(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Das Tage-Buch 1926 1. Halbjahr"

DAS 
TAGE-BUCH 

Herausgeber: Stefan Grofimann 

Geleitetvon 
Stefan Grofimann und Leopold Schwarzschild 



Berlin 1926 
7.Jahrgang 

1. Halbjahr 



^STEFAN GROSSMANN* 
W 

< 

W 



W 
K 

o 

< 

o 




geleitet von 
Stefan GroBmann und Leopold Schwarzschild 

BERLIN, 2. Januar 1926 



INHALT: 



Sehe 



Tagebuch der Zeit i 

* * * Angeklagter Holstein 5 

Walter Mehring: Der Held des galanten Europas 12 

Paul Morand: Galantes Europa 15 

Dr. Erich Romer: Kunstmarkt 22 

Annette Kolb: Kleine Fanfare (SchluB) 24 

Tagebuch der Wirtschaft 31 

Glossen 34 



Einzelverkaufsprets 60 Goldpfennige 




* TAGEBUCH VERLAG M B 



C 
!Z 

> 
& 
ft 

c 

H* 



r 



DAS TAGE-BUCH 

GELEITET VON 

STEFAN GROSSMANN UND LEOPOLD SCHWARZSCHILD 



1NHALTS -VERZEICHNIS 

Jahrgang / i. Halbjahr 
19 2 6 



POL1TIK, GESCHICHTE, 




Pen: Jagd a iff einen gewisseu 




WTRTSCHAFT: 




Schulze 


2§2 






Piot, Jean: Aristide Briand . 


534 


Alter, Peter: Drill in den 

U. S. A 

Bohler, Helene oon: Appell an 




Schwarzschild, Leopold: Die 




565 


Arbeitslosigkeit 

— Trauertag 


330 
262 


Ilindenburg 


701 


— Genfer Geburtsweheu . . 


400 


Brief wechsel iiher Richtev 




— Wie steht es um Europa? 


481 


und Reichstag . '. . . . 


909 


— Der Vert rag der 




Ein alter Soldat: D'Abernon, 




Russeu 681*) (581) 


der Reichswehr-Protektor . 


830 


— Die streikende Kohle 722 


(622) 


Ein englischer Offizier: Die 




— Dei' November der 




Reichswehr 


741 


Tjitharchie 


665 


Endres, Franz, Carl: Der un- 




-- Richter als Vorgesetzte des 




sterbliche Untertan . . . 


902 


Reichstags 


825 


Eriedensburg, Dr. Ferdinand: 




/.. 5'.; A propos: Kiihlmann . . 


128 


Diktatur 


407 


Tagebuch der Wirtschaft: 31, 


68, 


Geheeb, Christian: Ludwiglf. 




(08, J 46, 188, 225, 305,. 386. 


465, 


und die Anderen .... 


285 


507, 546. 587, 625, 667, (567), 


705, 


— Wilhelin 11. unci seine 




(605), 647. 689, 726, 766. 807, 


848, 


Mutter ........ 


492 


888, 


927 


Harden, Maximilian : l-1'olstei n 


82 


Tagebuch der Zeit: 1, 59. 77, 


117, 


— Wird Eiiropa mimdig? . . 


161 


157, 197, 237, 277, 317, 357, 


397, 


— Diagnose 


241 


437, 477, 517, 557, 597, 637, (537), 


— Wiederkirnft des Gleicheu 


321 


677, (577), 71.7, (617), 661, 


697, 


Hirsch, Prof. Dr. Julius: Zum 




737, 777, 817, 857, 


897, 


Thema Arbeitslosigkeit . . 


415 


Lfiiguriis Ceheimverfassung 


704 


Konto Marx 


829 


We fir I in. Thomas: Mussolini- 




Kunfi, Sigmund: Der Film der 




ITuidigung 


603 


gefalschten Franken . . . 


122 


— ITugenberg, der gezahmte 




Lorsy, Ernst: Reform der De- 




Judenfresser 


783 


batte-Reforin der Dcutschen 


867 


Wendel, Hermann: Der 29. Mai 




Marcu, Valeria: . Prinz Carol 




1903 


366 


von Rumahien 


44 


— Kauya ist im Fafschen 




— Rbmisches Kino 


842 


geiibt . . 

— Stjepan Raditsch . . 652 


445 


Meyer, Willy: Das Schicksal 


(552) 


und Franz Ferdinand . . 


256 


Winbauer, Dr. A.: Die Treue 




Natuiaski, Josef: Pilsudski . . 


708 


der Bayern .... 642(542) 


O. L.: Colonel House .... 


522 


Zunk, Wolf: Der Kampf tun 




Paulsen, Wilhehn: Luna- 




die Schupo 


AS 


tscharskis Werk . . 52, 


96 


* * *: Angeklagter Holstein . 


5 


*) Wo uacb der SeitenzahJ rsiue zweite Zahl in Klamiuern steht. aibt 


dies* 


.zweite Zahl die Sella an, auf der d 


er Bertram zu t'iudeu ist. 





* * *: Endbilanz des Volks- 

begehrens 527 

* # *: Warum wird ver- 
tuscht? 562 

* * *: Alarm 785 

* * *: Armes Zivil .... 863 

KUNST, LITERATUR, 
PHILOSOPHIC WISSENSCH AFT: 

Behne, Adolf: Mufi em Mu- 
seum eine Tiir haben? . . 644 

— Zwei Sportplatze .... 840 
Clement, Frantz: Parisev Lite- 

ratur-Preise 36 

— Theaterskandalchen in 

Paris 112 

— Marcel Proust 178 

— Wieder einer ruinievt . . 352 

— Bella, ein politischer 

Roman 593 

— Die Tagebiicher von Jules 
Renard 658 (553) 

— Colette . . 799 

— George Sand 852 

— Malen verboten 930 

Courtelines Vorbild .... 272 

Die Duse iiber Claudel . . . 853 
Kipper, Paul: Corinth iiber 

sich selbst 393 

FILM: 

Pinthus, Kurt: Buster. Keaton 

als Matrose 73 

— Die Seeteufel 113 

— Die Gesunkenen .... 153 

— Die verlorene Welt . . . 273 

— Ufa-Palast und Harold 
Lloyd 433 

— Der Film der Geschlechts- 
krankheiten 472 

— Der Geiger von Florenz 473 

— Die Nachte einer schonen 
Fran 554 

— Die Biene Maja 632 

— Seine Sonne 674(574) 

— Das Feuerrofi . . . 713(613) 

— Panzerkrenzer Potemkin . 653 

— Die kleine Annemavie . . 693 

— Das Zeichen des Zorro . . 855 

— Von wilden Tieren und 
Mensclien ....... 932 

StGr.: Die Fridericns-Miihle 233 
Fontane, Theodor: Berliner 

Kritiker , 76 

— Die Lokalfigur 195 



Friedlandcr, Dr. Kurt J\ : 
Ueber die Geschlechtskiilte 
der Frau .615 

Grofimann, Stefan: Paul 

Cassirer 93 

— Erich Pommers Sturz . .193 

— Das amiisanteste Buch . . 193 

— Schmidtbonn zum Grufi . . 214 

— Rikola 629 

— Trust statt Trost . . 709(609) 

— Kimstkritik, das gibt es 
noch? 676 

— Die Pen-Bruder 729 

llahn, Arnold: Swedenborg . 59 

— Der neue Hogarth .... 274 

— Literatur und Weltgeltung 451 

— Der Geist Grunwald . 655 (555) 
Heine und der kleine Meyer . 155 
Kayser, Rudolf: Annette Kolb 538 
Kuh, Anton: Ro-Ro-Ro . . .293 
Lipsius: Deutsche Wissen- 

schaft 751 

Ludruig, Emil: Antikritik . . 201 
Mayer, Paul: ; ,The golden book 

of beauty" . . . . . . . 194 

— Nur fur Pastoren und 
Lehrer? 394 

— Die Memoiren einer Drohnc 854 
Mahrhoh, Dr. Werner: Ein 

Laie wundert sich . . 695 (595) 
Mehring, Walter: Der Held 

des galanten Europa ... 12 
Mencken, H. L.: Nietzsche im 

wilden Westen 671 

Meyer, Arnold: Bacli in Miin- 

chen 773 

Molnar, Franz: Randnoten zu 

Alfred Polgars Buch ... 499 
Molo, Walter von: Schund und 

Schmutz ; . 835 

Morgan, Josa: Marcel Raval . 774 
Oppenheimer, Francis J.: 

„Punch" 339 

Pinthus, Kurt: Yvette Guilbert 23*. 

— Bestechlichkeit 886 

Polgar, Alfred: Goldsuchcr 

Chaplin 337 

— Ich kann keine Roinane 
lesen 622 

— Panzerkreuzer Potemkin . 760 
Pringsheim, Klaus: Kapp und 

Kohrer 154 

— Viertelton-Musik .... 344 

— Rangordnung 392 

Rilla, Paul: Arnold Ulitz . . 576 



Romer, Dr. Erich: Der Kunst- 

markt 22, 219 

Sahl, Hans: Klassiker der Leih- 

bibliothek . 716, 756, 794, 881 

TISCH MIT BUCHERN: 

Fontana, Oskar Maurus: Paul 
Zech: ,Jch bin Du" ... 733 

— Mystische Dichtung aus 

7 Jahrhunderten .... 733 

— Adler-Ravon: Japanische 
Literatur ....... 734 

— Albert Ehrenstein: „Men- 
schen und Affen" .... 734 

— Verlaine: „Armer Lelian" . 735 

— Felix Braun: „Das innere 
Leben" 894 

— Dr. Ernst Kretschmer: „Me- 
dizinische Psychologic" . . 895 

-■ — Henri Barbusse: „Kraft" . 934 

— Arthur Schnitzler": „Traum- 
t novelle" . 935 

/ d.: Plato: Gesamtaus- 

gabe 75 

Hahn, Arnold: Paul Gohre : 
Deutschlands weltpolitische 
Zukunft 676 (576) 

Sahl, Hans: Erwin Arnet: 

„Emanuel" . . .... 515 

— Blaise Cendrars: „Gold" . 516 
Schmidtbonn, Wilhelm: Peter 

Flamm: ,Jch?" 435 

Verlaine und die Zimrnerleute 232 

Wiegler, Paul: Sainte Beuve . 919 
Zarek, Otto: Gautier-Band- 

chen 114 

— Neue Tolstoj-Ausgabe . . 114 

— Hamsuns Werke .... 114 

— Miguel de Unamuno: „No- 
vellen" ^4 

— Lafcadio Hearn: „Bidasari" 115 

— Egon Erwin Kisch: „Hetz- 
jagd durch die Zeit" ... 155 

— Howden Smith: „PortoBello 
Gold" 155 

— Giovanni Papini: „Ein fer- 
tiger Mensch" 234 

— Stevenson: „Aus Nord und 
Slid' 4 435 

— Kipling: „SchIichte Ge- 
schichten aus den indischen 
Bergen" 435 

— Pierre Dominique: „Unsere 
liebe Frau von der Weis- 
heit" . . ' 435 



Zarek, Qit : Der Dichter 

Jakob Haringer .... 456 

— Fred Berence: „Gerichts- 
tag" .435 

— W. E. Siiskind: „Das Mor- 
genlicht" 435 

— Valeriu Marcu: „Schatten 

der Geschichte" . . . . . 474 

— Hermann Kesser: „Vom 
Chaos zur Gestaltung" . . 475 

— Georg-Kaiser-Biicher . . . 475 

— Oskar Loerke: „Zeit- 
genossen aus vielen Zeiten" 476 

— Carl Sternheim: „Lutetia" . 694 

— Marcel Proust: „Tage der 

v Freuden" ....... 694 

— Andre Gide: „Pastoral- 
symphonie" 814 

— Felix Timmermans: „Das 
Licht in der Laterne" . . 814 

— Marcel Arnac: „Im Toll- 
haus der Freude" .... 814 

BRIEFE, BETRACHTUNGEN, 
ERINNERUNGEN: 

Andro, I.: Wiener Frauen . 923 
Clement, Frantz: Frankreichs 

Ausverkauf 132 

— Geschichten von Lucien 
Guitry 395 

— Faschismus in Frankreich 710 

— Pariser Bilderbogen . . . 770 
Einstein, Prof. Albert: Romain 

Rollanc? zum 60. Geburtstag 170 
Friedlaender, Robert: Gebur- 

teniiberschuH 134 

Graetz, Carlotto: Moderner 

Briefsteller 138 

— Rickelt 511 

— Die Frau, die immer noch 
lieben will 540 

— Reisen zwecks Ansichts- 
karten 591 

— Das Hut- und Miitzenamt . 691 
Groftmann, Stefan: Schweizer 

Bilder . 290 

— Mittelmeerfahrt .... 372 

— An der Leiche von Carl 
Hau ......... 442 

— Im Auto sausend durch 
Palastina 489, 529 

— Bilder aus Aegypten . ... 606 

— Bestechungsprozel? . 647 (547) 

— Begegnungen mit Ellen 
Key 688(588) 

— Jaffe, der Brandstifter 731 (631) 



Groftmann, Stefan: Das Mal- 
heur des Herrn Schaible . 749 
Hahn, Arnold: Maitressen . . 209 

— Gesprach mit einem Wahn- 
sinnigen 575 

— Dosierte Schwangerschaft . 911 

— Das Zentral-Verleumdungs- 
biiro 71 

— Sexualdiebe, Sexualdiebe! . 151 

— Anekdotenverwertungs- 

Stelle 355 

— Der enttauschte Tastsinn . 550 

— Die Vergirlung der Welt . 772 

— Weltgeist Lehmann ... 813 
Heine, Anselrna: Dehmel und 

seine zwei Frauen ... 99 
Jungeblut, Rolf: Die Boot- 
legger ........ 613 

— Die Iusel der Tranen . . 691 

— PreuBenstief el in Amerika 906 
Kaus, Gina: „Hast du die Prii- 

gel verdient?" . . . . . 878 
Kersten, Kurt: Gnade und 

Krise 353 

— Netschajew 553 

— Babels Ostjuden . . 712 (612) 

— Lenin und Potemkin . . . 812 
Kisch, Egon Erwin: Warschau 

am Tage nach dem Staats- 
streich 753 

— Wie es scheint, eine Ge- 
richtsverhandlung .... 837 

— Recherchen in Rutland 872, 966 
Leroux, Gaston: Mein Inter- 
view mit Chamberlain sen. 619 

Lessing, Theodor: Der Fall 

Grans .216 

— Warenhaus fur Seelen- 
kunde . 791 

Lorsy, Ernst: Die Stunde des 

Kaugummis 913 

Olden, Balder: Unfug des 

Meuchelmordens .... 254 

— ^""Ein Leben in Purzelbaumen 422 

— Bilanz des Madchenhandels 630 
O., C. von: Fechenbach- 

Museum . 34 

— Idiotenfuhrer durch die 
russische Literatur . . . 432 

Richter, ein: Justiztagebuch 57, 171, 
251, 420, 610, 778, 876 

— Liitzow-Prozefi 364 

— Wiese und andere Landes- 
verrater 497 

Roger Casements letzter Brief 894 



Scheu, Robert: Die Frau, die 

zu essen gibt . . . . . 296 

— Der beriihmte Gelehrte . . 635 
Staonik, J.: Lenglen contra 

Wills -377 

Toller, Ernst: Verhaftung . . 130 
Victor Hugo-Briefe . . 710(610) 
Weressajew, W, W .: Besuch in 

Jasnaja Poljana .... 637 
Wiitner, Doris: Die Entgbtte- 

rung Weimars 568 

DICHTUNGEN, SATIREN, 
APHORISMEN: 

Chaplin, Charlie: Verflucht, 

ich liebe! 835 

Colette: Die Heilung .... 802 
FleWer, Marie-Luise: Ein Pf und 

Orangen 697(597) 

Hamann, Edith: Ediths Ge- 

danken Ill 

Haringer, Jakob: Prolog zum 

Sterben : .• 458 

Hasek, Jaroslav: Die Religi- 

onsstunde 686 

Heine, Heinrich: 269 

Hessel, Franz: Wider die Ein- 

stellung 636 

— Eva und Eveline ..... 764 
Ihering, Rudolf von: .... 253 
Kastner, Erich: Die Tretmuhle 140 
Kolb, Annette: Kleine Fanfare 24 
Krixger, Hellmuth: Rundfrage 847 

Lassalle 240 

Lichtenberg 107 

Linden, Hermann: Variationen 

iiber den Sonntag .... 632 
Lucka, Emit: Torquemada . . 375 
M or and, Paul: Galantes Europa 

15, 63, 101, 141, 182, 221, 263, 298, 
348, 380, 426, 458, 501, 542 

Nietzsche 389 

Pascal: Gedanken 347 

Pittgrilli: Notizen 933 

Pirandello, Luigi: Professor 

Erdbeben 721 

Polgar, Alfred: Der Ungeliebte 175 
Renard, Jules: Aus den Tage- 

buchern 659(559) 

Ringelnatz, Joachim: Abschied 

von Paris 704(604) 

— Chartres 688 

— Wurde der jungen Malerin 
Klugschnack vorgestellt . 931 

Scher, Peter: Hans Tapens 
Verklarung 624 



Scheu, Robert: Gedanken 421, 464 
Schlier, Paula: Schreibfrau- 

lein bei Hitler 680 

Schm idtbonn, Wilh elm : 

Achilles . I 212 

Schnitzler, Arthur: Bemerkun- 

gen 747 

Swift 320 

Tieck, Polly: Mein Begrabnis 642 

— Ich muB dich wecken . . 844 
Ulitz, Arnold: Geschichte eines 

Brandstifters ...... 580 

Vogeler, Erich: E ski mo -Lied er 

665 (565), 926 

— Danisches Allerlei . . . 811 
Weift, Ernst: Marengo oder das 

Leben ohne Illusionen 662 (562) 
Wiegler, Paul: Die kleine 

Therese 682 

Zedlitz, Ursula Don: Berliner 

Ballgestalten 260 

GLOSSEN: 

Abkiir/ungen .... 675 (575) 
Anekdoten 38, 156, 195, 235, 396, 

436, 476, 556, 596, 654, 734, 736 

775, 776, 816, 856, 896, 936 

A. H.: Hungerkunstler . . . 471 

Aus Leipzig 714(614) 

Aus Nobert Jacques' Dichter- 

heim 696 

Badt, Hermann: Die fur Stei- 

ger — schwiegen .... 37 
Bayerns keusche Seele , . . 193 
Bonin, Valerie Don: Hjalmar . 651 
Briefe an das Tagebuch 191, 23 J, 

271, 312, 313, 555. 594, 718 (618), 

' 732, 893 

Das Vaterland ...... 356 

Demokraten 275 

Der Hut 595 

Der schlafende Richter . . . 893 

Der Vater 552 

Der Volksentscheid unci die 

Komiker 891 

Der wohlerzogene Ranber- 

hauptmann ....... 595 

Der zweite Nathusius .... 732 

Deutsches Baden 156 

Deutscher Stil 274 

Deutsche Stimme . . . 713 (613) 
Die Banknotenfalscher und die 

Hitlerei 514 

Die chinesische Mauer . . . 270 
Die „Fiisse" von Degas . . . 152 
„Die Weber" 1926 634 



Die zelin Gebote Matinettis . 772 

Em Musterleser . . . . .. . 274 

Eine Gedachtnisrede .... 472 

Fiori, E. de: Mein Attentat 672 (572) 

Fur zwei Mark selig .... 653 

Furs Ehrenmal .;.... 315 

H. A. T.: Der Buchhandler als 

Regisseur 115 

„Heute" 931 

Hier lebst du 76 

Hindenburg und Dresden . . 516 
lfflands Ring oder Sauers 

Stock 72 

In Schwingung sein .... 892 

Inventur 233 

Jacques, Grete: Muni ... 892 

Jakob Burkhardt iiber Berlin 771 
Kaiser, Conrad: Vom Born der 

Rechtswissenschaft . . . 592 

Kaiserliches aus Kiel . . . 594 
Kalenter, Ossip: Barbey iiber 

die Ehe .652 

— Von der Verganglichkeit 

der Tagesschriftstellerei . 771 

Komfortables Amusement . . 634 
Korsch und der thiiringische 

Staat 74 

Kuh, Anton: Aber Oscar! . . 150 

— Einer, der Wien haEt . . 512 
*~ Die graue Krawatte . 671 (571) 

— Hilfe! — Ich bin solvent 693(593) 

KurtPinthus 711(611) 

Literarischer Borsenbericht . 275 
Literarischer MafJstab . . . 595 
Mehring, Walter: Berlin ... 810 
Meldung aus Rom .... 552 
Neue Tristan-Bernard- Anek- 
doten ....;,.. 633 

Operetten-Texte 555 

Pariser Justiz-Geschichten . . 313 
Querkopf, Emanuel: Lob der 

Inkonsequenz 311 

Rameau, Emil: Schildkraut- 

Anekdoten .... 674 (574) 
Roda Roda: Jubelfeier der 

deutschen Revolution 657 (557) 

— Ordnungsliebe 891 

— Otto und Erika .... 931 

Rumanisches 692 

Ruppel, K. H.: Wenn der Vol- 

kerbund gegen Ungarn ein- 

schreitct 351 

Sachlichkeit . 696 

Scher, Peter: Hoch vom Nock- 

herberg ........ 393 



Scher, Peier: Triumph der 
Eselei .......... 512 

— Internationales aus 
Munchen 592 

— Republikaner .... 673 (573) 

— Gesetze 710(610) 

— Der Hitlcrgesandte bei Ford 

728(628) 

— Munchen und die Prohibi- 
tion ......... 731 

Schierling, Lucius: Die See- 

hunde 230 

— Mirakel von den Soldateu . 390 

— Der VerkehrsunfaU . . . 42*5 

— Der Minister und der giofie 
Kurfurst 551 

Sie sagen Kultur und meinen 

Kattun 693 

Streng ....... 711(611) 

Vorbild fur Hjalmar .... 691 

Zur Fiirstenabfindung . . . 595 



ZEICHNUNGEN: 
Dolbin, Benedikt F.: Alois 

Haba . . 345 

— Amundsen 379 

— Briand 405 

— Thomas Mann 455 

— Mello Franco . . . ■ . . 485 

— Oscar StrauR ...... 573 

— Der Malei* Max Oppen- 
heimer 65 i (551) 

— Dr. Arthur Salomonsohn . 611 

— Benesch 685 (585) 

— Alfred Kerr 639 

— Luther 767 

— Marx 703 

^- Graf Berustorff .... 745 

— Ministerprasident Braun . 787 

— Kiilz . ' 827 

— Staatssekretar Joel ... 869 

— Koch 905 

— Mrs. Mensendicck .... 535 
Foclor: Naeli eiuem Jahr . . 819 



Das Tage-Buch / Berlin, 2. Januar 1926 / Heft 1 Jahrgang 7 



TAGEBUCH DER ZEIT 



Berlin, erste Januarwoche. 

Cieben Jahre seit Ende 1918, — eine biblische Zahl: die 
^ sieben mageren Jahre! Diirfen wir, in verkehrter 
Chronologie, von nun an auf die sieben fetten hoffen? DasBuch 
der Wunder, obwohl Prediger es dazu benutzen, eignet sich 
kaum fur zeitgenossische Gleichnisse. Um so haufiger ist das . 
Buch der Qeschichte aufgeschlagen worden; und wenn wir uns 
der beliebtesten aller Analogien entsinnen, so war es die von 
Jena und Leipzig, von der Niederlage ,1806 und der Befreiung 
1813, — auch dies in der Tat ein siebenjahriger Zeitraum. Aber 
es scheint, daB mit der Ebbe der groBen Papiergeldiiber- 
schwemmung auch einige andere papierene Angelegenheiten 
in MiBkredit geraten sind. Sogar in Volksversammlungen ist 
mindestens das eine schbn unmoglich geworden: die schlichte 
Empfehlung, einfach Qneisenau-Yorck zu kopieren. Mit dem be- 
riihmten Krumpersystem, zum Beispiel, ist es offenkundig nichts 
gewesen. Wir haben es, als „schwarze Reichswehr", ja ziem- 
lich groBziigig schon gehabt. Aber es war, wie man sieht, 
nicht gerade fiir napoleonische Kampfe geeignet, hat zu nichts 
getaugt, als zu einigen Hunderten ganz bescheidener, inlan- 
discher Meuchelmorde und konnte infolgedessen selbst durch 
GeBler-Gneisenaus Iiebevolle Fursorge nicht davor bewahrt 
werden, mit pestilenzialischem Verwesungsgestank in sich zu- 
sammenzubrechen. Nachdem so der Qedanke, der fiir primi- 
tivere Gehirne das Kernstiick der ganzen Befreiungsgeschichte 
ausmacht, ziemlich heftig kompromittiert worden ist, versteht 
man, daB es recht still um diese denkwiirdige Epoche geworden 
ist und daB die lehrreichen Vergleiche und VerheiBungen sehr 
viel sparlicher flieBen als ehedem. Auch wir schwarmen nicht 
unbedingt fiir Orakelspriiche aus den Gedarmen von Schlossers 
Weltgeschichte. Aber warum Nutzanwendungen verschmahen, 
wenn sie nicht herbeigeschleift werden miissen, sondern sich 
aufdrangen? Nach sieben Jahren war PreuBen, das isoliert 
geschlagene, so weit, nicht mehr isoliert zu sein, sondern Mit- 



glied einer Weltkoalition; diese Weltkoalition, nicht Gneisenaus 
Kriimpersystem, half ihm in Freiheit und neuen Aufstieg. 
Unseren Krumper-Enthusiasten ist das nie gedammert; ihre 
Verkiindigung war, Deutschland miisse weiter isoliert bleiben, 
und es moge mit Freikorps noch einmal versuchen, was ihm 
mit Armeekorps miBlungen war. Aber nach sieben Jahren 
sind wir wenigstens so weit, diesen Isolierungswahnsinn ziem- 
iich iiberwunden zu haben; auch Deutschland steht wieder an 
der Schwelle einer Weltkoalition; und es scheint uns kein 
wesentlicher Unterschied, daB sich diese Koalition nicht mehr, 
wie damals, gegen ein gemeinsam geftirchtetes Konkretum 
richtet, das den Namen Bonaparte trug, sondern gegen ein ge- 
meinsam gefiirchtetes Abstraktum, das in Volkesmund derb der 
Dalles genannt wird. Sieben Jahre sind heute eine kurzere 
Frist als anno 1813; und wahrend die Methoden, mit denen 
der Europaschreck Napoleon zu iiberwinden sein wiirde, im 
Prinzip schlieBlich seit grauer Vorzeit feststanden, gibt es noch 
keine annahernd ausreichende Keimtnis der Methoden, onit 
denen der Europaschreck Dalles iiberwunden werden konnte^ 
Aus diesen Griinden sind wir, nach dem Jena von 1918, noch 
nicht bei dem Leipzig von 1925 angelangt, — der Feind ist noch 
nicht geschlagen, ja, die Feindseligkeiten sind noch nicht ein- 
mal eroffnet. Aber das Kontinentalbiindnis, das der Befreiung 
vorausgehen muB, zeichnet sich immer deutlicher ab. Und 
Deutschland hat seine neuen Yorcks in Tauroggen, obwohl ihre 
Konventionen, heute wie damals, von manchem, der erst 
kommen wird, wenn alle, alle rufen, vorerst noch Hochverrat 
genannt werden. 



Artikel 109 der Deutschen Reichsverfassung bestimmt; 
„Tite I diirfen nur verliehen werden, wenn sie ein Amt oder 
einen Beruf bezeichnen; akademische Grade sind hierdurch nicht 
betroffen." Ob es eine kluge Bestimmung ist oder nicht, bleibe 
unerortert. Jedenfalls steht sie klar und gultig in einem Doku- 
ment, das, soweit uns bekannt, ebenfalls noch immer nicht anul- 
liert ist. Was geschieht also angesichts des zugleich albernen 
und herausfordernden Wolkenbruchs von Titeln, den die konigl. 
bayerische Freistaats-Regierung zu Weihnachten uber ihre 
Untertanen niederplatschen lieB? Auch dem behendesten 
juristischen Taschenspieler wird es miBlingen, diese. Hunderte 
von geheimen und nichtgeheimen Kommerzien-. Oekonomie- 1 , 
Kultur-, Arbeits- und JHerz-was-begehrst-du-sonst-noch-Raten 
in Sinn und Wortlaut der Verfassung hineinzuinterpretieren. 



Diese Titel bezeichnen kein Amt, derm ihfe Trager werden keine 
offentlichen Funktionare, sie haben weder die Pflichten noch die 
Rechte von Beamten. Sie bezeichnen auch keinen Beruf, denn 
wenn das zutrafe, miiBte jeder, der im gleichen Beruf steht, die 
gleiche Bezeichnung erhalten. Und sie haben endlich, das 
braucht wohl nicht erst bewiesen zu werden, auch nichts mit 
einem akademischen Grad zu tun. Was also kann erwidert 
werden, wenn jemand die bayerische Regierung anklagt, offen, 
wissentlich und mit Vorsatz die Reichsverfassung verietzt zu 
haben? Nicht einmal vor dem befangensten Staatsgerichtshof 
zum Schutze der Antirepublik vermochte dem Anklager ein Haar 
gekriimmt zu werden. Und wie wird die Reichsregierung sich 
verhalten, wenn sie durch eine Interpellation vor die Frage ge- 
stellt wird, warum sie (die im Falle Sachsen und Thiiringen so 
ganz anders zu verfahren wuBte) gegen die bayerische Ver- 
fassungsverletzung nichts getan habe; oder wenn sie durch Ini- 
tiativantrag aufgefordert wird, wenigstens jetzt noch mit allert 
Mitteln einzuschreiten? Wir horen die Antwort: Qeringfiigiger 
Fall, — Stammeseigenart, — unverbriichliche Treue. Aber wir 
halten den Fall mitnichten fur geringfugig. Es ist ein Versuch, 
der spater weitergetrieben werden kann, — ein Experiment im 
Kleinen zur Wiederholung im GroBen! In solchen Fallen pflegt 
man zu sagen: Principiis obsta, widersetze dich schon beim 
ersten Schritt! Und man pflegt es umsomehr zu sagen, je 
weniger der andere Teil in einer Zwangslage war, je mehr er 
selbst also, ohne Not, den Willen zeigt, es einmal darauf an- 
kommen zu lassen. Wird die Interpellation und der Initiativ- 
antrag also vorgebracht werden? Es gibt einige Parteien, die 
alien AnlaB hatten, sich der Sache ernstlich anzunehmen. Viel- 
leicht kommen sie noch auf den fernliegenden Gedanken! 



Man stelle sich vor, ein Journalist habe ein Theaterstiick 
geschrieben, bei der Auffuhrung fallt es als unzulanglich 
durch und nun beschlieBt die Redaktion, die Kritik des Stuckes 
von jenem Journalisten schreiben und anonym erscheinen zu 
lassen, der das miserable Stuck geschrieben hat. Der saubere 
Autor und Kritiker wurde aus seiner Standesorganisation mit 
Schimpf und Schande ausgestoBen werden. Was aber sagen 
unsere ehrenwerten Richtervereine zu jenem Kollegen, der ein 
Mitveriiber des schandlichen Fehlurteils im Falle Wandt ge- 
wesen ist und der, nachdem dieser wahrhaft skandalose Recht- 
spruch vor aller Welt durchgef alien ist und sogar der nicht sehr 
leicht bewegte Oberreichsanwalt Ebermeyer die Wiederaufnahme des 
Verfahrens beantragt hatte, die Stirn behalt, als Referent uber eben 



jenes Urteil zu f ungleren, das er selbst verfaBt oder mitverfaBt hat? Der 
AutoralsKritiker seines eigenenOpus. In jeder Journalistenvereini- 
gung hatte man den Herrn Kollegen, der so wenig moralischen 
Takt zeigt, einfach hinausgeworfen. Die Herren Richter, in ihrem 
stumpfen Sittlichkeitsgefiihl, nehmen es hin, dulden es und billigen 
es wohl gar, daB iiber das Wiederaufnahrnegesuch im Falle Wandt 
ein sogenannter Richter im vierten Senate des einst angesehenen 
Reichsgerichts als Berichterstatter wirkte, der selbst im dritten 
Senat das schmachvolle Urteil erzeugt hatte. .... Zu dieser 
widrigen Komodie gehort es noch, daB das wichtigste Beweis- 
stiick fur die Unschuld des Heinrich Wandt auf dem Wege vom 
Reichswehrministerium zum Reichsgericht gestohlen worden ist. 
Es hatte doch, sollte man glauben, ohne viel Qehirnschmalz heraus- 
gefunden werden konnen, wer dieseUrkunde gestohlen hat; und man 
sollte meinen, daB die edlen Herren im Reichswehrministerium wie 
ihre wiirdigenGesinnungsgenossen im Reichsgericht ein Interesse an 
der Feststeliung des Diebes haben miiBten, der entweder in dem 
Prunkpalast in Leipzig oder in GeBlers Neubau in der Bendler 
StraBe zu suchen war. Welche Rechtsverzweiflung muB 
jeden Deutschen erfassen, wenn er mit ansieht, daB das Reichs- 
gericht iiber den Diebstahl des wichtigsten Unschulddokumentes 
mit schlafrigem Gleichmut hinweggeht, statt wenigstens, aus 
Reputationsgriinden, die Entscheidung biszur Wiederherbeischaffung 
des verschwundenen Dokumentes zu vertagen? Rechtsverzweiflung 
jedes Deutschen ? Aber solange wir einen Reichstag haben, der 
diese Verbrechen an der Rechtsseele des Volkes mit wiirdigem 
Phlegma hinnimmt, solange freilich konnen unwiirdige 
Richter ihr die Nation beschamendes Gewerbe fortsetzen. 
Spuren die Herren Hermann Miiller, Rudolf Hilferding, Kurt 
Rosenfeld, die Marx, Kahl und Fehrenbach, die Schucking, 
Haas und Brodauf nicht, daB ihre trostlose Langmut schuid 
1st an dem ungestorten Verfall der deutschen Strafjustiz ! 
Ware sittliches Feuer in alien diesen phlegmatischen und er- 
storbenen Seelen, der Reichstag miiBte in jeder Session sein 
strenges Strafgericht iiber die Entartung der Richter, iiber die 
Abtotung des Rechtsglaubens in der ganzen Bevolkerung fiihren. 
Ware djeser Reichstag nicht moralisch tot, waren nicht alle 
Parteien von Grund aus alt und phlegmatisch, langst hatte ein 
parlamentarischer AusschuB geschaffen sein miissen, der an der 
Hand der unertraglichsten Fehl- und Bluturteile, die Frage der 
Absetzbar-keit d e r R i c h t e r , die ihr Amt miBbrauchen, 
endlich aufrollte. Die Herren Ministerkandidaten von rechts und 
links stellen Programme iiber Programme auf — inzwischen 
verfault die deutsche Justiz und keiner der strebenden Herren 
wagt im Sitzungssaal auch nur zu sagen, geschweige denn zu 
begrunden, daB es und warum es und wie es iiber unsere 
Grenzen hinaus stinkt. 



* * * ANGEKLAGTER HOLSTEIN 

Die Veroffentlichungen der letzten Wochen, die dargetan 
haben, daB Qeheimrat Baron Holstein seine intime 
Kenntnis der deutschen AuBenpolitik jahrzehntelang zu 
privaten Borsengeschaften miflbrauchte, werfen neues Licht 
auf ein trauriges Kapitel des deutschen Kaiserreiches: auf den 
ArnimprozeB. Wenn man nach der Lektiire der Weisungen, 
die Baron Holstein seinem Bankier vor und wahrend jeder 
Staatsaktion gegeben hat, den Schlussel zu dieser unheifn- 
lichen Seele gefunden hat, und wenn man dann die Akten des 
Gerichtsverfahrens gegen Arnim in die Hand nimmt, so findet 
man deuthcher als je, daB Graf Harry von Arnim, neben 
Bismarck der weitaus iiberragende Kopf des neuen Deutschen 
Reiches, keinem anderen als dem „Manne mit den Hyanen- 
augen" zum Opfer gefaiien sein kann. 

Im zweiten Bande der „Gedanken und Erinnerungen", — 
in dem Kapitel „Intriguen'\ — auBert sich Bismarck ausfuhr- 
hch zu dem ProzeB, dem der ehemalige deutsche Botschafter 
in Pans erlegen ist. Bismarck erklart ausdrucklich, daB er 
das Urteil zu hart gefunden habe, — nicht nur die funf Jahre 
Zuchthaus, die in zweiter Instanz verhangt wurden, sondern 
sogar schon die neun Monate Gefangnis der ersten Aber er 
fahrt mit einer Bemerkung fort, deren wirkliche Bedeutung 
erst jetzt ganz verstanden werden kann: 

„Dieses fZrkenntnis wurde ich nur dann fur adaquat ge- 
nalten haben, wenn der Verdacht erwiesen gewesen ware daB 
der Verurteilte seine Verbindungen mit dem Baron Hirsch'dazu 
benutzt hatte, urn die Verzogerung der Ausfuhrung seiner Instruk- 
tionen Bors en spekul ati on en dienstbar zu machen Ein 
Beweis dafur ist in dem Gerichtsverfahren weder gefiihrt noch 
versucht worden. Die Annahme, daB er lediglich aus ge 
sch aft lichen Qrunden die Ausfuhrung einer prazisen 
Weisung unterlassen habe, bliebe immerhin zu seinen Gunsten 
moglich, obschon ich mir den Gedankengang, dem er dabei ge- 
folgt sem rniiBte, nicht klar machen kann. Der erwahnte Ver- 
dacht Ist aber meinerseits nicht ausgesprochen worden, obschon 
er dem Auswartigen Amte und der Hofgesellschaft durch 
Pariser C o rrespondenzen und Reisende mitgeteilt worden 
war und in diesen Kreisen kolportiert wurde/' 

..f.K Sen t Pe o Ula - ti0ne ^ des Botsch afters Arnim? Und mit- 
geteilt durch ■ -Panser Correspondenzen"? Hier erinnert man 
sich plotzhch, daB^zu iener Zeit kein Anderer a™ HolsTeb 
Botschaftssekretar in Paris war; und daB ein groBer TeH des 
Materials, das gegen Arnim ins Treffen gefuhrt wurde tat- 
sachlich von diesem treuen Diener seines Herrn steSmte Es 



wird weiter unten noch zu sehen sein, welche Rolle sogar dies 
von Bimarck benutzte Wort „Correspondenzen" lm Arnim- 
ProzeB spielte! Liest man heute diese vagen Andeutungen 
Bismarcks iiber Arnim'sche Borsenspekulationen (— die dem 
Auswartigem Amt durch JPariser Correspondenzen rmtgeteilt 
worden seien — ) so kann man keinen anderen SchluK mehr 
Ziehen, als daB Herr voa Holstein, in bekannter „Haltet den 
Dieb u -Manier, den AmtsmiBbrauch, den er selbst standig be- 
trieben, einfach seinem Chef nachsagte. Er wuBte, dab man in 
Berlin Boses iiber Arnim horen wolite; er war beauftragt 
(oder fiihlte sich beauftragt), dlskreditierendes iiber lhn zu- 
sammenzubringen; es war also ein einfacher psychologischer 
Vorgang, daB seine Phantasie sich vor allem auch an den 
Handlungen- entzundete, die er selbst fortgesetzt zu begehen 
pflegte, und daB er, Borsenspekuiant. dfer erwar, dem Urafen 
Arnim zunachst einmal nachsagte, er spekuliere. ' m 

Der Zusammenhang zwischen den „Verbrechen des 
Graf en Arnim und der unterirdischen Tatigkeit seines 
Botschaftssekretars von Holstein, — schon immer erne kaum 
abzuleugnende, noch niemals aber positiv nachgewiesene lat- 
sache — wird so mit einem neuen, kraftigen Indizium belegt. 
Welcherart waren aber diese „Verbrechen" und aus welchem 
Rechtsgrund erfolgte die Verurteilung? Bismarcks Zorn gegen 
Arnim ruhrte ursachlich wohl daher, daB Arnim in Pans eine 
andere Politik fur richtig hielt als Bismarck, und daB er diese 
seine abweichende Politik auch in direkten Briefen an den 
Konig empfahl. Aber das war schlieBlich kein Grund fur einen 
PfozeB. Auch andere Vorfalle kleinerer Art spielten kerne 
Rolle: zum Beispiel eine an sich ziemlich belanglose Nachnctit 
irri Briisseler „Echo du Parlament", die tatsachlich von Arnim 
,herriihrte, deren Urheberschaft Arnim dem Auswartigen Amt 
aber abstritt. (Es ist wahrscheinlich, daB Holstein selbst 
seinem Chef diese Notiz anriet, ihn gleichzeitig aber in Berlin 
zur Anzeige brachte). Die Anklage, die gegen Arnim erhoben 
wurde, behauptete vielmehr, er habe Akten unterschlagen. 
Und nur wegen dieses Deliktes ist die Verurteilung. schlieBlich 
erfolgt. Dabei stutzte sich die Anklage auf drei verschiedene 
Kategorien von entfiihrten Akten, und es ist wohl mi Auge zu 
behalten, daB das Gericht wegen der beiden ersten dieser 
Kategorien zu einem Freispruch kam. Die sogenannten 
Konfliktsakten, d. h. der private Briefwechsel Arnims mit 
Bismarck, wurden als personliches Eigentum Arnims an- 
erkannt. Von den Akten des romischen Konziis, die er aus 
Paris mitgenommen hatte, wurde angenommen, daB er sie 
wieder zuriickzuerstatten beabsichtigte. Das eigenthche 
Gravamen dagegen bildeten Aktenstucke-, iiber deren Verbleib 



Graf Arnim uberhaupt keine Auskunft geben konnte und deren 
Mitnahme er auf das Hartnackigste bestritt. Einige von diesen 
Akteh wurden dennoch unter seinen Papieren gefunden, und 
seiner Behauptung, daB er selbst nicht wisse, wieso sie dahin- 
gekommen seien, wurde kein Glauben geschenkt. Die anderen 
Akten blieben verschwunden, wenigstens weiB die Oeffent- 
lichkeit bis heute nicht, daB sie ans Tageslicht gekommen 
waren. Ueber diese verschwundenen Akten sagte der Staats-. 
anwait Tessendorf in der Gerichtssitzung vom 14. Dezember 
1874 wortlich: 

„Die dritte Serie betrifft diejenigen Schriftstiicke, iiber 
deren Verbleib der Angeklagte keine Auskunft ertetlen zu konnen 
behauptet. Fiinf Erlasse und ein Bericht sind spater zuruck- 
gereicht worden, und ich will zunachst von diesen reden. Die 
Erklarungen des Angeklagten lauten divergierend. ' 

Im Anfange sagte er: Jch habe sie nicht'; nachher sagte 
er: ,Es ware moglich, daB sie verlegt sind'; dann sagte er 
wieder: Jch habe alles untersucht und umgekehrt, es ist aber 
nichts zu linden*, und schlieBlich zeigte er an (dariiber gingen 
Monate ins Land), er habe nichts weiter gefunden, als was er 
eingereicht habe. Nun findet der Angeklagte jetzt, nachdem die 
Anklage erhoben war oder erhoben werden sollte, von diesen 
Schrlftstucken eine Anzahl in einem Schreibtisch, der in seiner 
Abwesenheit in Paris eingepackt und demnachst hier ausgepackt 
worden ist. Ich halte diese Angabe nicht fur glaubhaft. ' Der 
Angeklagte sagt: ,ich bin, sehr schnell von Paris abgereist', 
daraus folgt aber nicht, daB er nicht Gelegenheit gehabt 
haben sollte, die Erlasse einzupacken. Im Gegenteil, es 
ist aus anderen Umstanden der Beweis zu entnehmen, daB er 
in der Tat alle Erlasse, die in Frage stehen, selbst eingepackt 
hat Ich schlieBe das aus Folgendem: Die Erlasse waren auf- 
zubewahren in dem Archi.v; in dem Archiv sind diejenigen nicht 
gewesen, die nicht eingetragert waren; der Angeklagte haitte einen 
Schreibtisch, worin er diejenigen Schriftstiicke aufbewahrte, die 
er nicht ins Archiv legen wollte, und hierin sollen auch die 
sechs Schriftstucke gefunden worden sein. Nun meine ich, mag 
der Angeklagte plotzlich oder nicht plotzlich von Paris abgereist 
seim,- diesen Schreibtisch, der diese Schriftstucke enthalt, muB 
der Angeklagte sehr speziell durchforscht haben. Aus diesem 
Schreibtisch hat er herausgenommen: die Konfliktserlasse, die 
kirchenpolitischen Erlasse (denn die lagen ja auch darin); er 
muB also bei diesem Schreibtisch gewesen sein. 

Nun ware es wunderbar, daB in dem Schreibtische die 
sechs Erlasse sich „verkrumelt" haben sollten; es kann sein, 
moglich ist es; aber ich halte es fur wahrscheinlich, daB er diese 
Erlasse ebenso in ein Packchen zusammengepackt hat, wie die 
andern, In der Absicht, sie mitzunehmen und zu behalten. 

Die fehlenden Erlasse sind -von groBer Wichtigkeit und von 
groBem Interesse. Vielleicht bezieht sich auf ihren Besitz die 
Aeufierung des Angeklagten gegen den Dr. Beckmann, daB er 



Schriftstticke hinter sich habe, deren Veroffentiichung der 
Reichskanzler fiirchte. 

Es werden auch keineswegs immer nur elnzelne Piecen 

vermiBt, sondern ofter sind die Erlasse und die korrespondieren- 

den Berichte, die zusammen ein Qanzes bilden, verschwunden. 

Das laBt sich nicht auf einen Zufall zuruckfuhren. Auch sind 

etliche Schriftstiicke eingetragen und folglich in das Archivspind 

gekommen, gleichwohl aber sollen sie dann im Schreibtisch des 

Angeklagten verschwunden sein." 

Nun, man darf, heute mehr als je, wohl als sicher an- 

nehmen, daB bei diesem merkwurdigen Verschwinden und teil- 

weisen Wiederauftauchen von Akten der Botschaftssekretar 

von Holstein eine ganz wesentliche Rolle gespielt hat, und daB 

er sich vor allem auch wegen dieses Geheimnisses so Iange 

machtvoll im Amte halten konnte! 

Bereits in der Gerichtssitzung vom 10. Dezember 1874 
hatte der Verteidiger des angeklagten Grafen Arnim, Rechts- 
anwalt Dockhorn, geltend gemacht, daB kein anderer als der 
Botschaftsrat von Holstein es gewesen war, der in Paris die 
Nachforschungen nach den fehlenden Schriftstiicken veranlaBt 
habe. Hen* von Holstein sei im Besitz des Schlussels zum 
Archivspind gewesen, Herr von Holstein habe dem Grafen 
Arnim gestanden, hinter seinemRucken an das Auswartige Amt 
Berichte iiber ihn erstattet zu haben, welche die Verstimmung 
zwischen dem Fiirsten Bismarck und dem Angeklagten ge- 
steigert hatten; er habe den Angeklagten urn Verzeihung ge- 
beten und versprochen, es nicht wieder zu tun. Graf Arnim 
selbst hatte erklart, Herr von Holstein habe ihm dieses Ge- 
standnis im Dezember 1873 gemacht. Infolgedessen wurde 
der Baron Holstein vorgeladen und gab in der Sitzung vom 

14. Dezember an: 

„Ich habe weder an den Fiirsten Bismarck noch an sonst 
jemand Berichte erstattet - Ich habe, wie jeder Mensch in 
meiner Stellung, Correspondenzen unterhalten und dies 
dem Grafen Arnim* auch gesagt. Er fragte mich zu Ende des 
Jahres 1872, ob darin von Polltik die Rede sei. Ich sagte: 
Jawohl! Meine Ansichten sind denjenigen Ew. Exzellenz ent- 
gegengesetzt, und teilte ihm auf Befragen weiter mit, daB ich 
im Ministerium Bekannte hatte und mit ihnen Briefe wechselte. 
Ich sagte ihm auch noch, daB ich mich versetzen lassen wurde, 
wenn er es wiinschte. Graf. Arnim kam im Herbst nach Paris, 
ich war damals schon dort und bin heute noch da. Wir alle 
bewunderten den Grafen. Ich erinnere mich noch jetzt, daB, als 
ich, ich glaube, es war im April 1872, in Berlin war und der 
Furst-Reichskanzler die bestimmte Absicht aussprach, sich 
zuruckzuziehen, ich mit zu denen gehorte, welche sich sagten, 
wenn Fiirst Bismarck einmal gehen will, so ist Graf Arnim der 
Beste als Nachfolger. Ich glaube sogar, daB ich damals dem 
Grafen Arnim in dem Sinne geschrieben habe. 



Als ich nach Paris zuriickkehrte, bemerkte Ich, daB Qraf 
Arnim in seinen politischen Anschauungen durchaus abwich 
vom Fiir&ten Bismarck. Nach meinen Gesinnungen — ich bin 
vor 14 Jahren als Attache bei Herrn von Bismarck elngetreten 
und habe stets in naheren Beziehungeni zu ihm gestanden — 
waren meine Sympathien im letzten Falle ganzlich fiir den 
Fiirsten Bismarck. Ich schrieb an verschiedene . Bekannte; 
meine Ansichten waren wie gesagt, der politischen Richtung 
des Grafen Arnim entgegen. Damals fragte er mich, ob ich 
Korrespondenzen fiihrte. Ich bejahte es und erklarte mich bereit, 
mich versetzern zu lassen. Man hat mir mit Bezug darauf 
falschlich ein Kinderwort unterbreitet: ,daB ich es nicht wieder 
tun wolle'; statt dessen habe ich dem Grafen Arnim gesagt, ich 
wurde mich versetzen lassen, wenn er es wunschte. Graf Arnim 
sagte mir darauf: ,nein, bitte, denn ich kann Ihnen das gar nicht 
verdenken\ usw. 

Ich ging aus der Unterredung fort mlt dem Eindruck, daB 
Graf Arnim sich sehr hiibsch benommen habe, der spater anders 
wurde, als ich horte, daB Herr Graf von Arnim hier und da sich 
dahin ausgesprochen habe, ich ware eigentlich doch 
wohlmitandemUngluckschuld,d. h. an dem Konflikt 
zwischen ihm und dem Herrn Reichskanzler. Wie weit das recht 
ist, wird ein jeder beurteilen konnen, der die Aktenstiicke ge- 
sehen hat. Graf Arnims Berichterstattung war den Ansichten des 
Herrn Reichskanzlers zuwider. Er hatte Mitte Dezember von 
Herrn von Balan die Nachricht bekommen, daB der Herr Relchs- 
kanzler bei seineu fruheren Ansichten bleibe, und fuhr nichts- 
destoweniger mit seiner Berichterstattung fort. Darauf kam dann 
ein unangenehmer ErlaB. 

Graf Arnim war im Sommer 1873 von seinem Posten ab- 
wesend. Als Ich im Herbst nach Berlin kam, fand ich, daB der 
Krieg zwischem ihm und dem Herrn Reichskanzler ein ganz 
offener geworden war; es wurde in alien Kreisen da von ge- 
sprochen. Ich begriff, daB meine Stellung zwischen den beiden, 
den amtlichen Verkehr anlangend, eine unmogliche sei. 

Etwa Mitte Oktober wurde mir mitgteilt, der Botschafter 
habe zu Herrn Dr. Beckmann gesagt: ,Ich werde meinen Ab- 
schied niemals nehmen; geben wird man ihn mir nicht und zur 
Disposition stellen wird man mich auch nicht, denn ich habe 
allerlei Schriftstucke hinter rir, deren Veroffentlichung dem 
Fursten Bismarck nicht angenehm sein wiirde*. Diese AeuBe- 
rung hat Herr Dr. Beckmann zu verschiedenen Mitgliedern der 
Botschaft getan. 

Im Dezember 1873 kam eines Nachmittags Herr Dr. Lands- 
berg zu mir, den ich schon lange kannte. Er redigiert eine 
Korrespondenz, welche 35 bis 40 Zeitungen mit Nachrichten 
versorgt. Mit seinen Nachrichten ist er auBerordentlich vor- 
sichtig, deshalb sah man Ihn gern auf der Botschaft und gab ihm 
Nachrichten, weil man wuBte, daB er nie etwas verdarb. Als 
er damals zu mir kam, frug er mich, was Ich von der Politik 
dachte, wo wir eigentlich hinaus wollten. Es war gerade der 



Moment, wo die Hirtenbriefe der franzosischen Bischofe und die 
Verhandlungen, welche die Folge davon waren, eine gewisse 
Unruhe namentlich in der franzosischen Presse hervorgerufen 
hatten. Ich sagte dem Dr. Landsberg: Was meinen Sie? Wieso? 
Er erwiderte mir: Jch bin eben bei dem Grafen Arnim gewesen, 
er ist davon iibefzeugt, daB Graf Bismarck den Krieg wunscht 
Er, der Graf, halte einen Krieg fur ein groBes Ungliick und er- 
achte es fur niitzlich, wenn durch die Presse gewarnt wurde. Nun 
wollte Landsberg horen, was ich dachte, ob man dem Fiirsten 
Bismarck dies zutrauen konnte. Ich antwortete ihm, nach 
melner Meinung wiinsche der Kanzler den Krieg nicht; Lands- 
berg trat dem bei und unterlieB daher so zu schreiben, wie es 
-von dem Botschafter veranlaBt worden war. Ich bemerke, daB 
ich sowohl die AeuBerung des Dr. Beckmann wie die des 
Dr. Landsberg geheimgehalten habe. 

Nach jener Mitteilung schien mir der Moment sehr ernst 
zu sein. In der Presse war eine gewisse Unruhe. Man furchtete 
in Frankreich eine Aggression von deutscher Seite, und man 
begriff nicht, was Deutschland wolle. In Deutschland fingen 
einzelneStimmen an zu fragen, was denn eigentlich ware, und 
nun kam die AeuBerung des Dr. Landsberg, die leicht herbei- 
fuhren konnte, daB man in der deutschen Presse behauptet 
hatte, die Nachricht, daB Furst Bismarck den Krieg wolle, sei 
aus bester Quelle geflossen. Deshalb setzte ich mich hin und 
schrieb einen Brief nach Berlin, in welchem Ich jedoch von 
Dr. Landsberg und seiner Mitteilung ganzlich absah, aber im Text 
die Bitte aussprach, daB der Brief dem Fiirsten Bismarck vor- 
gelegt werden mochte. .4ch sagte in dem Briefe, wenn wirklich 
Furst Bismarck den Krieg will, wird er auch wissen, warum; 
ich wurde mich aber sehr wundern, wenn er den Krieg wollte. 
Der Brief ist dem' Fursten vorgelegt worden." 

Vorsitzender; Das war im Dezember 1873? 

Herr von Holstein: Ja, respektive Januar 1874. Die 
Verteidigung hat mir vorgeworfen, daB ich alles getan habe, was 
ich konnte, urn dem Grafen Arnim zu schaden — 

Verteidiger Dockhorn: Das ist mir unbekannt. 

Vorsitzender: Das ist allerdings eine Ungenauigkeit. . 

Herr von Holstein: Nun, ich glaube, wenn man andeutet, daB 
jemand den Schliissel des Archivs habe und daraus allerlei ab- 
leitet, da der Betreffende dann berechfigt sei, den SchluB zu 
Ziehen, es werde ihm der Vorwurf gemacht, daB er alle Mitte] 
anwende, um dem Angeklagten zu schaden . . . 

Vorsitzender: Das ist allerdings eine Behauptung, die vor- 
gekommen ist. 

Herr von Holstein: Ich bin dadurch in die Notwehdigkeit 
versetzt worden, durch Tatsachen zu beweisen, daB ich, weit 
entfernt, dem Grafen Arnim soviel wie moglich zu schaden, ihm 
im Gegenteil so wenig wie moglich geschadet habe. Ich kannte 
Tatsachen, die schwejlich ohne EinfluB auf seine Stellung ge- 
wesen sein warden, ich habe sie bis zu dem Moment zuriick- 
gehalten, wo ich sie gezwungenermaBen zur Darlegung meiner 



10 



eigenen Stellung anfuhren muBte. Wenn Jemarid sich iiber mlch 
beschweren kann, so wurde es mehr Furst Bismarck sein, daB 
rch Sachen derart gewuBt habe und sie ihm nicht mitgeteilt habe. 

Vorsitzender: Abgesehen von dem vorhin erwahnten Brief e 
aus dem Dezember 1873, beziehungsweise Januar 1874, den das 
Gesprach mit Dr. Landsberg veranlaBt hatte, ist keine Meldung 
von Ihnen nach Berlin gegangen, die bestimmt gewesen .ware, 
dem Fursten Bismarck vorgelegt zu werden? 

Herr von Holstein: Ich habe keine Meldungen nach Berlin 
geschickt, sondern nur Briefe. 

Vorsitzender: Ich meine, Sie haben keine Briefe hierher 
dirigiert, die bestimmt gewesen waren, dem Reichskanzler vor- 
gelegt zu werden? 

Herr von Holstein: Aber auch keine, die geheim waren. 

Vorsitzender: Haben Sie sonst noch den Auftrag gegeberc 
bei einer Hirer Korrespondenzen, daB sie dem Fursten vorgelegt 
werden solle? 

Herr von Holstein: Nein, nur bei dieser einen wissent- 
11 ch. Diese Briefe enthielten nichts weiter als meine person- 
lichen Ansichten, politische untermischt mit privaten. 

Vorsitzender: Sie konnten aber wohl die Moglichkeit an- 
nehmen, daB sie dem Fiirsten Bismarck vorgelegt werden 
wiirden? 

Herr von Holstein: Ich habe diese Moglichkeit auch an- 
genommen bei zweien von den Briefen. Nachdem ich die 
Unterhaltung mit Graf Arnim gehabt, wo er mich fragte: ,Sie 
haben Korrespondenzen gehabt?\ da iiberlegte ich mir, daB in 
der Tat zwei Briefe moglicherweise an den Fursten gelangt sein 
konnten. Ich habe seitdem nachgeforscht und konstatiert durch 
Erklarung der betreffenden Adressaten, allerdings nicht zeugen- 
eidlich, aber durch positive Erklarung von Leuten, auf deren 
Aussagen Ich unbedingtes Vertrauen setze, daB keiner von 
jenen beiden Briefen dem Fursten bekannt geworden ist — aber 
ich nahm damals die Moglichkeit an, daB diese Briefe zu seiner 
Kenntnis hatten kommen konnen. 

Vorsitzender: Nun, da wir von dem Schliissei gesprochen 
haben, so muB ich Sie auch daruber befrageh: der Schliissei 1st 
Ihnen also zuganglich gewesen? 

Herr von Holstein: Ich habe ihn voriibergehend in Handen 
gehabt, aber nicht mit nach Hause genommen, wie der Missions- 
chef oder der Geschaftstrager, welche ihn immer be* sich ge- 
tragen haben. 

Vorsitzender: Nun muB ich noch die Frage daranschliefien: 
Sie haben nichts aus dem Archiv eutnommen? 

Herr von Holstein: Nein. 

Vorsitzender: Sie sind bereit, das zu beschworen? 

Herr von Holstein: Ja." 

Ja, Holstein war bereit, das zu beschworen! Und Graf 
Arnim, der fahigste Kopf der deutschen Diplomatic, wurde zu- 
nachst zu neun Monaten Gefangnis und dann zu fiinf Jahren 
Zuchthaus verurteilt, — ein Richterspruch, den Bismarck nur 



11- 



fur den Fall als berechtigt bezeichnete, daB Arnim wirklich 
Borsenspekulationen betrieben haben sollte. Baron Holstein 
aber, der AmtsmiBbrauch zur Borsenspekulation wirklich ver- 
iibt hatte, erhielt keine funfjahrige Zuchthausstrafe; er wurde 
auch fiir seine anderen, noch schlimmeren Delikte nicht be- 
straft; er avancierte, hielt die Macht der deutschen AuBen- 
politik in Handen und schmuggelte auch weiterhin, fast bis 
. zum Weltkrieg, Kassiber aus seinem Biiro, in denen sein 
Bankier Weisungen erhielt, fiir welche Papiere die politische 
Lage giinstig und fiir welche sie ungiinstig sei. 



WALTER MEHRiNG DER HELD DES GALANTEN EUROPAS 

J'estime a leur prix les rencontres de hasard et ces voyages 
dans des paysages inconnus, en peau humaine . . . 

(Paul Morand: L'Europe galante) 

Quand je sais comment on aime dans un pays, je connais 
ce pays a le decrire, bien que ne l'ayant jamais vu . . . 

(Quy de Maupassant.) 

„Morand?" sag r te der Catalanier. „Erinnern Sie sich an 
seine „Catalanische Nacht"? Ich habe mich herrlich amiisiert 
dabei. Ich kenne die Leute alle personlich. Schade nur, daB es 
als Schilderung unseres Landes so vollig verkehrt ist!" 

„Ich verstehe nicht u , sagte der Russe, „daB ein so intelli- 
genter Schriftsteller, der gerade durch sein eminentes Beobach- 
tungstalent fremder Lander auffallt, einen solchen Unsinn iiber 
RuBland schreiben konnte." 

Und als Deutscher fiige ich hinzu: „Stimmung im Moskau 
von heute, Snobistischer Sprachschatz, Lissabonner Revolu- 
tions-Wochenprogramm, Fascistensport, Pariser Existenz- 
kampf der WeiBrussen, Balkanboheme, Cafe-du-D6me-Kunst, 
Amerikaner-Nachte im Bois, Sowjetphobien, Fossilienfunde in 
Aristokratenverkalktheit, Nachtklubs und die sonstigen Qe- 
wachse auf dem Papiergeldhumus; mit einem Satz: Ihre Inven- 
tur wegen Ausverkauf des galanten Nachkriegseuropa ist kom- 
pletter — und witziger — als die von zwanzig Reisebiichern 
und Politikwalzern. Der einzige Einwand ware: die „Plaisirs 
Rh6nans", jenes Liebesidyll mitten in der Unseligkeit der Ruhr- 
besetzung. Allerdings: die Dekoration, Elend der Arbeitslosen 
Hnd Barrummel, wo es nach- „Koks", Schupo, Inflation und 
anderem Lustbarkeitsersatz riecht, das ist peinlich echt. Der 
deutsche Held dieser Qeschichte aber: Olauben Sie wirklich, 



12 



daB ein feinnerviger Adliger von solcher Kultur, da8 er Lyrik 
des XVIII. Jahrhunderts rezitiert und gewahltestes Franzosisch 
spricht (den gibt-es gewiB!), daB der zugleich Haupt einer 
Stahlhelmformation „Odin" ist und Fememorde begeht?" 

Worauf Morand antwortete: „Die Brief e, die ich anfiihre, 
sind fast Original; auch die Personen. Nur habe ich die Hand- 
lung mit Vorgangen verquickt; die aus anderweitigen Quellen 
stammen." 

Seine Figuren sind immer Original. Morand plaudert gern 
aus der Schule. Und zufallig kenne ich in diesem Fall das 
Original: er ist Kunstler (hat zwar ein „von" vor seinem 
Namen) und ist von Feme soweit entfernt, wie der Uebersetzer 
des „Galanten Europas". Trotzdem ist Morand daraus kein 
Vorwurf zu machen, denn er betreibt nicht politische Polemik. 

* 

Nicht seine Schuld ware es, sondern boser Wille des 
Lesers, , ihn miBzuverstehen. Zum Beispiel, wenn er die 
russischen Juden durchhechelt. (Und doch: wieviel verhaltenes 
Leiden, wieviel von jener Energie und Qiite liegt in jener 
Schilderung.) Denn man vergesse nicht: Morand ist Franzose, 
Franzose auch in der Leichtigkeit, sich zu mokieren, er sieht 
unerbittlich, nie gehassig. In Deutschland ist man (was teils im 
Schicksal der letzten zwolf Jahre, teils im Charakter begrundet 
ist) mehr als anderswo dazu geneigt, einen Autor, der „im 
Walde so vor sich hin geht", nach seinem Parteiausweis zu 
fragen und seine Witze fur Propagandazwecke zu konfiszieren. 

Morand ist nun mal durch Europa gestrolcht und dabei not- 
wendig mit samtlichen Problemen zusammengestoBen, die die 
Gemuter gar sehr erhitzen. Wenn er einer Partei angehort, so 
ist es die des Je-m'en-fontisme; auf Deutsch: Wurschtigkeit 
mit einem SchuB Ironie. 

Drei Wochen in RuBland; drei Wochen in Deutschland; 
kaum langer in den meisten andern Landern seiner Liebes- 
abenteuer. Bande konnte ein Professor iiber darin enthaltene 
Schmtzer schreiben. Die sprachliche Projection: das, was in 
der Luft liegt, das, was zwischen den Zeilen steht, stimmt bis 
auf die femsten Gradunterschiede, weil sie' kiinstlerisch ist 
Urn em Land genau darzustellen, darf man es garnicht oder 
nur fliichtig kennen oder muB dort geboren sein. Was macht 
es schon, wenn jemand die Karl-Johann-gade in den Broadway 
munden laBt oder sich in ein Madchen vom blondesten, blau- 
augigsten Germanentypus verliebt, das sich nachher als An- 
gehorige des erlauchten Priesterstammes Kauhane entpuppt' 

„Eme der besten Prozeduren, urn unsere Literatur von 
dem ganzen Bric-a-Brac der Romantiker zu reinigen ist* die 



13 



Bilder, die man von fremden Landern entwirft, bewuBt zu 
falschen. Unter den neueren Schriftstellern gehen die Be- 
strebungen der Besten dahin: sehen Sie das Deutschland Mac 
Orlan's, das Deutschland, den Stillen Ozean Girandoux\ das 
RuBland Delteil's. Andere verwerten das Ausland des Innen- 
lebens, in der zweiten Potenz, wie Larbaud, der sich zuvor 
der Eigennamen, Ortsnamen, Idiome, des gesamten Lokal- 
kolorites entledigte, das dichtenden Stubenhockern so 
heilig ist." 

Sagte Morand zu Leffcvre, dem Eckermann der modems 
franzosischen Literatur. 

* 

Morand wohnt (in Paris ist das von Bedeutung!) in der 
modernisierten Vorstadt des ehemaligen „Faubourg", jenes 
Marcel-Proust-Viertels. In seiner Nachbarschaft, jenseits der 
Seine, steigen die siebenstockigen, weiBen Immeubles die 
Hohen von Passy an, heute Hauptquartier der russischen 
Emigranten. Das Fenster seines Arbeitszimmers umrahmt den 
Untersatz des Eiffeiturmes, der so wie ein gigantischer Qas- 
kocher aussieht. 

Morand wohnt an der Qrenze des traditionellen Paris und 
des importierten Amerikas. Er ist dichtender Diplomat und 
ein sehr undiplomatischer Dichter, denn er ist furchtbar indis- 
kret. Proust hat den Klatsch der Qesellschaft verehrungsvoll 
aufgezeichnet, Morand erzahlt hemmungslos ihre Blamagen. 

Er bemerkt einmal im „Europe galante": „Wie bei vielen 
jungen Deutschen und Russen richtet sich seine Verehrung auf 
Maupassant." 

Ich gestehe, daB auch ich solche Regungen nicht ab- 
schworen kann, und daB ich in diesem Sinne behaupte, Morand 
setze die Linie jenes Schriftstellers fort. Nur noch ver- 
fuhrerischer und zugieich kalter in der Routine. Ver- 
fuhrerischer: weil er noch knapper und pragnanter schildert, 
kalter: well er alles, Kampferische ablehnt. 

Morand ist auBerlich ein vertraumter Boxer. Sanft, urn 
seinem weiblichen Qegenuber alle Finten, alle Eigenheiten: die 
personlichen wie die nationalen abzusehen. Er halt die obligate 
Rundenzahl in den Betten der diversen Lander durch und dann 
geht er nach Hause und verrat die gegnerische Techmk, das 
Benehmen des Publikums und die Hohe der Eintrittspreise. 

Nichts in Europa ist ihm entgangen; er hat es bis in seine 
galantesten Intimitaten gesehen, gesehen als Franzose. D. h. 
so wie ein Franzose in Wirklichkeit ist, und nicht, wie man 
sich den Franzosen im Ausland vorstellt. 



14 



*AUL MORAND GALANTES EUROPA 

Chronik des 20. Jahrhunderts 
Einzig autorislerte Uhorsetzung von Walter Me bring 

Copyright t>y Efra Verlag Gm.b. H., Berlin 

„Wir sind sehr geneigt, zu glauben, die Wollust- 
cmpfindungen, die mehrere Personen in letzter 
Zeit durchgemacht zu haben scheinen, einem Er- 
stickungsanfall zuzuschreiben sind . . ." 

(Fourchoy : Ueber das Stickstoffoxyd) 

Des Spiegels drel Antlltze 

I 

Wir zogeu uns in cinen kleinen Salon zuriick, abseits von 
Ball und Souper. Ich ordnete die Spiele facherformig an. 
Pearl, herrlich und still wie eine Kirche, setzte sich mir gegen- 
iiber und wahlte dreizehn Karten, dann sieben. Ich wuBte 
nichts von ihr, aber sie war so ergiebig, daB ich ihr nach Fug 
und MaB ein Schicksal erfand. Auch, da sie mich gar nicht 
viel reden lieB, erleichterte sie mir die Aufgabe. SchlieBlich 
riihrnte sie meine Erleuchtung und meine Qaben als Karten- 
leger. 

— Treff-Sieben und dahinter Pik-Bube und Treff-Bube. 
Sie sind mehr wert, als Ihre Umgebung. 

— Ich bin aus guter Familie, sagte Pearl. Meine Eltern, 
puritanische Fabrikanten aus Lancashire, erzogen mich ohne 
Spiegel, redeten mir ein, daB ich haBlich ware. Als ich 
sechzehn Jahre alt war, gab ich mich einem Chauffeur hin: 
ich dachte, ihm ein bescheidenes Angebinde zu machen. Ich 
muBte ihn heiraten. Aber er trank und kam nur in mein Bett, 
um dort zu speien. Ich lieB mich scheiden und ging zur 
Buhne. 

— Sie haben dann manchen schweren Augenblick 
gekannt? 

.■— 1921; vor vier Jahren. Ich wohnte rue des Martyres 
in einem kleinen Hotel, das von alien Statistinnen und Illusio- 
nisten aus den Music-halls der Umgegend frequentiert wird. 
Ueber mir fielen andauernd die Trapezkiinstler beim Training 
zu Boden. (Was fur Stiirze, um Leichtigkeit zu bekommen!) 
Die sprechenden Hunde bellten ihre Lektion her. Auf den 
W. C.'s gab's immer einige von diesen weiBen Taubchen, die 
aus den Aermeln rauskrabbeln. Manchmal tauchte am Fenster 
ein gelber Kopf auf: Das war das kleinste Madchen einer 
Truppe von japanischert Akrobaten, die im Hofe arbeiteten: es 
bildete den Qipfel der Familienpyramide; wenn sein plattes 
Qesichtchen bei mir in der zweiten Etage anlangte Iachelte 
es mir zu. 



15 



— Bald bessert sich Ihre Situation . . . . 

— Im Oktober. Dank meinem EntrS im „dritten" in der 
Kasinorevue. Erinnern Sie sich? .... An diese Aufsehen 
erregende Roben aus himbeerfarbenem Tiill, die Biiste ganz 
nackt, perlweiB, die beiden Briiste geschminkt und einen Zy- 
linderhut liber die Ohren gestiilpt, mit leuchtenden, blonden 
Haarpuffs. Ich will damit nicht sagen, daB ich jetzt bedauere, 
briinett zu sein. Ganz Paris sprach davon. 

— In dieser Epoche tritt ein Mann in Ihr Leben. 

— Woher wissen Sie das? Er ist es noch .... 

— Ich wollte'es Ihn'en grade sagen. 

— Ich liebe ihn, nicht wahr? 

— Sind Sie dessen ganz sicher? 

— Ja; er hat immer korrekt mit mir gehandelt, korrekter, 
als ich es von einem Auslander, einem Franzosen, erwartet 
hatte. 

— Hangt er an Ihnen? 

— Auf seine Art. Aber diese Art ist nicht die meine. Vor 
allem er denkt zu viel. 

— Am Ende gewohnt man sich an intelligente Leute. 

— Sie, vielleicht! AuBerdem ist er schlimmer als das: Er 
ist ein Genie. Eine Uebernatur. Niemand kann seiner 
sophistischen Unterhaltiing folgen. Wie die Genies kommt er 
immer zu spat, schlecht angezogen, schlecht rasiert, und so- 
bald er sich ins Bett legt, wifd er ans Telefon gerufen! Nichts 
ist ihm unmoglich. Aladin ist er. Seine Hande offnen sich 
gleich Wunderttiten. Er iiberhauft alle Welt mit Geschenken. 
Dahn ist's, als ob er sich nichts aus mir mache. Auf 
unbekannten Wegen sendet er mir Blumen, die bei mir nieder- 
fallen; wie Bomben. Er ist ein „Kiinstler". 

— Herzacht! Er ist still und sanft. 

— Er kann sehr heftig und grausam sein. Er sagt mir, 
daB ich ebenso unmodern wie mein Vorname sei. Und dann 
werde ich eifersuchtig. Jedesmal, werin ich eine Frau nenne, 
glaubt er mich damit zu beruhigen, daB er sagt: „Schon vorbei! 
Ich kenne die ganze Bahn!" (Er gebraucht solche Sportaus- 
driicke, und trotzdem ist er kein brillanter Reiter.) Er setzt 
mir auseinander, daB er fiir seine Gesundheit und sein 
moralisches Gleichgewicht mehrere Frauen benotigt. Er liebt 
niemand und gefallt alien. 

— In Ihrer Nahe — Herzkonig — empfindet er das, was 
jeder Mann, selbst ein Kartenleger empfinden muB. 

— Seine physischen Anspriiche sind unwahrscheinlich. 
Tun das alle Franzosen so? Wenn er geniigend Zeit hat 
passiert es ihm, daB er mich mehrere Male am selben Tage 
nimmt, zu Stunden, an Orten, in Stellungen, die unmoglich 



16 



sind; und mit einem Geheul. Ich weiB wirklich nicht, wo er 
sich das alles herholt, was er sich ausheckt. Bei Tisch, da 
setzt es in einemlos Andeutungen an die Geschlechtsdinge, vor 
den Dienstboten. Er nennt mich seinen Bettvorleger. Dann 
packt ihn der Ekel und er schreit: „Ich hab's satt! Zwanzig 
Jahre lang lebe ich im Schatten dieses Baumes, zwanzig Jahre 
lang lese ich die Stunde auf dieser Sonnenuhr." Er ist vulgar. 
Ich glaube, er ist von sehr gewohnlicher Abkunft. 

— Diese Wiederholung von Pik's kundigt Schwierigkeiten 
miter Euch an. 

— Natiirlich! Im Moment, wo jeder mich los und ledig 
glaubt, entsage ich jeder Freiheit. Ich hatte es nie gedacht, 
daB ein Mann es fertig bringt, Eure Erziehung zu bestreiten, 
rnit Euch die Kathedralen zu besichtigen, Euch einen Rolls zu 
offcrieren und trotzdem das Leben unertraglich zu machen. 
Wie alle Englanderinnen gelte ich fur berechnend; und dabei 
ist er es, der auf meine Kosten, auf Kosten meiner Qesundheit, 
meiner Resigniertheit lebt. Sein Zynismus widersetzt sich 
alien guten, edlen Empfindungen. 

— Ist er nicht eifersiichtig? Diese beiden Treffs .... 

— Er erklart, eifersiichtig sein heiBt: Furcht haben. Er 
glaubt, daB man zu ihm nur aus Interesse halten kann. Wenn 
ich zu ihm sage: „Ich liebe Dich" — antwortet er mir: „ — also, 
was willst Du?" Wenn ich an einem offentlichen Ort irgend 
jemandem, Mann oder Frau, auffalle, laBt er ihnen von 
Chasseur einen Zettel iiberbringen in diesem Stil: „Pearl 
gefallt Ihnen? sie ist die Ihre!" Und auf seiner Visitenkarte 
redigiert er einen Bon „Bon fur eine Sitzung von ... . (das 
wechselt) .... mit Pearl." Er kneift meine Nase tyrannisch 
in eine Zuckerzange, fiihrt mich in ein Cabinet Particulier und 
punktlich zur Stunde wohnt er der Ausfuhrung der Bestellung 
bei. Weinend liefere ich mich aus; er lacht. Sie werden 
zugeben, daB man das nicht immer lieben kann. 

— Ich ware sehr begierig, seinen Namen zu erfahren. 

— Manchmal, sagte Pearl, vertraut man einem einen ver- 
siegelten Brief an; der Trager weiB nur den Namen des 
Empfangers und nichts vom Inhalt. Ich aber habe Ihnen alles 
gesagt, was im Innern. geschrieben steht. Forschen Sie nicht 
nach der Hulle. 

— Kenne ich ihn? 
Pearl lachelte. 

— Befragen Sie die Karten! 

II 

Die Freitage der Biidhauerin Mile. Athalia Rubinowitsch. 
Kildhauenn imendlich, rnysterios. Kiinstlerin, die sich dem 



17 



groBen Haufen heimiichtf sich weigert dem Tam-Tam der 
Kritik; flieht das Brimborium der Salons. Difficile bastler- 
natur die wir in ihrem Versteck in Passy anpirschen mussen. 
Mademoiselle Rubinowitsch, wie alle groBen Klassiker schafft 
ihre Oeuvres im Verborgenen.. Eignen wir uns das Wissen 
um sie ** 

-„Sie meiBelt irgendwie mannhaft, mocht man sprechen. 
Nichts Geengtes in diesen Massen, in diesen konstruktiyen 
Flachen, Qeister beschworend zum Erschrecken. Um sie pelas- 
gische Aera wird zu Rokoko. Ihre Freitage, Tage der Freya, 
ihre Femininitat, weiht Athalia Rubinowitsch ihren Freunden. 
AeuBerst delikater Empfang, und wie eigenwillig dieser decor, 
wo man Sakkeh schliirft — die Zauberische im Kimono — auf 
Rotlacktafel; siebenarmiger Leuchter Strahlung. Und Hocker. 

— Zigaretten? Man plauscht. — Lieblingskunstler? — Giotto; 
Ingres; Picabia. — Zielstreben? — Zum Spharischen, uber das 
Spiralige. — Ausstellungen? — Im Fruhjahr. — Und zwar wo? 

— Rosenberg. — Bravo! wir gehen alle hin! ausrufen des 
Hauses Intime: Lady Deutsch, Due d' Armor,. Princesse de 
Mesagne — Estradere, Mrs. Witty de Ploermel, Comtesse 
Pieretto, Monsieur Henry Jean - de - la - Fontaine. Mile. 
Marquita Camille-Desmoulins, Baron Brosse etc. . . . etc. . . . 

Gezeichnet: Pencil. 

Dieses interessante „interview-expreB" einer mondanen 

Tageszeitung hatte mich nicht genug gereizt, mich deswegen 

zu Mile. Rubinowitsch zu begeben, wenn ich ihr nicht durch 

Zufall begegnet ware. Ich entdeckte in ihr eine Personlichkeit, 

' die vie! echter war als ihre Skulptur, wertvoller als ihr Atelier. 

Athalia war das obskure Erzeugnis armseliger Eltern. 
Ihr Vater lebte unverstanden und starb in geistiger Um- 
nachtung. Ihre Mutter, die mit ihr zusammen wohnt, ist eine 
geschminkte liexe; sie hat einen Mund wie einen mfecten 
Morast, Haare wie einen zerfransten Rohrstuhl, ein Komplizen- 
Auge, trotz ihrer fromm gefalteten Hande. Man sieht solche 
alten Weiber in Berlin, im Wartesaal vierter Klasse am 
Schlesischen Bahnhof. Sie steht immer hinter der Tfir. Sie 
offnet Ihnen mit ein em miBtrauischen Ausdruck, beaugt Sie von 
oben bis unten, von rechts bis links und, wie man im Orient 
sagt, mit jenem doppelten jiidischen Blick: sie schlagt ein 
Kreuz mit den Augen. Vor zwei Jahren sind sie zu FuB von 
Stanislau fort. Sind von Osten her in Frankreich ein- 
gedrungen und haben sich nur so ganz peu a peu Paris ge- 
nahert. Am Tage promenierten sie die Avenue des Gobelins 
in Seidenroben entlang, und nachts kehrten sie in ihre Seifen- 
schachtelbaracke der GroBen Zone zum Schlafen heim. 
Athalia pafite sich sehr gewandt den „quartiers (t an. In 



18 



Montrouge verkaufte sie leere Plaschen; in Denfert-Rochereau 
sich selbst; in Passy verkauft sie ihre Bildhauereien, die sie 
via Montparnasse erlernt hat. Im Hintergrund stehen ab- 
marschbereit auf den HeerstraBen Europas : Briider, 
Schwestern, Onkels, eine ganze Banditenfamilie, versteckt in 
Orili - room - Hohlen, mit Pravaz'schen Spritzen, diesen 
modernen Bombarden, bewaffnet. 

Aber Athalia ist fiir ihre Familie ebenso wenig verant- 
wortlich wie fiir ihre Tollheiten. 

Das erste Mai, als ich sie aufsuchte, land ich sie in Tranen 
auf gelost. Besanftigt von diesen Tranen, und so von dem 
ganzen Selbstmordkram in den Badern, Giftbliiten, schlaflosen 
Nachten und extravaganten Reisen befreit, btieb ein Weib 
iibrig, das wiirdig ist, angehort und vielleicht bedauert zu 
werden. 

— Ailes ist zu Ende, sagte sie. Es ist gut, 'daB Sie 
korrjmen. Ich bin trunken von den vielen Kelchen, die ich bis 
zur Neige leerte. Ich bin zum zehnten Male mit meinem 
Freunde endgiiltig auseinander. Wieviel groBe Lieben be- 
ginnen so! Nach jeder Erfahrung fallt ein neues Argument, 
uns zu maBigen, und wir umstricken uns umso nackter. Und 
doch sind wir erfullt von uhserer Liebe fiir einander. Tag- 
taglich empfange ich von ihm ein Wort voller Leidenschaft 
und trage es in meinem Tiefstinnern. Ich bleibe die Starkere. 
Er kann nioht weiter. Qehort ja auch zu den allzu Schwach- 
lichen. Ganz rasch erschlafft er in der Liebe. Qleichsam ein 
Sorgenkind. — „Wenn es dunkelt, fiirchte ich mich mehr in 
Deinen Laken als in Waldern", sagt er zu mir. Und wie trage 
und faul er ist, er verbringt hier ganze Tage, ganz zu 
schweigen von meiner Qastfreundschaft nachts iiber. Er findet 
die Zeit nicht lang, obwohl ich langweilig bin. (Doch! Doch!). 
Also i c h konnte nicht in Gesellschaft von iiberlegenen 
Menschen existieren. Ich bin Orientalin ; ich brauche 
Parasiten, arme Verwandte, noch lumpiger als ich, in deren 
Augen ich die ganze Bedeutung annehme, auf die ich ein Recht 
habe. Ich stelle groBe Anspriiche. Er kennt nur einen An- 
spruch: mich. 

— Also stellt er doch groBe Anspriiche. 

— eher intelligent. Cultiviert! — Ach, peinlich 

cultiviert! Merkmal der Jesuitenerziehung. Er liebt seine 
Angewohnheiten. (So was ist heutzutage teuer.) Glaubt alles, 
was ich iihm sage. Ich zweifle nicht, daB er mir treu ist. 

— Ehrlich, ich verstehe nicht ganz, warum lieben Sie ihn? 

— Weil er genau mein Gegenteil ist, alles das, was ich 
sein rnochte. Wir sind so verschieden von einander wie eine 
Grimasse von ein em L&eheln. In allem, was sich erwerben 



19 



laBt, bin ich ihm iiberlegen, aber sonst? Et ist giitig, er ist 
feinfiihlig, er ist sentimental wie ein Pariser. Er ist still, be- 
herrscht, stolz auf seine „Reflexe" — das ist sein Ausdruck — , 
sorglos urn sein Erbe, unterstiitzt von seiner Kaste. Ich glaube, 
er ist von haher Abstammung. Nicht iibermaBig reich; schon, 
elegant. Qlanzender Reiter. Seine Nationalist ist standes- 
gemaB. Von meinen Skulpturen begreift er nichts. Es gibt 
nicht einen einzigen Irren in seiner Familie. Er bewegt sich 
umher, ohne um sich die Antipathien wuchern zu sehen. 
Alles in ihm ist begrenzt, auBer seinem Gewissen. Er ist weder 
gottlos, nooh aufbrausend, noch tyrannisch. Sein Herz 
schwankt nicht wie das unsere zwischen verlastertem 
Koni^swanst und lasterndem Propheten. Ich fiihle schon, daB 
ich ihm wieder verzeihe ...... 

— Sprechen Sie mir nooh von ihm. 

— Sie spaltete die Augenschlitze halb auf wie SchieB- 
scharten: 

— Was geht Sie das an, da Sie ihn nicht kennen, und da 
ich vielleicht im Begriff bin, mich Ihnen zu-geben. . . . 

HI 

Frauen sind, die nichts von ihrem Selbst preisgeben. Ihre 
Haltung ist zeremoniell, ist gezwungen, sie halten die FiiBe 
einwarts, ihre Daumen eingezogen, in die Handmulde, sie 
haben eine tragische Nase, einen Mund so breit wie ein Band 
der Ehrenlegion. 

Luzie ist mollig, ist iippig, ist fugsam, so saftig anzu- 
schauen, so lassig, daB man sie in jedem Augenblick zu be- 
sitzen glaubt. Euch zu antworten, off net sie'die' Schenkel. 
Und doch ist's unmoglich, aus ihr etwas rauszukriegen. Sie 
ist verschlossener als ein junges Madchen, als ein Priester. 
Amtsgeheimnis. Hat ihre Traume unter VerschluB. Niemand 
hat jemals gegen sie Beweise zusammengebracht, oder auch 
nur den Ansatz dazu. Sie ltigt, wenns sein muB. Wenn sie 
nicht sprechen will, steigt aus ihr ein Lachen auf, das kreischt 
wie eine Radwinde. Weder die Post, noch der Telegraph, 
weder eine entlassene Wirtschafterin, noch eine liebe Freundin 
haben sie jemals betrogen. Weder den Tranen weicht sie, 
noch dem Mondschein, noch der Not. Sie lebt einsam und arm 
in der Banlieue, in einem Hause, das nach Zwiebelragout 
riecht. — Qute-Stube in. NuBbaumholz, Stil Louis XV., mit 
Wanden wie von Nahkastchen, pantoffelformig, mit Muschel- 
verkleidung. Sie hat was an der Lunge, daran wird sie 
sterben. Das ist so v recht eine kleine franzosische Arbeiterin, 
einfach, bescheiden und streng. Wenn sie was knabbert, zer- 
brockelt sie ihr Biscuit uber der Tasse; beim Trinken hebt sie 



20 



den kleinen Finger an. Sie verlaBt Euch mit einem: „Viel 
SpaB!" und beim Romanlesen denkt sie: „Das ist aber fein 
gesagt" Ich, der ich doch sonst — mit nichts als meinen 
groBen Ohren — Gestandnisse anziehe, ich, der ich, mit zu- 
nehmenden Jahren so eine Art Muse fiir Beichten geworden 
bin, nicht einen Ton erfahre ich von Luzie. Gerade immer 
diese offenen Gesichter sind es, diese schtniegsamen Korper, 
die sich nie ganz geben. Die Frauen: Das ist der Triumph 
des Lassigen. Indessen, eines Tages halte ich sie so innig an 
mich, daB sie, um sich von mir zu losen, all die SiiBigkeit 
gesteht, die sie beim Treue-sein empfindet. 

— Wem? Warum haben Sie mir niemals von ihm ge- 
sprochen? 

— Weil ich von i h m nichts weiB. Ich bin ihm zufallig 
auf der StraBe begegnet. Er ist der Meister. Immer erwarte 
ich ihn. Er hat Hemden ganz aus Seide. (Nicht nur der Ein- 
satz vorn.) Beim Lieben behalt er nicht den Hut auf. Er hat 
waschechte Handschuhe. Er raucht nicht im Bett. Er ist 
bleichsiichtig wie die reichen Leute. Jedesmal, wenn er kommt, 
will er frische Handtiicher. Er sagt mir, daB ich nicht arm 
bin; ich mocht es gar zu gerne glauben, aber ich war's zu 
lange, und so bedrtickend, daB ich es immer bleiben werde; 
wenn ich krank werde, ob ich will oder nicht, muB ich ins 
Hospital. Manchmal vergehen Monate ohne ihn. Sein Wille 
neschehe; sein schrecklicher Wille. 

— Warum haben Sie nachgegeben? 

— Warum! Er begehrte mich mit solcher Kraft, daB dies 
all meinen. Widerstand erschopfte. Man weiB nicht, was' man 
iliin sagen soil, er hat auf alles Antwort. 

— Und . . . .? 

— Und nichts! Ich singe zuweilen: Verliebt zu sein, heiBt 
gliicklich sein. Wir haben uns geschworen, ausschlieBlich ein- 
ander zu gehoren. Ich \vei\l nur eins gewiB, und das ist, daB 
in seinem Leben nichts ist, nichts sein wird als ich. Ja, ich bin 
gliicklich. Mein Instinkt betriigt mich nie. Mein armer 

IV 

Epilog 

Er war mein Freund. Ich hatte ihn seit Jahren nicht 
wiedergesehen. 

Ich fand ihn an .diesern Dezembermorgen irgendwo an der 
Strecke der 40-Sous-Chauss6e liegen. Ein Mauersegler, der 
niedrig flog, hatte ihn wie ein Stein gerade zwischen die beiden 
Augen getroffen. Bei hundertdreiBig die Stunde hatte er das 
BewuBtsein verloren und das Steuer losgelassen. Jetzt starb 
er dahin. Sein verquellendes Blut versickerte in der schwarzen 



21 



Erde der Herbstfurchen. Vor dem Verscheiden bat er mich 
mit brechender Stimme, die Nachricht drei Namen zu iiber- 
mitteln, die er mir nannte: Es waren die von Pearl, Athalia 
und Luzie. 

So erfuhr ich mit einem Schlag, daB diese Qestandnisse 
aus dreier Frauen Mund nur einen einzigen Mann verbargen, 
und dieser Mann war e r. Diesen drei Melodien, gesungen ins 
Leere, antwortete ein gleicher Sanger; Klagen, so verschieden, 
daB man sie sich eher an die verschiedensten, einander un- 
ahnlichsten Qeliebten, als an einen gerichtet denken konnte. 

Heute noch, in der Erinnerung an diese Erzahlungen, ge- 
schiehts mir, daB ich meine, drei Freunde besessen zu haben, 
und daB sie alle von einer Schwalbe getotet worden sind. 

(Fortsetzung folgt) 

Dr. ERICH ROMER^ ' DER KUNSTMARKT 

Was fortgeht 

Kein Wirtschaftsbereich ist so undurchsichtig wie das Kunstgeschaft. 
Qrund genug fur zweifelhafte Existenzen, im grundlos Triiben zu fischeru 
Die "Handle rgilde, in ihren Laden immerhin faBbar, wird von einem amphi- 
bischen Menschenschlage umkreist, der sich je nach Wunsch und Bedurfnis 
als Sammler, Kenner, Wissenschaftler, Rentner drapiert Diese Marxhands- 
amateurs waren und sind oft die hellsten Kbpfe im Bezirke, wie alle 
Doppeldeutigen. Sie gehoren wie notwendig zur Kunst, deren Wertbegriffe 
mehr als doppeldeutig sind: asthetischer Wert, historischer Wert, hand- 
lerlscher Wert — bitte nur zu wahlen. Bitte aber auch zu unterscheiden : 
Begriffe verschieben gehort nicht zum Geschaft. 

Bei der Liquidation der deutschen Wohlhabigkeit hat unser Kunst- 
handel auflosend gewirkt, mit Oeschick und Erfolg besonders fiir die 
Treiberdienste ienes amphiblschen Schlages. Was in fiinfzig Jahren nach 
Deutschland hereingekommen und noch wiirdig war, aus privatem in offent- 
Hch'en Besitz uberzugehen, ist so gut wie alles abgewandert. Und in das 
wenige irgendwie fest noch Vorhandene schlagt man ietzt Bresche: schon 
haben die Erben Marcus Kappels, deren herrlich sonniger Aelbert Cuyp 
eben in die Galerie van Diemen kam, den Geboten auf den einen kleinen 
Rembrandt nicht wjderstehen konnen. Was von Amerika begehrt wird* 
fallt. 

Seit Jahren lag auch der amerikanische Markt steif. Das hatte 
schon begonnen, ehe bei uns die Geldentwertung. mit ihrem Scheingeschaft 
abgestoppt 'wurde. Selbst mit Bodes Attesten war der Oldenburgische 
Exlandesvater driiben die Bilder nicht losgeworden, die er im November 
1918 mit Mobelwagen aus dem Museum seiner geliebten Landeshauptstadt 
hatte abfahren lassen — und so konnte das Amsterdamer Reichsmuseum 
sich davon einen nicht zu teuren italienischen Saal. zusammenkaufen. Aber 
jetzt wird es anders. Die New Yorker Anderson-Galleries lassen sich die 
Gutenberg-Bibel aus Kloster Melk kommen und die alten Meister des 
Seifenkonigs Lord Leverhulme aus London. Und ohne die Amerikaner 
ware Castiglionis Auktion noch viel schwacher geworden. 

Selbst unsere Kupferstichkabinette machen sie uns jetzt driiben nach 
und fiir drei, vier solcher Neugrundungen haben Mr. Meyer vom Haus^ 



22 



Colnaghi und Mr. Kennedy neuiich bei Boerner in Leipzig kraftig ein- 
kaufen konnen. So kam es, daB fur Blatter ersten Ranges die Preise 
stiegen und die ftir mitttere Qualitaten wenigstens mancnmal nachkamen. 
Wenn der Vollstandigkeitsdrang solcher Kabinette erst geweckt und der 
Besitz des „Sundenfalls" Kupferstich Bartsch Katalog Nr. 1 im' ersten Zu- 
stand, vor der Strichlage nach links unten am rechten Schamtuchzipfel des 
Adam, zur tiefgefuhlten und hochstbezahlten Notwendigkeit geworden ist, 
kann unser Qraphikbesitz und Graphikhandel sich freuen. 

Wir hatten eintnal lVa Jahrhunderte lang erne gedruckte Kunst, die 
in Europa fiihrte. Ihr asthetischer, historischer, handlerischer Wert ist 
gleichermaBen ersten Ranges. Die oberrheinischen MeisteF der Spielkarten 
and E. S. werden nirgendwo besser vertreten sein als im Dresdener 
Kupferstichkabinett, die fruhen deutschen Holzschnittbucher nie schoner als 
in der Munchener Staatsbibliothek, Schongauer, Diirer und -"■ Altdorfer 
nirgends reicher als in den Kabinetten von Berlin und Wien. Was derart 
noch auf den Markt kommt und nicht grade von dem hollisch ins Zeug 
gehenden Niirnberg heansprucht wird, das mogen sich die Herren von 
druben vorlaufig zu teilen suchen. 

Wir hatten in jenen.selben Jahrhunderten eine Holzschnitzkunst, die 
sonst nicht ihresglelchen besaB. Sie ist seit geraumer Zeit bei uris mit 
Gliick gesammelt, das Beste konnten die Museen aufnehmen, sehr vieles 
schwimmt noch. Dem Auslande erscheint das meiste davon zu deutsch, 
zu biderb, zu versponnen, zu spintisierend, zu grotesk, zu wust. Wir 
konnen darin die besten deutschen Bildner finden und sogar kaufen. 

Wir hatten einmal ein Kunstgewerbe, dessen Arbeit das deutsche 
Haus so behaglich wohnlich gemacht hat, wie es feinerem Konnen und 
reicheren Mitteln der Franzosen und Englander selten gelungen ist Kunst- 
gewerbemuseen blieben bish-r europaische Monstrositat, und nur fttr 
dekorative Schlager, fur gewerbliche Dinge hochsten Wertes zeigten die 
Amerikaner sonderiiches Interesse. Wirkereien und Porzellan, Silber, Glas, 
Mobel und all das — wir konnen uns damit einrichten, konnen es sammeln, 
ohne auslandische Preistreiber ftirchten zu miissen. 

Es braucht trotzdem bei uns nicht wie in einer Rumpelkammer aus- 
zusehen. Beim Dufchschnittssammler hat der Geschmack eine zeitllche 
Grenze bei der Mahagonivitrine von 1840. Als wenn heute gute Werk- 
statten nicht manchmal genau so tuchtig arbeiten wie Meister Soundso; der 
eine Nummer im Auktionskatalog 1st. 

Und all das, dazu die bese Buchkunst, konnen wir haben, ohne in die 
Untiefen des Kunstmarktes zu geraten. Die Hechte und Amphibien des 
groBen Geschaftes umkreisen diese Dinge weniger heftig. Einige Kennerl 
schaft auf besonders lockendem Gebiete ist nicht allzu schwer erwerbbar 
und liefert Frenden. Ware ist genug da und kaum irgendwo teuer. Ja, 
wenn nur beim guten Willen auch das Geld lage. 

Was uns b leibt 
Das bei uns so iippig gediehene Kunsthandlertum wird nur weiter- 
leben konnen, wenn es die auf dem inneren Markt spiirbaren Ansatze wieder 
auflebenden und neuen Sammelns so pfleglich behandelt, wie es ihrer 
Schwache geziemt. Dazu gehort knappste Berechnung des eigenen Nutzens, 
gewissenhafteste Bestimmung des Stuckes, selbstloseste Beratung in ati 
den vielen Fallen, wo der Handler noch seinem Kunden an Warenkenntni* 
uberlegen ist. Denn es muB doch alles erst wieder nachwachsen. 



23 



Wirtschaftlich hat das deutsche Kunstleben am notigsten eine ge~ 
wisse wohlanstandige Durchschnittlichkeit. Grofie Kanonen von 100 000 Mk. 
auiwarts laBt. sich bei uns noch lange niemand so leicht aufhangen. Aber 
die kraftigen Leute, die ihre 50 000 hinlegen, gedeihen schon noch. Und 
das Kokoschkageschaft ging offenbar so gut, daB Paul Cassirer das Risiko 
hinausgeschobener Auktionen eines nur an wenigen Stellen erhebhchen 
Mittelgutes auf sich nahm. In der ViktoriastrafJe gibts eine „Besichtigung" 
gesteckt voll lieber Eitelkeit (die zu allem Sammeln gehort), und was die 
Firmierung ..Sammlung Heinrich Freiherr von Tucher u — aus der mit die 
wichtigsten Italiener fehlen — nicht macht, das macht die Firma. In 
London ware derlei Alltagsware, aber bei uns kommt es immer ein biBchcn 
aus Klein-Kleckersdorf. 

In jedem besseren deutschen Burgerhaus hingen fruher^ ein paar 
ordentliche Niederlander und brave Famillenportrats in einer Einrichtung, 
die oft nicht nur nach bourgeoisem Philistertum roch. Wo ist das alles 
gebiieben und wie billig ware es heute wiederzuschaffen. . Neulich gab es 
bei Lepke einen vorziiglich schmiickenden Pieilergobelin aus dem fiihrendcn 
Brusseler Hause der Leyniers, gegen 1700, fur 720 Mark. Und bei Hecht 
ersteigerte ffir dasselbe Geld Baron Schlippenbach einen schonen althollan- 
dlschen Nutzholzschrank. Aus der Sammlung Schwarz bei Graupe, von 
Herrn D. L. bei Amsler & Ruthardt konnte man ungeahnt billig kaufen. 
Mutti bekame ihr Madel fur 1000 Mark ahnlich, sogar ansehnlich gemalt. 
Aber gerade diese JPrelslage" fallt heute am schwersten. Sie befnedigt 
die groflen Eitelkeiten nicht und ist dem Durchschnitt immer noch zu hoch. 
von der Intellectuaille ganz zu schweigen. 



ANNETTE KOLB KLEINE FANFARE 

(SchluBJ 

Eine Nac'ht im }i Furstenhof l 

Bis gegen vier Uhr war es zu ertragen. Auch meinte ich 
erst, nur der Hunger hielt den Schlaf von mir ab. Aber ein 
zitternd hervorgekramtes Stuck Schokolade widerstand mir 
griindlich. Das Herz hingegen hing locker wie eine Fahne, 
die vom Qiebe] knarrt. Keine Oekonomie, dachte ich, keine 
Oekonomie! und was schenkte mir Israel fiir ein so maBloses 
Tempo? Geruhsam schlief Valerius Pfeil den Schlaf seiner 
Vater. Ihn hatte das Qesprach nicht aufgeregt. Fiir ihn war's 
eine Plauderei gewesen. Melodisch hatte er gelacht. Wenn's 
an der Zeit war, las er die Stunde von der Platinuhr, die er als 
Armband trug. Eine wilde Jagd dagegen war mein Tag ge- 
wesen. Gegen Abend hatte sich unvermutet die Gelegenheit 
geboten, Trios mit wirklichen Musikern zu spielen. Eine zu 
seltene Freude, urn sie zu versaumen. Aber die Folge war 
ein Hetzen und Zuspatkommen ins Theater, ohne Moglichkeit 
zu essen, noch sich umzukleiden. Zu guter Letzt meine Dispu- 



24 



tation mit Valerius, die mit Hilfe der Pastetchen zu schaffen 
gewesen ware. Jedoch der frohliche Peitsohenknall des Cha" 
pagners, so ins Leere 

Nein! auf diese Weise wiirde mein Pensum nie erledigt 
werden. 

Ein Frost erhob sich, als sei dies eine Gletscherhohle statt 
eines iiberheizten Hotelzimtners, dies Bett eine Kajute im 
Sturm. Es begann ein Ringen urn jeden einzelnen Atemzug, 
ein Vereisen der FiiBe, ein Rieseln um die^ Lippen wie von 
trockner Kohlensaure; wehmiitig umflorte sich die Lampe, und 
die weiBe Tiire, die zum Gange fiihrte, warf sich gleich einem 
Stein bedrohlich auf. Oder war es mein Herz, dessen Last 
ein Interdikt auf alle Dinge hienieden verhangte? . . . Zugleich 
nahm dies Pensum meines Lebens Riesendimensionen an. Kurz- 
atmig, zugegeben, war mein Lied. Keine Adler lieB ich auf- 
fliegen, Leuchtkafer aber, von denen mancher noch dem 
Schatten entrissen wiirde'; halbe Seiten, oft Satze nur, gerade 
in dem totgeschwiegensten meiner Bucher.*) Doch ist es ein 
trauriges Gesetz fiir unsereinen, daB nichts Gesagtes, nur das 
noch ungesagt Gebliebene, vor dem eigenen Gewissen gilt, und 
kein Wort ist so treffend, wie das so unromantische vom 
„geistigen Arbeiter." Ach, welch gutes Gewissen atmeten die 
Verse des friih verstorbenen Dichters Louis Chadourne: 

Je te chercherai partout dans le monde, 
Qui, parcelle par parcelle, fa repris: 

Jusqu'au jour ou nous nous rejoindrons dans la nuit souterraine, 
Comme deux sources d'ombre confusement m^l6es 
A, la s£ve confuse des morts, 
A l'effort 16ger des plantes et des parfums, 
Au fleuve sourd, qui roule inlassablement. 
Sous Tarche de la terre obscure. 

Dabei war mir der Tod — denn jeder sieht ihn, wie er 
muB — vielmehr die groBe Sichtung, nicht die grofie Ver- 
mischung nur. Mein Glaube hatte eine starke Neigung, Berge 
zu versetzen. Wo aber blieben meine Werke? — 

Veramon, Belladonna, Validol, alle angewandten Mittel, 
das Herz zu festigen, versagten. Nach kurzer Gnadenfrist 
tobte es nur umso wilder. Traurig war es anzusehen, wie 
meine Finger sich nach innen bogen und ihre oberen Glieder 
nicht mehr gehorchten, ob ich sie auch zuriickstrich wie eitel 
Tuch. Wie viele solche Krisen hatte ich schon uberstanden! 
— Aber, laBt eine ganze Aerzteschaft vom Ufer aus dem, in den 
Wellen Untergehenden, beruhigende Bulletins zurufen, er wird 

*) Zarastro, S. Fischer Veriag 



25 



sich verloren geben, falls er zu ertrinken glaubt. Sein Gefuhl 
der Vernichtung ist zu groB. Wie aber? Kaum ein Tag, ohne 
daB jener Goethe'sche Ausruf: Wie gut ist es, daB der Mensch 
sterbe! ein Echo in mir fand. Warum jedesmal dies Ent- 
setzen? Ach es war eine Panik moralischer Natur. Es war 
die Angst um des unverrichteten, weil unfertigen Tagevverkes 
willen. Der Knecht mit dem einen Talent, er war es, der nicht 
Qnade fand. Nicht das Grab, die Grube fUr ihn. Verspielt, 
vertan! Mir bedeutete das Sterben die entrissene Gelegenheit, 
das Ende der gewahrten Frist. Sonst nichts. Noch zwei 
Minuten. Langer war den StoBen meines Herzens nicht mehr 
Stand zu halten. Horte niemand das Stohnen, das sie mir 
entrangen? Voll Yerzweiflung blickte ich zur Tiir hin. Plotz- 
lich schoB ein Gedanke in mir auf. Das nennt man „den Kopf 
verlieren", dachte ich. Hatte mir doch ein umsichtiger Arzt 
— solche Notfalle erwagend, — die Ampulle anvertraat und 
Injektionen machen gelehrt. Noch einmal Veramon und Validol 
und alle Krafte angespornt, schnell die Spanne Zeit zu nutzen; 
nach dem Kolnischen Wasser, der Watte zu greifen, die Spritze 
zu fassen, zu handhaben . . . Es gelang. Gnadig drang das 
Gift als Elixier in meine Adern ein. Nach einer Weile be- 
gannen meine Augen voll und schwer auf dem Lampenlicht zu 
lasten. Eine gespendete Rast, wie der Schatten eines Baumes, 
lag iiber mich gebreitet. Auch der Stein war fortgewalzt, und 
die Tiire war wieder eine Tiire fur Lebendige. ... 

Als ich Tags darauf die Augen aufschlug, darnmerte der 
Abend. Meine Fenster sahen auf den Leipziger Platz;. drauBen 
war es noch hell genug seine Schonheit zu genieBen. 
Er ist wie eine Stille, eine Atempause mitten im Gedrohn. Hier 
namlich ist die richtige Stelle ihn zu betrachten : mit dem kurz 
geschorenen, blaulich grunen Rasenfleck zu FuBen, und die 
Hauser gegeniiber, in so wiirdiger Distanz, als traten sie zu- 
riick, um dem Raum zu gewahren. Hier vor allem gelangt die 
Pracht des Wertheimhauses zur hochsten Geltung. Hier hebt 
sein Anmarsch an, und der weit hinausgestreckte Saulenvorbau, 
schon angetan mit der Patina der Jahre, entsendet hier mit 
festlicher Gebarde die schnurgerade Zeil. Schon ist er nicht 
mehr wegzudenken, so ganz und gar pjragt und adelt er die 
Stelle. 

Wo aber liegt, um der klassischen Formel zu gedenken, 
in welche die Architektur gebracht wurde, wo liegt der Vor- 
teil der „gefrorenen Musik" vor jener anderen, die entzaubert 
an unsere Sinne tont? Denn jene kennt kein Verhalten, keine 
Uebers&ttigung. Es gibt keine Gewohnung des Auges. Tag- 
aus, tagein, jahraus, jahrein, gewahrt es die wohlgelungene 
Front, es sieht sie immer. Unberiihrt in ihrer Geltung verweilt 



26 



die gliicklich eingelassene Fensterreihe, der Rhythmus einer 
Pforte, eines Qiebels, eines Turmes, ob Sommerlaub Oder 
nacktes Gezweig ihn umrahmt, oder in der dunklen Winter- 
luft der seines Spiegels beraubte Teich. 

Sie hingegen, die magische, die ziindende Musik, das 
innere Licht der Dinge, Musik! sie flieht den FluB hinab, ent- 
fernt sich wieder und verklingt. Undankbarkeit des Ohres, 
dem die Oabe eigen ist, selbst Werke von unverganglichem 
Gefuge zu erschopfen, ewig begehrliches Ohr, dem ein Ein- 
druck mit derselben iiberwaltigenden Macht nicht wiederkehrt 
La musique doit tou jours nous surprendre! — 

Aus meinem dammerigen Zimmer erscholl da ein Tele- 
phonruf; ich trat vom Fenster zuriick, und hing das Hohr- 
rohr aus. 

„Leben Sie noch?" drang eine Stimme zu mir. 

„Aber ja u , sagte ich. 

War es nicht ein fast verderbliches Lacheln vielleicht, mit 
dem ich zur Ture hinblickte, dem aufgewalzten weiBen Grab- 
stein der vergangenen Nacht? Am Tische lehnend, die Hand 
leicht aufgestiitzt, nahm ich eine Einladung fur den folgenden 
Tag entgegen und sagte ihr zu. 

Das El des Columbus 

Das Friihstiick war fur zwei Uhr anberaumt. Man saB 
im Kreise, wartete und war einander fremd. Es fehlte noch 
ein Gast. So unvorhergesehen blitzte der Zwischenfall auf, 
den ich erzahlen will, daB seine Praludien sich schon in 
Dunkel hiillen. Schon ist mir entfallen, auf welchen AnlaB hin 
der Herr mit der wuchtigen Nase — ein schneidig gebliebener 
General — auf kommende Kriege und ihren Giftgasverlauf mit 
solchem Gusto hinwies. 

Nun weiB ich ja, daB ihrer noch viele sind, die an den 
Krieg als Methode glauben, trotz der Erfahrung des letzten, 
und trotz des Hinblickes auf den nachsten. Allein ich weiB es 
vom Horerisagen, wie ich von Buschmannern weiB. Ich komme 
mit solchen Leuten nie zusammen. So geschieden sind doch 
schon die Lager. So war ich auf die Wirkung solcher Redens- 
arten nicht vorbereitet. Denn seine eigenen Zornreseryen 
kennt keiner. Der Zorn ist nicht wie die Giite. Nur die Ge- 
legenheit vermag ihn auszulosen. Und so kam es, daB die 
Generalin, tiber den Ton, den ich mir herausnahm, uberrascht 
zu ihrem Mann aufblickte. Da erschien der verspatete Gast, 
die Fliigeltiiren offneten sich, und unsere unharmonische Ge- 
sellschaft verfiigte sich in den Speisesaal. 



27 



Die Tischordnung war folgende: rechts vom Hausherrn 
die Qeneralin, links von ihm eine andere Dame, usw., ihm 
gegeniiber der General, mit mir als seiner Nachbarin. 

Wie aber kam ich dazu, einem Manne von solcher 
Denkungsart gegeniiber die Tischdatne zu spielen, gemutlich- 
charakterlos, als ob nichts ware, mit ihm zu plaudern. Nein! 
Mit nichten! Es war folgerichtig, sich zu widersetzen! 

Nicht nur den Leipziger Platz hatte ich — als ein Resul- 
tat der schlimmen Nacht — mit expressionistischer Scharfe so 
zu sagen, ins Auge gefaBt; ich war noch recht schwach auf 
den Beinen, und auch die gegenwartige Situation stellte sich 
mir ohne alle Zutaten, in ihren wesentlichen Ziigen dar. 

Aalglatt, mit einem geschmeidigen Satz, glitt ich zum 
Ehrenplatze hin, und als sei es (las natiirlichste der Welt, 
solche Proteste einzulegen, gab ich die Erklarung ab, es sei 
zwecklos und hatte keinen Sinn, mich neben einen Militaristen 
zu plazieren. 

„Ich bin lieber neben Ihnen", sagte ich zum Hausherrn. 

Dieser, ganz Selbstbeherrschung, machte mich darauf auf- 
merksam, daB dann der General neben seiner Frau zu sitzen 
kame. 

„Das tut er sicher gern", sagte ich zuversichtlich. 

Sanft wie eine Katze, alle Krallen eingezogen, aber von 
plotzlicher Leidenschaft besessen, und wild entschlossen, mich 
durchzusetzen, maB ich rasch die Entfernung bis zur nachsten 
Tiire (denn strategisch hochbegabt bin ich nun einmal). Dann 
aber, wie urn unliebsamen Storungen vorzubeugen, und als 
sei mein Vorgehen das gelaufigste und taktvollste der Welt, 
nahm ich mit verbindlichem Lacheln neben dem Hausherrn 
Platz. 

Es war alles wie im schonsten Krieg. Durch Ueber- 
rumpelung war eine Position gewonnen, und eine Fahne gehiBt 
worden. Es blieb nichts iibrig, als sich zu ftigen; hoflich, wenn 
auch perdautz saB man, wie ich wunschte, und das erlesene 
Essen nahm seinen Verlaui Irgend ein Etwas in meinem 
UnterbewuBtsein aber, eine geheime Erschopfung wohl auch, 
bewirkte, daB ich mit gelosten Gelenken von allem zweimal 
nahm, und befriedigt um mich sah, wie einer, der sich unge- 
wohnlich vorteilhaft beleuchtet weiB. 
- War es die Taielrunde? 

War es der von mir deportierte General, der an Seite 
seiner Gemahtin saB, just dort, wo ich ihn hingesetzt hatte? 
Ei, ei, saB er nicht eigentlich am Katzen-Tisch? — Er war als 
Zivilist ein ganz koulanter Herr. Der Tisch war rund. Auch 
das Gesprach ging in die Runde. Er bezeigte mir die groBte 
Hoflichkeit Ich auch. 



28 



Es schlug vier, als ich ins Freie trat. Ich ging den Tier- 
garten entlang, umsiirrt, versonnen von all dem Grau, dem 
schonen, stadtischen Dezembergrau. Qrau das Geaste, der 
Asphalt, die StraBen ein grauer See in ihrer Glatte, Luft und 
Licht ein einziges Qrau, und nochmals grau verspielt das 
Ratsel, das Marchen von Berlin, sein FluBarm, der nicht flieBt, 
seine Schale der Vergessenheit: die Liitzowufer. 

Auf einer Briicke stand ich still und sah hinab. Vielleicht 
war es all das Qrau, das mich in sein Unisono mit einbezog, 
oder lullte mich der Wasserspiegel ein? ich war glucklich,* 
ich war vergniigt. 

Nicht libel mochte indes mein General auf seinem Heim- 
weg toben. 

War es das? 

Ja, ja! — Der Augenblick, da ich ihn aus meiner Nahe ver- 
wies, er war's, der mein BewuBtsein gesteigert, der Erlebtes 
auf eine Weile ausgeschaltet hielt. Denn Possen, Lustbar- 
keiten, auch edle, auch ein rot ausgeschlagener Theatersaal, 
der sich wie ein Freudenstrahl darbietet, werden ihn, der den 
Krieg innerlich wirklich erfuhr, erst recht gemahnen. Auf 
immer bleibt sein Herz StoBen des Erinnerns ausgesetzt. 

Wie oft habe ich mir in schlaflosen Nachten Riesenschiffe 
ausgemalt, nach verlornen Inseln unterwegs, die Qemeinschaft 
derer ausfiihrend, die noch sinnesroh genug sind, auch 
kiinftigen Kriegen das Wort zu reden. Und statt der Tiere 
sah ich sie ihrer Hollenarche alle moglichen Waffen- 
gattungen aufladen, um einander nach Herzenslust zu begasen 
und zu beschieBen, wenn nur die iibrige, die gesittete Welt 
in Ruh vor ihnen bliebe. 

Wie aber? 

flatten wir es nicht in der Hand, eine solche Insel heute 
schon mitten in unserm Kontinent zu schaffen? — Zwischen 
uns und ihnen, deren Argumente Schlagriemen sind, deren 
Qlaube, deren Theorien sich von dem wilder Volkerschaften 
noch nicht unterscheidet, sollten wir doch wenigstens scharfe 
Grenzen Ziehen, uns wenigstens von ihnen sondern. Wenigstens 
das. Des haufigeren sind sie ja nur subaltern und doch so 
machtig nicht mehr, daB ; wir nicht daran denken konnten, 
ihnen den Garaus zu machen. 

Mein Benehmen fand indes bei anderen nicht die restlose 
Zustimmung, die ich mir selber angedieh. Es kam am iiber- 
nachsten Abend in einem liause zur Sprache, das dem des 
Gastgebers von vorgestern nahe stand. Sechs der Anwesen- 
den waren fur mich, sieben gegen mich; eigentlich hatte ich 
die Majoritat gehabt, aber Stimmenthaltungen brachten mich 
zu Fall. Es war wie bei einer Prasidentenwahl. „Wo kamen 



wir hin?" sagte mein Gegeniiber so laut, daB es nicht zu iiber- 
horen war. „Die . Geselligkeit fande ja ihr Ende mit solchen 
Methoden!" 

Als man spater mit seinem KaffeetaBchen mehr oder 
minder insipide herumstand, war meine Person nicht gerade 
gemieden, aber noch weniger umringt. Da hatte ich Amerika 
zu entdecken geglaubt, und es war wieder nichts. Was mir 
fehlte, war eben der Riickhalt. Es fehlten Ferdinand und 
Isabella die Katholische. Ewig schade, daB es mir an Macht 
gebricht. 

„Sehen Sie", durfte da ein Stimtnenthalter mich belehren, 
„ich bin vollkommen Ihrer Meinung, aber ich habe mich langst 
zur auBersten Toleranz . hindurchgerungen. („Hindurch- 
gerungen" riannte er's.) Ich hore mir mit der groBten Ruhe auch 
die gegenteiligsten Ansichten an. Kann kommen wer will." 

„Sie sind Adaptierungskiinstler." 

„Wie meinen?" 

„$\e wissen sich zu adaptieren", sagte ich. 

„Gottlob, Qottlob." — 

Er lobte Gott fur seine Abgeklartheit, die weiB Qott nur 
Verschmiertheit war. Ach! so groB ist die Verwirrung der 
Begriffe. 

Und doch! Der Augenblick ist gunstig. SchlieBlich be- 
reiten sich Konjunkturen nur dadurch vor, daB man sie wahr- 
nimmt. Und wer weiB, wozu es fiihren wiirde, wenn die 
Kriegsverneiner aller Lander sich allerofts entschlossen, die 
Kriegsbejaher aller Lander als Paria zu behandeln. 

Da heute dieser Kontinent in Sieger- und Besiegterland 
zerfallt, ware es eine Kompensation, just im Besiegterland mit 
einer so selbstherrlichen, so umstiirzlerischen und vielleicht so 
ziindenden Bewegung anzuheben. Wer vermochte ihr zu ge- 
bieten? Es wurden keine Paragraphen vorgesehen wider sie, 
und alles wohl erwogen und bedacht, durfte es den Berlinern 
zu gonnen sein, die Keckste aller Fahnen aufzurichten. 



Diesem Heft liegt eine ZAMLKARTE fur den Abonnements- 
betrag des neuen Quartals beL Im Interesse unserer Register/Mining 
und pausenloser Fortbelieferung bitten wir dringend, sich der 
Zahlkarte moglichst umgehend zu bedienen; nur so ist es uns 
moglich, Unterbrechungen in der Zustellung zu verhindern. 

Tagebuchverlag m. b. H. 



30 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 



Berlin, erste Januarwoche. 

FVm Parlament wird demnachst ein Gesetzenwurf vor- 
1 ~ / gelegt, durch den die hoher bezahlten Angestellten in die 
Arbeitslosenfiirsorge einbezogen werden. Die Vorlage tragt 
einem ernsten Notstand Rechnung. Inmitten der allgemeinen 
Wirtschaftskrise, die die Zahl der Erwerbslosen schon iiber 
die Qrenze der ersten Million getrieben hat, bildet das Los 
der unbeschaftigten Angestellten ein besonders 
trauriges Kapitel. Die Not, die besonders die alteren Arbeit- 
nehmer dieser f Art erfaBt hat, ist vielfach erschutternd, 
und der Wirtschaftspolitik erwachst die verantwortungs- 
volle Aufgabe, den unvermeidlichen ProzeB nach Mog- 
lichkeit zu mildern. Denn leider ist nicht darauf zu bauen, 
daB eine Besserung der Geschaftslage von selbst den ent- 
lassenen Angestellten ebenso schnell wieder Brot verschaffen 
werde, wie man das fiir die erwerbslosen Arbeiter hoffen darf. 
Stellt man in Rechnung, daB der Verteilungsapparat erst noch 
der Amputation harrt, die auf dem Qebiete der Qutererzeugung 
. schon jetzt in alter Scharfe vorgenommen wird, daB also 
gerade die Erwerbszweige, die am meisten Angestellte be- 
schaftigen, wahrscheinlich weitere Entlassungen nicht werden 
vermeiden konnen, bedenkt man ferner, daB durch die Mechani- 
sierung der Biirobetriebe, besonders im Bankgewerbe, mit 
der Zeit noch mehr Krafte frei werden, und iiberblickt man 
schlieBlich die Schar der Vielzuvielen, die von der Verwaltungs- 
organisation des Reichs, der Lander und Qemeinden bis heute 
durchgeschleppt werden, so kann man nicht umhin zu konsta- 
tieren, daB es 'eine zehnjahrige Fehlleitung von 
Arbeitskraften ist, die sich jetzt zu korrigieren beginnt 
Erbarmungslos droht die kapitalistische Maschine einen hohen 
Prozentsatz derjenigen zu zermalmen, die, getauscht durch das 
triigerische Bild einer inflationistischen Hochkonjunktur, bislang 
geglaubt hatten, der allgemeinen Proietarisierung entgehen und 
sich in halbbiirgerliche Stellungen fliichten zu konnen. 



T^en Weinbauern ist kurzlich nachgewiesen worden, daB sie 
^ bei einem Werte ihrer Gesamtproduktion von jahrlich 
SO Millionen Mark bereits Kredite von 30 Millionen empfangen 



31 



und weitere Darlehn von 50 Millionen zugesagt erhalten haben, 
mit anderen Worten, daB ihnen mit einzigartiger Freigiebigkeit 
eine gesamte Jahreserzeugung bevorschuBt worden ist. AuBer- 
dem wurden den Winzern FrachtermaBigungen und eine Milde- 
rung der Zuckersteuer zugestanden, und urn die anspruchs- 
vollen Kinder noch weiter zu verwohnen, hat sich das Reich 
verpflichtet, ihnen aus der Weinsteuer — die die Konsumenten 
zahlen! — ein Drittel, gleich jahrlich etwa 25 Millionen, als 
langfristigen Hypothekarkredit zuzufiihren. Dieselben Wein- 
bauern, die diese exzeptionellen Vergiinstigungen durch- 
gesetzt haben, waren imstande, die guten Beziehungen ,die 
Deutschland bisher mit Spanien verbanden, dadurch zu ge- 
fahrden, daB sie eine abrupte Kiindigung des deutsch-spanischen 
Handelsabkommens erzwangen, weil es angeblich ihre Inter- 
essen gefahrdete. DaB der deutschen Gesamtwirtschaft durch 
den vertragslosen Zustand bedeutende Exportmoglichkeiten 
verloren gingen, das kiimmerte sie nicht. Der deutsche Wein 
in Ehren! Doch die Rucksichtslosigkeit, mit der dieses herz- 
lich unbedeutende Sondergriippchen der deutschen Produktion 
sein eigenes Wohl iiber das des ganzen Volkes stellt, ist 
staunenswert. Neuerdings wird von den Winzern sogar nach 
beriihmtem Muster die Errichtung einer Weinbaukredit- 
anstalt gefordert. Sie gingen ja beim Landbund in die 
Schule und dort haben sie gelernt, wie mans manchen muB. 



Die auslandischen Kredite, die Lander und Kommunen auf 1 - 
zunehmen wiinschen, sind mit gutem Grunde einer strengen 
Kontrolle durch die sogenannte Beratungsstelle beim Reichs- 
finanzministerium unterworfen worden, weii man der Meinung 
war, daB Deutschland es sich nicht gestatten konne, fiir iiber- 
fliissige Zwecke eine kostspielige Auslandsverschuldung einzu- 
gehen. Fiir kirchliche Auslandsanleihen vermiBt 
man eine ahnliche Ueberwachung. Ihr Umfang ist keineswegs 
gering. Aus Holland wird berichtet, daB dort 25 Millionen 
Gulden fiir eine Reihe meist kleinerer Kirchengemeinden zur 
Zeichnung aufgelegt worden sind, und die romisch-katholische 
Kirche Bayerns hat kiirzlich eine Anleihe von 10 Millionen Dollar 
in New York abgeschlossen. DaB die Verwendung dieser Kredite 
keineswegs produktiv im ublichen Sinne ist, das diirfte fesfc- 
stehen. Den weltlichen Kommunen ist nicht einmal erlaubt, 
an den auslandischen Kapitalmarkt zu appellieren, wenn sie 
mit dem Gelde dem dringenden Bediirfnis nach Errichtung von 
Krankenhausern abhelfen wollen, von der Herstellung von 



32 



Sportplatzen ganz zu schweigen. Wie vertragt sich das mit- 
einander? Entweder ist die Beschrankung der kommunalen 
Geldaufnahmen im Auslande iiberfliissig. Das mochten. wir 
•nicht glauben. Oder aber es darf auch den Kirchen nicht ge- 
stattet sein, die deutsche Verschuldung in fremder Wahrung 
fur ihre Zwecke beliebig zu steigern. Es handelt sich hier nicht 
um eine religiose Frage. Ebenso wie die kommunale Kredit- 
politik darf auch die kirchliche im Augenblick ausschlieBlich 
unter wirtschaftlichen Qesichtspunkten betrachtet werden, und 
da ist nicht einzusehen, warum, was dem eirien nicht recht, 
dem anderen doch billig sein sollte. 



F)aB Dauer und Scharfe der Wirtschaftskrise unterschatzt 
l - J worden sind und daB manche Unternehmungen die Oold- 
kapitalien, die sie bei der Umstellung festsetzten, auf die Dauer 
nicht werden aufrechterhalten konnen, dariiber kann kein Zweifel 
mehr bestehen. Wenn aber in einem amtlichen Kommentar zur 
Statistik der Ooldumstellungen die Lage so dargestellt wird, als 
sei eine allgemeine Sanierung der Industrie 
durch Kapitalherabsetzung unvermeidlich, so trifft das nicht zu. 
GewiB ist es wahr, daB zu hohe Kapitalien nicht von Vorteil 
sind. Aber das „richtige" Kapital laBt sich nicht nach der Rente 
ermessen, die es wahrend einer allgemeinen Qeschaftsstockung 
und iiberdies in einer Periode abwirft, in der der ZinsfuB doppelt 
so hoch ist wie in normaler Zeit. Wiirden die Unternehmungen 
•etwa ipit Riicksicht auf den derzeitigen Kursstand der Aktien 
voreilig zu einer neuen Zusammenlegung des Kapitals schreiten, 
so wiirde das weder ihnen noch ihren Aktionaren viel niitzen. 
Den Unternehmungen deshalb nicht, weil ihre Kreditwiirdigkeit 
dadurch keineswegs gestarkt wiirde; Aktienemissionen, die einen 
Parikurs erfordern, kommen ohnehin nicht in Betracht. Den 
Aktionaren erst recht nichts, weil sie in jedem Falle die Geprellten 
waren. Ist der gegenwartige Ertrag gering, so wird er durch 
Kapitalbeschneidung zwar relativ, aber nicht absolut vergroBert. 
Dafur aber wiirden im Falle des Wiederaufstiegs der Wirtschaft 
die Aktionare aufs herabgesetzte Kapital wahrscheinlich doch 
nicht die hohere prozentuale Rente empfan^en, die erforderlich 
ware, um den erlittenen Verlust wieder auszugleichen. Noch ist 
nicht aller Tage Abend. Die Rentabilitat lebensfahiger Unter- 
nehmungen kann sich einmal unversehens bessern, wenn nicht 
mehr, wie jetzt, ein UebermaB von Steuern den Reinertrag weg- 
friBt Warum also uberfliissigerweise Beunruhigung stiften und 
verallgemeinernd MaBnahmen empfehlen, die niemandem niitzen. 



33 



GLOSSEN 



FECHENBACH-MUSEUM 

Man hat em paar Jahre urn Felix 
Fechenbach gekampft. An Hand von 
gekfirzten Zeitungsberichten, von . 
Darstellungen der Verteidiger, die 
durch ihre Schweigepilicht gebun- 
den, Wichtiges nlcht sagen konnten, 
so fuhrten wir die Kampagne, man- 
gelhaft informiert, fast mehr dem 
Gefuhl folgend, daB das Recht ge- 
brochen als um Einzelheiten wissend. 
Erst heute, nachdem das Buch 
„Recht und PolHik im Fall Fechen- 
bach'* von P. Dreyfus und Paul 
Mayer (Ernst Rowohlt Verlag) er- 
schienen ist, liegt alles 4n voller 
Klarheit vor uns. Da erfahrt man 
mit mustergultiger Akribie, gestiitzt 
durch iiberreiches, von zwei kon- 
struktiven Kbpfen glanzend ge- 
gliedertes politisches und juristisches 
Material, was damals, im Oktober 
1922, in Munchen im Namen der" 
Justiz angerichtet wurde. 

Vor einem Jahr gerade wurde 
Fechenbach auf freien FuB gesetzt. 
Die aktuelle Erregung des einen 
Falles verdampfte, der Zustand, aus 
dem er wuchs, blieb. Die „Gnade" 
konnte ein Akt der Scham sein, ein 
Sauberungsversuch der befleckten 
Justiz; leider waren nicht mora- 
lische, sondern rein politische 
ZweckmaBlgkeitserwagungen dabei 
maBgebend. Deshalb wirkt das Buch 
auch nicht uberholt, es bringt, von 
einer iiberquellenden sachlichen 
Fulle abgesehen, eine unerhort vo!l- 
kommene Portratgalerie aller Betei- 
ligten, es ist so etwas wie ein Bae- 
decker durch die Dsofeungeln der 
neubayrischen Physiognomie, die 
«ns ja so fremd geworden ist. Da 
aind sie alle, die Richter, die Sach- 
Yerstandigen, die Zeugen, sie alle, 
die wir kennen, die verkniipft sind 
mit zwei Gerichtsfallen, die die 
Justiz in ihrer tiefsten Erniedrigiuig 



zeigen als beamtete Vollstreckerin 
kiinstlich gemachten Gassenradaus 
Namen erhalten plotzlich Gesichter, 
Konturen Farbe, fliichtige Skizzen 
lebendige Rundung. Einige Personen 
und Episoden sind es, die sich dem 
Gedachtnis unausloschlich einpragen. 
Wir versuchen "es, sie nachzu- 
zeichnen. 

Zunachst ein ganz kleiner, aber 
ungemein aufschluBreicher Zwischen- 
fall. Februar 1919. Eisner auf der 
Strafie niedergeschossen. Fechen- 
bach, der Sekretar, war neben ihm, 
hat mit dem Morder gerungen. 
Bringt als erster die Kunde in den 
Landtag. Herr von Frauendorffer, 
der Verkehrsminister, schreit ihn 
an: „Nehmen Sie erst mal gefalligst 
den Hut ab!" Das nennt man Hal- 
tung, nicht wahr? (Und drei Jahre 
spater war Frauendorffer selber ein 
von der royalistischen Meute zu 
Tode gehetzter Mann.) 

Aber zwei Figuren sind es vor 
allem, die den Fall Fechenbach be- 
herrschen. Zwei viel genannte 
Manner. Doch wer kennt sie, weiB 
von ihnen? 

Der eine ist Herr CoBmann, der 
DolchstoBmann und Schuldliige- 
Spezialist. Herr Paul Nikolaus CoB- 
mann gehort zu ienen fatalen Mit- 
burgern iiidischer Konfession, deren 
kokett getragenes teutonisches 
Barenfell den Kaftan der Vater ver- 
gessen machen soil. Herrn CoB- 
manns Sehnsucht wurde erfullt, er 
darf in der alldeutschen Tafelrunde 
aus dem Methorn nippen, wenn- 
gleich man es auch ihm manchmal 
zu verstehen glbt, daB er schlieBHch 
an der deutschen Eiche doch nur ein 
Pfropfreis vom Libanon ist. CoB- 
manns Starke ist seine Gedachtnis- 
schwache. . Deshalb pflegt er bei 
wichtigen Unterhaltungen Protokolle 
aufzunehmen. Ein solches Protokoll 
wurd« 1916 seinem Freund Veit 



34 



Valentin zum Verderben. Der junge 
Freiburger Professor, damals im 
Auswartigen Amt tatig, schiittete 
ihm sein Herz iiber Bethmann und 
Tirpitz aus. Herr CoBmann aber 
protokollierte . . . und infamierte 
den vertrauensvollen Freund 
offentlich, Der wurde schimpflich 
von der Hochschule gejagt. So 
rettete CoBmann das Vaterland. 
Auch an der Wiege der beiden 
Fechenbach-Prozesse, wenn man so 
sagen darf, steht ein von Herrn 
CoBmann grundttch miBverstan- 
denes Telephongesprach. Dann ver- 
schwand er fur ein Weilchen, aber 
man spurte seine regiegeubte Hand 
hinter den Kulissen. Wahrscheinlich 
hat er die fur das Landesverrats- 
verfahren notwendigen Dokumente 
von Fechenbaqhs geschiedener Frau 
einer rachediirstenden Hysterica, 
erhalten. Ein taktvolles Gericht er- 
sparte es dem verdienten Patrlo- 
ten, sich offentlich. zur Urheber- 
schaft zu bekennen, Seitdem wid- 
mete er sich ausschlieBlich seiner 
altenSchwache fiirDolchstoBe. „Dein 
Register hat ein Loch", sagt Spie- 
gelberg, „Du hast das Gift wegge- 
lassen ..." 

Das ist Herr CoBmann. Der an- 
dere Ist der Richter HaB. Trotz 
Thimmes und Freymuths Bekun- 
dung: wir glaubten niemals so recht 
an ihn. Wir waren verleitet durch 
seinen Namen ihn fiir eine allego- 
rische Figur zu nehmen, fur ein 
Fabelwesen wie den Erlkonig oder 
den Vogel Rohk. Nein, er lebt wirk- 
lich. Dank unsern Autoren, die 
fiihlbare Proben seines Seins geben. 

HerrHaB hatte ein bestimmendes 
Erlebnis: er saB im Kriege in Berlin 
bei der Spionage-Abwehr. Da be- 
reitete er sich fur sein kommendes 
hohes Amt als Prasident eines 
Munchener Volksgerlchtes vor. Als 
Jurist gibt er wahrscheinlich nicht 
viel her, aber seine Berliner Tatig- 
keit machte ihn zu einer schneidig 



funktionierenden FuBangel, zu elnem 
totsicher zuschnappenden Fang- 
eisen. Aber solcher Richter gibt es 
leider nicht wenige, sie fiihlen sich 
mehr als Vollstrecker, denn als 
Rechtsprecher. Herr HaB erhalt per- 
sonliches Kolorit erst durch einen 
tiefverwurzelten ,Hang zu stammes- 
eigentiimlicher Bierphilosophie. Wer 
wuBte eigentlich davon? Wir hrel- 
ten ihn fiir einen fahlen, hageren 
Torquemada. Ja, wenn man es so 
mystisch ausdrucken darf, Herr 
HaB hat immer einen unsichtbaren 
Biertisch vor sich. Auch im Ge- 
richtssaal. Und die strenge , Justitia 
thront vor ihm auf einem Matthaser- 
FaB, dem Gerechten einen schau- 
menden MaBkrug kredenzend, dea 
Schuldigen mit einem scharfge- 
schllffenen Radi niederschmetternd. 
Wahrscheinlich gab es niemals 
einen redeseligeren Richter. Seine 
Stimme drohnt alles nieder, was 
sich ihm entgegenstellt, und die 
Logik, eine spinose Dame, von alt- 
jiingferlicher Zimperlichkeit, kuscht 
sich vor diesem Warmen Braukeller- 
orden entsetzt in die Ecke. Seine 
Beredsamkeit macht den wetter- 
festen Spionage-Abwehrer fast zum 
Dichter. Der Angeklagte Gargas 
hat einen Informierenden Bericht 
uber die antisemitischen Hetzereien 
im Alpenverein ins Ausland gesandt. 
Und aus. der HaB - Posaune dringen 
machtige Tone: „Das Einzige, was 
uns der Friede von Versailles noch 
gelassen hat, slnd Licht und Luft 
und unsere deutschen Berge, die uns 
. niemand rauben kann. Und da 
kommt so ein Pole daher . . ."■ Ja, 
da kommt so ein Pole daher ... 

Was man aber als Journalist 
iiberhaupt ins Ausland geben darf, 
das definiert, nein rhapsodiert, der 
Jurist HaB also: „Zwei gesunde 
Augen im Kopf und das deutsche 
Herz am rechten Fleck, und man 
weifi, was man dem Auslande mit- 
tellen kann." 



35 



Sovlel Lyrik hatte niemand von 
Herrn HaB erwartet. Denn immer- 
hin verhangte dieser schlichte 
Sanger urn Bagatellen 10 und 12 
Jahre Zuchthaus. Doch wer kann 
nun mal als Bajuvare den freund- 
lichen Regungen eines biergesattig- 
ten Heimatgeftihles widerstehen? 
Mild faBt der konlglich bayerische 
Wind in die Seiten, zur Aeolsharfe 
wird das Galgenholz. 

C i\ O. 

PARISER LITERATURPREISE 

Die jahrliche Periode der Lite- 
raturpreise ist voriiber ; sie sind 
Schrittmacher auf dem Weihnachts- 
markt. Man versteht sie in Deutsch- 
land nlcht recht; in Frankreich ge- 
horen sie zum Iiterarischen Leben, 
wie der Verkehrspolizist zum Bou- 
levard: sie verhindern die Stockung, 
1'embonteillage .... Vor dreiBig 
Jahren waren sie eine natiirliche 
Funktion der Academie frangaise. 
Als diese nach und nach zu einem 
Altersheim fiir die Mitarbeiter der 
Revue des deux Mondes wurde, 
kummerte das Publikum sich nicht 
mehr um ihre Literaturpreise. In 
Frankreich steht man namlich immer 
noch auf dem ratlonellen Stand- 
punkt, daB die Literatur nicht zu 
langweilig sein darf. 

Die Briider Goncourt haben zur 
rechten Zeit ihre Akademie gegrun- 
det, und sie haben Verstandnis fiir 
ihr Zeitalter bewiesen, als sie das 
Verleihen eines jahrlichen Roman- 
preises zu deren Hauptfunktion 
machten. Nun wurden die Alters- 
erscheinungen der Academie fran- 
caise in hellem Tageslicht demon- 
striert Wer seit 1903 den Goncourt- 
preis erhait, ist eln paar Monate 



lang Favorit beim Publikum und bei 
der Kritik. Weshalb? Die Gon- 
court-Akademiker sind heute keine 
idealen Preisrichter mehr: sie zei- 
gen schon bedenkliche Ansatze zur 
geistigen Arterienverkalkung auf. 
Und jede Wahl beruht auf Kompro- 
missen, die nur nebenbei mit Lite- 
ratur zu tun haben. Aber diese 
achtbaren Manner haben immer die 
groBen Dummhelten wie die groBen 
Gescheitheiten vermieden; sie spie- 
len im Iiterarischen Leben dieselbe 
Rolle wie der Senat im politisclien 
Leben; sie retardieren, aber nie 
zuviel. 

So haben sie z. B. vor ein paar 
Jahren Marcel ^Proust heraus- 
gebracht, weil Leon Daudet es so 
wollte. Damals bewies Daudet, daB 
er im Grund seines Herzens was 
taugt. Sie haben auch Duhamel 
gekront und mitten im Krieg „Le 
Feu" von Barbusse. Das war mehr 
als eine literarische Aktion, das war 
eine mannhafte Tat. Man darf sie 
also noch ruhig ein oder zwei Jahr- 
zehnte gewahren lassen. Bis dahin 
haben wohl die Superrealisten ihre 
Akademie zustande gebracht. 

Femina-VIe heureuse heiBt ein 
anderer Liter aturpreis; er ist ebenso 
alt wie der Goncourtpreis und riickt 
im Ansehen hinter ihm her. Diese 
groBen Damen der Gesellschaft und 
der Feder haben sich auch noch 
immer leidlich herausgezogen. Die- 
ses Jahr gaben sie Joseph Delteil 
den Preis fiir eine Jeanne d'Arc, fiir 
die einzige Jeanne d'Arc, die in be- 
zug auf Lebendigkeit neben der von 
Bernard Shaw bestehen kann. 
Kann man von einem Damenkolle- 
gium, das im Hotel der Herzogin 
von Rohan thront, mehr verlangen? 
Ich glaube kaum. 



Besuchl die S£A£A ! 



36 



Um die zwei Prelse hat sich auch 
dieses Jahr der Klatsch gehauft. (Es 
gibt bekanntlich nichts Z&heres als 
Literaturklatsch, es sei denn der 
Theaterklatsch.) In der Goncourt- 
Akademie soil gegen die Autoren 
das Verlagshauses Rieder u. Co. 
die Exklusive ausgesprochen wor- 
den sein, weil er zu sehr auf „Euro- 
paertum" eingestellt sei. Regen 
wir uns dariiber nicht auf. Rieder 
hat aus dieser Exklusive bereits 
elne vorziigtlche Reklame heraus- 
geschunden, und so kommt jeder auf 
seine Kosten. Es ist heute nicht 
leicht, Verleger zu sein; man darf 
ihnen schon eine kleine Slinde gegen 
den Qeist nachsehen. 

Frantz Clement (Paris) 

DIE FUR STEIGER-SCHW1EGEN 

Darf ich meinem Aufsatz in der 
letzten Nummer des „Tage-Buches" 
einige Worte fiber das beschamende 
Schweigen jtidischer Zeitungen zum 
Falle Steiger hinzufiigen? Selbst 
wenn diese iudischen Zeitungen 
gegen Ende des Prozesses doch 
noch Irgend eine Notiz gebracht 
haben sollten — was ich im Augen- 
blick nicht nachprufen kann — so 
wirkt dieses wochenlange Schwei- 
gen gerade eines Tells der deutschen 
j U d i s c h e n Presse dieses Nicht- 
eintretenwollen fiir einen Unschul- 
digen, fiir den sich ein groSer Teil 
der nichtjudischen Presse in 
|£uropa und Amerika einsetzte, un- 
sagbar besch&mend. Es scheint fast, 
als ob diesen deutschen jiidischen 
Kreisen Zionismus und Zionisten 
heute gerade so suspekt sind, wle 
etwa noch vor 12 Jahren weiten 
Kreisen des deutschen Biirgertums 
Sozlalismus und Sozialdemokraten 
erschienen. Galten jene schon ledig- 
lich deshalb als „vaterlands!ose Ge- 
sellen", weil sie die Losung gewisser 
Menschheitsaufgaben durch inter- 
natlonale Zusammenarbeit erstreb- 



ten, so erscheinen heute aus ganz 
ahnlichen Griinden die Zionisten 
diesen iudischen Kreisen verdSchtig. 
Auch die Zionisten vertreten nam- 
lich die Auffassung, daB der Steiger- 
ProzeB ebensowenig nur eine An- 
gelegenheit der polnischen 
Juden war und sein durfte, wie et- 
wa der fast gleichzeitig in Bukarest 
verhandelte Morarescu - ProzeB nur 
die rumanischen Juden, der 
Beilis - ProzeB nur die russi- 
s c h e n Juden, der DreyfuB-ProzeB 
nur die franzoslsehen Juden 
anging. Alle diese Prozesse sind fiit* 
den Zionisten nur Symptome der 
Ungelostheit der Judenfrage, zu- 
gleich aber dringende Mahnungen, 
diese Losung, die wiederum nur 
durch Zusammenarbeit aller Lander 
der Erde, vornehmlich aber der 
Juden aller Lander erfolgen kann, 
nach Moglichke'it zu beschleunigen. 
Freilich. erkennen denn diese 
iudischen Kreise in Deutschland das 
Bestehen elner „Judenfrage" iiber- 
haupt an? Eine Judenfrage ist po- 
ll zeilich nicht gemeldet, 
was zu der Behauptung berechtigt, 
daB sie nicht besteht — so oder ahn- 
iich mochten manche dieser deut- 
schen Juden sich am liebsten mit 
diesen Ihnen ach so unbequemen 
Dingen abfinden. Man sieht, zwi- 
schen der Methode des Lemberger 
Polizei-Kommissars Kajdan, fiir den 
Olczanski als Taler nicht in Frage 
kam, weil er damals nicht polwei- 
llch gemeldet war, und der Methode 
dieser Herren, ist der Unterschied 
nicht allzu groB. Man spricht zwar 
auch in diesen iudischen Kreisen vlel 
und gern von Paneuropa, vom Lo- 
carnogeist, von der Notwendigkeit 
einer vGlligen Neuorientierung im 
Geiste eines wirklichen Volker- 
bundes. Aber wenn es gilt, diese 
Gedanken konsequent auch auf die 
Judenfrage anzuwenden, dann 
schreckt man angstlich davor 
zurfick. 



37 



Mit Recht hebt die „Vossische 
Zeltung" hervdr, dieser Attentats- 
ProzeB sei „zu einem Dokument der 
Solidaritat der Kultur- 
w e 1 1 im Kampf gegen das Unrecht" 
geworden. Vielleicht ist doch die 
Hoffnung nicht gar zu verwegen, 
daB in absehbarer Zeit selbst der 
ietzt noch abseits stehende Teil des 
deutscheti Judentums slch von 
dieser „Solidaritat der Kulturwelt 
im Kampf gegen das Unrecht" auch 
dann nicht mehr ausschliefien wird, 
wenn es sich um einen auslandischen 
Juden oder gar — um einen aus- 
landischen Zionisten handelt. 

Hermann Badt, M. d. L. 

BERICHTIGUNG , 

Durch ein Versehen ist in der 
vorlgen Nummer in dem Artikel 
des Abgeordneten Dr. Badt „Stei- 
gers Freispruch" ein Absatz weg- 
geblieben; autferdem hat sich ein 
sinnentstellender Druckfehler ein- 
geschlichen. 

Auf Seite 1918 rnuB es im 2? Ab- 
satz in Zeile 4 ansteile des Wortes: 
,.nichts" helBen: „sich niemals". 

Auf Seite 1919 fehlt im 3. Absatz, 
Zeile 13, vor dem mit den Worten: 
„WSre das nicht geschehen . . .'." 
beginnenden Satz, folgender Satz: 

„Leider veroffentlichten, wahrend 
diese Nachpriifung noch im Gange 
war, einige Zeitungen in Warschau 



und Berlin bereits Einzelheiten iiber 
den in den Lemberger Gerichtsakten 
entdeckten Bericht und nannten 
auch den,Namen Olczanski als den 
allein in Frage kommenden Tater". 

ANEKwOTE 

Peter Altenberg war noch ein nur 
wenigen Leuten bekannter lite- 
rarischer Revolutionar, als der 
Stern Hofmannsthals bereits auf- 
gegangen war. Es fehlte damals in 
Wien nicht an erbitterten Angriffen 
gegen Hofmannsthal. HauptsSch- 
lich hat man ihm seine jugendliche 
Abgeklartheit und Reife verubelt. 
Eines Tages kam, es am Stammtisch 
Altenbergs zu einer groBen Goethe- 
Debatte. Altenberg saB schweigend 
da. Plotzlich rifi er das Wort an 
sich und sagte: „Keine Goethe-Dis- 
kussion darf mit Beleidigungen auf 
Hofmannsthal enden." 

INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 52) 
Tagebuch der Zeit 
Hermann Badt, M.d.L.: Der Steiger- 

ProzeB 
Frantz Clement (Paris): Die Herren 

Prasidenten schre'iben Biicher 
Bernhard Diebold: Abschaffung der 

Kritik? 
Eberhard Buchner: Italienische Er- 

lebnisse 
Annette Kolb: Kleine Fanfare 
Tagebuch der Wirtschaft 



Redaktion des „Tage-Buch**: Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. Telefoni Merkur 8790 8791, 
8792. Verantwortiich : Carl v. Ossietzky, Berlin W35, Genthiner StraSe 22. — Verlag:Tage- 
buchverla# G m.b.H., Berlin SW 19, BeuthstraBe 19 — Postscheckkonto : Berlin 15129. 
Postscheckkonto in der Tschechoslowakei: Prag 79813. Wien 156791. Bankkonto: Commerz- 
u. Privatbank, Depositenkasse C, Berlin W 8, Charlottenstr. 47. Bankkonto in derTschecho- 
slowakei : B6hm. Commerzialbank, Prag, Prikopy 6 — Druck von Wilheim Greve, Berlin SW 68, 
RitterstraBe 50. — Anzeigenannahme: Karo-Reklame G. m.b.H., Beuthstr. 19. 

Ftir unverlangt eingesandte Manuskripte flbernimmt die Redaktion, auch 
wenn RUckporto beitiegt, keme Verantwortun?. 

Bezugspreis durch die Post in Deutschland pro Monat 2,— Reichsmark, pro Quartal 
6, - Reichsmark; unter Streifband im Inlande und nacn Oesterreich monatlich Reichs- 
mark 2,25 vierteljabrllch Reichsmark 6.50. PUr das Ubritfe Ausland nur Streifbandlieferung 
monatlich Reichsmark 2,50, vierteljahrlich Reichsmark 7,-. Zahlungen in ausISndischer 
Wa'hrungwerdenzumamtlichenTageskarsderBerlinerBorseamEingan^stagegutgeschrieben. 

Inseratenprelse: Orundpreis tflr die eanze Seite 125 Goldmark. Bei grdBeren Ab- 
schlUssen progressive WiederhofungsrabatU auf d«n Grundpreis. 



38 



Das Tage-Buch / Berlin, 9. Januar 1926 / Heft 2 Jahrgang 7 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, zweite Januarwoche 

Der Fall L u p p e gibt AnlaB, Betrachtungen dariiber anzustellen, 
wie weit in diesem Lande an Behorden und Beamten in 
gesetzlichen Qrenzen Kritik geiibt werden kann. Einige Zeitungen 
haben das Verfahren „merkwiirdig" und „seltsam" genannt; 
dagegen, glauben wir, ist wohl nichts einzuwenden. Aber schon 
gegeniiber Wendungeri wie: „Soll das jetzt System werden, daB 
man Manner des offentlichen Lebens mit Meineidsklagen verfolgt?" 

Oder: „Glaubt die bayrische Staatsanwaltschaft ernsthaft ?" 

miissen Bedenken geauBert werden. Denn solche Fragen sugge- 
rieren mindestens — wenn auch noch unbejaht — die Mdg- 
lichkeit, daB eine deutsche Staatsanwaltschaft, deren strenge Objek- 
tivitat doch in den Dienstvorschriften verankert ist, tatsachlich ein un- 
objektives System verfolgt, oder daB sie etwas tut, woran sie selbst 
nicht ernsthaft glaubt. Und schon die Andeutung, eine solche Mog- 
lichkeit bestehe uberhaupt, muB vielleicht bereits als ,eine Ehren- 
krankung betrachtet werden, eine Beleidigung, die dem betreffenden 
Oberstaatsanwalt oder seiner vorgesetzten Behorde ausreichende 
Handhaben geben konnte, eine andere Staatsanwaltschaft wider den 
Kritiker in Bewegung zu setzen. Ganz abwegig und juristisch unhaltbar 
aber wiirde uns jede noch weitergehende Qualifikation erscheinen. 
Gesprachsweise wurde uns zum Beispiel gesagt, dieses Vorgehen 
gegen Luppe sei ein „niedertrachtiger Schurkenstreich"; und es wurde 
uns nahegelegt, in aller Oeffentlichkeit einmal auszusprechen, die 
Staatsanwaltschaft zeige sich in diesem Falle als willige Hure 
eines Terrors, der wegen seiner Verlogenheit noch ekelerregender 
sei als etwa das ungarische Mord- und Falschmunzerregime. Vor 
solchen AeuBerungen miissen wir aufs nachdriicklichste warnen 
und* sie unsererseits als durchaus gesetzwidrig ablehnen. Zu- 
nachst wiirde oach geltendem Recht eine Verbalinjurie, richte sie 
sich nun gegen eine Person, eine Behorde oder eine Handlung, 
selbst dann strafbar sein, wenn die behauptete Tatsache an sich 
erweisbar ware. Was aber die Tatsache selbst anbelangt, so 
wiirde sie ja wohl in der Anklage bestehen, daB eine deutsche 
(bezw. bayrische) Staatsanwaltschaft wider bessere Ueberzeugung 
nur deshalb eine amtliche Handlung gegen einen unschuldigen 
deutschen Staatsbiirger vorgenommen habe, weil sie ihm aus 
Griinden, die mit Recht und Gesetz gar nichts zu tun haben, zu 



39 



schaden wunsche. Eine solche Behauptung, die dem Vorwurf 
eines schweren Verbrechens nicht nur gegen das Naturrecht und 
die Moral, sondern auch gegen die Dienstvorschriften gleich- 
kommt, laBt sich offenbar weder objektiv noch subjektiv be- 
weisen. Objektiv wiirde nachzuweisen sein, daB Luppe 
unschuldig ist; dieser Beweis ist bekanntlich selbst dann noch 
nicht unbedingt erbracht, wenn Luppe schlieBlich freigesprochen 
werden sollte — , es kommt ganz darauf an, wie der 
Freispruch motiviert werden wird. Und subjektiv — : ja, wie soil 
denn nachgewiesen werden, daft der Staatsanwalt wirklich wider 
besseres Wissen handelte, oder daB ihn Motive leiteten, die 
auBerhalb der Rechtssphare lagen? Das sind doch Vorgange in 
der Seele dieses Herrn, iiber die, auBer im Falle einer Selbst- 
bezichtigung oder an Hand etwaiger kompromittierender Privat- 
briefe (die aber . schwerlich zu finden sein werden), unmoglich 
ein Wahrheitsbeweis zu fiihren ist! Man kann sich also der 
SchluBfolgerung nicht entziehen, daB die Behauptung, das Ver- 
fahren gegen Luppe sei ein niedertrachtiger Schurkenstreich und 
die Staatsanwaltschaft zeige sich darin nur als wiilige Hure eines 
ekelerregenden, verlogenen Terrors, unbedingt gesetzwidrig und 
strafbar sein wiirde, sowohl aus formalen Griinden wie aus 
mangelnder Beweisbarkeit ihres materiellen Inhalts. Wie immer 
man iiber dasVerfahren gegen Luppe denke, es darf nicht gesagt 
werden, es sei ein niedertrachtiger Schurkenstreich und die Staats- 
anwaltschaft zeige sich als Hure eines Terrors. Auch der § 193, 
der von der „Wahrung berechtigter Interessen handelt", andert 
an dieser Sachlage nichts. Denn selbst wenn ein ausgesprochener 
Justiz-Skandal vorliegt, konnen nur dem Betroffenen selbst be- 
rechtigte Interessen zugebilligt werden. Fiir die Oeffentlichkeit und 
den einzelnen Burger bildet ein Justiz-Skandal nach mehrfacher 
Entscheidung keinen Gegenstand berechtigten Interesses. 



DasBlatt desGeneralsderNiederlagen, der „V61kische Courier" 
ist selig entschlafen, fast unbemerkt, — wer spricht noch 
von Ludendorff? Noch einmal ballte das Organ, das einst die 
Signale fiir Hunderttausende gegeben, in seinen letzten Nummern 
all den hohlen Drusch zusammen, der seines Meisters Lebens- 
ernte reprasentiert. Noch einmal keifte eine fette Etappenstimme 
gegen Locarno, gegen die Pazifisten, gegen ■* die Versohnungs- 
duselei. Noch einmal tat Walhall in Glanzlack sich auf, noch 
einmal wurde eines anderen preuBischen Generalstabschefs 
melancholisches Wort vom Frieden, der nur ein schoner Traum 
sei, kannibalisch variiert. Aber ein dicker Schreier weiB, wie von 
vielen, auch von einem groBen Schweiger nur das Primitivste. 
Der hat auch Dinge gesagt, die ausreichend waren, ihn vor 



40 



Ludendorffs wasserigen Augen zu einem wahren Erzberger zu 
machen. Am 24. April 1877 zum Beispiel im Reichstag, laut 
stenographischem Protokoll: 

„Glucklich die Zeiten, wo die Staaten nicht mehr in der 

Lage sein werden, den groBten Teil aller ihrer Einnahmen zu 

verwenden bloB auf die Sicherheit ihrer Existenz, — wo die 

Regierungen nicht nur, sondern auch die Volker und Parteien 

sich iiberzeugt haben werden, daB seibst ein glticklicher Feldzug 

mehr kostet, als er einbringt, denn materielle Guter niit Menschen- 

leben zu erkaufen, kann kein Gewinn sein." 

Soil nicht gelegentlich auch etwas derartiges zitiert werden? 

Oder soil es nicht gelten, weil es aus dem Munde eines Heer- 

fiihrers kam, der so altmodisch war, seine Kriege zu gewinnen? 

Nebenbei : Moltke sprach diese Satze in seiner Eigenschaft als 

Reichstagsabgeordneter. Als solcher ergriff er, von 1868 bis 1890 

im Plenum und in Kommissionen, 42mal das Wort; er fuhlte 

sich durchaus nicht zu groft dazu. Wann werden wir den Vor- 

zug haben, auch den Herrn Reichstagsabgeordneten Ludendorff 

nicht nur als Abstimmungsautomaten zu sehen? 



Die ungarische Falschgeldaffare zeigt wieder 
einmal deutlich, daB im Volkerrecht wie im Zivilrecht das 
kapitalste aller Verbrechen nicht das Verbrechen gegen das 
Leben, sondern das Verbrechen gegen das Eigentum ist. 
Ungarn, diese Insel der verlorenen Schiffe, zu der alle Wracks 
politisch - faszistischer Meuchelmorder magnetisch gezogen 
werden, dieses Tempelasyl, in dem der giitige Qott Horthy 
seine schirmende Hand iiber alle politischen Meuchler halt, 
konnte bisher immer hoflich die Achsel zucken: Auslieferung? 
Verzeihung — politischer Mord. Nicht moglich. Die eigenen 
bodenstandig ungarischen erwachenden Morder konnten mit 
Ehren bedeckt, ein wiirdiges, biirgerlich - morderisches Leben 
fuhren. Und jetzt? Was ist geschehen? Fremde Polizei- 
kommissare kommen ins Land. Die hochstgestellten Erwachen- 
den werden verhaftet, der Polizeihauptmann (der die Erz- 
bergermorder nicht ausliefern wollte) steckbrieilich verfolgt, 
das Reichsverwesertum seibst wackelt bedrohlich. Keine 
Bombe ist geworfen, kein Mensch erschossen worden. Nichts, 
als eine einfache Falschung, ein Diebstahl. Und wahrend sonst 
ganze Volksstamme politisch gemordet werden diirfen, ohne 
daB ein Hahn darnach kraht, ist jetzt bei einem kleinen 
politischen Diebstahl der Teufel los. Auch im Volkerrecht ist 
das Morden ungefahrlicher als das Stehlen. Auch hier spricht 
man die Matrosenmorder frei und steckt die Diebe ins Zucht- 
haus. Das haben die guten Ungarn nicht bedacht. Und ein 
guter politischer Morder soil sich aber nicht mit kleinen ehren- 
riihrigen Sachen abgeben. 



