Skip to main content

Full text of "Cistercienser Chronik 1-4"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 





" 


■\ 
































-- 1 l < 
t 

^* 
4 f 

■ 

1 

r 


• 

:«ra3KI 




w 




















• 


1 


3t 














; - B 









C ? zt.io 



^ tttttttll MMM fr ji 



Harvard College 
Library 




nOM THE BEQCKST OF 

JOHN HARVEY TREAT 

OP LAVMENCB, MASS. 

auMOWita 



»MMM i iMMiM »# 




Digitized by 



/jT*- y 2i> 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



•ar~ 



CZ8T1BCI1HS1B-CBB0VI& 



1. Jahrgang 1889 
Nr. 1-10. 



Herausgegeben 



von 



den Cisterciensern in der Mehrerau, 



redigirt 



P. Gregor Miiller. 



'? - V 



•*"9*f9*e"«- 



BREGENZ. 

Buchdruokerel von J. N. TEUTSCH. 



Digitized by LjOOQIC 



A 

C? JL&MO 



HARVARD COLLEGE UBRARV 
TREAT FUND 



Digitized by LjOOQIC 



Register* 



Personen-Namen: 



Achbcrgei- Fr. Nikolaua 50. 

Agerer P. 50. 

Alagbi „ Desider 18. 

Araberg 35. 

Anion P. Chrysostomus 46. 

Ankiewiez P. Bernard 50. 75. 

Anibas „ Alphons 16. 32. 33. 42. 51. 

Aimerinhof „ Leopold 17. 33. 41. 66. 

Apollinaris „ 61. 

Arvay „ Placidus 57. 

Baier M. Benedicta 12. 

Back ula Johann 25. 

Bartolini P. Gregor, General 74. 

Baudoin d' Aulne 72. 

Baner P. Fr. Sales 67. 75. 

Baumann M. Gratia 52. 

Baunigartner M. Bernarda 11. 60. 

Baumlio M. Benedicta 11. 

Baur P. Justin 79. 

Bcrard M. Beatrix 11. 

Berlinger Fr. Clemens 68. 

Bernard hi. 8. 15. 16. 56. 80. 

Bill P. Gotthard 80. 

Blahusch P. Placidus 17. 25. 

Blochliger M. Hedwig 11. 60. 

Bogenberger 36. 

BtShm Fr. Carl 67. 

Bossard M. Agatha 11. 35. 

Brader Colestin, Abt 75. 

Braungarten P. Nicolaus 70. 

Brucker „ Alois 34. 

Brunner M. Gratia 11. 35. 

Brunner M. Margaritha 12. 

Buchegger M. Roberta 11. 

Buck H. Gertrud 11. 

Biihlmann M. Johanna 11. 

Biirgi H. Placida 12. 36. 

Burkel M. Immaculata 12. 

Caviezel Fr. Adelgott 58. 

Chudecki Br. Gabriel 75. 

Conrad Dominions, Abt 74. 

Czermak P. Anton 29. 

Daniel Sorur Pharim Den 58. 

Danilovics, Domherr 13. 

Decker M. Ottilia 12. 

Denifle P. 58. 

Dobusch P. Edmund 68. 

Dold M. Theresia 36. 

Doppelbauer, Bischof 68. 

Drous H. Alphonse 11. 

DBber Br. Tezzelin 26. 

Eder, Erzb. 76. 

Egger, Bischof 3. 27. 

Ellermann M. Roberta 12. 



Ernst M. Stefana 12. 

Fassl P. Timotheus 38. 

Favre M. Louise 11. 

Fessler M. Nivarda 11. 35. 

Fischer Vinzenz 35. 

Fischer, Weihbischof 74. 

Folker P. Gustav 51. 

Fraberger P. Andreas 68. 

Fiirst „ Stephan 17. 33. 41. 49. 

FUrstenberg 34. 

FUrstoss M. Antonia 11. 

Wabriel H. Columba 11. 

Galimberti 9. 

Galliker P. Nivard 50. 

Geier Fr. Guido 50. 

Geier Xaver 58. 

Geiselhard Br. Frowin 58. 

Gerlach P. Benjamin 36. 

Giesing „ Philipp 57. 

Girod M. Josefa 11. 

Cloning Fr. Marian 50. 

Goderbauer M. Emanuela 12. 

Gottrau M. Elisabeth 16. 

Grabarz P. Hieronymus 75. 

Gratian n 58. 

Greger M. Veronica 12. 

Grillnberger P. Otto 68. 

Grohlich Br. Mauritius 67. 

GrOschl M. Philomena 27. 

Grossman P. Ignaz 53. 66. 

Griinbeck Heinrich, Abt 57. 65. 

Griiniger, Abt 50. 

Grzesiak Fr. Colestin 59. 75. 

Grzesiczek Br. Gerard 50. 

Grzonka P. Kasimir 75. 

Gsell „ Benedict 9. 25. 

Gusner „ Leop 0. Cap. 58. 68. 

Haas, Bischof 19. 

Haberl 79. 

Hag M. Agnes 11. 

Hamerling 48. 

Hammerl P. Benedict 51. 

Hanimami P. Atlianas 3. 16. 36. 51. 

Hardegger Fr. Getulius 50. 

Ilaslroither P. Gerard 59. 

Hausleitner Fr. Alfons 59. 

Haza-Radliz P. 58. 59. 

Hedwig hi. 32. 72. 

Heidmann Alb., Abt 17. 

Heindl P. Thomas 35. 

Helbling P. Meinrad 32. 

Hellige „ Conrad 19. 

Hene r Benedict 50. 59. 

Hermann v. Lehnin 32. 



Digitized by 



Google 



IV — 



Hildcgard hi. 54. 

Hlawatscb P. Friedrich 41. 

Hochstrasscr M. Crescentia 11. 

Hodcl M. Ignatia 11. 

Holba P. Marian 2. 

Holba „ Maurus 69. 77. 78. 

Holzer M. Thecla 27. 

Ilornstein 4. 

Horochowski Br. Erasmus 59. 75. 

Horwath P. Cyrill 51. 

Hover „ Zeno 25. 66. 

Huber M. Josepha 53. 

Huber M. Maura 62. 

Hunkelcr M. Philomena 46. 

Inreiter P. Heinrich 66. 

lrsigler Fr. Joseph 49. 

Isaak, Abt 64. 

Isenring M. Gerarda 11. 35. 

Jack! M. Carolina 12. 

Jerzabek Fr. Camill 51. 

Juhasz P. Norbert 13. 20. 

Jungmann P. Alexander 57. 

Kaindl P. Desider 49. 

Kalkum Maurus, 35. 36. 60. 

Kamprath P. Edmund 9. 

Karner P. Lambert 79. 

Kees Br. Fridolin 67. 

Keller P. Ludwig 2. 34. 

Keller M. Colestina 12. 

Kerbler P. Ferdinand 21. 

Kerbler „ Rudolph 51. 

Kery „ Hilarius 51. 

Kienbock P. Xav. 49. 

Kienle „ Ambros 58. 79. 

Kieweg Fr. Thomas 49. 

Kinateder Fr. Nivard 68. 

Kinzl P. Ernst 49. 

Kleinl „ Joseph 73. 76. 

Klingler M. Nivarda 60. 

Klietsch P. Gerard 71. 

Klugc „ Benedict 41. 

Knobel M. Mechtild 60. 

Knodl Vinzenz, Abt 75. 

Kohout P. Otto 49. 

Roller „ 51. 

Kolor „ Vinzenz 59. 

Kflstler „ Nivard 19. 

Kraus „ Carl 49. 

Kraus „ Xavcr 66. 

Krzyzanowski Dr. 59. 

Kubin P. Gregor 17. 33. 41. 49. 66. 73. 

Kudas Br, Adalbert 59. 75. 

Kunz M. Roberta 21. 

Kurowski P. Carl 75. 

Kurz Fr. MatthSus 49 

Lackinger P. Marian 41. 

Langle Bened. 26. 

Lechner P. Nivard 41. 

Leder r Wolfgang 58. 

Lehmann Fr. Leo 67. 

Lehmann M. Lutgardis 11. 

Leissing M. Maura 12. 

Leutgeb Fr. Alphona 68. 

Lindner M. Agatha 12. 

Lipp P. Alexander 42. 48. 

Liszkai P. Attilius 51. 

LOb Fr. Jacob 49. 

Hater P. Gerard 34. 



Maier M. Hildegard 60. 
Marek P. Eugen 42 50. 75. 
Margcron M. Cecile 11. 
Markhausen P. Emerich 41. 
Markwart „ Leopold 58. 
Matiegiczek „ Hermann 68 
Mattmann M. Charitas 11. 
Maxa Fr. Johann 49. 
Magerle P. Gerbert 34. 
Mclcbers Card. 58. 
Meier, Pfr. 35. 
Menard M. Benedicta 11. 
Merveldt, Graf 68. 
Metzler M. Nivarda 30. 
Meyer P. Ambros 5. 
Meyer Fr. Raymund 50. 
Mihalyfv P. Acatius 51. 
Miskovics P. Alexius 51. 
Mone M. Bernarda 36. 
Morawski P. Leo 75. 
Mailer Fr. Hubert 67. 
Mubr M. Agnes 12. 
Mungenast 26. 
MUller M. Aloysia 12. 
MUller M. Aleydis 11. 35. 
Miillcr P. Gregor 29. 35. 
MUller Pfr. 36. 
Miiller Pfr. 59. 
MUller, Rector 53. 
Kagl Fr. Franz 18. 51. 
Nagelc P. Leopold 5. 6. 
Neubauer Karl 35. 
Neumann P. Adolf 25. 
Neumann „ Alois 67. 
Neumann „ Wilhelm 25. 
Nothbaft „ Clemens 57. 
Oberlin M. Magdalena 11. 
Ofe^bOck P. Maurus 66. 73. 
Osztovics „ Gregor 51. 
Page M. Amadea 11. 
Pammer P. Bruno 58. 
Pascal „ 52. 

Pawluskicuwicz Fr. Augustin 42. 
Pccsner P. Acmilius 51 
Pensl » Friedrich 67. 
Persche Fr. Bernard 67. 
Peuker P. Dominicus 2. 
Pfau M. Elisabeth 12. 36. 
Pfefferer Fr. Eberhard 51. 
Pfiffner Br. Joseph 34. 
Pester M. Alberica 12. 
Pietscb Fr. Joseph 67. 
Pinkawa Br. Michael 59. 75. 
Piros P. Barnabas 5. 
Piszter„ Emerich 51. 
Pithoud M. Johanna 11. 
Pius V. 79. 
Pius IX. 78. 79. 
Plank M. Felicitas 27. 
Platz P. Bonifaz 18. 51. 
Pokorny » J. Chrvsost. 67 73. 
Posch „ Nivard 72. 
Pack „ Gregor 25. 57. 65. 
Pfiltl „ Maximilian 65. 
Presch B Hugo 77. 
Pruner Dr. 69. 
Ptak Fr. Stephan 59. 
PutschOgel P. Emil 25. 



Digitized by 



Google 



Kaab P. Isidor 49. 
Rabel . Alberik 33. 41. 
Rauschcr H. Perpetua 27. 
Regenermel P. Acgid 67. 
Reidel M. Stephanie 11. 30. 
Reisinger P. Alois 57. 
Repond M. Sapicutia 11. 
Richl P. Engelbert 57. 
Rieger. Chrysost. 36. 50. 
Riha, Bischof 49. 
Rihmani, Erzbischof 75. 
Robadey M. Bcnigna 11. 
Roullier . Agnes 11. 
Rous „ Gratia It. 

Rozak Fr. Wenzel 67. 75. 
Rudolph, Kronprinz 3. 
Ruedc M. Nivarda 52. 
Ruegg „ Theresia 11. 60. 
Rnegg n Gertrud 12. 
Rommel, Placida 62.. 
Rupp Fr. Sigismund 17. 
Rfittimann Fr. Hermann 50. 
Rzesnik Hcinrich 25. 
Sailer Fr. Ambros 66. 
Sallin M. Bernardina 72. 
Sallin , Hedwig 11. 
Sauter, Abt 50. 
Sax H. Scholastica 12. 
Scbacherl P. Gustav 34. 35. 
Scbarnagl Fr. Andreas 67. 
Schitz P. Robert 34. 
Scbitzbofer Fr. Theodor 17. 
Schldgl P. Job. Nep. 36. 
Schlogl Fr. Kivard 9. 17. 
Schmid M. Cacilia 11. 
Scbmid Fr. Maurus 50. 
Schmid . Petrus 68. 
Schmid P. Valentin 56. 
Schmid . Wilbelm 46. 
Schmidlin J. 60. 

Schnarrenberger M. Benigna 53. 
Schneedorfer P. Leo 2. 49. 66- 
Schneider Br. Franz 50. 
Sehflnbein, Card. 78. 
Schuhmertl P. Zacharias 58. 
Scbwarz Romuald 50. 
Seidler P. Berthold 21. 
Sekyra , Heinrich 25. 41. 
Senestrey Andreas 69. 
Senestrey, Bischof 76. 
Senestrey P. Pantcleon 69. 70. 
Sogaro, Bischof 58. 
Soukup P. Nivard 68. 
Sparer M. Gratia 12. 
Spielmann P. Fortunat 34. 
St. Julien Graf 10. 
Stadlcr Fr. Moriz 59. 
Stanowski P, Vinzcnz 75. 
Starzyk P. Theodor 50. 75. 
Steffen P. 19. 
Steicbcle, Erzb. 18. 
Steiger Benedict, Abt 45. 46. 76. 
Steinheuer M. Alphonsa 12. 51. 
Stohandel P. Paul 80. 



StOckli P. Augustin 50. 

Stiilzl Fr. Maurus 68. 

Strobl P. Bernard 20. 

Strunk Franz, Abt 73. 

Stuinmer Fr. Constantin 68. 

Stutz M. Juliana 11. 

Sturtzer P. Bonaventura 8. 52. 

Szeitl P. Camill 51. 

Taft m Joh. 29. 36. 

Tajdus „ A. 59. 

Tasche H. Aloisia 11. 

Taxis, Prinz 3. 10. 

Thalperpan M. Magdalena 60. 

Theiler P. Placidns 34. 

ThOrler M. Scholastica 11. 

Tibitanzl Fr. Joh. 49. 

Tobner P. Paul 32. 

Tobner „ Zephyrin 66. 

Toischer P. Wenzel 67. 

Tolg Fr. Franz 67. 

Trost M. Francisca 12. 

Trottmann J. 60. 

Turkowitz P. Bernard 58. 

Urban P. Joh. 65. 

Urlepp P. Max 18. 

Uryga „ Franz 75. 

Vettiger M. Edmunda 30. 

Vielhuber M. Gertrud 12. 

Wagner Fr. Jos. 18. 51. 

Walter Fr. Rudolph 49. 

Watzl Fr. Florian 65. 

Weber Br. Alois 67. 

Wei M. Ignatia 11. 

Weiher Fr. Callus 35. 50. 59. 62. 67. 

Wciher „ Michael 3. 

Weinpolter P. Dominions 73. 

Weixer Fr. Stephan 50. 59. 

Werder M. Roberta 11. 

Wctzstein P. Victor 50. 

Widhalro P. Benedict 34. 

Wiederkehr M. Edmunda 11. 

Wicdmann Fr. Bernard 50. 59. 

Wilfing P. Alberik 57. 

Wilhelm „ Bernard 59. 75. 80. 

Willmann M. Angelina 11. 

Wilt P. Justin 19. 

Winiker P. Vinzcnz 34. 42. 

Winkler P. Adalbert 57. 

Wiss M. Scholastica 11. 

Wladika P. Eugen 66. 

Wochcr » Laurcnz 10. 

Wohl „ Othmar 9. 

Wolf M. Gertrud 27. 

Wolter Maurus, Abt 3. 

WOrle M. Angela 12. 

WOss Fr. Ernst 65. 

Wuyts Beuedict. Abt 32. 

Zclenka P. Julius 68. 

Zelnicek „ Ebro 68. 

Zelnicck Fr. Eugcn 17. 49. 66. 

Ziswyler M. Lutgardis 11. 35. 

Zobel, Bischof 3. 18. 42. 58. 

Zobel P. 60. 

Zottl Fr. Joh. 18. 



Digitized by 



Google 



VI 



Or tsnam en: 



Acliel 73. 

Andreow 8. 

Amsburg 56. 

Augsburg 3. 

Basel 3. 

Baumgartenberg 62. 80. 

Bebenliauscn 40. 5G. 

Bcuron 3. 

Bonnevaux 56. 

Brliniil 49. 

Budapest 51. 

Camp 32. 

Cliorin 16. 32. 

Chur 3. 

Colombey 12. 

Dargum 56. 

Discntis 26. 

Doberan 32. 

Eberbach 43. 53. 

Eibingen 54. 

Einsiedeln 5. 26. 

Emaus-Prag 50. 

Engelberg 5. 

Erlau 20. 51. 

Eschenbach 11. 21. 35. 

Fillc-Dieu 11. 72. 

Fontaines-lcz-Dijon 14. 52. 

Frauental 11. 19. 30. 35. 

Friesacli 32. 

Frankcnhauscn 56. 

Goldenkron 56. 80. 

Graz 75. 

Heggbach 80. 

Heiligeukreuz-Ncukloster 1. 9. 16. 17. 

25. 32. 33. 36. 41. 45. 57. 62. 65. 73. 

76. 80. 
Ileistcrbach 16. 40. 
llimmelskrone 56. 

Hohenfurt 2. 9. 17. 25. 49. 57. 58. 66 79. 
Horitz 58. 
Innsbruck 73. 
Kaplitz 25. 
Kaumberg 29. 
Komotau 29. 
Iianda 8. 

Lichtenthal 12. 30. 32. 36. 61. 
Lilienfeld 16. 17. 29. 33. 41. 46. 49. 53. 

66. 73. 
Liitzel 4. 12. 28. 
Magdenau 11. 27. 60. 
Maygrauge 11. 
Mais 59. 75. 80. 

Mariastern (Gwiggen) 3. 11. 36. 51. 
Maiiastern (Bosnien) 73. 
Maria- Venn 74. 
Marienberg 53. 
Mariengarten 12. 58. 60. 
Marienhausen 10. 26. 43. 53. 
Marienkrone 8. 56. 
Marienstatt 2. 9. 16. 17. 25. 33. 41. 49. 

58. 67. 73. 
Marieostcrn (Sachseu) 19. 



Maricnthal (Sachsen) 19. 

Mayerling 1. 65. 

Mcdingcn 56. 

Mchrcrau 3. 10. 18. 26. 34. 42. 50. 58. 

67. 74. 78. 

Mogila 8. 18. 42. 50. 59. 67. 75. 

Monchhof 57. 

Muri-Gries 50. 

Muthmannsdorf 36. 41. 

MUnchendorf 57. 

Meukloster 57. 76. 

Neustadt 48. 76. 

Obcrschoncnfeld 12. 62. 

Oelenbcrg 73. 

Oliva 8. 

Orval 48. 

Ossegg 19. 29. 32. 36. 42. 65. 67. 70. 

73. 78. 
Paszto 56. 

l'feffstatten 29. 33. 76. 
Ptbrte 57. 
Podersdorf 57. 
Bathhausen 3. 12. 
Rein 18. 51. 67. 75. 
Rom 42. 
Rosenthal 58. 
Rottenburg 3. 

Schl crbach 57. 59. 65. 67. 73. 
Seligcnthal 12. 27. 36. 51. 53 75. 
Stams 18. 34. 46. 48. 59. 72. 73. 75. 80. 
St. Agnetenkloster 32. 
•St. Anna zu Langcndorf 56. 
St. Crocc 42. 
St. Gallen 3. 
St. Georg 56. 

St. Joseph in Vczclisc 3. 46. 51. 53. 59. 
St. Michael 61. 
St. Niklas 16. 
Strobnitz 58. 
St. Urban 5. 7. 16. 
Stella 64. 
Szczyrzyc 59. 
Thame" 64. 
Traisen 49. 
Trumau 41. 
Val-Dicu 56. 
Vezclisc s. St. Joseph. 
Victring 48. 
Voisins 5(i. 
Waldsasscn 12. 69. 
Westnialle 32. 
Wettingcn 3. 
Wienhausen 56. 
Wilhelmsburg 29. 
Wilhering 68. 
Windigsteig 51. 
Wurmsbach 11. 12. 36. 52. 
Wiirflach 41. 65. 
Zirez 5. 13. 18. 20. 36. 51. 73. 
Zistersdorf 51. 
Zwettl 16. 18. 21. 26. 35. 42. 48. 51. 

68. 75. 



Digitized by 



Google 



Vil 



Sach-Namen. 



Annivcrgarien 31. 

An ansere Mitbriider 1. 

Bemardsbiistc 8. 

Briefkasten 16. 24. 32. 40. 48. 50. C4. 

72. 80. 
Choral, Cistercienser 68. 77. 
Cisterc. Colonic 73. 
Bin Besuch in Liitzel 4. 12. 28. 
Fest des hi. Bernard a. s. Gebnrts- 

stSttc 52. 
Kloster der Schweiz. Cist.-Congreg. II. 
Kloster d. ehem. oberduntsch. Cist.- 

Congreg. 12. 
Missa quotid. pro Def. 22. 



Officiuni Defunct. 22. 

Officiuui Mensis 30. 

Officium parvum B. M. V. 55. 63. 

Ocuvre de la Restauration du Sanctuaire 

natal de St. Bernard 14. 
Personalstand d. Cist.-Frauenkloster 11. 
Pflichten gegen die Verstorbenen 21. 

30. 38. 46. 
Psalteriura 23. 31. 
Todtentafel 5. 13. 19. 29. 30. 45. 53. 

00. 70. 
Tricenariura 39. 
Verchrung d. allers. Jungfrau 55. 02. 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 1. 1. Marz 1889. 

An unsere Mitbrfider! 

Was wir wollen? Das konnen wir mit wenigen Worten sagen. 
We Chronik will alles Wissenswerthe aus der Gegenwart, das inner- 
hf lb des Ordens oder in den einzelnen Klostern sich ereignet oder 
anf sie Bezug hat, sammeln nnd die Mittheilung davon an die Mit- 
briider vermitteln, und so das Gefilhl der Zusamaaengehorigkeit wecken 
and unterhalten. Es gibt immer aus einem Hanse etwas zu berichten, 
was die andern interessirt, erbaut oder zur Theilnabme auffordert. 
Wir werden anch, so gat es moglich ist, nach dem Schicksal ehe- 
maliger Cistercienser - Kloster forschen und was wir erfahren, zur 
Kenntniss bringen. Unserer Verstorbenen werden wir in Nachrufen 
gedenken. Ftir Cistercienser - Literatur werden wir auch stets ein 
Pfatzchen offen halten. — Es ist ein gauz schiichterner Versuch, den 
wir machen und da wir im Ungewissen darllber sind, welchen An- 
klang unser Uoternehmen bei den hochw. Mitbrttdern finden wird, 
so begnfigen wir uns vorlaufig mit einem halben Bogen monatlich. 
Alle aber bitten wir um ihr Wohlwollen und ihre geneigte Unter- 
sttttzung. 

Mehreran, 24. Februar 1889. 

Die Redaction. 



Mittheilungen aus den Klostern. 

Heiligenkreuz. In den vergangenen Tagen wurde das Stift Heiligenkreuz 
vielfach in Verbindung mit dem tranrig bertthmt gewordenen Heyerling genannt. 
Durcb die Blatter gieng die Nachricht, die Besitznng werde vom Stifte zurttokge- 
kauft nnd von demselben die Verpflichtung ttbernommen, die Kapelle zu unter- 
halten nnd Scelenmes8en fllr den unglttcklichen Prinzen alljahrlich zu lesen. Da 
wir liber diese, allerdings bestimmt anftretenden Nachrichten unsere Zweifel hegten, 
bo zogen wir Erkundigungen ttber den Sachverhalt ein und die erhaltene Antwort 
beweist, wie sehr unser Zweifel begrdndet war. Man schreibt uns namlich; Von 
alien durch die Zeitungen verbreiteten Nachrichten liber Meyerling ist bis jetzt 
nur die eine wahr, dass das Stift Heiligenkreuz, als es Heyerling an den Kron- 
prinzen verkaufte, sich das Vorkaufsrecht vorbehielt, und dass der Eronprinz das- 
selbe znsagte. Derselbe hat spater noch Grundstttcke und Oebande des Grafen 
Leiningen, die an den stiftlichen Besitz angrenzten, gekauft, das Schloss selbst 
aber, in welchem das Unglttck geschah (es war ehemals ein Gasthaus und ein 
Wohnhaus eines stiftlichen FOrsters) direct vom Stifte erworben Was nan mit 
Meyerling geschehen wird, ist uns ganz unbekannt. Bis heute ist an das Stift 
kein Antrag wegen Rttekkanf gestellt worden. Von der Umgestaltung des Trauer- 



Digitized by 



Google 



— 2 — 

zimmers in eine Kapelle, von der Uebernahme einer Verpflichtnng yon Seite des 
Stiftes etc. ist una bis jetzt gar nichts bekannt. Die in Meyerling von alter Zeit 
her beatebende grosse Kapelle, unmittelbar neben dem Schloase, wnrde vom Kron- 
prinzen nicht ttbernommen, sondern verblieb dem Stifte, welches auch an gewissen 
Tagen des Jahres Gottesdienst daselbst abhalt. Meyerling selbst ist eine Filiate 
der stiftlichen Pfarrei Alland, von der es eine halbe Stunde nnd von Heiligen- 
kreaz nicht viel weiter entfernt liegt 

Hobenfnrt. Wie die Blotter vor einiger Zeit meldcten, wurde P. Dominicus 
Peuker, Pfarrer in Hohenfurt, vom liochw. Bischof von Budweis zam Personal- 
dechanten und P. Leo Schneedorfcr, Professor an der Prager Universitilt zum 
bischflflichen Notar ernannt. P. Marian Holba wurde Professor der class. Philo- 
logie am k. k. Gymnasium in Budweis. 

Harienstatt. Es ist gerade ein halbcs Jahr, dass eine Colonic von Mehrerau 
auszog, urn von der alten Cistercienser-Abtei Marienstatt wieder Besitz zu ergreifen. 
Mancher Brief ist in dieser Zeit zwischen Mehrerau und Marienstatt gewechselt 
worden. Der letzte uns vorliegende datirt vom 18. Februar. Da heisst es: Wenn 
man sonst nichts zu sagen weiss, so redet man vom Wetter. Dieser alten Gc- 
pflogenheit folgend, will ich in Ermangelung eines andern Stoffes einen Wetter- 
bericht niederschreiben. — Die gedruckten Beschreibungen des Westerwaldes ent- 
halten so schaurige Berichte fiber den Winter daselbst, dass wir seit Herbst nicht 
ohne Bangen den Dingen cntgegensahen, die da kommen sollten. Als aber No- 
vember und December vortibergiengen, ohne die Schnee- Tunnels zu bringen, als 
wir noch im Jannar in Wald nnd Flur spazieren konnten, als ware es noch Herbst, 
da schwand jede Furcht, wenn solche noch irgendwo vorhanden war, und die 
Scbneetunnels wurden ins Reich der Fabeln verwiesen. Aber der Februar holte 
ein, was die vorausgehenden Wintermonate verabsaumt hatten. Am 8. Februar 
begann das (Jnwetter. Allerdings sind wir in Marienstatt selbst von den Schnee- 
sttlrmen verschont geblieben, deun das Kloster ist durch seine Lage so geschutzt, 
dass der Wind nur noch mit gelahmten Fltigeln zu uns kommen kann. Aber eine 
halbe Stunde ob uns, an der Bahnlinie Limburg-KOln, muss es ftlrchterlich getobt 
haben, so dass jede Communication unterbleiben nnd jeder einsame Wanderer fUr 
sein Leben fttrchten musste. Der Sturm wtlhlte den reichlich fallenden Schnee 
auf nnd trieb ihn mit voller Wuth tlber Felder und Strassen, so dass bald aller 
Verkehr stockte und die Eiaenbahnzllge im Schnee stecken blieben. Vom 8. bis 
12. Februar waren wir ohne alle Postverbindung, die ZUge langten nicht an und 
die Postboten konnten nicht durch den Schnee, der an vielen Stellen geradezu 
haushoch aufgethtlrmt lag. Ja unser Postbote, ein kraftiger, junger Maun, sank 
auf dem Wege urn und vordankt sein Leben nur einigen Handwerksburschen, die 
den leblos Daliegenden fanden, nach Hachenburg trugen und durch Reiben wieder 
zum Leben brachten. Die Leute unserer sehr zerstreuten Pfarrei konnten am 
10. Februar kanm zur Kirche kommen, nur */ 5 aching sich durch; Madchen er- 
schienen gar nicht, Knaben nur vier. Nachmittags wohnten etwa acht Personen 
dem Gottesdienste bei, wahrend sonst die Kirche fast voll ist. — Grossen Schaden 
brachte dieses Wetter unserer MOhle, die ohnehin ein Schmcrzenskind ist. Bald 
war der Kanal voll Schnee, bald voll Eis, so dass man nicht mahlen konnte, dann 
waren die Wege so verweht, dass es unmfiglich war, das Mehl an die Knnden 
abzuliefern. Heute konnte der erste mit unserer ganzen, durch zwei Ochsen ver- 
starkte, Cavallerie bespannte Mttllerwagen wieder die Tour aufnehmen; wie weit 
sie kamen weiss ich noch nicht. Sonst ist wieder warmes Wetter, das Thermo- 
meter zeigt + 5° R. und die Frtlhlingsboten , die Staaren, singen des Morgens 
schon lustig auf den schneebedeckten Aesten. P. Ludwig hatte es schlimm, wenn 
er durch die Schneemassen den Weg zu den Kranken sich bahnen muaste nnd 
da so tief fiel, dass nur noch seine Pelzmtttze sichtbar blieb. Alle Leute sagen, 
dass seit Menschengedenken so viel Schnee im Westerwald nicht gefallen sei. In- 



Digitized by 



Google 



— 3 — 

dewen finden wir es hier nicbt kalter als am Bodensee, dann haben wir aber den 
leidigen Nebel nicbt. Fttr diese Nummer genug, ein anderes Mai, so Gott will 
mehr. Wir Alle erfreuen una des beaten Woblseins and grttssen unsere Brlider 
ron Heraen. P. D. W. 

Mehreraa. Der Convent zahlt gegenwartig 30 Priester, 9 Cleriker, 4 No- 
vizen, 16 Laienbrtider und 2 Laienbrtldernovizen. Davon sind 6 Patres and 3 
Laienbrtider in Marienstatt, 5 Patres wirken als Beichtvater in Frauenklttstern, 
1 Pater ist aushilfsweise in der Seelsorge thatig, 3 Cleriker stndiren in Brizen 



Aushilfe in der Seelsorge wurde im Jahre 1888 178 Mai gelelatet und zwar 
rertheilen sich diese Aushilfeleistungen auf die Diticesen St. Gallen mit 16, Rotten- 
burg 4, Chur 2, Augsburg und Basel je 1, die Ubrigen entfallen anf das General- 
vieariat Feldkirch. 

Am 15. Januar war das Namensfest des hochw. Abtes. Am Vorabend waren 
zur Beglttckwttnschung erschienen der hochw. Herr Bischof Dr. Zobl von Feld- 
kirch in Begleitung des hochw. Herrn Generalvicariats-Rathes Dr. Walter. Ebenso 
beehrten ihre Durchlauchten Prinz und Prinzessin Gustav Thurn und Taxis den 
Herrn Pialaten mit einem Besuche. Am Namenstag selbst erschienen die Herren : 
Graf Raczyuski, Landeshauptmann Graf Belrupt, Graf Waldburg-Hoheuems, Decan 
Prutscher von Bregenz und noch viele andere Herren geistlichen und weltlichen 
Standeg. Auch waren alle Expositi gekommen. — Von den ZOglingen des Insti- 
tutes wurde Nachmittags eine kleine Festfeier durch Auffttrung des Marchenspiels 
,Das verzauberte Hanschen" veranstaltet. 

27. Januar. Gestern Vormittag kam der hochw. Bischof Augustin Egger 
von St Gallen auf Besuch, ertheilte heute in der Hauskapelle des Abtes dem 
Fr. Michael Weiher die Diaconweihe und kehrte dann Nachmittags schon wieder 
nach St. Gallen zurttck. 

3. Februar. Der hochw. Erzabt Maurus Walter von Beuron traf heute Vor- 
mittag hier ein, blieb fiber Mittag und setzte dann seine Reise nach Prag fort. 
AnlSsslich des Ablebens S. k. H. des Kronprimen Rudolf wurde am 9. Feb. 
hier ein feierlicb.es Requiem mit darauffolgendem Libera fttr die verstorbenen Mit- 
glieder des allerhScbsten Kaiserhauses gehalten. 

St. Joseph. P. Athanas Hanimann, Conventual des Stiftes Wettingen- 
Mehrerau wirkte seit October 1876 segensreich als Beichtvater in der von den 
Franen des ehem. Klosters Rathhausen bei Luzern neu gegrttndeten Niederlassnng 
St. Joseph bei Vezelise in Frankreich. In Folge Mangels an verfQgbaren Kraften 
wurde P. Athanas im August v. J. von seinem hochw. Abte abberufen und ihm 
die Beichtvaterstelle in Maria - Stern zu Gwiggen ttbertragen. Seither ist es den 
gnten Frauen in St. Joseph trotz allseitiger Bemtlhnngen nicht gelungen wieder 
einen deutschen Beichtvater zu gewinnen. Es ist begreiflich, dass ein Auslander 
namentlich ein Deutscher, Bedenken tragt, unter den gegenwartigen Verhaltnissen, 
in Frankreich einen Posten in diesem Lande zu llbernebmen. 



Aus der Gegenwart ehemaliger Kloster. 

Der Kapitelsaal des 1841 aufgehobenen Klosters Wettingen wurde seit Ver- 
legnng des aargauischen Lehrerseminars dahin als Holzschuppen benutzt. Kttrzlich 
«t nun die Seminar-Feuerwehr mit ihren Gerathschaften in denselben eingezogen. 
Vorher aber mussten einige bauliche Veranderungen vorgenommen werden und da 
eatdeckte man an dem Holzgetafel fiber dem ehemaligen Sitze des Abtes unter 
der leichten Kalktttnche ein viJllig unbeschadigtes in Lorbeerkranze gefasstes sog. 
Allianzwappen, namlich die Wappen des Stifters Grafen Heinrich von Rapperswil 
«ad seiner Gemalin Anna von Homberg und des Abtes Peter Schmid (1594 bis 



Digitized by 



Google 



— 4 — 

1663). Die Auffassung und Ausftthrung dieser beiden Wappen wird von Fach- 
mannern geradezu classisch genannt. 

Ein Besuch in Ltttzel. Es war Anfangs October 1887 als Schreiber dieser 
Zeilen den Auftrag erhiclt, nach dem ehemaligen Kloster Ltttzel zu reisen, una 
anf Wunsch der Oberin eines Cistercienser Frauenklosters dasselbe in Augenschein 
zu nehmen. Ltttzel war mir dem Namen wie auch der Lage nach wohlbekannt ; 
aber wie auf dem kttrzesten Wege in jenen elsassischen Winkel hart an der 
Schweizergrftnze gelangen? Hontag den 10. October reiste ich mit dem ersten 
Zug von Bregenz ab, und ttber St. Gallon, Zurich gieng es nach Basel, woselbst 
ich etwas nach* 12 Uhr anlangte. Unterwegs war in Rheinfelden der altkathol. 
Bischof Herzog eingestiegen, der jetzt im Bahnhof-Restaurant in Gesellschaft eines 
Geistlichen speiste. Da die Herren nicht weit von mir sasscn, so hatte ich hin- 
langlich Gelegenheit das Haupt der Schweizerischen Altkatholiken zu betrachten, 
wobei es aber wiederholt geachah, dass unsere Blicke sich begegneten. Wahr- 
scheinlich sah er mich in meinem schwarzen Uebcrzieher und breiten Hut fttr einen 
leibhaftigen Jesuiten an. Sein Blick war ein stechender und in seiner Miene lag 
ein harter kalter Zug. Vielleicht hatte er gerade nnangenehme Mittheilungen liber 
seine Sch&flein erhalten. 

Urn 2 Uhr gieng es weiter nach Delsberg und Pruntrut. Vor der Abfahrt 
entlud sich ein starkes Gewitter und es regnete eine Zeit lang in Stromen. So 
boten denn auch die Gegenden in ihrer Regenwetterphysiognomie wenig Anziehen- 
des. In Delsberg war Wagenwechsel und ich befand mich nun ganz allein in 
einem Coupe. Doch schon bei der nachaten Station stieg ein Abbe ein, der aber 
sogleich sein Brevier zu beten begann. Ich erinnerte mich nun, dass ich in einem 
Lande der „langue d'oui" sei und sobald mein ReisegefHhrte eino Pause machte, 
suchte ich mit ihm ein Gesprach anzuknttpfen. Von meinem Vorhaben in Cour- 
genay auszusteigen, rieth er mir ab, weil ich von Pruntrut aus bessere Strasse 
und eher Fahrgelegenheit nach Ltttzel haben werde. Auf meine Erkundigung nach 
einem^empfehlenswerthen Gasthof, nannte er mir ein Hotel, fUgte aber gleich bei : 
„Gehen Sie zum Herrn Decan Hornstein, der wird Sio voll Freude aufnehmen", 
und so war es auch. Derselbe war zwar gerade nicht zu Hause, als ich gegen 
o'/ 3 Uhr im Pfarrhofe zu Pruntrut eintraf, aber einer seiner Kaplane empfieng 
mich auf das Zuvorkommendste und sorgte alsbald fttr eine Erquickung. Aus 
dieser Aufnahme schloss ich nicht mit Unrecht auf das gute Einvernehmen zwischen 
Pfarrer und Kaplanen. Ich ftthlte mich alsbald heimisch. Dieses Geftthl wurde 
noch vermehrt durch den herzlichen Willkomm, den mir der Herr Decan bei seiner 
Heimkunft bot. Herr Hornstein ist eine stattliche Erscheinuug, noch in den beaten 
Jahren und voll einnehmenden Wesens. Bei Tisch besprachen wir meinen Ausflug 
nach Ltttzel, das 14 Kilometer flstlich von Pruntrut liegt. Die Herren bedauerten, 
dass die Arbeiten keinem gestatten, mich zu begleiten. Am Abend noch wurde 
ein Wagen bestellt zur morgigen Fahrt, die ich in der Frtthe, nachdem ich cele- 
brirt hatte, antrat. Hein Rosselenker war ein biederer Elsasser, der der deutschen 
wie_der franztfsischen Sprache gleich schlecht machtig war. 

Die Strasse war sehr gut ; sie ftthrte uns durch mehrere Dtfrfer, die mit ihren 
unansehnlichen HHusern keinen grossen Wohlstand verriethen. Auch die Gegend 
machte auf mich in ihrer EinfOrmigkeit einen wenig gttnstigen Eindruck, der wohl 
zum Theil auch durch das trttbe, zu Regen geneigte Wetter hervorgerufen wurde. 
ObslbUume, mit Ausnahme einiger Kirschbaume, habe ich nicht wahrgenommen. 

In Charmoille, das nur eine halbe Stunde von Ltttzel entfernt liegt, machte 
ich vor dem Pfarrhause Halt. Von Herrn Decan Hornstein hatte ich eine Em- 
pfehlung an den wttrdigen, etwas beleibten Pfarrherrn. Dieser sah mich, als 
Stttrer seiner idyllischen Einsamkeit anfangs etwas verwundert an, aber bald 
waren wir gute Freunde, besonders da es sich herausstellte, dass er unsern hochw. 
Abt von den theolog. Studien her kannte. Ich mnsste zu Mittag blciben, da mich 



Digitized by 



Google 



— 5 — 

der Berr Pfarrer nach Ltitzel begleiten wollte, was mir sehr angenehm war. Die 
Pfarrei Cbarmoille wurde vor Aufhebung Liitzels von diesem besctzt, wovou noch 
das allerdings nicht grosso Pfarrgebiiude mit dera Kloaterwappen ttber dem Kin- 
ging und ein ziemlich grosser mit einer Mauer umgebener Garten Zcugniss geben. 
Nach dem Essen macbten wir nns auf den Weg. Das Wetter batte sich indeaaen 
aafgehellt. Bald binter Charmoille beginnt dio Strasse zu steigen, aber schon 
nacb einer Vicrtelstunde erreiciiten wir die HcShe und damit elsiissischen Boden, 
ehemaligos Klostcrgebiet. (Fortsetznng folgt) 



Todtentafel. 

1. Am 2. Februar starb in Zircz der hochw. P. Barnabas Piros an Lungen- 
entzttndung. Derselbe war am 20. Mai 1858 in Hoszszu-Pereszseg geboren, trat 
den 27. August 1877 in den Orden, legte am 3. Juli 1888 die feierlichen Ordensgelttbde 
ab und wurde am 8. des n&mlichen Monates zum Priester geweiht. Der so frtlh 
Verstorbene wirkte ein Jabr lang in der Seelsorge und vier Jahre am Gymnasium. 

2. P. Ambros Meyer. — Die Zabl der Conrentualen der in den 40ger Jabren 
aufgehobenen Schweizerischen Cistercienaer-Kloster wird mit jedem Jabre kleiner. 
So starb am 20. December v. J. wicder ein Conventuale von St Urban. 

Wir entlehnen nacbstehenden Nekrolog dem in Luzern erscbeinenden Vater- 
land. Es schreibt: Mit P. Ambros Meyer ist einer jener frommen, arbeitsamen 
nnd ideal angelegten Mttnche zu Grabe getragen worden, deren die frtlheren Jahr- 
bunderte viele gesehen und die anch heute, bei stark verandertem Zuge der Zeit, 
noch nicbt ganz ausgestorben sind. Wie sein Vorganger P. Leopold Nageli, be- 
gann anch P. Ambros seine Laufbahn als Conventual im Cistercienser-Kloster zu 
St. Urban und endigte sie als Pr&bendar und Organist im Hof zu Luzern. Diese 
Manner wussten inmitten der Regelm&ssigkeit kldsterlicher Gebrauche, neben ihren 
religidsen und priesterlicben Verrichtungen Herz und Sinn offen zu behalten ftir 
die Einflttsse der Kunst und als ausllbende Mnsiker sich nicht nur eine seltene 
Fertigkeit zu erwerben, sondern auch ganz bedeutende Erfolge zu erzielen. Es 
geschah das Alles — wenn wir von den Uussern Kundgebungen des Menschcn 
auf seine innerlichen Motive schliessen dttrfen — nicht nm des Glanzes und nicht 
am des Erwerbes widen, wohl aber zur Befriedigung eines tiefgewurzellen und 
boher strebenden Bedttrfnisses, vor Allem zur Ehre des SchOpfers und den Mit- 
meruchen zur Freude: dieses scbOne Weibnachtsmotto war die Unterlage ibrer 
ganzen Wirksamkeit. Ein anspruchsloser, stets dienatbereiter, sittenreiner Priester, 
ein edler Mensch und hervorragender Ktinstler, dem es in seiner Bescheidenheit 
nie darum zu thun war, sich selbst liber Andere zu stellen, der aber alles Gut e 
in aeiner Umgebung zn sch&tzcn und zu loben verstand, cino Seele, von Fried, 
fertigkeit und Wohlwollcn liberfliessend, — so ist P. Ambros unter uns gewandelt 

P. Ambros (sein Taufname war Placidus) wurde am 25. April 1814 zu 
Bottisliolz, Et. Luzern geboren. Seine kttrperliche nnd geistige Entwicklung war 
keine frtthzeitige, selbst die Gabe der Sprache verdankte er einem nach seiner 
Ueberzeugnng wunderbarem Eingriffe, zeitlebens blieb sein Gesundheitszustand ein 
scbwacblicher nnd vielen Zuf&Uigkeiten ausgesetzt. Von seinem 12. Jahre an aber 
seigte sich in ibm eine erstaunliche Leichtigkeit zur Erlernnng nicht nur des 
Klavier- und Orgelspiels, sondern aller Arten musikalischer Instrnmente, deren 
EinObnng er denn auch mit Vorliebe und Ansdauer oblag. In den Benedictiner- 
Stiften Einsiedeln (1828 — 31) und Engelberg (1832) machte er seine Gymnasial- 
ttndien, wo er zngleich trefflicbe Gelegenheit fand, seine musikalischen Ffthig- 
keiten ansznbilden und zn verwerthen. 

Im Jahre 1833 trat der junge Meyer in St. Urban ins Noviziat und legte 
tat folgenden Jahre am Feste Maria Empftngniss die hi. GelUbde ab and erhielt 



Digitized by 



Google 



— 6 — 

den Namen Ambrosius. Nach Absolvirung der philosophischen und theologischen 
Stndien wnrde er dann 1840 zum Pricster geweiht und feiorte sein erstes heil. 
Messopfer am 5. Sonntag nach Pfingsten. Hatte er wfthrend der letzten Jahre 
die Mnsik nicht vernachlassigt, so konnte er sich derselben jetzt fast ganz weihen ; 
aus dem Schiller war ein Lehrer geworden; er mnsste den Novizen und den ZOg- 
lingen des Lehrerseminars Untcrricht ertheilen, nebenbei aber auch in der Pasto 
ration sich bethatigen. 

Man wird in alldem nichts besouderes und aussergewbhnliches flnden und 
den Ruf, den unser musizirender Cistercienser unter seinen Mitbriidern genoss, 
vielleicht nicht allzuhoch anzuschlagen geneigt sein. Das Eigenthttmliche und 
nach unserem Ermessen hocht Verdienstliche bestand aber darin, dass P. Ambros 
sich die Kenntniss und Beherrschung der Orgel, Violine, F16te, Oboe, des Cello, 
der Blechinstrumcnte, sowie in spfttern Jahren der Erard'schen Harfe, nicht nur 
aus eigenem Antrieb, sondern auch sozusagen ohne fremde Beihilfe, jedenfalls 
ohne eigentlich methodischen Uuterricbt aneignete. 

So verlebte P. Ambros glttckliche Tage in seinem schflnen Kloster bis zum 
Jahr 1848, da dasselbe von der radikalen Regierung Luzerns aufgehoben wurde. 
Die Ordenabruder trennton sich, der eine wandte sich dahin, der andere dorthin; 
P. Ambros Hess sich in Willisau nieder, wo er die Stelle eines Cantors tlber- 
nahm. In diesem kleinen Landst&dtchen brachte er nun 26 Jahre zu, wohl ohne 
den ehrgeizigen Wunsch nach einem grossern Wirkungskreise in sich aufkommen 
zu lassen. Anfanglich machte ihm die eigenthllmliche Verquickung von Priester- 
thum und weltlich musikalischer ThKtigkeit, wie sie in der Regel einem „Musik- 
kaplan" zugemuthet wird, sonderbar vorkommen. Indessen fand er sich rasch in 
seine neue Lage hinein und gewann sich Aller Herzen durch seine Leutseligkeit 
und die Bereitwilligkeit, womit er seine Dienste zur Verftlgnng stellte. 

Einem Bittenden abschlagigon Bescbeid zu geben, konnte er nicht fiber 
sich bringen. Es war ihm Beruf, mit den Trauernden zu klagen und mit den 
Froheu zu jnbeln. Ueber dem geselligen Musiciren vernachlassigte er aber seine 
ernsten Uebungen keineswegs, sondern legte Werth darauf, sich trotz seiner ver- 
h&ltnissmassigen Vereinsamung auf der HOhe der Orgcltecbnik und in Ftthlung 
mit den neuen Erzeugnissen der Kunst zu erhalten. Dies gelang ihm so wohl, 
dass man nach dem Hinscheide seines Ordensbruders P. Leopold N&gele im 
Jahr 1874 einen wtirdigeren Nachfolger nicht glaubte finden zu konnea, urn die 
Schtfnheiten des nen restaurirten gewaltigen Orgelwerkes in der Stiftskirche zu 
St. Leodogar in Luzern dem sich immer zahlreicher zudrangenden heimischen und 
fremden Pnblikum zu urschliessen. 

Hit Freude, aber zugleich mit charakteristischem Zagen, folgte P. Ambros 
dem ehrenvollcn Rufe nach Luzern. In dem Studium der Hoforgel erblickte er 
von nun an seine Lebensaufgabe und der Sechziger gieng mit jugendlichem Ent- 
husiasmns an die verlockende Arbeit. Wie manches Register wurde da gezogen 
und gestossen, wie manche Pedallibung vorgenommen, wie mancher gute Freund 
berathen, bis die Construction des Werkes dem neuen Spieler gelaufig geworden, 
die passenden Compositionen ausgesucht, die Mischungen richtig gestellt und die 
Effecte ausgeglichen waren. Es dauerte einige Honate, ehe der angstliche Mann 
mit seinem ersten Concertprogramm hervorzutreten wagte. Seitdem hat er deren 
zu Hunderten abgespielt und, man darf es ungescheut aussprechen, der liebens- 
wttrdige klerikale Virtuose hat sich in den Herzen aller Musikfreunde in Stadt 
und Land ein bleibendes Denkmal gesetzt. Als Belege zu diesem Ausspruch 
wttrden sich ohne Zweifel in der Happe des Verewigten zahlreiche Erglisse vor- 
finden, die in Prosa und Versen der hohen Befriedigung Ausdruck geben, womit 
erapfangliche Touristen der verschiedenen Weltgegenden den Orgelproductionen 
der letzten Jahre in der Luzerner Stiftskirche gelauscht haben. Es ist das schon 
an und fttr sich ein flir den Kttnstler und flir Luzern nicht zu onterscbatzender 



Digitized by VjOOQlC 



— 7 — 

Erfolg. Auf eioe Benrtfaeilang der Leistungen vom Standpnnkte der neuesten 
Stitde gedenken wir keineswegs einzngehen. Nach den oben gegebenen Andeu- 
tugen wird Niemand darob erstaunt sein, wenn wir den Organisten aufrichtiger 
Jevmnderten in dem, was er ans seiner frttberen kltfsterlichen Praxis auf die neuen 
Verh&ltnisse uberzutragen in den Fall kam, als die grossen Anfgaben, die er sich 
in seinem hohen Pflichteifer fur die Orgelconcerte gestellt hat utid die er mit 
mnsterhafter Ausdaner, dabei aber entsprechender physischer Anstrengung bewaitigte. 
Io freien Praludien, Versetten und Zwischenspielen bei Vesper und Amt war P. 
Ambro8 in seinem Elemente, geschmeidig, erfinderisch, elegant wie Wenige. Es 
war, als hatte er sich alsdann von den Fesseln befreit, die das Bewnsstsein des 
Controlirtwerdens, die Oegenwart kritischor ZuhSrer, ihm anzulegen schien. Er 
laslwandclte da in seinem Bevier, wo er jeden Ein- und Ansgang kannte. Alles 
trug das GeprUge seiner Zeit nnd war darum so behaglich anzuhflren. Beschrankt- 
heit, ja Unvernonft hiesse es, vom einzelnen Henschen zu verlangen, dass er Cha- 
rakter nnd Styl mit jedem Jahrzehnt andere. So trat auch die cacilianische Kirchen- 
mnsikreform zn spat an P. Ambros heran, als dass er ,sich naher damit hatte be- 
frennden kiSnnen. Er verhielt sich dagegen nicht sowohl feindlich als ablehnend, 
was sich ans den Traditionen, mit denen er anfgewachsen, gar leicht erklaren lasst. 
Im Uebrigen bewahrte der Verewigte fUr alle Verbesserungen ein offenes Auge, 
for jeden Nothstand eine bilfreiche Hand. Er war Activ- oder Ebrenmitglied der 
hanptsachlichsten stadtischen Musikvereine, versaamte nie -deren Concerte za be- 
suchen und wirkte solbst mit, so lange seine Krafte es erlanbten. Besonders gem 
worde allenthalben sein Harfenspiel entgegengenommen, wahrend die Orchester- 
dirigenten sich des nutzlichen Musikers beim Violin- oder Vioalapolt versicherten. 
Anch bei Orgelexpertisen nnd in Prtlfnngskommissionen hat P. Ambros als still 
beobachtendes Mitglied seinen Mann gestellt. 

Nach den vorgerUckten Jahren zn schliessen, in welchen P. Ambros sein 
nenes Amt in Lnzern antiat, konnte seine Laufbahn hier keine sehr lange werden. 
Wirklich stellten sich allmalig die Beschwerden des Alters ein, Gehorsinu und 
Elasticit&t der Glieder nahmen zusehends ab, man hatte seit vier oder fttnf Jahren 
anf Ersatz zn denken. Schon bei Anstellung eines Hilfsorganisten ausserte sich 
der Verstorbene, dass nunmehr mit seinen n Ezequien" begonnen werde. Mit 
Schmerzen nnd nur Schritt fUr Schritt, dem Unvermeidlichen weichend, zog er 
sich von seinem geliebten Instrumente zurtick. Jetzt gait es, jene Tugend der 
Resignation zn flben, die in dem Repertoire der beifallverwOhnten Ktinstler so 
selten Platz findet. Da musste der Ordensmann nachhelfen! Mit welcher Milde 
nnd Ergebung der Eranke seiner AuflOsung entgegensah, das wissen diejenigen 
zn beschreibcn, die ihn auf dem Sterbelager gepflegt und besucht haben. Hat 
anch die nie ganz aufgegebene Hoffnung auf Wiedergenesung sich nicht erfUllt, 
so wird doch der festgegrttndete Glaube an eine Wiedererstehnng urn so weniger 
trllgen, der da hinweist auf den Tag, wo alle Dissonanzen sich Itfsen, auf den 
Ort, wo himmlische Harmonien ewig fortklingen werden. R. I. P. 

P. Ambros nberleben noch fttnf Mitbrttder, vier Priester und ein Laienbruder, 
die jetzt alle hochbetagt sind. Das Kloster St. Urban zahlte bei seiner Aufheb- 
ung eben viele junge Mitglieder. Es ist nur zn bedauern, dass damals und spSter 
nie ein Versuch gemacht wurde, den Convent wieder zu sammeln und anderwarts 
nen anfleben zu lassen. An Kraften hatte es nicht gefehlt, auch gebrach es nicht 
an materiellen Mitteln, da ja sammtliche Conventualen von der Regierung Pensionen 
bezogen, aber es mangelte vor allem ein Ftthrer, ein tttchtiger unternehmender 
Oberer. Bald nach der Grtlndung der Mehrerau siedelten drei der altern Con- 
ventnalen von St. Urban dorthin tlber, woselbst sie Anfangs der sechziger Jahre 
gestorben sind und anf dem Kloaterfriedbofe ihre Ruhestatte gefanden haben. 



Digitized by 



Google 



Verschiedenes. 

Eine Bernardbiiste 

wilrdig des hi. Ordensvaters und von einer vera effigies wohl nicht sehr abweichend be- 
findet sich seit November 1888 hier in Mehrerau. Die Biiste ist vom Bildhauer Verrebout 
in Paris (Rue Bonaparte 64) in terra cotta ausgeftihrt, sorgfaltig und geschickt colorirt 
und hat sainmt dem Postament ca. m 0.70 HOhe, gibt also ein Brustbild des Heiligen in 
natiirlicher Grosse. Die Kosten, Verpackung und Transport abgerechnet, beliefen sieh 
auf die verhaltnissmiissige Kleinigkeit von nur 45 Fr. In einer Mauernische nahe dem 
Eingange der Sacristei wird diese Bernardbiiste ihren Standort erhalten.* 

Der Gesichtsausdruck stimmt mit dem der besseren tvpischen Bernardsbilder wesentlich 
iiberein, nur ist das Oval des Gesicbtes hier mehr iSnglich, die Nase stSrker gebaut und 
auch das Hinterbaupt ungewOhnlich stark sich auswtflbend. Das Haupt init dem Gesichte 
etwas nach links gewendet, neigt sich sanft. Die schfinen Verhaltnisse der einzelnen Theile 
unter sich werden noch gehoben durch ein gesundes massvoll gehaltenes Incarnat, das von 
abstossend asketisirender Blasse wie von keeker Betonung des Fleisches gleichmilssig sich 
fernhSlt. Immerhin dilrfte in einzelnen Theilen das Colorit matter gehalten sein : so wiirdo 
der Eindruck des Frfistelnden, der bei gewisser Beleuchtung hervorgebracht wird, ver- 
mieden. Dagegen wfirde eine nur wenig starkere und bestimmtere FSrbung des Auges, 
nach meiner Ansicht wenigstens, den schon jetzt so lebensvollen Ausdruck des Antlitzes 
noch erhOhen. Als Eigenthiimlichkcit, die ich mir als richtiges Festhalten an der Dar- 
stellungsweise aiterer Bernardbilder erkliire, sei noch erwahnt, dass auch in dleser Bfiste 
die Corona etwas schief (auf der rechten Seite tiefer licgend) stent. 

Urn die voile SobSnheit des Bildes zur Geltung zu bringen, hangt viol von der 
geeigneten Beleuchtung ab. Aber auch schon bei weniger gewShlter Beleuchtung erscheint 
das Antlitz wie lebend und unwillkiirlicb erwartet man, es werde der Mund sich Oifnen zu 
honigflie8sender Rede, wiisste man nicht, wie ein grosser Freund des klosterlichen Still- 
schweigens der lleilige gewesen ist. So mag der hi. Ordensvater ansgesehen haben, wenn 
er sich betrachtend in den erhabenen Inhalt des Hohenliedos versenkte oder wenn er aus 
der Fttlle seines edlen Herzens zu seinen Mitbrildern im Capitelsaale redete oder als er 
an Eugenius III. sein gedankenreiches Werk de Consideratione schrieb. 

Hier in dieser Bflste erscheint St. Bernard selbst als verkOrperte Consideratis, ganz 
in Nachdenken, in Betrachtung und Gebet versunken. Es liegt eine hohe, sittliche und 
intellectuelle Vollendung in diesem Antlitz ausgeprSgt, erfrent und erbaut zugleich den 
Beschauer. Wenn von irgendeinem Bernardbilde, so gelten gewiss von diesem die bc- 
kannten Worte: 

Si pietas proprium sibi vellet snmere vnltum: 
Hanc, Bernarde tuam sumeret effigiem. 

Mehrerau. P. Bonaventura Sturzer. 



Cistercienser - Bibliothek. 



1) Le Snnctuah-e de Saint Bernard a Fontaine - Lez - Dijon. — Dijon, Imprimerie de 
l'union typographique. 

Es ist eino nur 22 Seiten Text und 3 Abbildungen enthaltende Schrift. Aber auf 
diesem engen Raume wird uns doch ein vollst&ndiges und anschauliches Bild von den 
wechselvollen Schicksalcn der Geburtsstatte des hi. Bernard von seiner Zeit an bis auf die 
Gegenwart geboten. Als solche genoss sie von jeher, freilich nicht immer im gleichen Grade, 
die Verehrung des Volkes wie der Filrsten. Nur kurze Zeit waren Cistercienser der Fu- 
lienser-Congregation die Besitzer und Hiiter des Heiligthums, von 1614 an bis zur Revo- 
lution, die auch diese SUitte entweihte. Erst in neuester Zeit ist man ernstlich daran ge- 
gangen, die alten Bauten zu restauriren und neue hinzuzufflgen. Die Schrift, welche recht 
schwungvoll geschrieben, ist bestimmt und auch ganz geeignet, Interesse fiir das Werk 
zu erwecken, dem auch der ErlOs gewidmet ist. 

2) Das historische Jahrbuch der GOrresgesellschaft bringt im 1. Hefte 1889 zwei ftir 
uns interessante AufsStze: Die Wunder des hi. Bernard und ihre Kritiker von Professor 
Dr. G. Hfiffer; und KurfSrst Friedrick von der PfaU und dan Nonnenkloster Marienkrone zu 
Oppenheim von Pfr. Dr. Falk. — Aus dem namlichen Hefte erfahren wir, dass die Lib. 
mortuorum Honast. Landensis, B. H. de Oliva, Andreoviensis, Mogilensis etc. im V. Band 
der n Honumenta Poloniae historioa" 1888 herausgegeben wurden. 

Herausgegeben von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Eedigirt von P. Gregor Mailer. — Druok von J. N. Teuttch in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 



Nro. 2. 1. April 1889. 



ffittheilungen aus den Klostern. 

Heiligenkreoz-Nenkloster. Dr. P. Benedict Gsell, der urn die katholiache 
Sache hochvcrdicntc Stiftshofmeister des Heiligenkreuzer • Hofes in Wien, 1st rait 
dem pEpsllichen Ehrenkrouze pro Ecclesia et Pontifice ansgezeichnet worden. Se. 
Majestftt geruhte die Erlaubniss zur Annahme and zam Tragen desselben zn geben. 

Hoch w. Hr. P. Edmund Kamprath aus dem Stifte Neukloster, biaher Pro- 
fessor am k. k. Gymnasium in der Josephstadt (VIII. Bezirk, Wien) wurde zum 
Director des Gymnasiums in Mies in BOhmen ernannt. Es ist diese Stelle inso- 
fern besonders wichtig, weil den Unterricht an demselben auch die ZOglinge des 
Prager Knabcnsemiuars besuchen. Die Ernennung P. E. Kampratha zeugt von dem 
grossen Vertrauen, das der Unterrichts-Hinister in diesen vielfach bew&hrten und 
tflehtigen Schulmann setzt; sie ist zugleich aber auch eine Ehre fiir den Orden. 

— V. Fr. Nivard Schlogl, Theolog des IV. Curses bezog die Wiener Universit&t. 

— Am 11. M&rz kam Se. Excellent Nuntius Qalimberti zum Beauche ins Stift, 
welches er am 12. Nachmittaga wieder verliess. 

Hohenfnrth, Ti. P. Othmar Wohl wurde wirklicher Religionsprofesaor am 
dentschen Staatsgymnasium in Budweis. 

Marienstatt, 12. M&rz. Mit grosser Freude begrttssten wir die Ankunft der 
„ Cistercienser -Chronik", dnrch deren Eracheinen ein langj&hriger Wunach in Er- 
ftlllung gieng. JSollten denn in einer Zeit, in welcher die Mitglieder der einzelnen 
Orden sich fester aneinanderschlicssen, die Cistercienscr allein sich abaeits halten, 
die Cistercienser, die gerade durcli ihre frlihere Organisation, Gliederung und Ein- 
heit f(lr alle andern Orden muatergtiltig geworden? Wir aind ja einander fast 
fremd geworden, weil wir die gegenaeitige Ftihlung verloren haben. Nur selten 
bringen die Zeitungen Nachrichten aus unsern Klostern, weil es ein ererbter Cha- 
raeterzug der. Cistercienser ist, wenig in die Oeffentlichkeit zu treten und keine 
Reclame zu machen. Die n Chronik u wird una einander n&her bringen und gewisa 
jedem Ordcnabruder willkommen sein. Sehr bescheiden tritt sie allerdings in ihrer 
craten Nuramer auf, gleichsam ala fttrchtete sie, bei den Brtldern keine gute Auf- 
nahme zn nnden. Ich glaube, dass die Redaction unterdessen die Erfahrung ge- 
macht haben wird, dass ihre Befiirchtnng grundlos war und dass die „Chronik a 
in unsern Klostern viele Sympathien gefunden hat. Das bescheidene Senfktfrnlein 
wird Wurzel faaaen und nacli und nach zum stattlichen Baume heranwachsen. 
Vivat, floreat, crescat! Der Benjamin unter den Cistercienser-KISstern, noch ein 
zarter, schwacher Spross, aber zielbewusBt und ausdauernd, wie es sich fttr Cister- 
cienser ziemt, wird mit seinen Miltheilungen nicht zurttckhalten, sondern Haarklein 
crzahlen, wie es ihm im Westerwald geht. D. 

Marienstatt, 19. Httrz. Heute aind es genau zwei Jahre, dass die Marion- 
atatter Grtlndung in Flnss kam, und ein Jahr und zwei Tage, dass die Nachricht 
Ton der Genehmignug der Niederlassung in Mehrerau eintraf. Wir dttrfen es wohl 
•ffen aussprechen, dass in der ganzen Angelegenheit die Ftlrbitte des hi. Joseph 
siehtbar zu Tage trat. Auch seit wir hier sind, haben wir die Macht des hi. Joseph, 
•amentlich in den nicht seltenen finanziellen Verlegenheiten erfahren. Es war da- 
her nur der Tribut der Dankbarkeit,. wenn wir sein Fest mit mSglichst groaser 
Feierlichkeit begiengen. Das Fest des hi. Joseph wird in den hiesigen Gegenden 



Digitized by 



Google 



— 10 — 

nicht ah Feiertag gcfeiort. Da wir jedocli verkltndet hatten, dasa das Kloster 
das Fcst mit Predigt nnd Amt feiere, so waron nicht nnr die Pfarrkindcr, sondern 
audi Atiswartige, itamcntlich aus don benachbarten Difizesen KJSln und Trier, sehr 
zaklrcich crschicnen und empficngen sehr Viele die hi. Sacramente der Busse und 
des Altars. Erhoht wurde die Feier durch den Umstand, dass anch die bisher 
hier nntergebrachte bischoflichc Rettungsanstalt zum hi. Joseph an diesem Tagc 
ihr Patrocininm feiorte, und zwar zum letzten Male an dieser Statte, da sie an- 
fangs Mai in das ehcmalige Cistercienserinnenkloster Marienhausen bei Assmanns- 
hauaen im Rlieingau libersicdelt. Mit dem St. Josephsfest vcrband die Rettungs- 
anstalt immer die Feier der Ersten hi. Communion. So giengen anch heuer 25 
Zo'glinge zum crstenraal zum Tische des Herrn. Um 9 1 j i Uhr wurden die Kinder 
in Procession durch den Krenzgang zur Kirche geftlhrt, wo ihnen Ehrenplatze an- 
gewiesen waren. Jeder Communicant hatte nach rheinischer Sitte ein Blumen- 
strausschen am Rocke befestigt und trng in der rechten Hand eine mit prachtigen 
Blumengnirlanden verzierte Kerze, die, anf eigens dazu bestiramten Gestellen auf- 
gestellt, wahrend der ganzen Fcierlichkeit brannten, was mir sehr got gefiel. Das 
Hochamt hielt P. Prior. Nach dem Evangelium bestieg der hochw. Herr Rector 
der Rettnngsanstalt die Kanzel. In der Festpredigt hob derRedner besonders die 
machtige Flirbitte des hi. Joseph liervor, deren sich die Rettnngsanstalt in manchen 
kritischen Momenten, in denen sogar ihre Fortexistenz bedroht war, und ebenso 
die Cistercienser bei Wiedererwerbung ihres Ordenshauses erfreuten. Es war 
rtthrend zu schen, mit welcher Andacht die armen Kinder die hi. Communion cm- 
pfiengen. Am Schlussc des Amtes wurde das Sanctissimum ansgesetzt. Ein tausend- 
stimmiges „ Grosser Gott, wir loben dich" schloss die schOne Feier. Ich darf nicht 
vergcasen, zu bemerken, dass wir uns auf das Fest durch die hi. Exercitien nnd 
durch eine besondere dreitagige Andacht vorbereitet hatten. Wir hoffen zuver- 
sichtlich, dass der hi. Joseph auch fernerhin unser Beschtttzer sein und una in 
unsern zeitlichen Ndthen, die gerade jetzt, da wir Alios neu anscliaffen mtissen, 
ziemlich gross sind, nicht verlassen wcrde. — Der Schnee hat uns schon wieder 
verlassen nnd wir haben morgens schon 3 — 5°Warme. Die Leute konnten kanm 
begreifen, wie wir bei der letzten Kalte morgens von 3'/s Uhr an in der Kirche 
es aushalten konnten, und hatten grosses Mitleid mit uns. Wir waren immer ge- 
sund und Heiserkeit war ein fast unbekanntes Uebel. Bei unserer geringen Mann- 
schaft ware das Auftreten der Heiserkeit auch ziemlich bedenklich gewesen, denn 
eine einzige Lticke ist bei uns sehr ftihlbar und der Spruch: „Einer weniger, abcr 
Keiner zu wenig ware hier vorlanfig nicht anwendbar. P. D. W. 

Mehreraa. Wahrend der Faschingstage brachten die ZSglinge uuseres In- 
stituts unter der Leitnng des hochw. P. Laurentius Wocher auf dem Schultheater 
zur AuffUhrung : Macbeth, Trauerspiel von Shakespeare, nach der Uebersetzung von 
Fr. v. Schiller ; Der Kesseljticker, ein Liederspiel in zwei Aufztigen, und Der Komet, 
eine Posse. Die Stttcke waren mit grosscm Fleisse eingeflbt, desshalb war auch 
die AuffUhrung eine gelungene. 

20. Mart. Houte erschien der neue Leiter der k. k. Bezirkshauptmannschaft 
Bregenz, Graf St. Julien-Wallsee, in Beglcitung Sr. Durchlaucht des Prinzen Gustav 
Thnrn nnd Taxis nnd wollte dem Herrn Pralaten seinen ersten Besnch machen. 
Leider war dieser aber wegen seines leidenden Zustandes nicht in der Lage, den 
Besnch der beiden Herren anznnehmen. Unser hochw. Herr Abt ist namlicb seit 
langerer Zeit herzleidend. Den verehrten Kranken empfehlen wir dringend dem 
Gebete unserer Mitbrtlder and Ordenssch western. 

Der hi. Joseph wnrde anch dieses Jahr wieder wahrend des Marzmonats be- 
sonders verehrt. Anf Anordnung des hochw. Herrn Abtes wurde taglich auf dem 
St. Josephsaltar eine hi. Mease in hon. S. Josephi gelesen, brannte von Beginn 
der Matntin bis nach dem Completorium den ganzen Tag hindnrch eine Kerze anf 
diesem Altar, und begann am Festtage eine dreitagige Andacht. P. Gregor Mailer. 



Digitized by 



Google 



— 11 — 

Frauentbal, 23. Mirz. Vergangeue Woche machten die hiesigen Kloster- 
frauen Exercitien. 

Hagdenaa, 24. Mans. Der Convent beginnt heute die Exercitien. 

Waimsbach, 22. M&rz. Hcute fanden die Sehluss - Prttfungen im hiesigen 
Madcbcn-Pensionate tttatt and war deren Ergebniss ein sejir gutes. 



Personalstand der Cistercienser-Frauenkloster 

am Neujahrstage 1889. 

I. Kloster der Schweizerischen Cistercienser- Congregation. 

a) Abtei Esehenbach (B. Basel). Eingekleidet am 15. April 1888: Die 
Clioriiovjzinnen H. Aleydis MtlUer von Ruswyl, M. Nivarda Fessler von Hitzkirch, 
M Gerarda Isenring von Utznack and die Convcrsschwcster M. Gratia Brunner 
von Inwyl. — Gestorben: Frau M. Joh. Evangelista BUhlmann von Neuenkirch, 
70 J. alt, am 24. Januar; Sch wester M. Gertrud Buck von Baldegg, 63 J. alt, 
am 21. Juli; Frau M. Angelina Willmann von Luzern, 58 J. alt, am 25. Nov.; 
Fran M. Charitas Mattmann von Adligenschwil, Jubilatin, 79 J. alt, am 4. Dec. 
1888. — Veranderungen: Frau M. Cacilia Schmid wurde Priorin, M. Juliana Stntz 
Intirmaria, M. Edmunda Wiederkehr Leltrfrau und M. Crescontia Hochstrasser Sc- 
crctarin. Personalstand Ende 1888: 24 Chorfrauen, 11 Conversschwestern nnd 
4 Novizinnen, Summa 39 (1879: 37). 

b) Abtei Pille-Dieu (B. Lausanne). Eingekleidet am 25. August: Die Chor- 
novizin M. Sapientia Repond und die Conversschwestern M. Benigna Robadey und 
M. Johanna Pithoud. — Profesa am 25. August: Die Chorfrauen M. Hedwig Sallin, 
M. Amadea Page, M. Beatrix Berard und M. Gratia Roux. — Gestorben: Chor- 
frau M. Aloysia Tasche, 61 J. alt, am 15. Juli. Personalstand: 37 (1879; 24) 
Milglieder. 

c) Abtei Frauenthal ( B. Basel). Eingekleidet am 24. Mai : Die Chornovizinnen 
M. Agatha Bossart von Zug und M. Ludgardis Ziswyler von Buttisholz. — Ge- 
storben: Schwester M. Ignatia Hodel von Reiden, Jubilatin, 80 J. alt, am 23. 
April; Frau M. Antonia Fttrstoss von Kirchhofen, Baden, 70 J. alt, am 29. Dec 
— Veranderungen: Frau M. Benedicta Baumli wurde Novizcnmcistcrin, Frau M. 
Scliolastica Wiss Sacristaniu, M. Ignatia Wei Oberschreiberiii und M. Roberta 
Werder Unterschreiberin. Personalstand: 26 Chorfrauen, 2 Novizinucu und 10 
Conversschwestern, Summa 38 (1879: 42). 

d) Abtei Magdenau (B. St. Gallen). Eingekleidet am 16. August: Die Chor- 
novizinnen M. Hedwig Blochliger von Schmerikon, M. Bcrnarda Bauragartner von 
Sirnach und M. Tberesia Rtlegg von Jona. — Profess am 21. Juni: Frau M. 
Ludgardis Lehmann von Straubenzell, Frau M. Roberta Bucheggcr von Wittonbach 
und Frau M. Agnes. Hag von Sulgeu. — Gestorben: Sch wester M. Magdalena 
Oberlin von Altendorf, 29 J. alt, am 13. Septbr. Personalstand: 29 Chorfrauen, 
3 Novizinnen und 11 Conversschwestern, Summa 43 (1879: 32). 

e) Abtei Maigrauge (B. Lausanne). Eingekleidet am 20. August: M. Alpkonse 
Droux und M. Louise Favre. — Profess am 20. August: M. Cecile Margeron und 
M. Agnes Roullier, Chorfrauen. — Gestorben: Die hochw. Frau Abtissin M. Scho- 
lastica Thflrler, 76 J. alt, am 30. Januar, die Frau Priorin M. Benedicta Menard, 
58 J. alt, am 9. Januar. — Veranderungen: Am 17. Mai wurde zur Abtissin ge- 
w|hlt und am 24. Mai benedizirl die hochw. Frau M. Josopha Girod von Guin, 
Kt. Freibnrg, geb. s. Dec. 1840, Prof. 15. Oct. 1867. Frau M. Columba Gabriel, 
geb. 1840, wurde Priorin. Personalstand: 21 Chorfrauen, 2 Novizinnen und 7 
Conversschwestern, Summa 30 (1879: 29). 

f) Die vereinigten Abteien Feldbach, Kalchrain und Tannikon zu MariaBtorn, 
Vorsrlberg (B. Brixen). Eingekleidet: M. Stephanie Raidel von Krumbach, M. 



Digitized by 



Google 



— 12 — 

Placida Bttrge von Hornussen, Chornovizinnen, M. Elisabeth Pfau von Vogt, 
Wtlrttemberg , Laienschwester, am 2. Juni. — Gestorben am 19. April Fran M. 
Maura Leissing von Bregenz. Personalstand : 18 Chorfrauen, 9 Conversschwestern 
nnd 3 Novizinnen, Snmma 30 (1879 : 20). 

g) Abtei Rathausen-Vezelise (B. Nancy). Eingekleidet: M. Alberica Pfister 
von Luzern und M. Alphonsa Steinheuer von Aldenhowen, Rheinpreussen. — Ver- 
iinderungen: M. Francisca Trost wurde Sacristanin und Frau M. Carolina Jackli 
Krankenwarterin. Personalstand: 15 Chorfrauen, 2 Novizinnen und 12 Convers- 
Bchwestern, Summa 29 (1879: 23). 

h) Abtei Wurmsbach (Mariazell, B. 8t. Gallen). Profess: M. Gertrud Rttegg 
von St. Gallenkappel am 22. April. — Gestorben am 24. April die hochw. Frau 
M. Aloisia Coelestina Mtlller von Schmerikon, Abtissin, geb. 15. Aug. 1808, Prof, 
am 14. Febr. 1830, zur Abtissin gewahlt am 5. Juli 1839. — Veranderungen : 
Am 8. Mai wurde zur Abtissin gewahlt die hochw. Frau M. Marguerite Brimncr 
von Laupersdorf, Kt. Solothurn, geb. am 11. Nov. 1847, Prof, am 19. Sept. 1869. 
Personalstand: 28 Chorfrauen, 10 Converssclrwestern, Summa 39 (1879: 31). 

n. Kloster der ehemaligen Oberdeutschen Congregation. 

a) Abtei Lichtenthal (Eb. Freiburg). Veranderungen kamcn keine vor, da- 
her der Personenstand wie im vorigen Jahre, namlich 13 Chorfrauen, 2 Novizinnen, 
16 Convers- und Oblatenschwestern, Summa 31 (1879: 34). 

b) Priorat Mariengarten (B. Trient). Personalstand wie im vorigen Jahre, 
namlich 9 Chorfrauen, 2 Novizinnen, 6 Conversschwestern, Summa 17. Marien- 
garten ist Filiate von Lichtenthal. 

c) Priorat OberSOhcnenfeld (B. Augsburg). Profess: M. Angela Work, Con- 
versed) wester, am 24. September. — Gestorben: M. Scholastica Sax, Chorfrau, 
am 24. Februar. Personalstand: 14 Chorfrauen, 8 Conversschwestern, Summa 22 
(1879: 19). 

d) Priorat Seligentbal (B. Regensburg). Eingekleidet am 29. Oct. M. Agnes 
Muhr und M. Agatha Lindner, Chornovizinnen. — Gestorben: Die Chorfrau M. 
Emanuela Goderbauer, 40 J. alt, am 16. Septbr. Personalstand: 52 Chorfrauen, 
5 Novizinnen und 28 Conversschwestern, Summa 85 (1879: 72). 

e) Priorat Waldsassen (B. Regensburg). JVofess: Die Chorfrauen M. Benc- 
dicta Baier, M. Coelestina Keller, M. Roberta Ellermann und M. Immaculata BUrkel, 
die Conversschwestern M. Ottilia Decker und M. Veronica Greger. — Gestorben .-• 
M. Gratia Sparer, Chorfrau, am 17. Juni, M. Gertrudis Viclhuber, Con verssch wester, 
am 13. August, und M. Stephana Ernst, Chorfrau, am 25. December. Personal- 
stand: Summa 98 (1879: 74). 

Aus vorliegenden Notizen geht hervor, dass die Zahl der Mitglieder der ge- 
nannten FrauenklOster innerhalb 10 Jahren von 437 auf 548 gestiegen ist, also 
einen erfreulichen Zuwachs von 111 Personen aufweist. Das Cistercienserinnen- 
klostcr Cclombey im Kt. Wallis wurde in das Vcrzeichnis nicht aufgenommen, da 
es, sei es freiwillig oder unfreiwillig, mit den Ubrigen Frauenklostern Ord. Cist, 
keinerlei Verbindung unterhalt. 

Marienstatt, den 19. Marz 1889. P. D, W. 



Aus der Gegenwart ehemaliger Kloster. 

Ein Besnch in Liitzel. (Fortsetzung). 

Hier machten wir einem etliche 80 Jahre alten Fraulein, welches meinem 
Begleiter bekannt war, einen Besnch. Ich frente mich schon, eine lebende Chronik 
gefunden zu haben, die mir ttber die letzten Tagc Ltitzels und deren Bewohner 
Auskunft werde geben ktfnnen. Leider wusste die alte Dame aber gar nichts zu 



Digitized by 



Google 



— 18 — 

erz&hlen; sie wollte sick nur an einige Patres erinnern, die daselbst MCnche ge- 
wesen waren. Wir machten una desahalb alsbald wieder anf den Weg nach dem 
Kloster. Der fOhrte nan abwarts. Bald gelangten wir zn einer Stelle, von wo aus 
man das ziemlick tief liegende Thalcken , in welchem Ltttzel lag , ttberschauen 
konnte. Es iat das die Stelle, von der aus, wie die Sage erzahlt, der kl. Bernard 
Back seinem Besuck in Ltttzel das Kloster nock cinmal gesegnet kaben soli. Ein 
schSnes, grosses gusseisernes Crucifix stekt jetzt da auf dem Platze. 

Nackdem ick micb einige Zeit in der Besckauung des vor mir liegenden 
Bildes verweilt katte, stiegen wir die nun ziemlick steil werdende Strasse kinnnter. 
Bald gelangten wir zu einem alten, sckadbaften Tborbogen. Ansserkalb. desselben, 
^reckts von der Strasse, stekt ein Wirtksbaus, dessen Ausseken aber dnrckaos nicht 
einladend war. Links kinter dem Eingangstkor im Hof erkebt sick ein Gebaude, 
das in letzterer Zeit Arbeitern als Woknung di cute, zu Klosterzeiten nack meiner 
Ansiekt das sogen. „Weiberliaus" gewesen sein dttrfte. Einige Sckritte weiter 
recbts liegt jenes Gebaude , auf das man mick als zweckdienlick ftir meine 
Auftraggeberin besonders aufmerksam gemacbt batte — die n Grosskellnerei. tt lim 
in dicselbe eintreten zu kOnnen, mussten wir vorerst den Verwalter aufsucben, 
von dem es kiess, dass er sick im Gartenkaus befinde. Indessen salt ick mick in 
dem grossen Klosterbof vergeblicb nack deu Abteigebauden urn, von diesen wie 
von der Kircbe heine Spur. Auf unserer Sucke nack dem Verwalter gelangten 
wir zuerst zu einer Wiese, auf der einsam eine Kuk weidete. Diese Wiese fesseltc 
aber mein Interesse und erregte in mir wekmiithige Gedanken, denn sie ist der 
Platz, auf dem einst Kircke uud Couventgebaude standen. Von denselben ent- 
deckt das Auge auck nickt den kleinsten Ueberrest, keiue Maucr, keinen Stein. 
Wcnn ick reckt verstanden, wurden die Gebaude abgetragen, weil man die Steine 
als treflliclies Material zum Bau der Hochofen braucken konnte. Denu hier warcn 
bis vor drei Jabren grossartigc Eisengiessereien, kerrsckte regos Lcben und jetzt 
ist's still und dde. Die Basler Firma bat Bankerott gemackt. Wiederum ein 
Beleg mekr fttr die Wabrbeit, dass Klostcrgut den Besitzem nickt zum Segen, son- 
de™ zum Flucke wird. 

Hinter der genannten Wiese liegt der Garten der nickt gar gross ist und 
in seiner Anlage nock an Klosterzeiten erinnert. Auf dessen Sttdseite zielit sicb 
ein an die 60 Meter langcr Laubgang von Wcissbucbeu hin, in dessen Sckatten 
die Monclie von Ltttzel vordem lustwandulten ; gegen Nordcn steigt der Garten 
terassenfdrmig an, Wcge uud Stiegen sind zum Tlieil nock erkaltcn. Was meine 
Aufmerksamkeit aber besonders in Anspruck nakm, war eine lebensgrosse Sand- 
stein Statue, den hi. Bernard darstellend, die einsam in der HSke stebt, fast der 
einzige Zeuge, dass eitiraal Cistercienser bier gewesen sind. Ich bereute es 
nackker, dass ich nicht hinauf gestiegen war und sie in der Nahe angesckaut 
hattc. Auch wundcrte es mich, wie dieses Bild all' die Zeiten wilder Zcrstdrungs- 
wuth Ubcrdauerte. Dem Eingang des Gartens gegenttber liegt das Gartenhaus, 
ein cinstbekiger Bau mit etlichen htibschen Zimmcrn uud Kttche. Vor dem Hause 
fanden wir den Gesuchten, der in der Octobersonnc sein Mittagsstlilafchen kielt. 
Bereitwillig kam cr unserm Wunsck entgegen und wir kekrten, nachdem wir im 
Gartenhaus und Garten uns umgesehen, nach der Grosskollnerci zurttck. 

(Sckluss folgt.) 

Todtentafel. 

Von Zircz kommt uns die Nackricht zu von dem Ablcben des kochw. Hrn. 
Gymnasial -Inspectors 11. J'. Dr. Norbert Juhasz, geb. 13. Dec. 1 ? 18 lb, gest 
17. Marz 1889. R. I. P. Wir hoffen, in der nachsten Nr. cinenNekrolog bringen 
n kitonen. Die Mehrerau beebrte der nun Vcrstorbcne 1870 mit seinem Besuche 
in Begleitung des Kas'chauer Domherrn Danilovics. 



Digitized by 



Google 



— 14 — 

Verschiedenes. 

(EUVRE 

DE LA RE8TAURATI0N 

DU SANCTUAIRE NATAL DE SAINT BERNARD 

A F0NTA1NES-LEZ-DIJ0N (Cdte-d'Or) 

Saint Bernard est uue des gloires les plus brillantes de la France ft de l'Egiisc. 

Moinc, hommc politique, thaumaturge, ecrivaiu et orateur, il a rempli son siecle du 
bruit dc sa renomee, et exerce, par le double asendant du genie ct de la vertu, une in- 
fluence souveraine sur les destinies de 1'Europe entiere. 

C'est 1'honneur d'un pouple de glorificr bos liommcs celebres, surtout quand ils sont, 
en ineme temps, de grands saints, car alors c'est tout a la fois mi acte dc patriotisnie et 
de religion. 

Aussi c'est avec coufiancc que nous nous adressons ;'i tous cuux qui out A ca-ur les 
grauds souvenirs de la patric et de l'Egiisc, et que nous sollicitons leur coucours pout- 
nous aider a rendre tin juste tribut d'liommage a 1'illtistrc abbe dc Clairvaux. 

II s'agit d'acliever la restaitration du bcrceau de saint Bernard a Fontaincs-lez-Dijoif 

C'est sur la fin du XVe siecle que la chambrc natalc du grand doctcur fut con- 
vertie en chapclle. 

Au comuienccinent'du XVlle la piete des fidi'les, et surtout la niuiiificcuce vraiment 
royale de Louis XIII et d'Annc d'Autricbe avaicnt fait de ce sanctuaire und veritable 
bijou d'architecture. Mais 1'iinpictc rcvolntionnairc y porta la devastation et la ruinc. 

Dieu soit beni! Dcpuis pros d'un demi-sieele le precieux sanctuaire est rendu au 
culte; et dans ces deroieres amices de grands travaux cxtericurs, cucliassant cette saintc 
relique, en out assure la conservation. 

Mais il reste encore beaucoup a faire pour arriver a la complete restauratiou dc 
1'interieur dc la cbapelle meine, qui fut la cliambre oil naquit saint Bernard; ct c'est pour 
cette ceuvre si chrcticnnc et si franchise que nous adressons cct appcl a toutes les 
bonnes volontes. 

Nous voudrions,"au~tres procltaiu centenaire du grand doctcur, presenter aux pelcrins 
son sanctuoirelnatal, rendu, autant que possible, a son ctat priinitif; puisse la generosite 
des^fideles nous mettre a memc dc rcaliser notre desir. 

Nous pla^ons notre ceuvre sous les auspices de Cclle que saint Bernard a taut 
aimee, et dont il a si bien celebre les grandeurs, qu'ou nc pcut plus parler de Marie sans 
empruutcr sesjparolcs. 

. Nous faisons aussi cet appel au nora dc la bienheureusc Alctli, la pieuse mere de 
notre Saint, et des sept enfants dont cette feinme admirable a su faire autant dc saints. 

Puissent les meres chrctienncs, sur le coucours desquelles nous comptons specialenient, 
ohtenir de cette fainillc de saints, dVlever lettrs enfants sur le sublime modelc que leur 
rappclle le chatett de Tesceliu et d'Aletli. 

RECOHHANDATIONM 

Bref du Saint-Pere 

„Sa Saintetc Leon XI 1 a appris avec joic le projet tie rcstaurer le sanctuaire an- 
ciennement erige, au chateau de Fontaines-lez-Dijon, en rhiinnetir de saint Bernard. Sa 
Saintetc accordc, en toute affection dans le Seigneur, a tous cetix qui s'appliqueroitt a 
favoriser cette ceuvre, la benediction apostoliquc, gage du sccours tl'en haut." 

Lettre de Mgr Lecot, eveque de Dijon 
„(»ardcr dans riionnctir le berceau d'un grand Saint qui fut la litmicrc de sou siecle, 
aauver dc profanations jscandaleuscs ou d'un dcsolaut oubli, cc sanctuaire du genie et de 
la saintctei; ramener les foules si peu croyantes de notre temps a ces souvenirs sacres, 
d'ou la religion tire a la foie taut d'liounciir ct de force, c'est une iruvrc de sauvegarde 
et de rehabilitation'.digne de tons les eeloges, c'est de plus une ceuvre d'apostolat tout a 
fait opportuue et qui ne petit manqitcr de porter scs fruits." 

Preoieuses faveurs accordees aux bienfaiteurs de I'ceuvre 
line messc est dite, au sanctuaire de saint Bernard, le 2<> de chaquc inois pour tous 

les bienfaiteurs. 

Uue messe annuelle est dite pour chaquc pcrsomie on famille qui fcra une offrande 

d'au inoius 500 francs. 

Adresser les offrandes a MM. lew Missiounaires de Saint-Bernard, a Fonlainos-lez- 

Duon. (Cote-d'Or.) 



Digitized by 



Google 



— 15 — 

O'est a eux egaleinent que de'vrnnt s'adresser les personncs, families on rommn- 
nautea qui desireraient offrir des olijets destines a I'ornementation tin sanvtuaire, tela que 
rolonnes, statues, autels, ete. 

Vorstehcnden Aufrnf geben wir in dor rehersetzuug des K. P. Martin Matins 
wie folgt : 

Das Werk 

der Wiederherstellung der Geburtssta'tte 
des hi. Vaters Bernard 

zu Fontaines bei Dijon (Cote-d'Or). 

Der lil. Bernard ist cino der glanzendsten Ruhnicszierden Praiikrcichs und der Kirche. 
Munch, Staatsmann, Wundcrth:lter, Schriftsteller mid Kedner hater sein Jahrhundcrt mit 
dem Kulmie seines Namens crflillt und durcli die Maclit seines 4ieist.es und seiner Tugend 
den hdchsten Einflnss auf die Geschicke von ganz Europa ausgellbt. 

Es ist Air ein Volk eine Ehre, wenn es sicli seiner ausgezeichnet.cn Manner riihuit ; 
hauptsiicldich wenn diesc zugleich grosse Heilige sind; denn alsdann lilit es einen Akt der 
Vaterlandslielie ebensowolil als der Tugend aus. 

Daher wenden wir tins mit Zuversicht an alle diejenigen, denen die grossen Er- 
innerungen des Vaterlandes und der Kirche am Herzen liegen, und daher ersuchen wir sie 
audi, nns behilflich sein zu wollen, dem erlauchten Abte von Clairvaux den gerecliten 
Tribnt der Verehrung darzubringen. 

Es handelt sicli darum, die Restauration der Wiege des hi. Bemhard zu vollenden. 

Gegen das Endc des 15. Jahrhonderts wurde das Zimmcr, wo der grosse Kirchen- 
lehrer geboren worden, in cine Kapclle umgewandelt. Im Anfang des 17. Jahrhundcrts 
hatte die FrOmmigkeit der Glaubigen und besondcrs die wirklich kOnigliehe Wohlthiitigkeit 
Ludwig XIII. und Anna's von Oesterreich dieses Heiligthum zn einem wahren Kleinod der 
Bauknnst geschaffen; allein die revolutionare Oottlosigkeit hat den Greuel der Verwfistimg 
in dasselbe gebracht. 

Gott sei gepriesen! Seit fast einem halben Jahrhundert ist dieses Heiligthum dem 
Cukus wieder gegeben, und dadurch, dass in diesen letzten Jahren grosse Bauten diese 
heilige Reliqnie umrahmten, haben sie deren Erhaltung gesichert. 

Allein es bleibl noch viel zu thun ilbrig, urn bis zur ganzlichen Restaurirung des 
Innern der Kapelle selbst zu gelangen, welche das Zimmer war, wo der hi. Bernard ge- 
boren wurde. Zu (iunsten dieses so christlichen Werkcs wenden wir uns daher an alle 
diejenigen, die eincs guten Widens sind. 

Bei Gelegenheit des ganz nahen Centenariums des grossen Lehrers inticbtcn wir den 
Pilgern seine hi. Geburtsstatte so weit als moglich in ihrem urspritnglichen Zustand vor- 
zeigen. Mttge die (irossmuth der Glaubigen es uns ermoglichen, unsern Wunsch zu 
verwirklichen. 

Wir stellen unser Werk unter den Schutz Derjenigen, welche der hi. Bemhard so 
sehr geliebt bat, und deren Grdsse er so schdn gefeiert hat, so dass man nicht von Maria 
sprechen kann, ohne sich seiner Worte zu bedienen. 

Wir erlassen diesen Aufruf audi im Namen der seligen Aleth, der frommen Mutter 
misers Heiligen und der sieben Kinder, aus denen diese bewunderungswttrdige Mutter 
ebenso viele Heilige zu bilden wusste. 

Miicbten die christlichen Miitter, auf deren Beihilfe wir besonders rechncn, (lurch 
diese Famifie von Heiligen die Gnade erlangcn, ilire Kinder nach dem erhabenen Vorbild 
zo erziehen, woran sie das Schloas Tezelin's und Aleth's erinnert. 

Empfehlungen. 

Ann dem Breve des hi. Vaters. 

.Seine Heiligkeit Leo XIII. hat mit Freuden den Plan vcrnommen, das alte Heilig- 
thum wieder herzustellen, welches zu Fontaines bei Dijon zu Ehren des hi. Bernard errichtet 
worden ist. Seine Heiligkeit gewahrt alien denjenigen, welche sich bemilhen dieses Werk 
zu begiinstigen, liebcvoll den apostolischen Segen, als Unterpfand der himmlischen Hilfe." 

Ana dem Brief des hochwjrst. Berrn Lecot, Biachof* von Dijon. 

.Die Wiege eines grossen Heiligen, der die Leuchte seines Jahrhunderts war, in 
Ehren halten; dieses Heiligthum eines grossen Geistes und der Heiligkeit vor argerlicher 
Entweihung oder trostloser Vergessenheit zu be wahren; die glaubensarme Welt unscrer 
Zeit wieder an dieae Statten hi. Erinnerungen zurttckzufuhren, wo die Religion so viel 
Ehre und Kraft schOpft; dieses Werk der Erhaltung und der Wiederherstellung verdient 
aOes Lob und ist zndem ein Werk des Apostolates, das ganz zeitgemSss ist und nicht er- 
nungeln wird seine Frflchte zu bringen. 



Digitized by 



Google 



— 16 — 

KoHtlmre Vortheile ffflr die WohlthMter des Werke*. 

Am 20. jedes Mounts wird im Tleilig-thnm des hi. Bernard filr allc Wohlth/itcr cine 
hi. Mcsse gelcscn. 

Fllr jede Person oder Familie, wclchc eine Gabe von wenigstens 500 Frs. darbringt, 
wird jShrlich eine hi. Mcsse gelcsen. 

' Die Gaben sind an die Hcrrn MissionSro vom hi. Bernard, zu Fontaincs-les Dijon 
(C6tc-d'0r) zu senden. An ebcn dieselben wenden sich Personen, Familicn oder Genossen- 
schaften, wclche zur Ausschmlickung des Heiligthuros, SSulcn, Statuen, Altiire etc. darzu- 
bringen wilnschen. 

Cistercienser- Bibliothek. 

Lcben dor Elmv. Mutter Anna EH/mbetha Goltraii, Abtissin der Cistercienserinnen 
dor Maigraitgc (Freiburg, Schweiz) verf. v. M. Moreau 1803; hcrausgcgehcn v. Gh. Ku£din 
1884; ilbersetzt aus d. Franz, v. A. Osterberger. Bregcnz. Druck und Verlag v. J. N. 
Tentsch 1889. VIII. 94. Preis 50 kr. 

Das BUchlein erzShlt auf G3 S. das sehr lehrreiche und schr erbauliche Leben der 
frominen Abtissin in einfachen Worten, fern von Ucbertrcibung und Effekthascherei. Der 
Vcrfasser greift den Gedanken und Erwagungen des Lesers nicht vor; der Inhalt selhst 
ergreift und erhebt das Geiniith und begeistert zu guten VorsStzen. Der etwns zu uni- 
fangreiche Anhang — S. t>3 — 94 — bei besserer Vcrtheilung des Stoffes hatte Manches in 
die Lebensbesohreibung noch eingeflochten wcrden kOnncn — gibt Bericht von ihrem 
innern Leben, von ihren zahlreichen Schriften, von wunderbaren Gcbetserhfirungen n. s. w. 
— Die Anmcrkuugen des Ucbersctzers, eines ehcmaligen Cistercienser Novizen, sind im 
G.inzen gut, einzelne sehr gut. Die Uebcrsetzung leidct vielfach an HSrtcn, weil sich der 
Uebersetzer zu schr an die franzosische Construction und Ausdrucksweise halt. Das 
Biichlcin, dem wir eine gefttlligere Form gewfinscht batten, kann nicht bloss den Cister- 
cienscrinnen, sondern alien Ordensfrauen iiberhaupt bestens als Lectiirc empfohlen wcrden, 
aber auch Ordensmanner werden dasselbe nicht ohne Intercssc und Nutzen lesen. 

Maria-Stern zu Gwiggen. P. Athanas Hanimann. 



Zeitschriftenschau. 

Zwei Grabsteine im ehcmaligen Cist-Frauenklflster Si. Jiemhanl. (Monatsblatt des 
Alterlhums-Vereincs 1888. Nr. 10.) 

Kloster Chorin in der Mark. Von Oskar Scbwebel. (Nenc Monatshefte des Dahcim, 
Jahrg. 1888/89, Heft 2.) Seite 255 2(!3, mit 3 Abbildungen. 

Der Ciborienaltar im Stifte llt.Hhje.iikrenz. Mit 2 Tafeln. (Zcitschrift des iisterr. 
Ingenieur- und Arcbitecten-Vereines 1888, Heft 3). 

Ruine des Klosters Heixterlmch. (Kath. Wartc 1888, Heft 12. Mit Abbildung.) 

Archaeolog. Bemerkungen iiber Stift Ulfrnfrhl. (Monatsblatt des Alterthums- 
vcreins Nr. 5.) 

Das Cistereienserkloster Mart end ail. (St. Benedicts -Stiinmen 1889. Februar-Hcft, 
S. 57— G2. Mit Abbildung. April-Heft S. 124—127.) 

Regesten zur Geschichtc des Cistercienscrnonncnklosters bei St. Xii-las vor dem 
Stubenthore. Von P. Benedict Kluge Ord. Cist. (Wiener Dioccesan-Blatt Nr. 24.) 

Eine Huldigungsreise des Abtes von St. Urban v. Theod. v. Liebenau. (Kathol. 
Schweizerbiatter N. F. 4, 8—12.) 

Die Betsanle vor dem Stifte Zirettl. Von H. v. Kiebel. (Monatsblatt des Alterthums- 
voreins Nr. 4.) 

Ueber Diplorae Friedrichs I. fur Cinterriennerkirmter, namentlich in Elsass und Burgund. 
(Mittheil. f. 8stcrr. Gesch.-F. 9, 1—4.) 

Ileiligenkreuz. Fr. Alphon* M. Anibiut. 



Briefkasten der Redaction. 

Dank Allen, die bisher unserem Unternehmcn so iiberans freundlich entgegengekommen 
sind. Wir bitten biemit aber auch urn Mittheilungen. Diese mflssen jcweilen bis 24. des 
Monats hier cintreffen, wenn sie noch Aufnahme in die am 1. des nachsten Mon. erschci- 
nendc Nr. finden sollen. 

Herausgegeben von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Grtgar Mailer. — Druck von •/. S. Teiilnrh in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERGIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 



Nro. 3. 1. Mai 1889. 



Mittheilungen aus den Klostern. 

Heiligenkreuz-Nenkloster. Am Ostermontag war feierliche Profess der 
ehrw. Fralres Nivard Seklogl, Sigismund Hupp, Theodor Schitzhofer. 

Hohenfort. Se. Majestat geruhten dem hochw. Horrn Prior, P. Plaeidus 
Blahttsch das Rittcrkreuz des Franz-Joseph-Ordens zn verleilicn. 

Lilienfeld. Dies ira dies ilia .... lachryinosa dies ilia! Das war ftlr 
Lilienfeld dcr 24. Mftrz 1789, an welchem Tage den Mitglicdern dieser altehr- 
wilrdigen Babenbergerstiftung nach 587jahrigem Bestande das kaiserliche Auf- 
hebungsdekret vorgelcsen, das Ordenskleid genommcn und, soferne sie es nicht 
vorzogcn, in ihren bisherigen Seelsorgestationen zu vcrbleiben, die Freilieit gegeben 
wnrde, an einem beliebigen Orte ilire letzten Lebenstage kllramerlich hinzubringcn. 
Salva me fons pictatis! und: supplicanti parce Deus, so mochten wohl die Heimat- 
losen oft gpnug geseufzt haben, — und siebe da: die Bitte fand Erhtfrung und 
am 28. April 1790 wurde mit kaiserlicher Entschliessung das Cistercienserstift 
Lilienfeld mit alien vorher besessenen Rechten und Besitzungen, soweit selbe nicht 
in der Zwischenzeit rechtskraftig an andere ttbergegangen waren, wieder herge- 
stellt, als wenn es im ununterbrochenen Oenusse derselben verblieben wSro. 

In wUrdigcruster Stimmung gedacliten die Brtider beucr nach huudert Jahren 
des Aufhebungstagcs und all' jener Stiftsmitglieder, wclcbe in dieser Periode aus 
dem Leben geschieden sind. Mb"ge es dem dermaligen Able Alberik Heidmann 
rergOnnt sein, in glticklichen Verbaltnissen das lOOjalirige Jubclfest dcr Wieder- 
bcrstellung des Stiftes zu feiern. 

Lilienfeld, 1202 gegrilndet, zahlt heuer unter der Lcitung des 58. Abtes 
noch 42 Priesler, 3 Professkleriker, 5 Kleriker mit einfacher Profess, und 1 No- 
vizrn, zusnmmcn = 52 Mitglieder. Es versieht siebzehn Pfarreien. 

Seit der Wiederlierstellung des Stiftes sind 148 Kandidaten eingekleidet 
worden. — Die Kleriker studieren an der Ordenslehranstalt im Stifto Heiligen- 
kreuz bei Baden. 

Lilienfeld, 24. April. Heute erhielten die Kleriker Leopold Anerinhqf, 
Stepkan Ftirst, Gregor Kubin und Eugen Zelnicek in der Stiftskirche durch Abt 
Alberik Heidmann die niederen Weihen. Das Stift feiert heute den GedUchtnistag 
der im Jahre 1862 eifolgtcn Wahl Alberik's zum Abte Am 28. April beginnt 
das hondertste Jahr des Wiederbestandes unseres im Jahre 1789 aufgehobenen 
Stiftes. M<5ge Gott, der durch so viele Jahre seine schirmende Hand liber Lilien- 
feld gehalten, auch im letzten Jahre des Sseculums und noch mancho Jahre dar- 
nach der altebrwtlrdigen Babenbergerstiftung seineu machtigen Gnadcnschutz an- 
gedeihen lassen. P, 

MarieHBtatt, 21. April. Also bis spfttestens am 24. eines Monats soil man 
einen Bcricht ftlr die „C.-0hr." einsenden, so will's die gestrenge Redaction haben. 
Aber wenn nichts zu berichten ist und man angstlich ausrufen muss: Ein KOnig- 
reicb filr — cineNotiz? Von unserer Einsamkeit mit dem ewigen ICinerlei konncn 
wir keinc grossartigen Nachrichten bringen, denn grossartig ist bei una nur das 
allseitige vacuum. Wenn ich dennoch die Feder ergreife, so geschicht es im Be- 
Tusstscin, dass gar viele Mitbrttder und namentlich auch die Ordensschwestern sich 
far sehr um dea Bambino unter den CisteroienserklBstern intereasleren und schlieas- 



Digitized by 



Google 



— 18 — 

lich znfrieden sind, wenn sie vcrnehmen, dass wir armen Westerwalder Cistereienser 
noch am Leben tins befinden. Ja am Leben sind wir allerdings noch, aber recht 
milde von den Anstrengungen der Charwoche, und auch das Alleluja bringt keine 
Erleichterung, sondcrn vermehrte Arbeit im Beicbtstuhle. Vora 6. September bis 
6. April habcn wir 8200 Communionen ausgetheilt, aber noch viel mehr Beichten 
abgenommen, weil sehr Vicle hier beichten, welche die hi Communion in ihrer 
Pfarrkirche empfangen. Das ist namentlich in der Osterzeit der Fall, weil in 
diesen Gegenden die Vorschrift, dass man die Ostercommunion in seiner Pfarrkirche 
empfange sehr strenge gehandhabt wird. In der Charwoche haben wir uus tiichtig 
gewehrt und drauf losgesungen, als wftren wir zweimal stiirker, als wir wirklich 
sind. Einige Aenderungen am Mehrerauer Programra musstcn wir, weil wir die 
Knnst der Vervielffiltigung noch nicht erlangt haben, allerdings vornehmen. So 
sangen am Palmsonntage der Celebrant und die Levitcn die Passion, am Freilag 
und Samstag batten wir keine Leviten, weil die ganze Maunschaft zum Choral 
commandiert war. Item — es ging und erwarben wir uns im Fleiss die crste, 
im Fortgang wenigsteus die zweite Note. Mit Ansnahme der Mandatum habcn 
wir Allcs gehaltcn, wic in Mehrerau, und ctwas batten wir noch mehr, niimlich 
die Wasserweihe am Cbarsamstag. In Rrmanglung eincs hi. Grabes benlitzten wir 
den alten Mehrerauer Congregationsaltar als solchcs. Bei der Aufcrstehungspro- 
cession, die hener zum ersten Male gehaltcn wurdc, und bei welcher Allcs auf- 
geboten ward, sang das ganze Volk das Mehrerauer Aiiferstehungslied. Statt der 
Ziiglinge von Mehrerau giengen hier 120 Waisenknaben mit brenncuden Lichtern 
mit. Das Volk des Westcrwaldes hat Sinn und VerstHndniss lilr kirchlichc Ccre- 
monien und freut sich sehr, wenn es beim Gottesdienst recht feierlich zngcht. Der 
FrOhling ist im Erwachen, die B&uroe schlagen aus. Scliade, dass Herr Professor 
V. nicht hier ist, nm uns die manigf'altigstcu Pflanzen zu benennen und zu er- 
klaren. D. 

Mehrerau. In hiesigcr Klosterkirche erschien am 1,2. und 3. April jedes- 
mal morgens frtlh urn 8 Uhr eine Abtheilung des in Bregcnz garnisonirenden 
KaiserjUgerbataillons, urn gemeinschaftlich die Osterandacht zu machen. 

8. April. Se. bischoflichen Gnaden, hochw. Herr Dr. Zobel, Generalvicar von 
Feldkirch erfreute unsern leidenden Abt heute mit seinem Bcsuche. Ira Befinden 
desselben ist seit einiger Zeit cine erfreuiiche Besserung cingetrctcn. 

Mogila. Die 26 Martii susceptus est K. D. Joseph Krzeraienski Dccanus 
Csernikoviensis dioec. Cracov. in Confraternitatem Cisterc. Mogil. R. P. Prior et 
Provisor domus tradiderunt ei cum imagine B. M. Y. in qua omncs Conventnales 
sunt siibscripti. 

Rein. P. Maximilian Urlepp, Priifect der Cleriker des Stifles inGraz, wuide 
prov. Pfarrvikar in Thai. 

Stains. Am 26. M&rz kam der hochw. Hr. Erzbischof <S<eie/ie/e von Mlinchen- 
Freising aus Gries bei Bozen, woselbst er sich einige Woclien zur Sl&rkung seiner 
Gesundheit aufgehalten hatte, hier an und reiste des andern Tages mit dem Eilzug 
dnrch den Arlberg weiter nach Lindan. 

ZirC. P. Desiderius Alaghi, Gymnasialprofessor in Stuhlweissenburg, erhielt 
den 9. April d. J. von Sr. Majest&t das Ritterkreuz des Franz JosephOrdens, als 
Anerkennung seiner Verdienste im Schulwesen. P. D. Alaghi ist seit 30 Jahren 
Gymnasialprofessor und zugleich seit 8 Jahren Vorstand sKmmtlicher st&dtischer 
Elementarschulen in Stuhlweissenburg. 

Dr. P. Bonifacius Platz wurde im vergangenen M&rz zum Mitglied der 
wi8sen8chaftlichen und literarischen Section des St. Stephan-Vereins in Budapest 
gewahlt. 

Zwettl. Am 11. August 1888 wurden drei Novizen eingekleidet, von denen 
Johann Zottl bei der Matura ein Zeugniss der Reife, Nagl Franz und Wagner 
Joseph ein Zeugniss der Reife mit Auszeichnung erhalten hatten. Zottl trat aus 



Digitized by 



Google 



— 19 — 

Mangel an Beruf am 1. Febrnar d. J. wieder ans, urn in der Cigarrenfabrik zu 

Bndweis eine Anstellung zu suchen. 

Vom 14. — 17. April hielt P. Ferdinand Steffen aus dem Redemptoristen- 

Collegium in Eggenbnrg die Exercitien. Oott rergelte dem eifrigen Priester seine 

wahrhaft goldenen Worte! 

* * 

* 

Franenthal. Am 27. Marz Uberraschte nns der hocbw. Bischof von Basel, 
Leonhard Haas mit seinem Besuche. Er kam vom Kloster Eschenbach her in 
Begleitung des dortigen Beichtvalers Abends hier an und blieb bis zum andern 
Nachmittag, da er dann nach dem benachbarten Kloster hi. Kreuz bei Cham gieng. 
Von dort aus reiste der hochw. Herr nach Chnr zur Consecration des Biscbofs 
Battaglia. 

fodtentafel. 

OBBSgg. Der Tod hat in der letzten Zeit in den Personalstand unseres 
Hauses recbt empfindliche LUcken gcrissen. Am 5. November 1888 starb nach 
langeren Leiden an den Folgen cines Schlaganfalles P. Nivard Kostler, em. Propst 
von Marientlial. In ihm verlor unser Haus einen frommen und gelehrten Ordens- 
mann und das Kloster Marienthal seinen umsichtigcn Propst. Geboron zu Eger, 
8. August 1836, eingekleidet 25. September 1855, hatte er die feierliche Profess 
abgelegt am 26. September 1858 und die Primiz gefeiert am 15. August 1860. 
Nachdem er das Amt eines Novizenmeisters und abtl. Secretars und Archivars mit 
Umsicht begleitet hatte, wurde er Februar 1874 zum Propst von Marienthal er- 
nannt, wo er bis 27. Januar 1888 segensreich wirkte. 

Am 12. November 1888 folgte dem Propste sein Kaplan P. Justin Wilt im 
Tode nach. Oeboren zu Libochowitz in BOhmen, 17. Januar 1860, war er nach 
ausgezeichneter Abaolvierung der Gymnasialstudien 1880 am 7. Sept. eingekleidet 
worden, hatte 1884, am 1. Nov. die feierliche Profess abgelegt und am 24. Hai 
1885 die Primiz gefeiert. Nachdem er kurze Zeit in Wteln und Klostergrab als Coo- 
perator gedient hatte, wnrde er nach Marienthal als Kaplan und Katecbet gesandt. 
Ein tflckisches Herzleiden trieb in Ende October 1883 ins Vaterhaus Ossegg, wo 
er statt der gehofften Besserung die ewige Ruhe fand. 

Am 1. April 1889 entftthrte una ganz unerwartet der Todesengel den hoff- 
nungsvollen P. Conrad Hellige, Kaplan und Katecheten in Marienstern. Er war 
geboren in Saaz am 10. August 1862, eingekleidet 1881, 27. August, Profess 
1885, 27. Sept. und hatte das erste hi. Messopfer gefeiert am 1. November 1885. 
Nachdem er l'/ 2 Jahre Cooperator in Wissotschan gewesen war, rief ihn der Ge- 
borsam nach Marienstern, wo er, theoretisch und praktisch in der Musik dureh- 
gebildet, sich hohes Verdienst erworben hat urn die Verbesserung unseres Choral- 
gesanges im dortigen Cistercienser-Jungfrauenstifte. Er war eln guter und gemttt- 
voller Bruder, von alien geliebt und wird daher auch von alien, die ihn kannten, 
tief betrauert. Ein Herzleiden hatte auch ihm ein jahes Ende gebracht. Seine 
irdische Hillle wurde auf dem hinter dem Hochaltare der Stiftskircho neuerrichteten 
Friedhofe der MOnche am 4. April zur ewigen Ruhe bestattet. R. I. P. 

Wahrend die geistlicheu Jungfrauen alle noch kein Begrabnis eines Priesters 
unsres hi. Ordens in Marienstern gesehen batten, weil 70 Jahre seit dem letzten 
Todesfalle eines in Marienstern angestellten Cisterciensers verflosscn waren, hatten 
dieselben seit 20. August 1886 die traurigc Pflicht, vier Professen von Ossegg 
and einen Trappisten Prior von Marieuwald, ein Ruheplatzchen an Hirer Stiftskirche 
cinzurMumen. In Folge der vielen Todesfalle und des verhaltnissmassig geringen 
Nachwuchses sind 6 Kaplanstellcn und 3 Professuren dermal unbesetzt. Gott 
betsere es. P. B. W. 



Digitized by 



Google 



— 20 — 

Wir haben in Nr. 2 den Tod des P. Norbert Juhaaz von Zirc gemeldet; 
folgenden Nacbruf hat dem Dahingeschiedenen einer seiner Mitbrilder gewidmet. 

Die Erde ist armer, der Hirumel aber rcicher urn eine gutc Seele geworden. 
Ein achter Ordensmann, im wahrsten Sinne des Wortes war P. Norbertus. Voll 
der heiligsten Begeisterung fur Kirche, Religion und seineu Orden, cin Freund 
der Menschbeit und Jngend, welcber er sein ganzes Leben gewidmet bat. Immer 
rastlos und tbatig, ruhtc eine ungetrttbte Heiterkeit auf seinen Zttgen ; streng gegen 
sich, war er nachsichtig, aber weise im Verfahren gcgen andcre; und ohne ihm 
eine Schwachheit nachsagen zu kSnnen, wusstc er immer den ricbtigen Weg zu 
treffen; gut, frenndlich und alien behilflich, liess er sich vom rechten Pfad nicht 
ablenken. Geboren den 13. December 1818 in der stockungarischen Stadt Erlau, 
hat er am 11. Sept. 1834 das Noviciat in Zirc begonnen; die Profess erfolgte 
3. Aug 1841 und die Priesterweihe 27. Dec. desselben Jahres. Die Theologie hat 
P. Norbertus 1837 — 1841 als ZOgling des Pazmancums in Wicn absolvirt, wo er 
mit theologischen Studien noch weitere drei Jahre verbrachte im Prfesteriustitut 
Frintaneum. Das Doktorat erwarb er sich 1848 in Pest. Die grosse Verwcndbar- 
keit und Vielseitigkeit des Gottseligen leuchtet daraus hervor, dass er vom Jahre 
1844 bis 1852 fast jedes Jahr ein neues Amt zu verwalten hatte. Im Jahre 1844 
bis 45 war er Pfarrer in Porva, 1845 — 46 Prajfectus alumnorum in Stuhlweissen- 
burg, 1848—1849 Secretar des Herrn Pralaten, 1849—51 Pfarrer in Zirc, 1851 
bis 52 Hau8vorstand und Gymuasiallebrer in FUnfkirchen. Im Jahre 1852 bc- 
gann sein ununterbrocbencs und segensreiches Wirken in Erlau, wo er als Gym- 
nasialdirektor bis 1866 verweilte. In diesem Jahre em.inr.te ihn seine Majestat 
zum Oberdirektor des Kaschauerbezirkes und verlieh ihm den Titcl eines ktfnigl. 
Rathes, nachdem er ihm das goldene Verdienstkrcuz mit der Krone schon 1857 
verliehen hatte. Als Fachmann im Gymnasialunterrichtswesen genoss P. Norbertus 
sehr grosaen Einfluss, seine Rathschlage und Plane galten audi beitn Ministerium 
immer als massgebend und die raschen Fortschritte des Gymnasialunterrichts in 
Ungarn sind grbsstentheils der ricbtigen Auffassung und Energie P. Norberts zu 
verdanken. Es ist fllr ihn bezeichnend, dass er als Stockungar sich der deutschcn 
Sprache vollstandig bemachtigte, wie er sich als Oberdirektor auch die slaviscbe 
Sprache aneignete, da in Oberungarn ein segensreiches Wirken ohne diese Sprnche 
nicbt zu hoffen war. Welche Hocbachtung und Verehrung dem Gottseligen zutheil 
ward, ist daraus ersichtlich, dass er sowohl in Erlau als auch in Kaschau und 
Szatmar zum Consistorialrath ernannt wurde. Die rastlose Thatigkeit, wohl auch 
die vorgeschrittenen Jahre haben endlich die kOrperlichen Krafte des hochverehrten 
Mannes erschCpft und so ist P. Norbert 1887 in den Pensionsstand getrcten und 
hat sich zum Wohnort unser Erlauer Kloster erbeten. Hier fristete er noch zwei 
Jahre lang ein beispielvolles, gottesftirchtiges Leben, er hat auch noch hier Gutes 
gewirkt und Bestandiges geschaffen. Bei seiner hochst einfachen Lebensweise hatte 
er aus dem Ueberschusa seines Gehaltes als Oberdirektor eine sehr ansehnliche 
Summe zusammengespart ; diese hat er dann mit Erlaubniss des Pralaten dem All- 
machtigen zurttckgegcben, indem er im vergangenen Jahre unsere Stiftskircbc in 
Erlau prachtvoll restauriren liess. 

Herzleiden und Asthma haben den Gottseligen schon seit vielen Jabren ge- 
qualt. Die Sakramente der Sterbenden hat er in letzter Zeit wicderholt wirklich 
„hilari animo" empfangen. Als das Ende nahte, vcrsammelten sich die Mitbrilder 
urn das Bett des Sterbenden und verrichteten die Commendatio animse. Der Stcrbende 
betete mit ihnen. Als dies zu Endo war, sagte er: „Brtider, ich dankc ench! Im 
Jenseits werden wir uns schon treffen!" Die ungelrllbte Heiterkeit des Antlitzcs 
wahrte bis zum Ictzten Athemzug. — Mcmoria ejus in benedictione. 

Am 24. Marz starb in Wien in der Landes-Irrenanstalt, wo er seit Februar 
1881 ein tranriges Leben fristete, P. Bernard Strobl, Conveut. des Stifts Heiligen.- 
kreuz. Derselbe war am 23. Aug. 1844 zu Wiesen in Ungarn geboren und trat 



Digitized by 



Google 



— 21 — 

am 19. Aug. 1867 in Heiligenkreuz sein Noviziat an, nach dessen Vollendung er 
am 26. Nov. 1871 die feierlichen GelUbde ablegte und am Fesle des bl. Bernard 
im folgenden Jahre seine erste bl. Hesse feierte. Mit vorziiglichem Talente be- 
gabt, war er fttr die Theologie-Professur bestirarat; allein es erfasste ihn ein nicbt 
zu bcwaltigender Verfolgungswabn, und so musste er in der genannten Anstalt 
untergebracht werden, in der er, geistig und kOrperlich ganz erschopft, seinen 
Leiden endlicb erlag. Die Leicbe wurde nach Heiligenkreuz gebracht und da- 
selbst beerdigt. P. B. 

Am 3. April verschied in Thai der dortige Pfarrvikar P. Berthold Seidler, 
Conventual des Stiftes Rein. Derselbe war geboren zu Stainz in Steiermark am 
12. April 1829, erbiclt am 25. Aug. 1851 das Ordenskleid, machte 27. Septbr. 
1853 Profess, wurde am 30. Juli 1854 zum Priester geweibt und feierte dann am 
15. August seine Primiz. 

Zwettl. Am 6. April vcrloren wir einen unserer bosten Mitbrtider, P. Ferdi- 
nand Kerbler, durcb den Tod. Geboren zu Gobatsburg am 25. Mai 1854 war er 
bereits als Sangerknabe 3 Jahre (1864 — 67) im Stit'te und wurde nach Vollendung 
seiner Studien am 1. September 1873 eingekleidet. Die innere Znfriedenheit und 
die Liebe zu unserem Hanse verbundeu mit seiner natttrlicben Heiterkeit und seinen 
Mnsikkenntnissen machten ihn schon als Kleriker zum ausgesprochenen Lieblinge 
Aller; gerade er konnte mit Recht am 8. September 1877 als Neuprofesse bei der 
ttblichen Ansprache die Worte des Psalmisten zum Ausgangspunkte nehmen: „Ecce, 
quam bonum et iucundum, habitare fratres in unum!" Kurze Zeit nach seiner 
Ordination kam er 1879 als Kooperator nach Gross- Schon au, wo nun der Ge- 
sangsverein den Verlust des opferbereiten Grllnders betrauert, 1883 nach Windig- 
steig und 1885 ins Stift zurUck. Ueberall hatte er sich ira Flugc die Herzen 
aller erobert, aber aucb alien sich als hingcbender Freund und Brudcr crwiesen. 
Freudig wol hOrte er seine Ernennung zum Pfarrer von Gross- Inzersdorf; aber 
niedergebeugt vom Schmerze der Trennung ausserte er in ahnungsvoller Stimmung: 
Zwettl sehe ich nicht mehr! Und so verliess er am 15. Februar 1887 sein Mutter- 
bans, das er wirklich nicbt mehr selien sollte. Im Iitnner d. J. trat ein mehr- 
jahriges Leberleiden heftig auf, dem er, gottcrgeben leidend, am 6. April 8 Uhr 
Abends erlag. Am 9. April nalira unter grosser Theilnahme der hochwtlrdige 
Herr Dechant von Prinzendorf die Einsegnung vor, P. Bruno zelebrirte das Re- 
quiem, P. Alexander hielt das Libera und als der Sarg des jungen Priesters ins 
Grab gesenkt wurde, da flossen die Thranen aus alter Apgen und schmerzgebeugt 
verliessen seine 8 anwesenden Mitbrtider das frische Grab; cr rube im Frieden! 

P. A. L. 

* * 

* 

Im Kloster Eschenbaeh starb am 30. Marz die Chorfrau M. Roberta Kunz 
ron Grosswangen Kt. Luzern im 73. Lebensjahre und im 48. der hi. Profess. 

R. I. P. 



Unsere Pflicht gegen die Verstorfoenen. 

n Dicenti, quod sibi dolcat, sine dnbio credatur" sagt der bl. Augustin in 
seiner Ordensregel ') von jenon Brttdern, die sich krank ftthlen und melden. Von 
diesem selben Geiste der christlichen Liebe getrieben legt auch unser hi. Ordens- 
itifter Benedict jedera Abto die gewissenhafte Sorgo fUr die Kranken ans Herz ; 
» i B. sagt er im 36. Kapitel seiner Regel : „Quibus fratribus infirmis sit cella 
wper se deputata et servitor timens Deum et diligens ac sollicitus. Balneorum nsua in- 
finnis, quoties expedit, offeratur; . . . sed et carniuin esus pro reparatione concedatur. tt 
Dnd sollte alles menschliche Bemtthen vergebens sein und Gott vom Leben ab- 



') c 20. 



Digitized by 



Google 



— 22 — 

berufen, so zeigte uns der bl. Benedict dorcb die Tbat, wie seine Mtfnche auf 
den Tod sich vorbereiten sollen: Er Hess sich, als er die Stunde herannahen ftthlto, 
von seinen Jttngern in die Kirche bringen, starkte sich zu seinem Hingange durcb 
den Empfang dcs Leibes und Blutes Jean Christi, und emporgerichtet, auf die 
Arme seiner Schiller gesttltzt, die Hande zum Hiramel erhoben, gab er seinen 
Geist auf. Dieses Beispiel des Meisters wurde und wird durch allc Jahrhunderte 
von seinen Schtilern befolgt. Der eingetretene Tod wurde in der ersten Zeit 
durch SchlUge auf dem Crepitaculum bekannt gegeben, das die Umschrift tragt: 
n Signa fero mortis et sum praenuntia luctus 
Et me plangente turbantur corda repente." 
Wenn nun schon Tertullian es den Witwcn warm ans Herz legt, am Todes- 
tage des Gemales ffir ihn das hi. Opfer darbringen zu lassen, so stent gewiss 
unsere Pflicbt, der Verstorbenen zu gedenken, ganz ausscr Zweifel. Zweck nach- 
stehender Zeilen ist es, jene Pflichten zu erOrtern, die wir Cisterzienser nnseren 
Verstorbenen gegentiber zu erfttllen haben; es raoge demnach der Reihe nach be- 
sprochen werden: I. a. Quotidiana Missa et b. Officium Defunctorum. II. Die 
missa conventualis prima hebdomadae die vacante. III. Officium mensis. IV. a. 
Die Anniversarien und das b. Tricenarium solemne und endlich V. Die Ver- 
pflichtungen ftlr einen verstorbenen Mitbruder. 

I. a. De missa quotidiana Defunctorum. Die Rubriken unseres Cister 

zienscr-Mis8ale 2 ) verordnen, dass taglich, Oharfreitag und -Samstag ausgenommen> 
die hi. Messe ftir die Verstorbenen gelesen werde, und zwar in diebus ferialibus) 
Festis III L. et XII L. die missa IV. Defunctorum, an den hSheren Festen aber 
die Tagesmesse mit der Applikation flir die Verstorbenen. Wenn der Todes- oder 
Begrabnistag eines Verstorbenen oder eines von den feierlichen Anniversarien ein- 
fallt, so genllgt der betreffende Priester seiner Verpflichtuug, wenn er die I. 
Oration fttr den Verstorbenen oder das Anniversarium, II. Deus veniae und III. 
Fidelium nimmt. In einem Ordinarium, das der MSnch Goorg Dinwald 1587 in 
Salmansweiler schrieb, heisst es 3 ): n Ad missara quotidianam pro defunctis, quae 
dicitur pro omnibus fidelibus, fratribus, sororibus, familiaribus et benefactoribus 
Ordinis nostri . . ." Und unser Rituale vom Jahre 1721 sagt 4 ) : „Omni quo- 
que die missa quotidiana celebratur . privatim pro defunctis ab hebdomadario spe- 
ciali ad proprium altare, praeterquam in die nativitatis Domini, Paschae et Pente- 
costes et in Parasceve et Sabbato sancto." Seit wann auch Weihnachten, Ostern 
und Pfingsten in diese Verpflichtung, fttr die Verstorbenen das hi. Messopfer dar- 
zubringen, einbezogen sind, ist mir unbekannt. 

b. Der taglich Zll lesenden Messe fttr die Verstorbenen entspricbt, theil- 
weise wenigstens, das Officium defunctorum , das besteht aus Vespern, einem 
Nokturn und den Laudes. Da die Tage und der Ritus der Rezitation allgemein 
bekannt sind, will ich nur auf die Frage eingehen: besteht audi heute noch fttr 
jeden Profcssen des Cisterzienser • Ordens die Verpflichtung , dieses Offizium zu 
beten? Seit dem AufhOren der Generalkapitel haben sich die Verhaltnisse in 
unseren Klbstern bedeutend geandert; wegen Uebernahme nengegrtindeter Pfarreu 
und Besorgung von Studienanstalteu sank die Zal der Miinche im Rloster selbst 
oft so herab, dass es unmOglich wurde, das Offizium der seligsten Jungfrau und 
das fttr die Verstorbenen neben dem Tagesoffizium im Chore zu beten; meines 
Wissens wird in den meisten Klbstern unseres Ordens selbst das Tagesoffizium 
nur theilweise im Chore gebetet. Sind nun die Professen zur privaten Rezitation 
der zwei kleinen Offizien verpflichtet? Gesttttzt auf den allgemeinen Moralgrund- 
satz, der bei zweifelhafter Verpflichtung eines Gesetzes Anwendung fiudct: n Fa- 
vores sunt ampliandi , odiosa restringenda" , glaube ich mit gutem Gewissen die 
Frage verneinen zu kSnnen und will zu meiner Rechtfertigung noch folgeudes 



*) t«. s ) c. 3U. *) lib. II. c. III. 



Digitized by 



Google 



— 23 — 

vorbringen. Bereits im 15., noch mehr im 16. Jahrhunderte war eine grosse Ver- 
«cbiedenheit in den Meinungen betreffs dieser Vcrpfliclitung eingetreten, so dass 
in einigen Klostern die Rezitation strenge verpflichtet war, in den anderen die- 
selbe ganz nnterlassen wnrde. Da trat Pius V. (1566 — 1572) in seiner Bulle 
„Quod a nobis" hervor mit der autoritativen ErklHrung, dass die Verpflichtung 
zor Rezitation dieser beiden Offizien nur in jenen KlBstern fortbestehe, in deneu 
zu eben Seiner Zeit die Gewohnheit bestand, diese Offizien zu beten. Nun aber 
liatte gerade die Bog. Reformation in den Klostern grosses Unheil gestiftet; wir 
dtlrften darum kauro felilgreifen, wenn wir behaupten , dass das Bewusstsein von 
einer Verpflichtung zur Rezitation dieser beiden Offizien ganz geschwunden sei. 
Anf die Hausgeschichte muss darum jedes einzelne Ordenshaus zurllckgreifcn iind 
da weiset nnserc (Zwettl) Hausgeschichte — wahrschcinlicli ebenso die der mcisten 
Kloster Oesterreiclis — traurige ZustUnde auf. Abt Martinus Steingadcn (1501 
bis 1567) liatte nnr wcuige Professen; einer davon, Hektor, war als Vikar von 
SchGnan vcrheiratet und wurde desshalb abgesetzt; ja der Abt selbst wurde 15G7 
abgesetzt, wahrscheinlich auch, weil er verhciratet war; or crscheiut spUter als 
Pfarrer von Gf6hl und Stein. Von diesem Standpunkte der Bulle Pins V. aus 
konnen wir, meiue ich, in den meisten Kliistern Oesterreicbs die obigc Verpflich- 
tung als erloschen betrachten. Dcmgeroass sagt auch Gary in seiner Moral : '). 
B Ftir diejenigen, die im Chore das Offizium beten, besteht diese Verpflichtung nnr 
da, wo zur Zeit Pius V. die Gewohnheit vorhanden war, diese Offizien zu beten." 
Ja, einige Blatter spater i; ) sagt dieser bekannte Moralist: „In Kommunitaten, in 
welchen ausser dem Offizium des Tages noch die Offizieu von U. L. Frau oder 
das Todenoffizinm oder die 7 Bnsspsalmen rezitirt wcrden, gilt diese Verpflich- 
tung nieht fUr jene, wclche das Brevier privatira, ausser dem Chore beten; ja 
nicht einmal ftlr die, welcha das Brevier im Chore gebetct haben." Auf die Ver- 
ordnung des General kapitels vom Jahre 1618: „Haec sequentia obligate ad pec- 
catura veniale, cum omittuntur; Offizium quotidiannm B. V. ct Defnnctorum ..." 
sei die Bemerknng gestattet, dass zu dieser Zeit die KISster sich von den Scha- 
den der Reformation bereits erholt und die gentigende Anzahl von Professen im 
llanse batten, was gegenwartig bei der vielseitigen Verwendung derselben ausser- 
halb des Klosters kaum der Fall ist. — Wenn ich damit meine Ansicht, cs bestehe 
keine positive Verpflichtung zur Rezitation dieser beiden Offizien, begrilndet zu 
haben glaube, so liegt es mir gewiss feme, die Andacht zur seligsten Jungfrau, 
der patrona Ordinis, oder das Gebet fUr unsere theuren Verstorbenen einschranken 
zn wollen; Gott bewahre! Gewissheit nur und Licht will ich bringen in den Kreis 
unserer Pflichten und alle Ordensbrtider aufmuutern, freiwillig das zu thun, was 
uos und den Verstorbenen nur ntitzen kann ; ich schliesse mich voll und ganz den 
Worten des Salmansweiler Monches an, der in seinem Ordinarium das Kapitel 
„De officio defnnctorum" mit den Worten beginnt: „ Judas Machabaeus conside- - 
rabat, quod hi, qui pietate dormitionem acceperant, optimam baberent repositam 
gratiam. Ideo magnum bonum est et valde congruum valdeque commodum, pro 
defnnctis exorare sive dormientibus ; ideo officium defunctorum quotidie dicatur in 
eonventu aut alibi, si necessitas requirit, exceptis diebus dominicis et festis." 
Komilen wir denn taub sein gegen die innige Bitte unserer BrUder: „Erbarmet 
each meiner, erbarmet euch meiner, wenigstens ihr meine Freunde, denn die Hand 
des Herrn hat mich getroffen?" (Fortsetzung folgt). 

Cistercienser - Bibliothek. 

Neuet Citteroienser Psatterium: Psalterinra Davidicum ad usum Sacri Ordinis Cister- 
deoais per hebdomadam disposition cum canticis hymnis et snffragiis juxta ejusdem ordinis 
Breviarium cum snpplemento ad antiphonalia. Cura et praelo RR. DD. Benedicti- Wuyts 
Abbatis Vicarii generalis Ordinis Cisterciensis antiquioris reformationis de Trappa in Belgio. 

»> IL Th. qu. 60. e ) qu. 146, Anm. 2. 

Digitized by LjOOQIC 



— 24 — 

Editio novissima anterioribus emendatior et correctior juxta breviarium aucta hymnis etc. 
stio ordine ex decreto S. R. C. die 3. Julii 1869 confirraato a Pio IX. Pont. Max. litteris 
apostolicis in forma brevis diei 7. Februarii 1871. Excudebant fratrcs Abbatiae West- 
mallensis Ordinis in Belgio 1888. 

In dem nunmehr folgenden Mandatum, d. d. 21. Nov. 1888 wird die neue Auflage 
damit begriindet : Multa (exemplaria ) dcsiderantur in monasteriis nostris et praesertim quia 
divino beneficio variae novae fundationes exortae sunt et antiquae incrementum acceperunt 

Schon AbJ Martin Dom sah sich veranlasst, die in geringer Auflage 1833 erschienene 
nnd alsbald vergriffene Ausg.ibe 1847 neu zu edieren quoad textum anterioribus similem et 
quoad praelum lueidiorem ct eraendatiorem. 

Wenn letztere Auflage (1847) vor den friiheren olme Zweifel in Bczug auf deut- 
liclicrcn and korrecteren Druck den Vorzug hat, so sind wir zu der Annahine bereclitigt, 
diss die Herausgeber der neuesten Auflage cben diese Zweckc im Auge batten. Ob diese 
wirklich nnd wesentlich gettirdcrt worden, dariiber einige l)escheidene Andeutungen ! 

Das8 der neuesten Edition des Psalteriums das Praedikat .ornatior" niclit abzu- 
sprcchcn sei, diirfte wolil von Allen zugegeben werden. Die Ucberscliriften in gotliischcn 
Buchstabcn bicten dem Auge eine angenehrae Abwechslung. Die Initialen niit verschiedoncn 
rotlicn, ornamentalen Einfassungen lassen an Feinheit der Ausfiihriing wolil nichts zu wfin- 
sclicn iibrig. Was der Edition fcrner zur Empfehlung gereicht, ist Folgendes : 

1) Das Papier von gclblichein Ton ist fein und glatt, biegsam und stark. Obsclion 
die Seitenzahl um f>4 gcstiegeu ist, scheint das Volumen dasselbe geblieben zu sein. 

2) Melirere Zusatzc sind gcmacbt worden : so steht zu Anfang der Sonntagsmette der 
Ps. Venite; ferner sind in der Montagsmette die Lectiones breves und Responsoria mehrerer 
Octaven aufgenoramen ; am Schlussc der 2. Nocturn findet man ausser dem Capital per 
annum auch das in Adventu, in Quadragesima u. s. w. 

3) Der Notensatz ist sorgfaltiger gedruckt, so dass die Notcn genauer auf oder 
zwisclien den Linien steheu; weggelassen wurdcn die allzuhiiufigen Striclie in den Noten- 
systemen und nur da angebracht, wo es der Sinn des Festes erheischt. 

4) Eine wesentliche Verbesscrung besteht darin, dass am Schlusse der Satze in der 
zweiten Halfte des Te Deura die Note fa gestrichen worden; denn fa gesungen klingt sie 
hart, und um einen balben Ton erhoht bat sie in der Skala keine Bcrechtigung. 

5) Sonst stimint die Mclodie genau mit den friiheren Ausgaben Ubereiu. Eine kleine 
Aenderung fand ich jedoch in dem feierlicli gcsungcnen Hymnus zur Sext. Bei dem Worte 
naeternum" am Ende des Te Deum wurde eine Note weggelassen, und eine versezt (do 
re fa statt do mi fa) bei „saecula" im „Te decet laus". 

, 6) Durch die haufigere Anwendung der schiefgestellten Noten (Rhomben) haben die 
cinzelnen Notengruppen an Uebersichtlichkeit gewonnen. 

7) Wohl die vorthcilhafteste Verbesserung ist die, dass die Melodie des Hynmus, 
sofern die niimliche niclit beim niichstfolgenden wiederkehrt, bei derjenigen Strophe wieder- 
holt gedruckt ist, welche nach Umwendung des Blattes folgt. Ueberhaupt werden jene 
Hymnentexte, die eine weniger gehiirfallige Melodie haben, durchgangig mit Noten versehen, 
was eiucn gelaufigeren Vortrag ermoglicht. Der Hymnns „Vexilla regis" wurde augen- 
scheinlich um der zweitletzteu Strophe willen sogar dreimal gedruckt. 

8) Neu hinzugekommen sind die Antiphonen zu den Horen der Votivoffizien und das 
vollstandige Ol'ficium defunctorum. 

9) Der Mahnung: „Psallite sapienter!" wurde dadurch Rechnung getragen, dass die 
Psalmen rait der Inhaltsangabc wie im Brevier versehen sind. 

10) Bis jetzt ist mir nur ein Druckfchler begegnet, namlich in der ersten Strophe 
des Hyranus zur Laudes am Feste des hi. Benedikt. 

All das beweisst zur Geniige, wie sehr die Drucker des neuen Psalteriums es sicu 
angelegen sein liesscn, der Maxime des hi. Benedikt und aller echten Religiosen nacbzu- 
streben: „Nihil operi Dei praeponatur !" (Fortsetzung folgt). 



Briefkasten der Redaction. 

Beitrag baben eingesendet und wird derselbe bestens verdankt: Marienthal, LaMai- 
grauge, Seligenthal, Waldsahsen; RR. PP. Bernard M. , Steyrling; Bernard W., Mais; 
Eduard R., Ottenshcim; Marcus E. , Mayersdorf: Math. B. u. Ferdinand L., Stuhlweissen- 
burg; Gustav Sch., Gobatsburg; Ebro Z., Wurmorand; Anselm W. und Rudolph K., Win- 
digsteig; Julius S., Trumau ; Emit P., Komaric; Hieronymus J., Deisendorf; Amadeus If., 
Seefeld ; Eberhard B., Klaus ; Bernard S. Schweiggens ; PI. R. P. Vinzenz V., Maria-Stern ; 
R. Fr. Alphons A., Heiligenkreuz ; R. P. Gerard Pree, Siebenlinden : Norbert Fobbe, Zwettl. 

Mehrerau, 25. April 1889. P. G. M. 

Herausgegebon von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Qregor Mailer. — Druck von J. N. Teutech in Bregen*. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 4. 1. Jnni 1889. 

Mittheilungen aus den Klostern. 

Heiligenkrenz-NenklOBter. Am Katholikentage in Wien bethciligten sicb 
vom hiesigen Stifto: Der hochw. Hr. Abt, Dr. P. Benedict Gsell (war im Comite), 
Dr. P. Wilh. Neumann, P. Heinrich Sekyra, P. Gregor P8ck und Adolph Neumann. 

Hohenfnrt, 24. April. Am 23. April d. J. fand im Stifte Hohenfnrt die 
Dekorierung des hochwttrdigen Herrn Priors Placidus Blahutch mit dem ihm von 
Sr. k. k. M.ijestat allergnadigst verliehenen Ritterkreuze des Franz-Joseph-Ordens 
statt. Zu diesem Zwecke versammelten sich vor 9 Uhr Horgens die zahlreich, 
selbst aus den cntlegeneren Pfarreien erschienenen Stiftskapitularen and die ge- 
ladenen liebwerten Herrcn Gaste in dem geraumigen Conventrefektoriuuj, um unter 
Fohrong des hochwtirdigsten Herrn Abtes, der beiden Stifts - Senioren PP. Zeno 
Hoytr und Dr. Emil Puttchogel und des Krumauer Herrn Pr&Iaten Johetnn Bakula 
den zu dekorierenden aus dem Priorate abzuholen. Der Zug gieng nunmehr zur 
H'ohnnng des anwesenden k. k. Bezirkshauptmannes Herrn Heinrich Rzemick von 
Kaplitz und von da zurttck in den grossen eigens hiezu geschmackvoll drapiertcn 
iind mit Blumen dekorierten Bibliotheks-Saal, allwo die erhebende Feier stattfinden 
siillie. Die begeisterte Rede des Herrn Bezirkshauptmannes, welehe die eingehende 
mid umfassendc Schilderung eines curriculum vitae und der zahlreichen grossen 
Verdienste des Gifeierten, die er sich als Gymnasialprofessor, als Seelsorger, Stifts- 
Reotmeistcr und scit eiuer langen Reihe von Jahren als Stifts-Prior und Patronats- 
Kommissar crworben hatte, enthielt, fand nur einen Wiederhall, der sich in den 
Aeiisscrungeii aaromtlicher Festtheilnehmer kundgab: „Es ist so; der Herr Prior 
hat's verdi«nt." Hochw. Hr. P. Prior erwiderte in gewahlten Worten; der hochw. 
Hr. Abt braclite ein Hoch auf Sc. Majestat aus, in welches Alle begeistert ein- 
stimmtcn, walirend draussen POllcrschtisse ertOnten. Nnn beglttckwilnschten die 
Anwesenden den Gefeierten. Hierauf folgte die Dankesmesse, welehe der hoch- 
wfirdiggte Herr Stiftsabt selbst celebrirte. Rlihrend war's, den so „Au8gezeichneten u 
am 8chlns8e des frugalen Festmahles die Dankesworte an Se. k. k. apostolische 
Majestat ans8prechen zu horen. „Und wie kann", so sagte der bescheidene P. 
Prior, „wie kann der arme Ordensmann eine solche kaiserlicho Huld anders und 
begger entgelten, als durch frommes und vieles Gebet fttr die allseitige Wohlfahrt 
Sr. k. und k apostolischen Majestat und des ganzen allerhflchsten Kaiserhauses?" 
Die von inniger Begeisterung dutchwehten Hochrufe der Herren Festgaste waren 
die aufrichtigc Betheuernng, die feierliche Kundgebung des vereinten Gebetes flir 
den erhabenen Monarchen. Nicht minder vereinen sich aber auch fortan die 
WOngchc, 8owohl des greisen P. T. Herrn Stiftsvorstandes, als anch der sararat- 
lirhen Brllder in der einen Bitte, es m8ge dem Allmachtigen gefallen, den „aus- 
gneielineten" Ven. Domnum Priorem noch recht viele Jahre zum Wohle des 
Stiftes zu erhalten. Fiat! Fiat! 

Harienstatt, 20. Mai. Der Harienstatter Correspondent muss sich bald 
ttliiaen, dass seine Berichte einen so grossen Raum der „C. Ch." mit Beschlag 
Wegen, als ware sein Eloster ein Faotor von grosser Wichtigkeit. Han sagt, 
^m Kinder, die bei der Taufe recht gewaltig schreien, ganz besonders tllclitige 
Jwgcu werdon. Dem grossen Geschrei nach haben wir also Aussicht auf eine 
gtwnde Rntwicklung. Am 5. Mai feierten wir hier zum ersten Hale Kirchweihe. 



Digitized by 



Google 



— 26 — 

Schon 1324 hatte der Erzbischof von Koln, Heinrich von Virnenburg, bei Ein 
weihung der Klosterkirche den Sonntag nach Walburgis als Kirchweihfest bestimmt. 
Filr das ganze Volk der Umgegend, Katholikcn und Proteatanten, ist die Marien- 
statter Kirmes ein holier Festtag, leider auch mit den anderorts Ublichen welt- 
lichen Lustbarkeiten und deren unausweichlichen Folgen. Im Fascliing wird nicht 
getaiizt, aber an Kirmes lasst sich audi der Westerwalder das Tanzen nicht ab- 
kaufen, nnd zwar geacbieht dies nach alter deutscher Sitte unter freiem Himmcl 
in Gegenwart aller Dorfbewohner. Nicht nur am Festtag selbst, sondern audi 
noch am Tage darauf wird getanzt und gejubelt. Von alien diesen Lustbarki itcn 
horten wir natttrlich in unserer Einsamkeit nichts, da die zu unserer Pfarrei ge- 
horendcn DOrfer eine halbe bis eine Stunde vom Kloster entfernt licgen. FUr uns 
war das wichtigste Ereignis dieses Monats der Abzug der S. Josephs-Rettungsan- 
stalt nach Marienhausen bei AssmannshauBen, welcher am 15. Hai erfolgte, nacli- 
dcm die anfUnglich in Montabaur gegrllndele A natal t genau 25 Jahrc in Marien- 
statt gewesen. Jetzt kOnnen wir erst ttberschauen, wie viele Zimmer das Kloster 
hat, zugleich aber auch fllhlcn, wie leer das ganze Haus ist Ein KOnigreich — 
nicht nur fur eine Notiz, wie es in unserm letzten ficricht hiess, — sondern — fur 
einen Stuhl und einen Tisch! 

Kanm waren die Jungens fort, als die Maurer an die Arbeit giengen, nm 
die Zimmer des AbteiflUgels zu tUnchen. Die Tapeziercr sind noch langc J.ilire 
entbehrlich, da das Westerwalder Finanzministerinra vorerst andere Papierc von- 
nothen hat. Gegenwartig ist es herrlich hicr; die schSnen Laubwaldungen, die 
das Klostergebiet umgeben, haben wie mit cinem Zauberscblage ihren herrlichen 
Schmuck angelegt und mitten in dem frischcn Griln liegt das imposante Gottes- 
haus wie eingefasst von Edelsteinen. Es kommen viele Fremde, um die „Pcrle 
des VVe8terwalde8 u , die^bishcr ziemlich unbeachtct geblieben, zu sehen. Stnnden- 
lang stehen sie oben in einer Lichtung des Waldes, wo die kfinigl. Fflrster nun 
mil grosser Millie eine Terasse gebaut und Stilhle und BHnke hingcstellt haben, 
und betrachten das stillc Kloster in einer weihcvollen Stimmung, der sich auch 
der Akatholik nicht entzieben kann. Es ist das der Platz, von wo aus die Photo 
graphien von Marienstatt aufgenommcn sind. — Am 2. Mai wurde der erste Laien- 
bruder, Br. Tesselinus Dttber, eingekleidet. 1). 

Mebreran, 2. Mai. Heute feierte der hochw. Hr. Benedict Langle, Bruder 
unseres P. Leopold, seine erste hi. Messe hicr und wurde das Hochamt zur ge- 
wohnlichen Zeit des Convent-Amtes gehalten. — Am 7. Mai kam der hochw. Hr. 
Pritlat von Einsiedeln auf Bcsuch, reistc aber am andcrn Morgcn schon wieder 
wciter, und am 18. kam der Abt von Disentis liter an und vcrblieb bis Moiitag 
den 21. Mai. 

Zwettl. Abt Melchior de Zaunagg (1706—1747) hat sein Wirken fUr immer 
iinvergesslich gemacht durch die grossartigen Bauten, die cr grosaten Thcils durch 
den Baumeister Mungenast aus St. P51ten aufftihrcn Hess; an crater Stclle ist da 
unstreitig der grosse Thurm zu nennen. Die ursprllnglichc Kirche, die 1150 
vollendet wurde, war ein niedriger, romanischer Ban; Abt Otto II. Grille lieas, 
haiiptsilcblich angeregt durch den Ilerzog Albrecht den Weiscn und die Chuen- 
ringer, in den Jaliren 1343 — 1348 durch den Mcister Johann einen hohen, gothi- 
schen Chor erbauen statt des romanischen, urn spHtcr dassclbe mit dera Scbiffe 
der Kirche zu thun. Leider kam es nicht dazu und stand so durch beinalic 400 
Jahre das niedrige romanische Schiff neben dem hohen, gothischen Chore, in dessen 
Mitte ein einfachcr Thurm stand. Erst Abt Melchior brachte das Schiff in gleiclic 
Hohe mit dem Chore (leider nicht in gothischera Style) und baute an der West- 
facade den grossen Thurm im sclionsten, italienischen Style. Er ist ganz aus 
Quadern, die Kuppel aus Kupfer und das herrlichc Werk kront eine vergoldete 
Salvator-Statue mit einem Krcnze im linken Arme. Der anf dem gothischen Chore 
stehende Thurm wurde abgebrochen nnd auf der Ostscite der Kirche ein kleiner, 



Digitized by 



GoogIe_^ 



— 27 — 

ganz niit Kupfer ttberzogener Thurm aufgesetzt, desaen Knopf eiu auf Blech ge- 

maltes Marienbild ziert. Die Glocken, 3 ffir den grossen und 3 fflr den kleinen 

Tliurrn, Hess Abt Melchior 1725 vom Eremser Glockengiesser Ferdinand Drakh 

im Stifte giessen. Leider unterlief dabei ein Versehen — Disharmonie zwischcn 

dem Gelilute des grossen und kleinen Thurmes war die traurige Folge. Diesem 

gnssen Uebelstande wurde heuer abgeholfen, indem zwci opferwillige Kapitularen 

von Hilzer in Neostadt fllr den kleinen Thurm 3 Glocken (359, 189 und 73 Klg.) 

bestellteu, die mit denen des grossen Thurmes harmoniren (e, gis, h). Am 25. 

April wurden sie vom hochwttrdigsten Herrn Abte Stephan im Beisein des Kon- 

ventcs und einer grossen Menge glaubigen Volkes nach der Markusprozession feier- 

lich geweiht und in den folgenden Tagen aufgezogen. Gebe der liebe Gott, dass 

sie, wcnn sie zur Bethatigung der Gottes- und Nacbstenliebe rufen, stets geneigte 

Obren finden. Laudent Deum verura, plebem vocent, congregent clernm, defunctos 

plorent, pestem fugent, festa decorent! 

* * 

* 
Magdenail. Den 15 Mai fand in unserer Klosterkirche eine erhebende Feier 

statt: Se. bischbflichen Gnaden Herr Auguatinus Egger von St. Gallon ertheilte 
circa 330 Kindern das hi. Sakrameut der Firmung. Tags zuvor langte Se. bischbfl. 
Gnaden Nachmittags 3 Uhr unter feierlichem Glockengelaute an und ertheilte in 
der Kirche den hi. Segen. Am Morgen des schOnen Festes celebrirte der HH. 
Bischof um 6 Uhr und wurde dann urn 8 Uhr in feierlicher Prozession von der 
hochw. Geisllichkeit, den Firmlingen und dem frommen Volke zur Kirche abgeholt. 
Vor der Kirche fandeu die Ublichcn Ceremonien statt, und beim Eintritt Sr. Gnaden 
sang der Konvent die Antiphon: Ecce Sacerdos und eine Antiphon B. V. M. So- 
gleich begann dann die hi. Handlung mit dem vom ganzen Volke gesungenen 
Lied: Geist der Wahrheit etc., worauf der HH. Pfarrer Egger von Flawil eine 
sehr ergreifende Ansprache an die Firmlinge hielt und ihr Taufgelilbde entgegen- 
naliio. Mit Begeisterung saugen die Firmlinge das Lied: Herr! Dir gelob' ieh 
neue Treue etc. Wfthrend der Ausspendung des hi. Sakrament'.s wurde die Litanei 
zum hi. Geist gesungen. Weil mit der Gemeindc Magdenau auch die Idblichen 
Gemeindcn Flawil, Degersheim und Mogelsbcrg an der hi. Firmhandlung thcil- 
nahmen, mu83ten 2 Abtheilungen gemacht, und die Gesange, Ansprachen u. s. w. 
wiederholt werden, was bis Mittag 11 Uhr dauerte. Am Schluss der hi. Handlung 
sprach HH. Bischof noch sclbst vaterlich belehrende und warnende Worte an die 
Firmlinge, die sich gewiss bleibend den Herzen der guten Kinder einpragten. Der 
ersten Abtheilung galten die Worle des hi. Augustin: „Lebe gut am schlimmen 
Orte, auf dass Du an einen guten Ort gelangest", und der zweitcn Abtheilung die 
Brmahnung des hi. Apostels Paul us: „Seid tapfere Kilmpfer Christi durch Muth, 
Treue und Opferwilligkeit". Nach Beendigung des Gottesdicnstes wurde Se. bischbfl 
Gnaden von der Prozession wieder feierlich zurlickbeglcitct ; er wohnte Nachmittags 
ciuem Gottcsdieusle fllr die Firmlinge bci und spendcte noch den bischbfl Segen. 
Um 3 Uhr Nachmittags verliess der HH. Bischof unter feierlichem Glockengelaute 
das Kloster. 

Seligenthal. Moehte man auch den bayerischen Cistercienser - Nonnen von 
Seligenthal ein Platzchen giinnen in der beliebteu „Cist. Chronik", damit cs nicht 
ganz vergessen werde und sich befreunde mit den Ubrigen ehrw. Cistercienser- 
Farnilien. Seligenthal weiss zwar nicht vicl zu berichten und will fttr diesmal 
eine schone Feier schildern, die in unserer Klosterkirche am 9. Mai stattgefunden 
hat rait Festpredigt und Leviten-Amt. 

Zwci Novizinnen M. Philomeva Grosehl und M. Gertrudis Wolf, erstere 
Musiklehrorin, letztere Arbeitslehrerin, legten die hi. Gelttbde ab. Ferners wurden 
3 Ordenskandidatinnen eingekleidet : M. Felicita* Plank und At. Perpetua Rauschev, 
beide deutsche Lehrerinnen; von letzterer waren 2 geistliche Brtlder anwesend, 
deren einer die Festpredigt hielt. Die dritte Kandidatin ist M. Thecla Holzner, 



Digitized by 



Google 



— 28 — 

eine Laienschwester. E« war ein Ereudentag fttf unser Kloster, cine erhebende 
Feier, welche die grosse Familie des hi. Vaters Bernardus wieder um 5 Milglieder 
vermehrte. 

Im Monate Mai wird in der Klosterkirchc Seligenthal die Marien-Maiandacht 
jeden Tag abends 7 Ulir festlich begangen. Bei ausgesetztem hochwttrdigstem 
Gute werden nach dem „Pange lingua" schSne Marienlieder gesungen, die laure- 
tanUche Litanei vom Priester vorgebetct and dio scbOne Abendfeier tnit Tuntum 
ergo nnd dem hi. Segen beschlossen. An Sonn- und Festtagen ist abends auch 
eine Predigt. Der nene Marien - Maialtar in seinem goldnen Lichtcrglanzc und 
und frischem Blumenschmucke zieht zahlreiche Andachtige hcrbei, die rait 89 Ordcns- 
mitgliedern und liber 100 Zoglingen den Schutz der himmlischeu Guadenmutter 
Maria erflehen. 

Aus der Gegenwart ehemaliger Kloster. 

Ein Besuch in Ltttzel. (Schiuss). 

Unser nunmehriger Fiihrer mit dem chrlichen deutschen Namen „Hofer u 
holte nnn vorerst einen Bund Schlttssel, urn una alle Raume, vom Erdgcschoss bis 
zum Dachboden zn erschliessen. Im Ganzen fand icb dieselbcn in einem wohn- 
licben Zustande, denn bis vor Kurzem wurdcn dieselben zeitwuilig im Soromer 
von den Familien der bisherigen Besitzer benutzt. Links vom Eing.mg ist ein 
grtfsserer Saal, der wahrscheinlich als Spcisrsaal diente, denn liinter ilim liegt 
eine Kttche. Die Treppen, welche ins erste und zweite Stockwerk hinaufftihrcn 
sind von Holz nnd nicht breit. Die Wohnzimmer sind geraumig und luftig, 
allenthalben hatten sich aber die Tapeten losgelost und hiengen heruntcr. An 
diesen Ban, der alt ist, schliesst sich ein anderer in schwac-hem stnmpfen Winkel 
an, der erst spater aufgefllhrt worden ist; der ausserste, westliche Theil ist inner- 
balb nicht einmal ausgebaut, wahrend der an die Grosskellnerei anstossendi-, 
gegenwartig vom Verwalter und noch ciner Familie bewohnt wird. 

