e r i an am classificationem cel. Herrich-Schäffer Correspondenzblatt 
p. 62 confutavit, hie vero auetor Boisduvalianum schema certe 
secutus est. Cel. Guenee primus est, qui Boisduvalii priscam 
suseepit hypotbesin (Spec. gen. tom. IX.) et totam familiam in Geome- 
tridarum vicinitatem transtulit. Hie auetor, uti consuetudo sua, 
familiam in tribum exaltat et in quatuor subdividit turmas apud eum 
"familles" ftppellatas. Quod ad nos speotat, SemOtwarum et Coro- 



23:? 

nidum*) cum Geome.tridis affinitatem (Urapterygidis nempe) nunquam 
dubitavimus. Eo magis vero genera Urania Fabr., Thaliura Dune.**), 
Alcidis Gue. et Nyctalemon Dalm. nos sollicitarunt. Venarum distri- 
butione multum discrepant a Sematuridis, vena enira discoidalis alarum 
anticarura inferior fere in medio renae transversae oritur , superior 
autem et ramus quintus subcostalis e petiolo longo conimuni oriuntur. 
Retinaculi evidens absentia larvarumque ' **") formatio nos jam impulit, 
ea ad Bombyces in Saturnüdarum vicinitateni referre. Eo usque 
tantum analogia cum Saturniidis procedit. Hanc cel. Herrich- 
Schäffer jara indieavit: System. Bearb. d. Schmett. v. Europa. VI. 
p. 84, 90. „DieUraniden schliesscn sich gut an die Saturniiden an 
und verbinden diese mit den Geometriden" et Correspondenzblatt 
p. 62 „Cydimonii — von Guende richtiger in die Nähe der Spanner 
versetzt, sie dürften diese mit den Saturniiden verbinden." Venarum 
autem analogia , quam fortasse hie in animo habuit cel. auetor, falsa 
est. Plemque enira in Saturniidis e. g. in Attacis , Samiis, Saturniis 
venae discoidales alarum anticarum (veua 5 et 6 seeundum cel. Her- 
rieh-Schäfferi et Ledereri methodum) e trunco longo sat remote 
a ramis subcostalibus naseuntur, vena scilicet discocellularis superior 
longitudinalis est, ut similis e. g. conspicitur ejus conditio apud 
Nymphalidarum genus Helcyram Feld. (cf. Acta Acad. Nat. Cur. 



*) Haud intelligere possumus, cur cel. Herr ich -Seh äff er (System. 
Bearb. d. Schmett. v. Europa VI. p. 90 et Correspondenzblatt p. 62) 
Coronides Äoctuidas esse voluit. Vena nempe discoidalis inferior alarum 
anticarum apud eas in medio venae discocellularis oritur, sicut in Sematuris, 
quibus valde affines sunt. Lapsum calami facile putares. 

**) Minime comprobanduiu, quod cel. Guenee huic nomini (Naturalist 
Library V. 1837) nomen Urania Klanch. (Hist. nat. des Ins. 1840) substituit. 
Uraniae nominis pro Cydimone reeeptioni nihil obstat, quia Urania Schreber 
(1789) Musacearum generis denominatio nomini „liavenala" Adanson 
(1763) cedere debet. Divisionem scilicet Uraniearum (End lieh er, Gen. plant, 
nomen suum mutare oportet. 

***) Valde rairati sumus, quod cel. Guenee de figura larvae Uraniae 
Leili Lin. a Sibylla Merian data certe genuina meiitionem facere neglexit, 
quamquam tabulam citat. Haec larva magnam habet similitudinem cum iis 
generum Hyperchiriae et Jonis, sed forma cylindriea, multo gracilior, Caput 
magnum, hesperiaeforme. Cel. Meriau colorem quoque virentem indicat, quae 
res cum erucae U. JBoisdw/aUi Guer. descriptione congrua. Seeundum 
descriptionem larva etiam Thaliurae Mhiphei Drury spinas gerit setosas. 
U. enim Jioisduvalii seeundum imaginem jam sectionem format propriam 
in genere. Antennae ejus multo magis incrassatae sunt, hesperiaeformes, 
liiiinus longior, palpi latioies et longiores, pilis tenuioribus vestiti, articulus 
eorum terminalis multo gracilior, vere acicularis, scapulae longiores, abdomen 
brevius, alarum forma et signatuiae ratio diversae. Observandum est. erueam 
Agaristidis valde similem esse. Inter omnes Uraniidas cognitas hujus spe-ciei 
antennae maxime similes sunt iis Eusemiae, Ortkiae, Cocytiae et aliarum 
Agaristidarum. Proprium fortasse formabit genus, metamorphosi oiniiiuiu 
reliquarum Uraniarum eognita. 



234 

Vol. XXVIII. Lycnenidcirum J'entilam (Tingram), Arlmpalas Da- 
nides elo. Arctiidarumt\x\e Melanchroias et MiUonias fcf. Guene'c 
Speo. gen. X. p. 531). Prinio intuitu facile has venas l'raternas 
easdem putas, ut illas in Uranidarum generibus memoratis e petiolo 
communi emissas. In omnibus Saturniidis praeterea ranius sub- 
uostalis ultimus in costae apiiem excun'it. Nihilominus propter lar- 
varum formam et retinaculum absentem ea ad Bmnbwes locassemus, 
sed rita indagatio Geometridarum generis Microphorae G uen. (Atlas), 
quod omnino in venarum distributione convenit, nobis persuasit, 
Uraniidas veras Geometroideas esse. Eodera tempore observaviinus, 
Micronias etiara et Microphoras retinaculo oarere. Plus quam triginta 
Micropliorae Gerniniae Cram. amboinensis aliasque species aecurate 
inspeximus et nulluni retinaculi vestigium invenire potuimus. Sed 
magni momenti haud esse videtur haec res. Cel. Gueneei verba in 
hac ratione piolata non omittenda sunt 1. o. p. 16 (1) et conferenda 
cum Verloren, Catalog. syst, ad Cramerum p, 100. De reliquis 
fainiliae af'finitatibus vel potius analogiis classicam confvr Guenee- 
aiiam expositionem IX. p. t — 6, 13, 17, 20. 

Genus Epicopeia Westw. (E. Polydoram magnificam soluin 
ante nos habenius) constituit familiam propriam juxta Uraniidas, 
quarum antennas habet. Differt ab iis capitis palporumque formatione, 
cellula discoidali alarum divisa , ramis medianis omniuin intervallis 
subaequalibus distantibus, Vena subcostali primaria alarum anticarum 
a costa longe distante, venis earum discoidalibus liberis, venula disco- 
cellulari suprema distincta et intermedia inferiorem fere superante. 
Ab Uraniidis vero sicut a Geometridis dignoscitur parvula haecce 
familia v Ej>icopeüdac a lingua, spirali omnino aboitiva. Cum Gynaut.o- 
ceridis et llazidis nuliam habet affinitatem. Genus Thpmara Doubldy 
secumlum descriptionem („median vein four branched - ') ad Arctiidas 
pertinere nobis videtur. 

191. Iraniu Leilas Lin. 

Fasciae discalis alarum anticarum forma et maculae laciniatae alarum 
posticaruin multum pro speciminibus variant. 

Add itiimeiitum. 

Superiore commentariolo jani dudum conscripto cel. Dr. Redt en- 
bacher, Musei Caes. Zool. Archicustos, nobis benigne dixit, cel. 
Nattereri collectiones insectorum apudRio Negro et RioBranco 
flumina coniparatas partim in reditu per provineiam Parä, ubi non 
niulto ante seditio exarserat, partim in incendio navali, ut similia de 
collectionibus cel. Wallacei etBonplandii in initio commentarii 
nostri protulimus, periere. 



ZS5 

Praeterea a nobis monendum est, nomen „Brachyylenis" Ery- 
cinidarum generi supra p. 73 datum a ce). Herrich-Schäf fer 
jam apud hilhosiidas impensum esse („Brachyytone"), quam ob rem 
denominationem „Tmetoylene" ^rt(ivca, trunco) illi substituimus. 

Cel. denique Bates nobis scripsit, Eryeinam Glaphyram 
Doubldy feminam E. Pyreti Cr am. (supra p. 71) esse. 



Dianthoccia Cliristophi n. sp. 

Beschrieben yon H. B. Möschler. 

Lederbraun mit schwarzer Einmischung, Nieren- 
makel dunkel, weiss umzogen, Ringmakel weiss, dunkel- 
gekernt, Zapfenmackel dunkel ausgefüllt, schwarz um- 
zogen, Wurzelfeld weisslich, ebenso ein Fleck aussen des 
hintern Querstreifes am Innenrand und einer in der 
Fliigelspitze, Wellenlinie weiss. 

Flügelspannung 30 Millm., Vorderflügclbreite 7 Millm. 

Fühler weissgelb, dunkel geringelt, Palpen gelblich, Kopf, Hals- 
kragen und Thorax weissgrau, der Halskragen durch einen scharf 
schwarzen und einen braunlichen Strich getheilt, der Thorax mit 
braungrauer Einmischung, Hinterleib graugelb, Füsso gleichfarbig, 
Tarsen weiss geringelt. 

Vorderflügel an der Wurzel mit einem abgebrochenen schwarz- 
gesäumten Querstreifen, die Grundfarbe bis ziemlich an den zweiten 
Querstreif weiss, von da an lederbraun, der zweite Querstreif nach 
aussen schwarz begrenzt, am Vorder- und Innenrand weiss aufgeblickt, 
letzteres bis an die Wellenlinie weiss und schwarz gestrichelt. Ring- 
makel gross, weiss mit braunem Kern, Nierenmakel braun, fein weiss 
umzogen und ebenso gekernt, Zapfenmakel braun, schwarz umzogen, 
hinter ihr bis an den Innenrand ein schwarzer abgebrochener Zacken- 
streif. Der dritte Querstreif nach innen schwarz begrenzt, gegen den 
Vorderrand und in Zelle 1 und 2 weiss aufgeblickt und an letzterer 
Stelle ein naeh aussen bis an die Wellenlinie reichender weisser Fleck. 
Letztere weiss in Zelle 3 — 5 W-fönnig nach innen von drei schwarzen 
Pfeilflecken begrenzt, in der Fliigelspitze stösst auswärts ein weiss- 
grauer Fleck an die Wellenlinie. 

Franzen von der Grundfarbe der Flügel mit dunkler Theilungs- 
linie auf den Rippen weiss gescheckt. 

Hinterflügel gelbgrau mit dunklerem Mittelpunkt , einem solchen 
feinen geschwungenen Streif und einer breit schwärzlichen Binde vor 
dein Saum. Letzterer scharf schwarz umzogen, die innere Hälfte der 
Franzen dunkel, die äussere licht. 

Vorderflügel unten braungrau, mit weisslich durchscheinendem 
dritten Querstreif und Wellenlinie und dunkel angedeuteter Nierenmakel. 

Hinterflügel weissgrau, die Zeichnungen dunkler angelegt als auf 
der Oberseite. 



236 

Das Exemplar, nach welchem die Beschreibung angefertigt, zog 
mein Freund, Herr Lehrer Christoph in Sarepta, aus einer schmutzig 
graugelbgrünen , mit weisslichen Längsstreifen gezeichneten Raupe, 
welche er 50 Werste von Sarepta im Juli auf einer nelkenartigen 
Pflanze gefunden. Die Verpuppung erfolgte in der Erde in einem 
leichten Gespinnste. Der Falter entwickelte sich im warmen Zimmer 
Ende Jänner. 

Den Namen des Schmetterlings wählte ich nach seinem Ent- 
decker Herrn Christoph, welcher seit seinem dreijährigen Aufenthalt 
in Sarepta die Wissenschaft schon mit mehreren interessanten Ent- 
deckungen bereicherte. Unter andern hat er die ersten Stände von 
Perycima albidens, Acantholipes reyularis, Plusia Bcckeri u. a. in. 
entdeckt und diese seine Entdeckungen bisher nur darum noch ver- 
schwiegen, weil ein anderer dortiger Sammler sich schon mehrmals 
beeilte, derlei ihm gemachte Mittheilungen unter seinem Namen zu 
publiciren. 

Bitte. 

Der Unterzeichnete wünscht, wo möglich im Tausch, „Hübner's 
exotische Schmetterlinge" sammt „Zuträge zur Sammlung exotischer Schmetter- 
linge 11 (von Geyer) zu bekommen. Das Aequivalent überlässt er nach Be- 
lieben sich aus nachstehenden Werken derart zu wählen, dass entweder 
Nr. 1 und 2 oder Nr. 1, 3 und 4, oder Nr. 2, 3 und 4 gewählt wird und 
sieht diessfälligen Offerten entgegen. 

Nr. 1. Hiibner. Geschichte europäischer Schmetterlinge (das grosse 
Raupenwerk). 5 Bände in 4. mit 449 illum. Kupfern sammt 50 illum. 
Kupfern der ersten Auflage (wovon gegenwärtig die Platten abgeschliffen 
sind). Schönes Exemplar in Kalbleder gebunden inclusive der 50 Tafeln. 
(Preis fl. 219 . 30 kr. Echsmze. = Thlr. 125 . 13 Sgr.) 

Nr. 2. Esper. Die Schmetterlinge in Abbildungen nach der Natur 
(Europäer). 6 Theile in 7 Bänden (ohne die Cont. v. Toussaint). Original- 
Aufgabe. Erlangen 1777 — 94 (in reich vergoldeten Lederbänden. Früheres 
Eigenthum des berühmten Entomologen J. C. Gerning, dessen Wappen 
eingeklebt ist). Der b. und 7. Band scheint nicht ganz complet '•''), dagegen 
ist im 3. Bande beigebunden Esper: Beobachtungen an einerneu entdeckten 
Zwitterphalaene. Erlangt n 1778 mit ill. Kupfern. (Preis fl. 303 . 37 kr. Rchsmze. 
= Thlr. 173.15 Sgr.) 

Nr. 3. Donovan. Natural Ilistory of the Insects of Inlia. London 
1842. Schöner Cambrikband. (Preis circa 29 Thaler = 50 fl. 45 kr. Rchsmze.) 

Nr. 4. Donovan. Natural Hist. of the Ins. of China. Lond. 1842. 
Dessgleichen. (Preis 25 Thlr. = fl. 50.45 kr. Rchsmze.) (Beide englische 
Werke enthalten 108 Tafeln fein illum. Abbildungen.) 

Obgleich die Hübn er'schen Exoten und Geyer'schen Zu träge zusammen 
weniger kosten, als die angebotenen Aequivalente, so wird doch nur Zug um 
Zug getauscht. 

G. Koch, 
in Frankfurt a. M. Fahrgasse Nr. 90. 

*) Die Palm'sche Buchhandlung in Erlangen completirt dieses Werk. 

Die Redaction. 



Verantwortliche flcdacleure: Julius Lederer und Ludwig Miller. 
Goilruckt bei Karl Heberreulcr, Alservorstadl Nr. 146. 



WIENER 



IM 1 ' 



oi/iic itiuiiuiiM in ii u 

Hedacllon und Expedition : In Coimnission bei 

I.andstrasse, Gärlnergasse Nr. 45. Carl «crold's Sohn, Stadt Nr. 625. 

Nr. 8. VI. Band. Augnst 1862. 

Einige Bemerkungen über die Arten der Gattung 
Nepticula. 

Von H. von Heinemann in Braunschweig. 
Die Kenntniss der Arten der Gattung Nepticula hat in neuerer 
Zeit, und nachdem diese Thierchen vorzugsweise erzogen werden, so 
bedeutend zugenommen, dass noch jedes Jahr neue Arten gebracht hat. 
Auch mir und dem Referendar Buchheister in Wolfenbüttel, die 
wir beide erst seit dem Herbste 1860 die Zucht der Nepticulen begonnen 
haben, ist es geglückt, mehrere neue Arten zu erziehen und glaube ich, 
dass die Bekanntmachung derselben, sowie einiger Beobachtungen, zu 
welchen seine reichliche Zucht Veranlassung gegeben, nicht ohne 
Interesse sein wird. 

Zu dem allgemeinen Theile von Freys Revision bemerke ich 
Folgendes: Ohne allen Zweifel hat eine Anzahl von Nepticula nur eine 
Generation, obgleich die bei weitem grössere Mehrzahl zwei Mal im 
Jahre erscheint. Zu jenen gehören nach meinen Erfahrungen anguli- 
fasciella, rubivora Wlk., agrimoniella und VVeaweri, letztere wenig- 
stens auf dem Oberharze, wo ich die Raupe und Puppe Mitte Juni fand. 
Eine andere Art, deren Raupe in der Mitte Juli eben daselbst in den 
Blättern von Sorbus aueuparia ziemlich häufig war, wird dort gleich- 
falls nur eine Generation haben, da die Puppen noch im Herbste den 
ausgebildeten lebenden Schmetterling enthielten. Von oxyacanlhella 
habe ich im vorigen Sommer trotz des sorgfältigsten Suchens an den 
Crataegushecken, wo im Herbste vorher die Raupe sehr häufig gewesen, 
keine einzige Mine auffinden können, doch gibt Stainton ausdrücklich 
eine doppelte Generation an. 

Was die Dauer des Raupenstandes betrifft, so ist diese nur sehr 
kurz, besonders bei der Sommergeneration, doch mögen hierin auch die 

Wiener entomol. Monalsrhr. VI. Bd. i 7 



238 

verschiedenen Arten sich anders verhalten. Hei der Sommergeneration 
von mahlla hat Buchheister an einem jungen* mit den Raupen 
liesetzten Apfelbaume einzelne kleine Zweige auf das sorgfältigste 
untersucht, und nachdem er alle minirten Blätter entfernt, nach 36 
Stunden schon wieder leere Minen gefunden, und ganz ebenso ist es 
mir bei playicolella ergangen. Dagegen habe ich von der Herbst- 
generation die Raupen von playicolella 5 bis 6 Tage nach der letzten 
Häutung noch in der Mine gehabt, desgleichen die von splendidin.ti- 
mcl/a, rubirora, anyulifaxciella, ruficapitella und anderen. Die Raupe 
der acerix muss auch in der Herbstgeneration eine sehr kurze Lebens- 
periode haben, die Mine ist an einigen Ahornbäumen und Ahornbiischen 
auf der hiesigen Promenade nicht selten , es ist mir aber weder im 
Sommer noch im Herbste bis jetzt gelungen, daselbst eine noch 
besetzte Mine zu finden, obgleich ich die fraglichen Bäume und Büsche 
fast täglich oder doch wenigstens einen Tag um den andern absuchte. 

Dass die Nepticula-Raupen sich häuten, ist bereits in Herrieh- 
Sohäffer's Correspondenzblatt, II. Jahrgang, pag. 174 erwähnt. Ich 
habe eine Häutung beobachtet bei ruficapitella, anomalella, splendi- 
disxima, prunetorum , playicolella, anyulifasciella , rubimra, viyr- 
tilletla und trimaciüella , und habe gefunden , dass dieselbe immer da 
eintritt, wo die Mine, welche zuerst einen ganz feinen, kaum sichtbaren 
franu bildet, sich erweitert und die nachherige charakteristische Form 
annimmt. So häutet sich die Raupe von playicolella da, wo die Mine 
zu dem Flecke sich ausbildet, die Raupe von prunetorum dagegen, 
deren Mine zuerst eine dicht aneinander liegende Spirallinie zeigt, 
da wo die Mine von dem auf diese Weise gebildeten Fleoke sich ent- 
fernt. In der Regel ändert sich auch mit der Häutung der Kothgang, 
z. B. indem er breiter oder lockerer wird, oder in gebogenen Quer-, 
linien sich ablagert. Die Häutung selbst geht vor sich, indem die alte 
Haut am Kopfe platzt und die Raupe fortwährend fressend allmälig 
aus derselben herauskriecht. 

Bei den in der Häutung befindlichen Raupen von splendidissimella, 
anaulifa*ciella , rubwora, und wenn ich mich nicht irre, von trima- 
culella fiel mir eine sonderbare Zeichnung auf, die sie weder vorher 
noch nachher hatten. Die Farbe selbst war schmutziggelb, und über 
den Rücken zog sich eine Reihe schräg viereckiger dunkler Flecke, 
welche der Raupe das Ansehen gaben, als sei sie verdorben und fleokig 
geworden , obschon mich die Regelmässigkeit der Zeichnung stutzig 
machte. Kroch dann die Raupe allmälig aus der alten Haut, so blieben 



239 
diese Flecken an ihrem Orte und die hellgrüne oder hellgelbe Raupe, 
die eine frische Färbung bekommen , zeigte keine Spur mehr davon. 
Oefters aber bewegten sich die Flecken, sowie der alte Kopf mit der 
Raupe zugleich noch eine Strecke fort, die Reihe blieb aber nicht 
immer vollständig und nicht mehr so bestimmt auf dem Rücken der 
Raupe, sondern sowie diese bei dem Krasse sich zur Seite bog und so- 
mit eine etwas gekrümmte Stellung annahm, trat die grüne Rückenlinie 
bei anyulifasciella und rubit-ora deutlich seitwärts von der Flecken- 
reihe hervor. Später verloren sich die Flecken in der Kothlinii. Es ergibt 
sich daraus, dass die Raupe während der Häutung jene Flecken bekommt, 
dass diese auf dem alten Balge , den sie abzustreifen im Begriff ist, 
sitzen, und dass der letztere in der engen Mine von der Raupe oft zum 
Theil noch eine Strecke mit vorwärts geschoben wird. 

Ich habe in der Wirklichkeit nur eine Häutung beobachtet, 
glaube aber, dass mindestens zwei stattfinden. Betrachtet man näm- 
lich die Minen genau, so findet sich, wenn nicht ihr Anfang von einem 
spätem Theile derselben verdeckt wird, sehr häufig drei verschiedene 
Stufen der Ausbildung. So erscheint z. B. eine Mine von rtificapitella 
im Anfange als eine ganz feine, zusammenhängende Kothlinie, die auf 
den Seiten kaum licht gesäumt ist, auf der zweiten Stufe wird die 
Kothlinie breiter und öfters unterbrochen, bildet aber noch immer eine 
dichte Masse, auf den Seiten ist schon ein deutlicher, wenn«leich 
schmaler lichter Raum sichtbar, im dritten Stadium erweitert sich die 
Mine, der Koth wird dünner und zerstreuter und nimmt nur die Mitte 
der Mine ein, auf beiden Seiten einen ziemlichen Raum derselben frei- 
lassend. Aehnlich scheint es mir bei allen Minen, aber das Verhältnis« 
ist nicht immer deutlich zu erkennen. 

In Betreff der Höhenverbreitung der Nepticulen bemerke ich nur, 
dass ich auf dem Oberharze bei 2800' im Juni die Minen von Weaweri 
an Vaccinium ritis idaua, und im Juli die einer noch unbekannten Art 
an Sorbits nucuparia fand. Hie Puppen der letztern gingen indessen 
sänimtlich zu Grunde, das darin ausgebildete Thier war rothköpfig mit 
silberner Binde. Eine dritte Art kroch in einigen Stücken daselbst 
awisehfin den Büschen von Vaccinium myrtithti und V. u/ifynosum, 
ich fing aber nur ein nicht gut erhaltenes Thierchen, das aber nicht 
X. myrtillella ist, sondern die grösste Aehnlichkeit mit N. lupponicu 
hat, die ich in einem verflogenen Stücke von Staudinger erhalten. 

Die Beschreibungen Stainton's in seinem grossen Werke: die 
Naturgeschichte derTineaceen sind oft mangelhaft und würden in manchen 

17* 



240 

Fällen Zweifel lassen , wenn nicht Raupe, Mine und Futterpflanze 
Sicherheit gäben. So ist z. B. zwar die Farbe der Vorderflügelfransen 
immer angegeben, die sonstige Beschaffenheit derselben aber nie erwähnt. 
Die einzelnen Arten lassen sich indessen nach der Fransenzeichnung in 
zwei grosse Abtheilungen zerlegen. Der eine Theil hat nämlich die 
Wurzel der Vorderflügelfransen noch mit breiten Schuppen bedeckt, 
welche an ihrer Basis hell, an der Spitze dunkel gefärbt sind, so dass 
die Fransen daselbst mehr oder weniger hell mit dunklen Punkten 
erscheinen. In der Regel setzen sich diese Punkte zu mehreren dunklen, 
die Franzcn ganz oder theilweise durchziehenden Linien, besonders am 
Innenwinkel zusammen, am bestimmtesten und deutlichsten ausgeprägt 
ist stets die äussere Linie, oft auch ist sie die einzige, in der die Punkte 
in einer bestimmten Linie zusammen treten. Bei einigen Arten (salicis, 
floslartella, vimineticola) ist auch diese Linie meist nicht deutlich, 
sondern die dunklen Schuppenenden treten unregelmässig in die Fransen 
hinaus, in allen Fällen aber sind die letztern hinter jener Linie oder 
hinter den dunklen Schuppen entschieden und scharf abgeschnitten, 
heller, meist weisslich. In der andern Abtheilung treten zwar auch 
Schuppen bis auf die Wurzel der Fransen vor, sie sind aber schmal, an 
ihrer Wurzel nicht oder nur wenig heller als an ihrer Spitze und 
bilden deshalb nie eine so scharfe und hervorstehende Linie, wie bei den 
meisten Arten der andern Abtheilung. Ausserdem ist bei ihnen die 
Spitze der Fransen zwar auch heller, ja bisweilen selbst fast weisslich, 
indessen wird die Farbe nur allmälig lichter, und zwar mehr durch den 
hellen Glanz, der sich auf die Fransenspitzen legt, während letztere 
in gewisser Richtung noch immer deutlich genau erscheinen. Ich nenne 
die vorhin erwähnte Linie, die Theilungslinie der Fransen oder kurzweg 
die Fransenlinie. Frey erwähnt dieselbe gleichfalls nicht, wogegen 
Herrich- Schäffer darnach turicella von tityrella (basalella 
H-S.), arcuatella, fagel/a, Salicis und floslartella scheidet. 

Ein ferneres Merkmal, welches bei der Eintheilung in Gruppen 
mit zu berücksichtigen ist, gibt die Länge der Fühler. Im Ganzen sind 
letztere bei den Männern etwas länger als bei den Weibern, und man 
muss dalier in dieser Beziehung Mann mit Mann und Weib mit Weib 
vergleichen. Bei einer grossen Anzahl haben die Männer Fühler, welche 
bis über 2 / 3 , ja bis zu % des Vorderrandes reichen, wo dann die Fühler 
des Weibes von etwas mehr als halber Flügellänge sind, bei andern 
reichen die männlichen Fühler kaum über die Mitte des Vorderrandes 
und die weiblichen bleiben hinter der halben Flügellänge merklich 



241 
zurück. Einige wenige Arten stehen zwischen beiden in der Mitte. Für 
die Bezeichnung der Arten sind ferner die Nackenschöpfe bisweilen von 
Bedeutung, oft sind sie weiss und bilden dann, wenn das Thieichen 
mit zurückgeschlagenen Fühlern sitzt, mit den Augendeckeln einen 
deutlichen weissen Halskragen, bei den roth- und gelbköpfigen Arten 
haben sie meist die Farbe der Kopfhaare, aber heller, oft auch sind 
eie ganz dem Thorax gleichfarbig. An den Beinen sind die Mittel- 
schienen in der Regel auffallend heller als die Ilinterschienen, oft ganz 
weiss, bei andern sind sie fast eben so dunkel als letztere. So ist 
plagicolella von den nächstverwandten Arten leicht durch die dunklen 
Mittelschienen zu unterscheiden. Uebrigens erscheinen sowohl die Linien, 
wie auch die Fühler je nach der Beleuchtung heller oder dunkler, und 
möchte deshalb die Färbung dieser Theile im Allgemeinen nur selten 
ein sicheres Merkmal abgeben. Die Palpen sind bei allen Arten 
weisslich. 

In Folgendem gebe ich eine Einteilung der mir bekannten Arten 
in Gruppen, wobei ich die Fransenzeichnung, die Länge der Fühler, die 
Zeichnung der Vorderflügel, die Beschaffenheit der letztern in Baziehung 
auf Glanz und Gülden der Fläche, auf die feinere oder gröbere Be- 
schuppung, sowie die metallische oder glanzlose Binde zum Grunde 
gelegt habe. Die mir nur aus Beschreibungen und Abbildungen bekannten 
Arten habe ich eingeklammert den Gruppen beigefügt, zu denen sie 
mir darnach zu gehören scheinen. Ich halte die Gruppen für ziemlich 
natürlich, und finde, dass sie fast überall die Arten enthalten, die 
einander am nächsten stehen. 

I. Die Fransen der Vorderflügel ohne dunkle Theilungslinie, gegen 
ihre Spitze allmälig lichter werdend. 

A. Die Vorderflügel ohne deutliche Binde. 

a. Die Fühler lang. Gruppe I. 

pomella. Stt., aeneella. m., ruficapitella. Hw., samiatella. 
ZU., atricapitella. Hw., nilidulla. m., pyymarella. II w., 
basiguttella. m., (rhamnella. II-S., subnitidella. ZU.) 

b. Die Fühler kurz. Gruppe II. 

tiliae. Fr., anomalella. Gz., lonicerarum. Fr., aiicu/iaiiae. 
Fr., minuxculella. II- S., oxyacanthella. Stt., desperatella. 
Fr., Nylandriella. H-S., (paradoxa. Fr., visoerella. Stt.) 

B. Die Vorderflügel mit einer lichten Querbinde. 

1. Die Binde metallglänzend. 



242 

a. Die Binde ganz unbestimmt begrenzt, sehr breit, die 
Fühler kurz. Gruppe III. 

aceris. Fr., lalifasciella. H-S., regiella. H-S. 

b. Die Binde wenigstens wurzelwärts bestimmt begrenzt. 

a. Die Vorderflügel in der Wurzelhälfte ganz oder doch 
zum Theil geglättet und halb metallisch. 

* Die Fühler lang. Gruppe IV. 

pretiosa. m., aeneofaxciella. H-S., fragariella. 
II d., tormentillella. H-S., gplendidissimella. H-S. 

* * Die Fühler kurz. Gruppe V. 

aurella. Stt., gratiosella. Stt., ulmivora. Stt., 
prunetorum, Stt., viarginicolella. Stt., speciosa Fr., 
Qmespilicola. Fr., ariclla. H-S., acelosae. St.) 

ß. Die Wurzel half te der Vorderflügel mehr trübe. 

* Die Fühler kurz. Gruppe VI. 

alnelella. Stt., dulcella. m. , continuella. Stt., 
centifoliella. ZU., microtheriella. Stt., inaequalis. 
m., belulicota. Stt. (Hübnerella. H-S.) 
** Die Fühler lang. Gruppe VII. 

plagicolella. Stt., ignobiliella. Stt., poterii. Stt., 
dixtinguenda. m., glutinosae. Stt. 

2. Die Binde ohne Metallglanz. 

a. Die Fühler kurz. Gruppe VIII. 
luteella. Stt. 

b. Die Fühler lang. Gruppe IX. 

luiicella. H-S., hemarggrella. ZU., lapponica. Wck., 
argenlipedella. ZU. 
II. Die Franzen der Vorderflügel mit deutlicher oder angedeuteter 
Theil ungslinie, dahinten scharf abgeschnitten, lichter. 

A. Die Vorderflügel mit einer bisweilen unterbrochenen, deutlichen, 
lichten Binde in oder hinter der Mitte. (Steht die Binde in 
der Mitte, so ist sie stark silberglänzend.) 
1. Die Binde der Vorderflügel stark metallglänzend. 

a. Die Vorderflügel feinschuppig, die Binde hinter der Mitte. 
Gruppe X. 
lilgrella. Stt., Freyella. II d., malelfa. Stt. 



243 
b. Die Vorderflügcl grobschuppig, die Binde in der Mitte. 

Gruppe X[. 

agrimoniella. H-S. , atricollis. Stf.. , angulifascielta. 
Stt., rubipora. Wek., arcuatel/a. H-S. 

2. Die Binde ohne Metallglanz. 

a. Die Binde sehr schräg von der Mitte des Vorderraudea. 
Gruppe XII. 

obliquella. in. 

b. Die Binde hinter der Mitte des Vorderrandes. Gruppe XIII. 
myrliUella. Stt., Salicis. Stt., carpinella. Hd., f'lös- 

laclella. Hw., inmineticola. Fr., (Jielianthi:mi:lla. H-S.) 

B. Die Vorderflügel ohne lichte Binde hinter der Mitte, grob- 
schuppig. (Fliessen die lichten Gegenflecke zu einer undeut- 
lichen Binde zusammen, so steht diese in der Mitte und ist 
ohne Metallglanz.) 

1. Die Vorderflügel mit weisslichen, bisweilen wenig deutlichen 
Zeichnungen. 

a. Die Fühler lang. 

a. Die Vorderflügel nur mit einem weisslichen Iniien- 
randfleck. Gruppe XIV. 

seplemUrella. Stt., catharticella. Stt., intimella. 
Zll. 
ß. Die Vorderflügel mit einem weisslichen Vorderrand- 
fleck oder einer solchen Binde und mit noch einem 
oder einigen weisslichen Fleckchen. Gruppe XV. 

Weaweri. Stt., turbideUa. Zll., serlcope%a< ZU., 
(decentella. H-S., quinquella. Bdl.) 

b. Die Fühler kurz. 

a. Die Vorderflügel mit weisslicher Zeichnun;.' in der 

Wurzelhälfte. Gruppe XVI. 

trimacitlella. II w., assimücllu. ZU., subbimuculella. 
Hw., (bislrimaciilel/a. II d.) 
ß. Die Vorderflügel nur mit zwei weisslichen, bisweilen 

vereinigten Gegenflecken. Gruppe XVII. 

arf/yropi'-za. Zll., apicella. Stt., (Readleyella. Stt.) 

2. Die Vordcrtlügcl /.cichnungslos. Gruppe XVIII. 
sim/ilivclta. in., {vryptetta. Stt.) 



244 

Ein Blick auf diese Zusammenstellung zeigt, dass die oben erwähnte 
Fransenzeichnung fast ganz mit dem Kennzeichen der groben Beschup- 
pung zusammen fällt, nur mit der Ausnahme, dass auch malella, 
Freyella und lilyrella , von denen Frey die erste und letzte mit 
Recht zu den feinschuppigen Nepticulen zählt, eine deutliche Theilungs- 
linie haben. Dass aber das Merkmal der grobem und feinern Beschuppung 
nicht immer ein ganz sicheres ist, geht schon daraus hervor , dass 
II e r r i c h - S c h ä f f e r und Frey turicella, jener auch noch argenlir- 
pedella und hasalella unter die grobschuppigen, und Frey wieder 
arcualella unter die feinschuppigcn Nepticulen gesetzt hat. Das 
Merkmal der Fransenbezeichnung scheidet dagegen scharf und setzt 
jene Arten unbezweifelt in die richtigen Gruppen. 

Den Rippenbau habe ich bei mehr als zwanzig Arten untersucht, 
und dabei die Angaben Her rieh- Schaf f ers, sowie die Zellers 
und Frey's im Ganzen bestätigt gefunden, die der beiden letztern mit 
der Beschränkung, dass Zeller die complicirtere, Frey die einfachere 
Form vor sich gehabt haben. Wie schon 11 errich-S chäffer angibt, 
linden sich an den Vorderflügeln zwei Formen, von denen jedoch die 
eine aus der andern leicht abgeleitet werden kann und dio überdies 
durch eine Zwischenform verbunden werden. Bei der complicirteren Form 
sind die Subcostal- und Subdorsalrippe vorhanden, beide gabeln sich 
etwa bei l / 3 oder % der Flügellänge, und der vordere Ast der Subdorsal- 
rippe und der hintere Ast der Subcostalrippe schneiden einander bald 
nachher und ziehen, der letztere den vordem Ast der Subcostalrippe 
parallel in den Vorderrand, der hintere Ast der Subcostalrippe dagegen, 
indem er sich gegen den Innenrand und sodann gegen den Vorderrand 
schwingt, in den letztem, nachdem er zuerst einen Ast in den Innen- 
rand und sodann diesem parallel einen Ast in die Spitze oder dicht 
von derselben in den Vorderrand gesenkt hat. Durch die Kreuzung der 
Aeste der beiden Mittelrippen entsteht eine kurze Mittelzelle, einge- 
schlossen von den beiden Mittelrippen und deren zugekehrten Aesten 
bis dahin, wo diese sich schneiden. Der vordere Ast der Subcostalrippe 
zieht in gerader Richtung etwa in die Mitte des Vorderrandes, der 
hintere Ast der Subdorsalrippe zieht zuerst schräg gegen den Innen— 
rand, hinter der Flügelmitte biegt er sich gegen die Spitze und tritt 
ganz nahe an den in den Innenrand laufenden Ast der Subcostalrippe 
oder mündet in diesen. Die Dorsalrippe läuft schräg gegen den Innen- 
rand, ist nach vorn gekrümmt und weiterhin dem Innenrande parallel, 
hinter der Flügel mitte nähert sie sich dem hintern Aste der Subdorsal- 



245 

rippe und läuft oft in denselben aus, ganz in derselben Weise , wie 
dieser in den hintern Ast der Subdorsalrippe tritt. Diese Form findet 
sich nach meinen Beobachtungen bei anguliferell a, agrimoniae, argen- 
li/iedella, argyropeza, turbidella, «ubbimaculella und simplicetla* 
Bei lityrella und Weaweri weicht die Rippenbildung insoweit ab, 
dass der hintere Ast der Subdorsalrippe fehlt und diese daher einfach 
aus der Wurzel in den Vorderrand zieht, indem sie den hintern Ast 
der Subcostalrippe bald nach der Gabelung der letztern schneidet, und 
dass deshalb auch die Dorsalrippe von den Aesten der beiden Mittel- 
rippen gesondert und entfernter bleibt und in oder nahe dem Innenrande 
bei etwa % der Flügellänge endet. Bei den übrigen von mir unter- 
suchten Arten, nämlich bei liliae, anomalella, regiella, gratiosella, 
»plendidisximella , plagicolella , betulicola , malella und septembrella 
fehlt die Subdorsalrippe ganz, bei ruficapitella , xalicis und myrtiUi 
ist sie zwar vorhanden, aber sehr fein und kurz und endet, ohne den 
hintern Ast der Subcostalrippe zu berühren; es fehlt daher bei allen 
diesen Arten die Wurzelzelle. Dagegen gabelt sich die Subcostalrippe 
bald hinter der ersten Gabelung noch einmal und sendet einen zweiten 
Ast in den Vorderrand, der dem vordem Aste der Subdorsalrippe bei 
der eomplioiitern Form von der Stelle, wo er den hintern Ast der 
Subcostalrippe schneidet, bis zum Vorderrande entspricht. Oder mit 
andern Worten : es fehlt bei der einfachem Form die Subdorsalrippe 
und deren hinterer Ast ganz, und der vordere Ast von der Gabelung 
bis zu dem Durchschnittspunkte der beiden sich schneidenden Aeste 
beider Rippen. Endlich fehlt bei der einfachem Form auch noch einer 
der letzten drei, in der Nähe der Flügelspitze mündenden Aeste der 
Subcostalrippe. Die letztere stellt sich hiernach dar als eine Rippe, die 
zuerst dem Vorderrande parallel läuft, sich dann stark gegen den Innen- 
rand schwingt und zugleich zwei parallele Aeste zum Vorderrande 
sendet, und endlich von der Flügelspitze sich nochmals gabelt und 
gegen letztere in zwei Aesten ausläuft. Bei allen drei Formen ist die 
Costalrippe sehr kurz und fein und mündet nahe der Wurzel in den 
Vorderrand, oft wenig deutlich, die Dorsalrippe ist wurzelwärts nicht 
gegabelt und nicht doppelt, was Herrich -Schaff er Rippe 1 b., 
Zeller und Frey den feinen obern Ast der Gabel nennen, ist die 
feine Flügelfalte, welche sich der Dorsallippe etwa in der Mitte nähert 
und mit ihr verbindet, bisweilen aber auch deutlich getrennt bleibt. 
Die Hinterflügel haben nur eine Mittelrippe, welche sich früher oder 
später gabelt und mit den beiden Aesten in die Ränder oder gegen die 



246 

Flügelspitze zieht, ausserdem finden sich eine Costal- und zwei Dorsal- 
rippen. 

Den Beschreibungen neuer Arten habe ich auch die ausführliche 
Characteristik solcher Arten hinzugefügt, welche in deutschen Werken 
noch gar nicht oder nicht genügend beschrieben sind. Die beschriebenen 
Arten sind nach den oben angedeuteten Gruppen zusammengestellt. 
Voran schicke ich eine analytische Tabelle der einzelnen Gruppen, 
soweit mir die Arten in der Natur bekannt sind oder sich nach den 
vorhandenen Beschreibungen einreihen lassen. Ich verkenne die Mangel- 
haftigkeit derselben nicht, glaube aber, dass sie doch das Erkennen der 
Arten einigermassen erleichtern wird. 

I. u. II. Gruppe. 

1. Die Kopfhaare schwarz oder braun 2 

— — roth oder gelb 9 

2. Die Nackenschöpfe weiss 3 

— — dunkel 8 

3. Die Vorderflügel an der Basis mit einem kleinen weisslich 

gelben Fleck battiguttella. 

— — — — — ohne lichten Fleck 4 

4. die Vorderflügel grünlich erzfarben 5 

— — gelblich silbergrau 16 

5. die Vorderflügel vor der dunklen Spitze merklich lichter . . 6 

_ _ — — Spitze nicht lichter wie gegen die Wurzel 7 

6. die Fransen der Vorderflügel an der Spitze weisslich grau, 

die Mittelschienen ganz weisslich tlllae. 

_ — — dunkler grau, die Mittelschienen 

auf der Vorderseite grau , auf der Hinterseite weisslich . .18 

7. Grösser, die Vorderflügel etwas grobschuppig, dunkler mit 

violetter Spitze samlatella. 

Kleiner, die Vorderflügel feinschuppig und glatter, heller 

die Spitze bräunlich minuscnlell». 

8. Die Fühler lang, die Mittelschienen hinten weisslich atricapitella. 

_ — kurz, die ganzen Mittelbeine grau . . . loniccrarum*). 



*) Ich besitze ein Stück, auf welches Frey's Beschreibung ganz 
genau passt Es ist gezogen, aber nicht von Lonicera, sondern erschien in 
einem Behältnisse, worin mehrere bekannte Arten sich befanden. Frey sagt 
über die Länge der Fühler, die Farbe der Nackenschöpfe und Mittelbeine 
nichts. Gehört mein Stück nicht zu lonicerarwn , so ist es eine neue Art. 



247 

9. Die Hinterflügel lehmgelb snbnltldella. 

• — — grau 10 

10. Die Vorderflügel von der Wurzel an gleichmassig violettblau 

Übergossen 11 

Die Vorderflügel bis hinter die Mitte ohne blauen Schimmer, 
oder derselbe ist kaum merklich 13 

11. Die Nackenschöpfe deutlich, ockergelb, die Vorderflügel gröber 

beschuppt 12 

Die Nackenschöpfe klein und undeutlich , die Vorderflügel 
fein und glattschuppig viyacanlhella. 

12. Grösser, die Flügel bis zur Spitze Jbiau übergössen, die Augen- 

winkel weisslich pomella. 

Kleiner, die Flügel gegen die Spitze reiner grau, die Augen- 
deckel wenig weisslicher wie die Kopfhaare . . rhamnella. H.-S. 

13. Die Vorderflügel etwas grobschuppig 14 

— — sehr feinschuppig und glatt ohne violette Schuppen 
spitzen 16 

14. Die Grundfarbe grünlich erzfarben 15 

— — olivenbraun fiscerella. 

15. Die Spitze der Vorderflügel violett . . • ruficupltella. 

— — — — bräunlich oder purpurbraun .... aeneella. 

16. Die Vorderflügel gelblich silbergrau Nylandriella. 

— — hell aschgrau pygmaeella. 

— — grünlich erzfarben bis olivenbraun 17 

17. Die Spitze der Vorderflügel violett 18 

— — — — ohne violette Färbung 19 

18. Die Vorderflügel grünlich erzfarben, hinter der Mitte mit einer 

deutlich lichteren Stelle anomalella. 

— — bräunlich erzfarben, hinter der Mitte nicht lichter 

ancupariae. 

19. Die Vorderflügel hell erzgrün, vor der Spitze etwas lichter 

und glänzender , die Fransen bräunlich grau .... nitidella. 

— — bräunlich erzfarben bis kupferbraun , vor der 
Spitze nicht lichter , die Fransen schwärzlich grau desperateil«. 

III. Gruppe. 

1. Die Kopfhaare schwarz 2 

— — rostroth reglella. 



248 
2. Dio YorderflUgel bis Zur Binde rothgolden .... latlfnscIelU. 

— — — — — goldbraun accriti. 

IV. Gruppe. 

1 . Die Kopfhaare schwarz 'oder braun , . . . 2 

— — ockergelb pretlosa. 

2. Die Vorderilügel mit zwei metallglünzenden Binden, die 

Wurzel purpurbraun aencofasclella. 

— — — einer motallglänzenden Binde 3 

3. Die Kopfhaare tief schwarz , die Vorderilügel breit , nach 

hinten stark erweitert splendldlsnimella. 

— — nur in der Mitte schwärzlich, an den Seiten bräun- 
lich 4 

4. Die Binde der Vordorflügel goldig frugnrlella. 

— — — — silbern, etwas stahlblau glänzend tornientülella. 

V. Gruppe. 

1. Die Kopfhaare schwarz oder braun 3 

— — rothgelb 2 

2. Die Binde breit, vertical , blass golden, die Vorderilügel lang 
und schmal, gleich breit anreiht. 

— — schmal, etwas schräg, reiner silbern und in ge- 
wisser Richtung mit goldigem Schimmer, die Vorderflügel 
nach hinten merklich erweitert 8 

3. Die Vorderflügel vor der Metallbinde verdunkelt 5 

— — bis zur Binde grünlich golden ._ 4 

4. Dio Vorderflügel am Vorderrande mehr oder weniger lebhaft 

kupferroth nlmivor». 

— — — — nicht lebhafter roth gratiosella. 

5. Mit weissen Nackenschöpfen 1) 

dio Nackenschöpfe dunkel 6 

6. Die Metallbinde breit und vertical 7 

— — ziemlich schmal und etwas schräg 8 

7. Dio Vorderflügel an der Wurzel olivengolden , vor der Binde 

und am Vorderrande kupfergoiden aylclla. ll.-S. *} 

— — — — — messingfarben, vor der Bind« violett- 
knpferbraun mesplllcola. Fr. *) 

*) Da ich diese beiden Arton nicht in natura kenne, »o ist es möglich, 
das» sie im Gruppe IV. geboren. Wocko «ioht beide in beinern Catologo 
zusammen. 



249 

8. Die Mittelschienen aussen gelblieh weiss . marglnlcolella. S.-H. 

— — dunkel grau speclosa. Fr. 

9. Die Kopfhaare schwarz pronetorom. S.-H. 

— — braun acetosae. S.-H. *) 

VI. u. VII. Gruppe. 

1. Die Kopfhaare schwarz oder braun 2 

— — gelb oder roth 3 

2. Die Kopfhaare schwarz , die Vorderflügel braunschwarz , mit 

schwachem blauen Schimmer, die Mittelschienen dunkel inaequalls. 

— — braun, die Vorderdügel wenigstens hinter der 
Metallbinde mit starkem blauen Schimmer, die Mittelschienen 
weisslich 12 

3. Die Mittelscliienen nicht , oder kaum lichter wie die übrigen 

Beino 4 

— — auffallend wcisslicher, wenigstens auf der Vorder- 
seite 7 

4. Der Metallglanz der Binde stark und lebhaft 5 

— — — — ziemlich matt 6 

5. Die Vorderfliigel goldbraun, hinter der Binde blauschwarz 

alnetella. 

— — erzbraun, hinter der Binde mit schwachem violetten 
Schimmor plagicolclla. 

6. Die Binde golden poterll. 

— — silbern, höchstens mit schwachein goldigen Schimmer 

centlfollella. 

7. Der Metallglanz der Binde stark und lebhaft 8 

— — — — ziemlich matt 9 

8. Die Vorderflügel hell olivenerzfarbig, vor der Bindo nur schmal 

verdunkelt dulcella. 

— — trüb olivonerzfarbig, mit breiter Verdunklung vor 
der Binde contlnuella. 

9. Die Fühler lang 10 

— — kurz 12 



*) Auoh diese Art kenne ioh nicht, möglicher Weise gehört sie io 
Gruppe VI. 



250 

10. Die Spitze de»- Vorderflügel lebhaft violettblau, die Binde schmal 

glatiuosae. 

— -" — — nur mit schwachem violettem Schimmer, 
die Binde breiter 11 

11. Die Vorderflügel bis zur Binde dunkel olivenbraun, dlstingnenda. 

— — — — — röthlich erzfarben ignobiliellu. 

12. Die Vorderflügel wenigstens hinter der Binde lebhaft blau 

angeflogen mlcrotheriella. 

— — mit sehr schwachem violetten Schimmer in der Spitze. 

betulicola. 

VIII. u. EX. Gruppe. 

1. Die Binde ziemlich in der Mitte der Vorderflügel, argentipedella. 
; — — deutlich hinter der Mitte der Voxderflügel ... 2 

2. Die Vorderflügel in der Wurzelhälfte olivenfarben, die Beine 

grau 3 

m> — — gelblich weiss, die Beine weisslioh . hemargyrella. 

3. Die Binde gelblich, gegen den Vorderrand schmäler oder 

erlöschend, die Fühler kurz luteella. 

— — mehr weisslich, am Vorderrande gleich deutlich, 
die Fühler lang 4 

4. Die Binde steht bei 2 / 3 der Vorderflügel Inpponlca. 

_ w „_ vor Vs der Vorderflügel turicella. 

X. Gruppe. 

1. Die Wurzelhälfte der Vorderflügel olivenfarben, viel fetter als 

die Saumhälfte tityrella. 

— — — — so dunkel wie die Saumhälfte, schwarz- 
braun ,..,,. 2 

2. Die Nackenschöpfe gelblich weiss malclla. 

— — dunker Kreyella. 

XI. Gruppe. 

i. Die Hinterfüsse nur an der Spitze heller 2 

— — weisslich, nur an der Wurzel grau . . arcuatella 
2. Die Kopfhaare schwarz rubiyor» 

— — gelb oder braun 



251 

3. Die Binde am Innenrande weiter von der Wurzel entfernt als 

am Vorderrande . . 4 

■■> — — — der Wurzel eben so nahe wie am Vorderrande. 

agrimaalelta. 

4. Die Spitze der Vorderfliigelfransen weisslich, die Kopfhaare 

hell ockergelb ungulifaaclella. 

— — — — grau, die Kopfhaare mehr rostgelblich. 

iitrlcoüls. 

XIII. Gruppe. 

1. Die Kopfhaare schwärzlich olivenhjaun . . . helianthemella*). 

— — rostgelb 2 

— — lehmgelb, die Binde breit und vevtical . Hoslactella. 

2. Die Spitze der Vordei flügelfransen ziemlich lebhaft lehmgelblich. 

fimlueticola. 

— — — — mehr gelbgrau oder weisslichgrau .... 3 

3. Die Binde schmal und etwas schräg, oft undeutlich oder unter- 

brochen , 4 

— — breit, ziemlich vertical carpinella. 

4. Die Spitze der Vorderflügelfransen reiner hellgrau, am Innen- 

winkel dunkler grau, die Theilungslinie regelmässiger, gleich- 
massig gebogen mjrtillella. 

— — — — mit gelblichem Schimmer, am Innenwinkel 
gelblich grau, die Theilungslinie unregelmässig, die dunkle 
Fransenwurzel gestutzt Salicis. 

XIV. Gruppe. 

1. Die Fühler lehmgelb, der Fleck steht in der Mitte des Innen- 

randes intimelln. 

— — schwarzgrau, der Fleck steht nahe am Innenwinkel 2 

2. Die Ilinterfüsse schwärzlich und weiss geringelt . catharticella. 

— — an der Wurzel grau, die letzten Glieder weisslich. 

septembrelln. 

XV. Gruppe. 

1. Die Vordei flügel mit einer weisslichen Binde vor der Mitte . . 4 
~- — — einem bisweilen wenig deutlichen weisslichen 
Vorderrandsfleck vor der Mitte 2 



*) Diese Art kenne ich nicht, ihre Stellung ist daher unsicher. 



2Ö2 

2. Die Vorderflügel mit zwei weisslichen Gegenflecken hinter der 

Mitte turbtdella. 

— — ohne den Vorderrandsfleck 3 

3. Die Vorderflügel nur noch mit einem silberweissen Innenrands- 

fleck dicht vor dem Innenwinkel Weawerl. 

— — auch noch mit einem weisslichen Fleckchen zwischen 
dem Innenrandsfleck an der Flügelspitze qoinquella. 

4. Die Kopfhaare tief schwarz decentella. 

— — ockergelb serlcopeia. 

XVI. Gruppe. 

1. Die Vorderflügel mit einem weisslichen Längsstreifen aus der 

Wu rze i trlmaculell«. 

— — — weisslichen Fleckchen am Innenrande nahe der 
Wurzel ^ 

— — — einem runden weissen Fleckchen, das von den 
Rändern und der Wurzel deutlich getrennt ist . . asslmilella. 

2. Die Kopfhaare rostroth subblmaculella. 

— — schwarzbraun blstrlmaculella. 



XVII. Gruppe. 

1. Die Kopfhaare gelbgrau Headleyclla. 

— — gelb " 

2. Der Vorderrandsfleck steht deutlich vor der Mitte des Vorder- 



randes 



3 



_ — — in oder hinter der Mitte des Vorderrandes. 

aplcella. 

3. Die Vorderflügel grau . argyropeia. 

— — schwarz 8 - Gr - XVL 2 - 

XVIII. Gruppe. 

Die Vorderflügel weisslich, dicht und grob schwarzgrau bestäubt. 

cryptella. 

— — glatt und glänzend, weisslich, mit bleich ocker- 
gelben Schuppen dicht bedeckt slmpllcella. 



253 

I. Gruppe. 

I. N. pomella. Stt. Vgh. 
Capillis cum penicillis ferrugineis , antennarum conchula flavido- 
alba; aus anterioribus vix nitidis, coeruleo-nigris, ciliis obscure griseis. 

Vaughan Intell. 1858. — Stainton Man. 2. 431. 

Pygmaeella. Frey Tin. 371. 3. — Linn. Ent. XI. 371. 3. (ohne 
die Citate.) 

Die Behaarung des Kopfes sowie die Nackenschöpfe lebhaft ocker- 
gelb, die letzteren etwas lichter, die Augendeckel massig gross, weisslich, 
etwas in Gelb ziehend, die Fühler des § von halber Vorderflügellänge, 
die des cf merklich länger, schwärzlich, an der Wurzel mehr oder 
weniger silbergrau; der Hinterleib schwarzgrau, unten heller grau, 
besonders gegen den After, die Afterspitze nicht gelb; die Beine dunkel- 
grau, die Mittelschienen und die Füsse gelblich weiss. Die Vorderflügel 
sind massig breit, ziemlich grob geschuppt, überall gleichmässig bläulich 
schwarzbraun mit schwachem olivenfarbigem Erzschimmer, die Fransen 
um die Flügelspitze dunkelgrau, am Innenwinkel etwas heller, an ihrer 
Wurzel mit einigen in sie hinaustretenden zerstreuten Schuppen der 
Grundfarbe. Die Hinterflügel und ihre Fransen haben die Farbe der 
Innenwinkelfransen der Vorderflügel. 

Dass Frey's pygmaeella hieher gehört, geht aus einem mir mit- 
getheilten, nur etwas blasseren Exemplare hervor, welches gleichfalls 
aus der Apfelmine erzogen ist; dass aber diese Art pygmaeella Stt. 
sei, kann ich nicht annehmen. Stainton in der Natural history, pag. 
192 unterscheidet letztere von den Verwandten durch die blass asch- 
graue Grundfarbe der Vorderfliigpl, und nennt letztere in der Beschrei- 
bung blass aschgrau mit sehr schwachem violettlichen Schimmer ge»en 
die Spitze und blasseren Fransen, die Farbe der Hinterflügel nennt er 
weisslich grau. Alles dies passt nicht auf unsere pomella. Dagegen 
besitze ich einige gefangene Stücke, die ich unbedenklich zu pygmaeella, 
Stt. ziehe. Sie haben feiner beschuppte glänzendere Vorderflügel von 
aschgrauer, gegen die Spitze etwas violettblauer Färbung und weissliche 
Nackenschöpfe. Wenn Frey unsere pomella von Stainton als 
pygmaeella erhalten hat , so mag dies geschehen sein, ehe man pomella 
von pygmaeella getrennt hat , dass beide Arten früher unter letzterm 
Namen vereinigt gewesen, geht daraus hervor, dass Stainton noch 

VWenor eiilnniol. Mmmtsrhr VI. IM \g 



2tM 

in der Natural history, pag. 191, Weissdorn und Apfelblätter als Futter 
der pygmueella angibt, in dem Manual aber jene der pyymaeella, die 
Apfelblätter der pomella zuschreibt. 

Von den übrigen verwandten rothköpfigen einfarbigen Nepticulen 
sind oxyacanthella, desperatella und aucupariae viel kleiner und haben 
kürzere Fühler. Oxyacantliella kommt in der Färbung am nächsten, 
die Farbe der Vorderflügel ist aber viel lebhafter blau, besonders 
gegen die Spitze , die Fransen sind schwarzgrau , die sehr kleinen, 
oft kaum wahrnehmbaren Nackenschöpfe weisslich statt gelb, die Mittel- 
schienen nur wenig lichter. Desperatella hat keine hellen Nackenschöpfe, 
die Vorderflügel sind viel glatter und feinschuppiger, wie polirt, kupfer- 
braun oder bräunlich oder grünlich erzfarben, ganz ohne Violett oder 
Blau. Bei aucupariae sind die grossen Nackenschöpfe weisslich, die 
Vorderflügel glatter und feiner beschuppt, olivenfarben, nur gegen die 
Spitze mit violettem Schimmer. Ruficapitella und aeneella haben auch 
mehr weissliche Nackenschöpfe und mehr grüne Grundfarbe der Vorder- 
flügel, bei letzterer fehlt der violette Schimmer oder ist viel schwächer, 
bef rufieapüella ist er auf der Flügelspitze viel lebhafter. Die meiste 
Aehnlichkeit möchte pomella mit der mir unbekannten rhamniel/a 
H-S. (Corresp. Blatt 1860, pag. 60j haben. Diese hat gleichfalls 
orange Nackenschöpfe, grob beschuppte graulich violette Vorderflügel, 
deren Schuppen ungleich in die Fransen hinaustreten. Mit unserer Art 
passen nur die Angaben nicht, dass die Augendeckel wenig weisslicher 
als die Nackenschöpfe, und dass die Vorderflügel glänzend sein sollen. 

