Skip to main content

Full text of "Die Urkunden des Deutsch-Ordens-Centralarchives zu Wien in Regestenform herausgegeben"

See other formats


Informazioni su questo libro 

Si tratta della copia digitale di im libro che per generazioni e stato conservata negli scaffali di una biblioteca prima di essere digitalizzato da Google 
nell'ambito del progetto volto a rendere disponibili online i libri di tutto il mondo. 

Ha sopravvissuto abbastanza per non essere piü protetto dai diritti di Copyright e diventare di pubblico dominio. Un libro di pubblico dominio e 
im libro che non e mai stato protetto dal Copyright o i cui termini legali di Copyright sono scaduti. La classificazione di un libro come di pubblico 
dominio puö variare da paese a paese. I libri di pubblico dominio sono l'anello di congiunzione con il passato, rappresentano un patrimonio storico, 
culturale e di conoscenza spesso difficile da scoprire. 

Commenti, note e altre annotazioni a margine presenti nel volume originale compariranno in questo file, come testimonianza del lungo viaggio 
percorso dal libro, dall'editore originale alla biblioteca, per giungere fino a te. 

Linee guide per l'utilizzo 

Google e orgoglioso di essere il partner delle biblioteche per digitalizzare i materiali di pubblico dominio e renderli universalmente disponibili. 
I libri di pubblico dominio appartengono al pubblico e noi ne siamo solamente i custodi. Tuttavia questo lavoro e oneroso, pertanto, per poter 
continuare ad offrire questo servizio abbiamo preso alcune iniziative per impedire l'utilizzo illecito da parte di soggetti commerciali, compresa 
l'imposizione di restrizioni sull'invio di query automatizzate. 

Inoltre ti chiediamo di: 

+ Nonfare un uso commerciale di questifile Abbiamo concepito Google Ricerca Libri per l'uso da parte dei singoli utenti privati e ti chiediamo 
di utilizzare questi file per uso personale e non a fini commerciali. 

+ Non inviare query automatizzate Non inviare a Google query automatizzate di alcun tipo. Se stai effettuando delle ricerche nel campo della 
traduzione automatica, del riconoscimento ottico dei caratteri (OCR) o in altri campi dove necessiti di utilizzare grandi quantitä di testo, ti 
invitiamo a contattarci. Incoraggiamo l'uso dei materiali di pubblico dominio per questi scopi e potremmo esserti di aiuto. 

+ Conserva lafiligrana La "filigrana" (watermark) di Google che compare in ciascun file e essenziale per informare gli utenti su questo progetto 
e aiutarli a trovare materiali aggiuntivi tramite Google Ricerca Libri. Non rimuoverla. 

+ Fanne un uso legale Indipendentemente dall'utilizzo che ne farai, ricordati che e tua responsabilitä accertati di farne un uso legale. Non 
dare per scontato che, poiche un libro e di pubblico dominio per gli utenti degli Stati Uniti, sia di pubblico dominio anche per gli utenti di 
altri paesi. I criteri che stabiliscono se un libro e protetto da Copyright variano da Paese a Paese e non possiamo offrire indicazioni se un 
determinato uso del libro e consentito. Non dare per scontato che poiche un libro compare in Google Ricerca Libri ciö significhi che puö 
essere utilizzato in qualsiasi modo e in qualsiasi Paese del mondo. Le sanzioni per le violazioni del Copyright possono essere molto severe. 

Informazioni su Google Ricerca Libri 

La missione di Google e organizzare le informazioni a livello mondiale e renderle universalmente accessibili e fruibili. Google Ricerca Libri aiuta 
i lettori a scoprire i libri di tutto il mondo e consente ad autori ed editori di raggiungere un pubblico piü ampio. Puoi effettuare una ricerca sul Web 



nell'intero testo di questo libro da lhttp : //books . qooqle . com 




This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these flies for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



NYPL RESEARCH LIBRARIES 





Digitized by 



Google 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



DIE URKUNDEN 



H 



DEUTSCH-ORDENS- 

CENTRALARCHIVES 



ZI' WIEN. 





IN REQESTENFORM HERAÜSGEGEBE 

M1I GENEHMIGI N(l 

IM.h' KAiSI kl ICHI.N UND KONIGI [GHEfi HOBEII BES IIOCHWCRDK'.ST- 
MKCHLALICHTIGSTL-N HERRN HOCH- li.NL> DEUTSCHMEISTERS 
ERZHERZOGS WILHELM VON ÖSTERREICH 



EJk-fiASTON GRAFEN VON PETTENEGG, 



I' PHl.LOS. BT .UHUS C, 

• K KAMMKHKE UNH »HS. CMUSjMOI lUTIlBMileTtOM I» 

lüfJRTÜUMES UMU HOHTCB ZU MI lu:i is, : in ■ 



/ 


I. BAND (1170- 


IM'!). 








F. 


PRÄG: 

j«7; 

TK .UPS KV 


M-IIVJf, : 
G. FR E VT AG 



/Vioosle^ 



Digitized by LjOOQ IC 



DIE URKUNDEN 



DES 



DEUTSCH-ORDENS- 

CENTRALARCHIVES 

ZU WIEN. 

IN REGESTENFORM HERAUSGEGEBEN 

MIT GENEHMIGUNG 

SEINER KAISERLICHEN UND KÖNIGLICHEN HOHEIT DES HOCHWÜRDIGST- 

DURCHLAUCHTIGSTEN HERRN HOCH- UND DEUTSCHMEISTERS 

ERZHERZOGS WILHELM VON ÖSTERREICH 

ETC. ETC. ETC. 



ED. GASTON GRAFEN VON PETTENEGG, / 

D* PHILOS. ET JURIS C, 

APOSTOLISCHER PROTONOTAB, K. K. KÄMMERER UND AHNENPROBEN EXAMINATOR, RATHSOEBIETIOER DES 
HOCn- UND DEUTSCHMEI8TERTHUMES UND KOMTUR ZU MERET1NZEN DES DEUTSCHEN RITTERORDENS. 



I. BAND (1170—1809). 



PRAG: LEIPZIG: 

1887. 
F. TEMPSKY. a FREYTAG. 



l--hx&&4sJ^ ' . ,' _-. 



Digitized by LjOOQIC 



DEM HOHEN 



DEUTSCHEN RITTER- ORDEN 



ZU DESSEN BEVORSTEHENDER 



SIEBENTER SÄKULARFEIER 



IN EHRFURCHT UND LIEBE 



GEWIDMET 



VOM HERAUSGEBER. 



Digitized by VjOOQlC 



Digitized by LjOOQIC 



Einleitung. 



D. 



"as Deutsch-Ordens-Centralarchiv in seiner jetzigen Ge- 
stalt ist hauptsächlich eine Schöpfung der letztverflossenen Jahr- 
zehnte. Es sind nur einzelne gesammelte Bruchstücke der einstigen 
grossen Archivbestände des Ordens, die demselben, wie die 
meisten seiner Besitzungen überhaupt, durch die in der Geschichte 
genugsam bekannten schweren Schicksalsschläge, welche den 
Orden trafen, so insbesondere zu Beginn des 16. Jahrhundertes 
durch die Religionswirren und Anfangs des 19. Jahrhundertes 
durch die napoleonischen Umwälzungen, durch Verrath und Ge- 
walt, entrissen wurden. 

In Folge des Abfalles Albrecht's von Brandenburg ging 
nicht nur Preussen, jenes Land, welches der Orden mit seinem 
Gute und Blute für Deutschland, die Civilisation und das 
Christenthum gewonnen, sondern auch die meisten und ältesten 
Urkunden, die der Orden noch besass und anfangs in Marienburg, 
seinem Hauptsitze, später (seit 1466) in Königsberg, aufbewahrt 
hielt, selbem verloren. Die auf den Ursprung und die ersten 
Dezennien seines Bestehens bezüglichen Urkunden dürften aller 
Wahrscheinlichkeit nach schon bei der Erstürmung Accon's 
(Ptolemais) durch die Mamelucken 1291 in der hiebei entstan- 
denen Feuersbrunst zu Grunde gegangen sein. 

Die Besitzungen des Ordens in Apulien und Sicilien, deren 
sich dieser vom 13. bis gegen das Ende des 15. Jahrhundertes 
erfreute und die ihm zu jener Zeit nicht ohne Zustimmung der 
Päpste von der spanischen Regierung entzogen wurden, hatten 
wohl nie selbstständige Archive. Dasselbe gilt auch von den 
Ordenshäusern in Achaia, Armenien, Romanien und Spanien, wo 
der Orden in den ersten Zeiten seines Bestandes vorübergehend 
Fuss gefasst hatte, ebenso wie in Siebenbürgen (Burzenland) und 

A 



Digitized by LjOOQIC 



VI 

Ungarn (Jaszygien und Kumanien), in welch' letzterem Lande der 
Orden im vorigen Jahrhunderte Territorien besass, die zu eben 
jener Zeit dem ungarischen Invalidenfonde verkauft wurden. 

In Böhmen, Mähren und Schlesien bestand im 14. und 
15. Jahrhunderte eine eigene Ordens-Provinz unter dem Namen: 
»Bailei Böhmen c, der eine kurze Reihe von Landkomture vor- 
stand, die sich aber schon zu Anfang des 16. Jahrhundertes wohl 
in Folge der hussitischen Wirren auflöste, ohne je zu besonderer 
Blüthe gelangt zu sein. Von diesen alten Besitzungen blieb nur 
in Schlesien die Kommende Troppau dem Orden erhalten. Später 
seit dem Ende des 17. Jahrhundertes wurden noch eine Reihe 
von Herrschaften und Pfarren in Mähren und Schlesien für den 
Orden erworben, die noch in seinem Besitze und dem Meister- 
thume zugetheilt sind. 

Zu Anfang des 17. Jahrhundertes (1637 endgiltig) trennte 
sich die Bailei Utrecht und wurde reformirt, wodurch auch 
selbstverständlich das Archiv dieser Bailei dem Orden entfremdet 
wurde. *) 

Viele Ordens-, insbesondere einzelne Kommende-Archive, 
deren frühere Existenz nachweisbar, sind spurlos verschwunden. 

Durch das Dekret Napoleon's I. vom 24. April 1809, aus 
Deutschland fast gänzlich vertrieben und für aufgehoben erklärt, 
blieben dem Orden nur die beiden innerhalb der Grenzen der 
österreichischen Monarchie gelegenen Balleien: Oesterreich (um- 
fassend die Provinzen: Ober- und Niederösterreich, Steiermark, 
Kärnten und Krain) und an der Etsch und im Gebirge (Tirol) 
erhalten und demnach auch die Archivalien dieser Balleien allein 
wenigstens grösstentheils unversehrt. Denn auch diese Ordens- 
Provinzen wurden, und zwar die Baliei Oesterreich durch die 
vorübergehende Herrschaft der Franzosen in der Provinz Illyrien, 
und die an der Etsch und im Gebirge durch die der Bayern 

') Die Urkunden dieser Bailei wurden erst in jüngster Zeit in dem ebenso 
gediegenen als schön ausgestatteten Werke publizirt, welches den Titel führt : 
»Archieven der ridderlijke Diutsche Orde, Balie van Utrecht, volgens Besluit en 
met bijzondere Ondersteuning van de hoog edele beeren Landcommandeur, Co- 
adjutor en Commandeurs der genoemde Balie en met medewerking van Hunnen 
Secretaris Mr. P. Ver Loren van Themaat in ordc gebragt, nitgegeven en ge- 
schiedkundig toegelicht door Jonkhr. J. J. de Geer tot Audegein. Utrecht, Kemink 
en Zoon 187 1«, zwei Theile Gross-Quart. 



Digitized by LjOOQIC 



VII 

und Italiener bezüglich ihres Besitzes in jeder Beziehung schwer 
geschädigt, welch' letztere übrigens schon durch den Bauern- 
aufstand in Tirol in der ersten Hälfte des 16. Jahrhundertes 
hinsichtlich ihrer Archivalien grosse Verluste erlitt. 

In Folge der Gewaltakte Napoleon's I. gingen demnach 
dem Orden von seinen damals noch bestandenen eilf Balleien 
neun verloren, als: Altenbiesen, Koblenz, Westphalen, Hessen, 
Thüringen, Sachsen, Franken, Flsass und Lothringen. Mit selben 
wurde auch der Hauptsitz des Ordens, die Residenz des Hoch- 
und Deutschmeisters, das Reichsfürstenthum Mergentheim, seiner 
Herrschaft entzogen und von Württemberg annektirt. Letzterer 
Verlust war für den Orden ein besonders empfindlicher, da mit 
diesem auch das Hauptarchiv, die Bibliothek und zahlreiche 
andere werth volle Erinnerungszeichen an des Ordens grosse ge- 
schichtliche Bedeutung und Vergangenheit von den Württem- 
bergern rasch in Besitz genommen und nach Stuttgart abgeführt 
wurden. Der Orden, in jener Zeit zu sehr auf sein gutes Recht 
vertrauend, hatte gar nichts zur Sicherung seiner historischen 
und anderen Schätze vorgekehrt, die fast ganz dem neuen Landes- 
herrn in die Hände fielen. 

Die Kommenden Hitzkirch und Bern, welche in der Schweiz 
lagen und zur Bailei Elsass und Burgund gehörten, wurden schon 
früher durch die Regierung des Kantons Bern in Besitz genommen. 

Die Säkularisirung aller dieser bedeutenden Ordensprovinzen 
und Besitzungen hatte zur Folge, dass auch deren Archive in 
die betreffenden Staats- oder Privat-Archive übergingen und dort 
nun häufig einen wichtigen Theil ihrer Bestände bilden. So finden 
sich gegenwärtig noch Deutsch-Ordens-Archivalien in folgenden 
Archiven vor: 

i. Im königlich preussischen Staatsarchive zu Königsberg 
(die ältesten noch erhaltenen Urkunden und Akten, insbesonders 
des Meisterthumes und was auf selbes Bezug hat, bis zur Zeit 
Albrecht's von Brandenburg). 2. Im Archive der Stadt Danzig. 
3. Im königlich preussischen Staatsarchive zu Koblenz (die meisten 
Archivalien der Balleien Koblenz und Lothringen, sowie von 
neun anderen Kommenden). 4. Im königlich preussischen Staats- 
archive zu Berlin. 5. Im königlich preussischen Staatsarchive zu 
Marburg. 6. Im königlich württembergischen Staatsarchive zu 

A* 



Digitized by LjOOQIC 



VIII 

Stuttgart (Bailei Altenbiesen etc.). 7. Im königlich preussischen 
Staatsarchive zu Breslau (Akten über Ratsch und Soppau, Kom- 
mende Namslau, die Papiere de"s Komtures Freiherrn von Hetters- 
dorf). 8. Im königlich preussischen Staatsarchive zu Idstein (ein- 
zelne Kommenden der Bailei Koblenz). 9. Im königlich preussi- 
schen Staatsarchive zu Düsseldorf (Bailei Altenbiesen). 10. Im 
königlich preussischen Staatsarchive zu Münster (Bailei West- 
phalen). 11. Im Stadtarchive zu Köln. 12. Im königlich württem- 
bergischen Staats -Filial -Archive zu Ludwigsburg. 13. In der 
königlich württembergischen Privat-Bibliothek zu Stuttgart (mehrere 
wichtige Codices, insbesondere einige, die Regeln, Statuten und 
Gewohnheiten des Ordens betreffend). 14. Im grossherzoglich badi- 
schen General-Landesarchive zu Karlsruhe (Kommenden Main au, 
Benggen). 1 5. Im königlich bayerischen allgemeinen Reichsarchive zu 
München. 16. Im königlich bayerischen Archivconservatorium zu 
Neuburg an der Donau. 17. Im herzoglich braunschweig-lüneburgi- 
schen Hauptarchive zu Wolfenbüttel (Kommende Lucklum). 18. Im 
grossherzoglichen Regierungsarchive zu Luxemburg (Kommende 
Luxemburg). 19. Im gräflich stolberg-wernigerodischen Haupt- 
archive zu Wernigerode (Kommende Langein). 20. Im Staats- 
archive zu Luzern (Kommende Hitzkirch). 21. Im grossherzoglich 
hessischen Haus- und Staatsarchive zu Darmstadt (Bailei Koblenz, 
Hessen etc.) 22. Im Staats-Centralarchive zu Bern (Einiges über 
Kommenden der Bailei Elsass und Burgund). 23. Im königlich 
italienischen Staatsarchive zu Venedig, woselbst sich Original- 
Urkunden aus jener Zeit (1201 bis 1309) befinden, da der Orden 
seinen Hauptsitz dort hatte. 24. Im Archive des Departements 
Aube zu Troyes in Frankreich: 202 Urkunden (aus den Jahren 
1218 bis 1501) den Orden betreffend. Die Hauptbesitzungen des 
Ordens in Frankreich waren: Saint Michel de l'Hermitage im 
Departement Eure et Loire, Beauvoir Departement Aube, Orbec 
Departement Nievre und Vaudeville Departement Meuse. Sie 
gehörten der Bailei Lothringen zu. Diese Territorien sammt 
allem Zugehör wurden tzur Zeit grosser Bedrängniss« als zu 
entfernt von den übrigen Besitzungen gelegen durch den Land- 
komtur der Bailei Lothringen Georg von Langellen mit 
Zustimmung des Deutschmeisters Hart mann von Stokheim 
am 23. April 1501 an die Abtei Clairvaux um den Preis von 



Digitized by LjOOQIC 



IX 

1 100 Gulden rheinisch verkauft. 2 ) 25. In der Bibliotheque Nationale 
zu Paris finden sich unter dem Gesammttitel : Histoire des ordres 
religieux et militaires nachstehende drei Manuskripte : a) Collection 
Clairambault, Melanges, Vol. 13 10, Fol. 213 de l'ordre teutonique 
et de la Table. Ein Auszug aus dem 23. Kapitel der Histoire 
de la vie de Loys III. duc de Bourbon von Johann Varronville 
datirt vom 29. März 1429. /;) Collection Clairambault Vol. 1240, 
Fol. 459. Investitur des Hochmeisters durch den Kaiser, lateinisch. 
c) Französisches Manuskript Nr. 13.530, Fol. 81. Histoire de l'ordre 
teutonique par Grignan de Craponne (1 72 1). 26. Das Staatsarchiv 
des Kantons Basel-Stadt enthält eine Anzahl Urkunden und Akten 
die Kommende Basel betreffend. 27. In den russischen Ostsee- 
provinzen finden sich folgende Ordensarchivalien vor : a) Im her- 
zoglichen Archive zu Mitau : Ueberreste des heermeisterlichen 
Archives; b) In der Bibliothek der Gesellschaft für Geschichts- 
und Alterthumskunde der russischen Ostseeprovinzen zu Riga 
eine Anzahl älterer Archivalien zur Geschichte des Deutschen 
Ordens in Livland und Preussen aus dem 14. bis 1 6. Jahrhunderte. 

Weiters sind noch die in einzelnen belgischen, französischen, 
elsässischen (z. B. im Bezirksarchive zu Strassburg) und lothringi- 
schen Archiven verstreuten Bruchstücke der Archivalien der ehe- 
maligen Balleien Altenbiesen, Westphalen, Elsass und Lothringen, 
dann noch die Ordensarchivalien in den Archiven zu Upsala und 
Madrid zu erwähnen. 

Was nun die Zusammensetzung des gegenwärtigen Deutsch- 
Ordens-Central-Archives selbst betrifft, so wurden mit den vor- 
erwähnten Beständen der Archive der Balleien Oesterreich und 
an der Etsch und im Gebirge, welche dem Orden erhalten blieben, 
au Beginn dieses Jahrhundertes einige wenige aus dem Haupt- 
archive des Ordens zu Mergentheim, sowie ein grosser Theil 
der aus dem Archive der ehemaligen Deutsch -Ordens -Bailei 
Altenbiesen, durch den Regierungsrath dieser Bailei, Bachern, 
nach Wien geretteten Archivalien und Urkunden vereinigt. Letztere 
wurden zuerst in Sachsenhausen bei Frankfurt a. M. aufbewahrt 
und im Jahre 1854 nach Wien überführt. 

*) Collection dex principaux Cartulaires du diocese des Troyes. Tome III 
par M. L'Abbe* Lalore. — L'ordre teutonique en France par M. d'Arbois de Ju- 
bainville publik dans la Bibliotheque de l'F.cole des Chartes annee 187 1. 



Digitized by LjOOQIC 



Hiezu kamen noch im Monate Juli 1830 aus dem könig- 
lichen Staatsarchive zu Stuttgart jene Archivsstücke aus dem 
vormaligen Besitze des Deutschen Ordens, welche sich Württem- 
berg durch die Separatkonvention vom 15. August 1813, abge- 
schlossen mit dem Hoch- und Deutschmeister Erzherzog Anton 
Victor vonOesterreich, dem Deutschen Orden zu restituiren 
verpflichtet hatte. Leider wurden die Bestimmungen dieser Kon- 
vention von Württemberg so engherzig ausgelegt, dass manch, 
wichtiges Stück in Stuttgart zurückblieb. 

Diese Archivalien sammt jenen der Bailei Oesterreich lagen 
Jahrzehnte lang (bis 1855), und nicht zum Vortheile derselben, in 
Kisten verpackt in einem Gewölbe (der sogenannten Kapelle) des 
deutschen Hauses zu Wien. Im Jahre 1852 endlich wurde durch das 
Grosskapitel mit Genehmigung des damaligen Herrn Hoch- und 
Deutschmeisters Erzherzogs Maximilian III. Josef von Oesterreich- 
Este die Errichtung eines Deutsch-Ordens-Centralarchives zu Wien 
als dem gegenwärtigen Hauptsitze des Deutschen Ritter-Ordens 
beschlossen. In diesem Centralarchive sollten alle Archivbestände 
des Deutschen Ritter-Ordens sowohl von den beiden noch be- 
stehenden Balleien als auch von den hoch- und deutschmeisteri- 
schen Besitzungen in Mähren und Schlesien, sowie der hoch- und 
deutschmeisterischen geheimen Deutsch-Ritter-Ordens-Kanzlei ver- 
einigt und dessen Obsorge einem eigenen Archivare anvertraut 
werden. Dem zu Folge wurden die Aktenstücke aus der ehemaligen 
statthalterischen Registratur in Freudenthal in den Jahren 1853 und 
1856, die Urkunden aus dem zu Weggenstein bei Bozen befind- 
lichen Archive der Bailei an der Etsch und im Gebirge hin- 
gegen 1855 nach Wien überstellt. Auch sollte, unter diplomatischer 
Intervention, versucht werden, noch weitere für den Orden be- 
sonders wichtige Archivalien von den Regierungen jener Staaten, 
welche die Ordens-Territorien in Deutschland eingezogen hatten, 
so insbesondere von Württemberg, das, wie erwähnt, den Haupt- 
sitz des Ordens, das Reichsfürstenthum Mergentheim, seiner Zeit 
in Besitz genommen hatte, zurückzuerlangen. 

Zu diesem Behufe wurde der mährische Landes Historiograf 
und Benediktiner-Ordens-Priester des Stiftes Raigern, Dr. Beda 
Dudik von dem Deutschen Ritter-Orden beauftragt, nicht nur 
die Archive und Aktenbestände auf dessen Besitzungen, haupt- 



Digitized by LjOOQIC 



XI 

sächlich in Mähren und Schlesien, zu durchforschen und aus 
denselben das interessante Materiale nach Wien zu bringen, 
sondern auch Deutschland, insbesondere Württemberg, zu be- 
reisen um dort auch Archivalien für das Deutsch-Ordens-Central- 
archiv zu sammeln oder im Tauschwege zu erlangen. 

In Folge dieser Bereisung kam eine geringe Anzahl von 
Pergament-Urkunden und zumeist Papierakten aus den Archiven 
von Troppau und Freudenthal in österreichisch Schlesien, so- 
wie Langendorf in Mähren nach Wien. 

Weiter gelang es noch aus Württemberg eine Reihe von 
Urkunden, die den Orden betreffen und aus dessen Hauptarchive 
zu Mergentheim herrühren, im Wege des Austausches mit schon 
im Ordens -Centralarchive vorhandenen Dubletten zu gewinnen. 
Leider war dies bezüglich einiger für die Ordensgeschichte be- 
sonders wichtiger Codices, so insbesondere des Maximilianischen 
Original-Statutenbuches vom Jahre 1606 und anderer mehr, die 
sich noch gegenwärtig in der königlichen Privat-Bibliothek zu 
Stuttgart befinden, nicht möglich. 

Auch durch Kauf hatte sich unterdessen das Deutsch- 
Ordens- Centralarchiv mit zahlreichen und wichtigen Original- 
Urkunden vermehrt. So wurden in den vierziger und fünfziger 
Jahren wiederholt Urkunden, andere Archivalien und auf den 
Deutschen Ritter-Orden bezughabende Antiquitäten überhaupt 
von dem königlichen württembergischen Archivrathe Friedrich 
Breidenbach angekauft, desgleichen sind auch von dem be- 
kannten nun verstorbenen Herausgeber des Urkundenbuches 
des Deutschen Ordens, Professor Dr. Johann Heinrich Heimes 
zu Mainz, eine grosse Zahl meist sehr alter und interessanter 
Urkunden, die grössten Theils aus dem Besitze der ehemaligen 
Bailei Koblenz stammen, käuflich in den Jahren 1850 und 1865 
erworben worden. 

Als im Jahre 1874 ein Austausch von Archivalien zwischen 
Oesterreich und Preussen zur Durchführung gelangte, wurde 
hiebei auch, über Anregung des Herausgebers dieses Werkes, 
auf den Deutschen Ritter-Orden Bedacht genommen und gelangten 
so mehrere Fascikel, die ehemalige Kommende Eger in Böhmen 
betreffend, in den Besitz des Deutsch-Ordens-Centralarchives. Die 



Digitized by LjOOQIC 



xir 

Kommende Eger gehörte bis zum Ende des 16. Jahrhundertes 
der Bailei Thüringen an. 

Anlässlich des schon seit der Wiederherstellung des Ordens 
in Oesterreich (1834) von der Regierung abgeforderten Nach- 
weises des Inkorporations- Verhältnisses der demselben zustehen- 
den geistlichen Pfründen in Tirol, erfolgte über Auftrag des 
Herausgebers dieser Regesten eine genauere Durchforschung der 
Archive auf den Ordens-Besitzungen in Tirol, welche zur Auf- 
findung einer Truhe mit Ordens-Urkunden führte, die in dem im 
Kommende-Gebäude zu Lengmoos auf dem Ritten bei Bozen 
verwahrten Archive der Gemeinde Lengmoos zur Aufbewahrung 
schon seit langer Zeit hinterlegt war. Diese enthielt nebst einigen 
wenigen Papier-Akten meist Pergament-Urkunden im Originale 
und nur wenige Kopien, die sich vom 12. bis in das 18. Jahr- 
hundert erstrecken und für den Orden überhaupt, sowie seine 
Besitzungen in Tirol insbesondere, sehr wichtige Aufschlüsse geben. 

Den letzten Zuwachs bekam das Deutsch-Ordens Central- 
archiv in Wien im Jahre 1881 durch die Ueberstellung des 
weitaus wichtigsten Theiles des Archives (fast sämmtliche Perga- 
ment-Urkunden und Codices) der ehemaligen Deutsch-Ordens- 
Kommende zu Sachsenhausen bei Frankfurt am Main. Dieselbe 
war eine Folge des im Jahre 1881 zum Abschlüsse gelangten 
Verkaufes des ehemaligen Kommende-Gebäudes zu Sachsenhausen 
an die katholische Gemeinde Frankfurt am Main, wobei bedungen 
wurde, dass sämmtliche den Deutschen Ritter-Orden im Allge- 
meinen interessirenden wichtigen Urkunden und Archivalien dem- 
selben zu verbleiben haben. Der in Frankfurt a. M. zurück- 
gebliebene Theil enthält nur das das Kommende-Gebäude selbst 
und die Kirche betreffende Urkunden- und Akten -Materiale. 
Durch diese Theilung, welche gleichfalls vom Herausgeber dieses 
veranlasst und durchgeführt wurde, kamen 2 10 Original-Pergament- 
Urkunden von 1193 bis 1744 reichend, ferner acht Codices, neun 
Aktenfascikel, sowie eine Anzahl weiterer den Orden betreffen- 
der Aktenstücke an das Deutsch-Ordens-Centralarchiv in Wien. 

Das Materiale des Deutsch- Ordens -Centralarchives theilt 
sich in vier Hauptgruppen: Urkunden, Akten, Codices und 
Biografien. Erstere, von welchen circa 4000 vorhanden und von 
denen im Nachstehenden die Auszüge in Regestenform gebracht 



Digitized by LjOOQIC 



XIII 

werden, sind, chronologisch geordnet, in länglichen verschliess- 
und tragbaren doppelreihigen Kistchen zu 200 Stück, jede Ur- 
kunde mit einem eigenen Papierumschlag versehen, verwahrt. 
Ein vollständiger Zettelkatalog ist für selbe vorhanden. Die 
Akten sind nach bestimmten Hauptabtheilungen von einander 
gesondert, von welchen die einzelnen Abtheilungen wieder in 
Fascikel chronologisch geordnet sind. An Codices sind 252 vor- 
handen. Die Biografien, circa 2500 an der Zahl, enthalten die 
sämmtlichen noch vorhandenen Ahnenproben der in den Deutschen 
Ritter-Orden aufgeschworenen Ordensritter sammt den die Auf- 
nahme, deren weitere Vorrückung, sowie den Todesfall eines 
jeden Einzelnen betreffenden Akten, wovon jede Biografie für 
sich ein Akten-Fascikel bildet. Die älteste Ritter-Biografie datirt 
aus dem Ende des 15. Jahrhundertes. Ueber die Ordenspriester 
sind auch ähnliche Biografien vorhanden, doch sind deren 
nur sehr wenige, welche sämmtliche aus diesem Jahrhunderte 
stammen. Ein Zettelkatalog sowie das verdienstliche Werk des 
hoch- und deutschmeisterischen geistlichen Rathes, Archivares 
und Deutsch - Ordens - Priesters Leopold N e d o p i l > Deutsche 
Adels- und Ahnenproben, 4 Bände, Wien 1868 und 1881 « geben 
über diese eine Masse werthvoller Notizen für die deutsche Adels- 
und Familien -Geschichte enthaltenden Biografien eingehenden 
Aufschluss. 

Die Archivalien sind in drei geräumigen Lokalitäten im 
deutschen Hause zu Wien (I. Bezirk, Singerstrasse Nr. 7) unter- 
gebracht, wovon zwei ebener Erde, eine aber im ersten Stock- 
werke sich befindet. Die Geschäfte des Archives besorgt ein 
eigener Archivar, der auch die Bibliothek des Ordens zu ver- 
sehen hat, welche Stelle jedoch gegenwärtig unbesetzt ist und 
von dem Herausgeber dieses als Vorstand der hoch- und deutsch- 
meisterischen geheimen Deutsch-Ritter-Ordens- Kanzlei mit versehen 
wird. In den Amtsstunden von 8 bis 2 Uhr kann das Deutsch- 
Ordens-Centralarchiv nach eingeholter Erlaubniss täglich benützt 
werden. 

Die Grund-Idee, nach welcher, wie erwähnt, die Ver- 
schmelzung dieser einzelnen, unvollständigen Theile zu einem 
Ganzen vor sich ging, und von Dr. Beda Dudik herrührt, 
waren : 



Digitized by LjOOQIC 



XIV 

A. Die sich auf den Lebensgang der einzelnen Ordens- 
mitglieder, hauptsächlich Ordensritter, beziehenden Aktenstücke, 
von deren Aufnahme bis zum Ableben, unter dem Titel von 
Biografien zu vereinigen. 

B. Alle sogenannten Manuskripte oder Codices, welche den 
Deutschen Orden betreffen, als einen besonderen Theil zu be- 
handeln. 

C. Alle Aktenstücke nach Materien und Balleien in grössere 
Gruppen zu theilen und aufzustellen. 

D. Alle auf Pergament ausgefertigten Urkunden, insofern 
sie isolirt, d. h. ohne auf sie Bezug nehmende Aktenstücke da- 
stehen, blos chronologisch, ohne Berücksichtigung ihres Inhaltes, 
zu ordnen und aufzubewahren. 

Diese Original-Urkunden sind es eben, welche gegenwärtig 
in Regestenform publizirt werden. 

Dieser Grund-Idee zufolge sind die Archivalien des Deutschen 
Ordens, selbstverständlich unter Rücksichtnahme auf die lokalen 
Verhältnisse, folgender Massen vertheilt: 

Kasten I— IX und XXIII— XXV. 
Biografien. 

Unter dieser Aufschrift sind alle auf die Ritter des Deut- 
schen Ordens Bezug habenden Schriftstücke eingereiht, wobei 
der Grundsatz herrschte, dass jeder Name eines Ordensritters 
eine Nummer bilde. Von der ersten Bitte um Aufnahme bis zum 
Schlüsse der Verlassenschafts - Abhandlung wurden die Akten- 
stücke für jeden einzelnen Ritter geordnet, und folglich seine 
Ahnenprobe und seine Ahnentafel, die verschiedenen Korrespon- 
denzen und Receptions-Akten, seine Beförderungen und etwaigen 
Rügen und Prozesse, kurz Alles, was sich auf das Leben und 
den Tod bezieht, wurde hier chronologisch eingereiht und über 
Alles ein sehr weitläufiger Zettelkatalog angelegt. In einband- 
artigen Fascikeln liegen die Dokumente von ungefähr 2500 Ordens- 
rittern, Nachrichten von circa 10.000 adeligen Familien enthaltend, 
ein Schatz, den die österreichische Monarchie kaum an einem 
anderen Orte in dieser Grösse wird nachweisen können. Diese 
Fascikel sind nach den Namen der Ordensritter alfabetisch 



Digitized by LjOOQIC 



XV 

geordnet. Leider, dass bei der Uebernahme der Deutsch-Ordens- 
Archivstücke im Jahre 1830 gerade diese Abtheilung weniger 
berücksichtiget wurde, indem man wohl auf die Ahnentafeln, aber 
nicht auf ihre Belege reflektirte, wodurch manche empfindliche 
Lücke entstehen musste. Da diese Abtheilung nebst dem Zettel- 
kataloge auch noch einen vollständig alfabetischen und auch einen 
Ahnentafel-Katalog hat, endlich jedes Stück in den einzelnen 
Fascikeln genau roth nummerirt und in dem schon vorerwähnten 
verdienstvollen Werke, des verstorbenen hoch- und deutsch- 
meisterischen geistlichen Rathes und Archivares Leopold Nedo- 
pil in vier Bänden, veröffentlicht ist, so erfordert diese Abtheilung 
zu ihrer Vollkommenheit nichts weiter. 

Unter diesen Biografien befindet sich auch jene der Ehren- 
ritter eingetheilt, eines Institutes, welches seit 1866 im Orden 
besteht, jedoch enthalten deren Fascikel nur die Dokumente über 
die Aufnahme sowie die Ahnenprobe. 

Kasten X bis einschliesslich XXII. 
Bailei Oesterreich. 

Die Aktenstücke dieser Bailei nehmen darum einen so 
grossen Raum ein, weil das ganze Archiv der Bailei Oesterreich 
hieher übertragen wurde. Bei ihrer Einreihung nach Kommenden 
und Materien wurde der alte Katalog zu Grunde gelegt und 
nur die Signatur des Standortes geändert, so dass an jedem 
Aktenstücke die Seitenzahl des Kataloges, wo dasselbe ver- 
zeichnet erscheint, und im Kataloge der jetzige Standort und 
die Nummer des Bandes angesetzt sind, damit das Suchen ohne 
Schwierigkeit vor sich gehen kann. Die wichtigsten dieser Akten- 
stücke, darunter besonders die Bailei -Visitationen (Kasten XIX 
und XX) sind in 258 Bänden eingebunden; die andern liegen 
als Fascikel, wie sie früher eingetheilt waren, in den verschiedenen 
Fächern, und zwar in 120 Bänden in den Kästen XI, XII, XIII, 
XIV und XVII. Die Kästen XV und XVI aber dienen zur Auf- 
bewahrung von Dubletten und einigen Rechnungs-Fascikeln, die 
zur Verlassenschaft des Hoch- und Deutschmeisters Erzherzogs 
Maximilian II. Franz von Oesterreich gehören. Im Kasten XX 
sind übrigens die verschiedenen Baupläne und topographischen 



Digitized by LjOOQIC 



XVI 

Karten der Ordens-Besitzungen, die einen Zettelkatalog haben, 
aufbewahrt. Ein Theil der zur Ballei Oesterreich mitgehörigen 
Schriften, und zwar Rechnungen in etwa 150 bis 200 Fascikeln 
wurden ausgeschieden und liegen im Vorzimmer des Deutsch- 
Ordens-Central-Archives in einem besonderen Kasten aufbewahrt. 
Sie zu vertilgen ohne genaue Durchsicht ist um so weniger 
rathsam, als gar oft die Rechnungen mit Dokumenten belegt 
sind, deren Verlust früher oder später bedauert werden könnte ; 
auch sie selbst oft werthvolle Beiträge zur Geschichte der Preise 
enthalten. Aus der Registratur der Ballei Oesterreich wurden 
keine Aktenstücke in's Central-Archiv genommen, was jedoch 
in Hinsicht auf die Personalia der Ritter und Priester sehr 
wünschenswerth wäre. 

Kasten XXVI. 
Deutsch-Ordens-Priester. 

In zwölf Bänden sind die auf die Aufnahme, Beförderung, 
etwaigen Prozesse und Verlassenschaften der Deutsch-Ordens- 
Priester sich beziehenden Schriftstücke, und zwar in alfabeti- 
scher Ordnung, wie die Biografien der Ritter, eingelegt. Sie 
haben einen vollständigen Zettelkatalog. Die vielen Lücken 
dieser Abtheilung (sie zählt an 600 Männer) lassen sich dadurch 
erklären, dass aus Stuttgart und Bozen keine Priester-Akten und 
aus Freudenthal nur ein Theil derselben hieher kamen. Ihre 
Kompletirung wäre wünschenswerth. 

Kasten XXVI. 
Deutsch-Ordens-Schwestern. 

Vier Bände enthalten die chronologisch geordneten Akten 
mit fortlaufenden Nummern der Entstehung und weiteren Ent- 
wicklung dieser neueren Bereicherung des Deutschen Ritter- 
Ordens, welche erst Anfangs der vierziger Jahre dieses Säkulums 
durch den Hoch- und Deutschmeister Erzherzog Maximilian III. 
Josef von Oesterreich-Este wieder aktivirt und dotirt wurde. Ein 
sehr umständlicher Zettelkatalog von 404 Nummern belehrt voll- 
kommen über ihren Inhalt. 



Digitized by LjOOQIC 



XVII 

Kasten XXVII. 
Gross- Kapitel. 

Unter dieser Rubrik sind in 78 Bänden die auf die Gross- 
oder General-Kapitel Bezug nehmenden Schriftstücke, also die 
Ausschreibungen, die Proponenda, die verschiedenen Gutachten, 
Beschreibungen, Inventarisirungen und Rechnungen der einzelnen 
Kommenden, die geführten Protokolle und die Kapitel-Abschiede 
enthalten. (Band 61 enthält die Grosskapitel- Abschiede von den 
Jahren 1625 bis 1855.) Sie beginnen mit dem Jahre 1510 und 
enden mit dem Jahre 1855. Die neuesten grosskapitularischen 
Akten befinden sich in der Registratur der hoch- und deutsch- 
meisterischen geheimen Deutsch-Ritter- Ordens-Kanzlei. Da die 
General -Kapitel -Abschiede eine Gesetzeskraft für den Orden 
haben, so bildet diese Abtheilung gleichsam das Fundament 
desselben, und darum wäre es sehr zu wünschen, dass die hier 
enthaltenen Gesetze durch ein General-Repertorium in Evidenz 
kämen. Für die Zeit vom Jahre 1569 bis 1736 besteht im 
Bande 27 ein solches Repertorium im letztgenannten Jahre für 
die Bailei Oesterreich angelegt; doch für die nachfolgenden 
Gross-Kapitel mangelt ein solches gänzlich. Ebenso ist sehr zu 
bedauern, dass diese wichtige Abtheilung manche Lücken zeigt, 
die sich nur durch die in Stuttgart wider jenen Separat- Vertrag 
vom Jahre 1813 zurückbehaltenen Original -Grosskapitel -Akten 
ausfüllen Hessen, wo übrigens auch Deutschmeister- Gespräche 
aus älterer Zeit nachweislich liegen, von denen das hiesige 
Deutsch-Ordens-Centralarchiv gar nichts aufzuweisen im Stande 
ist. Ueber diese Abtheilung existirt ein einfacher, nach den 
Bänden, in denen die General -Kapitel chronologisch geordnet 
sind, angelegter Katalog. 

Kasten XXVIII. 

Gross-Capitularia. 

Unter dieser Rubrik sind die sogenannten Intranea ordinis 
oder solche Handlungen verstanden, die einen grosskapitularischen 
Entschluss benöthigen, also Bestimmungen, die den Ritter und 
Priester als Ordensmann angehen, daher die erflossenen Gesetze 



Digitized by LjOOQIC 



XVIII 

über die verschiedenartigsten den Orden berührende Gegenstände 
und ihre Konsequenzen, über die Aufnahme und den Austritt 
aus dem Orden oder Konvente, über die Ordensstrafen der 
Privat- und Kommun- oder Konventsachen der Ritter und Prie- 
ster, Umgang etc., über die Beförderung zu den verschiedenen 
Ordenswürden, ihre Rechte und Pflichten, das Dispensations- 
Recht, Bailei -Verhältnisse, über die vakanten Jahresgebühren, 
Inkorporations- und Konsolidations-Vertrag der Bailei Franken 
mit dem Hochmeisterthume (1789), Bestimmungen des Press- 
burger Friedens (1805), Uebereinkünfte mit der Krone Württem- 
berg^ (18 13), über die Reorganisirung des Ordens (1834), Ver- 
hältnisse des Ordens zur Stadt Frankfurt am Main sowie der 
mit selber abgeschlossene Vertrag vom Jahre 1845 u. s. w. 

Diese Dokumente, welche ihres praktischen Nutzens wegen 
einen Realindex verdienen würden, der jedoch aus dem vor- 
handenen, ziemlich weitläufigen Zettelkataloge angelegt werden 
könnte, enthalten in 31 Bänden die Nummern 199 bis 416, sind 
aber in mancher Beziehung lückenhaft zu nennen, weil bei ihrer 
Uebernahme zu Stuttgart die dortige Archivs-Verwaltung die 
Uebereinkunftspunkte allzu engherzig und nur zu ihren Gunsten 
gedeutet hat, wodurch viele dem Orden rechtmässig gehörige 
Schriftstücke zurückblieben. 

Kasten XXIX. 
Codices. 

Diese Aufschrift bezeichnet die eigentlichen Handschriften 
im engeren Sinne, theils auf Pergament, theils auf Papier ge- 
schrieben, in 252 Bänden und 5 Cahiers »Geschichts-Materiaiet. 

Sie fassen 5 Gruppen in sich: 

a) Statutenbücher, 

b) Chroniken, 

c) Geschichts-Materiale, 

d) Kopialbücher und die für die Topografie des Mittelalters 
so kostbaren Urbare, und 

e) Wappenbücher. 

Eingereiht stehen sie nach den Gruppen und sind mit fort- 
laufenden Nummern von 1 angefangen signirt. Umständlich sind 



Digitized by LjOOQIC 



XIX 

beschrieben bis jetzt blos die 44 Statutenbücher; die anderen 
Akten sind blos verzeichnet. Der hohe Werth dieser Abtheilung 
fordert eine genaue Würdigung der einzelnen Handschriften, 
wozu neben der Beschreibung ihres Aeussern besonders die 
Kritik und Angabe ihres Inhaltes gerechnet werden muss. 
Mehrere derselben verbreiten über die Ordensgeschichte, ins- 
besondere über deren älteren Partien, neues Licht und wurden 
bisher einige der ungedruckten Chroniken durch preussische Ge- 
lehrte in den bekannten Publikationen veröffentlicht. 

Welchen Schatz die alten Kopial-Bücher in sich bergen, 
mag schon daraus entnommen werden, dass blos Eines, der Bailei 
Thüringen ehedem angehörig, weit über 300 Urkunden aus dem 
13. und 14. Jahrhunderte enthält und dass die Bailei Alten- 
Biesen, wie die Bailei Oesterreich, die Absicht hatte, ihr Diplo- 
matar zu veröffentlichen, zeigt die Vorrede zum druckfertigen 
Theile desselben. Wie würdig des Deutschen Ordens wäre ein 
ähnliches literarisches Unternehmen 1 

Kasten XXX. 
Konventsregel. 

In diesem Kasten ist das Original der vom Papste Pius IX. 
ddto. Rom 14. Juli 1871 bestätigten Deutsch - Ordens - Priester- 
Konventsregel, sowie eine Anzahl gedruckter Exemplare dieser 
Regel und darauf bezüglicher Schriftstücke enthalten. 

Kasten XXXI. 
Wappenbücher. 

Die 14 Wappenbücher im Kasten XXXI sind in dem vor- 
handenen allgemeinen Wappenkataloge vollständig benützt und 
excerpirt worden. 

Kasten XXXII. 

Promptuarium. 

Unter diesem Titel sind 50 Bände derart aufgestellt, dass 
sie nach einem Plane den Beamten des Deutschen Ordens für 
jeden vorkommenden Fall augenblickliche Auskunft geben und 



Digitized by LjOOQIC 



XX 

bei Abfassung von verschiedenen Schriftstücken als Formulare 
dienen können. Der Begründer dieser Abtheilung war der Syn- 
dikus der Bailei Alten-Biesen, Bachern. Sie wurden bei der 
Neuaufstellung des Deutsch-Ordens-Centralarchives durch Du- 
bletten ergänzt und nach ihnen und einigen durch Bachern ent- 
worfenen Grundzügen ein Grundriss der ehemaligen und späteren 
Verfassung des Deutschen Ordens zusammengestellt. Ueber diese 
mit den Archivstücken in keiner Verbindung stehenden isolirten 
Handsammlung existirt kein Katalog; wohl aber sind jedem 
Bande gewisse kennzeichnende Aufschriften beigefügt. 

Kasten XXXIII. 
Meisterthum. 

Unter dieser allgemeinen Aufschrift sind alle jene Schrift- 
stücke begriffen, welche die in Mähren und Oesterreichisch- 
Schlesien liegenden, dem Meisterthume gehörigen Besitzungen 
und ihre Verhältnisse unter einander und zum Orden, sowie 
zur Kirche und zum Staate betreffen, woraus sich als Haupt- 
abtheilungen ergaben : 

I. Verwaltung in 13 Bänden von Nr. I bis 70 d. Die 
Akten dieser Abtheilung gehen vom Jahre 1625 bis 18 17 und 
enthalten Grenzbeschreibungen, Inventare, Differenzen mit dem 
Fürsten von Liechtenstein; Beschwerden über grosse Kriegs- 
Kontributionen, unterschiedliche politische Verordnungen vom 
Jahre 1636 bis 1747, Instruktionen, Bestätigungen und Besol- 
dungen der Offizianten, Statthalter, Hauskomture, ihre Berichte, 
das Steuerwesen u. s. w. 

IL Homagia in 6 Bänden von Nr. 71 bis 103, Korrespon- 
denzen und Berichte über die vom Jahre 1625 bis 1806 von Seite 
der Deutsch-Ordens-Unterthanen den Hoch- und Deutschmeistern 
geleisteten Huldigungen und Differenzen desshalb. 

III. Ecclesiastica in 8 Bänden von Nr. 104 bis 163 £. 

Ueber abzuhaltende Gebete, über Jurisdiktions-, Patronats- 
und Präsentations-Verhältnisse, Verträge mit den verschiedenen 
Bisthümern, Besetzung der Ordens-Pfarreien, über die in allen 
Ordenskirchen eingeführte Lauretanische Litanei vom Jahre 1638, 
über die Deutsch-Ordens-Alumnen, Akten über die Weihung 



Digitized by LjOOQIC 



XXI 

der Kirchen, Altäre, Glocken und Friedhöfe auf dem Meister- 
thume, über Kirchen -Visitationen, Berichte der Statthalter über 
die Deutsch-Ordens-Pfarreien, mildthätige Stiftungen u. s. w. Ueber 
das Asylrecht des Deutschen Ordens, über das Concilium Tri- 
dentinum. 

IV. Ol mützer Prozess. 

Unter dieser Aufschrift sind alle jene langjährigen Streitig- 
keiten des Ordens mit dem Bisthume zu Olmütz wegen der Be- 
setzung der im Meisterthume liegenden Pfarreien mit Deutsch- 
Ordens-Priestern zusammengefasst, wobei die Frage, ob der Orden 
das Recht habe, Deutsch-Ordens-Patronats-Pfründen mit Deutsch- 
Ordens-Priestern zu besetzen, den Hauptgegenstand bildete und 
endlich in Rom zu Gunsten des Ordens entschieden wurde. Vom 
Jahre 1626 bis 1767 gehen die zahlreichen das Vorgehen des 
Ordens dem Bisthume gegenüber genau beleuchtenden Akten- 
stücke in 1 5 Bänden, über welche ebenfalls ein weitläufiger Zettel- 
katalog von Nr. 164 bis 403 Auskunft gibt. 

V. Herrschaft Freudenthal. Die Akten dieser Ab- 
theilung gehen in neun Bänden von Nr. 404 bis 450; sie beziehen 
sich vorzugsweise auf die Erwerbung und Verwaltung der Herr- 
schaften Freudenthal und Eulenberg, auf die Grenzstreitigkeiten 
mit den Fürsten Liechtenstein und der Stadt F r e u d e n t h a 1, 
der Herrschaft Verhältnisse zu den Behörden, Berichte der Statt- 
halter über ihren Zustand, über die Exemption der Herrschaft 
von Troppau und ihre Erhebung zu einem Status minor (minderen 
Standesherrschaft) 1639; Errichtung des Hochaltares in der Pfarr- 
kirche zu Freudenthal, wegen ansteckenden Krankheiten daselbst, 
Protokolle verschiedener Zechartikel und Privilegien der Zünfte 
und Genossenschaften der Herrschaft, Grenzbeschreibungen u. s. w.; 
über die Piaristen, über das dortige Hospital und das zu Braun- 
seifen (1754 bis 1758); Käufe und Verkäufe etc.; über den dortigen 
Schlossbau 1769; über die dortigen Hammerwerke; alles in 
chronologischer Folge vom Jahre 161 3 bis 1845 mit einem 
Zettelkataloge. Dass diese Abtheilung häufig in jene »Ver- 
waltungc und »Ecclesiasticac eingreifen muss, ist bei den ver- 
wandten Gegenständen begreiflich, worauf beim Nachsuchen 
Rücksicht genommen werden muss. 

VI. Ortschaften. In 48 Bänden von Nr. 451 bis 589 (u. 

B 



Digitized by LjOOQIC 



XXII 

z. Kasten XXXIII, Bd. i bis 13, Kasten XXXIV, Bd. 14 bis 48) 
finden sich jene Schriftstücke vor, welche sich auf die Ort- 
schaften des Meisterthumes , die hier alfabetisch liegen, be- 
ziehen. 

Ihr Erwerb, ihre Privilegien und Zünfte, Kirchen und 
Schulen, kurz ihre innere und äussere Einrichtung werden hier 
beleuchtet und durch einen umständlichen Zettelkatalog dem 
Gebrauche zugänglich gemacht. 

Kasten XXXIV. 
Meisterthum. 

VII. Neisse. Diese Rubrik enthält Nr. 874 £ bis 977, in 
zwei Bänden, die Aktenstücke, welche sich auf das Verhältniss 
zu der Universität und dem Jesuiten-Kollegium und dem Hospitale 
zu Neisse beziehen. Der Hochmeister Karl, Erzherzog von 
Oesterreich, hat nämlich 1623 das Gut Olbersdorf den Jesuiten 
geschenkt und der Hochmeister Franz Ludwig von Pfalz- 
Neuburg in Neisse ein Hospital erbaut. Das, sowie der Prozess 
des Ordens wegen Herausgabe eines kostbaren silbernen Altares, 
sind der Gegenstand der Aktenstücke, über welche gleichfalls 
ein weitläufiger Zettelkatalog besteht. 

VIII. Breslau. Schlesische Fürstentagbeschlüsse vom 
Jahre 1661 bis 1674, dann ein Projekt einer durchgreifenden 
Aenderung in der Landes- Verfassung vom Jahre 1673, bilden den 
Gegenstand der wenigen Aktenstücke von Nr. 978 bis 980 in einem 
Bande, die ebenfalls in einem Zettelkataloge verzeichnet vorkommen. 

IX. Curiosa. Unter diesem Namen sind in drei Bänden 
von Nr. 981 bis 1003 solche Schriftstücke zusammengefasst, die 
den angegebenen Abtheilungen ihres Gegenstandes wegen nicht 
subsummirt werden konnten, und sind hieher zu rechnen: Alte 
Nachrichten vom Jahre 1553 von des Deutschmeisters Hofstaate, 
alte Rechnungen und Zehrungen; vertraute Korrespondenzen 
mehrerer Hoch- und Deutschmeister mit römischen Kaisern, 
Kaiserinen, Königen u. s. w.; chronologisch geordnete Akten 
von 1470 bis 1730 über Courtoisie u. s. w. Dazu kommen die 
für die Kultur-Geschichte insbesonders so interessanten Hexen- 
Prozesse und Geisterbannungen, sowie merkwürdige Kriminal- 



Digitized by LjOOQIC 



XXIII 

fälle und Justifizirungen. Ein Zettelkatalog belehrt auch über 
diese Gegenstände. 

Endlich Materialien zur Deutsch-Ordens-Münz- und Siegel- 
geschichte in einem Bande, enthaltend die Nr. i bis 78. 

Kasten XXXV— XXXVI. 
Mergentheimer Akten und Cameralia. 

Hieher gehören jene Aktenstücke, welche der h. u. d. 
Kanzler Hofrath Josef Schön von Perlas hof im Jahre 1805 
aus Mergentheim hieher gebracht hat Sie enthalten 3 1 Bände 
in 348 Nummern, von welchen jedoch einige fehlen. Sie beziehen 
sich, ihrem Hauptinhalte nach, auf das Beamten wesen der Re- 
gierung von Mergentheim, auf einige Verhandlungen dieser Re- 
gierung mit den Nachbarstaaten und auf die innere Verwaltung 
der Städte, ihrer Kirchen, endlich des Spitales und Seminares 
zu Mergentheim. Da über diese Stücke ein älteres gutes Ver- 
zeichniss vorhanden ist, welches statt des Kataloges dient, so 
wurden die Aktenstücke nach diesem Verzeichnisse aufgestellt 
und in 31 Bände gelegt. 

Als Anhang haben sie 99 Nummern, unterschiedliche Pro- 
tokolle, Gegenstände, die sonst unter dem Namen Cameralia 
Kasten XXXV. Bd. 1 bis 23, Nr. 1 bis 86 und Kasten XXXVI. 
Bd. 24 und 25, Nr. 87 bis 99 in der geheimen Kanzlei eingelegt 
waren, aber von keiner besonderen Wichtigkeit sind und gleich- 
falls aus Mergentheim stammen. Ein summarisches Verzeichniss 
dieser 99 Nummern, welche in 25 Bänden unter der Aufschrift 
>Cameraliat liegen, ist vorhanden. 

Kasten XXXVII— XXXIX. 
Bailei an der Etsch und im Gebirge. 

Die für hier ressortirenden Dokumente stammen aus dem 
ehemaligen Hauptarchive des Deutschen Ordens zu Mergentheim 
und kamen 1830 nach Wien. Sie bilden jetzt 67 Foliobände, und sind 
nach ihrem Inhalte und nach den einzelnen Kommenden geordnet. 
Im Allgemeinen sprechen sie sehr weitläufig über die Differenzen 
des Ordens mit den Bisthümern Chur, Brixen und Trient in Bezug 

B* 



Digitized by LjOOQIC 



XXIV 

auf die Patronats- und Kirchen- Verhältnisse des Ordens; dann 
geben sie die Käufe und Verkäufe der Ordenshäuser an, na- 
mentlich der Kommende Trient; ferner enthalten sie Abverkäufe 
und Rechnungen der einzelnen Kommenden und dies schon vom 
Jahre 1503 an; dann Bailei- Visitationen, Berichte und Inventarien, 
angefangen mit dem Jahre 1534 bis 1794, Stellung der Bailei 
zu der Landesregierung, besonders wegen der Homagien und 
Verlassenschaften, Hof- und Dienst-Reskripte, welche diese Bailei 
betreffen, geordnet vom Jahre 1583 bis 1806; Ecclesiastica u. s. w. 
Diese Aktenstücke würden, falls sie einen Zettelkatalog hätten, 
im Zusammenhalte mit den zahlreichen Urkunden dieser Bailei 
eine vollständige Geschichte derselben liefern. Bis nun gibt nur 
ein summarischer Katalog Auskunft über ihren Inhalt. 

Die in den drei Kästen eingestellten 216 Bände sind bücher- 
artig eingebunden, ein Vorgang, welchen Herr Dr. Beda D u d i k, 
der, wie erwähnt, bei der ersten Aufstellung des Deutsch-Ordens- 
Centralarchives thätig war, selbst angeordnet hatte, jedoch später 
sehr bedauerte und der auch jedem Archivare nur zu widerrathen 
ist. Dr. Beda Dudik wurde zu diesem Verfahren durch das 
Vatikanische Archiv, das sonst als Muster dient, verleitet, indem 
dort alle Archivstücke, um ihre Theile vor Unordnung leichter 
zu schützen, in Bände gebunden erscheinen. Doch nicht nur dass 
die an den Schriften angeklebten Siegel durch diese Art der 
Aufbewahrung leiden, stellt sich auch der Uebelstand heraus, 
dass nachträglich gefundene Akten sich nur als Supplemente, 
und verbundene oder nicht richtig eingereihte, nur durch Folio- 
citate in ihre richtige Ordnung bringen lassen, was durch das 
Einlegen der Archivalien in einbandartige steife auf drei Seiten 
zusammenzubindende Deckeln (Fascikel), deren Rücken von Lein- 
wand sind, und die durchgängig im hiesigen Archive benutzt 
wurden, beseitiget werden kann. Leider wurden die Akten vor 
dem Einbinden nur sehr summarisch geordnet, so dass deren 
chronologische und systematische Anordnung sehr viel zu wün- 
schen übrig lässt. Dies gilt von allen eingebundenen Akten 
des Deutsch -Ordens- Central -Archives. Ein guter Zettelkatalog 
dieser Abtheilung, auf den gleich bei Anlage des Deutsch- 
Ordens-Central- Archives reflektirt wurde, dessen Fertigstellung 
jedoch seiner Grossartigkeit wegen — denn je zwei Bände 



Digitized by LjOOQIC 



XXV 

brauchen einen Monat Zeit — und wegen Mangel eines 
tauglichen Archivsbeamten und Ueberhäufung der hiezu Fähigen 
mit Besorgung der nothwendigen laufenden Ordensgeschäfte, 
aufgegeben werden musste, würde allerdings jeden Misstand 
beheben. In 26 weiteren Bänden sind die im Jahre 1855 aus 
dem Sitze der Landkommende Weggenstein bei Bozen über- 
brachten Urkunden aufbewahrt. Dieselben sind durchgängig auf 
Pergament ausgestellt und enthalten Käufe, Kaufverträge, Re- 
verse der Grundholden und Verleihungen an selbe für das 
Urbar der Deutsch- Ordens -Besitzungen in Tirol. Ueber diese 
Abtheilung sind zwei ältere recht gut angelegte Verzeichnisse, 
die beibehalten wurden, vorhanden. 

Kasten XL. 
Protokolle. 

Die Exhibiten-Protokolle der geheimen Ordens-Kanzlei von 
Mergentheim liegen hier in ununterbrochener Reihe vom Jahre 
1736 bis 1775. Ueber diese existirt kein Verzeichniss ; ebenso 
nicht über ihre Fortsetzung im 

Kasten XLI. 
Protokolle. 

Hier liegen die Protokolle vom Jahre 1776 bis 1809. Die 
Jahrgänge 1801, 1802 und 1803 sind, da sie alle Angelegen- 
heiten, die bei der geheimen Kanzlei zur Entscheidung vorkamen, 
enthalten, von hoher Bedeutung für die Geschichte des Ordens 
im 19. Jahrhunderte. Ferner liegen hier noch einige alte Reper- 
torien und Protokolle der Mergentheimer Regierung. Diese 
wurden nur summarisch verzeichnet. 

Kasten XLIV. 
Reichstag, katholische Liga. 

Derselbe enthält in 21 Bänden, welche in 154 Fascikel 
untertheilt sind, die Verhandlungen des Ordens mit dem Reichs- 
tage, ferner in 8 Bänden (14 Fascikeln) eine Reihe von Akten- 



Digitized by LjOOQIC 



XXVI 

stücken, die sich auf das Verhältniss des Ordens zur katholischen 
Liga beziehen. Endlich noch zwei Bände (7 Fascikeln) Religions- 
sachen, Verhandlungen mit Päpsten, der römischen Kurie und 
einigen Erzbisthümern. 

Kasten XL V— XL VII und LXVII— LXX. 
Urkunden. 

In 1 5 hölzernen, verschliess- und tragbaren Kästchen liegen 
2522 auf Pergament ausgefertigte Original-Urkunden in chrono- 
logischer Ordnung ohne Rücksicht aut ihren Inhalt, die Zeit 
vom Jahre n 70 bis 1809 enthaltend. Der grössere Theil dieser 
Urkunden gehört dem 13., 14 und 15. Jahrhunderte an. Voll- 
ständige Regesten geben den Inhalt einer jeden Urkunde an, 
zugleich mit der Beschreibung ihres Siegels und mögliche An- 
gabe des Archives, aus welchem sie kommt. Die Urkunden 
haben zur Signatur nebst der Chronologie, wobei jedoch die 
Reduzirung der mittelalterlichen Datirungen auf unseren Kalender 
auschliesslich durchgeführt ist, noch eine fortlaufende Zahl als 
Bezeichnung. Obwohl Deutsch-Ordens-Original-Urkunden in frem- 
den Archiven sehr häufig vorkommen, so wird das hiesige Deutsch- 
Ordens-Archiv wohl kaum mehr viele hievon acquiriren, da sie 
alle in festen Händen sind. Der ursprüngliche Plan bei der 
Anlage der Regesten war, ähnliche Auszüge auch von den 
im hiesigen Archive erliegenden zahlreichen Kopial-Büchern und 
Diplomataren zu verfassen und selbe mit Berufung auf die be- 
züglichen Urkunden den Originalien chronologisch beizureihen, 
wodurch erst jene Uebersicht erzielt worden wäre, die ein weiteres 
erfolgreiches Forschen und Kopiren in fremden Archiven zulässt. 
Doch musste auch dieses Verfahren obangeführter Gründe wegen 
zum gewiss lebhaften Bedauern der Wissenschaft vorläufig auf- 
gegeben werden. Wäre die Arbeit beendet, der Deutsche Orden 
hätte ein Diplomatar, wie keine ähnliche Genossenschaft; denn 
der Reich thum und das historische Interesse ist gross. 

In den Kästen LXVII — LXX sind 979 neu hinzugekommene 
Urkunden aufbewahrt, deren Regesten den Inhalt des II. Bandes 
dieses Werkes hauptsächlich bilden werden. 



Digitized by LjOOQIC 



XXVII 

Kasten XL VIII. 

Lehenbriefe, kaiserliche Privilegien, Archivswesen, 
Diplomatare. 

A. Lehenbriefe von Nr. i — 17 in 8 Bänden. 

In ununterbrochener Reihe sind hier vom Jahre 1500 bis 
1793 die Lehen- oder Regalien-Empfängnisse der Hoch- und 
Deutschmeister von den römischen Kaisern; sie haben einen 
vollständigen Zettelkatalog; desgleichen auch 

B. kaiserliche Privilegien von Nr. 18 bis 112 in 
13 Bänden. 

Sie enthalten die Bestätigung des Ordens und dessen Pri- 
vilegien von den römischen, beziehungsweise österreichischen 
Kaisern und die desshalb gehabten Auslagen und geführten 
Korrespondenzen vom Jahre 1495 bis 1863. Summarische Auf- 
schriften auf den Rücken der Bände dienen zur leichteren 
Orientirung. 

C. Archivs wesen. Alte grosskapitularische Verfügungen 
und Pläne, die sich auf die Errichtung des Mergentheimer Haupt- 
archives, der Bailei- Archive und der Registratur beziehen; ferner 
ergangene Befehle und Korrespondenzen wegen Urkunden-Ko- 
pirungen in Rom und anderen Archiven, wegen Anschaffung 
von Archivalien und Benützung des dem Deutschen Orden ge. 
hörigen historischen Stoffes für die Oeffentlichkeit sind hier von 
Nr. 1 bis 33 in 4 Bänden für die Zeit von 1528 bis 1854 vor- 
handen. Ein vollständiger Zettelkatalog gibt Nachricht von dem 
Inhalte dieser Abtheilung, welche ein reiches Material zur Ge- 
schichte des jetzigen Central-Archives bietet. 

D. Diplomatare. Unter dieser Aufschrift gehen in 
10 Bänden von Nr. 34 bis 49 kopirte Dokumente, einfache Ab- 
schriften und vidimirte Transsumpte von den den Deutschen Orden 
angehenden Dokumenten, ältere Urkunden -Verzeichnisse und Ka- 
taloge, sowie deren recht zweckmässig angelegte, weitläufige 
Regesten von einem Theile der die Bailei Oesterreich betreffen- 
den Urkunden. Unter dem Landkomture Grafen Alois Harrach 
war nämlich beschlossen worden, den fehlerhaften Raimund 
D u e 1 1 i u s durch die Publizirung eines die Bailei Oesterreich 
betreffenden Diplomatares mit Anmerkungen zu ersetzen und so 



Digitized by LjOOQIC 



XXVIII 

der Landesgeschichte einen Nutzen zu verschaffen. Warum das 
lobenswerthe Unternehmen zum allgemeinen Bedauern der Vater- 
landsfreunde in's Stocken gerieth, erscheint nicht aufgezeichnet, 
doch dürfte, wie gewöhnlich, Mangel an den gehörigen Mitteln 
und Willen die Hauptursache gewesen sein, da der Orden ins- 
besondere in früheren Zeiten niemals Hervorragendes für seine 
Archive und Geschichte that. 

Nachstehendes Regestenwerk soll eben einen theilweisen 
Ersatz eines mangelnden vollständigen Diplomatarium ordjnis 
teutonici bilden, ein Werk, das die Wissenschaft von grossen 
Korporationen, denen die Vorsehung erlaubte, in das Zeitenrad 
mächtig und fördernd einzugreifen, mit Recht erwartet, zu ihren 
eigenen Nutzen sowie zum Frommen der Geschichte. 

Kasten XLIX und L. 
Konfraternitäten, Gesandtschaftssachen, Militaria. 

A. Konfraternität en. Unter dieser Rubrik stehen von 
Nr. 50 bis 61 im 1. Bande die grosskapitularischen Verordnungen 
und Korrespondenzen über die mit dem Erzstifte Mainz errichtete 
Konfraternitaet Beatae Mariae Virginis et Sancti Martini vom 
Jahre 1729 bis 1805. Ein umständlicher Zettelkatalog gibt hier- 
über Auskunft. 

B. Gesandtschaftssachen, und zwar : 

a) Von Nr. 62 bis 76 in 2 Bänden Diplomatica oder solche 
Aktenstücke, welche die Aufstellungen von Ordens-Gesandten 
am Wiener Hofe, Stellung des Hofes und des Hoch- und 
Deutschmeisters zum Reichstage, Sessions-Protokolle des kur- 
fürstlichen Kollegiums und zwar vom Jahre 1708 bis 173 1 
enthalten. 

b) Von Nr. 79 bis 90 in 9 Bänden: Radtstädter Kongress. Von 
dem Augenblicke an, als der Deutsche Orden seinen Ge- 
sandten nach Radstadt schickte, 1797, bis zur Auflösung 
desselben 1799, sind alle hier einschlagenden Korrespon- 
denzen, Protokolle und Rechnungen vorhanden. 

c) Von Nr. 91 bis 118 in 12 Bänden: Regensburger Reichs- 
deputationsakten von 1800 bis 1803 vollständig vorhanden. 



Digitized by VjOOQlC 



XXIX 

betreffen meist die Entschädigungsfrage des Deutschen 
Ordens für die durch Frankreich verlorenen Besitzungen. 
d) Nr. 1 19 in 4 Bänden, Gesandtschaftsakten des Deutsch-Ordens 
Ritters Grafen Colloredo am englischen Hofe. Sie sind 
rein politischer Natur und haben auf den Deutschen Orden 
keinen Bezug. Für ihre Zeit (175 1 und folgende) sind sie 
von hohem Interesse. Ueber alle Unterabtheilungen ist ein 
genauer Zettelkatalog vorhanden. 
C. Militaria ordinis, und zwar: 

a) Nr. 120 bis 179 in 13 Bänden das sogenannte Exercitium 
militare. Alles, was des Ordens kriegerische Stellung nach 
Aussen betrifft, ist hier vereiniget und zwar vom Jahre 1500 
bis 1803. Demnach Bestimmungen über die nöthigen Truppen- 
Kontingente, über Werbungen, über den Dienst des Ordens 
gegen die Türken, Translation nach Ungarn, über die Ran- 
zionirung gefangener Deutsch -Ordens -Ritter. Nachrichten 
über das Benehmen Deutscher Ordens-Ritter vor dem Feinde, 
Versuche, die Deutsch-Ordens-Miliz mit den Maltesern zu 
vereinigen und eine Donau-Flotille zu errichten; Pläne, die 
Insel Ustica für das Exercitium militare einzurichten; über 
die nach Candia über Aufforderung des Papstes den Vene- 
zianern zur Hilfe geschickten Auxiliar- Truppen (1668 bis [669), 
hochmeisterliche Erlässe in Bezug auf den Maria-Theresien- 
Orden u. s. w. Ein herrliches Material zu einem Ehren- 
kranze des Deutschen Ordens, dessen Abfassung zwar gross- 
kapitularisch beschlossen, aber bis zur Stunde nicht aus- 
geführt wurde. Die Welt würde, falls dieser Beschluss zur Aus- 
fuhrung käme, staunen, welche grossartigen Opfer der Orden 
dem Kaiserreiche, der Religion und der Civilisation brachte. 
Auch hier belehrt ein weitläufiger Zettelkatalog über den 
Inhalt der einzelnen voluminösen Akten, sowie ein ähnlicher von 

b) von Nr. 180 bis 190 in 5 Bänden über das Regiment 
»Hoch- und Deutschmeister c. Vom Jahre 1693 bis 1793 gehen 
die Akten, die Musterungs-, Werk- und Verpflegslisten u. s. w. 
dieses ausgezeichneten Truppenkörpers. 

c) Nr. 191 bis 198 in 2 Bänden (der 2. Band handelt von 
der Pacification des Deutschen Ordens mit den Maltesern) 
fuhren die Aufschrift »Malteser« und enthalten grössten- 



Digitized by LjOOQIC 



XXX 

theils die Verhandlungen des Deutschen Ordens, die Privi- 
legien der Malteser für den Deutschen Orden zu gewinnen, 
was auch durch die Bemühungen des Landkomtures der 
Bailei Franken sowie Altenbiesen und Lothringen und 
Kardinales auch Bischofes von Speier und Konstanz Damian 
Hugo Grafen von Schönborn wirklich gelang. Angefügt 
ist dieser Abtheilung der Versuch, den Orden des h. Anton 
mit dem Deutschen zu vereinigen. 

Kasten L— LH. 
Preussen, Liefland, Wälschland und Ungarn. 

Aktenstücke, aus welchen die Verhältnisse und der ehe- 
malige Besitzstand des Ordens in den genannten Ländern zu 
entnehmen, sind hier nach Materien und, wo möglich, chrono- 
logisch geordnet, und zwar: 

A. Preusse n. In 24 Bänden gehen die hier einschlagenden 
Akten vom Jahre 1400 bis 1793 und enthalten zuerst die Diffe- 
renzen des Hochmeisters mit dem Deutschmeister wegen des 
Sitzes beim Reichstage, dann die Prozesse mit dem abgefallenen 
Hochmeister Albrech tvon Brandenburg, die Rekuperations- 
Versuche des säkularisirten Preussens unter den nachfolgenden 
Hoch- und Deutschmeistern, die Rechtsdeduktionen des Deutschen 
Ordens auf Preussen, Proteste wegen des königlichen Titels, 
welchen die Kurfürsten von Brandenburg annahmen, Legationen, 
um ein Aequivalent für Preussen zu erringen u. d. m. 

Summarische Aufschriften auf den einzelnen Bänden, sowie 
ein etwas weitläufiger nach den Bänden angelegter Katalog 
geben Auskunft über den wesentlichen Inhalt dieser Abtheilung. 
Es wäre wünschenswerth, wenn die Abtheilung einen umständ- 
lichen Zettelkatalog erhielte. Wie dieser angelegt werden soll, 
zeigen die Bände 2, 3 und 5, welche bereits einen ähnlichen 
Katalog besitzen. Dubletten wurden in dieser, sowie in der 
nachfolgenden Abtheilung aus dem Grunde nicht ausgeschieden, 
weil die Originale oder älteren Kopien entweder schlecht ge- 
schrieben oder unvollständig sind. In der Regel sind die Du- 
bletten den Originalen beigegeben. 

B. Liefland. In 17 Bänden, welche ebenfalls summarische 



Digitized by LjOOQIC 



XXXI 

Aufschriften tragen, gehen die hieher gehörigen Aktenstücke vom 
Jahre 121 5 bis 1797. Sie enthalten grösstenteils Berichte über 
Gesandtschaften, Rekuperations- Versuche dieses Landes, sowie die 
daraus entstandenen Verhandlungen, Rechtsdeduktionen, Kosten- 
aufschläge, Proteste u. s. w. Leider sind diese Akten sehr mank. 
Sie greifen nach Art des abgehandelten Gegenstandes stark in 
die Abtheilung Preussen, wesshalb auch in jener Partie Gegen- 
stände zu finden, die hieher einschlägig sind. Ein summarischer 
Katalog, ähnlich jenem über Preussen, gibt Auskunft über den 
wesentlichen Inhalt dieser Bände. Auch hier wäre ein Zettel- 
katalog nach Art des für Band 14 angelegten sehr zu wünschen. 

C. Wälschland. Im Ganzen zählt diese Abtheilung 41 
Bände, die gleichfalls auf dem Rücken ihren summarischen In- 
halt tragen. (Band 38 hat einen Zettelkatalog.) Die in ihnen ent- 
haltenen Dokumente, die Zeit von 1440 bis 1808 umspannend, 
sind nach den drei wälschen Balleien Lombardien, Romanien, 
Apulien und hier wieder nach den verschiedenen Ordenshäusern 
geordnet und enthalten Dokumente, Beschreibungen, Visitations- 
Berichte, Verpachtungen, Rechnungen der römischen Agenten 
und Rekuperations- Versuche des dortigen Ordensbesitzes. Da die 
Besitzungen des Ordens in Spanien zur Bailei Apulien gehörten, so 
sind die darauf sich beziehenden Schriftstücke dieser Bailei einver- 
leibt Auch über diese Abtheilung gibt ein summarischer, nach 
den Bänden geordneter Katalog mit Hinweisung auf die Seiten 
die nothdürftigen Auskünfte. Ein Zettelkatalog mangelt auch hier. 

D. Ungarn. Diese Abtheilung zählt 14 Bände, die gleich- 
falls ihren summarischen Inhalt auf dem Rücken tragen. Sie 
haben zum Gegenstande die dem Orden vom Jahre 1700 bis 173 1 
gehörigen Jaszygen- und Kumanen-Distrikte. Alle hier einschlagen- 
den Berichte, Prozesse, Korrespondenzen und Rechnungen sind 
ziemlich vollständig erhalten Ein summarischer Katalog ist vor- 
handen, ein Zettelkatalog wäre ein grosses Bedürfniss für diesen 
rein historischen Gegenstand. 

Kasten LH— LVI. 
Verlorene Balleien. 
Die wenigen Schriftstücke, welche sich über die verlorenen 
Deutsch-Ordens-Balleien vorfanden, wurden nach ihnen geordnet 



Digitized by LjOOQIC 



XXXII 

und diese alfabetisch in 31 Bänden aufgestellt, ein Zettel- 
katalog angefertigt. Hieher kamen auch in 8 Fascikel die von 
der kgl. preussischen Regierung aus Anlass des gegenseitigen 
Austausches von Archivalien zwischen den österreichischen und 
preussischen Archiven im Jahre 1874 abgetretenen Akten, die 
Kommende Eger betreffend, über welche schon früher Akten in 
6 Bänden vorhanden waren. Nur die Bailei Alten-Biesen, deren 
Archiv grösstentheils gerettet wurde, fand hier nicht ihren Platz, 
sondern im 

Kasten LIV-LVI. 
Verlorene Balleien (Bailei Alten-Biesen). 

Ihre Dokumente wurden nach einem älteren Verzeichnisse 
— der Katalog liegt bei den Archi Valien Band II sub Nr. 16, Kasten 
XLVIII — , welches vollständig ihren Inhalt angibt, aufgestellt. 
Dieses vertritt die Stelle des Kataloges, welcher im Ganzen an 
500 Nummern beträgt. 

Ausserdem befinden sich noch in diesem Kasten in sechs 
Bänden Materialien zur Ordensgeschichte von dem Komture Baron 
de Wal, dann in 105 Fascikeln, eingetheilt in 22 Bänden Miscel- 
lanea und in drei Bänden Akten über das Ordensmünzwesen. 



Schliesslich noch einige Worte über die Art der Publikation 
der Urkunden. 

Die Form der Regesten wurde desshalb gewählt, weil durch 
die wortgetreue Wiedergabe der Urkunden das Werk zu um- 
fangreich geworden wäre, auch viele der wichtigen von selben 
schon ihrem ganzen Wortlaute nach veröffentlicht, viele aber 
wieder nicht von so allgemeinem Interesse sind, um ihren wört- 
lichen Abdruck wünschenswerth erscheinen zu lassen. Bei den 
Regesten jener Urkunden, welche schon in extenso publizirt 
sind, war der Herausgeber bemüht, die Werke zu citiren, wo 
deren Abdruck am richtigsten vorfindig ist. Hiebei muss jedoch 
gleich bemerkt werden, dass zahlreiche Datirungen der nach- 
folgenden Regesten mit jenen der betreffenden Urkunden, welche 



Digitized by LjOOQIC 



XXXIII 

Johann Heinrich Hennes in seinem bekannten Werke: »Codex 
diplomaticus ordinis sanctae Mariae theutonicorum« erster Band 
1845, zweiter Band 1861, herausgegeben hat, nicht übereinstim- 
men, da die Datirung bei Hennes öfter eine irrige ist 

Auch muss noch hier erwähnt werden, dass wiederholt 
anscheinend eine und dieselbe Urkunde selbstständig als Regest 
angeführt ist. Dem ist jedoch bei genauerer Durchsicht der 
Originalien nicht so, da diese oft fast gleichlautenden Urkunden 
entweder in den Zeugen, der Datirung oder in einzelnen Sätzen 
und Redewendungen von einander abweichen, während der Te- 
nor der Urkunden selbst ein gleicher ist. Dies gilt besonders 
von den päpstlichen Bullen, welche in den ersten Jahrhunderten 
des Bestandes des Ordens so häufig zu dessen Gunsten erlassen 
wurden, oft gleich in mehreren Exemplaren für die einzelnen 
Gebiete oder Balleien, die dann häufig in Bezug auf Datirung 
und besonderen Ausdruck von einander differiren. Vollkommen 
gleichlautende Urkunden wurden stets unter ein Regest zu- 
sammengefasst und nur bemerkt, dass diese Urkunde doppelt 
oder mehrfach vorhanden sei. 

Bezüglich der Ausstellungsorte der Urkunden kommt zu 
bemerken, dass bei jenen, in welchen derselbe nicht ausdrücklich 
erwähnt, jedoch aus dem Inhalt derselben mit einiger Bestimmt- 
heit zu muthmassen ist, der Ausstellungsort, in Klammern ein- 
geschaltet, beigesetzt wurde. 

Bei dem den Freunden der geschichtlichen Hilfswissenschaften 
mit wahrer Genugthuung erfüllenden Aufschwünge, den eben diese 
Disciplinen im Laufe der letzten Jahrzehnte genommen, hat sich 
der Herausgeber dieses gestattet, bei jedem einzelnen Regest 
wenigstens in knappester Weise über den Zustand, Form, Farbe, 
Materiale und Art der Befestigung der Siegel Notizen zu bringen, 
die vielleicht Manchem gar zu knapp erscheinen dürften, doch 
Hess die Raumökonomie dieses ohnehin sehr umfangreich ge- 
wordenen Werkes, absolut ein Mehr nicht zu, was der Herausgeber 
oft selbst lebhaft bedauerte. Bezüglich der Befestigungsart der 
Siegel kann noch bemerkt werden, dass die häufigste Art der- 
selben bei Hängesiegel, nämlich mittelst Pergamentstreifen, als 
selbstverständlich gemeiniglich weggelassen wurde. Jede andere 
Art erscheint ausdrücklich angeführt. 