Wahrend wir das Ilaus in alien seinen Theilen in Augcnschein nalimon, 
hatte sich der Himmel rasch mit GewoMk bedeckt und e» fieng an zu schneien, als 
ob wir mitten im Winter waren. Unser weiterer Weg, um die noch tibrigen zwci 
Gebaulichkeiten zn besichtigen, ftthrte uns durch Schncc und Schrautz. Dem Ban 
gegenttber, den wir soeben verlassen, liegt das Oekonomiegebaude. Nach der 
Grosse desselben dttrfte man nicht auf ein bedcutendes Besilzthum des Klosters 
schliessen. Wahrscheinlich aber besass dasselbc Maierhefe droben auf der Hohe; 
ein solcher mag auch das Anwesen des oben genannten alten Franlcins gewescu 
sein. Von der Strasse fUhrt am Westende der Schenne eine ziemlich lange Stiegc 
in den hinter derselben tiefer liegenden Hofraum. Da sahen wir untcr dem 
Oekonomiegebaude vier, wohl 7 Meter hohe, nach vorn ganz offenc Gewolbe, 
welche die Keller gewesen sein sollen. Auf der Ostseite wird dicscr Hof durch 
einen zum Theil schon abgetragenen Hochofen und etliche Schuppcn begrenzt, 
nach Sttden ist er offen, nach Westen erhalt er seinen Abschluss durch ein Gc- 
baude, das ehemals die Mtthle, die Backerei und Werkstattcn enthielt. liinter 
diesem befindet sich der etwa vier Hectar umf.issende Teich, der aber schon auf 
Schweizer Gebiet liegt. Sein Abfluss bildet dio Ltttzel, eiu kleines Wasserlcin, 
das gegen Osten unten am Rlostergarten vorbeifliesst. 

So hatte ich denn die Ueberbleibsel von dem einstigen Ltltzel gesehen und 
icb konnte mir keine Hoffnung machen, dass aus den Ruinen neues Leben er- 
blUhen werde. Wtlrden auch die wenigen Ueberreste fttr einen bescheidencn An- 
fang hinreichen, so sind doch andere Grttnde, die eine kltisterlicbe Niedcrlassung 
unmOglich machen. Wie schon angedeutet liegt jetzt Ltttzel hart au der Grenzc 
der Schweiz; schon dieses Umstandes wegen wtlrde die elsassische Regieruug 
schwerliob je eine Klostergrtindung bier gestatten. Eine solche ware aber unter 



Digitrzed by 



Google | 



gegenwartigen Verhaltnissen auch durchaus nicht zu emptehlen. lm ehemaligen 
Klosterhofe treffen jetzt drei Offentliche Straasen zusammen, ttber deron Charakter , 
der Wegweiser in den deutschen Farben una keinen Zweifel lasat. Dicht hinter 
der scbon ttfter erwahnten sogen. Grosskeilerei steigt das mit sparlichem Wald 
bestandene Terrain steil an, an dem sich etwas tiber FirsthShe die neue Schweizer- 
strasse hinziebt, die auch die Grenze bildet. In Anbetracht alles dessen musste ich 
mir sagen, daas flir Ltttzel eine Wiedererstehung als Kloster in nachster Zeit 
nicht zu erwarten sei. Noch cinen letzten Blick auf das liebliche Thalchen 
werfend, tral ich an der Seite meines Begleiters den RUckweg zum Landhause 
des Frauleins Schwarz an, wo una der Kutacher erwartete. Nachdcm wir daselbst 
eine kleine Erfriachung eingenominen, fubren wir gen Charmoille. Da der Tag 
sich bereits zu neigen begann, so hielt ich mich hier nicht mehr auf, aondern 
verabschiedete mich von Mr. Piqueret, dem wilrdigen Pfarrherrn des Dorfes. Bis 
wir nach Pruntrut kamen, war es bereits dunkel. Ira Pfarrhofe erzablte ich 
alsdann beim Abendo sen das Resultat meiner Forscbungsreiae. Vor dem Scblafen- 
gehen verabschiedete ich mich von meinen libenswilrdigen Wirthen, denn ich 
wolite am andern Horgen in aller Frtthe abreisen. Morgans 3 Ubr war ich schon 
auf. Draussen war es stockfinstcr, von Strassenbelcucbtung nabm ich nichts wahr ; 
wie sol te ich da den Weg nacli dem ziemlicb entfernten Bahnhof finden? Ich 
wankte bereits in meinem Entscblusse und wolite mcine Abreise auf cinen spatercn 
Zng verschieben, da horte ich an einem Nachbarhauae die Thiire knarren und 
bald nahten Mannertritte. Den Vorllbengehenden fragtc ich — es kam mir aller- 
dings etwas komisch vor, — ob er nach dem Bahnhof gebe und ob ich mich 
ihm, als fremd und des VVegea unkundig, anscbliesscu dfirfe. , Gewiss," erhielt 
ich zur Antwort, n aber bccilen Sio sich, wir liaben keine Zeit zu vcrlieren." Da 
eilte ich denn die Stiege hinunter, indess der kleine Hauahund eiucn furchtbaren 
Larm machte, wodurch jedenfalls alle Hausbewohner aus dem Schlafe aufgeweckt 
warden. So hatte ich mich auf r gut franzSsische Art* verabschiedet. Unterwega 
lernte ich in meinem Ftthrer cinen ehemaligen ZSgling des Benedictiner-Collegs 
in Sarnen kenncn. Wir batten nicht ao zu eileu gebraucht, der Paris — Wiener 
Eilzug, der scit dem Passzwang in Elsass-Lothringen von Belfort ttber Pruntrut 
nach Basel gcht, hatte zehn Minutcn Aufenthalt. Urn 4 Uhr 23 gicng es weiter 
und nm 6 Uhr 15 war ich schon in Basel. Von doit aus kelirto ich dann auf 
einem kleinen Umwcg nach Mehrerau zurOck. 

M eh reran. P. Gregor Miiller. 

Todtentafel. 

Stift OBBegg verlor am 6. Mai scinen Senior R. P. Johannes Toft. Er war 
geboren zu Prosmik 4 Mai 1804, trat 8. November 1827 in's Noviziat und legte 
am 29. August 1830 die hi. Profess ab Zum Priestcr wurdc er am 3. August 
1833 geweihtj worauf er dann am Feste Maria Himmelfahrt seine crate hi. Messe 
feierte. Er war bischofl. Notar und hatte seinerzeit als Professor am Gymnasium 
in Komotau gewirkt und spater als Stifsprior. 

Lilienield. Am 16. Mai verschied der Verwalter der stiftlichen Besitzungen 
zu PfafFstatten bei Baden, R P. Anton Czermak, an Blutzersetzung. Er war 1822 
zu Krema geboren, trat 1843 in Lilienfeld ein, legte 1847 die feierliche Profess 
ab und wurdc 1848 zum Priester geweiht. Anfangs zu Wilhelmsburg, dann 1853 
in Annaberg, 1856 zu Kauraberg, 1860 abermals in Wilhelmsburg als Cooperator 
thatig, llbernahm er 1863 das Waldamt uud 1864 auch das Amt dea Stiftstfko- 
nomen; 1872 kam er als Hofmeister nach PfafFstatten, wo er nun auch zur ewigen 
Ruhe eingegangen iat. Der hochw. Abt des benachbarten Stiftes Heiligenkreuz 
nahm im Beiaein von 39 Geistlichen die Einsegnung der Leiche vor. R. I. P. 



Digitized by 



Google 



— 30 — 

Lichtetlthal. Am 7. Mai starb im 40. Lebensjahre und im 18. dcr Profess 
Chorfrau M. Nivarda Metzler. 

Frauenthal. Hier starb am 9. Mai die Chorfrau M. Edmunda Vettiger im 
55. Jahre ihres Alters und im 34. ihrerer Profess. R. I. P. 



Unsere Pflicht gegen die Verstorbenen. 

(Fortsetzung) 
II. Ausser dieser taglichen hi. HeBBe fllr die Verstorbenen wird jeden 
Montag auch die Konventmesse de requie fllr sie gelesen, wenn au diesem Tago 
kein Fcst und keine Feria fallt, die eine eigene Messe hat; sollte aber die Feria 
II. gchindert sein, so wird diese missa de reqnio an der nachsten freien Feria 
der Woche gelesen, und zwar nach dem 4. Formular mit den Orationen : I. Deus, 
qui inter Apostolicos sacerdotes II. Deus veniae III. Fidelium. Solltcn alle Tage 
der Woche durch Feste oder Ferien, die eine eigene Messe haben, oder dadurch 
gehindert sein, dass die Messe vom Sonntag erst gelesen werden muss, so wird 
die Tagesmes.se vom Montag fllr die Verstorbenen aufgcopfert und die Oration 
„Fidelium" an vorletzter Stelle eingeschaltet, wahrend des Tricenariums „Deus 
veniae". Die Einschaltung dieser Oration in der Konventmesse ist- jcdocu nur 
erlaubt in der Messe de domlnica impedita, de Vigilia vel feria non privilegiata 
et de festo commemorationis et missae; auch in jenen Messen unterbleibt sie, in 
dcnen nach den Rubriken die Oration: Omnipotens sempiterne Deus, qui vivorum 
simul . . vorkommt und in den Messen der Passionszeit. Das bcknnntc Ordinarium 
sagt darllber 9 ): „Omni feria II. vacante missa pro defunctis in conventu dicatur"; 
und unscr Directorium fllr Nieder- und Ober-Oesterreich schHrft diese Verpfiichtung 
ein mit der Bezcichnung: „M. 4. Def. (p. ipsis)". Mbge das Ubcrall beachtet werden! 

m. Bine weitere Verordnung betrifft jene Gedachtnisfeier, die jeden 

Monat fttr die in diesem Monato Verstorbenen abgehaltcn werden muss, das sog. 
Officium mensis. Das erwahnte Ordinarium sagt dartiber 10 ) : „ln unoquoque mense 
anni fiat semper unum annivcrsarium in singulis domibus ordinis universi et de eo 
celebrare teneantur praeter missarum hebdomadarios, qnicunque celebraverint isto 
die; et in capitulo etiam specialiter absolvantur qui infra ilium mensem olim 
anniversaria habueruut." Aus dieseu Worten, die sich ilhulich audi in den 
Rubriken unseres Missale") linden, geht klar die Pflicht hervor, dass alle Priester 
im Kloster diese Messe lesen mllssen und zwar nach dem diitten Formulare mit 
den doit bezeichneten Orationen. Von den Hebdomadaren liest der Konvent- 
messleser eben diese missa III. defunctorum; in der Votivmesse der seligsten 
Jungfrau Maria wird als 2. Oration „Praesta, Domiu ■, quacsuinus" genommen und 
in der taglichen Messe ftlr die Verstorbenen (IV.) wird eben diese Oration an 
erster Stelle genommen. Als Tag fttr dieses Officium mensis wird ein soldier 
gewahlt, der keine eigene Tagesmesse hat und die Recitation der Vespcrn des 
Todtenofficiums zulasst (ein festura III L. oder eine feria am Vortage); sollte 
sich im ganzen Monat kein soldier frcier Tag linden, dcr beiden Bedingmigen 
enlspricht, so kann ein Tag genommen werden, der wenigetens keine eigene 
Messe hat; die Vespern des Todtenofficiums enlfallen in diesem Falle; sollte im 
ganzen Monate ttberhaupt gar kein freier Tag sein, so wird die Tagesmesse auf 
die Intention officii mensis aufgeopfort und die Oration „Pracsta, Domino, quae- 
sumus" eingeschaltet, n si ritus patitur" setzt das Missale hinzu; 12 ) in welchen Kon- 
ventmessen die Einschaltung einer Oration fllr die Verstorbenen gestattet ist, ist 
schon 13 ) gesagt worden; in Privatmessen ist sie gestattet an alien jenen Tagen, die 
eine Votivmesse zulassen. Diese Rubriken scheinen von einer Verlegnng des 
Officium mensis in den nachsten Monat niclits anzudeuten; der Autor unseres 



») c. 298. — ">) c. 307. — ") V. 1. -r 12 ) V. I. — ,:l ) Num. II. 



Digitized by 



Google 



— 31 — 

Directoriums befolgt aber die Praxis der Translation und hat jedenfalls seine 
guten Grtinde. 

IV. a. Did Alllliversarieil werden nach den apostolischcn Konstitutionen 
gefeiert, damit das Andenken der Verstorbenen nie erlosche. Da die Erfahrung 
lehrt, dass gar viele Verstorbene keine Freunde hiuterlassen, die fUr sic Gebete 
und Opfer darbrachten, so hat die katholische Kirche, vom Gciste der Liebe ge- 
leitet, einen allgemeinen Jabrtag angeordnet, damit alle glaubigen Christen auf 
Erden den Brtldern uud Schwestern im Fegefeuer zu Hilfe zn kommen ; es ist der 
2., respective 3. November. Wie der hi. Petrus Damiani uns bcrichtet, soil der 
hL Odilo von Clugny (962 — 1049) zuerst in den ihm untergebcnen KliJstern der 
Cluniacieusei -Congregation am Tage nach dcm Allcrheiligenfeste eine Qedachtnis- 
feier fttr die armen Seelen angeordnet haben; das Beispiel des hi. Odilo ahmten 
allmahlig die Bischdfe, ja auch die Papste nach und dnrck diese indirecte Appro- 
bation R»ms wurde dicser fromme Gebrauch der Cluniacenser-MOnche in dor ganzcn 
Kirche eingeftthrt. Der vom hi. Robertus gegrtlndete Cistercienser-Orden that noch 
ein mehreres: er fttgte dem Anniversarium der allgemeinen Kirche noch 4 jahrlich 
zn feiernde Anniversarien and das sog. Tricenarinm hinzn. 

1. Das Anniversarium am 2. November wird fttr alle verstorbenen Christ- 
glaabigen gehalten; es werden die Vespcrn, ein Noctarn und die Laudes gebetet 
mit der einen Oration „Fidelinm u und die missa I. defunctorum mit „Fidelium" 
genommen ; alle Priester lesen diese Messe, ausgenommcn zwci, von denen der eine 
die missa commendata de octava und der zweite die missa Beatae liesl; beide 
nehmen die missa 00. 88. mit der II. Oratio n Fidelium" und III. de Spiritu S. — 
Obwohl nicht in die Abhandlung gehorcnd, moclite ich doch, weil so oft auch die 
tagliche Messe von der seligsten Jungfrau Maria Erwahnung findet, auf eine An- 
merkung hinweisen, die Schtich in seiner einzig dastehenden Pastoral bci der Bc- 
handlnng der VotivmesBen ,4 ) macht; er sagt im Texte: „Die Privatvotivmessen 
haben jederzeit wenigstens drei Orationcn, von denen die 1. die der Votivmesse, 
die 2. die der Tagesmessc und die 3. jene ist, welche in der Tagesmesse die 2. 
Stelle einnimmt." In der Anmerkung dazu sagt er: „Eine Ausnahme machen hie- 
von: a. Die Votivmesscn de Beata, in welchen die 3. Oration de Spiritu S. ist, 
wenn sie nicht durch cine spezielle Commemoration verdrangt wird. b. Die Votiv- 
messen von den hi. Petrus oder Paulus, in denen vor der Commemoration des 
Tagesofficiums die commemoratio alterius Apostoli eintrilt; und c. (fUr uns wichtig) 
die in Cathedral- und Collegiatkirchen gestiftete Votivmesse; hierin wird nicht 
die Tagesmesse oder ein anderes officium occurrens commemorirt, soudern bios 
die comm. com. de tempore gemacht." 1S ) Aus dieser Bemerkung sub c. geht her- 
vor, dass in der taglichen Votivmesse Beatae ganz ohne Rttcksicht anf das Tages- 
officium als oratio II. de Spiritu 8. und III. Ecclesiac oder pro Papa genommen 
wird; ausgenommen nur, wenn an zweiter Stelle eine Oration ftlr die Verstorbenen 
einzulegen ware. Das sagt das in Mehrerau ftlr den Cistercienser-Orden heraus- 
gegebene Directorium mit den Worten 1(i ): „Collectae 2. et 3. toto anni tempore 
manent cacdem." (Fortsetzung folgt.) 

Cistercienser - Bibliothek. 

Neues Cistercienser-Psalterium. (Fortsetzung und Schluas.) Wie aber keine9 Mcnschen 
Werk auf absolute Vollkomnicnlicit Anspruch machen kann, so auch nicht dieses Psalterium. 

In der Absicht, die Lescrlichkeit der Psalmcn zu crlciclitern, haben die Hcraiisgeber 
ziciulich grossc Lcttern gewShlt, so dass einer mit normalem (icsichtssinn auf eine Distanz 
von 5 — 6 Schritten noch lesen kann; allein die Buclistahen Bind so stark ausKcfllhrt, (lass 
man zwischen Haupt- und Verbindung.sstricli kaum einen Unterschied in der Schattierung 
heraustindet , was das Auge ermiidet. Ebenso ist es ein Uebelstand, dass der Zwischen- 
raum der cinzelnen Zeilcn zu Bering ist, so dass es cinem auf manchen Seiten vor den 
Augen flimmcrt. Moglich, dass man mit Zcit sich daran gewohnt. — Es ist auch zn be- 

") § 245. — •») S. E C. lfi. Februar 1737. — '•) Adn. II. 



Digitized by 



Google 



— 32 — 

dauern , <iass die Capitel , Orationen und Lcctiones breves nicht in tfriisserer Schrift aus- 
gefiihrt worden sind. Iu mittlcrer GrOsse gedruckt, wlirden sie nicht allzuviel Kauin be- 
ansprucht haben. 

Der Eiuband scheint reclit dnuerhaft zu sein , das Beschlag ist recht htibsch , ob 
auch practisch V Wir fiirclitcn, dass beim unvcrmeidlichen Hin- und Herscbieben der Bilcher 
die Piiltc der Stallcn arg mitgcnomracn wcrden, denn die McssingknGpfe und andere Theile 
dea Beschliiges werden das Holz sehr angreifen. 

Den Preis cines gebitndenen Psalteriums konncn wir genau nicht angeben. Seiner 
Zeit wnrde geineldct, dass ein uiigcbnndenes Exemplar 40 Frs., der Einband 35 Frs. kosten 
werdc. Somit wird ein Psalterimn init Porto wolil auf 80 — 90 Frs. zu stehen kommen, cine 
ordentliche Auslage fur ein Hans, das gentithiget ist, eine grOssere Anzahl von Psalterien 
anzuschaffen. 

Die Mitbrildcr in Wcstmalle sind unermiidlicli tha'tig; sic haben durcli Herausgabe 
der verschiedencn Ordensbiiclier unstreitig Verdienste sich erworben und konncn auf unscrn 
Dank gerechtcn Anspruch machcn. Wenig muthet uns an das auf alien aus ihrer Druckcrci 
bervorgehendeii Biichern bis zimi Ucberdruss wiederkehrcndc „Auctoritatc RR. DD. Bcnc- 
dicti Wuyts " Da macht sich ein ernstliches freilich vergebenes Verlangen nach der ehe- 
maligen Einheit, wie sie einst im Cistercicnser-Orden herrschte, gultcnd. Wohl haben wir 
einen Ordcnsgcneral, den auch die Trappistcn anerkennen milssen, abcr — 

Me lire ran. P. Meinrad Hetbling. 

Zeltaclirifteiisrhan: Historische Bemerkungcn iiber das St. Agneten-Kloster zn 
Magdeburg in dera Artikel: „Aus der Bischofsstadt des III. Norbertus", St. Norbertus-Blatt 
1. Jahrg. Nr. 1. S. 15. VVien 1889. Heransgegeben von Jos. Roller, fiirsterzbischOflicher 
Curpriester bei St. Slephan 

Klostcr Chorin, von Paul Lindenbcrg; Univcrsum. lllustr. Zcitschrift ffir die deutschc 
Familio, V. Jahrg. 1888/89, 17. Heft S. 924. Mit eincr Illustration. 

Besticktes Antependium, rhcinisch, crste Halite des XIV. Jahrh. (Aus dem Klostcr 
Camp' 1 . Von Alexander Schniltgen. Zcitschrift fflr christlichc Kunst. llcrausgeffchiut von 
A. Schniitgen, Dilsseldorf, Schwann, 1888. 4. Heft 123-132. Mit 1 Lichtdruck-Tafel. 

Mittelaiterliche Grabstcinplatt.cn zu Doberan. Von W. Effmanu. Zcitschrift fflr christl. 
Kunst ii. s. w. 7. licft, S. 230-230. 1 Lichtdruck-Tafel. 

Zur Griindungs- und Baugeschichte der ehcmaligcn Cistercienser- Alitni Doberan in 
Mecklenburg. Von Ludw. Dolberg in Ribnitz. Studicn und Mitthcilungcn aus dem Bene- 
dictiner- und Cistercicnser-Orden. 1889, 1. Heft, S. 30— 52. 

Friesaoh, Zum hi. Blut. (Seit 1258 Ord. Cist. Virgg.) Kunst-Topographio des Herzog- 
thuras Kilrntcn. Heransgegeben von der k. k. (Jentral-Comuiissiou zur Erhaltung und Er- 
forschung der Baudonkraale. 1888, 1. Heft, S. 49. Zwei Abbildungen. 

Wallfahrtsbiichlein filr fromine Verehrer der hi. Hedwig. Von Jos. Jungnitz, Pricstcr 
des Bisthums Brcslau. 2. Anflage. Breslan, Frz. Gfirlich, 30 Pf , 70 8. 

Die Cistercienser- Abtei Heiligenkreuz. Von H. W. Katholische Warte, 5. Jahrgang 
1889, 1. Heft, S. 22-2(5. 

Des seligcn Hermann v. Lehnin Prpphezciungcn iibcr die Suhicksalc und das Ende 
der Hohenzo lern. Von Job. Schrammen, Albert Aim in Koln, CI S 8", 00 Pfg. 

Prophet v. Lehnin. Berliner Bonifacius-Knlcnder 1889. S. 45 62. Mit einer Abbildg. 

Das Klostcr Liohtenthal bei Baden-Baden, desseu Kirchc und Kruftkapclle, beschriebeu 
von Th. Gntgscll; WOrl, Wilrzlmrg nnd Wien; 97 S. Mit 2 Planen und 5 Abbildgn. 30 kr. 

Die Hussiten in Ossegg. Gcdicht von A. Wolf. Katholische Warte. Aprilheft 1889. 
Seiten 21-22. F. A/pht.n* Atiibas. 

Anfrage. In welchcm Cistcrcienserstifte befinden sich derzeit die von Heiligen- 
kreuz (bchufg Vergleichung mit den Codices der Stiftsbibliothcken) nusgeschickten „Ser- 
mones S. Bcrnardi de tempore" und »de Sanctis"? - Gcfertigtcr bittct um ge- 
fallige Zusendung derselben anf einigc Tage. P. I'mil Dobner, Lilienfcld, N.-Oestcr. 

Briefkasten der Redaction. 

Beitrag haben cingesendet und wird derselbc bestens verdankt: RR. PP. Edmund 
K. Dir., Mies; Bernard O., Neukloster; Friedrich E., Sautens; Clemens N., Podersdorf; 
Othmar W., Bndweis; Nivard S., Sallingstadt ; Maximilian It., Untcrdlirnbach ; Gregor Z., 
Hnben; Joseph T., Gobatsburg; Rndolph P, Grammastetten ; Dr. Clemens S., Komotau; 
Otto R., Innsbruck; Benedict M., Umlowitz; Julius Sch., M.-Ratschitz; Philibert P., Rosen- 
berg; Victor J., Jancgg; Andreas F., Zwcttl; Berthold H., Ramsau; Thaddacus N., Rosen- 
thal; Andreas Z., Mitterretzbacb ; Benedict K., Wilrflach; Urban W., Oberhaid; Edmund 
D., Gross-Schonau; Zcno II. Dech., Horitz; Valentin Schm., IlOritz. 

Mehre ran, 25. April 1889. P. G. M. 

Heransgegeben von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Rcdigirt von P. Gregor Milller. — Druck von J. X. Teulnch in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 



Nro. 5. ' 1. Jnli 1889. 



Mittheilungen aus den Klostern. 

HeiligenkreOZ. Von den Horern des IV. theolog. Jahrganges an der Lehr- 
anstalt werden die folgenden am 7. Juli in der Domkirche zu St. POlten die hi. 
Priesterweihe empfangen : RR. PP. Leopold Annerinhof, geb. zu Lilienfeld, Stephan 
Fiirst, geb. zn Kttnigswiesen nnd Qregor Rubin, geb. zu Rohle, alle drei .ius dem 
Stifle Lilienfeld und vom Stifte Zwettl: R. P. Alphons Anibas, geb. zu Salling- 
stadt. Fttr die ttbrigeo absolv. HiJrer ist bis jetzt der Ordinationstag noch nicht 
beatimmt. Fr. A. A. 

Lilienfeld. Am 3. Juni kam P. Alberik Rabel als Stiftshofmeister nach 
Pfaffstatten bei Baden, nachdem er seit 1879 das Ktlchenamt und seit November 
1882 anch das Kelleramt im Stifte verwaltet hatte. Die Gemeinde Lilienfeld zilhlt 
ihn seit 1885 zu ihren EhrenbUrgern ; dem Bezirksschulrathe gehttrte er seit 1887 
als Vertreter des katholischen Religionsunterrichtes an. P. 

Von anderer Seite wird uns noch berichtet: Zum Empfange des neuen Hofmeisters 
hatte der Lilienfelder-Hof Festschmuck angelegt, und die Arbeiterschar mit dem 
„Weinzierl" als begrOssender Sprecher an der Spitze zum feierlichen Willkomm 
sieh versammelt. Im Anschlusse an dessen Worte, unter glttckverheissendem Rcgen 
gesprochen, wttnschen anch wir dem hochw. Herrn eine lange, gesegnete Thatig- 
keit im nenen Heim! — Die Outer zu Pfaffstatten sind ein sehr altes Besitztliuro 
too Lilienfeld; bereits der zweite Abt Gebhard lieas 1216 filr die Aibeiter ein 
Haus bauen, woraus spater der Lilienfelder-Hof entstand. Abt Conrad II (1286 
bis 94) vergrflsserte den Besitzstand durch Ankauf des sogen. Htthnerbergwnldcs 
nicht unbedentend. Die Rieden von Pfaffstatten, in dessen nflherer und weiterer 
Umgebong einst vicle osterreichische und bayerische KlOstcr Weingttrten ihr eigcn 
nannten oder noch nennen, liegen vorzugsweise an den Abhangen der HUgelkcttc, 
die sich lftngs des Kahlenberges vom Leopoldsberge bis Voslau zieht, und ihr 
Gew&chs erfreut sich des besten Rufes in den Osterreich. Landen. Fr. A. A. 

Marienstatt, 20. Juni. Da ist er wieder, der unvermeidliche Correspondent 
aos dem Westerwald mit einem S&ckchen Nachrichten untcr dem Arm. Heute 
mossten wir, sonst so ritualfeste Cistercienser, gegen Ordensvorschrift an ciner 
Procession ausserhalb der Kirche theilnehmen, da die Pfarrei mit dem Elostcr 
verbunden ist nnd wir bei Nichttlieilnahme in corpore unsere guten Leute arg 
beleidigt hXtten. Allein hatten wir ohnehin die Procession durch den Kreuzg.ing 
wegen nnserer geringen Zahl nicht halten kbnnen. Ich glaube nicht, dass irgendwo 
die Frohnleichnamsprocession sich durch so grossartige Decorationen bewcgt, wie 
hier. An anderen Orten mllsscn Tannen und Buchen gefallt werden, um die 
Strassen nnd Hiiuser decorieren zu kBnnen. Hier geht die Procession der Kloslcr- 
Freiung entlang, bergauf bergab unter den herrlichsten Eichen, Tannen und Buchen 
Zwei Altare stehen mitten im Walde. Es ist das so httbsch, wie man es sich nur 
denken kann. Zwei voile Stunden dauerte die Procession, an welcher sich nattlr- 
lieh das ganze Volk, so weit es nicht zur Hauswache nOthig war, betheiligte. Die 
MJdchen, welche heuer zur Ersten hi. Communion gegangen waren, umgaben den 
Baldachin, einen ungeheuren Kranz in den Handen tragend. Die ganze Pfarr- 
Artillerie, 9 M8rser stark, war aufgefahren und donnerte schon am Vorabenae 
drauf los, dass es eine Freude war. P. Prior vermisstc nur seine lieben Soldaten. 



Digitized by 



Google 



— 34 — 

— Am 8. Juni gab es grosses Avancement. R. P. Ludwig wurde Subprior, R. P. 
Placidus Ktlchenmeister, R. P. Gerhard Oeconom, R. P. Vinceiiz Custos. An dem- 
selben Tage wurde der Laicnbrudcr Arnulpli Meurer eingekleidet. Trotz manchcr 
grosser und kleiner Kreuze haben wir den gulen Humor noch nicht verloren, 
wis8en wir ja, dass alle Ordensgenossen die junge Pflanzung rait ihren Sympathicn 
und Gebeten begleiten. • P. D. W. 

Nachstehend bringen wir cine Notiz, welche die Maricnstatter MitbrUdcr be- 
sonders interessiren wird. 

In dem Mitbrttder-Verzeichnissc von Zwettl, das mit Anfang des 17. J.ilir 
hunderts beginnt, wird unter den Professen des Jalires 1796 angeftllirt : 

„P. Robert Schitz, geb. zu Ahrweiler in Rliei npreussen am 22. October 17GI, 
seit 1784 Profess von Marienslatt, kam anlasslich der Eriegsunruhen und der 
Lockerung klosterlichen Lebens 1795 nach Zwettl, wo er in Folge hSchst eln-'.-n- 
voller Entlassung von Seite seines bisherigen Abtes, unter dem Prior (und nach- 
maligen Abte) P. Alois Brucker, von Neuem die Profess ablegte. Hierauf an das 
in uneerem Schlosse zu Oobatsburg damals bestehende Militarspital geschickt, hess 
er sich das Seelenheil der ibm Anvertrauten auf das Sorgfaltigste angelegen sein, 
wurde aber dabei selbst ein Opfer seines Berufes, nnd starb am 20. Mai 1797 zu 
Oobatsburg, wo er begraben liegt Er glanzte durch Wisscnschaft, Eroramigkeit 
und klSsterlichen Sinn." 

In der hiesigen Sterbematrik ist von der Hand des damaligen Pfaners P. 
Benedict Widhalm zum 20. Mai 1797 folgendes angemerkt: 

„Der wohlehrwtlrdige Herr P. Robert Schitz, Profess des Stiftes Zwettl (vor- 
hcr von Marienstatt), welcher durch vier Wochen den kranken Soldaten in dem 
Schlosse die hi. Sakramente reichte, an einer ererbten Spitalkrankheit, welche mit 
Au8schlag begann, und mit Riesel und mit dem Brand endigte. - R. i. p. Bonus, 
pius, eruditus vir." 

G o b a t s b u r g. P. Oustav Seh. 

MehreraU, 13 Juni. Fiirst von Fiirstenberg mit Prinzessin Tochter von 
ihrem Sommcraufenthalt Heiligenberg kommend, bcehrten heute in Begleitung des 
Hofkaplan Monsign. Martin das Stift mit ihrem Besuche. Se. Durchlaucht bedauerte 
sehr, den hochw. Herrn Abt nicht getroffen zu haben, der gcgenwRrtig zur Er- 
holung in Magdenau weilt und dessen Oenesuug cingetroffener Nachrichten zufolge 
erfreuliche Fortschritte macht. 

StamS. „Festum S. Joannis Baptistae" und „Monasterium S. Joannis in 
Stams", ein schOues Zusammentreffen, dachten sich die Fratrcs Brixinensos aus 
Mehrerau, als sie am genannten Tage von Innsbruck fortfuhreu. Noch gflnstigcr 
gestaltete sich die Aussicht auf einen sclionen Tag trotz des rcgnerisclien Wetters, 
als wir durch eine enge ThUre, immer glllckverheissend ftir tins, den eigentlichen 
Rlosterhof betraten. Was wir erwartet, erftlllte sich. R. P. Foi.tunat Spielmann, 
Pfarrcr und Kcllermeister, empfing uns sehr freundlich und gcleitete uns zum Hocli- 
amt in der Stiftskirche. Nachher zog der ehrw. Oouvcnt, an der Spitze V. Fr. 
conv. Joseph Pfiffner, in die Pfarrkirche zum feierlichen Gottcsdienste. Es war 
Prcdigt und Pontificalamt, celebrirt vom hochwUrdigsteu Hrn. Pralatcn des Stiftes. 
Die kleiue Procession, der sich auch die fremden Cistercienser in der Reiseklei- 
dung anBchlossen, bewegte sich nach Beendigung des Gottesdienstes zurttck in die 
Stiftskirche. R. P. Gerbert Magerle hatte die Freundlichkeit, uns die SchUtze der 
Bibliothek zu zeigen, die manchc Kostbarkciten birgt. Ueberaus freundliche Auf- 
nahme fanden wir beim hochwttrdigsten Herrn Pralaten. A 

Bei Tisch wurde unter anderem audi das Necrologium aller Confoederati 
filr die ganze Woche vorgelesen. Unter den Verstorbenen wurden auch zwei 
Patres aus Mehrerau genannt. Wie gut wir auigenommen waren, zeigt das „Hoch", 
das der hochwilrdigste Herr Pralat auf die Mehrerau und die Fratres ausbrachte. 



Digitized by 



Google^ 



— 35 — 

Nach dem Mittagessen besahen wir una dea Klostergarten, wo una R. P. 
Thomas Heiodl in liebevoller Weise Alles zeigte. Dann kam daa Gebaude an die 
Reibe; znerst das alte Kloster mit dem Krankenhause, fitther Noviziatgebaude, 
dann die Stiftskirche mit all ihren SehenawUrdigkeiten, wie sie das „Cistercienser- 
bncli" beschreibt, die hi. Blutkapelle mit dem Orabe des bertihmten Miltner. Durcli 
die Bibliothek gelangten wir in das neuere Hofgebaude, wo uns R. P. Oerbert 
den Bernardi-Saal zeigte. Bei diesem Besuche klarten sich auch die Thlirme, die 
woiil jeder Reisende, den das schnelle Dampfross an dieser altehrwiirdigen Abtei 
vorbeitragt, flir Kirchthtlrme halt, als Wohnzimmer auf. 

Uuterdesaen war die Zeit der Vesper gekommen Die verchi lichen Leser 
m8gen es mir erlassen, die Gefllhle zu schildern, die mich durchsti Oraten, als ich 
seit langcr Zeit wieder eine Vesper in einem Cistercienserehore beten h8rte. Es 
war wohl etwaa wie Heimweh, das sich bei den Ttfnen des „Salve Regina" ein- 
stellte, und die fremden Fratres bewog, trotz der frcundlichsten Einladnng die Reise 
in die Heimath fortzuaetzen. Lange noch schautcn wir zurttck nach dem grossen, 
scbdnen Bau, und priesen den hohen Gastgeber wegen der freundlichen Aufiiahme. 
Hiemit sei auch alien Hitgliedern dieses ehrwtlrdigen Stiftes der gebtlhrende Dank 
erstattet fUr die liebevolle Aufnahme. 

Mehrerau. Ft. G. W. 

ZwettL Am 1. Juni wurde Karl Neubauer, geb. zu Wien 1869, einge- 
kleidet, so dass unser Ordenshaus gegenwartig 48 Hitglieder zahlt, namlich 
40 Profess-Priester, 1 Profess-Kleriker, der am 7. Juli die hoheren Weihen em- 
pfangt nnd am 14. in der Stiftskirche seine Primiz feiern wird, 4 Kleriker mit 
einfachen GelHbden und 3 Novizen. 

Der hochwtlrdige Herr Pfarrer von Gobatsburg und emerit. Gymnasial professor 
P. Gustao Schacherl wurde wegen seiner hervorragenden, erspriesslichen Thatig- 
keit, die er schon seit Langem und besonders beim gegenwartigen Bauo der 
Kampthal-Bahn der Erforschuog der Alterthttmer zuwendet, von der anthropo- 
logischeu Gesellschaft zum wirklichen Mitgliede ernannt. 

* * 

Eschenbach, 30. Mai. Die am 15. April v. J. als Chor-Novizinen einge- 
kleideten Jungfrauen : M. Aleydis Miiller v. Ruswil, M. Nivarda Fesnler v. Hitz- 
fctrcft und M. Gerarda Isenring v. Uznach sowie die Conversschwester M. Gratia 
Brumter v. Iuwil legten heute die Profess ab. Als Stellvertreter des hochw. 
Uerrn Abts Maurus Kalkum von Wettingen-Mehrerau war der Prior P. Gregor 
Miiller erschienen, nm die Gelttbde abzunehmen. Die Feier begann nach Be 
eodigung des Pfarrgottesdienstes urn 9 Uhr mit der Predigt, welche der hochw. 
Herr Meier, Pfarrer der Sentikirche in Luzern ttber den Vers „Ecce ancilla 
Domini" hielt. Unmittelbar auf die Predigt folgte das Hochamt, unter welchem 
die Professablegung nach unserem Cistercienser-Ritus stattfand. Ein Bruder der 
Professin H. Gerarda fungirte als Subdiacon. Es war 12 Uhr als die Feier zu 
Eode war. Ein vom Kloster gebotencs Mittagsmahl vereinigte geistliche und 
weltliche Gaste alsdann im grossen, alterthiimlichen, ausserhalb der Clausur ge- 
legenen Saale. Unter den Gasten befand sich auch ein Mitglied der Regierung 
von Luzern, Hr. Standenith Fischer. Dieser schilderte mit bekannter Meister- 
whaft die Verdienste der nun mehr als 80jahrigen Abtissin urn das Kloster in 
riocm langeren Toaete. Pfarrer Oberholzer v. Uznach gedachte des abwesenden 
Vigiutors, des Abtes Maurus und sprach ttber den Spruch: Gute Kinder sind die 
Frende der Eltern. Dem Festprediger widmete Pfarrer Amberg v. Inwil Worto 
Jes Dankes nnd der Anerkennung. 

Frauenthal, 2. Jnni. Seit langerer Zeit hatte der Convent wieder die 
t'rende zwei junge Mitglieder durch die Professablegung zu erhalten. Es sind 
diet die beiden Chorfrauen M. Agatha Bossard v. Zug, Nichte der Frau Abtissin, 



Digitized by 



Google 



— 36 — 

unr" M. Ltitgardis Ziswiler v. Buttisholz. Mit Absingang der 8ext om 8 Uhr, 
wahrend welcher die Geistlichkeit and die Gaste in die Kirche einzogen, nahm 
din Feierlickeil ihren Anfang. Zucrst folgte nan die Predigt, gehnlten vom 
Cousin der Professin M. Agatha, hochw. Pfarrer Robert Miller v. Acsch. Er 
sprach ttber d:is Wort des hi. Petrus: Siehe, wir haben alles verlassen etc. und 
ftthrte aus, wic der Grosso des dargebrachten Opfera dorch die Geliibdeablegung 
audi die GrSsse des Lohnes entspreche. Das Hochaint kielt der Prior aus der 
Mehrerau, der auch in Stellvertretnng des hochw. Herrn Visitators Maurus Kalkmn, 
Abtos von Wcttingen-Mehrerau den beiden Novizinnen die Gelllbde abnahm. 

MariaBtern z. Gwiggen, ll, Juni. Gestern wurde als Norizin eingekleidet 
Theresia Dold, die den Namen H. Agatha erhielt; am Pfingstdienstag. legten die 
GelUbde.ab die beiden Chorfrauen At. Stephanie Re'xdel von Krumbach, Vorarlbcrg 
und At. Placida Buergi von Hornussen, Kt. Aargan and die Conversschwester 
M. Elisabeth Pfau von Vogt, Wtlrtteroberg. Die Ansprache hielt der Beichtvater 
des Klosters, P. Athanas Hanimann, worin er den Zuhorem den Professritus er- 
klitrte. Die Profess nahm R. P. Chrysostomws Rieger, Subprior des Klosters 
Mehrerau, als Delegirter des Abtes ab. 

Seligenthal. Vom 16. — 18. Juni fand die 150jahrige Jubilaurasfeier der 
Erzbruderschaft von der allerhl Dr. ifaltigkeit in hiesiger Klostcrkirche statt. Es 
wurden an alien drei Tagen Predigten, feierliche Aemter, Andacbten und Pro- 
zessionen gehalten. Aus Anlass dieaer Feier Hess der gegenwartige Klosterbeiclit- 
vater und Prases der Bruderschaft, Ig. Bogenberger, ein kleines Gedenkblatt cr- 
scheinen, welches fiber Ursprung und Zwcck der Bruderschaft, .sowic deren Ein- 
ftlhrung in Seligenthal uns belehrt und zu grbsserer Theilnahme an derselben 
ermuntern will. Dann heisst es am Schlusse : „Die Zeitgemassheit der Bruder- 
schaft kann nicht gelcugnet werden; es miSgen, abgesehen von Anderem, die Mit- 
glieder nur eifrig das Werk des Cardinals Lavigerie, die Unterdrttckung des 
Sklavenhandels nnd Chrisliauisirung der Neger Afrikas, untersttltzen, wozu sie an 
sicli der Bruderschaftszweck aneifern soil." 

Wnrmsbach. Vom 26. Mai bis 5. Juni hatten die Klosterfrauen und die 
Zoglinge des Instituts Excrcitien. 

Todtentafel. 

Heiligenkrenz. Am 10. Juni starb der Pfarrer von Muthmannsdorf, R P 
Joh, Nep. Schlogl, eincr der cifrigsten Seelenhirten. Die Trauer tlber seinen Tod 
ist eine allgemeine. Von ihm gilt das Wort der Schrift: Consummatus in brevi, 
explevit tempora mtilta. Er war 2. April 1844 geboren, legte 25. September 1870 
die feierliche Profess ab und feierte das erste hi. Messopfer 6. August 1871. 

ZirCZ. Am 1. Juni starb R. P. Benjamin Gerlach an Altersschwache. Der- 
selbe war den 25. Aug. 1822 zu Raab geb., trat 22. Sept. 1842 in Zircz ins 
Noviziat, legte am 19. Aug. 1847 die Gelllbde ab und feierte am 24. desseiben 
Monats seine Primiz. Durch 38 Jahre war er im Unterrichte tlieils als Professor, 
tiieils als Director des Gymnasiums in Stnhlweissenburg thsitig. Er war ein Mann 
von ausgezeichneter Gelehrsamkeit und Mitglied mehrerer gelelirter Gcsellscliaften. 
Sein eifriges Wirken im Schulfache war von 8r. Majestat durch Verleihung dea 

goldenen Verdicnstkreazes mit der Krono gewtlrdiget worden. 

* * . 

Lichteathal, 25. Mai gest. At. Bernardo Atone. 

R. I P. 



Wir haben in Nr. 4 den Tod des P. Seniors des Stiftes Osseg gemeldet, 
inzwischen wurde uns nachstehender Nekrolog zur Veroffentlichung gesandt. 

OBSegg. Am 6. Mai vor Mitternacht verschied hior ruhig und gottergeben, 
wiederholt versehen mit den hi. Sterbesacramenten der hochw. P. Senior des 



Digitized by 



Google 



— 3T — 

Stiftcs and Jabelpriester Johanh Ev. Wenzel Taft, nachdem er zwei Tag© zuvor 
seio 85. Lebensjahr zartickgelegt liatte. Zu Prosmik bei Leitmeritz geboren, 
hatte er die Absicht Volksachullehrer zu werden, andcrte aber spater seinen Ent- 
schloss and wendete sich bei Beginn des Schuljahres 1820 den Gymnasialstudien 
zu, die er zn Leitmeritz fast dnrchwegs als „Primo Praomio donatus" i. J. 1825 
absolrierte. Nach znrttckgelegten philosophischen Stndien an der Prager Uni- 
versitat trat cr i. J. 1827 in das Cistercienserstift Ossegg ein, legte 1830 die 
Ordensgeltlbde ab und feierte am 15. August 1833 seine Priraiz. Nachdem er 
dorch eioigo Jahre theils in kleinen Aemtern im Ordenshause, theils als Admini- 
strator und Caplan in der Scelsorge Vcrwendung gefunden hatte, kam er i. J. 
1837 als Grammatical-Lehrer an das Gymnasium zu Komotau, wo er zunachst 
die IV. Classe ttbernehmen mnsste. Narh abgelegter Lehrbefahigungsprttfung fllr 
die Grammaticalclassen ftihrte er nacheinander drci Cootus je von der I. — IV. Classe 
hinauf, und gewiss hnbi-n die wenigon von seinen Schttlern, die aim jener Zeit 
uoch ttbrig sind, ihrem „Prof. Taft" bis houte ein dankbarcs Andenkeu bewahrt. 
Bei der Reorganisation der Gymnasien i. J. 1850 Ubernahm er den lateinischen 
Uuterricht abwechselnd in der V. und VI. Classe und in sararotlichen Classen des 
Obergymnasiums den Untcrricht in der Mathemalik, aus welchem Gegenstande er 
sich i. J. 1845 in Prag dor strengen Prtifung cum applausu unterzogen hatte 
and den cr fortan bis ins 65. Lebensjahr rait seltencr Klarheit und GrUndlichkeit 
ood mit der gewissenhaflesten Hingebung und Selbstaufopfernng ertheilte, bis 
Anwandlungen von Schwindel und Ohnmacbt ihn nijthigten, bald den Unterricht 
zn unlerhrechen, bald audi einigeraal unmittelbar vor der Bchulstunde sich zur 
Abhaltung derselbcn unfiling zu erklaren, so dass nach Ablmif des Sehuljahres 
1868 seiner wiederholten Bittc, ins Ordenshaus zurUckkehren zu dtlrfen, Folge 
gegeben wurde. Anch als Lelirer des Gesanges wirktc er durclt viele Jahre an 
der Leliranstalt mit solchem Erfolgc, dass der Kirchen- und Profangesang unter 
seiner Leitnng zn einer Blllte gelangte, wie frUher nie und spater nicht wieder. 
Die Zasammenstellung der Liedcr und Melodien zu dona im Anftrage des Loit- 
meritzer bischOflichen Ordinariatcs herausgegebenen Gesangbuche filr die studirendo 
Jngend (1^61), der er sich seinorzeit mit Fleiss nnd Sachkenntnis unterzog, er- 
warb ihm den Dank des Consiatoriums nnd sein edit priestcrlicher Wandel den 
Titel und die Anszeichnung eines bischttflichon Notars, wahrend anderscits seine 
vorzUgliche Lehrthatigkeit von Seite der k. k. Statthalterei und des h. k. k. Cnter- 
richtsministeriuros in besonderen Decretcn wiederholt dio verdiento Anerkennung 
fond. Bei seiner Rlickkchr in den Convent ahnte Niemand, dass der blasse, 
krSnkliche alte Herr noch eine so langc Reihe von Jahren (21) untcr don Lebenden 
weilen nnd sogar noch eine beachtenswerte Thatigkeit entfaltcn wtlrde. In der 
friedlichen Rube des Klosters, frei von jeder Anstrengung, erholte er sich all- 
mlhlich so wcit, dass er schon im Jahre 1870 das Amt eines Snbpriors und im 
nachstcn Jahre das eines Priors des Conventcs llbernehmcn konnte; und wenn 
anch seine Amtsfllhrir g nur von kurzer Daucr war, so verdankte doch der Con- 
vent seiner Anregung und Ausdauer roanche sehr zweckmassige, noch bestchende 
Kioricbtung. Eine Vcrstimmung dor Gehiirnerven, die sich schon in Komotan 
bemerkbar gemacht hatte und nach und nach zu hochgradiger ScliwerhOrigkeit 
heranwuchs, nOthigtc ihn gegen Ende des Jahres 1875 urn Enthebung von seinem 
ehrenvollen A rate anzusuchen, und von da an lebte er mit Ausnahme der Zeit, 
die er in der Kirche oder am gemeinsamen Tische zubracbte, durch mehr als 
13 Jahre einaam nnd zurttckgezogen in seiner Zelle, ohne jc wieder die Um- 
friedang de« Klosters audi nur zu einem Spaziergange zu Uberschreiten. Die 
pflndlichen mnsikalischen Kenutnisse, die er in seiner Jugend sich erworben, und 
»on denen er sonst so gem zur V«rherrlichung des Gottesdienstes willkommenen 
Gebrauch gemacht hatte, wurden nun in den Tagon seines hohen Alters fUr ihn 
■a ganz eigener Art Gegenstand der edelsten Beschaftigung und des reinsten 



Digitized by 



Google 



— 38 — 

Rimstgcnnsses. Bei seinen Besuchen der Musikalienkammer des Stiftes hatte er 
gefunden, dass ein grosser Theil der vorhandenen kirchlichen Musikwerke nach- 
lassig und unleserlich geschrieben odcr verblasst, defect und uncorrect war, dass 
fttr ein grSsseres Personale die einzelnen Stiraraen nicht in hinreichender Anzahl 
vorhanden waren u. dgl. in., and nun gieng er an eine Arbeit, die fttr jeden 
andern ermlidend und aufrcibend gewesen ware, ihra aber nach seiner eigenen 
Versicherung eine Erholung und ein trostreicher Zeitvertreib zu aein schien. Er 
pflegte namlich jeden Theil der einzelnen Musikwerke erst zu studieren und die 
einzelnen Stimmen solange zu prflfen mid rait einander zu vergleichen, bis er den 
vollen Zusammenklang derselben zu hbicn wahnte; dann erst brachte er rait 
fester Hand seine schonen Noten zu Papier und fullte so, indcm er Woche fttr 
Wocho, Jahr fttr Jahr Hundcrttausende von Noten, Worten und Musikzeichen 
niederschrieb, mit den netten und correcten Erzeugnissen seines rastlosen Fleisses 
die zahlreicben and geraumigen Ficher des Musikaliengestelles an, bis sein frlllier 
so klares und scharfes Auge matter zu werden begann, und zuletzt zur Taubheit 
auch noch Blindheit sich gesellte. In di<*sem traurigen Zustando brachte er nocli 
etwa zwvi Jahre fast wie ein Verschollener zu, nnd wer ilin wahrend dieser Zeit 
berachte uud ihn zuroeist neben dem Tische auf seinem Stulile kauernd mit dem 
B«aeakranze in der Hand antraf, der wurde bei der grossen Schwierigkeit einer 
auch our kurzcn Conversation mit ihm vom tiefsten Mitleide und von innigster 
Wehmut ergriffen. Gleichwohl kam kein Laut der Klage, kein Wort der Unge- 
duid oder des Missmuthes ttber seine Lippen und selbst der Born l.iuniger Ein- 
falle, womit er sonst seinen Untcrricht wttrzte und im Kreise der Brttder und 
Freunde die Conversation belebte, versiegte erst mit seinem letzten Athemzuge. 
Ohne den Ernst der letzten Reise zu verkennen, die er nach seinem eigenen Aus- 
spruche im Monate Mai anzutreten im Begriffe stand, zeigte er nicht die gcringste 
Spur von Todesfurcht und hauchte bald nach dem letztinaligen Empfange der hi. 
Sacramente am Feslc seines hi. Namenspatrones ohne jedes Zeichen eines Todes- 
kampfes seine edle Seele aus. R. 1. P. 

Bemerkenswert scheint es noch zu sein, dass der Verewigte durch eine 
Reihe von fast 60 Jahren sein eigener Arzt war. Seit er als H8rcr der Theo- 
logie in einer schweren Krankheit zur homOopathischen Heilmethode mit glttck- 
lichem Erfolge seine Zuflncht genotnmen, hatte er sich in den Besitz der vorzttg- 
lichsten homtiopathischen Werke gesetzt und durch eifriges Selbststudium die be- 
zttgliche Heilmittellehre sich in solchem Grade angceignet, dass er in alien Fallen, 
in denen ihm Hilfe mOglich z i sein schien, nicht nur sich selbst zu rathen und 
zu helfen suchte, sondern audi mit zuvork >mmender Freundlichkeit, ohne zu- 
dringlich zu sein, andern zu rathen und zu helfen stets bercit war. 

P. Timjtheus Fassl. 

Unsere Pflicht gegen die Verstorbenen. 

(Forlsetzung) 

2. Am 20. November wird Hhnlich, wie am 2 , ein Anniversarium pro par- 
entibus nostris gehalten; es wird die niUsa III. genommen mit der einen Oration : 
„Deus, cui proprium est." Der Hebdomador Beatae Iegt in der Votivmesse diese 
Oration an 2. Stelle ein und der pro defunctis nimmt das 4. Formular, namlich 
1. Oratio vom Anniversarium, 2. Dcus veniae, 3. Fidelium mit den dort verzeicli- 
neten Orationen. 

3. Am 31. Janncr wird das Anniversarium fttr die verstorbenen Vorsteher 
unseres Ordens gefeiert; es wird die missa I. genommen mit dor einen Oration: 
„Deus, qui inter Apostolicos", welche die Hebdomadore Beatae und pro defunctis 
in der eben genannten Weise einschalten. 

4; Am 21. Mai wird das Anniversarium pro personia regularibus ordinis 



Digitized 



zed by G00gle 



- 39 — 

nostri gefeiert; ea wird die missa HI. genommen mit der einen Oration: „Omni- 
potens sempiterne Deus, cui nunquam sine spe misericordiae supplicatur", welche 
die Uebdomadore Beatae und pro defnnctis wiedcr in bekannter Weise einlegen. 
Das Generalkapitel vom Jahre 1350 fiihrte dieses Anniveisarium ein ; die einleiten- 
den Worte sind zu sckon, als dass ich sie hier tlbcrgehen kbunte; sie lauten 17 ): 
„Devotionem cunctorum fidelium utriosque sexus nostri Cisterciensis Ordinis pro- 
fessorum, qui coelestis benedictionis desidcrant fieri participes, post trnnsitum lu- 
gobrem volens fovere generate capitulum per ea, quibus auginentum gratiarnm 
continue proficiant ct ad opera meritoria veheroentius animentur, ordinat et diflSnit, 
qnem ad modum singulis annis in toto ordine nostro fieri consuevit anniversarium 
Rolenine pro defnnctis Abbatibus, fiat similiter perpetuis et futuris temporibus sin- 
gulis annis vicesima die mensis maji in conventibus domorum ordinis universi so- 
lemne anniversarium cum duobus ministris pro omnibus personis regularibus ordinis 
praelibati, quae vocante Domino discesseruut ab hac luce, cum collecta ilia: Om- 
nipotens, sempiterne Deus ; in crastina autem die S. Yvonis missa celebretur solemne 
pro ipsig." Und das Generalkapitel vom Jahre 1376 gab auf die Frage, wie 
dieses Anniversarium zu lialten sei, wenn die Pfingstwoche oder ein F. XII. L. 
einfalle, znr Antwort 18 ): Es solle verschoben werden auf den nachaten, freien 
Tag; die Vespern, der Nocturn des Todtenofnciums werden auch nach den Vespern 
eioes Festes gebetet, wenn nur der nilchste Tag frei ist. Dadurcli also uuter- 
gcheidet es sich vom Oflicium mensis, bei dem in einem solclien Falle dieser Theil 
des TodtenoflSciums entfHUt. 

IV. b. Nachdem durch diese 4 Anniversarien Gedachtnissfeierlichkeiten 
fur alle Christglaubigen, ftlr unsere Eltern und Blutsverwandten, fllr die Vorsteher 
nngeres Ordens und fttr unsere Ordensbrtlder und -Schwestern angeordnet waren, 
bewog unsere Vorfahren die Pietat, nock eine specielle Gedaclitnissfeier ftlr jene 
una AngebOrigen zu halten, welche im Laufe desJahres gestorben sind: das sog. 
Tricenarium und das Anniversarium im September. Die 30tagige Todtenfeier be- 
ginnt unter alien Umst&nden, wenn aucb ein Sonntag sein sollte, am 17. September 
auf folgende Weise 19 ) : Es unterbleibt die gewOhnliche Commemoratio defunctorum 
ond es tritt der Cantor (Lector) zum Superior mit der Bitte: „Absolvatis animas 
fratrum, sororum, familiarium et benefactorum nostrorum hoc anno defunctorum", 
worauf der Superior stehend betet: „Animae fratrum, sororum, familiarium et bene- 
factorum nostrorum hoc anno defunctorum requiescant in pace." R. Amen Hierauf 
wird der 129. Psalm gebetet, die kleine Litanei mit Pater noster, die Versikeln 
mit der Oration „Deus veniae largitor." Wahrend dann alle sitzen, geht der Cantor 
wiedcr zum Superior mit der Bitte: „Absolvatis animas patrum, matrum, sororum 
et omnium consanguineorum nostrorum hoc anno defunctorum", worauf der Superior 
sitzend antwortet: Requiescant in pace. R. Amen. Der Superior erinnert dann 
korz an unsere Pflichten gegen die Verstorbenen, der Cantor stimmt den 129 Ps. 
*n und der Superior betet die Oration „Fidelium". Oewiss eine rtlhrende Feier, 
wdrdig der Beachtung! — Das mit dem Tricenarium verbundene Anniversarium 
wird am 18. September gehalten, wenn dieser Tag keine eigene Messe hat; in 
dietem Falle wird es am nachaten Tage mit Vespern, Nocturn, Laudcs und missa 
III. defunctorum (sola or. Deus veniae) gefeiert : das Tricenarium aber wird immer 
«n 17. begonnen. Wahrend desselben hat jeder Priester 20 hi. Messen zu per- 
solviren auf die obige Intention, und zwar nach dem 4- Formular mit den Orationen 
1. Deus veniae II. Deus cui proprium HI Fidelium. Sollte der eine oder andere 
Priester innerhalb des Tricenariums, z. B. wegen des Hebdomadariates, gehindert 
win, diese 20 Lambcrtinen-Messen zu lesen, so h5rt deishalb seine Verpflichtung 
Wneswegs anf, sondern er muss sie nachholen; er nimmt ausserhalb des Tricen- 
*ri«ui8 die gew»hnliche Reihenfolge der Orationen, nicht die des Tricenariums, 



") Ord. c. 158. - ») Ord. c. 159. — '») Rit. Cist libr. III. c. 26. 

Google 



Digitized by ' 



_ 40 — 

was ich aus dem schliesse, dass wahrend des Tricenariums alle Requiemsmessen, 
aoch die anf die Intention anderer Verstorbener, als 1. Oration „Deus veniae" 
und als 2. „Deus, cui proprium" h.-ibcn; die inversio orationuin ist, nach meincr 
Ansicht, begrilndet durch die Zeit des Tricenariums, niclit aber durcli die Intention 
der Messe. — Wahrend des Tricenariums wird in der Couventmesse de dominica 
inipedita, de Feria et de festo com. et missae an 2. Stelle die Oration „Dens 
veniae" eingeschaltet Ob die Einschaltung dieser Oration audi in der Votivmesse 
der seligsten Jungfrau Maria und in den privaten Tagesmessen vorgenommen 
werden soil, konnte ich niclit eruiren; es scbiene mir aber ganz entsprechcud. — 
Audi die an jedem Tagc des Tricenariums zu verabreichehden Prabenden (Todten- 
essen) sind sehr alten Dalums; das Ordinarium vom Jahre 1587 redet davon als 
von einer bekannten Sache* : „Tres praebendae omni die in unaquaqne Abbatia 
ordinis nostn." 

Abweicbend von unserem hentigen Gebrauohe waren naek diesem Ordinarium 
nocli vorgeschrieben 3 hi. Messen de Spiritu S. und 3 pro defunctis; auch im 
Directorium von Mvhrerau *') steht diese Verpflichtung, wahrend bei una davon 
keine Erwahnong geschieht! Das Nationalkapltel der Oistercienser Deotschlands 
vom Jahre 1733**) sagt: „lntra annum tres missas de Spiritu 8. cum collccta: 
Deus, qui charitatis; et tres intra idem spatium de Requiem cum collectis n lnclina 
et Fidelium," quae sex missae sunt pro vivis et defunctis Pontificibus, Cardina- 
libus, Epi8copia et omnibus person iar ecclesiasticis." 

Hier moge die Bemerkang gestattet sein, dass, wenn die fUr die Feier der 
Anniversarien bestimmten Tage auf die bekannte Weise (duroh eine eigene Tages- 
messe oder die gehinderte Sonntagsmesse) gehindert sind, der nachste freie Tag 
gewahlt wird, als weleher nach der oben 23 J nngegeuenen Erklarung des Gcneral- 
kapitels auch der angesehen werden kann, welchera ein fcstum XII L. voraus- 
geht; doch mttssen in diesem Falle nach den 2 Vespern des Festea (abweiehend 
vom 0. m) die Vaspwn (reap. V. et N.) <to» TV sd t nn n ffieiatns gebotot -sretden. 

Nach den Bestimmungen des Oeneralkapitels vom Jahre 1492 wird in diesen 
Anniversarien keine absolutio ad tumbam vorgenommen, ausgenommen am 2 Nov. 

Dass die einzelnen Ordensbrttder diesen Officien beiwohnen, ist gewiss eine 
natUrliche Pflicht der Dankbarkeit; zudem sagt das Generahpipitcl von 1618 ans- 
drttcklich: „Quibus oflrciis et similibus debent omnes inicresse, nisi gravis causa 
eos prohibuerit, stngulique saccrdoles praeter hebdomadarios pro eis ilia die 
celebrare tenentur." (Scliluss folgt) 

*>) c. 317. — ") Obi. IV. — ») c. V. sect. III. - ») IVa. 4. 



Oistercienser - Bibliothok. 

Zeltsehrif tensdutu : Cistercienserinnen der katliol. Kirchenzeit Nr. 43, 355. 
Salzburg 1889. 

Bebenhausen, Kloster, von Alfred Freihofer. Allgem. Ztg. 1888, 1. 2. Bcilage. 

Heisterbaoh, Wunderbare und denkwlirdigc Geschichten aus den Werken des CSsarius 
von H., ausgearbeitet, Ubersetzt und erlflutert von Al. Kaiifinann ; Annal. des histor. Vereins 
fflr den Niederrhein. 1,47. Fr. Alphon* Anibus. 

Briefkasten der Redaction. 

Beitrag haben eingesendet und wird dersclbe bestens verdankt: RR. PP. Gcorg O., 
Pfelders; Othmar W., Budwcis; Joh. Nep. M., Lang-Ugcst; Robert K., Williering; Otto St., 
Tiirnitz; Karl E., St. Peter; Anton Chr., St. Lorcn7.cn; Benedict Clio, Marienstcrn ; Bene- 
dict H., Schlierbach ; Gerard T., Obstcig; Conrad H., Oberweissenbach. 

Mehrerau, 28. Juni 1889. P. O. M. 

Hcrausgegcben nnd Verlag von don Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Qregor Mailer. — Druck von J. N. Teutsch in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 



Nro. 6. 1. August 1889. 



Mittheilungen aus den Klostern. 

HeiligenkreUZ-NeuUoster. Unseren verehrten Mitbruder P. Benedikt Kluge 
hat ciu schwcres Ungliick gctroffen. Dero „Vaterland" wird namlich aus Wiirfloch, 
wo genannter Herr Pfarrer ist, unterin 12. Juli geschrieben: „Ein filrchterliches 
Schadenfeuer verlicerte gestern Abends Wttrflach. 34 Hauser und das Pfarrhaus 
warden ein Ranb der Flammen. Mit Lcbensgefalir rettete der hochw. Hr. Pfarrer 
darcb Einsteigcn bei einem Fenster im ersten Stocke nur einige wcrthvolle Kirchen- 
geritthc, wie Monstranz nnd Kelclie. Die sehr werthvolic Bibliotliek des hochw. 
Pfarrers wurde ein Kaub der Flammen. Der Schaden bet rag t, oberflachlich ge- 
rechnet, 50000 fl., versichert sind etwa 20000 fl. Die Flammen konnten um so 
ungehindertcr sich ausbrciten, da die gesammte Bewohncrschaft auf dem Felde 
war. D:ib Pfarrhane stand sofort ringsum im Feuer. Die Lage der Bewohner ist 
orbarronngswUrdig. Der hochw. Hr. Pfarrer ist ernstlich erkrankt." 

Einem spUtercn Berichte entnehmen wir: „Die grSsste Aufmerksamkeit der 
Besncher von Nah und Fern lenkt das nackto Mancrwerk des Pfarrhanses auf sich, 
das wie ein crschlagencr Riese miter liiederen gefallenen Kampfgenossen sich aus- 
nimint. Es ist ausgebrannt. Nicht genug. Die Flammen scbienen beinahe, wie in 
boshafter Schadenfreude , in der Bttcherei des Pfarrers gewUthet zu haben , die 
wcrthvollstcn, cinigc sogar uuersetzliche Bttcher in eiligster Gefraasigkeit vertilgend, 
wlhrend literarische Alltagskinder meist in fast unversehrter Gcwandung davon 
kamen." Mit Ztlndholzrhen spielende Kinder haben den Brand verursacht. — 
Wir sprechen dem hochw. Hrn Pfarrer an dicser Stelle unserc aufrichligc Thcil- 
nabme aus. Die Red. 

P. Friedrich Hlawatsch, bisher Pfarrer in Trumau, wurde als soldier nach 
Mathroannsdorf versetzt. Als Pfarrverwescr nacli Trumau kam an dessen Stelle 
P. lleinrich Sekyra, bisher Novizenmeistcr des Stifts. 

Lilienfeld. P. Nivard Lechner, Stiftsbconom, Ubcrnahm auch das Kelleraml ; 
P. Emerich Markhauser, Adjunct der Stiftscanzlei flbernalim zugleich das Ktlchcn- 
amt. An Stelle des iu Folgc Transfcrierung aus dem Bezirksschulrathe zu Lilien- 
feld aiisgclictcnen P. Alherik Habel wurde unterm 4. Juli P. Nivard Lechner znm 
Vertretcr des -kathol. Religionsunterrichtcs flir den Bezirk ernannt. Die am 7. Juli 
zu Priestcrn geweihten P. Leopold Annerinhaf und P. Stephan Fiirtt primizirten 
am 14. Juli im Stifle Lilienfeld, P. Gregor Kubin am selben Tage in seinem Ge- 
burtsorte Rohle in Mahren. P. Marian Lackinger wurde Cantor und Regenschori. P. 

Marienstatt. Diesmal muss sich der Bote aus dem Westerwaldc sehr in 
Arht nehraen, was cr schreibt, denn cr schreibt am schdnen Bodensee unter Auf- 
sicht der Redaction, welchc gar gerne vom Blaustifte Gebrauch roaelien roochte. 
An der Octave des Frohnleichnamsfestcs war, wie alljahrlich, der grosse Wall- 
falirtstag von Marienstatt. Dass diese Wallfahrt nach M. schon alten Datums ist, 
beweiat der Beschluss des Generalcapitels vom Jahre 148G, laut welchem am 
Montag nnd Dienstag nach Corporis Christi auch den Frauen der Eiutritt in die 
Kirche gestattct wurde. Vor 1S')3 waren die Processibnen auf die ganze Octave 
rertbeilt. Nach der Aufhcbung des Klosters wurde aus Sparsamkeits-Rtlcksichten 
die gemeinsame Wahlfahrt des Westerwaldes auf den Octavtag verlegt. Es kamen 
6 Gemeinden aus Nassau, und je eine aus den BisthUmern KOln und Trier. 



Digitized by 



Google 



Mehrcre Processioncn mnssten einen Weg von 6 Stunden zurUcklegcn. Das war 
ein Lcbcn in unscrcr Einiidc. Das Wetter war prachtvoll. Urn 9 Uhr langten 
die Processioncii an. Es ist ganz crgreifend, wenn man die Wallfaliror schon 
von weiter Feme singcn hfirt, w&hrend sie von alien Seiten durch die schtfnen Laub- 
waldungen Marienstatt zueilen. Diei Processioncn hatten ilire Musikbanden bei sich. 
Die vornehroste Procession ist die von Gebhardshain (Trier) Sie ziihlt nicht weniger 
aU 2000 Theilnelinicr und zieht nicht nur rait cincr Mengc Falincn und einer grossen 
Bergmanns-Musik zmn Kloster, sondcrn sie fUlirt sogar cine Batterie Mfirser rait 
sich Im Ganzen inoc.liten etwa 8000 Wallfaliror mit 14 Pricstcrn sich eingc- 
funden haben. Dor Gottesdicnst begann uin 10 Uhr. Die Fcstpredigt hielt der 
Decan BrUckmann von Rennerod. Nach dem Gottesdicnste caropirte das gauze 
Volk an dcr Niatcr und verzehrte dort die roitgenommeneu oder in den zahl- 
leichen Bitdcn gckanften Esswaaren. Die Ordnung war mustcrliaft, das ganze 
Fest sehr crbaulich. Um halb 4 Uhr zogen die Processioncn in dcrselben Ord- 
nung, wie sic gekommen, wicder ab. Es ware wohl noch Manches zu berichten, 
abcr der Maricnstattcr Bote will scin Pulver nicht auf cinmal verbrauchen. 

Sonntag, den 24. Juli hielt P. Viacenz Winiker Vormittags die Prcdigt. 
WMhrend dcrselben wurde er von eincm hefligen Unwoh'sein befallen, dass man 
glaubte, ein Schlaganfall habe ihn gctroffen. Unter den Zuhtirern, namentlich 
nntcr den Kindern, entstand grosse Aufregung. Nicht weniger gross war begreif- 
licher Weise der Schrecken dcr Mitbrllder. Indessen erholte sich dcr Kranke 
verh&ltnismHssig bald wieder, und so ist zu hoffen, dass der Anfall kcine weitere 
Folgcn haben wcrde. 

MehreraO. Dcr Prior und Administrator von Harienstatt weilte einige Tage 
zu Besuch in unserer Mitte. Er war gekommen, nm den Elektionstag unseres 
hochw. Hrn. Pi-alaten mitzufeiern. Die Westcrwftlder Lebensweise scheint etwas 
strenge zu scin, denn der hochw. P. Prior sicht ordentlich abgemagert aus. 

Am 23. Juli crtheilte der hochw. Hr. Generalvikar von Feldkirch, Bischof 
Dr. Joh. Zobl 2C Zflglingcn unsercs Instituts in der Hauskapclle das hi. Sacrament 
dcr Firmung. Vor derselfeen richtcte Se. bischof) Gnaden eine kleine Ansprache 
an die Firmlingc, die znm grtfsscrn Theil der Erzdittcese Freiburg angehSren. — 
Unsere Anstalt wurde im abgelaufencn Schuljahr von 139 Schtllern besucht, die 
sich auf folgcnde Lander verthcilen: Oestcrrcich 39 (namlicli Vorarlbcrg 24, 
Tirol 10, ObciOsterreich 1, Salzburg 1, Bolimcn 1, Steiermark 1, Istrien 1), 
Wtlrttcmbcrg 30, Bayern 27, Baden 24, Schweiz 9, Preussen 8, Liechtenstein 2. 
Znm Schlussc drs Schuljahres fand am 28. Juli feierlichcr Gottcsdienst mit To 
Deum statt. Die Zttglinge reisten am Montag den 29. ab. 

fflogila. Unaer Professcleriker Subdiakon P. Eugen AJarek erhielt am 
30. Juni fcierlich die Diakonatsweihe. Fr. Augustin Pawluskieuricz, einf. Prof. 
Theologieslnd des 3. Cursua, trat am 5. Juli aus Mangel an Beruf aus, um sich, 
wie er vorgab, nach LOwen zu begeben und dort seine theologischeu Studien 
fnrtzusetzen ! 

OBBegg. Hier soli ktlrzlich, wic wir dem Bricfe eines Pfarrers aus diesem 
Stifle entnehmen, ein grosses Hagelwetter gewesen scin, welches einen derartigeo 
Lilrm verursachte, dass die Patres, die eben im Chore bcteten, sich nicht mehr 
horten und verstanden und im Schrecken ans der Kirche eilten. Welchen Schaden 
das Unwettcr anrichtete, konnte Schreiber nicht angeben. 

S. Croce in Gerusalemme, Kom. „Am vergangenen Sonntag hatlen Andienz 
beim hi. Vater der Abt von 8anta Crocc in Jerusalem und der Generalsupcrior (!) 
der Cistercienser, der dem hi. Vater eine Spende der Cistercienser Oesterreicli- 
Ungarns Uberbrachte." (Salzb. Kirchenz. Nr. 56 vom 19. Juli 1889.) 

Zwettl. In hiesiger Stiftskirche feicrte am 14. Juli der hochw. Herr 
P. Alphons M. Anibas sein crstes hi. Messopfer. Die Fegtpredigt hielt der hochw, 
Hr. P. Alexander Lipp, Novizenmeister des Stiffs. 



Digitized by 



Google 



— 43 — 

Aus der Gegenwart ehemaliger Kloster. 

Marienhausen. — Eberbach. 

Fast dreissig Jalire musste icli warten, bis eiuer meiner selinlichstcn Wllnsche, 
nRmlich die alten Cislercienserkloster besuchen zu konnen, in ErfUlluug gicng. 
Mit Au8nalinie nnserer Mutter (Wettingen) und Grossmutter (Salem) habc icli kcincs 
ungerer aufgehobenen Kloster zu seben die Gelegenheit gehabt. Durch Gottcs 
FOgung nun mitten unter unsere grosseu Kloster Altencamp, Altcuberg, Arnsburg, 
hbcrbaeh, llaina, Heistcrbach, Himmcrod und eine Unzahl Fraueuklostcr vcrsclzt, 
lioffe ich, im Laufe der Zeit mcincn langjahrigcn Wunscb befriedigeu zu konnen. 
Uasa ich meinc Scbritte zuerst nacb dem chcmaligen Cistercienscrinnen - Kloster 
Uarienhausen lenkte, bat scincn Grund daiin, dass die Kcttung dieses Klosters 
vor vollstMndigcm Zerfall und dessen Wiederverwendung zu cinem guten Zwccke 
miltclbar der Wiedcrerstchung des Klosters Maricnstatt, also dem Kloster Hchrerau 
zu verdanken ist. Denn da nacb prcuss Geselze die Ordensleute vom Untcrrichtc 
ansgcscblos8cn sind, so konnten wir die Rcttungsanstalt fllr katbol. Knabcn, die 
sett 1864 in Maricnstatt untcrgebracbt war, nicht Ubcrnehmen, und ein gedeiblicbes 
Nebencinandcrwirken des Klosters und der von diesem unabh&ngigen Anstalt war 
ausgeschlosscn. Es blieb dabcr nicbts anderes tlbrig, als ftlr die Anstalt cin ncues 
Hciin zu siiclicn, und es war wohl cin merkwtlrdigcs Zusammcntrcft'en, dass ciu 
ciiemaligcs Cistcrcicnscrinnen-Klostcr die aus cinem Cistercicnscr-Kloster auszieben- 
den armen Kinder auf'nehmen sollte. Ein weitcrer Grund zu dem Ausfluge war 
der Wunscb, die Vorsteher der Anstalt, die uns bier so viele und grossc Dicuste 
gi-lcistct batten, in der neuen Heimat wiedcrzuseben, nachdem es uns nicht mog- 
licli gewesen, die Anstalt bei ihrem Auszug von bier zu beglciten. Gar weit ist 
der Weg von Marienstatt nacb Marienhausen nicht, wiewohl man das ganze ehe- 
roalige Herzogthum Nassau, dieses schSnste unter den deutschen Landern, durch- 
messen muss. Denn Maricnstatt liegt am niirdlicben, Marienhausen am siidlichcn 
Ende des Lnndes. Ich bentltzte nattlrlicb die n&ehste Eisenbabnlinie von Hattert 
('/* Stunde vou Marienstatt) ttber Altenkirchen, Siershahn, Eugers, dann dem 
rechten Rheinnfer entlang ttber Ehrenbreitstein, Miederlahnstciu nacb Assmanns- 
liausen. Auf dem Wege gab es allerdings Stationcn, und der Znfall wollte, dass 
iih — es war Antoniustag — bei eincm geistlichen Natalizautcn (Ransbach) frtlh- 
8lttcktc, bei eincm andem (Bornbofcn) zu Mittag und mit dem dritten '(Marien- 
hausen) zu Nacht speiste. Als ich Nachmittags '/ 2 5 Ubr in Assmanushaiiscn am 
Fiuse des Niederwald aussticg uud dem Ausgange des Bahnhofes zugieng, hflrte 
ich aus dem Zuge von bekannter Stirome den Uuf : „Das ist ja der P. N. N. von 
M" Ich wandte micb urn und erblickte den Rector und einen Lehrer der Rcttungs- 
anstalt, die nacb Geisenhcim fahren wollten. Der Herr Rector Hess cs sich nicht 
nehmcii, micb zu begleiten, vcrzichtete auf seine Fabrt und nacb wenigen Minutcn 
sagsen wir schon in cincr Chaise, die uns nach Marienhausen bringeu sollte. Glcich 
beim Bahuhof beginnt die Steigung und was fllr wclche! Durch eiuen Thalein- 
Bchnitt, rechts die Niederwald -Zabnradbahn, link) die herrlichch Weinberge, die 
den bertthmten Assmannshauser Rothwein (aber nicht ftlr die armen Marienstatter) 
liefern, zieht die gute, aber anfUnglich sehr steile Strassc bin. Bald ist die Htthe 
crklommcn , und nach kaum halbstllndigcr Fahrt sind wir in Aulhauscn , einom 
kleinen D&rfchen mit einer Kirche, in welcher ein Geistlicher aus Rttdesheim jedeu 
Sonntag Gottcsdienst halt. Am Eude des DOrfchens liegt am Bergabhange Marien- 
hausen. Es war der 13. Juni, als ich dort anlangte. An demselben Tage hatte im 
vurigen Jahre der Herr Rector MUller zum ersten Male das Kloster betreten, urn 
dasaelbe fllr den eventuellen Ankauf zu besichtigen. Wie viele Arbeiten liegen 
zwischen beiden Daten! Vor einem Jahre war das Klostergebaude eine halbe 
Ruine. Im Jahre 1803 anfgehoben, war das Kloster sammt Klostergut in die 
Hande der evangelischen Familie von Zwiernlein in Geisenheim ttbergegangen. 



Digitized by 



Google 



— u — 

FOr den Unterhalt der Gebaulichkeiten geschah nichta, wesshalb dieselben von 
Jahr zu Jahr mehr zerfielen. Die Kirche wurde zur Scheuno degradiert. Seit 
einem Jahre wurden fttr Instandsetzung der Kloster- und Oeconomiegebaude fast 
100,000 Hark aufgewendet und nock harrt die Kirche ihrer Wiederherstellung, 
welche audi noch ein ordentliches Stllck Geld fordcrn wird. Dazu kommen 
200,000 Mark fUr den Ankauf des Klosters und der Gtttcr. Unsero Lescrinncn 
wisscn, dass anfanglich geplant war, das Kloatcr seiner ursprilngliclicn Bcstiromung 
zurlickzugebcn. Ein unternehmender Mann, wic z B. der liochw. Heir L. in W , 
ware angesichts der 540 Morgcn Land vol- den immensen finanziellen Sehwierig- 
keifen gewiss nicbt zurilckgeschreckt Abcr man musstc zucrst flir die Rettungs- 
anstalt und damit zugleich fUr Maricnstatt sorgen So fiel der schdne Plan in's 
Wasser. — Meine Zeit war kurz bemessen, denn am nachsten Morgen wollte ich 
meine Reise fortsetzen. Ich weiss nnu wohl, dass man bei Beschrcibung cines 
Klosters zuerst dessen Gcschichte crzahleu solltc. Aber meine Geschiclitskennt- 
nisso bczUglich dieses Klosters sind noch zu mangclliaft, und raich vor der ganzen 
Cistercienser-Welt schon auf der ersten Fakrt blamiercn, mag icli niclit gerno. In 
geistlicher Beziehung stand Marienhauscn unter der Patcniitat des Abies von Eber- 
bach. Da die Kirche in el was scbrager Richtung zum Klostcrgcbjlude steht und 
zudem bedeutend holier licgt, als dieses, so nehmo ich an, dass die Kirche alter 
ist, als das Kloster, und vielleicht die Veranlassung zum Klostcrbniic gab. Das 
Kloster selbst ist ein regelrailssigcr Bau, zwar nur einstiickig, aber einen grSsscrcn 
Flachenraum einnehmend, als unserc scliweiz Fraucnklbster. Der Kreuzgarlcn mn- 
fasst 30 X 28 Meter. Der ostlichc FlUgel gchort unslreitig zum uisprting- 
lichen Bau. Die Fenstcr dessclben sind sehr klein Das Fenster der klcineu 
Sacristei zwischen Capitelhaus und Kirche ist frllhgothisch, wio audi die Thllrcn 
zur Sacristei, zum Capitelhaus und den (Ibrigen RUumen des Oitflligels. Auch die 
Fenster des oatlichen Krcuzgauges haben goth. Bogen, jedoch ohne irgcndwclche 
Steinarbeit. Das Capitelhaus hat die fUr ein Fraucnkloster respectable Grftsse 
von 11 m Breite und 7 m Tiefe. Die bei den Cisterciensern ttblichen drei Fenster 
des Capitels waren sehr klein, sind nun aber vergrSssert Scit 80 Jahren als 
Stall dienend, ist nun das Capitelhaus zum Schulziiumer umgestaltet worden. An 
das Capitelhaus schliesscu sich zwei weitere Sale an, der cine H"20m, der andcre 
1240 m breit. Ueber dicscn Salen bcfindet sich das Dormilorium. Frllher ein 
grosser Saal, wurde dieser Raum spilter in 26 durch einen Gang getrennte klcine 
Zellen getreunt, die noch vorhanden sind und so crhalten werden. Ich muss Ubci- 
haupt das Lob aussprcchen, dass bei den Adaptierungsarbeilen des letzten Jahrcs 
das Alte nach Mbglichkcit pietiltvoll erhalten wurde. Das grosse golh. Fenster 
am Slldendo ist noch erhalten. Die beiden audercn Flttgcl des Klosters sind l.-nit 
Wappen und Inschriften in den Jahren 1750—1733 unter der Abtissin M. Anna 
Kreppel aufgefllhrt worden Die Raume dieser Flllgcl sind sehr hell und frennd- 
lich. Die FensterstScke sind von rothem Sandstein, der sich sehr hfibsch aus- 
nimmt. Da das ganze KlostergcbHude , mit Ausuahrac des OstilUgels, niclit mit 
MOrtel verputzt ist, sondern, wic hilutig in dicscn Gegcnden, die blosso Mnuer 
zeigt, so macht das Gebaude von aussen einen allerdings altcrthUmlichcn, abcr 
dttstern Eindruck. Der Sprechsaal an der slidwcstlichen Ecke der Abtei ist mit 
seinen Stuckaturen und dem Parquetboden noch sehr gut erhalten, selbst das 
Sprechgitter von Eichenholz ist noch vorhanden GegenwHrtig dient der Saal als 
provisorische Capellc der Anstalt. Der Kreuzgaug ist bis auf eine LUcke von 
circa 8 m gut erhalten. Der ostliche Thcil des Krcuzgangcs ist 3 m, die ttbrigen 
290 m breit. Mit dem Krcuzgang parallel lauft, den ostlichen Thcil ausgenommen, 
ein zweiter Gang. Dadurch wurde der Ordensvorschrift Rcchnung getragen, dass 
in den Krcuzgang nur wenige Thuren mllnden sollen; denn die Verbindung mit 
den Zimmern ira Parterre wird durch genannten inneren Gang vermittclt. Atif- 
fallend ist es, dass das Refectorium und die KUchc nicht an der Sttdseitc, sondern 



Digitized by 



Google 



— 45 — 

an der Nordseite ncben der Rirclie sich befinden, und zwar im I. Stocke. Die 
Restauration der Kirche wird bald in Angriff gcnommen werdcn Gegenwartig 
bietet sic ein Bild des 6 Suels und der ZerstSrung. Sclion war sie jcdenfalls 
schon lange niclit mehr. Die Facade zeigt zwar drei hUbsche Fenster, die ursprting- 
lich romaiiiscli waren, in die abcr i-pUtcr gothisclies Maasswerk liincingebaut wnrde, 
trie wir dies audi bei den 13 Fenstern des Sommer- Itefectoriums in Wcttingen 
sehen kbnnen. Auf romanischen Unsprung der Kircfic weisst audi d.is Gesimse 
unter dem Dachc bin. Spater wurde die Kirclic nacli Oslcn veiandert und verun- 
staltelt, denn anfang'.icb hattc sic siclicrlicli ein vor dem Schilfe sich auszeichnendes 
Frcsbytcrium Gegenwartig laufen die Manern in gcrador Fluclit bis zur unschOncn 
Apsis und geben dem GcbUude s. v. v. dasGepiHge cincs grossen Schnitzkastens. 
Die ursp.tlnglioh jcdenfalls flache Decke crliielt spater ein Brcttergewdlbe, an dem 
die Decoration noch erkcnnba;- ist. Ob in dem Gotteshausc nocli Erinneiungcn 
aus alter Zeit veiborgcn licgeu, wild s ; ch bald zeigen. Gegcnwatlig ist sic noch 
mit lieu, das den frUhern Pachtern gehSrt, bclegt. In der Nalie der Stellc des 
Altars ragt aus dem Heuhaufcn ein die Mauer eingelasscner Grabstein mit der 
Figur eines Cisteicicnsers in der Cuculla hervo.- — wahrscheinlirh der Grabstein 
eines Hcichtigcrs von M. Hi ter der Kirclic liegt, von Bilum u beschattct, der 
Kirchliof der Cistercienserinncn. Kcin Kreuz bezciclinct mehr die Grabslatten 
unserer Ordensschwcste n. Gewiss wird die Direction der Anstalt ftlr ein solchcs 
sorgen, sobald die Kirclic wiedcr ihrem Zwcckc zuiilekgcgebcii scin wird. Die 
aiistossendc Grabcapcllc ist und bleibt Eigcnthum der protcstantischen v. Zwiern- 
lein'.-schen Familic. Auf dem Rasen vor der genannten G abcapcllo liegen drei 
massive Grabstcine von rothem Sandstcin. Die Maurer richteten die colossaleu 
Steine (110cm lang, 90cm bicit) auf und da las ich u A.: a) Frail Anna Maria 
Rincfin von Bingen, „Jubel Jahrige" Abtissin, ilires Alters 81, der Prof. 64, der 
Regierung 53 J., f 2. Januar 1746; b) Ann > 1693, 11. Nov. starb Margarctha 
Weinreichin, Abtissin, i. Alters 85, der Prof. 65, der Reg 30 J ; c) Anno Dni. 
MCCC.XXX.M. 0. Dna. Lisa de Rv . . . . baitstci Letzterer Grabstein tragt die 
guterhaltcne Figur der Vcrstoibeuen (Abtissin?). Bei der Grabcapcllc liegen noch 
zwei gut crhaltcr.e Sculptured aus rothem Sandstcin, wovon die cine (Sta'.ionsbild, 
Relief) aus der Zopfzeit, die andere (Oelbcrggruppe) aus guter Zeit stamint. Bcide 
wurden aus der nahen chcroaligcn Wallfahrtskirchc Noth-Gottes, mit wclcher ein 
Capuzinzerkloster veibuudcn war, hiehcr gcbracht. Ein andcrcfc schones Relief, 
Veronica mil dem Schwcisstiichc darslellend und vermutlilidi frilhcr zn einem Sa- 
mroentsb&nschen gcboiig, steht im Krenzgarten. Dort crblicken wir aucii noch 
eine steincrne Figur, wclcher aber leider der Kopf fehlt, einen Levitcn vorstellend, 
der (nacli Art des Subdiacons beim Amte) ein Ptiltchen in Buchforni vor der Brust 
halt. Vermulhlich ist cs das chem. Analogiura des Capitelhauses oder des Lesc- 
ganges. Gefunden wurde es im Schuttc des letzteren. Um das ganze Klostcr 
zicht sich langs des Bcrgabhanges bin das 540 Morgen grosse Gut des Klosters 
jetzt der Anstalt, welches nacli cinigen Jahrcn die grossen Adaptionskosten decken 
and so die Anstalt fllr don Vcrlust von Marienstatt entschildigen wird. (Schluss f.) 



Todtentafel. 

Heiligenkreuz - Neokloster. „In Wiener - Neustadt ist gestcrn morgens, 
12. Juli, der freiresignirte Abt des Stifles Neukloster, der hochw. Hr. Benedikt 
Steiger, nach langcm Leiden gestorben AbtSteiger, geboren zu Wiener-Nenstadt 
1810, Priestcr seit 1833, Abt seit 1857, war der letzte Abt des Cistercienser- 
Ordeussliftes Neukloster, welches von Kaiser Friedrich IV., dem Friedfertigen, im 
Jahre 1444 gegrtlndet und auf Grund der kaiscrl. Entschlicssung vom 7. Marz 
1880 nnd des hi. Stithies seit 16. Dezember 1881 far immerwahrende Zeiten mit 
dem Cistercienser-Ordensstifte Heiligenkreuz vereinigt wurde. Der Verstorbenc 



Digitized by 



Google 



— 16 -- 

war in W.-Neustadt wegen seiner Glite nnd Freundliclikeit allgemein beliebt und 
geachtet." (Vatcrland 14. Juli 1889). 

LUienfeld. Am 14. Jnli Nacliroiltags wurde ein Mann von selteuem Wissen, 
ein bis in die letzten Tage seiner irdischen Laufb.ihn unerratldet thatiger Forscher 
auf sprachlichem, nalui wissenHchaftlichem, ganz bcsonders aber auf rausikalischero 
Gebiete, in Lilicnfeld zu Grabe getragen. P. Chrysostomus Amon, dcssen Vater 
Anton zu LUienfeld GrundbuchsfUhrcr gcwcsin, lialto am 27. December d.Js. sein 
siebzigstcs Lcbcnsjalir beendct. Seincn crsten Unterricbt hatte er im Stiftsconvicte 
und am Kremscr Gymnasium genossen. Am 7 September 1838 das Probejalir zu 
LUienfeld beginnend, logte cr am 8. September 1841 die fcierlichcn GelUbdo in 
diesera Stiftc ab, primizirtc am 30. Juli 1»43, wirkte dann in der Scclsorgc zu 
LUienfeld, bis er 1851 zum Professor an dem Gymnasium der niedcibsterrcicliischen 
Cistercienscr zu Wiener -Neustadt bestimrat wurde. Scit 18G0 Director dieses 
Gymnasiums, wurde P. Chrysostomus mit allorhbchster Bntscblicssung vom 5. Sept. 
1872 dureli Verlcibung ties goldenen Vcrdicnstkreiizes mit der Krone ausgezeicliuet. 
Im selben Jahre Hbernnlnn cr die Lcitung des Stiftsconvictcs zu LUienfeld, und 
scit Januar 1876 audi das Amt cines Rcgeuschori. Eiu Schl iganfall nolliigte den 
an stele Beschaftigung gewohnten Mann, die Lcitnng des Convictcs und die Stelle 
eines Bezirksscbulratlics aufzugeben; mit desto grosserem Eifer w.irf cr sicb auf 
seine Privatstudirii, und cine Mcnge seltener mid aiisgczcichncter Werke, mit oft 
selir bedcutenden KosLn angeschafft, zeugen von den Gebicten, welclie P. Chry- 
sostomus rait Vorlicbc cultivirtc. Kin treuor Walircr der Ordcns- und llaustradi- 
tioneu, strong gegen sich, frcundlicli gcgen audcre, ein braver Priestcr und Ordeus- 
mann, mied er rooglichst die Oeffcnilichkcit, und verkclirlc, besonders in d :n letzten 
Jahren, mit Vorlicbe nur im Krcise der Mitbrllder. Nocb dirigirto cr. am 7. Juli 
die Cliormusik. Da crncuerte sicb vor 12 Ulir Mittags der Scblaganfall, die linko 
Seite blieb gelitbmt, uud obwobl cr ganz bei Sinnen blieb, so dass cr mit alien 
hi. Sterbsacramenten ordentlich verselivn werdeu konnte, war doch die lloffuuug 
auf Bcsserung diesmal eine vergebene. Am 12. Juli '/ s ll Ulir Vormittags vor- - 
schied der stille Duldcr. Das fcierliclic Lcichenbcgaiign'13 fand am 14. Juli N.tch- 
mittngs zu LUienfeld statt, wo ftlr ilin das crste Grab auf dem neuen Fricdhofo 
bergericbtet worden war. Vertretcr der Bcncdictincrstiftc Metlc und Golt ve'ig 
wohnten der Leiclienfcier bei. — Zur selben Zeit begrub man in Neukloster z>i 
Wiener-Neustadt den dortigen letzten Abt Benedict Steiger, cinen treuen Frcund 
und Collegen unsercs P. Chrysostomus. Und so fandeu sich denu a.u selben Tage 
vereinigt im Jenseits der letzte Abt von Neukloster (von 1845 — 1858 Gymna3tal- 
Director) und der letzte Director des bestandenen CistcrcicnsergyiDnasiums. Gott 
gobo ihuen die cwigc Jluhe! P. 

StcUUB. Am 1 . Juli starb, mit den hi. Steibsacramcntcn versehen, an Schwind 
sucht 11. P. Wilhclm Schmid. Dcrselbe war den 17. Fcbriur 1842 zu Umliauscn 
geboren, trat dcu 4. September 1863 in den Ordcn, legte 21. November 1867 
die GelUbde ab und wurde am 26. Juli 1868 zum Priesler geweiht. 

* 
St. JOB6ph. In Veto-Use starb infolge eines Hirnschlages, uach Empfang 
der hi. Sterbsacramente, die ehrwllrdige Convers-Schwester M, Philomena Hunkeler 
von Pfaffnau, Ct. Luzern, im 70. Jahre Hires Alters und im 44. der hi. Profess. 

R. I. P. 



Unsere Pfllcht gegen die Verstorbenen. 

(Schluss). 

V. Es erubrigt noch, unsere Pflichten gegen einen verstorbenen Mit- 

brnder TO besprechen. Nachdem unser Rituale genaue Bestimmungen ttber das 



Digitized by 



Google 



— 47 — 

Begrilbnis getroffen, setzt es 84 ) die speziellen Pfliclilcn auscinandcr, die zu erfOllen 
sitd. Ea befielt, dass die brcvia ausgefertiget and zn den coiiloderiiten KlSstern 
geschickt wcrden, und dass jeder einzelne Priester 3 lit Messen ftlr den ver- 
storbenen Mitbruder lesc. Dasselbe sagt das Ordiiiarium \on 1587 :* 5 ) „Hem 
nolandnm, quod quilibet sacerdos debet persolvere Ires niissas pro fratre defuncto " 
Wenn darum unaer Dircctorium aagt: iB ) „Ab unoquoqnc sacerdole einsJem coenobii 
professo vel in co commorante (praeter miseaiu in die depositionis) (res missae 
privatira dicantar pro eo; u nnd wenn in gleiclicr Wcise das Directorinm von 
Mebrcran vorsclireibt : 27 ) „Missae tres pro confralrc defuncto douaeslico, sive saccr- 
dote, sive convcrso, praeter Miasain, quae dicitur in die depositionis;" nnd wenn 
aueh das Nationalkapitcl dcr Cistercicnscr Deutsihlands von 1733 anssert: 88 ) 
„8»ccrdotes singuli cclebra>e debent: .... quinlo, praeter missam, quae dicitor in 
die depositionis defuncli, tres alias missas pro eodem" : So ergibt sinli daraus ein 
Zwiespalt der Meinungen, der bcunruhigen muss; diese 5 angefllhrten Quellen 
liesscn sich, niciner Meinung nach, nnr in der Wcise vereinigen, dass wir sagen: 
Der An8druek r praeter missam in die depositionis" bezielit sich auf die feierlicbe 
Reqiiicmsmesse, welche der Mittelpunkt des von Seitc des Ordcns ftir den Ver- 
slorbcncn zn vernnsta)tenden Trauergottesdicnsles am Begrabnisiage ist; ansser 
dicaer Mease am Begrabnistagc haben dann alle Priester fOr ibn 3 hi. Messen 
aufznopfern ; der Priester, welcher das Requiem halt, htttte dann allerdings 4 hi. 
Messen aufzuopfern. Auf diese Weise stimmen dann das Kitnale nnd Ordiiiarium 
Oberein mit den crwahnten Directorien nnd dem Nationalcapitel. 

Eine nahere Verordnung, wann diese 3 hi. Messen zu lesen sind, ist mir 
nnbekannt; doeh dllrfte es sich empfehlen, den 3., 7. nnd 30. Tag nach dem 
Begrabnis zn wahlen; sind an diesen Tagen Votivmesscn erlaubt, so wird die 
missa 1. defunctorum geleaen mit der einen Oration r Dens qui inter Apostolicos" 
(wenu der Verstorbene Priester war); ist die Votivmcsse niclit erlaubt, so wird 
die T.igeamesse ftlr ibn aufgeopfert. Uebrigens fordert es gewiss die brtiderlicho 
Liebc, dass aneh am Begrabniatage alle Priester f Ur den iVerstorbenen celebriren 
(so dass mit diescr missa charitatis alle Priester 4 hi. Messen lesen). Ftir die 
Hebdoraadare konnte folgendes gelten: der Conventmessleser lege, si ritus patitur,* 9 ) 
an vorletzter Stelle die Oration „Deus, qui inter Apostolicos" ein; ist kerne cigene 
Tage8tne8se, so nchroe er die I. missa defunctorum; der Hebdomadarius Beatae 
legt in der Votivmesse die Oration „Deus, qui inter Apostolicos" an zweiter 
Stelle ein ; dcr Hebdomadar pro defnnctis nimmt das 4. Forraular mit den Orationcn 
I. Dens, qui inter Apostolicos, II. Deus veniae, HI Fidelium; alle ttbrigen Priester 
lesen die missa I. defunctorum, wenn es die Rnbriken gestatten, d. h. wenn kein 
festom MM. oder Serm. einfallt; diese Privatmessen sind nicht privilegirt. 

2. Ferncr muss in der Conventmesse 30 ) und in der taglichen Mcsse flir die 
Verstorbenen und im Officium defunctorum durch 30 Tage die Oration „Deus, 
qui inter Apostolicos" eingeachaltet werden; wie diese Einschaltungcn im Officium 
defanctorom vorgenommen wird, ist genau angegeben in der diesem Officium bei- 
gegebenen „tabella super variis occurrentiis." Wie beim fcierlichen Tricenarium 
im September 31 ) scbiene mir die Einschaltung dieser Oration auch in alien Privat- 
Messeii passend (an Tagen, welche eine Votivmesse zulassen) ; findo aber hiefttr 
keinen Anhaltspunkt. 

3. Moss wahrend dieses Tricenariums vom Hansc, dem der Verstorbene an- 
gtburte, jeden Tag an einen Armcn das Todtenessen verabreicht werden. 1st das 
Tricenarium abgelaufen, so soil, wie bereits das Oeneralcapitel vom Jahre 1217 
ferordnete, im Kapitel die letzie, feierlicbe Absolution gehalten werden, ahntich 
*ie bei Beendigung des grossen Tricenarinms im October. — In schriftlichen 



") Libr. V. c. X. — •>") c. 316. — *») Oblig. 3. - "j Oblig. V. - n ) Dist. VI. c. 
IV. wet HI. — ") Nr. II. — *») I. c. - 31 ; IV. b. 



Digitized by 



Google 



— 48 — 

Aufzeichnnngen, die aus der theologischen Lehranstalt in Hciligenkrciiz stammen, 
finde ich die Beroerkung, dass die einzelnen Priestcr flir einen Vcrstorbeneu cincs 
confSderirtcn Klosters in 3 hi. Mcsscn an don von den Rubriken gestatteten 
Tagcn eine Commemoration einzulcgen haben; eine Begriindung dicscr Verpflich- 
tung, die ich Ubrigens fflr sehr bcrcchtigt halte, konnte ich wohl niclit finden. 

Hieuiit glanbc ich, soweit es rair moglich war, das VVichligste aus den so 
vielfaltigen Verordnungeii, die unserc Verstorbencn betreffen, znsammengcstellt zn 
haben; solltcn IrrthUmer sicli finden, so bitte icn als Autodidact (ich mnsstc in 
der Theologie die Weltpriestcr-Rubrikcn studiren) ura Nachsicht und Vcrbesscrung 
in dicscra Blatte; so kann am leichtesten die leider scit eincm Jahrhundcrte ■ ge- 
trtlbte Einheit nnscrcs Ordcm in spirittialibus wicder hergestellt werden. Icii 
schliesse mit dera Vcrfasscr des Ordinariuras : 32 J ,|Ncc existimo vitnperandam 
illorum laudabilem consuetudinem, qui soliti sunt etiani in conventn collcctam pro 
defuncto per tricesimum continuare (es war Heimlich belianptet worden, .in der 
Conventmesse dllrfe wslhrend der 30 Tage nach dem Todc eines Mitbrudcrs fUr 
ihn kcinc Oration citigelcgt werden), quia aniraae f rat rum nostroruin quotidic 
clamant ad nos: Memento iudicii mei, sicut fiet et tunm, inilii licri tibi liodic, 
mihi hodie tibi eras. Sic namquo fiet nobis, si fideliter pro defunctis explemus 
officium non diminuendo, sed adaugendo ad solitum pensum: Eadem mensura, 
qua proximis mensi fucrimus, rcnieticlur nobis." 

St if t Zwottl, 15. April 1889. P. Alexander JApp. 



-') cap. .100. 



Cistercienser - Bibliothek. 



Zeltschrif tenschan : Orval. 1. Dc abdig van 0. als Kreck school v. Jansc- 
nistcn en als corsprong v. de Janscnist. priory to Rigmvyk. von Hoovcnars. Arch, voor 
dc Gcsck. v. Uqgujitt l«,.ig-^8!». 

— 2. LcJansciiisrae dans 1'ahbave d'Orval par Goftinet S. J (Inst, ari-heol. du 
Luxeinb. t. XIX. (1887) p. 135—180. 

- 3. Albert de Meuldre, abbe d'Orval par Goftinet S. J. ibid. 181—228. 

Pforte und seine kulturgeschichtliche Bedeutung wahrend des 12. u. 13. Jahrhunderts 
von P. BOhme. Neujahrsbliitter herausgegeben von der historisehen Commission der Provinz 
Sachsen. Halle, Pfe'ffer, gr. 8°. 47 S. 1 Mark. 

Stams. Weilmachten an ciner HohcnstaufensUittc. Mit Original - Hlustrationen von 
H. v. Berlepsch. Univcrsnm ; Illustr. Zcitschrift fiir die doutsehe Farailie, V. Jahrg. 1888/80. 
13. Heft. S. 6fi!»— 75. 

Stams. Eine Christmettc bei den Cisterciensern, von H. E. v. Berlepsch. (Allg. Ztg. 
1888, Nr. 1,1. Bcilagc). 

Victring. Studien iiber den Kirchenbau. Von Conservator Jos. Granss. Mitthei- 
hingcu der k. k. Central-Commission u. s. w. XIV. Band, IV. Heft. S. 229 - 231. Mit drei 
Text-Illustrationcn. 

Victring. Kunst- Topographic des Hei'zogthums Kitrnten. Herausgegeben von der 
k. k. Central-Commission u. s. w. 1889, VI. Heft, S. 362—370. Mit 15 Hlustrationen. 

W. Neustadt. Tebcr Gemiilde und Sammlungen des Neuklosters in : Maler und Werke 
der Malerkunst in W. Neustadt im XV. Jahrh. v. W. Boheim. Berichte und Mitthcilungeii 
des Alterthumvercins zu Wien. 1. Halite 188!). S. 7!»— 80. 

Zwottl. Hainerling in der Chorsangersehule des Stiffs Z. Von, Jos. 'Allram. Bote 
aus dem Waldviertel Nr. 272, 15. April 1889. Fr. Atphotm Aiiihax. 



Briefkasten der Redaction. 



Beitrag haben eingesendet: RR. PP. Eugen B., W .-Neustadt; Alexander G., Renn; 
Sales B., Renn; Felix D., Heurarfl. 

' Mehrerau, 24. Juli 1889. P. G. M. 

Herausgcgcbcn und Verlag von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Rcdigirt von /'. Qrrgor Miiller. — Drnck von X A'. Teittsclr in Bregcnz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 



Nro. 7. L September 1889. 



Mittheilungen aus den Elostern, 

HohenrorL Am 21. Juli empfingen in der Kathedr.ilkirche in Budweis die 
hi. Prie8terweihe : P. Carl Kraus, P. Desider Kairidl und P. Ernst Kxnzl; die 
(eierlichen GelUbde hatten diesclben bereils am 29. Jnni a. c. abgelegt. P. Carl 
Kraus fciertc seine Primiz am 2%, Juli in seiner Geburtsstadt Neuhaus, wAhrend 
die PP. Desider uud Ernst am 28. Juli in der Stiftskirche zum ersten Hale Oott 
dw hi. Messopfer darbrachten. Die Primizen beider wurden durcli die Anwesen- 
heit des Herrn Pr&laten, die des P. Desider anch durch die Anwesenheit unseres 
hochwdrdigaten DiOcesan Oberhirten Dr. Martin Kiha verherrlicht, hochwelcher am 
34. Juli uuser Stift mit seinem Besuche beehrte und bis 1. August in demselben 
verweilte. Die Primizpredigt hielt der Pfarr-Administrator von Deotsch-Reichenau, 
P. Otto Kohout, in sehr gediegener Weise. 

Am 24. Juli erhielt das Stift einen Zuwachs durch Aufnahme der zwei No- 
men: Fr. Johannes Afaxa, geboren zu Budweis am 25. December 1870 und 
Joseph Irsigler, geboren zu Ricsenrcith am 21. Februar 1870. Die Fratres: 
Johannes Ttbitanzl, Rudolph Walter and Jacob Lob legten am 11. August die 
elnfachen GelUbde ab. P. Bruno. 

Im „Vaterland" lesen wir: „Aus Brttunl (BOhmen) wird uns geschrieben: 
Der 15V August war fttr unseren Ort in mehrfacher Beziehung von Bedeutung. 
Vor Allem ist dieser Tag das Patrociniumsfest unserer Pfarr- und Wallfahrtskirche, 
du heuer als doppelt feierliclies Fest begangen werden konnte, weil dieser Tag 
lugleich der fUnfundzwanzigj&hrige Ged&chtnisstag der Primiz unseres hoehw. Herrn 
Pfsrrers P. Isidor Raab (aus dem Stifte Hohenfurt) war. Gegen den Willen und 
die Absicht des Jubilars wurde Alles aufgeboten, und zwar sowobl von Seite der 
Gemeindevertietung, der Vereine und insbesondere der Bndweiser Liedertafel, um 
dem Gefeicrten voile Bewcise aufriclitiger 8ympathien und Verehrung zu geben. 
Die Featpredigt hielt der Universitlltsprofessor Dr. P. Leo Schneedorfer (ein Mit- 
broder des Jubilars) wahrend das Qnartett jener Liedertafel im Vereine mit gut 
renommirten Musikern eine Kreutzer'sche Fcstmesse in erbauender Weise zur Auf- 
fUhrung brachte. Allseits wurden dem hncliw. Herrn Jubilar noch fdr ein langes 
priesterliche8 Wirken die herzlichsten Gltlck- und Segenswtlnsche dargebraclit. 
War der Vormktag dem Gottesdienste voll gewidmet, so brachte uns der Nach- 
aittag ein unschuldiges Vergnttgen, den Genuss eines Gesang-, Harmoniums- und 
Horn-Concerte8, dessen Reinertrag dem hier eifrig wirkenden Verschfinerungsver- 
eine gewidmet war." (Auch wir gratulieren. Die Red ). 

Ulienfeld. Am 25. August legten Eugen Zelnicek, Matth&us Kurz und 
Thomas Kietoeg die feierlichen GelUbde ab. Am sclben Tage endete das Noviziat- 
jibr des Fr. Alfred Edelbauer. Am 27., 28., 29. August wurden dem Fr. Eugen 
Ztlnieek die hrjheren Weihen zu St. PbHten ertheilt. Die Primiz wild derselbe 
mi 8. September zu Trebitsch in M&hren feiern. — P. Xaver Kienbock, bisher 
Cooperator in Unterretzback, an dessen Stelle P. Stephan FUrst kommt, kelirt in's 
Stift zurdck, und tlbernimmt die Filiate Traisen. — • P. Gregor Rubin ist als Aus- 
Iiilfspriester am Gnadenorte Hariazell in Steyermark. 

Marienstatt, 20. Aug. Nach 86jahriger Unterbrechung wurde heute wieder 
>■> Marienstatt das St. Bernhardsfest gefeiert. Die Kirche war wie an Sonntagen 



Digitized by 



Google 



— 50 — 

gefUlH, viele Glaubige gingen zu den hi. Sacramenten, am den Ablass zu gewinnen. 
Etwa zwSlf Geistliche hatten sich zar Feier eingefnnden. Die Predigt hielt der 
hochw. Herr Dr. Elsenheimer, Stadtpfarrer in Hachenburg. — Unsere Herzen und 
Unterhaltungen beschaftigten sich heute mit der Erinnerang an das vorjahrige 
St. Bernhardsfest, als wir nach der Veeper, begleitet von unseren Mitbrttdern und 
einer grossen Volksmenge, in feierlicher Procession aus der lieben Mehrerau ans- 
zogen, urn in wiiter Feme die Fahne unseres Ordens aufzupflanzen. dVas uns 
und alle Theilnehmer damals beseelte, wer wollte das genOgend beschreiben ? Die 
Thranen des Schroerzes und der Freude, die an jenem Tage flossen, sagten mehr, 
als man mit Worten ausdrttcken kann. Schmerzlich war der Abschied und doch 
llberwog die Freude, unserm Orden ein neues Heim zu grtlnden, den Scbmerz, und 
die Segenswttnsche unseres Abtea, unserer MitbrQder, ja des gmzen Volkes gaben 
uns Muth und zuversichtliche Hoffnung auf eine glttckliche Znkunft. Wohl war 
das crste Jalir in maucher Beziehung ein hartes, wie ja das leiclit vorauszusehen 
war. Aber es giong doch noch besser, als wir hoffen durften. Gott erhielt uns 
gesund und so konnten wir alien Obliegcnheiten unseres Ordens nachkommen. 
Keine Hora wurde ausgelassen und taglich das Amt gesungcn, obwohl wir nur 
unser sieben Choralistcn waren. Mit Zuversicht und Gottvertrauen schaucn wir 
der Zukuuft entgegen. Wir haben allerdings wenig Larm in dor Welt und keine 
Zeitungsreclame geinacht, wie das keutzutage, entgegen den roonastischen Principien 
frtlherer Zeit, Mode werden will, nur die „Cist.-Chronik" erhalt Berichte liber unser 
Treiben, Leiden und Hoffen, aber da sind wir ja en famille. Dankbar gcdachten 
wir besondeis heute unserer Woblthater, zu welchen ja fast alle unsere Cister- 
cienser- und Cistercienserinnen-KlSster gehdren. Viel wurde und wird auch fttr 
uns und das grossc Unternehmen gebetet — gewiss nicht umsonst; das Senfkorn- 
lein wird Wurzel sclilagen und mit Gottes Hilfe gedeiken. — Gestern hatten wir 
die Freude einer Eiukleidung. Es erhielten das weisse Novizengewand : P. Maurus 
Schmid, Fr. Hermann Riittimann, Fr. Guido Geier und Fr. Raymund Meyer. 

Mehrerau. Am Vorabend Mariae Himmelfahrt karoen, langst erwartet, nun 
doch unvcrmuthet die Aebte von Muri-Gries (Auguxtin Gruniger) und von Emans 
in Prag (Benedict Sender) hier an. Ersterer hielt dann am Festtage das Pontifical- 
amt. Beide l'ralaten verreisten am Freitag den 16. August wieder. 

Fttnf Novizen legten am 15. August die einfachen Gelllbde ab, namlich die 
Fratres: Alarianux Gloning , Stephanus Weixer , Getulius Hardegger, Nicolaus 
Achberger und dor Laienbruder Franz Seraph. Schneider. Eingekleidet wurden 
am naralichen Tage die Novizen Fratres Otto Linder und Carl Locher. 

Am Feste des hi. Vaters Bernard legten wahrend des vom hochw. Abte 
celebrirten Pontifical-Amtes die feierliche Profess ab die Fratres: Gallus Weiher, 
Bernard Widmann und Benedict Hene. Die Fest-Predigt hielt P. Agerer aus dem 
Hause der Kedcmptoristen in Haselstauden. Derselbe stellte den hi. Bernard als 
Vorbild dar in seiner Berufswahl, in seiner Macht liber die Herzen und in seiner 
Verehrung Mariens 

Im Capitel am St. Bernardsfest wurden ernannt: R. P. Chrysostomus Rieger, 
Subprior, zum Rector der Studien - Anstalt ; P. Victor Wetzstein zum Bursarius; 
P. Augustin Stockli zum Prases der Marianischen Congregation und P. Mvard 
Galliker zum Vice-Prases derselben. 

Mogila, 11. Aug. Sonntag den 28. Juli feierte P. Eugen Marek, der am 
15. Juli die Priesterweihe erhallen hatte, seine Primiz. Eine grosse Menge von 
Glaubigcn hatte sich trotz des heftigen Regens in der Stiftskirche einfunden, wo 
der hochw. Herr Canonicus-Dechant Romuald Schwarz, Pfarrer von Ruszera, 
Confrater des Stifts, eine ergreifende Predigt hielt. Den Schluss der Feier bildete 
der Primiz-Segen, den der neueingeweihte Priester alien Anwesenden spendete. — 
Personalnachrichten: Der Laienbruder, Kellermeister, Gerard Grzesiczek trat am 
25. Juli aus ; P. Bernard Ankiewicz wurde zum Propst-Vertreter in Gorka ernannt 
and P. Theodor Starzyk zum Cooperator in Mogila. 



Digitized by 



Google 



— 51 — 

Rain. Fr. Camillus Jerzabek legte am 12. Juni die einfachen Gelttbde ab 
und am 17. des namlichen Monats wurde J. Pfefferer unter dera Namen Fr. Eber- 
hard eingekleidet. 

ZiTCZ, 27. August. Ira Stifte Zircz haben fttr das Schuljabr 1889/90 tief 
eingreifendo Dispositionen stattgefunden. Da das Stift vier Obergymnasien zu 
verwalten hat, sind die Mitgliedcr desselben verbunden, aus den Gymiiasial-Gegen- 
alanden Stantsprttfungen zu machen. Um dies leichter zu bewerkstelligen, hat der 
Herr Abt das theologiscbe Institut des Ordens von Zircz nach Budapest verlegt, 
wo die Zftglinge den theologischen Studien in ihrem eigenen Heim obliegen, fttr 
die profanen Wissenschaften aber die Vorlesungen der k. ungarischen Universitat 
besuchen. Das Institut ist den Ordenspriucipien entsprechend eingerichtet. Als 
Professoren der Theologie fungiren : P. Dr. Bonifacius Platz, P. Dr. Aemilius 
Pecsner, P. Dr. Emericus Piszter, P. Dr. Acatius Mihalyfy. Theologen und zit- 
jrleich Professoren-Candidaten sind 22. Die Leitung des Institute ist Dr. Boni- 
facius Platz anvertraut. 

Hand in Hand rait dieser Einrichtung gieng die Errichtung eines zweiten 
Instituts in Zircz. Die Gymuasial - ZOglinge des Stiftes absolvirten bisher ihre 
Stadien in Erjau. Da infolge der Versetzung der Theologen nach Budapest im 
Hutterstifte Rauni gewonnen wurde, hat der Herr Pralat mit Genehmigung der 
hohen k Regicrung die Errichtung der VII. und VHI. Gymnasialclasse in Zircz 
beschlossen. Die hier wirkenden OrdensmitbrUdor sind: P. Gustavus Folker, P. 
Alexius Miskovics, P. Hilarius Kery, P. Camillus Szeitl, P. Dr. Cyrillus Horvatb, 
P. Aiiilins Liszkay, P. Gregorius Osztovics, von denen der erst'ere als Director 
an der Spitze des Institute steht. 

Zwettl. Am 12. August legten Franz Nagl und Joseph Wagner nach voll- 
endetem Probejahr die einfachen Gellibde ab. P. Benedict Hammerl, Kooperator 
in Zistersdorf, kommt ins Stift; P. Rudolf Kerbler, Kooperator in Windigstcig, 
kommt nach Zistersdorf und der neugeweihte Priester P. Alphons M. Anibas 
nach Windigsteig. 



St. Joseph in Vezelize. Grosse Freude herrschte, als P. Athanasius Hani- 
mann von Mehrerau, unser alter Beichtvator, heute 27. August, hier auf Besuch 
ankam. Kein Auge blteb trocken und dem guten Hcrrn selbst standen liber der 
Freude des Wiedersehens ThrSnen in den Augen Dank ihm, dass cr die weite 
Reise nicht gescheut, um uns Verlassene zu besuchen, zu triSsten und uns mit 
seinem Rathe beizusteben. Am 29. d. Mts. wird er die Freude haben, unserer 
lieben Mitschwester der ehrw. Frau M. Alphonsa Steinheuer von Aldenboven in 
den Rheinlandcn die Profess abnehmen zu kiinnen. 

Mariastern zu Gwiggen. Vom 25. — 31. August hielt der hiesige Convent 
seine diesjShrigen Exercitien, welche der hochw P. Klene S. J. aus Feldkirch 
leitete. 

Seligenthal. Vom 18. — 23. Juli war der hochw. Herr Missionar P. Koller 
mit zwei Afrikanern aus Landana im Kongo-Gebiet bei seinem Freunde, dem 
bochw. Herrn Beichtvater unseres Elosters, hier auf Besuch. Wohl auch fttr das 
Kloster oin bSchst ehrendes nnd interessantes Ereignis! Die beiden Neger, Alois 
Mpaka, 14 Jahre alt und Joseph Mpamba, 12 Jahre alt, erregten durch ihre 
innige Fromraigkeir, die sie besonders beim Messdienste zeigten, durch ihr wirklich 
gebildetes und liebenswttrdiges Benehmen allgemeine JTheilnahme, ja wirkliche 
Begeisternng. Sie sprechen beide sehr gut franzOsisch und, wie man uns sagte, 
noch besaer portugiesisch und haben auch wahrend der kurzen Zeit Hires Aufent- 
halles in Deuiscbland schon so viel in unserer Sprache gelernt, dass man staunen 
moss ttber ihr Sprachentalent. Wer diese beiden Neger gesehen und gehiJrt, wird 
sich ttberzeugt haben, wie ungemein bildungsfahig die Neger sind. Alois, der 



Digitized by 



Google 



1 



— 52 — 



altere, ist der Sohn eines Hlnptlings. Seine Eltern und Verwandten wttnschen 
sehnlichst, sich zam Christenthum zu bekehren und baben bereits dem hoch. Herrn 
Koller ein weites Gebiet abgetreten ; sie verlangten Pri ester und Klosterfrauen. 
Das ist der eigeutliche Zweck der Reise der beiden Neger. In Seligenthal 
habon sie Propaganda gemacht and wir fragen : „ Ware es nicht eine grosse 
Onade Gottot, wenn der alte, ehrwtlrdige Cistercicnser-Orden seine Thatigkeit in 
Afrika cntfalten und an der Bekehrung der armen Neger und Ncgerinnen arbeiten 
kdnnte?" In Seligenthal fUuden sich schon Leute, die Begeisterung fflr die Aus- 
ftthrung dieser Sache batten. Woher aber die Geldmittel nehroen?! — 

Vora 5. bis 10. August fanden die jShrlicben geistlicheu Exerciten in unserm 
Kloster statt imtcr der Leilung eines hochwlird. Herrn Cistereienser* Paters ana 
Mebrerau, dessen schdne, tiefgehende Vortrage alle mit BegeiBterung erflllllen. 
(Wenn sie nur nnhalt! Red.) 

HariaZfill zu Wnrmsbach. Am 30. Juli Nachmittags erschien hier ein Theil 
der bochw. Patres and die ehrw. Fratres von Maria-Einsiedeln. Sie batten gerade 
ihre sogenanntc n Lasse u in der Statthalterei Pfaffikon, bei welcher Oelegenheit 
sie alljahrlich bei gttnstiger Witterung unser Kloster zu besachen pflegen. 

5. Aug. Heute hatlen wir die Ehre den hochwst. Abt von Mehrerau zu 
begrttssen. Unscre Freude war um so grosser, als wir ihn nach gefahrlich ttberstandener 
Rrankheit wieder gesund erblickten. Se. Gnaden nahm, begleitet vora bochw. 
P. Bonaventura, die ordentliche Visitation vor. Am 7. fand die Einkleidung 
zweier Chorcandidatinnen statt: Mr. Gratia Baumann und Mr. Nivarda Ruede. 

14. Die SuhluBsprUfungen im Institute wurden in Anwesenheit der hochw. 
Frau Abtissin und sammtlicher Lehrerinnen abgchalten. Dieses Jahr waren alle 
Platze des Institutes besetzt Trot/, der Scbwierigkeiten, welche die Znsammcn- 
setzung der vrrschiedenartigcu Sprachelemente: der deutschen, italienischen, fran- 
zdsischen und romanischen, beim Unterfichte bictet, raachen die Zbglinge gewOlin- 
licb erfreuliciie Fortschritte. Schon seit Jahren schicken besonders von Como, 
Lugano and Roraont, Ct. Freiburg, Eltern ihre Kinder nach Mariazell, urn sie in 
der deutschen Sprache ausbilden zu lassen 



Feier des Festes des hi. Bernard an seiner Geburtsstatte, 
Fontaines bei Dijon. 

Der „Semaine Religieuse de Dijon" entnehmen wir liber die dieajahrige 
Feier Folgendes: 

Dienstag, 20. Aug. — 9 Dhr, Versammlung der Pilger, Abbeten des 
ersten Rosenkranzes. lO'/t Uhr, Pilgermesse, im Freien gefeiert von Herrn Canonicos 
Ramousset, General vicar. — Gesangordnung wahrend der Messe: Credo, Ave 
verum, Ave Maris stella. — Nach der Hesse ein Lied: „Dcr Vertheidiger des 
Papstthums." Predigt gehalten von R. P. Vinconz de Pascal, Missionar und 
apost. Aumonicr der kath. Arbeitervcreine Lied: „ Der Kirchenlehrer." Benediction 
mit dem Allerheiligsten. Lied: n Der hi. Bernard im Himmel." Nach dem feier- 
lichen Gottesdienst wird eine stille Messe gelesen. 

I2V2 Uhr, zweiter Rosenkranz. — 2 Uhr, dritter Rosenkranz, Gebet zum 
hi. Bernard und Verehrung seiner Reliquien. — Lied: Anrnfung des hi. Bernard. 

— 3 Dhr, Vesper in der Pfarrkirche. — Lied: Hymne der Kreuzfahrer. — Predigt 
im Freien von R. P. V. de Pascal. Lied: Das Vorbild der christlichen Jagend. 

— Benediction mit dem bochw. Gate. Procession um das vaterliche Schloss des 
hi. Bernard. — Lied: Ave Maria. Auf dem Rttckweg von der Procession das 
Lied: Der Eid. 



Digitized by 



Google 



— 53 — 

Mittwoch 21. Aug., Freitag 23., Samstag 24., Montag 26., Messen 
voo 5'/» Uhr an. 4 Uhr, Gebet zum hi. Bernard nnd Verelirung seiner Reliquien. 
6 Uhr, Complet, Unterweisnng, Segen. Donnerstag 22. — Ewige Anbetung 
— 10 Uhr, Hochamt, Unterweisnng. 2 { \ t Uhr, Rosenkranz, 3 Uhr, Vesper; Gebet 
mm hi. Bernard 6 '/* Uhr, Complet, Unterweisung, Segen. 

So'nntag, 25 Aug. 10 Uhr, Hochamt. — 2'/ 2 Uhr, Rosenkranz. — 3 Uhr, 
Vesper, Unterweisnng, Gebet zum hi. Bernard, Segen. 

Die n stag, 27. Aug. — Schluss dcr Octav. Messen von 5 1 /* Uhr an. — 
4 Uhr, Rosenkranz, Gebet zum hi. Bernard and Verelirung seiner hi. Reliquien. 
6 Uhr, Complet, Segen, Lied, Predigt, Procession init Fackcln urn das 3cbloss herum. 

Pilgerfahrt der Pfarreien von Dijon. — Mittwoch, 21. Die 
Cathedrale, S. Johannes und Johanna von Chantal. — Montag, 26, S. Michael 
nnd 8t. Peter. — 

Ablasse. — 1. Vollkommener Ablass, unter den gewohnliclien Bedingungen 
for alle Gl&ubigen, welche die hi. Gcburtsst&tte oder die Pfarrkirche am Feste 
des hi. Bernard oder an einem Tage dcr Octav besuchen. — 2. Ablass vou 300 Tagen 
far alle Glaubigcn, jedesmal so oft sie in frommer Wcise das Heiligthum des 
hi. Bernard besuchen — Alle dicse Ablasse kOnnen den armeu Seelen zuge- 
wendet werden. 

Todtentafel. 

Lilienfeld. Am 26. August 1889, Vormittags, verschicd zu Marienberg in 
Ungarn der hochw Superior P. Ljnaz Cfrossmann, geboren 14. Mftrz 1820, zu 
IMitnfrld cingekloidet am 17. September 1840, durcli die feicrliche Profess in 
die Zahl der Stiftscapitularcn aufgenommen 8. September 1844. — 1* Ignaz, eiu 
gebtlrtigcr Joachimstlialer, primizirte am 10 Aug. 1845, war daim lis 12. Sept. 
1819 Stiftscooperator, kam hicratif nacli Unlerretzbach, von wclchor Station er am 
20. Mai 1862 schied, urn die benachbarte Pfarre Mitterrelzbach zu tlbornehmen. 
Am 31 MSrz 1867 zum Superior dcr cheroaligen Cistercienseiabtei Marienberg 
(bet GUns in Ungarn) ernannt, blieb cr in dieser Stellung bis zu seinem uner- 
wartct sthnell eingetretencu Tode. In Folge eincs Beinbruchcs war cr seil 2. 
December 1886 an das Zinimer gefcsselt und musste die Seelsorge von Lilienfeld 

aus durch Aushilfspriestcr besorgt werdm. R. I. P. P. 

* * 

* 

In St- Joseph in Vezelise starb den 30 Juli nacli l&ngcrer Krankhcit 
im 43. Jahre ihrcs Alters und im 11. der hi. Profess die Chorfrau M. Josepha 
Huber, gebtlrtig von Sursec, Ct. Luzcrn. 

Seligentbal verlor am 28. Juli durch den Tod die Chorfrau Al. Benigna 
Stknarrenberger. Dieselbe erreichto ein Alter von 46 Jahren, von denen sie 24 
im Orden verlebte. 

R. I. P. 



Aus der Gegenwart ehemaliger Kloster. 

Harienhausen. — Eberbach. 

(Schluss) 

Unter diesen Aufzcichnungen waren die zwei dafttr bestimmten Stundcn rasch 
rorlbergegangen. Schreiber dieses geht selten aus seinem Kloster, wenn cs aber 
gesehieht, dann wird Zcit und Gelegenheit gut benntzt. Ich hatte an diesem Tage 
Both zwei wichtige Orte zu besuchen. 

Einer freandlichen Einladung des liebenswttrdigen Pfarrers Enie gerne folgend, 
oalten der hochw. Herr Rector Mllller und ich versprochen, auf Mittag in Eibingen 



Digitized by 



Google 



— 54 — 

einzntreffen. Urn lO 1 ^ Uhr verliessen wir Marienhauson und nach einer nur halb- 
sttindigen Fahrt ttber den Niederwald mit seinen hen-lichen Aulagen und der Co- 
lossal-Statue der Germania erreichten wir Eibingen. Von der hi. Hildegard ge- 
grttndet, hat das alte Kloster- jetzt Pfarrkirchlein das GlUck, die Gebeine, das 
Herz, die Zunge und die Kleider dieser grossen deutschen Heiligen zu bewahren. 
So sehr es raich freuen mUsste, unsere Ordensschwestern als HUterinnen der hi. 
Freundin unseres hi. Vaters Bernhard zu wissen, so glaube ich doch, dass die 
Benedictinerinnen grosseren Ansprucli auf diesen grossen Schatz haben, da die 
hi. Hildegard und das Kloster Eibingen diesem Orden ungehorten. Wirklich sollen 
gegenwartig Unterhandlungen in dieser Kichtung stattfinden, nachdem das den 
Gistercienserinuen gemachte erste Angebot nicht angenommen werden konnte. 
Letztere dlirfen sich darllber nicht zu sehr graraen, denn nach raeiner Ansicht ist 
die Wiederherstellung dieses Klosters auf dem gegenwartigen Platze einfach un- 
niOglich. Warum? Von dem ehemaligen Kloster steht nnr noch ein einziger 
Flttgel, die beiden andern wurden, um die Unterhaltungskosten zu ersparen, nieder- 
gerissen. In diesem noch bestehenden FlUgcl ist das Pfanarat, die Bilrgermeisterei 
und die Schule des Dorfes nntergebracht. Die Kirche ist so klcin, das« die Pfarr- 
kinder den Frauenchor nicht entbehren konnen An der West- und Nordseite der 
Kirche bofindct sich der Gottesacker. Wollte man das Kloster wiederhcrstellen, 
so mll8sten die Uebernehmerinnen ein Pfarrhaus, ein Gemeindehaus, ein Schulhaus, 
eine neue Kirche, einen Platz fttr den Friedhof kaufen, und dazu die zwei fehlen- 
den Fltlgel wieder aufbauen. Und wenn das Allcs in Ordnung ware, so hatten 
die Nonnen ein Kloster und eine Kirche, aber nicht so vie) Land, um eine Ziogc 
ernahren und Salat fttr 20 Personen Ziehen zu konnen, denn zum Kloster, um 
welches die Sffenlliche Strasse zieht, gehttrt nicbts, als ein kleines G&rtchen. Das 
Kloster ist von den herrlichsten Weinbergen umgeben, und was der Ankauf von 
Landercien nnter diesen Umstanden kosten wllrde, kann sich jedcrmann vorstellcn 
Ich glaube aus diesen GrUnden nicht, dass die WiederhersteHung von Eibingen 
mtiglich ist, trotz der Hilfsmittel, welche dem Unternehmer zu Gebote stehen. 

Ihr Cistercienserinuen wenigstens — lasciate ogni speranza! Die Lage Ei- 
bingens ist wunderschon — fttr das Kloster eines contemplaliven Ordens zu sch5n. 
Rings am sich hat man die prachtigen Weinberge, rechts throat auf dem Gipfel 
des Niedcrwalds die Germania, vor sich hat man das weinreiche RUdesheim und 
eine der sclionsten Parthien des Rheinstroms, am jenseitigen Ufer desselben erblickt 
man den Rocluisberg und den Rupertsberg bei Bingen u s. f. 

Schnell vergiengen die paar Stunden in der Gesellschaft unseres lieben Gast- 
gebers, der uns nicht cntliess, ohne vorher einem von uns die diesjahrige S. Hilde- 
gardis-Festpredigt aufgebttrdet zu haben. Noch sollten wir, der hochw. Hr. Director 
und ich, einen fttr Cistercienser gar wichligen Punkt besuchen. In fttnfviertel- 
stttndiger Fahrt ftthrten uns zwei muthige Renner der Eisenbahn entlang Uber 
Rttdesheim, Geisenheim und Oestrich nach Hattenheim und von da links abbiegend 
in ein schattiges Thalchen hinein, wie geschaffen fur eine Cistei denser -Nieder- 
lassung. Und wirklich bald standen wir vor dem „deu(schen Clairvaux" — der 
bertthmten Abtei Eberbach. Wie pochte mir das Herz, als ich endlich nach jahre- 
langem Sehnen dieses Kloster, so gross in der Geschichte des Ordens, erblickte. 
Wie Marienstatt liegt es eingezwangt zwischen massigen Anhbhen. Die Pforte, 
geschmttckt mit den Statuen unscrer Patronin, des hi. Joannes und des hi. Vaters 
Bernhard, steht da, als waren untcrdessen keine Veranderungen vorgekommen, und 
als mUsste der Bruder Portner mit seinem grossen Schlttssel erscheinen, um uns 
zu Offnen, und als mttsste ich bald einen Ordensbruder erblicken, der uns will- 
kommen heisst und uns zum P. Gastmeister, vielleicht gar zum Herrn Pralaten 
ftthrte. Mit welchcn Geftthlen ich die Raume dieses vora hi. Bernhard selbst gc- 
grlindetcn Klosters unter Ftthrung des in unserer Ordensgeschichte sehr bewanderten 
Seelsorgers der Strafanstalt durcheilte, die Kirche, den Krouzgang, das prachtvolle 



Digitized by 



Google 



— 55 — 

Capitelhans, das tiber 200 Fuss lange saulcngcschmtlckte Dormitorium u. s. w. 
betrachtete, das niederzuschreiben, ist mir heute niclit mSglich Die ehrenvolle 
Geschichte dieser berrlicheu Abtci, die so Vieles leistete und einen ehrenvollen 
Namen auf die Nachwelt vererbte, gieng an meinciu Geiste vorttber. Nur schwer 
trenote ich mich von diesen, trotz der Sttlrme dcr letzten 80 Jahre, die so Manches 
zeratSrten, noch gewaltigen Baulichkeiten. Es war mir, als wenn starkc Bande 
mich mich an diesen Ort, der so viele Tngenden unserer heimgegangenen Ordens- 
brttder sab, festhielten. Ja, starker als die Bande des Blutes sind die Bande, die 
uns mit unseren Ordensbrttdern verbinden iin Leben und nach dem Tode. 

Als ich spat abends auf der Heimreisc in Coblcnz anlangte und im gast- 
freaodlichen Vaterhause unseres hochwllrdigsten Abtes von des Tages Mtthen aus- 
rnhtc, da beschaftigten noch den Schlafenden die Erinncrungen an Eberbach. Ich 
salt tr&umend dort neues Leben aus den Ruinen erbltthen, die schb*nen Oestalten 
derAebte auf den Grabmalem schienen lebendig geworden zu sein und freundlich 
unter mir bekannten Ordensbrttdern zn wandcln — sperare contra spem! 

Marienstatt, den 21. Juni 1889. P. D. W. 



Die Verehrnng der allersel. Jungfrau in unserem Orden. 

Oflicium parvum It. HI. V. 

Wenn una auch die Bulle Pii V. „Quod a nobis" von der strengcn Verpflich- 
tang zum Officium parvum B M. V. loszusprechen scheint, so dttrfte es doch nnser 
mar i anise her Orden als eine Ehrensacbe betrachten, diese kleinen Tages- 
zeiten der bochgebenedeiten Jungfrau nicht in Vergessenheit gerathen zu lassen, 
welche die tSgliche Missa votiva B. M. V. ebenso vorauszusefzen scheint, wie die 
Missa quotidiana defunctorum das Ofticinm defunctorum. Nebst unseren der glor- 
leiclien HimmelskSnigin geweibten Kirchen, nebst unserem weisscn Ordcnsgewande 
sind gerade die marianischen Tageszeiten mit der dazugehdrigen Votivmesse ein 
beredter Ausdruck dafttr, dass unsere Vorfahren schon von Anfang an sich den 
Coitus derjenigen zu ihrem Lebenszweckc aiiserkoren batten, welche genannt wird 
nLilinm convallium". Diese himmlischc Minne vcrklarte unseren Ahnen die ranhesten 
Kinbden and Wttsteneien, verstlsste ihnen die unsagliclisten Mtthen und Entbeh- 
rnngen, sie hat unseren Orden gross gemacht, mit ihr wird er stehen und fallen; 
diese wuuderbar zarle Liebe zur Gottesmutter hat auch den heiligen Bernard zu 
dem gemacht, was er ist und mbgen wir nie vergessen, dass man vor das Heilig- 
thnm MarWLonrdes noben das Standbild des heiligen Erzengels Michael, des Ke- 
prisentanten der himmlischen Heerscharen als Vertreter der gesammten Menschheit 
in der Verehrung Mariens keinen wUrdigen-n zu stellen wusste als Bernard von 
Clairvaux, unseren Bernard, und dass es darum ftlr una, seine Sbhne, wahihaft 
eine Ehrensacbe ist, uns im Cultus hyperduliae weder von unseren Vorfahren noch 
^on unseren Zeitgenossen tlbertrcffen zu lassen. Was aber ftlr die Dominicaner 
der Kosenkranz, fttr die Carmeliter das Scapulier, ftlr die Serviten die Verehrnng 
der Hater dolorosa, fttr die Franciscaner die Vertheidigung der immaculata Gon- 
ceptio, das scheint ftlr uns Gistercienser — auch die Rubriken des canonischen 
Officinms weisen wiederholt darauf hin, z. B. vor dem Salve regina, oder vor dem 
Qrttodonnerstag — das Officium parvum zu sein, der bestandige Ausdruck unserer 
Huldigung: Te patronam confitemur aedibus, Officio, favore. Mftchte es darum 
kein Ordenshaus der Gistercienser geben, in welcher nicht dieses Officium taglich 
gebetet wttrde. Spricht uns die obcitirte Bulle von einer stricten l'flicht los, am 
*o besser, ein freiwilliger Dienst wird unserer milden Herrin nur um so wohlge- 
fUliger sein. Sollten manche unserer hochw. Ordensbrttder befttrchten, es mOchten 
inter einer solchen Uebung ihre Berufsgeschafte leiden, (die frommen Beter jenes 
OfSciums haben W listen in fruchtbare Gefilde verwandelt, mitten in Urwftlder 



Digitized by 



Google 



— 56 



1 



Gotteshilueer, Klttster nnd Schnlen gebant, aranze Bibliotheken geachrieben), so 
mQgen sich, — nnd dieser Vorschlag ist der Zwcck des vorliegenden Aufsatzes, — 
unsere veiehrten Ordensgenossen nacli Art des lebcndigen Rosenkranzes, jedoch 
taglich oder wttchentlich abwechselnd, in Gruppen zu drci oder zu sieben Personen 
vereinigen, nnd jede Gruppe mtfge taglich das Officium parvum persolviren, so 
dass z. B der Erste einer Grnppe zu Drei in der ersten Woche: das Matutinum 
cum Laudibns, in der zweiten Woche: die vier kleinen Horen, in der dritten: die 
Vesper cum Completorio taglich betet, der Zweite in der ersten Woche die kleinen 
Horen, in der zweiten Vesper nnd Complet, in der dritten das Matntinura, wahrend 
der Drilte mit der Vesper beginnt, so dass drei znsammen das verrichten, was 
einem allein zn beschwerlich fiele. In der Grnppe zu Sieben karac auf einen gar 
nur eine Ilora. — MOge dieser Vorschlag in den Herzen der Sshne . des heiligen 
Bernardus ein frendiges Echo wecken ! P. B. 



Cf stercieuser - Bibliothek. 



ZumKaufenml2fl.angebotenfindenwirin,,DerWienerBUcher»arkt".No.7 -9. Franz II., 
HSm. Kais. Urkunde a. Pergament. D. s. An das Cisterc. Slift Piiizto (nebst Szanto und 
Csakany) in Ungam. Wien 1802. 22. Mftrz. 12 p. gr. in 4. Sign. Franciscus. Contras. 
Comes Car. de Palffy. — Titelblatt reich omamentirt und mit der Kaiserkrone geschmilckt, 
die andern Blatter ornamental in Federzeichnung gerahmt. Die Abtei wird in alle ihre 
frQhern Kcchte eingesetzt, mit der Weisnng, die Seelsorge in den Pfarreien zu versehen, 
Lehranstalten zu erriehten &c. 

im diegjiihrigen Juliheft der Zcitschrift n Der Katholik" linden wir Seite 55 und ft*, 
in dem Aufsatze „Kleine Beitriige zu Janssens I. Bd. 11." einige intercssante Notizen iiber 
das Schulwesen oud die Kunstpflege in den Cistercienserinnen - KISstcrn : Marienkrone bei 
Oppenheim, Medingen (LUneburg), Himnwlskrone bei Culmbach, St. Georg zu Frankenhausen 
(Thnringen), Wienhauaen bei Celle, St Anna zu Lanaendorf bei Naumburg. 

Wir wissen — bis jetzt wenigstens — nicht allzuviel Uber den Bildnngsgang des 
weibliehen Geschlechts in mittlerer Zeit. Es unterlicgt aber kanm oinem Zweifel, dass 
hierbei den FraucnklOstern das erste Verdienst zukfimrot. . . . Bei der desfallsigen Unter- 
saeliung -arass man hesonders den Klfistern - der Omterdensermnen naehgehen. . . . 

Armburg. Kleine Mittlieilnngcn aus dem Kloster — in Mitth. des Oberhessischen 
Geschichtsvereins B. I. S. 82. 1889. 

Die Cistercienser-Abtei Bebenhauten bearbeitet von Prof. Dr. Ed. Pnulus.' Heraus- 
gegeben vom Wlirttemb. Alterthums-Vereine Mit 20 Tafeln in Stein-, Liolit- nnd Farben- 
druck und 225 Holzschnitten. Stuttgart, Verlag Paul Neff. 

Bernhard «. Clairvaux 1. Theil 4° 24 von G. Hofmeixter. Berlin, Gartner. 

Vascaiidard: 8k Bernard et le schisme d'Anaclet II. en Italic (Revue des quest, hist. 
Janv. 1889.) 

Cartulaire de 1' abbaye de N. D. de Bonnevaux au dioeeese dc Vienne ordre de 
Cfteaux, par Chevalier (Grenoble, Allier, 1889.) 

Wits* Alb. Die Cistercienser in Dargum von 1172—1300. Ein Beitrag zur mecklcn- 
burgisch-pommerischen Colonisationsgeschichte. Dissertation. GOstrow, Kitzing 1889. 

Die Ennordung der Goldenkroner Moncht durch die Hussiten. Studien und Mitthei- 
lungen II. H. p. 2G2. 1889, von P. Valentin Schmid, Ord. Cist. 

Vaticinium Lehninense. Bemerkungcn zu dem — von M. Rugc, 4" 25. Berl. Garteer. 

Mariawald. Unterhaltungsblatt der B Coblenzer Volkszeitung", Nr. 28, 1889. 

Val-Dieu. Urkunde von 1334 in Doc. hist. (Publ. de la Sect. hist. f. XL. 1H89.) 
Lnxembourg. 

Cartulaire de N. D. de Vokim de 1' ordre de Citeaux par J. Doinei (Orleans, 
Herluison p. 88.) 

Briefkasten der Redaction. 

Beitrag erhalten von RR. PP. Dr. Leo Schn., Prag; Alois Sch., Stams; Rainer G., 
St. Welfgang; J. H. Buchenrain. 

Wer weiss fur den Ausdruck : Rastrum coaequat annulo in dem Hymnus auf den hi. 
Bernard — eine Erklarung d. h. einen historischen Hintergrund anzugeben? P. G. M. 

Herausgegeben und Verlag von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Gregor Mailer. — Druck von J. N. Teutsch in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 



Nro. 8. 1. October 1889. 



Mittheilungen aus den Klostern. 

HeiligenkreOZ. „Der hochw. Hr. PrUlat des Stiftes H., Heinrich GrUnbeek, 
beschloas, im Vereine mit seinem Bauamtsvoistand, KKmmerer P. Alberik Wilfing, 
anf dem Ortsfriedhofe cine Kapelle mit daronter liegender Oruft bauen zu lassen, 
ond beauftragte die Architecten Avauzy und Lange mit der Ausarbeitung der 
Plane. Danach ist die Kapelle im friihgothischen Style gehalten nod zeigt einen 
reehtcckigen Grondriss mit ostliclieni Altarausbaue. Das reich durch Sanlen gegliederte 
Portal, mit dem Wappen des Stiftes im Tympanon, bildet das Hauptmotiv der, 
dcm Character des Banes entsprechend, ernst gehaltenen Vorderfront. Ueber dem 
Hauplgcsims eriiebt sich der Giebcl mit einem denselben belebenden Ornament. 
Ein grosses Kreuz mit dem Salvator-Kopfe in Mosaik auf Ooldgrund bekrOnt den 
Giebel. Das Innere ist mit einem mHchtigen Kreuzgewblbe (lberspannt, in dessen 
Sehlossstein der segnende He-Hand angebracht ist. Als Altarbild dient das Glas- 
gemalde im Fenster, welches die hi. Maria als Himraelskonigin darstellt. Alle 
Architccturmotive sind in edlem Steinmateriale ausgefllhrt. I n den zwei Seiten- 
fronten warden Votivtafeln angebracht fttr die schon verstorbenen Stiftsherren, 
deren Orilber dcmn&chst anfgelassen werden sollen; im Innern der Kapelle sind 
zwei Votivtafeln fttr die in der Graft ruhenden Pr&laten des Stiftes bestimmt." 

(Aus dem „Vaterland" Nr. 255, 17. 8ept 1889). 

An diese Stelle setzen wir aueh eine Mittheilung, die wir in Erfahrnng ge- 
braelit baben ; sie bezieht sich anf die theolog. Lehranstalt Darttber heisst es : 
Der in der anlasslich der Bernardjubil&umsfeier zu Baden bei Wien abgehaltenen 
Cooferenz von dem hochw. Herrn Abt von Heiligenkreuz angeregte und mit nicht 
nnwichtigen, sondern sehr beherzigenswerthen Argumenten begrttndete Gedanke, 
die theolog. Hauslehranstalt von Heiligenkreuz nach Schlierbach zu verlegen, hat 
speciell bei den studirenden Theologen begeistorten Anklang gefunden. Denn ab- 
gesehen davon, dass letztgenanntes Stift sozusagen im Centrum der jetzt bestehen- 
deu Cistercieneer - Abteien der ttsterr. Provinz liegt, bietet es, trotzdem es durch 
die Krcmsthalbahn an die Verkehrs - Strasse gcruckt worden ist, einerseits doch 
ein Prachtasyl fttr die Pflege des Ordensgeistes durch seine idyllische Lage, sowie 
anderseits die gesunde, waldreiche Gegend am Eingange in die Alpen, die luftigen, 
Mien and grossartig angelegten Baulichkeiten und Rilume ebenso geeignet sind, 
ilarrh Wahrung und Beftirderung korperlicher Gesundheit der geistigen Ausbildung 
hilfreiche Hand zu leisten. Moge das Wort des hochw. Abtes, das in der Ver- 
wnmlsng selbst vielseitige Zustimmung gefunden haben soil, nicht auf felsigeji 
Boden gefalien sein, da jedermann ttberzeugt ist, dass eine gemeinsame Ordens- 
iehranaialt die condicio sine qua non einer grosseren inneren und ttuss ren Ent- 
faltung und Erstarkung unseres Ordens ist. 

Personal - Nachrichten : R. P. Engelbert Richl, Pfarrer in Mttnchendorf, trat 
too seiner Stelle zurttck; P. Gregor Pdek wurde Provisor daselbst; P. Clemens 
Nothhaft bisher Pfarrer in Podersdorf in Ungarn kam ins Stift zurttck; P. Adalbert 
Winkler wurde an dessen Stelle dort Pfarrer ; P. Philipp Giesing wurde Coop, im 
Stifle Nenklostor, P. Alois Reiringer, Coop, in Mttnchhof in Ungarn; P. Alexander 
Jngmann kam ins Stift Neukloster; P. J. Chrysostomus Pokorny bisher Coop, in 
8tadt Hohenfort kehrte ins Stift zurttck; P. Placidus Arvay wurde Novizenmeister. 

(Correspondenz-Blatt Nr. 18, 20. Sept. 1889). 



Digitized by 



Google 



— 58 — 

Hohenfurt. Vom 19. bis 23. August fanden hier unter der Leitung deg 
hochw P. Leopold Gustier, Ord. Cap. die geistlichen Exercitien statt, an wclchen 
sich 37 Exercitanten betbeiligten. — P. Leopold Markvart wurde als Kaplan nach 
HOritz bostimmt, P. Zacharias Schuhmertl als Kaplan nacb Strobnitz, P. Wolfgang 
Leder als Kaplan nach Stadt Hohenfurt, P. Bruno Pammer als Kaplan nach Rosen- 
thal, P. Bernard Turkowitz reistc nach Mariengarten in Stldtirol ab, una bei den 
doitigen Cistercienserinnen die Stelle als Beichtvater und Katechet zu Ubernehmen. 

Marienstatt. Vom 26. — 30 August und vom 2. — 6 September wurden hier 
unter Leitung des hochw. P. Oration 0. Cap. Exercitien abgchalten, an welchen 
sich im Ganzen 93 Priester, meist aus dem Bisthum Limburg, betheiligten. Mit 
der 2. Abtheilung machte audi der hochwttrdigste Bischof die geistl. Ucbungen 
mit. Die Exercitien brachten die Keparaturarbeiten in ein raschercs Tempo, indem 
zur Aufn.thme einer so grossen Anzahl Priester die Zimmer der Abtei hergestellt 
werden roussten. Je 40 Herren jeder Abtheilung bekamen Einzelzimmer, die bei 
alter klBsterlichen Einfachheit doch sehr htlbsch und hcimelig sind. Es ist nicht 
zu zweifeln, dass in Zukunft die Exercitien hier noch starker besucht werden, 
denn der Platz ist fttr diesen Zwcck wic geschaffen. — Am 17. September wurden 
eingekleidet : Fr. Adelgott C'aviezel und der Laienbruder Frovin Geiselhardt. — 
Der Schluss der 1. Abtheilung Exercitien fiel mit dem crsten bezw. 674. Jahres- 
tag der Orttndung von Marienstatt zusammeri. Das Hochamt hielt Mgr. Jbach, 
Decan in Villmar. — Der Bambino im Westerwald ist somit in sein 2. Lebens- 
jahr getreten, hat um das Doppelte zugenommen, besitzt schon eine stattliche An- 
za lil Zahue, hat aber leider wenig zu beissen — questo poveretto! 

MehreraQ. Wie alljahrlich so fanden auch diesen Herbst hier wieder Exer- 
citien fllr Weltpriester statt. Dieselben waren — in zwei Abtheilungen — im 
Ganzen vou 234 Theilnehmern aus 12 DiScesen besucht. Die Vortrage hielt P. 
von Haza-Radlitz S. J. aus dem Collegium in Feldkirch 

Der 9. September brachte uns zwei interessante Gaste, die einige Zeit bei 
uns blieben, namlich den hochw. Hrn. Fr. X. Geyr, einen gebornen Bayer, nun 
seit 7 Jahren apost. Missionar von Central -Africa und den hochw. Hrn Daniel 
Sorur l'harim-Den, Negerpriester und apost. Missionar. Daniel ist ein vollgiltiger 
Beweis von der Bildungsfahigkeit der Neger. Er besitzt ein ausserordentliches 
Talent, machte aber auch grttndliche Studien in Rom — 7 Jahre in der Propa- 
ganda — und an der Jesuiten-Universitat in Beirut. In den letzten beiden Jahren 
war er Lehrer der italienischen, franzSsischen und arabischen Sprache in . der 
Missionsstation Suakim am rothen Meere. Der apost. Vicar fttr Central - Africa, 
Mons. Sogaro, schickte die beiden Missionare nach Europa, um fttr seine zahl- 
reichen Negerlein in Cairo und Heluan milde Gaben zu sammeln. Hochw. Herr 
Daniel ist seit 3 Monaten auf deutschem Boden und hat die deutsche Sprache sich 
schon so weit angeeignet, dass er darin ganz gut conversieren kann. Am 11. 
September hielt er in hiesiger Klosterkirche das Hochamt, bei welchem ihm zwei 
von den am vorhergehenden Sonntag geweihten Diaconen assistirten. 

Am 12. September Nachmittags erhielten wir den Besuch des Cardinals 
Melehers. Seine Eminenz besichtigte mit grossem Interesse Kloster und Institut, 
machte auch einen Gang an die Ufer des Sees, um die Gegend zu betrachten, 
die leider ziemlich verschleiert dalag. Am folgenden Morgen um 9 Uhr verliess 
uns Seine Eminenz wieder, um den Damen du Sacre Coeur in Riedenburg einen 
Besuch zu maihen und ron dort dann Nachmittags mit dem Eilzug in die Sommcr- 
frische nach Stldtirol zurttckzukehren. — Von andern nennenswerthen Besuch on 
im vergangenen Mouat erwahnen wir noch den des auf dem Gebiete des Chorals 
wohlbekannten Beuroner P. Ambros Kienle und den des P. Denifie 0. P. aus Rom. 

Der Hochw. Herr Generalvicar von Feldkirch, Bischof Dr. Joh. Zobl, hattc 
die Glite an drci aufeinander folgenden Sonntagen jeweilen in der Frtthe hieher 
zu kommen, um die hOhern Weihen hiesigen Clerikern zu ertheilen. Es erhielten 



Digitized by 



Google 



— 59 — 

die Fratres Gallus Wether; Bernard Widmann, Benedict Hene am 1. September 
das Subdiaconat, am 8. das Diaconat und am 15. Sept. die beiden Fratres Gallus 
und Benedict das Prcsbyterat, das Fr. Bernard, weil er das erforderliche Alter 
noch nicht besitzt, nicht ertheilt werden konnte. Am 17. Sept feierte P. Benedict 
dann sein crstcs hi. Meisopfer. Trotz dos Werktages wareii doch ziemlich viele 
Leutc beira Gottesdienste erschiencn. Die Festpredigt hielt Pfarrverwcser MUller 
von Wildpoltsweiler (Wtirttembcrg). Sein Vortrag hatte allgemein sehr angesprochen. 
Rci der am 29. Sept. gefeicrten Primiz des P. Gallus Weiher predigte P. v. Haza- 
Raillitz S. J. aus dem Colleg in Feldkirch. — Die Fratres Bernard und Stephan 
reisten am 13. Sept. zu den Studien nach Brixen, P. Benedict folgte ihnen am 
20. nach. 

Mogila. Yora 21. August angefangen arbeitete in uns'erem Stiftsarchiv Herr 
Dr. Stanislaus Krzyzanowski, welcher mit Hilfe des Stiftsbibliothecars verschiedeno 
unbekannte werthvolle Documente respective Diplome fand, vorwiegend aus dem 
XIII. Jahrhuudert and diese eincm besonderen Studium unterwarf, dessen Resultat 
spater in Druck erscheinen wird. 

Vom 12. — 21. Sept. inclusive wurde wie alljahrlich in biesiger Elosterkirche 
Ablasafeier (Kreuzerhfthung) gehalten. Die Glaubigen stromten aus alien Theilen 
Polcns zusamraen, urn das wundcrthatige Krenz, welches seit undenkbaren Zeiten 
beim Volke in holier Ehre steht, zu verehren. Die Beichtsttthle waren fast durch 
die ganze Octave so belagert, dass ungeachtet der angestrengtesten Arbeit von 
mclir als 20 Gcistlichcn nicht alle Beicht gehdrt werden konnten. Die hochw. 
Hcrren P. V. Kolor, Prior regens und P. A. Tajdus, Magister der Novizen, bcide 
von Szczyrzye, weilten einige Tage in unserem Stifte. Sie hielten wahrend ge- 
nauntcr Tage recht rllhrende Predigten. — Der Laienbruder Fr. Adalbert Kudas 
legte am 1. September die einfachen und der Cleriker Fr. Colestinus Grzesiak die 
feierlichcn Gelttbde ab. — Fr. Erasmus Hiirochowski tibei stand eine schwere Ope- 
ration im Krakauer Hospital, nach welcher er gesund ins Klostrr zurtlckkehrte 
uud zum Oeconoroie-Gehilfen ernannt wurde. — Fr. Michael Pinkawa hat KUche 
nnd Kellerverwaltung Ubernommen. 

