(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Deutschlands Armee in feldgrauer Kriegs- und Friedens-Uniform"

qUC 
485 
63088 
1916 





2T 



fe-/7 








fsr^ 




3E2H2H5E2eXZZ5EZH3£H3£E^ 



Deutfcblands Hrmee 

in feldgrauer 

Kriegs- und f ricdcns-dniform 



2ltif 32 farbigen Xafeln unb £erf-2lbbi(bungen 
ffiilitartnaler Paul Casbcrg 



2Itif ben amfüdjen Beffimmungen unb einem edäufernben Xegf 

OberTtleutnant a. D. freiberr v. d* OTten -Sacken u. v. Rbcin 



| preis: 6 marf 50 Pfennig j 



P. ffl. «leber, VerUg, Berlin SOI. 68 



^PTFTpp^py?^?preg^^ 



Jladjörucf oeebofen. 



13ud)brucferei (Buftao Sdjenct ?laci)ftg. J5. 2tt. Beber, Berlin SWDl. 69- 



Voxvoovl 




öurd) bie 2tllerböd)fte Kabinetts =Drbre 6r. SQlajeftät bes tatfers unb 
Königs oom 21. 9. 1915 unb bie friegsminifterieUen 2Iusfübrungs= 
beftimmungen oom 27. 9. 1915 ift eine oollftänbige Umtoälsung auf 
ben ©ebieten ber 23efteibung unb teiltoeife aud) ber Slusrüftung 
unferer 2trmee fyeroorgerufen roorben. Sftadjbem aud) oon ben ßanbesberren 
ber übrigen Kontingente bes 5Reid)sbeeres unb oon ben betreffenben Kriegs= 
minifterien ät>nlid)e 58eftimmungen erlaffen toorben finb, trägt fortan bas 
gefamte beutfd)e #eer in Krieg unb ^rieben fetbgraue Uniformen. Sie gröftte 
Ummälgung, bie ficfj jemals in ber ©efd)id)te bes Uniformtoefens bes ^eeres 
oollsogen tyat, ift bamit 3U einer ooltenbeten £atfad)e gemorben. 

2ßie einfad) unb ftar aud) bie gegebenen 58eftimmungen finb, fo liegt 
es bod) auf ber S)anb, bafj im Anfang oietfad) Unfenntnis unb Untlarbeit 
berrfdjen muffen, benn bie ©ebiete, auf bie fid) bie Säuberungen erftreden, 
finb grofc unb toeitöer3toeigt. 2tuf3erbem i)at ja aud) bie SBereinfadjung ber 
Uniformen gur ^oige gehabt, ba$ fie fid) je^t fo äbnlid) fetjen, bafc oft felbft 
ein mititärifd) ausgebilbetes 2tuge bie nod) oortjanbenen Unterfd)iebe nidjt 
erfennen tann. So t)ielt es bie SSerlagsbud)t)anblung für nötig, ein Uniform= 
merf tjerausgugeben, bafj einmal geeignet ift, für jeben 2lnget)örigen unferes 
^eeres ein unentbeljrtidjes 5)anb= unb ßefyrbud) 3U bilben, aus bem fobann 
aber aud) jeber Seutfdje fid) eine genaue Kenntnis oon ber Uniformierung 
unferes leeres oerfdjaffen fann, ein 5Bebürfnis, bas bei bem mititärifd)en 
(Seifte unferes 58olfes boppelt grofe ift. 



Um biefen oerfd)iebenen Qroeden gered)t 3U tnerben, genügte es aber nid)t, 
einen Seil ber oerfdjiebenen Uniformen burd) $igurentafem bilblid) 3m Dar= 
ftetlung 3U bringen, ße^teren mußten fd)ematifd)e Sarfteltungen aller Uniformen 
unb 9Jlufter ber bauptfäd)tid)ften 23efleibungsftüde beigefügt merben, toenn bas 
2Ber! alle Qmede erfüllen follte. 5Beiter erfdjien es aber aud) nötig, bie 2UIer= 
I)öd)ften Drbres" unb friegsminifterieUen 2tusfül)rungsbeftimmungen betreffenb 
bie ©infübrung ber felbgrauen Kriegs= unb ^riebensuniform f)üi3U3ufügen. (Bnü? 
lid) tjielt es ber SSerlag nod) für ange3eigt, bem 2Berfe einen befdjreibenben 
Sejtbeisugeben über bie (Entmidümg bes Uniformtoefens, foroie über bie ©rünbe, 
bie sur (Einführung ber neuen 5Befleibung unb Slusrüftung geführt tjoben, ber 
3ugleid) bie bilblidjen Sarftemmgen erläutern fotl. Das jetjt oollenbet oorliegenbe 
2Berf, bas nad) feiner gansen Anlage unb Ausführung ein mabres ^3rad)tmerf 
barftetlt, ift, oon Heineren 2Seröffentlid)ungen abgefetjen, bas erfte in feiner Art 
unb bas oollftänbigfte. ©oroeit 58erid)tigungen unb 9tod)träge nötig merben 
füllten, beabfidjtigt ber SSerlag, biefelben in gorm °on Xetturen ober burd) 
Ausgabe fpäterer Stuflagen aussufütjren. §ür Anregungen unb öiufjerungen 
oon 2Bünfd)en über meitere Ausgeftaltung biefes ßebrbudjes ift ber Verlag ban!= 
bar> 6o trofft er, bas 2Berf ftets auf bem laufenben erbalten unb itjm baburd) ben 
3med, ein unentbehrliches i)anbbuct) für jeben Offner unb Beamten unb 3ugteid) 
ein ßetjrbud) für ©olbaten unb 9cid)tfolbaten 3U fein, beroabren 3u tonnen. 



Berlin 62B. 68, im Dftober 1916. 



Iß. m. Weber, Vexlaq. 



Hnfere Jelögtauetu 



I. #orgefrf)icf)fe* 




uniform bebeutet eigentlich, ©införmig feit. £atfäd)lid) tjatte benn aud) ur= 
) fprüngticrj bie (Einführung ber Uniform ben ,3roed, (Einförmig feit unb ©leidjrjeit 
> in bem Stnauge ber ©olbaten fjerguftellen. Stber roie balb foltte biefer Qvoed 
* 3um£eit oerloren gelten! Stur innerhalb berfelben£ruppe fonnte er in ©eltung 
bleiben. 2)as Slnroadjfen ber #eere bebingte immer neue Unterfdjeibungsseidjen für bie 
neuerridjieten Truppenteile, ©o mürben bie oerfdjiebenften 2lb3eid)en eingeführt, burd) 
beren itberfjanbnefnnen ber urfprünglidje Sinn bes SBortes „Uniform" balb gang 
in ben ^intergrunb gebrängt mürbe. i)unberte oon oerfdjiebenen Uniformen ent= 
ftanben, namentlid) in bem alten Deutfdjen Stetd) mit feinen satjlreidjen Kleinftaaten. 
3eber größere oon ifjnen mollte feine eigene SIrmee mit alten möglichen 2öaffen= 
unb Truppengattungen fjaben, unb aud) bie fleinften oeraiajteten nid)t auf bie Haltung 
einer bemaffneten ajcadjr, bie bann beim Aufgebot ber 9teidjsarmee mit anberen 
Kontingenten gu I)öd)ft buntfdjecfigen Regimentern oereinigt mürbe. Unb an all ben 
oerfdjiebenen Uniformen mürbe unabläffig fjerumftubiert unb geänbert. 2öer fid) ein 
23ilb fneroon madjen mitt, ber nef;me ben „©olbatenfreünb" 3m fyanb, beffen 58ilber 
ebenfo mie bie treffttdjen ^eidjnungen oon Knotet uns ben SBanbel erfennen laffen, 
ber fid) auf biefem (Sebiet 001130g. Sie Uniformfunbe mar 3U einer förmlichen 
SBiffenfdjaft gemorben. 

£>er neuften ^eit ift es oorbetjalten geblieben, mit einem berartigen Unmefen 
auf3uräumen. SBaren aud) fdron oorfjer bie fleinftaatlidjert Strmeen 3um großen 
£eil in benen ber großen 3Jcilitärmäd)te aufgegangen, fo roaren bodj bie oorfjanbenen 
23erfd)iebentjeiten nodj immer fefjr grofc unb für ben Kriegsfall, roie roir nod) fefjen 
roerben, roenig angebracht. Salier rourbe ber eingangs erroätjnte Sinn bes Süßortes 
„Uniform", beffen eigentliche Sebeutung im ßaufe ber 3eit 3U einer nebenfädjlicfjen 



gemorben mar, roieber fjerausgefefyrt. Unter bem Srud ber 58erb,ältniffe rourbe eine 
natürliche unb barum in ber i)auptfad)e aud) roofjt unabänberlidje ©runbtage für 
bie roeitere (Entroidlung bes gangen Uniformroefens gefdjaffen. Unfer #eer 30g ftatt 
bes blauen JRodes ben fetbgrauen an. 

$etb grau. 2)as Hingt roie ein mächtiges ^auberroort. Unb bod) tönt aus 
itmt ein leifes 2Bef)mutsgefüt)l. 2Ber bädjte nidjt an all bie ©djladjten, bie unfer 
an Siegen unb an (Efjren reidjes fjeer im blauen 9lod gefdjlagen, ben es feit 
ben erften Sagen feines 23eftet>ens bis auf unfere Sage getragen t>at, roer nid)t 
an bie ijunberttaufenbe oon blauen 3ungens, bie in biefen ©cfoladjten trjre 
Ireue bis 3um lobe befiegelt unb ifjr ßeben für König unb 23aterlanb gelaffen 
b,aben! Slber unfer fjeer tjat mit bem alten SRocf nidjt aud) feinen bemäfjrten 
(Seift ausgesogen. (Es tjat in einem Kriege fonbergleidjen beroiefen, ba$ in bem 
neuen 5Rod bie 6öt)ne ebenfo Ijelbenmütig 3U fiegen unb aud) 3U fterben 
oerftetjen, roie es einft bie 93äter in bem alten getan fmben. 60 fjaben uns bie 
©rofjtaten unferes #eeres mit ber burd) bie 23erooltfommnüng ber $euerroaffen 
gebotenen ötnberung oofl unb gan3 ausgefötjnt. 2Bir fönnen mit fefter guoerfidjt 
barauf oertrauen, bafj ber felbgraue 3tod fid) immerbar als ein ebenfoldjes 6ieges= 
unb (EtjrenfTeib erroetfen roirb, roie es ber alte blaue getan fmt. 

Unb unfer $eer ift aud) nidjt bas einstge geroefen, bas ben 2lnforberungen 
ber Qeit fjat feinen Qoll 3ab,len muffen. 2111 bie grofjen 2lrmeen tjaben itjnen 
benfelben bringen muffen, ©ie alle mußten fid) oon itjren lüftorifdjen Uniformen 
trennen. Stlsf in ber Qtii nad) bem brei&igjäfjrigen Kriege bie fteijenben #eere 
entftanben unb nun fetjr balb aud) bie bamals roeiten unb bequemen Uniformen 
eingeführt rourben, 3unäd)ft bei bem gugoolf, bann aber aud) bei ber heiteret, bei 



ber fdjon burd) bie Stusrüfhmg — «Ba^er ober ßeberfoller unb bofje Stiefel — 
eme größere ©leidmm Big feit beftanben t)otte, toaren es oornebmlid) 3roei befonbers 
teudjtenbe färben geroefen, bie man beooraugt batte, roeil man ben Solbaten fchon 
oon meitem batte tenntlid) madjen roollen. 3n ben fatbolifdjen ßänbern, rote 3. 58. 
Öfterreid) unb granfreid), batte man ber meinen garbe ben 93oraug gegeben, in 
ben proteftantifcben, rote 3. SB. (Engtanb unb Sänemarf, ber roten. Unfer fjeer unb 
baa ruffifdje, bas erft fpäter einen «Btafc unter ben europäifdjen Armeen fanb, gingen 
ibren eigenen 2Beg. 2Bäbrenb SRußtanb für fein #eer als ©runbfarbe bie grüne 
mobile, mürbe bei uns für bie 2Kaffe bes ftußoolfes bie bunfelblaue eingeführt, 
preußifdjblau banad) genannt, gür bie fteüer=9tegimenter (Regimenter 3. !ßf., bie 
fpateren Küraffiere) unb für bie Sragoner roäblte man bagegen aud) bei uns bie 
roeiße garbe, an beren Stelle bei lederen erft fpäter — 3roifd)en 1742 unb 1745 — 
bie bettblaue trat. Sie abroeidjenben garben ber (Barben oerfdjroanben bei uns 
unter bem Sotbatenfönig, ber bie prächtig unb fef)r bunt gefleibeten (Barben feines 
Sßaters auflöfte; nur trugen feine berühmten langen Kerls ftatt ber üblidjen roeißen 
ober bßügelben llnterfleiber rote. Überbaupt änberte ber tönig bie Uniformen fefjr, 
fie mürben oiet einfacher unb befamen ben tnappen 3ufd)nitt, ber unferem ijeer bis 
3ur ©egenroart eigen geblieben ift. ©in etmas bunteres Snfeben befam bann bje 
Strmee mieber unter bem großen König 1)aburd), bafc er bh oon feinem Sßater er= 
ridjteten, ungarifdj gefleibeten neun (Esfabrons ijufaren auf 90 (Esfabrons (ungeredjnet 
3ebn (Esfabrons SSosniafen) ermeiterte unb alten i)ufaren=9?egimentern oerfdjiebene 
garben oerlieb- 

Die erfte große Öinberung fanb in granfreidj \taü. Sie große fteoolution 
räumte tote mit fo oielem aud) mit ben roeißen 9töden auf, an beren Stelle im alt= 
gemeinen bunfelblaue traten. atber fdjon unter bem erften Napoleon rourbe bas 
23ilb mieber farbenreidjer, bodj mürbe ber blaue (Brunbton beibebalten, menn audj 
bie Sragoner grüne unb bie leidjten Kaoallerie=!)tegimenter oielfadj fefjr bunte garben 
trugen. Sie roten #ofen ber fransöfifdjen Snfanterie mürben erft unter ßouis WKPP 
eingefübrt. 57cad) bem Kriege oon 1866 fdjafft bann aud) öfterreid) bie meißen SJtöde 
ab. 58et uns, roo man insroifdjen bie übertriebene Knappbett ber Uniformen unb 
bie bamit berbunbene (Einsroängung ber ßeute etmas befeitigt batte, lag sunädjft 
fein ©runb 3U fo einfdjneibenben sönberungen cor. Sodj baut fid) bamals fdjon 
geseigt, ba^ bie glifcernben ijelmbefdjläge unpraftifdj mären, unb blatte man fie 
besbalb 1866 bei Seilen ber Snfanterie gefdjmärst. 

Sod) bie fdjnelten gortfdjritte in ber Serbefferung ber tjeuermaffen, bie in ben 
legten 3abr3ebnten bes oorigen Sabrbunberts gemalt mürben, brängten fdjon gegen 
beffen Ausgang gebieterifdj ba^u, bie Uniformen roemger fidjtbar 3U madjen. $roar 
batte man bei uns fd)on einen Slnfang gemadjt unb bie ^elmübersüge eingefübrt, btes 
tonnte aber in feiner 2Beife genügen* (Es bleibt sroeifeüjaft, ob man bamals fdjon 
bie 9cotroenbigfeit erfannt batfe, nidjt nur bie glhjernben 23efdjtäge 3U befeitigen, 
fonbem aud) bie ©runbfarbe ber Uniformen 3U änbem. 3ebenfalts erhielt unfere 
erfte Kolonialtruppe, bie aRitte ber 80er 3abre erridjtete 2Bißmanntruppe, ftatt ber 
blauen Uniform eine foldje in Kbafifarbe, rote fie oon ben (Englänbern bereits bei 
iljren foloniafen Unternehmungen getragen mürbe. 2Ils bann bie 2Birren in (Ebma 
bie 5Bitbung bes oftafiattfdjen (Ejpebitionsforps nötig matten, befam aud} biefes 
fbafifarbene SBefleümng. Sod) gaben bie friegertfdjen (Ereigniffe in (Ebina nidjt bie 
©elegenbeit, um bie notigen (Erfabrungen 3U mad)en. Siefe tonnten erft bei bem 
SBurenfrtege, bem Kriege in ber 3Jianbfdjurei unb bem Slufftanbe in unferer fübmeft* 



afrifanifdjen Kolonie gefammelt toerben. Sie ergaben bie unbebingte 9lotmenbigfeit, 
gr bie Uniformen eine ©runbfarbe 3U mäblen, bie fidj mögliebft roenig oon bem 
©elanbe abb,zbt So mürben nun in allen Slrmeen ausgebebnte S3erfudje angeftellt. 
2Hefe S3erfud;e fügten basu, ba% bei uns burd) 2lllerböd)fte Kabinetts=Orbre 00m 
23 2. 1907 unb bie friegsminiftertelten Slusfübrungsbefttmmungen oom 18.3. 1907 bie 
fetbgraue Uniform als Kriegsbefleibung eingefübrt mürbe. Ser Sdmitt ber Uniform 
rourbe jebod) menig geänbert. Ser JKod roarsroar bereits etroas roeiter geroorben unb 
aud; ber Stebfragen fdjon burd) einen Klapp= ober Stebumf allfragen erfefet roorben, 
bte geroiffe Steifbeit aber im allgemeinen geblieben, bie unferen Uniformen in ben 
2lugen unferer ©egner immer angebaftet i)aüe f ba biefe ben mit berfetben oerfotgten 
3roed ber Strammbeit oerfannt batten. 2ln ber Slusrüftung batte man bereits oiel= 
fadje sünberungen oorgenommen. SUlit ^ilfe ber etatsmäßigen (Erneuerung unb 
befonberen SUiittel, bie ber Dteicbstag beroilligte, tonnte fd)on im folgenben 3abre 
bie neue Kriegsbefleibung für bas gefamte beutfd;e gelbbeer niebergelegt roerben. 
Sie bunfelblaue Uniform, roorunter alle Uniformen ber bisberigen 2lrt oerftanben 
mürben, follte neben ber felbgrauen für SBaraben, ben ®arnifonroad)tbienft, ben 
Ktrdjgang, ben ©erid)tsbienft unb als 2Iusgeb= unb ©efellfd)aftsan3ug beibebalten 
roerben. So roar je^t roenigftens für ben Kriegsfall eine abgefeben oon geringen 
Slbroeidjungen einbeitlidje Uniform 3m ©infübrung gelangt. Sie grage, ob bie alte 
blaixe Uniform im grieben bauernb beibebalten roerben follte, roar beim Slusbrudj 
bes 2Beltfrieges nod) nid)t entfdjieben. Ser ©runb roar nad) einer Kunbgebung 
ber i)eeresoermaltung ber, ba^ es nod; an ausreidjenben (Erfabrungen barüber 
feblte, ob fid) bas fetbgraue Zud) ben (Erroartungen entfpred)enb beroäbren rourbe. 

IL Jelögrau \ m Ärieg unb ^^öen, 

§ie bisber feblenben (Erfabrungen brad)te ber Krieg. 2Bäbrenb bie gransofen, 
" bie fid) mit ber (Einführung ibrer neuen getbuniform nid)t fo beeilt bauen unb 
biefelbe erft im ßaufe bes Krieges burdjfübrten, mit ibren bell teudjtenben 
roten i)ofen roeitbin fid;tbar roaren, tonnten fie unfere felbgrauen Snfanteriften 
meift erft im ©elänbe entbeden, menn fie u)nen bidjt gegenüber ftanben. Unb aud) bie 
fjaltbarfeit bes grauen £ud)es beroäbrte fid) glänsenb. So ftanb feiner enbgültigen 58ei= 
bebattung für bie Kriegsbefleibung unb feiner 2tnnabme aud) für bie griebensbefleibung 
nidjts mebr im 2Bege. Surd) bie grunblegenbe 2llterböd)fte Kabinetts=Orbre Sr. 2Jiaj. 
bes Kaifers unb Königs oom 21. September 1915 rourben bie besügtidjen 5ünberungen 
an ben Uniformen ber unter preußifdjer Söerroaltung ftebenben Seile bes SReidjsbeeres 
befoblen. Sie nötigen Slusfübrungsbeftimmungen bes Kriegsminifteriums ergingen 
unter bem 27. September 1915. gür bie übrigen Kontingente bes JReidjsbeeres folgten 
bie_be3ügüd)en Kabinetts=Orbres ibrer Kontingentsberren mit ben sugebörigen 2tus= 
fübrungsbeftimmungen ber betreffenben 23erroaltungsbebörben bemnädjft nad). 

So mar jefet bte enbgültige (Entfd>eibung getroffen. Sie baue aud) nicöt mebr 
binausgefdjoben roerben tonnen. Ser Krieg, ber je^t fdjon über ein 3abr bauerte, 
b]atte. mit ben Dorbanbenen SBeftänben ooUftänbig aufgeräumt. Sei ber geroaltigen, 
alle 33orausfid)t novit tjintex fid) taffenbe 5öermebrung bes leeres batten bie oor= 
banbenen SBeftänbe an felbgrauen Uniformen bei roeitem nidjt ausgereist; neben 
ibnen Ratten nid)t nur bie SBarabegarnituren, fonbem aud; bie älteften griebens= 




gamituren nerroanbt merben muffen. 23orräte an buchen alter Art, b. h. für bie 
irjerftellung ber blauen Uniformen, roaren faft gar nidjt mehr oorbanben. Dabei 
mußten bie Befleibungsämter, beren ßeiftungsfähigteit man fo außerorbentticb 
gefteigert hatte, bafc nicht nur ber augenbtidliche 33ebarf für bas gefamte i)eer 
reiflich gebedt mürbe, fonbern fogar fcbon mit ber güliung ber ausgeleerten 
Iruppentammern mieber begonnen merben tonnte, unausgefetd ootl befchäftigt 
merben, menn es nicht bei plötjlich etwa nod) nötig merbenben Deuauffteltungen 
oon Gruppen ober bei etroaigem griebensfcbluß an ber nötigen Betreibung fehlen 
foltte. Aber aud) im Sntereffe ber luchinbuftrie mar eine unnötige Belagerung ber 
(Entfdjeibung nidjt ermünfcfct, benn fie burfte nicht länger in tlnfenntnis barüber 
bleiben, worauf fie fich einsurichten tjatte. (Es banbett fid) ja um gans außer= 
orbenttich große Borräte, bie mögtichft batb hergeftellt merben mußten. Bei einer 
Berfchleppung ber grage tonnte ber gall eintreten, bafe biefe Vorräte bei eim 
tretenbem Bebarf nid)t in genügenber 2Kenge oorbanben fein mürben, Unb nid)t 
nur mit biefer 9Jcöglicbteit mußte man rennen. (Entfcbieb man fich jetjt nod) nicht, 
fo mürben nod) meiter große Borräte an alten Xudjen hergeftellt, bie man bann 
fpäter nid)t mein - gebrauchen tonnte. 

Aber aud; nod) eine ameite grunbfä^liche grage mürbe burdj bie norermähnte 
tabinetts=Drbre 3ur (Entfcheibung gebracht. Auch fie tonnte nicht mehr hinaus* 
gefcboben merben, benn fie mußte gleichzeitig mit ber (Entfcheibung über bie erfte 
grage erfolgen. (Es banbelte fid) barum, ob man ben bisherigen Schnitt ber Uni= 
formen beibehalten fotlte ober nicht. Stuf ©runb ber (Erfahrungen bes Krieges mar 
man 3U ber überaeugung getommen, ba^ #ofe, kantet unb 2Jcü£e im roefentlicben 
nicht geänbert 3U merben brauchten ober fich boch menigftens ben Anforberungen 
bes Krieges unb bes griebens leicht anpaffen ließen, ba^ aber bie Anforberungen 
beiber an bas fjauptftüd ber Betleibung, ben SRotf, fo grunboerfcbiebene mären, 
ba^ es unmöglich, märe, einen 5Rotf her3uftellen, ber beiben entfpräd)e. 3m grieben 
muß fich ber Sotbat auf ber Straße unb im Berfebr in fehlerlos fifcenben Sadjen 
3eigen, bie bes Schmudes nicht entbehren bürfen; bes Königs 9tod bebarf eines 
gemiffen Bruntes. 3Ber felbft Sotbat gemefen ift, ber meiß, ein mie treffliches 
Mittel 3ur Ziehung unb 3ur Aufrecbtertjattung ber Dis3iplin, biefes ©runbpfeilers 
bes Solbatentums, ber An3ug bilbet. Unb nidjt nur bas. (Er meiß aud), mie eine 
fchmutfe Uniform ba^u beiträgt, ben (Einbrud, ben eine Gruppe macht, fomie auch 
bie Anhänglicfjfeit bes Sotbaten an fie, auä) menn er fchon entlaffen ift, 3U erhöhen, 
©erabe biefes Banb, bas fich um bie bermaligen unb bie ehemaligen Angehörigen 
besfelben Truppenteils fdjlingt, ift in feiner Bebeutung für ein Bolt in 2Baffen, mie 
es bas unfere ift, nicht 3U unterfchäöen. Aber biefen Düdfichten flehen im Kriege 
fo gän3lich anbere Anforberungen gegenüber, ba^ß fie in ben i)intergrunb treten 
muffen. . Der gelbrod bes Solbaten muß ihm, 3umal unter ben heutigen Berbätt= 
niffen, oollfte Bewegungsfreiheit nach allen Dichtungen hin geftatten, er barf ihn 
nidjt ein3mängen, fonbern muß es ihm ermöglichen, fid) hinaumerfen, 3U triechen, 
auf3ufpringen, 3U laufen, 3U tlettern, bie fchmerfte Arbeit in ü)m 3U oerrtcbten unb 
bergt, mehr. Der 2Jcann muß im SBinter aud) molfene Untertleiber unter bem Dod 
tragen tonnen. Dies alles erforbert, ba^ ber 9tod meit unb bequem ift unb meit 
ausgefchnittene Öirmetlödjer hat. Dabei muß er fo einfad) unb unauffällig mie nur 
irgenb möglich fein. Das mar bei bem bisherigen gelbrod, ber gteicbfam ein burch 
Sparfamfeitsrüdficbten gebotenes Kompromiß 3mifcben griebens= unb triegsrod 
barftellte, nidjt ber gall. Stuf ©runb biefer (Ermägungen roar bie (Einführung oon 



3roei gan3 oerfchjebenartigen Döden befchtoffen morben. Diefelbe entfprach aud) 
üolttommen ben (Erfahrungen unb ©epflogenheiten bes bürgerlichen Gebens. 2Ber, mie 
ber Solbat im gelbe, fchmer törperlid) arbeitet, trägt hier3u nidjt feinen „2tusgeb= 
rod", fonbern einen befonberen „Strbeitsrod", ber bequemer unb 3ugteid) auch billiger ift. 

2tls 2tusgeh= ober griebensrod bient ber bisherige 2ßaffenrod. ©ein Schnitt 
ift roieber ber alte. Sa er nicht mehr im gelbe getragen mirb, hat man bei ihm 
auch ben oben angeführten Stnforberungen an einen griebensrod noll gerecht merben 
tonnen. Der neue Sßaffenrod, bem man mieber btante knöpfe, treffen ufm. gegeben 
unb bie lafchen in ben 23orberfchößen genommen bat, mirb nicht mehr übertrieben 
meit getragen, unb an bie ©teile bes Ätappfragens ift mieber ber biftorifche preußifche 
©tehtragen getreten. ©0 fommt bei biefem 3*otf bie alte, oiet oerrufene unb befpöttette 
unb bod) fo hoch 3U preifenbe preußifche ©trammheit mieber ooll 3um Slusbrud. 
Auch bei ben S?üraffieren hat ber 2Baffenrod ben toller oerbrängt, man hat ihnen 
aber ben tragen, bie Ötrmetauffd)läge unb bie hinteren bunten 23orftöße belaffen. 
Der Attila unb bie Ulanta finb beibehalten, teuere aber mit ©djultertlappen ftatt ber 
©pautetten oerfehen morben. Die garbe ift burdjmeg felbgrau, nur bei ben 3äger= 
Bataillonen unb ben Sägern 3. 5)3f. ift fie graugrün. Die 23efä£e bes JRodes, mie 
tragen unb Auffchläge, ^aben ihre alten hiftorifchen garben behalten, boch machen 
auch hier bie 3äger=58ataitIone eine Ausnahme, bei benen bie roten 23efä£e burch 
hellgrüne erfe^t morben finb. Die golbenen be3ro. filbernen ©tidereien ber Offeiere, 
bie ßifeen ber 2Jlannfchaften unb bie Unteroffi3iertreffen merben bem ©tehtragen 
entfpredjenb mieber in ber früheren SGSeife getragen. Die OTannfchaften ber SJlafdjinem 
gemehr=Abteilungen unb bie ©tabsorbonnan3en tragen fortan bie Uniformen ber= 
jenigen Truppenteile, benen fie angegtiebert finb besro. entflammen; mirtfchafttiche 
©rünbe finb maßgebenb gemefen, i^re befonberen Uniformen ab3ufchaffen. Das 
Regiment ber ©arbes bu (Eorps, bas ©arbe=türaffier= Regiment, bas £eibgarbe=, 
bas 1. unb 2. ßeib= unb bas Sraunfchmeigifche i)ufaren=9legiment tragen 3um ®aia= 
unb ^arabeanaug ben meißen toller (unb bie tirfeghofe) be3m. ben roten unb 
fchmarsen Attila auf. Auch im übrigen bleibt bie ©atauniform bes Regiments ber 
©arbes bu dorps unb ber Offaiere bes ®arbe=türaffier= Regiments unoeränbert, 
ebenfo bie Betreibung (unb Ausrüftung) ber ßeibgenbarmerie unb ©chloßgarbe= 
tompagnie. Auch bie Bel3e ber i)ufaren merben nod) 3um Barabe= unb ©alaansug 
getragen. Dasfetbe gilt oon ben Dahatten ber Ulanen. 

Als Arbeitsrod, ber im gelbe ausfcfiließlich getragen mirb, bient für bie gan3e 
Armee bie Stufe. An ber Sorberfeite hat [ie in £öbe ber Ruften 3mei Jafchen, bei 
ben ©eneralen außerbem noch 3mei 23rufttafchen. Sie ift ebenfalls felbgrau unb nur 
bei ben 3äger=58ataittonen, ben Sägern 3. *ßf. unb bem Deitenben gelbjägerforps 
graugrün, gür ihren Schnitt unb ihre Ausftattung hat man alte (Erfahrungen oer= 
roertet, bie man mit bem bisherigen gefbrod unb ber alten ßitemta gemadjt hat. 
Die 23lufe ift bemgemäß fo einfad) gehalten mie nur irgenb möglich, bie tnöpfe 
finb unfidjtbar angebracht, fie mirb meit getragen, hat meite Ötrmetlöcher, unten 
umgefchlagene 2trmel, bie fogenannte &rmettafchen bilben, unb einen in ber garbe 
00m ©runbtud) abmeichenben graugrünen tfapptragen, auf bem gegebenenfalls bie 
matt gehaltenen Stidereien unb bie ßi^en fomie bie Bortenbefä^e, bie bei ber 23tufe 
an Stelle ber £reffenbefä£e eingeführt finb, in berfelben 2Beife mie bei bem bis= 
herigen felbgrauen 2Baffenrod angebradjt finb. 

Srgenbroelche auffällige Abseilen bürfen 3ur 93Iufe nicht getragen merben. 
hierher gehören außer bm Dingfragen ber gabnem unb Stanbartenträger, ben 



23ruftfd)ilbern ber Küraffiere unb ben Kniefetten unb Sd)roalbenneftern bie Sd)üt}en= 
abseilen, bie Sdjie&ausseidmungen, Kaiferabseidjen, 2lb3eid)en für 9Ud)tfanoniere, 
ged)ter unb 2Binfer, foroie gur Erinnerung an Kommanbos bei ßefjrtruppenteilen 
ober biefen entfpredjenben unb äfynlicfjen 2lnftalten. 

2Benn es aber aud) nötig mar, bie Kriegsbefleibung ber ganjen Slrmee möglid)ft 
einfad) unb einfjeüiid) 3U geftatten, fo fonnte man bod) nid)t auf alle 2tb3eid)en oer= 
3id)ten, benn unbebingt ift es geboten, bafc man menigftens in ber üftäfje bie einseinen 
Truppenteile oon einanber unterfdjetben fann. Unb biefe Slbgeidjen muffen einfad; fein 
unb benen am griebensrod möglid)ft entfpredjen, bamit unbebingt 23erroed)felungen 
oorgebeugt mirb, bie letdjt bie fdjlimmften folgen f)aben fönnen. Die Unterfdjeibung 
roirb burd) bie Sd)utterfläppen .be3ro. — bei bm fjufaren — Sdjulterfdjnüre 
bemirft, benen man 2Baffen= unb — bei ber Kaoallerie — Iruppengattungsfarben 
gegeben fyat. 60 finb fie jetjt: 

bei ber Infanterie: roeig am SBaffenrod, felbgrau mit roeißem 23orftofj an ber 
23tufe, 

bei ben Jägern: tjeügrünam SBaffenrod, graugrün mit tjetlgrünem 23orftof3 
an ber 23lufe, 

bei ben Küraffieren: meiß mit 23orftoJ3 in ber JRegimentsfarbe (alfo mie bisher), 

bei ben Dragonern: fornblumenbtau mit 93orftofe in ber SRegimentsfarbe, 

btx ben Sjufaren: Sdjnüre in ben 9tegtmentsfarben (ßeibgarbe=i)ufar 3. 23. 
■ rot=gelb), 

bei ben Ulanen: rot mit 23orftofj in ber Dtegimenisfarbe (3. 23. 9. unb 13. Ulanen : 
rot mit meinem 23orftof}), 

bei ben Sägern 3. $f.: hellgrün mit 23orftoJ3 in ber Dtegimentsfarbe (alfo 
mie bisher), 

bei ber gelbartillerie — beren f)iftorifd)e Farbe rot mar — : rot mit einer 
gelben ©ranate, 

bei ber Fufjartillerie: golbgelb mit gtoei gefreuten roten ©ranaten, 

bei ben Spionieren: fd)roar3 mit rotem 23orftoJ3, 

bei ben 23erfef)rstruppen: hellgrau, 

beim ürain: faliblau (itaü bisher hellblau). 
3Jtit Slusnatjme ber Truppenteile ber ©arbe, ber Unteroffisierfdjulen unb äf)nlid)er 
Formationen tjaben fämtlidje Gruppen, bie nid)t 9lamens3üge ober äljnlidje 2lus= 
Seidjnungen tragen, mie 3. 23. bas 3nfanterie=9tegiment 9fr. 53, bem f. Qt eine Krone 
nerlieljen morben ift, auf ben Sdjulterflappen Hummern. 21ud) bie Küraffiere unb 
fjufaren tragen jefct foldje. Daburd), baß jetjt bie gefamte Infanterie mit Slusnaljme 
ber Säger unb bie gefamte gelbartitlerie am SEßaffenrod roeifte besro. rote Sd)ulter= 
ftappen t»aben, finb bie Korpsfarben in Fortfall gefommen. 23ei ber Infanterie ift 
aber ein Dteft berfelben geblieben, inbem fie bei itjr nod) als 23orftöße um bie 23atten 
ber Öfrmelauffd)läge getragen roerben. 