41 



Ein hervorstechendes Merkmal der Psychologie der Na- 
tionen ist ihre grandiose Unbelehrbarkeit. 
Aus dem Studium der Qeschichte ist offenbar nicht zu schlieBen, 
von welchen Fehlern man erwarten kann, daB sie endlich ver- 
mieden werden, sondern es ist nur daraus zu schlieBen, 
welche Fehler vermutlich aufs neue gemacht werden, Wenn 
Priigel ein padagogisches Mittel sind, dann muBten die Na- 
tionen nach den Blutstriemen des Weltkrieges weise geworden 
sein. Aber im Vertrag von Versailles haben sie Fehler, die zu 
diesem Weltkrieg fuhrten, nur wiederholt. Gab es friiher zwei 
oder drei Irredenten, so gibt es jetzt zwanzig. Oesterreich- 
Ungarn wurde in Scherben geschlagen, weil ein Nationali- 
tatenstaat nicht moglich war,- der die freischaffenden Krafte im 
Nationalitatenhader verzehrte. Sie haben daraus vier neue 
Nationalitatenstaaten mit dem gleichen, alten Nationalitaten- 
hader gemacht. Die Tschechoslowakei ist ein wahres Mi- 
niatur-Oesterreich-Ungarn. Das „tierrenvolk" der Tschechen, 
das ein Jahrhundert lang am alten Staat gebohrt, genagt, ge- 
sprengt hat, begeht die Borniertheiten des alten osterreichisch- 
deutschen Herrenvolkes verzehnfacht. Die Polen, das unter- 
driickte edle Heldenvolk, das seinen Schmerz elegisch durch 
die Welt singen lieB, das Opfer dynastischer Raffgier, rafft, 
kaum wieder zusammengeleimt, gieriger als je irgendein 
raubendes und erheiratendes Konigsgeschlecht Kaum sieben 
Jahre sind verflossen, seit ein bramabasierender, schwert- 
schiittelnder, kraftmeierischer Monarch das Deutsche Reich 
einsam, verhaBt, und schlieBlich unterlegen gemacht hat — 
und schon erzieht wieder ein Mussolini eine Nation zu mili- 
tarischer Selbstvergotterung und zum schaumenden Mund. 
Und keine zwei Jahre sind verflossen, seit die Torheiten, 
Siinden und Verbrechen der deutschen Inflation Recht, Besitz 
und geschaftliche - Moral zerbrochen haben, und schon sieht 
man im Lande der klardenkenden Franzosen dieselben, genau 
dieselben Inflationsidiotien wuchern wie einst bei uns. Nicht 
ein Ouantchen haben sie aus deutscher Dummheit und aus 
deutschem Verbrechen gelernt. Hilflos klammern sie sich an 
das Wori „Franc", verwechseln Wort mit Wert, ihre Finanz- 
genies sind nicht einmal imstande, die Inflation so zu durch- 
schauen, wie jetzt, nachdem sie vorbei ist, unser kleinster 
Oemusehandler durchschaut. Und selbst wenn sie zur Losung 
der Not einen deutschen Sachverstandigen beriefen, — hundert 
gegen eins! — sie wiirden ihm entweder nicht glauben oder 
er ware nach zwei Tagen, im franzosischen Milieu, wieder 
ebenso dumm geworden wie sie. 



42 



Es miiBte ein Buch geschrieben werden: ,,Der Ein flu B 
der Rassenanbetung auf die Vertrotte- 
lung der Rasse u . Wollte man als Krankheitssymptom 
alles, was die Reinrassler in Biichern und Zeitschriften zu- 
sammenrasseln, zusammenschwatzen, zusammenlugen, sam- 
meln, man konnte eine ganze alexandrinische Bibliothek 
menschlicher Beschranktheit damit fiillen. Da ist z. B. ein 
Artikel des hochwohlgeborenen Freiherrn Borries von Miinch- 
hausen in der „Deutschen Allgemeinen Zeitung" vom 3. Ja- 
nuar: „Die Blutbewegung im Adel". Wer ihn liest, muB 
glauben, daB der Dichtev der ledernen Hose dazu iibergeht, 
nun auch eine bailadeske Wissenschaft zu griinden. Es ist 
eine Besprechung eines bei Perthes erschienenen „groBen 
Werkes, das als eine Art Qrenzstein zwischen zwei Zeitaltern 
steht". EDDA heiBt es, was nichts anderes ist, als die Ab- 
kiirzung fur „Eisernes Buch Deutschen Adels Deutscher Art 4 *. 
Der Mediziner kann schon aus diesem Titel das erste Ver- 
trottelungssymptom, namlich das der altertiimelnden GroB- 
mauligkeit aller Rassenanbeter diagnostizieren. Hier wird nun 
klipp und klar nachgewiesen, daB die alte Wahrheit: „Adlig 
ist, wer adligen Namen tragt", falsch ist, und daB „der spring- 
lebendige und geistig bewegliche Adlige" nun selber dazu 
iibergeht, eine neu'e Wahrheit aufzustellen. Namlich: Eben- 
biirtig ist, wer rein gebliebenen nordischen Blutes ist. Der 
mischrassige Adlige z. B. ist einer reinrassig nordischen 
Bauerntochter nicht ebenbiirtig. Endlich haben also die Rassen- 
anbeter den ersten Schritt getan: Rasse — natiirlich nordische! 
ist gleich Adel. Zwei Vorurteile sind zu einem verschmolzen, — : 
Organisation, Rationalisierung der Monomanien. Seltsam 
auch, wie man bei alien Monomanen eine eigenartige 
Krankheit des Stils feststellen kann. Theosophen, Vegetari- 
aner, Reinrassier haben alle denselben schwammigen, eunuchen- 
haften, d. h. von jeder klaren Beweisfiihrung und mannlich 
eihrlichen Logik kastrierten Stil. Er ist mit den verharteten 
Geschwulsten der Schlagworte, Schlagsatze, Schagideen 
durchse.tzt. „AlIe Bastarde sind minderwertig." „Jede Bastar- 
dierung bedeutet Ungliick und Jammer fur Geschlechter u . 
M Die neue Richtung im Adel ist also rein wissenschaftlich, ist 
biologisch". „Alle Hollander, Norweger, Flamen, Angel- 
sachsen sind adlig. Von andern Yolkern nur der Uradel, weil 
nuf dieser germanischen Blutes ist." Die „Briefadligen" sind 
ganz suspekte Leute. So wird eine Behauptung nach der an- 
dern vor die Rassenidioten hingerammt. Im selben Atemzuge 
aber wird berichtet, daB Siemens und Helmholtz durch Bei-. 
Tflengung romanischen Blutes eigentlich Bastarde waren, und 
daB darauf vielleicht ihre nah verwandte Begabung zuruck- 



43 



zufiihren ist. Diese Begabung war also Minderwertigkeit! 
Es ist nur zu wunschen, daB die EDDA-Manner ehrlich und 
fleiBig der Familienforschung obliegen. Wenn sich dann zeigen 
wird, daB es keine einzige Familie gibt, in der durch alle 
Zweige und Jahrhunderte die rassereine Qermanin vom 
rassereinen Germanen besprungen wurde, werden sie es doch 
am Ende vorziehen, als Bastarde weiter zu leben, anstatt sich 
— wie es Miinchhausen von dem Wurfe der Dackelmopse 
verlangt — „mit Fug und Recht" ersaufen zu lassen. 



VALERIU MARCU PRINZ CAROL VON RUMANIEN 

Am 2. Januar hatten die Abendblatter in alien GroBstadten 
Europas eine gemeinsame Schlagzeile; sie kundete das Liebes- 
gliick des wallachischen Hohenzollern und seinen Verzicht auf 
die rumanische Krone. Liebesaffaren auf und neben den 
Thronen gehoren halt immer noch zu den interessanten Themen 
moderner Publizistik; noch immer berauschen sich Jungfrauen 
verschiedenster Republiken mit Vorliebe an dem Gedanken, 
daB Prinzen leben, die fiir das Recht angenehmer Nachte auf 
die Rechte der Legitimitat verzichten. 

So erfahrt die Welt immerhin etwas iiber Rumanien. Aber 
es ist vorerst nur ein Operettenlibretto, das wenig mit der 
Wirklichkeit zu tun hat. Die in den Gefangnissen des Konig- 
reichs gemarterten Delinquenten zum Beispiel, zehntausend an 
der Zahl, eignen sich anscheinend weniger fiir die Publizistik. 
Von ihnen sind keine Liebesabenteuer zu berichten; und es gibt 
ja auch nichts Eintonigeres, RegelmaBigeres als das Dasein 
von Menschen, die jahrelang, in denselben Kasematten, 
dieselben Qualen leiden und dieselben Marterwerkzeuge 
spiiren. 

Von diesen Insassen der Gefangniszellen hat der gewesene 
rumanische Kronprinz selten etwas gehort. Sie ihrerseits hin- 
gegen wissen manches iiber ihn und seinen Anhang; und das 
meiste davon ist gar nicht romantisch. 

Die Verwaltungsaufgaben des neuen rumanischen Staates 
werden zumeist von jungen Offizieren gelost. Der Krieg hat 
am wallachischen Konigreich eine Militaroligarchie gezeugt, 
die dem Lande die Beamten gibt. Die jungen Burschen 
wurden im Weltkrieg mit sechzehn Jahren Offizier, denn die 
Bauernarmee brauchte Fiihrer, die wenigstens des Lesens und 
Schreibens kundig waren. Nach dem FriedensschluB blieb ein 



44 



groBer Prozentsatz der neuen Offiziere im aktiven Dienst; und 
die Regierung, die die eroberten Gebiete unter dem dauernden 
Druck der Militarbesatzung hielt, vertraute den jungen Herren 
die Verwaltung des Landes an. Nun hatten sie Gelegenheit, 
nicht nur Rekruten, sondern eine ganze Bevolkerung zu diszi- 
plinieren. Sie taten es mit bewahrten Mitteln und in treuer 
gegenseitiger Kameradschaft. 

Einer der Herren Burschen z. B. hat noch vor kurzem an 
der russischen Grenze iiber hundert Fluchtlinge erschieBen 
lassen. Das Kameradengericht stellte nur fest, daB der Ange- 
klagte seiner patriotischen Mission „zu eifrig" ergeben gewesen 
sei und ermahnte den Leutnant, in Zukunft nur unter gewissen 
Bedingungen ErschieBungen vorzunehmen. 

Nun, und der Chef und Herold dieser Werkzeuge des 
europaischen Friedens in Rumanien war bislang eben der ab- 
gedankte Prinz Carol! 

In der Tradition des Hauses Hohenzollern liegt es seit je, 
daB sich der Kronprinz stets in gewisser Oppositionsstellung 
gegen den Regenten zeigt. Carol entsprach dieser Tradition 
dadurch, daB er sich sogar den sparlichen Versuchen der Re- 
gierung, den Terror zu legalisieren, ihn in Bahnen ordentlicher 
Justiz zu lenken, — daB er sich sogar diesen schwachen Ver- 
suchen widersetzte und geradezu einen Freibrief fiir die jungen 
Offiziere zu erlangen trachtete. Die Taten der prinzlichen 
Garden sollten als jugendliche Husarenritte gelten und es 
sollte ihnen nichts nachgesagt werden, als daB es frohmutige 
AeuBerungen charmanter Lebenslust seien. 

Selbstverstandlich ist die Verwaltungsarbeit der jungen 
Herren auch mit charmanten Angelegenheiten durchsetzt. Die 
Grenzen reiner Sachlichkeit werden des ofteren von amourosen 
Unternehmungen verwischt. So sturzte vor einiger Zeit ein 
junger Leutnant in einer Stadt Siebenbiirgens seine judische 
Braut, die ihm zu langweilig geworden war, vom Balkon auf 
die StraBe. Ein anderer wieder befahl einer in Herrmannstadt 
diensttuenden Patrouille, ihm eine Dame, die das Qluck hatte, 
dem Krieger zu gefallen, bei Nacht und Nebel zwangsweise ins 
Haus zu bringen. Das ist die chronique scandaleuse und jeder 
gebildete Rumane lachelt verstandnisvoll iiber so viel Tem- 
perament und iiberschaumendes Leben. 

Nun will diese Jeunesse, deren starke Liebesglut ja ein- 
mal vergluhen wird, fiir die alten Tage auch noch etwas 
Materielleres als nur siiBe Erinnerungen haben. Das ist nun 
ein Kapitel, das den Prinzen Carol, der im besonderen ja 
Kommandant des rumanischen Flugwesens war, ganz speziell 
angeht. 



45 



Die Offizierc der Liifte konnten sich nicht direkt aji der 
Bevplkerung schadlos halten und rachten sich dafiir mit Vor- 
liebe an der Staatskasse. Der Fiugpark der Armee soilte 
erneuert werden und einige Kommissionen wurden zwecks 
Ankaiif ins Ausland gesandt. Eine dieser Kommissionen kani 
iiberhaupt nicht zuriick. Sie ist, nachdem sie ihr Akkreditiv 
bei einer auslandischen Bank erhoben hatte, niemals wieder 
gesehen worden. Eine andere, die nach Holland gegangen 
war, kam zwar nach Bukarest zuriick und brachte auch einige 
Apparate; aber das waren Apparate, deren Wert mehr im 
histdrischen lag, sie waren nur fiir den Anschauungsunterricht 
iiber die Entwicklung des Flugwesens zu gebrauchen. Aelte- 
stere Typen als diese waren auf dem Kontinent wohl nicht auf- 
zutreiben gewesen; von den 20 Apparaten funktionierten nur 
zwei; diese zwei nur einmal; und dieses eine Mai hinterlieB 
zwei Tote. 

Die Regierung muBte gegen solch ubertriebene Verdienste 
der Flugkommissionen wohl oder iibel schlieBlich vorgehen; 
und tatsachlich lieB sie einige der Fachleute, die anscheinend 
mehr der Finanz ais dern Flugwesen angehorten, verhaften. 
Wegen dieser Anmassung der Regierung war der Kronprinz 
aber aufs hochste entriistet und konnte seinen oppositionellen, 
beinahe revolutionaren Sinn nicht mehr verbergen. Es gab 
stiirmische Auftritte mit dem Ministerprasidenten, und Carol 
ging so weit, die storenden legalen Machte an ihre eigenen 
iilegalen Geschafte zu erinnern. Er machte nicht einmal vor 
Vater und Mutter halt. Er verstieg sich bis zu einem aus- 
fiihriichen Exkurs in die GeschicHte der Hohenzolleni in Ru- 
manien, die ja nicht nur den Paradeschritt preuBischer Qarde- 
regimenter, sondern auch hohenzotlernsche Freude an Barem 
mitgebracht hatten. Konig Carol z. B. war der groBte Quts- 
besitzer des Landes und Hauptaktionar der groBten E'rdol- 
gesellschaften; trotzdem ging es den Bauern auf seinen Giitern f 
selbst an den Verhaltnissen dieses Bojareniandes gemessen, 
himmelschreiend schlecht. Ferdinand, der Nachfolger, der 
schon als Kronprinz stets zwischen zwei Damen und zwei 
Flaschen hin und her pendelte, erbte mit den Throninsignien 
auch alle anderen Eigenschaften seines erlauchten Vaters. 
Kurz nach dem Weltkrieg hatte er, als Anomalie in der Landes- 
geschichte, einen einzigen Minister, der von dem krankhaften 
Wahn besessen war, sich mit seinem Ministergehalt zu be- 
gniigen. Er hieB Dr. Lupu und war Fiihrcr der Bauern- 
partei. Ferdinand verlangte von ihm, kurz vor einer Parade, 
einen knappen, unmittelbaren Vortrag iiber die Lage des 
Landes. Der Minister soil in drei Satzen geantwortet haben: 
„Ich stehle! Du stiehlst! Er stiehlt!" Er war Ferdinand von 



46 



diesem Zeitpunkte an suspekt und konnte sich nicht mehr lange 
im Amte halten. Aber wenn er nichts ausgerichtet hatte, so 
hatte er doch wenigstens Stichworte fur Carol hinterlassen, 
der dies und noch mehr und immer noeh mehr wuBte und 
weder durch einen strengen Verweis seines hohen Vaters^ein- 
zuschiichtein war, noch durch Jonel Bratianus, des Minister- 
prasidenten Drohung mit offenem Skandal gegen die Dynastie. 
Imrner drohendere Reden flihrte der Thronfolger im Kreise 
seiner Freunde und, urn seinem bedrangten Herzen Luft zu 
machen, verpriigelte er statt des Vaters immer haufiger 
niedrigere Grade, so unter anderem einen Kammerdiener, der 
noch heute lebensgefahrlich krank ist. Aber die Luft um ihn 
wurde heiBer und heiBer, man war entschlossen, keine Riick- 
sicht mehr auf seine Freunde zu nehmen; und als schlieBlich 
die Lage so unhaltbar wurde, daB er zwischen samtlichen 
Sttihlen saB, fuhr er zu Schiff nach England und kam nicht 
mehr zuriick. — 

Das ist- die wahre Geschictite Carols von Rumanien. Wo 
bleiht aber die Liebe neben dem Trompetenblasen? Es ist 
nicht Sitte, daB ein Prinz wegen einer im Zeremoniell nicht 
vorgesehenen Liebesnacht sofort auf Thron und Wurde ver- 
zichtet. Prinz Carol hat das, in seiner friihen Jugend, ein- 
mal tun wollen. Mit 25 Jahren, als in Rumanien hunderttausend 
Bauern starben, verlieB der Thronfolger im Auto das Land 
und lieB sich, — zwar im geheimen, doch nach alien Riten der 
orthodoxen Kirche, — mit der Tochter eines unebenburtigen 
Majors trauen. Ferdinand, der in seiner Jugend dasselbe hatte 
tun wollen, loste die gesetzmaBig geschlossene Ehe und ver- 
zieh dem Sohn. Es wurde dann eine halb blinde griechische 
Prinzessin geheiratet, und der Thronfolger tat seine eigent- 
liche Pflicht — er lieB die Prinzessin einen weiteren Thron- 
folger gebaren. Die sonstigen, auBerehelichen Exkurse im 
prinzlichen Hause aber sind uninteressant. Moge jeder auf 
seine Fapon selig werden. Carols Sexualmoral, wenn etwas 
derartiges liberhaupt existiert, interessiert keinen Menschen. 
Die pikante Maske, mit der man, an die rumanische Psycho- 
logie appellierend, den Thronverzicht verstecken will, kann 
niemanden tauschen, der sich ein biBchen in Rumanien und in 
der Furstengeschichte umgesehen hat. Wenn nur eine pikante 
Qeschichte vorlage, wahrhafti^: die rumanische Hohenzollern- 
dynastie, der Konig und die Konigin, hatten ohne Aufsehen und 
sehr liebenswiirdig, Qnade vor Recht walten lassen. Nicht 
die Qeschichte einer Liebe ist hier im Spiele, sondern eine 
politische Affare rumanischen Stils, eine Qeschichte von 
Korruption und Verwaltungsbanditismus. 



47 



WOLF ZUNK DER KAMPF UM DIE SCHUPO 

Die Schutzpolizei-Debatte im PreuBischen Landtag hat nun 
auch die Oeffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht, daB in 
der preuBischen Schutzpolizei ein geheimer, in der Stille aber 
urn so heftigerer Kampf urn die Macht gefuhrt wird. 

Es handelt sich dabei um die Austragung politischer Qegen- 
satze, wie sie etwa das Anfangsstadium des Aufbaus der Reichs- 
wehr beherrschten: um den Widerstreit zwischen reaktionaren 
und republikanischen Tendenzen; wobei anzumerken und im 
Auge zu behalten ist, daB der aggressive Teil im Lager der 
Rechten steht. 

Das Kampfziel ist das gleiche wie im Bereich der Armee. 
Auf der einen Seite wird angestrebt, in der Schutzpolizei ahn- 
liche Verhaltnisse zu schaffen, wie sie heute fur den politischen 
Charakter der Reichswehr kennzeichnend sind. Auf der 
anderen bemiiht man sich um die Abwehr solcher Bestrebungen 
und versucht, den Beamtenkqrper zu einer republikanisch zu- 
verlassigen, staatstreuen Truppe zu erziehen. 

Trager und Organe des Kampfes sind auf Seite der Re- 
aktion die Majoritat des Polizei-Offizierkorps, im Bunde mit 
Oruppen der Verwaltungsbiirokratie; auf Seite der Republik die 
Masse der unteren Beamtenschaft und ihrer Berufsorgani- 
sationen. 

Die Reaktion in der Schupo arbeitet, soweit erkennbar, mit 
Hilfe eines doppelten Systems. 

Die Basis des ersten bildet der Interessenverband des 
Offizierskorps, die „Vereinigung PreuBischer Polizei-Offiziere". 
In dieser Organisation ist die groBe Mehrzahl der Schupo- 
Offiziere zusammengeschlossen. Das Amt des Vorsitzenden 
bekleidet jetzt Oberstwachtmeister Dillenburger — friiher 
Polizeireferent im Innenministerium — , als Schriftfiihrer fun- 
giert Major Wehlmann. MaBgebend fiir den reaktionaren Qeist, 
der den Verband beherrscht, sind weniger diese beiden Offi- 
ziere, als der ehemalige Polizeimajor Borck. Borck ist ein 
rabiater Deutschvolkischer, bekannt durch manchen unlieb- 
samen, von ihm provozierten Zwischenfall im PreuBischen 
Landtag, dem" er als Abgeordneter angehort. Er ist spiritus 
rector des Kurses in der „Vereinigung". Dort bewegt er hinter 
den Kulissen geschickt die Faden. Vor allem auf seinen EinfluB 
ist es zuriickzufuhren, daB die antirepublikanische Agitation in 
weiten Kreisen des Offizierkorps Boden gewonnen und Fruchte 
getragen hat. In der „Vereinigung" ist eine Statte geschaffen 
worden, die unter der Form gesellschaftlicher Verbindung den 
Zusammenhalt reaktionarer Elemente ermoglicht, der unge- 
storten Besprechung taktischer MaBnahmen und dem Austausch 



48 



von Erfahrungen im Kampf gegen die republikanische Unter- 
beamtenschaft dient. Und hier werden auch die Parolen aus- 
gegeben, mit denen man diese Offensive nach auBen hin mas- 
kiert: „Aufrechterhaltung der Manneszucht", „die Lehren des 
mitteldeutschen Aufstands" — : das sind die Schlagworte, 
erprobt im Verkehr mit dem Ministerium und in der Vertei- 
digung gegeniiber der Oeffentlichkeit. 

Weniger durchsichtig als die Praktiken dieses Verbandes 
sind die Mittel, mit denen auch innerhalb des Verwaltungs- 
apparats, soweit er Polizeiangelegenheiten beriihrt, gearbeitet 
wird, also die Mittel der zweiten der beiden Methoden. Von 
Kennern der Verhaltnisse wird versichert, daB innerhalb des 
preuBischen Innenministeriums selbst eine Art „Oeheimorgani- 
sation" tatig ist, die ahnliche Ziele wie die Offiziersvereinigung 
verfolgt. Es heiBt, daB die Leitung dieser politischen Ma- 
schinerie in Handen des Ministerialrats van den Bergh, Ver- 
sorgungsieferenten im Ministerium des Innern, liegt. van den 
Bergh ist ein friiherer Infanterieoberst, der mit dem Personal- 
referenten Oberstwachtmeister Bismarck eng zusammenwirkt. 
Seit fiinf Jahren beeinfluBt van den Bergh die Besetzung der 
Polizeireferate bei den Polizeiverwaltern, den Regierungs- 
prasidenten und Polizeiprasidenten in den Provinzen. Das sind 
die wichtigsten Positionen innerhalb der Polizei-Administration. 
Wenn die Polizeiverwalter uber Beforderungen, Qualifikationen 
von Offizieren, Versetzungen, Stellenvergebungen entscheiden, 
sind sie in der Regel vollig auf die Vorschlage angewiesen, die 
ihnen von den Polizeireferenten unterbreitet werden. Es wird 
nun angenommen, daB Herr van den Bergh nicht allein die 
Polizeireferate an seine Gesinnungsgenossen verteilt hat, son- 
dern auch im iibrigen eine Praxis iibt, die an die Aera Hol- 
stein erinnert. Es wird behauptet, daB Herr van den Bergh 
neben den dienstlichen auch private Verbindungen mit seinen 
Referenten im Lande unterhalt, sich mit ihnen in direkten Ver- 
kehr setzt und zum Beispiel neben jedem amtlichen ErlaB und 
jeder ministerieilen Verfiigung geheime Schreiben versendet, 
die in seinem Sinne abgefaBte „Erlauterungen" und Qebrauchs- 
anweisungen enthalten. Ob diese Vermutungen in alien 
Einzelheiten der Wahrheit entsprechen oder nicht: manche 
Vorkommnisse der letzten fiinf Jahre finden eine zwanglose 
Erklarung, fiihrt man sie auf die Existenz eines solchen Netzes 
von zuverlassigen „Vertraueiisleuten*' in den provinziellen 
Polizeireferaten zuriick. 

Die Wirkungen des reaktionaren Apparates, wie immer 
er im einzelnen auch beschaffen sei, offenbaren sich jedenfalls 
bereits sehr deutlich im Dienstbetrieb der Schutzpolizei. Es 
gibt heute eine Reihe^von Qefahrenzonen, in denen sich anti- 



49 



republikanische Tendenzen kraftig durchzusetzen beginnen 
oder sogar schon durchgesetzt haben. Es sind dies in der 
Hauptsache Pommern, OstpreuBen und Westdeutschland. 
Dafiir einige Belege. 

In Koslin und Lauenburg dezimierte man die republika- 
nischen Beamtenausschiisse durch Versetzungen. 

In Stolp regiert Hauptmann Munkel, ein Offizier, der wegen 
schwerer antirepublikanischer Vergehen friiher strafversetzt 
werden muBte. 

Ueber die Lage in OstpreuBen hatte seinerzeit der 
„Montag Morgen" bezeichnende Informationen wiedergegeben. 
Es wurde berichtet, daB in Goldap Schutzpolizisten zu Arbeiten 
fur den nationalen Reiterverein herangezogen wurden, daB in 
Rastenburg ein sozialistischer Schutzpolizist wegen Leitung 
einer S. P. D.-Versammlung einen scharfen Verweis erhielt; 
daB man in Konigsberg bei der Tannenbergfeier von den 
Beamten den militarischen QruB fiir Ludendorff verlangte. 

In Konigsberg wurde ubrigens auch der Vertrieb eines 
Kronprinzen-Buches dienstlich unterstutzt. Und in Osterode 
gab es eincn Major Haase, der vor der Berufung eines repu- 
blikanischen Polizeioffiziers seine Untergebenen urn sich ver- 
sammelte und ihnen anriet, den Ankommling zu „schneiden" 
weil er politisch zur Linken gehore. 

In Westdeutschland amtierte zu Osnabruck ein Haupt- 
mann Sieber, der es verstand, binnen vier Jahren samtliche 
republikanischen Beamten aus der Polizei zu entfernen; er 
bediente sich dabei der Hilfe eines Wachtmeisters, den er 
beauftragte, „die Sozialisten aus der Schupo herauszugraulen". 

Bei der 3. Bereitschaft Bochum-Herne befand sich ein jetzt 
nach Qeh.enkirchen versetzter Oberleutnant Pentz, der sich 
inniger Beziehungen zu den „VaterIandischen Verbanden*' 
riihmt, von Schutzpolizisten im Dienst das Ehrhardtlied singen 
laBt und republikanische Beamte schikaniert. 

In Elberfeld durfte ein Oberstwachtmeister Linke unge- 
straft den Reichsprasidenten Ebert vor der Mannschaft herab- 
setzen. 

Aus Bitterfeld, Halle und Breslau werden ahnliche Falle 
gemeldet. Die Vorgange, die in Berlin zur Verabschiedung 
des Kommandeurs Kaupisch und des Obersten von Brunn 
fiihrten, sind in frischer Erinnerung. 

Zahlreiche Beschwerden dringen aus den Polizeischulen 
an die Oeffentlichkeit, so aus Brandenburg a. H., Treptow- 
Rega und Munster in Westfalen. Beschwerden von be- 
sonderem Qewicht: denn in den Polizeischulen werden die 
jungen Anwarter herangebildet, die den Nachwuchs fiir die 



50 



Schutzpolizei stellen. Graf Poninski, Leiter der Schule 
Brandenburg, steht im Mittelpunkt der Anklagen. 

Diese Vorgange, herausgegriffen aus einer Fiille von be- 
lastendem Material, diirfen nicht als Ausnahmefalle gewertet 
werderi. Sie sind symptomatisch fiir die MiBstande in Polizei- 
formationen ganzer Provinzen. 

Die Methoden, die seitens der reaktionaren Vorgesetzten 
gegen republikanische' Beamte angewendet werden, sind ein- 
iach. Wie mans anfangt, lehrt ein Gesprach, das kiirzlich in 
• Berlin belauscht wurde. 

Zwei Polizei-Offiziere unterhalten sich: 

„Wie bringst du es fertig, jetzt, unter Severing, die Roten 
aus deinem Revier herauszuwerfen?", fragte der eine. 

Darauf der Andere: „Nichts leichter. Ich nehme mir den 
Mann aufs Korn. Einmal in der Woche hat er frei. Da geht 
er zu seinem Schatz. Sobald er das Revier verlaBt, halte ich 
ihn an und fingiere irgend einen Auftrag fiir ihn. Dann ist er 
in der gcreizten Stimmung, die ich brauche. Er widerspricht, 
wird obstinat, ich sorge fur Zeugen — er hat seinen Verweis 
weg. Bald bekommt er den zweiten, und schlieBlich ist er 
reif fiir Dienstentlassung. So verschwindet einer nach dem 
anderen." 

Begiinstigt wird diese Praxis durch militarische Dienst- 
handhabung. Man verargert die Unterbeamten durch Appelle, 
bei denen sie die daheim von der Frau gereinigte Unterwasche 
vorzeigen miissen, man zwingt sie, auf den Ruf „Achtung" in 
ihren Wohnungen vor Vorgesetzten still zu stehen, man laBt 
exerzicren — : da bietet sich oft genug Qelegenheit zu Strafen 
und Disziplinarverfahren, die „Sauberungs"-Aktionen unter- 
stiitzen. 

Beklagt sich die Beamtenschaft, so verweist man sie auf 
das „Beschwerderecht". Diese Institution steht aber, was ihre- 
Wirksamkeit anlangt, heute ebenso auf dem Papier, wie in 
den Zerten altpreuBischer KommiBwirtschaft. Denn man weiB 
es einzurichten, daB die Untersuchungen gerade von denjenigen 
Offizieren geleitet werden, gegen die sich die Beschwerde 
richtet. Was dabei schlieBlich herauskommt, laBt sich unschwer 
erraten. 

Die preuBische Schutzpolizei steht, im Gegensatz zur 
Reichswehr, in dem Ruf, der Republik Zuvertessigste Stutze 
zu sein. Wenn der Wuhlarbeit der ReaKftonare nicht Einhalt 
getan wird, lauft aber auch die Schupo Gefahr, idiesen Ruf 
und zugleich die tatsachlichen Grundlagen ihres l^enommees 
zu verlieren. 

Welche Mittel konnen einer solchen Entwtcklung Einhalt 
gebieten? 



51 



Verlangt werdien' muB zunachst eine strenge Kontrolle 
des Polizei-Verwaltungsapparats, Umbesetzung der Personal- 
referate und Berufung moglichst zahlreicher republikanischer 
Beamten an die Leitung der Prasidien, Kommandos, Gruppen, 
Inspektionen und Polizeischulen. Erforderlich ist dazu in erster 
Linie eine reichsgesetzliche MaBnahme, die eine Aenderung der 
Vorschriften iiber das „Besoldungs-DienstaIter" bewirkt. Heute 
begiinstigen diese Bestimmungen ( — ein Werk GeBlers, denn 
es sind die Vorschriften fiir die Reichswehr, die analog auch 
fiir die Schupo gelten — ) heute begiinstigen diese Bestim- 
mungen diejenigen Polizei-Offiziere, die in der alten Armee 
aktiv waren. Ihnen werden die Heeres-Dienstjahre angerechnet; 
den repubiikanischen Offizieren aus dem Unterbeamtenstand 
jedoch nur in ganz gerinfeem MaBe. So iiberfliigeln die — 
meist xeaktionaren — Armee-Offiziere bei Beforderungen die 
Republikaner um viele Dienstgrade. Das kann dadurch ver- 
mieden werden, daB man auch den aus dem Unteroffizierstand 
Hervorgegangenen die aktive Dienstzeit analog den Armee- 
offiziers-Dienstjahren bemiBt und ihnen damit die Moglichkeit 
zu rascherem Aufstieg gibt. Endlich waren zweckmaBige Um- 
gestaltung des Beschwerderechts und Abbau militaristischer 
Dienstvorschriften zu verlangen. 

So konnte man die Gefahren bannen, deren Schatten sich 
auf PreuBens Schutzpolizei zu senken beginnen. Anfange sind 
gemacht — man denke an das Einschreiten gegen Kaupisch 
und von Brunn. Bleibt es nicht nur bei Anfangen, dann — 
aber auch nur dann! — wird.man hoffen diirfen, daB sich der 
Kampf um die Schutzpolizei mit der Zeit zugunsten der 
Republik entscheidet. 



WILHELM PAULSEN LUNATSCHARSKIS WERK 

Stadtschulrat 

Das Bild uber RuBland beginnt sich zu klaren. Mit der 
Kriegspsychose schwinden die Angst- und Furchtzustande, in 
die das westliche Europa durch wilde Geriichte und Marchen 
hineingetrieben wurde. Das lugnerische Gewebe, das bewuBt 
und unbewuBt iiber RuBland gesponnen wurde, war so undurch- 
dringlich, alle Geister verwirrend, wie das des Weltkriegs, das 
iiber die Menschheit geworfen wurde. Nur mit Miihe befreit 
sich Wcsteuropa von den Wahn- und Greuelvorstellungen; 
Hatten nicht russische Staatsmanner in Person, Vertreter der 
russischen Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst iiber die im 
Osten sich autbauende Wirklichkeit referiert, waren geladene 
und ungeladene Gaste (die russische Regie war klug und ge- 



52 



schickt) nicht als Bekenner, zum Teil als Enthusiasten zuriick- 
gekehrt, wir saBen noch heute in der dunkelsten Unkenntnis, 
iiber die wahren Vorgange innerhalb des Sowjetlandes. Trotz 
alier Einwendungen, die noch heute von Kennern RuBiands er- 
hoben werden, bleibt die Tatsache bestehen, daB RuBland iiber 
sich und seine Vergangenheit gesiegt hat, daB sein Aufstieg 
unaufhaltsam ist. Hatten die deutschen Kommunisten den 
geistigen Charakter der Revolution tiefer erfaBt und ihre un- 
geheure, kulturelle Bedeutung agitatorisch zur Wirkung ,ge- 
bracht, die Wahrheit iiber RuBland ware zum Nutzen der ge- 
schlossenen Qesamtbewegung sozialer Entwicklungen rascher 
und reiner iiber uns gekommen, 

Als der russische Volkskommissar Lunatscharski per- 
sonlich in Berlin iiber das Bildungs-, Schul- und Erziehungs- 
wesen RuBlands Bericht erstattete, war man zunachst ent- 
tauscht. Man wollte an innere' Probleme heran, wollte 
Prophetic, Kundung, Einsicht, wollte leidenschaftlich mit- 
gerissen sein. Lunatscharski referierte. . Korrekt und niichtern 
lieB er Tatsachen sprechen, hielt sich fast absichtlich fern von 
jeder geistigen Durchdringung des Stoffs. Nur dann und wann 
iieB eine, fast achtlos hingeworfene Bemerkung oder ein mit 
Nachdruck gesprochener Satz Glut und leidenschaftliche Teil- 
nahme fiihlen; nur dann und wann verriet ein kluges, autori- 
tatives Wort die sich gestaltende groBe Idee, die Zahlen und 
Tatsachen vor uns hintiirmte. Im ubrigen trat der geistige 
Fiihrer hinter den Organisator und Chef der Verwaltung ver- 
halten zuriick. Der beabsichtigte Eindruck aber war nach- 
haltig: RuBland hat die Wege zu einer groB- 
artigen Entwicklung seines Schul- und Bil- 
dungswesens freigelegt. Es kann den' Aufbau nicht 
an einem Tage vollziehen, durch Schuld und Versaumnis des 
zaristischen Regiments fehlen alie Qrundmauern. Es fehlen 
Einrichtungen, Verwaltung und Organisationen, die das Land 
umspannen; es fehlen Lehrer und Schulgebaude, es fehlt alles, 
was Westeuropa dem Osten voraus hat. Was aber alle Lucken 
fiillt, was iiber alle Unvollkommenheit hinwegsehen laBt, das 
ist die GroBe der Aufgabe, die das geistige RuBland 
sich; stellt und sein bewuBter Wille, im klar erkannten 
Entwicklungsgang den Aufbau des Schulwesens zu vollbringen. 
Beides wird RuBland iiber den zogernden und unwilligen Westen 
weit hinaustreiben. Diesem fehlt die mitreiBende, iiber- 
waltigende Idee, seiner Oeffentlichkeit und Gesetzgebung der 
Wille zur Bildungsrevolution, d. h. zur Neugestaltung, zum 
Urn- und Ausbau. RuBland ist innerlich bereit, ihm fehlen ledig- 
lich die auBeren Mittel, die ihm aber in Zukunft von der 
sich aufrichtenden, fast unerschopflichen Wirtschaft sicher zur 



53 



Verfiigung gestellt werden. Wie zukunftsfrostig, ja hoffnungs- 
los erscheint uns solchen Tatsachen gegeniiber die deutsche 
Gegenwart, in der jeder Oedanke eines groBzugigen Erziehungs- 
plans in kleinlichsten Interessen-, Macht- und „WeIt"-An- 
schauungskampfen der Parteien vertreten wird. 

Auch im einzelnen, rein praktisch gesehen hat RuBland 
einen groBen Vorsprung gewonnen, den wir nur schwer wieder 
einholen konnen. Es hat die Einheitsschule, die bei uns 
seit Comenius* Zeiten geforderte und umkampfte allgemeine 
Volksschule. Mit seiner siebenjahrigen Grundstufe als 
Unterbau aller weiteren Schulveranstaltungen, hat das 
kommunistische RuBland seiner Schule die demokra- 
tische Verfassung gegeben. Wahrend es so die Klassen- und 
Standesschule mit einem Schlage zertrummerte, liegen wir mit 
alien reaktionaren versteckten und offenen Feinden im heiBen 
Kampfe urn die gefahrdete vierjahrige Grundschule, stehen bei 
uns die Mittel- und hoheren Schulen noch fremd, isoliert und 
hochmiitig neben der unterdruckten Volksschule. In verhaltnis- 
maBig reicher Gliederung erheben sich in RuBland auf der 
siebenjahrigen Volksschule die Werkschulen und technischen 
Fachschulen ersten und zweiten Grades, die die Bildung ab- 
schlieBen oder zur Akademie hinliberleiten. Niemand ist vom 
hoheren und hochsten Bildungsgang ausgeschlossen, aus- 
genommen der an Zahl geringe „staatsfeindliche Bourgeois". 
Aber auch diesem gegeniiber wird mit zunehmender Beruhigung 
und mit dem Anwachsen der Zahl der Schulen die Toleranz 
wachsen. Einen abgekiirzten, uhmittelbaren Weg zum akade- 
mischen Studium gehen Bauern und Arbeiter in den so- 
genannten Arbeiterfakultaten. In ihnen suchen jiingere und 
altere Leute neben ihrer pflichtmaBigen achtstiindigen Arbeit 
die Universitatsreife zu erlangen. Wir wissen es, daB selbst 
die groBte Arbeitsbelastung des Tages und der Nacht den 
Bildungstrieb des Arbeiters nicht zu unterdriicken vermag. 
Etwa ein Drittel der Arbeiterstudenten sind infolge gewahrter 
Stipendien von der Tagarbeit befreit. Mit berechtigtem Stolz 
stellt der Kommunist fest, daB in RuBland die Intelligenz der 
Masse die Hochschule erobert babe. Dennoch stellen diese 
Hilfsveranstaltungen keinen organischen Bestandteil des Schul- 
wesens dar, sie sind eine Uebergangserscheinung und letzthin 
dazu bestimmt, das Vacuum auszufiillen. das durch den Abbau 
der alten Bildungsveranstaltungen in der Nachfolge des stu- 
dierenden Nachwuchses entstand. Sie sind notwendig, solange 
nicht die kommunistische Schule im regelmaBigen Turnus ihre 
Schtiler in die Universitat entlaBt und solange nicht der Staat 
uber genug Mittel verfiigt, seine Begabungen von dem nackten 
Kampf um die Existenz zu befreien. Gegner klammern sich an 



54 



sokhe Tatsachen einer noch unvollendeten Ordnung, sie 
flehmen sie nicht hin als die nattirliche, unabwendbare Folge 
Von Krieg, Hunger und Seuche und der durch sie aufgelosten 
Wirtschaft. Qerade hier aber bedeuten Geist, Wille, Absicht, 
Ziel alles. Wie gern ertriige das deutsche Volk Arbeit und Ent- 
behrung, wenn es wiiBte, daB es Opfer und Kraft unmittelbar 
an die GroBe seiner Zukunft setzte, aftstatt sie in herabziehen- 
den, unfruchtbaren Parlaments- und Interessenkampfen zu ver- 
schwenden. 

Die russische Schule ist weltlich. Jugend und Volk sind 
vom Olaubens- und Qewissendruck befreit. Die Schule ist dem 
Herrschaftsbereich des Priesters entzogen. Die Kirche hat 
fortan den geistigen und sittlichen Wettkampf mit gegnerischen 
Anschauungen aus eigener Kraft zu bestehen. Die Staats- 
autoritat ist ihr versagt. Sie wird gezwungen sein, sich auf 
ifinere und tiefere Werte zu besinnen, sich umzustellen und auf- 
zurichten von Stumpfheit, Unduldsamkeit, VerauBerlichung, 
AnmaBung hin zur QroBe und Hohe der die Menschheit er- 
fullenden und bewegenden Symbole und Ideen, wenn sie 
nicht untergehen -will. Man iibertrage dies kulturelle 
Ereignis auf Deutschland, und man ermiBt die ganze Tiefe des 
Entwicklungsprozesses in RuBland. Wir kampfen gegen ein 
Reichsschulgesetz, lassen unser Schulwesen zerstoren, stellen 
das kirchliche Hoheitsrecht iiber die Schule wieder her, ent- 
rechten die Lehrerschaft, konfessionalisieren ihre Bildung. Das 
schlichte und selbstverstandliche Wort „weltlich*' wirkt in der 
deutschen Oeffentlichkeit als „ketzerisch u , Jieidnisch". Sich 
bildende weltliche Schulen sind burgerlich geachtet. Wir sind 
nicht frei, die Verfassung wartet auf ihre Erfiillung. 

Zu der Lebensbefreiung und Lebenserhohung tritt die 
engere Lebens verbundenheit der russischen Schule. In 
ihrem ganzen organisatorischen Aufbau wird sie bewuBt zur 
Umwelt in Beziehung gesetzt. Werkstatt, Fabrik und Landwirt- 
schaft geben die Stoffe und Aufgaben ihrer Arbeit in Theorie 
und Praxis. Wie weit die wissenschaftliche und ktinstlerische 
Durchdringung des Stoffes in einem wohlabgewogenen Verhalt- 
nis dazu steht, laBt sich einstweilen schwer iibersehen. Werk- 
statten werden in die Oberstufe der Schule (Werkschule) ein- 
gebaut, Qruppen oder Schulen im Sommer aufs Land verpflanzt, 
die Industrie unmittelbar mit den Fachschulen dinglich und 
geistig in Zusammenhang gebracht durch Besuche, Mitarbeit 
oder Heriiberholen und Einbeziehen ihrer Probleme in den 
Unterricht. Natiirlich auch hier alles mehr oder minder unvoll- 
kommen je weiter von der QroBstadt entfernt. Auch hier kann 
im gegenwartigen Augenblick der Qrad der Verwirklichung 
keinen MaBstab fiir die Beurteilung der schulpolitischen Situation 



55 



RuBlands geben. Bei uns ist die Arbeitsschule ebenfalls wegen 
Mangels an Mitteln in Anfangen stecken geblieben. Mehr noch. 
Das Schulwesen ist in seiner Lebensisolierung geblieben; man 
hat es dem intellektualistischen Zwang nicht entrissen; man 
bildet die Reifepriifungen nicht um; man gliedert die Oberstufen 
nicht, wandelt Begabtenklassen nicht um in Begabungsklassen. 
Der Kampf um die Arbeitsfreiheit miBlingt der Schule wie der 
Freiheitskampf. Jeder voile, durchgreifende Versuch wird ge- 
lahmt, durch Vorenthaltung notwendiger Mittel bereits im 
Entstehen zur Halbheit oder zum Scheitern verurteilt Es fehlt 
uns die Qesinnung, aus der heraus wie in RuBland ein 
groBes Schulwerk geboren und gestaltet wird. Die Schule ist 
das Objekt parteilicher Machenschaften, nicht Subjekt indi- 
vidueller und sozialer LebensauBerungen. — Die Lehrer- 
Mdung soil in RuBland in den Bildungsgang der ubrigen Be- 
rufe eingeordnet werden, bei uns wird sie entgegen dem Wort- 
laut der Verfassung auf geringwertigen Nebenakademien dem 
Leben und der Wissenschaft wieder entrissen. GewiB, die 
materielle Entlohnung der Lehrer ist in RuBland wie unter dem 
Zarismus skandalos. Aber sie ist nicht Ausdruck einer Gering- 
schatzung und Nichtachtung des Lehrstandes seitens der Re- 
gierung, sondern der Ausdruck okonomischer Ohnmacht und 
Hiifslosigkeit des Landes. — Korperliche Ziichtigung ist in der 
russischen Schule verpont, VerstoBe werden aufs schwerste 
geahndet. Der deutsche Knabe genieBt nicht die gleiche mensch- 
liche Wertung und Hochschatzung, besitzt nicht das Gefuhl 
der korperlichen Unantastbarkeit seiner Personlichkeit. Er 
muB noch heute seinen Nacken kriimmen und empiangt Streiche, 
die weder er noch der bejammernswerte Lehrer verdienen, 
sondern Volk und Gesetzgeber, die den natiirlichen Ausbau der 
Schule versaumen. Eine freie Schule hat eine aufrechte Jugend, 
deren uberschaumende Krafte nicht durch Rohrschlage geziigelt 
werden — die Scham stiege ihr und der Oeffentlichkeit ins Ge- 
sicht — , sondern hiniibergeleitet und eingesetzt werden in 
vernunftige, natiirliche Arbeit, in die Ordnung und Pflichten 
einer der Jugend entsprechenden Lebensform. Jugend will 
Eigengestaltung. Erst muB sie i h r e Welt erobert haben, um 
dann einzudringen in die Welt der Erwachsenen. Verharren 
wir weiter in Riickstand, Schwache und Unvermogen, dann 
wird das russische Schulwesen, getragen von einer starken 
Idee und geleitet von edlerer Gesinnung das unsrige an Gtite 
und Geist iiberholen. Besitz macht arm, Zukunft und Ent- 

wicklung bringen Reichtum. — 

(Ein zweiter Artikel folgt) 



56 



EIN RiCHTER JUSTIZ-TAGEBUCH 

Die Schranken richterlicher 
Unabhangigkeit. 

. Artikel 102 der Reichsverfassung: die Richter sind unabhangig und 
nur dem Qesetz unterworfen. Die stete Hervorhebung des ersten Halb- 
satzes hat welte Kreise des Richtertums den zweiten Halbsatz. vergessen 
lassen. Die Unabhangigkeit der Richter wurde zum Schutze der Recht- 
sprechung gegen gesetzwidrige Machtspriiche Herrschender geschaffen. Die 
garantierte Selbstandigkeit besteht nur gegeniiber der Staatsleitung, nicht 
gegeniiber dem Staatsgrundgesetz, der Verfassung. Von ihr 1st der Richter 
in seinem Spruch abhangig. Kein Wort der Verfassung gestattet ihm, das 
Recht im Namen des Volkes anders als im Geist der vom Volk sich selbst 
gegebenen Verfassung zu sprechen. Kein Volk hat jemals gedudet, daB der 
Richterstand zum Staat im Staate wird, dafi Richter die Volksvertretung 
beaufsichtigen, und politisches, wirtschaftliches und kiinstlerisches Leben ent- 
gegen dem Sinne der Verfassung im eigenen Geiste zu lenken trachten. 
Die deutsche Republik lieB solche Entwicklung stillschweigend zu. Das 
.lahr 1925 hat sie nahezu vollendet. Schon leben wir im Richterstaat. 

Das Kampffeld ist weit: nicht auf „politische" Prozesse beschrankt, 
die Radbruch vom Korper der deutschen Rechtsprechung abhauen will, 
damit dieser nicht insgesamt in die Holle geworfen werde. Das MiBtrauen 
des Volkes richtet sich ebenso stark gegen die „unipolitischen" Prozesse; 
sie sind in Wirklichkeit nicht weniger poiitisch. Jeder Haftbefehl, der die 
Freiheit der Person aufhebt, jedes Straf- und Zivilurteil, z. B. iiber Wucher- 
zinsen, jeder BeschluB und jede Verfiigung der freiwilligen Gerichtsbarkeit, 
z. B. Absetzung eines Vormundes, laBt die Einstellung des Verantwortlichen 
zum Staat und zum Objekt seines Wirkens erkennen. Jeder Akt der Justiz 
hat politische Tendenz, wenn auch der Richter sich dessen bel seiner Arbeit 
nicht immer bewuBt ist. Seine Einstellung zum Geiste der Verfassung 
entscheidet bei jeder Amtshandlung. Wir trelben keine Buchstabenjuris- 
prudenz. Deshalb kann sich kein Richter darauf berufen, daBer gleiches 
Recht wie vor 1918 anzuwenden hat. Wenn auch der Wortlaut der Ge- 
setze oft der gleiche blieb, ihr Sinn hat sich stets geandert. Allein er gibt 
Richtung fiir die Gesetzesanwendung. Nicht nach den Motiven der Gesetz- 
geber von 1900, nicht nach der von den Richtern des Konigs geiibten Aus- 
legung der Rechtssatze darf gefragt werden. Heute ist das Gesetz allein 
aus dem Sinn der Reichsverfassung zu interpretieren. Nur die so gefundene 
Entscheidung kann rechtens sein. 

Nicht jede andere Entscheidung erfiillt den strafrechtlichen Tatbe- 
stand der Rechtsbeugung. Der deutschen Republik fehlte der Mut. Sowjet- 
RuBland bestraft die Diskreditierung der Staatsgewalt durch Beamte mit 
Freiheitsentziehung von mindestens einem Jahre bei strenger Isolierung. 
Friedrich der GroBe schuf ein neues Strafgesetz „Wider das einreiBende 
pflichtwidrige Betragen, nicht allein der Advocaten, sondern auch der 
Rathe in den samtlichen Justiz-Collegien", die des Konigs Namen „cruer 
miBbrauchten; alle und jede derselben, welche sich pflichtwidrigen Be- 
tragens schuldig machen, spllten auBer der Kassation noch mit mehr- 
monatigem Festungsarrest belegt werden. Damit hoffte der Kbnlg, wie 
Stolzel berichtet, „mehr Impression 41 zu machen und zu verhuten, „daB 
dlese Nichtswiirdigen im Lande herumlaufen". 



57 



Der Republik ist allein die stumpfe Waffe des Disziplinarverfahrens 
geblieben. Auch sie wird nicht angewandt. Gegen Beamie wie Bewers- 
dorf, Schulze, KuBmann, deren offene Auflehnung gegen die Republik das 
Ansehen der Rechtspflege aufs schwerste erschiitterte, ist b'isher nichts 
geschehen. Das Disziplinarverfahren selbst entbehrt der wichiigsten Rechts- 
garantie: der Oeffentlichkeit und der uneingeschrankten Miindlichkeit. Wie 
preuGische Disziplinarrichter tiber die Diskreditierung der Staatsgewalt 
durch richterliche Beamte denken, ist noch nicht ans Tageslicht ge- 
kommen. Wir wiinschen es zu sehen. Ein einziger Spruch des Disziplinar- 
senates im Sinne der Reichsverfassung vermag die Mehrzahl der Richter 
in ihrer amtlichen Taiigkeit entscheidend zu beeinflussen. 

Fort mit dem S t aa ts g e r ich t sh of! 

Der Berliner Rechtsanwalt Dr. A. Brandt hat dem Relchsjustiz- 
minlsterium die Denkschrift der Verteidigung iiber den Tscheka-ProzeB 
iiberreicht Eine Nichtbeantwortung ist ausgeschlossen, weil die Denk- 
schrift im Parlament demnachst Gegenstand von Anfragen sein wird, weil 
elf namhafte deutsche Anwalte fiir die Wahrheit ihres Inhalts eintreten, 
weil der Verfasser weder Mitglied der KPD. ist, noch ihr nahe stent Die 
Verteidigung hat in ihren Pladoyers erklart, daB der Staatsgerichtshof den 
Angeklagten die Mogllehkeit des Entlastungsbeweises genommen, die ihnen 
zustehenden gesetzlichen Rechte miBachtet und die elementarsten Vor* 
schriften der StrafprozeBordnung verletzt habe. Sie hat dem Gericht hier- 
durch den Vorwurf des Verbrechens der Rechtsbeugung gemacht, und sie 
versucht In der Denkschrift, die Berechtigung des Vorwurfes zu beweisen. 
Nach ihr hat fur den Staatsgerichtshof im Tscheka-ProzeB die Magna 
Charta des Beschuldigten, die StrafprozeBordnung uberhaupt nicht 
existiert. Das Gericht hat sich in zahlreichen Fallen iiber thre Bestlm- 
mungen zu ungunsten der Angeklagten ohne iede Begriindung hinweg- 
gesetzt. Es hat die unmittelbar geladenen Entlastungszeugen nicht ver- 
nommen, es hat „ungeeignete" Fragen abgelehnt, es hat wichtige he- 
griindete Bewelsantrage zuriickgewiesen, es hat den Verteidigern dauernd 
das Wort entzogen und sie schlimmer als Schuljungen behandelt. 

Nach der Denkschrift hat der Staatsgerichtshof jeden Schein ver- 
mieden, ein gerechtes Gericht zu sein. Wenn all das wahr ware, ; was .In 
ihr behauptet wird, haben die Richter — der President Niedner 1st noch 
immer Mitglied des republikanischen Richterbundes — vorsatzlich z;um 
Nachteil der Angeklagten das Recht gebeugt (§ 36 St. G. B. mit einem 
StrafmaB bis zu funf Jahren Zuchthaus); gegen sie muBte ein Verfahren 
eingeleitet werden. Wenn es dagegen nicht wahr ist, werden die Verfasser 
der Denkschrift ihren Vorwurf mit schwerer Strafe wegen Bel^idigung 
sUhnen mUsse.n. Tertium non datur? Vielleicht besteht die dritte mogliche 
Folge der Denkschrift darin, daB der Staatsgerichtshof entsprechenid 4er 
Entschliefiung des Rechtsausschusses xndiich verschwindet 



Dem Satz: , t Im SchweiBe deines Angesichts sollst du dejn 
Brot essen", steht mit gleicher Wahrheit der andere gegen- 
iiber: „Im Kampf sollst du dein Recht ; finden" 

Rudolf von Ihering 



58 



. ARNOLD HAHN SWEDENBORG 

Walter Hasenclever hat die letzten zwei Jahre zu einer 
Nachdichtung der schwierigsten und verworrensten Stiicke aus 
Swedenborgs Opus benutzt. Wir begriiBen es, daG damit zum 
ersten Mai seit langer Zeit wieder eine Arbeit Hasenclevers an 
das deutsche Publikum gelangt, das daraus ersehen kann, dafi 
der Dichter noch immer lebt. daB er nicht, wie es zuweilen 
schien, dem literarischen Mord erlegen ist. Uebrigens mochten 
wlr daran die Muteilung kniipfen, daR Hasenclever soeben in 
Paris ein Drama vollendet hat. Man kann wohl mit einiger 
Spannung erwarten, wie sich das deutsche Theater zu diesem 
Werk eines jungen Dichters — jawohl, eines jungen Dichters! — 
Stellpn wird.. 

„Was in diesem Werke vom Himmel, von der Qeisterwelt 
und der HoIIe gesagt ist, wird fiir alle dunkel sein, die keine Lust 
iiaben, geistige Wahrheiten zu erkennen, hell dagegen fiir jeden, 
der das Wahre urn des Wahren wilien liebt" Das ist echteste 
Sprache der Religionsstifter, es ist der Jargon, die Uebei- 
zeugungstechnik, die sie zehntausend Jahre lang immer wieder 
hier auf Erden gebrauchen. Mag sein, daB es ein Ueberquellen 
seelischen Erfiilitseins ist, am groBen, wahrhaften Glauben des 
Kunders gemessen bescheiden und selbstverstandlich, aber fiir 
alle jene, die Lust haben, geistige Wahrheiten auf anderen 
Wegen zu erkennen, nicht bloB fur Atheisten und Materialisten, 
sondern auch fur Anhanger anderer Religionen und Philosophien, 
klingt aus diesen Satzen ein kaum ertraglicher Unterton von 
Arroganz. Es gibt kaum ein anderes „heiliges Buch" das so 
riicksichtslos vom Leser verlartgt, sich geistig vergewaltigen zu 
lassen, wie diesen Swedenborg. Urn so begreiflicher ist es, daB 
die zum Glauben Vergewaltigten ihm ganz und gar ver- 
fallen sind. 

Man muB, um Swedenborgs religiosen Weltbau zu ver- 
stehen, die Grundpfeiler seiner geistigen Personlichkeit, sein 
geistiges Vorleben aufdecken. Wenn es sich um den Ursprung 
einer Religion handelt, ist immer die wichtigste Frage: Aus 
welchen Leiden, aus welchen Gegensatzen ist sie entstanden? 
Swedenborgs Religion ist aus den Leiden des wissenschaftlichen 
Menschen entsprungen. Der Chemiker, der Mineraloge, der 
Techniker als Religionsstifter! Es konnte sich auch, und 
tausendmal berechtigter, in unserer eigenen Zeit begeben. Der 
Umgang mit der Materie, das naturwissenschaftliche Experiment, 
so lustvoll es anfanglich auch sein mag, wandelt sich, — immer 
wiederholt — fiir den fausthaften Menschen — unrettbar in 
Qtial, Das erzwungene Abbrechen von Folgerungen vor 
Wanden des ewig Unerkennbaren laBt das bittere Gefiihl des 
Kleinen, Kleinlichen erstehen, das Experiment wird zu einem 
Gequaie der Materie, zu leerer {Combination und Variation. Es 
entsteht etwas wie ein Ekel vor der Materie, eine kaum ertrag- 



59 



bare Uebersattigung, identisch fast mit dem Gefuhl der Schalhelt 
und des Ekels, das einen Buddha aus Reichtum und Frauenliebe 
in Armut, in Enthaltsamkeit und in die geistigen Kos>tbarkeiten 
ganzlicher Entsagung trieb. Wie Swedenborg fluchten auch 
heute noch gro8e Naturwissenschaftler (Crooks!) in die 
Geisterwelt! 

Dieser naturwissenschaftliche Ursprung gibt der Lehre 
Swedenborgs das charakteristische Geprage. Sie ist eine 
Legierung uralter, ethischer Satze, vor allem der Lehre von den 
beiden Weltbewegern Gut und Bose, mit einer bei anderen 
Religionen nie gekannten exakten Anschaulichkeit. Swedenborg 
spricht nicht wie andere Religionen allgemein vom Himmei — 
Holle, er gibt eine genaue Geographie dieser Geisterraume, er 
teilt sie in Himmelsrichtungen, in links und rechts, er schildert, 
— wenn man es so sagen darf — ihre Landstriche. Er analysiert 
fast chemisch den Geist aus dem Menschen heraus. Der ewig 
fortlebende naturwissenschaftliche Gedanke, daB GroBtes und 
Kleinstes nach demselben Schema gebaut ist, kurz die Atom- 
theorie, liegt seiner Vorstellung von Mensch, Geist, Engel, 
Himmei zugrunde. Der Mensch ist ein kleiner Himmei und der 
unendliche Himmei hat die Gestalt eines Menschen. Dieses 
Herausheben der Kongruenten, ein Vorgang, den jeder Gelehrte 
bei Aufstellung von „Naturgesetzen" befolgt, ftihrt ihn so weit, 
daB er in seiner Lehre von den „Entsprechungen" jeden Korper- 
teil, jede Regung des Menschen mit einem Telle des Himmels in 
Zusammenhang bringt>und umgekehrt wieder von einem FuBe 
des Himmels oder einer Hinterbacke der Holle spricht. Das 
himmlische Reich entspricht dem Herzen, das geistige der Lunge. 
Dieser Naturwissenschaftler, der daran verzweifelt, der 
Natur ihre letzten Geheimnisse entreiBen zu konnen, schafft sich 
eben kurzerhand eine andere Welt, die er mit Geheimnissen aus 
seiner eigenen Werkstatt durchsetzt und behangt. Man kann 
aber nicht sagen, daB er im Schema besonders originell vor- 
gegangen ist. Die Grundeinstellung ist uralt: Gut und Bose, 
wozu der ehemalige Naturforscher hochst charakteristischer 
Weise noch die Doppelbegriffe: Wahr und Falsch gesellt. Urn 
diese ewig vagen Begriffe und ihre vagen Kombinationen 
schwingt die Swendenborgsche Welt. Wie alie Religionsstifter, 
Theosophen und kleinen Schulmeister baut er auf diesen kontur- 
losen Worten den Trost der Menschheit auf. Auch die Em- 
teilung der Seelenwohnorte in Holle, Geisterwelt und Himmei 
ist uralt, denn die Geisterwelt ist im Grunde nichts anderes 
als das Purgatorium, der groBe Ort der Reinigung und Vor- 
bereitung. Erst wo er beginnt, die drei Reiche in ihren Einzel- 
heiten und Zusammenhangen zu beschreiben, verlaBt er die alten 
Religionsclich6s. Hier ist seine Lust an der exakten De- 



60 



skription entfacht,,fast konnte man versucht sein, seine BUcher 
als Reisebeschreibungen durch die Geisterreiche anzusehen, 
urn so* mehr, als er durchaus alles gesehen, gehort, gefuhlt haben 
will und immer wieder mit den Worten beginnt: „es war mir 
vergonnt" oder „ich war in der Lage, dies und jenes im Himmel 
zu sehen oder den oder jenen Engel zu sprechen". Oft erweckt 
er geradezu den Eindruck, als ob die hochste Macht ihm groBere 
Einblicke gewahrt hatte, als den Engeln und Qeistern selbst. 
So konnte er — und von seinen Anhangern wird er es — als 
ein Auserwahlter, als ein zum Schauen Bestellter angesehen 
werden. Aber wenn man mit ruhigen und unbeschwerten Sinneri 
all diesen Wust kleinlichster Details, muhselig konstruierter Be- 
ziehungen, ganz unverkennbarer Willkitrlichkeiten, Alchi- 
mistereien und Burgerlichkeiten betrachtet, dann kann man In 
Swedenborg nichts anderes sehen als einen Jules Verne der 
Geisterreiche. 

Mag er sie auch tausendmal als wertlos und unwesentlich 
brandmarken, dieser ehemalige Chemiker kommt von der 
Materie nicht los. Seine Geister und Engel sind Menschen — er 
mag es tausendmal leugnen — leibliche lyienschen. Sie haben 
die aufiere Form, sie haben die gleichgestalteten Sinneswerk- 
zeuge, sie tragen greifbare Kleider, sie wohnen in H&usern auf 
himmlischen StraBen und Platzen, sie schlieBen Ehen und haben 
Abscheu vor Ehebruch, sie beschaftigen sich mit Wissenschaften, 
sie haben eine tonende Sprache.(die Engelsprache tont in den 
Vokalen A und O; die Geistersprache in E und J! Solche 
Angaben emporen!), sie schreiben, sie drucken Bucher. Wer 
von den Engeln hinter einem anderen steht, wird vor der Aus- 
strahlung der Gnade Gottes nicht getrofferi. (Geradlinige Fort- 
pflanzung des Lichts!) Im Himmel sind die Hauser aus einer 
Art Stein gebaut, weil Stein die Liebe bedeutet, in der Geister- 
welt aus Holz, weil Holz dem Guten entspricht. In der Holle 
gar werden die Bosen nach dem alten Rezepte nur durch die 
Materie gestraft, was nicht rnoglich ware, wenn sie nicht selbst 
materiell gedacht waren. Die ganze widerwartige mittelalter- 
liche Abschreckungsphantasie fur das sogenannte Laster wird 
hier in den Dienst gestellt. „Wer in geiler Brunst Madchen 
geschandet und durch fortwahrende Entjungferungen seine 
Wollust gesteigert hat, dem ist so, als saBe er auf einem 
wiitendenPferde undwurde in dieLuft geschleudert; dann scheint 
er sich unter dem Leib des Tieres zu befinden und durch den 
hinteren Teil in dessen Bauch zu kriechen, wo er plotzlich in 
den Leib einer schmutzigen Hure geraten ist, die sich in einen 
riesigen Drachen verwandelt." „Aus der Holle quillt ein Dampf, 
wie Schweine ihn ausdiinsten, denen in einem Kober das Fell 
abgezogen wird — hier ist die Statte der Geizigen." 



61 



Es ware falsch anzunehmen, daB dies alles nur in der Ein- 
fcildung der Bosen geschieht. Nein, Gute, die sich der Holle 
nahen, spliren gleichfalls all diese charakteristischen Qeriiche. 

Freilich gibt es in der Beschreibung von Oeisterreich und 
Himmel wunderbare Stellen, das Aufgehen in Liebe, die Klarheit 
des Fiihlens, Erkennens und Verstehens, kurz das, was wir heute 
„Intuition" und hier im besonderen „intuitive Liebe" nennen 
wiirden, wird leuchtend geschildert Aber diese schone Zeich- 
nung und halbe Wahrheit wird durch eine emporend billige Ver- 
gewaltigung unseres Verstandes viel zu teuer erkauft. Es wird 
freilich von den Anhangern Swedenborgs in die exakte, korper- 
liche, allzu menschliche Geisterwelt alles mogliche hinein- 
geheimnist werden und nach altem apokolyptischen Rezepte 
wird sich der LiickenbiiBer Symbol zur rechten Zeit einstelien. 
Aber nach der ganzen Schreibweise, nach der genauen Schilde- 
rung, die Swedenborg von seinen mediumhaften Zustanden gibt 
ist mit Sicherheit anzunehmen, daB er alles so gemeint hat, wie 
es geschildert ist. 

Und damit ergibt sich die Frage, die sich schon Kant vor- 
gelegt hat, ob Swedenborg ein wahrer Geisterseher oder ein 
groBer (vielleicht von den besten Absichten geleiteter) Betriiger 
war, ein viel groBerer Betriiger noch, als die drei beriihmten 
Betruger des Mittelalters. Und da scheint es, daB wohl der 
AnstoB von gewissen suggestiven, hypnotischen Zustanden aus~ 
gegangen sein mag, daB aber dann der ehemalige Naturwissen- 
schaftler in alter Fre'ude an Hypothese und System wissentlich 
einen ganzen Kosmos mit'einer Art technischer Phantasie aut- 
gebaut hat. 

Von Walter Hasenclever liegt jetzt (im Verlage der 
Schmiede) ein schoner, auf altertiimlicriem Papier gedrucktcr 
Band „Emanuel Swedenborg: Himmel, Holle, Geisterwelt" vor, 
eine „Nachdichtung" ins Deutsche aus dem dicken, fast undurch- 
dringlichen lateinischen Banden Swedenborgs. Das Wort Nach- 
dichtungbestehtzuRecht, denn sprachlich und gedanklich ist die 
verschwimmende Swedenborgsche Welt zu asthetischer Einheit 
geformt. Fiir Hasenclever war Swedenborg Zuflucht aus qual- 
voller, verworrener Zeit (wie fiir Strindberg). Das mag man 
verstehen, denn hier liegt eine andere, isolierte, schutzende in 
sich beruhigte Welt. Nur — muB man nicht bei dieser Flucht 
zuviel vom tatigen, selbstherrischen, bewegungsfrohen Geiste 
zurticklassen? und ist die Flucht — urn mit einem modernen 
medizinischen Begriffe zu sprechen — im Grunde vielleicht 
nichts anderes, als eine Flucht — in die Krankheit? 



62 



PAUL MORAND GALANTES EUROPA 

Chronik des 20. Jah rhu n derts 

Einzig autorisierte Obersetzung von Walter Mehring 

1. Fortsetzung Copyright by Efra Verlag G m.b.R, Berlliv 

Das Rogatkin - Museum 

Wie Hotel Savoy in Moskau 1st das Hotel de I'Europe in 
Leningrad so ungefahr das einzige Haus, das fur die Fremden 
reserviert ist. Ehedem nannte man in RuBland alle Fremden 
Deutsche; heut wiirde es geniigen, Europaer zu sagen. Wir 
selbst, aus aller Herren Lander, finden bei uns eine Familien- 
ahnlichkeit: die kapitalistische Familie- Man ist ja nicht gerade 
sehr stolz auf sie, aber doch ganz froh, daB man ihr angehort; 
man erkannte uns an einer gewissen Art des Lebensgenusses, 
am Iauten Sprechen, am Lachen; vielleicht batten wir weniger 
Zukunftstnichtiges in den Augen, aber mehr Unternehmungs* 
geist in den Fingern. Wenn der Kampf nachlassen wird und 
die beiden Regimes nebeneinander existieren werden, kann man 
sich vorstellen — so unvereinbar sind sie! — daB eines Tages 
die Fremden in den russischen Stadten ihr eigenes Viertel, ihre 
Konzessionen, ihre- Lief eranten, jeweils rings urn ihre Legationen 
haben werden. 

Im Hotel de I'Europe tragen die Kellner noch ihre weifie 
Uniform von friiher; sie ist allerdings etwas weniger weiB, und 
sie haben nicht mehr ihre schone, cerise-farbene Seidenscharpe 
— Gondolieri des Schnees. In der Bar ist es leer, und wenn 
mal zufallig ein feines Diner serviert wird, dann geschieht das 
auf den Zimmern, im sichern Versteck vor den Augen einer 
hohen Polizei und eines Fiskus; verrat sich nur durch den Sekt- 
kiihler im Korridor. Also so auf die Art war unsere Herberge 
da unsere Zuflucht. Wir wollten uns nicht zu weit von dem 
letzten Weinkeller entfernen, der die fabelhaftesten Weinvorrate 
von der Welt gehabt haf: Cafe Royal in London und Cafe 
Lafayette in New York kamen da erst in zweiter Linie. 

Boulard — seine okonomische EnquSte in RuBland lieB ihm 
an diesem Morgen Zeit — trat in mein Zimmer, urn mir zu 
verkiinden, daB er am Abend vorher einen alten M6doc auf- 
gegabelt hatte, der einem beim Dejeuner ganz gut tun wiirde. 
Wiirde bloB 100 Franks die Flasche kosten. Die Qelegenheit 
miiBte man wahrnehmen. 

Wir gingen aus, urn uns ein biBchen Appetit zu machen. 

Es taute bei einem baltischen Winde; das Wasser rieselte 
an den Mauern entlang, tropfte von Dachem. Der Boden wurde 
zu Matsch, und die gesamte Auflosung erhobte noch die 



63 



grenzenlose Verlassenheit der Stadt, der vielleicht schonsten 
Europas. 

AuBerhalb des ehemaligen Newskij - Prospekts. der 
wenigstens zu einigen Stunden etwas Belebtheit bewahrte, 
folgten die kanalgesaumten Avenuen Leningrads auf Platze, und 
Platze auf StraBen, ohne Laden, oder hochstens mit Laden, die 
nur Vertrieb von Propagandabiichern und Broschiiren hatten. 
Und iiberall diese Flucht von Zusammenklangen, diese Paral- 
leled die der Schnee nachzeichnete, diese Linienfuhrung des 
kaiserlichen Palastes in mandelgrun, — „mit anmutigster 
Wollust geziert" sagt Stendhal — , diese goldgelben Tempel, 
Polare Parthenons, aus Stuck errichtet, in Thorwaldsens eisigem 
Stil, diese hohen Architekturen, Bauart Elisabetha Petrowna, 
zeremoniell italienisches Grottenwerk, diese Kanzleigebaude, so 
rot wie Ochsenblut, „ die einander salutierten, diese erdbeer- 
farbenen Katharinen-Akademien, die versteinerten Grazien 
schwedischer Berninis in rosiger Tonung, Ministerien, fur immer 
von der zaristischen Biirokratie und auch von der neuen kom- 
munistischen — noch souveraneren Verwaltung verlassen, die 
sich nun in Moskau befindet Gahnendaufgerissene Triumph- 
bogen, wie Brucken, die von Ueberlast zusammenbrachen- 

Kurzbeinige Koter besprenkelten die korinthischen Saulen; 
iiberall an den Akanthusblattern, von den Geschossen der 
Maschinengewehre zerhackt, markierten sich weiBe Sterne; 
Passanten, marmoriert von Frost, lautlose Schatten auf Gummi- 
unterlage, ziseliert von treibendem Schneegestober, waren aus 
gleichem Material wie die Mauern gefertigt. Mannshoch platzte 
der Kalk ab, und die Hauser, die gleich Schleusentoren trieften, 
blieben ohne Bewurf, „Sans remonte", wie man im Russischen 
sagt. Die Schornsteine warfen nur verkohltes Papier aus, von 
verbrannter Korrespondenz, die Haustore hatten Griinspanbelag 
und lieBen sich nur mit Gewalt offnen, sobald es Nacht wurde, 
waren sie zum Tode verurteilt, — denn Unterhaltungen fanden 
nur bei geschlossenen Tiiren statt Unter einem niedrig hangen- 
den Himmel baumten sich Reiterstandbilder, griin gesprenkelt 
wie Stilton-Kase, fern an den Horizonten, die sie vergeblich im 
Sprunge zu nehmen suchten. 

,Wir gingen bis zur hollandischen Altstadt am andern Ufer 
der Newa — die selbst mit ihrem Eisgang ruinenhaft anmutete 

— dort, wo Leningrad einer von der Flut verlassenen Hanseaten- 
stadt gleicht. Dies „Fenster nach Europa": Niemand putzte 
mehr seine Scheiben. Man spiirte, wie sie langsam auf ihren 
hunderttausend Pfahlen faulten. So wie die hunderttausend 
Arbeiter verfaulten, die Peter der GroBe dorthin geopfert hatte. 

— Diese gezuchtigte Stadt, die sich in den Grabesstaub des 
Deltas zersetzt 



64 



— Das ist nicht Venedig, sagte Boulard, das 1st Ravenna. 

— Sagen Sie wie Wells: Paestum. 

Wir trosteten uns: Wo ist die Statte, da Babylon stand, 
groBer einst als Paris? ; 

— Es gibt nicht nur M6doc, sagte Boulard. Ich habe auch 
ein erstaunliches Museum entdeckt; bei der Insel Wassili- 
Ostrow, auf den Quais. In RuBland ist eine solche Masse von 
neuen Museen, daB es zum Verzweifeln ist, wenn man sie alle 
kennen lernen will. Stellen Sie sich vor: ein ErdgeschoB, voll- 
gestopit mit orientalischen Diwans, goldgestickten Kissen, 
Serailtapeten und Moscheen-Lampen. Die ganze ScheuBIichkelt 
aus der Fromentin- und Weretschagin - Epoche. Zum Davon- 
laufen. Aber der MuseumsdienerlaBtkeineRuhe; und, mit einem- 
mal, in den Salen ganz hinten: eine ausgezeichnete Sammlung 
von wertvollsten antiken Metallarbeiten, griechischen und 
graeco-skythischen Schmucksachen, Gfaberornamenten, durch- 
sichtigen Qiasuhren, Waff en; von welchen Eroberungen her, wer 
weiB? 

Und dann, was dabei so aufregend ist: wenn man bedenkt, 
daB zwischen dieser skythischen, sehr raffinierten Kunst und der 
primitiven russischen 8 Jahrhunderte vergehen, von denen man 
nichts mehr weiB; nicht ein Text, nicht ein Monument ist iibrig 
geblieben. Ausgenommen diese Gotzenstatuetten und diese 
sofiderbaren Steinpuddings. . . . Aber was bedeuten fiir RuBland 
8 Jahrhunderte? 

Wir kamen bei der Riickkehr auf den Paganismus In 
manchen Gebieten der R. S. F. S. R. zu sprechen, als Folge von 
der Abnahme des religiosen Empfindens. 

— Wird der Gold-Zweig wieder SchoBlinge treiben? 
Boulard zog zwei Papiere aus der Tasche und lachelte. 

— Hier haben Sie die Antwort darauf. 

„Ich lese in der Prawda vom 10. Juni 1924 den Bericht 
eines Arbeiters, Korrespondenten einer Provinzzeitung: „Die 
sowjetistische Steppe". Er erzahlt darin, auf welche Weise das 
Kind eines Bauern, eines gewissen Anchin, von einer Hexe be- 
handelt wurde- Es war krank geworden und die Eltern wandten 
sich an ein Weib, das dortzulande in dem Rufe stand, sich mit 
Magie abzugeben. Diese erklarte, nachdem sie den Kleinen 
untersucht hatte, es gabe kein anderes Mittel, ihn zu heilen, als 
ihn auf einen gliihendheiBen Backofen zu setzen. Nach Haus 
zuruckgekehrt, heizte die Mutter den Ofen, legte ihr Kind aut 
eine Schaufel und schob es so wie ein Brot hinein. . . . Auf die 
gellenden Schreie des Opfers lief die Schwester herbei, aber als 
sie die Ofentur offnete, war es bereits zu spat, Waska, das Kind, 
hatte aufgehort zu leben. Nun lief auch die Mutter herbei und 
konstatierte, daB Waska wortlich gebraten sei." 



65 



— Das ist nicht alles, setzte Boulard hinzu. Hier ist ein 
Ausschnitt aus der Iswestja vom 17. August 1924: 

„Eine Expedition, die sogenannte Siedelungsexpedition, die 
von der Sowjet-Regierung organisiert wird, hat im Osten von 
Leningrad auf der Wologda-Strecke, uiigefahr hundertfiinfzig 
Werft von der ehemaligen russischen Kathedrale, Anhanger eines 
heidnischen Kults entdeckt In der Walderregion des Tikwinsk- 
Distrikts bringen die Bewohner ihren Gotzen das Blut von er- 
wiirgten Tieren als Opfer dar. Die Gesange, die diese Opfer be- 
gleiten, sind von den Ethnographen der Geographischen Gesell- 
schaft Leningrad gesammelt worden." — Sollte man sie James 
Frazer schicken! 

— Diese Absehweifung bringt mich wieder direkt auf das 
Rogatkin-Museum, sagte Boulard. 

Ich fragte, aus Interesse fiir diese auBerordentliche 
Sammlung, einen meiner Freunde, der im Narkompros, d. h. im 
Kommissariat des Oeffentlichen Unterrichts, arbeitet, wem diese 
Wunderschatze gehort hatten, und wie es kame, daB der Be- 
sitzer sie nicht hatte nach den Vereinigten Staaten ruberschaffen 
konnen. 

— ApollinairRogatkin, wurde mir geantwortet, ist 
In Sibirien, in der Gegend von Omsk, er ist zu Zwangs- 
kolonisation verurteiit* 9 

Als ich weiterforschte, erfuhr ich folgendes: 
Apollinair Rogatkin war ein altes Original von einigen 
sechzig Jahren, kultiviert, reich, sehr geizig; seit 1917 lebte er 
in seinem Holzhaus im Wassilij-Ostrow-Viertel in Klausur — eins 
von den seltenen Hausern, die noch intakt sind. Er war so ganz 
vage wegen seiner Ausgrabungen auf der Krim und dem 
Chersones bekannt, aber kein Mensch wuBte, daB er solche 
Schatze besaB. Er hatte niemals Scherereien mit seinem 
WohnungsausschuB gehabt, und, da er gern eine Khaki-Miitze 
trug und nie irgendwelche Zeichen von auBerem Luxus oder - 
Wohlleben an sich hatte, blieb er unbelastigt. Er gait fiir geistU 
sehr geschwacht. Lebte einsam, inmitten seiner Sammlungen, 
mit einef alten Gouvernante, einer Bauerin von Wologda, von 
der man erzahlte, daB sie seine Maitresse ware. Diese Frau war 
Finnin, haBlich, rundlich, hatte vorspringende Backenknochen, 
haBliche, engstehende Augen, sah aus wie ein alter Kramer aus 
Shanghai, sie stammte von der russisch-finnischen Grenze her, 
wo fiinf Jahrhunderte Christentum die Bevolkerung nur so 
sachte gestreift haben. Ging nur nachts aus, urn ihre Einkaufe 
zu machen, und kehrte mit vollgepfropftem Korb zuriick, immer 
an den Mauern lang, und erschreckte die Kinder, die zu dieser 
spaten Stunde aus ihren politischen Klubs kamen. So hausten 
die beidetu von rheumatischen Schmerzen gezwackt, in dieser 



M 



Hohle, denn die Newa flieBt unter diesen Hauser-fundamenten, die 
unverandert wie Korallenriffe bleiben. 

Da war erne Aufwarterin, die die beiden bei der Q. P. U. — 
dem SicherheitsausschuB — anzeigte, ftir eine Flasche Bier. Sie 
arbeitete einmal die Woche tagsiiber bei Rogatkin, um die 
Wasche zu waschen. Eines Abends, als sie sich verspatet hatte, 
roch sie was wie verbranntes Fleisch: die Neugier uberkam sie, 
in den entlegensten Teil der Wohnung zu dringen und durch das 
Schlusselloch des Rogatkin'schen Kabinets zu blicken, dessen 
Zutritt ihr immer untersagt worden. 

Nach ihrer Aussage war das Zimmer von Kerzen erhellL 
Der Herr und seine Gouvernante befanden sich darin, ganz nackt. 
Der Alte hatte sich einen Dornenkranz auf die Periicke gesetzt. 
Und dann sah sie vor dem lodernden Ofen, an einem Draht auf- 
gehangt, zwolf schwarze, tote, mit Petroleum getrankte Katzen,. 
die gerade unten zu brennen anfingen. Jede Katze trug um den 
Hals einen Zettel, auf dem in groBen Buchstaben der Name 
eines der Voikskommissare zu lesen war. Da gab's eine Katze 
Tschitscherin und eine Katze Lenin. Herr Rogatkin schiirte das 
Feuer mit einem alten Sabel- Seine Genossin fiihrte davor einen 
wilden Tanz auf und murmelte Beschworungsformeln gegen die 
sowjetistischen Machthaber. 

Die Aufwarterin.gestand, daB sie von sich aus nicht gewagt 
hatte, ihre Herrschaft zu denunzieren, so sehr fiirchtete sie sich 
vor Hexen, aber da Lenin gerade in jener Woche starb, hatte sie 
ihr Mann dazu gedrangt, ihre Erklarung abzugeben. 

Herr Rogatkin und seine Gouvernante wurden arretiert Das 
Haus ging in Staatsbesitz iiber und wurde Museum des Stadt- 
viertels. Was die Aufwarterin angeht, so erhielt sie einen Ver- 
weis, weil sie solchen Ammenmarchen Glauben geschenkt hatte. 
Die Unterrichtsbehorde wies sie an, an Kursen teilzunehmen, wo 
man ihr beibrachte, daB der Teufel nicht mehr existiere und daB 
das Uebernaturliche nichts anderes sei, als noch nicht erforschte, 
natiirliche Dinge. 

(Fortsetzung folgt) 

Diesem Heft liegt eine ZAHLKARTE fur den Abonnements- 
betrag des neuen QuartalsbeL Im Interesse unserer Registerfuhrung 
und pausenloser Fortbelieferung bitten wir dringend, sich der 
Zahlkarte moglichst umgehend zu bedienen; nur so 1st es uns 
moglich, Unterbrechungen in der Zustellung zu verhindern. 

Tagebuchverlag m. b. H. 



6? 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, zweite Januarwoche 

Die R e i c h s b a n k , die am 1. Januar ihren 50. Qeburtstag 
feierte, hat aus In- und Ausland respektvollste Gluck- 
wunsche empfangen, und wenn es sich dabei auch in erster 
Linie um Akte der Hoflichkeit gehandelt hat, so trat doch auch 
bei dieser Gelegenheit hervor, welche bedeutende Position 
sich die deutsche Notenbank.binnen 24 Monaten nach dem Zu- 
sammenbruch wieder errungen hat. Sie dankt das gewiB zum 
Teil der Geschicklichkeit ihres Leiters. Daneben haben die 
Verhaltnisse selbst die Bank zu der Hohe ihrer Macht empor- 
getragen. Wo alles nach Betriebskapital lechzte, da war es 
fur ein Institut, das an der Quelle des Geldes saB, nicht schwer 
sich durchzusetzen. Ein giitiger Stern tat das seine und 
leitete das Institut sicher iiber eine Reihe von Klippen hinweg, 
iiber die es hatte straucheln konnen. Die Stellung der 
Reichsbank ist heute starker als je zuvor, nach alien 
Richtungen, gegeniiber der internationalen Finanz, dem 
deutschen Gewerbe und vor allem der heimischen Bankwelt. 
Das alles kann jedoch nicht dariiber hinwegtauschen, daB die 
Reichsbank nicht in jeder Beziehung den Anforderungen 
geniigt, die man nach modernen Begriffen an eine Zentralbank 
zu stellen hat Wir denken nicht an den Verwaltungsapparat, 
der schwerfallig, aber korrekt arbeitet, sondern an das 
geistige Riistzeug, mit dem die Reichsbankleitung ihre 
schwerwiegenden Entschlusse faBt. Die neue Denkschrift iiber 
die Bankpolitik der letzten 25 Jahre, die das Institut soeben 
vorgelegt hat, haftet am unverarbeiteten Material, und 
von theoretischer Durchdringung ist wenig zu spiiren. Eiir 
chemischer GroBbetrieb darf es sich heute nicht mehr leisten, 
die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung zu ignorieren, 
aber niemand wundert sich, wenn einer Notenbank die 
Probleme der wirtschaftlichen Forschung bohmische Dorfer 
geblieben sind. Nun trifft es zwar zu, daB die national- 
okonomische Wissenschaft keine exakten Lehren an die Hand 
zu geben vermag, wie die Mathematik oder die Naturwissen- 
schaft, obwohl auch beispielsweise der Chemie noch nicht alle 
Elemente bekannt sind. Aber in welchem MaBe konnte die 
Geldtheorie befruchtet werden, wenn die Zentralbanken es 
sich angelegen sein lieBen, sie ihrerseits zu fordern. Dem 
Reichsbankdirektorium gehort auBer allenfalls Dr. Schacht — 
der den Kopf viel mit anderen Dingen voll hat — kaum ein 
Mitglied an, das sich iiber die entscheidenden Fragen des 
Augenblicks annahernd im klaren ware. Und der Geheimrat, 



■<68 



den die Reichsbank ausersehen hatte, in einer Festpublikation 
zum deutschen Bankiertag die Feder zu ergreifen, hat eine 
Arbeit geliefert, so voll von handgreiflichen Fehlschlussen und 
Oberflachlichkeiten, daB man noch nachtraglich an seiner 
Stelle errotet, wenn man sich daran erinnert. Man konnte be- 
schwichtigend darauf hinweisen, daB es bei der Mehrzahl der 
auslandischen Notenbanken nicht viel besser ■ steht, daB auch 
sie zumeist Tatbestande, die der Gegenwart eigentiimlich sind, 
mit unzulanglichen Begriffen der Vergangenheit zu decken 
suchen. Niemand wird ferner von der Reichsbank verlangen, 
daB sie unerprobte Doktrinen anwendet oder propagiert, aber 
was man unhoflich, aber aufrichtig der Bank zu ihrem 
Jubilaum wiinschen muB, ist etwas mehr Lust zum Kopfzer- 
brechen. Routine allein tuts nicht, das weiB jeder, der erlebt hat, 
mit welcher Hilflosigkeit die alte Reichsbank dastand, als der 
Geldwert seine Reise ins Reich der unbegrenzten Moglichkeiten 
unternahm. 

Cs gab erne Zeit, da sah der Reichslandbund jeden als Ver- 
L * rater an, der zu bezweifeln wagte, daB die Errichtung der 
Rentenbankkreditanstalt der Landwirtschaft Er- 
losung aus ihrer Kreditnot bringen wiirde. Der Einwand, daB 
die bestehenden Hypothekenbanken die Aufgabe, die Landwirt- 
schaft mit Auslandskredit zu versorgen, viel einfacher voll- 
bringen konnten, als dies durch ein neues Zentralinstitut mog- 
lich ware,wurde mit demHinweis abgetan, daB er lediglich dem 
Eigennutz des ilidischen Bankkapitals entspringe. Jetzt haben 
wir die Rentenbankkreditanstalt, haben sie sogar nach Ein- 
schaltung offentlicher Kontrolle in einer Form, die ihre 
Emissionen dem Ausland uberaus schmackhaft macht, wie der 
Erfolg des ersten Abschnittes der Agraranleihe gezeigt hat. 
Das Resultat? Vor einem Vierteljahr wurde die Anleihe von 
100 Millionen Mark aufgenommen und bis heute ist kaum mehr 
als die Halfte davon untergebracht. Tausend technische 
Schwierigkeiten hindern einstweilen die Ausgabe des Restes. 
Aber die Landwirtschaft muB jahrlich 25 Millionen Mark 
Iraufzahlen, urn den Kapitaifonds des Instituts zu vermehren. 
ifin feines Qeschaft! 

Dehutsam erst hat die deutsche Montanindustrie die 
" Stimmung abgetastet und den Boden bereitet fur eine 
groBe Aktion, die im geeigneten Augenblick in die Wege ge- 
leitet werden soil. Wo alles nach Subventionen ruft, 
darf der deutsche Kohlenbergbau nicht abseits stehen. 
Die Micumentschadigungen sind Iangst vergessen, und folglich 
kann verlangt werden, daB die Regiefung den bedrangten 



69 



Zechen erneut unter die Arme greiit. Zwar w&re die Kohlen- 
krisis, die eine Internationale ist und auf technologische Fort- 
schritte und Bedarfsverschiebungen zuriickgeht, allein kein 
brauchbares Argument fiir das Verlangen nach staatlicher 
Unterstiitzung, jedoch der Umstand, daB England seine Kohlen- 
industrie, die gleichermaBen von dieser Not betroffen ist, mit 
ansehnlichen Betragen unterstiitzt, wird der deutschen den 
willkommenen AnlaB geben, von ihrer Regierung das gleiche 
zu verlangen. England hat tatsachlich der Industrie geschenk- 
weise Lohnzuschiisse gegeben, um die Aufrechterhaltung eines 
friiheren Tarifabkommens zu ermoglichen. Einen Betrag von 
mehr als zwanzig Millionen Pfund, also beinahe eine halbe 
Milliarde Mark wurde seit Juli vorigen bis Mai nachsten Jahres 
bereitgestellt, und was dartach folgen wird, ist noch ungewiB. 
IJnbestreitbar hat diese Hilfe den deutschen Kohlenbergbau ge- 
schadigt, weil durch sie die englische Konkurrenz instand ge- 
setzt wurde, die deutschen Preise zu unterbieten. Kann es aber 
wirklich als Aufgabe des Staates betrachtet werden, daB er 
seinerseits mit England um die Wette subventioniert? Soil 
durch derartige kurzsichtige MaBnahmen auf dem Riicken der 
Steuerzahler eine offenbar unvermeidliche Sonderkrise ver- 
zogert werden, und wann, so muB man weiter fragen, wiirde 
der Zeitpunkt gekommen sein, um dem torichten Spiel ein Ende 
zu bereiten? WoII-te man es den Kohleniriteressenten iiber- 
lassen sich zu verstandigen, so wiirde das kaum zu einem fiir 
die Allgemeinheit annehmbaren Ergebnis fiihren. Denn dann 
kamen vermutlich Abmachungen heraus, die dem englischen 
wie dem deutschen Bergbau die Hilfe des Staates solange als 
moglich erhalten sollen. Also muB die Initiative von den 
Regierungen ausgehen, die hach dem deutsch - englischen 
Handelsvertrag ausdriicklich befugt sind, freundschafttiche 
Aus^prachen uber solche Themen zu veranstalten. Die An- 
gelegenheit wird iibrigens vom deutschen Kohlenbergbau mit 
groBer Delikatesse behandelt. In England untersucht namlich 
die Royal Commission, mit welchen Mitteln dem Kohlen- 
bergbau durchgreifend geholfen werden konne und das Wort 
Sozialisierung soil bei ihren Verhandlungen keine geringe Rolle 
spielen. Die Sorge der deutschen Bergherren ist klar: Weisen 
sie zur voriibergehenden Linderung der Not aufs englische 
Vorbild und verlangen sie demgemaB heute Subventionen, so 
mtiBten sie es sich spaterhin gefallen lassen, daB man ihnen 
nahegelegt, mit gleicher Bereitwilligkeit auch dann das bri- 
tische Beispiel anzuerkennen, werm England einmal in irgend 
welcher Form eine Vergesellschaftung vornehmen sollte. Und 
dazu mochten es die deutschen Qrubenbesitzer nicht gerne 
konnnen lassen. 



GLOSSEN 



DAS ZENTRALVERLEUMDUNGS- 
BORO 

Noch nie war, speziell in Deutsch- 
(and, der Bedarf an guten, wirk- 
samen Verleumdungen so groB wie 
gerade jetzt. Die Verleumdung ist 
eine der ehrwurdigsten und altesteri 
menschlichen Kampfmethoden, wahr- 
scheinlich nicht viel iiinger als der 
alte ehrliche Mord. Sie ist iiber- 
haupt ein Mord mit anderen Mitteln, 
einfach in der Anwendung und viel- 
fach bei weitem unkomplizierter — 
und natiirlich auch ungefahrlicher 
und bequemer als z. B. ein gut 
durchdachter Giftmord. Ich habe 
noch nie das Wesen der Verleum- 
dung besser umschrieben gefunden 
als in folgender arabischen Anek- 
dote: 

Ein frommer Heuchler ritt einst 
auf der LandstraBe. Sein Pferd trat 
einen Hund, und der Hund biB das 
Pferd. Der Heuchler sagte kalt: 
„Ich trage keine Waffen bei mir; ich 
tote nicht; aber ich werde dich in 
tiblen Ruf bringen." Und als er 
Leuteaufder Wiese mahen sah, rlef 
er : „Ein toller Hund, ein toller 
Hund." In -wenigen Augenblicken 
war der Hund gesteinigt 

Diese herrliche Methode, jemanden 
aus dem Wege zu riiumen, ist des- 
halb so bequem, well sie, gut aus- 
gefiihrt, ein Hieb ist ohne Gegen- 
hieb, besonders bei Starken, die 
meistens vertrauensselig sind, sehr 
wirksam, kurz weil sie alle Vorteile 
eines gutangelegten Meuchelmordes 
aufweist. So ist sie denn fur die 
politische Kriegsfuhrung geradezu 
priidestiniert Eine „Geschichte der 
politischen Verleumdung'* ware, 
wenn es eine solche schon gabe, 
ein prachtiger Katechismus der 
Politik, ein Buch, das alle Politiker 
uriter das Kopfklssen legen wurden. 



Es gibt in der Weltgeschichte 
schlechthin vollendete Kunstwerke 
der Verleumdung, berauschend und 
genial in der Anlage, stilecht bis ins 
Kleinste in der Ausfiihrung. Mit die- 
sen wunderbaren Beispielen ver- 
glichen sind allerdings die Verleum- 
dungen unserer Zeit Siumperhaft, 
kleinlich, unrein, ia kitschig im Stil. 
Dafiir haben wir aber eine solche 
Eiille, daB uns in quantitativer Hin- 
sicht keine andere Epoche erreicht. 
Die Verleumdung 1st geradezu das 
Handwerkszeug unserer Politik ge- 
worden, vom Wahiaufruf (dessen 
Analyse liigenhafte Versprcchen und 
grobe Verleumdungen ergibt) bis 
zum Wegraumen von Regierungen, 
Ministern, Reichsprasidenten, Bank- 
prasidenten, Burgermeistern, Land- 
niten, Lehrern, Gelstlichen un.d 
Schupowachtmeistern. Ganze Par- 
teien sind auf dem Fundamente einer 
lebe.nswichtigen Verleumdung auf- 
gebaut, ganze Gerichtshofe lebennur 
von Verleumdungen. Da muB es 
doch wahrlich wundernehmen, daB 
bei den groBen organisatorischen 
Talented die es.doch in Hiille und 
Fiille gibt, der Vertrieb eines so viel 
gebrauchten Artikels noch immer 
nicht organisiert, kartelliert, seine 
Erzeugung noch immer nicht ratio- 
nalisiert, ja fordisiert ist. Verleum- 
dung ist ein deutscher (franzosicher, 
englischer) Bedarfsartikel! Warum 
gibt- es noch kein Zentralverleum- 
dungsburo? Ein groBziigig angeleg- 
tes Institut das gegen Entgelt jeden 
Deutschen; welcher Partei auch 
immer, mit einer guten, zweckent- 
sprechenden Verleumdung versorgt? 
Ich stelle mir ein machtiges Ge- 
biiude am Kaiserdamm vor, daran 
mit goldenen Buchstaben : „Preu- 
BischeVerleumdungszentrale." Mach- 
tige Kartotheken, in denen jeder im 
offentlichen Leben stehende Deutsche 



71 



gefuhrt wird. Seine Aufenthaltsorte, 
seine Kaufe, sein Familienleben, seine 
Dienstboten, seine Reisen, seine Be- 
kannten, seine Vorgesetzten. und 
Untergebenen, seine Feinde und 
seine Freunde. Und zwischendurch 
kniffliche Daten. An welchem Tage 
er im Jahre 1925 mit seiner Schwie- 
germutter telephoniert, an welchem 
Tage er bei Aschinger gegessen 
hat. Das ist wichtig fiir kiinftige 
Meineide. In der Verleumdungs- 
zentrale muBte naturllch eine Ford- 
sche Arbeitsteilung herrschen. Der 
Direktor oder Chefverleumder nimmt 
den Auftrag entgegen. Bei Auf- 
tragen von Rechts geht die Sache 
in die gelbe Abteilung, wo Rechts- 
verleumdungsspezialisten sltzen, bei 
Auftragen von Links in die rote Ab- 
teilung, in der Linksverleumdungs- 
spezialisten sitzen. So konnte es 
natiirlich sehr gut 'geschehen, daB 
dieses iiberparteiliche Institut ein 
und- dieselbe Person von rechts und 
von links verleumdet, je nach Auf- 
trag. In dem einen Falle konnte 
man ihm eine kleine Bestechung, 
einen Meineid, einen MiBbrauch der 
Amtsgewalt durch unbezahltes Tele- 
phonieren, im anderen Falle die Ab- 
stammung von scmitischem Blute 
„nachweisen*\ Es muBte eine groBe 
Liste zuverlassiger falscher Zeugen 
gefuhrt werden. Man miiBte eine 
genaue Personalkennthis der deut- 
schen Richter haben, um den giin- 
stigsten Ort eines Prozesses zu 
wahlen. Hervorragende Journa- 
listen miiBten zur Abfassung w5r- 
kungsvoller Pressenotizen zur Ver- 
fiigung stehen. Ja selbst Mediziner 
diirften nicht fehlen, um iiber Dauer 
und Art einer kunstgerechten kor- 
perlichen Zermiirbung mit wissen- 
schaftlichen und praktischen Rat- 
schlagen bei der Hand zu sein. DaB 
es natiirlich auch eine Fiille lieber, 
guter Syndici geben muB, ist selbst- 
verstandlich. Das alles ist so klar 
und; einleuchtend, daB iiber kurz 



oder lang eine Verleumdungszentrale 
kommen muB. Inzwischen sollten 

. wenigstens Verleumdungsstudienge- 

sellschaften oder Verleumdungssemi- 

nare an den politischen Abtellungen 

der Hochschulen gegrundet werden. 

Arnold Hahn 



IFFLANDS RING ODER SAUERS 
STOCK 

Die Schauspielerseele nahrt sich 
von Druckerschwarze, das gibt ihr, 
Ausnahmen zugelassen, die Grund- 
farbe. Was aber soil ein vazieren- 
der Schauspieler tun, um zu seinem 
Iebensnotwendigen Quantum von 
schwarzer Schmiere zu kommen? 
Der Theaterhausbesitzer und Rentier 
Carl M ein hard wird trubsinnig, 
wenn nicht alle vierzehn Tage sein 
Name ins Blattchen kommt Gluck- 
licherweise feierte er kiirzlich sei- 
nen funfzigsten Geburtstag, man er- 
innerte sich freundlichst an den 
Werdegang des Prager Handlungs- 
gehilfen Ornstein, der sich nur durch 
einen einzigen, selbstgewahlten 
Buchstaben von Reinhardt unter- 
scheidet! Aber inzwischen sind 
einige Wochen des Nicht-Genannt- 
Seins vergangen/ Da erinnerte sich 
der Mann, mit dem M an den Stock, 
den einst Oskar Sauer getragen, 
einen Stock mit goldener Krucke. 
Er stand in Meinhards Schrank. 
Der Sauer-Verehrer hatte nun her- 
gehen konnen und den Stock ieman- 
dem schenken konnen, den er oder 
der ihn gern hat. Der Mann mit 
dem M liebt Bohnen, was ware ein- 
facher gewesen als ihm den Stock 
zu Weihnachten untern Baum zu 
legen? Aber bei einem so einfachen 
Akt hatte verdammt wenig Drucker- 
schwarze herausgeschaut. So ent- 
schloB sich der Mann, den nur e'in 
einziger Buchstabe vom Weltruhm 
trennt, ein Schreiben zu verfassen. 
Das Schreiben muBte gedruckt, dann 



72 



Iconnte in Gottes Namen der Stock 
auch verschenkt werden. So wurde, 
die Inszenierung narrischer Eitel^ 
keiten war ia stets sein Fach, Sauers 
Stock der Konkurrent zu Ifflands 
Ring. Man weiB, der Ifflandsche 
Ring wird von Genie zu Genie 
weitergegeben. Von Iffland ist er 
zu fiaase, von, Haase zu Girardi, 
von Girardi zu Bassermann ge- 
wandert. Der erste deutsche Schau- 
spieler ist mit Ifflands Ring ge- 
schmiickt. Schnell muBte, wie Mein- 
hard nach Reinhardt, ein Gegen- 
stiick fabriziert werden. Also 
schickte Karlchen mit dem Briefe, 
; den alle Zeitungen schwarz auf grau 
abdruckten, Sauers Stock an 
Michael Bohnen, der ja wirklich ein 
Kerl von eigenen Gnaden ist und 
semen Ruhm nicht einem fremden 
Buchstaben verdankt. Niemand 
fragte: „Woher kommst du, Karl- 
chen, zu Sauers Stock?" Ich meine, 
welches innere Recht hatte der aus- 
gezeichnete Darsteller judischer 
Episoden, sich als Erben Oskar 
Sauers aufzutun und weiterzuver- 
leihen, was ihm innerlich nicht eine 
Stunde gehort hat? Aber nun, der 
Zeitungsleser denkt nicht viel, er 
liest die Reihe Iffland — Haase — 
Oirardi — Bassermann, er schluckt 
auch die geschickt konstruierte 
Reihe Oskar Sauer — Meinhardt — 
Michael Bohnen. Das Prager Welt- 
kind in der Mitten . . . Nur ein 
Einziger diirfte bei dieser Ange- 
legenheit sich im Grabe umgedreht 
haben. Einer, der auf die Drucker- 
schwarze pfiff; Einer, der auf sei- 
nen eigenen vier Buchstaben saB; 
Einer, der schuf, urn zu schaffen, 
nicht um in die Theaternachrichten 
zu kommen. Der Eine, der schon 
zu' miide und zu weise und zu erd- 
entriickt war, um seinen Stock mit 
der goldenen Kriicke drohend zu 
schwlngen . . . 



FILM 

Buster Keaton als Matrose 

Wiewohl ich immer in einem 
Buster Keaton - Film plane, mich 
ganz diesem Film ohne kritische 
Beigedanken hlnzugeben, da schon 
oft im Tagebuch iiber den stillsten 
und passivsten aller SpaBmacher 
gesprochen ward, kann ich dann 
jedesmal nicht schnell genug nach 
Hause kommen, um seine schlacken- 
lose Lustigkeit, seine lebenserleich- 
ternde Drolligkeit den Lesern zu 
preisen. Von der bilderbehuschten 
Leinwand schien durch die Augen- 
locher ein erquicklicher Gesund- 
heitsstrom einzustrahlen. 

Niemals aber forderte ich so 
enthusiastisch wie diesmal zur Be- 
sichtigung eines Films auf. Denn 
dies ist wahrhaftig der heiterste 
und zugleich aufregendste Film, den 
man selt Erfindung des Kinemato- 
graphen erlebte. Er ist auch zwei- 
fellos der einfallreichste. Und trotz- 
dem etwa alle dreiBig Sekunden 
eine neue Idee aufgezogen und ab- 
gespielt wird, trotzdem uber eine 
Stunde pausenlos unser Zwerchfell 
massiert wird, trotzdem gegen 
SchluB hin, Immer wenn man denkt, 
es geht zu Ende, immer neue Steige- 
rungen sich uberbieten, — trotz alle- 
dem keine Albernhett, keinerlei Sen- 
timentalitat, keinerlei Geschmack- 
losigkeit. 

Das Tollste ist, daB in diesem 
ganzen Film, auBer in den Einlei- 
tungs- und SchluBszenen, iiberhaupt 
nur zwei Personen auftVeten. Aber 
gerade die mienenstarre Passivitat, 
die laschbewegliche Schwerfallig- 
keit Keatons erregen jene Heiter- 
keit, die ganz allein auf der Seite 
des Beschauers ist. Denn Keaton 
und seine Partnerin blelben durch 
den ganzen Film toternst und kSmp- 
fen bitterlich schwer mit der unab- 
lassig auf sie niederprasselnden 
Tiicke der Objekte. 



73 



Schnell und selbstverstandlich ist 
die unmogliche Idee elngefadelt, daB 
sich eines Morgens Buster Keaton 
und seine Angebetete ganz einsam 
auf einem Riesendampfer finden, der 
verlassen auf dem Meere treibt. 
Wie die spukhafte Trostlosigkeit 
des Schiffs mit der passiven Resi- 
stenz all seiner Gegenstande und 
Einrichtungen fur die beiden zu 
einem Fegefeuer der Qualen wird; 
wie hieraus eine friedliche Robin- 
sonade erwachst, bis Kannibalen das 
Idyll storen; wie nun die furcht- 
barsten Episoden der Abenteuer- 
filme, die sonst unser Haar vor 
Schauder in die Htihe treiben, wie 
die schaurige Taucherfahrt Keatons 
mit prachtvollen Unterseeaufnah- 
men wie die erbarmungslosen 
Kampfe mit den Schwarzen jedes- 
mal im kritischstenAugenblick durch 
einen heiteren Trick aufgelost wer- 
den; — das ist im Film, um den 
Titel eines friiheren Keaton-Films 
zu variieren, .noch nicht dagewesen. 

Aber dieser Film ist mehr als ein 
ergbtzliches Sammelsurium von 
Situationsscherzen: er offenbart 
spielerisch die Schwache des Zivili- 
sationsmenschen und zugleich den 
Triumph seiner fast mechanisch 
arbeitenden Intelligenz. Wozu nocli 
das Verdienst kommt, daB hier die 
ausgetaugten Schaurigkeiten des 
Abenteuerfilms nicht durch mora- 
lisches Pathos, sondern durch Komik 
erledifft werden. 

Machtigen Beifall entfachte im 
Ufa-Palast Buster Keaton als Ma- 
trose. Aber da hier so oft die Bei- 
programme der Ufa-Theater ge- 
schmaht wurden, soil nicht ver- 
schwiegen werden, daB sich eben- 
solcher, im Kino ganz ungewohn- 
Hcher Beifall schon yorher erhoben 
hatte, als der Kapellmeister Rappee 



Liszts zweite Rapsodie, die er erst 

unten mit dem siebzig Mann starken 
Orchester gespielt hatte, auf der 
Buhne mit einer Jazzband in kon- 
zentrierter Form variierte. Und 
siehe, diese parodistische Variation 
mit den zehn entfesselten Jazzspie- 
lern wirkte tauscndfach schlagender, 
als die miihselige Exekution des 
Originals mit dem Riesenorchester. 
Noch wirksamer erwies sich ein von 
dieser Jazzband dahingeraster Melo- 
dienkarneval, von Rappee erfunden 
und so ins Publikum gehetzt, daB 
die Entfesselung der Jazzband sich in 
einer noch. nicht dagewesenen Weise 
auf die dreitausend Zuhorer ver- 
pflanzte. Hiernach mufite jeder wis- 
sen, was und wie die -Musik im 
Film zu spielen hat 

Kurt Pinthus 



KORSCH UND DER 

THORINGISCHE STAAT 

In Heft 37 des „Tage-Buches u vom 
12. September d. J. haben wir zu 
dem Zivilprozeft des Herrn Profes- 
sor Korsch gegen den Freistaat 
Thuringen und die Universitat Jena 
Stellung genommen und haben in 
unserer Kritik an dem diesen Pro- 
zeB erledigenden Vergleich die Mei- 
.nung zum Ausdruck gebracht, daB 
Herr Korsch sich den Verzicht auf 
die Ausiibung seines Lehramtes 
durch die Zubilligung des Gehaltes 
seiner Beamtenklasse habe abkau- 
fen lassen. Nachdem wir iiber den 
Sachverhalt nahere Aufklarung er- 
halten haben, die ubrigens die 
^Frankfurter Zeitung'* in einer von 
uns iibersehenen Notiz bereits am 
21. August 1925 gegeben hat, stehen 
wir nicht an zu erklaren, daB wir 
von unrichtigen Voraussetzungen 
ausgegangen sind. 



SCAtA 5i£Varicte Buhne 



Be^inn 



74 



Herr Professor Korsch war an der ' 
Universitat Jena als Professor tatig 
bis er Justizminister des Frelstaates 
Thiiringen wurde. Einige Monate 
nachdem er aus diesem Amt aus- 
geschieden war, stellten sich die 
thiiringische Rechtsregierung und 
die Universitat Jena auf den Stand- 
punkt, daB er durch die Ernennung 
zum Minister das Amt als Professor 
verloren habe. Der Versuch Korschs, 
die Vorlesungen wieder aufzuneh- 
men, wurde mit Qewalt unterdriickt. 
Die mit der Professur verbundenen 
Gehaltsbeziige erhielt er dagegen 
weiter ausbezahlt, da nach thtirin- 
gischem Recht ein aus dem Beam- 
tenstand hervorgegangener Minister 
als Wartegeld das letzte Beamten- 
gehalt bezieht. 

Herrn Professor Korsch war es 
darum zu tun, gerichtlich feststellen 
zu lassen, daB sein Professorenamt 
durch seine Ernennung zum Minister 
nicht erloschen sei. Ein Klagerecht 
auf Feststellung dieser Tatsache 
stand ihm nach deutschem Recht 
nicht zu. Er konnte deshalb die 
Anerkennung seines Anspruches nur 
auf dem Umwege iiber einen Pro- 
zeB auf Zahlung der samtlichen mit 
dem Professorenamte verbundenen 
Beziige herbelfiihren von denen das 
Gehalt nicht streitig war, wohl aber 
die Nebenbeziige. Nachdem die 
' Klage vom Landgericht Weimar ab- 
gewiesen worden war, kam vor dem 
Oberlandesgericht Jena ein Ver- 
gleich zustande. Staat und Uni- 
versitat erkannten darin an, daB 
Herr Korsch Mitglied des Lehr- 
korpers der Universitat geblie- 
ben ist. Damit hatte dieser sein 
Ziel erreicht. Er verzichtete aller- 
dings darauf, das Professorenamt 
ohne Genehmigung der beiden Be- 
klagten auszuiiben, aber lediglich 
deshalb, weii sein Rechtsstandpunkt 
anerkannt war und er zurzeit gar 
nicht die Absicht hat, seine Vor- 
lesungen wieder aufzunehmen, nicht 



aber, zwecks Erlangung geldlicher 
Vorteile. Denn die einzige Forde- 
rung, die der Vergleich ihm be- 
statigte, war der niemals bestrit- 
tene Anspruch auf Fortzahlung des 
Gehalts. Auf die eingeklagten Neben- 
beziige, deren Wert das Gertcht auf 
iiber 35 000 M. geschatzt hat, ver- 
zichtete er. Die Bekagten hatten 
zu verstehen gegeben, ■ daB sie zu 
Zahlungen iiber das Gehalt hinaus 
bereit seien; Herr Korsch hatte aber 
erklart, daB er Angebote finanzieller 
Natur zuriickweise, da ihm die Gel- 
tendmachung vermogensrechtlicher 
Anspruche nicht Ziel, sondern Mittel 
zum Ziele sei. 

Nach alledem bedauern wir die 
Veroffentlichung einer Notiz, durch 
die sich Herr Professor Korsch mit 
Recht beleidigt fiihlt. 

TISCH MIT BOCHERN 

Plato: Gesamtausgabe, 
Verlag Felix Meiner, Leipzig. Das 
ist die schonste deutsche Ausgabe 
der Platonischen Dialoge und Briefe. 
Die Uebertragung der Texte ist 
musterhaft. Die klar leuchtehde 
und warmende Flamme dieses herr- 
lichen Geistes kommt uns ganz nahe 
— kein Gelehrtendeutsch hat in sie 
geblasen, kein Aesthetizismus. Ein 
Plato zum Lesen. Der wissenschaft- 
Mche Apparat einer solchen Ausgabe 
(die Otto Apelt in Verbindung mit 
Kurt Hildebrandt, Constantln Ritter 
und Gustav Schneider herausgab) 
spielt alle Kunste mit Einleitun- 
gen, Literaturnachweisen, Anmer- 
kungen und Registern. Doch — und 
das verdient in dem Deutschland 
hochmutig abgesperrter Wissenchaft 
fur die Wissenschaft angemerkt zu 
werden — der Apparat bleibt Appa- 
rat, drangt sich nicht vor, versucht 
nicht den eigentlichen Text zu er- 
schlagen, er dient ihm. Darum: 
hier ist der deutsche Plato. 



15 



BERLINER KRITIKER 

Theodor Fontane erzahlt: 
Der alte Doring, wenn er bei Lut- 
ter und Wegner saB, hatte seine 
Liebfingsthemata, daruhter auch den 
Berliner Kritiker : Der Berliner 
Kritiker, meine Herren, 1st ein ganz 
eigenes Gewachs und als Berliner 
anders wie andere. Andre Kritiker 
nehmen es, wie's fallt, und bringen 
die Lust mit, das Qute gut zu finden. 
Ein Berliner Kritiker aber mit nich- 
ten; der steht hoher. Er ist ein 
Detektiv, kriegt's bezahlt und kum- 
mert sich den Teufel darum, ob wir 
alle Zwolfe werfen. Er kuckt nur 
hin, um raus zu kriegen, ob wir mit 
falschen Wtirfeln oder ungestetnpel- 
ten Karten spielen. Ein Berliner 
Kritiker ist eigentlich ein Sport- 
mann und geht auf Jagd. Ich sehe 
die Kerle mitunter im Parkett sitzen 
und habe das ganz deutliche Qefiihl: 
jetzt legt er an. Eine merkwUrdige 
Schadenfreude, wie sie sonst in der 
ganzen Welt nicht mehr vorkommt, 
kriecht ihm in solchen ^ugenblicken 
uber das Gesicht hin, und weh unser 
einem, wenn Jetzt das Kleinste nicht 
stimmt. Knack! und man hat seinen 
SchuB weg, man weiB nicht wie. 
Das nennen diese Leute Krltik und 
ist bloB wie beim Kegelspiel, wo 
der Kegeljunge schreit: Hat ihn be- 
lauert! 

Aus H Plauderelen Uber das Theater' 
(F. Fontane &, Co,, Berlin) 



HIER LEBST DU! 

Nach einer Silvester - Statistik, 
die in einem Berliner und berlinlsch 
gesinntert Blatt, im „Tag" erschienen 
ist, ereigneten sich in der Silvester- 
nacht 1925/26 folgende scherzhafte 
Ereignisse: 

355 Personen muBten aus dem 
StraBengetummel auf die Rettung- 
stellen gebracht werden. 

700 Personen mufiten wegen 
ihres Benehmens polizeilich fest- 
gestellt werden. 

450 Arretierte muBten wegen 
Schlagereien, Zechstreitigkeiten, 

Widerstand gegen die Staatsgewalt 
festgenommen und zur weiteren 
Aburteilung abgegeben "werden. 

Nach dem „Montag-Morgen", der 
die Berliner Silvesterfeier weniger 
frOhlich und anmutig findet, gab es 
in der Neuiahrsnacht 6 t o t e und 
350 Verwundete. 

Das ist der Schlachtbericht eines 
frohllchen deutschen Festes. 

INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 1) 
Tagebuch der Zeit 
* * * Angeklagter Holstein 
Walter Mehring: Der Held des 

galanten Europas 
Paul Morand: Galantes Europa 
Dr. Erich Romer: Kunstmarkt 
Annette Kolb: Kleine Fanfare 

(SchluB) 
Tagebuch der Wirtschaft 



R e d a k 1 1 o n des „T a g e - B u c h a : Berlin SW 19, BeuthstraBe 19, Telefoh i Merkur 8790, 8791 , 
8792. VerantwortHch : Carl v. Ossietzky, Berlin W35, Genthiner StraBe 22. — Ver1ag:Tage- 
buchvertaff G m.b.H., Berlin SW19, BeuthstraBe 19. — Postscheckkonto : Berlin IS 129. 
Postscheckkonto In der Tschechoslowakei : Prag 79813. Wien 156791. Bankkontot Commerz- 
u. Prlvatbank, Depositenkasse C, Berlin W8, Charlottenstr 47. BankkontoinderTschecho- 
slowakel : B6hm. Commerzialbank, Prag, Prikopy 6 — Druck von Wilhelm Greve, Berlin SW 68, 
Ritterstrafie 50. — Anzelgenannahme: Karo-Reklame G.m.b.H s Beuthstr. 19- 

POr unverlangt efngesandte Manuskrlpte Qbernimmt die Re dak ti on, auch 
wenn RUckporto belliegt, kelne Verantwortung. 

Bezugsprels durch die Post In Deutschland pro Monat 2,— Reichsmark, pro Quartal 
6,— Reichsmark; unter Streifband Im Inlande und nach Oesterrelch mona tlich Reichs- 
mark 2.25 vlerteljahrllch Reichsmark 6.50. Fur das Ubrige Ausland nur Streifbandlieferung 
monat! ich Reichsmark 2,50, vierteljfihrlich Reicbsmark 7,—. Zahlungen In auslSndischer 
WShrung werden zumamtlichen Tageskurs der Berliner Bttrse am Eingangstagegutgeschrieben. 

Inseratenprelse: Grundpreis fur die ganze Seite 125 Goldmark. Bei grOBeren Ab- 
schlussen progressive Wiederholung$rabatt« auf den Grundpreis. 



76 



Das Tage-Buch / Berlin, 16 Januar 1926 / Heft 3 Jahrgang 7 



D 



TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, dritte Januarwoche 
ie zweite und endgultige Weigerung der Sozialdemokraten, 



an einer „groBen Koaiition" teilzunehmen, ist noch- 
mals — und rechtens! — mit scharfer Kritik beantwortet worden. 
Man hat noch einma! wiederholt, was die Besten der Partei, — 
Loebe, Braun und Severing.— schon in den wochenlangen Ver- 
handlungen immer wieder darlegten: daB man die Regierung 
nach rechts treibe, daB man in der AuBenpoliiik ja doch mit- 
machen miisse, daB man den Advokaten des Ausnahmezustands 
in die Hande arbeite, daB man mit den Kommunisten ohnehin 
nicht konkurrieren konne und was dergleichen Argumente mehr 
sind. Aber man hatte noch weiter gehen und die Sozialdemo- 
kraten fragen konnen, worauf ihre kunftige Oppositionspolitik 
denn nun eigentlich hinauslaufen werde. Sie werden Opposition 
machen, — gut und schon! Aber was ist das praktische Ziel jeder 
Opposition? Die Regierung zu sturzen und durch eine eigene 
zu ersetzen. Angenommen aber dieser Sturz des kom- 
menden Kabinetts Luther wiirde wirklich erreicht — und 
er kann in der Tat unter Umstanden erreicht werden — 
was hatten die Sozialdemokraten dann schon bewerkstelligt? 
Nichts anderes als eine Wiederholung der jetzigen Krise, 
mit genau der gleichen Konstellation! Auch dann werden 
sie weder allein noch zusammen mit den Kommunisten die 
Erbschaft antreten konnen — auch dann wieder wird nichts 
anderes in Frage stehen als die Koalition mit Koch, Marx und 
Stresemann (auch mit Stresemann! denn ohne ihn keine 
Majoritat!). Die einzigen Auswege waren die Auflosung, die 
man aber, wenn man daran glaubte, auch jetzt hatte haben 
konnen; oder eben der Artikel 48, den man gewiB nicht wird 
haben wollen. Was folgt daraus? Die Opposition der Sozial- 
demokraten wird gar kein Ziel haben! Sie wird so betrieben 
werden mtissen, daB jede wirkliche Wucht und alle ernstlichen 
Konsequenzen absichtlich vermieden werden. Das aber ist eine 
Opposition ohne Qefahr fur irgendwen, eine Opposition ohne 
Nutzen, eine Scheinopposition — : ein Selbstmatt, wie man es 
im Schachspiel nennt. 

Wir alle sind ja viel zu lassig, zu bequem und zu vergeBlich 
" gegens Niedertrachtige, bloB .weil es das Machtige ist. 
Seit dem Krlege laborieren die Journalisten Deutschlands immer 
wieder an dem Uebel des Wolff s c b e n Telegraph en « 



77 



bur os. Die groBe amtliche Nachrichtenquelle miifite klar 
und durchsichtig sein, nur die reinsten Hande, von keiner 
Parteifarbe beschmutzt, diirften an dies Wasser heran, das 
einzige, was die Republik von der amtlich benutzten Nach- 
richtenquelle verlangen muB, ware, daB sie dem Staate, wie er 
ist, also der Republik diene. Man braucht nur den Namen des 
Mussolinisten Mantler zu nennen, um zu wissen, wie wenig 
diese einfachste Voraussetzung im Wolifbiiro erfullt wird. Aber 
einige Ereignisse der letzten Zeit erinnern daran, daB das 
Wolffsche Biiro ja niemals rein deutschen Zwecken gedient 
hat. Es ist kein Zufall, daB sein Firmenschild heiBt: Continen- 
tal - Telegraph - Compagnie, A. Q. Der Zusammenhang mit 
Reuters Biiro war zuweilen hinderlich, wegzuwischen war 
er nicht, bis zwn Kriegsausbruch war das Wolffbiiro die 
Berliner Dependence des Barons Reuter, wir muBten die 
Welt sehen, wie Reuter in London wollte, unser 
Auslandsnachrichtenstrom wurde an der Themse filtriert 
und reguliert. Das hat einen deutschen Zeitungsschreiber, den 
Redakteur der „Vossischen Zeitung", August Rotheit, so 
machtig verdrossen, daB er sichs zur Lebensaufgabe gemacht 
hat, fur eine deutsche Nachrichtenversorgung Deutschlands ein- 
zutreten, der Tod schlug ihm die Feder aus der Hand, seine 
Broschiire aber iiber Ursprung, Verschwagerung und dunkle 
Verwurzelung des Wolff-Biiros, das bis zum Kriegsausbruch 
im Dienste des englischen GroBkapitals gestanden, verdient es, 
wieder hervorgeholt zu werden. Wem gehort denn das Wolff- 
Biiro jetzt? Etwa dem Staate? Nein. Etwa den vereinigten 
Zeitungsverlegern, wie es Rotheit nach amerikanischem Muster 
vorschlug? Nein. Das Wolff-Biiro ist eine Aktiengesellschaft, 
die Mehrheit der Aktien ist im Besitze des Bankhauses 
Bleichroder, also zur Zeit im Besitze des Herrn von 
Schwabach. Waren wir nicht alle miteinander so bequem, 
lassig und vergeBlich, wir diirften es, Zeitungsleser und 
Zeitungsherausgeber und, besonders, Zeitungsschreiber nicht 
stumpfsinnig hinnehmen, daB ein Bankier aus dunklen Qriinden 
an der offiziellen Nachrichtenquelle des Deutschen Reiches sitzt. 
Wir konnen alle miteinander nicht entscheiden, welchen Wert 
das Wolffbiiro fur das Bankhaus Bleichroder besitzt. Nach der 
Eifersucht, mit der Herr von Schwabach diesen Besitz hlitet, 
offenbar einen sehr groBen. Qerade jetzt wird bekannt, daB 
das Bankhaus Bleichroder, will sagen, Herr von Schwa- 
bach, audi die Lebenserinnerungen des Herrn 
von Holstein in Verwahrung hat und zwar in sehr sorg- 
faltiger Verwahrung. Kein Irdischer darf einen Blick in sie 
hineintun, geschweige denn, daB diese historisch sehr wichtigen 
Aufzeichnungen endlich verlegt wiirden. Vieileicht hangt der 



78 



Qrund dieser sorgsamen Geheimhaltung mit der Oeheim- 
geschichte des Wolff schen Telegraphen-Btiros ein wenig zu- 
sammen? Aber das sind Qeruchte von gestern. Lebte ener- 
gischer Sinn fiir Sauberkeit bei den heutigen Deutschen, sie 
muBten wenigstens priifen, warum sich Herr voft Schwabach 
an der Quelle des amtlichen Nachrichtenbiiros dauernd nieder- 
gelassen hat. Herr Dr. Mantler, der Leiter des Wolffbiiros, ist 
ja nicht auf eigene Faust monarchistisch, mussolinistisch, hor- 
thyanisch, das hieBe ihn iiberschatzen, er ist so antirepubli- 
kanisch wie es ihm die Aktienmehrheit vorschreibt. Er wiirde, 
wenn das Reich, urn jede Triibung und Verschmutzung des 
Nachrichtendienstes zu verhindern, Herrn von Schwabach 
endlich zu Leibe ruckte, biederer Tiroler, der er ist, auch den 
Lodenhut fiir die Republik in die Luft werfen und mit einem 
Juchzer auf Severing die faule Luft im Wolffbtiro erschiittern. 

l"\er Fall Ever ling gilt als erledigt: der deutschnationale 
*-* Abgeordnete, der es fiir moglich hielt, einerseits, als An- 
walt des Herzogs von Altenburg, Parteivertreter, andererseits, 
als Mitglied des Reichstagsausschusses, objeWiver Volks- 
vertreter zu sein, — der Herr Abgeordnete war ja so entgegen- 
kotnmend, nachtraglich wenigstens auf die Herzogs-Advokatur 
zu verzichten. Kein Makel bleibt also auf Herrn Everling 
haften, gesegnet mit einer Ehrenerklarung seiner Fraktions- 
kollegen bleibt er weiter der respektable Herr, der er war. 
Dem ermordeten Erzberger ging es weniger gut! Ihm 
warf ein Helfferich als Kapitalverbrechen vor, daB er in einem 
privaten Rechtsstreit wider das Reich, trotz seiner Funktion 
als Abgeordneter und trotzdem er in einem parlamentarischen 
AusschuB bereits Stellung zu der Frage genommen habe, das 
Amt eines Schiedsrichters ausgeiibt habe, — eines unpartei- 
ischen Schiedsrichters, wohlgemerkt, nicht etwa eines partei- 
maBig gebundenen Anwalts. Und das Qericht erkannte diesen 
Vorwurf als berechtigt an! In der Urteilsbegrundung des 
Helfferich-Erzberger-Prozesses war zu lesen: 

M Die unbedingte Lauterkeit der Verwaltung ist der Eck- 
stein jedes Staatswesens. Der Beamte, der Volksver- 
tret'er muB iedem Verdacht unlauterer Ver, 
mischun? seiner amtlichen Tatigkeit aus dem 
Wege gehen. Es ist tmzuiassig, daB ein Abgeordneter, der 
seine Stellung zu wichtigen Fragen im Parlament oder Parla- 
mentsausschuB festgelegt hat, spater in eben solchen Fragen als 
Schiedsrichtcr tstig wlrd. Der Abgeordnete kommt dadurch in 
einen ernsten Zwiespalt, falls er die Unhaltbarkeit seiner 
bisherigen Meinung im Schledsgerichtsverfahren erkennt. Er 
muB dann entweder bei der offentlich ausgesprochenen Ansicht 
bleiben, d. h. das Recht beugen, oder davon abweichen und sich 
damit in unerwtinschter Weise berichtigen. . . . Der NebenklSger 



79 



hatte lm ReichstagsausschuB in elner Streltigkeit einer Bau- 
firma mit dem Kanalamt Stellung genommen gegen das Kanal- 
amt In elner ganz gleichartigen Streitsache der Firma Berger 
mit dem Kanalamt nahm dann der Nebenklager das Schieds- 
richteramt an. Ein derartiges Verhalten ist mindestens u n - 
anstandig. Es fallt aber auch unter die Gruppe Ge- 
schaftspolitik, denn der Nebenklager, der von Berger 
eben wegen seiner politischen Tatigkeit zugezogen wurde, hat 
das Schiedsrichteramt, woraus ihm kein Vorwurf zu machen ist, 
angenommen, urn Geld zu verdienen." . 

Erzbergers Fall war also nicht etwa nur deshalb leichter, 
weil er, wie schon gesagt, nicht Anwalt, sondern Schieds- 
richter war, — also nur zwei Aemter mit einander vereinigte, 
die beide vollige Objektivitat erfordern (wahrend ein Anwalt 
zum Gegenteil von Objektivitat verpflichtet ist). Nein, Erz- 
berger hatte seine objective Meinung iiber den Fall iiberdies 
auch bereits zu einem Zeitpunkt offentliclf festgelegt, in dem er 
privat mit der'Sache noch gar nicht befaBt war, so daB es ihm 
— woraus in dem Urteil merkwurdigerweise ein Vorwurf 
konstruiert wird, — garnicht mehr moglich war, seine 
Stellungnahme als Abgeordneter nachtraglich etwa noch nach 
den Erfordernissen des privaten Falles einzurichten. Everling 
dagegen war, wie er selbst betont, schon Anwalt des Herzogs, 
als er Abgeordneter wurde, und gewiB schon langst, als die 
Abfindungsfrage vor den AusschuB kam. Bei ihm bestand also 
wirklich die objektive Qefahr, daB er seine Haltung als Ab- 
geordneter von seiner Funktion als Anwalt beeinflussen lassen 
werde. 1st nicht dies, in jeder Hinsicht, „unanstandiger"? Ist 
nicht hier zehnfach starker der Verdacht berechtigt, daB ein 
Volksvertreter, um mit den Worten des Qerichts zu reden, 
„seineamtliche Tatigkeit unlauter vermischt" habe? Ist der 
„ernste Zwiespalt", von dem das Qericht redet, etwa ein sub- 
jektiver Tatbestand, der durch die einfache Erklarung „Ich 
fiihle keinen Zwiespalt!" aus der Welt geschafft werden kann? 
Im Falle Erzberger hat man das nicht acceptiert, — im Falle 
Everling soil es auf einmal gelten? Nun, fur die Deutsch- 
nationalen gilt es eben! Herr Everling, der seine Abgeordneten- 
imeinung erst vorzutragen begann, nachdem er schon bezahlter 
Parteivertreter war, — Herr Everling ist ein untadliger Kampe. 
Erzberger aber, der erst zum Unparteiischen ernannt wurde, 
nachdem seine Abgeordnetenmeinung langst im stenographi- 
schen Protokoll festgelegt war, — Erzberger war ein Schwein, 
das gekillt werden muBte. 

Vollkommenste identitat mit dem Falle przbergfer besteht 
iibrigens im Falle: K ah 1. Herr Professor Kahl, Vorsitzender 
des Reichstagsausschusses, war und ist zugleich Schiedsrichter 



90 



in mehreren Furstenprozessen. Er hat zur.Entscheiduhg gestellt 
ob dies unangangig sei; und man hat beschlossen, es sei kern 
Einwand zu erheben. Ein durchaus richtiger BeschluB! Aber 
wenn Kahl korrekt verfuhr, — und er tat es! — warum war 
Erzberger, der nichls anderes tat, ^Geschaftspolitiker"? Und wie 
konnen dieselben Herren t die damais ,,Korruption" brtillten, jetzt 
auf einmal sagen: „Alles in Ordnung!"? 



f^er achtzigjahrige Wilhekn v o n B o d e hat dem preuBischen 
*-J Bildungsminister einen Nasenstuber ver'setzt. Er hat Herrn 
Dr. Becker, der das Bild des greisen Museumdirektors in 
einem Saale einer Qalerie aufhangen wollte, in einem ziemlich 
bosen Briefe abgesagt, erstens, weil er iiberhaupt nicht auf- 
gehangt werden wolle, zweitens aber, weil der Neubau des 
Museums nicht so durchgefiihrt werde, wie er und Messel es 
vor zwanzig Jahren geplant haben. Die Hugenbergschen 
Gassenjungen erinnern daran, daB auch Schillings sich von 
Becker offentlich abgewendet habe und diese anonymeri 
Schmierer erzahlen unter detn frechen Titel: „Der Mann, der 
die Ohrfeigen bekam", daB auch Herr Eckener Becker offent- 
lich attackiert habe . . . Das Tage-Buch steht nicht im Ver- 
dachte der Becker-Ueberschatzung. Aber in alien drei Affaren, 
die hier erwahnt wurden, hat Becker sachlich unbedingt recht. 
Er hat recht gegeniiber dem schrulligen Bode, der mit der 
Hartnackigkeit des Greises an Messels romanischen und 
gotischen Museumshallen festhalt, die kein heutiger Galerie- 
fachmann mehr entschuldigen, geschweige denn befiirworten 
kann. Von Ludwig Hoffmann bis zu Bestelmeyer ist man sich 
iiber die Antiquiirtheit der Bode'schen Forderung ganz im 
klaren. Giftig ist Bode immer gewesen und skrupellos in seinen 
Kampfmitteln auch, bloB die Unwissenheit der Scherlschmierer 
braucht das wie so vieles andere nicht zu wissen. Becker hat 
auch im Falle Schillings sachlich recht, wie alle Opernkenner 
wissen und zugeben, bloB die Rudheit des Hinauswurfs, also die 
formale LOsung der Firma Seelig & Kestenberg war falsch, was 
Becker auch langst weiB. Und daB er im dritten Falle, dem 
Monomanen Eckener gegeniiber vollkommen recht hat, wenn 
er in Zeiten bitterster Not nicht reiche Schiiler von armen, die 
jiichts spenden konnen, trennen und also beneiden oder be- 
schamen lassen will, dariiber ist unter Padagogen und 
Psychologen kein Wort zu verlieren. Fridericus hat einmal 
gestohnt: „Mit solchem Gesindel muB ich mich herum- 
schlagen." Die SchmeiBfiiegen, die Becker umschwirren, 
konnen den Unbefangenen fast dazu bringen, den glatten Mann 
zu uberschatzen. 



81 



MAXIMILIAN HARDEN HOLSTEIN 

I. 

In einem Gesprach mit dem alten Kaiser sprach Bismarck den Ver- 
dacht aus, daB Graf Harry Arnim, als bei der Franzosischen Republik 
beglaubigter Botschafter, „seine geschaftliche Tatigkeit seinen personllchen 
Interessen unterordne". Einen Verdacht, der, wie Bismarck spater er- 
wShnt hat, im Auswartigen Amt und in der Hofgesellschaft durch „pariser 
Korrespondenzen" entstanden war. Der Botschafter, schrieb man nach 
Berlin, verwendet das Geld, das er zur Vertretung unserer Politik in der 
franzosischen Presse benutzen soli, urn sich In berliner Blattern, namentlich 
in der hinsiechenden Spenerschen Zeitung, Raum zu Angriffen auf die 
Politik und die Person des Kanzlers *zu erkaufen. Das konnte er wenigstens 
mit eigenem Gelde thun. Er verdient hier ja genug. Die Spatzen pfeifen 
von den DSchern, daB er die Ausfuhrung amtlicher Auftrage verzogert hat, 
weil sich ihm die Moglichkeit bot, in der Zwischenzeit mit dem Baron 
Hirsch elntragliche Borsenspekulationen zu machen. Deshalb war er auch 
von der Aussicht, nach Konstantlnopel versetzt zu werden, befriedigt, so 
lange er annahm, Hirsch werde den Schauplatz seiner Hauptthatigkeit wieder 
in die Turkei verlegen, und straubte sich, seit diese Hoffnung vereitelt ist, 
gegen die Abberufung. Ob der Verdacht begrundet war, l&Bt sich heute 
kaum noch feststellen. Geweckt und genahrt hat ihn Herr von Holstein, 
der als Botschaftrath in Paris unter Harry arbeitete. Als dieser Beamte 
im ersten ProzeB Arnim vor dem berliner Statftgericht als Zeuge ver- 
nommen wurde, sagte er aus, er habe „eine politische Korrespondenz mit 
Berlin unterhalten" und 1873 ausdriicklich gebeten, einen seiner Briefe 
dem Kanzler vorzulegen. Das sei aber nic'rt efewa In der Absicht ge- 
schehen, dem Botschafter zu schaden. „Ich kannte Thatsachen, die schwer- 
lich ohne EinfluB auf seine Stellung gewesen w^ren; ich habe sie bis zu 
dem Moment zuruckgehalten, wo ich gezwungen war, sie zur Darlegung 
meiner elgehen Stellung anzufiihren." Herr von Holstein war nicht als 
Aufpasser bestellt und folgte nur natiirlicher Neigung, wenn er Vigilanten- 
dienst leistete. Er war 1860 als Attache nach Petersburg gekommen und 
trotz seiner griinen Jugend schnell so beliebt gewordeh, daB Keudel! 
schon im Marz 1862 schrieb, Schloezer und Holstein selen fast taglich 
Bismarcks Mittagstischgaste. Diesen hauslichen Verkehr nahm er wieder 
auf, als er 1864 mit Wesdehlen, Limburg-Stirum und Heinrlch Keyserling im 
berliner Ministerium der Auswartigen Angelegenheiten beschaftigt wurde; 
und kam als Legationsekretar, In Versailles dem Chef dann personlich 
noch naher. Neben Lothar Bucher, Hatzfeldt, Keudell, Abeken konnte er 
da als Politiker zwar nicht glanzen, wuBte oft aber eine nette, scharf 
pointirte Bemerkung, eine Glosse iiber das Gottahnlichkeitgefiihl Moltkes 
und Blumenthals anzubringen und zeigte die Miene des reuigen Sunders, 
wenn Bismarck ihm fiber den Mund fuhr und ihn, vor versammeltem Kriegs- 
volk, streng ermahnte. nicht allzu vorlaut zu sein. 

Auch Frau Johanna von Bismarck hatte ihn gern an ihrem 
Tisch gesehen. Kern Wunder, daB er in Korrespondenz mit 
dem Hause Bismarck blieb und von Paris aus seinem be- 
kummerten Herzen in Privatbriefen Luft machte. Arnim hat behauptet; 
„Holstein hat mir mehr als einmal gesagt, ich sei der einzig mogliche 
Nachfolger Bismarcks, und trotzdem hinter meinem Rucken ungunstige 
Berichte iiber mich an das Auswartige Amt geschickt." Und aus Bis- 



82 



marcks Mund konntc man nach 1890 horen: „Den Arnim-Skandal hatte 
ich Holstein zu danken; wenn Der nicht von Anfang an den Brunnen ver- 
giftet hatte, aus dem ich schopfte, ware ich ohne offenen Konfltkt mit dern 
talentvollen Komoedianten fertig geworden." Der Beifall/ einer sittsamen 
Zuschauerschaar war mit Holsteins pariser Rolle nicht zu erreichen. Doch: 
a la guerre comme a la guerre! Wer konnte denn genau wissen, wie das 
gerauschlose Duell enden wurde? Der kluge Mann baut vor. Siegt der 
Botschafter, dem die hochste Dame im Reich sekundirt, dann wird er 
gewiB den Mann nicht vergessen, der ihm als Erster einst zurief: „AU 
hail, Harry, that shalt be king hereafter!" Streckt der Kanzler auch diesen 
Gegner ins Gras, dann kann der Botschaftrath darauf pochen, daB er als 
t.reuer Diener zu rechter Stunde vor dem Bosen gewarnt hat. So muB 
mans machen. Und so, argloser Leser, wirds hienieden alle Tage gemacht. 
In jeder Kanzlei ist der Typus Holstein zu finden. 

Der Typus; nicht das besondere Individuum. Dem kann selbst der 
Totfeind den Seltenheitwerth nicht bestreiten. Der Schiiler Bismarcks 
und Arnims, der von beiden Magistern mit dem selben zahen Eifer gelernt 
hatte, kam von Paris ins berfiner Auswartige Amt; wurde ein Gunstling 
des Vaters und bald auch ein Intimus des Sohnes. („Mehr als befreundet, 
weniger als Freund." Herbert hat mit seinem Vertrauen nie kargen gelernt 
und sein Herz in manche Pfiitze geworfen.) Fast jeder Andere ware nun 
dem Lockruf des Ehrgeizes oder der Eitelkeit gefolgt. Hinauf! Unter- 
staatssekretar, Staatssekretar: alien Wunschen schien der Weg offen. 
Vielleicht hat auch Herr von Holstein einst von solchem Aufstieg getraumt. 
Doch nicht Iange. Als Herbert, nach Hatzfeldts nicht ganz freiwilligem 
Ruck'tritt, im Auswartigen Amt seines Vaters Erster Gehilfe wurde, wollte 
er Holstein als Unterstaatssekretar haben. Der Furst widersprach. Er 
kannte die Vorzuge und die Mangel des Mannes, von dem in Petersburg 
Graf Nesselrode gesagt hatte: „Dieser junge Herr weiB Allerlei, ist aber 
nicht imStande, eine Sache allein zu fuhren." So war er geblieben. Ein 
sehr brauchbares Werkzeug; doch ein Werkzeug nur. Ungeeignet furs 
Parlament und zu persdnlichem Verkehr mit den fremden Dipiomaten. 
Ein Mann, der hinter die Coulissen gehbrt, nicht an die Rampe, Seit diesem 
Tag, der ihm den Rang wies, hat Holstein nie mehr urn ein hoheres Amt 
geworben. Er wuBte, daB Bismarck es ihm nicht geben wiirde, und 
war klug genug, einzusehen, daB der Chef ihn richtig schatze. Klug genug 
auch zu der ErkenntniB, daB Botschafter und Staatssekretare all in ihrem 
Glanz ohnmachtige Wurdentrager sind, so lange der Kanzler Bismarck 
heiBt, und daB fur den Politiker, dem das Metier das Leben ausfullt, nur 
die Macht nicht deren Schein des Strebens werth ist. Macht erlangen: Das 
war immer sein Zlel. Macht uber Bismarck? Der hatte ihn gern, be- 
nutzte ihn ungefahr aber wie Fiesko den Mohren und fand ihn gerade da 
(und nur da) unersetzlich, wo nicht ganz saubere .Arbeit zu Ieisten war. 
Macht uber den Sohn? Der horchte glaubig auf ihn. Damit muBte man 
sich einrichten, so gut es ging. Vor alien Dingen dafiir sorgen, daB kein 
neuer Mann sich ins Vertrauen schmuggle; keiner, mit dem man sich nicht 
verstandigen konnte. Holstein war wachsam und suchte Jeden, der in die 
NShe des GroBen kam, fruh fur sich zu gewinnen. Schlug sogar dem 
bayerischen Arzt, der des Kanzlers zweiten Sohn behandeln sollte, sofort 
ein BundniB vor. Nistete sich im Haus des Machtigen ein, lieB sich, als 
Hagestolz, von der Furstin bemuttern und schrieb spater sogar ' der 



83 



Schwlegertochter politische Briefe. Wer Im OroBen nichts verrichten kann, 
muB es im Kjeinen anfangen. Aus Petersburg hatte der junge Diplomat einen 
tlefen Groll gegen das Zarenreich heimgebracht. (Bose Zungen behaup- 
teten freiMch, er sei nur wiithend, weil die Russen ihm einen Orden gegeben 
hatten, den er zu gering fiir seine Verdienste und seine Stellung fand.) 
Die Russophilie der beiden Bismarck war die crux seines amtlichen Lebens. 
Friih und spat hieB es: „Mit RuBland mussen wir uns vertragen, sonst ver- 
bundet es sich den Franzosen und wir sitzen allein in der Kalte oder mussen 
den Englandern nachlaufen." Nichts dagegen zu machen. Wenn man 
Bill nach Berlin schmeicheln konnte! Der 1st selbstandig und scheut sich 
nicht, dem Bruder, dem Vater selbst offen zu widersprechen. Und hat man 
erst die Frau, hat man bald auch wohi den Mann. Das ist ein Probchen 
holsteinischer Taktik. Immer mindestens ein Dutzend Eisen im Feuer.; 
und Niemand durfte doch ahnen, daB der Herr Geheimrath auch nur ein 
Zundholz bei sich trage. Unermudlich. Jedem Wink erreichbar. Vor 
keinem Auftrag von pruden Bedenken gehemmt. Der Treuste der Treuen. 
Des Kanzlerhauses Fridolin. „Und meinte, seiner Pflicht zu fehlen, durft* 
er sich nicht im Dienste quaien." 

Das wurde anerkannt. FleiB und Klugheit. Von Herbert enthusiasti- 
scher als vom Vater. Der lobte, daB Holstein sich von personlicher Eitel- 
keit frei haite, tadelte aber seine Unvertraglichkeit, den Mangel an Wohl- 
wollen in seinem Wesen. In Petersburg ha te er Kurt von Schloezer ver- 
klatscht, den Bismarck dann aber schnell schatzen lernte. Von Paris aus 
gings uber Arnim her. Und nun gabs tagiich den widrigen Hundejungen- 
arger; kleine und groBe Konflikte mit Abeken Bucher, Keudell, Busch. 
SchlieBlich wollte Keiner mehr mit dem Unbequemen arbeiten. Schloezer 
bekam, wenn er inn nur sah, eine weiBe Zunge, Bucher klagte Uber Gallen- 
affektion, wollte aus dem Dienst und sagte der Furstin, die ihn ihr Buch- 
lein. nannte, rund heraus, er kqmme abends nicht mehr zu Tisch, wenn er 
stets furchten musse, Holstein zu finden. Der erdreistete sich, Buchers 
Noten- und Briefentwurie zu korrigiren, und hatte ihm fiir eine Weile 
sogar Herbert verfeindet. Ein schwieriger Passagier. Wenn man ihn aber 
zwingt, aus dem Wagen zu steigen, riskirt man, daB er, vielleicht im Aus- 
land, zu plaudern anfangt. Ist auch schwer zu entbehren. Wo hat man. 
denn gleich wieder Einen, der mit der schmutzigen Wasche so Bescheid 
weiB? Ein Gentz ist er nicht; und dem Chef fiel nie ein, ihn auf eine 
Stufe mit Bucher zu stellen. Ais Herbert ihn allzu laut ruhmte, horte er 
das Citat: „Dein Vater braucht einen Alba; daB er Diesen braucht, Das 
ist es nicht, warum ich ihn beneide". Im Interesse des Dienstes muBte 
Jeder riicken, damit Alle Platz hatten. Der empfindliche Geheimrath. der 
jedes Zufallswortchen ubel aufnahm, wiirde sich ja nicht mehr andern. 
War also mit seinen Schonheitfehlern zu verbrauchen. Fur den Fall 
hatte man in ihm einen zuverl&ssigen Knecht. Als Zeuge vor dem berliner 
Stadtgericht hatte er, unter seinem Eid, gesagt: f ,Fiir mich machte es einen 
sehr wesentlichen Unerschied, ob der Reichskanzler aus freiem Willen 
oder durch ein NaturereigniB gezwungen vom Schauplatz abtrat oder ob 
er durch eine politische Aktion beseitigt wurde. Nach meinen Gesinnungen 
(ich bin vor vierzehn Jahren als Attach^ bei Herrn von Bismarck ein- 
getreten und habe stets in naheren Beziehungen zu ihm gesianden) warea 
meine Sympathien im zweiten Fall gfinzlich fur den Fursten Bismarck." 



84 



Daran zweifelte auch im M3rz 1890 noch Niemand. Hat der Schuter 
Jamais den Meister verrathen? Das kann nicht bewiesen, darf also auch 
nicht behauptet werden. Schloezer schwor darauf. Bucher hob die Achseln 
und meinte, er habe ja immer gesagt, daB der Mann hochstens zum Ge- 
sandtschaftgalopin tauge. Sicher ist nur, daB dem Kaiser heftige Worte, 
die Herbert vor den Vertrauten gesprochen hatte, damals merkwiirdig 
rasch hintefbracht worden waren und daB Caprivi der selben Frau von 
Lebbin befreundet war, auf deren politische Weisheit Herr von Holsteln 
wie auf delphischen Spruch lauschte* Mit Herberts Rucktritt wurde nicht 
gerechnet. Der, dachte man, bleibt wehigstens noch ein Weilchen; und 
Der laBt nicht von seinem Holstein. Als der Staatssekretar dann der Ver- 
suchung widerstand, glaubte man, die Leitung des Auswartigen Amtes, 
die unter der Kanzlerschaft eines der internationalen Politlk vollig fremden 
Generals erhohte Bedeutung gewann, werde derh Unterstaatssekretar Grafen 
Berchem anvertraut werden, der die Verhaltnisse kannte und als baye- 
rischer Katholik werthvolle Beziehungen zum Centrum hatte. Kein Mann 
nach dem Herzen Holsteins. Bayern ward denn auch von Baden ver- 
drangt. Freiherr Marschall von Bieberstein, der in Mannheim Staats- 
anwalt gewesen war, wurde Herberts Nachfolger. Die in Berlin beglau- 
bigten Diplomaten spotteten uber den neuen ministre etranger aux affaires, 
und ein schlimmer Schreiber (der schon damals die „Zukunft** herausgab) 
verglich das Haus WilhelmstraBe 76 den Marschall-Inseln, auf denen nur 
Kopra wachst. Urn dem gesunkenen Prestige wieder aufzuhelfen, wollte 
man einen Gesandten zum Unterstaatssekretar machen. Herr von Alvens- 
ieben fand das briisseler KHma behaglicher als das berliner. Herrn von 
Rotenhan, der das Deutsche Reich in den La Plata-Staaten vertrat, konnte 
die Wahl nicht schwer werden: im Bezlrk des Gelben Fiebers und des 
argentinischen Krachs war nicht gut hausen. Er kam; und in der Wilhelm- 
straBe regirten nun drei Herren, die in Hannover, Mannheim und Buenos- 
Aires die Wetterbildung internationaler Politik beobachtet hatten.. Doch 
Holstein war ja geblleben. Der kannte jedes Radchen in der Maschine. 
DreiBig Jahre unter Bismarck gearbeitet. Den listenreichen Harry iiber- 
Hstet. Wer Den hat, braucht nicht zu zagen. Braucht sich bei den Schei- 
denden nicht einmal nach dem Stande der Geschafte zu erkundigen. That 
es auch wirklich nicht. Die Geheimrate Kayser und Kiderlen-Waechter 
waren als Trager der Tradition nutzlich, Als die Perle des Amtes aber 
und als Retter aus ieder Noth wurde Herr von Holstein gepriesen. 

Endlich ... Oft genug hatte er vorher gestohnt: „Nur einmal die 
Macht zum Wirken haben, einmal nur mit Menschenarm das Rad des Welt- 
verhangnisses drehen oder hemrnen!" Jahre lang; Jahrzehnte. Nun wars 
erreicht. Leporeilo durfte den Herrn spielen. Zwar: Bismarck war durch 
eine „politlsche Aktion" beseitigt; aber wer konnte denn beweisen, daB 
Holsteins Sympathies nicht, wie 1874, „ganzlich t( fiir den Fursten waren? 
DaB sein Streben nicht nur der Aufgabe gait, das Werk des GroBen zu 
wahren? Einerlei. Holstein triumphans. Keiner ringsum, der Bescheid 
wuBte, die Personalien kannte, eine Depesche zu schreiben vermochte. Im 
kiihnsten Traum war ihm so stolze Hoffnung nicht genaht. Endlich die 
Moglichkeit, de donner sa mesure und Buchers Uftheil zu widerlegen. Er 
blieb im Dunket. War nicht auf Hofballen, nicht an Galatafeln noch je im 
Reichtstag zu sehen. DrauBen sollte Niemand wissen, welche Hand das 
Gestrahn deutscher Politik kniipfe und lose; mochte Jeder ihn fiir elnen 



85 



Dutzendgeheimrath halten. Gern gonnte er den Anderen den Schehi der 
Herrschaft: Caprivi, Hohenlohe, Billow, Marschall, Richthofen. Die durften 
den Applaus einheimsen und ihr Lob In der Zeitung lesen; wenn sie nur 
seine Kreise nicht storten. Er wollte nicht sichtbar sein, nicht genannt 
werden. War unglucklich, vom Aerger krank, wenn sein Name einmal in 
die Presse kam. Ihm geniigte die Wirkensmoglichkeit und das BewuBt- 
sein der Macht. Die hatte er. Von dem Tag an, da er Caprivi uberredete, 
den Assekuranzyertrag mit RuBland nicht zu erneuen, bis ins Jahr 1906. 
Drei Lustren lang hat er der inte.rnationalen Politik des Deutschen Reiches 
die Richtung gewiesen. Das ist (mit hitzigem Eifer besonders von den 
Herren, die fur die Firma zeichneten) bestritten worden; ist aber wahr. 
Diplomaten, die lange In Berlin waren, trugen ihre Wunsche und Fragen 
der zustandigen Durchlaucht oder Excellenz vor, wuBten aber, daB die 
Antwort von Holstein diktirt war. 

Nie hatte ein Beamter in einem modernen Staat solche Stellung ge- 
habt. Bis ins Ancien Regime muB man zuriickgehen, urn Aehnliches zu 
schauen. Francois Ie Clerc du Tremblay, den die Geschichte als Pater 
Josef kennt, hat im Dunkel fiinfzehn Jahre lang Frankreichs internationale 
Politik geleitet. Doch der Kapuziner, dem Richelieu blind vertraute, trat 
immerhin manchmal hervor; ging nach Regensburg auf den Reichstag, 
verhandelte selbst mit Bernhard von Weimar und hatte gern den Kardinals- 
hut aufs Haupt gesetzt. DaB er bis zu seinem Tode die Graue Eminenz 
blieb, war nicht sein Verdienst, sondern Urbans des Achtcn, der dem 
skrupellosen Politiker den Purpur weigerte. Holstein hat nie in hellem 
Licht, nie vor einer Horermenge eine Verhandlung gefiihrt. Er war noch 
weniger eitel als der Provinzial der Touraine und fuhlte sich eigentlich nur 
in seinem Winkel wohl. Da spann er still sein Netz; und pries den guten 
Tag, wenn eine arme Fliege sich drin gefangen hatte. Solche Tage waren 
nicht selten; denn das Netz war von Jahr zu Jahr groBer geworden. 
Polyphemos (so nannten ihn Manche, weil er mit einem Auge kaum noch 
sah und, wie der Sohn Poseidons, Menschen verschlang), der unheimliche 
Kyklop, hieB es, wei8 Alles; nie bleibt ihm verborgen, wer die Raume eines 
Reichsamtes betritt und was dort dann geredet wird. Er hat, wie weiland 
der spanische Karl, die Hand iiber dem ganzen Erdboden und ist Euch Alles 
in Allem. Ueberwacht die Diplomaten, hat in jeder Hauptstadt seine 
Agenten und Spione und liefert Geheimberichte, aus denen der Kaiser er- 
fahrt, wie seine Botschafter, Gesandten, Rathe und Sekretare arbeiten und 
sich die Zelt vertreiben. Vorsicht! Einer, dem Der nicht traut, ist ver- 
loren. Den Kaiser sieht er nie (Das wtirde ja auffallen), kann sich dennoch 
mit besserem Recht aber als jeder Minister ruhmen, das Ohr des 
Monarchen zu haben. Er hat Schloezer aus Rom, Radowitz aus Kon- 
stantinopel, den Zarengiinstling Werder aus Petersburg, den Prinzen ReuB 
aus Wien weggebracht und Alle durch Leute ersetzt, auf die er sich ver- 
lassen konnte ... So mSchtig war, als so machtig gait dieser Mann, 
dessen Name offentlich nie genannt werden durfte. 

Einmal nur wurde er, genau zwanzig Jahre nach dem ProzeB Arnim, 
genannt: als der „Kladderadatsch" den lustigen Krieg gegen den Graf en 
Troubadour (PhilippEulenburg)Herrn vonSpatzle(Kiderlen) und denAustern- 
freund (Holstein) begann. Die Drei, die oft in Borchardts beruhmter Wein- 
stube beisammen saBen, wurden verdSchtlgt, tiichtige Diplomaten weg- 
gebissen, unfahigen Freunden Stellungen verschafft, die Kluft zwischen 



86 



Berlin und Friedrichsruh kunstlich vertieft und dem Kaiser Zeitungartikei, 
die sie selbst lancirt hatten, als Produkt bismarckischen Grolles vorgelegt 
zu haben. Stoff genug zu einem StrafprozeB. Den woliten aber weder 
die Angegriffenen noch die ihnen vorgesetzten Excellenzen. Say from 
whence you owe this strange intelligence? Das nur war hier die Frage. 
Doch die Redakteure des Witzblattes waren nicht redseliger als Macbeths 
Hexen. Herr von Kiderlen-Waechter forderte einen vor die Pistole. Graf 
Eulenburg dichtete und komponirte in Wien ruhlg weiter. Holstein suchte 
den Gegner in hoherer Region. Zuerst iieB er den Grafen Herbert Bis- 
marck koramiren. Der erklarte, nicht allzu artig, er wisse von der Ge- 
schlchte nichts. Dann sollte Graf Guido Henckel, der spater Fiirst Donners- 
rnarck hieB, die Ordalienprobe bestehen. Den kannte der Geheimrath noch 
aus der pariser Paria-Zeit sehi genau. Alte Freunde. Nun aber entzweit; 
und merkwiirdig: seit dem ZerwurfniB war uber Henckels Haus die Hofacht 
verhangt. Slcher. hatte der schlaue Guido dem Witzblatte die Munition 
geliefert. Doch vom Pariser Platz kam die selbe Antwort wie aus Schon- 
hausen; denn auch Henckel kannte den Schlitzen nicht, hatte dessen Feuer- 
rohr nicht geladen. Hier aber gabs eine Ueberraschung. Henckels Sekun- 
dant war Graf Waldersee. Klang es nicht unglaublich? Waldersee, der 
im Bund einst der Drltte gewesen war und mit dem Holstein so manchen 
feinen Plan ausgeheckt hatte? Der als Generalstabschef immer wuBte, 
was in der WilhelmstraBe vorging, und die sekretesten Berichte kannte? 
Der providentielle Mann, der die Russen elnes Tages mores Germanorum 
lehren sollte? „Nebel dampft auf dunstgen Hohn, schon ist haBIich, haB- 
lich schon!" Zu dem Greisenduell kam es nicht. -Als dann aber Walder- 
sees Agent Normann-Schumann und Waldersees Vertrauensmann Tausch 
von der WilhelmstraBe aus verfolgt und von ihren Weideplatzen vertrieben 
wurden, wuBte der In Altona kommandirende Genera! genau, wem er die 
Angstmonde zu danken habe. 