Schlierbach. Am 14. August legten nach vollendetem Noviziate unter den 
Ublichen Cermonien Fr Stephan Ptak, Fr. Moriz Stadler und Fr. Alfons Haus- 
leitner die einfachen GelUbde ab. — R. P. Gerard Haslroither, Prior, wurde zum 
b. geistlichen Rathe ernannt. (Wir gratulieren ! Die Red.) 

StamS. P. Bernard Wilhelm, Pfarrcr in Mais, wurde am 2. Sept. Abends 
8 Uhr vom Schlage gertthrt, was eine Lahmung des Halses zur Folge hatte. Da 
dieser Vorfall gerade eintrat, als er sich auf der Stiege befand, stllrzte er einige 
Stufen herunter und erlitt dadurch eine GehirnerschUtterung und eine bedeutende 
Verletzung am Kopfe. Sein Zustand hat sich seither zwar gebessert, ist aber 
immerhin noch sehr gefahrdrohend. Um sein fllr Kirche und Gemeinde sehr ver- 
dienstvolles Ltben zu crhalten, wurde in der Pfarrkirche ein Bittgottesdicnst ab- 
g^lialtcu. . (T. St.) 

Ira Corre8pondcnzblalt f. d. b. CI. Nr 18 ist derselbe bereits als todt ge- 
meltlet. Gliicklicher Weise bestatiget sich letzicre Nachricht nicht Auf Krkun- 
dignng, die wir eingezogen, steht es mit dem Befinden des hochw. Hrn. Pfarrers 
gut, ist derselbe ausser Gefahr und wird bald wicder seinen gewohnten Arbeiten 
uacligehen kOnnen. Somit wtlrde sich audi die uns mttndlich zu Theil gewordene 

Mittheilung bestatigen, dass der Anfall, don P. Bernard gehabt, kein Schlag gewesen. 

* * ' 

St. Joseph in Vezelise. Mit dem zaversichtlichen Vertrauen, die Redaction 
tier „ Cist. -Olironik" wcrde fllr eine Mittheilung von Seite der in Frankreich einsam 
dastehenden Ordensschwestern, die in der Verbannung ihren 'frost und Ruhm 
darein setzen, an die grosse Ordensfamilie So innig als mOglich sich anzuschtiessen, 
ein PltUzchen ttbrig haben, erlauben wir uns nachtraglich Einiges zu berichten : 



Digitized by 



Google 



— 60 — 

Am 19. Juli d. J. nahm unsere Beiohtvaterwohnung nach einer elfmonatlichen 
„Ltlftung u (!) endlich wieder einen Bewolmer auf in der Person des hocliw Urn. 
J. Trottmann, gewesener Kaplan in Auw, Ct Aargau, der nan die Beiclitvater- 
stelle bei uns versiebt. 1st er auch kein Cistercienser, so ist er docb ein grosser 
Freund nnsercs Ordens. Die Verwaisung batte lange genug gcdaucrt, aber nan 
sei Gott Dank, er saudte Hilfe zur rechten Zeit. Und wenn der gottl. Hciland 
uns wio einst seine J linger gefragt batto: „Hat eucb je etwas gemangelt?" so 
hfttten wir ihm antworten mttssen : n Ncin, Heir." — Am 14. August wurde auf 
hiesigem Klosterfriedhofe der hoebw. Hr. J. Schmidlin von Arlesheim, Ct. Basel, 
zur Erdo bestattet. Der Cultufkampf hnttc ihn aus seiner Pfarrci vcrtrieben nnd 
St Josepb bot ihm ein Asyi. Hicr verlebtc er in Zurtickgezogenheit seine letztcn 
Jahre. Er liatte ein Alter von 85 Jahren erreicht — Wio bereits berichtet wurde, 
fand am 29. August eine feierliche Profess stntt. Vom 8. — 16. Sept. batten wir 
sodann Exercitien, die P. Zobel aus dem Redemptoristen - Collcg in Luxemburg 
mit grosscm Eifer geleitet hat. 

Magden.au. Hier fand am 19. September durch den hochw. Hcrrn Abt von 
Wettingen-Mebrerau, Mounts Kalkum, die Einkleidung von 4 Novizinnen statt. Es 
erhielten namlich das Ordenskleid als Ghornovizinnen M. Mechtild Knobel, M. 
Hildegard Mater, M. Nivarda Klinglet und die Conversschwester-Novizin M. 
Magdalena Thalperpan. — Sonntag den 22. Sept. legten die Geltibdc ab in die 
Hande des hochw. Yisita'ors Pralaten Maurus die ehrw. Cliorfraucn M lied wig 
Blochtiger, M. Beruarda Baumgartner, M. Theresia liuegg. 

Mariengarten. Bei Gelegenhcit des sogenannten Maispazici gauges, welcheu 
das f. b. Priesterseminar Brixtn nach Bozen machte, bot sich mir ein willkommener 
Anlass, das Cistercienserinncn-Kloster Mariengarten zu besuchen Hat der Wanderer 
die Etsch bei 8igniundski on tlberschrittcn, so bieten sich ihm zwei Wege nacli 
St Pauls. Der eine, neu angelegt und scbSn geb.iut, zieht sich beqnem den Berg 
hinan, der andere bleibt bescheiden in der Ticfe. Da ich heute schon einmal die 
Erfahrnng gemacht, dass nicht immer die breiten Wege und grossen Tliore sctmell 
zum ersehnten Ziele fllhren, schlug ich den weniger guten Weg ein, um nach 
Mariengarten zu gelangen. Einmal nur ftthrt dcrselbe an einigen Hatiscrn vor- 
bei, sonst findet sich nichts Verlockendes auf dem Wege, was zu langcrein Ver- 
weilen einladen ktfnnte, ich wollte denn die zahlreichcn Rebgelande hiehcr rcchnen, 
die aber in diesen Tagen keino starke Anziehungskraft ausltben. Der Himmel 
war nicht heiter, Wolken lagerten anf den Bergspitzen, dass ich ihrc SeltOnlicil 
nicht betrachten konnte. Nur die Ruinc Hocheppan liessen sie frci, d.uuit icli 
mich erinnere, ich stehe auf historiscbem Boden. Ueber die Ebene mit dem Sclilossc 
Maultasch konnte ich meine Blicke ungehindert schweifen lassen. 

Schon war eine bedentende Strecke Weges zurtickgelcgt, als sich pliitzlich 
derselbe verengte; befand ich mich ja in einer der drei Htthlcn, diejeder Wanderer 
nach St. Pauls, der nicht die Strasse fiber den Berg vorzieht, passiercu muss In 
diesem Engpass, wo sich's frtiher, als noch dichter Wald die Gegcnd bedeckte, 
gut rauben nnd plUndern Hess, stchen zwei Ruinen cinander fcindlich gegentiber: 
Wart und Altenburg. Letztere macht eincn schaucrlichen Eindruck, wio ein un- 
bandiger Riese stent sie droben und blickt drohend hcrnieder. Wahrend der Anblick 
dieser Ruinen mich zurtlckversetzte in die Zeit der Raubritter, und Gedanken an 
die irdische Verganglichkeit und Wnndelbarkcit in mir wachricfen, fiel im Weiter- 
gehen mein Biick anf einen, von ziemlicber HOhe niederschauenden Baum. Es war 
eine Cypresse. Sogleich erinnerte ich mich der Worte der hi. Schrift, welche das 
Brevier anf den hi. Bernard anwendet: „ Quasi cypressus in altitudine sc tollens, 
sic Vir beatus ad gloriam sanctitatis ascendit." Eine menschliche Wohnung, so 
spannen sich meine Gedanken weiter, wird auch in der Nahe sein, vielleicht gar 
die der TOchter des hi. Bernard. Aber Cistercienserinnen auf einem Berg, wahrend 
docb St. Bernard die Thaler liebt! 



Digitized by 



Google 



— 61 — 

Mit solchen Gedanken beschaftigt stieg ieh indesson rttstig ddn Berg hinan. 
Auf der halben Hdhe stellte sich meinen Aogen auf einmal ein schttner Hof dar, 
in welchem ich Hariengarten vermnthete. Zwei des Weges kommetide Landleute 
fragte ich nach dem Namen dieses Hauses; ihre Autwort war: „ Das ist der Blos- 
hof." Man will den Namen Bloshof ableiten von dem Blasen des Windes, dem 
dieser Hof, weil aof einsamer H8he stehcnd, ausgesetzt ist. Auf die weiterc Frage 
nach der Entfernnng nach St. Pauls erwidorten die guten Leute: „N' Bttcksen- 
scbnss weit." Dahin lenkte ich zuerst mcine Schritte, wo ich auch von Land- 
leuten manches ttber Kleidorfg, Beliebtheit u. s. w. der gegcnw&rtigen Bewohnerinnen 
des Bloshofes erfuhr, desscn neuer Name, Mariengarten, ihnen noch nicht gelaufig 
ist. Die Cistercienserinnen nanntcn Hire ncne Nif derlassung zuerst St Joscpbshaus, 
da aber das nahe Kloster der PP. Dominicaner ebenfalls so heisst, so vertanschten 
sie denselben bald mit dem Namen Mariengarten. 

Ala ich meiner Auftr&ge in St. Pauls roicb entledigt liattc, begab ich mich 
ungesaumt zu unseren densschwestern. Bei rocinem Eintritte ins Haus wurde 
ich von der ehrw. Frau Hedwig in Abwesenheit der Priorin freundlichst empfangen. 
Sie wie die ttbrigen Conventualinnen, die sich nach und nach versaromelten, zcigten 
■ieh sehr erfreut, einen I'islercienser zu sehen. Auch die Zbglinge, die bereits 
zwei Jahre dort sind, salien znm erstenmal einen solclien. Ich fUhlte mich bald 
heimiach and frente mich, seit sieben Monnten wieder zum erstenmal in einem 
Kloster unseres Ordens zu sein. Unsere Unterliitltiing bezog sioli natttrlich zu- 
nachst auf Mariengarten und das Mutterkloster lAddenthal in Bndeii, das die Neu- 
griindung gemacht, weil dort der klosterfeindlichrn Oesetzgebung wegen der Con- 
vent gleiclisam auf Aussterbc-Etat gesetzt ist, da die Aufnahme von Novizinnen 
fast unmOglich geworden. Im Jahre 1883 wurde desshalb von fllnf Ordeusfrauen 
der Bloshof bei St. Pauls in SUdtirol um etwa 40 000 fl. angekauft. Am 28. April 
deiseiben Jahres kamen die ersten Chorfranen, flluf an der Zahl, mit zwei Con- 
verstcb western. Die gemeinschaftliche Abbetung . des Officiums in einem kleinen 
Oratoriunt begann darauf am 1. Mai, und wird der Chor seither ordensgemass ge- 
halten. Die ehrw. Frauen beten nicht nur das Officium latcinisch, sondern verstehen 
auch Latein, zu dessen Erlernung sie verhalten wcrden. Sie haben audi schon 
ein Peusionat eroffnet, das allerdings erst 9 Zoglinge zahlt, wovon 2 ans Tirol, 
die flbrigen aus Deutschland sind. Das ganze Bcsitzthum des Bloshofes bestand 
beim Ankauf aus 2 Wohnh&usera, dio seither durch einen gcdccktcu Gang mit- 
einander verbnnden wurden, 1 Oeconomiegeb&ude, 1 Schuppen, 2 Gewilchshttusern 
nnd einer kleinen Capelle und etwa 5 Joch Ackcrland, Wicsen und Weinbergen. 
Vor drei Jahren wurde' em kleines Wohnhaus gebaut, dessen untere Raume die 
Dienstboten inno haben, die oberen von dem Hansgeistlichen bewohnt werden. Ein 
alterer Weltpriester, der gerade abwesend war, versicht diese Stelle und liest t&g- 
lieli in dem Oratorinm die hi. Mease. Bcichtvater ist gegenwartig P. Apollinaris 
Ord. Cap. vom nalien Kloster St Michael. (Seitdem ist ein Cistercienser Beicht- 
vatcr geworden.; s. o. Hohenfurt. Die Red.) 

Wie bereits angedentet, liegt Mariengarten in einer fruchtbaren Gegend auf 
der nohe, auf einem Platean, von dem aus das Auge eine wundervolle Fern- nnd 
Randsicbt geniest. Die Stille der Betrachtung wird da oben kaum gestort, denn 
St. Pauls ist n' Bitchsenschuss weit weg und ist olinehin ein ruhiger Ort; die 
rorerwihnte Strasse bertthrt das Kloster nicht, sondern schwenkt, ehe sie zu dem- 
selben gelangt, wie aus Scheu, eine Storung zu verursachen, steil in das Thai hinab. 
Hart an der Strasse, aber noch innerhalb der Umfassungsmaucr, liegt die oben 
geunnte Capelle, die sich als nicht geeignet fUr das Chorgebet erwies. Dort nun 
■eheinen die ZSglinge wahrend der Freistunden hie und da ruligiosen Uebungen 
««« hinzngeben, wenigstens tonte mir daraus ein frommes Lied entgegen als ich 
takam. So erweist sich dieser Platz nach meiner Ansicht als geeignet zu einer 
Aasiedelung der ersten Cisterciense rinnen in Tirol. Gewiss hatte auch St. Bernard 
uehts gegen eine Niederlassung an diesem Orte einzuwenden gababt. 



Digitized by 



Google 



— 62 — 

Wir kamen auch auf Marienstatt zu sprechen. Das InterBase, das sieb hier 
ftlr diesen Benjamin u users Ordens zeigte, that mir wohl, Uberraschte micu aber 
nicht, weil cs selbstverst&ndlich ist. Welches Gistercienserherz sollte nicht hOher 
schlagen, wenn es von Ausbreilong des Ordens redeu h<jrt, zumal in Landern, 
wo vor Kurzem daran nicht einmal ira Traumc gcdacht werden konnte! 

Die Zeit ging schnell vorllber mul es hiess: Da mnsst gehen! So schied 
ich denn mit dem Wunsche, bei meiner Wiederkunft einen zahlreicheh Convent 
zu sehen. Bei raeinem Besnch namlicli bestand derselbe ans nur seclis Chorfrauen, 
denn die Priorin war gerade in Lichtcnthal, zwei Franen von doit wurden er- 
wartet. Von den ersten Ansiedlerinnen ruhen bereits zwei auf dem Gottesackei: 
in St. Pauls, denn bis jetzt besitzt Hariengartcn noch kcinen eigenen Friedhof, 
aus GesundheitsrUcksichteu, wie man sagt 

Mehrerau iua Juni 1889. Fr. Gallus Wether. 

OberBChdneilield. Hier empiingen amFeste unscres hi. Ordcnsvaters Bernard 
das Ordeuskleid die beiden Chornovizinnen M. Maura Huber von Haldeu, Pfarrci 
Seifriedsberg im bayr. AllgSti und M. Placida Rammel von Eisenharz iu Wlirttemberg. 



Aus der Gegenwart ehemaliger Kloster. 

In Nr. 73 der „Salzb. Kirchenzeitiing" vom 17. September d. J. lesen wir: 
r p. Linz. Am 6. d. haben die beim letzten Franciscaner - Provinzialcapitel nach 
Banmgartenberg bestimmten Patres dascibst die ncuc Niederlassung bezogen; 
anno 1783 hatten die Cistercienser dieses Kloster verlassen." Wir mllssen auf- 
richtig gestehen, beim Lesen dieser Notiz regten sich in uns sehr gemischte Ge- 
ftthle. Freuen wir uns einerseits, dass dicse Statte unseres Ordens wieder von 
Ordensleuten bewohnt wird, (wenn wir uns recht erinncrn, waren bisher Schwestern 
vom guten Hirtcn dort), so werden wir doch anderseits wehraUthig gestiromt, dass 
nnser Orden keiiic Anstrengung machte, dieses Kloster wieder in seinen Besitz zn 
bringen. Das ware ein schitnes Angebinde filr den hi. Bernard zu seinem Jubi- 
laum gewesen. Die Fassung der Nachricht: „anno 1783 hatten die Cistercienser 
dieses Kloster verlassen J , kdnnte bei Unkundigen cine falsche Vorstellnng her- 
vorrufen, als ob die damaligen Bewohner freiwillig ihr Stift verlassen, da sie docli 
daraus vertrieben wurden. Baumgartenberg (Mons Pomarius) liegt in ObcrSster- 
reich im MUblvierlel, am linken Ufer der Donau. Dasselbe wurde 1142 von Otto 
v. Machlant gestiftet. Die ersten Monche kamen aus Heiligenkreuz. Der erste 
Abt hiess Friedrich, der seinerzeit mit dem Sohnc des hi. Leopold, Otto (v. Frei- 
singen), in das Kloster Morimund eingctreten und von dort dann nach Heiligen- 
kreuz gekommen war. 

Die Verehrung der allersel. Jangfrau in nnserem Orden. 

In Nr. 7 der „Chronik" hat eiu Ordensbmder, der in der Seelsorgc wirkt, 
die Besprechung eiues Thomas angcregt, das ftlr jeden Cicereienser von grosstem 
liiteresse ist. Es ist diesc Stimmc urn so erfreulichcr, da sie aus einem Kreise 
herrtthrt, wo der Ordensmann inmitten der vielen und anstrengenden Arbeiten als 
Seelsorger in dicsem nur zu leicht ganz aufgeht. Der fromme Erguss einer eifrigen, 
dem Orden treu ergebeuen und ftlr die Verehrung der allersel. Jungfrau begeistertcrt 
Seele hat uns aufrichtig gefreut und uns wohl gethan, weil er der zuversichtlichen 
Hoffnung Raum gibt, dass, wo noch so viel Sinn und Liebe zum Orden und desseo 
erhabenen Patronin vorhanden ist, dieser gewiss einer schflnen Zukunft entgegen- 
gehen und nou aufleben werde. Zunachst hat der kleine Aufsatz don Schreiber 
veranlasst, auf fraglichen Gegenstand — das Officiura parvum B. M. V. und auf 
die Verehrung, wclchc der allersel. Jungfrau in unsercm Orden Uberliaupt gezoll( 
wird, niilier einzugehen und das hicrtlber an vielen Orten Zcrstroute zu saromeln 
und in dieser Zeitschrift niederzulegen. 



Digitized by 



Google 



— 63 — 

1. Offielnm parvam B. II. V. 

Wenden wir uns zuerst zuro Wichtigsten, zu dem kleinen Officium der aller- 
seligsten Jungfrau. Eine Untersnchung fiber Entstehung, Alter und Yerbreitong 
desselben in der Kirche Uberhaupt wollen wir nicbt anslcllen. Uns bescliaftigt 
bier aber zuerst mit Recht die Frage: Wanjn hat dasselbe in unseren 
Orden Eingang gefunden? Da ddrfen wir wohl darauf antwortcn: Gewiss 
gleich von Anfang an, denn so vieles ist sicher, wenu unscre Ordensvater das 
kleine Officium beteten, sie nur einer aiten frommen Gewolmbeit der Kirche resp. 
im Benedictiner-Orden folgten. Dass sie spater. diesem Officium einen Platz, und 
zwar noch eincn bevorzugten in ihrem Chordicnste anwiesen, das ist und bleibt 
dann allerdings ein aaszeichnendes Merkmal unseres Ordens bis auf den heatigen 
Tag ttberall da, wo die einzelnen Convente (rotz der Ungunst der Zeiten und 
des Mangels an Kraften den Traditionen dea Ordens auch hierin treu blieben. 

Wir sagten soeben, dass die Cistercienser nur einer alten Oepflogenheit in 
der Kirche folgten, wenn sie die Tagzeiten unserer lieben Frau beteten. Denn 
etwas mehr als zwei Jahre vor der Grttndnng von Citeaux und damit unseres 
Ordens halte Papst Urban II. auf dem Concil von Clermont (Nov. 1095) dera 
Clerus das Abbeten des kleinen Officiums der allersel. Jungfrau ausdrtlcklich be- 
fohlen, weil er darin ein geeignetes Hittel sab, den Schutz der Gottesmutter ftlr 
die damals bedrangte Christenheit zu erflehen. Der hi. Robert, dieses auser- 
wahlte Kind Mariens, wie die Legende uns bcrichtet, hatte es sich gewiss zur 
strengsten Pflicht gemacht, dem Befehle des Oberhauptes der Kirche nachzukommen, 
wenn er mit seinen Monchen in Molesme nicbt lHngst schon den Tribut des tag- 
lichen Lobes der HimmelskSnigin darbrachte, zu welcher Aiinahme wir hinlang- 
liche Grtlnde haben. Denn Urban II. spricht in seinem Erlasse, betreffend das 
Officium de Beata, dass dasselbe bereits von deu Religiosen gebetet werde. Werden 
wir fehlgeben, wenn wir annehmen, dass unter diesen auch der hi. Robert and 
seine Schiller gemeint seien? 

Der Grund, warum dieser bald darauf mit einigen gleichgesinnten eifrigen 
Genossen sich in die Einodc von Citeaux zui Uckzog, ist uns zur Genttgc bekannt, 
gait es des hi. Benedicts Regel in ihrer ganzen Strenge zu befolgen. In dieser ist 
allerdings keine Rede von einera Officium de Beata, allein da Paul us Diaoonus 
in seiner Erklarung dieser Ordensregel bemerkt, dass die beiden Papste Gregor III. 
und Zacharias der Cassinesischen Congregation befablen, dem von derselben vor- 
geschriebenen Officium noch das von der allersel. Jungfrau beizufQgen, (Bona „Di- 
vina psalmpdia", De off parvo B. V. c. XII, 3. Gavant. II. S. 9, 1.) so glauben 
wir daraus den Schluss Ziehen zu dlirfen, dass der hi. Robert und seine ersten 
Gefahrten in Citeaux gewiss auch hierin den ttbrigen Klostern, welche nach der 
Regel des hi. Benedict lebten, nichts werden nachgegeben haben. 

Unser Orden hatte sich auch gleich bei seinem Entstehen unter den beson- 
deren Schntz Mariens gestellt, sio als seine Patronin erwahlt, alle Ordenskirchen 
ihr geweiht. Diese Anhanglichkeit und Verehrung musste aber audi im taglichen 
Leben einen Ausdruck finden and dazu war das Abbeten der kleinen Tagzeiten 
der allersel. Jungfrau gewiss besonders geeignet. „Ordo noster, ut Gregorius X. 
Rom. Pont, ait in quodam privilegio (43) inter ceteras religiones singularitate de- 
votionis gloriosae Virginis ex primaria inxtitutione adscr'iptus fuit. Omnes ecclesiae 
nostrae in honorem ejusdem Virginia consecratae sunt, id que ab initio statutum 
fuisse turn ex Caesario lib. I. c. 1. turn ex antiqui.i dejjinitionibus constet. (Bona, 
I. e. XII. 3.) u 

Unsere Annahme beruht indessen nicht auf blossen Vermuthungcn, sondern 
wir konnen ftlr die Richtigkeit derselben Thatsachen anftihren. Der Verfasser 
dea grossen Exordiums erzfthlt namlich eine solche, woraus deutlich hervorgeht, 
dass das kleine Officium bestimmt schon zu den Zeiten des hi Bernard gebetet 
warde. „Rainardui vir venerandus, quondam Abbas Cistercii, audiens famam beati 



Digitized by 



Google 




_ 64 — 

jljff fristiatii moiiachi : virum tarn sanctum videre et alloqui eup'xebat. Scripsit it-ague 
Domino Abbati de Eleemosyna, sub cujus cura idem Duminus Christianus erat, 
quatenus ipsum sibi cum reoerentia transmitteret. Qui aecito uno de fratribus, 
guem Qd hoc idoneum esse sciebat, eundem Dei famulum ipsi commendavit, ut stent 
sibi prtieceptum. fuerat ad Dominum Cisterciensem duceret. Dam veto quad am 
die iter agerent et secundum aestimatfonem temporis, regularem Sextam koram simul 
dixissent : retraxit se monachux qui cum viro Dei ibat in partem, ut horam de 
Doraina Nostra secreto singuli per se psallerent. Quia nondnm 
data erat licentia horas de beata Virgine cantandi public e." 
(Lib. I. c. 40). 

. Raynard (Raynald) war ein MSuch von Clairvaux Nachfolger des hi. Stephan 
in Citeaiw, naclidem ein gewisser Wido von der Abtsstelle entfernt worden war, 
soaach ein Zeitgenosse des hi. Bernard. Das Abbeten der Tagesteiten war also 
schott damals eine ttbliche Andacht, nnr gesrhah cs von Einzelnen still. Die Er- 
laubnis sum gemeinsamen Beten wurdo erst spater gegebeu. So steht in einent 
in Mehrerau sich befindlichen handschriltliohen Auszug der Beschltlsse der General- 
kapitel unter dem Jahre 1157 die Bestiromung: ,,Abbatxbus et monar.his qui in via 
sunt vel in grangiis, si conventus defuerit, licet simul cantare horas de S. M. et 
officium pro defunctis." 

Fast 40 Jahre vergehen, ehe wir wieder einer Beatlmihung des Generalka- 
pitels beztiglich des Officiums de Beata begegnen. Wahrend dieter langen Zeit 
ist aber der Eifer im Lobe Martens nicht erkaltet, sondern er hat sich eher ge- 
steigert. Wahrend bisher die Tagzeiten der allersel. Jungffan nur privatim von 
den Einzelnen gebetet worden waren, so wnrde jetzt der Boschlnss gefastt und 
auch ansgeftthrt, dass sie hinfort gemeinschaftlich von alien MOnchen zn beten 
seien. Der Ort, wo dieses zu geschehen habe, wurde ebenfalls bestimmt; es 
war nicht der Chor in der Kirche, sondern das Krankenhaus, d. h. wool die 
OapeHe dsselbst, die der juagfranlichen Gottesmutter geweiht war. 

Diesen Beschlnss des Generalcapitels linden wir in den Gistercienser-Annalen 
von Maorique T. 111. c. 5, n. 1. unterm Jahre 1194: „Cautum tn Synodo de re- 
citandis Horis Beatae Virginis, quae hactenus a singulis, ut ex tunc in Conventu; 
at non in Choro, sed in Infirmatorns persolventur : excepti tamen inde dies solemn.es, 
nee satis constat omittendis penitus, an seorsum, ut antea, reeitandis Verba de- 
creti haec esse reperiuntur" : „Horae B. Marine dxcantur omni tempore in infir- 
matorio, exceptxs festivitatibus B M. et Octavis Assumtionis ejus <£ die Natalia 
Domini <fe Pasehae & Pentecostes, & qui vAuerit extra terminos, praeter in Con- 
ventu." „Itaque agentes extra terminos Monasterix seorsim poterant: reliqui simul 

alternantibus Choris graviter & devote: nee constat, an psallebant, an recitabani." 

— — ^ (Fortietxung folgt.) 

Cistercieuser • Bibliothek. 

BartMlemy E. de — Voyage du Dom Guyton (0. Cist.) a Noyen ct a Compiegne 
(Bulletin de la soc. hist, de Compiegne t. VII. 89.) 

Isaac, Abt von Stella, 0. Cist, theolog. Schriftsteller. (Kirclienl. Wetzer & Welte 
VI. Bd. p. 937. : 

Perry G. Georges. The visitation of the mouastery of Thame (0. Cist.) 1520. (The 
English historical review Nr. 12. 1888.) 

Briefkasten der Redaction. 

Beitrag haben eingesendet: R P. Alberik R., Pfaffstatten ; R. P. Robert F., Stein- 
bach. — Es ist fur die Redaction nicht ermuthigend, wenn sic Nachrichten ilber die Stifke 
den Zeitungen entnehmen muss. Sie bittet desshalb neuerdings, ihr solche zukommeu zu 
lasses, aber immer bis spStestens den 24. des Monats. 

Mehrerau, 25. September 1889. P. G. M. 

Herausgegeben und Verlag von den Cisterciensem in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Gregor Mallet: — Druck von J. N. Teutteh in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 9. 1. November 1889. 

Mittheilungen aus den Klostern. 

HeiligenkreUZ-NeuklOBter. Wir geben liier an erster Stelle einer Berich- 
tigung Raum, die una aus ScMierbach beztiglich der Notiz iu Nr. 8 der Chronik, 
wegen Errichtung der theolog. Ordenslehranatalt in Schlierbach zugekommen ist. 
Wir bedauern aufrichtig, wenn jene Nachricht, der die Wirklichheit nicht ent- 
apricht, Anfregnng und Ungelegcnheiten vcmrsachte. Wir brachten sie im guten 
Glanben und batten nicht den geringsten Zweifel an der Wabrbeit derselben. 

Richtigatcllung. Da v6m Stifle Schlierbach der Gefcrtigte bei der Conferenz 
anweaend war, welche zu Baden bei Wien anlasslich der Beinardsjubil&umsfeier 
abgelialten worden ist, so ftthlt aich deraelbe verpflichtet, die in Nr. 8 der „Ciat.- 
Chronik" entbaltene Mittheilung richtig zu stellen. Der „Mittheiler u jener Nach- 
richt dttrfte wahrscheinlich von diesem Thema nur redon geho'rt haben, ohne aelbst 
etwas Genaues zu wiasen. Der hochw. Ilerr Abt von Osaegg, P. Anton von Rein 
und der Gefertigte folgtcn der freundlichen und sehr geehrten Einladung dea 
hochw. Herrn Abtes von Heiiigenkreuz und beauchten von Baden aua genanntea 
Stift. Daselbst kara einmal das GesprRch auf eine gemeinaame theolog. Studien- 
anstalt fUr die Kleriker unaeres Ordens, wobei der hochw. Herr Abt von Heiiigen- 
kreuz Huaaerte, daas dazu das Stift Schlierbach mehr wio manches andere Stift 
geeignet ware. Diese Acusserung wurde Ubrigena von auderen hochw. Herren 
Ordensbrtldern achon offers gemacht und nicht selten auch in die Form einea 
ernsten Wunaches gekleidet. Mehr als wie dieses hat abcr der Gefertigte nie 
gehtfrt, und mehr wciss auch der hochw. P. Prior hier nicht. Ob und bei welchen 
Theologen der Gedauke begeistertcn Anklang gefunden, ist dem Gefertigten auch 
unbekannt. So bedcutungsvoll fllr unacrn Ordcn eine gemeinaame theolog. Lehr- 
aostalt oder doch ein gcmein8amea Seminarium an einer theol. Lehranatalt wire, 
— die Mittheilung in Nr. 8 der „Ci8t.-Chr." dfirfte deasenungeachtet doch nur das 
Produkt einer allzu jugendlichcn und darum allznfrOhen Begeisterungsein. P. Benedict. 

In dem Lehrpersonale an der hiesigen theologischen Haualehranstalt trat 
mit Beginn des heurigon Schuljahres iuaoferne eine Veranderung ein, als an Stelle 
dea bisherigen Professors der Dogmatik, P. Maximilian Poltl, welcher Pfarrer in 
Mflnchendorf wurde, aich die beiden Herren Docloranden P. Johannes Urban und 
P. Gregor Pock in den erwilhnten Gegenatand theilten. Besncht wird die Lehr- 
anstalt heucr von 16 Theologen, und zwar sind 6 von Zwettl und je 5 von 
Heiiigenkreuz und Lilienfeld. Das Schnljahr begann nach vorhergegangenen 
Exercitien, Empfnng der hi. Sacramente und Heiliggeistamte am 5. October. 

Eingekleidct wurden die Fratres Florian Watzl und Ernest Woss. 

Am 9. October haben bereita 10 Oarmelitcrinnen aus dem Gonvente zu 
Baorogartcn bei Wien unter Ftlhrung Hires Spirituals, Freiherrn von Grimmenstein, 
das Kloster Mayerling bei Heiiigenkreuz bezogen. 

Wftrflacb. (Nieder-Oesterr), 8. October. Im freundlichsten Gegensatze zum 
unfrenndlicli8teu Nebeltage besuchte heute unerwartet der hochw. Herr Pralat 
Heinrich Grunbeck zur frcudigaten Ueberraschung dea SeeUorgers die hiesige, am 
11. Jnli bckanntlich so schwer heimgesur.hte Gemeinde. Es war dies der zweite 
Besnch, mit welchem una So. Gnaden erfreute. Nach dem eraten Beanche der 
UnglUcksatalte gewilhrte der Herr Pralat den Abbr&ndtern auf mehraeitiges Bitten 



Digitized by 



Google 



— 66 — 

bedeutende Untersttilzung an Bauholz aus dem Stiftsforste. Der houtige liebe 
Besuch in Begleitung des hochw. Herm P. Priors und Stiftsadministrators P. Eugen 
Wladika von Neukloster gait zunftchst dem Neubauo des Pfarrhanses bei der 
Eirche, auf massiger AnbShe, welclie prUchtigen Ausblick nicht nur in die alte, 
sondern sogar in die — „Ncue Welt", so beisst cine fruclitbare Tlialmulde, in 
weleher zwei Pfarren des Stiftes Neukloster sich befinden, gewahrt, dann aber anch 
der Ruine des ehemaligen Pfarrkofes in der Mitte des Dorfes unten. Konnte man 
bei ersterer Besichtigung im Antlitze unseres hochwiirdigsten Herm Abtes leiscn 
Anflug von Befriedignng liber den Fortgang des Baues bemerken, so blieb die 
schmerzlicbe und bekilmmerte Seelenstimmung Hocbdesselben bei Betrachtung der 
traurigen Verwilstung im ehemaligen Pfarrhofe keineswegs verborgen, ja sie theilte 
sicb sympathisch dem stillen Beobachler mit. Liegt ja noch die ktlnftige Bestim- 
mnng des ausgebrannten Pfarrhauses, — einer ehemaligen ansehnlichen Kirche, 
St. Lamberti, romanischen Styls, nnd ehemals zu St. Lambrecbt geho'rig — noch 
ganz im Dnnkeln, da Heiligenkrenz bereits Uberaus grosse Opfer ffir nnser 
Neukloster gebracht hat. Wttnschenswerth aber bleibt es, dass diese geschichtlich 
und kirchlich so ehrwtlrdige Statte wiederum in wUrdigo Hande komme. WehmOthig 
gestaltete sich dahcr dor Abacliied von den verchrten Bcsuchein, aber mit herz- 
innigem Wunschc: Gott mOge die schwankende Gesundheit des hochw. Herm 
Pralaten festigcn und starken und dessen Regierung uns noch lango erhalten. 

Hohenfart. Dr. P. Leo Schneedorfer wohnte dem Anfangs September in 
Stockholm tagenden Orientalisten-Congre^s bei. — P. Zephyrin Tobner wurde 
mit Beginn des Schuljahrcs 1889/90 Eatechet am Realgymnasium zu Prachatitz. 
— Am 17. October beging P. Zeno Hoyer, Dechant in H8ritz, die Feier seines 
vollcndeten 70. Lebensjahres. Der hochw. Stiftsabt ehrte den Jubilar durcb seine 
persSnliche Theilnahme an dem Feste; der hochw. Oberhirt aber durch dessen 
Ernennung zum biscbdf lichen Ehren-Consistorialrathe. — P. Xaver Eraus ist 
Novizenmcister und Sacrista. 

Lilienfeld. An Stelle des verstorbenen P. Ignaz Grossmann versieht nun 
P. Heinrich Jnreiter das Amt eines Superiors und Pfarrers zu Marienberg in Ungarn. 
Auf seinen bisherigen Posten als Coopcrator im Wallfahrtsortc Annaberg kam der 
Neopresbyter P. Leopold Annerinhof; P. Eugen Zelnicek beteitet sich an der 
Universitat zu Innsbruck auf die theolog. Professur vor. 

Vorstohendes war schon gesctzt, als der Bericht unseres gewOhnlichen 
Correspondenten einlief. 

LUienfeld. Am 8. October hiclt der zum Superior des Elosters Marienberg 
(bei Gtins, Ungarn) ernannte P. Heinrich Inreiter untcr Musik und Pbllersalven 
seinen feierlichen Einzug in die von der Pfarrgemeinde mit lilumen und BBnmchen 
festlich geschrattckte Elosterkirche. Das r WilIkommen u auf der Triuroplipforte, 
die Anreden des bisherigen Pfarrprovisors, P. Maurus Ofenb'dck und des Orts- 
richters, die weissgeklcidetcn Madchcn, das Festgewand der fast vollzahlig beim 
Elosterthor versamtnelten Gcmeiude, machten sichtlich Eindruck auf den jungen 
Superior, zeugten aber auch von der Frcude der Gemeiudc, cndlich wieder nach 
fast anderthalb Monaten einen dvfinitiven Seelsorger aus Lilienfeld erhalten zu 
haben. Nach ertheiltem hi. Segen mit dem hochwUrdigsten Guto fand im grossen 
Saale des Elosters die Vorstellung der Honoratiorcn des Ortes statt. MOge der 
neue Superior von Marienberg, weleher bei Gelegcnheit seiner Versetzung von 
Annaberg (bei Mariazell), wo er bisher in der Seelsorge thHtig war, vom kathol. 
Schulvereino zum Ebrenmitgliede ernannt worden ist, rccht lange segensreich in 
seiner neuen verantwortungsvollcn Stellung wirken ! — P. Maurus Ofenb'dck, seit 
26. Sept. 1887 Cooperator, uud seit 26. Aug. 1889 Provisor zu Eloster Marienberg, 
kehrtc ins Slift Lilienfeld zurilck, und P. Qregor Kubin tlbernahm eine Lehrerstolle 
am Stiftsconvicte. — Am 19. Oct. fand die Einkleidung eines Novizcn statt, 
welchem der Name Ambros (Sailer) gegeben wurde. p. 



Digitized by 



Google 



itzedby^jOOgle 



— 67 — 

MarienBtatt. Der sparliche Besuch unsorer idyllischen Eiasamkeit von Seiten 
unserer Ordensbrtlder lasst uns fast vermuthen, als fllrchteten diesolben hier so eine 
Art Sibirien vorzufinden. Dem ist dnrchaus niclit so. Der Wosterwald ist gar 
nicht so sclilimm, aU sein Ruf. Konnten wir ja am 15. August das Marienstattor 
Gnadenbild mit den ersten roifen Traubon ans unserem Weinberge, der leider nur 
aus vier Weinstflcken bestelit, sclimllcken. Obst gibl es — heuer ausgenommen 

— id nnserem Conventgarlen vieles und schmackhaftes. Die Gartengewttchse 
gedeihen ganz vorzttglich, was man darans cntnehmen kann, dass wir Blumenkohl 
von 22 cm Durchmesser zogcn. Und erst die WesterwSlder Nationalspeise — 
die Kartoffeln! Dieselben gediehen prachtig und unsere Erndte darin ist gross. 
Freilich ist dies das einzige Erzengnis unserer Felder, das dem lufterfUllten 
Geldbeutel cinigermassen zur Kraftigung dient, indem die Kartoffeln unser Aus- 
fuhr&rtikel sind. Hafer und Gerste wachsen recht ordentlich, von den Ubrigen 
Kornfrlichten schweigt die Geschichte. 

Mehreraa. Am 21. October reiste P. Gallus Weiher von bier nacta Rom ab, 
um daselbst seine tlieologiscben Studien fortzusotzen. — Die Laienbrtider Alois 
Weber und Fridolin Kees haben ihre Stellen getauschr, jener kehrte von Marienstatt 
in biesiges Stift zurtlck, diesor gieng von hier dortbin. 

Mogila. Der Noviz Fr. Wemel Rozak legte nacb vollendetem Probejahr 
am 15. October die elnfachen Gelllbde ab. Seitdem bat derselbe sicb nach 
Krakau begeben, um daselbst seine tbeolog. Studien zu beginnen. 

Ossegg. Die Lttcken, die durch die ktirzlicb erfolgten zwei Todesfftlle in 
unsern Personalstand gerissen worden sind, hat Se. Gnaden wie folgt ausgefUlit: 
P. Wenzeslaus Toischer, seit 15. Marz 1889 Pfarradministrator in Wissotscban, 
wnrde znm Propsten in St. Marienthal ernannt. An seine Stelle kam P. Aegidius 
liegenermel, bisher Cooperator in Alt-Ossegg; P. Fridericus Pensl, bisher Cooperator 
in Janegg, kam in gleicher Eigenschaft nach Alt-Ossegg; P. Aloysius Neumann, 
Cooperator in Wissotscban, nach Janegg; die Cooperatorstelle in Wissotscban 
muss wegen Mangels an Priestern unbesetzt bleiben, wie denn auch im ganzen 
6 Cooperaturen ibrer Besetzung barren, gewiss nicht zum Nutzen der betreffendeu 
Pfarren und Pfarrherren. — Erfreulich ist zu mclden, dass wir jungen Nachwuchs 
baben. Am 6. October namlich legte Fr. Leo Lehmann dio feierlicba und 
15. September Fr. Franciscus Tolg und Fr. Carolus Bohm die einfache Profess 
ab. — Eingekleidet wurden am 9. Sept. Joseph Pietseh und Hubert Joseph Moller 
and am 8. Oct. Andreas Scharnagel und der Brudernoviz Mauritius Orohlich, 
der treue Pfleger des sol. Propsten Nivard Kbstler und des f P. Prior Gerhard. 

— Der Personalstand unseres Klosters ist domnach folgender: 35 Priester und 

1 Cleriker mit feierlicher Profess, 10 Clerikcr rait einfachen Gelttbden, 3 Novizen, 

2 ConverabrUder, I Conversbruderuoviz. — Gott schtltze unser Haus und alle, so 
darin wohnen. P. B. W. 

Rein. P. Franz Sales Bauer, bisher Regenschori des Stifts, wurde Prafekt 
der Cleriker in Graz, die daselbst den Studien obliegen. Es sind gegenwartig 
deren 6, und wobnen dieselben zusammen in dem dem Stifte gehSrenden Hause. 
Am 6. Oct. legte Fr. Bernard Persehe die einfachen GelUbde ab. 

Schlierbach. Vom 5.-9. August wurden im Stifte von einem P. Jesuiten 
die Exercitien gehalten, an denen auch mehrcre Weltpriester thoilnahmen. Der 
21. September war fur una ein Freudentag, denn wir batten die Ehre, unseren 
hochwtlrdigsten Oberhirten Franz Maria in unserer Mitte zu seben. Der bochw. 
Herr kam Vormittags 10 Uhr mit der Bahn hier an und wurde vom Stiftskapitel, 
dem Herm Bezirkshauptmann von Kirchdorf .und der Gemeindevertretung von 
Schlierbach aufs herzlichste empfangen. Nach Besichtigung des Stiftes begab sich der 
Hochwttrdigste nach der Stiftspfarre Wartberg a. d. Krems, wo er Schulprttfung und 
canonische Visitation vornahm und am nachsten Tage die hi. Firmung spendete. 



Digitized by 



Google 



— 68 - 

Am 5. October kam Se. Excellent der neue Herr Statthalter in OberBsterreich, 
Franz Graf Merveldt, ins Stift und fuhr nach einsttlndigetri Aufentlialte nacli 
KlausSteyrling zum Besuche dea Flirsten von Schaumburg-Lippe. 

Am 21. October legte Fr. Constantin Stummer die einfachen GelUbde ab 
und reiste nocli am sclben Tage nach Innsbruck ab, um seine Iheologischen 
Sludien zu beginnen. Glcichzeitig wtirde der hochw. Herr Lucas Kinateder 
eingekleidet und begann als Fr. Nivard scin Noviziat. P. A. P. 

Withering. Vom 23. bis 27. September hielt der hochw. P. Leopold Gusner, 
Guardian in Scheibbs, NiederOsterr , die Excrcitien. Sonntag daraiif, 29. Septbr., 
legten die Fratres Marcus Stolzl, Alphons Leutgeb und Clemens Berlinger die 
feierlichen GelUbde ab. — Mit dem bereits am 20. August eingckleideten Fr. Petrus 
Schmid zilhlt UDser Ordcnshaus gegenwartig 41 Mitglieder, namlich 33 Priester, 
3 Feierlicb-profess-Cleriker, 4 Einfach-profess-Clenker und 1 Novizou. 

Am 7. October gieng P. Otto Grillnberger nach Wien, um an der UniversitHt 
Geschichte zu hOren. 

Zwettl. Das hiesigc Convict zahlt heuer 33 Mitglieder: 21 in der 1., 12 in 
der 2. Gymnasialclasse. Ncbeu dem Unterrichte widmeteu sicli die Cistorcienser 
seit jeher der Bodencullur und hierin haben sie sich bertllimt gemacht. Bei der 
Obst-Ausstellung, die heuer im October in Zwettl stattfaud, kam der kundige Fleiss 
der Cistercienser wieder zu ehrenvoller Anerkennung, indem dem Stifto Zwettl fttr 
seine „sch($nen Garten und Mostobstbaumanlagen", dem Stifts-Waldamte „fUr die 
grosse Zahl von vertilgten Raubvogeln" ein Ehrendij)lom zuerkannt wurde, und 
ausserdem noch folgende Mitglieder des Stifles mit Medaillen pramiirt wurden : 
P. Julius Zelenka, Prior; P. Andreas Fraberger, Subprior; P. Hermann Matiegiczek, 
Kellermeister ; P. Edmund Dobusch, Pfarrer in Gr.-SchCnau; P. Nivard Soukvp, 
Pfarrer in Sallingstadt und P. Ebro Zelnicek, Pfarrer in Wnrmbrand. 

. Unser Stift, im Centrum des an NalurachOnheiten feichen Waldviertels, bildet 
den Anziehungspunkt vieler Touristen, an welchen wohl audi in anderen Kldstern 
kein Mangel ist. Leidcr besitzen manche aus ihnen das Wort n Bescheidenheit a 
nicht in ihrem Anstaudsbiichlein. So gerne wir Klosterlcute gcbildeten Mannern 
unsere Archive und Bibliotheken Offnen, so wenig sind wir crfreut, wenn nctigierige 
Salontouristen in unseren Kreuzgangen und im Gotteshause hcrumschlendern. Aus 
Nachstenliebe tragen wir uns ihnen ala Ftlhrer an, wofilr uns die licbliche Phrase 
zu Theil wird: „Wirklick prachtvoll! Die Herren haben es gut!" So manchem 
dieser Fexe steigen dabei Bekehrungsgedankcn auf, und cr, der sonst vor den 
finsteren ElSstern und ihrer Ascese und gcist- und vernunfttCdtcndcn Zucht zu 
erschaudern pflegte, er mOchte flugs sich dicsen Schrccknissen anvertrauen. und 
Ordenemann werden — wenn er tlberhaupt schon getauft ware. Wir bedauern, 
diese Herren nicht sofort in unaern Verband aufnehmen zu kifnnen. Strenge 
Clausur und die Behandlnng der Gaste gemass unserer Ordensrcgel, mciehten una 
bald von eiuem zu grossen Audrange der Touristen bewahreu. 

Unsere Clara Vallis iet auch der Sitz des Gerungscr Dccanates und dadurch 
fur die Seelsorggeistlichkeit ein beliebter Vereinigungsort. Die Pastoral-Conferenzcu 
zumal aehen viele Ordcns- und Weltpriester beisamraen, um liber Gegenstande der 
gemeiusamen Seelsorge zu berathen. Bei der heurigen Pastoral-Conferenz (14. Oct.) 
wurdcu die Fragen liber die Kalcnderliteratur und die Instrumentalmusik beim 
litnrgischen Gottesdienste erortert. In Bezug auf die Reform der Kircheumusik 
war es erfreulich, zu hOren, dass manche unserer Rectores ecclesiae in ihren 
Kirchen die musikalische Species des PflRnzchens n Zopf auszureissen muthig 
begonnen baben. Doch der Choral wird sich nicht so bald die Herrschaft im 
Kirchenchore crobern, selbst in manchen Cistercienser-Kirchon nicht, da specieli 
unserem Cistercienser-Choral seit fast einem Jahrhundert nicht die gehOrige Pflege 
gewidmet werden konnlc. Wir wenigstens im Niederdsterreichischeu singen meines 
Wissens nicht den echten Cistercienser-Choral beim hi. Meseopfer, sondern halteo 



Digitized by 



Google 



— 69 — 

qds an eine gewisse Tradition, die ein Gemisch von rdmischen and Cistcrc.-Choral 
zur Geltung gebracht hat; wer sicli nun erklllint, richtig zu singcn, dcr singt „falsch tt . 
Dieses fllr uns Cistercienser so wichtige Choral-Thema durch cinen klcincn Angriff 
in diesem „Einigungs-Organe u angeregt zu haben, wollen die geehrten Leser mir 
nicbt verttbeln ; denn das 1st noch nicht Alles, was mir auf der Federznnge liegt. 
Wenn icb auch meine geheimen Plane laut sagen wllrde, die beilHufig dabin zielen, 
im IntereBse der kirchl. Einheit mid dcr (Sffentlichen Seelsorge, die uns (ibertragen 
ist und bleibt, und aus nocb andcron Orttndon unseren Cistercienser-Choral, der 
ja auch nur ein rttmischer Choral war, mit dem jetzigen anthentischcn rOmischcn zu 
vertauschen, wenn ich dies alles z. B. in Mcbrcrau laut sagen wllrde, so kOnnte icli 
mich sicherlich auf Hiebe gefasst macben. (So schlimm sind wir nicht. D. Red.) 
Ich bin aber aus einem Lande gebUrtig, wo die weichen K8pfe nicbt zu Hause 
sind, und so werde ich mich erst dann fllr gcschlagen erklaren und von meinen 
(bloss still gehegten) Umsturzideen abgeheu, wenn einmal echter, wahrer Cisterc- 
Choral in unseren Ordenshausern und den incorporierten Kirchen erschallen wird. 
Mein R. D. Abbas ist nicht meiner Ansiclit, hat mir abcr dicse kleine Wtthlerei 
erlaubt. Wo kein Kampf, da ist kcin Leben. Bitte urn sacliliche Antworten ! 

P. Maurus Ilolba. 

WaldsaSBen. Am 15. Sept. fund die Einklcidung von 6 Candidatinncn als 
Novizinnen durch den hochw. Urn Dr. Andreas Senestrey statt. Die Namen der 
Chornovizinnen sind : M. Carmela, M. Alphonsa und Af. Alberica, die der Convers- 
schwesternovizinnen: M. Barbara, At. Guda und M. Alanla. Unser Cmvent zShlt 
jetzt nach der kurzen Zeit seines Bestehens (scit 1864) Ubcr 100 Mitglicder. 

Viele schefne Feste sind in den ehrw. Rauraen unsercs Klosters schon gefeicrt 
worden, seit ea nach sechzigjahrigcr Vcrlassenbeit wieder seiner Bestimmung 
zurllckgegeben ist. Die Feier vom 29. Sept. ist indessen die erste Hirer Art im 
wiedererstandenen Kloster. Am genannten Tage feierte namlich dor hochw. Hr. 
Dr. Andreas Senestrey, Hauspralat Sr. papstl. Hciligkeir, Kanzlei-Director und 
Stiftsdechant an der Alten Eapelle in Regensburg, sein goldenes Pricsterjubilttum. 
Derselbe war am 29. September 1839 in Rom vom damaligen Patriarchen von 
Antiochien zum Priestcr geweiht worden. Als besonderer WohlthUtcr, Freund und 
Gdnncr unsercs Klosters wollte er sein Jubil&um in unseren slillcn Raumen brgchen. 

Der Name Senestrey ist ohnehin mit dem Kloster Waldsassen cnge verbunden, 
seit P. Pantaleon Senestrey, Conventual dieses Klosters, Stadtpfarrer von Tirschenreuth 
und Generalvicar in Mttnchen nach Aufhebung dos Klosters (1803), so viel Segcns- 
reiches gewirkt hat. Der Vater unseres hochw. Hrn Bischofs Ignatius von Regensburg 
and unseres Jubilars war ein Bruder P. Pantaleons. 

Der Jubilamsfeier gieng am Vorabend eine musikalische Production voran, 
welche unsere Zoglinge veranstalteten. die dem Jnbilaren auch eine schOn ausgestattete 
Adresse llberreichten. 

Am Festtage selbst nahm ganz Waldsassen an der Jubelfeier innigen Antheil. 
Die Hauser waren geschmttckt und beflaggt. Um 9 Uhr setzte sicli dcr Festzug 
unter dem Gclaute der Glocken von der rcichgeschmUckten Klostcrpforte aus 
zur Kirche in Bewegung, welche aussen und innen im Festschmuck prangte. 
Schulkinder, MUdchen und Knaben, eroffneten den Zng; ihnen schlosscn sich die 
InstitatszOglinge an, von denen ein Theil rotlie, ein Theil weisse SchSrpcn mit der 
Zahl 50 trugen. (jnmittelbar vor dem Clerus giengen wcissgekleidete ZOglinge, 
welche auf Kissen das Wappen, die Insignien des Priesterthnms und einen reich- 
gearbeiteten Goldkranz', in (lessen Mitte die Zahl 50 sich befand, trugen. Hierauf 
folgte der hochw. Hr. Jubilar mit seiner 'Begleitung, nmgeben und gefolgt vou 20 
grdsseren Zoglingen, welche Guirlauden, KrRnze und Lilien trugen. Nachdcm 
der Festzug in der Kirche angelangt war, besticg der hochw. Hcrr Domdechant 
J. C. Pruner von EicbslUtt die Kanzel. In der Einleitung seiner Rede wies der 
Festprediger darauf bin, dass es heute gerade 100 Jahre seien, seit der Onkel des 



Digitized by 



Google 



— 70 — 

Jubilars, der bekannte Cistercienser P. Pantaleon Senestrey in eben dieser Kirche, 
auf demselben Altare zum erstcnmal das hi. Opfer dargebrackt babe. Dann fUhrte 
or in meisterbafter, nacb Form, Inbalt und Vortrag gleicli vollendeter Rede aus, 
wie daa Priestertlmm die Aufgabe unseres Heilandes als Lehrer, Hirte und 
Hohcrpriester fortsetze. 

Darauf folgto das fcierliche Hochamt, dem der Hr. Domdechant und die 
Geistliclikeit von Waldsassen assistirten. Nach dem Te Deum und dem sacraracntalen 
Segon kehrte der Zug in gleicher Ordnung und Weise ins Kloster zurtlck. Im 
Laufo des Nachmittags traf eine grosse Anzabl von GIQckwunschscbreibeu und 
Telegrammen von alien Seiten her ein. 

Einon htibschen Abschluss des festlichen Tages bildete am Abend ein 
wohlgclungene8 Feucrwerk, welches ausserhalb der Clausur abgebrannt wurde 
und die bcngalische Beleuchtung des Kloster- Parkes. Wahrend desselben spielten 
InstitutszOglinge • cinen von Hrn. Hager elgens zu diesem Feste componirten 
Jubelmarsch und einige andere Piegen fur Streichquartett. Ausserhalb der 
Klostermauern hatte sich eine zahlreiche Menschenmenge eingefunden, welclie 
wiederholt in begeisterto Hochrufe auf den Jnbelpriester ausbrach. 

Abends des folgenden Tages fflhrten die InstilutszOglinge ein Theatersttick 
in 5 Acten auf, betitelt: „FUrchte Gott, thue Recbt und scheue Niemand!" 

M8ge der hohe Jubilar noch viele, viele Jahre im besten Wohlsein zur 
Freude des Klosters Waldsassen, zum Wohle des Stiftes zur Alten Kapelle, wie 
als Kanzlei-Director im bischSfl. Ordinariate zum Nutzen des Diocese Regensburg 
erleben ! 

Todtentafel. 

Ossegg, 12. October. Im verwichonen Monate September hatten wir die 
traurige Pflicht, zwei Milbrllder zu Grabe zu begleiten, denen nach menschlicher 
Voraussicht ein langeres Lebcn zugesprochen worden ware, und deren Tod von 
unserem geschwachten Convent tiefempfunden wird. 

P. Nicolaus Braungarten, geboren am 27. Mai 1833 zu Weseritz in Bdhmen, 
eingekleidet am 7. September 1852, hatte am 30. Marz 1856 zu Ossegg die 
hi. Profess abgelegt und am 31. August 1856 Primiz gefeiert. Im Jahre 185 7 
arbeitete er in der Seelsorge als Cooperator an der Stiftspfarre zu J a n e g g, 
wurde 1858 auf die Untversitat geschickl, urn sich fttr das Lehramt an.Gymnasien 
vorzubereitcn und wirkte als Gymnasiallehrcr in Komotau 1860 bis 1872, in 
welchem Jahre der hochsel. Abt Alhanasius ihm die Verwaltung der Stiftspfarre 
Lang-Ugest flbertrug, die er bis 30. Juni 1881 mit seltener Pflichttreue ftlhrte. 
Vom hochsel. Abte Ignatius wurde P. Nicolaus nun als KUchenmoister ins Stift 
berufen. Diesem Amte stand dorselbo bis Anfang April 1886 vor. Nachdem 
der ssilherige hochw. P. Subprior, Bibliothekar und Pater spiritualis durch das 
Vcrtrauen der Brfider am 26. October 1886 zum Abte erwahlt worden war, 
betrante Se. Gnaden der hochw. Horr Pralat Meinrad unseren P. Nicolaus vorcrst 
mit dem Amte des Bibliothekars und Spirituals und ernannte ihn 1887 zum Subprior 
und Beichtvater der Barmherzigen Schwestern vom hi Carolus Borromaus. Als 
Propst Nivard von St. Marienthal infolgo eines Schlaganfalles ins Stifl zuriickkehrte, 
wurde P. Nicolaus am 9. Juui 1888 auf den schwierigen und verantwortungsvollen 
Posten eines Propsten des Klosters Set. Marienthal in der Lausitz berufen. Als 
er im kraftigen Mannesalter stehond am schdnen Morgcn des 21. Juni von uns 
webmlithigen Abschied nahm, hatte wohl keiner aus den Brlldern vermuthen 
rodgen, dass der rtlstige, kraftige Mann, der bisher nie ernstlich krank gewesen, 
genau ein Jahr spater mit dem Todeskeime im Leibe ins Vaterhaus zurttckkehren 
werde, urn von bier aus nach Karlsbad zu reisen, Heilung sucheud von einem 
tllckischen Leber- und Darmleiden. Die Karlsbader Aerzte schickten ibn nach 



Digitized by 



Google 



— 71 - 

einer Woche als nnheilbar zurtlck. Immer noch trug P. Nicolaus sich mit der 
Hoffnnng, im September gesund auf seinen Posten nach Set. Marienthal einzurttcken. 
Docb Gott hatte es anders bescbloasen. Nach geduldigcr Ertragung seines Kusserst 
qaalvollen Leidens und oftmal gestarkt durch die hi. Sacramente, hauchte er am 
19. September urn 2 Uhr morgens seine Dulderseele aus. Wir hoffen, dass die 
hehre Patronin unseres hi. Ordens, die Matter der Barmherzigkeit, ihrcn Verehrer 
ins himmlische Marienthal eingeftthrt haben wird. R. 1. P. 

P. Nicolaus war ein wttrdiger Priester and streng and gewissenhaft in 
Verwaltung der Aemter, die er im hi. Oehorsam zu ftthren hatte. Als Lehrer 
namentlich gait er als ein ttichtiger Kenner der al&vischen Literatnr nnd Sprache. 
Wenn er anch von seinen Arbeiten, so viel mir bekannt ist, nichts zura Drucke 
befSrdert hat, so zeigt doch seine anserlcsene Bibliothck, in welch hohem Maasse 
cr in dem erwahnten Facbe zu Hause war. 

Der andere Trauerfall betrifft unseren Ven. P. Prior Gerhard Klietsch. 
Derselbe war am 5. October 1823 zu PrOsteritz in BOhmen geboren, hatte die 
bamanistischen Schulen am Gymnasium zn Komotau und die philosophischen 
Studien an der Lehranstalt der Pittmonstratenaer zu Pilsen absolvicrt, und erhiclt 
das Kleid des hi. Bernhard am 7. September 1844. Die hi. Ordensgcldbde legte 
er in die Hande des unrergesslichen Abtes Clemens ab am 28. Sept. 1847. Die 
theologiscben Stndien machte er theils in der damals eingeriohteten Hauslehranstalt, 
tkeils im Leitmeritzer biachflfl. Clericalseminar. In Leitmeritz am 25. Juli 1849 
zDm Priester geweiht, bracbte er das Erstlingsopfcr am Mariaschncefesto in der 
Pfarrkirche zu Tuschmitz dar. Im Jahre 1850 wurde er Ililfspricster an der 
Saecularpfarre Moldau, hoch oben im Erzgebirge an der Scite eines durch Schlagflnss 
gelShmten, arbeitsunfahigen Pfarrers Es ist dies, beilaufig bemerkt, dieselbe Pfarre, 
die 200 Jabrc frtlher von dem Ossegger Professen Jakob Siegl (f 1693) zum 
katholischen Glauben war zurttckgefUhrt worden. 1851 finden wir unsren P. Gerhard 
als Intercalar- Administrator der SaecularPfarre in dem Bergstadtchen Niklasberg, 
die, als Jakob Siegl als Missionar in Moldau wirkte, zu Moldau gehijrte. Hcute 
noch steht P. Gerhard in Niclasberg im besten Andenken. Am 16. Sept. 1852 
Irat er seine Wirksamkeit als Caplan und Katechet im Cistercienserjungfrauen- 
Kloster Marienstern an, die sich bis zum Jahre 1859 erstreckte. Auch hier 
bleibt sein Andenken gesegnet. Von 1859 ab entfaltete er seine ThUtigkeit als 
Cooperator an der Klosterpfarre zu A 1 1 - s s e g g , bis der hochselige Abt Alhanasivs 
iiiD am 2. Nov. 1865 zum Administrator der Stiftspfarre Wissotschan bestellte. 
Hier nan entwickelte P. Gerhard als echter Cistercienser in der Seelsorge sowohl 
vie anch in der Oeconomie eine so omfassende Thatigkeit, dass er den guten 
Oeiat, den er unter seinen Pfarrkindern vorfand, befestigte and durch Lehre 
und Leben, durch Wort und Beispiel verticfte, und anderseits durch rationelle 
Bewirthschaftong der Pfarrgrtinde die Oeconomie ertragreich machte, so dass der 
boehsel. Abt Athanasins after den Ausspruch that: „P. Gerhard seho ich gem 
■as Slift kommen, weil er keioe Klagen mitbringt." Darum wurde P. Gerhard 
»uch zum Inspector des vom Stifte 1872 erkauften Gutes Nr. 16 in Losan 
ernannt. Seiaem Cooperator gegentlber war er ein guter, wohlmeinender Brudcr 
and ganz dazu angethan, dem jttngeren Bruder ein erfahrener und vaterlich ernster 
nod doch liebevoller Berather und FUhrer zu sein. Als Ordensmann war er ein 
Mann stronger, oft peinlicher Ordnung und Ptinkllichkeit. Mit den hochw. Hrn. 
Nacbbarpfarrern aus dem Saecularclerns lebte er stets im besten Einvernehmen. 
Von seinem hochwttrdigsten Bischofe wurde er zum Personalpfarrer und 1885 zum 
bischaflichen Notar ernannt. 

Als mit 1. Juni 1887 der seitherige Prior Alberich zum Probst von Marienstern 
ernannt worden war, belief der hochw. Hr. Pralat Meinrad den allverehrten 
Pfarrer Gerhard als Prior des Conventes und ernannte ihn zugleich zum Patronats- 
Commi88&r. Ein Steinleiden, das unseren P. Gerhard oft recht schmerzlich mabnte, 



Digitized by 



Google 



— 72 — 



H 



schien dnrch zweimaligen Curgebranch in Karlsbad behoben za sein ; als zu nnserem 
Schreckcn heuer am Ostermontage ein anscheinend leichter Schlaganfall unseren 
guten P. Prior einseitig lahmte und ihm namentlich das 8ehverro8gen ond die 
Geisteskraft derart schwachtc, dass er weder die hi. Messe noch das Brevier, so 
sehr er sich auch bemtlhte, mchr lesen konnte. Dieser bedauerliche Zustand dee 
Kranken besserte sich einigermaassen, bis Ende Juli ein neuerlicher Schlaganfall 
ilin anfs Krankenlagcr warf und ihn dcr willktlrlichen Bewegung seiner Glieder 
beraubte. Nach dem ersten Anfalle hatte er tagtaglich in der Stiftskirche die 
hi. Communion empfangen. Jctzt musste ihm die hi. Wegzehrung and die hi. Oelung 
gereiclit werden. Schmerzcnsausserungen waren nnr dann zu vernehmen, wenn 
man ihn aus dem Bette hob, sonst pflegte er munter zu scherzen. Vierzehn Tage 
lang vor seinem Tode nahm er ausser einigen Loffeln Cafe keine Nahrung mehr an. 
Der elfte Stundenschlag des 30. September Vormittags erlSste ihn von seinen Leiden. 
Den 2. October erhob sich ein orkanartiger Sturm, begleitet von RegengUssen; 
als wir aber den theoern Todten den 3. d. Mts zur Ruhe bcstatteten, heiterte 
sich der Uimmel auf und der Sturm legte sich. MiSge Gott einc frOhliche Urstand 
seinem treuen Diener Gerhard verlcihen, den unser schwergcprttfter hochwiirdigster 
Herr Abt sammt Convent mit denselben Worten beklagen kann, mit welohen unser 
hi. Vater Bernardus seinen Bruder Gerardus beklagte. R. I. P. P. B. W. 

StamB. Hier starb am 18. October der Subprior des Stiftes P. Nioard 
Posch. (Wir erwarten einen Necrolog! D. Rod.) 

* * 

* 

Fille-Dien. Hier starb am 2. October die Chorfrau M. Bernardino Sallin 
von Villaz-St -Pierre im Alter von 60 Jahren, von denen sie 32 im Orden 
zugebracht hat. R. I. P. 

Cistercienser • Bibliothek. 

Le moine Baudoln d'Aulne par Dom Ursmer Berliere 0. S. B. de l'abbaye dc Marcd - 
sous. Lou vain, Lefevcr, 1889. In dieser als Scparatabdruck aus den Annates du ccrclc 
archiologique de Mons erschienenen Broschiire crhaltcn wir interessante Anfschlftsso ilbcr 
die Arbeiten und Lebensuuistandc des Cisterciensers Balduin aus dem Kloster Aulne, der 
zur Zeit Gregor IX. in den Ostseeprovinzen und auf den Inseln das Evangclium predigte, 
Bisehof von Semgallen, spatcr Weibbischof von KOIn wurde und endlich den erzbischofl. 
Stuhl von Vizia in Thracien bestieg; er starb nach 1240. (Lit. Rundschau Nr. 10 1889.) 

Das Cistcrcicnserstift Ossegg und seine l T mgcbung. Eine Skizze aus dem Deutscli- 
bohmerland von A. Wolf. (Kathol. Wartc S. 307, 1889). 

Dcr Gedenktag der hi. Hedwig. (Deutsche Reichszeitung Nr. 286, 1889.) 



Briefkasten der Redaction. 

Beitrag crlialten von: P. Alois B., Kapclln; Fr. Norbert M., Uciligenkrenz ffir zwei 
Exemplare 1890; A. B., Urloffen. 

P. B. K. in W. Wio sie scben, erfolgte eine Bcrichtigung fragl. Mcldung. Danko 
ffflr Bericht. — P. B. W. in 0. Einstweilcn besten Dank ; Brief folgt spater. — P. M. H. 
in Zw. Sehr gut! aber mit Ansicht bjziiglich unseres Chorals nicht ganz einverstanden ; 
wollen schen, ob Jemand lhre Herausforderung anniromt. — Nach Waldsassen. Bericht 
mussto gektirzt werden; friiher Eingesandtes wurde bei Scite gelegt, wcil cs zu lange her 
ist seit dem Ercignis. Bitle, kilnltig nur eine Seite des Blattes zu beschreiben. — An 
mehrere Correspondenten : Das iibrige Eingesaudtc musste wegen Raummangel fllr nachste 
Nummer zurQckgelegt werden. 

Mehreran,24. October 1889. P. G. M. 

lleransgegeben und Verlag von den Cisterciensern in der Mcbrerau. 
Uedigirt von P. Qrtgor Mtiller. — Dnick von ./. N. Ttutsch in Bregens. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 



Nro. 10. 1. Dezember 1889. 

Mittheilimgen aus den Klostern. 

Cisterciensercolonie in Innsbruck. — Diese Bezeichnnng finde ich, was 

unsere Zabl anbelangt, vollkomraen berechtigt Unser Orden zahlt dieses Jahr 
in der Haupt- und Univeraitatsstadt Tirols nicht weniger als 17 Vertreter, welche 
sich aus 6 verschiedenen KlOstern rekrntiereru; u. zw. sind Stams nnd Schlierbaek 
durch je 5, Zirez durch 3, Ossegg und Lilienfeld durch je 2 Mitglieder vertreten. 
Darouter beBnden sich 4 Patres (2 Gytnnasial Lehramtscandidaten von Ossegg und 
2 Doctoranden der Theologie von Lilienfeld) und 13 Kleriker. Leider reprasen- 
tieren wir trotz dieser gttnstigen Zahlenverh&ltnisse nach Aussen hin kein ge- 
schlossenes Ganzes, woran die ausseren Umstande, besonders unsere Wohnungs- 
vcrhaltnisse, am meisten Schuld tragen. Bloss die Kleriker von Sculierbach und 
Zircz (8) wohnen im Convict der PP. Jesuiten, wahrend die ttbrigen Fratres und 
Patres in drei kleincre Grnppen getheilt an den mttglichst entgegengesetzten 
Enden der Stadt ilir Domicil nnfgeschlagen haben. Eine Centralisation ist sobald 
nicht zu erwarten, daher dllrfen wir an die Wahl eines gemeinsamen Oberhauptes 
gar nicht denken und bleiben so verurtheilt, gegen unseren Willen aucb fernerhin 
ein kopf- und ordnungslose multitudo homiuum zu bilden. 

Innsbruck. L. St. 

Heiligenkrenz-NeuklOSter. Bis zur definitiven Wiederbesetzung der durch 
den Tod des Hochw. P. Joseph Kleinl erledigten Pfarre Pfaffstatten versieht 
R. P. Chrysontomus Pokomy daselbst das Amt eines Provisor. 

Lilienfeld. P. Dominik Weinpolter, Katechet zu Lilienfeld, kam als Aus- 
hilfspriester nach Pyhra (Pfarre des Benedictiner-Stiftes Gtfttweig); P. Maurus 
Ofenbock als Ausliilfspriester in das Benedictinerstift Altenburg in Niederbsterreich. 
P. Uregor Kubin wurde Katechet an der Volksschnle zu Lilienfeld. P. 

Marienstatt. Als die Zeitungen die Nachricht brachten, dass der nenge- 
wahlte Abt von Oelenberg, Ord. Cist. Ref. im Blsasa, P. Franz Strunk (geb. 1844), 
bisher Prior in Mariauald, Eifel, am 28 October im Domo zu Coin die Bene- 
diction erhalten werde, da fasste ich sogleich den Entschluss, an dieser Feier 
thcilzunehmen. Der Weg von Marienstatt nach Cttln betrigt ja nur drei Eisen- 
bahnstunden und ziidem durfteu bei einer Cistercienserfeier in Norddeutschland 
die Marienstatter wohl nicht fehleu. Auf 8 Uhr war der Beginn der Feier ange- 
sagt und rechtzeitig hatte ich mich im Chore des weltbertthmten C6lner Domes 
eingefunden. Genau 8 Uhr zogen die 42 Seminaristen und das Metropolitan 
Domcapitel in Procession zuin Hauptportale des Domes, urn den hochwttrdigsten 
Herrn Erzbischof zu empfangen lind zum Presbyterium zu geleiten Untcrdessen 
batten sich noch mehrere Weltpriester in den Chorsttthlen eingefunden, die Ver- 
wandten und nalieren Bekannten des Abtes, etwa 50 Personen, nalunen den Chor- 
ranm zwischen den Chorsttthlen ein. Im Schiffe des Domes sah man cine grosse 
Menge Andachtiger. Ich war der einzige fremde Ordensmann. Wie anders war 
das vor 90 Jahren, als bei solchen Festlichkeiten im Coiner Dome eine ganze 
Reihc von Aebten und Mtfnchen aller Orden sich einfanden ! — Es dauerte nicht 
lange, bis die feicrliche Procession, durch die weiten Hallen des Domes ziehend, 
im Chore anlangte. Im Zuge befanden sich die Trappistenabte von Oelenberg, 
Mariastern (Bosnien) nnd Achel (Belgien) und je 2 MSnche aus Oelenberg, Maria- 



Digitized by 



Google 



— 74 — 

wald und Maria-Venn, letzteres eine sog. Arbeiter-Colonie in Westfalcn, deren 
Besorgung den Trappisten anvertraut ist. Die Aebte erschienen in Cuculla, wie 
anch die ttbrigen Trappisten, der Erzbischof in der rothen Cappa Magna der 
Legaten. Ueber die Benedictionsfeier brauche icli nicht viel zu berichten, da 
dieselbe alien unsern Lesern hinreichend bekannt ist. Dieselbe gieng in feier- 
licbster Weise vor sich. Alles, was vorschriftsmassig zu singen ist, sogar die 
Bus8spalmen, wurde gesungen. Beim Amte war nor Choralgesang und zwar unter 
Leitung des Domcapellraeisters Cohen. Der hochwtlrdigste Herr Erzbischof und 
auch der neue Abt, eine ausserst sympathische Erscheinung, machten alle Cere- 
monien mit grosser Wiirde. Statt eines Apostolischen Decrets (ein solches be- 
kommt im Gistercienserorden nur noch der Abt von Wettingen-MehrerauJ wurde 
vom Herrn erzbischbfl. Secretar Dr. Steinberg mit deutlichcr Stimme die von 
unserm gemeinsamen Ordensgeneral Gregor Bartolini ausgestellte Bestatigungs- 
urkunde vorgelesen. Es that einem. Cistercienserherzen so wohl, in so fcierlicher 
Versammlung wiederholt die Worte n Sacri Ordinis Cisterciensis" zu vernehmen. 
Ich dachte wahrend dieser Vorlesung und auch sonst schon lauge, ob denn nicht 
ein Weg aufzufinden ware, mit unsern Brttdern von der strengen Observanz in 
nahere Verbindung zu treten, als bislier, da wir ja Sbhne Einer grossen Familie 
sind? Vielleicht ist die n Cist. Chronik" berufen, una durch gegenseitige Mit- 
theilungen einander naher zu bringen. — Die Benediction gieng nach dem Pon- 
tificale Romanum vor sich. Neu war mir, dass, als der Abt segenspendend durch 
den Dom zog, ihn nicht nur die assistierenden Aebte, sondern processionsweise 
auch die Seminaristen und die anwesenden Trappisten begleiteten. Das erhflht 
die Feier sehr. Ein einziger Fehler schlich sich am Schluase der Benediction ein, 
indem der Abt dreimal das „Ad multos annos" sang, wie die Bischttfe bei ihrer 
Ordination, wahrend sowohl nach dem rdmischen, als nach dem Cistercienser 
Ritual diese Dankesworte von einem Abte nur einmal zu singen sind. Nach der 
Benediction wurde der Erzbischof in derselben feierlichen Weise zuni Hauptportale 
begleitet. Es war 12 Uhr geworden. Ich zog mich in mein COlner Hauptquartier 
bei St. Ursula zurlick, aber der hoehwst. Herr Erzbischof hatte die Freundlichkeit, 
mich anfsuchen und zur Tafel laden zu lassen. An derselben nahmen nebst dem 
Erzbischof theil: Weihbischof Dr. Fischer, die Domcapitulare Heuter und Dr. 
Dumont, die Trappisten-Aebte und Patres, welche auch bei Tische in Cuculla 
erschienen, ferner ein geistlicher Bruder des neuen Abtes und mebrere Domvicare. 
Der Herr Erzbischof toastierte auf den Abt und dieser auf den Erzbischof. Nach 
Tisch machten wir noch einen kurzen Besuch den Verwandten, welche gemein- 
schaftlich in einem Hotel der Stadt gespeist batten und abends in ihre west- 
falische Heimat abreisten. Wie die Zeitungen melden, fand die letzte Abts-Bene- 
diction in Ctfln 1801 statt. Der Letzte, welcher in der Coiner ErzdiOceae die 
Benediction empfieng, dilrfte wohl der Abt von Marienstatt, Dominicus Conrad, 
gewesen sein, welcher 1802, nicht lange vor der allgemeinen Secularisation, ge- 
wahlt wurde. Marienstatt gehOrte damals zur Erzditfcese. P. D. W. 

Hehreran. Am 12. Nov. beobachteten wir mittags V2 l j 2 Uhr vom Ufer 
aus auf dem Bodensee Fata Morgana. Zwischen Wasserburg, Langenargen und 
Rorschach war im See, wahrend die Sonne sich hinter GewOlk barg, eine sonnen- 
be8chienene Insel zu sehen, gebildet von einem Complex von Gebauden, die in 
ihrer Abgeschlossenheit den Eindruck einer Stadtgasae oder eines sehr weitlaufigen 
Schlosses machten. Das Bild erstrahlte im hellen Sonnenglanze, wahrend die 
Umgegend immer dttsterer und unfreundlicher wurde, and die Schatten, welche 
zwei an beiden Seiten hervorragende Gebaude warfen, konnten deutlich unter- 
schieden werden. Etwa 10 Minuten blieb das Bild deutlich, dann begann es, von 
unten angefangen, zu erblassen und endlich sich aufzultfsen. Dem allmahligen 
AuflosungsproceHS machte der von Konstanz nach Bregenz fahrende und eben in 
Sicht kommende Dampfer ein Ende t iu^em^er, njj^ten u duic^dj?,. e{bj»s§§ nA ?> qiU9fi 



Digitized by 



Google 



— 75 — 

Eine ganz ahnliche Erscheinung, nur dass aasser Gebauderi audi freie Gegend 
erschieu, war vor einigen Jahrcu zur gleichen Zeit (gegen Westcn) zu beroerken. 
Vor 8 Jahren sah man vormittags ein Dampfschiff hoch (iber eine Wolke von 
Stlden nach Norden fahren, wahrend sammtliche Zttglinge vor etwa 20 Jabren 
zwischen Bregenz and Lochau eine Insel mit Gebaude und Landschaft im See 
beobachteten. L. 

Mogila. Persoualstand am Ende des Jahres 1889. R. P. Kasimir Grzonka, 
Prior regens; P. Vinzenz Stanowski, Snbprior und Conventbeichtvater; P. Karl 
Kurowski, Conventualis ; P. Bernard Ankieivicz, Provisor und Prediger ; P. Theodor 
Starzyk, Novizeumeister , Director der Cleriker und Confessarius extraord. des 
Convents; P. Hieronymus Grabarz, Sacrista und Prediger; /'. Franz Uryga, Biblio- 
thekar, Archivar, Conventbeichtv.; P. Eugen Marek, Theolog d. IV. Cursus in 
Krakau; P. Leo Morawski, Conventualis; Fr. Coelestin Grzesiak, Tbeol. IV. C. 
in Krakau; Fr. Wenzel Rozak, Theol. I. C. in Krakau: Fr. Erasmus Horochowski, 
Conversus, Stiftsoeconomie-Gehilfe ; Fr. Michael Pmkawa, Conversus, Schneider, 
Kellermeister and Kttobenverwalter ; Fr. Adalbert Kudos, Conversus, Tischlcr; 
Fr. Gabriel Chudecki, Conversnovize, Sacrista minor. Zusammeu: 9 Pricstcr, 
2 Cleriker, 3 Laienbrttder und 1 Laienbruder Novize. — Die hochw. PP. Bernard 
und Theodor, welche vortlbergehend auf Pfarreien waren, sind nun wieder im 
Stifte. Bin Theil unserer Kirche wurde durch die besondere Fttrsorge des P. Sa- 
crista herrlich ausgomalt, ebenso unser Oratoriutr.. Ftlr die Sakristei wurden 
Nenanschaffungen gemacht und viele Gerathe neu vergoldet und versilbert. P. F. 

Rein. Der St. Elisabethstag war fllr die Keincr-Cleriker ein Fesltag, dcr 
einen lang gehegten sehnlichsten Wunsch der in Graz Studierenden in ErfUllung 
brachte. An diesem Tage namlich nahm der hochwttrdigste Herr Pralat Vinzenz 
die Weihe der Kapelle im neuen Clerikatshanse nach dem Cisterzienser Rituale 
vor und celebrirte sodann in derselben die erste heilige . Messe. Nach derselben 
richtete der hochw. Herr an den Uerrn Praefecten P. Sales und die Cleriker 
liebevolle Worte, mit denen er ihnen das neue Haus und namentlich die Statte 
des Gottesdienstes Ubergab und Alle unter den Schutz der allerseligsten Jungfrau 
and des heiligen Robert, denen die Kapelle geweiht ist, stellte. Am nachsten 
Tage wurde audi der Chordienst mit Abbetung der Horen des canon, officiums 
eingefnhrt und damit der regelmassige Frtlhgottesdienst wieder erOffnet. Moge 
nan der liebe Gott sorgen, dass dieses Haus stets bltthe und recht vicle Mit- 
glieder beherberge; denn die den Reinern obliegende Seelsorge bedarf vieler 
Arbeitskrafte, und die Zabl der Arbeiter im Weinberge des Herrn ist eine ver- 
baltnisroassig kleine. 

Graz, den 22. Nov. 1889. F. C. J. 

Stains. Der Hochw. Hr. Pralat, Ctflestin Brader ist zum Besuclic des 
schwerkranken Pfarrers von Mais, P. Bernard Willielm, daselbst eingetioffen. 
(Tirol. Volksbl. 23. Nor. 1889.) Indessen gestorben. 

ZwetU. Seit Jahren wird an unserem herrlichen Mariendome sowohl innen 

als aassen restauriert, so dass derselbe jetzt einen besonders bezaubernden Anblick 

gewahrt Nacbdem die untere Fensterreihe bereits vor einigen Jahren mit Glas- 

malereien geschmttckt worden war, wurden im Verlaufe der zwei letztvergangenen 

Sommer in der oberen Reihe sowohl die prachtvollen Masswerke restaurirt, an 

denen der Zahn der Zeit und die Wittcrung schon manches zerstOrt, als auch die 

Fenster selbst mit httbschen Malereien in Teppichmustern versehen. 

* * 

* 

Seligenthal. Vom 5. — 8. Nov. weilte der hochw. Herr Eizbischof von 
Edessa Dr. Alois Rihmani hier. Er ist auf einer Gabensammlung zur Bestreituhg 
dor Bedttrfnisse seiner DiOzese begriffen und suchte deshalb auch in Landshut 
Wohlthater zu gewinnen. Die hi. Messe las er in syrischer Sprache nach orien- 
talischem Ritas, der wie die Kleidang am Altare unsere besondere Aufmerksamkeit 



Digitized by 



Google 



— 76 — 

erregte. Audi hiolt der hbcbw. Herr eimnal eine lateinische Ansprache, die der 
hochw. Herr Beicbtvater uus verdentschte. 

Am 21. November herrachte grosse Freude im Kloster; zwei hohe Kirchen- 
fllrsten, der hochw. Herr Erzbischof Albert v. Salzburg und der hochw. Herr 
Bischof Ignatius v. Regensburg beehrtcn una mit einem freundlichen Besuche, 
reisten aber am namlichen Tage abends wiedtr von hier ab 



Todtentafel. 

Aus dem NenklOSter zu Wr. Nenstadt wird una folgender Nacliruf an den 
f Herrn PrHlaten Benedict Steiger zugescliickt: 

Sonntag, den 12. Juli 1889 wnrden die irdischen Ueberreste des hochwst. 
und allseits hochverehrten Herrn Pralaten Benedict Steiger, eines der cdelsten 
Manner, der beaten Lehrer, der mildesten Vorgeaetzten, der treuesten Bttrger 
dieaer Stadt zn Grabe getragen. 

Geborcn za Neustadt am 19. Februar 1810, trat er im Jalire 1829 in das 
Neukloater cin nnd feierte am Id. August 1833 seine Primiz. Von dieser Zeit 
war er nnunterbrochen im Lehramte am Gymnasium thatig, wirkte zuerst als 
Grammatical- dann ais Huraanitals-Professor, bis er im Schuljahre 1847/48 zum 
Gymnasialprafecten ernannt wnrde. Alle seine Schiller rllhmen ausnahmsloa seiuc 
Herzensgtlte, seine Unverdrossenlieit im Lehramte, seine Theilnahme an dem Wohl- 
ergehen der Gymnasiasten. Ala hierauf die Gymnaaien reorganisiert nnd mit Ein- 
beziehung der n Philosophie" auf acht Claasen erweitert wurden, trat der Ver- 
storbene die Leitung des Gymnasiums als Director an nnd verblieb in diesem 
Amte bis zn seiner Wahl zum Abte, welcbe am 13. October 1857 erfolgte. 

Als Gymnasialdirector war er ein treuer Frennd und Rathgcber seiner Mit- 
brttder und Collegeu im Lehramte, ein wahrhaft vaterlicber Freund seiner Schiller, 
ein Hnsterbild der Ordnung und Pllnktlichkeit. Die achwere BUrde, welcbe die 
Wtlrde eine8 Abtea auf seine Schultern legte, trug er mit beispielloaer Ausdauer 
nnd Opfcrwilligkeit, denn die Schwierigkeiten in der Leitung dieses geistlichcn 
Ordenshanses, welcbe in den knapp zugemessenen raatenellen Mittcln und in 
mehreren vorangegangenen Unglttcksftllen ihren Grund hatten, stelltcn Forderungen, 
welchen nur die Selbatloaigkeit des Abtes Benedict Steiger gerecht werden konnte. 
Den hifchaten Grad erreicbte dieae Opferwilligkeit, als er, in der Hoffnung durch 
Anordnung seines Ordenshanses an ein anderes Rettung zu schaffen, am 9. Oct. 
1880 selbat auf seine Abtwtirdo freiwillig verzichtete. Nur die liebenswttrdige 
Freundlichkeit and das ebenfalls opferwillige Entgegcnkommen des Hochw. Hrn. 
Pralaten von Heiligenkreuz hat dem Verewigten diesen Scbritt erleichlert. 

An dem Woblergehen seiner Vatcratadt hat der selige Abt Benedict 3teiger 
immer den innigsten Antheil genommen, viel Elend der Armon und Nothleidenden 
gemildert: kein Wunder, dass er wegen seiner Theilnahme an allem, was die 
Stadt freudig oder schmerzlich belraf, bei alien Milbttrgcrn in hobem Ansehen 
stand, von alien bereitwilligst gechrt wurde ; das offenbarte sich am dcutlichsten 
am Tage seines Leichenbegangnisses, an wclchem nicht nur die ganze Bttrger- 
schaft, sondern auch die Spitzen der MiliUr- und Civilbehfirden den rtthrendaten 
Antheil nahmen. P. E. B. 

HeOigenkreiU. Montag, den 18. ds. Mts. starb zu Pfaffatatten bei Baden 
der dortige Pfarrer und Stiftscapitular von Heiligenkreuz, P. Joseph Kleinl. Im 
Jahr 1840 zu Gschies in Ungarn geborcn, trat er im Alter von 24 Jahren in 
das Cistercienserstift Heiligenkreuz cin, wurde 1869 zum Prieater geweiht and 
hat nun nach 20jahriger segensvollen Th&tigkeit seine irdischc Laufbahn vollendet. 
P. Joseph krankelte bereits seit einem Jalire, ein Lungcnttbel machte es ihm des 
ttfteren anmSglich, seinen Seelsorgerpflichten nacbzukommon, so das er bereits 



Digitized by 



Google 



— 77 — 

aufangs dieses Jabres einer Aushilfe bcdurfte. Im Laufe der foigenden sciioneren 
Jahreszeit schien sicb das Leiden znm Bessern zu wenden, doch Mitte November, 
nor wenige Tage vor seinem Tode, hatte sich sein Zustand derart verschlimmert, 
dass er selbst die Hoffnong auf Wiedergenesung aufgab. 

Gross war die Menge derer, die dem Vcrewigten am 20. ds. Mts. das letzte 
Gelcite gaben. Die Schnljugend, die Gemeindevertretung von Pfaffstattcn, zahl- 
reiche Priester aus der Umgebung, 21 hochw. Hrn. Mitbrttder vom Stifte Heiligen- 
kreuz folgten dem Sarge. Nachdem die Leiche vom bochwtirdigstcn Herrn Abte 
eingesegnet worden war, hielt Herr P. Hugo aus Heiligenkreuz am offenen Grabe 
eine knrze Ansprache, bei der man aus den Mienen der PfarrangehSrigen ersehen 
konnte, wie nahe ihnen der nunraehr Verewigte ira Leben gestanden. Die feier- 
licben Exequien wurden am 22. sowohl zu Pfaffstatten als auch in der Stiftskirche 
zu HL-Kreuz abgchalten. 

Stimmen fiber imseren Choral. 

Endlich ist das Eis gebrocben, so babe ich mit Freuden zu mir selbst gcsagt, 
als icb einmal das Thema fiber Kirchenmusik nnd Choral in diesen Blattern an- 
geregt sab. Ware cs ja gewiss wttnschcnswert, dass audi bei una in diesem Punkte 
etwas gescbahe, dass aucb bei nns der Cboralgesang wieder in seine Reclite kame. 
Nur aus dctu einzigen Grunde daher, dass das einmal Angeregte nicbt einschlafe, 
sende icb dicse wenigen Zeilen ein, welclie aucb das Attribut n s.icligemass u durch- 
ans keinen Anspruch macbcn, sondern nur das Intercsse an diesem Thema wach- 
halten sollen. 

P. Maurus hat in d<*r letzten Nummer riclitig bemerkt, dass unser Altars- 
gesang, wie er auch meines Wissens von den Cisterciensern NiederSsterreichs 
gesungen wild, ein Gemisch von rOmischer und Cistercienser-Singweise ist. Dem 
ist noch hinzuznftlgei), dass er schon aus diesem Grunde gar kein Choralgesang 
sei. Denn weder nach dem ritiis Cisterc. noch uach dem ritus Rom. ist die Jammer- 
melodie vorge»chrieben, in welcher bei uns Collecta und Evangclium gesungen 
werden. Wo ist bei diesem Geeange der Ernst und die WUrdc der grossen Secunde 
und Terz. Wie sich eine solche Praxis bildeu konnte, denke ich mir ganz gut. 
Man nebrae das Rituale Cisterc. vom Jabre 1721 zur Hand (ein neueres ist meines 
Wissens nicht gedruckt) und schlage.sich „Tonus Evangeliorura" pag. 62 auf, 
so braucht man nur den dort gezeichncten F-Schlttssel um»2 Siufen htther zu 
rttcken und man hat unsere gegcnwaitigo Gesangs-Praxis. Diese Transposition 
dee SchlU88els ist zwar rccht Icicht, abcr nicht crlaubt, denn wie hat sich jetzt 
Alles geSndert! Warum hat man aber dieses gethan? Weil die grosse Secunde 
und Terz fttr den Unmnsikalischen zu scbwer ist. Han vcrsuche es und singe 
eincm Unmusikalischen ein Evangelium oder eine Prophetie richtig vor, er wird 
lange nicht im Stande sein, es richtig nachzusingen. Aber kein kfirperhch normal 
au»gebildeter Mensch ist ohne jedes lnusikalischc Gehor. Und solche Menschen 
baben wir ja doch in unsern Klostern. Mich also auf diesen Satz stUlzend sage 
ich, dass wir aus diesem Grunde, weil unsere Singweise fUr duii Unmusikalischen 
zn sciiwer ist, uicht gczwungen sind, unseren Altargcsang prciszngeben. Nur 
muss gctibt werden, so lange gciibt werden, bis cs aucb der llnmusikalische capieit. 
Dazu sind das Noviziat und die vier Clericatsjahre lang genng. Da der Choral- 
gesang sich enge an die Litnrgie anschliesst, soil ja jeder Priester auch Choral 
singen lernen. Daher soil jeder Ordeus Cleriker grttndlich im Choralgesange unter- 
ricbtet werden. Dazu genUgen nicbt ctwa 4 oder 5 Stunden jillirlicli, in welcben 
man nur das NotbdUrftigste, aber auch nur nothdtirftig singen lernt, dazu gehort 
viel Zeit und MUhe. 

8o lange ein rationeller Unterricht im Choralgesange nicbt ertheilt wird, 
werden unsere Priester nicht einmal beim Altare ordentlich singen und das ist 
daa Wenigste, was man von einem Priester verlangen muss. 



Digitized by 



Google 



— 78 — 

Nun komrae icli zu den schwarzen Planen des H. P. Maurus. Freilich wire 
es recht achon, wenn das Lob Gottea libera II in gleicben Weisen erscballen wilrde, 
es wftre fUr una recbt practiacb, wenn wir unsere alten Choralbttcher gegen die 
verbeaserten, authentiacheu vertauschen k&nnten, freilich hatte man dann anch 
eine gute, gedmckte Orgeibegleitung zu alien Ges&ngen, aber wir Cistercionser 
aind einmal seit jehcr aolcbe Trotzkdpfe, die Uberall ihre Eigenheiten haben, aei 
es in der Baukunst, Litnrgie oder im Geaang, und deshalb, weil wir aolche dicke 
Kftpfe haben und aie unsere Vorfabrcn batten, lasaen wir nicht von unseren Weisen. 
Wie kdnnten wir ein solches Beginnen vcrantworten? Was wtlrden unsere Vor- 
fahron dazu sagen ? 

Welche Folgen wiirde denn ein solchcr Tansrh nacli sich ziehen? Choral 
und Liturgie hHngen zusammen; nun weiss Jeder, daes wir in unserer Liturgie 
Eigenheiten haben. Eiu aolcher Tausch mttaate daher wenigstens in den weiteren 
CoDaequenzen ein theilweiaes Aufgeben unserer liturgischcn Eigenheiten zur Folge 
haben, Brevier und Measbuch mUasten geSndert werden. Welch' eine Revolution! 
Uebrigens liessc sioh auch tlber die Frage noch discutiren: Welche Singweise ist 
schttner? Welche konnen wir alter und ehrwtirdigcr nennen? 

Das sind die Grttnde, welche gegen die Verwerfung unscres Cboralgesanges 
sprechea. Freilich gabe es bei una jetzt viel Arbeit, das Vers&umte nachzuholen 
und jene zu erreichen, die una auf dieaem Gebiete urn Vieles voraus sind. Es wird 
noch lange dauern, bis man echten Cistcrcienscr-Choral in unseren Kirchen gut singen 
horen wird, aber roan wird ihn doch einmal horen, wenn ftlr ihn gearbeitet wird. 

Soil aber etwas geschehen, so muss man zuerst Obcr alle Punkte klar sein. 
Mttgc daher in dicscn Hlattern rcclit viel zur Aufhellnng dicser Sache geschrieben 
werden. Ein junger Caecilianer. 

Die Aeuaaerung des Einaenders in der letzten Cistercienser-Chronik, dass 
der Gistcrcienser-Choral seit fast eincm Jahrhunderte nicht die gehSrige Pflege 
genossen hat, kann nur (heilweise auf Wahrhcit beruhcn, denn in melireren Stifteu 
ist der Choral iramer gepflegt worden; ich habe im Stifte Mehrerau den correcten 
Choralgesang gehort, habe im Stifte Ossegg mchreren Leichenbegangnissen beige 
wohnt, bei welchen der Cistcrcienser Kitus strenge eingehalten und das Requiem 
iromer choraliter (adelloa geaungen wurde. Seine Eminenz der hochwttrdigate Herr 
Cardinal Franz de Paula, ein beaouderer Freund, Kenner und FSrderer des Cboral- 
gesanges, hat als Bischof von Budweia in unserem Stifte einmal den Horen im 
Chore beige wohnt, wo die Prim geaungen wurde, und hat sicb tlber den Choral- 
gesang in Hohenfiirt sehr lobenswerth ausgesprochen. In der neuesten Zeit babe 
icb mit grosser Freude die Erfahrung gemacht, dass in mehreren Ciatercienser 
Stiften die Pflege des Cboralgesanges nacli unserem Ritus mit allem Ernate in 
Angriff genommen wird; der Choral kann sich daher bald die Herrschaft im 
Kirthenchore erobcrn, wenn nur Uberall der feste Wille eintritt 

Ira Interessc der kircblichen Einhcit und der Seelsorge ist es meines unmass- 
geblichen Erachtens nicht nfithig, an unserem Ritus etwas zu Hndern, sonst konnte 
vielleicht auch noch der Gedanke auftanclicn, daas wir im iutcresse der kirchlichen 
Einbeit unser Ordenskleid andcrn sollten. Die Ciatercienser haben von Alters 
her auf ihren Ritus das Recht und dieses Rccht wurde durch das Decret Sr. Ilei- 
ligkeit Papst Pins IX. d. 7. Febrn.tr 1871 neuerdings vollkommen bestatigt. 

Der Inangriffnahme der Pflege des Cboralgesanges ateht gar kein HindernUs 
entgegen, da in alien Stiften die nothwendigen und gleicbfQrmigen Bttcher vor- 
handen sind: Miaaalia, Ritualia, Psalteria, Antiphonalia, Lectionaria, Gradualia 
und Procesaionalia, sio dllrfen nur hervorgesucht werden. 

Von den aiteren Herren ist es nicht mehr zu verlangen, dass sie sich 
dem Studinm des Choralgesanges widmen, aber im Noviziate kann angefangen 
werden, und da ist es Uberall mdglich, weil es in den meisten Stiften geschulte 
Sanger gibt, welche den Choral vom Blatt singen; solche Herren konnteu daher 



Digitized by 



Google 



— 79 — 

recht verdienstlich wirken. Ich habe die sichere Ueberzeugung, wenn nur einmal 
Einzelnes bei den verschiedeneu Funktionen gesungen wird, dass man unseren 
Ritus schfln finden nnd dann weiter gehen wird. Zura Beweise desscn fUhre ich 
an: Herr P. Raphael und ich wurden einmal void hochw. Herrn Abte in eiu 
Cistercienser Stift zu einero Leiclienbegangnisse entsendet. Abends crlaubten wir 
uns die Frage, ob das Leichenbegangniss nach Cistercienser Ritus gelialten werde, 
bekamen aber die Antwort: Bei uns ist es nicht gebraiichlich. Wir liorten nicht 
anf zu tribulieren, dass nnser Ritus, der so schifn ist, beobachtet wcrden mo'ge, 
und wurden vom hochw. Herrn Abte, dcr zum Conducte eingeladen war, kraftigst 
tmterstlitzt. Unser Wunsch wurde endlich erfllllt unter der Bedingung, dass am 
Morgeii Gesangsprobe gelialten werde. 

Diese wurdc in aller Frtthe vorgenommen und es gab gar keine Schwierig- 
keiten. Das Leichenbegangniss wurde nach Cistercienser-Ritus gelialten und es 
war Niemand, der sich ungUnstig geausscrt hatte, aber die Meisten sagten laut: 
B Unser Ritus ist wirklich schOn und ergreifend." — Es geht also, wenn man 
nur will. Ein andermal mehr 

Hohenfurt. P. Justin. 

Sollen wir Cistercienser unseren Choralgesang mit dem rciniisclien ver- 
tauschen ? 

Diese Frage dttrfte wohl inanche aus uns etwas befreuiden ; alloin sie ist 
einmal in unserer Chronik angeregt worden und verdient darum eine Beant- 
wortung. 

Welche Orttnde sind dafUr angefiihrt worden? 1. Das Interesse der kirch- 
lichen Einheit und der offentliclien Seelsorge liesse dies wtlnschen. Ich lasse es 
noch dahingestellt, inwieweit dieses Argument fllr obige Frage stichhaltig sei. 
Nur kanu ich auflllircn, dass durch Pius V. alle unserc Ritualbtlcher, und mithin 
auch die in ihnen enthaltenen Choralmelodien approbiert wurden. (Oonf. die 
Bulle : „ Quod a vobis" 1568 und die Vorrede Pius IX. zur letzten Ausgabe des 
Missale Cist, vom Jalire 1878.) 

Warum sollte man jetzt davon abgehen and ein, ich mOchte sagen, von 
unseren Vorfahren tlberliefertes Erbtheil stillschweigend bei Seite legen? 

2. Was aber sollte unter den n mch anderen" Grtinden des hochw. Herrn 
Mitbruders von Zwettl gemeint sein ? Zunaclist vielleicht der Umstand, dass 
unser Choralgesang in mancheu Klttstern nicht richtig gesungen wird? Es muss 
allerdings zugestandcn werden, dass sich in den Cistercienser- Choralgesang, ebenso 
wie in den rOmiscben (vergl P. Lambert Karner: Der Clerus und die Kirchen- 
Mosik pag. 129 ff.) gar manche Uebelstande cingeschlichen haben, sei es durch 
Vermischung mit rdmischen Choral-Melodien, sei es durch die so leidige Diesis 
(Halbton) dort, wohin sie nicht gehSrt. Allein das ist ja auch kein Orund fllr 
die oben aufgestellte Frage; denn die Erkenntnis, dass etwas unrichtig gesungeu 
wird, zwingt ja noch nicht dazu, die Sache zu beseitigen, sondern da heisst es: 
a Vertatur in melius." Wem es tlberhaupt zu thun ist, richtig zu singen, der 
wird sich gewiss auch darum bemUhen, selbst auf die Gefahr hin a falsch zu 
singen." 

Dazu braucht die Erlernung des Cistercienser Choralgesanges ebensoviel 
Mtthe and Arbeit als die Erlernung des riimischen, und es kSnnen jene Werke 
dazu beotltzt werden, welche z B. Fr. X. Haberl iu seinem r Magister choralis" 
nod P. Ambr. Kienle in seiner Choralschnle geschaffen haben. 

Sowohl Cistercienser als auch romischer Choral basiereu als Choral auf 
ganz denselben Gesetzeu und Regeln, und es kbnnen darum die angeftthrten 
Werke auch als Vorschule zur Erlernung unseres Chorals bentttzt werden. Um 
aber unseren Choral richtig zu singen, muss man auf die Quellen znrtlckgehen. 
Uasere Ritualbllcher bieten das Gesuchte. Das Missale, Graduate, Rituale und 
BrMCMMMlfe eaibaltMu alle^ bletikiiichlicoltDuFluwctiwMWi gebVJUieblJebten^ G«sa>gS^> 



Digitized by 



Google 



— 80 — 

ebenso geben una das Psalterinm nnd Antiphonal in Hirer Verbindung alles an 
die Hand, was znr Fsalmodie gehOrt. Alle diese BUehcr Iclircn nns, die Gesango 
rich tig singei), und es handelt sich da zuoachst urn den guten Willen, es zu 
erlernen. 

Es ist liier weder dcr Ort, noeli meine Anfgabe, den Ursachen naclizu- 
forschen, durch welche unser Choralgesang so manches an seiner Originalit&t ein- 
gebllsst hat, sondcrn dcr Zwcck dieser Zeilen besteht bios darin, einetu jeden, 
dem an der Pflege nnseres Chorals etwas liegt, diese so recht ans Herz zu legen. 

Heiligenkreuz, 18. Nov. 1889. P. Gotthard Bill, Regenschori. 



Zu unserer Notiz in Nr. 8 liber Batimgartdnberg erlialtcn wir uachstehende 
Berichtigung und Erganzung. „In Baurogartenberg sind die Sch western vom 
guten Hirten jetzt noch wie seit Jaliren thatig und haben einc Privat-Lehranstalt 
mit Oeffcntlichkeitsrecht und ein Erziehungsinstitut. Da abcr der Pfarrer ohnehin 
rait der Seelsorge nnd der Volksschnle zu thun hat, nnd ein Cooperator wegen 
der geringen Seeleuzahl von der Regierung nicht bewilliget wurde, so hat das 
Doiukapitel Linz, EigenthUmer des Klosters B., in einem abgesondertcn Tracte ein 
Hospitz ftlr die Franciskanor erricbtet, nnd damit fUr die geistlichen BedUrfnisse 
der Schwestern vom guten Hirten nnd Hirer Lehranstalten, sowie fiir die der 
Pfarre gesorgt, was bei dem sehr grossen Pricstermangel massgebend war. Der 
Pfarrer findet natilrlich nun anderwarta Verorduung." P. B. H. 



Cistercieiiser - Bibliothck. 

Emler, das Nekrologium von Gohleid-om. (Sitzungsbcr. d. kgl. biihmisch. Gcsellsch. 
der Wissenschaften. Philos.-hist.-philolog. Classe. 1888. S. 42—83. 

„Nachdem altere nekrologische Aufzeichnungen infolge der Hussitenkriegc vernichtet 
worden, legte man Ende des 15 Oder in den ersten Jahren des 16. Jahrh. ncue an und 
verzeichnete da auch • einige altere Data. GriJsstentheils gehoren die Angaben spateren 
Zeiten an und berichten liber Angehorige der CistercicnscrklOster in Buiimen und Mahren, 
dann Uber jene von Schlagel und Heiligenkreuz, da und dort auch anderer Lander. Fiir 
SUdbithmen sind auch die Namen der WohlthSter von Wichtigkeit. Die SterbefSlle vom 
Jahre 1665 an haben P. Paul Stohandel und andere nach ihm bis 1697 vcrzeichnet." 

Hist. Jabrb. der Gorres-Gesellscli. 1889. X. S. 872. 

S. Bernardum — Citata et reminiscentia s. Scripturae apud — Scripsit P. Robertas 
W. 0. Cist. (Stud, und Mittb. a. d. Benedict.- und Cisterz.-Orden. 8. 474-77 1889.) 

HI. Bernhard — Die Wunder des — und ihre Kritiker II. (Histor. Jahrb. der 
GOrresgosellsch. 1889. S. 748-806. 

HI. Bernhard — Predigten des — in altfranzOsischcr Uebertragung. (Sitzungsberichte 
d. k. preuss. Academie 1889. S. 261—308. 

Bernard v. Clairvaux v. Leonhardi. (Leipzig, Ricliter 1889.) 

Heggbach — das ehemalige Klostergebiet von - (DiOcesan-Archiv Nr. 10. Beilage 
z. Pastoralbl. d. DiOcese Rottenburg 1889.) 



Briefkasten der Redaction. 

Fr. Stephan P.; R. P. Heinrich r 
itau (llussland); Brief werden Sie 

Mehrerau, 25. November 1889. P. G. M. 



Beitrag erhalten von: Fr. Stephan P.; R. P. Heinrich K., Nussbach; C. L. F., Plag- 
witz- Leipzig ; J. M. v. G., Mitau (llussland); Brief werden Sie indessen erhalten haben. 



Soeben am Schlusa des Blattes erhalten wir die Nachricht von dem Ableben 
des hochw. Herrn P, Bernard Wllhelm, Capitularcn des Stifles StamS und Pfarrers 
in Mais, der am 26. Nov. im 60 Lebensjahre, nach langem, geduldig crtragenen 
Leiden nnd wiederholtem Empfang der hi. Sterbsacramento, selig ira Herrn 
entschlafen ist Die Beerdigung fand Donnerstag, den 28. November 3 Ubr 
Nachmittag statt. R. J. P. 

Herausgegeben und Verlag von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Gregor Muller. — Druck von J. JS r . TeutsvJt in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CIST1BCXUS1R- 




£. Jahrgang 189Q 
ffr. 11—22. 



$Sf>>c,3ogc 0,' :<JSfr 



Herausgegeben 



den Cistercienssrn in der Mehrerau, 



redigi r t 



von 



P. Gregor Miiller. 



+ -9k® -»<•-— *~ 



BREGENZ. 

Buchdruckerei von J. N. TEUTSCH. 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by 



Google 



Register. 



Personen-Namen. 



Aichner Fiirstb. 143. 173. 

Albietz Franzisca Sal. 170. 

Alzinger Brigitta 189. 

Amadous hi. 76. 

Anibas P. Alphons 190. 

Arvay P. Placidus 24. 

Asscm P. Colomann 48. 144. 

Rachmami Paulina 47. 

Balbin 147. 

Balthaear Alberica 30. 

Barbarics P. Robert 48. 

Barriere Jean de la 68. 83. 

Bartaki P. Wenceslaus 179. 

Bartolioi P. Gregor 142. 143. 144. 

Bartooszynski P. Stephau 179. 180. 

Battaglia, Bischof 172. 

Bauer P. Eberhard 144. 

Baur P. Fr. Sales 26. 

Bauhofer P. Edmund 4. 

Bauknecht J. 2. 

Bauuiann Gratia 170. 

Bausch Thecla 170. 

Bavor v. Bavorov 129. 131. 146. 

Bazy A. 68. 

Becker P. Otto 63. 

Bcdus Fr. Balduin 142. 

Bela, KOnig 129. 145 

Bernard S. 95. 128. 176. 192. 

Bernard Athanas, Abt 48. 

Bernert Franz 25. 

Bichbiihler Anselma 30. 

Biederberger Fr. Wilhelm 143. 

Biedcrlack P. 8. J. 143. 

Bilanski Gottfr., Abt 130. 

Bilbauer P. Edmund 58. 

Bilharz Elise 79. 

Binder Dr. Matth., Bischof 108. 125. 

BirnstingljP. Theobald 45. 

Bisenberger P. Matthias 81. 

Blahusch^P. Placidus 141. 

Blimetzrieder Fr. Placidus 170. 

Boch Raphacla 43. 

Bogenberger Ig. 189. 

Bokunowa Johanna 18. 

Bonaventura, Abt 158. 

Boyson Fr. Placidus 179. 

Brandstetter P. Bernard 108. 

Bredl Fr. Eugen 143. 

Bredl P. Sigismund 73. 

Bretenieres, abbe 85. 

Brunner Jos. 142. 

Brunner Theresia 175 

Briichle Augustina 143. 

Brzezinski Fr. Ludwig 179. 



Buder Agatha 26. 
Byculicwiez Fr. Tesselin 179. 
Caliiat A. 85. 
Camp Leopold, Abt 116. 
Caverot, Erzb. 85 
Caviezcl Fr. Adelgott 169. 
Chantal Franc, hi. 38. 
Chomton, abbe 67. 
Christenheit P. Anton 140. 
Chudecki Br. Gabriel 169, 
Colette P. Robert 80. 93. 108. 
Conrad Dominicus, Abt 42. 
Cysat Renward 35. 
Czapani P. Ladislaus 48. 
Czeczotka P. Benedict 126. 
Demel, Pral. 142. 
Ditmar P. Robert 179. 180. 
Dlugolecki P. S. J. 58. 
Dold Agatha 143. 
Doppelbaur, Bischof 172. 
Dorner P. Emerich 44. 
Dunajewski v., Card. 24. 125. 
Diiber Br. Tesselin 108. 
Eder P. Friedrich 27. 
Eder Ida 159. 

Egger Aug., Bischof 170. 172. 
Eidenberger P. Gregor 144. 
Elsenheimer Dr. 42. 
Engelbrecht Helena 189. 
Epp Augustina 79. 
Erasmus von Rotterdam 8. 
Ermert Fr. Theobald 125. 188. 
Ernst P. Candidus 3. 
Eugenius III. B. 192. 
Faessler Bernarda 59. 126. 
Fallenter Franz 35. 
Fassl P. Timotheus 142. 158. 
Feyrer P. Balduin 159. 
Fink Fr. Conrad 142. 
Fischer Fr. Eugen 169. 
Fischer Carolina 189. 
Flickinger Elisabeth 48. 
Forstner P. Raymund 45. 
FOger Friedrich 170. 
Fraberger P. Andreas 174. 
Freisberg Fr. Hugo 125. 
Freywis Flora 110. 
Fiiglister Juliana 143. 
FUhrer Gerard, Abt 2. 
Galimbcrti, Nuntius 169. 
Gams P. Pius 2. 
Gasser Vine, Fiirstb. 44. 
Gasparitz P. Ambros 43. 48. 175. 
Gaudenzi A. 48. 



Digitized by 



Google 



- IV 



Gebhard P. .loll. Nop. 4. 

Ueier Fr. Guido 169. 

Gcyer P. Quirin 57. 58. 

Gigerl P. Alberich 43. 

Girault 84. 

Gmcindcr P. Wilhelm 173. 

Gollcr P. Email. C. Ss. R. 109. 

Gorszewski Fr. Isidor 17!). 

Gottfried von Clarvaux 159. 

Gottschalk P. Ulrich 4. 

Grics Fr. Alois 159. 

Grillnberger P. Otto 63. 175. 

Groissbergcr P. Ludwig 169. 

Grubcr P. Gcorg 159. 

Griinbeck Hein., Abt 140. 

Grzcsiak F. Ccclcstin 24. 125. 

Gscll Dr. P. Benedict 165. 166. 167 

168. 
Guflcr Fr. Ignaz 170. 
Giirtner P. Marian 142. 
Gusncr P. Leopold 0. Cap. 141 
Gyr Anna 48. 

11.1.18 Lconliard, Biseliof 172. 
Habcrthiir P. Job. B. 60. 78. 
Hartl P. Constaiitin 4. 
Haunlingcr P. J. Nep. 32. 
Hauscr P. S. J. 158. 169. 
Haza— Radlitz v. P. S. J. 24. 188. 
Halhnayer Micbacla 30. 
Hechfcllner Borgias 126. 
Heggli Alborika 109. 
Held P. Colmnbaii 142. 158. 
Hcidinann Albert, Abt 125. 
Hciin Fr. Joscpb 125. 
Hciss P. Mauritius 3. 
Ilcnc P. Benedict 169. 
Hergenriitbcr, Cardinal 171. 188- 
Hermann von Lebnin 175. 
Hewel Edmunda 48. 
Hohenegger P. Anselm 0. S. B. 25. 
Holba P. Marian 73. 132. 
Holba P. Maurus 56. 89. 
Hollownia P. Hilarins 179. 180. 
Holzncr Thekla 126. 
Horvath P. Cyrill 63. 
Hromadnik P. Berthold 108. 
Hficbt Angela 26. 
HOchtl Fr. Emanuel 24. 
HOhlcr Dr. 142. 
Huber Alborika 189. 
Hnber Maura 158. 
Huber Kegina 189. 
Huber Fr. Xav. S. J. 15. 
Huter P. Raphael O. Cap. 142. 143. 
Huttcr Leo 170. 
Jacob P. Nivard 3. 
Jacobs P. S. J. 58. 
Jakopp Fr. Balduin 142. 
Janauscbck Dr. P. Leop. 68. 166. 168. 
Janowski P. 0. S. B 18. 
Jatsch Jos. 24. 
Jatsch Hcinr. 126. 
Jbacb Mgr. 142. 
Jnczedy P. Dionys 63. 
Jnncrhofcr Heinr. 170. 
Josepha scl. 48. 
Jsenring Gerarda 43. 
Jort. Pfr. 7. 



Kalkmu Maurus, Abt 40. 43. 74. 93. 

94. 109. 143. 159. 170. 
Kalocsay P. Alban 79. 
Kamprath P. Edmund 79. 175. 
Kasper Bernarda 2(i. 
Katzuiayr Tesselin, Abt 2. 
Kaufmann Antonia 109. 
Kawecka Ursula 18. 
Keller P. Ludwig 41. 
Kern P. Gustav 24. 
Kiersnowski Fr. Urban 179. 
Kicweg P. Thomas 73. 125 
K ina toiler Fr. Nivard 188. 
Kinsbofcr P. Alan 3. 
Klein Karl Dr., Bischof 158. 
Klinglcr Nivarda 159. 
Klugc P. Benedict 79. 175. 
Kncipp Scb. 95. 
Knobel Mechtild 159. 
Knodl Vinzcnz, Abt 108. 173. 
Kobylinski Fr. Eugeu 179. 
Koch P. Sigismund 3. 
Kolb P. Conrad 93. 158 
Kordik P. Wenzel 125. 
Kostecki Job. 17. 
Kowalski Br. Bernard 77. 
Kowalewski P. Bernard 179 180. 
Ktflilcr P. Alfons 126. 
Kolbl P. Max 189. 
Krieg Antonia 170. 
Kremp Dominica 170. 
Krculitsch Fr. Bruno 170. 
Kuchelbacher P. Augiistin 125. 169. 
Kudas Br. Adalbert 125. 
Kurz P. Matthaeus 73. 125. 
Lackinger P. Marian 125. 
Lada Fr. Jacob 179. 
Ladenbaucr P. Willibald 73. 
Langfeit P. Anton 59. 
Lauer P. Tcssclin 4. 
Lebiedziejewski Fr. Heinr. 179. 
Ledercr P. Columban 3 
Lehmann P. Leo 126. 158. 
Leosicwicz Francises 18. 
Lerch P. Wenzel S. J. 142. 
Linder Fr. Mauritius H2. 169. 
Lindner Agatha 126. 
Lintner P. Alois 44. 
Lipp P. Alexander 110. 175. 91 
Locher Fr. Hugo 142. 169. 
Lorenz Michael 189. 
Ludwig, Prinz von Baycrn 126. 
Luitgard hi. 48. 79. 
fflachowelski P. Malachias 179. 
Maczck Fr. Alois 158. 
Maier Br. Thaddaeus 4. 
Maier Lorenz 58. 
Malachias S. 95. 
Malis P. Gabriel 43. 
Marc Fr. Aelred 169. 
Marey dc 67. 
Maria di Longcviallc 160. 
Markhauser P. Emerich 40. 125. 
Marschncr Fr. Rudolf 126. 
Marty, Gardekapl. 159. 
Matins P. Martin 103. 
Matyszewicz P. Laurenz 18. 
Mauchle P. Ambros 143. 



Digitized by 



Google 



V — 



Maver Adolf 76. 
Miigcile P. Gerbcrt 30, 
Meier Uildogsrd 15!l. 
Melzer P. Kornei 108. 142. 
Hcmlcle Br. Dcsiderius 4. 
Hentelin P. Benedict 46. 60 77. 
Mentcr P. Bernard 4. 
Mevcr P. Leo 60. 78. 
Meyer P. Pius 60. 
Meyer Caecilia 30. 
Miehalvfi P. Acatius 79. 
Micki Quirin, Abt 56. 57. 66. 
Hinkicwicz P. Onufrius 179. 180. 
Miiller Hubert 126. 
Muff Bcncdicta 47. 
Muff Magdalcna 30. 
Muhr Agnes 126. 
Miiller P. Gregor 123. 155. 187. 
Miiller Job Nep. 15. 
Mrtllcr Barbara 63. 
Miinzer Pranzisca 143 
Nassuta Joh. v. 177. 
Nenning I5r. Peter 109. 
Neubaucr Fr. Karl 109. 
Nciiniaicr Balduina 48. 
Neumann Dr. P. Willielm 79. 175. 
Oberholzcr Basil, Abt. 74. 75. 
Oecolampadius 8. 
Ofenbftck P. Maurus 73. 125. 
Orlowslci P. Omifrius i79. 
Otter F. Bernard 40. 175. 
Ottokar II. 129. 130. 145. 
Pacewicz Alcxaudra 18. 
Paehaucr P. Bcnno 3. 
Panliofcr P. Clemens 4. 
Paaschab P. Justin 108. 125. 
Passmoser P. S. J. 142. 
Pavel P. Raphael 58. 
Pcrtl P. Gregor 43. 58. 170. 
Pfa'nder Br. Christian 125. 
Pfeffcrer Fr. Eberhard 142. 
Pfluger Fricdrich, Abt 61. 
Pictsch Fr. Jos. 169. 
Pinkawa Br. Michael 125. 
Pittinann P. 18 
Pittrich P. Benedict 3. 
Plank Felicilas 126. 
Poe»cbl P. Leopold 15. 
Pokoniy P. Joh. Chrys. 24. 58. 
Poscli P. Nivard 16 
Prantl P. Martin 16. 
Prestle Fr. Karl 142. 
Prinz P. Franz B 170. 
Pris Hermann, Bisch. 129. 
Pnrzcr P. Liebhard 3. 
PuUchogl Dr. P. Emil 79. 142. 148. 
175. 

Suatember Fr. Fricdrich 140. 
aab P. Jsidor 73. 
Rahn 34. 

Rasthofer Martha 189. 
Rauscher Perpetua 126. 
Redl P. Otto 143. 158 
Beimond Fr. Alberich (Franz) 158. 175. 
Rcisch P. Robert 170. 
Reiser Dr., Bischof 158. 
Rembowski Tesselin 17. 
Renault, abbe 84. 85. 



Richard, cure 158. 

Ritidhofer P. Joseph 4. 

Riedl P. Sebastian 4. 

Roessler Stephan, Abt 109. 158. 

Roliu Job , Bischof 67. 

Roscgger P. Rupert 79. 

Rozak Fr. Wenzcl 125. 

Roznnsky Bcncd. 18. 

Rucde Nivarda 170, 

Rummcl Placida 159. 

Rumpf P. Stephan 58. 

Riipprccht Alovsia 26. 

Russ P. Rudolf 93. 109. 

Riinzler Br. Paul 109. 

Mailer Fr. Ambros 169. 

Sales Franz hi. 38. 

Sander P. Casiinir 3. 

Sander P. Florian 4. 

Saprynowska Ilcdwig 18. 

Saulx dc 67. 

Schafcr P. Bernard S. J. 142, 

Scharnagl Fr. Audreas 169. 

Schiffrer Fr. Joseph 43. 

Schiltcgger P. Mathias 81. 82. 

Schimpftissl Kassian 170. 

Scbimllcr Job. B. 76. 

Schinko P. Maximilian 15. 

Schitzhofer P. Thcodor 58. 

Scblcising P. Alberich 43. 

Schlogl P. Nivard 524. 40. 

Schinclcher 1'. Alberich 3. 

Sclimid P. Amadous 3. 

Schmid P. Alois 16. 

Schmid Ciicilia 43. 

Schmidt P. Valentin 15. 79. 

Scbmidtmavcr P. Rudolf 175. 

Schueedorfer Dr. P. Leo 95. HI. 175. 

Schneider Rosalia 26. 

Schneider P. Dionys 24. 

Schneider Fr. Leopold 169, 

Schnydcr Edmund, Abt. 6. 

SchOnbeck Valentin, Abt 131. 

SchOnherr P. Ferdinand 170. 

SchrOtcr P. Jtdius 126. 

Schroycr Br. Vinzenz 4. 

Schulcrbancr 148. 

Scliiitky P. Richard 42. 

Schwarz P. Carl 15. 

Scdlmayr P. Robert 3. 

Semler P. Bernard 126. 

Semmler Br. Famian 169. 

Sencstrcy Jgn., Bischof 189. 

Sonestrev Dr. Andreas 189. 190. 

Sengstbratl Fr. Candid 142. 

Siegl Meinrad, Abt 15. 74. 75. 

Sindclar Fr. Adolph 24. 

Sladek 148. 

Smoulders Hcinr., Abt 15. 

Smolensk! P. Nivard 179. 

Sorg Br. Mathias 24. 

Sombernon do 67. 

SOllingcr P. Bernard 95. 

Spielmann P. Fortunat 59. 

Stalltmayr P. Guido 3. 

Stanowski P. Vincenz 169. 

Stazyk P. Thcodor 169. 

Stehle P. Pirmin 74. 

Steiner Augustina 109. 



Digitized by 



Google 



- VI - 



Sterha Eberhard 126. 

Stingl P. Malacliins 25. 143. 

Stojecki P. Maurus 179. 180. 

Stolba Fr. Car) 158. 

Stocklin P. Leo CO. 

StOlzl Fr. Boiiifatius 110. 

Strasscr P. Fr. Xav. 4. 

Stryeck Fr. Willielm 142. 

Stiirzer P. Bonaventura 4. 43. ICO. 

Sutor P. Lconhard 3. 

Swirski Fr. Bernard 179. 

Sylvester P. Julius 140. 

Szukszta Sigismund 18. 

Tctiber Fr. Valent. 169. 

Tlmlpcrpan Magdalena 159. 

Thcilcr P. Placidns 41. 74. 95. 

Tln'cl P. Dominicus 120. 

Thoraa A., Erzb. 172. 

Tobncr P. Paul 125. 

Toisclier P. Wenzel 26. 

'frapp P. Amhros 140. 

Tripp, Donicap. 94. 

Turba Fr. Weuzel 158. 

Turkiewicz P. Gerard 179. 180. 

Tnrkowitz P. Bernard 15. 25. 

Tyszkicwicz Eustach 17. 177. 178. 

ifhlik Joli. 148. 

Ungar Math. Alexius, Abt 131. 146. 

1C0. 
Urlcp P. Maximilian 26. 
Urnauer, PJ'r. 158. 
Uryga P. Franz 76. 
Veidl P. Aiigiistin 15. 44. 
Vielkind P. Vinceiiz 25. 26. 189. 
Vincze P. Aminos 95. 
Vogt P. Corbinian 4. 
Vollmer Klara 175. 
Wackarz Leop., Abt 72. 125. ICC. 
Wahl Dr. Ludw., Bisschof 188. 
Waitkowski P. 18. 



Walter I'. Franz 61. 62. 

Walter, Domdec. 94. 

Warger P. Leopold 16. 

Weiber P. Michael 95. 

Weikura K., Domcap. 170. 

Weintritt P. Petrus 108. 125. 

Weiss P. Anton 95. 175. 

Wenzel, Konig 129. 

Werkuieister .Frinengard 170. 

Widinann P. Bartliol. 3. 

Widmann P. Bernard 58. 

Widniann, Doincapcllm. 58. 

Willielm P. Bernard 27. 

Willi Dominicus, Abt 40. 42. 43. 73. 

93. 94. 
Winkler Meclitild 126. 
Whiogrodzki Fr. Benedict 179. 
Wippcrmann Fr. Laurenz 158. 
Wirsig P. Wenzel S. J. 158. 
Witzmann P. Edmund 125. 
Wnorowski P. Job. Ncp. 179. 180. 
Wocbcr P. Lauren/. 95. 158. 188. 
Wochcr P. Magnus 142. 158. 169. 
Woblinann P. Bernard 42. 
Wojkowski P. Bogumil 179. 
Wolff Fr. Atbanas 127. 1G9. 
Wolkowyski P. Alberich 179. 
Woltcr Maurus, Erzabt 109. 
Wotb Fr. Kobert 109. 
Wuku P. Robert 127. 
Zahrl P. Stephan 127. 
Zalai P. Midi. 127. 
Zaluzny v. P. Ladislaus 93. 125. 
Zehnder Veronica 170. 
Zeilhofer Alexia 126. 
Zelniczek P. Eugen 93. 
Ziuimcrmaun Aloj'sia 159. 
Ziska 129. 146. 

Zobl Job. Dr., Biscbof 95. 158. 172. 
Zormcycr Vincentia 189. 



Ort snamen: 



Alderspach 144. 

Altcnzclle 144. 

Andrejovia 144. 

Itaindt 144. 

Basel 7. 8. 

Bauuigartenberg 144. 

Bcbcnliauscn 144. 

Birnau 81. 

Bois— Grolland 159. , 

Bronnbach 159. 

Buczeml 177. 178. 

Canibron 64. 

Camp (Alten-C.) 159. 

Citeaux 67. 

Coronovia 159. 

Diinikon 5. 

Dijon 10. 19. 120. 132. 149. 

Doberan 32. 159. 

Dolina Aniclska 18. 

Donibes 159. 

Ebcrbach 159. 

Eschenbach 30. 43. 79. 160 

V eniercs 160. 

Fiaran 160. 



181. 



Fontaines 19. 36. 43. 155. 

Fontgombauld 160. 

Frauentlial 47. 59. 76. 109. 126. 

Frauenthal ( Willi temb.) 160. 

Filrstcnfeld 2. 

4i!ctliscmani 160. 

Goldenkron 129. 145. 160. 

Haina 160. 

Heggbacb 32. 

Hciligenkrcuz— Ncukloster 24. 40. 43. 

58. 59. 129. 139. 1C0. 
Hciligkrcuzthal 81. 160. 
Hcrrenalb 160. 
lliddensecl.160. 
llimmerod 113. 160. 
Hohenfurt 15. 24. 56. 58. 65. 72. 140. 
Hradist 160. 
KaiserslieiinJ32. 
Kirabarowka 18. 
Kircbbeim 32. 
Kirkstall 175. 
Konigsbrunnl32. 
KOnigssaal 175. 
liandstrass 175. 



Digitized by 



Google 



- VII - 



Lanvanx 175. 

Leubus 175. 

Lichtenthal 25. 48. 79. 170. 175. 

Lilienfeld 40. 44. 73. 93. 108. 109. 125. 

142. 169. 175. 
Loccum 175. 
Hagdenau 5. 59. 159. 
Maigrauge 59. 
Mais 27. 28. 
MarianliHII126. 170. 
Mariastein (50. 62. 63. 
Mariastern 110. 143. 
Mariawald 176. 
Marienfeld 176. 
Mariebgartcn 25. 63. 170. 
Maricnstatt 15. 24. 40. 63. 93. 108. 125. 

142. 158. 169. 176. 187. 
Marienstcrn 25. 143. 188. 
Maricntbal 64. 
Mehrcrau 24. 42. 58 73. 95. 109. 125. 

142. 158. 169. 171. 176. 188. 
Mogila 17. 24. 58. 76. 125. 169. 176. 188. 
Keuklostcr 176. 
Obazine 176. 
Obra 64. 

Obcrschonenfeld 159. 
Oelenberg 176. 
Oliva 18. 

Olizarowystaw 18. 178. 
Orval 176. 
Ossegg 15. 24. 42. 44. 76. 126. 142. 

158. 169. 188. 
Pelplin 18. 
R.'ithhausen 33. 47. 
Roin 15. 24. 26. 43. 45. 58. 76. 109. 

142. 169. 173. 



Rievallis 64. 

Rosenthal 189. 

Salem 32. 64. 

S. Bernardo 15. 

St. Joseph 47. 59. 126. 143. 

St. Niklas 176. 

St. Urban 6. 33. 46. 60. 77. 

Sautcns 27. 

Savigny 128. 

Schlierbach 142. 158. 188. 

Scdlctz 128. 147. 

Seligenthal 30. 126. 189. 

Sittich*128. 

Slonira 18. 

Soleilmont 128. 

Stratfur 128, 

Staras 4."!16. 27. 30. 58. 76. 109. 143. 

170. 
Szczyrzyc 17. 77. 
Thai 26. 
Val— Dicu 93. 
Victring 128. 
Wachock 17. 
Walderbach 32. 
Waldsassen 48. 111. 112. 126. 127 

175. 189. 
Wettingcn 5. 6. 128. 
Williering 128. 
Wistycze 17. 18. 177. 
Wunnsbach 48. 170. 
Wirflach 139. 
Zircz 159. 
Zwottl 32. 59. 109. 126. 128. 158. 170 

174. 190. 



Sach-Namen: 



An nnscre Mitbriider 1. I 

A us dem Provinzialkapitcl dcr ostcr.- j 

ungar. Ordens-Aebte 164. i 

Benediction des Abtcs von Marieustatt 1 

73. 
Bulletin du Centenaire 192. 
Centenarfeier der Geburt des hi. Ber- 
nard 43. 164. 
Das Schicksal dcr Kunstwerke von 

Rathhausen und St. Urban 33. 
Die Cistcrcienscr in Litthauen 17. 
Die Hymncn des Cist.-Breviers 110. 191. 
Die letzten Conventnalen von Fiirsten- 

feld 2. 
Die St. Anna Kapelle zu Hohenfurt 65. 
Die Verchrung der allers. Jungfrau in 

unserem Orden 10. 21. 39. 72. 86. 

101. 121. 136. 153. 185. 
Ein Besuch in Goldenkron 129. 145. 
Einige Beroerknngen zur Choralfragc 103. 
Ein Salroansweiler Schriftstcller 81. 
Hissa qnotidiana dc B. M. V. 136. 153. 



Mittheilnngen fiber das Kloster Wistycz. 

177. 
Hiomasticon Cisterciense 176. 
Officium B. M. in Sabbato 101. 121. 
Officium parvum B. M. V. 10. 21. 39 

72. 86. 
OrdensDoctorat 56. 
Ordens-Kapitel 125. 
Quelques remarqucs a propos de la 

question chorale 89. 
Beise-Erinnerungen eines Cistercicnscrs 

4. 18. 36. 49. 67. 83. 97. 117. 132. 

148. 161. 181. 
Salve Regina 185. 

Stimmen fiber unseren Choral 12. 23. 
Todtentafel 16. 26. 43. 59. 76. 109. 

126. 148. 159. 171. 190. 
Wann hat der Cistercienser das Missale 

Romanian zu gebraucben? 123. 
Zu den Stimmen iiber unseren Choral 

52 
Zur Kunst dcr Cistcrcienscr 32. 



c ^X$^K£f^ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 11. 1. Januar 1890. 2. Jahrg. 



I n h a 1 1 : An unacre Mitbrtider. — Die letzten Conventualen von Filrstenfeld. — 
Rcisc-Erinncrungen eines Cistercienscrs. — Die Verehrung der allersel. Jungfrau in nnserm 
Ordcii. (Forts.) — Stimmen Uber unsern Choral II. — Nachrichten. — Todtentafel. — 
Briefka8ten. 



An nn sere Mitbriider! 

Die C h r o n i k hat das erste Jahr ihres Bestehens zuriickgelegt. Bescheiden 
und unansehnlich hat sie ihren Weg angetreten. Wenn sie trotzdem Aner- 
kennung und fast uberall freundliche Aufnahme gefunden, so gait diese gewiss 
in erster Linie der guten Absicht, welche das Blatt ins Leben gerufen hat. 
Wir danken deshalb Allen, die das Erscheinen und Fortbestehen desselben 
ermoglichten, fur die Untcrstiitzung, die sie durch Leistung eines Beitrages oder 
durch Einsendung von Correspondenzen bethatigten. 

Die Chronik wird von Neujahr ab mit etwas erweitertem Pro- 
gram m — Beriicksichtigung der Vergangenheit — einen Bogen stark er- 
scheinen. Allerdings noch bescheiden gcnug ; aber mit Riicksicht auf die finan- 
ziellen Mittel ist eine weitergehende Vergrbsserung vorderhand nicht moglich. 
Es bleibt indessen der klcine Beitrag der Abnehmer fiir Herstellungs- und 
Expedition.skosten mit 1 fl. 20 kr. (2 M. oder 2 Frs. 50) per Jahr wie bisher 
festgesetzt. Wir bleiben bei der Forderung dieser kleinen Beitragsleistung, 
weil wir zuversichtlich auf eine noch regere Theilnahme von Seite der hochw. 
Ordensbriider rechnen, die ausserhalb der Stifte thatig sind und fiir die unseres 
Dafiirhaltcns das Blatt doppelt willkommen sein sollte. Es wird deshalb uberall 
hin, soweit die Adressen uns bekannt sind, diese Nummer zur gefalligen An- 
sicht versendet werden. Wer die Zeitschrift nicht wiinscht, wird 
gebeten, dieselbe anher retour zu senden, weil sonst ange- 
nommen wird, es sei fernere Zusendung genehm. Auf solche 
Riicksendungen sind wir gefasst; vergangenes Jahr hat uns schon daran ge- 
wohnt, wenn die ausgesandte «Kleine» bctriibten Angesichts mit dem Zeichen 
• Nicht angcnommen* zuriickkehrte. An anderweitigen Unannehmlichkeiten, 
die aus Correspondenzen erwuchscn, hat es uns audi nicht gefehlt Wir ge- 
dachten dann jedes Mai des Wortes eines verehrten Ordensbruders, der uns 
beim ersten Erscheinen der Chronik schrieb: «Mit Ihrem Unternehmen be- 
treten E. H., das muss ich Ihnen wohl sagen, ohne Prophet zu sein, einen 
dornigen Pfad.» Es ist indessen doch besser gegangen, als wir je erwarteten. 

Schliesslich erneuern wir die Bitte, an dem Blatte auch fernerhin fleissig 
mitarbeiten zu wollen. Allesist willkommen, was auf unsern hi. Orden Bezug 
hat. Der Umstand, dass das Blatt auch fernerhin als Manuscript gedruckt 
wird, bewahrt ihm den Charakter eines «Familienblattes» und gestattet ein 
freieres Aussprechen der Ansichten in manchen den Orden beruhrenden Fragen. 
Immer aber mogen die Hrn. Mitarbeiter den Zweck derselben — Forderung 
grosserer Einheit und innigeren Zusammengehens — nicht aus den Augen 
lassen, damit die bruderliche Liebe nie und nirgends verletzt wird. 

So mbge denn die Chronik auf ihrem Wege recht viele neue Freunde 
und Gonner finden; die alten zu erhalten, wird ihr eifriges Bestreben sein. 

Mehrerau, 20. Dezember 1889. 

Die Redaction. 



Digitized by 



Google 



— 2 - 

Die letzten Conventualen yon Fiirstenfeld. 

An der Kisenbahnlinie Miinchcn — Buchloc bei der Station Bruck liegt die 
ehemalige Cistercienser-Abtei Fiirstenfeld, einst hochberuhmt in deutscheu 
Landen. Wohl mag schon mancher unserer Ordcnsbriider an dem stattiichen 
Bau, der tiefer als der Bahnkorper sich befindet, vorubergefahren sein, ohne 
einc Ahnung zn haben, dass er bier eine Stiitte vor sich hat, wo ehemals 
Cistercienser lebten , beteten nnd arbeiteten. Noch stehen die ehemaligen 
Klostergebiiude sanimt der grossartigen Kirche, die zuniichst der Bahn liegt. 
Kein weitercs iiusscres Zeichen erinnert mehr an die herrlichen Zeiten und das 
segensreiehe Wirkon nnseres Ordcns an dieser Statte, wo jetzt der Militarismus 
herrscbt, denn Fiirstenfeld ist Kaserne und Militiir Lazaretli. Nur wenn wir 
von Bucbloe herfahren, dann erblickt miser forschendes Augc hoch iibcr dem 
Eingang des Gotteshauses die ctwas verwitterte Statue des hi. Ordensvaters 
Bernard. Einsam und tranernd steht der Heilige da, die Hiinde gefaltet, den 
Blick gesenkt, in den Armen die Leidcnswerkzeuge des Heilandcs haltend. 
Wehmuthsvoll wcrden wir gestimmt und wir fragen uns, wird denn nicht diese 
Statte ihrer ursprungliehen Bcstinimung zuriiekgegeben werden. Noch ist das 
Gotteshaus in gutem Zustand, noch wird regelmassig an alien Tagen das hochhl. 
Opfer darin dargebracht und an cinzclnen Festtagen Amt und Predigt gehalten. 
Denn die ehem. Abteikirche ist im Jahre 1816 zu einer konigl. Landhofkirche 
erhoben worden und seitdem fungirt daselbst eiu Geistlicher mit dem Titel 
eines konigl. Hofpriesters. Das Stift war dem allgemeinen Klostersturm zu 
Anfang dieses Jahrhunderts erlegen, es theilte das Schicksal so vieler andcrer. 
Der 17. Marz 1803 war der traurige Tag, an welchcin dem Abte das Auf- 
hebungsdekret iiberreicht wurde; am 1. April schon mussten die Religiosen 
das Klostcr verlassen. Der Kiiufer desselben raumte indessen alien denen, 
welehe vorliiufig zu blciben vorzogen, unentgeltliche Wohnungen ein. Ein Theil 
machte von dieseni mcnschenfreundlichen Anerbieten wirklich Gebrauch. 

Naclisteliend bringen wir die Namcn der letzten Conventualen dieses 
Stiftes wie sie 1'. Pius (Tarns O. S. B. in St. Bonifaz in Miinchen ge- 
sammelt und mit Xotizen versehen hat. Von befreundeter Seite wurde das 
Manuscript uns zur Veroffentliehung iibergeben. Wir haben einige Erganzungen 
und Berichtigungen in dem Verzeichnis angebracht, die wir durch die Giite 
des gcgenwiirtijrcn Stadtpfarrers von Bruck J. Bauknecht zn machen in der 
Lage waren. 

Kss. DD. Gerard Fiihrer, 40. und letzter Abt, geb. zu Erding 
12. Oct. 174;">, Prof. 13. Oct. 1765, Priester 20. Mai 1770, erwiihlt 18. Juli 
1701), gest. 4. April 1820 und zu Bruck beigesetzt. Seinen crsten Unterricht 
erhielt Abt Gerard im Klosterseminar zu Fiirstenfeld; das Gymnasium und die 
philosophischen Curse absolvirte er unter den Jesuiten in Miinchen. Seine erste 
Anstellung im KI<»ster war die Provisur der eine Stunde von demsclben ent- 
fernten Ortschaft Schongeissing, welclic excurrendo geschah. Durch seine 
Predigten, seinen Eifer im Beichtstuhl, sowie seinen streng kliisterlichcn Wandel 
erwarb er sich so schnell das allgemeine Vertrauen, dass er schon uach drei 
Jahren Novizenmeister, Professor der Philosrphie und Theologie und 17X3 
Prior wurde. Diese vielseitigen Berufsarbeiten hinderten ihn indess "nicht, audi 
noch das Amt eines Bibliotbekars zu versehen. Er ordnete die Bibliothek 
mit Einsicht und Geschmack, verfasste einen Katalog in mehreren Folio- 
biinden und suchte selbc durch gediegene Werke stets zu vermehren. Nach 
der Resignation (1706) des achtzigjahrigen Abtes Tessclin Kazmayr 
(gest. 2s. November 1708) fiel gleich bcim ersten Scrutinium die Wahl auf 
P. (Jernrd. Er erhielt am 24. Juli genaimten Jahres in der Stiftskirche die 
Benediction. Die kurze Zeit seiner Regierung war eine fortlaufende Kette von 



Digitized by 



Google 



- 3 - 

Einquartierungen, Requisitionen, Contributionen u. s. w. Nach der Aufhebung 
seines Klosters lebte Abt Gerard still und einsam, bios mit frommen Uebungen 
und wissenscbaftlichen Arbeiten beschiiftiget. Die Frucht seiner Musse war 
eine vollstandige Geschicbte seines Stiftes von der Grttndung an bis zur Auf- 
lielmng, welehe Handschrift nun die kgl. Staatsbibliothck in MUnchen besitzt. 
Selbst im hohen Alter hielt er sicb strenge an die ebemalige ini Kloster Ubliche 
Tsigesorduung, las taglich die hi. Messe und nnterliess keinen Tag die Be- 
traohtnng. Von seiner Pension tlicilte er an Anne, Kranke, hoffnungsvolle Jiing- 
linjre, Studenten, Handwerker, Schulkinder rcichlich aus und versagte sich in 
ilen lluugerjahren die gewohnten Bedurfuisse, uin sein Wohlthun nicht ein- 
sehriinken zu inUssen. .So ruhuilich uud thatig sein Leben in gesiinden Tagen 
daliiiifloss, so erbaulich war es wahrend seiner letzten Periode, da er durch 
funf Jahre an einein ausserst scUuierzvollen Fussleideu litt. Die heftigsten 
Schmerzen konnten aber seine Geduld nicht besiegen. In Gottcs hi. Willen 
giinzlich ergeben, horte man ihn oft sagen: „Mein Gott! ich danke dir! Nach 
mid nach geht Alles zu Ende." Nachdera er den Tag und die Stunde seines 
Todes dea Seinigen genau vorausgesagt hatte, starb er den 4. April 1820 
Abends 4 Uhr als Jubilatus der Profess und des Priesterthums. 

P. Robert Sedlmavr, letzter Prior, geb. zu Pestenacker 2. Jan. 
17(57, Prof. 20. Oct. 1788,'Pr. 23. Oct. 1791, gest. zu Bruck 16. April 1807. 

P. A lb er ich Schmelcher, geb. zu Polling 20. Febr. 1734, Prof. 
14. Sept. 175;"), Pr. 1. Juni 17(50, gest. 9. April 1809 zu Bruck. 

P. Casiniir Sander, geb. In go Is tad t 2(5. Nov. 1730, Prof. 14. Sept. 
1755, Pr. 21. Mai 17f)8, gest. zu Bruck 23. Nov. 1804. 

P. Sigisinund Koch, geb. zu Land 8 berg 5. Nov. 1735, Prof. 
2*. Oct. 1759, Pr. 21. Sept. 17(51, gest. zu Bruck 2(5. Jan. 1807. 

P. A in a dens Schmid, geb. zu Schernack 9. April 1735, Prof. 
28. Oct. 1759, Pr. 21. Sept. 17(51, gest. 20. Nov. 1804 zu Bruck. 

P. Mauritius Heiss, geb. zu MUnchen 18. Febr. 1739, Prof. 28. Oct. 
1759, Pr. 12. Jan. 1708, gest. zu Fiirstenfeld 1811. 

P. Liebhard Purzer, geb. zu Wiensensteig 7. Febr. 1745, Prof. 
8. Oct. 17(59, Pr. 12. Juli 1774, gest. zu Furstenfeld 5. Juli 1810. 

P. Leonhard Sutor, geb. zu MUnchen 23. Juli 1748, Prof. 8. Oct. 
1*09, Pr. 12. Juli 1774, gest. 17. Marz 1810 zu Bruck. 

P. Gnido Stall tmayr, geb. zu Graf rath 5. Dec. 1753, Prof. 20. April 
1775, Pr. 11. Oct. 1878, Superior in Inchenhofen, gest. zu Neuburg 
IX. Febr. 1815. 

P. Bartholomaeus Widmann, geb. zu Attenhofen 27. Sept. 1752, 
Prof. 22. Oct. 1775, Pr. 11. Oct. 1778, gest. zu Friedberg 16. Febr. 1818. 

P. N i v a r d Jacob, geb. zu Inchenhofen 13. Marz 1 754, Prof. 22. Oct. 
1775, Pr. 29. Sept. 1778, gest. zu Inchenhofen 9. Dec. 1822. 

P. Be n no Pachauer, geb. zu MUnchen 24. Dec. 1709, Prof. 0. Jan. 
17!»1, Pr. 27. April 1794, gest. zu Bruck 10. Dec. 1820. 

P. Alan Kinshofer, geb. zu Tolas 14. Dec. 1751, Prof. 10. Jiuii 1781, 
I'r. 18. Juni 1777. Pfarrer zu Isenwang seit 1804, gest. daselbst als soldier 
K5. Dec. 1811. 

P. Coluuiban- Lederer, geb. zu Furstenfeld 27. Juni 1759, Prof. 
20. .luni 1784, Pr. ?, Pfarrer in Bruck 1804, gest. daselbst 29. Febr. 1810. 

P. Benedict Pitt rich, geb. zu Mum an 5. Mai 1758, Prof. 24. Oct. 
17S4. Pr. X. Juni 1788, gest. zu Augsburg (?) 23. Nov. 1827. Er licferte 
*um Texte des Oberaniniergauer Passionsspiels die Musik, die bei der letzten 
Auffiihrung ini J. 1880 grosstentheils noch beibebalten worden war. 

P. CandiduB Ernst, geb. zu Rain 12. Sept. 1701, Prof. 12. Juni 1785, 
I'r. 8. Juni 17H8, gest. zu Rain 15. Marz 1811. 



Digitized by 



Google 



— 4 — 

P. Clemens Panhofer, geb. zu Murnau 24. Oct. 1763, Prof. 12. Juni 
178;"), Pr. ?, gest. als Pfarrer zu Pfaffenhofen an tier Glon 12. April 1837. 

P. Corbinian Vogt, lctzter Subprior, geb. zu Pestenacker 3. Nov. 
17(58, Prof. 13. Sept. 1781), Pr. 22. April 1794. Er wurde 1810 zum Hof- 
kaplan der als LandHofkirche erklarten Klosterkirchc von Fttrstenfeld ernannt 
und starb daselbst als soldier 15. Marz 1833. 

P. Flo rian Sander, geb. zu Griesbach 10. Mai 17(50, Prof. 13. Sept. 
1780, Pr. 22. April 1704, gest. in Munch en 7. Nov. 1807. 

P. Edmund Banhofer, geb. zu Murnau 13. Sept. 17(57, Prof. 
23. Oct. 1791, Pr. V, gest. als Curat zu Scbeyern 10. April 1818. 

P. Ulrich Gottscbalk, geb. zu Wessling 7. Juni 1773, Prof. 
10. Nov. 1703, Pr. 1707V, gest. als Cooperator zu Bruck 11. April 1811. 

P. Sebastian Riedl, geb. zu Diessen 13. Febr. 1772, Prof. 10. Nov. 
1793, Pr. 10. Juni 1707, trat sogleicli nacli der Aufhebung seines Klosters mit 
eincin Mitbruder P. Joseph M. Riedhofer in das Stift S tarns in Tirol, 
wurde Curat der damals vom Stifte providirtcn Seelsorge in Ochsengarten 
im Oetzthal. Nachdem audi Stains ini Sept. 1807 aufgehobcn worden war, kebrte 
Riedl wicder nach Bayern zuriick und wurde Kaplan in Aich. Von ihm be- 
merkt das Sterbebuch in Bruck, er sei ein frommcr Mann gewesen, in seiner 
Geisteskrankheit sei er aber drei Wachtern entkoinmen, habe sich in die Aniper 
gestiirzt und sei ertrunken — 15. Juni 1817. Seine Leiche wurde bei Ein- 
mering gefunden und in Bruck sehr ehrenvoll bestattet. 

P. Joseph M. Riedhofcr, geb. zu Te gem see 27. Nov. 1774. 
Prof. 20. Sept. 1795, primizirte 29. Sept. 1790, trat nach der Klosteranfhebung 
wie bereits bcmerkt in's Stift S t a m s , war dort Chorregent und Custos, dann 
Curat in Ochsengarten und kurze Zeit Cooperator in S e e f e 1 d. Er starb 
im Stifte Stams 13.. Febr. 1834. 

P. Johann Nep. Gebhard, geb. zu Lands berg 29. Sept. 1770, 
Prof. c. 179(5, Pr. 10. Juli 1797, gest. hi Bruck 21. April 1823. 

P. Con stan tin Hartl, geb. zu Erding 27. Oct. 1774, Prof, nach 
1790, Pr. 3. Marz 1798, nach der Aufhebung bis 1815 Scriptor in Munch en, 
1810—25 Pfarrer in Hart, gest zu Erding 28. April 1831. 

P. Tesselin Lauer, geb. zu Altenstcig 20. Oct. 1770, Prof, nach 
179(5, Pr. 18. Sept. 1802, Cooperator zu Isenwang, gest. zu Bruck 
20. Aug. 183(5. 

P. Bernard Menter, geb. zu Buch 2. Juni 1778, Prof c. 1797, Pr. 
18. Sept. 1802, gest. als Curat zu Bruck 20. Febr. 1830. 

P. Franz Xav. Strasser, geb. ? zu Priedriching, Prof. ?, Pr. ?, 
Provisor in Puch, gest. 21. Febr. 1807 in Bruck. 

Von den Laienbrudern konnten nur drei Namen ermittelt werden: 
Br. Thaddaus Maier, gest. 23. Mai 1807; 
„ Desiderins Mendele, gest. 24. Marz 1810; 
, Vincenz Schroyer, gest. 20. Marz 1810. Alle drei starben in 
Bruck, woselbst sie audi beerdigt wurden. 



Reise-Erinnerungen eines Cisterciensers. 

(Von P. Bonaventura Stiirzer). 

Im Sonuner 1886 war cs mir vergonnt, (lurch einen kurzen Besuch in 
der Grossen Carthause, in Citeaux und Fontaines-les-Dijon einen 
lange gehegten Wunsch zu verwirklichen. Die gewonnenen Eindrucke wurden 
aufgefrischt und erweitert im Sommer 1888 durch einen neuerlichen Besuch in 
Fontaines, dann in Clairvaux, Troves, La Trappe und Lerins. 



Digitized by 



Google 



— o — 

Zvveck dieser Reisen war kein anderer, als Orte aus eigener Anschauung 
kennen zu lernen, die in der Geschichte unseres Ordens eine hervorragende 
Stellung einnehmen oder mit dem Leben des hi. Bernardus in naher Beziehung 
stehen. Dabei blieb ein gelegentliches Kennenlernen auch anderer bedeutender 
Orte nicht ausgeschlossen. Historische Forschungen, wissenschaftliche t'nter- 
snchungen tiberhaupt lagen nicht im Plane, da sie schon durch die knapp zu- 
gemessene Zeit unmbglich waren; was sich aber an Wissenswerthem und In- 
teressantem, und war es auch nicht imnier Cistercicnsisches , wie von selbst 
darbot, wurde nicht abgewiesen und wird auch auf den folgenden Slattern ge- 
boten werden. Wenn ich I'ersonen, seien es noch lebende oder bereits ver- 
storbene, nenne und nielir oder weniger cliaracterisirc, liegt mir jede verlctzende 
Absicht feme; dies gilt auch fur jene Fiille, wo ich mir scherzende Bemer- 
kungen erlaube. Wo ich mich auf nieine eigenen Wahrnelimungen allein nicht 
verlasscn kann, werde ich die benutztcn Quellen genau angeben oder selbst 
reden lassen. Vielleicht bieten diese .Reise-Erinnerungen" dem einen und 
andern ineiner hochw. Confratres ni'itzliche Winke fur eine ahnlichc Cister- 
cienser-Heise oder gewahren ihin eine nicht ganz ungeniessbare Darstellung 
des gegenwartigen Zustandes altehrwiirdiger Stiitten unseres Ordens. In jedem 
dieser Fiille wird der Zweck dieser „Reise-Erinnerungen" erreiclit. Die fast 
unvermeidliche Eltichtigkeit und mannigfaltige Unvollkommenheiteu wollcn die 
Leser giitigst nachsehen und etwa noting scheinende Berichtigungen in briider- 
licher Offenheit mittheilen. 

Am fr'uhen Morgen des 2H. August 18SX trat ich, in jeder Hinsicht wohl- 
ausgeriistet und frohen Muthcs, die Reise an. Sie ging zuniichst iibcr St. Gallen. 
Waren der Reiseziele nicht so viele und so weit entlegene, die Zeit nicht so 
eng bemessen gewesen, so hatte ich wohl schon an der .Station Flawyl im Ct. 
St. Oallen Halt gemacht, urn das kaum ein halbes Stundchen entfernte Cister- 
cienserinnenkloster Magdenau zu besuchen. So musste ich mich fiir dieses 
-Mai mit einein stillen Grusse an das auf dem Berge und doch verborgen 
liegende gastfrcundliche Kloster begniigen. Einige Stationen weiter liegt fast 
unmittelbar an der Hahnlinie das ehemalige Frauenkloster Danikon, ganz 
anders gelegen als Magdenau, aber wohl nicht desshalb aufgehobeu, sondern 
weil die Thurgauer cben etwas andere Leute sind oder waren als die St. Galler. 
Schade ist es, miichte man fast sagen, dass auf der Fahrt durch das Kemp- 
tlial die Kyburg jetzt nicht mehr wie vor wenigen Jahren noch sichtbar ist; 
der seitdem emporgewachsene junge Wald hindert den Ausblick. 

Schon urn 9 Uhr war ich in Zurich und bestieg sofort den starkbe- 
setzten Zug nach Basel. Einen Theil dieser Strecke — niimlich von Brugg 
bis Basel — hatte ich noch nie gemacht, aber oft und oft schon Namen der 
anliegenden Ortschaften nennen gehort und gelesen und infolge dessen auch 
den stillen Wunsch gehegt, einmal wenigstens fluchtig sie zu sehen. — Es war 
ein sonniger Tag, aber die sommerliche Te:nperatur fiir den Aufenthalt im 
Wagen etwas belastigend. Meine Reisegenossen schienen auch unter dem Ein- 
Husse der druckenden Schwiile zu leiden. Denn der eine und andere lehnte 
sich nach wenig Minuten Fahrt moglichst bequein zuriick und iiberliess sich 
dem Schlummer ; andere blatterten gleich mir mit schliifriger Aufmerksamkeit 
im Fahrplan; uur vereinzelt tielen kurze Bemerkungen vorherrschend in deut- 
scher Sprache. Meinem Munde entglitt bisWettingen wohl kaum ein Wort, 
da ich eben nicht angercdct wurde und ich entweder zu schiichtern oder zu 
king war, ein Gesprach anzukniipfen. Zu befiirchtcn hatte ich iibrigens nicht 
das Mindeste gehabt; denn die Mitreisenden waren sammtlich harmlosc und 
anstiindige Eeute, gar nicht sparsam in gegenseitiger Riicksichtnahme und eben- 
sowenig pfaft'enschcu. Davon iiberzeugle ich mich spsiter nach einiger Ent- 
wickelung der Unterhaltung zur Geuiige. 