Digitized by LjOOQIC 



XXXIV 

Von den am Schlüsse eines jeden Regestes angefügten 
Zahlen bedeuten die ersten, welche ununterbrochen fortlaufen, 
die neuen Nummern des Zettel-Kataloges, die in der Klammer 
daneben befindlichen, mit dem vorgesetzten Buchstaben a, die 
des alten Zettel-Katalogs der Urkunden, und jene mit dem vor- 
gestellten Buchstaben F die aus der Kommende Frankfurt am 
Main (Sachsenhausen) herstammenden, endlich jene mit dem vor- 
stehenden Buchstaben L solche Urkunden, welche aus dem Ar- 
chive der Kommende Lengmoos in Tirol herrühren. Von diesen drei 
Urkunden-Serien, nämlich i. die, welche im alten Zettelkatalog 
verzeichnet sind, 2. die aus dem Archive der Kommende Frank- 
furt am Main (Sachsenhausen), 3. diejenigen, welche zu Lengmoos 
aufbewahrt waren, sind letztere beide als späterer Zuwachs jede 
in einem besonderen Kästchen hinterlegt, indem die früher allein 
vorhanden gewesenen Urkunden als Signatur nebst der modernen 
chronologischen Datirung auch noch mit fortlaufenden Zahlen 
bezeichnet sind, und so ein Einschieben neu hinzukommender 
Urkunden sehr erschweren. Daher die doppelte Nummerirung 
der Regesten behufs sofortiger leichterer Auffindbarkeit der Ur- 
kunden selbst nothwendig erschien. Endlich sind noch einige 
wenige Regesten nur mit den fortlaufenden neuen Nummern 
bezeichnet, da diese von anderwärts als die Vorgenannten, zur 
Kompletirung des Urkunden-Materiales beigeschafft wurden. 

In einem zweiten Bande, welcher demnächst erscheinen 
wird, werden die während der Drucklegung dieses Werkes noch 
aufgefundenen, sowie solche bei den andern Archivalien ver- 
wahrten Ordensurkunden in Regestenform Aufnahme finden und 
im selben auch ein ausführliches und genaues Personen-, Orts- 
und Sach-Register über beide Bände, welche die Benützung 
dieses Werkes wesentlich erleichtern und zugänglich machen 
wird, publizirt werden. 

Der Hauptzweck dieses Buches ist, durch die Veröffent- 
lichung der gesammten noch im Besitze des Ordens befindlichen 
Urkunden dieselben den Gelehrten und Freunden historischer 
Forschungen näher bekannt und bequem zugänglich zu machen, 
sowie einen verlässlichen Beitrag zur glorreichen Geschichte des 
altehrwürdigen Ordens vom Deutschen Hause St. Mariens zu 
Jerusalem, der in wenigen Jahren das siebente Säkulum seines 



Digitized by LjOOQIC 



XXXV 

Bestandes vollendet, und dem der Herausgeber die Ehre hat 
anzugehören, zu liefern. 

Sollte diese unscheinbare Regesten-Sammlung ein brauch- 
bares und erwünschtes Nachschlagewerk für Geschichtsforscher 
werden, so wäre der Herausgeber für alle seine viele Mühe, Zeit 
und Sorgfalt, die er diesem Werke gewidmet, mehr als belohnt. 

Wien, am Mariahimmelfahrtstage 1886. 



Der Herausgeber. 



Digitized by LjOOQIC 



Digitized by LjOOQIC 



1170. 5* Oktober. 

Adalbert, Erzbischof von Salzburg, gestattet über die Bitte der Kunigunde 
und ihres Sohnes Heinrich von Tunchilstaine, dass die beiden Kapellen in ihren 
Ortschaften Eberhartstorf und Lintbach, welche sie aus eigenen Mitteln errichtet und 
dotirt haben, einen eigenen Priester, sowie das Begräbniss- und Taufrecht bezüglich 
der Bewohner der beiden genannten Ortschaften haben sollen, mit Ausnahme der 
Taufe am Charsamstage, zu Ostern und Pfingsten, welches der Mutterpfarre Wal- 
tersdorf vorbehalten bleibt. Erzbischof Adalbert verzichtet auch zu Gunsten des 
Unterhaltes dieses Priesters auf jene zwei Theile, die ihm von dem Zehenten 
dieser Gegend zustehen, und gestattet ferner noch, dass an den obenausgenomme- 
nen Tagen am Charsamstage, zu Ostern und Pfingsten ein Kind in den bezeichneten 
Kapellen getauft werden dürfe, damit der Gottesdienst dortseihst desto zahlreicher 
besucht werde. Für dieses Zugeständnis* übergibt Kunigunde und ihr Sohn 
Heinrich von Tunchilstaine einen Weingarten der Mutterpfarre Waltersdorf zur 
Entschädigung und zwar frei von allen Abgaben, die von diesem Weingarten dem 
Diethmar von Tunchilstaine zu zahlen waren. Die Bussversammlungen und die 
Bußgelder stehen jedoch in den genannten Ortschaften der Mutterpfarre zu. 

Zeugen : Luipold, Propst von Voran, Meingot, Dekan der grössern Kirche, 
die Pfarrer: Udairich von Hohenberg und Heinrich von Kadkersburg ; Perchtold 
von Emerberg, Ministerial des Markgrafen, Gottschalk der jüngere von Nithberg, 
Otto von Hophowe, Gottschalk und Dietbrand von Jauen, Gottschalk von Scilthgen- 
stein, Hartfrith von Stainbach, Balduin von Stainbach. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen am obern Ende der 
Urkunde hängenden runden Siegel des Erzbischofes in gelbem Wachs, welches 
denselben sitzend, in der Rechten den Stab, in der Einken das Buch haltend, dar- 
stellt; beschädigt. i (a i) 

ii 74. Pergine im Hofe des Johannes des Sohnes weiland des Priesters 
Albert, 15. Juli. 

Austausch verschiedener Güter, gelegen an dem Orte Briciniga, zwischen 
Vitalis, dem Sohne weiland Amzo's von Trient, auf einer Seite, und Gastia aus 
dem Orte Pergine (Percine), Tochter weiland Vivian's, Klerikers des heil. Vigilius, 
auf der anderen Seite, welche beide nach römischem Rechte leben und diesen 
Grundtausch unter der Autorität des Notares Malwamitus und in Gegenwart der 
Zeugen : Johann, Sohn des Priesters Albert, Altmann, Vater und Sohn, Lazarus 
und Riprand, Brüder und Söhue des Zannolin, Bartolomaeus Mariani, Viviarius 
Faber, vornehmen. 

Original auf Pergament. 2 (.1 2) 



Digitized by LjOOQIC 



1185. Graz, 24. Juli. 

Ottokar, Herzog von Steiermark, trägt seinen Ministerialen auf, von seinen 
Besitzungen den gottgeweihten, von den Herzogen Steiermarks gegründeten Stätten 
seine Ländereien bei dem Markte Graz und nächst dem Orte Guntarn genannt, 
welche einst Beneficium Ruho's, Zahlmeisters Ottokar's, waren, vorzüglich dem 
Kloster St. Thomas in Uorowe zu Händen des Propstes Bernhard zu übertragen. 

Zeugen: Luitold von Gutenberg, Otaker, Burggraf von Graz, Hartnid von 
Drenstein (?), Eigil und dessen Sohn N. von Walhestorf, Friedrich von Minstorf. 
Richer von Rigersburg, Richer von Marburg, Swigger von Gestnich, Ortolf und 
Otaker von Gonowitz, Gerolt, Bernhard, Weziio, Konrad von Rigersburg, Sibot 
und noch ein anderer Sibot, Airam, Wergant, Wolphert, Eberwin, Hermann von 
Gleichenberg, Ruho und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem mit Pergamentstreifen an der Urkunde be- 
festigten Reitersiegel des Herzogs in weissem Wachs, »Otacher Dei grä. Dux 
Styriae.t 3 (a 3) 

1191. Lateran, 6. Februar. 

Papst Clemens III nimmt die Deutschen Brüder der Kirche St. Mariens zu 
Jerusalem, sowie alle ihre gegenwärtigen und zukünftigen Besitzungen in seinen 
und des heiligen apostolischen Stuhles besonderen Schutz. 

Siehe Transsumt ddo. Venedig, 31. Jänner 1302 durch Bonifaz , Bischof 
Valentinae civitatis und Wilhelm, Bischof von Acquila. 

»Quociens postulatur a nobis.« 4 (a 706) 

11 93. Speier, 29. März. 

Heinrich VI, römischer Kaiser, schenkt dem von dem Reichsministerialen 
Kuno von Münzenberg zu Sachsenhausen errichteten Hospitale das kaiserliche 
Allodialgut am Frauen weg, — den Sandhof — und gestattet den Hospitalbrüdern, 
täglich einen Wagen voll Urhoiz aus dem Reichswaldc »Dreieich« zu empfangen. 

Zeugen : Wolfcher, Bischof von Passau, Bertold, Bischof von Zeiz, Sigelo, 
Protonotar, Konrad, Propst von Goslar, Konrad, Herzog von Schwaben, Otto, 
Pfalzgraf von Burgund, Ludwig, Graf von Hochstaden, Hermann, Graf von Ravens- 
berg, Mauriz, Graf von Oldenburg, Boppo, Graf von Wertheim, Godefried, Graf 
von Veringen, Rupert von Durne, Heinrich, Schenk von Lutra, Heinrich, Marschall 
von Callendin und Andere mehr. 

Original auf Pergament, mit anhängender schwarzer Schnur, das Siegel fehlt. 

5 (F. 1) 
1197. Palermo, 18. Juli. 

Heinrich VI, römischer Kaiser und König von Sicilien, verleiht im Einver 
ständnisse mit seiner Gemahlin Constanzia, dem Deutschen Orden und Hospitale 
zu Jerusalem das Kloster zur heil. Dreifaltigkeit sammt Garten in Palermo, welchem 
der Kanzler Matthäus erbaut hatte. 

Zeugen: Die Erzbischöfe: Bartholomäus von Palermo, Matthäus von Capua, 
Wilhelm von Reggio, Carus von Villa Monreale, Johann, Bischof von Cefalu, 



Digitized by LjOOQIC 



Albert Protonotar, Theoderich, Propst von Utrecht (?), Konrad, der Grosspropst 
von Mainz, Ludwig, Herzog von Bayern, Konrad, Herzog von Spoleto, Albert, 
Graf von Spanheim, Marquard Scheneschall (?), Markgraf von Ancona, Herzog 
von Kavenna, Arnold von Hornberg, Heinrich, Marschall von Callendin, Heinrich 
Schenk von Lutra und Andere mehr. 

Ausgefertigt ist diese Urkunde durch den kaiserlichen Kanzler Bischof Konrad 
von Hildesheini und dem Kanzler des Königreichs Sicilien Bischof Walter von 
Troia. 

Siehe Transsumt ddo. Wimpfen im Thale, 13. Juni 1521 des DechanU Johann 
Heylmann zu St. Peter in Wimpfen. 6 (a I972) 

1207. Eger, 20. Mai. 

Philipp //., römischer König, nimmt alle Besitzungen des Deutscheu Ordens 
in seinen Schutz und gestattet, dass Jedermann reichslehenbare Güter, gleich 
Allodialgütern, dem Deutschen Orden übergeben oder verkaufen kann. 

Zeugen : Die Bischöfe : Konrad von Halberstadt, Dietrich von Merseburg und 
Dietrich von Meissen ; Konrad Markgraf der Ostmark (Marchio Orientalis), Theo- 
derich Markgraf von Meissen, Graf Dietrich von Groussche, Graf Ulrich von 
Wettin , Graf Friedrich von Birne, Heinrich und Günther, Grafen von Schwarz- 
burg, Gerhard, Burggraf von Leisnik, Albert von Drovzik, Albert von Vroburg, 
Heinrich von Smalneck, Heinrich, Kämmerer von Rauinsburg und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem sehr verletzten weissen Wachssiegel an 
rothen Seidenfäden, welches den Kaiser thronend, in der Rechten das Scepter, in 
per Linken den Reichsapfel haltend, darstellt. »Philipp. Dei g(racia) .... (s)e(mp) 
august.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes ad an. 1206. I. p. 7. 7 (a 4) 

1209. Viterbo, 27. Juni. 

Albert, Patriarch zu Jerusalem, transsumirt und vidimirt eine durch den Kardinal- 
Diakon und Kanzler des päpstlichen Stuhles Johann tituli St. Mariae in Cosmidin 
ausgefertigte Bulle Papst Innocenz III. dto. Viterbo V. calend. Julii, Indictione X M 
worin der Papst zugleich mit 13 unterzeichneten Kardinälen nach dem Beispiele 
des Papstes Coelestin III. den Brüdern des Deutschen Hauses in Deutschland alle 
namentlich angeführten Besitzungen in Asien und jenseits des Meeres bestätiget, 
den Deutschen Orden in seinen besonderen Schutz nimmt, dessen von den Templern 
und Johannitern erhaltene Regel bestätigt, die Ordenshäuser und Kirchen als Asyle 
erklärt, und ihnen die freie Wahl des Meisters ertheilt. 

Unterzeichnet ist diese Bulle von: Papst Innocenz III.; den Kardinal-Bischöfen: 
Johannes von Albano, Johannes von Sabina, Nikolaus von Tusculum ; den Kardinal- 
Priestern: Cencius zu St. Johann und Paul tituli Pamachi, Peter zu St. Marcellus, 
Benedikt zu St. Susanna, Rogerius zu St. Anastasia; den Kardinal-Diakonen: Gregor 
zb St. Georg ad uelum aureum, Guido zu St. Nikolaus in carcere tullio, Johannes 
zu St. Maria in Via lata, Oktavian zu St. Sergius und Bachus, Johannes zu 
St. Cosmas und Dauiian, Pelagius zu St. Lucia ad Septa Solis. 

I* 



Digitized by LjOOQIC 



Original auf Pergament mit der Bleibulle des Patriarchen Albert von Jerusalem 
an rothen Seidenfäden. 

Gedruckt in Lukas David's preussischer Chronik, herausgegeben von Hennig, 
Band IL Seite 204 und Recherches von Wal I. p. 369. 8 (a 5) 

121 1. Trient, im Chore der Kirche des heil. Vigilius, 9. Jänner. 

Friedrich, Bischof von Trient, schenkt mit Zustimmung des Grafen Adelpret 
von Tirol zur Förderung des zu Ehren der glorreichen Gottesmutter und des 
heil. Johann des Evangelisten gewidmeten Hospitales zu Lengmoos auf dem 
Rittnerberge, zu seinem und seiner Nachfolger Seelenheil und insbesondere zur 
Erquickung der Armen, welche über den Rittnerberg reisen, demselben Hospitale 
die Pfarre Ritten, nämlich die Kirche St. Lucia sammt allen dazu gehörigen Ein- 
künften, Zehenten und Rechten; jedoch unbeschadet der Rechte des Priesters 
Peregrin, so lange er lebt, so dass nun erwähntes Hospital die Mutter der Pfarre 
sein solle; zugleich setzt er fest, dass das Spital sammt seinen Einkünften gefreit 
und keiner anderen Kirche oder Person unterworfen sein und nur als Zeichen 
seiner Unterwürfigkeit jährlich am St. Vigil-Tage ein Pfund Weihrauch an die 
Domkirche zu Trient entrichten solle. Die Vogtei darüber steht dem Bischöfe 
zu, jedoch darf er weder das Hospital oder die Vogtei darüber Jemanden 
verleihen oder sonst auf irgend eine Weise veräussern , noch auch etwas von 
den Einkünften des Hospitales oder der Pfarre zu seinem Nutzen verwenden, 
sondern selbe sollen zur Ernährung und Nutzen der Armen verbleiben. Einem 
jeweiligen Bischöfe von Trient steht das Recht zu, einem ordentlich lebenden 
Priester das Hospital anzuvertrauen, aber nicht zu geben, und so lange derselbe 
ordentlich lebt, darf er ihn nicht entfernen, es sei dem, dass es die Mitbrüder 
des Hospitales verlangen; hingegen einen unwürdigen Priester oder Bruder kann 
der Bischof von dort entfernen. Uebrigens soll das Hospital sowohl in zeitlicher 
als in geistlicher Rücksicht dem Bischöfe unterworfen sein. 

Zugleich schenken auch Herr Wilhelm von Vclturns und sein gleichnamiger 
Sohn durch die Hände des Grafen Adelpret von Tirol dem genannten Hospitale 
und den dort dienenden Brüdern und Kongregation drei Höfe zu Perinberg, zu 
Puachbach und in Finsterbach auf dem Ritten, ferner einen Hof in Barbian, 
brixnisches Lehen , einen Hof im Wippthal und das Erträgniss von 40 Schott 
Käse vom Berge Favazet, und versprechen, dass falls der Bischof von Brixen die 
Schenkung des Hofes in Barbian nicht bestätigen wollte, dafür ein gleich werth volles 
Gut aus ihrem Allode zu geben, und was an diesem Geschenke etwa Lehen des 
Grafen von Tirol ist, erklärt dieser Letztere ebenfalls als dem Hospitale geschenkt. 

Zeugen: Die Domherren : Turco, Dekan, Konrad, Kaplan, Gislold, Otto von 
Pau , Zanebell , Martin, Pero , Friedrich und Aduin , ferner »Dominus Pilloncus« 
dann Graf Ulrich von Eppan, Adelper und Bertold von Wanga, Heinrich, Richter 
zu Trient , Bertold Tarant , Jakob Blanzemann , Priester Peregrin, Ottebell, Kon 
radin, Notar, Odelrich Polleng, Marcelin, Heinrich von Pozal, Heinrich Zuwiker. 
Adalpret, Schultheiss von Bozen, Konrad von Bozen und Andere mehr. 

Ausgefertigt ist diese Urkunde durch den Notarius sacri palatii Salonion. 

Beglaubigte Abschrift auf Papier aus dem Codex Wangianus Nr. 94 im k. k. 
Statthaltereiarchive zu Innsbruck, ddo. Innsbruck, 8. Jänner 1878. 9 



Digitized by LjOOQIC 



5 

I2i i. Trient, in der Kirche des heil. Vigilius, 9. Jänner. 

Notariatsinstrument, womit eine beglaubigte Abschrift der Schenkungsurkunde 
des Bischofs Friedrich von Trient ausgefertigt wird. Derselbe schenkte nämlich 
dem Hospitale St. Mariens und St. Johaunes des Evangelisten auf dem Berge 
Ritten bei Lengmoos, die Pfarrei Ritten und die Kirche zur heil. Lucia 
mit allen Rechten, damit über den Berg Ritten ziehende Wanderer einen Ort 
haben, wo sie sich erquicken können. Zugleich werden noch andere Schenkungen 
diesem Hospitale hinzugefügt, welche Wilhelm von Velturns und sein Sohn Wilhelm 
gemacht hat und die Graf Albert von Tirol bestätigt. 

Einfache Abschrift auf Papier. Dieselbe Urkunde wie die vorhergehende. 

10 (a 6) 
12x3. Nürnberg, 10. Mai. 

Otto IV. , römischer Kaiser, nimmt sämmtliche, wo immer im römischen 
Kaiserreiche gelegenen Besitzungen des Deutschen Ordens in seinen Schutz und 
Schirm ; zugleich ertheilt derselbe allen Freien, Ministerialen oder andern Standes 
das Recht, reichslehenbare Güter gleich Allodialgütern dem Orden zu übergeben 
oder zu verkaufen. 

Zeugen : Theoderich, Erzbischof von Köln, Manegold, Bischof von Passau, 
Engilhard, Bischof von Zeiz (Naumburg), Hartwig, Bischof von Eichstett, Theo- 
Herich, Markgraf von Meissen, Ludwig, Herzog von Bayern, Bernhard, Herzog 
von Kärnten, Heinrich, Herzog von Sachsen, Heinrich, Markgraf von Mähren, 
Ralx>to, Pfalzgraf, Graf Heinrich von Ortenburg, Günther, Graf von Kefernburg 
und Andere mehr. 

Original auf Pergament beschädigt, mit dem anhängenden braunen Wachs- 
siegel des Kaisers, welches denselben thronend, in der Rechten das Scepter, in der 
Linken den Reichsapfel, darstellt »Dei gracia Otto Romanorum imperator eec. 
(electus) semper atigust.« 

Siehe Bestätigung dieses Privilegiums durch Kaiser Ludwig den Bayer, ddo. 
München, 5. Mai 1330. (a 932) 

Gedruckt bei Hennes, Lp. II Nr. 12 zum Jahre 1212. 1 1 (a 7) 

121 4. Trient, in der Kapelle des heil. Blasius im bischöflichen Palaste, 
7. September. 

Friedrich, Bischof von Trient, bestätiget mit Einwilligung des Kapitels die 
Befreiung des dem Deutschen Orden geschenkten Hospitales und der Pfarre zu 
Lengmoos und erklärt besagtes Hospital frei von jedem Abhängigkeits- und 
Dienst barkeits- Verhältnisse, sowie von jeder Abgabe und Dienstverpflichtung ; kein 
Bischof, Ritter oder sonst Jemand soll es wagen, diesen Ort auf irgend eine Weise 
zu beschädigen; Niemanden soll das Kloster und der ganze Ort unterstellt sein 
als der Kirche und dem Bischöfe von Trient gegen jährliche Entrichtung von Ein 
Pfund Weihrauch. Kein Bischof soll das Recht haben, besagten Ort oder dessen 
Güter zu veräussern oder zu Lehen zu geben. 

Zeugen : Die Domherren von Trient : Konrad, Kaplan, Martin Niger, Friedrich, 
Propst, Gislold, Abelin, Zanebell, Friedrich Panterana, Gerard, Archidiakon, Zuco, 



Digitized by LjOOQIC 



Odolrich, Sohn des Peregrin, Adhuin ; ferner Peter von Malusco, Richter und 
Andere mehr. 

Ausgefertigt ist diese Urkunde durch den kaiserlichen Notar Ercetus. 

Beglaubigte Abschrift auf Papier aus dem Codex Wangianus Nr. 122 im k. k. 
Statthaitereiarchive zu Innsbruck, ddo. Innsbruck, 8. Jänner 1878 u. 7. Februar 1882. 
(Doppelt vorhanden.) 12 

12 14. Trient, im Chore der Kirche des heil. Vigilius, 15. Oktober. 

Bischof Friedrich vou Trient wiederholt die obige Bestätigung der Schenkung 
und Befreiung des dem Deutschen Orden übergebenen Hospitales und der Pfarre 
zu Lengmoos mit Zustimmung der namentlich aufgeführten Domherren zu Trient 
als : Heinrich, Dekan, Gerard, Archidiakon, Otto von Pau, Bertold Rubeis, Odol- 
rich von Selan, Trintin Rubeis, Zanebell, Friedrich Panterana, Konrad, Kaplan, 
Heinrich von Cronpach, Gislold, Adhuin, Adelpret, Sohn des Wikomar, Namens 
des Zuco , Perro , Martin de Pedibus , Abellin , Gisloldin , Odolrich , Sohn des 
Peregrin und Anzius, Sohn weiland des Tarand. 

Zeugen: Priester Martin, die Kleriker Maximian und Swiker, Adelpret von 
Mur, Warinbert, dessen Sohn, Wazafaba, Perro, Cisan, Jeremias, Muso, Notare, 
Dominik von Brentonico, Wala und Andere. 

Ausgefertigt ist diese Urkunde durch den kaiserlichen Notar Ercetus. 

Beglaubigte Abschrift auf Papier aus dem Codex Wangianus Nr. 124 im k. k. 
Statthaitereiarchive zu Innsbruck, ddo. Innsbruck, 8. Jänner 1878. 13 

12x5. Aldenburg, 5. Februar. 

Friedrich //., römischer König und König von Sicilien, schenkt dem Deutschen 
Hause zu St. Maria die Kirche, welche Schardes (Schlanders) genannt wird und 
die St. Margarethen- Kapelle (bei Lana an der Etsch), mit allen Besitzungen, zur 
Benützung der Deutschen Ordensbrüder. 

Zeugen: Engelhard, Bischof von Naumburg (Zeiz), Hermann, Landgraf von Thü- 
ringen, Dietrich, Markgraf von Meissen, Otto, Herzog von Meran, Albert, Graf 
von Eberstein, Adolf Graf von Schawenburg, Burkhard, Graf von Mannsfeld, Al- 
bert, Burggraf von Aldenburg, Heinrich von VVidach. 

Original auf Pergament. Das Siegel Friedrich's II. in rothbraunem Wachs hängt 
an rothgelben Seidenfäden. Dasselbe stellt den König thronend, in der Rechten 
das Scepter und in der Linken den Reichsapfel haltend, dar: »Fridericus Dei 
Gra(cia Romanoram Rex) Semper Augustus et Sicilie Rex.« Ohne Gegensiegel. 

Vergl. Böhmer Nr. II 4. 14 (a 8) 

1215. Brixen, 15. April. 

Konrad, Bischof von Brixen, beurkundet, dass er über Ersuchen des Bischofes 
Friedrich von Trient auf dem öffentlichen Placitum, welches er im Jahre 12 15 
am Fusse des Rittnerberges abhielt, den Ritter Wilhelm von Velturns, brixnischen 
Ministerialen, und dessen Sohn gleichen Namens gefragt habe: was für Rechte er 
auf das Hospital auf der Höhe des Rittnergebirges, welches vor Kurzem am Orte 
genannt Zukemantel begonnen worden, hätte und beanspruche; und dass Ersterer 
hierauf erklärte, dass weder er noch seine Erben irgend einen Rechtsanspruch 



Digitized by LjOOQIC 



darauf hätten, noch erheben wollten, und falls er noch einen hätte, so verzichte 
er darauf. Diese seine Verzichtleistung erneuerte der genannte Ritter Wilhelm von 
Velturns am Gründonnerstage 1215 zu Brixen vor den Bischöfen von Trient und 
Brixen und vielen Anderen. 

Zeugen : Propst Ulrich von Neustift, Otto, Dekan von Brixen, Winter, Propst 
und Canonicus zu Brixen, Konrad, Propst in der Au (Gries bei Bozen), Friedrich, 
Propst von Oehringen , Albert, Graf von Tirol, Albero und Bertoid , Brüder 
von Wanga , Hugo von Täufers , Ekehard von Gernstein , Ernest von Sterzing, 
Heinrich, dessen Bruder, Heinrich, Kämmerer von Brixen, Otto von Firmian, 
(«otschalk und Wigand von Weineck und Andere mehr. 

Beglaubigte Abschrift auf Papier aus dem Codex Wangianus Nr. 128 im k. k. 
Statthaltereiarchive zu Innsbruck, ddo. Innsbruck, 8. Jänner 1878 u. 7. Februar 1882. 
(Doppelt vorhanden.) 15 

121 6. Hagenau, 23. Jänner. 

Friedrich //., römischer König und König von Sicilien, gestattet, dass der 
jeweilige Deutschmeister und General- Prokurator der Deutsch - Ordensgüter in 
Deutschland, so oft derselbe an das Hoflager kommt, mit einem Ordensbruder 
und sechs Pferden als zum Iloflager gehörig betrachtet und mit allem Nöthigen 
anständig versehen werde. Zugleich gestattet derselbe, dass zur Einsammlung und 
Absendung der Almosen stets zwei Ordenspriester beim Hoflager sein sollen und 
zwar abwechselnd, so dass, während einer auf dem Wege ist, stets der andere am 
Hoflager sich belinde und dass diese für drei Pferde Fourage zu erhalten haben. 

Zeugen : Konrad, Bischof von Speier und Metz, des kaiserlichen Hofes Kanzler, 
Siefrid, Bischof von Augsburg, Johann, Bischof von Cambray, Heinrich, Bischof 
von Strassburg, Otto, Herzog von Meran, Theobald, Herzog von Lothringen^ 
Hermann, Markgraf von Baden, Graf Sigbert von Werda, Graf Hartmann von 
Württemberg, Heinrich von Neisse, Anselm von Justingen, Marschall des Reiches, 
Wernber von Bolanden, Truchsess des Reiches, Ulrich von Münzenberg, Kämmerer 
des Reiches und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an rothen Seidenbändern hängenden rothen 
Wachssiegel des Königs, welches denselben auf dem Thron sitzend, in der Rechten 
das Scepter, in der Linken den Reichsapfel haltend, darstellt. »Fridericus Di. grä. 
Romanor. rex et sepp. august. et rex Sicil.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 20. Nr. 20. 16 (a 9) 

12 16. Augsburg, 24. Juni. 

Friedrich //., römischer König und König von Sicilien, verleiht den Deutsch- 
Ordensbrüdern das Recht, jährlich zwölf Unzen Goldes, von den königlichen Zöllen 
bei Messina bezichen zu dürfen für Anschaffung von Mänteln und Schafwolle zu 
Winterkleidern. 

Zeugen: Eberhard, Erzbischof von Salzburg; die Bischöfe: Otto von Freising, 
Konrad von Regensburg und Sifried von Augsburg, Ludwig, Pfalzgraf bei Rhein, 
Herzog von Bayern, Leopold, Herzog von Oesterreich, Rapoto, Pfalzgraf, dessen 
Brüder Heinrich von Ortenberg, Berthold von Greifesbach, und Egeno von Urach, 
Grafen ; der Edle Heinrich von Nifen, Marquard Schreiber und Andere mehr. 



Digitized by LjOOQIC 



8 

Rekognoscirt ist diese Urkunde durch den Bischof Konrad von Metz und 

Speier in Stellvertretung des Erzbischofes Sifried von Mainz als Erzkanzler für 

Deutschland und ausgestellt durch Heinrieb, Propst von Konstanz, Protonotar des 
königlichen Hofes. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 31. Nr. 28. 

Siehe Transsumt ddo. Wimpfen im Thale, 13. Juni 1521 des Dechants Johann 

Heylmann zu St. Peter in Wimpfen. 17 (a 1972) 

121 6. Narni, 24. August. 

Papst Hotwrius III. bestätigt dem Deutschen Orden die Schenkung »It-s 
Hospitales zu Koblenz und anderer nicht namentlich angeführter Ordensgüter. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängende Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I, p. 24, Nr. 23. 

»Cum a nobis petitur.t 18 (a 10) 

1216. Rom, 8. December. 

Papst Honorius III. erneuert die Bullen der Päpste Coelestin III. und Inno- 
cenz III., nimmt den Deutschen Orden in seinen besonderen Schutz, zählt alle 
dessen Besitzungen jenseits des Meeres in Asien auf, bestätiget dem Meister Her- 
mann und den Brüdern zu Jerusalem und dem ganzen Orden dessen geschriebene 
Regel und Statuten, erklärt das Haus zu Jerusalem als Haupt des Ordens, ertheilt 
den Ordensbrüdern die freie Wahl ihres Meisters, bestimmt die Asyle in ihren 
Hospitälern und verleiht dem Orden mehrere audere wichtige Privilegien. 

Unterzeichnet ist diese Bulle von: Papst Honorius III.; den Kardinal-Bischöfen: 
Nikolaus zu Tusculanum (Frascati), Guido zu Palästrina, Hugo zu Ostia und Velletri, 
Pelagius zu Albano; den Kardinal - Priestern : Cinthius zu St. Lorenz in Lucina, 
Leo zum heiligen Kreuz in Jerusalem, Robert zu St. Stefan auf dem Monte Celi, 
Stefan zur Basilika der heiligen zwölf Apostel, Gregor zu St. Anastasia, Peter zu 
St. Lorenz in Damaso, Thomas zu St. Sabina; den Kardinal-Diakonen: Guido zu 
St. Nikolaus in Carcere tullio, Octavian zu St. Sergius und Bachus, Johannes zu 
St. Cosmas und Damian, Gregor zu St. Theodor, Rainer zu St. Maria in Cosmidin, 
Roman zu den heiligen Engeln, Stefan zu St. Adrian. Ausgefertigt ist diese Ur- 
kunde durch Rayner, Vice-Kanzler der heiligen römischen Kirche. 

Original auf Pergament. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 26, Nr. 25. 

Siehe Transsumte : I. ddo. Mecheln, 18. Oktober 1297 des Meisters Nikolaus 
Bäte, Dechant der Kirche zu Mecheln und des Minoritenquardians dortselbst. (a 636) 
2. ddo. Lüttich (?), 29. März 13 13 des Robin von Mellin, Dechant zu St. Strvaz 
in Utrecht, (a 794) »Effectum justa postulantibus.« 19 (a 11) 

2 2 16. Rom bei St. Peter, 8. December. 

Papst Honorius III. bestätigt nach den Beispielen Coelestin III. und 
Innocenz IV., alle Rechte und Besitzungen diesseits und jenseits des Meeres und 
in Asien des Deutschen Ordens; ferner die Zehentbefreiung des Ordens von Allen 
Neubrüchen, die er selber bebaut, sowie von Allem jenen, welches er für seine 
eigenen Bedürfnisse benöthigt. 



Digitized by LjOOQIC 



Diese Bulle ist ausgefertigt durch den Prior der Kirche des heil. Fridianus 
zu Lucca, Vicekanzler der römischen Kirche. 

Siehe Transsumt ddo. Koblenz, 31. December 1320 des Üflicials der Kurie 
zu Koblenz. »Eftectum justa postulantibus. « 20 (a 872) 

121 6. Rom bei St. Peter, ig. December. 

Papst Honoritis ff f. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, durch 
Verhängung von Kirchenstrafen dahin zu wirken , dass diejenigen , welche abge- 
fallene Ordensbrüder zurückhalten , davon ablassen und dazu beitragen , dass die- 
selben wieder in ihr ursprüngliches Ordenshaus, dem sie eigentlich angehören, 
zurückkehren. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnur hängenden Bleibulle. 

»Cum dilectis filiis.« 21 (a 12) 

1216. Nürnberg, December. 

Fritdrich ff., römischer König und König von Sicilien, übergibt dem Bruder 
Hermann, Meister des Deutschen Ordens im heiligen Lande, dann den übrigen 
Deutschen Ordensbrüdern für immerwährende Zeiten eine jährliche Abgabe von 
50 Unzen Goldes von den Einkünften seiner Stadt Brindisi als Austausch für eine 
vom Orden in Deutschland erhaltene Besitzung; und damit der Orden sich dieser 
seiner Schenkung um so mehr erfreuen könne, vermehrt er diese jährliche Abgabe 
auf 150 Unzen Goldes. 

Zeugen : Siefrid , Erzbischof von Mainz , Berard , Erzbischof von Palermo, 
Kaynal Gentilus, Erzbischof von Capua, Erkinbert, Bischof von Bamberg, Ulrich, 
Bischof von Passau, Leopold, Herzog von Oesterreich und Steier, Ludwig, Herzog 
von Bayern und Pfalzgraf bei Rhein, Otto, Herzog von Meran, Bernhard, Herzog 
von Kärnten, Wilhelm, Markgraf von Montferrat , Wilhelm »porcus,« Vogt des 
Reiches, Hermann, Markgraf von Baden, Anselm, Marschall von Justingen, Wal- 
ther, Schenk von Scipha, Ulrich von Münzenberg, Philipp von Bolanden und 
Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an rothen Seidenfäden hängenden rothen 
Wachssiegel , welches den Kaiser thronend, in der Rechten das Scepter, in der 
Linken den Reichsapfel haltend und rechts von der Sonne, links vom Monde 
beseitet, darstellt: »Fridericus Di. grä. Romanor. rex et sep. (august et rex Si)cil.« 
Ohne Gegensiegel. Vergl. Böhmer Nr. 188. 22 (a 13) 

1217. (Ortsangabe abgerissen Rom Lateran), x. März. 

Papst Honorius ff f. bestätiget dem Deutschen Orden die Besitzungen des 
H>« pitales zu Koblenz und andere demselben von dem Erzbischofe zu Trier und 
dein Kapitel des heiligen Florinus geschenkte Güter. 

Original auf Pergament. Ein Theil der Urkunde ist sammt der Bulle abgerissen. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 30, Nr. 27. 

»Justis petentium.« 23 (a 14) 

1217. Rom (Lateran), 20. März. 

Papst Honoritis fff. bestätiget die dem Deutschen Orden von Theoderich, 
Erzbischof von Trier, mit Zustimmung des Florinstiftes gemachte Schenkung des 



Digitized by LjOOQIC 



IO 

Hauses und Hospitales zu Koblenz (1216), welche Schenkungs-Urkunde vollständig 
eingerückt ist. 

Zeugen der eingerückten Schenkungs-Urkunde sind : Methfrid und Odewin, 
Archidiakone von Trier, Konrad, Propst, Wolfram, Dechant, Gozwin, Scholasticus, 
Theoderich, Cantor, Seward, Custos, Godefrid, Engelbert, Nithard, Warner, Johann, 
Giselbert, Albero, Godefrid, Anselm, Prälaten und Canonici zu St. Florin in Koblenz. 
Der edle Herr Florenz von Malsberg , Wilhelm von Helfenstein , Hermann von 
Bacheim, Wilhelm von Arch, Kuno Vogt, Heinrich vom Hofe (de Atrio), Walter 
von der Pforte (de Porta), Heinrich der Rothe, Nithard von Paffendorf, Hermann 
von Hadamar und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 32, Nr. 29 und p. 22, Nr. 22. 

»Justis petentium.« 24 (a 15) 

12x8. Wimpfen, 3. Januar. 

Friedrich II, römischer König und König von Sicilien, schenkt gemein- 
schaftlich mit seiner Gemahlin Comtanzia und seinem Sohne HeinrUh, den Deutsch- 
Ordensbrüdern von den köuiglichen Zöllen bei Messina jährlich die Summe von 
zwölfhundert Unzen Goldes zur Anschaffung von Mänteln und Schafwolle für 
Winterkleider. 

Zeugen : Eberhard, Erzbischof von Salzburg ; die Bischöfe : Otto von Freising, 
Konrad von Regensburg und Sifried von Augsburg; Ludwig, Pfalzgraf bei Rhein 
und Herzog von Bayern, Leopold, Herzog von Oesterreich, Rapoto, Pfalzgraf, 
dessen Brüder Heinrich von Ortenberg (Ortenburg), Berchtold von Greisembach, 
Egeno von Urach, Grafen ; der Edle von Nifen, Marquard, der Schreiber und 
Andere mehr. 

Rekognoscirt ist diese Urkunde durch Konrad, Bischof von Metz und Speier, 
an Statt des Erzbischofes Sifried von Mainz, Kanzlers durch Deutschland. 

Siehe Transsumt ddo. Wimpfen im Thale, 13. Juni 1521 des Dechants Johann 
Heylmann zu St. Peter in Wimpfen. 25 (a 1972) 

12x8. Rom (Lateran), 19. April. 

Papst Honorius III bestätiget, dem Deutschen Orden alle ihm von dem 
Bischöfe W. von Siebenbürgen bezüglich des Landstriches Burza (Burzenlandes) 
daselbst, der dem Orden von König Andreas von Ungarn geschenkt worden war, 
eingeräumte Privilegien und Imni unitäten, welche vorzüglich darin bestehen, dass 
der Orden das Recht hat, von den neu sich dort ansiedelnden Einwohnern 
Zehente zu beziehen. 

Vidimirte Abschrift auf Papier aus dem vatikanischen Archive ddo. Rom, 

28. April 1703. 

»Cum a nobis petitur.« 26 (a 16) 

12x9. Reate, 22. Juni. 

Papst Honvrius III. bestätiget dem Meister und Deutschen Ordensbrüdern 
das Privilegium Kaiser Friedrich's IL, in welchem dem Deutschen Orden die Be- 
rechtigung ertheilt wird, reichslehenbare Güter zu erwerben. Demnach können die 



Digitized by LjOOQIC 



fr 

Besitzer solcher Güter dieselben fr« und ungehindert, wie ein Allodeigenthum, 
dem Deutschen Orden übertragen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Kleibulle. 

Gedruckt bei Ilennes, I. p. 40, Nr. 38. 

»Justis petentium.« 27 (a 17) 

1219. Pettau, 31. August. 

Sofie und ihre Söhne Jakob und Heinrich, sowie ihre Töchter Dietnul, Hedivig 
und Elisabeth, verkaufen dem Komtur von Sonntag, Bruder Otto, eine Hube zu 
St. Lorenz bei der Pulzkach, und übernehmen den Schirm hie von. 

Zeugen : Bruder Heinrich , Quardian von Pettau , Bruder Perchtold der alte 
Quardian, Bruder Diethrich, Pfarrer von Sonntag, Bruder Otto, Komtur und Bruder 
Moriz, desselben Hauses zu Sonntag, Seifried und sein Bruder Friedrich von 
Herberg, Heinrich Hutter, Nikolaus Richter von Pettau, Simon Jakob der Walch, 
Stefan, geheissen Housendarm, Leupold Puiach und Andere. 

Siegler: Sofie mit dem Wappen ihres Vaters Ammelrich , genannt der Spet 
und Leupold von Gonowitz. 

Original auf Pergament, das erste der angemeldeten Siegel fehlt, das zweite 
hängt an Pergamentstreifen und ist sehr beschädigt. 28 (a 18) 

1219. St. Lorenz, 28. September. 

Leutoid von Rabensberg und dessen Gattin Alheit, verkaufen den Brüdern des 
Deutschen Ordens zu Sonntag 6 Schilling Geltes zu St. Laurenz bei der Pulzkach. 

Zeugen : Bruder Dietrich, Pfarrer zu Sonntag, Heinrich, Pfarrer von St. Laurenz, 
Bruder Otto, Komtur zu Sonntag, Herr Ammeireich der Spet, zwei Brüder von 
St. Lorenzen, Eberhard und Konrad und andere Leute. 

Original auf Pergament mit dem Siegel Leupolds von Gonowitz an Pergament- 
streifen. 29 (a 19) 

12 19. Rom (Lateran), 15. November. 

Papst Honorius III. bestätiget dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens 
die dem Orden von dem Grafen Albert von Bogen und dessen Bruder Berthold, 
seligen Andenkens für sein und seiner Vorfahren Seelenheil gemachte Schenkung des 
Landgutes in Lusche. 

Original auf Pergament. Die Bulle ist abgerissen. 

»Justis petentium.« 30 (a 20) 

12 19. Ulm, 21. December. 

Friedrich II. , römischer König und König von Sicilien , verleiht dem Hause 
der Deutschen Brüder in den Bergen (Tirol) die Kirche zum heiligen Leonhard 
in Passeier, zum Heile seiner und seiner Eltern Seelen, auf ewige Zeiten. 

Zeugen: Albert, Bischof von Trient, Berchtold, Bischof von Brixen, Rupert 
von Malliz, Graf Albert von Tirol, Herr Albert von Wangen und dessen Bruder 
Berchtold, Herr Otto von Montalban, Herr Swiger von Montalban, Herr Hiltbold 



Digitized by LjOOQIC 



12 

von Monralban, Berchtold Tarand, Engilmar Tarand, Albert von Meaigis und 
dessen Bruder Marquard, Berchtung von Meaigis, dann noch: Graf Ulrich von 
Eppan, Hugo von Taufers, Swigcr von Reichenberg. 

Original auf Pergament, mit dem anhängenden Siegel König Friedrich's II. 
an rothen Seidenfaden. 31 (a 21) 

12x9. Fulda, December. 

Friedrich II. , römischer König und König von Sicilien, bestätiget dem 
Deutschen Orden alle demselben verliehenen Privilegien und Schenkungen seiner- 
seits, zugleich bestimmt er, dass jeder von seinen im Reiche gelegenen Gütern 
und Besitzungen — gleichviel ob allodial oder unter dem Lehensbande — dem 
Deutschen Orden überlassen kann , frei und ohne allen Widerspruch ; auch wird 
die Schenkung des Hofes Detern vom Grafen Adolf und der Besitz dieses Hofes 
dem Orden bestätigt. 

Zeugen : Sifrid , Erzbischof von Mainz , Theoderich , Erzbischof von Trier, 
Gerard, Erzbischof von Bremeu, Friedrich, Bischof von Halberstad, Sifrid, Bischof 
von Hildesheim, Kuno, Abt von Fulda und Elvvangen, Ludwig, Herzog von Bayern 
und Pfalzgraf bei Rhein, Ludwig, Landgraf von Thüringen, Herman , Graf von 
Orlamünde, Graf Heinrich von Schwarzburg und dessen Bruder Graf Günther von 
Kefernburg, Graf Hennann von Harcesburg und dessen Bruder Graf Heinrich, 
Graf Adolf von Schauenburg, Wernher von Bolanden, Truchsess des kaiserlichen 
Hofes und dessen Bruder Philipp, Ansheim von Justingen, Marschall des Reiches, 
Ulrich von Münzenberg, Kämmerer des Reiches, Richard, Kämmerer, Marquard, 
Notar u. A. 

Original auf Pergament mit dem anhängenden rothen Wachssiegel des Kaisers, 
welches denselben thronend, in der Rechten das Scepter, in der Linken den Reichs- 
apfel haltend, darstellt. »Fridericus Di. grac. Romanor. rex sep. august. et rex Sicil.« 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 34, Nr. 32. 32 (a 22) 

1219. 

Theoderich, Erzbischof von Trier, bekennt, dass ein zwischen dem Deutschen 
Hause zu Koblenz und den beiden Brüdern Ritter Rudolf und Theoderich von 
Vallendar über Güter in Mallendar schwebender Streit durch Vermittlung zweier 
vom Papste ernannter Schiedsrichter als des Abtes von St. Beatenberg und Theoderich, 
des Cantors des St. Florinstiftes /.u Koblenz, unter gewissen festgesetzten Bedin- 
gungen geschlichtet ward. 

Zeugen : Kuno Vogt, Guntram von Koblenz, Meister Elias von Köln und Priester 
zu Wiesbaden. 

Original auf Pergament mit drei Siegeln , von welchen zwei , die der beiden 
Schiedsrichter, abgerissen sind, während das dritte aus gelbem Wachs den Erz- 
bischof sitzend , in der Rechten den Stab und in der Linken das Buch haltend, 
darstellt: »Theodericus dei gratia Trevirorum archiepiscopus.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 43, Nr. 41. 33 (a 23) 



Digitized by LjOOQIC 



13 

iaig. 

Wilhelm, Graf von Jülich, schenkt den Deutsch-Ordensbrüdern für das Heil 
seiner Seele und der seines Oheims weiland Grafen Wilhelm's von Jülich, sein Lehen 
Bemesteyn sammt Zugehör und die Kirchen in Nedeglin und in Sersdorp mit 
ihren Zugehörungen, für ewige Zeiten. 

Zeugen : Heinrich, Graf von Sayn, Heinrich von Okkenheim, Theoderich von 
Ysenburg und die Ministerialen des Grafen : Arnold von Gimnich, Heinrich Buso, 
Hermann, Vogt von Jülich, Winand von Surcenich, Winmar Vranbalch , Walter 
von Deinrinrode, Pertl von Walde, Reiner von Rotheim u. A. 

Original auf Pergament mit dein an rothen Seidenfäden hängenden Reitersiegel 
des Grafen in braunem Wachs, beschädigt, mit einem Gegensiegel mit dem Wappen 
von Jülich und der Umschrift: »Wilhelmus Comes Juliacensis.« 34 (a 24) 

1220. Nürnberg, 22. Juni. 

Friedrich II, römischer Kaiser, König von Jerusalem und Sicilien, empfiehlt 
den Deutschen Orden den Fürsten, Prälaten, Herzogen des römischen Reiches mit 
der Erklärung, dass der Deutsche Orden unter seinem besonderen Schutze stehe. 

Original auf Pergament mit dem an roth grünen Seidenfäden hängenden un- 
verletzten weissen Wachssiegel des Kaisers, derselbe ist thronend, in der Rechten 
das Scepter, in der Linken den Reichsapfel haltend, dargestellt: »Fridericus Di. gra. 
imper(ator Romanorum) semp. augustus.« Ohne Gegensiegel. 35 (a 25) 

1220. Rom (Lateran), 15. December. 

Papst Horwrius f/f. nimmt den Deutschen Orden unter seinen besonderen 
Schutz und bestimmt, dass die Regel der Brüder des Hospitales zu Jerusalem 
(Johanniter) bezüglich der Pflege der Armen und Kranken, die Regel der Templer 
aber bezüglich der Kleriker und Ritter, sowie der übrigen Brüder für immer im 
Deutschen Orden eingehalten werden sollen. 

Beglaubigte Abschrift auf Pergament durch den Oftizial der bischöflichen 
Kurie zu Würzburg und dem Notar Johann Rodenene von Halteren , Kleriker 
der Münsterer Diöcese, Notar und Schreiber des genannten Offizials. 

Siehe Transsumt ddo. Würzburg, 23. November 14 14. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Diplomata pontiticia Saec. XII. et XIII. 
Seite 52. »Etsi neque qui plantat, neque qui rigat.« 36 (L. 1) 

xa 20. Rom (Lateran), 15. December. 

Papst Homrrius III. nimmt den Deutschen Orden und dessen Besitzungen in 
seinen besonderen Schutz und bestimmt, dass die Regel der Brüder des Hospitales 
zu Jerusalem (Johanniter) bezüglich der Pflege der Armen und Kranken, l>ezüglich 
Ritter- und Priester- Brüder und übrigen Brüder des Ordens aber die Regel der 
Templer bei dem Deutschen Orden für immer eingehalten werden. 

Unterzeichnet ist diese Bulle von: Papst Ilonorius III., den Kardinal- Bischöfen : 
Guido von Palaestrina, Hugo von Ostia und Velletri, Bruder Nikolaus von Frascati ; 
den Kardinal-Priestern: Leo zum heil. Kreuz in Jerusalem, Guala zu St. Martin 
tituli equitii, Gregor zu St. Anastasia, Thomas zu St. Sabina; den Kardinal- 
Diakonen: Guido zu St. Nikolaus in carcere tulliano, Otto zu St. Sergius und 



Digitized by LjOOQIC 



Bacchus, Gregor zu St. Theodor, Stefan zu St. Hadrian , Peter zu St. Georg ad 
uelum au reu m. 

Ausgefertigt ist diese Bulle durch Wilhelm, der heil, römischen Kirche Vice- 
K an zier. 

Beglaubigte Abschrift auf Papier durch den öffentlichen Notar M. Christian 
Neitz in Mergentheim, aus dem 17. Jahrhunderte. Siehe Transsumt, ddo. Mergen- 
theim 1700 circa. 

Siehe Transsumte und Bestätigungen dieser Bulle 1. und 2. ddo. Konstanz, 
12. August 1417 des Konstanzer Konzils, (a 1552 und a 1553.) 3. ddo. Kon- 
stanz, 2. Jänner 14 18 des Papstes Martin V. (a 1558) 

Gedruckt bei Hart mann Grisar S. J. Documenta pontiticia Saec. XII. et XIII. 
Seite 52. »Etsi neque qui plantat, neque qui rigat.« 37 (L. 2) 

1221. Rom (Lateran), 9. Jänner. 

Papst Honorius III., verleiht dem Deutschen Orden alle Privilegien, Freiheiten, 
Immunitäten und Indulgenzen, die vom päpstlichen Stuhle dem Johanniter- und 
Templer-Orden eingeräumt sind. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden 
Bleibulle. 

Siehe Transsumt ddo. VViirzburg, 23. November 14 14 des Officiales der Kurie 
zu Würzburg, (a 1532.) 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 54, Nr. 50. 

»Vestra religio.* 38 (a 26) 

1221.. Rom (Lateran), 15. Jänner. 

Papst Honorius III. beauftragt die Bischöfe und Prälaten , dafür Sorge zu 
tragen, dass die Deutsch - Ordensbrüder wegen der von den Gläubigen ihnen 
ertheiltcn Almosen keine Beschwerden und Unbilden zu leiden haben. 

Original auf Pergament. Die Bleibulle ist abgerissen und fehlt. 

»Quanto dilecti filii.« 39 (a 27) 

1221. Rom (Lateran), 25. Jänner. 

Papst Honorius III. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens, auf jene Schreiben vor Gericht gar nicht zu achten und darüber zu ver- 
handeln , welche von irgend Jemanden gegen den Wortlaut der dem Deutschen 
Orden eingeräumten Privilegien erschlichen und nicht vielmehr mit Vorwissen des 
apostolischen Stuhles erlassen werden. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Vestra religio.« 40 (a 28) 

1221. Rom (Lateran), 16. Jänner. 

Papst Honorius III. gestattet dem Meister und Deutsch -Ordensbrüdern, 
Jedermann , welcher das Zeichen des heiligen Kreuzes auf sich nimmt , und dem 
kein kanonisches Hinderniss entgegensteht, unter die Zahl der Brüder aufzunehmen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Justis petentium.« 41 (a 29) 



Digitized by LjOOQIC 



15 

i22i. Rom (Lateran), 16. Jänner. 

Papst Hoiwrius III. verbietet den Bischöfen und Prälaten, den dritten Theil 
der dem Deutschen Orden hinterlassenen Vermächtnisse etc. zu fordern und befiehlt 
denselben, sich mit dem vierten Theile des Nachlasses jener zu begnügen, welche 
bei den Deutsch-Ordensbrüdern begraben zu werden verlangen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. 

Siehe Transsumte: i. ddo. Speier, 3. Februar 1422 der Richter der Kurie 
zu Speier. (a 1587) 2. ddo. Speier, 18. März 1422 der Richter der Kurie zu 
Speier. (a 1591) »Dilecti filii.« 42 (a 30) 

1221. Rom (Lateran), 16. Jänner. 

Papst Honorius III. trägt sämratlichen Bischöfen und Prälaten auf, das Volk 
zu Kollekten zu ermuntern zur Unterstützung der Deutsch - Ordensbrüder, welche 
die Reisenden in das heilige Land auf dem Hin- und Rückwege gegen räuberische 
Anfalle schützen ; zugleich wird jenen, die sich der Bruderschaft anschliessen, oder 
dieselbe mit Wohlthaten unterstützen, ein Ablass (Indulgenz) des siebenten Theiles 
der verhängten Busse ertheilt. Kirchen , welche mit dem Interdikte belegt sind, 
dürfen in Gegenwart der Deutsch - Ordensbrüder , wenn selbe zur Almosen-Ab- 
sammlung dahin kommen, geöffnet und mit Ausschluss der Exkommunicirten oder 
mit dem Interdikte Belegten der Gottesdienst abgehalten werden. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibuile. 

Siehe Transsumt ddo. Bozen, 26. Februar 1517 des Heinrich Völkel, Pfarrers 
und Benefiziats zu Bozen, (a 1954) 

»Miiites hospitales.« 43 (a 31) 

I22i. Rom (Lateran), 17. Jänner. 

Papst Hopwrius III befiehlt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten , von der 
Sinnes- Verkehrtheit abzustehen, jene unter ihren Pfarrkindern mit der Exkommuni- 
kation zu bedrohen, welche auf den Friedhöfen der Deutsch-Ordensbrüder, denen 
vom apostolischen Stuhle die freie Beerdigung auf ihren Friedhöfen gestattet ist, 
begraben sein wollen, oder welche in den Deutsch- Ordenskirchen dem Gottes- 
dienste beiwohnen und den Deutsch-Ordensbrüdern Almosen ertheilen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Gravem ex parte.« 44 (a 32) 

1221. Rom (Lateran), 17. Jänner. 

Papst Honoritu III. trägt den Bischöfen und Prälaten auf, aus Anlass des 
allgemeinen Conciliums von den Besitzungen der Deutsch-Ordensbrüder, welche 
dieselben vor dem erwähnten Concilium inne hatten und die sie auf ihre Kosten 
und selbst bewirtschaften , keine Zehenten abzufordern und darüber zu wachen, 
dass auch von niemanden Anderen dawider gehandelt und eine derartige Abgabe 
von den Ordensbesitzungen erpresst werde. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. » Gravem ex parte, t 45 (a ^3) 



Digitized by LjOOQIC 



i6 

1221. Rom (Lateran), x8. Jänner. 

Paf>st Honorius III. befiehlt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, ihren Pfarr- 
Angehörigen zu verbieten , den Deutsch - Ordensbrüdern von Neubrüchen oder 
andern mit eigenen Kräften und Kosten bebauten Ländereien, dann von Viehfutter 
auf keinerlei Weise Zehente abzufordern und zu erpressen, desgleichen keinerlei 
Gewalttätigkeiten gegen die Deutsch-Ordensbrüder zu verüben. 

Original auf Pergament mit der an ruthgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. *f^uia plerumque.« 46 (a 34) 

1221. Rom (Lateran), 18. Jänner. 

Papst Honorius III. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, taugliche, 
von den Deutsch Ordensbrüdern zur Besetzung ihrer Pfarreien vorgeschlagene 
Priester ohne Anstand zuzulassen und die Einkünfte von Pfründen während deren 
Vacatur den Deutsch - Ordensbrüdern zur Verwendung derselben zum Nutzen und 
Frommen des heil. Landes zu überlassen. 

Original auf Pergament mit der an ruthgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulic. »Quanto dilecti filii.« 47 (a 35) 

X22i. Rom (Lateran), 18. Jänner. 

Papst Honorius III. beauftragt die Bischöfe und übrigen Prälaten, ihren Pfarr- 
Angehörigen einzuschärfen , dass dieselben vom Deutschen Orden keine Abgabe 
von Viktualien, Kleidern, Vieh oder anderen Gegenständen verlangen; über Hie 
gegen diesen Befehl Handelnden ist Bann und Interdikt zu verhängen. 

Original auf Pergament mit der an ruthgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. 

Gedruckt bei Ilennes, I. p. 55, Nr. 51. 

»Keligiosos viros.« 48 (a 36) 

122 1. Rom (Lateran), 18. Januar. 

Papst Hotwrius III. ertheilt dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens das Recht, die Güter sowohl jenseits als diesseits des Meeres frei zu erwerben, 
Kleriker von wo immer her, mit Beobachtung gewisser Bedingungen aufzunehmen, 
alle Jene, die sich bei den Deutsch - Ordensbrüdern ihre Begräbnissstätte er- 
wählen, unbehindert zu begraben u. dgl. mehr. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddu. Venedig, 27. Februar 1303 durch den 
Erzbischof Anton von Durazzu, Wilhelm, Bischof von Acquila und Bruder Johann 
Zan, Augustinermönch, Bischof von Caprolo. 49 (a 722) 

X22I. Rom (Lateran), 20. Jänner. 

Papst Honorius III. verbietet sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, die Privi- 
legien des Deutschen Ordens falsch auszulegen und denselben irgendwie zu be- 
lästigen, noch die Deutsch - Ordensbrüder im Sammeln von Almosen zu hindern, 
deren Rechte rücksichtlich der Bruderschaften zu verletzen , vielmehr die Bruder- 
schaften zu fördern. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle »Non sine gravi.* 50 (a 37) 



Digitized by LjOOQIC 



17 

I22i. Rom (Lateran), 20. Jänner. 

Papst Honorius III trägt sämmtlichen Bisehöfen und Prälaten auf, die von 
Deutsch -Ordensbrüdern in ihren Kirchen zum Gottesdienste bestellten Vikare 
(Weltpricster als Stellvertreter) zur Verrichtung der gottesdienstlichen Handlungen 
in eigener Person anzuhalten und ihnen nicht zu gestatten, andere für sich hiezu 
zu substituiren. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Dilecti filii.« 51 (a 38) 

1221. Rom (Lateran), 20. Jänner. 

Papst Honorius III trägt den Bischofen und Prälaten auf, unter Androhung 
von Kirchenstrafen die Archidiakone und Dechante anzuweisen, Unterthanen der 
Deutsch - Ordensbrüder wegen begangener Excesse etc. niemals mit einer Geld- 
busse, sondern mit einer anderen Strafe zu belegen und deren Güter zum Frommen 
der Deutsch - Ordensbrüder in Ruhe und Frieden zu belassen, welche zur Ver- 
teidigung des heil. Landes von Anderen Almosen erbitten und in ihrem Eigen- 
thurae daher auf keine Weise beschwert werden dürfen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden 
Bleibulle. »Dilecti filii.« 52 (a 39) 

1221. Rom (Lateran), 21. Jänner. 

Papst Honorius III befiehlt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, Diejenigen, 
welche das schwarze Kreuz zum Tragen annehmen, oder des Zeichens der Deutsch. 
Ordensbrüder und deren Unterthanen sich bedienen , ohne dass sie zum Orden 
oder zur Gemeinschaft der Brüder gehören, mit aller Strenge von diesem Vorgehen 
abzuhalten, wodurch sie die Leute beim Almosensammeln täuschen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Decet pastoralis. 53 (a 40) 

1221. Rom (Lateran), 21. Jänner. 

Papst Honorius III trägt den Bischöfen und Prälaten auf, dahin zu wirken, 
dass das den Häusern der Deutsch-Ordensbrüdern eingeräumte Asylrecht, von 
welchem nur Mörder und andere der Gesellschaft sehr gefährliche Individuen aus- 
genommen sind, gehörig respectirt werde; Mördern und ähnlichen gefahrlichen In- 
dividuen aber dürfen die Deutsch-Ordensbrüder keinen Schutz gewähren. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Pervenit ad nos.« 48 (a 41) 

1221. Rom (Lateran), 4. Februar. 

Papst Honorius III beauftragt die Bischöfe und Prälaten, dafür Sorge zu 
tragen, dass von den Gütern des Deutschen Ordens keine Abgaben für den Bau 
von Stadtmauern und Burgen gefordert werden, und gegen die Dawiderhandelnden 
mit Bann und Interdikt einzuschreiten. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 56, Nr. 52. 

»Cum bona.« 49 (a 42) 



Digitized by LjOOQIC 



i8 

i22i. Rom (Lateran), 5. Februar. 

Papst Honorius III. verbietet, dass Niemand den Deutsch -Ordensbrüdern 
oder ihren Kirchen Steuern zum Baue von Mauern, Brücken, Wallen etc. auferlege. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden 
Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 57, Nr. 53. 

»Justis petentium desideriis.* 50 (a 43) 

1221. Rom (Lateran), 5. Februar. 

Papst Honorius III. befiehlt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, die dem 
Deutschen Orden in Anbetracht der Frömmigkeit der Deutsch - Ordensbrüder vom 
apostolischen Stuhle verliehenen Privilegien fleissig zu lesen, getreulich auszulegen 
und gehörig anzuwenden und in Wirksamkeit zu setzen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Attendentes quam devote.« 51 (a 44) 

X22i. Rom (Lateran), 5. Februar. 

Papst Honorius III. verbietet allen Bischöfen und Prälaten, Deutsch-Ordens 
brüder, welche ihr Haus verlassen und gegen ihre Oberen sich auflehnen, wobei 
dieselben häufig von geistlichen Personen unterstützt werden, in Schutz zu nehmen, 
oder bei ihrem schändlichen Unternehmen zu begünstigen , auch dürfen sie von 
keinem Deutsch - Ordensbruder Geld annehmen, oder das bereits erhaltene Geld 
behalten, ausser jenem, welches durch den gemeinschaftlichen Entschluss der Brüder 
übergeben wird. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Quam laudabiliter.« 52 (a 45) 

X22X. Rom (Lateran), 5. Februar. 

Papst Honorius III. ertheilt dem Meister und den Deutsch-Ordensbrüdern die 
Befugniss, das von Gläubigen in Testamenten oder Schenkungen in Gegenwart 
von zwei oder drei Zeugen dem Hospitale der Ordensbrüder Ueberlassene und 
Geschenkte, unbehindert in Empfang zu nehmen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Sicut evangelica.« 53 (a 46) 

X22X. Rom (Lateran), 5. Februar. 

Papst Honorius III. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens, jene Kinder, welche zu den Thüren ihrer Ordenshäuser, um sie zu ernähren», 
weggelegt oder dort geboren werden , im Nothfalle in einem Becken oder sonst 
einem kleinen Gefassc zu taufen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Et si universorum.« 54 (a 47) 



Digitized by LjOOQIC 



19 

I22i. Rom (Lateran), 8. Februar. 

Papst Honorius III. gestattet dem Meister uml den Brüdern des Deutschen 
Ordens, Kirchen zu besitzen, ungeachtet des Widerspruches mehrerer Bischöfe, 
welche behaupteten, bei der Uebertragung des Besitzes einiger Kirchen an den 
Orden ihre Zustimmung anfänglich nicht dazu ertheilt zu haben. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Significantibus vobis.« 55 ( a 49) 

122 x. Rom (Lateran), 8. Februar. 

Papst Honorius III. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Onlcns, frei und unbehindert in ihren Kirchen und Friedhöfen ihre Mitbrüder 
und Schwestern zu beerdigen und für selbe das Opfer der heiligen Messe dar- 
zubringen, wenn unter den zu Beerdigenden nur nicht Wucherer und ausdrücklich 
Exkommunicirte sich befinden, falls auch die Bischöfe dagegen sein sollten. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Koblenz, i. April 1303 des Rupert, 
Dechant, und Theodorich, Scholastikus, beide Canonici zu St. Florin in Koblenz, 
des Minoritenquardians und des Dominikanerpriors zu Koblenz. 

»Eaque vobis.« 56 (a 72b) 

1221. Rom (Lateran), 8. Februar. 

Papst Honorius III. verbietet den Bischöfen und Prälaten, dass sie von den 
Erpressungen der Zehenten und Erstlingsfrucht von den Besitzungen, den Thiercn etc. 
des Deutschen Ordens abstehen mögen, welche dieselben vor dem allgemeinen 
Konzile besessen haben und selbst bebauen, beziehungsweise benützen. 

Siehe Transsumte: 1. ddo. Speier, 3. Februar 1422 der Richter der Kurie 
zu Sj>eier. (a 1587) 2. ddo. Speier, 18. März 1422 der Richter der Kurie zu 
Speier. »Ex parte dilectorum filiorum.« 57 (a 1591) 

1221. Rom (Lateran), 8. Februar. 

Papst Honorius III. ermahnt sämmtliche Bischöfe und Prälaten, die Gläubigen 
zur Hilfeleistung und Unterstützung der Deutschen Ordensbrüder anzueifern, welche 
gegenwärtig einen grossen Schaden bei Verteidigung des heil. Landes erlitten, 
zumal diese so dringende und gefahrdrohende Sache keinen Verzug gestattet. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Gravis illa.* 58 (a 50) 

1221. Rom (Lateran), 8. Februar. 

Papst Honorius ///..verbietet allen Bischöfen und Prälaten, die Erstlinge der 
Früchte und Zehente von den Besitzungen, Neubrüchen, Weiden und Gärten der 
Deutsch-Ordensbrüder, welche dieselben vor dem allgemeinen Konzile hatten, ab- 
zufordern. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Cum dilecti filii.« 59 (a 52) 



Digitized by LjOOQIC 



20 

i22i. Rom (Lateran), g. Februar. 

Papst Honorius III. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, dass alle Jene, 
welche den Deutschen Orden in seinen Personen oder Gütern zu schädigen sich 
unterfangen, bis zur Schadenersatzleistung zu exkommuniciren seien. 

Siehe Transsumte dieser Bulle: i. ddo. Küllenthal, 26. August 1361 des 
Bischofs Marquard von Augsburg, (a 1220) 2. ddo. Sachsenhausen bei Frankfurt 
a. M., 6. März 1385 des Hermann Manegold von Kassel, öflentl. Notar. 

»Et si apostolice servitutis officium.« 60 (a 1347) 

X22X. Rom (Lateran), 9. Februar. 

Papst Honorius III. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, die ab- 
gefallenen und zur Ehe geschrittenen Deutsch - Ordensbrüder zu exkommuniciren, 
wenn sie nicht zum Orden und verdienten Busse zurückkehren ; zugleich wird allen 
untersagt, solche abgefallene Ordensbrüder aufzunehmen, zu unterstützen, oder mit 
ihnen zu verkehren. 

Original auf Pergament. Die Bulle ist abgerissen und fehlt. 

»Cum nemo.« 61 (a 53) 

I22X. Rom (Lateran), 13. März. 

Papst Honorius III. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, ihre 
Diöeesan-Geistlichkeit zu ermahnen und anzuhalten, die in ihren Pfarreien verweilenden 
Unterthanen der Deutsch - Ordensbrüder nach dem Tode ohne irgend eine Be- 
schwerniss zu beerdigen und mit jenem zufrieden zu sein , was ihnen durch den 
letzten Willen des Verstorbenen oder durch die Freigebigkeit der Erben zufällt. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. 

»Quanto sincerioris.« 62 (a 55) 

1221. Tarent, xo. April. 

Friedrich II., römischer Kaiser und König von Sicilien, gestattet, gleich seinem 
Grossvater Friedrich und Vater Heinrich, dem Deutschen Orden, welcher zuerst 
unter Kaiser Heinrich verschiedene Güter erwarb, dass Jedermann reichslehenbarc 
Güter frei und ungehindert, gleichsam wie ein Allodialgut, dem genannten Orden 
übertragen darf. 

Zeugen: Ulrich, Bischof von Passau, Albert, erwählter Bischof von Trient, 
Ludwig, Herzog von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Hermann, Markgraf von Baden, 
Diobuld, Markgraf von Vohburg, Graf Eberhard von Helfenstein, Graf Yldebrandin, 
Anselm, Marschall von Justingen und Andere mehr. 

Original auf Pergament , etwas beschädigt , mit dem an rothgelben Seiden- 
fäden hängenden rothen Wachssiegel des Kaisers Friedrich ; derselbe ist thronend, 
in der Rechten das Scepter, in der Linken den Reichsapfel haltend, dargestellt: 
»Fridericus Di. gra. imperator Romanorum semp. August.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 59, Nr. 56. 

*>3 (a 54) 



Digitized by LjOOQIC 



21 

1221. Tarent, 10. April. 

Friedrich ff., römischer Kaiser und König von Sicilien, bestätiget die von 
Ulrich von Münzenberg dem Deutschen Orden gemachte Schenkung des Hauses 
in Sachsenhausen mit dem Hospitale und der Kirche sammt ZugehÖr, und verleiht 
dem Orden noch überdies eine Hube Landes in der Gemarkung von Frankfurt a. M., 
das Weiderecht im Reichswalde zu Sachsenhausen und die Erlaubniss, täglich zwei 
Wagen voll trockenen Brennholzes aus dem Reichswalde zu entnehmen. 

Zeugen : Ulrich , Bischof von Passau , Albert , erwählter Bischof von Trient, 
Ludwig, Herzog von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Hermann, Markgraf von Baden, 
Diobuld, Markgraf von Vohburg, Graf Eberhard von Helfenstein, Graf Yldebrandin, 
Anselm von Justingen, Marschall und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an rother und gelber Seidenschnur hängenden, 
wohlerhaltenen rothen Wachssiegel des Kaisers. 

Bestätigung dieses Privilegiums durch Kaiser Ludwig den Bayer ddo. München, 
5. Mai 1330. (a 931) 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 58, Nr. 55. 64 (F. 2) 

1221. Tarent, April. 

Friedrich ff., römischer Kaiser und König von Sicilien, nimmt den Meister 
Hermann und den ganzen Deutschen Orden in seinen besonderen Schutz und 
bestätiget alle von seinen Voreltern ertheilten Privilegien und Besitzungen des 
Deutschen Ordens, namentlich die Steuerfreiheit desselben und die Berechtigung, 
reicbslehenbare Güter zu erwerben. 

Zeugen : Ulrich , Bischof von Passau, Albert , erwählter Bischof von Trient, 
Ludwig, Herzog von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Hermann, Markgraf von Baden, 
Diobuld , Markgraf von Vohburg , Raynaid , Herzog von Spoleto , Friedrich , Graf 
von Brenen, Graf Eberhard von Helfenstein, Berthold, Graf von Heiligenberg, 
Graf Ernst von Velsecke, Graf Konrad von Werdecke, Anselm von Justingen, des 
kaiserlichen Hofes Marschall, Berthold von Aluelt, Konrad von Wulre, Berthold 
von Wangen, Sibert von Ulraien , Hertwig, Küchenmeister, Cnifting, Marschall 
und Andere mehr. 

Original auf Pergament; die goldene Bulle hängt an rothbraunen (neuen) 
Seidenfaden: »Fridericus Dei gracia Romanorum Imperator semper augustus.« Im 
Felde »et rex Siciliae.« Rückseite: »Roma caput mundi regit orbi frena rotundi.c 
Auf der Vorderseite ist Kaiser Friedrich II. thronend, auf der Rückseite eine Kirche 
sammt Stadtmauern und Thürmen abgebildet. 

Siehe Transsumte dieser Urkunden: 1. ddo. Frankfurt a. M., 6. November 1303 
des Schultheiss, der Schöffen, der Rathmannen und der gesammten Bürger von 
Frankfurt a. M. (a 731) 2. ddo. Frankfurt a. M., 20. December 1331 des Kaisers 
Ludwig des Bayers, (a 947) 3. ddo. Frankfurt a. M., 20. December 1331 des 
Kaisers Ludwig des Bayers, (a 862) 4. ddo. Nürnberg, 29. November 1359 der 
Aebte der Schottenstifte Philipp zu St. Jakob ausserhalb Wurzburg und Alan zu 
St. Egid in Nürnberg und des Pfarrers Walther zu St. Lorenz in Nürnberg, (a 1195) 
5. ddo. Wimpfen im Thale, 13. Juni 152 1 des Dechants Johann Heylmann zu 
St. Peter in Wimpfen. (a 1972) 



Digitized by LjOOQIC 



Siehe die Bestätigung dieses Privilegiums ddo. Nürnberg, 18. November 1347 
durch den römischen Kaiser Karl IV. (a 107 7) und (a 1078) 

Gedruckt bei Heimes, I. p. 60, Nr. 57. 65 (a 5O) 

1221. Tivoli, 2. Juni. 

Papst Honorius Iff. ruft sämmtlichen Bischöfen und Prälaten jenes Privilegium 
des Deutschen Ordens in das Gedächtniss zurück, gemäss welchem Niemand von 
den Feldern und Bergen des Deutschen Ordens, welche die Ordensbrüder selbst 
bebauen, aus Anlass des Lateranensischen Konzils Zehente abfordern dürfe. 

Einfache Abschrift auf Papier. 

»Ouia plerumquc.« 66 (a 57) 

1221. 25. November. 

Sifried, Erzbischof von Mainz, Theoderich, Krzbischo von Trier und Konrad, 
Bischof von Metz und Speier, beurkunden, dass Ulrich von Münzenberg den von 
seinem Vater Kuno zu Sachsenhausen auf des Reiches Boden erbauten Hof, Hospital 
und Kirche mit allem Zugehöre, mit Ausnahme des Thurmes im Wasser, der 
Vogtei und des Waldes Hanbach zwar bereits durch Vermittlung des Kaisers 
Friedrich II. dem Deutschen Orden übergeben habe, dass jedoch zum offenbaren 
Beweise, dass solches freiwillig geschehen, diese Uebergabe dermalen in ihrer 
Gegenwart wiederholt worden sei. 

Zeugen: Konrad der grössere Propst von Speier, Gerhard, Graf von Dietz, 
Friedrich von Kelberovven, Eberhard von Lautem (Lutera), Heinrich vom Freit hof 
(Cimiterio) zu Koblenz, Heinrich, Schultheiss zu Frankfurt, Konrad von Treisa, 
Wigand von Offenbach, Konrad von Beldersheim, Heinrich von Birchenlar, Wern- 
her Birgeseile und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit zwei an gelbseidener und einem an rothseidener 
Schnur hängenden und gut erhaltenen Wachssiegeln der beiden Erzbischöfe und 
des Bischofes. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 62, Nr. 58. 67 (F. 3) 

X22X. 25. November. 

Sifried, Erzbischof vonMainz, Tlitoderich, Erzbischof von Trier und Konrad, 
Bischof von Metz und Speier, beurkunden, dass Ulrich von Münzenberg den von 
seinem Vater Kuno zu Sachsenhausen auf des Reiches Boden erbauten Hof, 
Hospital und Kirche mit allem Zugehöre, mit Ausnahme des Thurmes im 
Wasser, der Vogtei und des Waldes Hanbach zwar bereits durch Vermittlung des 
Kaisers Friedrich II. dem Deutschen Orden übergeben habe, dass jedoch zum 
offenbaren Beweise, dass solches freiwillig geschehen, diese Uebergabe dermalen 
in ihrer Gegenwart wiederholt worden sei. 

Zeugen: Konrad der grössere Propst zu Speier, Gerhard, Graf von Dietz, 
Friedrich von Kelberrovven, Eberhard von Radekopf, Heinrich vom Freithof 
(Cimeterio) in Koblenz, Heinrich, Schultheiss zu Frankfurt, Konrad von Treisa, 
Wigand von Offenbach, Konrad von Beldersheim, Heinrich von Birchenlar, Wern- 
her Birgeseile und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit zwei an roth- und einem an grünseidener Schnur 
hängenden Wachssiegeln. 68 (F. 4) 



Digitized by LjOOQIC 



t222. Rom (Lateran), 3. Februar. 

Papst Honorius ///. verbietet den Deutsch -Ordensbrüdern zu heiraten, oder 
aus dem Orden und in einen andern zu treten. 
Original auf Pergament. Die Bulle fehlt. 

»Graviter oculos.« 69 (a 58) 

1222. Rom (Lateran), 7. April. 

Papst Honorius ///. befiehlt dem Mainzer Erzbischofe und seinen Suffraganen 
und anderen Prälaten dieser Diöcese, diejenigen ihrer Pfarrangehörigen, welche 
Deutsch - Ordensbrüder schmähen, berauben, niederwerfen, oder gefangen nehmen, 
zu exkommuniciren und nach Umständen bei brennenden Kerzen den Bann über 
sie auszusprechen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. *Paci et quieti.« 70 (a 59) 

1222. Veroli, 17. April. 

Papst Honorius ///. stellt den Templern vor, wie nichtig ihre Beschwerde 
sei, dass die Deutsch - Ordensbrüder auch weisse Mäntel trügen, und ermahnt 
dieselben, den mit den Deutsch-Ordensbrüdern hierüber entstandenen Streit noch 
vor Ankunft des Kaisers Friedrich II. in Palästina freundschaftlich beizulegen. 
Diese Bulle enthält interessante Notizen über die erste Ordens-Einrichtung und 
die Geschichte des Teinplerordens. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnüren hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 64, Nr. 60 und Recherches von Wal. I. p. 375. 
»Quanta vos ampliori.« 71 (a 60) 

Z222. (Frankfurt a. M.) Mai. 

Elisabeth, Bürgerin von Frankfurt, die Witwe von Johann und Konrad, 
schenkt den Deutsch - Ordensbrüdern zu Sachsenhausen ihren Hof in Frankfurt 
nebst sieben Hüben Landes; in Bergen sieben Hüben nebst einem Hofe; in 
Brungesheim vier Hüben und einen Hof und fünf Juchert Weinberge, Alles unter 
gewissem Vorbehalte. 

Zeugen : Godeschalk Dechant, Konrad von Wachenheim, Friedrich, Reinold, 
Meister Nikolaus, Canonici in Frankfurt, Hermann Cnuftinc, des kaiserlichen Hofes 
Marschall, Heinrich von Rotenburg, kaiserl. Küchenmeister, Heinrich Schultheiss, 
Rudolf von Hollar, Rupert, Konrad Metsebuch, Johannes, Sohn des Vogtes, 
Wigand von Neuheim, Marquard von Buche, alle Ritter, Hermann Schwarz 
(Niger) Hartmud Bresto, Johann Goltstein, Heinrich, Guntram, Hunger,. Ulrich 
Metzger (Carnifex), Konrad Ruesere, Uidung, Wigand von Aschebrunnen, Baidemar 
im Fronhofe, Stefan, Diener der Frau Elisabeth und andere mehr. 

Mit zwei grösseren und einem kleineren an rothseidenen Fäden hängenden 
rothen Wachssiegeln. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 66, Nr. 61. 72 (F. 5) 



Digitized by LjOOQIC 



2 4 

1222. Rom (Lateran), ig. December. 

Papst Honorius II!. bestätiget das Privilegium des böhmischen Königs 
Ottokar I., ddo. Olmütz VII. Kalend. Septemb. 1222, Indictione X., worin die 
Ordensbesitzungen in Böhmen und Mähren, die von dem Herzoge Konrad von 
Böhmen und dem Herzoge Wladislaw von Mahren dem Orden geschenkt wurden, 
von allen Abgaben und Zöllen befreit und dem Orden noch mehrere andere 
Immunitäten eingeräumt werden. 

Beglaubigte Abschrift aus dem vatikanischen Archive ddo. Rom, 8. März 1702. 

Vergl. Cod. dipl. Moraviae II. p. 142 und 144. 

»Cum a nobis.« 73 (a 61) 

1222. Arezzo, December. 

Friedrich //., römischer Kaiser und König von Sicilien, gestattet und ge- 
nehmigt zum Andenken seines Grossvaters und Vaters, dass Niemand nach Eintritt 
in den Deutschen Orden und erfolgter Profess-Ablegung Schulden halber, welche 
derselbe früher gemacht hat, zur Zahlung belangt oder dazu verhalten werden 
dürfe, sondern diese Schulden haben vielmehr jene zu berichtigen, in deren 
Eigenthum und Besitz die Güter der in den Orden Eintretenden übergegangen 
sind und dies auch jenenfalls, wenn selbe bei ihrem Eintritte in den Orden dem- 
selben einen Theil ihrer Güter übergeben und zugebracht haben. 

Zeugen : Albert, Bischof von Trient, Bruno, Bischof von Brixen, Graf Hein- 
rich von Dietz, Graf S. von Vianden, Graf Heinrich von Eberstein, Bernard von 
Hurstemar, Arnold von Geinenek, Konrad von Dortmund, Hademar von Kunring, 
Kuno von Tuffen, Konrad von Werda und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an grünen Seidenfäden hängenden Siegel in 
weissem Wachs. »Fr(idericu)s Di. gra. imperator Roma(norum) semp. August. c 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 67, Nr. 62. 74 (a 62) 

1222. 