Den Sdjutterflappen ber Sftannfdjaften entfpredjen bie Sldjfetftüde^ber Offoiere. 
Die filbernen 2td)felftürfe fjaben fid) als 3U auffällig unb bab^er nid)t felbbraudjbar 
ermiefen. Deshalb finb neue, matt gehaltene gelbadjfelftüde eingeführt morben. Die 
bisherigen Sldjfelftüde merben nur nod) im ^rieben getragen. Dafür finb bie 
©pauletten unb ©pautettenfjalter in Fortfall gefommen. Da an biefen fid) bie Unter* 
fdjeibungsseidjen ber 3ur Dispofition ftebenben unb ber oerabfcbiebeten Dffoiere 
befariben, finb für biefe beiben Kategorien befonbere 2lb3eidjen eingeführt morben 
(f. bie 2Ib3eidjentafel 9fr. 23). Die ludmntertage ber 2ld)felftüde entfpridjt ber Farbe 



ber Sd)ulterflappen. (Bin etroaiger 23orftoJ3 berfelben, rote tt)n bie ©arbe=3nfanterie, 
bie gefamte Kaoallerie unb nod) einige anbere Xruppenteile Ijaben (f. bie Slnlage 2 
ber friegsminifteriellen 2lusfüf)rungsbeftimmungen com 27. 9. 1915), tritt aud) auf 
ber Xudjunterlage als JRanbftreifen in bie. (Erfdjeinung. Qu ermähnen ift nod), ba& 
bie Offi3ierftelloertreter um bie Sdmlterf läppen einen 23ortenbefatj, am 2Baffenrorf 
üreffenbefai}, tragen. 

©0 ift jefet bas ^auptftüd ber Kriegsbefleibung, abgefeben oon bem- etroas 
abroeidjenben Farbenton bei ben 3äger=23ataillonen unb ben Sägern 3. 23f. ein bura> 
aus einfjettlidjcs. Dies bietet große 23orteile, foroof)l für bie 23erroenbung ber Jruppen, 
als aud) namentlid) für bie 2tusftattung neuer Xruppenbilbungen, für ben 9tad)fd)ub 
unb für bie ®rgän3ung ber 23efleibung im Kriege. Saft man jefct nid)t meljr fo 
oiele oerfdnebenartige Sftöde bereit galten braucht, fonbern ba% es genügt, roenn 
man für bie gan3e Slrmee eine 2lrt oon 23lufen, bie aud) leid)ter als bie oerfdjiebenen 
3töde tjerguftellen finb, foroie aud) für bie Stade in ber <r)auptfad)e nur eine 2lrt 
oon lud) oorrätig 3U Ratten braud)t, ift ein nid)t 3U unterfdjätjenber ©eroinn, ben 
man burd) bie ©mfülnatng ber 23tufe ersielt l)at. 

Da& bie buntelblaue garbe bes preu^ifdjen ©olbatenrorfes unb mit itjr bie 
abroeid)enben garben ber Küraffiere, Dragoner unb ^ufaren ber felbgrauen b,aben 
roeidjen muffen, mar 3U einer 3roingenben Slotroenbigfeit geroorben. 3Jlit ber 
blauen garbe fdjroanb, rote fd)on gefagt rourbe, ein gut Stüd Überlieferung aus 
ber Slrmee, bie in ber alten garbe all irjre Siege errungen blatte. Slber es roar 
ein unoermeiblid)es Opfer, bafo btn oeränberten Stnforberungen ber neuen Krieg= 
fütjrung gebradjt roerben mu^te, ein Dpfer, bafc fein Omen bebeutete, benn irjr 
bisheriger ©eift blieb ber SXrmee erhalten, rote, ebenfalls fd)on t)eroorgeb,oben 
rourbe. -Unb man roar aud) beftrebt, btes Opfer ber Slrmee mögtid)ft leid)t 3U 
mad)en, inbem man fid) bafür entfd)ieb, foroob.1 in bem ©djnitt als in ben farbigen 
23efä^en ben 2Baffen= unb Truppengattungen il)re alten Kennseidjen 3U betaffen. 
Sludj bie befonberen 2tus3etd)nungen, bie fid) einselne Truppenteile am 2Baffenrod 
— unb .fjelm — erroorben Ratten, rourben iljnen belaffen. 60 mürben bie iräger 
ber neuen Uniformen immer an bie alten erinnert, in benen ifjre Vorgänger, oielfad) 
ib^re 23orfahren, auf ben branbenburgifd)=preu§ifd)en unb preuBifd)=b eutf d)en Sd)lad)U 
felbern tfjre h,errlid)en Siege errungen Ratten. Die Überlieferung an fie lebte roetter 
in ber SIrmee. Unb aud) an Sdjmucf tjat bas neue griebensfleib nicfjts eingebüßt. 
23ereits je^t b. aben mir uns fo an ben felbgrauen 5Rod gerobfjnt, bafo uns ber alte blaue, 
roenn roir iijm begegnen, faft auffällt unb bafc mir ib,n fd)on fleibfamer unb jebenfalls 
3eitgemä^er finben als beifpietsroeife bie bunten Öaden, bie bisher unfere Kaoallerie trug. 

2tud) bie übrigen Stüde ber Uniform finb eint)eitlid)er geftaltet, rooburd) bie 
Slusftattung mit ib,nen unb ifjre ©rgängung ebenfalls roeferttlid) oeretnfad)t morben finb. 

2Bas 3unäd)ft bie i)ofen anbetrifft, fo ^atte aud) bei ibnen bereits bie Slnnabme 
ber felbgrauen Uniform eine erfyeblidje 23ereinfad)ung gefd)affen, inbem foroot)! für 
bie langen ^ofen als für bie 5Hett= unb Stiefelfjofen nur nod) gmet garbentöne bei= 
behalten morben roaren, ber felbgraue für bie grofje SKaffe ber 2lrmee- unb ber grau= 
grüne für bie 3äger=23ataillone, bie Säger 3U 23ferbe unb bas Sfteitenbe geibjäger* 
forps. Sefet trat eine nod) roeitere 23ereinfad)ung ein. Die gefamte Slrmee erhielt 
eine ber garbe nad) einljeitlidje ^ofe. T)a fie forool)! 3U felbgrauen roie 3U grau* 
grünen Dioden unb 23lufen paffen mußte, erroäb.lte man einen neutralen garbenton, 
oolfstümlid) als fteingrau be3eid)net. Die farbigen 23orftöfee in ben Seitennäb,ten 
öer 2;ud)l)ofen, bie fogenannten 23iefen, unb bie 23 orten befätje ber JHeitbofen ber 



■ftufaren finb geblieben, unb gmor lefetere in ifjrem bisherigen Sarbenton b. t). unmattiert. 
Sie Stiefelfjofen fjaben aber bei allen öfteren nur noch, bann liefen, roenn fie mit 
Sefatjftreifen t>erfet)en finb. Sei ben fedjtenben Gruppen tragen bie (generale unb 
©eneralftabsoffoiere feine Sefatjftreifen an ben Stiefeü)ofen. Sotdje roerben nur nod) 
in ber fjeimat unb im (Etappengebiet, b. f). tjinter ber gront getragen. (Ermähnt fei 
aud) nod), ba% bas ©runbtud) ber ©ataljofen aller Offnere mit Slusnafjme berer 
bes Regiments ber ©arbes bu Korps unb bes ©arbe=Küraffier=9legiments grau ift. 
2Iud) beim TOantel rourbe ber garbenton etmas geänbert. Sie Stetlungsfämpfe 
fjaben ben Krieg ins fdjier unabfefjbare oerlängert, unb felbft bie größten Unbilben 
rointerlid)er SBitterung bringen feine Unterbrechung ber Kämpfe. So bilbet jetjt ber 
Hantel roäfu-enb eines großen leils bes Safjres bas ©efed)tstteib unferer Gruppen. 
Sesf)atb t>at man aud) ifjm bie felbgraue garbe gegeben. 2Iud) bie Säger=Sataillone 
unb bie Säger 3. Sf. tragen nid)t graugrüne, fonbern felbgraue Ottäntet. Stußerbem 
ift aber aud) nod) ber Schnitt bes 2Jcantels etroas oeränbert. Der ungefütterte 
SJcantel, roie ifm bie gußtruppen bisher trugen, rjat fid) in bem Verlauf bes gegem 
roärtigen Krieges als 3U teidjt erroiefen, roätjrenb oon ben berittenen Gruppen bar= 
über geflagt rourbe, bafj ber 9Jcantet 3U lang unb 3U fdjroer märe. 60 fjat man 
fiel) entfdjloffen, an Stelle bes bisherigen guß= unb 9}eiter=30cantefs einen für bie 
gan3e 2lrmee eint)eittid)en SJtantel einsufüfjren, ber ein 2Jcittelbing sroifcben jenen 
Seiben ift. v 2lud) bies ift eine roefenttidje Sereinfadjung. Ser Schnitt ift nidjt oer= 
änbert. 2Bie bei ber Stufe finb bie Unterärmel umgefd)lagen, fo ba$ fie fogenannte 
Sirmeltafdjen bilben. 2ln ben Seiten ift er 'in #öf)e ber Ruften mit je einer richtigen 
lafdje oerfetjen. Sie Spiegel am SJlantelfragen, bie im Kriege abgetrennt roerben 
mußten, finb jefet überhaupt befeitigt. Safür t)at ber 9Jcantel — ebenfo mie bie 
Slufe — einen oom ©runbtud) abroeicfjenben Kragen non refebagrünem garbenton 
ermatten, rooburd) fein 2tusfef)en gehoben roirb, ofme ba% er baburd) auffälliger 
mürbe. Sie Sdmlterflappen, bie 3m Unterfdjeibung ber 2Baffen= unb Xruppengat= 
tungen bienen, finb beim DJlantel bie gleichen mie bei ber Stufe. 

2Üs fef>r nachteilig rjat fid) ber etmas abroeidjenbe garbenton bes Offner* 
paletots unb beffen anberer Schnitt tjerausgeftellt. Sie fjelle Farbe unb bie 3roei 
SReiljen Knöpfe an bem Satetot laffen ben Qffaier fd)on auf größere (Entfernungen 
erfennen. Sestjalb ift jefet ber 3roeireif)ige Saletot buvd) ben einreihigen felbgrauen 
5ücantel erfetjt, ber in feinem Slusfetjen genau bem SJcantel ber DJcannfdjaften ent= 
fpredjen muß. Ser ebenfalls fefjr auffällige Umgang ber Offiaiere ift sroar feiner anberen 
5ßor3üge megen nidjt abgefdjafft morben, aber er öarf nid)t mefjr im ©efed)t getragen 
merben. (Er ift jeftt in bie 9teit)e ber geftatteten, aber nidjt unbebingt erforbertidjen 
Stüde überführt morben. 2Iud) er ift fünftigtjm felbgrau unb f)at hjnten einen fteitfdjlik. 
r Sie gelbmüfee t)at bie graue ©runbfarbe, bie fie feit (Einführung ber felbgrauen 
Uniform fjat, behalten, felbgrau bei ber 2Jcaffe ber Slrmee, graugrün bei ben 3äger= 
Sataitlonen, ben Sägern 3. $f. unb bem 5leitenben gelbjägerforps. Sm gelbe merben 
bie farbigen Sefafcffreifen bei ben Fußtruppen unb ber Kaoallerie buvd) graue Sänber 
oerbedt. Sie 3m gelbuniform 3U tragenbe Sienftmüfee ber Offnere ufro. b^at einen 
biegfamen grauen Seberfdjirm unb einen tebernen Kinm ober Sturmriemen. ©nt= 
fpred)enb ber gelbmü^e ift aud) bie garbe ber griebens= ober Sdjirmmüfee, bod) ift 
bei ben Küraffieren, Sragonern unb i)ufaren eine 2lusnat)me gemadjt, inbem man 
iljnen tfjfe alten bunten SJcüfeen belaffen Ijat. Ser Sdjirm ift aber fortan bei allen 
ÜJcü^en felbgrau. SBie bie 2ttannfd)aften ber gußtruppen tragen jefct aud) bie ber 
berittenen Gruppen Sdjirme an ben eigenen SJlütjen. 




3u ermähnen bleibt nod), baß mit ber (Einführung ber felbgrauen $riebens= 
uniform bie fa)mar3e ijatsbinbe in Fortfall gefommen ift. 2ln it)re SteEe ift eine 
graue fjalsbinbe non oerbeffertem Sdjnitt getreten, bie aud) 3ugleidj bas bisherige 
graue ^alstud) ber gelbuniform erfetjt fjat. 

Sas Sdjub,3eug antangenb, fo ift biefes fortan mieber fdjmar3. ©s fei gleict) 
tjier erroälmt, ba% überhaupt bas gefamte ßeber3eug, bas ber Dffister ober bie 
ÜUtannfdjaft — nid)t aber aud) bas Sferb — an fid) trägt, mit alleiniger 2lusnatjme 
bes neu eingeführten, unten 3U ermärjnenben ^elbfoppels ber Offi3iere, 
bas bisher teils meiß, teils fd)mar3 ober braun mar, fünftigfjin fd)roar3 
getragen roirb. Sas Sd)ul)3eug ber $ußtruppen, i)albftiefel be^to. bei 
einsetnen Formationen unb ben Offisieren Sdjnürfcljufje mit ©amafdjen, 
fjat fid) Dortrefflid) beroätjrt unb ift baljer im übrigen unoeränbert ge= 
blieben. Sagegen ift bei ben berittenen 2Baffen eine mefenttid)e 33er= 
einfad)ung baburd) tjerbeigefül)ri morben, ba^ bie befonberen Stiefel 
ber Küraffiere, i)ufaren unb Säger 3. 5ßf. befeitigt morben finb. (Es roirb 
fünftig oon ilmen burd)roeg ber fogenannte ©inb,eits=Kaoallerieftiefet 
getragen roerben (gig. 1). Seffen roeidjer Sd)aft roirb buvd) eine rjinten 
angebrad)te leidjte Stat)lfd)iene i)od) gehalten, fo "baß er nid)t l)erunter= 
rutfdjen unb galten roerfen fann. Sei ben i)ufaren fjat ber Stiefel 
entfpred)enb ber ^ofe einen Sortenbefatj. Sie Seftimmung, ba^ fortan 
aud) bie Unberittenen ber gelbartillerie mit Slusnafjme ber 
Öfonomiefjanbroerfer Kaoallerieftiefel unb bemgemäß aud) 
Stiefett)ofen tragen folten, entfpridjt bem aus roirtfd)afttid)en 
©rünben tängft getjegten 9Bunfd)e btefer Sßaffe. %üv bie 
Sußbefleibung ber Dfp^iere ift bie Seftimmung getroffen, ba^ 
bei allen SBaffen bie Sd)nürfd)ul)e mit ®amafd)en (gig. 2) ben Ijoben Stiefeln als 
gleid)bered)tigt gelten fotlen, mithin aud) 3um 9ßarabean3ug getragen roerben bürfen. 
2lls Sporen finb burdjroeg 2tnfd)nallfporen norgefdjrieben. 9lur 3U 
langen j)ofen roerben an ben Stiefeln nod) 2lnfd)lagfporen getragen, 
©ine roeitere 23ereinfadjung, bie bei ber Slusrüftung eingetreten 
ift, beftef)t barin, ba^ bie gefamte SXrmee mit Slusnaljme ber ^ufaren 
einen eint)eitlid)en fieibriemen mit bem bis* 
t)erigen Koppelfdjloß ber ^ußtruppen ermatten 
t)at. 9cur bie ^ufaren fd)naflen gur Sdjonung 
ber Sdjnürenbefä^e bes Sittilas, roenn fie biefen 
tragen, nod) unter, roesbolb bei it)nen bas 
Koppel an Stelle bes Koppelfd)loffes mit einer 
Sd)ließöfe oerfef)en ift. Sagegen fd)natlen bie 
Ulanen, bie bießeibbinbe oerloren tjaben, fortan 
ebenfo roie bie anberen SBaffen bas Koppel fioppetfd>(o& 

über bie Ulanfa. Sie gefamte Kaoallerie trägt jetjt im Selbe 
unb bei felbmäßigen Übungen an bem Koppel ober fieibriemen 
bas furse, als aufpflansbaresSajonettfür ben Karabiner bienenbe 
Seitengeroeljr, beffen allgemeine (Einführung it)re nielfadje 23er= 
roenbung im giißgefed)t nötig gemad)t t)at, bei bem immer mit 
ber 9Jcögtid)feit oon ftabjämpfen gerechnet merben muß. Ser Karabiner fjängt an ber 
linfen Seite bes Sferbes herunter, bamit ber 9Jlann il>n beim 2lbfi^en fofort sur Syanb 
l)at; für geroöljnfid) ftedt er in bemKarabinerfd)ut), für ben bie Säger 3. Sf. ein befonberes, 





fiarabmerfc&uf) 



erheblich ruberes 2ttobell tjaben. Qu gufc 

foll ber 2Jtann im gelbe ben Karabiner 

möglichft immer bei fid) tragen; es ge= 

fd)iet)t bies bann auger im ©efecht in 

ber auf £afel 20 angegebenen SÖBeife 

auf bem Rüden. Sie grage, ob ber 

2ftann nicht oielteicbt aud) 3U ?ßferbe 

ben Karabiner auf bem Sauden tragen 

foü, ift noch nidjt entfchieben. Ser 

Säbel roirb, menn ber Kanalterift 3U 

^ßferbe ift, immer an biefem unb 3toar 

abgefehen oon ben Offneren an ber 

regten 6eite getragen, roäljreub er, menn 

ber Leiter 3U gufe erfcheint, aufjer im 

©efedjt am ßeibriemen getragen mirb. 

3m gelbe führt ihn ein £eit ber Regi= 

menter überhaupt nidjt mefyr mit, fonbern 

begnügt fid) für bas ©efecht gu 5j3ferbe 

mit ber ßanse; bie ßanjenflaggen finb 

oon ben Regimentern 3um üEeil 3U ^aufe 

gelaffen. Ebenfalls oorne am ßeibriemen 

roerben jetjt aud) oon ben Kaoalteriften 

bie $atronentafd)en getragen; unter ben 

Sdjulterflappen burdjgesogene fogenannte Schulterriemen, bie auf 
bem Rüden in einen 3Ufammenfaufen, 
oerhinbern, bafj ber ßeibriemen burch 
bas Schroergeroicht ber Patronen* 
tafdjen herunterge3ogenroirbunb biefe 
ben SRann beim leiten beläftigen. 
Sie neue Srageroeife ber Patronen 
bat bas Sanbetier unb bie Kartufdje 
überflüffig gemacht. So finb biefe jetjt 
für bie Ünteroffisiere unb 9Jiannfd)aften 
abgefdjafft morben. Sie (Entfcheibung 
barüber, ob bie Offisiere, bie fie im 
gelbe ebenfaüs nidjt tragen, fie im 
grieben sum SBaffenrod beibehalten 
follen, ftel)t nod) aus. 

2tn Stelle bes ßeibriemens trug 
ber Offizier bei Seginn bes Krieges 
nod) bie filberne gelbbinbe, bk, ba fie 3U auffällig mar, 
mit einem Sksuge oerfehen mürbe. Sie ift burd; bas 
leberne gelbfoppel erfetjt, an bem aud) bas gern= 
glas, bie Reooloertafcbe, bie Kartentafdje unb bas furge 
Seitengeroehr getragen merben, roeldjes lefetere jetjt 
bie meiften Dffi3iere im gelbe führen. Sas gelbfoppel 
follte anfangs roie bas übrige ßeberseug fchroars fein, 
bod) hat man fid; fchliefjlich bei ihm für bie braune 



flarabinerfdjuf) 
6 er Jäger 311 pferöe 





garbe entfchieben, rooburch man ein roenig auffälliges Unterfd)eibungs3eid)en oon ben 
SJcannfchaften geroonnen rjat. 2luch bie Slbjutanten tragen im Kriege bas gelbfoppel. 
Sie 2lbjutantenfd)ärpe mirb ebenfo roie bie anbere Schärpe nur nod) 3um 2Baffenrod, 
b. b. im grieben getragen. Sie filberne gelbbinbe roirb nur noch oon ben Sanitäts= 
Offizieren geführt, benen fie erft fur3 oor bem Kriege oerliehen rourbe. Sie haben 
biefelbe bei allen ©etegenbeiten ansutegen, bei benen bie anberen Offigtere Schärpen 
tragen. 

2öie bie filberne gelbbinbe fo ift aud) bie breite DrbensfchnaEe mit Orben als 
3U auffällig aus ber gelbausrüftung bes Dffigters oerfdjrounben. Sie roirb nur nod) 
3um Sßaffenrod, alfo im grieben, getragen. 3m gelbe haben bie Offigtere eine 
fchmale OrbensfcbnaEe ohne Orben angulegen. 

2Bas bie ^elme anbetrifft, fo ift 3unäd)ft 3U bemerfen, bafj fortan alle Sra= 
goner = Regimenter mit alleiniger 2lusnahme bes 1. ©arbe = Sragoner= Regiments 
^elmbefchläge oon Reufilber — unb entfprechenb an ben Roden Knöpfe oon Ridel — 
haben. Stile Seltne tjaben abnehmbare Spüjen (ober Kugeln) ermatten, ebenfo ber 
Ifdjapfa einen abnehmbaren Sedel; Spieen, Kugeln unb Sedel merben im gelbe 
nid)t mitgefübrt, roeil alles oermieben roerben foll, roas auffallen fönnte. Seshalb 
bat man and) für bie Regiments= (58ataiEons= ufro.) Rummer, bie fünftig alle £ruppen= 
teile auf ben #elmüber3ügen 3U tragen tjaben, ftatt ber leucbtenben roten garbe bie 
grüne gemäblt. Sas gelbßeicben am £fd)afo, an ber i)ufarenmütje unb am Z\d)anta 
roirb 3um gelban3uge nid)t mehr getragen. i)elm, jfchafo, ^ufarenmü^e unb 
£fd)apfa roerben jetjt allgemein, roenn fie" mit Übersug oerfehen finb, mit Kinnriemen 
getragen; Sdmppenfetten finb nur nod) für bie 3Jcetaltiielme, für bas 1. ©arbe= 
Regiment 3. g. unb für bie Öftere beibehalten morben, aber and) nur für ben gall, 
ba$ *> e r #elm ufro. ohne Übersug getragen roirb. gür $arabe3roede finb bie 
^aarbüfdje ufro., bie eiserne Truppenteile im grieben fütjren, beibefjatten morben. 

Sa ber Sd)ü£engrabenfrieg bie gans natürlidje ©rfd;einung Ijat 3U Xage treten 
laffen, ba$ fetjr oiele ßeute Kopffdjüffe erhalten haben, fo finb foroobl mir als unfere 
geinbe barauf btbad)t geroefen, für bie ^auptroaffe, bie Infanterie, eine anbere 
Kopfbebedung ein3ufübren, bie mebr Sdju^ geroäbrt. Siefe Seftrebungen baben 
ba^in geführt, bafa forooljl bie gran3ofen unb (Jnglänber als auch roir nach mancherlei 
Sßerfuchen einen Stahlhelm angenommen haben, ßiegt auch 3ur3eit (Sluguft 1916) 
bie ©infübrungsorber noch nid)t oor, fo ift boch bie Slusrüftung unferer Infanterie 
mit bem neuen i)etm, bie nicht mehr Ijinausgefchoben roerben fonnte, in ftänbigem 
gortfchreiten begriffen. Ser ^etm roirb oon ben Gruppen, bie bereits mit ihm oer= 
fehen finb, fehr gerühmt. 2Benn er auch feine 3nfanteriegefchoffe abhält, fo gemährt 
er bod) Schutj gegen Schrapnellfugeln unb fleinere Sprengftüde. Ratürtid; ift er 
erheblich fchroerer als ber alte 3nfanteriehelm; fein ©eroicht ift etroa bas gleiche roie 
bas bes 3Jcetallhelms ber Küraffiere unb 3äger 3. 5ßf. gür ben Sienft ber 33c= 
obachtungspoften in ben Schü^engräben, benen jeben 2lugenblid eine aus nächfter 
Entfernung abgegebene Kugel ben Job bringen fann, fobatb ihr Kopf fichtbar roirb, 
fann an bem $elm eine 2lrt 93ifier angebracht roerben, bas aber natürlich bas 
©eroicht noch größer madjt. ©in öffentlicher 23or3ug bes neuen Reimes ift, bafc 
bas 3Jletall, roenn es oon einem ©efdjofj burdjfchlagen roirb, nur reifet, nidjt aber 
aud) fplittert. 2Benn uns aud) eine Gruppe in ben neuen Reimen anfangs etroas 
frembartig anmutet, fo geroötmt fich boch bas 2luge fehr halb an biefen 2tnbtid. Ser 
Krieg ^at uns ja nod) mand)e anbere 23eränberung in ber Stusrüftung unferer Gruppen 
gebraut, bie uns 3uerft and) nicht 3ufagte, aber geboten mar. Ser neue £)elm, 



10 



beffen (Einführung unter bem Srud ber 23errjättni[fe möglid)ft befd)leunigt roerben mufjte, 
befinbet fid) aufjerbem aud) nod) gleid)fam im erften totabium feiner (Entroidlung, fo bafc 
bie 3ttöglid)feit feiner Berbefferung nid)t ausgefdjloffen ift. Bietleid)t roirb er babei aud) 
ben frembartigen (Einbrud oerlieren, ben er oorläufig nod) auf unfer 2Iuge mad)t. 

SBeiter gehören nod) 3U ben 2tusrüftungsftüden, bie geänbert roorben finb, ber 
Xornifter, ber Brotbeutel unb bie 3eltbat)n. gür ledere beibe mar bereits cor bem 
Kriege angeorbnet roorben, baft fie fünftig nid)t mefjr braun, fonbern grau angefertigt 
roerben foltten, unb mar aud) fdjon beftimmt morben, bah tjierin ibnen bie Xornifter 
folgen fotlten. (Es fei gleid) f)ier erroäfjnt, bafs ber Brotbeutel unb aud) bie gelbflafdje 
mit Xrinfbed)er jefct jur gelbausrüftung ber Offigiere ber gu&truppen gehören. Sie 
gelbflafdje betreffenb ift anaufütjren, bafj burdj eine neue, finnreid)e unb babei fefjr 
einfadje (Einrichtung bas (Einfrieren ber ©topfet oerfjinbert roirb, infolge beffen fie 
oielfad) abbradjen. 

3n besug auf bie Seilbahnen bleibt nod) anäufüljren, bafj bie (Erfahrungen bes 
Krieges es nötig gemad)t fjaben, aud) bie Kaoatlerie mit foldjen gu oerfetjen. Sod) 
ift il)re Ausstattung mit benfelben sw^eit nod) nid)t gang burd)gefüf)rt. 9Bie bie 3ett= 
baljn am fjintergepäd bes Bferbes angebradjt ift, geigt bas Bilb bes fäd)fifd)en ©arbe= 
Deiters auf Xafel 21. 

Sie Bferbeausrüftung ift fonft unoeränbert geblieben, gür bas Seberaeug ift bie 
braune garbe beibehalten roorben. 2lud) bie Offaierpferbe I)aben im gelbe — unb 
ebenfo im Söcanöoer — ftatt ber llnterlegebeden 2Boitad)s. £)b bie Barabe=Sd)abraden 
unb Sdjabrunfen im grieben beibehalten roerben follen, ift nod) nid)t entfd)ieben. 

(Es erübrigt nod), auf j)ieOffi3ierausrüftung 3urüd3ufommen. 3m allgemeinen 
tjaben mir biefe fd)on tennen gelernt. 2er gegenroärtige Krieg t)at bie bereits feit 
(Einführung ber ge3ogenen geuerroaffen beftetjenbe, bisher aber nod) immer nid)t 
genügenb berüdfidjtigte Wotroenbigfeit beftätigt, ba% bie Stusrüftung bes Dfföiers fid) 
möglidjft eng an bie bes 2ttannes anlehnen mufj, bamit er nid)t toettrjtn als güt)rer 
00m geinbe erfannt unb abgefd)offen roerben fann. Siefe <Sefat)r ift boppelt groß, 
roenn, roie bies bei uns ber gall ift, bie Offigtere in itjrem (Ef)rgei3 itjren fieuten uoran= 
ftürmen, um fie burd) ii)r Beifpiel fortaureifjen, unb fid) nid)t barauf befdjränfen, fie oon 
bjnten oor3utreiben. ©ine enge 2lnpaffung an bie 2lusftattung ber 3Kannfd)aften ift 
au&erbem aber aud) fd)on besroegen geboten, roeil ber Offi3ier im gelbe f)äufig barauf 
angeroiefen ift, feine Stusrüftung aus ben für bie 2Rannfd)aften feines Truppenteils 
mitgefütjrten 9leferoeftüden 3U ergäben. Siefen beiben <3efid)tspunften ftet)t bie 
anbere Stnforberung gegenüber, bafj ber Offner innerhalb einer geroiffen (Entfernung 
einroanbfrei 3U erfennen fein mufc, einmal als Borgefefeter aus bissiptinaren ©rünben, 
fobann aber aud) als gütjrer aus tarrifdjen. 3n lefeterer Besiefmng ift es oon 
befonberer Bebeutung, bafc aud; Befefjlsüberbringer fofort erfennen fönnen, roo fie 
ben gütjrer am ebeften antreffen. 

3Bir t)aben fdjon gefefyen, roie bie neuen Borfd)riften biefen ©efid)tspunften 
geredjt 3U roerben gefud)t tjaben. 2lbgefef)en baoon, bafc ade leuddenben 2tb3eid)en 
entfernt roorben finb, ift ausbrüdlid) beftimmt roorben, bafc 3U ben gelbmü^en, 
SJiänteln unb Blufen ber Dffoiere nur lud) genommen roerben barf, bas im 2tus= 
fet)en oöltig bem oon ben 9Jcannfd)aften getragenen entfprid)t. Stur für bie griebens= 
rode unb für bie ijofen ber Dffaiere barf ein feinerer Stoff oerroanbt roerben, bod) 
ift gan3 beftimmt oorgefdnieben, ba% bie Stiefett)ofen ber Offigiere in ber 2Beite unb 
im Sife genau ben 9teitt)ofen ber 3Jlannfd)aften entfpredjen muffen. Um ben öfteren 
bie Befdjaffung genau oorfdjriftsmäftiger Stoffe 3U erleid)tern, ift in ben friegs= 



minifteriellen 2lusfüb,rungsbeftimmungen gefagt, ba$ fie Xud) 3U OJcäntetn, Stufen 
unb i)ofen burd) il)re Truppenteile oon ben Befleibungsämtern begießen bürfen, bie 
fortan neben bem 2Kannfd)aftstud) leichteres Xud) für Dfföiere fütjren roerben. 2iefe 
fönnen fo^ar bie genannten ©tüde in fertigem Quftanbe gegen (Erftattung bes Selbft= 
foftenpreifes aus ben Jruppenbeftänben entnehmen, muffen aber bie nötigen #nbe= 
rungen fetbft ausführen taffen. 2tud) Brotbeutel, gefbflafd)en unb Irinfbedjer fönnen 
aus ben Beftänben entnommen roerben. Sie (Erfahrungen ber 3Jlobilmad)ung Ijaben 
bie 2tufnat)me biefer Beftimmung unbebingt nötig erfd)einen laffen, ba es bei ber= 
fetben ben Offigieren bes Beurlaubtenftanbes oielfad) an ben nötigsten Sadjen fehlte. 
Stber aud) im i)inbtirf auf bie öfonomifdjen Berf)ättniffe ber Offi3iere rourbe biefe 
Beftimmung gegeben. Siefetben Ratten bei ben bisherigen, oielfad) fetjr teuren 
Uniformen nid)t genügenbe Berücffid)tigung gefunben. 

6ie bürften audj ausfd)laggebenb bafür geroefen fein, ba% burd) bie Orbre 
nom 21. September 1915 ber überrod unb ber Snterimsattila abgefd>afft mürben. 
Statt it)rer tragen bie Dffi3iere je^t bie bisherige graue fiiterofa, bie ben Stamen 
„Kleiner 3tod" erhalten fjat; nur bie Offigtere bes ßeibgarbe=^ufaren=9tegiments 
bürfen einen felbgrauen Interims attila tragen. Sie Kragenpatten bes fteinen 5Rodes, 
3umeift „Spiegel" genannt, entfpredjen in ber garbe unb ben Borftöfjen ben Unter= 
lagen ber Stdjfelftüde unb folglid) aud) ben Sdjulterftappen. Bei ben Sanitäts= unb 
Beterinäroffi3ieren finb bie Kragenpatten unoeränbert geblieben. Sie Borftöfje bes 
fleinen SRodes oorn hierunter, um ben Kragen unb um bie 2tuffd)läge, bie bisljer gan3 
oerfd)iebenartig roaren, Ijaben bei allen Offi3ieren ponceaurote, bei allen Beamten forn= 
blumenblaue garbe. ^u bemerfen ift, bafc bie Offisiere gum fleinen 9tod unter ber 
i)alsbinbe einen in ber fjötje oon 3 mm fidjtbaren roeißen Kragen tragen bürfen, roas 
bisljer ftreng oerpönt roar. Sen fleinen 9lod bürfen nur Offnere unb obere 2JltIitär= 
beamte tragen, nid)t aber Segenfät)nrid)e, SJcufifmeifter, Unter3at)tmeifter ufro. Sie 
Offißtere bes Beurlaubtenftanbes braudjen irjn nid)t 3U befi^en. 2tud) für bie Df^iere 
3. S. unb a. S. ift es nur ein geftattetes Stüd. Sag ber Ueberrod, beffen Safein fd)on 
oft bebroljt geroefen roar, jefct enbgültig abgefd)afft roorben ift, roirb oielfad) fd)tner3= 
lid) empfunben roerben, benn für ältere unb namentlid) ftärfere Offisiere roar er ein 
fet)r geeignetes Kleibungsftüd. 

2tn3ufüb,ren bleibt nod) bie (Einführung einer befonberen Uniform für bie Offi= 
3tere bes 5ncilitärfabinetts. Ser felbgraue SBaffenrod bat ponceaurote Borftöfje unb 
ebenfoldjen Kragen unb 2tuffd)läge mit befonberer filberner Sdderei, roät)renb bie 
i)ofen mit ponceauroten Befatjftreifen oerfefjen finb. 

®s muß t)ier nod) ber Beroaffnung ber Offiziere a,eba6)t roerben. 2tts 
bie 2trmee ins gelb rüdte, beftanb fie burd)toeg aus Säbet unb Steooloer. Bei ben 
gußtruppen aeigte fid) aber fetjr balb, ba% felbft ber brünierte Säbel feinen Xräger 
roeitl)in fenntlid) mad)te. Sie oieten 9lat)fämpfe, 3U benen es. roiber altes grroarten 
fam, ergaben au&erbem bie 5Jlotroenbigfeit, ben Offizier mit einer geeigneten SBaffe 
für biefelben 3U oerfet)en. So rourbe für bie Offnere ber guBtruppen bas fur3e, 
als Bajonett aufpflansbare Seitengeroet)r eingeführt, bas fie je^t tragen. ©el)t es 
nun 3um Sturm, bann ergreift ber Offisier bas ©eroetjr eines ©efaltenen ober Ber* 
rounbeten, rooburd) er fid) nod) roeniger als bisher, roo ilm ber 3Jlangel eines 
©eroetjrs fenntlid) madjte, oon feinen fieuten abgebt. Sen Säbet tragen bei ber 
Infanterie t)öd)ftens nod) bie berittenen Df^iere, bie tl)n, roenn fie abfifeen, am 
Bferbe taffen. 2lud) bei ber Kaoaüerie, bie je^t ja gang auf bas gufcgefedjt ein= 
gerietet ift, t)at fid) biefes Berfalvren eingebürgert. Selbft bie 2lrtitterie= öftere, 



11 



bie im allgemeinen nidjt sum ijanbgemenge fommen, tragen oielfad) bie fingen 
Seitengeroebre unb bafür feine Säbel mein*, ©nbgüttige 23eftimmungen finb in 
biefer Skgiebung nod) nidjt getroffen. 