Digitized by 



Google 



— 6 — 

Trotz meines bis Wettingen anhaltenden Schweigens, oder gerade wegen 
dieses Schweigens war ich nicht theilnahmslos fiir die umliegende Gegend ; fur 
eincn Mehrerauer hat diese Gegend eben sehr viel Interesse. Die Namen 
S c h 1 i e r e n , H o n g g , D i e t i k o n a. a. sind den Bewohnern dieser Ortscliaften 
kaum gclaufiger als uns und unter uns vvicder vorziiglich den Historikern. Audi 
die Liinmat komnit mir stets vor wic ein alter Bekannter. Sic wird des oftern 
in unsereni Necrologiuin gcnannt, und gerade die Jahreszeit, in der ich ihr ent- 
lang dahinfuhr, ist an snlclien Erwahnungen besonders reich. Die t'rischen 
Wasser der Limmat unniittelbar am Klostergarten von Wettingen vorbei- 
fliessend, an manchen Stellen vielleicht sehr sanft und tief, niochten fiir schwimm- 
lustige Klosterbewohner sehr einladend sein. Dahcr Stellen unseres Necro- 
logiums vvie: in Limago circa molendinum submersus (15. und 21. August.) 
Die g'lochnet flue* scheint eine besonders gefahrliche Stelle nicht nur fiir Badende, 
sondern auch fiir Schiffe gewesen zu sein. 

.Wettingen!" wurde gerufen und sofort fragtc eine mir gegeniiber 
sitzendc Frau angelcgentlich nach der Lage des Klosters, ob es rechts oder 
links von uns zu sehen, wozu es jetzt verwendet werde, welches die Sehick- 
sale seiner einstigen Bewohnef seien. Die wissbegierifjc Reisegefiihrtin erhielt 
gewiinschte Auskunft und dankte in verbindlichster Wcise. Wiire es irgendwie 
moglich gewesen, einen Besuch in Wettingen in nieinen Ueiseplan einzu- 
zwiingen, so hiitte ich es gewiss herzlich gome gethan. So aber war es eben 
nicht moglich und ich musstc mich mit der Erinnerung an das begniigcii, was 
ich im Jahre 18*6 fliichtig gesehen, und mit dem Vorsatze, eine spiitere gute 
Gelegenheit zu moglichst eingehender Besichtigimg zu beniitzen. Demi Wettingen 
ist einer solchen so ziemlich in alien seinen Theilen werth. Der Vorsatz liese 
sich urn so leichter verwirklichen, als Baden so nahc gelegen und im Verena- 
Hof oder in einetti aiidern Hofe so angenehin zu wohnen ist. Auch wiirdc cin 
nicht minder angenehmer Aufenthalt jenseits des waldigen Bergriickens, Wet- 
tingen gegeniiber, beim trefflichen Hrn. Pfarrer von l^islisbach zu linden 
sein, desscn Gastfreundschaft ich von meinen Mitbriidern iibereinstimmend 
preisen hore. 

Auf einer v<>rwiegend cisterciensischen Keise begriflen, niusste ich beim 
Anblicke unseres Mtitterklosters auch an einen Mitbruder aus dem 17. Jahr- 
hundert erinnert werden, der selbst einst im wahreren Sinne als ich eine Ci- 
stercienser - Reise gemacht und so schon beschriebeu hat. Ich meine do a P. 
Joseph Meglinger f 1695 und dessen „Iter Cistercieme" , Beschreibung 
einer im Mai 1667 als Begleiter des Abtes von St. Urban, Edmund Schiiy- 
der, unternomnienen Reise zuni Generalcapitel nach Citeaux. Dieses ,Jter 
Cisterciense" bildete auch einen Theil meiner kleinen Reisebibliothck ; ich werde 
nicht selten Gelegenheit linden, mich darauf zu berufen und P. Meglinger 
selbst in seineni eleganten Latein oder in ertriiglicher Verdontschung reden zu 
lasscn. Sein „Iter Cisterciense" ist auch bei Migne, Patrol, lat. torn. OLXXXV. 
15G6 — 1622 abgednickt. P. Meglinger schreibt ein feines Latein; nur bis- 
weilen erscheint er mir etvvas gesucht und mit ubcrgrosseiu Behagen seiner 
Gewandtheit im Baue schwellender Perioden sich hinzugeben. Diese Unvoll- 
kommenheit, wenn sie iiberhaupt vorhanden und nicht etwa nur meineni Gc- 
sclimacke sich fuhlbar macht, komnit jedocli bei der Vorziiglichkeit desGanzen 
gar nicht in Betracht. Liest man sein „Iter Cisterciense" nach einer Bernards- 
Reisc, so stort sie schon gar nicht, weil sic eben bei der warmen Begeisterung, 
die das Ganze durchweht, und die in der eigenen Scclc lebt, kaum mehr em- 
pfunden wird. 

Von Baden bis Brugg, oder sage ich lieber bis Basel, durchzieht 
die Bahn eine Gegend, die rcichen Wcchsel landschaftlicher Bilder bietet und 
fleissig angebaut ist. Unweit Brugg war es, wo in den nahen Weinbergen 



Digitized by 



Google 



— 7 — 

arge Verwtistungen der Phylloxera zutage traten. Hatte ich selbst die Ursache 
dieser Verhccrungcn nicht entdeckt, so wiirdcn nitcli die mehr mid melir sich 
steigernden Ausdriicke des Grimmes eines nieiner Reisegefiihrten bald belehrt 
ha ben. „I)ie Ltis! Die Lfis! Die Chaibeliis verdarbid us no alii Wlbarg!" mid 
ahnlicbe wohlverdiente Bemerknngen fielen in reicher Abwechslung mid ver- 
schwenderischer Freigebigkeit. Gerne setze ich voraus, dass mein damaliger 
Reisegenosse cbenso entschiedener Feind jeder nioralischcn Phylloxera ist and 
zwar nicht nnr in urkraftiger Hede, sondern, was eben allein wirksam ist, in 
entschlossener That. 

Ich hatte nicht daran gedacht, dass sicb von irgendeinem Punkte der Bahn- 
linie ans Sac kin gen so bequeni betracbten lasse. I'm so angenehnier war 
ich daher an der Station Stein tiberrascht, als ich von eineni nieiner Gefahrtcn 
daraaf aufinerksam geniacbt wurde: „Herr Pfarrer, sehen sie dort Sackingen ! 
Das altehrwiirdige Minister, die Briicke niit den vielen Bogen, das „Schlossli 1 ' 
und der Sclieffel-Thurni." — Die ganze Gegend kam niir wie bekannt vor, 
obwohl ich sie nie zuvor gesehen, wold aber urn so iifter hatte beschreiben 
hiiren. Vor Jaliren hatte ich niir einnial den „Trompeter von Sackingen" 
als Ferienlectiirc gewahlt; als bereitwilliger mid sicherer Fiihrer in localcn 
Fragen des Gediclites leitete mich inein hochvcrehrter Lchrer It. P. Amino si us 
Ho si in, f ISH'3, Capitular des Stiftes Einsiedeln, ein gebiirtiger Sackinger. 
Mich freute es mn so mchr, zu linden, dass mein Phantasiebild mit dem wirklichen 
Bilde von Sackingen so gut iifaereinstimmte, als eine solche Uebereinstiinmung niir 
sonst selten zutheil wird; audi ini Verlaufe dieser Reise ninsste manches nieiner 
inneren Bilder sich durch die Wirklichkeit unbarmlierzig vernichteu lassen. 

Um die Mittagszcit kam ich in Basel an. Da ich bis zur Weiterfahrt 
bis Delle ungefahr 2 Stmiden zur Verfiignng hatte, so sorgte ich zuniichst fur 
leibliche Fnjuickung im Sjieisesaale des Bahuhofes und nahm niir sodann cinen 
Dienstmann als Fiihrer, mn einige bedentendere Denknialer zu besichtigen. 
Das nachste Ziel war das Denkma) von St. Jakob. Das lobende Urtheil, 
welches ich einst fiber dieses Staridbild gelesen hatte, fand in alien Theilen 
ineincn ungetheilten Heifall. Besonders wohl gefielen niir die vier Gestalten 
am Fusse des Dcnkmales und miter diesen wieder der Mann, welcher mit 
wuchtigem Steine zum Wurfe ausholt. Ilaltung und Miene driicken lebensvoll 
und ergreifcnd vvabr den bis zum ausserstcn Widerstande entschlossenen Muth 
des Tapfern aus. Der Stein in seiner Hand ist ein Hild der Heldenseele in 
seiner iirust: er scheint kalt und ruhig, aber er zersclmicttert, was er trift't. 
Das Werk niacht nicht nur den Helden von St. Jacob Ehre, sondern audi den 
Kunstlern, die es gesdiaflfen. — Mein Fiihrer wurde wohl infolge des Lobes, 
das ich dem Denkniale spendete, ganz zutraulich und ohne Belastigung ausserst 
gespnichig. Da er Katholik war und audi von niir gleicli anf'angs erfahren 
hatte, dass ich katholischer Ordensmann sei, so liiste sicb das Band seiner 
Zunge zu einer ganz entsprechenden mid ob ibres oft naiven Ausdrnckes bis- 
weilen ergiitzlichen Darstellung der Verhiiltnisse in Basel. Ich fand durch seine 
Worte nur bestatiget, was ich bereits wusste und was niir in seiner Darstellung 
nen war, erschien durchaus glaubwiirdig. Warmes Lob spendete er dem Hm. 
Pfarrer J u r t. Es war nicht nur einfach angeiieliin, sondern eigentlich riihrend, 
ans dem Munde des cinfachen und biederen Mamies die vortrefflichen Eigen- 
schaften seines Pfarrers preisen zu liiiren ; ich nierkte es dem Manue ordentlich 
an, dass die Behandlung dieses Themas ihm Wohlbebagen vcrursachte ; so nn- 
unterbrocben und doch so nngekiinstelt und unverkennbar aufrichtig floss seine 
Lobrede dahin. 

Wir gelangten bald zum alten Munster. Je geringer meine Erwartungen 
iubetreff des baulichen Ztistandes dieser ehemaligen Cathedralc waren, um so 
mehr ward ich uberrascht von der Schonheit des Baues, von dem noch vor- 



Digitized by 



Google 



— 8 — 

handenen Reichthume der Bildwerke in der Facade. Wahrend ich mich der 
aufinerksamen Betrachtung des Miinsters hingab, hatte mein Ftthrer anch schon 
eine Fiihrerin gcfunden, die uns in das Innere des Munsters geleitete. Nicht 
weniger als vorher die Facade gefiel mir, baulich betraclitet, das Innere : hohes 
Mittelschiff, schone Gliederung, gute Beleuchtung des vveiten Ratlines. Aber 
wahrend an deni Aeusseren des Baues der bilderstiirmende Fanatismus des .16. 
Jhdt. mit Schonung vorbeigegangen zu sein scheint, ist leider das Innere noeh 
zu reforrairt d. h. ode und leer. Der ehrwiirdige Rauni, in dem einst auch 
der hi. Bernard geprediget hat, schien mir wie von stiller Hehnsucht nach 
seinem friiheren Schmucke an bildlichen Darstellungen, die ja zuin Auge so 
gut reden wie das Woit dem Ohre, erfiillt zu sein; gar wehiniithig sehen die 
Wandflachen aus, an die einst Altare mit reichem Auf ban sich lclmten. Uebrigens 
hat ein gewiss nur lobenswerthes Streben nach moglichster Milderung der all- 
zugrossen Leere die massgebenden Kreise der reformirtcn Gemeinde bewogen, 
in den Fenstern des Presbyteriums und anderswo Glasgemiilde anzubringen. 

Auf eines der Bilder in eineni Glasgeinakle der Facade wurde ich mit 
besonderem Nachdrucke aufinerksam gemacht mit denWortcn: „Herr Pfarrer! 
Dies ist Oecolampadius, der zweiteVater der Reformation." Ich erwiederte 
nichts, betrachtete mir das Bild des Mannes etwas genauer und dachte mir 
dabei, was sich bei Nennung des Namcns Oecolampadius zu denken geliiihrt. 
Unter den Gestalten der Reformatoren ist mir Oecolampad cine der widerlichsten. 
— Das Grab eines ber'iihmteren Mannes, fur deif ich friiher micli sehr inte- 
ressirte, war das eigentliche Ziel meines Besuches im Minister. Ich meine das 
Grab des Erasmus von Rotterdam. Heine Gebeine ruhen vor dem Altare 
des linken Schiffes ; der sehr grosse Grabstein ist jetzt in den nachsten Pfciler 
eingefugt. In goldencn Buchstaben prangt eine hochpanegyrisch gehaltene In- 
schrift, von seinen Frcunden und Verehrern gewidmet. Die Inschrift war mir 
langst schon bckannt; statt sie iiberfliissigerweise nochmals zu lesen, versuchte 
ich im Stillen ein Ave Maria far Erasmus zu beten, obwohl ich gernc voraus- 
setze, dass seine Schwachhciten langst abgebiisst sind und er meines (ielietes 
nicht mehr bedurfe. Ware sein Muth so lowenartig gewesen, wie sein (ieist 
adlerartig scharf und weitblickend war, ich zweitle kaum daran, dass er niaucli 
Unreinen Kirchenverbesserer zum Schweigen gehracht und die uuerlassliche 
Besserung des kirchlichen Lebens auf gesetzlichem Wege wirksam gefiirdert 
hatte. Ware Erasmus fcruer nicht bloss gelehrt, soiidem auch so fromm ge- 
wesen, wie manche seiner edlen und gelehrten Freunde, dann wiirde sein Wesen 
ein Bild von seltener Vollendung darstellen, wahrend jetzt die Waage seines 
Wesens bedenklich schief steht: die Schale des Wissens mit seltenem Reich- 
thum belastet, die Schale des Characters leider allzuleer und allzu leicht. Doch 
de morluis nil nisi bene, seci semper vere, nee tamen niminm severe. 

Auf der schoncn Terrassc vor der Apsis des Munsters unterhielten sich 
Knaben mit frbhlichem Spiele ; zwar stutzten einige beim Anhlicke ineiner frei- 
lich auffallenden Ordenstracht, vergassen aber keinen Augenblick die Regeln 
des Anstandes. Ihr Benehmen machte einen sehr Hilton Eindruck auf mich. 
Auch sonstwo ist mir in Basel nicht die mindeste Unannehmlichkcit liegegnet, 
wohl aber. viele Freundlichkeit und Riicksiclit erwiesen worden. Einige Minuten 
genoss ich die schone Aussicht auf den im prachtigen Bogen durcli Basel 
fliessenden Rhein und auf das gegenuberliegende Klein-Basel. Ein Bild von 
wirklich grosser Schonheit! Niilier leratc ich durcli soldi einen kurzen An- 
und Ueberblick das „Mindere Basel", wie es vor Alters wohl hiess, freilich 
nicht kennen; .aber eine geniigende Vorstellung erwarb ich mir dock, tun kiinftig- 
hin, wenn ich aus unserem Necrologium vorlesen horc : „in minor i Basilar' 
mir ein bestimmtes Bild entwerfen zu konncn. 

Der Bogen, in welchem sich der Rhein durch Basel zieht, ist wahrhaft 
schon ; er hebt und belebt den Anblick von Klein-Basel von meinem Aussichts- 



Digitized by 



Google 



— 9 — 

punkte und ohne Zweifel wirkt er noch weit mehr verschonemd fur Gross-Basel, 
voni rechtseitigen Ufer <aus betrachtet. Schade ist nur, dass Klein- Basel eben 
klein ist und desshalb dem Laufe des boflichen Stromes nicht langer folgen 
kann, und dass die breite Wasserbahn nicht von zahlreichen Schrffen belebt 
ist. Warum biegt bier der Rhein so plbtzlich naeh Xorden ab? Thut er es aus 
r'urcht vor den Galliern, denen er liier begegnet, oder aus Liebe zu den Ger- 
manen* von denen er sich nicht trennen kann, oder aus Ehrfurcht vor Basel, 
das ihn nnischlingt ? Icli will es nicht cntseheidcm. Aber in Basel ist er wiedcr 
ganz ein Sohn der Schweiz, der er seiner Geburtsstiittc und seinein jugendlicben 
Laufe nach angehort. Keiu Wander domnach, wenn Helvetia liier, wo der 
stolze Sohn ilirer Berge sein Knie beugt, bevor er hinaustritt in fremde wenn 
aurh freundliche Lande, urn feme von der schonen Ileimath matt und vielfach 
jrebrochen im Ocean zu sterben — ihn noch einmal innig an ihr Mutterherz 
drfickt. 

Als ich von dicser Miinstertcrrasse aus iiber den blauen Strom und den 
fcegenuberliegenden Htadttheil -hinaus auf die dunklen Hohen des Sohwarzwaldes 
hiusah, musste ich eines altcn Mitbruders aus dem Kloster Thennenbach bei 
Freiburg gedenken, eines Zeitgenossen des obengenannten P. Jos. Meglinger. 
Ich meine den I*. Conrad Burger. Da ich hie und da Anlass finden werde, 
seiuen Namen zu iiennen und seine Worte anzufiihren, so will ich gleich liier 
oblige Daten iiber ihn geben. P. Conrad war im Jahre 1630 in's Noviziat 
eingetreten, that Martini 1631 Profess, nachdem er n auffs allerscharffest pro- 
biert worden.- Sehon 10:52 musste er mit den iibrigen Mitbriidem infolge der 
schwedischen Invasion das Kloster verlassen und hielt sich nacheinander in 
verschiedenen Klostern und Liindern auf. So kam er im Jahre 1634 audi 
nach Frankreich in die Kloster Morimond, Clairvaux, Ctteaux etc., 
spiiter wieder in die Schweiz, nach Deutschland und Oesterreich. Er beschreibt 
<eine Erlebnisse in seinem „ltimrarium oder Raisbuechlin", das bis zum Jahre 
1<>7X reicht. 1'. Conrad starb 16rt<). Er ver-itelit es, anschaulich zu schildern 
und bleibt inimer gleich originell in seinem Thun wie in seiner Darstellungs- 
weise, ob er die Zustiinde unserer Kloster in Frankreich „perdringiert u , oder 
er/iihlt, wie er sich „auf die Thonauw setzt" und gen Wien fahrt und was 
sich in Steiermark .mit ihm verlofe!!.* Bei aller Derbheit und hautiger Kiick- 
siehtslosigkeit ist seine Offenheit und seine Liebe zum Orden anerkennenswerth. 
Ich gestehe jedoch, dass ich mit P. Burger nicht hatte reisen nwigeii, denn 
wir batten durchaus nicht ztisammcn gepasst; aber ich hatte sein „Hincrarium" 
in einein Abdrucke des Freiburger Archives Bd. V und VI bei mir. Das Manu- 
script Burgers befindet sich im Archive von Mehrerau. 

Wir mussten eilen, urn noch rechtzeitig zum Bahnhofe zu gelangcn. Im 
Vorbeigehen konnte ich indess dosh noch einige Augenblickc in die priichtige 
nene katlmlische Marienkirche eintretcn. Das grell einfallende Licht blendete 
stark und die polychrome Zicr der drei Schiffe verwirrte mich etwas, aber die 
baiihVhe Anlage, die freudige und fcstlichc Pracht des Innern thaten mir im 
hochsten Grade wohl ; ich befand mich in einein Rauine, der wahrhaft wiirdig 
ist zu gottesdienstlicher Feier. Es diirfte der Bau wohl einige hunderttaiisend 
Franken gekostet habeii. Mein Fiihrer meintc, und ich glaube es gerne, dass 
audi manches Tausend von reichen Reformirten der Stadt gespendet worden 
sei. Ich glaube es um so lieber, als ich nicht wiinsche, dass die Stadt sich 
eine „konigIiche" nenne und nur ausserlich sei, nicht aber audi durch konig- 
liehe d. h. hochherzige Gesimiimg seiner Bewohner. 

Xoch rechtzeitig erreichte ich den Bahnhof und fand nach einigem Bc- 
mtilicn mit freundlicher Beihiilfe eines Conducteurs im dichtbesetzten Waggon 
Platz. Wohlbehalten kam ich abends in Delle an. Ich hatte einige Bangig- 
keit in mcinem Herzen nach Delle mitgebracht und machte mich auf Nbrge- 



Digitized by 



Google 



— 10 - 

leien bei der Untersuchung des Gepackes gefasst; aueh hatte icli mit einiger 
Wahrscheinlichkeit erwartet, es werde mir ein Pass abverlangt werden. Wie 
erleichtert und angenehm iiberrascht ftihlte ich niich, als die Revision sich so 
einfach und hoflich vollzog, wie zwei Jahre zuvor in Modane. Zwar hatte 
ich einen guten Pass bei mir, trug audi nichts Ungebtihrliches in meiner Taselie 
und nichts Staatsgefiihrliches in ineincm Sinne, aber trotz dieses bcruhigenden 
Bewusstseins ware cine gegenstandslose und pedantiscbe Neugier ganz ge- 
cignet gewesen, die gute Stimmuiig beiiu Betreten des freiuden Landes herab- 
zudrucken. 

Noch dammcrte der Tag, als ich in Montbeliard ankain.. Die wenigen 
Minuten Aufcnthalt benutzte ich dazu, einige aufmerksame Blieke anf eine 
Gegend zu werfen, die im lctzten grossen Kriegc Deutschlands gegen Frank- 
reich eine bedeutende Rolle gespiclt hatte. Lebhaft stelltc icli mir Bourbakis 
todesmuthige Schaaren vor, wie sie gegen die festen Stellungen der Deutscheii 
anriickten, uni ntit deni Anfgebote aller Kraft die feindlichen Linien zu durch- 
brechen und so vielleicht den Siegeslauf der germanischen Waften nicht Moss 
zu hemmen, sondern deni Gauge der Ereignisse eine entscheidende Wendung 
zu geben -- zum endlichen .Siege und zur Mehruug der Gluire des heissge- 
liebten Vaterlandes. Irre icli nicht, so war das Schloss von Mont be Hard, 
ein ganz stattlichcr Ban in uninittel barer Niilie der Bahnlinie, ein vielumstrittenes 
Bolhverk. — Ein Vcrkaufsladen von Zeitungen, Rciscleeture u. s. w. erinnerte 
niich daran, dass ich noch keineu Fahrplan besitze. Icli vcrlangtc einen solchen 
in Taschentbrniat; die Verkauferin sprach aber in hoflicher Form ihre Meinung 
daliin ans, es wiire vortheilhafter fiir inich, der ich einen grossen Theil Frank- 
reiclis zu bereisen gedenke, gleicli lieber den grossen Indicateur zu warden, 
der sich nicht theurer stelle als die kleineren Anzeigcr, an Brauchbarkeit sie 
aber iibertrefle. Die Frau hatte ganz Rccht; aber ich war eigensinnig und 
wollte kliiger sein und liess mich nicht belehren. Erst einige Tage spiitcr, 
als ich in Paris bereits iiber eine kleine Suinnie nicht inuner ganz angenehiner 
Erfalirungen in Beniitzung der Verkehrsmittel verfiigte, bewirkten kleine Schaden. 
dass ich kliiger wurde und micli zmu Ankauf eines Indicateur 's entschloss. 
In Montbeliard hatte mich die Riesengestalt desselben abgeschreckt, in Paris 
dagegen wirkte gerade seine stattliche Griisse anzichend. Sonderbare Umkehr 
der Anschauung! 

Es begann zu dunkeln, als ich in Montbeliard wieder einstieg. Weil 
ganz allein in einem Coupe, iiberliess ich mich deni bald entschieden auf- 
tretenden Schlafe. Nur an den grosseren Stationen Baumc, Bcsancon und 
Dole wurde der Schluniiner unterbrochen und betrachtete ich mit schliifrigeni 
Auge das Treiben am Bahnhofe. r^s moehte gegen 11 I'hr nachts sein, als 
ich in Dijon anlangte und sofort in einem Gasthofe naclist der Cathedralc 
St. B e n i g n e Wohnung naliiu. (Fortsetzung folgt.) 



Die Vcrehrung der allers. Jungfrau in unserm Orden. 

I. OJfteinm parvum B. M. V. 

(Fortsetzung.)*) 

Dass das genieinschaftliche Abbeten dieses Officiums ein vielfach ge- 
ausserter Wuilsch in der Folge wurde, kiinnen wir leicht begreifen, wenn wir 
bedenken, wie schwer es hielt die nothwendigen Biicher zu beschaffen. Warum 
gerade das Krankenhaus als Ort hiefiir gewahlt wurde, dariiber geben nns 
ebenfalls die Annalen an schon erwiihnter Stelle Auskunft. 

« Verum, quod in Infirmitorio celebrari jubentur horae Virginis, ex 
C 1 u n i a c e n s i b u s deduction ad nostros fuit, qui dudum sub Venerabili 



*) S. Nr. 7 und 8. 



Digitized by 



Google 



— 11 — 

Petro Mauritio statum haberent: Ut sicut ex consuetudine aliae Horae 
Sandae Virginia Matrix Domini iti Ecclesia infirmorum, quae in honore 
ipsius cousecrata est, quutidie decantantur ; et ejusdem ibi Comp/etorium 
cantaretur, et in omnibus Horis ante Psalmos praemitteretur versus: Me- 
mento salutis author, cum gloria sua. Ha Peirus Mauritius, sive Capitulum 
sub ipso celebratum, per C/utiiacenses. Porro statuti Imjus causam ipse 
subjutigit: Causa instituti hujus fit it honor Matri Domini super omnem 
creaturam singulariter exhibendus ; et ut, quia ejus horae in com tutu 
publico propter Fratrum numerositatem et ojfficiorum multiplicitatem brevi- 
tate tempo ris prohibente, cantari non poterant, saltern in cape/la ipsius, a 
paticioribus ex integro cantarentur. Hactenus ipse. 

Itaque Cluniacensium in hac parte imitantes exemplum Cistercii Patres 
deer ever e in Capita lo hoc anno, n t horae Virginia conventnalitcr a b 
omnibus in c a pel la infirmorum reeita rentur. Adeo neutros imi- 
tari a/teros pigttit in his, quae ad Deitm: tt ut ipsi olim nostros in mttltis 
annis, quod in priori toiuo late vidimus; sic in obsequio Mariae decentiori, 
in quo itos praecesserunt, facile fuit eosdein aemu/ari Virgin is servis. Nisi 
(fiiod tamen illi non ab omnibus, scd a panels tantummodo jusserant rcci- 
taudas: nostris id pensum semper commune fuit.y 

Die ausscre Yeranlassung zu dieseiu Bcschlusse betreffend das Abbetcn 
im Krankenliatis gab also dcr Branch dor Chmiaccnser. Darans geht lienor, 
(lass die ( 'istcrcienscr nick* zu stolz vvarcn, Etwas bei sich cinzufuhren, was 
sie bei Andern als nachahnicuswerth erkannten. Wie lange dieser Branch 
dann im Orden fortbestand, konnte ich nicht ausfindig machen. Gewiss brachte 
aber dersclbe, abgesehen von allfiilligcr Beliistigung der Kranken, nianche 
rnznkommlichkeiten und Collisionen mit sich. Bald wird audi Mangel an 
Platz sich fiihlbar gemacht haben, da ja beim Beten des Officiums B. V. alle 
Monche anwesend sein sollten. Auch war es sicherlich zeitraubend und reclit 
utorend, dass dieses Officiiun nicht an demselben Orte gebetet wurde, wo man 
das grosse persolvirte. Die Verlegimg der Abbetung desselben in den Kirchen- 
chor war daher nar cine Frage der Zeit. Nachdem das einmal geschehen, 
hielt der Orden an dieseni lobliehen Brauche fest bis auf den heutigen Tag. 

Das Riluale sagt hieriiber: Officium parvum B. M. quotidie recitatur 
in Choro und venveist am Bande auf die Constitution vom J. 1601, die ich 
deni Wortlautc nach nicht kenne. 

In dem Beschluss des vorerwiihnten Generalcapitels vom J. 111*4 waren 
noch einige Festtage ausgenommen, an denen das kleine Officium nicht gebetet 
warde, allein das iilteste mir bekannte Kitunle — vom J. 16H0 — sagt quo- 
tidie und kennt keine Ausnahme als die drei letzten Tage der Charwoche, an 
denen es nur privatim gebetet wird. Quotidie recitatur in Choro p r a e t e r- 
quam tridno ante Paseha. Die Statuten der oberdeutschen 
f'istercienser-Congregation wiederh(den diesc Vorschrift : In omnibus 
monasteriis utriusque sexus horis canonicis pracynitti debet ad singulas 
horas Officium sive Cursits B. V. M. per tolum annum etiam in Fcstis et 
Octtivis solcmnibus. (Dist. (!. c. 3. 8. 1.) In dieser Hinsicht stehen wir Cister- 
fienser wohl einzig da, weil wir dieses Officium nie auslassen, auch nicht an 
Kamstagen, da das canonische « Officium de Bcata* gebetet wird, noch an den 
Festen der allersel. Jungfrau. *Cisiercienses nunquam Mud omittunt nulla- 
que dies est quantumvis solemnis, qua se cximani a laudibus B. Virginis 
lum publice turn privatim persolvendis.* (Bona, Divina Psalmodia c. 12, 
IS 3, n. 1.) Dadurch geschieht allerdings, dass zuweilen dasselbe Officium zum 
Thcil wenigstens zweimal gebetet wird, was jedenfalls als eine auffallige Eigen- 
th'umlichkeit unseres Ordens bezeichnet werden muss. Diese erklare ich mir 
«»: Nachdem einmal das Officium parvum als chorberechtigt erklart worden 



Digitized by 



Google 



— 12 — 

war, hat man dasselbe auch an Samstagen und an alien Muttergottes-Festen, 
abgesehen von tier besonderen Andacht zur alters. Jungfrau, vielleicht desshalb 
zu beten nicht unterlassen, weil sonst in der Zeiteintheilung an diesem Tage 
eine Lttcke entstanden ware, die in der Chor- und Gottesdienstordnung sicli 
fiihlbar gemacht hatte. 

Wann die marianischen Tagzeiten im Chore zu beten sind, haben wir 
atis dem Citat der Statuten der oberdeutsehen Cisterc.-Congregation gehort. 
Das Kituale sagt dariiber: Officium parvumB.M. rccitatur . . . ita tit sin- 
gulae horae horis canonicis praemittantur excepto completorio, cut comple- 
torium dc Beata posiponitur el praeponitur Antiphunae ..Salve Regina." 
Cardinal Bona bemerkt hiezu: Sane Cistercienses (ct Carthusian i) antiquum 
moron retinuerunt. In his ordinibus laus tirginalis officio ma fori semper 
praeponitur excepto completorio quod postponi sold. (I)iv. Psalm, c. 12. §3. n. 1.) 

Bona verstelit unter dem .antiquum morem" nicht nur den Branch das 
Officium B. V. vor dem canonischen zu beten, von dem in Etwas der romi- 
sche abvveicht, sonderu auch die Einrichtung oder Gestalt der marianischen 
Tagzeiten. Welche diese zur Zeit der Grtindung von Citeaux und in den 
ersten Zeiten unscres Ordens hatten, liisst sich jetzt nicht mehr angeben, wahr- 
scheinlich stimmten sie mit denen des romischen Breviers ziemlicli iiberein. Von 
diesen aber sagt Bi uteri in in seinen Denkwiirdigkeitcn der kathol. Kirche 
(Bd. IV. I. 431): „Es ist gewiss, dass die Tagzeiten der Mutter Gottes ebenso 
wLe das Brevier oft einer Revision unterworfen warden, wesswegen man nicht 
bestiminen kann, ob die jetzigen mit jeuen des 8. oder 14. Jahrhunderts iibcr- 
einstimmen." (Fortsetzung folgt). 

Stimmen iiber unseren Choral. 

ii. 

Mit grossem Interesse las ich die in Nr. !) der „Cistercienser-Chronik M 
ausgesprochenen Ansichten resp. .Vcrtausclmngsgcluste" und „L'msturzideen", 
betreft'end unseen Choral. Ein frei ausgesprochenes Wort, und wenn es auch 
nicht nach meinem Geschmacke ist, imponirt mir. Dem Wunsche um sachliche 
Antworten niochtc ich in so weit nachkommen, als ich ebenso frei, wie der 
Einsender es getlian hat, meine Ansichten iilier das bcruhrte Thema darlege. 

Nach der Darstellung niochte man nnnchmeu, der Einsender habe be- 
sonders den Gesang des Priesters am Altare, also das liturgischc Recitativ, 
und weniger den Gesang des Chores, also den eigcntlichen Choral, im Auge. 
Sei dem, wie ihm wolle, meine Anslassungen sollen sich auf beide erstrecken. 

Vorausschicken muss ich aber zuerst einige kleine historische Notizen. 
Selbstverstiindlich hat unser Orden den Choral von der Kirche und die viel- 
fach verbreitete Ansicht, als sei riimischer Choral und Cistercienser-Choral etwas 
Grundverschiedenes, ist eine durchaus irrthiimliche. Die Cistercienser haben 
geiiifiss ihrem streng conservativen Charakter das, was sie von der Kirche er- 
hielten, nur treuer und unversehrter l>ewahrt, als es sonst innerhalb derselben 
in Hezug auf den Choral geschah. llier wurde vorziiglich vom 1(>. Jahrhundert 
an so viel und so oft geiindert, dass da«jcnige, was anfangs dasselbe war, 
nun ein ganz Verschiedenes zu sein schcint. Bckamitlich erschienen lfil4 und 
1015 die zwei Me d ice is c hen Ausgaben des Graduals auf Anordnung Paul V. 
Die nachherigen Ausgaben bis c. 1850 hatten diese gewohnlich als Grundlage. 
Durch Veroffentlichung des St. Galler Antiphonariums ((lurch Sont- 
leithner 1827 entdeckt und durch Cambilatte in einem Facsimile 1847 (?) 
herausgegeben) und Entdeckung desjenigen von Mont pel Her, dessen Glaub- 
wiirdigkeit von Danjou 1874 festgestellt wurde, zeigte es sich, dass man in 
der Mediceischen Ausgabe und seither aus getriibter Quelle gesdiiipft habe. — 
Xoch ein anderer Umstand wirkte ungcsnnd auf den Choral ein. Durch stetige 



Digitized by 



Google 



- 13 — 

Ansbildung und Vcrvollkonimnung der polyphonen Musik, (lurch das Atif konnncn 
dor C'hromatik, die besonders durcli die Instrumentalmusik unwiderstehlicheii 
Reiz anstibte, ging Sinn und Verstandniss fur den reinen diatonischcn Gesang 
immcr melir verlorcn, daher sidi denn and) besonders im IS. Jahrhundert ein 
eigentliches Verstiimmeln des Chorals geltend macht. Die Chora lfiguren, die 
man nicht mehr verstelit und audi nicht melir singen kann, werden unbarm- 
herzig gestrichen, Halhtonc werden an tttelle der ganzen, wenn audi nicht 
innner gesetzt, so doeh gesnngen. Dadurch werden audi wesentlidie Aende- 
rungen der Melodic selbst hervorgerufen. Die Orgel muss den Choral beleben(V). 
Die Orgelbegleitung ist natiirlieh eine ausgepragt cliroinatische, und siehe, was 
bis jetzt dem Choral an Diatonic nodi geblieben, das niinmt diese nodi Iiin- 
weg, und der Choral ist eines seiner Hauptcliarakterziige beraubt. 

Mit der Entdeckung der beiden Codicis von St. G a lien und Mont- 
pel Her brack fur das Choralstudium cine neue Zcit an. — Auf Betreiben 
der Bischofe von Hheiins und Cainbrai wurde 1849 eine Commission mit 
der Abfassung eines neuen Graduals nadi den neu entdeckten Quellen betrant 
und so ersehien denn audi bei Jacob Leeoffre in Paris ein Graduate, 
welehes dem ursprunglichen Gregorianischen Gesange unter alien existierenden 
Ausgaben am nachsten kam. Pius IX. spracli den Verlegern durcli ein Breve 
vom 23. August 1854 die vollstc Anerkennung aus. — Andere iihnlichc Aus- 
gaben erschienen, dodi die Krone aller, welche sich's zuin Ziele gesetzt habcn, 
so viel wic moglich den ursprunglichen Choral wiederzugeben, ist und bleibt 
das 1883 erschienene Graduate von Pothier, das sich audi, wic bekannt, 
einer lobenden Anerkennung Leo's XIII. erf'reut. 

Von der vorgenannten Stromung waren audi die Cistercicuser ergriffen 
und theilweise mit fortgerissen worden, aber ihr Conservativismus Hess sie doch 
innner im Wesentlichen am urspriinglichen Choral festhattcn. Auch sie liessen 
streichen und ktirzen, cs geschah aber, wie die Ausgaben unscrer verscliiedeneu 
(flioralbiieher aus dem letzten und vorlctzten Jahrhundert beweisen, in ertriig- 
licher Weise, so zwar, dass sic trotz der vielen Fchler in Hinsicht der Bezeidi- 
nung des b-mollis neben denjenigen der Dominicaner und Karthamser wohl als 
das Beste gelten, was bis zuin Jahre 1H50 an Choralbiichern, besonders Gra- 
dualien sich vorfand. Das Procession ale vom Jahre 1742 beweisst, dass 
die Cistercienser zu einer Zeit, wo das Verstandniss des figiirliclien — Gegen- 
satz zum syllal)ischen — Choralgesanges schon ziemlich abhanden gekommen 
war, noch mit gleicher Liebe am urspriinglichen, nicht gekurzten, Chorale 
hingen, also auch jeue langen Notenfiguren (Jubilationen) als das zu wurdigen 
mussten, was sie sind : die eigenthuinliche.Schonhcit, gleichsam die Poesic des 
Chorals. 

Auf welche erfreuliche Thatsache stossen wir erst, wenn wir speziell das 
titurgische R e c i t a t i v ins Augc fassen ! Thut es einem nicht in der 
Seele wohl bei der Wahrnehmung dass die Cistercienser hier gleichsam audi 
nicht einen Zoll breit vom Ursprunglichen, das sie von der Kirche erhalten 
batten, abgewichen sind. So ist z. B. unser Orationston, wie wir ihn heut- 
zutage noch singen, nach Pothier die alteste Melodic, nach der in der romi- 
schen Kirche gesungen wurde. Pothier beruft sich hier auf den .Canto- 
rinug curia} Romanic' (Venediger Ausgabe 1513), der diese und iihnliche 
Modulationen als romisch auffiihrt. (Vergl. : Pothier, der Gregorianische Choral, 
ubersetzt von P. A. Kienle, Tournay 1881). Ebenso stammt unser Epistelton 
ans den iiltesten Zciten. Er ist eine Vereinfachung jenes Episteltones, den der 
Cantorinus gibt mit der Bezeichnung : Tonus antiquus Epistolarum. (Po- 
thier, St. 221.) — Selbst dann, wenn die Cistercienser sich unwesentliche Aen- 
derungen, z. B. Transpositionen erlaubten, geschah es zumVortheil derMelodie. 
So gesteht Pothier, dass die Cistercienser durch Transponierung der Melodie 



Digitized by 



Google 



- 14 - 

fiuf die Dominante jener, tier Melodic, „einen altehrwiirdigen Charakter und 
cine unnachaliniliclic Weise" verlichcn haben. Unser Evangel ienton z. B. ist 
auf diese Weise cntstandcn ; ebonso unser herrlicher Lesotou. 

Nach dieser historischen Abschweifung nun znr Sadie! Unser Hcrr Mit- 
bruder beruft sicli auf die kircliliehe Einlieit und die Seelsorge und nicint, itn 
Interesse dieser beiden ware eine Vcrtauschung des Cistereienser-Chorals init 
dem romischen erwunscht. Die kirchliche Seelsorge anlaugend, bin icli dor An- 
sicht, dass die hoehw. Herren Mitbruder, die draussen in den Pfarreien wirken, 
immerhin des romischen Gesangcs sicli bedienen mogen, ja sollen. — Die kirch- 
liche Einlieit leidet dureli Festhalten des Ordens am iiberlieferten Choral abor 
keineswegs. Oder hat etwa derselbe die kirchliche Einlieit verlasscn, iudeni er 
seiner Zeit die anthentische Ausgabe, also die Medicea, nicht annalnn, sondern 
(lurch alle Jalirlinnderte seine eigenen Ausgaben besass, d. h. mit audern 
Worten, dasjenige, was er von der Kirche hatte, treiier bcwahrte *? Will man im 
Interesse der kirchlichen Einlieit den Choral vertauschen, dann muss man aus 
gleichem auch Brevier und Rituale mit dem romischen vertauschen, daunt wiirde 
audi die gauze herrliche Poesie, die sicli um die gottesdienstliche Feier, und 
die ehrwurdigen Gebriiuche der alten Orden webt, aufgegeben. — Unser Ke- 
citativ ist also das urspriinglich kirchliche, ubertrifft nach dem Urtheile der 
griissten Choralistcn das romische bei weitem an innerer rtchonheit and hat 
nun gleichsam (lurch die Jalirlinnderte, (lurch die es erklungen, eine geheini- 
nissvolle Weihe erhalten. Hiezti tritt noch ein anderer, gcwiss nicht zu unter- 
scliiitzender Grund. Durch seine Modulationen auf einen (ran/ton bildct es 
mit den andern recitativen Gesangtheilen der hi. Messe, der Prajfation und dem 
Pater noster ein w o h 1 1 h u e n d e s e i n h e i 1 1 i c h e s ( J a n z e s , was vom romi- 
schen mit seinen Bewegungen auf dem llalbton nicht behauptet werden kann. 
Daraus erkliirt sich, waruin so viele Priester nicht imstande sind, Pnefation 
und Pater noster so zn singen, wie sie vorgeschrieben sind, und da her libera II 
statt der ganzen Tone die lialben Tone einsclnnnggeln. Nicht unerwahnt darf 
ich lassen, dass auch weltliche Musiker sehr anerkennend insbesondere iiber 
die Schonheit der Intervallenverbiiidung, wie sie in der Vesper zwischen Oration 
und Versikel stattfindet, sicli ausgesprochen liabcu. Wir haben also keinen 
Grund weder unser Kecitativ noch unsern Choral uberhaupt init dem romischen 
zu vertauschen. 

Der verehrte Herr Mitbruder scheint auf das Wort „authentisch" Gewicht 
zu legen. Die Mediceische Ausgabe war, wie scbon bemerkt, auch authentisch, 
desswegen behielten aber die Cistercieuser, wie auch andere Orden, z. B. die 
Dominicaner und Karthauser, Hire CJioralbiicber bis auf den heutigen Tag. — 
Die Kirche ist eine gar nachsichtige Mutter und als solchc liess sie es ge- 
schehen, oder vcrordncte es, dass der Choral vereinfacht wiirde, einfach aus 
dem Grunde, weil dem Volkc das Verstandniss fiir deiiselben, besonders fiir 
den tigiirlichen Theil desselben, abhanden gekonimen und es denselben nicht 
mehr zu singen verstand. Fiir Orden, dercn llanptzweck der Chordienst mid 
hiemit also auch die Pflege des Chorals ist, wiire es aber geradezu bcschiiniend, 
eingestehen zu miissen, dass audi sie fur den Choralgesang nicht mehr Ver- 
standniss haben als das Vidk und, obwohl sie Tag und Nacht singen, doch 
nichts Besseres zu singen vcrniogen als dasselbe. 1'nsere Choralbiicher sind 
nach dem Urtheile .Sachverstiindiger besscr als die neueste authentische Aus- 
gabe; eine Vergleichung dieser und .jencr mit der Ausgabe von Pothier, oder 
mit jilteren vor der Medicea erschienen Ausgaben, wie z. B. das hiesige Kloster 
in eineni Graduale eine solchc besitzt, wird dies auch dem Nichtkcnncr schnell 
vor Augcn fiihren. Wie bekannt, werden unsere Choralbiicher lieu aufgelegt. 
Das Psalterium ist schon erschienen und hat seiner Zeit in der .Chronik" eine 
Besprechung erfaihrcn. Die Gradualien sind gegenwiirtig in Bearbeitnng. Die 



Digitized by 



Google 



- 15 - 

Fehler in Hinsicbt des b-inollis (Vermeidung des Tritonus), von dcnen die Aus- 
gaben voin vorletzten Jahrhnndcrt voll sind, werden in dor ncuen Auflage ver- 
sohwinden, sic wird audi nodi mit anderen kleineren Verbessernngcn aus dem 
Drucke hervorgehen — wozu also Vertauschungsideen ? Geschielit nicht alios 
mit Erlaubniss von Koni, befinden wir uns etwa nicbt auf logalem Wego? — 
Befieblt die Kirchc heute nocb, was kaum geschehen diirfto, dass aiioh die 
Orden in Znkunft der authenthisehen Ausgabe des Oraduals sicb zu bedienen 
haben, so werden die Cistercienser nicht die letzten sein, die das Opfcr des 
Oehorsanis bringen. Liisst uns aber die Kircbe unseren Choral, dann werden 
aucb wir Cistercienser der Jetztzcit hundertjahrige Traditionen nicbt verlassen 
und das, was unseren Vatern heilig war, ohnc Notb nicht veriiussern, sondern 
festhalten und mit heiliger Kifersucbt bewahren. Das uni so mebr, da die 
Kirche alles Interesse daran bat, dass das Kunstwcrk des Id. Geistes (Vcrgl. 
8. Odo, Abb. Clun. De inusica. P. L. 160, 783; S. Cbrys. Horn, in Ps. 41. n. 
1; 8. Aug. Serin. 33<>. c. 1. P. L. 38. 1472, u. a.) in inoglicbst unversehrter 
Form zutu Ausdruck gelangt. Meine Meinung fasse icb scbliesslich in die 
Worte: Der Kircbe, was der Kirche, dem Orden, was des Ordens! 

Mebrerau, im November 188!). P. Carl Schwarz. 



Nachrichten. 

Hohenfttrt. P. Valentin Schmidt befindet sicb seit October d. J. in 
Prag, vvoselbst er sicb fiir das Gvmnasiallehrfach dor Geschiehte und Geo- 
graphic vorbereitct. — P. Maximilian Sehinko wurdc Katechet an der 
Volks- und Burgerschulc in Winter berg. — P. Bernard Turkowitz musstc 
wegen Kriinklichkeit seinen Posten als Beichtvater in Mariengarten aufgeben 
nnd weilt gegenwiirtig in Meran zur Erholung. 

■arienstatt. Die Frauenklbster werden ersucht, die im Personalstand im 
J. 1889 vorgekommenen Veranderuugen (Einkleidungen, Professen, Sterbfiille, 
Aemter-Beseteungen) wie in friiberen Jahren unter bekannter Adresse einzusenden. 
Anch mochten wir alle Kloster bitten, die vorkommenden Sterbefalle auch uns 
bekannt geben zu wollen. " P. D. W. 

Ossegg, 2. December 188<). Am ersten Adventsonntage benedieirte unser 
hochwiirdigste Herr Abt Meinrad die von Mcister Scbiffner aus Prag 
gebaute Orgel in der Pfarrkirehe zu Lang-Ugest, wobei Hr. Prof. P. Fra nz 
Xav. Huber 8. J aus Mariasohein die Fcstpredigt bielt. Die genannte Pfarr- 
kirehe ist in den letzten Jahren durch die Munificenz unseros hochw. Herrn 
Pralaten als Patron und durch den frommen Opfersinn der Pfarrgenossen wie 
nicht minder durch den Eifer des hochw. Pfarrverwesers P. J oh. N e p. 
Miille r innen und aussen ganz erneuert worden, welche Erneucriing auch die 
Kirchcnmusik umfasst, indoni daselbst gregorianische Cboralmusik eifrig ge- 
pflegt wird. Zum Prior unseres Klosters wurde der bisberigo Subprior 
P. A u g u s t i n V e i d 1 emannt. 

S. Bernardo in Rom, •'>. Dec. 18X«). Der Hochw. Herr Generalprokurator 
nnseres Ordens, Abt He in rich Smeulders, erbielt an der Vigil des St. 
Andreasfestes seine Ernennung zum Consultor dor Congregatio 8. Concilii. 
Dieses Amt wird H(»chdemselben nene Arbeit bringen zur andern Last, die 
bereits auf seinen Schultern ruht, da er bereits in vier andereu Congrogationen, 
namlich: Index, Riten, Propaganda und Episcop. et Kegularium, als Consultor 
seinen Site hat. Wir seben darin eine Auszeicbnung fiir unscrn Orden, fiir 
deu hochw. Hrn. Generalprokurator aber eine ehrende Anerkonnung seiner 
Gelehreamkeit und Gesohaftskenutnisse. P. G. W. 

Rein. P. Leopold Poeschl bislier Provisor in St. Stepban wurde 
Pfarrvikar daselbst. 



Digitized by 



Google 



— 16 — 

Stams. P. Leopold Warger wurdc Localcaplan in Sautens, 
P. Martin Prantl, bisher ('ooperator in Mais Pfarrprovisor und P. Alois 
S c h m i d Aushilfspriester dort. 

Withering. P. Robert Keplinger kain als Aushilfspriester nach 
Gallneukirchen. 



Todtentaf el. 

(f P. Nivard Posch, S. O. C.) Im Stifte Stams hat sich vorgestern 
frtih das Grab iiber der sterblichen Hulle eines cdlen, liebenswiirdigcn Mannes 
geschlossen. — P. Nivard Posch, Subprior ist nicht inehr. Am 18. d. M. 
5 Uhr Abends erloste ilm der Tod von eiuem schr peinlichen Halsleiden und 
fiihrte ihn hiniiber in ein bessercs Leben. Er wurde geboren int Jahre 1819 zu 
Imst im Oberinntlml, stitdirte zu Hall das Gymnasium, trat in die Theologie in 
Brixcn und hernach in das ( 'istercienser-Stift Stains. Er diente in der Seelsorge in 
Seefeld, wo eruoch bci alien, die ihn kennen, im guten Andenken steht. Hernach 
kam er nach Mais und wirkte da 24 Jahre lang, zuerst als ('ooperator und die 
letzten 8 Jahre als Pfarrer. Hier wurde ilim audi im Jahre 1H71 die hohe Ehre zu 
Theil, dass er von Sr. Majestiitj^m Kaiser mit dem Ritterkreuzc des Franz- 
Joseph -Ordens ausgezeichnet wurde. — Leider musstc er wegen lvrank- 
lichkeit sehon im Jahre 1870 die Seelsorge aufgeben und sich in's Kloster 
zuruckziehen.^JJie Trailer urn den Verlust des geliebten Pfarrers war hier 
cine allgemem> und aufriditige. In Stams bekleidete P. Nivard bis zu 
seineni Tode das Amt eines Subpriors. Er. war ein geistreieher, heiterer Mann, 
hatte ein tiefes Gcmiith und zartes Gefiihl gegen seine Mitmenschen und war 
voll Freundlichkeit und wohlwollender Theilnahmc gegen Jedermaun; verhasst 
waren ihm Falscheit, Stolz und Eigennntz. Allbckannt unter seinen Freunden 
war sein Hang zu harmlosen Scherzen und Schwiinkcn und sein heiteres Tem- 
perament verliess ihn auch noch in seiner letzten harten Krankheit nicht. 
P. Nivard war ein guter Priestcr und ein kluger eifriger Seelsorger, der das 
ewige und zeitliche VVohl der ihm anvcrtrauten Hemic mit alien Kraften be- 
forderte. Seine Sorge fiir die Zierde des Gotteshauses zeigte er besonders 
durch die Restauration unscrer Mariae-Trostkirche. Seiner Seelsorge war er 
mit ganzem Herzen zugcthan, so dass ihm seine beiden Pfarrgemeinden bis 
zu seinem Tode unvergesslich blieben; er hatte immer grosses Interesse, von 
Mais etwas zu horen und zeigte bei alien Schicksalen der beiden Gemcindcn 
die innigste Theilnahme. Daher ist cs auch leicht bcgreiflich, dass er bei alien, 
bei Hoch und Nieder beliebt und angesehen war und noch immer sich unserer 
Liebe erfreut, was der so zahlreiche Besuch seines Traucrgottesdienstcs be- 
weist, der heute fiir ihn abgehalten wurde. P. Nivard wird unvergesslich sein 
Allen, die ihn kanntcn und gesegnet ist sein Andenken bei uns, seinen friiheren 
Seelsorg8kindern. Gott vergelte ihm alle seine Liebe und fiihre ihn ein in's 
Reich des ewigen Friedens! 

Mais, 23. Oct. 188!). (Burggriifler Nr. 80, 20. Oct. 188!).) 



B r i e f k a s t c n. 



Beitrag haben eingesendet fiir 1889 — P. L. B., Edelbach; P. A. Prieur de Val- 
Dieu; fiir 1889 und 90 — P. F. H., Muthmannsdorf; fiir 1890 - R. D. Abbas, P. A. 
F., A. L., M. H., Zwettl; P. E. St., St. Bartholomae; P. B. P., Rosenthal; P. 
J. N. M., Lang-Ugest; P. B. K., Wiirflach. 

Nach Hclitenthal. BestenDank! Mittheilungen kiinftig abcr nicht bis zum Jahres- 
schloss verschieben. 

Mehrerau, 27. Dezember 1889. P. G. M. 

Herausgegeben und Verlag von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Gregor Mailer. — Druck von J. N. Teulseh in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 12. 1. Februar 1890. 2. Jahrg. 



I n h a 1 1 : Die Cistereienser in Lithauen. — Reise-Erinnerungen einea Cisterciensers. 
(Forts.) — Die Verelining der allersel. Jungfrau in unserm Orden. (Forts.) — Stimmen 
fiber tinscrn Choral III. — Nachrichten. — Todtcntafel. — Cistereienser - Bibliothek. — 
Briefkasten. 



Die Cistereienser in Lithauen. 

(Kurze Notizen). 

Wer zuerst den Cistercienser-Orden in Pol en eingefiihrt hat und wann 
das geschehen, da ruber stimmen die Geschichtschrciber niclit viillig iiberein. 
Die Scbwicrigkeit dicser Bestimmung liegt darin, dass die Annalisten die Grtin- 
dungszeit der ersteu Kloster verscbieden angeben. Das stebt jedocb fest, dass 
schon in der ersten Hiilfte des 12. Jahrhunderta die Cistereienser iu Polen an- 
sassig waren, da der hi. Bernard, wie Klosteraufzeichnungen berichten, die 
Absicht gehabt haben soil, den neuen Zweig der Cistereienser, welche sich 
daselbst durch fromme und strenge Lebensweise auszeiebneten , zu besuchen. 
Aus unbekannten Grunden konnte cr jedoch diese seine Absicht niclit ausfiihren. 

Die Errichtung fast aller Cistereienser -Kloster in Polen fallt in das 12. 
and 13., in Lithauen aber erst in's 17. Jahrhundert. AHe Kloster zusammen 
bildetcn eine Provinz, welche sowohl in Bezug auf die Menge der Abteien und 
deren Zweige, als audi in Bezug auf die Zahl der Mitglieder — Monche und 
Xounen — zu grosser Bedeutung gelangte. Im Jahr 1762 noch belief sich 
die letztere auf 507. Mit der Theilung Poleus zerfiel anch diese Ordensprovinz. 
Ein Theil derselben kam dadurch unter Oesterreich, woselbst noch zwei — 
Mogila bei Krakau und Szczyrzyc in Galizien — besteheu; ein anderer 
kam unter prenssische Herrschaft, welche die Ietzten Kloster auf ihrem Ge- 
biete im Jahr 1833 aufhob. Jene Stifte aber, die im sogenannten Congress- 
Folen lagen, hatten schon im Jahr 1818 zu existieren aufgehort, indessen die 
in Lithauen gelegenen vcrhaltnissmassig am liingsten ihr Dasein fristeten. 
Leber diese lassen wir bier einige Notizen folgen. 

Es gab daselbst folgende Kloster unseres Ordens: 

1. Wistycze (M. Vjsticense) in der Lucker jetzt aber Wilnaer Diocese, 
im heutigen Gouverneincnt Grodno, nicht weit von der Stadt Brest gelcgen. 
Die Errichtung dicser, so weit uns bekannt ist, siltesten Abtei in Lithauen fallt 
in das Jahr 1070. In diescm Jahre siedclte ein gewisser Ostafi (Eustachius) 
Tyszkiewicz, der Brester Unterkammerer, die Cistereienser bei der schon 
im Jalire 1471 gegriindeten holzernen Pfarrkirche an. Diese Griindung wurde 
einige Jalire spiiter, namlich im Jahre 1678 durch den polnischcn Reichstag 
anerkannt und bestatigt und auf dem Generalcapitel vom J. 1683 derWachocker 
Abtei unterstellt. Im Jahre 1758 brannten die holzernen Gebande sammt der 
Kirche ab ; an deren Htelle wurden jedoch bald ncue Gebaude aufgefiihrt. Der 
erste Abt war Johann Kostecki, derletzte Tesselin Rembowski. Diese 
Abtei wurde im J. 1832 aufgehoben und spiiter wurde sogar auch die Kirche 
in ein Privatgebaude umgewandelt. 

(Cf. Malecki A. Przewodnik Naukowy 1875, p. 594; Vol. leg. V, p. 6S0; Orig. Cist. 
L. Janauschek L, p. 282). 



Digitized by 



Google 



— 18 — 

2. Olizarowystaw (M. Clari fontis) war eine kleinere Niederlassung 
mit eineni Prior an der Spitze des Conventes (ein Priorat), gegriindet zwischen 
dem J. 1705 und 1720 auf einer Besitzung von Wistycze. Dicser Umstand 
gab Anlass, (lass die benacbbarten Abteien lange Zeit mit einandcr im Streite 
lagen, bis endlich das Generalcapitel vom J. 1738 beschloss, dass von nun an 
das Kloster Olizarowystaw der Gerichtsbarkeit der Abteien Oliva und Pclplin 
unterstellt werden sollte. Aufgeboben wurde dieses Kloster vor dem J. 1830. 

3. Kimbarowka oder Sambor, aucta Ciemna Dolina (Vallis Umbrosa) 
genannt, am Flusse Prypec, einst zur Wilnaer jetzt Minsker Diocese gehorig 
und im Minsker Gouvernement gelcgen, wurde im J. 1710 (1711) durch den 
Kijover Mundschenk Sigisinund Szukszta und Johanna Bokunown 
gegriindet. Die polnischen Konige August II. und August III. statteten es 
reicblich aus. Das Generalcapitel vom J. 1758 entzog dieses Kloster der Ge- 
ricbtsbarkeit des Wistyczer Abtes und stellte es wie auch das vorerwabnte 
Kloster Olizarowystaw unter die Gerichtsbarkeit der Aebte von Oliva und 
Pelpliu. Iin J. 1717 wurde diese Griindung von den polnischen Standen aner- 
kannt und bestatigt. 

4. Nicht weit von diesem Kloster lag das Kloster der Cistercienserinnen 
Dolina Anielska (Vallis Angelica), gegriindet im J. 1 743 von Fiirst B e n e- 
dikt Rozansky. Es war nur ein Priorat. 

Nach dem Untergang des Polenreichcs vereinigten sicb im Jahre 1803 
die Kloster der Cistercienser in Lithanen, welche von den ubrigen Hausern des 
Ordens getrennt wurden, zu einer besondern Congregation mit den Benediktiner- 
klostern. Ihnen schlossen sich im Jahre 1811 die Camaldulenser und spiiter 
auch die Karthauser an. So entstand, vom Staate bestatiget, eine Oistercienscr- 
Benediktiner-Camaldulenser-Karthiiuser-Congregation, welche aus 3 Cistercienser-, 
3 Benediktiner-, 1 Camaldulenser- und 1 Karthauser-Kloster bestand. An der 
Spitze dieser sondcrbar zusauimengewiirfelten Congregation stand ein President, 
der alle drei Jahre neu gewahlt und vom Metropoliten und Minister bestatiget 
wurde. So blieb es bis zum Jahre 1832. Letzter Priisideut vor der Auf- 
hebung war der Benediktinerabt Janowski, Secretar P. Pittmann, ein 
Cistercienser, und Visitator P. Waitkowski, gleichfalls Cistercienser. 

Bei der Aufhebung aller katholischen Kloster in Lithanen im Jahre 1832 
Hess man das eine Kloster Kimbarowka noch bestehen, jedoch mit dem 
Verbot der Novizenaufnahmc. Im Jahre 1842 wurde auch diese letzte Abtei 
unterdriickt, indessen finden wir dort Cistercienser noch bis 18(34. Der letzte 
Prior, P. Lauren tius Matyszewicz, wurde dann mit sieben seiner Mit- 
brttder nach dem Amur in die Verbannung gefiihrt und das Kloster den Miinchen 
der orthodoxen Kirche ubergeben. — Langer bestand das Kloster der Cister- 
cienserinnen in Dolina Anielska. Die Nonnen harrten daselbst aus bis 
zum Ende des Jahres 1885. Iin December dieses Jahres wurde das Kloster 
aufgehoben, die Kirche geschlossen und die Nonnen nach dem Kloster der 
Bernhardinerinnen nach Slonim, Gouvernement Grodno, geschickt. Es lebten 
ubrigens nur noch vier Mitglieder des Convents, namlich die Oberin M. Ale- 
xandra P a c e w i c z , (52 J. alt und 22 J. im Orden, und die Frauen M. Ursula 
Kawecka, 58 J. alt, 21 J. im Orden, M. Hedwig Saprynowska, 45.1. 
alt und ebenfalls 21 Jahre im Orden und M. Franciska Leosiewiez. 
48 J. alt und 27 im Orden. 



Reise-Erinnerungen eines Cisterciensers. 

n. 

Lagoutte ist der Name dieses Hotels. Ich hatte zwei Jahre friiher einige 
Tage dort gewobnt und mich in jeder Hinsicht sehr wohl befunden. Auch 
jetzt traf ich wieder denselben freundlichen und dienstfertigen Besitzer, dieselbe 



Digitized by 



Google 



— 19 - 

aufmcrksame nnd riicksichtsvolle Behandlung vonseite der Dienerschaft; ich 
bckam auch zufallig wieder dasselbe Zimmer, welches ich friiher innegehabt. 
Wahrend meines Aufenthaltes glaubte ich zu bemerken, dass der Besuch des 
Gasthofes mindestens gleich lebhaft war wie friiher; auch Pricster und Ordens- 
schwestern nahmcn wieder zahlreicb hier Einkehr. Dies hat wohl, abgesehen 
von den erwahntcn Eigenschaften, darin seinen Grund, dass der Gasthof in 
nnmittel))arer Nahe der bisehoflichen Residenz und des Priester-Seminares ge- 
legen ist. Was ausscre Erscheinung, elegante Einrichtung und dergleichen 
materielle Dinge anbelangt, ist Lagoutte freilich beiweiteni nicht ersten Ranges, 
jedoch untadelhaft anstiindig; und wegen dieser Eigenschaft trage ich kein 
Bedenken, dem Gasthofe die Ehre des ersten Ranges zuzuerkennen. 

In meinein wohlbekannten Zimmer schlief ich vortrefflich und bedeutend 
langer, als die Uhr von Mehrerau gestatten wurde. Das Bediirfnis nach ge- 
niigendem Schlafe war cben macktiger gewesen, als mein urspriinglicher Plan, 
gleich am ersten Morgen meines Aufenthaltes in Frankreich an der Geburts- 
statte des hi. Bernard die hi. Messe zu lesen. Die Abanderung dieses Planes 
war, glanbe ich, auch kliiger; denn auf die Gefahr eines Unwohlseins durfte 
ich es auf einer Bernards-Reise am wenigsten ankommcn lassen und einer 
solchen finde ich mich nie mehr ausgesetzt, als wcnn zu einem ungewohnlichen 
Masse geistiger Erregung und Anspannung bei Tage auch noch Verkiirzung 
der nachtlichen Rube liinzutritt. — Statt also in Fontaines las ich in der Cathe- 
drale etwas nach 7 Uhr die hi. Messe. Fur diesen Tag wollte ich mich mit 
einem euifachen Besuche der Geburtsstiitte des hi. Bernard begnugen. 

Es mochtc etwa halb 9 Uhr vormittags sein, als ich auf der mir bereits 
gut bekannten Strasse nach Fontaines dahinscliritt. Fontaines liegt nur etwa 
3 Kil. nordwestlich von Dijon. Eine schone Strasse fiihrt dorthin-, vom Darc} r - 
Platz (lurch die Avenue du Ciinetiere bis zum Octroi mit gutem Trottoir und 
schattiger Allee ; von dort rechts abzweigend freilich ohnc Fussweg, aber auch 
so noch immer gut und nie steil anstcigend. Mannshohe Mauern fassen sie 
znmeist ein und hcmnien bisweilen den Ausblick nach den Seiten hin. Sehr 
schon angebautes Land, Garten, Obst- und Weinpflanzungen dehnen sich zu 
beiden Seiten a us. 

Der Tag war herrlich schon, wolkenlos der Hiinmel und die Luft in 
sanfter Bcwegung angenehm fachelnd; wolkenlos war auch mein Inneres und 
sanft erregt von freudigcm Verlangen, den lieblichen Hiigel von Fontaines bald 
wieder zu sehen. Wie bei meinem friiheren Besuche, so hatte ich mir auch 
dieses Mai das schone Schriftcheu „Le Sanctuaire" — angezeigt in Nr. 1 
S. 8 der Cistercienser-Chronik — als Lecture fur den Spaziergang zu Bernards 
Heiligthum mitgenoinmen. Trefflich gut mundete auf diesem Wege die Lesung ; 
alles erschien noch weit klarer und edler dargestellt als ich es friiher gefunden 
2U haben glaubte. Freilich war ich gerade auch in der denkbar angemessensten 
Stimmung, um nut edler und massvoller Bcgeisterung Geschriebenes warm und 
begeistert aufzunehmen ; zudem stand der Ort selbst, desseu Geschichte das 
Schriftchen in gedrangten Ziigen bietet, von den Strahlen der Morgensonne be- 
leuchtet und wie verklart, vor mir. Ungefahr in halber Entfernung von Fon- 
taines steigt die Strasse sanft eine massig hohe Bodenwelle hinan. Auf dem 
Hohepunkt dieser Welle war es, wo ich unter dem Schatten eines machtigen 
Baumes Halt inachte, um den Anblick des Hiigels in aller Musse und Bequem- 
lichkeit zu geniessen. Es ist ein wirklich erquickcnder, die Seele erfrischender 
Genuss, den HUgel des hi. Bernard aus so geringer Entfernung und bei so 
sonniger Beleuchtung zu betrachten : es ist eben nicht nur ein schoncs sondern 
auch ein heiliges Bild, welches hier dem Auge sich darbietet. 

Schon nenne ich es, weil die Gestalt des Hiigels selbst und seiner nachsten 
Umgebung ein so wohlgegliedertes Gesammtbild darstellt, reich an Abwechslung 
und milden Contrasten, nicht ermiidend durch Anhaufung von Massen und in 



Digitized by 



Google 



- 20 - 

festen Umrissen vom blauen Himmel bestimmt sich abhebend. Auf der Ost- 
seite dacht sich der Hugel sanft mid allmiilig ab, wahrend er nach Westcn 
und besonders nach SUden ziemlich steil abfallt. P. Burger ncnnt ilin einen 
„zimhlichen hohen Berg." Dies ist er nun frcilich nicbt, wohl aber mebr als 
ein .zimblich" hoher Hugel. Eine Hobenangabe konnte ich nicbt ermitteln; 
triigt mich aber mein Augenmass nicbt allzusehr, so diirfte scin hochster Punkt 
wohl 100 m nicht iibersteigen. Ueppige Baumgruppen fiillen den breiten Fuss 
des Hugels; aus ihnen heben sich die Dacher und hellen Giebel des Dorfes 
malerisch heraus. Auf der schroffen Hugelwand der Stidseite steigt fast stolz 
die altehrwiirdige Pfarrkirche empor mit ihrem aus der Mitte des Kirchen- 
daches aufragenden achtseitigen Thurme. Dieser wiirde den St. Beniardshugel 
unstreitig beherrschen, wenn nicht das wiederhergestellte Stammschloss des 
Heiligen noch holier thronte und (lessen schongeformter uralter Hauptthurm 
noch kuhner in die Lufte ragte. Neu war mir ein ziemlich unifangreicher 
Bau auf der ostlichen Abdachung des Hugels; ich glaubte ihn bei meinem 
fruheren Besuche nicht gesehen zu haben. Ich hielt ihn kurzweg fur ein 
HOtel, bis zu meiner Freude wahrend des Mittagmahles die Hotel-Hypothese 
umgestossen wurde, indem ich vernahm, dass der Bau zur Aufnahine einer 
freien katholischen Schule bestimmt sei. 

Nur einfach als landschaftliches Bild betrachet muss wohl Jedermann 
dem Hiigel von Fontaines grosse Schonheit zuerkennen. Aber was das leib- 
liche Auge Herrliches an ihni findet, ist nur ein nebensachliches, wenn freilich 
sehr passendes und wiirdiges Kleid, dessen Schonheit ihren vollen Glanz und 
Werth, gleichsam erst Leben und Seele erhalt, geweiht und geheiliget wird 
durch eine Thatsache von ganz ausserordentlicher Art und Seltenhcit : dass ein 
hi. Bernard hier das Licht der Welt erblickt und seine ersten Jugendjahre 
zugebracht hat; dass von diesem Hiigel aus St. Bernards beilige Mutter in die 
ewigen Freuden des Himmels eingegangen ist; dass endlich auf diesem HUgel 
eine Familie lebte, deren sammtliche Glieder als Heilige oder Selige verehrt 
werden. Diesen Hugel umweht eben der verklarende Haucli der Heiligkeit, 
der seine natiirliche Schonheit erst recht adelt und ihm einen Ausdruck von 
Geist und Leben verleiht, der ganz geeignet ist, jeden Bernard-Pilger iiber- 
haupt, geschweige denn einen cisteiciensischen Pilger, mit freudiger Wonnc 
und seliger Begeisterung zu erfullen, selbst wenn dieser Pilger sonst an nor- 
maler Kalte und prosaischer Niichternheit nicht Mangel Ieidet. Es ist gut, dass 
es Orte gibt, deren Anblick belebende und erregende Kraft genug besitzt, um 
in der Tiefe der eigenen Seele einen Vorrath von ihr selbst fast unbekanntem 
Feuer des Gefuhles aufzuschliessen. Ich wenigstens freue mich jeweilen wie 
fiber eine entdeckte Bereicherung meiner selbst, wenn ich nach eingetretener 
Beruhigung und Senkung solch einer seltenen Fluth wieder kiihl iiber den 
inneren Vorgang nachdenke. 

Kein Wunder demnach, dass ein kluger Vorsatz, den ich mir auf die 
Reise mitgenommen, vor der bezaubernden Schonheit dieses Bildes nicht stand - 
hielt. Ich hatte mir namlich vorgenommen, wahrend der ganzen Dauer meines 
Aufenthaltes in Frankreich nie und nirgends mich bewegen zu lasscn, mir eine 
auch noch so nuchtige Skizze einer Gegend zu entwerfen, um ja nicht den 
Verdacht zu erwecken, als sei ich etwa ein im Ordenskleide reisender Spion, 
um so gefahrlicher, je harmloser nach aussenhin. Wahrlich, es wiire fiir inich 
ein sehr kleines Vergnugen gewesen, auf eine Prafectur gebracht und wohl 
gar als dringend verdiichtig fur einigeTage in Haft gehalten zu werden. Und 
nun musste gerade innerhalb des weiten Gurtels der Festungswerke von Dijon 
die Versuchung zum Skizziren an mich herantreten und ich schwach genug 
sein, ihr zu unterliegen. Ich griff also zum Bleistift und machte mir in mein 
Notizbnch rasch einen Umriss des Hiigels von Fontaines, begann auch Baum- 



Digitized by 



Google 



— 21 — 

gruppen anzubringen und die Lage der Hauser zu markiren und wollte schon, 
durch das iibergrosse Detail der vielen Hausdacher etwas argerlicb gemacht, 
meinen kleinen Zeichnnngsapparat wieder in die Tasche stecken — als ich 
plotzlich erschreckt zusammenfuhr und ganz ernstlich das gefahrliche Unter- 
nchmen zu bereuen anfing. Ein Jagdhund von mittlerer Grosse schob aicb 
plotzlich kraftig und rasch unter meinem Habit durch, pflanzte sich dann vor 
mir auf und machte nicht undeutlich Miene, an niir emporzuspringen. Ein 
scbriller Pfiff seiner beiden des Weges kommenden Herren hielt ihn zwar davon 
ab, vcrminderte aber meine Verlegenheit keineswegs. Die Herren sahen eben, 
aus eigener Entfemung betrachtet, wie Polizisten aus, trugen Gewehre bei sich, 
und dies machte, dass ich mich auf ein kleines Verhor ernstlich gefasst hielt. 
Als sie an mich heraugekoramen, bemerkte einer von ihnen in freundlich 
scherzendem Tone: „Herr Abbe, Sie sehen, der Hund ist nicht so bos, als er 
aussieht!" und freundlich grussend und selbstverstandlich auch von mir ausser- 
ordentlich freundlich gegriisst, giengen sie des Weges weiter. Erleichterten 
Herzens machte ich noch einige Striche an meiner Hugelskizze, setzte dann 
freudig meinen Weg fort und gelangte nach wenigen Minuten in das Dorf 
Fontaines. 

Mein erstes Ziel war ein Teich — ich will ihn gleich St. Bernard-Teich 
nennen — der am Fusse der siidlichen steilen Hiigelwand sich ausbreitet und* 
von welchem das Dorf seinen Namen hat. An seinem Anblicke wollte ich mich 
wieder erfreuen oder besser erbauen. Zudem fuhrt ein Fusssteig von dort zu 
der iiber ihm thronenden Pfarrkirche empor • auch war eine neuangelegte hin- 
reicbend breite Fahrstrasse schon nahezu vollcndet; sie zieht sich zwischen 
Teich und Pfarrkirche in massiger Steigung hinan. — Steht man am Ufer 
dieses Wasserbeckens, so fuhlt man sich wie von selbst in betrachtende Stim- 
mung versetzt. Es schwebt dem Geiste eben die Gestalt des in jugendlicher 
Kraft stehenden Bernard vor, der einst in die eisigen Wasser dieses Teiches 
sich warf, um eine ungeordnete sinnliche Begung zu unterdriicken : „defixa 
lamina stagno praicipitat." Die Umgebung des Teiches unterstiizt und nahrt 
grossentheils vortrefflich diese Betrachtungsfreudigkeit : prachtvolle Wallnuss- 
baume stehen in leichter Gruppirung an seinem flachen Ufer, wahrend das steil 
anstcigende nordlicbe Ufer von verschiedenartigem Buschwerk, aus welchem 
fippige Baumkronen hervortreten, bedeckt ist. Aus diesem waldigen Unter- 
grund ragt die Pfarrkirche empor und die Spitze des St. Bernard - Schlosses 
ist 'riber den hochsten Wipfeln noch sichtbar. In wenig Jahren, lieber gleich 
schon im nachsten, wird wohl die Thurmspitze der vollendeten Wallfahrtskirche 
als hochstragende Zinne das Bild zieren. Ein Maler, der die energische That 
des jungen Bernard darstellen wollte, hatte an der natiirlichen Schonheit des 
Schauplatzes nichts zu bessern; er bliebe am meisten wiirdig und erhebend, 
wcnn er so wiedergegeben wiirde, wie er ist. — Nur etwas bedauere ich: 
dass namlich dieser Teich noch nicht Eigenthum der Missionare des hi. Bernard 
ist, sondern noch der Gemeinde Fontaines gehort und infolge dessen auch zu 
ganz alltaglichen Zwecken benutzt wird. (Fortsetzung folgt.) 



Lie Verehrung der allers. Jangfrau in unserm Orden. 

1. Offlcium parvnm B. SI. V. 

(Fortsetzung.) 

Es mag iiberflussig erscheinen iiber die Form oder Gestalt dieses Offi- 
ciums bier zu reden, da dasselbe alien Cisterciensern hinlanglich bekannt ist. 
Wenn wir es dennoch thun, so geschieht es der Vollstandigkeit wegen, dann 
auch deshalb, weil die Chronik auch Nicht-Cistercienser zu ihren Lesern zahlt, 



Digitized by 



Google 



— 22 — 

mid endlich, uni zu zeigen, worin das hentige Officium par ram von 
dem fruhern abweicht. 

Beztiglich Anlage nnd Anordnung ist das Officium R. M. V. dem grossen 
Officinm zicmlich gleich. Den hcrvortretendsten Unterschied finden wir in der 
Matutin, die nur drei Psalmen und eine kurze Lektion enthiilt. Ilier wollcn 
wir auch gleich bemerken, dass Matutin, Laudes, Vesper und Complet das 
ganze Jahr unveriindert bleiben. Gehen wir nun zu den Einzelheiten iiber. 
Die Matutin, wie die ubrigen Horen, mit Ausnabme der Laudes, beginnen 
stets mit dem Englischen Gruss. Nach dem Invitatorium folgt der Hynmus: 
Quern terra ponhis etc. 1 ), dann kommen die Psalmen 8, 18 und 23 mit der 
Antiphon — Benedicta tu in mulieribus etc. am Schlusse, an welche die 
Lectio brcris sich anschliesst. 2 ) In den Laudes haben wir mit Ausnahme 
des Ps. 66 s ) die namlicben Psalmen wie im kanonischen Officium. Nach 
den Psalmen folgen nun die Antiphon: O admirabile etc., Capit., Resp. 
br. 4 ), Hymnus : O gloriosa Domina etc., Versic, Cant. Benedictus etc. mit 
der Antiphon Beata Dei genitrix, 6 ) dann die beidcn Orationen 6 ) zur Mutter- 
gottes und zu alien Heiligen. Der Lobsprucb: Dulce nomen Domini etc. 
bildet dann den Schluss dieses Theils des Officiums, wie auch iiberhaupt allc 
andern Horen mit ihm geschlossen werden. — Von der crsten Vesper des 
Testes Allerheiligen bis zum Schluss der Octav wird aus leicht erkliir- 
lichem Grund die Commemoratio „de omnibus Sanctis" in den Laudes und 
der Vesper weggelasscn. 

In den kleinen Horen wechseln die Psalmen, denen der Hymnus : Memento 
salutis — voransgeschickt wird, nach den verschiedenen Tagen der Woche. 
Zur Prim werden am Sonntag, Dienstag, Donnerstag und Samstag die Ps. a% 
84 nnd 116 gebetet, am Montag, Mittwoch und Freitag aber die vier ersten 
Abschnitte des Ps. 118 wie in der Prim des canon. Officiums an Sonntagen. 
Fur die Terz, Sext und Non am Sonntag sind die Ps. 110—127 bestimmt, 
fiir die niimlichen Horen aber am Montag, Mittwoch und Freitag die Abschnitte 
des Ps. 118, welche bei diesen Horen des grossen Officiums am Sonntag vor- 
kommen, indessen am Dienstag, Donnerstag und Samstag jene Abschnitte des 
genannten Psalmes vorgeschrieben sind, die fur diese Tagzeiten unser Brevier 
am Montag anfweist. 7 ) 

') In dem altesten mir vorliegenden Officinm de B. vom J. 1546 und in alien nach- 
folgenden Ausgaben bis zum J. 1628 finden wir in diesem Hymnus wie in dem zur Laudes 
als zweitletzte Strophe die bekannte: Maria mater gratiw d-c, die jetzt wcggelassen ist. 

*) Die altera Ausgaben entbaltcn drei Lectionen mit grossen Responsoricn ; die lectio 
brevis im jetzigen Officium nimmt dort die zweite Stelle cin. 

3 ) In frilhern Zeiten fand sich auch dieser Psalm vor, und zwar wurde cr nach dem 
62. sub una Gloria mit diesem gebetet. 

*) Mit diesem wie mit dem der Vesper war ehemals: Gloria Patri &c. verbunden. 

s ) In dieser fand sich frilher die Stelle . . . sine eremplo placuisti foemina Jem Chrixto, 
welche jetzt lautet: placuisti Domino uostro J. C. 

°) Das alterc Officium kennt noch mehr Orationen, die mit der grossen Schlussformcl 
endigen, worauf „Dominus vobiacum" und n Benedicamus Domino" folgt. Zum Schlusse aller 
Horen wurde gebetet die Antiphon: Missus est Gabriel Angelas ad Mariam Virgiuetn <1es- 
ponsatam Joseph nuticiaiis ri rerbiim salutis (licens: Are Maria gratia plena Douihius tiriim rf'v. 
mit der Oration, welche wir jetzt nach dem Salve Regina in der Complet haben, worin wir 
die abweichende Stelle finden: . . . ejus pia intercessions ao preeclaris meritis ab inxtantilus 
malis, a morte subitanea atipte perpetua liberemur et ad vitatn aeternam pervenire mereamur. 
Jetzt folgt erst der Lobspruch: Dulce nomen — . 

7 ) Auch hier weicht das Sltere Harianische Officium vom gegenwartigen ab. Es 
schreibt nSmlich fur d'e Prim wSlirend der ganzen Woche vor: Ps. 53 und vom Ps. 118 
die vier crsten Abschnitte; zur Tcrz am Sonntag und Montag Ps. 110, 120, 121; an den 
folgendcn Wochentagen von Ps. 118 die Abschnitte „Legem pone" bis „Defecit" exclus. ; 
zur Sext am Sonntag und Montag Ps. 122, 123 und 124, an den andern Tagen von Ps. 
118 Abschnitt „Defecit" — „Mirabilia"; zur Non am Sonntag und Montag Ps. 125, 126, 
127; an den ubrigen Tagen von Ps. 118 von „Mirabilia" bis zu Ende. 

Antiphonen, Capit. stimmen mit denen im jetzigen Officium Uberein, nur die Antipb. in 
der Non hat am Schluss ein Alleluja; in jeder Dora finden wir zwei resp. drei Orationen. 



Digitized by 



Google 



— 23 — 

Wabrend der letzten Tage der Charwoche werden in den Horeu die 
Paalmen vom Sonntag gebetet, weil der 118. Ps. im grossen Officium vor- 
kommt. Gloria Patri etc. wird nicht ausgelassen; in der osterlichen Zeit 
nirgends ein Allelnja beigeftigt. 

Die Vesper enthalt die bekannten vier Psalmen, 8 ) welche an Mutter- 
gottesfesten vorkommen, hernach eine Antiphon, dann Cap. und Respons. br., 
Hymnus: Ave Maris Stella — , Magnificat mit der Antiph.: Sancta Maria, 
succurre — und die Orationen wie in der Laudes. 

Die Complet besteht aus den Ps. 12, 128 und 130, Antipb. Cap., 
Hymnus und Oration und wird, wie bereits bemerkt, erst nacb der canon. 
Complet gebetet. 9 ) 

Der Vergleich mit den altera Ausgaben des Officium parvum zeigt uns dem- 
nacb, dass unser gegenwartiges in mancher Hinsicht einfacher und iiberhaupt 
kurzer ist. Von jenen sind uns mehrere aus den J. 1546 — 1632 vorgelegen, sie 
stimmen alle, einige Kleinigkeiten abgerechnet, mit einander uberein. Die 
Umgestaltung nach der gegenwartigen Form muss in den Jahren 1632 — 1645 
stattgefunden haben, denn im letztgenannten Jahre finden wir es bereits so, 
wie wir es jetzt noch haben. (Fortsetzung folgt.) 



Stimmen fiber unseren Choral. 

in. 

Der „junge Cacilianer" aus Nr. 10 der Cistercienser-Chronik wirft in 
seinen dortigen schonen Ausfiihrungen unter Anderem auch die Frage auf: 
„Was wurden unsere Vorfahren zu der Aenderung unseres Choralgesahges 
"sagen?" — Nun denn! Horen wir, was Einer von ilmcn, Joannes Card. 
Bona (de div. Psalmodia c. XVII. § V. p. 2.), zutreffend sagt: «£/ primo 
quidem,* so lautet die Warming unseres leider zu wenig gekannten, grossen 
Liturgikers, treceptunt a major ibus cantum integrum bportet, et illibatum 
custodire, ne si setnel aberrare coeperimus a semitis antiquis, quas posuerunt 
Patres nostri, paulatim inconsullis mutationibus religionis integritas de- 
struatur. Mutant mores qui mutant cantum.* 

Was aber die von dem H. Urheber dieser „kleinen Wuhlerei'' deren gute 
Wirkung wobl nicht ausbleiben dtirfte, geplante Einheit des Choralgesanges 
anbelangt, so wird auch diese von dem genannten Autor (I. c. c. XVTII. § 1.) 
schoustens also illustrirt: » Nihil apiius ad decus sponsae, quam pretiosum 
indumentum multiformi gemmarum, colorumque nitore distinclum. Nil ad 
lionestam recreationem magis idoneum, quam amoenissimus horti recessus 
omnium florum venustate resplendens. Sponsa igitur cum sit ecclesia, decet 
earn variis gemmis, et monilibus ornatam, variaque supellectile divitem esse. 
Hortus toluptatis cum sit, earn debent omnium generum flores in varias 
areolas dimensi exornare. Quid aulem vestes, quid flores multicolores sunt, 
nisi varietas sacrorum rituum (sacrique cantus), quibus ecclesiastici viri 
Deo laudes persolvunt?* 

Bleiben wir also treu unseren althergebrachten Sangesnormen ; studieren 
und iiben wir nach Kraften recht fleissig und unverdrossen diese herrlichen, 
heiligen Weisen ; und es wird sich in absehbarer Zeit auch an uns das Elogium 
bewahren, welches dereinst Stephanus Tornacens (ep. I.) der Psalmodie der 

*) Fruhcr war noch ein 5. Psalm namlich der 147. Die Antiph. nach den Psalmen 
lautete: Beatn mater et innupta rirgo gloriosa reijina .... 

*) Das alte Officium ist bis zum Vers, nach dem Hymnus mit dem jetzigen ganz gleich, 
jetzt aber folgt das Cant. Simeonis : Nunc dimittis — hierauf eine zwcite Antiph. : E«-e com- 
pMa sunt omnia quae dicta mint per angelum de virgine Maria, dann die Orationen. Nach 
dem Salve Regina finden wir die Oration: Concede nos f amnios — vorgezeichnet. 



Digitized by 



Google 



— 24 — 

Cistercienser in folgenden Worten spcndctc: *Divina officio cum tanta solem- 
nitate, et devotione celebrant, id in eortim concent it voces Angelorum sonar e 
putes: Psalmis, et Hymnis, ct Canticis spirilualibus ad laudes Dei invitant 
homines, et Angelos imitanlur.* R. 



Nachrichten. 

Heiligenkreuz-NeukloBter. P. Placid us Arvay, friilicr Coopcrator 
an der Stiftspfarre „Ad SS. Trinitatem" in Wr. Ncustadt, dann Novizenmeister 
im Stifte, wurde zum Pfarrer in Pfaffstatten ernannt. Der bisbcrige Pro- 
visor P. Chrysost. Pokorny kehrte in's Stift zuriick. P. Nivard Schlogl 
wurde Novizenmeister. 

Hoheninrt. P. Dionys Schneider, Pfarradministrator in R o s e n t h a 1 , 
kehrte in's Stift zuriick; an seine Stelle kam P. Gustav Kern. P. Adolph 
Sindelar, Neomist, wurde Kaplan in Priethal. 

Marienstatt. Fur unsere osterreichischen Mitbriider diirfte die Notiz in- 
teressant sein, dass wir hier einen osterrcich. Soldaten-Friedhof hahen. Der- 
selbe liegt, nur fiinf Minuten vom Kloster entfernt, mitten im Walde. Ein 
einfaches Denkmal bezeichnet die Stelle. Auf einem 1.50 cm. hohen Sockel 
von Trachyt erhebt sich ein Kreuz von demselben Material. Die Inschrift auf 
dem Sockel lautct: «Ruhestcitte der in den Jahren 17 g$ — 97 in der Abtei 
St. Marienstatt verstorbenen und dahier beerdigten k. k. osterreichischen 
Krieger. Errichtet im Jahre 1856.* Wir beten bei unseren Besuchen des 
Denkmals ein De profundis fur die armen Krieger, die weit von der Heimat 
ihr Grab gefunden haben. Ende des vorigen Jahrhunderts gab es in dieser 
Gegend manchen Strauss zwischen Deutschen und Franzosen. Erinnerungen 
an die Franzosen tragen noch die Kasten in unserer Sacristei, die damals mit 
Sabel und Bajonett aufgesprengt wurden. 

Mehreran. Aus sanitaren Griinden wurden die Exercitien nicht wie be- 
stimmt war, vergangenen November gehalten, sondem auf eine spatere Zeit 
verschoben. Vom 8. — 16. Jan. fanden dieselben unter derLcitung des P. Ilaza- 
Radlitz nun statt; allerdings machte auch jetzt die Influenza Stornngen. — 
Ein Zogling des Instituts, der schon seit Beginn des Winters in Behandlung 
des Arztes stand, ist am 8. Januar gestorben und wurde am 10. auf dem 
Friedhofe in Brcgenz beerdigt. — Der Laienbruder Mathias Sorg, der wcgen 
verschiedener krankhafter Zustiinde, die er wahrend des Noviziates verhcim- 
lichte, seinen klosterlichen Obliegcnheiten nicht nachkommen konnte, kam um 
seine Entlassung ein und erhielt sie. 

Hogila. S. Excellent hochw. Herr Albin Ritter von Dunajewski 
FHrstbischof v. K r a k a u hat nnserem Professkleriker Fr. CoelestinGrzesiak 
am 21. December die Subdiacons- und am darauffolgenden Tag die Diaconats- 
Weihe ertheilt. — Aushilfe in der Seelsorge wurde im J. 1889 314 Mai ge- 
leistet, nnd zwar 244 Mai im Beichtstuhl und 70 Mai dnrch Predigten. Es ver- 
theilen sich diese Aushilfen auf die Dioccsen Krakau, Tarnow und Prze- 
mysl und wurden dieselben nicht nur dem Secularklerus, sondern auch den 
PP. Dominicanern, Franciscancrn, Paulinern und Bernhardinern zu Theil. 

Osseg. Am 2. Januar erhielt das Novizenklcid unseres hi. Ordcns der 
Abiturient des Arnauer Staats - Gymnasiums Joseph Jatsch aus Forst bci 
Hohenelbe. So haben wir nun 4 Novizen. 

Rein. Der Sylvestertag 1889 brachte uns noch eine Vermchrung des 
Personalstandcs, indent an diesem Tage Fr. Emmanuel Hochtl als Novize 
eingekleidet wurde. 



Digitized by 



Google 



— 25 — 

LichtenthaL Im abgelanfenen Jahre haben hier manche Veriinderungen 
stattgefunden, wortiher ich kurz berichten will. Am 4. Mar/, warden drei Can- 
didatinnen eingckleidet and crhielten die Namcn Antonia, Thecla und 
Cacilia. An demselben Tage inachtcn die beiden Novizinnen Schw. PI acid a 
mid Schw. Roberta Profess. Die Ccremonien der Einkleidung und Profession 
warden zum erstenmal, seit jedenfalls langer Zeit, nach unserm Kituale ge- 
halten. Vom 13. bis 16. Mai mussten 3 Candidatinnen in Karlsruhe ihre 
Priifungen als Lehrerinnen machen nnd wurden dann am 15. October einge- 
kleidet. Sie erhielten als Novizinnen die Namen : Gerarda, Benedicta und 
Scholastic a. Die beiden letzeren sind leibliche Schwestern. — Mutter 
Priorin in Mariengarten musste ihrer angegriffenen Gesundheit wegen im 
verflossenen Mara nach Lichtenthal zuriickkehren, urn sich durch Rnhe zu er- 
holen. An ihre Stelle trat als Priorin in Mariengarten S. M. Charitas bis- 
herige Novizenmeisterin in Lichtenthal, deren Stelle hier nun Mutter Priorin 
von Mariengarten versieht. — Nach zweimaligem Wechsel in Zeit von einem 
Jahr haben wir nun, Gott sei Dank, wieder einen Beichtvater, und wir hoffen 
fiir lange Zeit. — In Mariengarten priifte der liebe Gott den kleinen 
Convent stark, da der an Maria Geburt dort angekommenc P. Bernard 
Turkowitz aus Kloster Hohcnfurt bald erkrankte. Er scheint das Clima 
nicht ertragen zu konnen. Bis jetzt ist die Beichtvaterstelle daselbst unbesetzt 
nnd es ist keine Aussicht vorhanden, dieselbe sobald mit einem Cistercienser 
besetzen zu konnen. 

Mariengarten. Wie fiihlten wir uns so glucklich einen Ordensbruder zum 
Beichtvater zu haben. Leidcr aber wiihrte unserc Frende nicht lange, denn 
am 9. December reiste P. Bernard Turkowitz in der Erwartung nach Meran 
ab, dort von seinem Lungenleiden zu genesen. Diese Hoffnung scheint sich 
indessen nicht erfullen zu wollen. Der gute kranke Herr wartet nun sebn- 
siichtig auf die Zeit, da er wenigstcns wieder so viel Kraft gewonnen haben 
wird, urn in sein Stift zuriickkehren zu konnen. — Am 30. December erhielten 
wir dann einen neuen Beichtvater in der Person des hochw. P. Anselm 
Hohenegger, ehemaligen Priors des Benedictinerstiftes Lambach. 

Marienstern in der Lausitz. Am 20. October v. J. wurde der hochw. 
Herr Bischof und romische Graf Franz Bernert, Apostolischcr Vicar des 
Kfinigreichs Sachsen und Domdechant in Bautzen, im hiesigen Kloster in feier- 
licher Weise empfangen. Der hochw. Hr. Ordensvisitator der Lausitz, P. Vinzenz 
Vielkind, Propst zu Marienstern nnd die hier und im Gnadenorte Rosenthal 
stationirten Ordenspriester empfingcn Hochdenselben am Portale der Kirche. 
Die Schuljogend, die Vereine der frciwilligen Fcuerwehr und des kath. Casinos, 
der Militiirverein und einc grosse Menge Volkes waren znm Empfange erschienen. 
— Am Feste der hi. Ursula war Pontifikalamt, die wendischc Predigt wurde 
vom Hrn. P. Malachias Stingl gehalten. Nachmittags bcsuchte der Bischof 
den Wallfahrtsort Rosenthal. Am 22. October war Firmung, der Nachmit- 
tags die Weilie des Friedhofes, der fiir die hier sterbenden Ordensgcistlichen 
bestiinmt ist, folgte. Auf ihm ruhen bereits Propst P. Alberik, Kaplan P. 
Conrad und der Trappistenprior P. Eduard. Am 23. weihte Se. bischofl. 
Gnaden vier Altarsteine fiir die Klosterkirche, worauf dann die Religionsprufung 
in den Klostcrschulen und im Pensionate auch aus o'er Kirchengeschichte statt- 
fand. — Die Zoglinge des Instituts erfreuten am letzten Abend seines Aufent- 
baltes den hochw. Hrn. Bischof durch ein von einer hiesigen geistlichen Jung- 
frau verfasstes Festspiel „Abt Ero", worauf dieDichtung „ Rudolph von Habs- 
bnrg" und die „Legende vom hi. Christophorus" mit Pianobcgleitung noch vor- 
getragen wurde. — Am 24. October, Nachm. 4 Uhr, reiste der hochw. Herr 
nnter Bollerschiissen, die auch Hochdesselben Ankunft und wichtigsten Funktionen 
in hier verkundet batten, aus dem mit Flaggen, Guirlanden und Kriinzen ge- 



Digitized by 



Google 



— 26 — 

schniiickten Marienstern wieder nach Bautzen znrtick. — Am 25. Nov. hatte 
unser Klostcr wieder einen grosseu Festtag. Vier Novizinncn legten in Gegen- 
vvart des hochw. Ordensvisitators dcr saehsisehen Lausitz P. Vinzenz Viel- 
kind und der ehrw. Fran Abtissin Bern liar da Kaspcr die feierlichen 
Ordensgelubdc ab. Die Namen der Professinnen sind: Rosalia Agnes 
S c h n e i d c r aus Siekwitz in dcr Lausitz, Agatha A una B u d e r und A 1 o y s i a 
Rosalia Rupprecht aus Georgswalde in Bohmcn und Angela Anna 
Hoclit aus Wicsan in Bayern. Als Vertreter der kgl. saehsisehen Regierung 
erschien Herr v. Posern, Klostervogt und kgl. Kammerherr. Ausser der assi- 
stirenden Klostergeistlichkeit und viclen Gasten aus Bohmcn und Bayern waren 
erschienen: die hochw. Herren P. Wenzel Toischer, Propst von Marien- 
thal, Michael Lorenz, Beichtvater in Waldsasscn, die Pfarrer Kaspcr und 
Buder usw. Der hochw. Herr Ordensvisitator bchandelte in seiner schonen 
Ansprache das Thcma: ,Wie die jungfrJiuliche Seele im Sterben fur diesc Welt 
kcinen Tod niehr zu furchten hat," das er mit kunstvoll an einander gereihten 
Texten der hi. Schrift meisterhaft durchfuhrte. 



Todtentafel. 

Rein. Abermals hat der plotzliche Tod eines geliebten Mitbruders, un- 
seres P. Max Urlep, Pfarrers in Thai bei Graz, eine schmerzlich fuhlbare 
Liickc in den stark zusammcngeschmolzenen Personalstand der Seelsorger 
unseres Stiftcs gerissen. Erst Mittwoch, 15. d. M. hatte der kaum 47jahrige 
kriiftigc Mann seine Pfarre verlassen, urn in Graz Heilung eines im Dienste 
Gottes vor langerer Zeit zugezogenen Halstibels zu suchen — leider zu spat; 
der Arzt musste darauf verzichten, das bereits in Kehlkopfschwindsncht iiber- 
gegangene Leiden wirksam zu bekiiinpfen, nnterliess jedoch, den Kranken von 
der Grosse der Gcfahr in Kenntniss zu setzen. Derselbe blieb in Graz, wahrend 
der Clerikerpriifekt P. Sales Baur die Leitung seiner Pfarre ubernahm. — 
Nieinand ahnte, dass die Zeit, wo Gott seinen trcuen Diener abberufen wolle, 
schon so nahe bevorstche, trotzdem aber begab sich der iilteste Cleriker, 
Fr. Leo, zuni Herrn Pralaten nach Rein, urn Sr. Gnaden Bcricht zu erstatten. 

— Als nun der hochw. Herr Abt am nachsten Tagc, Samstag den 18. ds. 
in der Friihe in Graz eintraf, urn selbst nachzusehen, fand er P. Max bereits 
gestorben; eine Lnngenlahmung hatte denselbcn in der Nacht hinweggcrafft. 

— Die Besturzung Uber dies nnerwartete Ereignis war eine allgemeine und 
zeugten die vielen Traucrkundgebungen, namentlich von Seite dcr Pfarren, an 
denen dcr nun dahingeschiedene gewirkt hatte, so wie die grosse Betheiligung 
an dem Begriibnisse, welches Montag, nachdem tagsvorher die Leiche nach 
Rein iiberfuhrt worden, daselbst unter Beobachtung der rituellen Ordens- 
vorschriften stattfand, von der allgemeincn Liebe und Werthschatzung, der sich 
der Verstorbenc erfreut hatte. Alle Mitbriider, die nicht ihre Seelsorgepflicht 
hinderte, ferner Vertreter des reg. Chorherrenstiftes Vorau und des Serviten- 
klosters in Frohnleiten gaben ihm das letzte Geleite. — Der Vcrewigte hatte 
in den 15 Jahren seiner offcntlichcn Thatigkeit an den Pfarren von St. Bartho- 
loina, St. Stefan, Semriach, Feistritz und Gratwein, sowie als Missar und Poni- 
tenziar in Maria-Strassengel segensreich gewirkt, sodann die Stelle als Cleriker- 
]>rafekt zu Graz bekleidet, bis ihm erst zu Beginn des Sommers 1889 die 
Pfarre Thai iibertragen worden war. Sein liebenswurdiger, ruhiger Charakter, 
seine wahre Frommigkeit, sein Seeleneifer, der ihn leider zu wenig auf sich 
selbst Riicksicht nehmen Hess, macben ihn alien Mitgliedern und Pfarrkindern 
unvergesslich. Seine treue Seele sei der Furbitte aller Ordcnsbruder und 
Frcunde warm empfohlcn. — Noch fiigen wir cinige Daten bei. P. Max wurde 



Digitized by 



Google 



— 27 — 

am 10. Okt. 1843 geboren, crliielt das Odcnskleid den 20. Sept. 1869, legte 
dann am 25. Sept. 1873 die feierlichen Geliibde ab und feierte seine erste 
hi. Messe den 26. Oct. 1873. 

Stains. Am 20. November schloss sicb die Erde iiber das Grab des 
hoehw. P. Fried rich Eder, seit 13 Jnhrcn Kurat in San tens im Octzthal. 
18 Priester, von welchen 8 Ordensgeistliohe des Stiftes S tarns, die aus Nah 
nnd Fern zu seiner Begr&bnis erschienen waren, gaben durcb ihre Gegenwart 
der Hochachtnng Liebe und Verehrung gegen ihren dahingeschiedenen Con- 
frater, resp. Kollegen beredten Ausdruck. Der hochwiirdigste Herr Pralat 
Coles tin von S tarns fiihrte den Conduct und nahm die Begriibnisfeicrlich- 
keit vor. R. P. Friedrich Edcr war geboren zu Mairhofen iin Ziller- 
thale 1825, machte seine Gymnasialstudien im Borromenm in Salzburg und 
trat nach Absolvirung dcrselben in das Stift Stams cin, machte dort 1849 
feierliche Profess und wurde 1850 zum Priester gcweibt. Er war dann in der 
Seelsorge als Cooperator abwechselnd in Huben, Seefeld und Mais' thatig, 
wurde dann als Lector der Kirchengeschichte im Stifte verwendet, von wo er 
als Kurat nach Obsteig bei Mieming kam. Dort wirkte er mehrerc Jahre 
segensreich als Seelenhirt und wurde dann im Jahre 1876 in gleicher Eigen- 
schaft nach S a u t e n s im Oetzthal versetzt, wo er unter mannigfaclien Schwierig- 
keiten und Hindcrnissen mit seltencr Berufstreue zum Heile der ihm anvcr- 
trauten Seelen wirkte bis an sein seliges Ende, welches am 24. November 
nach Empfang der hi. Sterbsacramente erfolgte. Die Thranen, welchc an 
seinem Grabe zahlreich geweint, die Krsinze, die auf seinen Sarg gelegt, die 
Blumen, die ihm in das Grab hinabgeworfen wurden, geben ein laut sprechendes 
Zeugnis von der Liebe, Dankbarkeit und Verehrung, die seine treuen Seelsorgs- 
kinder gegen ihren geliebten Hirten hegten, und das von diesen an seinem 
Grabe als Grabschrift angcbrachte Verslcin , die schonste und treffendste 
Charakteristik seines Lebens. Es lautet: 

Als Ordensmann ohne alle Heuchelei, 

Als Hirte seinem Berufc treu, 

Legt er nun hicr am stillen Grab 

Seinen Hirtenstab mit Ehrcn ab. R. I. P. 
Mais, 28. Nov. (Pfarrer Wilhelm f.) Ileute wurden unter allge- 
meiner Betheiligung der Einwohner unsercr^ grossen Pfarrgemcinde die irdischen 
Ueberreste unseres langjiihrigen Pfarrers, Hochw. P. Bernard Wilhelm, 
Kapitulars des Cistcrcienserstiftes Stams, auf dem Fricdhofe zur Ruhe be- 
stattet. Ein langer Zug setzte sich urn 3 Uhr nachmittags vom Pfarrhause 
aus in Bcwegung: die Schuljugend mit den Lchrern, die Feuerwehr, Abordnung 
der marianischen Mannerkongrcgation von Meran, die Musikkapelle von Ober- 
mais, der Merancr Kapuzinerkonvent, 28 Priester im Chorrock, Dekan Glatz 
von Meran als Officiator, der Sarg gctragen von Bauern in der Burggrafler- 
tracht und von Kerzentriigern begleitet, die Herren Kooperatoren, die Vertreter 
des Stiftes Gries (0. S. B.), des Dentschordensconventcs in Lana, das fast 
vollzahlige Benedictinercolleg von M e r a n , Bezirksconimisssir Schaffgotsch, 
der Meraner Bin-germeister kais. R. Dr. Pircher, die Gemeindevertretungen 
von Ober- und Untcrmais, Abordnung des kath.-pjidagogischen Vereines fur 
das Burggrafenamt und Vinstgau und ein nicht endenwollender Zug von 
betenden Leidtragenden. Der Wcg gieng durch die Landstrasse beim Gemeinde- 
hause vorbei zum Pfarrfriedhofe, wo die Leiche des Seelsorgers in der Arkade 
neben der Friedhofkapelle beigesetzt wurde nnd der glorreichen Auferstehung 
entgegenschlummert. — P. Bernard Wilhelm war geboren zu Mais am 
7. Sept. 1830, studierte das Gymnasium zu Meran, trat in das Cistercienser- 
stift Stains, legte die feierliche Ordensprofess ab und wurde zum Priester geweiht 
am 10. Sept. 1854, wirkte sodann als Cooperator in Seefeld, seit 1862 als 



Digitized by 



Google 



— 28 — 

soldier in Mais und cbenda soit 1876 als Pfarrvikar. Wahrcnd der 13 Jahre 
seines pfarrliclien Wirkens brannte die Pfarrkirche ab nnd Pfarrer Wilhelm 
hntte alle die langwierigcn, viel verschlungenen Pfade mitzuwandeln, die end- 
lieh zur Wicderherstcllung derselben fiihrtcn. Die zwei Altare und die innere 
Ansstattung des Gotteshauses ist sein Werk. Ebenso der none Pfarrfriedhof, 
die Lcichenkapelle und der schiin restaurirtc Mariatrost-Kirchenthurm, die Ver- 
neuerung der Mauern des um denselben bcfindlichen Friedhofes, die Erweiterung 
des Knabensehulhauses und die Kleinkinderbewahranstalt. Ein Freund der 
Geschichte von Mais, schrieb er audi melirere historische Aufsiitze fur den 
. Burggrafler, " so z. B. die Geschichte der .Knillenberger* etc. Uncrin'ddet 
und vielseitig war seine Thatigkeit fiir das geistige und leibliche Wohl seiner 
weitausgedelinten und dicht bevolkerten Pfarrgemeiude, die ihm bis in die 
fcrnsten Zeiten ein dankbares Andenken erhalten wird. Pfarrer Wilhelm ruhe 
in Gottes heiligem Fricden! (Burggrafler 30. Nov. 1889.) 

Mais, 20. Nov. (Pfarrer P. Bernard Wilhelm f.) Heute Nachte 
1 Uhr verschied hier nach fast 3 monatlicher sehr schmerzlichcr Krankheit 
und ofterem Empfang der Id. Sterbsacramentc P. Bernard Wilhelm an 
Gehirnerweichung. Derselbe war am 7. Sept. 1830 im Schlossc Flugi in 
Obcrmais geboren, absolvirte das Gymnasium in Meran und trat dann in den 
Orden der Cistercienser in Stams. Am 7. Sept. 1854 feierte er in hiesiger 
Pfarrkirche seine Primiz. Kodann arbeitete er iin Weinbcrge des Herrn in 
Huben, Secfeld und seit 18G2 in Mais und zwar 15 Jahre als Kooperator und 
seit 7. Dez. 187(5, also durch 12 Jahre als Pfarrer. Mit ihm scheidet, obwohl 
manchmal verkannt, einer der griissten Wohlthiiter fiir Kirche, Schnle und Ge- 
meinde aus der Mitte seiner trauernden Pfarrkinder. Vor allem lag ihm die 
Ehre Gottes am Herzen, davon gibt theils die stylgerechte Einrichtung der 
Pfarrkirche, welche vom gcringsten Schcmcl bis zu den schonen Altaren und 
prachtvollcn Geliiutc einzig nur durch ihn bcigestellt wurde, theils der htibsch 
restaurirtc Thurm und die freundliche Kirchcnvorhalle in Maria -Trost, ein be- 
redtes Zeugniss. In dieser Ilinsicht muss ihm auch besonders nachgeriihmt 
werden, dass er immer trachtete, jede Sache recht und stylgcrecht zu machen 
und hierin, bevor er etwas begab, immer erfahrcne Kiinstler nnd Bauherrn zu 
Bathe zog. Auch die Schule war ihm ein KIcinod. Als die friiheren Schul- 
zimmer in Folge der anwachscndenJJevolkerung zu klein wurden, gieng er den 
Gemeinden mit giitem Beispiele voran und erweitertc die Knabenschule in 
St. Georgen um 3 Klassenzimmcr ganz anf eigene Kosten und ruhte nicht, bis 
auch der grossartigc Ban der neuen Madchcnschule zu Stande kam, und als 
dcm Lctztern kein Brunnenwasser zur Verfiigung stand, widmete er dem ge- 
meinsameu Schulfonde den Beitrag von (!00 fl., so dass nicht nur das Schul- 
sondern auch das Armenhaus einen eigenen Brunnen aus der stiidtischen Hoch- 
quellenleitung zugetheilt erhielt. Dem verniinftigen Fortschritte im Kurwesen 
war er immer zugethan, und die Herstellung der Trottoire von Villa Freienfeld 
bis Maria-Trost und von dort bis zur Pfarrkirche diirften ohne seine Inter- 
vention und financielle Bcihilfe wohl schwer entstanden sein. Ebenso war er 
bestrebt, einen dem Kurort entsprechenden Fricdhof mit schbner Leichenkapelle 
und Secciersaal herzustellen, um diesbezuglich oft laut werdenden Klagen ab- 
zuhelfen. Trotz all dieser Schaffungskraft und Baueifer vergass er abcr auch 
der Armen nicht. Schon in den crsten Jahren, als er Kooperator hier war, 
grundcte er den C'hristbaum fiir arme Schulkinder und leitetc selben bis vor 
einigen Jahren, bettelte und spendete wohl tausende von Gulden in Form 
warmer Kleidungsstiickc fiir die Armen seiner Pfarre. Auch die Errichtung 
der Kleinkinderbewahranstalt , worin siimmtliche arme cinheimischen Kinder 
unentgeldlich Anfnahme linden, war einzig und allcin nur sein Werk. Der 
Verstorbene war auch ein Freund der Landwirthschaft und griindete als solcher 



Digitized by 



Google 



— 29 — 

iui 1871 den heute noch bestchcnden Tiroler Bienen- und Obstzudit-Vcrein in 
Mais, dessen Prases er niit kurzer Unterbrcchung bis an scin Lebensende blieb. 
Der Verschleiss von billigen Obstbiiuinen und unverfalschtcin Honig, sowie die 
Erceugung von ecliten Wachskerzen fur den Gottesdienst war ibm hier am 
Herzen gelegen und oft musste er hicrin financiell beispringen, nm den schonen 
Zweck zu erreichcn. — Mancber der Lescr wird sich nun denken und fragcn, 
wie war es denn moglich, all' diese schiinen und vielfach audi sebr kost- 
spieligen Saehen zu Stande zu bringen. Das gieng so, erstlich waltete Gottes 
Segen auf seinen Handlungen mid dann wurde er audi von ungenaunten Wohl- 
thjitern untorstuzt. Audi wurde das den Ffarrern von Meran und Mais bchufs 
guter Zweeke zur Verfugung stebende Pitsch'sche Legat zu Gunsten seiner 
Pfarrgemeinden niclit geschont. Zudem fiilirte H. Pfarrer, trotzdem er im 
Grossen oft den letztcn Kreuzer aus der Tase.be gab, fiir sicb im Kleincn 
einen genancn Hausbalt. Auf diese Weise also war es ibm moglich, so viel 
Gates und Sehones fiir seine (Jemeinden zu scbaft'en, und lange wird sein An- 
deuken in seinen Bauten und Wobltbiitigkeits-Aeten fortlclten in den Gemeinden 
Ober- und Untermais. Miige ibm der Belohncr des Guten fiir sein thatcn- 
reiches Leben den cwigen , unvergiinglidien Lohn im Himmel zukommen 
lassen. Ii. I. P. (Tiroler Volksblatt 30. Nov. 18K9.) 

MaiB, 29. Nov. (Bcgrabnisfeier des Herm Pfarrers.) Die gestern 
Xachraittags 3 Ubr stattgefundcne Beerdigung des Hocbw. Herm Pfarrers 
P. Bernard Wilhelm gestaltete sich, trotz des abscheulicli kalten Windes, 
zu eiuer imposanten Trauerkuudgebung, und diirfte Mais wohl kaum einc der- 
artige Betheiligung von Heite a Her Stiinde erlebt baben. Den Leiclienzug, der 
sich durch's Dorf bis zum Geineindcbause und von da zuriiek zur Pfarrkirdie 
bewegte, erbffneten die Ziiglinge der Kleinkinderbcwabr-Anstalt, denen die 
SchBler der Knaben- und Miidcliensebule folgten. Daran reihten sich die frei- 
willigen Feuerwehren von Ober- und I'ntermais mit ibren Falinen. Sodann 
crschien die marianische Congregation von Meran, der Maiser Junglingsbund 
nnd der vollstiindige Meraner Kapuzinerkonvent. Den darauffolgenden Conduct 
fuhrte Dekan Glatz unter Assistenz von 27 Priestern in Cliorrocken, unter 
denen fast sanimtliche Pfarrer des Bnrggrafenamtes bcvnerkt wurden. Sodann 
folgte die Leiche des tbeuren Verblicbenen, getragen von sedis jungen Bauem- 
solinen und umgeben von ebensovielen Torzentragern, beide Theile in National- 
traeht. Der Ijeiche folgten die Mitbriider des Verstorbenen, die Benedictiner 
von Muri-Gries und Marienberg (welebe z. Th. in Meran, z. Tb. in der Niihe von 
Meran ihre Anstellungen baben) und die Konventlierm des .deutscben Ordens 
in Lana." Daraach erschienen unter Vorantragung zweier Lorbeerkriinze mit 
Schleifen, die Mitglieder des Ober- und Untermaiser Gemeindeausscbusses mit 
Kcrecn, der Vertreter der k. k. Bezirksbauptmannsdiaft, Graf Scbaffgotsch 
in Hegleitung des Meraner Burgcrmeistcrs und kais. Rathes Dr. Pircher und 
eine Deputation des Meraner Stadtmagistrates. Ihnen folgten der Adel von 
Mais und die Vorstebung des tirol. Bienenzucbtvereines ebenfalls mit Kranz. 
Die Verwandten des Verstorbenen, griisstentbcils in Passeier ansiissig, die noch 
lebende Primizbraut und eine unabsehbare Mcnge von Andiichtigen aus Mais 
nnd der Umgebnng bildeten den Sdiluss. — Die Beerdigung erfolgtc niclit wie 
anfanglich bestimmt war auf dem Friedhofe zu Mariii-Trost, sondern in der 
ereten Arkade rechts neben dem Eingange in die Leicbenkapellc, auf dem 
Pfarrfriedhofe, welchen Platz der Friedhoffond wohl mit Recht und Billigkeit, 
dem Verstorbenen frei zur Verfugung stellte. Bis zum Jahre 1808 hatten die 
hiesigen Seelsorgsjiriester ihre BegrJibnissstiitte in der Krypta unter dem Pres- 
bytcrium der Pfarrkirdie und von dort ab auf der Siidseite der Maria-Trost- 
kirche. Herr Pfarrer Wilhelm, dem ubrigens die Erbanung des schonen Fried- 
nofes zu verdanken ist, ist also der Erste, der wieder seine Ruhestatte bei der 



Digitized by 



Google 



- 3o - 

Pfarrkirchc fand. Die verwaiste Pfarre hat bereits in der Person des als 
Kinder- mid Armcnfreundes wohlbekannten Kooperatoren P. Martin Prantl 
(0. Cist, aus Stams) einen Provisor erhalten, und es ist Hoffnung vorhanden, 
dass demselben auch die Pfarrinsiguicn uberreicht werden. 

(Tirolcr Volksblatt 4. Dez. 1889.) 

Stams, 22. Januer. Hcute bat sicb (zum funften Male scit eineni halbcn 
Jabre) wieder das Grab ttbcr einem unserer Mitbriider gcschlosscn. Nacb vier- 
tiigigem Krankenlagcr verscbied verseben niit den Id. Sterbsacramenten der 
bocbw. P. Gerbert Magerle. Derselbe war geboren zu Bregenz am 13. 
Jiiuncr 1839. Nacb absolvirtem Obergyninasium studierte er an der Universi- 
tat Innsbruck Mathematik und Physik, supplirte am Gymnasium in Innsbruck 
und trat am ft. September 1802 in das Stift ein. Am 30. Sept. 1800 zum 
Pricster geweiht, wirkte er als Cooperator in Seefeld und spa'tcr als Biblio- 
tbekar im Stiftc bis er in Folge einer Gebirnentziiiiduiig in ein besseres Jen- 
seiLs abgerufen wurde. Der Verstorbene war eiu Onkel des Kcichsrathsabge- 
ordneten Dr. Alfred Ebenhocli. 



Eschenbach. Am 13. Jan., Abends 10 Uhr, starb nacb kurzem Krankcn- 
lager die ehrvv. Frau M. C si cilia Meyer, Abtissin des biesigen Gotteshauses. 
Dieselbe war geb. 1804 zu Sursee, Kt. Luzern, legte 1824 Profess ab und 
wurde 1870 zur Abtissin gewiihlt. Wie sie eine demiitbige, geborsaine und 
eifrige Klosterfrau war, so wurde sie dem Convente eine gute, sorgende, alien 
mit glcichem Wohlwollen begcgneiule Mutter. Ihr Andenken wird bei ihren 
geistlichen Tiicbtern ein gcsegnetes bleiben. Am Tag darauf folgte der Abtissin 
im Tode nocb die Scniorin des Convents, die Chorfrau M. Alberika Bal- 
tbasar von Luzern, geb. 1802, Prof. 1821 und wieder ein Tag spater die 
Conversscbwcstcr M. Magdalcna Muff von Ncuenkircb geb. 1812, Prof. 1841. 
So lagen gleichzeitig drei Leicben im Hause, wahrend die Influenza die meisten 
iibrigcn Conventualinncn ans Krankenlager fesselte. Die Beerdigung der Chor- 
frau fand dann am 10. Jan., die der Couverssch wester am 17. und die der 
Abtissin erst am 18. statt. Die beiden erstern wurden im Krenzgang des Klosters 
bestattet, wahrend die Abtissin ibre Ituhestatte iin Betchor der Klosterfrauen 
unmittelbar vor dem Altarc fand. Das Requiem hielt der mehr als 80jiihrige 
infulirto Propst Tanner von St. Leodcgar in Luzern, ebcnso auch die Be- 
erdigungsfeierlichkeiten nacb dem Cisterc.-Ritualc uuter Assistenz von vicr Ci^ter- 
ciensern und einer grosscn Anzahl von Weltpriestem. 

Seligenthal. Gestorben ist am 18. Jan. die Chorfrau M. Anselina Bicb- 
biiblcr im 40. Jabre ibres Alters und im 23. der Profess; am 19. Jan. M. 
Mich a el a Hal lm aver, Chorfrau, ibres Alters im 30., der Prof, im 15. Jabre. 



Cistercienser ■ Bibliothek. 

Untcr dicscni Titcl wcrdcn wir znr Anzeige oder Bcsprcchung briugcn: A. Scliriften, die 
von 0rdcn8mitglicdern verfasst sind; li. solchc, dio ttbcr den Ordcn odcr desson Kloster 

handeln. 

A. 

Collette, P. Rob. (O. Cist, in Valk-Dei) Religioss Professionis valor 
BatisfactoriaB, constanti Traditionc ex sane tissi mis Patribus, s. 
Canonibus ac Ritibus et Scholasticis a S. Religionis origine ad 
praese ntem usque die ni trans missus; necnon et intrinsecisprae- 
cipuis quibusdam argumentis defensus. Accedit nonnullarum con- 



Digitized by 



Google 



- 31 - 

nexarum qnseestionuni proposita snlntio. — Leodii, 1887. D ess a in. 8°, 308 S. 
(Frc. 5.50 — M. 4.50 = fl. 2.70.) 

Die gelehrte Welt bat dieses Werk mit vietcm Beifali aufgcnommen mid 
sich grinstig dartiber ausgesprocben. Wir fuliren uaebstebend einige Urtheile an: 

Les Precis-Historiques de Bruxelles I'appcllent „une veritable apologie dc la vie reli- 
gieuse ;•* — Le Courrier de S. Francois de Sales de Liege, „un livre dont la lecture s'iinposc 
en qoelque sorte a tous les religieux"; — Les Etudes Religieuses de Paris „reraercient le 
docte Cistercien d'avoir rerais en lumiere une doctrine si proprc a consoler taut de Reli- 
gieux chasstis de leurs Couvents et a les maintenir dans leur vocation"; — La Revue des 
Sciences Ecclesiastiques de Lille , entrant dans le travail du docte ct patient Cistercien, re- 
commande aux religieux tout ce qu'il renferroe de prccieux renseignements, non seulement 
sur la valeur de la profession religieuse commc oeuvre satisfactoire, mais encore sur la 
nature, ('excellence et les privileges de la vie regulierc en general" ; — Le Messager du 
Coeur de Jesus de Toulouse dit a son tour: „Lc titre de cet ouvrage est significatif. II 
promet aux amis de la vie religieuse et dc la theologie une demonstration rigoureuse, large 
et methodique de I'efficacite des vocux de religion pour l'cxpiation de la peine temporelle 
due aux peches apres la remission de la fatite. L'ouvrage nous a paru realiser les pro- 
messes du titre"; — Le Messager des fidefos de Maredsous conclut ainsi son compte-rendu : 
„Nous faisons des voeux pour que cet excellent ouvrage produise les heureux fruits qu'on 
est en droit d'attendre d'une soiide apologie de 1'etat de la perfection dans l'Eglise" ; — 
La Civilta cattolica de Rome rcconnait que „l'autcur a recueilli avec grand soin les docu- 
ments et les arguments de toute espece pour prouver sa these, .... qu'il a su les pre- 
senter avec clarte, erudition, et aussi avec un gout picux" ; — Enfin la Sainte-Famille d'An- 
tony assure, que „ce rccueil sera d'une immense utilite, non seulement aux Superieurs des 
Comtnunautes d'hommes et aux Maitres des novices, mais encore a tout pretre charge de 
diriger les religieuses; en un root a quiconque est oblige par scs functions de bien faire 
connaitre le grand merite des voeux et de leur renovation. Le rctour si frequent de ces 
sortes destructions rend cet ouvrage necessaire." — The Month, A Catholio Magazin and 
Review-London (Nummer vom August 1889): „Fn our opinion it is a very valuable spiritual 
reading for all religious who are sufficiently familiar with ecclesiastical Latin. Morvever, 
we may recommend it as a rich source of solid doctrine and beautiful thoughts, available 
for exhortations and instructions to be given to religious. Saying so, we do not only mean 
that Father Collette has proved solidly what he pretends to prove (though not every one 
of his arguments, taken by it self, would suffice), but also that he has arranged his proofs 
in such a way as to impress readers who follow his expositions thoroughly, in a high de- 
gree with the supernatural beauty, both of the Catholic doctrine on satisfaction, and of 

the religions state The fourth is devoted to intrinsic evidences based opon a solid 

explanation of the Catholic doctrine on satisfaction. If in the preceding parts we had the 
work of diligent compilation, here we meet with the fruit of an earnest study of theology 
in its bearing on asceticism. We feel sure that the reading of this part must have a very 
refreshing and encouraging effect on all religious who follow the strain of clear, deep, and 
beautiful ideas in which the argumentations are carried on." . . . „()f the seven appen- 
dices which treat on accessory questions, the most interesting for religious are the second 
and third. In the second it is shown from theological reasoning and the authority of a 
large number of theologians that the full remission connected with a fervent act of reli- 
gious Orders or Congregations, but also to the renewal of such vows or of religious pro- 
fession, supposing it be made with proper fervour and perfect detachement . . . The third 
appendix explains nicely the meaning and importance of the renewal of religious vows." — 

Stimmen aus Maria -Laach, (Bd. 34, Seite 368.) „Vielleicht hatte etwas .... noch 
starker betont werden kOnnen, dass namlich zur Erlangung der vollen genugtbuenden Wir- 
kuug doch als Vorbcdingung bei der ersten Gclttbdeablegung und nicht minder bei deren 
etwaiger Erneuerung einc vollstiindige Losschalung derSeele von jedem, auch dem geringsten 
siindhaften Affecte nothwendig sei. Ferner mochte die Folgerung . . ., als durfe allenfalls 
mit RUcksicht auf die bevorstchende Ordensprofess beim heiligen Bussgericht die sacra- 
mentale Busse nicht nur verringert, sondern ganz libergangen werden, doch nicht so un- 
bedenklich sein, als der Verfasser glaubt. Uebrigcns ist dasBuch sehr empfehlens- 
werth far Ordensleute und fur Ordenscandidaten . . . und aller Empfch- 
lung wOrdig fur Priester, denen die Sorge fllr klOsterliche Gemeinden 
obliegt." 

Studien und Mittheilungen aus dem Benedictiner- und Cisteroienser-Orden. (Bd. 9, S. 685). 
.Wir bemerken, dass es in praxi wohl inimer rathlich sein wird, nacli dem Vorgange des 
hL Bernard eine Busse aufzuerlegen. Besonders mflchten wir . . . aufmerksara machen auf 
das, was fiber die Renovatio votorum gesagt ist. Wir empfehlen dieses Buch an- 
gelegentlichst Clerikern, die sich zur hi. Profess vorbereiten, doch auch 
iltere Religiosen werden daraus vielen Trost und neuen Muth schopfen." 



Digitized by 



Google 



- 32 - 

Es bleiltt uns nach dem Angefiibrten wobl nielits mehr iibrig, was wir 
zur Enipfeblung des selir nobei ansgestatteten Bucbcs noch beiftigen konnten; 
denn dass es in kciner Cistercicnscr-Bibliotbek fehlen darf, ist an sieb 
einlcucbtend. *) P. L. W. 

B. 

Siiddentsche Kloster vor hundert Jahren. Reise-Tagebucb des P. Nep. 
Hanntinger, 0. 8. B., Bibliotbekar von St. Ga Hen. Herausgegcben mit einer 
Einleitung und Aumerkuugcn von P. Gabriel Meier, Stif'tsbibliothekar von 
Eiusicdcln. II. Vcreinsgabe des Goerres - Vereins fur das Jahr 1889. (Kiiln, 
Bacbem). 

In diescm schr intcressantcn Reiscberichtc Hind ncl>en zalilrciclien andern Kliistern 
audi folgendc Cistcrcicnser-KWistcr Siiddeutsclilands bcrilhrt: 

1. Salem (S. G — 12). Bcschreibnug der obcn neu rcstaurirten Stiftskirche, dcr Biblio- 
thek, der Sammlungen und Envithniing dcr bcriihmteren Convcntualcn, die der Verfasser 
antraf, audi des P. Chrysostomus, fines gebornen Aegyptcrs, der orientalisclie Sprnchen 
lehrtc. Unter deu Seltenhciten dcr liibliotliek wird nuch die Cbronik des Abtes Silberysen 
von Wcttingen erwiihni. 

2. Kaisersheim (S. 74—77). Die .Sommcrcampngna" Lcitbciin (ehemalfgcr St.imiusitz 
dcr Stiftcr), Klostergebitude, Kirclie, liibliotliek (besonders rcicb an gcscbiclitlichcn Wcrken). 

3. Kirchheim (Franenkloster, S. 79—80). Altcrthiimer. 

4. Konigsbrunn (S. 82 — 84), dajnals scbon hcrzogl wiirttcmb. Amt, besctzt mit einem 
protestantisdicn „Abte." Bcschrcibung dcr Eisenwcrke. 

Cistercienser. — Zur Kunst der C. mit besondcrcr Kdcksicbt auf dcren Wcrke in 
ihrer Abtci Doberan. v. Ludwig Dolbcrg. (Stud. u. Mittb. aus dem Bencdictiner- und 
Cisterc-Orden. S. 398-414. 1889. 

Heggbacher Abtissinen. (Ebendas.) 

Walderbaoh. »Wie es bci dcr Klostcraufliebung 1803 zngieng" v. Dr. Fr. Witt. 
(Landsbuter Zeit. 1888 Nr. 33.) 

Zwettl — Die Stiftskirche und der Kirditburm in — Ein Bcitrag zur Baugcschichte 
des Stifles v. Abt Steplian Rosslcr. Vcrlag d. Verf. 4°. 10 S. 

*) Die Redaction ist bci mangclndcr Verbindnng gern bercit, die Liefernng des 
Werkes zu besorgen. 



Briefkasten. 



Betrag haben eingesandt fiir 1889: M. U., J. B. H., Luzern; S. Pfr., E. Kapl., Eschen- 
bach; O. Pfr. Ballwil; fiir 1889 und 90: F. 1!., Muthmannsdorf; B. W. Rieden; W. K. Meis- 
ling; B. H. Zwettl; J. D. HI. Kreuz; Kloster Magdenau; R. D. Abbas, Rein; P. M. Deitingen; 
Th. St. Nussdorf; ftir 1890: Kloster Oberschdnenfeld, Sdigenthal, Wurmsbach, Martenthal, 
Esohenbaeh, Frauenthal, Mariengarten ; J. K., Kirchbuchl ; J. R., Brunnl ; A. G., S. B. Rein ; 
K. D. Abbas, J. Ch. P., C. N., M. K., F. R, Heiligenkreuz ; Tli. N., Rosenthal; V. V., 
Marienstern ; N. S., Sallingstadt ; C M., Wilhelmsburg ; C. S., A. K., Th. S., D. L., G. F., 
Komotau ; R. D. Abbas, Ossegg; J. T., G. Sch., Gobatsburg ; M. P., Mais; E. R., Ottensheim; 
B. G., Wien; J. M., Heiligenberg ; E. Z., L. St., F. Sch., Innsbruck; B. H., Ramsau; J. Sch., 
Ratschitz; J. S., H. S., Trumau; R. D. Abbas, P. T., E. M., N. L., Biblioth. Lilienfeld; R. 
D. Abbas, P. Prior, G. H., C. K., R. P., D. P., J. B., Hohenfurt; R. K., Zisteredorf; E. D , 
Gr.-Schonau; Z. Sch., Strobnitz ; Z. II., L. M., Horitz; L. E., Marienthal ; A. A., Theras ; 
Stift Stams; R. P., Grammastetten ; Pli. P., Rosenberg; G. II., B. H., Schlierbach; F. D., 
Heuraffl; V. Sch., Prag; N. F., Zwettl; B. P., Budapest; M. P. Traberg; E Z, Wurmbrand ; 
U. W., Oberhaid; A. W., Podersdorf; W. G., Ottobeuren ; J. W., Klostergrab; A. B. Wil- 
hering. Fitr 1890 und 91: J. K., Rein; M. 0., Altenburg; B. S., Krems. 

Die gcehrten Correspondenten werden gcbeten, das Papier nur auf einer Seitc zu 
beschreiben und Berichte nicht in briefliche Mittlieilungen, die nicht zur Veroffentlicliung 
bestimmt siud, einzuflechten, sondern getrennt nicderzuschreiben. 

Mehrerau, 25. Januar 1890/ P. G. M. 

Herausgegebeu und Verlag von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Rcdigirt von P. Qrtgor MUlhr. — Druok von J. A r . TeiUach in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 13. 1. Marz 1890. 2. Jahrg. 



1 1) h a 1 1 : Das Schicksal der Kunatwerke von Hathliausen und St. Urban. — Reise- 
Erinnerangen eines Cistcrciensers. (Forts.) — Die Verehrung der allersel. Jungfrau in 
uiiscrm Orden. (Forts.) — Nachriclitcn. — Todtentafel. — Cistercienser-Bibliothek. — 
Briefkasten. 



Das Schicksal der Knnstwerko Ton Rathnausen und 

St. Urban.*) 

Unter den amtlicben Publikationen Nr. 1449 des luz. Kantonsblattes vora 
Jahre 1848 war zu lescn: „Eine bedeutende Sammlung von altera, sehr schonen 
Olasgemalden wird zum Kaufe ausgeboten. Kaufliebhaber baben sicb auf der 
Kanzlei des Finanzdepartements des Kts. Luzern anzumelden. " 

Die erste Antwort auf diese Publikation war eine Vorstellung der Kunst- 
gesellscbaft von Luzern an die Regierung vom 15. October desselben Jahres. 
In derselben wurde hervorgehoben, dass diese Glasgemalde ebenso sehr zur 
Hebung der Wissenschaften, als zur Erhaltung und Hebung der Eunst und 
des Kunstsinnes beitragen, deren Pflege der Landesbehorde zur Pflicht obliege. 
Es wurde nun vorgesehlagen, diese Scheiben, wenn sie von Rathhansen weg 
musscn, in den Fenstern der Seitenkapellen der Jesuitenkirche einzusetzen, mit 
der Bemerkung, dass der Erlos, welcher dermalen erzielt werden kbnne, in 
gar keinem Verhaltniss zum Werth derselben stehen werde. 

Die 67 Scheiben waren auf 50,000 Fr. a. W. gcwerthet. 

Das erste Angebot machte ein „Ant. Boppart Falk zur Loge" in St. Gallen 
am 3. Dec. Er bot 12,000 bis 14,000 Fr. unter Vorbehalt derAnsicht seines 
in Paris wohnenden Associ£, der eigens nacli Luzern kommen werde. 

Im folgenden Jahre besah sich auch der bekannte Kunsthistoriker Frei- 
herr von Minutoli die Sammlung. Er kam aber mit der Liquidationskommission 
zu keinem Abschluss, obschon diese in Aussicht stellte, „bei guten Zahlungs- 
bedingungen wurde eine Ermassigung des Preiscs (50,000 Fr.) stattfinden. In 
einem Schreiben vom 19. Sept. an den Regierungsrath Isaac zog sich Hr. von 
Minutoli ganz aus dem Handel zuruck. 

Nun trat Stadtschreiber PfyflFer von Neueneck als Unterhandler auf. Im 
Herbstmonat 1850 zeigte er der Liquidationskommission an, „ein ihm bekannter 
Reisender habe die zur Zeit im Franziskanerkloster auf bewahrten Werthsacben 
besichtigt, um sie zu kaufen. Die Behorde moge ihm auch eine Preisangabe 
fur die Glasgemalde von Rathhausen und eine von daher stammende „Mon- 
stranz" machen. 

Der Handel kam nicht zu Stande. 

Anfangs des Jahres 1853 musste nun mit den Kunstschatzen aus den 
aufgebobenen Klostern um jeden Preis aufgeraumt werden und es ist interes- 
sant, was Einer damals im luz. Regierungsgebaude erhalten konnte, wenn er 
einige tausend ,Frankli" im Sacke hatte. 

Damit die Sache besser zog, wurden zu den Rathhauser Scheiben auch 
noch die Chor3tiihle von St. Urban geschlagen und ausgeboten. 

*) Wir entnehmen diese interessanton Notizen dem in Luzern erscheinenden „Vater- 
land" Nr. 39 und 48. 



Digitized by 



Google 



- 34 — 

Gebruder Lowenstein aus Frankfurt boten anf beide Objekte zusammen 
10,000 Fr. (neue Wahrung), stellten abcr auch 12,000 Fr. in Aussicht, wtirauf 
der Regierungsrath am 25. Fcbruar beschloss, ,das Finanzdepartement sei er- 
msichtigt, die fraglichen Gcgenstiinde zu veriiussern, wenn niindestens 1 2,000 Fr. 
erzielt werden." 

Dem damals in Frankfurt wohnenden Lnzerncr Franz Xaver Schnyder 
von Wartensce war dieser Handel cbcnfalls zu Obrcn gekommen. fiinem Be- 
kannten theilte er am 8. Miirz mit, er habe iiber die Rathhauserseheiben audi 
mit Baron Rothscbild gesprochen nnd fiigte bei : „Schliesslicb iuochte icb Sie 
nur bitten, wenn 8ie nicbt eine schone Summe dafiir erbalten konncn, diese 
eiuzigen Kunstschiitze nicbt fur wenige lumpigc tausend Franken zu verscbleudern, 
sondern dem Kanton zu erbalten." 

Inzwisclien war aber ein anderer Kanflicbhaber aufgetaucht, dem zur 
Seite die HH. Reg.-R. lluber und Professor Grossbach stunden, Herr Bankier 
James Meyer von St. Gallen. Diesem wurden die Cliorstiihle und die Scheiben 
urn 14,000 Fr. zugeschlageu. Bald nach diesem Kaufc bewarb sicb dersclbc 
Herr auch noch urn andere Kirchenartikcl und einen Rest von „Freischaaren 
Uhren", deren es niindestens 40 Stuck gewesen sein sollen. Den Gebr. Lowen- 
stein war von der Liquidationskommission andere „abgiingige Waare" aus dem 
Kloster St. Urban zugefallen, z. B. die ausgezeicbneten silbcrnen Platten mit 
Gravirungen von Urs (rraf; fiir diese bezahlten sie 45 Fr. In Lnzern waren 
sie als versilbertes Messing taxirt worden! „Die Kunst, Silber von Messing zu 
unterscheiden, war damals scbon vielen barbarisclien Volkern nicbt unbekannt, 
im fortscbrittlicben Luzern dagegen scbeint sie, damals wenigstens, mebr beim 
gemeincu Volke, als bei den Lenkern des Staates sicb erbalten zu haben \ 
bemerktHr. v. Liebenau im Anzeiger fiir scbweizer. Altertbumskunde 1878, Nr. 4. 

Wie „Hans im Glttck" rieb sicb nun die Regierung vergniigt die Hande, 
denn im Protokoll heisst cs: .,Es sei dem Finanzdepartement gelungen, die 
Chorstiihlc von St. Urban und die Glasgemalde von Ratbbausen, zu deren Ver- 
ausserung es durch den Rcgierungsratb am 25. Hornung uni das Minimum von 
Fr. 12,000 ermiicbtigt worden, an Herrn Bankier Mever urn die Summe von 
14,000 Fr. zu verkaufen." — 

Und was war das weitere Schicksal dieser „Klosterbeute" '? Die Cbor- 
stuhle von St. Urban sind nach England gewandert. Ihr Werth allcin mag 
den Preis von 14,000 Fr. bei Weitem iiberstiegen haben. Die Glasgemalde 
aber wurden nach Paris, Wien und Berlin exjiedirt. In Basel hatte der jiidische 
Antiquar Eli Wolf 19 Stiicke erstanden, die er an den Grossrath Biirki in Bern 
und andere Liebbaber absetzte. Burki war nach und nach allein in Besitz von 
19 Scheiben gekommen, welche mit seinem iibrigen Kunstnachlass 1881 in 
Basel versteigert wurden; jede wurde mit 1800 Fr. bezahlt, eine sogar mit 
2470 Fr. Diese war eine Vergabung von Hans Wysing, Obervogt der Graf- 
schaft Habsliurg und Zwingherr zu Dietwil aus dem Jabr 1010, und stellte im 
Hauptbilde die Berufung des Zachiins dar. 

Den Geist der Zeit, welcher durch Zerstiirung kirchlicher und religiiiser 
Stiftungen ,Luft und Licht" zu verbreiten suchte, zeichnet in ausgepragtester 
Weise das Inventar, welches iiber die Klosterbeute aufgenommen wurde. Von 
den Ratbhauser Glasgemalden sagt es, sie enthalten .sebr gut erbaltene Seenen 
aus der Kirchen- und Profangescbichte des Alterthums, alle sammt im 10. und 
17. Jahrhundert verfertigt." In Wirklichkeit stellen sie aber die ganze heilige 
Schrift dar, von den Stamincltern im Paradies angefangen bis zum letzten Gerichte. 

Professor R a h n in Zurich machte iiber fragliche Rathbauser Glasgemalde 
folgende Mittheilungen : 

Aus 67 Stiick hat der ganze Cyklus bestanden. Ein Drittheil davon ist 
zurtickerobert. Die Sebeiben von Rathbausen gehoren nicht zu denjenigen 



Digitized by 



Google 



- 35 - 

Werken, welche die hochste Entwickelung der schweizerischen Glasmalerei 
belegten. Sie sind verhaltnissmassig spat, d. h. zwischen den Jahren 1591 
bis 1623 entstanden. Was aber diesen Werken trotz ihrer verhaltnissmassig 
spiiten Entstehung einen hohen Werth verleiht, ist einmal die Stellung, welche 
sie in der Entwickelungsgeschichte der schweizerischen Glasmalerei einnehmen. 
Sie belegen eine Phase der Technik, wo die Meister tiber die raffinirtesten 
Htilfsmittel verfiigten und diese zu Effekten verwandten, dereu Nachahmung 
nie wieder geluugcn ist. Die Scala der Farben ist die denkbar reichste, alle 
Kniffe sind zur Schau gestellt und naraentlich bei der Behandlung des Land- 
schaftliclien so benutzt, dass in einzelnen Bilderu eine magische Wirkung er- 
reicht worden ist. 

Die meisten dieser Scheiben sind von dem Luzerner Franz Fallenter 
geschaffen und mit seinem Monogramme versehen. Friiher gait es, dass er 
audi die Compositionen erfunden; neueste Entdeckungen haben indessen die 
interessante Tltatsache erbracht, dass Fallenter mehrfach Entwiirfe anderer 
Meister beniitzt hat. Zwei Scheibenrisse, welche das Basler Museum zu dem 
Rathhauser Cyklus besitzt, sind von Daniel Lindtmayer, und ein drittes, jetzt 
im Pauls-Museum in Worms, sogar von Tobias Stimmer signirt. Bemerkens- 
werth ist ferner die Liste der Schenker. Sie vereinigt ausser den Notabilitaten 
des damaligen Luzern, unter denen audi der Geschichtsschreiber Renward 
Cysat figurirt, die Gesandten Spaniens und Savoyens, den papstlichen Nuntius 
Turrianus, den Dolinetscher der franzosischen Gesandtschaft und den General 
des Cistercienserordens, weiter die katholischen Stande Luzern, Uri, Schwyz, 
Unterwalden, Giants, Zug, Appenzell und Solothurn; die Stadte Baden, Brem- 
garten, Rottvveil, Sursec und Willisau, von Pralaten die Bischofe von Konstanz 
und Basel, die Aebte von Einsiedeln, Muri, Rheinau, St. Urban und Wettingen, 
die Stifte Bcromiinster, Luzern u. s. w., mit einem Worte, die Elite der 
deutschen Schweiz katholischer Konfession. 

Inhaltiich stellt diese Sammlung nebst den auf das Erlosungswerk beztig- 
lichen Vorbegebenheiteu des alten Bundes die ganze Folge neutestamentlicher 
Geschichte von der Verktindigung bis zum jiingsten Gericlite dar, oft mit An- 
spielungen auf die Gedanken, welche die Zeit bewegten. Zu den schiitzbarsten 
Erwerbungen geliort die 1598 von der Stadt Luzern gestiftete Scheibe. Sie 
stellt den Schluss der ganzen Folge mit der Schilderung des jiingsten Gerichtes 
dar. Im Hollenrachen sind Luther und Zwingli dargestellt, die tiber einem 
aufgeschlagenen Buche diskutiren. Den einen der Reformatoren hat der Teufel 
beim Kopf, den andern am Nacken gepackt und oben steht geschrieben : 

Christus richt hie gar eben merle 
Vergillt Jedem nach sineni Werk. 

Der Form der Fenster entsprechend sind die Scheiben als halbrunde 
L'unetten komponirt, in denen die einzelnen Vorgange mit aller Breite sich 
entwickcln, wahrend vor den seitlichcn Architekturen die Einzelgestalten von 
Heiligen als Schutz und Namenspatrone der Stifter stehen und naive Verse 
die Szenen erlautern. 

Augenzeugen erzahlen, dass die Wirkung dieser Fenster in ihrer ursprung- 
lichen Aufstellung eine tiber die Massen reizvolle gewesen sei. 

Erfreulich ist es zu vernehmen, dass es dem Consul Angst von Zurich, 
als Mitglied der eidgen. Commission fur Erhaltung schweizer. Alterthtimer, ge- 
lungen ist, im Einverstiindniss mit dem eidgen. Departeinent des Innern 23 der 
beruhmten Glasmalereien aus dem Kreuzgang des Klosters Rathhauscn in Paris 
zu einem Preis zu erwerben, der kaum hoher ist, als derjenige, zu welchem 
dieselben in den 70er Jahren von St. Gallen ans an den Pariser Antiquaren 
Lowengard verschachert worden sind. Letzterer hatte diese Scheiben an den 
verstorbenen Chocoladefabrikanten Marquis verkauft. Nach dessen vor einiger 



Digitized by 



Google 



— 36 — 

Zeit erfolgtem Tode gelangten sie letzte Woche nebst vielen anderen Antiqni- 
taten aus gleichem Nachlass im Hotel Drouot zur Versteigernng. 

Der Ratbhauser Cyklus von Glasmalereien ist von grosstem historischen 
und kiinstleri8chen Interesse und es wird iiberall in der Schweiz mit Genug- 
thuuug begrtisst werden, dass ein bedeutender Theil desselben unerwarteter 
Weise zu so giinstigen Bedingungen wieder zuriickgckauft werden konnte, nam- 
lich um 25,000 Frs. 



Reise-Erinneruiigen eines Cisterciensers. 

in. 

Icli begann auch scbon micb traumerischen Gedanken zu Uberlassen — 
als ich plotzlich aus meinein Nachsinnen herausgerissen wurde nicht dureb das 
Geschnatter einer Anzahl schwimmender Ganse — denn diese scbnatterten nicht, 
sondern glitten schweigend auf dem Wasserspiegel dabin — vvobl aber durcb 
den gellenden Dialog unbetiederter Ganse, die am entgegengesctzten Ufer mit 
Wascben beschaftigt waren. Bruchstucke ihres Zwiegespniches wie: .pelerin,- 
„etranger," „Trappiste" flogen zu mir heriiber und aus ibnen scbloss ich leicbt. 
wer der Gegenstand ihrer Rede sei. Ich verliess den Teich und lenkte meine 
Schritte geraden Weges an der Pfarrkircbe vorbei zum Bernardsheiligthum, in 
Fontaines scblechthin „la cbapelle" genannt. 

Das Stamnischloss des hi. Vaters macht in seiner gegenwa'rtigen restaurirten 
Gestalt einen ganz eigenthumlichen Eindruck, wie ein Stuck echten und gnten 
Mittelalters verbunden mit einfacher und edler Renaissance. Ein machtigcr 
Thurm von vielleicht 5 in Durcbmesser beherrscht das ganze Bild. Sein weitcs 
von unten bis etwa 1 j s Ilohe vennauertes, oben dicht vergittertes,- mit gedrucktem 
Spitzbogen abscbliessendes Thor weckt durcb die auffallend sorgfaltige Art 
der Behandlung, die ihm zutheil wird, sofort den Gedanken: „Dies ist ja das 
Hauptthor der alten Stammburg St. Bernards; bier gieng St. Bernard als 
Knabe taglich aus und ein; unter diesem Tbore nahm er mit seinen Briidern 
Abscbied vom grciscm Vater, um in die Einode von Citeaux zu zieben. Der 
Platz anf dem ich stebe, ist ja derselbe, auf dem der kleine Nivard spielte. 
und obwohl noch Kind, doch mit mehr als kindlicher Einsicht den Abscbieds- 
gruss seiner Briider erwiderte." — Ueber dem Thore steigt der Thurm noch 
drei Stockwerke hoch auf; ein Kranzgesimse mit schbngegliederten Consolen 
und ein Helmdach von massiger Hohe mit eiserner Flaggenstange auf der 
Spitze grenzt ibn nacb oben ab. Ein kleinerer Thurm schmicgt sich links an 
diesen grossen an und steigt an ibn sich lehnend fast zu gleicher Hfihe einpor ; 
nur wenige scbmale Fensterlncken, imgleich geforint und unregelmiissig ver- 
theilt, durchbrechen das kraftig aussehende Mauerwerk; oben scbliesst er mit 
einer massiven kegelfbrmigen Kappe ab. Weiter nach links folgt anschliessend 
die Wohnung des Pfarrers, ein Bau von allereinfacbster Form — denn Stil zn 
sagen ware hier reinster Luxus — einstockig, nur zwei Fenster breit, und ganz 
so aussebend, als ob er nur provisoriscb hier angefugt sei, um spater eiuem 
besser stilisirten Platz zu machen. Recbts von dem Hauptthurm folgt jenes 
Stiick einfacher und edler Renaissance, das ich oben erwahnte. Es ist eine 
Facade von vielleicht 15 ni Breite und fast bis zum dritten Stockwerk des 
Thurmes aufsteigend, aber so eigenartig gegliedert, dass ich weder den Leser 
noch mich mit einer nahcrcn Beschrcibung ohne beigegebene Zeicbnung qualen 
will. Es geniigt also wohl die Angabe, dass drei weite Thorbogen, der rnitt- 
lere etwas weitere mit gedrucktem Abschluss und dorischem Giebel dariiber, 
die beiden andern mit vollem Rundbogenabschluss, die ganze Breite einnehmen. 
Alles ist aus feinkornigem grauem Sandstein sorgfaltig gearbeitet. Durch diese 



Digitized by 



Google 



— 37 — 

Thorbogen tritt man in eine Vorhalle von vielleicht 4 ni Tiefe und entspre- 
chender Hohe. Hier steht man nun unmittelbar vor den Mauern der vaterlichen 
Burg des hi. Bernard ; denn die ebengenanuten Thorbogen, die Vorhalle tiber- 
haupt und das dartiberliegende Stockwerk mit Wohngeinachern sind ein Werk 
neuester Zeit. zur Zierde und zum Schutze der altehrwiirdigen Ueberreste der 
Stammburg des Heiligen erbaut. 

Drci Thiiren, entsprechend den Thorbogen der Halle, fiihren in das 
eigentliche Heiligthum, in die Kapelle des hi. Bernard. Die dritte Thiire rechts 
scheint den Tag ttber stets offen zu stehen, damit kein Pilger zu vvarten 
braucht. Durch diese Thtire trat auch ich ein, von Niemand beachtet, ver- 
richtete ein kurzes Gebet und iiberliess mich sodann, weil zufallig ganz allein, 
in aller Gemuthlichkeit meinen Beobachtungen. 

Bevor ich aber zur Darstellung dieser iibergehe, will ich in Kurze ein 
Bild der baulichen Anlage dieser Bernard-Kapelle zu geben versuchen. 

Betritt man das Innere durch die dritte Thiire rechts, so befindet man 
sich in einer matt beleuchteten hochgewolbten Halle von vielleicht 10 m Lange 
und gegen 4 m Breite. Dem Eintretenden gegenuber steht am Ende des 
Raumes ein Altar mit einer Biiste, die man sofort als ein Bild des hi. Bernard 
erkennt. Nach rechts ist die Halle geschlossen, im Mittelraume freilich nur 
durch provisorisclies Mauerwerk, das nach Vollendung der anstossenden Wall- 
fahrtskirche, hoffentlich recht bald, verschwinden wird. Nach links miindet 
die Halle in Nebenhallen. Tritt man bis gegen die Mitte des Raumes vor, 
so kann man nicht nmhin, an der prachtigen Kuppel, welche die Mitte der 
Halle iiberwolbt, sich zu erfreuen. Wendet man sich, unter dieser Kuppel 
stehend, nach links, so gevvahrt man eine zweite Kuppel, der ersten ganz 
gleich und gleich wie jene die Mitte einer ganz gleich grossen und gleich 
geformten Halle iiberdeckend. Und durchschreitet man auch diese zweite 
Halle, so gelangt man in einen nur wenig grosseren rechteckigen tonnig ge- 
wolbten Rauin , den eigentlichen Haupttheil der gesammten dreigliedrigen 
Kapelle, das k'unftige Presbyterium des Bernard-Heiligthums. Dieser Raum ist das 
Erdgeschoss des alten Hauptthurmes der Burg. Der Thurm selbst hatte vor Zeiten 
den ebenso naiven als trefflich bezeichnenden Nanien .Monsieur Saint Bernard" ; 
hicr ist cbcn die Geburtsstattc des grossen Heiligen. Eine Inschrift in grossen 
goldenen Buchstaben macht den Pilger auf diesen Umstand aufmerksam. 
Sie lautet: tCubiculum natale Sancti Bernardi.* An der ausseren Gestalt 
des restaurirten Schlosses ist von dem einst dominirenden .Monsieur Saint 
Bernard" nichts mehr zu sehen-, wie sein Inneres sich zu gestalten beginnt, 
werde ich bald ausfiihrlicher angeben. Jetzt ist die Aufgabe, dem ganzen Bau 
ein burgartiges Aussehen zu geben und einstweilen zu dominiren, dem friiher 
erwahnten starken Wartthurme mit dem vergitterten Thore — ich will ihn 
, Monsieur Gerard" nennen — und scinein schmachtigeren und jungeren Nach- 
bar, der .Monsieur Nivard" heissen mag, zugcfallen. Ich nenne den Raum 
.kiinftiges" Presbyterium, indem ich eben denZustand im Auge habe, in welchem 
ich diesen Theil der Kapelle bei meinem letzten Besuche sah ; ich argere mich 
aber gar nicht, freue mich im Gegentheile sehr, wenn etwa die Bezeichnung 
.kunftig" jetzt nicht inehr zutreffend ist und besser durch .Presbyterium" 
schlechthin ersetzt wird. Die kahlen Mauern sind aus gewaltigen Steinblocken 
zusammengefugt ; es sind, mit Ausnahme etwa der Kuppeln, die alten Mauern 
des Erdgeschosses der vaterlichen Burg des hi. Bernard. Nur da und dort 
sind der allernothwendigsten Symmetric wegen Theile neu angemauert, nirgends 
aber meines Wissens bedeutende Stucke der alten Mauer weggebrochen. — 
Wollte ich den ganzen Raum auf s Kurzeste bezeichnen, so konnte ich etwa 
sagen : Eine Halle von circa 10 m ins Geviert, deren Gewolbe von vier mach- 
tigen Pfeilern getragen werden. 