Friedrich von Pettati bezeugt, dass sein Vater Friedrich für sein Seelenheil 
dem Deutsch - Ordenshause sein Eigenthum zu Sonntag sammt der Hälfte des 
Zehentes dortselbst zu jener Zeit geschenkt habe, da sein genannter Vater diesen 
damals wüsten und unbewohnten Landstrich den Händen der Ungarn entrissen 
und unter seine Gewalt gebracht habe; welche Schenkung nunmehr der erwähnte 
Sohn erneuert und bestätigt. 

Original auf Pergament mit dem an rothen, braunen und schwarzen Seiden- 
fäden hängenden Siegel Friedrich's von Pettau in braunem Wachs, beschädigt. 
Dasselbe stellt jedoch nicht die Pettau'sche Schlange vor, sondern einen mit Pelz 
überzogenen oben abgerundeten Schild mit gezacktem Schildesrande. 

75 (a 63) 

1222. 

Montanarius, des Kaisers Friedrich II. Notar, Otto, »sacri palatii Notarius«, 
und Aldcrich, Bischof von Trient, vidimiren für den Deutschen Orden eine Ab- 



Digitized by LjOOQIC 



25 

schrift der Bulle Papst Honorius III., ddo. Lateran, VI. Idus Febr. Pontf. an. V., 
womit dem Deutschen Orden erlaubt wird, Pfarrkirchen zu besitzen, und dieselben 
eigenen Ordenspriestern zur Verwaltung zu übergeben. 

Beglaubigte Abschrift auf Pergament. Das angekündigte Siegel des Bischofs 
Altierich fehlt. 

»Significantibus vobis.« 76 (a 64) 

1223. Rom (Lateran), 4. Jänner. 

Papst Honorius Hl. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, Niemandem 
zu verwehren, die Deutsch - Ordenskirchen zu besuchen, daselbst sich Grabstellen 
auszuwählen und den Deutsch-Ordensbrüdern Almosen zu geben. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden 
Bleibulle. 

»Gravem dilectorum.t 77 (a 65) 

1223, Rom (Lateran), 12. Jänner. 

Papst Honorius Hl. trägt den Bischöfen und Prälaten auf, die Gläubigen an 
dem Besuche der Deutsch - Ordenskirchen und Kapellen, um daselbst zu beten, 
nicht zu hindern und denselben die Verabreichung von Unterstützungen und 
frommen Almosen an die Deutsch - Ordensbrüder, sowie die Bestellung von 
Grabstellen auf deren Friedhöfen zu gestatten. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Blei bulle. 

»Gravem dilectorum.« 78 (a 66) 

1223. Rom (Lateran), 12. Jänner. 

Papst Honorius lll. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, den 
Deutsch-Ordensbrüdern auf deren vorgebrachte Klagen über ihre Pfarrangehörigen 
wider Letztere zum Rechte zu verhelfen und ihnen Genugthuung zu verschaffen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. 

»Cum a religiosorum.« 79 (a 67) 

1223. Rom (Lateran), 13. Jänner. 

Papst Honorius lll. befiehlt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, die Deutsch- 
Ordensbrüder in der Sammlung der Almosen, Errichtung von Bruderschaften, 
dann bei deren Begräbnissen nicht zu hindern ; diejenigen zurück zu halten, 
welche den Orden angreifen, oder ihm Unbilden zufügen ; dieselben (Deutsch- 
Ordensbrüder) ohne ausdrückliche Krlaubniss des apostolischen Stuhles nicht zu 
exkommuniciren, oder jene Orte, wo sie weilen, mit dem Interdikte zu belegen, 
ferner wird den Weltpriestern gestattet, durch ein oder zwei Jahre dem Orden 
I>ienste zu leisten, ohne dass sie hiedurch der Beneficien als Weltpriester verlustig 
werden. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden 
Bleibulle. 

»Cum dilectis filiis.« 80 (a 68) 



Digitized by LjOOQIC 



26 

1223. Rom (Lateran), 16. Jänner. 

Papst Honorius III. befiehlt den Bischöfen und Prälaten, diejenigen Pfarr- 
angehörigen, welche Deutsch-Ordensbrüder schmähen, berauben, niederwerfen, 
oder gefangen nehmen, bei brennenden Kerzen zu exkommuniciren und den Kann 
über dieselben auszusprechen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 68, Nr. 63. 

»Pari et quieti.* 81 (a 69) 

1223. Rom (Lateran), 16. Jänner. 

Papst Honorius III. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, jene Unterthanen 
der Deutsch - Ordensbrüder, welche eines Ehebruches oder sonst eines Lasters 
schuldig sind, nicht mit Geldstrafen zu belegen, auch den Kirchen und Priestern 
des Deutschen Ordens keine durch die Privilegien des Ordens verbotene, unge 
bührlichen Abgaben aufzulegen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Querela dilectoruin filiorum.« 82 (a 70) 

1223. Rom (Lateran), 16. Jänner. 

Papst Honorius III. Bulle wider allen Jenen, die sich Gewaltthätigkeiten 
gegen den Orden zu Schulden kommen lassen. 

Siehe Transsumt ddo. Köln, 27. August 13 17 des Ofhzials «1er Kurie zu 
Köln. 

»Pari et quieti.« 83 (a 833) 

1223. Rom (Lateran), x. Februar. 

Papst Honorius III. verbietet, dass ein Deutsch - Ordensbruder nach bereits 
abgelegter Profess wieder in den weltlichen Stand zurück- oder ohne Erlaubnis« 
des Hochmeisters in einen anderen Orden übertrete. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Graviter oculos.« 84 (a 71) 

1223. Rom (Lateran), 26. Februar. 

Papst Honorius III. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, die 
Deutsch - Ordensbrüder in der Ausübung des ihnen vom apostolischen Stuhle 
eingeräumten Rechtes auf keinerlei Weise zu beirren oder zu stören, sondern 
vielmehr sowohl zur Besetzung der Ordenspfarreien als auch jener Kirchen, 
worüber der Orden das Vogteirecht ausübt, die ihnen präsentirten Ordensbrüder 
(Priester) oder an deren Stelle die in Vorschlag gebrachten Weltpriester ohne 
Widerrede anzunehmen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Ex insinuatione dilectorum filiorum.« 85 (a 72) 



Digitized by LjOOQIC 



V 

1213 Rom (Lateran), 28. Februar. 

Papst Honorius III. trägt sämmt liehen Bischöfen und Prälaten auf, den 
Deutsch - Ordensbrüdern auf ihre vorgebrachten allfälligen Beschwerden gegen 
deren Pfarrangehörige, wider Letztere durch ihre kirchliche Autorität zum Rechte 
zu verhelfen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Cum a religiosorum virorum.« 86 (a 73) 

1223. Ferentinum, 6. April. 

Friedrich II., römischer Kaiser und König von Sicilien, ertheilt dem Deutschen 
Orden das Recht, bei Erledigung der Kirchen deren Einkünfte und Nutzniessung 
durch ein volles Jahr zu beziehen, insofern dem römischen Kaiser dieses Recht 
auf die fraglichen Kirchen zusteht und nach Versorgung der bei den erledigten 
Kirchen befindlichen Kleriker und Kirchendiener. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Siegel in braunem Wachs: »Fridericus Di. gra. Imperator Romanorum semp. 
August.« Ohne Gegensiegel. 87 (a 74) 

1223. Ferentinum, April. 

Friedrich II, römischer Kaiser und König von Sicilien, ertheilt dem Deutschen 
Orden zur Vermehrung der vom päpstlichen Stuhle demselben verliehenen Be- 
gabungen am Tage seiner Krönung das Recht, jenen Theil der beweglichen 
Güter für sich zu nehmen, der bei erledigten Kirchen von dem Kaiser in Empfang 
genommen zu werden pflegt. Es haben nämlich die Deutsch - Ordensbrüder 
alle Einkünfte und Nutzniessung bei erledigten Kirchen, nach Versorgung der bei 
denselben befindlichen Kleriker und Kirchendiener, durch ein volles Jahr (Vacant- 
jahr) zu beziehen. 

Original auf Pergament mit dem an gelben Seidenfaden hängenden, theilweise 
verletzten Siegel in gelbem Wachs. »Fr(idericus) Di. gra. (imperator Rom) anorum 
fsemp.) august.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 68, Nr. 64. 88 (a 75) 

1223. Rom (Lateran), 25. April. 

Papst Honorius III bestätigt die Privilegien des Deutschen Ordens bezüglich 
der Patronats- und Präsentationsrechte über die Ordens-Pfarreien. 

Siehe Transsumt ddo. Basel, 25. April 1257. Bruder Achilles, Prior der 
Dominikaner zu Basel, Heinrich, Propst und Heinrich, Dechant der Kirche zu 
Basel, vidimireti und transsumiren vorstehende Bulle des Papstes Honorius III- 
ddo. Lateran, 25. April 1223. 

Beglaubigte Abschrift auf Pergament mit den drei ziemlich erhaltenen spitz- 
ovalen Siegeln in weissem Wachs der drei Transsumenden, von welchem das erstere 
an rothseidenen Bändern, die beiden andern aber an Hanfschnüren an der 
Urkunde hängen. 

»Ex insinuatione dilectorum filiorum.« 89 (a 234) 



Digitized by LjOOQIC 



28 

1223- Rom (Lateran), 22. Juni. 

Papst Honorius III. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, dass sie von 
den Gütern der Deutsch-Ordensbrüder, welche sie selbst bebauen, keinen Zehenten 
erpressen, noch zu dulden, dass dies andere Leute thun. 

Siehe Transsumt ddo. Venedig, 27. Februar 1303 durch den Erzbischof 
Anton von Durazzo, Bischof Wilhelm von Acquila und Bruder Johann Zan, 
Augustinermönch, Bischof von Caprolo (ist doppelt vorhanden). 
»Quia plerumque veritatis integritas.« 

90 (a 720) und (a 723). 
1223. 

Montanarius, des Kaisers Friedrich II. und Jakob, des römischen Königs 
Heinrich öffentliche Notare, beglaubigen eine Abschrift der Bulle Papst Honorius 
III., ddo. Lateran II. Idus Januarii, Pont, anno VII., womit allen Pfarrern ver- 
boten wird, die Gläubigen daran zu hindern, die Kirchen und Kapellen des 
Deutschen Ordens, um dortselbst ihre Andacht zu verrichten, zu besuchen, sowie 
dem Orden Almosen zu spenden und dessen Friedhöfe als letzte Ruhestätte zu 
wählen. 

Beglaubigte Abschrift auf Pergament. 

»Gravem dilectorum.« 91 (a 77) 

1224. Rom (Lateran), 30. April. 

Papst Honorius III. eröffnet den Erzbischöfen und Bischöfen in Ungarn, 
dass er auf die Bitte des Meisters und der Brüder des Deutschen Ordens 
den Landstrich Buze (Burzenland) in Siebenbürgen in den Schutz und Besitz des 
römischen Stuhles genommen habe; zugleich trägt er denselben auf, den Orden 
nach Kräften zu unterstützen und zu schützen. 

Beglaubigte Abschrift auf Papier aus dem vatikanischen Archive, ddo. Rom 
20. April 1702. »Dilectorum tiliorum.« 92 (a 78) 

1224. Rom (Lateran), 30. April. 

Papst Honorius III. nimmt auf Ansuchen des Meisters und der Brüder 
des Deutschen Ordens den Landstrich Boze in Siebenbürgen (Burzenland), welcher 
dem Orden von dem ungarischen Könige Andreas geschenkt wurde, in das 
Kigenthum und den Schutz des römischen Stuhles, damit die Gläubigen sich dort 
lieber niederlassen ; zugleich bestellt der Papst durch den Erlauer Erzbischof für 
dieses Land einen nur dem päpstlichen Stuhle unterstehenden Erzpriester. 

Beglaubigte Abschrift auf Papier aus dem vatikanischen Archive ddo. 28. April 1 702. 

Gedruckt in Bethlen's geschichtlicher Darstellung des Deutschen Ordens in 
Siebenbürgen, S. 91. *Grata Deo et hominibus.« 93 (a 79) 

1224. Rom (Lateran), 30. April. 

Papst Honorius III. ermahnt den Erzpriester, den Clerus und das gesammte 
Volk von Boze in Siebenbürgen zur Eintracht und verständiget dieselben, dass 
er diesen Landstrich auf Bitten des Meisters und der Brüder des Deutschen 
Ordens in den Schutz und das Eigenthum des römischen Stuhles genommen 



Digitized by LjOOQIC 



habe; zugleich ernennt derselbe als oberster Richter in allen kirchlichen Ange- 
legenheiten einen Erzpriester, der unmittelbar dem päpstlichen Stuhle untersteht. 
Beglaubigte Abschrift auf Papier aus dem vatikanischen Archive ddo. Rom, 
28. April 1702 und unterfertigt von Thomas de Juliis, Vicepräfekt dieses Archives, 
wie alle übrigen vorangeführten Abschriften aus diesem Archive. 

»Quantum de vobis.« " 94 (a 81) 

1224. August. 

Engelbert, Erzbischof von Köln, verleiht dem Deutschen Orden das Recht, 
jährlich ein Schiff mit 100 Fass Wein oder mit andern gleich werthen Sachen 
beladen bei den erzbischüflichen Zollstätten am Rhein ohne irgend welche Abgabe 
frei durchfuhren zu dürfen. 

Einfache Abschrift auf Papier aus dem 15. Jahrhunderte. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 72, Nr. 66. 95 (a 81/') 

1224. August. 

Gerard, Graf von Geldern, verleiht dem Deutschen Orden die Zollbefreiung 
bezüglich seiner Zollstätten am Rhein. 

Siehe Transsumt ddo. Köln, 7. März 1307 des Bischofs Heinrich von Rodosto, 
i. p. i. Weihbischofs von Köln. 96 (a 757) 

1225. 1. März. 

Elisabeth, Witwe Konrads von Hagen, verkauft durch die Hand des Schultheiss 
Ripert von Frankfurt den Deutsch - Ordensbrüdern in Sachsenhausen ihren Wein- 
berg in Rad für 20 Mark kölnisch. 

Zeugen: Godeschalk, Dechant, Nikolaus, Custos, Godefrid, Pfarrer, alle drei 
Canonici zu Frankfurt a. M. , Ripert, Schultheiss, Johann, Sohn des Vogtes, 
Johann Goltstein , Hartmod Bresto , Hermann Schwarz (Niger) , Heinrich von 
Langenstadt, alle Bürger von Frankfurt, Konrad Kugel, Wigand von Nuheim, Albert 
von Königstein, Konrad von Rendele, Rupert von Honstat und Andere mehr. 

Mit drei gelben an Pergamentstreifen hängenden beschädigten Wachssiegeln 
und zwar: 1. der Kirche des heil. Bartholomäus; 2. der Stadt Frankfurt, und 
3. der Elisabeth von Hagen. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 72, Nr. 67. 97 (F. 6) 

1225. Tivoli, 30. Mai. 

Papst Honorius III. verbietet sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, den 
deutsch- Ordensbrüdern von Neubrüchen und von den mit eigenen Kräften und 
auf eigene Kosten bebauten Ländereien, sowie von deren Vieh Zehente abzu- 
fordern oder zu erpressen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Quia plerumque.« 98 (a 82) 

1225. Tivoli, 30. Mai. 

Papst Honorius III. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, die Leute, welche 
der Güter der Deutsch-Ordensbrüder sich unrechtmässig bemächtigen und selbe zu- 
rückhalten, nöthigenfalls mit Kirchenstrafen zur Rückgabe zu verhalten. 



Digitized by LjOOQIC 



30 

Siehe Transsumt von circa 1300 des Scholasticus, Custos und des Canonicus 
Gerard der St. Severinskirche zu Köln, vom heiligen Stnhlc l>cstellte Richter in 
Sachen des Deutschen Ordens. 

»Non absque dolore.« 99 (a 687) 

1225. Tivoli, 30. Mai. 

Papst Honorius III. tragt allen Bischöfen und Prälaten auf, alle Jene, welche 
die Deutsch - Ordens - Besitzungen auf eine unrechtmässige Weise an sich reissen 
und behalten, sowie Jene, welche ungebührlicher Weise Zehent von Neubrüchen, 
Viehfutter u. dgl. von Ordensangehörigen verlangen, mit Kirchenstrafen zur 
Restituirung zu verhalten. 

Siehe Transsumt ddo. Mecheln, 21. Octobcr 1299 des Cantors Franco der 
Kirche des hl. Rumold zu Mecheln und des Minoritenquardians Wilhelm von 
St. Trudo. 

»Non absque dolore.* 100 (a 666) 

1225. Tivoli, 31. Mai. 

Papst Honorius III. gestattet dem Meister und Brüdern des Deutschen 
Ordens, auf jene Schreiben vor Gericht gar nicht zu achten und darüber zu ver- 
handeln, welche von irgend Jemandem gegen den Wortlaut der dem Deutschen 
Orden eingeräumten Privilegien erschlichen und nicht vielmehr mit Vorwissen vom 
apostolischen Stuhle erlassen werden. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Cum vos tamquam.« 101 (a $3) 

1225. Tivoli, 31. Mai. 

Papst Honorius III stellt allen Christgläubigen vor Augen, wie heilbringend 
und zuträglich es sei, in die Bruderschaft des Deutschen Ordens einzutreten und 
den Deutsch - Ordensbrüdern Legate zuzuwenden und sonstige Wohlthaten zu 
erweisen, welche dieselben zur Eroberung des heiligen Landes verwenden ; zugleich 
wird Allen jenen, welche deren Bruderschaft beitreten, der siebente Theil der 
auferlegten Busse jährlich erlassen. 

Original auf Pergament, verletzt. Die Bulle ist abgerissen und fehlt. 

»Ad eripiendam.« 102 (a 84) 

1225. Tivoli, 2. Juni. 

Papst Honorius III trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, alle Jene, welche 
die Deutsch- Ordens- Besitzungen auf eine unrechtmässige Weise an sich reissen 
und behalten, sowie Jene, welche ungebührlicher Weise Zehent von Neubriichen. 
Viehfutter u. dgl. von Ordensangehörigen verlangen, mit Kirchenstrafen zur 
Restituirung zu verhalten. 

Siehe Transsumt ddo. Speier, 3. Februar 1422 der Richter der Kurie von 
Speier. 

»Cum dilecti filii.« 103 (a 1587) 



Digitized by LjOOQIC 



31 

1226. Rom (Lateran), 27. Juni. 

Papst Honorius III verbietet sänuntlichen Bischöfen und Prälaten, Deutsch 
Ordensbrüder , welche unmittelbar dem apostolischen Stuhle unterstehen, ohne 
besonderen Auftrag Seitens des heiligen Stuhles zu exkommuniciren oder mit dem 
Interdikte zu belegen oder sonst unrechtmässig zu beschweren. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Cum dilecti lilii.« 104 (a 85) 

1226. Rom (Lateran), x. Juli. 

Papst Honorius III. verleiht dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens alle Freiheiten, Immunitäten und Indulgenzen des Johanniter- und Templer- 
Ordens, weil die Deutsch-Ordensbrüder die Regeln dieser Ordenshäuser befolgen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibuile. »Vestra religio.« 105 (a 86) 

1227. Rom (Lateran), 25. Jänner. 

Papst Gregor IX. trägt allen Erzbischöfen und Bischöfen, welchen dieses 
Schreiben zukommt, auf, ihren untergebenen Archidiakoncn und Dekanen zu ver- 
bieten, dass sie die Leute der Deutsch - Ordensbrüder für Vergehungen nicht 
mit Geldstrafen, sondern mit andern Bussen belegen sollen. Vielmehr sollen sie 
<lie Güter und Leute der Deutsch-Ordensbrüder ungestört lassen , da dieselben 
sie nothwendig zur Verteidigung der Kirche im Morgenlande benöthigen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Dilecti filii.« 106 (a 87) 

1227. Rom (Lateran), x. Februar. 

Papst Gregor IX. eröffnet sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, dass dieselben 
ohne besondern päpstlichen Auftrag die Deutsch - Ordensbrüder , welche be- 
>onderer Immunitäten und Exemptioncn sich zu erfreuen haben, und unter keinem 
Bischöfe, sondern unmittelbar dem päpstlichen Stuhle unterstehen, nicht exkom- 
municiren dürfen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Cum dilecti filii.« 107 (a 88) 

1227. Aachen, 27. März. 

Heinrich VII, römischer König, ertheilt mit Zustimmung der Reichsfürsten 
flcn Deutsch- Ordensbrüdern die Freiheit, dass sie alle Privilegien, Confirmationen 
und Begabungen, die sie aus kaiserl. oder köoigl. Gnade erhalten mögen, ohne 
Entrichtung einer Kanzleigebühr oder sonstigen Abgabe an den Kanzler, Proto- 
notar etc. erhalten sollen. Zugleich bestätigt er das Privilegium Friedrich's IL 
vom Jahre 12 14, wonach der jeweilige Deutschmeister mit sieben Personen und 
eben so viel Pferden als zum Hoflager gehörig zu betrachten und mit allem 
nothigen zu verpflegen ist, sowie stets ein Ordensbruder zur Einsammlung der 
Almosen am Hoflager sich aufzuhalten habe. 



Digitized by LjOOQIC 



32 

Zeugen: Die Erzbischöfe: Sifrid von Main/., Theoderich von Trier, Heinrich 
von Köln, Eberhard von Salzburg; die Bischöfe: Hermann von Würzburg, Hein- 
rich von Eichstett, Heinrich von Basel, X. von Lüttich, Jakob von Akkon, Milo 
von Beauvais; die Laien: Ludwig Herzog von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, 
Leopold Herzog von Oesterreich und Steier, Ludwig Landgraf von Thüringen, 
Pfalzgraf von Sachsen, Heinrich Herzog von Brabant, Farrand Graf von Flandern, 
Ludwig Herzog von Kärnten, Theoderich Graf von Cleve, Heinrich Graf von 
Sayn, Konrad Burggraf von Xürnberg, Gerlach von Butingen, Wernher Truchsess 
von Bolanden, Ulrich von Münzenberg, Eberhard Truchsess von Waldburg, 
Konrad und Eberhard, die Schenken von Wintersteten und Andere mehr. 

Original auf Pergament, theilweise beschädigt, mit dem an rothweissen Seiden- 
fäden hängenden unverletzten braunen Wachssiegel, welches den König thronend 
darstellt , in der Rechten das Scepter , in der Linken den Reichsapfel haltend : 
»Henricus Di. gra. Romanorum rex et semper augustus.« Ohne Gegensiegel. 

Vergl. Böhmer, Nr. 131. 108 (a 89) 

1227. Anagni, 12. Juni. 

Papst Gregor IX. räumt, sowie sein Vorfahrer Papst Honorius III., dem 
Deutschen Orden alle Freiheiten, Immunitäten und Indulgenzen ein, welche dem 
Johanniter- und Templerorden ertheilt sind. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. 

Siehe Transsumt ddo. Würzburg, 23. November 1414 des Ofhziales der Kurie 
zu Würzburg, (a 1532) »Vestra religio.« 109 (a 90) 

1227. Anagni, 14. Juli. 

Papst Gregor IX. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, dass sie die Deutsh- 
Ordensbrüder in ihren Bedrängnissen wieder die Uebelthäter beschützen und die- 
jenigen, welche sich der Güter des Deutschen Ordens bemächtigen, exkommuniciren 
und die Orte mit dem Interdikte belegen. 

Siehe Transsumt ddo. Wilzeburg, 13. Mai 1303 des Abtes Werner des Klosters 
zu St. Peter in Wilzeburg, Benediktinerordens, und Ulrich, Offizial der kgl. Stadt 
Weissenburg, Eichstätter Diözese. 

»Non absque dolore.* HO (a 728) 

1227. Anagni, 28. Juli. 

Papst Gregor IX. an den Meister Hermann und die Brüder des Deutschen 
Ordens. Gregor IX. nimmt, sowie Papst Honorius III. den ganzen Deutschen 
Orden mit allen dessen Besitzungen in seinen besondern Schutz, bestätiget dessen 
von den Templern und Johannitern erhaltene Regel und übergibt ihm die ge- 
machte und zu machende Kriegsbeute zum freien Gebrauche; er empfiehlt den 
Brüdern die Keuschheit, Armuth und den Gehorsam zu beobachten, räumt freie Wahl 
des Meisters ein aus den Brüdern, welche Profess abgelegt haben, verbietet, 
dass ein Anderer als der Meister mit Zustimmung des besonneneren Theiles 
des Kapitels Abänderungen in den Regeln, Gewohnheiten oder Statuten treffe, 



Digitized by LjOOQIC 



35 

1227. Anagni, 31. August. 

Papst Gregor IX. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, alle Jene 
im exkommuniciren, welche nach abgelegter Profess flüchtige und abtrünnige 
Deutsch-Ordensbrüder zu verbergen, oder in ihren Pfarreien aufzunehmen wagen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Meibulle. »Dilectorum filiorum.« 118 (a 94) 

1228. Rom (Lateran), 1. Februar. 

Papst Gregor IX. verbietet sämmtlichen Bischöfen, Deutsch -Ordensbrüder, 
welche einer vollständigen Immunität und Exemtion sich erfreuen, ohne aus- 
drücklichen Auftrag des apostolischen Stuhles zu exkommuniciren oder mit dem 
Interdikte zu belegen. 

Bischof Iring von Würzburg transsumirt die vorerwähnte Bulle des Papstes 
Gregor IX. Siehe Transsumt ddo. Würzburg, 22. Juli 1260. 

Beglaubigte Abschrift auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden 
spitzovalen Siegel des Bischofes, beschädigt. 

»Cum dilecti filii.* 1 19 (a 314) 

1228. Rom (Lateran), 3. Februar. 

Papst Gregor IX. befiehlt allen Bischöfen und Prälaten, das Asyl recht der 
Deutsch - Ordensbrüder zu respektiren, von welchem nur Mörder und andere 
gefährliche Menschen ausgeschlossen sind, für welche die Ordensbrüder sich zwar 
verwenden, aber denselben keinen Schutz gewähren dürfen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Pervenit ad nos.« 120 (a 95) 

1228. Rom (Lateran), 3. Februar. 

Papst Gregor IX. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, von den 
Kapläncn jener Kirchen, welche mit allen Rechten den Deutsch-Ordensbrüdern 
einverleibt sind, nicht Treue und Huld abzufordern, sondern mit dem blossen 
Versprechen des Gehorsams zufrieden zu sein. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Dilecti filii.« 121 (a 96) 

1228. Rom (Lateran), 4. Februar. 

Gregor IX. räumt den Deutsch-Ordensbrüdern das Recht ein, jene, welche 
l*ei denselben begraben sein wollen, durch Ordenspriester von geheimen Sünden 
zu absoiviren, ihnen das heil. Abendmahl zu reichen und deren Leichname mit 
Kreuz und Umgang ungehindert zur Beerdigung auf den Friedhof zu bringen. 

Erwähnt im Transsumte. ddo. Würzburg, 22. Juli 1260. 

»Si diligenter attenditis.« 122 (a 314) 

1228. Rom (Lateran), 4. Februar. 

Papst Gregor IX. befiehlt, dass die Bischöfe und Prälaten die Gläubigen 
nicht hindern sollen den Deutsch - Ordensbrüdern Almosen zu geben und dasss 
sie mit dem vierten Theüe des Vermächtnisses jener zufrieden sein sollen, welche 

3* 



Digitized by LjOOQIC 



36 

auf den Friedhöfen der Deutsch - Ordensbrüder begraben zu werden verlangen, 
jedoch sind Waffen und Pferde nicht in diesen Theil einzurechnen, indem diese 
den Deutsch - Ordensbrüdern zur Verteidigung des heil. Landes zu verbleiben 
haben. Auch dass die Ordenspriester berechtigt sind, Reichte zu hören und mit 
Kreuz und feierlichem Begängnisse die Leichen auf den Friedhöfen zu beerdigen. 

Original auf Pergament mit den an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Würzburz, i. März 1303 des Abtes Ansei m 
des Benediktinerklosters St. Burchard bei den Mauern von Würzburg und des 
Offizials der Kurie dortselbst. (a 724) 

»Si diligenter attenditis.« 123 (a 97) 

1228. Rom (Lateran), 4. Februar. 

Papst Gregor IX. befiehlt, dass die Bischöfe sich nicht aneignen, was die 
Gläubigen, Gesunde oder Kranke, dem Deutschen Orden zu wenden, 

Siehe Transsumt ddo. Würzburg, 1. März 1303 des Abtes Anselm zu St. Bur- 
chard bei den Mauern von Würzburg, St. Benediktenordens, und des Offizials der 
Kurie dortselbst. »Si diligenter attenditis.« 124 (a 724) 

1228. 18. Oktober. 

Berchtold, Patriarch von Aquileja, weiht, damit das Volk, welches in jener 
Gegend, die Möttling genannt wird, lebt und, von Blindheit geschlagen, den 
heidnischen Cultus nacheifert, auf den Weg der Wahrheit wieder zurückgeführt 
werde, und über die Bitte seiner Schwester (eigentlich Schwägerin), der Markgräfin 
Sofie von Istrien, in jenem Orte, welcher genannt wird Schirromel (Tschernembl) eine 
Kirche zu Ehren des heil. Apostels Petrus und verbindet mit derselben noch 
vier andere in deren Sprengel gelegene Kirchen, welche Kirchen die erwähnte 
Markgräfin Sofie für das Seelenheil ihres Mannes, des Markgrafen von Istrien, 
Bruders des Patriarchen Berchtold, mit grossen Besitzungen ausgestattet und ihnen 
den Zehent der Provinz Möttling zugewiesen hat, unter der Bedingung, dass sie 
denselben als ein Lehen der Kirche von Aquileja immer besitzen sollen. 

Zeugen: Heinrich, Propst von Diesenhofen, Berchtold, Dechant von Krain und 
der windischen Mark, Berchtold, Pfarrer von Grätz (Windischgrätz), Heinrich, Pfarrer 
von St. Maria, Heinrich, Pfarrer von Cledme, Ulrich, Canonicus von Aquileja, der 
Edle Konrad von Lengenberg, Meinhard Erimhilt, Gottfried von Conowe, Rudiger 
von Rutenberg, Konrad Gollo, Ulrich Persecke, Winther von Ernau, Meinhard 
von Närrenfeld und sein Bruder Rudolf, Meinhard von Hohenau, Albero und 
sein Bruder Adelold von Hopfenbach, Friedrich von Hopfenbach, Dietrich Euzo 
und sein Bruder Dietmar. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelben Seidenfäden hängenden Siegel 
des Patriarchen. 125 (a 98) 

1229. Lyon, 19. Oktober. 

Papst Gregor IX. befreit den Deutschen Orden von der Entrichtung der 
Zehenten und Abgaben zur Befreiung des heiligen Landes, 



Digitized by LjOOQIC 



33 

desgleichen von dem Meister oder Brüdern eine Eidesabiegung /.u fordern ; 
ferner untersagt er den Austritt aus dem Orden und Eintritt in einen andern 
Orden ohne Zustimmung des Meisters und Kapitels; befreit jene Besitzungen, 
welche der Orden schon vor dem allgemeinen Konzil besass und selbst bewirth- 
schaftete, vom Zehent, und räumt dem Orden das Recht ein, Besitzungen und 
Zehente zu erwerben. Die Aufnahme von Priestern in den Orden auch wider 
Willen der Bischöfe ist gestattet, wenn sie durch keine Profess Mitglieder eines 
andern Ordens sind ; ebenso dürfen ungehorsame Priester mit Wissen des Kapitels 
entfernt werden. Die Kleriker haben ein Probejahr zu bestehen, nach dessen 
Ablauf und abgelegter Profess haben sie mit den Brüdern gleiche Nahrung, 
Kleidung und Bettstellen (Einrichtungsgegenstände), nur haben sie die Kleidung 
geschlossen zu tragen ; die Priester dürfen sich nicht eigenmächtig in Kapitel- 
und Haus-Angelegenheiten mischen, ausser wenn sie dazu berufen werden und sie 
unterstehen Niemandem ausser dem Kapitel. Er ermahnt die Brüder, ständige 
Wohnsitze zu haben, empfiehlt den Diöcesan-Bischöfen unentgeltliche Einweihung 
deren Altäre, Kirchen, Priester, und den Orden in Erbauung von Kapellen, 
Friedhöfen etc. nicht zu hindern, sofern in kein anderes Recht eingegriffen wird, 
die Bruderschaften zu fördern etc. Er gewährt Jenen Indulgenzen, die den 
Brüdern Almosen geben, gesteht ihnen freie Beerdigung zu, befreit sie vom 
Interdikte etc. und ertheilt andere Privilegien. 

Diese Bulle ist unterzeichnet vom Papste Gregor IX., den Cardinalbischöfen : 
Georg (?) von Porto und St. Rufina, Guido von Preneste ; den Cardinalpriestern : 
Stefan zur Basilika der heil, zwölf Apostel, Thomas zu St. Sabina und Johannes zu 
St. Praxedis ; den Cardinaldiakonen : Octavian zu St. Sergius und Bacchus, Rainer zu 
St. Maria in Cosmidin, Stefan zu St. Hadrian und Peter zu St. Georg ad uelum 
aurcum. Ausgefertigt ist diese Bulle vom Meister Sinibald, Vicekanzler der heil. 
römischen Kirche. 

Original auf Pergament, beschädigt. 

»Etsi neque qui plantat, neque qui riget.« 1 1 1 (a 91) 

1227. Anagni, 28. Juli. 

Papst Gregor IX. nimmt gleichfalls nach dem Beispiele des Papstes Honorius III. 
den Meister und die Brüder des Deutschen Ordens in seinen besonderen Schutz 
und bestätigt zugleich alle Privilegien und Freiheiten desselben unter deren An- 
führung. 

Beglaubigte Abschrift auf Pergament durch die Richter der Kurie des Bischofs, 
des Propstes und des Thesaurars zu Strassburg. Siehe Transsumt. ddo. Strassburg, 
12. Jänner 1286. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Documenta pontificia Saec. XII. et XIII. 
Seite 53. »Etsi neque qui plantat, neque qui riget.* 112 (L. 3) 

1227. Anagni, 2. August. 

Papst Gregor IX. gebietet allen Bischöfen und Prälaten, dass sie jene Deutsch- 
Ordensbrüder , welche den Orden ohne Zustimmung des Meisters und der Ordens- 
oberen, sei es auch um in einen strengeren oder milderen Orden zu treten, 

3 



Digitized by LjOOQIC 



34 

verlassen, nicht in ihren Diöcesen oder Pfarrsprengeln aufnehmen, bei Strafe der 
Exkommunication. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Fratrum hospitalis sancte Marie.« 113 (L. 4) 

1227. Anagni, 3. August. 

Papst Gregor IX. trägt der ganzen Kirche auf, dass Niemand es wage, 
Deutsch - Ordensbrüder , welche die feierliche Profess abgelegt Jiaben, wenn sie 
den Orden ohne Erlaubniss verlassen, aufzunehmen* oder in ein Kloster mit 
strengerer oder leichterer Regel anzunehmen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Fratrum hospitalis sancte Marie.« 114 (a 92) 

1227. Anagni, 4. August. 

Papst Gregor IX. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, alle Jene 
zu exkommuniciren oder über sie das Interdikt auszusprechen, welche von den 
Deutsch-Ordensbrüdern, deren Dienstpersonen oder Gütern Mauth, Weggeld, 
Zoll etc. erpressen. 

Original auf Pergament mit an rothgelben Seidenfaden hängender Bleibulle. 
»Religiosos viros.« 115 (a 93) 

1227. Schrembach (auf der Wiese), 6. August. 

Ruobert, Herhvich, Friedrich und Heinrich, Brüder von Castsfrut, verzichten 
und entsagen auf alle Rechte auf den Hof genannt Stange in der Pfarre Vil- 
landers, dergestalt, dass weder sie noch ihre Nachkommen und Erben auf keine 
Weise weder den Propst von Wüten, noch Wernher, den Komtur zu Lengmoos 
bezüglich des Tausches des Hofes genannt Stange um den Hof im Wipthalc in 
Riede, beunruhigen wollen. 

Zeugen : Graf von Tirol, Rembert Geron, Ritter Friedrich von Sunnburg, 
Otto von Matrey, Walther Palce, Ritter Lupoid, Ritter Albert von Laian und 
dessen Sohn Meinhard, Richter zu Gufidaun und der Sohn Heinrichs Stabularius 
(Stallmeister) und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit drei an Hanffäden hängenden Siegeln in gelbem 
Wachs, von welchen nur das mittlere gut erhalten, die beiden andern aber stark 
verletzt sind. 116 (L. 5) 

1227. Anagni, 21. August. 

Papst Gregor IX. räumt dem Deutschen Orden dass besondere Privilegium 
ein, dass in Angelegenheiten des Deutschen Ordens auch die Brüder dieses Ordens 
sowohl als Zeugen auftreten, als auch als solche vorgefordert werden können. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Sachsenhausen bei Frankfurt a. M. im 
deutschen Hause, 8. Mai 1386. 

»Justis petentium desideriis.« 117 (a 1352) 



Digitized by LjOOQIC 



39 

Zeugen von Seite des Käufers Herrn Ezelin von Neustadt: Rudeger, Richter 
in Wiener- Neustadt, Heinrich Vilchelo, Bürger von Wiener-Neustadt, Libhart auf 
dem Markt (in foro), Merboto, Ulschalk, Siboto, Bruder Herrn Eberhards, Heuno, 
Siboto, Godefrid, der Schulmeister, Leubelo, Sohn des Herrn Heuno; Zeugen 
von Seite des Verkäufers, des Grafen Peter: Ulrich von Walbenstorf, Meinhard und 
Heinrich von Alrams, Mert und Ulrich Richter von Huowelen, Liebhard Richter 
von Ehrenstorf, Stefan, Bruder des Richters zu Ehrenstorf, Walther, Meinhard. 

Original au£ Pergament mit dem an Leinenschnüren hängenden, schildförmigen 
Siegel des Grafen Peter in gelbem Wachs, ziemlich gut erhalten. 135 (a 108) 

1232. Aquüeja, im März. 

Meinhard der yüngere, Graf von Görz, schenkt dem Meister Hermann und 
den Brüdern des Deutschen Ordens ein Gebiet in Briesenich, dass schon sein 
Grossvater besessen, dessen Grenzen durch die »Villa Palatschon ubi sursum itur 
usque ad ecclesiam s. Salvatoris, que cum eo toto quod infra eandem villam et 
predictam ecclesiam ex leva parte usque ad mare« bezeichnet werden, sammt 
allem Zugehör; in Gegenwart des römischen Kaisers Friedrich, Berthold, Patriarch 
von Aquileja, Engebert, Bischof von Bamberg, Heinrich, Bischof von Worms, 
B. Propst von Aquileja, Konrad, Archidiakon derselben Kirche, Otto, Herzog 
von Meran und anderer Grossen Deutschlands, als Albert, Graf von Tirol, Hein- 
rich, Graf von Ortenburg, Albero von Wangen, Otto Burgangia, Volker von 
Reifenberg, Ulrich und dessen Bruder Cholo von Rahsperch, Rudolf von Arees, 
Volker von Dornberg, als Zeugen. 

Siehe die vidimirte Abschrift dieser Urkunde, ddo. Treviso, 16. Oktober 1268, 
durch den Notar Albert Gaia in Gegenwart der Zeugen Albert, Bischof von 
Treviso, des Priesters Albert zu St. Gregor in Treviso, des Priesters Bonaventura, 
Kaplan des vorgenannten Bischofes, Otto's von Mirgsia, Bartholomäus von 
Malaspina, beide Notare und Anderer mehr. 

Siegler: Bischof Albert von Treviso, der Dominikaner- und Minoriten-Kon- 
vent daselbst. Die beiden ersten spitzovalen Siegel, wovon das erstere in rothem 
Wachs, das zweite in braunem, hängen an der Urkunde und sind sehr beschädigt ; 
das dritte fehlt. 

Beglaubigte Abschrift auf Pergament. 

Siehe Transsumt ddo. Venedig, 27. April 1358 des kaiserl. Notars Johann, 
Sohn weiland Bcrnard's von Saravalle. (a 1 183) 136 (a 370) 

1232. Rom (Lateran), 9. April. 

Papst Gngor IX. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, die Deutsch- 
Ordensbrüder beim Sammeln von Almosen bei dem Begräbnisse ihrer Mitbrüder 
und anderer Personen, dann in der Empfangnahme der ihnen testamentarisch ver- 
machten Güter etc. nicht zu hindern; ihre Kapellen unentgeltlich zu weihen, die 
Apostaten (abgefallene Ordensbrüder) nicht in Schutz zu nehmen und zu gestatten, 
dass Weltpriester, wenn sie wollten, durch ein oder zwei Jahre dem Orden 
dienen, ohne dass sie deshalb ihrer Beneficien verlustig werden. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Cum dilectis filiis.« 137 (a 109) 



Digitized by LjOOQIC 



40 

1232. Anagni, 22. September. 

Papst Gregor IX. zeigt allen Bischöfen und Prälaten etc. die Immunität und 
Exemption des Deutschen Ordens von jeder bischöflichen Gerichtsbarkeit oder 
wie immer gearteten Abgabe an, nachdem der Deutsche Orden unmittelbar dem 
päpstlichen Stuhle unterstehe. 

Siehe Transsumte dieser Bulle: 1. ddo. Samthein im Schlosse, 22. Juli 1325 
des Konrad von Ausserstatt, Generalvikar des Bischofs Heinrich von Trient, durch 
den öffentlichen Notar Trintin Zucholini von Turjen. (a 905) 2. ddo. Trient, 
15. Jänner 1365 der öffentlichen Notare Tibald, Anton und Peter. 

»Cum dilecti filii.« 138 (a 1237) 

1233. Frankfurt, den 28. Juli. 

Heinrich VII., römischer König, verleiht den Deutsch - Ordensbrüdern zu 
Frankfurt den Röderbruch zwischen dem Frauenweg und Niederrad gelegen. 

Zeugen : Theoderich, Erzbischof von Trier, Gerlach von Buttingen, Konrad 
Schenk von Klingenberg, Dietho von Lauinsburg und Andere mehr. 

Mit dem an violetten und gelben Seidenfaden hängenden, gut erhaltenen 
braunen Wachssiegel des römischen Königs Heinrich. 139 (F. 7) 

1233. Erpurch (Erdburg?), 28. Oktober. 

Friedrich, Herzog von Oesterreich und Steiermark, schenkt dem Deutschen 
Orden die auf der Anhöhe nächst der Stadt »bairische Graz« (Graz) gelegene, zu Ehren 
der heil. Kunigunde erbaute Kirche mit allen Rechten, Freiheiten, Stiftungen und 
Einkünften auf dem Berge Predil, wo die vier Dörfer Schillingsdorf, Schefstal. 
Rohrbach und Neustift gelegen sind. Ausserdem schenkt er dem Deutschen Orden 
die Dörfer Makau , Viechingen , Wulfingsdorf und acht Hüben in Merzendorf, 
ferner das Jagdrecht, die Freiheit von Zöllen, das Marktrecht etc. 

Zeugen : Friedrich von Pettau, Irenfried von Himberg und dessen Bruder 
Ulrich, Wichard von Arenstein, der Stuchs, Chadold Walso und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelben Seidenfäden hängenden sehr 
beschädigten Doppel-Reitersiegel. 

Siehe Transsumt dieser Urkunden von circa 1300 des Abtes Heinrich von 
Rayn , Propstes Siboto zu Steinach und Bertold's , Quardian der Minoriten zu 
Graz, (a 683) 

Siehe Bestätigung der Privilegien: 1. ddo. Graz, 27. Oktober 1329 des 
römischen Königes Friedrich III. des Schönen (a 923) 2. ddo. Graz, 10. Februar 1360 
des Herzogs Rudolf IV. von Oesterreich. (a 1199) 

Vergl. Fröhlich, Diplom. II. 177. 140 (a 110) 

1234. Rom (Lateran), 13. März. 

Papst Gregor IX. nimmt den Meister und die Brüder des Deutschen Ordens 
im Wipthale, Brixner Diöcese, in den besonderen Schutz des heiligen Stuhles, so 
auch alle Besitzungen des Ordens und insbesondere die Besitzungen im Wipthale 
und den Hof zu Thorn, welche weiland der Pfarrer der Kirche zur heil. Maria 
im Wipthale dem Orden geschenkt hat. 

Original auf Pergament, die Bleibulle fehlt. 

^Sacrosancta Romana ecclesia.« 141 (a Hl) 



Digitized by LjOOQIC 



37 

Siehe Transsumte: i. ddo. Friesacb, I. Oktober 1488 des Andreas Oster- 
witzer, Dechant, und des ganzen Kapitels von St. Vigil in Friesach. (a 1869) 
2. ddo. Friesach, r. Oktober 1488 des Jacob Prantl, öffentlicher Notar und 
Kleriker der Salzburger Diöcese. (a 1870) 3. ddo. Friesach, 1. Oktober 1488 des 
Andreas Kettner, öffentlicher Notar und Kleriker der Salzburger Diöcese. (a 187 1) 
4. ddo. Friesach in der Kollegiatkirche zu St. Bartolomä, I. Oktobor 1488. (a 1872) 
»Ipsa nos rogit pietas.« 126 

1230. Perugia, 18. Jänner. 

Papst Gregor IX. wünscht dem Deutschen Orden in Deutschland und in den 
preussischen Antheilen Glück zu der dem Meister Hermann, von Konrad, Herzog 
von Polen (Massovien) gemachten Schenkung der Burg Colme (Kulm) sammt 
Zugehör, dann mehreren anderen in Preussen gelegenen Burgen, und überhaupt 
des ganzen Landstriches, welchen der Orden und dessen Verbündete mit der Zeit 
erobern werden; zugleich ermuntert der Papst die Deutsch- Ordensbrüder zur 
ferneren Tapferkeit. 

Original auf Pergament, die Bulle ist abgerissen und fehlt. 

»Circa fideles suos.« 127 (a 99) 

1230. Marburg (in Hessen), 25. Juni. 

Syfrid, genannt von Byedinkap, Bürgermeister, dann die Schöffen und Räthe 
der Stadt Marburg (in Hessen), vidimiren das Privilegium Kaiser Friedrich's IL, 
ddo. Tarent, im Monate April 1221, worin er dem Deutschen Orden alle seine 
Privilegien und Immunitäten bestätiget und dieselben mit verschiedenen neuen, 
gewichtigen vermehrt. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden, theilweise 
verletzten Reitersiegel der Stadt Marburg in braunem Wachs : »Sigillum 
B . . . ensium . . . (Mar)burg.« Ohne Gegensiegel. 128 (a 100) 

1230. Rom (Lateran), 10. Juli. 

Papst Gregor IX. verbietet den gesammten Bischöfen und Prälaten, die 
Brüder und Geistlichen des Deutschen Ordens zu exkommuniciren, oder über 
deren Kirchen das Interdikt auszusprechen, da der Deutsche Orden nur unmittel- 
bar dem Papste untersteht. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. «Cum dilecti filii.* 129 (a 10 1) 

1231. Rom (Lateran), 29. März. 

Papst Gregor IX. befiehlt den Bischöfen und Prälaten, die Deutsch -Ordens- 
brüder, welche über die häufigen, ihnen zugefügten Unbilden sich beklagten, 
gegen alle jene in Schutz zu nehmen, welche deren Güter berauben oder sonst 
deren Privilegien verletzen und über die Dawiderhandelnden die Exkommunication 
auszusprechen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. 



Digitized by LjOOQIC 



3» 

Siehe Transsumte: i. ddo. Speier, 3. Februar 1422 der Richter der Kurie 
zu Speier. (a 1587) 2. ddo. Speier, 18. März 1422 der Richter der Kurie zu 
Speier. (a 1591) »Non absque dolore.« 130 (a 102) 

1231. Anagni, 6. August. 

Papst Gregor IX. befiehlt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, alle jene zu 
exkommuniciren, weiche gegen Deutsch-Ordensbrüder Gewalttätigkeiten verüben, 
oder selbe von ihren Pferden herabwerfen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden 
Bleibulle. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Wien im Schlafgemache des Schottenabtes, 
11. April 1387 des Schottenabtes Donald zu Wien, (a 1356) 

#Paci et quieti.« 131 (a 103) 

1231. Reate, 15. September. 

Papst Gregor IX. trägt den Bischöfen und übrigen Prälaten auf, diejenigen 
ihrer Pfarrangehörigen, welche Brüder des Deutschen Ordens schmähen, berauben, 
niederwerfen oder gefangen nehmen, zu exkommuniciren und bei brennenden 
Kerzen den Bann über sie auszusprechen. Solche können sodann nur persönlich 
vom apostolischen Stuhle die Absolution erhalten. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden 
Bleibulle. »Paci et quieti.« 132 (a 104) 

1231. Rom (Lateran), 17. September. 

Papst Gregor IX. trägt der ganzen Kirche auf, dass sie den Deutschen Orden 
gegen die Uebelthäter unterstütze, welche sich dessen Besitzungen unrechtmässig 
bemächtigen oder den Anfall der Erbschaften des Ordens verhindern oder unge- 
bührliche Zehente fordern. 

Original auf Pergament, die Bleibulle fehlt. 

*Non absque dolore.« 133 (a 105) 

1231. Rom (Lateran), x8. September. 

Papst Gregor IX. trägt der ganzen Kirche über die Klage der Brüder des 
Deutschen Ordens auf, dass sie die Deutsch - Ordensbrüder friedlich und gerne 
im Sammeln unterstützen von Almosen, indem sie über diese Angelegenheit pre- 
digen sollen, auch dass sie Jene nicht hindern sollen, welche in den Orden ein- 
treten oder ihre Güter letztwillig demselben hinterlassen wollen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. -»Querelam gravem recepimus.« 134 (a ioö) 

1232. Wiener-Neustadt, 24. Februar. 

Peter, Graf in Ungarn, aus der Verwandtschaft des Grafen Oeslie, verkauft 
über dringenden Wunsch des Herrn Ezelin von Neustadt (Wiener Neustadt), dem- 
selben einige Güter zu Alrams, die ihm, dem Grafen Peter, vier ein halb Pfund 
tragen, um 18 Pfund unter bestimmten Bedingungen. 



Digitized by LjOOQIC 



43 

Einfache Abschrift auf Papier. Dieselbe Urkunde ist noch einmal in einer 
durch den Notar Kaspar Khemerer beglaubigten Abschrift auf Papier ddo. 7. Juni 1530 
unter (a 126) vorhanden. 149 (a 119) 

1235. Viterbo, 28. November. 

Papst Gregor IX. gestattet dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens, 
dass sie nicht gehalten sind, den vom apostolischen Stuhle wider sie erschlichenen 
Schreiben Folge zu leisten, wenn nicht ausdrücklich darin des Deutschen Ordens 
Krwähnung geschieht. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
liieibulle. »Quieti vestre.« 150 (a 120) 

1236. Viterbo, x6. Jänner. 

Papst Gregor IX. bestätigt den Deutsch-Ordensbrüdern in Bozen die Schenkung 
des Hofes, genannt Onnele auf dem Ritten, welche Bischof Gerard von Trient mit 
Zustimmung seines Kapitels den genannten Deutsch-Ordensbrüdern gemacht hat. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Justis petentium desideriis.« 151 (L. 6) 

1236. Bei Pettau, 26. Jänner. 

Iil>erhard, Erzbischof von Salzburg, Legat des apostolischen Stuhles, bestätigt 
die Schenkung der Kirche zum heil. Sonntag, welche die Brüder Friedrich und 
llertnid von Pettau den Brüdern des Deutschen Ordens, die dort leben, neuerdings 
gemacht haben, da die genannten Brüder von Pettau anerkannten, dass ihr Vater 
unrechtmässigerWeise diese Kirche den Deutsch - Ordensbrüdern entzogen hatte, 
welche Kirche ihr flrossvater denselben rechtlich geschenkt hatte. 

Diese Bestätigung erfolgt unbeschadet der Diöcesanrechte bezüglich der 
Investirung und unbeschadet der Rechte des Archidiakons bezüglich «1er Visitation. 

Zeugen: Heinrich, Bischof von Seckau, Otto von Königsberg, Eberhard von 
Schouinstein, Hermann von Schouinstein, Hermann von Pettau, Ortolf von (Joris 
sindorf, Heinrich Wolf u. A. 

Original auf Pergament mit dem an rothen Seidenfäden hängenden, stark 
]>eschädigten runden Siegel des Er/.bischofes in gelbem Wachs, derselbe ist sitzend, 
in der Rechten den Stab und in der Linken das Buch haltend, dargestellt. 

152 (a 121) 

1236. Pettau, 20. Februar. 

FJterhard, Erzbischof von Salzburg, bestätigt die Schenkung der Vogtei der 
Kirche zum heil. Sonntag, welche Friedrich von Pettau den Brüdern des Deutschen 
Ordens verliehen. 

Zeugen : Heinrich, Bischof von Seckau, Otto von Königsberg, Eberhard von 
Schouinstein, Hermann von Schouinstein, Hennann von Pettau, Ortolf von Oo- 
rissendorf, Heinrich Wolf und Andere viele. 

Einfache Abschrift auf Papier. Dieselbe Urkunde ist noch einmal in einer durch 
den Notar Kaspar Khemrdr beglaubigten Abschrift auf Papier ddo. 7. Juni 1530 
sub (a 126) vorhanden. 153 (a 126] 



Digitized by LjOOQIC 



44 

1236. Wien, Februar. 

Friedrich II, römischer Kaiser und König von Jerusalem und Sicilien, ge- 
bietet seinen Officialen, Mauthnern und allen übrigen Beamten in den Herzog- 
thümern Oesterreich und Steiermark und in der Mark Krain, alle Viktualien und 
sonstigen zur Nothdurft erforderlichen Gegenstände der Deutsch - Ordensbrüder 
frei und ungehindert, ohne irgend eine Zollentrichtung, ziehen zu lassen. 

Zeugen : Wenzel, König von Böhmen, Berchtold, Patriarch von Aquileja, die 
Erzbischöfe : Sifrid von Mainz, Theoderich von Trier und Eberhard von Salzburg, 
die Bischöfe: Ekebert von Bamberg, Sifrid von Regensburg, Kanzler des kaiser- 
lichen Hofes, Otto, Pfalzgraf bei Rhein, Herzog von Bayern, Bernhard, Herzog 
von Kärnten, Heinrich, Landgraf von Thüringen, Pfalzgraf von Sachsen, Gottfried 
und Konrad, Brüder von Hohenlohe, Konrad und Leuthold, Brüder, Grafen von 
Hardegg, Otto von Schleinz (Sluenze), Heinrich und Wernhard, Brüder von 
Schaumburg, Kadold von Apif von Feldsberg, Hademar und Rapoto von Schoe- 
nenburg, Hademar von Sunnenberg, Heinrich von Brunnen, Irnfried von Himberg 
mit seinen Brüdern, Wichard von Arenstein, Heinrich von Seefeld von dem Adel 
Oesterreichs ; Graf Ulrich von Pfannberg, Graf Wilhelm von Heunburg, Graf 
Hermann von Ortenburg, Luithold und Ulrich von Wildon, Friedrich und Hartnid 
von Pettau, Reinbert von Mureck, Heinrich von Trüchsen, mit vielen Anderen 
aus Steiermark ; Kuno Valle aus Krain und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelben Seidenfaden hängenden 
Siegel in gelbem Wachs, welches den Kaiser thronend in der Rechten das Scepter 
und in der Linken aber den Reichsapfel haltend, darstellt : »Fridericus Di. gra. Im 
perator Romanorum semp. August.« In der Mitte: »Rex Jerlm.« 

Siehe die Transsumte : I. von circa 1299 des Dominikanerpriors Leopold und 
Bemhard's, des Komturs der Johanniter zu Wien (a 672) und 2. von circa 1300 
des Bischofs Albert von Regensburg und der Aebte Sifrid von hl. Kreuz und 
Philipp zu den Schotten in Wien, dann Bruder Friedrichs, Quardian der Minoriten, 
und Bruder Lorenz, Provisor des Hauses zu St. Anton in Wien, (a 682) 

154 (a 122) 
1236. Wien, Februar. 

Dieselbe Urkunde wie die vorgehende noch einmal, jedoch in verkürzter 
Form und mit Hinweglassung sämmtlicher Zeugen. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Siegel des Kaisers Friedrich II. 155 (a 123) 

1236. Mainz, ix. März. 

Die Richter des erzbischöflichen Stuhles zu Mainz bestätigen, dass W., Propst 
zu Geismar und Pfarrer zu Diepach, von den Brüdern des Deutschen Hauses fünf 
Mark erhalten habe für zwei Joch Aecker, zwei Joch Wiesen und ein Feld, ge- 
legen in Hüleshoven, welche Güter der Vorgänger des genannten Propstes den 
Deutsch-Ordensbrüdern verkauft und von denen ein Feld sechs leichte Schillinge 
der Kirche in Diepach zinset. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden fast ganz 
zerstörten Siegel der Aussteller der Urkunde in braunem Wachs. 156 (a 124) 



Digitized by LjOOQIC 



4* 

1234. Trient, in der bischöflichen Kammer, 16. Mai. 

Aldrich, Bischof von Trient, verleiht dem Friedrich, Hospitalar und Verwalter 
■ies Hospital es zu Unserer lieben Frau an der Brücke in Bozen Deutschen Ordens 
aus dem heil. Lande, eine Hube, gelegen bei Covelo, unterhalb Formigar (jetzt 
Kurg Sigmundskron) unter bestimmten Bedingungen. 

Zeugen : Herr Ulrich, Dekan der Trienter Kirche, Meister Ulrich, Scholasticus 
und Canonicus von Trient, Bonifacius, Canonicus von Trient, Herr Craman von 
Campo, Herr Hernestin von Barineano u. A. Pelegrinus Cosse, Notar. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelben Seidenfäden hängenden 
spitzovalen Siegel des Bischofes, welches denselben sitzend, in der Rechten den 
Stab, in der Linken ein Buch haltend, darstellt, etwas beschädigt. 

142 (a 112) 

1234. 5- J uni - 

Lukardis von Waltmannshusen, Witwe, überiässt den Brüdern des Deutschen 
Hauses ihr Haus sammt dem dazu gehörigen Hofe in Boppard und Konrad 
Bomvarus, Schultheiss von Boppard, erkennt im Namen des Ordens das Recht 
der genannten Witwe an, jenes Haus lebenslänglich bewohnen zu dürfen. 

Original auf Pergament mit dem an rothen Seidenschnüren hängenden un- 
verletzten braunen Wachssiegel der Stadt Boppard : »Bopardia liberum et spetiale 
opidum Roman i imperii.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 100, Nr. 89. 143 (a 113) 

1234. Brixen, vor der Hauptkirche, 4. August. 

Heinrich, Bischof von Brixen, verleiht mit Zustimmung seines Kapitels, dem 
Hospitale St. Maria in Bozen des Deutschen Ordens zur Unterstützung des heil. 
Landes und zur Erquickung der Armen, einen Hof in Dorlan (Terlan), welchen 
*lie Brüder Diether und Ulrich von Sarnthein vom Bischöfe zu Lehen getragen 
und nun darauf verzichtet haben und weist überdies nach Ulrich von Sarnthein, 
<len Komtur des genannten Hospitales in den körperlichen Besitz dieses Hofes ein. 

Zeugen : Herr Winther, Propst, Herr Heinrich, Dekan, beide Domherren von 
Brixen, die Herren Wilhelm und Heinrich von Neuenberg, Berthold von Ahnich, 
Konrad Serps, Herr Syfrid, Hospitalar, Herr Theoderich, Hospitalar von Klausen, 
der Priester Aaron, die Herren : Wernher von Schenkenberg, Wilhelm und Hein- 
rich, Brüder von Aicha, Ruobert von Velseck, Herr Albus (der Weisse) von dem- 
selben Orte u. A. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden spitzovalen 
Siegel des Bischofes in braunem Wachs, welches denselben sitzend und mit der 
Rechten segnend, mit der Linken aber den Stab haltend, darstellt; das ange- 
kündigte Kapitelsiegel fehlt. 144 (a 114) 

1234. Bei Nürnberg, 23. August. 

Heinrich VII., römischer König, Sohn Friedrich'sIL, bestätiget und erneuert das 
dem Deutschen Orden von Friedrich II. verliehene Privilegium, worin die Deutsch- 
Ordensbrüder von jeder Mauth und allen Gattungen Zollabgaben innerhalb 



Digitized by LjOOQIC 



42 

der Reichsgrenzen befreit werden, in Berücksichtigung der ihm und dem Reiche 
von den Deutsch-Ordensbrüdern bei Tag und Nacht geleisteten treuen Dienste. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden weissen, 
sehr beschädigten Wachssiegel, welches den König thronend, darstellt: »(Henricus 
Di. gra. Romanojrum rex (semper augustus.«) Ohne Gegensiegel. 

Vergl. Böhmer Nr. 349. 145 (a 115) 

1234. Trier, 26. December. 

Balduin, Erzbischof von Trier und Gerlach von Isenburg, gestatten den Hof- 
leuten des Deutschen Hauses von Koblenz auf dem sogenannten Sackeshof zu 
Offtending (Ochtendung), Wald, Holz, Wasser und Weiden gleich den übrigen 
dortigen Einwohnern zu benützen. 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen hängenden zwei 
grünen Wachssiegeln, von welchen das erste unverletzt, den Erzbischof Balduin 
sitzend darstellt, mit der Rechten segnend und mit der Linken den Stab haltend : 
»Sigillum ßaldiwini . . . archiep.* Das andere verletzt, ist das des Gerlach von Isen- 
burg. Das Gegensiegel des ersteren trägt die Umschrift: »S. Secreti Bald, archiepi. 
Treveren.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 395, Nr. 447. 146 (a 116) 

1235. Perugia, 10. Februar. 

Papst Gregor IX. verleiht dem Deutschen Orden unter Andern auch das 
Privilegium, dass auch Weltpriester mit Erlaubniss ihres geistlichen Obern oder 
Kapitels den Deutsch - Ordensbrüder durch ein oder zwei Jahre dienen können, 
ohne dadurch ihrer Benefizien verlustig zu werden. 

Siehe Transsumt ddo. Schloss Resemburg, 26. September 1438 des Johann, 
Bischofs von Pomesanien. 

»Cum dilectis filiis.* 147 (a 1688) 

1235. Perugia, 26. Mai. 

Papst Gregor IX. eröflnet sämmtlichen Bischöfen und Prälaten etc. die Kano- 
nisirung (Heiligsprechung) der Witwe Elisabeth, Landgrätin von Thüringen und 
bestimmt als deren Festtag den Tag ihres Ablebens den 17. November; zugleich 
ertheilt der Papst Allen jenen, welche deren Grab besuchen, einen Ablass (In 
dulgenz) von I Jahr 40 Tagen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Gloriosus in majestate.* 148 (a 117) 

1235. x 5- J uni - 

Friedrich von Pettau überlässt die Vogtei der Kirche zum heil. Sonntag den 
Brüdern des Deutschen Ordens und verspricht zugleich den Erzbischof von Salz- 
burg um die Bestätigung dieser Schenkung zu bitten. 

Zeugen : Bruder Otto, Prior, Bruder Konrad, Predigerordens zu Pettau, Bruder 
Ott und Bruder Karl vom Deutschen Hause, Herr Hermann, Richter zu Pettau, 
Pabo von Treuven (Treffen), Albert von Reichenstein, Otto von Pirch, Ortolf 
von Gorissendorf, Heinrich Wolf und Andere viele. 



Digitized by LjOOQIC 



47 

1240. Koblenz, 27. Februar. 

Theuderich, Erzbischof von Trier, exkommunicirt alle, welche Schenkungen dem 
Deutschen Orden vorenthalten, oder unrechtmässig in Besitz nehmen, die früher zum 
Spitale des heil. Nikolaus bei St. Florin gehörten und die von dem genannten 
Erzbischofe den Deutsch-Ordensbrüdern in Koblenz übertragen worden sind. 

Original auf Pergament mit dem an Leinenschnüren hängenden theilweise 
beschädigten gelben Wachssiegel des Erzbischofes, das denselben sitzend, in 
der Rechten den Stab, in der Linken das Buch haltend, darstellt : »Theodericus 
Dei gratia Tr piscopus.t 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 112, Nr. 105. 164 (a 134) 

1240. Rom (Lateran), 10. April. 

Papst Gregor IX. bestätigt dem Komtur und den Brüdern des Deutschen 
Hauses zu Bozen die Schenkung des Hauses zu Lengmoos, welches der Bischof 
von Trient als Eigenthümer und Diöcesan dieses Ortes im Einverständnisse mit 
seinem Kapitel dem Deutschen Orden überlassen hatte, wie solches in der Urkunde 
des Bischofs des Näheren enthalten ist. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Justis petentium desideriis.« 165 (a 135) 

1240. Herchen, April. 

Heinrich, Graf von Sayn, erlässt dein Deutschen Orden den Weinzehent von 
dessen Gütern zu Mallendar auf immerwährende Zeiten zu Händen des Ordens- 
Meisters Konrad, früher Landgraf von Thüringen. 

Original auf Pergament mit dem an Pergainentst reifen hängenden, theilweise 
!>eschädigten Reitersiegel des Grafen Heinrich von Sayn in braunem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. in, Nr. 102. 166 (a 136) 

1240. Montabaur, 3. — 9. Juni. 

Matugold, genannt Kadc, und dessen Ehefrau schenken dem Deutschen Hause 
•n Koblenz zum Heil ihrer Seele alle ihre namentlich und speciell aufgeführten 
<iuter und Renten in Rodinbah (Rodenbach), in Hilgerode (Heiligenrod), in 
Hoenrode (Hainrod), Bodendorf, Biza und Beke. 

Siegler : Erzbischof Theoderich von Trier, die Aebte Heinrich von Remirsdorf 
Ramersdorf) und Ludinger von Seyne (Sayn). 

Original auf Pergament mit dem an weissen Leinenschnüren hängenden 
braunen Wachssiegel des Erzbischofes, welches, theilweise verletzt, den Erzbischof 
-itzend darstellt, in der Rechten den Stab, in der Linken das Buch haltend : 
»Theodericus Dei gracia ....<, Ohne Gegensiegel. Das zweite und dritte ist 
abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. m, Nr. 103. 167 (a 137) 

1240. Wien, 25. December. 

Friedrich, Herzog von Oesterreich und Steier, verleiht dem Deutschen 
Orden in Oesterreich und Steiermark verschiedene Privilegien. Zuerst erneuert 
derselbe die von seinem Vater Leopold VII. (119^ — 1230) dem Deutschen Qrdeq 



Digitized by LjOOQIC 



4« 

verliehenen Immunitäten und Freiheiten, sodann räumt er dem Orden in Oester- 
reich und Steiermark das Asylrecht ein, befreit die Ordensbrüder und deren 
Unterthanen von allen Abgaben und ungewohnten Leistungen , gesteht dem 
Orden durch dessen Exemtion von den weltlichen Gerichten, mit alleiniger Ausnahme 
der Kriminalgerichte, eine besondere Gerichtsbarkeit zu, gewährt den Deutsch- 
Ordensbrüdern wegen der von ihnen sowohl seinem Vater als ihm selbst erwiese 
nen treuen Dienste das Propinationsrecht und das Recht, den selbst gebautenWein 
in Wien, ganz Oesterreich und Steiermark frei zu verkaufen, befreit den Orden 
von allen Steuern und Zöllen und erlaubt demselben Gold und Silber einzu- 
sammeln für das heil. Land. 

Zeugen: Heinrich, Bischof von Seckau, Leutold, Archidiakon von Kärnten, 
Meister Ulrich von Kirchberg; die Edlen Männer Konrad Graf von Hardeck, 
Ulrich Graf von Peckau, Leutold und Ulrich, Brüder von Wildon, Konrad von 
Hintberg, Friedrich und Hartnid, Brüder von Pettau, Heinrich von Hakenberg 
und Andere mehr. 

Original auf Pergament. Das an gelbseidenen Fäden gehangene Siegel ist 
abgerissen und fehlt. 

Siehe Bestätigung dieses Privilegiums ddo. Wien, 16. Jänner 1358 des Herzogs 
Albrecht II. von Oesterreich. (a 11 79) 

Siehe Transsumt ddo. Wien, 9. März 1444 des Abtes Mathias zu den Schotten 
in Wien (a 1707) 168 (a 138) 

1240. Brixen, auf dem Friedhofe des Hospitales. 

Sifrid, Provisor des Hospitales zu Brixen, verkauft dem Friedrich, Komtur 
des Deutschen Ordens zu Bozen, eine Wiese für 36 Pfund Berner in der Absicht, 
damit er den Zehent zu Rivenal, welcher von Reinbert Charstman dem Brixner 
Hospitale bestimmt worden war, wieder einlösen könne. 

Zeugen : Herr Aron, Priester, Herr Konrad und Herr Herald, beide Priester, 
Herr Konrad, Diakon und Merbot, Subdiakon, dann Lanzo und Reimbert. Siegler : 
Herr Heinrich, Grosspropst (Major praepositus) von Brixen, Herr Heinrich, Dechant 
der Brixner Kirche und Herr Ulrich, Propst von Brixen. 

Original auf Pergament mit den an rothen Leinenfäden hängenden, ange- 
kündigten spitzovalen Siegeln in braunem Wachs. 

Siehe Transsumt dieser Urkunde ddo. Wien, 23. Juli 1308 des Herzogs 
Friedrich III. von Oesterreich und Steiermark, (a 764) 169 (a 139) 

1241. 20. Mai. 

Ritter V. von Ltkkc, gestattet den Deutsch - Ordensbrüdern, um der Ver- 
dienste derselben theilhaftig zu werden, einmal im Jahre mit einem Schiffe, beladen 
mit was immer für Gegenständen, an seiner Zollstätte zu Lekke ohne Entrichtung 
eines Zolles vorbeizufahren, jedoch soll dem Deutschen Hause zu Utrecht dafür 
ein Fass Wein gegeben werden. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden verletzten 
weissen Wachssiegel des Ausstellers der Urkunde. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 113, Nr. 106. 170 (a 140) 



Digitized by LjOOQIC 



45 

1236. Viterbo, 26. April. 

Papst Gregor IX. nimmt das Augustiner-Kloster zur heil. Maria Martha, gelegen 
im Dorfe des heil. Sisinius (St. Zeno) auf dem Nonsberge, in seinen besonderen 
Schutz, bestätigt alle dessen Besitzungen, und bestimmt genau die Art und Weise, 
wie die Mönche dortselbst zw leben haben, sowie ihre Rechte und Freiheiten. 

Unterfertigt ist diese Bulle vom Papste Gregor IX.; den Kardinal-Bischöfen: 
Johann von Sabina, Rainald von Ostia und Velletri, Bruder Jakob von Praeneste 
(Palästrina) ; den Kardinal-Priestern : Thomas zu St. Sabina, Johann zu St. Praxedis, 
Guifred zu St. Markus und Sinibald zu St. Lorenz in Lucina; den Kardinal-Diakonen: 
Rainer zu St. Maria in Cosmidin, Egid zu St. Cosmas und Damian und Otto zu 
St. Nikolaus in carcere tulliano. Ausgestellt ist dieselbe durch Meister Wilhelm, 
Vicekanzler der heil, römischen Kirche. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Diplomata pontificia Saec. XII. et XIII. 
Seite 55 — 58. »Religiosam uitam eligentibus.« 157 (L. 7) 

1236. Boppard, Mai. 

Friedrich II, römischer Kaiser, König von Jerusalem, bestätiget die Schen- 
kung eines Hauses und Hofes bei Boppard, welche die Witwe Luitgardis von 
Waltmannshausen dem Meister Hermann und dem Deutschen Orden gemacht hat. 

Zeugen : Theoderich, Erzbischof von Trier, Hermann, Landgraf von Thüringen 
und Pfalzgraf von Sachsen, Friedrich, Graf von Zollern, Graf Theoderich und Andere. 

Original auf Pergament mit dem an grünen Seidenfäden hängenden Siegel, 
welches den Kaiser thronend darstellt, in der Rechten das Scepter, in der Linken den 
Reichsapfel haltend: »Fredericiis Dei gratia Romanorum imperator semper augustus.« 
In der Mitte: »Rex Jerusalem.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 104, Nr. 94. 158 (a 125) 

1237. Znaim, 16. Februar. 

IVenztl IV., König von Böhmen, verleiht dem Deutschen Orden zur Unter- 
stützung seiner Thätigkeit im heil. Lande eine Hube bei dem Orte Wrbow und 
eine Hube sammt einem halben Weingarten und vier Unterthanen bei Hoztheradic, 
welche die Frau Gysla solange sie lebt, besitzt. 

Zeugen: Newhlat, Sohn des Radimir Dalebor des Unterkämmerers, Borso, 
Sohn des Bohuslaw, Jaros, Sohn des Albert von Zliwen, Andreas, Ritter des 
Deutschen Ordens, Günther von Biberstein, Konrad von Sgel, Heinrich von Sahow, 
Wilhelm und Lupoid Schenken zu Znaim und Andere mehr. Ausgefertigt ist die 
Urkunde durch den Notar Wilhelm. 

Original auf Pergament mit unverletztem Münzsiegel an gelben Seidenfaden: 
A: »+ Pax vobis. Venceslai IUI Manu saneti Venceslai.« R: »Sanctus Wenceslaus 
Boemorum dux.« Auf der Aversseite ist der König Wenzel IV. thronend, auf der 
Reversseite der heil. Wenzel in gleicher Stellung, dargestellt. 

Abgedruckt im Codex dipl. Moraviae II. pag. 321, 159 (a 127) 



Digitized by LjOOQIC 



4 6 

1237. Viterbo, 22. Mai. 

Papst Gregor IX. gestattet dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens, 
Priester des Ordens für dessen Patronatskirchen den Diöcesan-Bischöfen zu prä- 
sentiren und dass dieselben dem Orden in temporalibus, den Bischöfen aber in 
spiritualibus unterstehen und verantwortlich sind. 

Original auf Pergament mit der angehängten Bleibulle an rothgelben Seiden- 
fäden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 107, Nr. 97. 

»Signorum euidentia.« 160 (a 129) 

1238. Köln, Juni. 

Konrad, erwählter Erzbischof von Köln, schenkt dem Nonnenkloster in Köln 
mit Zustimmung seines Kapitels und der Aebtissin Ereduna, die Zehente der Neu- 
brüche in Ossendorp. 

Original auf Pergament mit zwei Siegeln, des Erzbischofes in braunem 
Wachs und des Kapitels in grünem Wachs, welch' letzteres beschädigt ist, beide 
hängen an roth-weiss-grünen Seidenfaden. 161 (a 131) 

123g. Rom (Lateran), 18. Juni. 

Papst Gregor IX. trägt dem Prior und dem Konvente des Klosters zu St. Anna 
in Trient auf, dass die klösterliche Ordnung, welche nach der Vorschrift Gottes 
und der Regel der Brüder zu Campagnolo im Kloster zu St. Anna vom Bischöfe 
von Trient mit der Autorität des apostolischen Stuhles eingeführt wurde, für 
ewige Zeiten unverbrüchlich eingehalten werden solle. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. »Cum a nobis.* 162 (a 132) 

1239. Graz, im Hause der Dominikaner, 13. Juli. 

Heinrich von Grauens fein und Ulrich von Triychsen (Trüchsen, Trixen), be- 
zeugen, dass ihr Bruder dem Deutschen Ordenshause in Graz eine Abgabe von 
zehn Talenten in Sirnich unter der Bedingung geschenkt hat, dass, wenn von 
der genannten Besitzung diese Abgabe wegen der gleichen Abgabe von zehn 
Talenten, welche ihr Bruder Gottfried schon früher dem erwähnten Ordenshause 
geschenkt hatte, nicht gezahlt werden könnte, das auf diese Summe Abgängige 
(d. i. der restliche Betrag) aus den Einkünften der genannten Brüder Heinrich 
und Ulrich in Penzendorf, welche bisher ihre Mutter noch inne hat, bezahlt 
werden solle. 

Zeugen: Albert und Marchward , Minoriten- Ordenspriester, Friedrich und 
Hermann, Prediger-Ordenspriester, Ottokar von Lichtenberg, Wulfing und Hartnid 
von Lubenz, Heinrich und Ekehard von Dobrenge, Mainhard von Zemcelinsdorf, 
Heinrich von Parneke, Pfarrer in Graz. 

Original auf Pergament mit zwei an rothgelben Seidenfäden früher befestigt 
gewesenen Siegeln , von denen das eine ganz fehlt , während das andere sehr 
verletzt ist. 163 (a 133) 



Digitized by LjOOQIC 



49 

I24X. 9- Juni. 

Hugo von Taufers und seine Gemahlin Gräfin Alheid, stiften das Hospital 
zum heil. Geist neben der Pfarrkirche zu Sterzing und dotiren dasselbe mit 
loo Mark Silber oder ebensoviel in Gütern und Zehenten. Als Bürgen, dass sie 
diese Dotation bis zum nächsten St. Martinstag über ein Jahr richtig auszahlen, 
bezüglich vollführen werden, bestimmen sie dem erwählten Bischöfe (Kgno) von 
Brixen, mit der Verpflichtung zum Einlager dortselbst : Ottokar von Taufers, Berchtold 
Phiffele von Utenheim, Konrad von Pfalzen, Konrad von Utenheim, Albert Zant, 
Heinrich von Sleuninge und Peter von Velseck. Ferner schenkt noch Graf Albert 
von Tirol diesem Hospitale einen Hof, gelegen in Aicha bei Tirol, damit die 
Armen des neuen Hospitales genug Holz haben, sich zu erwärmen. Da aber dieser 
Hof dem Ministerialen des Grafen Albert, Konrad genannt Wechselin, für 50 Mark 
verpfändet ist, so verpflichtet sich Graf Albert dem Bischöfe Egno gegenüber 
diesen Hof von nächsten Weihnachten über ein Jahr wiederum zu lösen und be- 
stellt hiefür als Bürgen mit der Verpflichtung zum Einlager in Brixen : Arnold 
von Rodanch (Rodenegg), Heinrich und Otto von Welfsperch (Weisperg), Hart- 
mann Tharand und Heinrich von Matrey. Bischof Egno endlich schenkt diesem 
Hospitale die Kirche St. Maria im Wipthale bei Sterzing mit Zustimmung seines 
Kapitels. 

Zeugen sind die Domherren: Heinrich, Propst, Ulrich von Lazian, Berchtold 
von Eznicke, Wilhelm, Archidiakon, Heinrich von Neuenburg, Albert und Gott- 
schalk von Aicha, Konrad von Gries. Die Ministerialen: Wilhelm von Aicha, 
Wemher von Schenkenberg, Albert von Voithsbcrg, Heinrich von Brixen, Ekehard 
Geppe, Arnold der Jüngere von Rodanch (Rodenegg), Bertold Schaffe. Die 
Ministerialen des Grafen von Tirol: Engelmar Tharand, Bertold und Konrad 
von Trautson, Berdung von Mais, Kuno von Landecke, Otto von Eschenloh, 
zwei Kuno von Matrey, Heinrich von Freundsberg und Andere mehr, ferner noch 
Ulrich Vinckc von Taufers. 

Original auf Pergament mit den vier angekündigten Siegeln des Bischofes 
Egno von Brixen, des Kapitels, des Grafen von Tirol und des Hugo von Taufers, 
von welchen das erste und letzte fehlt, die beiden andern aber sehr beschädigt 
an rothweissen, beziehungsweise gelben Seidenschnüren hängen. 171 (L. 8) 

1241. Wiener-Neustadt, 31. Juli. 

Friedrich, Herzog von Oesterreich und Steier, Herr von Krain, überträgt als 
ein Almosen zur Erinnerung an seinen verstorbenen Vater, Herzog Leopold, dem 
Deutschen Orden das Patronatsrecht der Kirche zu Gumpoldskirchen mit allen 
Zugehörungen. 

Zeugen: Heinrich, Bischof von Seckau, Leutold, Archidiakon von Kärnten, 
Konrad. Pfarrer in Gumpoldskirchen, Arnold, Pfarrer in Wiedenfeld, Meister 
Konrad, Pfarrer in Pitten, Konrad Graf von Hardeck, Ulrich Graf von Pecka, 
Leutold und Ulrich, Brüder von Wildon, Kadold, Truchsess von Feldsberg, 
Heinrich Schenk von Habsbach, Hartnid von Sachsengang und Andere mehr. 

Einfache Abschrift auf Papier aus dem 18. Jahrhunderte, 172 (a \\ob) 

4 



Digitized by LjOOQIC 



5o 

1242. (Limburg), 29. Mai. 

Lukardis von Waltmanshanseti , welche schon früher ihren Hof sammt Neben 
gebäuden zu Boppard dem Deutschen Orden daselbst übergeben, sich jedoch für 
ihre Lebenszeit das Wohnrecht vorbehalten hatte , verzichtet jetzt auf jeden wie 
immer gearteten Rechtsanspruch und übergibt die genannten Gebäude ohne allem 
weiteren Vorbehalte dem Deutschen Hause zu Boppard. 

Zeugen: Heinrich von Winkelseze, Heinrich, Sohn des Hartlieb, Ricolf 
von Köln, Schoflen zu Limburg, und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit drei angehängten weissen Wachssiegeln , von 
welchen eines etwas verletzt , das des schon verstorbenen Gemals der Lukardis 
von Waltmanshausen ist. Die beiden anderen sind unverletzt, nämlich : »S. Cunonis 
decani in Limpurg« und »S. Rubini sco. (lastici) de Lemburg«. Alle drei ohne 
Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 114, Nr. 108. 173 (a 141) 

1242. 