Die Raupe ist ockergelb und minirt im October in Apfelblättern. 
Die Mine erweitert sich fleckenartig und ist kenntlich an ihrer rostgelben 
Färbung. Das Gespinnst ist eiförmig, ziemlich flach und von roth- 
brauner Farbe. 

Pomella ist ausser in England, bei Braunschweig, Hannover, Frank- 
furt a. M. und Zürich beobachtet. 

2. N. ncneella. 

Capillis ochraceis, penicillis et antennarum conchula flavida; alis 
anteribribus parum nitidis, olivaceo-aeneis, apice obscurioribus parum 
violaceo-tinctis. 2y 2 -2 3 A"'. 

? Pyymaeella. H-S. Herrich -Seh äffer. V. 348. 1090. - 

Corresp. Blatt, pag. 53. 

Der rufieapüella so ähnlich, dass beide kaum zn unterscheiden 
.sind. Der einzige Unterschied, welchen ich auffinden kann, ist. der, das* 



255 

die Vorderflügel bei aeneella etwas glatter und glänzender und merklich 
schwächer violettblau tingirt sind als bei ruficapitella, indem nur die 
äusserst* Spitze und die Wurzel einen leichten violetten Anflug haben, 
während bei ruficapitella auf der ganzen Fläche mehr oder" weniger 
zahlreiche violette Schuppen liegen und die Spitze viel lebhafter blau 
oder violett ist. Auch der aucupariae steht sie sehr nahe, bei dieser 
sind aber die Vorderflügel lichter und glänzender und feiner beschuppt, 
die Kopfhaare licht ockergelb, die Nackenschöpfe und Augendeckel 
weisser und die Fühler kürzer. Anomalella und desperalella haben 
gleichfalls feinere Beschuppung, stärkern Glanz und kürzere Fühler 
erstere ausserdem lebhafteres Violett in der Flügelspitze , schwärzlich 
graue statt braungraue Hinterflügel und dunkle Mittelbeine, diese eine 
mehr kupfer-olivenbraune Farbe der Vorderflügel. 

Die Kopfhaare rostgelb, die Nackenschöpfe und Augendeckel 
gelblich weiss, der Hinterleib schwarzgrau , unten weissgrau,° bei dem 
Manne mit blassgelben Afterpinseln. Die Mittelbeine weisslich, nur an 
den Schienen mit schwachem grauen Anfluge, die Hinterbeine grau 
Schienen und Füsse unten weisslich. Die Vorderflügel gröber beschuppt 
ohvenerzfarbig mit etwas goldigem Glänze, an der Wurzel schwach 
violett angeflogen, die Spitze in geringer Ausdehnung purpurbräunlich 
oder violett, die Fransen dahinten dunkelgrau, die Hinterflügel hell 
bräunlich grau mit etwas dunklem Fransen. 

Die Raupe und Mine ist der von oxyacanthella sehr ähnlich. Ich 
hatte vor einem Jahre die Minen der oxyacanthella von Weissdorn 
und von Aepfelbäumen zusammen gethan und erhielt mehrere Stücke 
der aeneella, die ich für oxyacanthella hielt und zum Theil auch 
unter diesen Namen versandte. In dem letzten Herbste trennte ich die 
Weissdornminen und die Aepfelminen und erhielt aus erstem oxyacan- 
thella, aus letztern aeneella, und zwar diese sowohl aus Minen von dem 
wilden als dem cultivirten Apfelbaume. 

Ich vermuthe, dass Herrich-Schäffers pygmaeella hieher 
gehört; die Art Staintons ist es sicher nicht, da diese hell aschgraue 
Vorderflügel hat. 

3. N. samiatella. H-S. (ZU.) 
Capillis atris, penicillis et antennarum conchula albis; aus ante- 
rionbus subnitidis, virescenti-aeneis, apice violaceis, ciliis griseis. 
2'/ a — 2%"'. 

Zeller. Linn. Ent. III. 303,1. (cf) _ Herrich-Schäffer V. 
348,1087, flg. 835. 

18* 



250" 

i. N. atrlcttpltella. II w. 

Capillis cum penicillis atris, antennarum conchula alba; alis 

anterioribus subnitidis, virescenti-aeneis, ciliis nigro-griseis. 2 / 4 — 2 / 2 "• 

Stainton List of the spec. of br. anim. XVI. 166. — Ins. britt, 

297. —Man. U. 431. — Herrich-Sohäf fer V. 397. 1086. — Frey 

Tin. 370. 1 — Linn. Ent. XI. 368. 1. 

Frey zieht Herr ich- Schaf fers samiatella zu atricapitella 
Stt., mit dem Bemerken, dass ein von Herrich-Schäffer ihm mit- 
getheiltes Stainton'sches Originalexemplar von atricapitella genau mit 
einer Anzahl von Frey erzogener und von Herrich-Schäffer für 
samialella erklärten Stücke übereingestimmt habe. Ob hierbei in irgend 
einer Weise ein Irrthum vorgefallen, will ich dahingestellt sein lassen, 
ich finde indessen unter den schwarzköpfigen, der ruficapilella zunächst 
stehenden Eichen-Nepticule allerdings zwei Arten, auf welche die von 
Herrich-Schäffer angegebenen Unterscheidungsmerkmale passen. 
Nur in Betreff der Grösse habe ich keinen erheblichen Unterschied 
bemerkt, indem alle Stücke 2%'" oder etwas mehr oder weniger messen, 
doch scheint im Ganzen samialella noch um ein Geringes grösser zu 
sein und etwas gestrecktere Flügel zu haben , wogegen bei atricapitella 
die Vorderflügel breiter und kürzer sind. Die Grundfarbe der Vorder- 
fliigel ist bei beiden Arten eine grünliche glänzende Erzfarbe, bei 
atricapitella mehr grünlich, bei samialella mehr erzfarben und stärker 
glänzend; die Spitzen der Schuppen sind mehr oder weniger violettblau, 
besonders gegen die Flügelspitze, oft auch längs des Vorderrandes, mehr 
indessen bei atricapitella , wo besonders bei den Weibern der Vorder- 
rand und die Flügelspitze oft ganz blau , bisweilen auch der ganze 
Flügel bläulich übergössen ist. Die Fransen sind blauschwarz, von der 
Flügelspitze bis zum Innenwinkel in ihrer Spitzenbälfte hellgrau, bei 
samialella wohl etwas lichter , am Innenrande schwärzlich grau, bei 
dein Weibe von atricapitella reichen sie an letztern, ohne merklich 
an Länge abzunehmen, bis nahe an die Flügelwurzel und liegen bei 
gespannten Stücken deutlich auf den Hraterflügeln. Die letztern sind 
bei samialella bräunlich grau, bei atricapitella bläulich schwarz mit 
etwas Erzschimmer, die Fransen bei jener lichter grau, bei dieser 
bläulich schwarz und nur an den Spitzen graulich, besonders auffallend 
ist bei atricapitella die dunkle Färbung der Vorderrandsfransen, nament- 
lich bei dem Weibe. Bei samialella hat der Mann vom Innenwinkel 
bis in die Mitte des Innenrands der Hinterflügel eine zweite Lage von 



257 

stärkeren und kürzeren schuppenartigen Fransen, die am Innenwinkel 
am längsten sind, allmälig kürzer werden und in der Mitte des Saumes 
an diesem aufhören, sie stehen meist etwas aufgerichtet, mit abwärts 
gekrümmten Spitzen und reichen bis fast in die Mitte der andern 
Fransen , mit ihren Spitzen gewissermassen eine Theilungslinie der 
Fransen bildend, die in der Mitte des fnnenrandes in diesen verläuft. 
Bei atricapitella fehlen diese Schuppen. Samialella bat gelblich weisse, 
atricapitella schwarze Nackenschöpfe. Bei den Männern beider Arten 
sind die Fühler ziemlich gleich lang, nahezu von 2 / 3 der Vorderflügel- 
länge , bei dem Weibe von atricapitella sind dieselben nur unmerklich 
kürzer, bei den von samialella kaum von halber Vorderflügellänge. Die 
Afterbüschel sind bei atricapitella <$ graulich, bei samialella cf mehr 
gelblich) bei den Weibern beider Arten ist die Afterspitze rostgelblich, 
doch in ungleicher Ausdehnung. 

Dass diese beiden Arten die Arten Uerrich-Schäffers sind, 
bezweifle ich nicht, und ebenso ist anzunehmen, dass Staintons 
Art die gleichnamige Jl err i ch-Se häf fers ist. Frey's Art ist eine 
zweifelhafte, da seine Angaben auf beide Arten passen. Zcllers 
samialella <S ist niuthinasslich auch II erri ch-Schäffers samialella, 
da diese der ruflcapitella sowohl in Gestalt als Färbung der Vorder- 
flügel am nächsten steht. 

Ich habe beide Arten in Mehrzahl, doch von samiatella nur 
wenige Männer aus der Raupe gezogen, ohne an der Mine oder Raupe 
einen Unterschied zwischen ihnen, oder von der ruficapitella finden zu 
können. Der Kothgang variirt sehr, bisweilen ist er wie eine dünne 
Linie, bisweilen füllt er fast die ganze Mine aus, meist steht er zwischen 
beiden Extremen in der Mitte. Ich hatte versucht, nach der Form des 
Kothganges die Minen zu sondern, doch war dies wegen der ganz 
unmerklichen Uebergänge nicht vollständig durchzuführen, und schliess- 
lich kommen alle drei Arten aus denselben Minen zum Vorschein. 

5. IN. uitidelln. 

Oapillis f ert'Ugineis , penicillis et antennarum conchula luteo- 
albidis; aus anterioribus valde nitidis, orichalceis, post medium dilu- 
tioribus, apiee fiiscescentilius, cilii.s fuSCO-griseis. — 2'/j '". 

Schi' ausgezeichnet durch die glatt polirte Oberfläche und die 
helle Farbe der Vorderflügel. Die Kopfhaare lebhaft rostgelb, die 
Nackenschopfe und Augendeckel gelblich weiss, die Fühler und Beine 
liehtgraii, die Mittelbeine kaum heller, die Füsse gelblichweiss. Die 



258 

Vorderflügel sind sehr stark geglättet, wie polirt, mit lebhaftem Metall- 
glanze, ihre Farbe ist ein grünliches Messinggelb, welches hinter der 
Mitte am hellsten ist und in der Spitze, jedoch in geringem Umfange, 
und auf der Fransenwurzel zu einem ganz lichten Braun sicli verdunkelt; 
die Spitze der Fransen ist hellbräunlich grau, von gleicher Farbe sind 
auch die Hinterflügel mit den Fransen. 

Ich fing ein ganz reines und frisches Weib bei Braunschweig an 
einem Buchenstamme im Mai. 

6. N. basignttella. 

Capillis atris, penicillis et antennarum conchula albidis, thorace 
atro; alis anterioribus subnitidis, violaceo-aeneis, basi flavidis, apice 
violaceo-purpureis, ciliis fusco-griseis. 2% — 1 x /?t"- 

Diese Art ist der liliae sehr ähnlich, aber grösser und plumper, 
und unterscheidet sich von ihr und den übrigen schwarzköpfigen Nep- 
ticulen ohne Binde durch den lichten Basalfleck der Vorderflügel und 
den schwarzen Thorax, von den meisten derselben auch durch das 
rostgelbe Untergesicht und durch die viel hellere silbergraue Farbe 
der Beine und des Bauches. Der Scheitelzopf ist schwarz, das Unter- 
gesicht rostgelb behaart oder doch von einer rostgelben Linie der 
Länge nach getheilt; die Augendeckel sind in beiden Geschlechtern 
gross und wie die Nackenschöpfe und Taster weiss oder gelblichweiss, 
die Fühler glänzend silbergrau, dicht dunkel geringelt, bei dem Manne 
bis 2 / 3 des Vorderrandes der Vorderflügel reichenden Thorax mit den 
Schulterdecken ist bis auf die lichtere Stelle des Schildchens tief 
schwarz, was besonders bei den noch nicht aufgespiessten Thierchen 
auffällt, der Hinterleib schwärzlich grau, bei dem d 1 mit rostgelber 
Spitze, die Hinterseite des Körpers und die Beine sind licht silbergrau, 
letztere aussen etwas dunkler. Die Vorderflügel haben im Grunde eine 
sehr lichte, fast weissliche, glänzende Erzfarbe, die aber durch die 
mehr oder weniger breit bräunlich violetten Spitzen der Schuppen 
verdunkelt und getrübt ist. Die reinste und lichteste Stelle ist die 
Basis, an welcher die lichte Grundfarbe ein kleines, nicht scharf 
begrenztes gelblich weisses Fleckchen bildet; gleich dahinten sind die 
Schuppen am gleichmässigsten verdunkelt, in der Flügelmitte werden 
sie allmälig wieder lichter, besonders am Innenrande, wo wieder eine 
unbestimmte, von dunklen Schuppen freie helle Stelle vor dem Innen- 
winkel sich findet, die bisweilen fast bindenartig bis zum Vorderrande 
sich erstreckt. Die Spitze des Flügels ist dunkel violettblau. Die 



259 

Fläche des Flügels ist glänzend und ziemlich glatt, doch nicht so 
geglättet wie bei tiliae. Uebrigens variiren die Vorderflügel nicht 
unerheblich , je nachdem die lichte Grundfarbe oder die dunklen 
Schuppen vorherrschen, immer ist aber der helle Fleck an der Wurzel 
deutlich und sticht gegen die dunkle Stelle dahinten, sowie gegen den 
schwarzen Thorax lebhaft ab. Die Wurzel der Fransen ist bis an den 
Innenwinkel wie die Flügelspitze dunkel violettblau, ihre Spitze dunkel- 
grau, am Innenwinkel und Innenrande sind die ganzen Fransen licht- 
grau, eine Theilungslinie ist nicht vorhanden. Die Hinterflügel ohne 
Auszeichnung, hellgrau mit wenig dunkleren Fransen. 

Die Raupe ist grün und lebt in Eichenblättern im Juli und 
wieder im September und October. Die Mine ist ein langer, massig 
geschlängelter, ziemlich gleich breiter, von der dunkelgrünen Kothmasse 
ganz ausgefüllter Gang. 

Das Thier ist beobachtet bei Braunschweig und Hannover, Frey 
hat auch die Raupe bei Zürich gefunden. 

II. Gruppe. 

7. IN. flylandrlella. H-S. 

Capillis d" fuscis, $ ochraeeis, antennarum conchula alba; alis 
anterioribus nitidis, lithargyreis. 1%"'. 

Herrich-Schäffer V. 359.1133, fig. 927. 

Die Kopfhaare des cf sind braun, die des 5 blass ockergelb; 
die Fühler kurz, weissgrau, die Augendeckel sifberweiss; die Nacken- 
schöpfe kann ich nicht deutlich erkennen , doch scheinen sie bei dem 
<$ mehr weisslich, bei dem 9 hellgelb; der Hinterleib schwarzgrau, 
die Beine silbergrau. Die Vorderflügel sind sehr glatt, wie polirt, stark 
glänzend; ihre Farbe ist licht silbergrau, mit sehr blassem und 
schwachem gelblichen Anfluge, die Flügelspitze ist kaum dunkler, 
sehr schwach blass violett schimmernd; die Fransen weissgrau, an 
ihrer Wurzel etwas dunkler. Die Hinterflügel mit den Fransen 
hellgrau. 

Ich fing das Thierchen im Mai bei Braunschweig sehr selten an 
Buchenstämmen und besitze noch ein Pärchen. Es stimmt in Grösse 
und Farbe mit Herrich-Schäffers Abbildung vollkommen überein 
und unterscheidet sich von allen andern Arten leicht durch die geringe 
Grösse und die Farbe. 



260 

III. Gruppe 

Ich habe aus dieser Gruppe Frey's aeneofasciella ausgeschieden, 
dagegen regiella und latifasciella darin aufgenommen. Alle drei 
Arten haben auf den mehr oder weniger glänzenden Vorderflügeln 
hinter der Mitte eine lothrechte metallische, an ihren Rändern ver- 
waschene Binde. 

8. N. latifasciella. H-S. . 

Capillis atris, antennarum conchula alba; aus anterioribus dilute 
aureo-brunneis, nitidis, apice purpureis, fascia post medium lata, 
sed obsoleta dilute aurea; ciliis apice griseis. — 1% '". 

Herrich-Schäffer. V. 352 (unter graliosella). flg. 832. 

Der regiella sehr nahe, verschieden durch die schwarzen Kopf- 
haare, weisse Nackenschüpfe, etwas lichtere, nicht violett angelaufene 
Grundfarbe der Vorderflügel, die purpurne, nicht violette oder blaue 
Spitze und die mehr braungrauen als schwärzlichgrauen Hinterflügel. 
Der aceris steht sie gleichfalls nahe , diese hat aber mehr dunkel 
bronzefarbige Vorderflügel und eine mehr weissliche, nur in gewisser 
Richtung etwas goldschimmernde und schwächer glänzende Binde; bei 
aeneofasciella ist die Binde bläulich erzfarbig. 

Die Kopfhaare kohlschwarz, die Fühler kurz, die nicht sehr grossen 
Augendeckel weiss, die Beine grau, die Schienen und Füsse der hintern 
weisslich. Die Vorderflügel sind etwas schmäler als bei regiella, ihre 
Farbe ist bis zur Binde licht goldbraun oder bronzegolden , ohne den 
violetten Anflug jener Art, hinter der Binde purpurviolett; die Binde 
steht weiter saumwärts, ist nicht ganz so breit, und erscheint gegen 
den Vorder- und Innenrand etwas verengt, ihre Farbe ist licht golden 
mit starkem Glänze. Die Fläche der Vorderflügel ist zwar fein 
beschuppt , aber nicht geglättet , wie bei graliosella. Die Fransen, 
sowie die Hinterflügel mit den Franzen braungrau. 

Bei Braunschweig, Anfang Mai, an Buchenstämmen. 

Herrich-Schäffer zieht latifasciella als niuthniassliehe 
Varietät zu graliosella, welche auch die graliosella Staintons ist. 
Von den verschiedenen Formen, welche Fischer von Röslerstamin 
(Linn. Ent. III., pag. 311 59.) unter dieser Art aufführt, halte ich 
die erste für latifasciella , da die Farbe der Vorderflügel und deren 
Fransen mit dieser übereinstimmt, die Stücke, welche Zell er von 
Fischer erhalten, auch kleiner sind, als das eine, muthmasslich 



zu graliosella Stt. gehörige, der in Anra. 1, pag. 307 erwähnten 
Metzner'schen Stücke. Es würde dann graliosella F-R. der älteste 
Name für latifasciella sein, ich trage aber Bedenken, ihn wieder auf- 
zunehmen , da Fischer unter demselben eine ganze Anzahl ver- 
schiedener Thiere begriffen hat. Graliosella Stt. und H-S. ist grösser 
als latifasciella , (2 ! / 3 L.) die Kopfhaare sind tief schwarz, die weissen 
Augendeckel grösser, die Nackenschöpfe dunkel, alle Beine schwarz- 
grau, die Vorderflügel gestreckt, mehr rein golden, etwas in Oliven- 
grün ziehend, hinter der Binde lebhaft violett oder violettblau, die 
Binde steht gleichfalls weit nach hinten, ist oben schmal, deutlich 
begrenzt, gerade und vertical, von Farbe silberweiss, bisweilen mit 
ganz schwachem goldigem Anfluge; die ganze Fläche ist geglättet, 
wie polirt mit starkem Glänze. Die Fransen , sowie die Hinterflügel 
mit den Fransen sind mehr schwärzlich grau. Die Raupe von graliosella 
fand ich nur an Weissdornhecken, die der andern Weissdorn-Nepticulen 
regiella uud atricollis nur im Walde an schattigen Stellen. 

IV. Gruppe. 

9. 1\. pretiosa. 

Capillis ochraceis, antennaruin conchula albida; alis anterioribus 
atro violaceis , fascia pone basin dilute aurea, fascia post medium 
argentea nitida. 3 — 3% '". 

Durch Grösse und Schönheit ausgezeichnet. Die Kopfhaare 
bräunlich ockergelb , die Nackenschöpfe dunkel , die Augendeckel 
gelblich silbern; die Fühler lang, die Beine schwärzlichgrau, die 
Mittelschienen mit einem verloschenen lichten Ringe. Die Vorderflügel 
sind tief violettblau, fast schwarz, der Wurzel nahe steht eine hell- 
goldene, nicht scharf begrenzte Binde, während die Wurzel selbst 
noch in geringer Ausdehnung dunkel ist, hinter der Mitte folgt eine 
zweite deutlich begrenzte, massig breite, verticale, stark glänzende 
Binde von etwas in Gold ziehendem Silber, die Fransen sind schwärz- 
lichbraun, an ihrer Spitze schwärzlichgrau mit bläulichem Schiller, 
die ninterflügel nebst den Fransen schwärzlichgrau. Aeneofasciella 
weicht in der Zeichnung dadurch ab, dass die Metallfarbe der Vorder- 
flügel in der Wurzelhälfte eine weit grössere Ausdehnung hat, so dass 
die dunkle Farbe dahinter auf eine schmale Binde in der Mitte 
beschränkt ist, während bei pretiosa die vordere Binde nicht, der 
dunkle Zwischenraum zwischen dieser und der hintern Binde aber viel 
breiter ist als die letztere. 



262 

Die Raupe fand Herr Glitz bei Hannover in den vorjährigen 
Blättern von Geum urbanum zu Ende März und Anfangs April. Die 
Mine ist lang und schmal, stark und unregel massig gewunden, der 
Koth bildet einen lockern grünlichen Streif und lässt die Ränder frei. 
Das Cocon ist oval, flach, in der Mitte schwach gewölbt und dadurch 
gerandet, von Farbe bräunlichgrün. Der Schmetterling entwickelte sich 
zu Ende April. 

10. N. aeneofasclella. H-S. (Fr.) 

Capillis atris, antennarum conchula argentea; alis anterioribus 
nitidissimis aureis , basi , ante fasciam argenteam et apice purpureis 
aut purpureo-cyaneis, cilii* apice griseis. — 2% — 2% '". 

Herrich-Schäffer. V. 353. 110. — Frey Tin. 376. 9 - 
Liun. Ent. XI. 388. 13. 

Unstreitig eine der schönsten Arten, kenntlich an der purpurnen 
oder blauen Farbe der Wurzel und der vordem Einfassung der Silber- 
binde. Die Kopfhaare tief sammtschwarz , die Augendeckel ziemlich 
gross, gelblich silbern, glänzend, die Fühler an beiden Geschlechtern 
von mehr als halber Vorderfliigellänge, schwärzlich, oben gelblichweiss 
schimmelnd, die Palpen silberweiss; helle Nackenschöpfe fehlen. Der 
Thorax messingglänzend, der Hinterleib und die Unterseite silbergrau, 
die Beine aussen schwärzlich, die äusserste Spitze des Afters bei dem 
Manne gelbgrau, bei dem Weibe braungelb. Die Vorderfliigel sind 
lang, nach aussen wenig erweitert. Die Wurzel ist purpurviolett, oft 
mit mehr oder weniger starkem kornblumenblauen Schimmer, gerade 
in der Mitte steht eine verticale Binde von gleicher Farbe, bisweilen 
aber viel lebhafter kornblumenblau, so dass der purpurbraune oder 
violette Grund oft fast ganz von blauen Schuppen bedeckt ist und nur 
am Innenrande sichtbar bleibt, sie stösst an die Silberbinde, ist nicht 
ganz so breit wie diese und aucli wurzelwärts bestimmt begrenzt; der 
Raum zwischen ihr und der Wurzel ist messinggolden, so breit wie an 
dieser Stelle der Flügel hoch. Die Silberbinde steht fast bei 3 A, sie ist 
vertical, sehr breit, nach aussen nicht scharf begrenzt, und geht hier 
allmälig in Messinggold und dann in die purpurviolette Fliigelspitze 
über, so dass der Anfang der letztern, je nach dem verschieden ein- 
fallenden Lichte ganz messinggolden oder violett erscheint. Die ganze 
Fläche hat Metallglanz, besonders stark auf dem goldfarbigen Grunde 
und der Silberbinde. Die Fransen sind an der Wurzel purpurviolett, 
in der Mitte bräunlich, mit schwachem goldigen Schimmer, an der 



263 
Spitze hell schwärzlichgrau. Diese Farbe haben auch die üinterflügel 
mit ihren Fransen, so wie alle Flügel auf der Unterseite, doch hier in 
etwas dunklerer Schattirung. 

Diese Art, welche wir anfänglich für neu hielten, da sie mit der 
Beschreibung Freys nicht stimmt, ist nach einer schriftlichen Mit- 
theilung der letztern, die richtige aeneifa.iciella , indem jene Beschrei- 
bung nach einem blassen gefangenen Stücke entworfen ist. Die Raupe 
lebt im October in den Blättern von Ayrimonia eupaloria, und macht 
stark geschlängelte Minen mit dünnem Kothgange, die kaum von den 
Minen der ayrimonietla zu unterscheiden sind, sie verpuppt sich aber 
ausserhalb der Mine in einem fast kreisrunden gelblichbraunen Cocon. 
. Bei Frankfurt a. M., Zürich, Wolfenbüttel. 

11. N. fragariella. Heyd. 

Capillis fuscis, antennarum conchula argentea; alis anterioiibus 
basi late viridi-aeneis, ante et post fasciam latani dilute auream 
purpureo-fuscis, ciliis fuscis, apice griseis. — 2 — 2 l / 3 .'" 

Von Hey den in litt. 

Die Kopfhaare braun, in der Mitte schwärzlich, an den Seiten 
und vorn in Grau übergehend, die Augendeckel klein, bei dem Manne 
etwas grösser, grünlich weiss mit Metallglanz, die Fühler in beiden 
Geschlechtern von mehr als halber Flügellänge, schwärzlieh, die 
Palpen weiss. Lichte Nackenschöpfe sehe ich nicht. Der ganze 
Körper grünlich erzfarben , glänzend, auch die Beine, doch sind 
diese dunkler, der After bei dem Manne mit zwei kleinen, hellgrauen 
Pinseln. Die Vorderflügel sind schmal und gestreckt, ziemlich gleichbreit, 
bis etwas über das Wurzeldrittel hinaus grünlich messingfalben, stark 
glänzend , der übrige Theil bis zur Spitze hat eine ziemlich hell- 
braune , etwas auf Purpur oder Veilbraun, seltener auf Veilblau 
ziehende Färbung, welche vor der Metallbinde als eine ebenso breite, 
wurzelwärts bestimmt , doch nicht scharf begrenzte Binde erscheint. 
Die Metallbinde steht vertical bei %, ist ziemlich breit, licht golden 
und stark glänzend. Die Fransen haben an der Wurzel braune, etwas 
violette Schuppen, die aber nicht bestimmt begrenzt sind , an der 
Spitze sind sie, sowie die llinterflügel und deren Fransen hellgrau. 
Auf der Unterseite sind alle Flügel hell bräunlich grau. 

Diese Art hat wohl einige Aehnlichkeit mit splenUidissivia, 
ist jedoch leicht von ihr zu unterscheiden. Die letztere hat tief- 
schwarze Kopfhaare, grössere Augendeckel , die Farbe der breiten! 



264 

Vorderflügel hinter dem messingfarbenen Wurzeltheil ist ganz ver- 
schieden , goldbraun mit starkem Violettglanze , oft fast ganz tief 
veilblau und gegen die lichte Wurzel nicht deutlich begrenzt, sondern 
allmälig in dieselbe übergehend, auch steht die Metallbinde am Vorder- 
rande der Wurzel etwas näher und merklich schräg. 

Die Raupe lebt im Juli und wieder zu Ende September und 
im Anfange Octobers in Erdbeerblättern , ist hell bernsteingelb , mit 
bräunlichem Kopfe, und macht lange, schmale, geschlängelte Minen, 
mit einer ziemlich dünnen Kothlinie. Das Cocon ist etwas breit und 
flach, von bräunlich gelber Farbe. 

Bei Frankfurt a. M. vom Herrn von H e y d e n , im vorigen 
Jahre auch bei Wolfenbüttel aufgefunden. 

V: Gruppe. 

12. N. u Im! vorn. Fr. 

Capillis atris, antennarum conchula alba; alis anterioribus nitidis, 
viridi - aureis , in margine anteriore cupreis, apice violaceo- fuscis, 
fascia postica late argentea, nitidissima, ciliis apice cinereis. l s / t '". 

Diese Art, welche von Frey benannt und in einem Exemplare 
mir mitgetheilt wurde, ist der gratiosella sehr ähnlich, unterscheidet 
sich aber durch die lebhafte Kupferfarbe am Vorderrande der Vorder- 
flügel , die hellgrauen Fransen und Hinterflügel und die weissgrauen 
Mittelschienen , von den übrigen schwarzköpfigen Arten dieser Gruppe 
auch noch dadurch , dass die Silberbinde wurzelwärts nicht dunkel 
angelegt ist. Die Kopfhaare sind schwarz , die Augundeckel rein 
weiss, lichte Nackenschöpfe sehe ich nicht; die Beine sind schwarz- 
grau, die Schienen der mittleren sind weisslichgrau , die Füsse der- 
selben und die Spitzen der Hinterfüsse weiss. Die Vorderflügel sind 
schmal, ziemlich gleichbreit, ihre Farbe ist ähnlich wie bei gratiosella, 
aber lichter, grünlich erzfarben mit rothgoldigem Schimmer und ziem- 
lich starkem Glänze, am Vorderrande purpurviolett, besonders vor 
der Binde , hinter der letzteren bis auf die Fransenwurzel lichtbraun, 
mit schwachem violetten Anfluge. Die Binde steht ziemlich weit 
nach hinten, etwas schräg, sie ist breit, silbern, mit schwachem goldi- 
gem Schimmer und starkem Metallglanze. Die Fransen sind grau, 
an ihrer Spitze und am Innenwinkel mehr weisslich. Die Hinter- 
flügel hellgrau. Frey schreibt mir, dass das überschickte Exemplar 
blasser und weniger lebhaft kupferroth am Vorderrande gefärbt sei, 
als seine übrigen Stücke. 



265 
Die Raupe ist nach Frey 's Mittheilung grün and minirt mit 
kreisförmig und darmartig gewundenem Gange in Utmwt eampeslris 
bei Frankfurt a. M. 

13. N. gpeclosa. 

Capillis nigris , antennarum conehula magna albida; alis ante- 
rioribus nitidis, rufe— aureis, medio purpureo-tinetis, apice atro-coeruleis, 
fascia post medium aurea , nitida , ciliis apice fuscis ; tibiis mediis 
aeneo- griseis. 2%'". 

Frey Intellig. IV. 27. 

Der marginicolella cf äusserst ähnlich , von gleicher Grösse 
und Gestalt und ganz ebenso gefärbt und gezeichnet, nur mit dem 
Unterschiede, dass die Fransen der Vorderflügel sowie die Hinter- 
flügel mit ihren Fransen nicht schwärzlich, sondern mehr bräunlich, 
und die Augendeckel grösser und reiner weiss sind. Ausserdem sind 
die Mittelschienen nicht weisslich wie bei marginicolella , sondern wie 
die übrigen Beine grau mit etwas Erzschimmer. Bei dem cf von 
speciosa findet sich am Hinterrande der Hinterflügel auf den Fransen 
gleichfalls noch eine Reihe kürzerer Fransen , sie sind aber feiner 
wie bei marginicolella , und nur dadurch zu erkennen , dass die 
Wurzelhälfte der Fransen dichter erscheint. Andere Unterschiede 
habe ich nicht auffinden können. Die Vorderflügel haben einen glän- 
zend rothgoldenen , schwach violettschimmerndeii Grund, der vor der 
Binde violettblau wird. Die Binde steht nahe hinter der Mitte, 
vertical , ist lichtgolden mit starkem Glänze , der Saum hinter ihr 
dunkelbraun mit violettblauem Schimmer. Sieht man in der Richtung 
von den Flügeln gegen die Wurzel schräg auf die Fläche, und zwar 
gegen das Licht, so verliert sich der Goldglanz auf dem Grunde und 
der Binde, der erstere erscheint von der Wurzel bis an die deutlicher 
und bestimmter begrenzte Verdunklung vor der Binde glänzend grün- 
lich messingfarben und die Binde rein silbern , dasselbe findet aber 
auch bei marginicolella statt. Ob das $ , wie bei marginicolella 
rothgelbe Kopfhaare hat, weiss ich nicht, da ich nur einen cf besitze. 

Die Raupe lebt in grosser Mine zu Ende September und Anfang 
October in den Blättern von Acer pseudo-platanus. Frey erzog sie 
bei Zürich und theilte mir das beschriebene Stück mit. Die leeren 
Minen habe ich bei Braunschweig gleichfalls gefunden. 

Ob zwei Stücke, die Buchheister zu Anfang Mai bei Wolfen- 
biittel auf Acer pseudo-platanus gefangen , hieher gehören . bin ich 



26ß 

noch zweifelhaft. Sie haben viel weniger Glanz, namentlich ißt die 
Basis der Vorderflügel ziemlich trübe , indem violette oder purpur- 
blaue Besehuppung, wenn auch nur schwach bis nahe an die Wurzel 
geht, und wie letztere etwas metallisch aufgehellt ist, die Grundfarbe 
ist mehr erzgrün mit violettem Anfluge , die Binde breiter , mit 
matterem Glänze und das ganze Thier sieht der splendidissimella 
ähnlicher als der marginicolella. 

VI. Gruppe. 

14. N. alnetella. Stt. 

Capillis fermgineis , antennaruin conchula flavida; alis ante- 
rioribu6 subnitidis, violaceo -aureis, apice nigro-coeruleis, fascia post 
medium recta, lata, dilute aurea, nitida, ciliis apice obscure griseis. 
2-2'/,"'. 

Stainton Ann. 1856. 43. — Man. II. 437. — Frey. Linn. 
Ent. XI. 457. 52. 

Diese und die beiden folgenden Arten schliesscn sich den letzten 
Arten der vorigen Gruppe an, unterscheiden sich aber durch den nur 
wenig glänzenden, und nicht geglätteten Grund der Vorderflügel. 
Diese sind bei allen ziemlich breit, nach aussen merklich erweitert 
und gerundet, die Binde steht ziemlich vertical, etwas hinter der 
Flügelmitte, ist geradlinig begrenzt und glänzt stark metallisch, in ihr 
ist der Grund in grösserer oder geringerer Ausdehnung verdunkelt, 
bei alnetella aber nur sehr unbedeutend und kaum merklich, die 
Flügelspitze ist bis zur Binde gleichfalls dunkel. Die Kopfhaare sind 
lebhaft rostroth , die kleinen Nackenschöpfe ocl ergelb, die Augen- 
deckel gelblich weiss, die Fühler kurz. 

Bei alnelella sind die Vorderflügel licht goldbraun , wenig 
glänzend, durch violetten Anflug verdunkelt, der gegen die Binde 
sich etwas verdichtet und dieselbe bisweilen schmal dunkel säumt. 
Die Binde ist breit, bisweilen so breit wie der Thorax, bisweilen um 
die Hälfte schmäler, ihre Farbe ist hellgoldig, der Glanz etwas 
schwächer als bei den folgenden Arten, hinter ihr ist der Grund blau- 
schwarz oder schwärzlich mit blauem, nicht violettem Schimmer ohne 
Glanz, auch die Fransenwurzel ist noeh von schwarzblauen Schuppen 
bedeckt , welche ziemlich regelmässig abgegrenzt sind , dahinter sind 
die Fransen dunkler grau. Die Ilinterflügel mit ihren Fransen sind 
etwas heller grau. Unten sind alle Flügel braungrau , die vorderen 



Vu 

dunkler. Der Hinterleib hat etwas grünlichen Erzschiinmer , die 
Beine sind schwärzlich , die Mittelschienen kaum lichter. 

Von den Arten der vorigen Gruppe kann nur aurella und das 
<$ von maryinicolella wegen der rostfarbenen Kopfhaare mit aliwlella 
verwechselt werden. Hei beiden sind die Vorderflügel vor der Binde 
viel glänzender, geglättet und ohne violetten Anflug, hinter der 
Binde dunkel purpurbraun ohne Blau. Aurella hat ferner schmälere 
und längere Vorderflügel und bei maryinicolella ist die Binde rein 
silbern. Dulcella und conlinuella haben auf der Flügelfläche noch 
weniger Glanz, die Binde ist schmäler, reiner silbern und stärker 
glänzend , ein deutliches und breiteres Band vor derselben und der 
Raum hinter ihr violettschwarz, auch sind die Mittelschienen weisslich. 
Bei [ignobiliella sind die Vorderflügel schmäler und länger , lichter, 
die Binde steht weiter hinter der Mitte und ist weniger goldig , die 
Spitze violett. Mit den andern Arten dieser Gruppe ist eine Ver- 
wechslung nicht so leicht, da bei diesen die Spitze der Vorderflügel 
von der Wurzelhälfte in Farbe und Glanz weniger verschieden ist. 

Staintons Angaben weichen von den beiden Stücken, die ich 
noch besitze, darin ab, dass er die Binde äusserst glänzend (extreniely 
brilliant) nennt und die Farbe der Flügelspitze als dunkel purpurfarben, 
fast schwarz bezeichnet. Nach den Angaben über die Raupe zweifle 
ich aber nicht daran, dass meine Art auch die seinige ist. 

Die blass bernsteingelbe Raupe lebt Anfang Juli und Ende Sep- 
tember in den Blättern von ^4///«» ylulinosa, die Mine ist lang und 
schmal, geschlängelt, ganz von dunklem Kothe angefüllt. 

In England, bei Brannschweig und bei Zürich aufgefunden. 

15. IN. dulcclla. 

Capillis ferrugineis, antennarum conchula luteo-alba; aus ante- 
rioribus dimidio basali olivaceo -aeneis, subnitidis, postice atro-pur- 
pureis, fascia post medium reeta, argentea, nitidissima, ciliis apice 
griseis. 2'/3'". 

Der conlinuella sehr ähnlich, ich kann nur in der lichteren 
Färbung der Vordeiflügel und in dem schmäleren, wurzelwärts mehr 
verwaschenen dunklen Bande vor der Silbcrlrinde einen Unterschied 
finden. Die Vordeiflügel sind von der Wurzel hell oliven-erzfarbig, 
mit etwas Glanz, gegen die Silberbinde verdunkeln sie sich allmälig 
und werden vor der letzteren in unbestimmter Ausdehnung dunkelbraun, 
mit schwachem pnrpnr- violettem Schimmer, dieselbe Farbe haben 



208 

sie hinter der Binde bis zur Spitze. Auch die in die Fransen hinaus- 
tretenden Schuppen sind dunkelviolett , sie liegen in zwei ziemlich 
regelmässigen Reihen, von denen die äussere heller ist ; die Spitze 
der Fransen ist grau. Die Hinterflügel sind etwas heller als bei 
continuella. 

Ich habe ein Pärchen aus Minen in Erdbeerblättern gezogen, 
die ich von denen der frayariella nicht unterscheiden konnte. Das 
Männchen davon hat Frey erhalten und zieht es zu fragariella, indem 
er mir schreibt, dass beide Geschlechter dieser Art sehr von einander 
abweichen. Fragariella habe ich von Hey den selbst erhalten, es 
ist die oben beschriebene Art, und von mir und Buchheister in 
beiden Geschlechtern und zwar in ganz gleichen Stücken erzogen. 
Ebenso habe ich von dulcella beide Geschlechter gehabt, die auch 
vollkommen übereinstimmten, nur dass der Mann, soviel mir erinner- 
lich mehr die Farbe von marginicolella 9 hatte. Ausserdem er- 
scheinen alle Stücke von fragariella im warmen Zimmer bereits 
im Januar, die von dulcella erst im März zu derselben Zeit wie 
angulifasciella. Hiernach glaube ich ganz bestimmt eine neue Art 
annehmen zu müssen. 

Bei Braunschweig. 

CScbhm folgt.l 



Anzeige. 

Gefertigter erlaubt sich, seine Naturalienhandlung, namentlich sein reich- 
haltiges Lager von Vögeln und Insecten zu empfehlen und besonders die 
Herren Coleopterologen auf sein kürzlich erschienenes Preisverzeichniss (Nr. 28) 
europ. und exotischer Käfer aufmerksam zu machen. 

L. W. Schaufus«, 
sonst E. Klocke in Dresden. 



Anzeige. 

Exotische Schmetterlinge, Eulen bis Microlepidopteren, werden vom Ge- 
fertigten in guten Exemplaren und zu annehmbaren Preisen zu kaufen oder 

Irenen Europäer einzutauschen gesucht. 

* 8 e Julias Lederer, 

Wipplingerstrasse Nr. 393. 

Verantwortliche Itcdacteure : Julius Ledercr und Ludwig Miller. 

Gedruckt hei Bari reborreuler. Alservorstadt Nr. 146. 



WIENER 



CT» 

llcilatiiiiii und Expedition : In Commission bei 

Landstrasse, Gärlncrgassc Nr. 45. Carl (icrold's Sohn, Stadt Nr. 625. 

Nr. 10. VI. Band. Oetober 1863. 



Hinige Bemerkungen über die Arten der Gattung 
Nepticula. 

Von H. von Heinemann in Braunschweig. 

(Schluss.) 

16. IN. ein ili uiic IIa. Stt. 

Capillis ferrugineis, antennarum conchula lutoo-alba; aus ante- 
rioribus violaceo - atris , basi obscure aeneis, vix nitidis, fascia post 
medium recta, argentea, nitidissima, ciliis apice obscure griseis. 

2y 3 -2%'". 

Stainton Anote$l856. 42. — Man. ifc*i37. — Frey Linn. 
Ent. XI. 436. 51. 

Die Kopfhaare sind rostgelb bis ockergelb , die Nackenschöpfe 
heller , die bei dem cf grössern Augendeckel weiss, etwas in Ocker- 
gelb ziehend, der Hinterleib mit den Beinen schwärzlich, die Schienen 
und Füsse der Mittelbeine weisslich. Die Vorderflügel sind an der 
Wurzel trüb olivenerzfarbig, bisweilen mit schwachem violetten An- 
fluge am Vorderrande, sehr schwach glänzend; vor der Silberbinde 
und dahinter sind sie schwarzbraun, etwas in Purpurviolett ziehend, 
ohne Glanz; vor der Binde bildet sich dadurch ein mehr oder weniger 
breites, zwar nicht scharf, aber doch ziemlich bestimmt begrenztes 
dunkles Band. Die Silberbinde steht dicht hinter der Mitte, vertical, 
ist ziemlich schmal und glänzt sehr stark; öfters hat sie einen 
schwachen goldigen Schimmer. In die Fransenwurzel treten violett- 
schwarze Schuppen, welche sich am Innenwinkel etwas regelmässiger 
abgrenzen; zwischen ihnen sind die Fransen bräunlich grau, an ihrer 
Spitze reiner und heller grau. Die Hinteiflügel mit den Fransen 
dunkler grau. 

Wimer entamol. Muimlschr. Tl. Bd. •> i 



302 

Ein mit continuella zugleich erzogenes 9 weicht etwas ab. 
Die Vorderflügel sind schmäler, mehr gleichbreit, die Binde steht 
weiter zurück und ist merklich breiter, die Wurzelhälfte ist trüb 
goldbraun mit violettem Anfluge , gegen die Binde nur wenig ver- 
dunkelt, die Fransen sind an ihrer Wurzel in grösserer Ausdehnung 
verdunkelt; die Mittelschienen sind kaum lichter als die übrigen 
Beine, auch scheinen die Fühler etwas länger und die Augendeckel 
dunkler gelblich zu sein. Ob hier eine neue Art vorliegt, muss die 
Folge zeigen. 

Die Raupe ist grün und lebt in Birkenblättern; die Mine ist 
lang und schmal, geschlängelt, ganz von dunkelgrünem Kothe ausge- 
füllt. Das Cocon länglichrund, flach, gelbbraun oder blassolivengrün. 

In England und bei Braunschweig, die Raupe zu Ende Sep- 
tember und im Anfang October. 

17. N. inucquulis. 

Capillis atris, antennarum conchula nivea ; alis anterioribus 
angustis, fusco-nigris , parum coeruleo-micantibus, fascia valde post 
medium dilute aurea, nitida, ciliis obscure violaceis, apice griseis. 2"'. 

Diese Art ist leicht kenntlich an dem schwarzen Kopf, den 
schmalen gestreckten, überall gleich dunklen Vorderflügeln und der 
auffallend weit nach aussen gerückten licht goldigen Binde; die Kopf- 
haare sind schwarz, Nackenschöpfe und Augendeckel weiss, die 
Fühler schwarzgrau , bei dem Weibe kürzer als der halbe Vorder- 
flügel, der Hinterleib metallisch schwarzgrau, die Beine schwarz, 
mit weisslichen Fussspitzen. Die Vorderflügel sind auffallend lang und 
schmal, nach hinten kaum erweitert, gleichmässig dunkelbraun mit 
schwachem blauen Schimmer, mattglänzend; die Binde steht bei 3 / 4 , 
ist vertical, ziemlich breit, lichtgoldig, stark glänzend. Die violett- 
braune Wurzel der Fransen ist deutlich begrenzt, ihre Spitze, sowie 
die Hinterflügel braungrau. Die Unterseite braungrau, auf den 
Vorderflügeln ist die Binde besonders am Innenrande durch lichte 
Färbung angedeutet. 

Die Raupe lebt in Erdbeerblättern und ist mit der von fra- 
gariella im October eingetragen, ohne dass an ihr oder der Mine 
ein Unterschied beobachtet worden. Auch das Cocon ist ähnlich, 
ziemlich breit und flach, von bräunlichgelber Farbe. Der Falter ist 
bisher erst in zwei weiblichen Stücken von Buch he ist er erzogen, 
der die Raupe bei Wolfenbüttel auf Kalkboden gefunden. 



303 

18. \. betalicela. Stt. 

Capillis luteis (<i") aut ochraceis (q), antennis brevioribus, 
conchula flavida; alis anterioribus apice rotundatis, aeneo - nigris, 
postice violaceis , subnitidis , fascia valde postica , subrecta, albida, 
dilute aureo-nitida, ciliis apice cinereis. 1 1 A— ?% Lin. 

Stainton Ann. for 1856. pg. 42. — Man. II. 436. — Nat.-hist. 
1. pg. 26. unter Betula alba. Nr. 2. (Raupe und Mine.) 

Frey Tin. 387, 24. — Linn. Ent. XI. 424, 42. 

Frey hat nur ein Weib vor sich gehabt, und es erscheint eine 
nochmalige Beschreibung um so weniger überflüssig, als der Mann 
in einigen Stücken abweicht, auch Frey's Angaben nicht ganz 
mit denen Stainton's stimmen. Die Kopfhaare sind bei dem Manne 
blass lehmgelb, bisweilen fast schmutzig weiss, die kleinen Nacken- 
schöpfe noch heller, die Augendeckel klein, silberweiss; bei dem 
Weibe sind die Kopfhaare lebhaft ockergelb, die Nackenschöpfe lehm- 
gelb, die grössern Augendeckel bleichgelb mit etwas Silberglanz. Die 
Fühler in beiden Geschlechtern von weniger als halber Vorderfliigel- 
länge , schwärzlich, der Hinterleib schwarzgrau, metallischglänzend, 
die Beine schwärzlich , in gewisser Richtung silbergrau glänzend, die 
mittleren Schienen und Füsse, sowie die Enden der Hinterfüsse weiss- 
lich. Die Vorderflügel sind verhältnissmässig breit, an der Spitze 
zugerundet, doch ist diese Form veränderlich; die Grundfarbe ist 
nicht, wie Frey angiebt, schwarz mit violettem Glänze, sondern 
aus Bronze und Schwarzgrau gemischt, ziemlich glatt, mit massig 
starkem Metallglanze, hinter der Binde violett, seltener blau. Die 
Binde selbst steht weit nach hinten, hinter 2 / 3 des Flügels, kaum etwas 
schräg; sie ist ziemlich schmal, gleichbreit, zwar deutlich aber nicht 
scharf begrenzt, weiss mit Silberglanz, bisweilen etwas in's Goldige 
ziehend, besonders beim Weibe. Die Fransen sind an der Wurzel 
violettgrau , ihre Spitzen weissgrau , am Innenwinkel sind sie etwas 
dunkler. Die Hinterflügel mit den Fransen mittelgrau. Unten sind 
alle Flügel bräunlich grau, die vorderen etwas dunkler. 

Diese Art ist am nächsten der plagicolella verwandt und bis- 
weilen sehr schwer zu unterscheiden; letztere hat aber viel lebhafter 
gefärbte rostrothe Kopfhaare, die Fühler sind länger, indem sie bei 
dem Weibe bis in die Mitte der Vorderflügel , bei dem Manne merk- 
lich über die Mitte hinausreichen. Ausserdem ist die Grundfarbe 

21* 



804 

der Vorderflügel bei plagicolella mehr erzfarben, heller und glänzender 
und zieht nicht so in Schwarzgrau ; vor der Binde findet sich ein 
stärkerer violetter Anflug, die Wurzel dagegen ist immer etwas heller, 
trüb erzfarbig; die Binde steht dicht hinter der Fliigelmitte, ist selten 
so schmal wie bei betulicola und hat stärkeren Metallglanz; die 
Fransen sind entschieden dunkler grau. Auch sind die Mittelschienen 
bei plagicolella nicht heller als die übrigen Beine. Microtheriella 
ist an den schmälern , violett übergossenen , vor der Spitze fast rein 
blauen Vorderflügeln, der schmalen etwas schrägen Binde und den 
dunkler grauen Fransen zu unterscheiden ; luleella hat eine weniger 
glatte, glanzlose Flügelfläche, die Binde ist nicht so weit nach hinten 
gerückt, am Innenrande merklich erweitert, in's Gelbliche ziehend 
mit sehr schwachein Glänze. 

Die bernsteingelbe Raupe mit grüner Rückenlinie lebt im Juli, 
sowie Ende September und Anfang October in den Blättern von 
Betula alba ; ich zählte schon 25 Stück in einem Blatte. Die Mine 
ist ziemlich breit , gewunden , mit lockerer Kothlinie in der Mitte, 
das Cocon gelbbraun, flach, an dem einen Ende meist etwas breiter. 

Ausser in England bei Zürich, Braunschweig und Hannover 
beobachtet. 

VII. Gruppe. 

19. N. poterii. Stt. 

Capillis sordide ochraceis, antennarum conehula parva, flavido- 
alba; alis anterioribus subnitidis, aureo- oli vaeeis , apice violaceis, 
fascia postica lata, dilute aurea, nitida, ciliis apice griseis. 1%'". 

Stainton Ann. 1858. — Man. IL 435. 

Der ignobiliella ähnlich, aber kleiner, die Kopfhaare schmutziger 
gelb , die Augendeckel sehr klein , gelblich weiss , die Mittelschienen 
kaum lichter als die übrigen ziemlich hellgrauen Beine. Die Vorder- 
flügel sind schmal, bis zur Binde hell-olivenfarbig mit goldigem 
Schimmer, die Flügelspitze blassviolettblau. Die verticale Binde steht 
ziemlich weit nach hinten, ist breit, licht golden mit etwas grün- 
lichem Schimmer und weniger lebhaftem Metallglanze. Die Spitze 
der Fransen und die Hinterflügel hellgrau. Von den übrigen Arten 
dieser Gruppe kenntlich an der goldigen Binde. 



305 
Die Raupe ist (nach Stainton) gelb und lebt im Juni in den 
Blättern von Poterium sanguisorba in zuerst dünner, dann flecken- 
artiger Mine. Der Schmetterling im Juli. 
Bisher nur in England beobachtet. 

20. N. distinguenda. 

Capillis ochraceis, antennis maris longioribus , conchula flavida; 
alis anterioribus augustis, olivaceo-fuscis, apice vix violaoeis sub-opacis, 
f'ascia postica subrecta, albida, subnitida, ciliis apice griseis. cf 
2% L.; g iy 2 L. ' 

Obgleich ich nur ein Pärchen von dieser Art besitze, so trage 
ich doch kein Bedenken, sie als neu zu beschreiben, da sie von allen 
andern Arten sich bestimmt unterscheidet. Sie ist sowohl der betu- 
licola als auch der glutinosae nahe verwandt, grösser als erstere. 
Die Kopfhaare, Augendeckel und Nackenschöpfe, auch die Beine sind 
wie bei belulicola , aber die schwärzlichen Fühler sind bei den 
Männern länger , indem sie merklich über die Mitte des Vorder- 
flügels bis an die Binde reichen, dagegen sind dieselben kürzer als bei 
ylutinosac , wo sie vollkommen a / 8 der Vorderflügellänge haben und 
noch bis hinter die Binde reichen. Der Hinterleib ist schwärzlich. Die 
Vorderflügel sind gestreckt, schmäler und nicht so abgerundet, wie 
bei betulicola, mehr von der Form wie bei ylutinosae, mit denen 
sie auch in dem schwachen Glänze übereinstimmen. Die Fläche ist 
nicht so glatt, die einzelnen Schuppen sind vielmehr deutlich unter der 
Loupe zu erkennen ; ihre Basis ist olivenerzfarbig, ihre Spitzen dunkel- 
braun mit ganz schwachem bläulichen Anfluge, und lassen dem 
unbewaffneten Auge die Fläche einfarbig olivenbraun erscheinen. Die 
Binde scheint nicht ganz so weit nach aussen gerückt, wie bei belu- 
licola und steht vertical; sie ist gleichfalls ziemlich schmal, gleich- 
breit, etwas in's Gelbliche ziehend, aber merklich schwächer glänzend. 
Hinter ihr ist die Fläche dunkler, mit sehr schwachem violettblauen 
Anfluge, der auch die Wurzel der Fransen bedeckt, während die 
Spitze derselben ziemlich dunkelgrau ist. Die Hinterflügel mit den 
Fransen grau, schwach in's Bräunliche ziehend. Bei dem viel kleineren 
Weibe, welches ich bisher ziehe, sind die Fühler kurz, die Vorder- 
flügel ein wenig mehr erzfarben, die Binde ist etwas breiter und dess- 
halb der Wurzel näher scheinend. 

Von glulinosae und microtheriella unterscheidet sich diese 
Art ferner durch die nicht so blaue Grundfarbe , besonders in dar 



306 

Flügelspitze, und durch die hellere, mehr bräunliche Färbung der 
Hinterflügel nebst Fransen, von ersterer auch durch die breitere und 
glänzendere Binde , von letzterer durch längere Fühler des Mannes 
und durch die überall gleichbreite, etwas matter glänzende Binde. 
Luteella hat kürzere Fühler und Vorderflügel , lebhaft violettblaue 
Spitze der letzteren, die Binde steht der Wurzel näher, dicht hinter 
der Mitte, zieht mehr auf Lehmgelb und ist unbestimmter, besonders 
gegen den Vorderrand , und ohne Metallglanz ; turicella hat eine 
andere mehr olivengrüne Grundfarbe der Vorderflügel, eine glanzlose 
weisse , deutlich schräge , wurzelwärts dunkel angelegte , gegen den 
Saum etwas ausgehöhlte Binde, lichtere Fransen und kürzere weiss- 
liche Fühler. Es gibt Stücke von malella, bei denen die Vorder- 
flügel dieselbe Färbung haben, wie bei distinguenda , diese unter- 
scheiden sich aber leicht durch den stärkeren Glanz der weiter wurzel- 
wärts stehenden Binde und die deutliche Fransenlinie. 

Ich habe beide Geschlechter einmal aus Birkenblättern zu gleicher 
Zeit gezogen, bevor ich betulico/a und luteella kannte, und Raupe und 
Mine derzeit nicht genauer beobachtet. Im vergangenen Herbste 
fand ich in einem Birkenblatte eine einzelne Raupe, die von den 
Raupen der übrigen Birken-Nepticulen verschieden scheint, bis jetzt 
aber keinen Falter gegeben hat. Diese kann zu distinyuenda gehören. 
Sie ist wachsgelb, die Mine gewunden, ganz von dunklem Kothe 
ausgefüllt. 

Braunschweig. 

21. N. glutinosne. Stt. 

Capillis ochraceis , antennis maris longis , conchula flavida ; aus 
anterioribus angustis, olivaceis, violaceo-tinctis , apice violaceo, aut 
totis nigro-coeruleis, fascia postica angusta, luteo-alba, parum nitida, 
ciliis apice griseis. — 2 — 2'/ 3 Lin. 

Stainton Man. II. 436. 

Diese Art ist wieder der distinguenda sowie der microlheriella 
sehr ähnlich. Die Unterschiede von der ersteren Art sind bei dieser 
angegeben, die von microlheriella bestehen in der etwas bedeutenderen 
Grösse, der weniger glatten Fläche und dem nicht so rein blauen 
sondern mehr violetten Anfluge der Vorderflügel , sowie in der sehr 
schmalen , nicht so rein silbernen und schwächer glänzenden Binde, 
endlich in den längeren Fühlern. Noch näher verwandt sind solche 
Stücke der glutinosae, welche wenig violetten Anflug haben, der 



307 
turicella; diese hat aber lichtere Kopfhaare, bis zur Spitze weisse 
oder silbergraue Fühler, die Fläche der Vorderflügel ist etwas glatter, 
ihre Spitze nicht so blau , mehr violettbraun , die Binde weisslich, 
matt seidenglänzend; sie steht etwas schräg und ist am Innenrande 
wurzelwärts weiss erweitert, oder es findet sich doch diese Erweiterung 
dadurch angedeutet, dass die Binde nahe am Innenrande wurzelwärts 
etwas gebrochen ist; der dunkle Raum derselben auf der Wurzelseite 
ist schärfer. Auch sind bei turicella die Beine heller , namentlich 
die Vorderbeine nebst den Hüften weissgrau, während diese bei 
glutinome schwärzlich sind. Die Kopfhaare sind ockergelb , mehr 
oder weniger lebhaft, bisweilen fast lehmgelb, die Nackenschöpfe und 
Augendeckel weisslich, ganz schwach in's Gelb ziehend, die bei dem 
Manne bis über die Binde hinaus , bei dem Weibe bis über die 
Mitte des Vorderrands reichenden. Fühler schwärzlich , bisweilen in 
ihrer Wurzelhälfte weisslich. Der Hinterleib und die Beine sind 
schwärzlich, jene unten weissgrau, die Mittelbeine und der Fussrand 
der Hinterbeine weisslich. Der Grund der etwas gestreckten, fein- 
schuppigen Vorderflügel ist matt seidenglänzend, olivenfärbig, ähnlich 
wie bei turicella , mehr oder weniger violett oder blau Übergossen, 
bisweilen so schwach, dass die Grundfarbe bis zur Binde fast ganz 
rein bleibt, oder nur vor der Binde ein schwacher und unbestimmter 
violettbrauner Saum sich findet; bisweilen aber, und besonders bei 
den Weibern ist die Fläche bis zur Binde gleichmässig blau bedeckt, 
entweder so, dass die Grundfarbe noch deutlich sichtbar bleibt, oder 
so, dass die ganze Fläche dunkelblau, ja selbst schwarzblau wird, 
ohne dass aber die blaue Färbung sehr lebhaft ist. Die Binde steht 
ziemlich weit zurück, vertical oder sehr wenig schräg, sie ist schmal, 
bisweilen sehr schmal, überall gleich breit, nicht sehr scharf begrenzt, 
die Farbe weisslich, mit schwachem gelblichen Silberglanze, die Flügel- 
spitze ist bei allen Stücken dunkel violettblau bis schwarzblau, auch 
die Wurzel der Fransen , dann werden letztere dunkelgrau , an der 
Spitze lichter. Die Hiuterflügel mit den Fransen sind licht schwärz- 
lich grau. 