Digitized by 



Google 



— 38 — 

Ich war in der Erwartnng eiugetreten, das Innere der Kapelle fix und 
fertig oder wenigstens nahezu vollendet und reich ausgestattet anzutreffen. 
Darin sah ich mich nun allerdings enttauscht; aber erfreuliche Fortschritte im 
Ausbau und in der Ausstattung des Raumes glaubte ich bei meiner einsamen 
und improvisirten Visitation doch wahrzunehmen. Am hochsten gespannt waren 
meine Erwartungen riicksichtlich des vorgenannten „kiinftigen Presbyteriums" 
im Erdgeschosse des „ Monsieur Saint Bernard." Aber bier war auch meine 
Enttauschung am grossten und ich gestehe, dass ich fur einige Augenblicke 
ernstlich ungehalten war ob des Schuttes, der fast wie vor zwci Jahren bier 
den Boden deckte, und ob der grossentheils kahlen Wande, die noch nicht, 
wie ich mir's getraumt hatte, mit schimen Gemalden oder feinen Sculpturen 
geschmuckt waren und dass noch kein Altar in dieseni Raum aufgestellt war, 
an dem ich am folgenden Tage hatte celebriren konnen. Fast beschlich mich 
etwas wie Neid gegen meine zwei MitbrUder aus dem 17. Jahrh. P. Burger 
und P. Meglinger, denen dieser Anblick und Genuss vergonnt war. P. 
Burger war bier, als eben die Raumlichkeiten des Schlosses in ein Kloster 
umgewandelt wurden. Er scbreibt: „es war nur die Camraer, worin der 
Heilig Bernardus geboren, zue einem Kurchlin geordnet, darin nur drey Altar 
und der Mittlere das orth, wo die betladen gestanden, auff welcber das Kindlin 
Bernardus geboren, und ist die Geburt gar schon an der AltarTaflen gemalt: 
nach dem Ich nun ein Mess bey disem Altar gehort ..." (Raisb. cap. 5.) 
Ist diese Angabe des P. Burger richtig, dann milssten die beiden andern 
Altare an ganz anderen Stellen gestanden haben als jetzt: etwa iin „Pres- 
byterium" selbst an der Wand gegen die jetzige Sacristei und an der Wand 
nach der Vorhalle hin. Ob das von ihm erwahnte Altarblatt noch erhalten 
ist, weiss ich nicht. — P. Meglinger las selbst hier die hi. Messe. Er 
schreibt: „Bei unserer Ankunft hier in Fontaines trafen wir den Hochwst. 
Herrn Abt von Lilienfeld in Oesterreich, der etwas frUher als wir zu 
Wagen angelangt war und eben, als wir das Gotteshaus betraten, die hi. Messe 
begann und zwar an dem Altare, der auf der Stelle steht, wo der hi. Bernard 
aus dem Schosse seiner frommen Mutter in dieses sterbliche Leben eingetreten 
ist. Von einem Pater des Hauses hatte ich die auszeichnende Bedeutung dieses 
Altares erfahren; ich wartete daher bis der genannte Abt die hi. Handlung 
beendigt hatte. Zwei andere Altare dienten unterdessen dem Hochw. Herrn 
General-Vicar und seinem Begleiter. Endlich bekam auch ich Gelegenheit und 
ich brachte das unblutige Opfer zu Ehren des heiligen Vaters dar auf dem 
genannten Altare, dem der Heilige durch seine Geburt so hohen Werth ver- 
liehen." (It. cist. 31.) — Als der hi. Franz von Sales im Jahre 1604 in 
Dijon die Fastenpredigten bielt, kam er ofters nach Fontaines, brachte auf 
diesem Altare das hi. Messopfcr dar und predigte hier: ein grosser Heiliger 
und Doctor amabilis an der Gcburtsstatte des Doctor mellifluus. Auch die 
hi. Francisca von Chantal war wiederholt hier. Es wird diese Anwesen- 
heit des heiligen Bischofs von Genf dem Bernardpilger durch eine goldene 
Inschrift auf einer grossen Marmortafel in der Mauer der Epistelseite in's Ge- 
dachtnis zuriickgerufen. Diese Inschrift lautet : Veneratio eidem sacrato Cubi- 
culo debiia. — Accedamus ergo venerabundi ad hoc sacratum Cubiculum, 
in quo ex Aletha piisima parvulus natus est nobis, cui nomen Bernardus, 
electus ab utero, et ab ipsa matre divino edocta oraculo, prins quam nas- 
ceretur, Deo consecratus. Accedamus venerabundi et quaedam huius loci 
sanctificans virtus ad nos emanabit. Jam vero hue ascenderunt innumeri 
e nostra vel aliena gente christiani, ut ibi Bernardum invocarent, ubi 
primunt in terris visus est, ubi primmn steterunt pedes eius. — Hie in 
primis, ut saltern veneratorem unum proponam, saepe oravit divinumque 
sacrificium obtulit S. Fr. Salesius an. MDCIV. Diese Erinnerung tragt 



Digitized by 



Google 



— 39 — 

nicht wenig dazu bei, die freudige Andacht und Bcgeisterung des Pilgers 
zii erhohen. 

Wenn ich oben bemerkte, dass ich fur einige* Augenblicke ernstlich un- 
jehalten war, weil die bescheidenen Fortschritte im Ausbau der Kapelle meinen 
nnbescheidenen Erwartungen nicht entsprachen, so fuhlte ich mich bald wieder 
beruhigt und versiihnt durch die Wahrnehmung, dass die Zahl der schonen 
Platten aus weissem Marmor, die da und dort an den Mauern des Heiligthums 
angebracht sind, sich vermehrt hatte. Es sind dies Votivtafeln, auf denen der 
Dank fur erlangte Hilfe in wichtigen Anliegen ausgesprochen wird. So las 
ich z. B. auf einer dieser Platten die in goldenen Lettern prangende Inschrift: 
f Reconnaissance a St. Bernard pour une guerison inesperee.* Eine andere 
enthiilt die Worte: « Actions de graces a St. Bernard pour voeux exauces.* 
— Auf einer dritten spricht ein Herr seinen Dank aus mit den Worten : « Hom- 
inage. Reconnaissance a St. Bernard. — Par voire priere a la T-S. Vierge 
Marie fa i ete protege. G. P., Botirges i88}.» — Ein Student dankt fur die 
gliieklich bestandene Priifung, wie folgt: « Reconnaissance a St. Bernard pour 
k succes de mes examens. A. de B. le g. Nov. 1877.* — Mehrere andere 
Tafeln enthalten nur die Worte: « Reconnaissance a St. Bernard* und sagen 
nn't diesen wenigen Worten viel genug; ihr frommer Lakonismus wiegt lang- 
athmige Danksagungen reichlich auf. (Fortsetzung folgt.) 



Die Ycrchrang der allers. Jungfrau in unserm Orden. 

I. Ofltcinm parvum B. M. V. 

(Fortsetzung.) 

In officii parvi B. Virginis recitatione idem fere ritus obser- 
vatur, quo solet majus officium recitari, sagt Cardinal Bona. (Div. 
Psalm, c. 12. § 3. n. 1.) Die Vorschriften im Besondern, welche im Chor zu 
beobachten sind, linden wir im Rituale, lib III. c. II. ausfiihrlich angegeben. 
Darnach sind die Marianischen Tagzeiten immer stehend zu beten, bei keinem 
Tbcile soil man sitzen. Wenn die Glocke das Zeichen zum Beginn des Offi- 
ciums gibt, lassen sich alle im Chore Anwesenden auf die Kniee und dann 
*ofort auf die Handgelenke (super articulos) nieder und zwar so, dass die 
beiden Chore gegen einandtr, also nicht gegen den Altar gewendet sind. 
Wabrenddessen begiunt der Obere, „Ave Maria gratia plena, Dominus tecum," 
worauf der Chor mit „Benedicta tu in mulieribus" — weiter fahrt, indem er 
sich zugleich erhebt. In dem Reglement de la Trappe n. 054 heisst es dies- 
beziiglich: On se tient dans cette posture jusque apres les mots „ventris tui," 
dass man in der angenommenen Stellung bis zum Ende des „Ave" verharren 
solle. 1st die Uebung, wie sie das Rituale vorschreibt, die praktischere, weil 
sonst nothwendiger Weise eine Pause entsteht, bis man sich erhoben hat und 
das ,Deus in adjutorium" angefangen werden kann, so scheint mir jene der 
Trappisten die wiirdigere und nachahmenswerthe zu sein. 

Nachdem sich alle erhoben und extra stalla stehen, spricht der Obere 
das ,Deus in adjutorium," dem in der Matutin das „Domine labia" und in 
der Complet das „Converte nos" vorangeht. Wiihrend wir aber im canon. 
Officium beim „Deus in adjutorium" gegen den Altar schauen, so ist bei diesem 
stets Chor gegen Chor gewendet (Rit. 1. I. c. 8. n. 5.) — Auf diese Weise 
werden alle Horen des kleinen Officiums begonnen, mit Ausnahme der Laudcs, 
der kein ,Ave M." vorausgeht, weil sie sich unmittelbar an die Matutin an- 
wbliesst. Hier betet auch der Hebdomodarius das „Deum in adjutorium," das 
wnst wie das „Ave" und das -Dulce nomen" am Schlusse der einzelnen Tag- 
zeiten, immer und uberall der Obere spricht. 



Digitized by 



Google 



- 40 — 

Eine Abweichung von diesera Ritus findet zum Theil an Ferialtagen inso- 
fern statt, dass man nach dem „Ave" beim , Gloria Patri" vor den Pulten 
niederkniet, d. h. auf die* Kniebankchen sich niederlasst — osterliche Zeit aus- 
genommen — beim „sicut erat" sich erhebt und in die Stalla zuriicktritt. Be- 
findet man sich aber vor Beginn des Officiums B. Virginis bereits in dieser Stellung 
d. h. auf den Knieschemeln, wie wenn z. B. zwei Horen unmittelbar nach 
einander gebetet werden , und wie es an solchen Tagen dann immer in 
der Complet dcr Fall ist, so kniet man beim „Ave Maria" nicht auf den 
Boden nieder, sondern bleibt in der Stellung, in der man sich befindet. Eben- 
falls beniitzt man diese Kniebankchen wahrend der Orationen. Diese betet 
der Hebdomadariu9 in den kleinen Horen und in der Complet dem andern 
Chor zugewendet und kniet dabei ebenfalls, wenn die andern es thun, indesscn 
er sie in Vesper und Laudes stets stehend und gegen Altar schauend ver- 
richtet. Bei der Antiphon nach dem „Benedictus" und ^Magnificat" lasst man 
sich in der oben beschriebenen Weise wie beim „Ave" auf die Kniee und 
articulos nieder und bleibt in dieser Stellung bis diese zu Ende ist; ebcnso 
benimmt man sich wahrend der 1. Strofe des Hymnus „Ave maris stella" in 
der Vesper. Diese Haltung des Korpers, welche wir als eine halbe Proster- 
nation bezeichnen konnen, ist bekanntlich noch bei verschiedenen andern An- 
lassen im Chor vorgeschrieben. In ganz gleicher Stellung finden wir den 
Propheten Daniel wahrend einer Vision. (Dan. 10, 10.) — So oft beim Beten 
der Name Jesus oder Maria genannt wird, ist eine leichte Verbeugung 
(inclinatio simplex) zu machen. (Fortsetzung folgt.) 



Naclirichten. 

Heiligenkrenz-Neokloster. Den Lackenbacher'schen Preis, welcher von 
der Wiener Universitat fur die beste Uebersetzung aus dem Hebraischen in 
das Arabische verliehen wird, hat diesmal P. Nivard Schlogl, Capitular 
hiesigen Stifts erhalten. Als bemerkenswerth heben wir hervor, dass P. Nivard, 
mit Ausnahme des letzten Semesters, seine theologischen Studien an unserer 
Hauslehranstalt und zwar mit glanzendera Erfolge machte, wovon obige Preis- 
gewinnung ein Beweis ist. — P. Bernard Otter wurde zum Caplan des 
k. k. priv. Burgercorps zu W.-Neustadt gewahlt. 

Lilienfeld. Als Pfarrprovisor wurde bis zur Zeit der definitiven Be- 
setzung des Priorats P. Enierich Mark ha user dem bischofl. Consistorium 
vorgeschlagen und von demselben acceptirt. 

Harienstatt. War das eine Ueberraschung fur uns am 14. Februar! 
An diesem Tage traf namlich in unserm stillen Heim die Nachricht ein, dass 
der bisherige hochw. P. Prior Dominicus Willi vom hochw. Abt M a u r u s 
Kalkum zum ersten Abt unseres neueroffneten Klosters ernannt worden sei. 
Die Nachricht war uberraschend und unerwartet, nicht wegen der Person des 
Ernannten, sondern wegen der Zeit; denn dass P. Prior zuni Abt bestimmt 
sei, wussten wir schon lange, aber wir glaubten, seine eigentliche Ernennung 
werde erst geschehen, wenn sich der Convent von Marienstatt mehr vergrossert 
habe. — Nun hielten wir Berathung, wie der neue Abt zu empfangen sei, 
denn schon am andern Tag abends 5 Uhr sollte er eintreffen. Der Beschluss 
war bald gefasst: Der Abt soil so feierlich, wie moglich empfangen werden! 
htess es einstimmig. Jetzt gieng's los ! Krauze wurden gewunden, Inschriften 
angefertigt, Bericht gemacht an die Gemeindebehorde und die hochw. Herrcn 
Geistlichen der Umgegend. P. Subprior zog sich in die Einsamkeit zuruck, uni 
eine Empfangsrede vorzubereiten. Des Schneiders Maschine kam in rasche 
Thatigkeit um Flaggen anzufertigen. So gieng es den ganzen Tag lebhaft 



Digitized by 



Google 



— 41 — 

zu; die feierliche Stille, die sonst stets in unseren Rjiumen herrscht, wurde 
unterbrochen, denn bei der vielen Arbeit konnte es nicht anders sein. Es 
gieng alles gut von statten. Nachmittag urn 4 Uhr den 15. Febr. war schon 
alles fertig. Vor dem grossen Eingangsportal, am Gelander des herrlichen 
Balkons prangte das „Willkonim!* in riesigen Lettern, urakranzt von frischem 
Tannenreis. Am Eingange selber batten wir kleine Tannchen aufgestellt, 
der ganze Hof war fein gereinigt. Auch die Thiire zum Zinimer des neuen 
Abtes war geschmiickt mit Guirlanden, welche die Inschrift umrahmten: 
.Dominus custodiat introitum tuum!" (Psalm 120, 7.) Das Refectorium 
wurde ebenfalls geschmiickt, so gut es in der kurzen Zeit moglich war. 
Die Streithauser, in deren Gemeinde unser Kloster liegt, liessen es sicb nicht 
nehmen, dem neuen Abte einen eigenen Triumphbogen zu errichten. Die ganze 
Jugend war in Thatigkeit. Ueberhaupt hat die Bevolkerung die Nachricht 
mit grosster Freude aufgenoinmen. Ein Bauer meinte, die Streithauser hatten 
jetzt den vornehmsten Pfarrer von ganz Nassau! — Endlich kam die ersehnte 
Stunde. Zwei Bollerschiisse verkiindeten die Einfahrt des Zuges in der Station 
Hachenburg. P. Subprior war dorthin geeilt, urn den Erwarteten zu empfangen. 
Auch der hochwiirdige Herr Dr. Elsenheimer mit dem Kirchenvorstand von 
Hachenburg hatte sich am Bahnhof eingefunden und begriisste den Ankoiu- 
menden mit einer warmen Ansprache. Der schonste Zweispanner des Stadt- 
chens war herbeigeschafft worden, urn den Abt in unsere Mitte zu bringen. 
Wir stellten uns am Portal in der Cuculle auf. Bald verkiindeten die Glocken, 
dass der Ersehnte in niichster Nahe sei. So war es auch. Bald hielt der 
Wagen am Portal und dcmselben entstieg Abt Dominikus, dem wir Alle als- 
bald unsere Huldigung darbrachten, indem wir der Reihe nach ihm den Ring 
kiissten. Der hochw. Hr. Subprior, P. Ludwig Keller, begriisste ihn nun mit 
einer gelungeneu Ansprache im Namen des Conventes und im Xamen der ihm 
anvertrauten Gemeinde Marienstatt, und schloss mit eiuem dreifachen „Hoch" 
auf den neuen Abt, in das alle Anwesenden begeistert einstimmten. Gerne 
wollte ich die ergreifende Ansprache hcrsetzen, aber icb furchte zu lang zu 
werden. Eine kleine Enttauschung sollte uns bei diesem Anlasse doch nicht 
erspart bleiben. Wir hatten gehofft, der nene Abt weide doch wenigstens 
einen Mitbruder aus Mehrerau als Begleiter mitbringen. Der Gastmeister 
hatte deshalb zwei Zinimer heizen lassen. Doch der hochwst. Herr kam allein. 
Nach der Begriissung, die auch der neue Abt mit eincm Gegengruss erwiderte, 
giengen wir in's Refectorium, denn es war Zeit zum Abendessen. Dass auch 
der Koch heute etwas riihriger und freigebiger als gewohnlich war, versteht 
sich von selbst. Am folgenden Tag, Sonntag den 16. Februar, wurde die 
Ernennung eines Abtes fiir Marienstatt dem Volke von der Kanzel verkiindet. 
Aller Augen waren wahrend des Hochamtes auf ihn gerichtet und man sah es 
den guten Westerwaldern an, dass sie fast nicht warten konnten, bis der 
Gottesdienst vorbei war, um das grosse Ereignis zu besprcchen. Nach dem 
Gottesdienst stellten sich die Kirchenvorstande und die Herren Lehrer ein, nm 
ihre Gratulationen darzubringen. — Alle sind von dem einen Wunsche beseelt, 
der neue Abt von Marienstatt moge lange und gliicklich regieren und es moge 
ihm vergonnt sein, Marienstatt zu einer bliihenden Abtei zu machen, welche 
die Kraft in sich besitzt, manch' anderes verlassene Kloster unseres hi. Ordens 
mit Sohnen wieder zu bevolkern. Es darf nicht unerwahnt bleiben, dass die 
erste Abtei, die in Norddeutschland seit der Sacularisation errichtet worden ist, 
dem Cistercienser Orden angehort nnd dass deshalb alle Mitglieder dieses 
Ordens gerechten Grund zur Freude haben. P. Placidus Theiler. 

Die „ Deutsche Reichszeitung" (Nr. 48) berichtct unter ^Hachenburg" 
17. Febr.: Am verflossenen Samstag Abend b 1 ^ Uhr traf der zum Abte er- 
nannte bisherige Prior des im Jahre 1888 wieder hergestellten Cistercienser- 



Digitized by 



Google 



— 42 — 

Klosters Marienstatt auf dem hicsigen Hahnliofe ein, wo cr von dem Herrn 
Subprior und dem hiesigen Pfarrcr uiul Kirchenvorstand herzlich empfangen 
wurde. Hr. Pfarrcr Dr. Risen lie imer hielt eine Anspraclie an den neuen 
Abt, hochw. Herrn Dominic us Willi und bat ihn urn seinen Beistand in 
der Seelsorge, worauf der Abt auf das herzlichste dankte und jedes Entgegen- 
konimcu zusicherte. Moge Gott den Einzug des neuen Abtcs in das Kloster 
Marienstatt segnen und die herrliche Stiitte Mariens innner mehr einporbliihen 
lassen als einen Ort der Gnade und des Friedens! 

Aus Graubiinden schreibt man dem in Luzern erscheinenden „Vaterland" 
(Nr. 40): „Die Nachricht, dass hochw. Hr. P. Dominions Willi zum Abte 
des wiederhergestellten Klosters Marienstatt in Nassau ernanut worden sei, hat 
audi hier allgemein schr gefreut. Der neue Pralat ist namlich gebiirtig von 
Ems, Kt. Graubiinden, also ein Sohn unserer rhiitischen Bergc. Er war eine 
Reihe von Jaliren Prior ini Stifte Wettingen - Mehrerau und ist seiner vorziig- 
lichcn Eigenschaften wegen allgemein hochgeachtet. Moge er viele Jahre gliick- 
lich sein Stift lciten und inoge es ihin gelingen, dieses wiedererworbenc Erbe seines 
einst audi in Deutschland hochverdienten Ordens zu segensreichcr BlUthe zu bringen ! 

Mehrerau. Am 13. Februar wurde hier ini Kapitel die Erncnnung des 
hochw. P. Dominicus Willi, der gerade auf Rcsuch hier weilte, zum 
Abte des Klosters Marienstatt verkiindet und mit grosser Freude aufge- 
nommen. Nach der Stiftungsurkunde war dem Abt von W e 1 1 i n g e n - M e h r e r a n 
das Recht zuerkannt, den ersten Abt von Marienstatt zu ernennen. Von diesem 
Rechte machte nun Pralat Maurtis Kalkuni Gebrauch und ernannte unterm 
8. Dezember v. J. den bisherigen Prior und Administrator daselbst zu dieser 
Wiirde. Diese Erncnnung wurde voin Apostolisehen Stulil mittelst Urkunde 
vom 18. Januar d. J. bestiitigt. Der neue Abt von Marienstatt stamnit von 
Ems bei Chur im Kt. Graubiinden und steht gegenwiirtig ini schonsten Mamies- 
alter, cr ist namlich am 20. April 1844 geboren. Im Jahre 18G1 trat er in 
Mehrerau in den Orden und legte am Feste siller Ordensheiligen, 13. Novbr. 
1862 als Connovize des Abtes Maurus die einfachen und am namlichen Tag 
I860 die feierlichen Geliibde ab. Am 12. Mai 1867 erhielt cr die Priester- 
weihe. Seitdem bekleidete er hier verschiedeiie Acmter, so das eines Prafecten 
und dann Rectors unseres Institutes und zehn Jahr lang das eines Priors. Als 
1888 Marienstatt dem Orden wieder gewonnen war, wurde er voin Abte als 
Oberer der dorthin gesendeten Mitbriider vorgesetzt. Abt Dominicus ist in der 
Reihe der Aebte von Marienstatt der 47. und es ist ein merkwiirdiges Zusain- 
mentreffen, dass der neue Abt denselben Namen tragt wie sein unuiittelbarer 
.Vorganger Dominicus Conrad, der am 21. Nov. 1810 gestorben ist. — 
Die feierliche Benediction des neuen Abtes soil in Mehrerau startiinden, die 
Zeit ist aber noch nicht bestimmt. 

Wahrend der Faschingstage suchtcn die Ziiglinge unseres Institutes durch 
TlieateraufTuhrungen sich zu unterhalten und audi Andern eine Unterhaltung 
zu bereiten. Gegeben wurden: .Die Zigeuncr", Romantisches Schauspiel in 
4 Acten mit der Musik von C. M. Weber's ,Preciosa"; — „Der Kaufmann 
von Venedig", Schauspiel in 3 Acten aus Shakespeare; — „Das 2njahrige 
Doctorjubilaum 1 ', Singspiel in 2 Acten von A. Wiesmayr, Musik von Ferdinand 
Schaller. SanimtHchc Stiickc sind unter Leitnng des Professors P. Laurenz 
Wocher eingeiibt und aufgefiihrt worden. 

Ossegg. Zum Nachfolger des f P. Augustin wurde vom hochw. Herrn Abte 
zum Prior ernnnnt: V. P. Richard Rchiitky, welcher zugleich seine Aemter als 
silitlicher Secretarius und Archivaiius beibehiilt. Novizennicistcr wurde P. 
Bernard Wohlmann. — Am 24. Januar richtetc ein furchtbarer Orkan in 
unserer Waldung einen bedcutenden Schaden an, indeni ihm 15,000 Stiimme 
zum Opfer ficlen. 



Digitized by 



Google 



— 43 — 

Rein. P. Gabriel Ma lis, s. Theol. D?J- kani von Strassengel als 
Pfarrvicar nach Thai b. Gray, das Missariat in Strassengel iibernahm provi- 
soriscb P. Grcgor Pertl, bisher Auxiliar in Keiu. — P. Ambros Gaspa- 
ritz, s. Theol. I)?!!-, Cooperator in Deutsch-Feistritz, wurde Pfarrvicar zu Sem- 
riach; seinen Posten iibernahm P. Alberich Gigerl, bisher Cooperator in 
Semriach. — Ferner wurde am 1. Februar Fr. Joseph Schiffrer als 

Xovize eingekleidet. 

* ' * 

* 

Eschenbach. Am 5. Febr. kani der hocliw. Abt M a n r u s von Wettingen- 
Mehrerau, begleitet von seinem Secretar P. Bonaventura Stiirzer, bier 
an, nm die Wahl einer Abtissin zu leiten. Der hochvv. Prior und Admini- 
strator von Marienstatt, P. Dominic us Willi, war schon friiher hier einge- 
troffeu zur Leitung der Exercitien und Ehuibung der Wahlceremonien. Die 
flab) fand statt am (5. Februar vormittags. Als Zeugen waren anwesend die 
hochw. Herren Jodok Suter, Pfr. von Eschenbach und Sextar, und J. B. 
Amberg, Pfr. von Inwil. Einstiminig wurde als Abtissin gewahlt : Fr. M. 
Cae cilia 8c h mid von Biberach (Wiirttemberg), seit zwei Jahren Prioriu des 
Klnsters und seit mehreren Jahren Novizcnmeisterin und Lehrfrau. Am 8. 
Februar fand dann die feierliche Benediction der Neugewahlten in der Kloster- 
nnd Pfarrkirche von Eschenbach statt. — Am 20. Februar wurde M. Raphaela 
Boch zur Priorin und M. Gerard a I sen ring zur Kapellmeisteriu ernannt. 



Centenarfeier der Geburt des hi. Bernard. * 

Einem vom 29. Februar datirten Briefe aus Fontaines entnelimen wir 
Xachstehendes. Im November v. J. reiste der hochw. Bischof von Dijon nach 
Hom. Der Hauptzweck der Reise war die Centenarfeier der Geburt unseres 
hi. Vatere. Bei den ersten Worten, welche der Bischof bezuglieh dieses Gegen- 
sfandes in der Audienz vorbrachte, begann der Papst sogleich eine Lobrede 
anf den hi. Bernard ; er versprach auch in fragliciier Angelegenheit cinen Brief 
m sehreiben. Das geschah denn auch. In dem lateinischen Schreiben, das 
Leo XIII. eigenhiindig unterzeiebnete, legte der Papst dem Bischofe warm ans 
Herz, die Absicht, das 8. Centenariuni der Geburt des hi. Bernard durch kirch- 
liche Feierliehkeitcn zu begehen, zu verwirklichen. Das Schreiben, von dem 
eine Uebersetzung gemacht wird, soil in dem Hause des hi. Bernard in Fon- 
taines aufbewahrt werden. 

L T nterm 14. Februar schreibt man uns von dort: Letzten Freitag fand in 
der bischoflichen Residenz in Dijon unter dem Vorsitz des hochw. Hrn. Bischofs 
die erste Sitzung des Comites statt, das sich zu dem Zwecke gebildet hat, die 
Arbeiten zur Veranstaltung der Feier des Bernardscentenariums in die Hand 
?« nehmen. Der hochw. Herr las der Versammlung das Schreiben Sr. Heilig- 
keit vor. Es wurde dann beschlossen, die angefangenen Arbeiten an der Ge- 
I'Wtsstatte des hi. Bernard fortzusetzen und Mittel und Wege ausfindig zu 
niachen, um die dazu nothigen Summen zu erlangen. Es soil zu diesem Zwecke 
audi ein Blattchen gegriindet werden, das vorlaufig wenigstens iiber die Zeit 
des Centenariums erscheinen soil. 



Todtentafel. 

Heiligenkreuz-Neukloster. Am Tag vor seinem Namensfeste den 25. 
Jan. starb in Neukloster P. Alberich Schleising nach langem Leiden. Der- 
ate war zu Neutitschein in Msihren den 24. Juni 1815 geb., trat am 17. Sept. 
1*34 in den Orden und legte am 23. Sept. 1838 die Geliibde ab. Im folgen- 
den Jahr erbielt er am 11. Aug. die Priesterweihe, worauf er dann gleich in 



Digitized by 



Google 



^31 



— 44 — 

Neukloster als Cooperator Verwendung fand. Spatcr vvirkte er nacheinander 
als Pfarrer in Mayersdorf, Kirchbiiehl - Rothengrub und zuletzt iiber 20 Jahre 
in St. Johann a. Steinfcld. Wegen vorgeriickten Alters und bcginnender Krank- 
lichkeit kchrte er 1885 ins Stift Xeukloster zuriick, woselbst ihm das Amt 
eines Subpriors iibertragen wurdei 

Lilienfeld. Am 12. Februar wurde unser greiser Stiftsprior P. Alois 
Lintner zu Grabe getragen, nachdem er am 0. d. M. in die Ewigkeit einge- 
•gangen war. Er hatte am 17. December 1802 zu Znaim in Mahren das Licht 
der Welt erbliekt, war, de:n Beispiele seines unter dem Namen Amand im 
Bencdictinerstifte Altenburg eingekleideten alteren Bruders folgend, am 3. Oct. 
1821 zu Lilienfeld eingetreten, wo man ihm zu Ehren des damals neugewahlten 
Altenburger Abtes (Alois Messerer, geb. 29. Juni 178.') zu Znaim) den Namen 
Alois gab, legte am 1. Nov. 1824 die Profess ab, und primizirte am 27. Aug. 
1826. Nnr kurze Zeit wirkte er als Cooperator in Unterretzbach b. Znaim, 
denn im Januar 1832 finden wir den jungen Priester bereits als Pfarrer in 
Lehenrotte bci Lilienfeld, von wo er 1836 als Sakristeidirector ins Stift, 
im selben Jahre aber nocb als Pfarrer nacb Me i sling kam. Am 25. Maiz 
1852 zum Pfarrer von Radelbrunn ernannt, ubernahm ei am 5. Aug. 1853 
die Verwaltung des Stiftsgutes zu Unterd urn bach, wie audi die Seel- 
sorge dortselbst, und kehrte erst im Jahre 1871, nachdem er wiederholt heftige 
Anfallc von astlunatisohen Leiden mit Miihe iiberstanden hatte, ius Stift zuriick, 
wo er von 1872 bis 1882 das Amt eines Kellermeisters versah. Aus Anlass 
seiner Secuiyliz (1876) zum bisehoflichen Tit.-Consistorialrathe von St. Polten 
ernannt, ubernahm er am 26. Marz 1878, nach dem Ablebcn des damals 84- 
jahrigen friiheren Priors P. Erne rich Doruer, zu dem Kelleramte noch das 
Priorat, mit welchem zugleich das Amt des Pfarrverwesers in der gegen 4000 
Seelen zahlenden Stiftspfarrgemeinde verbunden ist. In Beriicksichtigung seines 
so langjahrigen Wirkens wurde ihm mit allerh. Entschliessung voin 24. Mai 
1883 das Ritterkreuz des Franz-Joscfs-Ordens verliehen. — Einer bei seinem 
hohen Alter seltenen Riistigkeit sich erfreuend, war er in seinen verschiedenen 
Aeintcru und Stellungen ein steter und unerschrockcner Vcrtheidiger der Rechte 
seines Stiftes gewesen, und, war es ihm auch nicht moglich, in der Seelsorge 
zu Lilienfeld persbnlich nach aussen eine Thiitigkeit zu entwickeln, so war er 
dock unerniiidet thatig in Fuhrung der Bucher und von grosser Genauigkeit 
in alien mit Kirche, Pfarrer, Armeuinstitut, Sammlungen etc. verbundenen Geld- 
angelegenheiten. 

Eine vielleicht in Folge der Influenza eingetreteue Lungenentziindung 
nbthigte ihn, das Bett zu hiiten. Bald zeigte sich aber ein derartiger Verfall 
der^Kriifte, dass man sich keiner Hoffnung eines anhaltenden Besserwerdens 
melir hingeben konnte. Verseheu mit den hi. Sterbsakramenten starb unser 
1'. Prior fast unmittelbar, nachdem ihm noch der Herr Priilat den Segen ge- 
geben hatte, uni '/♦ 12Vorm. Gott gebe ihm die ewige Ruhe! P. P. F. 

Ossegg, 22. Febr. Schon wieder hat sich das Grab geschlossen iiber 
eincm viellieben Mitbruder. Am 1. Februar, 1 Uhr nachm. hauchte unser all- 
verehrte und allbeliebte Veil. P. Prior A u gust in Veidl seine Seele aus. Er 
war geboren 12. Januar 1844 zu Wissotschan, einer dem Klostcr Ossegg in- 
corporierten Pfarre, hatte mit noch fiinf Mitschulern nach absolvierten Gym- 
nasialstudien am 25. Sept. 18(52 das Ordenskleid erhalten und am 30. Sept. 
1866 die feierliche Profess abgelegt. Die theologischen Stndien begann er in 
Leitmeritz und vollendete sic an der k. k. Universitat in Innsbruck. Vom hoch- 
seligen^Fiirstbischof Vinzenz Gasser in Brixen am Feste des hi. Alberich 
1 868 zum Priester geweiht, brachte er sein Erstlingsopfer am Feste Maria Licht- 
mess 1868 in der Spitalkirchc zum hi. Geiste in Innsbruck dar. Nacli dem 
Willen seines Abtes oblag er philologischen Studien und fand dann von 1868 



Digitized by 



Google 



— . 45 — 

bis 1872 Verwendung als Supplent am Gymnasium zu Komotau. October 1872 
bezog er vvieder die Universitat Innsbruck, urn" sicli auf die Staatsprtifnng vor- 
zubereiten, welche er 187(5 vor der ihm ganz fremden Commission in Wien 
nicht mit dem gewuuschten Erfolge ablegte. Nun war er nicbt mclir zu be- 
wegen, dem Lenrfach sicb zu widmen. Deshalb versali er in den Jahrcn 1877 
bis 1878 das Provisorat und wurde 1878 auf die Ordenspfarre Wtelu als 
Cooperator gcschickt, allwo er bis 1885 segensreicb und zur Zufriedenheit seines 
Pfarrers und der Pfarrgenosscn wirkte. Voin 10. November 1885 an leitete 
er das Pastoralstudium der zwei jiingsten Priester und wurde 10. Nov. 1880 
vom liochw. Herrn Abten Meinrad zuin Subprior und Novizenmeister bestellt. 
Am 3. Juni 1887 musste er im bl. Geborsam die Verwaltung derPfarre seines 
Geburtsortes W i s s o t s c h a n Ubeniebmen und konnte leider vollanf die bittere 
Wahrheit des gottlichen Aussprucbes erfahren: „Nemo propheta aceeptus est 
in patria." Nicht als ob er seines Anites nicht wahrgenonnnen ha'tte, sondern 
weil die Verhaltnisse eben derart sich gestalteten, dass die Wirkensfreudigkeit 
herabgestimmt werden musste. Zu all dem zeigte sicb immer mehr einc tiicki- 
scbe Krankheit, die Lungentuberculose, die ihn zwang, um Entbebung von 
seinem Amte zu bitten. So kebrte er denn zur Freudc aller Bruder am IT). 
Miirz 1889 in das Kloster zuriick. Seine liebenswurdige Munterkeit verliess 
ihn auch wSbrend der Krankheit nicht, welch letztere von einem Prager Pro- 
fessor der Medicin als nicht gefahrlich erkliirt worden war, weslialb er auch 
das Amt des Subpriors und Novizenmeisters und nach dem Hinscheidcn des 
P. Priors Gerhard, October 1H89, das eines Priors uberkam. Beim Begrabnis 
des Priors Gerhard iiusserte er sich einem Mitbruder gegeniiber: -Der nachste 
bin ich." Und er sollte leider recbt liaben. Am 23. December 1880 las er 
mit Anstrengung seine letzte hi. Messe. An seiucm Ordinationstage, 26. Jan. 
1800, empfieng er auf eigenes Verlangen mit riihreiider Andacht die bl. Sterbesacra- 
mente. Ohne merklicben Todeskampf cntscblunnnertc er, nachdem er 10 Mi- 
nuten vorlier noch ganz verstandlich und laut auf eine Frage des Kranken- 
bruders geantwortet batte, selig im Herrn. In P. Augustin verloren wir einen 
gewissenhafteu Prior und liebevollen Bruder, der es verstand in Heiterkeit dem 
Herrn zu dienen. Gott verleihe ihm den himmliscben Lobn! 

Rdin. Am 30. Jsinner nahm der liebe Gott abermals einen theuren Mit- 
bruder zu sich, P. Tbeobald Birustingl, Pfarrvikar in Semriach, der 
schon langere Zeit an einem schweren Leberleiden darniedergelegen. — Ge- 
boren am 18. April 1840 batte derselbc am 11. October 18(!() das Ordens- 
kleid genommen und am T>. October 1865 die feierlichen Geliibde abgelegt, 
nachdem er schon im Juli desselben Jahres Priester geworden. In der Seel- 
sorge hatte P. Theobald seit 18(50 als Kaplan in Febelbach, St. Bartoloma 
and Gratwein, dann als Pfarrer in St. Oswald und endlich seit acbt Jahren 
in Semriach eifrigst gewirkt und die katholisclie Bewegung der Neuzeit ver- 
dienstvoll, namentlich durch Unterstiitzung der katb. Tagesprcsse gefordert. 
— Die Trauerfeierlichkeit, welche der hochwiirdigstc Herr Abt Vinccnz per- 
sonlicb leitete, versammelte viele Mitbruder, Vertreter des Servitenklosters 
Frohnleiten, des YVeltklerus, sowie zahlreiche I^eidtragende in Semriach, wo- 
selbst die Beerdigung am 1. Februar erfolgte. 

Rein, 17. Febr. Wieder kommt der Todesbote aus dem alten Rein, inn 
den Mitbriidern Kunde zu gcben von dem schinerzlich fiihlbaren Verluste, dor 
das Stift getroifen. P. Kaimund Forstner, ein Mann in der Vollkraft des 
Lebens starb am 11. Februar um 4 Uhr Morgens, erst 37 Jahre alt. Wcnn 
je einer, so verdient er es, dass sein Andenkcn ein immerwahrendes unter 
seinen Mitbriidern bheibe, dass die ehrenden Worte, die dem Toten gesprochen 
werden, als nnverwelklicher Kranz das Grab des Verstorbenen scbmucken. — 
P. Raimund Forstner war am 28. Juli 1852 in der Nahe von Weiz ge- 



Digitized by 



Google 



— 40 — 

boren worden. N-ach Vollendung seiner Gymnasialstudien musste er 3 Jabre 
dein Vaterlande seine Dienste als Soldat widmen, wahrend welcber Zeit er 
es bis znm Artillerie-Feuerwerker brachte. Am 3. October 1877 erbielt er im 
Stifte Rein das hi. Ordenskleid, lcgtc am 6. October 1881 die feierlicben Ge- 
liibde ab und braclite am 8. Dezember desgleichen Jahres Gott dem Herrn 
sein Erstlingsopfer dar. Nach Vollendung seiner Studicn widmete er sicb der 
Seelsorge als Aushilfspriester im Stifte und dann als Kaplan in Uebelbach. 
Nach kurzer Zeit schon berief ihn der Wille des Hochw. Herrn Pralaten auf 
den schweren, verantwortungsvollcn Posten eines Stiftshofmeisters. Hier war 
er wie kein anderer an seinem Platze. Von unermtidlichem, rastlos sorgeudem 
Eifer beseelt, widinete er sich in it der Hingabe eines Menschen, der das Beste 
aller will, seinem Berufe. Wenn er einen Fehler wahrend der Verwaltung 
des Hofmeisteramtes begieng, so war es der, dass er sich in allzu uneigen- 
niitziger Weise dem allgemeinen Woble zum Opfer brachte. Er baute auf 
seine kriiftige Kiirperkonstitution, auf seine unverwustlich scheinende Gesund- 
heit zu sehr und bedachte nicht, dass die Oebrechlichkeit, die Hinfalligkeit 
auch des gesundesten Kiirpers uie gleichen Schritt halten kann mit dem Willen, 
mit der Energie des Menschengeistes. I'nd so kam es, dass er an den Folgen 
eines zu wenig beachteten Frieselausschlages am 11. Februar um 4 Uhr 
Morgens, verseheu mit den hi. Sterbsakramentcn starb. Erhebend war die 
Leichenfeier, die der Hochw. Hr. Pralat selbst bielt, erhebend, weil sie Zeugnis 
gab von der Beliebtheit, deren sich der Verstorbene erfreute. Ein Trost muss 
cs fur den schwergcpriiften Vater, fur die weiuenden Geschwister gewesen 
sein, dass sie sahcn, wie sie nicht allein waren in ihrem Schmerze, dass mit 
ihnen viele um den zu friih Entrissenen als Frcund und Bruder trauerten. Am 
(irabe musste jeder die Ueberzengnng gewinnen, dass hier ein edler Menscli, 
ein braver Ordensinann, ein wiirdiger Priester zur letzten Rube bestattet werde. 
Und dieser Uinstand ist es, der dem schweren Verluste das Bittere nimrut, 
indem wir ,ja von Oottes Giite und Barmherzigkeit hoffen diirfcn, dass er dem 
guten P. Raimund jenen Lohn werde znkonnnen lassen, den er denen ver- 
sprochen hat, die ilm lieben. Als Hofmeister hat P. Raiinund viel gewirkt. 
Grosses geleistet. Sein grosstes Verdienst , wenn auch vielleicht das am 
wenigsten erkannte, ist wohl das, dass er seinen rntergebcnen ein wahrbaft 
guter Hausvater war in geistiger Beziehung, dass er auf das eifrigste besorgt 
war um Sittlichkeit nnter den Dienstboten. In dieser Ilinsicht war er von 
eiserner Strenge — eine Eigenschaft, die unter den heutigen sittlichen Verhalt- 
nissen der Dienstboten im Allgemeinen nicht gering geschatzt werden darf. — 
Seiu treues Herz, das fiir Alle sorgte, nur fiir sicb selbst nicht, hat zu scblagen 
anfgehort, das Grab hat sich iiber ilun geschlossen. Zuriickgenommen hat die 
Erde, was ihr zukommt, zuriickgenommen hat audi Gott die Seele seines 
Dieners. Als Mann, wie als Priester, als Mitbruder wie als Vorgesctzter wird 
er alien unvergesslich bleiben, die ihn kannten. Allzu friih schicd er aus dem 
Bruderkreise, in unseren Herzen aber bat er sich einen unvergiinglichen Platz 
geschaften. limner und immer werden wir seiner gedenken und zu Gott dem 
Herrn beten, dass er ihn ruhen bisse in seinem heiligen Frieden und dereinst 
mit den Gerechten erwecke zur seligen Auferstehung des ewigcn Lebens. 

St. Urban. Ungcfahr ein Kilometer ausserhalb des hiibschen Stadtchens 
Sursee im Kt. Luzern liegt das vielbesuclite Wallfahrtskirchlein Mariazell 
und bei deiuselben das Kaplaneihaus. Hier in diesem schloss am 26. Januar 
Morgens 10 Uhr ein Capitular des ehem. Stifts St. Urban — P. Benedict 
Mentelin — sein irdisches Leben. Dieses haben Freunde in verschiedeueu 
Tagesblattern in einzelnen Ziigen geschildert. Wir haben dieselben gesammelt 
und zu einem Gesammtbilde zu vereinigen gesucht. Daraus er$ehen wir, dass 
der Verstorbene viel von einem Original an sich hatte. 



Digitized by 



Google 



— 47 — 

P. Benedict wurde geboreu den 24. Mai 1818 als der Sohn eines ziemlich 
unbeuiittelten Maurcrs, Joseph Mentelin, von Breitenbach, Kt. Solothum. P. 
Athanasius Brunner, Kapitular von Mariastein und damals Propst in Breiten- 
bach, taufte ihn auf den Namen Franz Joseph. Er musste an dieseni Tauf- 
namcn eine besondere Freudc haben, denn bis in sein spatestes Alter mussten 
Alle, die mit ilun in irgend vertra litem Verkelire standen, es wissen, dass er 
.Mutzen Franz Sepp" sei (,Mutzen u war der Dorfname seiner Familie.) Yor 
wenig Jaliren noch, als er in Metzerlen bei einem Hause vorbeigieng, sagte 
er zu seinen Begleitern: ,Wo des Hus bant worden isch, bet tz'Mutze Franz 
Sepp der ,Vogel' treit. 1 )" In der That wnsste sein Vater aus ihni nichts 
Hesseres zn uiachen, als was er selber gewescn, einen ehrlichen Maurer. Das 
gieng ihni aber nicht recht; er wollte schon ctwas Feineres sein nnd trat bei 
einem Drechsler seiner Heiniath in die Lehre. Da lernte er aber nicht bios 
<lreehseln, sondern innsste noch bei andern Dingen inithelfen. Mit Vergniigen 
erzahlte er noch in seinen altcn Tagen, wie er einmal, mit einem Stiick „un- 
gekauften'' Holze beladen, miter der Leitung des Meisters einen steilen Wald- 
weg herunterging, auf einmal strauchelte und so herrlich nach vornen tiel, dass 
die Abdriicke nicht bios der Ha'nde und Kniee, sondern audi der Nase am 
andern Tag noch deutlich iui Kothe zu sehen waren. 

Doeb, audi dieses Geschaft bebagte ihni nicht lange. Im Jahre 1836 
tiug er an, mit anderen J'ungliiigen des Dorfes die „Universitiit Rohr" zu be- 
suchen; so nannten sie die Lateinstunden, die P. Franz Xaver Walter als 
Propst ihnen ertheilte. Von seinen .Universitiitskanieraden" leben lieute noch 
zwei, beide in Amt und Elirc, der eine als Dekan von Oberkirch, der andere 
als Pfarrer von Grindel. Nach zwei Jahrcn verlicss er die „Universitat u und 
zog als Student in die Klosterschule von Mariastein. Das Kostgeld auf- 
bringen, ja das war dem arnien Maurerbubeu und Drechslerlehrling nicht nicig- 
lich. War aber audi nicht noting. In demselben Hause zu Metzerlen, bei 
dessen Ban er friiher den „ Vogel" getragen, land er nun audi Herberge bei 
der Familie des nachmaligen P. Beda Gsehwind. Das muss cin frohliches 
Studentenlebcn geweseu sein unter der Leitung des P. Colcstin Meng und 
dann des nachmaligen Abtes V. Leo Stock lin. (Jar gerne verweilte er bei 
der Erinnerung an dieses sorgenfreie und lnstige, aber doch recht arbeitsame 
Leben seiner Studentenjahre. Musikant war unser Franz Sepp nicht, dodi 
hrachte er es unter P. Leo's Leitung bis ziini Posaunenbla'ser. Spiiter vernaeh- 
lassigte er auch dieses wieder und sagte oft: „Ich kann nur Pfundnoten singen." 
Damit wollte er sagen, die tJesiinge mit den viereckigen Choralnoten konne 
er noch singen, aber weiter nichts. Docli hatte er an Gesang und Musik immer 
grosse Freude und hat namentlich die vom Ciicilienvereine angestrebte Ver- 
besserung sehr begriisst und sie begiinstiget, soviel er konnte. Ein ernster, 
gut vorgetragener Kircheiigesang konnte ihn ganz begeistem, wahrend die 
leichtsinnigen Melodien gar mancher Kompositionen ihn recht iirgerten. Sein 
aiifmunterndes Wort hat mehr als einmal der. fast gesiinkenen Muth der 
cacilianischen Fiihrer wieder aufgerichtet. (Fortsetzung folgt.) 

Franentbal. Am 19. Febr. starb die Priorin des hiesigen Convents M. 
Paulina Bachmann im 60. J. ihres Alters nnd im 31. ihrer Profess. 

St. Joseph in Vezelise. Der hiesige .junge Convent wurde von einem 
sehr grossen Verluste getroffen. Es starb namlich am 31. Jan., Morgens 4 Uhr 
in Folge Altersschwache die elirw. Frau M. Benedict a Muff letzte Abtissin 
in Rath ha us en und Griinderin von St. Joseph. Sie erreichte ein Alter von 
81 Jahren, von denen sie 63 im Orden zubradite. Die Beerdigung fand am 



') .Vogel" treit. Der Vogel ist das Behaitnis, in welchem die Handlanger den 
Hanrern den Mtfrtel zutragen. B Treit u = getragen. 



Digitized by 



Google 



— 48 — 

3. Febr. durch den hocliw. Herrn Decan von V^zelise statt unter grosser Be- 
theiligung des Clerus. Wir gedenken spater ausfiihrlicher iiber das Leben und 
Wirken der Dahingeschiedenen zu bericbten. 

Lichtenthal. Gestorben 30. Jan. die Oblatin M. Elisabeth Flickinger 
im 79. J. ilires Alters und ini 24. ibrer Profess. Gest. 14. Febr. die Chorfrau 
M. Edmunda Hewel von Camp am Rhein, ihres Alters im 39., ihrer Pro- 
fess im 17. Jahre. 

Waldsassen. Gest. 10. Febr. die Chorfrau M. Balduina Neumaier 
ihres iin 37., der Prof, im 13. J. 

Wnrmsbach. Am 3. Feb. starb bier die Chorfrau M. Anna Gyr, ge- 
burtig von Willerzell bei Einsiedeln, im Alter von 77 Jahren, von denen sie 
iiber 45 im Orden zubrachte. 

R. I. P. 



Cistercienser • Bibliothek. 

Unter diesem Titel werden wir zur Anzeige oder Besprechung bringen: A. Schriften, die 
von Ordensmitglicdcrn verfasst sind; B. solche, die iiber den Orden oder dessen Kloster 

handeln. 



Assem, P. Colom. (Zwettl). Ebre sei Golt in der Hohe. Kathol. Gesang- und Gebetbuch 

fiir Gross und Klein, zunachst filr fromme Schnlkinder. 7. Aufl. Wien 1889. Kirsch. 

32". 287 8. 
Barbarics, P. Rob. (Zircz). Magyar nyelvtan. (Ungar. Sprachl.) Budapest. 1888. 
Born hard, Athanasius (weil. Abt von Ossegg). Ucber die Lage und Bediirfnisse der 

Sifte der alten Orden in Oesterreich zur Zeit des Vatican. Concils. Arch. f. Kirchen- 

recht 1889. 3. H. S. 418 ff. 
Czap&ni, P. Ladisl. (Zircz). Szeker Joakim Alajos elete es miivei. Sz6kesfej£rvar 

1888. (Leben u. Werke von J, Sz.) 
Gasparitz, P. Dr. Tit. (Rein). Burg und Herrschaft Waldstein bei Peggau in Mittel- 

steiermark. (Vortr., abgedr. im „Graz. Volksbl." XXil. Jgg. 1889. No. 252. Beilage. 

B. 

Lutgarde, la sainte du sacre Coeur de Jtfsus par un pr£tre du diocese de Malines. 

Bruges, Desctee, Brouwer & Co. 150 pag. (1 fr.) 
Joseph a, Die selige, aus dent Cistercienserorden von Heinr. v. Scbattenberg. Sendbote 

des hi. Joseph 14. Jgg. 112-15. 
Gaudenzi, A. Ignoti monachi Cisterciensis S. Hariae de Ferraria chronica et Rycardi 

de S. Germano chronica priora repent in codice ms. Bononicnst atque nunc primnm 

edidit — adjectis ejusdem Rycardi chronicis posterioribus ex cditione Georgii Pertzii. 
Neapoli, typ. E. Giannini. 8", 164 p. (Societa Neapol. di storia patria. Mon. 

stor. Ser. I. croniche.) 

Notizen. Im 10. Heft der .,Stimmen aus M.-Laach" linden die Hcrren, welchc sich 
vorn im Blatte oder auch anderswo mit Cisteroienser-Choral beschftftigen, einen interessanten 
Aufsatz von P. Dreves „Zur Geschichte des .Tantum ergo" (S. 475—83) ; es werden daselbst 
auch Cistercienser-Handschriftcn citirt, deren beigegebene Melodie unsere gegenwSrtige 
beleuchtet. , P. L. W. 

Briefkasten. 

Beitrag erhalten flir 1889 und 90 von: Th. St., Nussdorf; flir 1890 von E. P., Koma- 
ritz; M. E., Gries; 0. W., Budweit; M. E., Mayersdorf; E. K., Mies; R. K., Gallneukirchen ; 
A. K., Stams; G. P., Siebenlinden; C. H., Oberweissenbach ; B. M., Steyrling; A. Z., Unter- 
Retzbach; H. v. H., Freiburg; P. W., Radlbrunn; M. R., Unter-Durnbach ; L. v. Z., Kaum- 
berg; L. P., St. Stephen; C. Z., Rohr; flir 1890 und 91 von R. D. Abbas, Oelenberg; fiir 
1891 von A. G., Rein. 

Mehrerau, 25. Februar 1890. P. O. M. 

Herausgegoben und Verlag von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Ortgor MUlUr. — Druck von J. K Ttutsch in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER - CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 14. 1. April 1890. 2. Jahrg. 



Inlialt: Ueise-Erinnerungen eines Oisterciensers. (Forts.) — Zu den „Stimmen liber 
iinsern Choral.- 1 iRcchtfertigung.) — Ordens - Doctorat. — Nachrichten. — Todtentafel. — 
Cistercienscr-Kibliotlick. — Bricfkasten. 



Reise-Erinnerungen eines Cisterciensers. 

IV. 

Wiihrend ich micb uber die wachsende Zahl dieser marmornen Docu- 
mentc der Dankbarkeit freute, sohnte ich micb aucb mit der Kahlheit und 
Sehmucklosigkeit der Mauerfliichen aus. Icb musste ja bedenkcn, dass diese 
Flit'chen, jetzt noch leer und nur dureh ihr holies Alter ehrwiirdig, eben zur 
Aufnaluue soldier Dankesdoeuuiente bestinmit seien und dass wobl niebt viele 
Jahrzehnte vergeben werden, bis ein grosser Tbeil dieses Innenraumcs von der 
.Sockelhohe an bis zu den Gewiilben mit soldi strahlenden und deutlich reden- 
den Zeuffen der inachtigcn Fiirbitte des Heiligen bedeckt i*t. Icb kann mir 
kauui einen siiinvolleren Schniuck der Mauerfliichen denken und audi an ge- 
fiilliger Form liisst er bei einiger.Sorgfalt in der Anbringniig gewiss nichts zn 
w'unschen ubrig. Wie erhebend muss es fiir den Pilger etwa um die Mitte 
des niichsteu Jahrluinderts sein, worn er iiberall in diescni Hciligtbume solche 
Zeaguis8e liest und das schone Wort ..Reconnaissance" dem Augc in vicl- 
hundertinaligcr Wiederbolung begegnet, und die Mauern der vaterlichen Burg 
selbst mit leuclitender Schrift den unsterblichen Ruhm des edelsten Sprbsslings 
verkiinden! Es muss dies wie ein verkiirpertes Japides clauiabunt" mit un- 
widerstehlicher Kraft wirkcn und uubegrenztes Vertrauen in die Seelen der 
Hilfsbediirftigen bringen. Aber aucb die Spendefreudigkeit zum wiirdigen Aus- 
ban des Ileiligthums wird friscben Antrieb erbalten nicht bios in Krcisen, die 
dem Heiligen der Heimath oder dem Lebensberufe uach am nachsten stehen, 
sondern aucb in solchen, die ihm in mehr als einer Hinsicbt ferae sind und 
nur wie zufallig von dem Ruhme seines Namcns Kunde erbalten. • 

War meine Stimmung schon bei Betrachtung dieser Votivtafeln eine mehr 
und mehr versohnlidie gcworden, so wurde ich vollends b.'fnedigt, als ich den 
prciehtigeii Siiulen, die zn jc vier an den starken lisenenartigen Pfeilervor- 
spriingen des Mittelschiffes stchen, meine Aufmcrksauikcit zuwendete. Ich hatte 
inich schon bei nieiiiem friiheren Bcsuche an dem Anblicke dieser Monolithe 
erfreut und was meine Freude dieses Mai noch steigcrte, war die Wahineh- 
mung, die icb bei etwas naherer Priifung machte, dass die Zahl der edit 
marmornen bedeutend gewachsen war; denn frtiher waren noch die meisten 
durcb zieinlich gescbickte Holzimitationen ersetzt. Diese Siiulen stcigen auf 
eineui Sockel von mehr als 1 m Hohc selbst etwa 3 in hoch auf. Ihr fein 
polirter Schaft ist raben-schwarz, wiihrend Fuss und Capital aus rein-weissem 
Mannor und Alabaster gcarbcitet sind; die Arbeit an den korinthischen Capi- 
talen zeugt von auserlesenem Fleisse und Geschick. „l>ies sind ja cistercien- 
sische Saalen — musste ich zu mir sagcn — schwarz und weiss, oder Cister- 
cienser in Saulenform ; auf jeden Fall kein ublcs Bild eines cchteu nnd recliten 
Cisterciensers." Denn sic, die Siiulen, haben, was jeder Sobu des hi. Bernard 
haben soUte: guten Stoff, nicht zu hart und nicht zu weich, sondern gehiirig 



Digitized by 



Google 



— 50 — 

bildsam; ernsten und reinen Sinn, vereint mit harmloser Frohlichkeit ; Einfach- 
heit des Aeusseren und dabei untadelhaft feinen Schliff; unerschfitterliche Sta- 
bilitat, um mit standhafter Geduld und treuer Hingabe der Ehre des Ordens 
zu dienen. — Es liegt eben etwas ganz eigenthfimlich Ausdruckvolles in diesen 
zierlichen Saulengebilden ; sie scheinen mit Bewusstsein ibrer Eleganz bcgabt 
zu sein und konnten sie reden, so mochte wohl jede mit Recbt von sich sagen : 
Nigra sum sed formosa. Schon jetzt beleben sie den Mittelraum der Kapelle 
ausserordentlich ; wie viel mehr wird dies der Fall sein, wenn einmal die 
Kuppeln und Wolbungen und Friese fiber ihnen in Gold prangen und die 
Pfeilerflachen mit goldbeschriebenen Dankestafeln bedeckt sind. 

Oben — Seite 37 — redete ich von provisorischem Mauerwerk, welches 
nach Vollendung der anstossenden Wallfahrtskirche verschwinden mtisse. Der 
Ausdruck „anstossend" ist nicht so zu verstehen, als ob die Kirche bei meiner 
Anwesenheit im Rohbau ganz oder auch nur theilweise vollendet gewesen ware •, 
es war im Gegentheil noch nichts von einem audi nur begonnenen Bau zu 
entdecken. Wie zwei Jahre frfiher, so ragten auch jetzt noch am nordlichen 
Ende der Vorhalle da und dort grosse und kleine Quadern aus der Mauer 
hervor : wie sehnsuchtsvoll nach einem Anschlusse ausgreifend, wie wehmuths- 
voll fiber ihre peinliche Lage seufzend. Ein Pilger, mit irdischem Gute reich 
gesegnet und mit generoser Seele begabt, konnte der miichtigen Wirkung 
dieses Anblickes gewiss nicht widerstehen; er mfisste den festen Entschluss 
fassen, recht bald und recht tief in seinen schlummernden Mammon zu greifen 
und einen ausgiebigen Baupfennig zur baldigen Vollendung des Fontanensiscben 
Heiligthums beizusteuern. So Hesse sich ein heiliger Ausspruch nicht ungluck- 
lich andern in: Deo servire et mammona." 

Es wundert sich nach dem Gesagten wohl Niemand mehr, dass ich in 
ziemlich erregter Stimmung das Innere der Bernardkapelle betrat; denn alle 
meine Erwartungen bezogen sich nun ausschliesslich auf sie. Wie ich micb 
auch bier anfangs enttauscht sah, aber allmalig versohnte, habe ich bereits 
gesagt. Bei jener provisorischen Mauer hatte die Enttauschung begonnen, bei 
ihr wurde auch nach vollendetem Kundgang und eingehender Umschau in den 
Raumen des Heiligthums die Versohnung in guter Hoffhung besiegelt. Ich 
dachte mir: „ Diese Mauer, schmucklos und ohne Bewurf, hat in ihrer Gestalt 
viele Aehnlichkeit mit jener Porta Sancta Jubilaei in der Vorhalle von St. Peter 
in Rom; ich hoffe zuversichtlich, dass sie auch in der Bestimmung einander 
ahnlich seien : dass die Fontanensische am Bernardsjubilaura sich in die weiten 
Hallen des Bernard-Domes offtae, wie jene Vaticanische beim grossen Jubilaum 
in die ungeheuren Raume der Riesenbasilica sich aufthut." — Die Mauer sclbst 
schien mir trotz oder gerade wegen ihrer Scbmucklosigkeit nicht nur besfchei- 
den und ergeben, wie es sich fur alles Provisorische und Vergangliche geziemt, 
sondern heiter und freudig, als wollte sie sagen: „Illum (scil. locum) oportet 
crescere, me autem minui; mori mihi lucrum." 

Nach dem Grundrisse und der Vorderansicht des ganzen Baues, welche 
dem Schriftchen „LeSanctuaire" beigegeben sind, wurde da, wo jetzt die pro- 
visorische Abschlussmauer steht, das Mittelschiff der Bernardkapelle in die 
Wallfahrtskirche munden; die Kapelle selbst ware dann eine sfidliche Fort- 
setzung des linken Nebenschiffes der Kirche, jedoch so, dass weder der syin- 
metrischen Anlage der Kirche noch dem harmonischen Gesammteindruck da- 
durch geschadet wird. Vorderhand scheinen nur drei Altare ffir die Wall- 
fahrtskirche in Aussicht genommen zu sein : ausser dem Hochaltar in der Tiefe 
der Hauptapsis noch zwei in den Apsiden der Nebenschiffe. Diese folgen 
nicht der ganzen Lange des Mittelschiflfes ; sie beginnen erst etwas vor der 
Mitte der Gesammtlange desselben, da wo letzteres allein aus der Linie der 
Bernardkapelle hervortritt. Der Raum wird theils Kreuz- theils Tonnengewolbe 



Digitized by 



Google 



— 51 — 

erhalten. Auf den starken Pfeilern der Vierung wird ein miichtiger Thurm 
sich erheben, fiber dem Kirchendache zum Octogon sich entwickelnd, dann in 
seinem obern Theile durchbrochen und mit Saulenumgang, endlich mit pyra- 
midalem Helme abschliessend. Ich erlasse idem Leser die architectonischen 
Einzelheiten, indent ich auf die erwahnten Abbildungen in „Le Sanctuaire" 
verweise. 

Schon muss es nach Vollendtmg des ganzen Baues sein, in diesen heiligen 
Ktiumen zu weilen und an den Gebilden frommer Kunst sich zu erfreuen und 
leicht wie katun anderswo, sich in wahrhaft betende Stininning zu versetzen, 
hier wo ohnehin von selbst die Erinnerung an den grossen herrlichen Mann, 
dessen Wiege hier gestanden, die Secle ununterbrochen erfullt, wo die unver- 
kennbare Andacht zahlreicher Pilger sich unwiderstehlich mittheilt, wo von den 
hohen Wiilbungen herab und von den Wandflachen her und aus den leuchten- 
den Fenstern heraus lebenathmende Bilder freundlich griissen und Geist und 
Hra des Betrachtenden hiinmehvarts richten. In hohem Grade erquickend 
mfisste eine Umscbau in den Hallen dieses Gotteshauses insbesondere fur jeden 
Sohn des hi. Bernardus sein, wenn sein Auge da und dort ein wohlbekanntes 
ciatereiensisehes Allianzwappen am Fusse von Glasgenialden strahlen sahe oder 
Inschriften lesen kiinnte, wie z. B. nachfolgende : 

Donmn Abbatiarum Cisterciensium per Imperium ausiro-hungaricum 
Deo militantium. 

Oder: Dns Dns N. Abbas monasterii B. M. V. de N. in Austro-Hun- 

garia benefactor. 
Oder: Sanctimoniales Cistercienses per Germaniant superstates ntelli- 

fluo Patri dicaverunt. 
Oder: Melliflui Patris filiae in parthenonibus Helvetiae donaverunt. 
Die Namen von Kliistern der strengeren und milderen Observanz werden 
ohne Zweifel hier in wiirdiger Zahl vertreten sein. Jene der Vorstande der 
Congregation von Senanque und 8ept-Fons, der belgischen Congregation und 
jener von Grande-Trappe, finde ich unter den Ehrenmitgliedern des Comity's 
znm Ausbau des Bernardheiligthums von Fontaines. Dass dies keine res de 
solo titulo und keine splendida vanitas ist, sondern dass die Trager dieser 
Titel nach Vermogen auch hilares datores sind, dafur burgt mir schon der 
fri8che Geist und der wachc Sinn fur edle Bestrebungen, den ich personlich 
in Hanse'rn dieser Congregation zu beobachten Gelegenheit hatte, wenn ich 
an^h gar nicht uberdies aus guter Quelle wusste, dass die Speudefreudigkeit in 
diewn Theilen des Ordens eine erfreuliche und nachahmungswurdige ist. Und 
wfnn uun dieser Freudigkeit des Gebens auch die Observantia communis sich 
aifchliesst, so gereicht dies nicht bloss ad maiorem Dei gloriam et honorem 
H- P. N. Beniardi, sondem auch ad utilitatcin nostram maximam, indem da- 
durch manches Vorurtheil gegen uns beseitigei und bewiesen wfirde, dass die 
Observantia communis durchaus nicht synonym ist mit Observantia vulgaris 
oder exigua oder nulla. Wahrc Achtung wurde allmalig an Stelle des Vor- 
urtbeiles treten. Vor Eifersucht hatte man sich gewiss nicht zu fiirchten. Denn 
wenn auch die hochherzigen Sbhne und Tochter des reichen und schonen Frank- 
reiehs von unubertrefflicher Generositat in Unterstiitzung kirchlicher Untcrneh- 
mongen erfullt sind, so wfirden sic doch gewiss mit aufrichtiger Freude und 
williger Anerkennung Inschriften lesen, wie die oben angeffihrten. — Wenn 
"o die Herzen und Kassen der Sohne und Tochter des hi. Bernard in- und 
ausserhalb seines Heimatlandcs zu vereinter Beisteuer sich offnen, dann steht 
w> erwarten, dass eine befruchtende Fluth von Baupfennigen zum heiligen 
Hfigel von Fontaines sich hinwalzen werde, eine inundatio francorum et mar- 
wrnui et florenorum, die nicht zerstorend wirkt, sondern in doppelt gutcm 
•Sinne erbauend fur das Ehrendcukmal des gemeinsamen grossen Vaters. 

(Fortsetzung folgt.) 



Digitized by 



Google 



— 52 — 

Zu den „Stimmen fiber nnseren Choral." 

(Rechtfertigung.) 

Meine in Nr. 9 der Ci8t.-Chronik geausserten JJmsturzideen* liaben mir 
einerseits die ervvarteten .Hiebe" cingetragen, die ich aber bald verschmerzt 
liabeu werde; denn im Ernstc lag mir nichts ferner, als die Ebrfurcbt gegcn 
unsere Vorfahren zu verletzen, zu denen ich mit Richard us, Archiep. Can- 
tnar. spreche : « Vos estis gloria mea et gaudium, honor capitis met et corona* 
(bei Hcnriguez LVI1I.) — . Andererseits bot sich den verehrten Einsendern der 
^Stimmen" eine erwiinschte Gelegenheit, sowohl ihrer personlichen Hoch- 
sclmtzung unseres Chorals Ausdruck zu geben, als audi diesen in archaolo- 
gischer und asthetischer Beziehung gegen den romischen in ein glanzendes 
Licht zu stellen, was sie auch durch autoritative Citate vollauf begrttndetcn. 

Wenn ausser den hochw. Einsenderu sich sonst Niemand zum Worte gemeldet 
hat, so ist das wahrscheinlich als eine Zustimmung zu den r Stimmen" und 
nicht als eine Uebereinstimmung mit den Umsturzideen aufzufassen. Nachdem 
nun auch unsere Choralbucher neu aufgelegt wcrden 1 ), so konnte hiermit der 
„Wuhlerei" ein Ende gemacht werden, wenn ich nicht befurchten mtisste, be- 
laden mit dem Vorwurf, in leichtfertiger Wcise unsere Ordenstraditionen ver- 
letzt zu haben, auf meincn literarischen Disteln mich ausrnhen zu miissen. Ich 
will daher die Rollc eines Opponenten noch einmal aufnehmcn und meine per- 
sonlichen Ansichten — die ein Ordensmann doch haben darf — begriinden 
mit der Versicherung, mich in Allem, was immer die Vorgesetzten beschliessen 
wollen, zu unterwerfen. 

Meine Grttnde zum Anschluss an die romische Gesangsweise des Chorals 
sind A) theoretischcr, B) praktischer Natur. 

Ad A). Der Cistcrcienser-Choral war kein anderer als der gregorianische 
(romische). Dies geht aus der Geschichte seiner Einfiihrung in unseren Ordeii 
hervor. Nachdem unser Ordcn constituirt war, gieng man daran, die Gesange 
festzusetzen, die beim Gottesdienste gebraucht werden sollen. Man wandte 
sich nach Metz, wohin der romische Sanger Petrus eine authentisclie Ab- 
schrift des Antiphonars Gregors d. Gr. urn das J. 790 gebracht hat, und 
liess durch einige Monche eine Abschrift des dortigen Antiphonars anfertigen. 
Bei naherer Untersuchung fand man aber, dass es sowohl in der Melodie als 
auch im Texte fehlerhaft und nahezu unbrauchbar sich zeigte. Dlese Fehler 
zu verbessem und ein dem Geiste des hi. (Iregor entsprecliendes Antiphonar 
herzustellen, wurde dem hi. Bernard iibertragen. Kr schreibt dariiber 2 ): 
„Ich wahlte deshalb aus meinen Mb'nchen dicjenigen aus, welche in THeorie 
und Praxis der Gesangeskunst wohlerfahren waren, (darunter den Aftuch 
Guido, spiiter Abt von Carilocus in Burgund); und so haben wir mit Be- 
nutzung vielcr und verschiedener Antiphonarien endlich ein neues ansgearbeitet 
und in diesem Buche niedergeschrieben, welches, wie wir glauben, sowohl den 
Mclodien als dem Texte nach untadelig ist." 

Diese Melodien und Texte waren aber keineswegs neu, sondem zusammcn- 
getragen aus den Antiphonarien der damaligen Zeit, die keine andcren sein 
konnten, als die romischen. Da jedoch damals schon wegen der unsicheren 
Neumenschrift gar viele Gesangsweisen als die gregorianischen gelten wollten 
und Rom keine derselben liir die ganze Kirche vorschrieb, so kam es, dass 
der Gesang der Cistercienser sich von dem Gesange vieler Kirchen unterschied, 
indem von den althergebrachten Weisen einige geandert wurden. 3 ) Hatte aber 

') Obwohl ich das „Auctoritatc R. DD. Benedicti Wuyts, Abbatis Vicarii Gcneralis 
Ordinis Cist, antiquioris Reformationis de Trappa in Relgio" nicht vcrstehe. 

") S. Bernardi Abbatis Epistola seu Prologus super Antiphonarium Cist. Ordinis, op. 
omnia Venetiis 1726 p. 699. — Siehe auch B Kirchenmus. Jahrbuch" v. Dr. F. Haberi 1889 S. 25. 

") Vergl. „K— m. Vierteljabrsschrift'' v. Dr. J. Katschtbalcr 1889 8. 32. 

Digitized by LjOOQIC 



— 53 — 

Rom gesprochen: „Dicser und kein anderer ist inein grcgorianiscber Gesang," 
so batten unsere Vater dieser Auctoritat sich angeschlossen, unbekiimmert urn 
das Urtbeil der Forscher, ob es der eigentliche Gesang Gregors I. ist oder 
nieht. Das Hochbalten der Auctoritat war auch die Devise unserer Vater, die 
der hi. Bernard an die Spitze seines Prologus stellt: winter caetera, quae 
optitne aemulati sunt Patres nostri, Cisterciensis videlicet Ordinis inclioatores, 
hoc quoque studiosissinie et religiosissime curaverunt, id in divinis laudibtts 
id cantarent, quod tnagis autlienticum inveniretur.* Ob aber die Cister- 
eienxer den wahren und ecliten Gesang Gregors Note fur Note besitzen wollten, 
wie ilm die Archaologen scbon zu des hi. Bernard Zeiten gefunden zu haben 
vermeinten, lasst sich aus der Bcmerkung Guido's erkennen, der die ihm 
feindseligen Forscher *non veritatis indagatores, sed obstinati emulatores 
antiquitatis* 1 ) nanntc. Die Archaologie war also unseren Vatern nicht jene 
Auctoritat, der sie jcderzeit aufs gewissenhafteste zu folgen erkljirten und sie 
durfte auch uns im Stiche lassen, wenn wir darangiengen das Kunstwerk des 
hi. Gregor in moglichst unversehrter Form herzustellen, trotz den Forschungen 
Pothiers, Lambillottes, Hermesdorffs, Raillards u. s. w. 2 ) Ich 
komrae somit zu folgendem Schlusse : Der Cistercienser-Choral war und ist im 
Weseii der gregorianische (romische) ; 3 ) seine Abweichungen von der jetzigen 
romischen Singweise sind archaologisch betrachtet nur eine unwesentliche Lese- 
art des einen Chorals; daher heisst den jetzigen romischen an die Stelle un- 
seres Chorals setzen nicht: den Cistercienser-Choral wegwerfen, sondern im 
Geiste unserer Altviiter tin divinis laudibus id cantare, quod rnagis authen- 
ticum inveniretur.» 

Voin Standpunkte der Aesthetik werden gegen den romischen Choral 
von Seite der Kenner schwerwiegende Bedenken erboben, und wird in dieser 
Beziehung unser Gesang, besondcrs wegen seines Ganztons, geruhmt. Auf 
manche Gemiither macht das Altcrthumlichc, auf andere wiederum das Moderne 
mehr Eindruck; dies gilt auf alien Knnstgebieten. Doch den asthetischen Ge- 
schmack sehe ich nicht als eine Auctoritat an, nacbdem in Bezug auf unsere 
Melodien unter uns selbst die verschiedensten Urtheile berrschen. Den Einen 
klingt der Ganzton „inannlich", ,wiirdig", „ernst", der Halbton dagegen 
,weibiscli*. ,weinerlich", „jammernd" ; den Andern scbneidet der Ganzton 
.rauli und winterlich" ins Ohr, der Halbton ist dagegen „so flehend", n ein 
Aasdruck der gehobenen Herzensstinimung." Wir haben bei den Messorationen 
den Ganzton, der romische Choral den Halbton. AVer hat in Ssthetischer Hin- 
sicht recht? Icli lasse Andere sprechen: ,l)ie Stimmbewegung auf einem 
Ganzton gehort offenbar den fruhesten Zeiten an"; (Pothier: der greg. Choral 
1881 S. 221) „die Melodien erhalten einen altehrwurdigen Charakter und cine 
annachahmliche Weihe" (1. c. S. 22(5) — Dagegen: ,l)er romische Orations- 
ton ist, wenn auch von mehr modernem Charakter, doch nicht ohne Gehalt: 
er driickt in der ersten Bewegung c h a c c sehr gut die Vorbereitung zur 
Bitte und Hire Motivierung aus, mit welcher die Oration gewohnlich beginnt, 
in der zweiten Bewegung c h aber das Flehcn selbst, das mit den Worten 
pruesta quaesumus, concede propitius ausgedriickt wird." (Pothier 1. c. 
S. 22(i.) — „l)ie Melodieforniel f e d f f (= c h a c c) scheiut eine uraltc 
reberlieferung zu sein und stand nicht unwahrscheinlicb bereits zur Zeit der 
Heiden im Gebrauch." 4 ) — Was unseren Evangelien- und Epistclton betrifft, 
der abweichend von dem tonus antiquus des Cantorinus Romanus (Pothier 



') Jahrbuch 1889 S. 3 Anm. 1. 

*) Ueber diese Frage und iiber die Wandlungen des Gregor. Chorals Vgl.: Ofifene 
Briefe flber den Congress v. Arezzo v. Lans; Haberl: Magister choralis S. 6 ff. 
') Rituale Cist. 1721 L. I. c. XIII. 
*) P. Utto Kornmuller: Studien aus dem Ben.-Orden 1880 S. 67 Anm. 



Digitized by 



Google 



— 54 - 

1. c. S. 221 if.) von den Cisterciensern auf die Dominante A transponirt 
worden ist, so nieine ich, dass durch diesen Ton die Einheit unseres litnr- 
gischen Recitativs durchbrochen werde, indera bei diesen Tonen nach den 
Regeln der Diatonik verglichen mit der Praefation und dem Pater noster an- 
dere Intervalle (kleine Terz) erwartet wiirden. Unser Ritnaie. v. 1721 gibt 
iibrigens fxir das Evangelium den Ton auf der Dominante A, den Epistelton 
auf der Dominante C an, wodurch die Intervalle dieser verwandten Tone 
wesentlich verschieden werden, wahrend doch Pothier »S. 226 sagt, dass bei 
den Cisterciensern die Melodie der Epistel und des Evangeliums auf die 
Dominante A transponirt worden sei. Was ist das Richtige? 

Durch diese mir durch die n Stimmen" nahegelegte Untersuchung will 
ich nur beweisen, dass auch die Aesthetik nicht jene Auctoritat besitze, der 
in Sachen des Gesauges unsere Altvater zu folgen erklarten. Der Unterschicd 
zwischen dem romischen und unserem Choral ist bis zum Ersclieinen der 
Mediceischen Ausgaben 1614 und 1615 nicht zu Tage getreten und gerade 
in der Bliithezeit unseres Ordens hielt man es nicht fur noting, die Eigen- 
thumlichkeiten des Ordens zu betonen, um durch sie den Ordensgeist zu 
erhalten. 

Ad B). Seit den Zeiten Gregor VII. war das Streben der romischen 
Papste darauf gerichtet, in der abendlandischen Kirche im Glauben und in der 
Liturgie jene Einheit herzustellen, die der toga inconsutilis am mystischen 
Leibe Christi entspricht. Auch der kirchliche Gesang diirfte hiebei nicht iiber- 
sehen werden. Um die Annahme des gleichen Gesanges Allen zu ermoglichen, 
wurde derselbe etwas vereinfacht, doch so, dass in ihm der eigenthumliche 
und wahre Charakter des gregorianischen Gesanges bewahrt blieb. Der Name 
Palastrinas, <ler diese Arbeit leitete, ist dafur voile Burgschaft. Und so ent- 
stand die Mediceische Ausgabe des rom. Graduale, welche jedoch bis auf 
unse?e Zeiten nicht allgemein angenommen wurde. Als jedoch Papst Pius IX. 
die Annahme der romiscben Liturgie in fast alien Diocescn gliicklich durch- 
gefiihrt sah, richtete er sein Augenmerk auch darauf, in Betreff des liturg. 
Gesanges Gleichformigkeit herbeizufuhren. Dieses Werk setzte Leo XIII. 
fort, ohne jedoch den Eifer gelehrter Manner zu hemmen, die nach der ur- 
sprunglichen Form des gregorianischen Gesanges forschten. Als aber auf dem 
Congress von Arezzo Bestrebungen zu Tage traten, die im Namen der 
Wissenschaft den weisen Absichten Roms entgegentraten, wurde mit Genehmi- 
gung Leo XIII. von der hi. Ritenkongregation das beriilunte Dekret vom 
10. April 18H.'} eriassen, wodurch erklart wurde, dass „als authentische und 
rechtmassige Form des gregorianischen Gesanges" heutzutage nur diejenige 
zu betrachten sei, welche auf Grund der papstlichen Verordnungen von der 
S. R. C. durch Pustet in Rcgensburg veranstaltet werde. Die Auctoritat hat 
gesprochen, causa finita. Es ist nicht zu zweifeln, dass die kirchliche Auc- 
toritat bei dieser Verordnung ebenso vom hi. Geiste geleitet worden sei, als 
die Verfasser der alten Choralmelodicn inspirirt waren. Von einer Ver- 
pflichtung, den authentischen Gesang annehmen zu miissen, spricht Nie- 
mand, auch nicht das citirte Decret der S. R. C; noch weniger kbnnten wir 
Cistercienser verpflichtet werden, von dem Prascriptionsrecht abzugehen, 
das una schon zu Pius V. Zeiten unseren eigenen Ritus, wie den der alten 
Orden, sicherte. Doch folgende Thatsachen haben auf mich Eindrnck gemacht : 

a) Alle neueren Orden gebranchen unbeschadet ihrer Ordenseigenthiim- 
Iichkeitpn die rbmischen Choralbucher. 

b) Auch der alte Orden der Benedictiner (mit Ausnahme der Beurouer) 
hat den romischen Gesang angenommen, und vvird derselbe jetzt schon in 
vielen Benedictinerklostern in Oesterreich, Deutschland, in den meisten in 
Holland und Amerika gesungen. 



Digitized by 



Google 



— 55 — 

c) Seit dem 17. Jahrhundert sind neue Feste entstanden, deren Officien 
von Rom ausgehen, und deren Texte auch die exempten Orden (freilich mit 
Beibehaltung der Ordnung ihrer Breviere) anzunehmen verpflichtet sind. 1 ) 
Von dieser liturgischen Auctoritat werden auch die zu den Texten gehorigen 
Melodien bestiramt.*) 

d) Unser Officium Hebdomadae sanctae ist das romische. 

e) Mit der Annahme des officiellen Gesanges Roms ist nicht noth- 
wendig eine vollstandigc Acnderung unserer liturgischen Biicher verbunden. 

f) Ein Anschluss unseres Ordensritus an den romischen ist in unserem 
Orden nicht ohne Beispiel. Vide die Vorrede Pius IX. zur neuesten Ausgabe 
unseres Breviers, worin es u. A. heisst: « Medio circiter saeculo XVII. visum 
est Claudio Vaussin tunc temporis . . . Abbati Generali . . . nonnulla in 
rebus Situs reformare; idcirco idem Claudius . . . aliqua in sui Ordinis 
Breviario et Missali immutare vel emendare non dubiiavit, diligenter curans, 
ut huiusmodi libri . . . ad Momanatn fornuim S. Pii V. propius, quo 
possit fieri, accederent.* Auch damals entstand eine Controverse iiber die 
Legitimitat dieser Aenderung. 

g) In unserer Zeit zumal, wo ein enger Anschluss an Rom gegeniiber 
der Tendeuz des antikirchlichen Geistes von Rom zu trennen, gebotener als 
je erscheint, ist es keine Schande, fur diesen Anschluss an den lebendigen 
Quell des Glaubenslebens zu vvirken, besonders da die Wirksamkeit unseres 
Ordens durch die geanderten Zeitverhaltnissc mehr nach aussen gerichtet ist. 
Denn neben der Uebung unserer speziellen Ordenspflichten obliegt nns haupt- 
sachlich der Unterricht der Jugend und die Seelsorge, die gewiss zwei Dritt- 
theile unserer Mitbriider in Oesterreich ausRerhalb des Klosters dauernd in 
Anspruch nimmt. Diese Beschaftigung hat gerade in unserer materiell ge- 
srnnten und nur nach ausserem Erfolge richtenden Zeit unserem Orden eine 
ijfereehtigung verschafft , vor welcher die Klostersturmer „Kehrt" machen 
missen. Dass aber unter diesen Umstanden eine Pflege der Ordenseigen- 
thumlichkeilen erschwert ist und weit mehr Energie erfordert, als in friiheren 
Zeiten. liegt auf der Hand. 

Was die Seelsorge anlangt, so ist der H. H. Einsender der „Stimme a 
in Nr. 11 d. Chr. p. 14 auch der Ansicht, dass die H. H. Mitbriider, die 
draussen in den Pfarreien wirken, „immerhin des romischen Gesanges sich 
bedienen mogen, ja so 11 en." Diese Behauptung lasst sich mit folgenden 
Griinden, die Beachtung verdienen, stiitzen: 

1. Die Seelsorge ist nicht Ordensangelegenheit, 8 ) indem die Pfarreien 
nnr den einzelnen Hausern und nicht dem Orden incorporirt sind. 

2. Die Ordenspfarrer unterstehen in Allem, was die Seelsorge betrifit, 
dem Bischofe als ihrem Ordinarius. Cone. Trid. sess. XXV., c. XI. de Reg.; 
sonrit sind sie in ihren seelsorglichen Functionen an das Rituale und Missale 
Romannm und den darin enthaltenen Gesang gebunden. Vergl. dazu den fur 
C'isterc. geschriebenen Aufsatz in Langer's „Hirtentasche u 1887, N. 7, S. 55. 



') Vgl. Bouix: de jure liturgico, Paris 1853 p. 263. 

*) Dr. Frz. Haberl theilte mir mit, dass in nenester Zeit zwei CistercienserklOster 
sieh nach Eegeusburg gewendet haben, uin fQr die neuen Teste des Officium in festo 
S. Bemardi die neuen, den officiellen BQchern entsprechenden Melodien zu erhalten. 

*) Unser Papst Eugen III. mahnt sogar in eraem Schreiben an das Generalcapitel 
v. J. 1150 die Cistercienser, ne se rapi sinant ad curam animarum: „Et qnoniam filii saeculi 
hvin vos renitentes etiam ad regimen sui trabere moliuntur et de quiete contemplationis 
et deserti silentio volunt vos aliquoties ad occupationes et negotia revocare ; ad mentis 
ocaltim Patrum vestrorum instituta reducite et propbeticum habentes exemplum, eligite 
magis ibiecti esse in domo Dei, quam habitare in tentoriis peccatorum." (S. Bornardi op. 
▼oL I. Venetris 1726 p. 268.) 



Digitized by 



Google 



— r>6 — 

— Schiich, Pastoral., 7. Aufl., S. 341, Anm. 2. — Ephemerides liturgieae, 
Rom 1887, Nr. <>. i 

3. Die Chore der Pfarrkirohen sollen den Choral, dcr ein liturpsches 
Gesetz ist, pflegen. Welchen Choral? Wo erlernen unsere Regcntes chori 
(Lehrer) den Choral; woher nehmen sie die Choralbiieher; woher die iitient- 
behrliche Orgelbegleitung ? Diese Fragen wcrdcn sich jene H. H. Mitbriider, 
die selbst Regentes chori sind, gestellt ha ben, und wcnn sie neuere caciliattisclip 
Corapo8itioncn auffiiliren, so wcrdcn sie darin oft gauze Stellen rniiiischen 
Chorals vorgefttnden haben. 

4. Sollen unsere Mitbriider also doppelten Choral lernen, da doeh selbst 
den Musikalischcn unter ihnen die Erlemuiig des einen Chorals genug M'ulio 
kostet '? 

5. Wie sollen wir singen, wcnn wir auf Iteisen und in dcr Aushilfs- 
seelsorge an Weltpriesterpfarrcieit uus befindcn'? 

Dies sind meine (Iriinde. Ich verhehle es mir durchaus nieht, dass diese 
meine ..Rechtfertigung" einc ebenso entschiedene „Abfertigung" linden werde. 
Doch dies wird mich nur freuen! Folgt dann auf das Wort auch die That, 
treten die Theoretiker und Praktiker zusammen, urn zu bestimmen, wie man 
unseren Chora! singen solle, werden die praktischen Zweifel, die dent Seel- 
sorger in Choralfragcn entgegentreten, (lurch Entschcidungen der Autoritat 
gelost, wird endlich die einheitliche Pflege uuserer Ordenseigenthumliehkeiten 
auch fur die Zukunft ermoglieht: so finde ich in dem Bcwusstsein, dies in- 
direct mitveranlasst zu haben, eine Beruhignng; der gute Erfolg meines Yor- 
gehens aber wird mich hoffentlich auch vor mcinen Mitbriidern reehtfertigen. 

Stift Zwettl. P. Maurus Holba. 

Ordens- Doctoral. 

Unser hi. Orden crfreute sich auch des seltenen Privilcginms, scincn as- • 
cetisoh und wissenschaftlich besonders hervorragenden Mitgliedern den Doctor- 
Grad verleihen zu diirfen, wie dies iiltere Onlens-Schematisnien an mehreren 
Professen aufweisen, denen der Titel eines „Doctor Ordinis" beigelegt ist. F.s 
gelang uns, den Modus enter so eigenartigen Promotio auftindig zu machen. 
die der Promotor selbst, — Abt Quirin Mickl von Hohenfurt (1747 bis 
1767) — in folgender erhebenden Weise feiert: 

„Quod acquitas postulat", so redet der genannte Abt seinen Candidaten 
an, „quod afl'ectus suadet et Subjccti commendati qualitates ac merita postulant, 
facile obtinebas Causae hiijus Promotor delectissime ! nee possum non publics 
inauguratione lcgaliter coniplere id, quod ipsi supremo Ordinis nostri Modern 
tori ad meant, sed justissiinam quia notoriis mentis innixam instantiam, Publi- 
cique testificationem visum fuit concedcre. lino mihi voluptas est, singularissiine 
cum decorate laurea, qui tarn eommendabilia speeitnina exhibuit turn in ascetica 
virtutis, quant in scholastica eruditionis palaestra. Non potest non ct mihi esse 
solatio Doctoratus Insignia conferre Conuomiuali, olim aliquaindiu discipul". 
Religione tilio, in Cathedra saltern dotnestiea, Xepoti per dilecto. Porro Doctnr- 
alis haee in I'nivcrso Online nostro tain spectabilis praerogativa pietate el li 
teratura excellentibus collata, amplissimum, longcquc eniincntius, quani nonnullis 
videatur, honorum ct favorum, atque peciiliarinm eaeinptionum comprehends 
Indultum. — In sacro Praedicatorunt Online, aliisquc variis Keligiosarum fa- 
miliarium Institutis, ac Coetibtis Magisteriiini Ordinis tanti apprctiatur, i|U«»«l 
nonnisi paucissimis in qualibet provincia, iisque praecellentibtis, et oinni honore 
dignis Cathedrarum Moderatoribus pleruinque enteritis eonfratur, siquident extra 
ordinariis gaudet immunitatibus, honoribus et utilitatibus non leviter appretian- 
dis. Verum adhttc uberius in sacri Instituti nostri greutio promoti Doctorcs sin- 



Digitized by 



Google 



— 57 — 

galaribus cumnlantur gratiis, et favorabilibus concessionibus praemiantar ; praeter 
cnim titulaturae lionoris et gloriae etsi non quaesitae decus, quo in toto Ordine 
fulgentes agnoscuntur, in studiis forraatis dum domestice praesident, si Provin- 
ciae usus sinat, Biretum nigrum dcferre possunt. In omnibus reflexione distincta 
tractandi veniunt, in praecipnis Ordinis Officiis obtinendis prae omnibus aliis 
praelatione gaudent. Praetcrea juxta expressam Reverendissimi ac Ilhutrissimi 
Domini Generalis nostri autenticam declarationem perscriptam, et inter Yicari- 
atus Acta consignatam, more in ordine simul universaliter recepto, hujusmodi 
Ordinis Doctores promoti, quantumvis in nullo alio officio sint constituti, ex 
ipsa Doctoratui nnnexa concessione (exceptis dnmtaxat festis solemnioribus) a 
qnotidiana Chori freqnentatione, et quantum ad externa ab omnibus servitutibus, 
oneribus et obligationibus arduis Regularibus jam perpetuo sunt excinpti, pos- 
suntque de facultate Ordinis isi ita Coenobii Praelato visum fuerit congruere), 
etsi non essent de numero Officialium temporali Curae adstrictorum extra com- 
mune Conventuale Dormitorium habitare in Monasterio, et Abbatialis tabulae 
etiam stabiles esse commensales; a solo loci Praelato et Abbate quoad coacti- 
vara Jurisdictionem dependent, et ubi aliquantir.n consenuerint, ministerio famuli 
eis provideri debet a Professionis suae Coenobio. lino et in Ordine Congre- 
gationis in Choro, Mensa et ordine non levi praecedenti quosdam alios jure 
gandercnt, nisi in nostris partibus id sancta liumilitas, et moderatio in usum 
deducerc hactenus abstineret. 

Praedictae autem exenq)tiones et praerogativae hoc ipso favorabiliores 
sunt, et maxime appretiandae, quod non mode p:iucis tantum concedi possint, 
sed insuper ad dies vitae de jure durent, ac sint pcrpetuae, nee stet in arbitrio 
qnornmcunqne Superiorum etiam Abbatum placito et potestate ordinaria, cjus- 
inodi exemptiones tollere, nisi de notorio assensu Revcrendisiimi Domini p. t. 
existentis Vicarii Generalis, et urgente causa gravi, omnibusque nota. 

llaec attigisse sufTecerit, unde pro rata angnstiae temporis a prorogando 
Sermone praescindens, inaugurationem, at(|Ue institutionem Personae coinmen- 
datae exequor. — 

Quod igitur Deus ter Optimus Maximus, Sanctissima Mater Deipara, Divi 
Ordinis nostri Patroni, et omnes Coelites faustnm fortunatumquc reddant, atque 
ad majorem Dei gloriam, Ecclesiae Romano - Catholicae, sacerrimi Ordinis Ci- 
sterciensis, hujusque Venerabilis Monasterii decus, ad facultatis theologicae et 
•minis sublimioris literaturae incrementum, nee non ad tnam utilitatem et orna- 
rnentuni bene feliciterquc evenire jubeant: 

Ego Fr. Quirinus Mickl sacri, ac exempti Ord. Cisterc. Coenobii hujus 
Altovadeni Abbas, trium facultatum Doctor Academice promotus, et aliqnando 
puhlicus professor, Sanctae Hedis Protonotarius, Yieariatus Assistens, Regni 
Praelatus, Commissione et Jure in me legaliter dcrivato, nomine et auctoritate 
torins Ordinis nostri, et Illustrissimi ( 'apitis ejus Te Admodum Rev., Religiosum, 
atque etiam ex ipso novo promotionis jure Eximium Patrem Quirinum Geyer, 
ejusdein praedicti ( )rdinis et Monasterii pracsentis Professum, per annos plures 
Theologiae et Historiae eccles. Professorein, Bibliothccae Pracfectnm, Notarium 
Apostolicuin, et Sccretarium nostrum, in universo Ordine nostro designatum, et 
creatiuu Theologiae Doctoreiu et Magistrum praesentibus palam renuntio, insti- 
tuo, atque promulgo; praedicta suprema, et propria officii potestate ordinaria 
deciarans, tibi ex nunc competere omnes praerogativas, gratias, exemptiones, 
emolumenta et privilegia, quibus secundum Illustrissimi Ordinis Capitis et Ca- 
pitulorum generalium declarationes, Vicariatui indicatas, sublimiorum scientiarum 
Magistri seu Doctores in universo Ordine nostro de more gaudent, et fruuntur; 
tibique competere potestatem in quibuscunqne Monasteriis cum publicis studiis 
Ordinis nostri^ si ad hoc vocatus fueris, publico legendi, docendi et proiitendi. 



Digitized by 



Google 



- 58 — 

Idque in nomine Sanctissimae, et individnae Trinitatis Patris, et Filii, et Spiri- 
tu8 S. Amen. — 

Jam recipe hie tibi a toto Ordine nostro decretum Doctoratus et Magisterii 
Instrumentum diplomaticnm. Cape etiam Biretum, in decus et Coelestis Sapi- 
entiae sectandae incitamentum, dumque in Celebritate divi Francisci de Panla, 
praecipui humilitatis Patroni, etiam Ordinem a se fundatum nonnisi Minimi 
titulo insignientis, te inauguratuin recordaberis, submissionern asceticam in hu- 
tnanae insufficientiae agnitione seetare. Sed, ut spero et conjicio, actu sectaris; 
nam penitus ignorabas, tanto minus appetebas hoc laborum tuorum in hoc sae- 
culo decoramentum ; sed effato Senecae ,Honor fugientes sequitur, sequentes 
fugit'. Quid mirum, si id non obveniat acediosis ldiotis, qui doctrinae osores 
ac calumniatores, eruditorum honori et labori invident; profecto juxta ipsnm 
Codicis sacri Oraculum : ,Ignorans ignorabitur', desides hujusmodi commodorum 
corporis sacrificuli erubescere quidem possunt, imo deberent, sed ad ignominiam ; 
dum nobiliores animae virtuti, et per hanc Deo conjunctae, sacraeque eruditioni 
deditae rubent ad gloriam, et si ad Justitiam (zelo sancto) alios erudierint in 
hoc saeculo, stelli illustriores in perpetuas aeternitates aliquando fnlgebunt in 
beatae aeternitatis nrmamento. Quod ipsum una cum uberrimo animi conten- 
tamine, et cum florido valetudinis rigore tibi precor ea animi teneritudine, qua 
te complector sancta dilectione. " 

P. Quirin Ant. Geyer von Ehrenberg wurde am 10. November 1730 
in Prag geboren, legte am 2. Februar 1749 die Ord.-Prof. ab und starb als 
Administrator des Weingntes in Hadersdorf a. K. am 26. J firmer 1787. /?. 



Xachrichten. 

Heiligenkreaz-Neilkloster. Der bisherige Cooperator excurrens in Alland 
P. Chrysostomus Pokorny kam als Auxiliarius nach Gratwein, einer 
Pfarre des Stiftes Rein, wo der Tod in kurzer Zeit unter den Keihen der 
Capitularen mehrere sehr fuhlbare Liicken gerissen. Die Stelle als Coop, 
exc. bekleidet nun P. Theodor Schitzhofer. 

Hobenfnrt P. Edmund Bilbauer wurde zum Personal-Dechant, P. 
Raphael Pavel zum bischofl. Notar ernannt. 

Mehrerau. Am Ostermontag wird P. Bernard Widmann, der am 
2. Marz in Brixen die Priesterweihe erhalten hat, sein erstes hi. Messopfer 
in hiesiger Klosterkirche f'eierlich darbringen. Die Predigt halt ein Vetter 
des Primizianten, hochw. Hr. KapellmeiRter Widmann in Eichstatt. — Die 
Benediction des ernannten Abtes von Marienstatt wird am 27. April in hiesiger 
Klosterkirche durch den Hochw. Abt Maurus stattfinden. — Am 8. Marz in 
der Fruhe starb ganz nnerwartet Lorenz Maier, Ziigling hiesigen lnstitnts, 
im Alter von IS Jahrcn. Taps vorher hatte or nocli den I'nteiricht besucht. 

Hogila. Vom 24. Febr. bis 1. Marz inclns. fanden die Exercitien in 
hiesigem Stifle statt. Die Vortriige hielt der Jesuit l'. L a d i s 1 a u s D 1 u g o 1 e c k i. 

Rein. P. Sales Bauer wurde Hofmeister im Stiftc. — Der hochwst. 
Herr Abt des Stiftes Heilipenkreuz hatte die Giite unserem Hause auf dem 
Gebiete der Seelsorge Aushiilfe zu senden in der Person des hochw. P. Chry- 
sostomus Pokorny, welcher den Kaplanposten in Gratwein iibernahm. 
P. Stefan Rumpf wurde Missar in Maria-Strassengel, von wo P. 
Gregor Pertl auf seinen friiheren Posten als Auxiliar ins Stift zuriickkehrte. 

Stams, am 28. Febr. In der ersten Fastenwoche waren wie alle Jahre 
die geistlichen Exercitien fiir die Conventualen unseres Stiftes unter Leitung 
des hochw. Jesuiten-Paters Jacobs von Innsbruck. An denselben bethei- 
ligten sich sammtlicbe Patres, die sich im Stifte befinden und 4 Fratres, 



Digitized by 



Google 



— 59 — 

welche ihre theologischen Studien in Innsbruck machen. Der hochw. Herr 
Pralat gieng wie immer in solchen Dirigen mit dem guten Beispiel voraus. 
Von den Exponierten nahmen Theil : der Pfarrer von Seefeld, der Lokalkaplan 
von Huben und der Kooperator von Sautens. Jene Patres, welche im Burg- 
grafen-Amte in der .Seelsorge angestellt sind, pflegen diese geistlichen Uebnngen 
im Benediktiner-Kloster Gries bei Bozen gemeinschaftlich mit den Ordens- 
genossen zn machen, wozu sie der hochw. Herr Pralat von Mnri-Gries jahrlich 
einzuladen die Giite hat. — Die Fastenpredigten in der Htiftskirche halt der 
P. Pfarrer, Fortunat Spielmann. 

Zwettl. „Viel altes und wenig neues", so konnte ich meinen heutigen 
Bericht an die .Chronik" iiberschreiben. Derselbe betrifft namlich das einzige, 
alte Glasgemalde, welches unserem Gotteshause als der letzte Zeuge seines 
einstigen Reichthums an Werken der Glasmalerei erhalten blieb. Nachdem 
bei dem Einfalle der Hussiten am 1. Janner 1427 nebst der inneren Ausstattung 
der Kirche auch alle Glasgemalde — verfertigt von Meister Michael aus der 
Stadt Zwettl — durch einen verheerenden Brand vernichtet worden waren, 
liess Abt Colomann im Jahre 1493 durch den Meister Michael von Steyr wieder 
8 grogse Fenster mit Malereien schmticken. 1682 wurden dieselben, „da sie 
die Kirche zu dunkel machten" herausgenommen und durch Scheiben aus ge- 
wohnlichera Glase ersetzt. (Vgl. Rbssler: Die Stiftskirche und der Kirchthurm 
von Zwettl.) Nur das Rundfenster im oberen Bogenfelde der mittleren, den 
Chor abschliessenden Kapelle entgieng diesem Geschicke. 

Bei den Ausbesserungsarbeiten am Chore im Jahre 1888 wurde nun dieses 
Fenster heransgenonimen und nach einer gelungenen Restauration in der Inns- 
brncker Glasmalerei- Anstalt kiirzlich vor dem Mittelfenster der Westfacade (im 
sogen. Oratorium) aufgestellt. Das Bild desselben — Kronung Mariens — ist 
nach dem Urtheile kundiger Ikonologen insoferne merkwurdig, als darauf die 
drei gottlichen Personen nebeneinander sitzend, gleich im Alter und Gesichts- 
ansdruck, wie in Grosse und Kleidung erscheinen, eine Darstellungsweise, welche 
Kreuser als „Abweg" von dem kirchlich gebilligten Typus und demgemass als 

verboten bezeichnet. 

* * 

* 

Fraaenthal. Der Convent machte die diesjahrigen geistlichen I'ebungen 
vom 23. Februar bis 2. Marz. 

Magdenaa. Es fanden die Excrcitien vom 9. bis 10. Miirz statt. 

Maigraage, 5. Marz. Diescr Tage hielt der Hr. Generalvicar des hochw. 
Hrn. Bischofs Mermillod, unseres Obern, Visitation in unserem Hause, die zu 
beiderseitiger Zufriedenheit aitstiel. 

St. J0S6ph in Vezelise. Am H. Marz fand die Wahl einer Abtissin statt. 
Dieselbe fiel anf die Chorfran M. Bernard a Fassler von .Steinen, Kt. Kchwyz. 
Dieselbe ist in dem nanilichen Jahre (1H44) geboren, in welchem ihre unmittel- 
bare Vorgangerin gewiihlt worden war. 



Todtentafel. 

HeiligenkreOZ. Freitag den 7. Miirz Morgens starb der Senior unseres 
•Stiftes V. P. Anton Langfeit im Alter von 82 Jahren. P. Anton war ge- 
boren 25. Mai 1808 zu Raab in Ungarn, trat in den Orden 2H. Sept. 1832, legte 
die Profess ab am 21. Aug. 1830 und wurde am 30. Juli 1837 Priester. Er 
wirkte als Seelsorger auf verschiedenen Stiftspfarren, war auch einige Jahre 
hindurch Kaplan bei der k. k. Armee, als welcher er im Jahre 1851 den Feld- 
zng gegen Danemark mitmachte. Den Abend seines vielbewegten Lebens ver- 
brachte er im Stifte; wahrend der letzten Jahre verliess er nur selten mehr 



Digitized by 



Google 



— 60 - 

sein Zimmer, ohne dass er an einer wirklichen Krankheit gelitten hatte, das 
Alter forderte sein Recht und so entschlief er sanft, nachdem er schon friiher 
ofters und noch den Tag vor seinem Tode die hi. Sacramente empfangen hatte. 
St. Urban. P. Benedict Mentelin. (Fortsetzung.) Nach vierjahrigem 
Stadium in Mariastein kam nun doch fiir ihn die Zeit, wo er sich einen Lebens- 
stand wahlen sollte. Er war niit sich im Reinen, er wollte Priester und 
Ordensmann werden und zwar in Mariastein selbst. Allein die Novizen-Auf- 
liahme war dainals fur dieses Kloster so scliwierig, dass er abgewiesen werden 
musste und niit ihni drei seiner Mitschiiler. Und so wandcrten sie denn, da 
der Liberalismns im eigenen Cantone ihnen die Errcicliung des hohen Zieles 
unmoglich machte, tiber den Passwang (lurch das Thai der Aare und kloprten 
an der Porte des damals noch bliihcndcn Klosters St. Urban, im Canton 
Luzern an. Das geschah am Lukastag 1842. Am 7. Dezembcr des imni- 
lichen Jahres erhielten sie das Ordenskleid. Vicr „Sehwarzbubcn" *) auf ein- 
mal im Noviziat! Und es hat sie nie gereut, die llerren von St. Urban, dass 
sie den Schwarzbuben das Thor gcoffnet. Es waren aber anch „urchige Schwarz- 
bubeii* : Severin Haberthiir von Hofstetten, heuto P. Johann Baptist in 
Luzern; Ambros Meyer von Metzerlen, heute P. Leo in Metzerlen, Lukas 
Meyer ebenfalls von Metzerlen. heute P. Pius in Dcitingen. Wahrlich ein 
schones, vierblatteriges Kleeblatt, uni das jedes Kloster St. Urban beneiden 
konnte! Am 8. Dezember 1843 legten die vier miteinander die feierlichen 
Geliibde ab und miser .Franz Scpp" erhielt den Klosternanien Benedikt. 
P. Leo Stbcklin hielt seinen ehemaligen Schttlern die Professpredigt. 

Nach zuriickgelegtem Noviziatsjahr wurden die Studien wieder aufge- 
nommen. Mit Eifer und Erfolg studirte Fr. Benedict an der Hauslehranstalt 
Philosophic und Theologie. Es waren schone Jahre, in welche nur die poli- 
tischen Vorgjinge im Kanton ihrc Schattcn warfen. Am 18. Sept. 1847, also 
fast 30 Jahre alt, wurde er zum Priester geweiht und feierte seine Primiz in 
der Wallfahrtskirche der Mutter Gottes zu Werthenstein, wo damals P. Heinrich 
Michel aus St. Urban und einige Capitularen von Wettingen, darunter P. Al- 
berich Zwissig, der Dichter des „Schweizcrpsalm" , die Pfarrei und Wallfahrt 
versahen. Als geistlicher Vater stand ihin zur Seite sein frtthercr „Universitats- 
professor" P. Franz Xaver Walter. So hatte er denn nun nach jahrelangem 
Ringen das hohe Ziel erreicht. Aus dein armen Ziegen- und Gansehirt von 
Breitenbach, aus dem Maurer- und Drechslerlehrling war nach und nach ein 
Student, ein talentvoller, eifriger Ordensmann und nun ein niit reichem Wisscn 
ausgestatteter Priester geworden. Wer hatte das damals geglaubt, als er mit 
seinen zerrissenen Hoslein, hungrig und durstig hi liter seinen Ziegen her dem 
Dorfe zugieng oder wenn er, den „Vogel" auf dem Rticken, das Maurergerilste 
hinaufsticg ? Aber so geht es cben in der Welt: Wenn der Hebe Gott Einen 
zu etwas Hoherem bestimmt hat, so gibt er ihm nicht bios Talente dazu, 
sondem audi Muth und Ausdauer, um das hohe Ziel zu erkainpfen. Und 
P. Benedikt hat treu und wacker gekampft in seiner Jugend; keine Schwierig- 
keit konnte ihn zuriickselirecken, bis er am Zielc war. Aber das muss hicr 
auch sojrleich ^osajjt werden: P. B. hat sich seiner Arinuth im spatern Leben 
nie f^eschamt, im Gejrentheile machte es ihm besondere Frende, von derselbcn 
zu erzahlen; was iiber diese Armuth zur Kenntnis seiner Freundc gekommen 
ist, das wussten sie Alles aus seinem eigenen Munde. 

Seine erste Verwendiing fand der .junge Priester am Lehrerseminar in 
St. Urban. Philosophic und Theologie konnte er freilich den jungen Lehrcrn 
nicht vortragen, aber dafiir uni so niehr sein Lieblingsfach : Mathematik und 
Naturwissenschaften ; schon damals zeigte es sich, dass er in diescn Fachern 



') Ein Theil des Ct. Solothurn heisst „Schwarzbubenland." 



Digitized by 



Google 



— 61 — 

Tiichtiges leisten konntc, mid er hat es anch geleistet. Leider aber war diese 
Tbsitigkeit von nur kurzer Daner, wie wir gleieh sehcn wcrdcn. 

In der Zeit der Freischaarenziige und der Vorbereitung zum Sonderbunds- 
feldzuge schwebten die Klosterbewohner oft in Angst und nicht ohno Grund. 
Die conservative Regicrung des Rontons Luzern wurde nach der Eimiahme 
der Hauptstadt und Niederwerfung des Sonderbundes (23. Nov. 1847) gestiirzt. 
Jetzt war auch das Schicksal von St. Urban ') entschieden. Bevor aber das 
Kloster von den Patres verlassen werden inusste, batten diese gar Manches 
zu dulden. Truppen waren oft einqiiartirt und die Einquartiruug wecbselte. 
P. Benedikt wurde meistens beordert, die Offiziere zu empfangen und denselben 
Gesellschaft zu leisten. Seine rnerschroekenheit, seine grossc Geiniithsruhe 
und sein allzeit heiterer Sinn befahigten ihn in besonderer Weise zn diesem 
nicht gerade angenehmen Auftrag. Sehr verschicden war das Bcnehmen der 
Truppen und Offiziere, doch meistens bewahrte sich der Satz, wie die Offiziere, 
so die Truppen. Die Angehorigen einzelner Bataillone glaubten durch unver- 
schamte Fordernngen, zur Schau getragenen Trotz und durch Spottreden im- 
poniren zu konnen, wahrend andere niit dem ubrigens sehr guten Quartier 
sich zufrieden gaben, sich durchweg anstandig und hoflich benahmen und nur 
mitnnter durch naive Neugierde iiber die Verhaltnisse des Klosters den Ernst 
des begleitenden Paters auf cine harte Probe setzten. P. Benedikt war der. 
richtige Mann, um den Erstern mit hoflicher Ruhe und dennoch init Entschieden- 
heit zu entgegnen, wahrend er den Letztern ein unterhaltender Gesellsehafter 
war. Diese militarische .Occupation" dauerte vom Novbr. 1847 bis ins neue 
Jahr hinein. Am 29. Janner 1848 starb Friedrich Pfluger, der 48. nnd 
letzte Abt de9 Gotteshauses. Eine Nenwahl fand nicht mehr statt. 

Den 13. April 1848 beschloss der Grosse Rath init 68 gegen 30 Stiinmeu 
die Aufhebung des Klosters St. Urban, angeblich zur Dcckung der Kriegs- 
schuld. Um den Beschluss dem Volke genehin zu machen, wurde darin auf- 
genominen, dass im Falle der Vcrwerfung der Betrag auf dem Steuerwege 
von den Biirgern beigebracht werden mtisse. Einige junge Manner, darunter 
der jetzige Bundesrichter Kopp, traten zusammen, um die Bewegung fur die 
Verwerfung zu leiten. Sie wurden alle verhaftet und bis nach der Abstimmung 
im Gefangniss behalten. Trotzdem gaben 11,000 Burger ihre Stimmen fur 
Verwerfung des Klosteraufhebungsdecretes ab und dasselbe konnte nur da- 
durch als angenommen erklart werden, dass man die Abwesenden zu den An- 
nehmenden zahlte. 

Die Patres mussten im Sommer darauf das Kloster verlassen. P. Benedikt 
lenkte seine Schritte zuerst nach Buttisholz, wo er wie auch in Pfaffnau einige 
Zeit sich aufhielt und in der Seelsorge aushalf. Bald zog es ihn aber zu 
seinem lieben alten P. Franz Walter in Beinwil. Hier, in stiller Einsamkeit 
uberlegte er seine Zukunft. .Willst du andere lehren, so Ierne zuerst noch 
selber," so sagte sich der fleissige Ordensmann und fort giengs nach der 
schonen Dreisamstadt, nach Freiburg im Breisgau, um da noch ein voiles Jahr 
in Mathematik und Thcologie sich weiter auszubilden. Aus der Zeit seines 
Aufenthaltes in Freiburg wird eine kleine Geschichtc erzahlt, welche zeigt, wie 
er seinen geraden, offenen Sinn aus der Jugcnd behalten und sich nicht scheute, 
Jedcni die Wahrheit zu sagcn. Eines Tages, als er sich eben zur Kirche be- 
gab, wo er taglich die hi. Messe zu lesen pflcgte, konunt eine Dienstmagd: 
„Herr Pater, meine Madame schickt mich zu Ihnen, Sie mochten doch so gut 
sein und heute die hi. Messe nach ihrer Meinung lesen." — .Nun, das will 
ich ja gerne. Aber hat die Madame nicht gesagt, ob die hi. Messe fur die 
Lebendcn oder fur Verstorbene soli gelesen werden ? — Nach einigeni Zogern 

'; Heute ist St. Urban ein Irrenbaus. 

Digitized by LjOOQIC 



— 62 — 

gibt die Magd zur Antwort: „Wissen Sie, Herr Pater, unsere Katze ist eben 
krank." — „So, so, schon recht. Sagcn Sie der Madame, ich werde die hi. 
Messe lesen, damit sie zum rechten Verstand kommt, init der Katze gehts dailn 
von selbst besscr." < 

Ein voiles Jahr sass der wieder zum Student gewordene junge Priester 
auf den Banken der Universitat Freiburg, einzig darauf bedacht, inoglichst 
viele Kenntnisse zu sammeln, nm spater seinen Ziiglingen recht niitzlich zu 
sein. Was er so mit Bienenfleiss zusammengetragen, das wollte er wieder 
dort verwenden, wo er ztierst in die hoheren Wissenschaften eingefuhrt worden. 
Er zog nach dem lieben, unvergesslichen Mariastein, wo er den damaligen 
Novizen Unterricht in den niathematischen Fachern ertheilte. Doch bald zeigte 
es sich, dass der fleissige Arbeiter wohl reiche Kenntnisse erworben, daftir 
aber ein ordentliches Kapital Gesundheit eingebiisst hatte. Nach kaum zwei 
Jahren sah er sich genothiget, sein Lehrfach niederzulegen und in stiller Ruhe 
seine Gesundheit wieder herzustellen. Er entschloss sich, zu seinem unterdessen 
alt gewordenen ersten Professor, P. Franz Xaver, zu ziehen, urn in Beinwils 
reiner Bergluft, unterstiitzt durch Beinwiler kraftige Milch, seinen zerriitteten 
Korper wieder in's Gleichgewicht zu bringen. Mitten in diesem zuriickgezogenen 
Leben traf ihn ein gnadiger BUck von oben herab, d. h. von Solothurn. Da- 
mals war man in den Ansichten noch so weit zurtick, dass man glaubte, ein 
Priester, der sechs Jahre Gymnasium, dann ein oder zwei Jahre Philosophic 
und obendrein noch wenigsters drei Jahre Theologie gemacht, sei einem Lehrer 
in alien Beziehungeu Uberlegen; denn, so urtheilte man in Folge der dainals 
noch herrschenden Finsterniss, in zehn und noch mehr Jahren lemt Einer 
mehr, als nur in zwei oder drei Jahren Lehrerseminar; ja man glaubte sogar, 
die Priesterweihe und die Monchskutte mache den Menschen gar nicht diimmer. 
Heute freilich ist man, Dank der Aufkltirung der letzten Jahre, ganz anderer 
Ansicht geworden. Die damaligc Regierung von Solothurn dachte nicbt so. 
Sie fand vielmehr, der junge, talentvolle, tuclitig gebildete Ordensmann kiinnte 
dem Schulwesen des Schwarzbubenlandes grosse Dienste erweisen und er- 
nannte ihn zum Schulinspector des Bezirks. Das war ein dreifacher Vortheil. 
Seine Gesundheit starkte sich in Folge der vielen Bewegung, denn er machte 
fast alle seine Wege zu Fuss ; dann leistete cr der Schule wesentliche Dienste, 
denn diese hatte ihm manche wesentliche Bcsserung zu verdanken und schliess- 
lich bekamen die meisten Lehrer in ihm einen aufrichtigen, wohlwollenden 
Frcund, den sie audi zu schiitzen wussten und dem sie in Liebe und Ver- 
ehrung zugcthan waren. 

So war P. Benedikt thiitig bis l9.bC), in wclchem Jahre die Klosterschule 
in Mariastein umgestaltet wurde. Dasclbst war in Folge des Verbotes der 
Novizenaufnahinc seit 1830 der Personalstand ein sehr kleiner geworden. Abt 
Carl Schmid sah sich dahcr genothiget, nach freinden Kraften sich umzusehen. 
Zwei Cistercienser von St. Urban kamen ihm freundlich entgegen. P. Leo 
Meier iibcrnahni die Leitung der neuen Gymnasialschule, freilich nur unter 
der Bedingung, dass P. Benedikt ihm als Gebilfen zur Seite gegebeu werde. 
Dieser folgte dem an ihn ergehenden Ruf mit Freuden. Hier begann fiir ihn 
erst so recht eigentlich die Zeit der umfassendsten Thiitigkeit. Natiirlich iiber- 
nahm er vor Allem seine Licblingsfachcr, Mathcmatik und Naturwissenschaften. 
Seine Schiiler geben ihm einstimmig das Zeugniss, dass es eine Freude ge- 
wesen sei, seinen Unterricht zu besuchen. Was er in den Lektionen vor- 
bringen wollte, das war Alles vorher von ihm tuchtig durchgearbeitet. Er 
hatte seine eigene Methode. Schade nur, dass er sich nie entschliessen konnte, 
seine Arbeiten zu sammeln und zu verbffentlichen. Jedenfalls wsire ein von 
ihm verfasstes Handbuch der Mathematik etwas sehr Brauchbares geworden. 
Allein seine Bescheidenheit erlaubte ihm uicht, als Bucherschreiber aufzutreten. 



Digitized by 



Google 



— 63 — 

Aber nicht bloss Mathematik und Naturwissetoschaften betrieb er, er war auch 
ein ausgezeichneler Professor der latein. Sprache. 

Die Schule der Benediktiner in Mariastein verdankte den beiden thatigen 
und opferfreudigen Patres von St. Urban ihr rasches Anfbliihen, was fur den 
Convent wieder von unschatzbarem Vortheil war. Das Verbot der Novizen- 
anfnahme war namlich indessen von der Regierung zuriickgenonnnen worden. 
Aus der Klosterschule meldeten sicb bald Candidaten fiir den Ordensstand, 
fur deren weitere Ausbildnng unser P. Benedikt redlich das Heinige durch 
Ratb und That beitrng. Wahrend sich der Convent Mariastein sich alhnahlig 
wieder erholte und erganzte, zog sich iiber demselben aber ein Ungewitter 
zusammen, das alle die schonen Hoffnungen und das Stift selbst vernichteten. 
Der Culturkainpf war im Ct. Solothurn eben falls ausgebrochen und ein un- 
kluger Schritt gab den Gewalthabern gewunschte Veranlassung gegen das 
Kloster vorzugehen. Mariastein wurde am 4. October 1874 fiir aufgeboben 
erklart*) 

Nach siebzehnjabrigem eifrigem Wirken sah sich nun P. Benedikt ge- 
zwungen, sein liebes Mariastein zu verlassen. Zum zweitenmal hatte er nun 
eine Klosteraufhebung miterlebt. Mit leicht begreiflichem Schmerze schied er 
aus den ihm liebgewordenen Riiumen, in denen er ein zweites Heim und ein 
Feld segensreicher Thatigkeit gefunden hatte. Wohin sich nun wenden ? Er 
fuhlte weder Lust noch Kraft in sich, irgend eine Professorenstelle zu tiber- 
nehraen, obschon ihm mehrere angeboten wurden-, eine Pfarrei zu versehen 
war ihm schon deswegen unmoglich, weil eine seit Jahren eingetretenc Schwiichc 
des Kehlkopfes ihm das Predigen ganz unmoglich machte. (Forts, folgt.) 

Mariengarten. Den 7. Marz starb die Conversschwester M. Barbara 
M tiller von Worblingen in Baden, ihres Alters im 75. und ihrer Profess im 
52. Jahr. 

Cistercienser • Bibliothek. 
A. 

Becker P. Otto, (Zwettl.) Geschicfate der cbristlichen Kircfae fiir Volksschulen der Diocese 
St. POhen. 1890. Selbstverlag. 8°, 60 S. — 10 kr. 

Das beispiellos billige Biichlein entspricht einer Anordnung des Bischofs von 
St. Pfllten, in der Volksscbule auch die Kircbengeschichte knrz zu behandeln. Weil 
in der DiOcese sich so viele Ordensgeistliche befinden, wurden auch die in der Seel- 
sorge und Krankenpflege thatigen Orden kurz nach ihrer Entstebung und ihrem 
Zwecke behandelt. Ein Anhang erklart das Innere und Aeussere des katholischen 
Gotteshauses, die Paramente, das Kirchenjahr und die Fastenordnung der DiOcese. 
Die gelungene populSre Darstellung zeigt den Weg zur richtigen Befolguug jener 
bischofl. Anordnung, die auch fUr andere Dieeesen wttnschenswerth ware ; der Preis 
von 10 kr. (fiir 60 S.!) ermSglicht die allgemeine Einfiihrung des sehr empfehlens 
werthen Bttchleins. 

Grillnberger P. Otto, (Wilhering). Zur Reformgeschichte des Benedictinerordens im 15. 

Jahrhundert. B Studien" — 1889, 1—17. 
— , Studien zur Pbilosophie der patristischen Zeit. Commer's Jahrb. f. Philosophic 1889. 

H. 1. 2. 
— , Die philosophischen Reformversuche des Nic. v. Cusa. ibid. H. 3. 
Horwatb, P. Oyr. (Zircz). Berzsenyi es a Handolat. Szombathely, 1888, (Lit.-bist. 

Abhdlg.) 
Inczedy, P. Dion. (Zircz). Csillagassat (Astronomie) Pecs. 1888. 

B. 

Marienstatt Dr. A. Muth, FrUhlingsgarten , Paderborn 1890. Bonif. - Druck. 
S. 287-300. 



') Der Convent grilndete bei Delle in Frankreich nahe der Scbweizergrenze eine 
Niederlassung nebst Pensionat. Einige Patres konnten zur Besorgung der Seelsorge und 
Wallfahrt in Mariastein zurlickbleiben und wirken noch inimer dort. 



Digitized by 



Google 



— 64 — 

Salem. Originalbericht fiber den Brand dcr Ahteigehandc vom !).— 10. Mitre 1697, 
mitgetheilt von F. X. Kraus. (Zeitschr. d. Ges. z. Bcftird. dcr Gescli. etc. v. Freiburg 
Fbg. Stoll und Bader 1888. (N. 7. S. 181 - 205.) 

Atkinson, J. C, Cartularium abbaUae de Rievalle Ord. Cist. — Surtecs Society Vol. 
85. 30 sh. 

„Die Abtei Riclaux wnrde 1132 von Walter Especs gestiftet. Erst spaterc 
Geschichtsschreiber lassen Walter aus Schmerz iiber den jaben Tod eincs Sohnes 
all sein Vermogen fiir Griindnng von KlOste.rn verwenden. Die L'rknnden wissen 
niclits hiervon, ebcnsowcnig von der reichen Dotation des Klosters. Dasselbe war 
anfangs arm. Erst durch dett Flciss der Cistercienser, welchc das Land urbar 
machten, erlangtc dasselbe grosseren Wohlstand. Der Abt, den man den MOnchcn 
zur Zeit der Reformation aufgenSthigt batte, lcbtc selten im Kloster, da er nocb 
mclirere Pfrilnden besass. Auch dieses Kloster war eine Culturstiitte, cin Zuftuchts- 
ort fiir die Armen und Bedriickten. Eg wurde 1538 aufgeboben." (X.) 

Hist. Jabrb. d. Goerres-Gesellsch. 1889. X. S. 880. 
Noiizen. Von P. Ursmer Berlierc 0. S. B. in Haredsous crscheint bei DesclSe, 
Brouwer & Co. nachstens .Monastic on beige", ein umfangrciches Werk, das die Gallia 
Christiana erganzen und berichtigen soil. Zur Behandlung gelangen die Kloster der alten 
Orden. Bei jedem werden die Nomenclatur, die Quellen, das hdschr. Material, die GrUndiings- 
gescbicbte, das Verzeichniss der Oberri und die wichtigsten Ercignissc gegcben. Von bc- 
sonderer Bedeutung sollen Beitriige zur Geschichte bisber fast unbekannter Cistcrcicnser- 
innen kldster sein. 

Von Spelman's „The history and fatn of sacrilege" ist, besorgt durch 
S. J. Eales, bei John Hodges in London (Catolic standard libcrary) eine none Aiisgabo 
crschiencn. Ein gutcs Verzeichniss dcr confiscicrtcn Abteicn und Stiftungen macht deu 
Gebrauch des Buchcs bequeuier, und ermoglicbt es die Schicksale dcr einzelnen Bauser 
schuell zu crmittcln. 

In einem alten Codex der ehem. Abtei Cambron hat Ruelens, Conservator der 
Ms8. in der burguud Bibl. zu Briissel, eincn bisber tinbckanntcn Brief des Orosius an den 
hi. AugU8tin entdeckt, in welcbcm er Aufschliiss iiber cine llaresie gibt, die bisber mir 
aus seinem Vcrzeichnissc dem Nauieii nach bekannt war. In Zeugemeistcrs Ausgabc des 
Orosius (Wien 1882) ist der Brief iloch unbekannt. In dem von K. bcraiisziigebenden 
Kataloge dcr Mss. wird der Brief mit anderen Eutdeckitiigeu abgedruckt werden. 

Max Harwitz, Berlin, N.W. 7. schrcibt in ,,Mittheilungen aus dem Antiquariat und 
verwandten Gebieten", 1889. No. 10, alls: 

1083. „(St. Marientbal, Kloster Oberlansitz). Geburtsbrief fiir .Jos. Mieseler. rrkunde 
auf Papier 3 S. fol. St. Marienthal. 1<>85. Gez. Anna Abbatissin. (Doc. s.) M. 3.75." 

1189. „(Obra, Kloster). Kramsky, Mtlach., Paenitentia, quae est sccunda post nau- 
fragium tabula curatis, confessariis ae univ. cccl. Rom. cultoribus accom. Monast. Obrensis 
1707. 12. Veau. (Desehnmpt lie, rile pus h coiirenl d'Ohru pres lie W'ollstein, prnr. tie Piiseii 
conune lieu {/'impression !) M. 5.50." 



Briefkasten. 

Auch nach dem neuen Cistcrc. - Brevier ist am Fcste unscrcs heil. Ordensvaters 
Bernhard in den l.Vespern ad Magnificat die Antiph. „Magnificavit Sanctum suum &c* und 
in den 2. die Antiph. „ExuItet in Domino &o." zu iiehmen. Nun aber ist es in einem unserer 
Kloster Gewohnheit, in beiden Vespern wio auch in dencn wahrend der Octave die Antiph. 
.0 doctor optirae &c." aus dem Com. Doctorum zu singen resp. zu beten. Schreiber dieser 
Zeilen glaubt, dass fiir diese Gewohnheit sicb keine stichhaltigen Grilnde vorbringen lassen 
und ware recht neugierig, solcbo zn erfahren. R. Antwort: Man hat an das Brevier sich 
zu halteu; genannter Branch konntc nur durch eine besondere Erlaubnis von Rom gerccht- 
fertiget sein. Warum unser Brevier im Officium in festo S. Bcrnardi die Antiph. „0 Doctor" 
nicht enthalt, wird seinen Grund darln habon, dass im Orden der lieil. Ordensuiann dem 
Kirchenlehrer vorangefat. D. R. 

P. D. W. in Pyhra, genugend. S. No. 11. S. 1. 

Betrag erhalten fiir 1889 u. 90 von : P. P. B. K., L e o n f c 1 d c n ; E. W., N c u s t a d t : 
1890 von: P. P. A. A. und A. W., Windigstcig; P. H. P., Fr. N. M., (!..)., Heiligcn- 
kreuz; P. M. H., Zwettl; A.M., ll»usen; Dr. L. Sch., Prag; P. P. A. B. Kirchdorf; 
E. B., Klaus; Fr. B. St., P. J. C, Wilbcring; Maigrauge; P. P. A. Chr. St. Lati- 
renzen; D. W., Pyhra; R. H., Dobriach; B. Ch., Marienstcm; G. G., Pfclders; 
G. N., Gaaden. 

Mebrerau, 25. Mitre 1890. P. O. M. 

^ ^ — , ^— ^ .^ ^— ^ ^^^^ 

Hcrau8gegebcn und Verlag von den Cistcrcicnsern in der Mehrerau. 

Rcdigirt von 1'. C.reyor Miiller. — Druck von ./. X. Trutsrh in Brcgenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 15. 1. Mai 1890. 2. Jabrg. 

In halt: Die St. Anna-Kapelle in Hohenfurt. — Reise - Erinnerungen eines Cister- 
ciensers. (Forts.) — Die Verehrung der allersel. Juogfrau in unserem Orden. (Forts.) — 
Xaehricbten. — Todtentafel. — Cistercienser-Bibliothek. — Brief kasten. 



Die St. Anna-Kapelle in Hohenfurt. 

Die am 8. April d. J. auf Anordnung des P. T. hochwiirdigsten Herrn 
Pralaten begoimcnc Restaurierung der St. Anna-Kapelle in unserem Stifle 
gibt einen willkommenen Anlass, anf deren grosstentheils leider nur muth- 
tnassliehe, kurze Geschichte zuriickzukoinmen. Die allbekannte Volkssage 
lassf den erlauchten Ahuherrn der Rosenberg'schen Familie, diesen bochherzigen 
Oriinder der Abtei Hobenfurt (1259), also sprechen: 

„Ich muss noch beut' zur Waldkapelle, 
Wie auch das Ungewitter tobt, 
Und beten an geweihter Stelle, 
Denn feierlich hab' ich's gelobt." 

Es h'isst sich nun nicht nachweisen, ob diese althergebrachte Sage von 
deni Bestande einer Kapelle an jenem Orte, wo sicb jetzt das berrliche Gottes- 
haus erbebt, einen historischen Hintergrund habe. Viel weniger konnen aus 
dem ersten Jahrbunderte der neuen Griindung etwelche Ueberreste oder Do- 
kumente austindig gemacbt werden, aus denen diesbezugliche Schliisse zu 
zielien wsiren. Urkundlich gewiss ist es jedocb, dass sicb iin 14. Jahrhunderte 
mehrere Kapellen in der Stiftsnsilie befanden, so u. a. die „Capella s. M. 
Magdaleuae ante portam." (I'rkunde vom 7. Mai 1379), an welche noch heute 
das so benannte Magdalena-Ackerl (jetzt — Wiese) erinnert; und die „Capella 
B. V. Mariae sub titulo s. Nicolai conf." (Diplom vom 6. Janner 1394). — 
Wicbtiger jedocb ist es, aus einer Urscbrift vom 17. Februar 1411 zu erfahren, 
dass sich im Stifte Hohenfurt .quedam ymago dei genitricis virg. Marie, yma- 
ginem aliam saluatoris doinini nostri Jesu Christi de cruce depositi in sinu suo 
tenens in quadam columpna erecta" befand, „ad quam Christi fideles 
denocionein gerunt pre ceteris ymaginibus specialem." In der That ist noch 
heutzntage eine Pieta iiber dem Portale der St. Anna-Kapelle angebracht. 

Nirgends aber geschieht eine Erwahnuug vou der der hi. Mutter Anna 

an dieser Statte gezollten Verehrung. Erst im 16. Jahrhunderte, da die wohl 

inangelhaften Portraits der ersten Aebte beschafft vvurden, tauchen zum ersten- 

male die .aedes S. Annae* auf; denn also lautet die unter dem Bildnisse 

Otto I. angebrachte Aufscbrift: „Protoabbas Altovadenus e Hilaria duodecim 

cum Patribus ab Henrico, filio Petri de Itosis, qui ex voto ad aedes S. Annae, 

praevio consensu a Guielmo de Montagn Generali anno 1240 in scripto petito 

nunc locum in monasterium delegit, 12f>9 solenniter introductus." (Aufz. Max. 

Millauers). Im Jahre 1648 Hess Abt Georg Wendschuch eine Kapelle ,ad s. 

Annain' erbauen und konsekrierte am 30. November d. J. (laut seiner eigen- 

haudigen Aufzeichnung im Stiftsarch.) den in derselben aufgestellten Altar „in 

honorein oinnipotentis Dei, Gloriosissimae Virginis Mariae, nee non s. Annae et 

s. Bernardi ; wobei die Reliquien der nachfolgenden Heiligen hinterlegt wurden : 

MatthaeiAp., Vinceutii M., 5Fratrum Mart., Dionysii M., Erasmi M., Vitalis M., 



Digitized by 



Google 



— 6(5 — 

Albani M., Gereonis M., 10 millium Mart., de baculo 8. Norberti, Nicolai Conf., 
de tunica s. Adalberti, Procopii Ep., Sigismundi Reg., Caeciliae V., 11 mill. 
Virg., Florentinae V., Ludmillae vid., Cunegundis Reg. und Elisabethae. 

Bald jedoch erwies sich bei der tiiglich wachsenden Zahl und Andacht 
der Besucher diese Kapelle als zu klein, so dass Abt Bernard Hartinger (1090 
bis 1G95) an eine Vergrosserung dcrselben denken musste, die denn auch im 
Jahre 1691 in's Werk gesetzt wurde. Die gegenwartige Renovierung zeigt, 
dass man die Kapelle fast urn die Halfte verlangerte. Indess mag bei dem 
am 17. Juni 1690 ausgebrochenen Brande, welcher den gn'issten Tbeil der 
stiftlichen Gebaude verheerte, auch die St. Anna -Kapelle nicbt verscbont ge- 
blieben sein. Derselbe Abt beschaffte ein neues Gemalde der hi. Anna (von 
Humbelot), und eine Glocke fur den neu autgesetzten Thurm. (Randt-Rechnung 
d. J.) Bei dem im Jahre 1709 abermals arg vvuthenden Brande scheint diese 
Kapelle unversehrt geblieben zu sein, erhielt aber ein grosses Doppelthor anf 
vier starken Bandern, welches spater wieder beseitigt wurde. 

Ein berrliches Zeugniss von dem grosscn Vertrauen, welches man seit 
jeher auf die machtige Fiirbitte der hi. Anna setzte, gibt Abt Quirin Mickl, 
indem er — in lebendiger Erinnerung der mancherlei Drangsale, von welchen 
das Stift oftmals heimgesucht, stets aber glucklich denselben entronnen war, — 
bei Gelegenheit der 500jahrigen Grundungsfeier in einem, mit dem ihm eigenen 
Pathos gehaltenen, Senno capitularis die versammelte Bruderschaar begeistert 
also anredet: „Per quina igittir saecula inter tot excidium minantia tela premi 
quidem, non tamen opprinii; onerari, non tamen everti potuit fatis superior 
Rosensis nostra haec plantatio. Et quibus opitulatoribus ? nisi superis peculi- 
aribus hujus loci sacri indigetibus? Hie gloriosaeMatris Annae multi- 
potens dextera, quae Wernerum de Rosis e Moldae fluctibus salvuin eri- 
puit, Roseam ejus ex voto sobolein e calamitatnm oceano extra hens auspicate 
emergere fecit; atque in prae3ens usque jubilaeum quiutum sua ad Deuiu 
intercessione ter fortunate conservavit." — Abt Quirinus war es auch, der 
zur Fiirderung und Verbreitung der Andacht und Verehrung der hi. Anna vom 
Papste Clemens XIII. unter'in o. September 1766 mchrere hi. Ablasse erwirkte. 
In dem betreffenden Ablass-Berichte wird u. a. auch erwahnt, dass in dem 
mehrgenannten Kirchlein „meistens tiiglich Nachmittags eine Andacht ange- 
stellt werde." 

Kein Wunder daher, dass auch die nachfolgenden Aebte das nberkommene 
theure Erbe sorgsam hiiteten, und alles daran setzten, urn die Verebrung jener 
Heiligen, — welche sich im laufenden Jahrhuuderte insbesondere am Feste 
selbst und wahrend der ganzen Octav (lurch Abhaltung eines feierlichen Ponti- 
fikalamtes und tiigliche Segenandacht am Abende unter zahlreicher Betheiligung 
des glaubigen Volkes glanzend manifestiert ; sonst aber namentlich an alien 
Samstagen der Advent- und Fastenzeit begaugen wird, — stets wach und 
rege zu erhalten. So kam es denn auch, dass der jetzt segensreich regierende 
hochwurdigste Herr Stiftsabt schon zu Beginn seiner Regierung die Aufmerk- 
samkeit auch diesem hi. Objecte zuwandte, indem er mehrere Verschoneruugeu 
an demselben vornahm ; u. a. wurde ein neuer Thurm aufgesetzt und derselbe, 
sowie die Kapelle selbst mit Thuringer Schiefer eingedeckt. — Indess eine 
durchgreifende Renovierung der Kapelle soil eben erst jetzt ausgefuhrt werden : 
der Altar ist bereite nen staffiert; die vier Fenster erhalten neue Masswerke 
mit figurellen Darstellungen der Heiligen Simeon, Zacharias, Barbara nnd 
Katharina; das Innere der Kapelle wird polychroiniert; ein neues Portland- 
cement- Pflaster gelegt; ein sehr hubsches gotiusches Thurgewsinde aus Granit, 
welches, bei Gelegenheit der im Jahre 1884 vorgenommenen Restaurierung 
der Patronatskirche in Heuraffel (erbaut 1520) in einer Seitenmauer derselben 
entdeckt und nach Hohenfurt geschafft wurde, wird eingesetzt. 



Digitized by 



GoogIe_ 



- 07 - 

MJige dieses neueste, vielversprechendf Werk des hochwiirdigsten Herm 
Genera lvikars maehtig dazu beitragen, dass sich bethiitige fur und fur das 
Wort der edelsinnigeu Dichterin: 

„Noch wenn Jalniiunderte vcrrollen, 
Soil die Erimiernng bestebn. 
Demi, wo in nebelgrauen LUften 
Der Engel rettend Wok' crschien, 
Da soil der Amlacbt Flainme gliiu'ii!" 

Reise-Erinnerungen eines Cisterciensers. 

v. 

Nacbdeui icb mir so cinen hoffnungsvollen Blick in die nahe mid feme 
Zukunft des Heiligthums erlauht babe, wende icb niicli nun zur Vergangenbeit 
desselben, die icb in moglichster Kiirze zeicbnen will. Wie icb bisber da 
und dort dein scliiinen Scbriftclien ,Le Hanctnairc* gefolgt bin, so werde icb 
nodi mehr im Folgenden mich an dasselbe balten, obne dass ich jedoch jedes- 
mal eigens auf dasselbe verweise; jeder Leser, der im Hesitze desselben ist, 
findet ohnebin niiibelos die Stelle, die icb citire. Den Namen des ungenannten 
Verfassers will icb aber nicht liinger voreutbalten : It. Dom Chomton, Beiclit- 
vater zu St. Anna in Dijon. Je nielir Freude mir die wiederbolte Lesung des 
.Le Sanctuaire" frewiihrt, urn so mehr bin icb gespannt auf das Erscbeinen 
einer nenen Schrift desselben hochw. Verfassers ttber denselben Gegenstand. 
— Ausserdeni beniitze ich: Migne, l'L. CLXXXV. 1<>34 — KiOO. — I'nd nun 
zur Sache. 

Xachdem audi Humbelina, dem Beispiele ilirer Briider und ihres greisen 
Vaters folgend, dem kliisterlichen Leben sich geweibt hatte, fiel die Herrschaft 
Fontaines einer Tochter Guidos, des jiltesten der Sohne Tesselin's, als der 
einzigen Erbin zu. Sic war vermahlt mit Barthelemy de Sombenion. Im 
Besitze dieser und verwandter Familien blieb zuniichst und fiir mehr als drei 
Jahrbunderte das viiterliche Haus des hi. Bernard, obgleich die Herrschaft 
selbst im Verlaufe dieser Zeit wiederholt gctheilt wurde. (legen das Ende 
des 14. Jahrbunderts war das gesanmite Gut wieiler in der Hand cines ein- 
zigen Besitzers, Wilhelm's von Marey, vermiililt mit Maria von Saulx, vereinigt. 

Bei der Erbschaftstheilung im Jahre 142'J kam das Schloss Fontaines 
an die beiden Siihne des Erblassers und jener Theil der Burg, weleher den 
scbon genannteu festen Tluirm ^Monsieur Saint Bernard" euthiilt, fiel dem 
jnngeren dieser Sohne, Bernard von Marey, zu. Wohl inochte nebst anderen 
Griinden audi der Xame dieses Erben fiir die Zutheilung dieses Theiles der 
Bnrg an ihn von Einfluss gewesen sein: so waion Besitzer und Besitzthum 
gleicbnamig. Aber Bernard von Marey trug nicht nur deu Xameu seines 
grossen Verwandten, er besass audi etwas von der Seelengriisse seines heil. 
1'atrons. Deshalb war er darauf bedacht, dass sein Erbtheil, das einen so 
sehonen Namen trug und so heilige Erinnerungen bewahrte, einer nocb wiir- 
di^eren Behandlung theihaftig werde, als dies bis daliin schou der Fall war. 
Dem Tode nahe und ohne Leibeserben, vermachte er durch eine Schenkungs- 
urkunde vom 20. Februar 1402 seinen Antheil an der Herrschaft Fontaines 
der Abtei Ctteaux, indcm er als Hauptbediugung sctztc, dass in dem alten 
Schlossc eine Kapelle zur Ehre Gottes und des hi. Bernard errichtet werde. 
Abt Humbert von Ctteaux nahm die Schenkung an, konnte aber deu danernden 
Besitz nicht antreten, da Herzog Philipp die Bestatigung venveigerte. So 
gelangte nun auch dieser Theil der Bernardsburg durch Kauf in die Hand 
des Bischofs von Chalon-snr-Sadne, Johann Kolin, der schon friiher den andern 



Digitized by 



Google 



— r,8 — 

Theil ebenfalls kauflich erworben hatte. Nacheinander karaen dann in den 
Besitz der Burg die Families Rocbefort und Damas ; letztere vom Jahre 1587 an. 

Indessen fand der fronune Wunsch des edlen Bernard von Marey doch 
bald nach seinem Tode cine wenigstens theilweise Erfullung. Aller Wahr- 
scbeinlichkeit nach wurde schon gegen das Ende des 15. Jahrhunderts das 
Cubicnlutn natale des Heiligen in eine Kapelle unigewandelt. Es scheint jedoch 
noch innner fraglich zu sein, wctn das Verdienst dieser I'mwandlung zuzu- 
schreiben ist: ob Ctteaux selbst, so lange es im thatsachlichen Besitze seines 
Burgtheiles war; ob die folgenden neuen Eigenthiimer aus eigeneni Antriebe 
diese Umgestaltung ausfiihren licssen; ob die Mitglieder einer in Fontaines 
langst schon bestehenden Bruderschaft „zu Ehren Gottes, der allerscligsten 
Jungfrau und des hi. Bernard," oder endlich die noch lebendeu Verwandten 
des Heiligen selbst die Durchfiihrung eines so wohlbegriindeten Wunsches be- 
trieben. Moglich, dass jedem der gcnannten Factoren ein gnter Theil des 
Verdienstes zukommt. 

Dass das neuerrichtete Hciligthum bald einen Anziehungspunkt fur die 
ftlaubigen bildete, kann nicht Wundcr nehmen. Friiher schon babe ich der 
wiederholten Besuche dieser Statte von Seite jener heiligen Tochter Dijons und 
ihres heiligen Freundes, des grosseu Bischofs von Genf, Erwiihnung gethan. 
Zehn Jahre spiiter, 1614, zogen die Cistercienser der Fulienser-Congregation in 
die Mauern der Stammburg unscres heiligen Ordensvaters ein; im Jahr zuvor 
batten sie das Schloss vom letzten weltlichen Besitzer desselben, Joachim von 
Damas, kauflich erworben. Ho war das Vaterhaus des Heiligen (lurch unge- 
fiihr dritthalb hundert Jahre, nachdem er es mit der Arniuth von Ctteaux ver- 
tauscht, im Besitze seiner Verwandtschaft geblieben; dann, nach einem miss- 
lungenen Versuche es seinem Orden zuzuwendcn, in fremde Hande gekommen; 
endlich den Vertretern der strengsten Richtung uuseres Ordens tibergeben 
worden, vierzehn Jahre nach dem Tode des heiligmiissigcn Stifters der Con- 
gregation von Fulimn. Jean de la Barriere war niimlicli im Jahre I GOO in 
Rom gestorben und liegt in der Kirche von 8. Bernardo begraben. Inser 
Martyrologiuin erwahnt ihn am 28. April. 

Ich kann mir nicht versagen, bier auf die treffliche Lebensbeschreibung 
des aus8erordentlichcn Mamies, verfasst von R. Doin A. Bazy in Toulouse, 
hinzuweisen. Lasst man sich (lurch den im 2. Cap. mitgetheilten Briefwechsel 
nicht einschuchtern, so fiihlt man sich im Weiterlesen bald ungewohnlich ge- 
fesselt: so anziehend ist die Entwickelung des Lebensbildes gezeichnet, so 
spannend reihen sich die Thatsachen aneinandcr, so ergrcifend gestalten sich 
die Ereignisse, zu so uberrascheud glucklichem Abschlusse werden sie gefiihrt. 
Und dabei verliert der Verfasscr nie den Ton wiirdevollcr Rube, aber audi 
nie erkaltet die wohlthuende Warme der Darstellung. Ich bin dem hochw. 
Herrn aufrichtig dankbar Air das schone Werk und Avunsche dass es reclit 
viele Leser finde. .Ninim und lies!" — mochte ich meincu Ordensbrudem 
und -Scbwestern sagen — das Buch bietet reiche Belehrung und noch weit 
reichere Erbauung. Nur etwas vermisse ich : ein gutes Bortrat des Ehrwiir- 
digen Mannes, so ansdrucksvoll und wahr, wie das in Oel gemalte Bild in 
der Kirche von »S. Bernardo zu Rom. — In den „Studien und Mittheilungeii" 
VII. 2. 223 ff. tindet sich eine eingehende und anerkennende Beurtheihing 
des Werkes aus der bewahrten Feder des R. P. Dr. L. Janauschck. — Nach 
dieser kleinen Abschweifung kehre ich wieder nach Fontaines zuriick. 

Die Niederlassung der Fulienser erf rente sich gleich von Anfang einer 
ganz besonderen und werkthatigen Vorliebe aus alien Kreisen der Bevolkernug. 
Ludwig XIII. ertheilte dem Hause wichtige Privilegien, beschenkte es mit 
kouiglicher Freigebigkeit und naunte sich mit Reclit Stifter der Bernardskapelle. 
Einen glanzeuden Ausdruck fand diese Stimmung in der ausserordentlich feier- 



Digitized by 



Google 



- 69 — 

lichen Grundsteinlegung des Kirchen- und Klosterbaues am 6. Jan. 1619. 
Herzog Roger von Bellegarde, Gouverneur von Burgund und Bresse, legte den 
Grnudstein im Namen des Konigs, und der Bischof von Conserans, als Stell- 
vertreter des Bischofs von Langres, A r ollzog die Einweihung in Gegenwart 
einer gewaltigen Menge Volkes aus alien Stiinden. Die allgemeine Verehrung 
des Heiligen erhielt bei diesem Anlasse einen siusserst sinnreichen, ja erhabenen 
Ausdruck, der zuglcich noch die Gewahr langer Dauer in sich trug. Um und 
an den Hauptstein reiliten sich namlich noch 33 kleinere .Steine, jeder mit 
einer Inschrift geziert, die in wohliiberdachten und oft erstaunlich treffenden 
Worten den Gefiihlen der Hnldigung Ausdruck gibt. Ks ist vollkommen wahr 
und schon gesagt, was Doni Chomton iiber diese Inschriften beinerkt: „Sie 
gleichen einem herrlichcn Hymnus in 33 Strophen, angestimmt im Himmel 
selbst von der Familie des hi. Bernard', fortgesetzt auf Erden vom obersten 
Hirten der Kirche, dem koniglichen Hause von Frankreich, den Fiirsten des 
christlielien Europa, den Stadten, Provinzen und Konigreichen, vom Welt- und 
Ordensklerus, von den Universitaten und alien Machthabern der Erde." — Ich 
fuhre die eine und andere dieser Inschriften, wie ich sie bei Migne finde, an. 

Die erste lautet : Pii patris Thesselini, Aleth matris, beatorum 
fjuinque fratrum et sororis divi Bernard] pro tanto huic loco, in quo 
sancta Mater beate vixit et obdormivit, caeteri primitias spiritus susceperunt, 
eorumque charissimo Nato et Fratri S. Bernardo mcritis toto orbe con- 
spictto novissime tribute fionore, dtilcis in Deo iubilus regiaeque pietati de- 
vota congratulatio. — Der 8. Stein enthielt die Huldigung der Stadt Dijon; 
die Inschrift lautet: Almac Divionis, totius provinciae metropoleos, in 
S. Bernardum, quern snum coniinuo aspicit, colit et invocat tutelarem, fami- 
/iaris et medullita dei'otio. — Fein gefasst finde ich die Worte des 16. Steines, 
der die Gefiihle von Toulousain, der Wiege der Fulienser, ausdriickt: Pro- 
vinciae T h o I o s a n a e in S. Bernardum, quern profusis e coelo signis in- 
signein se gloriatur Religionis reparatorem habuisse, gratiosa el sedula de- 
votio. War der Verfasser ein Fulienser, so wollte er mit den Worten „Reli- 
jrionis reparatorem- vielleicht audi auf die reparatio Religionis cisterciensis, 
die vor einigen Jahrzebnten dort stattgefunden hatte, anspielen; die Schluss- 
worte mooliten dann etwa den Gegensatz zu einer fastidiosa et languida 
devotio andeuten. — Eigentlich grossartig lauten die Worte des 23. Steines: 
Regnorum et Provinciarum Germaniae a S. Bernardo perlustra- 
larum et innmneris miraculis in fervore fidei erectarum et corroboratarum 
in eundetn S. Bernardum ingens et universalis devotio. — Ich fuhre noch 
den Wortlaut des 31. Steines an, Avelcher die Huldigung des Cist.-Ordens 
ausspricht: Inclyti monasterii Cistercii universique ex eo defluxi Or- 
dinis Cist, in election totius splendoris et sanctimoniae eius Principem 
S. Bernardum, Clarevallensium maxime filiorum in tarn amabilem et 
meritis excelsum parentem intima et praecipua devotio. — Ob sich diese 
oder einige von diesen lobsingenden Grundsteinen bis auf den heutigen Tag 
erhalten haben, weiss ich nicht. 

Dank der F.reigebigkeit Ludwig XIII. und seiner erlauchten Gemahlin 
Anna von Oesterreich scheint der Ban der Kirche ziemlich ranch, der des 
Klosters aber sehr rasch vorangeschritten zu sein. So schliesse ich aus einer 
Stelle bei P. Burger, den ich bald selbst werde erziihleu lassen , was 
sich in Fontaines mit ihm verloffen hat. Die Kapelle hatte im Wesentlichen 
dieselbe Grosse und Form wie die jetzige. Das Oubiculum natale am Siid- 
ende bildete das eigentlichc Heiligthum ; an den vier Pfeilern des Mittelschiffes 
je vier Marmorsaulen mit marmomem Fusse und Capitiilen aus Alabaster. 
Ucber ilinen erhoben sich zwei elegante Kuppeln, in ihrer Gestalt die Konigs- 
krone sehr gut nachahmend, geschraiickt mit den Namensziigen und Wappcn 



Digitized by 



Google 



— 70 — 

des Koines unci der Kbnigin. — Diese Kuppeln haben wold am bcsten die 
aufeinandcr folgenden Sturm e des freiheitstollen Vandalismus, dann banauser 
Speculation und endlicli atmospharischer Unbilden tiberdauert; sie waren ebon 
vorsichtig genug mit einer dauerhaften I'mschalung verschen worden. Nacli 
Westcn bffneten sich vom Mittelschiflfe aus zwei kleinere Kapellen, wie jetzt; 
auf der Nordseitc war in Form eines Halbkreises der Clior angebaut. Die 
Lange des Ganzen voii der Chorapsis bis zum Cubiculuni natale betrug etwa 
20 m, auf cine Breite von ungefabr 9 m. Besonders schon soil der Hoch- 
altar gewesen sein: von eincm vergoldeten Baldachin iibcrdacht, der von vier 
Saulen aus flandrischem Mannor getragen wurde. Von Osten bffneten sich 
drei Thore, tiber denen Tribiinen angebraclit waren. Wohnriiume nalimen den 
oberen Theil des Gebiiudes ein, das von zwei Thurnien flankirt war: siidlich 
von dem oben .Monsieur Gerard" beiiannten, nordlich vom Glockenthurme der 
Kirche. Die Kapelle war der allerseligsten Jungfrau nnd dem hi. Bernard 
geweiht, wie Fnschriften an <ler Aussenseite der Kapelle besagten: «Sacellum 
Beatae Mariae Dominae Gratiarum* und tSacellum S. Bernardi Patris 
et Ecclesiae Doctoris.» — An den Chor der Kapelle schloss sich ein schones 
und geniumiges Kloster an mit einem geraumigen Kreuzgang und Cellen 
dariiber. 

Funfzehn Jahre nach der Grundsteinlegung, iin .1. 1034, kam P. Burger, 
dainals noch ("lcriker, nach Fontaines. Am Vorabend des Pfingstfestes war 
er in Dijon angelangt und fiir die heiligen Feicrtage „reterierte" er sich in 
die nahe Karthausc und hielt sich acht Tage dort auf. Er berichtet dann : 
.Ein halbstund weit von disem Closter ligt anflf einem zimblichen hohen Berg 
das Stambhaus Unscres Allerh: Vatters Bernardi ; war vor disem ein Schlos, 
aber ietzundt ein schiin Fulienser Closter. In dis Closter gieng lch hinauiT, 
solches auch zue sehen, und ward gar freiindlich empfangen; Avurd inir auch 
alles fleyssig gezeigt: cs war damalen erst noch von nei'iwem angefangen zue 
banwen, war nur die Caminer, worin der Heilig Bernardus geboren, zue einem 

Kiirchlin geordnet Nachdem lch nun ein Mess bey disem Altar gehbrt, 

fiiehrteten Sie micli in die Conuentstuben, welche vor disem auch die fur- 
nembste stuben im Schlos (Fontaine genant) gewesen, und gab mir ein suppen, 
ein par Ever, ein Trunckh und stuckh kas, dan sunst batten Sie damalen 
nichts anders; dan Sie abstinieren giintzlich vom flaisch, wie die Carthauser. 
Sie heissen Sich Rcformierte Cistercienser, brauchen Ihr Brevier, singen nie, 
sunder betten die boras wie die Capuciner, seind audi gantz nnd gar allso 
gekleydet, doch ist das Tuecli gantz weis und wullin, haben audi solche spitz- 
kappen und sandalien an den fuessen, haltcn das Silentiuni streng, sind dem 
(Jeneral zue Cistertz nit nnderworffen, sunder haben ein Eignen im Closter, 
Fnlium genannt." (Haisb. c. 5.) 

Es ist hochst sondcrbar und kauni recht glaublich, was P. Burger bier 
iiber die baulichen Fortschrittc der Kapelle berichtet, dass sie ujimlicli erst 
in ihren Anfiingen begriflfen war; und doch waren schon ganze 15 Jahre seit 
der Grundsteinlegung verflossen. — .Werden Sie nicht hose, liebcr Mitbruder — 
nibchte ich zu P. Burger sagen — dass ich mir auf Ihre Kosten diese Schwie- 
rigkeit zurechtlege. Es waren namlieh vom Tage Hires Besuches in Fontaines 
bis zur Aufzeichnung Hirer Erinnerungen voile 40 Jahre verflossen and nach 
so langer Zeit konnte wohl auch Ilirem sonst beneidenswerthen Gediichtnisse, 
hier wie anderswo im Baisbucchlin, etwas Menschliches begegnen. Ihr .an- 
gefangen zue bauwen" bczieht sich wohl nur auf die innere Ausschmiickung 
des Kaunies, und was Sie .Cainmer" nennen, ist wohl im weitesten Sinne zu 
nehnien als Bernardskapelle schlechthin ; denn wo sollten sonst fiiglich drei 
Altiire Platz gefunden haben? Und doch setzen Sie ein .nur" bei, als ob 
der Kaum fiir mehrere ausgereicht hiitte. Das Kloster nennen Sie, obwohl 



Digitized by 



Google 



— 71 — 

ein streuger Kritiker, ohne weiters .schon* ; dies ware es aber doch wohl 
nicht, solange die Hauptsache, das Gotteshaus, noch in so geringfugigen An- 
fangen begriffen ist. Billigen Sie meinen kecken Losungsversuch, mein lieber 
P. Conrad?" — n Eswiire wohl das Eine und Andere daran zu reprobieren — 
wiirde mir etwa P. Burger erwidern — aber lhnen zulieb will ich auf eine 
resolute defension meiner Angaben verzichten." — „Noch eine Bemerkung 
babe ich auf dem Herzen, Hochw. Confrater, die ich nicht unterdriicken kann. 
Es ist niinilich gewiss interessant zu erfahren, welches Friihstiick lhnen die 
frenndlichen Fulienser geboten haben; aber noch weit interessanter ware es 
und „einem lesendten nit unangenemb," wenn Sie den Bail des „Kurchlins u 
und des Klosters etwas naher beschrieben hatten. Dies ware nicht nur ge- 
eignet, .sich die Zeit ein wenig darmit zue vertreiben," was schon an sich 
eine inhumane Beschaftigung ist, sondern die Zcit zu nutzlicher und angenehmer 
Belehrung zu verwenden. Schade, P. Conrad, dass Sie dies unterlassen haben." 
— .Immerhin, vielleicht. Doch gehe ich nicht gerne ultra crepidam, und rathe 
anch lhnen, sich an diese Regel zu halten; sie ist ein sicherer Pfad. Ferner: 
wenn meine Unterlassung ein Mangel ist, so bitte ich, iiber meinen festuculae 
negatirae die eigenen trabes positivas nicht zu ubersehen. Duriuscule sed 
fraterne moneo. In Cystertz treffen wir uns bald wieder. Interim vale!" 