Sie ber Kabinetts=Orbre com 21. unb ben 2tusfübrungsbeftimmungen oom 
27. September 1915 entfpredjenben ätnberungen ber Uniform ber Beamten ber 
i)eeresoermaltung rourben burdj eine gleichzeitige befonbere Orbre unb ebenfoldje 
Slusfütjrungsbeftimmungen angeorbnet. Sie ©runbfätje für bie Uniformierung ber 
Offaiere unb 2Rannfd)aften rjaben banad) aud) finngemäfj für bie Beamten 3U 
gelten. f)infid)tlid) ber (5m3elf)eiten roirb auf bie 2tusfül)rungsbeftimmungen 
auf Seite 18 unb 19 oerroiefen. 9lur einige fünfte finb befonbers fjeroor= 
3ufjeben. So fjaben 3. 58. bie oberen ^Beamten, roie fdron erroäljnt rourbe, 
ben fleinen 9totf mit fornblumenblauen SBorftöften unb Kragenpatten oon 
ber xSaxbe unb Stoff bes SBaffenrodfragens, bie biefelben roie bisher geblieben 
finb, erbauen; bie Kragenpattenoorftöfje finb oon ber garbe ber Söorftöfje 
com SBaffenrod, roenn biefe in ber garbe oon ben 23atten abroeidjen. diejenigen Unter= 
beamten, bie bisher an Stelle bes SBaffenrodes einen überrod trugen, tjaben jetjt einen 
fetbgrauen SBaffenrod mit fragen, fdjroebifäjen 21uffd)lägen unb Sßorftöften in ben 
gleiten garben roie am bisherigen überrod. Statt ber Säbettrobbet aus gelber Seibe 
tragen bie Unterbeamten jetjt eine foldje aus meiner Seibe ufro. Sie ^Beamten tragen als 
befonberes SIbgeidjen auf ben 2td)fetftüden bas oorftebenbe Slbseidjen. 

3Bas bie ber preufjifcfjen 2lrmee unmittelbar angeglieberten £ruppenfontingente 
anbetrifft, fo mürben nur für bie beffifdjen, medlenburg=fd)roerinfd)en unb 
mecflenburg=ftreli^fd)en Gruppen oon iljren Kontingentsb^erren einige fleine, fid) 
auf bie 2tb3eid)en unb Unterfd)eibungs3eidjen besiebenbe 2lbroeid)ungen angeorbnet. 
Siefeiben getjen aus ben betreffenben .gufammenfteltungen auf Seite 21 unb 22 tjeroor. 
&5 mufc barauf bingeroiefen roerben, bafs bie i)obeitsab3eid)en ufm,, bie bie feiner 
3eit in ben engeren Berbanb ber preufeifctjen SIrmee übernommenen au&erpreufiifdjen 
Kontingente mie bie olbenburgifdjen, braunfdjroeigifdjen ufm. Gruppen tragen, oon 
ber Orbre oom 21. September 1915 unb ben 3ugeb,örigen 2lusfübrungsbeftimmungen 
nidjt berührt roorben finb. 

(Es bleiben nod) bie Uniformänberungen ber banerifdjen unb fädjfifdjen SIrmee 
unb bes roürttembergifdjen Strmeeforps 3U ermäbnen, bie auf ©runb ber 23ünbnis= 
oerträge unb 2Rilitärfonoentionen it)re eigene 23erroattung unb befonbere Kriegs* 
minifterien fjaben. Sie besüglidjen stfnberungen fcfjloffen fid) bei allen brei Kontingenten 
im altgemeinen genau an bie für bie preufjifdje 2frmee befohlenen an unb unter= 
fdneben fid) nur burdj unroefentlid)e 2lbroeid)ungen oon teueren. 

3n SSanern erfolgte bie (Einführung ber neuen Uniformen burd) 2ltlerböd)fte 
entfdjtieBung oom 31. 3. 1916 unb bie Siusfütjrungsbeftimmungen oom 1. 4. 1916. 
SBas beibe abroeidjenb oon ben preufsifdjen Seftimmungen befagten, ift im roefent* 
lid)en in ben nadjftefjenben Sä^en enthalten. 

Sas ©runbtud) bes SBaffenrodes ift für bie gefamte 2trm.ee, aud) für bie 
Säger, fünftig fetbgrau. So fönnen aud) bas ©runbtud) ber #ofen unb 2ttüfeen 
fortan embeitlid) felbgrau fein. Ser SSaffenrod bot fd)toebifd)e 2luffd)läge, nur- bei 
ber Kaoallerie behalten bie Ulanen potnifdje, bie fünftig aud) bie fdjroeren Leiter 3U 
tragen baben. Sie gefamte Kaoallerie erijätt ben sroeireitjigen 5ftad ber (Ebeoaulegers, 
bie Ulanen behalten aber irjre bisherigen JBorftöfje in ben gtrmet= unb Siüdennäljten. 
gür bie Sdjutterftappen gelten biefelben garbenbeftimmungen mie in ^Breugen, bod) 
finb fie an ben SOiänteln Unb 2Blufen ber 3äger ebenfalls grün, nidjt fetbgrau mit 



grüner (Einfaffung, unb finb aud) bie färben ber SBaffengattungen bei ber Kaoallerie, 
benen bie SBorftöge an ben SBaffenröden entfpredjen, mie lafel VI ber fdjematifdjen 
Sarftellungen geigt, ehoas anbers. 3n benfelben färben trägt aud) bie gefamte 
Kaoallerie gum ?Barabean3ug Rabatten, (Erroäbnt fei 
gteid) f)icr, baß fie 3U biefem aud) roei&e ßeibgurte 
anlegt. 2lls befonberes 2lb3eid)en fjat bie banerifdje 
Strmee um ben Kragen aller 23efleibungsftüde neuer 
Die T3«,erifd,e ^o^cits-Botic 2trt eine fdjmale meiß= (Offi3tere am 2Baffenrod unb 

fleinen $Rod filber=) blaue gerautete Sorte (im gelbe in grauem, bei Öfteren in matt= 
filbernem Orunbton) ertjalten, bie am Stebfragen am oberen unb oorberen, am ßiege= 
fragen rings um ben äußeren SKanb getragen roirb. 

Sie langen felbgrauen Xud)bofen anlangenb, fo tmben biefe bei allen SBaffen 
einen 23orfto& in ber §arbe ber 33orftöBe am SBaffenrod. Sie ber banerifd)en 2lrmee 
eigentümlichen Streifen an ben langen fjofen ber Kaoallerie unb gelbartillerie finb 
fortgefallen. . 5Reit= unb Stiefeibofen ber Offoiere unb a^annfcljaften aller SBäffen 
i)aben feinen Sorftoß. ©enerale, bie fortan biefelbe Stiderei mie in ^Breufjen, aber 
aus Silber tragen, glügetabjutanten unb Offigterc bes Kriegsminifteriums unb ©enerat= 
ftabes behalten ifjre bisberigen Streifen aud) an ben Stiefeibofen. 

SJtantel, Umbang unb Stufe bnben einen Kragen aus ©runbtud), nid)t aus 58efa^= 
tud). Ser SJlantel bes Offisiers bat einen Sdjliij, ber bas Surdjgieben bes irageriemens 
bes Säbels geftattet, ba biefer fünftig aufjerrjalb bes felbgrauen 5Dtantels getragen mirb. 

Sie geirrte ber gelb= unb gu^artillerie fomie bes 3eug='unb geuermerfsperfonals 
finb fortan mit einer Kugel ftatt mit einer Spitje 3U oerfeben. Sie roten begro. 
fd)mar3en 58üfd)e, bie Strtilterie unb Xrain sum 5ßarabean3ug trugen, finb fortgefallen. 

3n Sadjfen regelte ein Slllerbödjfter Sefdjlug oom 9. 11. 1915 mit ben friegs* 
minifteriellen Slusfübrungsbeftimmungen oom felben Xaqe bie nötigen Ünberungen an 
ben Uniformen. Sie Seftimmungen lehnten fid) eng an bie preuftifdjen an. ^u ermäbnen 
ift nur, bafj ber um ben unteren 9tanb bes SBaffenrodes entlang taufenbe öorftofj bei= 
bebalten roorben ift, bafc bas Sd)ü^en=9 f legiment basfelbe ©runbtud) roie bie 3äger= 
23ataillone, aber fdjroarses Sefa^tud) i>at, foroie bafc bie beiben fd)toeren 5Reiter= 
Stegimenter neue 2Baffenröde mit meinen 06310. \d)max^m 23orftöfeen an ben 9tütfen= 
näbten erbalten boben. Sas ©arbe=9töter=5Regiment trägt aber ben fornbiumen' 
blauen SBaffenrod mit ber Kirfegrjofe unb ben bisberigen JReitftiefeln 3um ©ala= unb 
^Barabeansug auf. 21ud) fonft bleibt bie ©alauniform bes Regiments unoeränbert, 
roäbrenb bei ben übrigen Truppenteilen bie ©alabofen ber Dffoiere fortfallen. 
Sie Offisiere bes 20. j)ufaren=9legiment5 tragen je^t am Stttila roie bie bes 19. 
filberne Sd)nüre. Sd)uppenfetten am i)etm otme übersug bleiben für bie 2Jtetall= 
belme, bie beiben ®renabier=5Regimenter unb bie Dffijiere beftetjen. 

3n 2Bürttemberg erging eine be3üglidje2lllerböd)fte s ilnorbnung mit ben nötigen 
friegsminifteriellen 21usfüt)rungsbeftimmungen bereits unter bem 10. 10. 1915. Siefelbe 
enthielt feine befonbers erroäbnensroerten 21broeid)ungen oon ben preug. 23eftimmungen. 

So ift benn jetjt enblia^ in ber Uniformierung bes beutfdjen 5Reid)sbeeres eine 
oollftänbige ®inbeitlid)feit tjergcftellt roorben. Sie geringen 2lbroeid)ungen, bie oor- 
nefjmlid) bei ben banerifdjen unb fäd)fifd)en Gruppen noctj oorbanben finb, fallen 
nidjt in bas ©eroidjt. Sas gan3e beutfd)e ^eer trägt jetjt im Kriege roie aud) 
fünftig, b. i). nad) 23eenbigung ber Stuftrageseiten ber alten SBefränbe, im ^rieben 
eine burdjaus einbeitlid)e felbgraue Uniform. 9Bie roid)tig bie (Einbeittidjfeit ift, bas 
gebt u. a. baraus b^roor, bafc 1870 bie gransofen ibre Spione in Orleans ange= 



12 



tDtefen Ratten, 3U metben, fomie bort neben ben hellblauen Sapern mit ihren 9iaupcn= 
Reimen bunfelblaue Sreufeen mit S'tfelbauben erfcheinen mürben. Unb je gröfter 
bie (Einbeitlidjfeit ift, um fo fettenef mirb es oorrommen, bafj bie Gruppen berfelben 
Slrmee fich befcbie&en. Sar"um ift bie (Einfjeitlidjreit aud) nod) meiter baburd) ge= 
forbert morben, bafj man bie Uniformen möglicbft oereinfacbt rjat, fo bah faum nod) 
3roifchen ben oerfcbiebenen SBaffengattungen auffallenbe Unterfcbiebe befteben. 

Setracbtet man aud) non biefem ®efid)tspunft aus bie ©efamtbeit ber 
Öinberungen, fo finb es oornebmlid) bie folgenben fünfte, bie einem auffallen: 

Sie gefamte beutfcbe Strmee trägt jetjt als Striegsbefleibung aller SBaffen eine, 
nur in ben 2Baffen= unb Iruppengattungsfarben ber Scöulterflappen nerfdnebene 
2lrt oon Stufen, bie nur bei ben preufsifcfjen unb fäd)fifd)en Sägern unb Sdjüfeen 
unb bei ben Jägerregimentern 3. Sf. einen etmas abmeid)enben garbenton bat. 
(Ebenfo, gibt es nur nod) eine 2Irt SBcäntel, eine 5)alsbinbe, eine 2trt Staoallerieftiefel, 
Stoppel' unb Stoppelfcblofj, eine Farbe für alles ßeber= unb Sd)ui)3eug. 2llle über= 
flüffigen 6tüde mie bie ßeibbinbe ber Ulanen unb bas Sanbetier unb bie Startufdje ber 
Unteroffi3iere unb ÜDlannfcbaften ber berittenen Gruppen finb befeitigt. Die im legten 
2lbfd)nitt ber Seite 16 ermähnten befonbers auffälligen 2tb3eid)en ber Fahnenträger ufro. 
roerben nur nod) sum SBaffenrod neuer 2lrt, atfo nur im ^rieben, getragen. Sturer an 
ihm finb aud) bie Unteroffisiertreffen burd) roeniger teudjtenbe Sorten erfetjt. 

3u biefen 2tenberungen fommen nun nod) bei ben Offneren, um biefe roeniger 
fenntlid) 3U machen, bie (Einführung oon gelbadjfelftüden unb ber (Erfatj ber filbernen 
Felbbinbe burd) ein lebernes getbtoppel, fomie aus öfonomifdjen ©rünben ber Fortfall 
bes überrodes unb bes 3nterimattilas, ber (Epauletten unb (Epaulettenbalter unb bie 2tn= 
erfennung ber ©leidjberedjtigung oon Sdjnürfcbuben unb ©amafdjen mit hoben Stiefeln. 

3n ttjrer ©efamtbeit bebeuteten biefe. Öinberungen eine fo ooltftänbige Um= 
mäl3ung auf bem ©ebiet ber Sefleibung unb Slusrüftung unferes leeres, mie fie 
bie preu|ifd;e 2trmee überhaupt nod) nidjt, bie übrigen 9teidjsfontingente feit langer 
■3e.it nidjt burdjgemadjt hatten. 9catürlid) maren bie burd) ben S?riegs3uftanb bes 
Heeres erfdjroerten Säuberungen nicht oon beute 3U morgen aussufübren. Saher 
mußten ilbergangsbeftimmungen ertaffen merben. Für biefe mufjren oor= 
nerjmlicb brei ©eficbtspunfte mafjgebenb fein: 

1. fcbteunige Sefeitigung alter auffälligen Slbseidjen ufm., 

2. batbige (Einführung ber neuen £ruppenunterfd)eibungs3eid)en (Sdjulterflappen, 
2td)felftüdunterlagen, Stragenp arten) 3m Sermeibung oon Sermecbfetungen, 

3. möglidjfte (Erleichterung bzs Überganges. 

Semgemäfs lauteten bie Slusfütjrungsbeftimmungen bes preufufcben Striegsminifteriums 
00m 27. 9. 1915 — unb entfpredjenb in öenen bes banerifchen, fädjftfcben unb 
mürttembergifcben — im mefentlichen folgenbermafjen: 

Sie oorbanbenen Sefleibungs= unb Slusrüftungsftüde merben unoeränbert auf= 
getragen. Sofort ab3ulegen finb aber filberne gelbbtnben öer Offnere ohne Um= 
Füllung, Slbjutantenfdjarpen beim gelbansuge, Sanbetier unb Startufche ber Unter* 
offisiere unb SBcannfdjaften, (Epauletten unb (Epaulettenbalter. (Ebenfo finb aud) bei 
ber bisherigen gelbbefleibung fofort ab3ulegen be$w. 3U entfernen bie $elb3eid)en 
an ben Sfdjafos, Hufarenmütjen unb Ifdjapfas, bie unter 11. auf Seite 16 
ermähnten befonbers auffälligen 2lb3eichen ber Fahnenträger ufm. Sie Slchfetftüde 
alter 2trt finb möglichft balb burd) foldje neuer 2lrt 3U erfetjen. Sie bisherigen 
felb= be$m. graugrünen SBaffenröde, Slttilas unb Ulantas erhalten Unteroffisierborten 
ftatt ber Unteroffijiertreffen unb nad) 2lufbraud> ber oortjanbenen Sd)ulterf läppen 



foldje neuer 2trt. Sie Xfdjaptas nebft Über3Ügen alter 2lrt finb balbigft burd) foldje 
neuer Srobe 3U erfefeen, merben aber in ber Heimat aufgetragen. Sie Satten an 
ben bisherigen Fdorötfen unb ßitemfen finb balbigft nad) ber 23orfd)rift für bie 
Surfen — aud) betreffs ber ÜEudjunterlage — be$vo. bes fleinen SRodes 3U änbern, 
ebenfo bie Sorftöfje an ber ßiterota. Ser Fettirod ber ©enerale fann unoeränbert 
meiter getragen merben. 3ebe ^ u f ammen ftellung alter unb neuer Sefteibungsftüde 
ift 3uläffig, bod) bürfen nid)t gufammen getragen merben buntelblaue Sßaffenröde 
mit felbgrauen i)ofen unb felbgraue SBaffenröde mit bunfelblaumelierten i)ofen, 
mobei unter bem Segriff „bunfelblau" ober „bunfelblaumeliert" alle Setleibungs* 
ftüde mit Slusnatjme ber felbgrauen (graugrünen) Striegsbetleibung gu oerftefjen finb. 
Saletots, 3Jcäntel unb Umhänge bisheriger 2lrt finb mit Strogen oon ©runbtud) 3U 
oerfeben, bie blanten Stnöpfe burd) foldje roie am SDcantel neuer 2lrt 31t erfe^en. 

Sie F^ftfe^ung ber 2luftrage3eiten ber Stüde alter 2lrt mar bis nad) bem 
FriebensfdjluB oorbebatten. 

Sei ber 3Jcobilmadjung hatte bie Slusftattung ber Offi3iere 3um Jeit nicht ben 
Forberungen bes (Ernftfalles entfprodjen, unb fo maren ftellenmeife oon ben Sefehls= 
Ijabem felbftänbige 2lnorbnungen getroffen morben. Sie 2llterhödjfte Stabinetts= 
Drbre 00m 21. 9. 1915 fagte barüber am Sd)lu&: 

,,3d) ermarte, bafa, nachbem nunmehr bie Setleibung unb Slusrüftung bes 
leeres unter Serüdfichttgung ber Striegserfahrungen neu geregelt ift, alle oon 
ein3elnen Sienftftellen erlaffcnen Sonberbeftimmungen, erteilten (Erlaubniffe 
unb 3 u 9 e ftä"öniffe aufgehoben roerben. 

Slbroeichungen oon ben Seftimmungen unb bie Einführung befonberer 2tb= 
3eidjen bebürfen auch mährenb bes Strieges deiner ausbrüdlicfjen ©enebmigung." 
Unter Sesugnahme auf biefen Siff us m ^ 5 öas Striegsmintfterium befonbers 
barauf tjin, tiafc folgenbe Stüde oorfdjriftsmibrig mären: 

für Offnere unb 3Jcannfdjaften 2Bidelgamafchen, foroeit fie nicht für ein= 
3elne Formationen oorgefchrieben mären, 

für Unteroffoiere unb SDcannfdjaften bit Felbmütjen ber Offiziere, Sdjnür= 

fchutje mit ©emafdjen, braune ^anbfchuhe, Unteroffi3terab3etdjen in Form oon 

2Binfeln ober bergleidjen, meldje teuere jeboch bei ben fedjtenben Gruppen fo 

lange getragen merben bürften, bis bie neuen Sorten oerfügbar mären. 

Saf ber Sdjluftfatj ber Stabinetts=Orbre auf bie 3Kö glich feit meiterer Ser= 

änberungen r)inmies unb für fie ausbrüdlid) bie atllerböd)fte ©enebmigung oor= 

behielt, hatte feinen guten ©runb. Stuf feinem ©ebiet bes menfdjlidjen Sehens unb 

am aüermenigften auf irgenb einem bes militärifdjen gibt es etmas, bas fo oolt= 

fommen märe, bafs ein Stillftanb in ber (Entroidlung eintreten fönnte. SBenn auch 

alle bis 3um ©rla^ ber Drbre gemachten (Erfahrungen nottauf berüdücbtigt maren, 

fo fteltt bod) ber Strieg ^eut3Utage bei ben rafchen Fortfd)ritten ber gan3 auf ihn 

eingefteltren lecfanit täglich neue Slnforberungen an bie ^eeresoermaltung, beren 

(Erfüllung bie Heeresleitung forbern mu^. SRan benfe nur an bie Frage ber S?opf= 

bebedung. Saher ift auch bie Sefteibungs= unb Stusrüftungsfrage nidjt abgefchloffen. 

5Jlur eine neue ©runblage für ihre meitere (Entmidelung ift gefdjaffen. Für biefe 

aber ift, mie mir mohl annehmen bürfen, ber richtige 2Beg betreten, fo bafc mir 3U 

ber Hoffnung berechtigt finb, bafc er, roenn er meiter oerfolgt mirb, auch 3um Sieh 

führen mirb. 2Jlöge es unferer Slrmee oergönnt fein, in ber neuen felbgrauen Uniform 

eine ebenfo glänsenbe Siegeslaufbahn 3U nehmen, mie fie es in ber alten getan hat. 

(Bin herrlicher, ©lud oerbeiftenber 2lnfang ift fdjon gemacht morben. 



13 




Mantel unb Stufe, ®ol b ober Gitber matt 
5ür (Benerate 





2Baffenrocf unb kleiner SRotf 
©enerale 




jffiaffenrod, gelb ober toeife blanf 

Sür Offigtere unb SiKannfdjaften ber 
beutfdjen 2Irmee 




SRantel unb Stufe, gelb matt ober roeifj matt 
gür Dffißiere ber beutfajen SIrmee 





Üftontel unb Stufe, Xombaf matt ober nttfelfarbig matt 
gür alte 9ttannfa>fren ber beutfa>n SJrmee 



getbmebel 



(Befreiter 



Sd)ief3fd)ute 



Sreuf3ifa>2Ius3eia)nungs=&nöpfe amSBaffenrocf, gelb ober roeifjbfanf 



getbmebel 



(Befreiter 



Gd)iefsfd)ute 




$reuf3.2tus3.=Snöpfe an ber Stufe, £ombaf matt ober nttfelfarbig matt 



2Sanerifd)e 2lus3eidmungs=Rnöpfe ber Stufe 
(Slm SBaffenrocf blanf) 



Gädjfifdje 2Ius3eid)nungs»Snöpfe ber Stufe 
(2£m SBaffenrocf blanf) 




2öürttembergifd)e 2Ius3eicfmungs>S?nöpfe ber Stufe 
(2lm SBaffenrocf blanf) 



tfjeffifdje Stusseidmungs'Knöpfe ber Stufe 
(2tm Sßaffenrotf blanf) 




Sie Seamten=2Bappen auf ben 2td)felftüden 



Desgl. an ber Wü%e 
für 3U grüfjenbe Seamte 



9Kannfd)afts»Seitent)afen 



Berlin, ben 21. September 1915. 



Merf)öd)ffe iiabmeffs-Oröre 

Sx. Uta), bes ücafets unb Königs 

üom 21. September 1915 (Ott. 735), betreffenb &nberungen an ben Uniformen ber Offoiere unb 2Ttannftf)affem 



>cluf ben mir gehaltenen Vortrag beftimme 3d): 

1. Das ©runbtud) bes SBaffenrods (2tttila, Ulanfa) unb ber ©djirmmüöe ift fünftig 
felbgrau, für Söger unb ©dnltjen, Säger 3U !ßferbe unb bas 9tettenbe gelbjäger= 
forps graugrün nad) bem oon SDltr genehmigten bunfleren graugrünen Sftufter. 
2tn ben ©djirmmütjen ber Küraffiere, Dragoner unb ^ufaren tritt jebod) im 
©runbtud) feine Öinberung ein. 

2er Umgang ift fortan ebenfalls felbgrau; er erhält einen Kragen aus 23e= 
fatjtud) bes 3Jtantels unb bunten einen ©djfits unb tritt 3u ben nur geftatteten 
©lüden über. 

2. Das Sefa^tud) ber Säger ift fjellgrün, bas bes Drains f aliblau; an ©teile bes 
hellgelben unb sitronengelben 23ef achter; es tritt, foroeit nicfjt in ben Anlagen 1 
unb 2 ausnahmen gemacht finb, golbgelbes. 

3. 2ln bie ©teile ber bisherigen färben ber ©crjulterflappen unb Slrmelpatten forme 
ber Unterlagen ber 2ld)fetftüde treten bie aus ber 2lnlage 1*) unb 2 erfidjtlidjen. 

4. Die Küraffiere unb ^ufaren führen auf ben ©dmlterflappen (©djulterfdjnüren) 
iljre Stegimentsnummer, fofern fie feinen ^amensäug fmben, bas 1. ßeib=i)ufaren= 
^Regiment üttr. 1 Steinen üftamensjug nad) bem oon 3Jlir genehmigten 3Jlufter. 

5. Die Dragoner — ausgenommen 1. ©arbe=Dragoner=9tegiment — erhalten alt 
gemein Knöpfe oon Seidel unb fjefmbefddäge oon Dteufilber. 

6. ©efreite unb ©emeine aller 2Baffen tragen fortan an ben eigenen aKütjen einen 
©djirrn. 

7. Der Sffiaffenrod ber Säger 3U 5ßferbe erfjält ben ©crjnift bes SSBaffenrods ber 
Dragoner, für Offnere mit ©djlttj für ben Degen; bie Knöpfe finb blanf. 

8. Die befonberen Uniformen ber 2Jlafcfjinengeroet)r=2lbtei[ungen unb ©tabsorbom 
nangen fallen fort. 



*) Einlage 1 ift in ben Sü>matifd)en Darftetlungen bilbücb, ausgeführt. (Xafel I bis V.) 



9. 3d) genehmige bie Sftir oorgelegten dufter: 

a) (Eines felbgrauen 9Kantels, oon einfjeitlidjem Schnitt für Unberittene unb 
berittene unb mit einljeitlidjem Sefa^tud) am Kragen für alle SBaffen ftatt 
ber bisherigen 2Jläntel fomie ftatt ber 3Jtäntet unb Paletots ber Offigtere, 
für ©enerale mit ponceaurotem Sruftflappenfutter unb ebenfoldjen Sorftöfjen. 

b) (Einer felbgrauen (graugrünen) 58tufe ftatt bes bisherigen felbgrauen (grau= 
grünen) 2Baffenrods (2tttila, Ulanfa), oon gleid)em ©dmitt unb mit einfjeit= 
lidjem Sefatjtud) am Kragen für alle SBaffengattungen, 

fomie ber ©tidereien, ßitjen unb ber Unteroffijierborten ftatt ber treffen 
3u biefer 58lufe. 
e) (Eines SBaffenrods für bie Küraffiere ftatt bes bisherigen Kollers unb 
2Baffenrods. 

d) eines Slttilas für bie ^ufaren ftatt bes bisherigen 2tttilas. 

e) (Einer felbgrauen Dffaiertitemfa, fortan „Kleiner 9tod" genannt, ftatt ber 
bisherigen grauen, nebft ben aus ber 2lnlage 3 erfid)tlid)en 2lb3eicf)en. 

f) Der ©ctjutterflappen unb =fd)nüre in ber Sreite oon 4,5 cm, für bie guJ3= 
artilterie mit 3mei gefreu3ten ©ranaten. Sei ben DJlannfdjaften ber Ulanen 
treten ©dmlterflappen an bie Stelle ber (Epauletten. 

g) (Eines für bie 3ftannfd)aften aller SBaffen einbeitftdjen Koppels mit eint)eit= 
lidjem Koppelfcfjlofj ftatt ber bisherigen ßeibriemen, Überfdmaltfoppet unb 
©äbelfoppel mit ©crjloft ober Scfjloftfdmalle, fomie eines bunfelbraunen, 
genarbten, lebernen getbfoppels an ©teile ber fortfallenben ßeibbinbe für 
Dffoiere. 

Die ßeibbinbe ber Ulanen fällt fort. 

Die ^ufaren tragen 3um untergefdmallten Koppel ftatt bes Koppelfdjloffes 
eine ©djlie&öfe. 

Die aJhififmeifter tragen 3m getbuniform ftatt ber ßeibbinbe bas Ottanm 
fdjaftsfoppel mit bem matten ©djloft ber ßeibbinbe. 
li) (Einer grauen i)alsbinbe an ©teile bes fjalstudjes unb ber fdjtoarsen fomie 
ber felbgrauen ^atsbinbe. Offiaiere bürfen 3um fleinen 9tod unter ber j)als= 
binbe einen in ber i)öfje oon 3 mm fidjtbaren meinen Kragen tragen. 



15 



i) (Sincs ©mbeits=Saoalleriefti^ets ftatt ber bisherigen ©tutpftiefel, &aoallerie= 

fttefel unb #ufarenftiefel. 
k) Ser fdjmaraen ©djnürfdjufje unb ©amafdjen für Offigiere. 
1) GEiner gelbmüfce für Offoiere unb eines felbgrauen ©djirms für fämtlidie 

©dnrmmütjen. 
m) Der 2ld>felftütfe für Offoiere 3. S. unb a: S. 

10. überrocf unb Snterimsatttta Reiben aus ber 2tusftattung aus; an ibre Stelle 
tritt für Öftere ber fteine ftotf. gür Offoiere 3. S. unb a. S. foroie bes 25e= 
urlaubtenftanbes ift btefer nur ein geftattetes ©tütf. 

11. 3ur Blufe werben ntrfjt getragen: 

a) bie atbsetdjen ber gabnen= unb ©tanbartenträger, ©d>ü£enab3eid)en, ©d)tefj= 
aussetdjnungen, Kaiferab3eid)en unb Katferfdne&preife, bie 2lb3eid)en für 
5Rid)tf anoniere, gedjter, ßebr=3nfanterie=23atailton, 3Jlititär=5Keitinftitut, ©d)ie&= 
faulen, Unteroffisierfdjulen unb =norfd)ulen foroie Sßinfer; 

b) ber Stingfragen ber gabnen= unb ©tanbartenträger unb bie 5Bruftfdnlber 
ber Küraffiere; 

c) bie Kntefelle unb ©djroatbennefter. 

12. Sie ©tiefelbofen ber Öftere baben fortan in ber 2Beite unb im ©i£ ben ©djnttt 
ber 9teitt)ofe für 9Jlannfdmften unb nur bann Söorftöfje in ben ©eitennäbten, 
roenn 58efat}ftreifen 3U tbnen gebären. 

^ufaren fyabm an ben ©tiefet* unb Stetttjofen ben £reffen= ober 35orten= 
befafe roie an ben früheren bunfetblauen i)ofen. 

13. Sie Unberittenen ber gelbarttlterte tragen Kaoalterieftiefel unb ©tiefelbofen, bie Un= 
berittenen ber 2Kafd)inengeroel)r=2{bteilungen 3nfanterieftiefel unb lange £ud)bofen. 

14. £u ben SBaffenrötfen (Sltttla, Ulanfa) unb 3U bem fteinen 5Rod ber Offtgicre barf 
auä) Zvitot, 3U ben ©tiefelbofen aud) (£orb oerroenbet roerben, 3U ben gelb = 
mü^cn, SDtänteln unb Stufen bagegen nur Xuä), bas im Stusfeben 
oöllig ber für bie SDlannfdjaften gültigen 5ßrobe entfprtdjt. 

15. 2llle i)elme unb Sfdjapfas erbatten abnehmbare ©pifcen (Kugeln) ober ©edel. 

2tm #etm (£fd)afo, ^ufarenmüfee, Sfdjapfa) mit Übersug roerben allgemein 
Ktnnrtemen getragen. gum $)dw u fa>. obne Übergug bleiben ©djuppenfetten 
nur für bie 2Jletallbelme für SERcin 1. ©arbe=9tegünent 3U gufj unb für bie Öftere 
befielen. 

16. 58anbelier unb Kartufdje fdjeiben aus ber 2tusftattung ber Unteroffigierc unb 
SDtannfdjaften aus. SBegen ber Offnere bleibt 58efel)l oorbebalten. 

17. Sas fieberseug (für alle SSaffengattungen lobgar), bas ©tfjuf^eug, foroie gern= 
gtas=, ?ßtftolen= unb Kartentafdjen finb gefdjroärgt 3U tragen. Sie gfarbe ber 
^ferbeausrüftung änbert firfj ntdjt. 

18. Sie fd)toar3en ©dmürfdmfje mit ©amafd)en tonnen oon ben Offi3teren aller 
2Baffen bei jeber ©elegenbeit ftatt ber l)oben ©tiefel getragen roerben. 

19. Offigtere tragen 3U fjotjen ©tiefein ebenfo roie 3U ©djnürfdjufjen mit ©amafdien 
allgemein ftatt ber 2lnfd)lagfporen Slnfdmallfporen nad) bem oon 3Ktr geneb= 
migten 2Jlufter. 



20. Sie 2lbjutantenfd)ärpe rotrb nur nod) 3ur griebensuniform getragen; 3m getb= 
uniform tragen bie SIbjutanten roie alle anberen Offnere bas gelbfoppet. 

21. 2ln bie ©teile ber bisberigen Orbensfdmalle treten 

eine gro&e Orbensfdjnalte (mit Orben) unb 
eine fteine Drbensftfmatle (obne Orben). 

22. Sie (Epautetten unb (Epaulettbalter fallen fort. 3 um Selbansug roerben auf 
SSlufe unb 3Jlantel getbadjfelftüde nad) bem oon 5Diir genebmigten 3ttufter an= 
gelegt. 

23. $ur gelbausftattung ber unberittenen Offoiere ber gu&truppen treten Brotbeutel, 
gelbflafdje unb Irinfbeajer nad) ber 5ßrobe für Ottannfdmften. 

24. 2Jlein Regiment ber ©arbes bu ©orps foroie bas ©arbe=S?üraffier= Regiment 
tragen ben meinen Dotter unb bie Kirfenbofe, 2Jtein ßeib=@arbe=^ufaren=5Regiment 
ben roten, bas 1. unb 2. ßeib=^ufaren=5Regiment 9ir. 1 unb 2 foroie bas 58raun= 
fdjroeigifdje i)ufaren=9legiment 9lr. 17 ben fdjroarsen Stttila 3um ©ata= unb 
5$arabean3ug auf. 2lud) im übrigen bleibt bie ©alauniform ÜDtemes Regiments 
ber ©arbes bu Corps unb bie ber Offtjiere bes @arbe=®üraffter=5Regiments un= 
oeränbert, ebenfo bie 58efleibung unb 2tusrüftung ber ßetbgenbarmerte unb ber 
Sd)lo6garbe=Kompagnie. 

Sas ©runbtuä) ber ©alabofen aller anberen Öftere ift grau. 

25. Sie 5ßet3e ber ^ufaren roerben nur nod) gum 5parabe= unb ©alaansug getragen. 

26. ©türfe alter 2lrt bürfen nid)t mebr befdjafft roerben. 

©teidjmäjjtgfeit im 2ln3uge ber Offigiere innerbalb ber S3er- 
bänbe ift roäbrenb ber 2luftrage3eiten bei fetner ©elegenbeit 3U 
forbern. 

27. Sas Kriegsmtntfterium bat bas SBettere 3U oeranlaffen, msbefonbere entfpred)enb 
3Ketnen SBetfungen bie ©inselbetten unb bie Seftimmungen über bas Stuftragen 
ber bisberigen ©tüde 3U oerfügen. 

28. 3d) erroarte, bag,narfjbem nunmebr bie 33eftetbung unb Stusrüftung 
bes ^eeres unter 58erüdftd)tigung ber Krtegserfabrungen neu ge = 
regelt ift, alle oon einsetnen Sienftftelten ertaffenen ©onberbefttm = 
mungen, erteilten ©rtaubniffe unb ^ugeftänbniffe auf gebo ben roerben. 

SIbroetdjungen oon ben Befttmmungen unb bie Gcinfübrung be= 
fonberer Stbseidjen bebürfen aud) roäbrenb bes Krieges 9Jietner aus= 
brüdlid)en ©enebmtgung. 