Theoderich, Graf von Cleve, gestattet dem Deutschen Orden überhaupt, jähr- 
lich ein Schiff mit 100 Fässern Wein eigenen Wachsthums durch sein Land auf 
dem Rhein ohne irgend eine Zollabgabe durchzuführen. 

Original auf Pergament mit dem an rothgrünen Seidenfäden hängenden un- 
verletzten Reitersiegel des Grafen: »S. Theoderici Dei gracia comes de Cleve». 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 114, Nr. 109. 174 (a 142) 

1243. Rom (Lateran), 20. April. 

Papst lunocenz IV. trägt der ganzen Kirche auf, dass Niemand für Reisen 
und Bewachung (d. h. Reisebedeckung) Zehenden oder andere Abgaben von den 
Deutsch-Ordensbrüdern ungebührlich erpresse oder die Rechte des Ordens verletze. 

Original auf Pergament, ohne Bulle. 

»Cum de uiris.* 175 (a 143) 

1243 Rom (Lateran), 20. April. 

Papst Innoeenz IV. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, dafür 
Sorge zu tragen, dass Niemand den Deutsch-Ordensbrüdern Ktwas von dem nehme, 
was ihnen durch Schenkung oder Uebergabe von Lebenden oder schon Verstor- 
benen zugewendet wurde. 

Siehe Transsumt ddo. Venedig, 10. Mai 1304 des Krzbischofes Anton von 
Durazzo und des Augustiner-Bruders Johann, Bischof von Caprolo. 

»Cum de uiris ecclesiaticis.« 176 (a 730) 

1243. Rom (Lateran), 22. April. 

Papst Innoeenz'IV. trägt sämmtlichen Bischofen und Prälaten auf, darüber zu 
wachen, dass Niemand, welcher nicht Deutsch - Ordensbruder ist, das schwarze 
Kreuz trage, was nur zur Täuschung des Volkes und Erpressung von Almosen 
zum Nachtheile des Ordens geschieht. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibulle. 
»Decet pastoralis.f. 177 (a 144) 



Digitized by LjOOQIC 



5» 

1243- Schloss Stein, 28. April. 

Die Brüder Hugo und Ulrich von Vclturm verkaufen dem Bruder Friedrich, 
Deutsch - Ordensmeister des Hospitales zu Lengmoos der Bailei an der Etsch 
für das genannte Hospital und den Deutschen Orden, ihre Allodialbesitzungen auf 
dem Ritten im Orte Puchpach für 170 Pfund Berner, von welcher Summe Bruder 
Friedrich schon einen bestimmten Betrag den vorgenannten beiden Brüdern gezahlt 
hat, unter der Bedingung, dass, falls der Deutsche Orden diese Besitzungen wieder 
zu verkaufen gedächte, den genannten Brüdern und ihren Nachfolgern das Wieder- 
kaufsrecht um dieselbe Summe zustehen solle. 

Original auf Pergament ohne Siegel , geschrieben von Jakob , Notar des 
römischen Königs Heinrich. 178 (a 145) 

1243. Nürnberg, December. 

Konrad, Sohn Kaiser Friedrich's II. und erwählter römischer König, Erbe 
des Königreiches Jerusalem, erneuert und bestätiget dem Deutschen Orden das 
von seinem Vater Friedrich II. ddo. Kavenna im Monate December 1231 verliehene 
Privilegium, worin selber dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens auf 
immerwährende Zeiten einige unbebaute Distrikte von Grund und Boden bei der 
Stadt Accon (Ptolemais) schenkt, deren Grenzen genau beschrieben werden. 

Zeugen der Urkunde vom Jahre 123 1 sind: Balianus, Herr von Sydon, Otto 
von Montebeliard , Conetable des Königreiches Jerusalem , Werner der Deutsche, 
Bruder Terrisius, Präceptor des Johanniterordens in Apulien, Zacharias, Seneschal 
von Antiochien, Thomas, Graf von Acerra, Manfrid, Markgraf von Lanza, Berard, 
Graf von Loreto, Richard, Kämmerer u. A. 

Zeugen der Urkunde vom Jahre 1243: Heinrich, erwählter Bischof von Bam- 
berg , Meister Philipp , Doktor der Dekrete , Rindesmulus (Rindsmaul ?) , Kustos 
von Bamberg, Gottfried und Konrad von Hohenlohe, Konrad von Smidilfeld, 
Ulrich von Königstein u. A. 

Original auf Pergament, das an rothgelben Seidenfäden gehangene Siegel ist 
abgerissen und fehlt. Vergl. Böhmer Nr. 60. 179 (a 146) 

1243. Nürnberg, December. 

Konrad, Sohn Friedrichs II. , s erwählter römischer König und Erbe des 
Königreiches Jerusalem, bestätiget auf Ansuchen der Deutsch-Ordensbrüder das 
Privilegium Friedrich's II., ertheilt im Jahre 1235 im Monate November, worin 
Friedrich II. die Schenkung, welche Bertrand Porcelet und dessen Gemalin Isabella 
dem Meister Hermann und dem Deutschen Orden gemacht haben, sowie den Verkauf 
syrischer Besitzungen zu Händen des Bruders Ludolf, derzeit Meister des Deutsch- 
Ordenshauses zu Accon (Ptolemais) genehm hält. Die Besitzungen sind namentlich 
aufgeführt. 

Zeugen der Urkunden vom Jahre 1235: Die Erzbischöfe Theoderich vun 
Trier und Eberhard von Salzburg; die Bischöfe Eckehard von Bamberg, Rudenger 
von Passau, Heinrich von Konstanz, Konrad von Freising, Otto, Pfalzgraf bej 
Rhein und Herzog von Bayern; die Herzoge Albert von Sachsen und Bernhard 
von Kärnten, Heinrich Landgraf von Thüringen und Pfalzgraf von Sachsen, 

4* 



Digitized by VjOOQlC 



5a 

Ht rnian Markgraf von Baden ; die Grafen Hermann von Orlamünde, Boppo von 
Henneberg, Heinrich von Sayn, Hartmann von Dilingen ; Friedrich von Truhen- 
dingen, Gottfried von Konrad von 1 lohenlohe, Wolfram von Krantheim und 
Andere mehr. 

Zeugen der Urkunde vom Jahre 1243 sind: Heinrich, erwählter Bischof von 
Bamberg, Meister Philipp, Doktor der Dekrete, Rindesmulus (Rindsmaul?), Kustos 
von Bamberg, Ulrich, Graf von Ulten, Konrad, der ältere und jüngere (Vater und 
Sohn), Burggrafen von Nürnberg, Gottfried und Konrad von Hohenlohe, Konrad 
von Smidilfeld, Ulrich von Königstein, Gottfried von Salzburg und Andere mehr. 

Original auf Pergament, das Siegel ist abgerissen. Vergl. Böhmer Nr. öo. 

180 (a 147) 

1244. Lyon, 18. Jänner. 

Papst Innoccnz IV. verleiht dem Deutschen Orden verschiedene Privilegien, 
und trägt allen Bischöfen und Prälaten deren genaue Einhaltung auf, als : 
I. dass die Deutsch- Ordensbrüder nicht gehindert werden, einmal im Jahre 
in weltlichen Kirchen Almosen zu sammeln; — 2. dass die Deutsch- Ordens- 
brüder ohne ausdrücklichen päpstlichen Auftrag nicht exkommunicirt und deren 
Kapellen nicht mit dem Interdikt belegt werden dürfen; — 3. die Deutsch- 
Ordenshäuser und Besitzungen gegen alle pfarrlichen An- und Eingriffe zu ver- 
theidigen ; — 4. freie Personen nicht abzuhalten, welche in Deutsch-Ordenshäuser 
eintreten wollen; — 5. die verstorbenen Deutsch- Ordenspersonen unentgeltlich 
nach den Kirchenvorschriften zu begraben; — 6. weder von den Ilausthieren, 
noch auch deren Futtervorräthen dem Deutschen Orden gegen die päpstlichen 
Privilegien den Zehent etc. abzufordern; -- 7. die Kirchhöfe und Kapellen des 
Ordens zu weihen; — 8. die herumstreifenden Brüder zum Gehorsam und zur 
Wiederannahme des Ordenskleides zurückzuführen ; — 9. Jenen die Indulgen/en 
zuzugestehen, welche in die Bruderschaft eintreten; 10. Erlaubniss an mit dem 
Interdikte belegten Orten während ihrer Anwesenheit zu celebriren. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden angehängten ÜleihuKe. 
»Cum dilectis filiis.* 181 (a 148) 

1244. Rom (Lateran), 9. Februar. 

Papst Innocenz IV. ertheilt dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens die Befugniss, mit Zustimmung der besonneneren und klügeren Ordens- 
brüder mehrere in dieser Bulle speciell angeführte Punkte der Ordensregel abzu- 
ändern. 

Original auf Pergament mit an rothgelben Seidenfäden angehängter Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 118, Nr. 113. 

»Pro reverentia.« 182 (a 149) 

1244. Rom (Lateran), 9. Februar. 

Papst Innocenz IV. ermächtiget auf die Bitte des Meisters und der Brüder 
des Deutschen Ordens in Deutschland den erwählten Erzbischof von Köln , jene 
Deutsch - Ordensbrüder, welche vor ihrem Eintritte in den Orden wegen gegen 
geistliche Personen verübter Gewaltthätigkeit , Brandlegung, Beschädigung von 



Digitized by LjOOQIC 



53 

Kirchen, Raub etc. exkommunicirt wurden, jenenfalls zu absolviren, wenn sie den 
zugefügten Schaden nach Kräften gutgemacht haben ; die mit Wissen , dass sie 
exkommunicirt sind, in den Orden getreten, bleiben durch zwei Jahre suspendirt. 
Original auf Pergament mit der an Hanffäden hängenden Bleibulle. 

»Significarunt nobis.« 183 (a 150) 

1244. Rom (Lateran), 13. Februar. 

Papst Innoccnz IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens , dass die Deutsch - Ordenspriester über ihre andere Kleidung weisse 
lange Kleider tragen und bei Verrichtung der gottesdienstlichen Handlungen sich 
des Breviers der Dominikaner bedienen dürfen, statt des von den meisten Priestern 
kanm gekannten bisherigen Breviers »secundum ordinem Sancti Sepulchri«. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Augmentum honoris.* 184 (a 151) 

1244. Lyon, 21. März. 

Papst Inuoccnz IV. bestätigt die neue Pflanzung oder das neue Kloster Maria- 
Krönung zu Trient der regulirten Chorherren des heil. Augustin , gestiftet vom 
Bischöfe von Trient nach der Constitution der Brüder der heiligsten Dreifaltigkeit 
von Campagnola in der Diöcese Reggio. 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

Dieses Kloster kam im letzten Decennium des 13. Jahrhundertes an den 
Deutschen Qrden und somit die Urkunden in das Deutsch-Ordensarchiv. 

»Cum a nobis petitur.« 185 (a 152) 

1244. Lyon, 23. Juni. 

Papst Innocmz IV. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, die 
Deutsch - Ordensbrüder in der Sammlung von Almosen nicht zu hindern, die 
Deutsch - Ordensbrüder ohne besonderen Auftrag und Bewilligung des aposto- 
lischen Stuhles weder zu exkommuniciren , noch deren Wohnorte mit dem Inter- 
dikte zu belegen, strenge über jene zu wachen, welche den Orden beunruhigen 
oder angreifen, die Rechte der Deutsch-Ordensbrüder zu vertheidigen und deren 
Privilegien rücksichtlich des Begräbnisses und des Erbrechtes zu beachten , die 
abgefallenen oder widerspenstigen Ordensmitglieder nicht in Schutz zu nehmen, 
keine unrechtmässigen Zehente zu erpressen, auch zu gestatten, dass Weltpriester 
durch ein oder zwei Jahre freiwillig und unentgeltlich dem Orden Dienste leisten, 
ohne dass sie deshalb in der Zwischenzeit ihrer weltlichen Benefizien verlustig 
werden. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Cum dilectis tiliis.« 186 (a 154) 

1244. Trient, im bischöflichen Palaste, 2. August. 

Buldus , kaiserlicher Notar transsummirt mit noch zwei anderen Notaren in 
Folge Auftrages des Bischofes Alderic von Trient, für den Deutschen Orden die 
Bulle Papst Honorius' III. ddo. Lateran, II. Nonas Februarii, Pontf. an. V., in 



Digitized by LjOOQIC 



54 

welcher derselbe allen Christgläubigen in Erinnerung bringt , dass der Deutsche 
Orden von allen Zehenten, welche zu den abzuschliessenden Städten und Burgen 
und zu errichtenden Gemeinden eingehoben zu werden pflegen, befreit sei. 
Original auf Pergament. 

»Cum bona fratribus.« 187 (a 155) 

1244. Anagni, 1. Oktober. 

Papst Innocmz IV. trägt den Dominikanern auf, darüber zu wachen , dass 
diejenigen, welche aus Böhmen, Polen etc. mit dem Zeichen des Kreuzes ver- 
sehen zu den Deutsch-Ordensbrüdern nach Preussen und Lieftand ziehen, auf keine 
Weise belästiget werden, da sie mit Jenen, welche in das heilige Land ziehen, die 
gleichen Privilegien besitzen, oder auch deren Familien, die unter dem besonderen 
Schutze des päpstlichen Stuhles stehen. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Marienburg in der Kammer des Hoch- 
meisters, 27, August 14 13 des Bischofs Johann von Pomesanien und des Cister- 
zienser- Abtes Nikolaus von Pelplin. 

♦Necessitati fidelium.« 188 (a 1521) 

1245. Lahneck, 16. Jänner. 

Sifrid, Erzbischof von Mainz, befiehlt seinen Rheinzollbeamten, die Schiffe 
des Deutschen Hauses zu Koblenz ohne alle Zollabgabe frei auf dem Rhein auf 
und ab fahren zu lassen. 

Original auf Pergament, mit dem anhängenden, theilweise verletzten Siegel 
des Erzbischofes aus grünem Wachs. Dasselbe stellt den Erzbischof sitzend , in 
der Rechten den Stab und in der Linken das Buch haltend, dar: »Syfridus Di 
gra sce m . . . . tines . . s archieps.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 121, Nr. 118. 189 (a 156) 

1245. Lyon, 17. Jänner. 

Papst Innocenz IV. ruft dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens 
jene päpstliche Constitution in's Gedächtniss zurück , wodurch den Templern, 
Johannitern und Deutsch-Ordensbrüdern der Austritt aus ihrem, und Uebertritt 
in einen andern dieser Orden untersagt ist. Zur Aufrechthaltung der Ruhe und 
des Friedens im Deutschen Orden, welcher durch das längere Verbleiben des 
einstigen Hochmeisters desselben, Gerhard von Malberg, in dem Deutschen Orden 
sehr gestört worden wäre , wird diesem der Uebertritt in den Templerorden ge- 
stattet, zugleich mit jenen Ordensbrüdern, die dem vormaligen Meister zur Zeit, 
wo er seine Würde niedergelegt hat, sich angeschlossen haben und die päpstliche 
Erlaubniss zum Uebertritte schriftlich vorzeigen können. Dies gilt jedoch nur für 
diesen speciellen Fall, sonst bleibt es bei der bisherigen Observanz. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 

Diese Urkunde ist in Original doppelt vorhanden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 121, Nr. 119. 

»In venerandis domibus.« 190 (a 157) 



Digitized by LjOOQIC 



55 

1245- Verona, 25. Jänner. 

Bertoid ', Patriarch von Aquileja, bestätigt dem Kloster Maria- Krönung zu 
Trient die Schenkung verschiedener theologischer Schriften, welche demselben der 
Bischof von Trient aus dem Kloster des heil. Markus und der heil. Martha über- 
lassen, sowie jene des Bischofes von Feltre aus dem Kloster St. Peter und 
St. Bartholomäus. 

Original auf Pergament mit dem unverletzten Siegel des Patriarchen. 

191 (a 159) 
1245. Lyon, 11. März. 

Papst Innocmz IV. bestätigt und nimmt unter den Schutz der heil. Peter 
und Paul das Kloster Maria-Krönung zu Trient, in welchem Chorherren nach der 
Regel des heil. Augustin unter einem Prior leben, zählt die Einkünfte und Be- 
sitzungen des Klosters auf, von welchen einige vom Bischöfe von Feltre geschenkt 
norden sind, und verleiht dem Kloster zugleich verschiedene Privilegien. 

Original auf Pergament. Die Bulle ist unterfertigt von: Papst Innocenz IV.; 
den Kardinal- Bischöfen: Otto von Porto und Sta. Rufina, Peter von Albano, Wil- 
helm von Sabina und Odo von Tusculum (Praeneste) ; den Kardinal-Priestern : Peter 
zu St. Marcellus, Wilhelm zur Basilica der zwölf Apostel, Bruder Johann zu 
St. Lorenz in Lucina und Hugo zu St. Sabina; den Kardinal-Diakonen: Egid zu 
St. Cosinas und Damian, Goflfrid zu St. Adrian, Peter zu St. Georg ad uelum 
aureum, Johann zu St. Nikolaus in carcere tulliano und Wilhelm zu St. Eustach. 
Ausgefertigt ist diese Bulle durch Meister Martin, Vicekanzler der heil, römischen 
Kirche. Die an rothgelben Seidenfäden gehangene Bleibulle ist abgerissen und 
fehlt. »Religiosam vitam eligentibus.« 192 (a 160) 

1245. Wiener-Neustadt, 8. April. 

Uie Deutsch - Ordensbrüder bezeugen, dass sie alle Einkünfte und Be- 
sitzungen zu Alrams von dem Wr.-Neustädter Bürger Aezelin, welcher selbe vom 
Grafen Peter erhalten hatte, mit der Verpflichtung erkauft haben, jährlich am 
St. Michaelstag Va Talent Wiener Münze dem genannten Grafen Peter zu ent- 
richten. Die Besitzungen sind ein Hof zu Alrams, dann 1 Va Hube Feld, Wiese etc. 

Zeugen : Bruder Rusche, zur Zeit Kastellan von Starkenberg, Bruder Ortolf 
von Fraudenberg, die Laienbrüder Heinrich und Arnold etc., Heinrich, Richter 
in Alrams, Rudlo, Meier des Herzogs von Gadym (Gaden?). 

Original auf Pergament, das an schwarzen Seidenfäden gehangene Siegel ist 
abgerissen und fehlt. 193 (a 161) 

1245. Lyon, 21. Juni. 

Papst Innocenz IV. eröffnet den Bischöfen und Prälaten: 1. dass die Deutsch- 
Ordensbrüder jährlich einmal in ihren Kirchen Almosen sammeln dürfen; — 
2. dass dieselben ohne besonderen päpstlichen Auftrag nicht exkommunicirt werden 
iürfen . - 3. dass die Pfarrangehörigen, welche Deutsch-Ordensgüter beschädigen 
oder wegnehmen zu bestrafen und zu deren Rückgabe zu verhalten sind ; — 4. freie, 
Personen, die in den Orden eintreten wollen, daran nicht zu hindern; — 5. von 
Deutsch - Ordensbrüdern oder deren Vieh keinen Zehent abzufordern; — 6. dass 



Digitized by LjOOQIC 



56 

die Deutsch-Ordensbrüder Erbschaften annehmen dürfen ; — 7. dass die Bischöfe etc. 
für Weihen der eigenen Friedhöfe und Bethäuser der Deutsch -Ordensbrüder 
keine Gebühr verlangen ; — 8. dass die Bischöfe etc. deren Bruderschaften be- 
günstigen ; — 9. dass auch die mit dem Interdikte belegten Kirchen zur Abhal- 
tung des Gottesdienstes geöffnet werden in ihrer Gegenwart, um Almosen zu 
sammeln; — 10. Weltpriester nicht abzuhalten, ein oder zwei Jahre den Brüdern 
zu dienen; — 11. diese Bulle zu publiciren. 

Original auf Pergament, die an rothgelben Seidenfäden angehängt gewesene Bulle 
ist abgerissen und fehlt. iCum dilectis filiis.c 194 (a 162) 

1245. Lyon, 12. September. 

Papst Innocenz IV. befiehlt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, allen ihren 
unterstehenden Priestern bei Strafe des Verlustes ihres Dienstes und Pfründe 
aufzutragen, die Deutsch - Ordensbrüder in ihren Kirchen zum Nutzen der Armen 
ohne allen Widerspruch predigen und Almosen sammeln zu lassen und dafür zu 
sorgen , dass die den Deutsch - Ordensbrüdern in den Testamenten vermachten 
Legate gehörig berichtiget werden. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hangenden 
Bleibulle. - >Querelam gravem.« 195 (a 163) 

1245. Lyon, 18. December. 

Papst Innocenz IV. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, jenen 
Pfarrern einen Verweis zu ertheilen , welche die Deutsch-Ordensbrüder in dem 
Sammeln von Almosen und in der Annahme von Erbschaften hindern , und 
befiehlt, die Rechte der Ordensbrüder zu schützen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden 
Bleibulle. >Querelam gravem. t 196 (a 164) 

1246. Lyon, 4. Jänner. 

Papst Innocenz IV. eröffnet dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens 
in Deutschland, dass er die kanonische Institution über die dem Abte und Diöcesan- 
bischofe zustehende Gerichtsbarkeit über die sich schlagenden Mönche oder Regulär- 
Geistliche auch auf die Deutsch-Ordensritter auszudehnen sich bestimmt gefunden 
habe. 

Original auf Pergament mit der an Hanffäden" hängenden Bleibulle. 

»Canonica constitutione.« 197 (a 165) 

1246. Lyon, 12. März. 

Papst Innocenz IJ r . trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, jene Pfarr 
angehörigen, sowohl Priester als Laien, welche Deutsch-Ordensbrüder gefangen 
nehmen oder sonst gegen selbe Gewalttätigkeiten verüben, bei angezündeten 
Kerzen zu exkommuniciren, bis sie Genugthuung geleistet haben. 

Siehe Transsumt ddo. Marienburg in der Kammer des Hochmeisters, 27. Au- 
gust 14 13 des Bischofs Johann IL von Pomesanien und des Cisterzienserabtes 
Nikolaus von Pelplin. »Pari et quieti.« 19S (a 1522) 



Digitized by LjOOQIC 



57 

1246. Lyon, 21. April. 

Papst Innocenz IV verbietet allen Bischöfen und Prälaten, die Deutsch- 
Ordensbrüder ohne besonderen Auftrag des apostol. Stuhles zu exkommuniciren, 
oder über deren Kirchen das Interdikt auszusprechen, da der Orden keinem 
P.ischofe etc., sondern unmittelbar dem Papste untersteht. 

Original auf Pergament mit der angehängten Bleibulle an Seidenfäden. 

Siehe Transsumt aus dem iü. Jahrhunderte des Notars Johann Constantin von 
Falkenstein, Dr, jur. apost. Schreiber des Deutschen Ordens und des Andreas 
Osterwitzer, Kleriker der Diöcese Salzburg und kaiserlicher Notar, (a 2194) 

»Cum dilecti filii.« 199 (a 166) 

1246. Lyon, 6. Mai. 

Papst Innocenz IV. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, dass sie abstehen 
sollen, den Deutschen Orden zu beunruhigen, der seit dem letzten Konzile viel- 
fach von verschiedenen Leuten belästigt wird, ferner, dass sie den Mitgliedern 
des Ordens in Anbetracht der wichtigen Dienste, welche dieselben der Christenheit 
in den Ländern jenseits des Meeres erweisen, die gebührenden Ehren bezeugen, 
und dass sie sich bezüglich der Ordensbrüder (Priesterbrüder) mit dem Versprechen 
des Gehorsams begnügen sollen, ohne einen zu leistenden Eid, auch dass die 
Kapläne der Ordenskirchen gegenüber den Bisehöfen nicht zur Gelobung des 
Gehorsams verpflichtet sind. 

In zwei beglaubigten Abschriften auf Pergament ddo. Venedig, 31. Jänner 1302 
durch den Bischof Bonifaz (episcopus valentinae civitatis) und Bruder Wilhelm, 
Bischof von Acquila (episcoqus acquilinus), vorhanden. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Diplomata pontificia Saec. XII und 
XIII. S. 64. »Dilecti filii.« 200 (L. 9) 

1246. Lyon, 6. Mai. 

Papst Innocenz IV. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, die Deutsch- 
Ordensbrüder nicht zu belästigen und es auch nicht zu dulden, dass es Andere 
thuen, da der Orden seit dem letzten Konzile von verschiedenen Leuten beun- 
ruhigt wird. 

Siehe Transsumt ddo. Venedig, 31. Jänner 1302 durch Bonifaz episcopus 
valentinae civitatis und Bruder Wilhelm, Bischof von Acquila. 

^Dilecti filii.« 201 (L. 14) 

1246. Lyon, 11. Mai. 

Papst Innocenz IV. räumt dem Deutschen Orden unter verschiedenen Privi- 
legien auch dieses ein, dass Weltpriester dem Deutschen Orden durch zwei Jahre 
dienen können, ohne ihre Benefizien hiedurch zu verlieren. 

Siehe Transsumt ddo. Schloss Resemburg, 26. Septemcer 1438 de« Johann 
Bischofs von Pomesanien. 

»Cum dilectis filiis.« 202 (a 1688) 

1246. (Trient), 11. Mai. 

In Gegenwart des Bruders Nikolaus, Prediger-Ordens und Bruder Engelf riea*s 
desselben Ordens und anderer Zeugen im Hause des Grafen Wilhelm bekennt Flora- 



Digitized by LjOOQIC 



58 

mantus von Tramin, dass er II Schillinge Veroncser Pfennige von Jatuiarius, 
Prior der Kirche zu Maria-Krönung in Trient richtig empfangen habe. 

Original ohne Siegel mit dem Zeichen des Notars Konrad, welcher diese 
Urkunden aufgenommen hat. 203 (a 167} 

1247. Bologna, Januar. 

Fusats Gtri, kaiserl. Notar, vidimirt für den Deutschen Orden die Bulle Papst 
Intwcenz IV. , ddo. Lateran XII. Kai. Maij Pontf. an. I., mit welcher er der ge- 
sammten Kirche befiehlt, dass sie weder gegen die Brüder des Deutschen Ordens, 
noch dessen Kleriker und Kirchen, in welchen die Bischöfe und Prälaten keine 
wie immer -geartete Macht haben, Exkommunicationen und Interdikte zu ver- 
öffentlichen wagen sollen. 

Dieses Transsumpt wurde nochmals beglaubigt durch Marchisinus Egizi, päpstl. 
Notar, ddo. Venedig 1258 prima Indictione, Mensis Februarius. 

»Cum dilecti filii.« 204 (a 168) 

1247. Koblenz, 24. Februar. 

Der Meier, die Schöffen und die Bürger von Koblenz beurkunden, da.ss die 
Verwandten (namentlich angeführt) des Deutsch - Ordensbruders Heinrich i-ott 
Cymitherio (Freidhof?) als dessen Erbantheil dem Deutschen Hause in Koblenz 
ihre Berechtigung auf ein an der Mosel gegenüber den Mindern Brüdern gelegenes 
Haus abgetreten haben. 

Original auf Pergament mit angehängtem, theilweise beschädigtem weissem 
Wachssiegel der Stadt Koblenz. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 128, Nr. 126. 205 (a 169) 

1247. Lyon, 26. Februar. 

Papst Innocmz IV. eximirt den Deutschen Orden von aller Gerichtsbarkeit, 
da derselbe unmittelbar dem päpstlichen Stuhle untersteht. 

Siehe Transsumte: I. ddo. Wien, 22. Mai 1434 des Johann Seid, Generalvikar 
zu Passau. (a 1642) 2. ddo. Wien, 22. Mai 1434 des Johaun Seid, Generalvikar 
in spirit. der Passauer Kirche. 

»Cum dilecti filii.« 206 (a 1643) 

1247. Lyon, 12. März. 

Papst Innocmz IV. gibt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten bekannt, dass 
die Deutsch-Ordensbrüder, welche keinen Bischof haben, nur dem Papste unter- 
stehen und daher sowohl sie selbst und auch ihre Kirchen ohne ausdrückliche 
specielle Bewilligung des apostolischen Stuhles nicht exkommunicirt oder mit dem 
Interdikte belegt werden dürfen. 

Original auf Pergament. Die ehemals an rothgelben Seidenfäden an der 
Urkunde befestigt gewesene Bulle ist abgerissen und fehlt. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Wien, 4. April 1396 des Johann Hühner, 
Canonicus zu Regensbnrg und Passau und Offizial der bischöflichen Kurie zu 
Passau in Wien, (a 1399) »Cum dilecti filii.* 207 (a 170) 



Digitized by LjOOQIC 



59 

1147- Luxemburg, 5. April. 

A., Abt zur heil. Maria in Luxemburg, und AA., Dechant ebendaselbst, vi- 
iimiren und transsumiren für den Deutschen Orden die Bulle Papst Honorius IIA, 
ddo. Lateran, 2. Juli 1226, worin derselbe dem Deutschen Orden mehrere Im- 
munitäten einräumt und unter andern gestattet, dass Weltpriester durch ein oder 
zwei Jahre dem Deutschen Orden Dienste leisten können, ohne dadurch ihrer 
Beneficien verlustig zu werden. 

Original auf Pergament, theilweise beschädigt. Zwei Siegel aus rothem Wachs, 
jedes verletzt. »Cum dilectis filiis.« 208 (a 171) 

1247. Mainz, 30. April. 

Werner von Bolanden, Reichstruchsess, befreit den Deutschen Orden von allem 
Zoll, insbesondere zu Sternberg und an andern ihm gehörigen Orten. 

Original auf Pergament mit anhängendem, sehr beschädigtem gelbem Wachssiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 125, Nr. 122. 209 (a 172) 

1247. Lyon, 13. Juni. 

Papst Innoceitz IV. gestattet dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens, 
wenn zufallig apostolische Schreiben, in denen des Deutschen Ordens keine Er- 
wähnung geschieht, vorgezeigt werden sollten, gegen den Inhalt ihrer Privilegien, 
hierauf gar nicht zu antworten. 

Original auf Pergament mit anhängender Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 
»Cum dilecti filii.« 210 (a 173) 

1247. Lyon, 20. Juli. 

Papst Innocenz IV. verbietet sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, den Deutsch- 
Ordensbrüdern von ihren durch Schenkungen unter Lebenden oder auf den Todes- 
fall erhaltenen Besitzungen für Reisen und Bewachung den zwanzigsten Theil oder 
andere Abgaben abzunehmen. 

Original auf Pergament mit anhängender Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

Siehe Transsumte: 1. ddo. Bozen circa 1300 des kaiserlichen Notars Konrad 
von Ricoia. (a 676) 2. ddo. Köln, 6. Juli 1353 des Kölner Klerikers und öffent- 
lichen Notars Johann, Sohn des Johann von Bacherach, und des Gerard von Pfau, 
Dechant zu St. Georg in Köln, (a 1141) 

»Cum de viris ecclesiasticis.« 211 (a 174) 

1247. Koblenz, 1. September. 

Das Kapitel des Florinstiftes zu Koblenz beurkundet, dass das Deutsche Haus 
<iortselbst ihm seinen Antheii an der Einnahme der Moselfähre, über welche sich 
ein Streit erhoben hatte, gegen eine jährliche Rente von 3 Mark und 6 Solidi 
Polnisch unter der Bedingung überlassen habe, dass der Deutsche Orden und die 
Armen von Entrichtung eines SchifFgeldes befreit seien. 

Original auf Pergament mit den zwei anhängenden fast unversehrten Wachs- 
siegeln, wovon das erste, das des Erzbischofes Arnold von Trier, denselben sitzend 
mit «1er Rechten segnend und mit der Linken den Stab haltend, darstellt; das 
zweite ist das des Kapitels. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 126, Nr. 123. 212 (a 175) 



Digitized by LjOOQIC 



6o 

1247. Koblenz. 

Heinrich, Abt zu Laach und das Benediktiner-Ordenskapitel daselbst verkaufen 
mit Zustimmung des Trierer Erzbischofes Arnold dein Deutschen Hause in Koblenz 
einen zu Calthe gelegenen Hof sammt allem Zugehör um 72 Köln. Mark. 

Original auf Pergament. Drei Siegel: 1. das des Erzbischofes, derselbe ist 
sitzend, mit der Rechten segnend und mit der Linken den Stab haltend, dargestellt ; 
theilweise beschädigt: »Arnoldus Dei gratia . . . virorum.« Ohne Gegensiegel. 
2. Das zweite fehlt, 3. das dritte unbeschädigt zeigt die heil. Maria mit dem Jesu- 
kindlein: »Sigillum sancte Marie in Lacu.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 127, Nr. 124. 213 (a 176) 

1248. Koblenz, 25. Jänner. 

Die Schöffen und Bürger der Stadt Koblenz bestätigen einen zwischen den 
Brüdern des Deutschen Hauses in Koblenz und Ludici'g Sohn Ludwigs von 
Rüdesheim, dessen Mutter Aunigunde, sowie dessen Erben und Verwandten ab- 
geschlossenen Vertrag über ein nächst dem Deutschen Hause in Koblenz befind- 
liches Haus. 

Original auf Pergament mit dem Stadtsiegel von Koblenz : »Sigilum civium 
Confluentinorum.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 131, Nr. 131. 214 (a 177) 

1248. (Koblenz), 5. März. 

Walter, Komtur und die Brüder des Deutschen Hauses in Koblenz machen 
einen Tausch mit dem Canonicus Lorenz zu St. Castor ebendaselbst in Betreff 
ihrer zu Lahnstein befindlichen Weingärten. 

Zeugen: Ritter Peter, Härtung von Drie, Johann Sohn Alverads, Rether, 
Albero, Konrad, Herbord und Rupert, Brüder des Deutschen Hauses zu Koblenz 
und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit zwei anhängenden unverletzten weissen Wachs- 
siegeln, das dritte fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 132, Nr. 132. 215 (a 178) 

1248. Koblenz, 4. Mai. 

Arnold, Erzbischof von Trier , beurkundet , dass Ricliard , Canonicus von 
St. Florin, der Sohn Walters des Kleinen, vom Deutschen Hause zu Koblenz, 
gegen einen jährlichen Zins von 2 Pfund Wachs eine Hofstette zu Metrich (Metter- 
nich) bekommen hat unter der Bedingung des Anheimfallens dieses Objektes sammt 
allem auf diesem Grunde Erbauten und sammt den angrenzenden etwa dazu ge- 
kauften Grundstücken nach seinem Tode an das Deutsche Haus zu Koblenz- 
Original auf Pergament mit zwei etwas verletzten Siegeln aus weissem Wachs, 
wovon das eine den Erzbischof sitzend mit der Rechten segnend und mit der 
Linken den Stab haltend, das andere das Siegel des Kapitels darstellt. 

Gedruckt bei Hennes, 1. p. 129, Nr. 127. 210 (a 179] 



Digitized by LjOOQIC 



6i 

1248. Castra apud Aquis, 10. Juni. 

Brutler Gottfried, Komtur zu Altenbiesen und der Konvent dortselbst Deutschen 
Ordens übertragen unter bestimmten Bedingungen den Zehend ihres Dorfes zu 
Bugheheym mit allen Rechten und Zugehörungen, dem Theoderich und Otto, 
Söhnen seines (des Komturs) Mitbruders Gerard von Malberg und ihren Erben. 

Original auf Pergament ohne Siegeln. 217 (a 180) 

1248. Castra apud Aquis, xo. Juni. 

Heinrich, erwählter Bischof von Lüttich bestätigt, dass er gesehen und gehört 
habe, dass Theoderich und Otto, die Söhne des Bruders des Deutschen Ordens 
Gerard von Malberg, allen Grund des Grolles und Haders, welchen sie gegen die 
Brüder des Deutschen Hauses gehabt, ausdrücklich aufgegeben haben und hiebei 
ihres Vaters nicht mehr erwähnten. 

" Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden grünen 
runden Wachssiegel des Bischofes, welches einen Engel mit einem Lilienscepter in 
der Linken sitzend darstellt. 218 (a 181) 

1248. (Köln), 29. August. 

Konnul, Erzbischof von Köln, inkorporirt über die Bitte der Aebtissin Elysa 
und des Kapitels des Nonnenklosters zu Köln, die Pfarrkirche zu Kelse, mit Zu" 
Stimmung Heinrich* $, des Erzdiakons des genannten Ortes, dergestalt, dass dort- 
sell»st der Priester durch* die Aebtissin eingesetzt werde, welcher alle grösseren 
und kleineren Zehenden und Abgaben empfangen solle und von diesen jährlich 
00 Malter besseren Weizens, Kölner Mass, dem bezeichneten Nonnenkloster abgebe, 
wovon 50 dein Konvent und 10 der Aebtissin gehören ; auch hat der Pfarrer von 
Kelse der Aebtissin noch überdies ein Malter Weisen und 12 Denare zum Zeichen 
der Anerkennung des Patronatsrechtes zu verabreichen. 

Original auf Pergament mit drei beschädigten Siegeln: I. des Erzbischofes 
von Köln, 2. des Erzdiakons Heinrich, 3. des Kapitels des Nonnenklosters zu 
Köln. 219 (a 182) 

1248. Kaiserswerth, 11. December. 

Wilhelm, römischer König, verkündiget allen Reichsvasallen, dass er den 
Komtur Albert von Hallinberg mit allen Brüdern dieses Deutschen Ordenshauses 
wegen der treuen Dienste, die sie ihm geleistet, in seinen Schutz genommen habe, 
und fordert sie auf, dieselben nicht zu belästigen, ihnen vielmehr auf Verlangen 
sicheres Geleit zu geben. 

Original auf Pergament. Das abgerissene, theilweise verletzte Siegel, zeigt 
den König thronend, in der Rechten das Scepter, in der Linken den Reichsapfel 
haltend, und war früher an rothgelben Seidenfäden an der Urkunde befestigt: 
>\ViIheImus dei gratia Romanorum . . . .« 

Gedruckt bei Hennes, p. I. 131, Nr. 130, 220 (a 183) 



\ 



Digitized by CjOOQlC 



62 

1248. 13- September. 

Papst fnnoccnz IV. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, die Untcrthanen 
des Deutschen Ordens für Uebelthaten nicht mit einer Geldbusse, sondern mit 
einer andern Strafe zu belegen, da die Deutsch-Ordensbrüder selbst Almosen 
sammeln und Geld zur Vertheidigung der Kirche im Morgenlande benöthigen. 

Siehe Transsumt ddo. Trier, 4. November 134t) des Erzbischofes Balduin 
von Trier. »Dilecti fi-ii.« 221 (a lobt)) 

1249. Rein (Cisterzienser-Kloster in Steiermark), 6. Februar. 

Philipp, erwählter Erzbischof von Salzburg, bestätigt den Brüdern des Deutschen 
Ordens die Schenkung des Landgutes zu Hermansdorf, welches Friedrich von 
Pettau dem Orden überlassen und das ein Lehen des Erzstiftes Salzburg ist, samint 
Weingärten, Aeckern etc. 

Zeugen : Ulrich, Erzdiakon des Gebietes an der Drau, Konrad, Dechant von 
Drachenburg, Meister Heinrich, Arzt, Reinher von Eschelberg, Otto von Heilek. 
Hermann von Ramstein. 

Original auf Pergament, das Siegel fehlt. 222 (a 184) 

1249. (Köln), zo. April. 

Konrad, Erzbischof von Köln, bestätigt der Aebtissin Elysa zu Köln, die 
Schenkung der Kirche zu Kelse, welche Schenkung schon in einer Urkunde 
(ddo. Köln, 29. August 1248) des Weiteren enthalten ist. 

Original auf Pergament mit einem fast ganz zerstörten Siegel. 

223 (a 185) 

1249. Boppard, 31. Mai. 

Piulipp von Hohen/eis, Reichskämmerer, befiehlt, mit Bezug auf ein bestimmtes 
kais. Privilegium, allen Zöllnern, die Schiffe des Deutsch-Ordenshauses zu Koblenz 
frei von jeder Zollabgabe ungehindert auf dem Rhein passiren zu lassen. 

Original auf Pergament mit anhängendem, theilweise verletzten Reitersiegel 
in Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 133, Nr. 133. 224 (a 186) 

1249. Lyon, 17. Juni. 

Papst Innozenz IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Hauses zu Achingen (Aichach, Augsburger Diöcese, in Bayern) bei Verhängung 
eines allgemeinen Interdiktes, bei verschlossenen Thüren, mit Ausschluss der Ex- 
kommunicirten und ohne Glockengeläute still den Gottesdienst abhalten zu dürfen, 
wofern sie nicht selbst die Ursache sind, dass das Interdikt ausgesprochen wurde. 

Original auf Pergament mit an rothgelben Seidenfäden hängender Bleibulle. 
»Devotionis vestre.« 225 (a 187) 

1249. Haimburg, 6. September. 

Mitrgareiha, römische Königin, Tochter Lcopold's und Schwester Friedrichs, 
Herzoge von Oesterreich, schenkt den Deutsch-Ordensbrüdern zu Wien zu ihrem 



Digitized by LjOOQIC 



63 

Seelenheile ihre Erbgüter in Ertpurch (Erdberg) saramt einer Kapelle, dann den 
leeren Platz ausserhalb des Stadtgrabens, Gärten, Wiesen, Weiden, Mühlen etc. 
mit der richterlichen Gewalt über Personen und Sachen. 

Zeugen: Heinrich von Lichtenstein, Rapoto von Valchenberg, Albert von 
Kunring, Otto von Haslau, Otto von Perchtolsdorf, Albert von Petronell, Heinrich 
Schenk von Haselbach, Ulrich dessen Bruder, Berthold von Engelschalchsvelde, 
Leopold von Horsendorf, Kämmerer nnd dessen Bruder Friedrich, Bruder Konrad 
von Osterna, zur Zeit Landkomtur der Bailei Oesterreich, Bruder Heinrich, Priester 
von Gebs, Bruder Ortolph von Freudperch, Bruder Heinrich von Ruesch, Bruder 
Örtolph von Drehschirchen, Bruder Ortolph von Ottrenstetten. 

Original auf Pergament mit dem anhängenden verletzten weissen Wachssiegel, 
welches die Königin auf dem Throne sitzend darstellt, an rothgrünen Seidenfaden. 

226 (a 188) 
124g. Mainz, 15. Oktober. 

Christian, Erzbischof von Mainz, gebietet seinen Zollbeamten, dass sie die 
Schiffe des Deutschen Hauses zu Koblenz ohne irgend einen Zoll zu erheben, 
frei ziehen lassen sollen. 

Original auf Pergament, mit anhängendem unverletztem weissem Wachssiegel, 
welches den Erzbischof sitzend und in der Rechten den Stab und in der Linken 
das Buch haltend darstellt: »Christiani Di gra. elcs. & cosecrat. i. archepm. mog.* 
Ohne Gegen Siegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 134, Nr. 135. 227 (a 189) 

1249. Prag. 

Premysl der jüngere, König von Böhmen, ertheilt dem Deutschen Orden das 
Privilegium, dass derselbe in ruhigem Besitze aller seiner Güter in Böhmen und 
Mahren bleiben solle. 

Zeugen : Heinrich und Castolaus, Brüder, Cstibor Richter, Bawar, Withco, Sohn 
<le> Heinrich, Boruto Castellan von Prag, Konrad von Zwenkow, Herrn Mstidruch, 
Bobehrid, Sulczlaus und Hreno, Brüder, Sobeslaus und dessen Sohn Hermann, 
Benes, Zbislaus und Ulrich, Brüder, Eppo, Sohn des Hermann, Ulrich, Sohn des 
Protineus, Poto, Bruder des Protiueus, Andreas von Wherow und dessen Bruder 
Slauko, Herr Milich, Slauibor und Gezdik, Brüder jmd Budizlaus und Poto, Brüder 
und Andere mehr, deren Namen nicht nothwendig sind. Prznobor Notar. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelben Seidenfaden hängenden, be- 
schädigten Reitersiegel des Königs. 228 (a 190) 

1250. Wiener-Neustadt, 20. Jänner. 

Ortolf von Dreschirch (Traiskirchen), Komtur des Deutschen Ordenshauses 
zu Friesach, überlässt mit Zustimmung seiner Ordensbrüder und auf Ansuchen des 
Stellvertreters des Landkomturs der Ballci Oesterreich (Statthalters?) dem Wiener 
Neustädter Bürger Henilius Milchtoph und seiner Ehefrau Elisabeth das vom Ritter 
Grezüinus bewohnte, zum Convent gehörige Haus zu Wiener-Neustadt zum lebens- 
länglichen Besitzthume unter der Bedingung, dass nach beider Tod das genannte 
Haus mit Allem, was darin gebaut ward, dem Orden zurückfällt, 



Digitized by LjOOQIC 



64 

Zeugen: Hir/.o, Komtur zu Wien, Heinrich von Witzelinsdorf, Komtur zu 
Neustadt, Werner von Paunkart, Komtur zu Sonntag (Grosssonntag), Bruder Otto 
von Liubasdorf, Bruder Ortolf von Utersteten, Herr Albero von Saubeidorf, Herr 
Liutold von Tobel , Herr Herbrod von Dreschirchen (Traiskirchen) Perchtilo 
Schwiegersohn des Vischlin, Siboto, Wernher, Sohn des genannten Vischlin, Hugo 
auf der W T iener Strasse (in strata viennensi), Ulrich von Potendorf, Tothilo Milch- 
topf, Konrad der jüngere Ladoch, Leublo heono, Jakob, Schwiegersohn Perhtlin's, 
Gottfried der Schulmeister etc. u. A. 

Original auf Pergament mit dem anhängenden unverletzten weissen spitzovalen 
W f achssiegel : »S. fris Ortolf (i de Dr) eschire.« — Mit einer Taube mit Oelzweig 
im Siegelfelde. 229 (a 191) 

1250. Koblenz, im Hause der Deutschen Brüder, 2. Juni. 

Heinrich edler Herr von Kavent bezeugt, dass sein Vogt Hartliif, genannt 
Leytgast, flir sich und seine Söhne auf alle Ansprüche an das Deutsche Haus zu 
Koblenz wegen eines zu Vallendar gelegenen Weinberges verzichtet und hiefür 
von den Deutschen Ordensbrüdern zu Koblenz 3 Mark erhalten habe. 

Original auf Pergament mit anhängendem unverletztem Wachssiegel, mit einem 
Adler im Siegelfeldc: »Sigillum Henrici de Koverne.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 135, Nr. 137. 230 (a 192) 

V 

1250. Lyon, 28. September. 

Papst Innocenz IV. trägt dem Propste von Neustift, Brixner Diöcese, dann dem 
Dekane und dem Konrad von Gries, Canonicus zu Brixen, auf, dass sie über die 
Klage, die der Meister und die Brüder des Deutschen Ordens zu Bozen und Leng- 
moos dem heil. Stuhle wider Engilmar, Erzdiakon im Vinstgau und Heinrich, 
genannt Murap und andere Kleriker und Laien der Städte Corao, Brixen und 
Chur, welche den Orden im ruhigen Genüsse seiner Zehenden, Besitzungen und 
anderer Dinge stören, unterbreitet haben, diese Missethäter vor ihr Gericht laden 
und hierüber was Rechtens zu entscheiden haben. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Blei- 
bulle. >Dilecti filii.« 231 (a 193) 

1250. 17. Oktober. 

Konrad, Erzbischof von Köln, ertheilt dem Deutschen Orden eine vidimirte 
Abschrift des demselben von Otto, Bischof von Utrecht, am 24. Dezember 1240 
verliehenen Privilegiums, alljährlich hundert Fass Wein oder andere Gegenstände 
von gleichem Werthc zollfrei durch das Gebiet des Bischofs von Utrecht durchzu 
führen. 

Original auf Pergament mit angehängtem weissem Wachssiegel, welches theil- 
weise verletzt ist und den Erzbischof sitzend, in der Rechten den Stab, in der 
Linken ein Buch haltend, darstellt. Mit Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 112, Nr. 104 und I. p. 136, Nr. 138. 

232 (a 194) 



Digitized by LjOOQIC 



öS 

1250. Lyon, 28. November. 

Papst Innoccm IV. gestattet dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens 
in Altenbiesen, Lütticher Diöcese, innerhalb der Pfarrsprengel ihrer Kirchen von 
Neubriichen Zehente zu beziehen. 

Original auf Pergament mit anhängender Bleibulle an rothen und gelben 
Seidenfäden. »Cum a nobis.« 233 (a 195) 

125 1. Lyon, 18. Jänner. 

Papst Innocenz IV. gestattet dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens 
in Altenbiesen, Lütticher Diöcese, Zehente in fremden Pfarrsprengeln, mit Zu- 
stimmung der Rektoren (Pfarrer) jener Kirchen, in deren Pfarrsprengeln jene Zehente 
zu entrichten sind, und deren Diöcesanen, von Laien anzukaufen. 

Original auf Pergament mit anhängender Bleibulle an Hanffaden. 

»Affectu sunt.c 234 (a 197) 

1251. Lyon, 20. Jänner. 

Papst Innocenz IV. befreit den Deutschen Orden in Deutschland von der Ent- 
richtung des 4., 5., 10. oder 20. Theiles ihrer Einkünfte, welche einige Prälaten, 
Nuntien und Legaten für den heiligen Stuhl vom Orden abverlangen wollen. 

Siehe Transsumte: I. ddo. Trier, 24. August 131 1 des Johann von Triebt, 
Ofhziales der Trierer Kurie, (a 783) 2. ddo. Koblenz im Zimmer des Deutsch- 
Ordens-Komturs dortselbst, 6. März 1342 des öffentlichen Notars Konrad, Sohn 
Johann Ysmbard's. (a 1033) 3- ddo. Koblenz, 30. Juni 1389 des Balduin, De- 
chants zu St. Castor in Koblenz. 

»Ex tenore uestre petitionis.« 235 (a 1371) 

1251. Worms, April. 

Konrad IV., erwählter römischer König, König von Jerusalem und Sicilien, 
bestätiget die Privilegien Friedrich'sII. und hält genehm den Güteraustausch, welchen 
die Deutsch -Ordensbrüder mit Johann, genannt der Deutsche von Caesarea, über 
die Besitzungen zu Accon abgeschlossen haben. 

Zeugen : Eberhard und Otto, Grafen von Eberstein, Diepold und Ulrich, 
Grafen von Württemberg, Philipp von Hohenfels und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an rothen Seidenfäden hängenden, beinahe 
unverletzten weissen Wachssiegel, welches den König auf dem Throne sitzend, 
in der Rechten das Scepter, in der Linken den Reichsapfel haltend, darstellt: 
»Conrad, divi. august. impe(ratoris Fr)idici fil. (Dei graci)a Romanor. i. rege, 
elect.c und in der Mitte: »haeres Jerlm.« Ohne Gegensiegel. 

Dieser Urkunde liegt eine beglaubigte Abschrift, ddo. Mergentheim in 
Archivio Nonis Julii (7. Juli) 1797 bei. 

Vergl. Böhmer Nr. 106. 236 (a 198) 

1251. Wien, 2i. Mai. 

Ablassbrief des Bischofes Berthola von Passau, womit allen Christgläubigen 
ein Ablass von 40 Tagen eingeräumt wird, welche die Kapelle der Deutsch- 
Ordensbrüder zu Wien an irgend welchen Festtagen besuchen und daselbst ihr 
Gebet verrichten. 

5 



Digitized by LjOOQIC 



Original auf Pergament mit anhängendem, verletzten spitzovalen weissen 
Wachssiegel, welches den Bischof sitzend, in der Rechten den Stab haltend, dar- 
stellt, an weissgelben Seidenfäden. 237 (a 199) 

1251. Köln, 18. September. 

Bruder Hugo, Kardinal Priester von der Kirche der heil. Sabina, Legat des 
apostolischen Stuhles, vidimirt und transsumirt die Bulle Papst Gregor's IX. 
ddo. Viterbo, 22. Mai 1237, worin derselbe dem Meister und den Brüdern des 
Deutschen Ordens bezüglich dessen Patronatskirchen das Präsentationsrecht für 
seine Kleriker einräumt, und dass diese den Bischöfen in spiritualibus, dem 
Deutschen Orden hingegen bezüglich der Temporalien unterstehen und verant- 
wortlich sind. 

Original auf Pergament mit anhängendem verletztem weissem spitzovalen Wachs- 
siegel an Hanfschnüren: »(H)ug. tt. sce. Sabine pbr. Card.« Ohne Gegensiegel. 

»Signorum evidentia.c 238 (a 200) 

1251. Perugia, 4. December. 

Papst Innocenz IV. benachrichtigt den Spitalmeister des Spital es zur heil. Drei- 
faltigkeit und sei. Jungfrau Maria in Sterzing, und seine Ordensbrüder, dass er 
das erwähnte Spital zu Sterzing in der Diöcese Brixen in den besonderen Schutz 
des päpstlichen Stuhles aufgenommen habe, bestätiget ferner die Gründung des 
Spitals unter namentlicher Aufzählung seiner Gebiete, Dörfer und Besitzungen, 
sowie unter Anführung der Privilegien, deren es sich erfreut, und bestimmt 
endlich, dass die Ordensgeistlichen des Spitales nach der Regel des heil. Augustin 
leben sollen. 

Unterfertigt ist diese Bulle von: Papst Innocenz IV. ; den Kardinalbischöfen : 
Rainald von Ostia und Velletri und Peter von Albano; den K ardinal priest ern : 
Stefan zu St. Maria jenseits der Tiber tit. St. Calixti, Peter zu St. Marcellus; den 
Kardinaldiakonen : Richard zu den heiligen Engeln, Peter zu St Georg ad velum 
aureum, Johannes zu St. Nikolaus in carcere tulliano, Wilhelm zu St. Eustach. 

Original auf Pergament. 

»Rcligiosam uitam.« 239 (a 201) 

1251. Augsburg. 

Otto, Pfalzgraf bei Rhein, trägt seinen Beamten auf, die Schifte des Deutschen 
Ordens bei ihrer Fahrt auf dem Rhein stromauf oder abwärts zu Fürstenberg 
und Bacharach ungehindert, ohne irgend einen Zoll abzuverlangen, passiren zu 
lassen. 

Original auf Pergament, mit dem Reitersiegel des Pfalzgrafen in weissem 
Wachs, an rothen Seidenfäden ; etwas beschädigt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 138, Nr. 142. 240 (a 202) 

1252. Wiener-Neustadt, 15. März. 

Ottokar, Herzog von Oesterreich und Steiermark und Markgraf von Mähren 
verbietet den Richtern und Schultheissen, die Brüder des Deutschen Ordens in 
Wiener-Neustadt zu belästigen und erklärt sie und ihre Hörigen für steuerfrei. 

Original auf Pergament mit dem sehr beschädigten Doppcl-Reitersiegel des 
Herzoges an. schwarzgelben Seidenfäden, 2^1 fa 203) 



Digitized by LjOOQIC 



67 

las«. Köln, 25. Oktober. 

Wilhelm, römischer König, erweitert dem Deutschen Orden die demselben 
bereits von seinem Vater (Florenz Graf von Holland) für 100 Fässer Wein ertheilte 
Zollfreiheit zu Amrners und Niemanfrint mit Einwilligung seines Bruders Florenz 
dergestalt, dass der Deutsche Orden für alle Güter an den genannten Orten und 
zu Geervliet ganz zollfrei sein solle. 

Original auf Pergament, mit zwei weissen Wachssiegeln an rothgelben Seiden- 
fäden ; das eine zeigt den auf dem Throne sitzenden König mit dem Scepter in der 

Rechten, den Reichsapfel in der Linken und als Legende die Worte »Wilhclmus « 

dagegen das andere, ein Reitersiegel, trägt die Umschrift: »Sigillum Florentii 
de Hollandia.« Beide ohne Gegensiegel. 

Siehe Transsumt ddo. Köln, 10. Februar 1307 des Erzbischofes Heinrich 
von Köln, (a 756) 

Gedruckt bei Hermes, I. p. 139, Nr. 144. 242 (a 204) 

1253. (Köln), 25. Juni. 

Konrad (von Hochstaden), Erzbischof von Köln, transsumirt für den Deutschen 
Orden die Bulle Papst Honorius 111., ddo. Lateran, 3. Februar 1223 wider alle 
Jene, welche dem Deutschen Orden Unbilden und Schaden zufügen. 

Original auf Pergament. Siegel abgerissen und fehlt. 

»Et si apostolica.« 243 (a 205) 

1253. Köln, 19. August. 

Konrad, Erzbischof von Köln, vidimirt die Begabung (Privilegium) Friedrich's IL, 
römischen Kaisers und Königs von Sicilien, ddo. Tarent, 10. April 1221, worin 
dieser alle dem Orden verliehenen Privilegien und dessen Besitzungen bestätiget, den 
Orden und zwar den Meister und die Brüder in seinen besonderen Schutz nimmt 
und den Orden von jeder wie immer gearteten königl. Abgabe, Zoll, Weggeld etc. 
befreit. 

Original auf Pergamnnt, mit anhängendem weissen sehr beschädigtem Wachs- 
siegel. Der Avers stellt den Erzbischof sitzend dar, in der Rechten den Stab ; der 
Revers zeigt den Erzbischof auf den Knieen liegend im Gebete. 244 (a 206) 

1253. Mainz, 1. September. 

Gerhard, Erzbischof von Mainz, gebietet seinen Zollbeamten am Rhein, die 
Schiffe der Deutsch - Ordensbrüder in Koblenz ohne irgend eine Zollabgabe 
abzuverlangen, frei und ungehindert passiren zu lassen. 

Original auf Pergament mit weissem unverletztem Wachssiegel an rother 
Schnur; es stellt den Erzbischof dar, sitzend, die Rechte mit dem Hirtenstab, die 
Linke ein Buch haltend. liegende: »Gerhardus Di. gra. s. Moguntine sedis archieps.« 
Umschrift des Gegensiegels : »Secretu. Gerhardi archiepi, Mog.« 

Gedruckt bei Hennes, 1, Ut x ^ j; r , ^ 245 ( a 207) 

5* 



Digitized by LjOOQIC 



68 

1253- Schloss Tirol, 18. September. 

Graf Meinhard von Gurz Tirol, Gebhara, Graf von Hirschberg, und Uta, Gräfin 
von Tirol, mit ihren Töchtern geben vereint dem Deutschen Orden zwei Hofe 
in Runschile, die Graf Albert von Tirol bei Damiette dem Deutschen Hause ge- 
schenkt habe, dann einen Stadelhof in Vilpian (Vulpinch), Stuthof genannt, von 
Graf Albert dem Deutschen Hause testamentarisch vermacht, und überlassen ihm 
ferner zwei Joch Aecker, die Swicker von Mindelberg dem Deutschen Hause 
gegeben, und andere Aecker, die das Haus von Konrad von Severs gekauft, wie 
auch zehn Fuhren Heu von dem Gemeindelande. 

Zeugen: Herr H. von Appersperge, H. Burggraf von Lienz, P. Tarand und 
dessen Bruder E.Tarand, E., II. und Fr., Brüder von Wemdingen, C. von Hirschberg, 
H. von Hosteten und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen hängenden Siegeln in 
braunem Wachs, von welchen das erste, das Reitersiegel des Grafen Meinhard 
von Görz-Tirol stark beschädigt ist, während das zweite, das schildförmige Siegel 
des Grafen Gebhard von Hirschberg ziemlich gut erhalten ist und im Siegelfelde 
einen stehenden Hirsch zeigt: »f Sig(illum G)ebehardi Comitis de Hir(zpercb).t 

Siehe Transsumt dieser Urkunde von circa 1300 der drei Notare Otto, 
Konrad und Konrad. (a 685) 246 (a 208) 

1253. Sterzing, 4. Oktober. 

Graf Meinhard von Tirol und Görz und Vogt von Aquileja und Graf Gebhard 
von Hirschberg, bestätigen die Uebergabe des Hospitalcs zu Sterzing an die Deutsch- 
Ordensbrüder, durch die Stifter dieses Spitales die Witwe Alheid von Taufers und 
deren Sohn Ulrich von Taufers. 

Alte notariel beglaubigte und undatirte Abschrift auf Pergament mit an- 
hängendem spitzovalem Wachssiegel an Hanfschnüren, dessen Umschrift nicht 
mehr leserlich. 247 (L. 5) 

1253. Antwerpen, 26. December. 

Wilhelm, römischer König, bestätiget eine dem Deutschen Hause in Koblenz 
von dem Ritter Friedrich, Bruder des (Jemand, Burggrafen von Kaiserswerth ge- 
machte Schenkung von Grund und Boden, dann barem Gelde. 

Original auf Pergament, mit weissem beschädigtem Wachssiegel (an blau- 
weisser Schnur) ; das den Kaiser sitzend in der Rechten das Scepter, in der 

Linken den Reichsapfel haltend, darstellt. Legende: »W Romanorum . . . 

semper augustus.« Mit Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 142, Nr. 149. 248 (a 209) 

1253. Antwerpen, 26. December. 

Wilhelm, römischer König, bestätiget dem Deutschen Orden das von seinen 
Vorfahren verliehene Recht, dass die Schifte des Ordens auf dem Rhein auf- und 
abwärtsfahren dürfen, ohne irgend einen Zoll zu Oppenheim, Wesel und Boppard 

zu entrichten. 



Digitized by LjOOQIC 



6$ 

Original auf Pergament ; das weisse an gelbblauen Seidenfäden hängende 
Wachssiegel stellt den thronenden König dar, in der Rechten das Scepter, in der 
Linken den Reichsapfel haltend. Legende: »Wilhelmus Dei gratia Romanorum 
rex semper augustus.c Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 142, Nr. 148. 249 (a 210) 

«53 

Philipp von Falki'iish'in verzichtet mit seiner Gemalin Isengardis auf alle An- 
sprüche, welche er von der Letzteren her an die von deren Grossvater, Cuno von 
Miinzenberg, dem Deutschen Orden geschenkten Güter zu Sachsenhausen und 
Wöllstadt hat. 

Mit braunem an Pergamentstreifen hangendem, zerbrochenem Wachssiegel. 

250 (F. 9) 

1254. Rom (Lateran), xo. Februar. 

Papst Innocenz IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens, dass der Orden von jeder fremden Gerichtsbarkeit exemt bleibe. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

Siehe Transsumt dieser Bulle durch Ekebard, Dechant und Heinrich von Stein, 
Scholasticus der Marienkirche zu Erfurt, ddo. Erfurt, 5. September 1292. (a 606) 
»Cum olim duxerimus.« 251 (a 21 1) 

1254. Rom (Lateran), 10. Februar. 

Papst Innoctnz IV. bestätigt die Exemtion und Privilegien des Ordens. 

Siehe Transsumte dieser Bulle: 1. ddo. Köln, 26. Juni 1331 des Offiziales 
der Kölner bischöflichen Kurie durch den Kleriker der Kölner Kurie und Notar 
Heinrich von Berka. (a 939) 2. Dasselbe Transsumt noch einmal vorhanden, (a 940) 
3. Dasselbe Transsumt noch einmal vorhanden, (a 941) 4. ddo. (Köln), 27. Juni 1331 
des Erzbischofes Heinrich von Köln. 

»Cum olim duxerimus.« 252 (a 942) 

1254. Rom (Lateran), 11. Februar. 

Papst Innocenz IV. befiehlt dem Trierer Erzbischofe und dessen SuflYaganen 
und vorzüglich dem Dechant zu Speier, die Deutsch Ordensbrüder in Lothringen 
und anderswo an dem Gebrauche der apostolischen Schreiben und daran nicht zu 
hindern, vor den päpstlichen Legaten ihr Recht zu verfolgen. 

Original auf Pergament mit an Hanfschnüren hängender Bleibulle. 

»Credentes dudum.« 253 (a 212) 

1254. Rom (Lateran), 11. Februar. 

Papst Innocenz IV. trägt den Bischöfen und Prälaten etc. auf, den Deutschen 
Orden auch durch V r erhängung von Kirchenstrafen gegen diejenigen in Schutz 
zu nehmen, welche von demselben ungerechte Abgaben für den Bau von Stadt 
mauern und Burgen fordern. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnüren hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 143, Nr. 151. 

»Ex parte dilectorum filiorum.« 254 (a 213) 



Digitized by LjOOQIC 



70 

1254- Asissi, 18. Mai. 

Papst Innocenz IV. ertheilt den Deutsch -Ordensbrüdern in Deutschland 
das Recht, bewegliche und unbewegliche Güter, mit blosser Ausnahme der Lehen- 
objekte, zu erwerben etc., gleichsam als wenn sie nicht in den Orden eingetreten 
und Profess daselbst abgelegt hätten. 

Original auf Pergament, mit Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Utrecht, 7. März 13 12 des Robin von 
Milien, Dechant zu St. Servaz in Utrecht, (a 786) 

»Deuotionis uestre.« 255 (a 214) 

1254. 18. Juli. 

Simon, der Schultheiss, Sifrid Spedel, Heinrich Steinhard, Walter von Kessel- 
heim und die übrigen Schöffen von Koblenz treffen ein Uebereinkommen mit dem 
Diakon Heinrich, Kleriker bei St. Castor, wegen seiner Beisteuer zum Baue der 
Stadtmauer und machen dieses allgemein kund. 

Original auf Pergament; Siegel abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 146, Nr. 154. 256 (a 215) 

1254. Koblenz, 18. Juli. 

Simon, der Schultheiss, die Ritter, Schöffen und Bürger von Koblenz ver- 
sprechen, dass sie für eine gewisse von dem Deutschen - Ordenshause daselbst 
orhaltene Summe Geldes die Stadtmauer um das Deutsche -Ordensgebäude hemm 
erbauen und an der Seite der Mosel ein Thörchen machen werden, dessen Be- 
wachung sie dem Orden anvertrauen; zugleich verspricht die Stadt Koblenz, an 
den Deutschen Orden wegen seiner in der Stadt gelegenen Gebäude keinerlei 
Forderung zu stellen und seinen Wein eigenen Wachsthums zollfrei ein- und aus- 
führen zu lassen. 

Original auf Pergament ; Siegel abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 145, Nr. 153. 257 (a 216) 

1254. Mallendar, 25. August. 

Arnold, Erzbischof von Trier, beurkundet, dass sein Vetter Theodorich der 
^Jüngere, Sohn weiland Stilentin's von Iscnburg von seiner Klage gegen das 
Deutsche Haus in Koblenz wegen ihrer Güter in Mallendar gänzlich abstehen will. 

Zeugen: Die Ritter: Bertram von Gulse, Rudolf vom Werth (de Insula), 
Ludwig von Wezelenbach und Heinrich von Bassenheim, Heinrich genannt Bomund, 
Hermann genannt Cottere und viele andere Bürger von Mallendar. 

Original auf Pergament mit drei unbeschädigten weissen hängenden Wachs- 
siegeln. Nr. I stellt den Erzbischof dar, sitzend mit der Rechten segnend, die Unke 
hält den llirtenstab; Legende: »Arnoldus Dei gratia Trevirorum archiepc* Ohne 
Gegensiegel. Nr. II zeigt die Legende: »Sigillutn Teodorici de Isenburgh.« Kein 
Gegensiegel. Nr. III Ein Reitersiegel; Legende: »Sigillum Teodorici de . . . burgh.c 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 146, Nr. 155. 258 (a 217) 



Digitized by LjOOQIC 



71 

1254- Asissi, 13. September. 

Papst Innocenz IV. trägt dem Dechant und dem Schatzmeister der Würzburger 
Kirche auf, dass sie dafür Sorge tragen, alle dem Deutschen Orden auf unrecht- 
mässige Weise weggekommenen Güter wieder in dessen Eigenthum zurückzustellen. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnüren hängenden Bleibulle. 

»Sicut dilecti filii.« 259 (a 218) 

1254. Sterzing, 27. November. 

Schwester Alheid ', Witwe Hugo's von Taufers , Stifterin des Hospitales zu 
Sterzing, übergibt dieses Hospital, damit dasselbe nicht seinem Zwecke und der 
Pflege der Armen entfremdet werde und in weltliche Hände gelange, auf Bitten 
ihres Schutzherrn des Grafen Gcbhard von Hirschberg und mit Zustimmung ihrer 
Mitschwestern jfuta, Alheid und Maria, das ganze heil. Geistspitai sammt allen 
dazu gehörigen Rechten und Gütern, nebst ihren eigenen Personen dem Hause 
und Orden der Deutschen Brüder, unter der Bedingung, dass die bereits im 
Hospitale lebenden Brüder und Schwestern in Kleidung, Nahrung und Trank und 
allem Andern daselbst nach der Regel des Deutschen Ordens leben und bleiben 
sollen. 

Zeugen: Meinhard, Graf von Görz; die Herren: Ulrich von Taufers, Sohn 
der Stifterin, Utthaler von Kaueriaco, Wilhelm von Aichach, Ministerial der Kirche 
Brixen ; Herr Ulrich von Reifenberg, Rudolf von Dewein, Konrad von Utenhaim. 

Original auf Pergament, mit dem an rothgelben Seidenschnüren hängenden 
spitzovalen Siegel der Stifteriu. 260 (L. 6) 

1254. Sterzing, 27. November. 

Dieselbe Urkunde wie die vorhergehende. 

Alte notariell beglaubigte Abschrift ohne Datum auf Pergament, mit einem 
spitzovalen braunen Wachssiegel an Hanfschnüren dessen Umschrift unleserlich, 
das zweite fehlt. 261 (a 219) 

1254. circa 

/ring, Bischof von Würzburg, vidimirt die Bulle Papst Gregor's IX., ddo. 
I^ateran, 10. Juli 1230, worin er sämmtlichen geistlichen Würdenträgern befiehlt, 
mit dem vierten Theile des Nachlasses jener zufrieden zu sein, welche auf den 
Friedhöfen der Deutsch - Ordensbrüder begraben zu werden verlangen, und dass 
sie hierüber nichts weiter anzusprechen haben. Von diesem vierten Theile sind 
Waffen und Pferde ausgenommen, welche den Deutsch - Ordensbrüdern für Ver- 
theidigung des heil. Landes gehören; auch ist es den Deutsch - Ordenspriestern 
gestattet, jenen, die auf Deutsch -Ordens -Friedhöfen begraben zu werden ver- 
langen, Absolution von geheimen Sünden zu ertheilen und das heil. Abendmahl 
zu reichen. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen hängendem unverletztem 
braunem spitzovalem Wachssiegel des Bischofes, welches denselben sitzend, in der 
Rechten den Stab und in der Linken ein Buch haltend, darstellt: »Iringus Dei 
gracia Herbipolensis ecclesie eps.« Ohne Gegensiegel. 

»Si diligenter attenditis.« 262 (a 107) 



Digitized by LjOOQIC 



72 

X255- Graz, 13. Jänner. 

Gottfried, Landrichter von Steiermark und Friedrich der Jüngere von Pettau, 
zu Folge königlichen Befehles Marschall von Steiermark, machen den steierischen 
Landherren ein Dekret des Königs von Ungarn und des Banus (Landeshauptmannes) 
von Steiermark bekannt, worin jene aufgefordert werden, den Deutsch - Ordens- 
brüdern zu Graz Genugthuung zu leisten, für die Unbill und Räubereien, die sie 
sich im Gebiete der besagten Ordensbrüder erlaubt haben ; es werden alle die 
Güter aufgezählt, die während der Kriegsläufte dem Deutschen Orden entzogen 
wurden und demselben rückerstattel werden müssen. 

Original auf Pergament mit zwei beschädigten schildförmigen Siegeln an Perga- 
mentstreifen in braunem Wachs, des Landrichters Gottfried und Friedrich des 
Jüngern von Pettau. 263 (a 220) 

I2 55 *9 Jänner. 

Ulrich von Münzenberg verzichtet zu Gunsten der Deutsch - Ordensbrüder 
auf alle Ansprüche an das Haus in Sachsenhausen und das Patronatsrecht in 
Wöllstadt, welche sein Vater denselben geschenkt hatte. 

Zeugen: Bertold, Graf von Ziegenhayn, Herr Friedrich von Wartburg, Herr 
Johann von Heussenstamm, Werner Ritter von Colthusen, Franco Ritter von Merle, 
Erlewin Ritter von Draha, Johann, Notar und Andere mehr. 

Mit einem kleinen weissen, an rothseidenen Schnüren hängenden, sehr be- 
schädigten Siegel. 264 (F. 10) 

1255. Frankfurt. 

Der Prior des Dominikaner-Ordens und der Quardian des Minoriten-Ordens 
in Frankfurt vidimiren das Privilegium Kaiser Friedrich IL, ddo. Tarent, im 
Monate April 1221, worin dem Deutschen Orden verschiedene Privilegien und 
Immunitäten von jeder Unterthanslast und jeder wie immer gearteten Abgabe 
verliehen werden. 

Original auf Pergament mit zwei Siegeln , deren ersteres, das Siegel des 
Priors der Dominikaner, abgerissen ist. Das andere theilweise verletzt und ohne 
Gegensiegel ist das »(S. fratrum) minorum in Franchenfurt.« 265 (a 221) 

1256. Peilenstein, 12. März. 

U'ilbirgis von Freudenberg resignirt auf Bitten ihres Gemahls Heinrichs von 
Helfenberg allen Ansprüchen, die sie auf den von weiland ihren Brüdern Ortolf 
und Bertold, Professen des Deutschen Ordens seligen Angedenkens demselben 
geschenkten Ort Perngersdorf erheben könnte. 

Zeugen: Herr Heinrich von Rohitsch, Herr Pertold von Birkenfeld, Herr 
Friedrich Chlebser, Eberhard Stameler, Raspo von Peilenstein, Sigmar von Seiden- 
berg, Welnelo Raumschuzel, Dictmayr, Notar und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit zwei ziemlich beschädigten schildförmigen Siegeln 
an Leinenfäden ; des Gottfried von Marburg, Landrichter in Steiermark, eines 
Verwandten der Wilbirgis von Freudenberg und deren Gemahls Heinrichs von 
Helfenberg. 266 (a 222) 



Digitized by LjOOQIC 



1256. Vitcrbo, 17. Mai. 

Papst Alexander IV. ertheilt dem Deutschen Orden das Privilegium, dass 
Niemand ohne ausdrückliche Bewilligung des apostolischen Stuhles , Deutsch- 
Ordensbruder, Priester oder Laien, von welchen einige unentgeltlich, die Andern 
entgeltlich dem Orden Dienste thun, exkommuniciren oder über deren Häuser das 
Interdikt aussprechen darf. 

Siehe Transsumt ddo. Mecheln im Chore der Kirche des hl. Rumold, 
17. Jänner 1359 des Dechants der St. Rumoldskirche in Mecheln und des Jodo- 
kus, genannt Hanvet, Priester der Diöcese Tournay und öffentlicher Notar. 

»Cum nos tamquam speciales.« 267 (a 1191) 

1256. Lcy, 14. Juni. 

Walter, Abt von Laach, verkauft mit Zustimmung des gesammten Konventes 
dem Wernhtr , Kämmerer des Erzbischofes von Trier (Rechtsvorgänger des 
Deutschen Hauses zu Koblenz), den Hof zu Ley mit Aeckern, Weingärten, Rechten 
und .allem sonstigen Zugehör um 115 Köln. Mark, welche bereits bezahlt sind. 

Original auf Pergament mit weissem, an rother Schnur hängendem Wachs- 
siegel des Erzbischofes Arnold von Trier , das denselben thronend zeigt , die 
Rechte mit dem Hirtenstab, die Linke ein Buch haltend. Legende: «Arnoldus 
Dei gratia Trevirorum archiepiscopus.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 151, Nr. 161. 268 (a 223) 

1256. Viterbo, ix. Juli. 

Papst Alexander IV. verleiht den Deutsch-Ordensbrüdern in Preussen alle 
jene Ablässe, die denjenigen vom apostolischen Stuhle ertheilt worden sind, welche 
in das heilige Land wider die Ungläubigen ziehen. 

Siehe Transsumt dieser Bu'le ddo. Marienberg, 4. Jänner 1345 des Klerikers 
der Diöcese Pomesanien und kaiserlichen Notars Paul, Sohn Milutin's. 

»De feruore sincerissime deuotionis.« 269 (a 1054) 

1256. Vitcrbo, 28. Juli. 

Papst Alexander IV. gestattet, um zum Wachsthume des Deutschen Ordens, 
von welchem viele Brüder im heil. Lande, Liefland und Polen bei Verteidigung 
des christkatholischen Glaubens grausam getödtet wurden, möglichst beizutragen, 
dass Priester sowohl als Laien, welche in den Orden eintreten wollen, sogleich 
(also mit Nachsicht des Noviziates) in die Zahl der Brüder aufgenommen werden 
können und, wenn sie einmal das Kreuz angenommen, weder aus dem Orden 
treten, noch zu einer andern Verbindung übertreten dürfen. 

Original auf Pergament. Die Bulle ist abgerissen und fehlt. 

»Pro consequenda gloria* 270 (a 224) 

1256. Vitcrbo, 9. August. 

Papst Alexander IV. gestattet, dass Diejenigen, welche als Anhänger weiland 
Kaiser Friedrich's oder seiner Söhne Konrad und Manfred oder aus andern Ur- 
sachen mit dem Banne oder Interdikte belegt sind und in den Deutschen Orden 
aufgenommen werden wollen, von den Ordenspriestern losgesprochen werden 



Digitized by LjOOQIC 



74 

können; wenn sie mit Schulden belastet sind, haben sie dieselben bevor zti 
bezahlen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfaden hängend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 154, Nr. 167. 

»Qui ex apostolici cura tenemur officii.« 271 (a 225) 

1256. Viterbo, 7. September. 

Papst Alexander IV. verbietet den Bischöfen und Prälaten, über die Deutsch- 
Ordensbrüder oder deren Kirchen ohne besondern apostolischen Auftrag Bann oder 
Interdikt auszusprechen, indem der Deutsche Orden nur dem Papste unmittelbar 
untersteht und einer besonderen kirchlichen Begünstigung sich erfreut. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 155, Nr. 168. 

»Cum dilecti filii.« 272 (a 226) 

1256. Viterbo, 13. September. 

Papst Alexander IV. bestätiget dem Hochmeister und dem gesammten 
Deutschen Orden die ihm von den Päpsten Honorius III, Gregor IX. und 
Imweenz III. verliehenen Privilegien, zugleich gestattet er demselben, ehrbare 
Kleriker und Priester, welche nicht schon Mitglieder eines anderen Ordens sind, 
zum Seelenheile in den Orden aufzunehmen, sie mögen wo immer herkommen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 156, Nr. 169. 

»Quotiens a nobis petitur.« 273 (a 227) 

1256. Anagni, 16. September. 

Papst Alexander IV. fordert die Dominikanermönche in der Mainzer Er/.- 
diöcese auf, das Volk durch Predigten aufzumuntern, zur Bewerkstelligung der 
Eroberung Liefland's, Preussens und Kurland's selbst dorthin als Kreuzfahrer zu 
ziehen, oder wenigstens den Deutschen Orden zu unterstützen, zugleich werden 
denjenigen, welche helfen und die Predigten anhören, verschiedene Ablässe ertheilt. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Marienberg in der Kammer des Hoch- 
meisters, 22. August 14 13 des Bischofes Johann von Pomesanien und des Cister- 
zienserabtes Nikolaus von Pelplin. 

»(,)uia rustis causis.« 274 (a 15*8) 

1256. Wiener-Neustadt (im Hause des Herrn Walchun). 

Albero von Kunring schenkt den Deutsch-Ordensbrüdern in Wiener-Neustadt 
eigenthümlich seine zu Trebchendorf gelegenen Güter, nämlich sechs Lehen und 
sechs Grundstücke, welche einst dessen Bruder Albero von Falkenberg diesen Brüdern 
übertragen hat. 

Zeugen: Die Herren: Heinrich von Kunring, die Brüder Syfrid und Chadold, 
genannt die Waisen (Orphani), Hademar und Rapoto, Brüder von Falkenberg, 
Hademar von Sonnberg, Hademar und Chadold von Wende, Friedrich von 
Rassenlo, Heinrich von Sehwarzensee, Syfrid Cyger; Ulrich, Notar und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem weissen an Pergamentstreifen hängenden 
beschädigten Wachssiegel Albero's von Kunring. 275 (a 228) 



Digitized by LjOOQIC 



75 

1256. (Basel), circa. 

Berthold, Bischof von Basel uml dessen Kapitel vidimiren die Bulle Papst 
Mexanxler's IV., ddo. Anagni, 7. Juli 1255, worin dem Meister und den Brüdern 
des Templer - Ordens alle von den römischen Päpsten verliehenen Freiheiten, 
Immunitäten und Indulgenzen, dann die von weltlichen Herrschern eingeräumten 
Privilegien und Befreiungen von weltlichen Abgaben bestätigt werden. 

Original auf Pergament mit zwei anhängenden Wachssiegeln, deren eines, 
des Bischofes Berthold, stark beschädigt ; das andere in weissem Wachse zeigt im 
Siegelfelde die heilige Jungfrau mit dem Kinde und ist unverletzt ; Umschrift : 
»Sigillum sancte M(ar)ie (bas)iiiensis ecclesie.« Ohne Gegensiegel. 

»Cum a nobis petitur.« 276 (a 229) 

1257. (Lahnstein), 5. Jänner. 