Zur Freundschaft hatte Holstein eben so wenig Talent wie Harry 
Arnim. Wenn die Sache, der personliche Vortheil es wollte, opferte der 
Geheimrath ohne Zaudern den liebsten Kumpan. Henckel, Waldersee, 
Herbert, Kiderlen. Eulenburg: Keinem hat er stets die Treue gehalten. Und 
fast immer wandelte die Intlmitat sich in HaB. C aprivi klagte bitterlich uber 
die Pein, die Holstein ihm bereitet habe. Die Leute sogar, denen er ans 
Licht geholfen hatte und die ihm dafiir dankbar waren, kamen auf die 
Lange nicht mit ihm aus. Im Lauf der Jahre war seine Herrschsucht 
ins Unertragliche gestiegen. Hatte er nicht das Ohr des Kaisers? Waren 
die Entlassungsgesuche, die er* prompt einreichte, wenn er seinen Willcn 
nicht sofort durchsetzen konnte, nicht stets mit schmeichelnder Beschwich T 
tigung abgelehnt worden? Kannte er die Mysterien der Hofe, Kanzleien 
und Redaktionen nicht wie den Inhalt seiner Hosentasche? Und auf seine . 
alten Tage sollte er sich, nun nach diesen Herren richten, die sich an seinem 
Leitseil auf die Hone getastet hatten? Ihm wurde vor der Gottahnlichkelt 
nicht bang. Marokko sollte sein Meisterstiick werden. RuBland gelahmt, 
Frankreich vereinsamt: jetzt Oder nle war die Vogesengefahr aus der 
Welt zu schaffen. Wenn wir den Franzosen die Zahne zeigen, kriechen sie 
ins Mausloch. Nur nicht nachgeben: dann bekommen wir iede Konzession 
und jeden BiindniBvertrslg, die wir wollen. Diesmal war der Kluge wider 
Vermuthen aber klug genug, nicht klug zu sein. Er kannte seinen Kaiser 
nicht, den er doch schon als* jungen Prinzen durchaus studirt zu haben 



87 



wahnte. Der Plan, Frankreich vor die Frage zu stellen, ob es Deutsch- 
lands Freund sein oder die Kosten eines britisch-deutschen Krieges be- 
zahlen wolle, kam aus einem politischen Kopf, war nach dem ersten lauten 
Wort aber unausfiihrbar. Und nun wurde die Graue Excellenz (der Titet 
des Wirklichen Qeheimen Rathes war ihm langst verliehen) nervos; 
schimpfte auf Qott und die Welt, stand Keinem mehr Rede, weigerte sich, 
die Akten aus der Hand zu geben, und merkte gar nicht, daB just er aus- 
ersenen sei, als Suhnbock alle Missethat in die Wiiste zu tragen. Zuerst 
hieB es: „Niemand wagt sich mehr (/ in Holsteins Zimmer." Dann: „Mit 
Holstein geht es nicht weiter." Endlich: „Holstein hat uns die ganze Suppe 
eingebrockt." Radowitz, den er fur tot hielt, kam aus der Eskorialprovinz 
nach Algesiras. Das war das Ende. Nach solcher Schlappe, als sein 
eigener Schatten, durchs Amt h'uschen? Jeder Hilfsarbeiter hatte dent 
Tyrannen von gestern ins Antlitz gelachelt. Nein. Hochste Zeit, den Ab- 
schied zu fordern; diesmal im Ernst. Schon wisperts aus den Ecken: „Er 
hat Richthofen in den Tod und Biilow aufs Krankenbett geargert! Auch 
der Kaiser will von ihm nlchts mehr wissen!" Allerhochste Zeit. Sonst 
verlernten die Kreaturen yollig das Zittern. Immer hatte er gehofft, in 
den Sielen sterben zu konnen. Vorbei. Er durfte noch die Brillanten zum 
Rothen Adler-Orden mitnehmen. Schlechter Trost. Und Radowitz trug„ 
endlich, nun doch den schwarzen PreuBenaar auf der Brust. 

. . . Bene qui latuit bene vixit. War dieses Leben, das sich dem 
Blick so scheu immer barg, gliicklich zu preisen? Herr von Holstein ist 
ans Ziel seines Wunsches gelangt: er hat geherrscht, in selnem Winkef 
alle Wonnen der Macht ausgeschliirft und sich manchmal als den Mann des 
Schicksals gefuhlt. Ringsum aber wohl auch den lauernden HaB; und nab 
dem Herzen brannte es oft wie eine hautlose Stelle. Den Willen zur 
Macht bediente kein Schopfergeist; nur der listlge Geschaftssinn eines 
erfahrenen Geheimrathes. Unter Blinden war dieser Einaugige Konig. 
Wenn er aber zuruckschaute: wo lagen seine Reiche? Deutschlands Inter- 
nationale Polltik war nie schlechter, ihr Ertrag nie diirftiger als in den 
drei Lustren holsteinischer Herrschaft. Die Manner seiner Wahl bliebert 
unfruchtbar; und die Berichte der Agenten, auf die er so stolz war„ 
meldeten meist nur Gesindestubenklatsch. Das Wlchtigste erfuhr er nie. 
Er ahnte nicht, daB Rudini sich mit Giers verstandigt habe, daB den Briten 
der Sieg im Transvaal slcher sei, daB Japan urn jeden Preis den Krieg 
gegen RuBland wagen wolle. Ahnte nicht, daB er selbst in thorichtenr 
Wiithen den neuen Bund der Westmachte schlieBen half. Als Bismarck 
ging, war Frankreich, als Holstein ging, Deutschland vereinsamt. Kein 
Reich also erobert, keine nutzlich fortwirkende politische Tradition ge- 
schaffen; und kein warmes Heim in Menschenherzen gefunden. GroB unci 
Klein athmete auf, als Herr von Holstein entlassen war; und er ware rasch 
vergessen worden, wenn die Hinterbliebenen nicht seine Rache gefurchtet 
hatten, irgend eine ^nthullung", ein Bombardement mlt Papierkugeln. 
Ohne Frucht, ohne Liebe schied er und lieB keine Sehnsucht zuriick. „Er 
mochte wohl, (t sagte Bismarck (der ihn gewiB niemals, wie Geschichten- 
trager verbreitet haben, den „Kerl mit den Hyanenaugen" genannt hat),. 
„kann aber nicht. Er hatte Ehrgeiz groBen Stils, doch zu wenig Augen- 
maB; und war eigentlich mehr Arnims Schuler als meiner. Nur im Souter- 
rain zu brauchen. DaB er nach meiner Entlassung im Amt blieb, verstand 
sich ihm von selbst, und daB er sich unter den kleinen Leuten dann sehr gro& 



88 



vorkam, war begreiflich; dumm nur der Ueberelfer, der ihn trieb, tnir und 
meinem Sohn seine ungeschickten Spione auf den Hals zu hetzen. Ein 
Bischen Vdrnehmheit konnte er in meinem Haus doch in drelBig Jahren 
lernen. Aber er hielt Jeden fur einen Kujon und dachte: Wenn ich ihm 
kein Bein stelle, stellt er mir elns. Jetzt soil er den Grauen Staar haben. 
Ja . . . Auf der inneren Iris hatte er immer schon Flecke." 

II. 

Zwanzig Jahre gingen t self ich diese Portraitskizze zeichnete. Oft 
hatte ich zuvor hart den Mann getadelt, den, weil die machtigsten Haupter 
der Presse sich ihm in Ehrerbletung neigten, kaum je aus anderern 'Kocher 
ein Pfeil traf oder streifte. Nach dem ublichen Winkelgeschimpf, („Materiat 
von der Hintertreppe"; „falsch. durch die Brille bismarckischen Hasses 
gesehen") meldeten sich die Hofrate und Sekretare, Unterbeamtenschaft 
des Auswartigen Amtcs, bei mir zu dem Zeugnis, ihnen sei Hotstein, dessen 
Politikerleistung Ihrem Urteil nicht unterstehe, immer der giitigste, von 
Ueberhebungdrang fernste Vorgesetzte gewesen. Sechs Wochen spater 
schrieb er selbst; sein stilistisch sehr gut, im Ton durchaus wiirdiger Brief 
wurde, auf sein Ersuchen, am 18. August 1906, mit meiner Antwort in der 
„Zukunfi" veroffentlicht. Er bestritt Allerlei; und wehrte sich besonders 
heftig gegen den Verdacht, „die in unserer auswartigen Politik allemal 
entscheidende Instanz" gewesen zu sein. „Es ist, zum Beispiel. genugsam 
bekannt, dafi ich keinerlei Anteil hatte an der Vorbereitung jener Gruppe 
von politischen Handlungen, welche von der Presse vielfach als Ursachen 
des englisch-franzosischen Zusammenschlusses vom April 1904 angesehen 
Vorden sind: Ich meine das Krugertelegramm, das Bagdadbahnprojekt und 
die antlenglischen Reden im Deutschen Reichstag. In jedem einzelnen dieser 
Fatle befand ich mich vor einer vollendeten, oder doch eingeleiteten Tat- 
sache, vor elner bereits vollzogenen Weichenstellung." Ich konnte die 
Anklage weder zuriickziehen noch enger schranken, widersprach dem Ver- 
such, die Entstehung der Entente Cordiale aus drei Punkten zu erklaren, 
und lieH die Antwort in den Satz mtinden: „Sie sind jetzt ja frei, kelnem 
von Zufallsgunst Erhohten mehr untertan und konnen Freund und Feind 
lehren, wie ein aufrechter, des politischen Geschaftes kundiger, von keinem 
Dicklcht zu schreckender Mann seinem Vaterlande dient." 

Dann kam er. Ein paar Jahre lang in jeder Woche mindestens 
einmal. Wie ich den Menschen, mit seinem preuBisch-mannischen Charme, 
menschlich schatzen lernte, ist im Ersten Band der ,.K6pfe" dargestetlt. 
Sah ich ihn damals aus zu freundlichem Auge? Niemals den Politiker, 
iiber dessen amtliche Leistung mein Urteil ungewandelt blieb. Den 
Menschen? Moglich. Jeder Nahverkehr (selbst den Indergott Goethes 
lehrt es der zartliche Dienst der Bajadere erkennen), stimmt zur Ge- 
wahrung „mildernder Umstande." Auch in Richard Gloster und Scheilock, 
in Willy und Phili fanden die Nachsten wohi irgendwo gute Eigenschaft; 
die, dennoch, des Wesens Gesamtsumme nicht betrachtlich andert. We,r 
iiber offentlich Wirkende, Minister, Bankleiter, Literaten, Theatervolk, 
offentlich'urtellt, muB sich in so viele Mauern einringen wie Abd ul Hamid 
sein Yildiz. Mondanem Gesellschaftspiel mit Amtsinhabern bog ich gem 
aus; Holstein nahte mir als Entamteter. Als nicht ohne meine Mitschuld 
der Macht Beraubter. Im ersten Gesprach sagte er: M Sie haben mich aus 
dem Amt gebracht. Hier bin Ich; sehen Sie mich genau an und beant- 
worten Sie dann sich die Frage, ob ich dem Bild gleiche, das Ihnen in Bis- 
marcks Haus gezeigt worden ist. Ohne Sie hatten meine Feinde mich nicht 
untergekriegt. Aber daB Sie dem groBten Mann des Jahrhunderts glaubten, 
kann Ihnen ja kein Verniinftiger nachtragen/' Damit war unter das Ver- 
•gangene ein Strich gezogen. Und lieB ich von Mitleid mich allzu mild fur 
den Siebenziger stimmen, so konnte daraus doch kein Unheil sprieBen. 



m 



Von Mitleid, Der Alte war krank, halb blind und lebte in diirftiger 
Enge. Drei Zimmerchen in einem altberliner Haus des Siidwestens, dicht 
am Kreuzberg, zwischen Griinkramkeilern. Nur eine weiBhaarig schmach- 
tige Schaffnerin zu seiner Bedienung. Alles Mobiliar Urvater-Hausrat. Das 
Bett eines Forsters oder Landlehrers; daneben, auf dem Nachttischchen, 
ein Leuchter mit Kerze. Weder Elektrolicht noch Gas. Petroleumlampen. 
Kachelofen. Kein Telephon. Nicht der leiseste Hauch aus der Luxuswelt 
Neuberlins wehte in diese reinlichen Zellen. (Bailin, der aus Potsdam zu 
mir kam, erzahlte: „Sie wiirden nicht erraten, wer mir die ersten Seiten 
Ihres Holstein - Nekrologes vorlas. Der Kaiser. Trotzdem er In dem 
Artikel schlecht wegkommt, findet er die Milieuschilderung fabelhaft ge- 
lungen." Wahrheit oder Stimmungversuch?) So hauste, nach fiinfund- 
vierzigjahrigem Reichsdienst, Seine Exzellenz der Wirkliche .Geheime Rat 
, Baron Friedrich August von Holstein. Die letzten Ferienreisen fiihrten ihn 
in ein stilles Waldhaus am Harz, das nur einem Logirgast Raum bot. Ein- 
mal, am Spatabend, als er im Interesse eines Freundes Antwort auf eine 
Frage erbitten wolite, sah ich ihn einer Droschke entsteigen; einmal: Sonst 
kam er, nicht nur in riistiger Wanderlust dem alten Fontane ahnlich, stets 
zu FuB oder auf der StraBenbahn vom Viktorlapark in den Grunewald. 
Und dieser Greis, ein Plaudertalent von ungemein wurzigem Humor und in 
Norddeutschland seltener Geistesgrazie, Iiebte PreuBen und das Reich wie 
eine Mutter und wie eine Braut Schien in jeder Stunde bereit, Alles furs 
Vaterland hlnzugeben, das ihm mit knausernder Hand doch und mit miir- 
rischer Miene lohnte. MuBte sich mltleidiger Ueberschatzung schamen, 
wer dieses Hinsiechen, dieses schwere Sterben erblickt hat? Eine proble- 
matische Natur habe ich damals Holstein genannt und an Satze erinnert, die 
Goethe zu Eckermann sprach: „Es gab eine Zeit, wo das Studium der 
Naturgeschichte noch so weit zuruck war, dafi man die Meinung allgemein 
verbreitet fand, der Kuckuck sei im Sommer ein Kuckuck, im Winter ein 
Raubvogel. Dieser merkwiirdige Vogel ist eine hochst problematische 
Natur, ein offenbares Geheimnis, aber trotzdem schwer zu losen, weil es so 
offenbar ist. Bei wie vtelen Dingen finden wir uns in dem selben Fall! Die 
Natur treibt ihr freies Spiel und kiimmert sich wenig urn die von be- 
schrankten Menschen gemachten Facher." 

Flatterte Holstein, der, wie der Kuckuck, seine Eter in fremde Nester 
legte, in winterlicher Finsterniss zu Raubjagd auf? Mich erschtitterte das 
Werden seines Verfalles. Weil er nie die Last, nie die Lust voller Ver- 
antwortlichkeit kannte, lieB er sich manchmal in Tollkuhnheit verleiten, 
die ein sichtbar Wirkender, zu Rechenschaft Verpflichteter vorsicbtig miede. 
Unter MiBtrauensanhauch frostelte dann der MiBtrauischste. Schicksal, fiir 
seinen Wuchs zu groBes, das ihn in die Wahl zwischen seinem Meister und 
seinem Konig zwang, hat ihn zermalmt. Da es ihn endlich auf ein Gipfel- 
chen zu heben schien, nagelte es Ihn als den Legendenjudas des deutschen 
Heilands an den Schandpfahl. Nie aber, nicht vom grimmlgsten Feind, 
weder von Herbert Bismarck noch von Kurt Schloezer, horte ich ihn der 
Geldgier, unsauberer Schachermachei verdachtigen; Nun sind, siebenzehn 
Jahre nach seinem Tod, Briefe veroffentlicht worden, die erweisen, dafi 
er ins Amt rinnende Meldungen in spekulativem Borsengeschaft auszu- 
miinzen versuchte. (Ich habe die Handschrlft dieser Briefe nicht gesehen; 
darf aber nicht zweifeln, daB die Echtheit verburgt ist.) Solchen Ver- 
gehens war in Paris der Botschafter Graf Harry Arnim, in der Wilhelm- 
straBe Graf Paul Hatzfeldt, der von Holstein fast fromm bewunderte 
„SardanapauI", geziehen worden; und noch der Greis pfauchte, wenn 
auch nur den Schatten seines Freundes der Vorwurf streifte. „Wie konnt* 
er iiber Anderer Siinden nicht Worte genug der Zunge finden! Und segnet 
sich und tat so groB: Und ist nun selbst der Siinde bloB!" 

Da Kathchens Graf vom Strahl den urkleistischen Rhythmus seines 
vori Shakespeare und den Schwarmern des achtzehnten Jahrhunderts ge- 



90 



farbten Fuhlens heute schwabeln darf, mag HolstelnsSchuld sich inQretchens 
Seufzer schleiern. War auch Alles, was ihn in das Jobbergeschaft mit 
der Firma Meyer Cohn trieb, gut und lieb? Vielleicht hatte der Schlecht- 
besoldete fur ein verstecktes Kind zu sorgen, den Luxusdrang eines ge- 
liebten Madchens zu stilien. Von der galanten Seite zeigen ihn schon 
Hatzfeldts Brieie; und noch dem Greisenden war anzumerken, wie viel und 
gern er mit Damen verkehrt hatte. Waren Schulden aus der Sauserzeit zu 
tilgen oder Spione zu lohnen, die dem naclr vollkommener Information 
Lechzenden Nachrichtenstoff zuschleppten? Alle zu Aufklarung, zu Ver- 
theidigung Berufenen sind tot; langst fast Alle, die ihn in der Zeit der 
Spekulation nah sahen. Ein des Lustmordes Verdachtiger wird nicht ohne 
Vertheidigung gerichtet. Schlimm fur das Angedenken des Mannes, daB die 
Briefe so spat ans Licht kamen. Unbegreiflich, daB der von Argwohnspein 
Durchwiihlte nicht die spurlose Vernichtung sicherte. Einerlei. Holstein 1st 
entadelt; der seltsam schillernde Reiz seines Wesens zerbeizt. Widrig 
schon die Vorstellung, daB dieser AltpreuBe, der sein Unverstandnis 
modernen Wirtschaftsbetriebes wie einen Schwertorden trug (und von mir 
drum herbe Kritik horen muBte), alltaglich sich um Besitzesmehrung 
regte und ein Profitchen zu schnappen trachtete. 

Nur: Uebertreibet die Rednerei nicht in Tugendtobsucht. Spat erst 
ist die Staatsmannsmoral im Geidpunkt empfindsam geworden. Der Grofie 
Kurfiirst nahm von Frankreich, der GroBe Fritz von England Barsubvention, 
noch Metternich, als Oestereichs Staatskanzler, Jahresgehalt vom Zar aller 
ReuBen. Staatssekretar Von Boetticher waltete in hochster Instanz iiber 
Bankiers, die auf seinen Hilferuf seinen Schwiegervater sanirt und vor 
dem Strafgericht bewahrt batten. Kanzle. Fiirst Hohenlohe fuhrte wichtige 
Reichsverhandlung mit dem Kaiser Nicolai Alexandrowitsch, der ihm das 
weitaus groBte Stuck seines Vermogens, das russische Rittergut Werki, 
nehmen oder erhalten konnte. Hochkonservative haben den Kanzler Bis- 
marck unsauberer Geschaftsgemeinschaft mit Gerson Bleichroder angeklagt. 
Schneebleich fragte eines Tages dieser Bankier, ob der Auftrag, alle 
Russenpapiere des Kanzlers zu verkaufen, etwa gar Krieg ankiinde. „Nein", 
antwortete Bismarck (ders mir erzahlt ,hat); „Sie brauchen nichts zu 
fiirchten. Mir ist nur in schlafloser Nacht eingefallen, daB es sich fur 
einen auswartigen Minister nicht schickt, mit Theilen seines Besitzes an 
dem Gedeihen eines fremden Staates interessirt zu sein. Denn dieses 
Interesse kann, ohne ihm bewuBt zu werden, irgendwann auf seine Politik 
abfarben." So lange Der am Steuer stand, konnte selbst ein Hollenhol- 
stein nicht die Fahrrinne verschmutzen. Nachher? Die occulte Macht 
ubervvuchs Vorgesetzte; daB Alle aber, Caprivi, Marschall, Hohe t nIohe, 
Biilow, gar iste Serenissimus, wie Puppen stets nach Holsteins Ouerpfeife 
tanzten, wahnt hochstens ein Kindsgemiith. Nicht weniger kindhaft ist der 
Glaube, der Heimlich-Unheimliche habe seinen wechselnden Kursmanovern 
die Reichspolitik angepaBt, deren Motore und Bremsen langst doch greifbar 
geworden sind. Noch ietzt glaube ich nicht, daB Meyer Cohns Kunde je 
mit BewuBtsein dem Reich geschadet habe. Bis in die Wurzel bebte er, 
wenn ihn die Furcht vor Gefahrdung Deutschlands beschlich. Menschen 
seines Schlages ist Patriotismus eben so fest eingedrillt wie Leibessauberung 
und manierliches Soeisen. Nirgends sah ich bisher Schadigung erwiesen; 
nicht einen Fall. Ein Spekulant betrachtlicheren Stils hatte in jedem Jahr 
aus einem „groBen Coup u , wenns nicht langte, aus zweien, Geld gescheffelt. 
Der Stumper zettelte um Lapperei. Meldung, die Donnerstag bekannt 
werden und dann. nach seiner Meinung, auf die Borsenstimmung wirken 
mufite, wollte er Mittwoch zu Kursgewinn nutzen. Thuts ein Geheimrath, 
Redacteur, irgendwer, dem sein Amt die Meldung fruher als Anderen ein- 
trug: eklige Profitjagerei. Vor lautem Gezeter miiBte aber, durch 
genauen Vergleich der alten Kurszettel mit den Briefangaben, nachgepruft 
werden, wann, wie oft. In welchem Umfang die Hebung oder Senkung der 



91 



Afctienpreise wirklich gelang. Und ob Bankier und Kunde C.per Saldo": wie 
mancher Geschaftsmann noch sagt) Nennenswertes gesackelt haben. Ware 
das Dins: leicht zu drehen, dann konnte jeder skrupellos iiber einem Nach- 
richtenblatte Thronende Millionen erjobbern. 

1st solche Prufung nothig, vom Ertrag solcher Akribie Nutzen zu 
hoffen? Schaudernd sehen wir den im tiefsten Sinn frommen, den heiligew 
Menschen Dostojewskii von Gler nach Geldgewinn am Spieltisch schwitzen. 
Staunend biickt das Auge unserer Ehrfurcht auf den Faustdichter, der in 
einer Schicksalsstunde Deutschlands den Empfang eine^ osterreichischert 
Kommandeurkreuzes in einem Brief an den Freiherrn vom Stein „eia 
hochst bedeutendes Ereignis" nennt. Wie schleimiges Gewurm bekriecht 
uns Ekel. wenn wir in Brlefen des Antisemiten Wagner das unwahrschein- 
tich devote Schmeichlergewinsel vor Meyerbeer finden, dessen Reichthum 
neues Almosen gewahren soil. Hier sind Ackerschollen, deren Durch- 
pfliigung, Durcheggung unser Wissen von „dem Menschen und seineni 
Widerspruch" mehren mag. Aus den Furchen holstelnischen Wesens ist 
solcher Ertrag nicht zu heimsen. So groB an Schopferkraft oder huma- 
nitas so stark war der Mann nicht. Stockjobber aus Habsucht oder 
Nervenpassion, Raubvogel oder Karamasowische Natur: heute ists gleich- 
giltig. Pflicht befahl. ihn anzugreife<n als er schaden konnte. Vor zwanzig 
Jahren ging er aus dem Amt, vor siebenzehn aus dem Leben. Aus der kahlen- 
Enge seiner GroBbeerenstraBe. Alaas, poor Yorick! . 

Nichts blieb von ihm als wirres Marengestrahn. Er soli ein Bundnis 
mlt England gehindert, barsch abgelehnt haben. Nie war eins ernsthaft 
angeboten worden. Der Kolonialsekretar Joseph Chamberlain hatte durch 
eine in Leicester gehaltene Rede zu ertasten versucht, ob gegen den 
franco - russischen Bund, der in der Burenkriegsatmosphare den Briten 
lastig war, Deutschland als Kontinentalschwert zu brauchen ware. Mit 
oder ohne Hoistein: Kanzler und Kaiser hatten sich nicht in den Koder 
verbissen, Und weder von dem Prime Minister Salisbury, der Wilhelm 
nicht riechen mochte, noch von der durch den deutschen Flottenbau ver- 
argerten Oeffentlichen Meinung Englands war ein Dauerbiindnis mit gleich- 
gewichtigter Leistung zu erlangen. (Ists nicht durch Frankreichs frucht- 
loses Streben hach solcher Verbiindung seit 1918 klar erwiesen?) Der 
GrundriB holsteinischer Politik wird ganz falsch gesehen. Er war, wie sein 
Hatzfeldt, antirussisch, probritisch, drum bis in seinen letzten Tag wild 
gegen den Schiffebauer Tirpitz; gegen Frankreich erst, seit es dem Gossudar 
Hymnen sang und seit der AuBenminister Delcasse, den von seinem Vor- 
ganger Hanotaux mit Hoistein erorterten Asiatenvertrag wortlos vergilben 
lieB. Vollends lappisch ist der zahe Tratsch, er habe mien in den Kampf 
gegen die Homosexualkamarilla . getrieben. Der hatte (schon 1893) be~ 
gonnen, als Hoistein noch dem bunt begabtcn Gaukler Phili Eulenburg 
innig befreundet war. Der Wirkliche Geheime Rath konnte mir nichts 
Geheimes offenbaren, hatte nicht den winzigsten Beweis und sah mein 
Material erst, als Zeugenpflicht mich zwang, es dem Untersuchung- 
richter vorzulegen. Warum wurde er, den die Presse der Phlliner schon 
damals der Anstiftung zieh, nicht zu ZeugniB vors Gericht geruien? Weil 
die Interessenten wufiten, daB seine Aussage (und meine. die auch nicht 
gefordert wurde) nur neue Luge ihres Klungels erschiirfen wurde. Nicht 
auf festerem Grund ruht die Angabe in Wihelms albernem Buch, Hoistein 
habe mir im Kampfe gegen den Kaiser beigestande>n. Ware er dazu je 
willig gewesen: ich stand gern stets allein. 

Genug . . . Auf die Frage, warum heute, da uns ganz andere Gefahr, 
auch personate, auf den Leib riickt, der Quark so lange getreten werde, 
horte ich die Antwort: „Gute Gelegenheit, den Anklagern der Republik 
die Korruption der Kaiserzeit unter die Nase zu reiben." Dazu ist starkerer 
Stoff in Fudern heranzukarren. Niemals wurde durch die Entlarvung 
eines schmierigen Geheimrathes ein Regirungsystem entwerthet Die 



92 



eisrentliche Holstein-Gefahr hat Bismarck erwittert, da er in seiner letfzten 
Amtsstunde zu Guido Henckel sprach: „Man muB versuchen, Holsteln von 
hier wegzulotsen. Er kennt das Geschaft, wird den neuen Leuten, denen 
der Kaiser verboten hat, mich nach irgend etwas zu fragen, untfemein 
imponiren, Alles an sich zerren und doch nur Verwirruns: anrlchten. 
Ein als Handlan^er Brauchbarer. der dirijdren will, pflastert der parlamen- 
tarisch behangten Kabinettsregirung die Strafie/' 



STEFAN GROSSMANN PAUL CASSIRER 

Dieses Geschlecht immer bewegter und bewegender Ber- 
liner taugt nicht zu einem geruhigen, zuschauenden Greisen- 
tum. Die Familie Cassirer, Berlinischste Berliner hat die 
Selbstmordchronik der Stadt wiederholt vergroBert, das sind 
rasend arbeitende Motoren, die sich nicht allmahiich zum alten 
Eisen abnutzen, sondern die eines Tages jah stillstehen und nur 
noch, wenn man so sagen darf, mit ihrer letzten kuhnen Kraft 
sich selbst wegschleudern. Der Freitod Paul Cassirers ist fur 
seine Art charakteristisch: Er fahrt mit seinem Arzt und seiner 
Frau zum Notar, macht dort ein hochst gerechtes, alle Teile 
zufriedenstellendes Testament, das Dokument wird unter- 
schricben. Nun, da alles geordnet, geht Cassirer ins Neben- 
zimmer, zieht einen mitgebrachten Revolver aus der Tasche 
und schieBt sich in die Brust. DaB er selbst noch die Kraft 
findet, den Herbeieilenden die Meldung zu machen: „Ich habe 
mich erschossen" gehort ins Bild dieses bis zur letzten Sekunde 
bewuBten, bis zum letzten Augenblick aktiven Mannes. 

Paul Cassirer, der nur vierundfunfzig Jahre alt wurde, 
war reprasentativ berlinisch, vor allem in dieser Vereinigung 
von Vernunft und Impuls, Ueberlegung und Jahheit, Reflexion 
und iibersturzendem EntschluB. In den zwolf Jahren, die ich in 
Berlin lebe, bin ich ihm immer wieder nahegekommen und 
immer wieder ist er mir fortgeschwommen, das gehorte zu 
seinem beneidens- und beklagenswert unruhigen Wesen. Aber 
im Grunde dieser Berliner, die immer das Gras wachsen horen 
wollen, doch nicht urn es zu fressen, im Grunde dieser hochst 
neu-gierigcn Naturen Iebte ein gutes altes, hochst konservatives 
Herz. Paul Cassirer ist seiner Frau Tilla, mit der er fast 
zwanzig Jahre fest verbunden war — diese zwanzig Jahre 
waren durchaus nicht nur Spielereien einer Kaiserin und eines 
Finanzministers — gerade so anhanglich und grundtreu ge- 
wesen, wie der impressionistischen Malerei, der er sich als 
Kunsthandler vor dreiBig Jahren verschrieben hatte. Gott, es 
gab in seinen hellen Saien dann und wann auch eine Aus- 



93 



stellung sogenannter Expressionisten, er stellte aber fur seine 
Eskapaden sozusagen nur seine Lokalitaten zur Verfugung, sein 
Herz gehorte Tilla, Liebermann, Begas, Renoir, Cezanne. In 
Berlin gibt- es immer Trompeter fur die Fiinfundzwanzig- 
jahrigen und die nahmen es Paul Cassirer sehr fibel, daB er 
sich weder Nolde, noch Pechstein, noch Jackel (den Begab- 
testen) einreden lassen wollte. Aber er war .eigensinnig wie 
alle charaktervollen Leute und wollte justament nicht . 

Ware er nicht der quicklebendige Berliner gewesen, wenn 
er nicht den Mut zur Unlogik gehabt hatte? Es gab einen 
jungen Wiener Maler den Cassirer sozusagen als Aehre auf 
dem Halm gekauft hatte. Das war Oskar Kokoschka. Er sah 
vor vielen Jahren seine Fruhbilder und bot Kokoschka t einen 
Vertrag an, der den Maler fur viele Jahre aller Lebenssorgen 
enthob und dafiir dem erfahrenen Kunsthandler die ganze Pro- 
duktion Kokoschkas sicherte. Beide sind bei diesem kiihnen 
Vertrag sehr gut gefahren. Ich will mir nicht anmaBen, iiber 
Kokoschkas Bedeutung zu urteilen, es gehorte jedenfalls 
Courage dazu, als Kunsthandler einen Vertrag auf so weite 
Sicht, noch dazu mit einem so launenhaften und experiment- 
lustigen Kopf, wie es Kokoschka ist oder war, abzuschlieBen. 
Aber diese auf Ueberlegung beruhende Keckheit, diese erst 
nachdenkliche, dann hoch setzende Spielerlust gehorte zu Paul 
Cassirer. Er glaubte an Kokoschka als den Einzigen, da wollte 
er auch gleich hoch auf ihn wetten, und iiberdies hatte er als 
Kunsthandler noch die Lust, beobachten zu konnen, wie weit es 
seiner weitverzweigten, sichtbaren und unsichtbaren Macht ge- 
Iange, einen Maler auf dem internationalen Kunstmarkt hoch 
durchzusetzen. Ohne Verliebtheit in den Kunstler, ohne die 
Intuition des Kenners, aber auch ohne die List und Verbissen- 
heit des iiberzeugten Kaufmanns ware ihm dieser groBte 
Handlererfolg nie in den SchoB gefallen. 

Er war intellektueller Berliner, -ihn lockten die Primeurs. 
Er hat Wedekind verlegt, als Wedekind in Berlin noch nicht 
Jung-Madchen-Mode geworden war, er hat Heinrich Mann 
herausgegeben, als er noch nicht prinzipieller Politiker, sondern 
blo8 (bloB!) ein hinreiBender Erzahler war; aber wenn der groBe 
Rummel des Publikumserfolges da war, da interessierte ihn der 
arrivierte Autor schon nicht mehr sehr und er wurde ihn an 
andere Verleger los. Er ware kein Berliner gewesen, wenn 
ihm nicht gelegentlich auffliegende kleine Scherzbomben 
SpaB gemacht hatten. Wie er und Alfred Kerr seinerzeit (in 
. der bei Cassirer erscheinenden Zeitschrift „Pan") den sitten- 
strengen Polizeiprasidenten Gottlieb von Jagow, der sich Tilla 
Durieux im Halbdunkel einer Theaterprobe angenahert hatte, 



94 



zum Qaudium erbarmungsloser Leser hineinsausen lieB, daran 
erinnert man sich noch, der Scherz war nicht nach jeder- 
manns Qeschmack, aber Berlin lachte. 

Im Kriege sah ich Paul Cassirer 1914 in feldgrauer 
Tracht. Er exerzierte drauBen in einem kleinen Ort, eine 
Stunde weit von Berlin, lebte in der Kaserne, unterhielt sich 
quietschvergniigt mit den einfachen Leuten seines Zimmers 
und war Feuer und Flamme fur die blutige Balgerei. Er 
ordnete schnell an, daB in seinem Verlag Kriegsbilderbogen, mit 
Zeichnungen der ersten Maler, mit Texten von Dehmel und 
Hauptmann in hunderttausend Exempiaren erschienen. Mir, 
der ich damals nichts als ein skeptischer und melancholiseher 
Zivilist war, fuhr er ordentlich iiber die Schnauze. Sein 
Knegsenthusiasmus hat ihn nicht gehindert, ein Jahr spater- 
wilder Pazifist zu werden. Es gelang ihm mit groBer Muhe, 
herzkrank, wie er auf seinem herrlichen Exerzierplatz ge- 
worden war, in irgendeiner Mission nach der Schweiz ge- 
schickt zu werden. Er ordnete nur noch schnell an, daB in 
seinem Verlage Friedensbilderbogen mit Zeichnungen und 
Texten der* besten Autoren erscheinen. Ich gab damals das, 
glaube ich, erste Friedensflugblatt im Cassirer'schen Verlage 
heraus. In Zurich entwickelte Cassirer bald seine ganze 
Berliner Riihrigkeit. Er kaufte einen ganzen Verlag und urn 
ihn herum ^erwuchsen rasch die Friedensdichtungen von 
Schickete und Ffank und Laszlo. Dann konnte er nach Berlin 
zuriick, jetzt wurde er sogar aktiv politisch, pfiff auf die ganzen 
Kunsthandeleien und verlegte Kurt Eisner, Karl Kautsky, 
Rudolf Hilferding. Ob es ihm selungen ist, Hilferding auch zu 
lesen, kann ich nicht sagen. Aber eines Tages wieder besann 
er sich auf sich und verramschte das ganze sozialistiche 
Lager. 

Er war ein Mann der Impulse, er hatte einen herrlichen 
Mut, sich zur rechten Zeit zu widersprechen, er gab sich nie 
lahger mit den Dingen und Menschen ab, als sie ihn innerlich 
wirklich beschaftigten. Pietat gegen das Eriebnis von gestern 
kannte er selten oder nur dann, wenn es voraussichtlich auch 
das Eriebnis von morgen war. Aber man kann sagen, daB 
dieser Mann, der viel erlebt, viel gesat, viel verdient, viel ver- 
braucht und viel verworfen hat, einigen Dingen und einigen 
Menschen treu geblieben ist. Als auch diese relativ dauer- 
haften Beziehungen sich ihm entwanden, da machte er Bilanz 
er ordnete sein Oeschaft musterhaft, es ruht in guten Handen, 
er setzte beim Notar den le;tzten Willen auf, unterschrieb und 
ging ins Nebenzimmer. Es ging immer logisch zu bei diesem 
bis zum Ende unlogischen, impulsiven Menschen. 



C5 



WILHELM PAULSEN LUNATSCHARSKIS WERK 

Stadtschulrat 



II. 

Gegeniiber solchen Tatsachen eines glanzenden Fort- 
schritts wirkt es geradezu tragisch, daB RuBland gleich den 
biirgerlichen Landern in dem Hauptstiick aller Erziehung ver- 
sagt. Es verleugnet dennoch seine Jugend. Es hat nicht die 
Kraft gefunden, der Jugend die J u g e nd zu lassen. Das groB- 
ziigige Erziehungsprogramm ist nicht zu Ende gedacht und 
durchgefiihrt. Es fehlte das Selbstvertrauen — muBte vietleicht 
fehlen — , der groBe Qlaube an die Kraft der sittlichen 
Neuordnung. der den Staat befahigte, abzuwarten, daB die 
Jugend freiwillig und selbstbewuBt der neuen Zukunft 
entgegenwachse. Die russische Schule ist im Shine des Wortes 
nicht klassenkampferisch, eine Opposition, der gegeniiber sie 
sich zu behaupten hatte, ist nicht da; sie ist vielmehr eine 
bolschewistisch - kommunistische Gesinnungsschule. Die Ver- 
ehrung der Sowjet - Republik und die Verherrlichung der 
Arbeiter- und Bauernrevolution ist Inhalt und Sinn ihres Kults. 
Das BewuBtsein der Gefahr einer moglichen Qegenrevolution 
soil alle ihre Qedanken erfullen. „Jede AeuBerung des Schul- 
iebens und der Schularbeit tragt den Stempel der Klassen- 
erziehung. BewuBt bildet der proletarische Staat Klassen- 
kampfer heran." (Bericht der Lehrerdelegation.) Solch zweck- 
betonter Bildungsbegriff kann nur dem Gefuhl einer unmittel- 
barenExistenzbedrohung, einer Lebensunsicherheit entspringen, 
er ist fur Uebergangszeiten und Epochen niederer Entwicklung 
politisch und psychologisch verstandlich. Bourgeoislander, die 
um den Besitz ihrer Macht zittern, erziehen Nationalisten, 
Kirchenhierarchien Litaneibeter und Jesuiten. Ihre Erziehungs- 
veranstaltungen sind Kampforganisationen, nicht Pflanz- und 
Pflegestatten iiberlegener Kultur. Jungmenschliches Ethos 
und jugendlicher Rhythmus gehen aber in Qeist, Pathos und 
Verfassung der kampfenden,fertigenGesellschaft nicht auf. Wer 
jugendliches Eigenleben fruhzeitig unterbricht, vernichtet ein 
Stuck Zukunft, untergrabt die Entwicklung, die zu erhalten und 
zu fordern er willens war. In ihrer groben und' bewuBten 
Tendenz, diese also nicht als Weltanschauung, als Lebensform 
und Lebensgehalt gefaBt, wird die kommunistische Schule RuB- 
land nie zur GroBe einer Idee emporfuhren. Sie wird, gleich 
wie in biirgerlichen Landern, auBerhalb der Linie jeglicher 
Kulturentwicklung liegen. Mit dem Revolutionsenthusiasmus, 
der Romantik und der Illusion muB darum zugleichderpolitische 
Beruf der Erziehung schwinden — soil er nicht todlich wirken. 



96 



Wie die politische Diktatur mit ctef Entwicklung und Entartung 
Sowjet-RuBIands uberfliissig- trfid unntitz wird, so mtissen mit 
Reife und Miindigkeit der russischen Kultur auch alle iibrigen 
geistigen Zwangsjacken fallen. Lenin und die ihm folgenden 
bedeutendenFtihrerRuBlands sind keine Menschen derGewalt, 
sie billigten Methoden, um sie zu uberwinden. Sie sahen und 
sehen in der politischen Diktatur der „kommunistischen Avant- 
garde" eine Zwischenstufe, die in allmahlicher Entwicklung 
hiniiberfuhrt zur „Selbstherrschaft einer geistig herangereiften 
Masse". Mit groBer Sicherheit beruft sich Lunatscharski auf 
Lenin, der Kommunismus konne nicht das Werk einer engeren 
politischen Partei sein, er sei die Tat eines freien, miin- 
digen Volkes. Nach dem blinden Selbstbehauptungs- 
kampfe RuBlands beginnt die Befreiung des adiigen Ritters Don 
Quichote von sich selbst (in einem Buhnenspiel lebt der Mensch 
und die Personlichkeit Lunatscharskis). Kunst und Wissen- 
schaft sind sich zuriickgegeben, unter dem Vorbehalt. feindselige 
konterrevolutionare Tendenzen zu unterdrucken. Hochschulen, 
Akademien, wissenschaftliche Institute und „KIubs" fullen das 
geistige Leben und iibernehmen die Fuhrung. Sie wiirden zu 
verachtlichen Demonstrationen herabsinken, wenn sie weiter 
die totenden Fesseln der Diktatur trugen. Die „kleine" 
agitatorische Kunst war, nach Lunatscharski, die Zeit der 
ersten revolutionaren Propaganda. Jetzt sehne sich das Volk 
nach der groBen Kunst tieferen und bedeutenderen Inhalts. Das 
groBe gemeinsame Erlebnis der Revolution muBte sie not- 
wendigerweise tief beeinflussen und die kiinstlerische Pro- 
duktion entfachen, die Kontinuierlichkeit aber alles kiinstle- 
rischen Geschehens konnte und diirfte nicht unterbrochen 
werden. Man sieht, die in Westeuropa so gefurchtete, bolsche- 
wistische Diktatur ist kaum mehr als eine noch drohende Qe- 
barde, hinter der sich der tolerante, gemutsbedurftige, besinn- 
liche Mensch als differenziertes Einzelwesen verbirgt. dessen 
seelische Bedlirnisse Befriediguhg heischen und sie auch 
finden. 

Und dieses RuBland sollte in seinem Erziehungsprogramm 
der Zukunft nichts QroBeres kennen, als das Ziel eines be- 
ruhigten und zufriedenen „Sowjetburgers"? Wissenschaft und 
Kunst sind im letzten Grunde absolute Werte, nur vom Weg 
des Temperaments und einer gegebenen Ordnung der Gesell- 
schaft, von einer Welt-„Anschauung" aus denkbar, bestimmbar, 
darstellbar. Gibt RuBland zu ihnen die Wege frei, wie darf 
dann die Schule eine Statte geistigen Zwangs und geistiger 
Unterdriickung bleiben? Warum soil sie sich nicht frei mit 
einbeziehen in das neue Geschehen? Was wir leider vergeb- 
lich fordern, kann und muB sich im neuen RuBland erfullen: Die 
Schule sei keine zwangslaufige Lehr- und Unterrichtsanstalt, 



97 



sondern Statte jugendlicher Kultur, die in Eigenarbeit und 
Eigenwirtschaft dem unabwendbaren jugendlichen Bediirfnis 
nach Lebensformung natlirlich Rechnung tragi 

Das westliche Europa hat nicht AnlaB, hochmiitig auf die 
„parteipolitische" kommunistische Jugend herabzusehen. Die 
hoheren Schulen Deutschlands sind wahrhaftig keine Statten 
der Verehrung republikanischer Einrichtungen, keine Kult- 
statten freien, demokratischen Qeistes. Unter den Volks- 
schulen wird es kaum eine geben, die, frei von der Enge poli- 
tischer und parteipolitischer Tradition, der sozialistischen 
Weltanschauung Wiirdigung und Qerechtigkeit widerfahren 
lieBe. Unsere Lehranstalten sind ausschlieBlich von der biirger- 
lichen Ideologie beherrscht. Im Fall eines Konflikts unterliegt 
im prozessualen wie offentlichen Massenurteil der freie, iiber 
Konvention und Schein hinausdrangende, besondere Mensch. 

RuBland ist auf dem Wege. Arbeiten und kampfen wir, 
daB seine werdende Kultur uns erreichbar bleibt. In der per- 
soniichen Verfeinerung durchschnittlicher Bildung sind wir 
ihm einstweilen iiberlegen. Gefallen wir uns aber lange im 
Zustand miiBiger Selbstsicherheit, in Ueberhebung, Ueber- 
schatzung und^Eitelkeit — die ostliche Kultur konnte uns iiber- 
raschen und blenden. wenn sie zu ihrer Reinheit und Wahr- 
haftigkeit erwacht. 



Nachwort. Der Aufsatz war bereits geschrieben, -ais 
mir Lunatscharskis Ausfuhrungen in der „Vossischen 
Zeitung 4 ' vom 12. Dezember 1925 zu Qesicht kamen. Er stellt 
nachtraglich mit Evidenz und groBem Freimut seine An- 
schauungen iiber die Entwicklung und Freiheit der Wissen- 
schaft dar. Ich unterschreibe seine grundsatzliche Stellung- 
nahme durchaus, aber eben darum komme ich zur Ueberhohung 
und Erweiterung unserer bisherigen Erziehungsauffassung. 
Lunatscharski schreibt: „Es besteht hier ein eigenartiges 
„Relativitatsprinzip". Jede Klasse hat ihre eigene Welt, in der 
alle Proportionen, alle objektiven QroBen ganz anders aussehen, 
als in der Vorstellung der andern Klasse. Eine hinwelkende, 
sterbende Klasse klammert sich an eine jede Ideologie, die ihre 
Existenz zu.rechtfertigen scheint, sie verzerrt jede Perspektive 
zu ihren Qunsten und lebt, ohne es gewahr zu werden, in einer 
Welt des Trugs." Dies gilt zweifellos auch fur jede alternde 
und hinwelkende Generation i n n e r h a 1 b einer Klasse. Noch 
nie deckte sich die Welt der Jungen mit der der Alten. Auch 
die Jugend hat ein „anderes Gehirn" und „andere Augen". Die 
Relativitat jedes Weltbildes, auch meines eigenen, ihr gegen- 
Uber zu leugnen, hieBe gerade ihr die „machtvolle Waffe eines 
wirklich modernen Denkens rauben" und damit die Zukunft der 



98 



eben zur Herrschaft berufenen Klasse opfern. Lunatscharskis 
Optirnismus, den jeder gluhende Sozialist teilt, daB die Er- 
fiillung des Klasseninteresses der unterdriickten Massen die 
Verwirklichung der wahrhaftigen Menschheitsidee bedeutet, 
mtiBte in uns auch alle Krafte eines unversiegbaren Er- 
ziehungsoptimismus wecken. Die Jugend soil nicht leer und 
geschwatzig unsere Mundart weiterreden, sondern ihre 
Sprache formen, urn dann rait der schopferischen Ma'cht des 
eigenen Werts in Sprache und Welt der Alten bildend und 
zeugend fortzuwirken. Die unentrinnbare „Abhangigkeit aller 
Seiten sozialen Lebens von der gesellschaftlichen Form der 
Arbeit", von der Struktur der Gesellschaft, muB eine freie 
Jugend fiber uns hinaus vor warts drangen. Fiir sie gibt 
es kein Zuriick, vor allern nicht in einer wahrhaft sozialisti- 
schen, kommunistischen Gesellschaft. 



ANSELMA HEINE DEHMEL UND SEINE ZWEI FRAUEN 

Anselma Heine, ein Name, in den ich mich verliebt habe, 
ehe ich eine Zeile von ihr gelesen, ist als Dlchterin geworden wie 
ihr Name klang: Anselma, das schien mir, ist eine Art Sing- 
vogel, groBaugig, merkwiirdig, und dazu Heine, das bedeutete 
mir: witzig, und zwar mit Wefsheit witzig. Ware in Deutschland 
nicht jeder Autor so hunde-einsam, bliebe hier nicht jedes Talent 
ganz sich selbst uberlassen; es wuBten wohl mehr intelligente 
Leute von dem graziosen, phantastierenden Kopf der Anselma 
Heine. Nun hat sie, diese milde Dichterin, etwas resigniert, ein 
Erinnerungsbuch geschrieben „Mein 'Rundgang", das in- der 
„Deutschen Verlags-Anstalt", Stuttgart, erschienen ist; ein sehr 
fiebenswurdiges, sehr stilles, andeutendes Biichlein, das nur einen 
. nicht korrigierbaren Fehler hat, es ist etwas zu keusch, es gibt 
mehr Umwelt als Innenwelt, mehr andere Leute als Anselma 
selbst. Aber alles ist, wie in den friiheren Buchern, sehr frisch 
und unbefangen gesehen, und mit jenem heiteren Mut ge- 
schrieben, der Anselma Heine immer ausgezeichnet hat. Das 
folgende Kapitel, aus den Berliner Erlebnissen, wird den Lesern 
des „T.-B." Appetit auf das ganze Buch machen. Qr. 

Es war die Zeit, da Richard Dehmel, dem sie (Hedwig 
Lachmann) wie auch seiner damaligen Q'attin in innigster Liebe 
verbunden war, seine „Zwei Menschen" erlebte. Eine Ahnung 
von ' der Glut und von der halsbrecherischen Verwegenheit 
seiner Liebe bekam ich an einetn Abend, da ich Richard Dehmel 
im Kunstsalon von Keller und Reiner seine neuesten Verse vor- 
lesen horte. Er bot einen sonderbaren Anblick, wenn er so 
dastand. , Sehr groB, mit dunklem, verwiihlten Qesicht, die 
Hande ekstatisch zusammengepreBt, der Leib wie gehohlt. 

Es war, als entstiinde Jetzt, in diesem Augenblick, was er 
wie in Qualen aus sich heraus stieB. 



90 



Er las von seiner „braunen Geliebten" und schilderte mit 
unbedenklichster Qenauigkeit jeden einzelnen ihrer intimsten 
korperlichen Reize. Dicht vor dem Rednerpult aber saBen 
Hand in Hand Gattin und Geliebte. Frau Paula, seine Frau,. 
ohne Sorgfalt gekleidet, das blasse, von Asthma verzerrte Ge- 
sicht gliicklich leuchtend; Frau Ida, die Geliebte, sieghaft mit 
ihrem schwarzen agyptischen Blick in einem grauen Gewande 
von kostbarem Stoff, eine alte breite Goldkette urn den stolzen 
Nacken. Bei den schonsten Stellen druckten die beiden Frauen 
sich die Hande. Ganz impulsiv! Fiir das Publikum aber waren 
solche Augenblicke die groBe Sensation, urn deretwillen man 
die Vorlesungen besuchte. 

AIs ich Dehmel zum erstenmal in einer Gesellschaft kennen 
lernte, hatte ihm die Zensur gerade in seinem Buche „Weib und 
Welt*' ganze Seiten geschwarzt. Das Buch wurde danach wie 
toll gekauft. Man entfernte das Schwarze mit Benzin. Und 
las nun mit GenuB die blasphemische Liebesbitte der Mag- 
dalena an Christus. 

An diesem Gesellschaftsabend wurde Dehmel von der 
Frau seines Verlegers gebeten, einige seiner sozialen Gedichte 
vorzulesen, die damals — man stand schon mitten in der 
Arbeiterbewegung — seine- beliebtesten waren. Das Buch 
wurde herbeigeholt Dehmel zogerte nervos, erhob sich endlich, 
begann: „MahIe, Muhle, mahle" — er stockte. Wutend klappte 
er das Buchlein zu. „Der weiBe Fleck muB fort. Ich kann 
nicht lesen, wenn der weiBe Fleck da ist." 

Man sah sich erschrocken an. Aber der weiBe Fleck war 
einfach ein junges Madchen im weiBen Kleide, das Dehmel 
gegeniiber saB und ihn storte. 

Frau Paula ging zu ihrem Mann, nahm seine Hand und 
streichelte sie. Da fing er an zu lachen. 

Dehmels wohnten damals mit ihren Kindern in Pankow bei 
Berlin. Frau Ida — zuerst noch verheiratet — war gleichfalls 
dorthin gezogen. JRichards Muse" nannte Frau Dehrnel liebe- 
voll die gefiihrliche Hausfreundin, als sie uns miteinander be- 
kannt machte. 

Paula Dehmel war eine Heldin. Ein so wundervoll see- 
lisches Zusammenleben mit ihrem Mann war ihr gelungen, daB 
sie nicht anders konnte als ihm alies verschaffen, was er fiir 
sein Giick hielt. Und was ihn zu dichterischer Produktion ent- 
fachte. In diesem Falle also die Liebe von „Frau Isis", wie sie 
sie nannten. 

Ich sah die drei in ihrem seltsam erhobenen Zustande in 
Familie Dehmels Wohnung. „Frau Isis" saB am Klavier. 
Dehmel lehnte daneben, Frau Dehmel nahte. „Nie hat er so 
schone Gedichte gemacht wie jetzt, u sagte Paula Dehmel 



100 



strahlend zu mir. Sie gab mir die Blatter; Gliihende Liebes- 
lieder an Frau Isis. .Spater zeigte sie mir die neugedruckten 
Kinderlieder, die sie gemeinsam mit ihrem Mann gedichtet hatte 
und die er nun herausgab. NaturgemaB hat diese hoch- 
gespannte Freundschaft zwischen seiner Frau und seiner 
Geliebten nicht gedauert. Krankungen und Reibungen ver- 
irdischten das Verhaltnis. 



PAUL MORAND GALANTES EUROPA 

Chronik des 20. Jahrhunderts 

Efnzig autorisierte Obersetzung von Walter Mehring 

2. Fortsetzung Copyright by Efra Verlag G. m.b.H., Berlin 

Rheinische Lustbarkeit 

Ihnen gewidmet, die Sie — an einem jener zahllosen Tage* 
da Sie etwas zu schenken lieben — cinige dieser Briefe in meine 
Hande legten, mit den Worten: „elne Geschichte daraus zit 
machen." Die Landschaften, die Personen und die Erdichtung, 
die die andern Briefe bilden, fiigen nur wenig zu diesem Aben- 
teuer hinzu und gestatten mir kaum, sie Ihnen anzubieten. 

Als Francine sich mit ihrem Gatten in Essen traf, dauerte 
die franzosische Ruhrbesetzung bereits mehrere Monate.. 
Francine trifft von Paris ein mit ausgeluftetem Kopf, ge- 
bleichtem Zahnfleisch, unnotigen Toiletten, eine'r Masse 
Grammophonplatten und neuesten Schlagern, urn die alten 
Erinnerungen zu verscheuchen. Sie gerat mitten in die Front 
— funf Jahre nachher! — , in eine Atmosphare von organi- 
siertem Ungluck, die sie mit einem Schlag aus der Fassung 
bringt und verstimmt. Sie teilt Herv^s militarisch-admini- 
strative Lebensweise, seine Ingenieurarbeiten und seine 
Mahlzeit'en an der table d'hote im Kaiserhof, dem erstrangigen 
Gasthof im Ruhrzentrum, germanischer Palast, der von der 
Interalliierten Bergwerks- und Fabrikskontrollkommission be- 
schlagnahmt worden ist. In einem Speisesaal in iiber- 
ladenem Louis XVI-Stil findet gemeinsame Fiitterung statt mit 
Stationsvorstehern von Castelnaudary, die die Serviette urn- 
geknotet haben, mit pensionierten Zollbeamten, die wieder ein- 
gestellt worden sind, belgischen Sachverstandigen, elsassischen 
Werkftihrern, Offizieren mit ihren Matressen. Zerstreuungen: 
ulkiges Defile von Kokshandlern und Spezialkorrespondenten 
der Provinzpresse; abends: ausgef egte Dielen, Tippfrauleinball. 



101 



Francine's Zimmer geht auf gepflasterte StraBen, deren be- 
hordlicher Zustand etwas vernachlassigt ist; sie sind iiber sat 
mit zerlumpten Arbeitslosen und eingekeilt von den Wach- 
mannschaften der Marine-Infanterie und Senegalpatrouillen. 
Die armen Leute Ziehen zur Zeche, Kohlen stehlen und fluchten 
sich zwischen die rosig - schwarzen Schlacken, sobald die 
Kuppel eines Maschinengewehrautos an der Ecke der Allee 
auftaucht. V/enn Francine ausgeht, urn sich ein biBchen Be- 
wegung zu machen, verfolgt sie uberall das gleiche Schauspiel: 
die Ruhr, die sich iiber mehr als-funfzig Kilometer hin- 
streckt, von Essen bis Dortmund, iiber Bochum. Keinen 
Augenblick kann sie dieser Industrieparade entrinnen. Imiper 
dieselben Horizonte, bald im strahlenden Licht, bald gegen die 
Sonne, im Negativ, allenthalben zerhackt von Kirchtiirmen 
ohne Rauch und Schornsteineh ohne Qott. Der Himmel, iiber- 
zogen von fastnachtsgrauen Wolken, die in verschiedensten 
Geschwindigkeiten wSmdern, sich gleichsam wie Kulissen iiber- 
einander schieben, der Himmel vermag endlich, in diesen 
letzten Novembertagen, sich zu befreien und, mit Hilfe eines 
hollandischen Windes, gegen Abend sich siegreich zu zeigen. 
In dieser plotzlichen Verwiistung kommt die Natur nur noch 
auf dem Boden der Arbeitergarten zum Vorschein: Kohl, 
Sonnenschein, blauliche Ruben, in einen feuchten Sonnenglanz 
getaucht. 

Sterbende Fabriken. Eine einzige starre Apparatur aus 
Rost und Trummern. Die Gruben, mit ihren Forderseilen, die 
ein Verbot stillegte, die erloschenen Hochofen, diese Verlade- 
platze, wo die abgekuppelten Gilterwagen herumstehen, diese 
Eisenrohre, diese Kilometerschienen, dieser Eiserikram, der von 
den Alliierten in Haufen abgeteilt und mit Kreide numeriert 
wurde, diese ganze Dekoration von Beschlagnahmen muB 
selbst einen angeborenen Optimismus schwarzen. 

„Hier ist nichts schon", denkt Francine. 

Ja, ihre franzosische Seele in der Fremde! 

* 

Essen, den 25. September 1923. — Mein Gott nein, ich bin 
nicht die Pariserin, die kein anderes Schauspiel als Paris be- 
riihren kann. Ich kann auch ohne die Galeries Lafayettes 
^xistieren. Ich bin nicht mehr eine kleine Johre. Ich habe in 
letzter Zeit zuviel Aerger mit Paris gehabt, und soviel 
Scherereien, daB es mir ganz gut moglich ist, fern zu sein. Und 
dann, was haben wir Einheimischen ohne Goldwahrung iiber- 
haupt noch in Paris, diesem Amerikanerjahrmarkt, zu suchen? 
In Frankreich habe ich die Empfindung, in einem eroberten 
Lande zu leben; in Deutschland bin* ich wenigstens in einem 
freien Land. 



102 



Hier ist es ja nicht gerade „zum Kugeln". Landluft: das 
ist das einzige, was ich vermisse. 

Bei meiner Ankunft hat mir HervS den pflichtgetreuen, 
hastigen Empfang bereitet, den er mir fiir jede Begegnung 
reserviert Mein Mann ist der beste von alien meinen 
Freunden — und der pressierteste. Er versteht mich, er paBt 
sich nur allzugut meinen Launen an, laBt sich alles gefallen, 
sucht unendliche Vorwande, nur urn keinen Or und zu haben,. 
mir was vorzuwerfen, und so geht er Tag fiir Tag seiner 
Arbeit oder seinem Vergnligen nach, ohne das ich mich daran 
beteiligt fuhlte. Mit der Freiheit ist das doch nicht so an- 
genehm, wie ich friiher glaubte; die verwelkt einem unter den 
Fingern. Herv6 ist ein auBerst intelligenter Kerl, ein an- 
genehmer Gesellschafter — selbst ohne daB er sich dazu be- 
sondere Miihe gibt — aber er hat jene anfallige Konstitution, 
jene lasche, hamische Skepsis von Europaern, die lange in den 
Tropen gelebt haben. Sein ganzes Leben wird er das bleiben, 
was er ist: ein hitziger, durchtriebener Occidental, der 
Schopfer der Kohlenbergwerke von Tonking und ein Ein- 
wohner von Hanoi, Opfer seiner Macht, seiner Pflichttreue, 
seines bizarren Charakters und einiger tibler Angewohnheiten. 
Er hatte dieses Leben bei der Mi cum (Qott! Dieser Name 
klingt wie eine Medizin!) und diesen Aufsichtsposten iiber die 
deutschen Kohlengruben akzeptiert, weil man ihm einen Ehren- 
posten am Jahresende versprochen hat, aber er bringt weder 
Neigung noch Ueberzeugung fiir diese Mission auf. HervS ist 
trotz seinen gebleichten Schlafen eine Kiinstlernatur, die 
schaffen, die bewundern will; das ist keine Sequester-Beamter. 

* 

4. Oktober. — Heute Abend bringt mir Herv6 eine gute 
Nachricht mit. Wir verlassen Essen und werden einige Wochen 
auf dem Lande, bei Diisseldorf, auf dem Landsitz eines 
deutschen Fabrikbesitzers wohnen. Poincar6 hat Herve ge- 
beten, einen okonomischen. Akkord mit gewissen rheinischen 
Elementen vorzubereiten, die seit einigen Wochen in den Ge- 
danken einer Autonomie — wie man das nennt — vernarrt 
sin,d. Herv6 gl^ubt, daB er gleichzeitig damit eine politische 
Entente verkniipfen konne/ Er vergottert die Diplomatic; das 
erinnert ihn, sagt er, an seine Verhandlungen mit den Chinesen 

in Yunnan. 

* 

10. Oktober. — Ich ihabe nicht mal Zeit gehabt, mir zu 
sagen, daB ich nicht bedauere, aus Essen fortzukommen. Wir 
wurden an einem Vormittag mit Militarlastautos transportiert, 
und da waren wir nun, mitten auf dem Lande, zwanzig Kilo- 



10a 



meter von Diisseldorf. Ich bewohne eine groBe Backsteinvilla, 
die glanzend gehalten ist, mit elektrischen Motoren, Wasser- 
leitung, Blumen iiberall und einer Masse Vorschriften in Emaille, 
schwarz und weiB, iiber das, was man nicht tun soil. „V e r - 
bote n." Eine Hygiene ist da, zum Umkommen! Badezimxner 
mit Apparaten zum Wiegen und Filtrieren, Kabinetts, mit 
Zitronenscheibcn wie zum Grogmachen. Von meinem 
Fenster aus sehe ich den brandroten Herbstwald und die 
dunkelgriine Schraffierung der Tannenbaume; die Kastanien- 
Mume haben sich dank den schonen Tagen noch gehalten; die 
andern Baume entbloBen sich, und der wilde Wein errotet 
dariiber. Im ganzen Tal ist nur eine Fabrikesse, — und das 
ist ein Fortschritt gegen Essen — , und die sieht wie eine 
Pappel aus. Ueber das winzigste Rinnsal fuhren in kurzen 
Abstanden Metallbriicken, die viel zu prunkvoll dafiir sind. Die 
Hauser sind weiB und rot und haben Dacher, die wie ein Hut 
bis auf die Ohren gestiilpt sind. 

Ich habe die Bekanntschaft von Walter von Ruhm ge- 
macht, Sohn des Barons Ludwig, auf dessen Haus unser Ein- 
quartierungsschein ausgestellt ist. Der Vater ist Hiittenbesitzer. 
Ihr Hauptunternehmen befindet sich in Dortmund; sie haben 
noch andere in den Diisseldorfer Vorstadten. Seit unserer 
Okkupation ist der „Herr Baron" zum Zeichen des Protestes 
nach Capri abgedampft. Der Sohn, der zum Hausherrn avan- 
ciert ist, kommt oft in sein Haus, von dem wir nur einen Fliigel 
mit Beschlag belegt haben. Er ist ein Bursche von einigen 
dreiBig Jahren; sieht noch jiinger aus; athletisch gebaut, hat 
nicht unregelmaBige, aber faunische Qesichtszuge, und ein 
strahlend-feuriges Aussehen. Er ist von der Sonne der ost- 
preuBischen Kuste, von der er gerade kommt, gebraunt. Er 
bat eine englische Steifheit und einen deutschen Stolz an sich, 
die gut zu ihm passen. 

Ruhm kann gegen andere sehr hart und trocken sein; ich 
babe es gesehen; zu mir ist er liebenswurdig. 



12. Oktober. — Ich habe mir mein Zimmer, wo ich meinen 
einsamen Traumen nachhange, und diese Tage hier, wo mich 
die Welt degoutiert, ganz nach meiner Bequemlichkeit ein- 
gerichtet, weil wir hier nach Hervds Angaben den Winter- 
anfang verbringen werden. Die Deutschen werden schlieBlich 
nachgeben. Es war furchtbar schwer, das Zimmer zu 
arrangieren, wegen der graugelben Tapeten und der beiden 
scheuBlichen Eckmobel. Ich hatte gar keine Lust, mir in 
Diisseldorf Mobel zu kaufen. Ich habe einen Diwan mit ganz 
originellen Farben. Polster und RoBhaarmatratze, mit einem 



104 



Stoff bezogen, fur den ich mich beinahe ruiniert habe: fiinfzig 
Francs; aus Koln; ganz ordinare Baumwolle. Ich habe meine 
Kissen aus Paris mitgebracht. Kissen! Ich kuschle mich bei 
ihrien in alle verflossenen Liebschaften ein — , und, vielleicht, 
trauere ich ihnen nach? 

Man findet im Nachbardorfe Qlassachen fiir nichts. 



15. Oktober.. — Du weiBt, wie wenig empfindlich ich fiir 
Jahreszeiten bin: selbst beim Herbstregen fiihle ich mich zu~ 
frieden; der Friihling, frtiher in Vivey sah mich, als einzige 
unter Euch, meine Freundinnen, immer im Gleichgewicht.. 
Diesmal jedoch ist so rasch Winter geworden. Morgens, da. 
dampft der Dunger; und die Pferdekruppen auch. 

Ruhm kam gestern urn die Dejeunerstunde. Hervd war 
noch nicht von Diisseldorf zuriick. Da unsere Behorden auf 
den LandstraBen alle schonen Autos requirieren, fahrt Ruhni 
— wie. alle andern reichen Leute hier — nur in alten Vorkriegs- 
karren aus. Er ist von seinem Taxameter gekiettert und auf 
mich zugekommen. Qesagt hat er nichts, nur endlich mal sein 
starres Rtickgrat gebeugt und mir die FuBe gekiiBt. Ein un- 
berechenbarer Mensch. Dann hat er angefangen, von Herv6 
und mir zu reden — in flieBendem Franzosisch. — Er ist ein 
wahrer Hellseher. Zweimal hat er mit mir gesprochen, und 
weiB schon alles von mir. Paris kennt er nicht. Er ist bauerisch 
und mystisch. In Fragen der Rheinpolitik laBt er einen nicht 
herankommen. Seiner Gesellschaftsklasse nach rnuB er Natio- 
nalist sein. Er hat ein frisches Gemut und eine unerhorte An- 
(maBung. Das ist eine „tolle Type". Wenn man diesen 
idiotischen Ausdruck auf seinen urspriinglichen Sinn zuriick- 
fiihrt, paBt er genau auf ihn. Ich, fiir mein Teil, nenne ihn den 
Verfuhrerischen. 

Ich riihre mich von hier, Fiirstenbruck, nicht fort. Die 
Adresse ist wie immer: Secteur 145. 

* 

18. Oktober. — Der Verfiihrerische ist mehrere Tage un- 
sichtbar geblieben. Es hat geklappt; wir flirten. 

* 

19. Oktober. — Anita, Du bist Zeugin dafiir, da8 ich die 
meisten Manner noch dahin gekriegt habe, wo ich wollte. Urn 
mich an Walter von Ruhm heranzumachen, ohne ihm was von 
mir herzugeben, habe ich ebensoviel Finten gebraucht wie ein 
Forellenangler Fliegen. Er ist ein biBchen verriickt, und in der 
Beziehung ist er gefahrlich. Gestern haben wir zwei kostliche 
Stunden verbracht. Er erniedrigt mich unaufhorlich, als ob er 



103 



wiiBte, daB ich das gern habe. Nichts verbliifft ihn, weder 
meine Modelle von Vionnet, noch meine unwiderstehliche Art, 
zu sagen — „Ist das herzig!" — „Das ist zu putzig!" — Er hat 
eirien Sechs-Zylinder-Packard, Vollblutgaule, rheinische Kera- 
miken aus dem zehnten Jahrhundert, Dollars, einen fabelhaften, 
unaufdringlichen Luxus. Nichts, was aus Paris kommt, reizt 
ihn. Ich habe mir die. Deutschen ganz anders vorgestellt. 
Warum glauben wir bloB, daB Frankreich im Ausland beliebt 
sei? Warum glauben wir, in der Minderzahl, daB man es haBt? 
Fur die Leute hier scheint es iiberhaupt nicht mitzuzahlen. 

Sobald Ruhm eintritt, spiire ich mit einem Blick, daB er 
alles gesehen hat, mein Kleid, meinen Hut, meine Handschuhe. 
Ich ftihle mich unausgesetzt schuldig vor ihm. Ich verstecke 
meine allzulangen Nagel; mein Lippen-rouge ist falsdi auf- 
gelegt. Er sagt zu mir: „Ich liebe Ihre Haare nicht." Das 
ersetzt mir Paris und die Schmeicheleien; aber das wird nicht 
lange dauern. Er hat einen sehr schonen Mund, mit einem 
SchmiB, Augen, die sich niemals senken; sein Gesicht ist 
streng; seine Haut gefallt mir; aber er soil es nie, nie wissen, 
nur Du v Anita, am andern Ende des Atlantischen. Marie hat 
Recht; die Frauen sollten nie ihre Liebesbriefe an den adres- 
sieren, der das Ziel ihrer Liebe ist, sondern an Freuridinnen, 
vielleicht an zufallige Vertraute: so werden diese Briefe mehr 
Chance haben, verstanden, oder selbst geleser zu werden. 
Empfange also, liebste Freundin, diese allzu jahen — aber 
authentischen Qestandnisse. t 



29. Oktober. — Qestern hat Walter mit uns diniert. Wir 
promenierten alle beide im Garten. Das ist ein pathetischer 
Ort, mit Tannen, die selbst vorm Dunkelwerden schon nacht- 
schwarz sind. Bei der Ruckkehr IieB mich Walter vorgehen 
und befahi mir lachend, mir den Weg zu suchen. Ich war so 
nervos, daB ich anting, zu weinen. Und da hat er mich fast in 
seinen Armen getragen und hat mich wegen meiner Albernheit 
beschimpft; bis zur Freitreppe, wo sich Herv6 befand. — Als 
Herv6 uns so ankommen sah, wuBte er nicht, was er fur eine 
Haltung annehmen sollte, und wie immer wartete er indifferent 
und hoflich mein Benehmen ab, um seins danach einzurichten. 
Ich sagte nichts. Und da machte er diese ratselhafte Toten- 
maske, die er vom tiefsten Orient her hat. 

Er und Walter verstehen sich miteinander. Keive ist ein 
stiller, geduldiger Bretone. Walter ist jung und kraftig — fiinf- 
zehn Jahre jiinger als Herv6 — aber von maBloser Heftigkeit; 
sein MiBtrauen ausgenommen, kennt er keine Zuriickhaltung. 
Er wiehert laut. Er fragt meinen Mann iiber Indo-China, uber 



106 



die Bergwerke, iiber die Khmer-kunst aus. — „Wenn wir 
wenigstens, sagt er, um uns iiber diese europaische Nacht hin- 
wegzutrosten, diese asiatischen Kolonien hatten!" — Nur bei 
den rheinischen Fragen zeigt er sich reserviert. Die Aachener 
Ereignisse lassen ihn schweigsam. Wenn man ihn hort, ist er 
nichts als Bergwerksdirektor. 



30. Oktober. — 'Seit mich Walter in seinen Armen ge- 
tragen hat, nennt er mich imrcier lachend seine Burde. Er ist 
ein ganz neuer Typ fiir mich: eine junge Bestie. Anita, was 
wiirdest Du sageo, wenn ich ihn liebte? 

2. November. — Regen, eiskalt. Die „Schupos" haben 
Barrikaden aus Bierfassern auf der LandstraBe errichtet. Die 
Senegalesen haben sie gezwungen, sie wieder fortzuschaffen. 
Anhanger der rheinischen Repubik, mit Armbinden um, sind 
Jieute morgen in aller Friihe in Brauereilastwagen zum Kampf 
vorbeigezogen. 

Wir haben uns noch nicht „gehab't", Walter und ich. 



Wir haben uns nur auf einer Chaiselongue (60 cm breit) 
rumgesielt, ganz angekleidet. Das ist entnervend. Ich hatte 
es satt. 

Ich habe zu ihm gesagt: 

— Ich mochte Dich gliicklich tnachen. . . . Und er ant- 
wortete : 

— Fur einen Tag. 

Das durfte allerdings wahr sein. 
^ Ich fuhr fort: 

— Und Sie, Sie denken nicht daran, mich gliicklich zu 
machen? 

— Das ist unmoglich, sagte er, Sie kann man nicht gliick- 
lich machen. 

Und das ist auch wahr. 

(Fortsetzung folgt) 



Die geschnitzten Heiligen haben in der Welt mehr aus- 
gerichtet, als die lebendigen. 

* 

Wenn die Menschen plotzlidh tugendhaft wiirden, so. 
miiBten viele Tausende verhungern. 

Lichtenberg. 



I0T 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, dritte Januarwoche 



W ahrend es auch den solidesten Betrieben immer noch schwer 
*" ist, sich flir langfristige Finanzierungen das notige Kapital 
211 beschaffen, hat der UeberiluB an kurziristigem 
Geld solche Dimensionen angenommen, daB eine Reihe von 
Berliner Geldinstituten dazu ubergegangen ist, in groBem Stil 
auslandische Wechsel in fremden Landfern aufzukaufen, nur um 
ihre Mittel nicht ganz zinslos liegen lassen zu mussen! Die Ur- 
sachen dieser Entwicklung sind klar: Die Wirtschaftskrise 
nimmt den Kapitalbesitzern einstweilen die Lust, ihr Geld lang- 
fristig zu investieren; folglich suchen sie es auf kurze Zeit, 
wenn auch zu niedrigeremZins, anzulegen. Die anhaltendeUeber- 
besteuerung, ferner, die auf der einen Seite die Kapitalnot der be- 
lasteten Individuen steigert, fiihrt auf der anderen zu einer Zu- 
sammenballung von Geldmassen in der Hand der offentlichen 
Stellen, die es wiederum nicht auf langere Dauer verleihen kon- 
nen, soridern darauf angewiesen sind, es so greifbar wie moglich 
zu halten. Obendrein wirkt auch noch die Reichsbank durch 
ihre PoMtik in der gleichen Richtung Anstatt parallel der 
Verminderung des volkswirtschaftlichen Umschlagsvolumens 
die Geld-Zirkulation einzuschranken, vermehrt sie sie im 
<jegenteil immer weiter, indem sie nicht nur unbeschrankt die 
Devisen ankauft, die ihr aus dem Erlos der groBen Auslands- 
anleihen zuflieBen, sondern daneben auch noch Geschaftswechsel 
in unverandertem AusmaB diskontiert. Anfang Dezember ist die 
Bank dazu ubergegangen, das System der starren Kredit- 
kontingentierung durch eine qualitative Wechsel-Auslese zu 
ersetzen. Sie hat sich aber mit dem bloBen Systemwechsel 
nicht begniigt, ^ondern es auBerdem gern geschehen lassen, 
daB ihr im Laufe der seither verstrichenen vier Wochen ein 
-erhebliches Plus an Zahlungsmitteln abgefordert wurde. Aber 
kaum ist mittels dieser liberalen Politik eine Ueberversorgung 
des Geldmarktes herbeigefiihrt, da verweist sie auch bereits auf 
diese Fliissigkeit des sogenannten freien Marktes, nimmt das, 
was augenscheinlich erst die Folge ihrer allzu freigiebigen Um- 
laufsmittelversorgung darstellt, zum AnlaB, auf dem bisherigen 
Wege weiter fortzufahren und ermaBigt obendrein den 
Reichsbankdiskont. Sie reizt damit zu vermehrter 
Inanspruchnahme von Kredit an, treibt auf diese Weise die 
Fliissigkeit des Geldmarktes noch ein Stuck weiter, und wird 
womoglich in Kiirze erneut imstande sein, in der Marktlage 



108 



das gewiinschte Argument fur weitere Erleichterungen zu 
iinden. Alle Not hatte bald ein Ende, der Zins konnte allmahlich 
bis hart an den Nullpunkt sinken, wenn nur auch die sonstigen 
Faktoren dieser Rechnung unverandert bleiben. Hier aber liegt 
der Haken. Denn die Wirkung aufs Preisniveau bleibt natiirlich 
nicht aus. Die Reichsbank mochte der Wirtschaft eine Wohltat 
erweisen, und schafft thr Krediterleichterungen. In Wirklich- 
keit verlangert sie damit nur die Krankheit, macht die Heilung 
immer schwerer. 



T^och 1 setzen wir einmal in die Leitung der Reichsbank das 
L - y Vertrauen, daB sie bald erkennt, in welch verhangnisvollen 
circulus vitiosus sie sich hineinzubegeben im Begriffe steht — : 
Tjestenfalls wird sie, auch unter dieser Voraussetzung, erst 
dann auf ihrem Wege umkehren, wenn die ersten Preis- 
steigerungen eingetreten sein werden. Aber mit nachtraglicher 
Yerhinderung von Preissteigerungen ist es nicht einmal 
getan. Es geniigt heute nicht mehr, daB die Reichsbank- 
politik sich darauf einstellt. Preissteigerungen zu ver- 
hindern. Nur in normalen Zeiten kann die Preisstabilitat 
fiir die Bemessung der Umlaufsmittelmenge eine iRicht- 
schnur abgeben. Erweist sich jedoch das geltende Preis- 
niveau als zu hoch, urn Produktion und Konsumtion im Oleich- 
gewicht zu erhalten, zeigt eine anhaltende Absatzstockung 
darauf hin, daB die Austauschverhaltnisse gestort sind, kann 
also nur durch eine Iierabsetzung derWarenpreise 
die Briicke zur Nachfrage wieder geschlagen werden, so reicht 
<es eben nicht aus, daB die Notenbankpolitik eine Preiserhohung 
vermeidet. Sie handelt dann sehon gegen das Interesse der Wirt- 
schaft, wenn sie es zulaBt, daB dje notwendige Senkung immer 
Avieder hinausgeschoben wird. Freilich kann der wahre Nutzen, 
■den die Iialtung der Zentralbank fiir die Gesamtheit hat, nicht 
an dem Behagen oder Unwillen abgelesen werden, dem sie bei 
-den einzelnen Unternehmern begegnet. Augenblicks- und Dauer- 
interessen stehen sich hier diametral gegeniiber. Wo aber 
ware der Unternehmer, der in den Fragen der groBen Wirt- 
schaftspolitik seinen dauernden Vorteil dem momentanen voran* 
stellte? 



Wie bei der Benennung der neugeborenen Kinder vielfach be- 
TT stimmte Vornamen sich gleich einer Epidemie iibers Land 
verbreiten, ahulich ist auch die deutsche Regierung bemiiht, 



109 



alie Gesetzentwiirfe, die ihr unter die Finger kommen, init der 
Spitzmarke „Zur Forderung des Preisabbaues" zu tauf en. Wah- 
rend man friiher eine Novelle zur Konkursordnung unzweifel- 
haft eine Novelle zur Konkursordnung genannt hatte, iiber- 
schreibt man sie heute mit dem Worte Preisabbau- 
gesetz. Eine Verordnung, die die Feststellung des Brot- 
gewichtes betrifft, erhalt denselben Titel; und wirklich, wenn 
man es sich richtig tiberlegt, so gibt es wenige Reglements, 
die nicht irgendeine offene oder versteckte Beziehung zum 
Preisabbau aufweisen. Einen ernsteren Abschnitt allerdings 
linden wir in dem fiinfartikeligen Preisabbaugesetz, das die 
Reichsregierung dem Volke soeben beschert hat (keine Sorge: 
es ist nur ein Entwurf: Annahme zweifelhaft!). Er beschaftigt 
sich mit der Preisregelung im H a n d w e r k. Kiinftig sollen die 
Landesbehorden den Innungen untersagen konnen, fiir ihre 
Mitglieder Mindest- oder Richtpreise festzusetzen, zu empfehlen 
oder auch nur bekannt zu geben. Dieser Paragraph ist, wie 
man sieht, hochst aggressiv und ganz und gar nicht auf die 
Mittelstandsmusik abgestimmt, die man sonst im Regierungs- 
kreise zu veranstalten pflegt. Mit der Mittelstandspolitik ist es 
eine eigene Sache. Wie man aber auch zu ihr steht — :' 
hier soil dem Mittelstand offenbar Unrecht geschehen. 
Denn die Koalitionsfreiheit, die als oberstes Recht der 
Arbeitnehmer gilt, und die selbstverstandlich auch die 
Arbeitgeber fiir sich beanspruchen, mit Hilfe deren die 
Kartelle die Preise verteuern, und zwar gerade auch fiir 
die Werkzeuge und das Material, mit denen der Hand- 
werker arbeitet, — diese selbe Koalitionsfreiheit soil 'einem 
einzigen Stande im Lande verwehrt werden — : den Hand- 
werkern. Was man alien anderen Wirtschaftskreisen erlaubt, 
die kartellmaBige Preisfestsetzung, das will man ihnen verbieten. 
Nun ist es nicht zu bestreiten, daB auch zahlreiche Handwerks- 
leisturigen iiberteuert sind. Aber will man nur allein gegen die 
Kleinen vorgehen, die GroGen aber, die beispielsweise in den 
schwerindustriellen Verbanden zusammengeschlossen sind, un- 
geschoren lassen ? Freilich soil man dem Gesetzentwurf 
schonend begegnen, denn der Altreichskanzler Dr. Luther hat 
ihn, wie man hort, hochst personlich veranlaBt, nachdem ihm 
kiirzlich eine Schlosserrechnung die Abbaubediirftigkeit gerade 
der Handelspreise ad oculos demonstriert hat. Hatte er etwas 
reichlichere Beriihrung mit der wirtschaftlichen AuBenwelt, so 
wiirden gewiB noch andere Gebiete in sein Blickfeld treten, die 
des Sondergesetzes mindestens ebensosehr bedurfen wie das 
Handwerk. 



110 



GLOSS EN 



EDITHS OEDANKEN 

Wenn man jung ist, Iebt man nur 
In der Gegenwart, und die wenige 
Zeit, die einem die Gegenwart lSBt, 
in der Zukunft. Aber es 1st einer der 
erschutternsten Augenblicke, in dem 
man entdeckt, daB man von nun an 
mit einer Vergangenheit zu rechnen 
hat. 

* 

Was branch en wir viel, wenn wir 
iung sind? Und wie wenig, wenn 
wir alt wurden. Aber in den Jahren 
der Mitte, da braucht -man am 
meisten. 

* 

Es ist schon sehr viel, wenn man 
sich nicht mehr durch Menschen 
vertwirren IaBt; obgleich es far den 
jungen, Menschen notwendig ist, 
sich durch andere verwirren zu 
lassen, denn nur nach Verwirrung 
ist Klarung moglich. 



schen — hieraus ergibt sich alles 
Recht und Unrecht der Welt. 
* 
Landschaft: Ruhe — Sammlung 

— A u f atmen, 

GroBstadt: Unruhe — Splitterung 

— E i n atmen. 

* 

Kein Tag kann so unendllch sein 

wie eine Nacht. 

* 

Eine durchwachte Nacht bringt 
einen manchmai tweiter, als 365 
Tage. Man braucht deshalb nicht 
gleich „auf seinem Bette weinend" 
zu sitzen, aber man sollte es doch 
ab und zu versuchen, eine Nacht 
wach mit sich allein zu verbringen. 
* 

Was nutzt es, wenn man „mit 
festen Beinen" auf der Erde stent, 
und sie gibt unter einem nach? Da 
hiift nur ein Purzelbaum. 



Die richtige Verarbeitung eines 
Einflusses ist das wichtigste fur den 
selbstiindigen Menschen. Wenn man 
ihn wirklich geistig verarbeitet, muB 
schlechter EinfluB guter werden. 



Verstehen konnen wir nur a u s 
uns selbst. Also muB etwas von 
dem, das wir verstehen,, i n uns 
selbst sein. 

DaB Giite so oft mit Schwache 
verwechselt wird — und kann doch 
nur aus tiefster Starke kommen. 
* 

Es gibt viele Arten von Arbeit: 
Arbeit urn des Geldes willen, Arbeit 
aus Ehrgeiz oder Eitelkeit, Arbeit 
am der Arbeit willen und Arbeit fiir 
eine Idee. 

Das Recht auf Arbeit aber ist das 
einzige wirkliche Recht des Men- 



Es ist im Grunde unwesentlich, 
wohin uns „die Hand des Schick- 
sals" gestellt hat — es kommt vlel- 
mehr darauf an, wie wir uns von da 
aus weiterbewegen. 
* 

Es gibt nur eine Treue: die gegen 
sich selbst — auch wenn man des- 
wegen eine Untreue begehen muB! 

* 
Niemals werden wir verstehen kon- 
nen, das das Gefuhl, das in uns noch 
stark und lebendig ist, in dem ge- 
l'iebten Wesen verblassen und ab- 
sterben kann. Daraus entspringt ent- 
weder namenloser HaB, Trotz und 
Ungerechtigkeit Oder Demiitigung, 
Erkenntnis und tiefste Treue. 

Die Feststellung ist bedauerlich 
aber nicht zu umgehen, daB der 
Liebende von 28 Jahren es sich 



111 



schwerer macht, als der 22jahrige. 

Dleser kann geniigsam sein, weil er 

alles im UeberfluB hat — namlich 

die Erfullung in sich selbst. Jener 

aber muB anspruchsvoll sein, weil 

sein Gefuhl nicht mehr die Starke 

besitzt, auf die Dauer sich selbst zu 

geniigen. Dleser will lieben um 

seiner Liebe — jener um i h r e r 

Liebe willen. 

* 

Mit dem Kopf zuerst hineinsprin- 
gen in die lockende Flut — auf- 
tauchen, umspruht von den blitzen- 
den Tropfen — das ist Immer die 
beste Taktik, mag es der Strom 
eines Abenteuers, der See eines Er- 
lebnisses oder das Meer eines Ge- 
fuhls sein. Aber man muB schwim- 
m en konnen, um das nahe oder 
ferne Ufer zu erreichen! Und em 
Herz haben, das den Sprung aus- 
ha!t! 

Edith Hatnann 



THEATERSKANDALCHEN in 
PARIS 

Frau Cora Laparcerie ist weder 
elne schorie noch ein groBe Schau- 
spielerin; sie ist das, was man eine 
verdienstvolle Schauspielerin nennt. 
Sie ist auch Theaterdirektorin, wie 
Jane Renouardt, Madame Rasimi 
und Mistinguett. In der Renaissance, 
einem ehrwiirdigen alten Kasten am 
Boulevard St. Martin hat sie man- 
chem Schmarren auf die Beine ge- 
holfen. Ihr Oatte ist Jacques Riche- 
pin, der Sohn von Jean Richepin, 
der in seiner Jugend die Vaga- 
bunden besang und als graubartiger 
Akademiker den petits vies blanches 
in der University des Annales Vor- 
Iesungen liber Mythologie und ahn- 
llche harmlose Gegenstande halt. 
Auch Jacques Richepin ist Dichter; 
aber er hat mit der Literaturge- 
schichte noch nichts zu tun gehabt. 
Jacques und Cora haben einen Sohn; 
er soil Maler sein und heiBt Fran- 
cois; er ist noch sehr jung, was fur 



elne beruhmte Schauspielerin im- 
merhin angenehm ist, besonderSv 
wenn, wie bei Frau Cora Laparcerie* 
die Leibesfiille dem Talent Konkur- 
renz macht. 

Nun spielt Frau Cora in einem 
Stuck ihres Gatten — es ist zur 
Abwechselung in Prosa geschrleben 
— die Rolle einer russischen Aristo- 
kratin. (Nebenbei bemerkt : wann 
verschont man uns endlich mit der 
feisten Leiblichkeit der russischen 
Nomaden - Aristokratinnen?) Sie 
spielt nicht iibel, aber das Beste an 
ihrem Spiel ist unzwelfelhaft der 
Akzent, den sie sich zugelegt hat. 
Stuck und Spiel haben dem Theater- 
kritiker dqs „Temps" Pierre Brisson 
nicht gefallen. Er hat das denn auch 
in seinem Blatt gesagt. In der zah- 
men und etwas langwelligen Weise^ 
die die groBe Bourgeoiszeitung ihrem 
samtlichen Mitarbeitern auferleg.t. 

Der junge Francois Richepin aber 
laBt sowas. nicht zu; bei einer Pre- 
miere im Odeon ohrfeigt er Pierre 
Brisson und es gab nach langen,. 
langen Jahren in den Pariser Thea- 
terannalen wieder einmal ein DuelL 
Regt Euch nicht auf; es 1st keinem 
der Beiden ein Leid geschehen. 
Aber wo ist der Provinzler, der an 
den Weihnachtstagen nach Paris 
kam, und es sich verkneifen konnte, 
die Mutter dieses ritterlichen Sohnes- 
in dem Renaissancetheater selbst- 
eigen in Augenschein zu nehmen? 
Die Theaterkritiker fuhlen sich- 
naturlich in ihrer Zunftehre belei- 
digt. Einige sollen geschworen 
haben, nie mehr ein Wort iiber die 
iippige Cora zu verlieren, um sich 
nicht dem Kugelregen auszusetzen: 
und ihren Kollegen Brisson zu 
rachen. Ich glaube jedoch zu wis- 
sen, daB sie dieses Wort nicht halten 
werden, denn auch die Theater- 
republik ist in Paris nach Robert de 
Jouvenels Wort elne „r6publique 
des camarades". 

In der Com6die francaise hat der 
PriifungsausschuB sich geweigert^ 



112 



den M Danton" von Romain Rolland 
iiberhaupt zu beurteilen und erst als 
der Direktor Emile Fabre seine 
Amtsmiene aufsetzte, nahmen sie 
Einsicht und verwarfen das Stuck. 
Weshalb? Weil Romain Rolland im 
Krieg den Frieden predigte und es 
daher nicht wiirdig sei, im franzo- 
sischen Staatstheater gehort zu 
werden. Das gab eine kleine Auf- 
regung uber den nationalen Thespis- 
karren. Die war begreiflich, aber 
(iberflussig; denn, so niitzlich auch 
das Molldre-Haus in seiner konser- 
vativen Rolle ist, es ist nicht viel 
mehr als ein sympathisches Fossil. 
Was hat Romain Rolland in ihm zu 
tun? Ebensowenlg wie etwa Vor- 
Iaine etwas in der Acad6mie fran- 
chise verloren hatte. Und darf man 
von den Gesellschaften der ,.Com6- 
die francaise" verlangen, daB sie 
Sinn haben fur das europaische Ge- 
wissen, wenn ihnen immer wieder 
elngeoaukt wird, sie seien das Salz 
der Erde. 

So haben sie auch ein Stiick von 
Jules Romains abgelebnt „Le 
Dictateur," das auf die Buhne das 
Problem des Machtmenschen stellen 
will. Sie sind dabei durchaus in 
Ihrer Rolle. Sie fiirchten, das alte 
Haus konne widerhallen von dem 
Qeschrei des Forums. Und sie 
fflrchten nicht weniger, es kftnne 
einmal ein Sturm von Leidenschaft 
durch den geweihten Raum brausen. 
Leidenschaft in der ComSdie! Um 
Gottes Willen! 

Frantz CUment (Paris) 

F»lM 

Die SeeteufeL 

Zum letzten Mai soil hiermit im 
Taeebuch die Rede sein von jener 
Art groBer Kostumfilme, deren Gegen- 
stucke in derMalerei man historische 
Schinken nennt. Der Film ..Die See- 
teufel* gehort sicherlich nicht zu den 
schlechteren dieses Genres, aber er 
weist auch merits auf, was ihn uber 
das Durchschnittsniveau der alteren 



Monumentalfilme hinaushebt, Oder 
wo r in er neue Moglichkeiten fur die 
Zukunft des Films andeutet Oder gar 
erreicht. Ebensowemg wie diese 
in alien ihren Moglichkeiten aus- 
gelaugte Art historischer Filme noch 
Neues sagen kann, ebensowenig laBt 
sich Neues uber sie sagen. 

Dieser amerikamsche ReiRer gehort 
zu den Filmen, die im Elisabetha- 
nischen England spielen, also in 
Kostumen sowiewilden, aber dennoch 
traditionetlen Sitten mancherlei prunk- 
hafte Beweeung ermoglxhen. Erne 
Steigerung wird dadurch erzielt, daB 
hier der pomposen Rtipelhaftigkeit 
Europas die gebandigte Schneidigkeit 
des Maurentums gegeniibergestellt 
wird. Eine Art engli?cher Michael 
Kohlhaas, von Braut und Bruder ver- 
raten, gerat erst auf die spanische 
GaIeere,dannuntermaurischePiraten, 
unter denen er zur GeiBel der Meere 
gedeiht. . 

-* Wie sich das fur ein en aus ver* 
letzter Rechtlichkeit zum SeerSuber 
gewordenen Edeimann geziemt, bleibt 
er in jeder Situation lapfer, ritterlich 
und edelmutig. Die Handel und In- 
trigen dieser englischen Familien und 
des Edelmanns Liebesgeschichte be- 
deuten uns weniger als Hecuba, die 
doch seit Werfels schonem Gedicht 
fur uns wieder zum .Symbol des 
Mutterschmerzesgeworden ist. Zwei- 
erlei aber in diesem Film erfreut 
filmdurstige Herzen. Erstens das 
tolle Kriegsgettimmel der sich entern- 
den Segelschiffe. Zweitens, in nerven- 
peitschendem Realismus, gi ausige 
Genrescenen auf der Gaieere: wie 
da Hunderte von nackten Kerlen, am 
Schiffsboden angeschmiedet, hocken 
und, schweiBuberstromt, in hero* 
ischem Rhythmus paarweise die 
schweren Ruder stoBen, wahrend der 
fette Aufseher die wehrlosen Rucken 
peitscht, — bei diesem Anblick wird 
jene zum Klischee erstarrte Phrase 
wieder lebendig, die lautet: ein Bild, 
das man so bald nicht vergiBt. 

Kurt Pinthus 



113 



TISCH MIT BOCHERN 

Die Wiederentdeckung Th6opMIe 
Oautiers 1st eine herrliche Idee des 
Avalun-Verlages. Es ist eine der 
wttrdigsten Aufgaben des zielbewuB- 
ten Verlegers, die Werte einer leben- 
digen Vergangenheit fruchtbar zu 
machen — JRettungen" nannte Les- 
sing dieses Unternehmen. Und 
tiirgends vielleicht 1st dies Wort so 
wahr wie hier: wer wiirde zu der 
unerhorten zeichnerischen Klarheit 
des „Avatar*\ wer zu den phan- 
tastischen ErzShlungen des .Jetta- 
tura" oder zu der lebendigen 
Realistik der „Vertauschten Paare 41 
wieder greifen, hatte der Verlag 
nicht den Gautler im Format des 
Rowohltschen Balzac und in einer 
entzfickenden goldiggianzenden 

Einfassung, mit Zeichnungen von 
SchultheiB, uns wiedergeschenkt. 
Die Uebersetzung scheint nur nicht 
einheitlich. Aber ich gestehe, daB 
Ich mit unbeschreiblichem Ent- 
ziicken in diesen B&ndchen biattere. 
Heute, wo die „neue Sachlichkeit" 
plakathaft verkundet wird, scheint 
uns dlese unheimlich sichere Kunst 
der sachlichen Beschreibung im 
hochsten MaBe modern. Wie 
plastisch die Zeichnung einer tollen 
Raserei in der Postkutsche (in den 
.Vertauschten Paaren"), wie herr- 
lich — eine Zasur in der Dynamik 
der Novelle — die Schilderung des 
zu Tode stiirzenden Pferdes. Wie-. 
viel echter, sachlicher a!s Claude 
Farrdres romantisch-sensationelle 
Aufmachung ist Oautiers „Opium u . 
Diese Sachlichkeit ist von Anschau- 
tichkeit gefailt; alles lebt In diesen 
Geschichten, die Dinge ,und die 
Menschen. 



Eine neue Tolstojausgabe 
glbt der Verlag Ladyschnikow her- 
aus, In vornehmer Ausstattung und 
einer guten Uebersetzung, an der 
erste Krafte wie Arthur Luther, 
August Scholz u. a. mitarbeiteteri. 
— Langsam vollendet der Albert- 
Langen-Verlag seinen Hamsun In 
schoner Ausstattung. Es wird end- 
lich Zeit, daB die Qesammelten 
Werke Knut Hamsuns In der 
Bibliothek jedes Menschen zu fin- 
den sind. Man opfere ein paar 
hundert Bande Ballast und schaffe 
Raum fiir diesen Genius! 



Ein Akt faschistischer Grausam- 
keit hat den Spanier Mifcuel de 
Unamuno in den Mittelpunkt der 
europaischen Literatur geriickt. Es 
ist dankenswert, daB der Verlag 
Meyer und Jessen in Munchen die- 
sem von einem Hitlerkollegen ver- 
gewaltigten Denker dazu verhelfen 
will, seinem politischen Ruhm den 
poetischen zuzuordnen. Nicht nur 
das plotzliche HeraufschieBen seines 
Namens, auch die geistige Herkunft 
des Unamuno beschwtirt das Bild 
Pirandellos herauf. Unamuno ist 
ein Psychologist, ein Dichter also f 
der so verkrallt ist In die Ver- 
schachtelungen, Verwirrungen, Ver- 
zerrungen des Psychischen, daB er 
vor lauter Liebe zur „KompIiziert- 
heit" das naturliche Bild der Wahr- 
heit vergjBt. Dabei sind die Novet- 
len „Der Spiegel des Todes" ttber- 
raschend gebaut, von einem ver- 
kappten Dramatlker geschrieben, 
der einmal selbst so tief in die 
Psychologie hineinkriecht, daB er 
die Aussprache der Psychen, die 
Rede zweier Menschen als Substrat 
wiedergibt und — auf iede rea~ 



.und abends in die SCAT"* 



listische Schllderung verzichtend — 
nur den Dialog gibt. Eine Span- 
nung des Epischen also, wie Wede- 
klnd sie im „Rabbi Esra", wie Hein- 
rlch Mann sie liebt: das Gegen- 
standliche wird ausgeloscht — das 
Psychische stromt frei in Rede aus. 
Aber das so miihselig Aufgestoberte, 
der endlich gehobene Schatz see* 
lischer Erfahrung und ihrer Deutung 
ist zu gering an Substanz. Seltsam, 
wie hier bei Unamuno auf der Hone 
der psychologischen Analyse die 
hohlsten Phrasen aufsteigen, ein 
„Ich iiebe Dich" oder „Ich sterbe" 
mit folgendem „Meih Weib kann 
niemals sterbenl" ... ein Verplat- 
schern in den Niederungen der See- 
lendeutung. War dies nicht Shn- 
lich bet unserem Pirandello? Diese 
Novelle „Ein ganzer Mann" ist 
pirandellesk, und die tiefsinnige 
Philosophic, daB „die Liebe nur eine ■ 
Erfindung sei, die Langeweile zu 
teten", ist nichts als pirandelleske 
Philo-sophisterei. Mit derselben 
Psychotechnik wie etwa der „flein- 
rich IV" Ist der Roman „Abel 
Sanchez" gebaut: hier der helle 
Mensch, der Abel, dort die Kains- 
natur — und die Konflikte dar- 
gestellt mit psychanalytischer Ab- 
sicht. Trotzdem natiirlich viel Be- 
achtliches in beiden BUchern, Selt- 
sames, Ueberraschendes. Die Wahr- 
heit zu sagen: Unamuno ist Philo- 
soph, kein Dichter. Bemerkenswert 
der Prolog zu den „Exemplarischen 
Novellen", der als Beitrag zur 
Theorie des Aesthetischen umwai- 
zende Ideen liefert. Und von merk- 
licher Bedeutsamkeit „Das tragische 
Lebensgefuhl", ein gedankenreiches 
und originates Buch elnes Denkers, 
der den Vorzug hat, auf ungewbhn- 
lichem Niveau zu stehen und doch 
— schreiben zu konnen. 
* 

L a f c a d i o Hearn, der be- 
rumte Beschnuffler des fernen 
Ostens, beriihrt flttchtig einige pro- 



minente Statten der ErdoberflSche 
und streut das Betastete wieder aus. 
Das gibt ein Buch und heifit 
(warum?) „B i d a s a r i" (Greth- 
lein-Verlag) und erweckt wirklich 
die Vorstellung, als sei einer uber 
den Globus gehiipft und habe sich 
willkiirlich da und dort niedergelas- 
sen. Ein rnit der Flugtechnik der 
Zukunft rasender Reporter pantscht 
bald in New Orleans, bald am Gel- 
ben Strom. Aber was immer ihn 
umsplilt, jeder Strudel der Impres- 
sionen wird aufgefangen, festgehal- 
ten, mit blendender Sprachkraft 
fixiert. 

Otto lank 



DER BUCHHANDLER ALS 
REG1SSEUR 

Im Buchhandler-Borsenblatt, tn 
dem man sich im Laufe der letzten 
Jahre ja immer mehr an allerhand 
Seltsamkeiten gewohnen muBte, ver- 
offentlicht ein Herr Dr. Werner 
Arendt einen Artikel „Der Buch- 
hSndler als Regisseur." Seine Vor- 
schlage zu einer „zeitentsprechenden 
Schaufensterjeklame" gewShren, 
wie die folgenden Belspiele belegen 
mbgen, einen tieferi Einblick in die 
Werkstatt eines IngeniSsen Geistes, 



Geschichte Friedrichs des Grofien 

Der HIntergrund des Schau- 
fensters ware in preuBisch-blau oder 
orange zu halten und miifite als 
Ornamente das Monogramm F.R. 
mit der Krone bzw. den fliegenden 
preuBischen Adler tragen. Am Bo- 
den des Schauiensters ein Drei- 
master, wie ihn der Konig zu tragen 
pflegte sowie ein lorbeergeschmiick- 
ter Degen und eine Flote, die ge- 
kreuzt ubereinander liegen. Ver- 
schiedene Exemplare des Werkes 
selbst, teils aufgeschlagen, teils ge- 



lid 



schlossen, vervollstandigen die Aus- 
stellung. 

* 

Bismarcks Entlassung 

In der Ecke ein Garde du Corps- 
Helm, wie ihn Wilhelm II. zu tragen 
pflegte, mit abgeschlagenem Adler 
und einem zerbrochenen Marschali- 
stab. 

* 

U liter gang des Abendlandes 

Hintergrund schwarz, Fensterraum 
verdunkelt, von der einen Seite 
Astrallicht. Man sieht als Haupt- 
ausstattungsobjekt eine groBe, durch 
diinne Drahte gehaltene Erdkugel 
(Globus ohne FuB) schweben. In 
den Erdteil Europa ist eine Axt ein- 
geschlagen. Europa liegt im Dunk- 
len, das Licht fallt auf Aslen. 



Ebermayer, Arzt und Recht- 
sprechung 

Hintergrund weiB. Neben dem ge- 
6ffneten arztlichen Besteckschrank- 
chen liegt auf einen Stuhl hinge- 
worfen ein Arztmantel, als habe der 
Trager sich seiner soeben entledigt. 
Einige Instrumente Hegen auf der 
Erde. Auf dem weiBen Mantel liegt 
ein roter Haftbefehl. Die verschie- 
denen Exemplare des Buches selbst, 
die zur Dekoratiorr gehoren, teils 
gebffnet, teils geschlossen. 



Carl Hau f Das Todesurteil 

Eine geOffnete Reisetasche, in der 
man einen falschen Bart, einen Re- 
volver und ein gelbes Fahrschein- 
heft bemerkt. Daneben ein Schild 
mit der Aufschrift: „I. Klasse 
London— Karlsruhe" mit Beifiigung 
des Datums jener verhangnisvollen 
Fahrt. Der Hintergrund wird hier 
am besten grau gehalten. Zahlreiche 
Exemplare des Buches, offen wie 
geschlossen, konnen ausgelegt wer- 
den, 

Wie soil das Schaufenster erst 
bei dem Buche „Ich suche die Wahr- 
heit" aussehen? 

H.A. r. 



INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 2) 
Tagebuch der Zelt 
Valeriu Marcu: Prinz Carol von 

Rumanien 
Wolf Zunk: Der Kampf urn die 

Schupo 
Wilhelm Paulsen: Lunatscharskis 

Werk 
Ein Richter: Justiz-Tagebuch 
Arnold Hahn: Swedenborg 
Paul Morand: Galantes Europa II 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



Redaktlon des Jage-Buch": Berlin SW 19, BeuthstraBc 19. Telefoni Merkur 8790,8791, 
8792. Verantwortiich : Carl v Ossieuky, Berlin W35 t Genthiner StraBe 22 - Verlag:Tage- 
buchverlaa G m. b. H., Berlin SW 19, BeuthstraBe 19 - Posischeckkonto: Berlin 15129. 
Posischeckkonto in der Tschechoslowakei: Prag 79813. Wien 156791. Bankkonto; Commerz- 
u. Privaibank, Depositenkasse C, Berlin W tt, Charlottenstr 47 Bankkonto in der Tschecho- 
slowakei : B6hm. Commerzialbank,Prag, Prikopy 6 - Druck von Wilhelm Greve, Berlin bW68, 
RiuerstraBe 50. — Anzeigenannahme: Karo-Rektame G. mb H. Reuthstr. 19 

FUr unverlangt eingesandte Manuskripte Ubernimmt die Redaktion, auch 
wenn Riickporto beiliegt, keine Verantwortun*. 

Bezugspreis durch die Post in Deutschland pro Monat 2,— keichMnark, pro Quartal 
6,r- Rechsmark: unter Streifband im Inlande und nacn Oesterreich mona ihclKeichs- 
mark l,ZS vierteljahrlich Reich^mark 6.5u. Kir das Obrue Ausland nur Stieifbandlteferung 
monailich Reichsmark 2,r0, vierteljahrlich Reic smark 7,—. Zahlungen in auslSndischer 
Wahrung werdenzum am lichen Tageskurs der Berliner Bflrs at t iMt>an,.stagegutgeschrieben, 



Iaseraienprelse: Grundpreis tur die gan2e Seite 125 Goidmark. Bet grotteren Ab- 
schliissen progressive Wiederholungsrab&ue auf den GrundpreU. 



116 



Das Tage-Buch / Berlin, 23 Janu ar 1920 / Heft 4 Jahrgang 7 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, vierte Januarwoche 

F\as zweite Kabinett des Doktor Hans Luther 
*-^ ist nun also glucklich zustandegekommen. Und daB es 
nicht Herr Luther selbst, sondern der Domkapitular Leicht aus 
Bamberg in Bayern war, der die politische Farbung dieser 
Regierung endgiiltig mischte, widerlegt nicht etwa, sondern 
bestatigt nur die grundsatzliche Erkenntnis, die schon am 
28. November hier ausgesprochen worden ist: 

„DeutschIand, mit seinem jetzigen Reichstag, wird vom Zentrum 
und der Volkspartei regiert, kann Uberhaupt nur von Zentrum 
und Volkpartei regiert werden, denen es ihrerseits praktisch 
freigestellt ist, ein biBchen mehr auf links oder ein biBchen mehr 
■ auf rechts Rucksicht zu nehmen, gleichgultig ob unter der Flagge 
der Kabinetts-Verbreiterung oder ob unter der Flagge eines 
Freundschaftsabkommens, oder ob unter der Flagge wechselnder 
* Majoritaten." 

Herr Leicht namlich hatte sich wider den unliebsamen 
Ministerkandidaten Koch so hitzig ereifern konnen wie 
nur denkbar: wenn sich bei den Volksparteilem und dem 
Zentrum auch nur ein Finger geruhrt hatte, ware er selbst- 
verstandlich nicht durchgedrungen. Beide Parteien gaben sich 
zwar sozusagen nur neutral. Und Herr Dr. Luther, von dem man 
sine so kraftige mannliche Aktivitat gewohnt ist, zeigt sich 
wahrend dieser ganzen Krise geflissentlich in der passiven 
Rolle eines umworbenen Urwelt-Weibchens, das die Mannchen 
miteinander kampfen laBt und mit den Siegern schlieBIich ab- 
zieht. Aber es ware eine etwas naive Annahme, diese Neu- 
tralitat und Passivitat fur echt zu halten. Man kennt die 
Passivitat des vergewaltigten Madchens, von der Balzac in 
seinem Nadel-QIeichnis erzahlt. Auch Herr Dr. Luther hielt 
seinem Leicht die Nadel hin, als er sofort eine neuc Liste aus- 
arbeitete, von der der Name Koch verschwunden war. Und 
ferner war es nicht eigentlich Passivitat, daB er dem Reichs- 
prasidenten eine Ansprache ausarbeitete oder ausarbeiten HeB, 
die eigentlich das kraftigste aller denkbaren Druckmittel zu- 
gunsten dieser neuen Liste in Tatigkeit setzte. Herr 
von Hindenburg erklarte da: 

„Sollte auch dieser Versuch scheitern, so ware damit das 
deutsche Vaterland vor eine Lage von groBtem Ernst 
gesteilt, da jedem Gedanken einer anderen Regierungsbildung 
schwerste Bedenken entgcgenstehen." 



U7 



Und femer, noch um mehrere Nuancen deutlicher: 

„Was nach einem vollteen Scheitern der Versuche dieser letzteir 
Woche, eine parlamentarische Regierung der Mitte zustande zu 
bringen, folgen wurde, ist nicht zu ubersehe n ." 
Fiir jeden, der politische Ohren hat, heiBt das mit ziem- 
licher Eindeutigkeit: „Acceptiert die Liste, Oder der Artikel 48 
wird kommen!" Was sollten da die armen Demokraten noch 
tun? Sollten Sie sich, nachdem schon die Sozialdemokraten 
Nein gesagt, auch ihrerseits verweigern und neuen will- 
kommenen Beweisstoff fur die Koaiitionsunfahigkeit der 
Linken schaffen? Sollten sie selbst die Diktatur herauf- 
beschworen? Sie taten, was sie tun muBten, nachdem das 
Spiel mit verteilten Rollen bis zu diesem Punkte getrieben 
war: sieretteten wehigstens dieGesetzmaBigkeit in der Hoffnung, 
daB die Aufrechterhaltung formaler Demokratie spaterhin auch 
vielleicht wieder einmal gestatten werde, zu materiellerer 
Demokratie zuriickzuschwenken. DaB dies jetzige Kabinett 
keine Demokratie machen wird, ist ihnen. wohl nicht 
zweifelhaft! 



E 



s kann ihnen schon deshalb nicht zweifelhaft sein, weil w e d e r 
— die Aemter noch die Pe r sonl i ch ke iten ihrer 
Entsandten eine wirkliche Aktivitat erwarten lassen. Von 
Q e fi 1 e r , von dem seine eigenen Parteif reunde ja schon nicht 
rnehr gern Unter den Linden gegniBt werden, braucht hier nicht 
erst gefedet zu werden. Dr. Rein hold gilt als tiichtiger 
Mann. Aber die Moglichkeiten im Reichsfinanzministerium sind 
zurzeit selbst fur einen Herkules gering. Auf der einen Seite ist 
die Oeffentlichkeit allmahlich zu voilem Verstandnis und damit 
zu heftiger Erbitterung tiber die Methoden des Ueberverbrauchs 
und der Ueberbesteuerung gelangt, die von Luther und Schlieben 
introduziert und kodifiziert wurden; Herr Reinhold iibernimmt 
sein Amt also gerade in dem Augenblick, in dem es in den QenuB 
eines HochstmaBes von Unpopularitat zu geraten beginnt. Auf 
tfer anderen Seite weiB jeder Sachverstandige, daB durch- 
greifende Aenderungen gerade bei den Landern, den Alimen- 
tierten des Reiches, beginnen muBten; dort, nicht beim Reiche 
«elbst, wird am unsachgemaBesten gewirtschaftet; dort also 
steht die Verbotstafel „Dont interfere!", die Herr Leicht soeben 
toochmals neu lackiert hat. Auch im Finanzministerium werden 
also keine Lorbeeren bluhen. Und das Reichs-Innenministerium? 
Dr. K u e 1 z , Burgermeister von Dresden, Major der Reserve, 
ehemals Reichskommissar in Sudwestafrika, ist sicher kein radi- 
kales Temperament; von seiner Abgeordnetenexistenz, die schon 
vom Jahre 1920 datiert, hort man eigentlich erst jetzt zum 
jprsten Male; und daB er so viel genehmer ist als sein Fraktions- 



116 



vorstand, laBt auch nicht auf groBe Energieausbriiche sehlieBen. 
Aber selbst wenn er Energie entfalten wollte, — was ist denn 
eigentlich das Reichsinnenministerium? Es wird, leider Gottes, 
ein biBchen iiberschatzt. Es ist ein Feldherr ohne Heer — der 
Amtsjargon spricht von der „Dame ohne Unterleib" — will 
sagen: von einer Behorde ohne Vollzugsapparat. Der Vollzugs- 
apparat ist in Handen der Landesregierungen; was Kuelz etwa 
wird reformieren v/ollen, wird von Held und Brandenstein 
durchgeftihrt werden miissen, — und da ist es wohl gestattet, 
mit den Achseln zu zucken. 

It den Oeschichtsblichern wird als Qeburtstag der franzosischen 
1 Republik der 4. September 1871 verzeichnet. TatsSchlich aber 
waren weder das abrupte Ereignis einer unvorbereiteten Revolte 
noch das Absetzungsdekret einer provisorischen Regierung stark 
genug, aus Monarchisten Republikaner zu machen. Das muBte 
also noch nachgeholt werden. Und wirklich, wenn man ge- 
nauer zusieht, zeigt sich, daB die faktische Republikanisierung 
Frankreichs, die das Eintagsereignis des September erst stabili- 
sierte, viel spater und viel schrittweiser sich vollzog. Und zwar 
zwischen 1894 und 1906, — den Jahren der Verurteilung und 
der Rehabilitierung des Kapitans Alfred Dreyfus. Der Kampf 
urn Dreyfus, der Kampf wider die nationalistisch-reaktionare 
Verschworung, die ihn auf d»e Teufelsinsel geschickt hatte, — 
dieser leidenschaftliche Kampf allein brachte die verschieden- 
farbenen Qegner des alten Regimes endlich einmal zu ge- 
schlossener Einheit von Oefuhl, Ziel und Handlung, er allein war 
die groBe Propaganda, der es gelang, sogar den SpieBbUrger 
schlieBlich nach links zu Ziehen. In Deutschland war der Sep- 
tember ein November, im iibrigen entwickelten sich die Dinge 
ziemlich ahnlich, sogar der Boulangismus blieb nicht aus. Nur 
war uns als besonderer Gliicksfall beschieden, auf unsere Aff§re 
Dreyfus nicht 23 Jahre warten zu miissen.' Die Ftirsten- 
a b f i n d u n g hatte alle Anwartschaft darauf, die gleiche Rolle 
zu spielen wie jene Justiz-Affare — : alle Schattierungen der 
Linken zu gemeinsamer Aktion zu einigen und in die Wogen 
dieser entschlossenen Abwehrbewegung selbst die kitschigste 
Kleinbiirgerromantik fortzureiBen; Aber es gibt eine kleine 
Vorbedingung dafiir, daB solche Ergebnisse wirklich ein- 
treten: die Sache muB namlich erfolgreich enden! Wird man 
geschlagen, so hat man nicht nur die spezielle Niederlage 
erlitten, sondern man ist bei der entscheidendsten Kraftprobe 
gescheitert und zieht ab, mit dem Stigma der Lacherlichkeit 
behaftet. Das wird kaum je wieder gutzumachen sein; und 
die sorgenvolle Frage ist daher berechtigt, ob wirklich alle 
Anstalten so getroffen sind, daB ein maximales Ergebhis er- 



119 



hofft werden kann. Die Frage betrifft nicht das Volksbegehren 
— denn die 4 Millionen Stimmen, die man dafiir braucht, wird 
man sicher leicht zusammenbekommen. Aber im nachfolgenden 
Volksentscheid miissen vor allem, gleichgiiltig ob mit Ja oder 
Nein, 20 Millionen Wahler zur Urne gebracht werden. Und 
von diesen 20 Millionen muB die Mehrheit fur Ja sein. 1st 
alles getan, um das Ergebnis zu erreichen? Zweifel, pein- 
liche Zv/eifel steigen auf. Die Sozialdemokratische Partei hat 
sich wochenlang damit beschaftigt, nacftzuweisen, daB ein 
Volksentscheid undurchfiihrbar sei. Sie war, in dieser Frage, 
ebenso unzuverlassig vom Standpunkt des Radikalismus, wie 
sie in der Regierungsfrage vom Standpunkt des Opportunism 
mus unzuverlassig war. Wird sie jetzt, nachdem sie geradezu 
gewaltsam nachgeschleift wurde, mit vollem Herzen bei der 
Sache sein? Wird sie, deren propagandistisches Untalent 
notorisch ist, Ihre Agitation auch nur mit der Halfte des 
Erfolges betreiben, den gerade gegenwartig Herrn Hugen- 
bergs Anti-Dawes-Agitation, ohne jede sichtbare Gegen- 
wirkung, erreicht? Bange Fragen, die leider verspatet kommen, 
und die nicht notwendig gewesen waren, wenn die Sozialdemo- 
kraten nicht jahre- und monatelang eine Haltung gezeigt hatten, 
die sich von der des Herrn Eyerling kaurri unterschied. 

A" m 16. Januar begab sich der BotschafterSthamer ins Foreign 
Office und protestierte gegen den BeschluB der Botschafter- 
konferenz, daB die rheinische Besa tzu n gsa rmee 
kiinftighin 75000 Mann stark sein soil. Es handelt 
sich da um eine Frage, die nicht etwa mit dem Raumungs- 
problem verkniipft ist, sondern nur die Starke der Truppen be- 
trifft, gleichgiiitig, in welchen Zonen sie schlieBlich garni- 
sonieren werden. Infolgedessen gab es viele ernsthafte 
Leute, die der Ansicht waren, diese Angelegenheit sei 
eigentlich so nebensachlich, daB man sie besser 
nicht als diplomatisches Kampfobjekt auswahle. Einige 
gingen sogar so weit, mit uberraschender-Unsentimentalitat 
zu erklaren, im Orunde miiBten uns vier-, funf- oder 
siebenhunderttausend Mann Besatzung noch lieber sein als fiinf- 
undsiebzigtausend. Diese Rechner wiesen darauf bin, daB sich 
die Besatzungsfrage seit der Dawesregulierung insofern ge- 
Sndert hat, als die Kosten dafiir nicht mehr eine selbstandige 
Last fur den Reichssackel bilden, sondern vom Reparations- 
agenten aus dem Reparationstopf zu entrichten sind. Alle 
Kosten der Besatzung, so sagten sie, gingen also von den 
Summen ab, die bei geringerer Besatzung eben anderweitig zu 
transferieren waren; der Vorzug dieser besonderen Art von 
Transferierung aber sei, daB die Betrage wenigstens innerhalb 



120 



Deutschlands verbraucht wiirden. In der Tat sind zum Beispiel 
von der Milliarde des ersten Reparationsjahres laut Agenten- 
ausweis nicht weniger als 187,5 Millionen fiir die Besatzungs- 
armeen ausgegeben worden. Was heiBt das? Es heiBt, daB fast 
fiir diese ganze Summe Nahrungsmittel in Deutschland gekauft, 
Wohnungsmieten bezahlt und alle moglichen Gebrauchsgegen- 
stande durch die Soldaten und Offiziere erstanden wurden. 
Wenngleich die nationalokonomischcn Zusarnmenhange etwas 
schwierig sind, ist es doch sicher, da8 eine solche Verwendung 
rein wirtschaftlich sehr viel giinstiger fiir Deutschland ist, als 
■wenn etwa Devisen abgefiihrt werden miiBten — : man hat fiir 
den gesamten Besatzungsaufwand wenigstens eine ent- 
sprechende Belebung des deutschen Konsums, was von Bar- 
zahlungen nicht in diesem Grade, gesagt werden kann. Die 
Rechner erklarten also schon zur Locarno-Zeit, — denn auch 
in Locarno wurde die Besatzungsstarke ja schon als wichtiges 
deutsches Interesse behandelt — , sie erklarten schon damais 
und erklaren noch jetzt: „LaBt uns doch froh sein, wenn wir in 
den fremden Armeen einen riesigen Konsumenten haben, der die 
Reparationen wenigstens zum Teil wieder im Lande selbst aus- 
gibt. LaBt uns, wenn es moglich ist, lieber eine Million solcher 
Konsumenten beherbergen als fiindundsiebzigtausend oder noch 
weniger. Besatzungsregime ist Besatzungsregime, ob es von 
10 000 Oder von 1000 000 Bajonetten gesttitzt wird. Die 
Quartierfrage ist auch nicht so wichtig, wie es scheint; fiir die 
Truppen gibt's immerhin die Kasernen (die nach ihrem Abzug 
der Schupo iiberlassen werden miissen), und die Offiziere sind 
nur Mieter, fiir die gezahlt wird. Warum also selbst darauf be- 
steheft, daB die Reparationen in viel schadlicherer Weise als in 
dieser relativ bequemen gezahlt werden?" Der Schritt des Aus- 
wartigen Amtes zeigt, daB man diese rechnerischen Arguments 
doch fiir weniger ausschlaggebend hielt als die gefuhlsmaBigen, 
iiber die man sich aus den Zeitungen orientieren kann. 



In Moabit war ein Haus durch eine Explosion in die Luft ge- 
1 flogen. Der R ei chsp ras iden t sandte an den Ober- 
biirgermeister ein Telegramm, in dem es heiBt: 

Mit dem Gefuhl herzlicher Teilnahme fur die Opfer erhalte ich 
eben die Nachricht von dem schweren Explosionsungliick. 
Die Beamten beim Reichsprasidenteri erfiillen ihre Pflicht. 
Herr von Hindenburg empfangt von ihnen nicht nur die Nach- 
richt von einem Ungliick, er erhalt sie gleich „mit dem Qefiihl 
herzlicher Teilnahme". Die Beamten liefern also nicht nur die 
Tatsachen, sondern auch die begleitende Qefiihlsmusik. Mehr 
kann man nicht verlangen. 



121 



SIGMUND KUNFI (Wien) DER FILM DER QEFALSCHTEN 

FRANKEN 

Pitaval oder Weltgeschichte? — mit dieser Alternative 
qualt sich jetzt die ungarische Gesellschaft ab, die mit fast 
„homagialer a Ehrfurcht auf die vergitterten Zellenfenster 
heraufstarrt, hinter denen — das Unglaubliche wurde be- 
richtet — ein Prinz von Qeblut in der ersten Nacht nicht recht 
schlafen konnte. Ein allmachtiger Poiizeiminister, dessen 
Macht und EinfluB in seinem Staate kein geringerer, als 
Pouches weiland in Napoleons Zeiten oder Derschinskijs 
unter Lenin war, dem aber die Schuhbander vor seiner Ein- 
lieferung in die Zelle ebenso abgenommen wurden, wie irgend- 
einem Taschendieb, damit er sich nicht erhange — (woran 
man die Weisheit der Gef&ngnisverwaltungen wieder von 
neuem studieren kann — ), bietet einen Anblick, der die 
Phantasie anregen konnte. Von ail em anderen abgesehen und 
weiB Qott, wie viel dieses „Andere" ist, konnen schon diese 
zwei Figuren ein ordentliches Textbuch fur geschickte Re- 
gisseure bestreiten. 

Windischgratz? Der GroBvater warf die osterreichische 
und ungarische Revolution mit den Kroaten des Jellasich 
hieder und spricht man den Namen aus, dann ist's, 
-als ob man die Hufschlage von im Carrie anriickenden 
Dragonern horte. Der Vater war der Feldmarschall der k. 
und k. Armee, die aus dem Nebel bei Chlum und aus der 
Schlacht von Koniggratz geboren wurde, dann der President 
des osterreichischen Herrenhauses. Der Sohn, als Frank- 
notcnfalscher uberfuhrt und Gefangener des Grafen Bethlen 
und des Kommissars der Banque de France, Emmery, von 
dem, wie das bei solchen Anlassen unvermeidlich, erzahlt 
wird, daB er eigentlich ein uhgarischer Jude sei, der zuerst in 
amerikanischem und dann in franzosichem Dienst stand. Auch 
Prinz Ludwig Windischgratz war ein richtiggehender 
Marschall: der Feldmarschall des Nachtlebens, der Komman- 
dant der Kokotten in Wien und Budapest und Feldherr der 
Kartenspieler, die ohne „. . von u keine falschen Wechsel aus- 
stellen. Der Oberst des Generalstabes Aristid Jankovich, der 
im Haag sitzt und der Feldbischof Zadrayecz, der die Mit- 
glieder der Feme in Eid nahm, und der vielleicht ebenfalls das 
staatsanwaltliche Nachtquartier beziehen wird, sind schon 
Nebenfiguren, von den anderen, die schon sitzen und den an- 
deren, die sitzen sollten, es aber nicht tun werden, ganz zu 
schweigen. 

Von Johann Hunyadi, nicht von dem jedem Europaer De- 
kannten, der die europaische Verdauung so wohltatig beein- 



122 



fluBte, sondern vorn anderen, von dem die meisten Lobpreiser 
des Hunyadi Janos' nichts wissen, wird berichtet, daB 
als er den verzweifelten Versuch unternahm, mit einem 
Hauflein den Ansturm der Tiirken bei Belgrad abzu- 
wehren und damit Europa vor der Ueberschwemmung durch 
die Osmanen zu retten, ihm ein Qeistlicher mit iiberwaltigen- 
der Rednergabe beistand und die ubermenschliche Kraft schuf, 
mit der die Truppen Suleimans bezwungen wurden. Dieser 
Mann war der Monch Johann Kapistran und besagter 
Zadravecz, dessen Kopf in der historisch ehrwiirdigen Mathias- 
Kirche in Ofen, in der die ungarischen Konige gesalbt und ge- 
kront werden, auf einem Gemaide dem Johann Kapistran auf- 
gesetzt wurde, (so befahl es der Reichsverweser Horthy), wird 
in dem heutigen Ungarn der „moderne Kapistran" genannt. Er 
feuerte die Heerscharen Horthys nicht in dem Kampf gegen 
die Tiirken an, sondern fiihrte mit gefalschten Banknoten den 
Krieg gegen die modernen Tiirken, Freimaurer, Demokraten 
und Sozialisten und ihm erscheint irgendein braver Herr 
Gaston Doumergue als der unmittelbare Nachkomme des un- 
glaubigen Sulejman. 



lch, der ich diese Zeilen schreibe, bin einUngar und es gehort 
zu meinen Aufgaben, zu wissen, wieviel die politische Uhr in 
Ungarn jeweilig schlagt. Dante war ein Stumper und ein 
Mann ohne Phantasie, denn als ich im Inferno nachschlug, ob 
diese Beschaftigung mit unter denen aufgezahlt wurde, die 
die Unglaubigen, Tugendlosen und Sunder trifft, entdeckte ich 
eine groBe Lucke: der groBe Florentiner hatte unsereins ver- 
gessen und so haben wir nicht einmal die Aussicht durch diese 
Arbeit wenigstens einen Teil unserer Sunden hier auf Erden 
abzutragen. Aber schon mir schwindelt es, wenn ich mir 
selbst ein klares und zusammenhangendes Bild dariiber 
zeichnen will, was jetzt in Ungarn geschieht. Wie soil sich 
aber jemand in diesem Dschungel auskennen, dem all dies, 
was in den Zeitungen in unzusammenhangenden, einander 
widersprechenden Telegrammen erzahlt wird, noch nicht ein- 
mal spanische Dorfer sind. Dennoch ist es notwendig, eine 
Anstrengung zu machen, urn Ordnung in das Chaos zu bringen 
und den Sinn des ungarischen Geschehens, das jetzt mit der 
falschen Banknotenpresse in den Gesichtskreis der Borsen, 
also auch der Welt tritt. zu entratseln. 

Von alien Volkern, die den Weltkrieg mitgekampft haben, 
ist es nur das magyarische. das es noch immer nicht weiB daB 
es den Krieg verloren hat und daB diese geschichtliche Tat- 



123 



sache von gewissen Konsequenzen nicht zu trennen ist Es 
stand zwar auch in den ungarischen Zeitungen; es wurde in 
der Form des Friedensvertrages von Trianon in das un- 
garische Corpus Juris eingetragen; es gibt eine groBe 
ungarische Literatur iiber diese unwahrscheinlichste aller un- 
wahrscheinlichen Tatsachen; es wird darilber viel gesprochen 
und bei den Leichenschmausen ob des grofien Toten, sehr viel 
in patriotischean Kummer getrunken. Aber das ist alles nur 
Schall und Rauch: man sagt es, man liest es gedruckt, aber 
das wirkliche Ich lehnt alle diese Botschaften der Herrlichkeit 
ab, es will nichts davon zur Kenntis nehmen und darum weiB 
es auch nichts davon. Es ist eine Wahrnehmungsstorung der 
historischen Schichten einer Nation, aber sie ist da und deter- 
miniert mit der unheimlichen Kraft des Un- oder Unter- 
bewuBten alle Handlungen und Unterlassungen des Staates 
und seiner herrschenden Schichten, die heute iibrigens die- 
selben sind, wie vor hundert Jahren. 

Den Fehlgriff oder Irrtum der Weltgeschichte, den der 
Ausgang des Krieges darstellt, zu korrigieren, ist die Sendung 
der magyarischen Nation. Zu diesem Behufe ist alles erlaubt, 
sogar das, was verboten ist. Es gibt nur Niitzlichkeitsruck- 
sichten, deren Verwalter die Regierung ist, aber was sie tut 
und nicht lassen kann, nimmt kein Mensch dieser Nation ernst. 
ZahlenmaBig ist allerdings diese Nation nicht sehr machtig: sie 
wird nur etwa aus zehntausend Familien gebildet, denen aller- 
dings 51 Prozent des ungarischen Bodens angehorten. Die 
dummen Slovaken und Walachen, wie man sie nennt, raubten 
zweidrittel des magyarischen Bodens: aber dort sitzen kleine 
Bauern oder dehnen sich Forste aus. Dergute, fette Weizen- 
und Gold tragende Boden verblieb mit geringen Ausnahmen 
bei der Nation, wie sie schlechtweg genannt wird, aber ihr 
Stolz ist gebeugt und sie ist zu geizig, die Zehntausende, die 
die Raitzen, Walachen und Wasserslovaken aus ihren 
Aemtern verjagten, weil sie die Reitgerte und die Hunde- 
peitsche des magyarischen Herrenvolkes 2u ausgiebig 
schwangen, zu erhalten. Eine der groBten und unglaub- 
wiirdigsten Entdeckungen, die die magyarische Herrennation 
nach dem Kriege machte, war, daB einige unter ihnen angeb- 
lich beobachtet haben sollen, daB der slovakische Bauer nicht 
nur einen Riicken, sondern auch ein Gesicht haben soil. . . . 
Friiher sahen sie nur immer den Riicken, wie dies auch auf 
dem Gemalde Munkacsys, die die „Landnahme" durch Arpad 
darstellt, abgebildet ist. 

Wer diese Atmosphare nicht versteht, der kann nichts von 
dem neuesten Skandal begreifen, der nur darum so groB ist, 
weil er entdeckt wurde. Die anderen, die vertuscht wurden 



124 



Oder deren Kunde iiberhaupt nicht die Qrenzen der wirklichen 
Nation uberschritt, sind nicht weniger arg. Die Feinde 
der Nation miissen mit alien Mitteln ausgerottet werden und 
jedes Mittel ist gut und erlaubt, das Erfolg verspricht. Diese 
Methode wurde im Inneren angewendet und auBer einigen 
Schreihalsen kummerte sich niemand darum, daB die innere 
nationale Integritat mit Galgen und blauen Bohnen, mit 
Kastriermesser und Bomben in ihrer ganzen Ausdehnung auf- 
gerichtet und sichergestellt wurde. Der k. und k. Kammerer 
Beniczky, der ein Abtriinniger ist, dem seine Anhanglichkeit 
zu dem Haus Habsburg und zur Gerechtigkeit iiber diese 
Rucksichten ging, wurde wie ein Renegat, in ein richtiges Ge- 
fangnis gesteckt und Michael Karolyi, ein anderer Fahnen- 
fluchtiger sogar seiner Gtiter beraubt und in Acht und Bann 
erklart. Diese Nation wurde von der rumanischen Besatzungs- 
armee, von den Kommissionen der Entente, von dem General- 
kommissar des Volkerbundes, von alien moglichen und er- 
denkbaren Komplikationsamtern, die Dickens in Martin Chuz- 
lewitt mit unsterblichen Worten beschreibt, kontrolliert; sie 
ging trotzdem ihre Wege, ihre Findigkeit, ihre Frauen, ihre 
Weine, ihr geseilschaftlicher Charme, ihr Geld besiegt 
spielend alle Widerstande. Sie tun alles, was ihnen notwendig 
scheint und was ihnen notwendig scheint, ist erlaubt, dazu 
macht der Staat die Mauer, was seine vornehmste Funktion 
in einer Welt ist, wo man dem Scheine nach auf die anderen 
Rucksichten nehmen muB. 

Jetzt schien es ihnen notwendig, Franken zu falschen. Die 

Uebung verschaffen sie sich in den vergangenen Jahren, in 

denen sie tschechische Sokols, rumanische Leus, jugosla- 

vische Dinars falschten. Aber diese Volker sind AuBenseiter, 

sind politische Kriegsgewinner: der solide Feind, der alte 

Besitz ist Frankreich, ohne das alle diese neuen Staaten nichts 

bedeuten. Das Horoskop war giinstig: Polen gelahmt, die 

Tschechoslowakei durch die letzten Wahlen in einen Zustand 

versetzt, in dem es zu groBen Aktionen unfahig ist, Rumanien 

von SowjetruBland niedergehalten und von der inneren 

Faulnis zerfressen, Jugoslawien von Mussolini in Schach ge- 

halten. Da konnte man- einen Streich gegen Frankreich ver- 

suchen: der Franken kollert dem Abgrund zu, die Notenpresse 

speit allwochehtlich neue Milliarden aus, der franzosische 

Kleinburger, besturzt ob der unsicheren Zukunft, Iegt seine 

letzten Ersparnisse in Blauhemden an: das war der Augen- 

blick fur einen Coup. Ich will nicht behaupten, daB die Aus- 

sicht auf schone Kokotten und' auf Gelage mit Champagner 

Austern und Hummer, (hollandische Hors d'oeuvres und die 

Kabarets in den skandinavischen Landern, wohin die Herren 



125 



nach dem Abstecher im Haag reisen wollten, sind welt- 
beriitomt), bei den Leuten vom Feldwebel herab keine Rolle 
spielten; auch das mochte ich nicht in Abrede stellen, daB so 
mancher, dies diirfte vor allem fiir den Prinzen zutreffen, 
auch auf eine schone Borsenoperation dachte. Man kann 
trotz der Pleite und der flauen Zeiten mit einer Presse, die 
falsche Franken druckt, viel echte Pfunds und Dollars „ver- 
dienen", wenn man weiB, daB der Devisenmarkt mit Franken 
iiberschwemmt wird und rechtzeitig in die Kontremine geht. 
Aber das Wesentliche war dies gewiB nicht: der Plan bestand 
darin,Frankreich und seine kleinen Verbiindeten zu schwachen 
und Ungarn die Qeldmittel zu verschaffen, mit denen es seine 
militarische und politische Ausriistung vervollstandigen 
konnte. 

Zu dieser Ausriistung gehort nun auch, wie nun einmal 
die Nation beschaffen ist, ein Konig aus dem Hause Habs- 
burg. Denn die einst rebellische Nation der Rakoczi und 
Kossuth ist zur Einsicht bekehrt worden, daB sie ihre alte 
Macht und GroBe nur wiedererlangen konne, wenn sie in das 
Lager Radeczkys abschwenkt und sich schwarz-gelb iiber- 
tiincht. Da sie Realpolitik treibt, machte dies ihr weiter keine 
Schwierigkeiten: nun erlebt die Welt das merkwiirdige 
Schauspiel, daB eine Nation, deren groBte Tradition der Kampf 
gegen Wien war, der Hort der Habsburgischen Macht ge- 
worden ist. Mit falschen Franken sollte die ungarische Krone, 
nicht die Wahrungskrone, die Stefanskrone errunge.n werden. 
Der Zwist im Hause Habsburg zwischen dem ungekehrten 
Orleans, dem Albrecht In6galit6 und dem Bourbonen, der den 
groBen Nachteil hat, ein Kind zu sein, tat nichts zur Sache. Bis 
er groBjahrig wiirde, konnte die giinstige Konstellation vorbei 
sein und darum hatte man Eile. Denn der Nation sind natiirlich 
auch die Kaiser und Konige nur Bauern in ihrem Schachspiel. 

Aber an einer Orangeschale rutschten sie aus. Die biedere 
hollandische Maklerfrau Sanders sah, wie der Oberst des 
;Generalstabes Jankovich zwei Noten in seinen Touristen- 
strumpf steckte und das wurde ihm und ihnen zum Verhang- 
nis. Hatte der Oberst diese unbedachte Bewegung nicht aus- 
gefiihrt, dann hatte er seinen DiplomatenpaB vorgewiesen, die 
hollandische Polizei hatte bei der Budapester angefragt und 
die beste Leumundsnote und die Bestatigung erhalten, daB 
Oberst Jankovich eine diplomatische Personlichkeit ist, der 
Exterritorialitat gebiihrt, es ware weder zu einer Leibes- 
visitation, noch zu einer Durchsuchung seine$ amtlich ver- 
siegelten Kuriergepackes gekommen und die Wiederauf- 
richtung der ungarischen Nation hatte nicht eine so unange- 
nehme Stoning erfahren. 



126 



Aber man gebe sich keiner Tauschung hin: die Arbeit ist 
nur gestort und wird in geeignetem Augenblick, vielleicht mit 
anderen Mitteln, aber mit derselben Zielsicherheit wieder auf- 
genommen werden; dafiir biirgt schon die Person des Graf en 
Bethlen und die machtigen internationalen Krafte, die an 
dem Bestand eines konterrevolutionaren Staates im Donau- 
becken ein groBes Interesse haben und die sich durch solche 
Entgleisungen nicht storen lassen. Mister Chamberlain und 
der Duce brauchen keine Sorgen zii haben: der Oalgen-Horthy 
und vor allem die sozial-internationale Funktion, die irgendein 
Horthy in Budapest zu versehen hat, wird keine wesentliche 
Unterbrechung erfahren. Heute sitzt der arme Prinz, der vor- 
treffliche Nadossy, vielleicht auch der ungarische Kapistran in 
einem Gefangnis, fiir dessen standesgemaBe Einrichtung die 
Interieur-Kiinstler des ungarischen Kunstgewerbes die notige 
Sorgfalt verwendet werden. Aber im Jahre 1921, nach dem 
Putsch des Karl Habsburg lieB Graf Bethlen auch den Grafen 
Andrassy, den Grafen Sigray, den Minister Gratzeinsperren, was 
weder ihn noch diese Herren daran hinderte, nach dem Aufhoren 
des auswartigen Druckes gemeinsame Politik zu machen. Dem 
Prinzen Windischgratz wird es nicht anders ergehen, als dem 
Grafen Andrassy, dafiir sorgt schon der wunderbare Mechanis- 
mus des ungarischen Lebens. Damals stand an Ungarns Grenze 
die mobilisierte Armee der Tschechoslowakei und Jugosla- 
wiens, heute sind es nur drei Kriminalbeamte der „Suret6 
g£n6rale" aus Paris. Und man vergesse nicht: auBer dem 
Aristid, der im Haag im Gewahrsam der nuchternen hol- 
landischen Polizei sitzt, hat in dieser Affare noch e i n Aristide 
mitzusprechen. Dessen Sitz ist am Quai d'Orsay und der 
weiB genau Bescheid daruber, daB der Duft einer ungarischen 
Grafin, dem Erdgeruch eines magyarischen Bauern vorzu- 
ziehen ist. 



Dennoch glaube ich, daB das konterrevolutionare System 
Ungarns einen schweren Schlag erlitt Es ist nicht der Schlag- 
anfall, sondern nur ein Schlag. Die Vertuschung ist im vollen 
Gange. Der arme Windischgratz wird aus der Weltgeschichte 
endgiiltig in den Pitaval interniert. Aber nun wissen die 
Wenigen, die in Europa noch politisch denken, wie ein Land 
laussieht, in dem der christlich-nationale Kurs herrscht und der 
Volkerbund die oberste Staatskontrolle ausubt. Was will man 
noch? Urn falsche Tausendfranknoten ist diese Einsicht noch 
zu wohlfeil erstanden. 



127 



L. s. A PROPOS KUHLMANN 

Vor kurzem ist berichtet worden, Herr von Kuhlmann, 
der im letzten Kriegsjahr Staatssekretar des Auswartigen 
gewesen, habe sich neuerdings um ein Amt im Auswartigen 
Dienst beworben; er sei aber abgewiesen worden, weil 
Hindenburg sich geweigert habe, iiber eine solche Anregung 
auch nur zu diskutieren. 

Die Nachricht — eine durchaus richtige Nachricht! — ist 
bestritten worden. Und besonders heftig hat man die Kom- 
mentare dementiert, diese Haltung des Reichsprasidenten sei 
wohl auf die Konflikte zuriickzufiihren, die er als Generalstabs- 
chef mit Kuhlmann gehabt. Es wurden sowohl die Konflikte 
geleugnet, wie die Moglichkeit, daB Erinnerungen daran noch 
heute fur den Herrn Reichsprasidenten maBgebend sein 
konnten. 

Nun, die Seele Herrn von Hindenburgs kennen wir 
nicht. Aber den Konflikt, der damals bestand, den sollte man 
nicht leugnen. Und er entbehrt heute, da Hindenburg vom 
Militar zum Politiker geworden ist, nicht einmal einer gewissen 
Aktualitat. Denn es war damals gerade ein Kampf der Militars 
gegen die Politiker, oder auch, umgekehrt, des Politikers gegen 
die Militars. 

Dieser erbitterte Kampf wurde akut wahrend der Brest- 
Litowsker Verhandlungen. Am 7. Januar 1918 richtete der 
Feldmarschall ein umfangreiches Schreiben an den Kaiser, das 
eine einzige Beschwerde iiber das „mehr diplomatische als 
kraftvolle* 4 Auftreten der deutschen Unterhandler enthielt und 
sich dagegen verwahrte, daB der Staatssekretar haufig „ein- 
seitig die Entscheidung Euer Majestat erbat u , ohne vorher die 
Oberste Heeresleitung zu fragen. Fiir den Fall, daB man Kiihl- 
mann weiter solche Eigenmachtigkeiten gestatte, wurde die 
Entlassung des Marschalls und Ludendorffs erbeten. Das war, 
zum erstenmal in so kategorischer Form, die Forderung 
nach Unterordnung der politischen Instanzen unter den 
Willen der Obersten Heeresleitung. Der Kaiser sandte 
Hindenburgs Eingabe an Hertling, und der schickte sie 
durch Kurier sofort zu Kuhlmann nach Brest - Litowsk. 
In einem sehr ausfiihrlichen Expos6 — mitten wahrend 
der Friedensverhandlungen — antwortete Kuhlmann am 
11. Januar. Er stellte prinzipiell die Frage zur Entscheidung, 
wer eigentlich in Deutschland Politik zu machen habe, und ant- 
wortete: nur der Kanzler, nicht die Heeresleitung. Die Heeres- 
leitung konne vielleicht Anregungen zur Beriicksichtigung 



128 



geben; „das MaB der Berticksichtigung aber kann Iediglich der 
formal und materiell verantwortliche Kanzler im Ein- 
vernehmen tnit der Krone entscheiden". Graf Hertling schloB 
sich dieser Selbstverstandlichkeit an, und am 24. Januar erlitt 
die Heeresleitung die einzige innerpolitische Niederlage, von 
der die Akten wissen: der Kaiser uberreicht Hindenburg in 
einem Handschreiben, mit dem Ausdruck vollkommener Zu- 
stimmung, eine von Hertling ausgearbeitete Deklaration, deren 
-erster Punkt die alleinige politische Verantwortlichkeit des 
Reichskanzlers feststellt, und deren zweiter Punkt die Heeres- 
leitung in politischen Fragen ausdriicklich auf eine beratende 
Stellung verweist. Auf die Abschiedsdrohung der Qenerale wird 
nicht mehr Bezug genommen, es wird nur die Erwartung aus- 
gesprochen, daB die beiden Herren sich jetzt „unbeeinfluBt den 
Aufgaben der eigentlichen Kriegsfuhrung" widmen konnten. 
Das war sozusageri die „Entpolitisierung des Heeres", und man 
wird verstehen, daB die Qenerale dem eigentlichen Urheber 
dieses Vorgangs, dem Staatssekretar von Kuhlmann, nicht sehr 
,wohl gesonnen wurden. Ihr Qegenschlag aber konnte erst ge- 
fiihrt werden, alssie, nach den Erfolgen der Fruhjahrsoffensive, 
auch den politischen EinfluB wieder an sich gerissen hatten. 

Am 8. Juni iibersandte Ludendorff dem Kanzler, mit Zu- 
stimmung, eine Denkschrift des Obersten von Haeften, in der, 
parallel zur militarischen Offensive, eine Friedensoffensive ge- 
fordert wurde. Der Tenor der Haeften'schen Denkschrift war 
klar, — : ein Sieg konne mit militarischen Mitteln allein nicht 
mehr errungen werden. Dies gait in der Denkschrift nur fiir 
Deutschland, nicht auch fiir seine Qegner. Als aber Kuhlmann 
am 24. Juni seine Offensive damit einleitete, daB er den 
gleichen Qedanken nicht etwa nur in bezug auf Deutschland 
allein, sondern in bezug auf samtliche Kriegsfiihrenden offent- 
( lich aussprach, telegraphierte Hindenburg an Hertling, die Rede 
habe einen „niederschmetternden Eindruck auf die Armee" ge- . 
macht. In der Pressekonferenz vom 25. Juni lieB die Heeres- 
leitung erklaren, sie sei „peinlichst uberrascht". Am selben 
Tag verbot Ludendorff dem Obersten von Haeften jede Zu- 
sammenarbeit mit Kuhlmann. Am 1. Juli erklarte er dem 
Reichskanzler, Kuhlmann miisse gehen. Am 8. Juli wird die 
Entlassung ausgesprochen. Und am 9. Juli schreibt Hertling 
an Payer, es sei gerade der Widerstand Hindenburgs gewesen, 
der es unmoglich gemacht habe, Kuhlmann zu halten; er habe 
den sonst ruhigen Herrn „noch niemals so vollig abweisend" 
gefunden. 

Das ist das dokufnentarische Material. Ob es von 
Konflikten oder von Harmonie berichtet, mogen jetzt die De- 
mentierer entscheiden. 



129 



ERNST TOLLER VERHAFTUNG 

Aufzeichnung&n au$ dem Jahre 1919. 

Rechtsanwalt Alsberg rlchtete an Poizing folgende Fragtj: 
„lst diese Ausrede, es habe eine Meuterei stattgefunden, die zur 
ErschieBung auf der Fluent genotigt habe, damals gang und gabe 
gewesen?'* 

Angeklagter Poizing: „Das war die Regel, um Erschiefiungen 
hinterher zu rechtfertigen." 

R.-A. Alsberg: „Hat man die Erfahrung gemacht, daB die 
Sache sofort ad acta gelegt wurde, wenn man mit dem Mgrchen 
von der „Meuterei" kam?" 

Angekl. Poizing: „JawohL" 

„Vorwarts" vom 14. Januar.; aus dem Bericht iiber den 
Perlacher MordprozeB. 

5. Juni. Ich werde in der Friihe, gegen 4 Uhr geweckt. — 
Sie sind da. Ich springe aus dem Bette, bin so unvorsichtig, 
durchs Fenster zu lugen. Vorm Haus, auf der StraBe, Soldaten- 
trupps. Ins kleine Versteck, das fiir solchen Fall bereit war. 
Ich warte, klopfenden Herzens, und schon im Qefiihl: Heute 
erwischen sie Dich! Ich hore vom Flur her Larm stampfender 
Soldatenschritte. Qleich darauf treten etliche Personen ins 
Schlafzimmer. Ich hore wie einer ruft: Das Bett ist warm. 
Sie durchsuchen alies. Vergebens. Jetzt beginnt einer die 
Zimmerwande abzuklopfen. Das Klopfen kommt immer naher, 
noch eine Sekunde, noch eine Sekunde, noch eine Sekunde, 
da, — jetzt imiissen sie die kleine Tiir finden, die mit Bildern 
verhangt ist. Atem kreist um sich selbst, — unmoglich . . . 
doch es ist so, das Klopfen entfernt sich. — Sie haben die 
Tiir nicht gefunden.. Tiefes Atmen, aber der Gedanke zerrt: 
Sie finden Dich heute doch. 

Ich denke an den Mann, den man acht Tage vorher fiir 
mich erschossen hat. In eine Wohnung der KaiserstraBe waren 
zwei Kriminalkommissare gedrungen, in der Hoffnung, mich 
dort zu finden. Wahrend sie durchsuchten, stiirmte ein Trupp 
von zehn WeiBgardisten ins Haus, gierig, die Kopfpramie 
von Zehntausend Mark zu gewinnen. Sein Anfuhrer reiBt un- 
geduldig an der Wohnungsklingel. Der eine Kriminalkommissar 
dffnet vorsichtig die Tiir, vielleicht im Glauben, es wollte ein 
Trupp von Roten den verborgenen T. befreien. In dieser Se- 
kunde ruft der Anfuhrer: „Das ist Toller." Schon knallen die 
Revolver. Der Kriminalkommissar liegt tot am Boden. 

An die Tiir klopfts. Die Stimme von R., meinem tapferen 
Qastfreund: „BIeiben Sie noch drin; sie durchstobern weiter 
das Haus". 

„Ja/< 



130 



GewiBheit, sie finden Dich. Qleich ists aus. Wenn sie 
Dich nur nicht so qualen wie Landauer, wie Eglhofer, wie die 
andern. 

Ich hore, wie die Manner wieder ins Zimmer kommen. 
Einer geht auf die kleine Tiir zu, klopft, beginnt die Bilder ab- 
zunehmen. Ich stoBe die Tiir auf, sehe Kriminalkommissare, 
Soldaten, sage ohne Erregung: „Sie suchen T., ich bins!" Die 
Kriminalkommissare schauen mich scharf an, das entfarbte 
Haar entsteilt mich. Soldaten fallen auf die Knie, richten die 
Gewehre auf mich, entsichern, Finger am Abzug. Ich wende 
mich an einen Kriminalkommissar: „Herr Kommissar, Sie 
horen von mir in Gegenwart aller Zeugen, daB ich nicht daran 
denke zii fliehen. Dieser Mann hat den Finger am Abzug des 
entsicherten Gewehrs. Er ist sichtlich erregt. Ich weiB, wie 
leicht in einem solchen Moment das Gewehr „losgeht". Wenn 
ich jetzt erschossen werde, ist es keine ErschieBimg auf der 
Flucht, ich mache Sie darauf aufmerksam!" 

Die Kommissare springen auf (mich zu, legen mir, der im 
Hemd dasteht, an beiden Handen Handschellen (Achter) an 
und erlauben mir erst auf meine ironische Bemerkung, ob sie 
mich so auf die StraBe bringen wollen, mich anzuziehenr 

Man fiihrt mich durch die dammerige StraBe. An den 
Eisen der Handgelenke halten mich die Kommissare, vorn, 
hinten, zur Seite Soldaten, ungewohnlich freundlich, mit schuB- 
fertigem Gewehr. So kommen wir in das Polizei-Prasidium. 

Vor meiner Zelle beginnt die Prozession der Polizei- 
Funktionarei Jeden Augenblick wird das Guckloch geoffnet. 
Ein Auge glotzt, das WeiBe der Pupille leuchtet widerlich. 

Um acht Uhr kommt der beriichtigte Polizeisekretar Lange 
mit einem Aufseher und einem Handwerker in die Zelle. 
„Machen Sie die Ketten fest, gut vernieten wie bei Levin6!" 
befiehlt er dem Arbeiter. 

Ich antwortete ihm mit einem Satz, der mir spater immer 
Freude machte. 

Der Handwerker nietet die schwere Kette ans linke Hand- 
gelenk, an den linken Knochel. 

Gestern wurde LevinS ztfm Tode verurteilt 
Man fiihrt mich zum Photographen. Trotz der Kette 
schlagt mir der Beamte den Achter urns rechte Handgelenk. 
Ich muB mich auf den eigens dafiir hergerichteten Stuhl setzen 
— der Stuhl dreht sich in einer Achse, — auf den Sitz genagelt 
drei kantige Holzer, an denen Nummern aufgehangt werden. 
Alle Manner benehmen sich pathetisch, betonen die Wurde 
ihres Berufs. Die Situation kommt mir komisch vor. Ich sage 



13L 



zu dem Photographen: „Machen Sie die Bilder recht gut. Ich 
brauche ein paar fur mich". Schroffe Antwort aus dem 10 Zen- 
timeter hohen Kragen. „Bis die fertig sind, fressen die Wurmer 
an Ihnen", und der Photograph stupst mir eine schabige Reise-. 
miitze auf den Kopf. Ich begreife nicht warum. Spater, als 
mir Bilder in den Zeitungen in die Hande fielen, begriff ich es: 
man brauchte Verbrecher-Bilder, die abstoBen sollten. 

Man fiihrt mich in ein Zimmer zum Fingerabdrucknehmen. 
Ich protestiere: „Ich bin kein Krimineller!" 

Man fahrt mich an: „Du Lump, Du Schurke, hier wird 
nicht protestiert!" Man reiBt mich an der Hand, klatscht sie in 
die Farbe, macht Abdrucke. 

Ich werde zur Vernehmung gefiihrt. Rechts und links zwei 
Soldaten mit aufgepflanztem Gewehr. Ich sehe einen kleinen 
hageren Mann mit unaufrichtigem schielendem Blick, Qesicht 
zerknittert, von Falten iiberzogen, Lippen scharf, diinn, Augen 
klein, von unzahligen KrahenfiiBen umrissen, — di.-n Staats- 
anwalt Lieberich. „Setzen Sie sich." 

Die beiden Soldaten miissen mit aufgepflanztem Gewehr 
neben mir Platz nehmen. 

„Lassen Sie die Kette nicht abnehmen?" 

Kurze scharf e Antwort: „Nein* ( . 

Er will mich einschiichtern, denke ich, es wird ihm nicht 
gelingen. Die Vernehmung beginnt. 



FRANTZ CLEMENT (Paris) FRANKREICHS AUSVERKAUF 

Als in der rentenmarklosen, der schrecklichen Zeit die 
Redeging von Deutschlands groBem Ausverkauf, lachelten in 
Mainz und Wiesbaden die Franzosen. Ja, ja, Sieger sein war 
eine feine Sache. Nun haben sie die Bescherung. In Frank- 
reich droht die Ueberfremdung, und wenn es so was wie eine 
moralische Ueberfremdung gibt, so hat sie in Paris bereits 
stattgefunden. Es geht dem Franken nicht gut, wenn es den 
Franzosen auch im groBen ganzen noch nicht schlecht geht. 

Und sie schreien, ehe sie geschlagen werden. Es ist 
natiirlich nutzlich fur sie, daB sie schreien, urn nicht in eine . 
Sicherhejt eingelullt zu werden, die nicht besteht. Aber sie 
regen sich uber recht nebensachliche Dinge auf. Zunachst: in 
der Haut eines jeden, auch der wohlgesittetsten und weit- 
herzigen Franzosen steckt ein Xenophob. Er ist Fremden- 
verachter weniger aus nationaler Eitelkeit als aus Bequemlich- 



132 



keit. Die vielen ungebetenen Gaste storen seine Behaglicli- 
keit. Wenn in einem Restaurant oder Schauspielhaus ein Eng- 
ender dem Burger auf die Zehen tritt oder gar ein Brasili- 
aner seiner „Bourgeoise" gegentiber es an Respekt fehlen laBt, 
macht die gallische Reizbarkeit sich Luft. 

Es ist auch etwas ungerecht von den Franzosen und be- 
sonders von den Parisern, wenn sie sich beziiglich der Ueber- 
fremdung in cinen okonomischen Eifer hineinreden. Sie haben 
diese Gaste notig, damit ihre rue de la Paix und Hire place 
Vendome floriert. Was wiirden alle die Jeannine und Irene, 
die Alice und Marthe anfangen, wenn die blonden und braunen 
iiberseeischen Damen nicht bei ihnen aus- und eingehen 
wiirden, urn Hiite und Kleider anzuprobieren. Es gibt eine 
exportation sur place", ohne die das immense Schneider- 
atelier Paris nicht auf seine Kosten karcie. 

Aber es gefallt einem' doch nicht, daB die Fremden die 
Landschaft beherrschen, auch wenn man nur ein Halb- oder 
Viertelpariser ist. Diese Stadt hat Ja seit einem Jahrhundert 
mit Leichtigkeit und Selbstverstandlichkeit alles Auslandische 
assimiliert. Unter der Restauration und dem Empire waren 
die cabinets particuliers und Spielsale des Palais-Royal das 
Stelldichein einer nicht immer untadeligen Aristokratie aller 
Lander, und unter der dritten Republik gaben im Font-Paris 
oft genug zugewanderte Finanzbarone den Ton an. Aber die 
alte Kulturstatte schliff das ab, was nicht in ihren Rahmen 
paBte: der Valutalawine von maBigen und bemittelten Leuten 
aller Haut- und Seelenfarben ist Paris nicht mehr gewachsen. 
Sie bringen ihre Sitten und Unsitten nicht nur mit, sondern 
drangen sie auf, und was ihnen hie" gefallt, ist nicht der Duft 
der Wohlerzogenheit, das Formgefiihl und der Geist, es ist vor 
allem die Organisation kostspieligen und banalen Vergniigens. 

DaB alljahrlich das Kind von Betlehem mit Austern, 
Triiffelpastete und extra dry geferrt wird, ist Tradition. Aber 
am Reveillon herrschte teilweise der Greuel der Verwustung. 
Es wurde ebenso teuer als kulturwidrig gegessen und ge- 
trunken. Und man trostete sich nur damit, daB die Provinzler 
ziemlich zahlreich nach der Hauptstadt gekommen waren. 
Man sah allenthalben die feinen und etwas altmodischen Ge- 
sichter der bodenstandigen Franzosen, die Herren in Fracken 
von provinziellem Schnitt, die Damen in schiichternem 
Dekollet£ und maBvollem Ahnenschmuck, ohne siidameri- 
kanische Ueberladung. Brave und heitere Leute, die, dem 
Paris der Vordollarzeit heimlich eine Trane nachweinen, sich 
aber mit erprobter Lebenskur.st in die schlimmen Zeiten 
fiigen. 



133 



ROBERT FRIEDLANDER GEBURTEN-UBERSCHUSS 

Man male sich aus, was innerhalb unserer auf der Freiheit des Indi- 
viduums ruhenden Gesellschaftsordnung einige Millionen wurzelloser, durch 
keinerlei Familien- oder Klassenzusammenhange beschwerter Menschen* 
ernes Kadetten - Proletariats sozusagen, bedeuten wiirden! Man wlrd die 
Farben zu diesem Gemalde nicht grell genug wahlen konnen. 