Die wachsgelbe Raupe lebt im Juli und wieder zu Ende Sep- 
tember und Anfang üctober in den Blättern von Alnus ylutinosa ; 
die Mine ist geschlängelt mit lockerer Kothlinie in der Mitte; das 
Cocon breit eirund , etwas gewölbt mit flachem Rande , von Farbe 
rostbraun. 

in England, hei Braurtsuhweia und Wolfenbüttel. 



308 



VIII. Gruppe. 

22. N. lutellu. Stt. 

Capillis luteis aut fusois, antennis brevioribus, conehula albida; 
aus antorioribus obscure olivaceis , apice violaceo-tinctis, fascia post 
medium luteo-albida, parum nitida, antice evanescente, ciliis apiee 
pallide griseis. 1% — 2'". 

Stainton Ann. 1857. — Man. II. 434. 

Diese Art ist kenntlich an der unbestimmten, gegen den Vorder- 
rand weniger deutlichen, oder doch verengten, etwas gelblichen Binde. 
Die Kopfhaare sind in der Regel bleich , ockergelb oder lehmgelb, 
öfters mit Grau gemischt , seltner ganz schwarzbraun, die Nacken- 
schüpfe und die grossen Augendeckel weisslich, die Fühler bei dem 
cf von halber Vorderflügellänge, bei dem $ noch etwas kürzer, 
schwärzlich grau, der Hinterleib und die Beine von derselben Farbe, 
nur die Füsse und die Mittelschienen weisslich. Die Vorderflügel 
sind ziemlich kurz , sie haben eine ähnliche Grundfarbe wie bei 
turicella , erscheinen aber durch gröbere Beschuppung bis an die 
lichte Binde gleichmässig dunkler, ohne dunkle Einfassung der letztern 
auf der Wurzelseite, hinter der Binde sind sie dunkelbraun mit mehr 
oder weniger violettem, seltener mit lebhaft violettblauem Schimmer. 
Die Binde steht etwas hinter der Flügelmitte, sie ist nicht bestimmt 
begrenzt , am Innenrande breit , gegen den Vorderrand verschmälert 
und oft vor diesem erlöschend; ihre Farbe ist weisslich mit einem 
Stich in Olivengelb, ihr Glanz ist etwas stärker als der der anstos- 
senden Fläche, aber unbestimmt und bei verschieden einfallendem 
Lichte wechselnd; sie variirt in Breite und Deutlichkeit, so dass sie 
bisweilen nur als eine helle, etwas stärker glänzende Stelle der 
Grundfarbe erscheint. Die Fransen sind hinter den violetten Schuppen 
bräunlichgrau, an den Spitzen heller. Die Hinterfiügel mit den Fransen 
mittelgrau, die Unterseite aller Flügel bräunlichgrau, der vordem mit 
schwachen) bläulichen Glänze und verdunkelter Spitze. 

Von ylutiiwsae , sowie von turicella unterscheidet sich luteella 
durch die kürzeren Fühler und Flügel, die grösseren und weisseren 
Augendeckel, die Form der Binde, zum Tlieil auch durch den Mangel 
der dunklen Einfassung derselben gegen die Wurzel. Olulinoxae hat 
ausserdem mehr Blau auf der Fläche und besonders hinter der Binde 
eine schmale, am Innenrande nicht erweiterte bestimmtere Binde und 



309 
die Vorderflügel vor der Binde mit dunkelvioletter Bestäubung. Die 
Unterschiede von betulicola und distinguenda sind bei diesen angegeben. 
Die Raupe ist hellgrün mit dunkler Rückenlinie und lebt im 
Juli und October in Birkenblättern. Die Mine ist lang, wenig ge- 
schlängelt, meist winklich gebrochen mit dünner Kothlinie. Das Cocon 
ist klein und flach, ledergelb. Ausser in England bei Braunschweig, 
Wolfenbüttel und Hannover beobachtet. 

IX. Gruppe. 

U. N. turiceüa. 

Capillis pallide ochraceis , antennis maris longioribus , conchula 
albida; alis anterioribus griseo-olivaceis, medio et apice fuscis, violaceo 
tinctis, fascia obliqua, albida, sericeo micante, ciliis apice griseis. — 
2-2«/, L. 

Herrich-Schaeffer V. 355, 1118. — 

Turicensis. Frey. Tin. 391. 30. — L. E. 413, 34. 

LemnisceAla. Zeller. L. E. III. 313. 4. (Die beiden Exemplare 
aus Zellers Sammlung.) 

Da sowohl Herrich Schäffer's als Frey's Beschreibungen 
nach gefangenen Exemplaren entworfen sind, so vervollständige ich 
sie nach einer Anzahl gezogener Stücke. Die Kopfhaare sind bleich 
ockergelb, die Nackenschöpfe, die kleinen Augendeckel und die Fühler 
weisslich , die letzteren haben bei dem Manne fast % , bei dem 
Weibe beinahe die Hälfte der Vorderflügel länge. Der Hinterleib und 
die Hinterbeine schwärzlichgrau , nur die Mittelbeine und Tarsen 
weisslich. Die Vorderbeine hellgrau. Der Grund der Vorderflügel 
ist olivenfarben, etwas in's Grau ziehend, bisweilen fast olivenschwarz, 
nicht braungelb, wie Frey, und nicht bleich messinggelb, wie Herrich- 
Schäffer sagt; die Fläche ist zwar feinschuppig, aber nicht geglättert 
und sehr schwach glänzend , die nicht breite Binde steht merklich 
hinter der Mitte und etwas schräg ; saumwärts ist sie meist etwas 
ausgehöhlt, wodurch sie an den Rändern, besonders am Innenrande 
etwas breiter erscheint ; von Farbe ist sie weisslich und hat einen 
matten Seidenglanz. Gegen die Wurzel ist sie von einem schmalem, 
dunkelbraunen, schwach violettschimmernden Streifen eingefasst, und 
von gleicher Farbe ist die ganze Flügelspitze bis zur Binde , sowie 
die Wurzel der Fransen. Letztere sind in der Mitte dunkler , an 
den Spitzen lichter grau, die Uinterflügel nebst den Fransen mittelgrau. 



310 

Die Raupe ist der der tityrella sehr ähnlich und lebt zu gleicher 
Zeit mit dieser in Buchenblättern. Die Mine ist auch ähnlich, doch 
länger und ihre Windungen sind nicht so dicht nebeneinander. Das 
Cocon ist länglich , stark gewölbt und von ockergelber Farbe. 

Zell er hat 1. c. turicella mit tityrella vermengt, und als lemnis- 
cella beschrieben. Die beiden Exemplare von Metzner gehören zu 
tityrella, wie aus der deutlichen Fransenlinie hervorgeht, die beiden 
Stücke von Glogau zu turicella. Dass dem so ist, geht auch daraus 
hervor, dass Zell er mir früher sowohl dunkle Stücke von turicella 
oder Exemplare von tityrella als lemniscetla bestimmt hat. Hellere 
Stücke von jener Art hat er für seine hemaryyrella erklärt. Letztere 
halte ich indessen für eine gute Art, welche ich früher öfter an 
Buchenstämmen gefangen , aber nie mit turicella erzogen habe , und 
ziehe dazu Herrich-Schäffers Fig. 816. loh beschreibe sie 
folgendermassen: 

24. N. hemargyrella. Zell. 

Capillis dilute ochraceis, antennis maris longioribus, conchula 
alba; aus anterioribus flavido-albis , nitidis , apice fuscis , fascia post 
medium lata, subrecta, subargentea , basin versus linea subfusca 
terminata, ciliis apice late albidis. — 2— 2 ] / 4 L. 

Zeller L. E. III. 323. 9. 

Ignobiliella. Herrich-Schaeffer. Fig. 816. 

Die Gestalt yon turicella, das ganze Thier aber bleicher und 
glänzender. Die Kopfhaare bleich ockergelb, die Nackenschöpfe und 
die kleinen Augendeckel weiss , die Fühler des Mannes von % der 
Vorderflügellänge, die des Weibes kürzer, silbergrau. Die Vorder- 
flügel weiss , schwach in's Gelb ziehend , an der Wurzel bisweilen 
etwas olivenfarben verdunkelt, geglättet, mit starkem Seidenglanze, 
an der Binde in einer schmalen, nicht scharfen, bisweilen schwach 
gebrocheneu Linie bräunlich. Die Binde bald hinter der Flügelmitte, 
kaum etwas schräg, breit, von der Grundfarbe nur durch die dunkle 
Linie davor, reinere weissere Farbe und etwas stärkeren Glanz sich 
abhebend, der Raum dahinter lichter oder dunkler braun mit schwachem 
gelblichen Schimmer. Die Fransen sind an der Wurzel schmal licht 
bräunlich grau , dahinter breit weisslich , auch am Vorderrande vor 
der Spitze sind sie weisslich . während sie hier bei turicella dunkel 
sind. Die Hinterflügel mit den Fransen weissgrau, etwas in's Gelbliche 
ziehend, der Hinterleib bleich gelblichgrau, die Beine weisslich. 



311 

Herrich-Schäffers Fig. 816 passt vollkommen, nur ist die 
Wurzelhälfte der Vorderflügel, sowie die Spitze derselben zu dunkel. 
Bei Braunschweig selten an Buchenstämmen im Mai. 

XI. Gruppe. 

Die fünf Arten mit grobschuppigen Vorderflügeln, deutlicher 
Theilungslinie der Fransen, und mit einer metallglänzenden Binde in 
der Mitte der Vorderflügel sind äusserst schwierig zu unterscheiden. 
Es sind ayrimoniella, alricollis, angulifasciella , rubicosa und arcua- 
tella; wir haben sie sämmtlich erzogen, und zwar mit Ausnahme der 
letzten , in Mehrzahl , und gefunden , dass sie in der Gestalt der 
Binde, worauf von den Autoren besonderer Werth gelegt wird, mehr 
oder weniger abändern , und dass diese daher zur Unterscheidung 
jener Arten unter einander nur von untergeordneter Bedeutung ist. 
Alle haben mehr oder weniger grobschuppige , in der Form gleich- 
breite, bis am Saume stark erweiterte schwärzliche Vorderflügel, die 
bisweilen etwas in's Grau, [agrimoniella <S und arcuata) ziehen. Die 
Binde ist massig breit oder schmal und hat starken Silberglanz; sie 
zieht in der Regel aus der Mitte des Vorderrandes etwas schräg 
gegen den Innenrand, bricht sich über diesem, und berührt den Innen- 
rand in oder dicht hinter der Mitte; bei agrimoniella und oft auch 
bei den andern ist sie schon in der Flügelmitte gebrochen, oder nur 
schwach gebogen , sonst zieht sie auch wohl in einer Richtung etwas 
schräg in den Innenrand. Eigentlich besteht diese Binde aus 
zwei Fleckchen, dass eine in der Mitte am Vorderrande, das andere 
etwas weiter zurück am Innenrande, beide haben eine etwas schräge 
Richtung nach aussen und stossen in der Regel in einen Winkel 
zusammen, oft aber bleiben sie auch deutlich getrennt; je länger der 
Vorderrandfleck im Veihältniss zu dem Innenrandfleck ist, desto näher 
am Innenrande ist die Binde gebrochen und desto weiter saumwärts 
steht in der Regel dann der Innenrandfleck. Ist die Binde in der 
Mitte gebrochen oder gleichmässig gebogen , wie bei agrimoniella, so 
stehen beide Flecke meist genau in der Mitte der Ränder, und diese 
Form geht dann in die über, wo die Binde vertical auf dem Innen- 
rande steht ; dehnt sich dagegen der Vorderrandfleck bis zum Innen- 
rande aus , so tritt der Innenrandfleck fast ganz zurück und bildet 
nur eine schwache Erweiterung der schrägen Binde gegen die Wurzel. 
Die Fransen sind hinter der Theilungslinie licht, nur am Innenwinkel 



312 

grau verdunkelt. Die Hinterflügel hellgrau mit dunkler grauen Fransen, 
die Unterseite heller oder dunkler schwarzgrau, an den Hinterflügeln etwas 
lichter. Die Farbe der Kopfhaare scheint constant bei anffulifasciella, 
rubicosa und atricollis ; bei agrimoniella wechselt sie zwischen rost- 
gelb und dunkelbraun und bei arcuata zwischen lehmgelb oder rost- 
gelb und schwärzlich grau , und zwar haben die Männer meist die 
helle, gelbe, die Weiber die dunkle, braune oder graue Färbung. 
Die Nackenschöpfe sind dunkel. Die Fühler sind ziemlich kurz, bei 
agrimoniella und arcuatella länger, schwärzlich, seltner hellgrau, 
der Hinterleib und die Beine schwärzlich, die Schenkel und die 
Mittelfüsse oft lichter, nicht aber die Mittelschienen , die Hinterfüsse 
an der äussersten Spitze , bei arcuata bis an das erste Glied hell. 
Die Cocons sind eirund, flach und schwarz, bei agrimoniella Ulla. 
Die Raupen leben sämmtlich in den Blättern von Rosaceen zu Ende 
September und im Anfang October; die Falter haben muthmasslich 
nur eine Generation im Juni , nur atricollis kommt in doppelter 
Generation vor. 

25. N. agrimoniella. H.-S. 

Capillis ferrugineis aut fuscis, antennarum conchula flavida; 
alis anterioribus postice valde dilatatis, grosse squamatis, nigris, fascia 
media argentea, nitida, ciliis post lineam nigram albidis; tarsis 
posticis nigris, apice lutescentibus. — 2 — 2% Lin. 

Herrich-Schaeffer Corresp.- Blatt 1860. pg. 60, Nr. 3. — 
Neue Schmett. 169. 

Diese Art zeichnet sich von den übrigen durch die eigenthüm- 
liche Gestalt der Vorderflügel aus. Diese sind nämlich am Innen- 
winkel durch die stärker nach hinten gerichteten und längeren Fransen 
auffallend erweitert, besonders bei dem <S , wo der Vorderflügel von 
der Wurzel an ziemlich gleichmässig an Breite zunimmt, bei dem 
5 sind die Flügel ebenso gestaltet, meist indessen nicht so stark, 
dagegen aber hinter der Flügelmitte mehr plötzlich erweitert. Die 
Kopfhaare sind bei dem C? meist rostgelb, im Nacken bräunlich, 
bei dem § dunkelbraun , doch kamen auch cf mit braunen, 9 mit 
rostfarbenen Kopfhaaren vor. Die Augendeckel sind klein , weisslich, 
mehr oder weniger in's Gelb ziehend, die Fühler lang. Die Vorder- 
flügel sind gröber beschuppt als bei den andern Arten , bei dem <S 
schwarzgrau mit schwarzen Sclmppenenden , bei dem 9 rein schwarz, 
die Binde ist am Vorder- und Innenrande gleich weit von der Wurzel 



313 

entfernt , in der Mitte stumpf gebrochen oder gebogen , bisweilen fast 
gerade und vertical , selten in der Mitte schmal unterbrochen , und 
dann aus zwei gleichgrossen Fleckchen zusammengesetzt , silbern, 
bei dem <S mit mattem, bei dem 5 mit starkem, meist etwas goldigem 
Metallglanze. Die Fransenlinie bildet einen grossen, bei dem § 
oft abgeflachten Bogen um die Flügelspitze, der bis in den Innen- 
winkel zieht , vor derselben sind die Fransen grau mit schwarzen 
Schuppenenden , die eine zweite, bisweilen nur über den Innenwinkel, 
bisweilen bis zum Vorderrande deutliche Theilungslinie bilden. 

Der cf unterscheidet sich von den andern Arten ausser durch die 
Flügelform leicht durch die hellere , mehr graue Farbe der Vorder- 
flügel , von der gleichfalls grauen arcuata durch die dunkleren 
Hinterfüsse, das 9 in der Regel durch die braunen Kopfhaare. Auch 
ist bei den übrigen Arten die Mittel binde vom Vorderrande bis über 
die Flügelmitte etwas schräg, meist unter der Mitte gebrochen und 
am Innenrande von der Wurzel etwas entfernter wie am Innenrande. 
Von atricollis, welche bisweilen die Binde ziemlich ähnlich gestaltet 
hat , unterscheiden sie auch die längeren Fühler. 

Die Raupe ist grünlich gelb mit bräunlichem Kopfe und Nacken- 
flecken. Sie lebt in den Blättern von Agrimonia eupatoria, stellen- 
weise sehr häufig, in langer geschlängelter Mine mit feinem Koth- 
gange uud verpuppt sich in dem Blatte in einem violetten Cocon. 

Bei Regensburg, Frankfurt a. M. und bei Wolfenbüttel, hier 
nicht selten. 

26. N. atricollis. Stt. 

Capillis laete ferrugineis, aus anterioribus postice latioribus, 
grossiuscule squamatis, nigris, fascia media subobliquainterrdum interupta 
argentea , nitida, ciliis post lineam nigram albidis : tarsis posticis 
nigris , apice pallidis. — 2 L. 

Stt. Ann. 1857. — Man. 2. 435. 

? Argyrostigma. Frey Tin. d. Schweiz. 379. 13. — Linn. 
Ent. XI. 394. 18. (Das Stück von Baumgarten. 1 

Die Form der Vorderflügel nähert sich der der vorigen Art, 
indem die Flügel in ähnlicher Weise, doch lange nicht in demselben 
Grade erweitert sind. Die Kopfhaare sind lebhaft rostgelb , die 
Augendeckel ziemlich gross, silberweiss, die Fühler ziemlich kurz, 
die Mittelbeine licht. Die Vorderflügel tief schwarz , nicht ganz so 
grobschuppig, wie bei agrimoniella, die Binde silberweiss mit starkem 



314 

Metallglanze; sie ist in der Flügelfalte gebrochen, oft aber ist der 
Streif aus dem Vorderrande mehr oder weniger abgekürzt, wo sie 
sich dann in zwei kleine Schrägflecke, der eine in der Mitte des 
Vorderrandes , der andere dicht hinter der Mitte des Innenrandes 
auflöst. Die Fransenlinie zieht gleichfalls in einem Bogen um die 
Flügelspitze, ist aber über dem Innenwinkel etwas schräger; vor ihr 
sind die Fransen schwärzlich 'grau mit dunklen, zu keiner zweiten 
Theilnngslinie verbundenen Schuppenenden, dahinter weisslich, glänzend. 

Von anyulifasciella und rubivora durch die rostgelben Kopf- 
haare, von arcuata durch die an der Spitze reiner weisser Fransen, 
die deutliche Theilungslinie derselben und die dunklern Hinterlasse 
unterschieden. 

Hierher scheint mir das rothköpfige Stück von Frey's ar- 
gyrostigma zu gehören, während ich die beiden mit schwarzbraunem 
Kopfhaare zu rubii-ora ziehen möchte. 

Die Raupe lebt in doppelter Generation in den Blättern des 
wilden Apfelbaumes und des Weissdorns an schattigen Waldstellen 
in einer fleckenartig erweiterten Mine, welche der der yraliosella und 
regiella sehr ähnlich ist. Sie ist gelb mit schwärzlichem Kopfe und 
Nackenflecken. 

England; in Deutschland bei Wolfenbüttel. 

27. N. angulifasciella. SM, 

Capillis luteis , antennarum conchula albida; alis anterioribus 
angustioribus , grossiuscule squamatis, nigris, fascia media subobliqua, 
in plica fracta, interdum interrupta argentea, nitida, ciliis post lineam 
nigram albidis; tarsis posticis nigris, apice pallidis. — 2 — 2% L. 

Stainton List. 171. — Ins. Brit. 304. — Nat. hist. I. 88. 
Tf. 1. Fig. 3. — Man. 2. 435. 

Herrich-Schaeffer V. 350. 1096. 

Frey Linn. Eflt. XI. 417. 37. 

Die Vorderflügel sind schmäler als bei den vorigen Arten, nach 
aussen nicht so auffallend erweitert , die Farbe ist rein schwarz, mit 
schwachem blaugrauen Schimmer , besonders gegen die Spitze , die 
Binde ist silbern, stark glänzend, bisweilen mit etwas goldigem 
Schimmer, sie zieht etwas schräg bis zur Falte und ist hier mitunter 
ziemlich undeutlich gebrochen ; in Gegenflecke aufgelöst, sah ich sie 
nicht, doch soll sie nach Stainton so vorkommen, wohl habe ich 
aber Stücke, wo sie in der Mitte gebrochen ist. Die Fransen haben 



315 

zwei dunkle Theilungslinien, die schräger stehen wie bei agrimoniella 
und atricollis, auch sind die Kopfhaare heller gelb wie bei diesen. 
Von rubivosa unterscheidet sich angulifasciella durch die gelben 
Kopfhaare, von arcuutella durch die weissere Spitze der Vorderflügel- 
fransen und die dunklere Linie. Die Fühler sind kurz, die Augen- 
deckel weiss, bisweilen etwas gelblich. 

Die Raupe ist grünlich weiss mit grüner Rückenlinie und bräun- 
lichem Kopfe. Sie bewohnt die Blätter der wilden Rosen, an schattigen 
Waldstellen ; die Mine ist stark gewunden mit dünner Kothlinie und 
bildet meist grössere Flecke. 

Ziemlich verbreitet. 

28. N. rubivora. Wck. 

Capillis nigris , antennarum conchula albida ; alis anterioribus 
angustioribus, grossiuscule squamatis, nigris, fascia media subobliqua, 
in plica fracta , argen tea , ciliis post lineam nigram albidis; tarsis 
posticis nigris, apice albidis. — 2 — 2%. 

Wocke Vaterl. Berichte 1860. 

? Argyrostigma. Frey. Tin. 379. 13. — Linn. Ent. 394. 18. 

(Die Stücke mit schwärzlichen Kopfhaaren.) 

Der vorigen Art in allen Stücken sehr ähnlich , doch an den 
schwarzen Kopfhaaren leicht zu erkennen. Ausserdem ist sie kleiner 
und die Vorderflügel scheinen etwas schmäler und mehr gleich breit 
und ihre Farbe tiefer schwarz zu sein. Die Fühler kurz, die Augen- 
deckel klein , rein weiss. 

Auch die Raupe und die Mine ist der von angulifasciella ganz 
gleich, erstere lebt in den Blättern von Rubus caesius auf feuchten 
und schattigen Stellen. 

Bei Breslau, Braunschweig, Wolfenbüttel u. s. w. 

29. N. arcnatella. H.-S. (Fr.) 

Capillis ochraceis aut fusco-griseis , antennarum conchula nivea; 
alis anterioribus grossiuscule squamatis, nigro-cinereis, fascia media 
tenui subobliqua, argentea, nitida, ciliis pallide griseis , basi nigro 
squamatis, tarsis posticis albidis, basi grisescentibus. — 2 — 2 l / t L. 
(3 L. Frey). 

Herrich-Schaeffer. V. 354. 1114. 

Arcuata. Frey Tin. 384. 21. — Linn. Ent. XI. 415. 36. — 
Stt. Man. 2. 434. 



316 

Diese Art ist kenntlich an den an der Spitze mehr grauen, nicht 
so weissen Vorderflügelfransen und an den helleren Beinen, an denen 
namentlich die., Hintertarsen gelblich weiss und nur an dem ersten 
Gliede hellgrau sind. Die Binde hat dieselbe Richtung wie bei 
angulifasciella , ist aber sehr schmal und fällt weniger auf. Die 
Kopfhaare sind bei den cf meist hell lehmgelb oder ockergelb, die 
bei den § mehr oder weniger braungrau bräunlich, besonders am Hinter- 
kopfe, doch kamen auch cf mit bräunlichen und <j mit gelben Kopf- 
haaren vor. Die Fühler lang, gelblich grau, die Augendeckel gross, 
rein weiss, auch ist die Farbe der wenig erweiterten Vorderfliigel 
mehr schwarzgrau als schwarz Die Fransenlinie ist unbestimmter 
als bei den übrigen Arten. 

Die Raupe ist gelblich grün mit bräunlichein Kopfe und lebt 
in den Blättern von Frayaria vesca und Potentilla fragaria. Die 
Mine ist lang gewunden, mit einer feinen Kothlinie. Ich fand nur 
eine Herbstgeneration; Frey will auch eine Sommergeneration beob- 
achtet haben. 

In der Schweiz, bei Braunschweig, Wolfenbüttel u. s. w. 

XII. Gruppe. 

30. N. obliquella. 

Capiliis ochraeeis , antennarum conchula parva flavida; alis 
anterioribus fuscis, post medium grosse squamatis, nigris, fascia media 
obliqua in plica fraeta albida, vix serieeo-nitente ; ciliis post lineam 
nigram albis. — 2'/ 2 L' n - 

Diese Art kommt mit denen der vorigen Abtheilung in der 
ganz eben so gestellten und geformten Binde überein , unterscheidet 
sich aber durch die Farbe und den mangelnden Metallglanz derselben; 
bei tilyrella und deren Verwandten steht die Binde hinter der Mitte 
und haben die Fransen keine Theilungslinie; in der Gruppe von Salicis 
sind die Vorderflügel auch vor der Binde grobschuppiger und die 
Binde steht gleichfalls weiter saumwärts. 

Die Kopfhaare ockergelb, Nackenschöpfe und Augendeckel etwas 
bleicher, die Fählergeisse] hellgrau , die Beine licht schwärzlich grau. 
Die Vorderflügel sind schmal, gleichbreit, vor der Binde ziemlich 
feinschuppig, graubraun, dahinter mit groben schwarzen Schuppen 
dicht bedeckt. Die Binde ist schmal und zieht aus dem Vorderrande 
noch etwas vor dessen Mitte schräg bis zur Falte; hier verbindet 



317 
sie sich mit einem Fleckchen, das aus dem Innenrande hinter der 
Mitte gleichfalls schräg nach aussen gerichtet ist, und bildet mit 
demselben einen nahezu rechten Winkel, bisweilen ist sie statt dessen 
von der Falte ab dreieckig erweitert. Von Farbe ist dieselbe weiss- 
lich , sehr wenig in's Gelb ziehend , mit schwachem Seidenglanze. 
Die Fransen sind bis zur Theilungslinie gleichmässig dunkel beschuppt, 
dahinter weisslich, am Innenwinkel grau. Die Hinterflügel nebst den 
Fransen hell bräunlich grau. 

Ich fing einige Stücke im Mai an Waldrändern. 

XIII. Gruppe. 

31. IN. myrtülella. Stt. 

Capillis rufo-ferrugineis, antennarum conchula flavido-alba; alis 
anterioribus fusco-nigris, coeruleo-tinctis, grossiuscule squamatis, fascia 
subobliqua tenui albida, pone medium, ciliis griseis, basi squamis 
fusco-coeruleis regularibus; tarsis postice griseis. — 2% (l'/t) — 
2% Lin. 

St. An. 1858. — Man. 434. 

? Fagella. DT.-S. S. 354. 1115. - Fagi Frey Tin. 384. — 
Lin. E. XI. 412. 33. 

Diese Art ist der Salicis und deren Verwandten äusserst ähn- 
lich und kaum durch feste Merkmale zu bezeichnen. Im Ganzen ist 
sie etwas kleiner als Salicis, (ich habe einzelne Stücke von 1% L.), 
die Vorderflügel haben dieselbe Grundfarbe und denselben blauen 
Schimmer, ziehen aber nicht so in das Gelbliche, wie in der Regel 
bei Salicis, indem die einzelnen Schuppen nicht die gelbliche Wurzel 
haben, wie bei dieser, sondern mehr einfarbig dunkel sind. Die 
Binde ist nicht aus zwei Gegenflecken zusammengesetzt, schmal und 
ziemlich gleichbreit, scheinbar weniger schräg, von Farbe nicht so 
gelb, reiner weiss, mit schwachem Seidenglanze. Die dunklen Schuppen 
auf der Wurzel der Fransen liegen regelmässiger als bei Salicis und 
floslaclella und bilden mit ihren Enden eine gleichmässige, stärker 
gekrümmte Theilungslinie, während bei Salicis die Schuppen unregel- 
müsMger stehen, nach aussen ziemlich gerade abgestutzt sind und 
einzeln in die äussere Hälfte hinaustreten. Dahinter sind die Fransen 
reiner hellgrau, ohne die gelbliche Färbung um die Flügelspitze wie 
Salicis, am Innenwinkel und am Innenrande grau. Die Kopfhaare 
sind lebhafter rostgelb, bei Salicis mehr bräunlich ockergelb, sonst 

Wiener eulomol. MouuUrlir VI. 0<t. oo 



318 

sind bei beiden Arten die Augendeckel und Nackenschöpfe gelblich 
weiss, die längeren Fühler schwärzlich, die Beine grau, die Hinter- 
schienen in der Mitte und am Ende licht gefleckt, die Hintertarsen 
hellgrau. Da übrigens sowohl Salicis als myrtillella in allen ange- 
gebenen Unterscheidungsmerkmalen einigermassen variiren , so ist die 
sichere Erkennung nicht gezogener Stücke oft äusserst schwierig, ja 
ich muss gestehen, dass ich, obgleich ich von beiden Arten grosse 
Mengen erzogen habe, dennoch einzelne Exemplare der einen Art 
zu der andern gezogen haben würde, wenn die Zucht mir nicht 
Sicherheit gewährt hätte. 

Die bernsteingelbe Raupe im Juli und zu Ende September in 
den Blättern von Vaccinium myrtillus , die Mine geschlängelt, wo 
nicht der beschränkte Raum eine fleckenartige Ausbildung bedingt. 
Das Cocon breit und flach, etwas länglich, braun. 

Ich zweifle nicht daran, dass fagella H.-S. und fayi Fr. hierher 
gehören. In den Beschreibungen ist nichts, was dem widerspricht. 
Bevor ich myrtillella gezogen hatte , hatte ich sie einzeln unter 
turicella an Buchenstämmen gefunden. Herrich-Schäffer, dem 
ich deren übersandte und meine Muthmassung, dass die Art von 
turicella verschieden sei, mitgetheilt hatte, führte in einem späteren 
Briefe fagella unter den Arten auf, die er von mir erhalten habe. 
Das konnte nur myrtillella gewesen sein. Wäre fagella eine andere 
Art, die in Buchenblättern minirt, so hätte ich sie sicher in diesen 
letzten Jahren erzogen, ich erhielt aus Buchenminen aber immer nur 
turicella und tityrella. 

Von Heyden hat vielleicht früher turicella und myrlilli, zumal 
sie unter einander gefangen werden, für eine Art gehalten, und nach- 
dem er turicella aus Buchenblättern erzogen, aus Irrthum gefangene 
Stücke von myrtillella mit der bei Frey erwähnten Bezeichnung 
„aus Buchenblättern erzogen" versehen, oder letzterer hat die bei von 
Heyden vielleicht nur flüchtig gesehene erzogene turicella für eine 
andere Art gehalten, als die nur gefangenen Stücke. Fre y vermuthet in 
fagella die Sommergeneration von floslacteella, was bei der Aehnlichkeit 
dieser Art mit Salicis und myrtillella gleichfalls für meine Ansicht spricht. 

Diesemnach wäre dann fagella der ältere Name für unsere 
Art; da er aber zu Irrthümern Veranlassung geben könnte, so möchte 
die, auf die Futterpflanze begründete Stainton'sche Benennung 
beizubehalten sein. 



319 

XV. Gruppe. 

32. N. Weawerl. Stt. 

Capillis laete ferrugineis, antennarum conchula flavido-alba; 
alis anterioribus grosse squamatis nigris, fascia abbreviata in costa 
ante medium et maculae in angulo interiore argenteis, ciliis post 
lineam nigram albidis. 3% — 3% L. 

Staint. Ann. 1855. 49. Tf. 1, fig. 5. — Man. 2. 432. 

Herrich-Schäffer V. pg. 346. 

Die Kopfhaare rostroth, die sehr langen Fühler schwärzlich, 
die Augendeckel gelblich weiss. Die Vorderflügel schwarzgrau, glänzend, 
durch grobe schwarze Schuppen verdunkelt und fast ganz schwarz 
erscheinend, an der Basis meist etwas lichter; ein schräger, bis zur 
Falte ziehender Vorderrandfleck vor der Mitte und ein fast in die 
Flügelmitte reichender Innenrandfleck dicht vor dem Innenwinkel 
glänzend silberweiss, bisweilen etwas in's Gelb ziehend. Die Fransen 
an der Basis mit grauen Schuppen, die mit ihren schwarzen Spitzen 
eine ziemlich deutliche Theilungslinie bilden, dahinter weisslich, am 
Innenwinkel grau. Die Hinterflügel mit den Fransen bräunlich grau- 
Der Hinterleib und die Beine schwärzlich grau, der Bauch und die 
Fasse gelblich grau. 

Die Raupe ist bernsteingelb und lebt in den Blättern des 
Vaccinium vitis idaea. Die Mine wird am Ende blatterartig und auf- 
getrieben, die Verpuppung geschieht in einem eirunden ockergelben 
Cocon innerhalb der Mine, der Falter schlüpft durch eine leichte 
Gespinnströhre aus, die vom Cocon bis zur Blatthüllc führt. Ich 
fand die verwachsene Raupe und die Puppe Mitte Juni auf dem 
überharze ; in der Ebene ist sie schon im Mai. 

Auch bei Hannover und Glogau. 

XVI. Gruppe. 

33. IV. siniplicella. 
Capillis albis, luteo mixtis, antennarum conchula alba; alis 
anterioribus pallide ochraceis, post medium dilutioribus, nitidis, ciliis 
basi flavescentibus, apice albidis. 3 Lin. 

Diese Art schliesst sich an die Arten der Gruppe I an, indem 
die Vordei flügel weniger rauh beschuppt und ziemlich glänzend sind und 
die Theilungslinie der Fransen nicht so deutlich ist. Die letztere ist 

22* 



320 

indessen doch vorhanden und tritt nur nicht so bestimmt hervor, weil 
die Farbe der Fransen an der Wurzel auch schon sehr hell ist. 
Das ganze Thier ist sehr hell gefärbt. Die Kopfhaare weisslich, hell 
ockergelb gemischt, die kurzen Fühler, der Hinterleib und die Beine 
weisslich mit etwas gelblichem Schimmer. Auch die Vorderflügel 
sind im Grunde glänzend weisslich, aber dicht mit bleich ockergelben 
Schuppen bedeckt, die an der Wurzel sparsamer, an der Spitze 
dichter stehen, hinter der Mitte aber den weisslichen Grund fast 
ganz frei lassen. Diese Schuppen setzen sich auch auf die Fransen 
fort und bilden mit ihrer Spitze die nahe an den Flügelrändern ziehende 
Theilungslinie , dahinter sind die Fransen haarförmig , zuerst aber 
noch gelblich, vor der Spitze weisslich, beide Farben sind aber ganz 
bestimmt geschieden. Die Uinterfliigel sind weisslich, die Fransen 
mit schwachem gelblichen Schimmer. 

In der Färbung der Trifurcula pattidella sehr ähnlich, aber die 
Kopfhaare heller, die Fühler kürzer und schmäler. 

Buch he ister fing im Mai 1860 fünf ganz gleiche Stücke auf 
der Oesse bei Wolfenbüttel an Buchcnstämmen. 



Ergebnisse 
einer cntomologischcn Reise nach Cephalonia. 

Von L. Miller. 

(FortaeUung.) 

b) Cephalonia. 

Cicindela campestris L. In derselben Form, wie auf Corfu. 
Einzeln auf Wegen. 

Nebria brertcol/is F. Unter Steinen, selten. 

Nebria Eeydenü Dej. Im Tannenwalde am Monte nero unter 
Steinen, nicht sehr häufig. Auf Corfu, wo der Käfer von Dejean 
angegeben wird , kann er als echtsubalpiner Käfer nicht vorkommen. 
Auch Parreyss hat ihn, nach mündlicher Mittheilung, am Monte 
nero auf Cephalonia gefunden. Es ist diess übrigens der einzige bis jetzt 
bekannte Fundort für dieses Thier. 

LeisluB »pinlbarbU F. Im Tannenwalde unter Steinen, nicht 
selten. 



321 

Carabm (Procrustes Bon.) Ceresyi Dej. Im Tannen walde 
unter Steinen , selten. 

Carabus Presslü Dej. Sowohl in der Ebene, nahe bei Argostoli 
auf der Strasse gegen Crania und um St. Giorgio, als auch im Tannen- 
walde am Monte nero, aber überall selten. 

Dgschiriu.i ealinus Schaum. An der Bucht bei Crania, selten. 

Braohtnus explodcns Dft. Hie und da unter Steinen in grosser 
Menge. 

Labia humrralix Dej. An Weingärtenrändern unter Steinen. 

Blaohru» glabratus I) f t. Unter Steinen , einzeln. 

Cgmindis axillaris F. (homagrica Dft.). Im Klosterthalc in der 
Allee unter Steinen. 

Chlaenius feslivus F. und spoliatu» F. An der Bucht bei Crania 
unter Steinen. 

Chlaenius (Dinodes Bon.) azureus Dft. Hie und da auf 
Wegen, unter Steinen, nicht selten. Unter einer grossem Anzahl von 
Exemplaren fanden sich auch drei mit ganz schwarzen Beinen, im 
Uebrigen aber von der Staminart gar nicht verschieden. 

Sphodrus leucophthalmus L. Im Klosterkeller. 

Sphodrus picicomis üj. Am Fusswege vom Kloster gegen den 
Tannenwald, unter Steinen. 

Sphodrus cimmerius D j. Unter Steinen in der Nahe des Klosters, 
selten. 

Calalhus giganteus DJ, Im Tannenwalde unter Steinen ziemlich 
häufig, einzeln auch in der Ebene. 

Calathua graecus Dj. Sowohl in der Ebene als auch am Monte 
nero. An manchen Stellen, bei alten Mauern unter Gebüsch, in grosser 
Menge, z. B. um S. Giorgio, in Frangata. Der Käfer scheint mir 
doch durch länglichere Gestalt, stärker abgerundete Binterwinkel und 
die Punktirung des Halssohildesj welche die ganze Basis einnimmt 
und in den Hinterwinkeln viel stärker ist, vom C. cisteloides II lg. 
spezifisch verschieden zu sein. 

Calathua circumseptus Germ. Mehrere Stücke in der Nähe des 
Klosters unter Steinen. 

Calathut melanooephalw L. Im Klosterthale auf Feldern. Die 
Stücke halten die Mitte zwischen melanoccphalus und orhropUrus 
Dft., welcher letztere gegenwärtig wohl mit Recht für eine Varietät 
erklärt wird. 

Anchomenus prasinus Thunb. Stellenweise häufig unter Steinen. 



322 

Anchomenus maryinatus L. und modestus Sturm. Anfeuchten 
Stellen bei Crania. 

Anchomenus sordidus Dej. Einige Stücke in der Allee, welche 
von Frangata gegen das Kloster führt , an Baumwurzeln , unter Steinen. 

Olislhopus ylabricollis Grm. In Gesellschaft mit dem Vorher- 
gehenden, nicht häufig. 

Plerostichus (Poecilus B o n.) cupreus L. Unter Steinen , auf 
Wegen, nicht häufig. 

Plerostichus (Tapinoplerus Schaum.) filiyranus n. sp. Piceo- 
ferrugineus, angustatus, supra depressus, thorace cordato, postice 
utrinqueunistriato, elytris elongatis, subparallelis, Stria suturali nulla. 
Long. 6%— 8 lin. 

Dem Pterost. extensus verwandt, aber viel schmäler, oben 
flacher, und durch den Mangel des Scutellarstreifes von dieser, sowie 
von den andern Arten der Untergattung Tapinopterus verschieden. 
Dunkelrostgelb, die Wurzel der Fühler, die Palpen und Schenkel 
gelbroth. Der Kopf ist gross, glatt, mit zwei sehr tiefen Längsein- 
drücken zwischen den Fühlern. Das Halsschild ist nur wenig breiter 
als der Kopf, herzförmig, oben flach, an den Seiten ober der Mitte 
schwach gerundet, hinten verengt, die Hinterwinkel rechte, der Längs- 
eindruck in diesen ziemlich tief, unpunktirt, die Mittellängslinie tief, 
den Vorderrand nicht erreichend. Die Flügeldecken sind etwas breiter 
als das Halsschild vor der Spitze, fast gleichbreit, flach, doppelt so 
lang als breit, gestreift, die Streifen nicht punktirt, am zweiten mit 
drei grössern eingedrückten Punkten, der Scutellarstreif fehlt ganz. 
Die Vorderbrust ist an der Spitze gerandet. 

Diese ausgezeichnete Art habe ich im Tannenwalde am Monte 
nero aufgefunden; sie ist sehr selten. 

Perostichus sparlanus Schaum. Berliner Ent. Zeitsch. 1862, 
pag. 106. Die Beschreibung passt ziemlich auf eine Anzahl von mir 
im Tannenwalde am Monte nero unter Steinen aufgefundener Stücke, 
nur ist bei diesen das Halsschild vor den Hinterwinkeln deutlich aus- 
gebuchtet, diese daher seitwärts vortretend, spitz, während sie bei 
jenem rechtwinkelig sein sollen. 

Myas ruyosicollis Brülle. Im Tannenwalde am Monte nero 
unter Steinen nicht selten. 

Dieses Thier unterscheidet sich vom chalybaeus durch schmälei es, 
nach hinten mehr verschmälertes Ualsschild, dessen Seiten wenigey 
breit abgesetzt sind, und dessen Seitenrand etwas schwächer verdickt 



323 

ist; auch sind die Längseindrücke in den Hinterwinkeln kürzer. Unter 
einer grössern Anzahl von Exemplaren, die ich gesammelt habe, ist 
kein Uebergang zu bemerken. 

Amara trii-ialis Gyll. , familiaris Dft. und apricaria F. Unter 
Steinen, auf Wegen. 

Zabrus corwexus Zim. Nur an einer Stelle, in der Nähe des 
Klosters, in grosser Menge. 

Zabrus incrassatus. Gum. Unter Steinen hie und da. Häufig 
in Frangata. 

Aristus obscurus Dj. Unter Steinen nicht selten. 

Aristus clypeatus Rossi ^sulcatus F.). Unter Steinen, selten. 
In Frangata. 

Dilomus calydonius F. Einige Stücke nahe bei Samo unter 
Steinen. 

Dilomus robuslus Dj. Mehrere Stücke in einem Graben an der 
Strasse von Argostoli gegen S. Giorgio; auch in Frangata. 

Afiinopus sulx/uadralus Brülle. An verschiedenen Stellen unter 
Steinen; am häufigsten in Frangata. 

Harpalus subquadratus Dj. Bei Samo, selten. 

Harpalus mendax Rossi. Einige Stücke in der Ivlosterallee 
unter Steinen. 

Harpalus hottentotla Dft, Auf Feldern nahe beim Kloster. 

Harpalus sulphuripes Germ. Ueberall nicht selten, unter Steinen, 
auf Wegen. 

Harpalus consentaneus Dj. Auf Wegen, selten. 

Harpalus punclatostriatus Dj. Im Klosterthale mehrere Stücke 
an Weingärtenrändern. 

Harpalus cupreus Dj. Unter Steinen, selten. 

Harpalus tenebrosus Dj. Bei S. Giorgio an einer Stelle in grös- 
serer Anzahl. 

Stenolophus »aporariorum F. und elegans Dj. An der Bucht 
bei Crania. 

Treclius niyrinus Putz. Im Tannenwalde am Monte nero unter 
Steinen und Moos. 

Bembidium (Tachys Schaum) haimorrhoidale Dj. Bei Crania 
an feuchten Stellen. 

Bembidium (Lo/>A«) quadriguttatum F. und i/uadripustulatum 
Dj. mit dem Vorigen. 



324 

Laccopliilus hyalinus D G. und minutus L. Diese und die fol- 
genden Wasserkäferarten sämmtlich in einem Wassergraben in den 
Ruinen von Crania. 

Hydroporus cuspidatus Kunze. Einzeln. 

Hydroporus gemians F. Häufig. 

Hydroporus jonicus Mi 11. Ein Paar mit den in Corfu aufgefun- 
denen vollkommen übereinstimmende Stücke. 

Hydroporus ßanipes Ol. Nicht häufig. 

Baliplus mucronatus Steph. Ein einzelnes Stück. 

Haliplus lineatocollis Mrsh. Häufig. 

Helophorus aquaticus L. (graiidis II lg.) Ziemlich häufig. 

Helophorus ameipennis Thoms. {aquaticus Er.) In derselben 
Varietät wie auf Corfu. 

Helophorus guiseus Hb st. 

Hydrochus ßavipennis Küst. Mehrere Stücke. 

Ochthebius marinus Pkl. und bicolon G e r ni. 

Berosus a/finis Brülle. Nur kleine Stücke. 

Hydrobius fuscipes L. 

Laccobius minutus L. 

Phi/hydrus melanocephalus F. 

Helochares dilutus Er. 

Sphaeridium scarabaeoides L. Im Koth, nicht häufig. 

Cercyon flatripvs F. Mit dem Vorigen, ziemlich selten. 

Nccrophorus humator F. Sehr häufig im Tannenwalde am Monte 
nero an ausgestellten Aesern. 

Necrop/iorus vesliyator Ilersch. Mit dem Vorigen, nicht häufig. 
Aehnlich gefärbte Stücke , wie die am griechischen Festlande vorkom- 
menden, welche die Varietät N. interruptus Brülle bilden. 

Silpha sinuuta F. und orieatalis Brülle. Am Monte nero bei 
Aesern. 

Silpha laemyala F. Uebcrall auf Wegen. 

Calops Walsoni Spence. Im Tannenwalde an Aesern häufig. 

Catopitnorphus dalmalinus Krtz. Bei Samo unter Steinen. 

Homa/ola trinolala Krtz. Im Tannenwalde sehr häufig an Aesern. 

Tuchyporus dixcus Rehe. Unter Steinen, selten. 

Quedius lateralis Grvh. Nicht selten im Tannenwalde bei 
Aesern. 

Quedius abic.lum Ksw. und cruenlus 1, Von Tannen abgeschüt- 
telt , beide Arten selten. 



325 

Quedius tristis Grvh. Im Tannenvvalde unter Moos. 

Quedius impressus Pnz. Im Tannenwalde an Aesern. 

Slaphylinus chrysocephalus Pnz. Im ITannenwalde an Aesern 
nicht selten. 

Ocypus olens F. Im Tannenwalde unter Steinen und in faulem 
Holz. 

Ocypus cyaneus F. Am Monte nero unter Steinen. 

Ocypus similis F. Ueberall auf Wegen. 

Ocypus cupreus Rossi. In der Nähe des Klosters unter Steinen. 

Ocypus pedator Gravh. Einige Stücke, bedeutend grösser als 
die österreichischen, bei S. Giorgio unter Steinen. 

Philonthus intermedius Lac. Im Tannenwalde an Aesern. 

Vhilonlhus sordidtis Grvh., ebeninus Grvh., quisqui/iariits 
Gyll. Unter Steinen an Feldrändern. 

Vhilonlhus salinus Ksw. In einem feuchten Graben bei Crania. 

Xantholinus relucens Grvh. Im Klosterthale unter Steinen. 

Xantholinus punctulatusVk\. Ueberall unter Steinen nicht selten. 

Xantholinus rufipennis Er. Unter Steinen sehr selten. 

Olhius punctipennis Lac. Im Tannenwalde unter Ilolzstücken 
6ehr selten. 

Dolicaon illyricus Er. In Valsamata einige Stücke unter Steinen. 

Slilicus aff'inis Er. Hie und da unter Steinen. 

Paederus lonyipennis Er. Bei Crania an feuchten Stellen. 

Oxytelus inustus Grvh. Im Koth, stellenweise sehr häufig. 

mal nint ruiulare Pkl. Im Tannenwalde an Aesern häufig. 

Omalium florale Pkl. Auf Blüthen. 

Anthoblum aetolicum Kraatz. Im Tannenwalde am Monte nero, 
nahe der Spitze, auf Blumen. 

Hister major L. Im Klosterthale in Eselskoth einige Stücke. 

Ulster cadaverinus E. II. Im Tannenwalde am Monte nero sehr 
häufig bei ausgestellten Aesern. 

Hister graecus Brüll 6. Sowohl in der Ebene als auch auf den 
höchsten Punkten des Monte nero in Koth nicht selten. 

Hister sinuatus II lg. Ueberall häufig. 

Saprinus semipunctatus F. Bei Aesern, sehr selten. 

Saprinus nitidulus P k 1. und aeneus F. In Koth und bei 
Aesern. 

Saprinus alyericus Pkl. Im Koth und an feuchten Stellen bei 
Crania im Sande. 



326 

Olibus liquidus Er. und geminus 111 g. Auf den Bliithen von 
Compositen. 

Carpophilus immaculatus Luc. Einige mit algerischen Stücken 
vollkommen übereinstimmende habe ich am Fusse des Monte nero 
bei Valsamata auf blühenden Compositen gefunden. 

Meligethes substrigosus Er. Im Tannenwalde auf Blüthen. 

Meligethes lugubris Sturm. An feuchten Stellen. 

Meligethes erythropus Gy 11. Ueberall auf Blumen. 

Nemosoma elongatum L. Im Tannenwalde auf frisch gefälltem 
Holze. 

Cryptophagus Lycoperdi Hb st. Im Tannenwalde auf Moos. 

Cryptophayus scanicus L. Mehrere Stücke von Tannen abge- 
schüttelt. 

Cryptophagus dentalus IIb st. Auf Blumen. 

Corticaria distinguenda Com. Auf Blumen. 

Dermestes undulatus Brahm. Häufig im Tannenwalde am 
Monte nero an ausgestellten Aesern. 

Allagenus bifasciatus Rossi. Hie und da auf Blumen. 

Aiilhrenus Pimpinellae F. und varius F. Ueberall auf Blumen. 

Anlhrenus albidus Brülle. Ein paar Stücke im Tannenwalde 
auf Schinnblumen. Die Var. mit röthlichen Schüppchen. 

Aleuchus sacer L. Im Koth, selten. 

Ateuchus variolosus F. Häufig auf der Strasse von Argostoli 
nach Frangata. 

Sisyphus Schäfferi L. Häufig im Koth. 

Gijmnopleurus Mopsus Pal!., Sturmii M. L. und cantharus 
Er. Ende Mai häufig im Koth. 

Copris hispana L. Hie und da im Koth; nicht häufig. 

Onthophagus Hybneri F. Auf Bergen im Koth sehr häufig. 

Onlhophagus taurus L. , vacca Li. , fraclicornis Preyssl. 
Ueberall im Koth häufig. 

Onthophagus maryinalis Gebl. Nur in der Allee im Kloster- 
thale, mehrere Stücke. 

Onlhophagus furcatus F. Nicht häufig im Koth. 

Onlhophagus ovatus L. Sehr häufig. 

Onthophagus lucidus II lg. Häufig nur an einer Stelle, in der 
Allee im Klosterthale im Eselskoth, bis gegen Ende Mai. 

CSciilu«» folgt.) 



327 

Hin neuer («rotteiikäfer aus Ungarn. 

Von Johann v. Frivaldszky. 
Auophtiiulmus Millerl m. — Rufo-testaceus, nitidulus, antennis dimidio 
corpore longioribus, protlioracis cordati angulis posticis acutis, 
coleopteris oblongo- ovalibus, parum convexis , basi utrinque 
impressis, punetato-striatis, tibiis posterioribus modice ineurvis. 
Long. 2—2% lin. 

Eine durch die spitzwinkligen Hinterecken des herzförmigen 
Halsschildes, die abgerundeten Schultern und die an der fast geraden 
Basis beiderseits eingedrückten, nach vorne sehr wenig ver- 
schmälerten , an den Seiten schwach gerundet-enveiterten und breit 
gelandeten Flügeldecken ausgezeichnete Art. — Rothgelb, ziemlich 
glänzend, mit etwas dunkleren Seitenrändern und lichteren Beinen. 
Kopf länglich, schmäler als das Halsschild, auf den Seitenschwielen 
statt der Augen mit einer, bei manchen Exemplaren mehr oder 
weniger durchscheinenden, ellyptisch umkreisten, kleinen Stelle ver- 
sehen. (Dieselbe ist auch bei A. Redtenbacheri und Raymondi wahr- 
zunehmen.) Das Halsschild herzförmig, so breit als lang, die Seiten 
schmal gerandet, und vorne gerundet, nach rückwärts ziemlich stark 
eingebogen mit spitzwinkligen Hinterecken, oben flach gewölbt, mit 
einer tiefen, hinten stärker eingedrückten Mittelrinne; der vordere 
Eindruck seicht, der hintere Quereindruck stark, die tiefen Basal- 
gruben verbindend. Flügeldecken länglich -oval , nach vorne sehr 
wenig, nach rückwärts etwas mehr verschmälert, die Seiten sehr 
schwach gerundet-erweitert, breit und scharf gerandet, die Spitzen 
gemeinschaftlich breit abgerundet , die Basis fast gerade , mit 
abgerundeten Schultern und beiderseits in der Mitte mit einer nach 
rückwärts verflachten Einsenkung, die Oberfläche flach gewölbt, 
neben der Naht tiefer, an den Seiten schwächer punktirt-gestreift, 
die Streifen vor der bogigen eingedrückten Linie an der Spitze 
verschwindend; von den drei eingedrückten Punkten stehen die 
zwei starken vordem im vierten Zwischenräume, diesen meist ganz 
durchbrechend; der dritte an der Spitze, befindet sich neben dem 
zweiten Streifen. Die hintersten Schienen sind vor der Spitze merklich 
nach rückwärts gebogen. 

Diese hübsche kleine Art wurde im Kraschoer Comitat, in der 
sogenannten „Szokolovatzer-Grotte", von mir aufgefunden. 



328 

Lepidoptcrologische Beiträge. 

Vom R.-Rath A. Gärtner in Briinn. 

I. 

Conchylis flagcllann Duponchel. 
Zur späten Ilerbstzeit kann Jedermann das fahle baumfürmige 
Eryngium campestre darniederliegen sehen, wie; es vom Alter 
gebrochen ein Spiel der Winde den Gräben und Schluchten zugeführt 
wird, um dort seine letzte Ruhestätte zu finden. Allein selbst diese 
abgelebten Pflanzen-Individuen bleiben von dem Messer des Entomo- 
logen nicht verschont , und nachdem sich die Brüche, welche immer 
hart am Boden erfolgen, als die natürliche Folge des morschen Alters 
der Pflanze erwiesen, untersuchte ich ihr Inneres und fand darin mit 
Markmehl gefüllte Gänge, welche mich zu deu Minirern führten. Es 
waren Falterraupen, deren Anblick mir die schätzbaren Mittheilungen 
des Herrn v. Ileyden über die Lebensweise der Coccyx zephyrana Tr. 
in das Gedächtniss zurückrief. Seine Angabe, diese Raupenart sei im 
Monate Juni zu suchen, beirrte mich zwar nicht, weil zephyrana 
bei uns eine doppelte Generation hat, und auch die Beschreibung 
wollte im Allgemeinen auf meine Raupen passen; nur das Vor- 
kommen derselben in Mehrzahl in einem Stongel, dann das kreisrunde 
Bohrloch, bei welchem das Markmehl hcrausgestossen wird, so wie 
das Verhältniss ihrer kleinen Form zur zephyrana liess mich in ihr 
eine andero Spccies vorinuthen. 

Durch das Merkmal dos an dem Bohrloche hängenden Mark- 
mehles geleitet, sammelte ich aller Orts vorzüglich in Vertiefungen, 
wohin diese Pflanzen verweht wurden, eine Menge von solchen gekenn- 
zeichneten Stengeln ein, in welchen die Raupen beim Miniren sich 
friedlich aus dem Wege gingen, und zur Winterszeit nicht selten nahe 
aneinander in den Mehlgängen sich niedorliessen , um in Gesellschaft 
diese Zeitperiode zu verschlafen, 

Nicht wenige Stengel war ich zu öffnen gonöthigt, um die 
Zeit der Verpuppung zu controliren , die sie erst vom Juni 
au in ihrem Aufenthalte anzutreten begannen, nachdem sie sich zuvor 
ein Schlupfloch vorbereiteten, und dasselbe nach Art der Hu- 
moeosoma crifniim W. V. mit einem weissen llüutohen überzogen 
hatten. Nach vierwochentlicher Ruhe bricht die Puppo in den Vor- 
mittagsstunden diesen Verschluss durch, schiobt sich bis unter dio 



329 

Flügelschoiden heraus, und gibt den Falter, welcher sich an der Pflanze 
entwickelt. 

Die Raupe, welche sich gewöhnlich zusammenzieht und hicdurch 
robust und im Rücken convex wird, ist kleiner als die von zephyrana, 
na,ckt und beingelb; Kopf gross und herzförmig, dunkelbraun; das 
Dreieck und der Mund noch dunkler; Halsschild von der Körperfarbe, 
am Hinterrando zwei nach hinten convergirende röthlichbraune ver- 
dickte Striche, die sich nicht schliesson; ist der Kopf eingezogen, so 
scheint er braun durch. Der Rücken und die Seiten führen Reihen 
von erhöhton Punkten , dio klein und mit dem Körper gleichfiii 'big, 
daher nur stark vergrössert wahrzunehmen sind. Afterschild klein, 
braun oder bräunlich grau, dieser so wio der Körper und Kopf mit 
einzelnen dunkleren Haaren; Luftlöcher schwarz, Bauch wie oben, 
Füsso bräunlich gesohlt, Klauen bräunlich weiss. Dio Raupe ist in 
ihren Bewegungen langsam , und bei jeder Berührung zieht sie sich 
zusammen, wodurch sie um dio Hälfte kleiner wird. 

Die Puppe ist schlank, glänzond und bräunlich gelb; Kopf mit 
der schnabelförmigen Stimspitzo, Leibringo mit den gewöhnlichen 
braunen Dorngürteln; die Flügelscheidcn lassen 5, dio Fussschciden 
nur 4 Ringe frei; bauehwärts stehen um den Kiemaster zwei doppelt- 
gespitzte Erhöhungen und rückwärts zwei einfache Spitzen. 