Die Brüder des Deutschen Hauses in Koblenz führen ihre in Ober- Lahnstein 
l>ennd!ichen Besitzungen auf und geben die verschiedenen von ihren (zum Ordens- 
hause in Koblenz gehörigen) Gütern zu entrichtenden Zehenten und Abgaben an 
den Erzbischof zu Mainz, den Heinrich Heiden, die Mönche von Selichinstait 
(Seligenstadt), an die Gebrüder Theoderich und Ä'orirh 7>on ATrssatt und den Kitter 
Grifmcla (Greifenklau) an. 

Zeugen: Sifrid Lainecke Burggraf, Heinrich Schultheiss , Rifrid Vogt, 
Ludwig, Konrad, Heinrich Sohn des Herbord, Albert, Heinrich von Kirgazzen, 
l)ingelo, Theoderich, Heinrich, Kerlichin, Heinrich von Hausen, Heinrich von 
Fruchthe, Schöffen in Lahnstein, Hermann und Wilhelm, Offiziale des Erzbischofes 
von Mainz. 

Original auf Pergament, das nngekündigte Siegel der Stadt Lahnstein ist 
sammt dem untern Rand der Urkunde weggeschnitten und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 158, Nr. 172. 277 (a 230) 

1257. Viterbo, 9. Februar. 

Papst Alexander IV. ermächtiget den Hochmeister und den Deutschen Orden 
überhaupt, jeden Angriff auf ihre dies- oder jenseits des Meeres gelegenen Burgen 
und Vesten, woher er auch kommen mag, mit gewaflneter Hand zurückzuweisen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 159, Nr. 173. 

>Fauoris nostri prouenire decet.« 278 (a 231) 

1257. Rom (Lateran), 27. Februar. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Hochmeister und den Deutschen Ordens- 
brüdern, dass sie sich des .von mehreren Deutsch-Ordens-Priestern neu redigirten, 
l hrcm Orden mehr angepassten Breviers statt des bisher üblichen Breviers des 
Prediger- Ordens bedienen dürfen. 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 152, Nr. 163. 

»Pie conuersationis et uite uestre.« 279 (a 232) 



Digitized by LjOOQIC 



7 6 

1257. Rom (Lateran), 6. März. 

Papst Alexander IV. bestätigt dem Deutschen Orden die Privilegien und 
Indulgenzen seiner Vorfahren, sowie insbesondere das Zehentrecht von Neubrüchen. 

Siehe Transsumte: I. ddo. Viterbo am Hofe des Papstes Alexander IV., 
8. Juli 1257, der Bischöfe Heinrich von Bamberg und Albert von Regensburg. 
(a 244) 2. ddo. Venedig (im Deutschen Hause), 25. Oktober 1304 des Anton 
Barratus, Krzbischofes von Durazzo, und Wilhelm, Bischofes von Acquila. 

»Ad assiduum Christi seruitium.« 280 (a 738) 

1257. Rom (Lateran), 8. März. 

Papst Alexander IV. lieurkundet , dass die Deutsch - Ordensbrüder nicht 
gehalten seien, den Schreiben des päpstlichen Stuhles über die Provisionen, Pen- 
sionen und geistlichen Benefizien Folge zu leisten, ausser es geschieht in den- 
selben die ausdrückliche Erwähnung, dass sie auch auf den Orden Bezug hal»en. 

Original auf Pergament mit Bleibullc an rothgelben Seidenfäden. 

»Uestre meritis deuotionis.« 281 (a 233) 

1257. Basel, 25. April. 

Achilles, Prior des Dominikaner-Ordens zu Basel, Heinrieh, Propst und Hein- 
rich, Dechant der Kirche zu Basel, vidimiren für den Deutschen Orden die Bulle 
Papst Honorius' III., ddo. Lateran, 29. Jänner 1223, über das Patronats- und 
Präsentationsrecht des Deutschen Ordens bezüglich der Ordens- Pfarreien. 

Original auf Pergament mit drei weissen anhängenden, theilweise verletzten 
Wachssiegeln. Nr. I stellt die Geisselung Christi dar; Umschrift: »S. Prioris 
f(rat. pr)edicator. in Basilea.« Nr. II ist: »S. Ilenrici Domini pape capellani * 
Nr. III: »S. Ilenrici decani ecclesie Basilieen.« Alle ohne Gegensiegel. 

»Ex insinuatione.« 282 (a 234) 

1257. Rom (Lateran), 3. Mai. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens, dass Diejenigen, welche wegen ihrer Anhänglichkeit an den römischen 
Kaiser Friedrieh II. , oder dessen Sohne Konrad oder Manfred exkommunicirt 
oder mit dem Interdikte belegt sind und in den Deutschen Orden einzutreten 
verlangen, von Ordenspriestern losgesprochen werden können ; doch soll die Ex- 
kommunikation und das Interdikt jenenfalls sogleich wieder in Kraft treten, daher 
die Absolution ungiltig sein, wenn sie im weltlichen Stande verbleiben, ohne in 
den Orden einzutreten. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seiden faden. 

»Oui ex apostolici.« 283 (a 235) 

1257. Viterbo, 29. Mai. 

Papst Alexander IV. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, allen 
Pfarrkindern zu verbieten , den Deutsch - Ordensbrüdern von den zur eigenen 
Nothdurft gehörigen Gegenständen Zoll, Mauth- oder Geleitgeld abzufordern. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. AVien im Schlafgemache des Schottenabtes, 
II. April 1387 des Schottenabtes Donald zu Wien, (a 1356) 

»Religiosos viros « 284 (a 236) 



Digitized by LjOOQIC 



77 

1257- Viterbo, 30. Mai. 

Papst Alexander IV. beurkundet, dass es Niemandem erlaubt sei, ohne aus- 
drücklichen Auftrag des päpstlichen Stuhles, Deutsch-Ordensbrüder, Priester oder 
l^ien, von welchen einige umsonst, andere entgeltlich Dienste leisten, zu ex- 
kommuniciren oder mit dem Interdikte zu belegen. 

Original auf Pergament mit Bleibullc an rothgelben Seidenfäden. 

»Cum uos tanquam speciales.« 28$ (a 237) 

1257. Viterbo, 1. Juni. 

Papst Alexander IV. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, die 
Deutsch -Ordensbrüder nicht zu hindern, einmal im Jahre Almosen zu sammeln; 
ferner sollen sie deren Bruderschaften unterstützen, diejenigen im Zaume halten, 
welche den Orden angreifen oder beunruhigen, dann den Orden in seinem Erb- 
rechte und in den ihm rücksichtlich der Begräbnisse verliehenen Privilegien 
schirmen , auch gestatten , dass Weltpriester durch ein oder zwei Jahre frei- 
willig und unentgeltlich dem Deutschen Orden Dienste leisten, ohne dass sie 
dadurch ihrer ßenefizien verlustig werden. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Cum dilectis hliis.« 286 (a 238) 

1257. Viterbo, 3. Juni. 

Papst Alexander IV. räumt dem Deutschen Orden alle dem Templer- und 
Johannitcr-Orden durch die Gunst des päpstlichen Stuhles zugestandenen Privilegien 
und Immunitäten ein, indem der Deutsche Orden rücksichtlich der Armen und 
Kranken nach dem Beispiele des Johanniter- Ordens, rücksichtlich der Priester, 
Ritter und Diener des Ordens aber nach jenem des Templer-Ordens sich benimmt. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 

Siehe Transsumte: 1. ddo. Trier in der Kurie, I. Juli 1375 des öffentlichen 
Notars Thillemann von Cleve. (a 1294) 2. ddo. Wiirzburg, 23. November 1414 
des Oftiziales der Kurie von Würzburg, (a 1532) 

»Uestra religio.« 287 (a 239) 

1257. Viterbo, 13. Juni. 

Papst Alexander IV. an sämmtliche Bischöfe und Prälaten, dass sie alle Jene 
exk«>mmuniciren sollen, welche sich (Jewaltthätigkeiten gegen Deutsch- Ordens- 
brüder zu Schulden kommen lassen oder dieselben von ihren Pferden herabwerfen. 

Original auf Pergament, die Bulle ist abgerissen und fehlt. 

»Paci et quieti.« 288 (a 240) 

1257. Rom, 13. Juni. 

Papst Alexander IV. exkommunicirt alle Jene, welche Deutsch-Ordensbrüder 
von ihren Pferden herabwerfen oder sich überhaupt gewaltthätig und ungebührlich 
gegen selbe benehmen. 

Siehe Transsumt ddo. Wiener-Neustadt, 3. März 1458 des Abtes Gottfried des 
Cistercienserklosters zur hl. Dreifaltigkeit in Wiener-Neustadt durch den öffentlichen 
Notar Heinrich Bcystorfler, Kleriker von Bamberg. 

»Paci et cjuieti.* 289 (a 1774) 



Digitized by LjOOQIC 



/ 



8 



1257- Viterbo, 15. Juni. 

Papst Alexander IV. räumt dem Deutschen Orden alle Privilegien, Immunitäten 
und Freiheiten des Templer- und Johanniter- Ordens ein, indem die Deutsch- 
Ordensbrüder die Regeln dieser beiden Orden beobachten. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Strassburg in der Kurie, 30. März 1340 
des Richters der Kurie zu Strassburg. 

^Uest^a religio.* 290 (a 241) 

1257. Viterbo, 27. Juni. 

Papst Alexander IV. bestätiget dem Hochmeister und den Deutsch - Ordens- 
brüdern die Privilegien des romischen Königes Willielm, des Utrechter Bischofes 
Otto, des Grafen Theoderich von Cleve und des Grafen Gerard von Geldern, wo- 
durch der Deutsche Orden von jeder Zollabgabe am Niederrhein und in Holland 
befreit wird. 

Original auf Pergament die Bleibulle ist abgerissen und fehlt. 

Siehe Transumt ddo. Köln, 10. Februar 1307 des Erzbischofes Heinrich 
von Köln, (a 756) 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 153, Nr. 165. 

»Cum a nobis petitur.« 291 (a 242) 

1257. Viterbo, 1. Juli. 

Papst Alexander IV. bestätiget alle dem Deutschen Orden von seinen Vor- 
fahren am apostolischen Stuhle verliehenen Privilegien. 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Mainz im Kreuzgange der St. Peterskirchc 
ausserhalb der Mauern dieser Stadt, 10. April 1389. (a 1367) 

»Uestra religio. * 292 (a 243) 

1257. Viterbo, 8. Juli. 

Heinrich, Bischof von Bamberg und Albert, Bischof von Regensburg vidimiren 
die Bulle Papst Alexanders IV., ddo. Lateran, 6. März 1257, worin derselbe dem 
Deutschen Orden im Allgemeinen alle ihm von den Vorfahren auf dem heiligen 
Stuhle eingeräumten Privilegien und Freiheiten bestätiget und erneuert, zugleich 
mit der rücksichtlich der Entrichtung der Zehente von Neubrüchen bestandenen 
Gewohnheit. 

Original auf Pergament, die Siegel sind abgerissen und fehlen. 

»Ad assiduum Christi seruitium.t 293 (a 244) 

1257. Viterbo, xi. Juli. 

Papst Alexaiuier IV. gestattet, dass die Deutsch - Ordensbrüder nur bei 
ungewöhnlich schweren Vergehen sich nach Rom zu wenden haben, sonst aber 
von den Ordenspriestern die Absolution erhalten können. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an der Hanfschnur. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 154, Nr. 166. 

♦ Caijonica. institutjone cauetur.* 294 (a 245) 



Digitized by LjOOQIC 



79 

ia57- Venedig, 14. Juli. 

Bruder Angelus, Patriarch von Grado und Primas von Dalmatien und Alberl, 
Bischof von Treviso vidimiren durch den Priester und Notar Marcus und im 
Interesse des Deutschen Orden eine Bulle Alexamiers IV., ddo. Viterbo, 29. Mai 1257, 
wodurch derselbe allen Bischöfen und Prälaten aufträgt, allen ihren Pfarrkindern 
m verbieten bei Strafe des Kirchenbannes von den Deutsch-Ordensbrüdern oder 
deren beuten, Viktualien, Kleider, Vieh oder andern ihnen nöthigen Dingen, Zoll, 
Mauth, Weg- oder Geleitgelder einzuhcben oder zu erpressen. 

Original auf Pergament, die beiden Siegeln des Patriarchen und Bischofcs 
hängen an grünen Seidenfäden an der Urkunde. 

»Religiosos uiros, fratres hospitalis.« 295 (a 246) 

1257. Viterbo, 28. Juli. 

Papst Alexander IV. gestattet den Deutsch-Ordensbrüdern auf die Bitte des 
Hochmeisters und apostolischen Nuntius' Johann von Capua, sowohl weltliche als 
geistliche Personen, welche frei und unabhängig in den Orden eintreten wollen, 
sogleich (ohne Noviziat) in die Zahl der Brüder aufzunehmen, worauf sie unter 
Strafe der Exkommunikation ohne ausdrückliche Erlaubniss des Hochmeisters aus 
dem Orden nicht mehr austreten dürfen. Diese Bulle ist gegeben, um die Zahl 
der in Preussen und Liefland , dann im heiligen Lande kämpfenden Deutsch- 
Ordensbrüder zu vermehren. 

Original auf Pergament die Bleibulle ist abgerissen und fehlt. 

»Pro consequenda gloria.« 296 (a 247) 

1257. Viterbo, 6. August. 

Papst Alexander IV. gesteht dem Meister und den Brüdern des Deutschen Ordens 
das Recht zu, in allen Orten und Ländern Waaren durch gewisse, vom Orden 
bezeichneten Personen zu verkaufen und zu kaufen. 

Siehe Transsumt ddo. Bozen circa 1300 durch den Notar Konrad von Kicoia. 
»Si super his.« 297 (a 675) 

1257. Viterbo, 8. August. 

Papst Alexander IV. eröffnet dem Meister und den Deutsch - Ordensbrüdern 
in Deutschland, dass keinem Ordensbruder oder apostolischen Gesandten eine 
Unterstützung (Provision) von Ordensgütern gegeben werde, sondern dass alle 
einfach leben sollen, wie es die Kegeln und Statuten des Ordens vorschreiben. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibullc. 
»Sincerissime deuotionis.« 298 (a 248) 

1257. Viterbo, 8. August. 

Papst Alexander IV. an die Landkomture und Deutsch - Ordensbrüder, 
dass sie nicht gehalten seien, von ihren Prälaturen, Ordenshäusern und sonstigen 
Besitzungen wider Willen irgend Jemanden, selbst vom apostol. Stuhle Empfohlenen, 
eine Provision zu gewähren. Aussen liest man auf der Bulle : Für Böhmen, Mähren 
und Oest erreich. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibulle. 
»$incerissime deuotionis.« 299 (a 249) 



Digitized by LjOOQIC 



8o 

1257. Viterbo, 8. August. 

Papst Alexander IV. erinnert die Bruder des Deutschen Ordens an die 
kirchliche Bestimmung, welche den Prozessgang bei einer im Kloster verübten 
Schlägerei festsetzt. Nach diesem sollen sich in ähnlichen Fällen die Deutsch- 
Ordensbrüder halten. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an der Hanfschnur. 

»Canonica constitutione.« 300 (a 250) 

1257. Viterbo, 8. August. 

Papst Alexander Il r . crölTnct den Deutsch - Ordensbrüdern in Deutschland, 
dass er die kanonische Institution über die den Diözesanbischöfen und Aebten 
zustehende Gerichtsbarkeit über Mönche und Regulär-Geistliche , welche sich 
schlagen, auch auf den Deutschen Orden ausgedehnt habe. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an der Hanfschnur. 

»Canonica constitutione.« 301 (a 251) 

1257. Viterbo, 8. August. 

Papst Alexander IV. erlaubt den Priestern des Deutschen Ordens, Jene, 
welche ehedem den Staufen Friedrieh, Konrad und Manfred anhingen, vom 
Banne zu absolviren, wenn sie in den Orden treten. 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. 27. November 1299 des Bischofes Peter 
von Basel, Kanzler des Königreiches Böhmen. 

Ganz vom selben Datum, aber anderen Inhaltes eine Urkunde bei Duellius, 
p. 14. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 154, Nr. 167. 

»Qui ex apostolici cura tenemur oftieii.« 302 (a 252) 

1257. Viterbo, 9. August. 

Papst Alexander IV. räumt den Deutsch - Ordensbrüdern auf die Bitte des 
apostolischen Nuntius' yohann von Capua das Recht ein, sowohl weltliche als geistliche 
Personen, die frei und unabhängig in den Orden treten wollen, sogleich in die 
Zahl der Brüder aufzunehmen, worauf sie ohne die ausdrückliche Erlaubniss des 
Hochmeisters weder in den weltlichen Stand zurück, noch auch in einen andern 
Orden übertreten können; die Dawiderhandelnden sind zu exkommuniciren. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibulle. 
»Pro consequenda.* 303 (a 253) 

1257. Viterbo, xo. August. 

Papst Alexandr IV. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, jene zu ex- 
kommuniciren, welche, wenn sie einmal Profess abgelegt haben, den Deutschen 
Orden ohne Erlaubniss der Oberen verlassen, oder welche solche abtrünnige und 
flüchtige Deutsch-Ordensbrüder aufnehmen und dieselben unterstützen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Düectorum tiliorum.« 304 (a 254) 



Digitized by LjOOQIC 



8i 

1257. Viterbo, 11. August. 

Tapst Alexander IV. an <lie Dominikanermönche in Deutschland, Dacicn, 
Böhmen etc., womit er dieselben ermahnt den in Lieltand und Preussen kämpfenden 
Deutsch - Ordensbrüdern Hilfsmittel und Unterstützungen zuzuführen; zugleich 
werden auch jenen, welche dem Deutschen Orden beistehen, gewisse Indulgcnzen 
verliehen. 

Siehe Transsumt ddo. 15. Mai 1330 des Klerikers der Kölner Diöcesc und 
öffentlichen Notars Heinrich von Syberg. 

»Qui iustis causis.« 305 (a 987) 

1257. Viterbo, 16. August. 

Papst Alexander IV. räumt den Brüdern des Deutschen Ordens das Recht ein, 
Priester für den Kirchendienst in den Orden aufzunehmen, woferne dieselben nicht 
schon einem andern Orden angehören. Kerner bestätigt und erneuert der Papst in 
dieser Bulle nach dem Beispiele seiner Vorgänger Honorius III, Gregor IX. und 
Innocenz IV. die Privilegien des Ordens hinsichtlich der Begräbnisse. 

Siehe Transsumt von 1258 des Bischofes Heinrich von Regensburg über die Bitte 
des Landkomturs des Deutschen Ordens durch Oesterreich und Steiermark. 

»Ouotiens a nobis petitur.« 306 (a 297) 

1257. Viterbo, 16. August. 

Papst Alexander IV. nimmt wie seine Vorgänger die Päpste Honorius III, 
Gregor IX und Innocenz IV. den Deutschen Orden in seinen besonderen Schutz, 
bestätiget alle seine Besitzungen sowohl diesseits als jenseits des Meeres und 
verleiht dem Orden verschiedene Rechte. 

Siehe Transsumt von circa 1335 des kaiserlichen Notars Konrad von Riten 
(Ritena). 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Diplomata pontiticia Saec. XII. et XIII. 
Seite 67 — 68. »Quotiens a nobis petitur.« 307 (L. 28) 

1275. Viterbo, 20. August. 

Papst Alexander IV. verbietet den Professbrüdern des Deutschen Ordens in 
irgend einen strengeren oder leichteren Orden überzutreten und exkommunicirt 
zugleich alle Jene, welche ohne Krlaubniss des Hochmeisters und Kapitels austreten. 

Siehe Transsumt ddo. Wimpfen im Thale, 6. April 1446 des Johann von 
I Kinnen tez, Propst von St. Peter zu Wimpfen im Thale, Wormser Diöcese. 

»Dilectorum filiorum.« 308 (a 1720) 

1257. Viterbo, 7. September. 

Papst Alexander IV. verbietet sämmtlichen Bischöfen und Prälaten, Deutsch- 
Ordensbrüder, Priester etc., über welche ihnen keine kirchliche Gewalt zusteht, 
indem die Deutsch - Ordensbrüder keinem Bischöfe oder Prälaten , sondern un- 
mittelbar dem päpstlichen Stuhle untergeordnet sind, ohne ausdrücklichen Auftrag 
des apostolischen Stuhles zu exkommuniciren oder über deren Kirchen das Inter- 
dikt auszusprechen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Cum dilecti rtlii.« 309 (a 255) 

6 



Digitized by LjOOQIC 



82 

1257- Viterbo, 9. September. 

Tapst Alexander IV. thcilt den shmmtlichen Bischöfen und Prälaten die 
vorzüglichsten, dem Deutschen Orden von früheren Päpsten verliehenen un<l von 
ihm bestätigten Privilegien mit, nämlich : dass die Deutsch - Ordensbrüder bei 
Absammeln der Almosen von den Pfarrern nicht gehindert, sondern vielmehr mit 
Wohlwollen aufgenommen werden, — dass Niemand ohne ausdrückliche Be- 
willigung des päpstlichen Stuhles Deutsch-Ordensbrüder etc. exkommunicire, oder 
deren Bethäuscr mit dem Interdikte belege ; — dass Jene strenge bestraft werden, 
welche Deutsch - Ordensgüter rauben , oder selbe beschädigen ; — dass die 
Deutsch - Ordensbrüder unentgeldlich beerdiget und die Bruderschaften, über 
welche Vieles in der Bulle enthalten ist, unterstützt und gefordert werden. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Cum dilectis liliis.« 310 (a 256) 

1257. Viterbo, 13. September. 

Papst Alexander IV. bestätiget alle dem Deutschen Orden von den Päpsten 
Ilonorius 11/., Gregor IX. und Innveenz IV. verliehenen Privilegien, nimmt den 
Orden mit allen seinen Besitzungen diesseits und jenseits des Meeres in seinen 
Schutz und gestattet den Ordensbrüdern, damit ihnen nichts abgehe, achtbare 
Kleriker und Priester aufzunehmen und dieselben sowohl in ihrem Mutterhause. 
als auch in dessen Filialen und an anderen ihnen untergebenen Orten unter 
gewissen Bedingungen bei sich zu haben. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidcnfäden. 

»Quoticns a nobis petilur.« 31 1 (a 257) 

1257. Viterbo, 3. November. 

Papst Alexamler IV. trägt dem Abte des Benediktiner-Ordensstiftes St. Alban 
ausserhalb Mainz auf, den Mainzer Erzbischof und die Prälaten dieser Provinz zu 
bewegen, dass dieselben den Deutschen Orden in der ihm vom päpstlichen Stuhle 
eingeräumten Immunität, wornach er von Abgaben, Kollekten etc. befreit ist. 
nicht beirren, wie es geschehen ist. 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an der llanfschnur. 

»Querclam dilectorum liliorum.« 312 (a 258] 

1257. Viterbo, 5. November. 

Papst Alexander IV. eröffnet dem Hochmeister und den Deutsch- Ordens- 
brüdern, dass den Nuntien und apostolischen Legaten nur jenenfalls Sustentations 
gelder zu erfolgen sind , wenn sich dieselben hierüber mit einem besondern 
päpstlichen Befehle ausweisen können. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Ilospitalitatis piissimc.« 313 (a 259) 

1257. Viterbo, 5. November. 

Papst Alexaiuler IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens, dass sie nicht gehalten sind, irgend Jemanden weder durch Truppen noch 



Digitized by LjOOQIC 



83 

andere Hilfsmittel zu unterstützen, wenn nicht ausdrücklich apostolische Schreiben 
hierüber vorliegen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Ilospitalitatis piissime.« 314 (a 260) 

1257. Viterbo, 5. November. 

Papst Alexander IV. bestätigt die Errichtung des Hospitales zu Stcrzing, 
welches Alheid von Täufers, Witwe Hugo von Täufers, aus eigenen Mitteln ge- 
stiftet und dotirt hat. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Justis petentium desideriis.« 315 (L. 8) 

1257. Viterbo, 5. November. 

Papst Alexander IV. schreibt dem Abte von St. Laurenz, dem Propste von 
Wilt.iu (Wüten) und dem Dekan von Trient, sie mögen den Präceptor und die Brüder 
«les Deutschen Ordens in Bozen und Lengmoos in ihrem ruhigen Besitze des 
Spitales, das Adelheid, die Witwe Hugos von Täufers bei Sterzing gebaut, 
dotirt und besagten Brüdern gegeben habe, gegen den Bischof von Brixen schützen. 

Original auf Pergament mit der an Ilanfschnüren hängenden Bleibulle. 

»Petitio dilectorum filiorum.« 316 (a 261) 

1257. Viterbo, 9. November. 

Papst Alexander IV bestätigt dem Präceptor und den Deutsch- Ordens 
hrüdern in Bozen und Lengmoos (Trienter Diöcese) die Schenkung der Kirche 
/u Schlanders in der Churer Diöcese, durch den römischen Kaiser Friedrieh //., da 
sie von demselben vor dessen Absetzung an den Deutschen Orden als Kirchen- 
patron geschehen sei. 

Original auf Pergament mit der an rothgelbcn Seidenfäden hängenden Blcibullc. 
»Cum a nobis petitur.« 317 (a 262) 

1257. Viterbo, 20. November. 

Papst Alexander IV. bestätigt dem Deutschen Orden «las Patronat der 
St. Leonhardskirche zu Passeyr, Trienter Diöcese, das der römische Kaiser 
Friedrieh IT vor seiner Absetzung demselben Orden geschenkt hat. 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Cum a nobis petitur.* 318 (a 263) 

1257. Anagni, 22. November. 

Papst Alexander IV. ermahnt die Bischöfe, Prälaten etc., den Deutsch- 
en! ensbrii dem beim Hinziehen ihrer Zehenten und sonstigen Einkünfte, da, wo 
sie das Patron atsrecht haben, wie auch beim Ankaufe von Zehenten auf Bitten 
derselben behilflich zu sein. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 
Gedruckt bei Hennes, L p. 166, Nr. 184. 

»Swini ad nos.« 319 (a 204) 

6* 



Digitized by LjOOQIC 



8 4 

1257- Lüttich, 22. November. 

C, Dechant und M., Archidiakon zu Lüttich, vidimiren und transsumiren 
die vom Tapste Alexander IV., ddo. Yitcrbo, 13. August 1257 dem Meister und 
den Deutsch- Ordensbrüdern in Deutschland ertheilte Bulle, worin derselbe, in 
Anbetracht und Würdigung der Verdienste der jenseits des Meeres gebliebenen 
Ordensbrüder, den Deutsch - Ordensbrüdern in Deutschland gestattet, von den 
durch Wucher, Raub oder auf eine sonstige unrechtmässige Weise erworbenen 
Gütern, wenn jene, denen die Rückerstattung gebührt, weder bekannt sind, noch 
aufgefunden werden können, sowie von der Lösung der mit Zustimmung der 
Diöcesanbischöfe gewechselten Gelübde, jenes der Pilgerfahrt nach Jerusalem 
ausgenommen, bis auf den Betrag von 1000 Mark Sterling zu Händen der eben 
erwähnten Brüder behalten zu dürfen, unter gewissen in der Bulle angegebenen 
Bedingungen. 

Original auf Pergament, die Siegel sind abgerissen und fehlen. 

»Inducunt nos merita.« 320 (a 265) 

1257. Neuss, 28. November. 

Richard, römischer König, bestätiget den Brüdern des Deutschen Ordens, 
welche, die weltliche Ritterschaft verlassend, Christi Ritter geworden sind und 
unter der Fahne des Herrn die heidnischen Völker bekämpfen, die von seinen 
Vorfahrern am Reiche erhaltenen Privilegien, Freiheiten und Rechte. 

Original auf Pergament mit dem Fragmente eines rothen Wachssiegels an 
rothgrünen Seidenfäden, das den thronenden König mit dem Sceptcr in der 
Rechten, den Reichsapfel in der Linken darstellt. Umschrift: »Richardus dei 
gratia Romanorum rex semper augustus.« Ohne Gegensicgel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 156, Nr. 170. 321 (a 260) 

1258. Luxemburg, 5. Februar. 

Der Abt von Klösterle, Artwld, Abt zur heiligen Jungfrau Maria in Luxem- 
burg und //., Dechant ebendaselbst, bestätigen mit ihren angehängten Siegeln die 
Wahrheit und Richtigkeit der ausführlich angeführten Bulle Papst Alexander //'., 
ddo. Anagni, 29. November 1257, worin dem Deutschen Orden verschiedene Privi- 
legien ertheilt werden, nämlich: dass die Pfarrer die Deutsch-Ordensbrüder nicht 
hindern, einmal im Jahre in ihren Kirchen Almosen zu sammeln, sondern dass 
sie dieselben vielmehr mit Wohlwollen aufnehmen sollen; — dass die Deutsch- 
Ordensbrüder ohne ausdrücklichen päpstlichen Befehl von Niemandem exkommunicirt 
werden dürfen ; — dass die Pfarrangchörigen, welche Deutsch • Ordenshäuser be- 
schädigten, strenge bestraft werden ; — dass unabhängige, freie Personen an ihrem 
beabsichtigten Eintritte in den Orden nicht verhindert werden ; — über das 
uncntgeldlichc Begräbniss der Deutsch Ordensbrüder; — über die Bruderschaften 
des Ordens etc. 

Original auf Pergament; drei fast unverletzte Siegel hängen an: Nr. I. Aus 
rothem Wachs, stellt den Abt stehend, in der Rechten den Hirtenstab, in der 
Linken das Buch haltend, dar; Legende: »Sigillum abbatis de claustro.« — 



Digitized by LjOOQIC 



35 

Nr. 11. Aus weissem Wachs, zeigt den Abt sitzend, mit dem Hirtenstab in der 
Rechten; Legende: »Arnoldus l)ei gra. abbas sce. Marie de Lucelburg.« — 
Nr. III. Ans weissem Wachs; Umschrift: »S. Decani de Lucelburch.« Ohne 
Gegensiegel. »Cum dilectis filiis.« 322 (a 268) 

1258. Koblenz, 22. April. 

Werner, Propst von St. Castor zu Koblenz verkauft den Hof zu Ley, welchen 
er von dem Abte und Konvente der Kirche zu Ley gekauft hatte, dem Schöffen 
Heinrich Sehoneiveder (Rechtsvorgänger des Deutschen Hauses daselbst) und 
seinen Erben um 115 Mark, welche richtig bezahlt worden sind. 

Original auf Pergament mit zwei Siegeln, davon das eine, wohl das des 
Propstes Werner abgerissen ist ; das andere, aus weissem Wachs, unbeschädigt 
an grüner Schnur hängend, die Kathedrale und die Mauern von Koblenz darstellt. 
Legende: »Sigillum civium Confluentinonim.t Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Heimes, I. p. 161, Nr. 176. 323 (a 269) 

1258. Dachau, im April. 

Konrad, König von Jerusalem und Sicilien, Herzog von Schwaben, gibt zu 
einem Seelgeräte und mit Zustimmung seiner Mutter Elisabeth und seines Vormundes 
und Grossvaters Herzogs Ludwig von Bayern dem Deutschen Orden für den Schutz 
les heil. Landes, die Kirche in Eger mit allen Rechten. 

Zeugen: Die Grafen Ludwig von Oettingen und Gebhard von Hirschberg; 
?ann Hermann von Hiircnheim, Albero von Prukberg, Aribo des Königs Proto- 
nt >tar, Arnold von Massenhausen, Winhard von Korbach, Konrad von Baierbrunne, 
Heinrich von Esoldsried und Andere mehr. 

Original auf Pergament, die drei angekündigten Siegel fehlen. 324 (a 270) 

1258. Viterbo, 18. Mai. 

Papst Alexander IV. erlaubt auf Bitten des Hochmeisters, dass gewisse Brüder, 
welche, so lange sie weltlich waren, mit Raub, Brand etc. sich besudelten, unter 
ler Bedingung von verständigen Ordenspriestern die Absolution erhalten können, 
wenn sie den angerichteten Schaden nach Möglichkeit gut machen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an der Hanfschnur hängend. 

Gedruckt bei Duellius, Appendix, p. o. und bei Ilennes, I. p. 162, Nr. 177. 
»Ex parte liest ra fuit propositum.« 325 (a 272) 

1258. Viterbo, 18. Mai. 

Papst Alexander IV. gestattet, dass nur jenenfalls, wenn die von Deutsch- 
Ordensbrüdern durch Brand, Raub und auch Wucher noch vor deren Eintritt in 
den Orden beschädigten Personen nicht mehr ermittelt werden können, die von 
den Ordensbrüdern zu leistende Entschädigung für das heilige Land oder auch für 
Liefland und Preussen verwendet werden darf, wo die Sache des Glaubens durch 
den Orden zur Ehre Gottes so mächtig gefördert wird. 

Original auf Pergament mit an der Hanfschnur hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Heimes, I. p. 162, Nr. 178. 

»Ex parte uestra fuit propositum.« 326 (a 273) 



Digitized by LjOOQIC 



86 

1258. Viterbo, 1. Juni. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Deutschen Hause zu Koblenz Alles, l>e- 
wegliche und unbewegliche Güter, mit alleiniger Ausnahme von Lehensobjekten, 
anzunehmen und zu behalten, sobald es dessen Brüdern durch Erbschaft oder 
durch irgend einen andern rechtmässigen Titel zufallt. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 163, Nr. 179. 

*Deuotionis uestre preeibus inclinati.« 327 (a 274) 

1258. Viterbo, 9. Juni. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens, für die Ordenskirchen nicht nur Ordensbrüder, sondern auch taugliche 
Weltpriester den Diözesanbischöfen zu präsentiren, welche sich bei den Ordens- 
brüdern in deren Häuser aufhalten, mit denselben an einem Tische speisen und 
gemeinschaftlich schlafen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

Gedruckt bei Hennes, II. p. 121, Nr. 128. 

»Justis petentium desideriis.« 328 (a 275) 

1258. Viterbo, 11. Juni. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens, dass dieselben wider ihren Willen nicht verhalten werden können zur 
Zahlung von Sustentationsgeldern an die päpstlichen Legaten und Gesandten mit 
alleiniger Ausnahme der Kardinäle. 

Original auf Pergament mit Bleihullc an rothgelben Seidenfaden. 

»Aftectu bcneuolcntie specialis.« 329 (a 276) 

1258. Viterbo, n. Juni. 

Papst Alexander IV. bewilliget dem Deutschen Orden, dass derselbe nicht 
gezwungen werden könne, den päpstlichen Nuntien und Gesandten — mit Auf- 
nahme der Kardinäle — Geldunterstützungen zu gewähren, und dass der Orden 
nur gehalten sei, dieselben mit Lebensmitteln und sonst auf der Reise Erforder- 
lichem zu versehen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

Gedruckt bei Duellius, Appendix, p. 9. 

»Aftectu bcneuolcntie specialis.« 330 (a 277) 

1258. Viterbo, 22. Juni. 

Papst Alexander IV. an den Meister und die Brüder des Deutschen Ordens, 
dass dieselben nicht gehalten sind, zur Zahlung der Procurationsgelder an die 
Legaten und apostolischen Nuntien, wenn sie nicht Kardinäle sind, sondern dass 
die Legaten etc. mit den von den Deutsch - Ordensbrüdern ihnen gelieferten 
Yiktualien und anderweitigen notwendigen Gegenständen zufrieden sein sollen 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

»Aftectu beneuolentie specialis.« 331 (a 278) 



Digitized by LjOOQIC 



87 

1258. Viterbo, 23. Juni. 

Papst Alexander IV. gibt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten bekannt, dass 
ihnen bezüglich der Deutsch-Ordenskirchen, unter Aufrechthaltung ihres Aufsichts- 
'Trocurations-) Rechtes, wenn ihnen selbes gebührt, nur jene Rechte zustehen 
sollen, welche sie und ihre Vorfahren bisher unzweifelhaft besessen haben. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Koblenz, 10. Mai 1381 des Dechantes 
zu St. Castor in Koblenz. 

»Plenitudine fauoris.« 332 (a 1331) 

1258. Viterbo, 25. Juni. 

Papst Alexander IV. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, ihren 
l'farrkindern zu verbieten, von den Deutsch -Ordensbrüdern oder Unterthanen 
von Lebensmitteln, Kleidungen und Vieh etc. Wegmauth oder Zoll zu verlangen 
fwler zu erpressen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Religiosos uiros.« 233 ( a 2 79) 

1258. Viterbo, 27. Juni. 

Papst Alexander IV. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, dafür 
zu sorgen, dass die Deutsch - Ordensbrüder von den Pfarrern nicht verhindert 
werden, einmal im Jahre Almosen in den Kirchen zu sammeln, dass sie den 
Orden in seinen Privilegien rücksichtlich der Begräbnisse schirmen, dessen Bruder- 
schaften fördern, die Altäre und Friedhöfe ohne irgend eine Abgabe weihen ; ferner 
>ollen sie die abgefallenen und widerspänstigen Ordensmitglieder in keiner Weise 
lieschützen und gestatten, dass Weltpriester durch ein oder zwei Jahre unent- 
geltlich dem Deutschen Orden dienen dürfen, ohne dass sie dadurch in der 
Zwischenzeit ihrer Benelizien verlustig würden. 

Original auf Pergament beschädigt ; mit der Bleibulle an rothgelben Seiden- 
faden. »Cum dilectis liliis.« 334 (a 280) 

1258. Ingolstadt, 22. Juli. 

Ludwig, Pfalzgraf bei Rhein und Herzog von Bayern eröffnet seinen Zoll- 
beamten, dass er dem Deutschen Orden überhaupt die Zollfreiheit auf dem Rhein 
/w Kürstenberg und Bacharach verliehen habe. 

Original auf Pergament mit dem Reitersiegel des Herzogs in weissem Wachs 
an rothgrünen Seidenfaden. Umschrift: »Ludwikus Dci gra. comes palat. Rheni 
dux Bawariae.« Ohne (Jegensiegel. 

(ledruckt bei Hennes, I. p. 164, Nr. l8l. 335 (a 281) 

1258. 8. August. 

Aieardinus, Sohn weiland QHHers von Boeeka, »Sacri palatii notarius« und 
Konrad, kaiserl. Hof-Notar, transsumiren im Auftrage der Bischöfe ^Johann von 
Padua und fiartholotnaeus von l 'ieenza für den I )eutschen Orden die Bulle Alexanders IV., 
ddo. Viterbo, 5. November 1257, womit er den Deutschen Orden ermächtigt, 
gestützt auf die schon erlangten und noch zu erlangenden Briefe des apostolischen 



Digitized by LjOOQIC 



88 

Stuhles und seiner Legaten Niemanden, weder in persönlichen, noch in sachlichen 
Angelegenheiten Gehorsam zu leisten, wenn anders man ihnen nicht wieder mit 
solchen Briefen entgegentrete. 

Original auf Pergament ohne Siegel und mit der Fertigung der beiden Notare. 
»Hospitalitatis piissime.« 336 (a 2821 

1258. Anagni, 1. November. 

Papst Alexander IV. beauftragt sämmtliche Bischöfe und Prälaten, durch ihre 

Pfarrer dahin zu wirken , dass von den Deutschen Ordensbrüdern oder deren 

Unterthanen von ihren Nahrungsmitteln, Kleidung, Vieh oder sonstigen für den 

Hausgebrauch bestimmten Gegenständen kein Geleits-, Kauf-, Weg-, Brücken- 

Aeld, Zoll oder sonstige Abgabe gefordert und erpresst werde. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

»Rcligiosos uiros.« 337 (a 284) 

12 58. Anagni, 9. November. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Hochmeister und den Deutsch -Ordens- 
brüdern, im Namen des Ordens alle, sowohl bewegliche, als unbewegliche 
Güter anzunehmen, welche diejenigen ihm zubringen, die den weltlichen Stand 
verlassen und in den Orden eintreten, und die Deutsch - Ordensbrüdern recht 
massig zugefallen wären, — nur Lehensobjekte sind davon ausgenommen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgell >en Seidenladen. 

»Deuotionis uestre.« 338 (a 285) 

1258. Anagni, 12. November. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens, dass dieselben nicht gehalten sind, jenen päpstlichen Schreiben und 
Erlässen Folge zu leisten, in welchen nicht ausdrücklich des Deutschen Ordens 
Erwähnung geschieht. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»fjuieti uestre prouidere uolentes.« 339 (a 28(1) 

1258. Anagni, 22. November. 

Papst Alexander IV. ermahnt die Bischöfe und Prälaten, den Deutschen Orden 
in der Ausübung seines Rechtes, die Pfarrer auf Patronats Pfarreien zu ernennen, 
nicht zu hindern. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an Manfschnüren. 

Gedruckt bei Heimes, I. p. 165, Nr. 183. 

»Kx parte dilectorum filiorum.« 340 (a 2S7) 

1258. Anagni, 22. November. 

Papst Alexander IV. trägt den Bischöfen und Prälaten auf, dass sie nicht 
zulassen sollen, dass gegen die ausdrücklichen Privilegien des päpstlichen Stuhles 
die Deutsch-Ordensbrüder durch Zölle, Mauth- und Weggelder belästigt werden und 
tadelt dieselben, dass sie «lies zuliessen. 



Digitized by LjOOQIC 



8 9 

Siehe Transsumt dieser Hülle: l. von circa 1300 des kaiserlichen Notars 
Konrad. (a 686) 2. ddo. Utrecht, 3. Mai 1377 des Dechantes Syger zu St. Servaz 
in Utrecht, (a 1305) 3. ddo. Konstanz, 2. Jänner 1418 des Papstes Martin V. 
»Ex parte dilectorum liliorum.« 341 (a 1 559) 

1258. Anagni, 22. November. 

Papst Alexander IV. ermächtiget die Deutsch Ordensbrüder von jenen Gütern, 
«He dem Orden auf unrechtmässige Weise zugefallen sind und deren Rückerstattung 
nicht mehr geschehen kann, bis auf den Betrag von 100 Mark Silber zu behalten 
und ebenso die für Auflösung von (Jelübden zu erlegenden Redemtions-C Gebühren 
his auf den obigen Betrag. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Uestre meritis religionis indueimur.* 342 (a 289) 

1258. Anagni, 22. November. 

Papst Alexander IV trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, den 
Deutsch - Ordensbrüdern keine Hindernisse entgegenzustellen, wenn ihnen das 
l'atronatsrecht einiger Kirchen in verschiedenen Diöcesen zufallt oder Zehente und 
andere geistliche Einkünfte rechtmässig zu besitzen und von Laien zu kaufen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Suam ad nos.* 343 (a 290) 

1258. Anagni, 22. November. 

l'apst Alexander IV. eröffnet den Deutsch- Ordensbrüdern in Deutschland, 
•las-» verständige und besonnene Ordenspriester von ihm ermächtiget sind, von der 
Sunde der Simonie loszusprechen, und dass, wenn .es ihnen nicht imthwetidig 
erscheint, eine Versetzung von der Pfründe nicht geschehen muss. 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an «1er Hanfschnur. 

»Ex parte liest ra.« 344 (a 291) 

1258. Anagni, 22. November. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens in Luxemburg, Trierer Diöcese, von den durch Wucher, Raub oder sonst 
auf eine unrechtmässige Art erworbenen (Jütern, wenn diejenigen, welchen der 
kiiekersatz gebühret, unbekannt sind und nicht aufgefunden werden können, des- 
gleich von der Lösung der Ocliibde, jenes der Pilgerfahrt nach Jerusalem aus- 
genommen, bis auf eine Summe von 100 Mark Silber unter gewissen Bedingungen 
annehmen und behalten zu dürfen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Uestre meritis religionis indueimur.« 345 (a 292) 

1258. Anagni, 11. Decembsr. 

l'apst Alexander IV. beauftragt sämintliche Bischöfe und Prälaten, dafür 
im sorgen, dass die Deutsch - Ordensbrüder beim Sammeln der Almosen, sowie 
l*i Empfangnahme der ihnen testamentarisch vermachten Legate nicht verhindert 
Verden. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»C^uerelara gravem reeepimus.« 346 (a 293) 



Digitized by LjOOQIC 



1258. Köln, 8. December. 

Konrad, Erzbischof von Köln, vidimirt die Bulle Papst Alexander IV'., ddo. 
Viterbo, 9. August 1257, worin er beurkundet, dass die Konstitution rücksichtlich 
derjenigen, deren Exemtion zweifelhaft oder angemasst ist, den Deutschen Orden 
nicht betrifft, dessen Exemtion und Freiheiten hinreichend bekannt sind. 

Original auf Pergament mit anhängendem verletzten braunen Wachssiegel an 
Pergamentstreifen hängend ;. dasselbe stellt den Erzbischof sitzend und in der Rechten 
den Stab haltend, dar. Auf dem Gegensiegel ist der Erzbischof in knieender Stellung 
betend, dargestellt. »Quandam constitutionem.« 347 (a 196) 

1258. Köln, December. 

Konrad, Erzbischof von Köln, vidimirt und transsumirt die Bulle Papst 
Alexander II'., ddo. Viterbo, 18. Mai 125S, wodurch den Deutsch-Ordensbrüdern 
gestattet wird, die von ihren Mitbrüdern schuldige Restitution von Gütern in dem 
Falle, dass die Personen, denen der Rückersatz gebührt, unbekannt sind, zu Nutzen 
und zum Besten des heiligen Landes, dann Lieflands und Preussens zu verwenden. 

Original auf Pergament mit beschädigtem braunen Wachssiegel , das den 
Erzbischof sitzend, in der Rechten den Stab, in der Linken das Buch haltend, 
vorstellt. Auf dem Revers ist der Bischof knieend und betend, abgebildet. 

»Ex parte uestra fuit propositum.« 348 (a 294) 

1258. Wasserburg. 

Konrad, König von Jerusalem und Sicilien, Herzog von Schwaben, gibt dem 
Deutschen Orden aus ganzer Machtvollkommenheit die Kirche zu Eger mit aller 
Zugehör, wie sie dieselbe seit der Schenkung seines Grossvaters des Kaisers 
Friedrich II. und seines Vaters weiland des erwählten römischen Königs Konnui, 
zur Besserung ihres Hauses besessen haben. 

Zeugen: Seine Mutter Elisabeth und sein Oheim (avunculus) und Vormund 
Ludwig, Pfalzgraf bei Rhein und Herzog in Bayern. 

Original auf Pergament mit den drei an rothgelben Seidenfäden hängenden 
stark verletzten Siegeln des Königs Konrad, dessen Mutter Elisabeth und dessen 
Oheim Herzogs Ludwig, wovon das letztere ein Reitersiegel ist. 349 (a 295) 

X258. 

Wernher, Propst und A., Dechant der Hauptkirche von Speier, vidimiren 
«las päpstliche Schreiben Alexander IT., ddo. Anagni, 5. November 1258, an den 
Dechant des heiligen Germanus in Speier, worin er demselben aufträgt, darüber 
zu wachen, dass das Hospital der Deutsch - Ordensbrüder und deren übrige 
Häuser in Deutschland, sowie die darin sich aulhaltenden Personen gegen die 
ausdrücklichen Privilegien des päpstlichen Stuhles von Niemanden beunruhiget 
und belästiget werde. 

Original auf Pergament. Zwei Siegel, deren eines weiss, etwas beschädigt, 
anhängt. Legende: »Sigillum We . . . Spireusis.« Ohne Gegensiegel ; das andere, 
das des Dechantes, ist abgerissen und fehlt. 

»Ad hospitalem.* 350 (a 290) 



Digitized by LjOOQIC 



91 

125&- 

Heinrich, Bischof zu Regensburg, transsumirt und veröftentlicht auf Ansuchen 
«ies Deutsch-Ordens-Komturs Gottfried für Oesterreich und Steiermark die Bulle 
Papst Afexanaer IV., ddo. Viterbo, 16. August 1257, worin er dem Meister und den 
Brüdern des Deutschen Ordens das Recht einräumt, Priester für den Kirchendienst 
in den Orden aufzunehmen, wofern dieselben nicht schon einem anderen Orden 
verpflichtet sind. Ferner bestätiget und erneuert der Papst Alexander IV. in dieser 
Bulle nach dem Beispiele seiner Vorfahrer Honorius ///., Gregor IX. und Inno- 
rc-tn II'. die Privilegien rücksichtlich der Begräbnisse. 

Original auf Pergament mit weissem stark beschädigtem , an rothgelben 
-Seidenschnüren hängendem Wachssiegel , welches den Bischof sitzend , in der 
Rechten den Stab, in der Linken das Buch haltend, darstellt. 

»Quotiens a nobis petitur.« 351 (a 297) 

1259. Anagni, 30. April. 

Papst Alexander IV., bestätiget die Rechte des Deutschen Ordens bezüglich 
des Almosensammeins, des Begräbnisses etc. 

Siehe Transsumt ddo. Bischoflack in Krain, 7. Mai 1308 des Bisehofes 
Emicho von Freising. 

»Cum dilectis filiis.c 352 (a 763) 

1259. Engelschalchesfeld, 23. Juni. 

Berthold von Rngelsehatehesvelde schenkt mit Zustimmung seines Sohnes Ditmar 
den Deutsch - Ordensbrüdern zu (Wiener-)Neustadt die Abgabe zweier Talente in 
Katzelsdorf und den Zehent in (lumpoltskirchen , welche Albero von Arberg ihm 
für eine Abgabe von zwei Talenten etc. überlassen hatte, um durch diese Schenkung 
jene Beleidigung und Schimpf zu sühnen und wieder gut zu machen, welchen er 
Krlhotd/ den Deutsch - Ordensbrüdern durch die (iefangennehmung des Bruders 
A'ttstho und Ileinriehs von IVitztinsaorf zugefügt hat. 

Zeugen: Otto von Bitten, Wichard von Sieht, Ulrich von Viehofen, die 
Brüder des Urkundcnausstcllers, Albero von Arberg, Ulrich von Rohr, Konrad 
Kyler, Leupold Leublo, Sohn des Ilcuno, Bürgers von Wiener- Neustadt und 
Andere mehr. 

Original auf Pergament mit weissem fast unverletzten Wachssiegel. Legende: 
»Sigillum Bertholdi de Engelsveld.« 

Siehe Transsumt ddo. (Wien) circa 1300 durch den Prior des Wiener Pre- 
diger-Ordensklosters Bruder Leopold, (a 679) 353 (a 299) 

1259. Engelschalchesfeld, 23. Juni. 

Ditmar, Sohn Berthof ds von Engelsehalehesveld, willigt ein in die Schenkung, 
welche dessen Vater zur Sühnung einer dem Deutsch - Ordensbruder Ruseho 
zugefügten Unbilde den Deutsch- Ordensbrüdern in Katzelsdorf und (riimpolts- 
kirchen gemacht hat. 

Zeugen : Bruder Ortolf von Tmskirchen (Dreschirchen), Konrad Kiles, Rudolf, 



Digitized by LjOOQIC 



92 

Notar, Martin Schwab (Suevus), Dietmar von Valchunschirchen, Nikolaus, Leopol <1 
Staubiner (?) und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit weissem fast unverletztem an Pergamentstreifen 
hangendem schildförmigen Siegel. »Sigillum Bertholdi de Engelsveld.* 

Siehe Transsumt ddo. (Wien) circa 1300 durch den Prior des Wiener Pre- 
diger-Ordensklosters Bruder Leopold (a 679) 354 (a 300) 

1259. Anagni, 23. Juli. 

Papst Alexander IV. bestätiget nach dem Beispiele der Päpste Honorius /ZA 
und (/re^or IX. feierlich den Deutschen Orden, sowie alle dessen Privilegien uml 
Freiheiten, welche angeführt sind. 

Siehe Transsumt ddo. Bozen 1 335 circa des Notars Konrad von Riten 
fkitena) zu Bozen. 

Gedruckt bei Ilartmann Grisar S. J. Documenta pontificia Saec. XII. et 
XIII. Seite 71. 

»Etsi neque qui plantat, neque qui rigat.« 355 (L. 28) 

1259. Klosterneuburg, 21. August. 

Nikolaus, Propst der Kirche zu (Kloster) Neuburg bezeugt mit seinem Kapitel, 
dass unter seinem Vorfahrer Propst Konrad, genannt (iolistein, das Deutschs Haus 
zu Wien von dem genannten Kloster unter Zustimmung des Kapitels und Gegen- 
wart vieler Leute, vier Weingärten in Nussberg und einen im Kawasscrgraben um 
zehn Talente erkauft habe, deren jeder ein Joch beträgt und welche mit Bergrecht 
uml Zehent dem Stifte (KIoster-)Neuburg dienstbar waren. 

Zeugen: Herr Ulrich, Dekan, Herr Ulrich von Paumberg, Herr Ortolf von 
Greinenstein, Herr Otto von Arnsperg. Herr Otto, llospitalar und C'anonicus der 
vorgenannten Kirch e, Bruder Otto von Schleintz, Bruder Heinrich von Wizlinstorf, 
Bruder Konrad, Priester, Bruder Cerus, Bruder Heinrich, Subdiakon mit Aiulern 
und den Brüdern des vorbezeichneten Deutschen Hauses. Herr Otto, Oflizial, Herr 
Wisinto von Heiligenstatt (Saucto !oco), Herr Arnold von »toblico*., Dietrich, 
Sohn des Wisinto, Ulrich und Friedrich, Söhne des Hugo von Heiligenstatt, 
Ulrich Steutzlo, Rudolf und Ulrich, dessen Sohne, Walther Glaser (\ itriarius). 

Original auf Pergament. Zwei braune Wachssiegel an rothen Seidenfäden, 
das erste etwas beschädigt, ist das (»S. Pr)epositi. M011. sce. Marie, in Ni(umburg), 
das zweite unbeschädigt, stellt die heilige Jungfrau Maria mit dem Kinde sitzend dar; 
Legende: »S. Uonventus. Mon. Sce. Marie. In. Niumburch.v 356 (a 301) 

1259. St. Polten, 21. September. 

Heinrich, Propst von St. Polten, verkauft mit Zustimmung seines Konventes, 
den Deutsch - Ordensbrüdern in (Wiener-)Neustadt dortsclbst eine Hofstätte um 
20 Pfund, welche Stätte sie von den Gebrüdern von Altenburg geschenkt erhalten 
hatten. Gegenwärtiger Kauf wird Seitens des Passauer Bischofes Otto, genehmigt. 

Original auf Pergament. Drei Siegel waren angehängt (das des Bischofes, des 
Propstes und des Konventes), welche nun abgerissen sind und fehlen. 

357 (a 29S) 



Digitized by LjOOQIC 



93 

1259* Anagni, 13. November. 

Papst Alexander fV. gestattet den Deutsch Ordensbrüdern, in Anbetracht der 
grossen Verdienste dieses Ordens, von den durch Wucher, Raub oder auf eine 
andere unrechtmässige Weise erworbenen Gütern, wenn jene, denen die Rück- 
erstattung gebührt, weder bekannt sind, noch aufgefunden werden können, sowie 
von der Lösung der mit Zustimmung der Diöcesanbischöfe gelösten und um- 
geänderten Gelübde, jenes der Pilgerfahrt nach Jerusalem ausgenommen, bis auf 
<ien Retrag von 100 Mark Silber behalten zu dürfen, unter gewissen Bedingungen. 

Siehe Transsumt dieser Rulle ddo. Met/, 26. November 1339, des Offiziales 
der Kurie lortselbst. 

»Meritis uestre religionis indueimur.« 358 (a 10 15) 

125g. Isenburg, 21. November. 

Brutto, Herr von Isenburg-Braunsberg, erklärt die Güter, welche der Schult- 
heis Kutw von Bacheim in Münstermaifeld, bisher von ihm zu Rehen gehabt hat 
und jetzt dem Deutschen Hause in Koblenz verkauft, als Eigengut, wofür ihm 
Kuno vier Morgen Weingärten übergibt und von ihm zu Rehen nimmt. 

Zeugen: Herr Gerard von Nassau, Archidiakon von Rüttich, Meister Saul 
Arzt, Ludwig Sehende, Ritter und Andere mehr. 

Original auf Pergament, theilweise beschädigt, mit braunem angehängtem 
Wachssiegel; Legende: »Sigillum (Brun)onis de Isenburg.« 

Gedruckt bei Ilennes, I. p. 167, Nr. 185. 359 (a 303) 

1259. Anagni, 17. December. 

Papst Alexamicr //". räumt dem Meister und den Prüdem des Deutschen 
Ordens das Recht ein, dass die Ordenspriester, die Brüder und Genossen des 
Ordens, die wegen Thätlichkeiten gegen Andere exkommunicirt worden sind, 
absolviren dürfen. 

Original auf Pergament. Die Bulle ist abgerissen und fehlt. 

»Dcuotionis uestre. 360 (a 302) 

1260. Köln, 1. Jänner. 

Konntt^ Er/.bischof von Köln, bestätiget dem Deutschen Orden das Patronats- 
recht, welches demselben zum Nutzen der in Preussen lebenden Ordensbrüder 
• lic Gräfin Mechtildis von Sayn im Orte Brethbach (Wald-Breidbach) geschenkt hat. 

Original auf Pergament ; das Siegel abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Ilennes, I. p. 171, Nr. 192. 3O1 (a 304) 

1260. Schloss Vierthurm (Castrum quatuor tum um), 30. Jänner. 

Gertrtui von Kunring erlässt den Deutsch - Ordensbrüdern zum Seelenheile 
ihres Gemals Albero eine jährliche Abgabe von 57 Pfennigen, welche die Deutsch- 
Ordensbrüder von ihren zu Treuchendorf gelegenen Gütern dem Bruder genannten 
Allieros zu entrichten haben, der den Deutsch - Ordensbrüdern diese Aecker 
geschenkt hatte. 



Digitized by LjOOQIC 



94 

Zeugen : Herr Elblo von Arberg, Herr C'harlo Priester, Ulrich Notar, Pretf- 
ning, Bürger von (Wiener-)Neustadt, Konrad, Oftizial, Bruder Heinrich von Mers- 
wanch, Bruder Meinhard und Andere mehr. 

Original auf Pergament ; das einst an Pergamentstreifen gehangene Siegel der 
Gertrud fehlt. 362 (a 305) 

1260. (Koblenz), 3. Februar. 

Theoderich, der Schultheiss und die namentlich angeführten Schoflen zu Kublenz 
beurkunden, dass Gertrud vom Kirchhof und ihre Söhne dem Deutschen Hause 
iu Koblenz einen zu Lützelkoblenz am sogenannten Wartbaum gelegenen Wein- 
garten um 21'/;! Mark, welche selbe erhalten zu haben erklären, verkauft haben; 
zugleich stellen sie dem Deutschen Hause Bürgen, dass die zwei weiteren gegen- 
wärtig abwesenden Söhne (Cono und Heinrich) der obengenannten Witwe Gertrud 
innerhalb fünfzehn Tagen, nach ihrer Rückkunft, ihre Zustimmung zu diesem Ver- 
kaufe geben werden, widrigenfalls die Bürgen zum Einlager verpflichtet sein sollen. 

Original auf Pergament; das gelbe, an Pergamentstreifen hängende Wachs- 
siegel der Stadt Koblenz (beschädigt), stellt die Kathedrale und die Ringmauer 
von Koblenz vor. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 421, Nr. 481. 363 (a 306) 

1260. Sitzenberg, 13. Februar. 

Ottokar, König von Böhmen, Herzog von Oesterreich und Markgraf von 
Mähren, schenkt mit Zustimmung seiner Gemalin Margaret ha und des öster- 
reichischen Adels, zu seinem Seelenheile die Kirche zu Leubendorf am Berg 
Kreuzenstein in Oesterreich mit dem Patronatsrechte dem Meister und den Brüdern 
des Deutschen Hauses, welche für die Sache des Kreuzes sich selbst der Gefahr 
des Todes aussetzen. 

Zeugen: Otto Graf von llardegg, Otto von Meissau, Konrad von Hintberg, 
Konrad von Zelking, Otto von Haslau, Heinrich von Liechtenstein, Otto, Kämmerer 
von Berchtoldsdorf, Ludwig von Nettingstorf, Albero und Ludwig, Brüder von 
Zelking, Wernhard Persoelo, Khadold und Sifried die Waisen (Orphani), Meinhard 
von Zinzendorf, Andreas, Bruder des Benes von Mähren, Otto am Hof (in foro), 
Chunlin, Münzmeister zu Wien und Andere mehr.. 

Gegeben durch die Hand der Protonotare Ottokars, Arnold und Ulrich. 

Original auf Pergament mit doppeltem Reitersiegel aus weissem Wachs, stark 
beschädigt, an weissgrünen Seidenfaden. 364 (a 307) 

1260. Lüttich am St. Marien-Thor bei der Lambertskirche, 1. März. 

Jakob, »cantor Hoyensis« und OfHzial von Lüttich, bezeugt, dass die Deutsch- 
Ordensbrüder und die Gebrüder Theuderich und Otto von Malberg, in ihrem 
Streite über einige Güter, Gelder und anderweitige Punkte, auf den Bischof 
Heinrich von Lüttich compromitirt haben. 

Siegler: Jakob »Cantor Hoyensis« mit dein Siegel seines Oftizialates, die 
Herren : Wilhelm von Avernia (Auvergne), Thomas, Kaplan des Bischofes von 



Digitized by LjOOQIC 



95 

Lüttich, alle drei Canonici zu Lüttich ; Gerard von Kaugiz, Eberhard von Wolf, 
Ade, dessen Bruder, Johann von Lardirz, Egid, dessen Bruder, Heinrich, genannt 
von Stoneis, alle Schuften zu Lüttich. 

Original auf Pergament, die neun Siegel hängen an Pergamentst reifen und 
sind von braunem Wachs, alle stark verletzt, das fünfte und sechste fehlt gänzlich. 

365 (a 308) 
1260. Piber, 19. März. 

ilrich, Erzbischof von Salzburg, tritt die Kirche St. Johann bei Stubenberg, 
die ihm und der Salzburger Kirche gehurt, mit allen ihren bei Graz belegenen 
Einkünften und unter Zustimmung des Kapitels dem Deutschen Orden ab, so 
zwar, dass nach Abgang des Pfarrers Hermann, die genannte Kirche den Deutsch- 
Ordensbrüdern als Tafelgut anheimfallen solle. 

Zeugen: Herr Hermann, Spitalmeister von Zer Wald, Herr Konrad, Ilospitalar 
in Graz, Meister Ulrich, Landschreiber für Steiermark, Meister Berthold von 
Babenberg mit Herrn Wulfing von Leibnitz, Ritter und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an rothen Seidenfäden hängenden runden 
Siegel des Erzbischofes in braunem Wachs, welcher sitzend in der gewöhnlichen 
Stellung dargestellt ist. Siegellcgende : ^Ulricus D. G. Salzburgensis eccle. archiepis.« 
Ohne Gegensiegel. 366 (a 309) 

1260. 'Würzburg, im März. 

Prüder Albert, erwählter und bestätigter Pischof von Regensburg, genehmiget 
und bestätiget auf die Bitte Heinrich 's, Pischofes von Sambien, den Deutsch-Ordens- 
brüdern in Schwaben die Schenkung, beziehungsweise Uebertragung des Patronats 
rechtes der Kirche in Eger, durch Konrad, Konig von Jerusalem und Sicilien, 
1 1 erzog in Schwaben. 

Original auf Pergament. Siegler: Heinrich, Pischof von Sambien, da Pischof 
Albert keines besass, »cum adhuc sigillo proprio id est tjuod nostre dignitati 
<_«>mpctcret in adepto videlicet pontilicali benelicio careremus.« Umschrift: *(f Si- 
gillum II)einrici Dei gratia Sambiensis Epi.« Das kleine spitzovale Siegel in 
braunem Wachs, ist ziemlich gut erhalten und hängt an Pergamentstreifen. 

3»7 (a Jio) 
1260. (Lüttich), 3. April. 

Heinrich, Pischof von Lüttich, zeigt dem Arnold von Diest an, dass er zufolge 
des zwischen seinem (des Pischofes) Gefolgsmann Theoderich und dessen Prüder 
Otto. Söhnen des Deutsch-Ordensbruders Gerhard von Malbcrg, einerseits und dem 
Deutschen Hause andererseits geschlossenen Vertrages, gehalten sei, jene 50 Mark 
Lütticher Münze, die der gedachte Gerhard dem Arnold von Diest geliehen habe, 
•lein Deutschen Orden anzuweisen. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen hängenden spitzovalen 
stark verletzten Siegel in braunem Wachs, dessen Reste noch die besonders schöne 
Gravirung des Stempels erkennen lassen; mit Gegensiegel. Auf der Vorderseite 
ist der Bischof sitzend dargestellt, auf der Rückseite ist die Schildesfigur wegen 
Beschädigung nicht zu erkennen. Die Umschrift unleserlich. 368 (a 311) 



Digitized by LjOOQIC 



9 6 

iaöo. 8. Mai. 

Philipp von Hohen/eis befiehlt seinen Zollbeamten, die SchiHe des Deutschen 
Hauses in Koblenz, mit allem liierauf befindlichen bei deren Fahrt auf dem Rhein 
stromauf- und abwärts, ohne irgend eine Zollabgabe in Trechlingshausen, Ober- 
wcsel und 1 Joppard zu fordern, frei und ungehindert passiren zu lassen. 

Original auf Pergament mit schildförmigem Keitersiegel aus gelbem Wachs an 
rofhen Seidenfaden. Legende: »Sigillum Philipi de Hohnfels.« Ohne Gegcnsiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 169, Nr. 188. 369 (a 312) 

1260. Anagni, 15. Mai. 

Tapst Alexander IV. befreit nach dem Beispiele seines Vorgangers Papst 
Innocenz' IV. die Deutsch-Ordensbrüder von der Zehentpflicht. 

Siehe Transsumt ddo. (Speier), 13. März 1303, des Richters der Kurie zu 
Speier. »Cum a nobis petitur.« 370 (a 725) 

1260. Anagni, 10. Juli. 

I'apst Alexander IV. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, die 
Deutsch - Ordensbrüder daran nicht zu behindern, dass sie zu ihren erledigten 
Patronatskirchen Deutsch-Ordenspriester den Diöcesan-Bischöfen präsentiren und 
ihnen diese Pfründen verleihen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibullc. 
»Ex parte dilectorum tiliorum.« 371 (a 313) 

1260. Würzburg, 22. Juli. 

Iring, Bischof von Würzburg, vidimirt die Bulle Papst Gregor IX., ddo. 
I. Februar 1228, worin er sämmtlichen Bischöfen verbietet, Deutsch-Ordensbrüder, 
welche einer vollständigen Immunität und Exemtion sich erfreuen , ohne aus- 
drücklichen Auftrag des apostolischen Stuhles zu exkommuniciren oder mit dem 
Interdikte zu belegen. Zugleich führt derselbe eine Stelle aus einer andern Bulle 
desselben Papstes ddo. Lateran, 4. Februar 1228 an, worin dem Deutschen Orden 
das Recht eingeräumt wird, jene, welche bei demselben begraben werden wollen, 
durch Ordenspriester von geheimen Sünden zu absolviren, ihnen das heilige 
Abendmahl zu reichen und deren Leichname mit Kreuz und Umgang ungehindert 
zur Beerdigung auf den Friedhof zu bringen. 

Original auf Pergament mit hängendem braunen etwas beschädigten Wachssiegel, 
das den Bischof sitzend in der Rechten den Ilirtenstab haltend zeigt ; Legende : 
»Iringus Dei gracia Herbipolensis ecclesie eps.« Ohne Gegensiegel. 

»Cum dilecti filii.« 372 (a 314) 

1260. 8. September. 

Gerard Graf von J)iet beurkundet, dass Wigand von Brechen in Form 
Rechtens zu Braubach von den Beamten des Herrn von Kppstein auf seine An- 
sprüche an das Deutsche Haus zu Koblenz wegen eines zu Dinkholter gelegenen 
Weinberges desselben, — worüber Streit zwischen ihm und dem Deutschen Hause 
herrschte, — für sich und seine Nachkommen verzichtet hat. 



Digitized by LjOOQIC 



97 

Zeugen, die Ritter: Friedrich von Sehoninberg, Jakob, genannt Hunschwin, 
Kraft von Ropard , Enolf und Bigenoit, Kitter von Braubach; die Schöffen: 
Winand von Eschenbach , Gottfried , Sohn des Emicho und Albert , Konrad 
Müllner, Widecho, Konrad Rendewin, Konrad Aufdemsteg, Härtung, Embricho, 
Ulrich, Hermann, Heinrich vom Brunnen, Mengot. 

Original auf Pergament, mit weissem, stark beschädigtem hängenden Reiter- 
siegel des Grafen Gerard von Dietz, ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 170, Nr. 190. 373 (a 315) 

1260. MÖchling, 12. September. 

Otto, Propst und Archidiakon von Salzburg, päpstlicher Kapellan, ertheilt seine 
Zustimmung zur Schenkung, die der Erzbischof von Salzburg Ulrich, dem Meister 
und den Brüdern des Deutschen Ordens, besonders dem Hause zu Graz, hinsicht- 
lich der St. Johanns-Kapelle bei Stubenberg, deren Patronat ihm zugestanden, 
unter der Einschränkung gemacht hat, dass nach Abgang des dortigen Pfarr-Rec- 
tors Hermann, die Einkünfte besagter Kapelle als Mensalgut der Deutsch-Ordens- 
brüder zu Graz behandelt werden sollen. 

Zeugen : Hartnid, Propst zu St. Virgil (Virgilienberg bei Friesach in Kärnten), 
Friedrich von Walchen, Canonicus dortselbst, Meister Berthold des bischöflichen 
Hofes zu Salzburg Protonotar, Konrad, Pfarrer von Walthersdorf, Wernhard, 
Pfarrer von Rastadt, Wlumgus (sie), Pfarrer von Mooskirchen, Herr Kuno von 
Thurn. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelbvioletten Seidenfäden hängenden 
spitzovalen Siegel des Propstes, ziemlich erhalten. Siegel-Umschrift: »Otto pre- 
positus et archidiacus. ecclesie Salisburg.« 374 (a 315) 

1260. Bozen, 24. Oktober. 

Heinrich, Abt von Ateil zu St. Michael bei Bozen, verkauft mit Zustimmung 
seines Konventes dem Deutsch-Ordensspitale zu Lengmoos und Bozen zu Händen 
Bruder Hartitngs, Priesters und Komturs zu Lengmoos und Bozen eine Hube 
in der Nachbarschaft Bozens bei Sta. Justina gelegen und genannt »ad Surgum«, 
einschliesslich des Hauses, des Hofes, der Weinberge und anderer Zugehör für 
42 Pfund Pfennige unter der Bedingung, dass dem St. Michaelskloster der Rück- 
kauf offen bleibe. 

Notariatsinstrument aufgenommen vom Notar Otto im Hause des Hainz Gans 
(Anser) in Gegenwart der Zeugen: Meinhard von Bozen, Wernher Kipp von Fir- 
mian, Paulin seines Sohnes, Christan Rufreimez (?), Abraham, Albert von Laian, 
Jakobin und sein Bruder Marquard von Bozen und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit zwei Siegeln, dem des Abtes und dem des Kon- 
ventes von St. Michael, an Leinenfäden und stark beschädigt. 375 (a 317) 

1260. Wiener-Neustadt, 27. Oktober. 

Die Brüder des Deutschen Hauses zu (Wiener-)Neustadt schlichten, durch Schieds- 
spruch, einen Streit zwischen dem Deutschen Hause und dein Sohne des Ritters Graczhn 

7 



Digitized by LjOOQIC 



9 8 

über efn Haus, welches die Deutsch-Ordensbrüder daselbst von dessen Vater um 
12 Pfund angekauft haben, dahin, dass sie noch 3 Pfund Geld an den Sohn des 
Graezlin für das fragliche Haus sammt damit verbundenen Höfen zahlen; — zu- 
gleich wird Berthold von Engelschalches7>clde als Anwalt hiefür bestellt, dass dieser 
Schiedsspruch getreu eingehalten werde. 

Zeugen: Konrad Pfarrer von (Wiener-)Neustadt, Magister Gottfried, Herr Ulrich 
von Hitendorf, Herr Konrad von Zekkingen (Zelking?), Ueinbert von Kranichberg, 
Herr Otto von Arenstein, Herr Albero von Seybelsdorf, Leutold von Tobel, Herr 
von Klafterbrann (chlafenbrunne), Herr Bruno (Cruno?) Bürger, Cunvarer Bürger, 
Bruder Wilhelm Priester, Bruder Heinrich von Merswanch, Meinhard von Tulln, 
Friedrich Scholar und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen bangenden weissen 
Wachssiegeln, davon zwei, das Bertholds von Engelschalksfeld und des Land- 
komturs Otto von Haslau, stark beschädigt ; das dritte unverletzte ist das der 
Stadt Wiener-Neustadt. 376 (a 318) 



1260. Utrecht, im Hause des Ludwig, Dechant dortselbst, mit einem Anhange, 
ddo. in der bischöflichen Pfalz zu Lüttich, 6. December. 

Bischof Heinrich von Lüttich, bezeugt, dass sich die Brüder Theoderich und 
Otto von Malberg mit dem in dem Streite zwischen ihnen und dem Deutschen 
Orden über gewisse Güter und Gelder, insbesondere jene 100 Mark, die ihr 
Vater Gerhard, dem Gobert von Pcnveis, Propst zu Nivelle und die 50 Mark, 
welche er dem Arnold, Herrn von Diest, geliehen hatte, vom Bischöfe mit Hilfe 
der Schiedsrichter Engelbert von Ysenburg, Archidiakon zu Lüttich, Gcrord, Cantur 
dortselbst, Ludwig, Dechant zu St. Servaz in Utrecht und Meister Keiner, Schola- 
sticus zu Tongres und Gosiuin von /lortte,+d\e auch die erste Urkunde mitsiegelten, 
gefällten Spruche einverstanden erklärt haben. 

Zeugen: Otto, Propst von Aachen, Engelbert von Ysenburg, Archidiakon 
von Lüttich, Gerard, Cantor dortselbst, Meister Keiner, Scho'astikus zu Tongres, 
Arnold von Kixingen, Marschall des Bischofes, Walter von Soden. 

Original auf Pergament, die angekündigten sieben Siegeln hängen an Per- 
gamentstreifen, beschädigt, das dritte fehlt. 377 (a 319) 

1260. (Koblenz), 26. December. 

Heinrich von Sconeherg und die Witwe Geranfs 7>on Dollensdorf, beurkunden, 
dass Goestu, die Ehefrau des Winand Hnnswin , eine Rente von l /. A Mark, 
haftend auf einer Hofstätte in der Ler zu Koblenz (worauf der Weber Ltuhvig 
ein Haus erbaute), welche von ihrem Ehemanne dem Deutschen Hause zu Koblenz 
verkauft wurde, auch ihrerseits durch Bestätigung des eben erwähnten Verkaufes 
dem Deutschen Hause abgetreten hat. 

Original auf Pergament mit zwei hängenden Siegeln, davon das eine ab- 
gerissen, das andere (aus weissem Wachs) beschädigt ist. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 171, Nr. 191. 378 (a 320) 



Digitized by LjOOQIC . 



99 

ia6o. (Koblenz). 

Der Präceptor uiul die Brüder des Deutschen Hauses in Koblenz beurkunden, 
dass dieselben dem Kloster zu Siegburg einen Eimer Wein von ihren Gütern als 
Zins zu entrichten schuldig sind, und dass die jährliche Abstattung dieses Wein- 
Zinses für dieselben mehrere namentlich angeführte Personen in Güls unter ge- 
wissen Bedingungen übernommen haben. 

Siegler: Johann Dechant zu St. Castor, C. Pfarrer der Marienkirche zu 
Koblenz und das Deutsche Haus dortselbst. 

Zeugen: Die Schöffen von Güls: Jakob Schultheiss, Engelbert genannt Rathe, 
Sifrid, Cristian, Heinrich Kellermeister. 

Original auf Pergament. Die Siegel sind abgerissen und fehlen. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 421, Nr. 480. 379 (a 321) 

1261. Rom (Lateran), 11. Jänner. 

Papst AUxamicr IV. ermahnt die Minoritenbrüder in Böhmen, Mähren, Polen 
und Pommern das Volk zur Unterstützung der in Preussen und Liefland kämpfen- 
den Deutsch-Ordensbrüder zu ermuntern, indem er zugleich denjenigen, welche 
dieser Aufforderung Folge leisten, verschiedene Indulgenzen gewährt. 

Siehe Berufung auf diese Bulle ddo. Heilsberg (bischöflich Würzburgisches 
Scliloss), 24. Mai 1387 des Bischofes Heinrich von Ermeland. 

»Pro fulei negocio in Lyuonie ac Prussie partibus.c 3S0 (a 1357) 

1261. Rom (Lateran), 17. Jänner. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Landkomtur und den Brüdern des Deut- 
schen Ordens in Kärnten, Salzburger Diöcese, wenn ein allgemeines Interdikt 
über das Land verhängt ist, bei verschlossenen Thüren ohne Glockcngeiäute, unter 
Ausschliessung aller Exkommunicirtcn oder mit dem Interdikte Belegten, und still 
den Gottesdienst zu feiern. 

Original auf Pergament ; die Bulle ist abgerissen und fehlt. 

*Deuotionis uestre.« 381 (a 322) 

1261. Nidecken, 18. Februar. 

Diethcr, Graf von Katzenellenbogen, befreit das deutsche Haus zu Koblenz 
für alle Gegenstände von jeder, wie immer gearteten Zollabgabe bei St. Goar und 
Kheinfels am Rhein. 

Original auf Pergament mit weissem unbeschädigten Wachssiegel an rothen 
Seidenfäden, im Schilde einen stehenden Löwen zeigend: »S. Ditheri comitis de 
Kazenellenbogen.* Mit einem Gegensiegel, welches das Hauptsiegel verkleinert 
wiederholt. 

Zeugen : Der Graf von Jülich und Andere mehr. 

Gedruckt bei Hennes, I. pag. 173, Nr. 195. 382 (a 323) 

1261. Rom (I^ateran), 7. April. 

Papst Alexamkr IV. bestätiget dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens alle vom Kaiser Friedrich vor dessen Exkommunication dem Landkomture 

7* 



Digitized by VjOOQlC 



IOO 

und Deutsch Ordensbrüdern in den Herzogtümern Oesterreich und Steiermark, 
dann der Mark Krain verliehenen Privilegien und zwar die Befreiung vor dem 
weltlichen Gerichts- Forum und die Zollbefreiung für alle zum Hausbcdarfe gehöri- 
gen Gegenstände, wie dies in dem Privilegium Kaiser Friedrichs ausführlicher 
enthalten ist. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Justis petentium desideriis.« 383 (a 324) 

1261. Rom (Lateran), 7. April. 

Papst Alexander IV. bestätigt den Brüdern des Deutschen Ordens die Ueber- 
gabe der St. Johannes- Kapelle am Flusse Feistritz, welche der Frzbischof und das 
Kapitel von Salzburg, denen das Patronat zustand, dem Deutschen Orden unter 
der Bedingung geschenkt hatte, dass nach Abgang des Rectors der Kapelle, deren 
Einkünfte «lern Deutschen Orden zufliessen sollen, unter Aufrechthaltung der Con- 
grua für den jeweiligen Pfarrer. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Solet annuere sedes apostolica.« 384 (a 325) 

1261. Rom (Lateran) 7. April. 

Papst Alexander IV. bestätigt dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens die vom Herzoge Friedrich von Oesterreich gemachte Schenkung des 
Patronatsrechtes in Gumpoldskirchen Passauer Diücese an den Orden. 

Einfache Abschrift einer Abschrift, auf Papier aus dem 18. Jahrhunderte. 
»Justis petentium desideriis.« 385 (a 32Ü) 

1261. Rom (Lateran), 12. April. 

Papst Alexander IV. gewährt den Deutsch-Ordensbrüdern das Recht in ihren 
eigenen Sachen Zeugenschaft vor Gericht abzulegen und dass dieselben nicht hie- 
von zurückgewiesen werden sollen, wenn die kanonischen und gesetzlichen Wir- 
schriften dies vorschreiben, es sei denn, dass ein gewichtiger und berechtigter 
Grund dawider obwalte. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Justis petentium desideriis.« 380 (L. 9) 

1261. Rom (Lateran) 12. April. 

Papst Alexander IV. gestattet dem Meister und den Brüdern des Deutschen 
Ordens, in eigenen Rechtssachen des Ordens als Zeugen rechtsgiltig aufzutreten. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibulle. 
»Justis petentium desideriis.« 387 (a 32S) 

1261. 27. April. 

Gottfried von Eppenstein und dessen Sohn Gottfried befehlen ihren Zolll>eamten 
in Braubach, die Schifte des Deutsch-Ordenshauses in Koblenz, ohne irgend eine 
Zollabgabe zu fordern, auf dem Rheine passiren zu lassen. 



Digitized by LjOOQIC 



IOI 

Original auf Pergament ; zwei weisse Wachssiegel, die an rothen Seidenfäden 
hängen, von welchen das erstere ein Reiter-Siegel mit der Legende : »Sigillum 
Godefridi de Eppensteint ; das zweite aber das »S. Gotfridi juvenis de Eppensteyn.« 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. pag. 172, Nr. 193. 388 (a 329) 

1261. Montefiascone, 31. August. 

Papst Urban IV. gibt allen Bischöfen und Prälaten bekannt, dass der Deut- 
sche Orden von allem Manth- und Geleitgeld, dann von allem Zoll für Nahrungs- 
mittel, Kleidungsstücke, Vieh etc. befreit sei. 

Siehe Transumt ddo. Köln, 8. Juni 1297 des N. Abt von St. Pantaleon und 
Meister Gottfried Dechant zu St. Gereon in Köln. 