Die Gewahrleistung hygienischer, diskreter, kostenloser Entbindung, 
die Abladung der Kinderversorgung auf Vaterchen Staat, wiirde aber in 
Deutschland nur in geringem MaB die Belastung tier unfreiwillig Geschwan- 
gerten beheben. Solche Einrichtung wiirde weit mehr den Bediirfnissen 
derjenigen Frauen entgegenkommen, die schon heute ehelose Kinder zur 
Welt bringen, aber obskure unhygienische Entbindungsfabriken aufsuchen, 
ihre Brut den mehr oder weniger vertrauenswiirdigen Pflegemiittern an- 
vertrauen miissen. Die moralischen und materiellen Schadigungen aber. 
mit denen die Tatsache der tllegitimen Schwangerschaft droht, wiirden 
unvermindert bestehen bleiben. Dem Ladenmadchen, dem Tippfraulein, der 
Schauspielerin, der Lehrerin, der Haustochter niitzt die Aussicht auf Ent- 
bindungsanstalt und Findelhaus sehr wenig, wenn sie inzwischen der 
Schande, der Dienstentlassung, der Aechtung anheimfallt. Solange die ab- 
grundliche Sexualheuchelei unserer biirgerlichen Anschauungen — die tief 
ins Proletariat hinabreichen — fortbesteht, derzufolge Geschlechtsverkehr 
allein den materiell zur Haushaltsgrundung befahigten Menschen vorbehalten 
bleibt, solange werden Anreiz, Verlockung, subjektive Notigung zur Abtrei- 
bung fortbestehen. Dieienigen, die glauben, durch Errichtung eines Netzes 
von staatlichen Findelhausern die Abtreibungsseuche zum Erloschen zu 
bringen, diirften schwere Enttauschungen erleben. 



Aber angenommen, ihre Hoffnungen erfiillen sich, was wSre die 
Folge? Wenn die Findelhauser nur halbwegs funktionieren, so mtiBte sich 
ein Geburteniiberschufi von einer netten runden Million pro Jahr ergeben. 
Man kann nicht umhin, den bedenkenlosen Optimismus zu bestaunen, aus 
dem heraus die Leipziger Aerzte dem deutschen Volke eine so formidable 
Vermehrung empfehlen. 

In zwanzig Jahren — also demnachst — wurde Deutschland alsdann 
eine Bevolkerung von 83 Millionen anstatt von heute 63 aufweisen. Ein 
starkes Wort! Jedem, der sich irgendwie ernsthaft mit den wirtschaftlichen 
Grundlagen Deutschlands und seiner heutigen Stellung in der Welt befaBt 
hat, muB bei diesem Gedanken ein gelinder Schauer iiber den Rucken i*»fen. 



Nun sind allerdings Aerzte von Standeswegen nicht verpfllchtet, volks- 
wirtschaftlich zu denken. Immerhin diirfte auch zu ihnen die Nachncht 
gedrungen sein, daB schon derzeit das deutsche Volk von seiner Scholle nicht 
voll ernahrt werden kann. Es ist gezwungen, durch Industrieexporte die 
notwendigen Nahrungsmittel- und Rohstoffimporte zu decken. DaB dies 
derzeit nicht vollig moglich ist, dariiber belehren den Zeitungsleser die 
monatlichen Ziffern der Handelsbilanz. Es besteht zwar begrtindete 
Hoffnung, daB durch Hebung der Agrarproduktion und andere MaBnahmen 
wenigstens dieses Defizit wird ausgeglichen werden kflnnen. Ob aber dieses 



134 



\ 



in gewissem Sinne recht labile und aul komplizierteh Voraussetzungen 
rnhende Wirtschafssystem eine weitere VergroBerung der Volkszahl ver- 
tragt, erscheint sehr zweifelhaft. Die Weltwirtschaft hat in und nach dem 
GroBen Krieg grundlegende Wandlungen erfahren. Es ist sehr wohl eine 
Weltlage denkbar, in der die grofien Wirtschaftsgebiete der Erde im 
wesentlichen auf Eigenproduktion gestellt sind und nur ein Spitzenausgleich 
der Produkte stattfindet Jedenfalls Ieben wir schon heute in einer Aera 
nicht konjunktureller, sondern prinzipieller Exporterschwerung. 

Wohin also mit so bedeutendem Volkszuwachs? An Auswanderung 
groBen Stils ist nicht zu denken; nirgends auf der Erde gibt es Gebiete, die 
gewillt waren, Mlllionenuberschiisse deutscher Menschen aufzunehmen. 
Wir mussen also unsere Volkszahl mit unserem Arbeits-Spielraum in Ein- 
klang bringen. Entweder durch Ausweitung des letzteren; wenn aber das 
nicht moglich ist, so durch Einschrankung der ersteren. Einschrankung 
durch Enthaltung, durch Preservative, und wenn es nicht anders geht — 
in Gottes Namen durch Abtreibung. 

Wenn ein kleiner Beamter mit zweihundert Mark Monatsgehalt und 
einer Zweizimmerwohnung darauf beharrt, jedes Jahr ein Kind in die Welt 
zu setzen, so wird ihm jedermann kuhl bedeuten, er moge sich gefalligst 
menagieren. In der Lage dieses kleinen Beamten ist heute Deutschland. 
Und angesichts dieser Lage empfehlen die Leipziger Aerzte dem deutschen 
Volk, es moge seinen GeburtenuberschuB nicht nur erhalten, sondern noch 
gewaltig steigern! 

Naturlich geht es dabei nicht ohne klingende vaterlandische Phrasen 
ab. „Ein Volk, das nicht mehr den Willen zum Kinde hat, ist dem Unter- 
gang geweiht." „Vielleicht ersteht dermaleinst aus solch gerettetem 
Menschenkinde der Erloser fiir Deutschland aus seiner Erniedrigung." 
Und so. Aber wir sind ja leider im heutigen Deutschland schon daran ge- 
iwohnt, daB Patriotismus als Feigenblatt fiir Ideenlosigkeit herhalten mufl! 



Der Glaube an den Segen des Geburtenuberschusses ist ein Aber- 
glaube, ein Fetisch. Er wurzelt durchaUs in militarischen, in macht- 
politischen Gedankengangen. Der Konig braucht Soldaten, das ist etwa die 
Psychologie. Zwischen zwei feindlichen Landern werde dasjenige auf die 
Daiier die Oberhand erlangen, das im Wettrusten und im Wettzeugen ob- 
siegt. Gott ist mit den starkeren Bataillonen — aus dieser Strategic von 
vorgestern stammt die Anbetung des Geburtenuberschusses. 

Aber von uns und von heute an beginnt neue Zeit. Gott ist von nun 
an mit den flinkeren Gehirnen, den findigeren Chemikern, den besseren 
Schlagworten. Immer- weniger wird in der Weltgeltung die Quantltat, 
immer mehr die Qualitat entscheiden. 

Unsere Frauen und Madchen sind hinter ihren niederen Stirnen weit 
kliiger als unsere Aerzte, Statistiker, Gesetzmacher. Die Unsicherheit des 
Lebens, die UngewiBheit der Zukunft lastet auf ihnen weit driickender als 
auf den Mannern, die sich am Tatoptimismus der Tagesarbeit aufrichten. 
Wir sind zu viel Menschen, fiihlen sie. Und beschfieBen in ihrem Innern, die 
Produktion einzus'chranken — wie ein Syndikat tut, wenn Ueber-produktion 
auf den Markt drtickt. 

Und sie haben recht, die braven Madchen und Frauen. Sie lassen 
sich von erhebenden Phrasen nicht benebeln. Sie wisseri: Kinder sind Not- 



135 



wendigkeit — viele Kinder sind Luxus. Sorgt fur ein anderes Leben, sagen 
sie zu den Mannern, macht es zukunftsreicher, hoffnungsvoller, gegenwarts- 
freudiger: wenn Not am Mann sein wird, Not an Menschen sein wird — 
dann werden wir schon das unsrige tun. 

In einer kommunistischen Welt gliedert sich die Findelhausidee, die 
Staatskinderschaft logisch ein. In ihr ist auch, wenn der Zustand des 
Landes es erfordert, Verbot der Abtreibung, Verbot der Konzeptions-Hinde- 
rung, ja selbst Zwang zur Empfangnis denkbar; denn diese Weit beruhtihreih 
Grundgedanken nach auf Zwang. In unserer Welt aber, die auf dem Ge- 
danken der Freiheit runt, ist fur staatliche Bevormundung des Geschlechts- 
verkehrs kein Raum. Ein Land wie Rutland vermag extensive Menschen- 
wirtschaft zu treiben — unser Ziel muB sein, sie intensiv zu gestalten. Darum 
weg mit dem Abtreibungsverbot, das nur unendliche SchSdigungen unserer 
Frauenschaft auf dem Gewissen hat. 



Wenn ein Arzt einer Frau hilft, sich ungerufener Befruchtung zu ent- 
ledigen, dann ist er kein „M6rder", wie einer der KongreBteilnehmer 
emphatisch ausrief, sondern er leistet Dienst am leidenden Menschen und 
damit Dienst am Volke. Wie ein Mann muBten sich die Aerzte erheben 
und dafttr eintreten, daB von Zehntausenden ihrer Berufsgenossen, von 
Hunderttausenden unserer MSdchen und Frauen Stigma und Gefahr des 
Verbrechertums genommen wird. Sie sollten sich nicht dafur hergeben, mit 
ihrer Autoritat mottige Moralbegriffe und rostige Gesetzesrudimente zu 
stiitzen, die aus Zeiten stammen, in denen Kirche und Landesvater das 
menschliche Leben reglementierten und bevormundeten. Ihre Sorge sollte 
es sein, die Empfangnisverhiitung sicherer, die Fruchtentfernung unschad- 
licher zu gestalten. Um dadurch ihrerseits mitzuwirken an der Erreichung 
eines hohen Menschheitszieles: daB die Zeugung der Menschen befreit wird 
von Zufall, Angst, Sorge, HaB — daB sie in Zukunft nur abhangen wird, 
wovon allein sie abhangen diirfte: von einem Akt willentlicher Freiheit! 

Aus dem Lager der Aerzte erschallen Alarmrufe. Der Geburten- 
flberschuB Deutschlands ist in j3hem Absinken begriffen. Vor dem Kriege 
achthunderttausend, 1921 noch siebenhunderttausend, 1923 nur vierhundert- 
dreiBigtausend. Ursache: ein ungeheuerliches Anschwellen der Abtrei- 
bungen. Nach verschiendenen Indizien wird ihre Zahl auf vierhundert- 
tausend bis eine Million geschatzt. Allerdings eine erschutternde Zahl. 

Offensichtlich sind die gegenwartigen Strafbestimmungen vollig unzu- 
reichend. Sie betragen bloB drei bis zehn Jahre Zuchfhaus. Man sollte es 
vielleicht einmal mit der Todesstrafe versuchen. . . . 

Es ist schwer nicht bitter zu werden. Wenn oblge Schatzungen nur 
einigermafien richtig sind, so muBten nach Recht und Gesetz jahrlich min- 
destens eine halbe Million Menschen ins Kittchen. Demgegenuber sieht das 
allgemeine Rechtsempfinden in dieser Handlung — das nach dem Gesetz 
einem besseren Totschlag gleichgeachtet wird — durchaus kein Verbrechen. 
Wir alle, die Gesetzmacher, Richter, Schdffen nicht ausgenommen, kennen 
in unserer Freundschaft, Verwandtschaft, Familie genug Frauen und Mad- 
chen, die „es (t getan haben, Aerzte, die Beihilfe leisteten. Aber es fallt uns 
nicht ein, uns in praxi moralisch zu entrusten, mogen wir auch wie immer 
theoretisch zu der Frage stehen. Von diesen hunderttausenden „Ver- 
brechern" werden dann und wann ein paar Pechvogel gefaBt und in majorem 



136 



Sloriam justitiae abgeschlachtet. Das ist lacherlich, unwiirdig, verderblich. 
Vortrefflich sagt Radbruch in Hinsicht auf diesen Zustand: „Ein Gesetz, das 
in der iiberwiegenden Mehrzahl seiner Anwendungsfalle straflos seiner 
spotten iaBt, schadigt das Ansehen der Rechtsordnung iiberhaupt und richtet 
durch sein mifiachtetes Dasein im RechtsbewuBtsein der Menschen wett 
mehr Verwiistung an als seine vollige Beseitigung es konnte." 

Gegeniiber solcher Massenbewegung sind Strafbestimmungen Damme 
aus Binsen. Sie haben nur eine katastrophale Schadigung unserer Frauen- 
schaft zur Folge. Die Madchen und Frauen, die beirn Arzt kelne fiiife linden 
diirfen, werden in die Hande der unberufenen Heifer getrieben oder greifen 
zur Selbsthilfe. Wer nicht weiB, was das bedeutet, der lese das Konfessidhs- 
buch „Martha Berger". Das ganze Pandamonium der Abtreibungs-Unter- 
welt tut sich da vor uns auf. 

* 

Der AerztekongreB neulich in Leipzig hat sich mit dieser Frage 
eingehend befaBt. Ein Munchener Arzt, Dr. Nassauer, hat die Errichtung 
staatlicher Entbindungs- und Findelhauser als positives Hilfsmittel gegen 
die Abtreibungsseuche empfohlea, der KongreB hat eine gleichsinnige Ent- 
schlieBung gefaBt. 

Im kuhnen Flug der Phantasie sieht Dr. Nassauer bereits unabsehbare 
sonst abgetriebener Keime gerettet, dem Leben gewonnen. Er weist auf 
den Erfolg der sowjetischen Findelhauser hin, in denen bereits fiinf Millionen 
Kinder dem Staat erhalten werden. Als Endziel der Findelhaus-Bewegung 
sieht er: Verschwinden der Abtreibung, dadurch Erhaltung und Erhohung 
des Qeburteniiberschusses. 

Es ist immerhin befremdlich, wenn sich Vertreter der bfirgerlichen 
Qesellschaftsordnung auf eine fundamental Sowiet-Einrichtung berufen. 
Aber es zeugt von volltger Unkenntnis sowjetischen Fiihlens und Denkei^s, 
wenn sie glauben, mit der gleichen Einrichtung in Deutschland gleichen 
Erfolg erzielen zu konnen. 

Die Staatskindschaft ist einer der Grundpfeiler kommunistischer Welt- 
anschauung. Innerhalb ihrer geschieht alles fur den Staat, durch den Staat. 
Er ist die Allmacht. Er weist seinen MitgHedern Arbeit zu, schneidet ihnen 
das Brot vor. Boden, Werkzeuge, Ertrag — alles ist sein Eigentum. Er 
leitet, verwaltet, verteilt. In so geordneter Gesellschaft ist das Kind Iogi- 
scherweise nicht mehr Individual-Problem; seine Aufzucht, seine Erziehung 
seine Versorgung ist die Sorge Aller. Daher ist auch das staatliche Kinder- 
haus unweigerliches Inventarstuck aller kommunistischen Utopien bis auf 
Plato zuruck. 

Aber das sowjetische Findelhaus entspricht nicht nur der Doktrira — es ist 
auch Werkzeug vorausschauender sowjetischer Politik. In der gegenwar- 
tigen Generation leben doch noch unausrottbare Keime individualistischen 
Fiihlens. Wie anders wird die Generation werden, die als Staatskinder in 
den Phalansterien aufwachst! Die anonyme Masse elternloser Kinder, der 
Verfuhrung der individuellen Familie entzogen, mit Staatsmilch gesaugt, mit 
Staatsbrot genahrt — in zwanzig Jahren werden die Sowjetmachthaber eine 
Armee von funf Millionen Menschen in der Hand halten, denen kommu- 
nistisches Fiihlen ganz anders. in Fleisch und Blut ubergegangen sein wird, 
als der heutigen noch immer in Familien lebenden Masse. Eine Janit- 
scharenhorde, zu friedlichem wie kriegerischem Dienst in gleichem MaBe 
befahigt urid gewillt, unzerbrechbare Waffe in den Handen der Regierenden. 



W 



CARLOTTO GRAETZ MODERNER BRIEFSTELLER 

Gluckwunschschreiben an einen geschiedenen Mann, 
der seine Frau zum zweiten Male heiratete 

Lieber Franz ! Warum, f rage ich Sie, warum in alter Stille? 
Es gibt Dinge, die man sich sehr genau iiberlegen muB, ehe 
man sie tut; hat man sich aber dann entschieden, so soil man 
sie mit Pauken und Trompeten, mit groBem Orchester, mit 
Adlon-Diner, Seideiischleppe und dreihundert Festgasten be- 
gehen. Sie haben in der Weisheit Ihrer Einsamkeit sich ent- 
schlossen, die Frau, die Sie schon einmal als Ihr groBes Erlebnis 
erkannten, wieder in alie Rechte der schicksalgebenden Gattin 
einzusetzen. Ich habe, als man mir diese Hochzeitsnachricht 
brachte, einen kleinen Luftsprung gemacht. 

Eine sehr schone Schauspielerin hat mir einmal etwas Un- 
vergeBliches gesagt: „Wir' alle leben unsere Liebe nicht zu 
Ende." Oder sagte sie: Wir leben unsere Lieben nicht zu Ende? 
Aber sie gehort zu den in Liebesdingen pathetischen Frauen (sie 
ist keine Soubrette, sie ist eine Tragodin), sie wird sicher nicht 
vom Plural ihrer Passionen gesprochen haben. Das ist ein Aus- 
.spruch, der mehr Erlebnis und Seele enthalt als Wassermanns 
in Europa und Amerika gesammelte Novellen. Fast jede Liebe, 
besonders in Deutschland, wird nicht zu Ende gelebt. (Ich spreche 
nicht von Durchschnittsehen, wo es nichts anzufangen und nichts 
zu beenden, aber immer nur etwas zu uberleben gibt.) Alles 
endet hier mit „Bruch". Vorgestern hat man noch Brust an 
Brust geschlafen, gestern kam die „Entdeckung", morgen geht 
man auf der StraBe aneinander vorbei, sieht sich und sieht sich 
doch nicht mehr. Dieses plotzliche Ausgeloschtwerden eines ge- 
liebten Menschen habe ich immer fiir einen Sittenrest aus 
Menschenfresserzeiten gehalten. Wie? Ist es denn nicht mehr 
dasselbe Auge, das auf mir verweilt? Ist diese geliebte Hand 
plotziich plump geworden? Hat sich der leichte Schritt der 
gestern Geliebten geandert? Ist denn Liebe ein Lieferungs- 
vertfag, den man sofort aufloseri kann, wenn der-andere Teil 
gewagt hat, eine Konkurrenzfirma zu bedienen oder zu be- 
achten? Oh, ich begreife zuweilen die Flucht vor einer Frau. 
Das kann aus Griinden der Selbsterhaltung notwendig sein. 
Aber sofern ich meiner selbst wieder einigermaBen sicher ge- 
worden bin, muB ich doch genug Treue zu mir selbst haben, 
um ein geliebtes Gesicht nicht auszuloschen, einer wohltuenden 
. Stimme nicht taub zu werden. Nur ganz schwache Menschen 
haben den „ewigen Bruch" notig. Die Gesellschaft freilich, die 
zu fiinfundneunzig Hundertstel aus Nichts-als-nur-Burgern, 
das heiBt aus lauen Herzen und mutlosen Charakteren besteht, 



138 



die Qesellschaft verlangt, da8 ein Mann, dem sich die Frau ent- 
fremdet hat, diese Siinderin ein fur allemal aus seinem 
Eriebniskreis auslosche. Da sind Sie, lieber Franz, gekommen 
und haben, ohne viel Gerausch, einen kleinen weiBen Fehde- 
handschuh vor die entsetzlich gute Qesellschaft geworfen. Sie 
haben, ohne sich vom Gesellschaftsschwatz beirren zu Iassen, 
gefuhlt, daB in Ihrem Herzen noch etwas lebendig ist und daB es 
kein anderes Mittel gibt, eine Leidenschaft zu besanftigen, als 
ihr nachzugeben. Sie wollten Ihre Passion zu Ende leben und 
werden dabei die begluckendste Erfahrung machen, daB eine 
echte, nicht fiir die Qalerie gelebte, nicht aus Eitelkeit genahrte 
Leidenschaft Verwandlung auf Verwandlung, von Ring zu Ring, 
durchmacht und gar nicht enden kann. 

Es ist Ihnen, lieber Franz, nicht einen Augenblick eingef alien, 
zu verzeihen. Sie wissen, wenn wir einer Frau verlustig werden, 
so ist immer ein Orundfehler beim Manne geschehen. Eine 
Neigung der Oeliebten verdorrt, weii im Manne eine andere 
ubermachtig geworden ist, zum Beispiel der BerufswahnsinH 
oder die wilde Geldsucht. Wie wenig deutsche Manner wissen, 
daB die Liebe fast jeder Frau errungen werden kann — durch 
Zeit. Ueberschiitte Deine Freundin mit Zeit, schenke ihr am 
Morgen, am Tage, in der Nacht Zeit, Zeit, Zeit! Zeit ist mehr 
als Schonheit, Zeit' ist mehr als Geld, Zeit ist beinahe alles. 
Jeder sogenannte Fehltritt einer Frau ist die Folge einer Blut-, 
will sagen Zeit-Armut des Matines. Sie sind vielleicht ein Zeit- 
Geizhals gegenuber Ihrer ersten Frau gewesen, seien Sie Ihrer 
zweiten Frau ein Zeit-Verschwender ! 

Ja, sagen die Gesellschaftskorrekten, aber da war doch 
dieser Eindringling. Wie kommt man iiber den hinweg? Man 
kommt, lieber Franz, Sie haben ganz recht, man kommt iiber 
ihn hinweg, gerade weil er nachtraglich unbegreiflich scheint. 
Ich wollte, wir waren in diesem Punkte etwas amerikanischer. 
Bei uns genieBt der Berufserotiker aus kapitalistischer Um- 
gebung noch immer gesellschaftliche Duldung. Es gibt Gecken 
des erotischen Schlachtfeldes, die sich mit den Trophaen ge- 
brochener Ehen schmiicken wie Indianer mit Truthahnfedern 
und Elefantenzahnen. So ein fetter, schwammiger Huhnerhof- 
held, der gelegentlich im Gesprach sagt: „Winter 1921 . . . Ach 
ja, da war die Rantzau bei mir", milBte, zwei Sekunden nach so 
selbstgefalliger Renommage, iiber die hochherrschaftliche 
Treppe hinuntersausen, der Zylinder hinter ihm. Aber da die 
Schauspieler von groBen Szenen leben, ist der Hinauswurf auch 
dieser Erlebniskomodianten wahrscheinlich doch die falsche 
Taktik, und es gibt in diesem Falle ntir eine, die Ihre. Diese 
widerwartigste Art von Sexualgecken muB man als Luf t be- 
handeln. „Gar net ignorieren", sagt Karl Kraus. 



139 



Den meisten Menschen ist ihr „Typ" gar nicht vergonnt 
Die meisten kommen gar nicht zu dem Partner, der ihr Schick- 
sal wird. Hat man das Gliick und Ungliick, die Seligkeit und 
Unseligkeit, eine Frau zu finden, der man, ob man will oder 
nicht, ausgeliefert ist, dann gibt es nur einen tragischen oder 
torichten Rechenf ehler : seinem Schicksal entlaufen zu wollen. Sie 
haben, sonstderburgerlichsteMensch, Geschaftsmann, Familien- 
mensch, Antibohemien, den Mut gehabt, alhs wegzudrangen, 
was sich zwischen Sie und Ihre erste und einzige Frau schieben 
wollte. Sie haben Ihrer zweiten und letzten Frau ungefahr das 
Erlebnis geschenkt, das der etwas narrischen Frau Nora Helmer 
dunkel als „das Wunderbare" vorgeschwebt hat, Sie haben den 
Mut Ihrer Passion gehabt, und das wird sich lohnen. Es kommt 
ja in alien Handlungen nur ein biBchen auf Erkenntnis und ent- 
scheidend auf die Courage an. 

Wie ich Sie beneide! Wie ich Sie begliickwunsche ! Wie 
ich den ersten gemeinsamen Abend, ganz allein, in Ihrem Hause 
vor mir sehe. Was fur ein unbeschreibliches Gliick muB es ge- 
wesen sein, Franziskas biasse Wangen zu streicheln und die 
Tranen zu spiiren und zu trinken, die ihr beim Eintritt in die 
alte, verlassene Wohnung aus den Augen stiirzten. 

Ihr Carlotto. 

ERICH KASTNER DIE TRETMUHLE 

(Nach der Mel.: „Frisch auf mein Volk! Die Flamtnenzeichen rauchen!") 
Rumpf vorwarts beugt! Es will dich einer treten! 
Und wenn du dich "nicht buckst, trifft er den Bauch. 
Du sollst nicht fragen: was die andern taten! 
Im tibrigen: die andern tun es auch. — 
So buck dich, Mensch! Er tritt ia nicht zum SpaBe! 
Er wird dafiir bezahlt. Es ist ihm Ernst. 
Tief! Tiefer! Auf die Knie mit deiner Nase! 
Das Vaterland erwartet, daB du's lernst 
Zunachst blst du noch etwas steif im Rucken. 
Sei guten Muts! Es ist nicht deine Schuld. 
Gib acht wie prachtig sich die andern bucken! 
Das ist nur eine Frage der Geduld. — 
Und muB so sein. Und ist der Sinn der Erde. 
Der eine tritt — wie die Erfahrung lehrt — 
Damlt ein anderer getreten werde. 
Das ist Gesetz. Und gilt auch umgekehrt. . 
Du sollst fur Laut- und Leisetreter beten: 
M Gib Himmel, jedem Stiefel seinen Knecht! 
Belief re uns mit Not! Denn Not lehrt treten — ." 
Wer nicht getreten wird, kommt nie zurecht. 
Geh vor den Spiegel! Freu dich an den Farben, 
Die man dir kunstvoll in die Rippen schlug! 
Die Besten waren's, die an Tritten starben. — 
Rumpf vorwarts beugt! Genug ist nicht genug! — 



140 



PAUL MORAND QALANTES EUROPA 

Chronik des20. Jahrhunderts 
Einzig autorisierte Obersetzung von Walter Mehring 

3. FortsetZUng Copyright by Efra Verlag G. m. b. H, Berlin 

Rheinische Lustbarkeit 

II. 

6. November. — Walter ist seit Mittwoch nicht nach 
Fiirstenbruck zuriickgekehrt Ich habe eine Einladung nach 
Dlisseildorf angenommen, um ihn wiederzusehen, den Ver- 
fiihrerischen. Trotz der SchieBereien gab's an dem Tage 
Ros6-Quartett und Beethoven. Du muBt wissen, wie er Musik 
liebt. Er war im Konzert. Er stellt mich seiner Schwester vor 
und ladt mich ein, den Abend bei ihr zu verbringen. Ich gehe 
hin, allein. (Bei all diesen gesellschaftlichen Veranstaltungen ist 
Herv6 nie zu sehen.) Wunderbar die Musik. Ich hatte mein 
Schwalbenkleid an. Die anderen Frauen sind immer in Dunkel- 
blau und wirklich ohne Chic. Er, Walter, sehr gut, nervig* 
autoritar. 

Zu meiner Verbliiffung nimmt er nicht am Diner bei seiner 
Schwester teil. Das sind sehr reiche Leute. Sie hat einen 
Hollander aus Nymwegen geheiratet, und das gibt ihr eine ge- 
wisse Sonderstellung in der rheinischen „Oberschicht u ; der 
Hausherr spricht ein bewundernswertes Franzosisch. Sie 
„sehen" die Aristokratie, die Geschaftswelt, auch die jiidische, 
die Kiinstler, die avancierten Parteien, einige Mitglieder der 
Konsulate, darunter den Englander V., der sich als Staatsmann 
aufspielt. Natiirlich keine Franzosen. Man hat bei mir diesen 
Abend eine Ausnahme gemacht, weil Walter es wiinscht 

Walters Schwester heiBt Lilith. Bei ihnen ist alles sehr 
modern, sehr glatte Linien; genre Barenhaut, im Haus ange- 
fertigte Teppiche, zum BarfuB-Gehen, Kristallkugeln, EBtisch 
ohne Tischtuch und gesellschaftlich unmogliche Bilder. Picasso, 
Braque, ich habe niemals in Paris von diesen Malern reden 
horen. Beim Diner saB ich neben dem chilenischen Konsulats- 
vertreter, einem groBen Chilenen, ganz hiibsch; rosa Nelke im 
Knopfloch, Smoking, verflucht langweiliges Benehmen eines 
Weltmannes. Ist viel gereist. Wie bei alien Leuten, die mehr- 
mals die Reise um die Welt gemacht haben, ist aus ihm kein 
Wort rauszukriegen. Ich habe mich in Unkosten gesturzt. Und 
mir gesagt: „Da8 Walter nicht da ist, um mich flirten zu 
sehen!" 



141 



Nacti dem Diner erscheint der Verfuhrerische, mit einem 
Ausdruck, als ob er's nicht absichtlich getan hatte; man beginnt 
zu tanzen. Der Chilene gleitet iibers Parkett hin wie iibers 
Wasser. Walter fordert mich nicht ein einziges Mai auf; 
ubrigens tanzt er Walzer, und den tanze. ich nicht; das paBt 
nicht zu meinem Alter. Tango ubrigens auch nicht. (Ich werde 
diese Woche dreiundzwanzig.) Walter drehte sich, ohne anzu- 
halten. Ich litt so furchterlich, daB ich beinahe ein wollustiges 
Vergniigen dabei empfinde. Ich wurde.so traurig, daB er es 
bemerkte und mit mir tanzte, ganz kalt, und sich neben mich 
setzte. Er fragte mich: 

— Wieviel Zeit brauchen Sie eigentlich, urn sich die Augen 
zu machefr? 

Wozu ihm die Wahrheit verheimlichen. 

— Anderthalb Stunden. 

Plotzlich erlosch das elektrische Licht. Wir waren atlein, 
im Dunkeln, und sprachen. 
Er sagte zu mir: 

— Sie floBen mir Furcht ein. 
Ich antwortete: 

— Und Sie mir! 

Ich wollte wissen, warum er nicht nach Ftirstenbriick 
zuruckgekommen ware. Er gab mir als Erklarung fiir sein 
Verhalten: sich um jeden Preis von mir entfernen. Ich sagte 
ihm ganz ruhig ins Gesicht: 

— Sie haben sich wie ein Flegel benommen. 
Das hat ihn sehr getroffen. 

— Es muBte sein, fing er wieder an. Ich will Ihnen nicht 
verfallen. 

— Warum? 

— Weil Sie nicht aufrichtig sind! 

Er hielt eine Rose in den Handen Als er mich lachen sah, 
. warf er sie mir ins Gesicht; da ihabe ich sie aufgehoben und auf 
den Boden geworfen. Er ist fortgegangen. 

Am selben Abend. — - Ich wuBte, daB der Verfuhrerische 
seit zwei Wochen fast alle Nachte in Diisseldorf mit Frauen 
zubringt. 

Um zehn Uhr ist Lichterloschen, und die Deutschen mussen 
nach Hause, wegen der Patrouillen. Die Fremden nicht. Ich 
habe den chilenischen Konsul gebeten, mit mir bummeln zu 
gehen. 

— Gibt es verbotene Lokale? 

Ja, aber das wechselt fast jeden Abend. 

Heute ist es in einer Backerei. Man muB durch die Back- 
stube rein. In der zweiten Etage offnet man. In der Salbnbar 
stagniert der Rauoh wie in Tunnels. Ich bemerke Offiziere 



142 



von den Kolonialtrupperu Auch einen Schiffs-Kapitan von der 
Rheinflottille, der anscheinend nicht sehr entzuckt ist, mich hier 
zu sehen. ich kenne seine Frau. Nichts zu essen, aber Alkohol. 
Manchmal geht das Brot aus, der Alkohol nie. GraBlich, diese 
Leute zu sehen, die sich bloB amiisieren kommen, weil sie 
traurig sind. Und diese Weiber! Diese Briinhilden essen die 
Chips mit dem Loffel. (Dies eine Mai gerade, wo sich die 
Deutschen ihrer Finger bedienen konnten!) Eine Tanzerin, die 
von der Nachbartafel aufgefordert wurde, Platz zu nehmen, 
rafft ihr Kleid hoch, urn es nicht schmutzig zu machen, und 
zeigt uns einen machtigen Hintern, der durch ein ganz kleines, 
wie ein Strick gedrehtes Seidenhemd halbiert ist. 

Ein Russenpaar exekutiert einen pseudo-spanischen Tanz: 
der Mann hat eine Nelke zwischen den Lippen und einen 
kastilianischen Umhang urn; die Frau macht stiirmische Ver- 
renkungen mit einer Kuchensehiirze und einem franzosischen 
Kepi auf dem Kopf. 

Walter tritt ein, Er bemerkt mich. Fahrt zusammen. 
Koonmt auf mich zu. Man ladt ihn, er setzt sich an unsern 
Tisch. Auf meine Schwalbenrobe mit rotsdullerndem, unter- 
legtem Taft und Perlenmotiv achtet er genau so wenig wie 
vorher bei seiner Schwester. Und dabei ist diese Toilette fur 
mich entworfen. 

— Sie lieben diese Lokale hier? sagte ich. 

— Nein! Aber ich brauche diese Atmosphare von Aus- 
schweifung. 

Nie wiirde ein Franzose solche Dinge sagen, glaubst Du 
nicht? 

Walter tut so, als ob er nicht bemerkte, daB ich seinet- 
welgen gekommen bin. 

— Haben Sie audh solch Verlangen nach diesem Klima? 
sagt er. 

— Walter, Sie sehen heut abend nicht gerade nach einem 
Wiistling aus, sondern nach einem Krieger. 

Ich dachte, daB ihm das unangenehm sein wird, was ich 
ihm da sage. Ich bemerke, daB er auf seinem Manschetten- 
knopf ein Hakenkreuz hat. 

-^ Sind Sie allein in Duss^ldorf? 

— Ja. 

Ich habe strenge Anweisung, nichts verlauten zu lassen, 
daB Herv6 in der Stadt ist. Er hat geheime Unterredungen mit 
den Separatisten. Die Reihe ist an mir, abzulenken. 

— Sie sagen mir nichts uber meine Robe? 

— Sie haben das Kleid Rotkappchens und das Gesictit des 
Wolfes. 



143 



Das Kabarett leert sich. Ich habe so Lust, loszuheulen! — 

„Wohin jetzt gehen?" — Walter weiB es. Wir schleppen den 

wortkargen Konsul mit, der uns als diplomatischer Schutz 

dienen soli, wenn man uns arretiert. Man muB raus aus der 

Backerei. Ein grauer Mehlstaub rieselt auf die Qarderobe, und 

wir erkennen unsere Mantel nicht wieder. Nackte, magere 

„Pierrots" kneten das Brot zwischen den befrackten Ober- 

kellnern, die in Schrankkoffer ihr eintagiges Nachtlokal ein- 

packen. 

* 

Neuschnee. Er fallt in Spiralen. Wir durchqueren die 
Handelsviertel, die noch nicht schlafen, aber in Nacht begraben 
sind. Walter halt meinen Fuchsschwanz in der Hand und zerrt 
mich vorwarts wie ein Kind. Ich wiirde ihn umarmen, selbst 
vor diesen barbarisch angestrichenen Schilderhauschen, Wir 
eilen uns. 

Welche Idee : wir sind am Bahnhof. Wir durchqueren den 
Wartesaal. Der Ausschank ist von Oellampen erleuchtet. Auf 
dem Boden belgische oder franzosische Urlauber, die auf ihren 
Tornistern schlafen, in Erwartung. Man trinkt echten Soldaten- 
„pinard*\ zwei Francs der Liter, ohne Aufschlag, denn der 
Bahnhof ist militarisches Territorium. Etwas sonderbare junge 
Leute geben sich fortwahrend Beweise ihrer Zuneigung, ein 
Blinder steht vor dem leeren Schokoladenautomaten und stoBt 
magische Schreie aus, und hinten an einem Tisch sortieren 
Juden Papierscheine und wechseln Qeld bis zum Morgen: die 
schwarze Borse in Hochbetrieb. Ein Russe spielt Zieh- 
harmonika und versucht dabei, mit seinen behinderten Armen 
zu wippen. Mit den Schellen an seinen FuBen ahmt er die An- 
kunft des Postilions nach. Dieser Bahnhof ist der letzte 
Nachtklub. 

Wir beginnen wieder zu tanzen. Der Verfiihrerische halt 
mich. Ich bin wie aufgelost in seinen Armen. 

— Walter, lieben Sie mich? 
Er aritwortet: 

— Nicht so sehr wie mein Vaterland! 

Qerade wollte ich sagen: — kuriose Antwort u als 

die Harmonika abbricht; ein gellender Pfiff zerschneidet On 
the silver shores; ein heiBer Wind ergieBt sich iiber uns; die 
Scheiben klirren; die Tiiren springen uns ins Qesicht; Walter, 
in weiBen Dampf gehullt, sieht aus wie ein Wagner -Heros; 
dann verschwindet all'es in dieser Explosion: das ist der 
Hannover-ExpreB, der in die Halle einlauft, quer durch 
den Ball. 



144 



10. November. — Allem andern ziehe ich die Einsamkeit* 
die Kinder, die Einfalt, die Bticher vor, alles, was so ganz 
einfach existiert. Zwei Tage in Diisseldorf haben mir geniigt> 
mitten zwischen diesen Deutschen, die, seit man sie gehindert 
hat, zu schaden oder Qeschafte zu machen, wie Insekten sind, 
die man auf den Riicken gedreht hat. Und diese amerikani- 
schen Offiziersweiber! Und die englische „Intelligenz". Wann 
wird bloB endlich die Herrschaft dieser Uniformgcbisse ein 
Ende haben? Man will ins Bad, auf die Toilette: wer ist drin? 
Ein Englander. Un dann noch behaupten, sie waren noch die 
ertraglichsten Auslander. 

Mause im Hause. Ich habe eine Katze. Wegen Coco 
habe ich sie ganz klein nehmen miissen: also fiirchtet sie sich 
vor Mausen. Ich hab sie in ein rosa Korbchen gelegt. Sie 
scheint sehr frech zu sein. 

Meine liebe Anita, es ist schon so lange her, daB ich Dir 
nicht von meinem Hund, von Coco gesprochen habe. Er ist 
der wirkliche Verfiihrerische. Er will Sensationen. Eine davon, 
die er Hebt, ist, mich zu holen, wenn man ihm seine Suppe 
bringt, und dann muB ich ihm zeigen, daB ich sie prachtig finde 
und versuchen, sie ihm wegzunehmen. Und dann macht sich 
dieser lasterhafte Kerl den SpaB, zu knurren. 

Er hat gesehen, daB ich Dir schreibe. Und da ist er ge- 
kommen und hat seihen Kopf auf meine Knie gelegt. 



11. November. — Paris! Wie ich diesen Morgen Sehn- 
sucht dartach habe. Der Verfiihrerische, dieses dreckige Qe- 
wachs, vermieBt mir den ganzen Landaufenthalt. Was mich 
am meisten argert, daB er ein so schones Organ und so schone 
Augen hat. Sonst glaube ich nicht, daB das eine solche Selig- 
keit sein wiirde. Trotzdem, er weiB mich zu nehmen .... 
Wenn ich wenigstens einen andern hatte, dann wiirde ich ihm 

ausspringen Kaum beriihrt er mich, macht er mir Flecke 

in meine Haut; wie Obstflecke. 



13. November. — Welche Wonne hatte ich mir ver- 
sprochen. Es trifft sich ganz gut fiir mich. Wenn wir zu- 
sammen geschlafen hatten, hatte ich gesehen, daB es nicht so 
wonnevoil ist, und alles hatte sich schmerzlos erledigt. So hin- 
gegen fahre ich fort, noch immer an diese Wonne zu glauben. 

Ich nehme deutschen Unterricht. Ich lese Heinrich Heine. 



(Fortsetzung folgt) 



14S 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, vierte Januarwoche 

pin unleugbar geschicktes, aber grundsimples GescMft ist 
*-* durch Schachts Inszenierung zu einer imposanten Rettungs- 
aktion fiir die bedrangte Landwirtschaft zurecht frisiert worden. 
Zweierlei soil geschehen: Die Qolddiskontbank, ein Ab- 
leger der Reichsbank, wird die Erteilung von Exportkrediten, die 
bisher ihre einzige Aufgabe war, kiinftig zu einem groBen Teil 
der Reichsbank iiberlassen, und statt dessen ihr Kapital von 
demnachst 200 Millionen Mark zur Gewahrung von landlichen 
Hypotheken beniitzen — eine MaBnahme, die sich nur in der 
Form, nicht in der Sache von der Ausgabe neuer Noten auf 
Basis langfristiger Realkredite unterscheidet. Eine saubere 
Notenbankpolitik miiBte freilich solche nicht ungefahrliche Ver- 
quickung streng vermeiden, aber wenn sich die Ausgabe weiterer 
Geldscheine fiir diese Zwecke tatsachlich in dem geplanten engen 
Rahmen halt, wird sich nur grundsatzlich, nicht praktisch viel da- 
gegen einwenden lassen, zumal da zusatzliche Devisendeckung 
bestehtund jiingst erst ein ahnlich hoherBetragvonRentenbank- 
scheinen, wie er hier neu geschaffen werden soil, gemaB den 
Dawes-Gesetzen aus dem Verkehr gezogen werden muBte. 
AuBer dieser rein inflatorischen, aber ziemlich harmlosen An- 
gelegenheit ist noch etwas anderes projektiert. Die Beschaffung 
weiteren Agrarkredits soil durch den Verkauf von Hypotheken- 
pfandbriefen ermoglicht werden. Diese Pfandbriefe unter- 
scheiden sich von denen, die man heute schon kaufen kann, 
durch kiirzere Laufzeit (3 — 5 Jahre), niedrige Verzinsung 
(7 Prozent), ferner aber dadurch, daB die Golddiskontbank ihren 
Vertrieb in die Hand ntmmt und die neuen Papiere alien mog- 
lichen Stellen, vor allem olfentlichen, aufdrehen kann, wozu eine 
gewohnliche Bank nicht in der Lage ware. Das also ist alles. 
Der verbliiffend alltagliche Plan wird aber durch diverses 
Brimborium kiinstlich soweit kompliziert, daB alle Welt ein- 
schlieBlich der anerkannten Finanzsachverstandigen bewundernd 
tax den Geistern aufsieht, denen es auf diese wahrhaft genialische 
Weise gelungen ist, aus dem Nichts Kapital hervorzuzaubern 
und damit endlich die Quadratur des wirtschaftlichen Zirkels zu 
losen, nach deren Entdeckung so lange vergeblich gestrebt 
worden ist. Die Reichsbank kauft namlich, statt den Hypo- 
thekenkredit direkt in eigenen Noten auszuzahlen, ihrer Abteilung 
Golddiskontbank Exportwechsel ab und verleibt sie ihrem 
eigenen Bestande ein; als Gegenwert gibt sie Devisen, nimmt 
sie wieder zuriick, erstattet dafiir deutsches Geld und setzt so 
das Tochterinstitut endlich instand (nicht etwa selbst Hypo- 



146 



thekendarlehen zu erteilen; nein, warum so einfach?), von der 
Rentenbank Hypothekarschuldscheine anzukaufen, die diese aus- 
zustellen hat auf Qrund von Unterlagen, die ihr beispielsweise 
auf dem kurzen Umwege iiber Sparkassen, Oirozentralen und 
Zentralgiroverband beigebracht worden sind, selbstredend erst, 
nachdem das eigene Treuhandernetz der Rentenbank alle 
.Unterlagen nachgepriift hat. Fiir die zweite Form der 
Kreditbeschaffung, fiir den Verkauf der neuen Papiere an 
• kapitalkraftige Kreise, wird genau derselbe Apparat mobil ge- 
macht mit dem Unterschied nur, daB der Hypothekenschuld- 
schein seinen Stafettenlauf noch einige Etappen fortsetzen muB, 
ehe er an den Bestimmungsort, zu dem Mann, der ihn kaufen 
soil, gelangt ist. Das ist die Art, in der man in Deutschland 
eine Aktion aufziehen muB, um sie dem Lande schmackhaft zu 
machen. Und wenn Herr Dr. Schacht — dem diese Ver- 
bramung einer Idee zu verdanken ist, die bis zu embryonalem 
Stadium Oskar Wassermann, Direktor der Deutschen Bank, ent- 
wickelt hat — die Gelegenheit beim Schopfe ergreift, um sich 
nur so nebenher erstens allerhochst reichslandbundprasidialen 
Wohlwollens zu versichern, zweitens die unbequeme Neben- 
buhlerin Rentenbankkreditanstalt fiihlbar an die Wand zu quet- 
schen, drittens die hohen Reichsbankgewinne des vergangenen 
Jahres ohne weitere Verlegenheit dem zudringlichen Auge der 
Allgemeinheit zu entziehen und viertens fiir die beinahe zinslos 
in seiner Reichsbank herumliegenden Devisen einen erkleck- 
lichen Mehrwert zu buchen, dann komme noch einer und sage, 
Deutschland wisse nicht, den richtigen Mann an die richtige 
Stelle zu setzen. Womit nicht geleugnet werden soil, daB dem 
Projekt auch allgemeinwirtschaftlich einige Bedeutung beizu- 
messen ist. 



\Tit treffsicherer Urteilslosiglteit hat die Borse diesen AnlaB 
■^ in Verbindung mit der DiskontermaBigung zur Entfachung 
eines formlichen Haussesturmes benutzt. Allerdings war auBer- 
dem fiir das Studium der Ruhrtrustfragen eine kleine Vorgesell- 
schaft mit ganzen 50 000 Mark Kapitai gegriindet worden, und 
ferner hatte eine deutsch-amerikanische Trustgesellschaft ein 
paar Millionen fiir den Ankauf deutscher Werte zur Verfiigung 
gestellt. Auch die Rede sei nicht vergessen, in der Herr Louis 
Hagen, Handelskammerprasident zu Koln, seine unmaBgebliche 
Meinung dahin prazisiert hat, das schlimmste sei nunmehr iiber- 
standen und der Aufschwung stehe schon vor der Tur. Diese 
fiinf Ereignisse haben geniigt, um in Borsenkreisen die Ueber- 
zeugung zu erwecken, jetzt sei nach langem Warten der er- 
sehnte Moment zum Einsteigen gekommen. So festgefressen 



147 



hatte sich diese Anschauung, daB eine Berliner Borsenzeitung, 
als nach einigen Tagen die Tendenz umschlug, ganz bednickt 
die Frage aufwarf, wieso eigentlich, da doch alles (selbst Herr 
Hagen) dafur sei, die Haussekarre nicht weiter wolle. Man 
brauchte sich um dies Intermezzo am Aktienmarkt nicht weiter 
zu kummern, wenn nicht in breiten Kreisen nach wie vor die 
Meinung vorherrschte, als ware die Borse noch immer ein 
irgendwie brauchbares Barometer fur die demnachstige Ent- 
wicklung des Gesehaftsganges. In Wirklichkeit geniigt gegen- 
wartig schon ein Umsatz von wenigen Aktienstiicken, um den 
Kurs eines Papiers vollkommen zu verandern. Ballt sich gar 
eine durch UeberfluB an kurzfristigem Leihgeld angestachelte 
Spekulation an einem einzigen Tage zu Hausseengagements 
von vielen Millionen allein am Terminmarkt zusammen, so wird 
das Kursniveau unweigerlich stark in die Hohe gerissen. Wer 
aber weiB, wie kurzatmig das ausgehungerte Borsenpublikum in 
heutiger Zeit ist, wie es auf baldige Mitnahme jedes Gewinnes 
bedacht ist, der kann die Gefahren nicht ubersehen, die eine 
solche spekulative Welle in sich birgt, solange das breite Publi- 
kum von den Aktien erstens nichts wissen will und zweitens 
mangels Einkiinften nichts wissen wollen kann. DaB aber das 
Ausland, solange es noch immer reichliche Zinsversprechen und 
dingliche Sicherung fiar langfristige festverzinsliche Darlehen er- 
zielen kann, in ernstlich belangreichem Umfange Aktien unge- 
wissen Ertrags den Vorzug geben sollte, erscheint vorlaufig 
wenig einleuchtend. Was aber sind sonst fiir Anzeichen vor- 
handen, die eine optimistische Auffassung der Situation recht- 
fertigen konnten? Ermutigt die unentwegt wachsende Zahl der 
Zusammenbruche, die Vermehrung der Arbeitslosigkeit, die un- 
geminderte Absatzstockung zum Jubilieren? Allenfalls winkt 
eine neue Verschleppung der Krise infolge iiberreichlicher Geld- 
schopfung durch die Reichsbank. Aber von einer definitiven 
Behebung der Stockung kann — normalen Verlauf der Welt- 
konjunktur vorausgesetzt — kaum die Rede sein, und 
gar von den Einzelerscheinungen, die die Borse zu ihrer 
Hoffnungsfreudigkeit bestimmt haben, ist keine einzige 
imstande, die Grundursache der Depression, das MiB- 
verhaltnis zwischen Produktion und Konsumkraft irgendwie zu 
beseitigen. Bevor nicht eine allgemeine Preissenkung den Aus- 
gleich vermittelt, ist auf eine durchgreifende Besserung, wir 
wiederholen es von Mai zu Mai, schwerlich zu hoffen, auch 
wenn die Borse noch so viel gut Wetter barometert. 

Wenn ein privates Unternehmen durch Fahrlassigkeit in seinem 
Kredit geschadigt wird, so kann es gerichtlich Genug- 
tuung verlangen. DaB offentliche Korperschaften durch 



148 



torichten Klatsch urn den Ruf finanzielfer Vertrauenswiirdigkeit 
gebracht werden, das. kummert anscheinend niemanden. Drei 
groBe deutsche S t a d t e sind nacheinander im Laufe der letzten 
Monate von iibereifrigen Kommunalfinanzpolitikern und anderen 
Personlichkeiten in den Geruch derZahlungsunfahigkeit 
gebracht worden. Im Ausland, wo von der rechtlichen Kon- 
struktion der deutschen Gemeinwesen kaum jemand eine 
'nunung hat, wirken derartige Ausstreuungen verhangnisvoil. 
Dort werden die Geriichte ernst genommen und obendrein ver- 
allgemeinert, so daB schon heute Anfragen eintreffen, ob es 
wahr sei, daB „deutsche" Stadtanleihen als notleidend betrachtet 
werden miiBten. Nun kann man gewiB der Meinung sein, daB 
die Aufnahme auslandischer Kommunalanleihen gebremst 
twerden sollte. Doch stehen dazu andere Mittel zur Verfugung, 
und es ist in jedem Falle ein Unfug, wenn durch leichtfertige 
Ausstreuungen der auslandische Kredit der deutschen Stadte 
untergraben wird. 

Die Uebersetzung des Handels ist eine vielbeklagte 
Erscheinung, aber das Ratselhafte ist, daB die hohe Zahl 
der Betriebe keineswegs e;inen Druck auf die Gewinnspanne 
des Verteilungsapparates ausiibt. Die landlaufige Begriindung, 
daB von den vielen Geschaftsleuten, die nach- und nebeneinander 
am Absatz der Waren beteiligt sind, jede fiir sich einen Nutzen 
erzielen wolle und daB sich daraus die Ueberteuerung der 
Ware erklare, ist offenbar unlogisch, denn in alien andern 
Fallen hat Uebersetzung eines Erwerbszweiges keineswegs 
,hohe, sondern ganz im Gegenteil — infolge vermehrter Kon- 
kurrenz — niedrige Preise zur Folge. Also ist offenbar die 
Konkurrenz innerhalb des Verteilungsapparates noch nicht 
scharf genug, urn Leistung und Entgelt in Uebereinstimmung zu 
halten. Die Handelsspanne laBt sich daher nur reduzieren, in- 
dem der iibersetzte Handel — so paradox das klingt — noch 
weiter iibersetzt wird. Es miissen moderne Massenabsatzorga- 
nisationen geschaffen und der Kampf urn den Kunden nicht 
allein von seiten der Fabrikanten, sondern endlich auch vom 
Handel her entbrennen. Will man beispielsweise die Fie is ch- 
preise senken, so nutzen keine Hochstpreisverordnungen. 
Wirksam ware allein ein anderes Mittel. Durch Errichtung von 
Schlachtereien und Verkaufsstellen an Sammelplatzen des 
Konsums, auf industriellen Werken oder inmitten von Arbeiter- 
vierteln, muB den Ladenfleischern, wenn sie zu teuer arbeiten, 
das Leben so lange sauer gemacht werden, bis sie sich den 
neuen Yerhaltnissen angepaBt haben. Nur durch Konkurrenz 
zwingt man die Preise auf einen natiirlichen Stand, nicht 
durch Polizeigewalt. 



149 



GLOSSEN 



ABER OSCAR! 

De immortalibus nil nisi justum! 

Als Oscar Wilde vor 25 Jahren 
(am 30. November) in seinem kahl- 
getiinchten Pariser Hotelzimmer 
starb, tibernahm Deutschland, 
immer froh, wenn bdswlllige sitt- 
liche Hetzjagden sich auBerhalb 
seines Bereichs ereignen, die Pflicht 
ihn zu entdecken. Damals war es 
eine. Denn Wilde wirkte neu, 
paradox, zynisch, amoralisch. 

Heute ist es anders. 

Der Mann, der sich solange in 
den Parkettboden der Londoner 
Qesellschaft gespiegelt hatte, bis er 
auf Ihnen ausglitschte und gotts- 
jammerlich „de profundis" iiber 
seinen Sundenfall zu greinen be- 
gann, war ein verkappter Puri- 
taner; mit der Alliire eines Lord 
Byronschen Verachters ausgeriistet, 
der aus Hochmut Taktlosigkeit auf 
Taktlosigkeit hauft — ein verhat- 
scheltes Salonkind; statt im Zucht- 
haus groB zu werden, d. h. das 
Schicksal des Moral-Antipoden zu 
begreifen, erscheint ihm Chrlstus 
mit Lord-Oberrichter-Periicke. Er 
hatte es ja nicht so rebellisch ge- 
meint, seine Freizugigkeit bewahrte 
den inneren Gesetzesrespekt. Er 
hatte sich niemals entgegengesetzt 
gefuhlt, bloB ein wenig emanzipiert! 

Das aber war eben lebenstragisch 
genommen seine Schuld: nicht die 
Sunde wider die Moral, sondern 
ihre Halbgemeintheit, ihre Unnot- 
iwendigkeit, der verspielte Ego- 
zentrismus. 

Seine Kiihnheiten („Der Priester 
und der MeBnerknabe", „Das Bild- 
nis des Dorian Gray") waren ein 
Verrat der Paderastie an der 
SchtSngeisterei. 

Das hinderte nicht, bewirkte viel- 
mehr, daB eine ganze Generation 



von Parvenubiibchen, die ihr Lebert 
nur violett in violett, eine Chrysan- 
theme im Geistloch und sensitiv 
durchrauchert fiihren konnten, von 
ihm angesteckt wiirde. Sie innen- 
dekorierten ihr Dasein mit Perver- 
sidnen, lebten Sexualliteratur, war- 
fen sich in Geckenliiste, kurz sie 
spielten „Lord Henry". 

Durch sie kam damals das Wort 
„paradox" in Mode, bezeichnend 
nicht die Einmaleins-Wahrheiten, 
die dem Dezimalgehirn des Bur- 
gers gekiinstelt und verworren er- 
scheinen, sondern im Gegenteil 
Dezimalwahrheiten, die die Sprache 
foppen. 

Heute klingt aus jenen Paradoxen 
grammophonhaft bloB die Melodie 
der Umkehr. 

Sie sehen wie verwelkte Knopf - 
loch-Orchideen aus und ihre Un- 
erschrockenheit, die ihre beste 
Wurze war — nicht weil das Publi- 
kum vom Mut bezaubert ist, son- 
dern weil es die Gentlemangrimasse 
liebt — wirkt wie ein Xrampou- 
linsprung in eine Pfiitze. Parfum 
fin de siecle. Jeder yon Wildes 
Ausspriichen, iedes seiner Werke 
tragt diesen Geruch, gleichsam als 
seinen Whistler-ScnmetterUng. 

Der Whister-Schmetterling — 
war er dem armen Wilde nicht 
uberhaupt zu Kopf gestiegen? 

Es gibt ein entzuckendes Rauf- 
und Juxbuch Whistlers, worin er 
mit der Londoner Akademie ab- 
rechnet, die ihm .elnen Bilderent- 
wurf abgelehnt hatte. Dieses „The 
gentle art, of making ennemies" — 
„Die artige Kunst, sich Feinde zu 
machen" — iiberschriebene Flakon- 
Pamphlet, enthaltend nichts als Kor- 
respondenzen, Communiques und 
Randnotizen, schlieBt einige Brief e 
an den um ein Jahrzehnt jiingeren 
Oscar Wilde ein, der'danials an- 



150 



finer, auf Whistlersche Art die Attf- 
merksamkeit herauszufordern. Ihfe 
Anrede lautet: „Aber Oscar!' 4 Und 
dann erhait Oscar hochst vaterlich 
und herablassend die Punkte auf- 
gezahlt, in denen er seinen Meister 
kopiere. 

Oscar erwiderte nicht, er war 
bereits daran, sich seibst zu ko- 
pleren, schritt seinen Weg weiter 
bts Reading. 

Auch hier noch kein Eigener; die 
„suspiria ex profundis", die sein 
Landsmann De Quincey ein halbes 
Jahrhundert vorher geschrieben 
hatte, Schreie aus der Holle des 
Opiums, waren starker und ehr- 
Hcher. 

Erst was nachher kam, rehabili- 
tierte ihn und machte seln Leben 
zu einem Schicksal: die hoffnungs- 
losen Jahre in Neapel und Paris, 
der Tod im Hotelzimmer. 

Sein willenloses, schlaffes Dahin- 
sterben erst hatte jenes Genie- 
Aroma, das er fruher so gern aus- 
gestrahlt hatte — es war die erste 
Barzahlung seiner Lebenszeche. 

Zur wahren Tragik gehort auch 
der Sektionsbefund. 

Anton Kuh 

SEXUALDIEBE! SEXUALDIEBE! 

Man kann gerade nicht behaup- 
ten, daB seit Ablauf der 10000 Jahre, 
seitdem es das gibt, was wir mensch- 
ttche Kultur nennen, das Vertrauen 
der Menschen zu eiriander besonders 
gestiegen fct. Wahrscheinlich hat 
sich ein alter Sumerier beim Durch- 
schreiten einer nachtllchen Wildnis 
am Ufer des Tigris nicht urn eine 
Nuance mehr gefiirchtet, daB ihm 
von einem lieben, geldbediirftigen 
Mitmenschen der Schadel elnge- 
schlagen wird, als ein moderner 
Berliner beim Durchqueren des 
nSchtlichen Tiergartens. Und gewiB 
hat der alte sumerische Herr beim 
Verlassen seiner Wohnung nicht 



fiinf Patentschlosser und eine ganz 
ingeniose Patentalarmglocke ein- 
geschaitet, wie es ietzt jeder Herr 
Posner oder Patschke in Pankow 
tut. Und wenn der gute Sumerier 
einem Busenfreunde mit ein paar 
sumerischen Qroschen unter die 
Arme griff, hat er sich gewiB kein 
Keiischriftwechseichen aussteiien 
lassen. Heute wollen es auch die 
Freunde schwarz auf weiB haben. 
Kurz, soweit es Qeld und Kragen 
betrifft, sind wir einander verflucht 
verdachtig. Dieses MiBtrauen ist 
jedoch nur ein beschranktes, eines, 
das sich von Fall zu Fall einstellt, 
ein MiBtrauen, das an gewisse Vor- 
aussetzungen gebunden ist, im Ver- 
kehr der Menschen kaum gezeigt 
wird, oft einschlaft. — Aber es gibt 
ein anderes MiBtrauen, universal, 
grandios, alles beherrschend, uber- 
legend, unterminierend, tiber- 
raschend, durchdringend, das ge- 
waltigste MenschenmiBtrauen: das 
SexualmiBtrauen. Das ist die do- 
minierende Verdachtigung von 
Mensch zu Mensch. Kein Mensch 
traut dem andern iiber den ein- 
samen Weg, das leere Zimmer, das 
breite Kanapee, die heugeftillte 
Scheuer, das dunkle Haustor, das 
beindeckende Tischtuch, die unkon- 
trollierbare Augenrichtung. Es gibt 
Hunderttausende, die wir eines Mor- 
des, eines Diebstahls nicht fur fahig 
halten — gibt es einen — Gesunden 
— , dem wir eine Sexualverschwo- 
rung, einen Sexualraub, einen 
Sexualdiebstahl, Sexualbetrug, eine 
Sexualtauschung nicht zutrauten? 
Der Herr Kommerzienrat laBt einen, 
oft fremden Besucher stundenlang 
allein in seinem mit Kostbarkeiten 
gefullten Zimmer warten — wird 
er ihn mit seiner Frau oder seiner 
Tochter nur eine Viertelstunde un- 
besorgt allein lassen? Umsoweniger, 
je mehr der Besucher ein „Vertrauter 
des Hauses" 1st. Und von der 
Kammerzofe an werden 100 vob 



151 



100 bedeutungsvoll lacheln, wenn 
sie erfahren, daB Fraulein Kommer- 
zienrat einmal oder zweimal mit 
Herrn K. eine Stunde allein im Zim- 
mer war. Sprlch irgendein Mad- 
chen auf der StraBe an, und frage 
sie nach dem nachsten Weg — wenn 
sie nicht geradezu emport ist, wird 
sie doch nur schnell und furchtsam 
antworten. Fur sie besteht gar kein 
Zweifel, daB deine Frage — ein 
anderes Ziel hat. Streife in der 
Untergrundbahn fliichtig den Aermel 
einer Dame — sie wird sich mit 
nicht miBzuverstehender, stummer 
Verdachtigung zuruckziehen. Ver- 
suche es, in deinem Hotelzimmer eine 
Dame zu einem Qesprach — meinet- 
wegen iiber die Exhumierung ihres 
Onkels — zu empfangen — 1n weni- 
gen Augenblicken wird der Hotel- 
direktor an deine Tur klopfen, und 
dir unter dem Ausdruck hochster 
Indignation klarmachen, daB in sei- 
nem vornehmen, anstandigen Hotel . 
Damen im Zlmmer nicht empfangen 
(warden diirfen. Halte beim Ab- 
schied nur einen Augenblick langer 
als notig die Hand einer Dame in 
der deinen — sie und die anderen 
werden sich in Sexualkombinationen 
ergehen. Sage einer Dame wahr- 
heitsgemaB, daB sie schone Augen 
hat, sie wird daraus sofort sexuelle 
Schliisse Ziehen. Erdichte Ulkes- 
halber einer Dame deiner Bekannt- 
schaft . ein uneheliches Kind — es 
wird keiner ihrer Bekannten der 
Vaterschaft unverdachtig bleiben, 
und wenn du gentigend energisch 
behauptest, daB es Ihr siebzigiahri- 
ger Groflvater war, werden auch 
das am Ende alle glauben. 

Die Emanzipation der Frau hat 
dieses SexualmiBtrauen, nicht ver- 
mindert, sondern vermehrt. Es ist 
geradezu paradox, daB eine dem 
Manne in Beruf und Gesellschaft 
gleichgestelite, biirgerllch-mundige 
Frau ihren Kollegen in einem Hotel- 
zimmer nicht sprechen darf. Gibt 



es wirklich soviel Grund zu diesem 
MIBtrauen? Ehrliche Antwort: Ja, 
Es wird eben millionenmal mehr bei- 
geschlafen als gestohlen. Trotz- 
alledem wird sich der freie Mensch 
diese Beltistigungen verbitten, die- 
ses Ausspionieren eines „Gesetzes- 
verletzers". Wenn er nicht am 
Ende zu. der Erkenntnis kommt, 
daB dieses ganze MiBtrauen, diese 
Suche nach beleidigter Sittlichkeit 
nichts anderes 1st als — - eine pha- 
nomenale, universale Eifersucht 
aller auf alle und daB gerade dieses 
Belauert- und Beneidetwerden den 
keineswegs seltenen Geniissen der 
Sexualitat ein unentbehrliches, auf- 
peitschendes Ingredienz beimengt. 
Arnold tiahn 

DIE „F0SSE" VON DEGAS 

Eine Degas-Anekdote, die der 
beriihmte Kunstfreund, -schriftstel- 
ler und -handler Ambroise Vollard 
erzahlt: 

Degas malte in seiner Jugend 
eine FuBstudie, nichts als die FiiBe 
eines Madchens, die unter der Bett- 
decke erscheinen. Diese Studie 
schenkte er dem liebenswiirdigen 
Modell. 

DreiBig Jahre spater fiel ihm das 
Bild ein, und er hatte es gern wie- 
dergehabt. Er meinte, es ware eine 
seiner besten Arbeiten. Fraulein 
Lucie, das Modell, wurde sie ihm 
gewiB wiedergeben, wenn er Ihr 
etwas anderes dafiir schenkte. Aber 
erst muBte er diese Lucie wieder- 
finden. Er fand sie w»ieder. Sie 
hatte Gluck gehabt, hatte einen 
Maler geheiratet, lebte ietzt als 
Witwe behaglich von ihrer kleinen 
Rente und malte selbst in ihren 
MuBestunden. Er besuchte sie und 
kam alsbald auf seln Anliegen zu: 
sprechen. 

„Sag mal, erinnerst du dich noch 
an meine .FiiBe'?" 

, , GewiB. Du hast immer drotlige 
Ideen gehabt!" 



152 



^Atso'Y fuhr Degas fort, „gib sie 
mir wieder. Darfst dir dafiir in 
meinem Atelier was anderes aus- 
suchen." 

„Recht gern*\ meinte Lucie, „aber 
denk dir, da brachte man mir eines 
Tages vom Markt eln Biindel Ra- 
dieschen — herrlich fur ein Still- 
leben . . . Ich hatte keine Lein- 
wand zur Hand, da nahm ich deine 
FuBe." 

„Du hast auf meine FiiBe ge- 
malt?" rief Degas verzweifelt. 
Dann mit Fassung: „Na gut, so 
schenk mir doch deine Radieschen, 
ich hab mir immer gewiinscht, 
etwas von dir zu besitzen." 

„Recht gern, tfeber Freund, 
aber. . ." hier wurde Lucies Stimme 
stolz, „ich verkaufe auch meine 
Malerein." 

Degas erzShlte dies Abenteuer 
einlgen Freunden, die wiederholten 
es den Bilderhandlern. Und da diese 
FuBe von Degas heute dreiBigtau- 
send Frank wert sein konnten, gin- 
gen die Handler auf die Jagd nach 
Radieschenstilleben, in der Hoif- 
nung, beim Abkratzen auf Degas 
FiiBe zu stoBen. 



IMLM 

Die Gesunkenen 

Die Mode In der Filmindustrie 
wechselt schneller als die Mode in 
der Bekleidungsindustrie. Ein Stich- 
wort wlrd ausgegeben — und schon 
schieBen die Filme eines bestimmten 
Genres wie die sprichwortlichen , 
Pilze Oder Kaninchen aus dem 
Atelier. Nur ist das Stichwort meist 
falsch. Gerade als man sagte: der 
historische Film 1st tot, triumphierte 
er. Und als das ganze Inflations- 
deutschland sein Geld in den histo- 
rischen Film steckte, war er pleite. 

Vor kurzem hieB es: niemand in 
der Welt will Proletarier im Film 
sehen; erwiinscht ist nur erfreu- 
llches Milieu. Und gerade da er- 



zielten realistische Amerikaner aus 
der Tiefe und der Zille-Film Bom- 
benerfolge. Nun ist Hausse in Pro- 
letariern. Die Ufa bringt hinter 
einander den zweiten (matteren) 
Zille-Film und den Paul Simmel- 
Film „Die Gesunkenen" (Fabrikat 
Aafa) heraus. 

Das Dunkelste an diesem dunklen 
Film ist, warum er Simmel-Film 
heiBt. Weder Manuskript, noch 
Regie, noch Bauten stammen von 
diesem tiichtigen Zeichner, der aus 
dem Elend das SpaBige klaubt, wie 
der Hund die Knochen aus dem Keh- 
richthaufen. Unbestreitbar allerdings 
hat er das Plakat entworfen. 

In diesem Simmel-Film ist jedoch 
nirgends das SpaBige aus dem Elend 
geklaubt; sondern das Elend, mora- 
lisches wie soziales, breitet sich end- 
los, monoton, wie eine Ueber- 
schwemmung aus. Der Film ist 
nicht kurzweilig, eher das Gegenteil. 
Er verflattert, ohne Komposition, 
ohne Spannung . . . und glbt, was 
man als das Mindeste erwartet 
hatte, trotz gegluckter Einzelheiten, 
nicht die Atmosphare des Elends, 
weder des gtanzenden, noch des 
armseligen, verwahrlosten Elends, 
sondern nur kleine, genrehaft-tra- 
ditionell gestellte Ausschnitte und 
Episoden, 

Der Realismus in den „Gesun- 
kenen" ist weder der deutschc 
Realismus aus Otto Brahms Theater, 
noch der kraB-glatte der Ameri- 
kaner, noch der typisierend-stili- 
sierende der „neuen Sachfichkeit". 
Es ist ein tibertrieben frisierter 
Realismus, und deshalb nicht iiber- 
zeugend und nicht erschutternd. 
Mussen z. B. in deutschen Filmen 
Schieber yerschiedener Grade 
immer dadurch charakteristert war- 
den, was fur Zigarren und wie sie 
Zigarren anrauchen? MuB einem 
armen Kinde durchaus der Hemd- 
zipfel aus der Hose gucken? MuB 
die Fuselflasche immer mit beson- 



153 



ders weitausladenden Qesten trak- 
tiert werden? 

Verkommene und Verkommende 
aller Schichten bevolkern den Film. 
Aus ihnen ragt einsam die Klas- 
sikerln des Filmsplels auf: Asta 
Nielsen. Manchmal wirkt sie ein 
wenig zurechtgemacht. Dann aber 
offenbart sie im Antlitz, in den HSn- 
den, im Gang, mit undefinlerbar ein- 
fachen Mitteln, als geduldige, ver- 
stockte, sich losende Schmerzens- 
frau so Erschutterndes, Ruhrendes, 
Tragisches — wie solches keine 
andere Fimspielerin der Welt zu 
geben vermag. 

Kurt Pinthus 



KAPP UND KOHRER 

„Das sollte mir noch fehlen, He- 
ber mochte ich mir ja von einem 
Pferde eine Arte vorwiehern las- 
sen als eine Deutsche in meiner 
Oper zur Primadonna haben! 44 — 
sprach der groBe PreuBenkGnig 
Friedrich der Zwote, als sein In- 
tendant, Graf Zierotin, ihm das En- 
gagement der (von Goethe besun- 
genen) Elisabeth Schmeling-Mara 
empfahl. 

Wer hat, als koniglicher General- 
musikdirektor, beim vierten Fried- 
rich Wilhelm sich dafiir eingesetzt, 
daB „allj3hrlich drei neue, mog- 
lichst deutsche Werke lebender 
Komponisten in der Oper zur Auf- 
fiihrung gebracht werden sollten?" 
Der verwalschte Jude Jakob Lieb- 
mann Beer. 

So kurzwellige Neuigkeiten, das 
heiBt Altigkeiten, erfahrt man aus 
dem Artikel „Die Berliner Oper im 
Wandel der Zeiten**, mit dem Julius 
Kapp, der bekannte Musikschrift- 
steller, den von ihm (als Leiter der 



„Pressestelle") herausgegebenen 
„Almanach 4 ' der Berliner Staatsoper 
einleitet. Zwei Jahrhunderte konig- 
liche Oper — ist das Thema des 
ersten, Sechs Jahre Staatsoper — 
das Thema des zweiten Teils: dop- 
pelt aktuell, doppelt instruktiv, weil 
die Resumierung des in diesen sechs 
Jahren, 1919—1925, Geleisteten In- 
zwischen, wahrend der Druck- 
legung, zum RUckbllck auf die Aera 
Schillings geworden ist. Die Kopfe 
des Hauses — Horth, Aravantinos, 
Pirchan, Terpis: kein Kapellmeister 
unter ihnen — entwickeln in knap- 
pern Rahmen ihre kfinstlerischen 
Ideen. Auch die aufgeftihrten Kom- 
ponisten slnd vertreten: StrauB und 
Reznicek plaudern Autobiographl- 
sches, Janacek, der spat entdeckte, 
erzahlt dorfliche Kindheitserleb- 
nisse, Schreker wird witzig, Braun- 
fels formt ein paar gescheite Ge- 
danken, Pfitzner insultiert die Heu- 
tigen, ihr toter Abgott, Busoni, grttBt 
die Jugend und beschenkt sie mit 
Weisheit seines Alters. Einhun- 
dertundfunfzig Bildbeilagen unter- 
brechen den Text, mehren den In- 
halt. Ein hiibsches Buch. 

Kapps Kollege in der Bismarck- 
straBe, Erich Kbhrer (dem das 
Theater fur die Erneuerung der 
Zeitschrift „Das Theater" verpflich- 
tet ist} laBt zur selben Stunde das 
„Jahrbuch der Stadtischen Oper 
Berlin" erscheinen. Ein schmales 
Bandchen, an das Interesse der 
Stammbesucher appellierend : Pho- 
tographien des gesamten Personals, 
vom Chef bis zum Korrepetitor; 
Geschaftliches; Schnurriges vom 
heiteren Biihnenvolkchen; ein Preis- 
ausschreiben. Zwischendurch kurze 
Beitrage von Bie, Singer, Zucker. 
Lesenswert ein Aufsatz des Inten- 



Besikchi die SCAia ! 



danten Tietjen: „St£dtische Oper u , 
Die wirtschaftliche und kunstpoli- 
tische Situation wird klug umrissen; 
und das Programm: „Wenn die 
Hauptstadt der Deutschen Repu- 
blik einem Theater das Gewicht 
ihres Namens gibt, so beiadt sie da- 
durch dies Theater, aber auch sich 
selbst, mtt einer auBerordenuichen 
Verantwortung. Berlin . . . der 
representative Mittelpunkt des Deut- 
schen Reichs, das Zentrum seiner 
geistigen, wirtschaftiichen und 
kiinstlerischen Krafte. Alle diese 
KrSfte mussen sich in der Leistung 
wlderspiegeln, die die Oper dieser 
Stadt Berlin vollbringt. Das ist nach 
meiner Auffassung der Sinn und die 
Bedeutung des Begriffs „Stadtische 
Oper". Aus dieser Auffassung her- 
aus wollen wir unsere Arbeit ge- 
stagen." Klar. zielbewuBt, zu- 
kunftsfreundig. 

Kapps Almanach ist ein ausge- 
wachsenes Buch geworden, strot- 
zend von Vergangenheit und Riick- 
schau; KQhrers -Jahrbuch ein ge- 
strecktes Programmheft. Nichts 
von Historic nichts von vollbrach- 
ten Taten. Diese sind unsere 
Mitarbeiter. Dies wollen wir. Zu- 
kunft ist altes . . . Unser Erinnern 
verweilt in der Staatsoper; der 
Stadtoper gilt unser Hoffen. 

Klaus Pringsheim 



HEINE UND DER KLEINE MEYER 

In Meyers Handlexikon, dem so- 
genannten „KIeinen Meyer", steht 
auf Seite 321 der „siebenten ganz- 
lich ver§nderten und neubearbei- 
teten Auflage" von 1920 Uber Heine 
folgendes zn lesen: 

*Heine, Heinrich, Dichter 1797 

bis 56, seit 31 Paris; „Buch der 

Lieder" literar - historische und 

poll tische Schriften ohne sittlichen 

. Ernst . . " 

Scham* dich, Kleiner Meyer 



TISCH.MIT BOCHERN 

Egon Erwi-n Kisch: „Hetz - 

jagd durch die Zeit" (Erich 
ReiB-Verlag). — Fabelhaft wetch 
ein Auge gesehen hat — ein 
Auge von tausend Fassetten, das 
den Dingen auf den Grund leuchtet 
Er hort alles, tastet alles, schaut 
alles, sagt alles. Sein „Haifisch- 
fang" etwa ist die bleibende Pra- 
gung der Tatsache Haifischfang. 
Da ist nichts hinzuzufiigen, nichts 
zuviel. Kisch malt den Einzelfall — 
er abstrahiert nicht, sondern 
kniet demiitig vor der unge- 
heuren Tatsache des Einmaligen 
wie ein Zetchenschuler. Aber das 
Einmalige wird durchgespiirt, er 
knetet es wieder und laBtesSprache 
werden und findet die groBen Zu- 
sammenhange. Fabelhaft rsportiert 
er in M Monna Vanna auf der Hoch- 
zeitsreise" auf zwei Selten die Ge- 
schichte eines Offiziers; wenn diese 
meisterliche Prosa Reportage ist, 
dann ware jedes Abschreiben der 
Wirklichkeit Reportage und Kleist 
ein Reporter. Ich ziihle diese Ge- 
schichte zu den besten Prosa- 
stUcken und mochte dieses Buch 
jedem Literaten in die Hand gebent 
zum Lernen! 

Denn dies Ist die wahre Sach- 
lichkeit: das Auge aufmachen — 
nicht aber dieses: in der Phantasie 
Explosionen loszulassen. Die Sach- 
lichkeit der Robinsoniaden ist die 
Sachiichkeit des Kitsches, auch 
wenn sich ihrer ein Stilist wie 
Howden Smith annimmt. Aber 
sein „P o r t o Bello Gol d", dem 
Kiepenheuer seinen Veriag offnet, 
ist die Wildweststofflichkeit der 
Karl May-Kopisten. „Dieses Gold, 
das wir mit solchem Risiko errun- 
gen haben, auf einer Sandbarre ab- 
laden, damit der erste beste Kerl 
. . .?" Man sieht die fibertunchte 
Hintertreppe. Ein ,,0'Donneli" rea- 



giert darauf „finster'\ und „zu- 
stimmendes Gemurmel antwortet". 
Otto Zarek 

DEUTSCHES BADEN 

Inserat aus Koebners „Magazin": 
Soeben erschienen: 
Deutsches Baden 
Ein Fiihrer zu Freude, Schonheit und 
Gesundheit 
mit 56 herrlichen Natur-Akt- 
Aufnahmen 
von Magnus Weidemann. 
Dieses Buch unternimmt es mit 
kuhnem Mut, das Nacktbaden als 
Wesensausdruck deutscher Gesin- 
nung darzustellen . . . 

THEATERANEKDOTEN 
Der Biihnenmeister 

Gustel Waldau gastiert als Stern- 
tieims „Snob w in Niirnberg. Er 
schickt selbst Dekorationsplan und 
Mobelzettel heriiber,die dem Biihnen- 
mester uberg 'ben werJen. Ein Akt 
schreibt ein Gema'de im Stile Corots 
vor. Waldau kommt zur Probe, alles 
ist nach seinem Wunsche vorbereitet. 
nUnd hier ist der Karo," sagt der 
biedere Dekorateur, hangt einen 61- 
gemalten Bernhardinerkopf an die 
Wand und blinzt stoiz von der Leiter 
fcerab. 



Die Grenze des Mifierfolges 

An einem Ktinstlerstammtisch in 
der RankestraBe erscheint spfit 
nachts der Regtsseur Fritz W. 

„Du hast mich heute gesucht?** 
fragt der Dramaturg des Deutschen 
Theaters Harry Kahn, „was wolltest 
Du?" 

„Ach nichts wichtiges," erwidert 
der Regisseur, „ich war heute fttr 
Freikarten zur „Lysistrata" vor- 
gemerkt, aber nach diesen Rezen- 
sionen wollt ich Dich bitten, mich 
wegzustreichen." 



INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 3) 
Tagebuch der Zeit 
Maximilian Harden: Holstein 
Stefan GroBmann: Paul Cassirer 
Wilhelm Paulsen : Lunatscharskls 

Werk II 
Anselma Heine: Dehmel und seine 

zwei Frauen 
Paul Morand: Galantes Europa III 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



Diesem Heft des „T.-B. M liegt das 
Inhaltsverzeichnis der zweiten 
Jahreshalfte 1925 bei. 



£,S, da . k,,on des «Tage-Buch a : Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. Telefon: Merkur8T90,8791 
8792. Veiantwortuch: Carl v. Ossietzky, Berlin W35, Genthiner Stralie 22 — Verla*: Tafie- 
buchvertaa G. m. b. H., Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. — Postscheckkonto: Berlin 15 129, 
Postscheckkonto in der Tschechoslowakei: Prag 79813. Wien 156791. Bankkonto: Commerz- 
u. Pnyatbank, Depositenkasse C, Berlin W8, Charlottenstr.47. Bankkonto in der Tschecho- 
slowakei: Bohm.Commerzialbank, Prag, Hrikopy6 — Druck von Wilhelm Greve, Berlin SW 681 
KmersiraBe 50. — Anzeigenannahme: Karo-Reklame G. m. b. H"., Beuthstr. 19. 



? e Z d *I P re l s durch 2 ,e ?° st jn.Deutschland pro Monat 2,- Reichsmark, pro QtiarUI 
$L7 Rcchsmark; timer Mmfband im lnlande und nach Oesterreich monatlich Reichs- 
mark 2,2a, vjeneljahrlich Reichsmark 6,50. FUr das Ubrige Ausland nur Sireifbandlieferung 
monatlich Reichsmark 250 vieneljahrlich Reichsmark 7,-. Zahlungen in auslfindischer 
Wahrung werden zum arm lichen Tageskurs der Berliner Borse am Eingangstage g«tgeschriebe«, 

Inseratenpreise: Grundpreis fDr die ganze Seite 125 Goldmark. Bei grOfterea Ab- 

schlussen progressive Wiederholungsrabatte auf den Grundpreis. 

FOr unverlangt eingesandte Manuskripte ttbernimmt die Rcdaktion, audi 
wen n Riickpono beiliegt, keine Verantwortung. 



156 



Das Tage-Buch / Berlin, 30 Januar 1926 / Heft 5 Jahrgang 7 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, lctzte Januar woche 

1-4 err G e B 1 e r soil sich iiber die Haltung der Linkspresse be- 
ik schwert haben; erfindet, er werde indenZeitungen, denen 
er nahe zu stehen glaubt, schlecht behandelt. Dabei haben 
denn doch gerade die republikanischen Blatter eine Engels- 
sanftmut und eine Schafsgeduld bewiesen. Sie haben Herrn 
QeBler sogar den Qefallen getan, genau so vergeBlich zu sein 
wie er selber. Entschuldigt haben sie ihn und sich immer mit 
der Furcht, daB die Reichswehr ohne QeBler noch gefahrlicher 
sein wiirde, als sie . mit ihm. Aus zwei Qriinden ist diese 
Entschuldigung aber ungiiltig. Einmal geht es Herrn QeBler 
doch so, daB er alle MiBstande in seinem Ressort weniger 
ernst nimmt als sich selbst; die republikanische Oeffentlichkeit 
hingegen hat gelernt, es umgekehrt zu machen. Ob QeBler 
Oder ein anderer, kann schon darum gar nicht so wichtig sein, 
weil niemand glaubt, daB ein Zivilist im Reichsheer wirklich 
etwas zu sagen hat — und nun gar dieser! Auch wenn Herrn 
von Seeckt der Oberbefehl formell entzogen worden ist, so 
hatte er auf das Qeneraloberst-Pflaster leicht verzichten 
konnen, solange er die GeBler-Deckung hat. Denn es kommt 
auf Herrn QeBler iiberhaupt nicht an. Aber zweitens muB man 
doch sagep: selbst wenn es anders ware, was wiirde sein 
Abgang schaden? Im Zweifel wiirde ein offen rechts 
stehender General oder Admiral nicht notig haben, zum Be- 
weise seiner Vorurteilslosigkeit und zur Rettung seines 
Renomm^s so viel Zugestandnisse zu machen, so ganz die 
Augen zuzudriicken, so oft dumm zu tun, wie QeBler das muB. 
Antirepublikanischer Qehorsam ist fur die Republik immer 
noch weniger gefahrlich als republikanischer Ungehorsam! 
1st diese These zu gewagt? Ueberall hangt das Fahndungs- 
plakat iiber die Fememorder, ein Dokument nationaler 
Schande. Wagt noch jemand zu bestreiten, daB diese Schande 
im Schatten der Reichswehr gewachsen ist und nur da ge- 
deihen konnte? MuB sich nicht jedermann der Beteuerungen 
des Reichswehrministers erinnern, daB die Reichswehr dieses 
Treiben nicht unterstutze? Man kann riur wiinschen, daB der 
AusschuB des Reichstages zur Untersuchung der Fememorde 
vor der VergeBlichkeit weder QeBlers noch der Presse halt 



157 



macht, sondern von dem sachverstandigen Zeugnis des 
Wehrministers uber die Beziehungen der Wehrmacht zu Ver- 
brechern, uber die Rolle der Reichswehr in der Republik aus- 
giebig Qebrauch macht. 



Seit Hitler gab es in Deutschland keine radikalere Propaganda 
als die des Herrn Hugenberg gegen das Dawes-Abkommen. 
Es fehlt ihr, als letzte Konsequenz, nur das eine: daB am SchluB 
dieser Lokalanzeiger-Artikel iiber die w Auszehrung Deutschlands" 
in fetten Lettern dazu aufgefordert wird, die Daweskommissare 
mit Feuer und Schwert zu vertreiben. Dies ist die Lehre, die 
glaubige Leser des Lokalanzeigers logischerweise zu Ziehen hatten. 
Doch gewiB denkt Hugenberg, wenn er seine Dawes-Artikel in 
Millionen Exemplaren vor die Tiiren der Wohnungen Iegen und 
den Strafcenpassanten in die Hand driicken laBt, nicht an die 
Vorbereitung eines Aufstands gegen den Reparationsagenten. Er 
hat sich in der Aera Schlieben-Neuhaus bequemere Gelegenheiten 
zu dem Versuch entgehen lassen, den Fehler der fiinfzigprozentigen 
deutschnationalen Abstimmung iiber den Londoner Pakt zu revi- 
dieren. Der Kreuzzug gegen den Dawesplan wurde hinaus- 
geschoben, bis die Deutschnationalen nicht mehr in der Regierung 
waren. Jetzt erst sind der Verlogenheit keine Schranken mehr 
gesetzt; und die Arbeiter und die Beamten, die Arbeitslosen und 
die Abgebauten, die Mittelstandler und die Hausfrauen konnen, 
jeder fur sich, erzahlt bekommen, das fur alles Ubel und alles 
Leid die Verstandigungspolitik im allgemeinen und die Dawes- 
kommissare im besonderen verantwortlich sind. Die * Arbeiter 
horen sogar etwas ganz Uberraschendes: namlich dafi „die Aus- 
gaben des Reichs fiir seine Sozialfiirsorge unzureichend" seien, 
und daB „der Daweskommissar die soziale Fiirsorge bedroht, 
diese letzte Zuflucht des deutschen Arbeiters." Wohlverstanden: 
der Daweskommissar ist es, der sie bedroht. Nicht etwa die 
Deutschnationalen. Und nicht etwa derReichsverband derDeutschen 
Industrie, in dem Herr Hugenberg maBgebendsten EinfluB ausiibt 
Der hat zwar in seiner beriihmten Denkschrift vom Dezember 
ausfuhrlich dargelegt, daB die Ausgaben des Reichs fiir die Sozial- 
fiirsorge unertraglich hoch seien und unter alien Umstanden herab- 
gesetzt werden miiBten. Er erklarte wortlich: 

„Die gegenwartige Belasiung mit Sozialabgaben ist fiir unsere 
geschwachte, schwer ringende Wirtsqhaft nicht tragbar. Es bedarf 
keiner besonderen Begrundung, daB ein Betrag von 2,7 Milliarden 
jahrlicher So^jalfesten in krassem Gegensatz zu dem Wert unserer 
Produktiorusteht." 

Aber dengj©ch : nach Herrn Hugenberg ist es der Dawes- 
kommissar;? cfe"r den Arbeitern mit der Sozialfiirsorge „den letzten 
Bissen vom Munde nehmen" mochte. 



158 



In den Kommentaren iiber Dittmanns Enthiillungen 
1 im UntersuchungsausschuB ist eine wichtige Episode 
ziemlich unberiicksichtigt geblieben. Trotzdem, wie Dittmann 
sehr einleuchtend und aktenmaBig begriindet darlegte, die 
wesentlichsten Vorfalle bei der Marine auf die mangelhafte 
Verpflegung zuriickzufiihren sind, wurde diese Tatsache noch 
im Munchener DolchstoB-ProzeB von einem Hauptzeugen be- 
stritten. Das ist Herr Kriegsgerichtsrat Dob ring, heute 
Richter in Berlin, der in Miinchen auf die Frage des Rechts- 
anwalts Hirschberg, ob die angeklagten Matrosen nicht auch 
die schlechte Ernahrung als Motiv angegeben hatten, ant- 
wortete: „Die letztere Begrundung wurde mir von den 
Leuten nicht gemacht. In den Debatten wurde die Ernahrungs- 
lage allerdings oft erwahnt, aber die Ernahrung fiir die 
U. S. P.-Anhanger war doch die gleiche wie die der iibrigen." 
Zur Bekraftigung dieser erstaunlichen Bekundung hob Herr 
Dobring die Schwurfinger. Wir fragen: wird der flagrante 
Widerspruch zwischen den unanfechtbaren Urkunden und der 
Aussage des Herrn Dobring AnlaB zur Eroffnung eines Mein- 
eidsverfahrens werden?^ Qanz zu schweigen, daB der Kieler 
Spitzelpatron keine Zierde fiir den deutschen Richterstand be- 
deutet, wir haben ja noch immer Hochkonjunktur der Mein- 
eids-Prozesse. Wenn die Justiz gegen den Ehrenmann Luppe 
ein lacherliches Mantel- und Messerstiick durchzufiihren 
wagt, wenn iiberhaupt schon die groBe Bliite der Meineids- 
verfahren urn nichts ist, warum soil hier nicht einer des Segens 
teilhaftig werden, der in ganz anderem MaBe schuldig ist als 
Eggert und viele, viele kleine Sunder? 



In voriger Woche wurde im Reichstag gegen die Stimmen 
von Sozialdemokraten, Demokraten und Zentrum eine 
EntschlieBung angenommen fur die A u f h e b u n g der 
Republikschutzgesetze. War es notig, daB sich die 
Republikaner erst diese Niederlage holen muBten? Seit langem 
war kein Zweifel, daB diese Gesetze, in der Erregung nach 
Rathenaus Ermordung entstanden, eine schartige Waffe fiir 
die Republik, nur gefahrlich wurden, wenn sie gegen diese 
selbst gerichtet waren. Auf ihnen beruht auch die kompro- 
mittierende Tatigkeit des Herrn Niedner. Alles das war nicht 
erst seit gestern klar. Nach dem Gartner-ProzeB legte ein 
so besanftigter Sozialist wie Herr Wolfgang Heine 
protestierend sein Amt als Beisitzer im Staatsgerichtshof 
nieder. Damals ware der richtige Moment fiir den SchluB- 



159 



strich unter ein unerquickliches Kapitel gewesen. Heute bleibt 
die Rechte Siegerin in einer Sache, die die Linke mit 
schlechtem Gewissen verteidigt. 



Das alte, aufpeitschende „Schiff in Not" wandelt sich, 
seitdem es „S.O,S." heiBt, immer mehr aus einem Hilferuf in 
Todesnot in ein einfaches Signal. Da macht irgendwo im 
Finnischen Meerbusen die Ostsee ihr Spezialkunststuck, wird 
zum gefrorenen Meer, schlieBt plotzlich die Eisfaust um ein 
Dutzend Schiffe, macht sie hilflos wie Fische am Trockenen. 
Wer weiB, ob es friiher moglich gewesen ware, aus der Eiswiiste 
uberhaupt eine Hilfsbotschaft ans Land zu senden, iiber die 
schuppige Oberflache plotzlich erstarrter Wellen zu Hilfe zu 
eilen? Heute legen die Eingeschlossenen den Mund ans Ohr der 
Hilfsbereiten, Rede, Qegenrede, Bericht, Hilfsplan. Das Meer 
ist keine trostlos-einsame Wasserwiiste mehr, kein Ort ewig 
unbekannter Tragodien. Trostende, ratende, rettende Stimmen 

— wie einst die Stimme des Herrn oder die Stimme der Gotter 

— tonen dariiber hin, es ist vermenschlicht, es ist registriert, 
katastriert wie irgendeine milde Landschaft in Thuringen oder 
Schlesien. Flugzeuge Ziehen dariiber hin, wenn.es wie eine ver- 
schiittete LandstraBe durch Eis unbefahrbar geworden ist, und 
werfen Provjant ab. Und die Eisbrecher schneiden sich ihren 
Weg zu den eingeschlossenen Schiffen, als waren sie Dampf- 
walzen, die die verschiittete LandstraBe wieder passierbar 
machen. So bricht die moderne Kultur, soweit sie sich als 
Technik manifestiert, den feindlichen Elementen sozusagen die 
Giftzahne aus. Sie erweist damit deutlich ihren zu tiefst imma- 
nenten Sinn: Mittel zu sein zur Lebenserhaltung und zur Lebens- 
verlangerung. Denn auch die Lebenserleichterung, als was sich 
der technische Fortschritt am augenfalligsten manifestiert, ist 
im Grunde genommen Lebensverlangerung. Die durchschnitt- 
licheLebensdauerdesMenschen hatganz gewaltig zugenommen. 
Das, was wir Kultur nennen, ist eben ein groBes Lebensversiche- 
rungsunternehmen, alle Miihen und Gelder, die fiir den kul- 
turellen Fortschritt aufgewendet werden, sind Pramien, die auf 
die Versicherungspolice der Menschheit gezahlt sind. Aber noch 
mehr! Die Kultur ist auch eine Versicherung gegen Feuer-, 
Wasser-, Einsturzschaden. Nicht bloB die Menschen, auch die 
Schiffe werden gerettet. Damit wird auch die Wirkungsdauer 
geleisteter menschlicher Arbeit verlangert. Kultur bedeutet Ver- 
langerung, Intensivierung, Rationalisierung des Lebens des 
Menschen, seiner Arbeit, seines Geschaffenen. 



160 



MAXIMILIAN HARDEN WIRD EUROPA MUNDIG ? 

Hoftrauer um die Konigin-Witwe Alexandra hat vor acht 
Wochen den Plan vereitelt, die Ratifikation der Locarno-Pakte 
in London festlich zu illuminiren. Einen durchaus unenglischen 
(fast wilhelmisch thorichten) Plan, der gewiB nicht einer Zelle 
im Hirn des leis und pomplos arbeitenden Mr. Stanley Baldwin 
entsprungen war. Prunkmahl in der Guild Hall, Ceremonial- 
empfang behn Konig, an dessen Galatafel die Minister der 
Signatarmachte, wie sonst nur Monarchen, von Goldgeschifr 
speisen sollten. . . And all for nothing? For Hecuba? Solcher 
„Betrieb", weil aus freiem Willen (so nennt mans noch immet) 
Belgier, Deutsche, Franzosen sich zu Wahrung ihres Besitz- 
standes, Czechen, Deutsche, Polen sich zu Anerkennung jedes 
Schiedsspruches im Streit um die Grenzen ihrer Macht und 
Rechte verpflichten? Eduards Witwe, deren unverkiimmerter 
Instinkt fast immer das vom BedurfniB der Stunde Geforderte 
erwittert hatte, leistete ihrer zweiten Heimath einen letzten 
Dienst. Trauer verbot alien Festlarm. Galakutschen und 
Goldgeschirr blieben im Dunkel. Nur ein Zipfel des schwarzen 
Flors sank und lieB die Freude des Britenreiches aufblinken: 
dem Right Honourable Austen Chamberlain, dem Herrn der 
Foreign Office und Vorsitzer im Rath von Locarno, verlieh 
King George den „Order of the Garter", das Blaue Hosenband, 
das dem Trager das Recht auf den Titel „Sir" gibt. Des 
Geeinten Konigreiches hochsten Orden, dessen Ritterschaft 
niemals (auBer den Prinzen) mehr als sechsundzwanzig 
englische Gentlemen umfassen darf und dessen Devise lautet: 
„Honni soit qui mal y pense". Den empfing nun, vor dem 
Premier Baldwin, der dem beriihmten Orientdiplomaten Earl 
Curzon den Outsider* vorzuziehen wagte, der Enkel des 
Schraubenfabrikanten aus Birmingham. 
Wofur? 

Als Ausdruck des Dankes fur einen der werthvollsten und 
zugleich billigsten Triumphe, den britische Staatsmannheit je 
errang. Honni soit qui mal y pense. 



Weil der Kriegsertrag der Franzosischen Republik mehr 
eingebracht hatte, als sie gegen den an Volkszahl und 
Industriekraft starkeren Ostnachbar allein verteidigen zu 
konnen glaubt, forderte und erlangte sie auf der pariser 
Friedenskonferenz den anglo - amerikanischen Burgschaft- 
vertrag. Dem aber, wie dem ganzen Bundel der pariser Ver- 
trage sammt dem Covenant, dem Statut des Volkerbundes, 
weigert der gegm Wilsons „caesarische Allure" wiithende 



i^z 



Senat der Vereinigten Staaten die Ratifikation. Soli England 
allein die Last der Burgschaft auf sich nehmen? Den groBen 
Dominions (die das British Empire nicht mehr von Londons 
Willkiir beherrschen lassen) ware Dauergarantie, gar des Be- 
sitzstandes auf Europas Festland, nicht abzulisten. England 
zaudert, sagt Nein, laBt sich fast in ein Ja uberreden, zaudert 
wieder, sucht Ausflucht; erst in Cannes ist Mr. Lloyd George 
zu der lockeren Verpflichtung bereit, die dem klugen Artisten- 
kopf des Herrn Briand geniigt. Doch President Millerand, der 
nach der Besetzung Frankfurts von dem goliathisch tobenden 
David Lloyd George „wie ein Schuljunge gescholten" wurde 
und seitdem nicht zartiich auf den Magister aus Wales blickt, 
und der Senatsreferent Poincare fanden das englische Zu- 
gestandniB zu unbestimmt, die Bindung zu lose, die von 
Aristeides Briand und Philippos Berthelot, den inseparables", 
angebotene Gegenleistung viel zu betrachtlich. Ohne Be- 
drangung abzuwarten, doch mit Ekelsspur auf der Lippe, trat 
Herr Briand aus dem Amt. Herr Berthelot wurde, nach weitem 
Umweg, an der Chinabank zur Strecke gebfacht. Und das 
Kabinet Poincar£ heischte viel straff er gekniipfte, viel breiter 
durch eine Militarkonvention unterkellerte Verpflichtung, als 
die Prime-Ministers Lloyd George, Bonar Law, Baldwin, Mac 
Donald auf ihr Land laden wollten, 

Britanien, dem der Krieg aus drei Kontinenten alien erhoff- 
baren Gewinn eintrug, dem aber deutsch-franzosische Ein- 
tracht, Industriegemeinschaft und deren Folge, der billig 
arbeitende Metalltrust, sehr unbequem wiirde, predigt den 
Franzosen die „sittliche Pflicht zu groBmiithiger MaBigung". 
Die murren: JLeichte Verdauung der deutschen Kolonien, 
Marine, Aktien, Obligationen, Guthaben stimmt zu Tugend- 
sermonen. Wir hatten die schmerzhaftesten Verluste. Nun 
laBt uns der Kanzler Cuno sagen, Deutschland konne die aus- 
bedungenen Geldsummen, Kohlen, Holzstangen nicht liefern. 
Sollen wir fiir die Auskunft artig danken und den Lauf der 
Druckmaschinen schleunigen, bis das Papiergeldgebirg uber die 
Schneekopfe unserer Alpen hinaus schwillt?" Um ohne den 
englischen Vormund verhandeln, um ihn, wenns nothig schien, 
einschuchtern zu konnen, entschlieBt Herr Poincar6 sich zu 
Besetzung des Ruhrbeckens. Die hatte, trotz manchem 
plumpen MiBgriff, den erhoffbaren Gewinn, unmittelbare Ver- 
standigung mit Berlin ohne erniedernde Abhangigkeit von 
London, gebracht, wenn nach dem Erlahmen des deutschen 
Widerstandes der in Frankreich regirende Rechtsanwalt sich 
in den Gestus wiirdiger Versohnlichkeit bequemt hatte. Doch 
das tief eingewurzelte MiBtrauen des Lothringers, der zwei 
deutsche Einbriiche in seine Heimath erlebt hat (und dem die 



162 



Qrazien so fern bliebea wie dem ■ Staatsjuristen in Ooethes 
Ferrara), hinderte ihn, dem Deutschen Reich, das ihm unter 
verandertem Firmaschild ungewandelt schien, die Hand hin- 
zustrecken. Ais er dem Grundgedanken des Dawes-Planes, 
der Entpolitisirung, Kommerzialisirung der Reparirpflicht, zu- 
gestimmt hatte, befahl Frankreichs Wahlermehrheit einen 
Versuch mit sanfterer Tonart und zerbrockelte die Grund- 
mauer, die das Kabinet Poincar6 trug. 

Dieses Kabinet mit grtinen Guirlanden zu behangen, mit 
dem Duft humaner Macdonaldismen zu besprengen und durch 
den Wohlgeruch die sozialistische , Division L6on Blum aus 
muffiger Verargerung ans Licht zu locken, war ein Haupt- 
zweck des Entschlusses gewesen, das Labour Qovernment 
aufzurichten und, ohne Mehrheit im Parlament, zu halten. Das 
war nicht mehr nothig, seit in der Maiwahl von 1924 das Kartel 
der franzosischen Radikalen und Sozialisten gesiegt und den 
kantig-stacheligen PoincarS der rundlich-freundliche Herriot, 
den Juristen der Philologe, abgelost hatte. Mr. Ramsay Mac 
Donald hat seine Arbeit gethan, kann gehen; und eine Tory- 
Mehrheit von kautn je erblickter Breite zimmert das Gebalk, 
auf dem ein neues Kabinet Baldwin, diesmal felsfest zwischen 
den Eckpfeilern Winston Churchill (Treasury) und Austen 
Chamberlain (Foreign Affairs), ruhen kann. 

Niichterne Geschaftskopfe erwagen die Moglichkeiten der 
politischen Konjunktur. Die Rauheit der Militarherrschaft an 
der Ruhr konnte das langfristig sicherste HindemiB franko- 
deutscher Eintracht werden. Deshalb hatte England die Be- 
setzung weder durch starres Veto unmoglich gemacht noch 
durch kontrolirende Mitwirkung gemildert; hatte der Premier 
Bonar Law in Paris gesagt: „Wir sind nicht dafiir, wiinschen 
Ihnen aber Erfolg." Businefi is busineB. . . . Nun hat Deutsch- 
land, in „passivem Widerstand", ungefahr fiinfzehn Gold- 
milliarden nutzlos verthan, Frankreich fiir den Aufbau ver- 
wiisteten Landes hundert Papierfrancmilliarden aufgebracht; 
Beide sind lahm, von Geldnoth und Ruhebediirfnis in Verzicht- 
bereitschaft gezwungen. Wie lange? Mit seinen Tauchboot- 
und Fliegergeschwadern, seinen im Mittelmeer und in Vorder- 
asien angesammelten Wehrkraften ist Frankreich schon fast 
allzu stark und kann bis an die Kanalkuste, nicht nur im Islam, 
iastig werden. Deutschland hat seine Menschenzahl, unbSndige 
Vitalitat, rastlosen FleiB; kann sich aber Schiffe und Kohlen- 
stationen nicht heimlich, wie Landkriegsmittel, schaffen: also 
nicht Britaniens Leben- bedrohen. Die englische Regirung, die 
den Deutschen nicht schnell in breiteren Athemraum hilft, 
wiirde selbst mitschuldig an dem Aufbliihen neuer gefahrlicher 
Hegemonie auf dem Festland. Ein iibermachtiges Frankreich 



163 



konnte die Arbeitgerneinschaft mit Deutschland erzwingen. 
Schon ein franko-deutscher Sicherungvertrag ware Bedrohung 
Englands. Ein franko-britischer: Starkung Frankreichs und 
Schwachung Deiitschlands. So spiegelt Lage und Konjunktur 
sich im Auge der Citypolitik (die auf alien StraBen Frankreich, 
trotzdem es, als einziger Siegerstaat, sein Heeresbudget be- 
trachtlich geschmalert hat, als ,,tnilitaristisch u verschreien 
laBt). Was bleibt zu erstreben ? Ein Burgschaftpakt, der 
Sieger und Besiegte in den selben Pflichtenring zwangt und 
die Schalen der balance of power auf gleicher Hohe halt. 

Zuerst muB das Genfer Protokol, das jede andere Burg- 
sciiaft entbehrlich tnacht, zerrissen werden. Das England Mac 
Donalds hat es erwirkt und bejubelt; das England Baldwins 
weist es, ein paar Monate spater, schroff ab. „Unsere Politik 
war imimer unlogisch; lieB immer von dem Blick auf den 
Rcichsvortheil, von der Nothwendigkeit jedes Tages ihren 
Weg bestimraen." In Qenf, aus dem Munde des lieben Kollegen 
Chamberlain, hort es Herr Briand, der im Volkerbund wieder 
Frankreichs Sachwalter ist. Ein neuer Briand. Einst wollte 
er, grober als je Herr Poincare (den er, den sein behendes 
management zum Prasidenten der Republik gemacht hat), 
Deutschland, den saumigen Schuldner, „am Kragen packen" 
und befahl die Besetzung dreier Ruhrhafenstadte. Der Cannae- 
Sturz aus den Traumen von Cannes entband den Willen zu 
seelischer Wandlung. Der Alternde reckt sich in die Wilson- 
Rolle, die dankbarer wird, weil die pfiffige Schlauheit des 
bretonischen Bauers das Presbyterisch - Professorale ersetzt. 
Aufrichtig sprach er: „Meines Lebens schonster Tag war. der, 
an dem ich als Erster in Frankreichs Namen das Genfer 
Protokol unterzeichnen diirfte." Das war einmal. Uff. . . 

Nur: die Zerfetzung des Protokols, dessen muthigster Satz 
den Krieg ein internationales Verbrechen schalt, befriedigt die 
Haupter des Empire noch nicht Australier, Kanadier % Sild- 
afrikaner, Inder baumen sich gegen die Vorstellung, jemals 
wieder ihr Blut und ihr Gold fiir Europaerhandel zu 
opfern. Fiir Englands Leben und Sicherheit: all right; doch 
mit dem unsauber dunklen Kram aus Ost soil man sie v©r- 
schonen. Sonst, murrt Australien, „gehen wir unseren eigenen 
Weg". Flink wird Mr. Chamberlain ihr Wortfiihrer. Klemmt 
das vom Vater ererbte Monocle neben die Spiirnase und spricht 
im Saal der calvinischen Reformation (ungefahr): „Da wir auf 
Logik und Konsequenz keinen Werth legen, brauche ich nicht 
zu erklaren, warum wir heute anders denken, wollen, handeln 
ials 1919. Wir durften die Ideologic, die uns den Krieg ge- 
winnen half, nicht hastig zerkriimeln. Jetzt kann sie, aus der 
kaum noch Zins tropfelt, amortisirt werden. Britische Burgen- 



164 



pflicht darf sich nicht iiber den Bereich britischer Interessen 
hinaus strecken. Vom Rhein, von Belgiens und Frankreichs 
Kanalkiiste aus kann unseren Inseln Gefahr drohen. In diesem 
Festlandsstuck wollen wir die politischen Grenzen garantiren, 
Fiir den Osten, voni Polenkorridor bis nach Bessarabien, uns 
zu verpflichten, ware Narrenfrevel." 

Herr Poincare hatte erwidert: „Was der Herr Vertreter 
QroBbritanicns soeben verkundet hat, ist der Bruch des 
Covenant, die Auflosung des Volkerbundes. Dessen Kern- 
gedanke will Solidarity, nicht Herrschaft von Sonder- 
interessen; will Haftung jedes Qliedes fur alle und aller fiir 
jedes. Biirgschaft in den Grenzen des Eigennutzens hatten wir 
in den alten Neutralisirungvertragen und Bundnissen; dazu 
war kein Volkerbund nothig. England will sich von Ver- 
pflichtung entburden, die es sechs Jahre zuvor besiegelt und 
ratifizirt hat Lesen Sie die Artikel 10, 11, 16 unseres Statutes. 
Pflicht der Mitglieder ist, das Staatsgebiet-und die politische 
Unabhangigkeit aller im Volkerbund vereinten Machtc gegen 
jeden auBern Angriff unversehrt zu wahren. Ausdrucklich wird 
hiermit festgestellt, daB jeder Krieg und jede Bedrohung mit 
Krieg, mag davon unmittelbar ein Bundesmitglied betroffen 
werden oder nicht, eine Angelegenheit des ganzen Bundes ist 
und daB er die zu wirksamem Schutz des Volkerfriedens ge- 
eigneten Schritte zu beschlieBen hat. Schreitet ein Mitglied, 
ohne die in den Artikeln 12, 13, 15 iibernommenen Pflichten 
erfiillt zu haben, zum Krieg, so ist diese Kriegshandlung als 
gegen alle Bundesglieder gerichtet zu betrachten und mit alien 
tauglichen Mitteln,, Finanzsperre, Wirtschaftboykott, Waffen- 
gewalt, zu bekampfen. Ob die Deutschen ins polnische Ober- 
schlesien, die Polen in OstpreuBen, die Magyaren in Sieben- 
biirgen einbrachen, ob ein von Wahnsinn umnebeltes Frank- 
reich das deutsche Rheinland an sich zu reiBen versuchte : dem 
Angegriffenen, schon dem Bedrohten waren alle Bundes- 
glieder, also auch GroBbritanien, zu Beistand verpflichtet. Fallt 
dieser Pfeiler des Covenant, dann verliert der Volkerbund, den 
wir aus dem Geist des Prasidenten Wilson empfingen, das 
tragfahige Fundament." 

Die ErlebniBlinie des Herrn Briand lief nicht so schnur- 
gerade, daB er Andere gern an Abweichung von friiherern 
Thun und Reden erinnert. Und welcher Gewinn sprosse aus 
dialektischem Sieg iiber den liebenswiirdig frankophilen Herrn 
Chamberlain, der als Einziger 1923 fiir Frankreichs Formal- 
recht zur Ruhrbesetzung eintra^und spater die Worte des 
Amerikaners Dawes und des Briten Mac Kenna zu unter- 
streichen wagte, erst durch diese Besetzung sei Deutschland 
zu Annahme des Dawes- Young-Planes willig geworden? Ver- 



K.i 



nunft empfiehlt, mit der Thatsache sich abzufinden, daB die im 
British Empire geeinten Staaten den vom Covenant vor- 
gezeichneten Pflichtenkreis verengen wollen (und danach an- 
dachtig dem Lobgesang des Lord Grey auf Englands Politik zu 
lauschen, der niemals Selbstsucht der KompaB gewesen sei). 
Was aber wird nun aus der „s6curit6", die nicht nur den im 
SchloB der Dubarry thronenden Industrieherzog Loucheur noch 
wichtiger dtinkt als die Abzahlung der Milliardenvorschiisse 
auf Deutschlands Reparirpflicht? Das Protokol zerrissen, der 
Covenant durchlochert. Der Bornand zerpeitscht den feuchten 
Dunst der GroBwasche in den Alpenschluchten der Savoyarden 
und eisig weht es vom Rhonegletscher. 

Damit nicht ein Vacuum entstehe und Scheu vor Verein- 
samung die Franzosen in direkte Verhandlung mit Deutschland 
treibe, ist in der WilhelmstraBe von dem Lord-Neighbour das 
Angebot des Burgschaftvertrages suggerirt worden. Das 
Reich verzichtet auf Aenderung seiner Westgrenze, also auf 
das in Frankreich und Belgien eingefiigte Land, und gelobt, 
jeden Streit mit den zum Volkerbund, dem es beitritt, gehorigen 
Ostnachbarn durch Richterspruch, nie durch die Waffe, ent- 
scheiden zu lassen. Zaudern am Quai d'Orsay die Macht- 
haber? Amerika und England mahnen sie an die Pflicht zur 
Schuldabzahlung. Cypern, die dem Golf von Alexandrette vor- 
gelagerte Eroteninsel, wird (im Mai 1925) Kolonie und Flotten- 
basis Britaniens. An Marokkos Kuste ruft Abd el Krim die 
Rifkrieger, in Syrien Sultan Atrasch seine tollkiihne Drusen- 
mannschaft zum Kampf. Und die Valuta der papiernen 
Franken wird noch einmal kraftig vergast. (Gesta Dei per 
Francos! „Wohlauf, zu RoB, zu Felde, nach Franken geht der 
Zug!") Alles klappt punktlich. Nun, Frankreich, wahle in 
Freiheit den Weg. Honni soit qui mal y pense. 

Die in Locarno beschlossenen, in London unterzeichneten 
Biirgschaftvertrage bringen dem Britenreich viel mehr 
europaische Macht und viel kleineres Pflichtengepack, als ihm 
das Statut des Volkerbundes zuwies, dessen Gliedern, groBen 
und kleinen Staaten, gleiches Recht zugesichert sein sollte. 
England biirgt fiir Belgiens Territorialbesitz, fiir Frankreichs 
Ost- und fiir Deutschlands Westgrenze. Entscheidet in 
souverainer Freiheit, ob ein Angriff provozirt, ob es also zu 
Hilfeleistung verpflichtet ist, und wird dadurch-zum „Arbiter'\ 
wie nach Bismarcks Doppelassekuranz das Deutsche Reich 
zwischen RuBland und Oesterreich-Ungarn war. . Dem Grund- 
gedanken dieses „Riickversicherungvertrages" ist der West- 
pakt nachgebildet. Er gibt den Briten die Vormundsrechte 
zuruck, die sie ttber unseren Kontinent seit Bonapartes Sturz 
hatten, bis diese Rechte durch die Kriegsflotte, den hastig ge- 



166 



steigerten Ueberseehandel und die islamische Politik des 
deutschen Kaiserreiches bedroht wurden. Da ohne Verlust 
eines Blutstropfens so hoher Gewinn, den Italiens (erfreuliche) 
Mitbilrgschaft nur um eines Saumes Breite verringert, gebucht 
werden konnte, war die Feststimmung erklarlich. Britania 

triumphans nennt den Sohn ihres JoS fortan Sir Austen. 

* 

Nur stiere Verblendung kann die ErkenntniB hernmen, daB 
auch Deutschland aus Locarno Gewinn heimbrachte. Wichtiger 
als die vielberedeten „Riickwirkungen" (die, weil auch Frank- 
reichs Vortheil sie fordert, nicht ausbleiben konnen), viel 
wichtiger noch ist die Reinigung der Atmosphare. Nach dem 
Zank um die Reparation endet nun der leidigere um Deutsch- 
lands Entwaffnung. Die Ruhr ist, die Erste Rheinzone wfrd 
frei. Kurzung der Okkupation, Riickkauf der Saargruben, 
Wiederkehr des Saargebietes in den Reichsverband, ver- 
niinftige Ordnung des den in Fremdland eingekapselten 
Minoritaten zu sichernden Nationalrechtes scheint moglich. 
Zum ersten Mai seit der unseligen Geburt Lotharingiens ist 
zwischen den Landern der Gallier und der Germanen^kein 
Gebiet mehr'streitig. Zum ersten Mai seit sechzig Jahren war 
ein franzosischer Minister zu amtlichem Besuch in Berlin. 
Frankreichs offizieller Verkehr mit Deutschland unterscheidet 
sich nicht mehr von dem mit anderen GroBmachten. Auch zu 
personlichem Meinungaustausch ist den Staatsgeschaftsfuhrern 
der Weg offen. Waren wir, drei, vier nicht von Luge 
Getaubte, die seit dem von- der Heeresleitung er- 
zwungenen Waffenstillstand diese Politik wiirdiger Verstandi- 
gung empfahlen, Dummkopfe oder Verrather? Ware sie friih 
beschlossen worden: Deutschland hatte sich den Verlust eines 
Milliardengebirges, die Verarmung seiner breiten Mittelschicht, 
eine See von Plagen erspart. Doch wer aus der Summe des 
Moglichen fruher als Andere das Nothwendige errechnet, 
wird unsiihnbaren Verbrechens schuldig; jedes verjahrt, nur 
nie das, „Recht zu behalten". Einerlei. Selbst fiinf Minuten 
vor Mitternacht kann die Erkenntnis des Nothwendigen noch 
ntitzlich werden. 

Gefahr aber wiirde der Wahn, Locarno sei Ziel, nicht 
nur Etape. Der Pakt sichert nicht die Losung des Europaer- 
problemes; er ist der Ausdruck des ungemein klugen Ver- 
suches, diese Losung zu hindern. 

England besitzt auf unserem Kontinent fiinf Quadrat- 
kilometer (das den Spaniern genommene Gibraltar) und ist 
das Haupt des Empire, dem Indien, Australien, Neuseeland, 
Kanada, der groBte Theil Afrikas zugehoren, das iiber die 
wichtigsten Meerthore und Inseln gebietet und dem Konig- 



167 



reich Egypten, dem Sudan, Transjordanien, Mesopotamia*, 
dem Hedjaz und Irak das nachste Schieksal gestaltet. Durfte 
Herr Henry Ford der deutschen Automobil-Industrie das 
Lebensgesetz vorschreiben, weil er ein winziges Haufchen 
ihrer Aktien erworben hat? Und durfte ers: miiBte er dann 
nicht dieses Qesetz dem Bedurfnis seines Weltrciclies nn- 
passen, dessen Hauptstadt Detroit in Michigan ist? 

So muB auch England unseren Kontinent und dessen 
Glieder als Zahlmitte] in seineni Universalgeschaft, als Spiel- 
marken und Trumpfkarten in seinem Globalspiel verwenden. 

Die Tiirken, deren Volksmasse nicht schlechter als 
aiidere ist, unter deren Effendis, Beys, Paschas aber die 
schonsten, reichsten Lander verwesten, diirfen in Europa 
bleiben: weil ihre Vertreibung die Mohammedaner in Afrika, 
Vorderasien, Indien (wo sie die festesten Stiitzen des Briten- 
iinperiums sind) verstimmen wiirde. Grundsatzliche Ordnun^ 
des Europaerverkehrs mit RuBland wird verzaudert: weil sie. 
Stuck vor Stuck, als Preis fur die Dampfung des an den 
Randern des Britenorients von den Bolschewiken angeziin- 
deten Feuers gewahrt werden soil. Die Balkan-Einung. 
die mil dem Begrabnis des Zankes uber die Alakedo-Slawen. 
mit serbo-bulgarischer Union beginnen konnte, wird gehemmt: 
weil die Starkung des Slawenstromes von der Adria bis in die 
Marmara, vom Schwarzen Meer bis in den Persergolf den 
Englandern unbequerh fuhlbar wiirde. Zwischen dem 
Pas de Calais und dem Teutoburger Wald liegt das reichste 
Industriegebiet unseres Erdteiles. Hier ist Kohle, Erz, Eisen. 
wird Koks und Stahl produzirt, sind Ziechen, Hutten, Walz- 
und Schmelzwcrke, Maschinen-, Farben- und andere Chemi- 
kalien-Fabriken, industrielle Anlagen aller Art, denen das 
feinste Gleisgestrahn und das dichteste Kanalnetz zu Gebot ist. 
Seit Jahrhunderten wird urn die Herrschaft iiber dieses Land 
gestritten. Heute noch ist es durch drei Grenzen, Belgiens. 
Frankreichs, Deutschlands, tief zerfurcht: weil England zuerst 
die militarische Bedrohung, dann die billiger wirtschaftende 
Industriekonkurrenz scheute. Urn die flandrische Kuste, Europas 
Ausfallthor gegen das United Kingdom of Great Britain and 
Ireland, unter seiner Schliisselgewalt zu halten, hat England 
in drei Jahrhunderten Kriege gefiihrt, gegen den vierzehnten 
Louis und gegen Bonaparte, zwei Haupter deutscher Rhein- 
hunde; hat es zuerst Hollands Einung mit, dann Trennung 
von Belgien und dessen Neutralisirung erzwungen, niemals 
franko-belgische Intimitat in Politik oder Wirtschaft erlaubt, 
1870 gegen Louis Napoleon, dessen steten Drang nach Vor- 
mundschaft iiber Belgien die Weisheit Bismarcks in letzter 
Stunde entlarvt hatte, wenigstens die Batterien seiner Oeffent- 



16« 



lichen Meinung gerichtet und ini August 1914 dem wider RuB- 
land und Frankreich vorriickenden Deutschland den Krieg 
erklart. 

Und warum konnte all solches Wirken und Hindern, Ge- 
stagen und Zerstoren, das in Amerika der Besitzer des fast 
zehn Millionen Quadratkilometer umfassenden Kanadierreiches 
niemals wagen diirfte, dem Besetzer der Parzelle Gibraltar in 
Europa gelingen? Weil ihm hier nicht, wie dort, der machtige 
Wi'Ile eines seit der Stutlde tiefster Erschopfung der Einzel- 
staaten geeinten Erdteiles wehrte. Auf vier Kontinenten ist 
eine halbe Menschenmilliarde, auf dem europaischen Fest- 
land ein Schwarmchen von zweitausend Kopfen den Angel- 
sachsen unterthan. Dennoch ist immer wieder das Schicksal 
dieses durch Geschichte, Civilisation und Kultur betrachtlichen 
Erdstiickes von dem Bediirfnis der ihm vorgelagerten Briten- 
inseln bestimmt worden. Und deshalb ist, seit James Stanhope, 
am Morgen des achtzehnten Jahrhunderts, Englands ersten 
George zu Bruch des Konigswortes verleitete, das dem 
Deutschen Reich eine gegen Frankreich gesicherte Grenze zu- 
gesagt hatte, just dieses Kontinentes Herzstiick niemals in 
Dauerruhe, in GleichmaB des Pulses gelangt. 

Kern Unbefangener kann wianschen, daB dem Rath der 
/Vlenschheit Britanien, das ihr so viel gab, je fehle. In Pracht 
soil es bliihen; die reichste Ernte tragen, die von seines 
Wollens gewaltiger Sonne zu reifen vermag. Sicherheit, un- 
antastbarer Landbesitz, GewiBheit weitbegrenzten Absatzes 
von Stoffen und Waaren seijhm verbiirgt und keine Europaer- 
macht store sein Streben nach der Herrschaft iiber Meerthore 
und Oelquellen, nach dem trockenen Weg in sein Inderreich 
und dem gehorsamen Khalifa (der Hussein und Ali nicht gewor- 
den ist, ihr wahabitischer Besieger Ebn . Saud nun vielletcht 
wird). Aber das von der zahen Kraft stolzer Briten, die, je nach 
dem Gebot des Tages, Handler oder Heiden waren, aufgebaute 
Empire ist selbst ein, so zu sagen, ideeller Kontinent und muB, 
um sich in seismischen Wirbeln noch zu behaupten auf den 
Burgenhorf seiner eigenen Wucht Leben und Freiheit stiitzen. 
Joseph Chamberlain hat es erkannt; sein „Imperfalismus u ent- 
sproB der Einsicht in die Notwendigkeit, Britaniens Imperium 
wirtschaftlich zu festigen und in disinterestedness" von 
Europas Innenarchitektur und Moblirung zu halten. Fiihlt sein 
Sohn, Sir Austen, nicht, was Mr. Baldwin, der Praeferential- 
zollner ahnt und was den Bolschewiken die Richtung dee 
Handelns weisen muBte, wenn ihre AuBenpolitik mehr ware 
als flache contreimitation der englischen, die schon zu ver-' 
kalken begann? 



160 



Locarno war Etape. Das Ziel, Europas Einung, liegt 
hinter der Bannschwelle insularer Vormundschaft Und ist die 
Fassade des Volkerbundes nicht mehr von dem Schlinggewachs 
europaischen Haushaders und Treppenzankes entstellt, dann 
wird dem in Qenf entstehenden Centrum weltorganisatorischer 
Arbeit nicht Amerika, nicht RuBIand lange noch fern bleiben. 

PROFESSOR ALBERT EINSTEIN ROMAIN ROLLAND ZUM 

SECHZIGSTEN QEBURTSTAG 

Verehrter Meister! 

Ein einziges Mai habe ich Sie mit leiblichen Augen ge- 
sehen, als Sie noch unter dem frischen Eindruck des Aus- 
brechens der europaischen Katastrophe standen, ein Einsamer, 
Sehender, mit den Menschen unsaglich Leidender, bedriickt 
durch das BewuBtsein, nicht Licht schaffen und erlosen zu 
konnen. Nie haben Sie vollen Trost darin finden konnen, durch 
Ihre hohe Kunst und Ihr Wort auf die fein Organisierten zu 
wirken; Sie wollen der menschlichen Kreatur helfen, die in 
selbstgeschaffenem Elend schmachtet. 

Die rohen Massen tun ihr Werk aus dumpfen Leiden- 
schaften heraus, denen sie und die sie verkorpernden Staaten 
vollig untertan sind. Sie rasen gegeneinander in ihrem Wahn 
und treiben einander ins Ungliick; aber sie vollbringen im 
groBen ganzen ihre Qreuel ohne inneren Zwiespalt. Die 
Wenigen jedoch, die an dem rohen Fiihlen der Massen nicht 
teilnehmen, sondern unbeeinfluBt von Leidenschaften am Ideal 
der Menschenliebe hangen, tragen weit schwereres Los. Sie 
werden aus ihrer Gesellschaft ausgestoBen und wie Aussatzige 
behandelt, wenn sie nicht Taten begehen, gegen die ihr Ge- 
wissen sich aufbaumt, und feige verschweigen, was sie sehen 
und fiihlen. Sie, verehrter Meister, haben nicht geschwiegen, 
sondern gelitten, gekampft und getrostet wie. eine groBe Seele. 

In dieser fur uns Europaer so beschamenden Zeit hat es 
sich gezeigt, daB Athletik des Geistes nicht schiitzt gegen 
Kleinheit der Seele und barbarisches Empfinden. Ich glaube, 
daB edle, menschliche Gesinnung in den Universitaten und 
Akademien nicht besser gedeiht als in den Arbeitsstatten des 
ungekannten stummen Mannes aus dem Volke. 

Heute gruBt Sie die Gemeinde derer, die in Ihnen ein 
leuchtendes Vorbild sehen. Es ist die Gemeinschaft der ein- 
satnen Menschen, die immun sind gegen die Epidemien des 
H'asses, die in der Abschaffung des Krieges ein erstes Ziel der 
mpralischen Gesundung der Menschheit erstreben, das ihnen 
urivergleichlich wichtiger erscheint, als das Sonderinteresse 
der eigenen Nation oder des eigenen Staates. 



170 



E1N RICHTER JUSTIZ-TAGEBUCH 

Die Kriminalitat der Inflationszeit. 
Die Statistik des Jahres 1923 beweist den starken EinfiuB der Wirt- 
schaftslage auf die Kriminalitat. Die Anzahl der wegen Verbrechen und 
Vergchen gegen Reichsgesetze Verurteilten ist von 562 000 im Jahre 1913 
auf 826 000 im Jahre 1923 gestiegen. Das Steigen der Gesamtzlffer ist 
auf die auBerordentliche Zunahme der Eigentumsdelikte zuriickzufiihren. 
1913 wurdcn 115 000 Personen wegen Diebstahis verurteiit, 1923 waren es 
365 000. Im Zusammenhange mit den vielen Diebstahlen hat sich die 
Zahl der Hehlereifalle sogar versiebenfacht, sie ist auf 71 000 ange- 
wachsen. VerhaltnismaBig unberuhrt sind die Vergehen der Unter- 
schlagung und des Betruges geblieben. Eine auffallige Abnahme ist bei 
einzelnen Gewaltvergehen festzustellen. 113 000 Korperverletzungen im 
Jahre 1913 stehen 1923 nur 35 000 gegeniiber. Die Zahl der Beleidigungen 
hat sich urn 9000, die der Hausfriedensbruche urn 12 000 und die der 
Sachbeschad'igungen sogar urn 13 000 verringert. Die Abnahme dieser 
Delikte hat besonders bei den Mannern stattgefunden. Sie mu8 vor 
allem mit dem Ruckgang der Trunkenheitsexzesse erkUirt werden. 

Oeschlecht und Verbrechen. 

Die Beteiligung der Frau an der Kriminalitat ist von jeher in 
Dcutschland nicht gering gewesen. Ihr Prozentsatz hat sich in den Nach- 
kriegsjahren gegeniiber der Vorkriegszeit kaum ver&idert. Auf ie hundert 
wegen Verbrechen und Vergehen iiberhaupt verurteilte Personen kommen 
im Durchschnitt auch jetzt 16 bis 18 Frauen ; in den skandinavischen 
Landern-, z. B. Schweden oder Norwegen, sind es nur 6 bis 7. Innerhalb 
der einzelnen Delikte ist jedoch gegeniiber der Vorkriegszeit eine be- 
merkenswerte Verschiebung festzustellen. Die Frauen vertiben jetzt be- 
deutend weniger Eigentumsvergehen. WShrend friiher unter 100 Dieben 
30, und unter 100 Hehlern 40 Frauen waren, sind jetzt nur etwa 15 Diebe 
und 20 Hehler weiblich. Auch derProzentsatz der weiblichen Betriigereien 
hat sich von 20 auf 14 verringert. Der Abnahme weiblicher Eigentums- 
vergehen entspricht eine starke Zunahme der Vergehen gegen Ehre, Leib 
und Leben. 15 Proz. (friiher 10 Proz.) der leichten Korperverletzungen 
werden jetzt von Frauen begangen, 32 Proz. der Beleidigungen (friiher 
zirka 18 Proz.), 34 Proz. (friiher 25 Proz.) der faischen Anschuldigungen. 
Selbst die Totschlagsverurteilungen der Frauen sind auf 17 Proz. gestiegen. 
Von 100 fahrlassigen Falscheiden entfielen friiher 26 auf Frauen, jetzt sind 
es etwa 38. Die weibllche Kriminalitat ist demnach in den letzten Jahren 
■noch gefuhlsbetonter geworden, als sie es schon war. 

Qerichtskosten und Reichsbankdiskont. 
In Sachsen wurde kiirzlich ein junger Kaufmann wegen Unter- 
schlagung zu einer Qefangnisstrafe von sechs Monaten und zu den Kosten 
des Verfahrens verurteiit Sie betrugen 300 Mark. Da der Verurteilte 
wShrend der StrafverbuBung nicht in der Lage war, sofort die Summe zu 
bezahlen, bat seine Ehefrau die Strafvollstreckungsbehorde urn Nieder- 
schlagung der Kosten, Stundung oder teilweise Stundung. Niederschlagung 
and vdlllge Stundung wurden abgelehnt, dagegen wurden dem Verurteilten 
Teilzahlungen fiir den Fall bewilligt, daB er folgenden ihm von der Gerichts- 
kasse ins Gef^ngnis iibersandten formuIarmSBigen Verpflichtungsschein 



171 



unterschriebe: „Ich verpflichte mich, die von mir in meiner Straisache ge- 
schuldeten Qerichtskosten in monatlichen Teilzahlungen von 50 Mark, be- 
ginnend am 1. Februar 1926 zu bezahlen und von sofort an mit dem 
Jeweiligen Wechseldiskontsatz der Reichsbank (zurzeit 9 v. H. jahrlich) zu 
verzinsen. Die Teilzahlungen slnd in erster Linie auf die Verzugszinsen zu 
verrechnen. Bleibe ich mit einer Teilzahlung langer als drei Tage im 
Riickstande, so soil der jeweilige Rest sofort fallig sein." In ZWilprozeB 
unter Privatleuten wiirde kein Richter dem Schuldner elnen derartigen 
Vergleichsvorschlag zu machen wagen. Die fiskalische Art der Kosten- 
beitreibung gegenUber einem verheirateten Strafgefangenen erfordert 
scharfste Revision durch den zustandigen sachsischen Ministerialreferenten, 
den Kriminalisten Dr. Erich Wulffen. 

Vierzehn Monate Untersuchungshaft. 

Noch immer schwebt die Strafsache gegen den Dr. Freiherrn von 
Liitzow wegen Ueberschreitung des Zuchtigungsrechts und der Vornahme 
unziichtiger Handlungen an den ihm zur Erziehung anvertrauten Schulern. 
Vierzehn Monate hat die Untersuchungsbehorde fur die Voruntersuchung 
benotigt. Monate brauchen die Schoffenrichter zur Durcharbeitung des 
Riesenmaterials an Zeugenaussagen, Sachverstandigengutachten und ein- 
schlaglger Literatur fur die Hauptverhandlung. Ihr Termin ist noch immer 
ungewiB. Trotzdem bleibt der Angeklagte weiterhin in Untersuchungshaft. 
Weshalb? Weil nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Verdunklungsgefahr 
vorliegt. Wie in einem solchen Falle kolludiert werden soil, wird ver- 
schwiegen. 'Samtliche Schiiler, die als Zeugen in Betracht kommen, sind 
bereits vernommen; sle werden schwerlich in der Hauptverhandlung ihre 
Aussage abandern, und selbst dann hat der Richter die Moglichkeit, ein- 
ander widersprechende Aussagen nach freiem Ermessen zu werten. Die 
Art der Anwendung der Untersuchungshaft ist seit den Zeiten des Inquisi- 
tionsprozesses die gleiche geblieben. Wenn der Haftbefehl eirimal erlassen 
ist, wird er ungern wieder aufgehoben, auch wenn die Hauptverhandlung 
noch so lange aussteht. Die Bestimmungen der Strafprozefiordnung uber 
die Anwendung der Untersuchungshaft gewahren in keiner Weise der 
personlichen Freiheit des Staatsbiirgers ausrejchenden Schutz. Tausende 
krasser Falle neben dem Fall Hofle beweisen es. Dem richterlichen Er- 
messen ist allzu weiter Splelraum vom Qesetzgeber gelassen. Schon im 
Dezember 1918 hat der Justizminister darauf hingewiesen, „daB die Unter- 
suchungshaft einen schweren Eihgriff in die Freiheit einer Person darstellt, 
deren Schuld oder Unschuld erst noch festgestellt werden soil, und daB 
daher diese einschneidendste aller UntersuchungsmaBnahmen elne besonders 
gewissenhafte Priifung erfordert, ob sie nach der Bedeutung des Einzel- 
falles tatsachlich geboten erscheint." Der wiederholte Hinweis des 
Ministers auf diesen ErlaB bezeugt am besten, daB die in ihm ausge- 
sprochenen Forderungen von vielen Richtern nlcht beachtet wurden. Eine 
Abanderung der gesetzlichen Bestimmungen uber die Untersuchungshaft 
ist daher dringend geboten. Die Voraussetzungen des Haftbefehls mtissen 
eng umgrenzt, die Ueberschreitung der Orenzen muB streng geahndet 
werden. Alsberg hat im zweiten Heft der verdienstvollen ,Justiz" einen 
Untersuchungshaft - Gesetzentwurf nebst Begriindung (Lex H6fle) ver- 
offentlicht, der vor kurzem vom Vorstande des Berliner Anwaltsvereins 
genehmigt und dem RechtsausschuB des Relchstages eingereicht ' worden 
ist. Seine Beratung eilt, seine Qeselzwcrdung drSngt! 



172 



STEFAN GROSSMANN ERICH POMMERS STURZ 



Ein Mann wird von seiner Lebensarbeit weggerissen, ein 

schopferischer Mensch wird zum Spazierengehen verurteilt, eine 

Kunstindustrie verliert ihren leitenden Kopf. Wie viel Leute haben 

den Fa!! des Generaldirektors der Ufa Erich Pommer begriffen? 

Ob Herr James Klein, der ja allerdings fiir die Berliner Ausstattungs- 

theater die Brustwarze der Statistinnen entdeckt hat, gehen soil, 

kann, muB, wird tagelang in den Zeitungen erortert. Das Schicksal 

Erich Pommers, das mit der Zukunft des deutschen Films, der 

deutschen Lichtbildindustrie uberhaupt verkniipft ist, hat verhaltnis- 

maBig wortkarge Zeitungsschreiber gefunden. Aber wenn die Tra- 

banten der machtigsten Bank schweigen, kann der verantwortliche 

Betrachter sich mit der stumpfen Feststellung: Mann iiberBord! 

nicht begniigen. Mit Pommer versinkt nicht nur ein Mann, mit 

Erich Pommer fallt der groBe, weltmarktfahige, der den Amerikanern 

unbequeme deutsche Kunstfilm. Ich schrieb vor zwei Jahren: 

Der deutsche Kunstfilm stammt aus Pommern. MuB er mit 

Pommern sterben? Blicken wir ein biBchen zuriick, nur ein 

paarjahre: Es wimmelte, ehe Pommers ordnender und wertender 

Kopf zur Geltung kam, von deutschen Schundfilmen. Die Zeit, 

in der die ausgedienten Mantelfabrikanten Filmgesellschaften 

griindeten und mit ihren Mannequins als Stars und ihren Pro- 

kuristen als Generaldirektoren Filme niedrigster Art fabrizierten, 

ist noch nicht gar zu lang her. Es bestand dieGefahr, daB der 

deutsche Film die alte deutsche Exportmarke bekam: Billig und 

schlecht. Dann kam, als Lubitsch frisch von Reinhardts groBem 

Schauspielhaus kam, die Gefahr des Massen-Protzfilms. Zehn- 

tausend Statisten rannten auf dem freien Felde der Inflationszeit 

mit aufgeregt erhobenen Handen umher. Der Filmindustrie 

fehlte der Schopfer vorbildlicher Typen. Wasserstoffsuperoxyd- 

Blondinen und verschwarmte Orska-Nachahmerinnen sollten 

im Film die deutsche Schonheit reprasentieren. Bolten-Backers 

hausbackene Schwanke, die alle in Glauchau und Riesa 

spielten, iiberschwemmten den Markt. Pofel war TrumpL 

Es ist leicht, eine Industrie, die ein Niveau erreicht hat, weiter- 

zufiihren. Aber es war eine ungeheuere, Tag und Nacht fressende 

Arbeit, dem dilettantisch verlumpten Film in Deutschland Niveau 

zu geben. Man erinnere sich, daB Pommers Vorganger auf dem 

Throne der Decla der naturbegabte, aber geschmackverlassene 

Richard Oswald war. Als Pommer kam, waren gerade 

Oswalds geschlechtliche Aufklarungsfilme das groBe Geschaft. 

Es ist Pommer, trotz den erwiinschtesten Devisen, nicht einen 

Augenblick eingefallen, irgend jemanden sexuell aufzukiaren. 

Er stand da und ahmte Keinen nach. Es schwirrten die 



173 



Grunder und Finder, die Entdecker und Projektenmacher urn 
ihn herum. Er muBte hinauswerfen, liiften, unter den vom 
Theater Wegdrangenden die Talente mit Bildphantasie auswahlen. 
Noch ist die Epoche nicht ganz voriiber, in welcher die Film- 
gesellschaftsgriinder das biBchen Dichten auf eigene Faust wagten, 
Regie fiihren, das iernten sie ja in 14 Tagen. und Ausstattung, 
biBchen Rokoko, biBchen Expressionismus, das war doch ein 
Kinderspiel. Pommer fegte den Dilettantismus der Grunder aus 
der deutschen Filmwelt. Er hat systematisch und beharrlich den 
deutschen Film aus der Dienstmadchen-Perspektive weggeholt. 
Er hat dem Film deutsche Autoren zuzufiihren gewuBt. 
Er hat eine Filmbegabung von der spannenden Farbigkeit 
des Norbert Jacques eingespannt, er hat Thea von 
Harbou geschult, die trotz ihrer glattgescheitelten Deutschheit 
einen ungewohnlichen lnstinkt fiir den architektonischen 
Aufbau einer Fiimfabel gezeigt hat, er hat Carl Mayer 
den sparsamen Dichter der einfachsten Themen, aus dem 
Experimentirstadium zu losen verstanden. Vielleicht hatte er noch 
mehr fur die Schaffung einer schopferischen Filmautorenschaft tun 
konnen, aber er wuBte, daB es absurd ist, Fjlmbucher am Schreib- 
tisch auszuarbeiten. Der Dichter des Films, das ist im Grunde 
der Regisseur, der Bilder sieht und Bilder festhalt. Auf der S ( uche 
nach Spielleitern hat Pommer die beste Witterung bewiesen und, 
wir wissen es alle, eine gute Nase ist zuweilen mehr wert als ein 
exaktes Hirn. Pommer hat aus dem Gewimmel unordentlich 
schenialer Versucher die vier oder funf Konner herausgefunden und 
festzuhalten gewuBt. Moglich, daB heute die Nachrechner heraus- 
bekommen, daB Pommer die Hand nicht streng genug am Geld- 
sackel gehalten, aber ein bloBer Rechner hatte Ludwig Berger, 
Fritz Lang, Murnau, Dupont nie gewinnen, nie enthuasmieren, 
nie festhalten konnen. Fiir diese erste schopferische Periode war ein 
Mann notig, der an deutschen Kunstfilm g 1 a u b t e. Ein Pfennig- 
fuchser ware zur eigenen Unproduktivitat und zur Lustlosigkeit 
der Heifer verdammt gewesen. Die Welt bliiht nur rings urn den 
Freudigen und Glaubigen. Nie ware Bergers „Aschenputtel", der 
schonste deutsche Film, nie Langs rasender „Mabuse u , nie Mayers 
„letzter Mann" geworden, wenn nicht ein schaffensglaubiger 
produktionsfanatischer Mann an der Spitze der Ufa gestanden und 
ins Feuer geblasen hatte. Vielleicht, wahrscheiniich hatte man Pommer 
einen Finanzadlatus beigesellen sollen; geschah es nicht, so mogen 
sich die Leute an den Kopf greifen, deren Aufgabe es ist, zu rechnen, 
nichts als zu rechnen. Aus dem weiten Lande des torkelnden 
Experimentes hat Erich Pommer den deutschen Film auf das 
abgegrenzte Gebiet verlaBlichen Geschmacks, starker Theater- 
wirkung, nationaler und deshalb iibernationaler Wirkung hiniiber 
geholt. Wieer demSexualfilm nicht nachlief,so hat ihn die Fridericus- 
mode nicht verwirrt. Der Billionenerfolg der nationalistischen 



174 



Filme endete an der Qrenze. Pommer abef trieb es zum Weltfilm, 
Dabei wuBte er, daB der deutsche Film sich nicht amerikanisch 
verkleiden kann; nur wenn er deutsch bleibt, d. h. psychologisch, 
nur dann kann er Weltgeltung haben Mitten in der Arbeit, diese 
kaum erst begonneneWeltstellungdesdeutschen Films zu befestigen, 
muB er seine Arbeit abbrechen. 

Mit Erich Pommer schwankt der deutsche Film der nachsten zehn 
Oder zwanzig jahre. Die besten Leute gehen iibers Wasser, Jannings, 
Murnau, Dupont, wahrscheinlich auch Berger und Pommer selbst. 
Sind wir so reich, um diesen Export der Talente verantworten zu 
konnen ? Herr Major Grau, ein gebildeter Offizier, so liebens- 
wiirdig wie guten Willens, hat der Kulturabteilung der Ufa seinen 
klangvollen Namen geliehen. GewiB waren die Vogelflugfilme 
und Unterwasseraufnahmen, die Operationsfilme und die In- 
sekten-Entdeckungen der wissenschaftlichen Filmleitung sehr er- 
freulich. Wie weit der ausgezeichnete Militar an ihrer Schopfung 
teil hatte, ist schwer festzustellen. Als finanzielles Vorbild, ja 
auch nur als finanzielie Vorschule sind diese kostspieligen Ehren- 
sachen der Ufa kaum anzusehen. Herr Major Grau wird 
Pommers Erbe gewissenhaft verwalten, die Kartotheken werden 
in Ordnung sein. Inwiefern Herr Qrau als schopferischer Orga- 
nisator Anregungen geben oder aufnehmen kann, das wird 
man erst in zwei Jahren erkennen konnen. Die Ufa kann nicht 
mehr aus dem Vollen schopfen, was ihr an Geld fehlt, muBte 
sie nun durch Einfalle ersetzen. Nie war der Wettkampf mit 
den expansionsgierigen Amerikanern schwerer. Es ehrt Herrn 
Major Grau, daB er, auf gefahrdeten Posten gestellt, ohne 
Murren und Zagen die vorgeschriebene Stellung bezieht. Nur 
gerade Filmschlachten werden gewohnlich auf weniger militarische 
Art gewonnen. 



ALFRED POLGAR DER UNGELIEBTE 

Wenn ich nicht bei Dir bin, ist Unruhe in meiner Seele. 
Ich will diese Unruhe analysieren. Es ist ein Gefuhl, wie 
man's auf der Schaukel hat, wenn sie hinuntergeht. Eine 
Leere und Bangigkeit und ein heftiges Bohren in der Schlafen- 
gegend und etwas Todesangst. Ich bin in bitterer Not. Aber 
nicht, daB ich's bin, ist das Arge, sondern daB ich selbst die 
Not produziere, sie bestandig erneuere und nahre, daB jeder 
Atemzug, mit dem ich sie mir von der Brust walzen will, sie 
nur tiefer hineinsaugt. Ich bin nicht einsam, wenn ich nicht 



175 



bei Dir bin, sondern in einem Minus-Bezirk hinter der Einsam- 
keit, durchgefallen durch sie, die meine Schwere nicht mehr 
trug. In solcher Zone hinter der Einsamkeit ist lauter Tod in 
Masken des Lebens, Licht ein Phosphoreszieren der Finst'er- 
nis, und Stunden wahrt dort jede Stunde. Zu nichts, zu gar- 
nichts mehr kniipft sich Beziehung. Welt, die mir gehorte, 
hat sich zuriickgenommen; wie man einer Leiche die Ringe 
von den Fingern streift. Was war, ist hin, was sein wird. 
noch nicht da, und so, auf einer Briicke, die kein Pfeiler tragi, 
bin ich, klappernd vor Angst, iiber dem Abgrund des Augen- 
blicks. Es ist eine Not, die zum Weisen machen konnte, wehn 
sie nicht zum Narren machte. 

Man kann auch sagen: es ist ein Zustand wie bei schwerer 
Nikotinvergiftung. 



Wenn ich bei Dir bin, Geliebte, ist die Unruhe aus meiner 
armen Seele nicht fort, nur gebunden, zugefroren, und Wort 
und Gedanke konnen dariiber hin in relativer Sicherheit 
Aller Schmerz ist da, aber wie in Schlaf gesenkt. Ich, bin 
fur kurze Zeit beurlaubt aus dem Jammer, in den ich, und kein 
Oott hat Erbarmen, zuriick muB. DaB ich seh und merke. 
wie Du mich nicht iiebst, ist Qliick gegen die marter- 
vollen Phantasien von Deiner Unliebe, wenn ich nicht bei Dir 
bin. Ach, die Wirklichkeit ist hart, aber sie schiitzt doch vor 
Gespenstem! Wenn ich Deine Nahe habe, sammeln Aug' und 
Ohr Vorrat von Dir . ... obgleich ich weiB, daB dies so 
toricht ist, als ob einer Luft in seine Lunge speichern wollte 
fur die Augenblicke der Atemnot. Ich bin am Grund des 
Meeres, das mich ersaufen will, doch seine Massen stehen, 
zuriickgewichen, wie Mauern. Solche Wunder wirkst Du durch 
Dein bloBes Dasein an einem Kinde Israels! 



Meine Worte dringen nicht zu Dir, Ein Stuckchen vor 
Deinem Herzen, auf das sie zielen, fallen sie matt und lahm zu 
Boden. 

Ungeliebter Mund hat keine Zunge. 



Mich qualt dieses Problem: wenn ich zu Dir rede, Dtr 
schreibe, wie komme ich urn das Wort „ich" herum? Denn 
man soil doch Worte vermeiden, die vollig sinnlos sind fur 
den, dem sie gelten. Da Du mich nicht Iiebst, existiert mem 
Jch" nicht in Deiner Welt. Die Menschen kennen, nutzen. 



176 



brauchen einander. Aber nur wen wir lieben, der lebt uns, 
Darin, mehr als im Kinderzeugen, erweist sich die Schopfer- 
kraft der Liebe. Wohl und Wehe der Andern akzeptieren'wir 
als ein Scbauspiel, das uns, sind wir in Zuhorer - Laune, er- 
gotzen oder erschiittern mag. Nur wen wir lieben, dessen 
Sein kommuniziert mit unserem Sein, dessen Wohl ist unserm 
Wohl, dessen Weh unserm Weh zugelegt. Da Du mich nicht 
licbst, bin ich Deiner lebendigen W r elt ein Unerschaffenes, und 
,Jch" in meinem Munde bedeutet Dir ein personliches Fur- 
wort in der ersten Person Singularis, an dem etwas bewegte 
Materie hangt. 

Wie komme ich urn das fatale „ieh" herum? Man ist 
doch nicht gern der Wurmfortsatz eines Pronomens. 



Wenn ich zehn Jahre jiinger ware, bildhiibsch, ein Genie 
und steinreich, solltest Du mir gehoren. Nur das, nur so wenig 
brauchte es, Dich zu gewinnen! Aber auch wie ich bin, fuhle 
ich mich nicht auBerstande, Dir alles das zu geben und zu sein, 
was ein Mann, an den Du Dich verschenkst, Dir geben und 
scin.mliBte. Nur sind meine Schatze sehr verstreut, meine 
Tugenden in Laster, meine Starken in Schwachen einge- 
kapselt, mein WeiBes in tausend unreine verwaschene Farben 
anfgelost. Mit einem gewaltigen MaB von Toleranz, von 
Giite, von zartlicher Einbildungskraft, und durch die Sammel- 
linse der reinsten Syimpathie betrachtet, erschiene ich als ein 
herrlicher Mensch. Und Du miiBtest, sahest Du mich so, mich 
lieben. Mit andern Worten: Damit Du mich lieben konntest. 
ware die Voraussetzung, daB Du mich liebtest. 

Fine verzweifelte Diagnose! 



Wohin aber kommen nun die Sehnsucht, die grenzenlose 
Zartiichkeit, die Warme und SiiBe, die der Ungeliebte in*s 
Leere verstreut? Was geschieht mit ihnen? Bilden sie 
Wolken und helfen das Firmament farben? Schluckt ein Gott 
sie als Rauchopfer? Werden sie verbucht in der kosmischen 
Bilanz? Wie stent's hier, bitte, mit dem Gesetz von der 
Erhaltung der Kraft? 

Ich bin gern Deine Wurzen, Geliebte. Aber der Gedanke, 
daB ich sie auch fur das absolute Nichts sein sollte, ist ganz 
und gar unertraglich. 



177 



FRANTZ CLEMENT (Paris) MARCEL PROUST 

* In sohwerer kranker Zeit vollzog sich etwas wie ein litera- 
risches Wunder. Ein blasser junger Mann mit wunderschonen 
schwarzen Augen, der Sohn eines reichen und beruhmten 
Arztes, war in den Jahren der Jahrhundertwende der Liebling 
der unzuganglichsten Pariser Salons. Er kam stets etwas zu 
spat, weil er nach nachtlichen Asthmaschmerzen den >lieben 
langen Tag verschlafen hatte. -, Wie angstlich vermied er aufzu- 
fallen! Und er fiel doch auf inmitten der rtiiiden Geburts- und 
der noch nicht ganz geschliffenen Geldaristokratie, weil er tiber- 
all, wo er erschien, eine Oasis schuf, eine Oasis von Qeist und 
Giite. Er hatte allerhand kleine Sachen geschrieben. im 
„Figaro'\ als mondaner Chronist, und in ein paar wagemutigen 
Zeitschriften; er hatte Ruskin in ein wunderliches, altertiim- 
liches Franzosisch iibersetzt und zu diesen Uebersetzungen Ein- 
leitungen verfaBt, die von iiberraschenden Qescheitheiten 
wimmelten. Ein paar Freunde hielten groBe Stiicke auf ihn; 
fur die literarische Welt war er ein miiBiger Salonheld, der sein 
Talentchen in liebenswiirdiger Weise vergeudete. 

Auf einmal, ein Jahrzehnt nach dem Jahrhundertbeginn, 
horte man nichts mehr von diesem stillen, ausgezeichnet er- 
zogenen und geistreichen jungen Mann, von Marcel Proust. Die 
alten und jungen Damen erkundigten sich angelegentlichst; es 
hieB, er sei immer kranker und kranker geworden; zum Asthma 
habe sich eine Hyperasthesie der Sinne herausgebildet; er 
konne kein Gerausch vertragen und lebe einsam in einem sorg- 
faltig abgedunkelten, mit Kork wattiertem Zimmer. Die Mutter 
war ihm gestorben und er hatte dadurch schwer gelitten. Es 
tat den Leuten der feinen Welt leid urn den wohlgesitteten 
klugen Marcel Proust; aber sie hatten ihn bald vergessen. So 
wie das geht. 

Inzwischen vollzog sich das literarische Wunder. Es war 
ein Ruf ergangen an Marcel Proust; er ftihlte, daB er da sei, urn 
ein Werk zu schaffen, das er aliein schaffen konne. Und wenn 
er die Welt und ihre Eitelkeiten mied, so war es nicht nur der 
Zwang der Krankheit, sondern vor allem der Zwang, den ihm 
sein Werk auferlegte; er zog sich in sein hermetisch ab- 
gedichtetes Krankenzimmer zuriick, wie Pascal nach Port- 
Royal und die groBen Heiligen in die Klosterzelle. Und er 
schrieb und schrieb, nachtelang, schrieb im Bett, unter hollischen 
Schmerzen, schrieb ein Werk „A la Recherche du Temps 
perdu", das heute, drei Jahre nach seinem Tode, zwolf Bande 
umfaBt und noch nicht abgeschlossen ist. 

In Paris lebten hochstens ein Dutzend Menschen, die von 
diesem Werk und seinen Herrlichkeiten wuBten; es waren 
Schriftsteller und Weltleute in buntem Gemisch. Als einer der 



178 



Bande fertig war, suchte Proust nach einem Verleger. Es gibt 
kein Wunder ohne unglaubigen Thomas. Den unglaubigen 
Thomas spielten die Pariser Verleger. Sie verweigerten die 
Drucklegung mit Argumenten, die von einem ahnungslosen 
Bootiertum strotzten. Erst nachdem Proust sich dazu ent- 
schlossen hatte, die Kosten der Drucklegung auf sich zu nehmen 
— was ihm, dem hochanstandigen Menschen, aus kollegialischen 
Qrunden widerstrebte — , riskierte Bernard Grasset, der 
damals ein Anfanger war und heute einer der „groBen" Pariser 
Literaturmakler ist, den Verlag des Romans „Du cote de chez 
Swann". Eines Romans, der keiner ist. Das Buch erschien 
1913 in zwei Banden. 

Nach den Verlegern war an den Kritikern die Reihe, sich 
zu blamieren. Sie blieben sich in dieser Hinsicht nichts 
schuldig. Mit einer einzigen ruhmlichen Ausnahme, und was 
fur einer Ausnahme. Paul Souday, der Unbestechliche und 
Urteilssichere, schrieb im „Temps" ein ganzes Feuilleton iiber 
das Buch, ein Feuilleton, dessen Sinn, trotz aller Vorbehalte, 
der ist, daB wieder einer da sei, der das Zeichen tragt, das 
Kainsmal der Schopfernaturen. 

Dann erschienen 1913 in der Nouvelle Revue franchise, 
deren Leitung inzwischen der tapfere Jacques Riviere iiber- 
nommen hatte, Bruchstiicke von „A Tombre des jeunes filles en 
fleurs", dievvon vielen Kennern geschatzt wurden, aber kein 
Aufsehen erregten. Erst nach dem Krieg kam mit der Ver- 
leihung des Qoncourtpreises 1919 der Ruhm, iiber den der im 
rechten Sinne des Wortes bereits jenseitig lebende Kranke sich 
wie ein Kind freute, freute bis zu seinem Tod am 18. November 
1922. Er hinterlaBt in der Asketenklause einen riesigen StoB 
von Manuskripten, den Robert Proust, der Bruder, und 
Jacques Rivtere, der Verehrer, mit einem Opfermut sichteten, 
den jeder bewundert, der je eine Schriftprobe von Marcel 
Proust vor Augen hatte. 

„A la Recherche du Temps" perdu ist ein Werk, das man auf 
keiner der fiinf- bis sechstausend Seiten von seinem Schopfer 
abtrennen kann. Was war das fiir ein abseitiger, eigenwilliger, 
duldender Mensch. Er war von der hilfreichsten aller Krank- 
heiten befallen, einer Krankheit, iiber deren Komplikation die 
Aerzte ihr letztes Wort noch nicht gesagt haben. Sie zwang 
ihn zur Selbstverbannung, weil er tagelang den Atem, die Aus- 
diinstung und den Duft der liebsten Menschen nicht vertragen 
konnte, weil der Wohlgeruch einer Blume oder einer Dame ihm 
Schmerzen verursachte. Fiinfzehn Jahre lang hatte er an die 
Menschen und Menschlein, an Glanz und Qesprach. an Klatsch 
und Qetandel, Flirt und Snobismus verloren. Fiinfzehn Jahre 
lang lebte er der Qesellschaft entriickt, urn zu denken, zu kon- 
struieren, zu analysiefen und zu schreiben. Und er baute die 



m 



bunte, verlogene und lasterhafte, verliebte und verziickte Welt 
in seinem Bette um, baute sie so um, daB sie bei aller Prazision 
eine iibersinnliche Geltung gewann, die Geltung durch eine 
immer tiefer strebende Verinnerlichung. Utn sein Lager wan-. 
delten ab und zu die Herzogin von Quermentes und der Baron 
de Charius, Swann, der gequalte reiche Jude, und Albertine, 
die stets entschliipfende Geliebte; kein Haar, kein Atemzug. 
kein Wort von ihnen blieben ihm ungekannt. 

QewiB: er spintiserte. Noch nie, in keiner Literatur wurde 
genialer und fruchtbarer . spintisiert. Dieses Spintisieren isr 
Prousts faculty maitresse. Keine Behinderung fiir Forschen 
und Wiederkauen, Wenden und Zerfleischen seiner Figuren. 
Hochste Wollust des Erkennens, des Wissens, der Weisheit! 
Und Ziichtung einer Eigenschaft, die in unserer schnell-lebigen 
Zeit verloren gegangen ist, der gewissenhaften Umstandlichkeit. 
dieser Umstandlichkeit der dreiBig Seiten nicht zuviel sind, um 
den Schlaf einer Frau zu beschreiben; langweilige Umstandlich- 
keit, aber Offenbarung der verborgensten Regionen der Sinn- 
lichkeit und des Sinnierens. Wenn Proust nicht durch die 
Krankheit unterjocht worden ware, hatte man von ihm einen 
neuen sorgfaltigeren und kritischeren Realismus geerntet; die 
Krankheit gab ihm die „second sight"; die Hochspannung und 
restlose Vertiefung im Seelischen. 