Unter der beträchtlichen Anzahl der gezogenen Falter variirto 
nur ein einziges Exemplar dahin, dass der äussere Querstreifen vom 
Innenrande nur zur Mitte reicht und der innere dort nur durch ein 
kurzes feines Strichelchen angedeutet wird. Die von Herrn Dr. Hcrrich- 
Schäffer erwähnte bleiche Varietät? kam nicht vor. 

Indem ich hiedurch die bis jetzt offene Frage bezüglich ihrer 
Naturgeschichte erledige, und zugleich unserer Fauna eine neue Con- 
chylis zuführe, habe ich noch beizufügen, dass ich im Monato Oktober 
die Pflanzenstengel vor ihrer Entfernung untersucht und darin zu 
meiner Verwunderung noch Raupen angetroffen habe, welche zum 
zweitenmal überwinterten , und nachdem sich diese Erscheinung auch 
in dem folgenden Jahre wiederholte, so erscheint es ausser allein 
Zweifel, dass ein Theil der Flagellana-Raupen zwei Jahre zu ihrer 
Vollendung benöthigen, was sie auch mit Hom. eibrum W, V. gemein 
haben, bei welch letzterer Art ich dieselbe Beobachtung gemacht habe. 



330 



II. 

Pia typttlus Fischer! Zeller. 

Durch eine geraume Zeit hat dieses in unserem Schreibwalde 
gesellig lebende Geistchen, welches ich im Monate Juni in der Abend- 
zeit die Blumen des Gnaphalium dioicum L. umschwärmen sah und 
selbst in copula darauf sitzen fand, meine Aufmerksamkeit angeregt. 
Nachdem ich dieselbe Beobachtung auch an anderen Waldstellen 
gemacht habe, lag die Vermuthung nahe, dass die Raupe auf der 
genannten Pflanze zu suchen sei, wcsshalb ich im Monate September 
1860 dieses plötzlich reich auftretende kriechende Gewächs ein- 
gehend, aber ohne Erfolg durchsuchte. Erst am 16. Mai des 
folgenden Jahres veranlasste mich eine gewaltsam niedergehaltene 
Blüthenknospe, der Ursache nachzusehen; es war ein Gespinnst, 
wodurch sie verhindert war, ihr Köpfchen in die Höhe zu strecken, 
und es eröffnete sich mir nach dessen Beseitigung in dem Herz- 
triebe eine tiefe Höhlung, worin eine Alucita- Puppe in aufrechter 

Stellung stand. 

In Folge dieses Anzeichens war es mir gelungen, eine bedeutende 
Anzahl von Puppen, aber keine Raupe mehr aufzufinden. Die Falter- 
entwicklung begann vom 23. Mai an. 

Um mir über die noch unbekannte Lebensweise dieses Platyplilus 
nähere Aufschlüsse zu verschaffen , setzte ich schon im Monate Juli 
meine Nachforschungen fort und war nicht wenig erstaunt, in den 
Herztrieben der Pflanze keine Raupe finden zu können. Ich ver- 
suchte es daher mit den Wurzeln, und obwohl bei diesem Vor- 
gehen viele Pflanzen zum Opfer fielen, gelangte ich doch zu keinem 
vollständig befriedigenden Resultate, da ich auf diese Art nur eine 
einzige Raupe, welche ich überdiess entzweischnitt, in dem Marke des 
kurzen Stengels entdeckte. Es blieb mir nur noch Eines übrig, und 
dieses war, die abgedorrten Blüthenstengel zu sammeln, deren es jedoch 
nur wenige gab; denn, nebenbei gesagt, erfreut sich dieses zierliche Blüm- 
chen einer besonderen Gunst unserer zarten weiblichen Jugend, welche 
ihm in den Sträusschen von Waldpflanzen stets einen bevorzugten 
Platz einräumt. Nachdem ich diese Blüthenstiele gespalten, fand ich 
in deren trockenem Marke 2 bis 5 Räupchen , welche jedoch so 
minutiös sind, dass sie sich nur mit Hilfe der Loupe als solche 
erkennen lassen. Dieser Pflanzentheil hat sich zufolge wiederholter 



331 

Untersuchungen immer als der liebste Aufenthalt der jungen Thier- 
chen bewährt, deren Wachsthum aber so langsam fortschreitet, dass 
sie selbst im Herbste nur um ein Unbedeutendes grösser werden, und 
es ist dabei zu verwundern, wie dieselben in dem darauf folgenden 
frühesten Frühjahr plötzlich so auffallend an Umfang zugenommen 
haben. 

Nach der Ueberwinterung erneuerte sich meine Verlegenheit, 
wie und wo ich die Raupe zu suchen habe. Blüthenstengel waren 
keine vorhanden, und wo sich noch deren Fragmente vorfanden, waren 
sie unbewohnt; an den neuen Trieben Hess sich nichts Versponnenes 
entdecken und die Durchsicht der Wurzeln war vergeblich. Ein Ueber- 
blick der frischen Triebe Hess mich jedoch einige abgewelkte Herz- 
blätter wahrnehmen, welche sich sehr leicht von der Pflanze trennen 
Hessen, was die Folge des angenagten Herzstengels ist. Nachdem die 
Raupe nur von dieser Stelle ihre Nahrung nimmt, so ist sie genöthigt, 
häufig die Pflanze zu wechseln, und erst als diese mehr entwickelt 
sind und jene älter geworden ist, werden die Herzblätter mittelst Ge- 
spinnstfäden angezogen, wird in das Fleisch der Pflanze tiefer eingedrungen, 
und werden die schwarzbraunen Excremente an ein äusseres Blatt ab- 
gelagert, wodurch sich der Raupenaufenthalt anzeigt. In einer solchen 
Aushöhlung, welche auch nach Aussen mittelst Gespinnst verschlossen 
wird, vollzieht die Raupe in aufrechter Stellung ihre Verpuppung, 
und nach einer dreiwöchentlichen Ruhe erfolgt die Falterentwicklung, 
indem sich die Puppe aus ihrem Lager zum Theil herausschiebt. 

Die Falter, deren ich in bedeutender Anzahl gefangen hielt, 
wurden erst in der Abenddämmerung lebhaft, ohne viel Sinn für ein 
intimes Verhältniss zu äussern, denn nur ein einziges Paar fasste den 
Entschluss, eine Verbindung einzugehen. 

Das Ei ist blassgrün, glatt und länglichrund, und die Raupe in 
ihrem zartesten Alter fettweiss mit einzelnen Haaren, schwarzem 
Kopfe, solchem Hals- und Afterschilde; später (im September) erhält 
sie Dorsal- und Lateral-Reihen von rothbraunen Punkten und nach der 
Ueberwinterung (Mitte März) ist sie robust geworden, ohne an Länge 
viel zugenommen zu haben. Kopf, Nacken und Afterschild dunkel- 
braun, Rückenstreifen carmoisinroth, bestehend aus dreieckigen Flecken, 
subdorsal und lateral noch je ein solcher aber feiner. Die Grund- 
farbe des Körpers gelblich, Bauch röthlich. In erwachsenem Zustande 
ist die Raupe vorne und hinten schmal, in der Mitte walzig; der 
kleine Kopf schwarz, das fettweise Halsschild führt einen kleineren 



332 

schwarzen Schildfleck, welcher licht getheilt ist; die Körperfarbe 
ist dunkelrothbraun , der Rücken hat auf jedem Segmente weissliohe 
Flecken mit je zwei Paar schwarzen Punkten, wovon das hintere 
weit auseinander gerückt ist; auch in den Seiten sind solche Punkte, 
worin lange lichte Haare stehen; Afterschild und Klauen sind dunkel- 
braun. Uebrigens variiren die Raupen im Tone der Farbe nicht 
selten. 

Die schlanke Puppe ist nach hinten verdünnt, der Kopf bräunlich 
dunkelgrau, welche Farbe sich bis über den Thorax zieht; Augenstellen 
dunkel, dazwischen die Stirn spitze. Von der Rückseite ist die Farbe 
des Leibes beingelb, die RUckenfleckenreihe und seitlich die bogen- 
förmigen Zeichnungen dunkler, ober dem Kremaster steht eine lange 
dicht bewimperte etwas aufwärts stehende Spitze. Die Flügelscheiden 
licht, grünlich, der vortretende Theil der Fussscheiden , welche 3 1 /« 
Segmente freilassen, bräunlich, vor dem behaarten Kremaster stehen 
bauchwärts zwei Spitzen. Je älter die Puppe, desto mehr bräunlich- 
grau marmorirt. 



Bücher-Anzeigen. 

a) Von Jul. Lederer. 

Annales de la Socicte entomol. de France. Paris 1862. l.Trimestre. 
Mit 5 Tafeln. 

Marseul de (p. 1). Suppl6ment ä la monographie des HisWrides. 

Chevrolat Aug. (p. 49). Description des Clytides du Bresil. 39 Arten. 
Neu: Cyllena designata, falsa, consinülis, anacantha, patruelis, minuta, 
Neoclytus, Burmeisteri, ypsilon, Mecometopus, centurio, accensus, placens, 
Mniszechi, insignis, Tillomorpha corticina, Apalocera (n. g.) Waltli, Myga- 
lobas (n. g.) ferrugineus. 

Schaum Dr. H. (p. 68). Damaster Fortunei Ad. Auf Taf. 1 ab- 
gebildet. 

Saulcy Felic. de (p. 69). Megarthrus Bellevoyei (n. sp.) aus Metz. 

Aube" (Dr. p. 71). Inchnoglossa depressipennis , Telmatophilus brevi- 
collis, Luperus Garieli aus Frankreich, Aanophyes nigritarsis aus Sicilien. 

Gautier des Cottes (p. 75). Paederomorphus (n. g. bei Paederus), 
pedoncularius aus Tarsus (Karamanien), Paederus minutus aus Turin, P. 
ventricosus aus Piemont, Clytus Bellieri aus Corsica. 

Reiche L. (p. 79). Notes synonymiques sur divers coleopteres. 

Fauvel A. (p. 81). Aleochariens nouvenux ou peu connus et de- 
scription de larves de Pliytosus et Leptusa. Neue Arten: Leptusa rupestris 



333 

(Delphinus), Aleochara algarum und AI. GoJelinaisi von der französischen 
Küste. 

Coquerel et Mondiere. Note sur des larves de dipteres developples 
dans des tumeurs d' apparence furunculeuse au Senegal. 

Coquerel Ch. (p. 105). Larves de Coleopteres de Madagascar. 

Bigot J. (p. 109). Dipteres nouveaux de la Corse. (Apistomyia ele- 
gans, Sombylius mus, Phthiria notata, Paragus sexarcuatus, JFJypoderma 
BelHeriS) 

Haliday A. H. (p. 115). Philomides (n. g.) paphius aus Cypern und 
Chirolophus (n. g ) eques aus Algerien, beides neue Hyrnenopteren aus der 
Familie der Chalciden. 

Sichel Dr. (p. 118). Observations hymenopterologiques. 

Signoret V. (p. 123). Hemipteres nouveaux de Cochinchinc (Aphoena 
Paulinia, Cyrene Westwoodi, Phylliphanta marginalis, Rasahus apicalis, 
Sicanus atrocoeruleus, JSuryles Dohrni, Pelatocheirus vicinu.«). 

Beliier de la Chavignerie (p. 126). Hemerophüa barcinonaria. 
Camptogramma uniformaria , Acidalia dorycniata ; alle drei neue Arten 
aus Barcelona und auf Taf. 1. abgebildet; die erstere = Boarmia sabinaria 
V. correptaria Zell er. 

Lucas H. (p. 130). Note sur la Perisphaera gloroeriformis. 

DufourLeon (p. 131). Notices entomologiques (über einige Larven etc.). 

Laboulbene Dr. (p. 149). Sur les stigmates de la larve du Noso- 
dendron fasciculare. 

Girard Maur. (p. 153). ExpeViences sur la fonction des ailes chez les 
insectes. 

Amyot (p. 136). Sur la production des fils des Araignees. 

Percis Ed. (p. 173). Histoire des insectes du pin maritime. Supple- 
ment aux coleopteres et rectifications. 

Im Bulletin (p. I — XVI) finden sich verschiedene kleinere Notizen, die 
wir füglich übergehen können. 

Dabols Ch. F. Les lipidopteres de lu Belglaue, lears cbenllles et 
leurs chrysalldes. ßruxelles, Leipzig, Gand 1862. 

Seit unserer letzten Anzeige (p. 203 dieses Bandes) sind wieder 8 Lie- 
ferungen (19—26) erschienen, die auf 24 Tafeln eben so viele Arten in 
allen Ständen dargestellt enthalten. 

Hinsichtlich der Pränumerations-Bedingungen verweisen wir auf unsere 
letzte Nummer. 

Bulletin de la Societe Imper. des Nntoralistes de Moscou. 1861. 
Nr. 4. 

Chaudoir Baron (p. 335). Revision des especes qui rentrent dans 
T ancien genre Panagaeus. 

Wiener enlomol. Monitm-hr. Tl. IM. » 23 



334 

Etudes entoniologlques. Redigees par Victor de Motschulsky. 
11. Annee. Diesde 1861. 

Nach einer i 4 Seiten langen nicht allzu zarten Polemik mit den Berliner 
Entomologen gibt Herr v. Motschulsky seine Ansichten über die Systematik 
der Coleopteren und beschreibt mehrere neue Arten. 'Auf erstere haben wir 
hier nicht näher einzugehen; die letzteren sind: Tachypus semilucidus 
(Japan), Tachyura (Tachys) brunnicollis (Nordamer.), rvfula (Panama), 
Tachys ßavicollis (Panama), aeneipennis (Nordamer.), lugubris (Panama), 
subfasciata (Marseille) , tantilla (Panama) , Lymastis (Tachys) , niloticus 
(Aegypten), pullutus (Ostind.), Tachymenis (Tachys), reflexicollis und mar- 
uinkollis (Nordam.), umbrosa (Ostind.), Polyderis (Tachys), aequinoctialis 
(Panama), testaceolirnbata und glabrella (Nordam.), breviuscula (Panama), 
andalusica (Andal. , Algerien) , lenella (Ostind.) , rninuscula (Panama), 
Elaphropus gracilis Ostind.), Trechisibus (Trechide) aeneus (Chile), Cnides 
(Trechide) rostratus (Panama), Anophthalmus longicornis (Krain), striatus, 
Menetriesii und ventricosus (aus der Mammouthshühle in Nordamerika), 
costulatus, cordicMis, rostratus, trechioides, robustus und oblongus (aus Krain), 
Eucerus sublimbatus (Holl. Guayna), Lachnothorax (Lachnophorus) bigut- 
tatus (Ostind.), Arsinoe trimaculata (Cap) , Lebidia (Lebia) violaceipennis 
(Südfrankr.), chloriventris (Algerien), püosella (Spanien, Frankr.), Drymatus 
(Dromiide) tessellatus (Cap), Crepidostoma (Brachinide) rufescens (Cap). 

Schriften der königl. physik. ökon. Gesellschaft zu Königsberg. 

2. Jahrg. 1. u. 2. Abth. 1862. 

In den Abhandlungen gibt Brischke eine Aufzählung der Hyme- 
nopteren der Provinz Preussen und zwar im 1. Hefte die Ichneumonen, im 
% die Sphegiden, Sapygiden, Scoliaden, Mutilliden, Chrysiden, Vespiden, 
Eumeniden, Formicarien. 

In den Sitzungsberichten begegnen wir auf p. 5 einer Mittheilung 
Prof. Kör nicke's über Bruchus rufimanus, welcher an Vicia faba ver- 
wüstend auftrat, auf p. 9 einem Artikel Caspary's über die früheren 
Stände von Microdon mutabilis (die Puppe an der inneren Kindenseite von 
Eichenstubben) und Haemonia equiseti (die Larve in einem Teiche bei 
Hauschen an Myriophyllum und Potamogeton gefunden). 

Stettincr Eutomologisclic Zeitung. 1862. 3. u. 4. Quartal. 

Das 3. Heft enthält: 

StSl Carl (p. 289). Hcmiptera mexicana (Fortsetzung). Neu sind: 
Capanaeus auriculatus , rubronotatus , Vates , tetricus, odiosus, spurcus, 
Piezogaster scutellaris , Mamwius mopsus , Nematopus lepidus, Theognis 
Uneosus, Narnia femorata, Scamurius jurgiosus , dilectus, Hypselonotus 
lineatus, punetiventris , Collatia (n. g.) emarginata , Anasa conspersa, 
maculipes, Capaneodes, spinieeps, notatipennis, litiyiosa, lugens, Cimolus 
(n. g.) vittieeps, Maryus impudens, inomatus, Madura perfida, Harmostes 



335 

nebülosut, Jadera lateralis, Lygaeus elatus, trucalentus, trax, rußctps, cii-- 
■cumlitus, rubriger, thoracicus, vittiscutiß, pallidocinclus , brevicollis, tullus, 
lividipennis , Servillei, Plociomera piligera, litigiosa, oblonga, Myodocha 
giraffa, Theraneis cliens, JDysdercus albidiventris,mimus, Jiesthenia plagigera, 
tuteigera, picticoltis , ornatkollis , Högbergi, bivittis , latipennis, viltifrons, 
vitticeps, Brachycoleus alacer, nigriger , ornalulus , Calogoris jurgiosus, 
fasciativentris, Henicocnemis albitarsis*, Lygus Salleii, Megacoelum rubrinerve, 
Valdasus famularis, Garganus (n. g.) albidivittis, Fulvius (ja. g.) antho- 
corides, Eccritotarsus generösus, eucosmus, pallidivostri-s , mundulus, Tingis 
fusigera, decens, Monanthia patricia. In Noten worden noch beschrieben : 
Theognis fasciolatus aus Neu-Granada, Margus graptosternus (ebendaher), 
Madura furcoclavata (Rio), longicornis (Venezuela), C-orduba macra (Sierra 
Leon«), Jadera pectoralis (Brasil.), Haemus oculus cartcri, Resthenia rubro- 
vittata (Nordam.) , auch werden für bekannte Arten einige neue Gattungen 
errichtet. 

Sehneider Dr. W. G. (p. 325). Coleoptera aus Finnmarken, dabei 
neu : Furyusa Wockei. 

Staudinger Dr. (p. 341). Die Arten der Lepidopterengattung 
Jno Leach. Natürlich mit obligaten Ausfällen auf mich, die keiner Er- 
wiederung werth sind. Wahrscheinlich ist Staud iiiger selbst längst anderer 
Meinung geworden über das, was er da zusammengeschrieben. 

Hey den C. yon (p. 360). Fragmente aus meinen entom. Tage- 
büchern. Enthalten die ersten Stände' von Geltch. acuminalella, Gracilaria 
ItemidaclyleUa, fidella, limosella, Kollariella, Mompha divisella, Stephensia 
lirunnkhiella , Elachista ßaschkeeüa , Tisclwria dodonaea , Bucculatrix 
cidarella, Neptkula fragariella, Freyella. 

Schultz (p. 367). Caradrina Milleri n. sp. aus Misdroy an der 
Ostsee; auf Taf. 1 abgebildet und nach der Abbildung der rj 1 von cubku- 
laris kaum zu unterscheiden, das § bläulicher. 

Prittwitz 0. v. (p. 369). Nachricht über Sepp's Schmetterlinjrswerk. 
Rathke H. (p. 389). Studien zur Entwicklungsgeschichte der Insekten. 
(Fortsetzung von 1861, 3. Heft.) 

Osten Sacken (p. £09). Entomologische Notizen. (A'ecrophorus ame- 
ricanus, Lcucania extranea, Conotraehelus nenuphar etc. Ein Käfer: Mega- 
deres bifasciatus soll eine besondere Vorliebe für Druckerschwärze haben 
und gierig die Buchstaben von den Anschlagzetteln fressen. Vielleicht frisst 
er auch Denunciationen, Neujahrsgrobheiten u. dgl. Dann wäre er einer 
gewissen eben so tactvollen als verständigen Redaction zu empfehlen. 
Im 4. Hefte finden wir.- 

Sieboldt C. Th. v. (p. 417). Ueber Parthenogenesis. 
Stal C. (p. 437). Hemiptera mexicana (Fortsetzung). Neue Arten: 
JJepodius crenulatus, emarginatus , Hesus (n. g.) annuliger. Artagerus 
histricus, Mczira moesta. litigiosa, ovata, Phymata annidipes, 3facrocephalus 
incisus, cliens, lepidus, Falleni, Saica fuseipes, tibialis, Bactrodes spinulosu-s, 
Gnatho'Mda litigiosa. Sinea integra, coronata, sanguisttga, raptoria, dtfeeta^ 

23* 



336 

Atcra tabida, Repipta futcipet, taurus, nigronotata, tuberculigera, »ubiiurm.it, 
plagialieollit, octospina, Hiranetes tanguiniventrit, Milyas zebro, Notocyrtui, 
dromedarius, Zelius grassans, nugax , miinut, umbratilis , ambulant, ex- 
tanyuis, janus, litigiotus, ru/n-ept, tetracanthut, Apiomerus elatus, mbpiceus, 
moittut, nigripes, Hammatoceras luctuotus , Rhiginia crudelis, Macrops 
histrionictit, Leogorrus venator, Nalata setulosa, rudit , Thymbreut croci- 
nopterut, Piratet gultatipennit, Nabis nigriventrit, Salda ornala, Ambrytut 
(n. g.) Signoreti, melanopterut, pudieut, Abedus (n. g.) ovatus, brevicept. 
In Noten Beschreibung von Piratet areuiger n. sp. aus Neu-Granada und 
Errichtung einiger neuer Gattungen für bekannte Arten. 

Cornelius (p, 462). Libellenzüge im Bergischen. 

Dietrich K.(p. 466). Zur Systematik der Schmetterlinge. (Nach eigener 
Angabe befasst sich der Verfasser bereits 2 Jahre mit Lepidopteren; da kann 
man schon ein Woit mitreden ! 

Speyer Dr. (p. 480). Zur Vertheid gung *). 

*) Nur mit Widerwillen und Eckel gehe ich daran, diese Herrn Dr. 
Speyer tief brandmarkende „Rechtfertigung" zu beleuchten. 

Gut, ich habe das Wort Sudelei gebraucht (Herr Speyer sagt es 
wenigstens), aber wo? In einmi Briefe vom S.März 18601 Ist es männlich, 
ist es ehrlich , ist es wissenschaftlich, vertrauliche Briefe in die Oeffent- 
lichkeit zu ziehen? 

Angeblich um den Lügner von sicli abzuwälzen , nimmt Herr Dr, 
Speyer keinen Anstand, als Denunciant aufzutreten- Beneide ihn um diese 
edle That, wer will, beantworte sich aber Jeder selbst die Fiage, ob ich 
von einem Manne, der mich stets nur „hochgeehrter Freund, werther Freund 
etc." titulirte, dem, ich bei Abfassung seiner Faltercompilation in jeder Be- 
ziehung nach Kräften zu Diensten stand, einen solchen Judasdank erwarten 
konnte! Pfui über ein Individuum, das solche Begriffe von Ehre hat! 

Ganz eines Dr. Speyer würdig ist es, mir in seiner „Rechtfertigung" 
die brieflichen (übrigens wohlbegründeten) „Glossen" seiner Critik über 
Heinemann vorzuwerfen, dagegen vom Splitter und lialken zu sprechen, 
wenn ich mich gegen öffentliche Angriffe vertheidige. 

Eben so erbärmlich ist es, in unsere Polemik ganz fremde Personen, 
wie Dr. Schaum und Stainton hineinziehen und mir auf den Hals 
hetzen zu wollen. Erbärmlich ist es, wo ich meine im IV. Bde. dieser Zeit- 
schrift gebrachte Recension von Guenee's Uranitet et Phalenites vertheidige, 
unter der Hand eine derartige Escamotage voi zunehmen, dass es sich nicht 
mehr um diese, sondern um Guenee's Äoctuelitet handelt, die ich nirgends 
öffentlich besprochen. Erbärmlich ist es, mir briefliche Urtheile über 
diesen Gegenstand vorzuhalten, erbärmlich, mir eine „Metamorphoso des Dr. 
Schaum in Dr. Gerstäcker" vorzuwerfen, wo eben Dr. Speyer selbst 
es war, der in der Stett. Ztg. Octbr. p. 164 einen Passus über Dr. Ger- 
stäcker angeführt halte un I es klar ist, dass sich meine Erwiederung auf 
diesen bezog. Erbärmlich ist es Microlepidoptcrologen und Coleopterologen 
da, wo es ihm in den Kram passt, als Gewährsmänner hinzustellen, Autori- 
täten aber, die seiner Ansicht unbequem, wie Herrich-Schäf'fer, einerseits 
trotz meiner wiederholten Erinnerung bei Seite zu lassen, andererseits aber 
die nämliche Critik (Correspondenzblatt des zool.-min. Vereins 18Ü8—1861) zu 
citiren , wo man sie eben zu seinen Zwecken gebraucht (vide Speyer: 
Stett. Ztg. 1860 p 72). Erbärmlich ist es, solche Scan lalsucht zu beurkunden, 
auf alle wissenschaftlichen Fragen aber die Antwort schuldig zu bleiben. 

Gewiss ruft solchem Gebahren jeder rechtlich Denkende mit mir aus 
tiefster Seele ein pfui Teufel zu! Lederer. 



337 

Prittwitz 0. v. (p. 481). Die Winterformen und Generationen der 
schlesischen Falter. (Fortsetzung von 1861, 2. Quartal bis zum Schlüsse der 
Bombyciden.) Zu der Angabe auf p. 511, dass kein Bombycide als Falter 
überwintere, erlaube ich mir zu bemerken, dass ich einst von Notod. plu- 
migera im Februar 2 reine tf und 1 $ an Häusern gefangen habe. Ob sie 
als Falter oder als Puppe überwintert, weiss ich freilich nicht, eben so 
Wenig) ob die Art auch in Schlesien vorkommt. 

Hagen Dr. (p. 512). Insekten in sicilianischem Bernstein. 

Mäeklin Prof. Dr. (p. 514). Synonymie. Berichtigung über Acro- 
fiteron. 

Dietrich K. (p. 515). Käfer, die für die Schweizer Fauna neu, 
86 Arten. 

Berliucr Entomologische Zeltschrift 1862. 1. u. 2. Quartal. Mit 
2 Tafeln. 

Ruthe J. F. (p. 1). Deutsche Braconiden. 3 Stück. (Die Gattung 
Meterorus mit 37 Arten.) 

Lederer J. (p. 59). Celonoptera mirißcaria. Dazu eine Abbildung auf 
Taf. 1. (Man sehe hierüber meine Notiz auf p. 201 dieser Zeitschrift.) 

Heyden C. von (p. 61). Verwandlungsgeschichte von Trachys minuttu 
(die Larve minirend in den Blättern rauher Weiden) und Bhampkve flavi- 
tornis (in den Blättern des wilden Apfelbaumes). 

Döbner Prof. (p. 64). Beiträge zur Entwicklungsgeschichte einiger 
Coleopteren (Aegos. scabricorne, Opilus domesticus, lA/tta vesicatoria, Epi- 
laclma 11-maculata. 

Low Dr. H. (p. 69). üeber griechische Dipteren (93 Arten). 

Derselbe (p. 90). Nachtrag zu den im vorigen Bande beschriebenen 
afrikanischen Trypctinen. 

Kraatz Dr. G. (p. 91). Ueber die Arten der Gattungen Hyperops 
Microtelus und Dkhillus, dabei Dichillus subtilis n. sp. aus Sicilien, laevi- 
iisculu» aus Ornn, nitidus aus Mesopotamien. Im Anhange wird noch die 
Stenosis italica aus Italien beschrieben. 

Schaum H. (p. 100). Ucber die Gattung Fachycera Esclisch. 

Derselbe (p. 101). Beiträge zur Käferfauna Griechenlands. 7. Stück. 
Nachträge, verschiedene Berichtigungen und Beschreibung folgender neuer 
Arten: Aptinus lugubris , Pterost. Tieffenbachii , Pt. spartanus , Eabnu 
vaMlM, subtilis, reflexus, Harpalus polyglyptus, Stenosis transversal!*, 
Anophthalmtis Krueperi, Bembid. grandipenne und qtiadrifossulatum. 

Kraatz Dr. G. (p. 115). Metacinops rhinomacer ¥ ) und Auehmwestfua 



müssen 



) Herr Dr. Kraatz glaubt dazu folgende Einleitung machen zu 

„Unter den Coleopteren von Dr. Krüper befand sich ein Rüsselkäfer 
welcher bisher nur in einem Exemplare aufgefunden zu sein 
scheint (es müssten denn die Wiener und Dresdner Entomologen 
denen Herr K. seine Vorräthe vorgelegt, vor mir bereits Stücke' 



338 

Kiesenwetteri, neue Rüsselkäfer-Gattungen un:l Arten aus Griechenland, auf 
Taf. 2 abgebildet. 

Derselbe (p. 121)- Von Dr. Krüper neu aufgefundene Arten. 
(Anthaxia melancholica , Malachius graecus, tenellus, Helofts giganteus, 
Stenostola alboscutellata, Obrium bicolor, Stenoria thoracica. 

Derselbe (p. 127). Ueber Aeraphilus Redtb., Cathartus Reiche und 
Leucohimatium Rosh. Neue Arten: Aer. talpa (Hyeres), fibulatus (Andalus.), 
ferrugineus (Andalus.). 

Kretschmar C. (p. 133). Plasia excelsa n. sp. aus Petersburg (ich 
erhielt einige von Kindermann im Altai unter einer Menge von PI. jota 
und bractea gefangener Stücke und war fast versucht, einen Bastard anzu- 
nehmen), Acidalia corrivalaria aus Berlin (wird ganz irrig mit consangui- 
naria und litigiosaria verglichen , welche Rippe 6 und 7 der Hinterflügel 
gestielt haben.) 

Harold E. v. (p. 138). Beiträge zur Kenntniss einiger coprophager 
Lamellicornien (Aphodien). 3. Stück. (Fortsetzung von 1861, Heft 1.) 

Schaum H. (p. 172). Die Cicindelen der philippinischen Inseln. Bis 
auf 2 Arten (Cic. sumatrensis und Colliwris acrocolia) alle neu, als: Cic. 
melanopyga, conkollis, conspkua, clara, V. suavissima, fugax, nana, maci- 
lenta, excisa, Tlierates vigilax. Trkondyla ventricosa, plankeps, cavifrons. 

LOw. Dir. Dr. H. (p. 185). Diptera americae septentrionalis indigena. 
Centuria secunda. (Vide 1861. 3. Quar.al.) 

Roger Julius (p. 233). Einige neue exotische Ameisen-Gattungen 
und Arten. Monacis (n. g ) spinicollis (Brasil.), bispinosa (Cayenne, Brasil.), 
mucronifera (Cayenne), dolonigera (Südamer.), Hemioptica (n. g.) scissa 
(Ostind., Ceylon), Formica clavigera (Pennsylvanien) , Acropyga (n. g.) 
acutiventris (Ceylon?), Dolkhoderus scabridus (Australien), Leptogenis fal- 
cata, Mystrium (n. g.) mystkum (Madagascar) , Ooceraea (n. g.) fragosa 
(Ceylon), Labidogenys (n. g.) lyroessa (Ceylon), Pyramka (n. g.) Gundlachi 
(Cuba). 



erhalten haben) und eine ausgezeichnete neue Gattung bildet." 
Weiters: „Achtet man aber auf den Kopf, was Diejenigen nicht 
gethan zu haben scheinen, die den merkwürdigen Rüssler 
übersahen" etc. 
Wenn Herr Dr. Kraatz selbst nicht bestimmt -weiss, ob wir seinen 
Rüssler von Krüper erhielten oder nicht, ist es doch jedenfalls aller Logik 
zuwider, in so bestimmter Weise von „übersehen haben" zu sprechen. 
Zum Ueberflusse haben aber nebst Anderen Miller und Hampe, die doch 
auch zu den Wiener Entomologen gehören, von Krüper"s Vorräthen gar 
nichts, das Wiener Museum nicht Alles gesehen (da Krüper nicht Alles 
bei sich trug), ich und Türk sie auf seinem Zimmer in einer Weise durch- 
mustert, die bei dem beschränktem Räume und stetem Hin- und Herschieben 
der Menge Schachteln es sehr leicht möglich machte, einige derselben ganz 
zu übersehen. 

Sollten sich nicht auch Käfer ohne derlei Bemerkungen beschreiben 
lassen? Leder er. 



Derselbe (p. 255). Beiträge zur Kenntniss der Anieisenfauna der 
Mittelmeerländer. Neue Arten: Atta dentigera aus Syrien und Mesopotamien, 
Atta gemella au« Algier und Malorca, Phacota (n. g.) Sichelii aus Malaga. 

Kraatz Dr. G. (p. 263). Beiträge zur europäischen Käferfauna. Ent- 
halten die Beschreibungen von Pterost. baldensis Schaum, Trecliu* mar- 
ginalis Schaum, Chaetonyx robustus Schaum, Myrrnedonia Hampei 
Kraatz, Homalota spinicollis Kr., Quedius fallaciosus Kr., Malachius 
armifrons Kr., brevicornis Kr., Anthocomus varitarsis Kr., Tychius elephas 
Kr., Novius 10-punctatus Kr. 

Zum Schlüsse folgen noch kleinere Mittheilungen verschiedener Art 
und die Bücherschau. Auch in letzterer nimmt Herr Dr. Speyer Ver- 
anlassung (pag. X), sein: Kreuziget ihn, kreuziget ihn über mich zu rufen. 
Diessmal ist es die „natürliche Reihenfolge," die ihm Veranlassung dazu 
gibt. Dass aber in dem betreffenden Aufsatze möglichst natürlich zu 
lesen, dass ich mich gegen eine Auslegung meiner Worte im Speyer"schen 
Sinne bereits in den Veihandl. des zool.-botan. Vereins (V. Bd. 1835, p. 226) 
und in meinen Noctuinen (p. VIII) verwahrt habe, das kümmert natürlich 
Herrn Speyer nichts. Für ihu sind nur vertrauliche briefliche Mit- 
theilungen Gegenstand der OeQentlichkeit. 

b) Von A. Senoner. 

Atü dclla Sociötä italiaaa dl Scicnze natural!. Vol. II. Fase. 3 u. 
Vol. III. Fase. 1—4. Milane- 1861. 

(Vide V. Bd. p. 91—93 diese Zeitschrift, wo auf p. 92 der wieder- 
holte Titel zu streichen.) 

(II. p. 286.) — Stirpis Cecidomynarum gencra revisa a Prof. Camillo 
Rondani. 

P. 29S. Straordinaria apparizione di insetti carnivori in Lombardia von 
Antonio Villa. Am 15. August 1860 wurden von Villa und Anderen in 
Desio, Seregno, Monza u. a. 0. eine unzählige Menge von Harpalm griseus 
bemerkt, welche Villa als eine Art Emigration von den Ufern des Ticino 
oder Po, oder auch aus den Apenninen anzusehen glaubt, oder vielleicht in 
Folge des am vorhergegangenen Tage in der Umgebung von Ferrara statt- 
gefundenen fürchterlichen Sturm in oben genannte Ortschaften verjagt wurden. 

III. P. 181. Saggio di osservazioni fenologiche relative ai eimici delL' 
agro pavese e studii su la flora da essi prediletta, von Pellegrino Strobel. 

P. 200. Brevi cenni sopra aleune specie lombarde del genere Chrysopa 
von Carl v. Tacchetti. 

P. 206. Sptcie europeae generis Phasia von Rondani. 

P. 336. In aleune Libellule del Bresciano von C. Tacchetti. Nachtrag 
zu Erra's Verzeichniss der Brescianer Libelluliden (Atti II. p. 97), in 
welchem 6 weitere Species aufgeführt werden, als : LibMula pedemontana, 
affinis und scotica, Comphus uncatus, Cordulegaster bidentatulus und Aeschna 
borealis. 



340 

Memorle dell' Aceademla dclle scienie dell' Istltuto di Bologna. 

Tom. VIII. 1858. 

Obschon vor einigen Jahren herausgegeben , ist uns dieses Buch doch 
erst vor Kurzem zugekommen; bei der geringen Verbreitung italienischer 
Publicationen in Deutschland glauben wir aber eine Anzeige nicht unterlassen 
zu sollen. 

Dasselbe enthält nur einen entomologischen Aufsatz, nämlich auf p. 297: 
Illustiazione dei prodotti naturali del Mozambico. Dissertazione VI. Intorno 
ai Insetti coleotteri von Prof. Gius. Bertoloni. Es werden beschrieben und 
auf einer Tafel abgebildet: Odontochella Dianconi (ßostrythophorus Bianeoni 
Thomson, Annales de la soc. ent. de France I8Ü6), Dromiea rugosa, Dr. 
limbata , Anthia mutilloides (in einem einzigen Exemplare aufgefunden), 
A. minima, Tefflus Thomsonii, Rembus DoUrnii. In der Einleitung bedauert 
der Verfasser, dass Italien trotz der vielen und mitunter tüchtigen Entomo- 
logen keine Gesellschaft o^ler Zeitschrift besitze, die sich speciell mit 
Entomologie beschäftige und bemerkt, dass die entomologischen Sammlungen 
des naturhistorischen Museums in Bologna (nach Dohrn mit denen von 
Turin die reichsten und besterhaltensten von ganz Italien) namentlich sehr 
schätzbare Arten aus Mozambique besitzen, die sich in keinem anderen 
C'abinete befinden etc. 

Rendiconto delle sesslonl dell' Aceademia dclle sclenze dell' Istltuto 
di Bologna. Anno Accadeniico 1860 — 61. 

Prof. Dr. Joseph Bertoloni gibt (Seite 28) Beschreibung der aus der 
Provinz Inhambane auf Mozambique angelangten acht neuen Fliegenarten, 
nämlich: Somornyia suturata, Som. subtranslucida, Diopxis curva, Thereva 
apicalis, Damalis venustun , Cephalocera Bellardii, Tabanus Inhambanensis 
und Pangonia Jtondanii. 

Memoire* de la Societe imper. des Sclcnees. Cherbourg. Tom. VIII. 

18<il. 

Mulsant et Cl. Rey (p. 481). Description d' une e-pece nouvelle d 1 
Ochthebius et de la larve de cet insect. Mit 1 Tafel. Diese neue Art, Ochth. 
Lejolisii. findet sich in den niederen Pfützen salzigen Wassers an der Meeres- 
küste von Cherbourg, deren Wasser durch die Fluth immer erneuert wird. 
Die Verfasser geben weiters die speeifischen Unterschiede von Ochth. pwne- 
tatus Steph. und Ochth. hibernicus Curt. 

Dieselben (p. 190). Etablissement d' un nouveau genre parmi les 
Telephorides. (Gattung l'ygidia, auf Khayonycha lata, denticollis u. andere 
gegründet.) 

Verantwortliche Redaclcnre : Julius Lederer und Ludwig Killer. 
Gedruckt bei Karl Uebcrreuter, Alaervorst adt Nr. 146. 



WIENER 

Entomologisclic Monatschrill 

Ilcdaclloi. und UinedltluN t | n Com.nission bei 

l-andstrassc, Gärlncrgasse Nr. 4ö. Carl OcrüWs Sohn, Stadt Nr. 6SB. 



Wn 1L VI. Band. November 1862. 

Ergebnisse 
einer cntomologischen Heise nach Ceplialonia. 

Von L. Miller. 

(Scliluss.) 

Onthophagua Schreberi L. Sehr häufig. 
OitüiceUux flavipes F. Ueberall häufig. 
Onitice/lun pallipes F. Auf Beigen, nicht häufig. 
Aphodiu* erraticua L. Häufig; nicht selten kommen auch Stücke 
mit ganz schwarzen Flügeltlecken vor. 

Aphodius fimelarius L., sordidus F., lugens Cr««., mtidulusV. 
Ueberall im Koth. 

Aphodius lineolatus 11 lg. An der Strasse von Argostoli gegen 
S. Giorgio in Eselskoth, selten. 

Geolrupes fossor Waltl. Nur in der Allee, welche von Frangata 
zum Kloster führt, in grösserer Anzahl, im Mai. Als Ende Mai die 
Gym„opleurm in Menge auftraten, verschwanden die Geotrupen und 
Onthophagen. 

Meine Stücke sind etwas verschieden von den mir von Herrn 
v. Frivaldszky mitgeteilten ; bei diesen ist nämlich der Rücken 
des llalsschildes in der Mitte weitläufig, an den Seiten dicht runzlig 
punktirt, während er bei cephalonischen Stücken in der Mitte ganz 
glatt nnd an den Seiten in geringerer Ausdehnung runzlig punktirt ist. 
Geotrupcs slercorarhis L. Nicht häufig. 

Geolrupes laeriyatus F. Sehr häufig, aber nur an höher lie- 
genden Stellen. Besonders häufig am Wege von der Casa inglese zur 
Spitze des Monte nero. 

Trox hispidus Laich. Am monte nero, an ausgestellten Aese.n. 
Trox »caber L. Unter Steinen. 
Wiener enlomnl, IHontlirlr. VI. pi. „ 

24 



342 

Amphicoma Lasserrei Grm. Auf Blumen selten. 
Amphicoma vutpes F. In denselben Varietäten, wie sie am 
griechischen Festlande vorkommen. Selten, auf Blumen. 
Homoloplia ruricola F. Einige Stücke auf Wegen. 
Rhizolroyus aestwm Ol. Im Tannenwalde am Monte nero 
unter Steinen, nicht häufig. 

Aplidia transversa F. Einige Stücke hie und da auf Wegen. 
Anisoplia adjecta Er, Aeusserst sparsam auf Getreide. 
Pentodon monodon F. Auf Wegen, nicht häufig. 
Oxythyrea cinctella Burm. Häufig in Verbascum-Blüthen. In 
sehr grosser Anzahl an der Strasse von Ilinata gegen Lixuri. 
Oxythyrea sliclica L. Mit der vorigen, sehr häufig. 
Cetonia hirlelta L. Sehr häufig. Stücke, welche in der Grösse 
und Sculptur der Cet. sgualida sehr nahe kommen, aber die Be- 
haarung der eigentlichen hirtella haben. An Uebergängen fehlt es 
übrigens durchaus nicht. 

Cetonia angustala Grm. Auf Blumen, selten. 
Cetonia floricola Hbsfc. Stücke von besonderer Grösse, auf 
Verbascum überall sehr häufig. 

Cetonia aurata L. Sehr häufig; darunter auch die Varietät mit 
violettem Ilalsschild, nicht selten. 

Julodis pubescem Lap. Gory. Im Klosterthale auf Blumen, 
sehr selten. Wahrscheinlich tritt dieses Thier, welches am griechischen 
Festlande sehr häufig vorkommt, erst in den Sommermonaten in 
grösserer Anzahl auf. 

Capnodis tenebrionis L. und lenebricosa F. Aut Gestrauchen 
selten. Letztere Art auch unter Steinen. 

Anlhaxia Millefolii F. Auf Blumen, selten. 
Anthaxia praeclara Lap. Gory. Unweit Samo, an der Strasse 
von Argostoli auf Blumen. 

Anthaxia sepulchralis F. Im Tannenwalde an lichten Stellen 
auf Blumen ziemlich häufig. _ 

Anthaxia tenella Ksw. In Gesellschaft mit der vorigen und 
viel häufiger, aber sehr flüchtig. In besonders grosser Anzahl unter- 
halb der Casa inglese. 

Acmaeodera 6-pwlulata Lap. Gory. Mit den beulen vongen, 

selten. 

Coraebm Ruin L. Auf Blumen, nicht häufig. 



343 
Agrilux derasofasciatus Mannh. Ein paar Stücke von Tannen 
abgeschüttelt. 

Trar.hy» minuta L. und putnila II lg. Auf Blumen, beide nicht 
häufig. 

Adelocera carbonaria Schk. Im Tannenwalde auf gefälltein 
IIolzo. 

Adraslus terminalus Er. Auf Tannen, sehr selten. 

Adrastus humilis Er. Einige Stücke im Tannen walde auf 
Farrenkräutern. 

Melanotus a-as»icollis Er. Auf Tannen, selten. 

Ayriotes murinm n. sp. Oblongus, subconvexus, nigropiceus, 
cinereo-pubescens, antennis, tibiis tarsisque ferrugineis, prothorace 
latitutline parum longiore, subparallelo, densissime punetato. 

Long. 3'/ 2 — 4 lin. 

Dem Ayr. sordidus 111 g. nahe verwandt, aber viel schmäler 
und durch die etwas dichtere und stärkere Punktirung und Gestalt 
des Ilalsschildes verschieden. Pechschwarz, mit graulicher Behaarung 
sehr dünn bekleidet, die Palpen und Fühler gelb, an den letztern 
das 1. Glied manchmal schwarz, das 2. kaum länger als das 3. Das 
llal.sseliild äusserst dicht punktirt, daher nur mattglänzend, wenig 
länger als breit, flach gewölbt, mit geraden Seiten, ober der Mitte 
nach vorn schwach verengt, die Vorderwinkel stark herabgebogen, 
die llinterwinkel mit einem deutlichen Kiel, inner diesem mit einer 
IVincn Längslinie. Die Flügeldecken sind so breit als das Jlalsschild, 
mit sehr schwach gerundeten Seiten, tief aber fein punktirt gestreift 
mit fein punktirten Zwischenräumen. Die Unterseite ist überall dicht 
punktirt. Die Schienen und Tai sei) gelb. 

Einige Stücke in der Nähe des Klosters untel' Steinen.. Agiiotee 
puaotutaUu Jirullö lässt sich schon vermöge der Gestalt de« Ilals- 
Schildes nicht auf diese Art beziehen. 

Limoriius parmlus Pnz. Sehr häufig auf Tannen am Monte ncro. 
Elfiler Miiyuineiis L. Zwei Stücke mit gelblichen Flügeldecken 
von Tannen. 

Cardiophorus ihoracicus F. Selten auf Tannen. 
Cardiophorus discicoltis übst. Nicht selten auf Tannen, vor- 
züglich in der Nähe der Gasa inglese. 

Cardiophorus vcsliyialis Er. Ueberall auf Tannen, ziemlieJi 

häufig, 

CardiophoruB i-uficrurto Brülle. Sehr selten auf Tannen. 



344 

Cardiophorus melampus II lg. Nicht häufig auf Tannen. 

Cardiophorus incanus Er. Auf Tannen und auf Blumen, nicht 
häufig. 

Helodes flamcollis Ksw. Auf Tannen unter der Spitze des 
Monte nero, sehr selten. 

Luciola lusitanica Charp. Anfangs Mai in Argostoli in Gärten. 

Cantharis sudetica Letz. Auf Tannen, nicht häufig. 

Cantharis haemorrhoidalis F. Qclypeata II lg.) Hie und da auf 
Blumen. 

Cantharis ruficeps Ksw. Nur zwei Stücke auf Tannen nahe der 
Spitze des Monte nero. 

Cantharis sulcicollis Brülle. Auf Schirmblumen an der Strasse 
von Argostoli gegen S. Giorgio, nicht häufig. 

Canthatis pallida F. Auf Tannen. 

Cantharis viduata K ü s t. Einige Stücke von Tannen ab- 
geschüttelt. 

Malthinus fasciatm Fall. Nicht selten auf Tannen. 

Malachius dilalicornis Grm. An bergigen Stellen auf Blumen. 
Sehr häufig an der Strasse von Frangata gegen die Casa inglese. 

Malachius spinipennis Grm. In der Ebene auf Blumen. Bei 
Crania, S. Giorgio. 

Attalus jonicus n. sp. Niger, nitidus, subtiliter nigro-pilosellus, 
ore, antennaruin basi, coxis tibiisque anticis testaceis, elytris cyaneis. 

Long. 1% lin. 

Dein Atl. dalmatinus Er. sehr ähnlich, aber durch die Farbe 
der Füsse, welche bei einer grössern Anzahl von Exemplaren constant 
bleibt, verschieden. Es sind nämlich nur die Coxen des vordem Fuss- 
paares, manchmal auch die Wurzel und Spitze der Schenkel gelblich, 
die Schienen gelb, an den Mittel- und Hinterbeinen sind die Schenkel 
immer schwarz, die Schienen manchmal braun, alle Tarsen schwarz. 
Bei All. dalmatinus dagegen sind die vier Vorderbeine sammt den 
Coxen ganz, an den hintern wenigstens die Schienen auf der untern 
Hälfte gelb. Das Halsschild hat manchmal in der Mitte einen dunkeln 
Fleck. Alles übrige ist wie bei Alt, dalmatinus. 

Mehrere Stücke von Tannen am Monte nero abgeschüttelt. 

Dasyles fuscipes Brülle. Stellenweise häufig. In grosser Menge 
an der Strasse bei Faraclata auf Blumen. Die Bestimmung ist zwar 
nicht ganz sicher, passt aber ziemlich auf die gegenwärtige Art, 



345 

übrigens ist es wahrscheinlich, dass ein in Cephalonia so häufiges 
Thier auch auf Morea vorkomme. 

Dolichosoma melanostoma Brülle. Dieses auf Corfu sehr 
häufige Thier kommt hier selten vor. Einige Stücke bei Crania auf 
Blumen. 

Haplocnemus floralis Gyll. Im Tannenwalde auf Compositen. 

Haplocnemus abielum Ksw. Am Monte nero auf Tannen, 
äusserst sparsam. 

Haplocnemus rufipes n. sp. Niger, nitidus, fusco-pubescens, supra 
viridi-aeneus, antennarum basi pedibusque totis laete flavo-rufis, 
capite thoraceque disperse, elytris fortius dense punctatis. 

Long. 2y 3 lin. 

Mas. antennis longioribus, acute serratis. 

Der Kopf ist dunkelgrün, die Stirn wenig gewölbt, weitläufig 
punktirt. Die Palpen gelb, mit brauner Spitze. An den Fühlern sind 
die ersten drei oder vier Glieder gelbroth, die folgenden schwarz; das 
zweite Glied ist klein , rundlich, das dritte dreimal so lang als das 
zweite, die folgenden an der Spitze innen in einen Zahn ausgezogen, 
der beim cf länger und spitzig, beim $ dagegen mehr stumpf ist, 
auch sind die Fühler beim cf gestreckter als beim 9. Das Halsschild 
ist an den Seiten gerundet, mit der grössten Breite unter der Mitte, 
gegen die Spitze verschmälert, der Quere nach gewölbt, in der Mitte 
weitläufig, an den Seiten dichter punktirt. Die Flügeldecken wie der 
Kopf und das Halsschild mit brauner abstehender Behaarung bedeckt, 
grün- oder bläulich- metallisch glänzend, stärker als das Halsschild 
und sehr dicht punktirt, die Punkte aber nicht zusammenfliessend. 
Die Füsse hell gelbroth. 

Von H. abietum unterscheidet sich diese Art durch die Farbe 
und stärkere Punktirung der Flügeldecken, dann durch die hell gelb- 
rothen Füsse, wodurch sie überhaupt sehr ausgezeichnet ist. 

Auf Tannen am Monte nero in Gesellschaft des vorigen und 
weniger selten. 

Amauronia picta Ksw. Auf Tannen am Monte nero nicht selten. 

Dasytiscus indutus Ksw. Auf Blumen, selten. 
Dasytiscus graminicola Ksw. Hie und da. Ganz nahe bei 
Argostoli an der Strasse gegen Crania auf Blumen. Um Ilinata auf 
Verbascum-Blüthen. 

Dattacaea marginala Küst. Auf niedern Bergeu von Ilinata 
gegen Lixuri zu auf Blumen. In derselben Varietät, wie am grie- 



340 

einsehen Festlande, wo nämlich nur der Vordertheil des Kopfes und 

der Rand der Flügeldecken gelbroth gefärbt ist. 

Trichodes faiiarius II lg- Auf Blumen, nicht häufig. 

Diyophilus pusillus Gyll. Auf Tannen am Monte nero, nicht 
selten. 

Anobium abielinum Gyll. Mit dem vorigen, sparsam. 

Xyletinus lalicollis Dft. Auf Tannen, einzeln. 

Pseudochina testacea Dft. Auf niedern Compositen , nicht 
häufig. 

Zophosis punctata Brüll 6. Auf Wegen umherlaufend, nicht 
sehr häufig; der Käfer ist sehr beweglich. 

üailoynatha caraboides Sol. Stellenweise häufig. In grosser 
Anzahl um Faraclata, an Strassenseiten unter Steinen. 

Tenlyria rolundata Brülle. Nicht häufig unter Steinen, bei 
Ruinen. 

Stenosis smyrnensis Sol. In der- Klosterallee an den Wurzeln 
der Bäume einige Stücke. 

Scaurus striatus F. Unter Steinen bei S. Giorgio, nicht häufig. 

Cephalostenus eleyans Brulle\ Mit dem vorigen, nicht häufig. 

Blaps ijayes L. Im Klosterkeller, unter Tags unter Fässern, 
Steinen, in Winkeln verborgen, des Nachts herumkriechend, in grosser 
Anzahl. 

Blaps similis Lat. (fatidica Sturm.). Mit der vorigen, 
weniger häufig. 

Pimelia Minos Lucas. Stellenweise häufig. Gegen S. Giorgio, 
Valsamata. In grösster Anzahl nahe beim Kloster unter Steinen und 
auf Wegen kriechend. Die Art scheint mir identisch mit Pimelia 
verrueulifera Sol. zu sein. 

Dendarus dalmalinus Muls. Rey. Stellenweise unter Steinen, 
nirgends häufig. 

Dendarus (Pandarimis) caelatus Brülle, An höher liegenden 
Localitäten. Am Monte nero an unbewaldeten Stellen unter Steinen, 
stellenweise sehr häufig. 

Pedinus quadralus Brülle. Auf den Bergen gegen Lixuii, 
selten. 

Pedinus halopioides Grm. Ueberall unter Steinen, nicht selten. 

Pedinus affuüs Brülle. Um Frangata und Valsamata unter 
Steinen häufig. 

Pedinus oblonyus Muls. Mit dem vorigen, selten. 



347 

Pedinus subdepressus Brüll ü. Auf Wegen kriechend, einzeln. 
An der Strasse gegen Lixuri, gegen S. Giorgio. 

Colpotus pectoralis Mute. R. Am Monte nero, in bedeutender 
Höhe unter Steinen, sehr selten. 

Opalrum verrucosum Grm. Ueberall ziemlich häufig unter 
Steinen. Besonders in grosser Anzahl bei Frangata. 

Opatrum ruslicum Ol. Auf Wegen, nicht häufig. 

Tenebrio molitor L. und obscurus F. Beide im Klostergebäude. 

Helops azureus Brüll 6. Nicht selten, in grösserer Anzahl an 
der Strasse gegen Lixuri, kriechend und unter Steinen. 

Helops Rossü Grm. An Oelbäumen und unter Steinen, nicht 
häufig. 

Helops plebejus Küst. Einige Stücke in der Nähe des Klosters 
auf Wegen. 

Cistela {Gonodera~) Luperus II bst. Qfulvipes F.). Stücke mit 
gelbbraunen und schwarzgrünen Flügeldecken, nicht selten auf Tannen 
am Monte nero. 

Cisle/a {Isomira) anlennata Küst. Eine Anzahl Stücke auf 
Tannen am Monte nero. 

Cistela Qlsomird) nitidula Ksw. Diese Art scheint auf Cepha- 
lonia sehr selten zu sein ; ein einzelnes Stück von Tannen abgeklopft. 

Podonta oblonga Ol. Auf Ulumen, ziemlich häufig. Besonders 
um Faraclata an der Strasse. Mulsant (Opusc. T. VII pag. 27) 
bezweifelt die Selbstständigkeit dieser Art. In der That könnte man, 
wenn man nur ein Stück oder wenige zum Vergleich hat, sie für eine 
Varietät der P. nigrita F, halten. Sie ist aber bestimmt verschieden 
und weicht in folgenden Merkmalen ab: Sie ist bedeutend grösser, 
4% — 5% Lin. lang, die kleinsten Stücke sind den grössten der 
nigrita an Grösse gleich, von viel länglicherer, schmälerer Gestalt, 
dabei weniger gewölbt, die Flügeldecken an den Seiten sehr schwach 
gerundet, gegen dio Spitze ziemlich allmälig verschmälert, das 
Grübchen auf der Stirn kaum merklich , die Punktirung des Hals- 
schildes etwas stärker, daher dasselbe weniger glänzend, die Hinter» 
winkel weniger zurückgezogen. Die Streifen der Flügeldecken sind 
zwar veränderlich, gewöhnlich aber die erstem stärker als bei jener. 
Cistela nigrita Brülle scheint mir, wie auch M ulsant annimmt, 
eher zu oblonga Ol. als zu nigrita F. zu gehören, welche letztere ich 
auf den jonischen Inseln nicht auffand. 

Omophlus Amcrinac Gurt. Einige Stücke von Taimen. 



348 

Omophlus lepturoides F. Auf Tannen, auch auf Blumen, nicht 
häufig. 

Omophlus curtus Küst. Von Tannen abgeklopft, in grösserer 
Anzahl. 

Anthicus floralis F. Hie und da auf niedern Compositen. 

Anthicus sani/uinicollis La f. An einer schlammigen Stelle bei 
Crania nahe an der Strasse. 

Anthicus ralidicomis La f. Dieser Käfer, welchen ich auf Corfu 
in grosser Anzahl traf, fand sich zwar hier auch, aber sehr 
sparsam, vor. 

Meloe proscarabaeus L. Häufig im Klosterthale. 

Meloe üiccius Rossi. Mit der Vorigen, nur zwei Stücke. 

Oedemera rufofemorala Grm. Auf Blumen bei Valsamata, 
selten. 

Oedemera flaeipes F. Auf Tannen und auf Blumen. 

Bruchus rariegalus Grm. Nicht selten auf Blumen. 

Bruchus foveolatus Schh. Auf Blumen, nicht häufig. 

Spermatophaff us Car dui Schh. Auf Blumen. 

Urodon pgymaeus Schh. Einzeln auf Blumen. 

Brachytarsus scabrosus Schh. Auf blühenden Tannen am 
Monte nero, nicht selten. 

tthynchites hunyaricus F. Unter Steinen bei S. Giorgio ein 
Paar Stücke. 

Apion Pomonae F. Auf Tannen, nicht häufig. 

Apion croeeifemoratam Schh. Auf Tannen und auf Blumen, 
nicht häufig. 

Apion haemalodes Kirby. Auf Tannen, selten. 

Apion aelhiops IIb st. Ganz dunkle, schwarzblaue Stücke. In 
grosser Anzahl auf Tannen, auch stellenweise in Menge auf Moos. 

Apion corax Übst. Auf Tannen, nicht häufig. 

Apion montanum n. sp. Nigro-cyaneum, subtilissime cinereo- 
tomentosum, rostro cylindrico, curvato, capite subelongato, thorace 
apicem versus parum angustato. elytris subelongatis, striato-punetatis. 

Long. 1 — l'/s Lin. 