»Kx parte dilectorum filioruni.c 389 (a 634) 

1261. Viterbo, 11. Decembcr. 

Urban IV. trägt den Minoriten-Ordensbriidern in Deutschland, Dacien und 
Polen auf, in Böhmen, Schweden, Dacien, Norwegen, Friesland, Polen, Pommern, 
Gothland und ganz Deutschland das Kreuz zu predigen, um den in Preussen, 
Liefland und Kurland gegen die Heiden kämpfenden Deutsch-Ordensbrüdern Hilfe 
zu bringen ; fünfhundert von ihnen seien grausam getödtet worden und der 
Ueberrest samint den Neugetauften schwebe in grösstcr Gefahr. Zugleich werden 
tlen Kreuzfahrern nach Mass der geleisteten Hilfe verschiedene Indulgenzen er- 
theilt und während ihrer Abwesenheit sowie auf die Nachricht ihres Todes hin, 
ihren Angehörigen der besondere Schutz, des Papstes zugesagt. 

Siehe Transsumt ddo. (Köln) 12. Juni 1262 des erwählten Er/bischofes von 
Köln E(ngelbert IL von Falkenberg). 

»Gementibus olim dilectis filiis.« 390 (a 334) 

1262. Viterbo, 5. Jänner. 

Papst Urban IV. beauftragt den Dechant, Thesaurar und Scholasticus zu Köln 
einen von Burkhard von Mulberg, Procurator des Deutschen Hauses zu Koblenz., 
mit dem Cisterzienserkloster Sayn abgeschlossenen Kauf über einen zu dem 
genannten Kloster gehörigen Zehentbezug, welcher nicht veränssert werden kann, 
aufzuheben und die Aebtissin und dtn Konvent des Klosters zur Rückerstattung 
des bereits erhaltenen Kaufschillinges an oben erwähnten Burkhard von Mulberg zu 
verhalten. 

Original auf Pergament mit Bleibulle, die an der Hanfschnur hing, aber ab- 
gerissen ist und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. pag. 172, Nr. 194. 

»Significarant nobis.« 391 (a 330) 

1262. Vitcrbo, 23. Jänner. 

Papst Urban IV. ertheilt dem Deutschen Orden folgende Privilegien: I. be- 
stätiget derselbe alle dem Deutschen Orden von Honorius III, Gregor IX. und 



Digitized by LjOOQIC 



102 

Alexander IV. verliehene l'rivilegien, 2. bestimmt er, dass die Regel des Johanniter- 
Ordens bezüglich der Armen und Kranken, jene des Templer-Ordens bezüglich 
der Priester, Ritter und der andern Brüder auf immerwährende Zeiten beobachtet 
werden, 3. soll der Deutsche Orden die den Heiden im Kampfe abgenommenen 
Ländereien und Beute eigenthümlich besitzen, 4. schärft der Papst die Beobachtung 
der drei Gelübde der Armuth, der Keuschheit und des Gehorsames ein, 5. das 
Haus zu Accon (Ptolemais) soll immer als Vorbild und Mutterhaus betrachtet 
und angesehen werden, 6. zum Meister des Ordens ist stets eine religiöse und 
ritterliche Profess-Ordensperson von allen Brüdern oder deren grösserem und be- 
sonnenerem Theile zu wählen, 7. die niedergeschriebenen Gewohnheiten des 
Deutschen Ordens dürfen nur mit Beistimmung des Meisters und des besonneneren 
Theiles des Kapitels abgeändert werden, 8. Niemand soll von dem Meister und 
Brüdern des Deutschen Ordens Huld und Treue, Eide oder Bürgschaften, ab- 
verlangen, 9. Niemand soll abgefallene Ordensbrüder aufnehmen und beschützen, 
10. die mit eigener Hand bebauten und vor dem Generalkonzil im Besitze 
des Ordens befindlichen Landstriche sind von Zehenten frei, 11. er bestätiget 
die vom Deutschen Orden rechtmässig erworbenen Zehente, 12. damit den 
Deutsch - Ordensbrüdern zum Seelenheile nichts fehle, ist es ihnen gestattet, 
Kleriker und Priester, von woher sie immer kommen, aufzunehmen, auch gegen 
den Willen der Bischöfe, 13. die aufgenommenen Priester haben ein Probejahr 
zu bestehen, sie können entlassen werden und haben in der Regel im Kapitel 
keine decisive Stimme, 14. die Weihe der Kirchen und Kleriker hat der Orden 
bei den Diöcesanbischöfen nachzusuchen , 15. an öden Orten , welche den 
Deutsch - Ordensbrüdern geschenkt sind, dürfen dieselben unter gewissen Be- 
dingungen, Dörfer, Kirchen und Friedhöfe erbauen, 16. in bewohnten, dem Orden 
gehörigen Landstrichen, darf er für die Vorübergehenden, welche zu ihnen (des 
Ordens) Hause gehören, Bethäuser errichten, 17. die Profess soll schriftlich am 
Altare hinterlegt werden. Ferner sind noch mehrere Bestimmungen über die Oblaten 
über die mit dem Interdikte belegte Kirchen, über das Sammeln von Almosen 
durch Deutsch-Ordensbrüder, über Bruderschaften etc. in dieser Bulle enthalten. 
Siehe Transsumt ddo. Barletta, 31. Mai 1336 des Roger von Barletta Archi- 
diakon zu Rapolla und General-Yicar des Erzbischofes von Trani im Gebiete von 
Barletta und des Nikolaus Berton, königlicher Richter. 

»Etsi neque <pii plantat ne<jue <jui rigat.« 392 (a 9S8) 



1262. Vitcrbo, 25. Februar. 

Papst Urban IV. beauftragt den Abt von St. Marienberg in der Churer Diöcese 
gemäss der Bitte der Deutsch - Ordensbrüder eine Untersuchung über die den 
Deutschen Ordenshäusern zu Bozen und Lengmoos, Trienter Diöcese, widerrecht- 
lich entzogenen Ländereien, Bezitzungen , Einkünften, Häuser und Zehnten zu 
pflegen und all dies für die genannten Häuser zurückzufordern. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnur hängenden Bleibulle. 

»Peruenit ad audientiam nostram.t 393 (a 331) 



Digitized by LjOOQIC 



103 

1262. Hulnacken, 2. März. 

Konttid, Herr von Hulnacken, kündigt ein Lehen auf, das Gerlach von Ohne 
von ihm trug. 

Original auf Pergament mit einem fast ganz zerstörten Reitersiegel mit 
Gegensiegel. 394 (a 33 2 ) 

1262. Sumerburg, 1, April. 

Zmilo von IJchtcnburg, Baron des Königs von Böhmen, nimmt die Kirche zu 
Brod, deren Pfarrer und dessen Nachfolger soferne sie Deutsch Ordensbrüder sind, 
in seinen besonderen Schutz. 

Zeugen: Ulrich von Neuhaus, Heinrich von Przibizlau, Hermann von Reichenau, 
Volk mar von Babienitz , Albert von Vren, Pertherin von Borotzk, Georg von 
Jenikau, Winther von Bestwin, Jakob Kapellan des Zmilo von Lichtenburg, Heinrich 
Pfarrer von Slapans und viele Andere, sowohl Kleriker als Laien. 

Original auf Pergament, mit an rothweissen Seidenfäden hängendem unver- 
letztem Siegel in braunem Wachs; Legende; »-j- Dni, Zmilonis de Luhtenburgh.« 

395 (a 333) 
1262. Köln, 12. Juni. 

F ngelbert //. von Falkenbur^) erwählter Erzbischof von Köln transsumirt die 
Bulle Papst Urban IV. ddo. Viterbo, 11. December 1261, womit derselbe den 
Minoriten- Ordensbrüdern in Deutschland, Dacien und Polen aufträgt, in Böhmen, 
Schweden, Dacien, Norwegen, Friesland, Polen, Pommern, Gothland und ganz 
Deutschland den Krcu/.zug zu predigen, um den in Preussen, Liefland und Kur- 
land gegen die Heiden kämpfenden Deutsch-Ordensbrüdern Hilfe zu gewähren, 
\<m denen fünfhundert grausam getödtet wurden und der Ueberrest mit den Neu- 
getauften in grösster Gefahr schwebt. Zugleich werden den Kreuzfahrern nach 
Mass der geleisteten Hilfe verschiedene Indulgenzen eingeräumt und während 
•leren Abwesenheit werden ihre Familienglieder, sowie wenn die Nachricht ihres 
Todes eintreffen sollte, in den besonderen Schutz des Papstes genommen. 

Original auf Pergament; Siegel abgerissen und fehlt. 

^Gementibus olim dilectis tiliis.t 396 (a 334) 

1262. Viterbo, 9. September. 

Papst Cr hm //'. bestätiget dem Deutschen Orden das Patronatsrecht der 
Pfarre Schlanders in der Diöcese Chur, welches Kaiser Friedrich II. dem Deutschen 
Orden geschenkt hatte, und verbietet, den gedachten Orden in diesem rechtlichen 
Besitze zu stören. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnüren hängenden Bleibulle. 

»Sua nobis dilecti filii.« 397 (a 335) 

1262. Orvieto, 30. Oktober. 

Papst Crhtn IV. bestätiget, die Errichtung des Ilospitales zu Sterzing, welches 
Adelheid, die Witwe Hugo von Taufers fundirt und dotirt, sowie dem Deutschen 
Orden ülnsrgeben habe. 

Original auf Pergament, die Bleibulle ist abgerissen und liegt bei. 

»Justis petentium desideriis.« 398 (L. 10) 



Digitized by LjOOQIC 



104 

1262. Orvieto, 31. Oktober. 

Papst Urban IV. trägt den Dominikanern in Deutschland, Dacien, Böhmen 
und Polen auf, in ihren Predigten das Volk zur Annahme des Kreuzes anzueifern, 
um gegen die heidnischen Preussen und Lieflander, welche beiläufig fünfhundert 
Deutsch-Ordensbrüder grausam getödtet haben, in den Kampf zu ziehen, oder 
wenigstens den übrig gebliebenen Brüdern des Ordens Hilfsmittel etc. /u/u- 
wenden ; zugleich knüpft der Papst hieran Ablass-Bewilligungen. 

Original auf Pergament, mit der Bleibulle an der Hanfschnur. 

Siehe einfache Abschrift von circa 1300 (a 680). 

Gedruckt bei Ilennes, I. pag. 174, Nr. 196. 

»Gementibus olim dilectis filiis.« 399 (a 336) 

1263. Koblenz, 18. Jänner. 

Der Schultheiss, die Ritter, die Schoflen und die Gemeinde von Koblenz 
bestätigen, dass dieselbe dem Schöffen Heinrich Sconeweder und seiner Ehefrau 
Gerburgis (welche Rechtsvorgänger des Deutschen Hauses in Koblenz waren) vier 
Morgen Wald in Günshorn bei Ley und '/« Morgen zu Eey für den jährlichen 
Zins von 12 Hellern überlassen haben. 

Zeugen: Heinrich Schultheiss, genannt von Bacheim, Wilchelm und Wilhelm, 
beide genannt von Arch, Simon von der Pforte, Hennann von Hadamar, Heinrich 
und Sibold, Brüder von Mendich, Th., Albus, Heinrich, Sohn des Wilderich, 
Winand von Bopard, alle Ritter zu Koblenz. Heinrich Ritter zu Liitzelkoblen/. 
Bertram, Konrad Malpit, Philipp, Paul, Heinrich von Buch, Bertram Winter, 
Johann_von Andernach, Peter von Elz, alle Ritter in Wiese. Elias, Walter, Johann 
Hillo, Sifrid Spedil, Heinrich Steinhart, Richolf, Albert von Wildungen, Konrad 
Sohn Gerburg's, Sifrid dessen Sohn, Giselbert, Nikolaus, Wirich, Heinrich Cloviloych, 
alle Schöffen zu Koblenz. Gottfried von Leiga, Elias von Eeiga, Enolf von Flore, 
Albert Hillo, Emicho von Kessclheim, Ilertwig, Sohn des Paganus, Wenigo von 
Paffendorf, Wichard Heinburg, Heinrich Mesmalz, alle Bürger von Koblenz und 
andere Bürger mehr. 

Original auf Pergament mit braunem beschädigtem, hängendem Wachssiegel 
an gelb, roth und blauer Eeinenschnur, die Kathedrale und Ringmauer von 
Koblenz zeigend: »Sigillum civium Confluentinorum.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. pag. 178, Nr. 200. 400 (a 337) 

1263. Koblenz, 18. Jänner. 

Meister Johann, Dechant der Kirche des hl. Castor in Koblenz, Canoni- 
cus und Offizial des Trierer Erzbischofes, dann Meister Johann, Dechant der 
Kirche des hl. Florin in Koblenz vidimiren auf Ansuchen der Deutsch-Ordens- 
brüder in Koblenz die Bulle Papst Urban TU. ddo. Viterl>o, 12. Jänner 1262, 
worin er dem Schatzmeister der Kirche des hl. Severin zu Köln aufträgt, die 
Deutsch-Ordensbrüder in Deutschland auch mittelst Verhängung von Kirchenstrafen 
gegen alle muthwilligen Angreifer und Ruhestörer zu schützen. 

Original auf Pergament mit zum Theile beschädigtem weissem hängendem 
Wachssiegel der beiden Dechante. 

»Ad domum hospitalem.« 401 (a 338) 



Digitized by LjOOQIC 



105 

12Ö3 *3- Jänner. 

Papst Urban IT. befiehlt dem Bischöfe von Regensburg, dafür Sorge zu 
tragen, dass alle dem Deutschen Orden in dessen Diöcese auf unrechtmässige 
Weise abhanden gekommenen Güter wieder in das Eigenthum desselben Ordens- 
hnuses, dem sie früher gehörten, zurückgegel>en werden. 

Original auf Pergament mit Rasur; mit der an I [aufschnüren hängenden 
Uleibulle. »Peruenit ad audientiam nostram.« 402 (a 339) 

1263. Orvieto, 31. Jänner. 

Papst Urban //'. trägt dem Bischöfe von Brixen auf, die vom Trienter Bischöfe 
iil>er die Deutsch-Ordensbrüder verhängte Kxkommunication zu annulliren, wenn 
der Bischof von Trient nicht binnen acht Tagen, seit Empfang dieses Schreibens, 
widerrufe. Die Exkommunication war durch den Widerstand veranlasst worden, 
welchen die Deutsch-Ordensbrüder, den Massregeln und Sammlungen der apo- 
stolischen Nuntien, denen sie aber nicht unterworfen sind, entgegengesetzt haben. 

Original auf Pergament; die an Ilanfschnüren gehangene Bleibulle fehlt, 
»(^uerelam dilectorum filiorum.« 403 (a 340) 

1263. Frankhirt am Main, 21. Februar. 

SftTaz, Dechant der Kirche des heiligen Bartholomäus und ZT., Prior des Prediger- 
Ordens in Frankfurt vidimiren : I. das Privilegium Kaiser Friedrich II., ddo. 
Taren t im Monate April 1221, wodurch unter Andern Allen gestattet wird, auch 
reichslehcnbare (uiter, gleich Allodialgütern dem Deutschen Orden zu übertragen; -- 
2. die Bulle Papst /lomvius III. , ddo. Rente 22. Juni 12 19, worin das ebenerwähnte 
Privilegium Kaiser FHtutrich II. wegen Uebertragung reichsunmittelbarer Lehen 
bestätiget wird. 

Original auf Pergament mit zwei weissen zum Theile beschädigten Wachs- 
sicgeln ; ohne Revers; das eine zeigt als Legende: »Servatius .... Bartholomei«, 
in der Mitte steht: »Decan. Frankenfurt t ; das zweite ist beschädigt. 

»Justis petentium desideriis.* 404 (a 341) 

1263. Orvieto, 26. März. 

Papst Urban IV. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, die verschiedenen 
<len Deutsch -Ordensbrüdern verliehenen päpstlichen Privilegien, welche in der 
Hülle aufgezählt werden, genau zu beobachten und die Deutsch - Ordensbrüder 
»larin nicht zu beirren. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden angehängt ge- 
wesenen Bleibulle, welche aber beiliegt. 

Gedruckt bei Hartmann (Jrisar S. J. Diplomata pontificia Saec. XII. et XIII. 
S. 77—80. »Cum dilectis tiliis.« 405 (L. 11) 

1263. St. Polten, 4. April. 

Bischof Otto von Passau, bestätiget dem Komtur und den Brüdern des 
Deutschen Ordens zu Wien auf Bitten Bruder Heinrichs von Merswanch vom 
Deutschen Orden, der sich um die Passauer Kirche verdient gemacht hatte, das 



Digitized by LjOOQIC 



io6 

Patronat in Leuhentlorf, das sie von K. Ottokar von Böhmen, Herzog von 
Oesterreich und Steiermark, Markgraf von Mähren, bekommen haben, so zwar, 
dass sie mit Vorwissen des Erzpriesters oder Dechants, einen Säcularvikar in der 
vorgedaehten Kirche zu Leubendorf unter gewissen Bedingungen einsetzen dürfen. 

Zeugen: Heinrich, Propst von St. Polten, Leopold, Propst von St. Nikolaus, 
beide des Augustiner-Ordens, Meister Gerhard, Pfarrer von Wien, Weichard, ge- 
nannt von Perchtoldsdorf Vicedom ; die Passauer Domherren : Siboto von Lonstorf, 
Ulrich von Viehofen, Johann von Mcrswanch, Bertold von Heidendorf und Andere 
mehr. 

Original auf Pergament, das an grüngelben Seidenfaden gehangene Siegel 
fehlt. 

Gedruckt bei Heimes, I. p. 176, Nr. 197. 400 (a 342) 

1263. Kloster Landstrass in Krain (Landestrost), 3. Mai. 

Herzog Lirich von Kärnten, Herr von Krain, bestätigt, dass der Streit, den 
die Brüder des Deutschen Ordens in Laibach mit lieht ruh Stalockc über die 
Liegenschaften in Thal geführt hatten, dahin ausgeglichen wordeu sei, dass Hein- 
rich Stulockc gegen Zahlung einer bestimmten Geldsumme von Seite des Ordens, 
von allen weiteren Ansprüchen bezüglich dieser Güter abgestanden sei. 

Zeugen: Otto, Offo und Ortolf, P.rüder von Landestrost (Landstrass). Wil- 
helm von Minkendorf, Heinrich von Helfenberg, Friedrich, genannt Chlebeser, 
Ulrich Schenk von Werden, Friedrich von Tsclierneinbl, Gottfried von Preisek, 
Bcrthold. von Rabeiisberg, La/.arius von Neuenburg und Andere mehr. 

Original auf Pergament, «las an rothgelben Seidenfäden gehangene Siegel 
fehlt. 407 (a 34 j) 

1263. Frankfurt am Main, 5. Juni. 

Bruder Alhcrt, vormals Bischof von Regensburg, nun Prediger des Kreuzes 
in Deutschland und Böhmen, ertheilt allen denen, welche mit reuigem Herzen an 
den Festtagen der seligsten Jungfrau, der heiligen Elisabeth, dem Kirchweihfeste 
und während den Oktaven dieser Feste die Kirche des Deutschen Hauses in 
Frankfurt am Main besuchen, einen Ablass von 40 'lagen. 

Original auf Pergament mit den Resten von weissen leinenen Fäden; das 
Siegel fehlt. 

Gedruckt bei Heimes, I. p. 177, Nr. 19S. 40S (F. 11) 

1263. Padua, in der bischöflichen Pfalz, 30. Juni. 

Bischof Johann von Padua ermahnt seine Diöcesanen, dass sie die Deutsch- 
Ordensbrüder, welche neulich die Tartaren angegriffen haben und eine Mauer «1er 
Christenheit seien, mit Almosen bedenken und aufs Beste aufnehmen mögen. 

Original auf Pergament mit dem an rothleinenen Fäden hängenden spitzovalen 
Siegel des Bischofes in braunem Wachs: »f S. Joais Di. gra. Fpi. Paduani.« 

409 (a 344) 



Digitized by LjOOQIC 



107 

1263. Säben, in der bischöflichen Kammer, 29. August. 

Rischof Bruno von Brixen schenkt dem Deutsch-Ordensbruder Heinrich ge- 
nannt 7v« l'clsenberg, Praeceptor des Hauses der hl. Maria in Bozen und Leng- 
moos, Namens der überseeischen Ordensbrüder ein Haus im Wipthal bei der 
Kirche St. Maria gelegen, welches Haus »Spital in Sterzing« genannt wird; dazu 
auch <lie Pfarrkirche zu Sterzing und das Patronat. 

Zeugen: Herr Hugo von Stein (de lapide), Sifrid Fulchin, Heinrich von 
Herwigeshoven , Marquard von Berge, Eberlin von Velturns, Kuno genannt 
vhwarz, Supan, Kämmerer, Merchilin, Sclireiber und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelben Seidenfaden hängenden runden 
>iegel des Bisehofes: »Sigillum Brunonis Dei gracia Brixinensis Episcopi.« 

4io (a 345) 

1263. Sähen, 29. August. 

Bruno Bischof von Brixen, schenkt dem Deutschen Orden in die Hand des 
Landkomturs der Deutsch-Ordensballei an der Et seh und im Gebirge Heinrich von 
l't'lsenberg das Hospital sowie die St. Maria Pfarrkirche in Sterzing sammt allen 
ihren Rechten und Zugehörungen zum Heile seiner, seiner Vorfahren und Nach- 
folger im Amte, sowie seiner Voreltern Seelen. 

Zeugen: Heinrich von Stein (de lapide), Sifrid Fulchin, Heinrich von Her- 
wigeshoven, Marquard von Berge, Eberlin von Velturns, C'huuo genannt Schwarz 
(dictus niger) Supan Kämmerer, Merchilin Schreiber und Andere mehr. 

Alte, notarielle und undatirte Abschrift auf Pergament mit zwei beschädigten 
^pitzovalen Siegeln in weissem Wachs an Hanfschnüren. 41 1 (L. 12) 



1263. Orvieto, x. Oktober. 

Papst Urlkin IV. ermahnt alle Bischöfe und Prälaten, dass sie wider die 
Deutsch - Ordensbrüder, noch gegen deren Kleriker und Kirchen mit geistlichen 
Strafen vorgehen, noch sie mit anderen Belästigungen beunruhigen sollen. 

Siehe Transsumte : 1. ddo. Venedig von circa 1279 des Bruder Guido, 
Patriarchen von Grado und Primas von Dalmatien, Prandus, Abt zu den Heiligen 
Hilarius und Benedikt in Venedig und Benedikt, Prior zu St. Salvator in 
Venedig. (L 17) 2. ddo. 21. Juli 1300 des Propstes Albert und des Konventes 
zu Neustift bei Brixen in Tirol, (a 695). 3. ddo. 14. Juni 1336 des Bischofes 
Lorenz von Gurk. (a 1456). 4. ddo. Sachsenhausen bei Frankfurt a. M., 8. Mai 1386, 
des kaiserlichen Notars und Klerikers der Mainzer Diöcese, Johann Manegolt von 
Kassel, (a 135 1). 5. ddo. Udine im Schlosse, 20. Mai 1403, der Notare, Johann, 
Sohn des Odorick, Kanzler des Patriarchen von Aquileja und des Johann von 
Portoguaro. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Diplomata pontificia Saec. XII. et XIII. 
S. 80. 

*Cum dilecti filii.« 412 (a 1456) 



Digitized by LjOOQIC 



io8 

1263. Orvieto, 4. Oktober. 

Papst Urban IV. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, dein Deutschen 
Orden in seinem, ihm schon vom Papste Alexander IV. ertheilten Rechte nicht 
hinderlich zu sein, seine Priester auf jene Pfründen, wo der Orden das Patronats- 
recht rechtmässig besitzt, zu präsentiren. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Ex parte dilectorum filiorum.« 413 (a 346) 

1263. Orvieto, 6. Oktober. 

Papst Urban IV. befiehlt dem Bischöfe von Trient von den Unbilden abzu- 
stehen, die er durch Eintreibung von Zoll und Wegmauth den Deutsch-Ordens- 
brüdern in Bozen zufüge, da sie von solcher Steuer durch Papstbriefe befreit 
seien; zugleich zeigt er ihm an, dass der Bischof und der Propst von Feltre, 
sowie der Prior von St. Lorenz bei Trient vom heiligen Stuhle zu Konservatoren 
des Ordens und Richtern in dieser Angelegenheit vom apostolischen Stuhle be- 
stellt seien. 

Original auf Pergament, die an ITanfschnürcn gehangene Bleibulle ist abge- 
schnitten und fehlt. 

*Tn geueralem Christi lidelium notitiam.< 414 (a 347) 

1263. Orvieto, 31. Oktober. 

Papst Urban IV. bestätigt das von Alheid von Tan fers, Witwe Hugo's von 
Taufers unter Zustimmung des damaligen erwählten Bischofes von Brixen gestiftete 
und dotirtc Hospital zu Sterling. 

Original auf Pergament. Die Bleibulle ist abgerissen und fehlt. 

»Justis petentium desideriis.« 415 (L. 10) 

1263. Orvieto, 31. Oktober. 

Papst Urban IV. bestätigt dem Deutschen Orden die Schenkung und Ueher- 
gabe des Heiligen Geistspitales bei Sterzing durch Adelheid, die Witwe Iiugo's 
von Tau fers. 

Original auf Pergament, wurmstichig. Die B'eibulle ist abgerissen und fehlt. 
»Justis petentium desideriis.« 4 10 (a 348) 

1264. Koblenz, 7. Jänner. 

Meister Johann, der Dechant und das Kapitel von St. Castor zu Koblenz treffen 
mit dem Deutschen Hause daselbst eine Uebereinkunft über gewisse aufgezählte 
Renten und Genüsse, welche sie von letzterem beziehen, in der Art, dass an 
deren Stelle das vorerwähnte Deutsche Haus jährlich zu Martini eine Entschädigung 
von 6 Kölnischen Schillingen dem Kapitel von St. Castor leiste. 

Original mit drei unverletzten hängenden W T achssiegeln. Das erste weiss: »S. 
Johis. decani sei. Castoris in Cofluen.« Das zweite weiss: »Sigillum eccles. s. Castoris 
jn Confluentia« ; im Mittel die Gestalt des heiligen Castor und die Worte: »Scus. 
Castor.« Das dritte grün, stellt den Pelikan seine Brust zerreissend, dar. Legende: 
»S. Commendatoris in Confluentia.« — Alle ohne Gegensicgel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 179, Nr. 202. 417 (a 349J 



Digitized by LjOOQIC 



109 

1264. Wien (im deutschen Hause), 4. Mai. 

Dietmar von Baum gar tcn bestätiget als recht massiger Herr den Verkauf dreier 
I-tch Aecker in Als (Hernais), welche dessen Eigenleute Ebran und Kgeno den 
Peutsch-Ordensbrüdern in Wien verkauft haben. 

Zeugen: Otto, Pfarrer von Lauchse, Herr Hirzo, Richter daselbst, Herr Her- 
j-jann Aleo, Sweichard Frocurator des Herrn Otto vom Hofe (de foro), Eberhard, 
Perchtokl Hagen und Andere mehr. 

Original auf Pergament, mit weissem an Pergamentstreifen hängendem Wachs- 
siegel des Dietmar von Baumgarten, welches fast ganz abgebröckelt ist. 

418 (a 350) 

1264. Orvieto, 23. August. 

Papst Urban IV. erneuert das Privilegium Papst Honorim ff/., worin er 
verbietet, dass irgend Jemand von dem Deutschen Orden für die Ausbesserung 
von Mauern, Brücken und Wällen oder zu andern öffentlichen Baulichkeiten eine 
wie immer geartete Auflage etc. abverlange. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Uestre meritis deuotionis indueimur.« 419 (a 351) 

1264. Orvieto, x. Oktober. 

Papst Urban IV. verbietet, wie dies schon sein Vorfahrer Papst Alexander fV. 
gethan, sammtlichen Bischöfen und Prälaten, Deutsch-Ordensbrüder, deren Kleriker 
und Kirchen, nachdem der Orden unmittelbar dem apostolischen Stuhle untersteht, 
ohne dessen besonderen und ausdrücklichen Auftrag zu exkommuniciren oder mit 
dem Interdikte zu belegen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 
»Cum nos tamquam speciales.« 420 (a 352) 

1264. Orvieto, 6. Oktober. 

Papst Urban IV. trägt dem Bischöfe und dem Propste von Kehre, sowie dem 
Prior von St. Lorenz bei Tricnt auf, dass sie den Komtur und die Brüder 
des Deutschen Ordens in Bozen, Trienter Diöcese, gegen den Trienter Bischof 
schützen mögen, der unter Nichtachtung der Ordensprivilegien Zoll und Wegmauth 
von den Deutsch-Ordensbrüdern seiner Diöcese einzutreiben sich erlaubt. 

Original auf Pergament mit der an Ilanfschnüren hängenden Bleibulle. 

»In generalem Christi fidelium notitiam.« 421 (a 354) 

1264. Münstermaifeld, 26. November. 

A'uno, Ritter von Bac/ie/m, Schultheiss von Münstermaifeld, verkauft mit Zu- 
stimmung seiner Gemalin , dem Deutschen Hause zu Koblenz seine Güter zu 
Kalth, welche er von Bruno von Braunsberg zu Lehen hatte, für 77 Mark Kölnisch. 

Zeugen: Heinrich von Kauthen, Wilhelm Ileynburg, Keimar Bope, Heinrich, 
Sohn des Lufrid, alle Geschworene. Giselbert von Burg (? de Castro), Rudolf 
von Lev und Andere mehr. 



Digitized by LjOOQIC 



HO 

Original auf Pergament. Zwei weisse hängende Wachssiegel. Das erste, das 

Kapitelsiegel von Münstermaifeld, ist stark beschädigt. Das zweite, unl>eschädigt, 
trägt die Legende: »Sigillum Cunonis de Bacheim.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 167, Nr. 186. 422 (a 355) 

1264. Frankfurt am Main. 

Philipp von FnlkensUin und dessen Söhne Philipp und IVenther, ersuchen ihre 
Lehensleute und Freunde, die Güter des Deutschen Ordens, ohne irgend eine 
Zollabgabe, frei und ungehindert ziehen zu lassen. 

Original auf Pergament mit drei hängenden Reitersiegeln von gelbem Wachs, 
theihveise beschädigt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 179, Nr. 201. 423 (a 356) 

1265. Perugia, 30. Mai. 

Papst Clemens IV. befreit den Deutschen Orden von jeder Zahlung einer 
päpstlichen Steuer und darf derselbe auch von Niemanden in dieser Beziehung 
belästiget werden, es sei denn, dass ein ausdrücklicher päpstlicher Befehl hierüber 
vorliege. 

Siehe Transsumt ddo. Bologna, 19. März 1345 der drei kaiserlichen Notare 
Leontius, Archolanus und Leontinus. 

»Deuotionis uestre promeretur affectus.« 424 (a 1056} 

1265. Perugia, 2. Juni. 

Papst Clemens IV. eröffnet dem Meister und den Deutsch-Ordensbrüdern in 
Preussen, dass den Ordenspriestern gestattet ist, nach dem Zugeständnisse Papst 
Alexander IV. unter gewissen Bedingungen das Gelübde eines Kreuzzuges nach 
Preussen oder Liefland zu lösen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 180, Nr. 203. 

»Deuotionis uestre preeibus inclinati.« 425 (a 357) 

1265. Perugia, 2. Juni. 

Papst Clemens IV. an sämmtliche Bischöfe und Prälaten, dass sie ihren 
Pfarrern auftragen, die Deutsch-Ordensbrüder im Sammeln von Almosen nicht zu 
hindern, ihnen das Predigen in den Kirchen zu gestatten und im Privilegium rück- 
sichtlich des Erbrechtes des Deutschen Ordens zu schützen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Querelam gravem reeepimus.« 42O (a 358) 

1265. Perugia, 24. Juni. 

Papst Clemens IV. bestätiget die Privilegien des Deutschen Ordens, unter 
Andern auch jenes bezüglich der Freiheit des Almosensammeins in den Kirchen, 
ferner, dass auch Weltpriester ohne ihres Beneficiums verlustig zu werden, durch 
ein oder zwei Jahre den Orden Dienste leisten dürfen. 



Digitized by LjOOQIC 



III 

Siehe Transsumte dieser Bulle: I. von circa 1400 (14. Jahrhundert) des 
kaiserlichen Notares Konrad von Riten, (a 1109) 2. ddo. Marienburg, in der 
Kaminer des Hochmeisters Heinrich von Plauen, 27. August 1413 des Johann, 
Bischofes von Pomesanien und des Cisterzienserabtes Nikolaus von Peiplin. (a 1520) 
3. ddo. Schloss Resemburg, 26. September 1438 des Johann, Bischofes von Pome- 
sanien. »Cum dilectis filiis.« 427 (a 1688) 

1265. Mainz, xi. Juli. 

Werner, Erzbischof von Mainz, trägt seinen Zollbeamten am Rhein und Main 
auf, dem Deutschen Orden von jenen Gegenständen, welche auf dessen Eigen- 
thume gewachsen sind, keine wie immer geartete Zollabgabe abzunehmen, sondern 
dieselben ungehindert passiren zu lassen. 

Original auf Pergament, das braune Wachssiegel unbeschädigt an rothen Seiden- 
fäden hängend, stellt den Erzbischof vor, sitzend in der Rechten den Stab, in der 
Linken das Buch haltend : »Wernerus Dei g . . . Maguntine . . . sedis archiep.c 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Ilennes, I. p. 181, Nr. 205. 428 (a 359) 

1265. 24. Juli. 

Meister Johann, der Dechant von St. Castor zu Koblenz, transsumirt den dem 
Deutschen Orden von dem Pfalzgrafen bei Rhein Herzoge von Bayern Ludwig 
zu Ingolstadt am 22. Juli 1258 verliehenen Zollbrief, wodurch demselben für 
seine Güter die Zollbefreiung zu Fürstenberg und Bacharach eingeräumt wurde. 

Original auf Pergament mit weissem unbeschädigten hängendem Wachssiegel ; 
Legende: »S. Johis. Dec. . . sei. Castoris in Confl.« Ohne Gcgensicgel. 

Gedruckt bei Ilennes, I. p. 181, Nr. 204, p. 164, Nr. 181. 429 (a 360) 

1266. Viterbo, 8. Jänner. 

Papst Clemens IV. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, die Deutsch- 
( »rdensbrüder vor andern Bruderschaften jährlich einmal in den Kirchen ungehindert 
Almosen sammeln zu lnssen ; dass dieselben ohne besondern päpstlichen Auftrag 
weder exkommunicirt noch über deren Kirchen das Interdikt ausgesprochen 
werde ; dass die verstorbenen Ordensritter unentgeldlich zu begraben sind ; dass 
von ihrem Vieh etc. kein Zehent abgefordert werde. Die Dawiderhandelnden sind 
zu exkommuniciren und die Wohlthäter des Ordens, sowie die demselben Afli- 
liirten haben sich Indulgenzen zu erfeuen etc. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Cum dilectis filiis.« 430 (a 361) 

1266. Viterbo, 11. Jänner. 

Papst Clemens IV. fordert die Bischöfe, Prälaten und alle Prediger des Kreuzes 
auf, die Gläubigen zu ermahnen, dass sie die Deutsch-Ordensbrüder im heiligen 
Lande, welche einst siegreich gegen die Sarazenen kämpften, nun aber in grosser 
Bedrängniss gerat hen sind und nur innerhalb den Mauern Accon's sich noch 
halten, nach besten Kräften unterstützen. 

Original auf Pergament mit an Hanfschnüren hängender Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 182, Nr. 207. 

»Plus lugendum quam legendum.« 431 (a 362) 



Digitized by LjOOQIC 



112 

1266. Syberg, xo. März. 

Theoderich, Abt cles Klosters zu Syberg, erklärt, dass nach seinem Tode ein 
gewisser Zehent, den der Konvent des Klosters, das gewöhnlich »Schillingeskapelle« 
genannt wird, inne hat, dem Deutsch-Ordenshause zu Ramersdorf anheimfallen 
solle, weil jener Zehent ihm nur auf Lebensdauer zugestanden worden sei. 

Original auf Pergament mit Abt Theoderich's spitzovalem, stark beschädigtem 
Siegel aus weissem Wachs an Pergamentslreifen hängend. 432 (a 364) 

1266. 13. September. 

Die Grafen Meinhard und Albrecht von Tirol und Gürz, Vögte der Kirchen 
von Aquileja, Trient und Brixcn erkennen zu ihrem, ihrer Vorfahren und Krl>en 
Seelenheil den Deutsch-Ordensbrüdern in ihren (der Grafen) Ländern, völlige Zoll- 
freiheit zu. 

Original auf Pergament, das Reitersiegel des Grafen Meinhard hängt an 
gelben Seidenfäden. 433 (a 365) 

1267. Lak, 20. Februar. 

Herzog Ulrich von Kärnten und Herr von Krain, verleiht den Deutsch-Ordens- 
brüdern in Kärnten, Krain und der windischen Mark zum Seelenheile seines 
Vaters Herzogs Bernhard von Kärnten, verschiedene Freiheiten und Exemtionen, 
worunter die Befreiung von weltlichen Gerichten, von allen Abgaben, Steuern und 
Zöllen, zugleich räumt er ihren Häusern das Asylrecht ein. 

Zeugen : Friedrich Graf von Ortenburg, Johann, Vicedom von Krain, Wern- 
hard und Lambert, beide Kapläne, Ulrich von Liechtenstein und dessen Sohn 
Otto, Jakob von Gutenberg, Otto von Finkenstein, Morhard, Propst von Werth, 
Wercnher und Konrad, Brüder von Lak, Rudger von Laibach und dessen Sohn 
Raiwig, Reinher von Eichelberg, Hermann von Rauenstein, Gebhard von Lilgen- 
berg, Sifrid von Minkendorf, Ortolf von Kirchberg, Gerloch von Hertenberg und 
Andere mehr. 

Siehe Transsuml, bezüglich Berufungen und Bestätigungen dieses Privilegiums : 
I. drio. Gratwein, 9. November 1497 des Gregor Ray nncr, Doctor der Dekretalen, 
Pfarrer in Gratwein und Archidiakon der unteren Steiermark. 2., 3. und 4. ddo. 
Laibach, 23. Juli 1350 durch Herzog Albrecht von Oesterreich. (a 1100, 1101 
und 1102). 5. ddo. Friesach 25. Jänner 1490 des Andreas Osterwitzer, Dechant 
und des ganzen Kapitels von St. Virgil bei Friesach (a 1877). 434 (a 1903) 

1267. Viterbo, 20. Juni. 

Papst Clemens fV. bestätiget dem Komtur und den Deutsch-Ordensbrüdern 
in Lothringen, sämmtliche dem Deutschen Orden von den Päpsten, Kaisern und 
Königen verliehenen Privilegien und Freiheiten. 

Einfache unbeglaubigte Abschrift auf Papier aus dem 17. Jahrhunderte. 

»Cum a nobis petitur.« 435 (a 366) 



Digitized by LjOOQIC 



H3 

Nr. 436, 437, 438, 439, 440 und 441. 
Diese Nummern werden hier eingeschaltet, weil auf Seite ij bis 18 durch eitlen 
Irrthum die Nummern 48 bis einschliesslich jj doppelt erscheinen, und um hiedurch 
die fortlaufenden Nummern, der Anzahl der Kegesten entsprechend, richtig zu stellen. 

1267. 23. August. 

Johann, Abt des Prämonstratenser Stiftes Sayn bezeugt, dass das Deutsche 
Ilaus zu Koblenz einen Weingarten am Ufer der Mosel in Metternich von dem 
Ritter Gillo von Meisenheim, durch Tausch erworben habe und verzichtet zugleich 
auf das bisherige Zehendbezugsrecht. 

Zeugen : Emelrich, Kellermeister und Albert Gastmeister, Mönche des Klosters, 
genannt St. Marienstatt ; Theoderich, Schultheiss von Metternich, Gobelin, genannt 
Heinburg von Girsenach, Godhard und Andere mehr. 

Original auf Pergament ; das braune spitzovale beschädigte Wachssiegel hängt 
an Pergamentstreifen: »S. abbatis Seynensis.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 184, Nr. 208. 442 (a 367) 

1268. Vorau, 27. Jänner. 

Bruder Herbord, erwählter Bischof von Lavant und IV., Vicar des Salzburger 
Erzbisthumes, verleihen allen Christgläubigen der Salzburger, Seckauer und Lavanter 
Diöcese, welche den in äusserste Armuth verfallenen Deutsch-Ordensbrüdern zur Ver- 
theidigung des heiligen Landes Almosen geben, von der ihnen auferlegten Busse 
einen hunderttägigen Ablass im Namen des Salzburger Erzbisthumes. 

Original auf Pergament ; das braune Wachssiegel zeigt die heilige Jungfrau 
mit dem Kinde : »S. Fris. Herbordi .... ecc.« 443 (a 368) 

1268. Trier, 31. Jänner. 

Der Abt des Klosters des heiligen Martin zu Trier transsumirt die Bulle 
Papst Innocenz IV., ddo. Lateran, 10. Februar 1254, worin der Deutsche Orden 
▼on jeder fremden Gerichtsbarkeit exemt erklärt wird. 

Original auf Pergament; Siegel abgefallen und fehlt. 

»Cum olim duximus statuendum.c 444 (a 369) 

1268. Treviso, 11. März. 

Albert Gaia , öffentlicher Notar , vidimirt auf Verlangen Bruder Albert s, 
Bischofes von Treviso, die Urkunde Meinhards des Jüngeren, Grafen von Görz, 
ddo. Aquileja, im Monate März 1232, womit dieser die Schenkung des Land- 
striches von Brixenei (Brissenich) sammt Zugehör seines Oheims Meinhards des 
Adteren , welche letzterer dem Hochmeister Hermann und den Brüdern des 
Deutschen Ordens gemacht, unter Angabe der Grenzen der Schenkung von der 
»Villa Palatschin« bis zur Kirche St. Salvator und dann nach links bis zum 
Meere. 

Siegler : Bruder Albert, Bischof von Treviso, der Prediger- und der Minoriten- 
Ordens-Konvent dort selbst. 

Original auf Pergament; zwei gelbe spitzovale beschädigte Siegeln hängen 
an Leinenschnüren, das dritte fehlt. 445 (a 370) 

8 



Digitized by LjOOQIC 



U4 

1268. Prag, 15. März. 

Bruder Guido, Kardinal priester zu St. Lorenz in Lucina und Legat des apo- 
stolischen Stuhles, räumt sämmtlichen Christgläubigen in der Salzburger, Prager 
und Olmützer Diöcese, welche den Deutsch-Ordensbrüdern für das heilige Land, 
das zur Zeit hart bedrängt wird, Hilfe leisten, einen Ablass von 100 Tagen von 
der ihnen auferlegten Busse ein, jedoch hat sich diese Ablass- Ertheilung nur auf 
5 Jahre und auf nicht länger hinaus zu erstrecken. 

Original auf Pergament mit rothem, beschädigten Wachssiegel an rothen 
Seidenfäden den Kardinal knieend im Gebete darstellend: »S. Fris. Guidonis 
Tt. Sei. Laur. in Luc. Pbri. Card.« 446 (a 371) 

1268. Mainz, 17. April. 

Das Gericht des Erzstiftes Mainz beurkundet, dass Gerhard, der Rektor der 
Schulen zu Frankfurt am Main, sein Erbgut in Nieder- Lahnstein seinem Oheime 
Heinrich von Merinberg und dessen Frau und Kindern (Rechtsvorgänger des 
Deutschen Hauses zu Koblenz) verkauft hat um eine bestimmte Summe Geldes. 

Original auf Pergament mit gelbem, stark beschädigtem hängendem Wachs- 
siegel, das den Erzbischof sitzend, in der Rechten den Stab haltend, darstellt. 

Gedruckt bei Ilennes, I. p. 185, Nr. 210. 447 (a 372) 

1268. Avignon, 17. April. 

Papst Clemens IV. t bestätiget die Immunitäten und Exemtionen des Johanniter 
Ordens. Demnach ist der Johanniter-Orden allein dem Papste untergeordnet und 
von der Gerichtsbarkeit der Bischöfe befreit, desgleichen auch nicht verpflichtet, 
von seinen Kirchen, Kapellen und Personen irgend welche Steuern und Abgaben 
den Bischöfen zu leisten, noch auch letztere selbe zu fordern berechtiget. 

Siehe Transsumt ddo. Konstanz zu St. Stefan, 1. December 14 17 des Auditors 
der päpstlichen Kammer, Jakob von Camplo. 

»Licet ecclesie et hospitalia.« 448 (a 1554) 

1268. Viterbo, 25. Mai. 

Papst Clemens IV. bestätigt und erneuert dem Landkomtur und den Deutsch- 
Ordensbrüdern zu Bozen und Lengmoos, alle vom heiligen Stuhle und von welt- 
lichen Fürsten und Herren dem Orden ertheilten Privilegien. 

Original auf Pergament, beschädigt, mit der an rothgelben Seidenfäden 
hängenden Bleibulle. 

»Cum a nobis petitur.« 449 (a 373) 

1268. Viterbo, 1. Juni. 

Adaiger, Bischof von Feltre und Beiuno, befreit aus Liebe zu Bruder Her- 
mann vom Deutschen Orden , Osliarius (Thürhüter) des Papstes und wegen 
der grossen Dienste, die er dem Bischöfe und seiner Kirche erwiesen, den 
Deutschen Orden in seiner Stadt, Diöcese und Gebiete von allem Zoll und Weggeld. 

Original auf Pergament, das rothe Wachssiegel, zur Hälfte abgebrochen, 
hängt an gelbgrünen, leinenen Schnüren. 450 (a 374) 



Digitized by LjOOQIC 



HS 

1268. (Laibach), 4. September. 

Herzog Ulrich von Kärnten und Herr von Krain, schenkt über die Bitte 
seines Vicedoms und Kapellans Johann, früher Pfarrer zu St. Peter in Möttling, eben 
diese Pfarre sammt allen Freiheiten und Zugehörungen dem Deutschen Hause zu 
Laibach mit dem Beisatze, dass auch alle in Zukunft in Möttling zu erbauenden 
Kirchen dem genannten Deutschen Hause gehören sollen. 

Zeugen: Konrad, Abt von Sittich, Johann, Abt von Obernburg, Martin, 
Quardian der Minoriten zu Laibach, Johann, der Vicedom, Heinrich von Helfen- 
berg, Ruedlin von Pirbaum und dessen Sohn Raemig, Ortolf von Meingotsburg, 
Friedrich von Falkenberg, Gerloch von Hertenberg, Otto, Offo, Thomas und 
Ortolf, Brüder von Landestrost (Landstrass), Nikolaus und Grifo von Rautenberg, 
Engelbert von Sicherberg und Andere mehr. 

Original auf Pergament, das Siegel fehlt. 451 (a 375) 

1268. Frethene, 16. November. 

£., die Pröpstin und B., die Dechantin und der ganze Konvent von Frethene 
gestatten dem Deutschen Hause zu Ramersdorf, dass dessen Brüder alle Güter die 
einstens der Kirche von Frethene gehört, ihr aber entfremdet worden sind, sich 
aneignen dürfen. 

Original auf Pergament mit einem fast ganz zerstörten Siegel. 452 (a 376) 

1268. (Frankfurt am Main). 

Wolfram, einst Schultheiss von Frankfurt, verkauft aus der Hand seiner 
Gcmalin Udelvid und seiner Söhne Heinrich und Richvin, den Deutsch-Ordens- 
brüdern in Sachsenhausen drei Achtel und zwei Mass Roggen, die ihm die Brüder 
von einem zu Lindehe gelegenen Grundstücke jährlich reichten ; ausserdem ver- 
kauft er ihnen 30 Pfennige Frankfurter Münze, die man ihm von anderen Gütern 
gezinst hat. 

Zeugen: Konrad, Schultheiss zu Frankfurt, Volmar von Offenbach, Konrad 
Wobelin, Johann Goltstein, Heinrich Clobelauch mit andern Bürgern und Schöffen 
Frankfurts. 

Original auf Pergament, das Siegel fehlt. 453 (a 377) 

1269. Nimwegen, 10. Jänner. 

Otto, Graf von Geldern, erlässt dem Deutschen Orden alle Abgaben von 
dessen Höfen in Enghusen und Uvere mit der Bedingung, dass dort nur Hörige 
des Ordens zu Inwohnern (coloni) angenommen werden. 

Original auf Pergament mit theilweise verletztem Reitersiegel in grünem Wachs 
an rothen Seidenfaden, das ein kleineres Reitersiegel als Gegensiegel hat. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 187, Nr. 213. 454 (a 378) 

1269. 12. März. 

Florenz, Graf von Holland, ertheilt seinen Zöllnern in Ammers, Niemansvrient 
und Gervliet den Auftrag, die Güter des Deutschen Ordens ohne irgend eine Zoll- 
abgabc frei vorbeifahren zu lassen. 

Original auf Pergament mit hängendem Reitersiegel in braunem Wachs: 
»S. Florentii co(mitis Hollandie).« Ohne Gegensiegel. 455 (a 379) 

8* 



Digitized by LjOOQIC 



n6 

1269. Wien, 28. April. 

Ulrich, Abt von Altenburg, verkauft mit Zustimmung seines Konventes den 
Deutsch-Ordensbrüdern in Wien einen Weingarten zu Gumpoltskirchen, welcher 
einst einer gewissen Hirzinna gehörte, unter der Bedingung, dass die Deutsch- 
Ordensbrüder künftig hievon die gewöhnlichen Abgaben dem Kloster in Altenburg 
entrichten. 

Zeugen : Trautwin, Pfarrer zu Gumpoltskirchen, Gerung, Reuchslin, Heinrich 
Kürschner, Metzo und Andere mehr. 

Original auf Pergament; das braune stark verletzte hängende Wachssiegel 
zeigt den infulirten Abt sitzend, in der Rechten den Stab, in der Linken das 
Buch haltend: »(S. Ulrici abbatis de Al)tenburc(h).« 456 (a 380) 

126g. Mainz, 9. Juli. 

Richard, römischer König, verordnet, dass die Deutsch - Ordensbrüder zu 
Sachsenhausen den Röderbruch, einen Sumpf, gelegen neben dem kaiserlichen 
und Reichswalde bei Frankfurt am Main, auch ferner ebenso ungestört besitzen 
sollen, wie zu den Zeiten Kaiser Friedrichs und König Heinrich 's, seines Sohnes ; 
und ertheilt seinem Schulthciss, Ritter Wolfram zu Frankfurt oder wer Schultheiss 
wäre, den Auftrag, die Deutsch-Ordensbrüder in dem ruhigen Besitz dieses Sumpfes 
zu schützen. 

Original auf Pergament, das Siegel fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 186, Nr. 211. 457 (F. 12) 

1269. Leyden, 7. September. 

Florenz, Graf von Holland, bestätiget die dem Deutschen Orden von seinem 
Vater, dem römischen Könige Wilhelm, verliehenen Privilegien und verspricht die- 
selben in seinem Lande genau zu beobachten. 

Original auf Pergament mit braunem hängendem unbeschädigten Wachssiegel : 
»S. Florentii Comitis Hollandie.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 186, Nr. 212. 458 (a 381) 

1269. Neuhaus, 20. December. 

Ulrich von Taufers, rechter Erbe von Eppan, »verus haeres de Epiano«, 
überträgt mit der Hand und mit Willen seiner Gattin Eufemia die Kapelle der 
heiligen Maria Magdalena und die des heiligen Apostels Petrus beim Schlosse Eppan, 
deren eine nächst dem Schlosse, die andere unfern der Pfarrkirche St. Pauls ge- 
legen ist, dem St. Marien-Spitale im Wibthale bei Sterzing, welches dessen Vater 
Hugo und dessen Mutter Adelheid erbaut und dem Deutschen Orden geschenkt 
haben. Das Patronatsrecht der genannten Kapellen stand schon Ulrich's Gross- 
vater, Grafen Ulrich von Eppan zu. Die Schenkung geschieht zu Händen Diet- 
rich's von Wibelhofen (Wibelchoven), Landkomtur der Bailei von Bozen. 

Zeugen: Herr Goldo, Canonicus zu Sonnenburg; die Ritter Hiltegrin von 
Uttenheim und Rupert Vinchen, Volkert von Chemnat, Rupert Muesaugen, Konrad 
Schilcher, Heinrich Jouchard und Andere mehr. 

Original auf Pergament, das Siegel Ulrich's in braunem Wachs hängt an 
grünen Seidenfaden, das seiner Gemalin fehlt. 459 (a 382) 



Digitized by LjOOQIC 



ii7 

X270. Dinslaken, z. Februar. 

Theodtrich, Graf von Cleve, nimmt die Deutsch - Ordensbrüder auf ihrer 
Rheinfahrt in seinen besonderep Schutz und bittet seine Freunde, denselben in 
allen Unternehmungen treulich beizustehen. 

Original auf Pergament mit hängendem Reitersiegel in braunem Wachs, un- 
verletzt: >Sigillum Theoderici comitis Clevensis.« Mit Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 187, Nr. 214. 460 (a 383) 

1270. (Wien), 24. Februar. 

Otto, genannt vom Hof, verkauft mit Zustimmung seiner Söhne, Töchter und 
Schwiegersöhne, den Deutsch-Ordensbrüdern in Wien, 12 Talente jährlich zu ent- 
richtender Abgaben. 

Siegler : der Aussteller der Urkunde und dessen Schwiegersohn Heinrich Puzlo. 

Zeugen : Heinrich von Gotensveld, Kuno der alte Münzmeister, Hermann Aal 
(Anguilla), Primus Wolwelo, dessen Bruder Pollin, Sifrid Leublo, Konrad genannt 
Kriegler, Leopold Pilichsdorfer und Andere mehr. 

Original auf Pergament; zwei gelbe, verletzte Wachssiegel hängen an. Das 
erste Siegel das Heinrich Puzlo's. Das zweite: »Sigillum Ottonis de Foro.« 

461 (a 384) 
1270. Koblenz, 28. Februar. 

Heinrich der Rothe, Ritter vom Werth bei Vallendar, verkauft dem Deutschen 
(lause zu Koblenz einen Hausplatz, gelegen in der Strasse hinter der Leer zu 
Koblenz und quittirt über die richtig erhaltene Kaufsumme. 

Zeugen: Heinrich von Sconeweder, Sifrid genannt Spedil, Johann genannt Hillo, 
Anselm, Walter von Kesselheim, Clovilloch, Konrad, Sifrid der jüngere, Nikolaus, 
Gylo, Erwin und Wirich, alle Schöffen von Koblenz und Andere mehr. 

Original auf Pergament. Siegel abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 188, Nr. 215. 462 (a 385) 

1270. Saeben, 6. Mai. 

Ulrich von Taufers und dessen Gattin Eufemia geben für ihr und ihrer 
Aeltern Hugo und Alheid von Taufers Seelenheil dem Deutsch-Ordensspitale im 
Wibthale bei Sterzing, dessen Stifter ihre genannten Aeltern gewesen, zwei 
Weingartenhöfe in Tscherms (Schermes) und einen Hof in Nalls mit allem Zugehör. 

Zeugen: Bischof Bruno von Brixen, Graf Gebhard von Hirschberg, Herr 
Albert von Voitsberg, Herr Marquard, Propst von St. Maria in Brixen, Heinrich 
von Voitsberg, Konrad, Kapellan, Konrad Schwarz (Niger) und Andere mehr. 

Original auf Pergament. Die Siegel der Schenker, Eufemia's und Ulrich's, 
beide in braunem Wachs, sind vorhanden. Ersteres ist spitzoval und war an 
schwarzen Seidenfäden an der Urkunde befestiget, Letzteres ist rund und hängt 
an rothen Seidenfäden. 4°3 ( a 3 8 °) 

1270. (Frankfurt am Main), Mai. 

Wicker an der. Brücke, Bürger von Frankfurt am Main, Sohn des Harpern von 
Offenbach, macht gemeinschaftlich mit seiner Ehefrau Gisela, verschiedene letzt- 
willige Verfügungen. 



Digitized by LjOOQIC 



n8 

Zeugen : Bruder Konrad, Prior, Bruder Hermann von Wetzlar Prediger- Ordens, 
Bruder Arnold und Bruder Gottfried von Morle, Priester, Bruder Ludwig, Komtur 
und Bruder Franko ; Hartrad von Wetzlar und Konrad von Mainz, Bürger von 
Frankfurt am Main. 

Mit zwei an leingarnenen Schnüren hängenden, wohlerhaltenen Siegeln, wovon 
das zweite das des »Commendator fratrum domus teutonice in Sassenhusen«, 
das erste aber das des Prediger-Ordens-Konventes in Frankfurt ist. 464 (F. 13) 

1271. Bonn, xo. Februar. 

Gerhard von Köln, Canonicus der Kirche von Bonn und Offizial der Propstei 
daselbst, fallt in dem Streite zwischen Bruder Wolfram vom Deutschen Hause in 
Rainersdorf, Pfarrer der Kirche zu Olme und dem Laien Wenemar von Olshouen, 
der besagtem Bruder 12V2 Joch Ackerland die zur Kirche von Olme gehören, 
zwei Jahre lang widerrechtlich entzogen hatte, das richterliche Urtheil, demzufolge 
Wenemar zwar abwesend, aber nach genauer Untersuchung und Zeugenverhör, 
zur Rückgabe der vorenthaltenen Güter verhalten wird. 

Zeugen : Heinrich, Cantor, Reiner von Mendene, Heinrich von St. Columba, 
Canonici der Kirche zu Bonn, Bruno, Priester, Canonicus von Wilich, Wilhelm 
von Remstorf, Kleriker und Andere mehr. 

Original auf Pergament; von den fünf an Pergamentstreifen gehangenen 
Siegeln sind nur Bruchstücke des ersten (mit Gegensiegel) vorhanden, die übrigen 
vier fehlen. 465 (a 387) 

1271. Wien, 16. April. 

Bruder Hartbert, Minoritenordens-Provinzial in Oesterreich, der Konvent der 
Minoriten-Ordensbrüder in Wien und Roger, Prior und der Konvent des Dominikaner- 
Ordens in Wien, vidimiren für den Deutschen Orden die Bulle Papst Alexander IV., 
ddo. Viterbo, 1. Juni 1257, worin derselbe die Bischöfe und Prälaten ermahnt, 
die Deutsch-Ordensbrüder nicht zu hindern im Sammeln von Almosen, bezüglich 
des Begräbnissrechtes und deren Bruderschaften, welchen er Indulgenzen einräumt. 
Zugleich gestattet er, dass, wenn Weltpriester mit Erlaubniss ihres Kirchen- 
vorstandes freiwillig und unentgeldlich durch ein oder zwei Jahre den Deutsch- 
Ordensbrüdern Dienste leisten, selbe daran nicht gehindert werden und sie ihre 
Benefizien inzwischen nicht verlieren sollen. Auch sollen die Bischöfe abgefallene 
Ordenspersonen nicht in Schutz nehmen und die Kirchen, Kapellen und Friedhöfe 
der Deutsch-Ordensbrüder unentgeltlich weihen. 

Original auf Pergament ; vier hängende Siegel. Das erste in weissem Wachs 
theilweisc verletzt : »S. Minist. . . Austrie« ; das zweite weiss unverletzt, stellt den 
gekreuzigten Heiland dar: »S. Minor, in Wienac ; das dritte in rothem Wachs: 
»S. Prioris frm. predic. in Wien« ; das vierte ist stark beschädigt. 

»Cum dilectis filiis.« 466 (a 388) 

1271. 25. April. 

Elisabeth, Meisterin des Klosters zu Peternach, verkauft mit Zustimmung des 
gesammten Konventes dem Deutschen Hause zu Koblenz die Erbrenten (nament- 
lich angeführt), welche sie in Nieder- Lahnstein rechtmässig besitzen. 



Digitized by LjOOQIC 



119 

Siegler : Der Abt Heinrich von Sprenckersbach und der Konvent zu Peternach. 

Original auf Pergament; zwei hängende Siegel aus braunem Wachs, deren 
eines den Abt stehend, in der Rechten den Stab, in der Linken das Buch 
haltend, darstellt: »Henrici Dei gracia abbatis Sprenkirsbach« ; das andere ist das 
»S. B. Jacobi api. eccl. peternacens.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 189, Nr. 217. 467 (a 389) 

127z. Koblenz, 2. Mai. 

Giselberi, Ritter von Meisenheim, genannt Gillo und dessen Ehefrau Fetrissa, 
verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz einen Weinberg, der gewöhnlich 
Gillenacker heisst, zu Metternich um 50 Mark als Allodialgut, desgleichen auch 
den von mehreren verschiedenen kleineren Grundstücken zu entrichtenden jähr- 
lichen Zins von 3 Mark um 30 Mark, und die oben erwähnten Eheleute nehmen 
eben diese letztgenannten Ackerparzellen, unter Bestätigung des richtigen Em- 
pfanges der vorgenannten Kaufschillinge, von dem Deutschen Hause zu Koblenz 
gegen einen jährlichen Zins von 3 Mark in Erbpacht. 

Zeugen: Heinrich Ritter genannt von Bacheim, Schultheiss, Heinrich Schon- 
weder, Sifrid Spedil, Johann Hillo, Anselm, Cloviloch, Walter von Kesselheim, 
Nikolaus, Konrad, Sifrid der jüngere, Gilo, Erwin und Wirich, alle Schöffen von 
Koblenz und Andere mehr. 

Original auf Pergament; das Siegel hing an rothen Seidenfaden, ist aber 
abgeschnitten und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 190, Nr. 218. 468 (a 390) 

1271. Rom (Lateran), xz. Mai. 

Papst Gregor X. beauftragt den Bischof von Sekkau, in Sachen des Komturs 
und der Brüder des Deutschen Ordens in Kärnten sich des Ordens gegen den 
Richter und die Geschwornen in Friesach anzunehmen, welche mit einer Schaar 
Gewaffneter das Deutsch - Ordens - Hospital zu Friesach überfallen, die Thore er- 
brochen und grossen Schaden dem Komtur und Ordensbrüdern dortselbst zugefügt 
hal>en. Der Bischof von Sekkau soll in dieser Angelegenheit die Parteien verhören, 
Recht sprechen und die Schuldigen mit Kirchenstrafen belegen. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnüren hängenden Bleibulle. 

»Conquesti sunt nobis.« 469 (a 673) 

X27Z. 2. Juli. 

Florenz, Graf von Holland, verbietet seinen Zöllnern in Niemansvrint, Ammers 
und Gervliet, von Gütern des Deutschen Ordens was immer für eine Zollabgabe 
abzufordern. 

Original auf Pergament, mit braunem, hängendem unverletztem Wachssiegel : 
»S. Florentii comitis Hollandie.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 192, Nr. 219. 470 (a 391) 

127 z. Sterzing, 14. Juli. 

Graf Meinhard von Görz- Tirol, Vogt der Kirchen von Aquileja, Trient und 
Brixen, bestätigt den Gütertausch zwischen dem Komtur Friedrich und den Deutsch- 



Digitized by LjOOQIC 



120 

Ordensbrüdern zu Sterzing und Heinrich, genannt Wolf. Jener gibt diesem zwei 
beim Thurme in Murith (Mareith) gelegene Höfe, die Meinhard's Grossvater, dem 
Heiligen-Geistspitale in Sterzing zu seinem, seiner Vorfahren und Nachkommen 
Seelenheile geschenkt hatte, für einen in Rintschinnis gelegenen Hof, der Heinrich's 
Eigenthum ist. 

Zeugen: Herr Heberchard, Kapellan des Grafen, Canonicus von Trient und 
Otto, Priester, Heinrich von Neuenburg, Konrad von Vellenberg, Rudeger von 
Matrei , Deutsch - Ordensbruder in Sterzing , Konrad von Eben , Otto , genannt 
Helbling, beide Ritter, Wilhelm, Albero und Rudolf, Notare, Rudolf von Telfs 
und Andere mehr. 

Original auf Pergament, mit dem an weissen Leinenfaden hängenden Reiter- 
siegel des Grafen in braunem Wachs. 471 (a 392) 

1271. Orvieto, 23. Juli. 

Papst Gregor X. bestätiget dem Landkomtur und den Deutsch-Ordensbrüdern 
in Oesterreich, Steiermark, Kärnten und Krain, alle ihnen verliehenen Privilegien, 
Freiheiten und Exemtionen von weltlichen Abgaben durch Könige und andere 
Fürsten. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Blei- 
bulle. »Cum a nobis petitur.« 472 (a 393) 

1271. Oktober. 

Heinrieh, Theoderieh genannt der Jüngere und Bruno, Herren von Isenburg, 
bezeugen, dass Eberhard, Abt von Rommersdorf, mit Zustimmung seines Kapitels 
ihren in der Pfarrei Vallendar gelegenen Weinberg, genannt Crudeweg, dem 
Deutschen Hause zu Koblenz um 100 Mark verkauft habe. 

Original auf Pergament. Drei gelbe an Leinenfaden hängende Wachssiegel. 
Das erste, unbeschädigtes Reitersiegel mit der Umschrift: »S. Henrici de Isenburg.« 
Das zweite, zum Theile verletztes Reitersiegel : »Sigillum Theo . . . .« Das dritte 
schadhaft: >. . . lum Brunonis de Ysenburg.« Alle ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 194, Nr. 221. 473 (a 394) 

1271. Hönningen, im Hofe der Herren von St. Simeon in Trier, Oktober. 

Der Edle Ludwig von Neuenbürg, genannt Walpod, beurkundet, dass Adei/ieid 
von Meiischeit, vormalige Ehefrau des Konrad, genannt Beier, Ritters von Hön- 
ningen, auf alle Forderungen an das Deutsche Haus zu Breidbach und auf alle 
Klagen wegen der Güter und Renten, auf die sie ein Recht gehabt, sammt ihrem 
nunmehrigen zweiten Ehegemal Andreas verzichtet habe. 

Zeugen : Gerlach Herr von Arenfels, God. Priester von Rommersdorf, Lampert 
Diakon, Ludwig von Neuenburg Ritter, God. von Nanscheit, Theoderich von 
Striphen, Wolfram, Ernest Sohn des Dieners Henfried, Ludwig Schmied, Sybodo, 
Martin, Wolfram und andere Geschworne des Gerichtshofes der Herren zu St. Simeon 
in Trier. 

Original auf Pergament mit braunem, hängendem beschädigtem Wachssiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 192, Nr. 220. 474 (a 395) 



Digitized by LjOOQIC 



121 

1271. Orvieto, 16. September. 

Papst Gregor X. bestätiget dem Praeceptor und den Deutsch-Ordensbrüdern 
im Wibthale bei Sterzing (Diöcese Brixen), dass das Patronatsrecht über die 
St. Peterskirche zu Schloss Eppan und über die Maria-Magdalena-Kapelle, die in 
der Trienter Diöcese gelegen sind, von Ulrich von Taufers und Eufemia, seiner 
Gattin mit Zustimmung des Trienter Bischofes dem Deutschen Orden geschenkt 
worden sei. 

Original auf Pergament, die Bleibulle ist weggerissen und fehlt. 

»Cum a nobis petitur.« 475 (a 396) 

1*72. Februar. 

Friedrich, Edler Herr von Neuenburg, bezeugt, dass der Abt Eberhard, mit Zu- 
stimmung des Kapitels von Rommersdorf, dem Deutschen Hause zu Koblenz einen 
in der Pfarrei Vallendar gelegenen Weinberg, Crudeweg genannt, verkauft habe. 

Original auf Pergament mit weissem, an Leinenschnüren hängendem un- 
beschädigtem Reitersiegel : »S. Domini Friderici de Novo-Castrot ; mit Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 197, Nr. 225. 476 (a 397) 

1272. Koblenz, 26. Mai. 

Heinrich Sconeweder, Bürger zu Koblenz und Gerburgis, seine Ehefrau setzen 
fest, was ihrem Sohne Peter (durch diesen später dem Deutschen Hause über- 
tragen), von ihrem Erbe als Vorantheil zukommen soll und zwar das Haus, mit 
dem Beinamen zum Spiegel, nebst andern Häusern, Gütern, Abgaben etc. zu 
Koblenz. 

Zeugen: Sifrid Spedil, Walter von Kesselheim, Anselm, Cloviloch, Konrad, 
Nikolaus, Gilo, Wolfram, Erwin, Albert, Wirich, Heinrich, Schöffen zu Koblenz 
und Andere mehr. 

Mit dieser Urkunde ist eine (Koblenz) am 14. Februar 1284 ausgestellte ver- 
bunden, in welcher Gerburg, die Witwe Heinrich Schoneweders, Deutsch-Ordens- 
schwester, dem Deutschen Hause zu Koblenz verschiedene Erbrenten zum Ersätze 
dessen überlässt, was sie veräussert hat. 

Original auf Pergament mit braunem, unbeschädigtem hängendem Wachssiegel, 
das die Kathedrale und die Mauern von Koblenz zeigt: »Sigillum civium 
Confluentinorum.« Die andere Urkunde hat ein gelbes unbeschädigtes Wachs- 
siegel: »S. Gerburgis relicte Schoni. Confl.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 194, Nr. 222, p. 258, Nr. 294. 477 (a 398) 

1272. Bozen, 14. Juni. 

Meinhard, Graf zu Tirol und Görz, Vogt der Kirchen zu Aquileja, Trient 
und Brixen, eximirt die Deutsch - Ordensbrüder von jedem weltlichen Gerichts- 
stande und bestimmt, dass sie vor keinem Richter oder sonst einem Menschen zu 
Gericht zu erscheinen verpflichtet sein sollen, ausgenommen vor dem Grafen selbst 
oder einem geistlichen Richter; sollte sonst jemand sie dazu nöthigen wollen, 
so wolle der Graf diese Unbilden so ansehen, als wären sie ihm selbst geschehen. 

Unbeglaubigte Abschrift auf Papier aus dem 14. Jahrhunderte. 

478 (L. 14) 



Digitized by LjOOQIC 



122 

1272. Orvieto, 5. Juli. 

Tapst Gregor X. bestätiget dem Deutschen Hause zu Koblenz alle demselben 
von Päpsten, Königen und anderen Fürsten verliehenen Freiheiten und Berechti- 
gungen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 196, Nr. 223. 

»Cum a nobis petitur.e 479 (a 399) 

1272. 2. Oktober. 

Theoderich, Graf von Cleve, nimmt die mit 300 Fässern Wein beladenen 
Schiffe der Deutsch-Ordenshäuser zu Koblenz in Ramersdorf nach Bezahlung des 
schuldigen Zolles in seinen besonderen Schutz. 

Original auf Pergament mit braunem, hängendem fast unbeschädigtem Reiter- 
siegel, dessen Umschrift: »Sigillum Theodorici comitis de Cleveia.« »Secretum 
comitis de Cleve« ist als Legende des Gegensiegels zu lesen. 480 (a 400) 

1272. Orvieto, 16. September. 

Papst Gregor X. bestätigt dem Komtur und den Brüdern des Deutschen 
Ordens in Bozen und Lengmoos alle Privilegien und Freiheiten die ihnen von 
seinen Vorgängern, den römischen Päpsten, verliehen worden waren. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar. Diploma pontificia Saec. XII. et XIII. S. 83. 
»Cum a nobis petitur.« 481 (L. 15) 

1272. Hostraditz, 29. December. 

Bruder Anna (Anno von Sangerhausen) Hochmeister des Deutschen Ordens 
überträgt mit Wissen und Willen der Deutsch -Ordensbrüder, Bruder Ludwig 's 
Landkomturs von Böhmen, Bruder Konrads Landkomturs von Oestcrreich und 
Bruder Hermann 's von Heldrungen, ein zur Bailei Mähren gehöriges, seit längerer 
Zeit leerstehendes Dorf namens »Crouls« (Crouls, das nach einer Dorsalnote 
»Chrawels« hiess, ist das heutige Dürrenkrut) auf die Bailei Oesterreich zur 
Location, weil es vielmehr zu Oesterreich, als zu Mähren gerechnet werden müsse. 

Zeugen : Bruder Hartmann, Landkomtur von Böhmen, Bruder Konrad, Land- 
komtur von Oesterreich und Bruder Hermann von Heldrungen. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhängenden Siegel 
des Ausstellers in schwarzem Wachs, das die heilige Jungfrau mit dem Kinde thro- 
nend zeigt: »S. magistri hospital. s. Marie Theut.« 482 (a 401) 

1273. (Koblenz), 10. Februar. 

Der Komtur und die Brüder des Deutschen Hauses zu Koblenz übergeben 
dem Gottfried von Lay, genannt von Scheven, ihren Hof nebst dazu gehörigen 
Gebäuden, Gärten und einem Stückchen Weinberg zu Huckerod gegen einen 
auf Neujahr zu entrichtenden jährlichen Erbzins; zugleich verpfändet Gottfried 



Digitized by LjOOQIC 



123 

seinen Weinberg Haimbuche zur Sicherheit der zu leistenden Zahlung und ver- 
pflichtet sich für sich und seine Erben, dass obige Güter nie getheilt werden. 

Siegler: Heinrich, Erzbischof von Trier und Gottfried von Lay. 

Zeugen : Bruder Ruotger und Bruder Sebert, Priester, Bruder Philipp, Bruder 
Gottfried von Edegrey, Bruder Dietrich von Lützelkoblenz, Bruder Gottfried, 
Schatzmeister, Bertram von Lay, Schultheiss und Zehentgraf daselbst. 

Original auf Pergament mit zwei gelben unverletzten an Hanffaden hängenden 
Wachssiegeln, deren eines den Erzbischof sitzend darstellt, wie er in der Rechten 
das Buch, in der Linken den Stab hält: »Sigillum Henrici dei gracia Trevirorum 
archiepiscopi.e Die Legende des andern Siegels, welches einen Pelikan im Neste 
stehend zeigt, lautet: »Si. comendatoris i. Confluencia.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 203, Nr. 232. 483 (a 402) 

1273. Lüttich, 15. April. 

Meister Marcuald, Archidiakon zu Lüttich, vidimirt die Bulle Papst Gregor X. 
ddo. Orvieto, 27. Juni 1272, worin derselbe dem Komtur und Deutsch-Ordens- 
brüdern in Biesen (Altenbiesen), Lütticher Diöccse, alle dem Deutschen Orden 
verliehenen Privilegien und Immunitäten im Allgemeinen bestätiget. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhängendem grünem Sicgel- 
fragment. »Cum a nobis petitur.e 484 (a 403) 

1273. (Laibach), 15. Mai. 

Ulrich von Dürretihoh, Landeshauptmann von Kärnten, Krain, der Mark und 
Friaul bestätigt, dass Wilhelm von Schärffenberg allen Ansprüchen zu Gunsten 
des Deutschen Hauses zu Laibach entsagt habe, die er auf vier zu Dobrilev, sechs 
zu Direzin und einem in Phastendorf gelegenen, von seinem gleichnamigen Vater 
verpfändeten Höfe hatte. 

Zeugen : Herr Ulrich Schenk von Hauspach, Herbord von Auersperg, Ortolf 
von Meingospurg, Walter Ungar von Stein, Friedrich, Truchsess von Kreig, 
Konrad, Gallo, Gottfried von Thruhsen und Andere mehr. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers der Urkunde ist abgerissen und fehlt. 485 (a 404) 

1273. Köln, x. Juni. 

Johann von Lewcnberg, Vetter des Erzbischofes Engelbert von Köln ver- 
handelt unter dessen Vorsitz mit dem Deutschen Ordenshause in Ramerstorf über 
den Frieden, denn er gebrochen hatte. 

Zeugen: Johann von Vrisheym Domherr von St. Andreas zu Köln, Egidius 
Raynlau, Johann Burggraf von Wolkenburg, Mathias von Are, Schenk, Daniel 
Unverzagt, Vogt von Limburg und Wolf von Holtorp, Ritter. 

Original auf Pergament, die früher an Pergamentstreifen angehängten zwei 
Siegeln, des Erzbischofes und des genannten Johann von Lewenberg, sind abge- 
rissen und fehlen, nur noch die Pergamentstreifen anhängend. 486 (a 405) 



Digitized by LjOOQIC 



124 

1273« 4- J uni « 

Ritter Friedvrich und dessen Bruder Gottfried von Virneburg beurkunden, dass 
ihr Anverwandter Sifrid von Brohl mit Zustimmung seiner Ehefrau alle seine zu 
Divelich und jenseits der Mosel zu Covern gelegenen Güter dem Deutschen Hause 
zu Koblenz um 44 V2 Mark verkauft und den genannten Kaufschilling erhalten 
habe; zugleich erklären dieselben, als Herren von Divelich, dass die daselbst 
gelegenen, von ihrem Anverwandten Sifrid von Brohl verkauften Güter nicht 
lehenspflichtig, sondern wahres Allodialgut seien. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden etwas 
beschädigten grünen Wachssiegel : »Sig. Fri(ederici d)e Virneburg.t Ohne Gegen- 
siegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 197, Nr. 226. 487 (a 406) 

1273. Pettau, 16. Juni. 

Ritter Wulfing von Baumgarten entsagt mit Willen seiner Erben und zu 
Gunsten des Deutsch -Ordens -Hauses in Sonntag (Gross -Sonntag), zum Heile 
seiner Seele auf einen zu Ober-»Chendingen« gelegenen Mansus mit allem Zugehör, 
unter der Bedingung, dass der Komtur Bruder Btrthold und die übrigen Brüder ihrer- 
seits zwei ebenda gelegene Höfe ihm zum lebenslänglichen Nutzgenusse überlassen. 

Zeugen: Herr Friedrich von Pettau, Herr Konrad, Pfarrer daselbst, Bruder 
Berthold, Komtur zu Sonntag, Bruder Ulrich, Pfarrer, Bruder Heinrich von Zwischen- 
bergen, Bruder Ulrich »Clainere (?) Bruder Wercard und Bruder Berthold, Deutsch- 
Ordensbrüder von demselben Hause, Herr Günther am »Cherpach« und Fritz von 
Holernes und andere. 

Original auf Pergament mit einem an Pergamentstreifen anhängenden stark 
verletzten Siegel der Stadt Pettau einen Heiligen zu Pferde darstellend in weissem 
Wachs, drei andere früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel sind sammt 
jenem abgerissen und fehlen. 488 (a 407) 

1273. 23. Juni. 

Johann, der Sohn des Ritters Simon von Entheritic, übergibt dem Deutschen 
Hause zu Koblenz einen bei Koblenz über den Rhein zwischen PafTendorf und 
Mulne (Ehrenbreitstein) gelegenen Weingarten, auf welchem eine Erbrente von 
5 Schillinge jährlich haftete, die Arnold von Kain bisher von ihm zu Lehen 
hatte — jedoch unter der Bedingung, dass gedachter Arnold von Kain ihm dafür 
einen Theil seines Weingarten und 4 Joch Ackerland, in Obcr-Engers gelegen, 
abtrete, welche Güter Arnold gegen den früher auf dem Weinberge gelegenen 
jährlichen Zins von 5 Schillingen wieder als Lehen erhält. 

Siegler: Gottfried, genannt Kolve von Arweiier. 

Original auf Pergament, mit an Pergamentstreifen anhängendem unverletzten 
Wappensiegel in weissem Wachs: »S. Godefridi Kolue de Arwilre.« Ohne Gegen- 
siegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 198, Nr. 227. 489 (a 408) 



Digitized by LjOOQIC 



125 

1273- 22. Juli. 

Saientin Edelherr von Isenburg und dessen Ehefrau Agnes verkaufen dem 
Deutschen Hause in Koblenz ihre zu Mallendar gelegenen Besitzungen, Remboldes- 
berg genannt um 140 Kölner Mark. 

Zeugen : Rulman vom Werth, Heinrich genannt Wilderich von Koblenz, Philipp 
von Wise, Giselbert genannt Sac von Isenburg, Heinrich genannt der Rothe vom 
Werth, Sigfrid Speidel, Heidenreich Schonhals, dessen Bruder Dietrich, Peter von 
Geislor und alle Schöffen zu Mallendar. 

Original auf Pergament. Vier gelbe hängende Wachssiegel. 1. unver- 
letztes Wappensiegel an rothblauen Seidenfäden ist das »S. Salentini de Ysenburg», 
ohne Gegensiegel, 2. mit rothblaugrünen Seidenfäden, abgerissen und fehlt. 

3. ein fast unverletztes Reitersiegel an rothblauen Seidenfäden hängend ist 

das: »S . . . . lum Gode omitis Seyn . . .« mit einem Gegensiegel dessen 

Legende: »Secretum Godefridi« lautet und den saynischen Löwenschild umgibt. 

4. zum Theile beschädigt an rothblaugrünen Seidenfäden, Wappensiegel mit der 
Legende: »S neonis senburg«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 198 Nr. 228. 490 (a 409) 



1273. Anagni, 4. August. 

Papst Gregor X. befiehlt allen Bischöfen und Prälaten, dass sie von den 
Deutsch-Ordensbrüdern oder deren Leuten, Lebensmitteln, Kleidern, Vieh oder 
andern Zugehörungen keinen Zoll, Mauth oder Brückengeld abnehmen sollen, 
widrigenfalls sie in den Kirchenbann verfallen. 

Siehe Transsumt von circa 1400 (14. Jahrhundert) des kaiserlichen Notars 
Konrad von Ritena (Riten?). 

»Religiosos uiros.c 491 (a 11 10) 

1273. Orvieto, 24. September. 

Papst Gregor X. bestätiget dem Komtur und Deutsch-Ordensbrüdern in 
Lothringen alle von den Päpsten und weltlichen Regenten (Kaisern und Königen) 
verliehenen Privilegien des Deutschen Ordens. 