©rofjes Hauptquartier, ben 21. September 1915. 
UJilfjelm. 

2tn bas Kriegsmmiftertum. 



SBilb 0. i)obenborn. 



16 



fttiegsmimffetium. 

9tr. 1924/9. 15. B. 3. 



©roftes Hauptquartier, ben 27. September 1915. 



2(usfütyrungsbeffimmungetL 

ZJorftebenbe 2ttletf)öd)ffe fiaPineffs-Otbre roirb mit fotgenbem gur Kenntnis ber 
SIrmee gebracht: 

1. Sie für bie Uniform ber Offigiere befohlenen Öinberungen ober nadjftebenb ge= 
troffenen Beftimmungen gelten finngemäfc aud) für bie ©anitätsoffiaiere unb 
Seterinäroffijiere. 6anitätsoff|3iere begatten bie gelbbinbe für ©elegenrjeiten, 
3u benen bie Offnere bie ©djärpe tragen, bei. 

2. Sie jefet oortjanbenen 58etleibungs= unb Slusrüftungsftüde finb unoeränbert 
aufäutragen, inbeffen finb nidjt mefjr 3U tragen: getbbinben orjne Umhüllung, 

,. 2tbjutantenfd)ärpen 3um gelbansug, 23anbeliere unb tartufdjen feitens ber Unter = 
offisiere unb 2Rannfd)aften, ©pauletten unb (Epaulettljalter. 2ld)felftüde a/A. finb 
balbmöglidjft burd) foldje n/A. 3U erfe^en. 

58e3ügüd) ber 23erroertung ber SJlaterialien roirb befonbers oerfügt. 

Sie bisherigen felbgrauen (graugrünen) SBaffenröde (2tttila, Ulanfa) erhalten 
Unteroffaterborten ftatt ber Unteroffisiertreffen unb nad) 2lufbraud) ber r>orf)an= 
benen ©cfmlterfTappen foldje neuer *ßrobe. 

3. (Es bürfen getragen roerben: 

a) bunfetbtaue*) 2Baffenröde ufro. nur in 5ßerbinbung mit bunfelbtaumelierten 
ober grauen ^ofen, nidjt aber 3ufammen mit felbgrauen, 

b) felbgraue Sßaffenröde ufro., getbröde, ber Heine Jftod unb Stufen in 5ßer= 
binbung mit felbgrauen (graugrünen) ober grauen #ofen, nidjt aber 3u= 
fammen mit bunfelblaumelierten. 

3m übrigen ift jebe anbere gufattimenfteltung öfter unb neuer SSefleibung 
3uläfftg. 

4. 3u 3. 2lm felbgrauen 2Baffenrod ber Unteroffaiere als ©ef)altsempfänger finb 
bie 23efä£e, Sorftöße, ©djutterflappen unb knöpfe (gelb ober roeifj) roie am 
bunfelblauen SSaffenrod. ©teidje ©djulterflappen unb entfpredjenbe matte 
knöpfe erhält bie Stufe. 

Ilnter3al)lmeifter, Unterinfpe froren, Unterste, Unteroeterinäre, Unterapottjefer 
unb einjärjrigfreiroillige 5Dcilitärapott)eter tragen bie bisherigen ©djulterflappen 
ber bunfelblauen Uniform mit ber bisherigen ©infaffung; an ben Stufen beftefjt 
bie ©infaffung aus Unteroffaierborte. Sie Dffiaierftelloertreter unb bie 3ftann= 



*) Unter ben Segriff „öunfelblaue" ober „bunfelblaumelterte" Stüde fallen alte 3Se= 
fleibungsftütfe aufjer ber felbgrauen (graugrünen) Sfrrtegsbefletbung. 



fdjaften in oberen Seamtenftetlen tragen an ben ©djulterflappen ber Slufe eben= 
falls ©infaffung aus Unteroffoierborte. 

5. 3u 1 unb 6. Sie felbgrauen (graugrünen) ©djirmmü^en entfpredjen in ber 
garbe bes ©runbtudjs unb bes Sefages ber felbgrauen (graugrünen) gelbmü^e. 

6. 3u 8. Sie ^afdnnengeroebr=2lbteifungen tragen bie Uniform bes Truppenteils, 
bem fie augeteilt finb, mit bem 2lb3eid>en ber näd)ftf)öb]eren tompagnie ufro. 
Über bie Sermenbung it)rer bisherigen Seffeibung roirb befonbers oerfügt. 

fianbroet)r=Offi3iere ber SKafchinengeroebr^bteilungen tragen bie ßanbroerjr= 
offi3ier=Uniform ber 2Baffengattung, ber bie 2Rafd)tnengeroet)r=2Ibteitung bes 
2Irmeeforps angegtiebert ift, beim ©arbeforps bie Uniform ber ©arbe=2ttafd)inen= 
geroet>r=2lbteilung Sftr. 1. 

©tabsorbonnan3en tragen bie Uniform itjres Truppenteils. 

7. a) 3u 9a. 

Paletots, 9Käntel unb Umgänge bisheriger Srobe finb mit tragen oon 
©runbtudj 3U oerfeljen; ifjre blanfen knöpfe finb burd) fofdje roie am 9ttantel 
n,'A. 3U erfetjen. 
b) 3u 9 b unb e. 

Sie Ratten an ben bisherigen gelbröden unb ßiterofen finb möglicfjft 
batb nad) ber Sorfdjrift für bie Slufe — aud) betreffenb ber £ud)untertage 
— besro. bes Keinen 5Rods 3U änbern, ebenfo bie Sorftöfje an ben ßiterofen. 

Ser getbrod ber ©enerale fann unoeränbert roeiter getragen roerben. 

8. 3u 10. Ser freine 9tod ift nur für Df^ie« beftimmt; für anbere klaffen (3. 58. 
SJhtfifmeifter, Unter3al)lmeifter) ift er nid)t 3uläffig. 

9. 3u 11. 2tud) 3ur bisherigen gelbbeffeibung finb biefe 2tb3eid)en nidjt mehr 3U 
tragen. 

10. 3u 13. öfonomiefjanbroerfer ber gelbartilterie tragen lange Xudjhofen unb 
Snfanterieftiefel roeiter. 

11. 3u 14 unb 23. Offoiere bürfen SKäntet, Slufen, 5Reit= unb ©tiefelrjofen foroie 
Brotbeutel, ^elbflafctjen unb Irinfbedjer gegen grftattung ber jäbrlid) 00m 
2lrmee=58erroaltungs=Separtement feft3ufe£enben ©elbftfoften aus 2;ruppenbeftän= 
ben entnehmen, ©rforberlicbe Ötnberungen fjaben fie felbft ausführen 3U laffen. 
2tud) bürfen fie Xud) 3U obengenannten 58etteibungsftüden burd) itjren 2;ruppen= 
teil ufro. oon ben Setleibungsämtern be3iet)en. Siefe roerben neben bem 3ftann= 
fdjaftstudj leichteres lud) für Offisiere fürjren. 

12. 3u 15. 

a) Sie Xfdjaptas nebft Übersügen ber im gelbe befinblidjen Gruppen finb 
möglidjft balb burd) foldje neuer 5J3robe 3U erfe^en; bie Xfäaptas a/A finb 
aber in ber Heimat auf3utragen. 

b) Sas gelb3eid)en am Xfdjafo (^ufarenmüfee, Ifdjapfa) roirb 3um gelban3ug 
nid)t getragen. 

c) 3m gelbe unb bei Übungen im gelbangug roerben bie ©pi^en (Sluget, 
Sedel), ber i)elme ufro. nid)t mitgefürt. 



17 



13. 3« 17. Anleitung gum Sdjroärsen folgt. Sas Sdmb= unb ßcbergeug ber 

Kammerbeftönbe lagert aud) fernerhin ungefd)roär3t. 

14. Sie erforberlidjen 23efd)reibungen unb groben roerben oom 2trmee=23erroaltungs= 
Separtement ausgegeben. 

gabrifanten tonnen gegen Koftenerftattung Stadwroben ber Xuty oon bem 
23efleibungsamt bes ©arbeforps, bie ber übtigen Stüde oon bzm 23efteibungs= 
amt beaieben, in beffen 58e3irt fie roobnen. Ser 3eitpunft, oon roann ab es 
gefajeben fann, roirb im 2Irmee=23erorbnungsblatt befanntgegeben. 

15. es gilt: 

a) für bas gelbgraue JRodtud) bie 23robe oom 27. 2tuguft 1914 — 9h\ 796/8. 
i4. B. 3 — , 

b) für bas felbgraue 2Ranteltud) bie 23robe oom 29. 3uni 1915 — 9tr. 22/6. 
15. B. 3 — 

c) für bie graue ^alsbinbe bie 33robe oom 2. 2Tuguft 1914 — 9tr. 1172/7- 
14. B. 3 — unb 

d) für bie (Einbeits=Kaoallerieftiefel bie 23robe oom 6. Sesember 1914 — 
mx. 611/12. 14. B 3 — . 

(Es roirb nod) bingeroiefen auf bie bereits erfolgte ©infü^rung 

a) bes grauen (Brunbftoffs au ben langen £ud)bofen, 5teit= i _ - , 

unb ©tiefelbofen (23robe oom 27. 2tuguft 1914 — ._% r E °e 2°™ 
Kr. 796/8. 14. B 3^), Wg Im 

b) ber grünen Slbjeidjen auf ben ^elmüberjügen, J 

c) bes 23anbes gum 23erbeden ber 23efaöftreifen ber gelbmüfee — (Erlaß oom 
29. 2ftär3 1915 5Kr. 649/3. 15. B 3 (2t. 23. 231. S. 141). 

16. 3« 26. Sie 2lu|ftrage3eiten roerben erft nad) tJriebensfd)luf3 feftgefetjt. 

17. 3« 28. 5)ier3u geboren unter anberem: 

a) gelbmütjen ber Dffoiere oon Unteroffoieren unb 2Jiannfd)aften getragen, 

b) 2Bidelgamafd)en, foroeit fie nidjt burd) bas Kriegsminifterium für eingebe 
Formationen oorgefdjrieben finb, für Dffoiere unb 2ttannfd)aften, 

a) Sd)nürfd)ube mit ©amafdjen für Unteroffisiere unb ÜRanufd)aften, 

d) 23raune i)anbfd)ube für Unteroffi3iere unb 9Jlannfd)aften, ausgenommen 
ÜDlufifmeifter, 

e) Unteroffi3ierab3eid)en in Sonn oon 2Binfeln ober bergteidjen. 

23ei ber fedjtenben Gruppe bürfen fold)e, folange bie neuen 23orten nid)t 
oerfügbar finb, nod) getragen roerben. 

2Bilb o. fjobenborn. 



Säuberungen an ben Umformen ber Beamten ber f)eeresüerroalfung. 

(9k. 736.) 
iluf ben SJtir gebaltenen 23ortrag beftimme 3a): 

Sie in 2tteiner Orbre oom 21. September 1915 für Dffoiere erlaffenen Uniform= 
beftimmungen finben finngemäfc auf bie 23eamten ber i)eeresoerroaltung Slnroenbung. 

Slufjerbem treten in ben 23eamtenuniformen bie 2Jiir roeiter oorgefdjlagenen 
Stnberungen ein. 

Sas Kriegsminifterium b,at biernad) bas 2Beitere 3U oeranlaffen. 

©ro&es Hauptquartier, ben 21. September 1915. 



2tn bas Kriegsminifterium. 



firicg0tniniftcrmm. 

5Jir. 2152/9. 15. B 3. 



tBilfjelm. 



2Bilb o. i)ol)enborn. 



©rofjes Hauptquartier, ben 27. September 1915. 



^usfütjrungsbeffimmungetL 

23orftebenbe 2ttletf)öd)ffe ftabhteffsorbte roirb mit folgenbem 3ur Kenntnis ber 
21rmee gebradjt: 

1. 23on ben 2Iusfübrungsbeftimmungen 3ur 2lflerböd)ften Kabinettsorbre oom 21. Sep= 
tember 1915 betreffenb Ötnberungen an ben Uniformen ber Offigtcre unb 9Jtann= 
fdjaften gelten finngemäfc aud) für bie 23eamten bie Ziffern 2, 3, 5, 7, 8, 11, 13, 
14, 15, 16 unb 17. 

2. 23eamte tragen auf ben 23lufenfragen Kragenpatten roie an bem fleinen 9torf 
(f. giff. 4), jebod) allgemein aus £ud), aufjerbem um ben 5Ranb bes 23lufen=, 
2Jlantet= unb Umbangfragens tornblumenblaue 23orpBe. 23eamte, bie an bem 
2Baffenrodfragen eine Stiderei baben, tragen biefe in oerfleinerter 9tad)bilbung, 
aber in matter 21usfür;rung, aud) auf ben Kragenpatten ber 23lufe. 

3. Unterbeamte, bie bis jetjt an Stelle bes 2Baffenrods einen überrod baben, er= 
balten einen felbgrauen 2Baffenrod. Kragen, fd)roebifd)e äirmelauffdjläge, 23or= 
ftöfje unb geroölbte Knöpfe in ber garbe bes Kragens ufro. am bisberigen Überrod. 

4. kleiner Äod für obere Beamte. 

a) 23orftöJ3e um ben Kragen, oorn berunter unb um bie Öirmelumfd)läge 
tormblumenblau. 

b) 23ruftfta'ppenfutter, nur für 23eamte mit bem Spange ber 9läte 1. Klaffe: 
oon ber garbe ber 23orftöße an ben Kragenpatten. 

c) Kragenpatten. 23on ber garbe unb bem Stoff bes 2Baffenrodfragens; 
Kragenpattenoorftö&e, roie 23orftöBe am 2Baffenrod, roenn biefe in ber garbe 
oon ben 23atten abroeidjen. 



18 



5. Sie Befleibungsamfs-, Erooianfamfs-, #elbmaga3in-, ©armfonoenoalfungs-, 
3nöaUbent)aus- unb CajarefftJertoatfungs-Bcamfcn tragen: 

a) bteSSefä^e an berSJlü^eunb am 2Baffenrod oon fornblumenblauem Xud); 

b) bie 23orftöf3e an ber üöcütje unb am 2Baffenrod oon meinem Xudi; 

c) 2td)felftüde unb Portepee oon Silber unb blauer Seibe, geroölbte glatte 
knöpfe am SBaffenrotf, i)elmabler mit Seoifenbanb unb oergotbete Dtofetten. 

6. Die Öinberungen unter 5 finben aud) Slnroenbung: 

a) auf bie 23efätje ber 3 a blmeif te r; 

b) auf bie SBaffenrodfnöpfe unb bas Portepee ber 2Jcititärbaubeamten, ber 
2Berfftättenoorfteber, 2Jcateriatienoerro alter, ßuftfdjiffballeninfpeftoren unb 
SJcafdjinenmeifter bei ben 23erfebrstruppen; 

c) auf bie gleichen Stüde, bie SSefä^e unb bie 2ldjfelftüde ber $elbbeamten 
ber ®riegsf äffen; 

d) auf ben ^elmabler aller 23eamtentlaffen (einfdjlieBlid) 58eamtenftelloertreter), 
foroeit fie bie Seotfe noä) nidjt führen; 

e) finngemäft auf bie Uniformen ber Unterbeamten unb Unterinfpeftoren ber 
einjelnen Sienftgroeige foroie auf bie Uniform ber Unterjablmeifter. 

7. 2ln Stelle ber 3ur Säbeltrobbel (Portepee, guuftriemen) für Unterbeamtenflaffen 
oorgefduiebenen gelben Seibe tritt roeifje Seibe. 

8. Die Bienftmütje ber ^Beamten, bie feine Uniform tragen (23orbemertung 7 ber 
3ufammenftellung ber Uniformen unb 2lb3eid)en ber 23eamten) errjält felbgraues 
©runbtudj unb einen 23efatj oon bunfelbtauem Zud). 

2Bilb o. i)of)enborn. 



Art egs m tnif f er ium . 
Str. 2072/10. 15. B 3. 



©rofjes Hauptquartier, ben 1. üftooember 1915. 



auftragen bes gebräunten unb bunfetbraunen Stfjufoeugs betOffaiere. 
(Entnahme uon Jclöröcf en unb fltänfeln aus Xruppenbeffänben. (9fc. 847.) 

Seine SJcajeftät ber ®aifer unb ®önig baben fid) mit 23e3ug auf Ziffer 17 
ber 2ttlerl)öd)ften tabinetts=Orbre oom 21. September 1915 (21. 23. 231. S. 420) babm 
ausgufpredjen geruht, ba$ ben Offoieren bas 2luftragen bes gebräunten ober 
bunfelbrauen Sdjub3eugs ofjne Sd)roär3ung geftattet fein foll. 

gerner roirb barauf aufmerffam gemadjt, bafc, folange bie SUcannfdjaften nod) 
gelbröde unb 2Jiäntel bisberiger 23robe tragen, ben Offizieren, bie 23ebarf an 23lufen 
ober 3Jtänteln baben, geftattet ift, biefen 3roeds ^erbeifübrung wolliger überein= 
ftimmung mit bem 2ln3uge ber 3Jiannfd)aften in Stüden bisberiger 5)3robe, 
b. i. in gelbrötfen unb grauen üücänteln, aus Jruppenbeftänben (2lrmee=23efleibungs= 
bepots) 3u entnebmen. Sie (Srmäd)tigung i>m^u ift in Ziffer 11 ber 2lusfübrungs= 
beftimmungen bes ßriegsminifteriums 3ur 2tlterböd)ften Kabinetts =Orbre oom 
21. September 1915 (21. 23. 231. S. 423) allgemein erteilt roorben. 

SBilb o. ^obenborn. 



guilage 3. 



2£b3exc^eti an bem fleinen ^Rocf öet Offiziere, Sanitäfs- 
Offiziere unb ^efcrinärofftierc. 



A. Botfföfee 

oorn benwter, um ben fragen unb bie #rmelumfd)läge allgemein ponceaurot, bei 
frapproten, farmefinroten unb rofa ^ragenpatten ober 23orftöJ3en an biefen 23atten 
finb aud) bie 23orftöf)e oorn berunter ufro. farmefinrot besro. frapprot ober rofa. 



B. gacbiges Btuffflappenfuffet. 

ÜJtur für ©enerale unb $Regiments= ufro. (Xtjefs, in ber ©runbfarbe ber $ragen= 
patten be3m. — foroeit biefe 23orftöfje fyabm — in ber garbe ber 23orftö§e, für 
Sanitätsoffi3iere im ©eneralsrang ponceaurot. 

C. gacbige Rzagenpaiten. 

23on ber Qurbe unb bem Stoff ber 2tdjfelftüdunterlage mit 23orftö^en oon ber 
garbe ber ^anbftreifen, roenn foldje an ben 2ld)felftüden oorbanben finb. 

©enerale: ponceaurot mit oerfleinerter üftadjbtlbung ber golbenen altpreu= 
fjifdjen Stiderei. 

®eneral= unb glügelabjutanten, ©enerale ä la suite Seiner 
SJiajeftöt bes S?aifers unb Königs unb Offisiere bes SJcilitärfabinetts: 
filbern mit ponceaurotem 23orftof3. 

Sanitätsoffi3iere: bunfelbtau mit ponceaurotem 23orftoJ3. 

23eterinäroffi3iere: fd)toar3 mit farmefinrotem 23orftof3. 



19 



Anlage 2. 



Hnferfd)eiöungs3eid)eti an ben 2£<$feljtütfen ber Öftere. 



Waffengattung ufto. 



3nfante«te. 

1. ®arbe'5Regiment 3U gufs 

2. ©arbe=5Regiment 3U $ufj 

3. ©arbe=5Regiment 3U gufj 

4. @arbe»5Regiment 3U tjufj 

5. ©arbe»9tegiment 3U gufj 

Äaifer Sttefanber ©arbc=®renabier=SRegtmer!t Str. 1 . 
&aifer grans ®arbe«©renabier»5Regiment 9tr. 2 ... 
Königin etifabeth, ©arbe>©renabter=$Regiment 9tr. 3 . 
Königin Slugufta ©arbe^erenobter^egimant 91r. 4 . 

©arbe=©renabier=5Regiment 9ir. 5 

©arbe»güfitier»9tegiment 

©renabier=5Regiment S^önig SBiitjetml. (2. Sßeftpreufji' 

fdjes) Str. 7 

ßeib=@renabier.$Regiment Slönig grtebricrj aSMttjelm III. 

(1. 5Branbenburgifcf)es) 9lr. 8 

©renabier-Dtegiment ^önig griebrid) III. (2. Sdjtefi* 

fdjes 5Rr. 11) 

1. 58abifd}es ßeib»©renabier=5Regiment Str. 109 .... 

6. 93abifd)es Infanterieregiment Saifer griebrid) III. 
Str. 114 

S?öntgS'3nfanterie'5Regiment (6. fiott)ringifd).) Str. 145 

Sie übrigen ©renabier», Infanterie» unb güfilier* 

^Regimenter 

Säger (@d)ü$en). 

©orbe»3äger=-58atatüon 

©arbe»Sd)ütsen»93ataiUon 

ßinien=3äger»23atailtone 

SSürafftere. 

©arbes bu Corps 

Sie übrigen &üraffier>9tegimenter 



Slc^felftütfe 



Unterlage 



roeifj 
roeifj 
roeif3 
roeifj 
roeifj 
roeifj 
roeifj 
roeifj 
roeifj 
roeifj 



roeifj 
roeifj 

roeifj 
roeifj 



tjettgrün 
hellgrün 
tjettgrün 



roeifj mit ®in= 
faffung oon 
Sitbertreffe 



Stanbftreifen 
(auf ber Unterlage) 



Waffengattung ufn». 



Sitbertreffe 

ponceaurot 

3ttronengeIb 

tjetlbtau 



ponceaurot 

3itronengeIb 

fjetlbtau 

3itronengetb 

3itronengelb 

ponceaurot 

3itronengetb 
Silbertreffe 

fjellgrün 
fjellbtau 



fdjroars (Samt) 



in bergarbe besSßor» 
ftofjes an ben SJtann» 
fdjaftsfdjutterfiappen, 
S?üraffier=9tegiment I 
oon Samt 



Sragoner 

Sufa*en 

Ulanen 

3äget sn <}>fe*be 

®avbe* unb ^soöinsial* 
£anbtoel)*--^ai>atte*te 

SelbartiHetrie. 

©arbe'getbarrillerie-Stegimenter , 

ßinten>gelbartilterie»3tegimenter, getbartilterie= 
Sdnefjfdmle, ^rooinsiai'ßanbroebr'getb' 
artillerie 

5ufjat:titterte 

3ngenieur= unb <pi«merfc>t;$>3 . . 

< ScvUf)t§ivupptn 



Srain 



3lct>felftütfe* 



Unterlage 



fornbtumenblau 



roie bisher, jebodj 
oorftofjartig 
überragenb 
ponceaurot 

tjetlgrün 



tornblumenbtau 



ponceuurot 



ponceaurot 

golbgetb 

fcb,roar3 (Samt) 

tjettgrau 



fatibtau 
roeifj 



Stanbftreifen (auf ber Untertage) 



in ber garbe bes SBorftofjes an ben 

SJtannfdjaftsfdjulterf tappen, 

Sragoner-Stegimenter 2, 6, 11, 12, 14 

unb 22 oon Samt, Sragoner»5Regt. 19 

oon Sitbertreffe 



in ber garbe bes SBorftofjes an ben 
SDtannfdjaftsfdmtterf'tappen 

in ber garbe bes Sorftofjes an ben 
SJtannfdjaftsfdmtterftappen 



fl. ©arbe'3;elbarttllerie=9tegiment roeifj 
3. „ „ „ 3itronen» 

gelb, 
4. „ „ „ rjellblau, 

l fonft 1) n e Stanbftreifen 



ponceaurot 

gtiegerbataittone: 

1. Bataillon roeifj, 

2. „ ponceaurot, 

3. „ sitronengetb, 

4. „ hellblau, 
fonft otjne Stanbftreifen 



Q3esitlöfontntanbo^, c BeJleibung$ämte* 

2tnmertungen. 

1. 2(n ben Mdjfetffücfuntertagen aller fjier nid)f aufgeführten Offaierftaffen treten feine Snberungen ein. 

2. Die Sldjfetffücte ber Sfabsofp3iere, fjaupfteufe (Riffmeifter) unb Ceutnanfs — auegenommen fjufaren — fjaben eine Breite oon im gonjen 
5,5 cm ; Breite bes oorffefjenben Sanbes ber Xuäjunferlage unb Breite ber Ranbffreifen je 3 mm. 

Breite ber 2tcf)fetftücfe, einfdjliefjtich, ber 3mm flberragenben Sutfranfertage, ber fjufarenof faiere : Sta&soffijiere 6.5 cm, Riftmeifter 
ufro. 4,5 cm. 

Die 2it>3eid)en auf ben 2td)fe(ffüa>n entfpretf)en allgemein in ben 2(bmeffungen ben 2(&3eid)en für rjauptteute ufro. 

3. 3uf3arfi(lerieoffi3ieTe tragen über ben Jtummern 3roei getreu3fe oergotbete ©ranafen; bei Sidjfelffücfen mit Ramenssügen finb fic mit biefen 
oerbunben. 

4. Die 3 e t b acfjfetftücfe ber Sfabsoffaiere, rjauptleute (Hiftmeiffer) unb Ceutnanfs enffprecfjen in ben Unterlagen unb Kanbffreifen ben Mdjfet- 
ftütten ; Breite atigemein 4,5 cm, o fj n e Sfeifeintagc ; Sdjnüre unb 2(b3eia)en (nad) ber Brobe für rjaupfteute ufro.) malt. 



20 



Einlage 2. 



Reffen. 

Stusaug aus ben ©ro&rjersoglid) #effif<$en SSeftimmungen. 



Hnterfrf)eibungs3eicf)en an öen 2ftt)felffütfen ber Offtiere, 



SBaffengattung uf ro. 


2tchfelftücfe 


Unterlage 


Stanbftreifen (auf ber Unterlage) 


3nfanferie. 

£eibgarbe»3nfanterie"9t. 5Rr. 115 . 
Infanterie -5R. „ftaifer SBilhetm" 

9lr. 116 

3nfanterie»ßeibregiment „(3rof3- 

Jjerßogin" 9er. 117 

3nfanterie-9t. „»ring Sari" 5Kr. 118 
3nfanterie.$R. 5«r. 168 

üavaUetie. 

®arbe=23ragoner'3t. 9er. 23 ... . 

ßeib.2ragoner»SR. 9er. 24 

ßanbroehr-Kariallerie 

Selbattiüetle. 

©rofjberaoglicbes Slrtillerieforps, 

getbartillerie.SR. 9lr. 25 

gelbarttllerie-St. 9er. 61 

ßanbroehr-gelbartiUerie 

Xtain 

Beprfsfommcmöos . . . 


roeif3 

roetfj 

roeifj 
roei| 
roeifr 

fornblumenblau 
fornblumenblau 
fornblumenblau 

ponceaurot 
ponceaurot 
ponceaurot 

faliblau 

roeifj 


©tibertreffe 

faliblau 
3itronengelb 
ponceaurot 

ponceaurot (aufcen) unb bunfelgrün 
roeif3 (außen) unb bunfelgrün 



Slnmerfungen: 

1. 2In ben 2lchfelftücfuntertagen ber hier nicht aufgeführten Dffoiere treten feine 2tenbe- 
rungen ein. 

2. »reite ber Slchfelftücfe, bes oorftehenben «Ranbes ber Sucbunterlage unb SSreite ber 
SKanbfrreifen entfpreeben ben aügemein für bie 2trmee gegebenen 58efttmmungen ; ebenfo 
bie Slbmeffungen ber Reichen auf ben 2lchfelftücfen ; bie 2lcbfelftücfe ber Dragoner- 
Dffisiere haben jeboch einen boppelten [Ranbftreifen, roobei bie Unterfcbeibungsfarbe 
(rot be3ro. roeifj) nach, aufjen liegt. 

3. Sie gelb acbfelftücfe ber Stabsoffiaiere, ^auptleute (JRittmeifter) unb ßeurnants ent- 
fprechen in ben Unterlagen unb 9tanbftr.etfen ben Slcbfetftücfen; nur bei ben gelb- 
achfelftüden ber Dffisiere bes ßeibgarbe-9iegtments 9ir. 115 tft ber 9tanbftreif<m ponceaurot. 



Sintagc 3. 



2£b3cid)en an bem fleiuen 2tocf öcr Offtiere, Sanifäfs* 
offi3icrc unb ^eferiuärofftiere, 

Sie 2tb3etcf)en richten ftd) nad) ben im 2lrmee=93erorbnungsblatt 1915, 6. 452*) 
gegebenen ®runbfä£en. Die trogenpatten ber 2)ragoner=Dffi3iere finb oon forn= 
blumenblauem Stoff unb rjaben innerhalb bes roten besro. meinen Sorfto^es einen 
bunfelgrünen 9lanbftreifen non 4 mm SSreite. 



Anbetungen an ben Uniformen öer Beamten 
ber ijeeresnerttmftung. 

Sie Uniformen ber ^Beamten ber i)eeresnermaltung richten fid) nach ben im 
2trmee=23erorbmmgsbtatt 1915, S. 453*) gegebenen 5Beftimmungen mit ber t 3RaBgobe, 
bafj bie i)elm3ier unoeränbert bMbt. 



*) Siehe Seite 19. 



21 



WXe(t\enbi\tQ'$ä)tvetu\. 



2tus3ug aus ben ©rofebersogfid) 2Jtedlenburg=Sd)roeriner 58eftimmungen 
oom 18. 3)cai 1916. 

Snberungen an ben Uniformen ber Offtiere unb 21tannfajaff cn. 

Sie Kaiferlidje Serorbnung oom 21. September 1915 betr. öinberungen an ben 
Uniformen ber Dffoiere unb 3Jcannfd)aften nebft Stusfübrungsbeftimmungen bes 
Königl. Kriegsminifteriums unb Anlagen 1 bis 3 ift im übrigen aud) für bas ©roffö. 
Kontingent gültig; binftdjtlid) ber Unterfd)eibungs3eid)en ber SBaffengattungen unb 
Truppenteile, in benen einige oon S. K. $). bem (Srof^eraoge befoblenen 2tb= 
roeidmngen berüdfid)tigt finb, finb bie Slntagen A bis E*) ma&gebenb. 

Sie Unterlagen ber 21d)felftüde ber Dffotere finb: für Oenerale unb alle 
übrigen nidjt befonbers beaeidjneten Dffoiere ufro. unoeränbert; für (Beneral= unb 
gtügetabjutanten ponceaurot mit filbernen Stanbftreifen, für ©renabier=5Kegiment 89 
roeiß mit filbernen JKanbftretfen, für güfiiier=9tegiment 90 Kaifer 2Bilbelm unb 
33e3irfsfommanbos roeifj, für 3äger=23ataillon 14 bettgrün, für gelbartilterie=9te= 
giment 60 ponceaurot, für Sragoner=9tegimenter 17 unb 18 fornblumenblau mit 
ponceaurotem be^xo. fdjtoarsem Stanbftreifen. 

Sie ©tiefereien be3ro. ßifeenftidereien ber ©enerale unb Dffigiere ufro. auf ben 
Kragenpatten ber Stufe finb ben auf bem getbrod getragenen entfprecfyejjö* 

23e3üglicb ber 23orftöf3e in ben Seitennäbten ber grauen Xütifttfe keim 
Sragoner=9tegiment 18 unb Selb artillerie=9tegiment 60 ift bie 2tltcrt)öc£)fte ©nt= 
fdjeibung nodj oorbebalten. 

Sie bisljerigen Sommerröde oon roei&em Seinen ober Sriltidj tonnen roeiter 
in gefdjloffenen Räumen foroie 3um Stabfabren unb beim Steifen außer Sienft 
getragen roerben. 



*) Stnfagen A bis E ausgebrücft öuref) bie „Sd)emotifd)en Sarfteltungen ber 3Kannfd)aftS" 
Uniformen" (Safel I bis V). 

9iod) einer Semerfung 3U 2lnlage A trägt bie ßetbfompagnte bes ®renabier*9tegiments 
9lr. 89 bei «ßaraben unb äf)nlid)en Stnläffen aum i)etm Scrjuppenfetten. 



3Itecflenbutg-$ftd% 



2tus3ug aus ben ©roßbe^oglicb 9Jledlenburg=Streliöer Seftimmungen 
oom 31. 9Jcai 1916. 

Snbernngen an ben Uniformen ber Offaiere nnb 2ftannftf)affen* 

1) bei 11/89.*) 

SBaffenrod: Sürmelpatten felbgrau mit fiitjen roie bisber. 

Sorftoß: ponceaurot. 

Sd)ulterflappen : ponceauroter S3orftoJ3- 

231ufe: am tragen Soppellitje, Spiegel ponceaurot, Streifen gelb. 

SdjutterfIappen=23orftoJ3 : ponceaurot. 

Sie gelbroebel tragen in ßufunft am Kragen in 2lbänberung bes § 139 
3u A. 4 unb 5 Seite 30 bes 2lnfjangs II 3ur 58efl.=Drb. II. £eil ebenfalls 
2lus3eidmungsfnöpfe. 

2) 3. Batterie, gelbartilierte=3tegiment Str. 24.*) 

Ser ponceaurote Sorftofj aud) um ben unteren 9tanb bes Kragens 
am SSaffenrod bleibt befteben. 

3) allgemein: 

Sie Unteroffisierborte ertjält Streifen in ben fianbesfarben. 

Sie 2Ius3eid)nungsfnöpfe für getbroebel (2Bad)tmeifter), SBisefetbroebel 
(Sßi3eroad)tmeifter), Sergeanten, (Befreite unb gemäß § 166 3U 1 Seite 33 
bes Stnbangs II 3ur 58efl.=Drb. IL Seil erbalten in ^ufunft ftatt ber Königs= 
frone bas 3Jcedlenburgifd)e SBappen mit Krone. 

4) Öftere: 

2td)felftüde bei 11/89 Unterlage roeijg mit ponceaurotem SRanbftreifen. 

Kragenpatten am fleinen 3tod roeifj mit ponceaurotem 23orftog. 

Sie Knöpfe am SBaffenrod unb fleinen 9tod bei 11/89 unb 3/24 
bleiben gelb oergolbet. 

Sie Öirmelpatten bei 11/89 am 3Baffenrod gefdjroeift (fiebe Slnbang 
3ur Offi3.=58eft.=93orfd)rift Stfr. 6 3U Ziffer 68 Seite 20). 

Kragenlitjen an ber SBlufe für 11/89 Streifen in gelb besro. golb. 



*) Sietje bie Scfjematifcben Sarfteüungen. (lafel I bis V). 



22 



2Rüntfjen, ben 1. 2lpril 1916. 



2HIert)öcf)[fe ftabmeffe-Orbte Sv. 2Ttaj\ bes Königs uoti Batjertu 



9hr. 33730. 



Seine 2Jlajeftät ber $önig Ijaben mit Stilerb ödjfter (£ntfcblief3ung oom 31. 3. 1916 
bie nachftebenben 23eftimmungen über bie SReuuniformierung bes banerifdjen leeres 
21ltergnäbigft 311 erlaffen geruht: 

I. 

Snbemngen an öen Uniformen öer Öftere 
nnb 2Ttannftf)affen, 

3ch beftimme: 

1. Sas ©runbtudj bes SBaffenrodes, ber fjofe unb ber ©djirmmütje ift fürtftig 
felbgrau. 

©er Umgang ift fortan ebenfalls felbgrau; er ertjält einen fragen aus 
©runbtud) unb hinten einen ©d)% 

2. Das 33efatrtud) ber Scbmeren Leiter ift fünftig 3itronengetb, bes 1. unb 2. (Sheoau= 
Iegers=9 f legiment orangerot, bes Drains faliblau. 