Dom Ap. pavidum Grm. am nächsten stehend und durch etwas 
bedeutendere Grösse, länglichere Gestalt, längern Rüssel, ganz dunkle 
Fühler, das mehr cylindrische Iialssehild und die länglichem Flügel- 
decken verschieden. Schwarzblau, mit feiner und sehr dünner grauer 
Behaarung bekleidet, welche unten etwas stärker als oben ist. Der 



340 

Rüssel ist cylindriscli, stark gebogen, beim d 1 fein punktirt, beim g 
unpunktirt, glänzend und etwas länger. Die Fühler sind schwarz, 
nur das erste und zweite Glied manchmal bräunlich. Der Kopf ist 
beim cT etwas verlängert, fein und nicht ganz dicht punktirt, hinter 
den Augen nicht eingeschnürt, diese ziemlich vorstehend. Das Hals- 
schild ist an der Spitze nur wenig verschmälert, fein und nicht dicht 
punktirt, mit einer feinen Längsrinne, welche von der Basis bis zur 
Mitte reicht, manchmal aber undeutlich ist. Die Flügeldecken sind 
länglich-eval, punktirt-gestreift. Die Beine schwarz. 

Eine Anzahl Exemplare von Tannen am Monte nero abgeklopft. 
Urachycerus undatus F. Selten. Einige Stücke im Klosterthale. 
Slrophoxomus hispidus Schh. Selten. Ein paar Stücke unter 
Steinen bei Samo. 

Sitones crinitus Ol. Unter Steinen, auf Mauern. 
Silones variegatus Schh. Selten. Nur zwei Stücke auf der 
Mauer des Klosters kriechend. 

Silones diseoideus Schh. Bei Crania unter Steinen. Selten. 
Polydrosus armipes Brülle. Auf Tannen, selten. Der Käfer 
variirt in der Farbe der Schuppen; meistens ist der Käfer ganz grün, 
manchmal der Kopf und Rüssel rothgolden beschuppt, bei einem Stück 
ist die ganze Beschuppung kupferglänzend, das Schildchen weisslich 
beschuppt. 

Polydrosus jueundus n. sp. Niger, squamulis viridi nitentibus 
dense adspersus, autennis pedibusque totis ferrugineis, tibiis posticis 
dentatis. 

Long. 2% lin. 

Dem Polydrosus sericeus Schall, ähnlich, aber von kürzerer, 
gedrungenerer Gestalt, die Schüppchen glänzend, die Fühler weniger 
schlank, ganz gelb. Noch näher scheint die Art dem P. lhalassinus 
Schh., der mir unbekannt ist, verwandt zu sein, weicht aber durch 
grüne Beschuppung und ganz gelbe Beine ab. Schwarz, mit glän- 
zend grünen, runden Schüppchen dicht bedeckt, unbehaart. Der 
Kopf schwach gewölbt, zwischen den Augen mit einem kurzen, 
tiefen Längsstrich ; der Rüssel schmäler als der Kopf, ziemlich 
kurz; die Fühler mit Einschluss der Keule gelb. Das Wurzel- 
glied reicht bis zur Mitte der Augen, das dritte Geisseiglied etwas 
länger als das zweite, die folgenden an Länge zwar abnehmend, aber 
doch sämmtlich länger als breit. Das Halsschild ist etwas breiter als 
lang, an den Seiten schwach gerundet, an der Spitze mehr als an der 



350 

Basis verschmälert. Die Flügeldecken viel breiter als das Halsschild, 
mit rechtwinkligen Schultern, die Ecken abgerundet, am Ende zuge- 
spitzt, fein punktirt- gestreift. Die Beine ganz gelb, das hintere 
Schenkelpaar fein gezähnt. Die Unterseite dicht grün beschuppt. 

Am Monte nero , einige Stücke von der Pinus cephalonica 
abgeschüttelt. 

Auchmeresthes Kiesenwelteri Kraatz (Berl. Ent. Zeitseh. 
1862 pag. 118.) Aufblühenden Tannen am Monte nero, nicht selten. 

Cleonus morbillosus F. Ein paar Stücke an der Bucht bei 
Crania. 

Cleonus megalographus Schh. Hie und da unter Steinen, 

selten. 

Cleonus cinereus Schh. Uebeiall unter Steinen und auf Wegen. 

Cleonus ocularis F. Unter Steinen, sehr selten. An der Strasse 
gegen Lixuri. 

Minyops carinatus L. In der Klosterallee unter Steinen, selten. 

Trysibius graecus Brülle. Uuter Steinen am Monte nero, nicht 
selten. Tt: Olwieri Schh. scheint mir mit diesem identisch zu sein. 

Phytonomus punctatus F. Unter Steinen, nicht selten. 

Phytonomus crinitus Schh. Sehr selten, nur an einer Stelle 
an der Strasse gegen Samo in wenigen Stücken. 

Phytonomus murinus F. Auf verschiedenen Pflanzen, nicht 

häufig. 

Phyl/obius Apollinis Kiesw. Nigro-piceus, antennis tibiis tar- 
sisque testaceis, squamulis subaeneis piliformibus minus dense tectus, 
elytris nigro pilosellis, plaga magna longitudinali dense viridi-squa- 
mosa ornatis, femoribus clavatis, acute dentatis. 

Variat. elytris obsoletissime squamulatis, plaga viridi squainosa 
deficiente. 

Long. 2 — 3 lin. 

Pechschwarz , fast glanzlos. Der Kopf schwach gewölbt, dicht 
punktirt, die Stirn mit einer feinen, eingegrabenen Längslinie, die 
Augen wenig vorstehend, der Rüssel kurz und dick, die Mandibeln 
gelb mit schwarzer Spitze, in der Mitte mit einem starken Zahn. Die 
Fühler ganz gelb , das erste Glied über die Augen hinausragend, das 
zweite Geisseiglied ein wenig kürzer als das erste, die folgenden an 
Länge etwas abnehmend, aber kaum breiter als lang. Das Halsschild 
an den Seiten gerundet, in der Mitte nur wenig breiter als der Kopf, 
mit einer häufig sehr undeutlichen, erhabenen Mittellängslinie, dicht 



351 

punktirt, sehr dünn mit haarförmigen Schuppen bekleidet, die sich 
beiderseits an der Basis zu einem grün- oder kupferglänzenden Fleck 
zusammendrängen. Die Flügeldecken mit kurzer und dünner, schwarzer 
Behaarung bekleidet und mit haarförmigen etwas kupferglänzenden 
Schüppchen bedeckt, jede mit einer breiten Längsbinde aus hellgrünen 
Schuppen , welche von der Basis bis zur Mitte den vierten bis 
siebenten Zwischenraum einnimmt und sich dann gegen die Spitze zu 
verschmälert. Häufig, und zwar besonders bei männlichen Individuen, 
sind die Flügeldecken sehr schwach mit kaum metallisch glänzenden 
Schuppen bedeckt und die grüne Längsbinde fehlt ganz. Die Schenkel 
sind stark gezähnt, schwarz, die Schienen und Tarsen gelb, manchmal 
die der Hinterbeine pechbraun. 

Diese Art kommt sehr häufig am Monte nero auf Tannen vor. 

PhyUobius montanus n. sp. Niger, ferrugineo-squamosus, thoracis 
lateribus maculisque elytrorum cinereo-albido squamulosis, antennis 
thoracis basin parum superantibus, tibiis tarsisque testaceis, femoribus 
dentatis. 

Long. 2— 2V 3 lin. 

Dem Phyll. pictus Schh. zunächst verwandt und durch läng- 
lichere Gestalt, andere Zeichnung u. s. w. verschieden. Schwarz, mit 
braungelben ovalen Schüppchen dicht bedeckt. Der Kopf ist schwach 
gewölbt, die Augen ziemlich stark vorstehend. Der Rüssel ist schmäler 
als der Kopf, die Oberseite flach, die Fühlergruben klein, mehr an 
der Seite des Rüssels liegend, daher dieser ähnlich wie bei Melallites 
gebildet, aber dadurch verschieden, dass sich die Fühlergruben nicht 
auf die Unterseite des Rüssels herabbiegen. Die Fühler überragen nur 
wenig die Basis des Halsschildes, das erste und zweite Geisselglied 
von gleicher Länge, das dritte kurz, verkehrt kegelförmig, die fol- 
genden rundlich, gelb, die Keule schwarz. Das Halsschild so lang wie 
breit, an den Seiten gerundet, in der Mitte mit braunen, an den 
Seiten mit weisslichen oder grauen Schuppen bedeckt. Die Flügel- 
decken fein punktirt-gestreift, dicht gelbbraun beschuppt, die Zwischen- 
räume mit würfelförmigen weisslichen oder grauen Flecken. Die Schenkel 
schwarz, gezähnt, die Schienen und Tarsen gelb. 

Am Monte nero auf Tannen, sehr sparsam. Die Art erhielt ich 
auch aus Dalmatien von Herrn Stentz. 

OUorhynchus armatus Seh h. Auf Gestrüpp ober dem Kloster 
am Monte nero, höchst selten. 



352 

OUorhynchus Jovis n. sp. Elongatus, angustatus, piceus, squa- 
mulis cupreis, in elytrismaculatim adspersus, antennis articulis duobus 
priniis funiculi longitudine aequalibus, reliquis obconicis; thorace 
niedio vage punctato, lateribus tuberculato ; elytris elongatis, sub- 
tiliter punctato-striatis, interstitiis planis; femoribus Omnibus dentatis, 
tibiis anticis intus denticulatis. 

Long. 4 lin. 

In der Gestalt sehr dem Ot. perdix ähnlich, etwas kleiner und 
ausser andern wichtigen Merkmalen durch die gezähnten Schenkel 
abweichend, somit in die Gruppe des eypricola Rehe. Saulcy 
gehörig; von diesem durch die Bildung der Fühler, Punktirung des 
Halsschildes und die ebenen Zwischenräume der Flügeldecken ver- 
schieden. Pechschwarz, die Fühler, Schienen und Tarsen braun. Der 
Kopf mit kupferglänzenden oder grünlichen haarfürmigen Schüppchen 
sehr dünn besetzt, nicht stark runzlig punktirt, die Augen wenig 
vorstehend; der Rüssel der ganzen Länge nach schwach vertieft; die 
Fühler sind ziemlich kräftig, das erste und zweite Geisseiglied von 
gleicher Länge, die folgenden verkehrt-kegelförmig, so lang wie breit. 
Das Halsschild wie der Kopf sehr dünn beschuppt und mit anliegenden 
Härchen sehr dünn bekleidet, etwas breiter als lang, an den Seiten 
gerundet, gegen die Basis und Spitze gleichmässig verschmälert, flach 
gewölbt, in der Mitte mit grossen, ziemlich weitläufig stehenden 
Punkten, die Zwischenräume glatt und glänzend, an den Seiten mit 
Tuberkeln besetzt. Die Flügeldecken doppelt so lang als breit, flach- 
gewölbt, an den Seiten schwach gerundet, ziemlich fein punktirt- 
gestreift, die Zwischenräume flach, mit kleinen und weitläufigen, gegen 
die Spitze zu dichten Flecken aus kupferglänzenden Schuppen und 
Reihen von anliegenden Härchen dünn bekleidet. Die Schenkel vor 
der Spitze keulenförmig verdickt, gezähnt, die Vorderschienen an 
der Innenseite mit feinen Zähnchen besetzt. Beim cf ist die Basis 
des Hinterleibes der Länge nach schwach eingedrückt. 

Diese Art ist sehr selten. 

Ein paar Stücke habe ich unter der Spitze des Monte nero 
von Tannen abgeklopft. 

OUorhynchus luyens Grm. Ueberall unter Steinen. Besonders 
häufig bei Frangata in Ruinen. 

OUorhynchus anatolicus Schh. Unter Steinen, selten. Bei S. 
Giorgio. 



353 

Oliorhynchus oralipennis Seh h. Unter Steinen, sehr selten. 
Bei Frangata, Valsamata. 

Lixus Myayri Q\. Auf Blumen, einzeln. 

Lixus pollinosus Grm. Ueberall auf Disteln. 

Larinus Cardui Rossi, flanescens Grm., Jaceae F. und ursus 
F. Auf Disteln an der Strasse von Ilinata gegen Lixuri. 

Erirhinus pilumnus Schh. Ein paar Stücke bei Crania unter 
Steinen. 

Anthonomus pomorum L, Auf Tannen, nicht häufig. 

Tychius squamosus Schh. Auf Blumen, sehr selten. 

Sibynes allalicus Schh. Auf Blumen, an den niedern Bergen 
bei Ilinata, selten. 

Smicronyx variegatus Schh. Bei Crania, auf Wasserpflanzen. 

Orchestes hirtellus n. sp. Rufo-ferrugineus, pectore abdominisque 
basi nigris , squamulis fulvis in elytris fasciatim adspersus pilisque 
nigris hirtellus. 

Long. 1% lin. 

In die Verwandtschaft des Orchestes rufus Ol. gehörig, diesem 
auch in der Gestalt und Grösse ähnlich. Gelb- oder braunroth, die 
Fühler hellgelb. Das Halsschild mit gelblichen haarförmigen Schüppchen 
und mit schwarzen abstehenden Haaren bekleidet. Die Flügeldecken 
ziemlich fein-punktirt-gestreift, die Zwischenräume, besonders die 
äussern , fein gekörnt, mit schwarzer abstehender Behaarung dünn 
besetzt, ein Fleck um das Schildchen, eine mit diesem zusammen- 
hängende Querbinde ober der Mitte, eine unter derselben und eine 
an der Spitze aus gelblichen Schüppchen. Die Unterseite schwarz, 
die drei letzten Hinterleibsringe roth. 

Auf Tannen am Monte nero, selten. Vom griechischen Festlande 
wurde mir der Käfer von Herrn v. Heldreich mitgetheilt. 

Baridius nüens F. Unter Steinen, selten. 

Coeliodes yuttula F. Auf Mauern. 

Coeliodes didymus L. Auf Blumen. 

Ceutorhynchus Erysimi F. und obsolelus Schh. Auf Blumen am 
Monte nero. 

Ceutorhynchus picitarsis Schh. Unter Steinen an einer Mauer 
in Frangata. 

Cionus Olitrieri Ros. Auf Verbascum, einzeln. 

Cionus pulnereus Schh. Nicht selten in Verbascum-Blüthen 
an der Strasse von Ilinata gegen Lixuri. 



354 

Qymnetron coniosus Schh. In Gesellschaft mit dem vorher- 
gehenden, ziemlich häufig. Die Bestimmung dieser Art ist zwar nicht 
ausser allem Zweifel, doch lässt sich die Schönherr'sehe Beschrei- 
bung mit der grüssten Wahrscheinlichkeit auf die vorliegende Art 
deuten. 

Der Käfer ist dem asellus Grvh. verwandt, in der Grösse 
äusserst veränderlich, in beiden Geschlechtern kürzer als jener, die 
Schenkel ebenfalls beim cf gezähnt, beim § ungezähnt, der Rüssel 
deutlich kürzer, beim § ganz gerade, die Behaarung grau. 

Gymnelron plagietlus Schh. Mit dem vorigen, weniger häufig. 

Sphenophorus piceus Pall. Nahe am Meere bei Crania unter 
Steinen. 

Cryphalus asperatus Gyll. Auf Tannen, nicht häufig. 

Boslrychus micrographus Gyll. und cureidens Grm. Unter 
Tannenrinden, nicht häufig. 

Callidium dilatatum Pkl. Auf Tannen, selten. 

Clytus llhamni Grm. Auf Blumen. 

Dorcadion Virleli Brull6. Im Klosterthale auf Wegen und 
unter Steinen, nicht häufig. 

Morimus lugubris F. Nicht selten im Tannenwalde, auf gefäll- 
tem Holze. 

Morimus fanestus F. Auf Wegen, einzeln. 

Agapanthia Asphodeli Latr. und Cynarae Grm. Auf Disteln 
an der Strasse von llinata gegen Lixuri, nicht häufig, in den Sommer- 
monaten wahrscheinlich in grösserer Anzahl. 

Clythra (Macrolencs) ruficollis F. Auf Brombeer-Stauden bei 
llinata in grosser Menge. 

Clythra (Lachnaea~) tripunctata F. Auf niedern Beigen bei 
llinata, auf Blumen. 

Clythra (Clythra in sp.) 9-punctata Öl. Am Monte nero auf 
Blumen, selten. 

Clythra (Gynandrophlhalma) thoracica Lac. Auf den Beigen 
gegen Lixuri zu, sehr selten. 

Cryptocephalus v.iolaceus F. Hie und da auf Blumen. 

Cryplocephalus pusillus F. Am Monte nero auf Tannen, nicht 
häufig. Gewöhnlich ganz gelbe Stücke, nur sehr selten die Flügel- 
decken mit schwärzlichem Aufluge, diese etwas feiner punktirt, als 
bei österreichischen Stücken, doch scheint mir der Käfer Dicht 



355 

specifisch verschieden zu sein; ganz ähnliche Stücke erhielt ich aus 
Dalmatien fKahr) und aus P'rankreich. 

Pachybrachys maculatus Suffr. Auf Tannen, nicht häufig, 
einzeln auch auf Blumen. 

Chrgsomela vernalis Brülle. Ueberall nicht selten, an Mauern 
und unter Steinen, sowohl bei Argostoli als auch am Monte nero. 

Chrysomela americana L. Am Monte nero auf Blumen. 

Adimonia litloralis F. Unter Steinen in Strassengräben und auf 
Mauern bei Argostoli. 

Adimonia ruf'a Dft. In Gesellschaft der vorigen, häufiger. 

Luperus aetolicus Kiesw. Einige Stücke am Monte nero von 
Tannen abgeschüttelt. 

Hallica fuscicornis L. In Gärten in Argostoli, sehr häufig. 

Haltica hilaris All. und cyanella Redtb. Auf Tannen, nicht 
häufig. 

Longitarsus naturalis Mrsh. Auf Tannen, sehr selten. 

Longitarsus Verband Prz. Auf Verbascum-Blüthen , überall 
nicht selten. 

Longitarsus ochrolvucus Mrsh. Auf Tannen am Monte nero, 
nicht selten. 

Longitarsus pellucidus Foudr. Auf Verbascum, selten. 

Psy/liodes cuprea E. H. und instabilis Foudr. Auf Tannen, 
beide Arten selten. 

Coccinella obliterata L. Beide Varietäten auf Tannen, die mit 
schwarz und gelb gefleckten Flügeldecken selten. 

Coccinella variabilis II lg., septempunetata L., oblongogutlala 
L. Auf Tannen nicht selten. 

Exochomux quadiipus tu latus L. Eine Varietät, bei welcher der 
Schulterfleck noch stärker entwickelt ist, als bei äfatinetua Brülle, 
er ist nämlich viel breiter und zackig, und verbindet sich mit dem 
untern rothen Fleck. 

Scymnux (/uadrilunulatus II lg-, biverrncatus Pnz. , Apctzii 
Muls., fasciatus Fourcr. Alle vier Arten auf Tannen, nicht häufig. 



356 

Verzeichniss 

der im Jahre 1851 bei Brnssa in Kleinasien 

gesammelten Schmetterlinge. 

Von Jos. Mann. 

Hiezu Taf. 3. 

In Nachstehendem gebe ich eine Aufzählung der von mir und 
meiner Frau im Jahre 1851 bei Brussa in Kleinasien erbeuteten 
Falter. Es war diess unter allen meinen entomologischen Reisen die 
beste und es wurde seither über die Fauna von Brussa nichts Ganzes 
veröffentlicht; mein Aufsatz, zu dem mich mehrere entomologische 
Freunde veranlassten, dürfte daher nicht unwillkommen sein. 

Die Reise traten wir Mitte März an. Constantinopel erreichten 
wir am 28. desselben Monats und waren daselbst durch 8 Tage, theils 
um uns einen Ferman zu besorgen, theils um ein Dampf boot zur 
Weiterreise zu erwarten. Unsere Ausflüge, die wir bis in die Gebirge 
ausdehnten, lieferten uns der frühen Jahreszeit wegen nur wenige, 
meist allenthalben gemeine Insekten, z. B. Pieris napi, rapae, 
Leucoph. sinapis, Van. urlicae, Psyche medilerranea, einige Dor- 
cadien, die häufig bei Distelstauden unter Steinen sassen oder im 
Sonnenscheine auf Huthweiden krochen etc. 

Den 6. April Früh fuhren wir mit einem türkischen Dampfer 
von Constantinopel ab und langten um 4 Uhr Nachmittags in Gemlik 
an, wo wir durch Empfehlung sogleich Pferde bekamen und die Reise 
nach einer halben Stunde .in Begleitung eines Griechen fortsetzten. 
Der Weg fährt eine Strecke an der Küste fort, dann über ziemlich 
hohe Berge und durch fruchtbare Thal er, bis man endlich die drei 
Stunden breite Ebene von Brussa erreicht. Schon vom Gebirge aus 
sahen wir die Lichter der auf den Dächern der Gasthöfe angebrachten 
grossen Laternen, welche stets angezündet werden, wenn ein Dampf- 
schiff nach Gemlik oder Mudanija kommt und so den Reisenden als 
Wegweiser zu ihrer Herberge dienen, aber erst nach 11 Uhr Nachts 
erreichten wir unser Reiseziel, das Hotel de 1' Olymp, wo wir für 
die ganze Zeit unseres Aufenthaltes Quartier nahmen. Der Gastwirth, 
ein Trevisaner, und seine Gattin, eine Laibacherin , nahmen uns 
freundlichst auf und verpflegten uns auf das Beste; auch Herr Consul 
Falkeisen und Doctor Stellini, an welche wir von Constantinopel 
empfohlen waren , unterstützten uns in jeder Beziehung mit Rath 
und That. 



357 

Ich gebe nun in Nachstehendem eine kleine Schilderung von 
Brussa und dessen Umgegend,, theils nach dem Gedächtnisse, theils 
nach einigen Notizen, die ich mir damals machte. 

Die Stadt liegt am Fusse des bythinischen Olymp, gleichsam 
wie in einem Garten; die Häuser (in der Nähe zwar nicht schön) 
ziehen sich weit den Berg hinan und die ganze Gegend ist sehr 
wasserreich; die meisten auf dem Olymp entspringenden Quellen und 
Wässerchen werden schon auf der ersten Etage des Olymp auf- 
gefangen und in thönernen Röhren nach der Stadt geleitet, wo sie 
sich fast vor jedem Hause in ein Becken ergiessen. Brussa hat 
viele Moscheen und Fabriken (meist Seidenspinnereien oder Maschinen- 
Fabriken) und ist sehr ausgedehnt, so dass man von einem Ende der 
Stadt zum andern gute ein und eine halbe Stunde zu gehen hat. 
Ziemlich hoch auf einem vorspringenden Felsen befindet sich die 
Citadelle, der Sitz des regierenden Paschas. 

Das Thal von Brussa hat 3 Stunden Breite und mehr als 
7 Stunden Länge; es wird von einem Bache durchschlängelt, der eine 
Menge kleiner vom Olymp kommender Wässerchen aufnimmt und 
endlich in den Ulfer-See mündet. Es ist sehr gut cultivirt und wird 
meist Gerste, etwas Weizen und Mais, dann Tabak und Wein gebaut, 
auch Obst- und Maulbeerbaumzucht betrieben. Die Weingärten ziehen 
sich an den Berglehnen , die Maulbeerpflanzungen bis in die Felder 
und Wiesen hinein und zahlreiche Fruchtbäume, dunkle Cypressen 
und Laubholzbäume verleihen der Gegend einen herrlichen Schmuck. 
Einen eigenen Eindruck machen die Masse Störche, welche da ganz 
einheimisch sind und sich auf Wiesen, Aeckern und Feldern he°rum 
tummeln; zu ihrem Nisten werden eine Menge Bäume abgestutzt, 
worauf sie dann ihre Nester von Stroh und Reisig verfertigen. 

Die Abdachung des Olymp gegen Brussa ist mit vielen Ein- 
buchtungen und Schluchten (besonders gegen die Schwefelbäder zu) 
versehen und in diesen Schluchten befindet sich reiche Vegetation, 
Kastanien-, Eich- und andere Laubbäume. Die Lehnen der ersten 
Etage sind mitunter sehr steil, haben aber grosse Wiesen und Weide- 
plätze, die hie und da mit niederem Gebüsche oder Zirbelkiefern 
besetzt sind. Die der zweiten Etage enthalten grosse und alte Nadel- 
und Laubholzbäume und zuweilen im dichtesten Walde grosse Wiesen ; 
als Ausläufer des hohen Holzes tritt vereinzelt die Knieföhre auf! 
Diese zweite Abstufung bildet oben ein sehr grosses zum Theile 
hügeliges Plateau von üppiger Vegetation; vorherrschend ist hier eine 



Wiener enlomul. IHonatsrhr. VI. Bd. 



25 



358 

Juniperus-Art mit langen weichen Nadeln und Früchten von der Grösse 
einer kleinen Kirsche, welche sich in langen Ausläufern auf dem 
Boden fortzieht. 

Aus den weiter oben an der letzten Etage liegenden Schnee- 
feldern entspringen viele kleine Wässerchen, welche sich bald zu 
einem breiten Bache sammeln, der, obschon 7000 Fuss über dem 
Meere gelegen , doch eine Menge Forellen enthält. Einige davon in 
Weingeist nach Wien gebrachte Exemplare zeigten sich von den 
unserigen nicht verschieden. Das Plateau dieser Etage ist sehr aus- 
gedehnt und unzählige Schafe und Ziegen weiden darauf. Zwei von 
einander weit entfernte Hütten dienen den Hirten zum Obdach ; auch 
finden sich mehrere zu Lagerplätzen bestimmte, mit Steinen eingefasste 
Stellen, wo Nachts Feuer unterhalten werden kann. 

Vom letzten dieser Lagerplätze, wo der Bach durchschnitten 
wird, ist selbst für geübte Bergsteiger noch eine starke Stunde bis 
zum Gipfel. Der Weg führt über schroffe Granitfelsen hinauf; der 
Gipfel bildet landeinwärts eine weit ausgedehnte, abdachende Fläche 
und mag wohl 8000 Fuss Höhe haben. Die Fernsicht von oben ist 
prachtvoll, die Vegetation herrlich und Pferdeheerden weiden hier 
ohne alle Aufsicht. 

Wir bestiegen den Olymp in Begleitung mehrerer Türken zwei 
Male, Mitte Juni und Mitte Juli. Im Juni war der Gipfel noch mit 
Schnee bedeckt und konnten wir daher nur auf dem unter demselben 
befindlichen Hügelplateau sammeln. Auf beiden Excursionen aber 
hatten wir kein ergiebiges Resultat und war uns überdiess das Sam- 
meln durch die bösen Wolfshunde erschwert, welche zur Bewachung 
der Heerden dienen und in deren Nähe sich selten ein Hirte befindet. 
Unsere Ausbeute bestand meist in lebenden Pflanzen, die wir im Auf- 
trage des Herrn Schott, Director des k. k. Gartens in Schönbrunn, 
sammelten. 

Als wir Mitte Juli den Gipfel bestiegen, gingen wir der Hitze 
wegen Abends um 10 Uhr beim Mondenschein von Brussa weg und 
langten nach scharfem Marsche um 7 Uhr Früh an, brauchten also 
volle 9 Stunden. Unterkommen ist oben keines zu finden; man müsste 
Requisiten von Brussa mitnehmen und im Freien übernachten, wo 
aber auf die grosse Tageshitze die Kälte doppelt fühlbar ist. Herr 
Consul Falk eisen hatte wohl in früheren Jahren eine Herberge oben 
bauen lassen, doch wurde dieselbe bald zerstört. 



Den Rückweg traten wir noch an demselben Tage an und waren 
nicht wenig erstaunt, jetzt die ganze zweite Etage mit Heuschrecken 
(Stauronotus cruciatus) wie übersäet zu finden. Wir wandelten im 
buchstäblichsten Sinne des Wortes auf lauter Heuschrecken und 
hatten stets den ganzen Körper damit bedeckt; bei jedem Schritte 
flogen sie in ganzen Schwärmen auf; es müssen Milliarden gewesen sein! 
Die Gegend um Brussa ist für den Entomologen wie geschaffen. 
Die Witterung war nur im April kühl, im Mai warm, im Juni, Juli 
und Anfangs August aber ungemein heiss; die Mittagshitze erreichte 
an gewissen Stellen, besonders Felspartien, zuweilen 46° Reaumur. 
In dieser heissen Zeit erbeutete ich die meisten Falter, hauptsächlich 
Sesien, aber auch viele andere Insekten ; meine ganze Einsammlung 
dürfte wohl über 30000 Stücke betragen haben. Von der Bevölkerung 
hatten wir nicht die geringste Unannehmlichkeit zu erdulden; im 
Gegentheile kann ich ihr freundliches Benehmen nur rühmen. 

Ich gebe nun in Nachstehendem eine Aufzählung der von mir 
gesammelten Lepidopteren, muss aber dabei bemerken, dass sie nicht 
ganz vollständig ist, da damals mit dem Verkaufe meiner Sammlung 
mehrere ünica derselben in den Besitz des Herrn Doctor Schneider 
in Breslau übergingen und von diesem seither wieder weiter gegeben 
wurden, so z. B. EnpUhecia gratiosata (von H.-Sch. so eben in 
seinem letzten Hefte abgebildet) und Andere. 

Papilio Podalirius L. Mitte Mai und Anfang August nicht selten; 
in Grösse und Färbung wie die hiesigen. 
„ Machaon L. Im Mai nicht selten; ebenfalls wie die hiesigen 

gefärbt. 
„ Alexanor Esp. Ende Mai und Juni, auf blühenden Sca- 
. biosen an Berglehnen geflogen; die Exemplare sehr gross. 
„ Cerisyi God. Mitte April bis Ende Mai an Berglehnen. 
„ Polyxena S. V. Im April in Bergschluchten ; die Färbung 
bei den meisten Exemplaren dottergelb. 
Pieris cralaegi L. Die Raupen häufig , im April erwachsen. Falter 
im Juni. 
„ brassicae L. Im Mai nicht selten an Berglehnen. 
„ rapae L. Im April und Juli nicht selten. 
„ Eiffane Hübn. Im April und Juni an Berglehnen. 
„ napi L. Im April und Mai häufig; die Exemplare sehr 

gross, unten fast gar keine Rippenzeichnung. 
„ Daplidice L. Im April häufig auf Huthweiden. 

25* 



360 

Pierist Chloridice IIb. Im Juni 2 Stücke an einer Berglehne 

gefangen. 
Anthocharis Belia Esp. Im April und Juli auf Berghutlnveiden 
geflogen. 
„ Cardamines L. Im April und Mai häufig. 
Leucophasia sinapis L. Im April, Mai und Juli nicht selten auf 

Wiesen und Berglehnen. 
Colias Edusa Fab. Im Mai und Juli an Berglehnen, die Exemplare 
feurig gefärbt und gross. 
„ Var. Heiice. Im Mai an Berglehnen. 
„ Myrmidone Esp. Im Juli und August auf Bergwiesen. 
„ Hyale L. Im Juli nicht selten auf Wiesen. 
Rhodocera rhamni L. Im April und Juli auf Berglehnen in Gebüschen 

geflogen; Färbung und Form der Flügel wie die hiesigen. 
Thecla spini S. V. Im Juni nicht selten um Schlehenhecken. 

„ ilicin var. caudatula Zell. Im Juni und Juli um Eichen- 
gebüsche; alle Exemplare sehr lang geschwänzt. 
„ acaciae F. Im Juni um Eschengebüsche gefangen. 
„ rubi L. Im April und Mai überall häufig angetroffen. 
Polyommalus oltomanus Lef. Mitte Mai bis Juni. Im Mai nur ein- 
zeln. Anfangs Juni in einer grossen kesselartigen Vertiefung 
in einem Weingarten von 11 bis 1 Uhr bei einer Hitze 
von 40 Graden über 100 Männer und 11 Weiber gefangen. 
„ Thetis Klg. QIgnitis II.-S.) Im Juni einige in Bergschluchten 

gefangen. 
„ Tkersamon Esp. Anfang Juni einige auf Bergwiesen gefangen. 
„ Phlaeasl^. Im April nicht selten, wie die hiesigen gefärbt. 
„ Var. Eleu» Fab. Im Juni und Juli nicht selten, unter 
dieser Varietät kam kein rothgefärbter Phlaeas vor. 
Lycaena baelica L. Im Juli nur einzeln in jungen Gebüschen und auf 
der Strasse an nassen Stellen gefangen. 
„ balcanica Frey er. Im Juli und August bei Brussa nur 
einzeln gefunden ; hingegen Mitte August auf der Heimreise 
zu Anfang des Gebirges gegen Gemlik bei Dimirtasch in 
Massen gefangen. 
„ Tiresias Rott. (Amynlas S.V.). Im Mai nicht selten auf 

Berghutlnveiden. 
„ Trochilus F r e y e r. Im Juli und August oberhalb Brussa auf 
einer von Sträuchern eingeschlossenen Berglehne gefangen. 



36 t 
Lycacna Aegon S. V. Im Juli nicht selten auf "Wiesen an Gebüsch- 
rändern. 
„ Aryus L. Im Juli einzeln auf Berglehnen angetroffen. 
„ Zephyrus Friv. Im Juni einige auf Bergwiesen und im 

Juli auf dem Olymp gefangen. 
„ Battus S.V. Im April und Juni auf Berglehnen und Hecken 

geflogen; sehr grosse Exemplare. 
„ Hylas S. V. Im Mai nicht selten um Gebüsche geflogen. 
„ Lysimon Hb. Im Juli auf hochgelegenen Berghuthweiden 

gefangen. 
„ Dardanus Frey er. Im Juli auf dem Olymp in der Schnee- 
region beim Apollosee geflogen. 
n Alexis Hfn. (Ageslis S. V.) Im April und Juli nicht 

selten. 
„ Anleros Freyer. Im Mai und Juli in Weingärten geflogen, 
die Weiber seltener als die Männer. Begattung in den 
Mittagsstunden. 
„ Eroides Friv. (_Boisduvali Il.-Sch.) Im Juli einige Männer 

auf dem Olymp gefangen. 
„ Semiargus Rott. Var. Bellis Frey er. Im Juli einzeln 

auf Berglehnen in Gebüschen angetroffen. 
„ Chiron Rott. QEumedon Esp.) Im Juni auf Berghuth- 
weiden in Gebüschen angetroffen. 
„ Adonis S. V. Im Mai und Juli häufig, die Männer feurig 

blau und gross. 
„ var. Ceronus Esp. Im Juli einige gefangen. 
-., Dorylas S. V. Im Mai und Juli auf Bergwiesen angetroffen. 
„ Daphnie var. Sterenii IIb. Im Juni und Juli in Kastanien- 
hainen auf Bergen, ziemlich selten vorkommend. 
„ Admetus Esp. Im Juni und Juli auf Bergwiesen. 
„ Epidolus Bd. Im Juli in Schluchten von Berglehnen geflogen, 

Abends unter Kastanienbäumen in der Ruhe gefunden. 
„ Argiolus L. Im Mai nicht selten in jungen Gebüschen. 
„ Sebrus II b. Im Mai einzeln auf Bergwiesen. 
„ Alsus S. V. Im April, Mai und Anfang August nicht 
selten ; besonders häufig auf feuchten Stellen der Strassen. 
„ Vyllarus Rott. Im Mai und Juni nicht selten. 
n Arion L. Im Juli auf Bergwiesen geflogen. 



362 

Libythea celtis Esp. Raupe im Mai erwachsen auf Celtisbäumen, 

jedoch nicht so häufig wie bei Fiume. 
Limenitis Camilla S. V. Im Juni und Juli auf blühenden Dolden und 
Scabiosen. 
„ Lucilla S. V. Im Mai und Juni einzeln um Clematishecken 
angetroffen. 
Melitaea Athalia Esp. Im Juni nicht selten auf Bergwiesen. 

„ Parthenie Bor Ich. Im Mai und Juni auf Berglehnen nicht 

selten. 
„ Cinxia L. Im April und Mai nicht selten. 

Phoebe S. V. Im Juni, Juli auf Bergwiesen ; sehr hell 
gefärbte Exemplare. 
„ Didyma F. Im April, Mai, August. Auf Bergwiesen und 

Berglehnen nicht selten und zwar in schönen Varietäten. 
„ Trivia S. V. Im Juli auf Huthweiden und Berglehnen an 
Scabiosen nicht selten; grösser als die hiesigen. 
Argynnis Selene S. V. Im April und Mai auf Bergwiesen und in 
jungen Gebüschen geflogen. 
„ Dia L. Im Mai häufig auf Berglehnen geflogen. 
„ Ino Esp. Im Juni einzeln auf Bergwiesen angetroffen. 
„ Lalonia L. Im April, Mai und Juli sehr häufig. 
„ Aglaja L. Im Juni und Juli auf Bergwiesen. 
„ Niobe L. Im Mai nicht selten auf Bergwiesen und in Ge- 
büschen. 
„ Adippe S. V. Im Mai und Juli- einzeln auf Berglehnen 
und Bergwiesen. 

Var. Cleodoxa Ochsh. Im Juni auf Berglehnen und in 
Schluchten geflogen. 
„ Paphia L. Im Mai und Juni um Brombeerhecken nicht 
selten. 

Pandora S. V. Im Juni und Juli auf Bergwiesen und 
Lehnen, meist auf blühenden Scabiosen gefangen. 
Vanessa cardui L. Im Mai, Juni und Juli sehr häufig. 
„ atalanta L. Im Mai und Juli in Bergschluchten. 
„ urticac L. Im April, Mai und Juli in der ganzen Umgebung 

von Brussa nicht selten. 
„ polychloros L. Im Mai und Juli häufig. 
„ triangulum F. Im April, Juni und Juli nicht selten. Die 
Raupen auch auf Parietaria (wie bei Fiume) gefunden. 



363 

Hipparchia Galatea var. Procida Herbst. Im Juni nicht selten, die 

Exemplare sehr gross und dunkel gefärbt; auch die Var. 

Leucomelas mit Procida-Vihbung gefunden. 

„ Larissa IIb. Im Juli auf Berghuthweiden, mehr weiss als 

die Fiumaner Exemplare. 

Erebia Arachne F. (^Pronoe Esp.) Im Juli, einige auf dem Olymp 

gefangen. 
Satyrus Hermione L. Im Juli in Kastanien- und andern Gebüschen 
geflogen. 
„ Briseis L. Im Juli und August auf Berghuthweiden nicht 

selten. 
„ Semela L. Im Juli, auch auf Berghuthweiden gefangen; 

dunkler als die hiesigen gefärbt. 
„ Cordula F. Im Juli, einige auf hohen Bergen gefangen. 
Pararya Clymene L. Im Juli unter Kastanienbäumen, wo sie sich 
zum Schutze vor der Hitze an die Stämme ansetzten und 
leicht zu fangen waren. 
„ Roxellana F. Im Juni und Juli gesellschaftlich mit Cly- 
mene. Im Mai fand ich an jungen Trieben von Sorbits nahe 
an der Erde Raupen, welche mir Roxellana lieferten. 
„ Maera Var. Adrasla Esp. Im Juni und Juli um junge 

. Gebüsche in Gebirgsschluchten. 
„ Meyaera Var. Lyssa Bd. Im April, Mai und Juli auf 

Berglehnen nicht selten. 
„ Eyeria Var. Meone IIb. Im Mai in jungen Tamarix- und 
andern Gebüschen geflogen. 
Epinaphele Lycaon Hfn. QEudora Fab.) Im Juni auf Bergwiesen in 
Gebüschen; die Exemplare sehr gross. 
„ Janira L. Im Juni und Juli häufig auf grasreichen Plätzen, 

aber keine Var. Hispulla darunter. 
„ Tithomis L. Im Juli auf Berglehnen geflogen. 
„ Ida Esp. Im Juni und Juli auf Bergwiesen häufig 

angetroffen. 
„ Hyperanthus L. Im Juli auf grasreichen Stellen in Ge- 
büschen häufig. 
Coenonympha Arcania L. Im Juni auf Bergwiesen nicht selten. 

„ Pamphilus L. Im April, Mai, Juli und August auf Berg- 
lehnen, überall häufig. 



364 

Coenonympha Var. Lyllus E s p. Im Juli und August auf Berghuthweiden 

und Lehnen. 
Hesperia malnarum 0, Im April, Mai und Juli nirgends selten. 

„ Malvae IIb. Var. yemiiia Led. Im Juni und Juli einzeln 
an Berglehnen. 

„ laoaterae Esp. Im Mai und Juli in jungen Gebüschen auf 
Bergwiesen. 

„ Prolo Esp. Im Mai einige auf Berglehnen. 

„ »idae F. Im Juni und Juli auf hohen Berglehnen auf blü- 
henden Scabiosen. 

„ carthami Hb. Im Mai nicht selten auf Bergwiesen und 
lluthweiden, 

„ Ahaus Hb. Im Mai und Juni nicht selten auf Berglehnen 
und feuchten Strassen. 

„ Alveolus Hb. Vom April bis August überall. 

„ Eucrate Esp. und Var. orbifer. Im Mai und Juli auf Berg- 
wiesen, grasreichen Lehnen und in Gebüschen. 

„ Phlomidis Il.-Sch. Im Juni und Juli auf Bergwiesen um 
blühende Scabiosen und Disteln geflogen. 

„ Tages L. Im April, Mai und Juli häufig. 

„ Marloyi Bsd. Im Juli aufhoben Berglehnen in Gebüschen 
geflogen, jedoch sehr selten. 

„ Thaumas II fn. (linea S. V.) Im Mai auf Berglehnen und 
an Wiesenrändern. 

„ Actaeon E s p. Im Mai und Juni auf Bergwiesen und jungen 
Gebüschen, auch an feuchten Stellen der Strassen ange- 
troffen. 

„ Sylcanus F. Im Juni auf Wiesen in Gebüschen nicht 
selten. 

„ Comma L. Im Juni und Juli auf lluthweiden einzeln. 

„ Nostradamus F. [pumilio Ochs h.) Im Juli in einer Berg- 
schlucht zwei Männer gefangen. 
Carlerocephalus paniseus F. Im Mai und Juni auf Bergwiesen und 

jungen Gebüschen geflogen. 
Thyris feneslrina S. V. Im Mai auf Doldengewächsen; auch an nassen 

Stellen um Quellen angetroffen. 
Varanlhrena brosiformis Hb. Im Juni und Juli oberhalb Brussa auf 
einer mit Gebüsch umgebenen Berglehne in der stärksten 



305 
Mittagshitze geflogen. Uebergänge zu tineiformis habe ich 
keine gefunden. 
Varanthrena myrmoxaeformis H- Seh. Im Mai bei den Bädern; im 
Gebüsche sich bei der Mittagshitze auf Blattern sonnend. 
Selten. 
Bembecia hylaaiformis Lasp. Im Juni um Uecken in denNachmittags- 

stunden. 
Trocliilium apiförme L. Im Juni einige an Pappelstämmen gefangen. 
Sesia luctuosa Led. Tafel 2, Fig. 1, 2. Im Juni zwei Stücke an 
Rumexstengeln gefangen. Doch gewiss eine gute Art, wie 
die Abbildung zeigt. 
» myopaeformis Bkh. {eulieiformis Hübn.) Im Juni ober- 
halb Brussa in der Mittagszeit auf Dolden. 
» albiventris Led. Einzeln beim Badhause. 
„ alysoniformis H.-Sch. ilrivittata Z.). Nur ganz wenige 

Stücke. 
r, fenusaeßrmis II.- Seh. In Mehrzahl Mittags um Rumex. 
„ doleriformis H.-Sch. Fig. 22, 38. Einige unter Ses. Mannii 

erbeutet. 
■n aslatiformis H.-Sch. Einzeln unter Mannii. 
„ therevaeßrmis Led. Im Juni einige auf Rumexstengeln 

gefangen. 
„ ceriaeformis Led. Im Juli in der Mittagshitze einige auf 

blühenden Dolden gefangen. 
„ Manni Led. Im Juni ebenfalls in der heissen Mittagszeit 

um Rumex und Artemisia in Mehrzahl gefangen. 
„ miniacea Led. Im Mai und Juni oberhalb Brussa und bei 
dem letzten Badehause in den Morgen- und Abendstunden 
an sonnigen pflanzenreichen Lehnen geflogen; mehrere zu 
dieser Zeit in copula gefangen. 
„ elampißi-mis 11. -Seh. Im Juni in der Mittagszeit ein 

Mtanchen auf Rumex erbeutet. 
„ teuthrediniformis S. V. Im Juni in den Mittagsstunden bei 
dem letzten Badehause auf Wolfsmilch. 
Macroylossa fueiformi» L. Im Mai auf Bergwiesen. 

„ croalica Es p. Im Mai an sonnigen Lehnen auf Blüthen, 
besonders auf Echium geschwärmt. Mitte bis Ende Juli 
fand ich auf einer hochgelegenen Beigwiese auf Scabioson 
gegen 60 Raupen ; die Färbunsr variirt vom Weissgelb bis 



366 

in's tiefste Grün und vom Blassroth bis in's höchste Car- 

mosin. Einige verpuppten sich bald, gegen 40 Stück 

wurden mir aber Anfang August von Ameisen getödtet, 

die ich vorher nie in der Wohnung bemerkt hatte. 

Macroglosm stellalarum L. Den ganzen Sommer überall häufig. 

Deilephila porcellus L. Im Mai einige bei Tage an Stengeln gefunden. 

„ alecto L. Im Juni oberhalb Brussa auf Berglehnen nahe 

an Weinpflanzungen in den Morgenstunden gefunden. 
„ euphorbiae L. Im Mai nicht selten, auf Berglehnen. Im 

Juli die Raupen erwachsen in Massen vorhanden. 
'„ livornica Esp. (lineata F.)- Im Mai einige an Mauern 
angetroffen. 
Sphinx convolpuli L. Anfang August Abends an Epilobium-Blüthen. 
„ ligustri L. Die Raupe auf Liguster im August nicht selten. 
Smerinlhus ocellata L. Im Mai ein Paar in Copula an einem Baum- 
stamme angetroffen. 
Syntomis phegea L. Im Mai sehr häufig auf Berglehnen geflogen. 
Naclia hyalina Frey er. Im Juni aus Hecken gescheucht. 
Zygaena achilleae Esp. Im Mai sehr häufig auf Berglehnen und 
Bergwiesen. Eine Varietät, bei der das Roth der Vorder- 
flügel über die ganze Fläche verbreitet ist, fand ich in 
wenigen Exemplaren zwischen Felspartien an Blumen. Ich 
verschickte sie irrig als rubicundus Hb.; Kindermann 
fand sie auch bei Antiochia in Syrien. 
„ punctum 0. Im Mai einzeln auf Bergwiesen vorkommend. 
B ferulae Led. (medicaginis 0.) Im Juni auf Berglehnen 

auf blühenden Disteln gefangen. 
„ Iransalpina Hb. Im Juli auf blühenden Brombeersträuchern 

angetroffen. 
„ laeta Esp. Im Juli und August auf hohen Berglehnen und 
Wiesen auf Disteln geflogen. Darunter ein Stück mit 
zusammengeflossenem Roth der Vorderflügel. 
„ onobrychis S. V. Im Juli und August ober dem letzten 
Badehause auf Disteln nicht selten, Abends öfters auf einer 
Distelblüthe 15 — 20 Stück über einander gethürmt gefunden, 
alle Exemplare, besonders die Weiber, mit sehr breiten 
rothen Leibringen. 
„ occüanica Vi 11. Im August einige an pflanzeureichen 
Lehnen gefunden. 



Iiio stalices Var. obscura Zell. Im April auf Berglehnen geflogen. 
„ sepium Bd. Vom Mai bis Juli oberhalb Brussa meist auf 

Coronilla- und Kleeblüthen gefangen. 
„ ampelophaga Baile. Im Juni und Juli um Weingärten und 
Clematishecken geflogen. 
Cossus ligniperda F. Im Mai einige an Nussbaumstämmen gefunden. 
Endagria panlherina Hb. Im Mai auf Disteln einzeln angetroffen. 
Psyche villosella 0. Im April die Säcke nicht selten an Mauern und 
Baumstämmen. 
r , mediterraneu Led. Im April auf Berghuthweiden in den 
Vormittagsstunden; auch bei Constantinopel Anfangs April 
geflogen. 
Fumea bombycella S. V. Im Juni einzeln Abends auf Berglehnen 
um Hecken. 
„ pulla Esp. Im Mai. In grasreichen Gebüschen. 
n reticulella Bruand. Im Juni einige aus Dornhecken 
gescheucht ; bei Spalato fand ich sie 1850 in grösserer 
Anzahl. 
Epichnopteryx pellucideUa Zell. Im April an trockenen Berglehnen 
selten; bei Fiume häufiger gefunden. 
„ nilidella 0. Im Mai und Juni aus Hecken gescheucht. 
Limacodes testudo S. V. Im Juni und Juli nicht selten aus Eichen- 
gebüschen gescheucht. 
Cilix spinula S. V. Im Mai und August nicht selten auf Schlehen- 

sträuchern. 
l'latypteryx falcataria L. (falcula H b.) Im Juni einige aus Eichen- 
gebüsch gescheucht. 
n binaria H fn. (liamula S. V.) Im Juni aus Hecken gescheucht, 
die Exemplare, besonders die Weiber, sehr gross. 
Saturnia pyri S. V. Im April und Mai nicht selten aus Hecken 
geklopft. Im Juli und August die Puppen sehr häufig um 
Nussbaumstämme an Steinen gefunden. 
» carpini S. V. Im Mai einzelne Weiber gefunden; die 

Haupen waren später häufig. 
„ caecigena Kupido. Die Raupen im Juni erwachsen auf 
Eichen und Eschen gefunden. Falter im September und 
October ausgekrochen. 
Gastropacha queicifolia L. Die Raupen auf Quittensträuchern nicht 
selten. 



368 

Bombyx Otus Drury Qdryophaga Üb.)- Im Juli die Raupe erwachsen 
auf Cypressen. Die Puppen Ende Juli und im August 
gesammelt; Falter im August und September entwickelt. 
-,-, pruni L. 2 Stücke im Juli an einer Mauer gefangen. 
■n castrensis L. Im Juni die Raupen sehr häufig, Falter im 

Juli, August. 
„ Irifolii S. V. Im Juli einige an Baumstämmen gefunden. 
„ quercus L. Im Juni die Raupen nicht selten auf Eichen 
angetroffen. 
Porlhesia chrysorrhoea L. Im Juni die Raupen häufig auf Eichen. 
Ocneria lerebinlhi Frey er. Die Raupe auf Terebinthus; die Falter 
im Juli ausgekrochen. 
„ disparh. Die Raupe in Massen auf Sträuchern und Bäumen. 
Dasychira pudibunda L. Im Mai einige Paare in Copula gefunden. 
Nola impura m. Tafel 3, Fig. 3. Diese Art gehört in die Gruppe 
von albulalis, togatulalis und strigulalis, welchen Rippe 5 
der Hinterflügel fehlt. Sie hat den Flügelschnitt der ersten 
Art, übertrifft sie aber etwas im Ausmasse und hat doppelt 
so lange Kammzähne der männlichen Fühler, so wie 1 /» längere 
Palpen. Die Grundfarbe der Vorderflügel ist ein schmutziges 
Weissgelb; die Zeichnung ist schmutzig ockerbraun und 
sehr einfach. Sie besteht aus einem dunkelbraunen Mittel- 
punkte, dem fast geraden Mittelschatten knapp dahinter, 
welcher aussen scharf abgegrenzt, nach innen in die Grund- 
farbe verwaschen ist, der sehr verloschenen, lichten Wellen- 
linie vor dem Saume, welcher nebst den Fransen ebenfalls 
ockerbraun, einwärts lichter verwaschen ist, einer schwachen 
Spur eines kleinen Basalfeldes und drei kleinen dunklen 
Strichelchen am Vorderrande vor der Flügelspitze; auf- 
geworfene Schuppen bemerke ich nirgends. Die Hinterflügel 
sind wenig heller, als die vorderen und führen eine ver- 
loschene ockerbraune Binde nahe vor dem Saume. Die 
Unterseite ist russig ockerbraun; die Hinterfliigel sind etwas 
heller, als die vorderen. Beschreibung nach zwei gut 
erhaltenen Männchen in Lederer's Sammlung. 
„ loyatulalis Hb. Im Juni einige aus Eichengebüsch gescheucht. 
„ cucullatella L. (palliolalis Hb.) Im Mai aus Schlehen- 
hecken gescheucht. 



369 
Sota slriffula (strigulalis Hübn.) Im April an Cypressenstämmen 
gefunden. 

albula S. V. (albulalis Hb.) Im Juli um Eichengebüsche 
gefangen. 

„ chlamydnlalis IIb. Anfangs Juni einige aus Dornhecken 
gescheucht. 
Nudaria mundana L. Im Juli auf hochgelegenen Berglehnen an 

Steinen und Felsen angetroffen. 
Setina roscida S. V. Im Mai nicht selten auf Berglehnen geflogen. 
» mesomella L. (eborina S. V.) Im Juni um Eiche°n und 
Ahorngebüsch nicht selten. 
Lithosia caniola Hb. Im April und Mai an Baumstämmen und 
Mauern gefunden. 

» complana L. Im Mai und Juni in Eichengebüschen nicht 
selten. 

plumbeola Hb. Qlurideola Zk.) Im Juni aus Gebüschen 
und Hecken gescheucht. 
Gnophria rubricollis L. Im Juni einige an Cypressenstämmen ange- 
troffen. 
Emydia grammica L. Im Mai nicht selten auf Berglehnen. Bei Con- 
stantinopel fand ich Anfangs April die Raupe häufig auf 
Ononis; die Falter krochen in Brussa im Mai aus und 
waren sehr klein. 
Deiopeia pulchella L. (pulchra S. V.) Im Juni einige auf Echium 

gefangen. 
Euchelia jacobaeae L. Im Mai nicht selten auf Berglehnen und in 

Gebüschen. 
Callimorpha dominula L. Im April die Raupen erwachsen gefunden. 
Die gelbe Zeichnung war hoch oraniengelb ; die Ealter 
erschienen Ende Mai und bei den meisten waren die 
Flecken auf den Vorderflügeln statt weisslich, oraniengelb. 
» hera L. Im August einige auf blühenden Disteln gefangen; 
grösser als die hiesigen. 
Arclia purpurea L. Anfangs Mai einige Falter an Mauern und 
Cypressenstämmen angetroffen. 
» villica L. Im Mai und Juni häufig angetroffen. 
Spilosoma lubricipeda S. V. Im Mai einzeln auf Berglehnen an 
Steinen. 



370 

Spilosoma menthastri S. V. Im Mai und Juni auch nur wenige 

Exemplare gefunden. 
Phragtnatobia fuliginom L. Im April und Mai sehr häufig angetroffen. 
EsHgmene luctifera S. V. Im Mai einige auf einer Bergwiese 

gefangen. 
Harpyia vinula L. Mai und Juni nicht selten an Pappelstämmen. 

furcula L. Im Mai einzeln an Baumstämmen gefunden. 
Cnelocampa solitaris Frey er. Die Raupen Ende Mai erwachsen, die 
Falter kriechen in der Nacht aus; sie erschienen Anfangs 
August; die überwinterten Puppen lieferten die Falter 
im März. 

püyocampa F. Die Raupennester auf Zirbelkiefern nicht 
selten. Anfangs Juni sind die Raupen ausgewachsen und 
liefern die Falter Ende Juli und Anfangs August. Sie 
kriechen auch zur Nachtzeit aus und müssen sogleich 
angestochen werden, da sie sich sonst ganz abfliegen. 
Pygaera bucephala L. Im Mai einzeln an Weidenstämmen angetroffen. 
Clostera Anochoreta S. V. Im Mai an Pappelstämmen gefunden. 

„ curtula L. Im Mai nirgends selten. 
Diloba cocruleocephala L. Die Raupen häufig auf Schlehen und 

Mandelbäumen vorkommend. 
Acronycta megacephala S. V. Im April an Pappelstämmen gefunden. 
orientalis m. Tafel 3, Fig. 4. Vom schlanken Baue der 
Ac. tridens und psi, aber mit kürzeren, runderen Flügeln; 
in Färbung der Ac. aceris, in Zeichnung der auricoma am 
nächsten. Kopf und Rücken grobborstig, Fühler ungemein 
kurz bewimpert. Vorderflügel weissgrau, alle Zeichnung 
grobstrichig und scharf, schwärzlich; beide Mittellinien 
doppelt, aus auswärts gekehrten Halbmonden bestehend, 
wie bei aceris angelegt; Mittelschatten nur am Vorderrande 
deutlich; die beiden Makeln klein und genähert, dunkler 
gekernt, besonders die Nierenmakel ; ein ästiger Längsstrich 
an der Flügelwurzel und das Pfeilzeichen in der Wellen- 
linie tief schwarz; die Fransen weissgrau, zwischen den 
Rippen fein schwärzlich gescheckt. Hinterflügel rein weiss, 
die feine Saumlinie und die Rippen mit dunklerem Anfluge, 
die Fransen undeutlich gescheckt. Unterseite weiss, alle 
Flügel mit dunklem Mittelpunkte, die Fransen weiss und 
schwarz gescheckt, die Vorderflügel mit dem Anfange der 



371 

äusseren Mittellinie. Zwei Männchen im Mai an Cypressen- 
stänimen. 
Acronycta auricoma S. V. Anfangs Mai an einer Mauer ein Paar in 
Copula angetroffen. 
„ euphorbiae S. V. und Var. euphrasiae. Im Mai an Steinen, 

Mauern etc. 
* rumicis L. Im Mai und Juli häufig an Cypressenstämmen 

gefunden. 
Bryophila vandalwiae Dp. Im Juni einige an Steinen gefunden. 

„ ylandifera S. V. Im Juli an Cypressenstämmen einige 

angetroffen. 
Afftolis jaiilhina S. V. Anfangs Juli aus Hecken gescheucht. 
„ Unogrisea S. V. Im Mai aus Eichengebüsch gescheucht. 
„ interjecla Hb. Im Juli mehrere aus Dornhecken gescheucht. 
„ fimbria L. Im Juni 2 Stück an einer Berglehne gefangen. 
„ pronuba L. Im Mai und Juli nicht selten. 
„ orbona Hfn. (subset/ua S. V.) Im Juli aus Hecken 

gescheucht. 
„ comes Hb. Im Juni und Juli ebenfalls aus Hecken 

gescheucht. 
r, trhtigma 0. Im Mai und Juni hie und da an Mauern und 

Baumstämmen angetroffen. 
„ cinerea S. V. Im Mai auf Berghuthweiden gefangen. 
„ pula Hübn. Im Juli auf Berglehnen aus jungen Eichen- 

gebüschen gescheucht. 
» saucia Hübn. Einige aus Raupen gezogen. 
„ claris Hfn. (segetum S. V.) Im Mai an Mauern und 

Steinen um Gerstenfelder angetroffen. 
„ corticea S. V. Im Juni aus Hecken und Gebüschen 

gescheucht. 
Mameslra leucophaea S. V. Im Juni an Grabsteinen gefunden. 
„ brassicae L. Im Juni nicht selten. 
„ dciitiiia S. V. Im Juni an Baumstämmen und Steinen 

einzeln. 
„ chenopodä S. V. Im Juni, nicht selten. 
„ dysodea S. V. Im Mai und Juni an Mauern und Steinen 

nicht selten. 
„ cappa Hb. Im April einige an Cypressenstämmen. 