Einfache Abschrift auf Papier aus dem 16. Jahrhunderte. 

»Cum a nobis petitur.« 492 (a 410) 

1273. Lyon, 19. Oktober. 

Papst Gregor X. eröffnet dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens, 
dass sie frei sind von jenem Zehnten, welcher gemäss eines unlängst abgehaltenen 
allgemeinen Konzils von den Einkünften aller Geistlichen zum Frommen des heiligen 
Landes entrichtet werden muss. 

Original auf Pergament, die an rothgelben Seidenfäden angehängt gewesene 
Bleibulle ist abgerissen und fehlt. 

»Jpsa nos cogit pietas.« 493 (a 411) 



Digitized by LjOOQIC 



126 

X273- Koblenz, 8. November. 

Ritter Johann von Schutbudcl und dessen Ehewirthin Sojie, verkaufen ihre 
zu Koblenz in der Nähe des Weilers St. Georgen (heute in der Görgengasse) 
neben dem Hofe des Ritters Heinrich von Bacheim gelegene Hofstätte sammt 
den hierauf erbauten Häusern und sonstigen Gebäuden, dann zwei Weingärten, 
von welchen einer 3 /4 Juch gross in Krumbenaker neben jenem Werners, 
genannt Wokerer, der andere '/ 2 J oc ^ gross nächst Buil gelegen ist, dem Deutschen 
Hause zu Kublenz für 20 Mark, welche sie richtig bezahlt erhalten haben — 
zugleich nehmen diese Eheleute eben die genannten Objekte um einen jährlichen 
Martiuszins von 2S Schillingen weniger 3 pf. in Erbpacht und es hat das 
Deutsche Haus von einer Pafzelle dem Ritter Arnold von Lny 4 Schilling weniger 
3 pf. Zins zu entrichten. 

Zeugen: Heinrich Schoneweder, Sigfrid Speidil, Walter von Kesselheim, 
Nikolaus, Konrad und Sigfrid, dessen Söhne, Gilo, Albert, Erwin und Heinrich 
von Adevelt, Schöffen zu Koblenz und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhängendem entzweige- 
brochenem Siegel in weissem Wachs der Stadt Koblenz: »(Si)gilum civium C(on- 
fluentinorum)«. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 200, Nr. 230. 494 (a 414) 

1273. Schillingskapell, 12. November. 

S. t die Meisterin und der Konvent zu Schillingskapell verkaufen dem Deutschen 
Hause zu Ramersdorf mit Zustimmung des Abtes von Floreff, 25 Joch Wiesen 
zwischen Denzighofen und Wernhofen für 50 Mark Kölner Pfennige. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln. 
Das erste in weissem Wachs, stark verletzt, zeigt die heilige Jungfrau mit dem Kinde 

thronend und ist das des Konvents: »Conventus de Ca( ).« Das zweite des Abtes 

von Floreff ist abgerissen und fehlt. Das dritte in weissem Wachs ist ein Wappen- 
Siegel mit der Umschrift: »Sigillum Lamberti de Reinbach«. 495 (a 415) 

1273. Köln, 14. November. 

Rudolf f., römischer König, nimmt den ganzen Deutschen Orden mit allen 
seinen beweglichen und unbeweglichen Gütern in seinen besonderen Schutz und 
erneuert und bestätiget die demselben von seinen Vorfahren, insbesonders von 
Friedrich //. und Heinrich verliehenen Privilegien und Freiheiten. 

Original auf Pergament, mit rothem unverletzten, an rothweissen Seidenfäden 
hängendem Siegel, das den König thronend, in der Rechten das Scepter, in der 
Linken den Reichsapfel haltend, darstellt: »Rudolfus Dei gracia Romanorum rex 
semper augustus.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 201, Nr. 231. 496 (a 416) 

1274. 6. Jänner. 

Theoderich, Graf von Cleve, nimmt den Deutschen Orden mit allen seinen 
Angehörigen, Schiffen und Gütern in seinen Schutz und schärft allen ein, denselben 
in keiner Weise zu belästigen, vielmehr ihm überall beizustehen. 



Digitized by LjOOQIC 



127 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhängendem Reitersiegel 
aus gelbem Wachs, unbeschädigt. Legende: »Sigillum Theoderici comitis Clevensis.« 
Mit Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 208, Nr. 239. 497 (a 420) 

1274. Lyon, 1. Februar. 

Papst Gregor X. verleiht dem Deutschen Orden das Recht, alle beweglichen 
und unbeweglichen Güter, mit Ausnahme der Lehenstücke , welche demselben 
letztwillig zugedacht oder geschenkt werden, unbehindert in Empfang zu nehmen 
und rechtmässig zu besitzen. 

Siehe Transsumte: 1. ddo. Marienburg, 16. August 1362 der Bischöfe Johann 
von Wermeland und Bruder Nikolaus von Pomesanien durch den kaiserlichen 
Notar Peter von Petrindorf aus der Kulmer Diöcese. (a 103 7) 2. ddo. Marienburg 
in der Vorstadt, 12. Februar 1404 der Bischöfe Arnold von Kulm und Johann 
von Pomesanien durch Nikolaus Berger, Kleriker der Diöcese Pomesanien und 
öffentlicher Notar. 

»Deuotionis uestre preeibus inclinati.« 498 (a 1462) 

1274. Hagenau 21. Februar. 

Rudolf /., römischer König, erklärt, dass bei Gelegenheit der abgehaltenen 
Generalkommission , um die während des Interregnums zerstückten und weg- 
geschenkten Krongüter wieder in den Besitz der Krone zurückzuführen, die Güter 
des Deutschen Ordens, obwohl darunter gleichfalls einige kaiserliche Krongütcr 
sich befinden, insolange unberührt belassen werden sollen, bis durch einen aus- 
drücklichen Befehl etwas Anderes hierüber verfügt würde. 

Original auf Pergament, das früher an Pergament streifen abhängende weisse 
Wachssiegel liegt, abgerissen und entzwei gebrochen, bei. Es stellt den König 
thronend, in der Rechten das Scepter, in der Linken den Reichsapfel haltend, 
dar: »Rudolfus Dei gracia Rom(ano)rum rex semper augustus.« Ohne Gegensiegel. 

499 ( a 42i) 
1274. 24. März. 

Ritter Rulman von Vallendar und Gertrud seine Ehefrau verkaufen dem 
deutschen Hause zu Koblenz zwei Weingärten zu Mallendar und weil von An- 
sprüchen ihrer Hörigen, der Erben Heinrichs von Wetzlar, auf diese Weinberge 
die Rede war, von denen aber einer minderjährig, der andere abwesend ist, so 
stellen sie andere Weinberge als Pfandstücke. 

Bürgen: Heinrich von Vallendar, Sohn Richwin's, Konrad genannt Weissbrod 
und Otto Bäcker von Vallendar. 

Original auf Pergament mit zwei weissen fast unverletzten an Pergament- 
streifen hängenden Wachssicgeln. Das erste ein Wappensiegel: »S. R . . . mani 
nobi. viri d. Valendir .« Das zweite das Osterlamm darstellend: »S. Dnae. Ger- 
trudis de insula.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 209, Nr. 241. 500 (a 422) 



Digitized by LjOOQIC 



128 

i«74* Lyon, 3. Mai. 

Papst Gregor X. bestätiget dem Landkomtur und Deutsch- Ordensbrüdern in 
Lothringen im Allgemeinen alle dem Deutschen Orden von irgend einer kirch- 
lichen oder weltlichen Person verliehenen Privilegien, Freiheiten und Immunitäten. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

»Cum a nobis petitur.« 501 (a 423) 

1274. Koblenz, 14. Mai. 

Adelheid von Müde, Witwe des Koblenzer Bürgers Hartwin, verkauft nach 
vorgenommener Theilung aller unbeweglichen Güter zwischen ihr und ihren Kindern 
dem Deutschen Hause zu Koblenz auf ihren Todesfall für 7 Mark den fünften 
Theil eines am Liebfrauenkirchhofe zu Koblenz gelegenen steinernen Hauses, 
wofür die jetzigen Miether einen jährlichen Zins von 5 Schillingen bezahlen. 

Zeugen: Sifrid genannt Spedil, Anselin, Heinrich genannt Knoveloch, Nikolaus, 
Konrad, Gylo, Aplo, Wirich, Ludwig, Erwin, Heinrich von Aldenvels, Heinrich 
genannt Housche, Sifrid der Jüngere und Thylemann von Mulne, alle Schöffen von 
Koblenz. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhängendem unverletzten 
gelbem Wachssiegel: »S. scabinorum Confluentinorum«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 204, Nr. 234. 502 (a 424) 

1274. Koblenz, 10. Oktober. 

Ritter Heinrich von Codern, Sohn Si/rid's, und seine Ehefrau Adelheid ver- 
kaufen dein Deutschen Hause zu Koblenz für 100 Mark alle ihre unbeweglichen 
in der Gemarkung von Waldorf gelegenen Güter. 

Zeugen : Heinrich genannt Schonweder, Sifrid Spedel, Heinrich genannt Knove- 
loch, Anselm, Konrad und Sifrid dessen Söhne, Nikolaus, Heinrich genannt 
Hovesche, Heinrich von Aldenveit, Giselbert, Wirich, Albert, Erwin, Walter von 
Kesselheim und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhängendem stark beschä- 
digten gelbem Wachssiegel der Stadt Koblenz, das die Kathedrale und die 
Mauern von Koblenz darstellt: >Sigil(lum civi)um Con(fluentinorum).« Ohne 
Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 206, Nr. 236. 503 (a 425) 

1274. Lyon. 19. Oktober. 

Papst Gregor X. befreit den Deutschen Orden von der Zahlung des Kirchen- 
zchentes zur Wiedergewinnung des heiligen Landes. 

Siehe Transsumt ddo. Bozen, 18. Mai 1345 des kaiserlichen Notars Heinrich, 
Sohn Dietlin's von Mühlbach. 

»Jpsa nos cogit pietas.« 504 (a 1057) 

1275. Lengenburch, 19. Jänner. 

Anna Gräfin von Lengenbnrch, dann deren Sohn Ulrich und deren Tochter 
Anna, beurkunden, dem Rtulolf mit dem Beinamen »der Dicke«, dann dessen 



Digitized by LjOOQIC 



129 

Gemahlin Gertrud und ihren Erben jene Güter geschenkt zu haben, welche der- 
selbe von Perthold von Thurm erkauft zu haben bekennt, nämlich 4 Hüben »in 
Dezzken,« eine Hube »in Gelschocz« und einen Weingarten als Lehen. 

Zeugen sind: Fritzmann von Costreuntz, Ortolf von Lengenburch, Herbord 
Castellan daselbst, Otschmann, Konrad von Vrainstein und dessen Sohn Ulrich, 
Bernhard Stoltz, Ilertwich, Arnold, Wichard, Schreiber gegenwärtiger Urkunde. 

Original auf Pergament, etwas beschädigt, mit weissem unverletztem Wachs- 
siegel an rothgrünen Seidenfiiden: »Sigillum Wodorici d. Langburg.« Ein zweites 
Siegel sammt Schnur scheint ausgerissen. 505 (a 426) 

1275. Lüttich, 8. März. 

Meister J. von Kamburg, Canonicus und Ofiizial zu Lüttich, bestätiget und vidimirt 
eine Abschrift der Bulle Papst Ilouorius' III., ddo. Rom (Lateran), 18. Jänner 1221, 
worin derselbe sämmtlichen Erzbischöfen und Bischöfen aufträgt, ihren Pfarr- 
kindern zu verbieten, unter angeblich falscher Auslegung des Lateranenser Konzil- 
beschlusses von den Deutsch-Ordens Gütern, welche mit eigener Mühewaltung be- 
baut werden oder von Neubrüchen Zehente zu fordern, und die Dawiderhandeln- 
den strenge zu bestrafen. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Oftizialates zu Lüttich ist abgerissen und fehlt, nur mehr der Pergament- 
streifen anhängend. »Quia plerumque.« 5°^ ( a 4 2 7) 

1275. Metnitz, 25. Juli. 

Duric 'Dietrich II.), Bischof von Gurk, ertheilt allen jenen, welche zum Bau 
der Kirche St. Kunigund am Lech bei Graz, die von Grund aus neugebaut wird, 
hilfreiche Hand leisten, einen Ablass von 40 Tagen, doch soll dieser Ablass nur 
für fünf Jahre giltig sein. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen anhängenden, stark 
beschädigten Siegel des Bischofes. 507 (a 428) 

1275. Koblenz, 20. September. 

Heinrich, Erzbischof von Trier, Ritter Dithard genannt von Paffendorf und die 
Bürger von Koblenz beurkunden gewisse, zwischen der Stadt Koblenz und dem 
Deutschen Hause daselbst gepflogene Verabredungen über die Absperrung und 
Bebauung eines zwischen der Stadtmauer und dem Deutsch- Ordenshause gegen 
den Rhein zu gelegenen Platzes, sowie über die Anlage eines Weges und Thores. 

Original auf Pergament mit zwei an rothen Seidenfaden hängenden Wachs- 
siegeln, deren eines unverletzt von grüner Farbe den Erzbischof sitzend darstellt, 
wie er in der Rechten das Buch, in der Linken den Stab hält : »Sigillum Henrici 

Dei gr virorum archiepiscopi.« Auf dem Gegensiegel: »Secretum Henrici 

Trevirin. archiepi.« — Das andere beschädigte Siegel stellt die Kathedralkirche 
und die Mauern von Koblenz dar: »Sigilum civium Confluentinorum.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 210, Nr. 242. 508 (a 429) 

9 



Digitized by LjOOQIC 



130 

1275- (Koblenz), 17. Oktober. 

Der Schultheis, die Ritter, Schöffen und die Gemeinde von Koblenz, ver- 
kaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz, gegen einen Erbzins von 12 Denaren 
gewisse bei Lay gelegene Grundstücke und gegen einen Zins von 3 Denaren einen 
auf dem Berg bei Capellen unterhalb der Besitzung der Erben des Ritters Reinbold 
von Sternberg gelegenen Weinberg; zugleich bestimmen sie, dass der Zins zu Martini 
zu entrichten kommt. 

Original auf Pergament mit gelbem unverletzten an Hanfschnur anhängendem 
Wachssiegel: »Sigilum civium Confluentinorum.c Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 207, Nr. 237. 509 (a 430) 

1275. 5- November. 

Der Abt von St. Martin zu Trier ermahnt als neuernannter Conservator der 
Privilegien der Deutsch-Ordensbrüder in Deutschland den Dechant von St. Florin 
zu Koblenz, sich seiner früheren Functionen in Bezug auf jene Privilegien zu 
enthalten. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen abhängendem weissen etwas 
beschädigten Wachssiegel, das den Abt sitzend, in der Rechten den Stab, in der 
Linken das Buch haltend, darstellt: »(Joha)nnes pacientia dei abbs. s. Martini 
Trev(erensis).c 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 211, Nr. 243. 510 (a 431) 

1275. 6. November. 

Der Abt des Klosters St. Martin zu Trier, subdelegirter Conservator der 
Privilegien des Deutschmeisters und der Deutsch-Ordensbrüder in Deutschland etc. 
schreibt dem Erzpriester von Kaiserswerth, dass er den Gottfried genannt von 
Friesem und den Kleriker Winand genannt von Lunenburg anhalte, den von den 
Deutsch-Ordenshäusern zu Koblenz und Ramersdorf in Kaiserswerth erpressten Zoll 
zurückzugeben, widrigenfalls sich dieselben zu Trier zu verantworten oder eine 
Venirtheilung zu gewärtigen haben. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen abhängendem weissen etwas 
beschädigten Wachssiegel, welches den Abt sitzend, mit dem Stabe in der Rechten, 
dem Buche in der Linken, darstellt: »(Johannes paciencia dei abbs.) s. Martini 
Treverensis.e 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 212, Nr. 244. 51 1 (a 432) 

1275. Wien, im Schottenkloster, 30. November. 

Otto von Haslau, Landrichter zu Oesterreich, schlichtet Namens des böhmischen 
Königes Ottokar einen über gewisse Zehente zu Gumpoltskirchen entstandenen 
Streit zwischen den Brüdern des Deutsch - Ordenshauses zu Wien einer-, dann 
Elblin von Arberg, andererseits der Art, dass nach dem Rathe der österreichischen 
Adeligen die genannten Deutsch-Ordensbrüder dem Elblin 24 Talente und ein 
anständiges Kleid übergeben, dagegen Elblin auf all' sein Recht auf diese Zehente, 
welche der Deutsch-Ordenskirche in Gumpoltskirchen verbleiben, verzichte. 



Digitized by LjOOQIC 



'3i 

Siegler: Heinrich von Kuuring, Hauptmann und Marschall von Oesterreich 
und die Stadt Wien. 

Einfache Abschrift auf Papier aus dem achtzehenten Jahrhunderte. 

512 (a 433) 

1275. Wien, im Schottenkloster, ix. December. 

Oßo von Arberg erklärt den Streit für vollkommen beigelegt und geschlichtet 
der zwischen dem Deutschen Hause zu Wien und dem Vatersbruder genannten 
Oflfbs, Elblin von Arberg betreff gewisser Zehente zu Gumpoltskirchen in der 
Schwebe war und zwar zu Gunsten der Deutsch-Ordensbrüder, welche nachge- 
wiesen haben, dass diese Zehente zu der Deutsch-Ordenskirche in Gumpoltskirchen 
gehören. 

Zeugen : Otto von Haslau , Landrichter von Oesterreich , Heinrich von 
Kunring, Hauptmann und Marschall von Oesterreich, Otto von Perchtoldsdorf, 
Heinrich von Hainfeld, Meister Konrad, Schreiber in Oesterreich und andere 
Adelige mehr desselben Landes. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhängendem weissen Wachs- 
siegel ; Legende: »S(igi)lum Off(o)nis de Arb(er)che. 513 (a 434) 

1275. Wien, im Schottenkloster, 11. December. 

Otto von Haslau, Landrichter von Oesterreich, bezeugt, dass der Streit, der 
wegen der Gumpoltskirchner Zehente zwischem dem Deutschen Hause in Wiener- 
Neustadt und Elblin von Arberg in der Schwebe und von dem Könige (Ottokar) 
von Böhmen ihm zur Schlichtung übertragen worden war, beigelegt sei. Demnach 
sollen die Brüder des Deutschen Hauses dem Elblin 24 Talente Pfennige der ge- 
bräuchlichen Münze und ein Festkleid geben, dieser aber allen Ansprüchen auf 
vorberührten Zehent auf immer entsagen. 

Zeugen: Heinrich von Kunring, Marschall und Hauptmann von Oesterreich 
und andere Adelige mehr dieses Landes, sowie die Bürger der Stadt Wien. 

Original auf Pergament; von den sieben an Pergamentstreifen angehängten 
Siegeln des Ausstellers und anderer theil weise nicht genannter Zeugen sind nur 
das erste, dritte und fünfte, die beiden ersteren in weissem, das letzere in 
rothem auf weissem Wachs, und auch diese nur äusserst fragmentarisch erhalten, 
von den übrigen nur die Pergamentstreifen anhangend, und dürften diese Siegel 
überhaupt nie an der Urkunde befestiget gewesen sein. 514 (a 435) 

«75- 

TA. Abt und der Konvent zur heiligen Jungfrau Maria in Rommersdorf, Prä- 
monstratenser Ordens verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz ihren am 
Krudenweg in der Nähe von Vallendar gelegenen Weinberg und verzichten auf 
alle ihnen rücksichtlich desselben zustehenden Rechte. 

Original auf Pergament mit zwei weissen an Pergamentstreifen anhängenden 
Wachssiegeln, davon das eine unbeschädigte den Abt stehend, den Stab in der 
Rechten, das Buch in der Linken vorstellt und die Legende führt: »S. abbatis 

9* 



Digitized by VjOOQlC 



132 

ccclcs'e. de Romcrstorph«, das andere etwas beschädigte stellt die heilige Jungfrau 
mit dem Kinde dar: »Sigil(lum ecc)lesie s. Marie in Romerstorph.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 213, Nr. 245. 515 (a 436) 

1275. (Köln). 

Schwester Hildegund, Aebtissin und die Schwestern des Klosters zum Spiegel, 
Cisterzienser Ordens, zu Köln verzichten auf die von der Gräfin Mathilde von 
Sayn dem Kloster übergebene Kirche zu Breidbach zu deren 1 landen, weil sie 
von dem Trierer Erzbischofe die Zustimmung hiezu und die Bestätigung der 
erwähnten Schenkung nicht erhielten. 

Diese Kirche wurde später dem Deutschen Orden geschenkt. 

Original auf Pergament; das früher an Pergamentstreifen anhängende Siegel 
des Klosters ist abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 423, Nr. 482. 516 (a 437) 

1276. 25. Jänner. 

Ritter Gerard, edler Herr von Kempenich und Beatrix, dessen Ehefrau, verkaufen 
dem Deutschen Hause zu Koblenz, alle ihre eigenthümlichen Allodialgüter in 
Ober-Engers um 46 Mark. 

Zeugen: Heinrich von Kempenich und Heinrich von Ettenich, Ritter und 
Deutsch-Ordensbrüder, Philipp, Christian Und Gottfried von Köln, Gottfried von 
Edegrey und Andere mehr. 

Original auf Pergament, etwas verletzt, mit zwei etwas beschädigten, an weissen 
Hanffäden anhangenden weissen Wachssiegeln : »Sigil. Gerardi de Kempenic« ; die 
Legende des zweiten nicht mehr deutlich lesbar. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 222, Nr. 254. 517 (a 438) 

1276. Rom (Lateran), 29. März. 

Papst Gregor X. trägt sämmtlichen Bischöfen und Prälaten auf, den Deutschen 
Orden gegen alle Angriffe auf dessen Eigenthum und bei Wiedererlangung der 
ihm testamentarisch vermachten Güter und bezüglich der Freiheit von Zehentent- 
richtung zu schützen. 

Einfache Abschrift auf Papier aus dem 17. Jahrhunderte. 

»Non absque dolore cordis.« 518 (a 439) 

1276. Rom (Lateran), 9. April. 

Papst Gregor X. fordert die Bischöfe und Prälaten auf, die Deutsch-Ordens- 
brüder im Sammeln von Almosen, dann in ihren Rechten rücksichtlich des Be- 
gräbnisses und der Bruderschaften nicht zu beirren und ohne ausdrücklichen und 
besonderen Auftrag des apostolischen Stuhles selbe nicht zu exkommuniciren und 
mit dem Interdikt zu belegen, deren Kirchhöfe und Kapellen ohne irgend eine 
Abgabe zu weihen, endlich zu gestatten, dass Weltpriester, welche freiwillig und 
unentgeltlich dem Deutschen Orden durch ein oder zwei Jahre dienen wollen, 
dies thun dürfen, ohne ihrer Benefizien verlustig zu werden. 

Transsumirt durch den Dominikanerprior zu Friesach c. 1276. 

»Cum dilectis filiis.« 519 (a 447) 



Digitized by LjOOQIC 



133 

1276. (Köln), i. Mai. 

Hermann, Dechant und Propst der Kirche von Bonn, das dortige Kapitel 
und das Deutsche Haus in Ramersdorf überlassen die Schlichtung des Streites 
über die Präsentation für die Kirche zu Olm dem Bruder Wolfard, welcher ent- 
scheidet, dass das Präsentationsrecht zu dreien male dem Deutschen Hause, zum 
4. male dem Bonner Kapitel zustehe, und das im vorliegenden Falle das Deutsche 
Haus, das nächste mal aber das genannte Kapitel zu präsentiren habe. 

Zeugen: Jakob von Nimwegen Licentiat des römischen Rechtes, Heinrich 
Klannt, Licentiat des kanonischen Rechtes, die Advocaten Wilhelm von Beys, 
Bertram von Dursten, die Procuratoren Dietrich von Wolkenburg und Heinrich von 
Rörmond. 

Transsumt der Kurie von Köln auf Pergament mit dem Zeichen des aus- 
fertigenden öffentlichen Notars Heinrich von Vinhusen und dem an Pergament- 
streifen anhangenden Siegel in grünem Wachs mit einem Gegensiegel, welches 
den Prälaten stehend, in der Rechten den Stab, in der Linken das Buch haltend, 
die Infel auf dem Haupte zeigt: »S. officialitatis curie Colon.« Das vordere Siegel 
fast ganz zerstört. 520 (a 440) 

1276. ig. Mai. 

Der Propst, Dechant und Kapitel der Kirche zu Bonn gehen mit dem 
Deutschen Hause zu Koblenz einen Tausch gewisser Güter und Zehnten ein, 
und zwar wird dem Deutschen Hause ein von mehreren Gütern zu Metternich 
jährlich zu erhebender Zehent gegen einen andern von gleichen Betrag überlassen, 
der auf einem von Johann Clingelsporn bewohnten, zu Bonn am Markte gelegenen 
Hause haftet. 

Original auf Pergament mit drei an rothen Seidenfaden anhängenden Siegeln : 
1. Spitzoval in weissem Wachs zeigt den Propst sitzend, in der Rechten den 
Stab, in der Linken das Buch haltend: »Raina(rdus dei) gra. ppositus ece. Bunnen 
archid. Colon.« mit einem Gegensiegel: »Secretum .... ppti. Bunnen.« 2. Rund, 
in weissem Wachs zeigt drei Köpfe von Heiligen: »S. ecclesie Bunne'sis ad causas« 
ohne Gegensiegel. 3. Rund, mit einem auf seinem Neste stehenden Pelikan mit 
seinen Jungen, in grünein Wachs: »S. Commendatoris i. Confluencia.« Mit einem 
Gegensiegei: »Fris. Mathie de Confluen.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 214, Nr. 246. 521 (a 441) 

1276. 23. Mai. 

Der Prior, die Meisterin und sämmtliche Nonnen von Wülfersberg, Augustiner 
Ordens, erklären einen früheren mit Johann, Bürger zu Koblenz und Herburg, 
dessen Ehefrau (Rechtsvorgängern des Deutschen Hauses zu Koblenz) geschlossenen 
Kaufvertrag für ungiltig und verkaufen den genannten Eheleuten für 50 Mark 
ihren zu Lay gelegenen Weinberg mit Zustimmung des Erzbischofes Heinrich von 
Trier und des Abtes von Rommersdorf. 

Siegler : Konvent Wülfersberg, dann für Johann und dessen Gattin Herburg : 
der Abt von Rommersdorf, Salentin Herr von Isenburg und die Stadt Koblenz 



Digitized by LjOOQIC 



134 

Zeugen : Ritter Dithard von Paffendorf, Schultheiss in Koblenz, Seifried der 
Aeltere Spedil, Anselm, Konrad, Seifried der Jüngere Spedil, Heinrich Klouelouch, 
Walter von Kesselheim, Nikolaus von Lützelkoblenz , Wirich und Heinrich 
Houesche, Thelemann von Muine, Heinrich von Aldinuclt Schöffen. 

Original auf Pergament mit vier braunen an Pergamentstreifen anhängenden 
Wachssiegeln: i. etwas beschädigt, ist das Siegel des Klosters Wülfersberg und 
stellt St. Peter sitzend dar, 2. unverletzt, stellt den Abt stehend, in der Rechten 
den Stab, in der Linken das Buch haltend dar: »S. abbatis eccle'ie de Romerstorph«, 
3. unbeschädigt, ist: «S. Salentini dni. de Isenburg«. 4. ist das Stadt-Siegel von 
Koblenz: »Sigillum civium Confluentinorum«. Alle ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 215, Nr. 247. 522 (a 442) 

1276. 8. Juni. 

Heinrich, Erzbischof von Trier, bestätiget den Verkauf eines Morgens Wein- 
gartens von dem Augustiner Nonnenkloster zu Wülfersberg an den Bürger Johann 
zu Koblenz und dessen Ehefrau Herburg um 50 Mark. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen fast unverletzt anhängendem 
braunem Wachssiegel, das den Erzbischof sitzend, in der Rechten das Buch in der 
Linken den Stab haltend, darstellt, mit dem Pallium und der Infel geschmückt : 
»Sigillum Henrici Dei g(rac)ia Trevirorum archiepiscopi.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 216, Nr. 248. 523 (a 443) 

1276. Trier, 12. Juni. 

Meister FJ*erhard, Scholasticus von St. Simeon zu Trier entscheidet, als von dem 
Archidiakon zu Trier, Gerard von Eppenstein, bestellter Schiedsrichter in dem 
Streite zwischen dem Deutschen Hause zu Koblenz und dem Grafen von Nassau 
über das Patronat der Kirche zu Herborn zu Gunsten des Deutschen Hauses und 
verleiht diese Pfründe dem vom Deutschen Hause zu Koblenz dem Archidiakon 
vorgeschlagenen Ordenspriester Otto. 

Zeugen: Arnold von Bowilre, Domherr der Hauptkirche zu Trier, Berthold 
von Sothran, Gerhard von Stein, Domherren zu S. Simeon, Johann genannt v. S. 
Paulin, Johann von Luten, Mönche zu S. Martin, Meister Nikolaus v. Aspelt, 
Meister Johann Lumbard, Curialadvokaten, Meister Jakob, Rektor der Schule zu 
S. Simeon, Kaplan Gottfried, Konrad von Ulmen, Gerhard von Kirs, Notar der 
erzbischöflichen Kurie zu Trier. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln 
in braunem Wachs: 1. spitzoval: »Sig. Everardi scolastici S. Symeonis.« 2. spitzoval 
sehr stark beschädigt. 3. spitzoval: »(S.). Nicholai d. Aspelt doctoris (leg)um.« 
4. spitzoval: »S. Magistri Johannis de Curia legum professoris.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 217, Nr. 249. 524 (a 444) 

1276. Koblenz, 15. Juli. 

Ritter Dithard von Paßendorf, der Schultheiss, die Ritter, Schöffen und 
das weltliche Gericht zu Koblenz gestatten der Gerburg, Witwe Heinrieh Schon- 
wede^s, zur Tilgung ihrer grossen Schuldenlast einen Theil ihrer unbeweglichen 



Digitized by LjOOQIC 



135 

Güter zu veräussern, daher genannte Witwe dem Deutschen Hause zu Koblenz 
alle ihre Besitzungen zu Lay sammt Zugehör um 180 Mark verkauft, welche 
bereits baar bezahlt sind. 

Die Kinder der genannten Witwe Gerburg, Peter und Mechtildis willigen in 
den Verkauf ein. 

Siegler: Ritter Dithard von Paffendorf Schultheiss, die Stadt Koblenz, Johann 
Dechant zu St. Florin und Bruder Adolf Quardian der Minoriten zu Trier. 

Original auf Pergament mit vier weissen, an weissgrünen Hanfschnüren an- 
hängenden Wachssiegeln, i. spitzoval unbeschädigt ist: »S. Johis. decani ecce. 
sei. Florini in Confluentia.« 2. rund, etwas verletzt, ist das Stadtsiegel von 
Koblenz. Legende: »Sigifllum civium Co)nfluentinorum.« 3. etwas beschädigt, 
ist das »S. Dithardi militis dni. de (Paffend)orf.t 4. spitzoval, unverletzt: 
»S. fru. minor, in Confluentia.« Alle ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 218, Nr. 250. 525 (a 445) 

12 76. Nürnberg, 27. August. 

Rudolf I., römischer König, genehmigt den Verkauf verschiedener reichslehenbarer 
Güter, nämlich eines steinernen Hauses, eines Hofes und eines Gartens in Sachsen- 
hausen, von Seite des Ritters Hartmud von Sachsenhausen an den Deutschen Orden. 

Original auf Pergament. Mit einem an rothseidener Schnur hängenden, am 
Rande aber zerbrochenen dunkelbraunen grossen Wachssiegel, welches den König 
thronend, in der Linken das Scepter und in der Rechten den Reichsapfel haltend, 
darstellt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 220, Nr. 251. 526 (F. 18) 

1276. (Braubach), 1. September. 

Der Schultheiss, die Ritter und Bürger der Stadt Braubach verkaufen dem 
Deutschen Hause zu Koblenz einen Wald, genannt Dinckolter, zur Abholzung und 
Beurbarung in eben jener Ausdehnung, als der genannte Wald urbar gemacht 
werden wird. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen abhängendem gelben Wachs- 
siegel. Legende: »Signum juratorum in Brubahc.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 221, Nr. 252. 527 (a 446) 

1276. Viterbo, 17. November. 

Papst Johann XXI. bestätiget alle Freiheiten und Privilegien des Deutschen 
Ordens. 

Siehe Transsumt ddo. Bologna im bischöflichen Palaste, 19. März 1345, der 
Notare Leontinus, Lentius und Bonagracia. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Diplomata pontificia Saec. XII. et. XIII. 
S. 84. »Cum a nobis petitur.« 528 (L. 28) 

1276 (?). Friesach bei den Dominikanern. 

Bruder Otto y Dominikaner -Prior in Friesach transsumirt die Bulle Papst 
Gregor X., ddo. Rom, (Lateran), 9. April 1276, womit er sämmtliche Bischöfe und Prä- 
laten auffordert, die Deutsch-Ordensbrüder im Sammeln von Almosen, dann in ihren 



Digitized by LjOOQIC 



Rechten rücksichtlich des Begräbnisses und der Bruderschaften nicht zu beirren, 
ohne ausdrücklichen und besondern Auftrag des apostolischen Stuhles selbe nicht 
zu exkommuniciren oder mit dem Interdikte zu belegen, deren Kirchhöfe und 
Kapellen ohne irgend einer Abgabe zu weihen, endlich zu gestatten, dass Weltpriester, 
welche freiwillig und unentgeltlich dem Deutschen Orden durch ein oder zwei Jahre 
dienen wollen, dies thun dürfen, ohne ihrer Beneficicn verlustig zu werden. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen hängendem weissen stark 
beschädigten Wachssiegel. 

»Cum dilectis filiis.« 529 (a 447) 

1276. 

Nikolaus, Propst und das ganze Kapitel der Kirche zu Kolster- Neuburg, ver- 
kaufen dem Bruder Ortolf, Komtur zu Wien und den Brüdern dieses Hauses 
das Bergrecht von zwei Joch Weingärten und einem halben, wie auch den Zehnten 
von drei Joch Weingärten und einem halben, zu Altenurfar in der Nietlern Schozze 
und Voeschel (in Aisegger gelegen) für 40 Mark Silber. 

Zeugen: Ulrich, Dechant, Otto, Custos, Walther von Wien, Meinhard, Pabo, 
Pfarrer zu St. Martin, Konrad genannt von Wolkersdorf, Otto von Praunsberg und 
andere Herren vom Konvent ; Heinrich, Pfarrer von Heiligenstadt, Bruder Heinrich 
von Spanberg, Dietrich von Kaienberg, die Brüder Friedrich und Ulrich von 
Kritzendorf, Jakob Notar, Konrad Chölbech, Hermann und Ernst Söhne des I letz- 
mann, Cholo, Offizial, Meister Walter, Glaser, Heinrich Schlüssler (Claviger), 
Bürger zu Klosterneuburg, Herr Leopold von I lohst rass, Paltram vor dem Freithof 
(ante eimiterium), Paltram Uatzo, Oertlo Chrehsner, Bürger zu Wien und Andere 
mehr. 

Original mit zwei an rothgelben Seidenfaden anhängenden Siegeln des 
Propstes und Konvents, beide in weissem Wachs, sehr stark beschädigt, das erste 
rund und zeigt die Jungfrau mit dem Kinde, das zweite ganz abgerieben. 

530 (a 448) 

1276. 

TA. Abt von Rommersdorf und das dortige Kapitel versprechen, das Deutsche 
Haus zu Koblenz im Besitz eines von Gundrade, der Schwester des Abtes, ange- 
kauften zu Mallendar gelegenen Weinberges nicht stören zu wollen. 

Original auf Pergament, beide früher an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
sind abgerissen und fehlen, von dem zweiten nur mehr der Pergamentstreifen an- 
hängend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 221, Nr. 253. 531 (a 449) 

1277. (Brixen), 2. März. 

Friedrich, Propst von Brixen bekennt, dass er vom Bruder Wolfram von 
Adelmanns f<>ld y Landkomtur der Bailei an der Etsch und im Gebirge, mit Zu- 
stimmung der anderen Deutsch- Ordensbrüder den Zehent und das Zehent recht, 
welche das Deutsche Haus auf den Eysakhof am Ritten habe, auf seine Lelrens- 



Digitized by LjOOQIC 



'37 

zeit um 20 Mark Berner erkauft habe; nach seinem Ableben sollen selbe unwider- 
ruflich an den Deutschen Orden wieder zurückfallen. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden etwas 
beschädigten Siegel des Propstes in gelbem Wachs. 532 (L. 16) 

1*77. (Brisen), 2. März. 

Friedrich, Propst von Brixen bekennt, dass er vom Bruder Wolfram von 
Adtlmannsftld, Landkomtur der Bailei an der Etsch und im Gebirge, mit Zu- 
stimmung der anderen Ordensbrüder den Zehent und das Zehentrecht, welche 
das Deutsche Haus auf den Eysakhof zu Ritten besitze, auf seine Lebenszeit um 
20 Mark Berner erkauft habe, nach seinem Ableben sollen selbe unwiderruflich 
an den Deutschen Orden wieder zurückfallen. 

Unbeglaubigte Abschrift auf Papier aus dem 17. Jahrhunderte. 533 (L. 16) 

Sunko Supan in Hermansdorf verschreibt seinen Herren, den Brüdern des 
Deutschen Ordens in Sonntag all sein Eigengut an Weingärten und Aecker, für 
den Fall, als er ohne ihr Wissen und Willen sich ihrem Dienste entziehen oder 
einem anderen Herrn unterwerfen wollte; ferner verpflichtet er sich, sein nicht 
im Bereiche der Besitzungen des Ordens gelegenes Eigengut zu verkaufen und 
sich dafür innerhalb jener Grenzen anzusiedeln. 

Zeugen: Bruder Konrad, Pfarrer in Sonntag, Bruder Wol., Priester, Bruder 
AI., Diakon, Bruder Dietrich, Komtur, Bruder H. von Bwessinperg, Bruder C. von 
Wenher, Bruder Wolfker, Bruder F. von Norlingen, Bruder Georg Ritter, Bruder 
Peter, Bruder Ot, Bruder T. Trosilus (Treßler) und verschiedene Bürger, die man 
»Hovssindarmi« nennt, nämlich: Wekerlin, Richter, Enicho, Francho, Ortlo, Senftil, 
Nikolaus und Stefan. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden runden 
Siegel der Stadt Pettau, das einen Heiligen zu Pferde darstellt, in weissem Wachs : 
»Sigillum civitatis de Betovia.« 534 (a 450) 

1277. Accon, in der bischöflichen Residenz, 30. August. 

Bruder Thomas, Prediger-Ordensbruder und Verwalter der Kirche zu Accon, apo- 
stolischer Legat, Patriarch von Jerusalem, lässt auf Bitte des Gross-Komturs Johann 
des Deutschen Ordens zu Jerusalem durch den als öftentlichen Notar aufgestellten 
Kleriker JoJiann zu Accon transsumiren eine vom Papst Innoccnz IV. Rom (Lateran) am 
20. April 1244 ausgestellte Bulle, in welcher derselbe den Bischöfen und Prälaten 
befiehlt, ihre Pfarrer anzuweisen, über von Deutsch-Ordensbrüdern vor ihnen vor- 
gebrachten Klagen Recht zu sprechen und durch kirchliche Machtvollkommenheit 
Genugthuung zu schaffen. 

Zeugen: Bruder Simon, Predigermönch und Bartholomäus, Kämmerer. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen, das früher an schwarzweissen 
Seidenfäden angehängte Siegel abgerissen und verloren, nur noch ein Rest der 
ersteren anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 224, Nr. 257. 

»Cum a religiosorum virorum pressuris et molestiis.« 535 (a 45 1) 



Digitized by LjOOQIC 



<* 



13« 

1277* Accon, 30. August. 

Bruder Thomas vom Dominikanerorden, Patriarch zu Jerusalem, Verwalter 
der Kirche zu Accon und Legat des apostolischen Stuhles, vidimirt und transsumirt 
durch den öffentlichen Notar, den Kleriker Johann von Accon, auf Ansuchen des 
Grosskomturs des Deutschen Ordens Johann die Bulle Papst Honorius HF., 
ddo. Rom (Lateran), 22. Juni 1223 wider jene, welche ungebührliche Zehente 
vom Deutschen Orden erpressten. 

Zeugen : Bruder Simon vom Predigerorden und Bartholomäus, Kämmerer. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen und rothem beschädigtem Wachs- 
siegel an rothen Seiden faden : »S. fris. Thome ord. Pred. Dei gra. Patarche. 
Jerlitani.« Auf dem Gegensiegel: »Sepulcrum Cristi viventis.« 

»Quia plerumque Verität Ls integritas.« 536 (a 452) 

1277. Accon, 13. September. 

Bruder Thomas, Dominikanermönch, Patriarch zu Jerusalem, Verwalter der Kirche 
zu Accon, Legat des apostolischen Stuhles etc., vidimirt und transsumirt durch den 
öffentlichen Notar Bartholomäus von Paganelli auf Ansuchen des Grosskomturs des 
/ Deutschen Ordens Johann die Bulle Papst Innozenz IV., ddo. Rom (Lateran), 

22. April 1244, worin er sämmtlichen Bischöfen und Prälaten befiehlt, mit Be- 
seitigung jeder weiteren Berufung die von den Deutsch-Ordensbrüdern klagweisc 
belangten Pfarrangehörigen zur Billigkeit und zum Rechte zu verhalten. 

Beschädigtes Original auf Pergament mit Notariatszeichen und rothem, fast 

unverletztem Wachssiegel an rothen Seidenfäden: »S Thome ord. Pred. 

Dei gra. patharche Jerlitani.« Das Gegcnsiegel zeigt das Grab Christi : »Sepulcum 
Cristi viventis.« 

»Cum a religiosorum virorum pressuris et molestiis.« 537 (a 453) 

1277. Laibach, in der Deutsch-Ordens-Kapelle, 17. September. 

Friedrich von Falkenl>erg mit Zustimmung seiner Gemalin Kunigunde und 
seiner Söhne gibt dem Deutschen Hause in Laibach Aecker, die zwischen Purg- 
stall und dem kleineren Laibachflusse gelegen sind, welche Schenkung Gerlach 
von Hertenberg, Neffe Friedrichs von Falkenberg, und dessen Söhne zustimmen. 

Zeugen : Die Deutsch-Ordensbrüder Konrad, Priester, Berchtold, Komtur, Ort- 
win, Schliesser und Rudger , ferner die Knappen : Reinhard von Waidenberg, 
Heinrich Marzerol; Die Bürger zu Laibach: Johann genannt Wayzmann, Gisclbert, 
Ilarlmann und Ortolf. 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen anhändenden etwas 
beschädigten Wappensiegeln des Ausstellers und des Gerloch von Hertenberg 
in weissem Wachs. 53^ (a 454) 

1277. Wien, xo. Oktober. 

Rudolf I., römischer König, bestätigt dem Deutschen Orden das Privilegium 
Kaiser Friedrich II. ddo. Rimini im März 1226, womit derselbe dem Hochmeister 
Hermann von Sttlza und dem Deutschen Orden gestattet das Land Kulm, welches 
dem Orden vom Herzoge Konrad von Massovien geschenkt worden, anzunehmen sowie 



Digitized by LjOOQIC 



139 

Preussen durch Waffengewalt zu erobern, und ertheilt zugleich aus königlicher Macht- 
vollkommenheit dem Orden die volle Herrschergewalt in jenen Ländern. 

Zeugen: B. Patriarch von Aquileja, Berthold, Bischof von Bamberg, Peter 
von Passau , Heinrich von Trient und Wernhard von Sekkau, L , Pfalzgraf bei 
Rhein und Herzog von Bayern, AI., Herzog von Sachsen, H. von Fürstenberg, 
E. von Katzenellenbogen, H. von Freiburg, H. von Hohenberg, F. Burggraf, 
G. von Bruneck und Philipp von Bonlanden. 

Auf der Aussenseite liest man : Hoc Privilegium duplicatum est ipsius Rudolphi 
Rom. regis mandato, quia confirmat Privilegium Friderici Iinperatoris seeundi. 

Original auf Pergament, das früher an rothvioletten Seidenfaden angehängte 
Siegel ist abgerissen und fehlt, die ersteren noch anhängend. 539 (a 455) 

1277. Accon, ig. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus und Gaillard, Bischof von Bethlehem, 
beide Dominikaner-Ordens, lassen auf Ansuchen des Grosskomturs Johann des Deut- 
schen Ordens zu Jerusalem, durch den öffentlichen Notar, den Kleriker Johann 
z'on Accon, eine Bulle Papst Honorius III. ddo. 17. Jänner 1221 transsumiren, in 
welcher er dem Deutschen Orden das Recht einräumt seine Rechte auf das Zeug- 
niss seiner Brüder hin zu schützen. 

Zeugen: Nikolaus, Archidiakon, Michael, Schatzmeister von Accon, Bruder 
Johann, Prediger, Augustin, Canonicus von Bethlehem. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen, das Siegel Bonacurs' ist abge- 
rissen, Gaillard's aus rothem Wachs unverletzt an rothen Seidenfaden hängend, 
zei^t oben die Geburt des Herrn und unten den Bischof stehend, mit der kechten 
segnend, in der Linken den Ilirtenstab, »S. Fris Gaillardi Dei gra Bethleemitan. 
epi.« Gegensiegel: »Gloria in excelsis Deo.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 226, Nr. 259. 

»Quociens postulatur a nobis.« 540 (a 456) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus, und Gaillardus, Bischof von Beth- 
lehem, Dominikaner-Ordensmönche, vidimiren und transsumiren durch den öffent- 
lichen Notar, den Kleriker Joliann zu Accon, auf Ansuchen des Deutsch- Ordens- 
Grosskomturs Johann die Bulle Papst Honorius III. , ddo. Rom (Lateran), 
18. Jänner 122 1, dass die Deutsch-Ordensbrüder Kleriker und Priester, von wo sie 
immer kommen mögen, aufnehmen dürfen, dann über das Begräbnissrecht, Almosen- 
sammeln etc. 

Zeugen: Nikolaus, Archidiakon, Michael, Schatzmeister von Akkon, Bruder 
Johann, Prediger, Augustin, Canonicus von Bethlehem. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen und zwei unbeschädigten Siegeln 
ans rothem Wachs an rothen Seidenfäden. Das erste zeigt den Erzbischof sitzend, mit 
der Rechten segnend. Legende: »S. fris. Bonacursi ord. pdic. Dei gra. archiepi. 
Tyrensis.« Die Rückseite zeigt eine Stadt mit der Umschrift: »Tyrus metropolis 
Syrie.« Das zweite oberhalb die Geburt des Herrn und unterhalb der Bischof, stehend, 



Digitized by LjOOQIC 



140 

wie er mit der Rechten segnet und in der Linken den Stab hält. Legende: »S. 
fris. Gaillardi Dei gra. Bethleemitan. epi.c Auf dem Gegensiegel: »Gloria in 
eccelsis Deo.« »Quociens a nobis petitur.« 541 (a 458) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus, und Gaillardus, Bischof von Beth- 
lehem, Dominikanermönche, vidimiren und transsumiren, auf Ansuchen des Deutsch- 
Ordens-Grosskomturs Johann, durch den öffentlichen Notar, den Kleriker Johann 
zu Accon die Bulle Papst Honorius III., ddo. Rom (Lateran), 19. Jänner 1221, dass 
die Deutsch-Ordensbrüder auf keine Weise beunruhiget werden dürfen, dass dieselben 
die Mitglieder ihrer Bruderschaften auf die gewöhnliche Art begraben und dass 
sie Almosen sammeln können. 

Zeugen : Nikolaus, Archidiakon, Michael, Schatzmeister von Accon, Bruder 
Johann, Prediger, Augustin, Canonicus von Bethlehem. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen und zweien unverletzten Siegeln 
an rothen Seidenschnüren. Das erste zeigt den Bischof sitzend, mit der Rechten 
segnend: »S. Fris. Bonacursi ord. pdic. Dei gra. archiepi. Tyrensis.t Das Gegen- 
siegel weist eine Stadt auf mit der Umschrift: »Tyrus metropolis Syrie.t Das zweite 
zeigt oben die Geburt Christi, unten den Bischof stehend, die Rechte zum Segnen 
erhoben, die Linke den Stab haltend: »S. fris. Gaillardi Dei gra. Bethleemitan. 
epi.c Auf dem Gegensiegel : »Gloria in eccelsis Deo.c 

»Cum apostolica sedes.t 542 (a 460) 

1277. Accon, ig. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus, und Gaillardus, Bischof von Beth- 
lehem, vidimiren und transsumiren auf Ansuchen des Deutsch-Ordens-Grosskomturs 
Johann, durch den öffentlichen Notar, den Kleriker Johann zu Accon die l'ullc 
Papst Honorius III, ddo. Rom (Lateran), 16. Jänner 1221, über das den Deutsch- 
Ordensbrüdern verliehene Asylrecht. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen ; Siegel und Zeugen wie oben. 
»Peruenit ad nos.« 543 (a 461) 

1277. Accon, ig. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus und Vikar des Patriarchates zu 
Jerusalem und Bisthums Accon, dann Gaillard, Bischof zu Bethlehem, beide Brüder 
des Prediger-Ordens, lassen auf die Bitte des G rosskomturs Johann des Deutschen 
Ordens durch den öffentlichen Notar, den Kleriker Johann zu Accon, den dem 
Deutschen Orden vom Papst Honorius III, ddo. Rom (Lateran), am 16. December 1220 
ertheilten Schutzbrief ausführlich transsumiren, in welchem der Papst Kirchen- 
strafen gegen alle jene verhängt, welche die zum Deutschen Hause Reisenden daran 
verhindern oder gefangen nehmen oder ihrer Güter berauben. 

Zeugen wie oben. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. Die beiden Siegel sind abge- 
rissen und fehlen. 1 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 225, Nr. 258. 

»Peruenit ad nos.t 544 (a 462) 



Digitized by LjOOQIC 



141 

1277 Accon, ig. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Dominikanermönch, Erzbischof von Tyrus, und Gaillardus, 
gleichfalls Dominikanermönch, Bischof von Bethlehem, vidimiren durch den öffent- 
lichen Notar Kleriker yohann von Accon auf Ansuchen des Grosskomturs Johann 
von Jerusalem des Deutschen Ordens die Bulle Papst Gregor IX, ddo. Anagni, 
14. Juli 1227, worin derselbe sämmtlichen Erzbischöfen und Bischöfen aufträgt, 
den Deutschen Orden gegen alle muthwilligen Angriffe und Verletzungen der ihm 
eingeräumten Privilegien zu schützen. 

Original auf Pergament mit Notariatzeichen. Siegel und Zeugen wie oben. 
»Non absque dolore cordis.c 545 (a 463) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Dominikanermönch, Erzbischof von Tyrus, und Gaillardus, 
Dominikanermönch, Bischof von Bethlehem, vidimiren durch den Kleriker yohann 
von Accon auf Bitten des Grosskomturs Joluinn des Deutscheu Ordens zu 
Jerusalem die Bulle Papst Gregor IX. ddo. Rom (Lateran) 29. März 1231, worin er 
sämmtlichen Bischöfen etc. aufträgt, sich nichts von demjenigen zuzueignen, welches 
dem Deutschen Orden von gesunden oder kranken Gläubigen gegeben wird, ferner, 
dass sie mit dem vierten Theile des Nachlasses jener zufrieden sind, welche auf 
die Friedhöfe der Deutsch-Ordensbrüder begraben zu werden verlangen und dass 
die Waffen und Pferde, die den Deutsch - Ordensbrüdern gehören, von diesem 
vierten Theile ausgenommen sind — endlich, dass Ordenspricslcr solche, die bei 
ihnen begraben zu werden verlangen, von geheimen Sünden absolviren können 
und letztere feierlich mit Kreuz begraben werden dürfen. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. Zeugen und Siegel wie oben. 
»Si diligenter attenditis.t 546 (a 464) 

2717. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus und Gaillard, Bischof von Beth 
Ichem, lassen auf die Bitte des Grosskomturs Johann des Deutschen Ordens durch 
den als öffentlichen Notar bestellten Kleriker Johann zu Accon die vom Papste 
Innocenz IV. ddo. Viterbo 21. April 1246 erlassene päpstliche Bulle transsumiren, 
worin den Bischöfen und Prälaten verboten wird, über die Deutsch-Ordensbrüder, 
welche unmittelbar dem Papste und keinem Bischöfe unterstehen, ohne beson- 
deren apostolischen Auftrag den Bann oder über deren Kirchen das Interdikt 
auszusprechen. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. Zeugen und Siegel wie oben. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 227, Nr. 260. 

»Cum dilecti filii.t 547 (a 466) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus, Vicär des Patriarchates zu Jerusalem 
und Bisthumes zu Accon, Dominikanermönch, dann der Dominikaner Gaillardus, 
Bischof von Bethlehem, vidimiren und transsumiren auf Bitten des Grosskomturs 
des Deutschen Ordens, durch den Kleriker Johann zu Accon, öffentlichen Notar, die 
Bulle Papst Innvcenz IV., ddo. Lyon, 5. Mai 1246, worin er sämmtlichen Bischöfen 
und Prälaten aufträgt, dahin zu wirken , dass ihre Pfarrangehörigen die Deutsch 



Digitized by LjOOQIC 



142 

Ordensbrüder, wenn sie Almosen sammeln, mit Wohlwollen aufnehmen, ferner 
dass die dem Orden verliehenen Privilegien genauer beobachtet und die Klagen 
der Deutsch Ordensbrüder mehr berücksichtigt werden. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. Zeugen und Siegeln wie oben. 
»Si discrimina que dilecti filii.t 548 (a 468) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus und Gaillard, Bischof von Bethlehem, 
Brüder des Prediger-Ordens, lassen auf die Bitte Johanns, Grosskomturs des 
Deutschen Ordens in Jerusalem, durch den als öffentlichen Notar aufgestellten 
Kleriker Johann zu Accon, die vom Papst Innocenz IV. ddo. Lyon, 5. Mai 1246 
erlassene Bulle transsumiren , in welcher derselbe allen Christ gläubigen aufträgt, 
die zu Gunsten der Deutsch-Ordenspriester erlassenen allgemeinen und besondern 
päpstlichen Bullen genau zu befolgen, die Bischöfe etc. haben die Gläubigen zum 
Almosenspenden für den Orden anzueifern und diejenigen mit Kirchenstrafen zu 
belegen , welche Güter der Deutsch-Ordensbrüder beunruhigen. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. Zeugen und Siegel wie oben. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 227, Nr. 261. 

»Si discrimina que dilecti filii.« 549 (a 469) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus und Gaillardus, Bischof von Beth- 
lehem, Prediger- Ordensbrüder, transsumiren und vidimiren auf Ansuchen des Gross 
komturs des Deutschen Ordens durch den öffentlichen Notar, den Kleriker Johann 
zu Accon, die Bulle Papst Innocenz IV., ddo. Lyon, 6. Mai 1246, worin derselbe sämmt- 
lichen Bischöfen und Prälaten untersagt, von den Kaplänen der Deutsch-Ordens- 
kirchen Huld und Treue zu verlangen, indem dieselben nur dem römischen Stuhle 
unterstehen. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. Zeugen und Siegel wie oben. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 229, Nr. 262. 

»Dilecti filii magister et fratres.t 550 (a 470) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Predigermönch, Erzbischof von Tyrus und Gaillardus, Bischof 
von Bethlehem, vidimiren und transsumiren auf Ansuchen des Grosskomturs des Deut- 
schen Ordens durch den öffentlichen Notar, den Kleriker Johann zu Accon die Bulle 
Papst Innocenz IV., ddo. Lyon, 15. März 1246, worin sämmtlichen Bischöfen und 
Prälaten untersagt wird, in den Häusern der Deutsch-Ordensbrüder gegen dere Willen 
mit einer grossen Zahl Pferde und Leute einzukehren und denselben durch verschie- 
dene Auslagen beschwerlich zu fallen, wenn nicht ausdrücklich dieses Recht ihnen bei 
der den Deutsch- Ordenshäusern eingeräumten Begünstigung vorbehalten erscheint. 

Original auf Pergament. Zeugen und Siegel wie oben. 

»Euangelice doctrine que prohibet.« 551 (a 471) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bomutirsus, Erzbischof von Tyrus und Gaillardus, Bischof von Beth- 
lehem, Dominikanermönche, vidimiren und transsumiren, auf Ansuchen des Gross 



Digitized by LjOOQIC 



H3 

komturs des Deutschen Ordens Johann, durch den öffentlichen Notar, den Kleriker 
Johann zu Accon die Hülle Papst Alexander IV., ddo. Rom (Lateran), 6. März 1257, 
worin alle dem Deutschen Orden verliehenen Privilegien bestätiget, die ohne aus- 
drücklichen Befehl verhängten Exkommunikationen und Interdikte als null und 
nichtig erklärt, dagegen alle Bestimmungen über das Bezugsrecht des Ordens 
bezüglich der Zchente von Neubrüchen als vollgiltig und in Rechtskraft bestehend 
bestätigt werden. 

Original auf Pergament, etwas beschädigt mit Notariatszeichen. Siegel und 
Zeugen wie oben. »Ad assiduum Christi seruitium.« 552 (a 473) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder Bonacursus, Erzbischof von Tyrus und Gaillardus, Bischof von Beth- 
lehem, vidimiren und transsumiren, durch den öffentlichen Notar, den Kleriker 
Johann zu Accon, auf Ansuchen des Grosskomturs Johann des Deutschen Ordens 
die Bulle Papst Alexamicr IV., ddo. Viterbo, 29. Mai 1257, worin derselbe sämmt- 
lichen Bischöfen und Prälaten aufträgt, unter Androhung des Kirchenbannes ihren 
Pfarrangehörigen einzuschärfen, von den Deutsch-Ordensbrüdern und deren Untcr- 
thanen rücksichtlich der Nahrungsmittel, Kleidung, Vieh und sonstiger zum Haus- 
gebrauche dienender Gegenstände weder Geleitsgeld, noch Kaufgeld, Zoll etc. zu 
fordern oder zu erpressen. 

Original auf Pergament. Zeugen und Siegel wie oben. 

»Religiosos viros fratres hospitalis. 553 (a 474) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder ßonacursus, Erzbischof von Tyrus, Mathias, Erzbischof von Caesarea und 
Gaillardus, Bischof von Bethlehem, vidimiren und transsumiren, auf Ansuchen des 
Deutsch- Ordensbruders und Grosskomturs Hartmann, durch den öffentlichen Notar, 
den Kleriker Johann zu Accon die Bulle Papst Alexander IV., ddo. Viterbo, 
I. Juni 1257, worin unter Anderm die Rede ist, dass die Pfarrer die Deutsch- 
Ordensbrüder bei Absammeln der Almosen nicht hindern, von dem unentgeltlichen 
Begräbniss der Deutsch-Ordensbrüder, von dem Rechte derselben , freie, unab- 
hängige Menschen in den Orden aufzunehmen, von den Bruderschaften und den 
denselben verliehenen Indulgenzen, von den aus dem Orden tretenden Brüdern 
und dass dieselben nichts weiter von demselben zu beziehen haben und mehrercs 
Anderes. 

Zeugen nebst den in a 456 und den folgenden genannten Zeugen auch: Peter 
Schatzmeister von Cäsarea. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. Ausser den oben (a 456) beschrie- 
benen beiden Siegeln noch ein drittes spitzoval in grünem Wachs an grüner Seiden- 
schnur anhangend: »S. Mathei dei gra archiepi. Cesariens.«, welches den Bischof 
thronend zeigt, die Rechte segnend erhoben, in der Linken den Stab haltend ; ohne 
Gegensiegel. »Cum dilectis filiis.« 554 (a 475) 

1277. Accon, 19. Oktober. 

Bruder ßonacursus, Erzbischof von Tyrus und Gaillardus, Bischof von Beth- 
lehem, Prediger - Ordensmönche , vidimiren und transsumiren auf Ansuchen des 



Digitized by LjOOQIC 



144 

Grosskomtur des Deutschen Ordens Bruder Johann, durch den öffentl. Notar mit 
Clerikeryc'//«//« zu Accon die Bulle Papst Alexamier IV., ddo. Vitcrbo, 1 1. Juli 1257, 
wodurch dem Deutschen Orden gestattet wird, dass dessen Priester nach der kano- 
nischen Vorschrift über die ungebührliche Behandlung der Geistlichen von leichten 
Vergehen absolviren können. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. Siegel und Zeugen wie oben. 
»Canonice constitutione cauetur.t 555 (a 476) 

1277. Wien, 23. Oktober. 

Rapohi von St. Veit und Wichard von Blankenstein, übergeben ihren Hof zu 
Schwcchat, den Dietrich Wagenhuet, als Jahreszins, Burgrecht genannt, innehat, 
den Brüdern des Deutschen Hauses. 

Zeugen: Herr von Lichtenberg, Troeman Oge, Ul. Grife, O. Baide, Chuno 
Münzmeister, Leopold von der Hohstrasse, B. und G. Crigella und C. Braiten weider 
Bürger von Wien. 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen anhangenden stark 
abgeriebenen und beschädigten Wappensiegcln der beiden Aussteller in weissem 
Wachs. 556 (a 477) 

1277. (Frankfurt a. M.), Jänner — August. 

Heinrich, Dechant zu Frankfurt, Hermann, Prior des Dominikaner-Ordens, 
dann Heinrich, Guardian des Minoriten Ordens, vidimiren und transsuiniren, auf 
Ansuchen des Komturs und der Brüder des Deutschen Ordens zu Frankfurt das 
Privilegium des römischen Kaisers Friedrich II, ddo. Tarent, im April 1221, 
worin er den Meister Hermann sammt allen Brüdern des Deutschen Ordens in 
seinen besonderen Schutz nimmt, dessen Privilegien durchgängig bestätigt, den 
Orden von jeder Zollentrichtung befreit, dem Orden das Ilolzungs-, Wasser- und 
Grasungsrecht auf allen Krongütern einräumt, ferner das Erbrecht ertheilt bezüglich 
aller Güter mit alleiniger Ausnahme der Lehensobjekte, und verbietet, den Orden 
auf irgend eine Weise zu beirren. 

Original auf Pergament mit drei stark beschädigten an Pergamentstreifen 
hängenden Wachssiegeln der drei Aussteller, davon das erste und dritte aus 
weissem, das zweite aus rothem Wachs ist, alle ohne Gegensiegel. 557 (a 478) 

1277. 

Hildebrand, Bischof von Eichstädt, Kanzler des Mainzer Erzbisthumes, vidimirt 
auf Ansuchen der Deutsch-Ordensbrüder die nachstehenden Bullen: 

1. Papst Innocenz IV., ddo. Lyon, 11. Juli 124$ in Betreu der Almosen 
Sammlung, Kirchen, Friedhöfe, Schenkungen, Bruderschaften des Deutschen Ordens, 
Ordens- und Weltgeistlichen. 

2. Papst Honorius III., ddo. Lateran, 15. Jänner 1221 rücksichtlich der Al- 
mosen der Deutsch-Ordensbrüder. 

3. Papst Gregor IX., ddo. Lateran, 29. März 1231 in Betreff jener, welche 
Deutsch Ordensbesitzungen unrechtmässig an sich reissen und behalten. 

4. Papst Honorius III, ddo. Lateran, 13. Jänner 1223 riieksichtlich der Al- 
mosen und der den Deutsch-Ordensbrüdern in Testamenten bestimmten Legate. 



Digitized by LjOOQIC 



145 

Original auf Pergament mit weissein an weissgrünen Leinenfällen hängendem 
Wacbssiegel, das den Bischof sitzend, in der Rechten den Stab, in der Linken 
das Buch haltend, darstellt: »Sigillum (llildebrandi) dei gra. eclesie Eistetens. 
(cpi)scopi.« Ohne Gegensiegel. 

Ad i.) »Cum dilectis filiis.t ad 2.) »Quanto dilecti filii.« ad 3.) »Nos non abs- 
que dolore cordis.« ad 4.) »Querelam gravem recepimus.c 558 (a 479) 

1277. (Wien). 

Bruder Leopold, Prior des Dominikanerordens in Wien und Wernhard, Komtur 
des Johanniterordens zu Wien, bestätigen, die Abschrift jenes Transsumtes gesehen 
und gelesen zu haben, welches durch den Prior des Dominikaner- und Guardian 
des Minoritenordens von dem Privilegium Kaiser Friedrich II, ddo. Tarent, im 
Monate April 1221 verfasst wurde, worin dem Deutschen Orden verschiedene und 
zwar gewichtige Freiheiten und Immunitäten verliehen wurden. 

Original auf Pergament mit zwei weissen, etwas beschädigten Wachssiegeln 
an Pergamentstreifen, das erste ist das des Priors Leopold, das andere das des 
Komturs Wernhard. Ohne Gegensiegel. 559 (a 480) 

1278. Köln, 1. Februar. 

Sifrid, Erzbischof von Köln, transsumirt einen dem Deutschen Orden ver- 
liehenen Zollbefreiungsbrief König Wilhelm' s, ddo. Köln 25. Oktober 1252, in welchem 
derselbe die dem Deutschen Orden bereits von seinem Vater Florenz zugestan- 
dene Zollfreiheit, für 100 Fässer Wein zu Ammers und Niemansvrient, mit Zu- 
stimmung seines Bruders dahin erweitert, dass der Deutsche Orden an diesen 
beiden Orten und zu Gervliet von jeder wie immer gearteten Abgabe, bezüglich 
sämmtlicher Gegenstände befreit sein solle. 

Original auf Pergament mit braunem unverletzten, an Pergamentstreifen an- 
hängendem Wachssiegel, das den Erzbischof sitzend, in der Rechten den Stab, in 
der Linken das Buch haltend, darstellt: »Sifridus Dei gra. sce. colonien ecelie. 
archiepus.« Mit Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 232, Nr. 266, p. 139, Nr. 144. 560 (a 481) 

1278. Wien, 14. März. 

Rudolf, römischer König, gestattet dem Deutschen Orden für die dein 
römischen Reiche geleisteten und noch zu leistenden Dienste, dass das Deutsche 
Haus in Steiermark zu Graz (Pairisch-Grätz), zur Ehre und Verehrung der heiligen 
Jungfrau Maria und der heiligen Patronin Kunigund eine Schule haben sollen, 
so zwar, dass die Deutsch-Ordensbrüder ebenda einen Lehrer einsetzen können, 
und die Schüler von der bürgerlichen Gerichtsbarkeit befreit und der des Komturs 
zu Graz unterstellt sein sollen. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem weissen Wachs- 
siegel, das den König thronend zeigt, in der Linken den Reichsapfel, in der 
Rechten das Scepter, ziemlich stark beschädigt: »(Rudolf)us dei graci(a Romanorum 
r)ex se(mper au)gu(stus).t Ohne Gegensiegel. 

Vergl. Böhmer, Kaiser- Regesten p. 91, Nr. 430. 561 (a 482) 



Digitized by LjOOQIC 



146 

1278. Wien, 14. März. 

Friedrich, Erzbischof von Salzburg, bestätigt den Deutsch-Ordensbrüdern zu 
Graz die freie Schule, die König Rtuiolf /. ihnen zu errichten erlaubt hat. 

Original auf Pergament. Das früher an einer Schnur befestigte Siegel ist 
abgerissen und fehlt. 562 (a 483) 

1278. Rom, 23. März. 

Papst Nikolaus Hl. bestätiget dem Deutschen Orden alle sowohl von den 
früheren Päpsten, als auch von weltlichen Herrschern demselben verliehenen 
Privilegien, Freiheiten, Immunitäten etc. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Blei- 
bulle. »Cum a nobis petitur.« 563 (a 484) 

1278. Rom, 2. April. 

Papst Nikolaus HI. erneuert die Bulle des Papstes Honorius HI. seines Vor- 
fahrers, wornach die Erzbischöfe, Bischöfe, Prälaten etc. dem Deutschen Orden 
nicht hinderlich sein sollen, wenn derselbe taugliche Priester aus seiner Mitte für 
jene Kirchen vorschlägt, bezüglich welchen der Orden das Patronatsrecht hat; 
zugleich ist in dieser Bulle mehreres über die pfarrlichen Einkünfte festgesetzt, 
vorzüglich, dass bei einer Vacatur die Intercalareinkünfte nicht den Diöcesan- 
bischöfen, sondern dem Orden gehören. Ueberhaupt ist aus dieser Bulle ersichtlich, 
mit wie vielen Schwierigkeiten der Orden in damaliger Zeit zu kämpfen hatte. 

Original auf Pergament mit abgerissener Bleibulle, die an den noch vor- 
handenen Hanfschnüren hing. 

»Quanto dilecti filii.« 564 (a 485) 

1278. Viterbo, 9. September. 

Guido, Augustinermönch, Patriarch von Grado, Primas von Venedig und 
Dalmatien, dann Johann, Minoriten - Ordensbruder , Erzbischof von Bari und 
Conversano, transsumiren und vidimiren auf Ansuchen des Deutsch-Ordensbruders 
und Meisters Hartmann von Heldrungen die Bulle Papst Alexander IV., ddo. 
Viterbo, 16. Juni 1257, dass es Niemanden gestattet ist, ohne ausdrückliche Erlaub- 
niss des apostolischen Stuhles Deutsch-Ordensbrüder, Priester, Unterthanen und 
Diener zu exkomrauniciren. 

Original auf Pergament mit zwei unverletzten an grünen Seidenschnüren hän- 
genden Wachssiegeln. Nr. I ist roth und stellt den Bischof sitzend dar, die Rechte 
zum Segnen erhoben, in der Linken das Kreuz haltend. Legende: »S. Fris. 
Guidois. Di. gra. s. Graden, ecc. Patar(chi)e Dlamacie Venetieque prim.c Auf der 
Rückseite ein Gemmensiegel mit der Legende: »S. Fris. Guidois. d. st. Agi. 
Ordis. hemitar.c Nr. II grün auf rother Schale. Legende: »S. Fris. Johannis Dei 
gracia Barresis. arebiepi.« Das Gegensiegel zeigt die Jungfrau mit dem Kinde, 
darunter den Erzbischof kniend. Legende: »S. Fris. Johannis Bar. achi.c 

»Cum vos tamquam speciales.« 565 (a 486) 



Digitized by LjOOQIC 



H7 

1278. 20. Oktober. 

Adelheid, Gräfin von Tirol (Witwe Meinhards TIT.J, bedenkt in ihrem Testa- 
mente unter anderem auch den Deutschen Orden, der von ihr zur Hilfe für das 
heilige Land zehn Mark Einkünfte erhielt, die der Adelheid von ihrem Sohne 
Meinhard vertragsmäßig zukamen, und andere zehn Mark, die sie von ihrem 
Sohne Grafen Albrecht, hatte. 

Zeugen : Berthold Graf von Henneberg , Bruder Hartwig und Bruder Chri- 
stian, Priester, Bruder Berthold und Johann, Priester, Berthold, Scolar, Otto, 
Diener des Herrn Ber., weiland Bischofes von Würzburg, Berthold und Eberhard, 
Diener des Bruder Konrad von Annevelde , Konrad , Nikolaus, Christian und 
Heinrich, Diener der Ausstellerin, Konrad von Salraine, Jakob von Hoheraine. 

Original auf Pergament. Gräfin Adelheid's früher an Pergamentstreifen an- 
gehängtes Siegel ist abgerissen und fehlt, ein Rest des Pergamentstreifens noch 
anhangend. 566 (a 487) 

1278. Siegburg, 27. December. 

Adolf, Abt von Siegburg, beurkundet, dass Ludwig, der Propst von Hirzcnach 
mehrere Renten und Grundstücke zu Lay (woran später das Deutsche Haus zu 
Koblenz betheiliget war), an verschiedene Personen verkauft habe und die Kauf- 
summe von denselben gehörig berichtiget worden sei. 

Zeugen: Ludwig von Lay, Herbrand, dessen Schwiegersohn, Bertram von 
Lay, Elias, Ludwig Sconeweder, Gnuter Brochc und dessen Bruder Engelbert. 

Original auf Pergament mit deei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln. 
Das Erste, des Ausstellers ist abgerissen und verloren, nur mehr ein Rest des Perga- 
mentstreifens ist anhangend. Die beiden andern, nämlich das des Konventes von 
Siegburg und der Kirche von Ilirzenach, in weissem Wachs, sind beide sehr stark 
beschädigt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 230, Nr. 264. 567 (a 488) 

1278. 

Mcchtild, Gräfin zu Sayn, schenkt dem Deutschen Hause zu Wald-Breibach 
ihren Hof auf den Aeckern bei der Neuerburg unter gewissen Bedingungen, nämlich 
unter Vorbehalt der Nutzniessung auf Lebenszeit und dass nach ihrem Tode der- 
selbe den Jungfrauen Gekela der älteren und Gekela der jüngeren und erst nach 
deren Absterben dem Deutschen Hause gehören solle. 

Original auf Pergament; das früher an lichtgelben Seidenfäden angehängte 
Siegel der Ausstellerin ist abgerissen und fehlt, Reste der Seidenfäden noch an- 
hangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 231, Nr. 265. 568 (a 489) 

1278. Haag, 18. Jänner. 

Florenz, Graf von Holland, bestätiget die Gnadenbriefe und Zollbefreiung 
des Deutschen Ordens, von Seite seines Vaters des römischen Königs Wilhelm, 
sowie seines Grossvaters des Grafen Florenz von Holland. 

Siehe Transsumt, ddo. Köln, 10. Februar 1307 des Erzbischofes Heinrich von 
Köln. 5 6 9 (a 75 6 ) 



Digitized by LjOOQIC 



148 

1279- Rom, 2. April. 

Papst Nikolaus III. bestätigt dem Deutschen Orden gleich wie Papst Ho- 
norius III. das Patronatsrecht, wo er solches besitzt, und trägt den Bischöfen auf, 
von dem Orden zur Besetzung der Patronatskirche vorgeschlagene taugliche 
Kleriker ohne Widerrede anzunehmen. 

Siehe Transsumt des Baseler Offizialcs vom 4. Juli 1289. 

^Quanto diiecti filii.« 570 (a 581) 

1279. (Kloster Neuburg), 2. April. 

Hadmar von Wesen verkauft dem Konvente der Deutsch- Ordensbrüder zu 
Wien einen bei (Kloster) Neuburg gelegenen Weingarten. 

Zeugen: Albert von Wesen, Bruder des Ausstellers, Wichard, Philipp und 
Wichard der Jüngere von Pollheim und die jüngeren Stadecker Gebrüder. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden, stark be- 
schädigten weissen Wachssiegel des Ausstellers der Urkunde: >S. (Hadmari de 
Wesen).« 571 (a 490) 

1279. Frankfurt am Main, 20. April. 

Die Deutsch - Ordensbrüder zu Sachsenhausen und Wieker, der Sohn des 
Harpemus, beurkunden, wie eine Streitigkeit zwischen ihnen durch Schiedsrichter 
gütlich geschlichtet worden ist, welche wegen einer Schenkung entstanden war, 
die der letztere gemeinschaftlich mit seiner verstorbenen Ehegattin Gisela an 
erstere gemacht hatte. 

Als Zeugen des Deutschen Ordens sind genannt : Bruder Gerhard von Hirtz- 
berg, damaliger Deutschmeister, Bruder Luther und Andere vom Deutschen Orden. 

Original auf Pergament mit einem an Pergamentstreifen hängenden grünlichen 
Wachssiegel, dem Prior des Prediger-Ordens gehörig, aber zerbrochen. 

572 (F. 20) 

1279. Frankfurt am Main, 20. April. 

Dieselbe Urkunde noch einmal, mit geringer Wortversetzung. 

Original auf Pergament, mit einem an Pergamentstreifen hängenden, dem 
Prior des Prediger-Ordens in Frankfurt am Main gehörigen rothen und gut er- 
haltenen Siegel. 573 (F. 21) 

1279. 

Dieselbe Urkunde noch einmal. 

In dieser Urkunde finden sich kleine, aber den Sinn keineswegs störende 
Abänderungen. Nur wird dem Deutschen Orden ausser den 18 Achtel Korn noch 
ein Zins von vier Enten und vier Hühnern zur Last gelegt. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen hängenden Wachs- 
siegeln, wovon das eine rechts das Frankfurter Stadtsiegel und zerbrochen, das 
mittlere das gut erhaltene Komtursiegel und das dritte links das Siegel des Prediger- 
Ordens und auch zerbrochen ist. 574 (F. 22) 



Digitized by LjOOQIC 



149 

1279 

Dieselbe Urkunde noch einmal, der vorhergebenden genau entsprechend. 

Original auf Pergament, gleichfalls mit 3 Wachssiegeln in derselben Stellung, 
wovon das mittlere kleine ganz verblieben ist, das Stadtsiegel aber am Rande 
und das grüne Siegel des Prediger-Ordens zerbrochen sind. 575 (F. 23) 

1279. circa (Venedig) 

Bruder Guido, Patriarch von Grado und Primas von Dalmatien, Prandus, 
Abt zu den heiligen Hilarius und Benedikt in Venedig, Benedikt, Prior zu 
St. Salvator in Venedig, transsumiren die Bulle des Papstes Urban IV. t ddo. 
Orvieto, 1. Oktober 1263, mittelst welcher er alle Bischöfe und Prälaten ermahnt, 
das«; sie wider die Deutsch-Ordensbrüder, noch gegen die Kleriker und Kirchen 
des Deutseben Ordens mit geistlichen Strafen vorgehen, noch sie mit anderen 
Belästigungen beunruhigen sollen. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Diplomata pontificia Saec. XII. et XIII. 
S. 80. »Cum dilecti filii.« 576 (L. 17) 

1280. Koblenz, 17. Februar. 

Gertrud von Nentershausen und deren Sohn Johann, Bürger zu Koblenz, 
schenken auf ihren Todesfall dem Deutschen Hause daselbst ihre sämmtlichen 
Güter zu Koblenz und Mettrich; den lebenslänglichen Fruchtgenuss und das 
Recht, einen Theil derselben verkaufen zu dürfen, wenn sie durch Misswachs, 
Pestilenz, Feuer oder Wassersnoth oder sonstiges Unglück in Schulden gerathen- 
behalten sie sich vor. 

Zeugen dieser Schenkung : Johann, Dechant zu St. Florian in Koblenz, Engel- 
bert, Schultheiss und Richter, sowie die Ritter und Schöffen zu Koblenz, 

Original auf Pergament mit drei weissen, an weissen Flachsschnüren an- 
hängenden unverletzten Wachssiegeln. Nr. I: »S. Johis. decani ecc( )rini in 

Confluentia.c Nr. II ist das Stadtsiegel von Koblenz mit der Umschrift : »Sigilum 
civium Confluentinorum.t Nr. III stellt einen Pelikan dar, der sich die Brust 
zerreisst. Legende: »S. Commendatoris in Confluentia.c Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 237, Nr. 272. 577 (a 491) 

1280. Rom bei St. Peter, 21. März. 

Papst Nikolaus III. bestätigt die Schenkung eines von der Gemeinde zu 
Koblenz dem dortigen Hospitale abgetretenen Weges, welcher dem Spitale sehr 
nothwendig war. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 232, Nr. 267. 

»Cum a nobis petitur.« 578 (a 492) 

1280. Koblenz, 16. Mai. 

Judith, Meisterin des Klosters auf dem Werth bei Vallendar, Trierer Diözese, 
Elisabeth, Nonne daselbst und die Schwestern insgesammt verkaufen dem Deutschen 
Hause zu Koblenz die in Grundstücken und Weingärten zu Bubenheim bestehende 
Erbschaft der Schwester Elisabeth um 24 Mark. 



Digitized by LjOOQIC 



ISO 

Zeugen: Bertolf, Kaplan des Klosters, Rudeger vom Werth, Ritter, Johann, 
Sohn des Wilhelm Prasemer, Konrad von Bubinheim. 

Original auf Pergament, mit weissem an weisser Hanfschnur anhängenden, 
unverletzten Wachssiegel: »S. Scabinorum Confluentinorum.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 233 Nr. 268. 579 (a 493) 

1280. (Wiener) Neustadt, 27. Mai. 

Die Brüder Ulrich und Berchtold von Engel sc halksfeld schenken dem Deutschen 
Orden zu ihrem und ihrer Voreltern Seelenheile einige ihrer Güter zu Gloggnitz 
und Puchau mit jenen Rechten, wie solche von ihren Voreltern besessen waren. 
Die vorgenannten Güter entrichten nachstehende jährliche Abgaben und zwar: 
zu Gloggnitz 2 Pfund und 40 Denare, zu Puchau 5 Schillinge und 8 Denare und 
zu Sirnig 72 Denare Wiener Währung. 

Zeugen: Erchenger von Landesere, Wichard von Slaet, Wernher Viselin, 
Konrad von Brodersdorf, Heinrich Vischel, Sohn des Mik, Otto von Alramsdorf 
und dessen Sohn Stefan, Rudiin Müliner, Bruder Heinrich, Priester, Bruder Walther 
aus Ungarn, Bruder Uto, Bruder Hadmar. 

Original auf Pergament mit fünf an Pergamentstreifen anhängenden Wachs- 
siegeln. I. in weissem Wachs: «Sigillum Ulrici de Engelschalchsvelde.« II. in 
weissem Wachs: »S. Perhtoldi de Engsalsveld.c III. in rothem auf weissem Wachs, 
stark beschädigt : »S. (Ercheng)eri d(Landese)r.« IV. in weissem Wachs: »S. Wichardi 
de Slaetz.« V. in weissem Wachs einen Pelikan darstellend: »S. commendatoris (de 
N)ova civit(ate).t 580 (a 494) 

1280. 19. Juni. 