3. 2tn bie ©teile ber bisherigen garben ber ©djulterf läppen unb ber Unterlagen 
ber Stchfelftüde treten bie aus ber Stnlage 1*) unb 2 erfidjtlidjen. 

4. Statt ber Sluffcbläge mit Ratten roerben allgemein fünftig am SBaffenrotf ein= 
fadje 21uffd)läge (fogenannte fdjtoebtfcrje) getragen. Sie Ulanen behalten ihre 
bisherigen Stuffcbtäge mit ©pitje (fogenannte polnifcbe), ebenfoldje 2luffd)läge 
erhalten bie ©duneren Leiter. 

Die gefamte Slaoallerie erhält ben ßmeireibtgen 5Rod ber ©heoaulegers, 
bie Ulanen behalten ihre bisherigen üßorftöfje in ben 2trmel= unb Stüdennäljten. 

21uf ben ©djmalbenneftern ber Trompeter merben bie Sorten ftatt rote 
bistjer febräg, fünftig fenfrecht laufenb aufgenäht. 

5. Sie 2Ius3eicbnungsfnöpfe unb bie SdneMdjulfnöpfe erhalten tünftig als Prägung 
ben gefrönten, bas banerifdje 9tautenfd)ilb tjaltenben ßöroen. 

6. Sie banerifdje 21rmee erfjält ein befonberes ^ennseidjen, beftehenb aus einer 
formalen meif3= (Offigierc filber=) blau gerauteten 58orte (für gelbbefleibungsftüde 



*) Slnlage 1 ift in ben ©djematifdjen Sarftettungen btlblicb ausgeführt. (£afet VI.) 



in grauem — Offigiere mattfilbernem — ©runbton), bie an ben fragen fämt= 
lieber Sefleibungsftücfe neuer 2trt angebrad)t roirb, unb 3roar an ©terjfragen 
am oberen unb oorberen, an ßiegfragen rings um ben äußeren Dtanb. 

7. Sie langen felbgrauen £ud)bofen finb für alle SBaffen mit einem öorftoft in 
ber garbe ber Sorftöfre am Sßaffenrod 3U oerfeljen. 

Sie breiten Streifen an ben langen £)ofen ber Slanatlerie unb gelbartillerie 
fommen fomit in 2Begf all. Sie ©enerale, ©eneral= unb glügef ab jutanten, bie 
Offtgiere bes ^riegsminifteriums unb bes ©eneralftabs, fomie bie ©anitätsoffi3iere 
im ©eneralsrang behalten bie bisherigen ©treifen, unb 3mar autfj an ben ©tiefel= 
tjofen. 

Sie Dtett= unb ©tiefelbofen ber Dffigicrc unb ÜDtannfcbaften fämtlicber 
SOßaffen fyab'en feinen Jßorftofj. 

8. ©efreite unb ©emeine aEer 2Baffen tragen fortan an ben eigenen 5Blü^en einen 
©djirm. 

9. Sie Slofarben auf ben ©dnrm= unb $elbmütjen ber Dffoiere unb SDtannfdjaften 
merben fünftig nad) neuen groben gefertigt. 

10. Sie befonberen Uniformen ber TOafcbinengemet)r=2lbteilungen unb ©tabsorbonnam 
3en fallen fort. 

11. 3d) genehmige bie 9ftir oorgelegten Sftufter: 

a) Gnnes felbgrauen Mantels oon einbeitlicbem Schnitt für Unberittene unb 
berittene unb mit fragen aus ©runbtud) für alle 2Baffen ftatt ber bisherigen 
SDtäntel ber Offisiere unb 9Jcannfchaften, für ©enerale mit ponceaurotem 
58ruftflappenfutter unb ebenfoldjen 23orfiöfjen. Sanerifdjes befonberes Slenn= 
3etchen grau be&vo. mattfilbern. 

Ser ©äbel Oßallaftfj) mirb fünftig non ben Öfteren außerhalb bes 
felbgrauen Mantels getragen; hiergu mirb je nach ber -Slörperform entmeber 
oben im hinteren £eil ber linfen Safcbe bes 5Dcantels ein magerechter ober 
hinter ber Safdje ein fenfredjter etroa 8 cm langer Schluß angebracht, ber 
bas Surd)3iehen bes Irageriemens ermöglicht. 

b) (Einer felbgrauen 58lufe ftatt bes bisherigen felbgrauen 2Baffenrods, oon 
gleichem Sdmitt für alle SBaffengattungen mit fragen aus ©runbtud) (für 
©enerale mit 2 SSrufttafdjen unb einem ponceauroten 23orftofj am fragen 
unb um bie ätrmelumfdjläge) fomie ber ©tidereien, fii^en unb ben Unter= 
offi3ierborten ftatt ber treffen 3U biefer 58Iufe. SSanerifdjes befonberes 
^ennseidjen mie dm 3ttantetfragen. 



23 



e) Ser Änöpfe für SBaffenrod, Hantel unb Biufe. Sic knöpfe ber 2Baffen= 
rode ftnb mit Slusnabme ber Shmtmernfnöpfe burdjmeg glatt — aud) für 
3nfanterte=£etb=3tegiment — , bie Änöpfe ber 2Jläntet unb Blufen erhalten 
als Prägung bie Äönigsfrone. 

d) einer neuen ©tiderei für fragen unb 2luffcbläge ber (Benerole. 

e) eines felbgrauen „kleinen Dorfes" für bie Offigiere nebft ben aus ber 
Stntage 3 erficbtlidjen Speichen. Banerifcbes Äennseicben betlfilbern. 

f) Der ©dmlterftappen in ber SSrettc oon 4,5 cm. Bei ben 2)tannfd)aften ber 
Ulanen treten ©cbulterflappen an bie Stelle ber ©pautetten. 

g) eines für bie SKannfdjaften aller Söaffen einbeittidjen Goppels mit einbeit= 
liebem ftoppelfcölofc ftatt ber bisherigen fieibriemen, überfdmallroppet unb 
©äbelfoppel mit ©djloß ober ©cbloßfdmalle, fomie eines bunfelbraunen, 
lebernen getbfoppels an ©teile ber fortfallenben getbbinbe für Dffijiere. 

Sie Ottufifmeifter tragen jur gelbuniform ftatt ber ßeibbinbe bas 
ajlannfdjaftsfoppel mit bem matten Schloß ber ßeibbinbe. 

h) einer grauen ijalsbinbe an ©teile bes ^alstudjes unb ber fcbmarsen fomie 
ber felbgrauen fjalsbmbe. Dffoiere bürfen gum Keinen 9lod unb gur Blufe 
(ausgenommen im gelbe) unter ber irjalsbinbe einen in ber i)ö'be oon 
3 mm ficbtbaren meinen fragen tragen. 

i) eines neuen Äaoallerieftiefels. 

k) Ser fdjmaraen ©cbnürfdwbe unb ©amafdjen für Offtgiere. 

1) einer gelbmütje für Öffigierc unb eines felbgrauen ©cbirmes für fämttidje 
©cbirmmütjen. 

m) ©er 2lcöfelftüde für ©friere 3. S. unb a. S. 

n) eines oereinfadjten 9tamens3uges für bas 3. 3nfanterie=9tegiment. 

12. Der bisher geftattete Überrod unb bie bisherige Offi3ier=ßitemfa fcbeiben aus ber 
Stusftattung aus; an bie ©teile bes erfteren tritt für Offtatere ber f leine 3tod. 
gür Dffaiere 3. S. unb a. S. fomie bes Beurtaubtenftanbes ift biefer nur ein 
geftattetes <Stüd. 

13. 3ur Blufe merben nidjt getragen: 

a) bie Slbseicben ber ga|nen= unb ©tanb artenträger, ©djütjenabseicben, Sd)ieJ3= 
aus3eid»nungen, Äönigsabseicben unb Äaiferfdjiefspreife, bie 2tb3eidjen für 
9ttd)tfanoniere, gecbter, preußifcbes ßebr=3nfanterie=Bataillon unb $Ölilitär= 
Steitinftitut, ©djiefjfdmlen, Unteroffisierfdjulen unb =oorfd)ufen fomie SBinter; 

b) ber 5Ringfragen ber gahnen= unb ©tanbartenträger; 

c) bie Äniefelte unb ©djmalbennefter. 
Sie ©tiefelbofen ber Offigiere haben fortan in ber SBeite unb im ©it} ben ©dmitt 
ber Jfteitbofe für 2Jlannfd)aften. 

Sie Unberittenen ber gelbartillerie tragen Äaoallerieftiefel unb ©tiefelbofen, bie 
Unberittenen ber 2Jiafd)inengemel)r=21bteilung Qnfanterieftiefel unb lange Xudjbofen. 
3u ben 2Baffenröden unb 3U bim tleinen 9tod ber Dffigierc barf aud) £rifot, 
3U ben ©tiefelljofen aud) eorb oermenbet merben, <m ben getbmüfcen, 2Jcänteln 
unb Brufen bagegen nur Zuä), bas im 2Iusfeben oöllig ber für bie 2Jlannfd)aften 
gültigen Brobe entfprid)t. 

17. Sie SJcannfdjaften ber ge.lbartillerie unb bes Xrains erhalten ben S)tim 96, bie 
i)elme ber Offiaiere unb 2Jcannfd)aften ber gelb= unb gujjartillerie, besgleidjen 
ber3eug= unb geuermerrsoffistere, unb =Unteroffi3iere befommen ftatt ber ©pi^e 
eine Äuget. 



14. 
15. 
16. 



21lle #elme unb £fcbaptas ermatten abnehmbare ©pifeen (Äugeln) ober 
Sedel. 21m ^elm (Sfcbafo, £fd)apfa) mit übersug merben allgemein Äinnriemen 
getragen (aud) oon Offneren). gum #efai u f ro - oöne überjug bleiben ©djuppen= 
fetten nur für bie Offiziere befteben. 

Sie i)elme fämttidjer Offigierc bleiben im übrigen unoeränbert. Sie geber= 
büfäje ber ©enerale ufro. unb bie meinen ^aarbüfdje ber glügelabjutanten, ber 
Dffisiere bes Äriegsminifteriums unb bes (Beneratftabs fomie ber Äaoallerie 
merben beibehalten, bie roten 58üfdje ber gefbartillerie unb bie fdjmarsen bes 
Irains fommen in 2Begfall. 

18. 23anbelier unb Äartufdje fdjeiben aus ber Stusftattung ber Unteroffi3iere unb 
3!Kannfd;aften aus. SBegen ber Of^iere bleibt Sefeljt norbef)alten. 

19. Sas ßeberseug (für alle SBaffengattungen lohgar), bas ©d)ul)3eug fomie gern= 
glas=, 5ßiftoIen= unb Äartentafdjen finb gefdjmärat 3U tragen. Sie garbe ber 
^ferbeausrüftung änbert fid) nid;t. Sie 3Rannfd)aften ber Äanallerie tragen 
3ur ^araberabatte einen meifjlebernen ßeibgurt, ben Slusmafeen bes eintjeits= 
foppels entfpredjenb unb mit bem gleichen Äoppelfd)log mie unteres. 

20. Sie fd)mar3en ©djnürfdjutje mit ©amafdjen tonnen oon ben Dffoieren aller 
SBaffen bei jeber ©elegentjeit ftatt ber b,ol)en ©tiefet getragen merben. 

21. Dffisiere tragen auctj 3U ©d)nürfd)uf)en mit ©amafd)en ftets 2tnfdmallfporen. 

22. Sie 2tbjutantenfd)ärpe mirb nur nodj 3m griebensuniform getragen; 3m gelb= 
uniform tragen bie 2tbjutanten mie alle anberen Offiziere bas gelbtoppel. 

Sie ^offdjärpe ift fünfüg aud) non ben Offneren ber ©cfjmeren Leiter 
3U tragen. 

23. 2tn bie ©teile ber bisherigen Orbensfdjnalle treten 

eine große Orbensfdjnalle (mit Orben) unb 
eine fleine Orbensfdjnalle (oljne Orben). 

24. Sie epauletten unb epaulettbalter fallen fort. 3m gelbe muffen auf 231ufe unb 
üftantel gelbad)felftüde nad) bem oon SÖlir genehmigten OJlufter angelegt merben. 

25. ^ur gelbausftattung ber unberittenen Df^iere ber gu&truppen treten Brotbeutel, 
getbflafdje unb Irintbedjer nad) ber Brobe für 3Rannfdjaften. 

26. Sie 23etleibung unb Slusrüftung ber ßeibgarbe ber ^artfd)tere bleibt un= 
öeränbert. 

27. Sie ©enerat= unb glügelabjutanten ertjalten Äragen, 2tuffdjläge, SKü^enftreifen 
unb Stdjfelftüdunterlagen oon ponceaurotem Sud). 

28. ©tüde alter 21rt bürfen nid)t metjr befd)afft merben. Sie meitere Stnfertigung 
grauer i)ofen mätjrenb bes Krieges mirb tjierburd; nidjt berührt. 

©leidjmäßigtcit im 2tn3uge ber Offoiere innerhalb ber Berbänbe ift mabrenb 
ber Stuftrageseit bei tetner ©elegenbeit 3U forbern. 

29. Sas Äriegsminifterium bat bas 2Beitere 3U oeranlaffen. 

Beftimmungen über bas 21uftragen ber bisherigen StMe behalte 3ch 
$Dlir nor nadj bem griebensfchluß 3U treffen. 

30. 3d) ermarte, bafo, nadjbem nunmehr bie Befleibung unb 21usrüftung bes ^eeres 
unter Berüdfichtigung ber Ärtegserfabrungen neu geregelt ift, alle oon einseinen 
Sienftftetlen erlaffenen Sonberbeftimmmungen, erteilten (Erlaubniffe unb 3 U= 
geftänbniffe aufgehoben merben. 

Stbmeidjungen oon ben Beftimmungen unb bie einführung befonberer 
21b3eid)en bebürfen auch mäl)renb bes Krieges 3Jieiner ausbrüdlichen 
©enehmigung. 



24 



II. 

ätiöerungen an öen Uniformen öcr Beamten 

ber ijeeresüerttmftnng* 

1. Sie für bie Dffaiere erlaffencn Uniformbeftimmungen finben finngemäfc auf bie 
Beamten ber i)eeresoerroaItung 2tnroenbung. Hußerbem treten in bm 58eamten= 
uniformen fotgenbe Öinberungen ein. 

2. 58eomte tragen auf ben SStufenfragen Kragenpatten in ben garben mie an bem 
Keinen $Kotf, jebodj allgemein aus £udj, au^erbem um ben Dtanb bes 58lufen=, 
2Jtantel= unb Umt)angfragens kornblumenblaue 23orftöße. 5Beamte, bie an bem 
SBaffenrotffragen eine ©titferei fjaben, tragen biefe in oerfleinerter 9?ad)bilbung, 
aber in matter 2Iusfüt»rung audj auf ben Kragenpatten ber SBlufe. 

3. Unterbeamte, bie bis jetjt an ©teile bes SBaffenrodes einen Überrod fjaben, 
erhalten einen felbgrauen 2Baffenrotf. fragen, einfache (fdjmebifcbe) Ötrmel= 
auffcfttäge, Sßorftöfte unb getoölbte Knöpfe in ber garbe bes Kragens ufm. am 
bisherigen Überrod. 

4. Kleiner $Rod für obere Beamte: 

a) öorftöfse um ben Kragen, oorn herunter unb um bie 2irmetumfd)täge 
fombtumenblau. 

b) Sruftflappenfutter, nur für 23eamte ber Klaffe I ber beeren Beamten : 
oon ber garbe ber 23orftöße an ben Kragenpatten. 

e) Kragenpatten. $8on ber garbe unb bem Stoff bes SBaffenrodfragens; 
Kragenpattenoorftöfje toie Sßorftöfje am 2Baffenrod, menn biefe in ber garbe 
oon ben Ratten abmeicben. 

5. Sie 2Seneibungsamts=, ^rooiantamts=, gelbmaga3in = , ®arnifon= 
oermaItungs=, ßa3arettoermaltungs=23eamten, bie Beamten ber 
3Jtilitärbilbungs = unb ber militärifdjen ©trafanftalten, ber 9temonte= 
Snfpeftion, =Sepots unb = 2lnftalt tragen: 

a) Sie SBefä^e an ber 9Jcü£e unb am SBaffenrod oon kornblumenblauem 
Xud); 

b) bie öorftöge an ber 3Jlütse unb am SBaffenrod oon meinem Xudj. 

6. Sie Säuberungen unter 5 finben aud) Stnmenbung: 

a) auf bie 5Befä£e ber 3ablmetfter, ber Kaffenbeamten bes griebensftanbes, 
bes 5Renbanten bes ©eneralftabs unb ber gelbbeamten ber Kriegsfaffen; 

b) ftnngemäfc auf bie Uniformen ber Unterbeamten unb Unterinfpeftoren ber 
eisernen Sienftameige foroie auf bie Uniform ber Untersabtmeifter. 

7. Sie 2ld)felftüde unb bas Portepee f amtlicher Beamten finb fünftig oon 
©über unb blauer ©eibe, bie Dtofetten burdnueg oergotbet, bie Knöpfe mie 
biejenigen ber Dffi3iere. 

2tn ©teile ber gur ©äbettrobbel (Portepee, ^auftriemen) für Unterbeamten= 
Haffen oorgefdjriebenen gelben ©eibe tritt roeifte ©eibe. 

8. Sie Sienftmü^e ber Seamten, bie feine Uniform tragen (23orbemerfung 6 ber 
ßufammenftellung ber Uniformen unb Slbseidjen ber Beamten) ertjält felbgraues 
©runbtucb unb einen 23efa£ oon bunfelblauem lud). 

9. Següglid) bes banerifdjen Kenn3eicbens gilt für bie Beamten bas ©leidje, rote 
für bie Offnere; für Unterbeamte gelten bie 2ttannfd)aftsproben. 



S)kt^u oerfügt bas Kriegsminifterium: 



2Xuöfü^rungöbe[fimmutigen. 



Sorftebenbe 2lllerböd)fte (Entfdjliefjung toirb mit folgenbem 3ur Kenntnis 
ber Strmee gebracht: 

1. Sie für bie Uniformen ber Offigiere befohlenen ätnberungen unb bie nachftebenb 
getroffenen Sefttmmungen gelten finngemäfs aud) für bie ©amtätsoffoiere unb 
23eterinäroffi3iere. Sanitätsoffiziere behalten bie getbbinbe für ©elegenbeiten, 
3U benen bie Offtgiere bie ©chärpe tragen, bei. 23eterinäroffi3iere tragen bas 
neue leberne $elb foppet nid)t. 

2. Sie jetjt oorbanbenen 23etteibungs= unb Stusrüftungsftüde finb unoeränbert auf= 
3utragen (2lusnabme f. 3iff. 7a), inbeffen finb nicht mel)r 3U tragen: gelbbinben 
ohne Umhüllung, 2tbjutantenfcbärpen 3um getban3ug, 23anbetiere unb Kartufchen 
ber Unteroffiaiere unb 3Jlannfdiaften, ©pauletten unb ©pautettenb alter. 2tcbfet= 
ftüde a/A. finb balbmögtichft burcb folcbe neuer 2trt 3u erfetjen. 

Sesüglid) ber 23erroertung ber SJtaterialien mirb befonbers oerfügt. 

Sie bisherigen felbgrauen SBaffenröde erbalten Unteroffi3ierborten ^tatt 
ber Unteroffisiertreffen unb nach Slufbraucb ber oorbanbenen ©djulterftappen 
folche neuer 5Jkobe. 

3. 3ebe ^ufammenftellung alter unb neuer ^Betreibung ift bis auf niederes 3u(äffig. 

4. 5« 3. 2tm felbgrauen 2Baffenrod ber Unteroffiaiere, bie ©etjaftsempfönger finb, 
bleiben bie Sefätje, Sßorftöge, ©cfjutterflappen unb Knöpfe (gelb ober toetfs) mie 
am blauen*) SBaffenrotf. ©leidje ©d)ulterf tappen unb entfpredjenbe matte 
Knöpfe erbält bie 58lufe. 

Unteraatjlmeifter, Unterinfpettoren, Unterär3te, Unteroeterinäre, Unter= 
apottjefer unb einjäl)rig=freimillige 2Jlilitärapotl)efer tragen bie bisherigen Sd)ulter= 
tlappen ber blauen Uniform mit ber bisherigen ©infaffung; an ben Blufen 
beftetjt bie (Einfaffung aus Unteroffi3ierborte. Sie Offt3terfteUoertreter unb bie 
2Jlannf(^aften in oberen 58eamtenftellen tragen an ben ©d)ulterftappen ber Slufe 
ebenfalls Qcinfaffung aus Unteroffi3ierborte. 

5. 5« 1 un& 8. Sie felbgrauen ©djirmmütjen entfpredjen in ber garbe bes 
©runbtucbes unb bes 25efa^es ber felbgrauen gelbmü^e. gür bie 23orftöf3e in 
ben langen 3:ud)bofen ber Krantenmärter ufm. gilt Slnlage 1. 

6. 3« 10. Sie 3ftafdnnengemel)r=$ltbteiümg trägt bie Uniform bes Truppenteils, 
bem fte gugeteitt ift, mit bem Slbseidjen ber nädjftfjöberen Kompagnie ufro. 
Über bie Sßermenbung iljrer bisherigen Setleibung mirb befonbers oerfügt. 

ßanbroefjroffiaiere ber 9Kafdjinengemebr=2Ibtetlung tragen bie ßanbmebr= 
Dffi3ier=Uniform ber 2Baffengattung, ber bie 2Kafd)inengeroet)r=2lbteüung an= 
gegliebert ift. 

©tabsorbonnan3en tragen bie Uniform ifjres Truppenteils. 



*) Unter ben Segriff „blaue" Stücfe fallen alle 58efleiöungsftücfe aufeec ber feto- 
grauen Äriegsbefleibung. 



25 



7. a) 3u IIa. Dffaiermäntel unb Umgänge bisheriger Srobe ftnb mit tragen 

non ©runbtud) 3U oerfeben, ihre falanfen knöpfe finb burd) fotebe mie am 
9Jtantel n/A. 3U erfefeen.*) 

9Jtannfcbaftsmäntel bisheriger Srobe behalten bie bisherigen Slnöpfe. 

Sie Sefttmmung über bas fragen bes Dffaierfäbels außerhalb bes 
felbgrauen 9Jcantets finbet auch auf ehemalige Unteroffoiere mit ber (Er= 
laubnis 311m Iragen ber Uniform Slnroenbung. 

b) 3u IIb unb c. Sie Ratten an ben bisherigen gelbröden finb mögtidjft 
batb nach ber Sorfchrift für bie Stufe — aua) betreffenb ber £ucbuntertage — 
3U änbern. 

Ser gelbrod ber ©enerale fann unoeränbert meiter getragen merben. 

c) 3u 11g. Sie (Einführung bes (Einbeitstoppets be3ieht fid) nur auf 9ceu= 
befebaffungen. Sie Seftönbe ber Gruppen unb triegsbefteibungsämter an 
fieibriemen, Überfd)nattfoppeln unb Säbelfoppetn bisheriger Srobe finb 
bemnad) unoeränbert auf3u brauchen. 

d) 3u 111. 2In ben Sienftmü^en (§ 6 Se?l.=0. II) mit mattem fetbgrauem 
Schirm muffen auch ber tinnriemen an ber äußeren (9carbem) Seite fotote 
bie ^ugfcbnalten matt felbgrau, bie 9Jietattfnöpfe 3m Sefeftigung bes 
Riemens an ber 9)cü£e blanf felbgrau fein. 

8. 3u 12. Ser Heine 9fcotf ift nur für Offoiere (ausfd)ließtid) ber gelbroebel= 
teutnante) beftimmt; für anbere klaffen (3. 58. 9Jlufitmeifter, Unter3ablmeifter) 
ift er un3utäffig. 

9. 3u 13. 2lud) 3ur bisherigen gelbbefleibung finb biefe Reichen nidjt mehr 3U 
tragen. 

10. 3" 15- Ötonomiehanbtoerfer ber gelbartillerie tragen lange £ud)bofen unb 
Snfanterieftiefel meiter. 

11. 3u 16 unb 25. 2HTe Offaiere, Sanitätsoffi3iere unb Seterinäroffi3tere bürfen 
9Jcäntet, Stufen, 9*eit= unb Stiefeibofen fomie Srotbeutel, gelbflafd)en unb 
Jrintbedjer gegen (Erftattung ber jährlich 00m triegsminifterium fefoufetjenben 
Selbftfoften aus üruppenbeftänben ober aus ben Seftänben ber Sefleibungs= 
ämter entnehmen. Grforberticbe Öinberungen haben fie felbft ausführen 3U 
[äffen. 2lud) bürfen fie lud) 3U obengenannten Setleibungsftüden burd) ihren 
Truppenteil ufm. oon ben Setleibungsämtern besieben. Siefe merben neben 
bem SDtannfcbaftstud) leichteres lud) für Öftere führen. § 53 ber Seft.=D. I 
unb Slbfaö 2 bes (Erlaffes 00m 5. 8. 15 9tr. 72669 — S.=Sl. 6. 724 — änbert 
fid) bementfpredjenb. 

3nfolange bie 9Jcannfd)aften noch gelbröde unb 9Jcäntel bisheriger Srobe 
tragen, rönnen Offigtere 3m Herbeiführung oölliger Übereinftimmung mit bem 
2ln3uge ber 9Jcannfcbaften auch gelbröde unb 9Jläntel bisheriger 2trt gegen 
Se3abtung ber im Serorbnungsblatt befanntgegebenen Selbftfoften aus Xruppem 
beftänben (2lrmee=Sefleibungsbepots) entnehmen. 

12. 3u 17. 

ai Sie i)elme bisheriger 2trt finb aufsutragen. Sie üfcfjapfas nebft übersügen 
ber im gelbe befinbfieben Gruppen finb möglichft balb burd) folebe neuer 
Srobe 3U erfetjen; bie Ifdjaptas a/A. finb aber in ber Heimat auf3utragen. 



*) Solange bie neuen Smöpfe nidjt erbättürf) finb, bürfen an Stelle ber -Kantet» 
unb SBlufenfnöpfe n/A. bie bisherigen gelbrocffnöpfe getragen merben. 



b) Sas gereichen am Sfcbafo (Ifcbapfa) mirb 3um gelbangug nicht getragen. 

c) 3m gelbe unb bei Übungen im getban3ug merben bie Spieen (S?ugel, 
Sedel) ber i)elme ufro. nicht mitgeführt. 

13. 3u 19- Slnteitung 3um Schmätzen folgt. Sas Sd)uf)= unb ßeber3eug ber 
tammerbeftänbe lagert aud) fernerhin ungefd>roär3t. 

14. Sie erforberlichen Sefcbreibungen unb Proben merben 00m triegsminiflerium 
ausgegeben, gabrifanten fönnen gegen ßoftenerftattung 9cachproben ber Xufye 
unb ber übrigen Stüde 00m Setleibungsamt I. Strmeeforps besieben. Ser 
^eitpuntt, öon mann ab es gefcheben fann, mirb im Serorbnungsblatt befannt= 
gegeben. 

15. (Es gilt: 

a) für bas felbgraue JRodtucb bie Srobe 00m 6. 9. 14 9lr. 31267, 

b) für bas felbgraue 9Jcantettud) bie Srobe 00m 4. 9. 15 9er. 79478, 

0) für bie graue ^atsbinbe, bie mit (Erlaß 00m 21. 9. 14 5er. 32975 aus= 
gegebene Sefcbreibung, 

d) für bie neuen San allerief tief et bas mit (Erlaß 00m 9. 5. 14 9er. 12108 oor= 
gefebriebene 9Jcufter mit ber Sauerfd)en Scbaftoerfteifung, 

e) bie Srobe für bas felbgraue ü)ofentucb mirb erft nad) ber 2lbrüftung aus= 
gegeben. 

(Es roirb nod) hmgeroiefen auf bie bereits erfolgte (Einführung bes 
Sanbes 3um Serbeden bes Sefa^ftreifens ber gelbmüfee — (Erlag 00m 
30. 4. 15 9tr. 37953, S.=Sf. S. 380 — . 

16. 3" 28. Sen öfteren ufm. roirb bas auftragen bes gebräunten ober bunfet= 

braunen ©djuhseuges ohne ®d)mär3ung geftattet. 

17. 3u 30. ^iersu gehören unter anberem: 

a) gelbmütjen ber Offigiere oon Unteroffigieren unb 5Dcannfcbaften getragen, 

b) SBidelgamafdjen, fomeit fie nid)t burd) bas triegsminifterium für einselne 
Formationen oorgefdjrieben finb, für Offigiere unb 5Klannfd)aften, 

c) Schnürschuhe unb ©amafd)en für fämtlicbe Unterofft3tere unb 3)lannfd)aften, 
bod) mirb genehmigt, bafa biejenigen llnteroffigtere, benen bisher nad) (Er= 
laß com 13. 3. 12 9tr. 4995 — S.=Sf. S. 253 — bas fragen oon ®a= 
mafeben geftattet mar, bie 3ur3eit in ihrem Sefttj befinblidjen ©amafd)en 
auftragen. Ser (Erlaß 00m 4. 10. 15 9er. 90308 tritt bamit außer traft, 

d) Sraune #anbfd)ube für Unteroffigiere unb 9Jcannfchaften, ausgenommen 
9Jcufifmeifter, 

e) llnteroffigierabseicben in gorm oon 2BinfeIn ober bergleid)en; bei ber 
feebtenben Gruppe bürfen fotebe, fotange bie neuen Sorten nicht oerfügbar 
finb, nod) getragen roerben. 

II. 

Son ben 2lusfüt)rungsbeftimmungen £eit I gelten finngemäß aud) für bie 
Seamten ber ^eeresoermaltung bie Ziffern 2, 3, 5, 7, 8, 11, 13, 14, 15, 16 u. 17; 
bie Seftimmung über bas Üragen bes Offigierfäbels außerhalb bes felbgrauen 
9Jeantels finbet aud) auf bie mit einem hu^en Seitengemehr ausgeftatteten Unter= 
beamten finngemäß 2tnroenbung. 

grb. o. S?reß. 



26 



gMage 2. 



Zltifetfd)dötmgs3eid)eti 


an ben 2(tf)fe[ffütfen ber Offi3ierc. 


5B3 offen gotturtg ufro. 


21 d) f e I f t ü rf e 








Unterloge 


5Ranbftreifen (auf ber Untertage) 


giügela&jufanfen .... 


ponceaurot 


- 


3nfanfetie 


roetfs 


- 


3äget 


beltgrün 


- 


üavattetie. 






1. u. 2. Sdjroeres 5Reiter»5Regiment 

1. u. 2. Utanen^Stegiment 

1. u. 2. £f)eoauIegers«SRegtment . 

3. u. 6. 

4. u. 5. 

7. u. 8. „ „ 


Sttronengelb 

formefinrot 

orangerot 

pfirfitfjrot 

ponceaurot 

roeifj 


ftaljlgrün (nur an ben gelbad)felftüden) 


Selbavtiüetie 


ponceaurot 


- 


Su&arfillecie 


golbgetb 


- 


3ngenientf otps unt» Pioniere 


fdjroars Samt 


ponceaurot 


SetteljtSftuppen .... 


hellgrau 


- 


Itain 


folibtou 


- 


BejitJsfomraanöos, Be- 
fleiöungsämtet .... 


roeifj 


- 



2tnmerfungen: 

1. 2tn ben Sltfjfelftücfunterlagen aller fiter niäjt aufgeführten Dffisierftaffen treten feine 
Säuberungen ein. 

2. Sie Slcfjfetftürfe ber Stabsofftsiere, fjauptleute ufro. fjaben eine 5Breite oon im gansen 
5,5 cm; 58reite bes uorftetjenben SRanbes ber £ud)unterlage unb SSreite ber SRanb« 
ftreifen je 3 mm; bie Slbsetcfjen auf ben Sufjfelftücfen entsprechen allgemein in ben 
Stbmeffungen ben Slbseicfyen für ijauptleute ufm. 

3. Die gelbacfjfelftütfe ber Stabsoffisiere, fjauptleute (SRittmeifter) unb fieutnante entfpretfjen 
in ben Unterlagen unb SRanbftreifen ben 2tcbJ elftücf en ; 33reite allgemein 4,5 cm otjne 
©tetfeinlage ; ©dmüre unb 2lb3etd)en (nad) ber 5ßrobe für 5)auptleute ufm.) matt. 



Anlage 3. 



2£b3cirf)en an bem flehten Hotf ber Offtiere, Sanifäte- 
offtiere unb ^eferinärofftiere. 

A. tfotfföfee 

oorn herunter, um ben Äragen unb bie 2irmelauffd)läge oon ber garbe ber 23or= 
ftöjgc am SBaffenrocf. 

B. Jacbigeo BcufWappenfuftec. 

9cur für (Senerale unb Regiments= ufro. Snfjaber in ber ©runbfarbe ber 
^ragenpotten be3ro. — foroeit biefe farbige 23orftöf}e fyabm — in ber garbe ber 
23orftö£je, für ©anttätsoffijiere im ©eneralsrang ponceaurot. 

C. Satblqe ümgenpatten. 

3m allgemeinen oon ber $arbe unb bem 6toff ber Slcbfelftücfuntertage; bie 
®aoallerteoffi3iere tragen allgemein ftablgrüne Äragenpatten mit 23orftöBen in ben 
garben ber betreffenben Regimenter, alfo 3. 58. Scfjroere Reiter mit zitronengelben, 
7. unb 8. Q:t;eoauIcgers=!Rcgiment mit roeifjen 23orftöJ3en; bie Offnere bes 3ngenieur= 
forps unb ber Pioniere tragen S?ragenpatten aus fcrjroar3em Samt mit ponceau= 
roten SBorftöfjen. 

©enerale: ponceaurot mit oerfleinerter Stadjbilbung ber filbernen ®eneral= 
fticferet. 

©eneralabjutanten: "I 

\ ponceaurot mit oerfleinerter ©tieferei, 
glügelabjutanten: J 

6 anrtäts offnere : bunfelblau mit ponceaurotem Sßorftog. 

5ßetertnäroffi3iere : fcfjtoars mit farmefinrotem Sßorftoft. 



27 



Dtesben, ben 9. Stooember 1915. 



2raetf)ötf)ffe Äabineffe^Orbre Sr. 2Ttaj. öes Honigs t)on Saufen. 

2inberungen an ben Uniformen ber Offaiere unb 2Ttannfrf)affen. (Dtr.265.) 

Zluf ben mir gehaltenen Vortrag beftimme 3dj: 



1. Dos ©runbtud) bes SBaffenrotfs (Sittita, Ulanfa) unb ber <5d)ivmxnüfc ift 
fünftig felbgrau, für Säger unb Saugen graugrün nad) bem oon 3Jlir genet)= 
migten bunfleren graugrünen 2ttufter. 2in ben ©d)irmmütsen ber ^»ufaren tritt 
im ©runbtud) feine Öinberung ein. Das ®arbe=!fteiter= unb bas Karabinier= 
Regiment erhalten ©djirmmüfcen oon meinem ©runbtud) mit farbigen 23efat3= 
ftreifen unb Sorftö&en. 

Der Umgang ift fortan ebenfalls felbgrau; er erfjält einen fragen aus 
58efa£tud) bes Mantels unb bjnten einen ©djlig unb tritt gu ben nur geftatteten 
Stütfen über. 