Am 7. Mai 1667, also 34 Jahre nach P. Burger, kam P. Meglinger nach 
Fontaines. Ich babe seinen Bericht iiber diesen Besuch oben S. 38 schon 
theilweise angefuhrt. Man sollte erwarten, dass im Verlaufe so vieler Jahre 
der Bau vollkommen zu Ende gefubrt worden sei; trotzdem deutet P. Meg- 
linger verstiindlich genug an, dass dies nicht der Fall war, indem er scbrcibt, 
dass der Ban „noch die letzte vollendende Hand erwarte" (It. cist. c. 31.) 
Jedoch hat man die Worte „ultimam adhuc totaliter excolentis manum" wohl 
nur so zu nehmen, dass darunter Ausschmiickung wesentlich vollendeter und 
Anbringung nebensachlicher Bautheile zu verstehen sind; denn in demselben 
Satze wird der Bau als „magnificum coenobium" bezeichnet. Diesc vervoll- 
komiuende Hand mag wohl noch lange nach P. Meglingers Tod, vielleicht bis 
nahe zum Ende des Klosters „Fontaine-Saiut-Bernard-lez-Dijon," wie es damals 
hiess, in Thatigkeit gewesen sein. P. Meglinger fahrt nach der S. 38 ange- 
fithrten Stelle also fort: „Nachdem wir unsere Andacht vollendet, warden 
wir im Kloster und Vaterhause des hi. Bernard herumgefuhrt und wir priesen 
uns gliicklich, dass es uns gegonnt war, in diesem reichen Garten herrlichster 
Tugenden wandeln zu konnen, einem Garten, dem so vielc Prachtbliithen der 
Heiligkeit entsprossen sind. Mit gierigen Blicken schaute ich mich in der 
Wohnung des engelreinen Kindes um und sagte zu mir selbst: In diesem Ge- 
mache hier bereitete wohl die liebende Mutter dem theuren Kinde das Lager; 
hier deckte sie ihm den Tisch und dort pflegte der Kleine zu spielen. Hier 
baute er sich als Knabe kleine Altare aus Heiligenbildern und hob seine 
Hiindchen zum Himmel empor. In diesem Winkel hier verrichtete er seine 
Gebete. Hier lag er an der Mutterbrnst, dort trank er von ihren Lippen die 
Milch der Frommigkeit. Durch diese Tliiire pflegte er wohl zu schliipfen, so 
oft er das in heiliger Habgier gesammelte Geld heimlich an die Armen aus- 
theilen wollte." (It. cist. c. 31.) — P. Meglinger wiirde iiber meine ungenirte 
Uebersetzung der schoncn Stelle wohl bedenklich den Kopf schutteln und etwa 
sagen: „Cave, Carissime, nimia utaris libertate!" Ihm stimint wohl mancher 
Lescr bei und verzeiht mit ihm dem strauchelnden Bruder. 

(Fortsetzung folgt.) 



Digitized by 



Google 



— 72 — 

Die Verehrnng der aliens. Jnngfrau in unserm Orden. 

1. Offlcinm parvum B. SI. V. 

(Fortsetzung.) 

Welch grosses Gewicht unsere Vorfahren anf die genaue Beobachtung 
dieser Vorschriften legten, diese Ceremonien nicht als leere Aeusscrlichkeiten 
betrachteten, sondern aus deren gctreuen Erftillung reichlichen Segen von der 
Gottesmntter, zu deren Ehre Alles geschieht, erwartcten, gelit aus den Be- 
stinimungen hcrvor, welche jeweils das General-Kapitel dicsbeziiglich erlassen. 
80 finden wir unter (lessen Beschlttssen vom Jalire 1421) folgenden: „Lauda- 
bilis uniformitas tarn in divino scrvitio quain ceremoniis hactenus observata 
semper in ordine persistat, gen. cap. filialem rcverentiain matri nostrc beate 
Marie cupiens jugiter exhibere, precipit ipsins horas b. Marie virginis semper 
devote persolvi juxta ceremonias, geniculationes et inclinatioues 
in Cistercio consuetas." 

Den gleichen Eifer bekundet derErlass vom Jalire 1483 V (1403?): „Nos 
frater Hymbertus abbas Cistercii ceteriquc diffinitores cap. gen. notum facimus 
universis, quod in eodem cap. gen. die XlV. a mensis Septembris a. domini 
MCCCCLXXXIH (?) apud Cistercium celebrate facta fnit quedani diftinitio, 
cujns tenor sequitur et est talis: Gloriosissimam dci matrem virginem, totins 
nostri ordinis advocatam et patronam cum dignis laudibus nostra fragilitas 
efferre non sufficit, cujus dignitas inaestimabilis et precium inappreciabile cen- 
setur, beatissimo patre nostro Bernardo dicente: Nullus in celo locus celsior 
nee in terris dignior utcro virginali, ex quo dens et homo prodiit. Quod qui- 
dem attendentes hujus nostri sacri odinis primi fundatores et architect! tante 
virginis ardentissimo zelo succensi in ejus laudem, rcverentiain et honorem 
olim statuerunt et religiosissima devotione scrvaverunt, ut quotiescunque 
tarn sacre virginis nomen gloriosissimum tarn in divinis laudibus quam 
aliis proferretur et pronunciaretur ad instar cultus angelici per Gabrielem ar- 
changelum nove sue salutationis in ortu accuratissime impensi et exhibit! omnes 
hnmi liter et devote inclinarent. Que tern sacra et devota patrum re- 
ligio per incuriam, negligentiam aut ignorantiam jamdiu in dissuetudinem abiit, 
unde fortassis sit (fit) et evenit, ut tarn sacratissima virgo, a qua tarn copiosa 
spiritualium dona noster sacer ordo suscepit, ingratitudinibus et incuriis irritata 
tanta perdema! (per devia) sicut pro dolor videmus, non iinmerito nos labi 
permittat. His itaque meditationibus Sanctis & devotis affectihus exitiiti pracsens 
cap. gen. hac diffinitione perpctua statuit, ordinat et diffinit, quatenus quoties- 
cunque in laudibus divinis, praedicationibus, serin onibus et 
ali is dulce nomenMariaeproferetur,omncs&singuleregulares 
persone in honorem et reverentiam ipsius virginis devote in- 
clinent."*) — Sollen diese Inclinationen aber Sinn und Bedentung haben, 
so miissen sie nicht zu fruh und nicht zu spat, sondern in dem Augenblick 
gemacht werden, da der Name Maria ausgesprochen wird. Die Cistercienser 
waren wegen ihres Eifers und ihrer Punktlichkeit hierin seincrzeit beriibmt, 
so dass sie Andern deshalb als Muster vorgestellt Averden konnten, wie Man- 
rique (I. T. p. 40) erzahlt. (Schluss folgt.) 

Nachrichten. 

Hohenfurt. Der Hochw. Hcrr Abt wurde Capellanus ad lion. Almae 
Domus Lauretanae. 



*) Diese beiden Citate eind wOrtlich mit ihren Schreib- oder Druckfehlern dem Werke 
„Die Cistercienser des nordostl. Deutschlands" v. F. Winter (3. Tbl. S. 339 u. 347) entnommen. 



Digitized by 



Google 



— 73 — 

(Aus dcm Bricfe eines Capitularen «des Stifles Hohenfurt.) 

,Obwohl das Eigenlob im Allgcmeincn kcineswegs in einem guten Ge- 
ruche stelit, so ist es doch bei cinem Ordensmanne , der mit Leib und Seele 
seinem Ordcn, rcspektivc seinem Stifte angehort, insoferne etwas anderes als 
alles, was dem Einzelnen au Ehro zu Theil wird zuletzt auf den Ordcn, re- 
spektive das Stift, dcm er angehort, zurUckfallt. Dieses vorausgesetzt erlaube 
ich mir nun folgendes zn berichten : Hcuer licl mein Nam enstag (4. April) auf 
den C'barfreitag, mein 50. Geburtstag al>er auf den 2. Sonntag nach Ostcrn, 
anf den sog. Hirtensonntag, und da auch icli gernc cin gutcr Hirt der mir 
von Gott anvertratiten Horde sein mbchtc, so beschloss ich heuer statt des 
Nanienstagcs mein 50. Gcburtsfest fcierlicli zn begehen. Meinc Pfarrgemeinde 
ging cifrigst darauf cin, brachte mir sclion am Vorabende ein recht gelungenes 
Stiindchen dar und schmiicktc die Eingaugsthiirc zum Pfarrhause und die im- 
posanten Kirchenstiegen mit Rcisigguirlanden und sinnigen Inschriftcn. Am 
Festtage selbst weekte bereits am frtthen Morgen lautcr Pollerknall die Schlafen- 
den aus ihrer Ruhe und urn 8 Ulir braclitc mir die lobliehc Gemeindever- 
tretung von Briinnl das Diplorn als Klircnbiirger. Dasselbe ist ein kalli- 
frraphisches Mcisterwcrk und wurde von dem hierortigen Hcrrn Kaplane P. 
Si g ism und Brcdl vcrfertiget. I'm 3 / 4 10 Ulir kam P. T. Heir Dechant 
von Sehweinitz um die canonische Visitation abzulialten , er wurde feierlichst 
empfaiigen und in die Kirclic begleitct. Dort wurde die Religionspriifung ab- 
gehalten und sprach dann P. T. Herr Dechant in reclit sinniger Weise uber 
die Wechselwirknng zwischen dcm Seelsorger und seiner Gemeindc sowohl 
zur Zeit dcr Freuden als auch der Leiden. Beim feierlichen Hochamte, wel- 
ches ich darnach celebrirte, assistirten mir die drei Ordcnsbriidor liocliw. Herr 
Doktor Willi bald Ladenbaucr, Herr P. Marian Hoi ha beide k. k. 
Gymnasialprofcssoren in Budwcis und Herr Kaplan P. Sigismund Bredl. 
Die beiden hochwurdigen Herrn Mitbriider aus Budweis waren bereits am 
Vorabende hieher gecilt und trugen durch ihre werte Anwesenheit schon da- 
durch viel zur Erhohung der Feier bei, dass am Festtage fiiih gleich mehrere 
hi. Messen warcn. Es sei ihnen hiemit im Namen der ganzen Pfarrgemeinde 
und im Namen der grossen Volksschaaren, wclche aus Anlass des Festes ver- 
sannnelt waren, nochmals der beste Dank nachgerufen ! 

Briinnl, am 22. April 1800. P. Isidor Raab S. O. C, Pfarrer. 

Lilienfeld. Am 0. April ertheilte Abt Albert k den Profcssklcrikem 
von Lilienfeld Fr. Matt bans Job. Ev. Kurz und Thomas Paul Kic- 
weg in der Stiftskirche die nicderen Weihon. Am 24. April wurde der 
Wabltag des trotz seines hohen Alters recht riistigen Abtes (geb. 1808, ge- 
wahlt 18(52) gefeiert. Anlasslich dieser Feier veranstaltete dcr ruhrige Regens 
P. Marian am Vorabende mit seinen gut gesohiilten und treffsicheren Sanger- 
knaben cine ganz gelungene musikalische Auffiihrnng. 

P. Manrus Ofcnbock, seit Ende November vorigen Jahres Aushiilfs- 
priester im Bencdiktinerstifte Altcnburg, kehrt als Kooperator nach Lilienfeld 
zuriick. Am 28. April d. J. sind es hundert Jahre, seit das Stift Lilienfeld 
von Kaiser Leopold II. wieder hergcstellt worden ist, nachdem cs am 24. 
Miirz 1780 aufgehoben worden war. Zur schnldigen Danksagung wird am 
27. April der hochw. Herr Priilat in fcierlicher Weise den Festgottesdienst 
zelebriren, wahrend am folgenden Tagc cin Requiem fiir alle seit den letztcn 
100 Jahren zur ewigen Ruhe eingegangenen Stiftmitglieder abgebalten wer- 
den wird. P. T. 

Mebrerau, 27. April. (Benediktion des Abtes von Marienstatt.) 
Als P. Dominicus Willi vor zwei Jahren von seinem Abte zum Prior und 
Administrator der wiederherzustellenden Abtei Marienstatt ausersehen wurde, 
da machte sich derselbe mit hi. Begeisterung aber auch voll Gottvertrauen an 



Digitized by 



Google 



— 74 — 

die ehrende Aufgabe. Diesc beiden gaben ihm den nothigen Muth, dem wir 
unsere Anerkennnng zollen miissen, denn es war gewiss keine leichte Sache, 
fern in einera fremden Lande, wo der Culturkampf noch nicht vollig ruhte, 
in einer arraen Gegend unter einem ebenso artnen Volke mit andern Sitten, 
Gewohnheiten nnd Anschauungen sich niederzulassen und sich in Balde Ach- 
tung und Liebe zu verschaffen. Dass diese vorhanden, davon gibt Beweis die 
freudige Aufnahme, Avelche die Nachricht von der Erbebung des bisherigen 
Administrators zur abtlichen WUrde iiberall bei der Bevolkerung gefunden, die 
das Gliick und die Wohlthat zu schatzen weiss, welche die Wiederherstellung 
der alten Abtei fur sie hat. Gewiss wird Maricnstatt, wie in vergangenen 
Zeiten wieder ein Mittelpunkt des religiosen und culturellen Lebens fiir den 
Westerwald werden. Die Cistercienser haben einst iin nordlichen Deutschland 
Grosses geschaffen und segensreicb gewirkt und ihr Andenken ist daher in 
der Geschichtc ein bleibendes. Nachdem der Anfang unseres Jahrhunderts 
cine Abtei nacb der andern verschwinden gesehen, hat jetzt am Ende dcs- 
selben unser Orden die Ehre, die erste und einzige Abtei in Norddeutschland 
zu besitzen. Den hochw. Aebten Maurus Kalkum und Domini cus 
Willi gebiibrt das Verdienst mit Hilfe Gottes unsern Orden dort wieder ein- 
gefubrt zu haben. Gewiss haben sich alle Ordensbrtider und -Schwestem, die 
davon Kunde erhalten, mit uns uber diese Ausbreitung unseres hi. Ordens 
gefreut und die Bedeutung desselben gewiirdiget. Es ist freilich nur ein Senf- 
kbrnlein, das da ausgestreut wurde, vielleicht aber wird es zum astereiehen 
Baume, sicherlich aber wird die neue Pflanzung in ihrem Kreise im beschei- 
denen Masse auch das Ihrige zur Losung der socialen Fragen beitragen, die 
jetzt alle Lander und Volker beschaftigen und in I'nruhe versetzen. 

Die Leser mogen mir diese lange Einleitung zu meiuera Festberichte 
giitigst nachsehen, aber diese Gedanken drangten sich mir unwillkiirlich am 
heutigen Tage auf, an dem Abt Dominicus die Weihe der Kirche erhalten. 
Er kehrt nun mit ihrem Segen gestarkt zu seiner kleinen Heerde und an seine 
verdieii8tvolle Arbeit zuriick. Wir aber rufen ihm ein herzliches: Ad multos 
annos zu. 

Ein kurzer Bericht in diesen Blattem uber den Verlauf der Benediktions- 
feier soil die Erinnerung an den fur Mehrerau und Marienstatt so denkwiirdigen 
Tag erhalten. — Der Hochw. Herr Abt hatte seine Ankunft hier auf Mittag 
den 23. April angcsagt. P. Prior empfieng denselben bei seiner Ankunft in 
Bregenz. Ein Vertreter des Kapuzinerconvents daselbst hatte sich ebenfalls 
zum Empfang eingefundcn und hid den Hrn. Abt und seinen Begleiter — 
P. Placidus Theiler — frcundiichst ein, das Mittagsmahl im stillen Klosterlein 
einzunehmen , welcher Einladung bereitwilligst entsprochen wurde. Nach- 
mittags gegen 2 1'hr erfolgte sodann die Ankunft in Mehrerau, wo der An- 
kommende vom Hrn. Pralaten und den Mitbriidern einpfangen und herzlich 
begrusst wurde. Freitag, den 25. April Nachmittag langte der Hochw. Herr 
Abt Meinrad Siegl von Ossegg, der die weite Rcise nicht gescheut, um der 
Einladung zur Assistenz bei der Benediktion Folge zu leisten, im bestcn Wohl- 
sein hier an. Der andere Assistent, Abt Basil Oberholzer von Einsiedeln, 
kam am folgcnden Tag in Begleitung des Hrn. Propstes von St. Gerold — 
P. Pirmin Stehle. Als Einleitung zur Festfeier war Hamstag Nachmittag Pon- 
tifikalvesper, welche der hochw. Herr Pralat von Ossegg hielt. — War die 
Witterung bisher nicht gunstig gewescn, so versprach der anbrechende Morgen 
des 27. April einen freundlichen Tag. Pollerschiisse verkundeten denselben. 
Das Institutsgcbaude prangte in der Friihe schon in reichem Flaggenschmucke, 
das Hauptportal der Abtei und das der Kirche prasentirten sich gefallig in 
ihrem grunen Schmucke. — I'm 8 Uhr bewegte sich der lange Zug der Zog- 
linge, hinter dcneu der Convent und die Ministri folgten, von der Sacristei- 



Digitized by 



Google 



_ 70 — 

weg nach der Abtei-Stiege, woselbst sich die Vertrcter des Welt- und Ordens- 
clerus anachlossen. Ilintcr denselben gicngon nun die Ministranten, dann kam 
der neue Abt mit seinen beiden Assistenten, hieranf der Celebrant — Abt 
Maurus — mit seiner Assistenz. Den Scbluss des Zuges, der seinen Weg 
dureb den iiussern Hof zur Kircbe nabni, bildeten die weltlicben Gaste. Nach 
der Ankunft daselbst, wahrend der Celebrant und die andern Aebte mit den 
kirchlichen Gewiindern sich bekleideten, wurde die Non gesungen. Hierauf 
begann das Hochamt, unter welcliem in A'orgeschriebener Weise die Benediktion 
stattfand. 

Die ganze Feier dauerte etwa 2 3 / 4 Stunden. Nach derselben kehrte man 
auf deinselben Wege und in der namlichen Ordnung wie beim Einzug ins 
Kloster zuriick, woselbst die Anwesenden dein neuen Pralaten ibre Gliick- 
wniiscbe darbracbten. Unter diesen nenne icb nur die Domherrn Simeon und 
Maier von Chur, Stadtpfarrer Prutscher von Bregenz, P. Fischer, Rektor des 
Jesuitenkollegs in Feldkirch, P. Kofler, Superior der Redemptoristen in Hasel- 
stauden, P. Ignaz, Guardian von Bregenz, Hochw. Herr Miiller, bischoflicher 
Secretar von Feldkirch; dann die weltlichen Herm Gustav, Prinz Taxis, Graf 
Waldburg, Graf Belrupt, Landeshauptmann und dessen Stellvertreter A. Rbom- 
berg, Major Bastl von den Landesschiitzen. 

Bald vereinte Gaste und Convent ein einfacbes Mahl im Rcfektorium. 
Dieses war mit Grim in welches die httbschesten Treibhausblumen eingeflochten 
waren, geschraackvoll geziert. Am obern Ende der Tafel, recbts und links 
waren die Busten des Papstes und Sr. Majestat aufgestellt. In der Mitte der 
Kiickwaud hing das photograph. Portrat des neuen Abtes, von einem Kranze 
umrahmt und uber deinselben die Namens-Initialen. Wahrend des Essens 
wurden Toaste ausgebracht: Auf Se. Heiligkeit den Papst und Se. Majestat 
den Kaiser (Abt Maurus), auf die Augia, deren Mutter und Tochter (Abt 
Basil), auf Abt Maurus und die beiden Assistenten (Abt Dominicus) auf den 
Pralaten und (lessen Gastfreundschaft (Graf Belrupt). Wir bringen diese Toaste 
riclleicht in nachster Nummer. Mit den Toasten wechselten gesangliche Vor- 
trage der Zogliuge. Nachmittegs 3 Uhr war Pontitikalvesper, gehalten vom 
Hochw. Pralaten Basilius. Nach derselben gaben die Zoglinge unter Leitung 
des P. Laurenz eine Tbeatervorstellung — „Die Zigeuner", roinant. Schau- 
xpiel mit der Musik von C. M. Weber's Preciosa — der die Hochw. Herrn 
Aebte, Gaste und Conventualen heiwohnten. Zum Scbluss des schouen Festes 
wnrde bei einbrechender Nacht im Klosterhof ein Fenerwerk abgebrannt. 

Mancher Leser wird es vielleicht auch interessieren, zu crfahren, was der 
Miisikchor bei dieser Gelegenheit auffiihrte. So sehr wir unseren Choral schatzen, 
sind wir doch nicht exclusiv und lieben ausser dem Chorale auch polyphone 
Musik. Am Beuedictionstage war alles Polyphone von Witt; Missa op. XII. 
(Kyrie, Gloria, Credo) Graduale in Festo Patroc. S. Jos. und Offertorium des- 
selben Festes. Am Schlusse kam eine Lieblingsnummer unseres Chores das 
fiinfstimmige Te Deum A'on Witt, das in nnserer Kirche mit ibrer gewaltigen 
Akustik nie seine Wirkung verfehlt. Am Feste des hi. Robert, an dem der 
Hochw. Herr Abt von Ossegg das Pontificalamt hielt, wurde die altfrauzosische 
Messe r In me transierunt" von Dr. R. Cler'eau aufgefiihrt. Das Graduale 
nach Haller, das Offertorium „ Desiderium " von Mitterer. Introitus und Post- 
communio sind inimer Choral. In den beiden Pontifical vispern am Samstag 
und Sonntag wurde, wie an Festtagen jeder 2. Vers des Magnificat vier- 
srimmig gesungen (nach Mitterer und Witt). Wahrend die vierstinnnige Magni- 
ficat-Einlage natiirlich im Monchschore gesungen wird, ist der Gesangscbor 
beim Hochamt auf der f]mporkirche. 

30. April. Der Hochw. Herr Pralat Basil von Einsiedeln hat uns bereits 
am Montag Nachmittag verlassen, der Hochw. Herr Abt Meinrad von Ossegg 



Digitized by 



Google 



— 76 — 

reiste heute Yormittag ab. Anfangs niichster Woche wird der Hochw. Herr 
Abt Dominions seine Riickreise antretcn und zugleich mit ihm Hochw. Herr 
Pralat Maurus, der das Tochterkloster besnclien und den neuen Abt in sein 
Amt einfiihren will. Die Installation wird Donncrstag den 8. Mai statttinden 
und es wird dies ein Festtag fiir Marienstatt und Umgebung werden. 

Mogila. P. Franz l.'ryga wurde zum Lehrer an der Yolks- und 
Bttrgerschule in Mogila ernannt. 

Ossegg. Wie die Zeitnngen nielden, brannte in dem dem Stiftc gehori- 
gen Miinigbuschc bei Bilin etwa 20 Joeh Xiederwald ab. Man vermuthet, 
dass das Feuer angelcgt wurde. 

Rein. Adolf Mayer (Fr. Leo) wurde zu O.stern wegen Mangel anBeruf 
aus dem Stifte entlassen ; derselbe stand im 5. Semester der tbeolog. Studien. 

Stams. Die Pfarre Stains hat nur etwns ttber 500 Seelen und doch 
2 Schulen wegen den weit von einander liegenden Baucrnhausern , eine im 
Dorfe und einc im Weiler Windfang. Erstcre hatte heucr 28 , letztere 5J6 
Schiller und Schiilorinnen. Am 10. April war die Schulvisitation von kirchlicher 
Seite, denn urn diese Zeit eudet die Winterschule. Der hochw. Herr Dekan 
von Silz nahni in Beisein des llerrn Priilaten, des Urn. Pfarrers, des Ge- 
meindevorstehers und des Schulaufsehcrs die Yisitation vor und die, Religions- 
priifung. Jedc Schule hat ihren oigenen Katccheten. Der Herr Dekan ausserte 
sich am Schlusse der Priifung sehr zufricden mit den Leistungen der Kinder, 
denn sowohl der Lehrcr an der Dorfschulc , als auch die Lehrcrin an der 
Filialschule unterstiitzten den Katecheten im Unterricht. — Am sogenannten 
Schmerzenfreitag (festuni septem dolorum) ist Osterkommunion der Kinder 
und zugleich Kommunion der Erstkonimiuiikanten, wobei letztere mit Andenken- 
bildern beschenkt werden, die man ihnen hinter Glas und Halnuen iibergiht, 
damit sic selbe in ihren Wohnungen aufhiingen und sich recht oft an den 
schbnsten Tag des Lebens erinnern und an die guten Yorsatze, die sie an 
selbeni gefasst. Die diesjiihrigen Andenkenbilder stammten aus der Norbertns- 
Kunsthandlung in Wien und waren sehr schiin. Nachmittag ist Kirchenbesuch 
sammtlicher Kinder, hernach l>ekommen Alle voin Stifte eine Jause, worauf 
sich die Kleinen das ganze Jahr sclion freuten. Am 1. Mai beginnt die 
Sommersclmle ; nach derselben ist Preisvertlreilung , wobei der hochw. Herr 
Pra'lat ({ebetbucher und Devotionalien vertheilt. Eine grosse Wohlthat fiir die 
Kinder ist auch, dass sie nach dem Schulunterricht von dor (resinde-Kuche 
des Klosters ein Stiick Brot bckoiumen an jedem Tage und ohnc I'nterschied, 
ob arm oder nicht. Es ist nur zu wiinschen , dass sie dafur eine dankbare 
Gesinnung gcgen das Stift ihr Lobtag l)ewahren. 

* * 
* 

Franenthal. Die ehrw. Frau M. Scholastica wurde zur Priorin ernannt. 

* * 

* 

Der H 1. A m a d e u s K i r c h e n p a t r o n. Wic wir dem 2G. Jahresbericht 
der inltindischen Mission in der Schweiz entnehmen, wird in der Missions- 
station Moudon im Broyc-Thal im Laufe dieses Sommers die nene katholischc 
Kirche eingeweiht werden. Zu ihrcm Patron wurde der hi. Amadeus gewahlt, 
welcher eine zeitlang in Moudon gelebt hatte. Der hi. Amadeus war zuerst 
Monch in Almcumba, dann Abt daselbst und endlich Bischof von Lausanne. 
Er starb 1158. 

Todtentafel. 

Mogila. Am 4. April starb in Krakan der letzto Commend a tar- Ab t 
von Mogila, Job. B. Sehindler von Schindelheim, Dr. S. Theol. J. U., 



Digitized by 



Google 



- 77 - 

pa'ipstl. Hanspralat, Geheinirath, Mitglied des iistcrr. Hcrrenhauses, Hitter der 
eisernen Krone I. CI. Dersclbe war gcboren 1802, ord. 1825. Von 1840 — 4G 
war der Verstorbene President des eliem. Freistaates Krakau. Seine Biographic 
s. K. Hoszowski „Obraz zycia i zaslug opatow uiogilskich * p. 157. Krakow 
1867; und „Katalog Kanouikow i biskop Krak.," ks. Zrtowski p. 34. T. IV. 
Krakow .1852. (Durch den Tod dieses Mamies wurde das Stift von einer 
grossen Last befreit und ein Hindernis (lessen Wiederauflebens aufgehoben. D. R.) 

SzczyrzjC. Am 9. Mains atari) der Laienbruder Bernard Mart. Kn- 
walski, geb. 1824, trat in Orden 1882; legte, die einfachen Geliibde ab 1883. 
B. I. P. ( Wiadomosci Katolickie Nr. 7. p. 58.) 

St. Urban. P. Benedikt Mentelin. (Sehluss.) Vorliiufig wolltc er 
sicli in seiner Heimat in Breitenbacb niederlassen und dann uber seine Zukunft 
weiter entscheiden. J> fond daselbst in der Familic eines Studiengenossen 
und Freundes liebevolle Aufnalnne und beim lierannahenden Alter sorgsame 
Pflege. Dass er aber nicbt die Absicht batte in Breitenbacb zu bleiben, davon 
gibt der I'mstand Zeugnis, dass einzelne Kisten, worin er seine Habseligkeiten 
batte, jabrelang unausgepackt liegen blieben. Anshilfe in der Pfarrei und in 
der I'nigebung brachtc Abwechselung in sein sonst einfiirmiges Leben, denn 
miissig sein, (las konnte er nicbt. Seine freie Zeit beniitzte er dann gcrnc zu 
uiatbematiscben Studien und oft fand ihn der Besucber die Scliiefertafel vor 
sich und den Griffel in der Hand. Nebenbei verlegte er sich auf die Bienen- 
zucht und er darf unter die Manner gezaihlt werden, welche fiir die Ilebung 
derselben ini ganzen Lande ein grosses Verdienst baben. Einc vorziigliche 
Liebliaberei fiir ihn war aber die Erstellung von Soiuienuhren, die er mit 
Leicbtigkeit nach einer von ilmi selbst mit grossem Fleiss bearbeiteten Skala 
auf jede Mauer oder auf horizontalen FHichcn liaarscbarf anzubringen verstand. 
Wo man es wiinschtc, da iibtc P. B. bcreitwilligst seine llirmacherkunst aus. 
Fiir solcbe I'liren verlangte er niclits als Kost und Wobnung beim betreffenden 
Pfarrer. Wenn er damn so eine Ihr fertig an irgend einer Kircben- oder 
Pfarrbausmauer angebracbt batte, dann pflegte er zu sagen: „So, aufziehen 
braucht ihr die I'br nie, das besorgt der 1. llorrgott; audi die Biiiier braucbt 
ihr nie zu schmieren; aber ibr werdet tiuden, dass sie besonders iui Winter 
oft Tage lang nicbt gebt und jede Nacht wird sie steben bleiben." 

Grosse Dienste leistete P. Benedikt wabrend seines Aufentbaltes in Breiten- 
bacb besonders in den fiir den bernerischen Jura so traurigen Jaibren des Kultur- 
kampfes und der Kaitbolikenverfolgung. Die bedauernswertbe, sebwergepriifte 
katboliscbe Bevolkerung des Laiifentbales kani sehaarenweise uber die Grenze 
imcb Breitenbacb zum Gottesdienst mid znm Fmpfang der hi. Sakramente. 
Dieser I'mstand trug nicbt unwahrscheinlicb da/.it bei, (lass P. Benedikt langer 
iu seinem Heimatsdorfe blieb. als er urspriinglicb beabsicbtigte. Fine fiir ibn 
passende Stelle hatte sich bisber nicbt gezeigt und hier fand er eine fiir seine 
• Kriifte ganz entsprechende Thatigkeit, und er fiihltc sich darin gliicklicb. Das 
oben erwa'ihnte Amt eines Schulinspektors war von der kirchenfeindlichen Solo- 
tburner Kegierung ihm schon la'ingst abgenominen worden, indessen ihn seine 
Heimatsgemeinde in die Orts-Scbulkomniission waihlte. So waren Jabre stiller, 
bescbeidener Thatigkeit voriibergegangen und P. Bmedikt indessen alt ge 
worden. Fine Monate dauernde sebwere Kraukbeit brn elite ibn an den Band 
des Grabes, so dass er selbst keine Hoffunng auf Wiedergenesung melir hatte. 
Als diese wider Erwarten docb eintrat, da fiiblte der Greis nocb etwas von 
jugendlicber Tbatkraft in sicli, wessbailb er, obwobl jetzt G8 Jabre alt, die 
ilnn angebotene Kaphuieipfrunde in Mariazell bei Sursee anualim. Im August 
188G trat er seine Stelle an. Sein Leben hier gestaltete sich hochst einfach 
und still; er liebte sein hubsches Kircblein und sucbte den Wallfahrern sich 



Digitized by 



Google 



- 78 - 

moglichst niitzlich zu maclien. Seine Gesuudheit hatte sich wieder gekriiftiget 
und es schienen ihm noch eine Heihe von Jabren beschieden zu sein. Bciin 
Eintritt dieses Jahres mocbte P. Bencdikt deslialb kauin ahnen, dass sein Ende 
so nabe sei. Die Folgen der Influenza sollten aneh fur ibn verhangnissvoll 
werden. Unerwartet batte sic ihn iiberfallen; er erbolte sich aber scbon nacli 
einigen Tagcn, allein nur urn alsbald wieder von ihr ergriffen zu werden. 
Acbt Tage vor seinem Tode, sobald er die Oefahr erkannte, liess er sich uiit 
den hi. Sterbsakrainenten versehen und batte nun keinen anderen Gedanken 
mehr, als sich auf den Uebergang in die Ewigkeit vorzubereiten. Nach vielen 
und grossen, aber geduldig ertrageuen Schmerzen, erloste ibn der Tod, der in 
Folge Herzlahniung eintrat. Keiner seiner Mitbriider kounte bei seinem Hinscheide 
zugegen sein; der in Luzern wohnende P. Joh. Baptist, der ihn auch wahrend der 
Krankheit niehvnials besucbt hatte, kani zu spat. Die Leiche wurde in seine 
Heimatsgemeinde Breitenbach uberfiihrt und am 29. Jauuar zu Grabe getragen. 
Ein feierlicher Zug begleitete die Leiche und gab ihr das Geleite zur Pfarr- 
kirche, allwo sie vor dem Hauptportale unter den Gebeten der Priester und 
des christlichen Volkes in die Gruft gescnkt wurde. Von seinen Mitbriidern 
waren die PP. Job. Bapt. Haberth'ur und Leo Meier zur Beerdigung erschienen, 
die andern beiden waren durch Kranklicbkeit verhindert zu kommen. Ausser 
diesen war der Abt von Mariastein aus Delle herbeigeeilt, tun dem grossen 
Wohltbater und Freund des Klostcrs die letzte Ehrc zu erweisen ; ebenso fan- 
den sich fast alle Mitglieder des Mariasteiner Convcntes, die in der Seelsorge 
im Schwarzbubenland wirken, am Grabe ibres ehemaligen Lehrers ein. Gross 
war die Zabl der L?idtragenden aus dem Weltpriester- und a is dem Laien- 
stande. Die ganze Bevfilkerung von Breitenbach war bei der Beerdigung zu- 
gegen und aus der ganzen I'mgebung war das Volk zablreich herbeigestromt. 
Mit P. Benedict M. scbied eine treue, aufrichtige Seele, ein Mann oline Falsch 
aus diesem Leben. Er hatte viele Freunde, Feinde keine. Er war hochst 
leutselig, ein Freund barmloscn Scherzes und frohlicher Unterhaltung , de**- 
halb wnr er gem geselien in Gesellschaften , da er in ungezwungener Weise 
die eigenen Erlebnissc und die Kesultate seiner Lektiire anziehend niitzntheilen 
verstand. Von grossern Festliclikeiten hielt er sich indessen moglichst fern. 
In seinem Hause Ubte er grosse Gastfreundschaft ; Anne nud des Trostes Be- 
diirftige fanden bei ihm stete Theilnabme und werkthatige Hilfe. — Seit sei- 
nem Anfenthalte in Mariastein trug er den Bencdiktiner-Habit. Seinem Aeussern 
nach hot er eine stattliche Erscheinung , er verfiigte eine zeitlang fiber eine 
betnichtliche Korperfiille , welche nieltr als ein Mai Anlass zu beitern Szenen 
gab und woruber er selbst am meisten sich lustig macbte. 

Zur Vervollstsindigung . der Cbaraktcristik miige schliesslich noch seine 
Anschauung fiber Nekrologe bier einen Platz ttnden. Daruber macht einer 
seiner Freunde folgende Mittheilung: „EinmaI, da er noch in Breitenbach 
weilte, kam ich zu ihm, da er gerade die .Kirchenzeitnng" las. In allein 
Ernste sagte er dann zu mir: .Dass Du es nur weisst, wenn ich einmal ge^ 
storben bin, so scbreibst Du mir keinen Nekridog." — „Wariun denn nicht?" 
— „Das will ich Dir sagen. Wenn da ein Priester stirbt, so kommt die 
n Kirchenzeitnng* odcr das „Vaterland" und fangen an, von dem Verstorbenen 
zu reden, wie wenn er ein Heiliger gewesen ware ; naturlich , das Biise von 
einem Menschen soil man nach dein Tode verschweigen und dann redet man 
nur von seinen guten Eigenschaften. Die Leute glauben dann, der Verstorbene 
sei ein vollendetcs Muster der Tugend gewesen un<l vergessen, fur seine nrme 
Seele zu beten. Und doch sind wir am Ende nur armselige Sunder. Was 
ich in meinem Leben Boses gethan habe, braucht Niemand zu wissen, und 
wenn ich etwas Gutes gethan , so geht's auch Niemanden etwas an. Also, 
wenn ich einmal gestorben bin, so schreib eiufach, wann ich geboren, wo ich 



Digitized by 



Google 



- 79 — 

« 

gelebt und wann ich gestorben bin und da sage den Leuten, sie sollen recht 
fur meine arme Seele beteii." So sprach der gute Pater in volleni Ernste. 

Wir aber hoffen gerade durch Veroffentlichung dieses kurzen Lebens- 
abrisses dazu beigetrageu zu ha ben, dass seine Bitte urns Gebet vielfach 

erfiillt werde. 

* * 

* 

Eschenbacb. Crest. 24. April die Chorfrau M. Augustina Epp von Alt- 
do rf. Sie war geb. 1811 und Profess 1831. 

Lichtenthal. Gcst. 26. Marz die Oblatin M. Elise Bilbarz ibres Alters 
im 77., ihrer Profess im 24. Jahre. 

Cistercienser • Bibliothek. 
A. 

Kaloesay, P. Alan. (Zircz). A mngyar ifjusiig, rozsafiizere. (Der Rosenkranz. Ungar 

Jug.-Zeitschr.) Szekesfehcrvar. 
— Maria dalok (Harienlieder) ibid. 1888. 

Kamprath, P. Edm. (HI. Kreuz-Neukloster) 3 Rec. im iister. lit. Centralbl. 1889, 14. 15. 
Klngc, P. Benedict (ibid.) 2 Rcc. ibid. 16. 
Michalyfi, P. Acatius, (Zircz). A dalok a papuevelga elmehetelez. (Beitrag z. Theorie 

der Priestcr-Erzichung.) Keligio. 1888. 
Neumann, Dr. W. A. (Hlkrcuz) Rec. Oester. lit. Centralbl. 1889. 17. 

Putsch;* gel, P. Einil (Hohenfurt) Dr. Theol. Phil, et J. C. Predigten auf alle Sonn- und 

Festtage des Kirclienjahres, 4. Jahrgg. in 4 Bdn. 1885—88. Wien, Kitsch. 

Das „Ordinariatsblatt der Budweiser DiOcese' (1888), Nr. 18 schreibt: .Wir batten 
wiederliolt Anlass genommen, die im Druckc erschienencn Predigten des hocbw. Hrn. Verf. 
lobend hervorzuhcbcn und dera hocbw. Clerus warm zu empfehlen, und freuen uns hurzlich, 
auch liber den vorliegenden 4. Jahrgg. das namliche giinstige Urtheil fallen zu kOnnen. Die 
Gegenstande der cinzelnen Predigton sind vielfach originell, haben durchweg den kathol. 
Olauben, das Lebcn der Kirchc in ill rem Cultus, die christliche Auffassung des menschlichen 
Lebens, eine wahrhaft kathol. Gcsinnungs- und Handlungsweise im Auge, und die homile- 
tiscbe Durcbfiihrung zeichnet sich durch logische und Ubersichtliche Anordnung, durch Klar- 
beit der Diction, durch praktische Belehrung und durch wirksame Anregung zum christ- 
lichen Denken und Handeln aus. Im Allgemcinen kurz und priicis gefasst, vcrraeiden diese 
Predigten alles zur Sache nicht GehOrende, begniigen sich nirgends mit leeren Worten oder 
niebtssagenden Phrasen, verdienen als wahrhaft belehrende und erbauende geistliche 
VortrSgc bezeichnet zu werden." 

Der gclehrte Verfasser ist Qberdies seit 1872 Mitarbeiter an den homiletischen Zeit- 
schriften: .Kanzcl" (Regensburg), „Philothea u (Wiirzburg), .Chrysologus" (Paderborn), 
.Prediger und Katechet" (Regensburg), .KanzelBtimmcn 11 (Wiirzburg), .Blatter fiir Kanzel- 
beredgamkeit" (Wien). Friihcr ist von ihm erschienen : .Beantwortung einer vom hochwst. 
Biscbof von Budwcis J. V. Jirsik ausgeschriebenen jnristischen Preisfrage: Unterschicd 
zwischen dem alten und ncueu Eherechtc im Kaiserthume Oestcrreich." (Budweis 1858). 

In gleich anerkennender Weise, wie oben, wnrden die homiletischen Publicationen 
des Verf. in zahlreichen Biattern besprochcn. Besonders verdient Erwahnung die sehr lobende 
nnd auszeichnende Besprcchung von Prof. Kepler in der .Liter. Rundschau." 

Roseggcr, P. Rup. f (Rain). Licht und Dunkel. Dichterische Versuche, verOffentlicht 
von dessen dankbaren Freunden und PfarrangehOrigen. Graz. 1888. Moser. 12°. 
VIII, 77 S. 

Schmidt P. Valent. (Hohenfurt). Mein erstes Pressvcrgehen. Kath. Warte. 1888. Ded. 

— Einige bisher nnbekannte Urkunden. Mittheilungen des Vereins f. Gescli. d. Dtsch. in 

BOhmen. XXVII. Jahrgg. IV. 

— Das Rittergut Ruben bei Hfiritz. ibid. XXV, S. 82. 

B. 

P. C. Reichenlechner, Das Luitgardenbuch oder Leben der hi. Cistercien?er - Nonne 
Luitgard von Brabant und Lebcn und Offenbarungen nebst Gebetsweise der 
sel. Luitgard, Schwester des III. Ordcns des hi. Vaters Franziskus und Stifterin des 
badischen Klosters Wittichen im Schwarzwalde. Mit 2 Farbendruckbildern, darstellend 



Digitized by 



Google 



— 80 — 

die hi. Lnitgard v. Brabant unft das Gnadenbild dor scl. Luitgard von Witticben. 

2. ganzl. umgearb. u. verb. Aufl., Passau. 1890. Abt. 8°. X u. 300 S. 

Iro Jahre 1878 hat der Vcrf., $er unterdessen in den Karmelitenordeu eingetreten 
ist, die erste Auflage dieses Huclies herausgegeben unter dem Titel: „Das Luitgardenbuch 
oder Leben und Offenbarungen nebst Gcbetsweise des himmliscben Hofes der hi. Luitgard", 
und batte das Buch mit eincm Titelbiide gcziert, das unter dem Naraen HI. Luitgard eine 
Benedictinerabtissin mit einer Taube darstellt. Das Bach, in welcbem der Cistercienserin 
Luitgard der Uebertritt in den III. Orden des hi. Franciscus und die Urheberschaft des 
.himmliscben Hofes" angcdichtct wurde, ward allenthalben mit grosser Verblttffung aufge- 
nommen. Der Verf. scheint auch von verschiedcnsten Seiten berichtigende Zuschriften er- 
halten zu haben, die ihn seinem gewaltigen Irrthume entrissen. Als Folge dieser Aufkliirung 
ist diese 2. Aufl. zu bctrachten, die jctzt die Lebensgeschicbte zweier Frauen desselben 
Namens bringt. Leider kOnnen wir uns nicht ilberzeugen, dass die bciden Heiligen passcnd 
in einem Buche dargestellt werden. Wir haben es hier nur mit dem ersten Theile des 
Buches zu thun, mit dem Lebcn der hi. Cistercienserin Lutgard oder Luitgard, wie der 
Verf. schreibt. Auf 75 Seiten, wovon der vierte Theil einer breiten Einleitung gewidniet 
ist, bietet der Verf. eine freio Uebcrsetzung der Vita S. Lutgardis von Thomas Cantipra- 
tanus (Bolland. act. SS. Jun. torn. HI, 16. Jun.) mit Uebergehung weniger filr die Leser 
des Buches, das mehr Erbauungszweake im Auge hat, unbrauchbarer Stcllen. Dafiir sind 
einige reflectircnde ErOrtcrungeu eingeschobcn. Ohne Grund scheint der Verf. die Erschei- 
nung des hi. Johannes in Gestalt des Adlers in das Leben der Heiligen in Aquiria versctzt 
zu haben, da die chronologische Bemerkung des alten Verfassers sich nur auf den Schlnss 
des Abschnittes bezicht. Ehenso ist die Vision des Gekreuzigten (S. 32 u. 33) im ersten 
Tbeile ihres Lebens (als Bonedietinerin) zu belassen. S. 28 ist die wichtige Stellc ausge- 
lassen, aus der hervorgeht, dass sie seit ihrer Wahl zur Priorin mit dem Gedanken um- 
gieng, in den Cistercienserorden ttberzutreten. Was (S. 40) die Heilige zu der adeligcn 
Nonne spricht, ist nach dem Originate entstetlt (v. Act. SS. 1. c. N. 12 ) Veruugliickt ist 
auch der Anfang der Lebensgesctiiclite, wo der Vcrf. das Original einerseits kiirzte, anderer- 
seits erweiterte. Insbcsondere ist die Angabe unrichtig, dass die Heilige die lateinisclie 
Sprache verstanden habe. An der Stellc, wo dies der Verf. bchauptet, stclit im Originate 
niclits davon ; dagegen sind nichrere Stcllen Belegc fur die Tliatsache, dass sic nichts Latein 
verstand. So erhielt sie z. B. auf time Bitte voni Herrn das Verstiindnis der Psalmen („ut 
psalterium, per quod orem, intclligam") ; als sic abcr bemerkte, dass die Andacht dadurch 
nicht vicl gewinne, sprach sie zuin Herrn: „Quid inihi idiotae et rusticae et laicac moiiiali 
scriptura secreta cognosccre?" (I, 12.) in wclchcr Stelle ausser den zwei ersten Beiwflrtern, 
die eine hoherc Bildung ausschliessen, besonders das Wort Laicae zu buachtcn ist, das 
auch die Hcrausgeber der Acta SS. pis Gegcnsatz zu „gcbildet, Latein verstchend" aul- 
fassen („ut laicus opponatur litterato"). Wenu der Herr ihr in einer Vision mit einer 
Psalmstelle antwortet, versteht sic dieselbc nicht und liisst sic erst von einer Mitschwcster 
Ubersetzen; so z. B. „Hacc igitur, sicut taica monialis, cum non intcUgerct, interprctata 
audissct . . . ." (II, 8.); ebenso bald ,nachhcr; „Cumquc haec verba Domini (Illumina his, 
qui in tenebris etc.), utpote laic a nqn intelligeret, quaesivit ca a quadam moiiiali, et in- 
tellecta recepit" (II, 10.). In Betreff pincr kranken Mitschwester, erhalt sie auf ihre Fiir- 
bitte voui Herrn die Ant wort: „Elcvqre, elevare, consurge filia Jerusalem etc.", was sic 
sich erst Ubersetzen lassen muss, „Hanc ergo rcsponsioneui Domini et causam responsionis, 
cum Iitteratis monialibus indicasset, advertcrunt ex aegritudinis lecto clevandam" — (II, 20.) — 
Freitich verstanden die titteratac Latoin, wie die Schwester S)'billa, die die Grabschrift fur 
Lutgard in latcinischen Versen gemacht (111,20), Lutgard selbst abcr gebort nicht zu dicscn. 

Der zwcite Theil des Buches goht nns liier nichts an, wcil der Gegenstand desselben 
nichts mit der hi. Cistercienserin zu thun hat. Da der zweite Theil jedoch cine spccielle An- 
dacht in ihrem Wesen und Nutzcn bcjiandclt, ist cs sehr aulfallend, dass das Buch keine 
kirchlichc Approbation aufweist. — In wie writ das Ganze, specietl der zweite Theil fur 
Klosterfrauen zu empfehlen ist, muss den einzelnen Beiclitva'tem zur Entscheidung zufallcn. 
Das Titclbild stclit die Heilige als Benedictinerin dar, an einem Tische vor dem Kruzifixe 
kniend, das ihr einen Arm entgcgcns(reckt. /'. /.am: Wvcltcr. 



Uriefkastcn. 

Betrag fiir 1890 erbalten von: PP. J. P. Kanmberg; B. 0. W.-Neustadt: P.P. 
Alt-Ossegg; M. Sch. Wiuterbcrg; Z. T. Prachatitz; P. Sch. Stadl -Pa lira; B. 
S. Schweiggers; K. E. St. Peter; J. L. u. V. M. Innsbruck. 

Mehrerau, 25. April 1890. I'. O. M. 

Herausgegeben und Verlag von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Ortgor Milller. — Druck von J. N. Ttntich in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 16. 1. Jnni 1890. 2. Jahrg. 



I nil alt: Ein Salmnnswcilcr Schriftsteller des 18. Jahrhunderts. — Kcisc-Erinnorungen 
eines Cistcrciensers. (Forts.) — Die Verchrung der allcrsel. Jiingfrau in unserein Orden. 
(Forts.) — Quclques rcmarqncs a propos de la question chorale. — Naclirichten. — Cister- 
cicnser-Bibliothek. — Brief kasten. 



Ein Salmansweiler Schriftsteller des 18. Jahrhunderts. 

Wer immer mit Aufinerksamkeit die innere Geschichte der Kliister vcr- 
folgt, dem wird nieht entgehen, dass Gott, der in seiner unendlichcn Giite 
sowie fiir Volker und Staaten, ebenso audi fiir einzelne Ordeushauser vsiter- 
liche Sorge triigt, diesen letzteren in niclit zu langen Zeitriininen immer wieder 
den einen und andern Mann sendet, der, entweder die gute Disciplin befestigend 
oder die verfallene wiederherstellend vvirkt, und dass der Segen dieser Wirk- 
samkeit selbst spiitern Gcnerationen zu Gute kam. Ein soldier Mann, der den 
guten Geist des Id. Benedikt und des bl. Bernard, der in Salem herrschte, 
immer mehr durch Wort, Beispiel und Sohrift bcfestigte, war fiir genanntes 
Stift — P. Matbias Bisenberger. 

leber den anssern Lebensgang dieses Mannes ha ben wir nur diirftige 
Naclirichten. Das Wenige, was wir davon wissen, verdanken wir den Auf- 
zeicbnungcn des Abtes Anselm II. (1746 — 78). Nacb diesen wurde Biesen- 
bcrger itn Jahre 1098 zu Biberach geboren. Wo cr seine Gyinnasial-Studien 
machtc, wird nicbt angegeben, vielleicht in Salem selbst. Hier trat er in 
jngendlichein Alter ins Noviziat und legte 171(5 in die Hsinde des Abtes 
Step han (1G08— 1725) die hi. Ordeiisgeliibde ab. In der 1720 gedruckten 
'■Idea chrono — topographica Congreg. Cisterc. S. Bernardi per Sup. Gcr- 
maniam* erseheint Fr. Matbias B. als der fiinfte unter den daselbst aufge- 
fiihrten Fratres professi. Erst nach secbs Jabren, 1722, erbielt cr die Frie-itcr- 
weihe, aber jedenfalls erst nacb dem 21. Juli, denn bei der am 20. und 21. 
jrenannten Monats in Salem abgehaltencn Disputation, wird Biesenbcrger als 
Vertheidiger der philosophischen Thesen noch „Frater" genannt, wahreud sein 
der Profess nach jiingerer Mitbruder Adalbert Dounersperg bereits „Pater" ist. 
Welche Verwendung der junge Ordenspriester nun fand, konnen wir bios muth- 
massen. Wenn sein Ordensbruder P. Matbias Schiltegger (gest. ;">. Oct. 
1829) von ihm sagt, dass er den Abt Anselm II. bei der Gelubdeablegung 
zum Altare geleitete, so muss er friih Novizenmeister geworden sein, weil dem- 
selben diese Fnnktion zusteht. (lenannter Abt aber legte seine Profess am 
30. Sept. 1731 ab. — Bcstimmte Naclirichten haben wir von P. Matbias erst 
vom Jabre 1740 an, da er als Beichtvater nach Heiligkreuzthal konnnt. 
Aber schon 1 749 fungi rt er als Sckretiir des Abtes wieder im Kloster. Spiiter 
1754. wird er Moderator, worunter wir Studienprafekt zu veistehen gencigt 
sind, da diese Bezeicbnnng fiir „Magister Novitiorum" in der Cistercienser- 
Sprache nicht gebriiucblich ist. Im Jahre 1750 macbt ihn sein Abt zum 
Superior des in berrlicher Lage unweit Uebcrlingen sich befindlicben Wallfabrts- 
ortes Birnau. Wahrend seines Aufenthaltes hier wurde die St. Nikolaus- 
Kapelle in Owingen, deren schon zu Anfang des 13. Jahrh. Erwahnung ge- 
achieht, abgetragen und P. Biesenberger legte am 30. April 1757 den Grund- 



Digitized by 



Google 



- 82 - 

stein zu eincr neucn Kapelle, wie es aus seiner eigenhandigen Beinerkimg 
hervorgeht, die er auf der Uiickseite der bischoflichen Erlaubnis-l'rkunde zu 
diesem Bau machte. Anhaltende Kranklichkeit niithigtc ihn, nocli im gleiclien 
Jahr ins Kloster zuriickzukchren, wo er wieder das Anit eines Sekretars bcim 
Prsilaten iibcruahm. Doch schon 1759 finden wir ihn wieder in Birnau, von 
wo er jedocb wahrscheinlich 17G1 krankheitshalber nach Salem zuriiekberufen 
wurdc, woselbst er am 22. Oct. 1707 starb. — Scin Naniensnaehfolger, F. 
Mat hi as Schiltegger, vieljiihriger Bibliothekar des Stiftcs, schreibt von 
ihm: „Venerabilis et sapientissimus P. Mathias Bisenberger, S. Theologiae 
doctor, novitionnn magistcr zelosissimus, R. D. Abbatis Ansclmi II., quern olim 
ad altare vota emissurum adduxit, Secrctarius veil. Conventus, senior, variis 
hisce praeditus officiis 30 annos consumpsit conscribendo : 

1. Hum m am monasticam in 4 magnae molis voluminibus in Folio, 
quae modo (1798) in abbatia extat, ac novitis suis ex cadeni Summa notatii 
dignissima scitu maximc neccssaria collegit, quibns proloquium exhortatoriuin 
ad eosdem fratres novitios et illis eadem describenda tradidit sub titulo 

2. Tractatus monasticus et Coinmentarius in Regulam Ss. 
Fatriarcbae et omnium monachorum Patris Benedicti Abbatis juxta usuin et 
constitutiones s. et exempti Ordinis Cisterciensis ejusdemque Ordinis per 
superiorem Gernianiam Statuta. Religiosae juventuti in sacro tyrocinio dictatus 
et explicatus Salcmii 1735—3(5. — Von diesem Tractatus sagt P. M. Schilt- 
egger: „Ex quo tempore omnes novitii ad ultimos usque annos bos pracsentes 
eundem Tractatum descripserunt ; " und: ,Ex omnibus libris, qui novitio 
in Or dine Cistcrcicnsi tradi possunt, bic plane optimus. Sicut 
enim differt Ordo ab Ordine, ita etiam Constitutiones Ordiuum differunt inter 
se. Atque quod ilium religiosnm hujus Ordinis, hoc aliuiii observatorem reli- 
giosuni alterius Ordinis constituit. Cum itaque auctor bujus operis maximc in 
id incumbat, ut novitium in Constitutionibus, Usibus ac Caeremoniis Ordinis 
Cist, instruat, dubium non est, hunc potius libruin quam qneiiicun([ue alium 
tyroni Cisterciensi esse tradendiiin et cxplicandum." 

Das dritte (eigentlich zweite) fiir die Geschicbte Salems iiusscrst sebsitz- 
bare Werk ist 

3. Summa Sal emit ana*), sen Collecta praecipuariim notitiarum de 
regio imperiali et consistoriali monasterio B. Y. Mariae dc Salem vnlgo Sal- 
mansweiler s. et exemj)ti Ordinis Cisterciensis ex monumentis tarn Mss., quam 
impressis pro domestica infonnatione descri|)ta. — Die Vorrede datirt voin 
3. Dezember 17(51. 

Der Verfasscr sagt darin, dass er auf ftebeiss seiner Vorgesetzten dieses 
Werk in seinem (54. Lcbensjabre angefangen babe und daher nicbt boft'en 
konne, es zu vollendcn. Seine Handschrift gcht audi nnr bis Blatt 121 des 
2. Bd. Von dort an bat ein anderer ungenannter Religiose von Salem es fort- 
gesetzt und vollemlet. Der Fortsetzer leitet seine Arbeit mit den Worten ein: 
.Praesumjituosus videar, non diititeor, dum rerimi igunrus aut inexpertus spiri- 
tuals magistri et patris mei P. M. Biesenberger, viri dc S. Ordine nostro bene 
ac optime meriti, in monasterii nostri archiviis rebusque totius Ordinis nostri 
versatissimi .... opus praeclarissimum, donini nostrae utilissimum et maxime 
necessarium, Summam Salemitanam inquam, prosequi aggredior." 

Das Werk hat einen so grossen I'mfang, wcil es niclit nur auf alle Ver- 
hiiltnisse des Klosters eingeht, sondern audi viele Abschriften von I'rkunden 
enthalt. Ueber den Plan des Werkcs gibt die Vorrede keine Ansknnft. Von 
demselben und dein Uinfaug der Arbeit bekommen wir aber eine Vorstellung, 

*) Befindet slch in der Bibliothek der Stadt Ucberlingen. Wo die Mss. Summa mona- 
stics und Tractatus monasticus sich jetzt befinden, kann niclit angegeben werden; vielleicht 
weiss einer unserer badischen Leser Bescbeid. 



Digitized by 



Google 



_ 83 — 

wenn wir die Ucberschrifteu (lessen Haupttheilc kennen lernen. — Derl.Bd., 
574 Blatter enthaltend, weist folgende auf: 1.) Do norma initiandi monasteria 
Ord. Cisterc. 2.) De fundatione Salemii, fmulatoribus et benefactoribus ejus. 
3.) De possessionibns monasterii. 4.) Ue bencficiis ecclesiasticis sen paroehiis 
et capellaniis Salemio incorporate vel non incorporatis. 5.) De Salemii rega- 
libus seu jurisdictionalibus. 0.) De privilegiis Pontitieuni a.) toti Ordini Cist., 
b.) Congregationi per sup. Germaniam, c.) Salemio speeialiter collatis. — Der 
2. Bd. — 590 Blatter — umfasst fiinf Titel: 7.) De privilegiis Imperatorum 
ac Kegum. 8.) De Congregatione S. Bernardi per snp. Gcrnianiam. 9.) Sa- 
lemii tiliationcs. 10.) Confraternitates et Confoederationes cum ecelesiis, cathe- 
dralibus et diversis ordinibus. 11.) De ccclesia Salemitana et capellis turn intra 
turn extra monasterii septa in praefecturis et grangiis Salemitauis. — Der 3. 
Bd. hat 013 Bliittcr und weist folgende Titel auf: 12.) De tbaumaturgis statuis 
Marianis. 13.) De suffragiis pro vivis & def. benefactoribus, de lampadis, ele- 
emosynis et hospitalitate. 14.) De diversis Salemii sinistris fatis. lf>.) De Sa- 
lemii meritis in ecclesiam Romanam, catbedrales, rcligiosos ordines, Romanum 
imperium, collegium abbatum per circulnm Sucviac &c. Der 10. Titel de elo- 
giis abbatum fehlt. 

Moglichste Vollstandigkcit war der Zweck der beidcn Verfasser, wic man 
ans diesem Inhaltsverzeichnis ersiebt. Biesenbergcr sagt in der Vorrede, dass 
in dem Klosterbrande von 1097 „cnm pretiosioribus bibliotbecae nostrae codi- 
cibus raria ctiam ex arcbivo pericrunt, quae in officialium tarn religiosorum 
quain secularium scriptoriis existebant. " Aus dem Archive kann abcr nicht so 
viel zn Grundc gegangen sein, sonst wiire ein Work wie Summa Sal. nicht 
niiiglich gewesen. Audi ist das alte und selir vollstandige Copialbucli des 
Klostters in vier Biindcn noch vorhanden, welches fiir einzelne fehlende Origi- 
ualien Ersatz leistete. 

4. Biesenberger ist audi der Verfasser des Wallfahrtsbuclies .Maria in 
Xen-Birnau &c." Konstanz 1751. (Ein schwacber Folioband.) 



Reise-Erinnernngen eines Cisterciensers. 

VI. 

Mebr als anderthalb Jahrhundertc batten die Fulienscr bier segensreich 
gewirkt, als der Sturm der Revolution auch dicse Stiittc des Gebetcs und 
"trengster AbtJidtung vcrnichtete. Wie alio iibrigen Hauscr unscres Ordcns in 
1'rankreich tiel auch das von Fontaines als ein Opfer der Aufliebnngsdecrete vom 
IS. Februar bis October 1790. Der Architekt Nogaret nahm im Auftragc des 
Directoriunis des Districtes Dijon das Inventar des Klosters auf und scliiitzte am 
!•). Juli 1791 das Ganze auf das Siimmchen von 1300:) Frs. Ein scharfer 
'fegensatz zu jener famiiiaris et medullata devotio vor 170 Jahren! Bis zum 
letzten moglicheii Augenblicke harrten die wiirdigen Siihnc Jean de la Bar- 
riered als treue Wachtcr der Wiegc des hi. Bernard aus. Im Sommer des 
Jahres 1791 inussten sie den heiligcn Hiigcl verlassen, dessen Ueiligthutn nun 
bald einem tranrigen Loose anheimfiel. — Schon im August dcsselben Jahres 
warden Kirche und Kloster sainmt Garten und iibrigein Grundbesitz an eine 
f'esellschaft verkauft uin den geringen Preis von 21500 Frs., nachdem das 
Mobiliar schon friiher veranssert worden war. Zwei Jahre spiitcr, 1793, wurden 
saimntlicbe Gebiiulichkciten urn den Spottpreis von 9000 Frs. wiederum ver- 
kauft. Es war ein cigentliches Ungliick fiir das Gotteshaus, dass es schon im 
17. Jahrbundert aus cinem , schon Fulienscr Clo3ter" bald zum ,magnificuin 
coenobiura " und endlicb imLaufe des 18. Jahrb. wohl zum magnificenttesimum 
monasterium gewordon war; die neuen Besitzer waren eben Handvverker, 



Digitized by 



Google 



— S4 - 

wollten aus dem priichtigen Materiale der Gcbaude miiglichst viel (Jewinn 
schlajrcn imd machten sich dahcr mit riicksichtsloscr Encrgie an den Abbrnch 
der schonsten Theilc des uinfangrcichen Baues. In Zeit von wcniger als zwei 
Jahrcn war das Zerstorungswerk schmutziger (Jcwinnsnclit nahezit vollendet: 
das scheme Kloster and der Chorbau der Kirche niedcrgerissen, der (Jlocken- 
tlmrni abgetragcn, ebenso die Wohnriiume liber der Bcrnardskapelle ; in der 
Kapelle selbst waren die Marmorsaulen aus den l'feilern und die kostbare Fassmig 
von den Wa'nden entfernt worden. Wer weiss, ob von dem ganzen Han noch 
ein Stein anf deni andern gcblieben ware, biitte nicht wie (lurch eine gliiok- 
liclie Fugling der zcrstorendc Vandalisnuis bald einer wenigstens erlialtenden 
Barbarei Platz gemacht. Das Erdgeschoss des „Monsieur Saint Bernard" nnd 
die anstossenden Ilallen mit Kuppchvolbung d. h. die Manern der IJernards- 
kapelle nebst deni arg verstiimmelten .Monsieur (Sera rd" standen noch; dieser 
kostbare ltest wurde im Jalirc 1705 filr ungefahr 2000 Ers. losgeschlagen. 

Nun folgten fiir das lleiligtlium lange Jabre eincr beklagenswertlien rohen 
Entwciliuug. Das Cubiculiun natale wurde in eine Yorrathskaiumer, die an- 
stossende Sacristei in eine Kiiche unigewandelt; die eine der Kuppelballen 
wurde zu einer Schmiedewerkstiittc, die andere zu einein Pfcrdestall uingc- 
scliaft'en. Diesc emporende Profanirung dauertc ein voiles Vierteljahrliundert. 
So bedauerlieb diese Entweibung nun audi ist, so finde ich docb noch etwas 
Trostendes in der traurigen Saclie. Ich meine namlich: Wahrend andere 
Heiligthihner zu gleicher Zeit giinzlich in Tr'unnner sanken. blieb (loch dieses, 
wenn audi arg heschiidigt, iin Wesentlichen unversehrt; wiihrend andere gott- 
gewcihte Stiitten (lurch wiisten Bacchus- nnd viehischen Venusdienst geschiindet 
wurden, war dieses llciligthinn doch nur zu Speicher und Kiiche, zu russiger 
Werkstatt und duftendeni Rossstall herabgewiirdigt. Wenn es nun eininal 
Werkstatt wcrden inusstc, so ziehe ich eine, in der Eeuer lodert und Eiseu 
bearbeitet wird, jeder andern vor; und wenn es ein Stall sein niusste, so finde 
ich einen Pfcrdestall noch iniiner crtriiglicher als einen lliihncr- odcr Hundc- 
oder Schweinestall. Es gercicht dem Sohne des Vulkan, so cyklopisch aueh 
ubrigens sein (icschniack war. doch wieder zur Ehre, dass in der Verwendungs- 
art der Kapcllentheile cine leise Spur von Kiicksicht zu erkennen ist: den 
Pferden war der vom Cubiculuin natale entfemtcste Thcil ziigcwiesen, dieses 
selbst zu einem verhiiltnisiniissig reinen nnd stillen Zwecke verwendet. Aber 
ohne Bedachung und mit meterhohem Schutte bclastet und alien Inbildcn der 
Witterung j)rcisgegeben, batten die Kuppeln wohl schwerlich auf die Dauer 
ausgehalten, wiiren sic nicht, wie friiher schon gesagt worden, vorsichtig mit 
sch'utzender Bekleidung versehen gewesen. 

Endlich, im Jahre 1X21, trat eine erfrculiche Wendung ein. Der Rcchts- 
anwalt M. (Jiranlt in Dijon brachte die Ruincn der Bernardburg kiiuflicb an 
sich und sorgte durch Anbringung eines Steiudaches fiir die Erhaltung der 
kostbaren I'eberreste. — Im Jabre 1S40 kam das lleiligtlium in den Besitz 
eines wurdigen Priesters, des Abbe Renault, (Jeneralvicar der Diocese Dijon. 
Er liess aus eigenen Mitteln und durch fronnne Beitriige untcrstutzt durch einen 
geschickten Architekten die Wiederherstellung des Ileiligtliums soweit besorgen, 
dass die aus den Kuinen neuerstehende Kapelle schon im Jahre 1X41 den 
l'ilgcrn gcoft'net werden konnte, die von da an iminer zahlrcicher sich einzu- 
stellen beganncn: einfache Landleute und Personen von hoheni Range, Ein- 
heiniische und Eremde. — Im Cubiculuin natale ist in der Mauer der Evnn- 
gelienseite eine Mannortafel augebracht mit einer Inschrift, welche die (Je- 
schichte des Cubiculuin natale und der Kapelle iiberhaupt zusammenfasst. Sic 
lautet: Historicum de Cubiculo natali S. Bernardi. — Ccrtissimis ntonu- 
mentis constat S. Bernardmn, Abb. Claraev. et Eccl. Doct., in hocce Cubi- 
culo naiutn esse an. MXCI. — Porro, pretiosum isiud Cubiculum, ab om- 



Digitized by 



Google 



— 85 — 

uibus Fontanensis Castri dominis perpetua religionc custoditttm, primum 
Deo sub finem secu/i XVI. in sacellulum dicatum fuit. Delude a Ltido- 
z-ico XIII. Christianissimo Galliarum Rege, in insigne sanctuarium ampli- 
fication est an. MDCXIX. Postremo, impiae Galliarum perturbationi mire 
super stes, piorum venerationi auxiliante fide restituitur Integrum anno 
MDCCCXLI. — Zu dieser Inschrift bildet die Seite 38 mitgetheilte eine Art 
Forteetzung. — Der Krieg von 1870 — 71 uuterbrach fur einige Zeit den Fort- 
schritt der Wiederherstellnng. Drei Tage hindurch war das Hciligtlium dem 
Feuer der deutochen Batterien ausgesetzt; einzclne Geschosse zcrrissen das 
Dach und drangen selbst in das Innere der Kapelle. Die gernianisehen Pro- 
jektile scheinen jedoch keinen grosscren Schaden angericbtct zu haben und 
ihre Verwendung gegen dicsen Ort war wold nur eine der traurigen Noth- 
wendigkeiten des Krieges. 

Ini Jabre 180!) hatten sicb zwei l'riester von Dijon, beseelt vorn cdlen 
l.'nternehniungsgeiste des Abbe Renault, dieseni als Miteigenthtimer des Heilig- 
tbumes angeschlossen. lhr Ziel war nicbt nur die Weiterfuhrung der Wieder- 
herstellungsarbeiten, sondern auch die Grundung einer Ehrenwaclie des Hcilig- 
thums, bestehend aus einem Vereine von Priestcrn. Zebu Jabre spater saben 
sie diesen Wunsch erfullt: niit noch andcrn Priestern wurden sie vom Ober- 
liirten der Diocese als Mission a re des hi. Bernard eingef iihrt und wirken 
seitdrm hbebst segensreich als Seclsorger, Prediger und Lebrer. Dicsc Bcrnard- 
Missioniire nchmeu in Fontaines wiirdig die Stelle der alten Fulienser ein, 
und wenn sie auch keine Cistercienser der Kleidung und den Geliibden nacb 
sind, so geben sic doch den besten Sohncn des hi. Bernard an begeistertcr 
F,iebe zuin geineinsaiuen Vater und an crbaulicber Lcbensweise nichts nacli. 
Ich zweifle aucl} nicht daran, dass jedcr cisterciensiscbc Pilger gleicb nur mit 
aufriebtiger Freundlicbkeit wie cin Mitbruder aufgenommen und bebandelt wird. 
Superior der Bcrnard-Missioniire ist gegcuwartig U. Abbe Brctenieres, einer 
der lieiden Grander des Vereines, wsihrend sein College den Titel eines Direc- 
teur's f iihrt. 

Am Ij. Juli 1881 feicrtc der Hiigel von Fontaines ein Fest von ausser- 
ordentlicber Bedeutung fur sein Hciligtlium und von einem Glanze, wie er scit 
dem Jabre Hil'J Jiier wold nicbt niehr gesehen worden war. Es fand niiui- 
licb am genannten Tage die Uebertragung von Reliquien des hi. Bernard in 
die Kapelle statt. An der Feicr nahmen ausser dem Cardinal-Erzbischof Ca- 
ver ot von Lyon und mebrereu Bischiifcn und Pralaten cine sehr grosse An- 
zalil l'riester und eine ungebeure Menge von Glsiubigen aus alien Stiinden 
tlieil ; es war eine Art triuinphircnden Einzuges des Heiligen in die wieder- 
erstehende Burg seiner Vater. Die Reliquien beiinden sicb in einer weit iiber 
1 m hoben prachtvollen Monstranz, einem Meisterwerke des Goldschmiedes 
A. Calliat in Lyon. Ich will versucben, eine ganz kurze Bcschreibung des 
kostbaren Schatzes zu geben. 

Die Hauptreliquie selbst ist eine Rippe des Heiligen, und zwar die siebente 
der recbten Seite. Sie wird von einem Krystallcylinder umschlossen, von 
welcbcin acht fein niellirte Strablen ausgehen; jeder dieser Strahlcn endigt in 
ein Medaillon in Form eines Achtblattes und jedes Mcdaillon enthiilt auf beiden 
Seiten eine Darstellung aus dem Leben des bl. Bernard. Diesc Bilder sind 
meistcrbaft gestochen, origincll und klar gedacht; lebendig und wiirdevoll 
heben sie sich von dem bliiulich email lirten Grande ab und bictcn dem Augc 
einen hoben Genuss. Ein Band, von reicher durebbrochener Arbeit eingefasst, 
bewegt sich in Mandelschnittlinie den Medaillons entlang uni den Krystall- 
cylinder: in goldenen Buchstabcn trsigt es die gut gcwahltcn Inschriften: «Quasi 
sol refulgens, sic ille effuhit in templo Dei.» Eccl. L. 7. auf der Vorderseite; 
iSigna Apostolatus met in signis, prodigiis el virtutibus». 2. Cor. XII. 12. 



Digitized by 



Google 



- 80 — 



"' V 



anf der Riickscite. Ein Vierblatt, etwas grosser als die genannten, kront diesen 
Haupttheil der Monstranz ; auf ciner Seite desselben ist der Tod, aufderandern 
die Glorie des Hciligen dargestellt. — Der Fuss der Monstranz, in welchem sich 
vcrschiedene Bernardreliquien betinden, hat die Form eines langlichen Schreines. 
dessen Seitenwande in der Mitte zierlich durcbbroclien sind, dcsscn Dachflachen 
je ein rundes Medaillon tragen ; die Ecken des Fusses ruhen auf dem Riickeii 
gefliigelter, elegant gefonnter, friseh ausgreifender Hunde. Ein emaillirter 
Borden verbindet diese Eckfiguren und eutlialt nachfolgende den Bildern der 
Dachmedaillons entsprechende Jnschrift: *Latrator stremtus /actus ex utero — 
Dirinis sistitur nattis altaribus — Ilium functa parens /ovet e supero — 
Patrem linquit cum fratribus.% Audi am Knaufe sind vier Bildcr angehracht. 
so dass an der ganzen Monstranz 26 Episoden aus dem Leben unseres hi. 
Ordensvaters dargestellt sind: eine Vita Pauperis ditissima! (Forts, folgt.' 



Die Verehrung der alters. Jangfrau in unserm Orden. 

I. Oflicium pni'vum B. 81. V. 

(Sohluss.) 

Wir komincn nun zu der Frage: Welche Verpflichtung legt der Orden 
beziiglich dieses Officiums scinen Mitgliedern auf? In Bcantwortung derselben 
lassen wir die dicsbezuglichcn Bestimmungen und Entscheidungen des Rituals. 
der Generalkapitel u. s. w., sowie audi Meintingen und Ansichten Einzelner 
folgen. 

*Officium divimim tarn nocturnum quam diurnum triplex est. Uitttm 
regulare sen canunicum, alterum de Seata, tertium pro, defunctis.* S> 
unser Kitnalc lib. I. c. I. n. 2., was voraussetzt, dass genanntes Officimn in 
alien Hausern des Ordeus gebetet werde, wcil es einen Theil des Officimn 
divinum bildet, zum Opus Dei gehort. Nun haben wir bercits Eingangs dieser 
Abhandlung vernoninien, wie schon in den altcstcn Zeitcn die klcinen Tagzeiteu 
der allcrs. Jungfrau von alien Klerikern jeden Tag gebetet wurden und die 
Theologen bloss dariiber uneins waren, ob dieses Gebet formlichc PHiclit oder 
nur Ansfluss einer innigen Privat-Andacht zu Maria sei. Durch Papst Urban II. 
schcint die strengere Ansicht die Oberhand erhalten zu haben, bis Pius V. 
alle jene, die sich des von ihm reformirten Breviers hedienen und die keine 
besondere Verpflichtung eingegangen haben, von dieser Recitation 
als einem gebotenen Gebete entband. (S. Probst, Brevier 1. Aufl. 2«5i».} 
„Nos propter varia hujus vitae negotia, multorum occupationibus indulgentes, 
peccati quidem periculum ab ea praescriptione retnovendum duximus . . .- 
heisst es in der Bullc Pius V. vom Jahre l;i(58. Indcssen fahrt der Papst 
wciter: .Hoc autem concedimus sine praejudicio sanctae consuetudinis 
illarum Ecclesiarum in (piibus Off. parv. B. M. semper Virginis in choro dici 
consneverat, ita nt in praedictis Ecclesiis servetur ipsa laudabilis ct sancta 
consuetudo celcbrandi more solito praedictum Officium." Hiezu bemcrkt G a- 
vantus: (S. 2. c. 2. n. 10. 12.) „Tollit (Pius V. scl.) obligationem, quae erat 
sub mortali reeitandi extra chorum Off. p. B. V. . . . Non tamen to] I it lauda- 
bilem consuetudinem , ubi est reeitandi off. p. B. V. in choro, imo eandem 
confirmat." 

Nun gebrauchen wir Cistercienser nicht das von Pius V. eingefuhrte Brevier. 
Inser Orden durfte sein althergebrachtes beibehalten, denn die Bulle des ge- 
nauntcn Papstes, durch welche alle Breviere, deren Bestehen nicht iiber 2(M» 
Jahre zuriickgieng, unterdruckt wurden, bezog sich nicht auf ein Officium, das 
seiner Gestalt nacli mehr als UXM) Jahre alt war und iiber 400 in der Form, 
wic die Cistercienser es im Gebrauche batten. Aus dicscm Grande konnten 



Digitized by 



Google __ 



— 87 — 

diese audi auf die Dispens vom Offic. parv., die der Papst alien denen verlieh, 
die sein Brevier bcnutztcn, kcinen Anspruch erheben, audi wenn sie gewollt 
hatten, dem uberdies die allgemein im Orden herrsehende Gewobnheit cntgegen- 
stand. ludessen scheint, wahrscheiulich in Folge jener liulle und der Ausgabe 
des Breviarium monasticum, audi inuerbalb dcs Ordens die gegen- 
theilige Ansicht sich Geltung zu verschaffcn gesucbt haben. Das bestiitigen 
die Worte Manriquez: .Cum Breviarium monasticum prodiissct, pro omnibus 
singnlisque congregationibus, quae B. P. Benedictum Magistrum habent, nee 
dmsent, qui opinareutur, Monachos Cistercienses , eo admisso, ab officio 
Doiparae immunes, solis Canonis horis satisfacere; Gregorius XV. quae- 
situs, declaravit. Quod Ordinis praedicti Religiosi, give utantur Breviario Ro- 
mano, give monastico Benedictine), jussu felicis recordations Pauli Papae V. 
praedecessoris nostri reformato, ab obligatione, quam habent ex anti- 
quissima ip.sius congregationis consuetudine, recitandi qnoti- 
die officiuni parvum B. Mariae semper Virgin is, ac diebus feria- 
lilms officiuni defunctorum, nequaquam liberi censeantur &c. " ( Annales 
T. I. p. 41.) Darauf dentet cine Stelle in Bona's „De off. parv. B. V." hin, 
worin er den Vertreter einer solchen Meinung bckjimpft. Es heisst daselbst 
i'c. 12. § 3. n. 1.): .Nulla dies est . . . qua se eximant (Cistercienses scil.) a 
laudibus B. V. turn publice turn privatim persolvendis : quae consuetudo 
lonpissimi temporis praescriptione finnata ad boc pensum quotidianum sub gra- 
viori culpa nostros obligare certissimum est, quicquid aliquis majoris ingenii 
quam pietatis auctor in contrariuin scribere ausus est." 

Dass dieso Frage audi die General-Kapitel beschaftigte, geht aus 
(lessen Berichten deutlich hervor. So legte im Jahre 1618 der Abt von Salem 
in Oenieinscliaft mit andern deutscben Aebten dem General-Kapitel untcr andern 
rragen als erste die vor, wie das „Ofticium B. M. quotidie recitari solitum" 
<iie Ordensniitglieder verpflichte, und die Antwort lautete: „Sub veniali." Dem- 
gemass heisst es denn audi in unserem Uitualc (1. 111. c. q. n. 14.): Decla- 
ravit anient Cap. Gen. de anno 1618 haec sequentia obligare ad peccatum 
veniale cum omittuntur. 1. Officiuni quotidianum B. V. — Auf ein dem 
namlichcn General-Kapitel vorgelegtes Gesuch „l't religiosi praefatoruni Patrum 
Abbatuui dum in studiis versantur liberi sint ab Officio B. V., Defunctorum 
et aliis in Ordiuc consuetis precibus, exceptis horis canonicis de tempore, quia 
nimietate istarum prccum in studiis valde removeantur" erwidert dassclbe : 
..Ex superioribus est detinitum. " " 

Spater legen unsere deutscben Ordensbriider cinen griisseren Eifer fiir 
das Off. parv. B. V. an den Tag, wahrend er bei den franziisischen tbeilweise 
in Almahine begriftcn ist. So enthaltcn die Statute if der Oberdeutschen 
Cisterc.-Congregation vom Jahre 1733 dariiber folgende Bestimniung: *Illa 
duo officia, B. scl. Viryinls et Defunctorum persolvenda sunt non solum 
a communitate in choro sed etiam a quibuscunque privatis sive ii sint Offi- 
ciates, sire Manialium Confessarii, sive Parochi, sive Praefecti ad Honorem 
B. Dei Genitricis, s. Ordinis nostri specialis Patronae ac Protectricis ac 
etiam pro de/unctis nostris benefactoribus ob beneficia quae ab utrisque ac- 
dpimus.t (1). (i. c. 3. S. 1.) 

In einein der letzten General-Kapitel (1771) kommt das Officiuni B. V. 
noi-b cinnial zur Sprache. I'nterm 7. September tindet sich folgende Stelle : 
* • . . hie adnoto . . . quod D. Abbas de Chalochejo, insignis, (si Superis 
ac pro disciplina S. Ord. nostri zelantibus Rcligiosis placet) insignis, ajo . . . 
officiuni de B. V. quod cursum vocamus, omni Sabbato, omnibus festivi- 
tatibus, quae fiunt de B. V. Ordinis nostri singulari Patrona et per Octa- 
vos earundem festivitat. deinceps non amplius dici voluerit. » Diese bcab- 



e 



Digitized by 



Google 



— 88 — 

sichtigte Neuernng fand aber namentlich bei den deutschen Aebton, unter deneu 
der Abt von Salem sich besonders hervorthat, energischen Widcrspruch, so 
dass dcr Antrag nicht durchgieng. Zur Sitzung vom 18. Sept. wird bemerkt : 
„. . .opera et studio Abbatis Saloniit. liorrida ilia nota, in quain quatuor 
primi Patres cum Suis jam consensere, quoad abolitionem C u r s u s M a r i a n i 
quadraginta votis Mariophilorum Gcrmanorum praeprimis Abbatnm cxtfuncta 
fuit, non sine, utinam salutari! rubore adversantium." 

Seit diesem Generalkapitel sind gewaltige Ungewitter tiber unsern Orden 
hereingebrochen, liaben die meisten seiner Stiftungen zerstort und dessen un- 
vcrgleicldichc Organisation aufgelost. An die Mitglieder der einzelnen Stifte 
trat die neuere Zeit mit ihren Anforderungen, welclie dem Ordcnsleben nicht 
immer fiirderlich und heilsam waren. So mussten da und dort anf Grand be- 
sonderer Verbaltnissc Coucessionen gemacht werden. Zwei Oflicien oder zu- 
wcilcn drei an einem Tage zu beten, besonders wenn dcr Ordenspriester seel- 
sorglicli thatig sein muss, oder im Lebramte wirkt, ist gewiss heutzntage, da 
man allseitig so grossc Anforderungen stellt, nicht cine kleiue Aufgabe und 
nicht immer leicht. In Hinsicht auf solche Obliegenheiten und Arbciten kann 
der Ordensmann cine theilweise oder ganze Befreiung von der ihm vom Orden 
auferlegten Verpflichtung des Betens des Officiums parv. beansprnchen und er- 
warten. Allein cs heisst audi hier „Jung gewohnt, alt gcthan." Die Schwierig- 
kciten dieser Pflicht nachzukommen konnen audi da, wie in so manchen andcrn 
Fallen mehr in der Einbildung als in der Wirklichkeit bestehen. Wohl alle 
Ordensbruder beten tiiglich den Roscnkranz, inancher hat vielleicht sonst noch 
diese oder jene Privatandacbt, die er freiwillig sich auferlcgt. Es ist das 
gewiss gut und loblich, aber warum nicht zuerst das thun, was vorgeschrieben 
und durch achthundertjiihrigc I'ebung im Orden Recht und Wcilie erhalten 
hat ? Das Chorgebet wird allerdings durch die Wiederaufnahme des Off. parv. 
vcrliingert, aber nicht so ubermjissig ; wer es aber privatim betet, der kann 
cs ja gelegentlich thun und er wird dariiber nicht viel Zeit verlieren. Alter 
heisst das ttbcrhanpt die Zeit verlieren, die wir im Dienste der Gottesiuuttcr 
zubringen ! Gewiss in dem Masse, als wir uns treu und eifrig in Erfullung 
gerade dieser Pflicht zeigen, konnen wir anch auf den besondern Schutz und 
Beistand Mariens hoffen. Und wer hatte diesen mehr noting als gerade die 
von den Mitbrudcrn, die fern vom schiitzendcu Vaterhause unter und mit den 
Weltkindern lcben miissen und doch treu ibres hi. Berufes wandeln solleu? 
Schon sagt in dieser Hinsicht unser schon mehrmals genannte Ordensbruder 
Cardinal Bona: r Intinita sunt Ordiui Cisterciensi a elementissima Regina col- 
lata beneficia, quae nunquam poterunt ejus alumni digna prosequi gratiarum 
actione, quantumvis studeant multiplicatis obsequiis congruum mill exhibere fa- 
mulatum. Ipsa Robertum sanctissimum Abbatem Ordinis institutorem aureo 
si hi annulo desj)onsavit, hac amoris exhibitione declarans se Matrem futnrani 
Monachorum. Ipsa Beatis viris Alberico et Stephano Roberti successoribus albi 
coloris cuculam tradidit, habitusque formam praescripsit, tit docet in Annalibus 
Cisterciensibus Angelus Manriquez. Ipsa mcllifluum Bernarduin Ordinis propa- 
gatorcm virgineis Tactavit ubcribus. Ipsa Monachorum detractores gravi cen- 
sura compescuit, loca Ordinis molestantes accerbissime castigavit, se Ordinis 
Advocatam professa est, vocavitcpie Monachos optimos amicos suos; illis psal- 
lcntiitus, laborantibus, iter ageutibus, aegrotantibus, periclitantibus, morientibus 
astitit, ap]>aruit, ministravit .... Ubi sunt igitur qui dicunt, Regina coeli non 
regnabit siqier nos? qui nullo uos praecepto adstringi asserunt ad 
Virgincas laudes quotidie r ccitandas?" (De Off. parv. B. V. c. 12. 
§ 3. n. 2.) 

In unscrem Orden betcten von jeher die Laienb ruder die kleinen 
Tagzeiten der allers. Jungfrau in der Muttersprache. 



Digitized by 



Google 



— m — 

Pius V. verlieh untenn 25. Oct. 1568 auf das Abbeten unseres Off. parv. 
einen Ablass von 100 Tagen. In neuestcr Zcit (17. Nov. 1887) zeichncte die 
Onngrog. der Ablassc das Offic. B. M. V., wie cs sich im rom. Brevier be- 
lindet, ncucrdings mit Ablassen aus. Diese wiirden gewiss, obwohl das uusrigc 
von jenem abweicht, audi auf dasselbe ausgedelmt werden, wcnn sich Jemand 
darnm bemuhen wiirde. Die Dominicaner habeii hierin wenigstens Erfolg gehabt. 

M e h r e r a n. P. Gregor Miiller. 

Qnelques Remarques a propos de la Question chorale/) 

La question soulevec dans la Clironique Cisterciennc par le R. P. Maurus 
Holba est bien grave, et merite par consequent totite l'etude des Confreres 
devones a notre Ordre; il taut que chaeun iriette au jour ses idees, soit pour 
la conservation soit pour le changement de nstre cliant liturgique, afin que, la 
cause etant dument instruitc, les juges donnent un arret snr lequcl il n'y ait 
plus lieu de revenir. Je prcnds done la respectueuse liberie de vous traus- 
mettre nies reflexions apres lecture des debate jusqu' au No. 14 inclusivenient. 
Mun travail suppose le No. 14 sous les yeux du lecteur, pour ne pas etrc 
condanine a des redites fastidieuscs et il le snivra pas a pas.) 

Avant d'entrer en lice, qu'il me soit permis de faire connaitre dans 
quelles conditions je prends part a la lutte. La gravite du sujet de cette 
controverse tout antant que la eharite fraternellc qui nous unit, doit porter le 
debat exclusivement sur le sujet propose, et nulleinent sur la personne des 
enmbattants, parce que, jusqu' a preuve tres evidentc du contra ire, ces derniers 
sont tons, si nies yeux, egalement devones a notre Ordre. Les jofltcurs ne 
doivent done prendre pour eux les coups diriges contre l'opinion qu'ils depen- 
dent. Je puis en ma qualite d'bonune faillible, embrasser une these en realite 
opposee a l'Ordre, quoique malgre mon erreurjs lui sois ties filialcment devouc. 
Je vondrais done que, nieme sous pretexte de badinage, les combattants ne 
vinssent pas rnc parler de coups reeus par eux. L'enjeu de ce tournoi pacifique 
est trop considerable et les spectateurs places a la galerie trop nombreux et 
trop inconnus personncllenicnt les uns aux autres pour s'exposer a faire dege- 
nerer une lutte du principe en mesquine lutte de personnes. Tout ceci soit 
•lit pour que ceux dont je pourrai combattre les idees n'aient jamais le moindre 
doute sur le respect et la eharite fraternelle dont je me fais un devoir d'en- 
Umrer leurs personnes. Le R. P. Maurus Holba, pour nous faire quitter le 
(horal-Cistercien, nous propose des arguments tbeoriques et des argu- 
ments pratiques. 

A. Les arguments tbeoriques sont l'origine de notre Cboral et son 
esthetique. 

1. Ponr l'origine, elle me semble presentee incompletetnent. Nos 
ancetres, au temoinage de S. Bernard, ont cherche le chant le plus autbentique. 
Mais qu'entendaient-ils alors par cliant le plus autbentique V II nctait nulleinent 
question pour eux d'opposer a d'autres, comme scul autbentique, le chant 
Gregorien roniain; car le R. P. Maurus H. en convient, a cette epoque il ne 
poovait y avoir d'autres Antiphonaires que les Romains, repandus dans tout 
loccident par le zele incessant des .Souverains Poutifes depuis S. Gregoire le 
Grand jusqu'aux jours de S. Bernard. Mais ces Antiphonaires Gregorien — 
Romains sont tous remplis de fautes quant a la notation et quant au texte, 
«»mnie nous l'apprends la fin du traitc ,Oe ratione cantus." «£// etiim de com- 
pmincialibus loquar Ecclesiis, (y dit S. Bernard) same Rente use Antipho- 

*) Uebersetzung folgt in nachBter Nummcr. 



Digitized by 



Google 



- 00 — 

narium, et confer Mud Bellovacensi vel Ambianensi sett Siiessionensi Anti- 
phunario, quod quasi ad jauuam habes, si identitatem inveneris, age Deo 
gratias/» Memo eclui de Metz, dont l'ccole fondee par le chantro Roma in 
Pierre en 7!>0fut si eelebre an moyen-ago, fut trouve encore bien defectueux. 
ultaque examinatum displkuit, eo quod et cantu et littera invent it m sit 
vitiosum et incompositnm minis, ac paene per omnia content ptibile.* (S. 
Bernard, Epitre Prologue.) D'ou la consequence que pour nos ancetres le plus 
authentique ne pent signifier quclc plus exempt de fautes quant a la notation 
et quant au texte. S'ils avaient pris le mot authentique dans le sens que 
nous lui donnons aujourd'hui apres le decret du 10 Avril 188;5, ils seraient 
alios a Rome et non a Metz pour aller clierclier le chant le plus authentique. 
Aussi pour restcr fidele a I'esprit des Saints Fondateurs de l'Ordre, dont on 
loue la pieusc ardour a rechcrcher le chant le plus authentique, on se decide 
enfin, fatigue de toutcs ces fautes, a un scrieux travail de revision * tandem 
aliquando, non stistinentibus fratribus nostris Abbatibtts Ordinis eum mit- 
tari et corrigi p/acttisset.» (Ep. Prol.), et tout le beau traite „De ratione 
cantus* n'a pour but que de faire connaitre les regies suivies dans la correction : 
»Porro mutation is httjus causam et rationem, si quern evidentitts et plenitts 
nosse delectat, legal subjectam praefathtncttlam, quam praefati discttssores 
veteris A niiphonarii ad hoc ipsum praeponcre ctt raver tint, tit palam faclis, 
quae in Mo erunt, turn cantus, quam litterae vitiis, renovation is ct corrcc- 
tionis necessitas atqtte utilitas clarius apparent.* (Ep. Prol.) Voila comme 
nos ance*tres furent reellemcnt „veritatis indagatores, non obstiuati aemula tores 
antiquitatis,- suivant le mot de (Juido cite (>ar le H. P. Maurus H. 

Le chant le plus authenti que, e'est-a-dire sans fautes quant a la 
notation ot quant au texte, line fois constitue, il fallait en assurer la conscr 
vation inviolable dans l'Ordre, et S. Bernard nous apprends qu'il y est pourvu. 
«//« ergo, ttt demtttn mutatum est et in hoc volumine continetur, I'olumus 
in nostris de caetero Moitasteriis tain vcrbo quam not A u hi que toneri, 
et mutari omnino in aliquo ab aliquo, attetoritate totius Capituli, ttbi ab 
ttniversis Abbatibtts concorditer sttsceplum et confirmatttm est, prohibemus.* 
Adoption ordonnfo a tout jamais, tout changement absolument interdit, voila 
la loi de l'avenir imposec par la volonto uuanime du Chapitrc tout ontier do 
l'Ordre, elle ne pent fare changee que par cette me*me autorite, ou par sa 
supcricure, 1'Egliso. 

Le debut du traite „De ratione cantus" fait compreudre le fond d'une 
scmblablc mesuro, a savoir la liaison intime de la mnsique et des mocurs, 
liaison si connuc des anciens (Ciccron 2 de Legibus.) — Plntarque, 1. de 
Musica, — Aristote I. VIII. Politicorum, et son illustre commentateiir S. Thomas, 
Clement d'Aloxandrie, Paedag. 1. II. c. IV. S. Ambroise, Ps. 118 — etc. etc.) 
«Sed quia penittts indignutn videbatur, qui regular iter vivere prcposnerant, 
hos irregttlariter laudes Deo decantare, .... Dignum siquidetn est, tit, qui 
tenent Regulae veritatem praetermissis aliorum dispensationibus , habeant 
etiam rectam canendi scientiam, repttdiatis eorum liceutiis qui similitudincin 
magis quam naturam in eantibtts attendenles. . . . Haec omnia cum (sint) 
Regularttm perfectionem magis exterminantia quam dttermina.ttia, omnino 
procul sunt ab Mis, qui vitia magis abscindere quam dispensare noveriint. •> 
Voila pourquoi le Cardinal Bona (f K!74j (De divina Psalm, c. 18, § 5, n. 2), 
qui n'ignora pas les travaux entrepris apres le S. Concile de Trente sur l'ordre 
des Souverains Pontifes et publics en 1(514 et Kilo pour restaurer le plain- 
chant corrompu et le mettrc a la portee des futurs executants, <5crit: < Primo 
qut'dem receplum a majoribus canttim integrum oportet et illibaium cttsfo- 
dire, ne si seme/ aberrare coepcrimus, paitlatim inconsit/tis mutationibus 
Religionis inlegritas dcstruattir.» Voila pourquoi nos Peres, depuis S. Ber- 



Digitized by 



Google 



— 91 — 

nard, jusqu'a nos jours ont si scriipitlcuscment garde le commandement impose 
a pcrpetuite, que le savant Benedictin Dom Ambroisc Kienle, dans son .Coup 
d'oeil sur l'liistoire du Plain-Chant," apres avoir lone lcs vastes travaux entre- 
pris par S. Bernard dans le but de conserver un bon chant liturgique dans 
les Monasteres Cistcrciens, ajoute: .Grace a leur esprit conservateur, les 
Cisterciens resistercnt aux fluctuations ct aux innovations liturgiques des siecles 
siiivants, et conserverent sans alterations les institutions du chant sacre 
qu'ils avaient trouve au Xle siecle a la naissance de leur Ordre." Done de 
1'originc de notre Choral decoule la conclusion: Conservons-le aussi 
Ion gte nips que le Chapitre general de 1' Ordre nc revoque pas 
la loi dictee sous S.Bernard, on que l'Eglisc nenous manifeste 
pas la volonte ou le desir d'un changement. 

2. Passons a 1 ' a r g u m e n t e s t h e t i q u e. Je regrette que le It. P. Maurus 
n'ait pas domic plus completement les passages citfs de Uom. Pothicr quand 
il nous dit: „Ces inflexions dc voix sur le ton plein appartiennent evidemment 
a la maniere primitive, et s'harmonise parfaitement avec le preambnle du 
.Pater*, ainsi qu'avcc les tbnnules du .Flectamus genua", „ Rcquiescant in pace", 
pt les autres que nous avons donnees plus hant conr.ne ctant toutes de la 
me'me famille. Nous avous vu <ine la voix en s'elevant arrive comme dans les 
chants de la Preface a prendre line autre dominantc. Nous observon9 le me'me 
fait dans le chant de l'Epitrc tel (pie nom le trouvons dans le Cantorinus 
(page 258, edition de 1881). .Ce qui inontre que la dominante A et la do- 
minante C employees dans le recitatif donnent de la variete sans toutefois 
briser ('unite, comme le craint le R. P. Maurus. Quelques pages plus loin (263), 
le meme anteur dit encore: .Nous devons cependant remarquer, relativement 
aux grandes lecons et a 1'Evangile, qu'en plusicurs lieux, gpccialemeut chez 
lcs (Cisterciens, lc chant est transpose sur la rccitante la (A), ce qui change 
la nature des intervalles, niais donne a ces chants line saveur antique ct un 
cachet religieux tres remarquables." Done le savant Benedictin y trouve autre 
chose qu'unc saveur antique, il y trouve en outre un cachet religieux tres re- 
marquable. Si mon petit sentiment osait se montrer apres lc jugement esthe- 
ti<|ue dun MaJtre aussi consomme que Dom Pothicr, je dirais: .Cette variete 
dc dominante C et A fournit line ressource precieuse : la tierce mineurc pourra 
servir aux chants tristes on humbles, et la tierce majeure aux chants joyeux 
ou majestueux. Or e'est le parti que semblc en tirer notre Ititucl (1721), quand 
par exemple, a la tierce mineure de l'Epitre il fait succeder la tierce majestueuse 
de 1'Evangile, elcvant ainsi inajcstueusemeiit le ton solenucl du Maitre au-dessns 
du Urn modeste du disciple. Je n'insiste pas davantage et je me contentc dc 
mcttre vos lectcurs en garde contre 1'examen esthetique avec idee precongue, 
vu avant dc s'etre affranchi d'un usage contrairc. Je parle d'experience. Avant 
d'entrer dans 1'Ordre je rnc suis occupe pendant 27 ans du chant du diocese 
de Liege que. j'aime beaucoup. Au premier abord il m'a fallu lutter contre 
la tyrannie de ['habitude, mais une fois ma liberte recup^ree a l'aide de l'exer- 
cice, le choral cistercien n'eut pas difficile de gagner toute ma syinpathie. Pour 
le restc de nos chants liturgiqiies, renfermes dans l'Anti])honairc et le Graduel, 
confrontis avec l'admirable traite .De ratione cantus", ils m'ont depuis plus 
de vingt ans parus ncttement composes dans les caractercs distinctifs dc cette 
tonalite diatoniqne. II me semblc qu'on nc poiirrait guere critiquer que 1'uii 
ou l'antre morceau plus moderne, croc par l'introduction de nouveanx Offices. 

B. Venons entin a 1 'argument pratique. 1.) Pour ce qui rcgarde 
la declaration du chant autheutiquc dans le cel^bre decret dn 10 avril 
1883, je serais me'me plus severe que le R. P. Maurus. Si le susdit decret 
ne donne pas d'ordre formel, il fait cepandant remarquer .Constantein esse 
Surnmornm Pontificnm praxim ad n o n n n 1 1 o s a b a s u s t o 1 1 e n d o s pcrsuasione 



Digitized by 



Google 



— 92 — 

magis quani imperatis uti voluisse; eo vcl maxiine scientes quod Rmi locorum 
Ordinarii, eorum(|iic CIcri, verba e x h o r t a t i o n i s S it m in i P o n t i f i c i s loco 
in an da ti pie ac religiose interpretari solent." D'oii il suit qu'il nc fa nt pas 
exagcrer la portce de 1' affirmation vraie, renferuiee dans Ie decret lui-mciue: 
qu'il n'y a pas d'ordre donne d'adopter le chant authentique. 
mais de 1'interpretcr avec l'autorite nienie qui y parle. 

Neannioins j'estimc avec le K. P. Maurus que I'Ordre Cistercien n'est 
pas teuu par ces „exhortationes loco mandati interprctandac" : 

a) parce (pie le droit de prescription est acquis a notre liturgie toute 
entiero, texte et notation. 

b) parce (|ue le double motif qui a provoquc la constitution de ce chant 
.authentique n'existe pas cliez nous: notre chant n'a pas etc corrompu, nous 
l'avons vu plus haut; — nos chanties ne sont pas devenus moius capable.* 
de l'executer coiivenablciucnt; je crois inutile de le demontrer. 

c) parce que dans les mesures liturgiques I'Ordre Cistercien n'est pas 
atteint, s'il n'est noniinativenient designc. 

2.) a) Que les nouveaiix Ordres adoptent le chant authentique, Hen n'est 
plus natural: ils nc possident Hen de particulier qui les einpeche de se tourner 
vers ce dernier. 

b) Que de vieux Ordres fassent la nienie chose s'ils n'ont Hen de di- 
stingue a. conserver, cela parait tout anssi juste. Pour I'Ordre Benedictin en 
particulier je ne me souviens pas, dans mes nonibreuses lectures sur les nia- 
tieres, d'avoir jamais rencontre la moindre mention d'une rcforme opcrec avant 
I't'poque de la decadence et conserve? scrupuleusenient conime dans I'Ordre 
Cistercien. Que ce soit le parti le plus sage pour line resurrection actuelle 
d'nn vieil Ordre, conime e'est le cas pour la branche de Beuron, cela ne ]»a- 
rait pas douteux. Mais il est facile de voir la position exceptionelle de I'Ordre 
developpee par tout ce qui precede. 

ci Quant aux fetes nouvelles, si 1'iin ou l'autrc chant y est irrcgulier, 
que Ton convoqtte tine coniniission des chantres de I'Ordre et que sons l'au- 
torite d'nn chapitre general on en arrete la correction. (Vest la voie bien ra- 
tionellc (pie nous out ouverte nos aneetres et dont il n'est pas perniis a per- 
sonne de s'eearter en cette niatiere : la loi est formelle la-dessus. 

d) Quoi d'etonnant si nous avons les trois derniers jours de la Semaine 
Sainte le nienie Office que celui de la liturgie Homaine, puisque l'Eglise Ro- 
niaine a snspeinlii pendant ces nienies jours sa liturgie ordinaire pour retourner 
a la forme antique de l'Office divin, dont la simplicite parait plus conforme a 
la solennite lugubrc de ces jours de dcuil. (Cfr. de Ilerdt, Uomzee-Hazee, etc. i 

e) Un changement de la notation cistcrcienne necessitera le renouvelle- 
incnt des Autiphouaires, (iraduels et Psautiers bien que le texte reste le meine. 

f) Les changenients dans le texte intioduit par l'Abbe General Vaussin 
Claude et d'autres posterieurs ont recti l'approbation Romaine avec ordre pour 
tous de nous y confornier dorenavant. 

g) Nous somnies, grace a Dieu, parfaitetnent unis a Rome par notre li- 
turgie, toute cntierc, dout le texte doit etre conserve par son ordre et dont la 
notation n'a pas, jusqn'ici, souleve la moindre observation de la Cour Homaine. 
a laqucllc nous ferions tous un pieux devoir d'obtemperer promptenieiit et de 
tout coeur. 

3.) En flu j'admets encore que le Religieux Cistercien, chantaiit dans une 
eglise seculiere, devra se confornier au chant recti dans cette eglise. Toutefois 
l'obstacle (pic Ton croit trouver dans la diffictilte de devoir connaitre et suivre 
deux chants differents ne me parait pas fort serieux. Prinio: Que les Cistcr- 
ciens admcttent le chant authentique de Rome, ce n'est neaiimoins qu'ii l'Or- 
dinaire et au Souverain Pontife a l'introduirc dans les Egliscs qui sont sous 



Digitized by 



Google 



- 93 - 

leur juridiction. D'ou la consequence qu'avec la reformc demandee par le R. 
F. Holba l'ob*tacle ne sera que bien rareinent I eve. Secundo: Four un Reli- 
gicux Cistercieu, je nc puis adniettre qu'il soit dispense de se former assez 
an uianfment du chant pour accomplir sans difficult*.' ce pretendu tour de force 
d'apprendre au besoin line deuxieme maniere de chanter l'Epitrc, l'Evangile etc. 
A tout contradictcnr j'oppose les paroles suivante* de 1'illustrc Cardinal Jean 
Bona (de div. Fsalin. c. 17, §111, Cantus Eeclesiastici priini inventores): «/« 
qua sane tractatiouc lie, molest us sit milii lector si prolixiis fuero ; nam, lit 
fatear quoit res est, ct musicam amo et pudet me plerosque ecclesiasticos 
viros totius vitae ctirsu in cantu versari, ipsum vero cantiim, quod turpe 
est, ignorarc* S'il ne supporte pas dans un ccclesiastique, comment le suppor- 
terait-il dans un moine qui, chaquc jour de sa vie, doit chanter l'Office divin ? 

De l'enseinble de ces reflexions jc conelus, coutraircment a ce (pie insinue 
le R. F. Maurus Holba au conimencenicnt de Particle en question, (pie nous 
devons garder notic Choral Cistercieu, non coniine line vieillerie que des edi- 
tions reecntes et dispendieuses condanment malhcureuseinent a supporter long- 
tennis encore; — mais bien comma un lnonuinent glorieux de la science et 
de la pietc de nos Saints Fondatcurs, comme un riche patrimoinc que nos 
ancetres nous ont transmis intacte apres 1'avoir conserve avec le soin le plus 
religicux. En agir autrement scrait tout a la fois in juste et desastreux: 
injnste: puisque notre trcsor est loin de meriter cette depreciation hiimiliante; 
— desastreux, parcc qu'il serait impossible d'en inspirer sincereniciit et effica- 
(•enient le goQt aux Novices appcles par leur sainte vocation a s'y perfectionner 
p<mr chanter dignement les lounngcs du Seigneur, le jour oil la verite force- 
rait Mattres et eleves a considerer le Choral Cistercieu comme line musique 
indigne de la science nioderne. 

Val-Dieu en Belgique. P. Robertas Collette. 

Nacliricliten. 

Lilienfeld. F. Rudolph lluss, Ffarrer in Eschenau kehrt krank- 
heitshalber ins Sri ft zuriick. Zum Ffarrvervveser daselbst wurde F. Ladis- 
laus Zaluzny, bisher Cooperator in Kaumberg, cruannt. — F. Eugen 
Zelniczek, Doctorand zu Innsbruck wurde Militiirkaplan 2. CI. in dcr Re- 
serve ink dem Range vom 1. Mai 18'JO. 

Marienstatt. l)er Benediction des hochw. Abtes D o in i n i c u s am 27. April 
in der Mehrerau scbloss sich als wiirdiges Gegenbild dessen Installation am 
8. Mni in Marienstatt an. Vom herrlichstcn Friihlingswetter begiinstigt, nahm 
das Fest einen feicrlichen Verlauf. Es mogen wold fiber hundert Jahrc ver- 
flossen sein, seit das einsame, waldumsiiumte Marienstatt ein solches Fest ge- 
feiert. Wir hattcn die Ehre und die Freude den hochw. Yator-Abt Maurus, 
begleitet von F. Conrad Kolb, in nnsercr Mitte zu schen. Wie eine Bra ut 
geschmiickt, stand das Kloster da. Es ist in den zwei Jahren schon vieles 
rcnoviert worden, dass jeder sich wnndert, wie das alios in so kurzer Zcit 
mo£lieh gewescn. Dcr vorher (lurch die Fnbildcn der Zcit und der Witterung 
arg niitgcnomnienc Mittclhau der Westfronte gewiihrt nun nach seiner miih- 
samen Erueuerung einen iniposanten Anblick. In der Mitte thront eine acholic 
Statue der scl. Jungfrau in einer Nische von riithl. Marmor. Neben derselhcn 
schweben zwei Engel mit dem Weissdornzweig in der Hand. In der Giebel- 
fliichc Ut das Wappen des Abtes Fetrns Einons (f 1751), der das Kloster voll- 
stlindig umbaute, angebracht. Ueber dem Eingang ist ein herrlicher Balkon 
mit cincin kunstgercchtcn Gelandcr von Schmiedeisen. Diese Front nahm sich 
am 8. Mai urn so schoner aus, als sie mit Wappen und Inschriften reichlich 
verziert war. Ober dem grossen Portal war das Chronogramm: 



Digitized by 



Google 



- 94 — 

DoMInICo abbatl sVo 
CoeLI qVaeqVe bona 
optat restltVtVs ConVentVs! 
Den Thoreingang scbmuckten die Worte: 

„Sei herzlicb willkommen 
Dem Volk nnd den Briidern, 
.Sei uns gegriisset 
Mit jubcluden Liedern !" 
Ferner : 

„Abbatia viduata 
Diu filiis orbata 
Exultans jubilat!" 
Am Triumphbogcn vor der Kircbe befand sich die Inscbrift: 
„Heil dem, der 30 Jahrc Iang 
In Freuden und im Leid, 
Im Chore zur Ebre Gottes sang, 
Ileil ihm zu jeder Zeit!" 
Den Eingang zur Kircbe zicrte die Inscbrift: 

„Schoss vorn Stamin des alten Ordens, 
Bote eiues neuen Morgens, 
•Sei willkommen meincn llallen 
Lass bier Gottes Lob erscballen!" 
Nach der Mette verkiindcten secbs Bollerschiisse auf weite Feme den 
Beginn des festlichen Tages. Bald wurde es lebendig auf den scbattigen Wald- 
wegen, die zum Kloster fiihren, denn die guten Westerwiilder wollten beute 
alle mitfeiern. Domdecan Walter, als Stellrertrcter des hocbvv. Bischofs, der 
wegen Unpasslichkeit nicbt kommcn konnte, und Domcapitular und Stadtpfarrer 
Tripp ans Limburg warcn scbon amVorabend angckommen. lbnen scblossen 
sich am Feste selbst ungefahr 30 Priester aus den drei Diocesen Limburg, 
Koln und Trier an. Der fcierlichc Einzug in die Kircbe war auf 9'/ 2 Ubr 
festgesetzt. Die Procession gieng von dem Abteiportale aus iiber den Hof zum 
Gottesbaus. Es bctbeiligten sich an derselben nicbt nur die Pfarrangchdrigen, 
sondern audi selir vielc Fremde aus den benachbartcn Pfarreien, so dass der 
Zug kein Ende ncbmen wollte. Voran gieng die Schuljugend mit ihren Falra- 
lcin ; dann folgten die Jungfrauen und Jiinglingc, Frauen und Manner, hierauf 
kam mit dem Griindungskrenz an der Spitze der Convent, binter die^cm die 
Weltgeistlichkeit im Rochet und cndlich die hocliw. Priilatcn Maurus und 
Dominica s. Wahrend des Einzugcs wurde der 121. Ps. gesungen. In der 
Kirche sang der hochw. Abt Maurus die Oration von Mariae-Himmelfahrt, dem 
Titularfeste aller nnserer Ordenskirchen. Jetzt besticg Domcapitnlar Tripp 
die Kauzel und hielt einen begeisterten, gliinzenden Vortrag, in welchem er den 
Auferstehungstag von Marienstatt feierte. Es war ein ergreifender Augenblick, 
als der Kedner die in den stillen Griibera von Marienstatt ruheuden Mouche 
apostropbirte, sie mochten aufersteben und ihre neucingczogenen Mitbriider be- 
griisseu. Nach dor Fredigt wurde das Decret, durch welches Abt Maurus von 
Wettingen-Mehrerau den Abt von Marienstatt ernennt, sowie die piipstliclie Bc- 
stiitigung vcrlesen. Dann fuhrte der Vater-Abt den nunmchrigeu Abt von 
Marienstatt zum Faldistorinm und uberreichte ihm den llirtenstab, sowie .Scbliissel 
und .Sigill von Marienstatt. Darauf hielt der neue Abt miter grosser Assistenz 
seiu erstes Pontificalamt. Dor Gottesdienst wsihrte ziemlich lange; es war mehr 
als 12 Uhr, als die Procession in gleicher Weise, wie beim Einzug zum grossen 
Portale sich zuriick bewegte. Bei dem nun fofgenden Mahle wurden mehrere 
treffliche Toaste ausgebracht: auf Papst und Kaiser; auf den Biscbof; auf die 



Digitized by 



Google 



— <)5 — 

Aehte Maurus und Dominions ; anf den Clems und endlich auf den anwesenden 
Orafen von llaehenburg aus dem Geschlechte der Fiirsten von Sayn-Wittgen- 
stein, dessen Abnen Marienstatt gegriindet. hn Verlaufe des Nachmittags ver- 
liessen fast alle Ga'ste Marienstatt mit dem Bewusstsein, ein schones Fcst mit- 
gefciert zu haben. Wir abcr konntcn den Tag mit der frohen Ueberzeugung 
besehliessen, dass v> ir uns in Marienstatt eingelebt liaben, dass wir keinc Fremd- 
linge mebr siud. Cierus und Volk batten beute das lautcste Zetignis davon 
abfrelegl. — Sebon am folgenden Tag verliess uns aucb der bocbwst. Vater- 
Abt mid sein Begleiter. Jetzt ist's wieder ruhig in Marienstatt, abcr der 8. Mai 
lH'MJ wird nie aus dem Gcdiichtnis derjenigen sehwinden, die ibn mitgefeiert 
haben. Moge Gottes reichster Kegen stcts iiber dem neneu Abte und seinem 
Stifle ruben und seine llegierung eine reelit lange und segensreicbe sein. 

P. Placidtis TJieiler. 
Hebreran. Am 11. Mai ertbeilte der bocbwst. Herr Generalvicar von 
Feldkircli Dr. Zobl .'5!) Ziiglingcn in der Kapelle des Collegiums das heil. 
.Sacrament der Firmung und in der Stiftskircbc dem Conventualen Fr. Michael 
Wei her die hi. Priesterweihc. Der Neugeweihte feierte dann am 18. Mai bier 
<las crste hi. Messopfer, wobci der bcriihinte Pfarrer von Worishofen, Seb. 
Kneipp, (lurch den der Primiziant vor 12 Jabren in die hiesige Klosterscbule 
jcekommen war, die Festpredigt hielt. Etwa 3000 Personen vvaren zusammen- 
gestromt, so dass die Kircbe diclit gefiillt war. Mebr als eine Stundc sprach 
der riistige Herr mit seiner kriiftigen, weithinscballcnden Stimme iiber die 
Worte ,Ehre sei Gott in der Hohe (1.), Friede den Menschen auf Erden (II.), 
•lie eines gnten Willens sind (HI.)" Den ganzen Tag wurde der Prcdiger von 
znblreiehen Leidendcn belagert, die von Nab und Fern Hiilfe hoffend gekommen 
waren. — Am 10. kebrte unscr Ilr. Abt wohlbebalteu von seiner Keise nach 
Marienstatt und in die Rheinlande zuriick. — Im Kapitel voin 24. Mai eruannte 
der hoehw. Hr. Priilat P. Laurenz Woe her zu seinem Sekretar. 



Cistercienser • Bibliothek. 
A. 

Sehncedorfcr, P. Leo, (Hohenfnrt), Compendium bistoriac lihroruin sacrorum novi testa- 
ment! praclectionibus biblicis concinnatum. Prag, 1888, Rcllmann, 331 S. (Rec. dariiber 
Stimm. a. M. Laach 188!), I. 36!); Ocstr. Lit. Ccntralbl. 188!), 50.) 

- Rec. Linz. Quart.-Scbr. 1890, 1. 

Siillinger, P. Bernard (Wilhcring). Zur Bcstimmung der Lage des „Summerbercb." 

Bl. d. Ver. f. Landcsk. v. N.-Oestr. N. F. XX11I. Nr. 5-8. 
Vinczc, P. Ambr. (Zircz) Kcresztt-mi Katbolikus Vallastan. (Christ!.. Glaubensl.) Eger 

(Brian) 1888. 
Weiss, P. Ant. (Rein) Rec. Lit. Anz. 188!), 12. 
Wocher, P. Lanr. (Mebrerau) 20 Rec. im L.-Bl. f. kthl. Erzhr. 1889 2. Rec. im Oestr. 

Lit. Centralbl. 1889. 

B. 

S. Bernard. Cbcvallicr, G. Hist, de S. B. abb6 dc Clairvaux. Bruges, Dosclee, 
Bronwcr & Co. (Kritik dariiber: Bulletin bibl. de la soc. dc S. Aug. 1889 Nr. 43.) 

- Tachard, Claraevallcnsis Florilcgium sacrum, on la doctrine spiritncllc de S. B. Texte 

avee traduction accompagnec dc notes marginales ibid. 1888. 

- Vacandard, l'histoirc de S. B. Revue des questions lost. t. XLIII. Avril. 337—89. 

(cfr. Hist Jb. d. G.-Ges. 1889, 1G5.) 

Xalaehias. Bute, the prophecies of St. Malaclii. The Dublin Review. 1885, Oct. 28., 
369—80. (AHe Susaercn Griinde sprechen scbarf gcgen die Echtheit. Vom J. 1590 
an ist auch die Zahl der zutreffenden sebr klein; dafilr treffen cinige allerdings mit 
greifbarer Genauigkeit zn.) 

Holmcister, Gust., Bernhard von Clairvaux. I. Theil (Wissenschaftl. Beil. zum 
Progr. der Charlottenschule zu Berlin Ostern 1889.) Berlin, Gartner. 4°. 24 S. 



Digitized by 



Google 



— 96 - 

In drei Abschnitten werden 1, die allgemeine geschichtliche Bedeutung und die 
Quelleu, 2. die Jugcndgcschichte und die Wunder und 3. das Vcrhaltnis des Heiligen zam 
Ordensleben behandclt. Ira ersten Abschnitte treflfen wir ncben gilnstigen Urtheilen von 
Protestanten auch ausser dcr gcmeinen Ansicht Berntiardi's (in Lothar von Supplinburg 
S. 325) auch die infame Stelle in dem Briefe Schiller's an Goethe (Briefw. Spemann, Stuttg. 
Bd. II. S. 314). Die Biographen sind wegen ihrcr ,unendlichen Verehriing und Begeisterung" 
dem Verf. unzuverlassig ; man raiissc „sehen, ob auf Grund anderer Berichte Oder sonst 
wie das Geschichtliche sich feststellcn liisst." — Im zweitcn Abschnitte findet man den mit 
Bcrufung auf Eickcn gestiitzten Satz: „Es wurdc abcr gcwohnlich im Mittelalter die Be- 
schiiftigung mit dcr heidnischen Literatur vcrworfen und gemissbilligt." Der rationalistiscbe 
Standpunkt Eicken's („Gesch. u. Syst der mittelaltcrl. Weltanschauung 11 ) ist auch der des 
Verfassers, wclcber v. Ilertlings vernichtendc Kritik des genannten Werkcs im histor. 
Jabrb. der Goerres-Ges. (X, 128 flf.) wohl nicht kennt. — Bei einem Schriftstellcr, der iibcr 
den hi. Bcrnhard aburtheilen und an dessen Biographen Kritik iiben will, wird ferner auch 
die (wohl einzig neue) Behauptung vcrbliiffend wirken, dass der hi. Stephan dcr zweite 
Abt von Citcaux gewesen sci ! — Der Standpunkt des Verfassers den Wundern des Heiligen 
gegeniiber kann nach dem Gcsagten nicht mchr zwcifelhaft scin. Von Hliffcr, der „cnt- 
sprechend seinem Bckenntnissc" filr die Wahrhcit dcrselben cintrete, sclieint er nur den 
1. Band des erscheinenden Werkes, nicht aber seine Anfsatzc liber denselben Stoff im hist. 
Jahrb. zu kennen. Hit cinigen Modificationen schlicsst cr sich Ne.inder's Anschauung theil- 
weise an: „So meine ich, wir werden Neander wohl beistimmen, dass in dicser Zeit das 
Excentrische mchr vorhcrrscht, weil das hOhere Lcbcn noch zu keiucr so stetigen, gleicli- 
massigen, ruhigen Entwicklnng gelangt ist, die Phantasic wcit mchr, als die andercn Kraftc 
des menschlichen Geistes in dem Entwicklungsproccss des religidscn Lebcns vorherrscht; 
aber wir werden gerade deshalb ttbernatilrlichc KrSfte Bcrnhard nicht zuschreiben, sondern, 
wenn er sich Wunderkraft zutraute, darin einc frommc Selbsttauschnng schen; die ver- 
zeihlich, da er ein Kind seiner Zeit war und die Gcmiitcr gewaltig behcrrschtc, und bei der 
Glut und Innigkcit seines Glaubens natiirlich ist." (S. 19.) Es ware intercssant, die natOr- 
liche, „psychologische a Erkliirung einzolnor Wunder, z. B. der Heilung cincs Blindgebornen 
vom Verf. zu crhaltcn. Es ist stauneiiswerth mit welcher Leichtigkeit man Uber Alles 
hinwegkomrat, wenn man sich in den Mantel modcrner Gelchrsanikcit htillt. — Die Schrift 
bietet nichts Neues, kennzeichnet aber den modernen rationalistischen Standpunkt. Von 
diesem Standpunkt aus das Mittelalter, insbesondero den hi. Bcrnhard beurtheilen und ver- 
stehen zu wollen, ist einc Liichorliclikeit. 
Cistercienscr. Dolbcrg, Zur Kunst der C. mit bes. Rilcksiclit auf dercn Werke in 

ihrcr Abtci Doberan. Stud. 1889, 398-414; 559—78. 

— Niischelcr Dr. Arn., die Gotteshiiuser der Schwciz. Hist.-antiq. Forsch. Dccanat Luzern- 

Gcschichtsfr. XL1V. 1889. 

— Sebicht, R., die Cistercienscr und die niedcrliind. Colonistcn in dcr goldcnen An im 

12. Jhdt. Hallcns. Diss. 

— Nick, P., die Mt. der Bonner Universitatsbiltliothck, so weit sie sich auf Angelcgenheiten 

des Benedictiner- und Ciat.-Ordens bczieben. Stud. 1890, 58—66. (Caes. Heisterb.; 
Anniversalc bencf. dorous Vallis Dei; Ordensboyck van Cistercicn.; Sanctuarium 
Himraerodcnse.) 

— Mittheilungen a. d. Vitic. Arch. (hgb. v. d. k. Akad. d. W. I. Bd. Actcnstiicke des 

dtsch. R. n. Konig Rudolf u. Albd. I.) enth. folg. Cist.-KI.: S. Ambrogio (Mailand), 
Bauiugartcnborg, Camp. Chiarayalle, Clairvaux, Eberbach, Eusserthal, HI. Kreuz, 
Heilsbronn, Ki'inigssal, Langheira, Lilicnfeld , ( Mchrcran), Michelstcin, Paeris, Reun, 
Salem, Stams, Vancelles, Villers-Bettnach, Waldsassen, Wilhering, Zwettl. 

— Cist.-Jubilauui. Kthl. Kirchztg. (Slzbg.) 1890, Nr. 7. P. Laureiiz Wocher. 



Briefkasten. 

N. Dcr bereits begonnopc Druck des Antipli onariuni Cisterc, welches die 
Cistercienser von N. I), de la Trappe in Westmalle herausgeben, musste wegen von gewisser 
Seite gemaeliter Einspracbe ciiistwcilcn sistirt werden, so dass dessen Erscheincn ctwas 
verztigert wird. Ind<;ssen benlltzeu die Trappistcn von Achel diese Gelegenheit, urn ein 
von ilinen erstclltcs Aiitiphonarium, das wir aber nicht cmpfehlen konnen, abzusetzen. 

Betrag crhaltcn filr 1889—90 von Mogila; f. 1890 von: PP. C. B., R. W., J. U., 
G. P. in Ileiligenkrcnz; G. M. Einsiedcln; B. Urloffcn. 

Mch reran, 24. Mai 1890. P. G. M. 

Herausgegcbcn und Verlag von den Cistercicnsern in dcr Mehrcrau. 
Rcdigirt von P. Qregor Mailer. — Druck von J. N. Teutach in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 17. 1. Juli 1890. 2. Jahrg. 

In halt: Rcise-Erinnerungen eines Oistcrcicnsers. (Forts.) — Die Verehrung der 
allersel. Jiuigfrau in unsercra Orrten (Forts.'* — Einige Bemerknngen zur Choralfrage. — 
Nachrichtcn. — Todtentafel. — Cistercienser-Bibliothek. — Brief kasten. 



Reise-Eriniieruiigen eines Cieterciensers. 

VII. 

Mein Al)riss der Gcschiehtc des Bernardheiligthunis und dessen Beschrei- 
bnii}; sind hiemit zu Endc. Es ist Zcit, die Kapelle zu verlassen, um noch 
die cine und andcre .Sehcnswiirdigkeit des Hiigcls anfznsuehen. Kben als ich 
mich dazu anscliickte, gcwahrtc ich an dor Maucr den Drlieker eincr elcctri- 
selien Lcitung mit don erliinternden Worten darubor: «Z«;// Herbeirufcn des 
Sacristans.* Dies war mir gerade erwunseht; dean ich wollte mich fur den 
folgenden Tag zuin Olebriren amnelden. Icli bcriilirte den Zauberknopf und 
nncli wenigen Augenblickcn stand der (rernfenc vor mir. Icli erkannte sofort 
nieinen Ministrantcn voin friibcrca Besuche, don Kammordicner des Pfarrers. 
P. Burger witrde ibn mit Rccht ein tTscfiopeii-Mannh'n* nennon, deaa or trug 
cine blaue Blouse, war viel kloiner als ich, nicht ganz kugelrund, mit king 
blickeuden, nengierig aber beschoiden forschendeii Augen. Mciiiem Begehren 
fiir den folgenden Tag warde bereitwillig ents])rochen. Da ich unerkaant zn 
soia glaubte, so iiberraschte mich hnchlich die Bcmerkung: ,Herr Abbe, ich 
halie Sic schon cinmal gesehen. Nicht wahr, Sie sind vor ungefahr zwei 
Jahren hier gewesen, als Dom Poiblanc noch Pfarrer war?" flern bestiitigte 
ich die Richtigkeit seiner Wahrnohmung und erfuhr sogleich don Namen des 
N'aehfolgers im Pfarramtc. Ich sollte audi bald erf'ahren, dass Dom J. Richard 
cinon cistcrcicnsischcn Pilgor nicht woniger liebenswiirdig aufzunehinen vcrstehc, 
als sein Vorgiinger diese Kunst trefflich innehatte. — Da ich fiir diosen Tag 
koine weitcrcn I'liinc auf Fontaines hattc und vor dor Rlickkehr nach Dijon 
nur noch einige Andenken kaufen wollto, bctrat ich den Yerkaafsladen dor 
.Souvenirs', welclier in oinoin Iliiuschcn gegeniiber der Pfarrwohnung einge- 
richtet ist. Ich wsihlte mir aus dom noch vorhaudenen Vorrathe — denn die 
Bernards-Octav schien ibn zuin (Hack fiir mich so ziemlich erschopft zu haben — 
Kiniges aus: Ansichten dor Bernardsburg, Excmplare des mchrerwiihnten 
Schriftcliens von Dom Chomton, einc Bcsclncibung des Bornard-Hcliquiars 
von Dom Richard, eine Sanimlnng von Pilgerliedern, betitelt: «Les eclios 
dc la Sainte Co/tine* ; dann Nachbildungen einos alten Portriits dor sel. Aleth 
und eincr alten Bernard biisto. Zu den Originalien der letztgenannten Bilder 
werde ich den Lcser bald gcleiten. — Es war wiederum ein glucklicber Urn- 
stand, dass der Verkaufer, wie mir wenigstens schien, in seinem Amte Neuling 
war; so war or einmal geuothiget, sich Rath zu holen und da kam tier wiirdige 
Pfarrer gleich selbst und griisste mich zn meiner grossen Ueberraschung in 
riclitigem Deutsch und lud mich freundlichst ein, iiber Mittag sein (last zu sein. 
Ich nalini das Ancrbieten gerne an und fand so Zeit, moino Kenntnis dor 
•Sehenswurdigkciteu des „hciligcn Hiigols", wie cr doit mit Voiiiobe genaunt 
wird, aufzufrischeu und zu ergiinzen. 



Digitized by 



Google 



— 98 — 

Mein erstes Ziel war die Pfarrkirche. Diese Kircbe, dera hi. Martin ge- 
weiht, kann selbst als cin wichtiger Theil des Bernard hciligthums iin wciteren 
Sinne bezeichnet werden. Sic steht auf der Stelle einer Kapelle zu Ehren dps 
hi. Ambrosinian, welche wahrscheinlich von den Eltern des hi. Bernard erbaut 
worden war. Einzelne Theile dieser Kirche diirften aus dem 11. und 12. Jahr- 
hnndert stammen; vielleicht sind die Maucrn der Tessclin-Aleth'schen Kapelle 
in denen der jetzigen Kirche noch erhalten. Schon diese Moglichkcit nnd ihr 
unzwcifelhaft hohes Alter macht den Bau iiberaus ehrwiirdig. Ernst nnd lieb- 
lich zugleich sehen die altersgrauen kraftigen Manern aus, ahnlicb eiuein Menschen- 
antlitzc, aus dein die Erfahrung vieler Jahrzehnte spricht. Erwagt man sodann, 
dass dies die Statte ist, wo unser hi. Ordensvater als Knabe mit Vorliebe zu 
beten pflegte, so fuhlt man in sich sofort jene eigenthiimlich cisterciensische 
Freude, die aus dera Anblicke solcher Bernardstatten wie von selbst in der 
Seele aufquillt. Einige machtige Biiume, wohl Jahrhundcrte alt, aber jugend- 
frisch und prachtig belaubt, klammern sich neben der Friedhofmauer mit knorrigen 
Wurzeln an den fast nackten Kalkfelsen an; es sind genUgsarae Asketen, sic 
scheinen keines Humus zu bediirfcn, und von der wUrzigen Luft des Bernard- 
hiigels allein leben zu konnen. Jedenfalls verscbonern sie das an sich schone 
Bild der Kirche bedeutend. — Das Innere der Kirche hatte den Kranze-, Bouquct- 
nnd Gnirlandenschmuck der Bernardsoctav noch nicht viillig abgelegt ; da und 
dort waren noch ertraglich frischc Zierden zu sehen. Ich irre wohl nicht zu 
schr, wenn ich das Innere dreischiffig oder dreihallig nenne. Es ist von be- 
deutender Breite, dagegen ist die Spitzbogenwolbung des Mittelschiffes fast be- 
angstigend stark gedriickt, wiisste man nicht, dass sie schon seit so vielen 
Jahrhunderten ungebrochen sich ausspannt und theilwcise noch die Last des 
achtcckigen Thurmes mittriigt. Denn ein Thurm ist es wohl und kein schwerer 
Dachreiter, wie ich anfanglich glaubtc; cr steht auf miichtigen Pfeilern, die 
das Innere der Kirche gliedern. Die Malereien der Decke waren schon weit 
vorangeschritten und fandcn meincn Beifall, wenn sie auch bciweitem nicht so 
reich und vielleicht auch nicht so gclungen sind, wie die Decorationsmalerei 
des Meisters Martin aus der E 1 1 w a n g e r - Schule in unserer Kirche zu Mehrerau. 
Da ich mich als neugieriger Visitator benahm, so will ich auch als solcher 
schreiben; weder die Kirche noch ihr geistlicher Wachter konimt dabei 
schlecht weg. Was mich wie bei meinem friiheren Besuche auch dieses Mai 
erfreute, war die untadelhafte Reinlichkeit, die allerortcn herrschte und die 
Ordnung, welche uberall sich offenbarte. In der zwar engen Sacristei gefiel 
mir die Anbringung von Aufschriften an den Schranken und Schubfachero, 
wodurch alle Arten von Paramenten leicht zur Hand sind. Ein prachtig gc- 
schnitztes, iibcrlebensgrosses Bild des gekreuzigten Heilandes ziert die Ruck- 
wand des Hochaltares. Dieser selbst ist gleichfalls sehr schon und stammt 
wohl, wie ich mir zu vermuthen erlaube, aus der Kirche der Fulienser; denn 
die Pfarrkirche crhielt eiuen grosseu Theil der beweglichen Ausstattung jener 
Kirche, darunter auch einen reichen Schatz von Reliquien. Moglich schcint es 
mir demnach auch, dass ein Theil des Schmuakcs der vier Nebenaltare, ctwa 
das cine und andere der nicht Sblen Altarblatter, ans dem Fulienser-Heilig- 
thnm stammt. — Im Presbyterium sail ich einc schone Pieta in Oel gemalt, 
in auflfallend reichem Goldrahmen. Sie ist ein Geschenk Napoleon III., wie die 
Inschrift auf dem Rahmcn kundgibt: Donne par I'Empereur en l86j. — An 
der Westraauer der Kirche neben dem Haupteingange erregte >eine Teppich- 
arbcit von bedeutender Grosse, aus dem 18. Jahrhundert stammend, meine 
Aufmerksamkeit. Sie stellt die Geburt Christi dar. Auf der einen Seitc des 
gottlichen Kindcs kniet die jungfrauliche Mntter, auf der andern ein Mann im 
Habit cines Monches. Die Ziige des Mannes sind nicht die bekannten des hi. 
Joseph; sie gleichen aber auch nicht denen des hi. Bernard. Ich bemiihte 



Digitized by 



Google 



— 99 — 

mich eine Zeit lang, eine befriedigende Losung des Rathsels zu fiuden; es 

wollte aber nicht gclingen. — Die Kirche besitzt nocb einen Schatz von her- 

vorragendem Kuustwerthe, den icb zwar gleich zuerst beim Betreten der Kirche 

wahrgcnommen hatte, (lessen Beschreibung ich rair aber auf zuletzt gespart 

babe, uacb jener oft sehr passeuden Ordnung von Kana: tServasti bonum 

vinum usque adhuc* — Es ist dies eine alte Terracotta- BUste, den hi. Bernard 

darstellend ; sie stainmt aus dem Cistercienserinnenklostcr M o I a i s e in Burgund 

and ist wobl ein Werk des 18. Jahrhunderts. Sie gibt das Brustbild des Hei- 

ligen in Lebensgrosse und sehr gut in Farben gefasst. Das Antlitz ist etwas 

nach links gewendet, wie zu cinera Gegenstucke hinschauend, und sanft geneigt. 

Es sthnnit vollkommen mit dem bekannten Ausdruck der bessereu Bernardbilder 

iiberein, Ubertrifft aber wobl die meisten dadurch, dass einnml die Ziige des 

hi. Vaters bier iiberraschend genau so wiedergegeben sind, wie sie von dessen 

Zeitgeuossen beschrieben worden; sodann dadurch, dass diese Ziige durch die 

Wurde und den Seelenadel, der aus ihnen spricbt, ohneweiters selbst die boch- 

gespannten Anspriiehe eines cisterciensiscben Kritikers an ein wahrhaft gutes 

Bcrnardbild zu befriedigen vermogen. Es ist wirklich eine Freude, dieses 

seelcnvolle Antlitz, diese leuchtenden Augen voll Milde und Ernst zugleich, aus 

niichster Nahe zu betrachten. Da erscbeint dann fiir Augenblicke der lebens- 

volle Ausdruck des Bildcs so stark, dass man imwillkiirlich eine Bewegung 

des Anges wabrzunehmen meint und erwartet odcr furchtet, es werde der fein- 

gesebnittene Mund sich offnen zu viiterlicher Rede oder ernster Mahuung, etwa 

wie: « Nolle proficere est deficcre* oder: «Te moneo, Diledissime, pure semper 

ac slrenue divinis interesse laudibus.* Vortrefflich passen auf dieses herr- 

liebe Bild wie iiherhaupt auf jede gute Arbeit bildender Kunst, die schonen 

Worte unseres hi. Vaters Leo XIII., welche er einst einein gclungenen Licht- 

bilde odcr wohl den Werken der hohereu Photographic uberhaupt widmcte: 

« Expressa so/is spiculo — Nitens imago, quam bene — Frontis dectts, vim 

luminum — Refert et oris gratiam!* Fiir vorliegenden Fall miisste nur der 

erste Vers durch einen andem ersetzt werden, wie etwa nacbfolgenden : Glebae 

formata corpore odgl. — Jene Bernard - Buste, welche in Nro. 1. 8. 8 der 

,Cist.-Chronik* beschrieben ist, hat mit der Fontanensischen grosse Aehnlichkeit; 

sie ist auch eine gelungene Nach- und Umbildung der letzteren, ausgefiihrt von 

einem Kunstler der Abtei La Trappe. Die Umbildung besteht unter anderm 

darin, dass das Oval des Gesichtes etwas verlangert und die Nase etwas starker 

protilirt wurde, wodurch das Bild an Schonheit gewonnen hat, wenn niimlich 

die Fassung mit gleicher Sorgfalt und gleichem Geschick ausgefiihrt wird, wie 

dies am Vorbilde der Fall ist. Der bistorischen Treue thut die Acnderung 

kanin Eintrag; denn der Ausdruck bleibt derselbe, nur erscheint St. Bernard 

in der jungeren Biiste etwas jiinger. 

Die Kirche uingibt ein Fricdhof von ziemlich beschriinkter Ausdehnung, 

aber fiir das nur einigc bundert Einwolmer ziihlcnde Dorf gewiss leicht aus- 

reichend. Einfache Kreuze oder licscheidene Denknn'Uer, deren gute Instand- 

haltung dem frommen Sinne der L'eberlebenden Ehre macht, zieren die Kuhe- 

«tatte der Hiugeschiedenen. Kein Monument von bedeutendem Umfange oder 

kesimderem Knnstwerthe uahm ich auf dem Friedhofe selbst wahr; freilich war 

meine L'mschau nur fliichtig, daher auch inein Urtlieil nicht massgebend. Einigc 

'Schritte von der iistlichen Friedhofmaucr entfernt und nusserhalb des Fricd- 

iofes steht ein Denkmal von vcrbiiltiiisuiassig bedeuteuder Grosse, wiirdig zwar 

*ber auch sehr bescheiden gehalten: ein einfacbes Steinkreuz auf starkem 

/ L'nterban. Es erinnerte mich viel an das Grabdenkmal des F.-M.-L. Hotze 

/ aof dem Fried hof von Bregenz. Auch das Denkmal von Fontaines ist dem 

Andenken von Kriegern gewidmet, die im Jahre 1870 — 71 in den Ksimpfen 

! nm Dijon, vielleicht auf diesem Hiigel, als Vertheidiger des Vaterlandes ge- 



Digitized by 



Google 



— 100 — 

fallen sind. Das Monument triigt, wenn ich mich noch reeht erinnerc, nnr 
die wenigen Worte a Is Insehrift: «A ses defenseurs la patrie* und das Datum 
der Kampftagc. Ich wiinsche nur, dass kein Fuss dcs Garibaldi'schen Ranf- 
gesindels diesen Iliigel betreten und den aller Aclitung wtirdigen einheimischcn 
Vertheidigern sich aufgedrangt babe; denn mir erschiene dies wie cine Eut- 
weihung dieser beiligen Stiitte und cines beldenmiithigen Kampfes. — Umreit 
dieses Kriegerdcnkmales hat man eincn gunstigen Btandpunkt znr Ansicht des 
friiher erwahnten Teiches , den ich mit etwas unhistorischer Verwegenheit 
•.Bernardsteich" zu benennen mir erlaubte. Es ist durchaus kein Zugestandni* 
an eine etwaige skeptiscbe Ader, sondem nur eine billigc Kiicksicht gegen die 
Wahrheit, wenn ich jene Bezeichnung jetzt auf ihren wirklichen AVerth zur'uek- 
fuhrc, d. h. absebwiiche. Ich glaube dies am besten zu thun, indem ich eine 
freundliche Bemcrkung, die mir inbezug auf jene Benennuug zugekommen ist, 
in wortgetreuer Kebersetzung bier anfiihre. Die Bemcrkung lautet: „Jcdermanu 
gibt gerne zu, dass der hi. Bernard als Jiingling sich in eincn zugefrorenen 
Teich gestiirzt hat; jedoch kann man nicbt mit Gewissheit angeben, wo der 
Hcilige sich damals aufhielt: ob in Fontaines, in Chatillon oder anderswo. Es 
ist daher auch nicht gewiss, dass der Tcich von Fontaines Schauplatz 
jener muthigen That war. Man sagt es zwar hierzulande allgemcin, aber doeh 
ohnc stichhaltigc Grttnde." — Ich stimmc mit dem lnhalte dieser Bemcrkung 
vollkommen iiberein und frcue mich um so mehr iibcr sie, als diese Ansicht 
nicht etwa erst seither die meinige geworden, sondern es schon einmal gewescu 
war, bevor ich jene Benennuug anwendcte. Aber damals, im Jahre 1H8(>, war 
ich mehr zur Annabme der Gewissheit umgcstimmt worden. Als ich nainlich 
einmal von einer eingchenden Besichtigung des Teiches in die Bernardsburg 
zuruekgekchrt war, erlaubte ich mir meinem freundlicben Wirthe gegeniil)cr die 
Frage: .Liisst es sich aber auch geuugend beweisen, dass die That des 
jungen Bernard hier gescheben ist? u — Drobend boh der Gefragte den Zeige- 
iingcr enipor und mit tsiuschend nacbgeabmtein Emste sprach er : r Modicae 
tidei, quare dubitasti?" — Ich antwortete zwar damals: „Weil ich die iiber- 
zeugenden Griinde nicht zu finden vermag," bemiihte mich aber seitdem doeh 
an der Thatsiichlichkeit zu Gunsten des Fontanensischen Teiches festzubalten. 
Ein Spaziergang um die Hiihe des Iliigels folgte. Einer Anzabl von 
I'flaumenbaunien auf der Westseite der Burg, die mit dunklen Friichten schwer 
bcladcn waren, zollte ich verdiente Aufmerksamkeit; tbeoretische nur, wie sich's 
versteht, nicht praktische, obwohl mir auch diese gem gewahrt worden ware. 
Die Apfel- und Birnbiiume trugen genau so wie in der I.'mgebung von Afeb reran 
nur weuigc oder keine Friichte. Scbonc Wcinpflanzungen bedecken den West- 
a bhang dcs HUgels. Eine Art englischcr Anlage schliesst sich nbrdlich an. 
Man sieht es den Gebiischpartien, die von gutgepflegten Wegcn durchsebnitten 
wcrden, an, dass hier einst eine feinere Parkanlage war und wieder worden 
solle; aber gegenwartig ist die Ausstattung dieser sanftabfallenden Nordseite 
dos HUgels noch in ziemlich bescheidener Entwicklung begrift'en. Baume 
scltcncr Art oder gewohnlicbe von stattlicliem Wuchse mit so iippigen Laul»- 
kroncn, wie sie neben der Pfarrkircbe und am I'fer des Teiches stehen, sin*] 
hier noch nicht zu treffen. Zwar stehen auch hier einige Exemplare, die bei 
giinstigeren Bodenverhiiltnissen schon liingstzu schattenspendender Grbsse heran- 
gewachsen waren, die aber jetzt aus Mangel an Nahrung bemitleidenswerthe 
Zvvergc geblieben sind. Es licgt eben nur schr wenig Humus, wold aber viel 
magcrer Maucrscbutt auf dem Felsengrund, und wenn seit so langer Zeit kein 
Itegeu gcfallen ist, wie es bei nieiner Anwesenhcit der Fall war, dann sieht 
die hohcrc Flora dieser lliigclscitc rccht crmattet und lcbensmiide aus, ich 
mochte fast sageu, wie Hypochonder der Pflanzenwelt. Die Wnrzcln dieser 
Striincher und Baume ruhcu ja in den Ueberresten von Cellen strenger Asketen ; 



Digitized by 



Google J 



— 101 — 

kein Wunder demnach, dass audi diesc Pflanzcngebildc stark asketisch aus- 
selien inid wic von einer tiefen Melancholic gedrttckt ersclieinen ; iibrigens 
geben sie doch ziemliclie Strecken Weges geniigenden .Schatten mid angenehnie 
Kiililung. — Etwa 4 m hoher gelegen als das Niveau dcs .Schlosscs dehnt 
sich ein geraumiger und wohlgepflegter Kuchengarten aus, desscn Seiten von 
reichbesetzten Bluuienrabatten cingefasst werden. Rosen sind hier gut vertreten. 
Zn meiner Ycrwunderung sab icb hier einc Zierpflanze in vollcr Bliithe, die 
in Mehrerau bisher den bestgenieinten Bemiibungen der ziinftigen und nicht- 
ziinftigen Gartner zum Trotz sich nie entwickeln wollte: ich ineine die Bliithe 
von Gyueriuui argenteum. Zwar stand audi dicse Fontuncnsische Graminee 
liinter den stolzen und doch zierlichcn Ricsengestalten ihrer Schwestern, welchc 
den Friedhof im Cistercienser-Kloster von Lerins so sinnvoll und so pracht- 
voll schnii'icken, weit zuriick; abcr trotzdem war die Pflanze schiin, weil sie 
ebeu ganz war d. h. uicht nur eine wogende Fiille von Bliittern als Basis a uf- 
qncllen Hess, sondern auch einen schlankcn Schaft, an (lessen Spitze die machtigc 
.Silherrispe leicht sich wiegte. 

In grossen' und kleinen Vasen war audi eine ziemliclie Anzahl exotischer 
Gewachsc vorbanden: Hortensien und Oleander, Aralien und Lauras, Rhodo- 
dendron und andere niehr. Die Pflanzen sahen selir frisch und kraftig aus, 
waren ancli recht verstandig stilisirt, ohne Vergewaltigung ihrcs natiirlichcn 
Wuchses; sie schienen mir wohl geeignet, durch das saftige Griin ibrer cle- 
ganten Belaubuug und die leuchtenden Bliithen Vorhalle und Inneres der Ber- 
nardskapellc wiirdig zu scbiniicken. — Ein breiter Fahrweg zieht sich zwischen 
Garteiiterrasse und der Burg hin; diese Isolirung bewirkt wohl hauptsachlich, 
(lass das Erdgeschoss des Baues so gut trocken gehalten ist. Die Westseitc 
der Burg selbst inacht sich von der Terrasse aus beseben, sehr gut. Die gc- 
fiillige Gliederung des Baues und besondcrs die ragcnden Zinnen des .Monsieur 
Gerard" und seiner Nachbarn laden nachdriicklich zu einer niiheren Besichtignng 
ein. Es bleibt noch Zeit genug bis zum Mittagtischc und der fast wolkcnlosc 
Ilinnnel und die durchsichtige Luft versprecheu eine lohnende Aussicht. Zwar 
liabe icb Einsicht und Aussicht dort iiinen und obeu sclion wiederliolt genossen; 
aber hier gilt eben audi, wie bei allein wahrhaft Sdiimen: idecies repeiita 
placebunt.* (Fortsetzung folgt.) 

Die Verehrung der allersel. Jungfrau in un serin Orden. 

II. Das Officlum B. II. In Sabbato. 

Ausser der Verehrung. die sich in der tagliehen Recitation dcs Officiuiu 
parrnm kundgibt, hat unser Orden von jehcr der Gottesmutter solcbe an den 
Sanistagen in besonderer Weise dargebracbt. Unsere Vorfahrcn folgten aber 
audi bierin nur dem allgemein in der Kircbc und unter deni christlichen Volkc 
herrschenden Brauche, denn der Samstag war von Alters her der sel. Jung- 
frau geweiht. Ein eigenes Officium de Beata fur dicsen Tag kannte man 
indessen im Orden nodi nicbt, es wurdc, wenn nicht geradc ein Fest zn feiern 
war, das Ferial-Officium gebctet und nur die Missa war de Beata, wic schon 
die Consuetudincs (c. .'$7) bestimincn. In den General en pi tcln dcs 
Ordens ist im Laufe der Zeiten wiederliolt von dieser Missa in Sabbato 
die Rede. Wir lassen die cinzelncn darauf sich beziehenden Bestinimungcn, 
so weit sic uns bekannt sind und wie sie der Zeitfolge nach erlassen wurden, 
hier folgen.*) Als erste bringen wir die vom J. 1220, obwobl wir schon aus 
dem J. 1151 einc besitzen, die wir aber an anderer Stellc wiedergeben. — 

*) Die Citate sind der liandschriftliclien Sninmliing der Generalkapitel entnommen, 
die in Hchrcrau sich befindet und als eiue der vollstiindigeren von denen gilt, die iibcr- 
haupt noch vorbanden sind. 



Digitized by 



Google 



— 102 — 

„In Sabbatis v a c a n t i b u s , quando Missa tie Sancta Maria cantatur, 
in Conventn dicatur „ Gloria in cxeelsis" ob reverentiam B. V. et solemniter 
sicnt in Dominicis cantetur cum praefatione „et te in veneratione" et qui 
privatim cantaverit similiter faciat." Diese Vcrordnung wird iui folgcnden 
Jahrc (1221) wiederholt and erweitert. .Missa B. Mariae cum duobus ministris 
et cum „ Gloria in cxeelsis" secundum teinpus et cum praefatione videlicet „et 
te in veneratione" et sine genuflcxione in omnibus Sabbatis, oinniuo va- 
cantibus cclebretur, omissis collectis usitatis in Conventu. . . . Iu omnibus 
vero Sabbatis monachi, qui privatim celebrarc voluerint, secundum tempos 
„ Gloria in excelsis" dicant cum praefatione." (Vergl. Nomasticon Cisterciense 
p. 283.) — Eine weitore Bestimmung liegt danu wieder aus den Jahren 1259 
und 1260 vor. Dort heisst es: „In primis statuit et ordinat Cap. Gen., ut 
Missa, quae cum duobus ministris de beata Virgine solet cantari Sabbatis 
pro officio cujuscunque Sancti, quod cum uno ministro cantari debet, uullatenus 
omittatur, sed alibi id officium injungattir a Cantorc." — Und: „Cnm ad 
honoreni gloriosae Virginia anno practerito Generale Capituluin duxerit sta- 
tuendum, quod Missa, quae in Sabbatis de eadem cantari consuevit, pro 
aliqua Missa, quae cum aliquo ministro cantari debeat, uullatenus omittatur, 
sic declarat idem Cap. Gen., quod soleinncs Vigiliae, quae cveniunt Sabbatis 
et Sabbata infra octavas Apparitionis et Ascensionis, et Officia defunctorum 
Missas suas habeant deffinitione prius edita non obstante." (Vergl. Nomasticon 
Cist. p. 504.) — Mit Ilervorhebung des I'mstandes, dass der Orden besondere 
Verebrung der Gottesmutter schulde, wird im Kapitcl 12S1 verordnet, dass 
kiinftig dicse Messe an Sanistagcn audi an Fcstcn M. M. zu lesen sei. „Item 
cum beatissima Dei Genitrix Virgo semper Maria singularis excellentiac digni- 
tate merito Sanctis omnibus superemincns ab universis tidelibus sit multipliciter 
honoranda et praecipue ab Ordine nostro, qui ipsius spcciali Patronatu ac 
Patrocinio prae caeteris Ordinibus insignitur, ordinat et statuit Cap. Gen., 
quod, quotiescnnrpie festivitas alicujus Sancti, quae liabeat in Ordine duas 
Missas, diebus Sabbatorum occurrerit, si propriuin etiam officium Missae Matti- 
tinalis intitulatum habeat, prima Missa in ho nor em ipsius B. V. cele- 
brctur, nisi forte ipso die Sermo in Capitulo habeatur." (Vergl. Noinasticou 
Cist. p. 505.) 

Damit iibereinstimmend linden wir audi in den jiltern Missalcn, z. B. in 
dem vom Jahre 1(343, bei den Messeformularien de Sancta Maria folgende 
Kubrik : „Dc ca (scl. De Sancta M.) autem lit in conventu o m n i S a b b a t o , 
praeter Sabbatum in capite jejunii, festa sermonis, infra octa. solem. et octa- 
vas et vigil. Domini et SS. festa XII. lect. et I. Miss, nam in festis aliis II. 
Miss. I. Missa erit de beata, licet liabuerit duo officia (praeter fest. S. Cruris) 
nisi officia dominicalia, aut defunctorum aut Miss, jejunii impcdiant." — An 
dieser Stelle miissen wir audi anfiibren, was das Nomasticon Cisterciense im 
3. Th. S. 1)20 iiber diese Messe sagt: „ Missa vero ejusdem (scl. B. V.) post 
Missam de Conventu diebus Sabbatorum per totani Quadragesimain cclebretur. 
nisi fuerit festuin duodecim Lcctionum, in singulis domibus Ordinis univcrsi." 

Dass diese Messe zu Khrcn der Gottesmutter aber moglichst feierlicb ge- 
halten werden soil, geht aus der Verordnung vom J. 1290 hervor: „Cum in 
Ecclesia triumphante Regina Gloriae, Mater Dei a dextris filii sui in vestitu 
deaurato assisterc, et circnmcincta varietatibus, a cunctis tiliabus Syon Beatis- 
sima praedicetur, Generale Capituluin duxit provide Ordini universo conecden- 
dum, quod in quatuor praeeipuis festivitatibns ejusdem Virginis ad Missam Ma- 
jorem et in octavis et per octavas earundem, nccnon et oinni die Salibati, 
quando Missa ipsius celebratur (q u a e Miss a non debet p r o a 1 i q u a Missa 
pro defunct is, nisi prae sens defunct us fuerit: aut pro aliquo 
Sancto, nisi duodecim lectiones habeat, iutermitti) in ornainentis 



Digitized by 



Google 



— 103 — 

Altaris, in Vestibus ministrorum, in Canticis et modulationibus Ecclesiasticis aut 
luminaribus accendendis possit ci omnis honor et reverentia soleraniter exhiberi, 
dnmniodo sollicite caveatur, quod pro honcstatc gravitatis uiaturitas a facienti- 
bns observetur, ex quo dcvotionis jncunditas in assistentibus excitetur; et quod 
nil eorum, quae solent cantari ad Missam in Ordine nostro, aliquatenus omit- 
tatnr . ." Fur die Erhaltung der im Orden hcrrschenden Einfacbheit besorgt, 
sieht sieh aber das General-Kapitel schon im folgenden Jahre veraulasst, daran 
zo erinnem, dass keine Neuerungen, namcntlich in Bezug auf Gesang einge- 
Uihrt werden. „In primis ut ab Ordine nostro, qui a suo origine in multa 
pnritatis simplicitate fundatns est, omnis curiositatis supcrfluitas auferatur, Dif- 
finitionem de cantihus et modulationibus, et aliis praccipuis solemnitatibus B. 
V., in octavis et per Octavas, et in dicbus Sabbatorum faciendis, anno 
praeterito cditam sic modificat Cap. Gen. quod nihil omnino novum in cantibus 
hujusmodi aliquatenus attentetur." 

Wir waren hiemit mit unscrer Aufziihlung zn Ende und es moge hier 
nor noch cine Guthcissung des General-Kapitels voni Jahre 1009 ihren Platz 
finden, wenn sie, streng genommen, auch nicht hieher gehiirt. „Ubi ab anti- 
qiio Missa R orate per Adventuni decantari consuevit, mos ille retiueatur ad 
majorem Bcntissimae Virginis bonorem et populi aedificationem, dummodo nihil 
eorum, quae juxta Ordinis praescriptum fieri debent, propterea negligatur." 