Man muB den Menschen kennen, um sein Werk zu ver- 
stehen; die Zeugnisse der Mitlebenden — sie sind in dem dicken 
Sammelband der Nouvelle Revue Frangaise „Hommage a Marcel 
Proust'* und in der absichtlich trockenen aber tiefschiirfenden 
Biographie von Leon - Pierre Zrinit gesammelt — sagen von 
ihm aus, daB er vor allem giitig, sonderbar, groBmiitig und 
exquisit hoflich gewesen ist und nur ein wenig schrullenhaft 
durch die schwere Krankheit. Diese seelischen Eigenschaften 
sind in den fiinfzahn Jahren, in denen er rastlos schrieb, in das 
weitschichtige Erzahlwerk hineingesickert: die Gtite gibt sich 
kund in der Gerechtigkeit gegen GroB und Klein, in der Nachsicht 
gegen Schwache und Laster, in der kiihlen Ironie, mit der er 
die Bitterkeit iiber soviel Elend der Welt uberwindet; die GroB- 
mut offenbart sich in der Dulderenergie, mit der er sein Leid auf 
sich nimmt und aus ihm Schonheit herausholt und ausbreitet 

Aber dieser Stil, dieser weitschweifige, langweilige Stil mit 
den verschachtelten Satzen und der Wollust der Nuancen, der 
rein epischer Stil ist und in maneherlei Beziehung an den Herzog 
von Saint-Simon, den groBten aller Memoirenschreiber erinnert* 
ist eine Ausgeburt der Krankheit. Es ist ein spintisierender 
Stil, der Stil eines Mannes, der unglaublich viel Zeit hat, der 
sich verbohrt und sich an sein Objekt verliert. Nur Marcel 
Proust durfte so schreiben, weil es seine Natur war;, bei jedem 
anderen ware diese Schreibweise unertraglich. So gehort ts 



380 



sich, daB man sich miihsam in diese verknorpelten. kurven- 
reichen Satze hineinliest, um mit einem Male die Kostlichkeit 
ihrer gebrochenen Linie zu genieBen. 

Man darf es unserer Zeit nicht iibelnehmen, daB sie in 
Proust einige Jahre lang das Schauspiel mondanen Snobismus 
nicht recht vertragen konnte. Es schien uns in einer Epoche, 
die von ha'rter Arbeit kiirrt, beinahe anmaBend, daB wir uns 
zu einer Vision des miiBigsten aller Milieus, des mondanen, 
bekehren lassen sollten. Wir wollten nicht begreifen, daB die 
ewigen Qesetze des Seelenlebens in der Analyse des Salons neu- 
gewonnen und niianciert werden konnten. Erst nach und nach 
nahmen wir unsere anfangiichen Vorwiirfe zuriick, denn wir 
erkannten, daB Proust das Objekt nicht gewahlt hatte, daB es 
ihm zuwuchs und daB es noch immer ein hochst willkommenes 
Objekt war; wir erkannten auch, daB die verhaltene Harte, mit 
der er seine eigentiimliche Welt meistert, den Snobismus 
ausschlieBt 

Und dann gelangten wir zu seiner grofien Eigenart: der 
hochsten Verinnerlichung alles Qeschehens, der fanatischen, un- 
ersattlichen Verinnerlichung, das was Leon-Pierre Zrinit so vor- 
trefflich „l'exploration en profondeur" nennt. Alle groBe 
Dichtung ist ein Gewinn auf das UnbewuBte und UnterbewuBte 
hin; eine moglichst intensive Vergegenstandlichung der Zonen 
des Lebens, die dem Erkennen noch nicht erschlossen sind. Je 
groBer dieser Qewinn ist, um so wertvoller ist die Dichtung. 

„A la Recherche du Temps perdu" ist in seiner literarischen 
Besonderheit oft genug als der Typus des Vergangenheits- 
werkes charakterisiert worden. Das Milieu war vor allem an 
dieser Beurteilung schuld; denn sonst hatte man sich nie zu 
einer solchen Behauptung verstiegen. Denn was an schmerz- 
licher Weisheit in Prousts Werk gehauft ist, ist integrierender 
Bestandteil unserer Zeit und seine Methode der Erkenntnis war 
erst nach all den Kreuzziigen, die zwei Jahrhunderte hindurch 
das Jerusalem der seelischen Befreiung zum Ziel hattem 
moglich. 

Aber der Mangel, die Unzulanglichkeit dieser wunderbaren 
Bilcher liegen anderswo. Sie haben nur einen Teil der Not 
unseres Jahrhunderts erfaBt; ihr Qestalter ist nicht vor- 
gedrungen in die psychische Verkettung, aus der die Tat wachst 
und in der sie auch erstickt wird. Die „verlorene ( * und 
„wiedergefundene u Zeit ist nicht die der Bewaltigung der 
sozialen und technischen Pein, des monumentalen Ringens um 
die Herrschaft der Vernunft. Aber wir haben vielleicht nicht 
das Recht, zu verlangen, zu fordern, wo wir hinhorchen sollen. 
Und wir haben schlieBlich eine bessere Verwendung fiir unsere 
kategorischen Imperative, als mit ihnen ein literarlsches 
Wunder, wie dasjenige Marcel Prousts, zu ernledrigen. 



181 



PAUL MORAND GALANTES EUROPA 

Chronik dcs 20. J*hrhunderts 

Einzig autorisierte Obersetzung von Walter Mehring 

4. Fortsetzung Copyright by Efra Verlig O.m.b.H, Bertin 

Rheinische Lustbarkeit 
in. 

14. November. — Ich habe von Coco getraumt, und daB 
Ich einsinke. Er konnte schwimmen, und ich lag auf dem Sand 
ausgestreckt, und, ganz ganz langsam, durchtrankte mich das 
Wasser. 

16. November. — Tiefster Winter. Ich bin meist allein. 
Herv6 ist standig unterwegs. In der Politik lassen uns die 
Englander und Belgier im Stich und jetzt haben wir, scheints, 
die ganze separatistische Bewegung auf dem Halse. Walter ist 
nicht nach Fiirstenbriick zuriickgekehrt. Ich habe ihm ge- 
schrieben; er hat nicht geantwortet. Der Schnee bedeckt den 
Wald; auf den Flussen, die bald zufrieren werden, ist eine 
kleine, noch lockere Eisschicht. Wenn Herv6 da ist, schlieBen 
wir uns ein, sprechen wenig; nicht aus Mangel an Sympathie. 
Wir trinken Tee. Mein Mann geht friih in sein Zimmer hinauf. 
Ich hore, wie er sich auskleidet. Ueber seiner Tiir ist eine 
Fensterfiillung, durch die das helle Licht abgedampft fallt. Er 
Tiat iiber die Lampe einen Schleier gelegt. An der Decke der 
langliche Schatten von Herv6s Kopf, ein Stab, ein rotlicher 
Rauch. Ich hore es wie geschmolzene Butter in einer Pfanne 
bruzzeln, und gleich^eitig mit dem brodeln* macht sich ein 
Parfiim bemerkbar. . . Herv6 glaubt sich in Hanoi und vergiBt 
die Ruhr. 

Nichts odet mich so an wie diese politischen Qeschichten. 
AuBerdem beunru'higt es mich. Diesen Abend sagt tnir HervS 
beim Diner, daB er, hier selbst, diese Nacht eine Zusammen- 
kunft mit Landeck hat, einem der Separatistenfiihrer, auf den 
er groBe Hoffnungen setzt: unsere letzten Hoffnungen, nach der 
Niederlage von Deckers, Matthes und anderen. 

Herve nimmt seine Rolle als polifcischer Agent sehr ernst. 
Er sagte mir, es ware, ihm lieber, wenn Walter es auch weiter- 
hiri unterlassen wiirde, nicht in Furstenbruck. zu erscheinen. 
Mir nicht! Nach seinen Informationen ist der Verfiihrerische 
aktives Mitgiied der deutschnationalen Partei und Fiihrer des 
Odinbundes. Aber seine auBere Haltung ist untadelig. , Er 
hat keine MaBnahme gegen ihn ergreifen konnen. Ich verberge 
meine Freude. 

Nach dem Diner hat man einen Pfiff gehort. Herv6 hat 
nach seiner gefiitterten Lederjacke gegriffen, seiner Taschen- 



182 



lampe und ist weggeg&ngen. Kurz darauf ist er mit einem Be- 
sucher zuriickgekehrt, den er ins EBzimmer gefuhrt hat, ohne 
daB ich ihn sehen konnte, und ohne durch unsern Salon durch- 
zukommen. 

Das Parkett kracht unter einem Qewicht. Ich wende 
mich um: 

Walter steht hinter mir. 

— Ich will Abendbrot essen, sagt er. 

Er halt in seiner Hand Champagnerflaschen und unter dem 
Arm Zigarren und Kognak. 

— Sie sehen aus wie ein Kommandeur. 

— Das ist wahr; will mich rachen. Sie haben letztes Mal r 
als ich Sie bei diesem Diner in Dusseldorf sah, eine irreparable 
Sache gemacht. 

Ich reiBe die Augen auf. 

— Ja, haben mich zum Erroten gebracht. 
Bin in schonster Verlegenheit 

— Diese Schramme da auf meiner Hand . . > . haben vor 
alien Leuten darauf bestanden, die Ursache zu wissen 

(Das war namlich ich selber, die ihn ein paar Tage vorher 
gekratzt hatte.) Was. ftir ein Typ. 

Er offnet das Fenster, hauft den Schnee um den Cham- 
pagner. Er bleibt dort stehen, in Qedanken, ohne auf die Kalte 
zu achten. 

HfervS hatte unsere Stimmen gehort. Er trat ein, mit allzu 
gelassener Miene. Walter bemerkte es. 

— Ich bin indiskret. Monsieur 1* Inspecteur. 

— Sie sind bei sich zu Hause. 

Man entkorkt den Champagner. Herv6 installiert sich. 
Sofort hort alles auf, proyisorisch zu sein. Sie sprechen von 
fernen Landem, Pagoden, die man auf Treppen hinansteigt, 
die rotgefleckt sind von ausgespienem Betel; Herv6 erzahlt 
beriickende Dinge, daB er in Waldern jagte, wohin nie sonst 
ein Mensch gedrungen: beim ersten QewehrschuB kamen alle 
Vogel neugierig heran, um nachzuschauen, statt zu fluchten. 
Walter rezitiert deutsche Verse aus dem XVIII. Jahrhundert 
und HervS englische Poesie aus dem XVIII. Jahrhundert, die 
jm Anblick der Antike, am Strauche jenes indigoblauen Bottuhs 
verfaBt wurde. Bis Mitternacht trinkt man viel; so viel, daB 
die Etiquettes nicht mehr geniigen, um die Sorten zu erklaren. 
Walter stellt' sein Qlas auf die Qrammophonplatte und sieht 
zu, wie es kreist. Darauf setzt er sich an den Fliigel und — 
ich will nicht sagen, daB er spielt — er ziichtigt ihn. Der 
offene Steinway ahnelt einem schaukelnden Schiff. Walters 
Finger bluten auf die Klaviatur. 



183 



Endlich schlagt es eins. 

Anita, warum habe ich da eine Nacht verbracht, wie ioh 
sie niemals in Paris verbringen werde? Wo ich mich weder 
in der Wirklichkeit, noch im Traum befand; hatte nicht ge- 
trunken; zwischen zwei schonen, gut gewachsenen Menschen 
mit anziehenden Manieren — und das in Deutschland, dem 
besiegten Lande? 

Jetzt sprachen sie vom Leben vor dem Kriege, von ihrer 
Kindheit Ich schlief fast. Ich sagte ihnen, sie sollten wirklich 
von was anderem sprechen, und da sprachen sie von mir. 
Herv£ blieb, nach drei Jahren Ehe, davon uberzeiigt, daB ich 
noch ein Kinld sei. Walter leugnete es. Er sagte, indem ei 
meine Handnahm: 

— Was soil man mit dieser Frau tun? 
. Und Herv6: 

— Man muB sie lassen. Sie ist charmant. Ich Hebe sie 
von ganzem Herzen. Sie ist mein Weib. 

Walter antwortete: 

— Sie hat mich als Flegel behandelt 

Und, indem er sich zu mir neigte, seinen Kopf an meine 
Brust lehnte und mich mit den Armen umfing vor hterve: 

— Ich habe soviel Zartlichkeit fiir Sie, Francine. 

Ich blieb kalt wie der Schnee. Ich gewohne mich all- 
mahlich an Leute, die unter dem EinfluB von Alkohol oder 
Toxinen stehen. Walter bot mir briiderlich an, fiir mich ein 
anderer Herv6 zu sein. Mein Mann antwortete mit einetn 
wirren Gelachter. All das in einer undefinierbaren Atmosphare, 
wo ich begriff, was Wahnsinn sein muB. Sie wechselten 
Worte, deren sie nicht mehr Herr waren; alles konnte 
passieren. -Nichts passierte. Herv6 ( nahm Abschied von uns. 

Da bin ich mit Walter, diesem Verriickten, geblieben, voti 
drei Uhr bis fiinf Uhr morgens, in seine Arme gepreBt. Wir 
sprachen, um uns nicht einzuschlafern. Walter sagte zu mir: 

— Hor, Francine, Du bist haBlich; Deine Augen, Dein 
Mund, Deine spitze Nase miBfallt mir; einzig, Dein Korper ist 
gut gewachsen, aber zu breit in den Hiiften. Du zeigst einen 
gewissen Charme .... Ich mochte die ganze Nacht so 
schlafen .... Wir wer'den in Dein Zimmer gehen. Ich werde 
Dich auskleiden und Dich ins Bett legen .... Dein Mund ist 
haBlich, fuhr er fort, schon nur, wenn Du kiiBt. Kiisse mich! 

Und darauf habe ich, immer gegen sein Herz gepreBt, ihm 
gesagt: 

— Auch Sie degoutieren mich .... Sie sehen! ich bleibe 
in Ihren Armen vollkommen fiihllos. Ich habe keine Lust, Sie 
zu ktissen. 



184 



(In Paris habe ich einen Mann ein einziges Mai, wahrend 
einer vollen Stunde gekuBt und erinnere mich nur an diesen 
KuB. Die Kusse von Paris!)- 

Da fing Walter an, zu toben. Mein Mieder krachte, und 
ich glitt eingewickelt in mein schones Tafftkleid zu Boden, und 
er lieB sich neben mir nieder. Er versuchte wieder, mich zu 
kiissen, aber ich preBte die Anne vor mein Gesicht. Er tat 
mir weh, und bereitete mir keinen QenuB. Ich war entbloBt 
wie ein FuBballspieler im Handgemenge. Hatte Tranen in den 
Augen. Er flehte mich an, die Wahrheit zu sagen, oder ob ich 
betrunken sei. Aber nein, ich hatte nicht getrunken; den Kopf 
ganz klar. Wirklich, in diesem Moment, war der Verfuhrerische 
mir verhaBt: irgend etwas sagte mir auf einmal, daB auch er 
nicht aufrichtig war. Ich kam urn vor Mattigkeit, und mein 
Kopf schwindelte mir. Ohne zu wissen wie, schien ich ihm zu 
FiiBen zu liegen. Er sagte zu mir, mit kostlicher, mit leiden- 
schaftlicher Stimme: 

— Francine, Du liegst auf den Knien vor mir, bedenke es, 
das ist nicht moglich. 

Plotzlich horte ich jemand durch den Korridor gehen, ganz 
gedampft, in Gummischuhen, wie um in den Schnee hinauszu- 
treten. Die Haustur machte kein Gerausch, aber man hatte 
sie sicherlich geoffnet, denn ein eisiger Wind blies iiber den 
Boden weg, wo wir ausgestreckt lagen. Walter sttitzte sich 
auf die Ellenbogen, bleich und zerzaust. Er schien wie krank. 
Minuten vergingen, endlos langsam. 

— Ich will ein biBchen Luft schopfen, sagte er, ich bin zu 
betrunken. 

Er erhob sich und zerbrach dabei zwei Glaser; wandte 
sich um. Sah an meinem Blick, daB ich mir nichts vormachte. 
daB ich begriff, er wiirde nicht wiederkehren, und, indem er 
meiner Frage zuvorkam: 

— Vor allem schreib mir nicht, fiigte er mit unerhorter 
Brutalitat hinzu. Ich finde Deine Briefe idiotisch! 

* 

17. November. — Der Schnee ist wahrend dieser denk- 
wurdigen Nacht in solchen Massen gef alien, daB heute morgen 
die Verbindungen unterbrochen sind. Es ist Mittag. Da Herv£ 
nicht nach Dusseldorf telephonieren konnte, ist er friihzeitig 
nach unserm Friihstuck fort. Ich erwarte ihn, um Mittag zu 
essen. Er wird sich sehr versp&ten, denn das Auto kommt 
mit seinen Gleitschutzketten nicht vorwarts. Ich unterbreche 
meine Clementisonate, Anita, um Dir dies alies zu schreiben 
und zu erzahlen, was Dich bei Deiner amerikanischen Auf- 
fassung erstaunen muB. 1st es wirklich Deine Francine, die 



185 



: hier in diesem Salon sitzt? War wirklich Walter hier, vor 
noch nicht zehn Stunden? 

War es nicht nur ein Traum, nun schon so fern? 

Punkt zwei kehrt Herv6 zuriick. Er bringt mir die Neuig- 
keit mit: diesen Morgen, in ailer Fruhe, ist sein Oast von 
gestern Abend, der sich gerade heute an die Spitze des Direk- 
4oriums stellen sollte, auf der LandstraBe ermordet aufgefunden 
worden, "einen Kilometer von Dusseldorf entfernt. 

* 

Paris. Ende Dezember. — Ich bin nach Paris zu den 
Festtagen zuruckgekehrt. Kandierte Maronen gibts und 
Spielzeug und Weihnachtsbuden. Vage Qeriiche von EBsachen. 
Deutschland unter dem Schnee, symphonische Walder, Walter, 
diese Leute mit geiibten Handen, mit Wahnsinns-Herzen, kann 
sowas zwolf Stunden von Paris existieren? Hier ahnt nie- 
mand etwas davon. Alles, was mich umgibt, ist Freude, ist 
Reichtum. In Essen diese eisenverrammelten Laden, hinter 
denen sich .... ein Ei befindet; die Leute, die vor einem 
Schuhgeschaft anstehen, wie wir vor Cartier. Oft denke ich 
;an dieses trostlose Ende der Rheinischen Republik: ein Stuck 

ohne Publikum. Meine Abfahrt diese Putschtage, die 

kommunistischen Umziige mit einem Totenkopf voran, die ein- 
geschlagenen Schaufenster, die Schupos, die Maschinengewehr- 

autos und die StraBe mit Blut und mit Qlasscherben 

* 

10. Januar. — Ich habe mich nie so ruhig, so voll innerem 
Prieden gefiihlt, wie jetzt, seit ich meinen Liebschaften ent- 
sagte. Paris, was man auch reden mag, ist ein Kloster tief in 
einem Garten. Ich melde mich nicht am Telephon und sehe 
niemand. Im Grunde degoutiert mich dieser Walter. Er ist 
vom selben Schlag wie sein Kaiser. Die Deutschen sind unsere 
Feinde. Uebrigens, wie sollte man hier ein widernatiirliches 
Gefuhl eingestehen? Und wenn ich nicht gestehen kann, dann 
vergesse ich. 

8. April. — Liebste Anita, ich bin nach Deutschland 
zuriick, urn Herv6 zu Ostern wiederzusehen. Gott, ist dies 
Land langweilig! Diesmal wohne ich in Dusseldorf. 

Ich war noch nicht achtundvierzig Stunden im „Rheini- 
schen Hof\ als Waiter erschien. Schon und triumphierend. 
Ein verquerer Tag. Eine Freundin telephoniert mir und besteht 
darauf, mich zu sehen. Ich war indisponiert und schlechter 
Laune, etwa so wie Herv6, wenn er seine Drogue genommen 
hat, am Morgen darauf. Da diese Freundin ein sehr an- 
genehmer Mensch ist — sie ist die Frau eines russischen 



^86 



Fliichtlings — gewann ich es iiber mich, sie zu empfangeiu 
Ihre ersten Worte: 

— Sind Sie heute abend frei? J em and mochte Sie kennen 
iernen, Walters Gattin, Baronin von Ruhm, 

Er ist verheiratet. Er hat eine Israelitin geheiratet, weil- 
ihn unsere Ruhrbesetzung ruiniert hat, und er Geld brauchte! 
Ich war nicht sehr geneigt, anzunehmen, aber HervS hat mich 
dazu encouragiert Ich ziehe meine schwarz-weiBe Satinrobe 
an, und gehe hin. Wie immer war ich die einzige Franzosin. 
Viel Leute da, groBe Bergwerks-Millionare, Bankiers, Tenore. 

Die Baronin von Ruhm warf sich mir an den Hals. Walter 
hatte ihr alles erzahlen miissen. Echt deutsch! Ich habe erst 
mit ihr geplaudert. Sie hat entfarbte, grunlich blonde Haar- 
flechten, so wie diese in Schwefel getunkten Stricke zum Des- 
infizieren V9n Bierfassern. Sie ist schwabblig. Man merkt,, 
daB sie schon eine Menge Manner betatscht haben. Sie sihgt 
die gelaufigsten Romanzen von Rimsky. 

Den ganzen Ubrigen Abend bin ich mit Walter zusammen 
gewesen. Und da habe ich gemerkt, daB er aus Trotz ge- 
heiratet hat. Und wie sehr er mich liebt. Ueber mein Leben 
ist er auf dem Laufenden; er weiB, mit wem ich zusammen- 
komme; sobald er meine Riickkehr nach Deutschland erfahren 
hat, hat er diese Soiree arrangiert und den ganzen Rhein auf 
den Kopf gestellt, um mich wiederzusehen. Es war wirklich 
erschiitternd, dieser groBe Boche, der so auf kameradschaftlich 
machte, und ich, so vollig verandert, ganz Herr meiner selbst. 
Noch ein Sieg von Paris. Ich bin in diesen Menschen einge- 
drungen, durch die Nasei durch die Augen, durch die Ohren. 
Er wird mich nicht mehr vergessen. Aber er hat mich nett 
in Rage versetzt ... 

Der Abend war vorgeschritten. Walter konnte nicht mehr 
loskommen. Seine Frau muBte ihn aus seinem Sessel reiBen;- 
sie ist geizig, und seit einer Stunde wartete das Auto; in 
Deutschland ein Auto warten lassen, ist teuer. 

Anita, als ich diese Nacht zuruckkam, habe ich geweint. 
Er auch, dessen bin ich gewiB. Aber er hat nichts mehr, und 
ich habe Herv6. Mein Mann ist bewundernswert bei solchen 
Qelegenheiten. Wieviel Vertrauen muB man zu den Mannern 
haben! Und wie wenig Achtung habe ich fiir die Frauen, wenn 
ich sehe, wie. ich mich benehme! Am Ende meiner Herzens- 
affare merke ich, daB alle Welt, ich eingeschlossen, sich hat 
diipieren lassen; ausgenommen er. Die Leute sagen, daB er 
die Augen schlieBt: nein, er beobachtet nur zwischen den 
Wimpern, immer bereit, mir Hilfe zu bringen. Nichts beriihrt 
ihn f aber alles riihrt ihn. 

FortsetzunE fotet. 



187 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, letzte Januarwoche 

Die Aktivitat der Handeisbilanz. 

Graf Reventlow, der volkische Reichswart, hat einen seiner 
letzten Artikel mit der furchtbaren Feststellung ge- 
schlossen: „Das deutsche Volk soil um die Katastrophe be- 
trogen werden." Der eiserne Graf ist offenbar der Ansicht, 
die Katastrophe sei eine Sache, auf die Deutschland Anspruch 
habe, und man miisse sich kraftig dagegen wehren, daB ge- 
wisse Elemente sich fur berechtigt halten, ihm diesen An- 
spruch schwindelhafterweise zu rauben. Wir wissen zwar 
nicht, wo die Betruger eigentlich sitzen sollen. Denn von sehr 
planvollen Bemuhungen, Katastrophen zu vermeiden, von orga- 
nisierten Aktionen, Deutschland um den Zusammenbruch zu 
prellen, haben wir gerade auf wirtschaftlichem Qebiet leider 
nicht sehr viel gemerkt. Was geschehen ist, geschah an 
tausend verschiedenen Orten, — zersplittert und ohne jedes 
Programm, — es war nichts als die spontane Entfaltung einer 
eingeborenen Kraft und eines irnmanenten Lebenswillens, 
deren GroBe immer wieder iiberrascht. Aber wenn auch nicht 
testzustellen ist, wer eigentlich jener geheime Machthaber sein 
sollte, dessen gemeine Plane darauf abzielen, Deutschland um 
seine zustandige Katastrophe zu beschwindeln, so ist es doch 
richtig, daB ein Tatbestand nach dem andern den Propheten 
der Katastrophe unrecht gibt. Aus den Ergebnissen der 
Umsatzsteuer, zum Beispiel, konnte eindeutig berechnet 
werden, daB die wirkliche Wirtschaftsbetatigung wahrend des 
abgelaufenen Jahres in ununterbrochenem Steigen war; die 
Symptome, die wir Krise nennen und die hauptsachlich aus 
Zusammenbruchen und Arbeitslosigkeit bestehen, zeigen nur, 
daB dieser tatsachlich vergroBerte Umsatz sich auf eine 
kleinere Zahl von Firmen und eine kleinere Zahl von Arbeits- 
kraften zu konzentrieren beginnt, was an sich ein iiberaus 
wiinschenswerter ProzeB ist, — eben der ProzeB der viel- 
besprochenen „Rationalisierung**. Nun ist in diesen Tagen aber 
auch noch eine zweite Tatsache bekannt geworden, vor der 
die Untergangspropheten geradezu fassurigslos stehen mussen: 
die Handeisbilanz ist im Dezember, zum erstenmal seit 
anderthalb Jahren, mit 36 Millionen a k t i v gewesen. Schon 
vor vier Wochen haben wir an dieser Stelle ausgesprochen, 
daB dies Ergebnis unmittelbar bevorstehe. Es war, nachdem 
die Einfuhr schon im November enorm zuruckgegangen war, 
wahrend die Ausfuhr sich im ganzen Jahre ziemlich konstant 



188 



aufwarts bewegte, mit einiger Sicherheit vorauszusehen, daB 
die Kurven sich detnnachst uberschneiden wiirden. Aber war 
nicht die Passivitat der Handelsbilanz monatelang das Lieb- 
lingsargument der Untergangspropheten? Folgerten sie nicht 
aus ihr die Verelendung Deutschlands, die Zinsknechtschaft 
und wie die Schlagworte sonst noch heiBen mogen? Man kann 
sich vorstelien, weich fassungsloses Erstaunen bei Denjenigen 
plotzlich eingetreten sein muB ,deren Sehnsucht in der Tat der 
Katastrophe gilt, und die jede Besserung fiir einen Schaden 
halten, veranstaltet, wahrscheinlich, von den Weisen von Zion. 



Wir anderen, freilich, haben immer bestritten. daB eine 
passive Handelsbilanz etwas so Furchtbares sei. Und 
wahrend wir bisher, wenn wir in das allgemeine Klagen nicht 
einstimmten, nahezu das Stigma des Landesverrats auf uns 
nehmen imuflten, sind wir jetzt in der angenehmen Lage, gerade 
umgekehrt iiber die aktive Bilanz sehr vaterlandisch klagen 
zu konnen. Nicht. etwa aus dem falschen Grund, den sich die 
andere Seite in ihrer Verzweiflung rasch zurechtgelegt hat — ■ 
nicht deshalb, well die Aktivitat etwa nur dutch maBlose 
Abdrosslung der Einfuhr erreicht worden sei, so daB gerade 
daraus entnommen werden konne, wieviel wir uns versagen 
und wie sehr wir leiden mussen. Diese Behauptung wider- 
spricht den Tatsachen. Wenn man die Einfuhr des ganzen 
Jahres 1925 zusammen betrachtet, war sie keineswegs 
.lV^*) s im letzten Vorkriegsjahr 1913. Mit 
12,4 Milharden gegen 10,7 im letzten Vorkriegsjahr ist 
angesichts der territorialen Verkleinerung sogar die 
Erhohung des Preisniveaus durchaus kompensiert 
vielleicht iiberkompensiert. Und wenn die Einfuhr 
in den beiden letzten Jahresmonaten tatsachlich unter den 
Vorknegsdurchschnitt zuruckging, so nur deshalb, weil sie in 
den ersten 10 Monaten teilweise enorm iiber dem NormalmaB 
gelegen hatte und danach selbstverstandlich gelegentlich auch 
emmal, sozusagen, eine Atempause eintreten muBte Nicht 
also weil die Aktivitat hier einer unbillig verminderten Einfuhr 
zuzuschreiben ware, scheint uns die Stimmung jetzt ernst 
werden zu mussen; sondern weil das uberraschende Faktum 
besteht daB eine aktive Handelsbilanz das Charakteristikum 
nicht etwa des Reichtums, sondern der Armut ist Die Wen- 
dung die im Dezember eingetreten ist, — und die ubrigens 
zunachst noch von Riickschlagen abgelost werden wird — ist 
fur den Weiterblickenden deshalb ein ernstes Symptom weil 
sie beweist, daB wir in die Epoche des Zahlens eintreten* 



189 



W a 



Tas bedeutet es praktisch, wenn in bezug auf eine Nation 
gesagt wird, es gehe ihr gut oder es gehe ihr schlecht, sie 
sei reich oder sie sei arm? Es bedeutet, daB sie entweder ein 
Glaubiger- oder ein Schuldnerland ist, daB sie also von fremden 
Wirtschaften entweder zu empfangen oder an sie zu 
z a h 1 e n hat. Wie aber kann von Nation zu Nation gezahlt 
werden? In beschranktem Umfang durch Ausfiihrung gewisser 
Dienstleistungen, die nicht auf dem Warenkonto erscheinen, z. B. 
durch bankmaBige Transaktionen, Transporte, Fremdenverkehr 
und ahnliches; dies ist der „unsichtbare Export". In der Haupt- 
sache aber sind Zahlungen ja nur dadurch moglich, daB man dem 
Empfangerland W a r e n iibereignet. Ein reiches Land, das 
Forderungen an ein armes zu stellen hat ^vird, ob es will oder 
nicht, gezwungen sein, den Hauptteil dieser Forderungen in 
Waren hereinzunehmen. Und das heiBt, daB die Handelsbiianz 
jedes reichen Landes bis zum heutigen Tage passiv geweseh 
ist. Kein reiches europaisches Land hatte -vor dem Kriege 
eine Handels - Aktivitat, nicht Deutschland, nicht England, 
nicht Frankreich, nicht Holland, nicht die Schweiz, nicht 
Italien, nicht einmal Oesterreich und Spanien. Aktiv waren, 
von den GroBeren, nur RuBland und Rumanien. Und aktiv 
war ferner Amerika, das vor dem Kriege ja in der Tat hohe 
Auslandsschulden hatte. Wenn also Deutschland jetxt ins Stadium 
der Aktivitat hineingelangen wird, so heiBt das in nuchterner 
Beleuchtung nichts anderes, als daB sein Schicksal sich zu ver- 
wirklichen beginnt. Seine Armut tritt zutage, es beginnt abzufiihren. 
Bisher war es noch reich, wenn auch nicht originar, sondern 
auf Pump. Es hatte zwar keine Forderungen an das Ausland, 
aber es wurde ihm freiwillig vom Ausland gezahlt. Was wir an 
Krediten gewahrt bekamen, iiberwog urn mehrere Milliarden unsere 
eigenen Zahlungen; und auch diese Kredite konnten nur in 
Warenf orm von uns hereingenommen werden- :eben daher die starke 
Steigerung der Einfuhr. Aber der Tag muBte kommen, an dem dies 
bisherige Verhaltnis sich umkehrte, an dem die freiwilligen Kredit- 
zahlungen des Auslandes an uns kleiner werden muBten, als 
unsere Zahlungsverpflichtungen ans Ausland, — Verpflichtungen 
aus Amortisaition, Verzinsungen und Keparation. In diesem Augen- 
blick muBte die Handelsbiianz aktiv werden. Und obwohl noch 
mancher passive Monat dazwischen kommen mag, wird die 
allgemeine Tendenz doch mit absoluter Sicherheit nach immer 
starkerer Erhohung der Aktivitat hinzielen. Und es wird die Zeit 
kommen, da uns vor einem Zustand grauen wird, den die Gassen- 
propheten bisher als Ideal angepriesen — : eine Zeit, in der uns 
vor unserer Aktivitat die Galle iibergehen wird. 



190 



GLOSSEN 



8R1EFE AN DAS TAGE-BUCH 



Napoleon Cassirer 

Es gab eine Zeit, in der tch ihn 
Papa Cassirer nannte, wenn ich 
mit ihm sprach und wenn ich von 
ihm redete. Und dann gab es eine 
Zeit, in der ich nicht mehr mit 
ihm sprach und in der ich in ganz 
anderen Ausdriicken von Ihm redete 
Da kam eines Tages einer der 
Xeute zu mir, mit denen man wie 
man so sagt, befreundet ist. Er war 
von Sandon angezogen und seine 
Nase hatte einen nachahmenswert 
matten Teint und auch sonst war er 
«in perfekter Gentleman. Wir 
schwatzten iiber allerlei und auch 
liber Paul Cassirer; ich schimpfte 
iiber ihn und er fing so von oben 
herab an iiber Ihn zu urteilen. Da 
dachte ich plbtzlich : "Du alberne 
Pudernase, wie kannst Du dich 
nnterstehn, in dieser Weise iiber 
Paul Cassirer zu reden, der in sei- 
nem kleinen Finger mehr Geist und 
Witz und Warme hat, als Du in 
Deiner ganzen Person." Und ich 
sagte: „Obwohl Ich auBerordentlich 
verkracht mit Paul Cassirer bin und 
ganz mit Recht, so kenne ich ihn 
doch und glaube nicht, daB Sie im- 
stande sind, je tiber ihn zu urteilen." 
Daniber war der Herr, mit dem ich, 
wie man sagt, befreundet war be- . 
leidigt und auch ich hatte ein Haar 
an ihm gefunden. Von Stund an 
aber war mein Zorn gegen Paul 
Cassirer verweht und ich dachte 
manchmal ganz gern an ihn und 
an die Zeit, in der ich ihn Papa 
Cassirer nannte. 

Einige Monate spater sah ich ihn 
wieder; in Amsterdam bei Frede- 
rick Muller & Co., sozusagen auf 
dem Schlachtfeld und gerade im iU 



Moment; als die grofie Inflations- 
bombe, die Castiglioni-Sammlung 
platzte. Wir gaben uns die Hand 
und redeten hofliche Worte mitein- 
ander und taten so, als hatten wir 
uberhaupt ganz ausgezeichnete Ma- 
nieren und als hatten wir sie stets 
gehabt. Danach ging er hin und 
ersteigerte das einzige Bild, das 
ein Privatmann von Geschmack aus 
jener Sammlurtg kaufen konnte — 
den Joos van Cleve namlich — und 
ersteigerte ihn fur 80 000 Gulden, 
ohne dabel die Zigarette aus seinem 
schiefen Mundwinkel zu nehmen. 
Und als er das getan hatte, ver- 
breitete er iiber gewisse prominente 
Personen Verleumdungen, die in 
ihrer Liigenhaftigkeit immer noch 
wahrer waren, als die Wahrheit, 
die die anderen Leute iiber sie 
wuBten, denn er stellte in ihnen ihr 
Typisches und Essentielles dar, so 
wie in einer treffenden Karikatur 
— und schlieBlich, wie hatte man 
jenen prominenten Personen denn 
gerecht werden konnen, wenn nicht 
In der Karikatur? 

Paul Cassirer war der unlang- 
weiligste Mensch von der Welt. Er 
war kein Handler, auch kein Kauf- 
mann, und was er tat, das tat er 
nicht urn Geld. Vermogen schwam- 
men unter ihm an und Vermogen 
schwammen unter ihm fort, ohne, 
daB es ihm irgendwie Eindruck ge- 
macht hatte. Er war auch kein Kul- 
turmensch und was Wissen betrifft, 
so hatte ihn in seinem Fach der 
iungste Dozent der Kunstgeschichte 
iibertroffen. Er war ein Abenteurer, 
der das Leben liebte und die Kunst 
und er liebte sie herrisch und brutal 
und leidenschaftlich. Und er war 
ein Kenner! Er kannte die Kunst 
und das Leben, so wie ein Wtistling 
die Frauen kennt, und in welcher 
Verwandlung sie ihm auch ent- 



191 



gegentraten, sein eingeborener In- 
stinkt und sein erfahrenes Auge er- 
kannten ihre Bedeutung. Er war ein 
Tartar und die Zivilisation, auf die 
wir alle so sehr stolz sind, sie war 
fiir ihn nicht mehr als eln Gebiisch, 
in dem er sich verbarg und aus dem 
er plotzlich hervorbrach um harm- 
lose Leute zu iiberrumpeln. JDies 
Bild, oder Dein Leben!" schrie er. 
Und zitternd kaufte der Kunde das 
Bild, vveil ihm sein Leben lieb war. 
Nachdem Cassirer es aber auf 
solche Weise verkauft hatte, zog er 
eine jammerliche Miene, so als sei 
dies Geschaft sein volliger Ruin, 
oder noch haufiger zog er eine an- 
dere Miene, so namlich, als sei dieses 
Bild noch immer zehnmal so vlel 
wert, als Jener, der es kaufte. Und, 
der, der unsere Zeitgenossen kennt, 
begreift, daB er damit mitunter gar 
nicht Unrecht hatte. Denn seine 
Bilder waren meistens echt und 
gut. So fiihrte er mit nie entspann- 
tern Willen ein elnsames und 
kampfereiches Dasein, als ein 
Despot, der seinesgleichen niemals 
lange duldet und das Leben schien 
ihm zu gehorchen und ihm jeden 
seiner Wiinsche zu gewahren. 

Das Leben aber gleicht den 
Frauen und ertragt nicht auf die 
Dauer die Tyrannen. Wohl wlrd 
es eine Zeit von ihrer StoBkraft 
mitgerissen, doch dann besinnt es 
sich und wendet seine Gunst von 
seinen allzu herrischen Liebhabern 
ab. Nicht die Napoleon - Naturen 
sind die Sieger letzten Endes, son- 
der die Moltke, die Casar, die KuU 
turmenschen mit den groBen inneren 
Reserven und der groBen inneren 
Distanz — „nudus ingressi, nudus 
exeo" — ,die nichts verlangen, als 
zu geben. Paul Cassirer aber war 
eine Napoleon-Natur. 

Fuhlte er, der das Leben kannte, 
wie keln Zweiter, die Stunde kom- 
men, da es ihm nicht mehr folgen 
wQrde, wie er es verlangte? Kam 



er ihm da zuvor, der allzeit Listige 
und nahm ihm seinen Trumpf weg? 
Girig er der Unbeugsame unbesiegt 
und wissend, daB das Leben wie 
eine Frau nun, seinersetts verlassen, 
trauernd um ihn klagen wiirde? 
Vielleicht — . 

Doch wer vermag die tiefen 
Griinde einer Menschenseele zu er- 
forschen? Vielleicht — jedoch, was 
es auch sei, das ihn zu seinem 
letzten Schritt getrieben hat, er ist 
uns durch Ihn plotzlich wieder so 
ganz nahe gekommen, viel naher 
selbst,. als viele unter uns gem 
mochten. 



Am'sterdani. 



Alfred Pettier 



2. 



Ausstattung Jch suche die Wahrheit" 

In Heft 3 des „T.-B." beschaftigt 
sich H. A. T. mit einem Artikel 
„Der Buchhandler als Regisseur", 
den ich vor einiger Zeit im Borsen- 
blatt fur den deutschen Buchhandel 
erscheinen liefi. Ich lege Wert 
darauf, festzustellen, daB ich dem 
Blatt in keiner . Weise politisch 
nahestehe; ich halte es auch fur un- 
zulassig aus einem Artikel eines 
Reklamefachmanns im . zustandigen 
Fachblatt Ruckschlusse auf des 
Verfassers politische Anschauungen 
zu Ziehen. 

Auf die Frage des Herrn H. A. T., 
wie das Schaufenster bei dem Buche 
„Ich suche die Wahrheit" aussehen 
soil, will ich die Antwort nicht 
schuldig blelben und erwidere: 

Der Ladenraum stellt einen Salon 
im Stile des sechzehnten Louis dar, 
der Hintergrund wird durch den 
Vorhang eines geschlossenen Bett- 
baldachins gebildet, hinter dem mat- 
tes Licht schimmert. Vor dem 
Vorhang stehen ein paar schdne 
Damenschuhe und ein paar Husaren- 
stiefei. Im Vordergrunde ein Tisch, 



192 



auf dem zwel halbgeleerte Sekt- 
glaser stehen, an dem Henkel des 
neben dem Tisch befindlichen Sekt- 
kuhlers hangt eine Offiziersmiitze 
derschwarzen Husaren. Im Sessel 
liegt eine feldgraue Husarenattila 
mit Generalsabzelchen, der Orden 
pour le merite ist auf den Boden 
gefallem Zwei Amoretten, die als 
Verzierung des Baldachins ange- 
bracht sind, halten ein Band, auf 
dem die Wort* stehen: „Ich suche 
die Wahrheit." 

\Dr. Werner Arendt 

BAYERNS KEUSCHE SEELE 

Wie die „Munchener Neuesten 
Nachrichten u • verraten, 1st dem 
bayerischen Landtag die folgende 
Eingabe zugegangen: 

Die vereinigten Trachtenverbande 
des bayerischen Oberlandes von 
Berchtesgaden bis Lindau richten an 
den Bayerischen Landtag die Bitte, 
dafur Sorge zu tra^en, daB das un- 
sittliche, unser Qebirgsvolk ver- 
derbende Betragen gewisser Kreise 
besonders In den Sommermonaten 
gesetzlich unterbunden wird. Qetreu 
unserem Wahlspruch: 

r Sitf und Tracht der Alten 
Wollen wir erhalten!" 
wollen wir es nicht langer mitan- 
sehen, wie unsere Jugend durch das 
schlech'e Beispiel besonders weib- 
licher Fremden nicht bloB verdor- 
ben, sondern auch geschlechtlich 
verseucht wird, ohne daB das ge- 
ringste dagegen geschieht. 

Wfr verabscheuen die modernen 
TSnze franzoslscher oder amerika- 
nischer Herkunft als sittenverder- 
bend und werden zur Selbsthilfe 
greifen, wenn es wahr ist, was das 
Staatsministerium des Tnnern auf die 
Bitte urn Abstellung dieser tanzen- 
den Gemeinschaft antwortete, daB 
„fiir ein Verbot der modernen Tanze 
uwd anderer Zeiterscheinungen die 
gesetzliche Orundlage fehle." Wir 



haben 20 000 Mitglleder, die jeder- 
zeit bereit sind, die Polizei in dieser 
Angelegenheit zu unterstiitzen. 

Bedauerlicherweise hat sich auBer 
den bayerischen Bischbfen und der 
protestantischen Kirchenbehbrde bis 
heute niemand gefunden, der gegen 
die ausgeschamte Frauenmode ein 
Wort gespruchen hafcte. Die Ge- 
birgstrachtenerhaltungsvereine bit- 
ten den Landtag, ein Gesetz zu 
machen, daB jedes dieser ausge- 
sch&mten Frauenzimmer, sobald es 
durch seine augenscheinlich unsitt- 
liche Kleidung offentliches Aerger- 
nis treibt, mit Gefangnis bestraft 
wird, denn es 1st ein Verbrechen 
am Volk, seine sittliche Kraft so zu 
untergraben und die Jugend zu ver- 
derben. 

Warum geschieht nichts gegen 
das'Gebaren vieler Sommerfrischler 
an den bayerischen Seen? Wir 
Gebirgler gehbren nicht zu der 
Sorte von Leuten, die an jedem 
Pfifferling AnstoB nehmen, aber es 
ist so weit gekommen, daB man mit 
Klndern an Sonntagen am Seeufer 
nicht mehr gehen kann, weil die 

H offentlich betrieben wird. 

Fehlen da auch die gesetzlichen 
Grundlagen? 

Laut erheben wir unsere Stimme 
ohne politische oder konfessionelle 
Nebenabsichten, getrieben von der 
Sorge urn unser Volk und unsren 
Nachwuchs. Ihr Landtagsabgeord- 
nete aller Parteien imiBt dafur 
sorgen, daB unser Volk nicht kern- 
faul wird. Wer als Volksvertreter 
gewahlt ist, hat die Pflicht, fur die 
moralische Gesundheit der Gebirgs- 
bevolkerung schutzend einzutreten. 

DAS AMUSANTESTE BUCH 
das ich seit langem las, ist der Ro- 
man „Die treue Nymphe" der 
Englanderin Margret Kennedy, 
deutsch bei Kurt Wolff erschienen. 
Das ist ein Werk, wiirdig der groBen 
englischen Humoristen, die ja immer 



193 



auch unerbittliche Charakterstiker 
waren. Ich wii! hier und heute keine 
Kritik des Buches schreiben, ich will 
bloB fur Leser des Tage- Buches, zu 
denen die Biicherflut hinaufschwellt, 
diesen erquickenden, kuhnen und 
frischen Roman herausheben. Es 
sind nun sechs Wochen, das ich 
Kennedys „Nymphe" in einem Zuge 
las und die Fguren des Romans 
haben noch immer ihr Leben, ihr 
Gesicht und lhren Charakter. Be* 
einer Absti rmung iiber das unter- 
haltendste Buch wurde ich unbe- 
dingt fur Margret Kennedy stimmen! 

Gr. 



„THE GOLDEN BOOK OF 
BEAUTY" 

AIs vor neunzig Jahren (1836) 
ThSophile Gautiers Roman „Made- 
moiselle de Maupin" erschien, gab 
es im Frankreich des Biirgerkonlg- 
tums, das sich gern moralisch ge- 
bSrdete, einen ziemllch erheblichen 
Skandal, der dem fiinfundzwanzig- 
jahrigen Alitor so etwas wie Popu- 
laritiit verschaffte. Der junge Th6o 
wurde von einem tugendreinen 
Backermeister mit Faustschlagen 
bedroht, und die Ewig-Korrekten 
ilefen nach dem Staatsanwalt Was 
war geschehen? Ein junger Mann 
hatte geschrieben, wie er empfunden, 
er hatte als Jungling empfunden 
und sich nicht alter gemacht, als er 
war. Mit einem Wort: er hatte 
weder bewuBt noch unbewuBt ge- 
logen. In der Vorrede, die den 
Kritikern besonders auf die Nerven 
fiel, hatte er sich zu einem amorali- 
schen Aesthetizismus bekannt: „Wie 
Sardanapal, der grofie Philosoph, 
den man so schlecht verstanden 
hat, mochte ich demjenigen einen 
Preis aussetzen, der eine neue Lust 



erfande, denn der GenuB erscheint 
mir als des Lebens Ziel und als das 
einzig Niitzliche auf der Welt." Der 
verwegene Theophile hatte es ge- 
wagt, die Kritiker als impotente 
Liebhaber der Muse darzustellen, 
die sich erst den Beruf des Kritikers 
erwahlt, nachdem sie sich von der 
Unzulanglichkeit ihrer kiinstle- 
rischen Versuche iiberzeugt hatten. 
„Ihr habt die Muse lange um- 
schmeichelt, ihr habt sie zu ent- 
jungfern versucht, aber ihr habt 
keine Kraft dazu gehabt," Kein 
Wunder, daB eln Kritiker sich eher 
zu samtlichen Romanen Paul de 
Kocks bekennen woltte, als zur ver- 
ruchten ..Mademoiselle de Maupin**. 
Aber derselbe Kritiker muBte sich 
zu dem Gestandnis bequemen, daB 
Gautier sein Gift in einer Diamant- 
schale verabreiche. Seitdem wir 
Gautier haben, ist das Wort „ln- 
dicible" nicht mehr franzosisch, 
meinte ein Kenner wie Sainte- 
Beuve. Als Gautier (seine gesam- 
melten Werke erscheinen jetzt im 
Avalun-Verlag, Hellerau bei Dres- 
den) seine Geschichte von der als 
Kavalier verkleideten Mademoiselle 
schrieb, beredete diesseits des 
. Rheins „Das junge Deutschland" in 
vielbandigen Scharteken die Eman- 
zipation des Fleisches. Was die deut- 
schenPrivatdozenten der freienLiebe 
diskulierten, wurde bei Gautier Ge- 
stalt. Wenn deutsche Autoren lite- 
rarische Feste der Sinne feiern, 
fliichten sie meist aus dem Lande 
zwischen Maas und Memel nach 
Landern siidlicher Zone, fieinses 
„Ardinghello" und Heinrich Manns 
„G6ttinnen u spielen im Vaterland 
Casanovas, Gautier konnte dem ent- 
fesselten Eros Frankreich zum Tum- 
melplatz geben und es sogar wagen, 
die Insel Lesbos fiir die franzosische 



Scaia »i£ Varicie Biihne 



Be&inn 



194 



Kunst zu erobern. Gautier verherr- 
licht die Liebe, die gegen soziale 
oder ethische Gesetze garnicht 
verstoBen kann, weil sie sie gar- 
nicht kennt. Der Staatsmann, der 
Ethlker mag mit ihm rechten; wer 
von der Kunst nicht die Losung 
von Problemen fordert, wird mit 
Swinburne Gautiers Roman als dern 
„golden book of beauty" zujubeln. 
Denn er 1st voller Geist und Glanz, 
durchrauscht von der Freude am 
Sein und der eigenen Jugend. Gau- 
tier ist ein purpurgeschmuckter 
Rebeil, der den Menschen das Dies- 
seits, das ihnen mit Erfolg von den 
in alien Zungen geifernden BuB- 
predigern.verekelt worden ist, wie- 
dergewinnen will, „Christus ist 
nicht fur mich in die Welt gekom- 
men. Ich habe nie auf Golgatha 
Passionsblumen gepfliickt und in 
dem tlefen Strom gebadet, der aus 
der Seite des Gekreuzigten sich wie 
ein roter Giirtel tiber die Welt er- 
gossen hat. Mein Fleisch will sich 
nicht kreuzigen lassen. Fur mich 
ist die Erde ebenso schon wie der 
Himmel." — Gautier selbst wurde 
nicht zum Martyrer seines Glau- 
bens. Er verbrachte - als Theater- 
kritiker und Familienvater seine 
Tage friedlich im Bezirk btirger- 
licher Norm. 

Paul Mayer 

DIE LOKALFIGUR 

In Theodor F o n t a n e s „PIaude- 
reien tiber Theater 1 ', die seine Sonne 
soeben (bei F. Fontane, Berlin) neu 
herausgegtben haben, man blattert 
und liest darin immer wieder, finde 
ich folgenden Lokalpossenscherz: 

„A"f ^ n £ de r fiinfziger Jahre bltihten 
unsere Lokalpossen, und ich entsinne 
mich einer (ich glaube von Kalisch), 
worin irgendeine typische Berliner 
Figur, em Vorstadtbudiker Oder der- 
gleichen, auftrat, der seine Tochter 
in einem Volksgedrange verloren hat 
und sie nun uber die ganze Buhne 



hin sucht In seiner Hast und Er- 
regung von Gruppe zu Gruppe stiir- 
zend, spricht er bhndlings jeden an, 
der ihm in den Wurf kommt, zuletzt 
auch einen in Fez und Burnus Ge- 
kleideten, der ihm und dem Publikum 
de < Riicken zukehrt. In dem Augen- 
blick aber, da dieser von h nten her 
Angeredete sich wendet, ist es ein 
JVlohr, der schwarze Diener irgend- 
eines vornehmen Hauses, und der 
bei diesem Anblick doppelt erregte 
Vorstadtvater prallt mit den Worten 
zuriick: „Ach Jott, Sie sind woll 
n ch von hier?" 



PARISER THEATER-ANEKDOTEN 

Als vor ungefahr iiinfzehn Jahren 
Blanche du Frene vom Theatre 
Sarah Bernhardt sich erhangte und 
Gaby Deslys das.horte, rief sie mit 
erschrockener Miene: „0, das ist ja 
furchtbar. Nie wurde ich es wagen, 
so weit zu gehen, damit man von 
mir reden soli." 

* 

Raimu und Frauberg sind die zwei 
Pariser Komiker, die aus ihrer 
enormen Leibesfiille ihre besten 
grotesken Wirkungen hernehmen. 
In den Kulissen des „Varietes" ge- 
rieten sie sich eines Tages in die 



Die 

Original -Einbanddecke 

fur das Tagebuch II. flalbjahr 1925 

ist soeben erschienen ! 

Fur Mk. 1,— vom Tage-Buch- 
Verlag G. m. b. H., Berlin SW 19, 
BeuthslraBe 1 9, zu beziehen. 
Postscheckkonto Berlin Nr 1 5 1 29 
unter Nachnahme zuziigl. Spesen. 



195 



Haare. „H6ren Sie, Sie armer 
Kerr, rief Raimu mit Stentor- 
stimme, „Sie haben nichts, gar 
nichts erfunden; ich war dick vor 

Ihnen/* 

* 

Es ist bekannt, daB Sacha Quitry 
slch mit ausgezeichneten Schau- 
spielern umgibt, ihnen aber fast nie 
interessante Rollen anvertraut. So 
daB Raimu von ihm sagen durfte: 
„Sacha? . . . Er engagiert erstklas- 
sige Koche, um sie warmes Wasser 
kochen zu lasseru" 



Bei Frau Dussane von der Come'die* 
francaise, so erz&hlte Jean de 
Bonnefou, sprach man iiber Frau Z. 
„Ich kenne sie sehr gut," sagte die 
Dussane „aber wie es schelnt, ist 
ste reizend." 

Der Dirigent einer Operetten- 
blihne, ein bekannter junger Kom- 
ponist, ist arg nachlassig in seiner 
Kleidung, aber auch entsprechend 
hoffartig. „Donnerwetter", sagt 
Roland Dorgelis, „sehr amtisant, 
sehr amusant! Er zieht taglich 
zwei schmutzlge Hemden an." 
* 

In den Varies wird eine Revue 
vorbereitet. Der erste Komiker 



probt ohne jeden Enthusiasmus. Da 
wird der Autor argerlich und sagt: 
„Es ist sonderbar, mein Lieber, 
drauBen sind Sie so lustig und 
komisch, und hier sind Sie von einer 
schauderhaften Langeweile." „Drau- 
Ben", erwidert der Komiker ganz 
ruhig, „drauBen sage ich meine 
eigene Prosa her." 
* 

Marguerite C beklagt sich 

bei Gemier, sie habe ein weiBes Haar 
gefunden. „Bah", sagte Gemier uber- 
zeugt, „so lange man die weiBen 
Haare zahlen kann, zahlen sie 
nicht." 

Obertragen von F. C. 

INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 4) 

Tagebuch der Zeit 

Sigmund Kunfi (Wlen): Der Film 

der gefaischten Franken 
L. S.: A propos Kuhlmann 
Ernst Toller: Verhaftung 
Frantz Clement (Paris) : Frankrelchs 

Ausverkauf 
Robert Friedlander: Geburtenttber- 

schuB 
Carlotto Graetz: Moderner Brief- 

steller 
Erich Kastner: Die Tretmtihle 
Paul Morand: Galantes Europa IV 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



Redaktion des Ja ge- Bu c h u : Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. Telefon: Merkur 8790 8791 
8792- Verantwortlich: Carl v. Ossietzky,. Berlin W35, Genihiner Straiie 12 — Verlag: Tage- 
buchverlag G. m. b. H., Berlin SW 19. BeuihstraBe 19. — Hostscheckkonto: Berlin lo 129. 
Postscheckkonto in der Tschechoslowakei: Prag 79813. Wien 156791. Bankkonto: Commerz- 
u. Hrivatbank, Depositenkasse C. Berlin W 8, Charlottenstr 47. Bankkonto in der Tscnecno- 
Slowakei: Bbhm. Commerzialbank, Prag, Prikopy 6 - Druck von wilheim Greve, Berlin bW 68, 
RiuerstraBe 50. — Anzeigenannahme: Karo-Reklame G. m. b. H., Beutnstr, 19. 



Bezugsprels durch die Post in Deutschland pro Monat 2,— Reichsmark, pro Quartal 
6,- Reichsmark; unter Streifband im Inlande und nach Oesterreich monatlich Reichs- 
mark 2,25, vienetjShrlich Reichsmark 6,50. FOr das Ubrige Ausland nur Sireifbandlieferung 
monatlich Reichsmark 2,50, vierteljahrlich Reichsmark 7,—. Zahlungen in auslandischer 
Wahrung werden zum amtlichen Tageskurs der Berliner Borseam Eingangstage gutgeschrieben. 

Inseratenpreise: Grundprets fOr die ganze Seite 125'Ooldmark. Bel grOBeren Ab- 
sent tlssen progressive Wiederholungsrabatte auf den Grundpreis. 

FOr VDYCrlangt etngesandte Manuskripte Ubernimmt die Redaktion, aucb 
wenn RUckpono beiliegt, keine Veramwortung. 



196 



Dd> Tage-Buch / Berlin, 6. Februar 1926 / Heft 6 Jahrgang 7 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, erste Februarwoche 

Mit vielen lastigen Vorbehalten wollen die Vereinigten 
Staaten von Amerika dem Weltgerichtshof 
des Volkerbundes beitreten. Volkerbundf reunde 
sehcn darin den ersten Schritt, den Amerika auf dem Wege 
des Eintritts in den Volkerbund tut. Das ist aber ein Trug- 
schluB. Offenbar handeit es sich urn eine taktische Ent- 
scheidung, die moglichst unverbindlich und harmlos gemacht 
wird; an der eigentlichen Absicht der amerikanischen Politik 
gegenuber Europa andert sich dadurch nichts. Man darf doch 
nicht vergessen, daB die europaische Entwicklung nicht nur im 
Rahmen des Volkerbundes, sondern uberhaupt darauf ausgeht, 
die Isolierung der einzelnen Staaten in ihrer unantastbaren 
Souveranitat zu durchbrechen, die nationale Selbstsucht und 
das internationale Interesse auszugleichen und gelegentlich 
sogar den Einzelschaden fur den Gesamtvorteil in Kauf zu 
nehmen. Das liegt zum Teil naturlich an den Tendenzen, die 
durch die Volkerbundssatzung zunachst in das europaische 
Volkerrecht und die europaische Diplomatic eingefiihrt worden 
sind. Es liegt ferner an den einfachen okonomischen Tatsachen, 
die sich alimahlich gegen die psychologischen Hemmungen 
durchsetzen. Es hangt endlich aber damit zusammen, daB eine 
Reihe von typisch europaischen Problemen sich jetzt gar nicht 
mehr anders losen lassen als im gegenseitigen Ausgleich. Das 
gilt zum Beispiel von der Minderheitenfrage. Die Schutz- 
vertrage, denen sich eine Reihe von Staaten zugunsten ihrer 
nationalen Minderheiten haben international unterwerfen 
mussen, bedeuten eine solche charakteristische Einschrankung 
der Staatshoheit und Unterordnung des nationalen Herrschafts- 
anspruchs unter das internationale Friedensbediirfnis. Alledem 
ist die amerikanische Politik seit dem Kriege genau entgegen- 
gesetzt. Die Vereinigten Staaten haben die Pariser Vertrage, 
vor allem die Volkerbundssatzung nicht ratifiziert. Sie 
predigen mit neuem Eifer ihre Monroedoktrin, die nicht nur 
theoretisch, sondern auch praktisch mit den Fortschritten der 
europaischen Rechtsentwicklung unvereinbar ist. Sie verlangen 
vollkommene politische Unabhangigkeit, „Nicht-Einmischung t< , 



197 



Gleichgultigkeit; dafiir betreiben sie im groBten AusmaB die 
wirtschaftliche Einmischung, weil deren Folgen ihnen ge- 
stagen, die Grundsatze, die sie verlangen, nicht zu gewahren. 
Man tauscht sich in Europa, wenn man sich im Gefuhle 
wachsender wirtschaftlicher Abhangigkeit damit trostet, daB 
die Vereinigten Staaten sich durch den Eintritt in den Volker- 
bund wenigstens formal bereitfinden wiirden, sich Europa 
politisch gleichzustellen. Diese Tauschung ist darum so ge- 
fahriich, weil sie den richtigen RuckschluB aus der bisherigen 
Entwicklung verhindert. So wenig namlich die Einigungsarbeit 
in Europa bisher wirklich bewuBt gefordert worden ist, so 
stark ist Europa durch diese Absonderung gegeniiber Amerika 
— wie iibrigens auch gegeniiber RuBland, Afrika und dem 
fernen Osten — von auBen her zusammengedrangt worden. 
Es sollte nicht abwarten, ob Amerika in den-Volkerbund geht, 
(was es doch nicht tut) sondern zusehen, wie viel es unter 
europaischen Qesichtspunkten aus dem unvollstandigen Volker- 
bund machen kann. 



Die Angst vor den Deutschnationalen, die schon die 
Kabinettsbildung beherrschte, hat nun der Regierung 
Luther schon ihre erste kleine auBenpolitische Blamage einge- 
tragen. Aber geschickt wie Kanzler und AuBenminister unbe- 
streitbar sind, haben sie daraus schnell einen kleinen auBen- 
politischen Erfolg zurechtgemacht. Der Daily Telegraph wuBte 
zu melden, daB ein „UnterausschuB" in Paris beschlossen habe, 
75000MannBesatzungals Mindeststarke im Rheinland 
beizubehalten. Dem „W. T-B." gab diese Nachricht sein Lon- 
doner Vertreter schleunigst weiter, und. damit trat sie ihren 
gerauschvollen Gang durch den deutschen Blatterwald an. Das 
Auswartige Amt, eigentlich seinerseits berufen, das amtliche 
Telegraphenbureau mit Informationen zu versorgen, glaubte 
sich durch dieses Telegramm aus London genugend informiert, 
und ohne sich weiter zu erkundigen, beauftragte es den Bot- 
schafter Sthamer, bei der englischen Regierung deswegen vor- 
stellig zu werden. Denn es hatte vor der Rechtsopposition 
solche Angst, daB es glaubte, sogleich wieder englische AuBen- 
politik fur deutsche Innenpolitik zu Hilfe rufen zu miissen. Nun 
stellte sich heraus, daB es den erwahnten UnterausschuB gar 
nicht gibt, daB er infolgedessen auch einen solchen BeschluB 
nicht hatte fassen konnen, und daB auBerdem'die englische 
Regierung, deren Truppenkontingent das weitaus kleinste ist, 
nicht gerade der nachste Adressat fur die Wunsche der deut- 
schen Regierung war. Inzwischen aber hatte sich die deutsche 



198 



Oeffentlichkeit iiber diesen angeblichen VerstoB gegen den 
„Qeist von Locarno" schon so aufgeregt, daB die Desavouierung 
des amtlichen deutschen Teiegraphenbureaus, die naturlich die 
erziifnten Qemiiter beruhigte, alien Harmlosen auch auBerhalb 
der WilhelmstraBe als ein Riickzug der Alliierten erschien. 
Wenn das Auswartige Amt es auch sicher nicht wagen wiirde, 
kiinstlich einen Sturm zu entfesseln, der ihm leicht die Akten 
durcheinanderblasen konnte — wie steht es mit dem„W.T. B.?" 
Normalerweise hatte dieses seltsame Institut die Bedeutung 
der Londoner Meldung bemerken und infolgedessen beim Aus- 
wartigen Amt nachfragen milssen. Das Amt hatte in zwei 
Stunden den Irrtum aufklaren konnen, statt der Demarche in 
London hatte es allenfalls eine freundliche Anfrage gegeben, 
und die ganze Nachricht ware von vornherein als Berichtigung 
an die Oeffentlichkeit gekommen. Aber das hatte ja zur Be- 
ruhigung und Entspannung gedient! 1st das etwa der Dienst, 
in dem „W. T. B." steht? Wie immer es sonst mit dem Qeist 
dieses Biiros bestellt sein mag, des „Geistes von Locarno" 
hat man dort keinen Hauch verspiirt. Man blast vielmehr 
immer wieder selbst die Backen auf und sucht ein Feuer zu 
schiiren, das die ganze iibrige Welt austreten mochte. Man 
muB der deutschen Regierung und der deutschen Oeffentlich- 
keit sagen, daB diesem angeblichen Instrument des Staates 
gegenuber MiBtrauen und Vorsicht am Platze sind. Wird einer 
der neuen oder alten Minister der amtierenden Regierung end- 
lich erkennen, daB man mit der Anwendung der Feuerspritze 
nicht zu warten braucht, bis es brennt, sondern sie schon 
vorher zur Reinigung von feuergefahrlichen Ruckstanden 
trefflich gebrauchen kann? 



Cahnen iiber Koln. Eingehend berichten die Zeitungen iiber 
1 jene letzten spannenden Minuten, da der Union Jack nieder- 
ging. Die englische Militarmusik spielte „Qod save the King", 
und dann ging die rotweiBe Fahne der wiederbefreiten 
Stadt auf dem einen Amtsgebaude hoch und PreuBens 
schwarz-weiBe auf dem andern. Nur von der Fahne 
desReiches ve'rlautet gar nichts. Warum wurde die unter- 
schlagen an dem Tage, da dem Reich seine Stadt wieder- 
gegeben wurde? Schlug dort immer das Herz fiir PreuBen so 
Iebhaft? OewiB, es war nicht immer Rebellion, aber doch sehr 
oft . . . Distanz. PreuBen, das war fur das Rheinland immer 
die ttichtige administrative Idee, der Schuhneister, Deutschland 
die Mutter. Nach PreuBen sandte der Dusseldorfer Heine die 
Pfeile seines Spottes, nach Deutschland die seiner Sehnsucht 



199 



War es ein Regiefehler, daB des Reiches Fahne am Befreiungs- 
tage fehlte? Wollten die Herren Offiziellen den gespannten 
Nerven der Bevolkerung nicht allzu viel auf einmal zumuten 
und hielten sie deswegen zunachst mit dem Anblick von 
Schwarz-Rot-Gold zuriick? Es bleibt immer das 
gleiche, noch ist jene Form machtvoller Selbstverstandlichkeit 
nicht gefunden, die das Reich zu seiner Manifestation braucht. 
Noch immer sagt man tonend „Deutschand" und uberlaBt das 
Weitere der Vorstellungskraft des deutschen Gemutes. Aber 
wo in aller Welt ware der Staat ein weiBes Blatt, das jeder 
nach seinem Belieben koloriert? 



In einem deutschnationalen Blatt, das sich iiber die Austreibung 
der Deutschen aus Siidtirol sehr entriistet, las man folgende 
Aufforderung: 

Deutsche, meidet Italien! 
EBt keine itali e n i s ch e n Sudfruchte! 

Der Aufruf zum Boykott der Italiener wandert durch die 
nationalen Blater, bloB Hitlers Anhanger streiken, Mussolini. stent 
ihnen naher als die Deutschen von Bozen. Zurechnungsfahige 
Deutsche haben (trotz Hitlers Nachbarschafr) den Aufruf der Auf- 
geregten belachelt. Was die Aufforderung, keine italienischen 
Sudfruchte zu essen, anlangt, so richtet er sich praktisch vor 
allem gegen die Deutschen Sudtirols. Aus Meran kommen die 
Trauben und Feigen, deren wir uns enthalten sollen, vor lauter 
DeutschbewuBtheitsolIen wirdie Deutschen unterm Brenner boykot- 
tieren? Und was die Italienreise anlangt, so waren wir sonnenarmen 
Deutschen die Opfer unseres Entschlusses. GewiB, Italien braucht 
die Deutschen, aber brauchen wir Deutschen nicht den italieni- 
schen Himmel? Soil etwa, auf Anweisung der Herren Henning 
und Wulle Gerhart Hauptmann ungesaumt Rapallo verlassen? 
Darf Kokoschka nicht nach Siziiien? Als ein deutscher Professor 
1828 mit geheilter und erfreuter Seele von Italien ins nebl'ge 
Land heimkehrte, sagte Goethe: „Ich kann es dem Guten nicht 
verargen, daB er von Italien mit solcher Begeisterung redet; 
weiB ich doch selbst, wie mir zumute gewesen ist. Ja, ich kann 
sagen, daB ich nur in Rom empfunden habe, was eigentlich ein 
Mensch sei. Zu dieser Hohe, zu diesem Gluck der Empfindung 
bin ich spater nie wieder gekommen, ich bin, mit meinem Zustand 
in Rom verglichen, eigentlich nie wieder froh geworden." Und 
auf diese Moglichkeit wieder froh zu werden, sollen wir durch 
den Krieg und Zusammenbruch verstorten Deutschen verzichten? 
Wir machten uns selbst armer, wenn wir uns Italien entzogen. 



200 



EM1L LUDWIG ANTIKRITIK 

Kein Autor hat die Kritik seiner Arbeiten ohne Antwort 
gelassen; nur waren die meisten klug genug, ihre Rache im 
Schreibtisch verschwinden und im NachlaB auffinden zu lassen. 
In zwanzig Jahren des Biicher-Schreibens habe ich niemals 
offentlich geantwortet und auch dort, wo anonyme Feiglinge 
meine Person angriffen, da sie an den Sachen wenig Flachen 
fanden, habe ich geschwiegen. Was in den letzten Monaten 
gegen mich erschien, beweist, daB man den Fakten in meinem 
Wilhelmbuch nicht zu Leibe konnte; da dort der Kaiser nur 
von den Semen beurteilt wird, konnten die Seinen die Ihrigen 
nicht verurteilen. 

Erst als die Historiker das Wort er griff en, hieB es 
aufhorchen, denn nun sollte ich d e r F e h 1 e r innewerden, die 
in dem Buche standen. Ueberall sind Irrtumer moglich, und 
ich habe in friiheren Fallen aus jeder ernsten und harten Kritik 
fur das Buch und ftir mich gelernt. 

In Deutschland sind mir vier Aufsatze von Historikern 
bekanntgeworden, von denen merkwiirdigerweise , nur drei 
gegnerisch waren. Wir Naturlichen Sohne werden von den 
legitimen Sprossen des Qeistes immer mit Skepsis, meist mit 
Aerger gelesen, und da wir Psychologen, im Qegensatze zu 
den Historikern, die Gabe und Aufgabe haben, uns in andre 
Seelen zu versetzen, so erstaunt uns diese MiBgunst keines- 
wegs. Wir wissen, daB die Historiker zwar den Anbruch 
einer neuen Epoche fiir die Welt, nur noch nicht fiir sich selber 
registriert haben; denn die entscheidendeQeschichtsschreibung 
beginnt, wenigstens in England und Frankreich, in dieser Zeit- 
wende den Universitaten mehr zu entgleiten, als sie wissen, 
und die turbulente „Weltgeschichte" des Rornanciers C. Q. 
Wells rennt ganze Reihen von Lehrstiihlen iiber den Haufen. 

Herr Oberstleutnant Wolfgang Foerster, Ober- 
archivrat am Reichsarchiv, schreibt, iibrigens mit nobler Ruhe 
und ohne den schnoden Eifer gewisser Demokraten, im 
„Deutschen Offizier-Bund t( Nr. 35 iiber „Qeschichtsfalschungen 
iiber Kaiser Wilhelm II." einen sehr langen, interessanten 
Artikel gegen die Behauptung meines Buches, der Kaiser habe 
die Marneschlacht ^mitentschieden". Ich stiitzte mich auf eine 
Eintragung Waldersees (Denkwiirdigkeiten Bd. II. 
S. 318/19), in der er 1894 gegen die Abanderung des Auf- 
marschplanes nach West und Ost Partei nimmt und wo es 
heiBt: „Der Kaiser will gegen Frankreich sogleich die Offen- 
sive ergreifen und hat deshalb das Ostheer um zwei bis drei 
Korps geschwacht. Er tut dann genau das, worauf die Fran- 
zosen hoffen . . Ich meine, Schlieffen miiBte seine Stellung dafiir 



201 



einsetzen, den Kaiser von seinen unreifen 
Ideen abzuhalten". 

Hiergegen laBt Forster mit hoher Sachkenntnis die Ent- 
wickelung des Aufmarschplans von Moltkes Bliitezeit iiber 
seine Alterszweifel und die Aenderungen seines Nachfolgers 
Waldersee bis zu den neuen Planen Schlieffens, der ihm folgte, 
voriiberziehen, polemisiert dabei mit Heftigkeit gegen Walder- 
see: der neue Aufmarschplan habe schon 92, nicht erst 94 be- 
standen, und begriindet an Hand einer Schlieffenschen Denk- 
schrift die These, fur den neuen Aufmarsch sei Schlieffen auch 
geistig verantw'ortlich. Es war also keineswegs eine „unreife 
Idee des Kaisers", man diirfe nur annehmen, er habe den Plan 
„mit besonderem Eifer aufgegriffen und gebilligt". 

Wenn Graf Waldersee, einer der kliigsten Intriganten 
jener Epoche, dessen Tagebuch einen wahren Furstenspiegel 
darstellt und um seiner Warheiten willen noch dem Neffen 
bei Herausgabe den Boykott seiner Standesgenossen ein- 
getragen hat, wenn Waldersees Notizen, aus der Hofluft ge- 
speist, gegen die redlichen Erklarungen eines Historikers 
stehen, der die offizielle Denkschrift fiirungefarbter nimmt als 
den intimen Memoirenzettel, so sind freilich unsere An- 
schauungen unversohnbar. Darf ich einem der wichtigsten Rat- 
geber des Kaisers als Quelle nicht mehr vertrauen, wenn er 
sich insgeheim notiert, was der Denkschrift nicht einmal wider- 
spricht, nur . es anders entwickelt, so kehren wir zur Kgl. 
PreuB. Historiographie zuriick, unter der selbst Lamprecht 
zum Vergotterer seines angestammten Konigs wurde. 

Da ich geschrieben, die zweite und tiefere Ursache der 
Niederlage vom 8. September 14: „die ungeniigende Befehls- 
iibermittlung geht auf die Lage des GroBen Hauptquartiers 
zuriick, das auf Befehl des Kaisers iiber 100 km zu weit zuriick- 
gehalten wurde, ausschlieBlich aus Griinden personlicher 
Sicherheit vor Fliegerbomben'*, erwidert mein Kritiker (wie 
alle Kritiker der Marneschlacht): „Dariiber, daB es sich viel 
zu weit entfernt vom Schauplatz der Kampfe befand, herrscht 
voile Einhelligkeit Auch ist es richtig, daB es „auf Befehl des 
Kaisers" in Luxemburg aufgeschlagen war. Die alleinige Ver- 
antwortung fur die Auswahl . . . trug der Chef des Generalstabes 
des Feldheeres . . . Der versteckte Angriff E. L/s auf den person- 
lichen Mut Wilhelm II. . . . kennzeichnet sich als ein vollig miB- 
gliickter Versuch am ungeeigneten Subjekt". Herr Forster 
meint wohl Objekt, entkraftet nichts von dem, was ich ge- 
schrieben und irrt nur in dem einen Wort: „versteckt'\ Er 
findet unter dem Stichwort „Angst" zwei Selten lang Beispiele 
dieser Eigenschaft, auf Grund der psychologischen Analyse, 
die die Mitte des Buches ausmacht. Da heiBt es (S. 305): 



202 



„Es war der stockkonservative President des Abgeord- 
netenhauses, der alte Junker von Koller, der zu Hohenlohe 
sagte: „Gott behiite uns vor dem Kriege, solange dieser Kaiser 
auf dem Throne sitzt! Er wiirde die Nerven verlieren, er ist 
ja feige!" (Al. Hohenlohes Memoir en S. 338) . . Aus solcher 
Nervenverfassung ist niemand ein Vorwurf zu machen, nur 
wirkt sie storend am Obersten Kriegsherrn des militantesten 
Volkes . . Denn eben, weil er sich dies Angstgefuhl des 
Schwacheren nie eingestehen durfte, den Seinen und der Welt 
verschwieg, was ihn aufrieb, entwickelte er aus einer zur 
Defensive geborenen Natur eine offensive Halttmg. So kam es, 
daB er das Ausland dauernd zu provozieren schien, wahrend 
er sich vor einem Kriege mehr als mancher ruhige Kollege 
fiirchtete." 

Herr Professor Veit Valentin (Weltbuhne, 22> Dez.), 
der seine Kritik mit seinen eigenen Biichern beginnt, um 
schlieBlich ironische Vorschlage fur weitere Arbeiten an 
meinen Qeburts- und meinen Wohnort zu kniipfen, fiihrt mit 
untriiglicher Intuition meine Darstellung auf drei „Inspiratoren" 
zuriick: Bismarck, Harden, Biilow. Es entgeht ihm dabei, daB 
ich die innerpolitischen Fehler des alten Bismarck gegen die 
richtige Absicht des jungen Wilhelm hervorhebe; daB ich dem 
Fiirsten Biilow eine Zeichnung gebe, die „die Drahtleitung 
Bulow-Ludwig" im Augenblick zerrisse, wenn sie auch auBer- 
halb des Professorkopfes bestande; es entgeht diesem Kopfe, 
daB ich zu den entgegengesetzten Resultaten gelange wie 
Harden, der Holstein verteidigt, wahrend ich, auf Holsteins 
Kosten, Eulenburgs Enttauschungen und Verdienste hervor- 
hebe. 

Professor HansDelbriicks Name verspricht ernstere 
Dinge. Mit einigem Bangen, daB ich es nur gestehe, schlug ich 
„Die Kriegsschuldfrage" (Dezember 25). auf, worin ein Aufsatz 
Delbriicks mich bekampfen sollte. Was fand ich? 

„Das Buch von E. L. iiber Wilhelm II. geht uns hier sonst 
nichts an; aber da es, Kitsch wie es ist, eine ungemein groBe 
Verbreitung findet und In der Kriegsschuldfrage bei seinen 
Lesern Verwirrung stiften kann, so halte ich es fiir ratlich, auf 
die schwerera Fehler in der Darstellung dieses Kapitels auf- 
merksam zu machen. Nicht, daB L. etwa in das Netz der 
VersaiUer SchuldlUge gefallen ware. Mit aller wiinschenswerten 
Bestimmtheit erklart er, daB Wilhelm II. den Frieden, nichts als 
den Frieden gewiinscht, und bei alien groBen Worten, die er 
machte, doch nichts mehr gefiirchtet habe, als den Krieg. Damit 
konnte man sich zufrieden geben, um so mehr, als der Verfasser 
selbst erklart, daB er die Qeschichte der Julikrise von 1914 so 
wenig zu schreiben beabsichtlge, wie die Geschichte des Krieges. 
Er will uns (nur) die Psychologie des Kaisers in dieser Krise 



203 



und die Erklarung des Kaisers aus dieser Psychologie darstellen. 
Aber dabei gelangt Ludwig aus einer Ungeheuerlichlichkeit in 
die andere, und gerat mit Notwendigkelt in diese Verkehrtheiten, 
we il sich selbstverstandlich die Psychologie 
desKaisersnichtisolieren und nicht aus dem politisch- 
historischen Zusammenhang heraiislosen laBt." 

Am 10. Jahrestage ' des Kriegsbeginns (31. Juli 24, 
Nationalzeitung) schrieb Prof. Delbriick: „Nichts ist geeigneter 
zu zeigen, wie gering bei groBen Vorgangen der Wills der 
Massen sein kann, wie stark der EinfluB von 
Personlichkeiten, als der Ausbruch des' Welt- 
krieges. Einige wenige Menschen sind es 
gewesen, die all den unermeBlichen Jammer iiber die 
Volker gebracht haben. . . Weder das russische, noch das 
englische, nicht einmal das franzosische Volk, von dem 
deutschen zu schweigen, hat in seiner groBen Masse diesen 
Krieg gewollt. Zwei Manner aber wollten ihn und haben 
ihn, sich an die Spitze einer gewissen, mehr oder weniger 
starken Stromung in ihrem Volke setzend, mit BewuBt- 
sein vorbereitet, herbeigefiihrt und ent- 
f e s se 1 1 — der GroBfiirst Nikolai Nikolajewitsch und .Ray- 
mond Poincare." 

Sollte der Herr Professor der liistorie mit zweierlei MaB 
messen? Hat er diesen Unsinn vom Jahre 24 allein zu verant- 
worten, so darf ich ihn heut mit seinen eigenen Worten wider- 
legen. Nicht bloB er, Delbriick: viele Blatter, auch im Aus- 
lande haben bestatigt, wie vollig meine Darstellung die 
These von der deutschen alleinigen Kriegs- 
s c h u 1 d v e r n i c h t e t , die Unversohnlichsten haben 
eben diese Stelien iibersetzt, in drei oder vier friiheren 
Feindeslandern hat mein Buch, eben weil es das alte Regime 
ohne Nachsicht kritisiert und doch die Friedlichkeit dieses 
Volkes, die furchtsame Friedensliebe des Kaisers selber be- 
weist, den Umschwung in der Weltstimmung befordern 
diirfen; denn da heiBt es (S. 413): 

„Weder Poincar^s Eitelkeit noch Wilhelms Provokationen, 
weder das Geschrei von ein paar tausend Lothringern auf den 
Boulevards noch der Uebermut von ebensoviel Alldeutschen 
konnen eine Kriegsschuld ihrer Volker vor der Geschichte 
jemals stabilisieren. Kein Staatshaupt aber fiirchtete im Herzen 
und mied deshalb den Krieg mehr als der Kaiser." Solche 
Satze wirken drauBen nur dann fiir Deutschland, wenn sie 
von einem entschiedenen Republikaner bewiesen werden. 
Wenn aber unentschiedene Monarchisten, wenn wilhelminische 
Historiker ihre Verdienste aus friiheren Zeiten damit kom- 
promittieren, daB sie offentlich behaupten, „daB wir nicht nur 



204 



nicht -alleinschuldig, sondern schlechthin unschuldig 
sind", so schadigen solche Absurditaten den Ruf der nach 
Wahrheit strebenden Republik. 

Will man noch mehr von des Professors Forschungen erfah- 
ren, man lese durchaus jenes Dezemberheft: der Aufsatz gegen 
mein Buch, den ich hiermit einer selten sichtbar werdenden Zeit- 
schrift entreiBe, ist lehrreich. Da ich kein Patent noch Diplom 
habe, so konstatiert der Geheimrat, „da6 Ludwig der Zu- 
sammenhang ganzlich unbekannt ist. Er weiB nichts von dem 
groBen Ziel der Russen, Konstantinopel zu erobern. Er weiB 
nichts von dem panserbischen Ideal" usw. eine halbe 
Seite: ich glaube, es sind 11 weltgeschichtliche Probleme, 
von denen ich nichts weiB, ob sie zwar samtlich 
in meinem Buche beriihrt sind, insofern sie des Kaisers 
Politik angehen, wie dem fiiichtigen Kritiker schon das 
Register gezeigt hatte. Da man aber an den Fakten mit ihren 
kaiserlichen Quellen nichts andern kann, so andert man den 
Sinn des Textes und vereint, als Professor der Qeschichte an 
der Universitat Berlin, die venia legendi mit der venia mutandi. 
S. 415/16 heiBt es in meinem Buch: 

„Am 5. Juli (14) empfing der Kaiser das Hands chreib en 
seines Verbiindeten . . und gab, ohne Befragung des 
K a n z 1 e rs, dem bsterreichlschen Botschafter nach dem Friih- 
stiick in Potsdam die B 1 a n k o v o 1 1 m a c h t » die er ihm noch 
vor Tische verweigert hatte. Ohne diese Zusage konnte Oester- 
reich nichts wagen, mit ihr wurden die Wiener Plane ausiiihr- 
bar. A m 5. u n d 6. besprach der Kaiser, da alle Chefs aui 
U r 1 a u b , mit deren Vertretern die Krlegsbereitschaft 
zu Lande und zu Wasser, was in einer Krisis natiirlich, hielt aber 
keinerlei Kriegsrat ab." 

Hier wurde, in der gebotenen Kiirze, — denn von 
500 Seiten waren kaum hundert fur den fiinften Akt frei — die 
p o 1 i t i s c h entscheidende Vollmacht, von der Europas Ruhe 
abhangen konnte, von der m i 1 i t a r i s c h e n Orientierung 
deutlich getrennt; jene hat der Kaiser allein, vollig als 
Autokrat, nach dem Friihstiick dem Botschafter der Monarchie, 
dem Grafen Szogyeny erteilt, diese hat er mit den 
Vertretern der militarischen Chefs, da diese selbst auf Urlaub 
waren, besprochen. Was wagt der Herr Professor daraus zii 
machen? 

„(Ludwig) bringt es fertig, zu behaupten, daB der Kaiser 
den Oesterreichern die angebliche Blanko-Vollmacht erteilt 
habe, wahrendalleChefsaufUrlaub waren, und 
unterschlagt die Beratung des Kaisers mit dem 
Reichskanzler." Schade, daB Herr Professor Delbriick die 
Akten, deren Studium seine jiingste Spezialitat sein soil, nicht 
kennt! 



205 



Er weiB nicht, daB Bethmann zu dem historischen 
Fruhstiick nicht g e 1 a d e n , daB es der Kaiser a 1 1 e i n 
war, der in Allerhochster Person 60 Millionen Deusche seinem 
Erlauchten Bundesgenossen mit Leib und Leben fur Serbiens 
Ziichtigung verpflichtete. Er weiB nicht, daB der Botschafter 
iiber dies Schicksalsgesprach mit den Worten berichtet: 
„Nach seiner (des Kaisers) Meinung muB aber mit dieser 
Aktion nicht zu langegewartet werden. RuBlands 
Haltung werde jedenfalls feindselig sein, doch sei er hierauf 
schon seit Jahren vorbereitet, und sollte es sogar zu 
einem Krieg zwischen O es t er r e ich -Un g ar n 
und RuBland kommen, so konnten wir iiberzeugt sein, daB 
Deutschland in gewohnter Bundestreue an un- 
sererSeitestehen werde . . . Wenn wir aber wirklich 
die Notwendigkeit einer Aktion gegen Serbien erkannt hatten, 
so wiirde.er es bedauern, wenn wir den jetzigen, fiir uns so 
giinstigen Moment unbenutzt lieBen." (Rotbuch 1919 I. S. 22.) 

Als er das alles noch wuBte, hatte Herr Professor Delbriick 
versucht, Szogyeny fiir verworren zu erklaren, wurde aber in 
dieser Verdachtigung eines ehrlichen Mannes durch den Ver- 
gleich zweier Berichte iiber dieselbe Unterredung widerlegt: 
denn was der Ungar am 6. mit Bethmann gesprochen, wurde 
von ihm wie von Bethmann an Berchthold und an Tschirschky 
ganz gleich berichtet. Was also der Professor der Qeschichte 
weiB, aber nicht wissen mochte, wird als greisenhaftes 
Schwatzen des Kronzeugen entwertet. Ebenso wird einem titel- 
losen Autor supponiert, er habe die Beratung mit dem Kanzler 
unterschlagen, denn das Publikum weiB freilich nicht, daB diese 
,3eratung" in Wahrheit eine kurze, nachtragliche 
Informi erung war, wie der Kanzler zu handeln habe. 
Die entscheidenden Worte aber, die die „Chefs auf Urlaub" 
angehen, werden zurlrreleitung des Lesers vom 
KritikerDelb.rfickso lange u m g e s t e 1 1 1 , bis sie 
unhistorisch werden! 

Am nachsten Tage wurde, in logischer Folge des kaiserlich- 
selbstherrlichen Schrittes, mit den Militars beschlossen (d. h. 
den Militars befohlen), „auf alle Falle vorbereitende MaB- 
nahmen fiir einen Krieg zu ergreifen. Entsprechende Befehle 
sind ergangen". (Frhr. v. d. Bussche.) „Der Kaiser hat aus 
diesem Grunde schon inn Laufe des 5. (d. h. am Nach- 
mittage nach dem Friihstiick) den Reichskanzler v. Bethmann- 
Hollweg, den Kriegsminister v. Falkenhayn, den Unter^taats- 
sekretar Zimmermann und den Chef des Militarkabinetts 
v. Lyncker nach Potsdam befohlen." (Tirpitz, Erinnerungen 
S. 269.) Am 6. dann Capelle und die anderen. 



206 



Nachdem also der Kaiser allein entschieden hatte, 
besprach er mit seinen Herren die Schritte und Moglichkeiten, 
die folgen konnten. 

Ja, sogar mehrere Tage, b e v o r die Oesterreicher mit 
einem Ansinnen an ihn herantraten, hatte er schon neben 
Tschirschkys verstandigen Bericht vom 30. Juni die beriihmte 
Glosse geschrieben: „Jetzt oder nie!'\ und neben den Satz: 
„Ich benutze jeden AnlaB, um ruhig, aber sehr nachdriicklich 
und ernst vor ilbercilten Schritten zu warnen", schrieb der 
Kaiser: „Wer hat ihn dazu ermachtigt! Das ist sehr dumm . ♦ . 
Tschirschky soil den Unfug gefalligst lassen! Mit den.Serben 
muB aufgeraumt werden und zwar bald! W." 

Aber Delbriick weiB nichts von alledem, er weiB auch 
nicht, daB die Vollmacht keine „angebliche" war, sondern eine 
hundertprozcntige, und in Wien auch so aufgefaBt wurde, denn 
im Ministerrat vom 7. (Rotbuch S. 25 — 38) erklarte Berchtold, 
die deutschc Regierung habe fiir den Krieg mit Serbien „ihre 
unbedingte Unterstutzung zugesichert . . Er sei sich 
daruber klar, daB ein Waffengang mit Serbien den Krieg mit 
RuBland zur Folge haben konnte." Auch wer die Manner sein 
konnen, weiB Delbriick nicht, die, wie ich schrieb, „auf den 
Krieg hofften und des Kaisers Timiditat fiirchteten", denn er 
erhebt die schalkhafte Frage: „Wer sollten wohl die Manner 
gewesen sein?" 

Die ganze Darstellung der kaiserlichen Stimmung auf See 
und ihr Umschlag am 28. ist ihm vollig unverstandlich, er wirft 
alles durcheinander, behauptet noch 1926!, „Greys Konferenz- 
vorschlag hatte fiir Oesterreich den moralischen Bankrott" 
bedeutet, hat alles verschlafen, was bei uns und drauBen die 
einsichtigsten Kopfe iiber die Fehler zusammengetragen haben, 
die in Berlin, Wien, Petersburg, London in jenen Tagen ge- 
tnacht worden sind, und kommt am Ende zu der vaterlichen 
Zens.ur: „Es kahn keine Rede davon sein, daB Ludwig etwa 
bosen Willens gewesen ware . . DaB er damit gleichzeitig 
eine scharfe Anklage gegen die deutsche Politik und die 
deutsche Reichsregierung erhoben hat, ist ihm offenbar 
gar nicht zum BewuBtsein gekommen." Mildernde Umstande 
wegen guten Qlaubens, So loyal ist der Herr Geheimrat, daB 
er noch nach einem Jahrzehnt die guten und klugen, diese 
Meisterkopfe schiitzt, die den Juli 14 bei uns miBleitet haben, 
wahrend wir Jungeren nicht nur „scharf", sondern v e r n i c h - 
t e n d die damalige „Reichsregierung" angreifen wollen. 

„Aber Ludwig hat keine Vorstellung von der Strenge 
historischer Forschung und glaubt dies durch willkiirliche Kom- 
binationen ersetzen zu konnen, die er „Psychologie" 
nenn t." 



207 



Die strenge Forschun& AW nrte den Herrn Geheimrat zum 
Resultat, da8 wir „schlechthin unschuldig" sind, daB zwei 
einzelne Manner ein Weltgeschehen bewuBt heraufflihren. 
konnen, wenn sie Feinde sind, dagegen die Nervositat eines 
einzelnen keinen Anteil an der Verwirrung haben kann, wenn 
er Konig von PreuBen ist. Die strenge Forschung fiihrte Hans 
Delbriick, nach vielen Verdiensten, im hochsten Alter dahin, 
daB in der Kritik iiber Nichtprofessoren Umstellungen, daB Yor- 
wiirfe des Nichtwissens unbewiesen erlaubt sind, daB, was 
lesbar geschrieben und dennoch dokumentarisch auftritt, eben 
„Kitsch wie es ist, uns hier nichts angeht". 

Was wtirden diese Historiker zu Beweisen sagen, die dem 
Qegner wider Willen der Beweisenden zuflieBen? Admiral 
Qeorg von Miiller schlieBt einen der bosesten Auf satze 
gegen mein Buch (Blauer Vogel, 1, Dez.) mit Satzen iiber des 
Kaisers FleiB, Opferfrohheit, personliche Zuriickhaltung: 

„Die langen Aufenthalte (im Kriege) in Homburg und 
Wilhelmshohe, weit ab von den entscheidenden Stellen, wirkten 
verheerend . . . Verantwortliche Arbeit in und mit der 
O. H. L. einerseits und mit dem Reichskanzler andrerseits ware 
da besser gewesen als leibarztliche und Gattinnenpflege . . . 
Aber das sind natiirlich . alles Nebensachen gegeniiber den 
groBen, in der Aera Wilhelm der Zweite begangenen innen- 
und auBenpolitischen Fehlern, fur die doch allermeist 
in letzterLinie der Kaiser dieVerantwortung 
t r a g t." 

Wie bedeutsam wirkt neben der komischen Vertei- 
digung des Kaisers durch einen Halbdemokraten das v e r - 
nichtende Urteil eines kons er vat i ven Ge- 
lehrten. Philipp Zorn, der Volkerrechtler und 
deutsche Vertreter im Haag 1907, Delbriicks Altersgenosse, 
einer der Wenigen, die trotz ihrer kaiserlichen Vergangenheit 
den Mut zur Wahrheit gefunden haben, schrieb („Der Tag", 
12. 10. 22): Mit Bismarcks Entlassung begann „die Abenteurer- 
politik des unklaren Schwankens, der groBen Worte, des 
ziellosen GroBenwahns, die schlieBlich zur Katastrophe 
fiihrte . . . Die Katastrophe vom November 1918 ist die 
w el thist o r isch e Nemesis fur das welthisto- 
rische Verb'rechen voraMarz 189 0". So heftige 
Formulierungen wiirde man in meinem kiihlen Buch vergeblich 
suchen. 

Da aber die Herren Historiker doch nur.an ihresgleichen 
glauben, so bleibt nichts ubrig, als am Ende aus meiner 
Sammlung einen einzigen Aufsatz zu zitieren, der, zwischen 
klugen, sachlichen Widerspriichen, fiir mein Buch zeugt, obwohl 
ihn ein Historiker geschrieben. 



203 



„Von solchem Standpunkte, schreibt Walter Ooetz, 
Professor der Qeschichte in Leipzig („Hann. Anzeiger", 
8. Jan.), scheint mir der Vorwurf ganz unberechtigt zu sein, daB 
E. L. gehassig oder parteiisch oder nur gar unwiirdig uber den 
Kaiser geschrieben habe. L. iiberschreitet nirgends die Grenzen 
der erlaubten oder vielmehr der notwendigen Kritik, — der 
3. Band Bismarcks . . ist sicherlich in seinem Urteil uber den 
Kaiser und seine Vorfahren erheblich schroffer gehalten . . 
L.'s Quellen sind uberall kontrollierbar und im wesentlichen 
unanfechtbar, und hochstens in ihrer Ausdeutung konnte man 
hier und da Kritik iiben. Man kann nicht einmal sagen, daB 
L. das Ungiinstige dieser Quellen ausgeschlachtet habe; er IaBt 
die Tatsachen sprechen . . Er vermeidet es an sehr vielen 
Stellen, Urteile zu fallen, die sich dem Leser aufdrangen, — 
Urteile, die oft sehr viel scharfer lauten wiirden, als Ludwig 
selber dem Leser an die Hand gibt." 

ARNOLD HAHN MAITRESSEN 

Seitdem bekannt geworden ist, daB die Erben des ehe- 
maligen GroBherzogs das gute Land Mecklenburg-Strelitz ver- 
pflichten wollen, auch die Schulden aus der amurosen Tatigkeit 
des dahingegangenen Fiirsten, sozusagen die Schulden zur 
linken Hand, zu zahlen, wissen wir es endlich, daB es noch 
etwas Verworfeneres und Abscheulicheres gibt als eine Hure: 
Die Maitresse. Von der demokratischen Presse bis zur „Roten 
Fahne" wird dies Wort mit einem wahrhaft hollischen Hohn 
— Cicero vollfett — in die Schlagzeilen gesetzt, und man hort 
geradezu die breiigen zwei „e" des Wortes, und die beiden 
klatschenden „s" — es ist so, als ob ein Stiick schmutzigen 
Lehms gegen eine Wand geworfen wiirde. Der Leser schiittelt 
sich vor Abscheu, er muB sich scMtteln. Wir anderen aber 
fragen uns verbliifft: Was, um aller Aufklarung willen! ver- 
anlaBt diese Blatter, in denen sich sonst wie nach dem Gesetz 
der Schwere alles sammelt, was die deutsche Rotationspresse 
an Freiem und Geistigem, an Freigeistigem, gebiert, was ver- 
anlaBt die demokratischen, sozialdemokratischen, kommu- 
nistischen Blatter diesen siindhaft sittenrichterlichen Stand- 
punkt einzunehmen? Warum wird aus dem gelobten rasendeu 
Reporter mit einem Male ein rasender Philister? 

Wir wollen doch streng auseinanderhalten, um was es bei 
dieser Affare geht. Da ist einmal die unverschamte Forderung 
der Fiirsten, daB das Land ihre Privatliebesschulden zahlen 
soil. Emporung am Platze. Aber dann handelt es sich um 
Frauen, die Geldforderungen an die Fiirsten haben, mit ihnen 
Prozesse fiihren (wie hundert andere Frauen sie gegen hundert 
andere Manner fiihren), also ihre Gegnerinnen sind, vom Lande 



209 



selbst nichts wollen und keine andere Siinde begangen haben, 
als die Geliebten eines Fiirsten gewesen zu sein. Und deshalb die 
Emporung von links? Deshalb schreibt der Herr Redakteur, dem 
vielleicht gerade die eigene Freundin auf dem SchoBe sitzt, 
dieses Wort „Maitressc", das im Franzosischen so selbstver- 
standlich, fast lyrisch klingt, im Deutschen aber veraehtlicher 
als Hure? Im Deutschen ist es nicht ein Wort, sondern ein 
Urteil. Die sittliche Entriistung des Schreibers wendet sich 
nicht bloB gegen die Fiirsten, sondern auch gegen ihre Ge- 
liebten. 

Man konnte nun zur Rettung der freigeistigen Ehre dieser 
Linksschreiber annehmen, daB die ganze Maitressen-Entriistung 
nur Taktik ist. Sie wissen in ihrem Innern ganz gut, daB Ge- 
liebte eines Mannes sein, , selbst wenn dieser Mann zufallig ein 
Fiirst ist, nichts Verwerfliches, nein, etwas Natiirliches ist. Aber 
sie brauchen etwas, was die Massen emport. Warum nicht zu 
einem guten und gerechten Zwecke auch einmal eine kleine 
Philisterei? Die Sache ist bequem. Man braucht nur statt des 
harmlosen Wortes „Geliebte" oder „Freundin" das Wort „Mai- 
tresse" setzen. Das wirkt. Es gibt ja im politischen Leben 
noch andere probate Worte dieser Art: „Hetze" statt „Kampf ( ; 
„Verleumdung" statt „Anklage"; „Bestechung" statt „Flasche 
Wein"; „Meineid" statt „VergeBlichkeit". Man schlage nur die 
Register der Rechtspresse auf. 

Nein, das ware eine beschamende Taktik, eines fortschritt- 
lichen, freien Mannes und Blattes nicht wiirdig. Alle Mittel 
sind erlaubt, nur nicht die Maske des Philisters. Man kann 
einfach nicht in einem Atemzuge gegen das banausische Verbot 
spgenannter „Unzuchtiger Bucher" und gegen die Verworfen- 
heit eines „Verhaltnisses mit einem Fiirsten" wettern. Man 
kann nicht in tiefschiirfenden, schongeistigen Artikeln liber 
Aspasia, Christiane Vulpius und die Geliebte Zolas (die auch 
dieser nach seinem Tode bedacht hat und die von Zolas legi- 
timer Frau betreut wurde) schreiben und gleichzeitig die 
Freundin eines GroBherzogs zum groBen Skandal machen. Man 
miiBte sich vor dem biedern mecklenburgi&chen Gutsbesitzer 
schamen, der im Landtage den Mut hatte, es auszusprechen, 
daB er gar nichts daran finde, daB eine Frau dem GroBherzog 
das Leben versiiBt habe. Obzwar die Zeitungen diesen Aus- 
spruch in hohnisch dickemDruck gebracht haben, habe auch ich 
den Mut, zu behaupten, daB der Mecklenburger diesmal viel 
weniger Philister war als die Zeitungen — vorausgesetzt, daB 
er nicht bloB seinem Fiirsten, sondern auch seinem Sohne und 
seinem Arbeiter die SiiBigkeit einer Freundin gonnt. 

Nein, die Wollust, mit der sonst philisterfeindliche Blatter 
zwei Frauen an den Pranger stellen, weil sie liebten und geliebt 



210 



wurden (die unbewiesene Erpressung der einen anderte selbst 
bewiesen nichts am Problem) laBt sich nur aus einem histo- 
rischen Komplex (Maitressen-Komplex) erklaren. Sie alle ver- 
binden mit der Vorstellung des Fiirstenliebchens Bilder aus ver- 
gangenen Epochen; dieser Begriff ist in ihnen auf der Begriff- 
stufe der franzosischen Revolution stehen geblieben und hat 
sich nicht weiter entwickelt. Sie sehen noch immer die groBen 
Rokoko-Maitressen, die eigentlich gar nicht illegitim waren, 
sondern sanktionierte Staatsinstitutionen, als welche sie zwar 
oft heilbringender waren als die kirchlichen Qattinnen, Politik 
und Kunst nicht selten forderten, aber doch aus einem uner- 
klarlichen VolkshaB gegen alles Emporgekommene und Empor- 
gehobene (selbst wenn es aus dem Volke emporgekommen ist) 
und wegen ihrer oft brutalen Verschwendungssucht verachtet 
und verflucht wurden. Das ist die „Maitresse". Eine Pre- 
rogative des Fiirsten, ein volkaussaugendes, unheilvolles Weib. 
DaB sich seit diesen 150 Jahren das Rad der Geschichte gedreht 
hat, daB wir auch vor dem Kriege schon konstitutionell regiert 
wurden, daB die Fiirsten ein offizielles „reines Familienleben" 
fiihren muBten, daB sich die Qeliebte eines Fiirsten nicht von 
der Qeliebten eines reichen Bankiers unterschied, im Prinzip 
auch nicht von der eines Redakteurs oder Werkmeisters, das 
vergessen die guten Leute ganz. Aber vielleicht ist diese ganze 
Maitressen-Angst nur ein Zeichen dafiir, daB tatsachlich noch 
ein gewaltiges Stuck Qeist jener alten Fiirstenzeit in unsere 
Tage hineinreicht, daB tatsachlich noch ein groBer Teil des 
Volkes im Geiste dieser Vergangenheit lebt, daB die Wunsche 
noch nicht iiberwunden sind und — die Aengste. Freilich will 
es mir scheinen, daB es wirksamer gewesen ware und wiir- 
diger einer republikanischen Selbstsicherheit, wenn man von 
den Liebschaften der Fiirsten ruhig, verstehend, menschlich, 
meinetwegen ironisch gesprochen und nicht gleich Maitresse 
geschrieen hatte. Man soil nicht unniitz unterstreichen, daB 
man erst drei Schritte von der Rokoko-Zeit entfernt ist, man 
soil nicht heute noch den ^Bourgeois" der franzosischen Revo- 
lution spielen. Die Dinge von damals sollen ein fiir allemal 
entschieden sein. Wir konnen es uns schon erlauben, die Qe- 
liebte und den Hund eines ehemaligen Fiirsten fiir ein Weib und 
einen Hund wie es alle anderen Weiber und Hunde sind, an- 
zusehen. Es verlangt ja niemand von den Herren, daB sie sich 
zu dem dichterischen Ueberkommunismus eines Baudelaire be- 
kennen: 

„ courtisannes 

Et bandit, tels souvent vous offrez des plaisirs 
Que ne comprennent pas les vulgaires profanes." 



211 



W1LHELM SCHMIDTBONN ACHILLES 

Aus dem schonen Buch „Die Geschichten von den 
unberiihrten Frauen", das uns Schmidtbonn zu seinem 50. Qe- 
burtstag schenkt, nehme ich mit Erlaubnis der Deutschen Ver- 
lagsanstalt, Stuttgart, diese zwei Seiten . . . Keuschheit kann 
eine langweilige Gewohnheit sein, Schmidtbonn s Keuschheit bebt 
vor innerer Lebendigkeit. 

Ein Autor sollte nicht bei der Auffiihrung seines Werkes 
zugegen sein. Warum? Die anderen miissen, aber er muB 
nicht. Er ist zu viel hier, fur ihn ist sein Werk da, Aber 
einmal war es doch zu etwas nutz, da(5 ich anwesend war, und 
sogar dort, wo ich am allerwenigsten hingehorte und am 
meisten hatte storen miissen: hinter der Biihne. Achill schritt 
vorbei. Sein Schritt klirrte, als ob er in Ketten ginge, er trug 
einen Schild groBer als eiti Wagenrad, und der Schild war von 
wahrhaftem Eisen, kaum zu heben, der Darsteller, der ihn trug, 
ein Riese. Von der Biihne, in alien Gangen, rund urn den aus- 
gespannten blauen Leinwandhimmel klirrten Eisenschritte. 
Agamemnon, Odysseus, Ajax, Hektor, Priamus mit wirren 
Barten, lodernden Haaren, kamen des Wegs daher, mit so ern- 
sten Qesichtern, als ob sie in Wahrheit aus dem Grab gestiegen 
waren, ihre bemalten Gesichter schienen die tollen Farben der 
Verwesung zu tragen oder, kaum dem Leben zuriickgewonnen, 
zu viel Lebensfarbe, als Zeichen des Triumphs an sich zu tragen. 
Bart und Haare wehteri in langen Strahnen ihnen nach, der Tod 
schien sie festgehalten und nicht gutwillig hergegeben zu hab,en. 
Ernst und Eisen fiillte die Biihne, die dunklen Winkel und die 
grell erleuchteten Wege. Kriegsmanner iiberall, iiberall diese 
fremden Blicke, die in eine unbekannte Feme gerichtet waren. 
Auf alien Gesichtern rann der SchweiB unter den Barten, 
wurde, wo er iiber rote Farbe lief, zu Blut. Es schien, daB diese 
Manner alle dampften. Es schien wirkliche Schlacht auf sie zu 
warten, wenn sie durch die aufgehobene Spalte des Vorhangs 
in das dann plotzlich sich zeigende Licht der Arena muBten, 
wo ein schweigendes, tausendkopfiges Etwas, im Dunkeln ver- 
steckt auf sie wartete. Sogar die Feuerwehrleute, die Arbeiter 
in ihren Kleidern von heute, nahmen den Ernst und die wilde 
Fremdheit dieser Gesichter an. 

Zwischen all diesen Mannern nur zwei Frauen. Sie ver- 
mochten nicht zu atmen zwischen all dem Eisen„ Sie waren un~ 
geschminkt und sahen unter all den bemalten Gesichtern doppelt 
wie Geister aus, die wohl den Zauberruf gehort hatten, die ibm 
auch gefolgt waren, denen es aber nicht gelungen war, ins 
bliihende Dasein sic!* mit hinauf zu retten. Sie standen und 



212 



zitterten, und hatten sie Eisen angehabt wie die Manner, 
wiirden sie am vernehmbarsten geklirrt haben von alien. Aber 
sie waren nur in weiBe Gewander gehiillt, man hatte Qrab- 
gewander vermutet, wenn nicht die jungen Bruste und manch- 
mal die sehr lebendig gespannten Htiften unter dem Tuch sich 
gezeigt und Leben verkundet hatten. Als die eine der Frauen 
durch den Vorhang ins Licht muBte — zuviel fur sie nach dem 
langen Grab! — horte man erstaunt ihre Stimme klingen, fest, 
hell, aus dem Geschlag des Eisens war es einer Lerche ge- 
lungen, sich tonend zum Himmel zu schwingen. Aber als die 
Frau zuriick muBte, in das Halbdunkel der Kulisse, hatte das 
Licht ihr die letzte Kraft genommen, sie sank ohnmachtig hin. 
Und da war ich es, der zunachst stand oder als einziger 
wuBte, daB dies nicht mehr zu ihrer Rolle gehorte, und der 
darum die Arme ausstreckte und die Fallende aufgriff, sie nicht 
an Eisen, nicht an Totengeripp, sondern an Warme eines wirk- 
lichen Menschen zog. Aber nun war die Furcht, noch einmal 
hinaus zu miissen, doppelt groB, und die Furcht der zweiten, 
die zum erstenmal hinaus muBte und den Schrecken der ersten 
sah, dreifach. Ich fuhrte sie beide, die nicht zu stehen ver- 
mochten, zu einer kleinen holzernen Bank, die sich da befand, 
ohne Lehne, kaum lang genug fiir einen, wie sie denn in der Tat 
nun fiir den einen Inspizienten bestimmt war. Auf diese Bank 
zog ich die Frauen nieder, saB da mit ihnen, in der Mitte 
fcwischen ihnen, hatte meinen Arm rechts und links fest 
um sie gelegt, gab ihnen Warme und Blut von mir ab. 
Ja, ich wagte — ach nein, es machte sich ganz von selbst 
und niemand verwunderte sich dariiber, niemand nahm 
AnstoB daran, so natiirlich war es: ich umfaBte rechts und 
links mit jeder meiner Hande eine der jungen, kleinen vollen 
Bruste. So saBen wir, ein seltsames Wesen aus drei Wesen, 
ohne Scheu, ohne ein Wort, eine halbe Stunde, fester und fester 
hielten meine Hande die elastischen warmen Halbkugeln in 
sich. Das Zittern rechts und links horte auf, die zur Schulter 
gesenkten Qesichter richteten sich hoch — gestarkt losten sich 
die zwei Qestalten aus meinen Armen, wie lieblich hing plotz- 
lich rechts und links das lange Haar braun und schwarz, wie 
blumenhaft selig war der Blick der Augen geworden, 'wie 
furchtlos schritten die Frauen durch den Spalt dem Leben zu, 
in dem sie nun mitteninne stehen muBten, den Mund auftun, 
irdisch vertraute, unirdisch fre'mde Worte aus sich geben. Nie 
hatte ich vrrher ein Wort mit diesen Frauen gesprochen, nie 
nachher wieaer. Und doch hatten wir gesessen und sie hatten 
die Brust in meine Hand gedrangt vor aller Augen. Und nie- 
mand hatte sich gewundert. Niemand denkt heute noch daran 
als ich. Oder ihr beiden noch? 



213 



STEFAN grossmann: schmidtbonn zum gruss 

Immer komme ich mit meinem BlumenstrauB zu spat. 
Natiirlich habe ich den Termin zu dem Huldigungsbuch versaumt, 
das zu Ihrem fiinfzigsten Geburtstag erscheinen wird („Chor um 
Schmidtbonn", Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart). Ich hatte 
mitsingen sollen, mit Wilhelm Schafer, Stefan Zweig, Friedrich 
KayBler und den andern, aber liegts an meinem mangelnden 
Talent zum Chorgesang oder bloB an der Unzuverlassigkeit des 
Wieners? Jetzt hingegen stolpere ich ein paar Tage zu fruh die 
Treppe zu Ihrem Geburtstagszimmer hinauf. Zum Gluck sind 
Sie da, Wilhelm Schmidtbonn. 

Ich sitze Ihnen allein gegenuber, lieber Wilhelm Schmidtbonn, 
ich sehe in Ihr junges, durchfurchtes, hellaugiges Gesicht, das 
mir doch um einige eingegrabene Linien zu reich ist. Wir sitzen 
nun schon einige Stunden allein in Ihrer Stube, und Niemand 
stort uns, keine Zeitung klingelt Sie an, kein Theater verlangt 
Sie aufgeregt, nur ein armer Teufel aus dem Romanischen Cafe hat 
Sie „bloB fur eine Sekunde" beiseiterufen lassen und Sie sind lachelnd- 
erleichtert wiedergekommen. Darf ich meinen GeburtstagsgruB mit 
einer kleinen Schmahung der Deutschen einleiten? Ich kenne kein 
deutscheres. Gesicht als das Ihre, Ihr schmaler Blondschadel, Ihr 
helles, schimmerndes Auge, Ihr zugepreBter Mund, sind Sie aus 
einem altdeutschen Meister entsprungen? Friedrich KayBler, der 
deutscheste Schauspieler, ahnt schon, warum es ihn zu Ihnen 
zieht. Und nun frage ich Sie, deutschester Wilhelm, gibt es ein 
vergeBlicheres, ein gnadenloseres Volk als die Deutschen? Seit 
funfundzwanzig Jahren haben Sie die Deutschen mif hlymnen, 
Geschichten, Dramen beschenkt, immer haben Sie aus voller 
Seele froh geschenkt, nie haben Sie fur sich spekuliert, nie fur 
irgendein Publikum Dichtungen angefertigt. Immer haben Sie 
das klarste, durchsichtigste, schlichteste Deutsch geschrieben, 
immer trafen Sie, ohne es zu beabsichtigen, aus lhrer Natur 
heraus den neuesten Volkston. Es steckt ein Hans Thoma in 
Ihnen. Und wie hat Ihnen der Deutsche gedankt? Die Theater, 
die gliicklich hatten sein sollen, daB ein Dichter es liebt, haben 
Sie, nun ja, gelegentlich aufgefiihrt. Welchem Theater ist es ein- 
gefallen, Sie zu heiraten? Dramatiker brauchen diese engste Ver- 
bindung mit Kulissen, Schauspieler, Spielplan, Probebuhne. Wie 
viel dramatische Arbeiten hatten Sie den Deutschen geschenkt, 
wenn ein produktiver Theaterleiter Sie rechtzeitig an eine Biihne 
gebunden hatte? Immer habe ich im Eckermann mit klopfendem 
Herzen Goethes Bemerkung gelesen, daBer, hatten die Iphigenie 
und der Tasso den Deutschen gefallen, leicht noch ein 
ganzes Dutzend Schauspiele dieser edeln Art verfaBt haben wiirde, 
„es fehlte das Publikum, dergleichen mit Empfindung zu horen 
und aufzunehmen u . Nirgendwo ist der Schaffende so entsetzlich 



.214 



verlassen, wie unter uns. MiBgiinstige Kollegen, schnellfertige 
Zeitutigsschreiber, stumpfeTheaterdirektoren begleiten den jungen 
Dichter — bis er kleinmutig wird. 1st es nicht die Verschwendung 
der Undankbaren, daB kein Berliner Theater heute an Jhren 
„Grafen von Gleichen" denkt, worin auf eine menschlich-reine 
Schmidtbonnsche Weise das Schicksal des Mannes gestaltet ist, 
der ohne Heimlichkeiten mit zwei geliebten Frauen leben will? 
Reinhardt hat dasWerk hundertmal gespielt. Warum ruft keiner 
von den hunderttausend Horern nach der Auferstehung des Schau- 
spiels? Weil wir Alle eben immer nur Neuigkeiten fressen wollen 
und weil uns die traditionbildende Kraft der Erinnerung fehlt! 
Alle Eindriicke laufen schnell durch uns, nichts wird dauernder 
Besitz, es gibt nur Diarrhoen des Kunstgenusses. Die einzigen 
Zuschauer von tieferer und anhaltender Aufnahmsfahigkeit, die 
Leute der Volksbuhne, werden leider von Mediocritaten der 
Gattung Julius Bab geleitet, so bleiben die Volksbiihnen nichts 
als theatralische Konsumgenossenschaften (furchtbares Wort, so 
banal, daB es von Bab herriihren muB!) und die innere Ver- 
bindung mit den produktiven Bereicherern des Theaters fehlt; 
Sie, Schmidtbonn, miiBten, mit Ihrem angeborenen Volkstoh, 
mit Ihrem natiirlichen Revolutionarismusj mit Ihrer Abneigung 
gegen die Dumpfheit der nichts-als-Besitzenden der gute Geist 
der deutschen Volksbuhne sein. Was aber sind Sie der Volks- 
biihne? Ein seltner Gast aus der Fremde. 

Niemand in Deutschland ist wie Sie der Meister der kleinen 
Geschichte. Nichts brauchen die Zeitungen, die Zeitschriften, 
die illustrierten Blatter dringender, als diese geschlossenen Meister- 
stiicke von zweihundert Zeilen. In Paris, der Hauptstadt eines Landes 
mit literarischer Kultur, hat man die Erzahler kurzer Novellen, 
von Maupassant bis zur Colette, durch groBe Honorare, bindende 
Vertrage, Zwang zur Produktion geschadigt. Maupassant war nach 
zwei Jahrzehnten Zeitungsmitarbeit ausgepumpt, aber nach dieser 
Erschopfung blieben den Franzosen immerhin dreihundert Meister- 
stiicke der pointirten Erzahlung. Ein Buch, wie Ihr neues „Die 
Geschichten von den unberuhrten Frauen**, hatte in Frankreich 
zur. Folge, daB die Zeitungen sich urn einen Geschichtenerzahler 
von Ihrer Tonart, Ihrer Zartheit, Ihrer Erlebnisfahigkeit rissen. 
In Deutschland? Hier muB man dicke Walzer schreiben, urn die 
Beachtung der Verleger und, schlimmer, der Leser zu finden. 
Wer keinen 500 Seiten-Roman schreibt, bleibt fast unhonoriert. 
In Frankreich hatte schon der Grundeinfall Ihres Buches entziickt. 
Sie schreiben einen umgekehrten Casanova, namlich die Geschichte 
der geliebten Frauen, die nicht erobert oder wenigstens nicht 
besessen wurden. „Es ergab sich, daB die Erinnerung an diese 
unberiihrt gebliebenen Frauen ihre voile Spannung behalten hatte, 
wahrend manche Erfullung im Dunkel des Gedachtnisses langst 
versunken war. Vielleicht waren gar nicht die Erfullungen, sondern 



215 



die Ahnungen das Begluckendste? Vielleicht waren die unberiihrten 
Frauen ihre eigentlichen Geliebten gewesen." Mindestens die 
Frauen hatten von diesem Troubadour der unerlebten Romane 
begliickt sein miissen — anderswo. Nicht in Deutschland, wo 
die Damen nur an den gemeinsten Romanfabriken interessiert sind. 
Wird Ihnen Hindenburg gratulieren? Oder auch nur Luther? 
Obwohl Sie, wahrhaftig, mehr als andere ein Befreier des Rhein- 
landes genannt werden dtirfen, denn Sie sind der rheinischste 
Dichter Deutschlands. Aber Sie sind nie ein Burger geworden. 
„Mutter LandstraBe" hieB Ihr erstes, verheiBendes Jugendwerk 
und ein herrlich vagabondierender Geist sind Sie geblieben, nicht 
einzufangen in irgendein burgerliches Heimgefangnis. Immer sind 
Sie, gottlich unruhige Seele, auf irgendeiner Wanderung, immer 
ist Sternenhimmel und Sonnenbrand tiber Ihnen, immer ist frische 
Luft um Sie und Windgebraus und Meergeruch und Tierstimmen. 
Ein Ihnen Verwandter, auch ein Hymniker, Walt Whitman, wurde 
Amerikas Nationalheiliger. Wer in Deutschland hat auch nur einen 
Blick fur die ktihne, jiinglingshafte, sorglose Unabhangigkeit Ihres 
Lebens und Ihrer Dichtung? Da sitze ich nun einen langen 
Geburtstagsnachmittag bei Ihnen und weder die Theaterdirektoren 
noch die Zeitungsverleger senden Deputationen. Niemand weckt 
Hindenburg. Ein deutscher Dichter, das bedeutet: Von seiner 
Nation verlassen sein! 



THEODOR LESSING (Hannover) DER FALL GRANS 

Am 19. Dezember 1924 wurde Hans Grans vor dem Schwurgericht 
Hannover wegen Anstiftung zum Morde zum Tode und wegen Beihilfe zum 
Morde, in einem anderen Falle, zu 12 Jahren Zucbthaus verurteilt. Nach- 
dem dies Urteil rechtskraftig geworden war, stellte sich im Februar 1925, 
durch Beichte und .Widerruf des Massenmorders Haarmann, vor Tores- 
schluB, heraus, daB man (wie ich das im Dezember 1924 schon klar dar- 
gelegt hatte) im Begriff stand, „Justizmord" zu begehen. Das Urteil wurde 
aufgehoben; der Fall zu erneuter Verhandlung an dasselbe Schwurgericht 
zurlickgewiesen. Die neue Verhandlung dauerte vom 12. bis 19. Januar .1926 
und endete damit, daB Grans nunmehr wegen Beihilfe zum Morde in 
zwei Fallen (Hannapel und Wittig) zu insgesamt 12 Jahren Zuchthaus ver- 
urteilt wurde; die zwei Jahre Untersuchungshaft wurden nicht angerechnet, 
weil sie allein auf das Leugnen des Angeklagten zuruckzufiihren sind . . . 

Mit klarer Sicherheit, ohne jede Beimengung vom Sympathie oder 
Antipathie, aus nuchterner Erwagung und kalter Auswertung der Personen 
und Umstande, in einem Rechtsfail, dessen kleinste Umstande mir so genau 
vertraut und gegenwartig sind, wie dem Staatsanwalt und weit scharfer 
bewuBt, als dem seelenblinden Vorsitzenden, behaupte ich (und wage dabei 
ein wissenschaftliches wie ein moralisches Ansehen), auch das zweite 
Urteil des .Schwurgerichts Hannover 1st ein Fehlurteil, ein Urteil, auf Grund 
der ganz willkurlichen Annahme: „Die ersten Aussagen des Haarmann sind 



216 



wahr, und alles was er spater entlastend aussagte, war unwahr", ein 
Urteil ohne vollgiiltige Belastungszeugen, auf Grund von Indizien, denen 
man Dutzende Indizien fur das Gegenteil mit leichter Miihe entgegenstellen 
kann. Denn es gibt kein einzlges Schuldmoment auf seiten des Grans, 
welches nicht vollkommen erklart ware, wenn man unterstellt: Er war ein 
Zutreiber des Haarmann (§ 180), und hat die Haarmannsche Triebbelastung 
ausgenutzt, nicht aber in dem Glauben oder in dem Wissen, daB die armen 
Jungen bei Haarmann getotet wurden, sondern lediglich in dem Glauben, 
daB sie gelegentlich homosexuellen Verkehrs „getrampelt" wurden, d. h. daB 
Haarmann den In Not Befindlichen ihre Kleider und Sachen zu billigen 
Pre'isen „abknopfte", wovon dann auch Grans als Kommissionar oder Kaufer 
einen wenn auch nur sehr geringen Vorteil hatte. Das Verhaltnis des 
Haarmann zum Grans, etwa vergleichbar dem Verhaltnis einer gealterten 
und eifersiichtig gehassigen Dime zu einem hiibschen aber eiskalten jungen 
Zuhalter, war der Art, daB Haarmann schlieBlich sogar Morde hatte be- 
gehen konnen, nur urn seinem geliebten Grans Geschenke zu machen. In 
Wahrheit aber war Grans bestandig bei Haarmann in Schulden. Wo in der 
Kriminalgeschichte kam es schon vor, daB zweie sich zu Mordtaten ver- 
banden, wobei der Zutreibende kelnen Anteil an der Beute hat, als die 
Erlaubnis, gelegentlich ein altes Kleidungsstiick billig zu erwerben oder zu 
verkaufen? Gerade in dem Fall Wittig, wegen dessen Grans verurteilt ist, 
fand sich in dem hinterbliebenen Notizbuch des Ermordeten ein Zettel, der 
beweist, daB Haarmann nach dem Morde yersucht hat, den Anzug des 
Getoteten dem Grans zu verkaufen. WuBte Grans urn die Sache, so hatte 
er kalt, hohnisch, was er wollte, hinnehmen konnen, und Haarmann ware 
machtlos dagegen gewesen. Und wo gab es nbch einmal einen „Mit- 
wisser", der ohne jeden erheblichen Nutzen, in den Kleidern Ermordeter 
unter den Augen der Polizei, die die VermiBten sucht, Tag urn Tag am 
belebtesten Punkte der Stadt einherspaziert, wo er doch weiB, daB er in 
jedem Augenblick Gefahr lauft, als Mittater oder alsHehler festgenommen 
zu werden? Vollends, wie sinnlos benimmt sich dieser Grans, als die Mord- 
monomanie seines Freundes plotzlich an den Tag tritt! Er macht sich so- 
fort zum Hauptbelastungszeugen und entfesselt dadurch die Rachewut des 
Verlassenen. Er liefert just d i e Sachen an die Polizei, die dem Haarmann 
Gelegenheit geben, eine Mar zu ersinnen, daB Grans, beteiligt gewesen sei; 
er versaumt, was kinderleicht gewesen ware, die Spuren etwaiger Mit- 
wisserschaft zu verwischen und verdachtigt sich selbst, indem er ganz 
unverfangliche Sachen fur sich zu retten versucht. Stunde mir Raum zu 
einer solchen Darlegung zur Verfiigung, so k6nnte ich die psychologische 
Unmoglichkeit der Mitwisserschaft so unwiderleglich klarstellen, daB kein 
Jurist der Wucht dieser Beweise sich verschlieBen konnte. In der Ge- 
schichte des Indizienurteils laBt sich kaum ein zweiter Fall finden, an dem 
sich die Macht der lokalen Stimmungen und Gefiihle, die Gewalt jener b8s- 
willigen Urteilsbereitschaft, die ich den GerechtigkeitshaB (im Gegensatz 
zur Rechtsliebe) nennen mochte, so klar erweisen lafit! 

An dieser Stelle aber mochte ich nur eine personliche Erklarung noch 
hinzufugen. Sollten mir Irrtumer unterlaufen sein, so bitte ich, diese, gemaB 
dem Pressegesetz, berichtigen zu durfen und sollte in dem, was ich, ohne 
jede Gefiihlsbefangenheltj nur urn der Sache willen, glaube sagen zu 
mussen, eine Beleidigung der Polizei oder der Justiz gefunden werden, so 
bitte ich, mich wegen Beleidigung oder wegen Verleumdung zu verklagen; 
denn vielleicht ist das der Weg, auf dem wir das feststellen konnen, was, 



217 



wir doch alle suchen: Wahrheit. Ich bin zu dieser Erklarung gezwungen, 
well das hannoversche Gericht diese beiden legalen Wege vermieden hat, 
dafiir aber MIttel der Unterdriickung versucht, die kein Gerechtdenkender 
billigen wird. AIs ich beim ersten HaarmannprozeB die Mitverschuldung 
der Polizeibehorde dem offentlichen Gewissen zu BewuBtsein brachte, hat 
das hannoversche Schwurgericht nach § 176 des Gerichtsverfassungs- 
gesetzes' mit Beziehung auf einen Aufsatz im „Tage-Buch'* den Zutritt zu 
der ProzeBverhandlung mir gesperrt. Es geschah in der Weise, daB aus 
einem Aufsatz, ohne weitere Kenntnisnahme von Person und Sache, zwei 
Stellen herausgerissen und als „unwahr" unterstellt wurden. Ich wurde 
damit der Oeffentlichkeit preisgegeben als Verbreiter von Unwahrheit, 
obwohl ich erklarte, jeden mir etwa unterlaufenden Sachirrtum sofort, 
gemaB dem Pressegesetz, berichtigen zu wollen. Erst durch dies Verhalten 
an der Sachiichkeit des Gerichtes irre geworden, begann ich, mien in die 
Materie des graBlichen Ealles aufs genaueste einzuarbeiten. Als dann das 
erste Urteil des hannoverschen Gerichts in der Tat aufgehoben werden 
muBte (genau so, wie ich schon im Dezember 1924 voraussagte), da war 
die erste Handlung desselben Schwurgerichtsvorsitzenden, daB er, ohne 
jede Begrundung, meiner ProzeBkritik abermals den Zutritt sperrte. Dies 
kann ich verstehen und billigen, vom Standpunkt der Autoritat. Aber als 
Knebelung der freien MeinungsauBerung und des Gewissens muB ich 
empfinden, daB das Gericht meine Denunziation be! Hochschule und Kultus- 
ministerium betrieben hat, wodurch im Verein mit politischem Unverstand 
und MiBverstand, eine durch Jahr und Tag andauernde Hetze gegen den 
akademischen Lehrer entstand. Nun aber stellte sich zum SchluB des 
Haarmann-Grans-Prozesses klar heraus, daB das Gericht ohne Willen zur 
Sachkenntnis und ohne Kenntnis zur Sache, diese schweren personlichen 
Bltternisse veranlaBt hat. An einer Stelle seines Plaidoyers machte der Ver- 
teidiger des Grans auch eine Angabe ^aus meinem Buch. Der Vorsitzende 
in beiden Prozessen fallt ihm sofort ins Wort: „Ich mu3 Sle bitten, Herr 
RechtsanwaJt, hier kein Buch anzufiihren, das wir nicht kennen." Der 
Verteidiger benennt mich als Zeugen dafiir, daB ich schon 1925 ein Buch 
veroffentlicht habe, in welchem das Verfahren gegen Grans als Rechts- 
irrtum erwiesen wird. Oberstaatsanwalt und Staatsanwaltschaftsrat 
stellen fest, daB sie von einem solchen Buch keine Notiz geriommen haben. 
Ein Saaldiener besitzt das Buch und bringt es dem Staatsanwalt; der 
nimmt es, betrachtet den Einband und Iegt es zu den Akten. In der Urteils- 
begriindung heiBt es sodann: „Der Gerichtshof weist es zuriick, Notiz zu 
nehmen von einem Buch, das ein hiesiger Mediziner zu der Sache Haar- 
mann-Grans geschrieben haben soil. Ebenso welsen wir zuriick, uns von 
Zeitungsaufsatzen beeinflussen zu lassen. Wir Berufsrichter wissen aus uns 
selbst, was wir zu tun haben. Wir brauchen keine fremde, Belehrung." 
Also ... auf Grund zweier aus einem Zeitungsaufsatz (um den die Herren 
sich ja offenbar doch bekummert haben!) herausgerissener Satze: Denun- 
ziation, Diszipltnarantrage und politische Hetze durch Jahr. und Tag! Aber: 
offenes Eingestandnis: „Wir kennen weder den Mann noch die Sache; 
wir miBbilligen nur." Bei dieser Gottahnlichkeit wird mir denn doch bang. 
Wie pflegte doch der weise Sokrates zu sagen?: „SchIage mich, aber hore 
mich an." Es diirfte sonst der Tag kommen, wo dieses Gottahnlichkeits- 
bewuBtsein unserer drei juristis'chen Koryphaen, Bokelmann, Wilde und 
Wagenschieffer, in der guten Stadt Hannover, heillos zusammenbrechen 
muB. 



218 



ERICH ROEMER KUNSTMARKT 

Nachrufe 

Freundliches Gedenken an ein paar gute Borsentage. Sie haben fur 
die deutsche Kunst mehr getan als die bestgemeinten Aufrufe, Kunst heute 
deshalb zu kaufen, weil sie so schbn billig ist. Sie haben allerhand gute 
Leute verdienen Iassen, und diese Leute wissen, daB eine Bllderspekulation 
manchmal noch schneller groCes Geld bringt, als das ewige Baissieren. 
Andere solche Leute ahnen, man kann bei uns wie in Wien und Paris 
Ktmst nun so preiswurdig kaufen, daB sichere Kapitalsanlage, glanzende 
Verzinsung garantiert ist. 

Aergerliches Gedenken an ein paar Auktionstage im letzten 
Dezember. Vor Weihnachten war einem da nicht recht wohl. Preise fur 
Drucke des 15. Jahrhunderts vorherzuberechnen ist schwerer, als Ge- 
schichte a la Spengler vorauszubestimmen. Der Ulmer Aesop von 1476 
bis 1477 ist gewiB eines der schonsten Bucher, die je illustriert wurden. 
Und wenn der Frankfurter Dr. Leo Baer Auftrag aus Amerika hatte, als er 
dafur nicht nur 12 000 Mark bot wie im vorigen Jahre jemand in Berlin f ur 
eben dies Exemplar, sondern gleich 45 000 — dann ist sein Auftraggeber 
immer noch nicht dumm (ubrigens hat die Berliner Staatsbibliothek noch 
vor sehr wenigen Jahren fiir diese Inkunabel sehr viel weniger gegeben als 
sogar 12 000 Mark). Denn es gibt von diesem Aesop nicht mehr so viele 
Exemplare wie unsereins Finger hat und von deutschen Zeichnern so 
hohen Grades wohl noch einige weniger. Aber andere Dinge und Preise 
auf jener Graupe-Auktion gefielen uns nicht ganz so gut. Ebensowenig wie 
bei den Bildern der „SammIurtg Freiherr v. Tucher und aus anderem 
Besitz", bei den Textilien der Frau Hermine Feist, bei den Porzellanen 
,Buckardts damals bei Paul Cassirer. Das sind nun abgestandene-Sachen, 
vielleicht auch iiberstandene. 

Trauriges Gedenken bleibt fur Paul Cassirer selbst. Jeder hat sich 
einmal liber ihn gegiftet, jeder ihn umso ofter gern gehabt. Einen Strohtod 
im 80. an Arterienverkalkung konnte man ihm nicht wiinschen, aber dieses 
Ende vor den Widrigkeiten der iiblen Journaille und des noch iibleren 
Geklatsches ganz gewiB nicht. Er wurde mehr und weniger als ein Kunst- 
handler, auBerlich wird der Kunstmarkt seinen Abschied vielleicht nicht 
sehr spuren. Sein Haus, das er in niichtern wachen Tagen noch so gut 
bestellt hat, kundigt Weiterarbeit in selnem Sinne an: Barlach im groBen 
zu zeigen, ein paar verlockende Auktionen alter Kunst. Wie ein triiber 
Gast hat er die dunkle Erde verlassen. Uns lieB unter leuchtenden sein 
schillerndes Bild, das wehe Verflackern einer heiBen Flamme, mehr als eine 
aufregende Erinnerung. 

Zu ruf e 

P. C. hat zeitlebens etwas mit der Polizei gehabt, seitdem ihn Jagow 
zwingen lieB, Flauberts Erotica der Reiseberichte im „Pan" einschwarzen 
zu Iassen. Aber einmal hatte sogar er gegen die Polizei unrecht. In seinem 
Widerstand gegen die Versuche, ein klareres Geschaftsgebaren im 
Auktionsbetrieb durchdrucken zu helfen. Der Polizeiprasidiums-Referent 
fiir Kunst mag wissenschaftlich Angreifbares geleistet haben. Seine Ver- 
suche, neulich auf der Miinzauktion bei Ball wiederholt, MiBstande abzu- 
stellen, mogen in den Mitteln und am Ort fehlgreifen — an ihrer Notwendig- 
keit wird kein uninteressierter Sachkundiger zweifeln. Dr. Daun's Zurufe 



219 



haben dort unpraktisch den Betrieb gestort, die Auktionsbesucher werden 
sich wohi nie daran gewbhnen, mit lautem Zuruf zu bieten. Was aber be- 
anstandet werden kann, hat der Antiquar Martin Breslauer ktirzlich im 
Buchhandler-Borsenblatt richtig auseinandergesetzt. Auf den Auktionen 
„groBer Kunst" stent es nicht besser. 

Solche MIBstande sind auch eine der Ursachen, warum von den vielen 
bedeutenden Dingen, die Jetzt im Berliner Kunsthandel sind, nie etwas 
offentlich zu Ausgebot kommt Der anhaltische Ex-Landesvater hat das 
Roger van der Weyden-Bildnis aus dem Worlitzer SchloB naturlich „frei- 
handig" an Duveen verkaufen lassen. Und wieviel AuBerordentliches 
kann man jetzt in den Kunstgeschaften sehen: bei Leo Blumenreich eine 
feierliche Holz-Madonna, die des groBen Namens Giovanni Pisano nicht 
unwert ist — bei Dr. Otto Burchard die Tizian-Venus, fur deren Ver- 
offentlichung Bode in die Saiten der Museums-Berichte griff — in Dr. 
Benedicts frisch aufgemachter Galerie ein kostliches Frauenbildnis von 
etwa 1515, so schwabisch wie nicht einriial der Ulmer Aesop — bei van 
Diemen der pudrtgste aller Bouchers. Und das alles eine „Klasse'\ die auf 
deutschen Auktionen kaum je mehr begegnet. Auch Leute wie Haberstock 
haben fur sich so unrecht nicht, wenn sie ihren Corinth-Akt lieber zu 
Hause liegen lassen, anstatt in der National-Galerie auszustellen. Heimlich, 
leis und linde kommt die Liebe — des Kaufers. Eher als In das Schein- 
werferlicht der Auktionszurufe. 

Ve rruf e 

Bei Lepke am 26. Januar eine kleine Bilderauktion „alter Meister". 
Der iibliche Durchschnitt. Miihsam ging ein einziges Stuck iiber 1000 Mark. 
So etwas wie die Leverhulme-Auktionen nachstens in den New-Yorker 
Anderson-Galeries wird es bei uns lange nicht geben. Aber die breitere 
Schicht des juste milieu, die verrufene Biirgerlichkeit, ist bei uns viel not- 
wendiger. Deutschland war einmal so lange bester, Abnehmer fiir Durch- 
schnitt In alt en Hollandern, bis es reich genug war, auch bei Rembrandt 
die Augen und Borsen aufzumachen. An dem iiblen japanischen Ausfuhr- 
porzellan unserer Eltern lernte man, sich einen guten Kanghsi-Topf zu 
wunschen. Der aus Wiener Kunstgewerbe-Geschmackler-Wesen bis zur 
Klasse Ulrich Hubner und Raoul Dufy durchentwickelte Kokoschka und 
viele seines Schlages sind notig, damit gesehen wird, was zum Begriff 
guter Malerei gehort: namlich noch etwas aTideres, 

Steffeck und Schirmer und. Bouguereau, einst verrufen, muBten 
malen, damit die Liebermann und Mar6es und Corinth kamen. Erst aus dem 
Durchschnittsniveau kommen die Spitzenleistungen. Vielleicht diirfen auch 
die Steffeck und Schirmer unter uns auf einiges p. t. Publikum hoffen, ohne 
dem Kunstharidler folgen zu miissen, der sie darauf verweist, tagsiiber 
Nahrhaf teres zu tun und ihre Kunst nur abends zu verzapfen. Sie zu finden, 
braucht es keinen Riecher auf dem' Markt, aber Augen im Kopf. Und die 
selbstandige Betatigung des edelsten Sinnes war nie die Starke desjenigen 
Volkes, bei dem sich die Kunstgeschichts-Schule des Sehenlernens als 
begrundenswert erwies. Der handlerische Wert solcher Dinge mag nicht 
eben groB sein, ihr innerer Wert kann urn so groBer werden. Wir wollen es 
doch alle zu Hause schbn haben. Und es ist mit schonen Kunstdingen anders 
als mit den verrufenen schonen Frauen: Kunst sollte man kaufen und mit 
ihr wirklich zusammenleben, urn sich den spezifischen Geschmack an der 
Klasse zu entwickeln. 



220 



PAUL MORAND GALANTES EUROPA 

Chronik des 20. Jahrh undents 

Einzig autorisierte Obersetzung von Walter Mehring 

5. Forisetzung Copyright by Efra Verlag a.m.b.H.* Berlin. 

Hitnmlische Julie 

(Wir hatten ein russisches Abendbrot gemacht, allerdings 
nicht in RuBland. Man hatte sich zur Tafel gesetzt, ohne allzu 
groBes Vertrauen, soviel hatte man vorher gegessen und ge- 
trunken. • Von dem Dutzend Gaste waren niemals viel. auf 
einmal im Speisezimmer. Man begann mit den Likoren. In 
der Suppe schwammen Papiermundstiicke von Zigaretten 
rum.) 

Ich betrachtete sie iiber einem Massiv duftender Wicken. 
Sie war gar nicht so schon. Ihr Gesicht, charmant, polychrom„ 
hatte sich allzu oft gegen andere Gesichter gepreBt. Aber ein 
Mund: Zur guten Rast! Haare: Musik. Der Damon. 

— Was fur herrliche Blurrien! Natiirlich lieben Sie auch 
Blumen? 

— Ich liebe die Blumen, antwortete ich, aber ich bin des- 
wegen nicht Paderast. 

Sie sang an der Oper von Monte-Carlo. 

Ihr Mann, Russe wie sie, war Praparator am Mus6e 
d'oc^anographie des Furstentums. Ueber die Tafel hinweg 
bandelte sie mit mir an; und so was ist auBerst unangenehm. 

— Was lieben Sie noch? Nach Ihren Buchern wiirde man 
sagen, daB Sie gar nichts lieben. 

— So, und dabei dachte ich, ich mache ein ganz naives 
Inventar von den Wundern der Welt! 

— In Punkto Wundern, haben Sie sich's zur Aufgabe ge- 
macht, uns nichts vorzufuhren, als: die Epilepsie der Russen, 
die Blodheit der Englander, den Geiz der Franzosen, die 
Faulheit der Spanier, die Aufgeblasenheit der Italiener, die Vul- 
garheit der Belgier, die Unwichtigkeit der Schweizer, die 
Geburtsstatistik der Deutschen, die Grausamkeit der Bulgaren, 
die Schwerfalligkeit der Hollander, die Oberlehrer-Tugenden 
der Tschechoslowaken, die Schurkereien der Rumanen, die 
Rauhbeinigkeit der Griechen, das demokratische Ideal der 
Portugiesen, die Nutzlosigkeit der Norweger, die Gymnastik 
der Schweden, die Undankbarkeit der Jugoslaven, die 
Schlamperei der Oesterreicher, die Boshaftigkeit der Ungarn, 
die Reizbarkeit der Polen. 



221 



— . . . oder "das Gegenteil, Madame. Die Traume, sagt 
man, sind dem Qesetz des Kontraren unterworfen. Aber, die 
Schrift ist nur ein Traum; suchet, so werdet Ihr finden. Sie 
werden plotzlich unter meiner Feder zum Vorschein kommen 
sehn: die Generositat der Russen, die Zahigkeit der Englander, 
den Jansenismus der Franzosen, den gesunden Menschen- 
verstand der Belgier, die Erhabenheit der Schweizer, die 
Kraft der Deutschen, das Wissen der Tschechoslowaken, den 
Mut der Bulgaren, die Sparsamkeit der Griechen, das Pariser- 
tum der Rumanen, die Leichtblutigkeit der Oesterreicher, die 
Franzosenfreundlichkeit der Portugiesen, die Aufmachung der 
Italiener usw. . . . und, besonders, die Sympathie eines Autors 
ohne Herz fur alles, was lebendig ist, ganz zu schweigen von 
meiner Bewunderung fiir Sie, gnadige Frau. 

Kraft der Schmeicheleien brachte ich sie zu mir heim und 
streckte mich mit ihr aus. Unter uns wolbte sich der FuB- 
boden. Die Mobel voltigierten wie die Bienen. Sie schrie nicht 
auf . . . . „Was hab ich denn da!" wie die Franzosinnen, die, 
wenn sie nachgeben, Delirien affectieren, wie von sinnloser 
Trunkenheit, und dabei ein wachsames Auge drauf haben. 

— Oh, himmlische Julie! begann ich, ich weiB, daB Sie 
Ihre Laster hochhalten wie Tugenden . . . 

Plotzlich das Telephon. 

Keinen Schimmer, wer mich zu dieser Stunde anrufen 
konnte; ich werde kein Lebenszeichen von mir geben. Unter 
dem Sturzregen des elektrischen Alarm-Gebimmels senken 
wir den Kopf und unsere Liebkosungen sind unterbrochen. 

Julie erbleicht. 

— Das ist sicherlich Ihre Freundin, die Sie antelephoniert, 
sagt sie. 

. — Ja, na und . . .? 

— Antworten Sie ihr? 
— Nein! 

— Ich bitte Sie darum ... Sie gramt sich wahr- 
scheinlich, diese Frau . . . 

Julie kniet vor mir. Das Telephon fahrt fort, vergeblich 
das stille Haus zu alarmieren. 

— Antworten Sie, ich will es. 

Je mehr ich mich weigere, um so nervoser wird sie. 
Und da hat sie sich an mich geschmiegt, wie eine Fahne um 
ihre Stange. 

- — Ich bitte Sie . . . Nehmen Sie wenigstens den Horer 
ab . . . damit ich diese Stimme hore. 



222 



Noch ehe ich mich widersetzen kann, hat sie schon den 
Horer ergriffen. Ich verstopfe die Sprechmuschel und halte 
den anderen an mein Ohr. Und nun hore ich die, die mir jede 
Nacht telephoniert, um meinen Namen auszusprechen, immer 
wieder meinen Namen, so wie man von der Turschwelle dem 
Hunde pfeift, der sich auf dem Felde verirrte. 

Und je mehr man- mich ruft, um so fester schlieBt Julie 
ihre Hand um die Schenkel. Schuttelt sich wie ein har- 
punierter Wal. 

. . . Die geliebte Stimme ist jetzt kaum noch vernehmbar, 
so iiberwaltigt von ihrer eigenen Traurigkeit, daB alles 
Schelten sich daraus verfliichtigte. Noch einmal mein Name, 
e i n Mai. Dann sendet der Apparat nur noch fiirchterliches 
Schweigen. Doch besteht die Verbindung noch. Nichts als 
gespanntes Horchen hinter dieser dusteren Leere. 

Da wandern Julies Blicke werweiBwohin. Sie taucht in 
die Kissen und, obschon ihr die Haare in den Mund wirren, 
stoBt sie einen Schrei aus. Falit zuriick, einer Toten gleicht sie, 
in ihrem Schmuck mit bunten Schleifen. 

Ich hange hastig ab. Will sie in meine Arme nehmen; aber 
sie springt aus dem Bett. 

— Sie konnten mir nicht annahernd solchen QenuB be- 
reiten, sagt sie . . . 

Wege des Faulenzens 

Nach Tisch gibt alle Welt zu, daB der GenuB an der Arbeit 
nicht mehr existiert. Man ist bekummert iiber jene Woge des 
Faulenzens, ohne daran zu denken, daB dank ihr mancher 
Morder sich nicht aus dem Bett erheben kann, um morden 
zu gehen, dank ihr Einbrecher sich in den Badeorten ver- 
spaten und die Einbruchssaison verpassen, daB berufsmaBig 
„anders" Fuhlende, statt dorthin zu gehen, wohin sie ihr 
Metier ruft, vorziehen, zu Hause zu bleiben und mit ihren Ehe- 
weibern und Johren Domino zu spielen. Und die Spione? 

1915 machte ich in London die Bekanntschaft einer 
nollanderin, die da irgendwo aus der Qegend von Java 
stammte. Sie war aufsehenerregend, trug ihre schwarzen 
Flechten iiber die Ohren gewickelt wie die Horner von austra- 
lischen Merinoschafen. Sie erinnerte an diese Jahnmarkts- 
schilder: 

FEMMES D'ORIGINE 

ORIGINAL , ATTRACTION 

BEAUTfi - VOLUPTfi - FAERIE - LUMlfeRE 



Wieder einmal, bei meinen Liebschaften, sah ich mich ver- 
pflichtet, Appell an auslandische Handarbeit zu machen. 

Sie wohnte im Ritz, in der ersten Etage, Ecke Arling- 
ton St. Eines Abends, als wir im Speisesaal diniert und viel 
getmnken hatten, beschlossen wir, in ihr Zimmer zu gehen. 
Wir fanden uns im Fahrstuhl mit einer Art Popen in Zivil, ganz 
in Seide, zusammen, der unter dem Arm eine lederne Akten- 
tasche, gespickt mit Dokumenten, trug (wie die Parlamen- 
tarier auf den Forain'schen Karikaturen zur Zeit der Affare). 
Er war in Begleitung von franzosischen und englischen 
Artillerie-Offizieren. Wohnte im Zimmer neben dem, in das 
wir eintraten. 

Ich sagte: — Das ist Albert Thomas, unser Munitions- 
minister. 

— Ah ! sagte die Hollanderin. Ich wuBte nicht . . . 
Man brachte uns noch was zu trinken, Eisgekiihltes. AuBer 

ihren und meinen flaaren war in diesem Zimmer alles weiB. 
Ich schatze Zufallsbekanntschaften und diese Reisen in unbe- 
kannten Landern, in Menschenhaut, nach ihrem Eigenwert. 
Nichts, dachte ich, ist haBlicher, alsdie Leute, die man taglich 
sieht. 

Der Schnee des Bettes war davon geschmolzen. 

Ich offnete eine Tiir, weil ich glaubte, sie fiihrte zum Bade- 
zimmer. Es war aber eine Schranktiir. Ich meinte, zwischen 
den parfiimierten Roben ein Theatrophon zu bemerken. Ich 
hielt mein Ohr ran: es war ein Mikrophon. Ich horte deutlich 
durch die Wand, wie Albert Thomas an Hand der letzten 
Kampfstatistiken den dringenden Bedarf an 72 cm Qeschossen 
auseinandersetzte. 

Meine Gefahrtin sah zu, wie ich zuruckkehrte, und schon 
halb im Schlaf: 

— Ja, ja, ich weiB! sagte sie. Ich muB mir das alles mit- 
anhoren, aber das odet mich an, diese Ziffern. Ich werde ganz 
konfus von ihren Munitionsgeschichten. AuBerdem, jetzt, wo 
mein Zobel bezahlt ist . . . Ich bin so miide . . . 

Und ohne weiter zu erwachen, da sie meine Nahe spiirte, 
umschlossen mich ihre Qlieder, wie mit der Reflexbewegung 
von Muscheltieren. 

Zwei Monate spater erfuhr ich, daB unsere — wie immer 

schlecht informierten — Agenten sie an der Schweizer Grenze 

aufgegriffen hatten. 

(Fortsetzung folgt) 



224 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 



Berlin, 1. Februarwoche. 



1-4 err Dr. I. W. Reichert, Syndikus des Verbandes der deut- 
1 * schen Eisen- und Stahlindustrie, ist zugleich deutsch- 
nationaler Reichstagsabgeordneter. In dieser Eigenschaft hat 
er die Regierung jetzt dariiber interpelliert, ob ihr bekannt 
sei, dafi von amtlichen Stellen „irrefiihrende W i r t - 
schaftsstatistiken" verbreitet werden und was sie 
dagegen zu tun gedenke, dafi solche „fehlerhaften Wirtschafts- 
betrachtungen zum Nachteil Deutschlands fortgefuhrt und in 
alter Welt veroffentlicht werden." Es sind ziemlich schwere 
Beschuldigungen, die da ausgesprochen werden; und man 
durfte gespannt sein, welche Stinden Herr Dr. Reichert denn 
nun eigentlich entdeckt habe. Aber iiberraschenderweise stofit 
er sich nur an einer einzigen Gepflogenheit: namlich daB das 
Statistische Reichsamt den heutigen Produktionsziffern nicht 
etwa die unveranderten Ziffern von 1913 gegeniiberstellt* 
sondern daB es an diesen Vorkriegsziffern einen Abstrich 
vornimmt, entsprechend der inzwischen erfolgten Qebiets- 
verkleinerung. Das ist selbstverstandlich eine absolut richtige 
Methode; denn wenn z. B. die Rohlenforderung des heutigen 
Deutschland mit irgend einer alteren verglichen werden soil, 
so kann man dafiir selbstverstandlich nicht eine Zahl benutzen, 
die sich auf ein viel groBeres Territorium bezieht, man muB 
innerhalb der gleichen Grenzen bleiben, Herrn Dr. Reichert 
aber paBt das nicht. Es ergibt sich namlich zu seinem groBen 
Bedauern, daB „die Produktion in den wichtigsten Wirtschafts- 
zweigen die alte Friedenshohe nahezu erreicht oder zum Teil 
sogar iiberschritten hat"; und Eindriicke dieser Art miissen, 
wenn man auf der anderen Seite dauernd iiber schlechte 
Arbeitsleistung, Faulheit und Verfall klagen will, selbstredend 
sorglich vermieden werden. Fiir wen vermieden? Fur die 
Urteilsfahigen? Konnen sie nicht auch ohne amtliche Nach- 
hilfe 10 bis 15 Prozent von einer Zahl subtrahieren? Herr 
Dr. Reichert spricht sich nicht daruber aus. Aber jedenfalls 
verlangt er, daB den Produktionsziffern des heutigen, kleineren 
Deutschlands stets die Ziffern des alten, groBeren gegeniiber- 



225 



gestellt werden; so daB wir, solange nicht eine faktisch 10 
bis 15 Prozent hohere Leistung als im Frieden erreicht ist, 
stets unter dem Eindruck lebten, daB wir noch hinter Friedens- 
stand zuriick sind. Das ware seiner Ansicht nach keine Irre- 
fuhrung. Es ist moglich, daB irgend ein ungebildeter Mensch 
solche Forderungen guten Qiaubens erhebt. Aber leider kann 
nicht verschwiegen werden, daB entschiedenste Zweifel be- 
rechtigt sind, ob einem Manne wie Herrn Dr. Reichert sogar 
der gute Glaube noch zugesprochen werden kann. Dieser Ver- 
bandssyndikus betreibt seit Jahr und Tag — seit Rathenau und 
Wiesbaden — eine Agitation, die sich keinerlei Hemmungen 
mehr auferlegt und mit statistischem Material in einer Weise 
umspringt, die dem naiven Leser wahrscheinlich imponiert, den 
Sachkenner aber zur Emporung treibt. DaB es drei Arten von 
Lugen gibt: Notlugen, Zwecklugen und Statistiken, bestatigt 
sich fast auf jeder seiner Zeilen. Und wenn begiitigend einge- 
wendet wird, daB ja noch nicht nachgewiesen sei, ob der Mann 
sich der Schwindelhaftigkeit seiner Agitation auch selber be- 
wuBt sei, so mussen wir sagen, daB auch diese Frage uns ge- 
klart scheint. Es ist noch nicht lange her, daB Herr Dr. 
Reichert sich an eine uns befreundete Zeitschrift wandte und 
ihr einen bestimmten Artikel anbieten lieB. Darauf antwortete 
diese Zeitschrift mit folgendem Schreiben: 

„Wir haben selbstverstandlich Interesse fur neues Material, 
insbesondere fur statistisches Material, zur Beurteilung der wirk- 
lichen Lage, in der sich die Eisenindustrie gegenwartig befindet. 
Kein "interesse dagegen haben wir dafiir, bereits bekanntes 
Material In einer ganz bestimmten Oruppierung 
noch einmal zu veroffentlichen. Von Herrn Dr. Reichert, von dem 
wir insbesondere das Buch „Das Wiesbadener Abkommen" 
noch in Erinnerung haben, entfernen wir uns sehr weit, sowohl 
in prinzipieller Hinsicht, wie in der Art und Weise der bei uns 
iiblichen Darstellung. Wir bemuhen uns, von einem im all- 
gemeinen freihandlerischen Standpunkt aus, die Tatsachen 
dennoch moglichst o b j e k t i v zu sehen ; wahrend Herr 
Dr. Reichert, In durchaus schutzzollnerischer Einstellung, bisher 
ein vorwiegend propagandistisches Interesse 
gezeigt hat. Sie mussen also selbst am besten beurtellen konnen, 
ob in dem Artikel, den Herr Dr. Reichert plant, diese Gegensatze 
der Auffassung und Methoden nicht so groB sein wurden, daB 
der Aufsatz aus dem Rahmen unseres Blattes ganzlich heraus- 
fallt. Wir konnen uns zu dieser Frage vor Kenntnis des Artikels 
nicht schliissig auBern und mussen uns vorbehalten, uns nach 
evtl. Erhalt des Artikels zu entscheiden." 

Was die Zeitschrift Herrn Dr. Reichert mitteilte, war also 
nichts anderes als dies: „Willst Du objektiv und wahrheits- 
getreu schreiben, dann bitte schon; willst Du Propaganda 



226 



treiben, dann bitte nicht." Und was antwortete der Abgeord- 
nete Dr. Reichert? Er lieB mitteilen: 

„Auf Grund Ihrer Mitteiungen glaube ich nicht, daB Herr 

Dr. Reichert seinen Aufsatz Ihrer geschatzten Zeitschrift wurde 

zur Verfiigung stellen wollen." 

Es 1st aus dieser Antwort wohl nur ein SchluB zu Ziehen. 
Wenn einem Autor gesagt wird, man werde seinen Artikel nur 
unter der Bedingung veroffentlichen, da8 er objektiv und un- 
propagandistisch ausfallt, und wenn er antwortet, unter dieser 
Bedingung habe er kein Interesse, so weiB er iiber sich selbst 
und seine Methoden Bescheid! Und dieser Herr bezichtigt jetzt 
andere der Irrefuhrung! 

I n dem Bestreben, den Export zu steigern, ist man nun auch 
1 in Deutschland darauf verfallen, dem Vorbild Englands nach- 
zufolgen, und, mit staatlicher Hilfe, eine Versicherung 
gegenExportrisiko zu schaffen. Der Plan wird wahr- 
scheinlich schon in den nachsten Tagen verwirklicht werden, 
das Reich wird, aus dem Kautschukfonds der produktiven 
Erwerbslosenfursorge, zehn Millionen Mark als Stammbeteili- 
gung beisteuern; und alsbaid wird, mindestens theoretisch, den 
deutschen Exporteuren Qelegenheit geboten sein, die Kredite, 
die sie auslandischen Abnehmern einraumen miissen, gegen 
Verluste irgendwelcher Art zu versichern. Die Einzelheiten 
stehen allerdings noch nicht fest. Und wenn bereits normiert 
ist, daB das Reich mit einem Drittel und die beteiligten Privat- 
versicherungs-Qesellschaften mit einem weiteren Drittel an dem 
Risiko teilriehmen sollen, wahrend der Exporteur selbst das 
letzte Drittel zu tragen haben wird, so ist doch noch nichts 
Definitives iiber die Pramien bestimmt, die der Versicherungs- 
nehmer zu zahlen haben wird; ferner scheint noch kein genaues 
Bild dariiber zu bestehen, bis zu welchem Grade es den Ver- 
sicherungsgesellschaften gelingen wird, sich fiir ihr Risiko 
riickzudecken; und vor allem ist noch nicht schliissig kodifi- 
ziert, ob jeder Exportvorgang ohne weiteres versicherungs- 
berechtigt sein soil, oder ob und in welcher Weise eine Auslese 
stattfinden wird, je nach der Bonitat des auslandischen Kontra- 
henten. Ueber all diese Fragen schweben noch Verhandlungen. 
AuBerdem aber muB man sich von vornherein dariiber klar 
sein, daB, wie immer die Regelung vorderhand auch ausfalle, 
eine dauernde Regelung noch gar nicht geschaffen werden kann! 
Denn das Qebiet, das hier beschritten wird, ist so gut wie ganz 
jungfrauliches Land; es gab, (auBer in England, aber auch dort 
erst seit allerkiirzester Zeit,) bisher noch keine Institution 
gleicher Art; und demgemaB gibt es auch noch nicht die Er- 
fahrung, die gerade im Versicherungswesen doch das A und O 



22? 



aller Dinge ist. Schon die Versicherung inlandischer Kredite 
ist ein Geschaftszweig, der erst vor kurzem, gatiz vereinzelt 
und mit groBer Vorsicht aufgenommen wurde. Auch hier gibK 
es noch nichts, was den Sterbetafeln der Lebensversicherungs- 
gesellschaften oder der jahrzehntealten Empirie anderer Ver- 
sicherungszweige auch nur annahernd an die Seite zu stellen 
ware. Und gar was den Verkehr mit dem Ausland anbelangt, 
steht man vor der vollkommen offenen Frage, welche Prozent- 
satze des iiblichen Verkehrs denn erfahrungsgemaB notleidend 
werden, welche Pramien also verlangt werden miissen und 
welche Bedingungen man stellen muB. Es ist also nicht einmal 
ausgeschlossen, daB die Sache vorerst mit einem Kladdera- 
datsch endet, oder, wenigstens, daB man die Tatigkeit so stark 
wird verengen mussen, daB auch der erhoffte Nutzen fiir die 
Gesamtausf uhr in ebensolchem Grade zusammenschrumpft. 
Aber eines wird mindestens gewonnen werden: eben Erfah- 
rung. Und es kann sein, daB man Gliick hat und zu Ergebnissen 
gelangt, die fiir die fernere Entwicklung der Weltkreditwirt- 
schaft von nahezu epochaler Bedeutung sein konnen, Wenn 
namlich die Erfahrung ergeben sollte, daB von Handelskrediten, 
inlandischen oder auslandischen, durchschnittlich beispielsweise 
nur 5 Prozent notleidend werden, so wurde sich auf dieser 
Erfahrungsbasis eine Kreditversicherung entwickeln lassen, die 
vielleicht eine neue Aera der kapitalistischen Wirtschaft ein- 
leiten wurde. Es bedarf keiner groBen Phantasie, urn die uner- 
horten Folgen vor sich zu sehen, die sich ergeben wiirden, wenn 
^s sich wirklich als moglich erwiese, jegliche Kreditgewahrung 
fur jegliche Art von Warenumsatz mittels einer nicht allzu 
hohen Pramienquote vor jeglichem Verlust zu schiitzen! Und 
wenn wir die neuen deutschen Unternehmungen begriiBen, so 
weniger deshalb, weil wir uns jenen unmittelbaren Gewinn 
davon versprachen, den manche Optimisten erwarten zu diirfen 
glauben; sondern deshalb, weil wir hier zum erstenmal ein 
schiichternes Yortasten in eine Methode sehen, die ahnliche 
wirtschaftliche Bedeutung gewinnen mag, wie seinerzeit der 
Uebergang von der Geld- zur Kreditwirtschaft — : Die Um- 
wandlung der bisherigen Kreditwirtschaft auf Basis des Ver- 
4rauens in eine Kreditwirtschaft auf Basis der GewiBheit. 