(.Scllluu folgt.) 



372 

leber Machaerites spelacus Mi II. und Bytlioxenns 
snbtcrrancns Motsch. 

von I*. Miller. 

Von verschiedenen Seiten wurde die Vermuthung ausgesprochen, 
dass Bythoxenus subterranew Motsch. (Etudes entom. 1859 pag. 132, 
Tab. 1, fig. 20) identisch mit dem von mir in den Verhandlungen 
des zool.-botan. Vereins, Band V, S. 509 beschriebenen Machaerites 
spelaeus sei. Die letztere Art ist auf ein einzelnes Stück gegründet, 
welches sich in der Sammlung des Herrn Fr. Schmidt befindet 
und mir nochmals freundlichst zum Vergleich mitgetheilt wurde. 

Der von mir am angeführten Orte gegebenen Beschreibung 
habe ich nichts beizusetzen, in der Abbildung jedoch ist die in der 
Beschreibung ausdrücklich angeführte Grube in den Hinterwinkeln 
des Ilalsschildes nicht angedeutet. 

Eine augenlose Pselaphiden-Art, welche in der neuesten Zeit 
in mehreren Stücken in einer Grotte in Krain aufgefunden wurde, ist 
dem Mach, spelaeus sehr ähnlich, aber bestimmt verschieden; sie 
weicht durch geringere Grösse, kürzere Fühler, vorzüglich aber durch 
die Gestalt des Halsschildes ab, welches schmäler und gewölbter ist 
und ober der Basis einen tiefen, etwas gebogenen Quereindruck hat, 
welcher die ganze Breite einnimmt. 

Diese Art halte ich für identisch mit Bythoxenus subterraneus 
Motsch. Die Beschreibung lässt die Art erkennen, in der Abbildung 
aber sind beim 5 die Maxillarpalpen nicht gut dargestellt. Die Gat- 
tung Bylhoxenus, von welcher Herr v. Motschulsky nicht sagt, 
wie sie sich von Machaerites unterscheiden soll, fällt übrigens mit 
diesem zusammen, die Art aber ist als zweite krainerische Machaerites- 
Art anzusehen. 



Anzeige. 

Gefertigter wünscht seine vielen, meistens gezogenen Doubletten Ber- 
liner Schmetterlinge, wobei circa 15 Arten Sesien ex larva, zu vertauschen. 
Briefe und Doublettenverzeichnisse werden franco erbeten. 

H. Ribbe, 
in Berlin, Stralauerplatz Nr. 13. 

Verantwortliche Itcdacteure: Julias Ledercr und Ludwig Miller. 
Gedruckt bei Rart Ueberreuter, Alscrvorst adt Nr. 146. 



WIENER 

Entomologische Monatschrift. 

Redacdou und Eipcdlllon i In Commission bei 

Landstrasse, ÖSrtuergasse Nr. 4S. Carl «crold's Sohn, Stadt Nr. 625. 



Wr> n - VI. Band. Decem ber 1862. 

Verzeichniss 

der im Jahre J85Kbei Brussa in Kleiiiasien 

gesammelten Schmetterlinge. 

Von- Job. Mann. 
Hiezu Taf. 3. 

(Schluss.) 

Dianthoecia comta S. V. Im April und Mai an Felsen und Steinen 
angetroffen , die Falter nicht so schwarz wie die hiesigen 
und mit viel mehr Weiss. (H.-Sch. Fig. 572.) 
„ conspersa S. V. Im Mai an Felsen, Grabsteinen und 

Baumstämmen. 
>, carpophuga Bkh. (perplexa Hü In.) Im Mai einige an 
Baumstämmen gefunden. 
Hadena adusla Esp. Einige im Juni aus Eichen gescheucht. 

„ lithoxylea S. V. Im Juli einzeln an Mauern angetroffen, 

die Färbung matt gelb. 
n eriopoda H.-Sch. Ein Stück bei Brussa. 
n didyma Esp. Im Mai und Juni an Baumstämmen vor- 
kommend. 
» striffilin Var. latruneula S. V. Im Mai und Juui nicht selten 
an Mauern, Steinen und Baumstämmen. 
Eriopm Latreillii Dp. (quictaTv.) Anfangs Juli einige aus Hecken 

gescheucht. 
Trachea atriplicis L. Im Juni auf Nesseln angetroffen. 
Urololomia meticulosa L. Im April bei Constantinopel und Brussa 

nicht selten. 
Warnte typica L. Im Juni ein Stück Abends an einer Hecke gefangen. 

Wiener euloiiinl. MunaUelir. Tl. Bd. «,» 



374 

Leucania pudorina 8. V. Im Juni einige auf einer Wiese an Pflanzen- 

Stengeln gefunden. 

impura Hb. Im Juni Abends um Schilf geflogen. 
" vitellina Üb. Im Mai einige auf Berglehnen an Stengeln 

angetroffen. 

c album L. Im Mai an Grabsteinen und Mauern. 

albipuncta S. V. Im Juni einige um Schilf und an Mauern. 
Caradrina eangua IIb. Im Mai und Juni aus Hecken gescheucht. 

cuMcularis S. V. Im Mai und Juni, nirgends selten. 

respersa S V. Im Juli einzeln aus Eichenhecken gescheucht. 
I laraxaei Hb. {blanda S. V.) Im Juni, auf Bergwiesen und 

Huthweiden. 
Amphipyra pyramideaL. Im Juli aus Hecken einzeln gescheucht. 
TaLocarnpa rorida Friv. Ein Männchen im April bei Brussa an 

einer Mauer. 
Calumnia diffinis L. Anfangs Juli an Ulmen. 

trapesina L. Im Juli in jungen Eichengebüschen nicht 

Xulina rhZliL S. V. Im April an Cypressenbäumen einige gefangen. 
Calophasia opalina Hb. Im Juni auf Distelblüthen angetroffen. 

plalyptera Esp. Abends auf Marrubiumblüthen geflogen. 
Cleophana antirrMm Hb. Auf Huthweiden im Juni um Disteln 

angetroffen. 
Cucullia verbasci L. Die Raupen häufig auf Verbascum. Falter im 

Juli und August. 

tactucae S. V. In der ganzen Gegend nicht selten. 
I chamomillae S. V. Die Raupen einzeln gefunden; die 

Falter im September und dann im Februar in Wien aus- 

to««rtTs. V. Die Raupen gesellschaftlich gefunden, Falter 
noch im Herbst und im Frühjahr ausgefallen. 

Eurhipia adulalrix Bd. Im Mai in Gebüschen und an Graben auf 
Pflanzen angetroffen. 

Piusia triplasia L. Im Juni Abends um Nesseln und Panetana 
geschwärmt. ... r D 

gutta Guen. (circumflexa S. V.) Im Juni einige auf Berg- 

wiesen gefunden. 

gamma L. Vom April bis August in Menge vorkommend. 



375 
Plusia chalcilis üb. Im Juni in jungen Gebüschen auf Pflanzen 
gefunden. 
„ ni H b. Im Juni einige um Nesseln Abends gefangen. 
Anophia Ramburi Tr. Im Mai oberhalb Brussa an Steinen und 

Baumstämmen einige angetroffen. 
Aedia leucomelas S. V. Im Juni einige aus Hecken gescheucht. 
Ueliolhis dipsacea S. V. Im Juni auf Blüthen nicht selten. 

„ pelüyera S. V. Im Mai und Juli um Blumen geflogen. 
Beliothis armigera Hübn. Im Mai und Juli ebenfalls um Blumen 

geflogen. 
Chariclea Treitsnhkei Friv. (laurica Il.-Sch.). Den 24. Mai fing ich 
einen Mann und den 7. Juni meine Frau ein Weib. Trotz 
oftmaligem Suchen später kein Stück mehr aufgefunden. 
Aconita urania Frey er. Im Mai und Juni auf Berglehnen um 
Pflanzenreiche Stellen, besonders oft auf einer Kleeart 
gefunden. 
„ lucida Hfn. (solaris S. V.). Vom Mai bis August um 

Käsepappeln nicht selten. 
„ luclnosa S. V. April, Mai und Juli in der ganzen Um- 
gebung von Brussa nicht selten. 
Thalpochares suava Hb. Im Juni einzeln auf Berglehnen angetroffen. 
„ reloaUb. Im Mai einige an Felsenpartien gefunden. 
„ amoena IIb. Im Juli auf Huthweiden auf Disteln einige 

gefangen. 
„ ostrina Hb. Im Mai, Juni und Juli auf Berglehnen und 

Huthweiden um Disteln in allen Varietäten. 
n rosina Hb. Im Juni auf Berghuthweiden einige gefangen. 
n parva Hb. Im Juni, Juli um gelbblühende Disteln nicht 

selten. 
» viridula Guen. (dalmatina H.-Sch.). Im Juni auf Berg- 
lehnen um Wermuth und Elichrymm nicht gar selten. 
Prothymia laccala Scop. (aenea S. V.). Im Mai, Juli nicht selten 

auf Berglehnen. 
Ai/rip/iila sulphuralis L. Im Mai, Juni, Juli nicht selten auf Berg- 
lehnen und Huthweiden. 
Haemerosia renalis IIb. Im August auf Pflanzenreichen Stellen in 

Weingärten gefunden. 
Mcloponia /Iura II b. (Jlarida 0.). Im Juli einige auf Bergwiesen 
gefangen. 

26* 



376 

Metoponia vespertalis Hb. (»esperlina Tr.). Im Juni und Juli au t 

Berghut.hweiden und Stoppelfeldern um Disteln etc. 
Euclidia mi L. Im Mai, Juni auf Beigwiesen häufig. 

glyphica L. Ebenfalls häufig. 
Zeihe, insularis Hb. (Natlyi Freyer). Anfang Mai, im Juni und 
Juli oberhalb Brussa auf Berglehnen in Hecken und btein- 
gerölle Puppen fand ich unter Steinen. 
Leucanilis slolida Fab. (angularis Hb.). Im Mai auf Huthweiden 

einzeln. 
Grammodes algira L. Vom Mai bis August in Hecken. 
Pseudophia lunaris S. V. Im April einige an Erdabhängen gefunden. 
lyrrhaea F. Im Juni zwei Stücke an einer Cypresse 
gefunden. . 

Calocala elocata Esp. Anfangs August an einer Mauer ein Stuck 
gefangen. 

promissa S. V. Im Juli einige aus Eichengebüsch gescheucht. 
! neonympha Hb. Im Juni einige aus Hecken gescheucht. 

humenaea S. V. Im Juni, Juli aus Dornhecken gescheucht. 
" conversa Esp. Im Juni, Juli in Felsenlöchern in den 
Morgenstunden angetroffen. 
diversa Hb. Im Juli aus Hecken gescheucht. 
" nymphagoga Hb. Im Juli einige an Cypressenstämmen 
gefangen. 

disjuncla Hb. und ,,''", 

! nymphaea Hb. Im Juni, Juli in Felsenlöchern gefangen 
SpinLrops spectrum F. Raupe im Mai erwachsen, im Juli der 

lalaphanes Hb. Im Juli einige an Felsenwänden und 
Steinen gefunden. 

dilucida Hb. Im Juli einige aus Hecken gescheucht. 
ToJcampa craccae S. V. Im Juli auf Berglehnen vorkommend 
Simplicia reclalis Ev. Im Juni aus Dornhecken gescheucht. Seite 
zZelognatha lar^lumalis Hb. Im Juni in jungen Eichengebu hen. 
taretcrislalii H.-S. Im Mai aus Dornhecken gescheucht. 
tarsiorinalis Knoch. Im Juli aus Dornhecken gescheucht. 
Herminia crinalis Hb. Im Mai bis August um Dorn-, besonders 
Brombeerhecken. , 

„ lentacularis L. Im Juni und Juli in jungen Gebüschen 

häufig. 



377 

Herminla derioalis Hb. Im Juli nicht selten in Eichengebüschen. 
Pechipogon barbalis L. Im Juni in jungen Gebüschen Abends 

geflogen. 
Hypena antu/ualis Hb. Im Juni auf Beiglehnen und Wiesen an 
Stengeln vorkommend. 
„ liridalui Hb. Anfangs August ein Stück gefangen. 
„ rostralis L. Im April und Juli nicht selten um Hecken. 
„ proboscidalis L. Im Mai und Juni in Gebüschen auf Nesseln 

und Parietaria nicht selten. 
„ exterusalis Guen. (jtalpalis Hb.). Im Juli an Mauern, 

Hecken und auf Parietaria gefangen. 
y, obsitalis Hb. Im Juni aus Hecken gescheucht. 
Orectis proboscidata H. S. {^catcnalis Zell.). Im Juni an Felsen- 
wänden und Steingerülle geflogen. 
Boletobia fuliginaria L. (carboiiaria S. V.) Im Juni einzeln aus 

Hecken gescheucht und an Mauern angetroffen. 
Pseudoterpna pruinata Hufn. (cytisaria S. V.) Im Mai und Juni 

an Berglehnen. 
Geometra vernaria L. Im Juli aus Hecken gescheucht. 
Phorodesma neriaria H.-S. Im Juni aus Hecken gescheucht. Selten. 
„ smaragdaria F. Im Juni an Rändern , wo viel Alchemilla 
wuchs. 
Eucrostis indigenata S. V. Im Juni einzeln um Eichengebüsch in den 
Abendstunden. 
„ her bar ia Hb. Im Mai, auf Berglehnen, einzeln. 
Nemoria viridala L. Abends auf Huthweiden gefangen. 

„ cloraria Hb. Im Mai und Juli aus Dornhecken gescheucht. 
„ fimbriata Hufg. Qaestiearia Hb.). Im Juli aus Laub- 
gebüschen gescheucht. 
Thalera thymiaria L. (bupleuraria S. V.). Im Juni aus Hecken 

gescheucht. 
Jodis aeruginaria S. V. Anfangs Mai in Weiden und Tamarixhecken 

geflogen. 
Acidalia vitlaria Hb. Ende Mai zwei Stück auf einer Berglehne 
gefangen. 
„ aureolaria S. V. Im Mai an Berglehnen nicht selten. 
„ ochreata Scop. Im Juni auf Berglehnen. 
„ rufaria IIb. Im Juni und Juli nicht selten auf Berglehnen. 
„ moiiiliala S. V. Im Juli aus Dornhecken gescheucht. 



378 

Acidalia mediana Hb. Im Juni, zwei Stücke Abends an einer Hecke 
gefangen. 

„ scutulala S. V. Im Juni und Juli; einzeln aus Hecken 
gescheucht. 

„ asbestaria II.-S. Im Mai aus Hecken gescheucht. 

„ calcearia H.-S. Im April und Juli an Mauern und Steinen. 

„ camparia II.-S. Im Mai an Mauern gefunden. 

„ laeviyata Scop. Im Mai und Juni aus Hecken gescheucht 
Selten. 

„ efflorata H.-S. Im Mai aus immergrünen Gebüschen 
gescheucht. 

„ reeersata Tr. Im Juni um Hecken gefangen. 

„ politaria II b. Im Juni einzeln um Hecken. 

„ plicata Hb. Vom Mai bis Juli nicht selten um Gebüsche 
und Hecken. 

„ osseata S. V. Vom Mai bis Juli auf Berglehnen und Iluth- 
weiden, gemein. 

„ holosericaria D p. Vom Mai bis Juli nicht selten auf Berg- 
lehnen und Wiesen. 

„ dilutaria Hb. Im Mai und Juni auf Berglehnen, nicht 
häufig. 

„ consolidala Mann in lit., Led. Im Mai an Mauern und 
Baumstämmen gefangen. Selten. 

„ puaillaria F. Vom April bis Juli in Zimmern, an Ge- 
bäuden und Mauern. 

„ oxlrinaria Hb. Von Mitte Mai bis Ende Juni um Eichen- 
gebüsche gefangen. 

„ incarnaria H.-Sch. (ruficostata Z.). Im Mai aus Hecken 
gescheucht. 

„ deaeneraria li b. Vom April bis Juni aus Hecken gescheucht. 

„ aiiersala Hb. Im Mai einzeln um Eichengebüsch gefangen. 

„ deversala T r. Im Juni und Juli auf Berglehnen und Huth- 
weiden. 

„ suffusata Tr. Ende Mai einzeln auf Berglehnen. 

„ immorata L. Im Mai und Juni auf Iluthweiden und Berg- 
wiesen, gemein. 
„ rubricala S. V. Im April, Mai und Juni nicht selten auf 
Iluthweiden. 



379 
Acidalia lurbidaria Hb. Im Juni und Juli einzeln auf Berghuthweiden, 
selten. 
„ aridata Z. Im Mai und Juni auf Berglehneu. 
„ immutata L. Im Mai an Mauern, Steinen und Felsen nicht 

selten. 
„ confinaria H.-S. Im Mai an Mauern nnd Steinen. . 
„ submutata Tr. Im Juni an Mauern und Grabsteinen, 

selten. 
„ mulula Tr. Im April und Mai nicht selten an Mauern und 

Steinen. 
„ punctata Tr. Im Juni auf Wiesen in Tamarixhecken. 
„ sylvestrata Bkh. Im Mai auf nassen Wiesen und an Bach- 
rändern. 
„ nigropunctata Hu fg. (ßrataria Bd.). Im Juni auf feuchten 

Wiesen in Hecken. 
„ flaccidaria Z. Im Mai in jungen Gebüschen um Brombeer- 
hecken. 
„ imitaria Hb. Im Mai und Juni ans Hecken gescheucht. 
„ pul ii data L. (ornala Scop.)- Im April bis Juli nicht selten 

auf Wiesen. 
„ decorala S. V. Im Mai und Juni auf Berglehnen. 
Zonosoma ocellaria Hb. Im Juni an Ahornhecken, selten. 

„ pupillaria Hb. 69, var. gyrata Hb. 434, 543 und var. 
nolaria Hb. 328. Vom April bis Eude Juni aus Hecken 
gescheucht. 
„ porata Fab. Im April und Mai aus Eichengobüschen 

gescheucht. 
„ punctaria L. Im Mai und Juni um Eichengebüsch gefangen. 
Timandra amataria L. Von Mitte April bis Ende Mai in Gebüschen. 
Pellonia tabidaria Z. Im Mai und Juni auf Berglehnen. 
Zerene adustata S. V. Im April, Mai und Juli aus Hecken und Ge- 
büschen gescheucht. 
OrUio.iti.ris laetata F. (cribrariaUb.). Im April uud Mai auf Bergen 

in Gebüschen. 
Corycia taminata S. V. Im Mai um Hecken gefangen. 
Terpnombcta permulataria Hb. 92. Im Mai und Juni einige um 

Weidengebüsch gefangen. 
Cabera exantliemata Scop. Im Mai um Weidengesträuche. 
Angeronia primaria L. Im Mai einige um Brombeerhecken gefangen. 



380 

l',u min cralaegata L. Im Mai aus Hecken gescheucht; die rofchen 

Flecken waren sehr stark ausgeprägt. 
Heterolocha laminaria H.-S. Im Juni ein Stück aus einer Tamarix- 

hecke gescheucht. 
Elicrina trinotala H.-S. Im Mai und Ende Juli aus Hecken gescheucht. 
Die erste Generation ist in der Färbung grau , die zweite 
gelb. 
- cordiaria Hb. Im Juni einige aus Hecken gescheucht. 
Veitilia macularia L. Vom April bis Ende Mai, sehr gemein. 
Macaria alternata 'S. V. Im Juni einige um Hecken gefangen. 

„ aeatimaria Hb. Im Mai aus Tamarixhecken gescheucht. 
Biston alpinus Götze (alpinaria Hb.). Ende April 2 Männer und ein 

Weib auf einer Berglehne an dürren Stengeln gefangen. 
Hemerophila abruptaria Thbg. (petrificata Hb.). Im Mai einige um 

Cypressen gefangen. 
Nychiodes liridaria Hb. Im Juni einige auf Friedhöfen an Grabsteinen 

gefangen. 
Synopsia sociaria var. luridaria H.-S. 509. Im Mai einzeln aus 

Hecken gescheucht. 
Uoarmia cinctaria S. V. Im April an Mauern und Steinen gefangen. 
y. perversaria var. correptaria Z. Im Mai an Cypressen- 

stämmen gefangen. 
„ rhomboidaria S. V. Vom Mai bis Ende Juni häufig aus 

Hecken gescheucht. 
„ ilicaria Hb. Im Juli einige aus Dornhecken gescheucht. 
, repandata L, Im Juni auf dem Olymp an Felswänden und 

Baumstämmen nicht selten. 
„ conttortaria F. Im Mai einzeln in Gebüschen. 
„ selenaria S. V. Im April an Baumstämmen. 
„ dianaria IIb. Im Juni einige an Mauern gefangen und aus 

Hecken gescheucht. 
„ crepuscularia S. V. Im April aus necken gescheucht. 
Slhane.lia hippocastanaria Hb. Im April einige auf Berglehnen auf 

Erica gefangen. 
Gnophox asperaria Hb. Im April auf Berglehnen an Steinen gefangen. 
„ sarlala Tr. Im Juni und Juli an Felsen und Mauern 

angetroffen. 
„ obscurata S. V. Im Juli aus Dornhecken gescheucht. 



381 
Gnophos onustaria Bf.-S. Im Juli zwei Stück aus einer immergrünen 

Hecke gescheucht. 
„ variegata Dup. Im April und Mai an Felsenpartien und 

Mauern gefunden. 
Ematurga atomaria L. var. orienlaria Manninlit. Durch ihre Grösse 

besonders auffallend. Im April und Mai auf Berglehnen 

des Olymps geflogen. 
Phasiane glarearia S. V. Im Mai und Juni nicht selten auf Huth- 

weiden und Berglehnen. 
„ clalhrata L. Vom Mai bis Juli nicht selten in grasreichen 

jungen Gebüschen. 
Eh hol in arenaciaria S. V. Ende Juli einige auf Huthweiden gefangen. 

M murinaria S. V. Im Juni auf Berglehnen geflogen. 
Scodiona turturaria H.-S. 269. Im Mai an Mauern und Steinen 

gefangen. 
Aspilates cilraria Hb. Im April und Mai, zweite Generation Ende 

Juli. Auf Berglehnen. 
Scoria dealbala L. Im Mai an Berglehnen nicht selten. 
Aplaxta ononaria Fuessl. Im Juni auf Huthweiden einzeln. 
Gypsochroa renitidaria H. Im Mai und Juni auf hohen Berglehnen, 

meist an Pflanzenstengeln sitzend gefangen. 
Sterrha sacraria L. Im Juli auf Stoppelfeldern nicht selten. 

„ anlhophilaria Hb. Im Juni zwei Männer auf einer trocknen 

Bergwiese gefangen. 
Lythria purpuraria L. Im April und Juli auf Berglehnen und Huth- 
weiden, gemein. 
Ortholilha coarctaria S. V. Im April auf Berglehnen nicht selten. 
„ plumbaria F. (jpalumbaria Hb.). Anfangs Mai in einer 

Bergschlucht einige gefangen; etwas heller gefärbt als die 

hiesigen. 
„ bipunclaria S. V. Im Juli auf dem Wege nach dem Olymp, 

geflogen. 
Mesolype virgata Huf g. (Jineolata S.V.). Im April auf Berglehnen 

und Huthweiden. 
Minoa fuscata Hu fg. {euphorbiata S. V.). Im Mai nicht selten in 

jungem Eichengebüsch aufgescheucht. 
Lithunlege griseata S. V. Ende April auf Huthweiden geflogen. 

„ farinala Hu fg. (nioeata Scop.). Im Mai auf Bergwiesen 

gefangen. 



382 

Anailis columbata H.-S. Im Juli zwei Stücke auf dem Olymp 

gefangen. 
n BoisduvaliataDTp. Im Juli auf dem Olymp aus Wachholder- 

sträuchern gescheucht. 
„ fraudulentata H.-S. Anfangs Mai auf Berglehnen geflogen. 
„ fraternata H.-Sch. Nur zwei Stücke auf dem Olymp. 
„ plagiata L. Im Juni aus Hecken gescheucht. 
Chesias obliquata S. V. Im April an Berglehnen auf Erica 

gefangen. 
Lobopliora externata F. R. Vom 11. April bis Anfang Mai an 

Cypressenstämmen in den Morgenstunden; sehr selten. 
„ sabinata Hb. Im Juli am Olymp auf Wachholder. Selten. 
Scotosia transversata Hufg. (rhamnata S. V.). Im Juni aus Hecken 

„ gescheucht. 
Cidaria pyraliata S. V. Im Mai in jungen Gebüschen geflogen , sehr 

grosse Exemplare. 
„ ocellataL. Im Mai, Juni und Anfang August nicht selten, in 

Laubgebüschen. 
„ bicolorata Hufg. (rubiginala S. V.)- Im Juni aus Ahorn- 
hecken gescheucht. 
„ cupressata Hb. Im Mai um Cy pressen einige gefangen. 
„ ablutaria H.-S. und var. probaria M. in lit. Qsalicaria H.-S. 

529). Im April an Felsen und Mauern. 
„ fluctuata L. Vom April bis Juli an Baumstämmen, Mauern 

und aus Hecken gescheucht, 
a ferrugata L. Im April und Mai aus Laubgebüschen 

gescheucht 
„ gemmata Hb. Im Mai und Juli einige an Mauern gefangen. 
„ lignata Hb. Im Mai einzeln auf nassen Wiesen in Schilf 

gefangen. 
„ galiata S. V. Ln Mai und Juli an Mauern und Steinen 

gefunden, auch aus Hecken gescheucht. 
„ tristata L. Im Mai in jungen Gebüschen geflogen. 
„ alchemillataRb. Im Mai u. Juni häufig aus Hecken gescheucht. 
„ ricata Hb. Im Mai einzeln in jungen Gebüschen angetroffen. 
„ rivulata S. V. Im Juni nicht selten Abends um Nesseln 

geschwärmt. 
„ blandiata S. V. Im Juni einzeln Abends um Hecken 

geflogen. 



383 

Cidaria dccolorata II b. Im Mai ans Ilecken gescheucht, nicht häufig. 

„ bilineala L. Im Mai bis Juni nicht selten um Gebüsche 



„ riyuata Tr. Im April auf Berglehnen angetroffen. 

a permixlaria II. - S. Im Juli auf Bergen aus Hecken 
gescheucht. 

„ derivala S. V. Im April ein Stück aus einer Dornhecke 
gescheucht. 

„ berberata S. V. Im Mai an Hecken. 

„ rubidata S. V. Im Mai an Ahornhecken. 

„ corticata Tr. Im Mai an Hecken. 

„ tersata S. V. Im Mai und Juni um Gebüsche gefangen. 

„ vitlalbata S. V. Im Juni an Mauern angetroffen und aus 
Hecken gescheucht. 
Eupilhecia obrutaria H.-S. Im Juli einige an Felsen gefangen. 

„ castiffata Hb. Im Mai in jungen Gebüschen angetroffen. 

„ yemellata H.-S. Im Mai an Felsen einige gefangen. 

n OuinardariaD^. Im April und Mai aus Hecken gescheucht. 

„ tenebrosaria H.-S. Im Mai auf Berglehnen um Erica 
gefangen. 

„ pumilata Hb. Im April und Juli aus Hecken gescheucht. 

„ adscriptaria M. In lit. Im Mai zwei Stücke an einer Felsen- 
wand gefangen. 

„ ultimaria R b. Im Mai einige aus Tamarixhecken gescheucht. 

„ innotata Hu fg. Im Juni um Artenmia gefangen. 

„ succenluriata L. Im Mai einige aus Ilecken gescheucht. 

„ graliosaria H.-S. Im Mai an einer Gebirgslehne zwei 
Stücke gefangen. 

„ breeiculata Dz. Im Mai und Juni auf Farrenkräutern 
einige gefangen. 

n venosata F. Im Mai einige aus Hecken gescheucht. 

„ agnataria M. In lit. Im Mai einige aus Dornhecken gescheucht. 

n centaweata S. V. Im Juni auf blühenden Disteln angetroffen. 
Aylossa pinguinalis L. Vom Mai bis Juli in Gebäuden nicht selten. 

„ cuprealis Hb. Im Mai und Juni einige in Zimmern ge- 
fangen. 
Hypolia corticalis S. V. Im Juli ein Stück aus einer immergrünen 
Hecke gescheucht. 



384 

Asopia farinalis L. Den ganzen Sommer in Gebäuden vorkommend, 
Anfangs Juli scheuchte ich eine Parfchie aus einer Rosenhecke. 

„ costalis F. (fimbrialis S. V.)- Im Mai aus Hecken und 
Gebüschen gescheucht. 

„ rubidalis S. V. Im Juli aus Eichengebüsch gescheucht. 

„ incarnatalis Z. ilucidalis Dup.). Im Mai einige um Dorn- 
hecken gefangen. 

„ glaucinalis L. Im Juni in jungen Eichbüschen. 
Cledeobia netricalis Hb. Im Juni auf Berglehnen und Huthweiden. 

„ connectalis Hb. Im Juni einige um Hecken gefangen. 

„ combustalis F. R. Im Juli an Berglehnen, selten. 
Hercyna atralis Hb. Im Mai auf Blumen gefangen. 

a pollinalis S. V. Im April auf Berglehnen. 

„ stygialis Tr. Im Mai einzeln an Berglehnen auf trockenen 
Stellen geflogen. 

„ floralis Hb. Im Mai einige an Berglehnen gefangen. 
Botys cingulalis L. Im April und Mai nicht selten. 

„ pygmaealis Dp. (fucatalis Tr.). Vom April bis Mai ein- 
zeln auf Berglehnen uml jungen Gebüsehen gefangen. 

„ punicealis S. V. Im April und Juni nicht selten um Mentha 
geschwärmt. 

„ purpuralis L. Im April und Mai an Berglehnen geflogen ; 
die gelbe Färbung ist vorherrschend, wodurch sich eine 
hübsche Varietät bildet. 

„ cespüalis S. V. Im April und Juli überall sehr gemein. 

„ aenealis Hb. Im Mai und Anfang Juni in jungen Gebüschen, 
die Exemplare kleiner als die Wiener. 

„ cruenlalis Hb. (_Bowjota(is Dup.) Im Juni in Gebüschen. 
Ich fand die schöne rothe Raupe in Menge im Mai auf 
einer gelbblühenden immergrünen Pflanze, deren Namen 
ich nicht angeben kann , da sie mir verloren ging. Die 
Falter entwickelten sich im Juni bis Anfang Juli. 

„ aeruyinalis Hb. Mitte Mai einige um Hecken gefangen. 
Selten. 

„ flaveolala Hu fg. (palealis S. V). Im Mai und Juni in 
jungen Gebüschen gefangen. 

„ unionalis Hb. Anfang August 2 Stück aus einer Hecke 
gescheucht. Scheint selten zu sein. 

„ forficalis L. Im Mai einige aus Hecken gescheucht. 



385 

Bolys sticlicalis L. Ende April auf Berglohnen geflogen. 

„ cinetalis Tr. Im Mai auf Huthweiden angetroffen. 
„ bitemalis m. Tafel 3, Fig. 7. £ Der flavalis ähnlich, von 
bleich goldgelber, etwas staubiger Färbung, die Zeichnung 
der Vorderfliigel wie bei flavalis, die Fransen matt-grau, 
die äussere Mittellinie einen starken Bogen um die Nieren- 
mackel bildend, dann dicht unter dieser, fast gerade zu 2 / 3 
des Innenrandes ziehend, in ähnlicher Weise auch auf den 
Hinterflügeln fortgesetzt, so dass sie, wie bei aurantiacalis 
oder verticalis eigentlich zwei Linien bildet, vou denen die 
äussere bei 2 / 3 des Vorderrandes beginnt, dem Innenwinkel 
zugewendet läuft und vor diesem nahe dem Saume ver- 
lischt, die innere bei der Mitte des Innenrandes der Mittel- 
zelle beginnt , zum Innenrande des Flügels geht und bei 
2 / 3 derselben verschwindet. Unterseite bleicher als die 
obere, sonst eben so bezeichnet, nicht wie bei flavalis 
schärfer marquirt. Im Juni einzeln in Gebüschen ange- 
troffen. Mir gegenwärtig nur mehr in dem einen Weibchen 
vorliegend. 

„ pandalis Hb. Im Mai nicht selten in jungen Gebüschen und 
auf Berglehnen. 

„ perlucidalis Hb. Im Mai einige um Disteln gefangen. 

„ hyalinalis H. Im Mai und Juni in jungen Gebüschen vor- 
kommend. 

„ verticalis L. Im Juni und Juli überall um Nesseln, die 

„ Raupen in Menge schon im Mai erwachsen. 

„ aurantiacalis F. R. Im Juni und Juli aus Perückenbaum- 
und andern necken gescheucht. 

„ pallidalis Hb. Im Juni auf Verbascum angetroffen. 

„ urticalis L. Im Juni nicht selten , besonders Abends um 
Nesseln. 

„ polygonalis S. V. Die Raupe erwachsen Ende Mai auf 
Spartiutn, der Falter im Juni. 

„ silacealis Hb. Im Juni auf grasreichen Stellen um Mais- 
feldern. 

„ sanguinalis Hb. Im April und Juli auf Berglehnen und 
jungen Gebüschen. 

„ virginalis F. R. Im April und Juni, selbst noch im August 
ebenfalls auf Berglehnen und Gebüschen. 



386 

Botys castalis Tr. Im Mai einige auf einer Iluthweide gefangen. 
„ lutosalis m. Tafel 3, Fig. 6. <$ Eine der kleinsten Arten, 
von Grösse und Habitus der dulcinalis. Palpen grob- 
schuppig , in doppelter Kopfeslänge vorstehend , vorne ab- 
wärts geneigt, die fadenförmigen Nebenpalpen darauf auf- 
liegend; Zunge spiral, Fühler kurz, beim Manne die 
Glieder unten viereckig abgesetzt, kurz bewimpert; Körper 
und Beine anliegend beschuppt. Beschuppung der Flügel 
zart und mehlig, leicht vergänglich, die Vorderflügel lehm- 
gelb, durch angehäufte dunkle Atome, zuweilen ins Graue 
ziehend, den Vorderrand hell und dunkel gestrichelt, die 
beiden Mittellinien zart, bläulichgrau, die innere bei %, 
aus kleinen, zusammenhängenden Zacken gebildet, die 
äussere bei %, nur im Anfange schwach gebogen, dann 
ziemlich parallel mit dem Saume; Querrippe mit kleiner 
dunkler Mackel , Saum mit graulichem Anfluge; Fransen 
an der Innenseite weisslich, an der äusseren dunkler ge- 
scheckt. Hinterflügel aschgrau mit helleren Fransen und 
schwacher Fortsetzung der äusseren Mittellinie. Unterseite 
hellgrau, die Makel- und Vorderrandsstrichelchen der Vor- 
derflügel, so wie die Anfänge der äusseren Bogenlinie aller 
Flügel deutlich, schwärzlichgrau. Im Mai einige auf Berg- 
lehnen gefangen, auch bei Spalato. 

„ numeralis Hb. Im Mai und Ende Juli auf Berglehnen und 
in grasreichen Gebüschen angetroffen, die im Juli haben 
meist rothen Anflug auf den Vorderflügeln. 

„ fulvalis Hb. Im Juli aus Dornhecken gescheucht. 

„ ferruyalis Hb. Im April und Juni aus Hecken gescheucht. 

„ institalis Hb. Im Juni auf Berglehnen um Eryngium ge- 
flogen , auf welchen ich Mitte Mai auch die Raupen in 
Gespinnsten fand. 

„ interpunctalis Hb. Im Juni in grasreichen Gel tischen und 
an Berglehnen. 

„ ochrealis Hb. Im Juni einige in jungen Gebüschen ge- 
fangen. Selten. 

„ testacealis L. Im Juni aus Hecken gescheucht. 

„ erocealis F. It. Im Juni in Kastanienwäldern an lichten 
Stellen gepflogen. 

„ terrealis Tr. Im Juni einige Abends um Ilecken gefangen. 



387 
Botys asinalia Hb. Im April einige aus Dornhecken gescheucht. 
Im Juni mehrere in einem Tamarixgebüsche gefangen. 

„ tenuialis m. Tafel 3 , Fig. <J Ein eigentümliches Thier 
vom Flügelschnitte der asinalis, aber etwas kleiner und 
schwächlicher und den äusserst kurz bewimperten männ- 
lichen Fühlern zufolge mehr mit terrealis und fuscalis 
verwandt. Stirne sehr flach, Palpen in Kopfeslänge vor- 
stehend, vorne abwärts geneigt, Nebenpalpen kurz, Zunge 
spiral, Körper und Beine anliegend beschuppt; Färbung 
mäusegrau, Beschuppung der Flügel zart und seidenartig, 
auf den vorderen beide Mittellinien verloschen , beiderseits 
bleichgelb eingefasst, die äussere um einen verloschenen 
dunkleren Mittelpunkt auf der Querrippe einen starken 
Bogen beschreibend , dann fast gerade zu 2 / 3 des Innen- 
randes; auf den hinteren die Fortsetzung der äusseren 
Mittellinie viel schwächer, doch erkennbar. Unter die 
Zeichnung der Oberseite schwach durchscheinend, die Grund- 
farbe heller grau. Im Mai und Juli aus Hecken gescheucht. 
Ich fand diese Art auch in Dalmatien. 

„ sambucalis S. V. Im Mai nicht selten um Hollunderhecken. 

» verbascalis S. V. Im Mai an Berglehnen und Huthweiden. 

„ rubiginalis Hh. Im Mai und Juli in jungen Gebüschen. 

„ polüalis S. V. Im Mai auf trockenen Berglehnen. 

„ praetextalis Hb. Im Mai nahe an Brussa in einem jungen 
Gehölz um Brombeeren mehrere gefangen. 

„ frumentalis L. Im Mai und Juni auf Huthweiden und Berg- 

„ lehnen angetroffen. 

„ segelalis H.-S. Im Juni einige in jungen Gebüschen ge- 
fangen. 

„ sophialis F. Im Mai und Juni an Felsenwänden gefunden. 

„ saxicolalis m. Tafel 3, Fig. 8. Der sophialis nahe , aber 
gut ein Drittel kleiner, mit viel weniger spitzen Flügeln 
und von viel matterer Färbung und Zeichnung. Zartschuppig, 
staubgrau ohne den bläulichen Ton der sophialis, die 
Palpen und Nebenpalpen sehr kurz, nebst den übrigen Körper- 
theilen wie bei dieser Art. Zeichnung viel matter und ein- 
förmiger, nur durch dunklere bräunliche Atome gebildet. 
Fransen ungescheckt, von Farbe des Flügelgrundes; Hinter- 
flügel und Unterseite der von sopiüalis ähnlich. Im Juli 



2 Stücke auf dem Olymp in der Morgendämmerung gefangen. 
In Dalmatien auf dem Monte Bioceovo entdeckt. 
Cynaeda denlali» IIb. Im Juni auf Berglehnen und Huthweiden 

angetroffen. 
Slenopteryx hybridalis IIb. Im April, Mai und Juli allenthalben in 
der Ebene, wie auf der höchsten Spitze des Olymp ange- 
troffen. 
Metasia suppandalis Hb. Im Juli auf Distelfeldern. 
Stenia carnealis Tr. Im Mai und Juni auf Huthweiden, auch um 
Hecken gefunden. 
„ ophialis Tr. Im Juli einige Stücke auf einer Bergwiese 

gefangen. 
„ BrugieralisT)p. Vom Juni bis August aus Hecken gescheucht, 

auch an Mauern angetroffen. 
„ punctalis F. Im Juli aus Hecken gescheucht. 
„ stiymosalis F. R. Von Mitte Mai bis Ende Juli auf Bergen 
aus Schlehenhecken gescheucht. 
Euclmta splendidalis H.-S. Ende Juli und Anfang August an einer 
sumpfigen Stelle Abends aus Hecken und Schilf auf- 
gescheucht. 
Antigaslra catalaunalis Dp. Anfang August einige auf einer Berg- 
lehne gefangen. 
liasemia Ramburialis F. R. Im Juni 1 Stück bei den Bädern auf 
einer Anhöhe gefangen. 
„ lileralis L. Im Mai nicht selten auf Berglehnen. 
Tegostoma comparalis Hb. Im Juni 2 Stück auf einer Berglehne 

gefangen. 
Nymphula potamoyalis S. V. Im Mai an sumpfigen Stellen um 
Schilf. 
„ nymphaealis Hb. Im Mai ebenfalls um Schilf geflogen. 
Agrotera nemoralis S. V. Im Juni aus Rosenhecken gescheucht. 
Eudolricha ßammeali» S. V. Im Juli aus Dornhecken gescheucht, 

die meisten Exemplare waren dunkel gefärbt. 
Chilo mucronellu» S c o p. Im Mai auf nassen Wiesen einige 

gefangen. 
Ancylomia tentaculella Hb. Im Juli zwei Männer auf einer Huth- 

weide gefangen. 
Crambus dume.lellus IIb. Im Mai auf Huthweiden. 

„ verellun Z. K. Im Juni einige um Felsen gefangen. 



880 

Vrambus culmellu« IIb. Im Mai auf Berglehnen einige an nassen 
Stellen gefangen. 
„ cattserUiiiiellus Mann. Im Juni Abends auf nassen Wiesen 

geflogen. 
„ chrysoniiuchellus S COp. Im Mai auf Berglehnen und Iluth- 
weiden häufig. 
„ saxonellus Zk. Im Juli auf Bergwiesen einige gefangen. 
„ anyulataKus Dp. Im Juli auf Bergwiesen einzeln. 
„ inquinatellv» S. V. Im Juni und Juli auf Iluthweiden und 

Berglehnen. 
„ conlaminellus IIb. Im Juli um feuchte Stellen auf Iluth- 
weiden. 
„ festivellus II.-S. Ein Männchen im Juli auf dem Olymp 

gefangen. 
„ monochromellus II.-S. Im Juni auf dem Olymp gefangen. 
Eromene bella Hb. Im Juni auf Bergwiesen. 

„ %onella Z. Im Juni einige auf Bergwiesen. 
„ Cyri/li Costa {funicutella Tr.). Im Mai und Juni einzeln 
auf Bergwie.sen. 
I'.iiiloica ochrea/in S. V. Im Mai und Juni um Rosenhecken gefangen. 
v, pyrenavalis Dp. {incertalix Il.-Seh.J. Im Juli aus Hecken 

gescheucht. 
„ perplexella F. lt. Im Mai und Juni einzeln an Mauern 

angetroffen. 
„ pyralella IIb. (tlubitalix Tr.). Im Juni aus jungen Eichen 

gescheucht. 
„ coarclata Z. Im April aus Hecken gescheucht. 
Ancrantia limbvlla II.-S. Im Juli einige aus Sträuchern gescheucht. 
Sernnia ptmetellti Tr. Im Juni nicht selten auf Iluthweiden. 
Epheetia elutelfa IIb. Im April und Mai im Zimmer an Wänden 
getroffen. 
„ tnterpunotella IIb, Im Mai, Juni bis Juli in Zimmern und 
Gebäuden. 
Homoeosoma nimbella Zell. Im Mai auf Iluthweiden und Berglehnen 
geflogen. 
„ binaevelta II b. Im Juni auf Iluthweiden um Disteln 
gefangen. 

v, siniicllii V. (eloiiye/hi llb.j. Im Mai und Ende Juli auf 

Berglehnen und Iluthweiden ziemlich häufig. 
Vlenei tnlonol, Htulnlir. VI. im. 27 



390 

Acrobasis obliqua Z. Im Mai auf Berglehnen um Pflanzen. 

„ bithynella Z. Im Mai selten in Tamarixgebüsehen. 

„ rubrotibiella F. R. Im Juli von jungen Eichen gescheucht. 
Eccopisa effractella H.-S. Anfangs Mai einige aus Dornhecken 

gescheucht. 
Nydegrelis achatinella Hb. Im Juli auf Berglehnen gegen Abend 

geflogen. 
Myelois rosella Scop. Im Juni auf blühenden Disteln und Scabiosen. 

„ cirrigerella Zk. Im Juni Abends auf Berglehnen gefangen. 
Selten. 

„ cribrum S. V. Im Juni von Disteln geklopft. 

„ crudella Z. Im Juli auf Berglehnen und Huthweiden. 

„ dulcella Z. Im Mai aus Hecken gescheucht, sehr selten. 

„ legatella Hb. Im Juni in Hecken und Eichengebüsch. 

„ epe.hjdella Z. Im Mai aus Rosen- und Weissdornhecken 
gescheucht. 

„ telricclla S. V. Im April und Mai einzeln um Schlehen- 
hecken. 

„ vmbralella Tr. Im Juli einige in einem Kastanienwalde 
auf einer gras- und pflanzenreichen Lehne gefangen. 

„ argyrogrammos Zell. Im Juli auf Berglehnen in den Abend- 
stunden, selten. 

„ rubricatella H.-Sch. Im Juli auf einer Bergwiese um 
Scabiosen gefangen. 

„ transversella Dup. Im Mai und Juli an pflanzenreichen 
Berglehnen geflogen. 

„ gilveolella Tr. Im Juli auf pflanzenreichen Berglehnen in 
den Vor- und Nachmittagsstunden geflogen. 

„ Cantenerella Dp. Im Juli auf trockenen Wiesen und Berg- 
lehnen in den Abendstunden von Disteln gescheucht. 
Hypochaleia ahenella S. V. Im Mai und Juli nicht selten an Berg- 
lehnen. 

„ chalybeella E v. Im Mai ein Stück auf einer Bergwiese 
gefangen. 
Epischnia itlotella Z. Im Juni einzeln an Berglehnen. 

„ leucoloma H.-S. Im Juli ein Stück an einer Berglehne 
gefangen. 
Ancylosis cinnamomella Dp. (dilutella Tr.). Im Mai auf Berghuth- 
weiden. 



391 
Nephopteryx Metenerii Z. Im Juni und Juli an Berglehnen auf Salbei 
und anderen Pflanzen. 
„ insignella m. Tafel 3, Fig. 9. cT Etwas kleiner als rhenel/a, 
in Zeichnung keiner bekannten Nephopteryx-Art zu ver- 
gleichen. Anliegend beschuppt, die Palpen am Kopfe auf- 
steigend, das spitze Endglied gerade empor stehend, die 
fadenförmigen Nebenpalpen ebenfalls aufwärts gerichtet; 
Stirne vertical, Zunge spiral, Fühler mit einer Krümmung 
und einem schwarzen starken Schuppenkamin in derselben; 
alle diese Körpertheile licht holzgelb, der Hinterleib mehr 
in's Graue ziehend. Vorderflügel sammt den Fransen matt 
veilgrau, nur letztere an der Saumlinie etwas heller. Beide 
Mittellinien weit von einander entfernt, an der Innenseite 
der ersteren ein holzgelbcs mit dunkleren Schuppen 
gemischtes Querband, die äussere nur durch wenige Schuppen 
dieser Färbung aufgeblinkt, die Querrippe nur mit schwachen 
Spuren eines dunkleren Mittelzeichens, die Flügelbasis mit 
röthlichgelbem Anfluge. Hinterflügel sehr dünn beschuppt, 
durchsichtig, einfarbig weiss, ihre Medianader vierästig. 
Unterseite der Vorderflügel weissgrau, die äussere Mittel- 
linie von oben durchscheinend, die Hinterflügel weiss. Nur 
wenige Männchen im Juni an einer Berglehne gefangen. 
flovella m. Taf. 3, Fig. 10. <S Der ulicella am nächsten. 
Mit vierästiger Medianader der Hinterflügel, aufsteigenden, 
die Stirne überragenden Palpen mit langem, spitzen End- 
gliede, an die Stirne anliegenden fadenförmigen Nebenpalpen 
und nur wenigen rauhen Schuppen in der Krümmung der 
äusserst kurz bewimperten männlichen Fühler. Grösse von 
Pump, ornatcl/a, die Vorderflügel nach aussen ein klein 
wenig mehr erweitert, licht schiefergrau; beide Mittellinien 
wie bei ulicella angelegt, weit von einander entfernt, licht 
bolzgelb eingefasst, diese Einfassung an der inneren Mittel- 
linie mit aufgeworfenen dunkleren Schuppen; von der 
■ Flügelspitze ein scharfer dunkelgrauer Schrägschatten, auf 
der Querrippe ein verloschener dunkelgrauer Doppelpunkt; 
die Fransen nebst der Saumlinie etwas dunkler als der 
Flügelgrund ; die Hinterfliigel und Unterseite licht aschgrau. 
Zwei Männchen im Juni an einer Berglehne gefangen; Herr 
Leder er besitzt ein Weibchen aus Beirut. 

27* 



392 

Nephopleryx Dahliella Tr. Im 'Juli einzeln an Borglehnen. 

„ jardhinella var. saltuella m. Im Juni an Berglehnen. Beide 
Geschlechter viel heller als die hiesigen; der Mann licht 
ziegelroth ; das Weib diese Färbung mit Weissgrau gemischt. 

„ subochrella H.-Sch. Im August einige auf Berghuthweiden 
gefangen. 
Pempelia Zinckenella Tr. Im Juni an Berglehnen um Pflanzen 
geflogen. 

„ carnella L. Im Juni und Juli nicht selten auf Berglehnen 
und Wiesen. 

„ obductelfa F. R. Im Juli an Berglehnen um Mentha. 

„ thymiella Z. Im Juli einige auf Bergwiesen gefangen. 

„ ornatella S. V. Im Juni an Berglehnen. 

„ udorriatc-lla Tr. Im Juni auf Berghuthweiden. 

„ paltimbella S. V. Im Mai und August auf Berglehnen, 
nicht selten. 
Chimabacche fagella S. V. Im April nicht selten an Baumstämmen. 
Sarothripa rerayana Var. undulana Hb., dilutana Hb. und ramo- 
sana Hb. Im April und Mai von jungen Eichen abge- 
klopft, letztere nur in 2 Exemplaren gefunden. 
Teras permutatana Dp. Anfang Juni aus Dornhecken gescheucht. 

„ Abildgaardana Fr öl. Im Juni und Juli aus Hecken ge- 
scheucht. 

„ nyctemerana Hb. Anfang August einzeln um Rosenhecken 
angetroffen. 

„ Boscana F. Qcerussana Hb.). Im Juli einzeln an Baum- 
stämmen gefunden. 

„ tristana Hb. Im Juni einige Abends um Hecken gefangen. 

„ squamana F. (asperana S. V.). Im April von jungen 
Eichen gescheucht. 
Tortrix xylosteana L. Im Mai und Juni aus Hecken gescheucht. 

„ rosana L. Qaemgana S. V.). Im Juni häufiger in Dorn- 
hecken in den Abendstunden. 

„ sorbianaUb. Im Juni in jungen Eichengebüschen gefangen. 

„ dumicolana Z. Im Mai um Epheuhecken gefangen. 

„ unifasciana Dp. tobliterana Heyd.). Im April und 
Juni aus Hecken gescheucht. 

„ semiulbana Guen. QcormimilanaTv.^. Im Juni einzeln aus 
Hecken gescheucht. 



393 
Tortrix strigana IIb. Im Mai und Juni auf Berglehnen nicht 
selten. 

„ • slramineana H. S. Im Juni einige auf einer Bergwiese 
gefangen, selten. 

., angusliorana Haw. (Dumeriliana Dp.). I m ^ a i aus immer- 
grünem Eichengebüsch gescheucht. 

3 diversana Hb. Im Juni in jungen Gehölzen um Brom- 
beeren geflogen. 

„ Gerningana S. V. Im Juli auf Huthweiden und Berg- 
wesen angetroffen, 

„ arlificana H.-S. Im Mai aus Brombeerhecken gescheucht. 

y, grotiana F. Im Juli aus Hecken und von jungen Eichen 
gescheucht. 

„ Conwayana F. (Hofmannseygana Hb.). Im Mai und Juni 
um Ahornhecken gefangen. 

„ Holmiana L. Im Juli um Weissdorn- und Schlehenhecken 
geflogen. 

„ Loeßingiana L. (plumbana Hb.). Im Mai und Juni in 
Eichengebüschen nicht selten. 

„ quurcinana Z. Im Mai einzeln in jungen Eichengebüschen 
angetroffen. In Mehadia im Juni in Massen auf jungen 
Cerreichen, wo die Raupe sehr verheerend auftritt und sie 
so minirt, dass die Eichen wie verdorrt aussehen. 

„ viridana L. Im Juni einzeln um Eichen angetroffen. 

„ pronubana Hb. Im Mai und Juni aus Hecken gescheucht. 

„ ochreana Hb. Im Mai in grasreichen Gebüschen. 

„ cupressana Dp. Im Juni an Cypressenstämmen gefangen. 

„ lepidana Curt. (sylvana Tr.). Im Mai um Kiefern ge- 
flogen. 

„ cinctana S. V. Im Mai einzeln auf Berglehnen und Huth- 

„ weiden angetroffen. 
Sciaphila insolatana H.-S. var. slrataiia Z. M. Im Juni auf Salbei. 

„ cuprexsivorana M. i. 1. Mitte April auf Cypressen. Besitze 
ich nicht mehr. Viel dunkler, mit mehr brauner Grund- 
farbe, als Wahlbomiana. 

n minusculana Z. (ininorana H.-S.). Im Mai um Ulmen 
nicht selten. 

„ nubilana Hb. Im Juni häufig um Sohleheuhecken Abends 
geschwärmt. 



394 

Sciaphila oxyacanlhana H.-S Im Juni auf Weissdornhecken ge- 
fangen. 

„ pasivana Hb. Im Juli aus Hecken gescheucht. 
Olindia hybridana Hb. Im Juni aus LaubgebÜ6chen gescheucht. 
Conchylis lathoniana H b. Im Juni einige auf einer Berglehne auf 
Disteln gefangen. 

v hamana L. Im Mai und Juli auf Felsrändern Abends ge- 
flogen. 

„ eoeyana L. Im Mai und Juni einzeln auf Berglehnen. 

„ Baumanniana S. V. Im Mai auf Huthweiden und Berg- 
lehnen. 

„ Dipoltella Hb. (Dipollana Tr.). Anfangs Mai auf einer 
Berghuth weide gefangen. 

„ puryatana Tr. Im April auf Berglehnen um Artemisia 
geschwärmt. 

„ porculana m. Tafel 3, Fig. 11 cf Nächst verwandt der 
puryatana, unbedeutend grösser und leicht durch die 
dunklen Hinterflügel zu unterscheiden. Kopf, Rücken und 
Hinterleib schwarz , Palpen hängend, männliche Fühler 
äusserst kurz bewimpert. Vorderflügel derart weiss und 
grau marmorirt, dass die graue Farbe eine undeutlich be- 
grenzte Mittelbinde bildet und ein Dreieck in der Flügel- 
spitze abschliesst; in der Mittelbinde einzelne grobschwarze 
Schuppen zerstreut; die Flügelspitze und der Saum rost- 
roth gemischt und mit metallglänzenden Querstrichelchen 
verziert, die Fransen bleichgelb und grau gescheckt, die 
Hinterflügel (deren Rippe 3 und 4 aus einem Punkt), 
aschgrau mit weissgrauen Fransen; die Unterseite einfarbig 
aschgrau, nur der Vorderrand der Vorderflügel hell gestri- 
chelt. Im Mai selten an Berglehnen. Beschreibung nach 
zwei Männchen in Lederer's Sammlung. 

„ Schreibcrsiana Fr öl. Im Mai um Ulmen nicht selten. 

„ cruentana Fr öl. {anyuslana Tr.) Im Mai einzeln auf 
Berglehnen um Disteln gefangen. 

n ambiyuella Hb. {roserann Tr.) Im Mai Abends in Wein- 
gärten geschwärmt. 

„ ttraminea Haw. {Tischerana F. R.). Im Mai auf Berg- 
lehnen- nicht selten. 



395 

Conchylis hilarana H.-S. Im Juni einige auf Berglehnen um Ge- 
sträuch gefangen. 
„ chamomillana H.-S. 377. Im Mai 1 Stück aus einem 

Strauch gescheucht. 
„ elongana F. R. 2 Stück auf einer Berglehne gefangen. 
„ impurana Mann. Im Mai auf einer Berglehne einige Stück 

gefangen. 
„ rhodophana H.-S. Im Mai einzeln auf Berglehnen gefangen. 
„ zephyrana Tr. Im April und Juni auf Berglehnen an 

dürren Stengeln. 
„ sanguinana Tr. Im Juni um Hecken und Disteln 2 Stück 

gefangen. 
„ tesserana S. V. Im April und Juni auf Berglehnen und 

Huthweiden nicht selten. 
„ rubigana Tr. Im Mai auf Brombeerstauden in Gebüschen 

gefangen. 
„ Francülana F. (flagellana Dp.). Im Mai auf Berglehnen 

einige gefangen. 
„ Smeathmanniana Fab. Im April an Berglehnen. 
„ Fabriciana Hb. Im April und Mai an einem Gebirgs- 
bächlein auf Epilobium gefangen, auch in der Ebene an 
feuchten Stellen auf Pflanzen vorkommend. 
„ Heydeniana H.-S. 369. Im Mai Abends aus Olivenhecken 

gescheucht. 
„ roseofasciana m. Im Mai an einem Flüsschen gefangen. 
„ Manniana Ti: Im Mai auf feuchten Grasplätzen auf Mentha 

geflogen. 
„ pallidana Z. Im Mai einzeln an Berglehnen. 
„ posler ana Z. (ambiguana Tr.). Im Mai und Juli um 

Disteln nicht selten. 
„ salebrana m. Tafel 3, Fig. 12 cf Aus der Verwandtschaft 
und von Grösse der dubitana, die Flügel mehr marmorirt, 
die Fransen der vordem gescheckt. Kopf, Palpen und 
Stirne licht ockergelb, Rücken und Hinterflügel braungrau, 
Wimpern der männlichen Fühler massig lang. Vorder- 
flügelgrund weisslich gelb und ockerbraun marmorirt, erstere 
Farbe matt metallglänzend; eine wie bei ambiguana ge- 
formte, mitten unterbrochene Querbinde über die Mitte 
des Flügels blaugrau, ebenso der Vorderrand und die Flügel- 



396 

basis; ein bei % des Vorderrandes beginnendes, zum Saume 
ziehendes und von dem Innenwinkel in ihr auslaufendes, 
daher fast dreieckiges Querband der Flügelspitze ocker- 
braun, die Fransen ockerbraun und blaugrau gescheckt; die 
ninterfliigel, deren Rippe 3 und 4 gesondert, aschgrau; 
ebenso die Unterseite, auf dieser der Vorderrand der vor- 
deren heller gestrichelt. Im Mai an Berglehnen , einzeln. 
Beschreibung nach einem Männchen in L e d e r e r's Sammlung. 
Phtheochroa Duponcheliana Dp. (gloriosana H.-S.). Im Juni 1 Stück 

aus einer Dornhecke gescheucht. 
Penthina prunelicolana Z. Im Mai aus Brombccrhecken gescheucht. 
„ poecilana Fröl. Qvarieyana Hb.). Im Juni und Juli um 

Hecken. 
» sellana Hb. Im Mai auf Berglehnen und Huthweiden 

angetroffen. 
„ striana S. V. Im Mai und Juni nicht selten. 
„ rieulana Scop. (conchanu Hb.). Im Juni auf Sumpf- 
wiesen nicht selten. 
n umbromna Z. Im Mai und Juni in einem grasreichen 

Tfamarixgebüsch gefangen. 
n lacunana S. V. Im Mai und Juni in Gebüschen nicht 

selten. 
„ rurestrana D p. Im Mai auf Berglehnen geflogen. 
» cespilana Hb. Im Mai und Juli nicht selten auf Huth- 
weiden und Berglehnen. 
„ flanipalpana H.-S. Im Juui und Juli in Gebüschen an 

lichten Stellen. 
„ fuliyana Hb. Im Mai und Juni auf Parietaria geflogen. 
Eccopsis venuxtana Hb. Im Mai einzeln aus Gebüschen gescheucht. 
Lobesia botrana S. V. (reliquana Tr.). Im Mai und August nicht 
selten an Weingartenrändern. 
„ artemixiana Z. Im April und Mai an Berglehnen auf 

Artemisia. 
„ f/ua</(/ana Mann. Im Juni auf Berglehnen um Pflanzen- 
reiche Stellen. 
Pelatea festinana Hb. Im Juni in jungen Eichengebüschen gefangen, 

selten. 
Grnpholitha ai/restana Tr. Im Juli einige auf Berglehnen gefangen. 
„ coecimaculana Hb. Im Juni Abends auf Huthweiden. 