(Fortsetzung folgt.) 

Einige Bemerkungen zur Choralfrage.*) 

Die Frage, welcbe in der „Cistercicnser Chronik" von II. P. Maurus 
Holba aufgeworfen wurde, ist sehr wicbtig und verdient daher ganz das 
Stadium der unserm Orden ergebenen MitbrUder. Ein jedcr soil seine Gedanken 
hieriiber aussern, sei es, dass or fur Erhaltung, sei es, dass er fur Aenderung 
unseres liturgischen Gesanges ist, damit, wenn die Sache gehorig erf5rtert 
worden, die Sachverstiindigen ein Urtheil abgeben kiinnen, gegen das man 
uichts mehr einwendcn kann. Ich nehme mir daher die Freiheit, meiue Be- 
mcrkungen mitzutheilen, die ich nach der Lektiire der lebbaften Eriirterungen 
in diescr Zeitschrift bis incl. Nr. 14 zu machen babe. (Meine Arbeit setzt 
vorati8, dass der Leser Nr. 14 vor Augen habe, damit ich nicht zu langweiligen 
Wiederbolungen gezwungen wcrde; sie wird dicser Xr. Schritt fiir Schritt 
folgen.) 

Bevor ich mich auf die strittige Sache cinlasse, mfige cs mir gestattet 
sein, bekannt zu geben, unter welchen Bedingungcn ich am Kampfe theilnehme. 
Die Wichtigkeit des Gegeustandes dieser Controverse sowie die bruderliche 
Liebe, welcbe uns verbindet, muss den Streit ausschliesslich auf den vorliegenden 
Oegenstand beschranken, nnd darf keineswegs die Person der Kiimpfenden 
hineingezogen werden, wei 1 , bis zum offeubaren Bewcis des Gegentbeils, diese 
Letztern in meinen Augen unserm Orden gleicbmiissig crgeben sind. Die 
Kiiinpfenden sollen also die gegen die von ihnen vertheidigte Meinung gerich- 
teten Miebc nicht als ihnen geltend bctrachten. Ich kann in meiner Eigcn- 
schaft als fchlbarer Mensch einen Satz festhaltcn, welcber in Wirklichkeit dem 
Orden widerspricht, und doch diescm, trotz meines Irrthums, in kindlicher Liebe 
zugethan sein. Ich mocbte daher nicht, dass die Kiimpfer, wenn auch nur im 
Scherz, von Hieben redeten, die sie erhaltcn hiitten. Der Einsatz in diesem 
friedlichen Turnier ist zu betriichtlich und die Zahl der auf der Gallerie be- 
tiudlichen Zuscbauer zu gross und sie selbst einauder personlich zu unbekannt, 
als dass man es wagen diirfte, einen Prinzipienkampf in einen kleinlichen 

*) Uebersetzt von P. Martin Mathis. S. Nr. 16. S. 89. 

Digitized by LjOOQIC 



— 104 — 

Zank fiber Personen ausarten zn lassen. Dieses alles sei daher so gesagt, 
class diejenigen, dercu Ansichten ich hckampfcu werde, menials den gcringsten 
Zwcifel habea an der Achtung uud bruderlichen Liebo, die ich pilichtschuldig 
fiir sie hege. 

K. P. Maurus Holba bringt, iini uns zu veranlassen, den Cist-Choral 
aufzugeben, theoretisehe und praktischc Argumente vor. 

A. Die thcoretischen Argumente sind: der Ursprung unseres Chorals 
mid seine Aesthetik. 

1. Was den I'rsprung betrift't, so scbeint er mir unvollstawlig dargo- 
stellt zu sciu. Unscre Vorfahren haben nach deni Zeugnis des hi. Bernard 
nach dcm am nicisten authentisclien Gesang geforscht. Aber was verstanden 
sic damals unter dcm am , moisten authentisclien" Gesang? Ks hand el tc sich 
fiir sic nicht darum, anderu den Gregorianischen Gesang als den allein autlicn- 
tischen gegeniibcrzustcllen ; deun It. P. Maurus gibt es zu, das-t zu dieser 
Zeit es keine andcrn Antiphonnrien gcben konnte als die roniisclien, welche 
im ganzen Abendlande von dcm hi. Gregor d. G. bis zu den Tagen des hi. 
Bernard verbreitet waren. Allein diose gregorianisch-romischon Anliphonarien 
sind alle voller Fehler sowohl beziiglieh der Notation als beziiglieh des Textes, 
wie uns der Schluss des Tractates „De ratione cantus" lehrt: «£7 eiiim de 
comprovincialibus loquar Ecclesiis, (sagt dort der hi. Bernard) sttme A'emeitse 
Aniiphonarium, et confer illud Bellovacciisi vel Ambit, ncitsi sen Sttessio- 
nensi Antiphonario, quod quasi ad jaiiuam habes, si identitatem invetteris, 
age Deo gratitis.'» Selbst das von Met/., dessen Schnle, von dcm romischen 
Cantor Peter im J. 790 gegriindct, im Mittelalter so beriilnnt war, wurde noch 
als sehr fehlerhaft befunden. tltaque exaniinatiiiii displicitit, eo quod et cant u 
et littera inventum sit vitiosum et incompositum minis, ac paene per omnia 
contemptibilts.y (S. Bernard, Prol. Ep.) Ilieraus folgt, dass man fiir imsere Vor- 
fahren .das am meisten authentische" mir das beziiglieh der Notation nnd 
des Textes „fehlerfreieste" bezeichnen kann. Wcnn sie das Wort .authentisclr 
in dem Sinne genommen batten, in welchem wir es hcute seit dcm Dekret 
v. 10. April 18*3 nehmen, so wiirden sie, urn den am meisten authentisclien 
Cantus aufzusuchen, nach Horn und nicht nach Metz gegangen sein. I'm daher 
dem (ieiste der hi. Ordensstifter, deren frommen Eifer im Aufsuchen des am 
meisten authentisclien Cantus man lobt, treu zu bleiben, entschliesst man sich 
cndlich, miide aller dieser Fehler, zu einer ernstlichen Rcvisionsarbcit: standi m 
aliquando, non sustiiientibus fratribus nostris Abbaiibns Ordinis, cum m ti- 
tan' et corrigi phtcuisset.> (Ep. Prol.), nnd der ganzc schone Traktat .De 
ratione cantus" hat keinen andem Zweck, als die bci der Correktion befolgten 
ltegeln znr Kenntnis zu bringeu: «Porro mutationis httjtis causam et rationem, 
si quern evidentius et plenius uosse de/eetat, legat subject am praefatiuiicitlam, 
qiiam praefati discussores veteris Antiphonarii ad live ipsmit praeponerv 
curaverunt, ut palam faeiis, quae in illo erant, turn cantus quant litferac 
vitiis, renovationis et correctionis ttccessitas atque tttilitas clarius appanret. . 
(Ep. Prol.) So waren unscre Vorfahren in der That: «vcritatis indagatons, 
non obstinati aemtt/atores autiquitatis,y nach dem von K. P. Maurus eitirten 
Worte Guide's. 

Nachdein einmal der am meisten authentische Cantus. <1. h. fehlcr- 
freie beziiglieh der Notation und des Textes festgestellt war, liiusste man (lessen 
unvcrlctzliche Erhaltung im Orden sicliern, and der hi. Bernard Itclehrt uns. 
dass dafiir gesorgt worden : «//« ergo, ut deintim mutatttin est et in hoc ro- 
lumi.te continetur, Tolumtts in nostris de caetero Monaster it's tarn vor bo 
qua m not a ubiquc teneri, et mtttari omnino in aliquo all aliquo, 
auctoritate totitts Capituli, ubi ab universis Abbaiibns concorditcr siiscefittini 
et conjirmatum est, pro hi be in us." 1st diese Annahine fiir burner gebotcn. 



Digitized by 



Google 



— 105 — 

jede Aenderung durchaus uutersagt, danu haben wir darin das Gesetz fiir die 
Znkuuft, welches der eimniithige Willen des Capitals des gesammtcn Ordens 
vurgeschrieben hat, mid das mir von dersclbcn Auctoritiit oder durch die hohcre, 
•lie Kirche, verandert wcrdon kann. 

Der Anfang der Abhandlung „l)e rationc cantus" lasst den Grand einer 
solchen Massregel begreiflich crscheinen, niimlich die innige Verbindimg der 
Musik mit den bitten, eine Verbindung, die den Alten wohl bekannt war (Cic. 
'1 de Legibus, — Plutarch. 1. de Musica, — Aristoteles 1. VIII. Politicoruin 
uml sein bcr'uhmtcr Ausleger S. Thomas, — Clemens v. Alex., Paedag. 1. II. 
o. IV. — S. Ambrosias, Ps. IIS — etc. etc.) «.SY</ quia peiiitus indignum 
videbatur, qui regulariter vivere proposuerant, lios irregulariter laudes Deo 
decantare, .... Digiium siquidem est, lit, qui tenent Kegulae veritatem 
[>rueter miss is aliorum dispensationibus, habeant etiam rectum caneiidi scien- 
liuiit, repudiates eorum licentiis qui simililudiuem magis quam naturam in 
amtibus atteudentes. . . . Haec omnia cum (shit) Regnlarum perfect ionem 
magis exterminantia quam deter minantia, omnino proeul sunt ab Mis, qui 
viiia magis abscindere quam dispensare uoverunt.y Desshalb schrieb Car- 
dinal Bona, if 1074) (De divina Psalm, c. 17. § 5, n. 2), dem die Arbeiten, 
welche nach dem Concil von Trient auf (leheiss der Piipste unternommen und 
in den Jahren 1 HI 4 und 1(515 veroffentlicht wurdcn, um den verdorbciien Choral 
wiederherzustellen und ihn den Fiihigkeiten der Sanger anzupassen, nicht un- 
lu-kannt warcn: «Primo quidem receptum a majoribus cantum integrum 
oportet et illibatum custodire, ne si semel aberrare coepcrimus, paulatim 
inconsultis mutationibus Rcligionis integritas destruatur.y Desswegen also 
liaben unsere Viiter vom hi. Bernard an bis auf unscrc Tage das fiir immer 
{.'eltendc Gebot so gewisscnhaft beobaehtet. Der gelehrte Benedictiner P. A m- 
liros Kienle bemerkt in seinem Abriss iiber die Gcschichtc des Chorals, 
nachdem er die ungeheuren Arbeiten gelobt hat, welche der hi. Bernard fiir 
•lie Erhaltung eines guten liturg. Gesanges in den Cistercienser-Klostern untcr- 
mmimcn hat: .Die Cistercienser schlossen sich, in Folge ihres conservativen 

• liaracters gegen die Bcwegungen und liturgi-schen Neuerungcn spiiterer Zeit 
al) und bewahrten die gcsanglicheu Kimichtungim, die sie im 11. Jahrhnndert 
lieiin Knt.stehcn ihres Ordens vorgefunden hatten, ohne Aenderung." (1. Aufl. 
s . 125.) Ho ergibt sich aus dem I'rsprung misers Chorals die Folgerung: 
JJewahren wir denselbcn so lange, als das Gcneralkapitcl des Ordens das 
•inter dem hi. Bernard dictirte Gcsctz nicht zuriickniinint, oiler die Kirche den 
Willen oder den Wunsch nach einer Abiindernng nicht kund gibt." 

2. Gehen wir znm asthetisch.cn Argumente iiber. Ich bedauere, 
(b)*i H. P. Maurus die von Dom Pothicr (iibcrsetzt von P. Aminos Kienle) 

• itiertcn Stellen nicht vollstiindiger wiedergegeben hat, wenn cr uns sagt: „Dic 
*linimbewegung auf einem Ganzton gehi'trt oft'cnbar der friihesten Zeit an und 
*timiut vollstandig mit zur Kiuleitung des „ Pater nostcr" und zu den Formeln 
des ,Flectamus genua", Jtequiescant in pace" und andcrn, welche wir oben 
der gleichcn Ordnung zugewicsen haben. Wie wir schon anlasslich der Pra- 
lationsriiclodie bemerkt, kann es vorkointnen, dass sich die Stimme fiir liingere 
Zfit erbebt und eine andeic Dominante erhalt. Dies geschieht z. B. im Epistel- 
t«n. wie wir ihn im Cantorintis linden." (>S. 221, Ausgabe von lHrtl.) Das 
'•eweist, dass die Dominante A und die Dominante C, beim Becitativ ange- 
ncndet, Abwechslung gebcn ohne gleichwohl die Kinheit zu zerstoren, wie es 
l>. P. Maurus fiirchtet. Kinige Heiten weiter (22f>> sagt derselbe Auctor : .An 
manchen Orten, und besonders bei den Cisterciensern, wurde die Melodic fiir 
Kpistel und Evangelium auf die Dominante transponiert, was die Natur der 
lntervalle iindcrt, aber den Melodien einen altehrwiirdigen Character mid ein 
«elir Ijcmerkenswerthes religioses Gcprage verleiht." Der gelehrte Benedictiner 



Digitized by 



Google 



— 106 — 

findet also darin mehr als eincn bios altehrwiirdigen Character, er findet darin 
Uberdies cinen schr beaehtenswerthen religiosen Stempel. Wenn ineine gering- 
fiigige Mcinung nacli dem Prtheil eines so vollcndetcn Meisters, wie Doni 
Pothier, fiber die sistlietinche Seite des (Jegenstandes sich zu iiussern wagte, 
so wiirde ieh sagen : „ Diese Abwechslung der Dominantc C und A liefert uns 
ein kostbares Hilfsiiiittel : die kleine Terz kann fiir ernste und einfache, und 
die grosse Terz fur frcudige oder ina-jestatische Gesangc diencn. Das ist der 
Vortheil, den unscr Ritual (1721) daraus zu ziehen scheint, wenn es z. B. auf 
die kleine Terz der Epistel die grosse Terz des Evaugeliums folgen liisst, in- 
dem es so den feierlichen Ton des Meistcrs fiber den bescbeidenen des Schiilers 
majestatisch erhebt." Ich verweile nicht weiter dabei und begnfige niich daniit, 
vor einer iisthetischen Priifung mit vorgefasster Meinung zu warncn, bevor 
man sich von einer gegentbeiligen Gewohnlieit losgemacht hat. Ich sprechc 
aus Erfahrung. Vor incinem Eintritt in den Orden babe ich raich siebennnd- 
zwanzig J alt re lang mit dem Gesang der Diiiccsc Lfittich, den ich selir liebte, 
besehaftigt. Anfangs niusste ich gegen die Tyrannei der Gewohnlieit kainpfen; 
nachdent ich aber durch Uebung ineine Frcibeit wiedererlaugt hatte, wurde es 
dem Cistercienser-Choral nicht schwer, ineine ganzc Sympathie zu gewinncn. 

Was unscrc fibrigen liturg. Gesiingc betrift't, wie sie das Antiplionarium 
und das Gradualc bieteu, so scheint es mir seit mehr als zwauzig Jabren, 
wenn ich dieselbcn mit dem in der bewundcrnswerthen Abhandlung „l)e ra- 
tione cantus" Gesagten vergleichc, dass die Compositionen genau die hervor- 
ragenden Merkmale jener diatonischen Tonart an sicb tragen. Nur das eine 
oder andere der Stiicke, die bei der Einffihrung neuer Officien erst entstanden, 
komitc man meines Dafiirhaltens bemiingcln. 

B. Wir koinmen endlich zum praktischen Argumcntc. 1. Was 
die Erkliirung fiber den auth entischen Gesang in dem bcriihmten Dekret 
voni 10. April 1SS3 anbelaugt, so wiirde ich sogar noch strenger sein, als R. 
V. Maurus. Wenn das erwalmte Dekret audi keinen forniellen Befehl ertbeilt, 
so bemerkt es jrleichwolil : „Constantem esse Summoruiu Pontificum praxim ad 
nonnullos a bus us tollendos persuasione magis qiiam iuiperatis uti vo- 
luisse; eo vcl maximc scientes (juod Umi loeorum Ordinarii, eorumque Cleri, 
verba exhortationis Summi Pontificis loco mandati pie ac religiose 
interpretari solcnt." Daraus folgt, dass man die Tragweite des wirklich in 
dem Dekrete entbaltenen Satzes: „dass njimlich darin kein Befehl ge- 
geben werde, den auth entischen Gesang anzunehmen," nicht 
fibcrtreiben soil, sondern dass man ihn nur in Uebereinstimmung mit der Auc- 
toritiit aiislegen darf, die sich darin ausspricht. Nichtsdestowcniger halte ich 
mit B. P. Maurus daffir, dass der Cistercienser-Orden an diese r exhortationes 
loco maudati iutcrpretandae" nicht gehalten ist: 

a) weil das Verjjibrungsrecht fiir unsere ganzc Liturgie, Text und Notation 
erworben ist; 

b) weil das zweifaebe Motiv, welches die Feststcllung dieses autlientisclien 
(lesauges bcrvorgerufen bat, bei uns nicht existirt : unser Gesang ist, wir haben 
es oben gesehen, nicht verdorben worden; unsere Sanger sind jctzt nicht 
weniger ts'ihig als frfiher, ihn gehorig auszuf fihren •, ich halte das zu beweisen 
fiir uuniitz; 

c) weil durch die liturgischen Verordniingen der Cistercienser-Orden nicht 
beruhrt wird, wenn er nicht namcntlich bezcichnet wird. 

2. a) Wenn die neuen Orden den anthentischen Gesang annehmen, so 
ist nicbts natfirlicher als das, denu sie haben nichts Besonderes, das sie daran 
hindcrte. 

b) Audi die alten Orden niogen dasselbe thun, wenn sie nichts Eigen- 
artiges zu bewahreu haben ; das scheint auch ganz billig. Was den Bendictiner- 



Digitized by 



Google 



— 107 — 

orden im besonderen betrifft, so erinnere ich mich nicht, in raeiner haufigen 
Lecture iiber diese Materien jemals die geringste Erwalmung von einer Reform 
angetroffcn zu haben, welche vor der Epoche des Zerfalles vorgenommen und 
so angstlich erhalten wordcn ware wie im Cistercienserorden. Dass dies das 
beste Mittel fur das thatsachlichc VViederaufleben eines alten Ordens ware, 
wie das hei der Beuroner Congregation der Pall ist, das scheint nicht zweifel- 
haft. Man sieht auch leicbt die Ausnahiiisstellung des Cistercienserordens ein, 
wie sie sich nacb dein Vorausgegangenen entwickelte. 

c) Was die neuen Feste anhelangt, so miige man, wenn die cine oder 
andere Melodie regelwidrig ist, eine Commission von Ordcnscantoren bcrufen 
nnd unter der Auctoritat eines Generalcapitels die Verbesserung beschlicssen. 
Das ist der veruunftigste Weg, den uns unsere Vorfahren erschlossen haben 
und von dem in dieser Materie abzuweichen niemanden gestattet ist; das dies- 
beziigliche Gcsetz ist ein ausdrttckliches. 

d) Was ist Auffallendes darin, dass wir in den drci letztcn Tagcn der 
Charwoche dasselbe Officium wie die romische Kirclie haben, da ja diese selbst 
wahrcnd diesen Tagen ilire gcwohnliche Liturgic suspendirt, um zur nralten 
Form des Officium divinum zurtickznkehren, deren Einfachhcit mit der ernstcn 
Feierlichkeit dieser Trauertage mehr iibcreinzustimmen scheint. (Cfr. de Herdt, 
Romzee-Haz£e, etc.) 

e) Eine Verandcrung unserer Notation wird die Erneueruiig der Anti- 
phonarien, Gradualicn und Psalterien nothwendig machen, obgleich der Text 
dereelbe blicbe. 

f ) Die Vcriiudcrungen im Tcxte, welche von dem Generalabt CI. Vaussin 
and von andern spiiter eingefiihrt wordcn sind, haben die Gutheissung Uoms 
erhalten init dem Befebl fiir alle, sich k'unftig darnach zu richten. 

g) Wir sind, Gott sci Dank, mit Uom vollstiindig durch unsere gnnze 
Liturgie vereinigt, deren Text beibehalten werden muss und dercn Notation 
bis heute nicht zur geringsten Hemerkung seitens des romischen Stuhlcs Ver- 
anlassung gegeben hat, der von ganzem Herzcn nachzukommon, wir alle uns 
zur heiligen Pflicht macben wurden. 

3. Schliesslich gebe ich zu, dass der Cistercienser- Religiose, wenn er 
nicht in einer Ordenskirche singt, sich dem in dieser Kirche angenoinmenen 
(Sesange anbequemen soil. Jedoch scheint die Schwierigkeit, zwei verschiedene 
Cantus kennen und befolgen zu mussen, nicht sehr bedeutend. a.) weil, wenn 
auch die Cistercienser den authentischen Gesang Uoms zulassen, es nichtsdcsto- 
weniger nur dem Ordinarius und dem Summus Pontifex zusteht, dcnselben in 
den zu ihrer Jurisdiction gehorigcn Kirchen einzufiihren. Daraus folgt, dass 
mit der von R. P. Holba verlaugten Reform die Schwierigkeit nur sehr selten 
gehoben scin wiirde. 

b.) Ich kann nicht zugebcn, dass ein Cistercienser - Religiose dispensiert 
werde, sich geniigcnd im Choral auszubilden, um ohne Schwierigkeit dieses 
vorgebliche KnnststHck zu Stande zu bringen, nothigcnfalls eine zwcite Sangcs- 
weisc der Epistel, des Evangeliums u. s. w. zu lernen. Jcdein Widersjnuch 
halte ich folgende Worte des bcrtthmten Cardinals Bona (de div. Psalm, c. 17, 
§ III, Cantus Ecclesiastici priini inventores) entgegen: «/« qua save tradatione 
tie molestus sit tnihi lector si prolixus fuero ; nam, ut fatear quod res est, 
et musicam amo et pudet me plerosque ecclesiasticos viros totius vitae cursu 
in cantu versari, ipsum vero cantum, quod tttrpe est, ignorare.* Wenn er 
das an einem Weltgeistlichen unertraglich findet, wie erst an einem Miinche, 
der jeden Tag seines Lebens das Officium divinum singen muss ? 

Aus dem Ganzen dieser Bemerkungen schliesse ich, entgegen dem was 
R. P. Maurus am Anfang des fraglichen Artikels uns zumuthet, dass wir unsern 
Cistercienser-Choral beibehalten sollen, nicht als alterthumlichen Kram, zu dessen 



Digitized by 



Google 



— 108 — 

Beibehaltung uns neue und kostspielige Bucherausgaben verurtheilen, sondern 
vielmehr als cin glorrciehes Denkmal der Wissensdiaft und der Frominigkeit 
miHcrer 1)1. Stifter, als ein kostbarcs Erbstiick, das unsere Vorftihren uns un- 
versehrt iiberlicfert, nachdem sie es uiit der treuesten Sorgfalt bewahrt habcn. 
Anders bandeln ware cbeuso ungerecht als verderblich: ungerecht — 
wcil unser Schiitz weit davon entfernt ist, diese deinttthigende Geringschatzung 
zu vcrdieneii ; verderblich, weil es von dem Tage an, da die Wahrheit Meister 
und Sehiilcr zwingen wiirde, den Cistercienser-Choral als cine der moderncii 
Wissenschaft unw'urdige Musik zu betracbten, umiioglich sein wiirde, den No- 
vizen aufricbtig und wirksam fur denselbcn (jleschmack ciuzuflosscn, — deu 
Novizen, die vermoge ilires hi. Berufes aufgefordert wcrden, sich darin zu ver- 
vollkominnen, uni auf wiirdigc Weise das Lob des licrrn zu singen. 

Val-Dieu in Belgien. P. Robert Collctte. 

Druckfeliler-BcriclitiKUDK. Nr. 16. S. 89. Z. 24. done pas; S. 89. Z. 48. und S. 90. 
Z. 27. apprend st. apprends; S. 90. Z. 15. cmn mutari st. emu m. ; S. 91. Z. 3(5. tierce ma- 
jeure st. t. ninjestiieuse; Z. 4(5. coufroiites st. confrontis; Z. 53. cependant st. eepandant; 
S. 92. Z. 22. cVs st. les; Z. 27. dc l'Ordro bei/.ufiigen : Cistercicn; Z. 47. nous nous ferions 
st. nous ferions. 

Nachrichteu. 

Lilienfeld. P. Bert ho Id . ilroniadnik, bishcr Pfarrcr in Raiusau 
(St. Poltner Diocese), und P. Petrus Weintritt, bishcr Pfarrcr in Radel- 
brunn (Wiener Diocese), tauschtcn am 12. Jnni ihre Stationen. — P. Justin 
Panschab, bisher Pfarrcr zu Kauinberg, kelirt init Beginn Juli als Prior und 
Stiftspfarrverweser in's Stiff zuriick. Die Pfarre Kauinberg wnrde dem bis- 
lierigcn Kooperator von Wilhelinsburg, P. Kornclius Mealzer, verlichcn. — 
P. B e r n h a r d B r a n d s t c 1 1 e r , Koop. zu Tiirnitz, hat die Pfarrkonkurspriifung 
abgelcgt. — Am Dreifaltigkeitssonutagc wtirden dnrch den hoehw. Ordiuarius 
von St. Polten, Dr. Matthaeus Jos. Pin der, zu Lilienfeld liber zweihundert 
Kinder geiirmt. — Dor hochw. Abt Vinzenz Knddl von Keiin beehrte am 
12. Juni Lilienfeld mit seinem Besuche. Die Riickreise erfolgte am 14. Vor- 
mittags, und zwar nicht, wie urspriinglich bcabsichtigt war, fiber Mariazell, 
sondern via Leobersdorf fiber den Scunnering. 

Marienstatt. Nach fast lialbjiihrigem Strike will der alte Correspondent 
aus dem Westerwalde die Bcrichtorstattung wicder aufnehnien, obwohl er weder 
Lohnerhohung iioc.h Ycrmiudcrung der Arbeitszeit durchgesetzt hat. Am 7. Mai 
hat Mr. Tesselin Diibcr von Herdorf a. Sieg die einfachen Gelubde abgelcgt. 
Einige Caudidatcn wartcn schon langc auf das Ordcnsgewand. Iin Chore sind 
wir nun 14 Mann stark, also geradc uni die lliilftc mehr als voriges Jahr. 
I'nsere Cistercicnser-Singweise bcim Amte fiillt bier gar nicht auf, weil ja die 
Kolner und Tricrer fast genan so singen, wie wir. Den Vorzug aber habcn 
die (ienannten, dass sic die Epistel und das Evangelium fcicrlich langsam 
singen, wodurch die Sclii'mhcit dieser Singweise erst recht zuin Ausdruck kommt. 
Vade et fac similiter, dann wird der Sangerkiicg bald beendigt sein, und zwar 
zu (Junsten unscres traditionclleu (iesanges, von dem wir ohnchin nicht lassen 
wcrden. — Am grossen Wallfahrtstage des Westerwaldes, am 12. Juni, fanden 
sich etwa 10,000 Wallfahrer hier ein. Vier Proccssionen batten Musikbanden 
bei sich. Decan Laux von Montabaiir hielt das Hochamt, Pfarrcr Sic gel 
von Sclters die Festprcdigt. — Seit Ende April ist man mit der Restauration 
unsercr Klosterkirche beschaftigt. Die Decoration lehnt sich ganz an die ur- 
spriingliche aus dem 1.-5. Jahrhundcrt an, wird also sehr einfach und den 
strengen Ordcnsvorschriften friilierer Zcit entsprcclicnd. Crlucklicherweise ist 
der Ban der Kirche an und fur sich so schon, dass audi cine einfache De- 
coration hiureichend ist. Die Feuster des Presbvteriums wcrden nach und 



Digitized by 



Google 



— 109 — 

nach fJlasgcmalde crhnlten, wenn hiefiir Donatorcn sieh linden. Sollten etna 
•lie Ribliothekarc unsorer Cistercienser - Kliistcr in Ocsterreieh zh wenig Raum 
fiir ihrc Doubletten hnbcn, so bitten wir sic, den leborseliuss cum licentia 
•Saperioriuii an miser „Bibliotheklein u zu senden. (Station Uattert, Westerwald.) 

Mehreran. Am 31. Mai legten die Laiciibriidcr Paul Riinzler unci 
Peter Ne lining nach bcstandcncni Priifungsjahr die Gelubde ab. — An dein- 
selben Tag traf der Hr. Erzabt Ma urns Wo Iter von Benron, dor vonScckau 
knin, bier ein nnd blieb bis Montag friih. — Am 7. Jnni batten wir don Rcsuch 
des 1*. Provinzials der dcutHchcn Jesuitenprovinz und am !). den des P. Provinzials 
tier uordtirolischcn Kapuziner. 

Rein. Am 2(5. April wurde Fr. Robert Wotb als Novize eingekleidet. 

Stains. Am 3. Jnni hielten bier die in der Soelsorge wirkendeii Pricster 
die erste Casusconfcrenz fiir das Jabr 1K*M) ab unter dem Vorsitz des llerrn 
Decans von Silz. Es bethciligtcn sich 10 Seelsorgspriester daran. Aueli der 
Hr. Priilat und P. Prior wobntcn derselben bci. Soldier Conforenzen siucl drei 
im Jalirc; es werden jedesmal vior Casus geliist, wie sie im Diiizesan-Direc- 
toriimi angegcbeii werden. — Anfangs Jnni war der boebw. Ilerr Abt in Wicn 
l»ei der Zusainmenkuuft der Cistercienser- Aebte zur Wabl der Provinz-Ordensobern. 

Zwettl. Orosse Freude und innige Dankbarkeit gegon unseren gniidigen 
Monarcben rief im Briider- und Frcundeskreise die Verleihnng des Contthiir- 
Krenzes des Franz-Joseph-Ordens an unseren boebwiirdigsten llerrn Priilaten, 
Step han Rocssler liervor, die am 2. Jnni in der „\Viener-Zeituiig u publi- 
eiert wurde. rncrmi'tdlich im Wirken nnd Seliaffen wendet Abt Stepban den 
frriissten Theil seiner Sorgfalt der Renovation nnscrer majestatisolicn Stiftskirehe 
zn nnd Hndet iiunicr noeb Zeit, dureb seine Thiitigkeit als President des Zweig- 
vereines Zwettl voni rotben Krcnz nacb Aussen se^enbringend zu wirken. Diese 
zwei Feblcr seiner Tbiitigkeit vor den vielen Andern bervorgelioben zn baben 
luiige geniigen; nioge die allerhochste Auszeiohnung den boeliwiirdigstcn Urn. 
Abten in seiner ferncren Thatigkcit fordern und das Krcnz noeb langc, rcclit 
lan^e seine Brust zieren zur Freude seiner Briider und Freunde ! 

Am 2. Jnni legtc llerr Carl Neubauer nacb volleiidetcni Probejahre 

im Kapitclhausc die einfaclicn Gelubde ab. 

* * 

* 

Franenthal. Am 3. Jnni wurden dnreh den boebw. Hm. Visitator Abt 
Mail r us Kalkum von VVettingen-Melireraii als Cliorfrauen-Novizinnen einge- 
kleidet: M. Alberika Heggli von Root, Kt. Luzern und M. Augustina 
8teiner von Daginersellen ebcnfalls Kt. Luzern und als Con versscb wester 
M. An to uia Kaufinann von Haselstauden in Vorarlberg. 

Todtentafel. 

Lilienfeld. Erst am 12. Februar d. J. baben wir einon Mitbruder zu 
Orabc bcgleitet und scbon wieder ist uns eincr entrissen worden; (Initials war 
es ein 88jahriger Greis, diesmal gait cs einem erst 3S Jalirc zalilcnden Manne. 
P. Rudolf Russ, am 2!l. Jnni 1852 zu Salingstadt, einer Pfarre des Cisterc- 
•Stiftea Zwettl, geboren und in der hi. Taufe Petrus benannt, hatte, nachdem 
er zu Kreins das Gymnasium absolviert hatte, am G. Oktober 1872 zu Lilien- 
feld das Ordcnskleid genommen, sich (lurch die am 31. Dez. 1876 abgelegte 
solcmne Profess enger dem Stifte vcrbunden, und am 2!). Jnli 1877 in Lilien- 
feld primizirt. Seine theol. Studicn hatte er in den ersten drei Jahren zu 
Heiligeiikreuz, iin vierten zu St. Piilten persolvicrt. Zunjichst nach I'nterretz- 
Itach (Wr. Dioz.), dann am 13. Aug. 1881 nacb Turuitz (boi Lilicnfeltl) als 
Koopcrator bestellt, kam er bereits am 22. Novbr. 1883 als Pfarrverweser nacb 



Digitized by 



Google 



- 110 - 

Eschenau. Kranklieit niithigte ihn, schon im vorigen Jahre um RUckberufung 
in's Stift anzutuichcn. ttein Wnrisch konnte aber erst beuer erfiillt werden. 
Lcidcr war es insoferue zti spat, als er keine Erholung uud Gencsung mehr 
linclen konnte. — Ein ungeincin schiuerzhaftes Leber- und Magenleiden, ver- 
bunden mit hiiiifigen, daher entkraftigenden Blutungen, hatte den sonst rtistigen 
Mann so herabgebracht, dass er, als er am 28. Mai d. J. in's Stift Lilicnfeld 
abgebolt wiirde, nur mit grosster Beschwerde in den Wagen nnd aus dem- 
sclben gcboben werden konnte. Am 3. Juni Vormitttags mit den hi. Sterbe- 
sakraincnten versehen, hatte der arme Dulder bereits wider alles Vermutheu 
gegen '/ s 4 Uhr Nacbniittags ausgelitten. Das Leichenbegiingniss fand am 5. 
Juni Nachinittags statt. Viele Priester, darunter der gcistliche Herr Bruder 
des Vcrstorbeucn, Hr. Ferdinand Russ, Koop. zn Stanz (Scckauer Dibz.), audi 
zahlreiche ehemalige Pfarrkinder, die ihn um seiner Leiden willen nur noch 
lieber gehabt batten, nebst viclen personlichen Freiuidcn begleiteten iniscrn 
Rudolf zu Grabe. Das solemne Requiem wurde am G. Juni celebriert. 

Wilhering. Gestorben 22. Mai Fr. Bonifatius Stolzl, Theolog des 

I. C, gcb. 2. Oct. 18(39 zu Kirchberg. 

* * 

* 

Mariastern zu Gwiggen. Gestorben 22. Juni nach langcr Krankheit die 
Chorfrau M. Flora F rev wis; geb. 14. Jan. 1833 in Bregenz; Prof. 11. Aug. 
1802. Die Bcerdigung fand am 24. Juni Vorniittags statt. Zu derselben waren 
aus Mehrerau die hoebw. PP. Chrysostomus Kieger, Subprior und Bernard 
Widmann ersehienen. 



Cistercienser • Bibliothck. 
A. 

Vom Hochwiird. H. P. Alexander Lipp, Novizenmeister in Z w e 1 1 1 wird nadistens 
ein gewiss alien Cisterciensern hochst willkommenes Wcrk erscheinen : „Die Hymnendes 
Cistercienser- Bre vieres. Uebersetzt und erklSrt von — ." (Coinmissions- 
Verlag von Kirsch in Wien). Um iiber das Werk und dessen Einrichtung zuui Voraus zu 
? orientieren, theilen wir hier einen Hyninus theilweise mit: Urbs Jerusalem beata. Ver- 
fasser unbekannt. Nicht einmal iiber die Entstehungszeit des Hyninus herrscht eiuhcitliche 
Ansicht ; denn Daniel und Schlosser nehmen als solche die Zeit vom X. — XIII. saec, Mone 
VI. — VII , wahrend Bonsi, Signoretti wie Gavantus den hi. Ambrosius als Verfasser nennen. 
Da nun wegen unregelm&ssigen Vcrsmasses die Autorschaft des lieiligen Ambrosius nicht 
leicht vertlieidigt werden kann, andererseits der Hymnus bereits im Pontificate Pictaviense 
X. saec. sich findet, 1 ) so miissen wir wohl Mone beistimmen und sagen, der Hymnus stamme 
von einem unbekannten Verfasser des 6. odcr 7. Jahrhunderts. (Hier folgt der Text des 
Hymnus.) 1. Jerusalem, Gesicht des Friedens genannt, ist die bcgliickte Stadt, die im 
liiromel erbaut wird aus lebendigen Steinen und von Engeln umgeben ist, wie von ihrcm 
Gefolge die Braut. — 2. Ganz neu kommt sie vom Himmel, dem brSutliclien Gemache, 
bcreitet, um als Verlobte dem Herrn vermShlt zu werden ; ihre Gassen und Mauern sind 
von reinstera Golde. — 3. Das Heiligthum ist getfffnet, und die Thuren glanzen von Perlen, 
und in Kraft der Verdicnste wird dahin Jeder eingeftihrt, der um des Namens Christi willon 
hier auf Erden Bedrangnis leidet. — 4. Die in Leiden und Bcdrangnissen gcgliittetcn Steine 
werden durch die Hand des Heisters an ihrem Platze passend eingefiigt; geordnet werden 
sie aufgcstellt im heiligen Gebaude, um (in Ewigkcit) zu bleiben. — 5. Als Grundfeste ist der 
Eckstein, Christus, gesendet worden, der im Gefiige der WSnde mit beiden in Verbindung 
steht, den das heiligc Sion aufgenommen hat, in dem der Glaubige fest besteht. — 6. Jene 
gottgewcihtc und -gelicbte Stadt ist ganz voll von Lobpreis und Jubclsang nnd verhcrrlichr 
mit Begcistcrung den dreicinigen Gott. — 7. In dicsem Gotteshause, allm3chtiger Gott, lass 
dich erbitten und kommc und nimm in sanfter Giite unserc flehentlichen Gebete auf: Reich- 
lichen Segen giesse ein hier immerdar. — 8. Alle mdgen hier fiir wilrdig befunden werden, 
das Erbetene zu erhalten, und das Erlangtc fiir immer in Gemein«chaft mit den Heiligen 
zu besitzen, einzutreten ins Paradies, wenn sic zur Ruhe eingegangen sind. — 9. Riihm 
und Ehre sei Gott, dem immerdar AllerlWichsten, zuglcich dein Vater und dem Sohnc, dem 
erhabnen Geiste, dem Lob und Hacht gcbiihrt in alle Ewigkeit. 



1) Slehe Daniel, IV. B. 8. IM. 



Digitized by 



Google 



— Ill - 

Das himmlische Jerusalem zeigt sich unseren Augen in seiner Schfinheit; schrtn und 
herrlich koroiut es in ncuer Gestalt, als christlichc Kirche, in dieses Jammcrthal hernieder, 
am als Christi Braut ihra vermahlt zu werden. Der praclitvolle Eingang in diesc hcrrliche 
Stadt steht jederzeit offen, und Einlass und bestandige Wohnung daselbst findot Jeder, der 
nach Christi Wort und Beispiel den Weg des Kreuzes gewandelt. Grundstein dieses Doppel- 
gebaudes, — der triumphierenden und streitenden Kirche — ist Christus, der Gottmensch, 
der vom Himmel gesandt und dahin wieder zuriickgekchrt ist, wic ja auch die von ihm 
gestiftete Kirche vom Himmel stammt und znm Himmel ffihrt. Dort crschallct Gottes Lob 
am Engelsmund, hier prcisen die Glaubigen den dreieinigen Gott im Tcmpel und bitten 
ihn am Weihetag der Kirche urn reichlichen Segen zu fruchtbringendem Wirken, damit ihnen 
nach dem Tode der Himmel geoffnet sei. — Jerusalem ist im buchstablich historischen 
Sinne, der in unserem Hymnus niemals erscheint, die Uauptstadt von Palastina, im alle- 
gorischen die streitende Kirche Gottes auf Erden, im anagogischen die triumphierende im 
Himmel. Jerusalem in anagogischer AufTassung zeigt sich uns in den Strophen 1 und 3 
wie in den 4 letzten Versen der 4. Strophe, wShrend die 2. Strophe (ohne die zwei letztcn 
Verse), sowie die zwei ersten Verse der 4. Strophe den allegorischen Sinn festhaltcn ; die 
5. and 6. Strophe beziehen sich auf die streitende und triumphierende Kirche zugleich, die 
7. and 8. Strophe auf das Gotteshaus, in dem die Glieder der streitenden Kirche zum 
scbutdigen Lobe Gottes sich veraammeln. 

Die erste Strophe zeigt uns das himmlische Jerusalem, das aus Heiligen als leben- 
digen Steinen erbaut ist, wie eine Braut umgeben von jubelnden Engeln. Urbs Jerusalem 
beata: Die meisten Handschriften und BUcher haben: Urbs beata Jerusalem; ins Mctrum 
passt wohl nur unsere Leseart, die auch Bonsi, Signoretti luid Gueranger beibehalten. 1 ) 
Jerusalem heisst ttbersetzt: Gesicht des Friedens. Urbs beata ist dicse Stadt so wohl alio- 
gorisch als anagogisch, weil sie in ersterer Beziehung, als streitende Kirche, den Glaubigen 
in den Sacramenten und Segnungen und Gebetcn den Frieden Gottes vermittelt, den die 
Welt nicht geben kann, in letzerer Beziehung (als triumphierende Kirche) aber in Wabrheit 
den ewigen Frieden gewiihrt, von dem der Apostel sagt 3 ): „Pax Dei, quae exsuperat omnem 
aensiim." — Dieses himmlische Jerusalem, „quac snrsum est," 4 ) besteht aus lubendigen 
Baosteinen, d. i. den heiligen Seelen, die das Leben der Gnade haben ; nur lebendige Bau- 
steme kdnnen bei diesem geistigen Hause, dessen Fundament Christus ist, der lebendige 
Stein, in Verwendung kommen, wie dieses herrliche Bild mit besonderer Innigkeit Petrus 
erfasst und schildert, dieser sichtbare Stellvertretcr des unsichtbaren Grundsteines: „Ad 
qoem accedentes lapidem vivum (scil. Dominum) . . . et ipsi tamquam lapides vivi super- 
aedificamini, domus spiritualis. 5 )" Tausende von Engeln umgeben die Gottesstadt in stetem 
Lob- und Preisgesang, wie die Braut umgeben ist von ihrem Gefolge. Diese zwei Verse 
— et angelis coronata, ut sponsata comite, — die zugleich den Uebergang zur zweiten 
Strophe vermitteln, basieren auf der gewflbnlichen Sitte der Hoclizeitsfeierlichkeit bei den 
Jaden. Die Braut, umgeben von ihren Freundinnen, erwartetc den* Brautigam in ibres 
Vaters Hause. War dieser gekommen, urn sie heiuizuftthren, so bildete sich der Festzng 
vom Hause der Braut aus; zehn Jungfrauen mit Fackeln oder Lampen, voran der Para- 
nymphos (Brautftthrer), geleiteten die Braut, zehn JUnglinge mit dem Freunde des Brauti- 
gams giengen diesem zur Seite. 9 ) So ist auch die Kirche ausgegangen vom Himmel, ihrem 
Vaterhause, dem brautlichen Gemache, und Engel bildeten ihr Gefolge, als sie auf Erden 
mit Christus, ihrem Brautigam, vermahlt, d. i. gestiftet wurde. — Coronata, scil. est, kann 
wegen des folgenden comite nur die iibertragene Bedeutung „ rings umgeben" haben ; darum 
ist die Variante „coornata," die sich dem Wortlaute nach enge an die Apokalypse an- 
scbliesst: „Ut sponsatam ornatam viro suo," 7 ) weniger berechtigt. — Comes ist collectiv 
aofzuiassen, — Gefolge, n.Hralich der Braut, das aus zehn Jungfrauen und dem Paranymphos 
beatand; der Brautigam (comes) kann schon aus dem Grunde nicht geineint sein, weil er 
ja beim Festznge die Braut nicht begleitete. — (Achnlich die folgenden Strophen.) 

B. 
JVeue Llteratur fiber Waldsasacn. 

Das Kloster Waldsassen, 1127 gegrfindet, spiiter ein Jahrhundert lang aufgehoben, 
abermals zu grosser Bliithc gelangt, 1803 zum zweitenmale aufgehoben, jetzt jedoch wieder 
im Besitze des Ordens, hat sich sowohl wcgen seiner cminenten historischen Bedeutung, 
als auch wegen seiner wechselvollcn Schicksale besonders in nenester Zeit der besonderen 
Aurmerksamkeit der historischen Forschung zu erfreuen. Insbesondere hat sich Herr Prof. 
Franz Binhack in Eichstatt urn die Geschicbte des beriihmten Stiftes sehr verdient ge- 
macht Im folgendem sind die wicbtigsten Erschcinungen der letztcn Jahre zusammengestellt. 
L Binhack, Fr. Die Markgrafen im Nordgau, als Einleitung zur Gescbichte des Cistercienser- 

stiftes Waldsassen, nacb handscbriftlichen Quellen bearbcitet. S.-A. aus „Verband- 

i) Kncli : „Cof!lesti» urbs Jernsnlem" v. Dr. Hugo Latmner, «. 1) und 19. — ») I'hil. IV, 7. — 4) Oal. 
IV, i«. — 5) 1. Pet. 11, 4. !>. — «) Nach Loch und Beischl in Miittli. XXV, 1. — 7) XXI, 2. 



Digitized by 



Google 



- 112 - 



H 



lungen des histori.ic.heii Ver. der Obcrpfalz mid von Regcnsburg." Kgbg. imd 

Amberg. 1887. Habbel g. 8°.-- 

Die Markgrafen vom Nordgau Sind die Familie des crsten Dotators oder Fundaton 
von W., Theobald II. Markgrafen von Cham und Grafen von Vohburg. Die Arbeit legt 
das urkundliche Fundament fur die GViindungsgcschichtc des Klostcrs. 

2. Binhack, Fr. Die Entstchung des Klostcrs Waldsassen aus Rcimen des 14. Jhdts. sprach- 

lich erneucrt. (Augsbg. Postztg. 1884, Nr. 9 — 10.) 

Der mhd. Text dieser GrundungBgcschiclite W's. ist von Schmeller heransgegcb. (Ver 
hdl. des hist. Ver. v. Obcrpfalz und Rgsbg. X, 76. 1840) aus cod. lat. Nr. 1091 der Munchcner 
Bibliothck Bl. 8—20. Schmeller vermuthet den Abt Johannes IV. (1329—89), der zuerst 
Abt von Ossegg gewesen, als Verfasser. 

3. Binhack Fr. Die Grlindung der Cjstercienser-Abtci Waldsassen nebst den Erzahluiigen 

aus dem Leben der Waldsassoncr Monche und der Gcschichto der Dreifaltigkeiis- 
kirche nach gedruckten und ungedruckten Quellcn. (Progr. d. k. Stud.-Anst. Eich- 
stiitt, 1889—90) 92 S. 

Die interessante Arbeit theilt sich in drei Theile. Der erste bchandelt die Grfliidimg 
W's und zwar in drei Abtheilungen. Zuerst wird sie dargestellt nach dem „Chronicon Wald- 
sassense" (Uebersetzung der Vorrcde, des 1. Cap. „Ursprting des Cist.- Ordens" nud des 2. 
Cap. die Griindung des Klosters W.) Es existiercn drei bekanntc Tcxtc dieses Chronicon?, 
einc Copie von P. Heinr. Dollhopf (1780), cine Hdschr. des freihcrrlich NothafTt'sclien 
Archivs chciuals zu Friedcnfels, und die Ausgabe von Oefcle (Rer. Boic. Script. 1.1 Dazu 
konuncn als Ergiinzungsquellen, die in sehr ausgedehnten Anmerkuugen verwertet siml, 
die Mouumcnta Egrana v. II. Gradl, I. Bd. und Bruschius. Der Chronist, Otto, ist nach 
eigener Angabe 1476 geb., 1496 in den Ordcn getreten, schricb 1507 und starb nach Visch 
1508. Oefelc hebt an ihro vorziiglich Wahrheitsliebc und Natiirlichkcit hervor. — Die zwcite 
Darstellung der Griindung W's umfasBt 8 Cap. nach der Chronik des P. Dionys. Hueber, 
t 1812, („Suppl. Chronici Veteris.") Daran schlicsst „Die Entstehung des Klostcrs W. 
Nach dtsch. Rciincn des 14. Jhdts. sprachlich erneucrt. (Abdruek der vorlg. Numnicr.) 

Der zweite Theil bringt „Erziihlnngen a. d. Leben Waldsassener Monche im 13. iiml 
14 Jhdt." in 10 Capitcln nach dem Chronicon, dessen Darstellung cincr Schrift des Abies 
Johannes III. entiiomroen ist, welche lici Pez, Bibl. Ascet. t. VlII. abgcdruckt ist, „Vcn. 
Joannis de Ellenbogen Abb. W. O. Cist., De vita venerabilium monachorum monastcrii sni 
liber. Ex Ms. Cod. Acad. Biblioth. Basilcensis." 

Der dritte Theil ist die „Gcschiphtc der Dreifaltigkeitskirche bei W." in 3 Cap. nacli 
Hdschr. des P. Dion. Hueber. Der Ursprung der Wallfahrtskirche ist auf ein von dcu 
dort arbcitenden Briidern in den Bitumen aufgestelltes Bild der hhl. Drcifaltigkeit ziirflck- 
zufilhrcn. — Mit der Litcratur des Klosters ist der Verf. griindlich vertraut, die allgemrinc 
Ordensgeschichte und Litcratur schcint ihm fcrner zu liegen: z. B. ist Mcnolog. Cist von 
Henriquez Ubcrset/.t als „des II. Schrift fiber die Cistercienser." Die Quellen sind hiermit in 
lesbarer Form geboten und werden vielen Lescrn willkommcn sein. 

4. Binhack, Fr. Die Aebte des Cistcrcienser-Stittes Waldsassen von 1133—1506. I. Abthlg. 

(Programm der k. Studienanstalt Eichstiitt 1886/7. 4" (8°) 85 S. II. Abthcilung : (Pro 
gramm der k. Studienanstalt Eichstiitt 1888/89) 101 S. 

Die Arbeit ist ebenfalls eine Uebertragung des „Chronicon Waldsassense .... des- 
criptmn a F. Henrico Dollhopf." Mehr als die Halfte des liaumes nehmen jedoch die An- 
mcrkungen ein, die sich hauptsaclilich auf ein Regestenmanuscript, auf Bruschius und die 
Monumcnta Egrana stiitzen. Die erste Abtheilung umfasst die erstcn 17 Aebte und rcirht 
bis zuni Jahre 1323. Die 2. Abth. schliesst mit der Schildcrung der Pliinderung und Ein 
iischerung des Gebiiudes 1504. Es felilt einc Einleitung und Orienticrung iibcr den Chro- 
nistcn, was ffir weitere Kreise nothwendig ware. Die vielen, iibrigens vortrefflichcn 
Anmerkungen waren wohl, so wcit sie sachlichc Ergiiiizungeu cnthalten, besser am Schlussc 
der Kapitel bcigeffigt worden. Die flcissige Arbeit gibt ein anschaulichcs Bild des kloster- 
lichen Lcbcns in W. und bietct durch manche Stellcn willkommcnc Anfschlilsse iiber dis- 
cipliuiirc Zustiinde des Ordcus in damaliger Zeit. 

/'. Liiiiiiii; Wwhir. 



Briefka8ten. 
Betrag erhalten von P. L. A., A n n a b e r g ; P. A. R., M o n c h h o f. 
Mchrerau, 25. Juni 1890. P. O. M. 

Hcrausgegeben und Verlag von den Cisterciensern in der Mehverau. 
Redigirt von P. Gregor Miiller. — Druck von J. N. Teutsch in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 18. 1. August 1890. 2. Jahrg. 



I nh alt: Himmerod. — Rcisc-Erinnerungen eines Cisterciensers. (Forte.) — Die 
Verelirung dcr allersel. JuDgfrau in unserem Orden (Forts.) — Wann hat der Cistercienser 
das Missale Romanum zu gebrauchen? — Nachrichten. — Todtentafel. — Cistercienser- 
fiibliothek. — Briefkasten. 



t 



Himmerod. 

.Hemnienrode in Germania* beati N." — wie oft horen wir diese Worte 
ans dem Martyrologium vorlesen! Mit Ausnahme von Citeaux und Clairvaux 
bat kein Kloster misers Ordens so viele Kelige hervorgebracht, als Himmerod, 
das gegen Ende des 12. Jahrhnnderts eine wahre Pflanzstatte gotterleuchteter 
Manner gewesen zu sein sclieint. Unscr liebenswiirdiger Caesarius von Heister- 
hach bat eine gauze Heibc wunderbarcr Kreignisse aim dem Kloster Himme- 
rod aufgezeichnet. I Mese hi. Statin zu sehcn, war schon langst mein sehnlioher 
Wansch, und als eine nothwendige Heise mich an die Mosel fiihrte, da ward 
aucb Himmerod in den Ueiseplau mit einbezogen. Wohl mancher Ordensbruder 
wird mich fast nrn diese Gelegenheit beneiden. 

Es war am 18. Jnni d. J., als Ich morgens friih in Coblenz die Mosel- 
batan bestieg. Die schonen rebenbekriinzten Ifer der Mosel batten diestnal fur 
mich wenig Interesse, die Gedankeu beschaftigten sich ausschliesslich mit Him- 
merod nnd dessen friiherer Geschichte. Naeh dritthalbstiindiger Rahnfahrt war 
die Station Wengerohr erreicht. Eine Zweigbahn ftihrt von hier in 10 Mi- 
nuted naeh Wittlich. In Wittlich hattc ich die liebe Noth, eine Chaise zu 
bekominen, da die berufsmiissigen Kntseber bcreits bestellt waren. Zu Fuss 
wollte ich den Weg nicht machen, denn wenn man zu einein Cistercienser- 
tloster will, muss man sich gefasst machen, bergauf und bergab zn marschieren, 
nni schliesslich das unsern Vorfahreni so beliebte Versteck doch nicht zu linden. 
Zudem war der Tag schwiil und der Weg fur den Fussgiinger mindestcns 
3 Stnnden. Kndlich wurdc ein Vetturiuo gefunden, der mich in 2 Stunden 
Mch „ Hcmmerath * zu bringen versprach. Er hat sein Wort gehalten. Kanm 
bat man Wittlich anf der .Hemmernther Strasse" verlassen, so sieht man schon 
den grossartigen Himmeroder Hof Fails, ein Gut, das schon in den ersten 
Jahren der Griindung an das Kloster kam. Bald begann eine merkliche Stei- 
gnng und nur langsam bewegte sich der Wagen auf der ubrigens sebr guten 
Chaussee voran. Ein Fussgiinger kounte viel nithere Seitenwege einschlagen. 
Der Ausblick auf die Landschaft war recht schon und erinnerte mich an die 
w»m Schlosse Sonnenberg aus iiber den Thurgau. In gut drei Viertelstunden 
latten wir die Hohe erreicht und unscr Schinunel inacbte einige schiichterne 
Versuche zu eiuem Galopp. Wir batten die Greuzen der Eifel iiberschritten, 
»elche auf dem Thermometer der Touristen noeh viele Grade unter dem un- 
gerecht verlanmdeten Westerwald steht. 1 >ass die Gegend nicht sehr reicb ist, 
bVweisst die Seltenheit der Dorfer. Wir fuhren nur (lurch zwei Dorfer, die 
ibrigens gar nicht hsisslich sind. In das zweite, Gross-Liittchen, ist Him- 
merod eingepfarrt. Ich erfuhr zu spat, dass das Kirchspiel gerade Kirmes 
feierte. sonst ha'tte ich wohl durch Theilnabme am Nachmittagsgottesdieust das 
Andenken an die alteu Cistercienser aufgefrischt. In Wittlich hatte ich mich 



Digitized by 



Google 



— 114 - 

in aller Gecluld dartiber aufklaren lasscn, dass .Himmerath" friilier ein Ka- 
puzinerkloster gewesen sei. Es ware also hohe Zeit gewesen, don Leuten 
wieder einnial einen wahrhaften Oistercienser vorzufiihrcn. Vou Gross-Luttchen 
steigt die Strassc, urn nach einer Yicrtelstunde wieder zu fallen. Wir fiihlen, 
dass wir uns einer Oistercienserstattc nah'cn. Wo die Welt ciu Eude zu nelimen 
scheint, da sehen wir plotzlich unter uns das Kloster, doch was sage ich Kloster, 
nein, sondern die Ruinen des Klosters Himuierod. Es ist ein unbeschreiblich 
trauriger Anblick. Wo cinst das beriihinte Kloster stand, da erblickt der 
Wanderer nur noch Ruinen, die einen seltsamen (Contrast bilden zu der idylli- 
schen Umgebung. aucIi Himmerod liegt in einein, engen Thale, gebildet von 
massigen laubbekriinzten Anhblicn, durchstronit von dem klcinen Fliisscben 
Sal in. Nur gegen Westen gewiibrt das Thai einen Ausbliek auf die ubrige 
Welt, wahrond die audern Kloster, die ich bisher sah, von alien Seiten um- 
schlossen siud. Hier also war es, wo sich die Cisterciensercolonic aus Clair- 
vaux 1138 niederliess, nacbdein sie sich seit 1134 zuerst vorubergehend in 
Trier selbst, dann in der Nahe von Ehrang aufgehalten hatte. Die erste Co- 
lonic bestand aus dem Abte Rand ulf, dem Prior Elias und den Monchen 
Pontius, Johannes, Oliverus, Walter, Durstinus, Salomon und David. Dem 
letzteren, dessen Leben eine fortgesetzte Kette von Wundern war, wurde die 
Ehre der Altare zu Theil und bis zur Aufhebung wurde sein Gurtel Kranken 
aufgelegt. Reliquien von ihm waren noch vor Beginn des Culturkampfes in 
einem Frauenkloster der Stadt Trier zur Verehrung ausgesetzt Wo sie seit- 
her hingekommen, babe ich bisher nicht in Erfahrung bringen konnen. Der 
grossmtithige Stifter von Himmerod ist der Krzbisohof Albero von Trier. Den 
lateinischen Ordensnamen „Claustrum beatae Mariae Virginis" erhielt das 
Kloster von unserm hi. Vater Bernhard selbst, der sich in Himmerod einfand 
und zum Klosterbau den Novizenmeister von Olairvaux, A chard, abordnete. 
Manipel und Stola des hi. Bernhard, die er bei seinem Aufenthalte in Himme- 
rod gebrauchte (vermuthlicb ist die dazu gehiirende Casel frtthzeitig verloren 
gegangen oder anderswohin abgegeben worden), wurden im Kloster mit Ehr- 
erbietung auf bewahrt und sind jetzt im Schatzc der Liebfrauenkirchc zu Trier. 
— Dem Abte Kandulf folgtc cine Rcihe vortrefflicher Aebte unter welchen 
das Kloster durch die Heiligkcit seiner Bewohuer grosscn Ruf und durch seiuen 
ausgedehnten Besitzstand auch grossen Einfluss erlangtc. Es gab Zeiten, da 
Himmerod gegen 100 Monche und 200 Laienbriidcr /Jililte. I'm so auft'allender 
ist es, dass das Kloster nur Eine Tochter, das beriilimte Heisterbach hatte. 
Mittelbar ist auch Marienstatt cine Touhter von Himmerod, da Abt Hennann I. 
von Himmerod erster Abt von Heisterbach und von Marienstatt wurde. Die 
Pontiticalien erhielt der Abt erst lf>l!> von Papst Leo X. Der letzte Abt, 
Ansehn IT. von Pidoll, gewiihlt am 8. Dec. 1782, starb, ( J2 Jahre alt, am 
3. Mai 1827, nachdem das Kloster im allgemeinen Klostersturme am Anfang 
unsers Jahrhundcrts aufgehoben worden war. 

Nach diesem kurzen historischen Excurs wollcn wir nun den jetzigen 
Zustand des Klosters betrachten. Die Strasse von Wittlich her fiihrt uns rings 
urn das Kloster, so dass wir uns iibcr seine Lage eine richtige Vorstcllnng 
bilden kitnnen. Eine lang sich hinziehende Manor begrenzt das eigeutliclic 
Klostergebiet. Schnell wurde im sehr bescheidenen Wirthshausc vor dem 
Thore ein Mittagesson bestellt, und sofort begann die Wanderung durch die 
Ruinen. Das l'ortenhaiis und die da ran stossenden Oeoonomiegebaudc sind 
intact geblieben und sehr gross. Teber dem Thore erblicken wir in einer 
Nische die Statue des hi. Bernard, daruuter das Wappen des zweitletzten 
Abtos, Robert Hcntges (gew. 17i">2 f 1782) und die Jahrzahl 1752. Das 
Portenhaiis hat viele Aehnliohkeit mit dem zu Marienstatt, das um dieselbe 
Zeit (1754) gebaut wurde. Im Portengebaude ist noch eine kleine Capelle, 



Digitized by 



Google 



— nr> — 

ileren Apsis aus dem Gcbaude hervortritt und worin noch die Altarmensa 
steht Yermuthlich wurde sie als Ersatz fiir die abgebroehene Fremdenkirche 
yebaut. Der Pachter beniitzt sie als Holzschopf. Doch musste icb ihni Recht 
?eben, als er sagte, er babe das Holz dahin verlegt, urn zu verhindern, dass 
die Capelle zum Stalle degradiert werde. Doch weiter! Tritt man durcb das 
Klostertbor in den Hot", so hat man die vollstandig erbaltene Facade der Kirche 
vor sich. Da sie allein steht und das Auge an andern Gebauden kein Ver- 
^leichsobject bat, so erseheint sie ganz riesig gross. Die Kirche, die eine der 
sehonsten im Curfiirstenthum Trier gewesen sein soil, wurde erst in den Jahren 
1735 — 1750 erbaut, da die alte von Achard, Monch von Clairvaux, gebaute 
Kirche ganz baufallig gewesen sein soil. Diese angebliche Baufalligkeit musste 
im vorigen Jahrhunderte als Priigeljunge herhalten, wenn man daran gieng, 
altehrwurdige Cultusstatten dnrch barocke Neubauten zu ersetzen. Meine Zeit 
war zd kurz bemessen, um selbst alle Maasse aufnehmen zu konnen. Ich lasse 
daher Marx sprechen, der in seiner n Geschichte des Erzstifte Trier" 3. Bd. 
S. 567 schreibt: r Das Langhaus der Kirche war bis zum Chore 124 Fuss lang 
und 72 Fuss breit im Lichten. Dasselbe war durch zwei Reihen von je 
$ achteckigen Pfeilera in drei glcich grosse Schiffe getheilt. Der Chor war 
im Lichten 60 Fuss lang und 22 Fuss breit und hatte 9 Fenster. An beiden 
Enden des Querschiffes befanden sich zwei achteckige Thiirme, jeder mit vier 
Gloeken." Wie man sieht, war das keine Cistercienserkirche mehr. An die 
Hanptfacade schliessen sich noch Theile der nordlichen Wand mit 2 Fenstera 
an, auch steht noch das unbedacbte Presbyterium und die Hauptwand des 
sfidlichen Querschiffes. Sonst ist von der Kirche Alles verschwunden und 
klifterhoher Schutt bedeckt den Raum der ehemaligen hi. Stiitte. Man muss 
sich nur noch wundern, dass nicht Alles niedergerissen wurde, um die fein- 
?ebnenen rothen Sandsteine anderswo zu verwerthen. Was noch steht, ist 
tin Denkmal fur die modernen Barbaren, welche vor 80 Jahren schonungslos 
Kirche und Kloster vernichteten, um Bauraaterial zu gcwinnen. 

An die Ruinen der Kirche schliessen sich jene des Klosters au. Durch 
Mauerbreschen iiber Hteinhaufen kroch icb in das Innere des Gebaudes, nicht 
»bne Widerspruch von drei kleinen Knirpsen aus dem Hundegeschlechte, die 
<fan fremden Marine offenbar nicht recht tranten. Die gauze Anlage des 
Kbwters liisst sich unschwer erkennen. Die Mauern stehen noch grossentheils, 
aber kein Dach, kein Fussboden ist mehr vorhanden. An llolz ist Alles so 
?riimllich verschwunden, gestohlen odor verfault, dass man aus dem Rest keinen 
Zahnstocher mehr aufertigen kiinnte. Der Mortel, mit dem gebaut wurde, muss 
al>er iiusserst feat gewesen sein, denn wie eine Ritterburg auf hohem Fclscn- 
neste trotzen die Mauern der Zerstiirung und was noch steht, kiinnte beim 
Wiinleraufbau unbedingt wiedcr verwendet bezw. stehen gelassen werden. Ein- 
«lne Mauerstiicke sind offenbar mit Gewalt gestiirzt worden nnd licgen in 
'imipacten Massen sammt Fensterfiffnung auf dem lioden. Nicht alle drei 
Theile des Klostergebaudes, die mit der Kirche ein regelmiissiges Viereck 
bildeten, sind gleiehmiissig zerstort. Am besten sieht noch der Westfliigel, die 
Abtei aus, denn da hat man an den Fenstern die gehauenen Steine noch 
gelassen. Auch die Aussenmauer des siidl. Fliigels ist noch vorhanden. Am 
*thlimmsten steht's mit dem Ostfliigel. dessen innere und aussere Mauer ganz- 
lich rniniert ist, so dass man das Capitel (nnd den Career!) kaum mehr er- 
kennen kann. In alien Flugeln sind die Zwischenwiinde verschwunden, da sie 
w ohl, wie hier zu Lande iiblich, nur aus Eachwerk und Lehm bestanden. Im 
sndlichen Fliigel kann man noch die Eintheilnng der Zellen erkennen. Der 
3.90 tn breite Kreuzgang ist im westlichen und siidlichen Fliigel noch in recht 
SBtem Zustande, und man kiinnte diese Theile, da auch die Gewolbe mit ihren 
Rippen erhalten sind, in wenigen Tagen zum Gebrauche herrichten. Der Ein- 



Digitized by 



Google 



- 116 - 

gang zum Refectorium und die Stelle des Brunnens vor deinselben 1st leicht 
kennbar. Die Schuttmassen, wclchc die Gewblbe des Kreuzganges decken, 
verhinderten das Eindringen des Wassers, so dass dif.selben nicbt einmal be- 
sonders feucbt sind. Von dem ostlichen und nordliehen Theile des Krcuz- 
ganges steben nur noch die Ausseniuauern uiit je 10, nur 1.40 in breiten 
gothischen Fenstern. In den zweiten Stock hinaufzusteigen, wollte mir nicbt 
gelingen. Mein Kutsclier, der nach Fiitternng seines Rocinante herbeigekonunen 
war, batte ttbcr meine Kletteriibungen fast Angst und konnte wohl nicht be- 
greifcn, welcbes Interesse icb hatte, mit Lcbensgefabr, den Massstab in der 
Hand, auf und unter den geborstenen Mauern herumzukriechen. L'nter dem 
ganzen Klostergebiiudc zieht sicb ein grosser vollstiindig gut erhaltener Keller 
hin. Der Zugaug zu dcmsclben ist zwar vcrschuttet, allein man kaun durcb 
die zablreichen, ungewohnlich grossen Kellerfenster denselben ganz gut be- 
selicn. Das Refectorium, an dessen Stelle ungeheure Schutthaufen liegcn, auf 
welchen nicht nur Gestrtippe, sondern auch Rirken, Bucbcn und Tannchen 
wacbsen, lasst sicb noch erkennen und ebenso die Kuche. Am meisten wunderte 
ich mich dariiber, dass das so beriihmte und stark beviilkertc Klogter — es 
hatte bei der letzten Abtwahl am H. Dec. 1782 noch 40 Votanten — einen 
nur so geringen Uinfang hatte; es hat namlich nur ein Quadrat und ist ein- 
stockig. Vermuthlich war der obere Stock so gebaut, dass der Gang in der 
Mitte lag und die Zellen zu beiden Seiten in denselben mundeten, wie dies 
bei Maricnstatt der Fall ist. Aber Marienstatt ist gerade urn die Nalftc grosser, 
als lliiumerod. Die Gcbaulichkeiten von Himmerod sind sehr ein inch und nirgends 
linden wir an denselben Spuren von irgendwelchem Luxus, ein Zeichen, dass die 
alte Einfachheit, die den Orden zierte, noch in den letzten Jahrhunderten fort- 
dauerte. Der Bau, dessen Ruincn wir vor uns sehen, vvurde in den Jahren 
1G40 — 1077 anfgcfuhrt, also in der Zeit, da das Kloster durcli Krietfsnoth 
entsotzlicb zu leiden batte. Eine mir sehr erwiinschte Entdcckung hatte icb 
gleich beim Ueginn meiner Wanderung gemacht. Am Installationstag des 
Abtes erhielten wir in Marienstatt n. A. das {jute Portrait eincs Cistercienser- 
Abtes zum Geschenk. Aber ausser dem Wappen ist kein Erkennungszetchen 
vorhanden, wer der Dargestelltc sei. Wie staunte ich, als ich zur Kirchen- 
facade zu Himmerod kain und Tiber dem Portale dasselbe Wappen wiederfand, 
namlich das des Abtes Leopold Camp (gew. 17;51 f 1750), des Erbauers 
der Kirche. 

Gcrne hatte ich einige Tage an dieser Stelle geweilt, wo einst imscr hi. Vater 
Bcrnhard und so viele hi. Monche gewandelt; war es mir doch, als miissten 
die Seelen der bier begrabenen (Mstcrcienser sicb freuen, dass wieder einmal 
ein Ordensgeuosse an dieser hi. Stiitte sicb eingefunden babe. Vielleicbt 
unterstiitzen sic die fast boftnungslose Ritte des Wanderers, dass Himmerod 
aus den Ruincn wieder erstehen miige. — Nur cine gute Stunde war mir zum 
Aufenthaltc gegbnnt, da ich an diesem Tage noch eine wcite Reise zu machen 
hatte. Es war schon 1 j 2 2 I'hr, als ich in dem bescheideucn Wirthshause vor 
dem Thore das einfachc Mittagessen cinnehmen konnte. Die guten Wirths- 
leutc waren herzlich froh, dass der ,1'ater" sehr geringe Anspriiche machte 
und bald zufriedeu war. Urn 2 Uhr wurde die Ruckfahrt angetreten mid da 
es heimwiirts {rienjc, grift' das Pferd lustig aus, so dass wir in l 1 /* Stunden 
Wittlich erreichten.*) 

Marienstatt, im Jimi 1S00. F. D. 



*) Recht gute Photograpliien der Huiuen von Himmerad sind bei Photograph N. 
Leyendecker in Berncastel, Klieinprovinz, zu haben. 



Digitized by 



Google 



- 117 — 

Reise-Erinnerungen eines Cisterciensers. 

virr. 

Dem Innern des .Monsieur Gerard" gilt znnachst der Besuch. Im Erd- 
scschosse dieses Thurmes ist noch Alles ziemlich so belassen, wie es vor alten 
Zeiten war: kahle Mauern von gcvvaltijrer Dicke, aus starken Stcinblocken zu- 
samniengesetzt, tuit gahueuden Fugen ; schwere Thorfliigcl, von rostigen Eisen- 
biindern durchzogen, von raachtigen Angeln getragen. Auf einer schonen Wendcl- 
treppe aus Sandstein gelangt uian itn Innern des sich anschraiegenden .Monsieur 
Xivard' in die oberen Stockvverke des Thorthurmes und von da weiter in die 
Omacher oberbalb der Bcrnardskapelle. Hier befindet sich ein geraumiger 
Saal, der wohl nnr bei besonders festlichen Anliissen beniitzt wird. Vielleicht 
nimnit dieser Saal die Stelle ein, wo vor hundert Jahren noch die .Convent- 
stnlien" der Fulienser und frtther die .fiirnembste stuben* des Schlosses sich 
befand ; das Refectoriiun der jetzigen klosterartigen Communitat ist zn ebener 
Erde auf der Wcstseite desBaucs: ein bescheidencr Rauni, der gerne mit der 
Bezeichnung „Stiibe* sich begniigen wiirde. Audi die Ausstattung des crwahnten 
Saales ist schr einfach. Kin kleines Billard sah ich dort; da ich Interesse 
ilafiir zeigte, ward ich freundlich zu einem Versuche eingeladen. Ich that 
einige Stosse, die nicbt iibel gelangen ; auf eine ernste Partie konnte ich mieh 
jedoch nicht einlasscn, aus Rticksicht auf meine unuhcrwindlicb.cn Schwach- 
heiten in dieseni schonen und niitzlichen Spiele. — Ein Disputationstableau, 
das ich bei meineni fruheren Besuche anfiinglich geringschiitzend bchandelt 
hatte, wusste ich diesnial besser zu wiirdigen; Herkunft und Stoff und auch 
Ausfuhrnng verdicnen es. Als ich niimlich einst von meineni Begleiter auf 
dieses Tableau aufmerksam geinacht worden, warf ich einen fliichtigen Blick 
auf dasselbe und bemerkte dann mit fast mitleidigcr Verachtung : r Ob,Hr. Abbe, 
snlche Kunstwerke haben wir in Mehrerau genng, nnd zwar grossere und 
schiinere und weit besser erhaltene! Dieses hier sieht ja aus wie in Kaffce 
sebadet." — „Ich zweifle sehr, Dom Bonaventnre — ward mir zur Antwort — 
<>b Sie viele solche besitzen. Schen Sie es cinmal etwas miner an!" Ich that 
sound ward eines Besseren belehrt: das Tableau ist auf gelbliche Seide ge- 
drnckt und stammt aus Ctteanx. — Die Fensterthiiren dieses Saales gehen 
aaf einen geraumigen Balkon iiber der Vorhallc der Kapelle. Wie schon muss 
«'." sein, von dieseni crliohten Standpunktc aus die Pilgersehaaien am Feste 
•I*'sHeiligen und wiihrend der Octav den lliigcl heranf zum Heiligthnnie wallen 
zu sehen! I'nd iiber die Massen begeisternd niiisste es fur einen redemachtigen 
Mann sein, von hier aus zu der nach Tausenden zahlenden Menge zu sprechen, 
die nicht weniger als der Prediger selbst gchoben und eutzundet ist von all den 
jrrussen Erinneriingen, welcbe an diesen auserlesenen Fleck Erde sich kniipfen. 

In einem kleinen Gemache, anstosscnd an den vorgenaniiten Saal, scheint 
fur gewolmlicli das fruher beschriebene Reliquiariuni aufbewabrt zu werden. 
Bort sah ich audi ein Brustbild in Lebensgrosse, die Mutter des hi. Bernard 
darstellend; es ist eine alte Seidenstickcrci, ziemlicli gut erhalten, und bietet 
vielleicht ein Portriit der sel. Aleth. Bei genauerer IJesichtigung glaubtc ich 
einige Achnlichkeit mit den Ziigen des hi. Bernard in dein Bildc zu finden. 
Aus welcher Zeit das Bild stammt, wann und wie es (von St. Benigne?) nach 
Fontaines gekommen, ist mir nicht bekannt. — Ein anderes kleines Gcmach 
enthiilt ein altes Kamin mit dem Wappen von Citeanx in Stein gemeissclt 
daruber. Der kleine Raiim ist sorgfaltig im Stile des Mittelalters restaurirt. 
Dies diirfte etwa eines der Geniiicber sein. in dencn der kleine Bernard sich 
am iiftestcn aufhielt", hier hat wohl P. Meglingers Herz und Phantasie sich 
cntziindet zu jencn edleu Gefiihlcn und sehoncn Bildcrn, denen er in den oben 
>S. 71 j angefiilirten Worteu Ausdruck verlciht. Wie ihm, so geht es gewiss 



Digitized by 



Google 



— 118 — 

mcbr oder weniger jedera Sohne des hi. Bernard, der diesen Theil seiner vater- 
lichen Burg hetritt. Schade ist nur, dass die Wandflsichen noch so leer sind ; 
Scenen aus dem Jugendleben St. Bernards, von der Hand eines tiichtigen 
Ktinstlcrs gemalt, warden hier sehr passend und ausserordentlich eindrucksvoll 
sein. Wcnn tibcrdies der cine und andere Gegenstand, so eine cistereiensische 
Reliquie aus dem Museum zu Dijon oder anderswoher, hier untcrgebracht ware, 
so wiirde sich nach und nach ein Bernard-Museum bilden und die Burg sich 
in schonster Weise zu einem Keliquiar im griisstcn Stile gestalten. 

Eine steinernc Wcndeltreppe fuhrt bis zumHclme des .Monsieur Gerard* 
hinan. Zwischen Brustwehr und Helmbasis ist Rauin genug fur einen Mann von 
mittelmassigcm Umfange, den Helm zu umgehen und naeh alien Seiten die herr- 
liche Aussicht zu geniessen. Eine eiserne Leiter oder besser Treppe fuhrt 
ausscn an der Westseite des Helmes bis zur Spitze empor. Weil ich stets ziemlich 
schwindelfrci bin, so wollte ich ohneweiters emporstcigen, aber das peremtorische 
Verbot meines geistlichen Thurmftihrers hielt mich zuriick oder massigte wenigstens 
mein Ungestiim. „Descendcz, Dom Bonaventure!" herrsehte er inir in trefflich 
nachgeahuiter tnilitiirischer Schncidigkeit zu, als ich drei Stufen erstiegen hatte ; 
in leidlich gelungener Zerknirschung stieg ich wieder herab. — Die Rundschau 
von der Hohe dieses Thurmes ist in hohem Grade lohnend und erfreuend. 
Das Dorf Fontaines zuFiissen, Dijon mit seinen Zinnen und Thiirmen in nachster 
Nahe in scharf bestimmtcn linrissen grossartig sich ansbreitend, dar'uber hinaus 
in sudostlicher Richtung dunkle Waldstreifen, aus denen einst Kirche und Kloster 
von Citeaux sich hcraushob. Vielleicht ist bei ganz dimstfreier Luft ein Theil 
der jetzigen Baulichkciten siehtbar. Wendet man sich nach Westen, so ruht 
das Auge auf dem nahen malerischen Iliigcl von Talant, auf dessen lang- 
gestrecktem Riicken das Dorf glcichen Namens liegt. Dort soil einst Mori- 
mond Besitzungcn gehabt ha ben. Nach N'orden und Oston schweift derBlick 
fast ungehemnit in weiteste Fernen, in einen vvahren Ocean von lachenden Gcfilden, 
begrenzt von den Hohcnlinicn <les Jura und selbst ciuzelnen Hiesenhiiuptem der 
Alpen. — Ist der Himmcl so rein und die Luft so angenclim fiichelnd, wie 
bei meiuem Ausblick von der Bemardsburg, dann fiihlt man sich ganz eigen- 
thumlich gehoben und freudig pestimnit, dass die Geburtsstiittc des hi. Ordens- 
vatcrs selbst so schi'm und von so schonen Lauden umgeben ist. Wie oft mag 
wohl der hi. Bernard als Knabe von diesen I'hurmen aus hiniibergeschaut hahen 
nach der dauialigcn Benedictincr-Abtei St. Menignus zu Dijon, deren He- 
wohner in so freundschaftlieher Beziehung zu seinen Kltern standen, in deren 
Gruft seine Mutter so unerwartet bald eine Kuhestiitte tinden sollte! Er war 
etwa sie ben Jah re alt, als Cisterz gegriindet wurde. Wohl moehten da Ahnungen 
des kiinftigen Berufes in der Seele des Knahen aufsteigen, wenn er vielleicht 
aus dem Munde eines M ("niches von St. Benignus zum ersten Male vernahm, dass 
dort siidostlicb von Dijon in Mitte einer suin|)tigen Waldwildnis Sohne des 
hi. Bencdictus sich niedergelassen haben in der Absicht, die Hegel des hi. 
Ordensstifters in ihrer ganzen Reinheit zu beobachten. -Noch vveit genauer 
als bei uns im Kloster des hi. Benignus" — bemerkte da etwa der Erzahler — 
„ist das Leben dieser neuen Ansiedler von Cisterciuin. .la es ist derart ausser- 
gewohnlich und fast unerhort streng, dass Alle, die es mit eigencn Augen an- 
sehen oder es beschreiben horen, davon weit mehr abgestossen als angezogen 
werden. Man zweifelt auch mit Recht, oh diese Griindung wohl von Daner 
sein konne." (Exord. M. c. 15.) Vielleicht weckten solche Bemerkungen den 
schlummernden Keim des Berufes in der Seele Bernards und spiiter folgende 
eingehendere Beschreibungen der Lebenswcise von Cisterz brachten, statt ab- 
stossend zu wirken, den wachsenden Entschluss der vollen Reife naher. — Es 
ist wirklich schade, dass der treffliche Maler Kolb von Ell wangen if 1>*89) 
nicht einige Tage hier in Fontaines Aufenthalt genommen hat. Er hatte die 



Digitized by 



Google 



**mm 



— 119 — 

frucbtbarsten Anrcgungen zu kiinstlerischcr Darstellung dcr Jugend dps Heiligen 
gefunden und in den Bildern, die er fur unsere Convictskapelle in Mchrerau 
ausfuhrte, wiirde dann wahrscheinlich die Gestalt des Heiligen mehr Leben 
nnd ausgepragteren Charakter erhalten haben. Vielleicht ware es ihm dann 
auch gelungen, oline Anwendung symbolischer Gcwandung und affectirter Hal- 
ting den jungen Bernard leicbt erkennbar und befriedigender als jetzt unter 
seinen Mitechiilern und Brudern hervortreten zu lassen. 

Die Zeit des Mittagmahles ist unterdessen herangekommen , und wir 
steigen nun vom idealen Genusse zum materiellen nieder. Im Speisezimmer 
der Pfarrwohunng fanden sich bald einige Bernard-Missionare ein : ansser Dom 
Richard noch vier oder funf Priester. Aus Riicksicht auf den Gast dauerte 
die Tischlesung nur kurze Zeit. Die folgende Unterhaltnng war sehr ange- 
nehm, weil durchaus nngezwungen und naturlich. Dom Richard kennt einen 
grossen Theil Deutschlands aus eigener Anschauung, da er zur vollen Er- 
lernung der deutschen Sprache sich langere Zeit dort aufgehalten und seinen 
Zweck auch sehr gut erreicht hat. Es ist fiir einen Reisenden, der sich nicht 
vollstandig in das fremde Idiom eingelebt hat, eine wahre Erquicknng, zur 
Abwechslung sich wieder muhelos in der Muttersprache ausdriicken zu konnen; 
es bringt dies zugleich die wohlthatige Nothwendigkeit mit sich, (lass man 
schon aus schuldiger Hoflichkeit die Laute der Muttersprache urn vieles riick- 
sichtsvoller behandelt als dies sonst etwa der Fall ist. Wollte etwa P. Burger 
sich nach den materiellen Eigenschaften des Mahles erkundigen und fragen: 
.Wie war denn wohl Ihr prandium fontanense bestellt? Docli nicht. einfach 
fuliensisch oder cartnsianisch ?" so konnte ich ihn vollkomnicn beruhigen und 
etwa sagen: .Die fuliensischen Bestandtheile Hires .friiestiickhlins" waren 
gewiss siinnntlich vorhanden; docli nicht diese allein, sunder man hatte auch 
sunst noch was anders. Denn die Missioniire des hi. Bernard abstinieren 
nicht giinzlich vom Fleisch, weil sie ebeu weder Fulienser noch Karthauser 
sind. Das Mahl iiberschritt aber keineswegs die Grenzen klosterlicher Ein- 
fachheit und docli kam dabei die gastfreundliche Riicksicht in schoner Weise 
7.nm Ausdrnck. Super omnia vultus accessere boni. " — Ganzlich iibcrrascht war 
ich, als gegen das Ende dcr Mahlzeit beim Serviren des Kaftees einer der 
Herren, zwar mit eigenartig sorgsamer Artikulirung der Silben, aber doch leicht 
verstamllich, in deutsclier Sprache an mich die Frage riehtete: „Hochwiirdiger 
Vater, wiinschen Sie ein Gliischen Kitsch!" Ich zeigte Verstandnis fiir die 
Frage und nicht minder auch Geschmack fiir den angebotenen StofF. 

In Gesellschaft dieser Herren fiililte ich mich bald heimisch und fast so, 
als wiire ich schon .lahrc lang bier gewesen. Dies ist auch leicht erklfirlicli. 
Wenn eben bislier unbekanntc Manner so ungekiinstelte Frcundlichkeit und so 
wohlthuendc Riicksicht an den Tag legen , wie die franziisischen Pricster 
iiberall, wo ich mit ihnen zusammentraf, die Hernaid-Missioniire aber in hcrvor- 
ragender Weise, dann wird man rasch bekannt nnd leicht kcimt auch eine 
freundschaftliche Gesinnung in der Seelo auf. Und fiir einen Cistercienscr, 
der im Ordenskleide reist, ist es urn so leichter, etwaiges Misstrauen sofort zu 
verscheuchen und mit begeisterten Verehrern des hi. Bernard unbefangen wie 
mit anfrichtigen Brudern zu verkehren. — In demselben Rauinc mit nns speisten 
an besonderen Tischen einige Zoglinge des kleinen Seminars von Fontaines. 
Ihr frisches und munteres Aussehen und ihre tadellos anstandige Haltung 
machten auf mich den besten Eindruck. Wahrscheinlich war meine etwas 
fremdartig gekleidete und noch fremdartiger sprechende Personlichkeit Ursache, 
dass etwas wie Befangenheit und Znriickhaltung in ihrem Benehmen sich kund- 
gab. Ich tadle dies jedoch nicht, sondern betrachte es als ein Zeichen von 
Bescheidenheit, Ich finde auch, dass Fontaines wie wenige Orte geeignet ist 
for eine zum Eintritte in's Grand-Seminaire vorbereitende Schule. Es muss 



Digitized by 



Google 



— 120 - 

auf die junge Seele schon allein veredelnd und anspornend wirken, sich an der 
Stalte zu wissen, wo ein grosser und heiliger Mann geboren wurde, auf den 
die Nation und die gesammte Kirche init berechtigtcm Stolze blicken, wo er 
eine reine Jugend rerlcbt und niit bewunderungswiirdigcr Energie fur eine 
hbhere Lebensbalm sich vorbereitet hat. Die Stirne St. Bernards ziert 'uberdies; 
das strahlende Diadem holier Gcistesbiidung und heiliger Wissensehaft : gewiss 
ein wirksamer Sporn mehr fiir die Zoglinge der Fontanensischen Sdwle, die 
Ausbildung des Geistes sicli nngclegen sein zu lasscn, uin einst nx'iglielist 
wurdige Burger eincr engeren lleimatli zn vverden, die einen hi. Bernard und 
einen Bossuet untcr ihrcn Sohnen ziihlt. 

Eine kurze geistliclic Lesung schloss die Mahlzeit, worauf cine gemcin- 
same Visitatio Sanctissimi in der Kapclle folgte. Im Schatten der Vorhallc 
lustwandelnd nnterhielt ich niich noch einigc Zeit aufs angeuehniste, his icli 
zeitlich genug meinen Kttckweg nacli Dijon autrat. Am folgenden Tagc las 
ich in der Bernardskapelle die 111. Messe und gebrauchte dabei einen seliunen 
Kelch, den Pius IX. ini J. 18<>7 selbst conseerirt und audi als der Erste beini 
hi. Opfer benutzt hat. Es war der 30. August 1888, der Tag der feierlichen 
Wiedereroffnung des Conventes von Marienstatt; ich konntc also keinen Angeu- 
blick unschllissig sein, wem ich ein besonders kriiftiges Memento zu widmen hatte. 

Meine Besuche in Fontaines habeu niich in hoheni Grade befriedigt. Die 
Erinnerung daran ist mir eine reiche Quelle reiuer Freude ohnc Beimiscliun;.' 
von unangenelunen Gefiihleu. Die Geburtsstatte uuseres hi. Ordensvaters ist 
der Obhut guter Wachter anvertraut. Ich zweitic nicht daran, (lass Fontaiues. 
was es jetzt schon in erfreulichem Masse ist, in nicht zn I'erner Zukunft nodi 
weit mehr sein wird: Fous aquae salientis in vitani acternam. 

Wie schon oben gesagt, hatte ich in Dijon ini Hotel Lagoutte nahe liei 
der Cathedrale Wohnung geuonnncii und niich daselbst inimer untadelhaft wolil 
befunden. Es war blosser Zufall, (lass ich mit diesem Gasthofe bekannt wurde; 
ich hatte seinen Namen nic gclesen und nie gehiirt und als ich ihn zum ersta 
Male nennen horte, kam er mir derart absonderlich und fast unglaublich vor, 
dass ich nicht oline einigcs Bangen mich da bin fahrcn liess. Ich war niiiiiHcli 
im September 188(5 direct von Grenoble konunend spiit in der Nacht in Dijon 
angelangt und wollte audi hier, wie ich in Grenoble und auderwiirts zu than 
pflegte, mir einen Gasthof wahlen, (lessen Name schon etwas idealen Khu? 
am liebsten gleich cistercicnsischen Anklang hatte. Ein solches Hotel heSV 
ich in Dijon sicher zu linden. Aber meine hoffnungsvolle linfrage naeh cnvm 
Hotel „St. Bernard" oder .Citeaux" oder , Bossuet" blieb ohne Erfolg. Dor 
kleine Aergcr iiber die dreinialige Euttauschuiig bewirkte zum l.'ngliieke noch. 
dass ich deu Nameu eines vierteu Gasthofes .la Cloche," den ich inir niehiem 
alten Wettinger Mitbruder zulieb eigens notirt hatte, audi nicht mehr nenni'ii 
wollte. P. Mcglinger hatte niimlich wahrend seines funftagigcn Anfenthaltc> 
in Dijon im Jiospitium ad Campanain," audi nahe bei St. Benigne, gewohut; 
ich wusste, dass eiu Hotel dieses Nameiis und zwar allerersten Ranges in 
Dijon sei, und ich setzte voraus, dass es nicht nur denselbeu Nainen trap', 
soudern audi cine wirkliche und wurdige Fortsetzung jenes alten eistercien- 
sischen Absteigequartieres sei. So blieb ich also urn eine hdchst wahrsdieiu- 
lich angenehine und vielleicht audi werthvolle Erfahrung iirnier. Hatte ich 
meine Hotcl-Klimax statt fallend steigend geordnct, so ware mir vergonnt jre- 
wesen, dcm P. Mcglinger nicht nur auf seinen divionensischen IM'aden zu folgen, 
soudern audi in derselben Herberge wie er zu wohnen. — In dieser Weisc 
euttiiuscht fragte ich kurzweg nach eiiiem Hotel in nachster Niihe der Cathe- 
drale und sofort wurde mir das Hotel „ Lagoutte" genannt. Verwundert wieder 
holte ich den Namen, aber in etwas anderer Bctonung, iudem ich „La gontte" 



Digitized by 



Google 



— 121 — 

aussprach statt .Lagoutte". Fast gereizt wiederliolte tier Gefragte den Namen 
und fiigte bei, dass ich mich dort gewiss wohl befinden werde. Raid sass 
ich in einer Kutsche und liatte anf dcr Fahrt Zeit genug, iiber den sonder- 
baren Namen nachzudenkcn und zu erwagen, wie sich's wold bei Jeibhaftiger 
Gicht und Zipperlein und ahnlichcu Schwachheiten werde wolmen lassen. Die 
Folge zeigte, dass die Aehnlichkeit des Namcns nichts rait dicsen Uebeln zu 
schaffen habe. Und wenn ich auch rait dergleichen Gebrecben behaftet ge- 
wesen wiire, so hiitte ich leicht in nachstcr Niihe des Hotels Hilfe gefunden. 
Denn nicht feme davon war in grossen Lettern die Aufschrift einer hydro- 
thcrapeutischen Anstalt zu lesen, also wohl eine Art „ Kneippeum" zur Heilung 
verschiedenartigster Leiden. — Meinc Plane fur Dijon giengen nur dahin, 
einige der bedeutenderen Kirchen und Monumente zu besichtigcn und in Biblio- 
thek und Museum Ueberrcste aus Citcaux anzusehen. Die guten Rathschliige 
der Missionare in Fontaines und die Dienstfertigkeit meines Wirthes in Dijon 
lorderten wesentlieh die Durcbfuhrung nieines Planes ; die a lies Lobes wiirdige 
Freundlichkeit, mit der man mir allerorten begegnete, machtc die Durcbfuhrung 
zu einer ungetriibten Annchmlichkeit. 

Der schon so oft genanntcn Domkirche gilt der erste Besuch. Wenn P. 
Meglinger von diesem Miinster sagt: „Fnter den Kirchen nimnit bier die des 
hi. Benignns den erstcn Rang ein*, so hat dies jetzt wie dainals seine voile 
Giltigkeit, was Alter und Grosse und Schbnheit des Banes anbelangt; ja in 
einer Hinsicht ist eine bedeutende Rangcrhohung eingetreten, an die P. Meglinger 
wohl schwerlich dachte. War sie niirnlicb friiher als Abteikirche die erste der 
Stadt, so ist sic seit etwa hundcrt Jahrcn als Cathedrale die erste der Diocese. 
Was mir bei meinem ersten Besnclie Dijons so wenig gefallen hatte, sah ich 
zu meiner freudigen Genugtbnung einer griindliehen Besserung uahegebracbt: 
der unmiissig, fast arrogant hohe Dachreiter (100 m) war beseitigt und der 
Bau eines beschcideneren, aber, wie mir schien, zu dcm iibrigen Bau viel bcsscr 
passenden, war schon weit vorangeschritten. Auch in seiner Verkiirzung be- 
herrsclit er noch einigermassen das Ganze, gcstattet aber den beiden Thurmen 
der Facade mehr zur Gcltung zu kommen. Diesc erheben sich nur etwa ein 
Drittel ihrer Hohe iiber die Kirche, sind gleich hocb und gleieh stark und 
beide mit gleicher Helmkapj)e absehliessend, zeigen aber in ihrer Gliederung, 
io Zahl und Grosse der Durehbriiche einige Verschicdenheiten; dabci ist der 
siidliche Thurm reichcr bedacht als seiu nordlicher Bruder. Mir crscliien diese 
Verschicdenheit gar nicht storend, ja sogar angenehni, wie ein bescheidencr 
Ausdruek freihcitlichen Strebeus gegeniiher den Gesetzen lateraler Symmetric 
Oh in dieser Abweichung blosser Zufall oder Absicht walte und, wenn letztere, 
was sie wohl eigentlich ausdriickeu wolle, verrnochte ich wcder dainals noch 
seitdem befriedigeud zu bestimmen. — Dcr zwischen den Thurmen licgende 
Theil der Facade hat eine gauz eigenartige Gliederung: gothischcr Thor- 
bogen der Vorhalle mit reichdurcbbrochener Galerie dariiber, dann grosses 
gotho-roiuanisches Halbfenster, und endlich wiedcr eine durchbrochcne Galerie, 
etwas eiufacher als die tiefer liegcnde. Das Portal stammt aus dem 10. Jahr- 
hundert. VAn sehr schoncs Relief, das Martyrium des hi. .Stephanas, wie ich 
glaube, darstellend, schmiickt die Mauer iiber dcm Eingang. (Forts, folgt.) 

Die Verehrung der allersel. Jungfrau in unserm Orden. 

11. Das Officiam B. III. in Sabbato. 

(Fort8etzung und Scliluss.) 
Jetzt wird diese Votivmesse nicht mehr an alien Samstagen, sondern nur 
dann gehalten, wenn das Ofiicium dc Beata M. in .Sabbato zu beten ist. Die 
Bestimmung des Missale lautet eiufach : „In Wabbatis quibus fit Ofiicium trium 



Digitized by 



Google 



- 122 - 

Lectiomim de S. Maria, dicitur Missa de ea secundum varietatera temporum, 
ut in fine Missalis ponitur." Audi hat die Miasa cantata keine besondere Feier- 
lichkeit; nur im Gesang kommt diesclbe noch zum Ausdrncke, indessen die 
Prafation in tono simplici zu singen ist. *) 

Das altc Cistercienser - Missale cnthielt nur zwei Messformulare : 1. De 
sancta Maria in Ad veil tn Domini und 2. Per annum de beata 
Maria. In der Missa in Adventu ist der bemerkenswertheste Unterschied von 
der jetzigen der, dass dort die Epistel aus Isaias c. 11., bier aus Is. c. 7. ge- 
nommen ist. Die Missa per annum ist fast ganz gleich der jetzigen post Pentec., 
es wechselten darin nacb den verschiedenen kirchlichen Zeiten nur die Gra- 
duate. Jetzt stimmen die Messformulare de Beata in unserem Missale bekannt- 
lich mit denen des romischen Missale vollstandig Sberein. 

Ueber das Verbalten des Chores wahrend der Missa cantata in 
Sabbato enthalt das Rituale einige besondere Vorschriften, die znm Theil fur 
alle Marienfeste gelten. So heisst es lib. II. c. 13. n. 2. In missis de B. 
V. ad haec verba Salve Sancta Parens genua flectimus veniam 
petentes et postea stanius sicut ad alias missasd. h. in den Stallen. 
Diese Vorschrift, bei den Anfangsworten des Introitus „Salve Sancta Parens" 
sich auf die Knicc und Handknochel niederzulassen, ist uralt; wir finden sie 
unter den Kapitelsbeschlussen vom Jahre 1152 schon. „Ad Missam B. Mariae 
tarn privatim (jnam in convcntu cantore incipiente Salve Sancta Parens omnes 
qui affuerint tarn in Choro quam extra Chorum, praeter sacerdotem et ministros 
in albis indutos, petant veniam, semel videlicet ante versum, et privatis qiii- 
dem diebus super genua, festis vero super articulos." Wahrend die Orationen 
de Beata vom I'clehranteii gesungen werden, steht der Clior ausserhalb der 
Stallen ad onincs Collectas de Beata .... incurvantur extra 
St alia (Bit. 1. II. c. 151. n. o.) In Trnctn Guitde Maria ad haec verba 
Dei genitrix itc. stain us extra Stalla ad invicem, detecti (1. c. n. S.) 
Wenn das Offertorinm «Ave Maria &c.» lautet, dann b'isst man sich bei diesen 
beiden Worten auf die Kniee und lliiude nicder, erbebt sich hernach und steht 
ausser den Stallen. Quando Antiphona incipit a 1) Ave Maria petant 
veniam genibus flexis, et earn prosequantur stantes extra Stal- 
1 u m. (1. c. n. 12.) — Wahrend dor Wandlung wild die Autiplion Ave vernm 
gesungen, wie iiberhaupt bei alien gcsuiigenen Messen de Beata. 

Wic wir l)ereits vernomnieii, wiirde diese Missa de Beata in Sabbato 
liingst schon gehalten, ehe man ein eigenes Officiuin de Beata an diesein 
Tage im Orden betete. Wann letzteres eingefiihrt wunle, kann Schreiber nicht 
bestimmt angeben, weil or keine diesbeziiglichen Anfzeichnungen gefunden bat. 
Indessen werden wir nicht fehlgehen, wenn wir (lessen Kinfiihrung in die Zeit 
von Ki4;> — 104f> verlegen. I'nscr Brevier vom Jahre 1(132 enthalt dieses 
Ofiiciiini in Sabbato noch nicht, wie iiberhaupt kein Votiv-< Kficiuni und da das 
Missale vom Jahre 1H43 noch die iiltern Messformulare de Beata aufweist und 
gewiss eine Neiieinfiihrung im Brevier audi cine Aeuderung im Missale zur 
Folge gehabt hatte, so schliessc ich daraus, dass fragliches Ofticinm erst nacb 
genaimtem Jahre in Aufnahme kain. Im Breviere vom Jahr 1045 linden- wir 
dann auch in der That dasselbe. Das Generalkapitel vom Jahre 1 783, S. 1 7. 
spricht von diesein Officium als etwas Herkommlichein : .Ad ampliandam de- 
votionem S. Ordinis nostri erga S. Deiparam . . . fiet Officium ... (ut mos 
est) Sabbato de Beata dummodo . . . festo occurrente non impediatur." 



*) Die Cistercienser de la Trappe haltcn sich heute noch an die altera Vorschriften. 
In ihrem Reglement n. 1104 heisst es : .Cette Messc est celebree avec deux ministres .... 
II y a petit encensement, et Ton allume quatre cierges a lautel. — Quand on fait, le samedi, 
1'Offlce d'nn jour dans l'octave d'une fete de la Sainte Vierge, on donne a la Hesse la 
meme solennite." 



Digitized by 



Google 



— 123 — 

Demgemass wird dieses Officium de B. an alien Samstagen des Jahres 
gebetet, wenn auf diese nicht ein Fest von 12. Lect. fallt oder das Officium 
de Octava ist. Ausnahmen Widen die Samstage in der Zeit vom 17. Dez. bis 
nach der Octav von Epiphanie, in der Fasten und in den Quatemberwochen ; 
ebenso kann dieses Officium nicht stattfinden an der Pfingstvigil, und an jenen 
Samstagen, auf welche die Vigil vom Fest der unbefleckten Enipfangnis M., 
Himmelfahrt M., Allerheiligen und Joh. Baptist fallt. Obschon das Officium 
de B. M. in Sabbato nur mit dem Ritus von 3 Lect. gefeiert wird, so muss 
doch jedes andere Fest vom gleichen Ritus ihm weichen, das dann nur in 
Vesper und Laudes commemorirt wird. Der Grund aber, warum dieses Offi- 
cium durch die Offizien grosserer Ferien und genannte Vigilien verdrangt wird, 
liegt darin, dass es bloss sub ritu 3 Lect. gefeiert wird. Weil aber die 
allers. Jungfrau alle tibrigen Heiligen an Wiirde und Heiligkeit iiberragt, so 
greht auch ihr Officium wieder jedem andern Feste vom gleichen Ritus vor. 

Dieses Officium de B. beginnt a capitulo der Vespern vom Freitag und 
endet mit der Non des Samstags. Wird am Freitag ein Fest von 12 Lect. 
gefeiert, dann wird in der Vesper nur die Commemoratio de Beata gebetet 
und wenn dieses vorausgehende Fest ein solcbes de B. selbst ist, so fallt 
selbstverstandlich auch diese weg. Der Hymnus des Completoriums wird dann 
am Freitag stets mit. Gloria tibi Domitte geschlossen, auch znr osterlichen 
Zeit; eine Ausnahme findct nur statt, wenn die Hymnen des am Freitag ge- 
feierten Festes andern Schluss verlangen, wie z. B. am Feste der Verklaruhg 
Christi. Wahrend der Antiphonen ad Magnificat und Benedictus und darauf 
folgenden Oration stcht der Chor extra St alia, wie aus einer Verlautbarnng 
des Generalcapitels vom J. 1200 schon hcvorgcht: „In Antiphonis B. M. ad 
Benedictus et Magnificat et ad cominemorationes ejus, quae ad Laudes et 
Vesperas fiunt, ob reverentiam ejus et honorcin Monachos concedimus extra 
stallum stare." 

M e h r e r a u. P. Gregor Midler. 

Wann hat der Cistcrcienser das Missale Romanum zu 

gebrauchen ? 

In dicsen Bliittern wurdc in den Streitartikeln pro et contra Cistcrcieuser- 
choral einnial auch die Behauptung aufgestellt, dass in den von tins Cister- 
ciensern adniinistrirtcn Pt'arreien des Missale Ronianum zu gebrauchen sei. Zur 
Bekriiftigung dieser Behauptung soil folgen<les Exenipel dienen: Am Palm- 
sonntage betet nach unscrem Missale der Abt bei der Valmcnweihe in dem 
zweiten, bittenden Theil der einzigen, dafiir aber langcn Oration: ^quaproptcr 
sttpphces te Domitie deprecamur, ut benedicas hos ramos orbontm, quos 
itui famuli* in suis suscipientes manibus in occursum ttii properare, teque 
benedicere et glorificare desiderant. Ecce Jerusalem sedens super asinum 
Rex mansueius advenisti. Advent ergo, rogamus, et nobis et in medium 
nostri consiste, ut te advenisse in cordibus nostris sentiatnus, et qui nos 
tunc reparasti per crucem, iterum lapsos repara per eandem beatifieam 
passionem. Oris nostri confessionem, ac ieiunii humiliationem libens suscipe 
et fructum nos viriditatis habere concede; quatenus tuis imbribus irrigati 
mereatnur tibi suainum fructuum ubertate placere. Et sicuti Mi tibi pro- 
cesserunt obiriam cum arboreis frondibus, egressi ita nos, te redeunte in 
secundo adventu, cum Palmis victoriae, laeti mereamur occurere, Salvator 
tnnndi etc.* Wir glauben, keinem aufmerksamen Leser dieser Worte der an- 
gefnhrten Oration kann es entgehen, dass die famuli nur die Conventsbruder 
sein konnen ; diese sind dann auch mit dem nobis, nostri u. s. w. gemeint. 
Von einem populus christianus, von fideks hingegen ist nirgends die Rede. 



Digitized by 



Google 



— 124 — 

Es ist somit — das sagt Ubrigens schon der ganze Tenor des bittenden Theiles 
der Oration — milcugbar, dass diese nur Sinn und Bedeutung bat, wenn sie 
im Kloster voin Superior gebetet wird. Und docb wird sie, wie wir aus Erfahrung 
wissen, in Pfarrkireheu, die von Mitgliedcrn versehen werden, jabrein jabraus 
bei der Paluienwoihe gebetet! — Geht man dagegen die Orationen dureb, die 
der Sacerdos nach dem Missale Romanuni bei der benedictio raniornui betet, 
so tindet man, dass es sicb hier um cine benedictio der rami des Volkes, der 
parochiani bandelt. So heisst es in der ersten Oration nach dem Sanctns 
(vgl. Officium Hebdoniadae S. Ratisb. Pustct, a. 1881 p. (i ff.): Petimus, 
Domine saiicte, .... ut hanc creaturam olivae, .... benedicere, et saucti- 
ficare digneris, ut q u i c u m q u e ex ca rcceperiut, accipiant sibi protectionem 
anitnae et corporis etc. In der zweiten wird gebetet, dass Oott segne etiain 
hos ramos .... quos titi famuli ad honorem nomiuis tui fidelitcr sus- 
cipiunt, ut in quemcuuque locum introducti fucrint, tuam benedictionem, 
habitatqres loci illius consequantur. Nocli deutlieher sprecben die folgenden 
Orationen dafiir, dass sie die benedictio rainorum populi bezvvecken. — Hicraus 
lasst sicb aber nur der Sclduss zielien, dass in lTarrkirchon nur diese Ora- 
tionen am Platze sein konnen, und demgemass unserc Mitbruder als i)aroclii 
am Palmsonntage nicbt unser Missale, sondern das Koinanum gebrauchen 
sollen. . P. R. 

Obigc Frage wurde behandelt und gelost in der Linzer -Tbeol.-prakt. 
Quartalsclirift" S. 481. 18.SJ). Wir lassen den Artikel bier vviirtlich folgen: 
,M iis sen Ordensgeistlicbe als Pfarrer bei der Tauf wasser w ei be 
und all nl ichen Function en sicb an das Missale Koinanum li a Hen? 
Oiese Frage ist praktiscb fiir jene Ordensgeistlieben, die auf einer eineru Stifte 
oder Kloster incorporrrteu Pfarre als Seelsorger angestellt sind. Mancbe Ordens- 
missalia baben namlicb eiuen vom rdniisebcu abvveicbenden Kitus. So bat das 
Missale Cisterciense am Cbarsamstag and an der Pfiugstvigil nur vier 
Propbezien (st. der zwiilf, beziebungsweise t5 des Koinanum), ein ritus bene- 
dicendi aquaui baptismalem mulct sicb gar niclit; audi die Palmweibe uud 
die Aschenweibe differirt im genannten Missale init dem Romischen. Welchen 
Ritus hat nun ein in Rp.de stebender (ieistlicher zu befolgeu? Diese Frage 
wurde vom llerausgeber der .Hirtentascbe'' den in Rom erscbeinenden .Epbe- 
merides liturgicae" vorgelegt und im llcfte Nr. (i, 1887 dahiu beantwortet. es 
sei der R o in i s c b e R i t u s zu nebmen. 

Die Hegriindung ist tolgende : Der Biscbof ist fiir alle Pfarren jiarocbus 
primus; Pfarrkirche, Pfarrer und Pfarrgeineinde untersteben dem Rischofe, der 
Pfarrer, mag er audi als Moncli seinem eigeneu Ritus folgen, muss docb als 
Pfarrer jenen nebmen, den der Risehof bat, da er ibui unterstebt und nur 
als sein Stellvertreter bandelt. Da nun der Rischof das Romisehe Missale und 
den Riimiscben Ritus hat, so muss ein soldier Pfarrer in omnibus functionibus 
paroc bia lib us ihm gleicbforinig sein. Das den Moncheu ertheilte Privi- 
legiuin fines abweichenden Ritus beriihrt sic nur, so weit sie Monche siud ; 
als Pfarrer baben sie sicb dem Rischofe anzuscbliessen. Hiezu kouinit nodi 
der wichtige Onind, dass solcbe gottesdienstliche Acte miiglidist gleicbforinig 
in der ein en Id. Kircbe geschehen, damit dem glsiubigen Volke kein Scan- 
dalum bereitct werde. So halten es auch jene Regularen in der ewigen Stadt, 
die als Pfarrer an einer Kircbe angestellt sind, wie z. H. die Dominicaner in 
der Kirchc Sancta Maria super Minervam. Uebrigens baben wir auch eine 
diesbeziiglicbe Entseheidung der hi. Ritencongregation vom 2. Mai I84(i: Re- 
gulares taui(|uam parocbi vol vicarii ecclesiis praefecti mm possunt nee debent 
recitare ofHcium et missani celebrare juxta calendarium dioecesis, sed tenentnr 
ad officiuni ordinis, ad quern |»er professionem religiosam pertinent; in diebus 
tamen festis missam pro populo celebrare debent, ut in calendario 



Digitized by 



Google 



- 125 - 

dioecesis, vroraus do Herdt den Schluss zieht: Sicut missa pro populo juxta ca- 
lendarium dioccesanum celebranda est, sic omnia publica offieia parochialia, 
uti eantar** vesperas, alias missas solcmnes celobrarc &c. juxta calendarinm 
dioecesanutn esse peragenda." 

Naclirichten. 

Ordenskapitel. Am 11. Juni fand im Ml. Krcuzcrhofe zu Wieii das 
Pro vinzkapitel der ijstorreichischen Cistereienser statt. l)er erste Gegon- 
stand der Verhandlungen war die Neuvvahl der Provinzvorstehung. Durch 
allgemeine Acclamation warden gewiihlt: zum (General vicar der hochwst. 
Hr. Abt Leopold Wackarz von Hohenfurt. der diese Wiirde schon durch 
mehrere Perioden bekleidet hat; als Assistenten die hochwst. Hrn. Aebte 
von Lilienfeld, HI. K reuse und Ossegg. Am 28. Juni wurden diese 
Wahlen vom apostolisclien Stuhlc und am 5. Juli voin Ordcnsgeneral bestiitigt. 

Lilienfeld. P. M a . u r u s O f e n b ii c k , Stiftskooperator, wurde Kooperator 
in Wilhelmsburg. — Am 9. Juli nalim So. Excellenz Bischof Binder die 
kauonische Visitation der Stiftspfarre Meisling vor. Abt Alberik Heidmanu 
begr'iisste als Patron mit dom Pfarrer P. Wenzel Kordik und dem Koope- 
rator von Meisling P. Angus tin Kiicli elbacher den liochw. Ordinarius 
beiin Einzuge in das fostlich geschmiickte ftotteshaus. — Am 18. Juli primi- 
zirten die lam 1. Juli zu Subdinkonen, am 2. zu Diakonen, am 4. zu Priestern 
jreweihtcn) liochwiirdigen Norren 1'. Matthaeus Kurz und P. Thomas 
fvicwog im Stifte. Dom orsteren hiolt beim Spiitgottosdiensto der neuemannte 
Prrnr dos Stifles P. Justin Panscliab, — dem lotztoron beim Fruhgottes- 



"»■ 



dienste dor Kegcnschori P. Marian Lack in go r die Primizprodigt. — Am 
14. Juli wurde P. Ladislaus It. v. Zaluzny, bisborigor Kooperator von 
Kauniberg, als Pfarrer in Eschouau, am If). P. Petms Weintritt als 
Pfarrer in Ranisau durch don H. Doohant P. Edmund Witzmann feiorlich 
iiistallirt. Am 20. Juli installirte Abt Alberik den Prior P. Justin Pall- 
adia b, als Pfarrer von Lilienfeld in hcrkiinnnlicher feicrlichcr Weise. Der 
Xeomyst P. Thomas Kieweg wurde zum Kooperator von Kauniberg be- 
stimnit. P. Paul Tobner, bisher Kiiinmerer, Waldmeister und Bauleiter, 
nbergab das Wald- und Bauamt an P. Km e rich Mark ha user, und iiber- 
nahin das Kentamt des Stifles. P. P. T. 

fflarienstatt. Am 28. Juni erhielteu das Ordenskleid die Kleriker Fr. 
Joseph lieim von Furtwangen, Baden, Fr. Theobald (Titus) Ermert 
von Herdorf a. Sieg und Fr. Hugo (Heinrieli) Freisberg von Nanort, Nassau, 
sowie der ConversbrUder Christian (Sebastian) Pf Under von Unterstadion, 
Wiirttemberg. 

Hehreran. Das hiesige Pensionat za'hlte im abgelaufenen Schuljabrc 
183 Zoglinge, davon gelioreu an: den osterroichischen Liindern 56, Baden 39, 
Bayern 32, Wiirttemberg 28, Proussen 10, Schweiz 9, Liechtenstein 2, Frank- 
reich 1. Montag den 28. Juli rersten diosolben in Hire Heiniat. 

Mogila. Der neu ernannto Cardinal S. Em. Albin Ritter v. Duna- 
jewsky, Fiirstbisehof von Krakau, hat unserni Kleriker Fr. Wenzel Rozak 
ani 13. Juli die Tonsur und die niedern Weihen und am 15. d. Mts. dem 
Diakon Fr. Coelestin ftrzesiak die, Priestorwcihe orthoilt. Die feierliche 
Primizmcsse des nougeweihten Priesters fand am 20. Juli in der Klosterkirche 
statt. Nach der Primiz begab sich der Primiziant anf einige Tage nach seinein 
Oeburtsortc Bochnia, nm seinen Kltorn und Vcrwandten den Primizsegen 
zu spenden. — Die Laienbriider Michael P i n k a w a und Adalbert K n d a s 
gehoren unserem Stifte seit 10. Juli nicht mehr an. Der erstere trat aus, der 



Digitized by 



Google 



- 126 - 

zweite wurde entlassen. — Am 3. Juli kam P. Benedict Czeczotka von 
Szczyrzyc hier an und weilte zwei Wochen bei uns. 

Ossegg, 22. Juli. Aus nnsrem Hause siud einige Xachrichten nachzu- 
tragen, was im Folgenden gestattet sei. Am Ostersountage legte Fr. Rudolf 
Marschner die feierliehe Profess ab, nachdem derselbe unterm 5. Februar 
1890 von der S. Cong. Ep. et Regular, die Dispens erhalteu hatte von 18 
Monaten des Trienniums der einfaclicu Geliibde. — Am 28. April empfiengen 
Fr. Leo Lelimaun und Fr. Rudolf Marschner in uuserer Stiftskirche 
die Priestenveihe. Das erste hi. Messopfer feierten beide Primizianten in 
ihrer betr. Heimatskirche. P. Leo wurde Cooperator zu Alt-Ossegg, wahrend 
P. Rudolf Anshilfe in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Maria-Ratschitz leistet. 
— Die Professoren am Gymnasium zu Komotau hochw. P. Alfons Kohler 
und hochw. P. Dominik Thiel wurden zu bischoflichen Notaren ernannt. — 
Am 23. und 24. Juni weilten P. Ansgar und Br. Julius aus Marianhill 
init zwei Zuluknaben bei uns, und machten die Zulus eiuen guten Eindruck. 
Durch die Verraittelung des bochw. Pfarradministrators P. Julius Sehroter 
in Maria-Ratschitz erhielt P. Ansgar fur Missionszwecke von zwei Wohlthatern 
ein so namhaftes Gescbenk, dass die neueste Station der Trappisten in Natal 
den Namen Maria-Ratschitz erhielt. — Aus Mangel an Beruf sind aus dein 
Orden entlassen worden die zwei Novizen Hubert Moller und Heinrich 
Jatsch und der Kleriker Eberhard Sterba. 

Zwettl. Der Stiftskapitular P. Bernard Semler, Pfarrer in Schweiggers 

feierte am 16. Juli sein 25jahriges Priesterjubiliium in Maria Taferl, wohin 

ihin seine Pfarrkinder telegraphisch ihre Gliickwiinsche sandten. Dabei liessen 

sie es aber nicht bewenden, sondern sie veraustalteten Sonntag, 20. Juli, dem 

Jubilar zu Ehren eine Illumination des Ortes und einen Fackelzug, der sehr 

grossartig ausflel. Der Biirgernieister brachte dem Gefeierten die Gluckwiinsche 

der Pfarrgemeinde dar und gab der Verehrung und Liebe derselben gegen 

ihren rteelenhirten Ausdruck. Hcrzlich dankte der wiirdige Pfarrherr fiir diese 

erfreuliche Aeqsserung der wohlthuenden Anhiinglichkeit. 

* * 

* 

Franenthal. Am lfi. Juli brachte der Hochw. Herr Karl Joh. Rollin 
von Menzingen sein erstes hi. Messopfer in unserer Klosterkirche dar. 

Seligenthal. Am 20. Mai erhielt unser Kloster einen Hesuch v<m Sr. 
Konigl. Hoheit, dem Prinzen Ludwig von Bay em. Hochderselbe wurde 
von den ZJiglingen des Institutes in einein hiibsch dekorirten Saale init Musik 
und Gesang empfangen und von einem Ziigling in einein Gedichte freudig 
begriisst. Se. Kiinigl. Hoheit besahen audi die Rauine des Klostcrs und das 
alterthiimliche St. Afra-Kirchleiu. Nach einem halbstundigen Besuche erfolgte 
ein iiberaus freundlicher Abschied. — Am 30. Jnni legten die Chor-Novizinnen 
M. Mcchtildis Winkler, M. Agnes Muhr, M. Agatha Lindner, M. 
Felicitas Plank, M. Perpetua R aus c her und die Conversschwester- 
Novizinnen: M. Alexia Zeilhofer und M. T heel a Holzner nach volleu- 
detem Probejahr die einfachen Ordensgeliibde ab. 

Todtentafel. 

St. Joseph in Vezelise starb am 4. Juli nach la'ngerer sehmerzlicher 
Krankheit Fran M. Bernard a Fassler, Abtissin seit 6. Marz d. J. Die 
kirchliche Benediktiou konnte sic wegen andauernder Krankheit nicht erhalten. 
Sie starb in ihrem 46. Lebensjahr und im 13. ihrer hi. Profess. 

Waldsassen. Gestorben 5. Juli die Chorfrau M. Borgias Hechfe liner 
im 59. Jahre ihres Alters und im 9. ihrer Profess. 



Digitized by 



Google 



- 127 — 

Cistercienser • Bibliothek. 

A. 

Wolff A than. (Osseg). Das Turnier (Ged.) A. und N. Welt 1889, 604. 
- A. Opitz und die katliol. Bewegung in NordbOhinen. Kath. Bewegung 1889. 
Die Jungdcutschen und der Realigning in der neuesten deutschen Litcratur ibid. 1889, 445. 

— Aug. v. Kotzebue's Ermordung durch K. L. Sand. Doutsclier Hausschatz 1889. 

— Der Kreuzesschuss (Ged.) ibid. 449. 

— Das Brauuauerlandchen. Eine Landschaft aus dem Bohmcrlande. (Mit 2 III.) Kath. 

Warte V. H. 9. 4n5-7. 

— Die Wallfahrt (Sonett.) ibid. H. 10. 432. 

— Geisterklage (Sonette) ibid H. 11. 491. 

— Poesie (Ged.) ibid. 320. 

— Die Feuersbrunst (Ged.) ibid. VI. 20. 

— Das finstere Hitteialter. „Iiumergrun a 1889, 122. 

Wuku, P. Rob. (HI. Kreuz). Die Esscner nach Jos. Flavins und das Monchthum nach 
der Regel des hi. Benedict. Stud. 1890, 223. 

— 4 Rec. Stud. 1890. 1. H. i 

Zahrl, P. Steph. iZwettl.) Uebcr die Erziehung' der Jugend. Vortrag in der General- 
Versaminlung des kathol. Schulvereins in Altenburg. Christl. Hausbl. Beilage zur 
Kremser Zeitung. 1889. 6. 7. 8. 

Zalai, P. Mich. (Zircz) Az Ehrenfeld Codex nyelv sajatsagai. Egor 1888. (Die sprach- 
lichen Eigenthiimlichkeiten des Codex von Ehrenfeld.) 

B. 
Nene Literatur fiber Waldsassen. 

5. Ddberl, M., Reichsunuiittelbarkeit und Schutzverh&ltnisse der ebemaligen Cistercienser- 

abtei Waldsassen in den drei ersten Jalirhunderten ihres Bestehens g. 8° 51 S. 

(Programm der k. Studienanstalt Passau 1885/6.) 

Eine fleissige urkundliche Arbeit, die jedoch die Eilfertigkeit in der Abfassung nicht 
nur in den Druckfehlern verrath. Manche Privilegien etc. Hind wohl zu speciell aufgefasst 
wodurcli deren -Bedentung tiberscliittzt erscbeint. Die Rechtfertigung des Abtes Konrad II. 
Ut dem Verf. nicht gelungen; von scinem Standpunktu aus, der das Wesen des Klosters 
in dessen staatlicher Stelluug sieht, mogen ihm freilich die Mttnche wie r Zeloteii" vorkommen. 
Das schStzenswerte Resultat der Arbeit fasst der Verfasser folgendermassen zusaiumen: 
.Gleich nach seiner Griindung wird das Kloster aus der potestas des Stifters entlassen. 
Bei seiner Immunitat ist es von jeder fiirstlicbcn Gewalt unabh&ngig; nur die Oberhobeit 
dea deutschen Konigs bleibt bestchen . . . Waldsassen tritt in niiheres Verhaltnis zum 
Reiche und kann sich als rcichsonmittelbar betrachten. Daneben steht es iu einem Schutz- 
verhaltnis zu Rom. Zur Zeit Kaiser Friedrich's II. und seines Sohnes, des roraischen Konigs 
Heinrich, erlangt das Stift zu den bereits in seiner ImmunitSt enthalteneu koniglichen Rechten 
auch noch andere Regalien, erlangt gleich den geistUcheu Reichsfiirsten die Landeshoheit. 
Die Aebte verwalten den Blutbann, haben Zoll- und Bergregale, Uben das Befestigungsrecht 
verleihen Stadt- und Marktfrciheiten. Nach dem Aussterben der Hohenstaufcn gelangen die 
BOhmenkOnige anfangs vortibergchend, spater dauernd in den Besitz des dem Stifte benach- 
barten Egerlandes und iiben daher ein Schutzamt Uber W. aus, bis Abt Konrad sich unter 
den pfalzischen Schutz begibt, Derselbe erscheint zuerst auf Reichstagen, gegen die bis- 

berige Gepflogenbeit der VorstSnde des Klosters Jenes wird nunmehr auch zu den 

Lasten fiir das Reich herangezogen und stellt ein Reichscontingent. Indcs scheinen die 
Aebte nicht die voile Reichsstandschaft geiibt zu haben, also nicht Sitz und Stimme, sondcrn 
snr Sitz und das Recht der Unterschrift fiir Reichsabschicde. lm Jahro 1434 erhalt der 
Abt auch den FUrstentitel, jedoch ohne Eiiangung einer Fiirstenstimme.'' 

In der Folgezeit hat freilich gerade das durch Abt Konrad gewiihlte Sclmtzverhaltnis 
zum Pfalzer das Kloster zuin Landsassen herabgewiirdigt (1548) ja (1571 — 1669) sogar zur 
Aufhebung desselben gefiihrt. Obwohl bei der Restitution des Klosters der Kurfitrst Fer- 
dinand Maria von Bayern sich die Landesherrlichkeit vorbehielt, wurde doch im Reichs. 
deputationshauptschlusse vow 25. Febr. 1803 das Stift als reichsunmittelbar unter die Ent. 
scbadigungsobjekte gerechnet und iu den Civilbesitz des Kurfiirsten von Bayern iiberliefert 

6. Binhack, Fr., Geschichtc des Cisterciehserstiftes Waldsassen von der Wiederherstellung 

des Klosters (1661) bis zum Tode des Abtes Alexander (1756) nach Manuscripten 

des P. Dionys Ilueber. Regensburg und Amberg, 1888. Ilabbel, 8" 190 S. 

Wahrend die vorgenannten Schriften sich mit der ersten Periodc des Stifles W. 

beschiftigten, entrollt uns hier der Verf. ein Bild der Million und Drangsnle, welche mit 

der Wiederherstellung des ein Jahrhundcrt lang in protestautischen Hiinden gewesenen 

Klosters verbunden waren. Auch hier sind alle Erganzungen, welche nicht von dem ge- 



L. 



Digitized by 



Google 



— 128 - 

nannten Chronisten, dem Fortsetzer des „Chronicon Waldsasst-nse," Itcrriihrcn, in die An- 
mcrkuiigeu veruics'ii. Das in der aiisprrchcnden Urspiiinglichkeit des Klosterclironisten 
dargebotene Bild wird jeden Lescr, besonders jeden Cistercicnser ansprechen. 

7. Binhack, Fr., Abt Wcigand (von Waldsassen) 1756—92. 

(Torso im »Regensbg. Morgonbl." 1886.) 

8. Binhaok, Fr., Wildatand einer oberpfSlzischen Abtei (Waldsassen) vor 100 

Jaliren (1788). Abdrnck eincs alten Druckes „Waldsassencr Jngdordnung." 
(.Niirnberger PrcssC 1883, 115—6.) 

9. Binhack, Fr., Memoiren eines obcrpf3lzischen Klostcrgeistliclie n (P. 

Dionys. Hneber, 0. Cist.) 1798 99. 

(Feuill. im „Regbgr. Morgenbl. 1884, Nr. 138-168.) 

10. Binhack, Fr., Siikularisati on des Cistercienser8tift.es Waldsassen 1803. 

(Feuill. im „Regbgr. Morgenbl. 1884 Nr. 105-128.) 

11. Fuohssteiner, F. B., Beschreibung der Klosterkirche zti Waldsassen. Mit 

einer Abb., Amberg, Habbel, (ist vergriffen und wird im Laufe des Jahres in 
neuer Auflage erscbeinen.) 

12. In den Vbdlungen d. hist. Ver. v. Oberpfalz und Regensburg XLIII 151 ist ferner 

cnthalten: Sparrer, die Grnft unter der chemaligen Kloster- und nunmelirigcn 

Pfarrkirche iu Waldsassen. 
Savigny. Vachez, A„ La secularisation del' abbaye deS. en 1784. — Revue du Lyonnais. 

Oct. 1888. 
Sedlec (bei Kuttenberg). Branis, J., Denkwilrdigkeitcn des eheiualigen Cist-Stiftcs S b. 

K. — Kuttenberg 1886 Sole. 8", 57 S. 
Sittich (Zaticna). Miikowicz. Die Kloster in Krain. Studien zur osterr. Monasteriologie. 

Archiv fur Osterr. Geschiclite LXXIV, 2. 
S o 1 e i 1 in o n t. Les archiducs Albert et Isalicllc et la rclique du saint Clou venerec a. S. 

doRumcnts inedits precedes dun aper^u historique sur la ineine relique, par 1" abbe 

van Spitbeeck. — Messager des sciences hist. 1889 1. Livr. 
St rat fur (Siidwales) The Cistercian Abbey of Strata Florida, its History and an 

Account of recent excavations. 
Victring. Joh. v. V. Das Buch gewisser (iesehichten, iibersei/.t von W. Friedensburg. 

Geschiclite der dcutschen Vorzcit. Lieferuiig 82. Leipzig. Dyk. 
Wettingen. Milnch, A., Reniinisceiizen aus den Aargauer Klt'istern. — Bull, de la Soc. ■ 

Suisse de Numismat. 4-- 7. 
Wilboring. Aus einem Wilheringer Formelbuelie. Mitgetbeilt von J. Hnreii. Stud. 1890. 

Belt 1-2. (C'orrespondenz init verschiedeuen Cistercienscr-Klostern.) 
Zwettl. Reiinond Fr., Ritter Hadmars Abscliieil von den Moiichen zu 7.. — Ged. Kath. 

Warte. 1890. III. 
Saint Bernard. — The Virgin Mother of God, containing all that he lias expressly written 

in praise of our blessed Lady, with Introduction, arranged & translated by a 

Secular Priest. 8°, 1886. 

,Wir verdanken mehr als ein niitzliches und erbauendes Buch deui Weltpriester, der 
jetzt uns diese anziehende Sammlung von all' dem bietet, was der hi. Bernard zum Lobe 
der Jungfrau geschricben hat. Wir cmpfchlen dasselbe sehr fiir den Gebrauch wShrcnd 
des Monats Mai, da es sowohl fiir Priester als Volk gleich brauchbar ist. In der interessanten 
Einleitung legt der Uebcrsetzer ganz klar die Meinung des hi. Bernard iiber die unbefleckte 
Empffingnis der allerseligsten Jungfrau dar. Seelsorger wcrden hier Vieles iinden, was fiir 
ihre Herden passt." (Catholic Times.) (Nr. 261 Standard theol. books.) 

/'. Lauren: W'mhir. 



Priefkasten. 

An Mehrere. Sie wundem sich, dass die „Cist. -Chronik" keiue Mittheilung iiber die 
Versammlung der hochw. Acbte in Wien brachte. Der Grund davon liegt einfach darin, 
dass der Redaction von k einer Seite dariiber ein Bericht zuging. Die beideu i«n „Vater- 
land" erschienenen Notizen mochte man nicht nachdrucken, nach blossem Horensagen wollte 
man nicht berichten. Gebrannte Kinder fiirchten das Feuer. Uebrigens finden Sie fiber 
fragliche Versammlung eine kurze Notiz an anderer Stelle dieser Nummer. 

Betrag fiir 1890 erhalten von: Hochw. Urn. J. H., Buchenrain : M. Sp., Siebnach; 
B., Salem; J. S. und E., Eschenbaeh: J. G., Ballwil; Dr. P. M. B., Stuhl- 
weissen burg. 

Mehrerau, 25. Juli 1890. P. G. M. 

Herausgegeben und Verlag von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Gregor Mailer. — Druck von J. A'. Tettisch in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 19. 1. September 1890. 2. Jahrg. 



I ii halt: Ein Besuch in Goldenkron. — Reise-Erinnerungen eines Cisterciensers. 
(Forts.) — Die Verehrung der allersel. Jungfrau in unserem Orden (Forte.) — Nachrichten. 
— Todtentafel. — Cistercienser-Bibliothek. — Briefkasten. 



Ein Besnch in Goldenkron.*) 

i. 

Von den zahlreichen Cistercienserklostern Biihmens, welche gegen Ende 
des vorigen Jahrhnndertcs infolge eines hoheren Msichtspruches ihre segens- 
reiche Wirksamkeit einstellen mussten, war das Stift Goldenkron in Sud- 
bohmen eines der bedentendsten und ist jetzt noch in seincn Triimmern und 
in seiner Verlassenbeit sowohl fur den Laien als anch fiir den Kunstfreund 
von glcichem Interesse. 

Das Kloster wurde im Jahre 1263 von Pre my si Otakarll. nach dem 
Siege uber den Konig von Ungarn He la bei Kressenbriinn gegriindet nnd 
gleich bei seiner Grundung wahrhaft kiiniglich doticrt. In der Errichtungs- 
Urknnde beisst es: „Conditori et Rectori rniversormn Deo subijc.i devotissime 
rotaque magnitica vovere et reddere exiginuir meritoqne teneniur. — Mona- 
ateriam Cistereicnsis Ordinis ad ipsius Dei gloriam in lionorcin beatae et 
gloriosae Dei genitricis Mariae construcre decrevimus, pro aniinac nostrae ac 
progenitorum nostrornm remedio et salute, ipsum (juoque monastcriura ob 
reverentiam sanctae Spincae Coronae volumus ad Sane tam Coronam ab 
omnibus nominari." Die ersten Monche kamen aus Heiligenkreuz in 
Kieder-Oesterreich. 

Man hatte kaum die Plauptgcbaude vollendet und tnit dem Bane eines 
Gotteshanses begonnen, da kam im J. 1278 ein starkes Kriegsheer Kaiser 
Rudolfs und zerstorte die neue Grundung so, dass man kaum erkennen konnte, 
wo das Conventualgebande gestanden war. Docli bald stand das Kloster 
infolge grossartiger Kchenkungen von Konig W e n z 1 und dem Landgrafen 
Bavor von Bavorov herrlicher als zuvor da. Die sclione Klosterkirche 
worde am das Jahr 1322 von Hermanus Pris, Bischof von Jrin, oonsecriert. 
Im Jahre 1420 wurde das Kloster von Ziska und seincn Freischaaren aber- 
mals zerstort. Ein Theil der zahlreichen Monche rcttcte sich dnrch die Flucht, 
die ubrigen liess Ziska theils grausam ermorden, theils auf den nachst stehenden 
Lindenbaumen aufhiingen. Der Sage zufolge sollen diesc Baume scithcr 
kapnzenformige Blatter tragen. In der That stent noch einer von jenen nr- 
alten Bitumen aus jenen Schreckenstagen, von dem ein jedcr Besucher Golden- 
krons diese eigenthiimlich geformten Blatter als Andcnken an Goldenkron gerne 
mit sich nimmt. Auf einem nahe bei diescn Linden cingcinauerten Steine 
stand die Inschrift: .... Talia sed nolens patra miracula Zisska, dum 
perimis sacros resie furente viros. 

Goldenkron konnte sich seit dieser Zeit nicht rnehr crholen. Die 
KIo8tergtiter geriethen nach und nach in Verfall, oder wurden an einzelne 



*) Gleichzcitig haben wir von zwei OrdenBbrildern eine Schildernng fiber G. erhalten. 
Wir geben hier die zuerst etngelaufene und lassen die andere in nfichster Nr. folgen. D. R. 



Digitized by 



Google 



— 130 — 

Herrschaften verpfandet bis das Kloster cndlich am If). Nov. 1785 durch ein 
kaiserliclies Decrct aufgehoben wurde. Die noch vorhandenen (inter fielen an 
den Ueligionsfond, von welclieni dcrdamals regierende Fiirst Joliann V. Schtvarzen- 
l>erg ini Jahre 1787 den grosstcn Theil urn den licitatorisohen Wert von 
212.217 fl. 25 kr. erstand und mit der llerrschaft Kruinau vereinigte. Zur 
Zeit der Aufhebnng waren am Leben der Abt Gottfried Bilansky, 
30 l'atres, 4 Fratres. 

Wenn aueh bereits ein gauzes Jahrbundert verflossep ist, seitdem die 
letzten Miinehe von Goldenkron der lieben Heiniat cntsagen mussten, so er ( - 
innert doch noch hcnte jeder Schritt mid Tritt inncrhalb der alten Kloster- 
raumc an cine bessere Zeit, als noch eine zahlreiche Ordensgemeinde diesc 
heilige Stiitte bewolinte. Vor allem ist es die Klosterkirche, die unsere Auf- 
nierksamkeit anf sich zieht. Es ist dies ein gewaltiger gotbischcr Bau aus 
dem Anfange des 14. jalirlumderts und kiinn sich neben der fimfscbiftigen 
Cistcrcienscrkirche zu Sedletz mit den griissten Kirchenbauten Bohmens messen. 
Freilicli hnlien wir das ehrwiirdige Gottoshaus jetzt nicht mehr in jener 
l'raoht vor uns, in welcher es zur Zeit der Bliite Goldenkrous gestanden war. 
Als Merkwiirdigkeit, die kaum anderswo ihresgleichcn findct, muss besonders 
die urspriingliche vierschiffige Anlage hervorgehoben werden. Zur Zeit der 
Aufhebnng des Klosters liestand wold das vierte Schiff auf der Evangelion- 
seite nicht mehr; aus den erst unliingst ausgegrabenen Gruudmauern, aus cin- 
zclnon nach aussen ragenden Rippeu, fcrner aus dem Verschluss des ganzen 
Mauerwerkes nach Norden, in welclieni man noch ganz deutlich die gewaltigen 
Biigcn sieht, durch welche die beiden Seitenschiffe vcrbunden waren, ls'isst sich 
ein viertes Scitensehiff nicht sehwor crkennen. Dass dieseni vierten Schiffc ein 
funftes an der Siidseitc entsprochen hiittc, ist nicht anzunehmcu, da ja die 
noch bestchenden Conventgebaude, die Sacristei und der Kreuzgang unmittclbar 
an die Kirchc angebaut wurden. 

Nach alten Ordenssatzungen stand bei der Kirche kein Thurm, sondern 
es wurde das nothwendige Geliiute in einem sog. Dachreiter untergebracht, 
von dem freilicli jetzt kaum eine Spur vorhanden ist. Vor dem theilweise ver- 
bauten Ilauptportale stand seinerzeit eine baldachinartige, priichtige Vorhallc; 
noch ragen einzelne Itippcn hervor, als wollten sie Hire verlorene Zierde zuriick- 
vcrlangen. 1,'eber dem Portale fiillt ein grosses Chorfenster auf, welches ini 
Anfange unseres Jahrhunderts auf Bcfehl eincs ctwas rheumatisch angelegten 
Scliulineisters angeblich wegen des „zu starken Luftzuges* grosstcn theils zii- 
gemaucrt werden mnsste. rebcrhaupt scheint man in Goldenkron, wie anders- 
wo, im vorigen Jahrhunderte eine Antipathic gegen alios Gotliische gchabt zu 
ha ben; denn mit Atisnahmc eines prachtvollcn Hadfcnsters in der rechten Kreuz- 
vorlagc des Mittelschift'es ninssten alle Spitzbogenfcnster dein geschmacklosen 
Style der Zeit weiehen, wobci man den allenfalls fehlenden Effect durch allerlci 
Zierrat und Farben ersctzen musstc. Beim Eintrittc in -die Kirchc wird man 
v«»n den grossartigen Dimcnsionen ganz ttberwaltigt. — Die Griisse des Gottes- 
hauses betriigt iibcr 100 Schritte in der Ljinge und 3f>Sehritte in der Breite. 
has l'resliyterium, welches allcin den dritten Theil der Kirche einnimmt, wurde 
vom letzten Abtc von Goldenkron im niodernen Style restauricrt. An den 
beiden Seiten des I'resbyteriums sind sehr gut erhaltenc Frescogemalde, dar- 
stelleud die Griindung und Besehenkung Goldenkrons, angebracht; ebeuso ist 
die gauze grosse Dcoke (lurch cine sehr schonc Darstcllung der Hiimnelfahi*t 
Marions in fresco geziert. Audi der llochaltar, die sog. Session des Abtes 
bei rontiticaliimtern, ein (Ycdonztischchcn aus Marmor, obcr welchcm sick ein 
sehr kunstvolles Haut-Uclief aus vcrgoldeter Thonmasse betindet, sowie aucli 
zwei Sarkophage riihren von der Bostanrierung des letzten Abtes her. Der 
Sarkophag Pro my si Otakars Jl., als des Stifters, stellt cinen 'mit einem 



Digitized by 



Google 



— 131 — 

Schlachtenbildc gczierten >Sarg mit geofifnetem Deckel dar, (zum Zeichen, dass 
der Todte uicht hier begraben liegt), umgeben rait allegorischen Figuren aus 
der heidnischen Mythologie. Wabrend ein Engel die Grabscbrift Premysls: 
l'iis manibus 1). Otakari II. Regis Bohemiae, Dueis Austr .... vollenden will, 
eilt der diebisehe Mercur mit der erbeuteten bohmischen Konigskronc davon. 
Der zweite Sarkophag gilt dem zweiten Griinder Goldenkrons, dem Landgrafen 
Bavor von Bavorov; der geschlossene Sarg ist mit christlich-allegorischen 
Gestalten geziert. Zum Zeichen, dass nach der Intention dieses frommen Griinders 
und Wohlthaters fiir immerwahrende Zeiten tiiglich eine bl. Messe gelcsen 
werden, sowie an gewissen Tagen die Armen der Imgebung mit Geld und 
Lebensmitteln bescbenkt werden sollten, tra'gt die eine der beiden Gestalten 
eine Armenbuchse, die andere ein Lampehen in der Hand. Nach der Auf- 
hebung des Klosters wird diesem letzten Wunscbe nur insoweit entsprochen, 
dass maujahrlich einmal ein hi. Messopfer fiir den frommen Landgrafen celebriert. 

Das Langhaus rubt auf 18 eiufach gegliederten Pfeilern, durcb welcbe 
es von den nin die Hiilfte niedrigeien Seitenscbiffen getrennt wird. Das Ge- 
wolbc dcs recbten Seitcnschiffes ist das urspriingliebe, alte Kreuzgewolbe; da- 
gegen stamnit das des Mittelschiffcs und des linken Seitenschift'es aus dem An- 
fangc des 17. Jabrbunderts, als die Kircbe infolge von hiiiifigen Elementar- 
schaden durcli den Abt Valentin S e b i> h b e c k eiuer griindlieben Kcstaurierung 
unterzogen werden inusste. 

Der bercits genannte Abt Gottfried selieint ueben der vollstsindig dnrch- 
gefiihrten Bestauriorung des I'resbyterimns audi einen Neuban siimmtlicher 
Seitenaltiire beabsiebtigt zit haben. Begonnen wurde mit dem Bane zweier 
grossen Seitenaltiire zu Ehren ties bl. Benedict und Bernard, tleren gut er- 
baltene Bilder jetzt die kalden Wandnachen der freilicb nieht vollendeten Altsire 
etwas beleben. Von alien deu Kostbarkeitcn, welche sicb im Laufe der Zeit 
in der Kirche aufgebauft haben mochtcn, ist jetzt nur sebr wenijjes mebr vor- 
banden. Einen grossen Kunstwcrth repriisentiert ein Oruoinxus aus dem 15. 
Jahrh. i ;?) auf dem linken Heitenaltare und ein Muttergottesbild in der Apside 
des verlangerten rechten Seitensuhiffes, welches nehcn den iibnlicben Maricn- 
bihlern in Hohenfurt und Konigsaal zu den besten Denknuileru der altbohmi- 
schen Kunst ziihlt. Zu diesem Bilde hatte eine grosse Verehrung der im Rufe 
tier Heiligkeit gestorbcue Abt Mathias I'ngar. Ausserdem verdient noch 
eine grosse Drgel mit reichen Holzschnitzereien besonders hcrvorgehoben zu 
werden. Ein scharfes Auge erblickt in der Rosette der letzten Krenzwolbnng 
iiber der Orgel tlie Inschrift: ,Vae, qui spoliastis coronam." — Ein Theil der 
Goldenkroner Chorstiihle, sowie auch die gauze Einrichtung der Sacristei be- 
tindet 8ich jetzt in der Dom- und Kathedralkirche zu Bud we is. Die Golden- 
kroner Sacristei bietet wenig Merkwitrdiges. Die kostbaren Gewiinder nnd 
Gefiisse linden theils in verschiedencn Kirchen des ehemaligen Htiftspatronats 
ihre Verwendung, oder wurden nach tier Auf hebung des Klosters meistentheils 
ora einen Spottpreis veraussert. Recht webmiithig wird man gestimint beim 
Anblickc eines halb zerfallenen Wandsehrankes zur Aufbewahrung von Puri- 
ticatorien; man liest hier noch die Namen eines P. Josephus, 1'. I'hilippus, 
P. Gregorius. 

Das ehemalige Conventgebaude wurde seit der Aufbebung verschieden- 
artig beniitzt. Zuerst befand sich hier eine grosse Lei n wand bleichc und Kattun- 
fabrik, seit dem Jahre 1815 eine Tuchtabrik; im Jahre 18;"»0 crrichtetc man 
hier eine Eisengiesserei unter der Firina dcs H. Steffens. Ueberall tindet man 
noch Spuren ehemaligen Wohlstandes nnd eines grossen Kuustsinnes der ehe- 
maligen Klosterbcwohner. Namentlich haben sich noch die Abteikapelle, der 
anf zwei priichtigen Siiulen ruhende Capitelsaal und zwei Sciten des Kreuz- 
ganges, sainmtlich mit hcrrlicheu Fresken iiberladen, recht gut erhalten. — 



Digitized by 



Google 



— 132 — 

Bei dcr Klosteraufhebung wurde audi die aus Kloster anstossendc Schutzengel- 
kirche und eine dritte griissere Kirchc in Goldenkron kassiert; die erstcre 
wurde zu Privatwohnungcn umgestaltet, in der zweiten befindet sich eine Ziind- 
bolzchen- und Rcquisitenfabrik. 

Nur ungern und mit einem gewissen wehmiithigen Gefiihle nimmt man 
' von dieser altehrwiirdigen .Stiitte der Cultur, der Kunst und Wissenschaft Al>- 
schied und hegt in seineni Herzen nur den einzigeu Wunsch, dass das Kloster 
bald wieder seiner urspr'iinglichen Bestimmung zuruckgegeben werden und aus 
seinen alten Raumcn Gottes Lob und Prcis niit emeuerter Kraft erscliallcn 
moge! Goldenkrons brave Bewobner wtirden gewiss eine Erneuerung der 
altcn Grundung mit Freuden begriisseu. 

Holienfurt. P. Mariamis. 



Reise-Erinnerungen eines Cisterciensers. 

IX. 

Gerne hsittc icb dieser Darstellung meine voile Aufmerksamkeit zuge- 
wendct, wenn nicht eine alte Schwierigkeit philologisch-architektonischer Natur 
sich mit so vorlautcm I'ngcstiim und fast sarkastiscber Bosheit herangcdrlingt 
hiitte, dass vorderband jedes andere Interessc weiehen mnsste. Es bcziebt sich 
die Schwierigkeit auf den Sinn eiuer Stelle des Iter cist. c. 25. oder besscr 
auf die Anwendung dersclbcn. Die Stelle lautet: „et in atrio rara acdilicii 
moles tripliccm per innumcras cohunnas fornicem, quorum alter alteram prcmit, 
nescio in quos usus, suspcndit.' Diese Worte glaubte icb vor meinem ersten 
Besucbe von St. Benignc sattsam zu versteben und herzlich freute ich micb 
darauf, an dem Atrium der alten Abteikircbe die „rara aedificii moles", den 
, triplex fornix" und seine „innumcras columnas" bewundern zu konncn und 
die kleinen Schatten der Meglinger'schen Stelle durcb einen ersten Blick auf 
den Bau zu verscheuchen. Wie sail icb micb aber da in meiner Erwartung 
getauscht und wie bbse wurde ich nicht fiber den plotzlich so dunklen Text 
meines verehrten AVettinger Confratcrs ! Denn eine „rara aedificii moles" fand 
ich zwar ohne Schwierigkeit wenigstens zur Geniige vor; aber mcbr als zwei 
Galerien mit zahlreichen Saulen (triplicem per innumeras columnas fornicem ?) 
und unmittelbar ubereinander (alter alterum premit) konnte ich beim redlichsten 
Bemiihen und ohne Anwendung gewaltsamer Deutelei nicht entdccken. Was 
also? Entweder bat die Facade seit dem 17. Jahrh. eine bauliche Umgestal- 
tung erlitten oder P. Meglinger driickt sicb zu wenig genau aus. Sei dem 
wie ihin wolle, je unverdaulicher die Stelle fiir micb war und ist, urn so zaher 
setzte sie sich in meinem Gedsichtnisse fest, und so oft ich an St. Benigne 
denke, stellt audi dieser rathselhafte Satz wie ein zudringlicbcr Kobold sich 
ein und scheint mit malitiosem Grinsen zu sagen: ,Ieh bin da, wenn audi 
ungebeten, und ich bleibe da, wenn audi unverstanden ; denn ich bin ja eigent- 
licli so leicbt verstandlicb und so leicht auwendbar als nur irgcnd etwas." 
Weiter unten wcrdc ich beim Besuche von Notre- Dame, zwar auf Kosten P. 
Meglingers docb salva revereutia et charitate fraterna, einen Losungsvcrsuch 
bieten. 

Beim Betreten des Innern der Kirche sah ich mich wiederum in einer 
Erwartung getiiuscht. Ich hatte namlich gehofft, den Anblick des ganzen Innen-" 
raumes geniessen zu konncn. Da waren aber noch dieselhen Hindernisse vor- 
handen, wie bei meinem ersten Besuche zwei Jahre zuvor: der Hochaltar be- 
fand sich unter der Tribune am Hauptportal und ein bis zu den Wolbung-en 
hinan reichender Bretterverschlag schloss das Presbyterinm nacb alien Seiten 
ab; die llestaurierungsarbeiten dieses Theiles der Kirchc waren eben noch 



Digitized by 



Google 



— 133 — 

niclit vullendet. Aus deni Wenigen, was ich von diesen Arbeiten sah, konnte 
ich iuir zwar ein sicheres Urtheil nicht bilden, aber ich erlaubte mir voraus- 
zusetzen, dass sie ebenso gliicklich ausfallen werden, wie jene in der siidlichen 
Nebenapsis, welche bereits vollendet waren. Die schbnen Glasgemalde und 
die in sanften Farben und gefalligen Formen gehaltene Bemalung der Wiinde 
and Wblbungen bilden einen wiirdigen Schmuck dieses Kaurnes. Obwohl mir 
also nicht gegonnt war, ein Gesammtbild des Innern dieser aus so vielen 
Griinrlen iiberaus ehrwiirdigen Kirche zu gewinnen, so vermochte, ich doch 
nicht allzuschwer aus dem mir zuganglichcn grosseren Thcile auf die hervor- 
ragende Schonheit des Ganzen zu schliesseu. Stets wieder musste ich mich 
an meinen Wettinger Mitbruder erinnern, der tiber das Inuere dieser Abteikirche 
so auft'allend lakonisch, dabei freilich vielsagend genug, sich ausdriickt. Und 
doch lag Wettingen im 17. Jahrh. weder in Boeotien uoch in Lakonien, auch 
nicht bei Abdera, sondern stand ganz auf attischem Boden, und die ernsteren 
Musen batten freien Zutritt innerhalb der Clausur und fanden dort eine gast- 
liche Statte und liebevolle Pilege, wie P. Meglinger selbst mehr als zur Gentige 
sonst iiberall beweist. Aber ich hatte eben gar zu gern eine etwas ausfiihr- 
liche Zcichnung des Baues aus seiner Feder gehabt, selbst auf die (lefahr bin, 
da nnd dort auf rathselhafte Wendungen zu stossen. Die Worte P. Meglinger's 
iiber das Innere von St. Benigne lauten (It. cist. 25.): „immcnsis arcubus ve- 
terum pietatem ostentans." Ich stimrac vollstandig mit ihm ii herein, dass diese 
gewaltigen, ktihn sich spannenden Wolbungen des dreischiffigen Kaurnes und 
die kriiftigen in edler Einfachheit aufsteigenden Pfeiler ein deutlicher Ausdruck 
des frommen Sinnes der Altvordern sind; aber ich muss auch gestehen, dass 
ich im Heiligthum des hi. Benignus selbst ob solch unpassender Wortkargheit 
des ideenreichen und sonst nicht wortarmen Mitbruders einen motus animi non 
benignus nicht unterdrucken konnte. Moge P. Meglinger mir dies bruderlich 
vergeben und meiner in Liebe gedenken apud Benignissimum ! — Die Kirche 
hat drei Scbiffe, jedes mit einer Apsis; das Querschiff ist sehr knrz und tritt 
ira Verhaltnis zur Breite der Kirche noch weit mehr zuriick als in unserer 
Stiftskirche zu Mehrerau. Die ganze Lange von St. Benigne betragt 70 m, 
die Hohe und Breite gegen 30 m; sie ubertriflft also unsere Stiftskirche urn 
16 m Lange und 10 m H<5he, in der Breite aber uin das Doppelte. Waren 
aber auch die Grossenverhsiltnisse der Cathedrale weniger bedcutend und die 
Gestaltung ihrer Theile bei aller Einfachheit weniger gefallig als sie jetzt 
schon sind, so musste schon das hohe Alter dieses Baues und die grossen Er- 
innernngen, welche sich an ihn kniipfen, denselben iiberaus ehrwiirdig er- 
scheinen lassen und ihn unter die Zahl jener auserlesenen Gotteshsiuser ein- 
reihen, welche die Seele mit ungewohnlicher Macht ergrcifen und eine Art 
Fluth von Gedanken und Gefiihlen anzuregen vermiigen. 

Gross ist die Zahl der Grabsteine, welche theils den Boden bedeckeu, 
theils in die Mauern cingelassen sind: ein Fricdhof der Aebte, die dem be- 
riihmten Kloster durch mehr als tausend Jahre vorgestanden ; eine Ruhestatte 
der Oberhirten der Diocese und mancher hervorragender Manner des Laien- 
standes. Die Gebeine der Herzoge von Burgund ruhcn seit etwa hundert 
Jahren auch bier ; sie wurden aus der Graft der Karthause (und aus Citeaux ?) 
hieher gebracht, nachdem ihre prachtvollen Mausoleen in gewissem Sinne buch- 
stiiblich d. h. nach dem dehnbaren Buchstaben, aber nicht nach dem wilden 
Sinne des barbarisclien Zerstornngsdecretes behandelt worden waren. Icb 
werde diese Keuotaphien spater im Stadtmuseum eingehend besichtigeu. — 
Wie viele edle Freunde der Vater und Zierden unscres Ordens von dessen 
Griindung an bis zu seinem Erloschen auf dem Boden Frankreichs ruhen unter 
den weiten Hallen dieses Domes! Die Aebte von St. Benigne batten einst 
an der Seite der Aebte von Cluny und Citeaux Sitz und Stimme in supremo 



tm» 



Digitized by 



Google 



— 134 — 

Burgimdiae Senatu mid standen sonst in regem uml freundsohaftlichem Verkehre 

mit den Gcncralobern unseres Ordcns. Wie oft mag wohl der Id. Bernard 

scit dem Jahre 1105 dicsc Kirohe betreten habeu, in dercn Crypta seine Mutter 

beigesctzt wordcn war. Auch als Abt von Clairvaux liebte er es, Kloster imd 

Kirchc von St. Benigne zn besucben. Dnrch dasselbe llauptthor, welches heute 

noch steht, trat er ein; Grosse und Gestalt des Bancs liaben seitdcm wohl 

niannigfache Aenderungen erlitten. Hier war es, wo er einst in der Nacht am 

Fusse des Altares kniend das Salve Kegina von Rngcln singen horte. Ob der 

Heilige auch in diesem Gottcshause zum vcrsammelten gliiubigen Volke gc- 

sprochen, weiss ich nicht. Dass der geistig ihm so sehr verwandte heilige 

Franz v. Sales seine Fastenpredigtcn 1(!04 hier gehaltcn, scheint mir wenigstens 

wahrscheinlich, wcil S. Benigne eben princeps ecclesiarum Divionensiuui war; 

ob auch der „Adler von Meanx", ein Sohn Dijons, hier gepredigt, weiss ich 

wicderum nicht; dass er aber des oftern hier wcilte, daran ist kein Zweifel, 

da ja sein Geburtshaus nur eiuige hundert Schritte von St. Benigne entfernt 

liegt. Ich glaube auch nicht zn irren, wcnn ich annehme, dass die Bcilcgung 

des' einen der Taufnamen J. Benigne Bossuets zum grossen Theile in dieser 

Nahe der Kirche des Stadtpatrones ihren Grand hat. Ebensowenig irre ich 

wohl, wenn ich sage, dass von den Generalabt.cn unseres Ordens im Verlaufe 

von nahezu acht .Fahrhunderten fast ein jeder hier gcbotot und sein Herz in 

Freude und Sorgo zum Lenker der irdischen Dinge emporgerichtet hat. 1'nter 

den Aebten unseres Mutterklosters Wettingen — und das Gleiche gilt anch 

von den Aebten aller noch bestehenden iilteren Cistercienscr - Abteien — sind 

wohl die meistcn bei Gelegeuheit dor Keise zum odor vom Generalcapitel im 

Kloster zum hi. Benignus zugokehrt und liaben gewiss nicht unterlassen, dossen 

majestatischcs Gotteshans zu besuchen. So haben denn hier viele der ent- 

schlafenen Viiter unseres Hauscs, wie fiir ihre lcbeuden Sonne mid Tochter, 

so auch fur die nahe und feme Znkunft ihrer geistigon Naehkommensehaft 

heisse und innige Gebete vor dem Herrn ausgegosson. Mogen sic, wie einst 

an den Altiiren von St. Benigne, so jetzt in dor ewigcn Glorie ihrer noch auf 

Erden pilgemden Siihne und Tochter vaterlich gedenken, ut per omnes viae 

et vitae huius varietates Benignissimi semj)er protegamur auxilio! 