V 



ersicherung gegen Exportverluste ist freilich noch nicht 
- identisch mit Export f in an z i e r un g , — sie garan- 
tiert dem Fabrikanten nur das Geld, das er von seinem Ab- 
nehmer erhalten soil, sie schafft ihm aber noch nicht die 
'Summen, die er selbst seinen Lieferanten und Arbeitern vor- 
schieBen muB. Ohne Zweifel wiirde der Export noch mehr ge- 
fordert, wenn auch in dieser Richtung nachgeholfen werden 



228 



konnte, denn mancher an sich mogliche AbschluB scheitert tat- 
sachlich an Finanzierungsschwierigkeiten. Aber diese Frage 
ist nur ein Ausschnitt aus dem allgemeinen Kapitalproblem. 
Und wenn von einigen Seiten jetzt befiirwortet wird, daB auch 
hier der Staat helfend eingreifen moge, so stehen dem 
Schwierigkeiten entgegen, die sich wahrscheinlich als uniiber- 
windbar erweisen werden. Der Staat konnte nur Mittel zur 
Verfiigung stellen, die er zuvor dem Steuerzahler weg- 
genommen. Und es ist sicher eine anfechtbare Praxis, dem 
einen Steuersubjekt sein Geschaft zu erschweren, um es dem 
andern zu erleichtern. Die Finanzierung des Exports ist also 
ein Problem, das von der Wirtschaft selbst gelost werden umiB, 
nicht von dem Staat, dem Kostganger der Wirtschaft. 



A ber gliicklicherweise gibt es geniigend Anzeichen dafiir, daB 
-**• die Losung dieses Problems gar nicht so schwer ist, wie 
es scheint. Die ganz groBen Firmen haben ohnehin kaum noch 
Schwierigkeiten, Wechsel, auf denen ihr Giro steht, an den 
auslandischen Geldmarkten unterzubringen. Und sogar die 
mittleren scheinen, wo es sich nachweisbar um solide Export- 
transaktionen handelt, in der Qeldbeschaffung sich zusehends 
leichter zu tun. Eine Ausnahme bildet noch das russische 
Qeschaft, das fur Deutschland von auBergewohnlicher 
Wichtigkeit ist, weil einerseits eine ganz besondere Chance 
hier verloren gehen kann, wahrend andrerseits die Russen fast 
immer jenes Angebot bevorzugen, das ihnen die langsten 
Zahlungsfristen gewahrt. Russische Wechsel, auch mit deut- 
schem Giro, im Ausland, in London oder New York, zu diskon- 
tieren, ist aber auch heute noch kaum moglich, die Geld- 
beschaffung fur Exporte nach RuBland muB wirklich im 
knappen Inland vollzogen werden. Hier also stellt sich wirklich 
eine Notwendigkeit ein, mit groBter Dringlichkeit und in mog- 
lichst breitem Stile die Exportfinanzierung planmaBig zu 
organisieren. Aber mit einiger Befriedigung darf man sagen, 
daB die Wichtigkeit dieser Frage allmahlich doch erkannt wird. 
Herr Deutsch, der vom Thron der AEG schon zu einer Zeit 
fur die Zusarnmenarbeit mit RuBland warb, in der man noch 
seinen guten Namen dabei riskierte, wird bereits leichter den 
300 Millionenkredit zustande bringen, — iiber den gegenwartig 
verhandelt wird, — als noch vor Monaten den Kredit von 
einem Drittel dieser Sumrae. Er wird hoffentlich auch Sorge 
dafiir tragen, daB die Lauffristen diestnal noch Ianger werden; 
und daB nicht nur die Mammutfirmen davon profitieren, sondern 
auch die schwer kampfenden mittleren Kollegen. (Mit kleinen 
geben sich die Russen selbst nicht gern ab.) 



229 



G L O S S E N 



DIE SEEHUNDE 

Vor einer nordenglischen FIuB- 
miindung, der Wash ist es wohl, so 
las man kiirzlich in den Blattern, 
haben sich Seehunde niedergelassen, 
Seehunde in untibersehbaren Heer- 
scharen. Die lagern dort auf den 
Sandbanken und Klippen, fressen und 
verdauen, bilden je nach Neigung 
Bellchore, machen zwischendurch 
ihre Schwimmubungen zur Erhal- 
tung elastischer Figur und beein- 
trachtigen, so wird geklagt, erheb- 
lich den Fischbestand. Das ver- 
Srgerte Kiistenvolk riistete Jagd- 
expeditionen aus, die sich aber als 
Nieten erwiesen. Denn Seehund- 
witz zeigte sich Menschengeist 
fiberlegen. Wenn sie am Mittag satt 
und trage herumlungern, haben sie 
zum Schutz gegen Ueberrumpelung 
eine vorztiglich funktionierende In- . 
formationsstelle organisiert, denn 
wenn der Seehund vom Dienst die 
herannahenden Bote erspaht, heult 
er prompt Alarm und im Nu ist die 
Gesellschaft verschwunden und 
schwanzelt submarin den gefoppten 
Jagern Hohn. Die fahren wut- 
schaubend zuriick und pflastern die 
Lokalblatter mit Vorwurfen gegen 
die Behorden. 

SchlieBIich begriffen Seiner Ma- 
jestat Beamten, daB ihre Reputation 
auf dem Spiel. Jetzt werden in alien 
besseren Kanzleien Nordenglands, 
nachdem di,e allzu primitiven Jagd- 
ziige versagten, Plane gewalzt, mit 
der konzentrierten Systematik mo- 
derner Kriegstechnik den flossen- 
schlagenden Riffpiraten an den 
Speck zu r.iickeiK Denn sind sie 
nicht Schadiger nationalen Wohl- 
standes, also Feinde der Nation, also 
Feinde der Zivilisation, vergreifen 
sie sich nicht an Gut, das eigens 
zur besseren Prosperitat einiger 



Fisch-Versandfirmen nach gottlicher 
Bestimmung in die FluBmiindung 
hineingelaicht wird? Da die alt- 
vaterlichen Kampfmethoden sich auf 
den Sandbanken des Wash ebenso- 
wenig stichhaltig erwiesen wie auf 
den Sandwiasten Marokkos, wurde 
vorgeschlagen, die lastigen Tiere 
gerade so zu behandeln, als ob sie 
Menschen waren. Das heiBt, man 
beabsichtigt, um ihre pfiffige Presse- 
stelle zu irritieren, Tauchboote mit- 
ten in ihr usurpiertes Reich zu 
schicken und von oben her aus Flug- 
zeugen Gasbomben werfen zu 
lassen. 

So wird also demnachst ein ge- 
waltiges Massaker geschehen. Aber- 
tausende erstickter Seehunde wer- 
den die Banke und Riffe decken, aus 
vielen brechenden Augen,- die klein 
und klug in die klare Salzluft schau- 
ten, werden Blicke hinaufflehen zu 
dem groBen Robbengott, der weit 
hinter Thule in arktischen Nebeln 
auf kolossalem Eisblock in majesta- 
tischem Tran von seiner wohlge- 
lungenen Schopfung traumt und 
nichts ahnt von denV Weh seiner 
Kreaturen. Kein Zweifel, die Tech- 
nik wird siegen. Heeresberichte 
mit gloriosen und falschen Zahlen 
iiber die Verluste des Feindes wer- 
den in die Welt gehen, ausklingend 

in das Viktoria:" und von den 

Unsern ward kein Mann verletzt! 

Man konnte aus dieser . bevor- 
stehende.n Robben - Tragodle den 
folgenden SchluB ziehen: so lange 
die Volker kriegerisches Spielzeug 
haben, miissen sie es auch ge- 
brauchen. Und die Militars insbe- 
sondere konnen ihre Requisiten 
ebenso wenig in Ruhe wissen wie 
Kinder ihre Balle und Krelsel und 
Bauklotzchen. Gibt es schon einmal 
zufallig keinen Krieg, so muB man 
sich eben anderweitig Uebung ver- 



230 



schaffen. Irgend etwas wird man 
schon finden. Halt der heute von 
Optimisten bemerkte Pazifikations- 
ProzeB tatsachlich an, so werden die 
Strategen vom Fach sich eben neue 
Gebiete erschlieBen mussen, die bis- 
her anderen Spezialisten vorbe- 
halten waren. Wenn schon die eng- 
lische Kustenverteidigung mit sub- 
marinen und aviatischen Waffen 
gegen die armen, dicken Seehunde 
loszieht, warum soil nlcht einmal 
nach Jahrzehnten gliicklich fiir die 
Menschheit, der Kammerjager mit 
Generalsraupen moglich werden. 
Von Stabsoffizieren umgeben, tritt 
er an den Platz seiner Tatigkeit, 
ausgerustet mit Planen, niichtern, 
korrekt, indifferent. Und doch vor 
Wollust fast berstend, endlich seine 
Bestimmung zu erfiillen, endlich seln 
Gewerbe praktisch auszuiiben, end- 
lich einmal zu toten, zu toten, 
zu toten 1 

Lucius Schierling 

BRIEFE AN DAS TAGE-BUCH 



l. 



WARUM DENN? 

Es ist keine wichtige Sache, aber 
bezeichnend fur sie. 

In Paris exlstiert am Montpar- 
nasse ein kleines diisteres Lokal, 
das „Cameleon'\ in dem Alexandre 
Mercereau, ein braver und loyaler 
Franzose, ein Repertoir von alien 
moglichen intellektuellen und kunst- 
Ierischen Veranstaltungen bietet. 
Vorlesungen, Vortrage, Konzerte, 
Gesang. Sein Publikum setzt sich 
aus einer intellektuellen, wiBbegie- 
rigen und vorurteilsfreien Schicht 
der franzostschen Bourgeoise zu- 
sammen. Mercereau, der und den 
alle Welt kennt, von Claudel, Gide, 
Picasso abwarts bis zu den zuge- 
reisten Dilettanten aller Lander, 
treibt diese Sache mit staunens- 
werter Zahigkeit seit Jahren. 



Manchmal gibt es sehr interessante 
Abende. Seit einigen Wochen hat 
er, der wahrend des Krleges zu der 
geringen Zahl Franzosen gehorte, 
die gegen die Bochesfresser aufzu- 
treten twagte und der kurz nach dem 
Krieg an alien Kundgebungen fiir 
die Deutscnen teilnahm, auslan- 
dische Abende. Darunter auch zwei 
deutsche Abende uber die jiingste 
Literatur Deutschlands, in der ein 
junger elsasser Literat Charles 
Wolff, Gedichte von Becher, Hasen- 
clever, Trakl usw. franzosisch vor- 
trug. Es wurde auch deutsch ge- 
sungen. Fiir den zweiten Abend, 
an dem auch neueste deutsche 
Musik gesungen werden sollte, fehl- 
ten aber die teuren Noten. Mer- 
cereau wendet sich orieflich an den 
deutschen Botschafter, wohlge- 
merkt: nicht an die Botschaft, wo 
ein Dienstweg zu befiirchten ist, 
sondern personlich an Herrn von 
Hoesch. Keine Antwort. Der naive 
Mercereau, der, wie er mir bewies, 
vom amerikanischen, schweize- 
rischen, hollandischen Botschafter 
in ahnlichen Angelegenheiten sofort 
und in entgegenkommenster Weise 
Antwort und Unterstutzung erhalten, 
der naive Mann schreibt also noch 
einmal. Keine Antwort. 

Es ist nicht wichtig und das 
Cameleon nicht die Oper, abei 
warum die Unhoflichkeit, warun 
denn? 

Paris, 26. Januar 1926. 

Paul Medina 



2. 



DER HELD MIT DEM SCHON- 
HEITSFEHLER 

Es ist Januar 1926. Der Stachus 
In Miinchen erdrohnt von den Hoch- 
rufen auf die zwei freigesprochenen 
Helden von 1919, die in Perlach aus 
Versehen zwblf Unschuidige er- 
schossen hatten. Da — eine kleine 
Storung der Heldenfeier: der Eine 



231 



von Beiden, ein gewisser Priifert, 
ist leider durch einen bedauerlichen 
Zufall verhindert, die spontanen 
Ehrungen auf der Freitreppe des 
Justizpalastes entgegenzunehmen — 
er muB noch erne kleine Gefangnis- 
strafe wegen Diebstahls absitizen. 

Hier hat das Leben wieder ein- 
mal an einer jener Satiren aus 
Fleisch und Blut gedichtet, denen 
man nichts hinzufiigen kann. Einer 
stellt zwolf Menschen an die Wand, 
weil er sie In dem Verdacht hat, sie 
konnten sich xiber die Verteilung des 
Privateigentums ihre eigenen Ge- 
danken machen — und dann streicht 
er sich den Magen und geht ans 
Klauen. 

M ii n c h e n , im Januar. 

Dr. Gartner 

VERLAINE UND DIE ZIMMER- 
LEUTE 

In seinen Erinnerungen, die die 
Revue des deux Mondes veroffent- 
licht, erzahlt Gustave Guichos, daB 
Huysmans eines Tages" von einem 
Macen zweihundert Franken er- 
hielt, um fur Verlaine eine neue 
Garderobe zu beschaffen. Verlaine 
verlangte ausdriicklich, daB man 
ihm einen Anzug aus Sammet kaufe. 
Huysmans fand dieses Luxusbediirf- 
nis ubertrieben und begab sich mit 
Leon Bloy in die „H6hte" des Dich- 
ters, um ihn zu einer Gesinnungs- 
anderung zu bewegen. Aber Ver- 
laine blieb hartnackig bei seinem 
Wunsch. Als Huysmans ihm sagte: 
„Also Sie wollen Velasquez ahn- 
lich sehen?" fuhr Verlaine auf: 
„Wenn Sie wissen wollen, wem ich 
ahnlich sehen will, so will ich es ; 
Ihnen gleich sagen: nicht Velasquez, 
sondern einem Zimmermann, Ja- 
wohl, einem Zimmermann! Die 
Zimmerleute sind groBartig! Es 
sind die herrlichsten Exemplare der 
menschlichen Schonheit. Sie sind 
wunderbar, gut gebaut und flink. 



Ich bewundere sie! Vollkommen! Ich 
will den Samtrock, die Pluder- 
hose mit dem Taschchen, wo der 
gelbe Schnabel des MetermaBes 
herauslugt, und wenn ich das nicht 
haben kann, so gebe ich es Ihnen 
schrirtlich, daB ten jede Kleidung 
verweigere und nackt herumlaufe, 
wie Johannes der Taufer ." Da 
muBte man ihm seinen Willen tun. 



FILM 

Die Fridericus-Miinle 

Lieber dicker, guter Hans Behrendtt 

Welcher jiidische Gott hat Dich, 
Hans im Gliick, einst auf die Idee 
gebracht, den Volkischen Deutsch- 
lands die Fridericus-Legende loffel- 
weise im Kino einzufloBen? WeiBt 
Du, Hanschen, daB dieser Einfall eine 
Leibrente bedeutet? 

Solange Otto Gebiihr lebt (und 
Gott erhalte den hellaugigen Lauten- 
sanger) kannst Du Hanschen, den 
Deutschen alle zwei Jahre einen 
neuen Fridericus vorsetzen. Du 
brauchst Dich nicht anzustrengen, 
brauchst nicht um neue Einfalle be- 
sorgt zu sein. Wenn bloB mat ein 
Bild vorkommt, wo die Kavallerie 
Ziethens iiber eine staubwirbelnde 
Wiese siegreich jagt, werden alle 
schwarz-weiBen Herzen sogleich ho- 
lier schlagen, und gelingt's Dir gar, 
einen Parademarsch preu&ischerGar- 
disten zu den Klangen des Hohen- 
friedbergers einzufiigen, so ist Dir 
der Jubel der ewigen Gymnasiasten 
sicher. 

Es gibt Autoren, die ihre Anhanger 
immer wieder durch neue Ideen er- 
obern miissen. Du, Hans im Gliick, 
eroberst Deine Leute, indem Du alle 
zwei Jahre dieselbeSache wiederholst, 
GottbewahreDich vorAbweichungen. 
Dein gutes judisches Herz bkibe 
den staubwirbelnden Wiesen mit 
Kavallerieattacken, den weissen Ga- 
maschen der preussischen Garde und 



232 



dem imrher barsch schmunzelnden 
alten Dessauer* ireu. Wage es nicht 
an die Legenden zu tippenl Gib 
aile zwei Jahre dieselbe Sauce und 
so wird Dr Goit alle zwei Jahre 
denselben Braten schenken. 

Die Deutschen leben von Legenden. 
Aber anderswo wandeln sich die Le- 
genden im Strom der Zeit. Wir 
haben in Oesterreich einen legen- 
darischen Monarchen, Joseph II. Aber 
wahrend der Volksroman nieiner 
Knabenzeit: ^Joseph II. und die 
Schusterstochter" hieB, wird die Jo- 
sefslegendevonheute: „Kaiser Joseph 
und d e Chauffeurstochter" benannt. 
In PreuBen aber, Gottsei Dank, halt 
man sich an den Buchstaben. Die 
Fridericus-Miihle wird ewig courts 
mahlen. 

Du hast ausgesorgt, guter, dicker 
Hans im Gliick, ich sehe Dich vor 
mir, 86 Jahre, bei der Premiere des 
50. Fridericusfilms, mit Lorbeerkran- 
zen behangen, mit schwarzweiBroten 
Schleifen geschmuckt, Bewahrer und 
Erhalter des Hohenzollernglaubens, 
schuidlos-heiter in die preussische 
Welt blickend, acht Tage nach Jom 
Kippur St. Gr. 



INVENTOR 

Der „Hakenkreuz - Jahrweiser" 
empfiehlt in seinem Katalog neben 
Dinters Romanen, Fiihrersternen, 
Faschistenhemden, schwarz, mit 
Totenkopf und rotem Hakenkreuz, 
und vielen anderem* was der Mensch 
so zum Leben braucht, auch:„Stahl- 
ruten mit Eisenknopf a 2,80 Mark 
und Schlagringe nur a 55 Pfg." 

Wir mochten nicht verfehlen, 
unsere Leser auf die gunstige Ge- 
legenheit hinzuweisen. 



YVETTE GUILBERT 

Wir leben in einer Zeit, da die 
Wunder Wirklichkeit werden. Die 
Fabullerkiinste alter Marchen, wel- 
che eigentlich Wunschtraume sind, 
werden durch die Tatsachen iiber- 
troffen. Wir fliegen in der Luft ura- 
her, wir sprechen iiber die ganze 
Erde hin. Ein neues Wunder: das 
Altern scheint abgeschafft zu sein. 
Besonders auf der Schaubiihne, wo 
in aller Oeffentlichkeit betagte 
Mimen belderlei Geschlechts iiber 
die Jugend triumphieren. Der greise 
Krausneck des Staatstheaters 
spricht die feurigsten Junglinge an 
die Wand; Adele Sandrock, der 
Heroinenhaut entschliipft, als komi- 
sche Alte neugeboren, laBt uns, 
kommt sie auch nur als Charge, ein 
ganzes mitspielendes Prominenten- 
heer vergessen; Thielscher, funfund- 
sechzigiahrig, 1st ein Knock- 
about, vor dem die spaBigsten 
Film-Excentrics erstarren, 

Der Wunder grbBtes aber zeigt 
sich jetzt in Gestalt der Yvette Guil- 
bert, die, wiedergekehrt zu uns 
nach zwei Jahrzehnten, alterslos, 
ganz allein dort auf der Biihne steht. 
Alle Welt preist ihren Charme; sie 
ffilJt mit ihren p'rSzisen Gesten den 
Raum, und ware er noch so weit; 
sie singt wie einst, sie lacht wie 
einst; nur ein wenig fullisrer, ein 
wenig schwerer. Das alles sieht 
ieder, der sie sieht. Das alles wird 
tausendmal gedruckt. 

Was aber bewegt den Nachdenk- 
Hchen als Wunderbarstes ihrer 
Wirkung? Was erschiittert im tief- 
sten den, der das Theater so liebt, 
daB ihm der Untergang der Schau- 
bUhne in ihrer jetzigen Form un- 
vermeidlich und notwendig scheint? 



und abends indie SCAI^A 



— DaB Yvette Quilbert in der 
Iiebenswtirdigsten Form das Todes- 
urteil tiber das Theater unserer Zeit 
spricht. Dasselbe Publikum, das 
noch nicht einzugestehen wagt, wie 
langweilig tind unzeitgemaB ihm 
Repertoire und Darstellungsstil un- 
serer Theater sind, fiihlt sich, ange- 
sichts Yvettes, vergniigt und be- 
fflfickt. Weil hier Eine zu den Ur- 
anfangen aller Schauspielkunst, zum 
Mimus, zuriickkehrt; weil sie ohne 
Kulissen, ohne Requisites ohne 
langwierig - dramatischen Aufbau 
hinterelnander zwolf Dramen in 
schMster Konzentration auffuhrt. 
Mit efn paar Gesten, ein paar 
Schritten, einem Verziehen des Ge- 
sfchts, schafft sie Zeit. Umwelt und 
Situation. Sie ist stickendes GroB- 
mfitterchen, das den Heiratslustigen 
zute Lehren eibt; 1st lastereeschul- 
tes Hurenweib: ist frofnme Gouver- 
nante; ist kokette Jungfrau und ehe- 
brecherischer Drache des Mittel- 
alters ; ist Paere des begrabenen 
Marlboroueh; ist Greisin. die von 
ibrer verliebten Jueend kic^ert, und 
jener Jnne-e. der einer Geb>bten zu- 
Jiebe, als FraR fiir ihren Hund. der 
Wntter das Herz aus dem Leibe 
relRt, und ist dies zuck^nde Herz, 
das dem hinfaUenden Morder zu- 
wefnt: hast du dir weh getan, meln 
Kind? 

.Tedes einzelne dieser Lieder. Jede 
einzebie dieser Minia+urtra^odfen, . 
vor^etragen von der ersten Schau- 
sn'pterin der Welt Yvette OnMbert, 
w'rkt starker als ein abendfnllendes 
Stiick. Man hat. wie gesatrt. tau- 
sendmal ihre Anmnt, ihr La*cheln, 
ihre hinreiRenden Bewegungen ge- 
rnhmt. — man eebe endlich zu. daB 
sie die einzige Universalscbau- 
spielerin. die einzige Universaldra- 
matikerin unseres Zeitalters ist. Die 
Erste und die Letzte des Fachs, 
das sie sich selber schuf, und in dem 
sie nicht eine Einzige in dreiBig 



Jahren auch nur nachzuahmen ver- 
mochte. 

Alle Schauspieler der Welt 
miissen hier lernen. Schweifi und 
Schrei der jungen Kiinstler sind 
wirkungslos gegen die paar Ge- 
barden und Tone, mit denen Yvette 
ohne Hilfsmittel, spielend alles aus- 
driickt, was Jahrhunderte hindurch 
die Menschem Europas erregt, ent- 
ziickt und zerstort hat. Strotzendste 
Lebensfiille und peinvollste Qualen, 
von dieser Einmaligen in zwolf 
Schicksale von je fiinf Minuten ge- 
bannt, lassen uns zeitlos und unent- 
rinnbar, und dennoch sanft und lieb- 
lich jenes Leben empfmden, das uns 
sonst unbarmherzig mit seinem 
harten Hammer haut. 

Kurt Pinthus 



TISCH MIT BOCHERN 

Schnell bertihmt werden scheint 
das Vorrecht der neuen Italiener zu 
sein. Den Ruhm des Giovanni 
P a p i n 1 begreift man nicht, wenn 
man den „Bekenntnisroman" „E i n 
fertiger Mensch" (Allge- 
meine Verlagsanstalt) liest. Was 
ist ein JBekenntnisroman"? Fur 
Papini: ein Tagebuch, das wenig 
bekennt, nichts Romanhaftes enthalt, 
abe.r viele Idealismen bemiiht. Diese 
Art, sich mit den Dingen ausein- 
anderzusetzen, ist weder groB noch 
reich an Offenbarungen, mag sie 
auch in sich zwingend und fiir man- 
chen interessant sein. Ein Buch 
von padagogischer Niitzlichkeit; 
denn es ist immer erzieherisch, 
wenn ein ringender Mensch demon- 
striert, wie sehr er, ach!, mit den 
Damonen ringt, wie langsam er 
doch dahinter kam, daB die Seele 
. . . und da$ der Geist . . . und wie 
sehr bbse er, ach!, dem Korper ver- 
fallen war. Sympathisch ist nur 
die ungeschminkte Ueberschatzung 
seines Ich, die Papini beichtet. „Ich 



234 



habe mich angelwelt aufgemacht, 
da habt ihr mich", ruft er in komi- 
scher Hybris . . . und wenn man im 
Aufgemachten zu stochern beginnt, 
staunt man, wie wenig „eingemacht u 
war. Nein, dies ist kein Buch, das 
man Iesen muB. Zwei Zeilen vom 
„Sohn einer Magd", ein Satz aus 
der JCreutzersonate" offenbaren 
mehr als . . . Aber der Vergleich 
ist schon Beleidigung. 

Otto Zarek 

ANEKDOTEN 
Von Brandes 

Harald Hoffding, der danische 
Philosoph, hatte mit 83 Jahren eine 
Schwedin im Alter von 23 Jahren 
geheiratet. Ein paar Tage nach der 
Hochzeit begegnet Hoffding Georg 
Brandes, der ja auch tiber acht- 
zig ist. 

„Harald'\ sagt Brandes, „ich 
wiinsche Dir ja alles Gliick, aber 
wie kann ein erwachsener Mann 
sich uberhaupt an eine Frau 
binden?" 

Von Maupassant 

Mit zehn Jahren schrieb Mau- 
passant an seine Mutter den folgen- 
den Brief: „Liebe Mama, ich bin 



Erster bei der Schularbeit gewesen. 
Zur Belohnung hat mich eine Dame 
mit Papa in den Zirkus gefiihrt. Es 
scheint, daB sie auch den Papa be- 
lohnt. Aber ich weifl nicht, womit." 

Von Rudolf Johanens Schmied 

Eines Tages macht ein Cafehaus- 
partner Rudolf Johannes Schmied, 
den Dichter von „CarIos und Niko- 
las", darauf aufmerksam, daB er 
eben eine rechte Banalitat gesagt 
habe. 

„Ach was", ruft Rudolf Johannes 
Schmied, „das Temperament heiligt 
den Gemeinplatz!" 

INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 5) 

Tagebuch der Zeit 

Maximilian Harden: WIrd Europa 

miindig? 
Albert Einstein: An Romaln Rolland 
Ein Richter: Justiz-Tagebuch 
Stefan GroBmann: Erich Pommers 

Sturz 
Alfred Polgar: Der Ungeliebte 
Frantz C16ment (Paris): Marcel 

Proust 
Paul Morand: Galantes Europa V 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



Redaktlon des Jage-Buch": Berlin SW19, BeuthstraBe 19. Telefon: Merkur 8790, 8791 
8792. Verantwortlich: Carl v. Ossietzky, Berlin W35, Genthiner StraBe 22 — Verlag: Tage- 
buchverlag G. m. b. H., Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. — Postscheckkonto: Berlin 15 129. 
Postscheckkonto in der Tschechoslowakei: Prag 79813. Wfen 156791. Bankkonto; Commerz- 
u. Privatbank, Depositenkasse C, Berlin W B, Charlottenstr. 47. Bankkonto in der Tschecho- 
slowakei: Bohm. Commerzialbank, Prag, Prikopy 6 — Druck von Wilhelm Greve, Berlin SW 68, 
Riuerstrafie 50. — Anzeigenannahme: Karo-Reklame G. m, b. H., Beuthstr. 19. 

Bezugsprels durch die Post In Deutschland pro Monat 2,— Reichsmark, pro Quartal 
6,— Reichsmark; unter Streifband im Inlande und nach Oesterreich monattich Reichs- 
mark 2,25, vierteljahrlich Reichsmark 6,50. FOr das Ubrige Ausland nur Streifbandlieferung 
monatlich Reichsmark 2,50, vierteljahrlich Reichsmark 7,—. Zahlungen in auslandischer 
Wahrung werden zum amtlichen Tageskurs der Berliner Borse am Eingangstage gutgeschrleben. 

Inseratenprelst: Qrundprels fOr die ganze Selte 125 Goldmark. Bel grOficren Ab- 
schlllssen progressive Wiederholungsrabatte aut den Grundprei*. 

FOr unrcrlangt elngesandte Manuskrlpte Obernimmt die Redaktion, aucb 
venn Rttckporto belli eg t, keine Verantwortung. 



235 



Das Budo uBer 7~ Heater, 

wefcBes inlfireHandgeBort, wennSie ernsteBesinnung anstatt ernes oBerffdcBCiSen 

Teuiffetonismus und efirficbes Spief anstatt ernes trugeriscBen ScBeins 

aufdem Theater su&en 

ist 

„Von Werden undWesen der '-BuBnf 

von 

DR. JOHANNES GttNTHER 

KunstferisSer HafBfeinenBand, 275 Seiten, 16 SzenenBifder 
und Sdauspieferportrdts aus GesaotcBte und Gtgenwart 



Prets nur 4, — MR. 



C. DUNNHAUP7 VERLAG ■ DESSAU 




KARO-REKLAME 



Berlin SW 19 

BeuthstraBe 19 



REKLAME-BERATUNG 








Das Tage-Buch / Berlin, 13. Februar 1926 / Heft 7 Jahrgang 7 



TAGEBUCH DER ZE1T 

Berlin, zweite Februarwoche 

P\er Berliner FemeprozeB bot ein Schulbeispiel fiir die 
l - J nicht mehr neue These, daB die Unabhangigkeit und Unab- 
setzbarkeit der Richter aus einer Waffe gegen den Despotis- 
mus zu einem Instrument der Reaktion geworden ist. Gegen 
den ausdrucklichen Wunsch der Regierung, nach ihrem 
„freien Ermessen", konnten der Vorsitzende des Schwur- 
gerichts und seine Kollegen die Verhandlung gegen die Feme- 
morder hinter verschlossenen Turen fiihren und dadurch mit 
Hilfe der volkischen Verteidiger zu der tragischen Farce 
machen, die in diesem Heft im Justiz-Tagebuch dargestellt 
ist Aber das Gesetz, das der Regierung verwehrt, miBliebige 
Richter ahzusetzen und abzuberufen, macht es auch der Re- 
gierung zur Pflicht, daruber zu wachen, daB das „freie 
Ermessen" ihrer Richter nicht weiter geht als Recht und 
Gesetz gestatten, daB nicht wissentlich das Recht gebeugt wird 
und der Tatbestand eintritt, den der § 336 des Strafgesetz- 
buchs folgendermaBen umschreibt: 

„Ein Beamter oder Schiedsrichter, welcher sich bei der 
Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache vorsatzlich zu- 
gunsten oder zum Nachteil einer Partei einer Beugung des Rechts 
schuldig macht, wird mit Zuchthaus bis zu 5 Jahren bestraft." 

Wenn ein Gericht ein Urteil fallt, das dem allgemeinen 
Rechtsempfinden kraB widerspricht, liegt zum mindesten die 
Moglichkeit vor, daB das Verbrechen der Rechtsbeugung be- 
gangen wurde. In alien solchen Fallen ware also zu priifen, ob 
sich die beteiligten Justizbeamten gegen den § 336 des Straf- 
gesetzbuchs vergangen haben. Aber nach keinem der unge- 
zahlten Prozesse, in denen die deutsche Justiz sich in den 
Dienst reaktionarer Interessen stellte, ist dies geschehen. Auch 
nach dem FemeprozeB nicht, obwohl gerade hier eine Fiille 
von Verdachtsgrunden vorliegt, die eine solche Untersuchung 
rechtfertigt und notwendig macht In Sachsen kam der 
sozialistische Staatsanwalt Asmus unter dem Verdacht der 
Rechtsbeugung auf die Anklagebank, nur weil er in einigea 
Bagatellvergehen Strafverfahren eingestellt hatte. Im Feme- 
prozeB handelt es sich urn Menschenleben und urn den Ver- 
dacht, daB Richter und Staatsanwalt im Interesse bestimmter 



237 



Angeklagter und zum Schaden Anderer die AufkUirung einer 
gemeinen Mordtat nicht mit dem notwendigen Eifer betrieben 
haben. Eine Untersuchung wiirde sich also sicherlich lohnen 
und sei es anch nur, urn die deutschen Richter daran zu 
erinnern, daB das Strafgesetz auch unter den heute geltenden 
Verfassungsbestimmungen der Willkiir der Justiz doch irgend- 
wo eine Qrenze setzt! 



In T hii r i n g e n ist die Regierung der Justiz gegeniiber nicht 
* so zuriickhaltend wie in PreuBen. In einem Beleidigungs- 
prozeB, in dem sich kurzlich ein sozialdemokratischer Redak- 
teur in Jena wegen seiner Kritik an dem Verhalten der thiirin- 
gischen Regierung bei dem Meineidsverfahren gegen den 
friiheren Staatsbankprasidenten Loeb zu verantworten hatte, 
wurden drei Weimarer Staatsanwalte als Zeugen vernommen, 
die von der sonderbaren Tatigkeit des Finanzministers von 
Kliichtzner anlaBlich des Vorgehens gegen Loeb berichten 
muBten. Da erfuhr man nun, daB der ganze staatsanwaltliche 
Feldzug gegen Loeb im Finanzministerium ausgeheckt worden 
war und daB die Herren Staatsanwalte mit ihren Straf- 
verfahren gegen Loeb dem Finanzminister sozusagen eine 
kieine Gefalligkeit erwiesen hatten. Hinter dem Rucken des 
Oberstaatsanwalts Dr. Frieders, der weniger gefallig war, 
konferierten und konspirierten die diesem unterstellten Staats- 
anwaltschaftsrate Floel und Muller fortgesetzt mit Herrn 
von Kliichtzner. Die Funktionare der Weimarer Staatsanwalt- 
schaft entblodeten sich nicht, selbst einen Einstellungsbeiehl 
in dem Loebschen Meineidsverfahren zunachst einmal dem 
Herrn Finanzminister zur Begutachtung zu unterbreiten und 
auf seinen Wunsch so abzuandern, daB Loeb noch schwerer 
belastet erschien und erst die Durchfiihrung des Prozesses 
erzwingen muBte, um sich zu rehabilitieren. Es waren ubrigen? 
keine einseitigen Freundschaftsdienste, die dem Herrn Finanz- 
minister ermoglichen sollten, einen ihm verhaBten Mann und 
seinen Qegner in einem ZivilprozeB zu vernichten. Wenn die 
Staatsanwaltsrate im Justizntinisterium etwas durchsetzen 
wollten, so wandten sie sich an den Herrn von Kliichtzner, den 
Finanzminister. Und als sie einmal im Fall Loeb eine Dienst- 
reise machen wollten, lieBen sie sich die Spesen dafiir von dem 
Finanzminister personlich geben. In der Qerichtsverhandlung 
erklarte der Verteidiger des angeklagten Redakteurs, der Abge- 
ordnete Paul Levi, daB hier ' offenbar eine regelrechte Be- 
stechung vorliege. Das Qericht war dariiber auBerst erbost, 
aber es untersuchte nicht weiter, warum die Herren Staats- 
anwalte sich ihre Spesen nicht an der Justizkasse oder wenig- 



stens im Justizministerium bezahlen lieBein, sondern von dem 
Finanzminister personlich, den die ganze Angelegenheit amtlich 
nichts anging. Die Reisespesen betrugen iibrigens nicht mehr 
als 150 Mark pro Mann und vielleicht war das Qericht in Jena 
deshalb so emport iiber die Behauptung des Verteidigers. 
Darf man annehtnen, daB sich ein deutscher Staatsanwalt fiir 
150 Mark bestechen lassen konnte? 



M"ach Artikel 10 der Reichsverfassung kann das Reich „im 
1 ^ Wege der Gesetzgebung" Grundsatze fur das S c h u 1 - 
wesen einschlieBlich des Hochschulwesens aufstellen. Diese 
Grundsatze mussen sich naturlich nach den Bestimmungen 
richten, die In den Artikeln 142—149 der Verfassung gegeben 
sind. Danach muB auch die Lehrerbildung fiir das Reich ein- 
heitlich geregelt werden. Man erinnert sich, daB sich die 
Lander dem EinfluB des Reiches auf das Schulwesen in jeder 
Form widersetzen und dafiir bisher die Unterstiitzung des 
Reichsfinanzministeriums gefunden haben — angeblich wegen 
der entstehenden Mehrausgaben. Man erinnert sich aber auch, 
daB der Reichsbeatnte, der diesen EinfluB ausiiben sollte, der 
Staatssekretar Heinrich Schulz, von dem Minister Schiele aus 
dem Amt gedr^ngt worden ist. SchlieBlich weiB man wohl, 
daB hinter den Kampfen um das Reichsschulgesetz der Larm 
des Kulturkampfes und des Ringens um die Reichseinheit ge- 
waltig herauftonte. Mit groBter Spannung erwartete man 
deshalb das kulturpolitische und schulpolitische Pro- 
gramm des neuen Reichsinnenministers. Reich 
gegen Lander wegen der Schulhoheit, Katholizismus gegen 
Weltlichkeit wegen des Religionsunterrichts, Biirgerfum ge^en 
Sozialismus wegen der Grundschule — es gibt keinen der 
Deutschland bedrohenden Gegensatze, der nicht in diesen De- 
batten lebendig wiirde. Herr K ii 1 z , der Innenminister, gehort 
zu den Oberbiirgermeistern, also zu jenem Typ der Sach- und 
Fachleute, von denen unsere Politik aus Angst vor alien Ideen 
seit einiger Zeit realitatentreu beherrscht wird. Er ist bekannt 
dafiir, daB er seine kommunalpolitischen Entschliisse unter der 
Devise zu fassen pflegt: „Das ist ganz einfach!" Diesem 
Grundsatz huldigt er auch gegenuber der deutschen 
Kultur. Dt^nn welches Programm verkiindet er ausdriicklich 
durch die Presse? Er zitiert zwei Satze aus Luthers alter 
Regierungserklarung: „Unsere auf christlicher Grundlage 
erwachsene Kultur muB vertieft und ihre Giiter miissen in 
moglichstem Umfange auch den Nichtbemittelten zug^nglich 
gemacht werden. Von der heranwachsencfen Jugend sind Ge- 
fahren, die Korper und Seele bedrohen, abzuwenden". Er ftigt 



hinzu, daB die Reichsregierung in der Schulpolitik „eine 
Losung unter Wahrung der in der Verfassung gewahrleisteten 
Qewissensfreiheit und unter Beriicksichtigung der Elternrechte 
anstreben wird". Dann aber endet er sein Bekenntnis mit 
folgendem furchterlichen Satz: „Dieser in der Regierungs- 
erklarung gekennzeichnete Standpunkt deckt sich restlos mit 
meiner kulturpolitischen Einstellung". Schlimm ist schon die 
geometrische Unmoglichkeit des Punktes, der sich mit einer 
Stellung deckt. Aber noch viel schlimmer ist, daB er es 
„restlos" tut Das also ist alles. was die Reichsregierung 
sich iiber ihre kulturpolitischen Aufgaben denkt, alles. was 
sie iiber ihre Schulpolitik zu sagen weiB! Das ist die Form, 
in der Deutschlands Kulturminister von seiner Arbeit spricht! 
Ach, seine Einstellung deckt sich leider „restlos" — mit unserer 
Vorstellung von ihm! 

In franzosischen Blattern begegnet man neuerdings einem 
1 deutschen Wort, das dort recht befremdlich wirkt. Dies 
Wort ist Jahetz e". O, franzosisch Sprak, plump' Sprak, 
armselik' Sprak, haben jene profunden Germanisten doch 
recht, die behaupten, deine Zeueunjrskraft ware langst er- 
schopft? Urn eine uns so alltagliche Zeiterscheinung im Wort 
auszudriicken, muB Frankreich eine fremde Anleihe aufnehmen. 
Oder, trotz L6on Daudet, Maurras. Pertinax, Mandel, handelt 
es sich hier um so erdgewachsen Deutsches, daB jede andere 
Sprache versagen muB, diesem Beeriff plastischen Laut zu 
geben? Friiher holte man andere Worte aus unserm Sprach- 
gut. In den Zeiten Robert Schumanns z. B. Je lied", heute in 
den Tagen Hugenbergs und des „courrier raciste de Munich" 
„1a hetze". Moge diese Neuerwerbung Mariannens aus Michels 
Privatbesitz fiir sie stets nur eine philologische Angelegenheit 
bleiben. Das sei unser aufrichtiger Wunsch. 

Was uns aber wirklich rettet, wenn von deutscher Einheit 
die Rede sefn soil, ist, daB diese 34 selbstandigen Sonder- 
souveranitaten aufhoren und in eine einztee zusammensinken. 
Dies ist auch der Grund, weshalb die Frankfurter Reichs- 
verfassung nicht einen Tag wirklich marschieren konnte. Sie 
ging- zugrunde, nicht, wie unsere Fortschrittler glauben, an 
ihrem revolutionaren Charakter, fur welchen jene Zeit noch 
nicht reif gewesen ware, sondern an ihrem reaktioriaren 
Charakter; sie ging zugrunde, nicht an dem, was sie 
erneuerte, sondern an dem, was sie beibehielt. Sie ging zu- 
grunde an jenem logischen Widerspruch einer einheitlichen 
Zentralgewalt riiit 34 Souveranitaten. L a s s a 1 1 e. 



24Q 



MAXIMILIAN HARDEN DIAGNOSE 

(Fur. das von mir Geschriebene bin nur ich verantwortlich.) 

GroBe Koalition 

In England wiirde Niemand staunen, wenn Mr. Philip 
Snowden den Ruf abgelehnt hatte, neben Vormanner des 
GroBkapitalismus, Industriekapitane, Schutzzollner, romisch 
fromme Katholiken sich, als Vertreter der Arbeiterpartei, in 
ein Kabinet Baldwin, Churchill, sogar Grey-Cecil zu setzen. 
Obwohl jedem der Vier mehr Wille zu Demokratie eingeboren 
wurde als dem kleinen Doctor Luther (der, dennoch, alle neun 
in der would-be Republik zuvor amortisirten Kanzler hoch 
iiberragt), wiirde britischer Menschenverstand nur die stiere 
Einfalt bestaunen, die so lahmende Sozietat, so sauer-siiBen 
Mischmasch empfahl. Ais die franzosichen Sozialisten von 
der fast flehenden Bitte umworben waren, mit Radikalen und 
Radiko-Sozialisten vom Schlag Herriot-Painlevd, nur mit 
ihnen, eine Regirung zu bilden, sprach ihr Fiihrer, Herr L6on 
Blum, auf dem JanuarkongreB der Partei: „Wenn wirs taten, 
fanden wir entweder in der Fraktion oder in der Kammer 
keine Mehrheit In der Fraktion nicht, wenn wir biirgerlicK- 
radikale, in der Kammer nicht, wenn wir sozialistische Politik 
trieben." Knapp und klar. In D.eutschland aber soil eine 
Partei, deren Programm und Dialektik aus dem Kommu- 
nistischen Manifest von Marx-Engels stammt, sich durchaus 
in Wollensgemeinschaft mit einer „Volkspartei" bequemen, die 
im Herzen monarchistisch, im Hirn national-kapitalistisch ist; 
soil sie die Regirermacht mit Fraktionen teilen, die auf alien 
Feldern der Kultur- und Sozialpolitik, des Rechtes und der 
Wirtschaft selbst der sanftesten Marxistenforderung sich 
feindsalig entgegenstemmen miiBten. Und weil zu solcher Ver- 
biindung die Sozialdemokratie sich noch nicht entschlieBen 
konnte, winselts aus alien Ecken: „Unbegreifliche Torheit! 
Nie lerneri diese Leute auch nur das A B C wahrer Realpolitik. 
Aber die GroBe Koalition, in Firma Scheide- & Stresemann, 
muB kommen. Nur sie kann uns retten." 

Uns? Die „Spitzenorganisation u der vereinten Bonzen- 
schaften m. b. H. Deren edle Glieder wiirden gegen die Riick- 
kehr der aus der Deutsch-Nationalen „Volkspartei" Gesiebten 
in hohe Aemter assekurirt; durften sicher sein, fur absehbare 
Zeit Minister, Staatssekretare, Prasidenten, Gesandte, Land- 
rathe, mindestens „Pressechefs u zu bleiben. (So glitzernde 
Worthauben stiilpen sie jetzt Meinungmachern und Beifall- 
werbern aufs dunn gescheitelte Haupt. Hallo, Statistiker: 
Wie viele „Pressechefs" giebt es heute in Allgermanien und 



241 



wie groB ist in ihren Staben die Zahl der Mannchenschadel 
und in Holdheit gepflegten typewriting-hands?) Nur Amts- 
lebensversicherung wiirde durch die GroBe Koalition erlangt; 
nichts aber, gar nichts „gerettet". Sie miiBte behutsam urn 
Klippen schliipfen, den Schein der Eintracht erheucheln, die 
knurrende Stimme des Voiksmagens mit Flockenschleimbrei 
stillen; ware unwahrhaftig, wider Natur, drum in ewig 
schwanger scheinende Unfruchtbarkeit verflucht. 

MuB denn Alles, zwischen Himmel und Erde Alles verhurt 
werden ? Prostitution ist, wo Qewinnsucht dem Zahlung- 
fahigen Lustempfindung vortauscht. Hortet Ihr nicht den 
grauen Kuppler unter der Hornbrille kreischen? „Wozu, 
Kinder, der Klamauk? Ocke! Sozialisirt, auch nur im Engsten 
jemarxt, wird morgen so wie so nicht Schnieke. Das wiBt 
Ihr. Wir Ziehen doch Alle am selben Strang. In dem Stunk 
um die Furstenfutterung scheinen wir auseinander. Sinds 
aber nicht. Nicht wir, die vornan das Ding drehen. Alles 
vor Schau. PreuBen schtneckt Euch prachtig; und geilt erst 
recht fiirs Reich an. Dicht bei den Quellen der Macht konnt 
Ihr Euch in SuBwasser vaankern. Sogar Euer Hilferding, der 
als in Qlanzspeck wandelnder Beweis gegen die ollen Kamellen 
von der intellektuellen Ueberlegenheit der Semiten, bis hinab 
in die NachschuB-Aufsichtrathe der Raumer & Go. allbeliebt 
ist, kann wieder was werden. Programm und so? tiier ist 
doch kein Zahlabend. Bios nicht doof; 'rin in die Jrosse!" 

Vaterland und Partei 

Dem ersten Kabinet Luther sind, trotzdem es von dem 
Marchall-Prasidenten die Weihe empfangen hatte, die Deutsch- 
Nationalen hastig entstiefelt, well sie nicht hoffen durften, in 
dem Winter der Arbeitlosigkeit, Bauernot, Geldklemme, Kon- 
kurse als Regirer Lorbeer zu ernten, und nirgends noch Ersatz 
ihrer alten, straB-kriegerischen Rasselworte sahen, die nach 
Locarno, London und dem Eintritt in den Volkerbund gar zu 
blechern geklappert hatten. Dem Sinken der Werbekraft war 
nach ihrer Rechnung nur vorzubeugen, wenn sie sagen 
konnten: „So arg wars unter unserer Regirung nicht ge- 
worden." Solcher Bedingsatz ist ja nie als unwahr zu 
erweisen. Aehnliche Erwagung hatte die Sozialdemokratie 
schon gewarnt, in ein Kabinet zu treten, das nur zuverlassigen 
Republikanern offen stunde. (Wo, Donnerwetter, steckt diese 
Sorte? Alles, was sich auf den Hiigelchen der kleinen Demo- 
kratenpartei rakelte und noch sonnt, von Baumer zu GeBler, 
von Rathenau zu Koch, von Petersen tax Brockdorff, von Berns- 
torff zu Dernburg et ceteris, war gestern gut kaiserlich, hat 



242 



gegen den angestammten Filmhelm nie auch nur horbar zu 
murren gewagt, im Krieg mit dem in Erichs Schmetter- 
hornisten umgewandelten Promotor des berliner Flaschenbier- 
handels urn die Wette trompetet oder mindestens sich wacker 
im Durchhalterdienst getummelt; und wird nach dem „Um- 
lernen" Manchen noch nicht pupillarisch goldsicher diinken. 
Der Abgeordnete Brodauf ist, trotz der ' Namensgleichheit, 
nicht mal ein Painlev6; und als Anwalt von Volksrecht und 
Freiheit ragte selbst Beelzebub Poincar6 um eines Mount 
Ewerest Hohe uber der parteilich geaichten Deutschdemo- 
kratie.) LieB die Armee Muller-Wels sich gar in die GroBe 
Koalition, den einzig standfesten guarantee-trust dieser De- 
xnokraten, schwatzen, dann sickerte der Nutzen nur den Kom- 
munisten zu, die, nach der zahmenden, das Buch Ruth sammt 
den maslowischen Apokryphen auf den Index librorum prohi- 
bitorum bannenden Bulle der Komintern, sich in die Vor- 
kriegspolitik der alten Marxistenpartei bescheiden. Seit 
General Groener, der Schreiber des urdemokratischen Satzes: 
„Ein Hundsfot, wer nicht arbeitet, wenn Hindenburg Arbeit 
befiehlt", unter dem Zeugeneid ausgesagt hat, ihm, dem Nach- 
folger Ludendorffs, habe Herr Ebert.zu Niederwerfung der 
Revolution sich mit Handschlag verbiindet, miissen die abend- 
rotlichen Bonzen die durch diese Offenbarung tief verstimmte 
Masse vorsichtig behandeln und schon deshalb . . . 

„Was? Diese Leute stellen also die Partei uber das 
Vaterland? Wie Westarps Hakchenkreuzritter? Scheuen die 
Verantwortlichkeit des Regirens und wollen der Patrioten- 
pflicht kein Opfer bringen? Unerhort!" Teutschlands Sanct 
Georg schiebt die dicke Havanna in den Mundwinkel und 
spuckt, schon im Frack (immer prima injeladen, vastehste!), aus 
gliihender Mannesseele einen kernig-samigen Leitartikel in die 
Setzmaschine. Er machts, mit derbem JournalistenschmiB und 
leidlichem Wissensgepack, besser als seine Couleurbruder. Wo 
Begriffe dem Ubiquitar-Eiligen fehlen, da stellen zu rechter 
Zeit stets zwei Worter sich ein: „Verantwortunglos u und 
„Hugenberg a . Das ist ein Mann, den der Fittich des Lyrikers 
bis auf den Vorsitz im Krupp-Direktorium trug und der von 
steiler Hohe bis in den ruchlosen EntschluB abstiirzte, Zeitungen 
einer Idee, nicht nur nackter Profitsucht, dienen zu lassen. 
(DaB ich die Idee unedel, zeitwidrig, drum schadlich, den Inhalt 
der Zeitungen unter dem Pegelstrich des Erorterbaren finde, 
tilgt nicht die Anerkennung des Willens zu politischer Macht) 

Vaterland uber Partei: diese crambe repetita muffelt 
wieder mal aus dem Achterdeck. „Die Cimbern nannten es 
Schmonzes, den Chatten erst hieB es StuB";' als sie in der 
groBen Franken-Koalition prangten (die Ihr nicht mit dem 



243 



bethlenitischen Frankenmord verwechseln diirft)., Partei- 
getriebe ist Verdrehtheit Weniger zum Nutzen Vieler. Un- 
gefahr so sagts irgendein oiler Englander. Wer nicht iiber- 
zeugt ist, daB den Wunsch, dem Vaterland Seele und Leib zu 
kraftigen, kein anderes Werkzeug so niitzlich bedient wie die 
Partei, Der bleibe ihr fern. Ist aber solche Ueberzeugung in 
ihm, dann wird cr nicht den Zweck bekranzen und das Mittel 
bemakeln. Erst, wenn es, wie im preuBischen Deutschland das 
Heer, Selbstzweck geworden ist, keimt Qefahr. In den Wirbeln 
der Noth brechen die von der Vorstellung gezimmerten 
Schranken. Auf einer im Ozean treibenden Planke umfangt 
selbst der volkische Freiherr Kreuzwendedich von Schlapping- 
Schwenzchen wohl die warmere Hochgestalt des gestern 
grimmig verachteten Nachbars, der als Inhaber der „Natur- 
lichen und Kunstlichen Dungemittelhandlung A. Schlochauer" 
von Valparaiso ab in der Schiffsliste stand. Nur bezeichnet 
solcher Ruckfall in Wildenbriiderlichkeit, mag man sie noch 
so bunt mit den Locknamen „Burgfriede l \ „Union sacree", 
„Schutzengrabengeist", „Volksgemeinschaft" und ahnlichen 
Tandworten umwimpeln, nicht just die Hochzeiten wiirdigen 
MenschheitbewuBtseins.- Wer Partei von Vaterland, wie 
Morast von beglanztem Firn, geschieden sieht, Der erweist 
dadurch nur, daB ihm Parteipolitik bisher ein Geschaftchen 
war, dessen Spur er abwaschen muB, wenn der Ruf erschallt, 
fiir groBen Qegenstand sich zu regen. 

M Couetiren Sie?" 

Dicke Wortbrocken verstopfen die Willensfilter, Miasmen 
alltaglichem Truges verschleimen die Bronchien deutscher 
Volkheit. Lost sie nicht, endlich, sich von all dem Phrasen- 
geknauel und Liigenkram? Fiihlt Einer nicht parteilich (der 
Tadelsausdruck „parteiisch u hat anderen Sinn), so kampfe er 
einsam fur den Inbegriff seines Sehnens. Jede Partei wagt 
vor Tun oder Nichttun, ob es ihr nutzen, ob schaden konne; 
jede, ohne Ausnahme, muB es erwagen: weil sie sich fiir das 
dem Qemeinwohl forderlichste Heilmittel halt. Der Hauptling, 
Korporal oder Qefreite einer Fraktion, der ein hohes Amt 
annimmt, entschlieBt sich dadurch nie in ein „patriotisches 
Opfer", sondern erwirbt das Qluck der Wirkensmoglichkeit 
oder wenigstens SuBfutter fur eitle Naschgier. Volksgemein- 
schaft, Schicksalsgemeinschaft: glitzernder Wortfetisch, dessen 
Zauberkraft an der Qrenze wirtschaftlicher Determination jah 
erlischt. Die Internationale der Klassen ist kein leerer Wahn. 
Ob Morgan, Schneider-Loucheur, Thyssen- Wolff herrscht: von 
den Farben des iiber dem Land wehenden Banners falit kein 



244 



Abglanz auf Schicksal und Leben des Proletaries. All dieses 
kindische Klingelklangel ist, sammt dem Dankgeleier an ge- 
fallige Minister, made in Germany; giebt es nirgendwo sonst. 
Nirgends auch ein so armsaliges Zerrbild von Parlamen- 
tarismus. In den Ausschiissen wird an dem von Sach- 
verstandigeren Qeschusterten dilettantisch herumgeflickt; i'm 
Plenum, gar an „gro6en Tagen", fast nur „du d6ja lu" ausge- 
schankt. Zwei, drei Redner aus jeder Fraktion drehen die aus 
der Leitartikelfabrik gelieferten Schallplatten, auch die abge- 
spielten, die sehon kreischen, dumpf heulen, und durchrontgen 
die Dummheit und Niedertracht ihrer Parteigegner, mit denen 
sie danach nebenan fruhstiicken und schakern. „Prostchen, 
Herr Kollege! Denn, nicht wahr, wir halten Personliches und 
Politisches doch streng auseinander?" (Aus dem selben 
Berechnungskomplex tont es in anderem Berufsjargon: „Denkst 
woll, weil ich mich fur Dich hinlege, tu ichs aus Liebe?* 4 ) Im 
Saal haben hochstens ein paar Neulinge ein Weilchen zuge- 
hort. In die Presse kommen nur Stichworte. Niemand ver- 
langt klarenden Bericht aus diesen Parlamenten. Niemals 
wurden die Stenogramme so wenig gekauft wie seit der SteiB- 
geburt deutscber Republik. Der aber, lesen wir, gehts, wie 
den Rosenkranzern des Pater Coue, „von Tag zu Tag besser". 
Und darum Palaste gebaut und gepflegt, als Sold fur Abgeord- 
nete und Hausbeamte Millionen ausgegeben, ein ganzes Oebirg 
von Freifahrkarten und Drucksachen geschichtet? Urn aus 
Volksvertretung schlechtes Theater zu machen? 

Am farbigen Abglanz haben wir das Leben 

Theater . . . Zweimal hat es mich jiingst wieder in die 
Vision tronender Luge gedrangt. Die alte, seit Goiters 
„Medea" entmodete Form des Monodramas wurde, mit Papier- 
schnitzeln und dem grauen Exsudat aus den Ventrikeln eines 
Literatenhirnes voligestopft, auf die Staatsbiihne gestellt. Nur 
die Form. In dem buckeligen Grundgedanken, der Polsucher 
und Ewerest-Erklimmer von heute sei von dem selben Impuls 
getrieben wie einst der Makedone Alexander, pocht nirgends 
der Puis auch nur halbflugger Dramatik. Dem Verfasser, 
Herrn Bronnen. war Talent nachgeruhmt worden. Hier wird 
es nicht fuhlbar. Keine aus Dunkel aufblinkende Zacke zeugt 
von Personlichkeit. Ostpolbluff; violence a froid. Ein 
Film ohne Einfalle. Nicht ohne Tricks; aber der Kahn, das 
Auto, der irgendwo auf den Himalayas angeseilte Mann aus dem 
Orient-Alexander-Regiment kommen nicht urn eines Zolles 
Breite vorwarts. Ein vor bewegtem Prospekt knatternder 
Motor kann nicht Mobilitat, ein zwischen Schniirboden und 



245 



Biihne im Schlitz bemalter Leinwand fest Verstrickter kann 
nicht Lebensgefahr vortauschen. Nur der Film (dessen Ver- 
biindung mit dem Sprechtheater nah ist) konnte hier helfen. 
Der Regisseur fand zu „movies" wohl noch nicht den Muth; 
iiberlieB also Filmarchitekten den Buhnenbau. (So siehste aus.) 
Seiner mannichfach bewahrten Energie bot die Dauerrednerei 
kein Fleckchen zu fruchtender Arbeit; und der Spieler, dem 
jungen Alexandros so ahnlich wie Hamlet dem Herakles, doch 
Theatervollblut von dickstammiger Phantasie, vermochte auf 
diirrem Papiergrund nur die Kraft seiner Stimme (die er ent- 
fetten miiBte) und eine Synthese seiner Wedekindlarven Keith 
und Hidalla zu zeigen. . Nicht der winzigste AnlaB also zu Be- 
geisterung noch zu Wut. Nutzlos vertaner Aufwand, mochte 
man denken; und geduldig das allzu eintonige Qeschrei aus- 
klingen lassen. Nein. Nach Jeichten Gahnkrampfen hitziges 
Qefecht. Pfeifer gegen Klatscher. Dauer des Spieles (mit 
Intervallen) achtzig, des Qefechtes achtzehn Minuten. Und in 
vielen Zeitungen Machlerei, als sei moderne Tragoedie geboren 
oder T-itansfrevel gewagt worden. Wer weiB denn, ob mans 
nicht in alien Kathedralen Heiliger Insertion morgen ver- 
kiindet? „Diese Regie!" (Ein Ueberreinhardt selbst wiirde hier 
steril.) „Und die Meisterleistung des Schauspielers!" (Nie war 
er schwacher.) „0 schoner Bronnen, der uns flieBt!" (Weiter 
im goethischen Text umgrunzen funfhundert Saue die 
Kanibalenlust der von Trug Trunkenen.) Alle Immerdabeier 
fiirchten, ins falsche Boot zu stolpern. 

Alle sputen sich, als das seelisch reinliche, nobel mensch- 
liche r MaximiIian-Drama des Herrn Werfel aufgefiihrt wird, in 
Erhitzung fiir Porfirio Diaz. Der ist gegen wilde Schlitten- 
fahrt des Kapitals; Republikaner, Sozialist, Mexikanisches 
Reichsbanner und so. Im Halbrund geputzter Schwarm, der, 
mag auch der Borsenkurs wteder brockeln, hurtig von Ball 
zu Ball flattert, in StraB und Jazz schwelgt. Der Habsburger 
lieB sich in den Befehl verleiten, alle bewaffneten Qegner seiner 
Regirung zu erschieBen. BewuBtheit der furchtbaren Befehls- 
folgen vergramt ihm die Kraftbleibsel; und das Schauspiel 
seines Verfalles betupft die Herzchen im Schwarm. Mexiko; 
1867; des Dekretes Spitze richtet sich gegen Indianer. Ein 
Halbjahrhundert danach, in Deutschland, der „freisten Republik 
der Welt", war der Blutbefehl des Zeitgenossen Noske, gegen 
Deutsche, viel barter. Schaaren hat er, ohne haltbaren Orund 
von Fingersbreite, Tausende von Hamburg bis Perlach ge- 
totet. Suhnung? Noch heute wird er von all den in Humani- 
tat Geschminkten froh gebilligt, als der Riickbringer von 
„Ruhe und Ordnung" inniglich belobt. Noch heute sitzt der 
Herr, der diesen Befehl gab, von dem Polizei-Jagow darob 



246 



„ein famoser Kerl" genannt wurde und vor'Kapps Bande mit 
den Konsorten auskniff, auf dem Provinztron eines Ober- 
prasidenten und leuchtet, als Wahrzeichen, aus der Partei, die 
fiir Revolution, Volkerbefreiung, Internationale zu fechten 
tausendmal verhieB. Moralische Anstalt? Theater . . . 

Schicksalsgemeinschaft ? 

Alles. Wars nicht sogar die „Feier" der ernsten Stunde, 
da Britaniens Truppen die kolner Rheinzone raumten? Das 
Regie-Muster wurde aus Frankreich bezogen. Das hatte bis 
in den funften September 1873, fast ein Jahr vor dem Ende der 
Vertragsfrist, den Milliardentribut an Deutschland gezahlt. 
Am Dreizehnten wurde Verdun geraumti „Noch schien die 
Stadt zu schlafen. In den verhangten Hausern aber war 
Alles wach, aufrecht, des Signales gewartig. Dumpfes Qe- 
rausch, wie vom Qleichtritt Marschirender, wird horbar. Noch 
ist es nicht ganz verhallt: da steigt die drei Jahre lang ver- 
borgene Nationalfahne auf die hochste Turmspitze des Domes, 
dessen machtige Glocken in dieser Minute mit voller Wucht 
zu lauten beginnen und alle Qlocken der Stadt aus dem 
Schlummer wecken." So wars auch in Koln; nur wurde, zu 
Verdickung des Effektes, die Mitternachtstunde gewahlt. Doch 
an der Meuse ging es anders weiter als am Rhein. „Auf das 
Qlockensignal .beflaggt sich still jedes Haus. Der rundum 
schweifende Blick konnte glauben, eine Hand, eine nur, habe 
die tausend und abertausend Trikoloren gehiBt. Alle Fenster-, 
Haus- und Laden-Tiiren springen auf; alles Volk stiirzt auf 
die StraBe. Handeschiitteln, Gluckwiinsche, Tranen, das leise 
Beben tiefster Bewegung durchzittert die Menge. Endlich sind 
sie fort. 4 * Keine Rednerei, Schreiberei. Im Staatsanzeiger nur. 
die kahlen Satze: „Die letzten Dorfer im besetzten Qebiet 
wurden heute frtih um Sieben geraumt. Urn Neun iiberschritten 
die Deutschen die Qrenze. Unser Land ist nun vollig frei. 4 * 
War nicht, seit Lessings HaBalarm, der Franzos als 
„theatralisch" verschrien? HieB nicht den Alldeutschen 
Verdun von 14 bis 18 Wirten an der Maas? Jauchzte in Koln 
Schicksalsgemeinschaft? Aus einem Brief: „Ich war fiinfzig 
Monate im Feld, bin ein guter Deutscher, aber mir wird libel, 
wenn ich lese, hier sei allgemeiner Jubel. Die reichen Leute 
sind froh, ihre besten Zimmer, Mobel, Tafel- und Teeservices, 
die sie den Englandern geben muBten, wieder zu haben. Schon 
der Waaren-Kaufmann, wenn er sich auch als Patriot freut, 
nicht mehr Englisch sprechen zu miissen, kraust die Stirn. Koln 
hat bandig verdient, war so was wie eine Weltstadt und 
torkelt heute ins PreuBisch-Provinziale zuriick. Und ob es 



247 



uns Arbeitern nicht bald eben so dreckig gehen wird wie 
Millionen Genossen im Reich, weiB der Teufel. Das vom 
Massenjubel ist allzu leicht widerlegbares Marchen". Wie Das 
von der Schicksalsgemeinschaft. 

Wie alles aus den Bezirken der Romer-, Ritter-, Rauber- 
Romantik Ererbte. „Die Kohorte zieht ab und das erloste Volk 
jauchzt auf": so simpel sind die Dinge nicht mehr gelagert. 
Schwer entwirrbar ist heute das dichte Gestrahn wirtschaft- 
lich-personaler „Beziehungen", die in sieben Jahren entstanden. 
Fremdvolk, dessen Zahl kaum je unter Zweihunderttausend 
sank und das. Civil und Militar, kauflustig, kaufkraftig war, 
sah in Koln seine Hauptstadt. Die war zugleich der Binnen- 
landhafen Westeuropas und der Briickenkopf britischer 
Kontinentalwirtschaft; aus dem Rhein leuchtete, bis nach 
Mainz hinab, manchmal wieder der Goldhort auf; und* ernstlich 
geschadigt wurden durch das AergerniB der Besatzung und die 
es noch iibertreibenden Schreckgeschichten nur die Kurorte. 
Der Freiheit von fremdem, verbitternden Befehl darf der 
Deutsche sich freuen; doch nicht wahnen, die schwierigen, 
Probleme, die dieser Friihling ans Licht locken muB, seien 
durch den Wohlklang hochgestelzter. Patriotenreden niitzlich 
zu losen. 

HimmelsschliisselimSchnee 

Noch eine gute Botschaft kam aus der kolner Zone. Zum 
ersten Mai hat die Studentenschaft einer deutschen Universitat 
sich laut zum Staate der Demokratie bekannt. Und dieses Be- 
kenntnisses Statte war die „feudalste" aller Hochschulen: 
Bonn. Wo die preuBischen Prinzen Kollegien belegten und 
Bierjungencomment lernten, wo das Borussencorps noch heute 
die Hochbeamten, Spitzen und Stiitzen der Gesellschaft Von 
morgen in Feinmanierlichkeit drillt, gerade dort hat die 
Republik in der akademischen Jugend Anhang erworben. Weil 
ihr Liebreiz kantharidisch, ihre Regirung und Verwaltung 
magnetisch anzieht? Sicher: Nein. 

Die dreimonatige „Krisis" des Reichskabinets war un- 
notig; war nur durch die Schattenjagd der GroBen Koalition 
und durch blinde Verkennung der jedes Parlamentary Govern- 
ment bindenden Pflichten erwirkt. Glaubte die Regirung sich 
zu Rucktritt gezwungen, dann durfte sie nicht unmittelbar 
zuvor durch Unterzeichnung des (Deutschlands Eintritt in den 
Volkerbund bedingenden) Locarno-Paktes das Reich, also auch 
ihre Nachfolger, fesseln. Herr Luther hat das „Mark-Stabili- 
sirung u getaufte Manover ermoglicht, daB der Ironiker, noch 
allzu hoflich, den Sanirung-Bankerot nennen konnte; er hat mit 



248 



Pflug und Egge deft Acker zur Aufnahme der Dawes-Young- 
Saat bereitet; die Deutsch-Nationalen endlich ans Licht ver- 
antwortlicher Mitregirung gezogen und dadurch ihren Nimbus 
gebleicht, der, wie Friedlands Stern, nur im Nachtdunkel 
strahlt; die unausrodbare Luge, irgendwann, irgendwo sei ein 
„Schuldbekenntnis des deutsehen Volkes erpreBt" und dieses 
Bekenntnis der Schuld am Kriegsausbruch sei in den Ver- 
sailler Vertrag eingefugt worden, die aus der dicken Luft eines 
scheltenden Parteischriftsatzes gegriffene, auf keine Silbe des 
Vertragstrates stiitzbare Luge hat Herr Luther wenigstens 
nicht wiederholt; und er hat den Garantiepakt angeboten und 
abgeschlossen. In Tun und Nichttun iiberwuchs sein Ver- 
dienst immerhin das all Derer, die vor ihm Minister der Repu- 
blik hieBen. Wollte er gehen und nicht sofort ein neues 
Kabinet bilden, dann muBte der Reichsprasident diese Pflicht- 
leistung von den Fuhrern der groBten Fraktionen fordern. 
Weigerung ist in solchem Fall nicht erlaubt; sonst wtirde aus 
Parlamentarismus unernstes Qekram. Sozialisten oder Natio- 
nalisten muBten versuchen, fiir ihr Planen im Reichstag Mehr- 
heiten zu finden. Nicht der winzigste Grund empfahl, einer der 
kleinsten Fraktionen, den noch nicht ein Dreizehntel der 
Reichstagsplatze besetzenden Demokraten, den Auftrag zur 
Kabinetsbildung zu geben. Nur die Geschicklichkeit ihrer 
iangst entschiichterten Presse hilft dieser Fraktion immer 
wieder in ein Machtscheinchen. Ihre Partei wird in jedem 
Wahlkampf geschlagen und miiBte nachgerade erkennen lernen, 
daB sie selbst, Ahnen und Enkel, durch Beiehdung aller 
schopferischen, durch larmendes Aufloben aller sterilen und 
aller schadlichen Politik, das seit 1861 fortzeugende MiB- 
geschick verschuldet hat. 

Die Umbesetzung eines Hauptpostens (Finanz), eines 
Weichenstelleramtes (Wirtschaft) und einer werftlosen 
Rederei (Inneres) forderte nicht so langwierigen Aufwand; und 
die mahliche Entrunzelung der Bourgeoisiestirn hat die 
Republik gewiB nicht den im Kabinet Luther geflickten Tapeten 
zu danken. Wem also? Einer Klimax, raschen Gradation, 
steil gestuften Folge von Ereignissen. Die Borsenkurse 
schwollen sacht auf und sogar die „Toten Hunde" des Aktien- 
marktes schienen sich wieder zu regen. Leidlicher Ertrag der 
(chronisch gewordenen) Ausverkaufe. Bauer und Grund- 
besitzer werden mit der Hoffnung auf Kredithife gekitzelt. Die 
Unvernunft wirrer Steuerplage soil enden. Das sind die po- 
sitiv gunstigen Vorzeichen. Noch starker wirkte der Anblick 
alter und neuer Schmach. Der enthulste Hirnschmutz, der 
Nosketiere und andere Vehmknechte in Ermordung wehrloser 
Landsleute trieb. Die unwandelbar dreiste Redseligkeit des in 



249 



das Prunkhaus von Doom versteckten Lautsprechers und seine 
Verherrlichung in ein em potsdamer Kanzelkranzchen, das 
Deutschlands Republik und Republikaner schmahte. Das 
gierige Profitverlangen der 1918 vom Thron gerutschten 
Fiirsten. Aus Alledem konnte der Wille zu Demokratie hohen, 
hochsten Qewinn heimsen, wenn er sich nicht wieder in feigen 
KompromiB duckt und glaubig der Mar lauscht, durch Nationali- 
sirung des Furstenvermogens, durch dessen Verwendung 
fiir die Aermsten werde die Heiligkeit des Eigenthumes ent- 
weiht. Den Verlust des Burgerbesitzes (durch allerlei „Not- 
opfer", durch In- und Deflation, Obligationenschwund, Aktien- 
schrumpfung, schlichte Konfiskation) hat nie so zartliches 
Mitleid gehemmt. 

Benito Fur ioso 

. . . Auf Deutschlands Weg in den Volkerbund poltert 
die heftige Kammerrede des italischen Ministerprasidenten; 
unterbricht auch diesen diagnostischen Versuch. Wollte sie 
schlafende Hunde wecken? Das Gebell ist abscheulich. Seit 
Monaten hort jeder nicht Taube das Unheil nahen. DaB die 
Deutsch sprechenden Bewohner Welschtirols noch heute so 
hart behandelt werden wie gestern von England die Iren, von 
tataro-magyarischem Machtwahn Slawen, Deutsche, Rumanen, 
vom Konigreich PreuBen die Polen und Danen, schmerzte das 
deutsche Verwandtschaftgefuhl, dem das Wesen dieses Tirols 
als eines AIpen-Makedoniens niemals bewuBt ward. Wie 
immer in solchem Fall, wurde das Berichtete nicht grundlich 
nachgepriift, der grellste Aufputz fiir nackte Wahrheit ge- 
nommen; und Italiens berliner Vertreter, ein adeliger, im Inner- 
sten wohl dem Fascismus ferner Literatur-Dilettant, begniigte 
sich mit dem seiner Person und „Gastlichkeit" gespendeten 
Lob und lieB sich nicht herab, Deutschlands Oeffentliche 
Meinung zu klaren oder sie gar in Verstandniss des Problems 
Mussolini zu stimmen. Allgemach schien die GroBe Zeit wieder- 
zukehren, in der uns „Verratersalat" und „Banditennudeln" 
aufgetischt wurden, Victor Imanuel auf Wilhelms helden- 
bartiger Lippe „det meineidige Manneken" hieB und ein 
Schreibfraulein aus guter Familie Italien eine feile Dime schalt. 

Der Fiihrer der starksten Fraktion hat in einer Januar- 
sitzung des Reichstages Herrn Mussolini roh und albern be- 
schimpft. Dann lieB offizioser Eifer drucken, der stolze, von 
Millionen vergottete Duce habe sich von Studentenuniug.gegen 
die deutsche Presse feierlich „entschuldigt". Wars genug? 
Nein. Bayerns Ministerprasident sprach grob gegen die MiB- 



250 



handlung Tirols, dessen beriihmteste Sohne, -Hof er und Speck- 
bacher, aus ihrer Heimath zweimal die Bayern vertrieben. Auf- 
rufe zu Boykott gingen von dem tief krankenden Wahn aus, 
Italiens Politik sei von der Furcht -vor Verlusten seiner Frem- 
deniridustrie zu bestimmen. Nun vergaste eine Hirnzellen- 
explosion den Willensmotor des Mannes, der durchaus zum 
genus irritabile vatum gehort, die Bremse verbrannte: und 
hervor schaumte eine Rede, deren akustisch schrillster Fehler 
war, daB sie Entwaffnete durch Bedrohung mit Waffengewalt 
in Angst zu scheuchen trachtete. 

Ueber das Personliche ware hinwegzukommen. Selbst der 
fromme, hofisch-hofliche Herr Walther von der Vogelweide, 
den Roms Benito wohl allzu klein sieht, wurde in einem 
„Spruch'\ der das Wollen des Papstes dramatisirt, von 
Zornesgluth in wildeste Demagogie geschiirt. Freilich: ein 
Lyriker. Doch der Volkskorhmissar Trotzkij, der berliner 
Minister, der Herrn Briand den „schlimmeren Scheilock" hieB, 
und die kroatische Exzeilenz Raditsch waren nicht sanfter. 
Und Signor Mussolini, der fiinf konigliche Ministerien leitet und 
Kronanwalt ist, nennt sich, immer wieder den Fuhrer einer 
„revolutionaren Partei" und spricht mit BewuBtsein weitab von 
Diplomatenbrauch, die Sprache tosender Revolution. 

Was aber soli geschehen? Erstens: Recht und Pflicht der 
unter Fremdregirung gezwungenen Nationensplitter miissen 
vom Volkerbund schnell und klar geregelt werden. Zweitens: 
ein Mitglied des Bundes muB, mit dem im Artikel 11 2 des Cove- 
nant gewahrten Recht, die Vollversammlung oder den Rat auf 
die Qefahrdung des Friedens durch den italo-deutschen Zwist 
hinweisen. Die schonsten Reden, drohnende oder wimmernde, 
verklangen ohne Ertrag fur Tirol, Deutschland, Oesterreich. 

Freude im Fiirstenconcern. „Die Wut gegen uns ist 
verraucht." Das wiirde schadlicher als das lauteste Wort- 
gewitter. Sorget, daB nicht zu frlih wieder Nacht werde. 



EIN RJCHTER JUSTIZ-TAGEBUCH 

Zwolf Zuchthausjahre fiir „Kriegsverrat a 

Der Strafsenat des Kammergerichts hat kiirzlich auf Qrund einer 
Hauptverhandlung, in der die Oeffentlichkeit wegen Qefahrdung der offent- 
lichen Ordnung ausgeschlossen war, ein grausiges Urteil offentlich ver- 
kiindet: 

Der Angeklagte, ehemalige Qefreite, Wiese wurde am 4, August 
1914 zum Felddienst eingezogen. 1916 wurde er beim Donauiibergang in 
Serbien gefangen genommen und kam als italienischer Kriegsgefangener 



251 



zun&chst nach Valona in Albanien und von dort auf die Insel Ventotene bei 
Neapel (zwischen den pontinischen Inseln und Iskia). Ventotene war als 
Kriegsgefangenenlager fur Angehorige der Mittelfnachte eingerichtet. Dort 
befand sich auch eine Anzahl deutscher Offiziere; Wiese war infolge 
schlechter Nachrichten aus seiner Heimat in miserabler Gemiitsverfassung. 
Er trank viel. Eines Tages wurde er zu einer kleinen Arreststrafe ver- 
urteilt, weil er trotz Verbotes einem anderen Deutschen Zigaretten zu- 
gesteckt hatte. Er glaubte, die Durchstecherei sei durch deutsche Oifiziere 
den Italienern bekannt geworden. Als er die Arreststrafe antreten sollte, 
war er wiederum angeheitert. Er erzahlte bei dieser Gelegenheit voll 
Wut auf die vermeintlichen Denunzianten den Italienern, daB eine Anzahl 
deutscher Offiziere seines Wissens einen Ausbruch aus dem Lager plane, 
und die Vorbereitungen bereits getroffen habe. Diese Angabe stellte sich 
als richtig heraus, die Flucht wurde von den Italienern verhindert. Durch 
seine Mitteilung hat der Angeklagte wahrend eines gegen das deutsche 
Reich ausgebrochenen Krieges einer feindlichen Macht Vorschub geleistet 
und der Kriegsmacht des Deutschen Reiches Nachteil zugefugt. Die 
Offiziere hatten sich, wie sie als Zeugen bekundet haben, nach gelungener 
Flucht wiederum zum deutschen Heere begeben. Der Angeklagte, eine 
Person des Soldatenstandes, war demnach wegen Kriegsverrats zu be- 
strafen; bei der Wahl des StrafmaBes ist beriicksichtigt worden, daB der 
Angeklagte sich im ubrigen als Soldat stets gut gefuhrt hat, nicht vor- 
bestraft war und sich bei der Tat in groBer Aufregung und in an- 
getrunkenem Zustande befand. Die Mindeststrafe bei Kriegsverrat betragt 
10 Jahre Znchthaus. Fiir diesen Fall hielt das Gericht der Republik lange 
Jahre nach Kriegsende zwolf Jahre Zuchthaus fiir angemessen. Von 
Rechts wegen! 

Hat das Kammergericht den Ehrgeiz, die Nachfolge der Kriegs- 
gerichte anzutreten? Das Erschutterndste: hier wird kraft geschriebenen 
I?echtes hinter verschlossenen Turen ein Menschenleben zertreten. Ist 
solch legale Verne nicht furchterlicher als -die illegale? 

D ie Veme 

Die Herren des Freistuhls: der ostpreuBische Hauptmann Bombe, der 
Gardefusilierhauptmann Vormbaum, der Artillerieoffizier Fricke; auch die 
Klager Sethe und Jaeger haben Patente. Bloch ruhmt sich, Rittmeister 
der Kavalterie gewesen zu sein, andere Fursprecher waren Leutnants zu 
Lande und zur See. Die sechs Freischoppen der heimlichen Acht: zwei 
sind Landwirte, jeder Besitzer yon iiber 250 Morgen reichen Ackers nbrd- 
lich von Berlin, drei sind aus beamtetem Mittelstand, der sechste ist Hand- 
werksmeister. Kein Mann aus der Intelligenz, kein Mann aus dem Volke, 

Erste Kiage gegen die Klager: Der Oberstaatsanwalt hat erklart, 
daB offentliche Verhandlung die Staatssicherheit gefahrdet. Er hat es- unter- 
lassen, seine Ansicht durch schriftliche amtliche Gutachten des Staats- 
rr.inisteriums und des Auswartigen Amtes zu stiitzen, iiber die das Gericht 
viel schwerer hatte hinweggehen konnen. 

Zweite Klage: die auf Antrag der Staatsanwaltschaft geladenen 
Kriminalbeamten sind vom Gericht nicht vernommen worden. Eine Be- 
schrankung der Beweisaufnahme ist nur mit Zustimmung samtlicher 
ProzeBbeteiligter moglich, die Entlassung der Kriminalbeamten muB also 
mit Einwilligung des Oberstaatsanwalts erfolgt sein. Er durfte sie nicht 



252 



geben. Die Kriminalbeamten vom Vemedezernat konnten uber die ihnen 
bekannten Beziehungen der Angeklagten zu den schwarzen Organisational 
und iiber andiere fiir den ProzeB wichtige Zusammenhange Auskunft geben. 
Der Polizeiprasident hatte ihnen Aussageeriaubnis erteilt. 

Die Klagen gegen das Qericht: Das Qesetz findet in der Oefientlich- 
keit der Hauptverhandlung eine Gewahr fur die Richtigkeit der Ent- 
scheidung. Die Oeffentlichkeit ist die starkste Rechtsgarantie^eines jeden 
Strafprozesses. Sie wurde wegen Gefahrdung der Staatssicherheit aus- 
geschlossen, obwohl sie nur die durch Morde hervorgerufene Staats- 
unsicherheit hatte gefahrden konnen. Das Urteil des „Schwurgerichts l< 
unteriiegt der Anfechtung, weil sein BeschluB erkennbarer Weise durch 
einen Rechtsirrtum, namlich ein Verkennen des Begriffs der Staats- 
sicherheit beeinfluBt worden ist. Es wird deshalb vom Reichsgericht ent- 
sprechend dessen standiger Rechtsansicht aufgehoben werden mussen. 

Aus der offentlich erfolgten Urteilsbegrundung geht hervor, daB das 
Gericht seinen Spruch allein auf das Gestandnis der Angeklagten hin auf- 
gebaut hat. Ihm durfte deren Einlassung allein bei der Sachlage nicht 
geniigen. Seine Pflicht war es, auf Grund einer ausgedehnten Beweis- 
aufnahme weitere Feststellungen zu treffen, die das kriminalistische und 
politische Gesamtbild erst klar und deutlich erkennbar gemacht hatten. 

Fast jeder der funf Verteidiger hatte aus der Zahl der elf Angeklagten 
gemeinsam einen aus der Tater- und einen aus der Gehilfengruppe zu 
vertreten. § 146 der Strafprozefiordnung: „Die Verteidigung mehrerer 
Beschuldigter kann, insofern dieser die Aufgabe der Verteidigung nicht 
widerstreitet, durch einen gemeinschaftlichen Verteidiger gefiihrt werden." 
Nach der standigen Rechtsprechung des Reichsgerichts und des Reichs- 
militargerichts widerstreitet das Auftreten eines gemeinschaftlichen 
Verteidigers der Aufgabe der Verteidigung, wenn ein Angeklagter sich 
dadurch zu entlasten sucht, daB er einen anderen der Verfuhrung be- 
zichtigt. Dies geschah, wie die Urteilsbegrundung ergibt, im VemeprozeB. 
Das Gericht hat unter solchen Umstanden ohne nach der Ansicht der Ver- 
teidiger fragen zu mussen, die gemeinschaftliche Verteidigung von amts- 
iwegen fiir unstatthaft zu erklaren und dem einen oder anderen An- 
geklagten amtlich einen anderen Verteidiger zu bestellea Eine derartige 
MaBnahme ist jedoch unterblieben! 

Wahrend den „nationalen" Verteidigern Sprecherlaubnis mit den 
Angeschuldigten ohne vorherigen schriftlichen Nachweis der Bevoll- 
machtigung sofort bewilligt worden ist, hat das Gericht den Rechtsanwalten 
Obuch und Dr. G. Lowenthal unzulassige Schwierigkeiten bei der Er- 
teilung einer Sprecherlaubnis mit den Verurteilten gemacht. Jede gesetz- 
liche Grundlage fur dieses Vorgehen hat gefehlt, da Verteidiger nach Er- 
6ffnung des Hauptverfahrens unbeschrankt mit ihren Mandanten verkehren 
konnen. 

Anklager und Gericht sind gescholten. UntersuchungsausschuB,Reichs- 
gericht und Justizministerium haben die Schelte zu beurteilen. Wie werden 
sie die Gescholtenen rugen? 



Der Kampf urns Recht ist eine Pflicht der Berechtigten 
gegen sich selbst 

Rudolf von Ihering 



253 



BALDER OLDEN UNFUG DES MEUCHELMORDENS 

Oberst Varela, ein glanzender Offizier der argentinischen 
Armee, wurde am 26. Januar 1923 auf offener StraBe, im 
hellsten Licht der Mittagssonne, ermordet Er war sofort tot, 
seinen Korper hatte ein Handgranate ganz zerfetzt. Neben ihm 
lag, von Splittern derselben Qranate schwer verwundet, der 
Attentates 

Dieser Morder bezeichnete sein Opfer als einen Massen- 
morder und sich selbst als Richter. Er hatte jene Tat so be- 
gangen, daB an Entkommen fur ihn nicht zu denken war, vor 
allem aber so, daB auBer dem Opfer nur er selbst, kein Un- 
beteiligter, Schaden nehmen konnte. In monatelangem Auf- 
lauern hatten andere Qelegenheiten zur Tat sich wiederholt 
geboten. Aber Curt Wilckens wollte gerade diese Be- 
dingungen erfullt sehen: Varela sollte sofort tot sein, auf 
offener StraBe, im hellsten Licht, ohne Gefahr fur Dritte. 

Der Oberst war etliche Jahre zuvor an der Spitze seiner 
Husaren nach Santa Cruz, ein Qebiet notorisch scharfster 
Arbeiterausnutzung, geschickt worden, urn streikende und 
sabotierende Arbeiter niederzuzwingen. Das erstemal gelang 
es ihm durch die passive Drohung bewaffneter Macht. Ein 
zweitesmal wandte er „scharfere" Mittel an — nach Be- 
hauptung der Arbeiter grausames BlutvergieBen. Das Parla- 
ment hat allerdings entschieden, er habe als Soldat und 
Kavalier einwandfrei gehandelt. 

Wilckens fand eine gute Presse, nicht nur im Lager der 
Soziaisten. Auf seinen in den Tageszeitungen groB reprodu- 
zierten Photographien erschien er wie ein Racheengel, 
drohend und von dusterer Schonheit Seine Verantwortung — 
er nannte sich Tolstoianer, einen mordenden Ethiker, — 
wurde nirgends boshaft kommentiert. Er bekampfte die 
Qewalt mit Qewalt, urn ihre Herrschaft zu brechen. 

Sein hartes Leben machte, zusammen mit der Art des 
Attentats, diese Verantwortung glaubhaft. Deutscher Berg- 
arbeiter, Anarchist, Soldat im Weltkrieg, Qefangener der 
Franzosen, unter falschen Angaben in den U. S. A. ein- 
gewandert, ertappt, nach Sudamerika entkommen. Hungernd, 
meist arbeitslos, hatte er Varelas Spuren mit groBerer Energie 
verfolgt als den eigenen Aufstieg im Leben. Im Krankenhaus 
litt er mit verbissenen Zahnen und gab den achtungsvoll 
' fragenden Reportern der kapitalistischen Presse hofliche Ant- 
worten. Liebesgaben seiner Parteigenossen wies er ab und 
bat, noch Aermere damit zu unterstiltzen. 

Funf Monate spater zog der Soldat Perez Millan 
Temperley im Untersuchungsgefangnis auf Wache. Er sah den 



254 



fast geheilten, aber blassen und schwachen Wilckens auf 
seinem armen Lager, schlafend, legte an und schoB. Wilckens 
starb nach einigen Tagen voll Schmerzen, ohne Klage. Er 
xnuBte heimlich begraben werden. Allzu groB war die 
Popularity dieses gemeuchelten Meuchelmorders. 

Temperley war nicht weniger Vertreter eines Prinzips als 
Wilckens. Ein entgleister Sohn der Bourgeoisie, hatte er sich 
als Kunstschiiler, Landarbeiter, Gendarm, Soldat, arm genug 
und immer enttauscht, durchs Dasein geschlagen. Eine ent- 
fernte Schwagerschaft verband ihn mit Varela, den er gerade 
fur sein „chevalereskes u Auftreten in Santa Cruz verehrte. 
Eine Art Faszist oder Hakenkreuzler oder etwas ahnliches, 
bekannte dieser Entgleiste sich als Feind der „sozia!istischen 
Destruktion", und hatte in Wilckens seinen politischen Anti- 
poden gesehen. 

Man billigte auch diesem Meuchelmorder die nobelste 
Qesinnung zu, obwohl er im Qegensatz zu Wilckens bei Nacht 
und ohhe Qefahr fur sein eigenes Leben gemordet hatte. In 
Anerkennung „psychischer Anomalie" wurde er nur zu acht 
Jahren Gefangnis verurteilt. Bald nach dem Urteil kam er in 
die Abteilung fur gefahrliche Qeisteskranke. 

Am 8. November 1925 iiberfiel ihn dort sein Schicksals- 
genosse, Esteban Lucich, mit dem Revolver und feuerte 
dreimal. Auf den Operationstisch gestreckt, sagte Temperley 
„Ganz so habe ich den Obersten Varela liegen sehn". Sterbend 
vergab er Esteban Lucich, der ein Verwirrter, kein Schuldiger 
sei. Wie schon und logisch ist dies Moment: der Meuchel- 
morder des Meuchelmorders des Massenmorders verzeiht 
seinem Meuchelmorder! 

Argentinien ist ein kerngesundes, immer machtiger auf- 
wachsendes Land, das keinen Krieg hinter sich hat. Varela 
der fiisilieren lieB, war Creollo (Urargentiner), Wilckens der 
die Handgranate brauchte, Deutscher, Temperley mit 'dem 
Qewehr englischen Blutes, Lucich, der Pistolenschiitze, Slave 
Wir haben es hier mit keiner Verfallserscheinung noch mit 
einer nationalen Eigentiimlichkeit zu tun. Es muB etwas wie 
Zeitgeist vorliegen. 

Lucich ist unzurechnungsfahig und kommt nicht vor den 
Richter. Er ist jung, sein ganzes Leben wird hinter den 
Cittern eines Irrenhauses verlaufen. Er hat Temperley einen 
innerlich zerstorten, zu acht Jahren Kerker verurteilten Mann 
ohne Hoffnung von vielen Leiden befreit. Temperley hat 
Wilckens das Martyrium lebenslanglicher Haft erspart die 
diesen aktiven, enthusiasmierten Menschen doppelt qualvoll 
getroffen hatte. Varela war plotzlich gestorben im Qlanz 
seiner Uniform, auf der Hohe seiner Carierre, schon und selbst- 



255 



bewuBt. Vielleicht lauerte auf ihn, tiickischer als Wilckens, 
ein LeberabszeB mit Jahren voll Schmerzen. Varela aber 
hatte . . . usw. 

Was haben alle diese Attentate bezweckt? Den Gegner 
zu strafen? Und doch haben sie in bunter Reihe nur den 
Attentater bestraft. Will man dieser Manie ein Ende machen, 
dann muB man alien Politiktreibenden einscharfen, daB plotz- 
licher Tod unser glucklichstes Schicksal bedeutet. Er dienf 
daher nicht als DrOhung, die wirklich Irgendjemanden hindern 
konnte, zu tun, was' er fiir seine Pflicht halt: Arbeiter zu 
fiisilieren, Fiisilierende zu zerschmettern, Attentater zu er- 
morden . . . Qrober Unfug. 



WILLY MEYER, DAS SCHICKSAL UND FRANZ FERDINAND 
Hauptmann a. D. 

Nur ungern unternahm der Erzherzog Thronfolger Franz 
Ferdinand die Reise nach Bosnien im Juni 1914. Die Behaup- 
tung, er habe die Reise sehnlichst gewiinscht, urn sie zu einem 
Triumphzug fiir seine ihm morganatisch angetraute Gattin zu 
gestalten, gehort, wie so vieles andere in das Reich der Fabeln 
und Legenden. Als man kurz vorher dem Thronfolger mit einer 
Umdisposition in den Zugszeiten kam, war er nahe daran, zu 
streiken und die Fahrt ins Manovergelande ganzlich aufzu- 
geben. Die Reise fing schlecht an. Der Salonwagen des Thron- 
folgers kam heiBgelaufen zur Abfahrtsstation und muBte aus 
dem fahrplanmaBigen Zug ausrangiert werden. In Wien einige 
Stunden Aufenthalt, dann Weiterfahrt abends vom Siidbahnhof 
nach Triest. Der Stationschef empfing den Erzherzog mit der 
Meldung, daB die elektrische Lichtleitung des gestellten 
Sonderwagens nicht funktioniere und Seine Kaiserlich-Konig- 
liche Hoheit sich daher mit Kerzen begniigen musse. Franz 
Ferdinand hatte, als er flankiert von brennenden Lichtern am 
Tisch des diisteren Wagens saB, die Empfindung, in einem 
Grabgewolbe zu sein, wenigstens auBerte er sich so zu seiner 
Umgebung, wie uns sein vieljahriger Privatsekretar Paul 
Nikitsch-Boulles in seinem kiirzlich erschienenen Buch „Vor 
dem Sturm u (Verlag fiir Kulturpolitik Berlin) berichtet, auf das 
ich mich bei meinen Ausfiihrungen in der Hauptsache stiitze. 
Schicksalswinke oder Zufalligkeiten? Der Erzherzog kehrte 
sich nicht an das zweimalige Nichtfunktionieren der Wagen, 
die ihn seinem Ende entgegenfiihrten. Ein wenig mehr Aber- 
glaube ware wahrscheinlich seine eigene Rettung und vielleicht 
auch die Europas gewesen. 



256 



Vom 25. Juni ab nahm Franz Ferdinand mit seiner Qattin 
Wohnung im Hotel Bosna in Ilidza-Bad, das in der Nahe von 
Serajewo liegt. Am Sonnabend, den 27., war seine Tatigkeit 
im Manovergelande beendet und er hatte groBe Lust, schon in 
derselben Nacht die Ruckreise anzutreten, wie es die meisten 
anderen offiziellen Personlichkeiten, darunter der Qeneral- 
stabschef Conrad von Htitzendorff, taten, die von Budapest und 
Wien nach Bosnien gekommen waren. Es wurde dem Erz- 
herzog vorgeschlagen, das fur Sonntag, den 28. Juni, vorge- 
sehene, nicht sehr wesentliche Programm (Besichtigung der 
militarischen Anlagen, des Rathauses und des Landesmuseums in 
Serajewo) jetzt abzusetzen und sofort mit den anderen Herren 
abzureisen; dies um so eher, als er sich ja bereits am Tage 
zuvor mit seiner Gemahlin dem Volk in Serajewo, wo die Herr- 
schaften in den verschiedenen Bazaren Einkaufe bewirkten, 
gezeigt habe. Aber das militarische Qefolge wider sprach 
einer Absage. da sie als eine Beleidigung des Landeschefs, 
Feldzeugmeister Potiorek, aufgefaBt werden konne. Der Erz- 
herzog gab nach. Schicksalsfugung oder Zufall? Wer 
erkiihnt sich, die Antwort darauf zu geben? 

So nahm das Unheil seinen Lauf. Am Sonntag morgen, 
den 28. Juni, fuhr das Erzherzogpaar im Auto von Ilidza-Bad 
nach Serajewo. Vor den ersten Hausern der Stadt schleuderte 
der 21jahrige Drucker Cabrinovic eine Bombe gegen den 
ziemlich rasch fahrenden Wagen des Thronfolgers. Sie streifte 
das zuruckgeschlagene Leinendach des Autos, fiel zur Erde 
und explodierte erst hinter dem zweiten Auto, in dem die 
Herren des Qefolges saBen. Oberstleutnant von Merizzi wurde 
schwer am Hinterkopf verwunde't und sofort in das Garnison- 
spital transportiert. Dort wollte ihn Franz Ferdinand nach 
eriolgter Rathausbesichtigung. aufsuchen. Es wurde nun dem 
Landeschef Potiorek, um dessentwillen Franz Ferdinand nicht 
schon nachts zuvor nach Wien abgereist war, geraten, wie 
Nikitsch mitteilt, den Erzherzog nicht eher aus dem Rathaus 
abfahren zu lassen, bis die StraBen vom Publikum geraumt 
und militarisch besetzt seien. Dieser verniinftige Vorschlag 
wurde abgelehnt, mit der bezeichnenden Begriindung, die 
Truppen steckten noch in den Manoveruniformen und seien 
fur Spalierbildung nicht gut genug adjustiert. Auch glaubte 
man, daB sich am selben Tage kein zweites Attentat in Sera- 
jewo ereignen wurde. So tat man das, was man oft und gern 
in Oesterreich tat, namlich nichts. Und doch ware die Akzep- 
tierung des Vorschlages vermutlich die Rettung gewesen. So 
vollendete sich das Schicksal des Erzherzogspaares, nicht ohne 
daB der Zufall oder das Geschick die Hand nochmals im Spiele 
hatte. 



257 



Auf dem Wege zum Lazarett bog der ortsfremde Wagen- 
lenker vom Appelkai falschlicherweise vorzeitig in eine 
schmale Gasse ein. Fatum oder Zufall? Auf seinen Irrtum 
sofort aufmcrksam gemacht, begann der Fiihrer unverziiglich 
den Wagen anzuhalten. In diesem hochst kritischen Augen- 
blick schofi der knapp 19 Jahre alte Prinzip aus nachster Erit- 
fernung. Er war, wie er spater aussagte, erschrocken, daft 
an der seinem Standort zugekehrten Seite im Auto die Ge- 
mahlin des Erzherzogs und nicht der Erzherzog selbst saB. 
Nie und nimmer habe er, wenn man ihm glauben darf, die Frau 
toten oder auch nur verletzen wollen. Tatsachlich hat er die 
Waffe gesenkt, aber der SchuB ging trotzdem los, durchschlug 
die Autoturen und traf die Herzogin in den Unterleib. In- 
zwischen war der im Halten begriffene Wagen noch ein paar 
Meter weitergerollt. Prinzip stand jetzt im Riicken des Thron- 
folgers und zerriB ihm, von hinten feuernd, -mit dem zweiten 
SchuB die reehte Halsschlagader. In wenigen Minuten war das 
Erzherzogpaar verschieden. 

Vielleicht ware Franz Ferdinand noch am Leben, wenn der 
Kraftwagenfiihrer den Weg nicht verfehlt hatte. Auf dem 
breiten, geraden Appelkai konnte ein flottes Tempo gefahren 
werden und es ist fraglich, ob Prinzip dann iiberhaupt ge- 
schossen oder getroffen hatte. Vielleicht ware ohne das Atten- 
tat iiberhaupt kein Krieg ausgebrochen. Vielleicht hatten sich 
in den letzten 10 Jahren Triple-Entente und Dreibund ver- 
standigt. Wer will dies sagen? „Wir wissen von Konflikten," 

schreibt Kleinwachter, „Faschoda und Hull sind zwei 

Beispiele von vielen — — , die auf das AeuBerste* zugespitzt, 
sich doch friedlich gelost haben." 

Franz Ferdinand und seine Gattin waren einem Prinzip 
(Grundsatz) zum Opfer gefallen. Ich zitiere nochmals Klein- 
wachter: „Es klingt, als hatte der Geist der Geschichte, aus 
seiner Zuriickhaltung heraustretend, tnit teuflischer Ironie eine 
zarte Andeutung iiber seine Absichten machen wollen . . . 
Als hatte Mephisto selbst einen Mann mit ironieerfulltem 
Namen ausgesucht . . . Der Name des Mannes, der mit 
schwacher Menschenhand den entscheidenden StoB fiihrte, 
wurde zum Symbol. Eine neue Welt stieg empor, die alte war 
an einem Prinzip zugrunde gegangen." 

Aber das Prinzip der Selbstbestimmung, auf dessen Ver- 
letzung der Krieg mit zuruckzufiihren sein mag . . . das 
Prinzip der Selbstbestimmung, fiir dessen Heiligsprechung die 
Entente angeblich gelitten und gestritteri hat, wird heute kaum 
weniger brutal vergewaltigt als damals, so daB die Gefahr 
neuer Kriege durch das Opfer des Thronfolgerpaares und der zehn 
Millionen, die ihm in den Tod nachfolgten, nicht gebannt ist. 



258 



Nach kurzer offentlicher Aufbahrung in Wien wurden die 
beiden Leichen nach dem SchloB Artstetten, wo der Erzherzog 
gluckliche Jugendtage veriebt hatte, iiberfiihrt. Artstetten liegt 
bei Pochlarn an der Donau. Am 4. Juli nachts 2 Uhr kamen 
die Sarge in Pochlarn an und sollten iiber die Donau gesetzt 
werden. Ein Hollenwetter entlud sich zur Stunde, unauf- 
horlich folgte Blitz auf Blitz, Donnerschlag auf Donnerschlag. 
Der Regen sturzte in solchen Massen herab, daB man nur 
wenige Schritte weit sehen konnte, Der Trauerzug wartete 
in der Bahnhofshalle langere Zeit, aber da sich das Unwetter 
garnicht verziehen wollte, schritt man schlieBlich doch zur 
Ueberfiihrung. Als die Fahre mitten auf dem FluB war, krachte 
und drohnte ein besonders gewaltiger Donnerschlag. Eins der 
Pferde, die vor die beiden Leichenwagen gespannt waren, 
drangte, ungewohnt solcher Naturereignisse, ungestiim zuriick 
und um ein Haar ware der Leichenwagen mit dem Sarg in 
den Fluten der Donau verschwunden. 

Klang bei diesem Aufruhr der Natur durch die machtigen 
Donnerschlage schon das feme Qrollen des herannahenden 
Volkermordens, feinen Ohren vernehmbar, geheimnisvoll 
hindurch? Schicksalswinke oder Zufalligkeiten ... Diese 
Frage laBt einen nimmer los, wenn man sich mit dem Drama 
des osterreichisch-ungarischen Thronfolgers beschaftigt. 

Serbische politische Verbrecher hatten das Attentat 
arrangie-rt, obwohl der Erzherzog serbenfreundlich war, und 
das serbische Element in der Monarchic wahrscheinlich unter 
Franz Ferdinand als Kaiser mit zur Regierung herangezogen 
worden ware. Oesterreichische Machthaber nahmen den toten 
Erzherzog, dessen Hinscheiden sie vielfach als erne Befreiung 
von einer ihnen unbequemen Energie und einer ihnen Iastigen, 
politischen Qesinnung empfanden, zum AnlaB, um den Krieg 
rnit Serbien zu machen, aus dem der Weltkrieg hervorging. 

An der Stelle, wo die t6tlichen Schiisse in Serajewo fielen, 
HeB man eine Qedenkplatte in die Erde ein und dicht daneben 
errichtete man*ein Denkmal mit dem Relief des ermordeten 
Thronfolgerpaares. 

Der Morder Prinzip wurde seiner Jugend wegen nicht 
zum Tode, sondern zu lebenslanglichem Zuchthaus verurteilt. 
Man brachte ihn aus Bosnien nach Maria-Theresienstadt an 
der Elbe zur VerbuBung seiner Strafe. Er wurde in Einzel- 
haft genommen und in. eine standig verdunkelte Zelle gesperrt. 
Tagsiiber wurde er mit den Handen an die Wand gefesselt. 
Es dauerte naturlich nicht lange, daB er bei diesem' mittel- 
alterlichen Verfahren tuberkulos wurde. Die letzte Zeit.hing 
er nur noch halb ohnmachtig in den Ketten. Nach drei Jahren 
erloste ihn, der seine Tat schwer bereute, der Tod. 



259 



Als der Krieg zu Ende war, verlangte Serbien die Aus- 
lieferung der Gebeine des Prinzips von der Tschecho-Slowakei. 
Im feierlichen Zuge wurden sie nach Serajewo iiberfiihrt und 
dort beigesetzt. Das Denkmal des Erzherzogspaares wurde 
entfernt und an dessen Stelle wurde ein Denkmal zu Ehren 
Prinzips errichtet und kirchiich eingeweiht. 



URSULA VON ZEDLITZ BERLINER BALLGESTALTEN 

Der Gutaussehende 

Er tanzt immer erst, wenn die Halfte des Tanzes bereits 
voriiber ist. Wenn das Wippen der verbliihenden FuBchen, die 
ihn verfolgen, allzu bettelnd wird, ihn irritiert. Dann spricht 
er endlich eine miide Aufforderung aus, die sehr begliickend ist 
fiir den etwas welken Arm, der sich darauf siegreich urn 
seinen Hals legt und gern zartlich ware. Er macht stets ein 
leicht verargertes Qesicht, als bereue er seine Hoflichkeit und 
lieBe seine Partnerin gern wieder stehen. Diese gutgemalten 
Frauen, die ihm nachlaufen und provozierend zu viel Bein 
zeigen, langweilen ihn. Ihre etwa vorhandene Inteiligenz und 
ihre falsch placierte Bewunderung sind ihm lastig. Andrerseits 
ist er zu indolent, urn sich durch den Charme einer Ver- 
wohnteren bewegen zu lassen, selber nachzulaufen und den 
Hof zu machen. Er sehnt sich nach seinem kleinen Mannequin, 
das schon ist und zugieich anspruchslos. Man sieht ihm das 
an. Uebrigens tanzt er nicht annahernd so gut, wie seine 
Apollgestalt vermuten laBt. 

Der Schiichterne 

Auf jedem Fest hat er nur den einen Wunsch: mit deni 
Clou getanzt zu haben. Er weiB die Unbetrachtlichkeit seines 
Gesichts durch eine generalisierende Hornbrille gut cachiert 
und wagt, getrieben von einer Mischung unterbewuBten 
Snobismus und Adoration, immer von neuem ^eine Bitte. Wohl 
weiB er, daB er schlechte Zahne hat und einen noch schlechter 
sitzenden Frack, doch ist er immerhin Mann und hofft durch 
diese ihm sehr beach tenswerte Tatsache selbst den Clou 
seinen Wiinschen geneigt zu machen. Der Clou ahnt nichts 
von seiner Qual und vertrostet den Glaubigen von Mai zu 
MaL Sie schiittelt sieghaft ihre Pailletten und wird nicht miide 
ihrem jeweiligen Tanzer zuzuraunen, daB X und Y und Z so 
unerhort verliebt in sie seien und daB sie ihr leid tateri. Sie 
hat dabei eine so intime Art der Unterhaltung, daB der 
Jeweilige immer die gliickliche Illusion behalt, eine bevorzugte 
Ausnahme zu sein, und heftig urn ein Wiedersehen bettelt 



260 



Der dicke Legationsrat 

Er liebt es, sich mit dem schonsten Madchen an 
exponierte Saulen zu lehnen und findet zwischen Caviar und 
Champagner ihr Perlmutter-Decollet6 maBlos aufregend. Er 
macht gern zynische Bemerkungen, z. B. daB sie die geborene 
Kokotte sei, da sie doch schon, elegant und mittellos sei. Das 
schonste Madchen ist so verblufft iiber diese ihre neue Form 
der Bewunderung, daB sie den Grad der Impertinenz gar nicht 
ermiBt, und nicht daran denkt, Entriistung zu markieren. 

Der Exote 

Gleichviel ob Rumane, Tiirke, Argentinier oder Chilene, 
immer hat er einen sonderbaren Erfolg bei Frauen. Wo Qr 
hinkommt, lost der Verliebtheit aus, obgleich er zwar sinnlich, 
aber vollig geiiihllos ist. Er tanzt hervorragend und hat eine 
geistreichelnde, schmeichelnde, graziose Form der Con- 
versation. Seine fremdartige Aussprache, sein zartliches 
Franzosisch hat nicht nur fiir die Primitiven groBen Reiz. Die 
Manner halten ihn fiir falsch, und nicht mit Unrecht. Seine 
Ritterlichkeit finden sie unterwiirfig und wiirdelos, und wissen 
nicht, daB diese das Geheimnis seiner Siege ist. Im Uebrigen 
gehort er immer zum Stab einer intelligenten Frau, die 
wunderbare Perlen hat und Sinn fiir Humor. Ihr bericHtet er 
hochst indiskret iiber alle seine Abenteuer und verwischt durch 
seine Persiflage jede tiefere Impression. 

Der Snob 

Immer behauptet er, Abkommling eines erloschenen 
Fiirstenhauses oder Kardinalgeschlechts zu sein und immer 
stammt er aus Galizien. In seinem Verkehr ist er sehr 
wahlerisch, Aristokratie, moglichst blond. Er erwahnt gern 
ihre Namen mit iibertriebener Nonchalance, erzahlt Geschichten 
von Prinzen (mit denen er sich selbstverstandlich duzte) und 
weiB immer den neuesten Klatsch. Er ist witzig, soigniert, 
betont jedoch etwas zu oft, daB er zweimal am Tag badet. 
Seine Impertinenz wachst proportional zur Kiirze seiner Beine 
Er tanzt nicht iibermaBig viel, doch immer mit den Richtigen, 
mit dem Clou, mit dem schonsten Madchen, mit der mageren ' 
Fiirstin X, mit der Gattin des anwesenden Gesandten usw. 
Und verliebt er sich, so nur, seiner Veranlagung entsprechend, 
in eine Frau, in die 90% der „Besten Leute" ebenfalls vernarrt 
sind. 



261 



Die Gattln 

Sie ist scblecht geschminkt (wenn iiberhaupt), hat einen 
bosartigen Qesichtsausdruck und tragt ein Kleid, das bestimmt 
irgendeine Schneiderin nach ihren eigenen Angaben ver- 
brochen hat. (So sieht es wenigstens aus.) Sie ist sehr passe, 
obwohl sie in einer sagenhaften Jugend eine Beaute gewesen 
sein soli — so erzahlt sie wenigstens und findet sich noch 
heute recht ansehnlich. Ihr Qatte behandelt sie so entsetzlich 
gleichgiiltig, daB sie durch jede Hoflichkeitsgeste eines 
Fremden zur Annahme bewegt wird, daB er sehr in sie verliebt 
sei, ihr zum Mindesten heftig die Cour schneide. Sie tanzt 
wenig und blickt nur von Zeit zu Zeit kontrollierend zu ihrem 
Mann hiniiber, der ein vermogensloser Beau ohne Skrupel 
und mit um so weiterem Herzen ist. Ihre einzige Waffe gegen 
ihn ist, seinen jeweiligen „Schwarm" schlecht zu machen. In 
der auBersten Bedrangnis versucht sie, den „Schwarm" durch 
sehr viel falsche Giite wehrlos zu machen. Der Versuch ver- 
lauft meistens ungliicklich. 

Es gibt auch den Gatten 

Er ist der alternde Mann einer jungen und bezaubernden 
Frau, er ist liebevoll, eifersiichfig, vermogend und undifferen- 
ziert. Er schaut keine andre Frau an, beobachtet den ganzen 
Abend zwischen Bridgepartien die Erfolge seines charmanten 
Spielzeugs, ist sehr stolz auf die junge Frau, ziiweilen wird er 
etwas meiancholisch. Aber Manner, die auf seine hiibsche, 
lebenslustige Frau gar nicht reagieren, verfolgt er mit der 
Antipathie seiner Gattin. 

Der Gentleman 

Er ist ein seltenes Exemplar. Er ist von angenehmem 
AeuBeren ohne eitel zu sein, macht amiisante Conversation 
ohne Cochonnerien zu.sagen. Er ist trotz aller Liebenswiirdig- 
keit aufrichtig, er hat einen Anflug von Idealismus und ist 
gar kein Snob. Er hat Herz genug um auch mit einem un- 
eleganten Madchen zu tanzen, und dabei tanzt er gut. 

Er ist im Aussterben. 



Adressen hort man fliistern und Namen austauschen. 
Telephonnummern werden mit dem Lippenstift auf der Entr6e- 
karte notiert und im Strumpf verborgen. Und ein leiser, wenn 
auch noch so kiinstlicher Hauch von Romantik geistert in den 
Nischen und stirbt erst am Ende der Saison. 



262 



PAUL MORAND GALANTES EUROPA 

Chronik des 20. Jahrhunderts 

Einzig autorisierte Obersetzung von Walter Mehring 

6. FortsetZUHg Copyright by Efra Verlag Q.m.b.H., Berlin 

Die neuen Freunde 

Ich glaube, daB ich sie besser als mich selbst kenne. Und 
doch habe ich sie nie gesehen. Sie heiBt Paule: das ist beinah 
mein Name. Paris ist ein Labyrinth, wo wir auf unsern Wegen 
bald uns kreuzen, bald uns folgen, getrennt von Mauern, dicht 
genug, um uns voreinander zu verbergen, zart genug, urn 
unsere Atemzuge zu vernehmen. Ich weiB, daB sie irgendwo 
unter den Dachern lebt: man sagt mir, man konne an ihrer 
Zimmerdecke die Vogel mit dem Schnabel wetzen horen. In 
der Feme treibt der Mont Val6rien iiber den schmiedeeisernen 
Ozean. Ich bin da gewesen, mir ihre Fenster anzusehen, aber 
ihr Balkon liegt zurtick, ich habe nichts gesehen. Sie offnet 
nicht ihre Tiir. Sie hat wenig Freunde, und ihre Beziehungen 
zu diesen sind so gespannt, so passioniert, daB man eher von 
einem standigen zarten Sich-Nicht-Verstehen sprechen kann. 
Ihr Qesicht — ich sah's auf einem der jetzt modernen Photos^ 
kleine Lichtinseln auf Stirn und Kinn, Backchen in ver- 
schmierte Dunkelheiten getaucht, Marker Kunstgewerbe- 
ausdauer, Verschlossenheit steht ihr auf s Qesicht geschrieben. 
Ich war so neugierig auf sie, daB mich oft in aller Friihe die 
Lust ankam, hinzulaufen und in ihrem Mullkasten nach ver- 
endeten Blumen, Brieffetzen, Obstschalen rumzukramen. Ich 
fand einige ihrer schwarzen, harten Haare zwischen den 
Zahnen eines Kamms. Man hat mir die Spur ihrer Schritte im 
Sande gezeigt, tief eingegraben wie die Sohlen eines Tauchers: 
aber sie ist sicherlich. nicht so ein elegischer Poet, so leicht„ 
daB sie Bleisandalen notig hatte, um sich aufrecht zu halten. 
Ihr ist im Qegenteil eine gewisse Schwere, eine gewisse Un- 
erbittlichkeit angeboren: Feindin aller Unschuld. Sie erregt 
mich wie eine Schlacht, der ich, ein anderer Fabricius, nicht 
beiwohne, deren militarische Heftigkeit oder politische Be- 
deutung ich aber aus den Blicken der Zuriickkehrenden erahne. 

Icsh habe sie immer gehaBt, ich habe sie fast geliebt, weil ich 
bei ihr alle meine Neigungen erkenne; weil sie sicherlich, wenn 
auch nicht mir, so doch dem, was ich sein mochte, gleicht, und 
weil sie liebt wie ich. 



26$ 



AgnSs. 

Ich sitze allein an einem Tisch. Ich erwarte Agn£s. Das 
war i h r e Idee, dieses Abendessen. Sie hatte mir hier Rendez- 
vous gegeben, ein Restaurant in zartem Biskuit, an der Stadt- 
grenze von Paris. As Kind habe ich dort oft geschmaust; die- 
selben Palmen noch, dieselben blauen Vasen, Die Stunde, da 
sie hatte kommen sollen, ist schon uberschritten. Aber die 
Zeit ist nicht unser gemeinsamer Besitz; sie gehort einzig ihr. 
Sie packt soviel in die Minuten, die sie mir schenkt, soviel von 
ihr ist noch in denen, die sie mir weigert, daB es ist, als ver- 
lieBe ich sie. Ich liebe Agn&s. Ich glaube, daB sie mich auch 
Hebt, auf ihre Weise; aber diese Weise gefallt mir. Ich glaube 
auch — nicht nur, weil es gut ist, zu glauben — daB sie nie- 
mandem gleicht. Mit den andern Frauen immer dasseibe Lied: 
Ihre Tranen, ihre Nerven, ihre Regeln, ihre Strumpfmaschen, 
die aufgehen. Agnes passiert nur das, was sie selbst acceptiert, 
und nichts Gewohnliches. Ihr Leben besteht aus z\yolf 
Stunden Irrtumern und zwolf Stunden Vergessen, ein fliissiges, 
ein wohltuendes Vergessen, das reinigend wirkt, das sie bis 
in die tiefsten Tiefen ihres Ich's beruhigt, das ihr gestattet, dies 
kindliche Aussehen zu haben, diese hartnackige Neigung zum 
Alltagsgluck, die sie niemals befriedigen wird. Agnes ist ein 
Mensch mit guten, graziosen Fahigkeiten. Sie hat eine Stupp- 
nase, der gigantische Abenteuer begegneten wie sonst nur ge- 
kriimmten Nasen. Ohne die Puste zu verlieren, folgt sie dem 
Lauf ihres Schicksals iiberallhin. Sie ist rasserein, dabei aber 
so optimistisch und vital wie Leute, die es nicht sind, was ihr 
erlaubte, sich den seltsamsten Zufallen zu fiigen. Sie bewahrt 
unter ihrer Extravaganz und sie bringt mit ihr noch in die 
tragischsten Amusements einen auBergewohnlich gesunden, 
kraftigen Menschenverstand, wie eine komische Figur, die der 
Truppe von der Zeit ihrer Schelmenrollen her verpflichtet 
bleibt. Denn Agnes begeht mehr Tollheiten, mehr Unvorsich- 
tigkeiten als irgendwer sonst, allerdings, ich wiederhole es, 
mit dem redlichsten Charakter, mit zuriickhaltendstem Be- 
nehmen, mit einem Minimum an Verlegenheit. Sie hat es vor- 
gezogen, im groBten Larm zu leben. Wovon uns der Kopf 
drohnt, scheint ihr kostlicher Qesang. Ich mochte hier keine 
Beispiele anfiihren, obowohl ihr Leben eine einzige Kette von 
romanhaftem Gelingen war und sein wird. Um zu begreifen, 
wird es geniigen, sie zu betrachten, wie sie eintritt, sich mir 
gegeniiber setzt, wie sie in einem Moment alle Ueberbieibsel 
eines Tages, alle Vertrrungen aufzahlt, die sie ohne jede 
Heuchelei kultiviert; zu sehen, wie dieser Apparat an Gefahren 
— wirklichen oder erdichteten, — an Aengsten, an Heiterkeit, 



264 



der mit ihr auftaucht, briisk zu arbeiten beginnt und sich auf 
den — der wie ich — sich ohne Vorsicht nahert, niederschlagt, 

Heut abend werde ich Agn£s ganz fiir mich allein haben. 
Nicht immer hat man sie fiir sich. Mit welchem Recht diesen 
sozialen Reich turn konf iszieren ? Wie unter einem Dach 
solchen Wirbelwind beherbergen, der das Haus in die Luft 
sprengen kann, wenn man ihn komprimiert? Denn Agn&s 
schleudert unbekummert und mit seltener Wurfkraft rings urn 
sich ihre Taten, die Explosionen auslosen. Lacht iiber die 
Weiber der Vorkriegszeit, die zu ihren Mannern sagten: „Ich 
komme jetzt zu Ihnen, wenn Sie mir versprechen, ganz artig 
zu sein." 

Vielleicht werden wir sie jetzt ganz zartlich und sanft an- 
kommen sehen; sie ist auch das, besonders, wenn man keine 
Miene macht, sie anzuschauen. 

AgnSs kommt nicht. Immer, wenn jemand eintritt, hebe 
ich den Kopf. Der Kellner, um mich in meiner Ungeduld zu 
beruhigen, schiebt mir jedesmal ein neues Messer und eine 
andere Qabel unter die Finger. Ich muB ungefahr dem Stich 
aus der Restaurationszeit gleichen: „In Erwartung der Braut." 
Die csser geraten in eine behagliche Stimmung, beginnen sich 
einander zu nahern und ineinander aufzugehen. Man raumt 
die Tische raus zum Tanzen. Der Qeiger breitet iiber sein 
Instrument ein dreckiges Taschentuch, ais wenn er seine Zahne 
ausspucken wollte, und promeniert auf mir einen hochmutigen, 
angestammten Blick, ahnlich dem von Hirschkopfen im Vor- 
zimmer, bis endlich, wie er im Spiegel seinem eigenen Abbild 
begegnet, er definitiv verfiihrt ist, und sein Auge daran hangen 
bleibt. Noch tagt es am Himmel, aber mehr schon in seinen 
Tiefen. Langgestreckte Wolken, vom Westen angezogen, 
folgen seiner Einladung. Ich vergaB zu erwahnen, daB Paris 
vor mir liegt; getrennt durch rosige Kastanienbaume und eine 
Seine-Krummung, die allerliebst von einem Abglanz leuchtet; 

— Quten Tag! Ist Agnes noch nicht da? 

— Paule? 

— Ja, Paul. 

— Wie haben Sie mich wiedererkannt? 

— Kein Zweifel, daB Sie es waren. 

Zum erstenmal vernehme ich ihre Stimme: „Man muB 
noch ein drittes Couvert decken", sagt sie; „Agn£s ladt uns 
beide namlich heut abend ein; sie hat sich verspatet und laBt 
bitten, mit dem Essen nicht auf sie zu warten." 

So, da sie wuBte, daB wir, benachrichtigt, uns einander 
entziehen wiirden, hiitete sich Agnfes, uns vorher dies Zu- 
sammentreffen zu verraten. Sie hat uns „versammelt" — der 
schwachste Qrad der Annaherung, der am selben Orfc „zu* 



sammen" fiihrt. Da sitzen wir nun beide, bieten uns die Stirn, 
ohne sie, deren Gegenwart einzig uns glucklich machen wiirde. 
Agnes wollte auf engem Raum ihre beiden groBten bisher ge- 
trennten Qiiter vereinigen, jene beiden Wesen, die sich am 
besten auf die Liebe zu ihr verstehen, die darauf eingehen, 
sich dem, was sie will und was sie nicht will, zu fiigen und 
doch darunter immer wieder leiden werden. Denn Paule und 
ich, in aller Offenheit, in aller Unbefangenheit, wir lieben seit 
einem Jahre Agn£s. 

Paule setzt sich mir schweigend gegeniiber. Wir 
passen dem Bilde, das wir uns voneinander machten, unsere 
Wirklichkeit an : es schlieBt sich liickenlos. Paule ist 
ganz weiB. Und sie legt noch davon auf. Ihr Qesicht: weiB- 
samtenes Kreisrund mit rotem Querstrich; in der Mitte senk- 
recht ein schwarzer Grat, der wiederum von der Huttrans- 
versale geschnitten wird. So wenig ist's, was ich von ihr sehe, 
und doch ist's eine groBe Entdeckung. 

Wer von uns hatte gedacht, dem andern nahe zu kommen, 
— diesem ewig fernen Andern, das Agnes ermiidende Taktik 
auBer Reichweite brachte — so nahe, daB man die Poren an des 
andern Haut unterscheidet; es beriihrt, es in seinem Bereich 
hat . . . 

— Ich hatte oft Lust, sie zu toten, sagte Paule. 

— In diesem Moment noch wiinschte ich Ihren Tod. 

So gering ist die Qefahr, daB wir dariiber lachen sollten, 
schallend lachen, uns hier in. einem t§te-a-tete wie zwei Ver- 
liebte dinieren zu sehen. Aber wir haben gar keinen.Sinn fiir 
Komik, wir, die wir aus Stoizismus, aus Tragheit einander die 
Angeln auswarfen. Wir sind alle zwei vernarrt in die Tugend. 
Unheilbar. Durch Agn£s Abwesenheit vollig kopflos. Unsicht- 
bar hat der Herr Kommandeur mit rosenrot geschmiickter 
Brust sein Qedeck zwischen uns aufgebaut. 

Wer wird als erster seinen Namen aussprechen? 



Der Boy tut's. Agn£s hat telephoniert. Sie kann sich 
mit uns nicht treffen. Ist miide, hat sich zu Bett gelegt. Jetzt 
bleibt uns nichts iibrig, als das Fasten abzubrechen. 1st das 
ein meuchlings oder reiflich ersonnener Hinterhalt? Auf 
jeden Fall, wir kennen Agn6s hinlanglich, urn zu ahnen, welche 
Freuden sie in diesem Augenblick uber diesen Streich auskostet. 
„SportsmaBig" wird sie sagen. 

Wird Paule nun ohne ungnadige Schwache sich einen 
ersten Vorteil sichern, mich fuhlen lassen, daB sie Agn6s viel 
langer kennt als ich, wird sie Erinnerungen an Segeltouren auf 
dem Qenfer See, an Kiisse unter bliihenden Apfelbaumen in der 



.26G 



Normandie auskramen? Wird sie in Vergangenes vernarrt mir 
die ganze Qenealogie ihrer Liebe versetzen? Ich bin fana- 
tischer Demokrat; Pergamente zahlen bei mir nicht. Ich werde 
ihr die Knalleffekte verpatzen. Wenn es sein muB, gehe ich 
soweit, sie zu zwingen, meinen Blick auszuhalten, wahrend 
ich ihr enthiille, daB ich den ganzen letzten August uber, den 
Agnes bei ihr verbrachte, heimlich im Dorfwirtshaus lebte. 
Morgens verlieB Agn£s Paule's Villa, und ich schleuderte sie 
auf zerknautschte, feuchte Laken. Lachte mir eins uber ihr 
Versteckspielen und ihre Umhangebarte. 



Nichts von alledem geschieht, denn Paule nimmt ihren Hut 
ab. Sie nimmt den Hut ab, und ihre Stirn kommt zum Vor- 
schein, frei, zuganglich, giitig. Ein ganz anderer Mensch. Sie 
hat keine kurzgeschnittenen Haare. Ihren Mund auch hatte 
ich ganz verkehrt beurteilt Das ist eine F6n61onsche Seele, 
aus weichem Stoff, „mitfiihlend und freiziigig", sie, die mir 
gegenuber sitzt. Ich wuBte nicht, daB unsere Urteile so stark 
von einer Beleuchtung abhangig sind. So bin ich nun tnit 
einem Wesen zusammen, das genau so bebt wie ich, dessen 
Herz von der Erregung pocht, da zu sein, allein, im Angesicht 
des Feindes. 

Sollte Paule keine von jenen Vorzugen, von jenen Fehlern 
haben, nach denen ich trachte? Sollte sie naiv, nachgiebig, 
eine Schwester sein? 

Und so, schwankend zwischen der Hoflichkeit, die mich 
verpflichtete, Gutes von unserer gemeinsamen Freundin zu 
sagen und dem Verlangen, vertraut zu werden, wahle ich den 
kiirzesten Weg, indem ich ein bischen Schlechtes sage: 

— Sollen wir Agn&s verurteilen? frage ich. 

— Ach! Wegen Nichterscheinens! 

— Lynchen wir sie! 

— Von den Handen einer Menge in Stticke gerissen zu 
werden, scheint mir immer ein wunderbares Ende, sagte Paule; 
das nicht alien vergonnt ist. Aber es ist sehr wohl ein Ende 
tiir unsere Agnes. Denken Sie weiter, wie jeder nachher 
feierlichst ein Stuck von ihr mitnehmen wiirde. 

— Welchen Teil von Agn£s wiirden Sie vorziehen? 

— Bei Volkstumulten nimmt man, was einem der Zufall in 
die Hande spielt. Ich liebe ihre Finger, aber es dtirfte schwierig 
sein, sie wiederzufinden wegen der Ringe . . . Meine Wahl 
wiirde eher bei ifirem Mund verweilen. 

Ich bin gerade im Begriff, zu antworten: 
„Verweilen wir an ihrem Mund", aber das ist eine Phrase, 
die ganz unbewuBt uber meine Lippen will. Indessen suggeriert 



267 



sich mir dabei — und auch ich wiirde es damit suggerieren — 
das Bild von einem dreifachen KuB; Triangel, ebenso un- 
menschlich wie der Korper mit drei Beinen im Wappen der 
beiden Sizilien, Konfusion der Lippen, wo die Winkel einzig 
sich gegen Nachbarwinkel pressen, wahrend die Miinder sich 
ins Leere spitzen, fehltreiben unter der Glut dreifachen Atem- 
feuers ... 

— Ich gewinne meine Ruhe wieder und fahre fort: 

— Aber was wiirde, stumm geworden, ihr Mund noch 
sein? 1st er anders als ein Wort, von Rot umrandet? 

Wir unterbrechen diesen Elisabethanischen Dialog, der 
von Blut und Sticheleien trieft^ denn der Klang unserer 
Stimmen halt uns gefangen und gestattet unsern Herzen, 
miteinander zu plaudern. Man kennt diese schweigenden, auf- 
leuchtenden Gesprache, die sich zwischen zwei Geschopfen 
bei ihrem ersten Zusammentreffen ankniipfen und sie eins ans 
andere fesseln, wahrend die Worte die Szene einnehmen und 
vorbeiparadieren, ohne daB man ihnen Gauben oder Aufmerk- 
samkeit schenkt. 

Bald fiel es uns ganz leicht, zuzugeben, daB wir Agn£s 
aus denselben Griinden liebten. Werden nicht im Grunde alle 
liebenswerten Dinge auf dieselbe Art von aller Welt genossen? 
Wir konnen uns nicht von Leid und Freud trennen, das wir 
erlebten, um es zu konstatieren. Agnes' Lachen, Agnes' 
eisige Hande, ihre Unbestandigkeit — sie sagt, daB sie aus 
Liebe zur Treue allerwelt treu ist — ihre Angewohnheit, alles 
singend zu tun — singend gibt sie uns ihre Rendez-vous vor 
alien Leuten, — (auch Ihnen?) — ihr Parfiim, daB sie wie 
Messerstiche austeilt, ihre Exzesse, die durch fiirchterliche 
physische Schmerzen — Kopfschmerzen, — unterbrochen und 
entschuldigt werden; ihre Verachtung des Wohlbefindens, 
auBergewohnlich bei einer Frau, ihre Art clownhaft in der 
Lebensfiihrung, aber cornelianisch in ihrer Lebensfassung, dies 
alles wie die knabenhafte Sanftheit ihrer Haut einte uns mit 
Agn£s und schloB uns zwei in ihrer Abwesenheit fester zu- 
sammen. 

Ueber Paris hohlte der Mond seine Sichel. Ein Wohl- 
befinden ohne jede Trivialitat uberkam uns. 

Wir litten nicht einmal darunter, daB es keine Erdbeeren 
mit Schlagsahne mehr gab. 

Rechts iiber den Gasometern von Vanves, Colosseum- 
Oerippe von Geiern angefressen, — iiber der ersten Obstbliite 
von Clarmart schliefen die Rauchwolken ein. Zur Linken 
wich jener Industrienebel und stiegen, iiber dem Bois de Bou- 
logne, die pflanzlichen Diinste auf. Lichtreihen entrollten sich, 
gleichsam wie Leitsatze, am FuBe von Monumenten, deren 



268 



Rolle man im Pariser Panorama kennt. Die Polizei zog in 
einem side-car pflichtgetreu zu ihren nachtlichen Arbeiten aus. 
Paule zeigte nach ihr mit dem Finger. 

— Als ob man die Polizei der Nacht schaffen konnte. 

— Als ob man die Polizei einer Epoche wie der unseren 
schaffen konnte, fuhr ich fort, wo alles, in jedem Augenblick, 
so einfach und so subtil wird, daB kein Gefangnis . . . Einst 
haben wir uns erwiirgt, vergiftet. Nun tragen wir beide zu- 
sammen die lastende Biirde der Liebe. Welche Hilfe ware nicht 
notig, urn diese chirurgischen Stunden des Abends, so schwer 
fur Liebende, zu iiberstehen? Sehen Sie, wie ein verpaBtes 
Rendez-vous angenehm sein kann, wenn es mit einem Schlag 
zwei Opfer trifft. Welche Worte finden fur diese neue 
Freundschaft? Wir bedienen uns weiter der gestrigen, wie 
man dieselben Hauser weiter bewohnt, um nicht gezwungen 
zu sein, sie neu zu konstruieren, obwohl man darinnen nicht 
mehr auf die alte Manier lebt. Aber die Menschen kennen nur 
das, was sie sehen, und niemand bemerkt, daB sich darunter 
alles gewandelt hat 

Wir erhoben uns. Ich nahm Pauleys Arm. Wir dachten 
an AgnSs. Wir hatten gar zu gern gewuBt, wen von uns 
beiden sie in der Liebe vorzoge. Aber durften wir an einem 
Abend, wo wir unseren Kummer gebandigt unter unserm 
Finger hielten, sie erschrecken? Wir stiegen zu FuB hinab zum 
Tagesanbruch. Schweigend kosteten wir einen gliicklichen 
Waffenfrieden aus, einen Waffenfrieden ohne Morgen vielleicht, 
ohne Augenbinde haben wir einander zum Kampfplatz gefuhrt, 
befugt, alles zu besichtigen und mit der Hand die Waffen zu 
beriihren, die uns gestern noch verwundeten. 

(Fortsetzung folgt) 



Die Eisenbahnen sind wieder ein solches providentielles Ereignis, 
das der Menschheit einen neuen Umschwung gibt, das die Farbe und 
Gestalt des Lebens verandert; es beginnt ein neuer Abschnitt in der Welt- 
geschichte, und unsere Generation darf sich riihmen, daB sie dabei gewesen. 
Welche Veranderungen mussen ietzt eintreten in unserer Anschauungsweise 
und in unsern Vorstellungen! Sogar die Elementarbegriffe von Raum und 
Zeit sind schwankend geworden. Durch die Eisenbahnen wird der Raum 
getotet, und es bleibt uns nur noch die Zeit ubrig. Hatten wir nur Geld 
genug, um auch letztere anstandig zu toten! In vierthalb Stunden reist man 
jetzt nach Orleans, in ebensoviel Stunden nach Rouen. Was wird das erst 
geben, wenn die Linien nach Belgien und Deutschland ausgefiihrt und mit 
den dortigen Bahnen verbunden sein werden! Mir ist, als kamen die Berge 
und Walder aller Lander auf Paris angeruckt. Ich rieche schon den Duft 
der deutschen Linden; vor meiner Tur brandet die Nordsee. 

Aus: Heinrich Heine, Franzosische Zustande. 



269 



GLOSSEN 



DIE CHINESISCHE MAUER 

Aus einer rein zufallig gewahlten 
Nummer der Zeitschrift „Fridericus" 
seien hier kleine Abschnitte zitiert, 
die ebensoviele wichtige Kultur- 
fragen behandeln. Der „Fr!dericus" 
ist nicht etwa das Organ irgend- 
welcher ubergeschnappter Outsider, 
sondern die meist-verbreitete, uber 
den einzelnen Gruppen stehende, 
demnach reprasentativste Zeitschrift 
der Volkischen. Sind diese AeuBe- 
rungen also wirklich symptomatisch 
fur das, was man die „Einstel!ung" 
des Leserkreises zu nennen pflegt? 
Ein Blick durchs Guckfenster — 
offnen wir es! 

Die Volkischen and die GeschichXe 

„Die armen Franzosen! Sie haben 
Pech mit ihren groBen Mannern. 
Ihr Napoleon, wenngleich el n 
hochst ungebildeter und 
roher K e r 1 und darum eigentlich 
wenig geeignet, „an der Spitze der 
Zivilisation zu marschieren", aber 
als leidenschaftlicher Militarist und 
ruheloser Frledensstbrer so recht 
der gegebene Mann fur das iedem 
Krieg so abgeneigte Franzosenvolk, 
der war gar kein Franzose, sondern 
Italiener von Geburt. Ihr Retter aus 
der Not von 1870/71, Gambetta, war 
Jude und seine Familie stammte aus 
Italien, Ehren-Poincar6 ist? 
gleichfalls Jude, nur f reilich 
mit gutem Erfolg einfranzosisiert . ." 

Die Volkischen und das Theater 

„Die deutsche Vortragsbiihne, Sitz 
Kottbus. Musikdramatische W e i h e- 
a b e n d e Gustaf Hildebrandts im 
vaterlandischen Sinne in 
alien Stadten Deutschlands, emp- 
fiehlt sich mit ihren Veranstaltungen 
alien deutschbewuBten Kret- 
sen, Vereinen und VerbSnden. Sie 
strebt eine Organisation der ge- 
samten deutschgeistigen Er- 
neuerungsbewegung an und wird 



ihren Wirkungsbereich noch wesent- 
lich erweitern. Zurzeit erstrecken 
sich die Veranstaltungen auf 1. dra- 
matische Weiheabende (Dra- 
men der deutschen Erneuerung), 

2. d euts c h e^Kunstabende (Dicht- 
kunst, Tonkunst, Malerei, letztere 
mit Lichtbildern, insbesondere 
Abende mit Werken des Maler- 
dichters Ludwig Fahrenkrog) T 

3. deutsche Erkenntnis- und BuB- 
abende (insbesondere Paul Stein- 
mullers „Feuerrufe in Deutsch- 
lands Nacht"). Jeder Abend ist. 
musikalisch ausgestaltet und um- 
rahmt . . ." 

Die Volkischen und der Film 

„ . . Nationale Blatter vom Schlage 
des „Berliner Lokal - Anzelgers 1 * 
hatten nur auf eins hinzuwirken: 
Geht nicht zu amerikani- 
schen Filmauffuhrungen! 
Pflicht aller vaterlandischer Ver- 
bande miiBte es vom ethischen und 
wirtschaftlichen Standpunkt aus 
sein, zum Kampf gegen den ameri- 
kanischen Film aufzurufen. Warum? 
Die amerikanischen Filme stellen in- 
folge ihrer einheitlichen und ein- 
seitigen Tendenz der Hervorkehrung 
des Amerikanismus zugleich eine 
politische Gefahr fur Deutschland 
dar, weil sie uns die entsetzliche 
Mechanlsierung des menschlichen 
Daseins und die Abtotung des 
deutschen Gemiitslebens 
zum Nutzen der herrschen- 
den Kaste des internatio- 
nalen Geldjuden turns brin- 
gen. Es darf da fur jeden anstan- 
digen Deutschen nur eine Parole 
geben: Ein Hundsfott, der 
ein Lichtspielhaus betritt, 
solange noch ein a merika- 
nischerFilmgespieltwlrd. 
Mogen sie mit ihren a 1 b e r n e n 
und jammerlichen Pola 
Negri-, Lloyd-, Keaton-, Chaplin- und 
sonstigen Schmarren hausieren 
gehen, wo sie wollen: In Deutsch- 
land darf — so will es unser Natio- 
nalstolz ~ dafiir kein Platz mehr 
sein." 



270 



Die Volkischen und die Musik 

„ ... In verruchten kaiserlichen 
Zeiten ging man zu den billigen 
Volkskonzerten in die groBen Braue- 
reisale, wo schneidigeMili- 
tarkapellen das boten, 
was des Deutschen Herz 
e r f r e u t. — Und nicht selten fand 
sich da aus dem Publikum elner, der 
zwischendurch vom nachsten Tisch 
herab in wohlgesetzter Rede dem 
Ausdruck gab, was alle beseelte. Die 
neueZeit hat das alles verschlungen. 

— Erst jetzt wagt man es, die vb'Uig 
unpolitischen deutschen Aberide 
wieder einzubiirgern. Deutsche aller 
Stande, von der einfachsten Ar- 
beiterfamille bis zum hohen Be- 
amten, Qelehrten und Offizier, sam- 
melten sich zu vielen Hunderten 
beim Schoppen Bier, um einem 
guten Konzert und packenden Vor- 
tragen zu lauschen. Meinen Wunsch 
habe ich jungst in Hamburg erfullt 
gesehen. In Sagebiels F e s t - 
s a 1 e n traf ich viele Hunderte 
Deutscher, die zusammengekommen 
waren, um einem guten deut- 
schen Konzert zu lauschen, das 
von der verstarkten Pfeifferschen 
Kapelle mit Akuratesse und 
kiinstlerischem Schwung ausgefiihrt 
wurde. — Dann aber zeigte sich 
F. C. Holtz nach Ianger Pause 
wieder einmal seinen lieben Ham- 
burgern und wurde mit nicht enden- 
wollendem Beifall begruBt. Kraft- 
volle deutsche Worte sprach 
er zu ihnen. — AusdemHerzen. 
Zu den Herzen. — BittersiiBe 
Wahrheiten fiber die Not der Zeit, 
vom Parteiklungel und vom 
schlafmutztgen SpieBertum, bei 
denen so mancher im Qeiste be- 
kennend sich an die Brust ge- 
schlagen haben mag. — Q o 1 d e n e 
Worte, von denen man wfinscht, 
<JaB sie noch recht* oft und recht 
laut gesprochen werden mochten! 

— Dem anschlieBenden zweiten 
Konzerteil folgte der deutsche 
Tanz, dem sich jung und alt mit. 
gleicher Leidenschaft h i n g a b. — 
Angenehm unterbrochen wurde er 
durch launige Vortrage des 
Direktors Hans Arnold vom 
Colosseum in Rostock . . ." 



Die Volkischen und das Reisen 

„ . . . solange in den deutschen 
Hutgeschaften „echt italienische'* 
Hiite liegen, nicht etwa weil's dem 
Ladeninhaber Vergniigen macht, 
sondern weil deutsche Nacht- 
wachter einen italienischen Filzhut 
fiir kleidsamer halten als einen deut- 
schen Hut, wlrd der Italien-Fimmel 
weitere Opfer fordern, * Hinzu 
kommt, daB die Deutsche Reichs- 
bahn diesen Fimmel pflegt und hegt, 
indem sie gerade jetzt billige 
Sonderziige nach Italien laufen laBt. 
Ueberlassen wir den Unbelehrbaren 
ruhig die blaue Lagune V e n e d i g s 
mit den darin schwlmmenden 
toten Katzen und freuen wir 
uns iiber jeden Wanzenstich, den 
eine „echt italienische" 
Wanze ihnen beibringt . . ." 



BRIEFE AN DAS TAGE-BUCH 

Verrechnung des Lesens 

Ascona, im Februar. 

Von einem Fremden erhielt Ich 
folgenden Brief: 

„Verleitet durch die Anpreisungen 
in der Tagespresse, habe ich mir Ihr 
Buch Wilhelm II. fiir 14 Mark ge- 
kaiift, in der Erwartung ein wahr- 
heitsgetreues Lebensbild mit all 
seinen Licht- und Schattenselten 
kennen zu lernen . . . Bald aber 
wurde ich stutzig, und als ich mich 
endlich bis zum SchluB durchge- 
rungen hatte, war ich iiberzeugt, ein 
Buch gelesen zu haben, das in ge- 
hassigster Weise nur die Fehler 
eines begabten Menschen zusam- 
mensucht . . . Dieses Buch gehort 
in kein deutsches Haus! Deshalb 
sende ich es Ihnen wieder zu, mit 
dem A'nheimgeben, mir wenigstens 
meine Auslagen zuruckzuerstatten; 
meine Zeit habe ich dann immer 
noch daran verloren . . . 
Kuhl, 

Charlottenburg, Dernburgstr. 4." 



271 



Ich erwlderte: 

„Im Besitze Ihres Schreibens be- 
eile ich mich, Ihnen 52,30 Mark in 
bar zu Ubersenden, die Sie auf neue 
Rechnung vortragen und auf meinem 
Konto wie folgt verteilen wollen: 

Wilhelm II. ". 14,— M. 

Porto —80 M. 

Zeitverlust durch Lesen . 37,50 M. 

Nachdem ich aus Ihren werten 
Zeilen Ihre geistige Kapazitat ge- 
schatzt habe, berechnete ich 
20 Seiten in der Stunde, d. h. fur 
500 Seiten 25 Stunden Lesearbeit, 
pro Stunde 1,50 Mark. 

Emit Ludwig 



Mans Behrendt, der Dichter der 
Fridericusjilme antwortet: 

Es steht in Sanssouci *ne Muhle — 
Die dreht sich leider heut nicht 

mehr; 
Den Stefan laBt das ziemlich kiihle, 
Das Hanschen aber reizt sie sehr. 

Der Stefan.denkt: Die tote Muhle, 
Die einst dem alten Fritz gehort — 
Erhitzte den — ; michlaBt sie kiihle, 
Denn ich bin auf- und abgeklart! 

Mich reizt nur noch des Tags 

Geklapper, 

Ein Bronnenruf, ein Brechtgeschrei! 

Ich bin ein Mann — und nicht ein 

schlapper, 

Fuhrer windmuhlenflugliger Partei, 

Das Hanschen aber lacht verstohlen 
Nach links nicht schielend und nach 

rechts: 
Ich achte, das sei unverhohlen — 

Das GroBe jeglichen Geschlechts! 
Sei's Liebknecht, Friedrich, Mozart, 
Goethe — 
Sei's Johann Straufi — sei's Leo 

Fall — 
Ich ehre Alle ! Steffi — hore und 

errote 
— Mein nSchster Film heiBt Fer- 
dinand Lassalle! 
Hans Behrendt 



COURTELINES VORBILD 

Georges Courte'ine hat sich end- 
lich entschlossen, seine gesammelten 
Werke erscheinen zu lassen (imVer- 
lag Bernouard, Paris). Der erste 
Band hat ein amiisantes Vorwort, 
dem wir folgendes entnehmen: 

Ich muB diejenigen meiner Leser, 
die gern heftige Erregungen und 
sensationelle Theatercoups erleben, 
darauf aufmerksam machen, daB sie 
in diesen Banden vergebens danach 
suchen wurden; sie zeigen einen 
auBergewobnlichen Mangel ieglicher 
Einbildungskraft, mit der mich die 
gutigen Feen an der Wiege bedacht 
haben. Man soil in diesen Blattern 
— wie soil ich es nur richtig aus- 
driicken — eine Art Orchestersuite 
sehen, die fiir kleines Streich- 
Orchester geschrieben ist, einen 
Vorwand, die Logik der kleinen 
Psychologte auszuspinnen, die sich 
an kleine Geschichtchen kniipft, die 
ganz kleine Anfange haben, eine 
ganz kleine Mitte und ein ganz 
kleines Ende; ganz kleine Personen, 
die am besten nach der Philosophic 
leben, nach der ich mich bemiihe, 
alle Dinge leicht zu nehmen, denn 
ich denke mit Daudet, daB der Tod 
geliebter Wesen die einzige Sache 
im Leben ist, die der Muhe lohnt, 
urn sie zu weinen. 

Leute, die nichts davon verstehen, 
haben behauptet, ich hatte Soldaten, 
Biiromenschen und Hahnreie gemalt. 

Reine . Legende: ich bin weder 
Maler noch Bildhauer. Ich nehme 
nur das Buchsbaumholz in die eine 
Hand und ein kleines Taschenmesser 
In die' andere und bearbeite mein 
Holz mit der Spitze des Messers. 
indem ich mich bemuhe, Griffe fiir 
Regenschirme zu modellieren, nach 
der Art des. Vaters Bourras, der im 
„Bonheur des Dames" Hundekopfe 
fur Sonnenschirme anfertigt zur 
groBten Begeisterung der gesamten 
StraBenjungen der Nachbarschaft, 
die unbeweglich und stumm vor dem 
Schaufenster stehen. Ich bin gewiB 



279 



nlcht so lacherlich, mich mit diesem 
groBen Kunstler zu vergleicheh. Ich 
bin aber — das kann ich beschworen 
— ihm gleich in der Arbeitsweise: 
ein armer Arbeiter, geplagt von 
einer ewigen Unzufriedenheit, der 
seinen Satz bildet, wie man einen 
Weg macht, indem man die Worte 
am Wegrand aufhebt, und larigsam 
aneinanderreiht, so gut und schlecht 
es geht. 

Aber ich werde fur meine Muhe 
belohnt durch das Vergnugen, das 
ich bei der Arbeit empfinde und ich 
erteile ihm von Zeit zu Zeit von 
ganzem Herzen Entlastung. Mit 
einem richtigen Wort am richtigen 
Platz, mit einem ungefahr treifenden 
Ausdruck kann ich die einzigen 
Dinge lebendig machen, die ich 
wirklich liebe: meine teure Jugend, 
meinen alten Montmartre. 

Obersetzt von M. Z. 

FILM 

Die verlorene Welt 

Mit der verlorenen Welt dieses 
Titels 1st nicht etwa das verlorene 
Paradies oder sonst ein ideales Be- 
reich gemeint, sondern jene dumpf- 
diistere Epoche, als die nesigen 
Saurier die schleimige Kruste 
unseres Planeten bevolkerten, da- 
mals als der Mensch noch- langst 
nicht einmal ein Affe war. Der 
Sherlock Holmes- Erzeuger Conan 
Doyle hatte den Einfall, einen Rest- 
bestand dieser Urwelt auf einem bis- 
lang unbetretenen Hochplateau am 
brasilischen Amazonasstrom ent-. 
decken zu lassen. 

Die Menschenhandlung, das Ma- 
nuskript des Films, ist unerheblich, 
sogar fiir Amerikaner ziemlich un- 
geschickt. Die Bilder aus EuroDa 



muten an wie aus der Urzeit des 

Films, und die gestellten Land- 
schaftsbilder vom Amazonenstrom 
wirken lacherlich, wenn man die 
wirklichen Aufnahmen sah, die ein 
Propagandafilm der brasilianischen 
Regierung und ein Ufa-Expeditions- 
film aus diesen Bezirken brachten. 

Dennoch hatte dieser Film zwei 
grotesk-groBartige Hohepunkte, die 
in der Filmproduktion bisher nicht 
ihresgleichen haben und sehr sehens- 
wert sind. Es ist gelungen, die 
Brontosaurier, Allosaurier und 
vielerlei dergleichen Riesengetier 
mit unheimlicher Naturtreue nach- 
zumachen, so daB man diese unge- 
schlachten Monstra sich bewegen, 
leben, atmen, fressen und einander 
abschlachten sierjt. Man hat sie in 
Landschaften und gegen Menschlein 
gestellt, gegen die sie gigantisch gen 
Himmel ragen, und scheucht sie vor 
einem ausbrechenden Vulkan in 
Scharen davon wie einen ausge- 
brochenen Zoo der Urzeit. 

Clou des Oanzen (zweiter Hohe- 
punkt) ist nun, daB ein lebender 
Brontosaurus ins heutige London 
geschafft wird, dort ausreifit, und, 
wie ein Kirchturm hoch, wie ein 
Eisenbahnzug lang, mit gakelndem 
Giraffenhals durch die StraBen tobt, 
Menchenmassen vor sich herjagt, 
Monumente knickt, Hauser umwirft 
und schlieBlich auf der Tower- 
Bridge einbricht und von der 
Themse ins Ungewisse fortge- 
schwemmt wird. 

Das sind tolle, aufregende, phan- 
tastische Bilder. Nachzudenken aber 
ware dariiber, daB den Zuschauern 
vor diesen grausigen Wesen« seinen 
ordinSren, hirnwinzigsten Vorfahren 
eigentlich niemals graust, sondern 
daB man kichert und mitleidig grinst. 
Etwa weil die eredtildieen Ffersteller 



Besuchl die SCaia 



des Films gar nicht Qrauen wecken 
wollten? Oder, was wahrschein- 
licher ist, well schon ofter in phan- 
tastisch - schaurigen Filmen beob- 
achtet, weil das Phantastisch- 
Schaurige im Film, zu Realit&t ge- 
worden, ISngst nicht so grausig 
wirkt wie in der ahnenden Phan- 
tasie. 

Kurt Pinthus 



DER NEUE HOGARTH 

Vierundvierzig Bilder von Otto 
Dix stellt die Qalerie Neumann und 
Nierendorl aus — es sind vierund- 
vierzig Exhibitionen. Dix exhibi- 
tioniert den ganzen Menschen. Wie 
soil man das nur kurz erklSrenl 
Nehmen wir an, daB der Mensch 
auBer den verdeckten Geschlechts- 
teilen, oder noch besser, statt der 
Geschlechtsteile ein geheimes Organ 
hStte, in dem alle Gier, alles Natiir- 
Iich-Tierische, Habsucht, HaB, Eitel- 
keit, Geilheit, Ltisternheit seine i 
Wurzel hat, irgendein geauollenes, 
lappiges, feuchtes, aufreizendes 
Ortran. Man kSnnte dann sagen, 
daR Dix dieses Organ nackt, natu- 
ralistisch genau darstellt — exhibi- 
tionlert. Er ist ein Blutsverwandter 
Hogarths. Unwillkfirlich muGte ich 
an die Kirchenszene Hogarths den- 
ken, in der Dixsche Menschen stehen 
und sitzen, in der Ecke ein abstruser 
weiblicher GeschlecMsteil. aus dem 
eine Art Thermometer mit der Ein- 
teilung in Lust, Exstacy, Love, 
Agony, Madness, Suicide heraus- 
ragt. Dix ist der kSmpferischste 
und zeitbewuBteste Maler. Er schQt- 
telt die bequeme These von Inspi- 
ration und Intuition des malerischen 
Schaffens ab und setzt dafiir den 
klaren, tatigen Geist ein. Das Auf- 
wfihlende an seinen Bildern Iiegt 
gerade darin, daB er die Menschen 
als die Halbtiere, die sie sind, mit 
all Ihren Triebhandlungen, ihren 
vom Geiste unbehauenen Urgesich- 



tern darstellt. Selbst das Portrat 
Eulenbergs zeigt bloB ein Halbtier, 
das — wie ein Hund mit seitlich ge- 
stelltem Kopfe sich abmiiht, irgend- 
eine Sprache irgendeines Herrn zu 
verstehen. Diese Bilder zeigen den 
Menschen in seiner armen BloBe, 
sie sind ein einziger Schrei: Veni, 
creator spiritus! Dix ist kein 
Satiriker. Seine Bilder stoBen ent- 
weder ab, oder — sie erschtittern. 
Arnold Hahn 

DEUTSCHER STIL 

Die ,.Neue PreuBische (Kreuz) 
Zeitung" schreibt am 7. Februar 
1926: 

,,Die untrennbare Verbindung 

zwischen Hohenzollerntum und 

Junkertum jaripfelt in der Person 

BIsmarcks, der, selbst ein Pro- 

dukt Jahrhundertelanger Hohen- 

zollernarbeit ..." 

Dieser neueTatbestand bedarf doch 

wohl der AufklSrung. Naturwissen- 

schaftler an die Front! 

EIN MUSTERLESER 

Efn amerikanischer Leser des 
„T.-B.", Herr Pichard Mayer (Har- 
mony House, Kendal Green, Mas- 
sachusetts) hat auf seinen Vor- 
schlag das lebenslangliche Abonne- 
ment des „T.-B." far 315 Mark er- 
worben. 

In einem Begleitbrief drilckt Herr 
Richard Mayer den Wunsch aus, 
es m6chten auch in Deutschland 
recht viele Leser des „T.-B." diesem 
Beispiele folgen. In Amerika selbst, 
ist solcher Vorgang durchaus nicht 
selten. Die Verbundenheit des 
Lesers mit seiner Zeitschrift wird 
damit zum Ausdruck gebracht, eine 
Verbundenheit durch alle Wechsel 
des Geschicks, durch helle und triibe 
Tage. 

Das „T.-B." aber grtlBt seinen 
ersten „LebenslSnglichen" und 
wOnscht ihm viele frohe Jahre. 



274 



DEMOKRAfENI 

Das „HeideIberger Tage- 
b 1 a 1 1 *% gut demokratisch, ver- 
Sffentlichte folgendes Inserat: 

Wer Sr. Majestat dem Kaiser 
zum Geburtstag am 27. Januar 
seine Gliickwiinsche aussprechen 
will, wird gebeten, sich am Sonn- 
tag, den 24., und Montag, den 
25. Januar, an nachstehenden 
Orten in die Listen eintragen zu 
wollen: 

Geschaitsfuhrer d. Dntl. P. 
Weber, Neuenheimer Land- 
straBe 8, III 

Generalleutnant a. D. Neuber, 
Erwin-Rohdestr. 11a. 
Frau Weber ist die Gesch&ftsfiihre- 
rin der Deutschnationalen Partei, 
Hen* Generalleutnant Neuber sozu- 
sagen ihr leitender Kopf. Sie wis- 
sen, wie Demokraten zu fassen 
sind — hinten, im vermleteten Teil. 

LITERARISCHER BORSEN- 
BERICHT 

Jean de la Coulisse veroffentlicht 
in „Les Marges" eine Aft Bdrsen- 
notierung iiber literarische Neu- 
erscheinungen und Neuauflagen. 
Hier sein letztes Bulletin: 

Die Tendenz des Marktes ist 



ziemlich gut. Zahlreiche Geschafte. 
Valerys zelgen feste Haltung. Gide 
zieht an, Claudel zeigt geteilte Hal- 
tung, France behauptet sich. 

Paul Adam, Schwob, Rebell, 
Renard, Gourmont sollte man sich 
hinlegen, Gute Spekulationswerte. 

Apollinaire und Bloy Ziehen an. 
„Cahiers Verts' 4 werden angeboten, 
P6guy t Suares schwankend, aber zu 
beachten. 

Ich verreise fUr lSngere Zeit unci 
bitte deshalb, kein Manuskript an 
meine personliche Adresse, sondern 
jedes, wenn es sein muB, an die 
Adresse der Redaktion des „Tage- 
Buches" zu senden. 

Stefan Grofimann 

INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 6) 

Tagebuch der Zeit 
Emil Ludwig: Antikritik 
Arnold Hahn: Maitressen 
Wilhelm Schmidtbonn: Achilles 
Stefan Grofimann: Schmidtbonn zum 

GruB 
Theodor Lessing: Der Fall Grans 
Erich R6mer: Kunstmarkt 
Paul Morand: Galantes Europa VI 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



Redaktion des Jage-Buch": Berlin SW 19. BeuthstraSe 19. Telefon: Merkur 8790,8791 
8792. Veramwortlich: Carl v. Ossietzky, Berlin W35, Genthiner StraBe 22 — Verlagi tage- 
buchverlag G. m. b. H., Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. — Postscheckkonto: Berlin 15)29. 
Postscheckkonto in der Tschechoslowakei: Prag 79813. Wien 156 791. Bankkonto: Com me n- 
u. Privaibank, Depositenkasse C. Berlin W 8, Charlottenstr 47. Bankkonto in der Tschecho- 
slowakei : Bohm Commerzialbank, Prag, Prtkopy 6 — Druck von Wilhelm Greve, Berlin SW 6ft, 
Ritterstrafie 50. — Anzeigenannahme; Karo-Reklame G. m. b. H., Beuthstr. 19. 