2. Das Sefatjtud) ber Säger ift tjellgrün, bes Drains faltblau, beim 3eug=, geuer= 
toerfs= unb geftungsbau=$erfonal fdjroara (Offoiere Samt). 

3. 2ln bie ©teile ber bisherigen garben ber ©dmlterflappen fomie ber Untertagen 
ber Stdjfelftüde treten bie aus ber Stnlage 1*) unb 2 erfidjtlidjen. 

4. Sie fjufaren führen auf ben ©tfjulterfdmüren ifjre <Regimentsnummer, fofern fie 
feinen 9tamens3ug tjaben. 

5. Das 1. Ulanen=9tegiment Vit. 17 „Kaifer grans Sofepf) oon Öfterreid), König 
oon Ungarn" unb bas 2. Ulanen=Utegiment 9lr. 18 erhalten Knöpfe unb 
Ifdjapfabefdjläge oon Sfteufitber. 

6. (Befreite unb ©emeine aller] Sffiaffen tragen fortan an ben eigenen Mütjen 
einen ©djirm. 

7. Die befonberen Uniformen ber 3Jiafd)inengemet)r=8Ibteitung unb ber ©tabs= 
orbonnan3en fallen fort. 

8. 3d) geneinnige bie Mir oorgelegten SJlufter: 

a) eines einreihigen felbgrauen Mantels, oon eintjeitlidjem Schnitt- für Un= 
berittene unb 25erittene unb mit eintjeittidjem 23efatjtud) am Kragen für alle 
SBaffen ftatt ber bisherigen Mäntel fomie ftatt ber 2fläntel ber Offiziere; 
für ©enerate mit ponceaurotemSruftftappenfutter unb ebenfotdjen SJorftöfcen; 



*) Stnloge 1 ift in ben Sdjematifdjen SarfteiOmgen btlbliö) bargefteüt. (£afel VII.) 



b) einer felbgrauen (graugrünen) SBlufe ftatt Des bisherigen feiögrauen (grau= 
grünen) SQBaffenrods (Sittila, Ulanfa), oon gleichem ©cbmtt unb mit ein= 
fjeittidjem felbgrauen 23efa£tud) am Kragen für alte 2Baffengattungen t für 
Säger unb ©dnttjen mit graugrünem 58efa£tud), 

fotoie ber ©tidereien, ßi^en unb ber Unteroffoierborten ftatt ber treffen 
3U .biefer Slufe; 

c) eines Sßaffenrods für bie fdjmeren Leiter ftatt bes bisherigen SBaffenrods; 

d) eines 2tttilas für bie ^ufaren ftatt bes bisherigen Stttitas; 

e) einer felbgrauen Dffoiertitemfa, fortan „Kleiner SRod" genannt, ftatt ber 
bisherigen grauen, nebft ben aus ber 2lntage 3 erfidjtlidjen 2lb3eid)en; 

f) ber ©djulterflappen unb =fdmüre in ber Sreite oon 4,5 cm, für bie gu£s= 
artillerie mit 3toei getreusten ©ranaten. Sei ben Sflannfdjaften ber Ulanen 
treten ©dmlterflappen an- bie Stelle ber ©pautetten; 

g) eines einbeittidjen Koppels für bie Mannfdjaften aüer Süßaffen ftatt ber 
bisherigen ßeibriemen unb ©äbelfoppel fotoie eines bunf elbraunen, genarbten, 
lebernen gelbfoppets an ©teile ber fortfallenben ßeibbinbe für Offigiere. 

Die ßeibbinbe ber Ulanen fällt fort. 

Die i)ufaren tragen gum untergefdjnallten Koppel ^tati bes Koppel= 
fdjtoffes eine ©djliepfe. 

Die 3ttufifmeifter tragen 3m gelbuniform ftatt ber ßeibbinbe bas 

SDtannfdjaftsfoppel mit bem matten 6d)lof3 ber ßeibbinbe; 

h) einer grauen i)alsbinbe an ©teile bes i)alstud)es unb ber fdjroarsen foroie 

ber felbgrauen i)alsbinbe. Dffoiere bürfen 3um fleinen Iftod unter ber 

i)alsbinbe einen in ber i)öf)e oon 3 mm fidjtbaren meinen Kragen tragen; 

i) eines ®intjeits=Kaoallerieftiefels ftatt ber bisherigen ©tiefet für fdjtoere 

Leiter, Kaoallerieftiefel unb fjufar'enftiefel; 
k) ber fduoarsen ©djnürfdjutje -unb ©amafdjen für Dffoiere; 
1) einer getbmüge für Offigiere unb eines felbgrauen ©djirms für fämtlidje 
©dnrmmütjen; 
m) ber Stdjfelftüde für Offiaiere 3. D. unb a. D. 
9. überrod unb Snterimsattita fdjeiben aus ber Stusftattung aus; an ifjre ©teüe 
tritt für Offistere ber fleine 5Rod. gür Öftere 3. D. unb a. D. fomie bes 
SSeurlaubtenftanbes ift biefer nur ein geftattetes ©tüd. 



28 



10. 3 ur Stufe roerben nid)t getragen: 

a) bie 2lb3eid)en ber gatmenträger, ©(^üöenabjeidjen, ©dneJ3aus3eid)nungen, 
S?önigsab3eid)en unb Slaiferfdneftpreife, bie 2lb3eid)en für Sttdjtfanoniere, 
gedjter, ßef)r=3nfanterie=23ataillon, 3Jtilitär=5Reitinftitut, ©djiefefdjulen, Unter= 
offoierfcrjule unb =oorfd)uIe foroie SBinfer; 

b) ber fRtngfragen ber Fahnenträger; 

c) bte Äniefette unb ©djroatbennefter. 

11. Sie ©tiefetfjofe ber Dffaiere f)at fortan in ber 2öeite unb im ©ig ben ©djnitt 
ber 9teitt)ofe für SOtannfcbaften unb nur bann Sorftöfse in ben ©eitennäbten, 
roenn Sefa^ftreifen 3U ifjr gehören. 

tfjufaren tjaben an ben ©tiefet unb 5Reitt)ofen ben Treffern ober Sorten* 
befatj roie an ben früheren fornblumbtauen i)ofen. 

12. Sie Unberittenen ber getbartillerie tragen Äaoallerieftiefel unb Sttefelfjofen, bie 
Unberittenen ber 2)lafd)inengeroet)r=2tbtei[ung Snfanterieftiefel unb lange £ud)= 
tjofen. 

13. 3 U oen 2Baffenröden (Stttila, Ulanfa) unb 3U bem Keinen Dtocf ber Offnere 
barf aud) Xvitot, 3U ben ©tiefelfiofen aud) (£orb oerroenbet roerben, 3U ben 
getbmü^en, Sttänteln unb Stufen bagegen nur £ud), bas im 2lus = 
fetjen oöttig ber für bie 3Jlannfd)aften gültigen Srobe ■ entfp-ricfjt. 

14. 2llte ijetme unb Xfdjapfas ermatten abnehmbare ©pi^en (Äugeln) ober Sedet. 

2tm 5)etm (Xftfjafo, tfjufarenmütje, Sfdjapfa) mit Übersug roerben atigemein 
Äinnriemen getragen. 3 um #etm ufro. otjne Über3ug bleiben ©cfjuppenfetten 
nur für bie üftetallfietme, für bie beiben ©renabier=!ftegimenter unb für bie 
Offnere befielen. 

15. Sanbetier unb Äartufdje fdjeiben aus ber 2tusftattung ber Unteroffisiere unb 
3Jlannfd)aften aus. 2Begen ber affigiere bleibt Sefet)l oorbet)atten. 

16. Sas ßeberseug (für atte 2Baffengattungen lohgar), bas ©d)ut)3eug, foroie gern= 
gtas=, Siftoten= unb Äartentafdjen finb gefdjroärst 3U tragen. Sie garbe ber 
^ferbeausrüftung änbert fid) nierjt. 

Sen Dffoieren roirb bas Stuftragen bes gebräunten ober buntelbraunen 
©dmb^eugs ofjne ©djroärgung geftattet. 

17. Sie fdjroaQen ©dmürfd)uf)e mit ©amafdjen tonnen oon ben Öfteren alter 
SBaffen bei jeber ©elegentjeit ftatt ber f)of)en ©tiefet getragen roerben. 

18. Offi3iere tragen 3U fjotjen ©tiefein ebenfo roie 3U ©djnürfdjufjen mit ©amafdjen 
allgemein ftatt ber 2lnfd)lagfporen 2lnfd)natlfporen nad) bem oon 2Rir genet)= 
migten ÜJttufter. 

19. Sie Slbjutantenfdjärpe roirb nur nod) 3ur griebensuniform getragen; 3ur getb= 
uniform tragen bie Slbjutanten roie alle anberen Offnere bas getbfoppel. 

20. 2In bie ©teile ber bisherigen örbensfdjnalle treten 

eine grofce Drbensfdjnalle (mit Orben), unb 
eine fteine Orbensfdjnatle (otjne Orben). 

21. Sie (Epauletten unb ©pautettfjalter fallen fort. Qum gelbansug roerben auf 
Stufe unb 2Rantet $elbad)felftüde nad) bem oon 3Jlir genehmigten 3Jhifter an= 
gelegt. 



22. $ur gelbausftattung ber unberittenen Offigiere ber ^u&truppen treten Srotbeutet, 
gelbflafdje unb £rmfbed)er nad; ber Srobe für Sülannfdjaften. 

23. 9Jlein ®arbe=5Reiter=$Regiment trägt ben fornblumbtauen SBaffenrod, bie Äirferj= 
tjofe unb bie bisherigen 5teitftiefel 3um ©ala= unb *ßarabean3ug auf. 2lud) im 
übrigen bleibt bie ©alauniform biefes ^Regiments unoeränbert. 

3m übrigen fallen bie für bie Offnere ein3elner Truppenteile oor= 
gefdniebenen ©alafjofen fort. 

24. Sie Sel3e oer G'tjefs unb ä la suite ber f)ufaren=*Regimenter ftefjenben ©enerate, 
foroie ber ©enerale 3. S. unb a. S., benen bie Erlaubnis 3um fragen ber 
Uniform eines i)ufaren=9legiments erteilt roorben ift, roerben nur nod) gum 
Sarabe=, ®ata= unb #ofballan3ug getragen. 

25. ©tüde alter 2trt bürfen nid)t metjr befdjafft roerben. 

©leidjmäfjigfeit im 2ln3uge ber Offisiere innerhalb ber Ser= 
bänbe ift roäfjrenb ber Sluftragegeiten bei feiner ©elegentjeit gu 
forbern. 

26. Sas Äriegsminifterium t)at bas SBeitere gu oerantaffen, insbefonbere entfpredjenb 
2Reinen Reifungen bie ®in3ell)eiten unb bie Seftimmungen über bas Stuftragen 
ber bisherigen Qtüde 3U oerfügen. 

27. 3d) erroarte, bafa, nadjbem nunmefjr bie Sefleibung unb 2tus = 
rüftu4ig bes i)eeres unter Serüdficrjtigung ber Äriegserfaljrungen 
neu geregelt ift, alle oon einsetnen Sienftftellen ertaffenen ©onber= 
beftimmungen, erteilten (Erlaubniffe unb ^ugeftänbniffe auf= 
gehoben merben. 

Slbmeidjungen oon ben Seftimmungen unb bie GHnfüfjrung 
befonberer 2lb3eid)en bebürfen aud) roäfjrenb bes Krieges 2Jleiner 
ausbrüdtidjen ©enetjmigung. 

Sresben, ben 9. Stooember 1915. 



Stiebtld) Oluguft 



2tn bas Äriegsminifterium. 



o. 2Bitsborf. 



ftriegsmmiffcrium. 

mv. 5505 II C. 



Sresben, 9. 11.15. 



2(u5fü()rungsbeffimmutigetL 



Sorfterjenber 2Mert)öd)fter Sefdilug roirb mit fofgenbem 3ur Kenntnis ber 
2Irmee gebracht: 

1. Sie für bie Uniform ber Öftere befohlenen Ölnberungen ober nad)ftetjenb 
getroffenen Seftimmungen gelten finngemäB aud) für bie ©anitätsoffisiere unb 



29 



Seterinäroffoiere. Sanitätsoffisiere behalten bie gelbbinbe für ©etegenbeiten, 
3u benen bie Offoiere bie Sdjärpe tragen, bei. 

Sie je^t oorfyanbenen 23efleibungs= unb Slusrüftungsftüde ftnb unoeränbert 
aufzutragen, inbeffen finb nidjt mef>r 3U tragen: gelbbinben oljne Umhüllung, 
Slbjutantenfdjärpen 3um $etban3ug, 23anb euere unb Slartufdjen feitens ber 
Unteroffoiere unb DKannfdjaften, ©pauletten unb (Epaulettfjatter. SXcbfelftüde 
a/A. ftnb balbmöglidjft burd) fötale n/A. gu erfetjen. 

23e3üglid) ber 23erroertung ber Materialien roirb befonbers oerfügt. 

2)ie bisherigen felbgrauen (graugrünen) SBaffenröde (Sittila, Ulanfa) 
erhalten Unteroffoierborten ftatt ber Unteroffaiertreffen unb nad) Slufbraud) ber 
oorfjanbenen Sdjulterftappen foldje neuer 93robe. 
(Es bürfen getragen roerben: 

a) bunfelblaue*) SBaffenröde ufro. nur in Sßerbinbung mit bunfelbtaumelierten 
ober grauen S)ofen, nidjt aber sufammen mit felbgrauen; 

b) felbgraue SBaffenröde ufro., gelbröde, 33lufen unb ber fleine -5Rocf in 23er= 
binbung mit felbgrauen (graugrünen) ober grauen i)ofen, nidjt aber 3u= 
fammen mit bunfetblaumelierten. 3m übrigen ift jebe anbere 3ufammen= 
ftellung alter unb neuer 23efleibung 3uläffig. 

Srür bie Dauer bes Krieges gilt jebodj ber 2ltterböd)fte 35efdiluft 00m 9. 4. 1915 
Vir. 1933 U C — Tl. 23. SSI. 1915, Seite 127 — . 

3u 2 unb 3. 2lm felbgrauen SBaffenrod bes 3 cu 9ö geuerroerfs* unb geftungs= 
bau=Unterperfonals finb bie 23orftöJ3e unb knöpfe (gelb ober roeifs) roie am 
bunfelgrünen SBaffenrod, bie Sdmlterflappen bagegen oon \d)war^em Samt 
be3to. £udj mit ponceaurotem 23orftofj. (Bleibe Sd)ulterflappen unb ent= 
fprecbenbe matte Slnöpfe ertjält bie 93lufe. 

Untersafjlmeifter, Unterinfpeftoren, Unterärate, llnteroeterinäre, llnter= 
apotfjefer unb einjäbrig=freiroillige 9Äilitärapotf)efer tragen bie bisherigen Sd)ulter= 
flappen ber bunfelblauen Uniform mit ber bisherigen Sinfaffung; an ben 23lufen 
beftefjt bie (Einfaffung aus Unteroffoierborte. Sie Dffisierftelloertreter unb bie 
2ftannfd;aften in oberen 33eamtenftellen tragen an ben Sdjulterflappen ber 
23Iufe ebenfalls (Einfaffung aus Unteroffisierborte. 

3u 1 unb 6. Sie felbgrauen (graugrünen) Sdjirmmütjen entfpredjen in ber 
garbe bes ©runbtudjs unb bes Skfatjes ber felbgrauen (graugrünen) gelbmütje. 
3u 7. Sie 3Jlafdjinengeroel)r=2lbteilung trägt bie Uniform bes Truppenteils, 
bem fie sugeteilt ift, mit bem 2tb3eid)en ber näcbfttjöberen Kompagnie ufro. 
über bie 23erroenbung itjrer bisherigen Setleibung roirb befonbers oerfügt. 

ßanbroebroffisiere ber 3ttafdHnengeroet)r=21bteitung tragen bie ßanbroet>r= 
offi3ier=Uniform ber 2Baffengattung, ber bie 9}lafcf)inengeroet)r=2lbteilung an= 
gegliebert ift. 

©tabsorbonnansen tragen bie Uniform ibres Truppenteils, 
a) 3u 8 a. 

Sftäntet unb Umgänge bisheriger 33robe finb mit fragen oon ®runb= 
tud) 3U oerferjen, iijre blanfen Änöpfe finb burd) foldje roie am OKantel 
n/A. 3U erfetjen. 



*) Unter ben Segriff „bunfelblaue" ober „bunfelblaumelierte" Stüde fallen alte 58eflet> 
öungsftücfe aufcer ber felbgrauen (graugrünen) Kriegsbeftetbung. 



b) 3u 8 b unb e. 

Sie 33atten an ben bisherigen gelbrödert unb ßiterofen finb möglieftft 
balb nad) ber 23orfd)rift für bie 23lufe — auä) betreffenb ber Jud)unter= 
läge — be3to. ben fteinen 9lod 3U änbern; ebenfo bie 23orftöf3 c an ben 
ßiterofen. 

Ser gelbrod ber ©enerale fann unoeränbert roeiter getragen roerben. 

8. 3u 9. Ser fleine *Rod ift nur für bie Öftere beftimmt; für anb'ere klaffen 
(3. 33. 3Kufifmeifter, Unte^ablmeifter) ift er nid>t 3uläffig. 

9. 3 U 10. Sluctj 3ur bisherigen gelbbefleibung finb biefe 2tb3eidjen nicöt metjr 3U 
tragen. 

10. 3« 12- Ötonomiebanbroerfer ber gelbartillerie tragen lange £ud)t)ofen unb 
Snfanterieftiefel roeiter. 

11. 3u 13 unb 22. öftere bürfen SJtäntel, SStufen, 5Heit= unb Stiefeibofen foroie 
33rotbeutel, gelbflafd^en unb irinrbedjer gegen (jrftattung ber jätjrticr) oon ber 
2Xrmee=23erroaltungs=2lbteilung feft3ufefeenben Selbfttoften aus Iruppenbeftänben 
entnebmen. ©rforberlidje Sinberungen tjaben fie felbft ausführen 3U laffen. 
2lud) bürfen fie üueb, 3U obengenannten 93efteibungsftücten bureb iljren Iruppen= 
teil ufro. oon ben 33etleibungsämtern be3ieben. Siefe roerben neben bem 
3Jtannfd)aftstud) leidjteres Xudj für Offaiere fübren. 

Sie 3ur Offisterbefleibung 3U oerroenbenben Stoffe bürfen in ber $arbe 
feinesfalls oon ben SDtannfdjaftstudjen abroeid^en. 

12. 3u 14. 

a) Sie Xfdjaptas nebft Übersügen ber im gelbe befinblidien Gruppen finb 
möglid)ft balb buret) folebe neuer 53robe 3U erfe^en; bie £fd)apfas a/A. finb 
aber in ber fjeimat auf3utragen. 

b) Sas gelb3eid)en am Xfdjafo (^ufarenmüfee, Xfdjapfa) roirb 3um ^elbansug 
niebt getragen. 

e) 3m gelbe unb bei Übungen im gelbansug roerben bie Spitjen (^ugel, 
Sedel) ber #elme ufro. nid;t mitgefüb,rt. 

13. 3 U 16- Anleitung 3um Scfjroärsen folgt. Sas Sd)ub,= unb ßeber3eug ber 
Äammerbeftänbe lagert aueb fernerhin ungefdjroärst. 

14. Sie erforberlidjen 33efdjreibungen unb groben roerben oon ber 2lrmee=93er= 
roaltungs=2lbteilung ausgegeben. 

gabritanten tonnen gegen Sloftenerftattung 9lad)proben ber luctje oon 
bem 33etleibungsamt bes XII. (1. S?. S.) SIrmeeforps, bie ber übrigen Stüde 
oon bem 23etleibungsamt besiegen, in beffen 23e3irt fie roobnen. Ser ^eitpunft, 
oon roann ab es gefdjeben fann, roirb im 9Jiilitär=23erorbnungsblatt befannt= 
gegeben. 

15. (Es gilt: 

a) für bas felbgraue 5Rodtud) bie 33robe com 3. September 1914 — 9tr. 2373 II 
C/14 - 

b) für bas felbgraue Sttanteltucb. bie 53robe oom 27. Sluguft 1915 — Str. 3583 II 
C/15 — , 

c) für bie graue ^alsbinbe bie 33robe oom 20. Sluguft 1914 — 9lr. 2012 II 
C/14 — unb 

d) für bie (ginbetts^aoallerieftiefel bie 33robe oom 9. Wlävz 1915 — 5ttr. 1221 II 
C/15 — . 



30 



(£s roirb noch hingeroiefen auf bie bereits erfolgte Einführung 
aj bes grauen ©runbftoffs 3U ben langen Sudjhofen, 9lett= unb ©tiefethofen 

(*Brobe com 3. September 1914 — 9fr. 2373 II C 14 — ), 
bj ber grünen Speichen auf ben ^elmübenügen — SSerf. Dom 29. 21uquft 1914 

9fr. 172 (9Jc. 23. »I. ©. 189) — 
c) bes 93anbes 3um 23erbeden ber 23efat3ftreifen ber ftelbmüne — 23erf. com 

22. 2tprit 1915 9fr. 101 (9X 23. 231. 6." 145) — . 

16. 5u 25. Sie 21uftrage3eiten roerben erft nach griebensfchlufe feft= 
gefegt. 

17. 3« 27. f)ier3u gehören unter anberem: 

a) gelbmü^en ber Dffaiere oon Itnteroffaieren unb 9Jcannfchaften getragen, 

b) Söidelgamafcben für Offiziere unb 9Jcannfchaften, 

c) Schnürfcbube mit ©amafdjen für Untcroffiaicrc unb 9Jcannfchaften, 

d) Sraune 5)anbfdmhe für Unteroffiziere unb 9Jcannfchaften, ausgenommen 
9Jlufifmeifter, 

e) Unteroffi3ierab3eidjen in $orm oon 2BinfeIn ober bergteichen. 23ei ber 
fechtenben Gruppe bürfen folche, folange bie neuen 23orten nicht oerfügbar 
finb, nod) getragen roerben. 

o. SBüsborf. 



9fr. 266. 

Anbetungen an ben Uniformen ber Beamten ber ^eeresrjerroalfung. 

2Iuf ben 9Jcir gehaltenen 23ortrag beftimme 3ch: 

Sie in 9Jceiner Orbre com 9. 9fr>oember 1915 für Dffisiere ertaffenen Uniform* 
beftimmungen finben finngemäß auf bie 23eamten ber i)eeresoerroaltung Stnmenbung. 
Stufjerbem treten in ben 23eamtenuniformen bie 9Jcir metter oorgefdjlagenen 
Öinberungen ein. 

Sas Kriegsminifterium fjat hiernach bas SBeitere 3U oeranlaffen. 

Sresben, ben 9. 9cooember 1915. 



Stiebnd) 2(ugufi 



n. SBilsborf. 



äriegsmirnffetium. 

9fr. 5505 II C. 



2(uöfü^rnngsbeftimmungen. 



Bresben, 9. 11. 15. 



23orftehenber 2ttlerhöd)fter 5Befd)tuf3 roirb mit folgenbem 3ur Kenntnis ber 
21rmee gebracht. 

1. 23on ben 2tusführungsbeftimmungen 3um Stllerhö d)ften 23efchluf3 00m 9. 9cooember 
1915, betreffenb Ötnberungen an ben Uniformen ber Offnere unb 3)frmnfchaften, 



gelten finngemäft auch für bie Beamten bie Ziffern 2, 3, 5, 7, 8, 11, 13, 14, 
15, 16 unb 17. 

2. Beamte tragen auf ben 23Iufenfragen Siragenpatten roie an bem fleinen 9frd 
(f. $iff. 4), jebod) altgemein aus Sud), auferbem um ben JRanb bes 23Iufen=, 
9JcanteI= unb Umhangfragens fornblumbtaue öorftöße. Beamte, bie an bem 
SBaffenrodfragen eine ©tiderei haben, tragen biefe in oerfteinerter 9cachbilbung, 
aber in matter Ausführung, aud) auf ben Kragenpatten ber 23tufe. 

3. Unterbeamte, bie bis je^t an ©teile bes SBaffenrods einen Überrod haben, 
erhalten einen felbgrauen äBaffenrod. fragen, fcbroebifche Öirmelauffdüäge, 
SSorftö^e unb gemötbte knöpfe in ber $arbe bes Kragens ufm. am bisherigen 
Überrod. 

4. Kleiner 9tod für obere 58eamte. 

a) 23orftöJ3e um ben Kragen, oorn herunter unb um bie gfrmelumfchläge 
frorabfumblau. 

b) Kragenpatten. 23on ber garbe unb bem Stoff bes 2Baffenrodtragens; 
Kragenpattenoorftöfte roie 23orftöf3e am SBaffenrod, menn biefe in ber $arbe 
oon ben. Ratten abroeidjen. 

c) 23ruftflappenfutter, nur für Beamte, benen perföntich ber 9lang in 
Klaffe II ©ruppe 11 ber ^ofrangorbnung oerlieben morben ift: oon ber 
garbe ber 23orftöf3e an ben Kragenpatten. 

5. Sie 23efteibungsamts=, *Brooiantamts=, getbmaga3in=, @arnifon= 
oerroattungs = unb ßa3arettoerroaItungs = 23eamten tragen: 

a) bie 58efä£e an ber SJcü^e unb am Süßaffenrod oon fornbtumbtauem 
Such; 

b) bie SSorftö^e an ber 9Jcütje unb am SBaffenrod oon meinem £uch; 

c) 21chfetftüde unb Portepee oon ©über unb blauer ©eibe, gewölbte glatte 
Knöpfe am 2Baffenrod unb oergotbete Slofetten. 

6. Sie sSnberungen unter 5 finben aud) Stnmenbung: 

a) auf bie SBefätje ber ßahlmeifter; 

b) auf bie SBaffenrodfnöpfe unb bas Portepee ber 9Jcttitärbaubeamten, ber 
2Berfftättenoorfterjer, SJcaterialienoermalter, ßuftfcfjiffhallemnfpeftoren unb 
9Rafd)inenmeifter bei ben 23erfehrstruppen; 

e) auf bie gleichen ©rüde, bie 23efäfee unb bie 2tchfelftüde ber $etbbeamten 
ber Kriegsf äffen; 

d) finngemäB auf bie Uniformen ber Unterbeamten unb Unterinfpeftoren ber 
einseinen Sienforoeige fomie auf bie Uniform ber Untersahlmeifter. 

7. 2In ©teile ber 3ur ©äbeltrobbel (Portepee, gaufrriemen) für Unterbeamten= 
flaffen oorgefd)riebenen gelben ©eibe tritt roeige ©eibe. 

8. Sie Sienftmü^e ber Beamten, bie feine Uniform tragen (Sßorbemerfung 14 ber 
3ufammenftellung ber Uniformen unb Reichen ber 23eamten) erhält felbgraues 
©runbtud) unb einen 23efag oon bunfelblauem Xud). 



0. Sßitsborf. 



31 



Anlage 2. 



Hnferfd)eibtmgs3eid)eti an ben 2£d)fctftticfcti ber Öftere. 



2Baffengattung ufro. 


2t d> f e i f t ü d e 




Unterlage 


5Ranbftreifen (auf ber Unterlage) 


3nfanferte. 

1. (ßeib») ®renabier»5Rgt. 9tr. 100 

2. ©renabier-gtegiment 9tr. 101 . . 
Sie übrigen 3nfanterie-9tegimenter 


roeifs 
beSgl 

bcSgl 


Silbertreffe 


Jäger (Sdjütjen). 

3äger«58ataiüone 


Ijellgrün 

be§gL 




Sd)üfcen.(güfiüer>)9tgt. 5Rr. 108 . 


fd)roar3 (Samt) 


Scfjroete Reifer. 

©arbe^SReiter-Dtegiment 

Karabinier-JRegiment 


fornbtumbtau 
be§gl. 


Sitbertreffe 
fct)tnar3 (Samt) 


Qufaren 

Ulanen 

£anött>ef)t»&aoaHetie . . . 
5e(öarftllerie ..... 
.Sujjarfiflerie 


roie bisher 
jebod) r>orftoJ3° 
artig überragenb 

ponceaurot 

fornbtumblau 

ponceaurot 

gotbgetb 


in ber garbe bes SBorftofjes an ben 
Dftannfajaftsfcbuttertlappen 

f l.getbartilterie»5Regiment 9tr. 12 roeifj 
{ 3. „ „ „ 32 bc§gl. 
[ bie übrigen getbart.'3tegimenter — 


jngenieut- und JJtonierfotps 


febroarß (Samt) 


ponceaurot 


Becfefjrstruppen .... 


betlgrau 


3. (Königt. Säd)f.) Sompagnie bes Sönigl. 

«Preufe. gtieger»58ataittons 9tr. 1: 

rrjeifs 

fonft obne 9tanbfrreifen 


2catn 


fatibtau 


Bejirfsfommcnöos, 

Befletoungsämfer 


roeifc 


— 


3eug-, Jeuerroecfs- unö 

^effungsbanoffijiere 


fcfjroara (Samt) 


— 



itfnmerfungen: 

1. 2fn ben 2fa)felfffltfunterlagen atler fjier nid)t aufgeführten Offoierftaffen treten feine Anbetungen ein. 

2. Die 2fcf)felflu<fe ber Sfabsofpsiere, rjauptleufe CRiftmeifter) unb Ceutnants — ausgenommen fjufaren — fjaben eine Breite oon 
im gingen 5,5 cm; Breite bes Dorffefjenben Hanbes ber Suctjuntertage unb Breite ber Kanbftreifen je 3 mm. 

Breite ber Slrfjfelftücfe, änfdjtieptfj ber 3 mm überragenben ludjuntertage, ber fjuf arenoffaiere : Stabsofp3iere 6,5 cm, 
Bitfmeiftet ufro. 4,5 cm. 

Die ütbjeid^en auf ben 2td)[e[ftücfen entfpreajen allgemein in ben Sfbmeffungen ben Mbjeidjen für fjauptteufe ufro. 

3. Juftarfilferieoffaiere fragen über ben Jlummern 3roei gefreu3fe oergotbete (Sranaten. 

4. Die 3 e t b aa^felftürfe ber Stabsofpsiere, fjauptteute (Bitfmeiffer) unb Ceutnants enffpreajen in ben Unterlagen unb" Banbffreif en 
ben &d)fe[|türfen ; Breite attgemein 4,5 cm, ofine Sfeifeinlage; Sdjnüre unb Ültyeidjen (naaj ber probe für fjaupfleute ufro.) matt. 



gftitage 3. 



21b3eiü)en an bem fteinen üod ber Offaiere, Sanitäte- 
offtiere unb ^eferinäroffaiere. 

A. üocffööc 

Dorn herunter, um ben Slragen unb bie särmelumfdjlage allgemein ponceaurot; bei 
farmefinroten unb purpurroten Siragenpatten finb bie 23orftöf3e oorn herunter ufro. 
farmefinrot bearo. purpurrot. 

B. farbige üvaqenp alten. 

Stilgemein: 

non ber Qfarbe unb bem Stoff ber 2ld)felftüd untertage, S)abzn bie 2td)fetftüde 3tanb= 
ftreifen, fo erhalten bie Siragenpatten noefj 93orftöge oon ber garbe ber Stanbftreifen. 

3m befonberen: 

©enerate: ponceaurot mit nerfleinerter SJcadjbitbung ber gotbenen SQcufterftiderei. 

©enerat= unb gtügetabjutanten, ©enerate ä la suite Seiner 3Jcajeftöt bes Königs: 
fitbern mit ponceaurotem Sßorftoft. 

5ßerföntid)e Stbjutanten ber Slönigtidjen ^rtnaen: fitbern mit bunfelbtauem Sorftofc. 

Sanitätsoffigiere: bunfetbtau mit ponceaurotem 23orftof3. 

SBeterinäroffijiere: fdjroara mit farmefinrotem Söorftog. 

C. farbiges Bntffftappetifuftec. 

Wut für ©enerate unb ^Regiments* ufro. Grjefs, in ber ©runbfarbe ber Slragen= 
patten. fjaben bie Siragenpatten jebod) 23orftö^e, fo rjat bas Sruftftappenfutter 
bie garbe ber 93orftöge biefer Siragenpatten, $ür Sanitätsoffiaiere im ®enerats= 
rang ift bas 23,ruftftappenfutter ponceaurot. 



32 



Stuttgart, ben 10. Oftober 1915. 



2ttter()ärf)[te üabmetts-Oröre Sr. 2Ttaj. öes ftömgs non Bürftemberg. 



sünöetungen an öen Uniformen ber Of^iere unb lltannf er) äffen forme ber Beamten. ptr.761.) 

X>eine 9Jlajeftät ber König baben in Übereinftimmung mit einer non Seiner 
2ttajeftät bem Kaifer für bie Königlid) ^reufufdje 2lrmee erlaffenen Sllnorbnung 3U 
oerfügen geruht: 



1. Sas ©runbtud) bes 3Baffenrods (Ulanfa) unb ber SdürmmüQe ift fünftig fetbgrau. 
2tn ben Sdnrmmügen ber Dragoner tritt jebod) im ©runbtud) feine Öinberung ein. 

Ser Umgang ift fortan ebenfalls felbgrau; er erbätt einen Kragen aus 
33efagtud) bes Sftantels unb binten einen Saftig unb tritt 3U ben nur geftatteten 
Stüden über. 

2. 2fn Stelle bes 3itronengelben 58efagtud)es tritt gotbgetbes; bas Sefagtud) bes 
Irains ift faübtau. 

3. 2ln bie Stelle ber bisberigen garben ber Sa)ulterflappen unb sürmelpatten 
foroie ber Unterlagen ber 2td)felftüde treten bie aus ber Slnlage 1*) unb 2 
erfidjtridjen. 

4. Sie Dragoner erbalten allgemein knöpfe oon Elidel. 

5. ©efreite unb ©emeine aller SBaffen tragen fortan an ben eigenen üftütjen einen 
Sdjirm. 

6. Sie befonberen Uniformen ber 2Jlafd)inengeroebr= Abteilungen unb Stabs= 
orbonnanjen fallen fort. 

7. (Es fommen neue SJiufter 3ur Cfinfübrung: 

a) gür einen felbgrauen Hantel, oon einbeitlidjem Sdjnitt für Unberittene 
unb berittene unb mit einbeitlidjem 23efagtud) am Kragen für alle SBaffen 
ftatt ber bisberigen 9Käntel foroie ftatt ber 3Jcäntel unb Paletots ber Offiziere, 
für ©enerale mit ponceaurotem Sruftflappenfutter unb ebenfold)en Sßorftöfsen. 

b) gür eine felbgraue 58lufe ftatt bes bisberigen felbgrauen SBaffenrods 
(Ulanfa), oon gleid)em Sdmitt unb mit einbeitfidjem 23efagtud) am Kragen 
für alle SBaffengattungen, foroie für bie Stidereien, ßigen unb bie Unter= 
offoierborten ftatt treffen 3U biefer 23tufe. 

c) gür eine felbgraue Dffaierliterofa, fortan „Kleiner IRod" genannt, ftatt 
ber bisberigen grauen, nebft ben aus ber Slnlage 3 erfid)tlicf)en 2lb3eid)en. 

d) gür bie Sdjulterflappen in ber SSreite oon 4,5 cm, für bie gujjartillerie 
mit 3roei gefreu3ten ©ranaten. Sei ben 9ftannfd)aften ber Ulanen treten 
Sdjulterflappen an bie Stelle ber ©pauletten. 

e) %üv ein für bie SRannfdjaften aller SBaffen etnbeitlidjes Koppel mit ein= 
beitlid)em Koppelfdjlof) ftatt ber bisberigen ßeibriemen, Überfdmallfoppel 
unb Säbelfoppet mit Sdjtofj ober Sd)lof3fd)nalle, foroie für ein bunfelbraunes, 

*) Anlage 1 ift in öen Scfjematifajen Sarftellungen bilbüd) ausgeführt. (lafel VIII), 



genarbtes, lebernes gelbfoppet an Stelle ber fortfallenben gelbbinbe für 
D friere. 