397 

Grapholitha modicana Z. Im Mai und Juni an Berglehnen. 

» Kochiana H.-S. Im Mai einzeln auf Berghuthweiden. 

„ thapxiana Z. Im Juni 2 Stück aus einer Hecke gescheucht. 

„ cynosbatella L. Im April und Mai nicht selten um Dorn- 
hecken. 

„ suffusana Z. Im Juni um "Weissdornhecken. 

» roborana S. V. Im Mai aus Dornhecken gescheucht. 

„ Uddmanniana L. Im April die Raupe auf Brombeeren nicht 
selten, Falter im Mai und Juni. 

„ citrana Hb. Im Juni einzeln an Berglehnen angetroffen. 

„ hyperkana Hb. Im Mai an Berglehnen und Gebüschen 
nicht selten. 

„ funebrana Tr. Im Mai einzeln um Weissdornhecken. 

„ gemmiferana Tr. Im April und Mai an Berglehnen. 

„ coecana H.-S. Im Mai auf Huthweiden und Berglehnen. 

„ succedana S. V. Im Mai an Berglehnen nicht selten. 

„ delitana F. R. Im Mai an Berglehnen angetroffen. 

„ compositella F. (Gundiana Hb.). Im April und Mai an 
Berglehnen und in Gebüschen auf Coronilla gefangen. 

M perlepidana Haw. (Loderana Tr.). Im Mai um junge 
Hecken geflogen. 

„ inquinalana Hb. Im April und Mai einige um Ahorn 
gefangen. 

„ lumilana S. V. QJungiana Tr.). Im Mai auf Huthweiden 
vorkommend. 

„ orobana Tr. Im Mai auf üppigen Berglehnen um Blumen 

geflogen. 
„ nigrilana m. Tafel 3, Fig. .13. cf Grösse und Habitus der 
Dichror. Petiwella, dem Geäder zufolge aber zu Gra- 
pholitha gehörig , die männlichen Vorderflügel ohne Um- 
schlag. Palpen am Kopfe aufsteigend, Zunge spiral, Fühler 
borstenförmig, beim Manne ziemlich dick, sehr kurz bewim- 
pert, Körper und Beine anliegend beschuppt. Beschuppung 
der Flügel dicht und glanzlos; die vorderen sammt den 
Fransen einfarbig russbraun, bloss mit einer kleinen gold- 
gelben Innenrandsmaokel bezeichnet, die nicht, oder nur 
wenig höher, als breit ist; das Weib noch mit verloschenen 
gelben Vorderrandshäckchen gegen die Flügelspitze; die 



398 

Hinterflügel nebst der Unterseite graubraun. Im Mai und 
Juni in mehreren Exemplaren aus Hecken gescheucht. 
Grapholitha oMusanaHaw. Im Mai um Kastanienbäume geschwärmt. 
„ achatana S. V. Im Juni aus Dornhecken gescheucht. 
„ ericetana Z. Im Juni einige an Berglehnen auf Erica 

gefangen. 
„ lanceotanallb. Im April und Mai um Gräben und in nassen 

Wiesen nicht selten. 
„ trifoliana H.-S. Im Mai einzeln in jungen grasreichen 

Gebüschen, selten. 
„ fractifasciana Haw. (cuphana Tr.). Im April und Juli 

nicht selten auf Huthweiden und Berglehnen. 
„ comptana Fr öl. Im April auf Berglehnen. 
„ curvana H.-S. Im Mai einzeln um Weissdornhecken. 
„ apicetta S. V. (siculana Hb.). Im April und Ende Juni 

um Dornhecken. 
„ badiana S. V. Im Mai und Juni in jungen Gebüschen.. 
Tmelocera ocellana S. V. Im Mai und Juni um Schlehenhecken 

nicht selten. 
üichrorampha Peliverella L. Im Mai auf Mentha geflogen. 

„ plumbana Scop. QZachana Tr.). Im Mai in grasreichen 
Gebüschen Abends geflogen. 
Coptoloma janthinana Dp. (incimna H.-S.). Im Mai auf Weiss- 

dornsträuchen. 
Phthoroblaslis gallicolana Z. Im Mai einige um Eichen gefangen. 
„ acuminatana Z. {Oermarana Tr.). Im Mai auf Wiesen- 

rändern gefangen. 
„ molacillana Z. Im Mai ein Stück an einem Kastanienbaum 

gefangen. 
„ flexana Z. {Viydiana II.-S.). Im Mai einzeln um Eschen 

gefangen. 
„ Ochsenheimeriana Z. {loxiana H.-S.). Im Mai einige um 
Gebüsch gefangen. 

Rhediellah. ilihediana Tr.). Im Mai um Weissdornhecken 
nicht selten. 
Diplodoma maryincpunctella Steph. (»iderella Müll.). Im Mai 

zwei Stück um Dornhecken gefangen. 
Hapsifera luridella Z. Im Juni auf einem Begräbnissplatze gefangen. 
Selten. 



399 
Melasina luyubrU. Zwei Stück auf einer Gebirgslehne an Grasstengeln 

gefunden. 
Evplocamus ophim Gram, (auranliella Tr.). Im Juni einen Mann 

aus einer Hecke gescheucht. 
Tinea ruslicella Hb. Im Mai einige um Hecken gefangen. 
■n tapeüella L. Mehrere im Zimmer bekommen. 
n parietariella II. -S. Im Juli aus Dornhecken gescheucht. 
„ graneUa L. Mehrmals im Zimmer gefunden. 
„ pellionella L. Nicht selten in Zimmern. 
„ t/aiiomella Tr. Im Mai aus Ahornsträuchem gescheucht. 
Eriocotlis fuscanella Z. Im April an Berglehnen um Gräben in den 

Morgen- und Abendstunden geflogen. 
Lampronia rubiella Bj erk. (variella F. R.). Im Mai um Brombeeren 

geflogen. 
Licurimria muxculella Hb. Im April um Hecken geschwärmt, 
Micropteryx fastuosella Z. Im April um junge Eichen in den Vor- 
mittagsstunden geflogen. 
Nemophora SivammerdammeUa L. Im Mai nicht selten in jungen 
Gebüschen. 
„ pilelta S. V. Im April und Mai um Hecken und Gebüsche. 
Adela fibulella S. V. Im Mai in jungen Gebüschen auf blühender 
Veronica. 
n rufifrontiUa Tr. Im April in jungen Gebüschen und an 

Wiesengräben auf blühender Kresse geflogen. 

„ SutzerieKa Z. Im Mai nicht selten um Hecken geschwärmt. 

„ viridella Scop. Im April um Ahornsträucher nicht selten. 

Ncmotoh istrianellus H.-S. Im Mai einige aus Hecken gescheucht. 

„ Annae Z. Am 3. Mai von meiner verstorbenen Frau auf 

einer sehr hohen Bergwiese entdeckt. Sie kamen aus dein 

Grase an Stengeln hinauf gelaufen und flogen dann nach 

kurzer Ruhe weiter. Wir fingen in einigen Stunden eine 

hübsche Anzahl, Tags darauf und später kein Stück mehr. 

>• progiduellus Z. Anfangs Juli in einem grasreichen Gehölze 

einige gefangen. 
„ mollellus Tr. Ende Juli und Anfangs August auf einer 

Bergwiese auf blühenden Scabiosen gefangen. 
„ barbalellu» Z. Im Juni einige auf Berglehnen und Huth- 
weiden gbfengsn, 



400 

Plutella cruciferanttii Z. {xylostella Tr.). Vom April bis Juli bei 
Konstantinopel, auch bei Brussa überall, so wie auf der 
höchsten Spitze des Olymp. 
„ Messingiella F. R. Zwei Stücke im Juni aus Haselstauden 

gescheucht. 
„ Syenitella II.-S. Im Juli einige an einer Berglehne gefangen. 
Cerosloma persicella S. V. Im Juni aus Hecken gescheucht. 
Theristis caudella L. (cultrella Hb.). Im April einige überwinterte 

aus Hecken gescheucht. 
Sophronia illustrella Hb. Im Juni aus Haselstauden gescheucht. 
Hypsolophus barbellus S. V. Im Mai aus Hecken gescheucht, selten. 
„ deflectwellus H.-S. Im Juli auf Berglehnen um Hecken 

gefangen. 
„ verbascellus S. V. Im Mai die Raupe häufig auf Ver- 

bascum; der Falter im Juni. 
„ silacellus Hb. Im Juni an Berglehnen in den Abendstunden. 
„ fasciellus Hb. Im Mai und Juni nicht selten um Dorn- und 
andern Laubholzhecken. 
Cleodora lineatella H.-S. Im Mai an Berglehnen. 

„ striatella S. V. Im Juni nicht selten um Doldengewächse. 
Meyacraspedus separatellus F. R. Im Mai auf Huthweiden und 
Berglehnen. 
„ imparellus H.-S. Im Juni einige an Berglehneu gefangen, 
selten. 
Anarsia pullatella Hb. Tr. {lineatella F. R.). Im Juli von Pfirsich- 
bäumen und aus Schlehenhecken gescheucht. 
Holoscolia forficella Hb. Im Mai und Juni auf Huthweiden und Berg- 
lehnen. 
Pleurota punclella Costa (monostictella m. in lit.). Im Mai und Juli 
nicht selten an Berglehnen. 
„ metricella Z. Im Juli auf Berghuthweiden. 
„ salviella H.-S. Im Juni anf Sahna officinalis gefangen. 
Anchinia permixtella H.-S. Im Juli aus Dornhecken gescheucht, 

sehr selten. 
Harpella Stainloniella ZU. QGeoffroyella Tr.). Im Mai um Cornel- 

kirschen gellogen. 
Occophora ferrugella S. V. Im Juni um Eiehcngebüsch gefangen. 
„ lunaris Haw. Im Mai aus Hecken gescheucht. 

bracteella L. Im Juni aus Eschenhecken gescheucht. 



401 
Dasycera Oliviella Tr. Im Juni einige in jungem Eichengebüsch 
gefangen. 
„ orbonella Hb. Im April aus Hecken gescheucht, selten. 
Oecophora trisiynclla Z. Im Juni auf dem Wege nach dem Olymp 
aus Eichengebüsch gescheucht. 
„ fulmguttelta Zell. Im Juni um junges Gebüsch einzeln 
vorkommend. 
Pancalia Leuwenhoekella S. V. Im Mai nicht selten auf Huthweiden 

und Berglehnen. 
Endrosis fenestrella Scop. (lacleella S. V.). Im April im Zimmer. 
Butalis aerariella Z. Im Juni Abends an Berglehnen geflogen. - 

„ tabidella H.-S. Im Juni Abends auf Huthweiden und Berg- 
lehnen. 
„ vayabundella ZU. Im Mai und Juni auf Berglehnen 

gefangen. 
» punctiviltella Costa {Knochella Mann olim). Im Mai 

und Juni auf Berglehnen und Bergwiesen vorkommend. 
„ chenopodiella Hb. Im Mai an Mauern um Chenopodium, 
nicht selten. 
Atemelia oleella Boye r. Im April und Mai um Olivenbäume 

gefangen. 
Plastobasis phycidella ZU. Im April und Mai aus Dornhecken 

gescheucht. 
Swammerdammia apicella Donov. Qcomptella Hb.). Im April einzeln 

aus Dornhecken gescheucht. 
Byponomeuta inorella H b. Im Juli aus Hecken gescheucht. 
Anesychia sexpunctel/aJib. Im Mai und Juni aus Hecken gescheucht, 
selten. 
„ pusiella Rom. Qscalella Scop.). Im Mai an Cypressen- 

stämnien gefunden. 
„ tumidella H.-S. Im April ebenfalls an Cypressenstämmen 

gefunden; selten. Kommt auch in Griechenland vor. 
„ bipunctella E. (echiella S. V.). Im Mai nicht selten an 

Baumstämmen. 
n luctuosella H.-Sch. Im Juni in Kastanienwäldern gefangen. 
„ haemorrhoidella Ev. Im Juni auf Bergen um Sträucher 
und Stämme einer mir unbekannten Baumart mit rosen- 
rothen, Akazien ähnlichen Blüthen. 
» chrysopyya Z. Im Juni an Berglehnen. 



402 

Anesychia flarianella T r. Ende Juni ein Männchen auf einer Berg- 
lehne an einem Distelstengel gefunden. 
Depressaria lüurella S. V. Ende Juni einige aus Eichengebüsch 
gescheucht. 

„ Sparmanniella F. Im April überwinterte aus Dornhecken 
gescheucht. 

„ purpurea Haw. Qvacciniella Hb.) Im April und Juni aus 
Dornhecken gescheucht. 

„ adspersella Kllr. Im Juni zwei Stücke auf einer Berg- 
lehne aus Hecken gescheucht. 

„ rotundella Dougl. (peloritanella Z.). Im April aus Laub- 
gebüschen gescheucht. 

„ furcella Tr. Im Juni einzeln um Disteln angetroffen. 

„ depressella Hb. Im Juni um Schirmpflanzen geflogen. 

„ corticinella Z. Im Juli in jungen Gebüschen einige 
gefangen. 
Carcina fagana S. V. Im Mai um Eichen nicht selten, die Exem- 
plare dunkelroth gefärbt. 
Lecilhocera flavissimella in. Tafel 3, Fig. 14. cf Von doppelter 
Grösse der liiticomella, der Mann ira Habitus mit Gelechia 
cinerella zu vergleichen. Einfarbig lebhaft ocker-, fast 
goldgelb , nur der Hinterflügelgrund mehr in's Graue 
ziehend; die Fühler, Palpen, Beine etc. wie bei lulicor- 
nelta geformt. Im Juni auf Bergen aus Hecken gescheucht. 

„ luticomella ZU. Im Juli um Weissdornsträucher Abends 
schwärmend. 
Gelechia Kollarella Costa, (/laredinella H.-S.). Im Juni auf Berg- 

huthweiden um Salria officinalis gefangen. 
< T egenella H.-S. Im Juli einzeln auf Berghuthweiden. 

„ cinerella L. Im Mai und Juni in grasreichen Gebüschen, 
nicht selten. 

„ scintillella H.-S. Im Mai und Juni auf Berglehnen nichi. selten. 

„ temerella Zell. Im Juni an Berglehnen aus Hecken 
gescheucht, selten. 

s velocella D u p. Im Mai auf Huthweiden Abends an 
Gräsern. 

„ spurcella H.-S. Im April an Berglehnen aus Schlehen- 
hecken gescheucht. 
„ yallinella H.-S. Im Juni auf dem Olymp um Erica. 



403 
Oelechia dryadella ZU. Im Juni aus Eichengebüsch gescheucht, 
selten. 
» leucatella L. Im Juni um Weissdornhecken, nicht selten. 
„ terrella. H. Im Juni auf Wiesen und Huthweiden, nicht 

selten. 
„ vilella Z. Im April Abends um Nesseln. 
„ scabidella Z. Im Juni Abends an grasreichen Lehnen und 

in Schluchten gefangen. 
„ terebinlhella H.-S. Die Raupe im Mai auf Terebinlhus 
in zusammengesponnenen Blättern gefunden, der Falter im 
Juni und Juli. 
„ longicornis Haw. (zebrella Tr.). Im April und Mai auf 

Berglehnen um Erica gefangen. 
„ solutella H.-S. Im Mai auf Berglehnen, nicht selten. 
„ triparclla H.-S. Im Mai um junge Eichen gefangen. 
„ scriptella Hb. Im April und Mai aus Dornheeken gescheucht. 
„ nigrinotella Z 1 1. Im Mai einige aus Laubgebüschen gescheucht, 

selten. 
„ aleella F. Im Juni einzeln an Eichenstämmen. 
i ligulella S. V. Im Mai in Gebüschen Abends an Gras- 
stengeln gefangen. 
„ taeniolella Tr. Im Juni um Schlehen und andere Laub- 
gebüsche. 
„ lamprostoma ZU. Im Juli einige an Berglehnen gefangen. 
„ biguttella H.-Sch. Im Mai und Juli auf Huthweiden 

gefangen. 
„ anthyllidella Hb. Im Mai und Juni nicht selten an Berg- 
lehnen. 
„ earchariella H.-Sch. Im Mai in Eichengebüschen vor- 

kommeud. 
„ flaiiella Dup. Im Juni einige Abends auf Berglehnen 

gefangen. 
„ flarnmella Tr. Im Mai und Juni auf Huthweiden, nicht 

selten. 
„ desertella ZU. Im Juli einzeln an Berglehnen. 
„ paupella Z 1 1. Im Mai auf Berghuthweiden gefangen. 
„ campicolella Z. Im Mai an Berglehnen und, Gebüsch- 
rändern. 
„ stipella Hb. Im Mai auf Chenopodium an Mauern gefangen. 



404 

Gelechia torridulla ZU. Im Juli einige bei den Bädern auf einer 
Bergwiese gefangen. 
„ subericinella H.-S. Im Mai und Juni an Berglehnen. 
„ decoratella ZU. Im Juni an Berglehnen. 
„ picte/la Z. Im Juni auf Nessel. 
Parasia aprilella H.-S. Im April Abends bei den Bädern auf einer 

Bergwiese geflogen. 
Aechmia equitella Scop. Im Mai auf Bergwiesen an grasreichen 
Stellen. 
„ oculalella ZU. Im Mai an Wiesengräben auf Blumen 
gefunden. 
Tinagma vibratoriella m. Tafel 3, Fig. 15. cf Aus der Verwandt- 
schaft der perdicella, etwas grösser, die Spitze der Vorder- 
flügel mehr vortretend, die Körpertheile wie bei perdicella 
gebildet. Vorderflügel beider Geschlechter glanzlos braun- 
grau mit einem geraden, weissen , schräg nach aussen zie- 
henden schmalen Querbande über die Mitte, welches dem 
des Weibes von transcersella gleicht und an der Innenseite 
schwärzlichgrau beschattet ist, dem Thiere daher eine 
gewisse Aehnlichkeit mit Elachista cingulella gibt; Hinter- 
flügel und Unterseite einfarbig braungrau. Anfangs Juni 
oberhalb Brussa auf einer Berglehne gefangen. 
Simaetliis nemorana Hb. (incisalis Tr.) Im April und Juli auf 
Brombeersträuchern, nicht gar selten. 
„ Fabriciana L. (alternalis Tr.). Im Mai und Juli häufig 

um Nessel. 
„ pariana L. (parialis Tr.). Im Juli an Berglehnen auf 
Blumen «inzeln angetroffen. 
Choreulis dolosana H.-S. Im April und Mai an Berglehnen auf 
Blumen in ziemlicher Anzahl gesammelt. 
„ stellaris Z. Im Juni auf Berghuthweiden einzeln vor- 
kommend. 
Argyresthia prunie/la L. Im Juni um Schlehenhecken, nicht selten. 
„ mendica Haw. {lelrapodella Z.). Im Mai um Schlelien- 

hecken, häufig. 
„ abdominalis Z. Im Juni auf Wachholdersträuchern. 
Coleophora Irochilipennella Costa. Im Mai an Berglehnen bei 
Sonnenuntergang. 



405 
CoteopJma Olcymipennella Kllr. Im Mai bei Sonnenuntergang, 
nicht selten an Berglehnen. 
n ballotella F. R. Die Raupe im Mai häufig auf Ballola. 

Falter im Juni. 
„ ribicella Hb. Im Mai die Säcke häufig in jungen Ge- 
büschen. Falter im Juni und Juli. 
» caelebipennella Z. Im Juni einzeln in jungen Gebüschen. 
» astragalella H.-S. Im Mai die Säcke nicht selten auf 

Aslragalus, Falter im Juni und Juli. 
» fuxcociliella II.-S. Im Juni an Berglehnen. 
„ pyrrhulipennella Zell. Im Juni zwei Stücke auf einer 

Bergwiese gefangen. 
„ vulnerariae Z. Im Mai an Berglehnen, nicht selten; grösser 

und heller gefärbt als die hiesigen. 
„ lalicostella Z. Im April und Mai Abends an grasreichen 

Berglehnen geflogen. 

yallipennella IIb. Im Juli auf Bergen um Coronilla 

gefangen. 

„ otwbnjchiella II.-S. Im Juni auf Bergwiesen um Hed. ono- 

brychis geflogen. 
„ stramentella Zell. Im Juli einzeln auf Bergwiesen. 

albicostella II.-S. Im Mai auf Berglehnen und Huthweiden. 
currucipennella II. - S. Die Säcke im Mai und Juni auf 
Eichen gefunden, Falter Ende Juni und Juli. 
albifuscella Zell. Im Mai und Juni an Berglehnen um 
Gebüsch. 
„ fretella Zell. Im Mai einzeln an Berglehnen. 

onosmeUa Var. enervalelta Zell. Im Juni in grasreichen 
Gebüschen gefunden. 
„ lineariella II.-S. Im Mai auf Bergwiesen. 
,, exlimella Zell. Im Juni einige gefangen. 

coracipenne/la IIb. Im Juli um Schlehenhecken nicht selten 
flmipennella II.-S. Im Juni in Gebüschen auf Parielaria 
gefangen. 
„ lutipennella Zell. Im Juli auf Eichen. 
„ limosipennella IT.-S. Im Juni um Ulmen 
Veneria hepar»,,» IJ.-S. In, Mai aus immergrünen Hecken gescheucht. 
Oracüana Krankella IIb. Im Mai um junge Eichen nicht selten. 

Wiener imlomnl. Illmialsrlir. VI. IM 

28 



406 

Gracilaria rhodinella II.-S. Im Juni aus Rhamnus /^«/•««-Hecken 
gescheucht. 

onmtella Hb. Im Juni einige um Hecken gefangen. 
elöngella L. Im Mai und Juli nicht selten in Gebüschen. 
* rosctpennella Hb. Im Mai einige aus Hecken gescheucht. 
„ tringipennella H.-S. Im Mai auf Huthweiden. 
„ Umosella II.-S. Im Mai und Juni an Berglehnen, Abends 
auf Gräsern geflogen. 

stjringellä F. Im Mai um Fliederhecken nicht selten. 
Euspilopteryx lacertella H.-S. Im Mai in jungen Gebüschen auf 
Gräsern. 
quadrmgnella Hb. Einige im Mai auf jungen Eichen 

gefangen. 

quadruplen« H.-S. Im Mai einige um Hecken. 

imperatiella Z. Im Mai in jungen Gebüschen einzeln 

angetroffen. Selten. 

Kollariella H.-S. Im Mai und Juni auf Eichen. 
Coriscium Brogniardellum F. (quercetellum Zell.). Im April von 

dürren Eichen gescheucht. 
„ citrineUum F. R. Im Mai und Juni einige aus Hecken 

gescheucht. 
Ornix torquilella Zell. Im Mai um Schlehenhecken gefangen. 

„ meleagripenelia Fr. Im Mai und Juni auf Schlehenhecken 

gefangen. 

anguliferella Zell. Im April und Mai um Schlehenhecken. 

Selten. . 

Cosmopteryx Scribaiella Zell. Im Juni einzeln auf Disteln in Ge- 
büschen gefangen. 

Pyroderces argyrogrammos ZU. Im Mai und Juni auf Berglehnen 
und Huthweiden. 

Batrachedra Lederiella H.-S. Im Mai aus Hecken gescheucht. Selten. 

Chauliodus pontificelta Hb. Im Mai einige an Berglehnen gefangen. 

Mompha gibbiferella Z. Im Juni einige auf einer Bergwiese gefangen. 

Ochromolopu ictella Hb. Im Mai einzeln Abends an Berglehnen. 

Teberwa tniscella S. V. Im Mai und Juni an Berglehnen. 

Psacophora Isabellella Costa. Im Mai und Juni auf Berghuthweiden. 
Selten. 
pomposella II.-S. Im Juni einzeln auf Salbei gefunden. 



407 
Pmcophora albiapicella H.-S. Im April und Mai auf Berglehnen an 

Globulariumblüthen, in welche sie sich hineinbohren. 
Douglasia ooneroatomella Sfcaint. Einzeln auf Berglehnen, im Mai 

vorkommend. 
Aiitispila Hvunnichiella L. (magnificella Zell.). Im Mai um Eschen 

in den Abendstunden geflogen. 
Elachista albifiontella IIb. Im Mai in Gebüschen und den Rändern 
der Gebüsche auf Gras fliegend. 
„ dispositella Frey. Im Juni Abends an Berglehnen. 
„ griseella Z. Im Mai in jungen Gebüschen Abends geflogen. 
„ incanella H.-S. Im Mai einzeln gegen Abend an Berg- 
lehnen. 
„ cingillella H.-S. Im Mai um "Wachhol dersträucher bei 

Sonnenuntergang. 
r, cinctella Zell. Im Mai einzeln aus Eschenhecken ge- 
scheucht. 
„ gangabella H.-S. Im Juni einige um Hecken gefangen. 
„ zonarielta Teng. (bisutcelta F. R.). Im Mai um junge 

Eschen. 
„ cerussella Hb. Im Mai an Wiesenrändern auf Gräsern. 
„ pollinarlella Z. Im Mai an Wiesenrändern nicht selten. 
„ rudectella H.-S. Im April und Mai auf Bergwiesen. 
„ disertella H.-S. Im Mai in jungen Gebüschen. 
„ rufocinerea H aw. Im April auf Berghuth weiden. 
„ distpilella Z. Im Mai Abends an Berglehnen. 
„ cggnipeniiella Hb. Im Mai und Juni auf Berglehnen und 
Wiesen. 
Opostega crepwculella H.-S. Im Mai auf Wiesen Abends an feuchten 
Stellen und Gräben. 
» auritella Hb. Im Mai zwei Stücke an einem Graben ge- 
gefangen. 
Trifurcula pallidella H.-S. Im Mai Abends auf Huthweiden an 

Gräsern gefangen. 
Nepticula »amiatella Z. Im Mai einige um Sträuchen gefangen. 
„ centifoliella Heyd. H.-S. Im Mai um Rosenhecken. 
„ dimidiatel/a H.-S. Im Mai an Baumstämmen. 
„ scricopeza Zell. Im Mai einige an Ulmenstämmen. 
Bucculatrix nigricomella Z. Im Mai Abends auf Bergwiesen. 
„ ulmella Z. Im Mai an Ulmenstämmen nicht gar selten. 

28* 



408 

Uucculalrix cratacyi Z. Im Mai um Weissdornhecken nicht seilen 

„ Boyerella Dup. Im Mai und Juni um Ulmengebttsohe 

nicht, selten. 
Lyonetia prunifolialla Uübn. Im Juni einige um Sohlehönheoken 

gefangen, 
Cemiostoma settella Z. Im Mai einige um Esohenheeken gefangen. 
LithoaolleUt robori» Z. Im April und Mai von Eichen aufgescheucht. 
„ mportella Dup. Im Mai in Eiehengebüsoheo gefangen. 

„ aceniclta II. -S. Im Mai an Ahonibainnstiunincn. 

„ abrtuella E.-S. Im Mai um junge Eichen gefangen. 

„ queroifoliella II. -S. Im Mai in jungen Eiobangebüscheo 

nicht selten. 
„ mmtmtotta H.-S. Im Mai um Eichen. 
„ mesptiella Hb. Im Mai um Weissdornheoken. 
„ fraaHnetla H.-S. Im Mai und Juni um junge. Eichen. 
„ Kiemannella P. Im Mai auf Weissdornstr&uohep nicht gar 

selten. 
„ Schreberella F. Im Mai um junge Ulmen, die. Mienen sehr 

häufig im Juni angetroffen. 
„ Heydeni '/,. Im Juni einzeln aus I lecken gescheucht. 
risclura oomplanetla Hb, Im Mai in jungen Eichbüschen. 

„ enuji-lla Dup. Im Mai um l&H>mheerhcekcii. 

„ aiif/itsticoletla lleyd. Im Mai und Juni aus ttchlehenhecken 

gescheucht. 

„ gamaoeUa H.-S. Im Mai ebenfalls um Schlehcnstriiuchcn 
vorkommend. 
At/dinlis tamartois Z. Im Mai Abends an Tamarixhuschcn. 
Platyptllus rhododactyha S. V. Im Juni um Rosenhecken nicht 

selten. 

„ yonodaotylua S. V. Im Juni an lluflattig an feuohten 

Stellen. 
„ acmilhodaclißu» IIb. Im April einige aus llcckon go- 
soheuoht. 
Omyplllu» dlBtana Z. Im Mai auf Berglehnen. 
„ idcinK '/.. im Mai auf Berglehnen. 

„ trichodOOtylua IIb. Im Juni in einer kriiuterreichen Schlucht 

gelangen. 
„ obsourtU Z. Im Mai nicht selten auf lJerglehneu uml 

Wiesen. 



409 

» aridu» Z. Im Juni auf Bergwiesen geflogen. 

» sUymatodaclylus Z. Im Mai auf Berglehnen nicht selten. 

» Mannii Z. Im Juni einige Stücke auf Beigwiesen erbeutet. 

„ Hthodaolylua Fr. Im Juli in grasreiehen Gebüschen. 

., pteroäactylu» L. Vom April T>is August überall. 

„ microilanli/liis llübn. Im Mai und Juni auf Bergwiesen. 

„ f»-arli yd,«-/ i/htx 7ar. Fogpri m. Tafel 3, Fig, 16 <$ Von 
brachydactylus durch die danke! graubraune Grundfarbe 
und das grelle Weiss aller lichten Zeichnungen auf Flügel 
und Fransen ausgezeichnet, und wenn nicht cigono Art, 
doch jedenfalls eine interessante Localvarietät, dio ich s. 
Zeit unter obigem Namen versandte. Im Juni in einer gras- 
reiehen mit Kastanienbäumen besetzten Schlucht gefangen ; 
ziemlich selten. 
Aoiptilue apitodactyhis Gurt. Im Juni und Juli auf Marrubium, worauf 
auch die Raupe lebt. 

„ hchiiodactylu» T r. Im Juni auf Bergwiesen. Selten. 

„ pentadaclylue L. Vom Mai bis Ende Juli überall häufig. 

., Bioeliota Z. Im Mai und Juni auf Httth weiden einzeln vor- 
kommend. 

„ baplodaotylus Z. Im Mai auf Berglehnen und Beigwiesen. 

Aluoita patodaetyla Z, Im Mai einige aus Becken gesoheucht. 

„ polydactyla Üb. Im Mai und Juli um Goissblatthecken 
gefangen. 

„ grammodaotyla Z. Im Mai auf Berglehnen Abends bei 
Windstille fliegend. 



Lcpidoptcra nova Columbiac 

diagnosibus collustrata a C. et R. Felder. 

Kerle» frrtln. 

(08. Loptall« (onllllcra Nob. 

Alis anticis supia nigro-fnsois , vittula basal] maculis trilms com- 
posita, flava, luteo aapersa maoulisque tribus ppne oellulam 

(prima intcr venam costalem et subcostaleni), fascia sulmpieali 
maoulari sträolisque tribus ante marginem apiols albidis, sul- 
phureo plus minus utomaiis, postiois supia plus ipiant dimidio 
costali margaritaceo-albo, regiono interna infra vonam medianam 



410 

flava, niargine externo a vena costali usque ad angulum internum 
nigro-fusco, antice tres sinus aequaliter profundus sulphureo" im- 
pletos exhibente, his subtus pallide sulphureis, niargine interno 
aurantiaco, vitta lata basali fasciaque abbreviata adhaercnte pone 
cellulam, per venas cuiv^ excisuris marginis externi glauco niacu- 
lati connexa nigrescenti-fuseis. cf 

Nova Granada, in provincia Bogota prope Muzo. (Lindig)*) — 
Eximia et maxima haeo species L. Oriaae Feisth. Hew. proxime 
accedit, sed alae multo latiores, ad apicem minus porrectae et antieae 
multo magis falcatae sunt. Uiiicum recepimus marem. 

109. Lcptalls Arcadla Nob. 

Alis supra fuscis, anticis macula mediana, fascia abbreviata pone 

cellulam, niaculis quatuor subapicalibus sulphureo-flavis, posticia 

vitta subcostali abbreviata, postice truncata fasciaque int'ia 

vepam medianam, perobliqua, niaculis tetragonis inter venas coni- 

posita (duabus primoribus longioribus, secunda macula fusca 

notata), sulphureo-flavis, luteo plus minus tincti.s, subtus anticis 

canescenti-nigris , macula magna basali albida, fascia paginae 

superioris, sed luteo tincta, limbo apicali margineqite postico 

sulphureo-flavis, dense fusco variegatis , maculis duabus fundo 

saturatioribus , basalibus, niaculis duabus subcostalibus , tertia 

exterlore fasciaque interjecta curvata opalinis. 5 

Cordillerao Bogotanae (Lindig)- — L. Crisiae Fabr. affinis , sod 

major, alis longioribus instructa. In spcciminc nostro ramiis primus 

subcostalis alaruin aiiticarum pono cellulam oritur. Duas quoquo femi- 

nas L. Crisiae Dom. Lindig cepit. Totius sectionis mares nobis hucus- 

que incogniti. 

110. Eurybin Donna Nob. 

Alis supra fusco-nigris , anticis punctis duobus subcostalibus albis, 
posticis ramis venae medianae liniboque externo niaculis rotun- 
datis atris ornato dilute lateritiis , subtus Omnibus brunneis, 
anticis ocello cellulari orbiculari, atro-cyaneo, aurantiaco cincto, 
posticis ocello elongato multo minore obsoleto in cellula, limbo 



•*) Dom. Alexander Lind ig, Bolanophilus, societatis naturae curiosoruni 
Neograiiadtnsium lni-nibruni indciVxsum scptcmdruim per aimos Cord illeras 
Bogotanas permigravit et extra ditissima herbaria aliasque zoologicas col- 
lectiones plus quam ootoroillia Lepidopterorum Bpeoimina Europam reportayit, 
quorum novas speoies in hac et in sequentibus diagnosum nostrarum seriebus 
in lucem proferemus. 



411 

extemo paginae superioris pallide aurantiaco, maculis sex grossis 
nigrescentibus seriatis notato. <$ 
Cordillerae Bogotanae (Lindig). — Unicuni -pecimen insignis hujus 

forma« accepinius. Magnitudincm E. Carolinae Godt. attingit, sed ad 

sectiouem E. Salomes Cram. pertinet. 

111. Nccvrla Llndlgll Nob. 

Alis supra clialybaeo-atris, fascia communi discali arcuata aurantiaca, 

lilacino nitente, posticis pone eam maculis fusiformibus, eleganter 

metallico-cyaneis , subtus omnibus pallidioribus, fascia supera, 

sed multo latiorc, limbo externo pone eam obscure aeneo-virente, 

nigro-venato, ciliis posticarum utrinque albo maculatis. 9 

Cordillerae Bo<>otanao (Lindig). — Venusta haec species N. Saun- 

dersii Hew. maies expansione aequat; alae latiores, multo minus pro- 

ductae sunt, vena costalis alaruin brevior quam in specie dicta et iV. Ful- 

minatrice Feld., anticarum a vena subcostali bene remota, ramus 

hujus secundus et tertius magis approximati et a cellulalongius distantes, 

vena discoidalis inferior a superiore magis remota et ccllula discoi- 

dalis posticarum brevior et angustior. Affiuioi- potius N. 11 WitsOMt 

Sauud. est. 

112. Mesoscmla Phclina Nob. 

Alis elongatis, anticis extus valde convexis, posticis indistincte bian- 
gulatis, omnibus utrinque macula basali trigona, altera minore 
cellularibus, binis vittaeformibus infra venam medianam supra 
obsoletioribus , puncto discali ocello atro subjecto, fascia pone 
oellulam abbreviata inaciilisque duabus subapicalibus glauco- 
albis, subpelluoidis , posticis maculis vittaeformibus inter venas 
tribusque cellularibus concoloribus, subtus omnium striga exteriore, 
iiitcrstitiis macularum cellulariuin antiearumque costae triente 
basali fulvo-ochraceis, posticis ibidem maculis quatuor marginis 
externi albis. <S 

Cordillerae Bogotanae (Lindig). — M. MacnaJi Hew. pioxinia 
all'inis sed cellulis discoidalibus longioribus et angustioribus alarumque 
propterca forma optime difl'ert. Facies Pheli heliconioidi Boisd. liaud 
ahsimilis. Specialen unicum expansionein M. Maenadis , quam etiam 
Dom. Lindig ex Andibus Bogotao reportavit, habet. 

Kliomlopsis Nob. 

Antennao gracillimao, filiformes, infra apicem parum incrassatae, 
omnino squamulis minutis subsetosae. Paipi breves, frontem vix 



412 

superantes, adpresse squamosi. Alae ecaudatao, integerrimae 
elongatae, signaturis Ithomiaruin quarumdam, vena disooidali 
inferiore supra medium venulac transversae exeunte, anticae 
vena subcostali quadriraniosa, ramo secundo longe post cellulae 
extimum einisso, quarto (terminali) in costae apieem exeurrente, 
posticae vena costali brevi , ante costae medium desinente, 
cellula discoidali brevi, alae medium haud attingente, venula 
discoeellulari infra venam diseoidalem fortiter infracta, ramo 
secundo ot tertio venae medianae bene distantibus. Abdo- 
men (tfris) marginis interni alarum posticarum bitrientem 
aequans. 

Genus eximium Barbicorni Godt., quae certc in Limnadum portinet 
all'initatcm, seil charactcribus supra dictis manifeste divorsuin. Dingnosis 
noslra a Limnade Hoisd., Orentiade Feld., l'licle Boisd. et Theiiione 
Westw. spocies istas faciem JS'eriadum praebentes, distinguet. 

\\\\. ItllOllliopsIs Corrna Nob. 

Alis utrinque fuscis, anticarum maculis tribus discalibus vittaofornii- 

bus quartaque pone cellulam, posticarum area tota discali pel- 

lucido. albidis, cano atomatis , illis fascia lata externa arcuata 

ad costae et marginis interni basin duota, postiois striga lata 

exteriore usque ad rami subcoatalis primi originem duota luteo- 

oebraeeis, abdomine fascia lateral! ocbraceo-lutea. <S 

Nova Granada, in provincia Bogota (Lindig). — Expnnsio Neriadis 

Euterpea Lin. Color et signatura iis Itliomicto Corenue, Cidoniae llew. 

persimiles sunt. 

114. Illioinlopsls Astrca Nob. 

Alis utrinque fuscis, anticarum plaga discali triangulari, venis tri— 
partita fasoiolaque subapioali, posticarum area tota discoidali 
glauco-albis, subhyalinis , supra omnibus striga submarginali 
ferruginea, subtus anticarum costa, interstitio plagae et fasoiolae 
strigaque externa usque ad basin marginis interni dueta , posti- 
carum striga externa, latiore ad basin protensa, venam totam 
subcostalem tegente lade ferrugiiieu-fulvis. 

Venezuela,in provinoia Morida prope Maracaibo (Dr. Moritz). Coli. 
Kadon. — Anteeedente major est baeo speoies unioo spooimine capito 
et abdomino carento nobis cognita. Scctionom propiiain oonstituere 
debot. Alarum forma Bat dill'crt ab ./. Corma BUpra exposita: Alao 
aiilic.ao angiistioroH sunt , apico niagis producta«, iiiargino externo 
niulto minus oonvexae, posticae voro multo latioros et maigino intorno 



413 

multo longiores , quam in spccic dicta , apico band porrecfcae scd in 
margine toto externo bene rotundatae sunt. Cellulae scilioet di.eoidales 
multuin discrepant in hao spccic: Tertia parte longiorea sunt, ca 
anticorum etiani anguatior. Kanius sübcostnlis secundus et tert.ius alarum 
aiiticarum multo magis approximati Pt ranii duo Ultimi vunae niedianac 
oninium alarum longius intet sc distant et propter cellulae extensio- 
nem, ut caeterao venae supcriores, breviorea sunt. Alarum posticarum 
vcro ramiu medianns primus et venae internae loDgiorea sunt, quam 
in ./. Corena, quae res cum forma alnrum supra memorata nexa. In 
signaturis et colore speeics t'ere ßhomiam Astream Cram. (Floram 
Hew.) revocat. Facies imo vahle similis est Arctiidis quibusdam 
(e. g. IJyalurgis, lly losiis." > ~) 

Athyrtts Nob. 

Caput medioere. Antennae validae, costae dimidium vix superantes, 
sensini in elavam gracillimam incrassatae. Palpi gracillimi, dense 
equamoai, absque setis. Alae anticae in r'egione apicali pro- 
duotae, vena coatali et subcostali bene diatantibna , vena dis- 
ooidali superiorc venae subcostali valde approximata sed libera, 
inferiore in niedio venulae transversae Oriente, hao supra venam 
disooidalem inferiorem fortiter infraeta, posticae (d^is) venula 
praecostali distinote bifida, vena oostaji et subcostali sat longe 
distautiblts , vena tliscoiilali paullum infia venulae transversae 
medium exeunte, oellula disooidali angusta, irregulari, venula 
scilicet disoocellulari intermedia perobliqua, inferiore bene trans- 
versa sei haud subreeta, ramo mediano primo et seeundo sat 
areuatis, hoc a tortio magis reinoto, quam a primo. Abdomen 
(o"iis) in bitriente basali sat attenuatum, alarum posticarum 
marginem internom dimidio fers superans. 

Medium teuere videtur hoc JJanaidarum genus inter Etltrtein Doubldy 

et Mwhamitidtm Ejusd. Habitus robustitate, vernimm distributione, 

aiitemiarum alarumquo forma priori, palpis autem et abdominis for- 
matione posteriori similiua est, A tifevhanitid« primo jam aapcctu 
dignosoitui vena disooidali alarum posticarum a vena mediana beno 
rciunla (propter venulae transversae inferioris diivctioncm) ramisque 
medianis multo biovioribus , quae res alas exlioisum minus convexas 
cll'icit. Uamus piaeterea medianns primUS et BCOUndus Bat flexiles sunt. 

'■'') Dom. Lindig Morltxia» etiam paradoxae Feld, Wien. Knt. Monat- 
Bohnft V. p, 100 tria speoimina integerrima in Coi'dilleris Bogotas prope 
Fusagasuga in alt. 4800 ped. oollegit. Antennae, quae in speoimine vene- 
Euelanp I. <■. anobis breviter desoripto defuerunt, validae sunt, costae dimi- 

cl i aequant et in olavam elongato-elliptioam, subtus oonoavam sensim 

tranaeunt, 



414 

115. Athyrtls Mechaultls Nob. 

Alis utrinque fulvis, anticis vitta marginis interni, niaculis duabus sat 

magnis discalibus, extus fasciola sulphureo - flavescente pelluoida 

cinctis dimidioque toto apicali pone hanc nigris, fascia pone cel- 

hilam obliqua alteraque breviore subapicali transversa sulpbureo- 

flavescentibus , subhyalinis , maculis ante marginem extern um 

binatis, glaucescenti-albis, supra obsoletis, subtus multo majori- 

bus, valde distinctis, postieis serie discali margini externo sub- 

parallela macularum grossarum (f'undo ante eam saepius sulpbureo- 

flavescente) margineque ipso angusto, introrsum irregulariter 

crenato nigris, subtus insuper vitta subcostali subarcuata, colore 

fundi plus minus interrupta maculaque angulata discali nigris, 

niaculis glaucescenti-albis in margine externo. d 1 

Cordillerae Bosrotanae (Lindig). — Quatuor specimina ante nos 

habemus. Facieni exliibent Mechanitidum quarumdam, expansionem 

praestant M. Messatidis Hew. 

11«. Mechanitls Idae Feld, in litt. (1861). 

Alis utrinque saturate fulvis, anticis macula cellulari irregulariter 

trigona limboque lato terminali introrsum irregulariter sinuato 

flavescenti quinque maculato nigro-fuscis, spatio interjecto usque 

ad lamum medianum primum flavescenti quadriinaculato, postieis 

late nigro-fusco marginatis, omnibus subtus maculis obsoletis sub- 

marginalibus punetifbrmibus nitide glaucescentibus. d 1 

Ecuador (Ida Pfeiffer 18ü!>). Coli. Musei Caes. Viennens. Nova 

Granada in provincia Bogota in alt. 7200 ped. (Lindig) Coli. 

Felder. — Ad sectionem pertinet, quae venam discoidalem superiorem 

alarum anticarura liberam et inferiorem e medio venulae discoeellularis 

emissam gerit. In colore et signaturis valde simiUs est JleUconio Clarae 

F a b r. 

117. Dirccnna*) Pantlivale Kollar in litt. 

Alis vitreis, nigro venatis, costa margineque externo introrsum undato- 
sinuato supra nigro-fuscis, subtus fulvescenti-ochraeeis, ante hunc 
maculis albidis vix conspieuis , anticis macula costali alba 
margineque interno f'usco. <$ 

*) Generica nonüna difficillimarura Danaidarum diaphanarum ad praesens 
seeundum Bei. Doubleday et reliquos anglicos auetores adjicimus. Systematica 
dispositione adliuc caient. Accuiatissiniaiu sed artificam , in venaniin solani 
condiiionem funilatam gynopsin cel. Herrich-Scliaef fer Correspondenzblatt 
des zool.-mineral. Ver. zu Kegensburg )8(i2 ineepit. 



415 

Nova liianada (Sulkowsky) Coli. Mus. Caes. Vienn. — Egregia 
baec species D. UuiUias II ew. prüxime affinis est, »cd quarta feie 
parte minor, et vena discocellulari alarum anticarum inferiore sub- 
recta di versa. 

118. Ithomia eicclsaNob. 

Alis anticis utrinque nigrieantibus, niacula obliqua elongato-tetragona 
per cellulam, fasciola subapicali submaculari , maculis duabus 
niajoribus infra eam, maculis ooto seriatis ante marginem sul- 
phureo-hyalinis, posticis testaceo-fulvis, vitta discali, in cfre 
multo latiore , albido-sulphurea , pellucida, linibo apicis supra 
breviore, subtus ranniin medianum primum attingente, maculis 
albis, punctif'ormibus notato nigro, subtus limbo costali nigro 
maculaqne alba basali in eo. 

Cordillerae Bogotanae prope Pandi, in alt. U600 ped., in sylvis 
(Lind.) — Inter omnes nobis notas congeneres robusfcissima ista perniagna 
species est. Faciein Olyradis, cujus anteunas habet, praestat. J. Pe- 
ridiae Hew. afi'inis est, sed plus quam terlia parte major. Venarum 
distributio in bis speciebus valde peculiaris apparet. Alae posticae 
cfrum cellulam valde irregularis babent forma«. Kami d»io subcostales 
in regione apicali alne oriuntur, priunis costae valde appioximatus est, 
inleistitium eorum transversum , quare secundus ramus vena quasi 
discoidalis supeiior apparet; venula discocellularis pcrobliqua et 
longa est , vena discoidalis genuina feie in nied'o ejus egreditur 
et propter cellulae cxlensionem , sicut et rami subcostales, sat 
brevis est. IJami niediaiü longe et subaequaliter inter se distant. 
In ./. e.aielsu vena subcostalis primaria in dimidio suo basali sat 
detUxa. In utraquo specie vena costalis a costa longe distat, detlexa 
apparet, in specie nostra cum vena subcostali parallela. In J. Peridia 
venula discocellularis inferior multo magis obliqua est, vena ideo discoi- 
dalis ramus quartus medianus videtur. Fciuinam J. e.vceUae unicam 
cognoseimus. in bac venae alarum posticarum conditiouem babent 
nilde alienam. Vena subcostalis a costa multo longius remota est, 
cellula regulärem babet formani, rami subcostales enini pone medium 
costae e trunculo communi brevissimo oriuntur, venula transversa sub- 
recta est, supra venae discoidalis originem lcviter sed distincte infracta, 
in parte inferiore extrorsum convexa. In utroque sexu , sicut et in 
J. Peridia (&)•> praesertim in hac plica costalis et subcostalis distiuctis- 
siniae, venaeformes sunt, illa in parte sua apicali cum vena costali 
contigua. — Alarum anticarum vena subcostalis primaria in utraque 
specie reclissima est, cellula discoidalis ad anguluin superiorem acu- 
tissima et venula discocellularis distinctissime angulata. In J. excelsn 
venula haec superior multo profuudius infracta, inferior baue ob 



41G 

causam raulto obliquior est. Vena discoidalis inferior apud utramquu 
supra medium interstitii ab angulo ad ramum medianum tertium 
oritur. Interstitium rami mediani secundi et tertii in J. excelsa trans- 
versum est. 

119. Itbomia Susiana Nob. 

Alis supra nigris, subtus ferrugineo-fulvis, utrinque anticarum vittula 
basali, macula flexa cellulari, duabus inter ramos medianos primores 
aliisque sex inaequalibus in limbo apicali, posticarum fascia 
perobliqua infra cellulam, submaculari, glauco-albidis, pellucidis, 
subtus areolis nigris interjectis, anticis macula subcostali tribusque 
supra oblitteratis in margine apicis albis, posticis maculis plus 
minus bipartitis marginalibus, supra minoribus albis, subtus anti- 
carum margine , posticarum limbo externe- introrsum crenato 
nigris, his macula insuper magna in cellula nigra, antennis cor- 
poreque nigris, hoc subtus glauco-albicante. 

Nova Granada in provincia Bogota, pvope Pandi, in alt. 5600 ped. 
apud sylv&rum margines apricosos. — Plura eximiae hujus Itkomiae, 
quae certe maxima inter omnes congeneres hueusque descriptas, 
speeimina Dom. Lind ig cepit. Colore et facie J. Altaliae Hew. 
subsimilis est. Proxime accedit J. Virginianae Hew. (Exot. Buttfl. 
Vol. I. gen. tab. XV1I1. fig. 112*) sed extra staturam multo majorem 
hisce characteribus differt : In cTre vena discoidalis alarum anticarum 
in medio et simul in angulo yenulae discocellularis oritur, interstitium 
rami mediani secundi et tertii harum alarum breyius et magis trans- 
versum , margo costalis alarum posticarum multo magis dilatatus, ante 
exitum plicae costalis subito declivis , ita, ut ala a dicto loco usque 
ad rami subcostalis secundi apicem truncata appareat ; vena costalis 
earumdem alarum subcostali sat approximata et deflexa, ramus venae 
subcostalis primus venae costali parallelus ante medium alae emittitur, 
cellula quare discoidalis multo brevior fit, interstitium rami dicti et 
secundi multo longius et magis longitudinale est, vena discocellularis 
multo leyius infraeta; vena discoidalis statim supra angulum hunc 
oritur et rami mediani minus inter se remoti , intermedius tertio 
propior quam primo. Cellulae discoidalis alarum posticarum forma 
in boc sexu valde similis est ei in genere Tithorea conspüiendae. — 
In femina venula discocellularis alarum anticarum supra medium 
suum infraeta est et vena discoidalis supra angulum hunc egreditur 

*) Cel. üewitson hanc figuram feminam J. Viryiniae Boisd. 1. c. IX. 
fig. 54 putat, sed Dom. Lind ig marem ntiam cepit, qui cum femina omnino 
convenit. M ex i can a illa species certe diversa est et nomen proprium aeeipere 
debet (nomen enim „Virginia", ut ipse cel. Hewitson dicit, antea jam ab 
eo applicatum fuit). 



417 
In alis posticis, ut in congencribus vena costalis a subcostali multo 
magis distat et jam ponc costae medium excurrit, cellula discoidalis 
hanc ob causam multo angustior et propter interstitium ramorum 
subcostalium magis longitudinale regularior est. 

120. Acraea Ercsla Nob. 

Alis supra fulvis, anticaruin venis late nigro-fusco marginatis, litura 
cellulari, striga exteriore angulata cum limbo externo concolore 
connexa, costa margineque interno nigro-fuscis, posticis venis, 
litura cellulari plicisque in dimidio postico nigrescentibus, mar- 
gine interno albido, bis subtus dilute brunneis, nigro venatis et 
plicatis, maculis duabus basalibus lateritiis fasciaque introrsuin 
sinuata pone cellulam, albescente. <$ 

Nova Gran ada in provincia Bogota (Lindig). — Egregia haecspecies 
sectioni A. Tlialiae Lin. accedit, sed alarum forma et facies Eredh 
quibusdam (Emerantiae, Perilla« HewJ similiores. Alae anticae 
angustiores sunt, in medio marginis externi convexae, posticae apice 
subproductae, marginem internum externo plus quam triente breviorem 
et marginem posticum bene rotundatum habent. Vena subcostalis 
primaria alarum paullulum cellulae extimum versus sursum flexa, ramus 
ejus secundus et tertius in alis anticis bene distant. Rami mediani 
omnium alarum feie aequidistant. Abdomen alas posticas dimidio 
superat. ünicum specimen collectum expansionem habet E. Pernae 
Hew. 

121. Acraea Trinacria Nob. 

Alis supra saturate fuscis, chalybaeo paullum tinctis, anticis plaga 
basali, maculis tribus inaequalibus composita, subtus venis solum 
divisa, dilute cinnabarina , subtus anticarum limbo terminal*, 
posticarum pagina tota nitenti albido-brunneis, fusco venatis et 
plicatis, bis basi dilutioribus, maculis quatuor baseos cinnabarinis, 
fascia discali diffusa fuscescente. <S 

Cordillerae Bogotanae (Lindig). - Ad sectionem A. Callianirae 
Hübn. Zutr. pertinet, magnitudinem vero A. Hylonome» Doubldy 
paullum excedit. Alae multo breviores sunt, posticae optime rotundatae 
earumque vena discoidalis in medio venulae transversae emissa. 

122. Acraea Callianthc Nob. 

Alis supra nigro-fuscis, chalybaeo tinctis, singulis plaga basali dilute 
chalybaeo-caerulea , ea anticarum plaga pallide lilacina nigro 
venata obteeta, litura discocellulari nigra, subtus anticis pallidio- 
ribus, plaga supera sed latiore, limbo terminali ochraceo- 



418 

brunneo, fusoo asperso, venis plicisque nigrescentibus diviso, posticis 
venis plicisque nigris, plus quam triente basali ochraceo-flavo, 
disco lilacino tincto , regione externa ochraceo-brunnea, fusco 
aspersa. cf 

Nova firanada, in provincia Bogota (Lindig) — Perpulclira haec 
species A. Amidae Hew. (forte varietatis A, Callianirae Hübn.) 
magnitudinera habet. Alae anticae breviores sunt, cellula eariim 
brevior , Vena subcostalis primaria rectissima, ramus ejus secundus 
cellulae multo magis approximatus est, posticae margine interno 
breviores, apice vero multo magis productae sunt. 

125. Heliconius Euplione Kollar in litt. . 

Alis utrinque fulvis, anticis vittula basali, maculis quinque discalibus 
(prima saepius vittulae adnata) extimoque lato nigris, fascia 
interjecta, intus diffusa flavescente, posticis vitta subcostali, fascia 
discoidali maculis diversae formae constanti, maculis marginis 
postici margineque toto externo angustissimo, dentato nigris, 
supra plus minus confluis, subtus f'undo sulphureo saepius im- 
positis, ibidem vitta subcostali paginae superae macula flavescente 
interrupta. 9 

Nova Granada, apud flumina Orinoco et Meta, in loois apricis 
apertis sylvarum. (Sulkowsky). Coli. Mus. Caes. Viennens. In 
provincia Bogota prope Fusagasuga in alt. 4800 ped. (Lindig). 
Coli. Felder. — Ad sectionem H. Eucrates Hübn. pertinet. 

124. Heliconins IHessene Nob. 

Alis supra nigro-fuscis , fascia lata obliqua discali , intus et extus 
leviter sinuata , inter ramos medianos primores (praesertim in 
tfre) profunde incisa, in medio maculis tribus grossis fundi colore 
- ornata, dimidio ejus antico fulvo, postico sulphureo-flavo, posticis 
maculis nonnullis ante marginem apicalem fulvis in cfre majoribus, 
nigro foetis, subtus Omnibus ut supra, sed multo pallidioribus, 
posticarum costa cinnamomeo-fulva. 

Cordillerae Bogotanae prope Fusagasuga in alt. 4800 ped. (Lin- 
dig). — Ad sectionem H. Eucrates Hübn. numeranda. 

125. Heliconins Ithaca Nob. 

Alis supra nigro-fuscis, anticis plus quam dimidio interno fulvo, 
fascia adnata venis divisa, extrorsum leviter crenata, macula 
cellulari nonnullisque apicalibus et analibus plus minus obsoletis 
sulphureo-flavis, vittis duabus basalibus latis , postice obtusis, 



419 

macula grossa infra vemilam discocollulareni binisque minoribus 
inter ramos medianos nigris , posticis macula i'ulva, sulphureo 
atomata ad canalis interni basin , vitta discali atomaria, cin- 
namomeo-fulvn, maculis nonnullis externis striolisque lon«itudi- 
nalibus in margine (binis inter venas) sulphureo-flavescentibus, 
his subtus margine toto costali fulvo, maculis tribus ante apicem 
sulphureo plus minus atomatis strigisque marginalibus paginae 
superioris longioribus , marginem internum versus increscentibus 
glauco-albis. <S g 
Cordillerae Bogotanae (Lindig). — H. Eucomae Hübn. accedens. 