I'nter den Strassen, welchc in den siidlichon Theil des Platzes von St. 
Benigne mttndcn, hat zunsichst die Rue St. Philibert, fiir mich als Cistercienser 
besonderes Intercsse, woil in ihr der Hof von (Hstercium, le Petit Ctteanx, 
gelegen war uud noch ist. Nach dor Aufhebung von Otteaux diente das Ge- 
baude anfangs saecularisirten Cistereionsern als Wohnung; spiiter wurde eine 
Erziehungsanstalt dort untorgobracht, deren Leitung nachoinander verschiedenen 
Hiinden anvortraut war; miter audcrn wurde sic vom Jahre 18fvt bis 187!) 
von Jesuiten goloitet. Dannkam das Hans wioder in don Besitz oines Vereiues, 
der ein Waisonhaus in Doniois bei Dijon untorhalt. In diesem ehemaligen 
Klein -Cistorz betindet sich eine Bnelidruckerei . in welcher die Waisen- 
kinder Vcrwendung linden. Auch das Collegium des M. de Breteniores, 
dcBsen Nanien ich friibor schon orwahnte ("S.85'i ist in den Haunilichkeiten von 
Klein-Oistcrz untergebracht, jedooh nur provisorisch, wie ich horte. Wahrend 
meines Aufenthaltos in Dijon war ich infolge einos Missvorstandnisses innner 
in der Ansicht befangen, dass von Parvum Cistcrcium, wie P. Moglinger don 
Cisterzer-llof nonnt, nichts mchr iibrig soi. llsitto ich damals schon gewusst, 
dass das Haus noch steht, so wiirdo ich einen Besuch (lessoll)en gewiss nicht 
unterlassen, sondem in seinen Rauinen nioglichst nengierig mich mngesehon 
haben. Da dies nun nicht der Fall war, so lenke ich in eine andere Strasse 
ein, die ebenfalls auf den Platz von St. Benigne von Siid-Ostcn her mundet 
und deren Name allein sclion fiir einen Novizenmeister grosse An/.ioluiugskraft 
haben muss : es ist die Rue dos Novices, an der ehemaligen Kirche St. Philibert 



Digitized by 



Go ogle 



— 135 — 

vorbei nach der St. Johanueskirchc fiihrcnd. Mir ist niclit genau bekannt, 
warnm die Strasse diesen kliisterlichcn Nanicn triigt; niit der (Jegenwart hat 
er jedenfalls nichts zu schaft'en, dafiir wold um so mebr mit der Vcrgangenhcit. 
Ich irre wohl nicht, wenn ich annehme, dass hier einst die Novizenwohnungen 
der Abtei St. Benigne waren oder ein CJarten der Novizen zur ausschliesslichen 
Benutzung uberwiesen oder Aelndiehcs. Sei dem wie ilim wolle, der Name 
wirkte auf micb anziehend und ich wollte erproben, ob die jetzigen Eigen- 
schaften der Strasse selbst zn der gevviss seltenen Benennung pas-sen, ob sie 
selbst noch etwas Novizenartiges an sich trage. Und ich fand mich in nieiner 
Erwartung nicht getiiuseht: so oft ich sie durchschritt, herrschte dort auft'allende 
Stille nnd Einsamkeit, kaum dass mir das cine nnd andere nienschliclie Weseu 
l>egegnete. Fast war ich versucht den Nainen der Strasse zu andern in „ Hue 
Novice" : so sittsam und bescheiden, so gesammelt und betrachtungsfreudig 
erschien sic mir, gleichwie ein guter Novize. Audi kann ich sic fromm nennen; 
denn es steht an jeder ihrer Endpunkte ein altehrwiirdiges Uciligthum, und 
ein ehemaliges, jetzt freilich zum Magazin degradirtes, in der Mitte: a Deo 
incipit, cum Deo pergit, in Deum desinit. Sodann macht sie sich nirgends 
breit, sondem bleibt stets anspruchslos, aber auch tadellos anstandig nnd lei ;ht 
zuganglich; endlich zeigt sie keine Schlangenwindnngen, sondeni ist beinahe 
schnurgerade und gestattet daher leichten und sichem Ueberblick. .Hue des 
Novices!" — musste ich bei mir selber sagen — ich wiinsche von llerzen, 
dass alle kiinftigen Novizen unseres Ordens dcinc trefflichen Eigenschaften 
besitzen. Nur muss ich dabei freilich dein Wesen, als Strasse niindieh, aus- 
nehmen ; denn ist es an einer Strasse wenigstens nicht tadclnswcrth, die guten 
Eigeuschaften eincs Novizen zu liaben, so geht es fur einen guten Novizen 
nie und nimmer an, Strasse zu sein: , Novices de la rue" tangen nie und ninuner 
etwas. Welch ganz andern Eindruck muss der Name dieser Strasse auf einen 
bildungsleeren und um so bildnngsstolzeren Touristen machen, wenn er den- 
selben nennen liiirt oder liest. Wohl uiancher blasirte Stutzcr riimpft verachtend 
die Nase ob des so monchisch klingenden Laiites und kein gelinder Schauder 
vor mittelalterlicher Finstornis und den noch schlimmeren Hegern und I'rlegern 
derselben mag seine moderne Intelligent uberkominen, wenn er in die Strasse 
einbiegt, um als strahlende Leuchte (lurch die ehemalige Brutstittte gcistiger 
Dunkelhcit und Knechtschaft hindurchzuwandeln. 

Die St. Johanneskirchc ist eine der altestcn in Dijon; schon ini An- 
fange des 10. Jahrh. soil sie Pfarrkirche gewesen sein. Der jetzige Ban stanimt 
jedoch aus vicl spiiterer Zeit; er wurde im Jalire 14(!S eingeweiht. Die ein- 
schiftige Kirche hat die Form cines lateinischen Kreuzcs mit ziemlich stark 
hervortretendem Qucrschiff. Leider sind die sonst sehonen Massverhiiltnissi- 
gestort durvli den Mangel cines gehorig entwickelten Chores; dieser war niiiu- 
lich im Anfange dieses Jahrhdt. abgebrochen worden, um den an die Kirche 
stossenden Plate zu erweitern. So schliesst die Kirche jetzt mit einer ihre 
gauze Breite niessenden Mauerliache ab, die gross geniij;- ist, ein (ieiualde in 
riesigen Verhaltnissen aufzunehiiien, und kiinier noch tie!" genug zuriicktritt, um 
einen dem llauptaltare cntspreehenden Bauin zu gewiihren. Audi diese Kirche 
war lange Zeit als (Jetreideniagazin verwendet worden, bis sie im Jalire lS(!(i 
am 13. November dem Gottesdienstc wiedergejrel)en wurde. Das Verzcichnis 
der Kirchenfiirsten, welche an dieser Fcier theilnahmen, ist auf einer Marinor- 
tafcl neben dem westlichen Eingang angebracht; unter diesen Xamen las idi 
auch den Sr. Eminenz des Card. Casp. Mermillod, dainals Biscliof von Hebron. 
Ob die Meinung, dass der hi. Bernard in dieser Kirche iretnuft worden sei, 
sich hinreichend begriinden la'sst, weiss icli nicht; ich hiirte sic das cine and 
andere Mai aussprechen und begniigte mich vorderhand, ihre Miiglichkeit zu- 
zugeben. Urosse nnd Form dieser Kirche erinnertcn mich viol an die unserer 



••c> v 



Digitized by 



Google 



— 130 — 

Stiftekirche ; bcide sind, abgesehen von den Spitzbogen in St. Johann, so zieni- 
lich gleich. Audi der malerisclie Schmuck beider Kircben hat Aehnlichkeit; 
nur ist in dieser Hinsicht die unsrige in Mehrerau viel reicher bedacht. I^eider 
musstc niein personlicher Gcschmack oder Ungeschmack die schwache Seite 
der Malcreien in St. Johann ganz an glcicher Stelle finden wie in Mehrerau : 
ich meine das grosse Doppelgemjilde auf der Mauerflache hinter dem Hoch- 
altar. Die eiue Hiilfte stellt, glaubc ich, die Tanfe am Jordan, die andere 
das Martyrium des Apostels Johannes dar. Da ich das Bild friiher nur bei 
starker Abenddiimmerung gesehen hatte, so wsihlte ich fur cinen zweiten Be- 
such die Zeit vollen Tageslichtes, um das Riescnbild ganz geniessen zu konnen. 
Da war aber meine Enttiiuschung audi eine voile und ganze und ich kann 
mich nicht enthalten zu sagen, was ich von dem Bilde halte. Fur den An- 
blick dieses Gemaldes ist eine sehr gute Beleuchtung die allcr unvortheilhafteste, 
weil man in ihr die Armuth der Composition und die Mattigkeit der Ausfiihrung 
allzu verzvveifelt deutlich sieht und die vielen Ungesehicklichkeitcn der Zeich- 
nung so grell in die Augen nicht nur springen, sondern eigentlich uubarmherzig 
bohren und stechen. Nur bei so wohlwollend schiitzendem Damnierlicht, wie 
es mir bei einer friiheren Besichtigung zur Verfiigung gestanden, kann man 
auf so grossartige Voraussetzungen gerathen, wie ich sie damals ausgesprochen 
hatte. Unwillkurlich musste ich beim Betrachten des Bildes an eine Darstel- 
lung in unserer Stiftskirche denken, an das Gemalde namlich der Himmelfahrt 
Mariae hinter und tiber dem Hauptaltar. Hier hat der sonst so treffliche und 
in der Zeichnung immer ausgezeichnete Maler K o 1 b sich selbst merkwurdiger- 
wcise nicht erreicht. Denn ob nun die Assumtio B. M. V. in ihrem Beginne 
oder Verlaufe oder, was das Wahrscheinlichste ist, in ihrer Vollendung dar- 
gestellt sein will, mich befriedigt sie in keinem Falle. Nicht dass die Haupt- 
iigur, die Gestalt der allersel. Jungfrau selbst, welche in strahlendem Nimbus 
dasteht, das Haupt von einem Stemenkranze umgeben, weniger zufriedenstellend 
ware ; nur die umgebenden Engel erscheinen mir zu steif, zu kalt gehalten und 
zu wenig zahlreich und dennoch trotz ihrer geringen Zahl wie gewaltsam zu- 
sammengepfercht und von einem Kahinen wie von einem starken Walle einge- 
schlossen und theilweise zerschnitten, vier runde drauende Forts an den Ecken, 
so dass an eine freie Bewegung, wie sie den jubelnden Himmelsbewohnern 
zukommt, gar nicht zu denken ist. Hier kommt wohl einigermassen befriedigend 
zum Ausdrucke das „Assumta est Maria in coelum", aber von einem „gaudent 
Angeli, laudantes benedicunt Dominum" ist wenig zu entdecken. 

(Fortsetzung folgt.) 

Die Vcrehrung der allersel. Jungfrau in unserm Orden. 

III. Missa qnotidinna de B. SI. V. 

1. Ne ipsi Virgini debitus culttts deesset, Patres nostri .... decre- 
verunt .... singulis diebtts sacrum in ejus honorem a Sacerdotc ad id 
specialiter deputato celebrari, schreibt der schon bfter citirte Cardinal Bona, 
(De off. parv. B. V. c. 12. § 3. n. "2.) indem er auf den schoncn im Orden 
bestehenden Brauch hinweist, taglich zu Ehren der Gottesmutter eine hi. Messe 
zu lesen. Dass dieser Brauch aus den ersten Zeiten des Ordens herr'uhrt, 
dafur sind wieder die Consuctudines Beweis, die da sagen: Sciendum 
etiatn, quod omni die quo cantatur missa cotidiana pro defunctis: et de 
s an eta Maria cantatur (II, c. 92.).*) In den Generalcapitcln ist von dieser 
Messe als einer tiiglichen wiedcrholt die Rede. So wird in dem voni Jahre 
1601 die Vorschrift hieriiber erncuert: Quotidie cantetur Missa Conventualis 
. . . et praeter ham celebrentur privatim duae Missae Ordinis scl. de 

*) Wir citiren nacb Guignard. 

Digitized by LjOOQIC 



— 137 — 

San eta Maria et pro Defunctis. In den Statuten der oberdcutschen Cister- 
cienser-Congregation, in dem Ritualc Cist., in den altern und neuern Missalen 
und desgleichen Directorien, tiberall begegnen wir der Vorschrift einer tiig- 
licben Mease de Beata. 

Es entsprechen diese drei taglichen Messen, namlich die Miss a Con- 
ventual is, de Beata und pro Defunctis dem dreifachen Officiuni, das 
der Cistercienser zu beten hat. Officiuni divinum .... triplex est. Unum 
regulare seu canonicum, alteram de Beata, tertium pro defunctis. (Kit. 
Cist. 1. 1. c. 1.). 

2. Wenn es aber unzweifelhaft feststeht, dass im Orden taglich eine 
Missa de Beata gelesen wurde und zu lesen ist, so traten, wenigstens in den 
spatern Zeitcn , verschiedene Meinungen betreffs dieser Messe auf, namlich 
dariiber, ob stets die M i s s a v o t i v a zu nchmen oder ob und wann die Missa 
de die in hon. B. M. zu lesen sei. Fur die tagliche Votivmesse 
sprechen : 

a) Die Consuetudines, wie die unter 1. gebracbte Stelle beweist und 
die nur die namlichen Ausnahmstage wie fiir die Missa pro defunctis kenncn. 
Die vero natalis domini, pasche et pentecostes , ebdomadarius 
ejusdem misse cattlet de festo et dicat collectam de Sancta Maria. (II. c. 92.) 

b) Die Missale der altern Zeit bis 1643. Das vom .Tahre 1584 hat 
noch die kurze Bestimmung : Missa quotidiana de b. virgine non dicatur in 
die nativitatis domini, pasche et penthecostes sed dicatur 
missa de festo cum coUecta de beata virgine in secundo loco. Damit tiber- 
einstimmend heisst es in der Ausgabe von 1617: Cotidie dicatur Missa pri- 
vata de B. Maria, demptis quinque scilicet natali Domini, feria sexta 
et Sabbato ante Pascha, ipso die Pasch. ac die Pentecostes, wahrend 
die Rubrik hieruber in ddm Missale vom Jahre 1643 schon weitere Einschran- 
knngen dieser Votivmesse, wenn auch in etwas unbestimmter Weise zu er- 
kennen gibt. 

c) Die Statuten der oberdeutschen Cisterc.-Congregation. 
Dist. 6. c. 4. Sess. 2. heisst es : Praeter missatn conventualem in dies etiam 
privatim sunt dicendae duae Missae, una scl. de B. V. Maria et altera 
pro defunctis: quorum prima nunquam nisi quinquies per annum ex speciali 
gratia Sacro Ordini nostro concessa (cui etiam deinceps inhaerendum) omit- 
titur aut mutatur, scl. in die Nativitatis Christi Domini, prima 
die Paschae et Pentecostes, in Parasceve et Sabbato S. 

d. Directorien, so das von Salem: In die Nativitatis Domini) 
Paschae et Pentecostes, necnon in Coena Domini assumitur Missa Festi; 
von Wettingen-Mehrerau, welches noch als Ausnahmstag die Vigilia 
Assumtionis bczeichnet; das der Cistercienser von La Trappe, welches nebst 
Weihnachten, Ostern, Pfiugsten noch den Frohuleichnamstag als solchen aufftthrt. 

Der taglichen Votivmesse de Beata stehen entgegen die 
Bestimmungen : 

a. Des Ritualc Cisterciense (Lib. II. c. III. n. 3. 7.): Dominicis 
diebus, Festis M. M., diebus Octavis, infra Octavos Nativitatis el Epiphaniae, 
Paschae, Pentecostes, Corporis Christi, in Vig. Nativitatis Domini et Pente- 
costes, in capite jejunii et infra majorem Hebdomadam, Missae de Requiem, 
aut aliae votivae non dicuntur: sed Hebdomadarii de Beata, et pro De- 
functis cantant de die .... Reliquo anni tempore H ebdomadarius 
Sanctae Mariae celebrat Missam de ipsa, vel de die in ejus honorem. 

b. Des Missale Cist.: Quotidie, demptis Feria sexta in Parasceve> 
et Sabbato sancto, dicitur privatim Missa de Beata, vel de die cum inten- 
tione ad honorem beatae Virginis. 



Digitized by 



Google 



138 



H 



c. Des Directorium ad usum Congreg. Austriacae, das vor- 
stehende Rubrik des Missals ohne weitere Bemerkung wiedergibt. 

Aus Vorstehendem gclit zur Geniige hervor, dass man beziiglich dor 
M i s s a q u o t i d i a n a d e B e a t a im Orden nicbt immcr eincr Mcinnng war, 
noch ist. . Es darf uns deshnlb niclit wundern, dass trotz der Bestinimungen 
des Rituals, inimer wieder Zweifel und Anfragen iiber diesen Pnnkt dem 
Gcneralkapitcl vorgelegt wurden. Dieses gab aber stets, wie es in zwcifel- 
haften Fallen zu gcschehen pflegt, einc diplomatisehe Antwort. So wurde 
demselben im J. 1(323 die Fragc unterbreitet : An liceat hebdomad ario Missac 
quotidianae de Beata ejus loco dicere de Saucto occurrente? worauf die Ant- 
wort erfolgte : Standum consueludine ordinis. Ein gleicber Bescbeid in diesor 
Sacbe wurde im J. 1738 ertheilt: Ad questional!, quibus diebus et feslki- 
taiibus per annum possit ac debeat dici Missa de. Beata, statttit Capittilum 
Generate, seduto seri'andas esse rubricas. 

Zur Erklarung der Beweggrtinde, aus welcben man im Orden die friihere 
Praxis binsichtlicb dieser Missa quotidiana aufgab, miige bier eincn Plate linden, 
was der Verfasser der Annotationes generates ad usum monast ad 
S. L'rbaniim, das zur obcrdeutschen Cisterz.-Congregation gehiirte, hicriiber 
sagt: „Celebratnr haee (missa) olim ab bebdomadario ad ejus altare quotidi« 
.... ast ]>ost Concil. Trident., quod suo decreto sess. 22a cautum voluit, no 
Sacerdotes ritus alios in missarum celebratioue adhibcaut, praeter eos, qui ab 
Ecclesia probati, ct recepti fuerint, Ordo nostcr buic deereto, et Sumuiorain 
Pontiticmn Constitntionibus morem gerens jussit speciatim in Capit. generali 
1018 et 1023, quatenus Sacerdotes nostri rem divinam faciant ritu Romano, ut 
ad leges, seu eonsuetudines Kcclesiac universalis tanquam ad corpus membra 
conformaremur, Deique cultum in Ss. Missarum eclcbratione sine ulla ritnnm 
discrepantia pertieeremus. ldcirco diebus illis, quibus Ecclesia missas votiva.* 
privatas non admittit, ctiam inissam privatam de Beata, quae autebac quotidio 
dieebatur, deinceps celebrari probibuit, nempe:" folgt nun was im Hit. 1. A ; 
c. 3. n. 3 enthalten ist, nnr dass nocb Vig. Epipb. genannt wird. 

Wenn man das Missale Cisterciense deiu roniischcn conform z.n machen j 
sicb hestrebte, so liisst sicli dagegen gewiss nichts cimvenden, dass man aber \ 
nicbt darauf Bcdacht war, der Missa de Beata ibren auszeiclinenden Charakter 
als tiigliche Votivmesse zu wabren, sonderu denselben ohne irgendwelche XiitM- 
gung preisgab, ist sebr zu bedauem. Nach den Bestimmungen unseres Rituals 
und der beziigliclieii Rubrik im Missale ist die Missa votiva tie Beata 
uur an jenen Tagen noeb zu nebiuen, an denen uberhaupt einc Missa votiva. 
sei sie welcher Art immer, zuliissig ist. Dann bediirftc c< aber keiner lan^e" 
Aufziiblung der Ausnahmsfalle, da sole.be zu leseu nicbt gestattet, das weiss 
doch wobl jeder Priester oh'ncdie-s. Wir seben dtvsbalb in der oben unter •'■ 
citirten Yorsclirift der Statuten der obcrdeutschen Cisterc. -Congregation ein 
lobenswerthes Festbalten an eineiu mebrhundertjiihrigen Braucb nnd nicbt eiuo 
AuHebnnng gegen die Autoririit des Ordenskapitels uml Ordensgenerals. (to- 
nannte Statuten berufen sicb auf ein Privileg, das sie auzufiibrcn leider unter- 
lassen, das vielleielit in der Wirklichkeit audi niclit existirre, aber es brauclite 
ein solclies audi gar nicbt, sondern nur die Bcstiitigung des uraltcii Brandies. 
Dass Bom diese nicbt verweigert hiitte, noch vcrweigern wurde. glaube icli 
aus einem iihnlichen Fall, wie er in der bohmiscli-mahrisch-schlesiscbeii 
Bcnedik finer- Congregation im vorigen Jahrhnndert vorlag, schlicsscn 
zn diirfen. .P. Abbas Monasterii Brzewnovieusis Visitator generalis pcrpetuns. 
cacteri<|iie Abbates, ac sui>eriores Congregationis Benedictinae Boheiniac, Mor- 
avia e, et Silesiae, S. H. C. exposuerunt, iininemorabilcm in coruni Ecdesiis con- 
suetudinem esse, nt quotidie, except is diebus Xativitatis Domini. 
Paschae, et Pcntecostes, prima Missa sit votiva de B. V. M 



Digitized by 



Google 



— 139 — 

cuuique a nonnullis dubitetnr: an id licite fiat, ideo pracfati Oratores ad omnc 
Dubium amovendnm* S. It. C. pro dictae immcmorabilis consuetudinis confir- 
matione humillime suppKcarunt. 

Et S. eadem C, ad relationem Em. et Rev. D. Card. Millini Ponentis : 
quoad Miss a m votivam B. M. V., rescripsit : Pro gratia cum limitatione, ad 
inentcm, explicandam ab eodcni Em. Ponente; et mens est, quod praedicta 
Missa votiva non possit celebrari in Dominica prima Adventus, 
Feria IV. CIner urn, Dominica Pal mar um cum tot a major i hebdo- 
mada, Dominica Resurrectionis, et Pentecostes cum duobus se- 
quentibus diebus, die Nativitatis Domini, Epiphaniae, Asccn- 
sionis, Corporis Christi, et omnibus diebus, in quibus celebrari 
debet Festum in honorem P. M. V., juxfa. praescriptum in Calendario, 
ac dnmmodo diebus, in quibus celebratur dicta Missa votiva, praeter eandem, 
celebretur Missa conventualis, sen diei Festi currentis. (ID. April 1740.) 

Aehnlicher Privilegien mit grosserer oder kleinerer Einschriinkuug erfreuen 
sich all die heruhmteren Marianischen Wallfahrtsorte so z. B. Loreto, M. Ein- 
siedcln, Alt-Otting u. s. vv. 1st man heutzutage in diescr Hinsicht in Rom aller- 
dingg etwas weniger freigebig, so kcinnen vvir unserseits erinnem, dass wir 
kein neues Privilegium brauchen, sondern nur die Bestiitigiin* einer vielhundert- 
jahrigen Gewohnheit beanspruchen. Fur die Bercchtigung des Fortbestandes 
derselben fiillt gewiss der I'mstand besonders ins (Jewicbt, dass fiir dicse 
Votivmesse ordensgemass kein Stipendium angenommen wurde noch wird, 
sondern dass dieselbe nach Meinung des Ordens gelescn werden sollund wird. 

Im Convent Wettingen-Meh reran folgt man scit jeher mid bis jetzt 
der altera Praxis, indeni man sich auf die Statuten stiitzt, obschon man inso- 
ieme davon abgegangen, dass man am Palmsonntag nnd an den folgemlcn 
Tagen der Cbarwoclie die Missa de die nimmt. Auf cine direkte Anfrage in 
La Trappe, wic es in der Congregation hinsiclitlich dieser Mcsse gehalten 
werdc, erhielt Schreiber dieses die Antwort, dass man sich genaii an das ltituale 
halte. Aber da wie dort Unsicherheit bctreffs dieser Messe; die allgemeinen 
Begeln laUten anders als die in der Praxis befolgten. 

Noch aber treten Falle ein, da die Votivmesse de Beata niclit zu 
nehmen ist, sondern die Missa de die. Solche Ausnahmen haben die Con- 
suetudines schon gekannt: In adventu auiem ct in omnibus sollemnitatibus 
sancte marie ct per octavas assumptionis ejusdem, eadem missa que in con- 
vetitu canitur et privatim dicetur. (c. 92.) — In omnibus solemnitatibus et 
infra Octavas B. M. ac omnium Sanctorum, Missam eandem privatim dicit 
quae de ipsa in Convent u canitur, sagt das Rituale (1. II. c. .'). n. 7.) — 
Similiter legitur Missa de die in Vigilia Tmmaculatac Concept., Assumptionis 
B. M. V., in omnibus Festis' ipsius B.. in Fest<» Oinn. .Sanctorum, ac infra octa- 
vas eorundem." (Ordo div. Off. de Trappa.). (Sehlnss folgt.) 



Nachrichten. 

Heiligenkrenz-NeoUoster. Die kirchliclie Weihe des neuen 
Pfarrhauses in Wurflach fand gelegentlich des St. Annafestes, des Pa- 
trociniums der Kirche, am 27. Juli, iiusserst feierlich statt. Das mit Kritnzen 
und Fahnen geschmiickte schiine Hans erwartete den feicrlichen Akt und vom 
Kirchthurme aus signalisierten ebenfalls Fahnen weithin die seltene Festfeier, 
so dass aus den Nachbarpfarren nicht nur die Seelenfiihrer herbeikamen, 
sondern audi grosse Schaaren Volkes in versehiedenartigster Feststinimung her- 
beistromten. Die erbetene und sicher erhoffte Vornalime tier Weihe (lurch den 
allverehrten Herrn Pralatcn von Ileiligenkreuz, Patron der Kirche und Pfarre, 



Digitized by 



Google 



— 140 — 

Heinrich Griinbcck, wnrde zum Leidwesen Aller dadurch vereitelt, das* 
Hochdcrselbe aus Gesundheitsriicksichten und wegen bevorstehenden festlichen 
Funktionen im Stifte sclbst kurz vorher absagen Hess. Der Festprediger, der 
hochw. f ursterzbischofliche Rath, Dechant und Pfarrer in Neunkirchcn, P. Quardian 
Ambros T r a p p , nahm dahcr nach deni vom Mitbruder P. Anton C h r i s t e n- 
heit, Pfarrer in St. Laurenzen, init geziemender Assistenz gefeiertem Hoch- 
amte die feierliche Weihe des Pfarrhaases vor, zu wclchem processionaliter 
uuter dem Geliiute aller Gloekcn unter Abbetung des Benedictus etc. gezogen 
Wurde. Auf dem Kiickwege zur Kircbe beteten die Priester laut das Te Deuui 
und am Hochaltare verricbtete der Celebrant das Dankgebet. Dem hochw. 
Mitbruder Anton Christenheit war dieser Tag zugleich Gedenkfcst seines vor 
25 .Tahren iibernommenen Priesterthums. Das Pfarrhaus in lierrliehster Lage 
auf der Anhohc bei der Kirehc, dessen Erbauung die Erfiillung ernes Wunschcs 
aller bishcrigen Seelsorger ist, die fast cine kleine Viertelstunde von der Kirclic 
entfernt, umringt von Kleinhiiuslern, ihr Domiciliuin batten, wird ein riihmen- 
des Zeugnis von der hochherzigen Muniticcnz des hochw'urdigsten Hrn. Priilaten 
und des verehrten Kapitels fur Jahrhunderte sein. Denselben Gedanken sprach 
der Herr Dechant auch in deni einzigen Toaste beini Mahle in riihrender Wcise 
aus. Das Chronogramin iiber der Hauptthure aber lautet: Pax hide Domui 
jubente Henrico Praesule structae. Mogen alle Ordensbriider, denen die Seel- 
sorge im Laufe der Jahrhunderte hier auf bescheidener Station wird anver- 
traut werden, den Frieden finden, Frieden verbreiten und die Herde zu Gott, 
der Quelle wahren Friedens, glucklich fiihren. 

Am 1 1 . Sonntage p. Pent, feierte die Pfarrgemeindc in St. L a u r e n z e n , 
eine Stiftspfarre von Heiligenkreuz-Ncukloster, das Patrocinium St Laurentius 
hochst feierlich. Das alljahrliche Fest erhielt diesmal namlich cine besondcre 
und hohere Bedeutung dadurch, dass unser hochw. Mitbruder P. Anton 
Christenheit, Pfarrer daselbst, die Nachfeier seines 25jahrigen Priester- 
thums begieng und dazu den hochw. Ilerrn P. JuliusSylvester, emeritirten 
Stiftsprior von Heiligenkrenz, jetzigen Stiftsgutverwalter in Trumau, als Fest- 
prediger erkoren hatte. Die herrliche, iiusserst praktische Predigt erwiirnite 
uns* Priester, erbaute die zahlreiche Zuhorerschaft und sicherte sich ein riihm- 
liches Andenken bei Allen. Deo gratias! 

Hoheniurt. Am 13. Juli 1890 fand die feierliche Profess- Ablegung des 
Stifts-Klerikers Fr. Fried rich Quatember statt; am 20. Juli wurde der- 
selbe zum Priester gevvciht und celebrirte am 27. ds. Mts. das crste heil. 
Mcssopfer. 

15. August. Der heutige glorreiche Festtag unserer heil. Ordenspatronin 
sollte in gaiiz besonderer Weise hierorts zu einein wahren Triumph- und Hul- 
dignngstage fur die jungfriiuliclie Himmelskonigin werden. Auf cinem etwa 
1 Stunde vom Stifte entferiiten kleinen, waldumsauinten Plateau, von welchem 
aus man eine entzuckende Aussicht weit hinaus iilier das stille Thai geniesst, 
bemidet sich ein Oranitblock, an welclien sich von Alters her — doch nur 
iminer Wenigen bekannt — die froinine Legende kniipfte, dass hier einst die 
Mutter Gottcs mit dem giittl. Kinde gerastet babe, aber von Hirten vcrtrieben, 
nach dem einige Stunden nordostlich gclegenen, sehr besuchten Wallfahrtsorte 
Heiligenstein gegangen sei. Allgcmeincre Aufmerksamkeit zog der Stein, 
in welchem auch die Eindriicke gezeigt werden, die U. L. Frau bei ihrer Rast 
zum Andenken hinterlassen babe, auf sich, als die Kunde sich vcrbreitete, 
mehrere Schulknaben batten daselbst aus zusaminengetragenen Steinen eine 
kleine Kapelle erbaut, die sie mit Reisig dekten und init Bildern ausschmiickten. 
Gleichzeitig begannen die Gliiubigen aus der niichsten Umgebung zu dem 
Steine zu pilgern und dort zu beteu. Bald, man wusste kaum wie und woher, 
stand es innerhalb eines Krcises frommer Marienverehrer fest, dass an dem 



Digitized by 



Google 



— 141 — 

Orte eine wiirdige Kapelle zu Ehren der Mutter Gottes gebaut werden iniissc. 
Die Realisierung dieser Idee war ebenso rascli durch zahlreich einlaufende 
Spenden und Opfer moglich gemacht, insbesondere seit sich unser Hochwurdigste 
die Verherrlichung der sel. Jnngfrau stets eifrigst fordernde Herr Abt selbst 
an die Spitze des Unternehmens gestellt batte. Heute vor 2 Jahren batte 
Hocbderselbe das Gliick, die Kapelle .Maria Rast am Stein" cinznweihen, und 
die ungebeure Menscbenmenge, die sich daran betheiligtc, war ein Beweis 
dafiir, dass wobl ein boherer Wille das traute Platzchen zu eincm neuen Heim 
besonderer Marienverehrung auserwahlt habe. Aber dem frommcn Eifer war 
noch kein Gentige gescbeben. Auch den Stein selbst sollte eine zierlichc 
Rotunde umgeben, und auf ihm eine Muttergottes-Statue angebracht werden. 
Die Aufstellung und Einweihung dieser Statue war nun auf den heutigen Nach- 
mittag festgesetzt gewesen. Yorbereitnngen waren getroffen worden; alles 
hatte sicb auf die Feierlicbkeit innig gefreut. Aber, als es nun dazu kommen 
sollte, blickte man bange zum graubewolkten Hirnmel, der vom fruhen Morgen 
her einen Regenschauer nacb dem andcrn sandte. Urn Mittag berum horte der 
Regf-n auf; von der Stadtpfarrkircbe zog, gefiihrt vom hochw Herr P. Prior 
Placidus Blab u sch, um 2 Uhr die grossartige Procession aus, welche 
276 weissgekleidete Jungfrauen, theils Blumenguirlanden, tbeils die neue Statue 
tragend, eroffneten, und an der sich auch fast alle Stiftsmitglieder betheiligten. 
Nur eine Angst batte man — vor dem jeden Augenblick drohenden Wieder- 
ausbruch des Unwetters. Allein, je weiter man zog, desto reiuer wurde der 
Hinunel, und die Sonne blickte frcundlicb bernieder, als man oben angekommen 
war. Daselbst emptieng der Hochwurdigste Herr Abt, umgeben von feierlicher 
Assistcnz, die Procession, und nahm die Weihe der Statue vor, welche sodann 
auf dem Steine befestigt wurde. Hierauf bielt unser Mitbruder, der als Prediger 
gefeierte Dr. P. Leo Sch need orfer, eine bcrrliche Fcstrede, in weleher 
er, ausgehend von den Worten: „Et sic in Sion firmata sum et in civitate 
sanctiticata requievi &c", den Triumph der Marienveicbrung in unseren Tagcn 
behandelte. Nacb Absingung eiues Marienliedes wurde vom Clerus die Litanci 
zu U. L. Frau gebetet, und dann vom Hochwiirdigsten Hrn. Abte der Pontifical- 
segen ertheilt. Damit schloss die schone Feier, und wobl Jeder aus der iiber 
2000 Kopfe zahlenden Menge gieng geboben und innerlich getrostet von dannen, 
nicbt obne den Vorsatz, Maria Rast am Stein recht bald wieder zu besuchen. 
Wir Sonne des hi. Bernbard aber batten gewiss die meiste Ursache, una zu 
freuen daruber, dass wir an dieser Marienfeier so hervorragenden Antheil 
nehmen dnrften, and dass dnrch die neue Cultstatte die Verebrung der lieben 
himmlischen Mutter unter unserm braven Volke neuen Impnls und noch grosseren 
Aufschwung erhalten hat. 

In den Tagen vom 18. bis 22. August wurden in unserem Stifte nnter 
der Leitung des hochw. Qnardians P. Leopold Gusner Ord. Capuc. aus Scheibbs 
in N.-Oesterreich die bl. Excrcitien abgehalten, an denen sicb zum grosseren 
Theile die PP. Professoren, sammtlicbe Kaplane, Kleriker und Novizen (im 
Ganzen 40 Mitglieder), mit dem Yen. Domnns Prior an der Spitze, betheiligten ; 
wahrend die iibrigen 27 Stiftskapitularcn (Pfarrer und Conventualen), gefiihrt 
%'on dem Hochwiirdigsten Hrn. Abte, ihrer diesbezuglichen bl. Pflicht schon im 
Friihjahre 1. J. nachgekommen waren. 

In Nr. 18 der n Cist.-Chronik" wurde daruber Klage gefiihrt, dass keine 
naberen Mittbeilungen iiber das unterm 11. Juni d. J. in Wien stattgehabte 
Provinzial-Ordenskapitel gebracht wurden. Wir werden uns erlauben, in der 
nachsten Nummer der ,Chronik" iiber einen wichtigen Programmspunkt dieses 
Kapitels, namlich uber die im J. 1891 zu begehende Feier des Centenarium 
unseres hi. Ordensvaters Bernardus und den actuellen Stand der literarischen 
Pnblikationen, welche von Seite der Ordensprovinz anlasslich dieses Jubilaums 
erscbeinen sollen, einen ausfuhrlichen Bericht zu bringen. 



Digitized by 



Google 



— 142 — 

„P. Einil Putschogl, Cistercienser-Ordenspriester des Klosters Hohen- 
ftirt, Doctor der Philosophie, der Theologie nnd des canonischen Rechtes, Ad- 
ministrator der Stifts-Domiine Koniaritz, bischoflicher Notar, emeritirter Pro- 
fessor der Religion, der Geschiclite und Geographic ani k. k. deutschen Gym- 
uasiuni in Budweis, wurde zum Ehren-Cousistorialrathe ernannt." (Ordinariats- 
Blatt der Bndweiser Diozcse.) 

Lilienfeld. Am 29. Juli wnrde P. Cornelius Melzer als Pfarrer zu 
Kau in berg iustallirt. — Am 10. August wurden eingekleidet : Fr. Candidas 
(Michael) Sengstbratl, Fr. Wilhelm (Arnold) Stryeck, Fr. Balduin 
(Josef) Bed us. 

Marienstatt, den 20. August. Heute legten vier Novizen, ein Priester 
und drei Cleriker, die einfachen Geliibde ab. — Zum St. Bernhardsfest hat sick- 
das Volk sehr zahlreich eingefunden. Herr Domkapitular Dr. H Shier aus 
Limburg hielt die Festpredigt, Msgr. I bach, Decau in Villmar, das Amt. — 
Die strenge Arbeit hat wieder begonnen. Am letzten Sonntag wurde noch 
urn 2 1'hr Nachmittag die hi. Communion ausgetheilt ; denn trotz stunden- 
weiten Marsches waren die Leute, darunter sogar schulpflichtige Kinder, bis 
dahin niichtern geblieben. Dieser Opfermuth ist ein gutes Zeugnis fiir die 
religiose Gesinnung des hiesigen Volkes. An Wcrktagen komnien wenige 
l J ilger, dagegen viele Touristen und Kiinstlcr, welche die iuteressante Kirche, 
bckaniitlicli uiit der Liebfrauenkirche in Trier die alteste gothische Kirche 
Deutschlands, bcsuchen. 

Mehrerau. Fiir den verstorbenen Ordensgeneral, Abt Urcgnr B a r t o I i n i, 
wurde das feierliche Requiem am 2. August gehalten. — Am Feste des hi. 
Bernard, wiihrend des Pontih'kalamtcs, legten die beiden Kleriker Fr. Co I urn- 
ban He hi und Fr. Magnus Woe her ilire feierlichen Geliibde ah. Fest- 
prediger war R. P. Raphael 0. Cap. Derselbe hatte als Vorsprue.li gewahlt: 
Ignem veni mittere &c. (Luc. 12, 49.) nnd behandelte in seinein Vortrag die 
beiden Puukte: 1. der hi. Bernard war ganz voll von Liebc gegen scinen Gott 
und llerm, und das ist scin Verdienst vor Gott; 2. er suelite audi Andere 
mit dicsem Feuer zu entzunden und das ist sein Verdienst unter den Menschen. 
— Am namlichcn Tage in der Fruhe batten die Novizen Otto Lin der und 
Karl Locher im Kapitel die einfachen Geliibde abgclegt und bckam ersterer 
den Nainen Mauritius, letzterer Hugo. Drei Ordenscandidaten: Karl 
Prestle, Conrad Fink und Joseph Br miner erhielten gleichzeitig das 
Ordenskleid. 

Ossegg. Vom 3. bis 7. August wurdeu bier fiir die eine Halfte der 
Capitularen die Excrcitien gehaltcu. Exercitiemneister war hochw. P. Pass- 
moscrS. J. aus Mariaschein. — Hochw. P. Ti mot be us Fassl cmer. Gym- 
nasialdirector wurde anliisslich seines f>Ojahrigen Priesterjubilaums zum bischotl. 
Consistorialrathe von Leitmeritz ernannt. — Die Festpredigt zu Bernardi hielt 
heuer hochw. P. Bernard Sella for S. J, aus . Mariaschein, das Pontifical- 
amt der Generalvicar und Domsenior Priilat Demel aus I>eitmeritz. Ausser- 
dem ward heuer auch die Matura(?) pontiticiert vou, .unscrem hochwurdigsten 
Herni Pralaten. 

• Rein. Am 17. Juni legte Fr. Eberhard Pfefferer die einfachen Ge- 
liibde ab. Am St. Bernardustage wurde eingekleidet Fr. Balduin us Jakopp. 

Schlierbach. Nach erhaltener Dispeus vom hi. Stable und vom Orden 
trat hochw. Hr. P. Richard Gurtucr, Capucincr der steirischen Provinz, 
aus Gesundheitsrucksickten in den Cistercienserorden uber und begann am 27. 
Juli (P. Marian) sein Noviziat iin hiesigen Stifte. — An den diesjahrigen hi. 
Excrcitien vom 28. Juli bis 1. August unter der Leitung des hochw. P. Wen 7,1 
Lerch S. J., an denen sich 14 Stiftsmitglieder betheiligten, nalnnen auch 24 
Weltpriester theil. — Am Vortage des Festes unseres grossen Bernhard warden 



Digitized by 



Google 



— 143 — 

die Herren Biederbergcr (Fr. Wilhelm) und Bredl (Fr. Eugen) mit dem 

Xoriziatshabit bekleidet. Am Festtage selbst legte Fr. Otto Redl die feier- 

lichen Ordensgeliibde ab. — Den 6. Juli wurden die neuen Kivuzwegstatiouen, 

die in der Vorlialle der Beiclitkammorn angebracht sind, eingewciht. Sie sind 

eine. der bestdurchgefiihrten Arbciten des bekannten Franz Scbmalzl in St. 

Finch, Griiden. 

Stams. Am 23. Juli gab uns dor hocliwiirdigste Fiirstbischof S i m o n 

Aichner von.Brixen die Fjhre seines Besuehes nut" der Rnckreise von der 

Visitation iin Otztbal, indem er bier ubernachtete. — Vom 18. —22. August 

waren Weltpriester-Exercitien. Es bctlieiligten sioh an denselben 37 Priester 

unter Leitung des P. Biederlack S. J. 

* * 

* 

Mariensfern in der Lansitz. Am 30. Juli war ini Kloster Marion- 
stern ein besonderes Fest. Der Stiftsknplan, L direr der Kirehengeschiehte 
im Pensionate und geistlicber Letter des katholuchen Kasinos in Kukau, Herr 
P. Malachias Stingl, feierte sein 25j;ihriges Priesterjubilatmi, wesshalb er 
mit Gluckwunschen und Aufnierksainkoiten a Her Art, besonders von der bocliw. 
Fran Abtissin und dem hocbw. Hoitii Visitator und Propste uberrasclit wurde. 
Boi dem foierliclien Hochamte des Jubilars unter Assistenz fuhrten die geist- 
liohen Jungf'raueii eine gut einstiidierto eiicilianische Messe auf, welclier das 
Pensionat, Mitglieder des katliol. Kasinos und viele Andero beiwohnten, deren 
Aller Wunsch und Bitte zu Gott war, dass der hoclivviirdige Jubilar audi das 
goldene Jubiliiiim erlebeu iniigo. 

Hariastern in Vorarlberg. Der Convent bielt die diesjahrigen Exer- 
oitien unter Leitung des I'. Ambros Man chic aus Mehrerau vom 27. Juli 
bis 2. August. — Am 5. August legte die Chorfrau M. Agatha Do Id von 
Hardt O.-A. Obcrdorf in Wiirtteinberg die Geliibdc in die lliinde des hocbw. 
Abtes von Wettingon-Mehrerau Maurus Kalkum ab. Am gleichenTag waren 
die beiden Jungfra uen M. F r a n c i s c a M ii n z e r von Gutmadingen (Baden) 
und M. Augustina Briichle, von Dietinanns (Wurttemberg) eingekleidct 
warden. Die Predigt bielt P. Raphael Huter aus dem Kapuzinerkloster in 
Brogenz iiber den Vers: „Ee,ec nos reli<|uimus omnia! Quid erit nobis?* 

St Joseph in Vdzelise. Die Wahl einer Abtisxin fand am 21. August 
unter Leitung des hocbw. Urn. Superiors, Oanonieiia Lor rain von Nancy, in 
Gegenwart vier anderer geistl. Herren statt. Gewiihlt wurde die Chorfrau M. 
Juliana Fii glister von Killwangen, Kt. Aargau, gob. 184!), Prof. 1880. 

Todtentafel. 



f 



' . Roma, S. Croce in Oerus. 30 Luglio 1890 

'■■in illf-giorno 2fi onrrcntfli allft mezza poiu. mtmko ;dei- religiosi Conforti passti 
a linigfior tita, in eta di jfnni 72, il ! '"'' • ■ 

R. M0 P. D. GREGORIO. BARTOLINI 

ROMANO 
ABATE DEL MONASTERIO Dl S. CROCE IN GERUSALEMME 

e . 
i ■. • SLPERIjpRE .GENERALE 1)1 TUTTO L'fVRDlNE 
.»•• : ,. . C1STERCIENSE 

Sabato 2 Agosto nella Ven. Chiesa Parrocchiale -di S. Bernardo alle Terme 
Dio'cleziane avra luogo la solenne Messa di Requiem alio 10 ant. 

V. S. e pregata vivainentc di suffragarne l'anima. 

_D. A. F. 

Setfrio O. Cistcrc. 



Digitized by 



Google 



— 144 - 

Der hochw. Hr. General-Vicar der osterreichisch-ungarischen Provinz ver- 
sandte nachstehcndc Anzeige : 

Hochwiirdigster Herr Pralat! 
Hochverehrter Herr Bruder! 

Mit Wehmuth im Herzen bringe ich zur Kenntniss, dass ein Schreiben 
des Herrn General-Procurators vom 26. Juli 1. J. die Trauernachricht iiber den 
plotzlichen Tod des hochwiirdigsten Herrn Generalabtes Gregorius Bartolini 
brachte, welcher am 26. Juli Nachmittag vom Schlage getroffen, aus dem Lebeu 
schied. Indent ich die Seele dieses urn unseren Orden hochverdienten Mannes 
dem frommen Gebetc aller P. T. Herren Ordensbriider empfehle, zeicbne ich 
mit unbegrenzter Hochverehrung 

des hochwiirdigsten Herrn Pralaten 
ergebenster Ordensbruder 

Leopold Abt Vic. -Gen. 
Cistercienser-Stift Hohenfurt, am 29. Juli 1 890. 

Cistercienser • Bibliothek. 

A. 

Assent, P. Col oman ii (ZwettI), Eine nnrichtige, nngiiltige Legitimierung. — Linzer 
Quart-Schr. 1890. I. 

Bauer, P. Eberhard (Schlierbach), Historische Notizen von Klaus. Mit 9 Illustrationen. 
Wels, 1889. Verlag des Verf. g8°. 69 S. — Der Verf. hat sich zur Aufgabe gestellt 
ans einer alten Handschrift im Pfarrarchive die Sltere Gesclnchte seiner Pfarrei mit- 
zutheilen, diese Gescliichte zn erweitern nnd bis anf die Gegcnwart fortzufHhren. 
Unter dem besclieidcnen Titel „Hist. Notizen" bietet derselbe eine eragehende Pfarr- 
chronik, wie sie vielfach im Interesse der Landesgescliiclite so sehr ersehnt wird. 
Die Pfarrei Klans ist durch ihre Lage sowohl,.die durch gute Abbildungen anschaulich 
gemacht wird, ale auch durch die weohselvollcn Schicksale auch filr den Fremden 
ein interessanter Gegenstand. Es ware zu^rlinschen, dass die Zahl soldier Mono- 
graphien, besonders auch iiber Klostcr|faMieii , eine recht grosse wiirde. 

Eidenberger, P. Gregor (Wilhering), 3 ReflP^inz. Quart.-Schr. 1890, I— HI. 

B. 

Alderspach. Der Niedermayer von Gumbrechting. (Mit Abbildg. des Klosters A. nnd 

des Siegels der am 1. Mai 17*2 dahin tlbertragenen Rosenkr.-Brdsch. — Historische 

Nachricbten, dann eine Novelle) — Marienpsalter, XIII. Jgg. 160—164, mit Fortstzgen. 
Altenzelle. Leuthold, CE., Untersucbungen zur altesten Geschichte Freibergs: A. die 

Cistercienser von Altenzelle und die Anfange des Freiberger Bergbaues. — Neu. 

Arch. f. sSchs. Gesch. u. Alterth. X. H. 3^; Dresden, Biinsch. 
Andrejovia (Jedrzejow). Liber mortuorum excerpt, e libro mort. monrii Mogilensis 

Cist, et Suftragia monrii Mogilensis. — Monum. Polon. hist. t. V. Lemberg, 1889. 
Baindt. Renz, Anfange des Klosters B. Wiirttbg. Viertelj.-Hefte f. Landesgesch. 1890. 

XII, 168. 
, Renz, Archivalien des ehemaligen Cist.-Kl, B., geordnet und bearbeitet. — Beil, 

Pastoralbl. Rottburg. VIII, 3. 
Baumgartenberg. Scheffer-Boichorst, Die ersten Beziehungen zwischen Habsburg nnd 

Ungarn. (Baumgartenberger Formelbuch). — Mitth. d. Inst f. Ostr. Gesch.-Frschg., 

X, 81—98. 
Bebenhausen. Bach, der Scbreibthurm zu B. -r-Wttrttbg. Viertelj.-Hfte f. Landesgesch. 

XII, 110. P. Lauretiz Wocher. 



Briefkasten. 

Betrag f. 1890 erhalten von: P. A. B., Kapelln; P. H. J., Marienberg; P. G. P., Rein 
(Mehrbetrag gutgescbrieben); G. M., Chur; A. S., Anbausen. P. R. P. und P. M. H. in H. 
Versprochenes aehr willkommen. 

Meh reran, 25. August 1890. P. G. M. 

Herausgegeben und Verlag von den Cisteroiensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Gregor Mailer. — Druck von J. N. Teutsch in Bregenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER-CHRONIK. 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 20. 1. October 1890. 2. Jahrg. 



In halt: Ein Besuch in Goldenkron. — Reise-Erinnerungen cines Cisterciensers. 
(Forts.) — Die Verehrung der allersel. Jungfrau in unserem Orden (Forts.) — Nachrichten. 
— Todtentafel. — Cistercionser-Bibliothek. — Briefkasten. 



Ein Besuch in Goldenkron. 

ir. 

In cineni stillen, abgelegenen Moldauthalc, von wo aus man noch heute 
kaum cine mcnschlichc Wohnnng erblickt, so recht in ciner cisterciensischen 
Einsamkeit, liegt die alte Abtei Goldenkron, nordlich von der Stadt Kmmman 
cine kleine Meilc, sudlich von Budweis zwei Meilen entfernt. Gcstiftet vom 
hbhmischen Kbnige Prcmysl Ottokar II. 1263, aus Dankbarkeit fiir seinen 
Sieg fiber Ki'mig Bel a von Ungarn (12. Juli 1260), zweimal zerstort, von den 
Hussitcn 1420, und von den Lutlieranern 1620,*) erholtc sich das grosse Stift 
jedcsmal wieder, bis es im Jabre 1785 aufgehoben wurdo. Gcgenwartig ist 
es cine Eisenmaschinen - Fabrik, aber das Klostergcbiiude nocb gut crbalten, 
mill der geiibte Blick eines altcn Cisterciensers construirt sich leicbt und obue 
viele Phantasic das Bild des ganzen konigliclicn Stifles in all' seiner Ilcrrlichkeit. 

Mcin crster Besuch gait natiirlich der Kircbe. Sic ist jetzt die Pfarrkirchc 
einer nicbt grossen Pfarrgeineinde, und durch die Munilicenz des Patrones, 
Ffirsten Sell war zenberg, recht gut erhalten. Das grosse Gotteshans, ein 
ecliter Cistercienserbau im gothiscben Style, ist 37 '/* Wiener Klafter lang, im 
Schiffe 24 Schrittc breit, dreischiffig, seine Form die des Krcuzcs, das Mittel- 
schiff auffallend bocli, die Seitenschiffe niedriger. Aus der crstenZeit stammt 
nebst den Hanptmauern das sudliehe Scitenscbiff, der obere Tbeil des west- 
lichen Frontenfensters mit seinem schouen Masswerke, und ein grosses Rad- 
fenster fiber dem sfidlichen Seitcnflugel mit ganz originellem Masswerke, wic 
man es selten trifft. Bei den Verwfistungen der Hussitcn und Protestanten 
sturzte das Gewolbe des Mittel- und nordlichen Seitenschiffes ein, und wnrde 
im Rundbogen wieder hergestellt, aber in ziemlich angenchmer Form. 

Wenigc Schrittc vom Hauptportale steht cine grosse Granitmuschcl ak 
Weihwasserbecken. In diesem spiegelt sich der Ilochaltar in all' seiner Re- 
naissancepracht. Die alte Cistercienserorgel liisst nocb immer ihre machtigen 
Aceorde crtoncn, und die Akustik der Kircbe ist vorzfiglich. Im Presbytcriiim 
(42 Wiener Fuss lang, 22 breit) befindet sich an der nordlichen Wand das 
schone Monument des konigliclicn Stiftcrs. Auf dem Narkophage ist in Bas- 
relief, mid reicb vergoldet die Schlacht bei Jedcnspeugen (127S, 2<i. August) 
abgebildet, in'welcher der Kiinig sein Leben verlor. On ruber ist in Haiit- 
relief (lessen Bfiste, und noch holier ein schreibender Genius, <ler nach den 
Worten: Rex Bohemiae, Dux Aust — , mitten in letzterein Worte den Grift'cl 



*) Die mannsfeldischcn Truppen kamen 1620 am Frohnlcichnamsfcstc nach Oolden- 
kron, als gcradc die gewohnliche Procession abgchalten wnrde, mordeten alio Lento, die 
sich nicht verbergen konnten, griffon die Monchc an, und ennordeten sechszelm von ihnen. 
Dabci wurdc das Stift wieder in Brand gesteckt nnd rcichc Beutc weggeschleppt. So er- 
zJihlen glaubwiirdigc bohinische fieschicbtschreiber. (S. P. Valentin Schmidt in den Mit- 
theilungen ans dem Benedictiner- und Cistercicnser-Orden, 1889, II. Heft, S. 264.) 



Digitized by 



Google 



- 14<i — 

innehiilt. Gegcniiber ist das Grabmonument des zweiten grossten Wohlthiiters, 
Landgrafen Iiavor von Bavorov, welcher dein Stiftc seine Herrschaft 
Czernitz schenkte, mit der Verpflichtung, eine ewige Lanipe an seinem Grabe 
zn erhalten (jetzt freilich erloschen) und jahrlieh rcichliche Alnioscn zn spenden, 
was durch einen Genius, der eineni Arnien Gold nbcrreicht, versinnbildet ist. 

Die Chorst'uhle samnit der Chororgel sind naeh Budweis in die Domkirchc 
iibcrtrageu worden, und dienen doit hente noch ihrem Chorzwecke. 

Im nordlichen Scitcnschiftc ist cin Altar mit eineni alten kunstvoll ge- 
schnitzten Crucifixe, welclicr Altar einst den Chor der Monche von dem hinteren 
Schift'c abschloss. Im siidliclien Seitenfliigol stelit cin Altar mit eineni auf- 
fallend schonen alten Marienbilde, welches der im Geruche der llciligkeit ver- 
storbene Abt Alexius Ungar besonders verebrt liatte, und von welchem 
er einst eine Ansprache vernomnien liaben soil. Gegeniiber befindet sicb das 
Monument dieses Abtes mit seinem Brustbilde, und unweit davon im Querschiffe 
sein Grab. Die Steinplattc iiber demselben wird aus Ehrfurcht von Nienianden 
betreten, und es machte auf micb einen tiefergreifenden Eindruck, dass meine 
Ministranten sorgfaltig bci Seitc gingen, als ieh zur Messe am Hochaltare 
schritt; das Grab befindet sicb namlioh gerade auf dem Wege zur Sacristei. 
,Dn lieber Abt Alexius!" daelite ich, ,wie bait man docb heute noch dein 
Grab in Ebren, obgleich du schon an die 200 Jahre darin ridiest; und gewiss 
ist diese Vercbrung eiu kostbareres Denkmal, als das in der nahen Kapelle." 
Viclleicht kouimt noch die Zeit, dass man an die Beatification des gottseligen 
Abtes schreiten wird. Die ununterbrochene Vcrebrung des glaubigen Volkcs 
wiire ja die crste V orbed ingung, welche der heilige Stnhl in jedem Canoni- 
sations-Processe immer strenge fordert. 

Das Klostergebaudc ist, wie schon gesagt, eine Maschinenfabrik. Das 
Refectoriuni, ein spiiterer Ban, bietet cine geriiuniige Werkstiitte, und der Ca- 
pitelsaal wie die Krcuzgangc, noch aus der alten Zeit stannnend, sind geeigncte 
Depots fiir Eisen und Maschincn; anch der Gussofen hat im Krcuzgangc seinen 
Plate. Die gothiscben Gewiilbe ringsuni sind gut erhalten, aber die Masswerke 
der Fcnster, so wie die Brunnenka pel le im inneren Klosterhof - ein Speci- 
ficum aller Cistcrcicnserkliister — verschwunden. Besonders schon ist der Ca- 
pitelsaal, zwar ein Eisendepot, aber bis auf die weggorauniten Masswerke der 
zwei Fenster, nnverletzt. Sugar die Malereien, obgleich von Stauli und Russ 
geschwarzt, sind noch halbwegs sichtbar. Auf zwei schlaliken Granitsiiulen 
ruht das reicli gegliederte gothische Gewiilbe. Donibaumeister .Schmidt aus 
Wien, welcher mit mclu'ercn Architeeten idle Baunie von Goldenkron ausmass 
und aufnahm, legtc einen Thcil des Capitals an einer dicser Sjiulen bios, weil 
es mit einer unpassenden Stucco- Verzioning umgelien war. -- Schon und wohl- 
crhalten ist auch die noch urspriinglichc Hauskapellc des Abtes, jetzt ein 
Schlafzimmer fiir Giiste. Aus einer Steinrose zu oberst laufen ringsum die 
wohlgcgliederfen gothischen Rippen bis zum Fussboden herab und bilden einen 
Rundbau. An <ler Stclle, wo der Altar stand, ist eine wcrtbvollc Frcskc, das 
Madpnnenbild, wie es im Wallfahrtsorto Gojau — einst auch eine Goldenkroner 
Pfarrei — verebrt wird, darstellend. 

Aber nun komnic ich zur popularsten und viclumstrittenen Merkwi'irdigkeit 
von ganz Goldenkron. Diese Merkwi'irdigkeit ist ein riesiger, alter, tburmhoher 
Lindenbaum, noch vollkonimcn gesund. Dicser triigt an jedcin seiner Acstchen, 
nebst den gcwohnlichen Lindenbliittern, eine oder zwei formliche Monchskapuzen. 
Auch diese Kapuzenbliitter sind alle ganz gesund, friscb und gr'iin, nichts 
weniger als verkriippelt, die Seitenrander sind von der Spitzc abwiirts zusamnicn- 
gewachscu, und bilden so eine Kapuze. An dicser Linde (eiuige sagen, sic 
sei eine Tochter der urspriinglicheii) soil niimlich der llussitenfiihrer Ziska 



Digitized by 



Google _ 



— 147 — 

zwei Monchc mit ihren Kapuzen am 11. Mai 1420 gehenkt*) habeu, unci tier 
traucrnde Baum soil darum noch inimer dicsc Kapuzenbliitter tragcn. Alles, 
was nach Goldenkron kommt, pliindert den schijnen Baum, and uinimt die 
Kapuzen zum Andenken mit, aber er ist unerschopflich nnd unverwiistlich. 

Was sagst du dazu, lieber Leser! Ich meinestlieils sage Dir meine Mci- 
nung gleich unverboblen heraus, auch auf die Gefahr hiii, dass ein zweifelbaftes 
liiiebeln jetzt Deiucn Mund umspielt, die Meinung, dass es bier wirklich nicbt 
mit naturlichcn Dingen zugelie. Sei so giitig, nnd bore meine Griinde: 

1. Was die Moglichkeit anbelangt, warum solltc an der liciligen Statte, 
wo zu zweien Malen, 1420 und K520, gottgeweibte Miinner fiir iliren Glauben 
durcb das Martyriuin gegangen, wiibrcnd sie durch ein einziges Wort der Ver- 
leugnung leicbt batten ilir Leben rctteu kiinnen, waruni solltc da nicbt etwas 
Ausserordcntlicbes gescheben kiinnen ? Das ist docb in der Gescbicbtc der 
christlicbcn Welt niclits Unerhiirtes. Im Sturm nnd Drangc der Zeiten hiittc 
das glsiubige Volk der chrwiirdigen Martyrer liingst vergessen. 

2. Untcr den vielen und grossen Linden, welcbe in nliehster Niilie stehcn, 
triigt keine cinzige dcrartige Blatter. Waruni bat sich die crstenviihnte durcb 
•lie Milliarden ihrer Sainen nicht vennebrt? Alle Linden daselbst, jung und 
alt, tragen dieselben Blatter, wic die genannte, uur keine Kapuzen. Gewiss 
ist vielen der Bcsucher sehon der Gedanke gckommen, ein Reis dieser Linde 
auf cine andere zu pfropfen, wic mir ein GJirtner diesen Vorscblag unlangst 
inachtc, und es ist mebr als wabrscbeiulicb, dass dies auch schon versucbt 
wurile, aber man liiirtc nic etwas von einein Gclingen. 

3. Ich bin in halb Europa'hcrumgekonnnen, und war iiberall ein auf- 
merksamer Bcobacbtcr auch botanischcr Merkwilrdigkeitcn. Aber nirgends 
fa ml ich cine solche. 

4. Die Monchc von Goldenkron, wo, wie ich bestinnnt wciss, die Wissen- 
scliaftcn in Bliithe standen, glaubten an dieses Wundcr. Eine rothe Marmor- 
tafcl daselbst entbiilt folgende Verse: 

Siste viam cemens tiliam devote viator! 
Quae vigct et nullo stat moritura die. 
Symbola martyrii cappas mirabere natas. 
Cum ramus virides induct ndus opes. 
Talia sed nolens patras miracula Zisska ! 
Duin perimis sacros reste furcnte viros. 
f). Der i»ft citirte bohmischc Geschichtschreibcr Balbiu schrieb iibcr 
(liesc Linde schon vor zwei Jahrhunderten : „Hinc illud in Bohemia omnibus 
notuiii tiliariiin miraculum, (|uanun cappata ct capitellata sunt folia sic, ut ad 
vivnin cappas lnonachoruiu repraesentent. Vidi bisce ocnlis ojusinodi eapitiatas, 
nt sic dicani, tilias ad illud cocnobium, <|itod ex ruderibns et cineribus pau- 
latint assurgit, quaruin arboruni folia, nic pucro passim distribuebantur, qiinrqnc 
miracula habebat oninis retro Bobemica nntiquitas." (Miseell. lib. IV. pag. 1.-51.) 
Nur.zwei Einwendungen habc ich bishcr dagegen vernoinnicn. Erstcns 
soil das cine sehr scltone Altart der Tilia grandifolia sein. Xun ist aber dicsc 
Tilia gar keine grandifolia, wie ich sclhst eine besirze. Die Blatter sind die 
dor parvifolia. wic die aller andcrn Linden in Goldenkron, und sind glatt, 
wiibrcnd <lie der grandifolia run/. dig, nnd wie dor Name besagt, viel grosser 
sind. Zwei tens soil auch im ('istcrcienserstifte Sedlctz bci Kuttcnborg in 
Bohnicn (jetzt cine k. k. Tabakfabrik) cine ahulichc Linde noch zu Endc des 

*) Geschiclitlicli stelit fest, dass - zwei Monchc — die iibrijjcn konntcii cntfliehcii — 
von don lhissiU'ii nin genannton Tape ermordet warden. Das altc Necrolojjium von Golden- 
kron schrcibt /.nin 11. Mai 1120: „.Foanncs Kink et Joannes olhn custos, qui conibnxti snut 
(viollciclit nacliflom 8ie gchenkt wonlen) per Htissitas in monasterio sacenlotcs et monaclii." 



Digitized by 



Google 



— 148 — 

vorigen Jahrhunderts gestanden haben. Nun, du lieber Himmel! und wenn 
sic dort stand, so stand sie aus gleicher Ursache, wie in Goldenkron, denn 
dort haben die Hussiten noch arger gewiithet. 

Doch will ich Deinem Glauben oder Unglauben nicht im Geringsten vor- 
greifen, verehrter Leser! anch erachte ich mich gewiss nicht als Auctoritat, 
daruber infallibel zu entscheiden. Aber ich ersuche Dich, auch mh- meinen 
Glauben zu lassen, und zwar so lange, als ich ein ahnliches Phanonien nicht 
werde gehort und gesehen haben. 

Noch mochte ich zum Schlusse cine hier allgemein bekannte Anecdote 
ervvahnen. Der Weltpriester P. S 1 a d e k , Pfarrer zu Goldenkron, ein fleissiger 
Forscher in der Geschichte des Klosters daselbst, und ein grosser Verehrer 
des Cistercienserordens (vor zvvei Decennicn gestorben) Hess cinmal in seinem 
Schmerze iiber die Aufhebung des schonen Stiftes am Schulgebaude, noch 
einem Klosterbau, die Worte anbringen: Corona ablatd crux tibi Austria 
mansit. Wahrscheinlich wollte er damit sagen : Jede Kbnigskrone hat zu oberst 
ein Kreuz. Coronam (Goldenkron), abstulisti, o Austria! et sola crux (Noth 
und Ungliick) tibi remansit. Die politisclien Behorden warden aufnierksam, 
und erblickten in diesen Worten einen Glimpf auf die Regierung, da der Ver- 
fasser die vielen Ungliicksfalle der nachfolgenden Kriege und die fortwahrende 
Finanznoth viellcicht der Aufhebung der Kloster zugeschrieben habe. Sie zogen 
ihn daher zur Verantwortung, allein der schlagfertige Pfarrer gab eine Antwort, 
bci der man ilnn nicht beikommen konnte, namlich : „ Die Goldenkroner Cistercienser 
stammen von Heiligenkreuz. Goldenkron (sancta corona) wurde aufgehoben, 
nnd Heiligenkreuz (sancta crux) im Erzhefzogthum Oesterreich (Austria) ist 
geblieben (mansit)." Und die besagten Worte blieben unbehclligt so lange 
stehen, bis man im vorigen Jahre die alte Schule demolirt und an ihrer Stclle 
eine nene gebaut hatte. 

Nicht unerwiihnt kann ich lassen, dass der gcgenwiirtige Pfarrer von 
Goldenkron, J oh aim Uhlik, sowie der Fabrikherr Schulerbauer jedcin 
Besucher gcfiillig cntgegenkommen, und alle Merkwiirdigkeitcn der alten Abtei 
mit grosstcr Bereitwilligkeit zeigen. 

Komaritz, den 20. Juli 1890. 

Dr. P. Emit Putschbgel, Cistercienser von Hohcnfurt. 



Keise-Erinnerungen eines Cisterciensers. 

x. 

Es ist jedoch hohe Zeit, dass ich der critica mordax Einhalt thue; ich 
mochte sonst mit Kccht auf meinen Leistcn verwiesen werden. Ohnehin gezicmt 
es sich nicht, dass ein Sohn des Doctor mellifluus ohne Noth zum frater felli- 
fluus werde. Mich argert es eben nur, dass die schwachc Seite der Malereien 
unserer Kirche gerade am Hauptbildc und am beherrschendsten Orte zutage 
treten muss. Uebcr die eine Schwachheit des starken Meisters troste ich mich 
jeweilen mit dem Horazischen: „quandoque bonus dormitat Homerus" oder 
Apelles, wie es fiir vorlicgenden Fall lauten miisste. 

Nicht wcit von der St. Johanneskirche entfernt, bemerktc ich eine Marmor- 
tafel an einem Hause, das von grossstadtischem Aussehen gar nichts, wohl 
aber sehr viel von liindlicher Einfachheit an sich tragt. Die Inschrift der 
Marmortafel uberraschte mich freudig, denn sie besagt, dass in diesera Hause 
am 27. Febr. 1627 Jacques Benigne Bossuet geboreu wurde. Ich hoffte, 
auch cine wiirdige Statue des grossen Mannes in der Nsihe seines Vaterhauses 
oder sonstwo auf offentlichcm Platze zu treffen. Dies gelang mir nun freilich 
nicht; dafiir sah ich aber sein sehr schon in weissem Marmor ausgefiihrtes 



Digitized by 



Google 



— 149 — 

Stand bild im Stadtmuseum. Die Strasse, welehe nordlich iu deu Platz St. 
Jean mUndet, tragt den Namen des grossen Bischofs von Meaux. Die Rue 
Bossuet trifft selbst fast rechtwinklig auf die Rue de la Liberte. Ob dies 
nicht eine ironische Anspielung des Zufalls ist? — dachte ich mir — und 
wenn es eine solche ist, was mag sie wold eigentlich bedeuten? Mit jener 
Frciheit, naeh welcher die eine Strasse benannt ist, hat der grosse Bossuet 
ganz gewiss nichts zu schaffen; wenn ich aber den Namen „ Liberte" als An- 
spielang anf die „Libertates Ecclesiae Gallicanae" nehme, dann ist die Be- 
ziehung freilich eine sehr nahe, ja nachste, und ich vcrstehe, warum die Rue 
Bossuet und Rue de la Liberte sich tiberbaupt beriihren, warum die crstere 
fast rechtwinklig und fast genau die Mitte der letzteren trifft. Miindct die 
Rue Bossuet in die Liberte odcr zweigt sie von derselben ab? Ruht die 
Liberte auf R. Bossuet wie auf einer Ssiule oder steht umgekehrt R. Bossuet 
auf Liberte wie auf einer weiten Basis ? Miisste ich mich iiber diese Fragen 
aussern, so wiirde ich mich in beiden Fallen lieber fur das zweite Glied der 
Alternative cntscheiden; denn Bosquet steht auf dem Boden seiner Zeit und 
zweigt ab von den Anschauungen seiner Zeit: dunkle Flecken in einer glanz- 
vollen Geistcssonne, die sich ausnehmen wie ein „Homo sum, humana patiar." 

Durch Strassen, die gleich der eben erwahnten R. Bossuet nach wahr- 
haft grossen Mannern benannt sind, gehe ich stets mit eincm Gefuhle von 
lebhaftcm Wohlbehagen; dies um so mehr, wenn der Name einer Strasse 
nicht bios zufallig und willkurlich beigelegt ist, sondern diese audi in einer 
thatsachlichen Beziehung zu dem beruhmten Trager desselben steht und ein 
wSrdiges Aeussere zeigt, wie dies hier ebeufalls wieder der Fall ist. Das cr- 
hebende Bild des Mannes steigt in der Seele auf, die grossen Episoden des 
reichen Lebens ziehen am Geiste voriiber und wecken ein buntes und ange- 
nehmes Spiel von Gedanken und Gefiihlen, von kuhlem Beurtheilen und warmer 
Bewunderung. Gapz anders wirken andere Benennungen, wie etwa „Via Vend 
Setteiubre" in der ewigen Stadt. Hier fehlt leider die wirkliche Beziehung 
zu einer brutalen Gewaltthat auch nicht ; dies mehrt nur den Abscheu vor der 
I'ngerechtigkeit, die uberdics uoch schamlos genug war, durch eine solche 
Benennung sich selbst an den Pranger zu stellen. Es bictet wenig Trost und 
steigert nur die Bitterkeit des Hohnes, dass diese Via impia an der Porta Pia 
beginnt und in die Piazza di San Bernardo inundet, um von dort als Via 
Quirinale zur ehemaligen Sommerresidenz der Piipste sich fortzusetzen. — Doch 
kehre ich nun wieder nach Dijon zuriick! 

Au8 der Rue Bossuet rechts abbiegend gelangt man bald auf einen weiten 
halbkrcisformigen Platz, Place d'Armes, welcher vor dein ehemaligen Palast 
der Herzoge von Burgund sich ausbreitct. Dieser Palast, ein urafangreicher 
und imposanter Bau, dient jetzt sehr verschiedenartigen Zwocken ; ausscr eiuigen 
Bureaux, Archiven, einem protestantischen Oratorium, Versanimlungslokalen 
gelehrter Gesellschaften, einer Lescbibliothek, enthiilt er auch das Museum der 
Alterthumer des Departement Cote-d'Or, eine Pinakothek und Glyptothek ; wold 
den bedeutendsteu Theil desselben nehmcn die Bureaux und Sitzungssale der 
Stadtvertretung ein, wcshalb wohl jetzt diese cheraalige Residenz der Herzoge 
a parte potiori .Hotel de Ville" heisst. Ein Thurm von etwa 50m Hi'ilie 
crhebt sich ans dem Gcbaudccomplex des Palastcs ; von der Plattform desselben 
hat man eine sehr schone Aussicht auf die Stadt und ihre l T mgebung; fur 
das Auge eiues Cistcrciensers bildet natiirlich der heilige Hugel von Fontaines 
den bevorzugten Punkt in der weiten Rundschau. 

Von der Place d'Armes aus gelangt man nach wenigen Schrittcn auf 
einen zwar nicht sehr grossen und etwas unregelmiissigen, da fur aber viele 
Abwechslung und schone Ausblicke bietenden Platz; es ist der St. Stcphans- 
platz, so benannt nach der ehemaligen Abteikirche St. Etiennc, der iiltestcn 



Digitized by 



Google 



— 150 — 

in der Stadt. Die Abtei wnrdc avium ini Anfangc des 17. Jahrh. aiifgelioben : 
die gothische Kirclio, ctwas liingcr aber viol wcniger breit ;ils St. Menigiie. 
wurde (lann ini llcnaissancestyl unigebaut und dienlo st-it Erriohtung dos Bis 
tliunis Dijon, 17:51, als Cathodrale, bis dicse Elirc spiiter auf die Kirche tier 
aufgehobenen Abtoi St. Benigne iiborgicng. .lotzt ist St. Etienno, gleichwio 
St. Philibert, cin Magazin. — Dcr Facade von St. Etiennc gcgciiiiber belindet 
sich die Buclihandlung Lama,rche. Hier wollte icli mir cin Work kaufeu. 
das icli mir bei oinein begeisterten Goschichtsfrouiido in Fontaines ctwas an- 
geselicn und fur eine Cistereienser-Bibliothok iiberhaupt als gat passend, ins 
besondcre aber fiir dje von Wettingcn-Mohrcrau als wichtig befimden hattc. 
Dass mein verehrter Confrater in Fontaines das ISueh init Aufnierksamkcit p- 
lesen, bewiesen mir nicht mir seine lebhaften Erortcrungen iiber einzelne Stelleii, 
so'ndern aueli die zalilreichen Uleistiftnotcn, wclohc da und doit den ctwas 
bedcnkliehcn Text wie drohondo kritisohe Wolken unigahrii. E< bandelt dicsc 
Schrift iiber das „Iter cistercieiise" des P. Josef Meglinger und fiihrt deiiTitcl: 
Voyage d'tui delegue suisse an C'hapitre General <lc Citcanx en /6f/j f>ar 
Henri Chabeuf I vol. <V" Dijon, I.amarehe jSS$. Leidcr war das Wcrk Itc- 
reits giinzlicb vorgriften; aber die Hoftnung auf Erwerhimg dessolbon ist trotz 
dem nicht iuifgogeben. 

Voin St. Stephansplatze, ja se.hoii viol friiber voin Place d'Aruies aiis. 
sieht man nacb Oaten scliauend die machtigo Renaissance- Facade dcr St. 
Michaelskirehe vor sidi, die gleich ciiiem architcotoniseh gegliedertcn Bit£«' 
den Ansblick durch die Strassen abscbliesst. Dor crste Kindruck, wclelicn 
dicse Facade, aus sobr weiter Eiitfernung gesehen, auf mich rnachfc, war cin 
ganz eigeuartigcr und etwas ungebuhrliclier; icli bezcichnc ilm jetzt wold am 
riehtigsten, wenii icli ilm einen na'rrisclien iieiine. rnwillkiirlicli dra'ngtc sidi 
mir nainlioh die Bozeichnung ,]iagodcnartig* auf, theils ob. dcr gcwnliip'ii 
Massen, die sicli da auftliurmcn, theils ob dcr viclen Fcnster und Pilaster iiml 
Siiulcn und Giebel, welclie die Mitte und vorziiglicli rcicli die tliunnforiiiipfi 
Flanken der Facade gliodcrn. Icli fand aber bei langerer Bctrnehtimg <!<* 
Bancs grosses •Wolilgofallen an ihni and gebiilirendes Missfalleu an dem erston 
pagodenartigen Einfalle. Freilich muss icli mir sngen, dass das Wolilgcfalhi 
nocb grosser wiire, wenn die Mittellinic dor Facade melir belieirscliond her 
vortrate und weniger schuchtern den Flanken gcgciiiiber sicli geltend niaelitr. 
Die Facade ist cin Wcrk Hugo Sam bin's, der in Dijon geborcn wurdo: vmi 
ihni stanunt audi das grosse IJeli f ini Bogonfclde des Mittelportals, das jiingstc 
Gcriclit darstcllend. - Uotritt man das lunero, so ist man iiborrasclit. cine 
ganz a micro Stilform als an der Facade mil sicli zn selien; die Kircbe hat 
liiimlich in ilirein Iniicrn den gotliischen Stil ibror urspriiiiglielicn Anlagc nocli 
fast aussclilicsslicli bewahrt. Xiir Altaic mid einzelne Monument'.', dann das 
Chorgesfuhl und die Fiisse dor Saulenbiindel am Eingange <los Prcsbvtorimis 
zeigen die Fornieii der Uenaissanec, aber cdel gelialten und niebt vorlaut auf 
trctend, so dass mir die Verscliiedenlieit der Stile bier niebt sturond vorkani: 
sic strcitcn sicli cben niebt urn die Herrseliaft, sondern der jiingcre fritt in 
gebiihrender Besclieidenlicit zuriick, wessbalb bei<lc friedlicli beisammen zu 
scin scheincn. Das Innerc von St. Michael iiborrasclit nicht minder audi dureli 
seine Grosse und Sehonlieit; der drciscliiflige Kaum steht in beidon Stuckeu 
hinter St. Benigne nicht viol zuriick. Meinen besonderen Beifall fandcii die 
drei grosscn Olasgeiuiilde in der Apsis: das mittlero don Erzcngcl Michael 
darstcllend, wie er Lucifer in den Abgrund stiirzt; das cine der Scitenbilder 
stellt Mariac Verkiindigung, das andere den Erzcngcl Raphael und Tobias init 
dem gefangencn Fische dar. Zcielinung und Faibuiig dicser Bilder crschienen 
mir gleich ma'ssig gut gelungen and wiirdig, den behorrschcuden Thcil des 
Gottcshauscs zu sohinuekcn und die umnittclbarc Imgcbung des Hauptaltarcs 



Digitized by 



Google 



— 151 — 

zu bildcn. Ich glaube, es war in dicser Kircho, wo cine alte franziisische In- 
schrift meine Aufmerksamkeit anf sich lenkte; ich vcrsuchte, sie zu lesen uiul 
zu vorstehen ; bcides gclang alter niclit niit gewtinschter Leichtigkcit und ctwas 
verdriesslich fiber diese stille Beschamung vcrliess ich die Kirche. 

Nicht sehr wcit von St. Michael entfernt und ganz nahe beiin Hotel de 
Ville, nordlich von letztcrem, steht die priichtige Kirche von Notre-Dame. 
Sie ist etwas kleiner als die vorgenannte, ubertrifft aber jene urn Vieles, was 
Iteiclithum und Schbnhcit des inneren mid ausseren Banes anbelangt. Iui 
hochsten Grade fiberraschend und immer niehr fesselnd, weil viellcicht einzig 
in Hirer Art, ist schon die Facade. Hire Gliederung ist zwar einfach: fiber 
den drei Bogen des Portals, dessen uiittlerer besonders weit gespannt ist, baucn 
sich noch zwei, dnrch drei rcich verzierte Friese unter sich und voni Portal 
und Dach getrenntc Galerien auf, jede a us sechszehn Bogcn bestehend, welche 
i!ie ganze Breite der Facade eiunebmen und auf ausserordentlich sclilanken 
Siiulen mit zierlichen Capitiilcn ruhcu. Aus grosserer Entfenuuig und in ge- 
rader Ausicht betrachtet, erschien mir das Gauze etwas inonoton; aber aus 
gehfiriger Nahe und etwas von der Seite besehen verschwand im Nu der Ein- 
druck des Monotonen und cine geradczu- staunenswerthe Mannigfaltigkeit be- 
sonders in den Gestalten der Friese-Bewohner, so kann ich wohl sagen, bot 
sich dem Auge dar. In den drei Friesen sind namlich der SJiulenzahl der 
Galerien entsprecbend, je siebenzebn kauernde Figuren angebracht, die auf 
ihren Riicken Galerie und Dachgesinise tragen. Mcnschliclio Gestalten in mehr 
oder weniger starker Missbildung und Verzeming, mit Modern und intelligentem, 
mit stoischem und grimmigem, mit sentimental em und jovialem, mit frommeln- 
dem und trotzigem Gesichtsausdrncke linden sich da; auch gekronte. und ton- 
surirte Haupter, in Capuzen gchiillt und frei, fchlcn niclit ; alio bci aller sonstigen 
Verschiedenheit doch fibereinstiinmend trelflieh diabolisirt oder dem Thierzu- 
stande nahe gebracht. Auch Mittelweseu, Menschenkiipfe auf Thierleibern und 
Mensehcnleiber mit Thierkopfen, sind da •, dann blosse Thiere verschiedencr 
Art, edle und unedlc, reine und unrcine, alle mehr oder weniger in Haltnng 
nnd Geberde den Menschen naehalimend und die uebenan kauernden Menschen- 
monstra verhJihiiend oder charakterisirend; die bckannten Hauptrollen der Fabel 
sind hier versteinert und doch lebendig vertrcten. Anf den Capitiilen der Ga- 
lerien sitzen iihnliche Wcsen, jedoch viol kleinere; es sind pyginaecnhafte I'n- 
geheuerlcin, zum grossen Theile noch im unentwickclten Zustande befindlich 
n ad possierlich, aber die boshafte Natur scbon deutlich genug offenbarend. — 
Fs liegt eine staunenerregende Ffille von witziger AuiYassung und beissendem 
Sport, aber walirscheinlich auch viol bittere AVahrheit und zermalmender Ernst 
in den drei langen Hcihen dicser fast durchweg meisterhaft gearbeiteten thier- 
uicnsehlicheu Zerrgebilde. Ich fasste besonders aufmerksam jene Gestalten 
ins Auge, welche eine Beziehung zum Ordensstande oder zum geistlichen Stande 
uberhaupt auszudrucken scheincn. Da muss ich denn gestehen: Wenn es die 
Ahsicht der Kiinstler war, die Ausartungen des Monohthums, oder das ver- 
komnicne Gesindcl und die abgestandene Hefe der edclsten Lebensrichtung 
oder einzelne historisch hcrvorragende Taugenichtsc, wie bcruhnite Apostaten 
und sittliche Bankerottirer usw. darzustcllen, dann ist ihnen dies in vortreff- 
licher Weise gelungen. Denn Gleissnerei und Windbeutelei, dummstolzes Wescn 
und bfibische Gemeinlicit, kriecliende Gesinnung und freclie Sinnlichkcit sind 
in den Visagen dicser Aftermonche mit aller nur wfinschenswerthen Naturge- 
treue wiedergegeben. Ob diese Ahsicht die Kiinstler leitete, wciss ich nun 
freiliidi niclit; ebensowenig vermochte und vermag ich mir eine vollkommen 
hefriedigende Auskunft fiber die Fragen zu geben : Welches ist wold der leitende 
Gedanke in der ganzen infernalen Friese-Gesellschaft? Was wollen diese vielcn 
fratzenhaften Gestalten an der Facade einer Kirche, und gerade einer Kirche 
Unserer Liehen Fran, eigcntlich ausdrticken? 



Digitized by 



Google 



— 152 — 

Dass die Fratzengestaltcn mir Ornamcnte sein solicit, die in reichster 
Abwechslung in Form und Stelluug und Ausdruck der Grhumassen die Facade 
zicrcn kJinncn, halte ich fiir ausgcschlosscn ; die nnlieiligen Gcstalten warcn 
sehr unpassend als blosse Zierde des liciligen Banes gcwiililt worden. — 
Sollen etvva die Hauptsiinden und ihre Gefolgschaft dargestellt werden, die 
gcgen ihre Nattir doch vom Lenker der Dinge zuin Dienste des Guten ge- 
zwungen werden, nach dem Worte des hi. Augnstinus: , Melius iudicavit (Deus), 
de malis bene faeere, quam mala nulla esse permittere ? " — Oder soil die Strafe 
der stolzen Auflehnung des menscblichen Hochmuthes gegen gottliehe Autoritat 
oder die des vorwitzigen Antastens gottlicher Gehciinnisse ausgedrtickt werden, 
nach den Wortim: *Qui scrutator: est majestatis, opprimetur a gloria '<"■ — 
Viclleicht soil durcli diese Missgeburten, die untcr schwerer Biirde kcuchen 
und griusen, die Macbt der llolle versinnbildet werden, welebe durcli die 
Menschwerdung des ewigen Wortes gebrochen und wenn audi widerwillig dem 
Guten dienen und vor der Siiule und Grundfeste der Wahrhcit sicb bcugen 
muss. Dann passen diese langen lleilicn von Hollenbewohnern allerdings sehr 
gut an die Aussenseite des Gotteshauses, ans dessen Innerem sie verbannt 
sind, und die gewaltsam gebiicktc Stelluug der Unlioldc ersebcint in holiom 
Grade sinnvoll gewiihlt; man erinnert sicb unwillkiirlicb Tin die ebenso wabren 
als schonen Worte des Cardinals v. Diepenbrock in ciiicm seiner Sonettc auf 
den gothischen Doni : 

„Die fromme Tbierwelt zieht hinein, zum Zcichcn, 
Sie diene gern den lleil'gen, die rings tliroiicn, 
Indess, hinausgebannet, die Daemonen 
Als I'ngethum' in barteni Dienste kcuchen. " 

Weil abcr die Kirche der seligsten Jungfrau geweilit ist, so ware eine 
nahcre Rezichung zn ihr wohl am uachsten liegend, und vielleicbt sind die iich- 
zenden Lasttriiger als die Brat der alten Schlange aufzufasscn, dcren Kopf das 
jungfriiuliche Weib zertreten sollte; also eine Anspielung auf das .Ipsa con- 
teret caput tnum." Oder, weil die Brut der geistigen Scldauge Irrthuni und 
Bosbeit ist, so wird vielleicbt auf Maria als Besicgerin der Irrlebren liinge- 
wicscn nach den Worten des Brevieres: .Cunctas haercses sola iiitcremisti." — 
Sei dem wie ibm wolle, ich verlasse eiustweilen die Facade, urn das Innere 
der Kirche zu besichtigen. 

Durcli den Anblick der Facade werden die Erwartungen iubezug auf <lie 
Schonheit des Innern nicbt wenig bocb gespannt. L'm so angcnelinicr ist es, 
diese Erwartungen schon gleich beim Eintritt nicbr als befriedigt zu seben. 
Die Wiilbungen des drei-icbilligen Haumcs sind von seltener KUhnhcit und die 
Pfeiler, aus dencn sie lierauszuwachsen scbeinen, fast uniibertrcfrlicli leicht und 
zierlich gebaut. Kami man sicb audi mit voller Rube das Zeugnis ausstellen, 
dass man niclit an Gotliomanie leidet, so fiililt man sicli doch beim Anblicke 
so schoner Massverliiiltnisse, so feiuer Durchfiihrung der Einzelheiten und so 
klugen Masshaltens im Verzieren miichtig zu eiuer Vorliebe tiir diesen Baustil 
bingezogen und fast beginnt <ler romanische Liebling cifcrsuchtig zu werden. 
— In dieser Kirche befindet sicb ein altes wunderthiitiges Bild der seligsten 
Jungfrau, aus dunkelfarbigein llolze geschnitzt. AVie die Legendc bcricbtet, 
wurde wabrend der Belagcrung Dijons durcli die Schweizer, ini Jahr« li"il3, 
dieses Bild auf die Walle der Stadt getragen und sobald es dort angekommen 
war, sollen die von den Eiilgenossen abgescbosscnen Kugeln wicder auf <lic 
Belagerer zuruckgerlogen sein. 

Zur Besicbtigimg dieser Kirdien wiihlte iiih mir sclbstverstiindlicli eine 
Tageszeit, in der voraussichtlich nur wcuigc Andjichtige anwesend warcn ; ganz 
ohne Beterinnen fand ich trotzdem nie cine der genannten Kircbcn. Audi 
dem Hauptgottesdienste wohnte ich an Sonntageu da und dort bei und sah 



Digitized by 



Google 



— 153 — 

dabei zu raeiner Freude — und anfangs auch Ueberrasehung — das Gottcs- 
haus nahczu vollbesetzt; so einnial in St. Benigne, ein anderes Mai in St. 
Michael. Freilich halte ich mich dcshalb allcin noch nicht fur berechtiget, 
einen uneingeschrankt giinstigen Scbluss auf das Vorherrschen des religiosen 
Hinnea in der Hauptstadt von Burgund zu /ichen; die Zahl dcr Bewohner, 
etwa 60.000, ist eben im Verhaltnia zur Anzahl der Kirchen sebr gross. — 
Ich vollzog ferner die Bcsichtigung der genannten Kirchen zwar nicht in der 
Absicht, uber splittcrhafte Kleinigkeitcn strenges Gericht zu halten, wohl aber 
mit oifenen und aufmerksamen Augen. Es freut mich, sagen zu konucn, dass 
ich iiberall, in Kirche sowohl wie Sakristei, untadelhafte Reinlichkeit und bis- 
wcilen fast peinlich sorgfaltige Ordnung angetroflfen babe. Anders scheint es 
in dieser Bezieliung vor ungefahr 230 Jahren bestellt gewesen zu sein, zur Zeit als 
P. Meglinger in Dijon sich aufhielt. Dieser aussert sich gar nicht lobend iiber 
die Instandhaltung der Gotteshiiuscr und findct die Kirchen in Deutschland un- 
verglciclilich besser untei halten. Seine Worte lautcu: „Wir traten auch in einigc 
Kirchen ein, dcren mchr als zwblf (?) hier sind; wir fanden sic zwar sehr 
gross, aber zu wenig sauber gehalten. Der Hochaltar bildet fast den einzigen 
.Schinuck des ganzen Gotteshauses. Die Dusterheit der ubrigeu Theile, die 
Spinngewebe und die Vernachlassigung allcrorts machen, dass diese Kirchen 
weit hinter den sorgfiiltig gepflegten Kirchen deutscher Frommigkeit zuriick- 
stehen." (It. cist. 25.) Vielleicht hat P. Meglinger hier docli ctwas zu scharf 
gesehen; vvenn nicht, so wiirde er gewiss jetzt mit mir frcudig eingestehen, 
dass das Uebel nach zwei Jahrhunderten sich giiindlich gehoben hat und jeder 
vernttnftige Tadel unmoglich geworden ist. Mciglich scheint mir, dass aus 
jenem Hinwcis auf die Dunkclhcit des liaumes und aus der friiher erwiihnten 
Wortkargheit bei ErwJihnung des Inneren von St. Benigne auf etwas Anti- 
gothismus bei P. Meglinger geschlossen werden darf. (Forts, folgt.) 



Die Yerehrung der allersel. Jungfrau in unserm Orden. 

III. lHlssa quotidian* dc B. 31. V. 

(Fortsctzung mid Scbluss ) 

3. Hat die verschiedene Auffassung dieser tiiglicben Mcsse in lion. 15. M. 
im Allgcmeinen zu den widersprcchendsten Hcstimmungen Veranlassung ge- 
gcben, so begegncn uns cbenfalls im Hesondern in den Vorschriften, die sich 
auf die Feier dcr Votivmesse beziehen, mancherlei Widcrspriichc. Um uns 
davon zu iiberzengen, gehen wir die cinzclnen Theile dieser Mcsse durch, die 
bekauntlich nach den kirchlichcu Zeiten wcchsclt. 

Votivam elicit (hebd.) secundum quod pro temporum varietate assignatur 
in Missali, (kit. 1. II. c. 3. n. 7.) in qua Ps. fudica &«., cum Gloria Patri &c. 
etiani tempore Pnssionis dicitur. Ad introitum: Salve S. Parens Hk. genu 
non flectitur (scl. a celebrante). (Annot. G.) 

Der Widcr8]>rncli in den Vorschriften tritt besonders in jenen Bestiiumungen 
hervor, die sich auf den Hymnus Gloria in excelsis beziehen. Das Uitualc 
sagt hierubcr an oben citirter Stelle: et singulis Sabbatis (etiam in Quadra- 
gesima) adjungit (Hebdomad.) Gloria in excelsis. Dem entsprechend heisst cs 
in dcu Annotatioucs: Gloria &c. non dicitur, neque tempore pasch., 
nisi in Sabbatis etiam per Quadragesimam. Dasselbe sagt das Di rec- 
tor inm ad u an in Cong r eg. An striae a c: Non dicitur in ea Gl. in 
exc. nisi in Sabb. et infra Octav. B. M. — Ebenso heisst cs im Or do div. 
Off. B. M. dc Trap pa: In ea Mivsa non dicitur Gloria nisi in Sabbatis 
per totum annum. Dicitur insuper Hymnus Angelicus quando infra Oct. 
B. M. V. vel. Omn. Ss. agitur Officium 12 Led. et M. (v. g. B. Eugenii III., 



Digitized by 



Google 



— 154 — 

S. Malacliiae, S, Caroli, 8. Luoiao). Tunc eniin Hebdomadal- ins de Beata 
leget Missam de Octavo, more votivo, nanpc sine Credo, sed hi men cum 
Gloria in gratiam festivitatis (S. K. C. 2. Doc. H5S4). 

Die Statu ten der oberdcutschcu C is tcr c. - Congregation 
li in jrc gen (Dist. (>. c. 4. S. 2.) sag en: Dicitur semper cum Gloria in 
exec/sis &c. nisi in Quadragesima et Advent u, tind fiigt das Direct. Sale- 
m it an mil bci — extra Sabbatum. Walirscheinlich stiitzt sich diese Vor- 
sclirift anf altere Bestininiungeii der Generalkapitel. So latitat cine Verord- 
nung vein Jalire 121KS: Gloria in excelsis in eisdem Missis semper dicatur 
illis diebus, ijuibus dici consuevit in ordine, sicut in Dominicis diebus it 
Festivis. Dicselbe Vorschrift linden wir heute noeh in deni Dircctorium 
von Me lire ran, wo aucli in dieser llinsicht der Convent an den obgenannten 
uml fiir densclben nocli geltenden Statnten fosthiilt. 

Hinsichtlich der Orationen inaction sich vvieder verscliiedene Anscliait- 
ungen geltend, je nachdeni eben diese „Missa quotidiana" als privilegirtc Votiv- 
messe betrachtet wird oder nicht. Das Rituale seliweigt bieriiber, weil, da 
nach ilnn die privilegirte Vntivniesse niclit niehr cxistirt, die allgeineinen 
Uegeln fiir Votivincsscn in Kraft treten. Die altcn Missalc, die nur drei Aus- 
naliiiistage kennen, an deiien fragliclie Votivmesse als solche nicht gelesen 
wurdc, niaclien dazu die Benicrkung: dicatur missa de festo cum collecta de 
b. virgine in seeundo loco (1f>K4i. Wird die Votivmesse gelesen oder wiihrend 
der Octaven de Beata oder Allerheiligen die Missa infra Oetavain aber more 
votivo, daun, sagen die An notation es Monast. ad S. Irbantim. Or. 2 A - 
est de officio dici, } a - de Spiritu S., nisi dimittenda sit ob coinuicmorationeni, 
out occurrens Annii'ers. Mats is, vet aliud ex praeciptiis: tunc eniin de eo 
dicitur collecta penu/timo loco. — Anders lautct die Vorschrift des Dircc- 
torium Sale mi tan tun und von Wotting en- Me lire ran. Da heisst es: 
Collcctac tamen .?"■ d j' 1, toto antti tempore manent caedetu, d. h. wie sie 
das Forinulare der Missa votiva de Heata enthiilt, niiinlich 2 n - de Spiritu S., 
;$"• pro Fcclesia vol pro l'apa. Was die letztere Oration betrifft, so verordnete 
scbon das (Teiieralkapitel vom Jalire 1255: Cum Reverendissimus ct Sanctis- 
simus Pater noster Papa Alexander IV. orationcs speciales dignantcr 
duxerit reqttirendas, petition! suae digna ordinal Capitulum generate, ut 
nomeii ipsitts in Missae Caitone conscribafur ct nominetur ct in Missa 
quotidiana de. Beata Virgine . . . collecta dicatur assidtte: Dens fideliutn — 
pro eodem ct nominetur in ca. Diese Voiordming wird wiederholt im J. 1272. 

Sy m bo lu in Credo nunquani dicitur, was sich in einer I'rivat- 
Votiv-Mosse von selbst vcrsteht. I'raefatio ist stets de Beata. Ilieri'iber 
sagt das Generalkapitel vom .1. 12DS: /;/ primis cum Bcatissima Virgo 
A/aria oinni lattde digna a nobis tanquam a spiritttalibus ipsius a/uinuis 
semper et ubiqttc debeat talis affect ibus lionorari, statu it et ordinal Capit. 
gen., quod, quaudocitnquc de Beata Virgine Alissa ab aliqtto ce/ebratur, 
dicatur semper praefatio de ipsa lain in Missis conventualibus quant priratis. 

IJivcrstiindlich bleibt, wenn der Verfasser der erwaliiiten Annotationes 
sagt: Commit nicantes atttem propriae, itti infra octavam Ascensionis, quae 
privilegiata non est, assumuntur. 

Evang. S. Joannis in fine Missae nunquam nmtatur. Selbstvcrstiindlich. 

4. In Bezug auf die Intention, in welclier die Missa quotidiana de B. 
zn lesen ist, sind alio Qucllen einig. Auf die Frage: Qua intentione celc- 
brandae sint Missae Ordittis qtiotidianae quae sunt Convenfua/is, de Beata 
et pro Defunctis? gibt das Generalkapitel vom Jalire Hi IS die allgemeine 
Antwort: Conz<entttalis pro tola Ecclcsia, pro defunctis, pro fundatoribus, 
Religiosis Ordittis et it's qui quotidie moriuntur. Einge'hcndcr sprechen sich die 
Ordens-Directorien dariiber aus: Applicatur Missa de Beata pro vii'is Bene- 



Digitized by 



Google 



— 1 55 — 

factoribus et Propinquis, id est, pro Parent tints, Fratribus, So ror tints ac 
Cunsanguineis nu.slris tic union die morienttinis confruiribus. (Direct. Cist, 
tie anno 17*4. i Durch Application dieser Messc nach vorstehemler Meinung 
koiuint tier Ordenspriester anderon Mcssverpfliehtuugcn nach, die er wiihrend 
tier Tage, da er Hebdomadal ins de Beata ist, sonst zu erfiillen hiitte. Qui 
viiiiii celebrat de Benin vel pro Defunct is, aid alias ex Officio, saiisfacit 
(7 M issue qua in, alioquin, debcret dieere ilia die pro Anniversario . Et idem 
diccndttni de praecipuis Officiis De/iinctorum, quorum taut um Collectum 
debet dieere. at in Missa/i. (Itit. 1. 5. c. 13. n. 3. Cf. 1. 3. c. 2(5. n. (5.) Ks 
p.'iiiigt also dor Ilobdomadariiis de B. oline Weiteres den funf grossen Anni- 
vcrsarien, dem Omoiuin incnsis und hat die bctreffeude Messc niclit nachzu- 
Iwlen, wenn diesc Anniversarien in die Woclic fallen, da cr die Missa de 
Helta zu Icsen hat. Xiclit genitgt er dadurcli abcr den Vcrpfliehtungen, wclche 
ilim dan Triecnariuni Lamb, iiut'ci'lcgt, nocli jenen, die er in Folge Ablobens 
tines Mitbrnders wiihrend dieser Zeit zu erfiillen hat. Capitu/um Generate 
diditravit, Hebdomadarios Missaruni B. Virginis et pro Defunctis per cele- 
hrationem dictarum Missarum non satisfacere missis ordinatis in Trieenario 
S, Laiuherii, sed easdem eelebrandas separatiiu teneri. (Anno 101 S.) — (ie- 
naiier spricht sieh daritber der Ordo div. Off. de Trappa aus: In Comment. 
Oiiiii. Fidel. Defunct, et in 4 Anniv. solemn, pro Defunct., Uebdomadarius 
in Miti.su loiiva de Beata collectum de eis pcnulliino loco ante orat. a Rubric, 
praescriplas dieere tenetur, et sic debito pro /usee Anniv. satisfacit. At 
vcro, pro defitnclo Fratre de Conventu et infra Tricen. pro eo, itemquc pro 
Tiicen. so/eiuiii nihil agendum in Missa de Beata siatuitur, untie a con- 
sueto Missarum debito postett persolvendo ininime absolvitur. 

o. Wo ist die Missa quotidiana de 15. V zu lesen? Sie soil anf dem 
ilcr allersel. .lungfrau geweihten Altare celcbrirt wcrden: Hebdomaduiius 
Sundae Marine celebrat Missam ad ejus Altare. (Kit. 1. 11. c. 3. 11. 7.) 

0. Audi fiber die Zcit, da die Missa de 15. zu lesen ist, wurden Bc- 
stiinmungcn crlasscn. Celebrat anient circa mtrorain, tit Convcrsi ct Famuli 
ciiiem M issue iiitcrsint, heisst es iin Uituale und so wurde es wohl anch 
immcr gohalten. Kino aus dem Jahre 1(501 stannnende Yorsehrift des (Jeneral- 
knpitcls : (Missa) quae vcro de B. I'irgine est, usque ad lioram decimam 
differatur, ut liospitis aliiqtte pcrcgrini Missam audire cupicutes, cam pa- 
ratam imenianl, wird aus erklarlichcn (iriinden wohl nie recht in Aiisiibung 
Kt'kommcn sein. — Bcniorkenswcrth ist was das liogloment de la Trappc fiber 
ilicsen I'unkt cnthalt. .Nach altein Oidonsbrancli liiutot man zu dieser Mcsse 
mill hegitmt diese immer vor jeder anderen. Der I'riester, der sie zu lesen 
hat, soil deshalb darauf IJetlacht nelnnen, dass cr die iibrigeu I'riester, die 
vor ilmi nicht aus der Sakristei gchen diirfen, nicht aufhalt." (n. 1114.) Ks 
i*t das ein scIioiut Branch, der friiher gowiss mi gauzen Orelen stronger ein- 
p'lialteii wunte. als es jet/.t der Kail ist. 

M cli rem u. /'. Crcgor Miillcr. 

Nachrichten. 

Fontaines bei Dijon. Der gesegnete Ort, wo der hi. Bernard geboren 
wurde, wird immcr nielir eine Stiitte der Frdinmigkeit in itnscror Diocese. Wir 
sind so gluoklic.lt beiicliten zu konnen, dass neulicli :">() Priester aus versehie- 
(lenen Dit'icescn sich an der Wiege des hi. Bernard vercinigtcn, tun einige 
Taj;e in Zitriickgozogonheit den ^eistlichen I'clmngon zu obliegen und am an 
•lieser Stiitte vol I grosser Krinnerungen an den gewaltigen Kiimpfer fiir die 
Kirche im 12. Jahrliundert in ihren llerzen das Feuer des npostolischen Kifers 
immer mehr und mehr anztifaehen. 



Digitized by 



Google 



— 156 — 

Die Missiouarc dcs hi. Bernard, welclie sich gliicklich schiitzten, diescn 
geistlichcn Hcrren ein fur Excrcitien so geeignct gclegciies Haus offnen zu 
konucn, haben ini gutcn Willcri und in der Gastfrcuudschaft dcr Bewohncr 
dcr Pfarrei das Mittel gefunden, alien ein Unterkommcn bietcu zu konnen, 
da ihre eigcncn Wohnraume niclit ansrcichten, cine so grosse Zald von Gasten 
aufzunehmen. Gebc Gott, dass das Haus sicli bald vergrossere, damit cs alien 
dcnen, die dort in der Einsamkcit neue Kraft schopfen wollen, cine gastliche 
I'nterkunft gewahren kann. 

Wall fah rt zum 1)1. Bernard. Der 20. August wird ein Gedenktag 
in den Annalen des St. Bernards-Hanses bilden. Es hat sieh an diesem Tag 
ein grosser Akt vollzogen, vvelcher der Anfang der endgiltigcn Wiederhcrstellung 
der Baulichkciten, die sicli ehemals zu Ehren unseres grossen bnrgundischen 
lleiligen crhoben, nach neucn Pliinen sein wird. 

Ueber das Fest selbst wollen wir nur Weniges berichten. Zcigtc sich 
derMorgcn stiirmisch und regneriseh, so war dcr Naehniittag vom herrlichsten 
Sonnenschcin begiinstigct; war die hi. Mcsse in der rfarrkirchc nur von einer 
^eringen Pilgerschaar bcsucht, so wurdc die Vesper ini Frcicn vor einer an- 
scbnlichen Menge gehalten. 

Dcr hochw. Canonicus Campana ans dor Diocese Bordeaux, Predtgcr 
wiihrend dcr Octav, verkiindete das Lob seines Heldcn, indem crdcssen Wissen- 
sehaft hervorhob, wodurch er Ausrotter der Hiiresie und Doctor dcr Kirche 
wurde, dessen apostolisehcn Gcist pries, welchcr ihn zum Bckclircr dcr Seelen, 
zum Wiederherstellcr begangenen I'nrechts, znr belcbcnden Scelc des Kreuz- 
znges niachte, dessen Verlangen nach Selbstheiligung zeigte, das ihn die Reich- 
thiinicr, Vergniigen, Ehrcn verachten, die Einsamkeit, die Arniutb, die Ab- 
todtung und die Verdemiithigung suchen licss. 

Die eindringliche Sprache des Redners forderte Aufuierksamkcit und bc- 
wirktc, dass die wichtigen Lehren, wclche von dem grosscn Muster ausgiengen, 
das er ihnen vor Augen stellte, in die Herzen seiner Zuborcr tief eindrangen. 

Der hochw. Bischof Lccot las die hi. Messe und wohntc der Vesper bei. 
Dcr vcrehrte Priilat wolltc, che er Burgund verliess, noch einmal seiner Ver- 
ehrung und Andacht zum grosscn Kirchcnlehrcr Ausdruck verleihen und den 
eifrigen Pricstern, die sich als lliitcr von dessen Wiegc aufgcstcllt haben, einen 
Beweis seiner unzweideutigen Sympathien geben. Er hatte cs sich zur Ehre 
gerechnet, das Wcrk beginnen zu diirfen, dessen cifrigster Beforderer or gc- 
blicben ist und zu dessen Gunsten er, nachdem er den 8e}?cn und die Auf- 
ninntcrun^ des hi. Vatcrs em])fangcn hat, im Begrifl'o steht, oinen wannen Auf- 
ruf an seine Diocesanen und an die katholischc Welt zu erlassen. 

In einem Jahre wird das 8. Ccntenariuni der (ieburt ties hi. Bernard im 
Schlosse zu Fontaines wiodcrkehron. I'm oin fiir die Kirche so wichtiges und 
im Bcsondern fiir Burgund so rubnircichos Ereignis zu feiorn, geht man dar.au, 
cine \ r otivkirche zu baucn. Der Plan dazu wurdc vom Architekten Selmors- 
lieim in Paris entworfen; die Arbcitcn selbst ubertrug man llerrn Fournier- 
Faucher, dcr iu Dijon wohl bokannt ist. 

Den Grundstein zu diesem Bail hat nun Mgr. Lecot vergangenen Mitt- 
woch geweiht. Man hatte in dcnselben folgcnde vicr Verse eiiigehaucu : 
Anno milleno nonagesimo siinul uno 
Fontanum Castrum Bernardo contulit ortum 
Ecce sui Bernardi octo post saecla sacellum 
Burgundos instaurare decet acdibus amplis. *) 



*) Im Jahrc 10!>1 crblickte Bernard iin Schlosse Fontaines das Liclit der Welt. Sielio, 
aclithundert Jahre spiiter stellen die Biirgnndcr durch weitli'iufigc Uauten die Kapelle ihrcs 
Bernards wieder her. 



Digitized by 



Google 



— 157 — 

Nach der Vesper und Predigt begab sich derBischof, umgcbcn und be- 
gleitet von einer grossen Anzahl Geistlichen in Procession nach der Stelle, wo 
der Grundstein seincn Platz finden sollte. S. bischofl. Gnadcn vollzogen die 
Weihe unter den vorgeschriebenen Gebeten. Hierauf folgte die Verlesung einer 
Urkunde, welcbe die Erinnerung an dieses gliickliclie Ereignis erhalten und 
die Geschichte davon den kiinftigen Geschlechtern erzahlen soil, welchc viel- 
leicht eines Tages dieses Aktenstuck wiederfinden werden. Wir sind in der 
Lage den Wortlaut desselben wiedergeben zu konncn: 

Anno ab Incarnatione Domini millesimo octingentcsimo nonagesimo, tertio 
decimo Kalendas septembris, festis diebus sancti Bernardi, Leone XIII» summo 
Pontifice, Henrico Friderico Oury in episcopum Uivionensem electo at sedem 
suam nondum obtinente, Reipublicaj Gallicaj Camot duce, ^Edis Sacra>, ob cen- 
tenum divi Bernardi in Fontanensi castro nati octies recurrentem annum, ajre 
private ex quamplurimis undequaque collecto, pro devoti animi testimonio ex- 
stnienda;, primum hunc lapidcm, piissimo affectu, ponebat 111. ac RR. DD. 
Victor Lucianus Sulpitius Lecot, Archiepiscopus Burdigalensis, diajcesis Divio- 
nensis administrator. 

Aderant testes RR. DD. Joannes Baptista Bemardus Ramousset, Joannes Bap- 
tista Frerot, Ludovicus Carolus Prosper Cochin, vicarii generales ; Claudius Augustus 
Leronx canonicus; Petrus Emilias Rouard, Archipresbyter Sancti Benigni ; Pctrus 
Stephanus Julius Thomas, decanus et ccclesiaj B. M. V. Divion. parochus; Simon An- 
tonius Maria Cbristanus dc Breteniercs, canonicus ad honores, missionariorum Sancti 
Bernardi nccnon gymnasii Saucti Francisci Salcsii rector; Felix Erucstus Poiblanc, 
cnromdcm moderator liiissionarioruin ; Valerius Gcorgins Anbert, Eugenius Fournier, 
Hippolytus Lcneuf, Adolphus Alfridus Alexander Lahie, missionarii; Julius Nicolaus 
Richard, item missionarius atque ctiam rector parochia; Fontanensis; Prosper 
Maria Edmundus Burtey, canonicus ad honores, minoris seminarii sub patro- 
cinio Sancti Bernardi constituti rector ; Basilius Campana, e elero burdigalcnsi, 
a missionibus apostolicis, in prsescntibus Sancti Bernardi solcmnitatibus sacer 
concionator; Claudius Bemardus Margarita Henricus Joliet, prajclarus civis Di- 
vionensis, banc sedem instaurandam curantium praises ; Bernardus Dumont ec- 
clesia; Fontancnsis matricularius princeps; Paulus Antonius Sclmcrsheim, archi- 
tectus: Simon Fournier- Faucher, operis conductor; insuper plurimi dc clcro et 
de populo innumeri. *) 

Nach der Verlesung wurde die Urkunde mit einigen Geldstiicken mit der 
Jahreszahl 1890 in eine metallene Btichse eingeschlossen und diese dann in 
einer Aushohlung des Steines niedergelegt. 

Die Feierlichkeit war zu Ende. Nein noch nicht, Mgr. Lecot richtete 
an die Mengc noch cinige herzliche Worte, wie er es so gut vcrsteht. In berr- 
licher improvisirter Rede erkliirte er die Bedeutung, den Zweck und das Be- 
Jehrende der Ceremonie, welche soeben stattgefunden hatte, indem er schliessr 
licli wiedcrum seiner Verehrung gegen don hi. Abt von Clairvaux Ausdruck 
gab. — Wir wollcn hoffen, dass cs nicht das lctzte Mai war, dass Mgr. Lecot 
auf dem hi. Boden von Fontaines den grossen Kirchcnlehrer gefeiert hat. Es 
ist moglich, dass die Festlichkeiten des nachsten Jahres den Erzbischof von 
Bordeaux zu uns bringen werden, der dann kommen wird, um sein Werk zu 



*) Im Jahre des Heils 1890, den 20. August, am Fcste des hi. Bernard, da Leo XIII. 
Papst, Heinricb Friedrich Oury, erwShlter Biscbof von Dijon, t'er aber von scincm bischof- 
licben Stuhl noch nicht Bcsitz genommen, Camot Priisidcnt der franzosischen Kcpublik war, 
hat der erlauchte und hochwiirdigste Herr Victor Lucian Sulpiz Lecot, Erzbischof von 
Bordeaux, Administrator der Diocese Dijon, erfilllt von tiefster Ehrfurcht und Andaclit, 
diesen Grundstein des Hciligthums gclcgt, welches mit Hilfe von iiberall gcsammelten Al- 
mosen gcbaut werden soil zum Zeugnis der Verehrung, aus Anlass de.s 8. Centenariums 
der Geburt des hi. Bernard im Schlossc von Fontaines. Als Zeugen waren zugegen u. s. w. 



Digitized by 



Google 



- 158 — 

kronen. Eine angesehenerc Stimuie als die unsrige hat diesen Wunsch aus- 
gesprochen und von dcm verehrtcn Priilaten die Versicheruug erhalten, dass 
derselbe vcrwirklicht werdeu kdnne. 

(Aus „La Scinaine religieuse de Dijon" Nro.34. 2:5 aout 18!»0.) 

Marienstatt. An den bier unter Leitung des K. P. Lanrenz Wocher 
von Mehreran vom 1. — 5. und 8. — 12. September staUgefund.Mien Exercitien 
nalnuen im Uanzen 48 Weltpricster theil. Aucli der hochw. llr. Uischof von 
Limburg Dr. Karl Klein wohnte deuselben bei. 

Mehreran. An den unter Leitung P. II a users 8. J. vom 25. 29. Aug. 
und 1. — ». .Sept. stattgefiindeuen Exercitien nahmen im Gan/.en 20") Pries ter 
tbcil. — Den beiden Klerikern Fr. Coin m ban He hi und Fr. Magnus 
Wocher ertheilte der hoeliw. Hr. Wcihbischof Zobl in der an den Kreuz- 
gang anstossenden Muttcrgottes-Kapelle am 7. September die Subdiakouats- 
und am 8. Septbr. die Diakonats-Weihe. Sonntag 14. Scptbr. erhielten dann 
die beiden geuannten Diakonen in der Stiftskirche die Priesterweihe. — Der 
10. September brachte una den werthen Bcsucli des hoeliw. Urn. Richard, 
Pfarrers im Gcburtsortc des hi. Bernard. — Am 15. Septb. traf der hoebw. 
Herr Weihbischof von Rottenburg Dr. Reiser hier ein und verweilte bei uns 
bis Freitag den 18. — Im Kapitel vom 17. Septb. crnannte der hoeliw. Abt 
den bisherigen Grosskellncr P. ('onrad Kolb zinu Bibliotliekar und Bursar 
und zum Grosskcllner P. Laurcnz Wocher, der bisber die Stellc des Bi- 
bliothekars innc hatte. — P. Col u in ban feicrte am 21. Septbr. in hiesiger 
Klosterkirehe sein erstes hi. Mcssopfer, aus welcliem Anlass der llr. Dckan 
und Stadtpfarrer Urnaucr von Tettnang die Festprodigt bielt. — Auf der 
Durchreise traf heute der hochw. Hr. Abt Bona Ventura von Mariastorn in 
Bosnicn hier ein. 

Ossegg. Ein Freudenfest fitr unser Kloster war das Fest Maria Geburt. 
an wclchem unser vielliebe hochw. P. Thimotheus Fassl, enier. Gyni- 
nasialdirector , sein funfzigjahriges Priestcrjubilsium feierte. Zum Secundiz-. 
prcdigcr hatte derselbe seincn jiingsten Schiiler, den hochw. 1'. Leo L ch- 
in an n, auscrwahlt, wclcher denn audi in begeisterter, schwungvoller Rede den 
Segen eines verdicnstvollen 50jahrigcn Priesterlebens sehilderte. Mit fester und 
klangvoller Stimnie sang der Jubclgreis das Iloehamt, bei welcliem sechs Pro- 
fessorcn assisticrten. Mfige deni verdienstvollen Jubilar noch eine reclit lange 
Reihe von Jahren beschieden sein ! 

Ein unberechenbares I'ngluck bat Gott von unscrem Hause abgeweudet. 
Am 13. Sept. abends nach 7 I'br nanilich brach in der deni Convent-Krankon- 
hause und der Bibliotliek ge^enuberliogenden sogenanntim Lohiniible Feuer 
aus, welches dieses Object in Asche legte. Das Conventgebiiude selbst war 
in grosser Gefahr; die meisten Fensterscheibcn des Krankenhauses sind zer- 
sprungen. Die benachbartcn Feuerwehrvereine waren saninit ihren Spritzen 
bald zur Hand und griften wacker ein, uni das Feuer auf das eine Gebaude 
zu beschrjinken. 

Am 21. Sept. warden vier Oandidaten eingekleidet, niimlicli Fr. Laurenz 
W i p p e r m a n n aus Eger, Fr. W e n z e 1 T u r b a aus Topi, Fr. Alois M a c /, i» k 
ans Gniiind in Niederostcrroieh und Fr. Oa rl Stolba aus Ilelenentbal in 
Mahrcn. — An demselben Tage begannen die Exercitien fiir die andere lljilfte 
der Oapitularen unter der Leitung des hochw. P. Wenzel Wirsig S. .1. ans 
Mariaschein. 

Schlierbach. P. Otto Redl feicrte am 2?>. Sept. seine Primiz. 

Zwettl. Am Fcstc Maria Geburt feicrte unser bochw. llr. Priilat Stcpban 
den 25. Gediichtnitftag seiner Profess. Nach dnm Evangelium des feierlichen 
Ilocliamtes legte der Kleriker Fr. Franz Reimond die feierlichen Goliibdc 
ab und erhiclt hiebei den Ordensnainen Albcrik. Am 20. Sept. crhielt dann 



Digitized by 



Google 



— 15<l — 

Fr. Alberik wahrend der Feier der hi. Messc die Tonsur und die niedcren 

Weihen. — Eingekleidct wurde am 21. Aug. der Novize Alois Gries. 

* * 

* 

Hagdenan Die voriges Jahr eingekleideten Chornovizinncn Mechtild 
Knobel, Hildegard Meier, Nivarda Klingler und die Schwester- 
novizin Magdalen a Thai per pan legten am 21. Se]»t. die feierlichen Ge- 
liibde in die Hiinde dcs liochw. Herrn Abtes M a u r u s K a 1 k u m ab. Prcdiger 
bei diescr Professfeier war der piipstl. Kiimmcrer und Gardckaplan Marty 
aus Kom. 

Oberschonenfeld. Hier babcn am 18. Sept. die Conventualin M. Aloisia 
Zimmermann und die Conversschwester M. Ida Eder die feierlichen und 
die beidcu Novizinnen M. Maura Iluber und M. Placida Rummcl die 
einfacben Geliibde abgelegt. 

Todtentafel. 
Zircz. Gest. 10. Sept. P. Georg G ruber. Er war geb. 17. Febr. 
1S41, wurde 17. Sept. 1859 eingekleidct, machte 22. Sept. 1HG7 feierliche 
1'rofess, nachdem cr das Jahr vorher bereits Priester geworden. 

Cistercienser ■ Bibliotliek. 

A. 

Feyrcr, P. Bald u in Jos. (Zwettl), Vergiss niclit der Schmerzcn dcincr Mutter ! (Sir. VII. 
2!>.) Gebet- und Andaclitsbuch zn Ehrcn dor sieben Schmerzen Marions fiir katho- 
lische Cliristen jeden Standcs. Wien. 18!)(), Vlg. dcs Verf. — Druck dor Norb.- 
Druckcrei. 1G°, Gl!> S. — (Der Rcincrtrag ist fiir die Kirche in Zistcrsdorf hestimmt.) 
Der Verf., Cooperator in Zistcrsdorf, einem Gnadcnorte der schmcrzhaftcn 
Mutter, bietet liier znnachst den eigenen Pfarrkindcrn und den Wallfahrern ein sehr 
schiin ausgestattetes und vorziiglich eingerichtetes Gebetbuch. Es ist jedoch zu 
wiinsehen, dass das Buchlein, in dera neben besonderer Riicksicht auf Ablassgebetc, 
vortreffliche Messandaclitcn und besonders schoue Andacbten zur schmerzhaften 
Mutter gesammelt sind, recht weite Verbreitung finde. Gewiss werden sich die Ordcns- 
genossen in der Seelsorge des schOnen Biichleins annehmen. Ueberdies kommt der 
Rcincrtrag einer dem Orden angehwendeii Wallfahrts- und Seelsorgskirche zugute. 

— — , Gnadenbild und Kirclie von Maria Moos in Zistersdorf. Eine geschicbtlicbc Skizzc. 

Ibid (1800) 16", Hi S. 

Der schr gedraugte, auf urkundliche Quellen sich stiitzende Abriss gibt in Um- 
rissen ein klarcs Bild der bewegtcn Schicksalc dieser Kirche. Das gleiche Format 
macht cs nx'iglich, das Hcftchen dera Gebetbuche beiztibinden, was den Wallfahrern 
und Pfarrkindern gewiss sehr willkomtncn ist. 

B. 

Bois-Grolland. Verger, C, L'abbaye du B-G. en Poitou (suite). — Revue hist, dc 
rOuest. I. livr. 

Bronnbach. Beisscl, St., Die Cistercienser Abtei B. — St. a. M. Laacli. 1888, XXXIV., 

07-83; 180— 1!»4. 
Camp (Alten-C). Chronicon inonasterii Campcnsis, ed. Kenssen. - Annal. d. hist. Vcr. 

f. d. Niedcrrhein. XX. 
Clair vain, Gottfried von C. — Art. von Strcbcr in W. u. W. Kirchcnlex. 
Coronovia (Koronowo). Series Abbatmn coenobii Byszovicnsis sen Coronoviensis. 

Ord. Cist, (incip. 1253). - Monum. Polon. hist. V, 1888. 

Doberan. Dolbcrg, L., Zur Griindungs- und Baugcschichtc der Kirche der ehemaligen 
Cist- Abtei D. in Mecklenburg. — Studien, 18W, 3G— 52; 21!)-235. 

Do tubes. Villcfranche, J., Fondation dc la Trappc dc N. D. dcs Dombcs. — Revue de 
la soc. lift, de l'Ain. 1888. 

Ebcrbach. Widtnann, die Eberbacher Chronik der Mainzcr Krzbisclu'ifc. — Ncu. Arch, 
d. Ges. f. aitcre dtscb. Gcschkundo. 1887, t. 13, II. 1, 11!»— 143. (Wiodorgabe dioscr 
bereits friiher gcdrucktcii Chronik nach einer ultcrcn, bessercn FassungO 

— •-, Roberts, A. v., Das rhehiische Wcinparadies. V. Fels z. Meer, 1889, 445— G7. 



Digitized by 



Google 



— 160 — 

The, Cistercian Fathers: or, Lives and Legends of certain Saints and Blessed of the 

Order of Citeaux. Translated by Henry Collins. 2 Vol. London: Thomas 

Richardson and Son. 

Es wird in diescn zwei Biindchen mit vielcn Klirzungen einc Uebersetzung der 

Lebensbcschreibungcn von iiber hundert Heiligen und Scligcn unsercs Ordens geboten, 

wie wir sie in dem Werke: .Fasciculus Sanctorum Ordinis Cistercicnsis anct. P. Chrysost. 

Henriquez" finden: Das Werlt ware besonders unsern Ordensfch western, die der 

englischen Sprachc mSchtig sittd, zu empfehlen. 
Eschenbach. — Artikel von Fleisclllin. W. u. W. Kirchenlcxikon. 
Flaran. Benouville, P. ct Th. Lautmi: Monographic do 1'abbaye de F. (suite). — Revue 

de Gascogne, Fevr. 1890. 
Ferrieres. Lcttres de Servat Loi(p, abbe de F. Tcxtes, notes et introduction par Ch. 

Desderises du Dezcrt, Bouillon et Vieweg. 8°. — Biblioth. de l'<5cole des hautcs etudes, 

fasc. 77, 89. 
Fill on. Maria di Longcviallc, in religione Suor Maria Bernarda (Ord. Cist.) Tradotta 

dal francesc c compendiata da. Mariana Nistri. — Prato, Contrucci, 1888, 16", 354p. 
Fontgombauld. Montault, Barbier de — , Inventaire du mobilier archeologiquo de 1'abbaye 

de F. (Indre). — Bulletin monumental, 1889. Sept. 
FTauenthal. (WUrttbg.) Bosscrt, Urkundcn des Klosters F. — Wttbg. Viertelj.-Hefte 

f. Ldskde. 1890, XII, 218. 
Gcthsemani. Rueffer, F., Die Tvappistcn in Amerika (Kentucky) — V. Fels z. Meer. 

1889. 2. II. 526—49, (mit 19 Ulustrationen.) 

Abgeseben von einigcu hist. Fehlem und von der Unkenntnis mancher Ordens- 

einrichtungen bietet der Artikel cin anschauliches Bild von dem Lcbcn und Wirkcn 

der Trapp. in G., das 1848 von N. D. do Melleray, cincr alten Cist.-Abtei, aus gc- 

griindct wurdc. X. 
Goldcukron. Sedlacek, J., Zur Geschichtc der (ehemals dem Stifte G. gehorigen) Kirche 

in Kojau. — 13<>. Notiz in d. Mitth. d. k. k. Centr.-t'ommiss. S. 201, 1889. 
. Tadra, F., Das Stift G. zu Anfang des 30j. Kricgcs. Aus c. hdschr. Klostcrchronik 

mitgeth. — Studien, 1890, 35-47. 
II a in a. Bickell, L., Die Eiscnhiitten des Klosters II. und der dafi'tr thatigc Formschneider 

Philipp Soldau v. Frankeuberg. Marburg, 1890, Elwert. g. 4". 32 S., 9 Licht- 

drucktfln. — (! M. 
Heiligenkr euz. Mcissner, L. F., Im Stifte II. - Ein Weilmaclitsspiel. — Dioskiircn. 

Lit. Jbucli d. erst. allg. Beamtenver. d. fistcrr. Monarchic Wieu, 1890, 349-72. 
— — . Proschko, H., Ein Sangcrknabe von H. — Aus d. Iloimnt Vaterldscb. Erzlilg. 

Wien, 1889, Worl. 
. Restanration der (zu H. gehorigen) Pfarrkirchc zu Raiscnmarkt bci Baden. — St. 

Lcopoldsblatt, 1890, 5. 
Ileiligenkreuzthal. Der ehemalige Kapitelsaal des Klosters II. bci Ricdlingcn. — 

Notiz im Diozcsan-Arch. f. d Dioz. Rottbg. VII, 3. 
Herrenalb. Beraubung des Cistercionser-Klosters H. vom 23.— 30. Oct. 1535 nach Bericht 

oines damals anwesenden Religiosen. ibd. VII. 2. 
Hidden sec. Haas, A., Inscl und Kloster II. Monatsbl. hgb. v. d. Gcs. f. pommersche 

Gesch. u Altcrth. 1, 13. 
Himmerod. HOfer, Die Himmcrodor Zcichnung. — Studien, 1890, 300. 
Hradist. Neuwirtb, Deutsche Predigt- und Gebetsaufzcichnungcn cincs Cistercicnsers von 

Hradiste aus den Jahren 1420—31. — Mitth. f. Gesch. d. Dtsch. in Bohmen, XXVIII. 

373-91. P. Lauren: Wocher. 



Briefkasten. 



Betrag erhalten f. 1890: J. M., Lo minis; P. Th. N., Rosenthal; M. ii. Comp., 
Wien; G., Luzern; P. B. G. Engelbcrg. Rest gutgeschrieben f. 1891. Vom Jahrg. 
1889 erschicnen nur 10 Nummern, von denen die vicr ersten vergriflen sind. M. P., 
Ering; s. obige Antwort. Wurmsbach erhalten f. 1891. 

Zum Aufsatz n Goldcnkron" : Bezllglich der Verschicdenheit des Vornamens des Alites 
Ungar von Goldcnkron diene zur Kenntnis, (lass dersclbe in einer Biographic der Aebte 
von G. und im Nekrolog dieses Stiftes iramer Mat hi as Alexius genannt wird, wobei ich 
nach jetzigem Brauch Mathias flir den Kloster-, Alexius fitr den Taufnamen genommen habe, 
wabrend vielleicht die gegcntheilige Annahme die richtige ist. P. M. H. 

Druckfehler. S. 138. Soil heissen 1G18 st. 1C23. 

Mehrerau, 26. September 1890. P. G. M. 

Herausgegeben und Verlag von den Cisterciensern in der Mehrerau. 
Redigirt von P. Gregor AtMler. — Druck von J. N. Teutsch in Brcgenz. 



Digitized by 



Google 



CISTERCIENSER - CHRONIK 

(Als Manuscript gedruckt.) 
Nro. 21. 1. November 1890. 2. Jahrg. 



I n halt: Reise-Erinnerungen eines Cisterciensers. (Forts.) — Provinzial-Kapitel der 
oster.-ungar. Cist.-Ord.-Aebte. — Nacbrichten. — Todtentafel. — Cistercienser-Bibliothek 
— Briefkasteu. 



Reise-Erinneruiigen eines Cisterciensers. 

XI. 

Weil ich das Gebiet der Vermuthungen betreten habe, so will ich gleich 
bier jenen oben (S. 132) angedeuteten Losungsversuch der Stelle des „Iter 
cisterciense" iiber die Facade von St. Benigne anbringen. Wie aus dem Be- 
ricbte P. Meglingcr's iiber seincn Aufenthalt in Dijon hervorgeht, wohnte er an 
cinem Vonnittagc, nach der Audienz beim P. General, zuerst einer Sitznng 
des Parlauients bei und besuchte dann noch e i n i g e Kirchen Dijons. Er nennt 
dieselben, St. Benigne allein ausgeuommen, nicht; aber es ist wobl nicht zu 
zweifeln, dass es die bedeutendsten Kirchen der Stadt waren. Er kennzeichnet 
sie aucb, mit Ausnahme des friiher (S. 153) angefiihrten gemeinsamen Tadels, 
einzeln rait keinem Worte. Dieses Schweigen nnd dann der Umstand, dass 
anf den Besnch der Parlamentssitzung rasch nacheinander einige Kirchen be- 
sucht warden, lasst mich vermutheu, dass selbst das unzweifelhaft treue nnd 
starke Gedachtnis P. Meglingcr's sich zu sehr bclastet fiihlte und infolge dieser 
Ueberbiirdung spater Verscliiebungen und Uebertragnngen des Gesehenen vor- 
genommen habe, die der Wirklichkeit nicht entsprachen. So konntc es dann 
kommen, dass nach der Ruckkehr in's Kloster Wettingen, als P. Meglinger 
sich daran machte, seinen Aufenthalt in Dijon zu beschreiben, die ahnlichen 
Bilder der Kirchen seinem Geiste nur undeutlich vorschwebten und er von einer 
Kirche etwas aussagte, was besser auf eine andere passt. Dies scheint nun 
der Fall zu sein inbezug auf St. B6nigne und Notre -Dame. Denn eine 
»rara aedificii moles" findet sich hierwie dort, undGalerien, reich mit Saulen 
besetzt, ebenfalls ; aber die Facade von Notre-Dame ist sozusagen ganz Galerie 
und die Saulen sind viel grosser und weit zahlreicher, endlich stehen sic un- 
mittelbar iibereinander, durch die oben beschriebenen Friese verbunden. Sehr 
leicht konnte also bei so grosser Aehnlichkeit einzelner Theile in dem einen 
nnd andern Bauwerke das starker Ausgedriickte in der Facade von Notre- 
Danie durch die schwankendc Erinnerung auf die princeps ecclesiarum Hber- 
tragen werden. Dass P. Meglinger von den Monstra in den Friesen keine 
Erwahnung thut, ist inir ebenso wie sein Schweigen iiber die Eigenart der 
Stirnseite von St. Michael ein weiterer Beweis fur die Ermudung seines Ge- 
dachtnisses und fur die Zulassigkeit obigcr Annahme. 

.Und was halten denn Sie, verehrter Hr. Mitbruder — so mochte ich 
zu P. Meglinger sagen — von meinem etwas riicksichtsloscn Losungsversuche ?* 
— Und P. Meglinger wiirde etwa erwidern: „Ihre Annahme lasse ich, wenn 
dies Ihnen Frcude macht, herzlich gern passiren. Sodann betrachte ich den 
ofFenen Ausdruck einer Meinung, selbst wenn sie die Reputation meincs Ge- 
dachtnisses antastet, nic als verletzcnd oder gar rucksichtslos. Offenheit scheint 
aber auch Offenheit zu ertragen und deshalb erlaube ich mir, anch eine Vcr- 
muthung zu aussern. Aus Ihrem Losungsversuche scheint mir so etwas wie 



Digitized by 



Google 



— 162 — 

ein. Selbstbekenntnis von Ihrcr Seite durchzuklingen. Sie reden wie eincr, der 
schon Erfahrungen in diescr Sache gemacht hat. Ist's etwa nicht so, P. Bona- 
ventura?" — „Es ist so. Und uberdies gestehc ich uoch, dass eine dieser 
Erfahrungen sich ebenfalls auf Notre-Dame in Dijon bezieht. Mir schwebt 
namlich ein Cyklus von Bildern, . Episodcn aus dem Leben der jungfraulichen 
Mutter darstellend, deutlich vor; die Bilder sind nicht gross, aber wohldurch- 
dacht und trefflich fcin und edel ausgef iihrt. Also inbezug auf die Bilder selbst 
ist mein Gedachtnis sicher ; aber was den Ort anbelangt, wo ich sie gesehen, 
ob in St. Michael oder in Notre-Dame, dariiber bekomme ich nur unbestinimte 
Auskunft, und zwar trotz uiehrfacher Besuche. Woher dies wohl kommen 
mag?" — „Von einer Schwachheit Ihres Gedaclitnisses, P. Bonaventura, jeden- 
falls. Ueber den tieferen Grund dcs kleinen I'ebels griibeln wir aber jetzt 
nicht, sondern gehen lieber mitsammen zu den Cisterciensia zunachst in die 
Burg der Herzoge und dann in die Bibliothck der Stadt. An beiden Orten 
will ich gerne bisweilen Erklarung und Bescbreibung iibernehmen, wenn Sie 
nichts dagegen haben." — „lm Gegentheil, sehr viel dafiir! Denn wenn ich 
auch sonstwo wabrend einer kurzen Ferienreise jedeu Besuch vou Museen und 
Bibliotheken mit peinlicher Sorgfalt vermeide, da die Sehenswiirdigkeiten in 
Massen vereinigt nur erdriickend wirken und den Geist f iir fernere Beobachtungen 
leicht abstumpfen: so steure ich doch in Dijon auf die genannten Ziele mit 
Vorliebe bin, weil dort wenige aber auserlesene Kleinode die Aufmerksamkeit 
fesseln und dabei nicht ermiiden, sondern erfrischen. Und da jetzt ein so ver- 
chrter Confrater bereitwillig als Cicerone sich anbietet, gehe ich urn so lieber 
dahin. Also, ad reliquias cistcrcienses una contcmplandas, una degustandas!" 

Das Museum von Dijon gehort wohl zu den bedeutendsten Sammlungen 
iihnlicher Art in den Provinzialstiidten Frankreichs ; vielleicht ist die Meinnug, 
welche ich da und dort aussern hiirte, dass es gar den ersten Rang unter 
ihnen einuehme, wohlbegrundct und mehr als ein Ansdrnck bloser Vorliebe 
fur die Schatze der Vaterstadt. Es nimmt eben das Museum von Dijon nicht 
weniger als vierzehn zumtheil sehr grosse Sale ein. Unter diesen enthalt wie- 
derum der weite Saal der Palastgarden die fur einen Cisteicienser sehens- 
werthesten und hochst wahrschcinlich auch an sich wcrthvollsten Gegenstande 
aus alter und neuer Zeit. Bci gewohnlichen Besucben hat man zuerst cine 
Beihe von Siilen zu durchschreiten, in denen sich viele wirklich schone und 
anderswo gewiss die Aufmerksamkeit sehr fesselnde Sachen finden. Auch 
schien mir selbst bei .fltichtiger Umschau in diesen Vorsalen jeder folgcnde 
Raum nicht nur Abwechslung sondern auch Vollkoinmeneres zu bieten, so dass 
die Freude am Betrachtcn nicht eiiahmt. Wenn ich ferner einige mythologische 
Darstellungen ausnehme, so fiihlt sich ein reines Ange sclten durch unnothigc 
und kecke Nuditiiten beleidigt. Ist der Besucher aber Cisrercienscr und weiss, 
er, wo die eigentlichen Perlen des Museums zu suchen sind, so, hat er fur die 
Kunstwerke dieser Vorsale wenig Augc und Sinn; er sucht die Salle des Gardes, 
reich an ernsten Denkmalern, moglichst bald zu erreichen. 

Der Saal empfangt nur von einer Seite, aber aus hohen und weiten 
Fenstern, gerade soviel Licht als zur giinstigen Beleuchtung seiner bedeutendsten 
Schatze erforderlich ist. Hier sieht man in einem langlichen Schreine, mit 
Glasvcrechluss nach vornc, ein becherfbrmiges Gefiiss, sehr einfach gearbeitct, 
ein6m auffallend niedrigen, aber verhiiltnissmassig sehr weiten Speisekelche 
nicht unahnlich. Mich erinnerte der erste Anblick sofort an den Kelch dcs 
Stifters von Wettingen, der noch jetzt im bescheidenen Kirchenschatze von 
Mehrerau auf bewahrt wird ; nur ist unser Kelch bei all seiner Einfachheit un- 
gleich reicher ausgestattet, ganz aus edlem Metall und mit Emailverzierung, 
Dagegen ist an diesciu kelchfonnigen Gefiisse des Museums nur der Fuss von 
Metall, die Schale jedoch aus Buxbauraholz und von vcrgoldcten Silberreifcn 



Digitized by 



Google 



— 1G3 — 

uragchen. Das hohe Alter sieht man dem anspruchlosen Gefassc unsohwer an; 

aber man wtirde doch vielleicht mit Gleicbgiiltigkeit mi dem unansehnlichen 

Gegenstandc voriibergehen, wiisste man niclit sohon, in welch naher Beziehung 

or zuin hi. Bernard steht oder wtirdfi niclit ein auch nur fliichtiger Blick auf 

die Inschrift am Fussc den liohen Worth erkennen lassen und frcudig uber- 

rasehen. Die Inschrift in gothischen Charakteren lautet: Ciathus Sancti 

Bernard! Abbatis Ci are vail is. Es ist dies die Schale oder vielleicht 

besser Sehiissel, dercn sich nnser bl. Ordensvater in Cisterz ungefahr zwei 

Jahre lang bodient hatte, bis er an der Spitze einer Bruderschaar zur Grundung 

von Olairvaux auszog. Das Gefass ist, wie schon gesagt, sehr niedrig; es hat 

nur 74 mm Hiihe, aber da fur : , 135 mm Weite. Der metallene Fuss und die 

Silberreifen der Cupa sincl wold erst gegen Eude des 12. Jahrh., wo nicbt 

viel spiiter, angefiigt wordeu; die gothischen Charaktcre der Inschrift wiirden 

wenigstens auf das 14. Jahrhundert hiuweisen. Es war ein guter Gedanke, 

•lie vollendet einfache Schale mit edlem Metalle zu ziercn; war sie ja eine 

tiifdiche und unmittelbare Zcugin der strengen Massigkcit des heiligen Novizen. 

Aber nicbt minder glncklich ist die Ausfiihrung des Gedankens selbst, die es 

rortrefflich verstand, den Metallschmuok selhcr gleiehsam schmucklos zu ge- 

staltcu, ganz nach der weisen Strengc altcisterciensischer Gesetze, ganz nach 

dem erleuchteten Geschtuacke unseres hi. Ordensvaters selbst, von dem es 

in bedcutnngsvoller Kiirze heisst: Panpertatem dilexit, sordes nunquam. Zeigt 

mir das schiichterne Braun des Buxes seine Liebe zur Armuth, so bewoist mir 

die I luhiillung aus -einfachen Spangen edlen Metalles seinen Widerwillen gegen 

imwiirdige Kargheit. 

Diese Tasse befand sich im Kirchenschatze von Ctteaux bis zur Auf- 
hebung dor Abtei. „l'nd trotzdem erwahnen Sie, P. Joseph, — so muss ich 
zu meinem alten Wettingcr Mitbruder sagen — den kostbaren Schatz mit keinem 
Worte, so eingehend Sic auch andere Sehenswiirdigkeiten unseres Mutterklosters 
anfiihren. Wie kommt wold das?" — .Wie dies kommt, davon gebe ich ja 
selbst im Iter cist, vcrstiindlich genug den Grund an, wenn ich Nr. 83 am 
Schlusse bemerke: ,Man zeigte uns auch uocb eine Mcnge von .Alterthiimern, 
von denen ich, wcil eben ihre I'nzabl mcin Gcdiiohtuis nahczu crdrlickt, nur 
die wenigen eben angefuhrfeu (Heliquien),bchalten habc.' Der Kirchenschatz 
von Cistercium war eben ansserordcntlich reich, so dass ein kurzer Besuch 
niclit genugte, einen ausfuhrlichen Catalog desselben in's Gedachtnis aufzu- 
nehmen. Ware es lhnen, werther Confrater von Neu-VVettingen, in gleichem 
Falle wohl besser ergangenV" 1 — .Gewiss nicbt. Dcnn musste ich z. B. jetzt 
denfherrlichen Schatz der noch immer in alter inajestatischer Hoheit dastehen- 
den Kirche von Pontigny beschreiben, ich miisste mich w/dirlich auch mit 
einer einfachen Andeutung des einen und andern Kleinodes begniigen. Zwar 
besah ich mir Emle August d. J. den Schatz von Pontigny mit aller Aufmerk- 
sanikeit und in der denkbar besten Aufgelegtheit;. aber ich muss eben doch 
wie Sie, P. Joseph, gestehen: nnmerus meam paenc, oder besser, plane obruit 
memoriam. Was hingegen die cisterciensischen und verwandten Merkwurdig- 
keiten dieses Museums anbclangt, so bin ii)h in weit besserer Lftge; denn ich 
habe den gedruckten ausfuhrlichen ^Catalogue Imtoriqite et descriptif du Musee 
de Dijon » vor mir, dem ich folge und an den ich mich h.alte, wo meine Er- 
innerung mich nicbt ausreichend bedient." 

,1'nd welch andcrc Bernardreliquien birgt wohl. die Salle des Gardes 
noch?" fragt wohl mit P. Mcglinger mancher Leser. Und. ich erwidere: Eigent- 
liche Bernardreliquien, iihnlich def erwiihnten Tasse, r.meines Wissens nicbt, 
wold aber Bilder des Heiligen. So steht ein kleines Bild desselben, etwas 
iiber einen halbcn Meter hoch, aus weissem Marmor, glaube ich, gearbcitct, 
unwcit der eben bcsehricbcnen Tasse. Es ist cine schiine Arbeit, die aus der 



Digitized by 



Google 



— 164 - 

alten Cartbause von Dijon stammen soil. Und in noch grosserer Nahe, gleich 
iibcr dem Schreine, in dem sich die Bernardstasse befindet, sieht man wieder 
ein femes Bild des hi. Bernard in Oel gemalt, ungefahr gleich gross wie die 
soeben erwahnte Statue. Hier in , dem Oelgemalde halt der Heilige das Modell 
der Kirche von Clairvaux in seinen Handen. Es ffillt dieses Bild ernes der 
fiinf Felder eines weit fiber zwei Meter breiten Altarblattes, das aus Clairvaux 
stammt und ein Werk des 15. Jahrh. ist. Die iibrigen vier Felder enthalten 
nachfolgende Darstellungen: Taufe und Verklarung Christi, allerheil. Dreieinig- 
keit, nnd endlich als Gegenstfick rechter Hand zum hi. Bernard das Bild eines 
Abies mit Infel und Stab. — Nooh zwei sehr schone Oelgemalde, das erne 
ein Vollbild des hi. Ordensvaters in Lebensgrosse, das andere ein Brustbild 
desselben bietend, zieren zwei Fensternischen des Saales. Das erstere, fiber 
zwei Meter hoch, stellt den Heiligen in seiner Zelle dar, wie er nachdenkend 
an einem Pulte stebt. Es ist eine schone und wiirdevolle Gestalt, nur viel- 
leicht auf Kosten der historischen Wahrheit etwas zu kraftig und elegant gehalten. 
Yon diesem Bernardausfluge im Saale kehre ich nun wieder zu dem 
Schreine zuriick, in dem die Bernardschale sich befindet. In demselben Schreine 
sieht man einen Abtstab, dessen hohes Alter zwar auch auf den ersten Blick 
erkennbar ist, dem man aber nicht so leicht ansehen kann, dass er mit der 
Grfindung des Cistercienserordens so eng verbunden ist. Es ist dies jener 
Stab, den der hi. Robert im Jahre 1098 bei der feierliohen Uebernahme der 
Abtwfirde von Cisterz aus der Hand des Bischofs Walter von Chalon empfing. 
Der Stab ist ein Werk byzantinischer Goldschmiedekunst des 11. Jahrhunderte. 
Filigran aus vergoldetem Silber und auf Silberplatten befestigt, bildet den 
Schmuck der Kriimmung. Diese ist sehr eng ; sie hat nur 85 mm Durchmesser 
auf 255 mm Hohe. Auf welchen Umwegen dieses Kleinod des Schatzes too 
Cisterz nach dem Jahre 1790 hieher in's Museum gekommen, ist mir nicht be- 
kannt. Auch der dem genannten sehr ahnliche Abtstab des hi. Bernard 
ist noch vorhanden; er befindet sich jedoch nicht in diesem Saale, sondern in 
der Sanimlunng des M. Baudot zn Dijon. Er wurde gut hieher in's Museum 
an die Seite der ersten Virga pastoralis unseres Ordens passen. Nocb besset 
aber waren wohl beide etwa in dem Schatze einer Domkirche aufgehoben und 
vielleicht am allerbesten in irgend einem Ordenshause, wo ein echt cistercien- 
sisohes Leben, also der Geist dieser beiden Ordens vater, noch herrscht. Ich 
kenne den Stab des hi. Bernard aus eigener Anschauung zwar nicht, habe 
jedoch getreue Abbildungen desselben in der Bibliothek von Dijon und anders- 
wo gesehen. Auf dieser Abbildung — Photographie in grossem Format — sieht 
man die Hauptfront von Ctteaux, wie sie vor der Auf hebung und theilweisen 
Demolirung des Klosters war, und darfiber die genannten Abtstabe St. Roberts 
und St. Bernards, freilich bedeutend verkleinert : zwei ausdrucksvolle Symbole 
der Griindnng und der berrlichen Entfaltung des Ordens, des energischen 
„plantavi" und des erfolgreichen B rigavit. 1 ' (Forts, folgt) 



Centenarfeier der Geburt des hi. Bernard. 

Aus dem Provinzial-Kapitel der osterreich-ungarischen Cist- 
Ord.-Aebte vom 11. Juni 1890. 

Es wurden in diesen Blattern Stimmen laut, warum denn gar kein naherer 
Bericht fiber das am 11. Juni 1890 im Heiligenkreuzer Hofe zuWien abgehaltene 
Provinzial-Kapitel erstattet werde! Wir finden diesen Wunsch ganz gerecht- 
fertigt-, denn zum ersten interessirt es einen jeden OrdensangebSrigen, fiber 
die wichtigeren in der Provinz vorgefallenen Ereignisse, insofern es eben an- 
geht, Kenntnis zu bekommen; dann aber halten wir dafiir, dass eine solcbe 



Digitized by 



Google 



— 165 — 

Mitwissenschaft auch fur die Festigung des Ordensgeistes und der Ordens- 
zusammengehorigkeit nnr fordernd wirken muss. Wir haben uns darum be- 
wogen geffihlt, den hochw. Herrn Generalvikar gebiihrend um die Erlaubnis 
zu bitten, zwei in jenem Provinzial-Kapitel des naheren behandelte, nieht un- 
wiehtige Programmspunkte auch in diesem lifts liebgewordenen „ Standesorgan" 
aasffihrlicher besprechen zu diirfen. 

Der erste Programmspunkt betrifft die Geschichte und don actualen 
Stand der literarischen Publikationen, welche von Seite der Ordens-Provinz an- 
laselich des St. Bernard i-Jubilaums 1891 erscheinen sollen. Hieruber 
hatte der hochw. Hr. Dr. Benedict 6 sell, Stiftshofmeister und Archivar 
in Wien, einen interessanten und umfassenden Bericht vorgetragen, dem wir 
Folgendes entnehmen: 

In dem am 5. Mai 1885 abgehaltenen Provinzial-Kapitel hat der hochw. 
Heir Abt von Zwettl den Antrag gestellt: „Es wolle bei Gelegenheit der 
achten Sacularfeier der Geburt des hi. Bernard von Clairvaux von Seite 
unserer Ordens-Provinz eine literarische Elucubration veranlasst werden." Darauf- 
bin wurden die hochw. Herren Aebte der drei altesten Stifte: Rein,Heiligen- 
kreuz und Zwettl erwahlt und ersucht, als engeres Comite zu berathen, ,ut 
quae apta et necessaria videantur, provideant" ; ebendieselben wurden zugleich 
mit der Aufstellung eines Programmes und der Durchfuhrung desselben betraut. 

Der hochw. Herr Abt von Heiligenkreuz entwickelte nun in einem 
ausffihrlichen, anfangs 1887 an die beiden hochw. HH. Aebte von Rein und 
Zwettl gerichtoten Schreiben seine Ansichten fiber das aufzustellende Pro- 
gramm, und lud die genannten P. T. HH. Aebte nach \Vien zu einer mfind- 
lichen Besprechung fiber die definitive Feststellung desselben ein. Am 8. Mai 
1887 kamen selbe im Heiligenkreuzer Hofe zusammen und einigten sich fiber 
folgende Punkte: 

1. In vollkommener Wurdigung der Sachlage sei vor allem ein Fond 
von sechs bis sieben Tausend Gulden zu schaffen, ohne welchen an die Aus- 
fuhrung irgend einer literarischen Arbeit nicht zu denken sei; dieser Fond 
solle aus den Beitragen der einzelnen Ordenshauser nach Massgabe ihrer Mittel 
gebildet werden, woffir ihnen eine der Subscriptionssumme entsprechende An. 
zahl Exemplare der Publikationen seiner Zeit zukommen werde. Die anwesen. 
den hochw. HH. Aebte sicherten sofort ihrerseits die Beitrage ihrer Stifte zu. 

2. Betreffs der beabsichtigten literarischen Publikationen selbst wurde 
bestimmt: Dieselben sollen zwei Haupttheile umfassen. Der erste solle 
den hi. Bernard in seiner vollen Herrlichkeit als Doctor Ecclesiae seinen 
Sohnen darstellen, und zu diesem Ende eines seiner Hauptwerke und zwar, 
wie einhellig beschlossen wurde, seine Sermones de Tempore, de Sanctis et 
de Diversis in erneuerter Ausgabe als gemeinschaftliche Festgabe aller Ordens- 
hauser dem grossen Ordensvater zu Fussen gelegt werden. An dieser Arbeit 
sollen daher auch alle Ordenshauser der Provinz viribus unitis sich betheiligen. 

Der zweite Haupttheil solle dann Arbeiten der einzelnen Ordenshauser 
umfassen. Es sollen hier die Spezial- Arbeiten und Festgaben derselben als 
ihr Homagium dem Heiligen gewidmet werden. Als solche wurden erkannt: 

a. Literatur des Stiftes, sowohl handschriftlichc und zwar 
auf die Archivalien en detail verweisend, als gedruckte; 

b. kritische, quellengemass festgestellte Reihenfolge der Aebte; 

c. Beschreibung der in den einzelnfeh Stiften sich voi-findenden H a n d- 
schriften; 

d. Mittheilungen fiber die etwa vorhandenen altesten Bibpjio- 
theks-Cataloge, Notizen fiber die Provenienz derBHcher, Preise derselben 
u. dergl. ; 



Digitized by 



Google 



— 16« — 

e. cudlich chronologische Verzeichnisse dor bekanntcn Oodex- 
schreiber, der Gclclirten. Sehriftsteller, Kiinstler mid Kunsthand worker der 
einzelnen Hiiuser, nach den Quellen kurz abcr erschopfend dargostellt. 

Fiir diese Spezial-Arbeiten konnte sclbstvorstandlich von einem Zwangc 
nicht die Redo sein; es wurdo den einzelnen Stiften iiberlasscn, jene Arboiton 
zu liefern, welcho sic konnten und wollten. Ferncr wurdo bostinnnt, diese 
Special- Arbeiten in deutseher Sprache zu veriift'entliehen, docb wurde audi liier 
die etwaige Wahl dor latciuisclien Spraolie vollkoiiunen fioigegobcn. 

Mit der Gesamiut-Redaction und als < Jorrektoren wurden' die liochw. MI. 
Dr. B. Gsell und Dr. Leopold Jan a use be k betraut, wolclie sich mit don 
von den cinzeluen Stiften zu bezeiebnonden Mitarboitern ubor die einhcitliebe 
Durchfiihrung ins Einvernebmen zu setzen batten. 

Von diesen Bcschliissen wurde der hoclivv. Hcrr Genera 1-Vikar, Abt Leo- 
pold Wackarz von Hoheufnrt, alsbald verstiindigt and .•rsuclit, or wollc 
in moglichst k'rirzestor Zoit von don einzelnen l'rovinz - Hansom die bindendo 
Zusage fur die notbwendigen Geldbeitra'go, als auob die Bezeiclmung der Mit- 
arbeiter erwirken. — Wie es bei deni liochw. Urn. General-Vikar Itei Hocb- 
seiner allgemein bekannten Tiiatkraft, nanientlieb wonn es sioli inn Ordcnsan- 
gelegcnheiten handclt, nicht anders zu erwarton war, langto audi wirklicb 
schon im Monate Juni desselben Jahres sowohl die oigone Zusthniuting als 
auch die eingeholte Yersicherung oin, dass alio Ordeiisliauser ihro Mitwirkung 
in der einen und andern Riehtung frcudigst zugosagt baben. 

Unverweilt tratcn nun die liocbw. llll. Chef-Wodacteure in die sobr be- 
schwerliche und langwicrige Action. Nach wiederholter, eiugohender und sorg- 
faltiger Beratbung ricbteten sic an alio ihncn als soloho bekannt gegebono Mit- 
arbeiter aus den einzelnen Stiften nnter'in 22. Juli 1S*7 cine ganz dotiiillirte 
Darlegung des Prograinms fiir die beabsichtigten Publikationen und hidon sie 
zu einer gemeinscbaftlicben Besprochung fiir don Soptembor nac