B e i a % s p r e 1 1 durch die Post In Deutschland pro Monat 2,— Reichsmark, pro QuarUl 
6,— Reichsmark; unter Strelfband im Inlande und nach Oesterreich monatlich Reichs- 
mark 2,25, vierteljfihrlich Reichsmark 6,50. FQr das Qbrige Au stand nur Streifbandlieferung 
monatlich Reichsmark 2,50. vierteljihrllth Reichsmark 7,—. Zahlungen In auslAndischer 
Wanning werden zum amtiicnen Tageskursder Berliner Borseam Eingangstage gutgeschrieben. 



Inseratenpreist: Grundprels fflr die ganie Sette 125 Qoldmark. Be! grOfierta Ab- 
schlUsscn progressive Wlederholungsrabattt aid den Gmndprdt, 

POr anverlangt eingesandteManuskrlptt Dbernimmt die Redaktion, aucb 
wenn ROckporto beillegt, keint Varan two rtung. 



275 



Das TAGE-BUCH 

ist die mutigste und lebendlgste 
deutsche Wochenschrlft 



Das TAGE-BUCH 

fiihrt die Sache der Jugend gegen 

Verkalkung des polltisc 

und geistigen Lebens 



die Verkalkung des polltlschen 



Das TAGE-BUCH 



fiihrt die Offensive zur 
Sduberung der Justlz 



Wer das Tagebuch liebt, der abonnlert es 
dlrekt / Und wlrbt dlrekte Abonnenten 

Pvobehefie gratis 

durch 

TA GEB UCH- VERLA G M.B.H 

BERLIN SW. 19, BEUTHSTRASSE 19 



Das Tage-Buch / Berlin, 20. Februar 1926 / Heft 8 Jahrgang 7 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, dritte Februarwoche 

Noch immer zerbricht sich Deutschland den Kopf dariiber, wie 
es wohl geschehen mochte, daS der „ Berliner Lokalanzeiger" 
in den kritischen Tagen von 1914 sein beriichtigtes Extra- 
biatt „Mobilmachung befohlen" in die Welt setzen 
konnte. Dieses Extrablatt, den Ereignissen urn 24 Stunden vor- 
auseilend, beschleunigte bekanntlich die russische Mobiimachung; 
und damit, in Ruckwirkung, wieder die deutsche. Alle amtlichen 
Stellen haben entschieden bestritten, in irgendeiner. Verbindung 
mit den schicksalsschwangeren Papierfetzen gestanden zu haben ; 
und eine genaue Investigation, die sehr leicht moglich gewesen 
ware, hat man nie unternommen. Inzwischen aber scheint das 
Qeheimnis lichter geworden zu sein. Und wir erheben heute 
offentlich die Frage, ob es etwa der heutige Oberst, damalige 
Major N i c o I a i gewesen ist, der dies Extrablatt bei der Lokal- 
anzeiger-Redaktion veranlaSte! Herr Nicolai, spater Chef der 
beriichtigten Abteilung lllb des Generalstabs, gehorte schon 
damals zur Nachrichtenabteilung dieser Behorde, und war schon 
damals ein sehr draufgangerisches Temperament. Heute ist er 
Chef der Hugenberg-Zentrale, und damit nicht nur faktischer 
Herr der Scherl-Presse, sondern auch lenkender Geist all der 
anderen Hugenberg-Konspirationen, bis hinunter zu jenem Infor- 
mationsbiiro, in dem, wie friiher hier mitgeteilt worden und 
heute definitiv festgestellt ist, unter anderem auch die Barmat- 
Affaire gebraut ' wurde. Existiert der M UntersuchungsausschuB 
uber die Kriegsursachen" noch und darf man ihn auffordern, 
sich auch einmal mit der Rolle jenes Nicolai am schwarzen 
31. JuJi zu befassen? 



U err QeGler hat zwar in wehleidigen Worten seinem Kummer 
1 * dariiber Ausdruck gegeben, daB der HaushaltsausschuB des 
Reichstags im Etatder Reichswehr von den 481 Mil- 
lionen./die fiir 1926 gefordert werden, 7 Millionen gestrichen 
hat, aber Seeckt und die Seinen sind dem AusschuB sicherlich 
nicht ernsthaft bose gewesen. Denn trotz dieser Streichungen 
darf die Reichswehr immer noch 64 Millionen Mark mehr ver- 
brauchen als voriges Jahn und damit etwa die Halfte der 



277 



Summe, die 1913 die ganze groBe und machtige Armee des 
Deutschen Reichs gekostet hat. AuBerdem aber darf man ver- 
muten, daB mit der Gepflogenheit der ordnungsmaBigen Etats- 
beratung auch die Militars zu dem Prinzip der Vorkriegszeit 
zuriickgekehrt sind, in Voraussicht von Streichungen im Vor- 
anschlag mehr anzufordern, als sie eigentlich haben wollen. 
Dieses System stellt beide Seiten zufrieden: die Militars, weil 
sie die Abgeordneten zum besten halten und durchsetzen 
konnten, was sie nach ihrer eigenen Ueberzeugung gebrauchen, 
und die Volksvertreter, weil sie der Armee doch nicht alles be- 
willigt und zwischen ihren Forderungen und der Rucksicht auf 
die Finanzen des Reichs einen Ausgleich geschaff en haben. Es 
hat natiirlich fur die Abgeordneten, selbst fiir die militarischen 
Spezialisten der Fraktionen, einige Schwierigkeiten, den wirk- 
lichen Bedarf der Reichswehr, sozusagen ihr Existenz- 
minimum, in alien Kapiteln des Etats genau festzustellen. Kein 
AuBenstehender kann beispielsweise mit Sicherheit sagen, ob 
fur die „Beschaffung und Unterhaltung der bei den Truppen 
lagernden Munitionen" wirklich die 32 455 000 Mark erforder- 
lich sind, die Herr QeBler verlangt, oder ob man nicht vielleicht 
auch mit der Halfte, dem Drittel, dem Funftel davon aus- 
kommen konnte. So hilft man sich denn, indem man unter dem 
Titel „Minenwerfer u statt 4,1 Millionen nur 3,8 Millionen be- 
willigt und unter „Feldartillerie" 14,5 statt 18 Millionen. Da 
aber auf diese Weise von dem AusschuB insgesamt nicht mehr 
elngespart werden konnten als 7 Millionen, muB man in die 
Niitzlichkeit seiner Methoden einigen Zweifel setzen. Weder 
den geschropften Steuerzahlern noch den hungernden Arbeits- 
losen gegentiber wird es der Reichstag verantworten konnen, 
daB die deutsche Republik fur ihre Armee und ihre Marine 
annahernd die Halfte der Summe auswerfen soil, fiir die sich 
das deutsche Kaiserreich zu nicht weniger als einem Welt- 
krieg rusten konnte. Wir rusten heute nicht mehr, sondern 
unsere Kriegsmarine dient eingestandenermaBen — fiir 
200 Millionen Mark im Jahr — dem hehren Zweck, „die 
deutsche Flagge auf fernen Meeren zu zeigen", und unsere 
Reichswehr hat militarischen Wert hochstens gegenuber dem 
„inneren Feind", und dies, wenn er links und nicht rechts steht. 
Unmoglich kann also das Existenzminimum der Reichswehr 
mit den Streichungen des Haushaltsausschusses erreicht sein. 
Qerade weil die Kontrolle des Reichswehrbedarfs so uberaus 
schwierig ist, diirfen bei der bevorstehenden Beratung des 
Reichswehretats im Plenum die Anforderungen des Herrn 
QeBler nur durch die Brille allerscharfsten MiBtrauens be- 
trachtet werden. Der Reichswehrminister ist zwar ein Demo- 
krat, aber nach seinen eigenen Bekenntnissen in den Affaren 



278 



der Schwarzen Reichswehr und der Feme weiB er vielleicht 
selbst nicht immer, was in Wirklichkeit mit den Qeldern der 
Reichswehr geschieht. Man wird nicht vergess^n durfen, daB 
mit den Summen, die in den friiheren Jahren im Etat fur die 
Reichswehr ausgesetzt waren, aller Wahrscheinlichkeit nach 
auch das im Gebaude des Reichswehrministeriums unter- 
gebrachte Biiro des Fercieleiters Schulz, ein Teil der 
Schwarzen Reichswehr und der Zeitfreiwilligen unterhalten 
wurden. Und trotzdem sollte Herr QeBler an die 64 Millionen 
der Wirtschaft ausgepreBter Gelder mehr verbrauchen durfen 
als voriges Jahr? 



V* 



Tor dem Kriege hingen vom Heeresetat mehr oder minder 
schicksalsschwere Entscheidungenab. Die 
„Wehrhaftigkeit" Deutschlands, die Landesverteidigung stand auf 
dem Spiel, in einerZeit, die der militarischen Auseinandersetzung 
zwischen Deutschland und anderen Machten zudrangte. Heute 
aber kann niemand im Ernst behaupten, daB Deutschland „wehr- 
hafter' wird, wenn es fur die Reichswehr 481 Miilionen hinaus- 
wirft, noch daB es wehrloser wiirde, wenri es sich etwa mit der 
Halfte begniigte. Die Reichswehr hat nicht die Moglichkeit und 
nicht die Bestimmung zu einem Krieg gegen eine Militarmacht 
des Auslands. Warum also diese GroBziigigkeit gegentiber der 
Reichswehr, die man selbst bei den Fraktionen der Linken sieht? 
Man kann von keinem Parlamentarier erwarteri, daB er bis auf 
1000 Mark genau berechnet, wie groB der wirklich dringende 
Geldbedarf der Reichswehr in dem gegebenen Rahmen ist. Man 
darf aber zum mindesten von den Abgeordneten der Linken die 
Einsicht verlangen, daB fur Deutschland kein Ungluck geschehen 
kann, wenn beispielsweise statt der fur ..Waffenriistungen" ange- 
forderten 153 Millionen nur ein Briichteii davori bewilligt wurde, 
Nur auf sotche Weise und nur, wenn man der Reichswehr vor 
Augen halt, daB sie ein Luxus ist, und sich selber, daB der Luxus 
der Reichswehr nicht zu teuer bezahlt werden darf, werden an 
dem Etat des Herrn GeBIer lohnende Ersparnisse gemacht werden 
konnen. 



Llerr Dr. Marx ist Justizminister geworden, und hat 
* 1 in dieser Eigenschaft, am Dienstag zum ersten Mai vor dem 
Reichstag gesprochen. Er antwortete auf die bitteren Kritiken 
des Dr. Levi, — er antwortete auf Beschwerden iiber den grauen- 
haften Fall Wiese, den das Tage-Buch im vorigen Hefte bekannt- 
gegeben hat, iiber den Fall Wandt, dessen Begnadigung mit einer 
haarstraubend provokanten Begriindung versehen war, iiber die 



279 



940 Jahre Zuchthaus, die in diesem Jahre wegen Landesverrats 
verhangt worden sind, iiber den „Staatsgerichtshof zum Schutze 
der Republik" und seinem fast liickenlosen Rekord von Anti- 
Links-Urteilen. Und was hatte Herr Dr. Marx, der einmal der 
Kandidat des linken Deutschland gewesen ist und als guter 
Republikaner und Demokrat gelten will, zu sagen? Nichts anderes, 
als was auch von Herrn Emminger hatte gesagt werden konnen! 
„Einseitige Vorwiirfe — falsche Beschuldigungen — energisch 
zuriickweisen — scharfstens widersprechen — ." Es gibt an- 
scheinend in Deutschland etwas, was man den Gouvernemen- 
talismus an sich nennen konnte, — ein Mann, der Minister 
geworden ist, verfallt dieser Krankheit, wo immer er vorher 
auch gestanden haben mag, von diesem Augenblick an 
wird er nur noch Advokat seiner nachgeordneten Instanzen, 
deckt und verteidigt sie und kennt keinen groBeren Eifer als 
immer nachzuweisen, daB alles in Ordnung ist. Nicht er 
herrscht im Amt, sondern das Amt beherrscht ihn. Das haben 
wir bei Sozialdemokraten erlebt, wir sehen es von Demokraten, 
und jetzt blast auch Herr Dr. Marx wieder ins gleiche Horn. 
„Sie glauben gar nicht, wie das Regieren den Menschen andert", 
sagte ein rumanischer Diplomat einmal zu Biilow. Ins zeit- 
genossische Deutsch iibersetzt: Wem Gott ein Amt gibt, dem 
nimmt er auch den Verstand. 



Der ermordete russische Diplomat W o r o w s k i scheint das 
Gespenst von Genf werden zu wollen. Ein „revenant", wie 
der Franzose sagt, — Geist des Ermordeten, der keine Ruhe 
finden kann und wiederkehrt, weil das Verbrechen, das an ihm ■ 
begangen wurde, noch immer nicht gesuhnt ist. Worowski ist 
gleichsam an heiliger Statte ermordet worden, im Tempel der 
Gottin des Volkerfriedens; doppelt ist daher das Verbrechen 
und doppelt simdhaft die Siihnelosigkeit. Worowski, von der 
Sowjetregierung als offizieller Beobachter nach Genf entsandt, 
ein dem Bolschewiken-Staate ungeheuer wertvoller Mann, ge- 
nauer Kenner der russischen Ostpolitik, nicht blofi Kenner, 
sondern auch Beweger der ostlichen politischen Maschinerie, in 
dessen Hirn unersetzbares, einziges Tatsachenmaterial ange- 
sammelt ist, in dessen Handen tausend Faden zusammenlaufen, 
wird auf dem Boden der Schweizer Republik von einem 
minderwertigen, trunksiichtigen russischen Individuum iiber 
den Haufen geschossen. Was geschieht? Ein Schweizer Ge- 
richt spricht den Morder frei. Grund: Der Mord sei eine 
Affekthandlung gewesen, AusfluB der Erbitterung iiber die Un- 
bilden der russischen Revolutionsjahre, der russischen Greuel- 
taten — (an denen Worowski gar nicht beteiligt war). Die 



280 



Schweiz spricht also einen Morder frei, der die russische Re- 
gierung in effigie eines zufallig anwesenden, von der Schweiz 
zu sehiitzenden Diplomaten treffen will. Dieser Freispruch 
heiBt klipp und klar: Aueh wir verurteilen die Sowjet-Regie- 
rung zum Tode. Noch nie vielleicht ist die politische Einstellung 
korrumpierender bei der Rechtsprechung zur Oeltung ge- 
kommen. Und wie ein Hohn wirkt es, wenn einige Wochen 
spater der Morder wegen Trunksucht und Erregung offent- 
lichen Aergernisses von denselben Schweizer* Gerichten zu 
einer Freiheitsstrafe verurteilt wird: nun hat das Bild seine 
letzte Retouche erhalten. Es wird freilich, — in Monaten oder 
in Jahren, — von anderen Handen wieder weggefegt werden. 
Noch kann die Schweiz sogar die verlangte Entschuldigung den 
Russen verweigern, und die Forderung auf Schadensersatz mit 
der hohnischen Bemerkung erledigen, sie sei dazu bereit, wenn 
RuBland seinerseits audi die in RuBland geschadigten 
Schweizer Vermogen wieder herstelle. Aber wenn man RuB- 
land in Genf brauchen wird, — und wie lange kann das noch 
dauern — werden kliigere und machtigere Bourgeoisien schon 
die Siihne zu errichten wissen, ohne die RuBland sich weigert, 
noch einmal einen Emissar auf Schweizer Boden zu senden. 
Und sogar Deutschland mag dann zu denjenigen gehdren, die in 
diesem Sinne auf die Schweizer driicken werden, — obwohl 
die Richter, die das grandiose Urteil . spieBerischer Rache 
fiillten, alle Sympathien bei ihren deutschen Kollegen finden 
werden. 



Alle Idealisten bilden sich ein, die Sachen, welchen sie 
dienen, seien wesentlich besser als die andern Sachen in der 
Welt, und wollen nicht glauben, daB, wenn ihre Sache iiber- 
haupt gedeihen soil, sie genau desselben iibelriechenden 
Diingers bedarf, welchen alle andern menschlichen Unter- 
nehmungen notig haben. 

* 

Viele sind hartnackig in bezug auf den einmal ein- 
geschlajgenen Weg, Wenige in bezug auf das Ziel. 

* 

Nicht wenn es gefahrlich ist, die Wahrheit zu sagen, findet 
sie am seltensten Vertreter, sondern wenn es langweilig ist 

* . 

Wer die Menschen zur Raserei gegen sich gebracht fiat, 
hat sich immer auch eine Partei zu seinen Qunsten erworben. 

Nietzsche. 



281 



PEN jAGD AUF EINEN GEWISSEN SCHULZE 

Arthur Schulze, der technische Berater der Frankenfalscher, ist 
inzwischen in Berlin verhaftet worden. Die hier aufgeworfenen 
Fragen sind damit nicht erledigt, erhalten im Gegenteil gerade jetzt 
erhdhte Bedeutung. 

Man wuBte, daB ein Deutscher namens Schulze technischer 
Berater des Prinzen Windischgratz und seiner, ach, so vater- 
landisch gesinnten Qenossen gewesen war. Man erfuhr, daB 
dieser Schulze in Berlin wohnte, Arthur hieB, frtiher bei der 
russischen Staatsnotendruckerei tatig war, und in einer Ber- 
liner Fachzeitschrift einen Artikel geschrieben hat. Die poli- 
zeilichen Behorden hullten sich, wenn man etwas iiber die ge- 
heimnisvolle Person dieses Mannes mit dem seltenen Namen 
erfahren wollte, in Schweigen. — 

Da beschloB ein Journalist, Schulzes Berliner Tatigkeit 
nachzuspiiren und spater gesellte sich ein zweiter zu ihm. An- 
haltspunkte hatten sie nicht viel, — eigentlich nur einen ein- 
zigen: den Artikel, der in einer Berliner Fachzeitschrift fiir 
Druckwesen erschienen war. Aber Herr Paul Berend, Ber- 
liner Korrespondent des „Az Est", zogerte nicht lange. Wo ist 
ein Zeitungskatalog? Da miissen doch alle Berliner Fachzeit- 
schriften drin stehen! Ein Auto! Los! 

In der ersten Redaktion kennt man Schulze. Sein Artikel 
ist aber nicht in dem Blatt erschienen. Der zweite Besuch ist 
erfolgreicher. Dort war, im November 1924, eine Sonder- 
nummer iiber Wertpapierdrucktechnik in Vorbereitung; und 
dort bot Schulze seinen Artikel an. Sechzig Mark Honorar hat 
er bekommen, sie wurden ihm nach Tempelhof zugeschickt. 

Die Journalisten fahren nach Tempelhof. Fragen die 
Wirtin aus, die Schulze funf Jahre lang beherbergte, — ein 
altes, erschrockenes Fraulein, das kaum zu sprechen wagt, 
weil sie in jedem Besucher einen Kriminalbeamten wittert. 
Aber nach und nach kommen doch sensationelle Angaben 
heraus. Das alte Fraulein aus Tempelhof kennt Seine Durch- 
Iaucht den Falscherprinzen Windischgratz, denn er hatte 
SchuLze besucht; und Schulze verschwieg den Namen seines 
vornehmen Besuchers nicht im geringsten. Die Figur dieses 
seltsamen, in sich verschlossenen, nur seinem Beruf lebenden, 
sicherlich sehr klugen und auch gebildeten Menschen kristalli- 
siert sich immer deutlicher heraus. Leiter der russischen 
Staatsnotendruckerei ist er gewesen, hochgeachtet in Peters- 
burg, aber ungliicklich, leidend. Von der Frau, die er abgottisch 
liebte und die ihn dann treulos verlieB, in der Tiefe seiner 
Seele verwundet, lebte er, mit seiner Tochter, ganz von den 
Menschen abgeschlossen. Ein Phantast, der Dutzende von 



282- 



Erfindungen patentieren lieB und die Miete schuldig blieb, weil 
ihm die Patentgebiihren wichtiger waren. Ein Mensch, der 
fiinf Jahre lang schwer init dem Leben rang. Vielleicht unter- 
lag er deshalb den Versuchungen, die an ihn herantraten. Ein 
ganzes Leben lang arbeitete er.gegen die Banknotenfalscher, 
am Ende ist er ihnen dann selbst verfallen. 

Die Journalisten wissen nun schon vieles, doch noch nicht 
alles. Sie haben erfahren, wohin Schulze sp£ter verzogen ist 
und begeben sich auch dorthin. Die Wohnung ist verschlossen, 
und als sie bei der Nachbarin I&uten, erscheint in der Tiir eine 
argwohnische Dame, die von der Berliner Polizei dorthin 
postiert worden ist und sehr scharfsinnig zu sein scheint, denn 
sofort erkennt sie in den Besuchern die Reporter. Mehr als 
die Kriminalbeamtin weiB aber unten das Portierfraulein iiber 
Schulze. Sie kennt seinen Umgang, nennt einige seiner Be- 
kannten, seiner geschaftlichen Beziehungen, erinnert sich auch 
noch genau seiner Besucher; und als tman ihr Photographien 
von Personlichkeiten zeigt, deren Namen in Zusammenhang 
mit der Affare genannt werden, zeigt sie auf das eine Bild und 
sagt: 

„So etwa hat der Herr ausgesehen, der im Januar hier 
war. Ich kann mich aber nicht mehr entsinnen, ob er einen 
Schnurrbart tfug, wie auf dem Bild, oder nicht . . ." 

Das Bild zeigt den ehemaligen ungarischen Ministerprasi- 
denten Qrafen Teleky, der am 2D. Januar in Berlin einen 
Vortrag gehalten hat . ., .! 

Weiter: Was weiB die Aufwarterin von Schulze? Was 
kann der Brieftrager iiber seine Post aussagen? Was weiB 
sein bester Freund, der ebenfalls in Berlin lebt, der ihn seit 
zwanzig Jahren kennt und trotzdem merkwiirdigerweise von 
der Berliner Polizei nicht yernommen worden ist? Was kann 
ein Mann aus sehr gutem Hause erzahlen, mit dem Schulze 
vor einem Jahre eine Qalvanoplastische Anstalt in Charlotten- 
burg griindete? 

Und schlieBlich die Hauptfrage: wo ist die vierzehnjahrige 
Tochter Schulzes, die Mitte Januar aus Berlin abgereist ist? 

Die beiden Journalisten forschen in der Schule nach, die 
das junge Madchen besuchte. Sie anachen ausfindig, wo sie 
zuletzt, ehe sie zu ihrem Vater zog, gewohnt hat. Sie gehen 
aus dem einen Tempelhofer Haus ins andere, ermitteln die 
Freundinnen des Madchens, fragen sie aus, wo das Madchen 
die Urlaubszeiten verbracht hat, aus welchen Orten sie Post- 
karten schrieb. Wo haben ihre Tanten gewohnt, wo lebte die 
Pfarrerswitwe, bei der sie vor sechs Jahren in Pension war? 
Die Daten h&ufen sich, mussen geordnet werden. Die Pfarrers- 



283 



witwe ist tot. Bei den Tanten ist sie nicht. Aber schlieBlict 
wissen die beiden Journalisten, daB sie sich jetzt in einer 
kleinen Ortschaft Thiiringens befindet, wohin sie auch friiher 
schon ofters gereist war. Jetzt gibtes fiir die beiden Zeitungs- 
leute fast kein Qeheimnis mehr in bezug auf Schulze. Ihre 
Meinung steht fest: der ehemalige Leiter der russischen Staats- 
uotendruckerei lebte in Berlin in schlechten Verhaltnissen. In 
Budapest, wo man die F&lschungen bereits plante, wurde man 
auf ihn aufmerksam, man besuchte ihn, uberredete ihn, nach 
Budapest zu kommen und die Falscher zu beraten. Er tat es 
auch, besorgte fiir sie Papier und Maschinen, kam dann wahr- 
scheinlich in Differenzen mit den Falschern, oder aber er roch 
Lunte und machte sich aus dem Staub. 

Das alles ist den Zeitungsleuten jetzt klar. Um so geheim- 
nisvoller aber erhebt sich vor ihnen eine andere Frage: wenn 
sie in zwei Tagen alie diese Daten herausbekommen haben, — 
wie kommt es, daB die Polizei so viel mehr Zeit dazu brauchte? 
Am 11. Januar beriehteten Berliner Blatter bereits von dem 
gehsimnisvollen Deutschen namens Schulz oder Schulze, von 
dem anzunehmen sei, daB er mit den F&lschern in Verbindung 
gestanden habe. Wenn die Berliner Polizei, wie sie behauptet, 
wirklich bei der ersten Nennung dieses Namens bereits wuBte, 
daB es stcti : nur utm den in Fachkreisen sehr bekannten Arthur 
Schulze handeln konne, — : weshalb nahm sie Arthur Schulze 
nicht sofort unter die Lupe? Aus welchem Qrunde wartete sie 
voile zwei Wochen lang, bis zum 4. Februar, ehe sie eine Haus- 
suchung bei Schulze anordnete und dabei nur feststellen konnte, 
daB er schon am 24. Januar abgereist war? Schulze hatte 
Berlin sicherlich, ja sicher gern schon verlassen, als er sah, 
daB man auf seiner Spur war. Wahrscheinlich aber hatte er 
damals weder das erforderliche Qeld, noch die erforderlichen 
Papiere, um fliehen zu konnen. Erst jener geheimnisvolle Be- 
sucher, der ihn in der dritten Januarwoche aufgesucht hatte, 
und der so lange bei ihm weilte, daB es den Portiersleuten auf- 
fiel, steckte ihm vieileicht dieses wie jenes zu, so daB er dann 
binnen wenigen Tagen verschwinden konnte. Warum lieB die 
Polizei es so weit kommen? 

Und seine fruhere Tatigkeit? Ware es' nicht wert, nach- 
zuforschen, was in seiner Rasterfabrik und in jener Qalvano- 
plastischen Anstalt geschah? 

MuB denn durchaus der Eindruck erweckt werden, daB 
man seiner Person nicht jene Bedeutung beimiBt, die sie in 
Wirklichkeit doch verdient? 

Zudem, wo es zwei Journalisten gibt; die so viel iiber die 
Sache wissen! 



284 



CHRISTIAN GEHEEB LUDWIG II. UND DIE ANDEREN 

Der alte Fritz war grundsatzlich Republikaner und ange- 
brachtermaBen Monarchist, schwarmte in seiner Streitschrifl 
gegen Macchiavell begeistert fiir die freie Staatsform, in der 
das Volk sich selbst regiert, Heferte einem ungeratenen Neffen 
den schonsten Fiirstenspiegel und war als Trager der Krone 
das bewunderte Muster eines aufgekl&rten Despoten. Denn ein- 
jegliches hat seine Zeit England gilt als das Land der 
politischen Erbweisheit. Seine Verfassung beruht auf der 
demokratischen Selbstverwaltung. Es laBt sich einen Konig 
gefallen, f r e u t sich sogar der monarchischen Spitze und des 
hofischen Glanzes, nur daB noch Palmerston drohte, was ein- 
mal geschehen sei, konne sich wiederholen, namlich, daB ein 
gekronter Rechtsbrecher auf das Schaffot gebracht werde. Er 
meinte nicht den franzosischen Ludwig, sondern den britischen 
Karl. Die Monarchic, im Laufe eines Jahrhunderts in vielen 
Reichen von der Bildflache verschwunden, besteht unan- 
gefochten in den skandinavischen Staaten. Wer denkt, und 
ware er roter Sozialdemokrat, daran, dem danischen, dem 
schwedischen, dem norwegischen Herrscherhause den LaufpaB 
zu geben? Freilich spotten die stolzen Vasallen des branden- 
burgischen Markgrafen a. D., der Konig Hakon habe, als er 
seiu Taschentucli fallen gelassen hatte, dem Wiirdentr^ger, tier 
es aufheben wollte, bemerkt: „Bitte, greifen Sie mir nicht vor; 
nehmen Sie rnir nicht das einzige Recht, das mir verblieben 
1st." Dieser erfundene Witz sollte die Unmoglichkeit des 
„Schattenkonigtums u kennzeichnen. Die PreuBen, die Deutschen 
brauchten einen machtvollen Monarchen von Qottes Onaden. 
Aber die selben Witzbolde huldigen Mussolini, dem Duce, und 
sehnen sich nach einer deutschen Auflage des Fascistnus. Als 
ob der kleine Vittorio Emanuele eine majestatische Figur 
machte neben dem unbeschrankten Qebieter der Schwarz- 
hemden! „Von Gottes Gnaden bin ich, ja bin ich u war der Text 
der Predigt, die der Oberhofprediger Koegel nach der Thron- 
besteigung Wilhelms II. in der Berliner SchloBkapelle hielt. 
Von Gottes Gnaden, einst eine Formel der Demut, war langst 
eine Formel des Hochmuts geworden. Der Papst, trotz der 
dreifachen Krone, nennt sich Knecht der Knechte Gottes. Welt- 
liche Herrscher dagegen, wenn sie der Kraft und GfoBe er- 
mangeln, lieben es, sich als Instrument des Himmels, als 
Werkzeug der Vorsehung aufzuspielen. Unter den Hohen- 
zollern war einer, der nicht rnude wurde, sein Gottesgnaden- 
tum offentlich zu betonen. Er sagte und glaubte ganz ernstlich, 
daB in der Todesstunde seines Vaters iiber ihn, den neuen 
Konig, der Geist gekommen sei, was selbst sein Br'udef 



285 



Wilhelm nicht begreifen konne. Als sich drohende Wetter- 
wolken an seinem Horizont zeigten, warf er sich in die Brust: 
„Was kann mir geschehen? Ich bin eine geheiligte Person." 
Als aber der Sturm der Revolution iiber die Lande brauste und 
die geheiligte Person schlotternden Knies die schwarzrot- 
goldene Scharpe uber die Hochbrust geschlungen hatte, da 
erging ein Brief nach dem andern an die Konigin Victoria urn 
Hilfe namens der „Solidaritat der tnonarchischen Iftteressen"; 
denn Wir, Wir sind, was Wir sind, nicht durch den Willen des 
Volkes, sondern von Gottes Gnaden." Der erste Romantiker 
war, hat als Paralytiker gieendet. In denselben Vorstellungen 
von der Gottlichkeit des Berufs und der Berufung erging sich 
redselig der letzte Hohenzoller auf dem Throne, er, dessen 
Ueberschwang der nuchterrie Kanzler nach Koegelsf Predigt 
eu dampfen suchte, indem er ihn sagen lieB, er woUe wie sein 
groBer Ahnherr nur der erste Diener des Staates sein. Der 
Philosoph von Sanssouci aber hatte die zweideutigen Worte 
„von Gottes Gnaden'* aus seinem Titel gestrichen. Wovon der 
Fridericus Rex-Film allerdings niQhts vermeldet. 

Der Herr wird salben Dich mit seiner Kraft 

Der wahre Konig dem im Herzen wird Dir aufsteheti 

mit der angestammten Krone und 

mit dem Purpur gottlichen Gebliit's 

Und dieser Konig stirbt in Wahrheit nicht!!! Louis. 

So ist zu lesen in einem Buch, das mit einer Konigskrone 
geschmiickt ist. Ein entsetzliches Buch, weil es lautere 
Wahrheit enthalt. Die verworrenen Zeilen hat einer von 
Gottes Gnaden geschrieben, von dem die &rztlicheh Gutachter 
sagen, dafi er in geradezu unnaturlicher Weise das BewuBtsem 
absoluter Machtftille und Selbstherrlichkeit hinaufgeschraubt 

habe. 

„toute justice 6mane du Roy. — 
Si veut le Roy, veut la loi, — 
Une foi, une loi, un Roy. u Louis. 

schreibt der Anbeter des franzosischen Sonnenkortigs in sein 
Tagebuch. Es klingt erschutternd, obwohl es nur dasselbe ist, 
was spater von einem andern Herrscher verkundet wurde: 
„Einer ist Herr im Lande" oder „suprema lex regis^ voluntas . 
Die Angelegenheiten seines Reiches, berichten die Aerzte, be- 
zeichnete Ludwigll. als „Staatsfadesen u ; seine geistigenKrkfte 
waren „dermaBen zerrtittet, daB alle und jede Einsicht fehlt . . . 
und Allerh5chstdieselben im Wahn absoluter Machtfttlle . . . 
wie ein Blinder am Rande des Abgrundes stehen". Er gab den 



286 



Befehl, eine Schar Manner zu werben, die die Verfassung auf- 
heben und die Volksvertretung abschaffen sollten. Er wollte 
sein Land verkaufen und schickte Sendboten aus, ein Konig- 
reich zu suchen, wo er unumschrankt regieren konne. Seine 
Leute sollten bei Banken einbrechen, um ihm Geld zu schaffen. 
Er, ein deutscher Fiirst, begriiBte im Kriege mit Frankreich 
jeden Sieg der Deutschen mit Trauer, erklarte Versailles durch 
den Einzug der Deutschen fur entehrt, spuckte des Kaisers 
Biiste an, gebot, den Kronprinzen aufzugreifen, einzusperren 
und zu martern, wiinschte dem ganzen Volk einen einzigen 
Kopf, um ihn mit einem Schlage abzuhauen, und was die Aerzte 
sonst noch erzahlen oder — verschweigen, weil sie, wie es in 
dem Qutachten heiBt, „Anstand nehmen, es wiederzugeben". 
Ihr einStimmiges Urteil lautet: unheilbare Paranoia, Verriickt- 
heit. 

Der Wahnsinn im Purpur tritt uns in den Aufzeichnungen 
Ludwigs II. vor Augen, sagt der Herausgeber des Buches; sie 
erbririgen den Beweis, daB ein Mann „22 Jahre an der Spitze 
des Staates stehen konnte, der bereits zu Anfang seiner Re- 
gierung geisteskrank war". Es gab amtliche Personen, die 
diese Tatsache kannten; aber # sie „schwiegen wahrend zweier 
Jahrzehnte, weil eben das Piedestal eines Monarchen ein un- 
geheuer hohes, die Masse iiberragendes war, so daB jede 
Kritik, jeder Widerspruch in Ehrfurcht verstunwnte." Und wer 
gewagt hatte, als schlichter „Untertan" die Wahrheit zu ent- 
hiillen, was ware sein Los gewesen? Er ware wegen 
Majestatsbeleidigung auf Jahre hinaus eingesperrt worden 
uniter der heiligen Formel „von Rechtswegen". Wie also 
schiitzt sich ein Volk gegen Paranoiker von Qottes Qnaden? 

Wenn Ludwig II. dem Volk einen einzigen Kopf wiinschte, 
um ihn mit einem Schlage zu enthaupten, so machte er eine 
geistige Anleihe . bei Caligula, dessen Charakterbild Quidde 
volkstiimlich gemacht hat. Caligula war einer jener romischen 
Casaren, die sich selbst vergotteten und in Tempeln verehren 
lieBen. Er litt an Verriicktheit wie der gekronte Wittelsbacher, 
ruinierte sich korperlich durch Ausschweifungen, wirtschaftlich 
durch unsinnige Bauten, bedrohte seine nachste Umgebung und 
wurde schlieBlich umgebracht, wie vorher Tiberius, sein Vater, 
wahrend spater Nero, der seine Verriicktheit bis zur Ver- 
brennung der ewigen Stadt gesteigert hatte, den Verschworern 
zuvorkam, indem er sich, vom Senat geachtet, durch einen 
seiner Qetreuen toten lieB. An ahnlichem, etwas summarischen 
Verfahren hat es auch in neuerer Zeit nicht ganz gefehlt. Zum 
Beispiel Peter III., Selbstherrscher aller ReuBen, der als ge- 
linde blodsinnig gait, fiel einem Komplott zum Opfer, als dessen 



287 



Anstifterin seine Qattin, Katharina II., angesehen wird. Peters 
Sohn war Paul L, ein grausamer Tyrann, dessen Verriicktheit, 
wie seinem Vater die Orlow und Qenossen, so jetzt die 
Bennigsen und Qeaossen ein Ende machten, indem sie ihn, als 
er sich seiner Abdankung widersetzte, tmit seiner eigenen 
Scharpe erwiirgten. Dieser geisteskranke Paul ist, da seine 
Tochter Maria GroBherzogin von Weimar wurde, die Mutter 
der deutschen Kaiserin Augusta, einer der Stammvater 
Wilhelms II. Urn dieselbe Zeit wie Paul in RuBland schmuckte 
den Thron in England Qeorg III., der an periodischer Geistes- 
storung litt. Da es jenseits des Kanals ein starkes Parlament 
und einsichtige Staatsmanner gab, die einem verrUckten 
Konig die Hande zu binden wuBten, begniigte man sich damit, 
als er in vollige Umnachtung fiel, eine Regentschaft einzu- 
se^tzen, die er noch neun Jahre iiberlebte. Dieser Qeorg ist der 
Vater des Herzogs von Kent, Vaters der Konigin Victoria. Also 
abermals ein Stammvater Wilhelms II., des Hohenzollern, 
dessen Ahnentafel folglich rechter Hand, linker Hand geistes- 
kranke Potentaten von Qottes Gnaden aufweist. 

Ein ahnliches Schicksal wie Georg III. hat sein Zeitgenosse 
Gustav IV. Adolf von Schwecten erfahren, der mancherlei 
Unheil angerichtet hatte, als er wegen Verriicktheit des 
Thrones entsetzt wurde. Er hat die Oeffentlichkeit spater noch 
mannigfach, zuerst als Graf von Gottorp, dann als Oberst 
Gustafson, zuletzt als Schweizer Burger beschaftigt, durch 
Eingaben an den Wiener KongreB, Schriftstellerei, abenteuer- 
liche Pilgerfahrten, Eheirrungen. Da er eine ihm angebotene 
ansehnliche Abfindung in Geld stolz zuriickwies und lieber Not 
litt — der ProzeBweg war dazumal noch aussichtslos — wird 
es wohl zutreffen, daB er nicht richtig im Kopf war. Wie die 
Schildtrager der Legitimist in diesem Fall vor der Verletzung 
des „monarchischen Prinzips" nicht zurtickschraken, so stieBen 
sie in der Zeit Metternichs auch einen deutschen Fiirsten von 
seinem ererbten Thronchen, den kleinen Diamanten-Herzog 
von Braunschweig, der sich mit seinen Millionen trostete und 
sich in der fiir den NachlaB dankbaren Stadt Genf ein Denkmal 
sicherte. Wie viele andere gekronte Haupter aber sind nicht 
unangefochten in die Weltgeschichte iibergegangen und als 
getreue Landesvater in die Schulbiicher gekommen, ohne 
weniger zerriitteten Geistes gewesen zu sein als der ungliick- 
liche Schwedenkonig oder der winzige Braunschweiger ! Und 
ware Ludwig II., der Wittelsbacher, zufallig im Jahre 1885 
einem SchlagfluB erlegen, wie wtirde er nicht heute noch ge- 
priesen als der echt deutsche Herrscher, der im schicksals- 
schweren Jahr 1870 freudig das Schwert gegen den fran- 



288 



zosischen „Erbfeind" gezogen und hochherzig dem Preuuen- 
konig die Kaiserkrone dargebracht habe! DaB er vorher, als 
Emanuel Geibel dieses Kaisertum ahnungsvoll besang, dem 
Dichter den Ehrensold entzog, daB er nur unter starkem Druck 
den Biindnisfall anerkannte, daB er den Wechsel der Kaiser- 
wiirde zwischen den Hausern Hohenzollern und Wittelsbach 
verlangte, daB er schlieBlich nur auf die Drohung, ohne seine 
Mitwirkung vorzugehen, den Eritwurf Bismarcks zum Kaiser- 
brief zahneknirschend unterzeichnete — wer hatte daran 
erinnern durfen.- Hat sich doch noch angesichts der Veroffent- 
iichung aus den Tagebiichern Ludwigs II. und des arztlichen 
Qutachtens ein groBes bayrisches Blatt hochlich entriistet, daB 
man dem Volk „eine seiner liebsten Gestalten rauben" wolle, 
„Bayerns leuchtendste Konigsgestalt". Haussuchungen bei dem 
vermutlichen Enthiiller sind vorgenommen, die Buchladen zur 
Unterlassung des Vertriebs aufgefordert worden in einem 
Lande, das verfassungsmaBig Republik ist. 

Denn in dieser. Republik ist heute das „monarchische 
Prinzip" Qegenstand eines weit verbreiteten Kultes und zwar 
die Monarchic von Qottes Gnaden, deren Fundament nichts ist 
als der Zufall der Geburt. In alten Zeiten soil es Volksstamme 
gegeberi haben, die so felsenfest an die Kraft koniglichen 
Bluts glaubten, daB sie Boten nach Island schickten, wo ein 
kindlicher SproBling aus dem sonst ausgestorbenen Herrscher- 
geschlecht hausen sollte, auf daB er gnadiglich komme und sie 
regiere. Es hat auch tausende und abertausende gegeben, die 
zu Konigen wallfahrteten und sich ihnen zu FiiBen warfen, weil 
der Qesalbte des fierrn nur seine Hand auszustrecken brauche, 
um Aussatz und andei;e Krankheiten zu heilen. Dieser Qlaube 
oder Aberglaube ist kein anderer als der Qlaube oder Aber- 
glaube, daB der Erbe eines Fiirsten nur den Thron zu besteigen 
brauche, um liber ein Volk Qluck und Segen zu bringen. Ob 
er ein Genie oder ein Trottel ist, gilt einerlei, wenn er nur nicht 
von vornherein so handgreiflich und allbekannt blodsinnig ist 
wie Ludwigs II. Bruder Otto, der dennoch Konig wurde, aber 
im Irrenhause. Wovon man nach Ansicht der Monarchisten 
eigentlich so wenig sprechen darf wie von der Paranoia seines 
Bruders, der nach jahrzehntelanger Herrschaft durch Fiirsten- 
haus und Ministerium abgesetzt wurde und seinen Tod in den 
Wellen des Starnberger Sees fand. Wie man eigentlich auch 
nicht davon sprechen durfte, daB Wilhelm IL, dem Beispiel 
Neros folgend, unter die Schauspieler gegangen ist und, noch 
uber Nero hinaus, sich vor dem Kurbelkasten den Lorbeer zu 
sichern suchte, den er auf dem Schlachtfeld im Trotnmelfeuer 
nicht gefunden hatte, er, der stolz Friedrich den GroBen ais 
seinen Ahnherrn anrief! 



289 



Was wohl der alte Fritz iiber diesen seinen Nachfahren 
geurteilt hatte, den Apostel des Gottesgnadentums? Hat er 
doch iiber viele seiner Vorganger den Stab gebrochen, 
insonderheit iiber den eitlen, prunksiichtigen, buckligen ersten 
KSnig! Nicht ohne Grund schwarmte er fur die Republik, ob- 
wohl er als Realpolitiker fiir seine Zeit bei der Monarchic blieb. 
SchlieBlich ist die beste Staatsform tamer die, die dem 
Bildungsstand und dem KraftbewuBtsein des Volkes entspricht 
Und wie es Wahnwitz ware, angesichts machtiger und ge- 
festigter Republiken schlechthin der Einherrschaft den Vorzug 
zu g^ben, so ware es Torheit, die Monarchic nur um einer 
Theorie willen dort zu beseitigen, wo sie keinen Schaden an- 
richten kann. Hierzulande aber reden die Tatsachen, nicht die 
Enthiillungen iiber Ludwig II. allein, eine beredte Sprache: 
Discite, moniti! Lernt, ihr seid gewarnt! 



STEFAN GROSSMANN SCHWEIZER BILDER 

In derWirtsstube des patrizischen GasthOffes in Ragaz hangt 
in goldenem Rahmen ein Oldruck „Unsere Heerfuhrer bei dei 
Grenzbesetzung 1914". In der Mitte sieht der dicke Oberst 
Wille, martialisch, das Kappi unternehmungslustig zur Seite 
geschoben, in die biirgerliche Weit und rings um ihn lauter 
kriegsernste , zur Entschlossenheit entschlossene Majore und 
Hauptleute. 

Andern Tags fand ich in Flims noch schoneren Wandschmuck. 
Ein Buntdruck: „Zur Erinnerung an die Mobilisierung 1914". 
Da gehts noch etwas lyrischer zu. Auf eisigem Gipfel steht, vom 
Schneesturm umbraust, ein einsamer Schweizer Soldat Der in 
solchen Fallen verwendete sternenlose Himmel lastet duster iiber 
dem wachsamen Posten. In einer Vignette, quasi als Nebenmotiv, 
sieht man die Gebeine der Kriegsopfer herumliegen, der Knochen- 
haufen wirdzuriickgehaltenundweggefegtvon demselben Schweizer 
Soldaten, der von Gottes und Willes Willen zum Schutze des 
Biirgervolkes auf dem Alpengipfel aufgestellt wurde. 

Ich blieb lange in den Anblick dieser Kriegsbilder versunken. 
Bisher dachte ich, die Kriegsverherrlichung werde bloB bei den 
Volkern betrieben, die bei dem groBen Schlachten mitgetan haben 
und die fur all das verlorene Blut und Gut sich wenigstens die 
Lebensliige eines Sieges oder wenigstens eines Beinahe-Sieges, 
durch ein Bissel DolchstoB verhindert, leisten wollten. Aber daft 
auch die Neutralen an der Heroisierung des Jahres 1914 mit- 



290 



wirken, war mir doch neu. Es fallt mir nicht ein, die Strapazen 
zu unterschatzen, denen die Schweizer Miliz in vier Kriegswintern 
auf den Schweizer Alpen ausgesetzt war, aber nicht um diese 
Anstrengungen handelt es sich bei solchen Buntdrucken, schlleBlich 
ist Herr Oberst Wille auch nicht personlich die rhatischen Alpen 
und die Tessiner Schneeberge hinaufgekraxelt, und doch hat er 
fur die Schweiz sein biBchen Feldherrnruhm einkassiert und er- 
halt ihn auf den Oldrucken aller Wirtsstuben bestatigt. Es ist 
dieselbe komische Protzigmacherei, die iiberall zum militarischen 
Handwerk gehort Alle haben iiberall gesiegt. Auch der Feld- 
herr Wille, der vier Jahre lang zugeschaut hat. 

Altwerden heiBt andern rechtgeben, am Ende gab ich auch 
diesem Oeldruck recht. Es war eben auch das Zuschauen eine 
Arbeit, auch das Danebenstehen war eine Leistung! Wir sollten 
uber die Siegesbilder der Schweizer nicht lacheln, sondern sollten 
die letzte Konsequenz dieser gesunden Naivitaten Ziehen. Man hat 
immer nur die GroBe des aktiven Kriegers mit Orden und Bildern 
und Wiirdigungen bedacht, Zum Teufel, es war auch eine Leistung, 
vier Jahre lang, Tag fur Tag in der „Vossischen Zeitung" zu sitzen 
und, wahrend das Herz vor Verzweiflung einschrumpfte, taglich 
zweimal fettgedruckte Zuversicht in die Gemuter zu spritzen. 
Warum bekomme ich kein Erinnerungsblatt? Und die heute schon 
verbluhte Edith, die 1914 gerade neunzehn war und die statt ihres 
Friihlings zehn Jahre Bangigkeit und Freudlosigkeit und schnell 
vergessenes Bettgliick erlebt hat, warum bekommt Edith nicht fur 
die verlorene Zeit ihrer verpfuschten Jugend wenigstens ein 
Erinnerungsdiplom? Die wenigen deutschen Frauen, die nicht 
uniform-monoman sind, klagen immer, wie diirftig der Erfolg ihrer 
Aufklarungs-Aussaat sei. Mit Verlaub, ohne Oelbild im Gold- 
rahmen gehts eben nicht. Schafft den Frauen, die um zehn Jahre 
bluhenden Lebens geprellt wurden, ihr vergoldetes Erinnerungsblatt, 
sagt ihnen, was sie leidend schenkten, und ihr werdet mehr, 
hundertmal mehr Echo haben als alle schwungios sachlichen 
Manner-Imitatorinnen der Frauenbewegung. 



Ein begeisterter „Schweizer u bin ich nie gewesen, am wenigsten 
vor einem Menschenalter, als jch neben John Henry Mackay, 
Alfred Senftleben, Arthur Kahane in OberstraB bei Zurich hauste. 
Das Schweizer Deutsch ist meinem Ohr nie Musik gewesen, und 
uber die theoretische, na ja, Anerkennung der Schweizer . 
Verstandigkeit bin ich nie hinausgekommen. Nicht einmal als 
der Genossenschafts - Profos Hans Miiller uns unabhangigen 
Sozialisten, Landauer und mir, iiberzeugend nachwies, daB die 



291 



sozialistische Gesellschaftsordnung nur mit Hilfe eines Netzes von 
vereinigten Konsumvereinen aus der Gegenwart herausgeschalt 
werden konne, die sich, nach und nach, auch ihre Produktiv- 
genossenschaften aufbauen miiBten. Hans Miiller betonte das Wort 
Genossenschaft, ich horte nur das „nach und nach 14 . Ach, selbst 
die Utopisten sind in der Schweiz nichts als nur verstandige Leute 
und auch die Rebellen wollten hier nur nach und nach die Welt 
umkrempeln. Es ist ein zum Verzweifeln verstandiges Volk. 

Eben wurde im Nationalrat der Fall Tonello beiaten. Tonello 
ist einer von den vielen Italienern, die unter Mussolini in Italien nicht 
mehr ihres Lebens sicher waren und die iiber die Grenze flohen. 
Es gibt schon starke Colpnien der mutigsten italienischen Publi- 
zisten in der Schweiz und in Frankreich. Der Fliichtling Tonello 
arbeitete an einer italienischen Zeitung mit, die inTessin erscheint. 
Versteht sich, daB der Vertriebene nicht so viel Mussolini-Ver- 
ehrung aufbrachte wie etwa ein Hitlerianer. Tonello hat Matteotti 
gekannt, er wuBte um die Abschlachtung des Edeln, er kannte die 
Morder und die Mordbefehlsgeber. Und er schrieb, was er wuBte, 
und er schrieb in dem Rhythmus seines wildschlagenden Herzens. 
Da erhalt er eines Tages vom Schweizer Bundesprasidium die 
Mahnung sich zu maBigen, wenn er die Warnung nicht befolge, 
werde man ihn ausweisen. Die Debatte iiber den Fall Tonello 
hat im Schweizer Parlament nicht lang gedauert. Herr Bundes- 
prasident Motta erhob sich — es war in den Tagen, da Mussolini 
drohte, die italienische Fahne iiber den Brenner zu tragen — und 
hielt, zum italienischen Gesandten auf der Tribune schauend, eine 
liberale Rede von auBergewohnlicher Hosenfiille. Natiirlich solle 
das Asylrecht prinzipiell gewahrt werden, natiirlich sei er, Motta, 
ein grundliberaler Mann, natiirlich sei^vorlaufig bloB eine War- 
nung ausgesprochen worden und im Obrigen gehe es nicht an, 

einen Ministerprasidenten einen Morder zu nennen Die 

Rede war, wie gesagt, eine wahrhaft verstandige Rede. Hatten 
verstandige Manner von der Beherztheit Mottas schon vor dreiBig 
Jahren gewirkt, dann hatten Eduard Bernstein und August Bebel 
und Gustav Landauer in Zurich nicht vier Wochen leben und hochst 
verbotene Zeitungen herausgeben konnen, in denen Bismarck und 
spater Wilhelm II noch ganz andere Standchen dargebracht wurden. 
Es gab im Nationalrat nicht einmal eine Debatte zu Mottas ver- 
standiger Rede. 



Es gibt eben nur mehr bedachtige Leute in dem Lande, das 
zwar rie einen Tell, aber einstmals wenigstens eine Tell-Sage 
erzeugt hat. 



292 



ANTON KUH R0 - RO - RO 



Ks gibt eine ganze Zahl ehemaliger osterreichischer Vaterlandsfelnde, 
denen ich nach ihrem heutigen Zustand den Namen „Oesterreich- 
Melancholiker" geben mochte. 

So stark und ingrimmig sie namlich friiher clen Staat befehdeten, 
dessen unfreiwillige Angehorige sie waren, so sehr sie unter seiner MiB- 
gebildetheit und Kunstlichkeit litten — sie konnen heute des Zugehorig- 
keitsverlustes, der mit seinem Verschwinden identisch ist, nicht recht froh 
werden. 

Warum n'ur? War ihre Feindschaft bloB Laune, ist ihre Trauer 
Reue? Nein. Denn gesinnungsoffiziell sagen sie jenem Staat noch immer 
das erdenklich Bifcterste nach. Aber abgesehen davon, daB sie mit ihm zu- 
gleich die grofie europaisch sichtbare Tribune verloren haben, von der aus 
sie ihn haBten und nunmehr als verlorene Kleinstaatler herumgehen, be* 
greifen sie jetzt erst, daB sie ia nie ihn selbst, das heiBt: ihn als natiirliches, 
heimatliches Qebilde, sondern nur seine Fiktionen, seine Irrsinnigkeiten, 
seine Qewalttendenzen gehaBt hatten. Ober gab e$ einen einzigen unter 
ihnen, der nicht bei allem Protest und Kampf, gleich streitbaren Familien- 
mitgliedern, die einander Gift in die Fruhstuckstasse streuen und doch nie 
aus dem Verband springen mbchten, eine versteckte Liebe far ihn gehegt 
hatte? Nichts ist natiirlicher, als daB nunmehr, wo das Kunsttiche, Zwang- 
hafte, Tyrannische und Unwahre des Geschichtsbeg riffs ^Oesterreich" end- 
lich begraben ist, die zuruckgedammte Liebe zum andern, namlich: der 
Ssthetischen Gesamterscheinung umso freier hervorstrdmt. Karl Kramarsch 
in Prag, der ftir den Entgang jener politischen GroBbuhne, auf der er zu- 
tetzt als zum Tode verurteilter Hochverrater auftrat, in seinen noch immer 
herumtransportierten panslavistischen Idealen eine schwache Trostung 
findet — Friedrich Austeriitz, der Wiener Sozialistenfuhrer und „Arbeiter- 
zeitungs"-Chef, der sich heute, der eifervollen Bekummerung urn Provinzial- 
interessem miide, nur noch mit Zeitungen herumschlagt — ja ich vermute 
sogar panje Daszynsky, der groBe. Polenklubsprecher, der im Krieg alle 
„Erzherzoge an die Laterue" wunschte — sie gehen alle mehr oder minder 
mit ihrer stillen Oesterreich-Melancholie herum. 

Ich sehe noch den Abgeordneten Pernerstorffer vor mir t graubHrtig 
und grobstimmig, eine Art Jakobinischer Gymnasialprofessor (oder 
Schlossermeister?) T dem das rote Schnupftuch aus der Tasche hangt, wie er 
in einer Parlamentssitzung des Jahres 1917 unter schallender Heiterkeit des 
Hauses den Satz sprach: „Aus dem Mund meines Vorredners ist das Wort 
„Hochverrater" gef alien. Hohes Haus — lassen wir dieses Geschimpfe! 
Was ein richtiger osterreichischer Patriot ist, der ist mindestens einmal 
in seiHem Leben ein Hochverrater gewesen." Der Satz, der das ganze 
Geheimnis des alten Oesterreich aussprach, gestattet die Umkehr: wer 
einmal osterreichischer Hochverrater war, fiihlt heute noch patriotisch. 



Diese riickschauende, elegische Sympathie war bisher ohne Lektiire- 
Nahrung. 



293 



Noch hat keiti Linksmensch — und nur ein solcher durfte es! — das 
Uebevolle Oesterreich-Buch geschrieben. Nirgends ist dem osterreichischen 
Jahrtausend von Karl dem QroBen bis zu Karl dem Harmlosen ein Denkmal 
gesetzt worden. Und mogen auch viele schon darauf kommen, dafi das 
im Jahre 9118 durch einen allgemeinen plotzlichen Auszug seiner National- 
mieter verodete Haus „Oesterreich-Ungarn lt das letzte staatliche Bauwerk 
Europas war, das als „romantisch" bezeichnet zu werden verdiente — das 
letzte staatsromantische Phanomen tiberhaupt — es ist keiner in seinen 
Gesinnungen schon so entosterreichert, als daB er diese Tatsache monu- 
mental aufzuschreiben wagte. — 

Da hat aber nun ein Humorist, ein bekannter Anekdotenonkel einen 
Roman geschrieben, der das erste Oesterreich-Buch wurde. Es ist sein 
Roman, seine Selbstbiographie und zuglelch eine packende herzerfrischende 
Kulturchronik. Roda Roda (Roda zum Quadrat) erhob sich darin nicht nur 
auf dem Titelblatt zum Kubus.*) 

Ein Bekenntnisroman, flott, Ieicht und unzeremoniell erzahlt, ohne die 
geringste Wurdenschminke ; ja oft so schamfrei, als entstamme er einem als 
osterreichischem Offizier oder Mtinchener Brettelhumoristen kostumierten 
Rousseau. Mir Ist dieses Buch, auf dessen Autor die kaltatmigen Niveau- 
schopsen geringschatzig blicken, lieber als neunundneunzig Hundertstel 
von allem, was heute deutsches Druckpapier anfiillt. Wiewohl mehr 
Material als Kunstwerk, erzwingt sein Schwung> seine Geschautheit, seine 
beherzte Amoral beinah' die Formel: ein Stendhal auf breitem Mikosch- 
QesaB. Und dlesem Eindruck schadet weder ein beiziger KommiB- noch 
ein diinnerer Kommis-Geruch, ja nicht einmal ein Renommageton, der ab 
und zu x (leider gerade im Erotischen) wie Schenkelklatschen dreinfahrt. 

Der Oesterreicher, der dieses Buch liest, wird daran, sei er noch so 
jung, zum riickvergniigten GroBvater. 

Gansz Oesterreich ist drin enthalten. Die farbenbunte, gemiitliche 
Mischung aus Juden, Soldateska, Aristokratie, Geschaftsreisienden und 
Lebewelt. Der osterreichische Mensch, der eine Kreuzung aus einem 
ewigen StaatsschUler ist und einem Tunlchtgut. Es marschieren vorbei: 
Franz Josef, Erzherzog Albrecht, Bischof Strofimeyer (der feine, gescheite 
Staatsfeind aus Agram), Graf Bechtelsheim, Viktor Hahn, der alte Galgotzy 
— Rabbiner, Gutspachter, Landeshauptleute und Profossen -r. alles, was 
zugleich nach Erdfiille und Amtskalk riecht. 

Der biographische Zirkel durchmiBt an Landschaften: Kremsier, die 
jfidisch-mahrische Gymnasial- und Garnisonsstadt, dann, leuchtend iippig; 
die slavonische Tiefebene mit dem merkwtirdigen, schwarzgelb geeinigten 
Gemisch aus moslimischen, serbischen, ungarischen und schwabischen 
Elementen, Graz und Esseg, un& folgerichtig erst ganz am SchluB den 
Mittelpunkt: Wien. 

Sind es zusammen nur Anekdoten mit Landschaftshintergrund, was 
davon bleibt? Nein, umgekehrt: Landschaft, durch Anekdoten erlautert 
Durch eine einzige Anekdote vielmehr: Leben und Streben eines Oester- 
reichers um 1900. 



*) „Roda Rodas Roman", Dreimaskenverlag, Berlin und Munchen. 



294 



Eine der schonsten Eigenschaften dieses Oesterreichers (Peter Alten- 
berg besaB sie so gut wie jeder Kadettenschiiler) schimmert auch bei Roda 
Roda ruhrend durch: die Liebe zu gewissen Lehrern und Vorgesetzten, die, 
ihr Amt mit sonderlingshafter, fast manischer Eingefleischtheit iibend, einen 
plotzlichen Giiteblick im Auge haben. Das ist der Steckenpferdreiter aus 
Menschlichkeit, der Amtsbesessene aus resignierter Weltkenntnis. Ein 
echt osterreichischer Typus — osterreichisch: weil in diesem Staat den 
Edelsten nicht mehr iibrig blieb, als ihr zufalliges, einzelnes Amt — sei es 
das ein es Reitlehrers in der Kriegsschule — oder eines k. k. Minister- 
prasidenten — umso herzenswarmer auszuiiben, als sie dem sogenannten 
allgemeinen Besten nichts allgemein Bestes widmen konnten urid durften. 
Und ebenso osterreichisch: die stillverstehende, vertragsartige Liebe zu 
ihnen. 

Ich erinnere mich hier der Episode, die mir Karl Adler, Viktor Adlers 
iungerer Sohn und Friedrich Adlers Bruder, aus seiner militarischen Aus- 
bildungszeit in Bruck an der Leitha erzahlte. At*j. Nachmittag hatte er die 
Nachricht von dem Attentat empfangen, daB sein' Bruder auf den Qrafen 
Stiirgkh verubt hatte. Eine Stunde spater rief ihn sein Oberleutnant bei 
Seite: „Sie kdnnen auf Urlaub gehen . . ." Am Abend aber stand im 
Kompagniebefehl: „Den Einiahrig-Freiwilligen des soundsovielten Zuges der 
soundsovielten Kompagnie ist es: untersagt dem Einjahrigen Karl Adler 
Andeutungen iiber das tragische Vorkommnis in seiner Familie zu machen ." 

Das alte Oesterreich war namlich (ubrigens sehr im Gegensatz zum 
neuen) ein Takt-Staat. Da in ihm nichts eigentlich real, das heiBt: durch' 
nationale Macht und politisches Recht stabilisiert war, da ferner dank der 
Vorherrschaft einer Fiktion — genannt: die Xanderfamilie" oder „das 
dynastische Band'* — alles auf die moglichst reibungslose Tatigkeit des 
weitverzweigten, zivilen und militarischen Beamtensystems ankam — so 
bestand im Kleinen wie im Orofien ein unausgesprochener Vertrag, nichts 
auf die Spitze zu treiben, Kanten auszuweichen, Funktionen zu respektieren, 
Au'toritat nur mit Ruckversicherung zu uben. Dieser Takt hielt eigentlich 
den Staat zusammen, er war die politische Realitat. Kann man sich aus- 
malen, wie gelenkig fein und kulturvoll die Menschen sein muBten, die ein 
solches System mit der Zeit hervorziichtete? Qerade ihrer auBeren Be- 
schranktheit, ihrer Verantwortlichkeit, ihrer Unfreiheit verdankte ihr Amts- 
charakter und ihr Untertanentum die Menschlichkeit. (Aus der Feme ge- 
sehen wirkt Alt-Oesterreich deshalb wie ein nuanzierteres aber bastar- 
diertes Alt-RuBland.) 

Auf der anderen Seite freilich erwuchsen hieraus groteske Zustande 
und Begebenheiten. Roda Roda, ohne Revolutionar zu sein oder gewesen 
zu sein, sah sie schon damals; er hatte nichts als zwei gesunde, anekdoten- 
scharfe Augen; aber durch sie empfand er den Staat als einen lustigen 
Organismus — den Tag des Kabarett-Gerichts erwartend. Er schrieb, was 
er sah, in sein Buch auf, ohne auch nur eine einzige kritische oder 
satirische Silbe hinzuzufiigen. 

Wer nach einem Werk sucht, in dem fiir rasche, gedrangte Orientie- 
rung der Geist Oesterreichs aufbewahrt ist, hat hier Nummer drei. Die 
anderen zwei sind, meines Wissens, der „Professor Bernhardi" von 
Schnitzler und Friedjungs „Kampf urn die Vorherrschaft." 



395 



ROBERT SCHEU 



DIE FRAU, DIE ZU ESSEN QIBT 



Bei den haufigen Erorterungen, was die Ursache der in der 
Welt so vielfach verbreiteten Antipathien gegen die Deutschen 
sei, ist der deutschen Kiiche viel zu wenig Beachtung g'e- 
schenkt worden. Die Tatsache, daB kaum ein zweites Volk 
hinsichtlich seiner Kiiche in einem ahnlich schlechten Ruf steht, 
sollte unsere Aufmerksamkeit entschieden in hoherem MaB 
in Anspruch nehmen. Wenn von franzosischer, italienischer, 
schwedischer, hollandischer, ungarischer oder Wiener Kiiche 
die Rede ist, werden sofort die wohligsten Halluzinationen 
lebendig, wohingegen das Wort: preuBische oder sachsische 
Kiiche allsogleich die melanchoJischsten Vorurteile erweckt. 

Das muB doch etwas zu bedeuten haben! 

Vielleicht kommen wir der Sache auf den Grund, wenn wir 
uns ein wenig in die Psychologie des Kochens vertiefen. 

Das Kocben, sofern es sich nicht urn die hoheren Grade 
handelt, ist die Domane der Frau, Schlechte Kiiche bei einem 
ganzen Volk notigt uns zu gewissen allgemeinen Schliissen, bei 
welchen es schwer ist, durchaus galant zu bleiben. Zum guten 
Kochen gehoren gewisse Kenntnisse, einige Fertigkeiten und 
wie sich sogleich erweisen wird, Gemiitseigenschaften. Ge- 
schmack und Phantasie miissen das Gericht sozusagen dichten 
und ein zweitesmal bedarf es des Geschmacks, um die richtigen 
Bestandteile einzusetzen. Zur Technik des Kochens ist eine 
gewisse Vertrautheit mit der Physik und noch mehr der Chemie 
erforderlich, die aber als theoretisches Wissen nicht den ge- 
ringsten Wert besitzt, sondern gefiihlsmaBig bis in die Finger- 
spitzen reichen mliB. UnerlaBlich ist ferner ein ausgebildetes 
Feingeftihl fiir die Wirkungen der Zeit, ein Instinkt fiir die rich- 
tige Reihenfolge und vor allem MaB; MaB in alien Gestalten 
und Formen. Bekanntlich kann weder Schulung noch Erfahrung 
die natiirliche Begabung ersetzen, ja selbst bei unmittelbarer 
Anleitung kann eine ungeschickte Person nur Pfuscherei her- 
vorbringen, wahrend die geborene Kochin selbst bei groBter 
scheinbarer Willkur mit sicherem Erraten die kostlichsten Ge- 
richte hervorzaubert. 

Das gute Kochen beginnt schon beim Einkauf. Ein ge- 
wisser Natursinn spielt dabei eine groBe Rolle. Im Treffen des 
richtigen MaBes, welches die Hauptkunst ausmacht, bekundet 
sich aber nicht nur Geschicklichkeit und Verstand, sondern 
auch eine Charaktereigenschaft und zwar eine sehr bedeut- 
same. Das Wissen um die richtigen MaBe 1st der Kern aller 
Gerechtigkeit, es ist die Gerechtigkeit selbst. Wer trefflich 
kochen kann, der kann gar nicht ganz gemiitlos, ganz taktlos, 
ganz herzlos sein. Ein gewisser Altruismus ist mit dem Koch- 



296 



werk von Natur aus verbunden. Ebenso gehort zu einer guten 
Kochin eine frohliche herzhafte Freigebigkeit, die aber niemals 
in Verschwendung ausarten darf. Materialvergeudung ist viel- 
mehr das Merkmal schlechter Kiiche genau so wie Knickcrei. 
Das Richtige ist eine wohlabgewogene disziplinierte Freigebig- 
keit, die eigentlich der vollkommenen Weisheit schon recht 
nahe kommt. Erw&gt man sonach, welche Vorzuge eine gute 
Kochin besitzen muB, urn ihr Handwerk zu meistern, wieviel 
Verstand und Herz, so ist es schon eher begreiflich, daB die 
Liebe durch den Magen geht; maBen das Kochen selber alle- 
wege ein Liebesakt ist. Eine gute Kochin hat die Vermutung 
fur sich, daB sie auch sonst ein braves Wesen ist, weshalb die 
Gutmiitigkeit und Biederkeit seit je zu den Attributen dieses 
Standes gehort. 

Schlechte Kiiche hinwiederum begriindet den Verdacht, daB 
es an den Kardinaltugenden mangelt; also entweder am Qe- 
schmack, oder am MaB oder an der Gebefreudigkeit. Wenh 
gar eine ganze Nation eine minderwertige Kiiche fiihrt, so setzt 
dies auBerdem eine schwach entwickelte Sinnlichkeit auf Seite 
derer voraus, die sich so armselige Kost bieten lassen. Es 
rnussen Leute sein, fiir die das Essen eine abstrakte Angelegen- 
heit ist. Das Konkrete mit dem Abstraktetl andauernd zu ver- 
wechseln, ist aber eine Art von Unzulanglichkeit, die sich 
schliefilich iiber alle Lebensverhaltnisse breiten und uberall 
Riickwirkungen auBern muB. 

Die deutsche Hausfrau, die den Zweck des Essens und 
infolgedessen des Kochens noch nicht erraten hat, jubelt, wenn 
sie bei einer Mehlspeise wieder einmal ein Ei erspart hat. Sie 
iibersieht, daB der Kuchen nur die Form und das Essen des 
Eis der Zweck ist. Die deutsche Wirtin meint, das Ei sei nur 
eine unliebsame Begleiterscheinung des Kuchens, der man nach 
Tunlichkeit auszuweichen habe. 

Nun ist aber nicht nur das Kochen ein Liebesakt, sondern 
erst recht das Essen. Das ist sogar eine wissenschaftlichc 
Erkenntnis. Wahre Liebe hungert nicht und laBt nicht hungern, 
sondern iBt und trinkt nach Hcrzenslust. Wer bei einem andcrn 
oft zu Tische sitzt, der nimmt etwas von dem Wesen des Wirtes 
in sich auf und muB mit der Zeit fiir seinen Gastgeber eine 
zartliche Zuneigung fassen. Andererseits, wer imstande ist, 
eine andere Person, die er angeblich liebt, hungern zu lassen, 
macht sich verachtlich, weil er als zu aller und jeder Liebe 
unf^hig entlarvt ist. Frauen, die Gastfreundschaft versagen, 
sind Wesen ohne Miitterlichkeit, dahingegen die Frau, die zu 
essen und zu trinken gibt, ihren angeborenen Madonnenberuf 
ausiibt. Eine Frau, die hungern laBt, ist wohl iiberhaupt keiri 
Geschlechtiswesen; eine Nation, welche sich grundsatzlich mit 



297 



minderwertiger Kost begnugt, bekundet hierdurch unter 
anderm auch einen Mangel an Erotik. Von einer Frau, die 
freudig zu essen gibt, darf man auch sonst alles Holde erwarten/ 
Sie gibt auch Liebe, wahfend die Frau, die uns mit hungrigem 
Magen entlaBt, auch unserm Herzen nichts bieten wird. Wenn 
Deutschland durch den AnschluB von Oesterreich etwas zu ge- 
winnen hat, so ist es in erster Linie der Apfelstrudel und die 
Topfentascherln und das Wiener Friihstiick, von welchem die 
wohltatigsten Einwirkungen auf die norddeutsche Psyche zu 
erwarten sind. Durch billiges Essen erworbene und behauptete 
Konkurrenzfahigkeit erzeugt MiBgunst unter den andern 
Volkern, die bessere Kost gewohnt sind. Wer das Essen als 
mechanische Handlung betreibt, an der nicht viel gelegen ist, 
wird schlieBlich auch mechanisch denken. Trau keiner Frau, 
die nicht zu essen gibt und keiner Kultur, wo man Zwetschken 
zum Reis serviert. 



PAUL MORAND QALANTES EUROPA 

Chronik des 20. Jahrhunderts 

Einzig autorisierte Obersetzung yon Walter Mehring 

7. Fortsetzung Copyright by Efra Verlag O.m.b.H^ »erlli& 

^ Nicu Petresco, Candidat a la Licence 

I. 

Alle Popensohne sind nicht aus der Vagabundenwurzel, 
dem bitteren Seminaristensamen entsprossen. Ich habe 
Ambitionen. In einen Orden eintreten? Archimandritenzukunft, 
Zolibat, Armut? Danke herzlichst. Ich habe zu oft den Vater 
am Monatsende bei den Bojaren sammeln sehn; ein Bettler im 
Priestergewand : nicht mehr, nicht weniger. Diese Misere muB 
ein Ende haben. Auch ich bin Sozialist. 

Erwarten Sie nicht einen faulen Moldaven; gebettet auf 

Daunenkissen, und in Seide ge Ich bin aus Oltenie, in 

der kleinen Wallachei, d. h. ein Donaubauer, ich mit meiner 
t§te carr£e und meinen Kinnladen zu zweiunddreiBig Mahl- 
zahnen, wie man von uns andern sagt, die bulgarisches Blut 
haben. Als Freischuler am LycSe war ich ein passionierter 
Student Ich arbeitete, bis mir die Augen rauskullerten, wrie 
meine Mutter, die alte Kunststickerin. Ich mied die Ver- 
gniigungen, die Zigeunerweiber, diese Leuchtwiirmer, und die 



Beerdigungen und das gauze Theater von der Calea Victoria; 
ich kannte weder die Blumenschlachten noch die Maskenballe; 
ich trat in keinen Nationalistenklub ein, urn die judischen 
Professoren zu boykottieren, in keine Anarchistengruppen, um 
StraBenbahnwagen umzukippen, obwohl mich meine Meinungen 
dorthin zogen. Heutzutage haben die Philosophen nicht mehr 
ihren reservierten Sitz unter dem Porticus: sie mussen sich 
ihrer Fauste bedienen wie die andern. AuBerdem, seit sechs 
Monaten, nach Beendigung meiner Studien, bin ich — wie Sie 
sehen — in Frankreich, auf Kosten der rumanischen Regierung. 
Ich werde mein phil. Lizentiat absolvieren, und dann in mein 
Land zuruckkehfen. Rosige Zukunft: ich gebe Stunden, habe 
ein franzosisches Diplom, bin ebenso geachtet wie ein Oberst, 
und, eines schonen Tages, besitze ich ein kleines Gut, auf jener 
schwarzen Erde, die an die Donau grenzt, tiber dem Silber- 
rohricht von Turnu-Severin. 

II. 

Ich war schon am Ziel: ich sehe mich gezwungen, zu 
renoncieren. Alles sttirzt wieder zusammen. Aus Mangel an 
Mitteln bin ich am Vorabend meines Examens verpflichtet, 
Frankreich zu verlassen. Zweimal schon im Laufe des Jahres 
fanden wir uns, meine Kameraden und ich, seit Monatsanfang 
ohne Qeld; erhielten aber schlieBlich doch noch immer welches. 
Wie wir jetzt in den letzten Tagen aufs Konsulat gehen, um 
unsere Monatsrate einzustreichen, teilt man uns mit, daB die 
Regierung infolge der Lei-Katastrophe unsern Unterhalt in 
Frankreich nicht mehr decken konne. All die Arbeit umsonst! 
Wir gehen noch ein paarmal hin, in der Hoffnung, daB ein 
Staatstelegramm die Chose einrenken wird. Wir schlafen im 
Wartesaal, auf der Treppe; zahllose Studenten machen das so. 
Sie kommen aus alien Ecken von Paris dahin. Was man da 
alles sieht: Legionare vom rumanischen Typus, die sich aufs 
Konservatorium vorbereiten; kleine Kalmucken von der 
Dobrudja, die erst beim Physikum sind; gepuderte faule 
Moldaner, die von der Terrasse des Cafe de la Paix kommen 
(Nachbartische vom Grand Hotel); die neuen Rumanen, die 
Transsylvanier, die so hoflich und so schiichtern sind und-nur 
Deutsch sprechen; und schlieBlich die verschlagenen Juden, zu- 
kiinftige Advokaten, mit eingekrummten Ohren wie die der 
Katzen. Der Kanzleivorsteher verlaBt sein Bureau und bietet 
uns Riickreise dritter Klasse auf dem Seewege an. Wir drohen; 
wir verheimlichen ihm keineswegs, daB seine Mutter Be- 
ziehungen zu Bocken pflog; darauf schlieBen wir ihn in die 
Kiiche ein; dann kommt die Polizei und treibt uns auseinander. 
Es ist zu Ende, ich werde niemals die Doktorwiirde haben. 



299 



Ich setzte mich in den Luxembourg. Die Dejeunerstwnde 
hatte den Garten wie einen Magen geleert. Ich besaB fiinfund- 
dreiBig Francs. Qestern noch zitterte ich, mich hier in Er- 
wartung der Stunde zu finden, wo ich in „die Klausur" eintreten 
sollte, mein Herz, wie das aller Studenten, wiirde sich zu- 
sammenschnuren beim Anblick der Quai-Pappeln, die ihre 
Wolle ausstreuen, weissagendes Indizium der Examina. Jetzt 
wiirde ich all das segnen. Wieder aufs Dorf zuriickmiissen — 
verflucht sei eine Gesellschaft, die sowas erlaubt! — zu den 
schwarzen Schweinen zuriick, den Zigeunerkindern, den 
Spinnrockenweibern mit nackten Briisten, und mein Vater, der 
aus der Kirche ktfmmt rot wie ein Schlachthof, mit seinen 
Popenkleidern, und die Hutten segnet und Sousstucke aufliest. 

Nein. 

III. 

Eine Garage. Mich ais Wagenwascher anbieten? Man 
zieht Gummischuhe an, fahrt mit dem Schwamm driiber, rcibt 
init dem Lederlappen trocken, und SchluB. 

Und ich wollte nicht an Fatalismus glauben . . . 

Ein junger Mann, perlgrau: 

— Sie kommen wegen der Annonce im New York Herald? 
Da haben Sie Gluck! 

Ich wage nicht, nein zu sagen. Er halt mich fur einen 
stellungslosen Chauffeur. Ob ich was besseres fande, urn 
mir ein paar Tage lang mein Brot zu verdienen? Herrschaften, 
die mir freie Zeit lieBen? Ich habe mal in Tecuci wahrend des 
Krieges bei einer Sanitaterformation einen Ford gefahren, 

— Das 1st fur einen leichten Wagen? 

— Heben Sie sich bloB keinen Bruch! ... das ist ein Rolls. 
Er stellt mich vor eine rotgelbe Lokomotive ganz in 

Spiegelglas, Nickel und Lack, die Rader mit WeiBblech aus- 
gefiillt; augenblicklich ruht sie in ihrem Boxen. Ich schlieBe die 
Augen. Dann gewinnt in mir der Rumane, der sich nicht so 
leicht verbliiffen laBt, die Oberhand: 

— Mach ich! 

— Schon, geben Sie Gas. Die Affen wohnen Quai des 
Grands- Augustins. Stellen Sie sich vor dem Diner ihnen vor! 



Mr. und Mrs. Seymour Caress empfangen mich in einem 
franzosischen Hause aus verflossenen Jahrhunderten, mit alten 
abgeriebenen Mobeln und dem unvermeidlichen Ausblick auf 
Notre-Dame. Meine FtiBe hinterlassen Staubflecke auf dem 
schwarzen Teppich, in den die Zeichen des Tierkreises gewebt 
sind. Gatte und Gattin sind alle beide rosenrot angestrichen, 



300 



tragen alle beide einen Jackettanzug von fast gleichem Schnitt 
haben vergoldete N&gel; sie trinken irgend so ein kfmstliches 
Zeug, wo Bananen und Camelien rumschwimmen. 
Erheben sich sehr interessiert: 

— Sie kommen, urn auf die Annonce zu antworten ? 

— Jawohl, der Herr. 

— Sind Sie allein? 

— Ja, Herr . . . Man hatte mir nicht gesagt, dafi der 
scnadige Herr auf Familie Wert legte . . . 

Sie scheinen sehr erstaunt. 

— Wegen der Annonce 2652? 

— Ich weiB nicht, Monsieur. Es handelt sich um die 
Annonce im New York Herald, wegen des Chauffeurs. 

Darauf schenken sie mir keine Beachtung mehr, enga- 
gieren mich, ohne mich anzusehen, und schicken mich mit Geld 
zur Belle Jardinifere, um eine Livree zu kaufen. Antritt morgen 
friih. 

Endlich esse ich zu Abend. Ich begebe mich nach Le- 
vallois, zu einem Weinhandler, der mir Chauffeurpapiere zu- 
schanzt, Meine pyrrhonische Seele schopft wieder Hoffnung. 
Ich werde mein'Examen in Paris abwarten konnen, ich werde 
meine Texterl£uterungen ausarbeiten konnen, ich werde die 
srafilichen Qleichungen wiedersehen, bei denen unsere groBten 
Leuchten der Metaphysik — du lieber Qott, genau wie ich, — 
rumschwafeln, wenn es sich fur sie darum. handelt, Hire 
Raisonnements auf einen mathematischen Beweis zu stiitzen. 

IV. 

Neuilly, la Patte d'Oie. Pontoise . . . Wir haben uns sehr 
verspatet, denn meine Herrschaft ist erst zum Mittagessen auf- 
gestanden. Der Wagen gleitet iiber die LandstraBe. Durch 
welches Wunder, frage ich mich. Ich wage keinen Blick nach 
vorn zu tun, das Schaltbrett* ist gespickt mit 'Manometern,. 
schwarz auf weiB wie SchieBbudenscheiben, mit Geschwindig- 
keitsmessern in letzter Vervollkommnung, mit subtilen Druck- 
messern, roten Zeigern, Graduierungen, Leuchtziffern, Libellen 
mit blauer Fliissigkeit Alles ist doppelt: doppelte Ziindung, 
doppelter Anlasser; beinah schon Bremsen an den Reserve- 
radern; zwolf Pum^pen etc . . . Ist garnicht so wie der Ford; 
ist so stumm und verteufelt heimtiickisch ; zitternd probiere ich 
an jedem Schalter, jedem Hebel herum ... 

. . . Wie ich morgens aus meinem H6tel meublS komme, 
gibt mir die Concierge ein Papier. Meine Ladung zur Doktor- 
prufung in der ersten Serie; ich habe Gluck. Das Schriftstiick 
lautet auf morgen friih: Beginn an demselben Tag, von 7 Uhr 



801 



ab. Wenn bloB nicht die Herrschaften heut abend ins Theater 
gehen, damit ich in der Nacht die „Meta u repetieren und den 
Hoffding biiffeln kann. 

Vier Uhr nachmittags. Ich habe den Eindruck, als ob ich 
Frankreich durchquert hatte. Wir miissen in Le Cotentin sein, 
weit drauBen auf dem Lande. Wir landen am Ziel unserer 
Exkursion: der Romanischen Basilika von Perilevent 

Ich wollte wahrend der Visite arbeiten; aber ich bin so 
fruh aufgestanden, daB ich uber der Expression der Gemiits- 
bewegungen" und in den luxuriosen Pullmankissen aus Hirsch- 
leder eingeschlafen bin. Mr. Seymour Caress weckt mich auf;- 
er fiihrt mich zum Querschiff. Betrachtet durch seine Brillen- 
glaser das eingesturzte Schiff. 

— Hinter all diesem hier, sagt er, verbirgt sich eine 
Morallehre. Tiere, eucharistische Symbole. 

— Totems oder Tabus? erwidert Mrs. Caress und lachelt 
hinter ihrem Handriicken. 

— Synthese von Leidenschaften, oder Anleihe beim Deko- 
rativen ? 

— Who knows? 

Mrs. Caress nimmt mich zum Zeugen. 

— Arch&ologie ist Poesie, sagt sie. 

Sie erklart mir, daB sie der Autor von Memoire sur seize 
statues symboliques observes dans les tours de Bourges sei, 
und daB der Ursprung der Kathedralen im Sudan zu suchen 
ware. Ich gestatte mir, zu widersprechen. Sie antwortet: 

— Schweigen Sie! Fullen Sie Ihren Benzinvorrat auf! 

V. 

Die Nacht kommt schnelier heran als ich giaubte. Ich bin 
an diese amerikanischen Scheinwerfer, die wie Augen rollen, 
nicht gewohnt. Panne. Ich wechsle mein Rad und zerbreche 
mir dabei meine Nagel. Abendessen in Mans. Wir werden 
nicht vor Mitternacht in Paris sein. Ja, ich muB doch aber 
noch vor morgen fruh Lust und Schmerzempfinden durch- 
nehmen? 

Der Mond ist verschwunden. Maintenon . . . Ram- 
bouillet Ich gebe letzte Qeschwindigkeit; der Wagen kracht, 
springt liber die Chausseelocher, der Windschutz achzt, die 
Tiiren klappern. In den Kurven stohnt das Hintergestell; was 
riecht denn da so? Ich habe vergessen, die Bremse loszulassen. 
Ich schalte die Scheinwerfer ein: wir sind im Walde; wir 
sausen mit hundertzwanzig; bei diesen verfluchteri modernen 
Motoren hort man nichts, man ist sich nie uber die Qeschwin- 
digkeit im klaren; von beiden Seiten der LandstraBe pfeifen 



302 



Ihnen die Baume haarscharf wie Stockhiebe urn die Ohren . . . 
Kaninchen ubern Weg. Saint-Cyr . . . Pflastersteine . . . ein 
trockenes Knacken in der Federung. Ich hab mir wahrschein- 
lich die Mittelfeder gebrochen. Wegen dem biBchen halte ich 
nicht an, sonst werde ich nicht mehr Zeit haben, mir nochpial 
die englischen Sensualisten durchzusehen. 

Die Hiigelriicken der Picardie! Zwei Uhr morgens. Wie 
zahlreich die Autos hier sind ... Sie leuchten auf und. blenden 
ab. Eine Art Scheinwerferunterhaltung. Unter den Blattern 
sieht man Schatten, Parchen vorlibergleiten, Mucken prallen 
aufeinander, Leuchtstreifen rollen ab, schlagen nieder, dann 
rasiert die Finsternis von neuem alles. Wir durchqueren die 
Walder von St. Cloud, Citroens esko.rtieren uns, gleiten neben 
uns, streifen uns fast; Frauen beugen sich raus; ein Riesen- 
kasten mit Innenfuhrung iiberholt uns, legt sich vor uns, pfeift, 
als ob er uns den Weg weisen wolle. 

Mr. Seymour Caress klopft ans Fenster. 

— . Stoppen Sie, sagt er. 

Ich drossele den Motor ab. 

Durch die Baume hindurch sehe ich das erleuchtete Paris. 
Ein Qeruch, feucht von Wasser und Mondschein treibt iiber 
dem franzosischen Stadion. 

— Sehen Sie den FuBgangersteig? 
— i Wir sind davor, gnadiger Herr. 

Darauf zieht mein Herr aus seiner SpazierstockkrGcke eine 
kleine Pfeife und gibt drei Signale. 

— Verzeihung, Monsieur, sagt er, wir kommen wegen der 
garden-partouze. 

Ein Mann mit Miitze, der im Finstern rumwimmelte, unter- 
bricht seine Wache. 

— Dicke Luft hier heut abend; die Herrschaften sind alle 
verduftet. Heut is weiter unten bei's Falsche Lager, Herr 
Jraf. Zweite Kehre links hinter Viroflayf da steht Salatfritze, 
der Iange Lulatsch mit de Melone, Schmiere! der wird Ihnen 
zeijen. 

— Blenden Sie ab! 
Jawohl, gnadiger Herr. 

Dreimal irren wir uns im Wege. Wir kehren Paris den 
Riicken. Endlich taucht im Finstern das Aerodrom von Villa 
coublay mit seinen Dreieckfeuern fur Nachtlandungen auf. Noch 
ein Kilometer. Plotzlich wird vor uns ein Streichholz ange- 
zundet. Der Herr klopft von neuem an die Scheibe. Ich 
bremse. Warte. Als meine Augen sich an die Dunkelheit ge- 
wohnt haben, entdecke ich neben mir ca. zwanzig Autos hinter- 
einander in einer Reihe. Sogar ein Autocar 1st darunter, der 
Gaste von der Place' de 1'OpSra hergebracht hat. Alle Lichter 



80S 



geloscht. Kein Chauffeur. Wer kann denn bloB so sp£t in 
diesem verlorenen Winkel einen Empfang geben? Ich bleibe 
unbeweglich auf meinem Sitz. Mein Staubmantel bildet einen 
weiBen Fleck in der Nacht. Mr. und Mrs. Seymour steigen 
nicht aus. Aber kaum haben wir angehalten, so empfangen 
sie, zu meinem groBten Erstaunen, gespenstische Visiten. 
Andere folgen, bald Herren, bald Damen. Meine Herrschaften 
kennen eine Unmasse Leute. Sie offnen ihrerseits die Tiir, und 
jch sehe sie in einen Sechs-Cylinder steigen, und einen 
Augenblick spater in eine Cyclonette, die knapp zwei Personen 
faBt und mit einem Hollenlarm losrattert. 

Miide vom Warten knipse ich die Notbeleuchtung an und 
greife zu meinem Handbuch. 

Da seh ich, wie ein Phantom um meinen Wagen kreist. 
Es 1st ein junger Mann, ganz nackt unter einem Ueberzieher. 
Ich denke mir, das wird wohl hier der Start- von einem Wett-. 
rennen sein. 

— Deine Herrschaften, das sind doch die von der Annonce 
2652? 

— Ich hab keine Ahnung. 

Er gibt mir einen rotangestrichenen Zeitungsausschnitt. 

Ich lese. 

2652. Ausl. Ehepaar idealges. wiinscht gleich- 

ges. Paris. Ehepaar m. weitherz. Lebensauff. 

kennen z. I erne n zw. Landpart. 

Ich gebe das Papier zuriick. Greife wieder zu meiner 
Psychologic Kap, XVIII ... Der Will e ... IcH will 
nichts von den Freuden der westlichen Qesellschaft wissen. 
Ich sehe von hier aus mein kleines Landgut, unter den Rosen- 
hecken der Donau, bei der Schneeschmelze, wenn die Eis- 
quadern mit kanonenartigem Qedonner auseinanderspringen . . . 

* 

Als Mr. und Mrs. Caress lautlos wie violette Engel 
zuriickkehrten, fanden sie mich vom Schlaf iiberwaltigt. In 
meinem Traum zogen die Professoren vorbei: Brunschwig, 
augenzwinkernd, aber unerbittlich; Dumas, perfider Con- 
quistador fur Studenten; Basch, dessen Mund anstelle einer 
Vorlesung uber Aesthetik, Autoreifen von sich gab, kurz, der 
ganze Schrecken des „Examentraumes". Das Morgenrot be- 
gann zu bleichen und diese Banlieue-Savanne zu reinigen. Auf 
der Seine lagerten Schleppdampfer. 

Ich hatte noch gerade die Zeit, meinen Wagen zur Garage 
zuruckzufuhren und mir von der Concierge die Pommes frites 
und den Liter schwarzen Kaffee. zubereiten zu lassen, die jeder 
Kandidat in seinem Magen verstaut tragt, wenn er zur Sor- 
bonne hinaufsteigt. (Fortsetzung folgt.) 



304 



TAGEBUCH DER WIRTSCHAFT 

Berlin, dritte Februarwoche 

r\ie Schwerindustrie rttstet zu einem'neuen Schlag. Die ZoIIe 
*- r sind.ihr noch immer nicht hoch genug, l'appetit vicnt en 
mangeant, sie will neue Zusch&ge. Zur Begriindung dieser 
Forderung hat sie erne These erfunden, die bis heute groBte 
Anwartschaft darauf hatte, in Deutschland unbcsehen geglaubt 
zu werden. Da namlich Frankreich bekanntlich der groBte 
Stahl- und Eisenkonkurrent Deutschlands ist, und da der 
sinkende Franken eine bedeutende Rolle in der Interessenwelt 
des deutschen Publikums spielt, begann sie plotzlich liber ein 
franzosischesValutadumping zu klagen. Deutsche 
land, so wurde behauptet, sei mit franzosischem Eisen iiber-- 
schwemmt, das wegen des Frankensturzes konkurrenzlos 
billig sei. Und da der Zusammenhang zwischen schlechter 
Wahrung und niedrigem Preisstand in Deutschland jedem 
Kinde gelaufig ist, so hielt man die Behauptung bisher fiir das 
Plausibelste des Plausiblen und empfand den Ruf nach be- 
sonderen Abwehrzollen zwar als peinlich, aber doch als leider 
Qottes begrundet. Jetzt aber hat das „Magazin der Wirtschaft u 
sich die Miihe gemacht, der Sache einmal zifferninaBig auf den 
Qrund zu gehen. Und siehe da, auch diese Propoganda sinkt 
in sich zusammen. Es ist nicht wahr, daB der Preis fran- 
zosischen Eisens durch den Frankensturz verbilligt worden Ist. 
In Gold umgerechnet, sind die Preise sowohl fiir Roh- wie fiir 
Stabeisen wahrend der ganzen Entwertungsperiode 1925 sogar 
gestiegen; bezeichnet man den Stand vom Januar 1925 mit 
100, so Hegt der Frankenkurs im Januar 1926 auf 69, der Aus- 
fuhrpreis des Roheisens aber auf 80, der des Stabeisens sogar 
auf 88. Und es ist auch nicht wahr, daB Deutschland mit fran- 
zosischem Eisen uberschwemmt wird. Im Qegenteil: ent- 
sprechend den tatsachlich gestiegenen Preisen ist die Einfuhr 
sogar zuruckgegangen. Roheisen zum Beispiel, wovon 1924 
noch 92 000 tons aus Frankreich nach Deutschland importiert 
wurden, sank auf 70 000 tons; Stabeisen gar von 89 000 auf 
58 000 tons. Und ganz besonders stark war der Importabfall 
gerade in den letzten Monaten: im Dezember kamen aus 
Frankreich glucklich noch 3000 tons Roheisen und 1700 tons 



no$ 



Stabeisen iiber die Grenzen, gegen eine deutsche Erzeugung 
von 717 000 und 196 000 tons. Die franzosische Einfuhr betrug 
im Dezember also noch 4 bezw. 9 Promille der deutschen 
Produktion! Wogegen das Organ der Stahl- und Eisen- 
industriellen von diesem selben Dezember behauptet, der 
deutsche Absatz sei zu 30 Prozent von franzosischen Importen 
verdrangt worden! So streng sind hier die statistischen 
Brauche! 



Herr Dr. R e i n h o 1 d ist ins Finanzministerium eingezogen, 
h^t sich vier Wochen lang mit nervosem Eifer in die Akten 
vertieft und konnte, nach einigen Kampfen mil seinen Beamten, 
dem Reichstag schlieBlich relativ Giinstiges berichten. Es ist 
ihm gelungen, zwischen 500 und 700 Millionen versteckter Ein- 
nahmequellen zu entdecken; und dementsprechend konnte er 
in ungefahr gleichem MaBe Milderungen der offenen Ein- 
nahmen vorschlagen, Milderung vor allem der Umsatzsteuer, 
die ja vielleicht die unsympathischste aller Steuerarten ist. Die 
Freude iiber dieses Ergebnis ist groB; und einige unserer 
dichterischen Seelen sehen schon eine Aera tropischer Wirt- 
schaftsbliite voraus. Das ist nun leider etwas iibertrieben; und 
obwohl jede Linderung von Steuern zu begruBen ist, weiB doch 
niemand besser als Herr Dr. Reinhold selbst, daB die jetzigen 
Notbehelfe nur eben Notbehelfe sind. Schon der eigentliche 
Reichsetat balanciert mit ungefahr 7400 Millionen Mark auf 
einem Niveau, zu dem die jetzigen Linderungen in recht be- 
scheidenem Verhaltnis stehen. Dazu kommen aber noch. die 
Aufwendungen der ubrigen offentlichen Gewalten, die ja auch 
von denselben Steuerzahlern bestritten werden miissen. Und 
wenn die Gesamtheit aller dieser offentlichen Lasten auf 
12 000 Millionen beziffert werden kann, so wird kein Zweifel 
daruber bestehen, daB mit einer Senkung urn insgesamt 
5 — 700 Millionen noch herzlich .wenig ausgerichtet ist. Es be- 
statigt sich nur, was wir, an anderer Stelle dieser Zeitschrift, 
schon vor vier Wochen, nach der Ernennung Dr. Reinholds, 
geschrieben hatten: daB die Moglichkeiten im Reichsfinanz- 
ministerium zurzeit sogar fur einen Herkules gering seien. 
Denn sechs Wochen vor dem Beginn des neuen Etatsjahres 
muB der Haushalt in seinen wesentlichen Grundzugen eben so 
iibernommen werden, wie er bereits vorliegt. Man kann hier 
und da an einigen Ausgaben noch etwas streichen; man kann 
Steuereinnahmen bis zum gewissen Grade durch stille Re- 
serven ersetzen; aber an der Konstruktion und den Haupt- 
posten laBt sich nichts mehr andern. Das beste, was gegeben 



806 



werden kann, ist ein Qelobnis, sofort ftir das Mchste Jahr vor- 
zuarbeiten, sofort bessere Bedingungen fUr das Jahr 1927 zu 
erkampfen. Und diese Versicherung war denn auch das Weit- 
tragendste in den programmatischen Erdffnungen des neuen 
Ministers, — freilich mit dem skeptischen Zusatz versehen: 
„Wenn ich bis dahin noch im Ami sein sollte !" 



Man muB dabei im Auge behalten, daB die Machtmittel eines 
XTX Reichsfinanzministers auBerst gering sind. Die Last, unter 
der der Steuerzahler leidet, ist die Qesamtlast a 1 1 e r offent- 
lichen Ausgaben. Aber das Terrain, auf dem der Reichsfinanz- 
minister Kompetenzen hat, ist nur das Teilterrain des 
Reiches. Dort stehen Ausgaben von 7,4 Milliarden zu Buch. 
Aber davon ist zunachst einmal jener Posten von 2,5 Milliarden 
abzurechnen, der die Ueberschrift „Ueberweisung an die 
Lander" trMgt. Die eigenen Ausgaben des Reiches belaufen 
sich also nur auf rund 5 Milliarden, die der Lander und Qe- 
meinden auf nicht wenigerals 7! Von den 5 Milliarden des 
Reiches sind weiterhin aber eiriige fette Posten abzuziehen,: an 
denen Ersparnisse von vornherein — prinzipiell oder praktisch 
— unmoglich sein werden, z. B. Reparationen, Schuldendienst 
und vor allem der riesige Titel Pensionen. Was dann noch 
tibrig bleibt, ist relativ sehr geringfiigig. Die eigentlichen 
Verwaltungsausgaben des Reiches sind tats&chlich nicht 
entfernt so hoch wie man glaubt; es w£re schon viel, 
wenn man, bei reichlicher Kiirzung des iibertriebenen 
Heeresetats und bei grofiter Knauserei an alien Ecken 
und Enden, auf ein Maximum von vielleicht 400 Millionen 
Ausgaben-Verminderung kame. Nicht hier, nicht bei dem 
eigentlichen Reichshaushalt, liegt der Hase im Pfeffer; sondern 
es sind die Lander und Qemeinden, es ist die ungliick- 
selige Postkutschen-Struktur des ganzen Reiches, die zu der 
Ueberlast an offentlichen Bediirfnissen fuhrt. Wer in Deutsche 
land sparen will, muB gegeniiber den Landern und L£ndchen 
und gegenuber den hundertfachen sonstigen, geheiligten 
Selbstandigkeiten den Entscheidungskampf urn den Ver- 
waltungsunitarismus fiihren, — * moge das Schlagwort dafOr 
auch anders gew&hlt werden. Das ist der einzige Weg, auf 
dem wirklich Kosten erspart werden kdnnen. Es ist der Weg 
der staatlichen Rationalisierung, — aber es ist auch ein Weg, 
auf dem jeder, der ihn zu beschreiten gedenkt, hochste An- 
wartschaft darauf hat, sich schon nach wenigen Schritten das 
politische Genick zu brechen. Herr Dr. Reinhold, der ja selbst 



8or 



von der Landesverwaltung herkommt, die Lage der Dinge also 
von inncn kennt, hat versprochen, sich der selbstmflrderisehen 
Aufgabe zu unterziehen. Wir wiinschen ihm alles Gliick dazu. 
Aber wir wiirden uns nicht itn geringsten wundern, wenn die 
Verbohrtheit auch in diesem Falle starker bliebe, als die Ver- 
nunft und wenn, nach einem krampfhaften Ansturm, entweder 
der Minister selbst rasch lahm werden wurde oder seineri 
Platz, noch rascher, von einem Nachfolger besetzt fande. 



Seitdem die Deutsche Reichsbahn kein staatlicher Be- 
trieb mehr ist, sondern Aktiengesellschaft und „Repara- 
tionsprovinz", spielt sie eine etwas bemitleidenswerte Rolle. 
Wahrend andere Aemter und staatlichen Uriternehmungen aus 
dem Voll'en wirtschaften und ihren Bedarf, urn ihn auch be- 
wiiligt zu erhalten, nur anzumelden brauchen, ist niemand mehr 
verpflichtet, sich fiir den Bedarf der Bahn zu interessieren. Sie 
soil funktionieren, soli hochmodern sein, soil uberdies noch (in 
diesem Jahr) 595 Millionen Reparationen abfUhren — : aber wie 
sie - das alles fertig bringen mag, geht laut Qesetz keinen 
Minister oder Volksvertreter etwas an; und da es sie nichts 
angeht, kiimmern sie sich auch nicht darum, — weshalb sich 
mit fremder Leute Sorge belasten? Das wflre an sich nun 
noch ertraglich; schlieBlich ist die Bahn ja ein Privatunter- 
nehmen geworden, hat also keinen Anspruch mehr auf behord- 
liche Obhut. Aber leider stimmt in einer bestimmten Hinsicht 
auch die Sache mit der nichtvorhandenen behordlichen Obhut 
nicht. Ueber die Tarife der Reichsbahn namlich — also liber 
ihre Einnahmen — hat laut Qesetz letzten Endes doch wieder 
das Reich zu befinden, — es kann sowohl Erhohungen 
ablehnen wie ErmaBigungen fordern. Das fiihrt nun zu einer 
ganz entwiirdigenden Lage. Jeder Mensch im Reichstag und in 
der Regierung, der das Bediirfnis hat. sich popular zu machen, 
igefallt sich seit neuestem in der Pose des Volksfreundes, der 
fiir billige Beforderungsraten scharf ins Zeug geht und der 
Bahnverwaltung bittre Vorwiirfe dariiber macht, daB sie die 
Wirtschaft allzu sehr aussauge. Auch sonst ist man sehr stark 
in Kritik und kostspieligen Wiinschen, — : wahrend man zum 
Beispiel sonst nicht sehr begeistert fiir Lohnerhohungen ist, 
kampft man wie ein Lowe fiir die Lolmforderungen gerade der 
Eisenbahner. Aber wenn die Eisenbahnverwaltung einwcndet, 
sie konne die Preise nicht ermaBigen, weil ihr Kosten-Budget 
sogar bei den gegenwSrtigen Einnahmen nur bedurftig gedeckt 
sei, oder wenn sie sagt, sie kOnne die Lohne nicht erhohen, 



308 



solange man ihr ausgleichende Tariferhohungen verwehre, — 
wenn sie sich also mit ihrem finanziellen Status verteidigt, so 
entgegnet man achselzuckend, daB diese privaten Angelegen- 
heiten nicht Reichssache seien, und daB sie sich helfen moge, 
wie sie konne. Es ist eine auBerst bequeme Situation fiir 
Herren, die in den Zeitungen als Helden figurieren wollen und 
fiir Parteien, die auf die Wahlerseele spekulieren. Aber sach- 
lich fiihren solche Methoden natiirlich nur dazu, daB die Bahn 
schlieBlich gar nicht mehr anders kann, als in immer erbitter- 
terem Qegensatz zu denjenigen zu geraten, die unter dem Vor- 
wand offentlichen Dienstes eine verantwortungsferne Politik 
der Demagogic und des Seelenfanges betreiben. Und wenn sie 
in ihrer Verzweiflung schlieBlich — wie es jetzt geschehen ist 
— sich einmal in der Wahl ilirer Mittel vergreift, so sollte man 
ein wenig mehr Verstandnis dafiir haben als in den letzten 
Wochen zu bemerken war. 



C ie hat sich in der Tat vergriffen. Vorangegangen war «in 
•^ Schiedsspruch des Ministers Brauns, in dem ihren 
Arbeitern Lohnzulagen bewiliigt wurden. Dagegen hatte sie 
sich mit dem doppelten Hinweis gewehrt, daB die Wirtschafts- 
krise ihr ohnehin schon schwere Ausfalle bringe, daB sie 
andererseits ihre Tarife nicht erhohen diirfte, und daB sie also 
nicht wisse, womit sie die Lohnerhohung bezahlen solle. Trofcz- 
dem erklarte der Minister seinen Spruch fiir verbindlich. Und 
hier geschah nun der faux pas. Denn jetzt verfiel die Bahn auf 
die Behauptung, es liege also ein „Streit zwischen Reich und 
Reichsbahn" vor t der nach § 44 des Qesetzes uber die Deutsche 
Reichsbahn-Oesellschaft von einem „Besonderen Qericht" zu 
regeln sei. Nun ist zwar auch dieses Qericht nicht etwa ein 
„Organ der Fremdherrschaft", wie es zu lesen war. Seine 
zwei Beisitzer werden von den beiden streitenden Parteien, 
sein Vorsitzender vom Reichsgerichtsprasidenten ernannt, es 
wird also so deutsch und patriotisch sein, wie nur immer ge- 
wiinscht werden mag. Immerhin war die ganze Deduktion 
offenkundig falsch. Nicht ein Streit zwischen Bahn und Reich 
liegt vor, sondern zwischen Bahn und Arbeitern. Und nicht 
ein Sondergericht muB daher mobilisiert werden, sondern es 
ist — wie in jedem sonstigen Lohnkonflikt — der Arbeits- 
minister gesetzlicher Richter. Der Anspruch, anders behandelt 
zu werden als irgendwelches andere Unternehmen, war un- 
gerechtfertigt und zugleich unpolitisch; dieNervert einerOeffent- 
lichkeit, die die „Entreichlichung" der Bahn noch immer nicht 
ganz verwunden (und verstanden) hat, hatten nicht damit 



30P 



gerei2t werden sollen. Aber gerechterweise sollte zugestanden 
werden, daB auch den Nerven des Herrn Oeser einiges zuge- 
mutet worden ist. Man kann ihn nicht unter die Scharfmacher 
rubrizieren. Vor dreiviertel Jahren gab es schon einmal einen 
Lohnstreit; damals gab das Mihisterium den Arbeitern unrecht; 
damals waren sie es, die nicht parieren wollten; und trotz 
giinstiger Rechtslage entschloB sich Herr Oeser damals zu 
personlicher Intervention und zu groBeren Zugestandnissen als 
der Schiedsspruch verlangte. Aber damals waren die 
Reparationslasten noch geringer; und damals rollten im tag- 
lichen Durchschnitt noch 120 000 Giiterwagen iiber die 
Strecken, wzihrend es heute kaum mehr als 100 000 sind. Ist 
es, wenn es sich urn andere Betriebe handelt, etwa Gepflogen- 
heit des Ministeriums, Lohnerhohungen gerade in deni Augen- 
blick zu dekretieren, in dem nachweislich scharfe Depression 
und Kassenebbe herrscht? Ist eine Privatutlternehmung hicht 
insofern sogar noch besser gestellt, als sie wenigstens ver- 
suchen kann, zum Ausgleich ihre Preise zu erhohen, wahrend 
der Bahn das versagt ist (und mit Recht versagt bleiben soil!)? 
Und ist es im Arbeitsministerium bekannt, daB bei Verzug in 
der Zahlung der 50 Millionen monatlicher Reparation das 
Exekutionsrecht des „Eisenbahnkommissars" in Kraft tritt, mit 
tatsachlicher Entthronung aller deutschen Qewalten? Es ist 
sehr schon, sozial zu sein, — aber es ist leicht, wenn ein an- 
derer die Kosten dafiir zahlen soil. Im eignen Hause ist man 
weniger hochherzig! Es ist uns wenigstens niehts davon be- 
kannt, daB die Regierung oder daB die plotzlich so ungemein 
arbeiterfreundlichen Herren Quaatz und Konsorten beab- 
sichtigten, dieselben Lohngrundsatze, die sie jetzt der Bahn 
aufzwingen wolleti, auch in den unmittelbar reichseigenen Be- 
trieben oder in ihren Privatindustrien anzuwenden! 



310 



GLOSSEN 



LOB DER INKONSEQUENZ 

Nach einer Erinnerung Hardens 
im „Tage-Buch" (Nr. 5) leitete 
der englische AuBenminister Austen 
Chamberlain seine Begriindung der 
Locarnovertrage im Unterhaus mit 
der Souveranen Bemerkung ein: 

„Da wir auf Logik und Konse- 
quenz keinen Wert legen, brauche 
ich nicht zu erklaren, warum wir 
heute anders denken, wollen, 
handeln als 1919." 

So „ungefahr" meinte Harden. Es 
wird schon stimmen, auch wenn 
Chamberlain nicht gerade so ge- 
sprochen hat. Er muB sich schon so 
eingeleitet haben! Es ist die selbst- 
verstandliche Praambel der eng- 
Hschen Politik, auch wenn sie nicht 
gesagt wird. 



Die englische Politik ist nicht in 
Registern konserviert, nicht aui 
Parteiflaschen aufgezogen, nicht 
nach Ideologien katalogisiert. Sie 
ist organisierende Bereitschaft, ein 
nationales Umsatzgeschaft, das, wer 
es macht, nach Belieben moralisch 
etikettiereh kann. Es bedarf dazu 
keines Kompromisses unabander- 
licher Parteigruridsatze. Weil die 
englischeri Parteien einen so ausge- 
dehnten und zugleich so lockeren 
Umfang haben, kann ihr Wille nicht 
einfrieren, ihre Tradition nicht zum 
Dogma gerinnen, der Einzelwille 
nicht auf Programm festgespannt 
werden. Wohl hat der Tory seinen 
Rhythmus und der Labourman den 
seinigen, sje reagieren auf innere 
Fftlle, aber frei, im Tanz aus Eige- 
nem: „Da wir auf Logik und Konse- 

quenz keinen Wert legen -" 

war es leicht, uns und der Welt zu 
yefallen. 



England hat sich eine ganze Welt 
gewonnen. 



Unser Banner hat nie ge~ 
schwankt! Bei uns ist noch nie einer 
auf den Qedanken gekommen, sich 
das souverane Recht zu politischer 
Inkonsequenz anzumaBen. Umso 
mehr ' dagegen, Konsequenz zu 
heucheln. Denn der PreuBe ist ge- 
radeaus, wie sein Parademarsch. 
Nichts fxir ihn beschamender, als 
geistige Elastizitat, seine Haare sind 
kurz geschnitten und stehen aufrecht 
und er sitzt kiihn auf seinen Qrund- 
satzen. Er hat Grundsatze. Eine 
ganze Reihe, und jeder Grundsatz 
hat seine Partei. Die deutschen 
Parteien sind sichtbar gewordene 
Grundsatze. In der Politik werden 
sie — „angewandt". Nur Erzberger 
sagte einmal, er sei kein Petrefakt! 
Da ermordeten sie ihn! 



Beispiel : Volkerbund ! Deutsch- 
nationaler Grundsatz heiBt hier: 
Pfui ! Die Deutsche Volkspartei 
sagte: Nie! Das Zentrum: Noch 
nicht! Die Demokraten: Ach nein! 
Die Sozialdemokraten: Bitte! Die 
Kommunisten : Wenn ja, dann nein! 
So jede Partei eigen fur sich und 
das tiefgrundsatzlich weltanschau- 
lich, soziologisch, moralisch, poli- 
tisch und rassenbiologisch be- 
griindet. So ist es geblieben bis 
heute. Ueber die in rebus factis ge- 
anderte Tatsache hangt heuchernd 
ein Firmenschild: „Gemeinsame Er- 
klarung der Reglerungsparteien!" 
Weshalb „Erklarung?" Weil nicht 
die Parteien selbst die geanderte 
Tatsache schufen, sondern einige 
Politiker, die abseits der Parteien 
im Weltdruck Schzten. Unser Ban- 
ner hat nie geschwankt! 



811 



Grundsatze, auch parteigewordene 
Grundsatze, sind politisch unfahig. 
Politik wird nur aus Menschen ge- 
wirkt, die Gefiihl haben fiir den 
Rhythmus des Weltgeschehens, die 
frei einstimmen und mitschwingen 
konnen. O, daB doch unsere Par- 
teien so mit Grundsatzen vollge- 
pfropft werden konnten, daB sie 
platzten. Dann ware Brachland ge- 
schaffen fiir die Kultur freier poli- 
tischer Personlichkeiten, fiir sitt- 
liche Personlichkeiten, die an sich 
Padagogik ertragen. Parteien mit 
nie schwankendem Banner sind 
gegen Padagogik gefeit. Auf die 
Gefahr hin, lastig zu werden, em 
Vorschlag: Enthullt die Politiker 
vom Parteipanzer, laBt Partei aus 
hypertrophischer Grundsatzscha- 
blone nur Basis, nur Plattform 
werden. Durch Bindungen zu an- 
spruchloser Breite. Durch ein Wahl- 
recht, das in kleineh Wahlkreisen 
die relative Mehrheit bereits im 
ersten Wahlgang den Kandidaten 
bestimmen laBt. Wie in England! 
Dort hat es durch die Jahrhunderte 
hindurch die politischen Individuali- 
taten geformt und erhalten, bei uns 
soil es sie gewinnen helfen. 



Hier stehe ich, ich kann auch 
anders! Hier tanze ich, ich spring* 
auch anders! Hier webe ich mit 
vielen Farben. So etwas ist Im poli- 
tischen Deutschland noch ein 
schlechter Witz. Die deutsche Po- 
litik bietet keine Gleichungen mit 
unbekannten Zahlen. Sie laBt sich 
mathematisch vorausberechnen. 

Wer bei uns parteifreie Politik 
macht, ist ein AuBenseiter oder ein 
Burokrat. Es gibt solche, aber sie 
sind nur halbe Unbekannte, sie 
stehen im Brennspiegel der Parteien 



zur fortwahrenden parteiarztlichen 
Untersuchung. Aber darum sprechen 
sie vom Wahlrecht. Einige von 
ihnen sollen noch leben! 



Hoffentlich habe ich jetzt nicht die 
Inkonsequenz als ein Postulat der 
politischen Vernunft hingestellt! 
Emanuel Querkopf 

BRIEFE AN DAS TAGE-BUCH 
1. 

Fahnen fiber Koln 

Auf Seite 199 des ( ,Tage-Buches" 
wurde die Unzufriedenheit dariiber 
ausgesprochen, daB bei der Befrei- 
ungsfeier in Koln offiziell rot-weiBe 
und schwarz-weiBe, statt schwarz- 
rot-goldener Fahnen gehiBt worden 
sind. Der offiziell en Feier wohnte 
ich nicht bei, — nicht einmal am 
Radio — , aber ich war einen Tag 
spater in Koln. 

Und deshalb will ich zur Ehre, des 
inoffiziellen Koln, dieser liebens- 
wertesten unter den deutschen 
GroBstadten, nicht verschweigen, 
was ich dort sah und horte. 

Ich sah: keine schwarz-weiBe 
Fahne und viele rot-weiBe. Das ist 
naturiich, derin Stefan GroBmann 
bezweifelte mit Recht, daB das 
KolnerHerz sehr lebhaft fur PreuBen 
schlage. Ich sah, wahrend in den 
GroBstadten ' des Industriegebiets 
und im protestantisch-reaktionaren 
Wuppertal bei derlei Geiegenheit 
die alten Reichsfahnen die der Repu- 
blik urns mehrfache zu iiberwiegen 
pflegen, nur ganz verschwindend 
wenige schwarz-weiB-rote Fahnen 
zwischen zahlreichen schwarz-rot- 
goldenen. 



Sca^A 5i£VaricieBiilme 



312 



Ich horte: Eine Unterhaltung, die 
noch schoner war als das, was Ich 
sah, die Zeugnis ablegte von der 
klugen Gemiitlichkeit des alten, 
heiligen Koln, die so erfreulich von 
der dummen • Gemiitlichkeit Mtin- 
chens und der klugen Ungemutlich- 
keit Berlins sich unterscheidet. Und 
diese Unterhaltung habe ich nicnt 
erfunden, und sie ist kein „kolsch 
Kr&tsche," sondern sie hat sich 
wahr und wahrhaftig und wortlich 
im Bereich meines Dehors begeben. 
Zwei iunge Burschen ftihrten sie, 
und sie lautete so: 

„Du, worum han die schwarz- 

weiB-rot jeflaggt?" 
„Och, mer muB doch da Jecke 
auch ene Freud lasse!" 
Das ist der Standpunkt des inoffi- 
ziellen Koln zur Flaggenfrage. 

Hans Kahn 



Franz Ferdinand, der Serbenfnund 

Stent wirklich im „Tage-Buch*> 
Heft 7, Seite 259, der Satz, daB „der 
Erzherzog (Franz Ferd nand) serben- 
freundlich war*. In der Tat? Also 
Hitler ein Judenfreund? Westarp ein 
Franzosenfreund? Scheidemann ein 
Junkerfreund? Lenin ein Bourgeois- 
freund? All diese Paradoxe sind 
nicht einmal ganz so paradox wie 
jenes andere, denn wenn der in Sera- 
jewo ermordete Erzherzog etwas auf 
Gottes weiter Welt ehrlich haBte, so 
die Serben. Er haBte sie gleich in 
dreifacher Eigenschaft: als Habs- 
burger, als Autokrat und als Katholik, 
weil sie der Ausbreitung seiner Haus- 
macht im Wege standen,' weil sie voll 
demokratischer Grundtriebe steckten 
und wei! sie zur orthodoxen Kirche 
gehorten. Jeder der auf Serbien 
abzielenden Zerschmetterungsplane 
Conrad von Hotzendorfs fand denn 
bei dem Thronfolger den verstand- 
nisvollsten Horer. Freilich haBte er 
auch die Magyaren, weil sie die 
Herrscherallgewalt der Krone schma- 



Ierten, und zu Zeiten dachte er sich 
zwar nicht der Serben, wohl aber 
der katholischen Kroaten und Slo- 
wenen gegen Budapest zu bedienen. 
Aber wenn auch seine Gedanken an 
eine trialistische Umgestaltung des 
dualistischen Reichs mehr gewesen 
waren als Seifenblasen, die eben auf- 
stiegen und jetzt zerplatzten, so 
steckte auch in seinem Trialismus 
ein gerutteltMaBSerbenhaB: in dem 
dritten Reichsteil sollien die Katho- 
liken iiber die Orthodoxen, die Kro- 
aten uber die Serben die Fuchtel 
schwingen. Statt einer Stufe zur sud- 
slawischen Nationaleinheit war sein 
Trialismus das finstere Gegenteil, 
und mag auch iiber die sittliche Ver- 
werflichkeit politischen Mordes das 
Urteil einhellig sein, dumm vom 
Standpunkt des siidslawischen Na- 
tiorialismus waren die Stahlmantel- 
geschosse aus Princips Browning an 
jenem 28. Juni nicht. Sie trafen 
einen geborenen und geschworenen 
Verachter undHasser jedes Volkes, 
also auch des serbischen, sie trafen 
einen besonderen Serbenfeind oben- 
drein. hw. 

PARISER JUSTIZ-GESCHICHTEN 

Eine ungeheure Menge Menschen 
drangt sich in dem Zuhiirerraum, 
urn einem SkandalprozeB beizu- 
wohnen. Die Berahmtheit des Ver- 
teidigers und vielleicht auch die 
Aussicht, schlupfrige Dinge zu horen, 
hatte vor den vierten Strafsenat 
ein Premterenpublikum gelockt. In 
dem Augenblick, da der Rechts- 
anwalt des Ehemanns endlich zahl- 
reiche Briefe verlesen wollte, die 
in sonderbarer Weise das Eheleben 
der Gatten beleuchteten und sehr 
deutlich bestimmte Verirrungen 
kennzeichneten, wandte sich der 
iiebenswiirdige Vorsitzende Richard 
an das gespannte Publikum mit den 
Worten, daB der ProzeB jetzt nicht 
mehr vor keuschen Ohren weiter- 
gefuhrt werden konne. 



313 



— Ich will nicht die Oeffentlich- 
keit ausschlieBen, das erscheint dem 
Gericht nicht notig; aber ich bitte 
die anstandigen Frauen, hinaus- 
zugehen. 

Er wartete einen Augenblick, nie- 
inand rtihrte sich. Und dann fuhr 
er iort: 

— Jetzt, wo die anstandigen 
Frauen drauBen sind, werden die 
Diener die anderen hinausftihren. 



In jedem ScheidungsprozeB mus- 
sen die Ehegatten, ehe sie geschie- 
den werden, zu einem Versohnungs- 
termira erscheinen. 

Fine Frau wirft ihrem Mann Ver- 
schwendungssucht vor, seine Aus- 
gaben fur andere Frauen. 

Der Qatte: — Ich habe Dir in- 
dessen nie vorgeworfen, daB, als ich 
Dich heiratete, Du nichts als Dein 
Hemd als Mitgift hattest. 

Die 'Frau: — Ja, aber Deine erste 
Sorge war, es mir fortzunehmen! 



Mademoiselle Grille- d'Egout, em 
Tanzstar aus dem Moulin Rouge, 
ist als Zeugin vor Gericht geladen. 

Strengen Auges betrachtet sie der 
Vorsitzende Mariage, als sie tan- 
zelnden Schrittes vor den Richter- 
tisch tritt. Die Tanzbewegungen 
scheinen ihm bei Gericht deplazicrt 
va\ sein. 

— Benehmen Sie sich ruhig, mein 
Fraulern, hier wird nicht das Bein 
gehoben, sondern die Hand. 
Schworen Sie! 



In einem ProzeB auf Trennung 
von Bett und Tisch wirft Rechts- 
anwalt Lacan der Frau vor, einem 
Maler in dessen Atelier ganz nackt 
Model! gestanden zu haben. Und als 
er sich gar nicht dariiber beruhigen 
kann, unterbricht Rechtsanwalt 
Duval, der Vertreter der Frau: 

— Regen Sie sich nicht so auf, 
<-s war em Ofen da. 



Rechtsanwalt Leon Duval klagte 
fiir einen Familienvater, der vom 
Gericht verlangte, seinen Sohn, der 
sich fiir eine Konigin der Halbwelt 
ruinierte, unter Kuratel zu stellen. 

— Man kann sich kaum vorstel- 
len, wieviel Geld in einer Frauen- 
hand Platz findet, besonders wenn 

diese Hand klein ist. 

* 

Der Angeklagte ist gestandig, 
Polizeibeamte mit beleidigenden 
Ausdrucken, u. a. „Ochsen" be- 
legt zu haben. Er behauptet 
aber zum Erstaunen des Gerichts, 
nicht gewuBt zu haben, daB es sich 
um Beamte handelte. Das Gericht 
kommt zu folgendem Urteil: „Aus 
der einzigen Tatsache, daB der An- 
geklagte den Ausdruck „Ochsen" 
gebraucht hat, geht einwandfrei 
hervor, daB er sich des Beamten- 
charakters der Polizisten bewuBt 



Rechtsanwalt S6nard verteidigt in 
einem ProvinzprozeB. Ein Ruf als 
gefiirchteter Gegner ging ihm be- 
rechtigterweise voraus. Sein 
Gegner, Anwalt aus der kleinen 
Stadt, begann sein Pladoyer folgen- 
dermaBen: 

— Meine Herren, wenn ein Kind 
leicht krank ist, holt man sich ein- 
fach beim Apotheker Rat; wenn es 
eine ernste Krankheit hat, schickt 
man zum Arzt; wenn aber der Zu- 
stand des Kranken hoffnungslo% ist, 
laBt man eine Beriihrntheit aus 
Paris kommen. Ich glaube daher 
nicht zu ubertreiben, wenn ich be- 
haupte, daB der ProzeBgegner seinen 
Fall fur hoffnungslos halt, da er 
sich meinen beriihmten Kollegen hat 
kommen lassen. 

* 

Zwei RechtsanwSIte haben lange 
vor dem Gericht von Andelys pla- 
diert. Das Urteil soil in vierzehn 
Tagen verkiindet werden. 



314 



Wcr wird gewinnen? Das ist 
sehr fraglich. Beide Thesen sind 
einander wert und der Rechtsan- 
walt des Klagers ist in Verlegen- 
heit dariiber, was fiir Aussichten er 
seinem unbequemen Mandanten, der 
der Sitzung beigewohnt hat, machen 
soli. 

— Wenn ich nun dem Vorsitzen- 
den eine hubsche Sendung Wildpret 
machen wiirde? meint der pfiffige 
Bauer. 

— Sie sind verruckt, antwortet 
der Rechtsanwalt brummend, das 
ware das beste Mittel, Ihren ProzeB 
zu verlieren. 

Das Urteil fallt zu Gunsten des 
Kl'agers aus, und das vergnugte 
Bauerchen kommt zu seinem 
An wait. 

— - Sehen Sie, mein Korb mit Wild 
hat eine groBartige Wirkung gehabt. 

— Was? Sie haben ihn trotzdem 
geschickt? 

— Na ja, mit der Karte meines 
Qegners. 



Auf einem groBen allegarischcn 
Gemalde, fiir den Justizpalast be- 
stimmt, war die Justiz dargestellt, 
wie sie das Recht umarmt. Der 
Maler, der sein Werk ausgestellt 
hatte, zeigte es Aristide Briand, der 
damals Justizminister war. 



— Sie verstehen die Anspielung, 
Herr Minister, die Justiz umarmt 
das Recht. 

Briand ISchelt: 

— Ja, ich verstehe, sie umarmen 
sich vor der Trennung, Sie sagen 
sich Iebewohl; sie werden sich viel- 
leicht niemals wiedersehn! 

M. Z. 

fOrs ehrenmal 

Aus 'den „Dresdener Neuesten 
Nachrichten": 

Ehrenmal - AusschuB Dresden - 

Trachau 
Fastnachts-Dienstag, den 16. Fe- 
bruar 1926 

Ein Studenten-Bummel in Alt- 
Heidelberg 
Beginn 7 Uhr — Ende 4 Uhr 
Wilder Mann 
Ist das ein Tanz fur die Toten Oder 
selbst schon Totentahz? 



INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 7) 
Tagebuch der Zeit 
Maximilian Harden: Diagnose 
Ein Richter: Justiz-Tagebuch 
Balder Olden: Unfug des Meuchel- 

mordens 
Willy Meyer: Das Schicksal und 

Franz Ferdinand 
Ursula v. Zedlitz: Berliner Ball- 

gestalten 
Paul Morand: Galantes Europa VH 



Redaktlon des „T age-Bitch": Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. Telefon: Merkur 8790, 8791 
8792. Verantwortllch : Carl v. Ossietzky, Berlin W35, Genthiner StraBe 22 — Verlagt fage- 
buchverlag O. m. b. H., Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. — Postscheckkonto: Berlin 15129. 
Postscheckkonto in der Tschechoslowaket: Prag 79813. Wlen 156791. Bankkonto: Commerz- 
u. Privatbank, Depositenkasse C. Berlin W 8, Charlottenstr. 47. Bankkonto in der Tschecho- 
slowakei: Bohm. Commerzialbank, Prag, Prikopy 6 — Druck von Wilhelm Qreve, Berlin SW68, 
Ritterstrafle 50. — Anzeigenannahme: Karo-Reklame G. m. b. rl^ Beuthstr. 19. 

Bezugsprels durch die Post in Deutschland pro Monat 2,— Reichsmark, pro Quartal 
6,— Reichsmark; unter Streifband 1m Iniande und nach Oesterrelch monatiich Reichs- 
mark 2.25, vierteljfihrlich Reichsmark 6,50. FQr das lib rig e Ausland nur Streifbandlieferung 
monatiich Reichsmark 2,50. vlerteljShrlleh Reichsmark 7,—. Zahlungen in auilandischer 
Wflhrung werden zum am t lichen Tageskurs der Berliner Bfirse am Eingangstage gutgeschrleben. 

Inscratenprelst: Grundprets fur die game Seite 125 Goldmark. Bet groBeren Ab- 
schltlssen progressive Wlederholungsrabatte auf den Grundpreis, 

P U r loverlangt eingesandte Manuskripte Obernimmt die Redaktlon, aucb 
wenn RUckporto betllegt, keine Verantwortung. 



815 



3ie neuejhn Komone mig fillet Wtlt tanocc 

-. RENE SCHICKELE 

2>tt ^ fctttomfl n ein EBBE AM BHEIN 

ftttttf** * Roman in a Banden. In Ganzleinen RM. i5.~ 

Man weifj ni<kt, waa man an diesem Buck metr kewundern soil: das fatel- 
kafte Handweri oder die Unmitteltarteit. Dieser ganz im Romaniscaen 
gestkulte Geist, na<ktwandlerisck sicker im Formalen, ist tier im Seeliscken 
deutscker als in seinen frukeren Biidiern. Es ist eine Miscnung zustande ge~ 
kommen, vor deren Zauker man kritisck kapitulieren mui$. Dieser Roman, 
der ScLxcLeles biskeriges AVerk kront, teweist, wie dies Ktinstlertum aus 
Tiefen und Grtinden gewacksen ist, die das Hinttoergreifen und Hinauf- 
greifen der geistigen Folgerungen ins Supranationale tragen konnen. Man 
darf dies ganz personlidie \\^er k als einenBeitrag zu demTkemaPaneuropa 
auffassen. Vossisdie Zeitung 

»* a.wAQ* »IE CHRONIK VON 
*"SiSrt^ SANKT J OH ANN 

tyMpW** In Ganzleinen geounden RM.6.- 

Das einzig didateriscke und gekonnte Budi der Jugendtewegung ; in seiner 
Erlekniskraft und Beseeltkeit stent es Hamsuns „Pan" ganz nake. TageLuck 
Diese Ckronik von St. Jokann ist in unserer Literatur ein Ereignis, das 
eine neue Epocke anzeigt. Darmstadter Zeitung 

Eine Naturidylle, die an Stifter gemaknt. Berliner Tageblatt 

rfA .*0»«* MAX BROD 

^SS^ R B IF B B N I 

btt *» EinRenaissanceroman. In Ganzleinen RM.8.— 

Ein Renaissance- Roman und ein glanzendesRenaissance-Tneater : der Kar- 
dinal, Macdiiavelli, Aretino, Mickelangelo sind aufgeboten, die Gestalt 
Reitbenis zu profilieren. Weldi eine GestaltlEin jiidiscker Geist von euro- 
paiscker Geltung, ein keiijes Herz und ein rukiger. politiscker Kopf. Der 
Dicnter wollte,gestutzt auf ein kistoriscaes Vermacktnis, einen versdiollenen 
.Mytkus zur episcken Realitat erwecken. Er legt, uterwaltigt von der Groije 
de* Gesckekens, die Feder aus der Hand und sdrweigt. In diesem Sdrwei- 
gen der Entfernung liegt die diditeriscke GroJje diesen tapferen und be- 
so nnenen Buckes, in dem si<k die beiden, von je in Max Brod ubermadatigen 
Kraften auf eine wundersame^\Teise begegnen : die Liebe und das Judentum. 

Das Tagebuck, Berlin 

I N ALLEN BUCHHANDLUNGEN VQRRATIG1 

Rutt Wolff Bcclog % Hlunrtjen 



Das Tage-Buch / Berlin, 27. Februar 1926 / Heft 9 Jahrgang 7 

TAGEBUCH DER ZEIT 

Berlin, vierte Februarwoche. 

Ein alter Leser schreibt uns: .... M Wir waren alle sehr erfreut 
als plotzlich der Name Harden im Tage-Buch auftauchte. 
Aber nachdem wir nun drei seiner Aufsatze gelesen haben, 
kommen uns doch Zweifel. Harden befindet sich in so vielen 
Punkten im Widerspruch mit den Ansichten, die die Herausgeber 
des Tage-Buches bisher vertreten haben, von Holstein bis Bronnen, 
von derWirtschaft bis zur Grossen Koalition, daB an die geistige 
Beweglichkeit Ihrer Leser doch vielleicht zu groBe Anforderungen 
gestellt werden. . . ." ■ Wir antworten, — ein- fur allemal hoffent- 
lich, — noch einmal mit dem Bekenntnis, das wir nicht zum 
ersten Mai ablegen: daB das Tage-Buch kein Katechismus sein 
soil, in dem Weltanschauungen und Uberzeugungen fix und fertig 
verabreicht werden, sondern eine Anregung zu eigenem Nachdenken, 
eine Ermunterung zu eigener Meinungsbiidung Es wird wirklich 
eine grosse geistige — nicht nur: Beweglichkeit. sondern: Selb- 
standigkeit bei unseren Lesern vorausgesetzt. Das hat uns schon 
bisher gestattet, immer wieder Ansichten Raum zu geben, die den 
unseren wohlbegriindet widersprachen, — aus dem Widerstreit 
der Argumente gerade (allerdings: der Argumente!) stieben die 
Funken auf. Und im Falie Harden scheint uns die Liberalitat, 
die wir schon immer walten lieBen, geradezu eine geistige Pflicht! 
Der Mann, der in der politischen Publizistik Deutschlands jahr- 
zehntelang auf einsamer Hohe stand, dem man zuerst seine 
eigene Tribune gewaltsam ruinierte und den man dann gar noch 
meucheln wollte, hat Anspruch darauf, gehort zu werden. Selbst 
wo wir seinen Meinungen nicht beipflichten konnen, halten wir 
seine Begriindungen immer noch fur wichtiger, als die tages- 
iiblichen Approbiertheiten der meisten anderen unserer so- 
genannten politischen Autoren. Und wenn d;e ubrige Presse, 
welcher Richtung auch immer, dem unbeliebten Manne ihre Spalten 
verschlieBt, so gibt es wohl keinen Streit daruber, daB die Tribune 
des Tage-Buches ihm offen stehen muB. 



S17 



Im FemeausschuB des PreuBischen Landtags ist, schiichtern 
und voriiberhuschend, auch der Name Karl Erdmann auf- 
getaucht. Es ist festgestellt worden, daB der Mann, der erstvor 
einigen Wochen aus der Sozialdemokratischen Partei ausgetreten 
(nicht ausgeschlossen worden) ist, zur Finanzierung seines „Firn"- 
Verlages (oder unter welchem Namen die Sache friiher und 
spater sonst noch auftrat) wiederholt groBe Summen von den 
reaktionarsten der deutschen Unternehmerverbande empfangen 
hat, — im ganzen anscheinend, noch in letzter Zeit, rund 
180000 Mark. Fiir dieses Geld wurden Schriften gedruckt, die 
unter der Flagge des Sozialismus segelnd, im Entscheidenden doch 
eine antisozialistische, den Unternehmern darum willkommene 
Tendenz hatten. Und wahrend man zwischendurch vorsichts- 
halber, immer auch einige absolut zweifeisfreie Publikationen 
erscheinen lieB, verbreitete man offenbar nur die zweifelhaften 
in Massenauflagen, zu billigstem Preis oder sogar ganz gratis. 
Ein angenehmer Korruptionswinkel, — von dem die Sozial- 
demokratische Parteileitung zu ihrer Entschuldigung allerdings 
behauptet, sie habe von den Zusammenhangen nichts gewuBt. 
Aber es gibt um diesen Herrn Erdmann leider noch einige 
andere Korruptions-Tatbestande, die mit dem Thema des Feme- 
ausschusses nichts zu tun haben, die aber, weil die Sozialdemo- 
kratische Parteileitung schlechthin unterrichtet sein m u Bte, umso 
dringender offentlicher Aufklarung bediirften. Herr Erdmann be- 
hauptet namlich, daB er dem Wahlfonds der Sozialdemokratischen 
Partei bei den Reichstagswahlen von 1920 eine groBe Zuwendung 
des Herrn Hugo Stinnes verschafft habe, — 250000 Mark. Und 
wenh er in Weinlaune ist, zeigt der Vermittler sogar eine Photo- 
graphic der Quittung, die der Parteikassierer seinerzeit iiber 
diese Stinnesgabe erteilte. Darf man fragen, ob die Angelegenheit 
untersucht werden wird? Oder ist es politisch bedeutungslos, 
ob ein Wahlkampf der Sozialdemokratischen Partei wirklich mit 
Mitteln des Herrn Stinnes betrieben worden ist? 



In der noch ungeschriebenen Apokalypsedes Kriegs- 
Wahnsinns wird folgender Fall besondere Erwahnung 
verdienen: Am 4. November 1918 wurde der Obermatrose 
Franz Scheyka von einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt. 
Am 9. November 1918, — am Tage der Revolution! — sandte 
der kommandierende Admiral des Marinekorps, von Schroder, 
dem Qericht den telegraphischen Befehl, die Hinrichtung sofort 
zu vollziehen, ohne die Erledigung eines Qnadengesuchs abzu- 
warten. In den Mittagsstunden des gleichen Tages wurde 
Scheyka erschossen. Sein Verbrechen war Fahnenflucht ge- 
wesen, — er hatte versucht, iiber die hollandische Qrenze zu 



318 



entfliehen. Daftir wurde er im Namen seines Obersten Kriegs- 
herrn exekutiert. Der Oberste Kriegsherr seinerseits aber war 
zur Stunde der Exekution bereits in Holland driiben! Er ist 
vor kein Qericht gekommen, er hat keine Fahnenflucht be- 
gangen, bei ihm ist alles in Ordnung und er erhalt Abfindung. 



M" 



[inisterpnisident Braun hat am Hamburger Reichsbannertag 
1 schone Worte, geharnischte Worte gegen die links- 
scheueJustizgefunden. Schade nur, daB seine Hand 
nichts von dem weiB, was sein Mund bekennt. Sie hatte sonst 
nicht den Namen Braun unter das Dokument gesetzt, das den 
Ministerialrat Hart wig zum Ministerial- 
dire k t o r ernennt Der Leiter der Abteilung des preu- 
Bischen Justizministeriums, die das Personalreferat und damit 
auch die widerspenstigen, republikfeindlichen, rechtssprechen- 
den Richter und Staatsanwalte in der Hand hat, Ministerial- 
direktor GeiBler, tritt am 1. April nach Erreichung der Alters- 
grenze vom Amte zuruck. Endlich vollfuhrt die Zeit die Tat, 
zu der republikanische Minister keine Courage haben: Eine 
Bresche ist in die abgesessene, altbiirokratische Monarchisten- 
phalanx der Ministerialdirektoren geschlagen. Jetzt kann die 
Republik endlich ihren Mann vorrticken lassen. Senats- 
prasident QroBmann soil der republikanische Stiitzpunkt 
werden. Aber was geschieht? Das Ministerkabinett, das 
uber die Ernennung abzustimmen hat, kuscht sich fromm unter 
das Hausgesetz der Biirokratie. Der Justizminister, der arme, 
kranke am Zehnhoff — ein sehr weicher Herr — schlagt 
den nachstaltesten Ministerialrat vor, und die Herren . 
Minister stimmen freundlich Iachelnd fur ihn. Furchten sie 
sich vor ihren Ministerialraten ? Oder ergab die Abstimmung 
in einem Kabinett, das aus 2 Sozialdemokraten, 3 Demokraten 
und 3 Zentrumsmannern besteht, eine monarchistenfreundliche 
Mehrheit? Eins steht fest: das preuBische Justizministerium 
wird auch weiterhin keine Korrektionsanstalt fur unverbesser- 
liche Richter und Staatsanwalte sein! 



Ceit mehr als zwei Jahren, mindestens seit dem ,Wallensteinzug 
O der Reichswehr nach Sachsen, wurde von Poiitikern der Links- 
parteien ein Ausfiihrungsgesetz zum A r t i k e I 4 8 der 
Reichsverfassung gefordert. Hugo PreuB selbst wandte sich da- 
mals schon in bitteren ■ Worten gegen das in Konsequenz dieses 
odiosen Artikels Unternommene, nannte die Handhabung leicht- 



819 



fertig und fahrlassig. In der Tat bedeuten die vor dem fiinften 
Paragraphenzehnt harmlos hingebetteten Satze, 

„ . . der Reichsprasideot kann, wenn im Deutschen Reiche die 
dffentlidie Sicherheitund Ordnung erhebiich gestort oder gefahrdet 
wird, die zur Wiederherstellung der offentlichen Sicherheit und 
Ordnung notigen Ma&nahmen treffen, erforderlichenfalls mit Hiife 
der bewaffneten Macht einschreiten. Zu diesem Zwecke darf er 
vorubergehend die in den Artikeln 114, 115, 117, 118, 123, 124 
und 153 festgesetzten Grundrechte ganz oder zum Teil auBer 
Kraft setzen ,', ." 
wenn sie nicht durch eine prazise Formulierung aus der Willkur 
in die natiirlichen Voraussetzungen eines Rechtsstaates geleitet 
werden, eine erhebliche Stoning und Gefahrdung der durch 180 
andere Artikel gewahrleisteten offentlichen Sicherheit und Ordnung. 
Sie sind das Giftflaschchen in der inneren Rocktasche der Re- 
publik. Die Herren Wehrkreiskommandeure erhalten die absolute 
Gewalt Wie sie davon Gebrauch machen, erlebten wir schaudernd 
in Sachsen und Thuringen. Sie sind Regierung und Verwaltung 
zugleich; sie haben damit die Vollmacht, die diffizilsten wirtschaft- 
lichen Fragen mit dem erleuchteten Verstande der Berufsmilitars 
zu losen. Jederzeit kann eine Rechtsregierung, wenn irgendwo 
eine hochst erwiinschte rote Fahne hochgeht, sich in den Aus- 
nahmezustand fluchten und auf legalem Wege das erreichen, was 
der nervosen Abenteuerlust der RoBbach und Ehrhardt mifclang. 
Dieser Artikel wirft iiber alle Kabinettskrisen den fatalen Schatten 
eines uniformiertenMannes; hinterjeder innerpolitischen Hemmung 
lauert die Moglichkeit erneuter Generalsherrschaft, Aber wurde 
nur von einem der vielen, die sich iiber diesen Zustand polemisch 
erhitzten, der Versuch gemacht, Ausfuhrungsbestimmungen zu 
fixieren, die verhindern, daB aus dem Gesetz selbst die Gesetz- 
losigkeit bricht? Wiirden Sozialdemokraten, Demokraten und 
Zentrum sich endlich auf einen Text einigen, so ware hochst- 
wahrscheinlich die Mehrheit im Parlament gesichert. Die Kom- 
munisten wiirden mindestens nichts dagegen unternehmen und 
selbst der liberalere Fliigel der Volksparteiier eine solche Losung 
unterstiitzen. Aber keiner von den stohnenden und schimpfenden 
Herren macht den Anfang. Fehlt es wirklich an Energie? Oder 
liegt es daran, daB zwar bei jeder inferioren Wirtschaftsfrage Ver- 
fassungskenner in Massen auftreten, daB es aber an einem Spezia- 
listen fur die Grundrechte fehlt . . .? 



Jeder Abgeordnete einer Nationalversammlung sollte, 
nachdem er seine Meinung ausgesprochen und verteidigt, seine 
Stimme fur die entgegengesetzte Behauptung abgeben. Dann 
wiirde die Abstimmung unfehlbar zum Vorteil der Allgemeinheit 
ausfallen. Swift 



320 



MAXIMILIAN HARDEN WIEDERKUNFT DES GLEICHEN 

Misery-Dancing Trust 

Reproach begins at home. DaB ich aus dem Inhalt einer 
Zeitung irgendwas, weils ein Berichtsteil schien, ohne Nach- 
priifung, noch jetzt, ffir „wahr" hielt, ist schwer verzeihlich. 
Nie wieder soil es geschehen. Und Jeden warne mein Leid. 

In der Rede des italischen Ministerprasidenten, sagte ich 
hier (an einem Dreizehnten), „ war der akustisch schrillste 
Fehler, daB sie Entwaffnete durch Bedrohung mit Waffen- 
gewalt in Angst zti scheuchen trachtete". Sie hats nicht getan. 
Sondern gesagt: wenn versucht werde, Italiens Fahne vom 
Brenner niederzuholen, werde die Nation nicht zaudern, sie, 
noch iiber den Brenner hinaus, in das Land des Angreifers zu 
tragen. Ob so heftige Warnung, ob gar der schon ver- 
schlissene Spott iiber den bierfeisten deutschen Bildung- 
philister notig war, der im „Urwaldgewand", Loden iiber der 
Qlatze und dem Wollhemd, in Wickelgamaschen und Nagel- 
schuhen, durch die byzantische Pracht von San Marco, durch 
den Pitti und die Marmorwelt der Romer stampft ... Die 
Halfte ware mehr als das Ganze gewesen, mahnt Hesiod, der 
nicht einmal Lateiner, nur ein Boeotier, also Boche der Antike, 
war. Viel ubier, freilich, als das derbe SpaBchen war der flinke 
Versuch unserer Tiichtigen, es in niedertrachtig rohe Ver- 
hohnung deutscher Armut umzufalschen. 

(Die kommt von der Pauvret6; daran is nich zu tippen. 
In der siebenteh Februarnacht waren, nur im berliner Westen, 
dort nur die offentlichen Luxusballe von siebenzehntausend 
Menschen besucht. Wenn ich die Kosten, Eintrittsgeld, Steuer, 
Ballkleidung, Speise und Trank, Fahrten, Kleinkram, fflr jede 
Person, sicher viel zu niedrig, im Durchschnitt mit je vierzig 
Mark einsetze, so ergiebt sich ein Gesammtaufwand von 
680 000 Mark. Fur sechs Vergniigensstunden in einem Bezirk 
einer Stadt, die in der selben Zeit unzahlige Schlemmerstatten, 
Spielerklubs, Privatballe, Tanzdielen, FreBkathedralen, Sauf- 
katakomben, Bars, Konditoreien iibervoll sah. Neben dem 
„Ball-Kalender*\ latest novelty, stand in der Zeitung: „Die 
Zahl der Arbeitlosen hat die zweite Million iiberstiegen. Eine 
Frau, die ein Kind zu ernahren hat, empfangt als Erwerblosen- 
Unterstutzung jetzt fur den Monat zweiunddreiBig Mark. 
Dariiber noch hinauszugehen, ware unmoglich." Dieses statt- 
liche Almosen ware aus den 680 000 Amusir-Mark fiir fast 
22 000 Monate zu bezahlen. Also aus einem Bruchteilchen 
Dessen, was ein Bezirk einer, Stadt in einer Nacht, einer von 
Dutzenden, offentlich fiir Vergniigung ausgiebt. 



321 



Blattere weiter: und Du findest Klage iiber die Not des 
Mittelstandes, des Bauers, Kiinstlers, Handwerkers, Schrift- 
stellers; berechtigte Klage. Die innere Struktur Deutschlands 
ist bis in die Tiefe zerriittet; und die Bilanz seiner Staatsmorai 
wird alltaglich gefalscht. Du durftest, Leser, zu Abwechselung, 
Dir mal „Gedanken machen". Ueber das pathetische Gedroh'n 
von Volks- und Schicksalsgemeinschaft. Ueber den Kanzler, 
der, in ,<ter von ihm regirten Hauptstadt pausenlosen Schlam- 
pampens und Schwofens, saxophonischer Abkitzelung car- 
nivorischen Triebes, im Eden der Girls, Fohsen, Nutten, von 
„unserer furchtbaren Not" zu reden wagt. Ueber die Ver- 
schmitztheit der Sozialdemimonde, die im<mer dabei ist und, 
jeder Zoll ein Schmock im Smoking, die eherne Notwendigkeit 
ihrer segenvollen Rrrevolution bis ins Gedarm empfindet 
Ueber den Mut der sechteehn Regirungen, die selbst den 
grassesten Unfug, die frechste Ausspreitung grobsinnlicher 
Prasserei nicht verboten, weil sie als GewiBheit voraussetzten, 
ein Yolk, das dreiBig Jahre iang Wilhelm, sieben seine 
wtirdigen Folger duldete, werde nicht so unbescheiden sein, 
die schimmernden Sale der Nachtwonnen, die Prunkpalaste 
der Filmhandler von innen sehen und, endlich; die Hermelin- 
capes mit pastellblau gefarbtem Fuchsbesatz, die silbernen, 
goldenen Hemdchenkleider, Goldspitze, Zobel, Perlen, Edel- 
steine, von denen so viel.in der Zeitung steht, sammt dem 
Inhalt der feinen Verpackung selbst befiihlen zu wollen. Zu 
Abwechselung. Denn mitleidige Spitalarzte zogern, Genesene 
in das Elend der Erwerblosenfursorge zu entlassen. Und Neu- 
geborene weiiden auch in der Goldgraberstadt an der Spree, 
weil kein Fetzen Leinwand mehr erlangbar ist, in Zeitung- 
papier gewickelt. „Ja, wir sind eben vom Feind bis aufs Letzte 
gefleddert worden. Denken Sie doch bios an PoincarS!" J'y 
pense. Und erklart ist die Armut, abjeferticht „der nieder- 
trMchtige Hohn des SabelraBlers. 

_ Die Ewige Krankheit. 

Der Romagnole Benito Mussolini, den eine Volksschul- 
lehrerin einem Dorfschmied gebar und der so viel las, solche 
Mengen bunten Wissensstoffes in sich speicherte, daB er schon 
1912, noch nicht DreiBig und sieben Jahre zuvor als Arbeit- 
loser aus der Schweiz gewiesen, das Centralorgan der 
Sozialistenpartei leiten und heben konnte, hat gewiB auch nicht 
ohne griindliche Erkundung iiber Herrn Walther von derVogel- 
weide geurteilt. Den sehen in Deutschland, dessen Gedichte 
unter je hunderttausend Eingeborenen hochstens einer zu 
innefem Besitz erjwarb, die Meisten als den SchmachtlapDen, 



aus dem, in Wagners (verbleichendem) Tannhauserspektakel, 
der dritte Tenor tugendsames Qesausel erwringt. So war 
Walther nicht. Fest und hell. Ein mutiger Sanger. Ein Mann, 
aus dem Natur wirkt. Mannlich hat er, wie fast sechs Jahr- 
hunderte spater Holderlin, sein Deutschland geliebt und, wie 
der Schwabe, bis in das Herz des Herzens gelitten, da er sein 
Land verfallen, die Seele der Nation verschmutzen sah. Von 
deren Schranzen als Patriot in ihren Himmel gehoben, dann, 
weii er Wahrheit nicht hehlte, als Volksverfuhrer, Landes- 
verrater geschmaht: Deutschenschicksal; ewige Wiederkunft 
des Qleichen. Hat irgendein Tor, schon excellent oder erst 
ministrabel, die jung klingende Kunst dieses schlanken 
Naturalisten dem Genius Dantes ebenbiirtig gewahnt? Anderer 
Widerspruch als durch ein Lacheln ware Verschwendung. 
Neben Petrarca konnte Walther sich ohne Wank halten; diirfte 
sich vielleicht iiber ihn hinauf recken. Neben Dante, der einen 
Kosmos, einen von Menschheit erfiillten, schuf, fur Jahrhunderte 
der Kulturforschung Arbeit gab und noch dem Qreis Goethe 
hoch iiber dem Horizon! seines Eckermann schien, wurde er, 
wie Herr Mussolini fein sagte, ein Monte Pincio, tief, tief unter 
den Firnen der Himalayas. 

In einem Buch von ungefahr tausend Seiten hat Mr. Clark 
gezeigt, welcher Wust falscher Meinungen, bloden Truges von 
Geschlecht zu Geschlecht sich vererbt. DaB Omar, der zweite 
Chalifa, nicht die Bibllothek von Alexandria verbrannte; 
Affen nie Flohe haben; Kleopatra Griechin- nicht Afrikanerin 
war; kein Vogel durch Kalte getotet wird; und so weiter. 
Diesen Wust hat keine Zeit so schnell gemehrt, keine so 
glaubig („pietatvoll u ) fortgeschleppt wie unsere. Monarchen- 
verschworung nach dem Hochzeitmahl (mit Cumberland- 
Sauce) im berliner KaiserschloB, vergiftete Brunnen, Autos, 
die unter Spionenaufsicht Goldlasten aus Deutschland spediren, 
TruppenvorstoBe iiber unsere Westgrenze, Franzosenfiieger 
uber Nurnberg: so glorreiche Ausbrut der Augustsonne von 
1914 musse, wahnet Ihr, die Hirnhaut abgebriiht, den Trieb zu 
Skepsis geweckt, den Zweifel scharf gekantet haben? Irrtum, 
laB los der Augen Band! Die zweite Februarwoche hat er- 
wiesen, daB morgen, noch im Winter, wieder moglich ware 
was, vor bald zwolf Jahren, in heiBem Sommer geschah. 

Damals wurde nicht nur ohne den Schatten eines 
Grundes, nein: trotz dem unzweideutig verneinenden Bericht 
des nach Belgrad entsandten Untersuchers, der Glaube ge- 
zuchtet, die serbische Regirung habe den Erzherzog Franz 
Ferdinand morden lassen und die Triple-Entente, deren harter 
Druck diese Regirung zwang, in aller Geschichte vorganglosen 
Ultimativforderungen zu gehorchen und dadurch den Friedeu 



823 



zu retten, lange nach schleunigem Krieg. So dicke Brocken 
waren jetzt noch nicht zu verdauen. Doch was nicht ist, kann 
werden. „Du kannst im GroBen nichts vernichten und fangst 
es nun im Kleinen an. u Der bekanntesten Tragoedin Italiens 
wird das mit deutschen Biihnen fest vcreinbarte Gastspiel ab- 
gesagt. Eine klassische Posse des alten Goldoni wird in einer 
ostdeutschen Provinzialhauptstadt ausgepfiffen. In Miinchens 
Staatsoper gegen den Meister Verdi gelarmt. In Wien (wo 
ich den Ministerprasidenten Koe'rber einst von Reichsraths- 
sturm gepeitscht sah, weil er den Italern Tirols das Recht ihrer 
Nationalist weigere) miissen zwei junge italischc Aerzte aus 
der Augenklinik eines Professors, der ihnen das bcste ZcugniB 
giebt, scheiden, weil die deutschen Kollegen sich .plotzlich 
eiskalt von ihnen abwenden. Ursache der Quadrivi'alregung? 
Der Revolutionar Mussolini hatte eine Rede gehalten, aus der 
ein paar ungebiihrlich scharfe Worte vorstachen, die aber auch 
den Wunsch nach wiirdig-freundlichem VerhaltniB zu Deutsch- 
land aussprach und nur von unzahmbarem Verzerrungtrieb als 
eine „niedrige Schmahung des deutschen Volkes" denunzirt, 
der Rachsucht zu Atzung hingeworfen werden konnte. 

Elites Gebot : Du sollst Dir Fcinde machcn. 

War dem Ausbruch des Monte Citorio kein Gerausch aus 
deuschem Getiimmel vorangegangen? 

Im Sommer schrieb ich an eincn Politiker: „DaB unscre 
loblichen roten Regirer 1918 mit stetem ,0 ruhret nicht daran 1 
sich gegen Oesterreichs Angliederung straubten, war Sekret 
aus den Driisen feiger Unwissenheit. Nachzuholen ist das Ver- 
saumte einstweilen nicht. Aber auch dieser Fehler hat eine 
gute Seite. Wir sind nicht Nachbar Italiens, nicht mit dem 
siidtiroler Aerger bebiirdet, dem Sudslawenreich und den 
Rumanen nicht allzu nah und, in ruhiger Hattung, nicht den 
Czechen verdachtig. Wenn Leichtsinn auch dieses winzige 
Bonum verliidert . . . Geht das PreBgeschimpf weiter, dann 
verfeinden wir uns Italien, dessen ,Deutschfreundlichkeit* 
doch von alien Heimkehrern gepriesen wurde, und knupfen den 
Lateinerbund zu Abwehr des Germanismus, in dessen Willens- 
joch die altromisch-venezianische Politik des Herrn Mussolini 
selbst unter angelsachsischem Nachdruck sich niemals ducken 
wird." Von Mond zu Mond wurde das Geschimpf lauter. Der 
verwegene Romagnole (uber dessen „System" Herr Ludwig 
Bernhard, Ordentlicher Professor an der Universitat Berlin, 
nach ftinf Studienreisen durch Italien ein aus Nationalistengeist 
empfangenes, doch lesenswertes Buch schrieb) hieB nur noch 
„der Diktator'*. Er knebelt das Parlament, die Gewerkschaften 



324 



und Zeitungen. Riehtig; da aber der schroffsten Abkehr von 
den Grundsatzen formaler Demokratie bisher die tief iiber- 
wiegende Voksmehrheit zujubelte: ward Deutschland zum Vor- 
mund und Bakelschwinger bestellt? Seufzend hat selbst 
Mr. Lloyd George nach der Ruckkehr vom Weihnachturlaub 
gesagt, er habe Italien nicht nur in strammster Ordnung, 
sondern in bliihendem Wirtschaitlenz gefunden, jede Fabrik 
in Vollbetrieb, in jederti Industriegebiet neue Anlagen; und was 
dem Fremden Tyrannei scheine, werde im Land als notwendig 
und niitzlich empfunden. Dem sind obendrein in Washington 
und London ungefahr fiinf Sechstel seiner Schulden gestrichen, 
sind Tilgungbedinge gewahrt wordeh, die es unter anderer 
Staatsfofm niemals erlangt hatte. Ein Volk ist frei, wenn 
seinem BediirfniB die Einrichtung seines offentlichen Rechts- 
lebens geniigt. Anklage, Ruge, Verdammung, die von auBen her 
schallt, schadet in solchem Fall nur dem Land, aus dem sie 
horbar ward. 

Der bei uns in Allmacht aufgedunsenem, auch anderswo 
in der Wonne unverantwortlicher Macht schwelgenden Presse 
muB der Duce Grauel sein. Aus ihrer Zunft sprang er auf, darf 
yon sich sagen: „Nourri dans le s6rail, fen connais les 
dfitours"; und erweist seiner Amme nicht mehr Reverenz als 
Schillers Magister Tell dem Hute des (ersten) Landvogtes 
QeBler. Er kennt den „Betrieb", kennt all die hiibsch ver- 
mummten Kuppler, die das Ethos, zu ersprieBlicher Paarung, 
dem Geschaftsmann aufs Laken liefern, und laBt sich nicht in 
Ueberzahlung von Ueberzeugung kodern. DaB gegen so 
schmale Schatzung sich Abscheu aufbaumt, ist leicht begreif- 
lich. Was wurde daraus? Alltaglich lasen wir, Italiens 
Volk achze unter den Ruten, dem Fascio, des Diktators, der nur 
durch rohste Oewalt, nur hinter dem Schirm wiister Meuchler- 
schaaren und Rauberhorden sich noch halten konne, Triumphe 
erfalsche, Attentate erliige und,. als ein von Krankheit (Krebs, 
Lues, Paranoia: die PreBdiagnose schwankte) zermorschter, 
von Ohnmacht- und Tobsucht-Anf alien entkrafteter Mann, seit 
dem Herbst nur noch das in Grim, Silber, Roth Ieuchtende 
Schild vor der dreckigen Werkstatt sei, in der die unhemm- 
bare Herrschsucht des gewissenlos blutgierigen General- 
sekretars Farinacci schalte. 

Filmtext? Nein: Oeffentliche Meinung. 