Sie ßeibbinbe ber Ulanen fällt fort. 

Sie 9Jlufifmeifter tragen 3ur gelbuniform ftatt ber ßeibbinbe bas 
äJtannfdjaftsfoppel mit bem matten Sdjlofj ber ßeibbinbe. 

f) gür eine graugrüne i)alsbinbe an Stelle bes tfjalstudjes unb ber \d)mar$en 
foroie ber felbgrauen i)atsbinbe. Dffaiere bürfen 3um fteinen D"lod unter 
ber f)alsbinbe einen in ber i)ö()e oon 3 mm fidjtbaren meinen Kragen tragen. 

g) gür einen ®inbeits=Kaoalleriefttefel. 

li) gür fa)mar3e Sdmürfcbube unb ©amafdjen für Offnere, 
i) gür eine getbmüge für Offnere unb für einen felbgrauen Sdjirm für 

fämtlidje Scbirmmütjen. 
k) gür 21d)felftüde für Offnere 3. S. unb a. S. 

8. Ser Überrod f Reibet aus ber Stusftattung aus; an feine Stelle tritt für Of^iere 
ber fleine 9lod. gür Dfftgtere 3. S. unb a. S. foroie bes 23eurlaubtenftanbes 
ift biefer nur ein geftattetes Stüd. 

9. .Qur 53lufe roerben nidjt getragen: 

a) bie 2U>3eid)en ber gabnem unb Stanbartenträger, Sd)ü§enab3eid)en, Sd)iefi= 
aus3eid;nungen unb Königsab3eid)en, bie 2tb3eid)en für 9tid)tfanoniere, 
gedjter, ßebr=3nfanterie=23ataitton, 2Jlilitär=9teittnftitut, Sd)ief3fd)ulen, Unter= 
offi3ierfd)ulen unb =oorfd)ulen fomie SBinfer; 

b) ber 9Ungfragen ber gabnen= unb Stanbartenträger; 

c) bie Sdjroalbennefter. 

10. Sie Stiefeibofen ber Df^iere i)aben fortan in ber 2Beite unb im Sitj ben 
Sd)nitt ber Jteitbofe für SJiannfdjaften unb nur bann SBorftöfje in ben Seiten= 
näbten, menn Sefagftreifen 3U ibnen geboren. 

11. Sie Unberittenen ber gelbartillerie tragen Kaoalterieftiefel unb Stiefetbofen, bie Un= 
berittenen ber 2)iafd)inengemebr=21bteilungen Snfanterieftiefel unb lange Judjbofen. 

12. Qu ben SBaffenröden (Ulanfa) unb 3U bem fleinen 5Äod ber Offaiere barf aud) 
Srifot, 3U ben Stiefetbofen aud) (Eorb oermenbet roerben, 3U ben gelbmüfeen, 
3Jtänteln unb SSlufen bagegen nur lud), bas im 2lusfeben oöllig 
ber für bie 2ftannfd)aften gültigen ^ßrobe entfprid)t. 

13. 2llle ijelme unb £fd)apfas erbalten abnebmbare Spigen (Kugeln) ober Sedel. 

2lm ^elm (Xfd)afo, Ifdmpfa) mit Über3ug merben allgemein Kinnriemen 
getragen. 3 um ^) eIm ufm. obne Über3ug bleiben Sd)uppenfetten nur für bie 
.Offnere befteben. 

14. 58anbetier unb Kartufd)e fdjeiben aus ber Slusftattung ber Unteroffi3iere unb 
2Jtannfd)aften aus. 2Begen ber Offigiere bleibt SBeferjl oorbebalten. 



33 



15. Sas ßebe^eug (für olle 2Baffengattungen lobgar), bos ©cfmltfeug, foroic 0ern= 
glas=, Siftoten= unb Kartentafchen finb gefcbroärst 31t trogen. Sie garbe ber 
Sferbeausrüftung änbert ficb nicht. 

16. Sie \ä)xoav^m ©(ftnürfchube mit ©amafcben fönnen Dort ben Offneren oller 
2Baffen bei jeber ©elegenbeit ftott ber hohen ©tiefet getragen roerben. 

17. Offoiere tragen 311 hoben Stiefeln ebenfo roie 3U ©dmürfchuhen mit ©amafdjen 
allgemein ftatt ber 2lnfd)tagfporen 2tnfd)nallfporen nach neuem 3Kufter. 

18. Sie Slbjutantenfdjärpe mirb nur noch 3ur griebensuniform getragen; 3m* gelb= 
uniform tragen bie Stbjutanten roie alle anberen Offnere bas gelbfoppef. 

19. 2tn bie ©teile ber bisherigen Drbensfdmalte treten 

eine grofee Drbensfdjnalle (mit Drben), unb 
eine fleine Drbensfdjnalle (ohne Drben). 

20. Sie ©pauletten unb (Epauletth alter fallen fort. 3 um Selbansug roerben auf' 
Stufe unb 2Jcantet $elbacbfelftüde nad) neu eingeführtem SRufter angelegt. 

21. $ur getbausftattung ber unberittenen Offigiere ber gu&truppen treten Srot= 
beutel, getbflafdje unb Xrinfbecher nad) ber Srobe für ÜDcannfcbafien. 

22. Sa5 ©runbtud) ber ©atabofen aller Dffaiere ift grau. 

23. Sie Setleibung unb 2lusrüftung ber ©d)tof3garbe=Kompagnie bleibt unoeränbert. 

24. ©rüde alter 2Irt bürfen nid)t mehr befdjafft roerben. 

®leid)mä§igtett im 2ln3uge ber Offigiere innerhalb ber Ser= 
bänbe ift roährenb ber Eluftrageseiten bei feiner ©elegenbeit 3U 
forbern. 

25. Sas Kriegsminifterium bat bas 2Beitere 3U oerantaffen unb bie Seftimmungen 
über bas 2luftragen ber bisherigen <E>tüde 3U oerfügen. 

26. ÜJcacftbem nunmehr bie Sefteibung unb Stusrüftung ber Gruppen 
unter Serüdficbtigung ber Kriegserfabrungen neu geregelt ift, finb 
alle oon ein3elnen Sienftftellen erlaffenen ©onberbeftimmungen, 
erteilten (Brlaubniffe unb 3 u 9 e ftänbntffe auf3ul)eben. 

Sltbroeichungen oon ben Seftimmungen unb bie ©infüfyrung 
befonberer Speichen bebürfen auch roährenb bes Krieges ber2lller= 
höcbften ©enefjmigung. 

27. 2luf bie Seamten ber ^eeresoerroaltung finben bie für bie Offnere erlaffenen 
Seftimmungen finngemäfc Slnroenbung. 

SteSetleibungsamts=, Srooiantamts=, gcIbmaga3in=,@arnifonoerroaltungs= 
unb ßa3arettoerroaltungs=Seamten ertjalten eine einheitliche Uniform. 
Sie Slusfübrungsbeftimmungen erläßt bas Kriegsminifterium. 



Sorftehenbes mirb mit folgenben 

2{uöfüt)rutigsbcffimmutigeti 

3ur Kenntnis gebracht: 

1. Sie für bie Uniform ber Offiziere befohlenen Sinberungen ober nad)ftef)enb ge= 
troffenen Seftimmungen gelten finngemäft aud) für bie ©anitätsoffi3tere unb 
58eterinäroffi3iere. ©anitätsoffoiere behatten bie gelbbinbe für ©elegen^eiten, 
3U benen bie Offtsiere bie ©djärpe tragen, bei. 



2. Sie je£t oorhanbenen Sefleibungs= unb 2lusrüftungsftüde finb unoeränbert auf= 
3urragen, inbeffen finb nicht mehr 3U tragen: gelbbinben olme Umhüllung, 
2lbjutantenfchärpen 3um gelban3ug, Sanbeliere unb Kartufcben feitens ber Unter* 
offi3iere unb 9Jcannfchaften, ©pauletten unb ©paulettb alter. . 2td)felftüde a/A. 
finb balbmögticbft burch foldje n/A. 3U erfe^en. 

93e3üglid) ber Sermertung ber SDcaterialten mirb befonbers oerfügt. 

Sie bisherigen felbgrauen (graugrünen) 2Baffenröde (Utanta) erhalten 
Unterofft3ierborten ftatt ber Unteroffi3iertreffen unb nach ■ Stufbrauch ber oor= 
hanbenen ©rbulterflappen folcbe neuer Srobe. 

3. @s bürfen getragen roerben: 

a) bunfetblaue*) Söaffenröde ufro. nur in Serbinbung mit bunfelbfaumelierten 
ober grauen #ofen, nicht aber 3ufammen mit felbgrauen; 

b) felbgraue 2öaffenröde ufro., gelbröde, ber fleine 9iod unb Stufen in Ser= 
binbung mit felbgrauen (graugrünen) ober grauen £jofen, nicht aber 3U= 
fammen mit bunfetblaumelierten. 

3m übrigen ift jebe anbere 3ufammenftethmg alter unb neuer 25c= 
fteibung guläffig. 

4. 3u 3. 2tm felbgrauen 2Baffenrod ber Unteroffaiere als ©ebaltsempfänger finb 
bie Sefä^e, Sorftö&e, ©dmlterf läppen unb Knöpfe (gelb ober roeifj) roie am 
bunfelblauen Sßaffenrod. ©teirbe ©dbufterflappen unb entfprecftenbe matte 
Knöpfe erhält bie 23lufe. 

Untersabtmeifter, Unterinfpeftoren, Unterär3te, Unteroeterinäre, Unter= 
apotf)efer unb einjäl)rig=freiroillige aJcilitärapotbefer tragen bie bisherigen ©cbulter= 
f läppen ber bunfelblauen Uniform mit ber bisherigen Sinfaffung; an ben Stufen 
befteht bie ©tnfaffung aus Unteroffi3terborte. Sie Offi3terftelloertreter unb bie 
9Jcannfchaften in oberen Seamtenftellen tragen an ben ©dmlterflappen ber 
Slufe ebenfalls Gcinfaffung aus Unteroffi3ierborte. 

5. 3u 1 unb 5. Sie felbgrauen ©rhirmmü^en -entfprechen in ber garbe bes ©runb= 
tud)s unb bes Sefatjes ber felbgrauen gelbmü^e. 

6. 3« 6 - Sie 3Jcafchinengeroehr=2lbteiIungen tragen bie Uniform bes Truppenteils, 
bem fie sugeteilt finb, mit bem 2tb3eidien ber nächfthöheren Kompagnie ufro. 
Über bie Serroenbung ihrer bisherigen Sefleibung roirb befonbers oerfügt. 

ßanbroehr=Offi3iere ber SD'cQfrhinengeroe^Slbteilungen tragen bie ßanb= 
roehroffi3ier=Uniform ber SBaffengattung, ber bie aJcafchinengeroehr=2lbteilung bes 
Slrmeeforps angegliebert ift. 

Stabsorbonnansen tragen bie Uniform ihres Truppenteils. 

7. o) 3u 7 a. 

Saletots, SJläntel unb Umhänge bisheriger Srobe finb mit Kragen oon 
©runbtuch 3U oerfehen, ihre btanfen Knöpfe finb burd) fotdje roie am 
Wantel n/A. 3U erfetjen. 
b) 3u 7b unb c. 

Sie Satten an ben bisherigen gelbröden unb ßiterofen finb möglidjft 
halb nach ber Sorfchrift für bie Slufe — auch betreffenb ber luchunterlage — 
be3ro. bes fleinen 9tods 3U änbern; ebenfo bie Sorftöfje an ben ßiterofen. 

Ser gelbrod ber ©enerate fann unoeränbert roeiter getragen roerben. 



*) Unter ben Segriff „bunfelblaue" ober „bunfetbtaumelierte" Stücfe fallen alle 93e« 
tleibungsftücfe au^er ber felbgrauen (graugrünen) Kriegsbetletbung. 



34 



8. 3« 8 - £er fteine !Rocf ift nur für Offigtere beftimmt; für onbere klaffen (3. 93. 
9ttufifmeifter, Unter3at)lmeifter) ift er nidjt suläffig. 

9. 3" 9. 2Uui) 3ur bisberigen gelbbefletbung finb bicfe 2lb3etd)en rticfjt mebr 3U tragen. 

10. 3« 11- Öfonomiebanbroerfer ber gelbartillerie tragen lange £ud)bofen unb 
Snfanteriefttefel roeiter. 

11. 3u 12 unb 21. Offnere bürfen HRäntel, 23lufen, 5Reit= unb Stiefelfjofen foroie 
Brotbeutel, $etbflafd)en unb £rinfbed)er gegen ©rftattung ber jätjrücf) 00m 
Äriegsminifterium feft3itfet$enben Setbftfoften aus £ruppenbeftänben entnehmen. 
Gcrforberlidje Säuberungen baben fie felbft ausführen 3U taffen. 2lud) bürfen fie 
Zud) 3U obengenannten 23efleibungsfiücfen burd) ttjren Truppenteil ufm. com 
23efleibungsamt besieben. Siefes mirb neben bem 9ftannfd)aftstud) letzteres Zud) 
für Dffigtere führen. 

12. 3u 13. 

a) Sie Ifdjapfas nebft Über3Ügen ber im gelbe befinblidjen Gruppen finb 
möglidjft balb burd) fold)e neuer 23robe 3U erfetjen; bie £fd)apfas a/A. finb 
aber in ber Heimat auf3iitragen; 

b) bas geft^eidjen am Ifdjafo (Xfdmpta) mirb 3um gelbangug nid)t getragen; 
e) im gelbe unb bei Übungen im gelbansug werben bie ©püjen (Äuget, 

Setfei) ber i)etme ufm. nid)t mitgefüljrt. 

13. 3^ 15. Stnleitung 3um Sdjmärgen folgt. Das Sd)ub= unb Seber3eug ber 
Sfammerbeftänbe lagert aud) fernerbin ungefd)mär3t. 

14. Sie erforbertid)en 23efcbreibungen unb groben merben 00m Äriegsminifterium 
ausgegeben. 

gabrifanten tonnen gegen Äoftenerftattung Stadjproben 00m 23efleibungs= 
amt besiegen. Ser ^eüpuntt oon mann ab es gefdjerjen fann, mirb im 9Jlilitär= 
23erorbnungsblatt befanntgegeben. 

15. ©5 gilt: 

a) für bas felbgraue 5Rotftud) bie 23robe 00m 13. September 1914 — 9tr. 833. 
K. B 4. — ; 

b) für bas felbgraue 2Jlanteltud) bie 23robe nom 14. guß 1915 — Sfor. 11995. 
K. B 5. -; 

c) für bie graue ^jalsbinbe bie 23robe 00m 11. Stuguft 1914 — 9?r. 2347. B. — unb 

d) für bie ©tnbeits=f aDaüerteftiefet bie 23robe nom 31. 3anuar 1915 — 5ttr. 5209. 
K. B 2. — . 

©5 mirb nod) bingemiefen auf bie bereits erfolgte Gnnfübrung 

a) bes grauen ©runbftoffs 3U ben langen 
ÜEud)bofen, 5lett= unb 6tiefelt)ofen (23robe 
nom 13. September 1914 — 9tr. 833. 
K. B 4 — ); 

b) ber grünen 2tb3eid)en auf ben #elm= 
übersügen; 

e) bes 23anbes 3um 23erbeden ber 23efatjftreifen ber gelbmütje — (Srlafc nom 
13. 2tpril 1915 9tr. 7922. K. B. (3R. 23. 231. Seite 181). 

16. 3u 24. Sie 2luftrage3eiten merben erft nad) griebensfdiluf} feftgefetjt. 

17. 3 U 26. Sykv^u gebären unter anberem: 

a) gelbmütjen ber Offigiere oon Unteroffoieren unb SOtannfdjaften getragen, 

b) 2Bidelgamafd)en, fomeit fie nidjt burd) bas Äriegsminifterium für ein3etne 
Formationen oorgefdnueben finb, für Dffigtere unb 9Jtannfcbaften, 



(Erlaft 00m 
\ 28. Sluguft 1914 3for. 582. K. B. 
(3Jl.23.23l. Seite 247); 



c) Sd)nürfd)ui)e mit ©amafdjen für Unteroffigiere unb 3Jlannfd)aften, 

d) 23raune i)anbfdmbe für Unteroffoiere unb 2Jlannfd)aften, ausgenommen 
SSJtufirmeifter, 

e) Unteroffi3ierab3eid)en in gorm oon 2Binfeln ober bergleidjen. 23et ber 
fedjrenben Sruppe bürfen foldje, fotange bie neuen 23orten niibt oerfügbar 
finb, nod) getragen merben. 

18. 3u 27. Uniform ber Beamten. 

a) Sie Ziffern 2, 3, 5, 7, 8, 11, 13, 14, 15, 16 unb 17 ber oorftebenben 
2tusfüt)rungsbefttmmungen gelten fmngemäjg aud) für bie 23eamten. 

b) 23eamte tragen auf ben 23Iufentragen Siragenpatten mie an bem tleinen 
5Rotf (f. d), jebod) allgemein aus Zud), augerbem um ben IKanb bes 23lufen=, 
2Jlantel= unb Umlmngfragens fornblumenblaue 23orftöfee. 23eamte, bie an bem 
2Baffenrodfragen eine Stiderei fyaben, tragen biefe in oerfleinerter 5)100)= 
btlbung, aber in matter Slusfübrung, aud) auf ben Äragenpatten ber 23tufe. 

c) llnterbeamte, bie bis jeijt an Stelle bes SBaffenrods einen Überrod b,abzxx, 
erbalten einen felbgrauen 2Baffenrod. fragen, fdjmebtfdje $xmelauffd)Iäge, 
23orftö^e unb gemötbte Hnöpfe in ber $arbe ößs Fragens ufm. am bis= 
berigen Überrod. 

d) iUehtet Kod füt obere Beamte. 

«) 23orftö^e um ben fragen, oorn berunter unb um bie Öirmelumfdjläge 

fornbtumenblau; 
ß) 23rufttlappenfutter, nur für 23eamte auf ber 3. Stufe ber 5Rang= 

orbnung: oon ber garbe öer 23orftöße an ben Äragenpatten; 
y) Kragenpatten. 23on ber garbe unb bem Stoff bes 2Baffenrodfragens; 

Äragenpattenoorftö^e mie 23orftö§e am 2Baffenrod, menn biefe in ber 

garbe oon ben 33atten abmeid;en. 

e) Sie Befteibungsamts-, Brooiantamts-, Jetbmaga3in-, ©arnifonoerniattungs- 
unb Ca3arettnermatfung9-Beamfen tragen: 

a) bie 23efä^e an ber SUiü^e unb am SBaffenrod oon tornblumenbtauem 

Zudj; 
ß) bie 23orftöf3e an ber SUlütje unb am SBaffenrod uon meinem lud); 
y) 2td)fetftüde unb 23ortepee oon Silber unb blauer Seibe, gemölbte 

glatte knöpfe am 2Baffenrod unb nergolbete IRofetten. 

f) Sie Ötnberungen unter e finben aud) Slnmenbung: 
«) auf bie 23efä^e ber ßaljlmeifter; 

ß) auf bie 2Baffenrodfnöpfe unb bas 23ortepee ber 9Jlilttärbaubeamten unb 

ber ßuftfdjtffbaltemnfpeftoren; 
y) auf bie gletdjen Stüde, bie 23efäöe unb bie 2td)felftüde ber gelbbeamten 

ber Kriegstaffen; 
i) finngemä^ auf bie Uniformen ber ttnterbeamten unb Unterinfpettoren 

ber eingelnen Sienftsmetge fomte auf bie Uniform ber Unter3al)lmeifter. 

g) 2ln Stelle ber 3ur Säbeltrobbel (23ortepee, gauftriemen) für Unterbeamten= 
tlaffen oorgefdjriebenen gelben Seibe tritt meifte Seibe. 

b) Sie Stenftmü^e ber 23eamten, bie leine Uniform tragen (23orbemerfung 7 
ber ^ufammenfteltung ber Uniformen unb 2ib3eid)en ber 23eamten) ertjätt 
felbgraues ©runbtud; unb einen 23efa£ oon buntetblauem Zud). 

0. 2Jiard)taler. 



Einlage 2. 



Xlnferfrf)eibung53ctd)cn an ben 2£cf)fetftücfen öer Offtiere. 



2Baf f engattung 






2t d) f e I f t ü cf e 


u|ro. 










Untertage 


5Ranbftreifen (auf ber Untertage) 


3nfanfetie 




roeifj 




Dragoner 




fornbtumenblau 


in ber garbe bes SBorftoftes an ben 
•Dcannfdjaftsfdjulternappen 


Ulanen 




ponceaurot 


in ber garbe bes Sorftoßes an ben 
SDtannfdjaftsfdjutterflappen 


Canoroefitfaoattetie 




tornbtumenbtau 


- 


$elöattftlevie 




ponceaurot 


- 


Juöacfinerie 




gotbgelb 


- 


3ngenieut- uno JJionietfotp© 


fd)roar3 (Samt) 


ponceaurot 


Bettefycsfvuppen . . 




tjellgrau 


- 


Itain 




fatibtau 


— 


Se3itf0(ommanöo0, 


Beflei- 






Öungsam! 




roeifs 


— 



2tnmertungen: 

1. 2tn ben 2td)fetftüdunter(agen aller tjier nidjt aufgeführten Dffi3ierflaffen treten feine 
Ötnberungen ein. 

2. Die 2td)fetftüde ber ©tabsoffaiere, fjauptleute (9tittmeifter) unb ßeutnants fjaben eine 
SBreite non im ganjen 5,5 cm; 58reite bes oorfteijenben 5Ranbes ber ludjunterlage unb 
Sreite ber SRanbftreifen je 3 mm. 

Sie 2tb3eid)en auf ben 2td)fe(ftüden entfpredjen allgemein in ben 2tbmeffungen 
ben 2Ib3eid)en für ^auptteute ufm. 

3. g-uJ3artiü'erie='Offi3iere tragen über ben Stummem 2 gefreute oergolbete ©ranaten. 

4. Sie getbadjfetftüde ber Stabsoffaiere, ^auptteute (3littmeifter) unb ßeutnants ^nt« 
fpredjen in ben Untertagen unb Stanbftreifen ben 2ld)fetftüden; 33reite allgemein 4,5 cm 
otjne Steifeinlage; 2tb3eid)en (nad) ber 5ßrobe für i)aupt(eute) matt. 



Anlage 3. 



2(b3eid)eti an bem fleinen Hod öer Offtiere, Sanifäfs- 
offtiere nnö #eferinärofftiere. 



A. tJotfföfee 

oorn herunter, um ben fragen unb bie ilnneiumfcrjläge allgemein ponceaurot, bei 
farmefinroten Äragenpatten ober 5ßorftö^en an btefen Ratten ftnb auch, bie 23orftö^e 
oorn herunter ufro. farmefinrot. 

B. ^öcfeigcö Btuffflappenfuffec. 

9cur für ©enerate unb 9iegiments= ufm. df)efs, in ber ©runbfarbe bei fragen» 
patfen be$m. — foroeit biefe Söorftöfre tjaben — in ber garbe ber SBorftöfte, für 
<Samtät5offt3tere im ©eneralsrang ponceaurot. 

C. ^ocbigc ütaqenpatten. 

23on ber garbe unb bem Stoff ber Sldjfetftücfunterlage mit SBorftöften oon ber 
garbe ber 5Ranbftreifen, menn [oldje an ben 21d)felftücfen oorb,anben finb. 

©enerate: ponceaurot mit oerfleinerter D'cacfjbitbung ber goibenen ©tieferei 
bes bisherigen gelbrocfs. 

©eneral = unb glügelabjutanten, ©enerate ä la suite: filbern mit 
ponceaurotem Sßorftofjj. 

Sanitätsoffijiere: bunfelblau mit ponceaurotem ißorftoft. 

23eterinärofft3iere: fd)roar3 mit tarmefinrotem SSorfto^. 



36 



Sdjemcrtifcfye Darftetlung 

alter iltannfcfyaffs- Uniformen ber Deutfdjen Wxmee. 
Safet I bis V JJreufien 

einftpepd) 

ber Babifd)cn, £>effifd)en unb 2ttetflen(jurgifd)en Kontingente. 

aSitbtttf>e Sarftellung ber Einlage 1 ber 2lüer^öcbften Kabinetts» 

Drbre Sr. 9Jtaj. bes Kaifers unb Königs. 

Sie fjier nicrjt bargeftetlten ©renabier=, güfilier= unb 
3nfanterie=Regimenter untertreiben fid) oon ben 3nfanterie= 
Regimentern 3^r. 17, 21, 25, 52 unb 76, abgeferjen oon 
fleinen 2tus3eicrjnungen (rjeübtauen ©ebenf=58änbern um bie 
recfjte ätrmetpatte bes SBaffenrocfes bei 3nfanterie=Regiment 
Rr. 73 u. 79 unb 3äger=58ataiIIon Rr. 10), nur burd) itjre 
Regiments=Rummer. (Es bienen als Rcufter: 

2)as 3nfanterie= Regiment Rr. 17 für bie nicht bor= 
geftellten Regimenter bes XXI. Strmeeforps. 

Das 3nfanterie= Regiment Rr. 21 für bie nicfjt bar* 
geftellten Regimenter bes V., VI, XVI., XVII. 2trmeeforps. 

£>as 3nfanterie= Regiment Rr. 25 für bie nicht bar= 
gefreuten Regimenter bes VII., VIII., XVIIL, XX. Slrmeeforps. 

Sos Infanterieregiment Rr. 52 für bie nicht bar= 
geftellten Regimenter bes III., IV., XL, XIV., XV.2Irmee?orps. 

Das 3nfanterie= Regiment Rr. 76 für bie nicfjt bor= 
geftellten Regimenter bes I., IL, IX., X. 2lrmeetorps. 

XafetVI Bauern. 

SBtlbüaje Sarfteltung ber Anlage 1 ber Sfflerböcbjten Kabinetts' 
Drbre Sr. Sütaj. bes Königs non Sanern. 

SafetVII Sachen. 

SBilbliaje SarfteUung ber Anlage 1 ber 2Merböcbften Kabinetts» 
Orbre Sr. 9Jlaj. bes Königs oon Saufen. 

SafelVIII Bürffemberg. 

Sitbltdje Sarftetlung ber Anlage 1 ber 2tflert)öd)ften Kabinetts' 
Drbre Sr. 2Jtaj. bes Königs oon Sßürttemberg. 



(Bolö- unö Sitber-Sficfereien 

an öen ZDaffenröcfen öer Offoiere*' 




5ßreuf3ifd)e ©enerale. ®otb»Sticferei. 
3 Sanerifd)e ©enero(eT ) Silber-Siicterei. 

Caul m.V.T3l o. l.IV. 16. 







©enerale bes ©rofjf). ÜRecftenburgifdjen 
Kontingents. Süber'Sticferei. 



Silberne Sfirfetei 

für Offaiere bes 1. ©arbe-Begiments 3. J., ©arbe-^üper-Kegiments, ber 
ffirenabier-Begimenfer 100, 109, 119 u. 123, bes 1. ©arbe-Cartbroefjr- unb 
fflarbe-Süfilier-Canbroefjr-Kegiments, bes Banerifdjen 3nfanferie-Cei6- 
Regimenis, bes irtetflenburgifcfjen Jäger -'Bafaillons ;i4, bes 2. ©arbe- 
Bragoner-Regimenfs unb ber Sragoner-Hegimenfer 18, 23 u. 25, ber Sdjuf)- 
fruppen, für 2Tti(ifär-©ericf)'fs- unb 3nfenbtmrur-Beamte, foroie ISeamfe ber 
fedjnifajen^nffüufe. 

©olöene Sfictetei 

für Offijiere bes 2., 3. u. 4. ©arbe-Regitnents 3. 3-, bet ©atbe- Jäger, 
bes ffiarbe-Xrains, ber ©enbarmerie, bes Reifenben 3etbjägerforps, bes 
2., 3. u. 4. ffiarbe-Canbroef)r-Regtmen(s, bes ©arbe-Canbroefjr-Xrains unb 
ber ©arbe-Canbroefjt-Jäger, bes ©renabier-Regimenfs 101, bes 1. ©arbe- 
Bragoner- Regiments, bes Sragoner- Regiments 17, bes Sanifäfs- unb 
Tieterinärforps unb bes Sonifäls- unb 'ßeterinärforps ber Srfjuijfnippen. 



*) 21us bem fiafalog bes Beulfajen Offaier-Bereins. 










Offaiere b. firiegsminiffcriums u. (Ben.-Uftj. (Bolbene äolben-Südevei. 
Offaiere des ffieneralfiabes unb JIüget-Mbjufanten, bes 3ngetiieur- 
u. pionierforps, ber Eifenbafjn-H., ber Cufffrfjiffer- u. Slieger-Baf., 
b. firoftfo()r-Bof., b. Jelegrapljen-Xruppen. Silberne ftotbcn-SHcferei. 



SKtlitör-Äabinett. 6ilber»Sticferei. 



«ßrinalidje Slbjutanten. Silber* Stieferei. Dffoiere bes ftabettentorps. ©otb-Sticferei. 








Dfft3tcreb.5.@arbe»5R.3.S. 

SUber-Sticferei. 

Offtgtere b.@arbe.®ren.»9i5. 

©otb-Sticferet. 




Offigtere ber ©arbe»©ren.= 
^Regimenter 1 — 4 foroie ber 
©arbe=©ren.»fianbro.- 5Regi» 
menter 1—4. ©olb'Sticf erei. 




Offigiere b. ©arbe=Sd)ütjen 
unb ber ©arbe«ßanbroet)r» 
Sdjüfeen. Öftere b.©ren.= 
Regiments 89 (für 2. 23at.). 
©otb-Sticferet. 




Dffi3iere b. ©renobier-SR. 1. 
©otb"Sticferet. 





m 

Kl 



Dffi3tere b.3nfcmterte=9t. 115 
u. 3Jcectt.=6trel. Stügel=2fb= 
jutcmten. 6Hber » Stieferei. 




Offijiere [bex (Barbe-lUcmeti-R. In. 3 unb ber IHanen- 
Kegimenier 17, 19 u. 21. Sitber-Stirferei. 



Dffijiere ber ©arbe»21rtillerie unb bes 

1. ©ro&b. #eff. gelb »Artillerie' 9t. 25. 

©o(b°Sticferei. 








Dffistere ber ©orbe»fianbroei)r»KariaIIerie. 
©olb-Sticferei. 



Offnere ber©arbes bu Corps unb ber ©arbe» 
S?üraffiere. Silber=Sticferei. 



Senats^räfibenten bes Steicfjsmilitär» 
©ertchts. Silber=Sticferei. 



Dber»9Mitäranroätteb.9teicfjsmitttär'©eritfjts 
m.b.JRange b.SRäte II. klaffe. Sitber»Stio?erei. 





Offtäiere b. ©renabtet>5R. 2. 
©olb°Sti<ferei. 




Dffistere b. ©renabter»5R. 3. 
©olb-Sttcferei. 




Offatere b. ©renabier=9t. 4. 
©otb'Sttcferei. 




Offaiere b. ©renabier»9t 5. 
©olb-Stttferet. 



















VJ 




\mQ 


S 


VJ 



Dffistere b. ®renobier-5R. 6 

unb bes ©renabier*^. 11. 

©oIb»Sttcferei. 




Dffiätere b. ©renabier-5R. 7. 
©olb-Sttderet. 




Offtaicre b. ©renabtet>$R. 
©olb'Sticferet. 




Offaiere 

bes ©renabier-Si. 89 

(fürl.u.3.5Bataillon). 

SUber-Sticferet. 




Darffdlnngen 

öer notftfjtiffsmäßigen 

Uniformen 





Die »otfdfjtiffsroä&ige Sfiefelijofe 



Hüttanfirfit 

Dec Mantel 







Borbercmficf)f Küdanfid)f 

Der %\i\\a für bie Öftere ber 5ßreuf3ifd)en f)ufaren*5Regimenter (ausfcfyliepd) ßeib°©arbe=.S)ufaren'9i.) 



33orberanficf)f Bücfomfidjf 

Der flehte »od für Dffigtere unb obere SBeamte 
(gür bie Dffoiere unb oberen Beamten ber 23anertfd)en 2trmee mit blau=füberner i)oi)eitsborbe um ben Kragen) 







Borberanfid)f Hßctanri(f)f 

Die Stufe 

ßinfjeitlidjes 58ef[eibungsfrüc? für ben gelbbienft für Dffißiere unb 9J?annfd)aften ber 2lrmee 
($üt bie SBanerifdjen Gruppen blau-fttber besro. blau-roetjüse ^oljeitsborbe um ben Kragen) 



Eotberanfirf)t Hflcfanficfjf 

Der HJaffentocf ber ©arbe=3nfanterie (für ßinten»3nfanterte Kragen ofyne fiitje, oorn abgerunbet) 

Besgl. ber ©arbe=IDragoner, @arbe=3äger, ©arbe'Sdjütjen, ©arbe=?ßiontere, ©arbe>23erfei)rstruppen, 

©arbe»Srain, ^irbe=2lriillerie unb Krantenroärfer bes ©arbeforps 






Borberomfidjt \ Eücfemfidjf 

Det allgemeine IBaffentocf ber 58arierifd)en 2(rmee 



Die Ulanfa ber 23at)erifd)en Ulanen'5Regtmenter 





Dorbercmfid)f Küefonfidjf 

Der IDaffentoef ber Gfjeüauleger5= s .Regtmeiiter Set UJaffentoef ber Sdjtöerert SReiter»3iegimenter 

Kücfanfidjf tnie beiöerUlanfaofjneBorftoftmbeniirmet-u.Küctennäfjfen Borbetcm[id)l roie beim ZDaffenrocT ber Efjeoaulegere-Kegimenter 

jebotf; ofjne Borftofe unten um bie Sdjöfce bes ÜJaffenrotfs 





Dorberanfid;! Küctanficfjf 

Der allgemeine IBaffencoct ber Sädjfifdjen 2trmee 






»orberom|icf)t mdanfät 

Oer Wttila für SRannfdjcrften ber JJteufjifdjen 5)ufaren>9*egimenter 




Dor5eranfi<f)t Kütfanptfif' 

Der 2?affenrocf ber Küraffier>9tegimenrer 






Borberanfid)f Bücfanficfjt 

Die lüanta (f)ier ©arbe), Stiiien=3^egimenfer Kragen otjne ßifcjen, Dorn abgerunbet 



»orberanfitfif Kücfcmficfd 

Der töaffentotf ber ^Regimenter Säger 3U 5ßferbe 




(Benetat ber Onfanferie 
Sorfragenber (Beneral-Mbjufanf in ber Stufe 

(ffieneratoberff) (Seib.fed)fenben£rup(>eof)ne 

im BJaffenrocf Sefatjftreifen a.b. Sfiefetfjofe) 



giügel-Mbjufanf Sr. 21t. bes fiai 
in ber Stufe 



©r. ©eneratftab 
Tttajor in bec Stufe 



firiegsminiffer 
2Ttajor im Baff 



Utititär-Sabinefi 
JTtajor in ber Stufe 



Serföntidjer 2ftjufcmf 

r Srinjen bes fiönigt. rjaufes 

ITtajor im IBaffenrocf 



„Deuffdjtanbs Mrmee in fetbgrauer firiegs- unb Jriebens-Mmform" Xafel 1 










fioifer Miejanber 






Äönigin 2Iuguffa ffiarbe-ffiren.-Jt.Jlr 


.4 






4. ©arbe-tt. 3. 3. 