126. Heliconius Cassandra Nob. 

Alis supra chalybaeo-atris , subtus pallidioribus , anticis utrinque 
fasciola maculari pone cellulam maculisque binatis submarginali- 
bus in serie curvata digestis albis , subtus costa ad basin cin- 
namomea strigaque clavata cellulari argenteo-cana, posticis supra 
fascia exteriore, maculis plus minus bipartitis composita sul- 
phureo- flavescente punctisque cinereis , sulphureo aspersis ante 
marginem, subtus costa, fascia abbreviata perobliqua discali, 
antice sulphureo colorata argenteo-albidis , pone cellulam fascia 
curvata cinnamomea et post hanc fascia paginae superioris sed 
argenteo micante, maculis antemarginalibus multo majoribus. c> 
Cordillerae Bogotanae (Lind ig). — H. Hecubae Boisd.Hew. affiuis, 
sed expansione majore, aus multo magis porrectis et latioribus cellulaque 
discoidali alarum posticarum multo longiore (scilicet etiam Iatiore) 
extra discrimina supra conscripta primo intuitu recognoscitur. Valde 
similis apparet Tithoreae HumboldtU Guer. Imprimis observandum 
hanc ditissimi generis sectionem, quae in forma, colore et signatura 
alarum tantam cum Tit/ioreis nonnullis praebet analogiam (cf. He- 
witson, Exotic Buttfl. Vol. IL ad gen. tab. IV.) oculos etiam densc 
hirsutos habet, qua re ab omnibus congeneribus descriptis discrepat. 

127. Eresla Castilla Nob. 

Alis cfris supra nigris, anticis fascia abbreviata discali miniacea, 
§nae omnibus nigro-fuscis , anticis fascia abbreviata, sed multo 
Iatiore pallide ochracea, posticis plaga discali pallide cinnabarina, 
venis nigris divisa, extus radiatim insecta, his subtus obscure 
fnmato-canis, 5 nae pallidioribus nigro venatis et plicatis, limbo 
costali ad basin ochraceo atomato, maculis binis sordide miniaceis 
triangularibus prope basin. 



420 

Cordillerae Bogotanae, prope Pandi in locis apcrtis apricis in alt. 
5600 ped. (Lind ig) — E. Pcrillae Hew. affinis est peculiaris baec 
species colorem et signaturas Acraearum quarumdara, faciem vero 
Euterpes*) exhibens. 

128. Eorenifl Lindigii Nob. 

Alis supra ferrugineis, anticis apice valde productis, macula cellulari, 
fascia margineque posticis in aream apicalem eonfluis nigro-fuscis, 
macula tripartita pone cellulam, altera mediana tertiaque minima 
exteriore vitreis, lunulis duabus minutis subcostalibus albis prope 
apicem, posticis in regione anali valde porrectis, breviter caudatis, 
niaculistribusexterioribus,totidemposterioribus, lunulis tribus mar- 
ginis externi strigaque marginis postici nigrescentibus,subtus omnibus 
basi ferrugineo luteoque variis, striga communi pone cellulam 
plumbeo-caerulante, in anticis refracta, in posticis paullum flexuosa, 
extus saturate ferrugineo marginata, anticis maculis superis, 
limbo externo aeneo-brunneo, ferrugineo nebuloso, striga subrecta 
alteraque valde torta externis lilascentibus , duabus submargi- 
nalibus valde undatis ferrugineis, posticis zona lilascenti-grisea, 
sericeo nitente pone strigam, ocellulis indistinctis, brunneo-lilascen- 
tibus, iride aeneo-brunnea in loco macularum paginae supcrioris. cf 
Nova Granada, in provincia Bogota (Lindig) — Affinis E. Kefer- 

steinii Doubldy, sed major et. forma alarum supra memorata facile 

jam distinguenda. 

129. Ennica Olympias Nob. 

Alis dilatatis, anticis subdentatis, apice truncatis, posticis repando- 
dentatis, omnibus utrinque ciliis albo intersectis, supra violaceo- 
fuscis, anticis area irregulariter trigona dimidium basale tegente 
eleganter nitenti-cyanea , posticis basi cyaneo parum atomatis, 
bis subtus nitenti brunneis, fuscis, glauco conspersis, maculis 



*) Euterpe exclamationis Kollar, cujus permulta specimina Dom. 
Lindig e Cordilleris Bogotanis attulit, genus noYum juxta Eresiam et 
Syncldoem constituit: Gnathotriche Nob. Differt ab bis palpis multo longius 
setosis, ramis subcostalibus alarum anticarum fere aequidistantibus, rena 
discoidali alarum anticarum supeiiore a vena subcostali bene remota yenulaque 
discocellulari superiore et intermedia perobliquis , sublongitudinalibus. An- 
tennae clara pyriformi instructae costae dimidium paullum excedunt. Rainus 
quartus alarum anticarum subcostalis infia costae apicem excurrit. Facies 
Euterpis persimilis est, forma alarum et color paginae superioris Eteonae 
Tiäphonae Hübn., quam cel Boisduval ad Euterpen etiam numeravit. Ad 
Satyridas vero haec pertinet in Pronophüae Westw. affinitatem, ut in Nym- 
phalidarum nostra synopsi (Acta A. Nat. Curios. Vol. XXVÜI)- J am diximus. 



duabus basalibns tertiaque majore costali albidis, aliis in regione 

basali, striga flexuosa pone cellulam , maculis sublunatis pone 

discum Csingula ocellum orbicularem fundi colore , sulphureo 

pupillatum ferente) strigaque submarginali flexuosa, maculis sub- 

trigonis castaneis difl'usis intus limbata atris. cf 

Nova Granada, in provinpia Bogota prope Villeta, in alt 3^0 

ped. in locis apricis (Lindig) - Insignis haec spccies Eanlcam genus 

cum Cyidehde conjungit. Falporuni longitudine, alarum forma et 

robusta facie Cybdelidibus similior est. In yenarum distributione 

sect.on. E. Alcmenae Doubldy proxima. In paginae inferioris sig- 

natuns Mysceliae speciebus haud absimilis est. Observandum, squamas 

in apice infero alarum anticarun. et pagina inferiore posticarum valde 

conspicuas et patentes apparere. InBrasilia meridionali valde similis 

volat forma. Expansio speciminis unici eam E. Caresae Hew. aequat. 

1.10. Eunica Araucnna Nob. 

Alis anticis graciliter subfalcatis, apice valde productis, omnibus 
supra saturate fuscis, extimo dilutioribus, anticarum vitta lata 
discoidah limboque postico connexis, posticarum vittula discali 
areae magnae limbi externi adnata eleganter splendenti cyaneis, 
m certo s.tu apparentibus , subtus omnibus brunneis, anticis 
disco fusco vano, litura cellulari, fascia obliqua exteriore limboque 
apicah maculis tribus striolaque fuscis notato multo dilutioribus 
posticis lilacino nitentibus, maculis duabus basalibus, litura disco- 
cellulari, fascia discali irregulari maculari refracta strigaque 
flex.h undata externa saturate fuscis, ocellis duobus interjectis 
magnis atris, albo-caeruleo pupillatis, iride late ochraceo-brunnea 
n.gro-fusco cincta, superiore multo majore, inferiore sesquil 
altero. c? ' 

Nova Granada, in provincia Bogota prope Villeta in alt 3*00 ped 
ad npa s . (Lindig). - Sectioni E. Oelmae Hew. proxime accedit' 
sed alae ant.cae ad apicem valde porrectae posticarumque angulus 
anahs magis productus pulcherrimam speciem distinguunt, Maguitudo 
speciminis unici fere E. Caralidis Hew. 

131. Sideronc Vulcanus Nob. 

Alis supra piceo-nigris , anticis disco violaceo parum tincto , fascia 
lata perobliqua, costae dimidium basale oceupante, basin vero alae 

haud attingente, coccinea, posticis maculis duabus subcostalibus rubris 
alnsque atomariis plumbeis prope marginem posticum , subtus 
omnibus canis, anticis plaga ad costae basin alteraque apicali 

Wiener ciitoinnl. Monatsohr. VI. Bd. ^ «*ywtu 



422 

maculis albis laceratis notata rufo-ferrugiueis, posticis fascia basali, 
altera pone cellulam caerulescenti perspersa bifida atris, apice 
rufo-ferrugineo. d 

Nova Granada, in provincia Bogota prope Muzo. (Lindig). — 
S. Marti Bat. Hew. valde affinis est haec species et mutatio forte 
geographica, sed expansio quarta parte major, quam figura Hewit- 
soniana. Eascia alarum anticarum atienam habet formara, longior est 
et extimuni ejus inferius niargini postico magis approximatura. 

132. Sidcrone Thcbais Nob. 

Alis supra piceo-nigris , anticis violaceo tinctis, fascia lata basali 

perobliqua alteraque pone cellulam coccineis, punctis duobus sub- 

costalibus albis, posticis fasciola pone cellulam, ramum mediamim 

tertium vix tangente, erytbrina, omnibus subtus lilascenti-canis, 

anticis nebulis in cellula ferrugineis, apice albo ferrugineoque 

variegato, posticis macula basali nigricante, striga atra pone 

cellulam, intus atomis caerulescentibus limbata, dein fascia valde 

refracta saturate fenuginea , striga externa undata nigricante, 

uinbra apicali ferruginea. cf 

! Cordillerae Bogotanae, prope Pandi in alt. 5600 ped. (Lindig) 

— Forma geographica S. Galanthidis Cram. surinamensis, fascia 

basali alarum anticarum longiore fasciolaque posticarum multo breviore 

primo aspectu di<;noscenda. Specimen unicum majus est, quam S. 

Galanthis in collectione antiqua Lennepiana, a nobis comparata.*) 

133.JPaTonla Tclnmonins Nob. 

Alis anticis supra ochraceo-luteis, costam juxta brunneo atomatis, limbo 
externo introrsum sat obliquo nigricante, posticis plumbeo-canis, 
dimidio externo nigro, in certo situ omnino saturate cyaneo splen- 

*) Dom Lindig prope Muzo Novae Granadae eximiam spcciem 
colleeit, quam cel. Hewitson Exot. Buttü. Vol. II. sub nomine „ÄMe«m« 
Archidona" depinxit. Genus autem certe proprium in sc>ne systematica tormare 
debet Ab omnibus Siderones spcciebus differt antenms validionbus, pro 
portione alarum anticarum multo brevioribus, minus d.st.ncte clavatis, palp 1S 
loUKioribus, minus dilatatis , alis multo longioribus, anticis marg.ne interno 
haud excisis, costa ad basin dilatata, posticis apud angulum analem harnt 
lobatis, vena gttbcostali primaria alarum anticarum a vena costah longius 
distante, ramo ejus ultimo (i. e. trunco rami tertn et quarti) a cellulae 
extimo multo longius mnoto, venis discoid al ibus earumdem alarum 
etrunculo communi egredien tibus, cellula praecost ah distinctis- 
sima in alis po.sticis apparente, ramo mediano secundo et tertio 
harura bene distantibus (i. c. interstitio separatis, quae res cellulae al.enam 
formam efficit), primo venisque internis valde flexis. Venarum disco.dal.um 
in alis anticis conditione ab omnibus reliquis Jihopaloceris nobis cogmtis 
differt. Propterea nomen „Coenophlebia" hocce pro genere proponimus. 



423 

dentibuß, subtus oinnibus fulvcscenti-cervinis, fere omnino nigro 

alboque reticulatis, anticis figuris distinctis cellularibus, strigaque 

cellulam stringente albidis, nigrescenti terminatis, strigis duabus 

externis nigricantibus (anteriore undulata), posticis macula costali 

ocellari, altera minore inter venam sulieostaleni et discoidaleni 

fundi colore ocelloque pavonino suborbiculari, postice subtruncato 

atro, iride pallide flavida, ochraceo atroque cineta, striga 

exteriore undata nigra, c? 

Cordillerae Bogotanae, prope Fusagasugä (Lindig) — P. 

Teucro Lin. , cujus magnitudinem habet, sat affinis , sed a forma 

ejus surinamensi extra characteres supra scriptos alis anticis apice 

minus pioductis ramoque earum mediano tertio longiore , margine 

quare externo minus coneavo facile dignoscenda est splendida ista 

species. Duos mares Dom. Lindig nobis misit. A P. Prometheo 

Koll. , cui pagina superior alarum posticarum ralde similis, ,forma 

alarum, anticarum colore et pagina inferiore jam nostra differt species. 

1S4. I'aronia Lycomedon Nob. 

Alis supra obscure fuscis, cfris anticis plaga magna discali violaceo- 
eyanea, extus fascia angusta bifida brunnea limbata, posticis ejus- 
dem area exteriore, in certo situ violaceo-cyanea, gnae Omni- 
bus triente basali cano, postice pallide cyaneo limbata, anticis 
plaga trigona discali fasciaque exteriore, angusta fulvescenti- 
ochraeeis, subtus omnibus utriusqne sexus dilute cervino-brunneis, 
anticis fascia suhbasali, macula majore costali albidis, figuris nigris 
rivularibus cellularibus, striga pone cellulam, altera exteriore 
binisque submarginalibus, sat flexilibus nigris , posticis basi mai- 
gineque interno fuscis, albo reticulatis, dimidio externo fusco, 
cervino marmorato, striga subbasali lineaque cellularibus rivula- 
ribus nigris , ocello caeco costali alteroque sesquialtero mediano 
fundi colore, nigro cinetis, striga externa obsoleta nigrescente, 
subundata, extus albido limbata. 

Cordillerae Bogotanae (Lindig) — Forma geographica P. Au- 
tomedontis Cr am. surinamicae, sed statura majore, alis anticis 
apice, posticis angulo anali multo magis porrectis facile dignoscenda. 
Alarum formam s'imiliorem praestat varietas brasiliensis. 

135. JHorpho Iphiclns Nob. 

Alis supra obscure fuscis, fascia communi aeneo-virente, anticarum 
costam versus multo angustiore incisaque, posticarum dimidium 
totum basale tegente , maculis externis rhombeis seriatis aliis- 

29* 



424 

que prope marginem, in anticis elongato-rliombeis , in posticis 
angustatis, inllexis anticaruinque niaculis obsoletis, luteis pone 
discum, subtus omnibus lilacino-brunneis, margaritaceo nitentibus, 
striga duplici marrginali f'ulva, anticis lituris duäbus ccllularilms 
margaritaceo-albidis, dimidio interno fusco, niaculis tribus trian- 
gularibds totideinque majoribns prope marginem posticum albido- 
biunnescentibus ornato, ocellis qiiatuor exterioribus, subellipticis, 
posticis niaculis quatuor costalibus, duabus cellularibus., fascia 
interiore perobliqua alteraque angustiore subniaiginali, valde 
undata, obsolete fulvo maculata margaritaceo-albidis, ocellis sex, 
tertio oblitterato , reliquis plus minus ferri equini fonnain exhi- 
bentibus. cf 
Nova Granada, in provincia Bogota prope pagum Muzo. (Lindig) 

M. Metello Cr am. proximus affinis, sed quarta parte major et in 

pagina superiore M. Herculi Dalm. valde similis. 

130. Antirrhaea Philarctcs Nob. 

Alis supra brunneis, anticis strigis binis exterioribus, in 5 na distinc- 
tioribus, undatis, puncto interjeeto albo, posticis regione tota 
postica nigricante, violaceo paiuin tineta, niaculis quatuor rotundatis, 
nitenti caeiuleis pone discum, in cfreplus minus obsoletis, subtus 
Omnibus multo dilutioribus, anticarum umbra externa, posticarura 
fascia diffusa pone discum limboque externo obscure ferrugineis, 
striga coinmuni subbasali t'usca , altera exteriore albida, intus 
fusco marginata in anticis subreeta, ad angulum internum cum 
linea subniaiginali fusca convergente, in posticis abbreviata, ocel- 
luni medianum atrum pertingente, in parte media oblitterata, 
utroque extiino cum striga nigro-fusca liinbali contigua , niaculis 
duabus interjeetis caeruleo-albis , anticis striga cellulari prope 
basin, posticis niaculis tribus basalibus lituraque discoccllulari 
nigro-fuscis, ocello seeundo minore, atro inter ramuni medianum 
priinuin et seeundum, striga marginali brunnescente flexuosa, 
albido passiin colorata. 

Cordillerae Hogotanae (Lindig) — A. Philocteti Cram. affinis, 
minor autem , alis magis porrectis posticisque profundius repandis 
extra i-haracteres supra datos discrepans. Dom. Lindigunum par 
nobis commisit. Mas alas anticas apud angulum internum magis 
sinuatas et maculam internam squamis depressis formatam latiorem, 
quam Philoctetes et squamis testaeeis obteotam habet. Saepissime 
fortasse abstersae sunt istae squamae, omnia enim nostia speeimina 



4?5 

Phüoctetis in Surinamia capta dictam raaculam squaniis depressis 
brunneis constitutam ostendunt. 

137. Antirrhnea Philopoemen Nob. 

Alis supra brunneis, anticis striga exteriore maculari punotisque 
duobus subapicalibus albis , striga externa vix undulata fusca, 
inargine pone eam rufescente, posticis dimidio externo nigricante, 
violaceo parum tincto, maculis sex nitenti caernleis, plus minus 
ellipsoideis pone diseum (illa inter rainos mcdianos ultimo sita 
majore) strigaque rufescente maiginali passim albida, subtus 
onmibus multo dilutioribus , dimidio externo saturate ferrugineo, 
striga communi subbasali fusca, altera exteriore multo latiore 
albicante, intus nigro-fusco marginata, ab anticarum costa usque 
ad renain internani superiorem posticarum extensa, in anticis 
subrecta, ad angulum internum cum linea submarginali fusca 
convergente, in posticis inter ramum medianuni secundum et 
tertium dilatata ocellumque atrum ovalem et inter ramum primuni 
et secundum alterum multo minorem ferente, extus striga nigro- 
fusca a ramo subcostali primo usque ad plicam mediauam tertiam 
satlonge distante cincta, maculis binis interjectis caeruleo-albis, 
anticis striga cellulari prope basin, posticis maculis tribus basalibus 
nigro-fuscis , striga maiginali flexuosa , albida, fulvo passim 
tincta. c? 

Cordillerae'Bogotanae prope Villeta in alt. 4800 ped. (Lindig) 
— Plures feminas Dom. Lind ig collegit. Valde affinis species haeo 
est praecedcnti, sed signaturis paginae inferae alarum posticarum 
facile dignoscitur. Major est, quam A. Philoctetes Cr am. 

138. Antirrhaea Llndlgii Nob. 

Alis supra fuscescentibus , anticis striga exteriore subrecta maculisque 
duabus subapicalibus albis, posticis strigis duabus externis paral- 
lelis flexuosis nigro-fuscis, macula exteriore binisque cuneiformibus 
fsingula ocello fundi colore perforata, soperiore multo majore) 
interjectis albidis, striga flexuosa maiginali ochraceo-alba, subtus 
omniluis multo dilutioribus, anticaruiii umbra externa, posticarum 
fascia discali diffusa margineque externo obscure ferrugineis, striga 
coiinnuni subbasali fusca, altera exteriore multo latiore albicante, 
intus nigro-fusco marginata, ab anticarum costa usque ad venani 
intemam superiorem posticarum extensa, in anticis subrecta, 
ad angulum internum cum linea submarginali fusca conver- 



426 

gente , in posticis sub ramo mediano tertio et inde nsque 

ad • ramuni primum in triangulum irreguläre dilatata , ibique 

ocellis duobus atris, ochraceo einctis ornata, extus striga nigro-r 

fasca, a ramo snbcostali primo usque ad plicam medianara tertiam 

sat longe distante cincta, niaculis duabus interjectis albis, anticis 

striga cellulari prope basin nigra, posticis niaculis tribus basali- 

bus nigris, striga marginali flexuosa albida, fulvo passim tincta. cf 

Nova Granada, in provincia Bogota ad fodinas smaragdiferas pagi 

Muzo (Lindig) — Unicam ferainam hujus speciei I)oml Lindig 

cepit. Valde affinis est antecedcntibus, sed major, alaruin anticarum 

margine externo recto, apice minus producto, posticis protuudius 

repandis caudulaque earum longiore bene distincta. 

139. Antirrhaea Gerjon Nob. 

Alis anticis apice acutis, posticis angulatis, subcaudatis, supra Omni- 
bus fusco-brunneis , niaculis obsoletis fulvescentibus in margine, 
singulis ocellis tribus exterioribus magnis, nigro-fuscis, fulves- 
centi einctis, grosse albo pupillatis, inferioribus binis conjunetis, 
posticarum superiore sesquialtero, subtus oninibus dilute ochraeeo- 
brunneis, dense fusco et ferrugineo variegatis , striga coramuni 
pone cellulam ferruginea intus diffusa, fusco limbata, pupillis 
ocellorum superorum solis relictis. § 

Cordillerae Bogotanae. (Dom. Lindig) — Eximia haeo species, 
in unica femina collecta, propriam oonstituere debet sectionem inter 
A.Pkiloctetem et Archaeam Hübn. quasi mediam, huic vero afiiniorem. 
Sectura alarum posticarum et venarum in iis distributio fere ut in 
Phüoctete , Costa vero , ut in Arcliaea, multo longior et apex magis 
produetus, margo haud repandus , sed undatus. Palpi piloso- 
squamati sunt, vena discoidalis inferior alarum anticarum supra 
medium venulae transversae oritur. Vena interna harum magis abbre- 
viata est, quam in IL Arckaea, margo autem internus ad apiceni vix 
tiuncatus et ranius medianus primus magis deorsum directus, fere in 
angulo interno desinens. Apex auticarum acumen prominulum f'ormat. 
Textura alarum ut in H. Archaea sat tenera. 

140. Tnygctis Calliouinia Nob. 

Alis posticis acute repando-dentatis, supra oninibus fusco-brunneis, subtus 
anticis pallidioribus , parum lilascentibus, costa nigro variegata, 
dimidio externo fuscescente, faseiis duabus macularibus albidis 
ornato, posticis dilute brunnescentibus , lilacino suffusis , dense 
ferrugineo albidoque variegatis, striga subbasali valde flexuosa, 
fascia discali valde maculari, striga externa flexuosa tertiaque 



427 

marginal! undata ferrugineo-brunneis, maculis sex pone fasciam 
ocellaribus, oehraceo-luteis, prima et sexta omniurn minirais, obso- 
letis, secunda et quinta elongata pupillam nigram argenteo 
notatam includentibus, intermediis inacula argentea notatis, linea 
antemarginal! obsoleta fulvescente, antennarum clava dimidio 
basali albido. <$ 

Cordillerae Bogotanae (Lindig) — Unicus perpulclirae speciei 
mas captus est. T. Andromeda Cram. tertia feie parte minor est. 
Sectioueiu propriaiu constituit species , cellula discoidali alarum anti- 
carum longiore et angustiore, venula di-cocellulari earum intermedia 
introrsum valde convexa, vena costali alarum posticarum ante costae 
medium excurrente, magis flexili margineque harum profundius den- 
tato distinctam. 

141. Daedalma Dorinda Nob.. 

Alis acute repando-dentatis , anticis apice valde producto, posticis 
costa ad apicem convexa (praesertim in 511a), oninibus supra 
nitide brunneo-fuscis, excisuris, anticarum vena mediana, maculis 
duabus subcostalibus aliisque exterioribus subseriatis, posticarum 
serie duplici macularum pone cellulam sulphureo-flavis , subtus 
anticis violaceo-fuscis, vena mediana sulphureo limbata, maculis 
exterioribus superis sed multo majoribus, maculis tribus argenteis 
ad apicem marginis costalis, ocellis tribus minutis subapicalibus 
atris, pone eos striola atra cirrosa in apice serpentino-viridi, 
posticis saturate serpentino-viridibus , extus violaceo suffusis, 
disco atro vario, striga subbasali, macula grossa intra cellulae 
extiinum strigaque altera pone cellulam irregularibus argenteo- 
albis, pone haue ocellis novem oebraeeo-brunneis parvulis, iride 
plus minus sulphurea, seeundo et oetavo seriem excedentibus, 
striga subinarginali valde cirrosa atra, extus albido-virenti cineta, 
lunulis angularis ante marginem perangustis albido-viridibus, 
excisuris marginis albis. 

Cordillerae Bogotanae prope Villeta in alt. 3200 ped. (Lindig) 
— JD. Voraetae Hew. aflinis est eximia haec species, sed extra for- 
mam alarum et alia discrimina supra memorata , cellula diseoidah 
alarum anticarum latiore venulaque discocellulari superiore posticarum 
breviore, ramis ideo subcostalibus a basi magis remotis, palpis brevio- 
ribus , magis arrectis, brevius setosis , articulo tertio eorum pro por- 
tione longiore capiteque multo minus couioso diftert. Tria cepit Dom. 
Lind ig specüuina. Majora sunt quam D. Doraete Hew. in pluri- 
bus collecta speeiminibus masculinis. Juxta volaut ambae species. 



428 

Vorläufiger Coinineiitar 

zum 

dipterologischen Theile der „Fauna austriaca." 

Von Dr. I. R. Schiner. 
V. 

Die Rücksichten , weichte mich bestimmten , im Maihefte dieser 
Moriatschrift (S. 152) bei der Abtheilung der Trypetihae abzu- 
brechen, walten nicht mehr ob, da Loew's Monographie derselben 
mittlerweile erschienen ist und auch schon in Hagen's vortrefflicher 
Bibliotheca entomologica angeführt erscheint. 

Ich bin nun , bei der Bearbeitung dieser Abtheilung in der 
Hauptsache den Ansichten Loew's, wie sie in der erwähnten Mo- 
nographie niedergelegt sind, gefolgt. Die wenigen Abweichungen will 
ich hier kurz berühren und begründen. 

Meine Abtheilung der Trypelinae enthält folgende Gattungen : 
Plalyparea Lw, (für Ortalis fulminant und Trypeta discoided), Eu- 
phranla Lw. (für Ortalis connexa) , Aciura Rov.-Desv., hemilea 
Lw., Acidia Rob.-Desv., Spiloyrapha Lw., Oedaspis L\v„ Orellia 
Rob.-Desv., TrypelaMg., Urophorallob.-Desv., Myopiles Breb., 
Ensina Rob.-Derv., Ithacochlaena Lw., Carphotricha Lw., Oxy- 
phora Rov.-Desv., Tephriüs Latr., Anomoia Walk., Ceratiti» 
Mac-Leay u. DacusV. Diejenigen Arten, welche ich in meiner Gattung 
Spiloyrapha zusainmenfasste , sind bei Loew in drei Gattungen: 
Spiloyrapha , Zonoscma und Rhdyoletis zerlegt. Die Unterschiede 
derselben sind aber etwas subtil und beruhen nur auf der minderen 
oder deutlicheren Beborstung der dritten Längsader, auf der mehr 
abgerundeten oder eckigen Form des dritten Fühlergliedes und auf 
der Behaarung oder Nacktheit der Hinterschenkel. Allerdings bilden 
Zonosema und Rhayolelis durch die Bildung des dritten Fühler- 
gliedes mit Spilor/ra/iha im Loew'schen Sinne einen Gegensatz, der 
durch die auf der Unterseite etwas beborsteten Ilinterschenkel noch 
ausgeprägter erscheint: allein Zonosama nähert sich durch die etwas 
beborstete dritte Längsader wieder den Spi/oyrapha-Aiten, von denen 
Sp. abrolani ein oben etwas concaves drittes Kühlerglied hat, somit 
einen Uebergang zu den Zonosemen und zu Rhäyoleten gleichsam ver- 
mittelt; im Eabitus lassen sich nun vollends die Spiloyfapha- und 
Zonosema-Aiten von einander kaum unterscheiden und es haben die- 



4V3 
selben im Typus der Flügulzeiehnung offenbar die allergrössfce Ver- 
wandtschaft auch „,it den llluiyolelis-Xvte.n. Unter diesen Verhält- 
nissen glaubte iöh practischer vorzugehen, wenn ich alle diese Arten 
vorläufig beisammen lasse und den Gattungsbegriff von Spilo- 
gräpha dahin erweitere, dass er auch die Zonosema- und Rhagoletis- 
Arten amfasst. Die Gattung Oedaspis Lw. habe ich in zwei 
Gattungen: Oedaspis und Orellia aufgelöst, was mir, trotz der wenigen 
Arten, die hier coneurriren, aus dem Grunde unerlässlich schien, weil 
das Fliigelgeäder derjenigen Arten, welche ich in die Gattung Orellia 
Rob.-Desv. vereinige, von dem der Oedaspis- Alten sehr wesentlich 
verschieden ist und mir das vom Flügelgeäder hergenommene Merk- 
mal überall massgebend ist; auch hätte ich, ohne diese Trennung 
den Namen Oedaspis L w. gänzlich verwerfen müssen, weil der ältere 
Robineau-Desovidy'sche Name Orellia unzweifelhaft für Trypeta 
Wiedemanni und Schineri zu verwenden gewesen wäre. 

Für die Arten mit gegitterten Flügeln hat Loew folgende 
Gattungen angenommen: Sphenella, Carphotricha, Oxyphora, Tephri- 
tis , Oa-yna und Urellia. Da sich Sphenella ausser der binden- 
artigen Zeichnung der Flügel -von den Tephritis-Aiten kaum unter- 
scheiden lässt, da die Grenze zwischen Tephritis und Oxyna nicht 
scharf ist und die für die Urellien verwendeten Merkmale sich mit 
denen der Tephritis- und Oj-y„a-Atten so mannigfaltig kreuzen, 
dass nur die Wahl übrigbleibt, entweder die Zahl der von Loew für 
sie angenommenen Gattungen zu verdoppeln oder alle in eine einzige 
Gattung zusammenzufassen, so wählte ich den letzteren Weg und 
führte sie alle in der Gattung Tephritis auf, wo sie dem Habitus 
nach auch am ersten gesucht werden dürften. Dass ich Anomoia 
Walk., der Gattung Ceratitis näher brachte, beruht auf meiner, 
von Loew abweichenden Ansicht einer näheren Verwandschaft zwischen 
diesen Gattungen, als zwischen Anomoia und den Gattungen Aciura 
Hemilea u. s. w. 

Was ich noch rücksichtlich der Arten zu modificiren fand, 
wird man in der Fauna selbst durch beigefügte Noten motivirt finden 
und .oh muss hier nur noch im Allgemeinen meine Verwunderun- 
darüber aussprechen, dass es Loew für zweckmässig erachtete, die 
so schöne und verdienstliche Monographie der Trypeten durch klein- 
liche und beissende Ausfälle gegen meine in den „Dipteris austriacis« 
vertretenen Ansichten zu verunzieren, was um so weniger zu 
rechtfertigen sein dürfte, als diese Ausfälle durch das scheinbar 



430 

gänzliche Ignoriren meiner erwähnten Arbeit nicht mit offenem Visiere 
erfolgten. — Die Abtheilung der Sepsinae enthält die Gattungen: 
Cephalia M e i g. , Sepsis Fall., Nemopoda Uob.-Desv. , Tliemira 
Rob.-Dcsv., Saltella Rob.-Desv., Piophtia Fall., Mycetaulus 
L\v., Madiza Fall., Rhynchaea Zettelst, und LissaMei«. — Von 
diesen Gattungen ist mir Rhynchaea Zetter st. gänzlich unbekannt 
geblieben und ich habe sie nur mit Rücksicht auf das Fliigelgeäder, 
welches nach Zetterstedt's Angaben mit Ausnahme einer einfachen 
ersten Längsader, dem der Gattung Lonchaea gleichen soll und mit 
Rücksicht auf das Vorhandensein von Knebelborsten zu den Piophi- 
linen gebracht, eine Stellung, die ihr auch Zetterstedt, der sie 
der Gattung Piophila unmittelbar folgen lässt, eingeräumt hat. 

Die Sepsinae würden eigentlich besser in zwei Abtheilungen, 
nämlich in die der Sepsinae und Piophilinae zu zerlegen gewesen 
sein , wenn die Gattung Saltella nicht ein Zwischenglied zwischen 
beiden vermitteln und so die Grenzen verwischen würde. Die genannte 
Gattung ist überhaupt eine so eigenthümliche und widerspänstige, 
dass man sie unbedenklich eine Störerin jeder natürlicheren Grup- 
pirung nennen könnte. — So abweichend die Gattung Cephalia in der 
Kopfbildung und im Fliigelgeäder sich zeigt, so steht sie doch in 
wahrer und nächster Verwandtschaft mit den echten Sepsinen : weniger 
natürlich steht Lissa hier und diese Gattung wird mit Madiza wohl 
noch manche Wanderungen durchzumachen haben, ehe sie im Systeme 
am rechten Flecke anlangt. Dass Madiza weder zu den Geomyziden, 
wohin sie Walker stellt, noch zt den Osciniden, wohin sie bei Zet- 
terstedt gereiht ist oder zu den Heteromyziden Macq uart's gehört, 
glaube ich mit aller Bestimmtheit annehmen zu können , am aller- 
wenigsten aber passt sie zu Mosillus Latr. (Gymnopa Meig.) und 
am wahrscheinlichsten wird sie, nach dem habituellen Eindruck, den 
sie veranlasst, in der Nähe der lyophilen gesucht werden, was mich 
zunächst veranlasste, sie in diese Abtheilung zu bringen. 

Die Abtheilung der Tanypezinae enthält die Gattungen: 
Telaimra Fall., Tanypeza Fall., Calobata Meig. und Microprza 
Meig. — Ich habe nichts zu bemerken, als dass Tetanura am wei- 
testen von dem Typus dieser Abtheilung abweicht. 

Ebenso gibt mirdie Abtheilung der Psilinae mit den Gattungen: 
Loxocera Meig., Platyslyla Meig., Chyliza Fall., Psila Meig. 
und Psilosoma Zettelst, zu keiner besonderen Bemerkung Anlass. 



431 
Die Abtheilung Jer Chlor opinae enthält die Gattungen; 
Platyeepftala Fall., Aleromyz-a Meig., CMvrops Meig. , tdpara 
Meig., Houifilura Moig., Selachops W alilb. (= Encoelocera L?,), 
Eurina Meig., Camarota Meig., Oscinis Latr., Siphonella Macq., 
Elachiptera Macq. (= Crassiseta v. Roser), Gampsocera n. gen. und 
Mosillus Latr. (_= Oymriopa Meig.). Die Gattungen Elachiplcra und 
Crassiseta lassen sicli meines Erachten» von einander nicht trennen 
und obwohl Macquart selbt nicht erkannte, dass seine Oscinis 
cornuta eigentlich eine Elachiptera sei , so verschlägt diess nichts, 
da Macquart, wenn er die Kopfbildung der Oscinis cnmuta und 
die bei ihr vorhandenen Knebelborsten näher erwogen hätte, sie gewiss 
nicht bei Oscinis belassen hätte. Macquart legte eben auf die 
verkümmerten rudimentären Flügel seiner Elachiptera ein allzugrosses 
Gewicht, wie die Benennung zeigt und übersah daher alles Uebrige. 
Ich habe als Synonym zur Gattung Elachiptera auch die Gattung 
Myrmemorpha L. Duf'our gebracht, die ich unbedingt für identisch 
mit Elachiptera betrachte, ja sogar die Ueberzeugung habe, dass 
Myrmemorpha brachyptera nichts weiter sei , als unsere Elachi- 
ptera bre ripe/i n is . 

Es gehört zu dieser Auffassung nichts weiter als anzunehmen, 
dass L. Dufour das erste Fühlerglied überseheu habe — was ja 
auch van Roser und anderen passirte und gar nicht verwunderlich 
ist — und dass er die griffelartige Borste für apikal hielt, was 
ebenfalls sehr leicht geschehen konnte. Ueberdiess ist in L. Dufour's 
Beschreibung von einer Apikaiborste nicht einmal die Rede, er nennt 
dir Fühler dreigliedrig und sagt: „drittes Glied griffelartig"; sein 
drittes Glied ist aber unsere „dicke, griffelartige Borste" und es ist 
nicht gesagt, dass sie au der Spitze des zweiten Gliedes eingefügt 
sei; die schlechte Abbildung L. üufour's, welche Macquart nur 
reproducirte , gibt gar keinen Aufsohluss. ])a übrigens meine Con- 
jectural-Nomenclatur auf Widerstand stossen könnte, so behielt ich 
für unsere Gattung den neuereren und sichereren Namen Elachiptera 
aufrecht. 

Die Gattung Gampsocera ist für Chlorops numer ata He eg er 
aufgestellt und meines Erachtens wohlbegründet. Ich charakterisire 
sie in folgender Weise: 

Kopf etwas plattgedrückt, ziemlich breit, Untergesicht kurz, Stirno 
breit, last nackt, Fühler kurz, erstes Glied kaum wahrzunehmen, zweites 
becherförmig, drittes querrundlich , nach der Aussenseito zu stark erweitert 



432 

und an dem fast spitzen Ende mit einer vorwärts gerichteten, zweigliederigen, 
griffelartigen Borste. Augen rund. Rüssel und Taster (nicht'untersucht).RUcken- 
scliild flach gewölbt, am Rande beborstet. Schildchen verhältiiissmassig klein. 
Hinterleib elliptisch, sechsringelig, die Ringe am Hinterrande kurz horstig 
behaart. Reine wie bei Cldciops. Flügel lang und schmal, erste Längsader 
einfach, zweite bis vierte etwas aufwärts gebogen, unter sich fast parallel, 
fünfte gerade, Randader bis zur Mündung der vierten Längsader reichend. 
])ie beiden Queradern auf der Flügelmitte etwas genähert, doch beide dem 
Flügelrande mehr genähert als bei den übrigen Chloropinen. Anal- und 
hintere Basalzelle fehlend. 

In der Abtlieilung der Ephydrinae bin ich den von Loew, 
im Sinne Haliday's angenommenen Ansichten, wie sie in den „Neuen 
dipterologisehen Beiträgen (VII)" niedergelegt sind, gefolgt und erwähne 
hier nur die von mir nothwendig erachteten wenigen Modifikationen. 
Für die Gattung Psilopa Loew. habe ich zur Vermeidung einer Ver- 
wechslung mit der Dolichopiden-Gattung Psilopus und da auch der 
Name Hygrella II a 1 i d a y nicht zu verwenden war, den neuen Namen 
Ephyyrobia gewählt; es ist also meine Gattung Ephyyrobia ganz 
gleichbedeutend mit Psilopa Lw. — Statt des Namens Discocerina 
Macq. verwendete ich den Stenhammar'schen Namen Clasiopa, 
mit dem dieser Autor die meisten Discocerina- Arten bezeichnete; 
die Gattungsnamen Tichomyza restaurirte ich wieder in Teichomyza. 

Wesentlicheres nahm ich mit der Abtheilung der Drosophilinae 
vor. Ich habe zu derselben die vielfach verkannte Gattung Aula- 
ciyasler Macq. gebracht, die ebenso gut bei den Ephydrinen oder 
Geoinyzinen untergebracht werden könnte, da sie mit beiden verwandt- 
schaftliche Beziehungen hat und in der That die einzige bekannte 
Art von Meigen als eine Diastata, von Fallen aber als eine Noti- 
phila aufgeführt wurde. Dass ich sie hier 'einreichte, dazu bestimmte 
mich der Umstand, dass die Analzelle bei Aulaciyaster deutlich 
vorhanden ist, was bei den Ephydrinen mit Ausnahme von Catiace 
nie der Fall ist, und dass bei ihr die Basalzelle fehlt, was sie wieder 
von allen Geoinyzinen unterscheidet. Die Lebensweise und der Habitus 
bringen sie aber ohne Zweifel in die Nähe der echten Droeophilen, 

Die Gattung Periscelis Lw., wozu meiner Ansicht nach auch 
Ephydra annulala Fall, gehört, ist wohl unbestreitbar zu obiger 
Abtlieilung zu bringen; ihre Verwandtschaft mit Asteia einerseits 
und mit Droeophila andererseits wird wohl kaum verkannt werden, 
dass aber Asteia am natürlichsten bei den Drosophilen steht, daran 
zweifle wenigstens ich selbst am allerwenigsten. Die Gattung Droso- 



433 
phila: Fallen-Meigen habe ich in zwoi (Gattungen aufgelöst, 
nämlich in dio Gattung Phorlica und Drosophila ; leider ist es mir 
nicht gelungen, für diejenigen Arten, welche Hardy zu seiner 
Gattung Scapiomyza abtrennte, durchgreifende und fassbare Unter- 
schiede aufzufinden. 

Die Gattung Phorlica ist in folgender Weise zu cliarakterisiren: 

Kopf halbrund, Hinterkopf oben concav, unten etwas gepolstert. 
Untergesiebt kurz, unter den Fühlern etwas ausgehöhlt. Oberlippe aus der 
rundlichen Mundoffnung Torstehend, etwas aufgebogen, Knebelborsten deut- 
lich vorhanden, Rüssel vorne dick, mit ziemlich breiten Saugflächen , Stirne 
breit, hinten etwas eingesattelt auf der Mitte und am Scheitel beborstet. 
Fühler kurz, drittes Glied länglich oval, Borste nur oberseits gekämmt, 
Rückenschild plump, fein pubescent, am Rande beborstet-, 'Schildchen stumpf 
dreieckig, vierborstig, Hint< rleib länglich eirund, ziemlich breit, sechsringlig, 
Beine einfach , Vorderschenkel auf der Unterseite mit einigen Borsten , die 
sonstige Behaarung und Beborstung wenig auffallend. Flügel länger als der 
Hinterleib : erste Längsader einfach , am ersten Drittel des Vorderrandes 
mündend, zweite lang, ziemlich gerade; dritte jenseits der kleinen Querader 
aufwärts , vierte ebenda abwärts geschwungen und beide daher anfänglich 
divergh end , im weiteren Verlaufe aber wieder gegeneinander geneigt , so 
dass die erste Hinterrandzelle auf der Mitte merklich erweitert ist. Die 
beiden Queradern auf der Flügelmitte stark genähert, ihr Abstand von ein- 
ander wenigstens dreimal kleiner als der der hinteren Querader vom Flug, 1- 
rando. Anal- und hintere Basalzelle klein, aber immer deutlich 
vorhanden. Randader bis zur Mündung der vierten Längsader reichend. 

Nach dieser Beschreibung unterscheidet sich somit die Gattung 
Phorlica von der Gattung Drosophila durch Folgendes: der Hinter- 
kopf ist bei Drosophila oben nicht concav , die Stirne nirgends ein- 
gesattelt: die Fühlerborste ist beiderseits gefiedert, wenn auch die 
Unterseite an der Wurzelhälfte nackt ist , und, was die Hauptsache 
ist, die hintere Basalzelle ist immer mit der Discoidalzelle verschmolzen 
und fehlt daher bei den echten Drosophilen ganzlich. Die typische 
Art der Gattung Phorlica ist Drosophila rarivyata Fallen. 

Die Abtheilung der Geomyzinae .enthält die Gattungen Scg- 
phella, Leptomyza, Geomyza, Opomyza und Diastata.lch habe hiebei 
nichts zu bemerken, als dass die Gattung Scyphdla mit den Sapro- 
inyzinen zwar nahe verwandt ist, durch die einfache erste Längsader 
und durch die Bildung des dritten Fühlergliedes aber meiner Ansicht 
nach viel natnrgemässer bei den Geomyzinen eingereiht wird. 

So nahe die Milichien mit den Ochthiphilen verwandt sind, so 
war ich doch nicht im Stande, sie in einer einzigen Abtheilung 



4.14 

zusammenzufassen; das Fehlen oder Vorhandensein der Knebelborsten, 
die deutliche Beborstung oder Naoktheit der Stirne, die Bildung des 
dritten Fühlergliedes, so wie dio des Untergesiohtes bieten Unter- 
Beheidungsmerkmale dar, die eine Trennung dieser beides Gruppen 
hinlänglich zu begründen im Stande sind. Dio Abtheilung der Och- 
tfdphilinae umfasst die Gattungen Avrometopia, Ochthiphila und 

Leiicopis, jene der Miliehinae die Gattungen Lobioptera Wahl)., 
Milickia Meig. und Cacco.venu« Loow. 

Die Gattung Acrome topia ist ganz gleichbedeutend mit der 
Gattung Oxyrhina Zetterstedt (non M eigen) Zotterstedt ver- 
kannte die Meigon'sche Gattung Oxyrhina, welche ich in der Ab- 
theilung der Dor ycerinae unter den älteren Mac quart'sehen Namen 
Triyonomelopus aufführe und reihte dio Acromelopia- Arten in die- 
selbe. Meine Gattung Lobioptera enthält auch jene Milichien, welche 
Latreille in die Gattung Argyrilex gebracht hatte. 

In der Abtheilung der Agromyzinae führe ich dio Gattungen 
Agromyza, Leiomyza, Ceratomyza (ein neuer Name für den früher 

vergebenen Na o üdonlocera Macq.), Agromyza und Vhyllomyza 

auf. Ich bin nur rücUsiolitlioh der Gattung Leiomyza, dio ich nicht 
genau kenne im Zweifel, ob sio in der That zu den Agromyzon gehöre. 

M eigen hat die Arten , für welche er später die Gattung 
Leiomyza errichtete, ehedem zu Agromyza gestellt; im 7. Theile 
seines grossen Werkes .aber stellt diese Gattung zwischen ChlOrOp» 
und Meromyza, also zwischen eohten (Jhloropinon. lOiti Original- 
Btttok von Leiomyza laerigata der W i n n ort /.'sehen Sammlung winde 
allerdings als eine Chloiopine gelten können, da bei demselben die 
hintere Basalzelle fehlt und die Stirne ganz nackt ist; es ist aber in 
Meig ans Abbildung Taf. 74, f. 45 die hintere Basalzelle deutlich 
vorhanden, auch ist ein Oi'iginalstück II al ida y's von einer anderen 
Art (L. glabriould) aus derselben Sammlung bestimmt keine Cldo- 
ropine; ebenso ist Leiomyza »catophagina Zettelst, gewiss keine 
Ch/oropine , sondern vielmehr eine Geottiy Zilie. Da Meigen, wie 

gesagt, seine Leioinyzen ehedem für Agromyzen ansah, We-stwood 
aber die Gattung Leiomyza als Subgenus zur Gattung Agromyza 

stellte, so glaubte ich — bei meiner ungenügenden Kenntniss dieser 

Gattung, sie am zweckmässigsten in obiger Abtheilung aufführen zu sollen. 

Den Schluss der Mueoidae acalypteras bildet die Abtheilung 

der Borborinae mit den bekannten Gattungen: Coelopa, Borboru» 

(inbegriffen Apterina), Sphaeroeera und Limostina. 



433 

Als Anhang rügte löh die neue Gattung Cenchrldobia bei, 
rüoksiohtlioh welcher ich Folgendes zu bemerken mich veranlasst sehe. 

Mein Freund und College, Dr. Job. Egger, bat in den Ver- 
handlungen de« zoologisch-botanischen Vereines (Hand l\', s. :i) über 
eine Fliege ausführliche Mittheilungen gebracht, welche er als Carnut 
hemapterun Nitzseh interpretirte und von der er die Ansicht aus- 
sprach, dass sie zu den Pupiparen gehören dürfte. 

Ich bin nun der Ansicht, dass diese Fliege, deren genaue Fntor- 
suchung mir durch die Liberalität der Herren Vorstände des k. zoolo- 
gischen Museums ermöglichet wurde , weder Camus hemapterus noch 
eine pupiparo Fliege sei, sondern dass sie vielmehr zu den Muscidae 
aeah/pti-raa zu stellen sei und daselbst in näclister Nähe bei den 
Horborinen einzureihen sein dürfte. 

Ein Vergleich der nachfolgenden Beschreibung mit den Angaben 
Nitzsch's wird zeigen, dass unsere Fliege nicht für Camus lirma- 
pterus gehalten werden könne; die ganz freie Stellung des Kopfes, 
BOWie die Bildung der Mundtheile, der Fühler und des Kopfes über- 
haupt lassen aber auch, meines Krachtens die Ansicht, dass sie zu den 
Pupiparen gehöre, nicht zu. Wenn meinen verehrten Herrn Kollegen 
das parasitische Vorkommen der merkwürdigen Fliege auf lebenden 
Vögeln, die Scheu nicht unnölhiger Weise neue Namen zu 
geben und eine gewisse Pietät liir Nitzseh bewogen haben mochten, 
die Fliege als Camus liemaptrius zu deterininiren ; so glaube ich, 

nach meiner Auffassung berechtiget zu sein, dem nicht beizustimmen 

und diese Fliege vielmehr als neu zu betrachten, bei dieser Gelegen- 
heit aber die Verdienste, welche sich Dr. Egger um die genauere 
Keiinliiiss derselben erworben hat, durch Beifügung seines Namens 
besonders hervorheben zu müssen. Die Gattung Cmcluidobia ist in 
folgender Weise zu charakterisiren : 

Kopf fast langer als breit, deutlloh vom Rüokensohtld abgesetzt, IJn- 
tergosicht etwas goneigt, rundlich, unter den Fühlern ausgehöhlt, am Mund- 
rande mit je einer Knebelborsbe. Rüssel an der Basis erweitert, röhrenförmig, 
vorne .schief abgeschnitten ; Taster kurz , knopflg, Stinte gensigt, breit, be- 
borstet. Fühler eingesenkt, deutlloh dreigliedrig, drittes Glied ziemlich gross, 
mit einer sveeigliederigen haarigen Rüokenborste. Funktaugen drei, deutlich 
vorhanden, Augon rund, scheinbar nackt, Kilckonschild kurz, etwas gewölbt, 
an den Seiten beborstst, Schildchen dreieckig, fast nackt. Hinterleib in 
beiden Geschlechtern breit aufgetrieben (es musa liier bemerkt werden, dass 
siiinmUicho Stiloke im Weingeist aufbewahrt waren), im Umrisse oval rund- 
lich , am Rücken mit vier hornigen Halbriiigen, ohne deutliche EinSQhnitte. 



4;tf 

Beine massig lang, haarig, die Klauen ron gewöhnlicher Bildung. Schwinger 
deutlich , Flügel rudimentär, die Stummel kaum länger als das Schildchen. 
Typische Art: C. Eggeri (Camus hemapterus EggerJ auf einem lebenden 
Thurmfalken parasitisch lebend getroffen. 

Die Familie der Phoridae gab mir keinen Anlass zu einer 
Neuerung; sie enthält die Gattungen Conicera , Phora , Trineura 
und Gymnophora. In die Gattung Trineura sind diejenigen Phora- 
Arten eingereiht, welche die Mittelschienen durchaus lang und dicht 
beborstet haben und welche Rondani in seine Gattung Philodendria 
gebracht hat. Ich glaubte für sie den Meigen'schen Namen Trineura 
wieder anwenden, für die übrigen Arten aber den Latreille'schen 
Namen Phora beibehalten zu müssen. 

Ein nächstesmal von den Nematoceren , deren Bearbeitung fast 
vollendet ist und mit welchen meine Fauna bald am Schlüsse ange- 
langt sein wird. 

Ohne Furcht, dass die Notiz etwa als eine Reclame betrachtet 
werden könnte — erlaube ich mir hier beizufügen, dass mir von den 
namhaftesten Dipterologen und von vielen Entomologen sehr wohl- 
wollende und ermuthigende Zuschriften zugegangen sind , in welchen 
aber auch sehr häufig von einzelnen Arten — insbesondere Musciden die 
Rede war, welche in meinem Jauche nicht aufgefunden weiden konnten. 
In allen Fällen nun, wo solche Arten mir zugesendet wurden, erkannte 
ich, ohne Ausnahme, dass sie entweder in meinem Buche wirklich gar 
nicht enthalten waren, oder dass die zu dcterininirenden Stücke wegen 
schlechter Gonservirung in der That indeterminabel waren. 

Ich betone den ersteren Umstand insbesondere darum , weil ich 
den Glauben ferne halten möchte, als enthalte mein Buch alle in 
Europa existi renden Arten. Meinen Erfahrungen nach ist eine 
grosse Anzahl der europäischen Arten noch gar nicht bekannt und 
daher auch nicht beschrieben und ich glaube nicht zu übertreiben, 
wenn ich behaupte, dass mindestens noch zwei Fünftel der europäischen 
Arten erst neu zu entdecken oder wenn sie theilweise unbenannt 
in den Sammlungen stecken, neu zu beschreiben sein werden. Die 
Familien der Musciden, Chironomyziden, Cecidomyiden und Phoriden, 
die Sciarinen, Limnobinen u. s. w. werden hiezu ein grosses Contingent 
liefern. Mögen daher diejenigen meiner verehrteu Herren Collegen, 
welche meine Fauna benützen , bei dem Nichtauffinden einer Art in 
derselben nicht muthlos werden, sondern vielmehr die nicht aufge- 
fundenen Arten gründlich studiren und beobachten, um mit ihnen 
meine Fauna recht bald zu ergänzen und zu vervollständigen. 
Schliesslich erwähne ich, dass seit 14 Tagen ein Doppelheft (das 
IX. und X.) ausgegeben ist , in welchem die Muscidae acalypterae 
fast vollständig enthalten sind. 

Verantwortliche lleilaclenre: Julius Ledcrer und Ludwig Miller. 
Sodruckl hei Karl Ueberreuter, Alsiirvorstadt Nr. 146. 



Druckfehler. 



Pag. 58 Zeile 6 von unten lies: erbaut statt erkannt 

58 i 25 von unten ist hinter Colonel das Corama zu streichen 

61 „ 6 von unten lies: 55 statt 2 ."> 

62 „ 20 von oben ist vor Herrn das und zu streichen 

63 gehört: Anhang von Dr. H. Schaum einen Absatz weiter 
hinauf, schon nach der 8. Zeile 

127 r, 6 von oben lies: ra- statt va- 

162 n 13 von 0Den ' n der ersten Spalte lies: Calliprobola statt Calli- 

probota 

169 „ 2 von oben lies: graubiäunlicher statt grau ränlicher 

169 „ 17 von unten lies: gewölbter statt gewölbterer 

171 n 15 von oben lies: Hinterrandszelle statt Hinterwandszelle 

_ 171 „ 14 von unten lies: tiefer statt tiefen 

171 9 von unten lies: dem ganzen letzten statt dem letzten 
„ 172 „ 13 von unten lies: daran statt davon 

172 „ 1 von unten lies: ihr Ende hin statt ihr hin 
„ 173 „ 1 von unten lies: zwei statt zwar 

n 237 „ 11 von oben lies: eine statt seine 

„ 237 „ 17 von oben lies: AVck. statt Wlk. 

240 „ 21 von oben lies: hervorstechende statt hervorstehende 

„ 240 „ 26 von oben lies: grau statt genau 

„ 241 „ II von oben lies: Schienen statt Linien 

„ 241 „ 19 von oben lies: Glatte statt Gulden 

„ 242 ,, 6 von oben lies: stark statt halb 

„ 242 „ 29 von oben ist das Coma hinter abgeschnitten zu streichen 

„ 244 „ 24 von oben lies:" dem statt den 

„ 244 „ 29 von oben lies: vor statt von 

„ 248 „ 6 von unten lies: ariella statt aviella 

„ 250 „ 11 von unten lies: heller statt fetter 

„ 256 „ 14 von oben lies: Nepticvla statt Nepticule 

„ 256 „ 30 von oben lies; letzteren statt letztern 

„ 258 „ 23 von oben lies: reichend, der Thorax statt reichenden Thorax 

„ 263 „ 6 von oben lies: des statt der 

„ 266 „ 4 von oben lies: die statt wie 

„ 266 „ 21 von oben lies: vor statt in 

294 „ B von unten lies : Volucella statt Vulucella 



Pag. 299 Zeile 14 von unten lies: Helomyza statt Hetomyza 

„ 299 „ 6 von unten lies: Leria statt Lenia 

„ 306 „ 9 von oben lies: olivengrau statt olivengrün 

„ 307 „ 5 von oben lies: meist statt weiss 

„ 307 „ 7 von oben lies : Saum statt Raum 

„ 308 „ 2 von oben lies: luteella statt lutella 

„ 308 „ 36 von oben: hinter Binde gehurt ein Comma 

„ 310 „ 10 von oben lies: wie statt oder 

„ 316 „ 6 von oben ist das die zu streichen 

„317 „ 7 von oben lies: in statt ins 

„ 319 „ 8 von oben lies: macula statt maculae 

„ 319 „ 26 von oben lies: erwachsene statt verwachsene 

„ 320 „ 18 von oben lies: Asse statt Oegse 

„ 330 „ 10 von oben lies: plätzlich (stellenweise) statt plötzlich. 

„ 334 „ 3 von oben lies: 1862 statt 1861. 



Wiener Knlom.üonalsch.Bd.M 



Tafel 1 




ffepialu« hyperh(>reu*r JO.reA/er 
tgrotiS trecket AfestM. 

jsptentrwtia/w Afescfii- . 
StituJ-itTijet'i J//i&rA/. . 
* ccm>parat<*. Jf<>jcAl 

///■f/'hi's infasi,v Mi'.vsh/. 



£ /C Tortru\' 0*Zidaft& MtetHL. 

//. frw nolgensif Jfoschl. 

/Z. SciapfuJa, ncdulasta. Moschl. 

A'f. /'heheroblturtuF Chrbstcpharuzs Mc&chl . 

t4. / 'n/pfiofoahia *na ftp faurbr Mosohl 

/J. /Jsprtssitr/ii Mrutsufoltrt AtcjchL . 



/tf. ^leipti/rt^ votyrntfu? Mfoetö, 



v*dr t uAf, fi. £jp£ptrimm /*1«n,, Miv*t*j&wf6ft ■ 



VncrEntotn.Monatsrlw'.Bil.YI. 








*iiit 



f,1 a Teituc s-ubulata Zinn. _ 2, 2 an 2Uüx mef'uüonaJüf Atmiur 
3, 3 a. TettLr depressa. Brisout . <«, 6a.7et&r ^bif>u7ictata.£uin. 



Wiener Kmom . Monatsch.ßd VI 




Tafrl 3. 







3. JVpla. inifturtt M.rnn 
't -/rrpriycfil t'fUnttlluv JGtltn 

ffattfjr Umtialij Mann 
(>' ' lu/t>,ni/i.r Mann 

f. bitr.rnali.r Mann, 

•rajoicplttlis Jlaivt. 

M. Oxpptilu 



(t. JVephoptrry.-v insignellas Jifantts 
'0. • fUre.Ua. JCa . 

M Conrliifiut porcubutn Murin*. 
tZ. .i-nM'ran-it^ Mann/. 

/3. 6r<ipht>/.icht<. nigriraim 

14. Zeeitheoera f/a.i>'urjimt>U, 

15. ./vr-ay/nvi' vihriTtf-orielc-t 
J't'tjfjri Afanil .