Auch im Schadel der Staatsreprasentanten („denk* mal, 
Hedda!") brodelt Allzumenschliches. Ihre Haut muB hart, ihres 
Blutes Drang fest gedeicht sein, wenn sie einem Land gerecht 
bleiben wollen, aus dem immer nur Hohn und Schimpf in ihr 
Ohr hallt. Deutschland diirfte noch nicht vergessen haben, 
welche Fulle unnotigen Leides ihm aus der steten Be- 



325 



spottelung, Verpriigelung des King Edward, der Herren Grey, 
Winston Churchill, Lloyd George, Sasonow, Wilson, Poincar6 
erwuchs. Von dera Fascismus drohte ihm keine Gefahr. 
Dessen Grundsatzen haben nicht nur nnsere unverlarvteri 
Militaristen, sondern'auch alle Noskiden nachgestrebt „Nicht 
immer ist Gewalt unsittlich. Niemals dart sie Sport werden. 
Doch Moral befiehlt ihre Anwendung, wo sie von der Not-, 
wendigkeit der Stunde gefordert wird. Neben den Gewalttaten 
unserer Teinde und der von ihnen bewunderten Bolschewiken 
scheinen unsere ein Kinderspiel. Erst nach griindlicher Ueber- 
legung entschlossen wir uns zu Gewalt, die dann schopferisch 
wurde (,violenza realizzatrice') und heilsam wirkte. Sie hat 
den Aberglauben an die unwiderstehliche Gewalt des General- 
strike iiberwunden und in achtundvierzig Stunden mehr er- 
reicht, als Predigt und Propaganda in achtundvierzig Jahren 
vermocht hatten." Das hat, im September 1922, Herr 
Mussolini in Udine gesagt. Ist in der „freisten Republik der 
Welt* 4 etwa Gewalt edelmutig gemieden, nicht das Standrecht 
verkiindet, nicht hundertmal das Gitter der Veriassung zer- 
brochen worden und wurden nicht, obwohl niemals, wie in 
Italien, der Industrieapparat in der Hand des Proletariates war, 
Tausende, ein Gewimmel Unschuldiger oder in hemmung- 
loser WirrniB Gestrauchelter, erschossen, eingekerkert, in 
Aechtung und Elend gestoBen? Steht auf dem schwarzesten 
Blatt der Fascistengeschichte argere Schmach als die feige 
Metzelung der Frau Luxemburg, die Zertrampelung des 
sanften Gottsuchers Landauer, als das von deutschem Gerichts- 
verfahren, deutschem Strafvollzug Offenbarte? Auch Sau- 
berung muB zu Haus beginnen. Hat ein Minister, der all Dies 
billigte, die Stirn, sich und seine Konsorten als Hiiter „inter- 
nationaler Moral" zu bestrahlen, so erntet er Weltgelachter. 

Das aber wird in der Heimat des eisenstirnigen Wagners 
unhorbar, wenn sie rundum mit Liige gepolstert, alien von 
Drahten und Wellen iibertragenen Gerauschen lastiger Tonart 
dicht verschlossen ist: und in der Kunst solcher Dichtung ist 
unsere Presse uniibertroffen, uniibertrefflich. 

Ein Parteif uhrer, der in den hochsten Reichsamtern, 
zweien, die Unzulanglichkeit guten Willens herrlich bewahrt 
hat, nennt im Reichstag Herrn Mussolini, den Geschaftsleiter 
einer uns offiziell befreundeten Macht, einen „sittlich und 
geistig verkommenen Menschen". Der aber, so wird offizios 
verkiindet, von Studentenunfug gegen deutsche Zeitungen 
feierlich „Entschuldigung" erbeten habe. Bayefns Minister- 
prasident spricht im Landtag von der Pflicht zu „Befreiung" 
der deutschen Tiroler. Laut wird, nicht von kleinen Leuten, zu 
Boykottierung Italiens, des Landes und seiner Waaren, auf- 



326 



gerufen; des Deutschtunies unwiirdig soil sein, wer hinfiiro an 
der Riviera di Qarda oder di Levante, in Venedig, Florenz, 
Rom, Neapel, zwischen Wundern prangender Natur und Kunst 
. . , fur sechzehn Mark hundert Lire einwechselt. Und in den 
Tagen heftigsten Schimpfgestobers kommt, dicht hinter dem 
GroBdeutschen Dinghofer, der kluge Pralat Seipel, der Oester- 
reichs Bundeskanzler war (und wohl wieder sein wird), nach 
Berlin, verkehrt mit den Hauptern der Regirung und zeigt sich 
dem „AnschluB 4t freundlicher als zuvor zugeneigt. Just in der 
Stunde vor Deutschlands Eintritt in den Volkerbund. Zufall? 
Rom glaubts nicht; wittert einen zwischen Berlin, Miinchen, 
Wien abgekarteten Plan: durch Trommelfeuer die den AnschluB 
hindernden Schanzen und Qraben „sturmreif zu machen"; und 
entmummt seine Brennerbatterien. Wer den Warnruf aus 
Feuerschlund nicht „eine vom Zaun gebrochene Schimpferei" 
nennt, ist, bei Wotans Lanze, kein Patriot. Und muB das 
romische Epigramm einstecken: auch die noch schlafenden 
Hunde habe der Benitissimo geweckt, damit ihr Qebeil die 
Gelegenheit zu drohnender Ankundung des Entschlusses 
gebe, der Eingliederung Oesterreichs in den Staatenorganismus 
der Deutschen mit jedem erlangbaren Mittel vorzubeugen. Das 
war das Ziel des Duce. Er hats erreicht. 

Und die keuchende Dampfwalze deutscher AuBenpolitik 
hat ihm den Schotterweg geebnet. Warum gerade jetzt die 
gelle Beschwerde Uber die Not der deutschen Sudtiroler, erst 
jetzt uber den Verfall des von vorfascistisch koniglichen Regi- 
rungen ihnen verpfandeten Wortes? DaB aus PreuBen, gegen 
das die Polen Jahrzehnte lang das „gebrochene Konigswort" 
Friedrich Wilhelms schwenkten, aus dem preuBischen Deutsch- 
land, dem Tirol nie zugehorte, die Beschwerde kam, mochte 
hingehen. Ward aber dem berliner AuBenamt noch nicht be- 
wuBt, daB in Italien vor sieben Jahren, seit der Schopfung des 
„Fascio di combattimento". Revolution begann und daB deren 
Fuhrer an innenpolitisches Regirungversprechen nicht fester 
gebunden ist, als der President der Deutschen Republik an 
Wilhelms sein diirfte? Am elf ten Tag nach der Rede, die zum 
Marsch nach Rom aufrief (und in den Majestatsatz miindete: 
„Unser Programm ist kurz und klar: Wir wollen regiren!* 4 ), 
haben die Fascisten Bolzano-Boizen besetzt, den deutschen 
Gemeinderat aufgelost, den Biirgermeister Perathoner weg- 
geschickt, die Provinziairegirung einem Kommissar ihrer Farbe 
unterstellt, *der Hauptschule die italische Unterrichtssprache 
aufgezwungen und den Namen Scuola Regina Elena gegeben. 
So ging es auch in Meran, Brixen, Trient. Ueberlaut wurde 
der BeschluB verkiindet, die schlaffe Duldung deutscher Selb- 



827 



standigkeit durch ein strenges Regiment abzulosen, dessen 
Pflicht die liickenlose Italisirung des Landes sei. Und iiber- 
laut halite aus alien Regionen des Konigreiches Massenjubel 
zuriick. 

Zweiundfiinfzig Monate sind seitdem verstrichen. Damals 
wa> fester Qrund zu wiirdigem Widerspruch, Qrund zu dem 
Mahnruf, nicht durch willkiirlich barsches Schalten im Alto 
Adige siebenzig Millionen Deutschen die Neuvermahlung mit 
dem Qeist Italiens zu erschweren. An unseren Politikmachern 
klebt das Pech, das in Offenbachs Brigantenoperette die Sohle 
der Schutzmannschaft hemmt: „Par un malheureux hasard 
nous arrivons toujours trop tard." DreiBig Jahre lang schimpften 
sie Jeden, der ihnen „das Bild ihres Kaisers triibe" (das Bild 
hochnasiger Unwissenheit, gewissenlosen Larmens und Fuch- 
telns, ohne den kleinsten Zug auch nur auBerlicher Generositat, 
auch nur normaler Mannheit); begreinten danach sechs Jahre 
lang „die Orausamkeit, dem Gestiirzten noch Steine nach- 
zuwerfen"; und fanden ihn dann „entlarvt" (jottedoch!): als 
selbst schonunglose Entschleierung des potsdamer Nerochens 
nicht mehr zu niitzen vermocht hatte. Wilhelm, „das 
Liebchen", Holstein, „die Qraue Exzellenz", Oesterreichs An- 
schluB, der verblaBte, hektisch flimmernde Matrosenfilm des 
fierrn Dittmann: immer zu spat. Auch die anno Suedekum- 
Sakrow sub auspiciis Friderici versaumte Expropriation der 
gekronten Expropriateurs wird kaum noch erwirkbar sein. 
Berlins Salonsiidtiroler hatten fiir ihrcn AlarmschuB gar eine 
Zeit gewahlt, in der selbst Unbefangene aus dem Knall schlieBen 
muBten, im Volkerbund wolle Deutschland der Kurator Oester- 
reichs sein. Deshalb hat der sonst schweigsame Romagnole, der 
als eine stumme Schicksalsmacht thronen mochte, zwei lange 
Reden, „im Volkston", gehalten. 

Zwei. Der Replik des berliner AuBenministers (der das 
mildeste Urteil nur nachflustern diirfte, sie habe mit der 
Akustik Deutschlands, nicht Europas, gerechnet) blitzte aus 
Roms Senat eine Duplik nach, die den Angreifer aus dem Ring 
schleuderte. Knock out. Das wiirde durch die wortliche 
Wiedergabe erwiesen, die hier, leider, unmoglich ist. Horchet 
wenigstens auf die Nebengerausche. Dreimal heben sich, zu 
Huldigung, die Senatoren vom Sitz; dreimal rollt Beifallsdonner 
durch den Saal, iiber dem noch das Weihezeichen S P R 
leuchtet. President Tittoni, einst dem Fiirsten Bulow befreun- 
det, an den sein vierzehnter Erbe wie WeiBbier an Asti 
spumante erinnert, laBt die „machtige Bekundung nationaler 
Abwehreinheit" ins Protokol der Sitzung eintragen. Herr 
Mussolini kann Depeschen und Briefe zeigen, in denen deutsche 
Tiroler, Lehrer, Kaufleute, Gastwirte, sich heftig gegen „Ent^- 



328 



stellung und Einmischung" wenden. Aehnliche Proteste kommen 
aus Turin, Bergamo, Lucca; ein besonders stacheliger aus 
Mailands Deutschenkolonie. Ein zuricher Dozent schreibt, 
auf der Wanderung durch Siidtirol habe er gesehen, wie das 
Volk „freiwillig, nicht unter fascistischem Druck, sich gegen 
die voreilige Hilfe von drauBen wehre". (Gegen die Hilfe, nach 
der die Nachbarn, die osterreichisch gebliebenen Nordtiroler, 
schreien; gewiB nicht, weil Boykottirung des Siidens ihnen den 
Fremdenstrom zutreibt.) Was aber horten wir? „Ruckzug 
Mussolinis!" Der im Senat sprach: „Mit starkstem Nachdruck 
bestatige ich Qeist und Wortlaut meiner ersten Rede". Der 
jeden im Reichstag gesprochenen Satz zerrauft und jeder 
Instanz, auch dem Voikerbund, das Recht geweigert hat, in 
Italiens Verhaltnis zu seinen deutschen Bewohnern, der „Re- 
Iiquie" aus uralter Zeit, dreinzureden. „Er blast ab". „Die 
ganze Welt gegen den Uebermut des Fascismus." „Im 
englischen Unterhaus zeigt Baldwin demonstrativ seine Em- 
porung iiber Mussolini". Dem er zwei Wochen zuvor das 
Hauptsttick der Schulden gestrichen und des.sen Konig vor 
elf Jahren von England die Burgschaft fur die Brennergrenze 
empfangen hat. „Vollkommener Triumph unseres AuBen- 
ministers, der liber die romische Chamade kein Wort mehr 
verliert." An solchen Lugenblocken ist das Kaiserreich 
deutscher Nation zerschellt. Liegt das Erlebnis fruchtlos?" 
„Unsere AuBenwelt ist ein Phantasieprodukt, wobei friihere 
Phantasie als gewohnte, eingeiibte Tatigkeiten wieder zum 
Bau verwendet werden." Auf der diirren Haide deutscher 
Politik fand Nietzsches Offenbarung noch nirgends Qehor. 

Right or wrong. 

Der Fall Mussolini ist nur ein GleichniB. Als Einzelfall 
lehrt er, daB der Schutz einer Minoritat nicht ihrem Stamm- 
staat, der immer des Strebens nach „Erl6sung Unerloster", des 
Irredentismus, verdachtigt wird, anvertraut werden darf, 
sondern dem Voikerbund oder einem Minoritaten-Trust obliegen 
muB, der klaren Mindestforderungen iiberall geltende Rechts- 
kraft sichert. Heute sollte das GleichniB paradigmatisch 
lehren, welches Unheil in Deutschland der fortwahrende Aber- 
glaube an die Patriotenpflicht zu Luge erwirkt. Mit diesem 
Gepack nach Genf? Das Reisegeld ware ins Wasser ge- 
worfen. 

Ob Polen, Spanien, Brasilien schon im Friihjahr oder erst 
im Herbst Dauersitze im Rat des Bundes erlangen, ob sie auch 
fortan nur zu Erorterung, deren Gegenstand sie „besonderes 
interessiert," nach der Vorschrift im Vierten Artikel des Cove- 



329 



nant dorthin eingeladen werden: Das ist fur England wichtig 
(nicht nur der Dominions wegen, die dann auch Sitze im Rat 
fordern konnten); ist fur Deutschland eine schief gestellte 
Prestigefrage, also ein winziges Ding. Nicht aus dem Zustand, 
den die deutsche Delegation in der Versammlung und im Rat 
findet, sondern aus der Summe ihres Wollens und Trachtens 
wird Schicksal. In den Klammern von Ethos und Telos hangt 
alle Entscheidung. Soil an der Rhone die Ruchlosigkeit anderer 
Volker, gar die „Unschuld" deutscher Kaiserei, wars mit un- 
sauberstem Werkzeug, erwiesen werden? In die vom Pflug 
des VolksfleiBes gefurchte Erde wiirde neues Leid, neues Gift- 
kraut gesat. „Right or wrong, my country": der verderb- 
lichste aller schonklingenden Satze. Grundsatz der Franc- 
falscher und Vememofder, deren Sittlichkeit auf seinem Pfahl- 
geriist makellos prangt. Patriotismus ist Religion oder Tand; 
und nur die Schmarotzer der Religion gedeihen am Spalier der 
Liige. Wer nicht, Nation oder Einzelmensch, nach dem Mahn- 
wort mutiger Weisheit, dem Leben das Abbild der Ewigkeit 
aufzudriicken vermag, der lerne wenigstens fiihlen, dafi die 
schmahlichste Schandung des Vaterlandcs von der VerpHich- 
tung zu Unwahrhaftigkeit droht. 



LEOPOLD SCHWARZSCHILD DIE ARBEITSLOSIGKEIT 

1. 

Die Ziffer der Arbeitslosen steigt Tag um Tag. Sie hat, 
wahrend sie noch im Oktober auf 260 000 hielt, den Pegelstand 
von 2 Millionen schon seit Wochen iiberschritten, — un- 
gerechnet die Kurzarbeiter, deren die (unvollkommene!) 
Statistik ja auch iiber 1 Million zahlt. 

Nach dieser Verfassung des Arbeitsmarktes zu urteilen^ 
gibt es nichts Desolateres auf der Welt als die deutsche Wirt- 
schaft. Schon liegt jeder zehnte Angestellte ganz oder halb 
auf der StraBe, und noch immer scheint der Verelendung kein 
Ende gekommen, — : jede neue Woche bringt neuen Alarm, im 
Galopp scheint die Schwindsucht der Existenzbedingungen 
fortzuschreiten. 

Aber es ist ein Ratsel in dieser ganzen Lage! Denri 
wahrend aus den Erwerbslosenziffern geschlossen werden 
muB, daB die Wirtschaft tatsachlich immer mehr ins Stocken 
gerat ( — woher sonst soil die steigende Arbeitslosigkeit wohl 
stammen? — ) deuten andere Zahlen mit absoluter Eindeutig- 
keit darauf bin, daB von einer fortschreitenden Ver~ 



330 



schlimmerung der Krise gar nicht die Rede sein kann, daB die 
Kurve, im Gegenteil, wieder auf warts geht. 

Eines der wichtigsten Symptome ist der Quterverkehr 
auf der Eisenbahn, iiber den allwochentlich Bericht erstattet 
wird. In der ersten Januarwoche war, mit einer durchschnitt- 
iicheu Transportieistung von 96 500 Wagen taglich, tatsachlich 
ein Minimum erreicht. Aber schon in der ersten Februarwoche 
war man wieder auf einem Durchschnitt von 107 500 angelangt, 
— was zwar auch noch schlecht ist (im Vorjahr lagen die tag- 
lichen Anforderungen urn rund 8000 Wagen hoher), immerhin 
aber eine kraftige Tendenz zum Bessern zeigt. 

Auch die Steuereingange des Reiches im Monat Januar 
sind uberraschend, — besonders die Umsatzsteuer, die ja eben- 
falls ein bedeutungsvoller Gradmesser fiir die Lebendigkeit des 
wirtschaftlichen Qetriebes ist. Im ersten Monat eines Quartals 
erbringt die Umsatzsteuer stets hohere Resultate als im ver- 
gangenen Monat. Aber wahrend sich dies Plus im Juli (ver- 
glichen mit Juni) nur auf rund 25 Prozent belief, im Oktober 
(verglichen mit September) nur auf rund 33 Prozent, ist es im 
Januar (verglichen mit Dezember) auf nicht weniger als 
47 Prozent gestiegen! Das ist teiiweise natiirlich auf das 
Weihnachtsgeschaft zuriickzufuhren, das — mindestens was 
den Detailhandel anbelangt, — erst in den Umsatzsteuerziffern 
des Januar sich auswirkt Aber selbst wenn man dies in 
Betracht zieht, ergibt sich noch immer ein Bild von so pas- 
sabler Durchschnittlichkeit, daB es ganz und gar unmoglich 
wird, die riesige Arbeitslosigkeit und ihr unablassiges Steigen 
nur noch einem bodenlosen Tiefstand der Wirtschaft oder gar 
einer immer noch scharfer werdenden Absatzstockung zuzu- 
schreiben. Man muB sich eiitschlieBen, nach anderen Ursachen 
zu suchen. 

Und in der Tat gibt es eine Ursache von fundamentaler 
Bedeutung, die das Problem in ganz ungewohntem Lichte 
zeigt. 



Die Tatsache namlich, die fast immer ubersehen wird, ist, 
daB wir bei Akutwerden der jetzigen Erwerbslosigkeit fast 
4% Millionen Erwerbstatige mehr hatten als unserer Be- 
volkerungszahl, wenn wir die Vorkriegsstruktur unseres 
sozialen Organismus als MaBstab akzeptieren, entsprechen 
wiirde! 

Im Oktober 1925, bei Beginn der Krise, gab es in Deutsch- 
land rund 32% Millionen Erwerbstatige, gegeniiber einer Oe- 
samtbevolkerung von rund 62 Millionen. 



331 



Im Jahre 1907, als die Bevolkerung Deutschlands ungefahr 
ebensogroB war wie die des heutigen, verkleinerten Territori- 
ums, waren es aber nur 28 Millionen! Und auch 1914, bei 
68 Millionen Gesamtbevolkerung, belief sich die Ziffer der 
Erwerbstatigen nur auf rund 30 Millionen, — was bei schema- 
tiscber Reduktion auf die heutige Bevolkerungsziffer sogar 
nicht einmal ganz jerier Quote von 28 Millionen entsprache! 

Jedenfalls: zwischen Vorkrieg und Qegenwart sind die 
Erwerbstatigen, die friiher nur rund 45 Prozent der Qesamt- 
bevolkerung ausmachten, auf etwa 53 Prozent des Volksganzen 
gestiegen, — in absoluter Zahl, wie schon gesagt, ein Plus von 
rund 4V2 Millionen Kopfe. 

Woher das kommt, ist kein Mysterium. Wir haben ein 
groBes Heer aufgelost, das nun in den Arbeitsmarkt drangte. 
Wir haben die Frauenarbeit, die vor dem Kriege noch nicht 
sehr popular war. Und wir haben endlich den verarmten 
Rentnerstand, der ebenfalls, sehr gegen seinen Willen, ge- 
zwungen wurde, wieder nach Erwerb zu suchen. Es ist nicht 
schwer, sich iiber die okonomische Genesis dieses Zuwachses 
von 4% Millionen Arbeitender klar zu werden! 

Ungliicklicherweise ist es aber um so schwerer, sich auch 
iiber die Folgen Rechenschaft zu geben! 

Denn plotzlich erhebt sich die Frage, ob diese ganze 
Arbeitslosigkeit, vor der wir schaudernd und ratios stehen, denn 
iiberhaupt noch als Krisenerscheinung mit voriibergehendem 
Charakter betrachtet werden kann, ob sie nicht vielmehr ein 
AusscheidungsprozeB von definitiver Natur ist, — ein Aus- 
scheidungsprozeB ganz analog demjenigen, durch den seit 
Wochen und Monaten die ebenfalls iiber alles VorkriegsmaB 
gestiegene Zahl von Firmen wieder auf „normales" Niveau ge- 
bracht wird, — eine „Reinigungskrise" hier ebenso wie dort?! 

Wenn diese Frage bejaht werden aniiBte, so waren alle 
Aktionen, die in nervoser Sorge jetzt veranstaltet werden, — 
mit Mitteln, die iibrigens, selbst giinstigstenfalls, natiirlich nicht 
ausreichen konnen — von vornherein zum Scheitern verurteilt; 
und die Ueberzahl der Arbeitsbegehrenden wiirde, wie immer 
der ProzeB sich individuell auch vollziehe, nur dadurch aus 
der Statistik der Erwerbslosen verschwinden konnen, daB sie 
es nach einiger Zeit endgiiltig aufgabe, sich auch nur noch um 
Arbeit zu bewerben. 

Ist diese Entwicklung zu erwarten? 



Ich muB zunachst kurz dem Einwand begegnen, daB die 
iiberzahligen 4% Millionen Erwerbstatigen von der Ver- 
minderung der Arbeitszeit wieder kompensiert wiirden. 



382 



Das ist eiri Argument, das nicht gelten kann. Denn erstens 
besteht der Achtstundentag weithin gar nicht mehr. Zweitens 
aber wird er ja gerade mit der (richtigen!) These gefordert, 
daB das Produkt achtstiindiger Arbeit nicht geringer sei und 
sein diirfe als das Produkt zehnstiindiger. Erfahrungen haben 
das teilweise schon bestatigt; und wo das Ergebnis vorder- 
hand noch nicht gut genug ist, besteht wohl Einverstandnis 
dariiber, daB es bald gut werden soil. Jedenfalls wird niemand 
behaupten, daB, weil die Arbeitszeit verkiirzt worden ist, auf 
die Dauer mehr Arbeitskrafte notwendig seien und sein diirften. 
Entweder die Theori'e des Achtstundentags realisiert sich; 
dann bleibt der etwa noch bestehende Mehrbedarf an Arbeits- 
kraften kein Dauerzustand. Ober aber sie realisiert sich nicht; 
dann wird der etwa noch bestehende Achtstundentag kein 
Dauerzustand bleiben. 

Auf die Dauer haben wir es mit einem echten Plus zu tun. 
Und die Frage der Fragen ist: kann dies Plus unter den Ver- 
haltnissen, mit denen wir zu rechnen haben, im deutschen 
WirtschaftsprpzeB aktiviert und auch nur mit dem durch- 
schnittlichen Reallohn der Friedenszeit ausgestattet werden? 

Will man darauf einigermaBen stichhaltig antworten, so ist 
zunachst ein kleiner Ausflug in die Theorie notwendig, — man 
muB auf die Quellen von Lohn und Einkommen zuruckgreifen. 

Niemand von Lenin bis Helff erich hat je bestritten, daB aller 
Lohn und alles Einkommen, die in einem Lande insgesamt be- 
zogen werden konnten, im wesentlichen von der Menge seiner 
Giitererzeugung bestimmt ist. Zu addieren oder zu sub- 
trahieren sind allerdings noch gewisse Zinszahlungen und 
Dienstentschadigungen, die das Ausland entrichtet oder 
empfangt. Aber das sind nur eben Korrekturen, — im Prinzip 
steht allein die Giiterproduktion zur Verfugung. Von ihr miissen 
alle Glieder des Volkes ernahrt werden, ob sie direkt an 
der Production beteiligt sind oder nicht. Und es kann zwar 
der Anteil des Einzelnen an dem Gesamtfonds verschieden 
groB ausfallen, — alle moglichen Ursachen, von der hochsten 
Genieleistung angefangen bis zur pursten Hochstapelei, konnen 
dem Einzelnen dazu verhelfen, daB er sich eine besonders dicke 
Scheibe von der allgemeinen Wurst abzuschneiden vermag. 
Aber die Summe all dieser Einzeleinkommen ist streng deter- 
miniert: sie kann weder groBer noch kleiner sein, als die 
Summe der Giitererzeugung, zuziiglich oder abziiglich jener 
Auslandskorrekturen. 

Nachdem diese ewige und unter jedem Wirtschaftssystem 
gleich gultige Wahrheit festgestellt ist, konnen wir einen 
Schritt weiter gehen; wir konnen zu ermitteln versuchen, wie 
groB dieser entscheidende Einkommensfonds denn im heutigen 



833 



Deutschland ist imd wie er sich seit der Vorkriegszeit veiv 
andert hat. 

Die giinstigste Schatzung ist, daB die Gesamtmenge der 
Produktion und damit des grundlegenden Einkommenselements 
wieder ungefahr auf Friedensstand angelangt ist. Das wird 
von Pessimisten zwar noch bezweifelt, kann aber fur unsere 
Zwecke akzeptiert werden. 

Unter diesetf Annahme wiirde heute mit ungefahr der 
gleichen Gesamt-Einkommensmoglichkeit wie vor dem Kriege 
zu rechnen sein. Das stimmt aber nicht ganz, und zwar eben 
wegen jener relativ kleinen Korrekturen aus dem Auslands- 
verkehr. 

Diese letzteren stehen vorderhand allesamt noch ungun- 
stiger fiir Deutschland als vor dem Krieg. Seine eigenen recht- 
maBigen Empfange vom Ausiand (Transportwesen, Dividenden, 
Bankgebiihren, Vermittlertatigkeit) sind vermindert. Seine 
Verpflichtungen aber (Schuldzinsen, Reparationen usw) sind 
gestiegen. 

So gelangt man zu dem ziemlich sicheren Ergebnis, daB 
der gesamte Einkommensfonds, iiber den Deutschland heute 
verfiigen kann, — Zahlen mogen hier vermieden werden, — 
etwa 5 bis 7$ geringer ist als vor dem Krieg. 



Es fragt sich nun, wie die Yerwendung und Verteiluug 
dieses leicht verminderten Gesamteinkommens sich vollzieht. 

Immer tetlt sich die Verwendung des nationalen Gesamt- 
einkommens in zwei Half ten: 

Die eine, kleinere Halfte — der terminologische Fehler, 
von ungleichen Half ten zu reden, sei mir verziehen! — . wird 
kapitalisiert, das heiBt, in werbende Anlagen umgewandelt 
(Auffrischung alter und Aufrichtung neuer Produktionsmittel 
und -statten.) 

Die .andere, groBere Halfte wird konsumiert, das heiBt: 
sie wird verzehrt und verbraucht. 

Da nun das Einkornmen der arbeitenden Masse bis zum 
heutigen Tag in alien Landern der Welt so gut wie ganz auf 
Konsumzwecke draufgeht (die {Capitalisation wird uberall, in 
kapitalistischen oder kommunistischen Wirtschaften, von den 
Eigentumern der Produktionsmittel, den Kapitalisten oder dem 
Staat, durchgefiihrt, der Arbeiter kommt selten iiber Konsum- 
einkommen hinaus!) — da das Einkornmen der breiten Massen 
uberall nur Konsumzwecken dient, muB es notwendigerweise 
auch aus der Konsumhalfte bestritten werden, das heiBt: aus 
detnjenigen Teil des Einkommens, der nach Abzweigung der 
Kapitalisationshalfte noch iibrig bleibt. 



334 



Es ist aber sicher, daB diese Kapitalisationshalfte, was 
Deutschland anbelangt, in den nachsten Jahren relativ groBer 
werden wird als vor dem Krieg (wenn sie nicht, offen oder 
verschleiert, schon heute relativ groBer geworden ist!); denn 
gerade der unbedingte Zwang, die Qesamtproduktion und das 
Gesamteirikommen zu steigern, wird zu erhohter Investitions- 
tatigkeit fiihren, — als der Vorbedingung erhohter Produktion. 
Fiir die Konsutnptionshalfte des an sich schon verminderten 
worden ist. Und diese doppelt verringerte Quote wieder ist es, 
gegeniiber Vorkriegsverhaltnissen noch einmal vcrringert 
worden ist Und diese doppelt verringerte Quote wieder ist es, 
die auf die drei Schichten der Konsumteilnehmer: Unternehmer, 
Rentner und Lohnempfanger repartiert werden muB. 

Die Unternehmer (deren wahrer Nutzen in der Kapitali- 
sationssphare liegt), werden auch in Zukunft schwerlich mehr 
konsumieren als im Frieden, ihr Anspruch an die Konsumptions- 
masse darf hochstens als gleichgeblieben gelten. 

Die Rentnerschicht dagegen hat ihren Konsum stark ein- 
schranken miissen, — die Titel, die ihnen einen bevorzugten 
Anspruch auf die Konsumptionshalfte gaben, sind groBenteils 
ja annuliert worden. 

Was bleibt demnach fiir die arbeitende Masse iibrig? Ihr 
Einkommen muB, wie wir gesehen haben, aus einer doppelt ver- 
minderten Quelle flieBen: aus dem gesunkenen Qesamt- 
einkommen, innerhalb dessen auch die Konsumptionsquote noch 
einmal herabgedriickt worden ist. Als Ausgleich bleibt nur 
das Plus, das sich aus der geringeren Beteiligung der Rentner- 
schicht an dieser Konsumptionshalfte ergibt. Aber es ist nicht . 
zu viel behauptet, wenn man sagt, daB dies Mehr und Weniger 
sich bestenfalls ausgleicht. Keinesfalls wird, in absehbarer 
Zeit, ein groBerer Lohnfonds als vor dem Krieg zur Verfugung 
stehen. 

Ist dem wirklich so, dann gibt es aber auch keine Aus- 
sicht darauf, ein Plus von 4%; Millionen Erwerbstatigen zum 
Vorkriegsreallohn unterzubringen. 

Das wird erst moglich sein, wenn (und in dem MaBe, in 
dem) die heutige Produktion iiber Vorkriegsstand steigt. 
(Qerade wenn dies erreicht werden soil, ist aber auch eine 
besonders starke Vorweg-Kapitalisation notwendig, die zu- 
nachst auf eine weitere Verknappung des Lohnfonds hinaus- 
lauft.) 

Wenn und insolange die Produktionssteigerung dagegen 
nicht gelingt, scheint es tatsachlich nur zwei theoretische Mog- 
lichkeiten zu geben: 

Entweder die 4% Millionen werden absolut ausgeschieden, 
verschwinden als „Reservearmee" vom Arbeitsmarkt 



835 



Oder die Lohnrate sinkt so, daB die 32% Millionen heutiger 
Erwerbstatiger zusammengerechnet nicht mehr beziehen, als 
vor dem Kriege die 28 Millionen. 

Die zweite Alternative ist wohl die unsympathischere! 

5. 

Wenn bisher der Zustand ein anderer war, d. h. weiin die 
32V2 Millionen, zusammengerechnet, bisher wahrscheinlich 
hohere Reallohnswnmen empfingen, als vor dem Krieg die 
28 Millionen, so war dies nur durch einen Umstand zu 
erklaren, der, im Rahmen einer leidenschaftlich nach Vorkriegs- 
verhaltnissen zuriickstrebenden Wirtschaft, auf die Dauer sich 
tiicht halten kann. Es ist namlich offenbar ein Teil der Aus- 
landskredite nicht fur Anlage-, sondern flir Lohnzwecke ver- 
wandt worden, nicht fur Kapitalisation also, sondern fur Ver- 
brauch. (Oder, genauer ausgedriickt: es sind dem Gesamt- 
einkommen nicht zur Ganze all jene Kapitalisationssummen 
entnommen worden, die bei vorkriegsmaBigem Gesamtlohn- 
aufwand hatten entnommen wefden konnen; man hat lieber 
mit Auslandskredit nachgeholfen.) 

Dies hat andererseits zweifelloS dazu gefiihrt, das zwar 
nicht das isolierte Einkommen des einzelnen Erwerbstatigen, 
wohl aber das Einkommen vieler Haushalte sich gehoben hat. 
Bedenkt man, daB das Einkommen der in die Erwerbstatigkeit 
zuriickgekehrten Rentnerfamilien fast durchweg kleiner ge- 
worden ist, als es war, so wird umso klarer, daB umgekehrt 
das Einkommen vieler Arbeiter- und Angestelltenfamilien sich 
verbessert haben muB, — auf jede 5kopfige Familie entfallt ja 
heute im Durchschnitt ein halber Verdiener mehr! Auf diese — 
im Einzelnen geringe, insgesamt sehr erhebliche — Verbesse- 
rung nicht der individuellen, sondern der Familienlage sind 
ohne Zweifel auch jene kleinen Mehrbediirfnisse zuriick- 
zufiihren, die, verglichen mit der Friedenszeit, heute befriedigt 
werden konnen: der Kinobesuch, dre Seidenstriimpfe der Kon- 
toristin und sonstige kleine Zusatz-Qewohnheiten. 

Aber so herzlich man jedermann diese kleinen Nettig- 
keiten gonnen wird, so wenig ist zu erwarten, daB die grausam- 
logisch& Konsequenz, mit der die Wirtschaft ihren Riickwarts- 
marsch zum Ausgangspunkt von 1914 dahinwalzt, gerade von 
diesen Strohhalmen sich aufhalten lassen wird. 

Ich sage nicht, daB die Seidenstriimpfe verschwinden oder 
daB die Kinobesucher sich vermindern werden. Vielleicht wird 
man sie mit Einsparungen auf anderem Qebiet bezahlen. 

Aber ich sage: es scheint mir unvorstellbar, daB inmitten 
des Weges, den unsre Wirtschaft nun einmal lauft (und offen- 
bar auch laufen muB!) — daB inmitten dieses Weges 4V 2 Milli- 



386 



onen Menschen mehr als vor dem Krieg da'uernd das vorkriegs- 
maBige Primar-Einkommen werden beziehen konnen. Die Ent- 
wicklung scheint mir unvermeidlich dazu ftihren zu miissen, 
daB, wie leidensvoli die Umschichtung audi sein moge, minde- 
stens groBe Bruchteile dieser 4%: Millionen zunachst einmal 
wieder in die Schlupfwinkel der Subsidiar-Ernahrung zuriick- 
gedrangt werden, aus der sie gekommen sind; und daB sie 
daraus erst dann wieder, nach und nach, ins freie Feld eigener 
Erwerbstatigkeit werden zuriickkehren konrien, wenn die 
jetzige Periode der „Normalisierung" beendet sein wird und 
eine Entwicklung beginnt, die iiber den Pegel der Vorkriegs- 
wirtschaft wieder hinausfiihrt. 

Selbstverstandlich liegen, wenn diese Meinung sich be- 
statigt, weittragende praktische Folgerungen auf der Hand. 

Aber davon soil in diesem Rahmeh nicht mehr die Rede 
sein. Es moge geniigen, daB ein Zusammenhang, der ganz 
dunkel auch von anderen schon geahnt zu werden beginnt, iiber 
den allzuviel nachzudenken man anscheinend aber noch scheut, 
hier zum ersten Mai zur Debattegestellt wird. 

ALFRED POLGAR GOLDSUCHER CHAPLIN 

Dieser Mensch, der da unter den Goldsuchern Alaskas seine wunder- 
lichen Wege watschelt, ist vom Himmel gefallen. Er hat keine Hetmat und 
keine Abkunft, kein Woher und kein Wohin, er ist rundherum ganz und gar 
einzeln, ohne Bedingtheit durch Nahes oder Femes, er ist nicht geworden, 
sondern so, mit Stockchen, zerflossenen Schuhen und unverlierbarem Hut, 
aus der Hand Gottes gesprungen. Er geht ohne Ziel durch die Zeit, durch 
den Raum. Ahasverisches schwebt um die obstinate Erscheinung; daB sie 
jemals jiinger gewesen, ist so unwahrscheinlich, wie daB sie jemals altern 
konnte. Ohne Winterrock im Alaska-Schnee erfriert sie nicht, ohne Nah- 
rung verhungert sie nicht, was andere totet, totet sie nicht. Es kann ihr 
A lies geschehen, aber es kann ihr nichts geschehen: denn sie kommt aus 
dem Marchen und kehrt wieder heim ins Marchen, ist dem Augenblick nur 
wie geliehen von der Ewigkeit, treibt sich unter Menschen umher wie eia 
Kobold, der vow einem guten Geist in ihresgleichen (zu unerforschlichem 
Zweck) verwandelt ward. 

Aus diesem verstohlen Marchenhaften flieBt der Zauber der Chaplin- 
Gestalt, das Ewig-Kindliche in uns tief befriedigend und begliickend. Die 
Herkunft der Figur aus solcher Fremde macht es, dafi sie, ob zwar de« 
Bezirk gemeiner Lebenswahrheit und -Logik niemals verlassend, doch auch 
menials heimisch in ihm ist (da steckt das Ruhrende), daB sie gegen Tiickea 
des Subjekts und Objekts viel schlechter gefeit scheint als die anderen (da 
steckt das Komische) und doch auch wiederum weit besser, kraft ihrer 
heimlichen Marchen-Potenz (da steckt das Befreiende der Figur). 

Solche Chaplin-Figur ist unsterblich auch in anderem Sinn als den 
der Beriihmtheit: so, als ob der Steckbrief der Vernichtung, der hinter allem 



837 



Lebenden her ist, in welchen Winkel fa^Jischer ocler eingebildeter Welt es 
auch fliichtet, gegen sie nicht erlassen wjare. Davon die himmlische Unbe- 
fangenheit, der- unzerstorbare Gleichrfiut, zu dem sie aus Schmerz urtd 
Preude immer wieder hinfindet. Die gehoren zu ihr wie der Hut und das 
Stockchenv die ihr ja auch manchmal abhanden kommen< aber niemals wirk- 
lich verloren gehen. 

Durch den kostbaren, restlos in die Realitat verkochten Zusatz von 
Irrealitat werden Chaplins Figuren unserem Hirn und Herzen so schmack- 
haft. Sie sind, in verhatschten Schuhen, gleichsam immer eine Spanne iiber 
der Erde, hiedurch weniger standfest, aber eben hiedurch auch besser 
fliegebereit als alle anderen. Wurde es wen uberraschen, wenn Charlie 
plotzlich senkrecht in die Liifte stiege, der Schwerkraft, mit der er sich 
trotz manchem Aerger doch auch ganz gut vertragen hat, freundlich Lebe- 
wohl winkend? Solcher Chaplin-Mensch weilt nur als Gast in der Kausa- 
litat, aus der er sich jeden Augenblick wegbegeben kann. Wie ruhrend 
und komisch, daB er's nicht tut, sondern durchhalt, lieber lacherlich wird 

als unhoflich! 

* 

Genial ist des groBen Humoristen Folgerichtigkeit im Unwahrschein- 

Jichen. Die Komik des Einfalls z. B„ daB er, vom Hunger geplagt, seinen 

lacherlichen Schuh kocht und friBt, steckt durchaus in des Einfalls klown- 

hafter Abseitigkeit. DaB der Hungrige aber dann, wenn er beim Essen zu 

den Schuhnageln kommt, diese wie Knochen sorgsam abnagt, ist schon Witz 

von ganz anderer, um eine Schraubenwindung hoherer Art. (Logik des 

Absurden.) Bezaubernd die Kurzschlusse in Chaplins Denkapparat, die 

L Weitsprunge seiner Associationen. Wenn er, kaum daB er den SchuB auf 

den Baren abgegeben hat, auch schon, im selben Atem gewissermafien, 

Teller, EBzeug, Salz auf den Tisch stellt, — eine Garbe humorigen Lichts 

spriiht aus diesem unvermittelten Nebeneinander des Anfangs- und End- 

glieds einer logischen Reihe. Das ist Geburt des SpaBes aus der Phantasie, 

einer unendlich liebebereiten Phantasie, die keiner Erscheinung •neitt sagen 

kann. 

* 

Es ist em Geheimnis von Chaplins darstellerischer Kunst — die im 
Film „Goldrausch" ihre sublimste Feinheit offenbart — , daB, von ihr be- 
stimmt, alle Bewegung immer wie Reflexbewegung erscheint. Ein Zucken 
im Gesicht, eine winzigste Gebarde, wird so Spiegel inneren Vorgangs. 
Und alles Spiel: Charakter. 



Chaplins Stummheit ist artikuliert. Wenn die Schrift auf der weiBen 
Flache Bewegung seiner Lippen in Lautzeichen wiedergibt, wirkt das nur 
storend, gleichsam als Riickfall in eine primitivere Ausdrucksform. Wort, 
ihm ,,in den Mund gelegt", ist dort Fremdkorper. 



338 



Alles Witzige iind Rii hrende, Peine und Drastische dieses wunder-baren 
Filmspielers wird, wie Text und Mii$ik, gebunden durch seine vollkommene 
Grazie. Sie ist der Faden, mit dem Chaplins Erde an den Sternen hangt. 
Sie erzeugt die spezifische Chaplin-Welle, die Strome von Sympathie in den 
Raum sendet. Ein paar Augen im Kopf, etwas Herz im Leibe, geniigen als 
Aufnahmeapparat. 

FRANCIS J. OPPENHEIMER „PUNCH' 

In England weilende Auslander wtirden viel leichter ver- 
stehen, warum eine gewisse ehrwiirdige Wochenschrift, die in 
Anfiihrungsstrichen sich als die beriihmteste humoristische 
Zeitschrift der Welt ausgibt, von den Eingeborenen fur so sehr 
komisch gehalten wird, wenn sie ein wenig mehr Verstandnis 
fur die Tatsache hatten, daB Britannia eine wahre Manie fiir 
Versicherungsprojekte jeder Art hat. Qenaue Zahlen kann ich 
nicht angeben, wohl aber mit Sicherheit behaupten, daB Ver- 
sicherungen eine der Hauptindustrien des Landes sind. Lloyds 
ist nicht nur ein Firmenname; es ist eher ein Seelenzustand 
der Englander. 

Alles in England ist „gedeckt u . Regentage bei den Rennen, 
Schweinefieber auf den Bauerngiitern. Das Regierungs- 
versicherungsgesetz erhalt die Erwerbslosen das ganze Jahr 
liber erwerbslos, just wie jenes pseudo-humoristische Blatt 
seine bloden Leser das ganze Jahr iiber blode erhalt. Denn der 
„Punch u .ist wirklich gerade so eine feststehende Einrichtung 
wie der Tower von London oder die Lowen, die auf dem Trafal- 
gar Square ihr elendes Dasein fristen. Und warum sollte man 
wohl ausgerechnet von einem Englander erwarten, daB er 
seinen Jcostlichsten geistigen Besitz, seine „Insularitat u aufs 
Spiel setze? 

In der Herrenfaust den „Punch u , woraus er seine wochent- 
liche Rente Pseudo-Humor bezieht, kann er alluberall in seinen 
eigenen langsamen Qeistesprozessen schwelgen, im Zuge, im 
trauten Heim, ohne Unterbrechungen oder was noch schlimmer 
ist, ohne andere Gesichtspunkte als seine eigenen fiirchten zu 
miissen. Das sind namlich die einzigen Katastrophen, vor 
denen Englander wirklich Angst haben. Brennende Hauser, 
sinkende Schiffe, ungiinstige Schlachten locken nur etwas 
Temperament aus ihnen heraus. Wenn man sie aber tiber- 
rumpelt, ihnen einen neuen Qedanken (oder eigentlich iiber- 
haupt Qedanken) entgegenstellt, so schleudert man sie dadurch 
in einen geistigen Zustand, der sie zu einem „HaBgesang" an- 
feuern konnte, waren sie nur eine musikalische Rasse. Ja, 
im „Punch" wird das nationale Phlegma gegenliber neuen 
Ideen geradezu weiBgliihend. 



339 



Wenn er sich in die kleinstadtisch beschrankten Seiten 
dieses Budgets abgestandener SpaBe vergraben hat, ist der 
Englander vollig gesichert dagegen, daB ihn etwa in seinem 
Klub jemand anspricht, der in der Welt etwas herumgekommen 
ist, wie auch seine brahmanische Versenkung in den „Punch" 
alien kundtut, daB er fiir geistvolle Storungen oder kontinentale 
„Reaktion" unzuganglich ist. In seinem Blatt wird ihn wenig- 
stens nichts Neuartiges schockieren. Nichts ihn etwas voraus- 
sehen lassen. Das ist der hervorragendste Dienst und auch die 
groBte Errungenschaft des „Punch", denn er ist auf der ganzen 
Welt die einzige Person, die es fertig gebracht hat, nichts vor 
ihren Lesern vorauszusehen. Dieses „Nichtvoraussehen" 
illustriert er. 

Kein wahrer Brite kann bei der Lekture des „Punch" je 
den Boden seiner getstigen Nahrung unter den FuBen verlieren. 
Wenn er tief in seinem Polsterstuhl verschanzt sitzt, und der 
„Punch" ihn beschirmt, lauft er keirie groBe Qefahr in bezug 
auf internationalistisches Denken. Oder daB etwa Witzespfeile 
oder Geistesblitze ihm ungemiitliche Gefuhle verursachen. Er 
kann gemiitlich ausruhen vom Ankauf „britischer Ware" und 
„britische Gedanken" denken. 

Das ist John Bulls groBte Tragodie. Allerdings nicht, weil 
es sich hier nicht um Ideen handelt, sondern um Geistes- 
iibungen, die englische Philosophen behindert haben, die Tat- 
sache zu wittern, daB der Konflikt zwischen Wissenschaft und 
Religion eine rein politische Frage ist wie die Kohlenversor- 
gung, Indien oder Aegypten. Und doch ist seine ganze schwer- 
fallige Metaphysik diesem einen langweiligen Thema gewidmet. 

Das ist auch nicht allzuschwer zu verstehen. Heinrichs 
des Achten „Church of England" angreifen heiBt den Staat 
angreifen. Ja, wer nur einen Atemzug philosophischer Ver- 
dachtigung gege'n jene 39 Artikel tut, der hort auf zu atmen. 
Unter derselben „Church of England" kann man aber mit einer 
wissenschaftlichen Theorie, die aus einem Menschen einen Affen 
v macht, auftauchen und doch in der Westminster Abtei be- 
graben werden. So geht Hand in Hand mit einer engherzigen 
englischen Theologie eine ebenso engherzige Geschichte der 
Naturwissenschaften, die sich beide listig damit befassen, ihre 
eigenen Produkte in MiBkredit zu bringen. 

Was kann also der britische Philosoph anders tun, als 
einen diplomatischen KompromiB zwischen diesen beiden 
britischen Gebilden schlieBen? So werden zwei liberale Rich- 
tungen von diesen metaphysischen Zeitdienern in dasselbe 
philosophische Kabinett gebracht — fast jeder englische Philo- 
soph war ein Premierminister oder ein Lord. Das erkart auch 
die prachtvollen MiBgeburten, die der Englander so liebt — 



840 



jene endlosen „Vereinbarungen". Gliicklicherweise gibt es dafur 
Kompensationen, denn diese unreifen materialistischen Auf- 
fassungen von der Natur (rein britische Schopfung) haben die 
kostliche Lyrik des Shelleyschen Naturalismus unter Qualen ins 
Leben gerufen, gerade wie Nietzsches Urparagraphen eine 
asthetische Retorte sind, aus der unter psychologischen, propa- 
gandistischen Krampfen das MassenbewuBtsein in den Entente- 
Landern kiinstlich erzeugt wurde. Aber „das ist etwas ganz 
anderes", wie dieser der Zukunft ein Schnippchen schlagende 
Humoristiker selbst sagen wiirde. 

Wenn ein Englander, urn Churchills robuste Ausdrucks- 
weise zu gebrauchen, der kiirzlich dem englischen Staatsschatz 
sieben neue Kreuzer abgezapft hat, jene „soliden, niichternen" 
Scherze liest, kann er auf einen wochentlichen Anfall von Ver- 
dauungsstorungen rechnen, wodurch er dann standig in dem 
brummigen Zustand bleibt, in dem er sich fur einen „praktischen 
Denker" halt. Oder wenn unerwarteterweise iiber dem Hyde 
Park die Sonne (das verschmitzte alte Ding) hervorbricht, kann 
er immer die grauen Seiten dieser literarischen Arche Noah 
aufschlagen und seine gewohnte Trostlosigkeit wieder her- 
steilen. Qegen den Regen einen Regenschirm, gegen die Sonne 
den „Punch" — so bleibt dem Englander nichts zu hoffen. Wenn 
man John Bull bei Ale und Beef in dieses Blatt versunken sieht, 
scheint er von Augenblick zu Augenblick englischer zu werden, 
wie Emerson beim Lesen der Times es an sich bemerkte. Je- 
mand hat gesagt, wenn man weiB, was Plato von den Dingen 
glaubte, braucht man die Sache nur umzukehren, um einen 
ziemlich klaren Begriff iiber Aristoteles' Anschauungen zu be- 
kommen. Man wende aber die Seiten dieses melancholischen 
„Schriftwerkes", bis daB sie zerreiBen, man wird auch nicht die 
leiseste Andeutung dariiber finden, was Shaw oder sonst ein . 
Kosmopolit iiber irgendein Qebiet denkt. Und wenn ein 
Exemplar des „Punch" in einer typischen John Bull-Familie 
verlegt ist, herrscht Bestiirzung. Panik. Als ob die Feuer- 
versicherungspolice verloren gegangen ware. 

Aber dieser Lloydssche Gargoyle kann noch mehr, als seine 
Leser gegen das Aufkommen unbequemer Qedanken versichern. 
Er bringt ihnen Beef ins Qehirn — es gibt ja auch ein vielge- 
priesenes Universalgetrank in England, das sich fiir Beef in 
fliissiger Form ausgibt. Was soil man da sagen? Und die 
Koniglichen „Buveeters" im Blutigen Tower in London erregen 
den Neid jedes StraBenobsthandlers. Der letztere nennt sie 
denn auch irrtumlich „Beef Eaters" (Beef-Esser) und setzt 
ihnen damit eine nationale Krone auf den DickschadeL Was 
alles zusammen bedeutet, daB England dauernd Beef iBt, Beef 
trinkt, Beef denkt. 



84t 



„0h weh, oh weh, oh weh!" :kreischt der urspriingncne 
Kasperle (Punch) auf den Hintergassen, wie er sein Weibchen 
mit dem Kniippel verpriigelt. Auf jeden einzigen Fall benotigt 
England dringend eines Swift, der ihm ein fiir allemal bewiese, 
daB Beef die Essenz der Weltweisheit nicht enthalt. Ob der 
Vegetarismus nun weiB, woriiber er kaut, die Tatsache steht 
fest, daB die Englander, die ungliicklicherweise zu wenig nach 
gallischem Salz Verlangen tragen, sich zu fest auf den Qlauben 
an Beef verlassen. 

Indem er das Gerniit seines Lesers so fest macht, wie die 
Armmuskeln eines Cricketspielers, schutzt auch dieser kleine 
bucklige Kasper sein ultra-naives BewuBtsein vor Weichlich- 
keit und Sentimentalitat. Eine unsichtbare, aber darum nicht 
weniger wirkliche AuBenbefestigung der Britischen Inseln. 
DaB ein kranker Nerv bei der Entdeckung feinerer Wahrheiten 
eine Rolle spielen konnte, kommt diesem rotnasigen Pseudo- 
Humoristiker nicht bei. Allerdings befaBt sich ja auch der 
„Punch" nicht mit irgendwelchen wilden Geistesrichtungen, 
sieht, hort, erzahlt weniger Boses von den Dingen dieser Welt 
als sechs chinesische Elfenbeinaffchen. Es hat eine Zeit 
gegeben, wo Manner Manner und Herren Herren waren, wo es 
keine Verbriiderung zwischen den Klassen und Massen gab, und 
das vergiBt der „Punch" keinen Augenblick. 

' Ohne Weltschmerz — an der Krankheit leiden alle wirklich 
groBen Humoristiker — ohne Willen zum Zweifel, zur schweren 
Metaphysik, ohne Ahnung von der franzosischen liberty 
egalit6, fraternite, bleibt „Punch" der Wachter iiber alles, was 
die Jugend vergessen hat, verlacht ihr hochstes Streben mit 
einem Pantoffelepigfamm. 

Natiirlich krittelt und knurrt er ein biBchen. Aber air seine 
Klagen halten sich innerhalb der Londoner Gemeindegrenzen, 
richten sich gewohnlich gegen Wassermangel, Larm, mangel- 
hafte Kanalisation und andere belanglose englische Themen, 
die in das Sehfeld seiner kleinen Knopfaugen fallen. Der alte 
Bursche hat eine wirkliche Leidenschaft, die Gier nach physi- 
schem Behagen. Daher Kreuzziige nach allerlei Kissen, geisti- 
gen und physischen, daher der Glaube, nach Hobbes, daB das 
Wohlbefinden das Ziel der Menschheit sei. Hobbes, nicht 
Nietzsche oder ein anderer deutscher Philosoph war es 
iibrigens, der zuerst beweisen wollte, daB Macht Macht ist. Im 
Zweifelsfalle lese man seinen „Leviathan*\ 

Ein Mystiker ist der „Punch" nicht, wohl aber ein 
Charakterbildner „par excellence 41 . Jeder kann iiber einen guten 
Witz einmai lachen. Dieser unzufriedene alte Kriippel bekommt 
seine Leser dazu, wochaus wochein, jahraus jahrein iiber den- 
selben alten Witz zu briillen. Nach der Theorie: „Wenn ein 



342 



Witz fflr unsre Vorfahren schlecht genug war, muB er fur uns 
gilt sein u qualen sich allerohen traurig ausschauende Englander 
mit dem Bleistift in der Hand, die altesten Qeschichtchen der 
Welt in der neuesten Nummer dieses anachronistischen Blatt- 
chens zu entziffern. 

Und wenn ein von dem klaren Himmel droben bedriickter 
Englander in den Kolonien mit der Post sein Exemplar vom 
„Punch" bekommt, erhalt er die erneute Sicherheit, daB im 
„lustigen England 41 noch immer alles grau ist — und ist 
gliicklich. 

Sein Bucket erhalt ihm eine angeborene Uebellaunigkeit, er 
zetert gegen jeden Uebergriff in den .physischen Komfort seines 
Lesers, aber den Kopf jemals aus dem Sande der Vergangenheit 
hervorziehen kann er nicht. Er ist zu lange daheim geblieben, 
hat zu emsig vom verkehrten Ende ins Teleskop geschaut — 
jetzt sieht er Komik, wo gar keine Komik ist. Und auch seine 
unverbesserliche Verehrung fur alles Vorherdagewesene, fiir 
Sitte, Gewohnheit, die groBe Drei im britischen Leben, sein 
auBerster Widerstand gegen etwaigen Kosmopolitismus im 
Geiste, machen es diesem groBen Feinde alles Wechsels — 
dieses Schreckgespenstes der Englander — zur angenehmen 
Aufgabe, den Sinn fiirs Lustige aus einer vergangenen Periode 
zu verewigen und seine Wahrnehmungen gerauschvoll vorzu- 
fiihren. 

Zum Beispiel wird dieser hundertjahrige Greis, der wahr- 
scheinlich als kohlebrennender Humoristiker seine Laufbahn 
begann, hochstwahrscheinlich auch als solcher enden und dem 
Zeitalter ' der Elektrizitat ebenso den Kampf ansagen, wie er 
auch seinem Spleen gegen die „Frechheit des Dampfes", wie 
er es nannte, Luft machte, als vor hundert Jahren die erste 
Lokomotive (die er als Jaggernaut-Opferwagen verhohnte) auf 
die hinzustr5menden Bauerlein losgelassen wurde. Auch liegt 
urkundlich fest, daB er die Einweihung der Londoner Elek- 
trischen Untergrundbahn nicht mitfeierte. 

Dieser Kampe fiir die entschwundene goldene Zeit ist auch 
fiir die Rechte der Raucher eingetreten, ebenso hat er kiirzlich 
stolz mit krummem Finger auf die Tatsache hingezeigt, daB er 
schon 1846 sich fiir Erfrischungswagen auf der Eisenbahn ein- 
gesetzt hat. Und als der Schiiler, der die Eton-Chronik heraus- 
gab — weil er sich selbst so sah, wie andere ihn sahen — fiir 
die Schiiler von Eton Abanderung der Tracht befiirwortete, 
quietschte ihm dieser iibellaunige alte SpaBmacher durch dia 
asthmatische Nase zu: „Bleibt eurer Jacke und eurem Kragen 
treu! 4 ' Und dabei redet dieser zankische Alte von „Journa- 
stischem Spektaker! 



343 



KLAUS PR1NGSHEIM VIERTELTONMUSIK 

Dreierlei stellt sich zur Diskussion: ein (fur uns) neues 
Tonsystem; eine Komponistenschule, die sich in diesem System 
versucht; und ein neues Instrument, konstruiert fur die 
Wiedergabe von Musikstucken, die in dem neuen — 
richtiger: in das neue System komponiert sind. Man befindet 
sich noch im Stadium der Versuche; nicht neue Kunstwerte 
sollen schon geschaffen, nur die Moglichkeit, neue Werte zu 
schatfen, soil fiirs erste gewonnen werden. Das Qanze laBt 
sich irmrierhin eine Bewegung nennen; doch eine, die sich nicht 
durch Redensarten verdiichtig imacht, sondern durch sachliche, 
sehr exakte, sehr ernsthafte Arbeit empfiehlt. Ihr Inaugurator, 
Fiihrer, Kopf ist der junge Professor Alois Haba, heute Leiter 
der Viertelton-Abteilung des Prager - Staatskonservatoriums. 
(Das also gibt es schon: in Prag.) Nach seinen Anweisungen 
{und im Auftrag des tschechoslovakischen Kultusministeriums) 
hat die sachsisch-tschechische Klavierfirma August Forster den 
ersten Vierteltonflugel gebaut — den ersten: namlich schon 
ihren zweiten, nachdem sie ihr erstes Modell, eine Art Doppel- 
fliigel, einstweilen verworfen und durch ein wesentlich verein- 
fachtes ersetzt hat, dessen Bild sich fast nur noch durch seine 
drei halb iiber-, halb hintereinander liegenden Klaviaturen von 
dem gewohnten unsrer Konzertfliigel unterscheidet. Die 
Spielweise ist jedem Organisten vertraut; die Schreibweise, 
deren die Haba-Schule sich zur graphischen Darstellung ihres 
Systems bedient, kann es jedem Musiker nach kurzem 
Studium werden. Ohne technische Vorbereitung hat, im Marz 
1925, als erster Eduard Erdmann in kleinem Kreis sich an das 
neue Instrument gesetzt und aus Habas Vierteltonsuite opus 16, 
sie ist in der Universaledition etschienen, den vierten Satz vom 
Blatt gespielt. „Ein Beweis", folgert daraus der Angeklagte 
mit einleuchtendem Recht, „daB meine Viertelton-Musik 
spielbar ist, und daB auch der Yiertelton-Flugel sich auf Qrund 
der traditionellen pianistischen Ausbildung sofort spielen laBt 4 '. 
Nun haben wiii diesen Vierteltonfiiigel auch in einem offent- 
lichen Berliner Konzert vorgefiihrt bekommen, der Pianist 
Erwin Schulhoff meistert ihn mit Virtuositat, und er hat neben 
seiner die Kunst des Fabrikanten und der Komponisten Haba 
(Alois und Karel), Pone und Kubin auf glaubhafteste Art als 
eirien Komplex von Realitaten bewiesen, mit denen wir fortan 
zu rechnen haben. Da hilft kein Ignorieren mehr; man wird 
„Farbe bekennen", sich auf den allbeliebten „Boden der Tat- 
sachen u stellen miissen, es gibt keine Wahl. 



3H 



B. F. DOLB1N 



AUS MEINEM PANOPTIKUM 



, <y tf 




ALOIS HABA, der VierteitSner 



845 



Aber die Sache ist ja durchaus nicht erschreckend neu. In 
Wahrheit weder neu tloch erschreckend. Dreieinhalb Jahr- 
hunderte vor dem Forsterfliigel hat der Italiener Vicentino 
(der freilich unser teinperiertes Halbtonsystem noch nicht, oder 
nur als theoretische Wiinschbarkeit kannte) ein weit ver- 
schmitzteres Tasteninstrument, das „Archicembalo" kon- 
struiert (das innerhalb einer Oktave zweiunddreiBig Tone 
unterschied). Sollen wir heute uns verwirren lassen? Durch 
das — zugegeben, fur uns befremdend neue System der 
Vierteltone, System von vierundzwanzig Tonen statt unsrer 
zwolf, soli ja unsre ehrliche, alfe Halbtonreihe nicht auBer 
Kurs gesetzt, nur erganzt, gewissermaBen verdichtet werden. 
Es handelt sich da nicht um ein Manover zum Sturz der be- 
stehenden Musikordnung, keineswegs etwa um einen heim- 
tiickischen VorstoB im Bunde mit Schonbergianern und andern 
Musikverderbern, sondern um eine, zunachst technische, Ver- 
feinerung, derengleichen im Bereich der Klangfarben, ihrer 
Differenzierung und ihrer Mischung, das neunzehnte Jahr- 
hundert (bis ins zwanzigste) mit historischer Systematik be- 
wirkt hat, und wie sie uns logischerweise auf dem Qebiet der 
Tonhohen-Differenzierung, denn darum geht es, nicht fiir alle 
Zeiten wirti erspart bleiben konnen. Aber das Gefuge unsrer 
Musik ist durch die Teilung der bisher kleinsten Intervalle, 
der halben in viertel Tone, so wenig bedroht, wie durch Hal- 
bierung des Rentenpfennigs, Einfiihrung des halben Pfennigs 
als kleinster Geldeinheit, unsre Wahrung sich erschiittern lieBe. 

Das temperierte Zwolftonsystem ist eine alte Kon- 
vention, nichts weiter; durch Bachs „wohltemperiertes 
Klavier" hat die Konvention eine Art historischer Weihe 
empfangen, und die Weihe halt nun vor seit zweihundert 
Jahren. Aber daB es zwischen c und d nur einen einzigen, ab- 
wechselnd „cis" oder „des" genannten, Ton gibt, das glaubt 
doch nur der arglose Klavierdilettant, der ihn als erhohte 
schwarze zwischen zwei weiBen Tasten, also , sozusagen 
schwarz auf weiB besitzt. Der Geiger und der Sanger wissen, 
-daB da unendlich viele Zwischenstufen moglich sind. (Nicht 
nur die Zwischenstufen des Danebengreifens und Falsch- 
:singens.)- Freilich, in der Gewohnheit unsres Musizierens gibt 
allzusehr das Klavier den Ton an: den Ton der temperierten 
Halbtonstimmung, So korrimt es, daB das Ohr auch des 
.„Musikalischen", nur auf Halbtonintervalle eingestellt, 
Zwischenwerte nicht unterscheidet oder jedenfalls nicht als 
Werte anerkennt, vielmehr die Differenz als „Verstimmung u 
•empfindet; so kommt es, daB dem ungeubten Horer, seibst- 
verstandlich wird er es nicht zugeben, das Vierteltonklavier 



^346 



ein wenig den Eindruck eines verstimmten Klaviers macht. Es 
ware niitzlich, in unsern Konservatorien Vierteltonmusik ein- 
zufiihren: als Mittel, das Gehor zu scharfen. Selbstverstand- 
lich, auch das Vierteltonsystem mit seinen (willkiirlich) 
fixierten Intervallen ware nichts andres als eine neue Kon- 
vention. (Nur: eine verfeinerte.) Und sie wiirde zunachst nur 
erzieherisch wirksam werden; aber der Effekt wiirde im 
Orchesterspiel (dergleichen wird in Prag schon versucht) bald 
zu spiiren sein. Und wenn die Musiker sich erst gewohnt 
haben, differenzierter zu horen, wiirden sie vielleicht lernen, 
in der Musikintuition differenzierter zu ftihlen. Wagner hatte 
den Tristan anders komponiert, hatten ihm fiir das Ausdrucks- 
mittel der Chromatik die Niiancen des Vierteltonsystems zur 
Verfugung gestanden. (Trotzdem wollen wir uns mit dem 
Tristan* so, wie Wagner ihn geschrieben hat, auch weiter- 
hin zufriedengeben.) 



PASCAL GEDANKEN 

Die katholische Religion verpflichtet niemanden, seine 
Siinden ohne^Unterschied offentlich zu bekennen. Sie duldet 
es, da!3 man vor alien anderen Menschen verborgen bleibe, . 
doch nimmt sie hiervon einen einzigen aus . . . Nur diesen 
cinzigen Mann auf der Welt gebietet sie uns nicht zu tauschen 
und legt ihm dafiir unverbriichliches Schweigen auf . . . Kann 
man sich etwas Liebevolleres und Milderes denken? Und 
dennoch ist die Verderbtheit des Menschen so groB, daB er 
selbst diese Vorschrift noch als Hiirtc empfindct. Und sic ist. 
cine der Iiauptsachen, die einen groBen Teil Europas zum. 
Abfall von der Kirche trieben. 



Aile Menschen hassen sich von Natur. Ich nehme es als 
eine Tatsache: wenn sie genau wiiBten, was die einen von. 
den andern reden: es gabe keine vier Freunde auf der Welt. 



ur 



PAUL MORAND GALANTES EUROPA 

Chronik des 20. Jahrhunderts 

Einzig autorisierte Obersetzung von Waiter M eh ring 

8. Portsetzung Copyright by Efra Verlag Q.m.b.H., B«rtt?i 

Antworte, Echo! 

Ich hatte alle Griinde, der Freund von Marie-Louise R . . 
zu werden; und wenn auch nicht ihr Freund zu werden, so 
doch wenigstens nach auBen hinBeziehungen zu ihr zu unter- 
halten; wie man so Beziehungen in gewissen Pariser Gesell- 
schaften anzukniipfen pflegt, wobei man sein Herz zu Hause 
iaBt Ich war mit ihrer Familie liiert. Einige meiner Kame- 
raden zahlten zu ihren vertrauten Geschopfen. Wir besaBen 
dieselben Angewohnheiten, bewohnten Nachbarhauser, und 
schlieBlich gehorten wir zur selben Generation, d. h. zu ein- 
undderselben Geheimsekte, zu ein und demselben unsichtbaren 
Volke. Ich hielt also alle Zugange besetzt IndeB, sie wiinschte 
nie, meine Bekanntschaft zu machen; ich meine — denn auf 
die Dauer konnte sie es ja nicht vermeiden, daB ich ihr vor- 
gestellt wiirde, — ich meine, sie wollte mich nicht bei sich 
empfangen, sie wollte nicht, wenn ich ihr bei dritten Personen 
begegnete, ihren briisken Tonfall mir gegeniiber unterlassen 
Oder endlich einmal ihre auffallige Nichtbeachtung meiner An- 
wesenheit aufgeben. Sie lieB mich ausdrucklich vor alien 
Leuten fiihlen, daB ich nicht existierte. Nie vergaB sie, mich 
zu vergessen. Ich erkundigte mich, ob ich sie irgendwie 
irritiert hatte, ob. sie durch so viel gemeinsame Freunde gegen 
mich voreingenommen ware, ob man mich verleumdet hatte; 
ich konnte nichts eriahren. Einige Leute sprachen mit ihr zu 
meinen Gunsten. Sie zog es vor, keine Antwort zu geben. 

Marie-Louise war groB, wie es Franzosinnen selten sind; 
sie hatte eine Haut, die die Nachahmung einer Haut schien, so 
bleich, so einheitlich war sie, ohne jede Besonderheit, ohne 
Glanzlichter, ohne Tiefen; vom Stadtleben entfarbt. Unter ge- 
wolbten Brauen, Veilchenaugen, ungetrubt von nie vergossenen 
Tranen, erzeugten einen Eindruck, der die Grenzen des Achten 
Arrondissements uberschritt. Bei all ihren Bemiihungen, meine 
Existenz abzuleugnen, konnte Marie-Louise nicht ignorieren, 
daB ich sie anhimmelte. Ich suchte es zu verstarken. Ver- 
geblich; umsonst meine Liebesklagen. Ich verlieB Paris vor 
drei Jahren zu weiten Reisen, ohne daB sie jemals ihren Ge- 
sichtsausdruck verandert hatte. 



S48 



In der ersten Zeit geschah es mir oft, daB ich in der Er- 
mnerung an sie Halt suchte, aber mein Gedachtnis — einzige 
Altersstiitze meiner Abenteuer — lieB mich im Stich. Das 
Bild Marie - Louisens, wie all die jener Menschen, an die man 
nicht mehr denkt, stieg auf und erblich im MaBe, wie es 
anwuchs, dann neigte es sich und ging unter in jener diisigen 
Auflosung, die mit organischen Ueberresten durchsetzt ist und 
nutzlos den von Vergessenheit verwischten Namen tragi 

Einige Jahre spater gondelte ich funftausend Kilometer von 
Paris entfernt. Seit zwei Tagen hatten wir das Land verlassen, 
mitten in einem Sturm, der sich nicht legen wollte. Da es sehr 
heiB war, schlief ich tagsuber in meiner Kabine, und man 
brachte mir kalte Bouillon und die Radios. Urn Mitternacht 
stieg ich auf Deck und blieb dort bis zu jener griinlichen An- 
kiindigung backbords: dem ersten Vorzeichen des Tages. 
Jeden Morgen, kurz nach drei Uhr, Haute der Wind ab, ohne 
daB die Wellen — schlaffen, mondbestrichenen Hiigelreihen — 
niedriger gingen. Ich nutzte es, urn lautlos auf Gummisohlen 
einen kleinen Marsch oder Dauerlauf, zu machen. Eines Nachts 
hielt ich vor einer crhellten Deckkabine an, deren Luke nicht 
geschlossen war. Eine junge Frau, die sich allein glaubte, 
badete dort. Ich sail sie nackt, kaum benetzt, denn sie wusch 
sich in Seewasser. Es war Marie - Louise. Sie selbst? Ich 
auskultierte meine Erinnerungen: ja, dieselben Veilchenaugen, 
ins Leere geoffnet, die gleichen, glatten Haare; nein, mehr al§ 
sie selbst; jemand, der sie Zug um Zug nachbildete; eine 
Schwester? Ein AbguB? AH das * mit solcher Prazision 

wiedergegeben Lange Zeit verharrte ich im Dunkeln, 

nacheinander so fest davon uberzeugt, daB sie es war, dann 
wieder, daB sie es nicht war, so gespannt, daB mir der Kopf 
schwindelte. Langs einem unbeweglichen Himmel schwankte 
des Packetboots Takelage. Mit beiden Han'den hielt sich das 
junge Weib an der Wanne fest, aus der sich bei jedem An- 
branden des Meeres das Wasser iiber den FuBboden ergoB. 

Ich notierte die Nummer der Kabine. 

Sie, die dort wohnte, hieB Mrs. Amelita W. Am nachsten 
Morgen wurde ich ihr vorgestelll Es war die Gattin eines 
Astronomen; sie wollte sich mit ihrem Gatten in der Sudsee 
treffen. Sie sprach nicht franzosisch. Als ich sie fragte, ob sie 
irgendwie mit Marie - Louise R. verwandt sei, sah sie mich 
verstandnislos an. Sie war nie nach Frankreich gekommen; 
nicht einmal nach Europa; sie kannte dort niemanden. 

Das erste, was bei einer langen Ueberfahrt iiber Bord fallt, 
fst die Zeit. Ich vermag die Stunden nicht zu bestimmen, die 
zwischen diesen ersten Worten und jener Nacht vergingen, da 



349 



Amelita in ihrem Strauben nachgab und da ich sie ganz nah 
bei mir, auf Deck, in Polstern auf den Flaggen fremder Nationen 
bettete. Die Lust, die ich dabei erapfand, war zunachst indirekt; 
wenn ich sie beriihrte, schien T s mir, als ob funftausend- 
achthundert Kilometer weit in Nummer 26 Rue Miromesnil 
mein Finger auf den Punkt genau eine Erregung bei Marie- 
Louise ausloste. Die Mystiker versichern, daB kein Qebet im 
Raum verloren ginge; noch weniger ein KuB. Ich rachte mich 
durch die Feme an Marie-Louise; ich behexte einen, der mir 
feindlich war, aber an Stelle eines Wachsbildnisses besaB ich 
zu dieser Verzauberung das allerbeseelteste Hilfsmittel. Natiir- 
Iich erleichterte mir Amelita die Dinge: 

Ich weiB nicht, was mir vor Ihnen alle Verstellung unter- 
sagt, seufete sie. Niemals bin ich so gewesen. Vom ersten 
Tage an kam es mir so vor, als ob ich Sie schon kannte. 

Darf man es wagen, zu behaupten, daB die Welt von un- 
bekannten Wechselbeziehungen, lebendigen Anspielungen, un- 
sichtbaren Symmetrien erfiillt wird? Haben unsere Hand- 
lungen ein doppeltes Antlitz? Oder sind sie nur wie ein 
Phanomen der Strahlenbrechung, jener Strahleri, die beim 

Passieren gewisser -Kristalle sich spalten? 

* 
Dem heiBen Sturme ergab sich das Packetboot bedingungs- 
los. Passagiere, die Kiihlung suchten, kamen, urn, wie wir, auf 
Deck zu schlafen. Der Boden war von ihnen iibersat wie von 
Leichen am Ende einer Tragodie. Plotzlich nahm das Meer 
den Platz des Himmels ein, dann- stieg. der Himmel, es in die 
Tiefen schleudernd, wieder empor. Man horte die Schiisseln 
fallen und die vergessenen Glaser im Rauchzimmer wie Laden- 
fenstcr bei einem Krawall zerklirren. Manchmal kroch der 
Steward auf alien Vieren mit einem Napf zwischen den Zahhen 
voriiber. 

Gliicklich wie ein amnestierter Deserteur kehrte ich 
zuriick. Paris zog seine schone Friihlingshaut an. BloB der 
Eiffelturm hatte noch keine Blatter. Einige Tage nach meiner 
Ankunft begegnete ich Marie-Louise. Sie erkannte mich wieder 
und, zu meiner groBten Verwunderung, sandte sie mir als erste 
Mn Lacheln; ihre Blicke waren erfiillt von dem Wunsch, mich 
:u entschadigen. 

— Warum bin ich zufrieden, daB Sie wieder zuriick sind? 
sagte sie zu mir. 

(Fortsetzung fotet.) 



850 



G L O S S E N 



AVENN DER VOLKERBUND GEQEN 
UNGARN EINSCHREITET 

Wie man es in der ersten Auf- 
regung uber die FrankenfSlscher ge- 
fordert hat, dann sollten sich in den 
die Exekutive beantragenden Lan- 
dern Ausschusse von kunstliebenden 
Mannern bilden, die die Aufmerk- 
samkeit des Volkerbundes auf einen 
Zweig ungarischer Nationalbetati- 
gung hinzulenken hatten, die minde- 
stens ebenso argerniserregend ist 
wie die Herstellung von fremden 
Noten. Es handelt sich hierbei eben- 
falls urn Noten, aber sie dienen nicht 
zur Finanzierung patriotischer 
Unternehmungen ungarischer Nota- 
biHtaten, sondern zur Hervorbrin- 
•gung der fur solche erhabenen Mo- 
mente notigen Stimmung, lassen sich 
ohne jegliche Gefahrdung seitens 
auslandischer Kriminalbeamten in 
jeder beliebigen Menge herstellen 
und geben, obwohl echt ungarisch, 
an Falschheit und Verlogenheit den 
gefaischten Banknoten nichts nach. 
Jedes Volk hat die Musik, die es 
verdient; wenn man einmal einen 
Abend im Kaffeehaus, in dem z, B. 
«ine ungarische Zigeunerkapelle 
schluchzt und heult, zugebracht hat 
— wenn man das aushalt, notabene: 
ich, fur meinen Teil, gehe lieber 
einen Monat ins Gefangnis . . . 

Nicht umsonst ist dieses 
Ungarn das bevorzugte Reich der 
Operette; nicht umsonst hat ein 
Greuel, wie die „Grafin Mariza", auf 
der Buhne und auf der Leinwand 
einen solchen Riesenerfolg bei alien 
Anhangern des schlechten Ge- 
schmacks gehabt. Wie verfiihrt 
diese ungarische Musik? Durch Be- 
nebeln. Wie macht sie gefiigig? 
Durch Sentimentalitat. Was ist ihre 
Leidenschaft? Exhibitionismus. Statt 
stolz ist sie eitel, statt ritterlich 



bramabasierend, statt geistreich 
verschlagen, statt kiihn blendend, 
statt \ crwegen schweinisch. Ueber- 
all ist sie das Gegenteil von Offen- 
heit> Kiarheit, Aufrichtigkeit. Man 
muB 'russische, spanische, italie- 
nische, kurz jede andere Art von 
Nationalmusik dagegen hSren, urn 
diesen Charakterunterschied sofort 
gewahr zu werden. Kann man sich 
z. B. einen Czardas noch in der 
Landschaft, in der Weite der Ebene, 
inmitten verdorrten Grases und 
sparlicher Baume, vorstellen? Es 
ist unmdglich ; nichts erweckt in 
gleichem MaBe die Assoziation an 
kitschigstes Ballett wie dieses Wort; 
Czardas: das ist fiir uns die Lack- 
stiefeletten-PuBta, die fiirs Parkett 
gezahmte Leidenschaft, die rnQh- 
selige Exekution eines weniger 
feurigen, aber dafUr umso lauteren 
Temperaments. HeiB fliistern die 
Geigen — nebbich — . Liszt ist 
zum guten Teil mitverantwortiich 
an der Popularisierung dieser 
schlechten Musik und nirgends 
offenbart sich seine kompositorische 
Unbedenklichkeit mehr als in dem 
Willen zur Verbreitung dieser Ver- 
faischungen. Man kann dem Kapell- 
meister Rapp£e, der — Ironie des 
Schicksals — offenbar selbst Ungar 
ist, gar nicht dankbar genug sein, 
daB er die Liszt'schen Rhapsodien 
durch seine Jazzparodie so herrlich 
unmoglich gemacht hat. Wer da 
noch nicht merkt, wo das Falsche 
und wo das Echte liegt, dem ist 
nicht mehr zu helfen. 

Also ^ dieser Angelegenheit mbge 
sich der Volkerbund annehmen! Er 
befreie uns von dieser „heIB- 
blutigen," „schwermutigen," „sinn- 
verwirrend leidenschaftlichen" 

Musik, diesem Prototyp kunstle- 
rischer Verlogenheit, er lasse die 
edlen Herren Gbmb6s und Ulain sich 



851 



daran berauschen t — wir andern 
wollen nich'ts rnehr davon wissen! 
In dem bekannten gepfefferten Buch 
„Die Memoiren einer Sangerin," die 
der Schroder - Devrient zuge- 
schrieben werden, ist eine saftige, 
vom ungarischen Hochadel veran- 
staltete Orgie beschrieben, welche 
Prinzen, Magnaten und Polizei- , 
prasidenten mit ihrer Teilnahme be- 
ehren; man kann da wunderschon 
die Namen der jiingst bekannt- 
gewordenen Herren einsetzen, es 
andert nichts an der frohlichen 
Sache. Fur derartige intime Lust- 
barkeiten mag man die ungarische 
Musik immerhin gestatten; im 
Uebrigen: Verbot durch den Voike'r- 
bund. Einen aber darf dieses Ver- 
bot nicht betreffen: den groflen 
Musiker Bela Bartdk, in den sich 
das Echte gerettet hat. 

K. H. Ruppel 

WIEDER EINER RUINIERT 

Unter den alteren Biihnenautoren 
Frankreichs gab es nur noch einen, 
der noch als dichterische Realitat 
gait: es war der Vicomte Fran- 
cois de Curel. Von denen, fur 
die Antolnes Faust im Theatre Libre 
die Bresche geschlagen, war er der 
Einzige, der stets bemiiht und oft 
imstande war, ein groBes modernes 
Problem dramatisch auszuweiten. 
Er verfiel manchmal der Rhetorik 
und ofter noch einer abstrusen Dia- 
lektik: mifiverstandener, unvergore- 
ner Ibsen. Aber er war ernst und 
wuchtig und ein Feind des Parisla- 
nismus. Es schien ein Gliick fur inn 
und fiir uns, dafl er ein reicher Mann 
ist, denn er konnte sich die Integri- 
ty leisten. 

Nach seinem letzten Stuck: „La 
Viveuse et le Morfbond" (im The- 



atre des Arts) muB man wenn nicht 
seinen Nekrolog, so doch seine Ab- 
dankungsurkunde niederschreiben. 
Man sieht ungefahr, was er wollte. 
Einen Weg finden, der die von mo- 
ralischer Verlotterung bedrohte 
Kriegsjugend retten kann; Klarurig 
der widerlichen so- eigentumlich nach 
Dancing, Krankenhaus und amerika- 
nischen Zigaretten riechenden Nach- 
kriegsatmosphare. Aber er ist gar 
nicht auf dem Laufenden, ich meine 
seeiisch. Die Jugend hat ihn und 
andere alte Herren nicht notig ge- 
habt. Die, welche zum Verludern 
bestimmt waren, sind tn dem 
Sumpf auf ihre Art gliicklich; die 
anderen taten das Gegenteil von 
dem, was man ihnen anriet und 
beifien sich durch. In ihrer ureigenen 
Angelegenheit konnen nur sie selbst 
sich helfen. 

Wenn man ungefahr sieht, was de 
Curel in seinem Sttick wollte, so 
sieht man. gar nicht, was ihm gelang. 
Es ist ein peinliches Durcheinander- 
reden von unmoglichen Menschen, 
die ihre Tatenlosigkeit durch mysti- 
sche Verziickung maskieren. Ein 
ermiideter Krieger, der sich an einer 
sonderbaren Braut Chisti moraliscb 
emporrankt und eine junge Dame, 
die auch was retten mochte, aber 
nicht aui ihre Piasierchen. verzichten 
kann, ubrigens die einzige einiger- 
mafien wahre Figur des Dramas, 
Der Dialog, der nle de Curels 
starkste Seite war, ist gequalt, bald 
aschfahl, bald himmelstiirmend. 
Alles vollzieht sich im Zeichen der 
Langeweile. 

Die Ursache dieses auffallenden 
Versagens eines Mannes, der so 
starke und geschlossene Werke wie 
„Le Repas de Lion" und „La Nou- 
velte Idole 4 ' geschaffen? Er kommt 



und abends in die SCAl' A' 



852 



nicht los vom Krieg und seiner 
Problematic das heiBt von einem 
seelischen Komplex, den er nicht 
durchlitten, sondern nuf angestiert 
hat. Daher die Greisenhaftigkeit 
seines heutigen Schaffens, die Ohn- 
macht einer analytischen Kraft, die 
sonstwo nicht am Objekt zersplit- 
terte. Er war nicht einmal berufen, 
viel weniger noch ausenwahlt. 

Schon sein erstes Kriegsstuck 
„Ferre inhumaine" war ein ekla- 
tanter MiBerfolg. Der Beischlai eines 
franzosischen Aviatikers 'und einer 
deutschen Furstin war eine reich 
melodramatische Fundierung eines 
vaterlandischen Konflikts. Aber es 
wehte doch noch tragische .Luft in 
diesen Forto, weil die Unerbittlich- 
keit eines Schicksals ihn belebte. 
Hler haben wir nichts als kleine 
Abenteuer, die mit groBenGesten auf- 



gedonnert werden. Es tut einem leid 
urn Francois de Curel. Es ware 
vielleicht besser gewesen, er ware 
kein reicher Mann, dann hatte er 
moglicherweise nicht die Gelegen- 
heit gehabt, diese Spielerei fUr eine 
Dichtung auszugeben^ an die der 
gute Antoine umsonst seine Regie- 
kunst verschleuderte. Das Stuck 
wurde zuerst in Monte-Carlo aufge- 
fiihrt. Man hatte es auf dem 
Spielbankterritorium seine Bretter- 
karriere vollenden lassen sollen. 
Frantz Clement (Paris) 

GNADE UND KRISE 

Im Spatsommer 1923 wlrd ein 
tschechoslowakischer Offizier auf 
einem Felde in Bohmen ermordet 
aufgefunden, es ist ein Hauptmann 
Hanika. Nachforschungen fiihren zur 




^a^Zag^sgefpvaxh 



cine inilde, xacfe 



853 



Verhaftung seiner Frau und Schwie- 
germutter, endlich seines eigent- 
lichen Morders, eines jungen Men- 
schen, der anscheinend von den 
Frauen ,zur Tat angestiftet war, 
Nachforschungen ergeben weiter, 
dafi der Hauptmann, ehedem k. k. 
Offizier, eine sehr merkwiirdige 
Ehe geschlossen hatte: Die Schwie- 
germutter war eine Engelmacherin, 
die Tochter war von ihr auf den 
Strich geschickt, der Hauptmann 
lieB sich von der Engelmacherin 
unterhalten, und als sich Konflikte 
entwickelten, wollte der Hauptmann 
weder von der Tochter noch von 
der Kasse der Engelmacherin lassen, 
man wuBte sich keineni Rat und lieB 
ihn umbringen — von einem Bravo. 
Der Bravo wird eingekerkert, die 
Tochter zum Tode verurteilt, die 
Schwiegermutter kommt ins Zucht- 
haus. Und der ganze ProzeB wird 
sehr anschaulich und geistvoll in 
einem AuBenseiterbande der 
„Schmiede" von Hermann Ungar ge- 
schildert. 

Frau und Tochter zum Tode ver- 
urteilt? Man faBt sich an den Kopf. 
Wo ist der Schuldige? Und jenes 
Wort Werfels kommt einem in den 
Sinn: „Nicht der Morder, der Er- 
mordete ist schuldig." Es handelt 
sich nicht darum, daB der Haupt- 
mann die Tochter einer Engel- 
macherin heiratet. Sondern es 
kommt in Frage, daB er von der 
Engelmacherin ausgehalten wurde. 
Aus diesem Moment entwickelt sich 
der ganze Konflikt, der schlieBlich 
zum Mord auf dem Acker fiihrt und 
die sozialen Zustande in der jungen 
Republik grell beleuchtet. Schwer- 
lich zeugt der Fall fur die tschecho- 
slowakischen Offiziere. Eigentlich 
ruht hier das Schwergewicht des 
Falles. Der Weg schlecht bezahl- 
ter Offiziere scheint tatsachlich zu- 
weilen entweder zum Fememord 
oder zu einer Art Zuhiilterei zu 
fiihren. Die Zerriitung des Mittel- 



standes, die unsichere Skonomische 
Lage reiBt schwankende Existenzen 
rettungslos in dem Abgrund. Viel- 
leicht hatte jene Frau den HaupK 
mann retten kbnnen, aber wer wird 
unbedingt heroische Taten von 
einem Menschen erwarten, der 
immer nur in einem Milieu der 
Faulnis aufgewachsen ist? Wer 
wirft den Stein?! Der Presi- 
dent gleicht aus, indem er be- 
gnadigt. Aber hinter jenem einen 
Hanika tauchen die Gesichter vieler 
anderer Hanikas auf, versinken, ver- 
kommen. So fiihrt eim solcher Pro- 
zeB zuletzt nicht nur zur Enthullung 
sozialer MiBverh&ltnisse, er wirft 
auch die Frage auf, aus welchen 
Elementen setzt sich eine neue 
Armee zusammen. Die biirgerliche 
Armee spiegelt die Schichtung der 
Qesellschaft, des Staates wider, 
dem sie dient. Die Faulnis der Ge- 
sellschaft wird sich nicht von der 
Armee fernhalten lassen, ja sie wird 
vielleicht sogar zuerst in der Armee 
auftreten, weil hier der Druck 
starker ist, zu reprasentieren, und 
zwar mit diirftigsten Mitteln. Die 
Armee ist tatsachlich die auBerlich 
sichtbarste Visitenkarte der Nation, 
und der Begriff der Representation 
ist in einem sehr hohen Sinne zu 
nehmen. pie Gefahr der Erstarrung, 
der Enge, ist nahe, sie schaffen 
neuen Druck und haufen die Kon- 
fliktmoglichkeiten. Wunder, daB 
ein Hanika versinkt? und am Ende 
das Mundungsfeuer des Revolvers 
aufblitzt? Ist nur Hanika schuldig? 
Die Gesellschaft ist schuldig. Ein 
proletarischer Offizier wird nicht 
ins Lumpenproletariat versinken, 
denn das Lumpenproletariat ist die 
notwendige Erg^nzung zur burger- 
lichen Gesellschaft. So erscheint 
die Begnadigung des Prasidenten 
als Anklage gegen das System und 
auch gegen die Armee. Die Augen 
der Gnade scheinen geschlossen, 
denn sie konnen den Anblick der 



854 



Zerriitung nicht ertragen. Aus sol- 
chem Gnadenakt spricht tiefstes 
SchuldbewuBtsein und Hoffnungs- 
losigkeft. 

Kurt Kersten 



ANEKDOTENVERWERTUNGS- 
STELLE 

Unter den reizenden „Pariser 
Justiz-Geschichten", die das „Tage- 
Buch" letzthin brachte, befindet 
sich auch diese: „Auf einem alle- 
gorischen Gemalde, fur den Justiz- 
palast bestimmt, war die Justiz dar- 
gestellt, wie sie das Recht umarmt. 
Der Maler, der sein Werk ausge- 
stellt - hatte, zeigte es Aristide 
Briand, der damals Justizmfnister 
war. 

„Sie verstehen die Anspielung, 
Herr Minister, die Justiz umarmt 
das Recht." 

Briand lachelt; 

— Ja, ich verstehe, sie umarmen 
sich vor der Trennung, sie sagen 
sich Lebewohl ; sie werden sich viel- 
leicht nimals wiedersehen!" 

Unter meinen Buchern befindet 
sich ein altes franzosisches Buch 
aus dem Jahre 1743 „Le passetemps 
agrSable". Eine Sammlung alter 
Anekdoten von Alexander dem Gro- 
Iten bis zum Jahre 1743. Darin 
lese ich: 

Monsieur de Bautru sah eines 
Tages iiber einem Kamin die 
Figuren der Gerechtigkeit und des 
Friedens, die sich ktiBten. 

„Sehen Sie," wandte er sich an 
einen Freund, „sie umarmen sich, sie 
kiissen sich — sie sagen sich Lebe- 
wohl — auf Nimmerwiedersehn." 
Statt Frieden — Justiz und statt 
Monsieur de Bautru — Briand. 
Wem Gott Ruhm und Erfolg gibt, 
der braucht fur Anekdoten nicht zu 
sorgen. Sie sind wie kleine Staats- 
gewander, die einander die Beruhm- 
ten seit Jahren immer wieder ver : 
erben. Manche sind vom vielen 



Tragen schon so verschlissen, daB 
sie zerfallen. 

Bis vor kurzem kamen den Gro- 
Ben die Anekdoten zugeflogen, sie 
wuBten nicht woher. Eines Tages 
hatten sie eine am Leibe — der 
Volksmund hatte sie darauf ge- 
spieckt. Heute ist das ganz anders. 
Seitdem die Literatur und Publi- 
zistik bis ins kleinste spezialisiert 
ist, ist die Anekdote das Primare 
geworden und die Beruhmtheit wtrd 
darangespickt. Es gibt Anekdoten- 
verwertungsstellen. 

Eine solche Stelle, die deutsche 
Zeitungen mit Anekdotenfullsel ver- 
sorgt, scheint in Wien zu sitzen. 
Die Tatigkeit dieser Anekdotenver- 
wertungsstelle ist sehr einfach. Sie 
schlagt einern ganz alten Jahrgang 
der „FHegenden Blatter" auf. Nimmt 
den ersten besten Witz. Zum Bei- 
spiel: Huber im . Dorfwirtshaus: 
„Kommt denn heute der Seff nicht 
her?" 

Wurzelbauer (weil Seff eine lange 
Nase hat): „Noch a bissl Geduld, 
seine Nase ist schon herinnen." 

Zu diesem Witz wird jetzt eine 
BerUhmtheit gesucht. Wer sollte 
es in Wien anders sein, als Peter 
Altenberg. Also : Peter Altenberg 
saB mit Artur Schnitzler im Cafe* 
Museum und wartete auf den 
Schriftsteller B. (wozu lange nach- 
denken? B. klingt gut), der eine 
furchterlich lange Nase hatte. 
„Kommt denn der B. noch immer 
nicht?" fragt Schnitzler. „Noch 
fiinf Minuten Geduld/' sagt Peter 
Altenberg, „seine Nase ist schon 
hier." Merkwiirdig, wie geistreich, 
wie beladen mit historischen Ge- 
fiihlswerten so ein Witz wird, wenn 
statt Wurzelbauer Peter Altenberg 
dasteht. Der blasierte Literarur- 
feinschmecker lachelt: Verfluchter 
Kerl, der Altenberg! Ein einziger 
Band „Fliegende Blatter" liefert fur 
ein Menschenalter Altenberganek- 
doten. 



305 



Dabei hat sich eine gewisse Regel 
herausgebildet. WeiB der Himmel 
warum, in Deutschland, in Frank- 
reich, in England machen alle Anek- 
dotenverwertungsstellen die Dich- 
ter, die Komponisten, besonders 
aber die Maler zu kotzgroben 
Riipeln. Ob eine Anekdote von 
Baudelaire, yon Dumas* von Wede- 
kmd, von Lenbach erzahlt wird, fast 
immer gibt d.er Kunstler irgendeine 
grobe, verletzende, detrahierende 
Antwort.. Immer macht er den 
Partner klein, zu einem dummen 
Kerl, Idioten. Wenn nur der hun- 
dertste Teil dieser Anekdoten wahr 
ware, waren die GroBen taktlose 
Grobiane allesamt. — 

In neuester Zeit haben sich die 
Anekdotenverwertungsstellen noch 
unterspezialisiert Jetzt gibt es auch 
schon Abteilungen fur den „Ge- 
richtssaal" der Zeitungen. Wieder 
werden die alten n Fliegenden" oder 
„Meggendorfer" hergenommen, 

irgendein komischer Richter-Deli- 
quenten-Dialog wird herausgesucht 
und dann zu einer Gerichtsverhand- 
lung vor dem Landgericht I ausge- 
baut. 

Eigentlich sind diese Anekdoten- 
verwertungsstellen klug und sym- 
pathiser!. Wir sind nicht so reich 
an Lustigem und Geistreichem, daB 
wir uns den Luxus erlauben diirf- 



ten, es nach einmallgem Gebrauche 
achtlos wegzuwerfen, 

Arnold Hahn 

DAS VATERLAND 

Ein Berliner Journalist, der in 
Locarno war, erzahlt dem Abge- 
ordneten Dr. B. vollig hingerissen 
seine Eindriicke von Chamberlain. 

„Glauben Sie, dieser Chamberlain, 
das ist ein Kosmopolit und ein 
groBer Patriot dazu; das ist ein 
wahrer Pazifist, der sein Vaterland 
liebt, das ist ein Vorbild fiir uns 
alle!" 

„So", entgegnete Dr. B., „seit 
wann lieben Sie denn Rumanien so 
sehr?" 

INHALT DES LETZTEN HEFTES 

(Heft 8) 
Tagebuch der Zeit 
Pen : Jagd auf einen gewissen 

Schulze 
Christian Geheeb: Ludwig II. und 

die Andern 
Stefan GroBmann: Schweizer Bilder 
Anton Kuh: Ro — Ro — Ro 
Robert' Scheu: Eine Frau, die zu 

essen gibt 
Paul Morand: Gelantes Europa VIII 
Tagebuch der Wirtschaft 
Glossen 



Redaktlon des »T a g e - B u c h tt : Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. Telelon : Merkur 8790, 8791 
8792. VerantwortHch : Carl v. Ossietzky, Berlin W35, Oenthlner StraBe 22 — Verlagi Tage- 
buchverlag G. m. b. H., Berlin SW 19, BeuthstraBe 19. — Postscheckkonto: Berlin 15129. 
Postscheckkonto in der Tschechoslowakei: Prag 79813. WIen 156791. Bankkonto: Commerz- 
u. Privatbank, Depositenkasse C, Berlin W 8, Charlottenstr. 47. Bankkonto in der Tschecho- 
slowakei: B6hm. Commerzialbank, Prag, Prikopy 6 — Druck vonWilhelm Qreve, Berlin SW68, 
RitterstraBe 50. — Anzeigenannahme: Karo-Reklame O. m. b. H., Beuthstr. 19. 

Bezugsprels durch die Post in Deutschland pro Monat 2,— Reichsmark, pro Ouartil 
6,— Relchsmark; unter Streifband im Inlande und nach Oesterreich monatiich Reichs- 
mark 2,25, vierteljfihrlich Reichsmark 6,50. Fur das Dbrige Ausland nur Streifbandlieferung 
monatiich Reichsmark 2,50, viertelj&hrllch Reichsmark 7,—. Zahlungen In auslandischer 
Wflhrung werden zum am t lichen Tageskurs der Berliner Bdrse am Eingangstage gutgeschrieben. 

ln&eratenprelst Orundprels fiir die game Seite 125 Ooldmark. Bel groleren Ab- 
schlUssen progressive Wiederholungsrabatte auf den Orundprels. 

FUr ■ nrarlangt eingesandte Manuakrlpte Ubernimmt die Redaktion, aucb 
wenn Ruckporto beMegt, keine Verantwortung. 



S50 



Das Tage-Buch / Berlin, 6. Marz 1926 / Heft 10 Jahrgang 7 



TAGEBUCH DER ZE1T 



Berlin, erste Marzwoche. 

Die deutsche Demokratie ist — um ein Wort zu variieren, 
das im alten Oesterreich-Ungarn oft gebraucht wurde, — 
durch F a u 1 h e i t gemildert. Durch die Faulheit der Abge- 
ordneten namlich, deren Mehrheit, in alien Parteien, ihre 
Gesetzgebertatigkeit darauf zu beschranken scheint, daB sie 
nach dem jeweiligen Beispiel oder BeschluB des Fraktions- 
vorstandes mit Ja oder Nein stimmt. Die parlamentarische 
Kontrolle der Regierung, die Sinn und Inhalt aller Demokratie 
ist, erfordert aber Arbeit, wirkliche Arbeit, und zwar gerade 
dort, wo die Kontrolle am leichtesten durchfiihrbar und prak- 
tisch am wirksamsteri ist: bei der Etatsberatung. GewiB gibt 
es in alien Parteien Abgeordnete, die mit Arbeit iiberhauft 
sind; aber wieviele von ihnen haben sich die Miihe genommen, 
die Etatsvoranschlage fiir 1926 auch nur zu lesen? Tatsache 
ist jedenfalls, daB nicht im Reichstag die wirklich fundierte 
Kritik getibt worden ist, — die groBten Ungeheuerlichkeiten 
beispielsweise im Reichswehretat, sind auBerhalb des Parla- 
ments entdeckt und von den Abgeordneten ist die Arbeit AuBen- 
stehender dann nur ubernommen worden. Es scheint keinen 
Abgeordneten mehr zu geben, der einen Etat so grimdlich 
durchzuarbeiten, mit anderen Etat's zu vergleichen und kritisch 
so zu zerpfliicken verstiinde, wie man es friiher vom alten 
Eugen Richter gewohnt . war. Die komrnunistische Partei- 
zentrale hat kiirzlich dem Abgeordneten Korsch eine offent- 
liche Rtige" erteilt, weil er seine parlamentarischen Funk- 
tionen vernachlassigt habe. Man hat an diesen ungewohn- 
lichen Vorgang hamische Qlossen geknupft. Aber ware nicht 
das kommunistische Beispiel einiger Nachahmung wert? Es 
konnte nichts schaden, wenh auch andere Parteien die Tatig- 
keit ihrer Abgeordneten unter die Lupe nahmen, und nicht 
duldeten, daB sich ihre Parlamentarier nur mit der Ehre und 
den Vorteilen des Mandates begniigen. 



3S7 



Ungarns koniglicher Gesandte in Berlin, Herr von K a n y a , 
^wollte dieser Tage, wie das in der Saison so tiblich ist, 
die diplomatische Welt in seinem Hause empfangen. Seit 
Wochen waren die Einladungen ergangen, aber der Erfolg 
war diesmal viel geringer als sonst bei ahnlichen Veranstal- 
tungen. Es zeigte sich, daB nur wenige der Eingeladenen den 
Wunsch hatten, die Gastfreundschaft eines Mannes zu genieBen, 
dessen enge Verbindungen mit den Budapester Francfalschern 
notorisch festgestellt sind. Sowohl die Botschafter Frank- 
reichs und Englands wie der deutsche AuBenminister und der 
Staatssekretar des Auswartigen Amtes sagten hoflich ab, 
und Herr von Kanya muBte schlieBlich die ganze Veran- 
staltung ausfallen lassen. Herr Stresemann und Herr 
von Schubert halten es also fiir unter ihrer personlichen Wurde, 
gesellschaftlich mit einem Manne zu verkehren, der langst 
hinter SchloB und Riegel saBe, wenn er nicht den Schutz seiner 
diplomatischen Vorrechte genosse. Warum glauben sie aber, 
daB die Wlirde des Staates, den sie reprasentieren, geringer 
einzuschatzen ist? Herr von Kanya, der Allgemiedene, macht 
noch immer keine Anstalten, freiwillig aus Berlin zu ver- 
schwinden. Er leidet nicht an einem Mangel von Verschamt- 
heit. Ist es nicht Zeit, daB die deutsche Regierung ihm endlich 
.zu verstehen gibt, was sein eigenes Tatkgefuhl ihm oifenbar 
noch nicht sagt: daB wir ebenso wenig Verwendung fur ihn 
haben wie fur seinen Landsmann Trebitsch-Lincoln. 



Wozu gibt es ein Parlament, wenn es moglich ist, daB ein 
" Staatsministerium ohne parlamentarisches Federlesen 
durch einen einfachen Ukas die gesellschaftliche Struktur des 
Staates tiefgehend beeinflussen und verandern kann? Vor 
einigen Tagen lasen wir in der Morgenzeitung, das preuBische 
Staatsministerium habe beschlossen, das Schulgeldder 
hoheren Schulen von 120 Mark auf 200 Mark zu 
erhohen. Das preuBische Staatsministerium hat beschlossen! 
Und damit ist die Sache erledigt. Mit einem Satze schnellt 
das Schulgeld — schon das Wort ist fiir einen modernen Staat 
beschamend — urn zwei Drittel in die Hohe. Die Barriere, 
die die Lebensbahn des armen Kindes von der des reichen 
trennt, wird mit einem Male um zwei Drittel erhoht. In die 
„freie Bahn dem Tuchtigen" wird eine neue Hiirde eingebaut, 
die nur von gut genahrten Pferden iibersprungen werden 
kann. Mit durren Worten: Das Proletariat, der verarmte 
Mittelstand wird mehr denn je in die Kaste der „Handarbeiter" 



zusammengedrangt, die geistige Arbeit, die Arbeit am Staat, 
soweit sie Beamtenarbeit ist, die Fuhrung des Staates wird 
mehr denn je ftir die geldprivilegierten Klassen reserviert. 
Diesen Effekt wird kein Stipendienpflasterchen verdecken. Die 
hoheren Schulen werden noch mehr als schon jetzt Rein- 
kulturen reaktionaren oder wenigstens konseryativen Qeistes 
werden, man wird harmonisch ganz unter sich sein, kein 
Proietarierrebell wird den unreinen Geist seines Familien- 
milieus hineintragen. Und was die Hauptsache ist: auch weiter- 
hin werden die deutschen Sozialdemokraten keinen Nachwuchs 
geschulter Intelligenz haben, kein Reservoir an Fiihrern, keine 
Geistmannschaft, die sie als Weichensteller des Staates in 
niedere und hohere Beamtenposten einschieben konnen. Sie 
werden ewig die Regierten bleiben. Um wieviel schlauer waren 
die Tschechen des alten Osterreichs! Sie warfen kolossale 
Massen ihrer Jugend in die hoheren Schulen. Das Schulgeld 
war niedrig, und in den meisten Fallen gestundet oder erlassen. 
Fine riesige Ueberproduktion an tschechischer Intelligenz war 
die Folge. Im ganzen Oesterreich saBen tschechische Be- 
amte. Anders die deutschen Sozialdemokraten. Unter dem 
sozialdemokratischen Ministerprasidenten wird in PreuBen 
nur noch das Leitseil verstarkt, an dem sie in ewiger Unmiin- 
digkeit geftihrt werden sollen. Und eins gegen hundert ist 
zu wetten, daB die 31 Millionen Mehreinnahmen nicht zu kul- 
turellen Zwecken, sondern zur Ziegenkorung oder Unterstiitzung 
landwirtschaftlicher GroBbetriebe Verwendung finden werden. 
Noch niemand hat gewagt, die Lustbarkeitssteuer auf die 
Pierderennen auszudehnen, weil dadurch die Pferdeaufzucht 
geschadigt werden konnte. Fur die Menschenaufzucht scheinen 
keine so zarten Bedenken zu bestehen. 



Ktirzlich meideten die Blatter, der Fraktionschef des 
Zentrums, Herr Fehrenbach, ware in Freiburg i. Br. 
bedenklich erkrankt. So wahrscheinlich bei dem hohen Alter 
cles Zentrumsfuhrers eine solche Nacliricht klingt, es diirfte 
niitzlich sein von der Vorgeschichte dieser Erkrankung den 
Vorhang fortzuziehen. Bekanntlich hat Herr Fehrenbach 
wahrend des ersten Lutherkabinetts, unter dem EinfluB Steger- 
walds, ziemlich scharf Kurs hach rechts gehalten, was zu 
heftigen ZusammenstoBen mit der Linken und zum demonstra- 
tiven Austritt Dr. Wirths aus der Fraktion fiihrte. Der Partei- 
tag in Cassel im vergangenen November brachte dann Wirth 
einen groBen Erfolg und Herrn Fehrenbach . . . einen Achtungs- 



359 



applaus. Die Qegensatze scliienen immerhin iiberbriickt zu 
sein, man sah die Riickkehr Wirths in die Fraktion nahe, 
rechnete auch damit, daB Herr Fehrenbach, der sich bei den 
Zoll- und Steuerkampfen als.ein nicht mehr ganz der.Aufgabe 
gewachsener Fiihrer erwiesen hatte, nunmehr jiingeren Kraften 
den Weg freimachen werde. Nichts geschah. Da richteten vor 
einigen Wochen 35 Fraktionsmitglieder, unter ihnen der links- 
stehende Abg. Dr. Dessauer ein Memorandum an den Vorstand, 
in dem u. a. die Verringerung dieser 25kopfigen Korperschaft 
auf 7 Personen gefordert wurde. Zwischen den Zeilen aber 
lag deutlich der Wunsch vor allem nach einem Wechsel der 
Fraktionsleitung ausgedriickt. An dem Tage, an dem die Neu- 
wahl auf der Tagesordnung stand, verlieB Herr Fehrenbach 
Berlin. Heir Fehrenbach fuhr in sein heimatliches Breisgau 
und wurde krank. Herr Dr, Wirth diirfte kaum in die Fraktion 
zuriickkehren, solange Herr Fehrenbach, der ihn briiskierte, ihr 
Leiter ist. Hen Fehrenbach liegt in Freiburg krank. Seine 
Krankheit scheint begrundeter als oftmals seine Politik. 



In der Beurteilung der Affare Jiirgens begeht die Presse 
den einen grundlegenden Fehler: sie stellt die ganze An- 
gelegenheit als einen privaten Siindenfall des Richters Jiirgens 
dar und untersucht eingehend die Wirtschaft im Hause dieses 
richterlichen Beamten, anstatt sich um die Justizwirtschaft zu 
bekiimmern, in der eine belastete Personlichkeit dieser Art zu 
hohen Wiirden gedieh. Auf den Versicherungsbetriiger Jiirgens 
loszuschlagen, ist herzlich billig, aber war der Untersuchungs- 
richter Jiirgens, der Konstrukteur einiger politischer Prozesse, 
die heute kein Mensch mehr als Glanzstiicke der Themis be- 
trachtet, weniger anfechtbar? Solange ein Richter nicht ge- 
stohlen oder gefalscht hat, ist er scheinbar unantastbar. DaB 
er in politischen Fallen aufdringlichst Tendenz macht, zweifel- 
haft manipuMcrt, das darf nicht storcn. Der Herr Justizminister 
„deckt u und weist die Kritiker als Beschmutzer des Strahlen- 
kleides der Qerechtigkeit entriistet ab. Herr Jiirgens hatte 
Pech. Warum muBte er auch ins Versicherungsressort Metho- 
den tragen, die in der Justizbranche langst nicht mehr Er- 
staunen machen? Er hatte bis zur gesetzlichen Altersgrenze 
weiter amtiert, getragen von dem Vertrauen seiner Vor- 
gesetzten, von seinem Minister dui*9h Dick und Dunn verteidigt. 
Sein Damon trieb ihn in Regionen, wo 2 X 2 noch immer 4, 
Mein und Dein rioch immer deutlich geschieden ist und Krimi- 
naljtat nicht durch einen schwarzen Talar kaschiert wird. 



360 



Seit sich die Aerzte in hiindert Handelskammern und Spezial- 
vereinen zusammengeschlossen haben, unterscheiden sie 
sich als Burger kaum mehr von Markthallenstandbesitzern,. 
Taxameterfahrern und Friseuren. Sie sind eine „M a s s e 
A r z t" geworden. Eine Innung, eine Zunft. Zum Teufel ist 
die alte aristokratische Haltung.(-und Schatzung)! Sie geben 
„Richtpreise'\ „Minimaltarife u heraus, sie boykottieren den 
Kollegen, der die Zunftpreise unterbietet, sie beniitzen die 
Konjunktur, sie beiBen wie die Wolfe um sich, wenn sie irgend- 
eine gesetzgeberische Qefahr fur ihr Portemonnaie zu sehen 
glauben, — kurz, nicht anders macht es der Zentralverband 
der Eierhandler. Wieweit das alte, wahre arztliche Standes- 
gefiihl schon erloschen ist, beweist eine Eingabe der Derma- 
tologischen Qesellschaft (unterstiitzt vom QroB - Berliner 
Aerztebund) an den Magistrat Berlin. Die Dermatologische 
Qesellschaft macht beileibe keinen wissenschaftlichen Vor- 
schlag zur Verbesserung der Volkshygiene. nein. Sie ver- 
langt nur einfach, der Berliner Magistrat moge sofort und um- 
gehend die Ambulatorien fur Qeschlechtskranke an den 
Berliner Krankenhausern aufheben. Nichts weiter. Diese 
Ambulatorien behandeln namlich mittellose Geschlechtskranke, 
verarmtes Biirgertum, verschamte Krankenkassenmitglieder 
umsonst, ganz umsonst. Es soil zwar so etwas wie eine Wohl- 
fahrtspflege und eine groBe Weltbewegung zur Ausrottung der 
Qeschlechtskrankheiten geben — aber in der Vollversammlung 
der wohlklingenden Dermatologischen Qesellschaft hat man 
alles durchschaut: Es ist schmutzige Konkurrenz! Die Am- 
bulatorien sind aufzuheben und die Leute in die Sprechstunden 
der Dermatologen zu treiben. fioffen wir, daB weniger berufs- 
flinke Gewerbe dem schonen Beispiel der Dermatologen folgen. 
Die Hoteliers werden — wir wollen es zu ihrer Ehre an- 
nehmen — gegen die Asyle fur Obdachlose protestieren, 
die Versicherungsgesellschaften gegen die Kriegsinvaliden- 
pensionen. 



Tapferkeit und Qeschicklichkeit firiden sich so gut bei 
StraBenraubern als bei Helden; der Unterschied zwischen 
beiden besteht darin, daB der Landerbezwinger ein erlauchter 
Rauber ist, und der andre nur ein Wicht von dunkler Herkunft; 
der eine tragt fiir seine Gewalttatigkeiten Lorbeer davon, der 
andere den Strang. Friedrich der GroBe. 



361 



LEOPOLD SCHWARZSCH1LD TRAUERTAQ 

Sechs Jahre hat es gedauert, bis auch in Deutschland das 
Gefiihl dafur erwachte, daB irgendein Erinnerungszeichen, ein 
Symbol anstandig sei! 

Driiben hat man, kurz nach dem Waffenstillstand, den Un- 
bekannten Soldaten gewahlt. Vor . der namenlosen Masse, vor 
dem Opfer schlechthin, zundete man ewige Flammen an. Und 
die groBartigste Geste war die Minute des Schweigens, die all- 
jahrlich, um dieselbe Stunde, alien Verkehr jah stocken, alien 
Arbeitslarm schweigen laBt, — ein Augenblick nur der Besinnung, 
aber ein packend intensiver. 

In Deutschland gab es weder ein allgemeines Symbol, noch 
gab es einen neuen Stil dafur. Gefeiert wurde viel, aber privat 
und zersplittert. Und keine neue Note trug dem Unterschied 
Rechnung, der zwischen der Weltkatastrophe und friiheren 
Konflagrationen einen prinzipiellen und endgiiltigen Trennungs- 
strich zieht: der grauenhaften Quantitat, in der die Opfer hatten 
hinsinken miissen, und der Mechanisierung, die, — statt des 
Feldherrn und der Fiihrer, — Verbande, Ziffernkolonnen, glanz- 
loses „Menschenmaterial" zum eigentlichen Inbegriff der Kriegs- 
fiihrung gemacht hatte. Diese Feiern, mit Kriegerdenkmalern, 
Fahnen und Orden, projizierten nur die veiklungene Romantik 
von 1870 in die Gegenwart. Und dies Getue um den Zentral- 
punkt einiger Generale und Marschalle, ware, nachdem die 
Heldenrolle der Kommandeure ausschlieBlich auf Aktenfiihrung 
und Telephongesprache reduziert worden war, selbst dann nur 
Museumsdienst gewesen, wenn es sich nicht um geschlagene 
Generale gehandelt hatte. 

Darum war es vielleicht ein berechtigter Gedanke, die 
versaumte Geste noch nachzuholen und einen Gedenktag fest- 
zusetzen, dessen Wesen durch den Namen „Volkstrauertag' 4 
zunachst annehmbar charakterisiert schien. 

Nach den Erlebnissen des letzten Sonntag muB gesagt werden, 
daB auch dieser verspatete Versuch nur iablen Nachgeschmack 
hinterlassen hat. 

Denn auch was jetzt veranstaltet wurde, war nicht etwa eine 
Angelegenheit des Volkes, — auf das Volk als Trager des Leides 
bezuglich, das Volk als Trager der Trauer zusammenfassend, — 
sondern eine Beamten-, bestenfalls eine Vereinsangelegenheit 
Im Reichstag horte man sich, autorisiert durch sieben verschiedene 
Arten von Eintrittskarten, langweilige Bedeutungslosigkeiten eines 
Pfarrers an. Das Reichswehr-Offizierkorps hatte einen noch 
exklusiveren Appell in einer Kirche. Auch verschiedene Verbande 
versammelten ihre Wurdentrager. im iibrigen eisige Gleichgultigkeit. 



362 



In den Theatern, Kinos und VarietSs wurde. Repertoire gespielt. 
Die Tanzlokale waren gefiillt wie je. Und wenn in der ganzert 
Stadt Berlin, auBer an den amtlichen Gebauden, hundert Fahnen 
auf Halbmast hingen, so war das schon ein Maximum. 

Wollte die Obrigkeit das Volk von derErinnerung ausschlieBen? 
Oder interessiert sich das Volk nicht fur seine Toten? 

Nichts von alledem! 

Aber die Wahrheit ist, daB der Geist, in dem die Obrigkeit 
die Erinnerung aufzog, und der Qeist, in dem das Volk sie 
empfindet, so diskrepant sind, daB schon damit jeder echten 
Beteiligung das Todesurteil gesprochen ist Und die Wahrheit ist, 
daB man den Regierungsgeist schon witterte, als er sich noch gar 
nicht dokumentiert hatte, und darum schon im voraus Abstand 
nahm, sich irgendwie mit ihm zu dokumentieren. 

Denn der Geist der Massen, wenn sie ihrer Toten gedenkt, 
ist der wilde Wunsch, daB nie wieder gleiches Verhangnis ent- 
stehe. Welches aber ist der Geist der Regierung? Als historisches 
Dokument sei ihre Kundgebung noch einmal hier verzeichnet: 

In stiller Trauer gedenkt das deutsche Volk am heutigen Tage 
seiner Briider, die in dem groBten aller Kriege ihr Leben gaben 
fur die Verteidigung der Heimat 

Fur uns sind sie in den Tod gegangen. An den Grabern unserer 
Gefalienen, die sich fur uns alle opferten, soli die Zwietracht 
schweigen. Mahnend steht vor uns das deutsche Leid, das heilige 
Opfer der im Kriege Gebliebenen, die starben, damit Deutschland 
lebe. 

Aus dem Leid wuchs immer des deutschen Volkes hochste Kraft. 
Wenn heute die Flaggen halbmast wehen, wenn groBe Scharen 
sich zu wiirdigen Gedachtnisfeiern still vereinen, soil der EntschluB 
in uns sich festigen, im Glauben an Deutschland das Wort zu 
wurdigen: 

„Nimmer wird das Reich zerstoret, 
wenn Ihr einig seid und treul" 

Berlin, den 28. Februar 1926 

Der Reichsprasident Die Reichsregierung 

von Hindenburg Dr. Luther 

Nicht durch den Inhalt ist sie, wie .man sieht, markant, 
sondern durch den Nicht-lnhalt! Das Wort „Friede" kommt 
nicht darin vor. Auch kein Wort des Bedauerns, daB die Kata- 
strophe hereinbrechen muBte! Auch kein Wort des Wunsches, 
daB sie nichtt noch einmal sich wiederhole. 

Es ist keine Kundgebung des Konigs von England, oder des 
franzosischen oder amerikanischen Prasidenten zu einem Kriegs- 
gedenktag bekannt, in der nicht gerade diese, der deutschen 
Regierung anscheinend unbekannten Regungen mit hervor- 
stechendstem Nachdruck betont worden waren!! 



363 



Wer ist verantwortlich? Nach § 50 der Reichsverfassung 
nicht Herr von Hindenburg, sondern Dr. Luther. Auch er wird 
den Text wohl nicht selbst verfaBt haben. Aber er pfiegt doch 
zu lesen, was er unterschreiben soil. Und daB ihm beim Lesen 
der Mangel nicht selbst auffiel, daB ihm das Fehlen der echtesten, 
wichtigsten Note entging, das laBt leider keine angenehmen 
Schliisse zu. 

Urn dieselbe Zeit bereitete sich Dr. Luther zur Abreise nach 
Genf vor. Urn dieselbe Zeit arbeitete er an der Rede, die er in 
Hamburg hielt. Urn dieselbe Zeit gab Mussolini dem „Petit 
Parisien" das Interview, in dem er mit heftigstem Nachdruck er- 
klarte, der Geist Deutschlands sei aggressiv und unfriedlich wie je. 

Hat Herr Dr. Luther, vor Genf und nach Mussolini, bedacht, 
daB man das Wort Frieden nicht nur als Exportartikel behandeln 
kann, lediglich fur den VerschleiB im Ausland bestimmt, sondern 
daB es auch ein sehr erwiinschter Artikel fur den heimischen 
Konsum ist? Und daB man, ohne unfreundliche Stimmungen zu 
erwecken, ebensowenig mit verschiedenen Begriffen im In- und 
Ausland operieren kann, wie mit verschiedenen Preisen? 



EIN RICHTER LUTZOW - PROZESS 

Verfahrensbegimi: Anzeige eines Vaters bei der Staatsanwaltschaft, 
der Sohn sei vom Schulleiter Freiherrn von Liitzow stark geschlagen 
worden; Weitergabe der Akten an die Kriminalpolizei zur Ermitthmg. 
Kaum sind einige Vernehmungen im Unzuchtsdezernat des Kriminal- 
kommissars Strewe erfolgt, als das Amtsgeheimnis von der Polizei ver- 
letzt wird und die Polizeikorrespondenz den wesentlichen Inhalt der Ver- 
nehmungen unter den Titeln: „Freiherrliches Priigelpadagogium", „der 
zweite Fall Dippold", „schwere sexuelle Verfehlungen", in der Oeffentlich- 
keit verbreitet. Die von hohen Polizeistellen immer wieder betonte Vor- 
schrift, die Hilfe der Presse nur zur Aufklarung von Verbrechen zu be- 
flHtzen und keine Verfolgten vor Klarung des Sachverhalts durch Prange- 
rung zu verurteilen, wird nicht beachtet. Die unzulassige Veroffentlichung 
beeinfluBfc die meisten noch nicht vernommenen jugendlichem Zeugen, 
denen unwahr Gedrucktes zum wahrhaftig Erlebten wird. Polizei ver- 
dunkelt den Tatbestand, anstatt ihn zu liclrten. 

Die Sexualdetektive bekommen Witterung: neues Material fur ihre 
Sammlungen, Hervortreten in der Oeffentlichkeit, Qebuhren fiir Sach- 
verstandigengutachten. Auf Qrund der Zeitungsnotizen, ohne die geringste 
Kenntnis des Materials und des Beschuldigten rubriziert bereits Dr. Pla- 
czek in seinem sogenannten „wissenschaftiichen Werke" „Homosexualitat 
und Recht" den Freiherrn von Liitzow zwischen Dippold und Haarmann: 
„Noch unvergessen ist der Name jenes „Jugenderziehers", der den ihm 
anvertrautem Sohn eines QroBindustrieUen zu Tode peitschte. In Kurze 



364 



wird der Letter eines Erziehungsinstituts vor den Schranken des Gerichts 
erscheinen, urn sich wegen zahlreicher, ihm zum Vorwurf gemachter homo- 
sexual-sadistischer Vergehen zu verantworten. Endlich ist die monstrose 
Gradsteigerung homosexuell-sadistischer Artung in dem Falle Haarmann 
bekannt geworden." Trotz solcher tiefgriindigen Stellungnahme traut ein 
Sachverstandiger sich spater in der Hauptverhandlung die notwendige 
Unbefangenheit zu. 

Wer sein wissenschaftliches Leben in sexualibus verbracht hat, mufi 
dabei sein. Mit dem okkulten Sanitatsrat Moll tritt die Staatsanwaltschaft, 
mit dem Sanitatsrat Magnus Hirschfeld die Verteidigung in Verbindung. 
Moll wird zur Erstattung eines Gutachtens aufgefordert, obwohl schon im 
ersten Stadium der Voruntersuchung vom Angeklagten der Einwand der 
Befangenheit gemacht wird Dutzende gleichwertiger Gutachter stehen 
in Berlin zur Verfiigung, es bleibt bei Moll trotz der Gefahr, dafi Arbeit 
und Kosten unnutz vergeudet werden, wenn dem Ablehnungsantrag in der 
Hauptverhandlung stattgegeben wird. Bereits am ersten Tage geschah 
dies: Zwei grofie schwere Taschen mit Gutachtermaterial wurde aus dem 
Verhandlungssaal getragen. Ihr Inhalt kostet den preuBischen Justizfiskus 
5 bis 7 000 Goldmark. 

Der Begriff der ProzeBokonomie bleibt dem gesamten Verfahren 
gegen von Liitzow fremd. Hunderte von Zeugen wurden in der Vorunter- 
suchung vernommen, 75 Einzelfalle von der Staatsanwaltschaft zur An- 
klage gestellt. Die Strafkammer des Landgerichts hielt es nicht fiir richtig, 
einige krasse Falle herauszugreifen und nur ihretwegem das Haupt- 
verfahren zu eroffnen. Sie verzichtete auf die Arbeit der Auswahl und 
ruckte die gesamte Anklage ohne die geringste Abanderung in das For- 
mular des Erbffnungsbeschlusses ein. Die Staatsanwaltschaft unterlieB es, 
wenigstens in der Hauptverhandlung, auf die vielen, vollig unerheblichen 
Falle zu verzichten, den ProzeB dadurch um Wochen abzukiirzen und dem 
Staate Zehntausende Mark zu ersparen. 

Mochten die Schoffenrichter das Hauptverfahren durchfiihren! 
Keiner der beiden Vorortrichter war bisher je in irgend einem Prozesse 
hervorgetreten, weder der Vorsitzende FeuBner, noch der Beisitzer Kum- 
bier hatte jemals an einer Verhandlung ahnlicher GroBe mitgewirkt. 
FeuBner war uberhaupt wahrend seiner langen Richterlaufbahn stets mit 
Zivilrecht befaBt gewesen, bis er vor zwei Jahren Strafrichter wurde. 
Etwas Seltsames geschah: Seit Jahren erschienen zum ersten, Mai in 
Moabit zwei Richter, die den Namen „bon juge" verdienen. Die Art ihrer 
Rechtsfindung eriibrigt die Mitwirkung von Verteidigern und Sachverstan- 
digen. Jedes Aufwiihlen der Kinderseelen wird peinlich vermieden; Dinge, 
die niemand angehen, werden von den Richtern nicht in die Oeffentlichkeit 
gezerrt. Solches bleibt allein den Sexualdetektiven iiberlassen. Dem 
Dr. Placzek geniigt es nicht, daB der Angeklagte sein Geschlechtsempiinden 
als normal bezeichnet; er will jeden KuB und jede Nacht genau be- 
schrieben haben, um sein eigenes Gutachtem abgeben zu kbnnen. Fiir das 
Urteil im Lutzow-ProzeB wird es gerade deshalb entbehrlich sein. Prin- 
zipiell muB endlich wiederum betont werden: der StrafrichteF hat nicht das 
Sexualleben von Angeklagten und Zeugen zu durchforschen, er hat ledig- 
lich zu prufen, ob ein Angeklagter strafbare Handlungen begangen hat. 



365 



HERMANN WENDEL DER 29 MAI 1903 

Es ist der 29. Mai 1903 alten Stils, der 11. Juni nach unserer 
Zeitrechnung, Tag, in dessert Morgengrauen ein Fenster im 
linken Fliigel des Belgrader Konigsschlosses heftig ausgestoBen 
ward und erne helle Stimme den drunten aufmarschierten 
Truppen zurief, daB es keine Tyrannen mehr gebe. Gleich dar- 
auf flogen zwei nackte, blutbefleckte Leichen durch dasselbe 
Fenster und klatschten in die Blumenbeete des Parks, und 
wieder iiber ein Kleines zogen, Hiite schwenkend, Studenten 
durch die StraBen: Es lebe die Freiheit! Es lebe Serbien! Es 
lebe die Republik! Wenn sich damals und fernerhin gern die 
Reportage mit der Ausrottung der Obrenowitsch befaBte, ohne 
viel in Riicksicht zu Ziehen, daB mit diesem Ereignis die moderne 
politische Qeschichte Serbiens anhebt, so hat neuerdings ernste 
historische Darstellung die Mairevolution aufs Korn genommen. 
Ein jiingerer Belgrader Schriftsteller, Dragischa Wassitsch, 
auch in Roman und Novelle erprobt, schildert in einem Buch 
„Neunzehnhundertdrei" auf Grund von zeitgenossischen Zeug- 
nissen und fleiBig gesammelten Angaben aus erster Hand ein- 
dringlich die Tat selbst wie ihre Voraussetzungen und Aus- 
wirkungen; es ist ein historisches Queilenwerk, das die Ueber- 
tragung ins Deutsche schon lohnte. , 

Aus anderen Zeiohnungen ist das Profil des jungen Konigs 
Alexander Obrenowitsch bekannt, der, von Natur nicht un- 
begabt, als haltloser Neurastheniker jeder moralischen Hem- 
rriung entrat. Wie die kleinen deutschen Zaunkonige des acht- 
zehnten Jahrhunderts den roi-soleil nachafften, so sieht dieser 
gekronte Psychopath in — in wem anders ais in Wilhelm II. sein 
eriauchtes Yorbild. Sklavisch kopiert er dessen Handlungen. 
1897 stiftet der Hohenzoller die Zentenarmedaille, den „Zitronen- 
orden", und verleiht seinem QroBvater das Pradikat „der 
QroBe**; Qin Jahr darauf begnadet der Obrenowitsch seine 
Garde mit einer Denkmiinze und bestimmt, daB sein Vorfahr 
Milosch auch im amtlichen Schriftverkehr als „der GroBe** zu 
bezeichnen ist. Aber erst die Heirat mit der um zehn Jahre 
alteren, schonen Hofdame seiner Mutter, Draga, geborenen 
Lunjewitza, verwitweten Maschin, reiBt den Konig 1900 auf die 
steilste Hohe des Selbstherrscherwahns hinauf. Sein Vater 
Milan, seit 1889 als Monarch abgedankt, aber seit 1897 wieder 
als Befehlshaber der serbischen Streitkrafte so etwas wie Mit- 
regent, bekommt den LaufpaB, weil er sich der Verbindung mit 
der Vielverschrienen widersetzt. DaB er sich ja nicht wieder 
ins Land tfaut! Ein Militarkordon sperrt Donau- und Save-Ufer. 
Versucht er zu landen, dann Gewalt gegen Gewalt! „Fallt er 
dabei, dann ist es seine Schuld", sagt der unnatiirliche Sohn dem 
Kriegsminister und denkt: Dann um so besser! 



366 



Da feile Kreaturen auf den Brauenwink Alexanders 
springen, liegt Friedhofstille iiber dem Lande; politische Toten- 
starre halt die Bauernmasse in Bann- Von der Bildungsschicht 
beugt sich ein Teil dem Despoten, ein groBerer Teil beobachtet 
und wartet ab, nur ein kleines Fahnlein schlagt sich auf Tod 
und Teufel gegen das Regime. In Makedonien und Altserbien 
ziingelt die Flamme aus dem morschen Gebalk der tiirkischen 
Herrschaft; morgen kann die Orientfrage abermals auf der 
Tagesordnung stehn, und Serbien wird fiir den Ruf der Stunde 
taub sein, weil den Entarteten an seiner Spitze der Duft von 
Weiberbriisten toll macht — welche Schmach! Wenn die 
Oppositionspresse diese Saiten aufzieht, verfangt es nicht zu- 
letzt bei dem Offizierkorps, in dem es ohnehin von Unbehagen 
und MiBmut brodelt. Was fiir ein Affentheater, als die Vertreter 
der Regimenter vor der EheschlieBung Seiner Majestat ins 
SchloB berufen wurden, ihre Meinung zu sagen. Sie waren samt 
und sonders dagegen, aber zu Wort kamen sie nicht. Der Konig 
in den Saal, mit gespieltem Schneid, den Treueid vorgelesen, 
Appell: Bitte die Herren, mich gegen die Verleumder zu ver- 
teidigen, die mich wegen meiner Heiratsabsichten anormal 
nennen!, Handedriicke fiir ein paar Qenerale und wieder hinaus. 
Auf dem Heimwege lost sich Verdutztheit in grimmen Worten, 
namentlich bei den jiingeren Offizieren. Was fiir ein Char- 
latan und GroBsprecher! Und diesem Konig, der seine Mutter 
eine Hure, semen. Vater einen Schmutzlappen schimpft, sollen 
wir die Treue haiten? Die heftigsten Verwiinschungen stoBt 
ein junger Oberleutnant der Infanterie aus, dessen Namen Klio 
noch in einem verhangnisvollen Augenblick aus den Falten ihres 
Gewandes hervorziehen wird; Dragutin DimitrijewitschheiBt 
er, wird von den Freunden Apis gerufen, und elf Jahre spater 
sind in der Geschichte des Attentats von Sarajevo ein paar 
Seiten mit seiner Handschrift geschrieben. 

Je mehr die Staatsfinanzen verlottern, je ohnmachtiger 
Serbien dasteht, je seltener der Zahlmeister die Gehalter in Bar 
auf den Tisch legt, desto bosere Blasen quellen im Offizierkorps 
auf. Im Sommer 1901 verrat ein Oberleutnant des fiinften 
Reiterregiments, Antonije Antitsch, etlichen Kameraden, Infan- 
teristen, aber dem vierten Reiterregiment „Konigin Draga" zu- 
geteilt, daB er schon mit dem Gedanken gespielt habe, den 
Konig samt seiner Kebse zu toten, wenn er als Diensthabender 
abends den Brautigam zur Tiire der Braut begleiten muBte. Die 
horchen auf. Gleichen Tags reicht man im Kasino eine russische 
Zeitung herum; auf dem Titelblatt das Bild von Dragas Bruder 
mit der Unterschrift: Der prasumtive serbische Thronfolger — 
hohnisches Gelachter, Fliiche, geballte Fauste. Dimitrijewitsch 
und noch ein paar Offiziere werden zugezogen. Verstandigung 



367 



vollzieht sich schnell. Aber selbstverstandlich! Umhauen den 
faulen Stamm, Serbien retten, der Freiheit eine Qasse! Be- 
schluB: am 11. September wahrend des Balles im Restaurant 
Kolaratz das Konigspaar mit Messern zu erstechen, die vorher 
in Blausaure getaucht wurden. Eine Katze mu8 als Versuchs- 
tier daran glauben, aber Alexander und Draga bleiben, vielleicht 
gewarnt. dem Abend fern. Umsonst sind die Dolche prapariert. 

„GroBe Kinder in Uniform'* nennt Wassitsch die Ver-' 
schworer; keinen Augenblick zerbrechen sie sich den Kopf 
dariiber, was nach der,*Tat sein wird. Erst im November wird 
em Politiker eingeweiht, Djordje Gentschitsch. Der hat, an- 
geekelt von der Heirat des Masochisten mit der Sadistin, sein 
Ministerportefeuille hingeworfeh; dann hat ihn ein gefalliges 
Qericht zu sieben Jahren Gefangnis verurteilt, weil er in Privat- 
briefen iiber die Majestaten geraunzt hatte. Jetzt ist er Feuer 
und Flamme. Im Weingarten seines Schwiegervaters treffen 
sich ein paar Gesinnungsfreunde und beraten iiber die Besetzung 
des erledigten Throns. Ein deutscher Prinz? Qeht nicht wegen 
RuBland! Ein russischer GroBfiirst? Verstimmt Deutschland! 
So einigt man sich leicht auf den Prinzen Peter Karadjordje- 
witsch, der, Enkel des „Schwarzen Qeorg u , Herzogs im Be- 
freiungskrieg gegen die Tiirken vor hundert Jahren, seit einer 
Ewigkeit als Pratendent in Qenf sitzt. Sein Schulfreund Nikola 
Hadschi Toma wird hingeschickt, Serbiens Thron anzubieten. 
Der fast Sechzigjahrige laBt den Boten nicht ausreden, schiittelt 
den grauen Kopf — zu oft haben ihn die Berufspolitiker hinters 
Licht gefiihrt! Aber als er vernimmt, daB junge Offiziere die 
Sache in der Hand haben, nickt er eifrig Zustimmung. Dann ja, 
dann gerne! Fortan bleibt er aber aus dem Spiel. Nur sein 
Verwandter Jascha Nenadowitsch, in Wien wohnhaft, halt ihn 
auf dem Laufenden. 

Wahrend die Zivilverschworenen die Fuhrer der Opposi- 
tionsparteien bearbeiten und fur ein Konzentrationskabinett 
werben, das nach der Tat die Ziigel ergreifen soil, spannen die 
Offiziere das Netz der Verschworung iiber das ganze Land. In 
jeder Qarnison sitzen Vertraute, und manch einer reist, un- 
geduldig, nach Belgrad, ob es noch nicht losgeht. Der 23. Marz 
1903 reiBt die letzte Planke zwischen Herrscher und Voik weg. 
Diesen Tag sieht die Hauptstadt eine bewegte StraBenkund- 
gebung von Studenten, Handlungsgehilfen und Arbeitern gegen 
die Dynastie. Ein junger, hochgewachsener und kuhner Hoch- 
schiiler fiihrt die Demonstranten gegen die Gendarmenkette und 
steht wie ein Turm in der Schlacht mit den Butteln, Dimitrije 
Tutzowitsch, nachdem der gefeierte Schopfer der serbischen 
Sozialdemokratie; im November 1914 liegt er mit einer Kugel 
im Herzen auf dem Schlachtfeld von Lasarewatz. An diesem 



368 



Marztag farbt sich das 'Pflaster Belgrads rot; fortan ist das 
Regime blutbesudelt, fluchbedeckt und reif fur die Axt. 

In der Nacht zum 29. Mai soil sie an die Wurzel gelegt 
werden. Halb Belgrad, Kleinstadt und in sich versponnen, weiB, 
ahnt, ftihlt, daB etwas in der Luft liegt. Spitzel schnuppern urn 
jeden Wirtshaustisch. Darum sitzen die Verschworer lange vor 
Mitternacht in flinf Qruppen vor ailer Blicken in Restaurants, 
iunge, harmlose Offiziere, die, alles MiBtrauen einzuschlafern, 
trinken, singen und lachen* Immer wieder zerreiBt das Bild des 
Kommenden den Nebel ihrer larmenden Frohlichkeit. Aber 
keiner fallt auf. Nur der Ingenieur-Oberleutnant Milutin Lasa- 
rewitsch tragt in der warmen Sommernacht einen Mantel und 
wehrt fast leidenschaftlich ab, als der Kellner beim Anziehen 
hilfsbereit herzuspringt — in den Taschen bauscht sich Dynamit 

Qegen ein Uhr finden sich alle im Allgemeinen Offizier- 
kasino ein. Fur die Spitzel drauBen wird die Komodie weiter- 
gespielt. Die einen erhitzen sich um Shakespeare, andere 
heucheln Trunkenheit, zur Musik erklingen Volkslieder, und als 
ein nicht Eingeweihter den Tanz der Konigin Draga verlangt, 
tanzen, von schauerlichem Qalgenhumor umwittert ihn ein paar 
Verschworer — dideldumdei! Als sie unter sich sind, fliistern 
umhergehenddieHauptleuteDragutinDimitrijewitschundAntonije 
Antitsch einer Qruppe nach der anderen ihre Weisungen zu. 
Alles ist im Lot, das Konzert am Hof beendet, die Aufputscher 
der Truppen nach den Kasernen unterwegs, der General- 
stabsoberst a. D. Alexander Maschin, Schwager der Konigin aus 
ihrer ersten Ehe, bereit, den Befehl tiber die Qarnison zu iiber- 
nehmen, die zur Besetzung des Post- und Telegraphenamtes, 
der Stadtverwaltung, der Ministerwohnungen und der Orts- 
kommandantur bestimmten Abteilungen abgeruckt. 

Dreiviertel zwei schlagt es, da schneidet Dimitrijewitschs 
klare Stimme: „Meine Herren, vorwarts!" Gesprach, Gesang 
und Gelachter mitten durch. Noch ein fanatischer Schwur: beim 
MiBIingen wird keiner den anderen verraten, beim Gelingen 
keiner einen Lohn heischen, und die Offiziere stiirzen ins Freie, 
wo in der nachtlichen Stille nur die stadtischen StraBenkehrer 
ihre Staubwolken aufwirbeln. 

Einer der Leutnants stammelt etwas von versagenden 
Nerven und driickt sich bei Seite. Wer achtet's! Aber wo bleibt 
das Bataillon des sechsten Regiments, zu dieser Stunde an 
dieser Stelle erwartet? Der Rittmeister Ljuba Kostitsch, eben 
mit einer Schwadron der koniglichen Garde anriickend, ruft 
deshalb Dimitrijewitsch entsetzt zu: „Apis, Apis, was richtest 
Du mich und mein Kind zugrunde?" Aber wer fackelt lange! 
I'm Laufschritt nimmt Apis die Spitze der Truppe; schon ist er 



369 



mit den schnellsten der Offiziere an dem ersten eisernen SchloB- 
tor. Ihre Leiber fliegen mit aller Kraft gegen das Oitter. Auf- 
gescheucht von dem Larm, stieben in den hohen Kastanien 
links und rechts der StraBe die Dohlen hoch. Ihr Gekrachze 
und Fliigelschlagen stort die Wache auf. Aber schon rast, mit 
im Bunde, von innen der Qardeleutnant Schivkowitsch heran 
und schlieBt mit zitternder Hand das Tor auf- 

Dimitrijewitsch und die Seinen dringen ein und eilen — zwei 
Wachsoldaten offnen den Vorgesetzten widerstandslos eine Glas- 
tur — Revolver in der Faust, in das Zimmer des Offiziers vom 
Tagesdienst. Hauptmann Miljkowitsch, gerad von einer Aus- 
landsreise zuriickgekehrt, ruht auf seinem Lager und denkt nach 
Hause, wo seine junge Fiau in Wehen liegt; aus Pflichtgefuhl 
hat er das Angebot des Konigs, bei ihr zu bleiben, abgelehnt. 
Ueber ihn beugt sich Dimitrijewitsch, beschwort ihn: „Sei ruhig, 
sei gescheit, mach keine Dummheiten!" Aber der Erschreckte 
greift unter sein Kopfkissen nach der Waffe, und der Leutnant 
Borivoje Jowanowitsch totet ihn durch einen SchuB in den Kopf. 

Dariiber stiirzt aus dem Nebenzimmer im Nachthemd der 
Adjutant des Konigs, Oberstleutnant Naumowitsch, herein. Er 
steckt mit den Verschworern unter einer Decke und hat ver- 
geblich versucht, dem Hauptmann zu einer ordentlichen Bett- 
schwere zu verhelfen, doch der Leutnant Miiitsch Simeuno- 
witsch, selbigen Tages aus PiroJ angelangt und nicht im Bilde, 
streckt auch ihn mit zwei Schiissen tot nieder. 

Fur Dimitrijewitsch sind's Bagatelien. Er ruft nach den 
Schlusseln zu den weiteren Gemachern. Vergebens, weder bei 
dem Ordonnanzoffizier noch bei dem Adjutanten finden sie sich. 
Dynamit her! Ein Donner erschiittert das SchloB, die Mauern 
wanken, die Beleuchtung erlischt, die Turen klaffen. Ueber die 
Treppe im Dunkel huscht eine Gestalt. Der fliehende Konig? 
Apis hinterdrein. Schiisse. Ein Gardist der SchloBwache isfs, 
der, sich wendend, seinen Verfolger dreifach schwer verwundet. 

Niemand gewahrt es. Denn Bestiirzung nagelt die anderen 
Verschworer im Schlafgemach des Konigspaares fest. Es ist 
leer. Auf dem Boden liegt, noch warm, Zeichen jaher Fluaht, 
eine seidene, zusammengeknauite Bettdecke, auf dem Nacht- 
tisch der Konigin, bei Seite 80 aufgeschlagen, ein franzosischer 
Roman- Wie ein Zeichen prallt den Eindringlingen sein Titel 
„La trahison" entgegen, denn eben prasselt drauBen eine Salve. 
Ertont dort nicht ein schriller Hilfeschrei des Konigs? Ist man 
verraten? Gilt es zu sterben? 

Blinder Alarm! Es gab eine SchieBerei mit ein paar 
Wachen; aber jetzt haben Oberst Maschins Truppen, siebente 
Infanterie und ein Reiterregiment, den Konak umstellt. Auch 



370 



die Stadt ist in den Handen der Umstiirzler. Alles ware klar 
und glatt. Nur fehlen zum vollen Triumph zwei Leichen. Um- 
sonst ist die wilde Jagd der Offiziere durch alle Sale, alle 
Zimmer gefegt, kostbare Gobelins, wertvolle Bilder tnit ihren 
Schiissen durchlochernd, da sie hinter jeder Wand ein Ver- 
steck, eine Qeheimtiir vermuten. 

Das Morgengrauen kriecht bleifarben am Himmel herauf. 
Die Nerven fangen an zu flattern. Wird die Dynastie nicht bald 
erledigt, droht mit alien Schrecknissen der Burgerkrieg. End- 
lich ein EntschluB hinter fiebernden Stirnen: eine Frist von zehn 
Minuten dem festgenommenen ersten Adjutanten, General Lasa 
Petrowitsch. Hat er bis dahin den Konig nicht gefunden, springt 
er selbst iiber die Klinge. 

Wieder irrt der Zug aufgeregter, beschmutzter, iibernach- 
tigter Manner durch die Flucht der Zimmer. Wieder endet die 
Dntersuchung im Schlafgemach. Da, wahrend die Blicke ver- 
zweifelt umhertasten, entdeckt der Leutnant Welimir Wemitsch 
in der Tapete eine winzige Vertiefung wie ein Schliisselloch. 
Vergebens wehrt, betroffen, der General ab; seine Blasse spricht 
gegen ihn. 

JEine Axt her! Hier ist eine Tiir!" 

Der General: „Nicht! Nicht! Ich werde rufen!" Und mit 
lauterer Stimme: „Majestat! Majestat!" 

Nichts antwortct. 

Der Hauptmann Radiwojewitsch donnert an die Geheimtur, 
briillt: „Aufmachen!" Der Adjutant wiederum, flehend: 
„Majestat!" Und nach einer kleinen Pause: „Ich bin's, Ihr 
Lasa. Oeffnen Sie Ihren Offizieren!" 

Hinter der Tur her kommt die gewohnt ruhige, unbewegte 
Stimme Alexanders: „Kann ich mich auf den Treueid meiner 
Offiziere verlassen?" „Nein! Keineswegs!" schreit Wemitsch 
wild. „Jawohl! JawohH*' iibertont ihn, ins Zimmer tretend, 
der mitverschworefte Leutnant Peter Markowitsch. 

Die schmale Tiir des Boudoirs der Konigin offnet sich. Zwei 
krampfhaft verschlungene, fast in eines flieBende weiBe Schatten 
erschimmern im Dunkel, eine Erscheinung. Wahrt sie einen 
Augenblick, zwei, drei? Eine Feuergarbe fahrt aus den Re- 
volvern Ristitschs, Wemitschs und Radiwojewitschs. Der Konig, 
vom ersten SchuB tot, sinkt hin. Ueber ihn stiirzt, ihn ver- 
zweifelt mit ihrem Leibe deckend, Draga. Noch nach der 
zehnten Kugel zuckt das Leben in ihr. 

Es ist der 29. Mai 1903 alten Stils, genau drei Uhr funfzig 
Minuten vormittags. 



371 



STEFAN GROSSMANN MITTELMEERFAHRT 



Der erste halbe Tag auf einem Schiff, das man vier 
Wochen lang nicht verlassen wird, bringt, wenigstens mir, 
wahrscheinlich aber alien Passagieren, vor allem ein Gefiihl 
des Schreckens. Man schaut in die Qesichter der Mitreisenden 
und mochte eigentlich gleich wieder ans Land. So ging mirs 
vor zwei Jahren auf einer Reise nach Spitzbergen, und genau 
das gleiche Gefuhl packte mich, als ich in Genua das schohe 
Schiff der Sitmarlinie, die „Neptunia" bestiegen hatte. Ich 
kannte das Schiff, als es noch „Peer Gynt" hieB und einem 
deutschen Besitzer gehorte, ich kannte seinen ruhigen, schwer 
zu beirrenden Gang, seine breiten Promenadendecks, seine 
luftigen Kabinen. Auf der „Neptunia" fahren Deutsche, darunter 
zur Halfte Oesterreicher, daneben Italiener und Englander mit. 
Lauter hell gekleidete, fur See und Sonne freundlich kostii- 
mierte Leute. Trotzdem dieser panische Schrecken? Ueber- 
legt man die Sache, ist sie gar nicht mehr so verwunderlich. 
Wenri wir zu Beginn unserer Lebensreise alle Gesichter vor- 
gefiihrt bekamen, denen wir in den verschiedenen Stationen 
unseres Daseins begegnen werden, wir wiirden wahrschein- 
lich auch sofort die Riickreise ins Nirwana antreten wollen. 
Ich bin immer vor Gruppenbildern schwermutig geworden. 
Gesichter und Figuren sollen nicht regimenterweise auf einen 
Eindrucksmenschen losmarschieren. E i n Antlitz soil zu Einem 
sprechen, dann wieder eins, dann noch eins. Man verdaut Ge- 
sichter nur langsam — vorausgesetzt, daB man uberhaupt das 
Auge hat, Physiognomien aufzunehmen. Der Stumpfe freilich 
nimmt alles und nichts auf. 

Aber nach ein paar Tagen merkt man erleichtert, daB die 
benachbarten Gesichter kein Grund zur Dauermelancholie 
sind. Freilich gibt es immer ein oder das andere Gesicht, das 
man ohne erklarbaren Grund mit einer Art Feindseligkeit 
betrachtet. Gott weiB, was fur ein verjahrter Urahn-Instinkt 
sich da in uns und meistens auch in dem feindlichen Gegen- 
iiber meldet. Aber die „Neptunia" ist geraumig, es gibt drei 
verschiedene Decks, und wenn man Glilck hat, und man kann 
dieses Gliick erzwingen, so sieht man sich nicht einmal bei den 
Mahlzeiten, weil der Speisesaal eihe groBe Galerie hat, auf 
der serviert wird. * Im tibrigen wird die umgebende Welt 
allmahlich ertraglicher, weil sie sich in Freiheit ordnet. Das 
amorphe Anfangsgedrange macht einer natiirlichen Ordnung 
Platz, es finden sich die zueinander Gehorigen, und es entsteht 



372 



Qeselligkeit durch die richtige Gliederung und Absonderung. 
Vor allem tut sich die unertraglichste Nation der Welt sofort 
und instinktiv in einem Rudel zusammen: Die Kleinbiirger. 
In irgendeinem Schiffswinkel finden sie sich sogleich, sogar die 
Sprachgrenzen (iberspringend, und bleiben beieinander hocken 
— in ihrer larmenden Lustigkeit, in ihrer hemdarmeligen Ulk- 
stimmung, in dem Mut zur offentlichen Trivialitat, der gerade- 
zu das Wesen des genieBenden Kleinbiirgers ausmacht. Auf 
der „Neptunia" ist diese turbulente Nation zum Gluck nur 
schwach vertreten, fast gar nicht durch Deutsche, die zu arm 
geworden sind; es ware denn, man rechnete die Schweizer 
mit, die uns eine kleine, aber ziemiich laute Gesangvereins- 
delegation gesendet haben. Aber da von hundert Reisenden 
achtzig ruhig in der Sonne liegen wollen, verstummt auch der 
Schwyzer Singverein schon am zweiten Tag. Nur bei fest- 
lichen Gelegenheiten, Einfahrt in die Hafen, Landung im be- 
sonnten Capri, kann auf ein kleines Deck-Konzert nicht ver- 
zichtet werden. 

Das groBe Reise-Vorbild sind immer noch die Englander. 
Sie halten das allerwichtigste Gebot dcs Mitreisenden strikt 
ein: sie schweigen. Es ist Abendsonne, wir fahren im Golf 
von Neapel ein. Die Schweizer Kleinbiirger, gewiB sehr brave 
-Leute, miissen O bella Napoli im Chor zum besten geben, die 
Deutschen sangen am liebsten mit, traun sich aber, einge- 
schlichterte Waldmenschen, doch nicht, die Oesterreicher 
lacheln nachsichtig, die Italiener staunen und raunen — aber 
die Englander stehen daneben und schweigen vernichtend! 
Ein Drittel der Passagiere sind Englander, aber man hat von 
ihnen noch keinen offentlichen Laut, kein larmendes Spiel, kein 
biBchen Im-Vordergrund-stehn wahrgenommen. Sie machen 
sich angenehm, indem sie sich ganz unbemerkbar machen. 
Das mag ihre Art Arroganz sein, sie fiihlen sich als Herrgotter 
und sind fast unsichtbar. 

Die Reihen ordnen sich. Es finden die Bridgespieler aller 
Nationen zu einander, kein Sternenhimmel, kein Mowenflug, 
kein rotlicher Abendfels kann diese Entschlossenen und Hin- 
gegebenen storen. Es finden zu einander die Sonnen-Fanatiker. 
Sie lassen vom Stewart ihre Liegesessei auf das hochste Deck 
tragen'und sie haben nur einen Ehrgeiz, in der Sonne zu liegen 
und zu braunen. Es gibt Rekords im Braunwerden, und wer 
diesen Rekord erreichen will, stort seinen BraunungsprozeB 
nicht durch Lesen, Reden oder sonstwie den Unfug einer Tatig- 
keit ZehnStunden in der Sonne liegen — das ist Beruf 
genug! 



373 



Die jungen Menschen sind wahrend der vierwochent- 
lichen Fahrt im Mittelmeer schwer beschaftigt, denn sie tanzen. 
Es wird zwischen erstem Friihstiick und Dejeuner getanzt, 
versteht sich, im eignen Ballsaal, es wird nachmittags getanzt, 
und es wird, wie es sich gehort, nach dem Souper bis in die 
Mitternacht getanzt. Eine junge Dame hat auf der „Neptunia" 
durchschnittlich sechs Stunden taglich zu tanzen, sie hat sich 
mindestens zweimal umzukieiden, kein Wunder, daB die 
Damen, trotz reichlichster Nahrung, jeden Morgen zur Wage 
eilen und sich ihre kleine Abnahme des Gewichts bescheinigen 
lassen. Eine Reise von Genua nach Konstantinopel — Haiffa 
— Alexandria — das ist eine Gelegenheit 26 Tage je 6 Stunden 
zu tanzen und diese Beschaftigung nur gelegentlich durch die 
hurtige Besichtigung von Pompeji oder Jerusalem zu unter- 
brechen. Die jungen Damen tanzen sich durch — von Genua 
bis Nazareth. 

Ware noch ein Wort iiber das Nebeneinander der Nationen 
wahrend einer so freundlichen vierwochentlichen Schiffsfahrt 
zu sagen. Was die Englander anlangt, so getien sie sich 
gemeinhin weder mit Italienern noch mit Deutschen, aber 
eigentlich auch nicht mit ihren Landsleuten ab. Sie sehen 
die Andern nicht, sie weichen dem Nebenmenschen aufs hof- 
lichste aus und ihr Schweigen zwingt zum Gegenschweigen. 
Vom Standpunkt eines ermiideten Nervenmenschen gibt es 
keine angenehmeren Nachbarn. Viel inniger sind, trotz Musso- 
linis vergiftenden Reden, die Beziehungen zwischen Deutschen 
und Italienern. Nur ein bestimmter Assessorentyp kahl ge- 
schorner Schadel mit klein-winzigem Scheitel auf der Kopi- 
hohe — eignet sich nicht zur internationaien Konversation. 
Aber was der Italiener an angeborener Gentilezza, der Deutsche 
an williger Bewunderungslust mitbringt, das erzeugt, alien 
napoleonischen Attituden zum Trotz, nach ein paar Tagen 
Nebeneinander eine kindliche Gemiitlichkeit, die aus dem Kern 
beider Nationen stammt. 

Im iibrigen kann ich von diesen Freuden der Geselligkeit 
nicht viel berichten. Mein Liegestuhl steht auf dem hochsten 
und verlassensten Deck, die Tanzmusik wird hier fast unhor- 
bar, ich genieBe die Freuden des Stummseins, die Wollust der 
nicht gefiihrten Gesprache. 



374 



EMIL LUCKA TORQUEMAOA 

Tag fur Tag beschwor Torquemada Ferdinand und 
Isabella, die Seelen ihrer Untertanen, die ihnen von Qott an- 
vertraut worden waren, nicht in Verderbnis sinken zu lassen, 
er wies auf die Qefahr hin, die jedem Glaubigen durch den tag- 
lichen Umgang mit den Leugnern und Feinden Christi, den 
Knechten des Teufels, drohte. Ueber jede andere Pflicht sei 
diese den Konigen von Gott auferlegt worden: die Unglaubigen 
zur Kirche zu fiihren, die Glaubigen vor dem Gift der Gott- 
losigkeit zu bewahren. Das einzige Mittel, dieses Werk zu 
vollbriugen, ware aber die heilige Inquisition, die schon einmal, 
in Sudfrankreich, alle Ketzerei mit der Wurzel ausgerissen 
hatte. Harter noch, werde in ihrem Land die Arbeit sein, denn 
nicht um verirrte Christen handelte es sich, sondern um 
Mohammedaner und Juden, offene oder versteckte Feinde 
Christi und der von ihm eingesetzten Kirche. 

Im Dunkel der Geschehnisse, im Gewuhl der Leiden- 
schaften steht plotzlich eine Gestalt vor uns, die mit eisernen 
Handen in die Geschichte greift: der Dominikanermonch 
Thomas de Torquemada. Ueber seinen Ursprung, iiber die 
Zeit seiner Geburt wissen wir nichts, in seinen Adern floB 
jiidisches Blut vermischt mit iberischem. Torquemada ist einer 
jener Fanatiker, die von einem einzigen Gedanken vollig be- 
herrscht werden, die nicht Gerechtigkeit kennen und nicht 
Liebe, die vom gesunden Menschenverstand ebensoweit ent- 
fernt sind wie von jeglicher Weisheit, die aber wie aus einem 
Vulkan heraus, gleichsam als eirie blinde Kraft der Natur, 
GroGes zu bewirken vermogen. Sie sind nicht Menschen, wenn 
iMensch sein auch menschlich sein heiBt, sie sind eine Idee oder 
eine Geisteskrankheit in Menschengestalt — wie man will. Sie 
konnen nur eines denken, fiihlen und wollen: ihren Zweck; und 
nur eines tun: ihn in der Welt durchzusetzen. Mit welchen 
Mitteln, das kiimmert sie nicht. Sie sind nicht machtgierige 
Egoisten (wie Napoleon etwa), sie sind vollig selbstlose 
Sklaven ihrer Idee, Apostel ihres Glaubens, unterworfen dem 
Phantom, das als einzige Vorstellung ihres Lebens ihnen vor 
Augen steht. Verwandt sind sie im Menschenbereich den 
hochsten Liebenden, den Mordern aus Eifersucht Sie alle sind 
dumm und blind, rennen iiber Hindernisse, und seien es 
Merischenleben, ihrem Ziel entgegen. Erscheint uns aber ein 
Mensch, der wie Othello von einer einzigen grofien Leiden- 
schaft hingepeitscht wird, bei aller Verblendung doch dem 
Menschlich-Erhabenen nahe,.so spiiren wir in diesen Mono- 
manen einer Idee zwar GroBe, aber nicht Menschlichkeit mehr. 
Denn das untriigliche Urteil unseres Herzens billigt der Leiden- 



375 



schaft jede Dimension zu, auch wenn sie MenschenmaB hinter 
sich laBt; der Kopf aber, der toll geworden ist, der sich ge- 
bardet, als ware er ein Herz — und das ist der Fanatiker — 
der ist iiber den Bereich der Menschlichkeit h'inausgeschritten, 
in ihm ist nicht menschliches Fiihlen ungeheuer geworden; ein 
Qedanke will vielmehr die Welt unterjocheri, was ihm ent- 
gegensteht, muB zugrunde gehen. 

Immer wieder tauchen im Lauf der Menschheitsgeschichte 
solche Erscheinungen auf, Manner unfaBbarer Willenskraft, un- 
faBbar vielleicht darum, weil sie einen einzigen Qegenstand 
hat: ihre fixe Idee. Wissen wir denn, was wir schaffen 
konnten, wenn wir unser Denken und unser Qefuhl gewalt- 
tatig kastrierten, urn unser ganzes Leben lang einen einzigen 
Qedanken zu denken, eine einzige Tat zu wollen? 

Ein solcher Mensch ist Torquemada gewesen, und viel- 
leicht konnen wir ihn uns anschaulicher vor Augen fiihren, 
wenn wir an einen andern, an einen Fanatiker seiner Art 
denken, den wir" alle miterlebt haben: Lenin. Auch er war 
vollig von einer Idee besessen, der Idee des okonomischen 
Kommunismus, auch ihm war vollig gleichgiiltig, wie viele 
fiunderttausende Sterben muBten, damit sich das Phantom 
seines Kopfes mit Wirklichkeit umkleide. Zu dieser Verwandt- 
schaft, wenn nicht Qleichheit — es gibt ja eigentlich keine 
Nuancen des wahren Fanatikers, jeder ist ganz — kommt noch, 
<IaB beide Qerichtshofe