©arbe-ffiren.-K. Jir. 1 


fiaijer 3ran3 


Königin CiifabeK) 


Oberteufnanf im Baffenrocf 


ffiarbe-CBren.-K. Dir. 5 


1. (Barbe-tf. 3. 3. 


2. ©arbe-Ti. 3. 3. 


TOajor im IBaffcnrocf 


Hauptmann im ZBaffenrocf 


©arbe-ffiren.-K. Jir.2 


ffiarbe-©ren.-R. Jtr.3 


(als Slbjufant) 


Oberleutnant im BJaffenrocf 


Oberff im HJaffcnrocf 


Oberffteufnanf in ber Btufe 


Parabe 


parabe 


Oberleutnant im fileinen Rocf 


Ceutnant in ber "Stufe 


Parabe 


Parabe 



„Seutfcfjlanbs 2Irmee in felbgrauer firiegs- unb 3rieben5-Uniform" Xafei 2 




Ceib-ffirenabier-R. ©renabier-R. 

fiönig Jrieörid) IDilfjetm III. Otr.8 ßönig Jriebricf) I Jlr.5 

Oberff im XBaffenrocf Oberffleutnatit im JHaffenrocf 
parabe parabe 



©renabier-R. 

iönig Jriebrid) ber ©rofee Jlx.4 

JRajor im OTaffenroct 

Tßmabe 



ffirenabier-R. fitonprinj Jtr.l 3ü|i(tcr-K. Jlr. 80 

Hauptmann in ber Btufe Obcrteufnant in ber T3tufe 



3nfanferie-R. Kr. 17 

Ceufnant im ZBaffenrocf 

(als 21bjufaiit) 



eifenba&n-R.Jtr.l 

Hauptmann im IBaffenrorf 

parcibe 



gtieger-tfaf. Jtr. 2 
Ceumotif in ber Blufi 



„Dfulfa)lanb5 UIrmec in felbgrauer firiegs- unb Jriebens-Unifi 



Safel 3 





5. (Barbe-B. 
IJetbroebet im IBaffenrod 



(Barbe-6ren.-H.3tr. 5 
llnteroffaier im TRantet 



Unferoffaierfrrjute in Bolsbam 
(3m ZBaffenrocf) 



3arbe-Sd)ütjen-53af. 
(3n ber Stufe) 



(Barbe-Jäger-Baf. 
(3m B3affenroct) 



3ager-Bat.Jtr.il 
Unferoffaier in ber Stufe 



„Deulfdjlanbs 2trmee in fetbgrauer firiegs- unb Jriebens-Uniform" Sofel 4 




(Brenabier-K. 3tr. 1 
14nteroffi3ier in ber 33(u|e 



(Brenabicr-H. 3tr.4 
(3m OTaffenrocf) 



3nfanferie-tf . 3tt. 92 
(3n ber Blufe) 



1.3aö. Ceib-ffirenabictxR. 3tr. 109 
(3ra Baffenrorf) 



2. T3aö. ©renabiet-S. 3Tr. 110 
(3n ber Blufe) 



6. Bab. 3nfanferie-K. Ä. 114 
(3m ZBaffenrocf) 



„Deuf[d)taui)5 Slrmee in felbgrauer firiegs- unb Sriebens-Uniform" lafel 5 




Brenabier-K. Jlx. 5 
(3n ber Stufe) 



(Brenttbier-K. Ott. 7 
(3m IDaffonrod) 



:-2t Ott. 11 

(3n ber Stufe) 



Sftflfier-Ä. Kr. 80 
(3m Waffenrorf) 



nigsOnf.-K. 3tr. 145 3nfanterie-K. Jtr. IT 

(3n ber Stufe) (3m IDaffenrocf) 



„Seutfdjtanbs Mrtnee in felbgrauer firiegs- unb Jriebens-Uniform" lafel 6 




®arbe-pionier-Baf. 
(3n t>er Btufe) 



Bior,ier-Berfua>J 

(3m BJaffenroct) 



Bionter-BaE 3tr. 1 
(3n ber Stufe) 



Xetegraptien-Bcif. Jlr. 1 
(3n der Btufe) 



Sraflfatjr-Baf. 
(3n ber Btufe) 



Eifenbafin-B. Jlr. 1 
(3m ZBaffenrocf) 



Cuftfd)iffer-Bat. Jtr. 1 
(3n ber Btufe) 



„Deuffdjtanbs 5trmee in fetbgrauer firiegs- unt) Jriebens-llniform" Safcl 7 




3nfanfcric-Ceib-K. 
(3m BJoffetiroct) 



2. 3nfanterie-K. 
(3n ber 3Iufe) 



4. 3rifcmferie-R. 
(3m IDaffenrocf) 



1. Sdjroeres Keiter-K. 1. Utanen-H. 

(3m XBaffenrocf mit Tßavaberabaüe) (3n ber Marita mit paraberabatfe) 



4. £f)coaulegcrs-K. ftönig 
(3m Baffenrocf) 



Bayern 



„Beutfdjtanbs 2trtnce in fetögrauer ßriegs- unb Jriebens-Uniform" Xafet 8 




©arbe-Keiler-ft. 
(3m SJoffenrotf) 



fiarabinier-R. 
(3m BJaffenrod) 



Ulaneti-'R. Jtr. 17 
llnferoffoier in ber Stufe 



Jelbarfitterie-R. Jtr. 4 
(3m ZDaffenrocf) 



Srfjüfjm-(3üfilier-)K. Jtr. 10; 
(3m BaffenrorE) 



(Ceib-Jffirambier-R. Jtr. 100 3nfanteric-R. Jtr. 102 

(3n ber Stufe) llnferofpjier im TDaffetiroct 



Jäger-Bat. Jtr. 12 
(3m tBnffenrocf) 



Sachten 



„Beuffdjtanbs Slrmee in fetögrc 



) Jriebeiis-Uniform" lofct 9 




3nfcmferie-R. Dir. 125 

(7. Bürtfembergifcfjes) 

Unteroffizier im JBaffenrort 



Dragoner-R. Jtr. 25 Ulanen-TR. Jtr. 20 
(LTBürttembergifcbes) (3n ber Utanta) 
(3m BJaffenroct) 



WüvtiembetQ 



Ieibgarbe-3tvfcmicrie-'R. Jtr. 115 

(L(Brof3f)er3.f3effifct,e 5 ) 

Xlnferoffi3ier im TBaffenrocf 



(Barbe-Dragoner-R. Dir. 23 (Brokers. Rtecftenbnrg. (Brofjfjen. RTecftenburg. 

(1. (Brof3b.er3. r)effifd)es) (Brenabier-R. Dir. 89, I. u. III. Bot. (Brenetbier-R. Dir. 89, II. "Bat. 
TTye-IBacfjtmeiffer im XDaffenrocf (3n ber Rtufe) (Befreiter im THaffenrocf 



£>effen 



Ttieälenbutg 

„Bcut[(f)[oiibs 2(rinee in felbgrauer firiegs- unb Jriebens-Unifi 



lafet 10 




-^g£ 



©arbe-Sdjütjen-Bat. 
Obetffteufnant im BJaffenrotf 



1.3äger-3ot.fi8nig fflarbe-jfäget-Baf. l.ffiar&e-JelbarrMerie-tt. Jufearfitterie-K. Jlr. 9 2. ffiatbe-Srain-2tbf. 1. Xtain-Baf. 1. ffiarbe-Xrain-2(bf. 

fjauptmann in bcr Stufe fjaupfmatm im maffenrocf Oberleutnant im IDaffenrocf major im XDaffenrocf Oberleutnant im fiteinen Kocf Ceufnanf im ZBaffenroct (parabe) IDadjfmeifEer im TDaffenroct 

8«,ctn (als Hbjufant) Batjetn 



„Deufjajianbs 2trmee in fetbgrauer firiegs- unb Jriebens-llniform" lofcl 11 




3nfanferie-Ceib-H. 
Hauptmann im ZUaffenn 



Batjetn 



Dragcmer-K. 3tr. 25 

(LBürftembergifcljes) 

Oberleutnant imIBaffenro' 

Tßarate 

TBütUembevg 



5. Efjeoaulegers/R. 
Oberleutnant im Baffem 
parabe 

Baijecn 



Ceib-Sragoner-R. Jtr.24 
(2. ffiroßfjerj. rjeffifcfjee) 
Hiffmeiffer i. Baffenroct 

JSarabe 

Reffen 



2. Ulanen-H. fiönig 
2Itajor im TBaffenrott 



Barjectt 



(Brenabier-ft. Jtr. 119 
(l.Bürtfembergifcfjes) 
Ceufnant im JBaffenrocf 

Wüviiembetg 



Sragoner-K. Jtr. 18 Scf)ütjen-(3üfilier-K.) Tlv. 108 Sädjf. pionier-3at. Dir. 12 

(2. ©rof)f)er3. JTtetflenburgifcfjes) Hauptmann im Baffenrocf Oberleutnant im Baffenrorf. 

Bif.meiffer im Baffenrocf ^^ ^^^ict 

mit 23eam!en-21d)felffüct 



Ittetflenbutg 



Sadjfen 



„Deuffcfjlanbs Mrmee in felbgrauer Sriegs- unb Jriebens-Unifot 



Safe! IIa 






Regiment ber (Sarbes bu ©orps 

Wa\ox im SBoffenrod 



ßeib=ßüraffier=9t. (Broker ßurfürft (Stfjtefifrfjes) 5Kr. 1 

ßeutnant im SBaffertrocf 



„Bcuffdjlanbs Krmee in fetbgraucr Sri 



inb Sriebens-llnifot 



Xafel 12 





1. (Barbe =£>ragorter= 91 

Oberleutnant im 2Baffenrocf 



2. ©aröe= Dragoner =91 

ßeutnant im Sßaffenrocf (2lbjutant) 



i fclögrauer Sriegs- unb Jriebens-Unifor 



Safct 13 





©renabier=D f l. 3. *ßferbe gretyerr oon ©erffünger (fteumärfifcfres) üftr. 3 

fieutnont im 2Boffenrotf 



Dragoner =3^. oon 5Brebou) (l. Sdjteftfdjes) 9lr. 4 

SRtttmeifter in ber SSIufe (gelborbensfdjrtalle) 



„Deuffdjlanbs 2Irmee in fetbgrauet firiegs- unö Jrieöens-Uniform" Xafet 14 






3. 23ctbtfd)es Dragoner =5R. *ßrm3 ®arl 5Jlr. 22 

5Rittmei[ter im SBaffenrocf 



ßetb = (Barbe = S)uf aren = 9t 

5Rtttmeifter in ber 5BIufe 



„Deuffcfjlanbs 2(rmee in felögraucr Sriegs- unb griebens-Uniform" Xafel 15 





l.ßeib = <rmf euren =91 3h:. 1 

fieutnant in ber Sittila 



#ufaren=9t ®önig 2Btu>tm I. (l. Styetniföes) 9to\ 7 

ßeutnant in ber Slttila 



„Deulfcfjlan&s 2irmee in fetbgrauer firiegs- unb Sricbens-Uniform" Xafel 16 





1. (Barbe = Ulanen =91. 

Seutnant in ber lllonfa 



3. ©arbe «Ulanen =91. 

ßeurnant in ber Ulanfa 



„Seuffdjtanbs 2(rmee in fcfbgrauer firiegs- unb Jriebens-Uni 



lafel IT 




2 <Bommerfd)es Ulanen» 9t 9fr. 9 

fieutnant in her VLlanta 



Ulanen = 91 Slaifer ^tleganöer II. oon 9luf3lanb (1. asrcmbenburgifdjes) 9lr. 3 

fieutnont in ber Utanfa 



„Seuf[d)tanb5 2Irmee in fetbgrauer firicgs- unb Jriebens-Unifor 



lafcl 18 





Regiment Königs =3äger gu ^[erbe 9tr. 1 
ßeutnant in ber 2Mu[e 



Säger = 9t. 311 ^feröe Dir. 12 
üütajor im SSBaffenrocE 



„Deuffdjtonbs Olrmee in felbgrauer Äriegs- unö Jriebens-Uniform" lafel 19 




fiüraffier-K. Jlr. 6 
(3m ZBaffenrocf) 



Dragonet-tt. Jlt. 8 Ccib-Sarbe-fjufaren-K. 

(3m ffiaffenrocf) (3n ber Blufe) 



»gimetit ber ©arbes bu Corps 
(3n ber Stufe) 



(Barbe-getbartiUerie-K., reif. 2lbt. Saoatleriff in ber Stufe 

BJac&tmeiftet im ZBaffenrorf mit umgefdmattiem Sarabim 



„Seuffchlanbs ätrmee in fetbgrauer Äriegs- unb griebens-Uniform" üafel 20 




»tgl. Sädjf. ©arbe= «Retter =9i 

(1. ferneres Regiment) 
Sadtfen 



1. 6d)tDeres Leiter =91 

5ßrtn3 ^arl oon 58cu)ern 
Bagetn 



„Seuffdjtanbs 2irmee in felbgrauer firiegs- unb ^riebens-Uniform" Safef 21 





(Beneralavjt 


Oberffab5ar3t 


fiorpsffabsoeferinär 


Äriegsgeridjteral 


Sorpsffabsapofrjefer 


2£rmee-irtu|itin[pi3ienf 


3af)tmeiffer 




Sro 


oianfamls-Offijier 


Range ats (Ben.-Rlajor 


m. b. Range als Rtajor 


im XBaffenrocf 


im Baffenroef 


in ber Stufe 


in ber Stufe 


m. b. Range ats Recfmi 


ngsrat 




im IBaffenrocf 


im UJaffenrorf 


in ber Stufe 










in ber Stufe 









„Beutfd)tanbs 2trmee in fetbgrauer ftriegs- unb Jriebens-Uniform" Xafel 22 



2{d)ic(ffücfe bei - offiueu Offijiere 



i 




Mjfcpcfe ber Öftere 3- ®- 







2(d)[e(fiücte ber Offnere a. X). 



Jetöacfjfetftüde 



Vf ■ 






vc 





2ta;[e(ffücfe ber qttiocn Scmifäfs-Offoiere 



Uli 






gut 






2£cfjfcXffücte ber Sanitats-Offi^ere 3. f. 
i 



1 /VV 

21djfelffücfe öer Sanifäfs-Offoiere a. D. 




- 




5eibadife(fEücfe ber Sanitafs-Offaiere 





Hraaenpaffen an ben Wen ber Offeiere, Sanifäts-Offaiere unb ^Beamten, forme gotbene unb fUberne Eorbenbefä&e an ben ZBaffenröcfen für Offisiere ber Mraffiere unb jggerju ?ferbe 



S Ä 



(Hl 

I 



fficncralnbilllaillen ftmcmW ., 1,1 sink- n. iliiii> lomnUiiiUn "ilauniliJn' 'Mii'.'ink'ii li.-l .l.'ii JJhiij.'h firieasminifterium 

'II. im 1 1,1 S. )Ii. tm Anilrr« imti fiäiinjo bcs AöiligL fjtlllles ■"" ' ' 



Doppetlitje 




^ 



y qolbener Stieferei am Jrieüensrocf Slliprcufjijiijo Ci|( bei lUttni« Sllcferrf ailpreu&ilctjc Ciije bei qolbener Einfache Cifie bei qolbener 

'"" ,l '' cto ' 5rotf Stieferei cm Jriebensroet stjkereUmSrteoWocf 





Mpreuftifdje Siicterei Keilcnbes 3elbjägec-fiorps Sanifätsoffijiere im (Bcneralarang Sanitätsoffaiere 

für Jüplier-B. Dlr.80 



(Bartes du tforpss, ftiir.-K. 3tr.4 m Qr h e -gür -K 

2trmee-2Huiitinipi3ienien Jäger 3. Werde Dir. 2 (Ba ° 



Ceib-fiür.-R. Dir. 1 
Jäger 3. Werte Dir. 12 



-—s >■ 



mnammmmm 



fiür.-H. JE i 
Jäger 3. Werbe Kr, 3 



Jäger 3. Werde Dir, 1 Jäger 3- Werte Dir. 4 Jäger 3. Werbe Dtr. 5 Jäger 3. Werte Dir. 6 Jäger 3. Werte Dir. 7 Jäger 3. Werbe Jtr. 8 Jäger 3. Werte Der. 9 Jäger 3. Werte Dir. 10 Jäger 3. Werte Dir. 11 Jäger 3- Werte Jtr. 13 



Säcfjf. (Barte -Heiter-R. Sädjf. fiarabinier-'R. 



„Deutfchtands 21rmee in fetbgrauer Sriegs- unb Jriebens-Uniform" Safel 23 



SUbjeidjen-Sud) ©taugtünec Stoff <Ub3eid)en-Xud) <Btunö-2ud) «ungemeine £>ofe Jelögrauet Sfoff ffelögcauet Sioff Wbseidjen-Xudj 2Jb3eirf>ett'Iud) 

Jäger unb Jäger j.pf.(Blufe) für Jäger unb Jäger i.Jferbe Jelbgrau. Blufe unb mantef Jelbgrau Jelbgrau Offijiers-Rocf Offaiers-fjoft ber Berfefjrsftuppen für Jäger (Baffenrocf) 




fcoeraefineof $ompaöoutrot IJfttfidjtof 

(3. unb 6. r£f)etiauleger5) 



ftcappcof 



$onceaucof Ocangetof 

(1. unb 2. El)eoau(egers) 



Rofa 



©olögelb 3ifconettge(b 



SBaffenrotf <8lu( e 

Die Banecifdje Qofjeifs-Botfe öec Offoiece 



Söaffenroct Sßlufe 

Die Banetifcfje £)of)eifs-Bocfe öec OTannfdjaflcn 



„Beutfdjfanbs Mrmee in felbgrauer firiegs- unb Jriebens-Umform" Die oocfdjciffsrnägtgen milifät-Xucfje 



„Deutfdjlanbs Mrtnee in felbgrauer ßricgs- unb Jriebens-Uniform" Zafel I Jiteufoen 




5. (Baröe-R. j_ 3u|i (Baroe-lBrcrmöier-R. Jlr. I (Bartic-fflrcnaöicr-R. Jtr.2 fflartK-fflrenaoier-R. Jlr. 3 <Bari*-fflrenn6icr-R. Jlr. 4 ©art>e-<Brenaötcr-R. Jlr. 5 




6rencbKr-R.3ir.il 3r,fanlcric-R. Jlr. 17 3nfanleric-R. Jlr. 21 3nfantm*-Jl. Jlr. 25 JüfliiCT-R. Jlr. 34 



Jnfonlerie-R. Jlr. 47 



3nfantmc-R. Jlr. 52 Jnfanletk-R- Jlr .53 3nfantrr*-R- Jlr. 72 



Jniaulcrif -R. Jlr. 76 



II w 




3niontcric-R.Jir.88 SHceflcnbfl. Örcnabicr-R. Jlr 89 9MtitlciiliiMBrmatiier-R.Jtr.89 Slertlcübg. JüfiUer-K. Jir. 90 3n|anlerie-R. Jlr. 91 

I. u. III. Bai. H- Bat. 



Jnfantcric-R. Jir. 92 



3n|anlcrie-R. Jir. 93 



Die fjier nidjt bargeftellten ©renabier-, Jüfilier- unb 3nfanferie-Kegimenter roie bie Dnfanlcrie-Hcgimenfer Jir. 17, 21, 25, 52 unb 76 mit ifjrer Regiments-Jiummer. unb ben TJorftöfjen um bie Üirmctpafte in bei Jarbe ifjres 2irmeetorps. 

Ofo bcn Srmetpaften tjaben TJorflöfee in bcr 3arbe ber Sdjultertlappen am bisherigen bunfetbtauen TJJaffenrocf bie 3nfcmferie-Kegimeiiter beim I., II., IX. unb X. 2I.-8.: toeife, fiefje 3nfonierie-Eegiment Jtr. 76 — V., VI., XVI. unb XVII. 2I.-S.: 3ifronengeIb, [iebe 3nfanterie- 

Segiment Jtr. 21 — VII., VIII , XVIII unb XX. 2L-&: fjeltblau, fielje 3nfanterie-Kegiment Jlr. 25 — XXI. 2I.-S.: fjellgrün, fiebe 3nfanterie-7?eGimen[ jir. 17. — Obne TJorftöfoe an ben ärmelpaffen. III., IV., XI , XIV , XV. Mrmeeforps tuie 3nfanferie-Segimenf Jlr. 52. 



„Beutfdjlanös 2lrmee in feldgrauer firiegs- und Jrieöens-Uniform" Safel II JSteufcen 




Intoiilerie-R. Dtr. 95 , B a b. cäb-fflrcn.- 



-B.3lr.lÖ9 2.Bab. (Brenadicr-R. Dlr.llO 3^ BaO. Onfanicric-R. Jtr. in 6 . 23„b. Jnfanlene-R. Jtt 114 §cffürf). CdbgarbeOnl.-R. Jtr, 115 ©eiiiM). 3iiknlem-R. Dir. 116 ©etnirt). 3ni.-Ccibregim«u Kr. 117 öciüirf). 3uianlene-R. 3ir. 118 ftanigsOnfanlerie-R. Dir. 145 




3iitonlcnc-R. Dir. 153 ©tiftidl. Jnfantefie-Tt Dir Ui8 UnterplHjierldlul* Jlolsbom UnleroffeUrldjWe Jlorinnin Untcroffijierittjuic IBerjia: Unl«roffi]ler|d)ult Beifrmfels Unteraih'iicrldiute Cming.cn Untcroifijiericbule irtanenrocrocr Unteroiiijieridiule Ireptaro a. R. CanOro.Ontp.. hier"8erUn 




Ionta).-3ii|p„ Ijicr 21IIOHO (Bc3-fiti5 Bcyfiom. 35. 3nf.-Brig Brtlribimgsamt b. (Bardetorps Befleidringsamt Brooin)iol-21.-£' ficlbinoaliöeti-Slbt 0. CBarcrfforps (BarbeOöger-Bal 

»Ilona, fjmnbiirg fiielu . licmiiiinilcrj (Jlcnsburg. StftlcsroigD bier 1. 2L-R 

fl 11 11 11 11 11 



lillfil 

iajiJrjen-Bot Jäger-Boi. 3lr. 1 tu. olle übt.) Jäger-Bai Dir. 11 3Kciflcul>a- Jäger-Sal Dir. 14 




1 11 1 




(Borde -Blor.ier-SaL 



Biebicrm^[bargEfleU(enffirenaöier-,pfilier-u.3nfanferie-:RegimenterroieÖie3n^ — Sie 5übtür3ung : (u. alle übr.) = unö aae übrigen mUifjrerHeghtienfs-bejro.'Sataittons-Jir. 

2fo den äirmelpaften fjaben Horflöfje in ber Jarbe der Sdjulierflappen am bisherigen dunfelblauen lOaffenrocf die 3nfanlerie-Kegimenfer beim l., lt., IX. unö X. 31.-8.: rueifj, fiehe 3nfanfetie-Kegimenf Jtr. 76 — V.. VI., XVI. unö XVII. 21.-Ä.: 3itronengelb, fiefje 3nfanterie- 

Kegimenf 3lr.11 — VII., VIII , XVIII und XX. 2£.-fi.: hellblau, fiefje 3nfanferie-Begimenl Ttr. 25 — XXI. 2I.-8.: rjeUgrün, fiehe 3nfanterie-Begimenl 3h. 17. — Ohne Borflöfje an den särmelpalten. III., IV., XI., XIV., XV. Olrmeeforps roie Jnfanferie-Kegiment Jtr. 52. 



„Beuffajtanbs Ütrmee in fetbgrauer firiegs- unö ^rieöens-ltniform" Xafel III |3teufjen 





an 1 Hi wBBm — i «pb ■B0 ■■■ 





III 



Derludjs-Mbl. u. 1. Deriiidjs-fton 



R. b. (Bartes ou Corps (Bartc-fiiiraiiicr-R Ceib-flürai(ier-R. Kr. 1 flüraffier-'R. Jtr. 2 



ßürafiier-H. JIr. 6 




iiiüiiiic iüiii 




1. (Sarbe-Dragoner-R. 2. (8arte-Bragoner-R Bragoncr-R- JIr. 1 Bragoner-R. Jtr, 2 (Brenabicr-R. j. JJferöc :ir. 3 Bragoner-R. Kr. 4 




ftlicrflciilig. Bragoncr-R. Jlr. 17 ftllcrflculifl. Bragoncr-R. Jlr. 18 Bragoner-R. Jlr. 19 



b. Ceib-Bragoner-R. Jlr. 20 2. Bab. Braqoner-R. Jlr. 21 3. "Bai. Bragoncr-R. JIr. 22 »ciiiirlj.05arte-Sraqoner-R. Jir 2.3 ftci)ifrij,Ceib-Dragoner-K. Jlr. 24 



Das Regiment ber ffiarbes bu Corps unö 
öas ffiaröe-fiüraffier-Regimenf fragen den 
(beißen Softer unö öie Sirfenfjofe jum 
(Sola- unö |Jarabeanjiig auf. SiurJ) im 
übrigen ift bie (Bafauniform bes Regiments 
ber ffiaröes bu fforps unb bie ber Offnere 
bes (Barbe -fiüraffier- Regiments unoer- 
inbert gebtieber 



„Beulfcfjlanbs 2(rmee in felbgrauer ßriegs- unb ^rieöens-llnifot 



Xafel IV JJtetifjen 




Ulaneit-H. Hr. IS Ulamm-H. Hr. 18 



f)ufaren: SBcfatj ber Steitfjofe unb Stiefel roie bisher. 
Sd)ulterfd)nüre am üftantet roie an ber Stufe. — 
Das ßeibgarbe'f)ufaren»!HegttTient trägt bert roten, 
bas 1. unb 2. ßetb»^ufaren = Regiment unb bas 
Braunfdjroeigifrrje £)ufaren = 5Regiment 5Rr. 17 ben 
fd)roar3en Sittila 3um ©ata» unb *ßarabeati3ug auf. 

Ulanen: Sdjutterftappe am kantet roie anberSStufe. 



„Deu!fd)[an&5 Utrmee in felbgrauer Sricgs- unb Jrieöcns-Utiiform" Xafel V JU-cuften 




'EST "TH5T ^=5? ^55T ^ BST *S£m *SE£ 'SEHT ^S7 TEST a TEST ^ESf ■!■ moST — — — 

iniiiiiiiiiifiy 



R. ftorugs - Jäger j. JlfcrOe Jlr. 1 Jaget -R. 3. Pfertje 71r. 2 Jagcr-H. ). PlerOe Jit. 3 



r-H. ). DletOe Jlr. 4 Jäger-R j. ElerOe Jlr 5 jage' R. j PlerOe Jlr 



Jäger-R. j. Oteroe Jlr. 7 



llllli 



Jäger-R. j, Uleroe J!r. 11 Jäger-R. ;. JJIerOe Jlr. 12 Jäger-R. j. TJIerOe Jlr. 13 






R. v Tjleroe Jlr. 8 Jäger-R. 3. JJferoe Jlr. 9 Jäger-R. ). Uferte Jlr. 10 




3eldDrtmer1e-R. Jlr. 24 Qciiiiril. 3elt>artilIerie-R. Jlr. 25 5üicrllcnl)g. 3cl6arfilierie-R. Jlr. 60 3elDart«lerie-R. Jlr. 62 

arietflenb 8 . ÜI. BalL II 0. IB. Bolt. 



•Ju&arriUerle-R Cerjr-R. D. Ju&art.-Sdiicfsldjuie 




^5^ ^^P 



<•—-< mm 



2. (Sarbe-Xrain-ä&L JJrooinsioI-Irain-MW. (u-aüeübr.) 





JWI.-ftronrenroartcr. Knie, ilpottjeren .iriL-ftranfenraärter. fiä«e, 21polr,e(en. 
tanbarbeiler, l)icr ffiartetorp-, banoarbeiler. tlier. Ptoorajialton» 



Sie' J>ier rüd)t gegeigten getbart.= 
Regimenter roie gelbart =R.Rr.6 
mit ttjrer Regiments Kummer. 

Sie I)ier nidjt gegeigten gufjart.» 
Regimenter roie gufjarr.'R. Str. 9 
mit irjrer Regiments Kummer. 

SBaffenrocr nur für 9M.=Sranf en» 
roärter in öen ©arnifonlagaretten. 

6d)u(terttappen am SRantet roie 
an öer Stufe 



„Beutftrjlanbs 2Irmee in fetbgrauer ftriegs- unb Jriebens-Hniform" lofel VI Batjecn 




pa 

3licgcc73at 





— 



«ss-w 






/¥"«] l,"ii 



imsB 



iOHl" 



t«i 



Stautet; Sdjutterftappen roie an ber Btufe. 

finöpfe: matt mit fiönigsfrone. 
ScfjroereReifer: Baraberabafte ; 3ifronenge[b. 
Hianen: paraberabatte: farmefinrot. 
ttfjeoautegers: I. Horffofj in ben Sciten- 

näfjten ber fetbgrauen luctjfjofe. 

1. u. 2. Eijermutegers-Regiment 

3. „ 6. 



4. „ 5. 



igerof 
pfirficijrot 
ponceaurof 



. JJaraberabatte: in ben Jarben n 



Btititär-Srante 



in ben ffiarnifontasaretfen. 



rfer: XBaffenroa* nur 



Die f)ier niajt bargeftellfen 3nfanlerie- 
Regimenter roie 3nfanierie-Regiment Jtr. 4 mit 
ifjrer Regimenfs-Jtummer. 

Besgt. Jäger -Bataillon Jtr. 2 roie jfäger- 
Bafaitlon Jtr. 1. 

Besgt. bie übrigen Pionier-Bataillone wie 
Bionier-Bafaiüon Jtr. 1. 

Besgt. bie übrigen Jetbartillerie-Regimenter 
roie Jetbarfiüerie-Rcgiment Jtr. 4. 

Besgt. bie übrigen 3uf]arti[Ierie-Regimenfer 
roie Jufeartitierie-Regiment Jlr. 2. 

Besgt. bie übrigen Xrain- Bataillone roie 
Irain-BataiUon Jtr. 2. 



„Deutfdjlanbs Mrmee in fdbgrauer ftriegs- unb Jriebens-llmform" Xafel VII Saufen 



SS SS 25 SS SS SS SS SS SS SS 

ilüllllÜililllllll 

I.(£cil)-l(f)uiiniucr-3i. Iti. 100 •< ("rauiiucMi lir IUI J. .HlloiUcrie-R. Jtr. 102 5. 3nf(mterie-H. 3lr. 104 7. 3n[cmlmc-K. Hr. 106 Slamm-Jltannidjaflcn UnlcrofiiiiCTidralc BMirtstommantio Bresben BeiirfsrnmmnniKi ffhcmnih fimibruerter-SIül. 



1. (Ceil>-)6raiaoicr-H. Jtr. 100 & (Srciiabtcr-R. Jlr. 101 



Bejirfütommantio Bresben Bcjirtstommanbo (tt)emnilj 



ber Betleibuugsämlcr 




2. fjularen-H. Jlr. 19 



3. «arcrl-H. Jlr. 20 



1. lllanen-K. Jlr. 17 



= « 



Wj^ ^^^ w^ ^§^L ^51^ ^^m ^51^ ^^L 




Scbulterftappen 
am SJiantel roie an ber Stufe. 

Unteroffi3iertreffe ber Seltneren 
Steuer nur 1,6 cm breit, rote 
bie befonbere treffe für bie 

2Bacbtmeifter. 

^araberabatte bei ben Ulanen 

oon ber garbe bes Stehkragens 

unb ber 2trmeb>2luffcbtäge. 



Sie hier febtenben Snfanterie-Siegimenter rote 3nf.=9t. Sir. 102 mit ihrer 9legiments»Scummer. 

3äger = Bataillon Sir. 13 mie 3äger = Bataillon Str. 12 mit feiner SataiUons» Stummer. 

Pionierbataillon Str. 22 mie «ßionter-SBataillon Str. 12 mit feiner Bataillons» Kummer. 

guf3artilIerie=3iegimentStr.l9roie gufjartillerie'St. Str.12 mit feiner Regiments »Stummer. 

£rain »Bataillon Sir. 19 mie £rain = Bataillon Sir. 12 mit feiner Bataillons »Stummer. 

Sranfenträger foroie S?ranfenroärter, Sache, 2tpotbefent)anbarbetter in ben garben toie Öte 
ptcußifrfien auf Xafel V (ptcufjcn) mit fäcbfifcbem Stodfchniit, f)of)eits=2tb3eid)en unb roter 12. 



Säcbf. (II.) Bataillon beim König!. Breufc. ei|enbahn=3iegiment Sir. 1 — Säcbf. 
Setacbement für bie Betriebs-- Abteilung ber Königl. Breufj. Stfenbatmtruppen — Säcbf. (3.) 
Kompagnie bes Sönigl. Breuft. ßuftfd)tffer=23ataiüons Sir. 2 — Säcbf. Detacbement ber 2. Korn» 
pagnie bes Königl. ^reufj. Kraftfahr» Bataillons — Säcbf. Setacbement bei ber Königt. Breufs- 
Berfebrstecbnifdien Brüfungsfommiffion nebft Berfucbs»2tbteilung — Säcbf. (3.) Kompagnie 
bes Königl. B«u&. gtieger=Batniltons Sir. 1 — mie bie pteufeiferjen auf lafcT II (J3teufjen) 
mit ihren fäcfjfifcben ftot)eits=2lb3eicben. 



„"Deutfdjfanbs 2frmee in felbgrauer firiegs- unb Sricbens-Uniform" Xafel VIII HJütUembetg 



WW. W w W 




ßomp. beim TJreuf). (Eiient).-BaL 31c. 4 Dragcmer-R. Jlr. 25 Dragoner -R. Jir. 26 Ulanen-R. Kr. 19 



Wanen-R. Jlr. 20 Jelbartillerie-R. Jlr. 13 Jelöarrillerie-R. Jlr. 29 Jelbarhlierie-R. Jlr. 65 3u6artillerie-R. Jlr. 13 



Xrain-Bal. Jlr. 13 



Sdjuiterf läppen am kerntet roie an ber 5Blufe. 



Sie fjter nid)t bargeftettten 3nfanterie=9<*egimenter mie 3nfanterte=3ftegiment 
9er. 122 mit ifjrer Regiments »Stummer. 

Ulanen: ?ßaxabexabatte mie bisher, beim Ulanen Regiment Dir. 20 
aber golbgelb. 

Sranfenträger, fomie 9Jcititär = Sranfenmärter, Södje, 2ipo = 
tbefenbanbarbeiter: mie auf Safel V (# teuften) mit ifjren mürttem= 
bergigen 5)obeits=2tb3eid)en unb auf ben <5cf)ulterf tappen mit gelber 13. 



£>etad)ement bei ber Sgl. *ßreuf3.23etriebsabteilung ber ©ifenbabntruppen — 
£etad)ement beim Sgl. ^reuft. Sraftfabr=23ataitlon — £>etacf)ement bei ber 
Sgl. ^3reuf3. 23erfud)sabteilung nebft 23erfud)sfompagnie — Kompagnie beim 
Sgl. ^reufc. Xetegrapben=23ataillon 5er. 4 mit Setad)ement bei ber Sgl. *ßreu|3. 
,5eftungs=gernfprea>Sompagnie 9tr. 4 — Kompagnie beim Sgl. Sßreufc. ßuft» 
|d)iffer=5ßataitIon 5er. 4 — mie Öie pteuftifdjen auf Xafel II QSteuften) 
mit ibren mürttembergifeben S)obeits=21b3eid)en.