Das Domkapitel von Köln, verkauft mit Zustimmung des Erzbischofes Sigfried 
dem Deutschen Ordenshause zu Koblenz seinen Hof zu Bubenheim nebst allem 
was in den Weilern Mendich und Oberengers, sowie an andern Orten dazu 
gehört um 24 Kölner Mark. 

Original auf Pergament mit drei rothen an Pergamentstreifen anhängenden 
stark beschädigten Wachssiegeln des Erzbischofes Sigfried, des Dechantes und 
Kapitels von Köln. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 234, Nr. 269. 581 (a 495) 

1280. Koblenz, Juli. 

Ludwig von Weis, verkauft dem Deutschen Hause zu Koblenz sieben Morgen 
Ackerland zu Bubenheim, wovon das Castorstift sieben Vierlinge und der Heim- 
bürger zu Wallersheim zwölf Pfenninge und einen Eimer Wein als Rente zu 
beziehen hat, wesshalb der ebengedachte Ludwig von Weis dem Deutschen Hause 
2 Stückchen Weingarten zu Weis aufträgt und von demselben gegen den Zins 
von 12 Pfennigen und einem Eimer Wein wieder empfängt. 

Zeugen: Arnold Honichsach, Heinrich Bmder Resils von Weis und Konrad 
von Bubenheim. 

Original auf Pergament mit weissem, beschädigten an weisser Hanfschnur 
anhängenden Wachssiegel: »(Sigillum Scabin)orum Conflue(ntinorum)«. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 235, Nr. 270. 582 (a 496) 



Digitized by LjOOQIC 



i5i 

1280. (Mainz), 18. September. 

Bruder Goti/rüd, Komtur, und die Brüder des Deutschen Hauses in Mainz, 
verzichten freiwillig und aus Dankbarkeit, auf die jährliche Korngilt von 24 Malter 
Korn, Mainzer Mass, so ihnen der Komtur und die Brüder des Deutschen Hauses 
in Frankfurt zu geben verpflichtet waren. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen hängenden braunen 
Wachssiegel des Komturs des Deutschen Hauses in Mainz. 583 (F. 26) 

1280. (Koblenz), 1. Oktober. 

Ritter Simon von Boppard, schenkt zu seinem eigenen, seiner Voreltern und 
seines verstorbenen Sohnes Heinrich Seelenheil dem Deutschen Hause zu Koblenz 
80 Mark, welche dasselbe für sich und das heilige Land in Empfang nimmt, mit 
der Verpflichtung, für den Ritter und seinen vorerwähnten Sohn Heinrich, jährlich 
ein feierliches Seelenamt zu halten. 

Original auf Pergament mit grünem an Pergamentstreifen anhängendem un- 
verletzten Waclissiegel : tS. Simonis mil. de Bopdia.t Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 237, Nr. 271. 584 (a 497) 

1280. (Sachsenhausen), 21. December. 

Bruder Anshelm, Komtur und die Brüder des Deutschen Hauses in Sachsen- 
hausen des Ordens der heiligen Maria geben ihr in Frankfurt gelegenes Haus zu 
der Widerdure an acht genannte Personen in Erbpacht und lassen sich von denselben 
für den jährlich zu entrichtenden Zins von 10 Mark noch besondere Sicherheit 
stellen. 

Original auf Pergament. Mit zwei an Pergamentstreifen hängenden braunen 
Wachssiegeln, wovon das eine rechts das des Komturs, das andere am Rande 
beschädigte das Siegel der Kirche zu St. Bartholomäus in Frankfurt ist. 

585 (F. 27) 

1281. Koblenz, 1. März. 

Sifrid Spedel und die übrigen Schöffen von Koblenz beurkunden, dass Arnola 
genannt Lotte Ritter von Weis in Gegenwart des Bruder Godefrid, Prokurators 
des Deutschen Hauses zu Koblenz, dem eben genannten Hause ein Ackergut zu 
Lonnich und den Hof Horreim unter gewissen Bedingungen für eine bestimmte 
Summe Geldes verkauft habe; zugleich werden Bürgen gestellt. 

Original auf Pergament mit weissem, zum Theile verletzten, an weisser Ilanfschnur 
anhängendem Wachssiegel: »S. sca(binorum) Confluentnorum.t Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 246, Nr. 281. 586 (a 498) 

1281. Orvieto, 30. April. 

Papst Martin IV. beauftragt den Abt der Kirche des heiligen Panthaleon- 
Kölner Diöcese, durch Androhung von Kirchenstrafen etc. alle zum Zahlen anzu- 
treiben, welche mit der Entrichtung der Pachtzinse von Häusern, Weingärten 
und überhaupt ^Besitzungen des Deutschen Hauses zu Mecheln, im Rückstande sind, 

Original auf Pergament mit Bleibulle an der Hanfschnur. 

»Querelam dilectorum nliorum.« 587 (a 499) 



Digitized by LjOOQIC 



»52 

I28i. WÜrzburg, i. Mai. 

Propst Manegold, Dekan Albert, Archidiakon Gregor, und der Scholasticus 
Rudolf, der Würzburger Kirche, dann Bruder Th., Dominikanerprior, und der 
Minoriten-Guardian Berthold ebenda, vidimiren für den Deutschen Orden die Bulle 
des Papstes Honorius III., ddo. Rom (Lateran), 5. Februar 1220. 

Original auf Pergament mit sechs an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln der 
Aussteller: 1. spitzoval in weissem Wachs: »S. Manegoldi ppti Herbipolensis.« 
2. rund in weissem Wachs: ^S. Alberti decani. et archidiacoi. Herbipolei.c 3. spitz- 
oval in weissem Wachs: »S. GG. dni. pp. caplli. et archidi. Hbipol.« 4. ist ab- 
gerissen und verloren, Pergamentstreifen noch anhangend. 5. spitzoval in weissem 
Wachs, stark abgerieben. 6. abgerissen und verloren, Pergamentstreifen noch an- 
hangend. »Licet omnibus dei fidelibus.« 588 (a 500) 

1281 Worms, 4. Mai. 

Friedrich, Bischof von Worms, verleiht allen jenen, welche an bestimmten 
Festtagen die Deutsch -Ordens -Kirche zu Koblenz besuchen und ihre Sünden 
wahrhaft bereuen, einen vierzigtägigen Ablass. 

Original auf Pergament mit weissem etwas beschädigten Wachssiegel an 
rother Seidenschnur ; den sitzenden Bischof, in der Rechten den Stab, in der 
Linken das Buch haltend, darstellend: »Fridericus Dei gra. Wormaci . . .c Ohne 
Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 239, Nr. 273. 589 (a 501) 

128 1. Koblenz, 24. Mai. 

Heinrich, Erzbischof von Trier, ertheilt allen jenen, welche an gewissen 
Festtagen die Deutsch-Ordenskirche in Koblenz besuchen und ihre Sünden wahr- 
haft bereuen, einen Ablass von 40 Tagen. 

Original auf Pergament mit an weisser Hanfschnur anhängendem weissen 
etwas beschädigten Wachssiegel, das den Erzbischof thronend, in der Rechten ein 

Buch, in der Linken den Stab haltend, darstellt: »Sigillum i dei gracia 

Trevirensis archiepiscopi.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 240, Nr. 274. 590 (a 502) 

1281. Orvieto, 8. August. 

Papst Martin IV., bestellt den Dechant der Kirche zu Mainz auf drei Jahre 
zum Conservator für den Deutschen Orden, um den Komtur und die Deutsch- 
Ordensbrüder zu Mecheln, Cambrayer Diöcese, gegen alle muthwilligen Angriffe, 
Räubereien und sonstige Ruhestörungen zu beschützen. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnüren hängenden Bleibulle. 

»Quia mundo posito in maligno.« 591 (a 503) 

1281. HÖnningen, 9. August. 

Heinrich, Sohn des Ritters Hermann von Metscheit, verzichtet auf alle An- 
sprüche, welche er wegen der von seiner Tante herrührenden beweglichen oder 
unbeweglichen Güter an Ritter Konrad von Honningen genannt Beiger und das 
Deutsche Haus zu Koblenz bisher geltend gemacht hat. 



Digitized by LjOOQIC 



iS3 

Zeugen : Arnold, Pfarrer von Hönningen, Johann, Burggraf von Hammerstein, 
Ritter Engelbert von Rinek, Th. von Mendene, Winmar von Brul, Engelbert 
von Gulse, Th. von Drinspeldin, Johann Hergin, Randolf, Johann von Vornege (?), 
Heinrich Fischer, Heinrich Dincinc, Nikolaus Fischer, Arnold von Argendorf, 
Peter, Christian und Heinrich von Argendorf. 

Original auf Pergament, die früher an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Pfarrers Arnold von Hoyngin und des Burggrafen Johann von Hammerstein 
sind abgerissen und verloren, nur mehr die Pergamentstreifen anhängend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 240, Nr. 275. 59 2 ( a 5°4) 

1281. Orvieto, 19. August. 

Papst Martin IV. bestätiget dem Deutschen Orden alle demselben von den 
früheren Päpsten durch Privilegien und anderweitige Indulgenzen eingeräumten 
Freiheiten und Immunitäten, dessgleichen auch die von weltlichen Fürsten etc. 
dem Orden ertheilten Befreiungen von weltlichen Abgaben und sonstige Rechte. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p, 241, Nr. 276. 

»Solet annuere sedes apostolica.« 593 (a 505) 

1281. 14. September. 

Heinrich Herr von Ysenlmrg urkundet, dass der Deutsch-Ordensbruder Anselm 
von Wizellenbach und das Deutsche Haus zu Koblenz sich mit Damar von Her/s- 
back und dessen Erbgenossen wegen der l>estrittenen Besitzungen zu Winden 
verglichen haben. 

Siehe Transsumt ddo. (Koblenz), 27. September 1298. (a 652). 

594 (* 652) 
1281. Wien, 2. September. 

Berthold von Laup verkauft mit Zustimmung seiner Gattin FMsabeth dem 
Bruder Ortolf, welcher damals Komtur des Deutschen Hauses zu Wien war, seine 
am Flüsschen Als gelegenen Aecker auf dem Felde, gemeiniglich Eselshart genannt, 
welches mit einem Walle umgeben ist; zugleich überlässt derselbe einen dritten 
Acker in Burgfeld tauschweise gegen einen andern Acker an das Deutsche Haus 
in Wien. 

Zeugen : Herr Leopold von der Hochstrasse und dessen Sohn, Herr Paltram 
genannt Vacz, Bitterolf, Albert Bippin, Ulrich Swerzelin und Nikolaus, Diener 
des Deutschen Hauses. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhängenden weissen 
Wachssiegeln. Nr. I beschädigt, ist das des Pfarrers Wernhard von Wien. 
Nr. II des Ausstellers fehlt, es ist abgerissen, nur mehr der Pergamentstreifen 
anhangend. 595 (a 507) 

128z. „apud Bergu8inum", 8. September. 

Bischof /Conrad von Chur, genehmigt und bestätigt alle Indulgenzen, die der 
Bischof von Freising der Kirche zu Schlanders gewährt hat, und vermehrt sie 
durch neue. 



Digitized by LjOOQIC 



154 

Original auf Pergament mit dem spitzovalen abhängenden Siegel des Aus- 
stellers in weissem Wachs, das denselben sitzend zeigt, in der Rechten den Stab, 
in der Linken das Buch haltend: »S. Cunradi dei gracia Curienis eccie. epi.« 

596 (a 508) 

128 1. Grenzhausen, 14. September. 

Ritter Dithard von Paffenäorf und Ritter Ludwig von Are beurkunden, dass 
zwischen Damar von Herisbach, dessen Ehefrau, Söhne, Schwager und sonstige 
Erbgenossen einerseits, dann dem Deutsch-Ordensbruder Anselm von Witzeinbach 
und dem Deutschen Hause zu Koblenz andererseits ein Vergleich zu Stande ge- 
kommen ist, wegen der von Gertrud, der verstorbenen Ehefrau des Deutsch- 
Ordensritters Anselm, herrührenden zu Windeim und Aure gelegenen Güter. 

Zeugen : Heinrich, Herr zu Ysenburg, Jakob Hunzwein, Rorich von Generchin 
und Konrad von Werse. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhängenden unver- 
letzten Wachssiegeln. Nr. I grün, mit der Legende: »S. Dithardi militis dni de 
Paflendorp.« Nr. II weiss; Umschrift: »Sigillum Ludevici de Are.« Beide ohne 
Gegensiegel. 

Gedruckt bei Ilennes, I. p. 242, Nr. 277. 597 (a 509) 

1281. Orvieto, 17. September. 

Papst Martin IV. trägt dem Abt der Kirche des heiligen Panthaieon zu Köln 
auf, Alles, was von den Gütern der Deutsch-Ordensbrüder in Deutschland un- 
rechtmässig weggekommen und verschleppt worden ist, in deren Eigenthum und 
rechtmässigen Besitz wieder zurückzubringen. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnüren hängenden Bleibulle. 

»Preceptoris et fratrum.« 598 (a 510) 

1281. Jägerndorf, ig. September. 

Herzog Niklas von Troppau übergibt dem Deutschen Orden zum Seelenheile 
seines Vaters Ottokars von Böhmen das Patronatsrecht der Pfarrkirche in Jägern- 
dorf mit allem Rechte, soweit es dem Herzoge zustand. 

Zeugen : Wocko von Krawarn, Henning und Konrad von Wllenstein (Füllstein) 
des Herzogs Kämmerer, Benes von Lobenstein, Bludo von Tyzim, Prothiv von 
Wiilouwe, Theodorich von Füllstein, Pfarrer zu Brunn und sein Bruder Hein- 
rich, herzogl. Notar, Herbord Buso von Füllstein, Otto von Linau, und sein 
Bruder Ulrich, Crasto und Winand, Richter zu Troppau, Henning Albus, Burg- 
hard und sein Bruder Heinrich, Günther und Gerhard, Bürger zu Troppau, Tile- 
mann, Richter zu Jägerndorf und Hermann von Neukirchen, Bürger zu Jägerndorf. 

Siehe Bestätigung ddo. Brunn, 5. März 1357 des Herzoges Nikolaus von 
Troppau und Ratibor. (a 1 167). 

Original auf Pergament mit beschädigtem Reitersiegel des Herzoges in weissem 
Wachs an rothgelben Seidenfäden : »Sigillum Nikolai de(i gracia ducis Opp)avie,« 
mit Gegensiegel: »S. Nicolai ducis Opavie.« 599 (a 511) 



Digitized by LjOOQIC 



iS5 

1281. Braubach, 2. November. 

Gottfried, Herr von Eppenstein, beurkundet, dass Ritter Gottfried Hymelstoiz, 
mit Einwilligung der Gebrüder Ulrich und Reinhard Kbrf dem Deutschen Hause 
zu Koblenz seinen Hof, genannt Kirchhelden, mit allen dazu gehörigen Aeckern, 
Weingärten, Wiesen und anderen Gütern geschenkt habe. 

Zeugen : Friedrich, Sohn des Ausstellers, Friedrich von Derne, Friedrich von 
Schönburg, Jakob Huneswin und dessen Bruder Simon, Gottfried, Sohn des 
Reimbold von Sternberg und dessen Bruder Rorich, Heinrich von Katzenellen- 
bogen, Heidenreich von Rense, Konrad, Sohn des Arnold von Luzzinch, Heinrich 
Steinkop, Ortwin von Braubach, Friedrich Lanner, Heinrich, Sohn des Ritters 
Friedrich von Lanstein. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhängendem weissen etwas 
beschädigten Reitersiegel aus Wachs: »Sigillum Godefridi (domini de Eppens)tein.« 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 244, Nr. 279. 600 (a 512) 

1281. 23. November. 

Heinrich, Erzbischof von Trier, gestattet mit Zustimmung des Schultheissen, 
der Schöffen, und der Bürgerschaft von Koblenz, dem Deutschen Hause daselbst, 
den zwischen dessen Spital und der Kapelle liegenden Weg, damit weder der Gottes- 
dienst durch die Vorübergehenden gestört, und noch die Kranken beunruhiget 
werden, mittelst einer nur zu dessen Gebrauch zu öffnenden Pforte beständig zu 
verschliessen ; zugleich beseitigt derselbe mehrere hierüber aufgetauchte Zweifel. 

Original auf Pergament, beschädigt; der Siegel des Ausstellers ist abgerissen 
und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 245, Nr. 280. 601 (a 513) 

1282. Rom, 1. April. 

Papst Nikolaus IV. räumt, gleich dem Papste Urban IV. dem Deutschen 
Orden das Recht ein, Kleriker aus den Ordensbrüdern zur Besetzung der Patronats- 
kirchen den Diözesanbi schüfen zu präsentiren, welchen selbe in spirtualen wie 
dem Orden in weltlichen Angelegenheiten Rede und Antwort geben sollen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Blei- 
bulle. »Signorum euidentia.« 602 (a 514) 

1282. (Koblenz), 6. April. 

Der Komtur und die Brüder des Deutschen Hauses zu Koblenz beurkunden, 
dass sie der Witwe Mechtild von Birlebag den fünften Theil eines beim Florinstift 
gelegenen Hauses für den jährlichen Zins von 6 Schillingen, zahlbar zu Martini, 
und ein bereits erhaltenes Handgeld von 2 Mark in Erbpacht gegel>en haben. 

Zeugen: Meister Giso, Cantor von S. Florin, Meister Ricolf, Rutger, 
Gottfried und Gottfried, Deutsch-Ordensbrüder, Seifried Spedil der Aeltere und 
Ludwig von Graben (?), Schöffen und Elias von Lay Bürger von Koblenz. 



Digitized by LjOOQIC 



156 

Original auf Pergament mit zwei weissen, unbeschädigten an Pergamentstreifen 
anhängenden Wachssiegeln. Nr. i stellt den Pelikan dar, der sich die Brust 
zerreisst; Legende: »S. Commendatoris i. Confluentia.« Nr. 2 »S. scabinoram 
Confluentinorum.« Ohne Gegegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 248, Nr. 282. 603 (a 515) 

1282. Koblenz, 6. Mai. 

Johann, Bürger zu Koblenz und Herburg, dessen Ehefrau, schenken dem 
Deutschen Hause zu Koblenz auf den Todesfall ihren zu Lay gelegenen Wein- 
berg, welcher einst zum Nonnenkloster in Wolfersberg gehörte, jedoch mit dem 
Vorbehalte, denselben jedenfalls ungehindert verpfänden oder verkaufen zu dürfen, 
wenn die genannten Eheleute in eine solche Armuth und Hülfslosigkeit verfallen 
sollten, dass sie den Lebensunterhalt nicht hätten. 

Zeugen ; Sifrid der Aeltere und Konrad, Schöffen von Koblenz. 

Original auf Pergament mit weissem, unbeschädigten an Pergamentstreifen 
anhängenden Wachssiegel, das die Kathedrale nnd die Mauern von Koblenz zeigt. 
Legende: »Sigillum civiüm Confluentinorum.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 249, Nr. 283. 604 (a 516) 

1282. Florenz, 17. Mai. 

Papst Martin IV. , bestätiget die von seinen Vorgängern auf dem apostolischen 
Stuhle, dem Deutschen Orden ertheilten Privilegien und Freiheiten. 

Siehe Transsumt ddo. Frankfurt am Main, 1. März 1475 des Nikolaus Wies- 
becken, Scholasticus der St. Bartholomeuskirche in Frankfurt a. M., durch den 
kaiserlichen Notar Theoderich Raymolt Priester der Würzburger Diöcese. 

»Laudibus et honore dignissima religio.« 605 (a 1835) 

1282. (Laibach), 20. Mai. 

Friedrich, Truchsess von Kreig, gibt den Deutsch-Ordensbrüdern in Laibach 
zwei Mansen in der »Villa Leulach« zum Seelenheile seines Sohnes Wilhelm, der 
in der Deutsch-Ordenskirche der heiligen Maria zu Laibach begraben ist; ebenso 
gibt er andere vier Aecker, die bei St. Veit gelegen sind, den Deutsch-Ordens- 
brüdern als Ersatz für Schäden, die er ihnen zugefügt hat, und crlässt ihnen nach 
seinem Tode mit Zustimmung seiner Gemalin Adelheid, die ihm zu leistenden 
Dienste. 

Zeugen : Bruder Wilhelm, Bruder Dietrich und Bruder Friedrich vom Deutschen 
Orden, Herr Perchtold, Pfarrer von Scherfenberg, Herr Friedrich von Gerlachstein, 
Herr Konrad Gallus, Herr Siegfried von Minckendorf, Berthold von Gredenich, 
Herr Dietrich von Baumgarten, Kuno und Drehsei von Osterberg, Bürger von 
Laibach, Giselbert Wayzmann, Otto Offalis. 

Original auf Pergament mit an grünweissen Wollschnüren anhangendem 
Wappensiegel des. Ausstellers in weissem Wachs: »S. Friderici dapiferi de Chreich.« 

606 (a 517) 



Digitized by LjOOQIC 



iS7 

1282 

Ritter Heinrich von Zinzendorf verkauft zwei Lehen in Patzenthai und einen 
Grund dem Albrecht von Lachsendorf für 13 Pfund Wiener Pfenninge. 

Zeugen : Friedrich von Hausek, Leopold von Sachsengang, Otto von Wald, 
Kapoto von St. Veit, Konrad von Altenburg, Dietrich von Weizenberg, Wolfing 
und Otto von Wald. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Wappen, 
siegeln in weissem Wachs. I. »S. Friderici de Hauseke,« 2. etwas beschädigt: »S. 
( ) de Cincendorf.« 607 (a 519) 

1282. 

Mechtild Gräfin von Sayn, beurkundet, dass Konrad und Beatrix von Hausen 
zu Gunsten ihres Bruders Ludwig auf den Hof zu Hausen (später Deutsch- 
Ordensgut), verzichtet haben. 

Zeugen: Heinrich von Hausen, Herr Lambrecht, Unterküster der Domkirche, 
Arnold, Kaplan, Heine von Wilke, Philipp, Arnold von Budelingen, Menschir 
Kellner, Gobele Koch, Cruselere und dessen Brüder Nikolaus und Arnold. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentsreifen angehängten Siegeln, 
davon Nr. I aus Wachs, beschädigt, die Flucht nach Aegypten darstellt. Nr. II 
das Siegel Hermanns des Komturs von Breitbach, ist abgerissen und fehlt sammt 
dem Pergamentstreifen. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 250, Nr. 284. 608 (a 520) 

1283. Lobenstein, 20. März. 

Herzog Nikolaus von Troppau bestätigt neuerdings die Schenkung des Waldes 
Lubusa und des Rudenberges. 

Zeugen: Wokko von Krawarn, Johann von Cernowyrh, Sbyzlaus von Cuch, 
Benes von Brenyrh, Trutwin von Lublyrh, Dirscho zudarius, Buno, Provinzial, 
Marquard von Nazile, Benes, Sohn des Wokko, Wokko und Jaroslaus, Söhne des 
Dirslaus, Joroslaus von Petrowyr. 

Original auf Pergament mit an rothgrünen Seidenfäden anhangendem Reiter- 
siegel des Herzogs in weissem Wachs : ^Sigillum Nicolai dei gracia ducis Opavie.« 
Ohne Gegensiegel. 609 (a 521) 

1283. Pettau, 24. März. 

Maetil von Pettau gibt der Kirche der heiligen Maria in Sonntag zu einem 
Seelgeräthe einen am Berge Scherinz gelegenen Weinberg zu Hermansdorf, den 
seine Schwester Kunigund, die Frenchin ihm vermacht hat, und den sein Gross- 
vater Haidvolk und dessen Gattin Kunigund, sein Vater Konrad und Mutter 
Kunigund, seine Vettern Otto von Pirch und Franko (von besagter Schwester) 
besessen haben. 

Zeugen: Herr Bruder Konrad, Pfarrer in Sonntag, und Bruder Perthold von 
ebenda, Herr Nikolaus und Herr Konrad, Priester von Pettau, Herr Friedrich, 
Bruder des Hauses zu Pettau, Wulfing von Graijana, Pfäfinger, Waeckerlin, 



Digitized by LjOOQIC 



«58 

Richter, Ulrich pviacus, Hermann Maler, Enicho und Velthacus dessen Bruder, 
Nikolaus II au send arm, Bürger von Pettau. 

Original auf Papier mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Siegel der 
Stadt Pettau in weissem Wachs, das einen Heiligen zu Pferde darstellt : »Sigillum 
civitatis de Petovia.« 610 (a $22) 

1283. Wien, 27. März. 

Konrad und Jakob genannt von Pilichdorf, Brüder, übertragen ihre Rechte, 
welche sie gleichsam als rechtmässige Herrn auf einen in Wulcendorf gelegenen 
Hof besassen, an den Komtur des Deutschen Hauses zu Wien Bruder OrUdf, 
welcher diesen Hof von dem Konrad genannt Sep erkaufte, welcher letztere den- 
selben von den beiden Brüdern Konrad und Jakob als Lehen besass. 

Original auf Pergament, hatte zwei an Pergamentstreifen anhängende Siegel 
der beiden Brüder. Nr. I, das Konrads, ist abgerissen und fehlt, nur mehr die 
Pergamentstreifen anhängend. Nr. 2 in weissem Wachs hat die Legende: »(Jac)obi. 
De Pilhd(orf)^ 61 1 (a 523) 

1283. Orvieto, 27. März. 

Papst Martin IV., beauftragt den Probst, Dechant und Scholasticus von 
Carden, den Streit zwischen dem Deutschen Hause zu Koblenz und der Cister- 
zienser- Abtei zu Himmerode zu schlichten. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an der Ilanfschnur. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 252, Nr. 286. 

»Conquesti sunt nobis.« 612 (a 524) 

1283. Trient in der Kirche des heil. Vigilius vor dem heil. Kreuz- Altare, 2g. April. 

Bruder Januarius, Prior an der Kirche zu Maria Krönung in Trient, über- 
trägt mit Willen seiner Brüder, des Bischofes und Kapitels zu Trient sein Kloster 
mit allem Zubehör wegen der drückenden Armut in das sie durch nimmer endende 
Kriege und Unbill der Feinde gerathen sind, dem Deutsch-Ordens-Meister und dem 
Deutschem Orden besonders der Bailei an der Etsch unter der Bedingung, dass 
der Gottesdienst in der Klosterkirche wie bisher so auch in Hinkunft für die 
Gemeinde und Wohlthäter des Klosters durch die Brüder des Deutschen Ordens 
gehalten würde, aus welcher Ursache ja auch die Deutsche Ordens- Kommende zu 
Trient errichtet worden sei. 

Original Notariatsinstrument auf Pergament, geschricl>en durch den Notar 
Zachäus. Ein früher an Schnüren befestigtes Siegel ist abgerissen und fehlt sammt 
jenen. 613 (a 525) 

1283. Bari, 7. Mai. 

Romiuild, Erzbischof von Bari und Canusio, gesteht auf Bitten der Deutsch- 
Ordens-Brüder allen jenen, welche an den von den Deutsch-Ordens-Brüdern 
begonnenen Bau der St. Kunigund- Kapelle zu Graz hilfreiche Hand anlegen 
und Busse thun, einen vierzigtägigen Ablass zu. 

Original auf Pergament mit an violetter Seidenschnur anhängendem etwas 
beschädigten, spitzovalen Siegel des Ausstellers in grünem auf weissem Wachs: 
tS. Romualdi « 614 (a $26) 



Digitized by LjOOQIC 



159 

1283. Manfredonia, g. Mai. 

Johann, Erzbischof von Siponto (jetzt Manfredonia), gesteht dem im Baue 
begriffenen St. Kunigunde-Kloster des Deutschen Ordens in Graz einen vierzig- 
tägigen Ablass für alle jene zu, welche am St. Kunigundentage zu besagten Kloster 
wallfahrten. 

Original auf Pergament mit dem an rothgelber Seidenschnur anhängenden, 
spitzovalen, unverletzten Siegel des Erzbischofes in grünem auf weissem Wachs, 
das denselben thronend darstellt; die Rechte segnend erhoben, in der Linken 
den Stab haltend: »S. Johis. miseracione domini archiepi Sypontini.« 

615 (a 527) 
1283. 13. Juli. 

Der Propst, Dechant und Scholasticus von Carden laden den Abt und die 
Mönche von Himmerode, Cisterzienser, dann den Pfarrer von Leytichen — 
welche die Deutsch-Ordensbrüder in Koblenz beunruhigten — ein, auf die dem 
Papst Martin IV. hinterbrachte Klage des Deutschen Hauses zu Koblenz in Ge- 
mässheit der päpstlichen Bulle vom 27. April 1283 vor ihnen zur Austragung des 
Zwistes zu Gericht zu erscheinen. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen abhängenden Siegeln, 
davon das zweite fehlt, die übrigen drei aus weissem Wachs, sind stark beschädigt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 252, Nr. 287. 616 (a 528) 

1283. Orvieto, 23. Juli. 

Papst Martin IV. beauftragt den Dechant und Scholasticus der Liebfrauenkirche 
zu Mainz, den Zwist zwischen dem Deutschen Hause zu Koblenz und der Cister- 
zienser-Abtei Otterberg als Richter zu schlichten und auf die Nichtbefolgung des 
richterlichen Ausspruches kirchliche Strafen zu setzen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an der Hanfschnur. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 253, Nr. 288. 

»Conquesti sunt nobis.« 617 (a 529) 

1283. Accon, x. August. 

Bruder Gaufried, Bischof von Hebron, Vicar des Elias, Patriarchen von 
Jerusalem, Rainulf, Erzbischof von Nicosia, Bruder Hugo, Bischof von Bethlehem, 
Bartholomaeus, Bischof von Berith, Wilhelm, Bischof von Tiberias und Heinrich, 
Bischof von Linköping, gewähren allen, die sich am Baue der Kunigundenkirche 
zu Graz betheiligen, gewisse Indulgenzen. 

Original auf Pergament mit sechs unbeschädigten anhängenden Siegeln. Nr. I : 
in rothem Wachs an rother Seidenschnur zeigt den Bischof stehend, die Rechte 
segnend erhoben, in der Linken den Stab haltend: »S. fris Gavfridi dei gra. epi 
Ebroncnsis.« Mit Gegensiegel ohne Legende. Nr. II in rothem Wachs an rothen 
Seidenfaden zeigt den Erzbischof thronend, sonstwie den vorigen: »S. Rampnulphi 
dei gra. archi Nicossiens.« Ohne Gegensiegel. Nr. III in rothem Wachs an rothen 
Seidenfaden zeigt im obern Felde die Anbetung der heiligen drei Könige: »S. Fris 
Hugonis ordis pdic. di gra. epi Bethli.« Gegensiegel ein Stern mit der Legende: 



Digitized by LjOOQIC 



i6o 

^Vidimus stellam ex Oriente.« Die drei folgenden Siegel, grünes Wachs an grünen 
Seidenfäden, zeigen alle die Bisehöfe in der Linken den Stab haltend, die Rechte 
segnend erhoben, die beiden ersten stehend, den letzten sitzend. Nr. IV : »S. Bartho- 
lomei episcopi« Berithensis mit kleinem Gegensiegel. Nr. V : »S. Gvilemi epi. Ty- 
beriaden.« Ohne Gegensiegel. Nr. VI : »S. Henrici dei gracia Lincopensis episcopi« 
mit einem Gegensiegel: tSecretum Lincopensis episcopi.« 618 (a 530) 

1283. Koblenz, 14. August. 

Jordan, Schuhmacher und dessen Eheweib Gertrud, verkaufen dem Deutschen 
Hause in Koblenz von ihrem daselbst gelegenen Hause und Grunde einen jähr- 
lichen Erbzins von 14 Schillingen unter gewissen Bedingungen, welchen Verkauf 
die Stadt Koblenz bestätiget. 

Zeugen: Sifrid der Aeltere, Konrad und Sifrid der Jüngere, Schöffen von 
Koblenz und Gobelin, Schuhmacher. 

Original auf Pergament mit unbeschädigtem weissen, an weissem Hanfband 
anhängendem Wachssiegel, darauf die Kathedrale und die Mauern von Koblenz 
sichtbar sind; Legende: »Sigilum civium Confluentinorum.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 253, Nr. 289. 619 (a 531) 

1283. 30. August. 

Johann, Abt von Himmerode, mit Zustimmung des Kapitels, crtheilt dein 
Bruder Jakob die Vollmacht, als Geschäftsführer den zwischen der genannten 
Abtei und dem Deutschen Ordenshause zu Koblenz schwebenden Streit zu 
schlichten. 

Original auf Pergament mit zwei weissen, fast unverletzten abhängenden 
Wachssiegeln, deren erstes die Geburt Christi, das zweite einen Hahn darstellt. 
Die Legende nicht bestimmt zu lesen. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 255, Nr. 290. 620 (a 532) 

1283. 2. September. 

Der als Richter vom apostolischen Stuhle aufgestellte Scholastiker des Stifts 
von Carden, subdelegirt von dem Propste eben dieses Stiftes, gleichfalls vom 
Papste als Richter aufgestellt, und bei erledigtem Dekanate (dritter schiedsrichter- 
licher Posten) vertagt die Verhandlung in der Streitsache des Deutschen Hauses 
von Koblenz und der Abtei Himmerode auf den 20. September. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen hängendem, weissen, schad- 
haften Wachssiegel: »Sigillum canonicatus (?) « 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 256, Nr. 291. 621 (a 533) 

1283 (richtig 1263). Sterzing, 3. September. 

(Adellicid) Gräfin (von Taufers), Schwester und Stifterin des Hospitales St. Mariens 
und zur heiligen Dreifaltigkeit in Sterzing, Brixner Diöcese, gibt ihre volle Zu- 
stimmung zu der durch Bischof Bruno von Brixcn erfolgten Schenkung dieses 
Hospitales an die Deutsch Ordensbrüder. 



Digitized by LjOOQIC 



i6i 

Zeugen : die Priester David und Albert, Provisoren des Hospitales, und Bruder 
Heinrich, Komtur des Deutschen Hauses. 

Alte notarielle Abschrift auf Pergament mit zwei an Hanfschnüren hängenden 
spitzovalen Siegeln in gelbem Wachs, beschädigt. 622 (L. 13) 

1283. Wien, 10. September. 

Philipp, Bischof von Fermo und apostolischer Legat, vidimirt und bestätiget 
auf Ansuchen des Komturs und der Brüder des Deutschen Hauses in Wien, die dem 
Deutschen Orden durch den Propst von Stuhlweissenburg und königlichen Kanzler 
Benedikt von König Bda von Ungarn unterm 2. Mai 1244 verliehene Schenkungs- 
urkunde und Privilegium, worin der König dem Deutschen Orden für die vielen 
der Krone geleisteten treuen Dienste seine Besitzungen Keztele und Suk, zur 
königlichen Burg Neutra gehörig, dann die Besitzung Zela zur Burg Sulgageur 
gehörig, auf immerwährende Zeiten schenkt, so dass sowohl die gegenwärtigen 
als künftigen Einwohner daselbst aller jener Freiheiten theilhaftig sein sollen, wie 
die Unterthanen des Templer- und Johanniter-Ordens in den ungarischen Staaten. 
Ausserdem schenkte er noch dem Orden eine Hube in Scymoy mit gewissen 
Weingärten. 

Original auf Pergament mit grünem Wachssiegel in weisser Schale an Perga- 
mentstreifen anhängend, stellt den Bischof stehend, mit der Rechten segnend, in 
der Linken den Stab haltend, dar. Legende: »S. Phylippi. Dei. Gra. Epi. (et) 
Coitis. Firmani.« Dieser Urkunde liegen eine beglaubigte und zwei unbeglaubigte 
Abschriften aus dem 18. Jahrhunderte bei. 623 (a 534) 

1383. 11. September. 

Wigand, Dechant von Weilburg, verkauft dem Deutschen Hause zu Koblenz 
eine Erbrente von sechs Schillingen, die von einem in der Spedillisgasse zu Koblenz 
gelegenen Hause gezahlt wird, in der Weise, dass das Deutsche Haus für 3 
jener Schillinge ihm 3 und eine halbe Mark Aachener Pfennige zahlt für die übrige 
Hälfte die gleiche Einnahme von 3 Schillingen, die das Deutsche Haus im Dorfe 
Holzmeinege zu beziehen hat, an ihn überweist. 

Original auf Pergament mit weissem an Pergamentstreifen abhängenden, unbe- 
schädigten Wachssiegel, dessen Legende: »S. Wigandi decani i Wilbur.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 256, Nr. 292. 624 (a 535) 

1283. 3. Oktober. 

Eberhard, Graf von Katzenelnbogen, befiehlt seinen Zöllnern in Boppard, 
sowohl die Güter eigenen Wachsthumes, als auch die übrigen zum Hausgebrauche 
nothwendigen Gegenstände für das Deutsche Haus in Koblenz ohne alle Zoll- 
abgabe frei und ungehindert bei Boppard passiren zu lassen. 

Original auf Pergament mit weissem, etwas schadhaften an Pergamentstreifen 
hängendem Wachssiegel, das den schreitenden Löwen zeigt. Legende: ^S. Ebir- 
hardi comitis de(. . .)ge.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 257, Nr. 293. 625 (a 536) 

II 



Digitized by LjOOQIC 



IÖ2 

1283. Erpele, 30. December. 

Hermann von Rennenburg, vermittelt als »Quermeistert — denn die Mei- 
nungen des Lambert von Weryde und des Heinrich von Udenhoven gingen aus- 
einander — in dein Streite über einige in der Pfarre Erpele gelegene Güter 
zwischen Edmund von Erpele und Gertrud Hech von ebenda, und entscheidet, dass 
Edmund keinerlei Recht auf besagte Güter habe, und dass Gertrud über dieselben 
frei entscheiden könne. 

Zeugen: Jakob Bonieyster, Heinrich Schurman, Volkmar, Sohn des Cesar, 
} leidenreich von Arstorp, Konrad Vrovdenriche, Walther, Heidenreich Scheuerleyge, 
Schöffen zu Erpele. 

Original auf Pergament; die vier früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegel sind abgerissen, nur noch die Pergamentstreifen anhangend. Nr. I war das 
Johanns von Rennenberg, Propst von S. Paul zu Lüttich und Canonicus in Köln. 
Nr. II ist das Siegel Hermanns von Rennenburg. Nr. III Lamberts von Weryde. 
Nr. IV des Pfarrers von Erpele. 626 (a 537) 

1283. Sigberg. 

Der Abt L. und der Konvent von Sigberg, verkaufen dem Deutschen Hause 
in Koblenz ihr Haus sammt Grundfläche und Weingarten in Dinklihe unter ge- 
wissen Bedingungen. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln. 
Nr. I das des Abtes von Siegberg, ist stark beschädigt, aus weissem Wachs, von 

der Legende noch zu lesen: ». . . . bertus dei gracia Sige « Nr. II das 

des dortigen Konventes ist abgerissen und fehlt sammt Pergamentstreifen. 

627 (a 538) 

1283. (Koblenz), 14. Februar. 

Gerburg, Witwe Heinric/ts Sciionewcders, Bürgers von Koblenz, Deutsch-Or- 
denschwester, überlässt dem Deutschen Hause zu Koblenz verschiedene Erbrenten 
zum Ersätze anderer dem Orden versprochener aber von ihr veräusserter Renten. 

Diese Urkunde ist mit der ddo. Koblenz, 26. Mai 1272 (a 398) verbunden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 258, Nr. 294. 628 (a 398) 

1284. Köln, 4. Mai. 

Theoderich von Citmpe, Canonicus der Kirche des heiligen Kunibert zu Köln, 
entsagt allen seinen Rechten auf die Güter seines Vaters Winmar und seiner 
Mutter, so zwar, dass er keinerlei Erbrecht, noch Schuldrecht gegenüber dem 
Deutschen Hause zu Ramersdorf geltend macht. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln. 

Nr. I in grünem Wachs ist das Theoderichs: » decani ecce s. Kuib . . . .c 

Nr. II in grünem Wachs, stark beschädigt, ist das Siegel : »Th. maioris in Colonia 
decani et Archidiaconi« mit Gegensiegel : »Secretum maioris decani i. Col.c Nr. III 
in grünem Wachs, stark beschädigt, das Rigol phs, Dekan von St. Kunibert. 
Nr, IV abgerissen, ist das Siegel des Kurial-Qfficialcs v\ Köln, 629 (a 539) 



Digitized by LjOOQIC 



i6 3 

1284. Koblenz, 7. Mai. 

Ritter Gerlach von Lcyser und Gela, dessen Ehefrau, verkaufen den jüdischen 
Eheleuten Lewantin und Haynegt'de (Rechtsvorgängern des Deutschen Hauses zu 
Koblenz), einen Garten zu Koblenz um 14 Mk. 

Zeugen: Sifrid der Aeltere, Konrad, Anselm, Wiric, Ludwig, Sifrid der 
Jüngere, Giselbert, Heinrich Curial, Heinrich von Aldenweld, Dietrich von Mulen, 
Conemann, Gernod, Nikolaus von Lützelkoblenz, Gerlach von Valendar, Schöffen 
von Koblenz. 

Original auf Pergament mit weissem an Pergamentstreifen hängendem schad- 
haften Wachssiegel : »Sigillum civium Confluentinorum.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 259, Nr. 296. 630 (a 540) 

1 284. Koblenz. 

Ritter Gottfried von Braubach, genannt Himinelstocz, schenkt dem Deutschen 
Hause zu Koblenz zum eigenen und seiner Vorfahren Seelenheile sein Haus zu 
Braubach mit allem was dazu gehört, ausserdem noch mehrere Grundstücke und 
alle seine bewegliche Habe. 

Original auf Pergament mit vier braunen wenig beschädigten an weissen 
Flachsschnüren anhängenden Wachssiegeln. Nr. I Legende: »S. Johis decani ecce. 
sei. Florini in Confluentia.« Nr. II Legende: »S. Conr. thesaur. s. Flori. i. Con- 
flu(ent).« Nr. III Legende: »S. Alvini (plebani eccl. scae. Mar. in Confluentia.)« 
Nr. IV ist das Stadtsiegel von Koblenz mit der Legende: >Sigil(lum c)ivium Con 
fluentinorum.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 260, Nr. 297. 631 (a 541) 

1285. Ulm, 25. Februar. 

Bruder Albert, Bischof von Marien werder, bestimmt zur Befestigung und 
Förderung des Christenglaubens in seiner Diöcese die Deutsch-Ordensbrüder, näm- 
lich Hedhenrich (als Propst) und fünf andere Priester, die er von ihrem Ordensobern, 
Bruder Konrad von Tyrberg, Landmeister in Preussen erbeten hat, zu Kanonikern 
seiner Kathedrale zu Marienwerder, so zwar, dass sie nach der Deutsch-Ordens 
Regel gemeinschaftlich leben und der Propst mit Wissen des Hochmeisters das 
Recht habe im Bedarfsfalle andere Kanoniker aus den Ordensbrüdern zu wählen. 
Auch die Kirchenvisitation stehe dem Orden zu. 

Zeugen : Wolphard von Both, Domherr, Sifrid von Elggishausen, Domherr und 
Marquard, Scholasticus der Augsburger- Kirche. 

Original auf Pergament mit vier an rothgelben Seidenfäden angehängten 
spitzovalen Siegeln in weissem Wachs: Nr. I des Ausstellers: »(S. Alber)ti dei 
gra. epi. Isule sce. Mar(ie).« Nr. II »S. Hartmani dei gra. Au(gustensis).« Von dem 
dritten nur mehr die Seidenfaden anhängend, das Siegel ist abgerissen und verloren, 
war das des Abtes von S. Ulrich. Nr. IV »S. Luduwici ppositi Augusten, ecce.« 

632 (a 542) 

1285. Laibach, 26. März. 

Stctwald, Wcrgand und Ulrich, Brüder von Arch, geben der Liebfrauen - 
Kirche der Deutsch-Ordensbrüder in Laibach zum Seelenheile ihres verstorbenen 

11* 



Digitized by LjOOQIC 



IÖ4 

Bruders Gerhard einen Hof im Dorfe Cberstet zugleich mit dem dort sitzenden 
Bauersmann. 

Zeugen: Friedrich, Notar zu Laibach, Winther von Libek, Lubzo Weizmann 
und Geiselbert, Bürger zu Laibach. 

Original auf Pergament mit zwei an grünen Seidenfäden angehängten jetzt abge- 
fallenen und verlornen Siegeln des Stetwald von Arch und des Wulfing, Pfarrer 
von Kappel, Vicedom in Krain, die grünen Seidenfäden noch anhangend. 

<>33 (a 543) 
1285. Wiener-Neustadt, 3. Mai. 

Heinrich von Winhausen, verkauft mit Zustimmung seiner Gemalin, dann 
seiner Schwester Gutta und deren Gemahles Berthold von Ei>ergassing um 10 Pfund 
Pfennige Wr.-Währung dem Komtur und Deutsch-Ordensbrüdern in Wien seinen 
Wald am Grasberg. 

Zeugen : Wiuing von Chlingenwert, Wluing genannt Stuer, Rudolf Maurer 
und Konrad ^p^odesto^farius« Bürger zu Neustadt. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 634 (a 544) 

1285. Speier, 8. Juni. 

Rudolf 1., römischer König, verpachtet den Deutsch-Ordensbrüdern zu Sachsen- 
hausen bei Frankfurt am Main die Fischerei, genannt das Frohnwasser, zu dem 
bisherigen Zins bis auf Widerruf. 

Original auf Pergament mit dem an dunkelrothen Seidenfaden hängenden 
braunen königlichen Wachssiegel, das in der Mitte gebrochen ist. 

635 (F. 31) 
1285. (Pettau) im Schlosse des Herrn Hermann, 8. Juli. 

Friedrich von Pettau und seine Gemalin übertragen zu ihren Seelenheil das 
Patronatsrecht über die Kirche zu Sonntag (in Untersteiermark) dem Deutschen 
Orden. 

Zeugen: Bruder Otto, Prior und Bruder Konrad, beide vom Dominikaner- 
orden in Pettau ; Bruder Otto und Bruder Karolus (?) vom Deutschen Hause, 
Ritter Hermann von Pettau, Pabo von Treffen, Albert von Reichenstein, Otto von 
Pirch, Ortolf von Gorissendorf, Heinrich Wolf und Andere. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Wachs- 
siegel des Ausstellers ist nur mehr der Pergamentstreifen anhängend, das Siegel 
abgerissen und verloren. 636 (a 545) 

1285. Tivoli, 23. Juli. 

Papst Honorius IV., bestättiget dem Deutschen Orden alle demselben von den 
früheren Päpsten sowohl, als auch von weltlichen Fürsten etc. verliehenen Privi- 
legien und Freiheiten. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Bleibulle. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 263, Nr. 300. 

»Solet annucre sedes apostolica.« 637 (a 546) 



Digitized by LjOOQIC 



lös 

1285. Tivoli, 12. August. 

Papst Honorius IV., ernennt den Abt der Kirche St. Pantaleon zu Köln auf 
fünf Jahre zum Konservator der Deutsch-Ordensbrüder in ganz Deutschland, um 
selbe gegen alle muth willigen Angriffe zu schützen. 

Siehe Transsumt des Kölner Kurial-Officiales ddo. Köln, 29. Oktober 1286. 
»Quia nonnulli sie in malitia.« 638 (a 553) 

1285. Köln, 13. November. 

Sifried, Erzbischof von Köln, bekennt, vom Deutschen Hause in Ramersdorf 
zu frommen Zwecken 40 Mark auf 10, und 50 Mark auf 4 Jahre erhalten zu 
haben, welches Geld das genannte Haus weiland der Gräfin Mechtild von Sayn 
schuldete, deren Machthaber den Erzbischof als gegenwärtigen Schuldner ange- 
nommen habe. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhängenden spitzovalen, 
gebrochenen Siegel Sifrieds, in weissem Wachs, dass den Erzbischof sitzend 
zeigt mit Inful und Pallium, in der Rechten den Stab, in der Linken ein Buch 
haltend: ^(S)ifridus dei gra. sce Colonien. eccl. a(rchieps).« Mit Gegensiegel: >Ytalie 
archicancellarius.« 639 (a 547) 

1286. Strassburg, 8. Jänner. 

Die Richter der Kurie, des Bischofes, des Propstes und des Thesaurars zu 
Strassburg transumiren die Bulle des Papstes Gregor IX., ddo. Anagni, 28. Juli 1227, 
womit derselbe nach dem Beispiele des Papstes Honoritis ff/., den Meister und 
die Brüder des Deutschen Ordens in seinen besonderen Schutz nimmt und zugleich 
alle Privilegien und Freiheiten des Ordens unter Anführung derselben bestätiget. 

Original auf Pergament mit den drei an rothseidenen Schnüren an der Urkunde 
befestigt gewesenen Siegeln der Aussteller der Urkunde, von welchen aber nur 
ein Bruchstück des Mittlern in grünem Wachs erhalten ist, die beiden andern fehlen. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Documenta pontificia Saeci. XII. et XIII. 
S. 513. tEtsi neque qui plantat, neque qui rigat.« 640 (L. 18) 

1286. 1. Februar. 

Arnold von Deringbach, Canonicus der Wetzlarer Kirche, übergibt den ihm 
durch Erbschaft zugefallenen Hörigen Gozzo von Gunse, welchen er nicht mehr zu 
verwenden weiss, dem Deutsch-Ordenshause zu Frankfurt gegen eine jährliche Abgabe. 

Zeugen : Wilhelm genannt Johann Dechant der Kirche zu Wetzlar, Heinrich 
von Calsmut, Sifrid von Dalheim, Wernher von Mersefeld, Heinrich von Brau- 
bach, Custos, Walther, ehemals Pfarrer, Meister Thomas, Wernher von Nürnberg, 
Canonici eben dieser Kirche, Gerbert Vogt, Benno, Gernand Lay, Wigand Diether, 
Heinrich von Karringfeld, Schöffen von Koblenz. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen hängenden dunkel- 
braunen Wachssiegeln, wovon die zwei ersten rechts dem Arnold: »(S. Arn)oldi 
Canonici Wetfloriensis«, und seinem Bruder Giselbert: ^S. Gisilberti militis de 
Derinbach«, gehören, das dritte das Stadtsiegel von Wetzlar zum Theile abge- 
brochen und das vierte beinahe ganz verschwunden das Siegel des Dekanates und 
Kapitels von Wetzlar ist. % 641 (F. 32) 



Digitized by LjOOQIC 



166 

1286. 6. Februar. 

Engelbert und Herhweh, Brüder, haben den Deutsch-Ordensbrüdern in Friesach 
einen Obstgarten zu Händen des damaligen Landkomturs von Oesterreich, Steier- 
mark und Kärnten, Konrad von Thetelbach verkauft, worüber sie gegenwärtige 
Urkunde ausstellen. 

Zeugen: Nikolaus, Dechant, Magister Ch., Friedrich, Philipp, Albert, Otto, 
Canonici zu S. Bartholomaeus, Josef Richter, Hermann Feuer, Heinrich von Thurn, 
Toulin der Aeltere und seine Söhne Thomas und Toulin, Nikolaus Tesser, Jakob 
Speterlin , Herbord riadrar, Gotschalk Sohn des Albert , Engelin und Rudger, 
Söhne des Richters Josef, Hermann Schuhmacher, Heinrich, Official, Johann 
Koch, Heinrich, Schwiegersohn des Leonhard Clapman, Jakob, Notar. 

Original auf Pergament, die früher an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Kapitels der St. Bartholomaeuskirche und der Stadt Friesach sind sammt jenen 
abgerissen und verloren. 642 (a 548) 

1286. Koblenz, April. 

Uebereinkunft und Schlichtung des Streites zwischen dem Deutschen Hause 
in Koblenz und Gerburgis, der Wittwe Heinrichs Schoneweder, Deutsch- Ordens- 
schwester zu Koblenz über mehrere von gewissen Gütern zu entrichtenden Ab- 
gaben, welche der vorerwähnte Heinrich seinem Sohne, dem Deutsch-Ordensbruder 
Peter überlassen hat. Gerburg verzichtet auf alle diese Abgaben zu Gunsten des 
Deutschen Hauses und erhält lebenslänglich von demselben gegen einen jährlichen 
Zins von 1 Heller ein in Koblenz gelegenes Haus, genannt zum Spiegel, welches 
an das Deutsche Haus wieder zurückfallt. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen anhängenden weissen 
Wachssiegeln. Nr. I das Stadtsiegel von Koblenz ist stark beschädigt. Nr. II 
unverletzt, stellt den Pelikan, der sich die Brust zerreisst, dar. Legende: »S. 
Commendatoris in Confluentia.« Nr. III unbeschädigt ist: tS. Gerburgis relicta 
Schoni. Confl.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, p. 423, Nr. 483. 643 (a 549) 

1286. Koblenz, 24. Juni. 

Friedrieh von Sehonenlurg, Friedrich und Richard seine Söhne, Ritter, ver- 
kaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz einen Wein-, Hafer-, Geld- und Hühner- 
zins, welchen die Deutsch-Ordensbrüder zu Koblenz von einigen in Oberlahnstein 
gelegenen Gütern dem obenerwähnten Friedrich jährlich zu entrichten hatten, um 
24 Mark, welche richtig bezahlt wurden. 

Zeugen : Otto von Schonenburg und Gottfried von Braubach, Gobelin von 
Linden, Dietrich, Jude, Heinrich, Schultheiss, Arnold von Koblenz, Konrad, Sohn 
der Sofie von Lahnstein. 

Original auf Pergament mit weissem an Pergamentstreifen anhängendem un- 
beschädigten Wachssiegel. Legende: »Sigillum Friderici de Schonenburg.« Ohne 
Gcgensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, p. 264, Nr. 302. 644 (a 550) 



Digitized by LjOOQIC 



167 

1286. Koblenz, 26. Juni. 

Ritter Gottfried von Sterrin/terch (Sternberg) und dessen Ehefrau Gertrud, ver- 
kaufen dem Deutschen Hause von Koblenz einen jährlichen Erbzins von 4 Schilling 
5 Pfg. und einer Gans, haftend auf einem bei Koblenz gelegenen Weinberge, 
um 4 Mark und 4 Schillinge, welcher Kaufschilling bereits bezahlt ist. 

Original auf Pergament mit weissem an Pergamentstreifen anhängenden etwas 
schadhaftem Wachssiegel. Legende: »S. Cobonis de Monte St . . . .« Ohne 
Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, p. 265, Nr. 303. 645 (a 551) 

1286. 20. September. 

Johann, Gobilin und Heinrich von Arscheit, Ritter und MechHldü , ihre 
Schwester, geben zu ihrem und ihrer Eltern weiland Ritters Heinrich von Ar- 
scheit und Helewiwis von Schiderich Seelenheil ihre Zustimmung zu der von ihrer 
erwähnten Mutter der Kirche zu Breidbach (welche dem Deutschen Hause gehört), 
gemachten letztwilligen Schenkung eines Zinses von 6 Pfd. Wachs, haftend auf 
ihren Gütern zu Heidersbach, wofür eine tägl. anzuzündende Kerze bei der Messe 
anzuschaffen sowie der Jahrtag ihrer genannten verstorbenen Eltern am St. Remi- 
gientag mit Vigil und Messen feierlich zu begehen ist. Auch schenken sie freiwillig 
der Kirche zu Breidbach die Güter zu Heidersbach mit allem Zugehöre und 
Rechten. 

Original auf Pergament mit den an Hanfschnüren anhängendem weissen, stark 
beschädigten Wachssiegeln der Brüder Johann, Gobilin und Heinrich von Arscheit : 
>S. Johannisde Arsche(it)«. 2. stark beschädigt. 3. »Si(gillum H)enrici militis (Arsche)it.« 

Gedruckt bei Hennes, p. 266, Nr. 304. 646 (a 552) 

1286. Köln, 29. Oktober. 

Der Official der Kölner Kurie vidimirt und transsumirt die Bulle Papst 
Honcrius IV., ddo. Tivoli 12. August 1285, worin derselbe den Abt der Kirche 
des heiligen Pantaleon zu Köln zum Konservator für die Deutsch- Ordensbrüder in 
Deutschland auf fünf Jahre ernennt, um selbe gegen alle muthwilligen Angriffe zu 
schützen. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen noch anhangend. 

»Quia nonnulli sie in malitia.« 647 (a 553) 

1286. 13. December. 

Ritter Heinrich von Isenburg schenkt seinem Sohne Konrad als Vorantheil 
einen Grauschimmel, welcher im Stalle der Deutsch-Ordensritter zu Koblenz steht 
otler dessen Werthbetrag, welcher von dem Deutschen Hause ihm zu zahlen ist 
jenenfalls, dass das Pferd verkauft worden wäre, bevor noch sein Sohn Konrad 
mannbar geworden wäre. 

Original auf Pergament; die früher an Pergamentstreifen abhängenden Siegel 
des Ausstellers und des Deutsch-Ordenskomturs zu Koblenz sind abgerissen. 

Gedruckt bei Hennes, p. 267, Nr. 305. 648 (a 554) 



Digitized by LjOOQIC 



268 

1287. Koblenz, 13. Jänner. 

Der Schultheiss, die Schöffen und Bürger von Koblenz beurkunden, dass 
Hermann von Horcheim dem Deutschen Hause zu Kobleuz den sechsten Theil 
eines nächst dem Deutschen Hause gelegenen Hauses sammt dem sechsten Theile 
der vor dem Hause befindlichen Bodenfläche um 15 Mark verkauft und die Kauf- 
summe richtig erhalten habe. 

Original auf Pergament mit weissem an Hanfschnur anhängendem, etwas be- 
schädigtem Wachssiegel, das die Kathedrale und die Mauern von Koblenz zeigt. 
Legende: iSigilum Civium Conflue(ntinorum)«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, p. 271, Nr. 311. 649 (a 555) 

1287. 4. Februar. 

Otto von Haslau und Reinbrecht von Ebersdorf, bezeugen , dass Herzog 
Albrecht von Oesterreich und Steiermark denselben die Untersuchung des Streit- 
falles der Deutsch-Ordensbrüder in Wiener-Neustadt bezüglich fünf in Ketzelins- 
dorf (Katzelsdorf) gelegenen Höfe aufgetragen habe. Man fand dabei, dass diese 
fraglichen fünf Höfe von dem Mundschenk Heinrich von Haspach mit allen Rech- 
ten — mit Ausnahme des Rechtes über Leben und Tod — den genannten 
Deutsch-Ordensbrüdern in Wiener-Neustadt übertragen wurden. 

Original auf Pergament mit zwei weissen, etwas beschädigten, an Pergament- 
streifen anhangenden Wachssiegeln. Nr. I »(S. Ott) ni(s de) Hasel(au).« Nr. II 
»(S.) Renprechtti. d. Ebe(rsdorf).« 650 (a 556) 

1287. 2. März. 

Syfrid, Herr von Brule, Lukardis, seine Gemahlin und Konrad, sein Sohn, 
beurkunden, dass Johann von Arkcn, Ritter, dem Deutschen Hause zu Koblenz 
ein Fuder Wein , das von gewissen Weingärten daselbst als Zins entrichtet 
wird, dann Philipp, genannt Osse von IVise und Wigand von Güls demselben 
Hause vier Morgen Weingärten verkauft haben, welchen Zins sowohl, als Wein- 
gärten die Verkäufer mit dem Lehensbande behaftet besessen haben, jedoch ge 
nehmigen Syfrid und dessen Gattin diesen Verkauf, da die Verkäufer aus ihren 
weiteren Allodialgütern solche dafür angewiesen und von ihnen als Lehen em- 
pfangen haben. 

Original auf Pergament mit weissem beschädigten an Hanfschnur anhängendem 
Wachssiegel. Legende: »Sigillum do(mino)rum de Brule.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, p. 273, Nr. 312. 651 (a 557) 

1287. Trient, 12. April. 

Die Kollektoren des Peterspfennigs, Gottsclialk, Dechant der Kirche von Trient 
und Girard, Abt des St. Lorenzenklosters, bei dem Schlosse Trient, quittiren 
dem Gottfried, Landkomtur der Bailei von Bozen über 500 Pfd. Pfenn. die er 
vom Bischöfe Heinrich von Trient in zwei Terminen empfangen hatte, um sie den 
Kollektoren zu übergeben. 

Von dem öffentl. Notar Zacheus ausgestelltes Original mit dessen Notariats- 
zeichen. Von den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln der beiden Kollek- 



Digitized by LjOOQIC 



\6g 

toren ist das erste abgerissen, und verloren, nur mehr der Pergamentstreifen 
anhangend, das zweite stellt den Abt sitzend dar, in der Linken den Stab, in 
der Rechten das Buch haltend, etwas beschädigt, so dass von der Umschrift nur 
mehr zu lesen: ». . . . abbatis sei Tridet.« 652 (a 558) 

1287. 17. April. 

Heinrich von Hamuenfeld bekennt, dass der Mundschenk Heinrich von Haspach 
den Deutsch -Ordensbrüdern in Wiener -Neustadt fünf Höfe zu Ketzelinsdorf 
(Katzelsdorf) tauschweise gegen gewisse Güter zu Schirnik übertragen hat, mit 
allen Rechten und Freiheiten, wie solche seine Vorfahren besessen und der Ge- 
richtsbarkeit — jene über Leben und Tod ausgenommen — rücksichtlich der 
Unterthanen und Bewohner sowohl in als ausser der Stadt unter Zustimmung und 
Gutheissung Seitens des Herzogs Friedrich von Oesterreich. 

Original auf Pergament mit weissem an Pergamentstreifen anhängendem 
Wachssiegel; Legende: »Sigil. Heinrici (de Hauwenfelde).« 653 (a 559) 

1287. 11. Mai. 

Heinrich, Herr von Isenburg, schreibt dem Kellermeister, dem Trappier 
und dem Bruder Anselm von Witzelbach vom Deutschen Hause zu Koblenz, dass 
sie ihm die Urkunde über die Theilung seiner Sohne Ludiuig und Ebtrhard durch 
letzteren zurückschicken, und seinem Sohne Gerlach die ihn selbst betreffende 
Urkunde übergeben. 

Original auf Pergament; das früher an Pergaraentstreifen abhängende Siegel 
des Ausstellers ist abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, p. 269, Nr. 307. 654 (a 560) 

1287. 16. Mai. 

Johann, Abt von Rommersdorf und der ganze Konvent ebendaselbst er- 
klären, dass der zwischen dem Konvente und der Chrisline Bergmann von Güls 
(Rechts Vorgängerin des Deutschen Hauses) über einen Zins von 10 Schillingen 
schwebende Streit dadurch freundschaftlichst geschlichtet wurde, dass der Konvent 
zu Gunsten der gedachten Christine hierauf verzichtet. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen abhängenden Siegeln. 
Nr. I gebrochen aus weissem Wachs, stellt den Abt in der Rechten den Stab, 
in der Linken das Buch haltend, dar: »S. Abb(atis) ecce. de Rommersdorph«. Ohne 
Gegensiegel. Nr. II des Konventes ist abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, p. 270, Nr. 309. 655 (a 561) 

1287. August. 

Johann von Elze und Elisabeth, dessen Ehefrau, verkaufen dem Deutschen 
Hause zu Koblenz einen zu Wise gelegenen Weinberg, genannt in dem Hammer, 
ein gutes Joch gross, um eine gewisse, von den Käufern bereits bezahlte Summe 
Geldes, zugleich nehmen die obenerwähnten Eheleute diesen fraglichen Weinberg 
gegen einen jährlichen Zins von 18 Schillingen in Erbpacht. 



Digitized by LjOOQIC 



170 

Original auf Pergament, etwas beschädigt, mit grünem fast unverletzten an 
Pergamentstreifen anhängendem Wachssiegel. Legende: »S. scabinorum Confluen 
tinorum.c Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, p. 270, Nr. 310. 656 (a 562) 

1287. (Prankfurt am Main). 

Der Prior des Dominikaner- und der Quardian des Minoritenklosters zu 
Frankfurt vidimiren das Privilegium Friedrich IL, römischen Kaisers und Königs 
von Sicilien, ddo. Tarent im Monate April 1221, womit er den Deutschen Orden 
in seinen besonderen Schutz nimmt, denselben von jeder Zollabgabe im ganzen 
Reiche befreit, dem Orden Holzungs-, Wasser- und Grasereirechte etc. einräumt. 

Zeugen der Urkunde Friedrichs: Ulrich, Bischof von Passau, Albert, erw. 
Bischof von Trient, Ludwig, Herzog von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Hermann, 
Markgraf von Baden, Dipold, Markgraf von Hohenberg, Reinold, Herzog von 
Spoleto, Friedrich, Graf von Brenne, Eberhard, Graf von Helfenslein, Berthold, 
Graf von Heiligenberg, Graf Ernst von Velsecke, Graf Konrad von Werdecke, 
Anselm von Justingen, kais. Hofmarschall, Berthold von Aluelt, Konrad von Wolre, 
Berthold von Wangen, Sibert von Ulmine, Hartwig, Oberküchenmeister, Kunfting, 
Marschall. 

Original auf Pergament mit zwei fast unbeschädigten an Pergamentstreifen 
anhängenden Wachssiegeln. Nr. I ist weiss mit der Legende: tS. Fratrum 

m(inorum in) Franchenfurte.c Nr. II roth: »S. Por. Pdict c Beide ohne 

Gegensiegel. 657 (a 563) 

1287. (Frankfurt am Main). 

Der Prior des Dominikaner-, der Guardian des Minoritenklosters und der 
Dechant von Frankfurt lassen das Privilegium Kaisers Friedrich //., ddo. Tarent 
1221 im Monate April, wodurch sämmtliche dem Orden von dessen Vater Hein- 
rich verliehenen Privilegien bestätiget und mit verschiedenen neuen vermehrt 
werden, den öffentlichen Büchern einverleiben. 

Original auf etwas beschädigtem Pergament mit überschriebener Schrift. Drei 
Wachssiegel sind an Pergamentstreifen abhängend. Nr. I roth, ist stark beschädigt. 
Nr. II weiss, etwas beschädigt. Nr. III weiss, fast unverletzt ist das des Dechantes 
von Frankfurt, wie in der Mitte des Siegels bemerkt erscheint. 

658 (a 564) 

1288. Trient, 2. Jänner. 

Im Chore der St. Vigilienkirche zu Trient wird in Gegenwart der Herren 
Adelpert und Giselbert von Brentonico, Ezelin von Campo, dann Berners, des 
Pfarrers von Taya, des Scholastikers Haurich, Junker Odoricßts, Jakobs des Enkels 
vom Herrn von Cain, des Grafen Jakob, Odoric/ts von Campo, Franzens und Gisci- 
berts von Campo, dann der Priester Prokop, Haurich, Odorich von Scenan, des 
Notars Otobel, des Gastalden Pelegrin Jnez und anderer mehr von Gotschalk 
Dechant der Trienter Kirche und Bruder Girard, Abtes von St. Lorenz beim Schlosse 
Trient, Kollektoren des päpstlichen Zehnten durch Herrn Christo/ von Salieano, 



Digitized by LjOOQIC 



171 

Legat und Kollektor im Namen der Römischen Kirche erklärt, dass sie mit 
300 Pfd. Pfg. guter neuer Aquilejer Münzo, die sie als Weihnachtszehent für den 
Papst erhalten haben, zufrieden seien. Sie leisten Verzicht auf die »exceptio non 
data et numerata« Das Geld wurde von Konrad, Komtur und Friedrich, Bruder 
des Deutschen Ordens im Namen des Bischofes Heinrich überreicht. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen und Unterschrift des Schreibers 
und öffentlichen Notars Zacharias. Von den beiden angekündigten Siegeln ist 
bloss das »S. Abbatis sei. Laurentii in Tridento« vorhanden. Es ist spitzoval aus 
braunem Wachs an rothen Schnüren hängend, und zeigt den Abt mit dem Buche 
in der Rechten und dem Stabe in der Linken. 659 (L. 18 a) 

1288. Koblenz, 18. März. 

Die Schöffen von Koblenz beurkunden, dass zwischen der Wittwe Heiswinde 
von TJmburg und dem Trappier Godefrid des Deutsch-Ordenshauses zu Koblenz 
eine Uebereinkunft dahingehend getroffen wurde, eine Dachtraufe vom Ordens- 
hause, welches Aleydis, genannt von Müde, Witwe Hert wichs, bewohnt, aus abzuleiten. 

Zeugen: Bruder Hermann vom Deutschen Hans, Sohn Sifrids Spedil des 
Aelteren, Sifrid Spedil der Aeltere, Gernod, Friedrich, Sohn des Clemens und 
Gobelin Hurter, Fleischhauer, Bürger von Koblenz. 

Original auf Pergament; das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
der Stadt Koblenz ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen noch theilweise 
anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, p. 277, Nr. 316. 660 (a 565) 

1288. Rom, 8. April. 

Papst Nikolaus IV. bestätigt dem Johanniterorden alle von Päpsten und welt- 
lichen Herrschern verliehenen Privilegien und Immunitäten. 

Siehe Transsumt des Lambert Subcustos major der Kirche zu Köln ddto. Köln 
18. Oktober 1291. »Solet annuere sedes apostolica.« 661 (a 599) 

1288. 27. April. 

Abt Alexander und der Konvent von St. Mrthias zu Trier beurkunden, dass 
der Custos Heinrich zu Carden verschiedene Güter in Polche dem Deutschen 
Hause in Koblenz verkauft habe, bezüglich welcher dem eben gedachten Konvente 
gewisse Rechte zustehen, auf welche dasselbe zum Theile — nämlich mit Ausnahme 
des von diesen Gütern zu entrichtenden Zinses — verzichtet. 

Original auf Pergament mit grünem an Pergamentstreifen anhängendem fast 
unverletzten Wachssiegel, das den Abt stehend darstellt, in der Rechten den Stab, 
in der Linken das Buch haltend. Legende: »Alexandri abbatis — — .« Auf dem 
Gegensiegel der Kopf des Abtes: »Sigillu. pacis.« 

Gedruckt bei Hennes, p. 274, Nr. 313. 662 (a 566) 

1288. (Sachsenhausen bei Frankfurt am Main), 26. Mai. 

Bruder Luther, Komtur und die übrigen Brüder des Deutschen Ordens in 
Sachsenhausen geben ihren Garten zu Lindeck dem Marquard, dem Sohne des 



Digitized by LjOOQIC 



172 

Sewine und der Methildis von Bedelinheim zu immerwährendem Besitz, gegen eine 
Abgabe von 13 Schilling Frankfurter Pfennige und zwei Kapaune. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen abhängende Siegel 
des Ausstellers ist abgerissen und verloren. 663 (a 567) 

1288. Reate, 27. Mai. 

Papst Nikolaus IV. bestätiget dem Deutschmeister und Deutsch-Ordensbrüdern 
in Deutschland im Allgemeinen alle dem Orden verliehenen Privilegien. — Am 
untern Rande liest man: für Oesterreich und in Bozen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfaden hängenden Blei- 

Siehe Transsumte: I. Des Bischofes Lorenz von Gurk ddto. 14. Juni 1336 

(a 1456). 2. Der Notare Johann, Sohn des Odorich Kanzler des Patriarchen 

von Aquileja und Johann von Portogruaro ddto. Schloss Udine 20. Mai 1403 

(a 1456). »Solet annuere sedes apostolica.« 664 (a 568) 

1288. Reate, 27. Mai. 

Papst Nikolaus IV. bestätiget dem Meister und Deutsch-Ordensbrüdern in 
Deutschland alle dem Orden von den früheren Päpsten und weltlichen Regenten 
eingeräumten Privilegien und Immunitäten. (Diese gegenwärtige Bulle ward, wie 
aus einer unteren Randbemerkung hervorgeht, für den Komtur zu Koblenz be- 
stimmt und wie aus einer oberen Randbemerkung ersichtlich ist, wurde die Bulle 
selbst in fünf gleichlautenden Exemplaren ausgefertigt.) 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Blei- 
bulle, i Solet annuere sedes apostolica.« 665 (a 569) 

1288. Brunn, 17. Mai. 

König Wenzel /., König von Böhmen und Markgraf von Mähren verleiht 
dem Didold Landkomtur der Bailei Böhmen für wichtige Dienste das Recht, dass 
das Deutsche Haus zu Neu Sedlitz von allen wie immer gearteten Steuern und 
Abgaben frei und exempt sein soll. 

Original auf Pergament mit stark beschädigtem an gelbgrüncn Seidenfaden 
anhangenden Münzsiegel des Ausstellers in weissem Wachs, das auf der Vorder- 
seite denselben thronend zeigt, in der Rechten das Schwert haltend, mit dem 
zweiten und dritten Finger der Linken die Mantelspange über der Brust herab- 
ziehend ; auf der Rückseite aber das Reitersiegel aufweist. Legende nur bruchstück- 
weise vorhanden. 666 (a 570) 

1288. Vor Bern im Lager, den 7. Juni. 

Rudolf I., römischer König, verleiht den Deutsch-Ordensbrüdern einen ihm von 
Kipert von Sachsenhausm zu diesem Zwecke resignirten reichslehenbaren Fisch- 
teich zu Bersvelt. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden, aber 
schadhaften königlichen Insiegel von braunem Wachs. 667 (F. 34) 



Digitized by LjOOQI£ 



l 73 

1288. Striegau, 30. Juni. 

Graf Arnold, Sohn des Grafen Arnolds von Striegau überträgt mit Willen 
seiner Mutter und seiner Gemahlin dem Bruder Walther, genannt Unger, als 
Komtur und den Brüdern des Deutschen Ordens zu Sonntag sein Eigengut auf 
dem Dobron haust, und das »in metis chetinie* gelegen ist; in den faktischen 
Besitz werden sie durch seinen Richter Bratichna von Striegau eingeführt. 

Zeugen : Bruder Dietrich, Pfarrer in Sonntag, Ulrich, Pfarrer zu Striegau, 
Bruder Otto von Bergen , Herr Konrad, Priester, Bruder Engclschalk, Bruder 
Mauritz, Bruder Kunzelin, Bruder Nikolaus von Scharfenberg, Bruder Friedrich, 
Bruder Berchtold, Bruder Nikolaus der Schliesser, Graf Ozko, Gozilin, Bratichna, 
Richter von Striegau. 

Original auf Pergament, das früher an Schnüren angehängte Siegel des Aus- 
stellers ist sammt jenen abgerissen und verloren. 668 (a 571) 

1288. 29. Juli. 

Der Komtur und die Brüder des Deutschen Hauses zu Koblenz machen mit 
der Wittwe Sofia Clovclauch in Betreff" von jährlichen Zinsungen in der Art einen 
Tausch, dass das Deutsche Haus auf zwei Zinsungen (der eine von 41 Pf., der 
andere von 3 Schillg.) der gedachten Wittwe auf immerwährende Zeiten verzichtet, 
wogegen dieselbe dem Deutschen Hause einen jährlichen Zins von x j % Mark ab- 
tritt, welchen Nikolaus von Lützelkoblenz von einem Weingarten zu entrichten hat. 

Original auf Pergament mit Rasur; zwei grüne unverletzte Wachssiegel sind 
an Pergamentstreifen angehängt; Nr. I stellt den Pelikan, der sich die Brust 
zerreisst dar; Legende: »S. Commcndatoris in Confluencia«. Nr. II ist: »S. sca- 
binorum Confluentinorum«. Beide ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 275, Nr. 314. 669 (a 572) 

1288. Koblenz, 20. September. 

Manfred von Lunche (Lonnich) , Bürger zu Koblenz, dessen beide Söhne 
yohann und Embrico in den Deutschen Orden eingetreten sind, überlässt dem 
Deutschen Hause zu Koblenz durch eine Schenkung unter Lebenden den dritten 
Theil aller seiner unbeweglichen Güter, sie mögen wo immer gelegen sein und 
in Gebäuden, Wiesen, Aeckern, Rechten etc. bestehen. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen anhängenden Siegeln 
aus grünem Wachs. Nr. I etwas beschädigt, ist das Siegel des Komturs von 
Koblenz und stellt den Pelikan dar, der sich die Brust zerreisst. Nr. II fast un- 
beschädigt, ist: »S. Alexandri militis«. Nr. III in der Mitte entstellt, ist das 
Stadtsiegel von Koblenz: »Sig(ilum civium Con)fluentinorum«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 276, Nr. 315. 670 (a 573) 

1288. Gries, 25. November. 

Afeinhard, Herzog von Kärnten, Graf von Tirol, Vogt der Gotteshäuser zu Aqui- 
leja, Trient und Brixen, bekennt, dass Bruder Gottfried von Staufen und die andern 
Deutsch-Ordensbrüder, welche der Deutschmeister Burchard von Schwenden zur 
Bewachung seines (des Herzogs) Schlosses Stein auf dem Ritten abgesendet hatte, 



Digitized by LjOOQIC 



174 

sich in der Bewachung des ihnen anvertrauten Schlosses und seiner Sachen sehr 
wachsam und klug bewiesen, so dass sie dafür allgemein gerühmt zu werden ver- 
dienen ; nun stellen sie ihm das Schloss Stein wieder zurück und er verheisst 
ihnen hiefür zu Dank seine besondere Gunst und Freundschaft. 

Original auf Pergament mit dein an Pergamentstreifen hängenden Reitersiegel 
des Herzogs in gelbem Wachs. 671 (L. 19) 

1289. Köln, 20. März. 

Der Komtur und die Deutsch -Ordensbrüder zu Ramersdorf erhalten von 
Gottfried, den Pfarrer von Aldenkirchen, dessen Güter bei Heymersheym gegen 

eine jährliche Pension von 8 Mark Pfennige und einem Wagen (Der Rest der 

Urkunde ist durch Stockflecke und Lücken unleserlich gemacht.) 

Original auf Pergament, zwei früher an Pergamentstreifen angehängte Siegeln 
sind abgerissen und verloren. 672 (a 574) 

128g. Rom, 1. April. 

Papst Nikolaus IV. erlaubt, wie Papst Urban IV., dem Hochmeister die 
Ordenspriester für die Patronatspfarren den Diöcesanbischofen zu präsentiren, welchen 
sie in spiritualibus, sowie dem Hochmeister in temporalibus unterstehen. 

Original auf Pergament mit Bleibulle an rothgelben Seidenschnüren. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 278, Nr. 317. 

»Signorum euidentia declarante.« 673 (a 575) 

1289. Rom, 2. April. 

Papst Nikolaus IV. trägt allen Bischöfen und Prälaten auf, geeignete, taugliche 
und von dem Deutschen Orden vorgeschlagene Ordenspriester ohne Widerspruch 
zu investiren und dass sie von den Ordenskirchen während deren Vacatur keine 
Geldabgaben verlangen, wie dies schon Papst Honorius III. verboten hat. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnüren hängenden Bleibulle. 

Siehe Transsumt, ddo. Basel, 4. Juli 1289, des Officiales der Baseler Kurie, 
(a 581) >Quanto dilecti filii.« 674 (a 576) 

1289. Wien, 14. April. 

Albrecht I, Herzog von Oesterreich und Steiermark etc., erklärt, dass aus Anlass 
eines Streites zwischen den Deutsch - Ordensbrüdern und dem Ritter Friedrick 
von Sprinzenstein, man sich dahin geeiniget hat, dass die vorgenannten Deutsch- 
Ordensbrüder auf alle über ihre Unterthanen und Anwohner zu Katzelsdorf (bei 
Wr.-Neustadt) ihnen zustehende Gerichtsbarkeit zu Gunsten Friederichs verzichten. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
ist abgerissen und verloren, der Pergamentstreifen noch anhangend. 

675 (* 577) 
1289. Schillingskappel, 7. Mai. 

Kunigunde von Reymberg, Priorin der Kirche von Schill ingskappel (»Scyllygs- 
kapellen«) Augustiner-Ordens, verkauft dem Deutschen Hause in Ramersdorf sieben 
Schilling Pfennige Kölner Währung, die Ritter Weimar von Heymcrzheym ge< 



Digitized by LjOOQIC 



• 175 

nannter Kirche vermacht und bis jetzt das gedachte Deutsche Haus entrichtet 
hat, für sechs Mark Kölner Pfennige. 

Original auf Pergament. Das früher an Pergamentstreifen angehängte Kloster- 
sicgcl ist abgerissen und verloren, ein Theil des Pergamentstreifen noch anhangend. 

676 (a 578) 

1289. Rieti, 23. Mai. 

Papst Nikolaus IV. entscheidet den Rechtsstreit, der durch viele Jahre 
zwischen einigen Bürgern von Trier und dem Deutsch- Ordenshause daselbst ge- 
führt ward über mehrere Erbschaftsgüter, welche Bruder Heinrich, Goboloris Sohn 
durch seine im Deutschen Orden abgelegte Profess demselben übertragen hat. 
Der apostolische Stuhl hat in diesem Streite (Prozesse) den Rechtsausspruch ge- 
than, dass die Deutsch Ordensbrüder erbfähig sind. (Das Erbrecht ihnen zusteht.) 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Blei- 
bulle. »Ea que iudicio uel concordia terminantur.« 677 (a 579) 

1289. Rieti, 13. Juni. 

Papst Nikolaus IV. beauftragt den Thesaurar (Schatzmeister) der Brüsseler 
Kirche, Cambrayer Diöcese, dahin zu wirken, dass er auf Ansuchen des Komturs 
und Brüder des Deutsch-Ordenshauses zu Mecheln alle von diesem Hause weg- 
gekommenen und verschleppten Güter wieder in das Eigenthum und in die Ge- 
walt des genannten Hauses zurückführe. 

Original auf Pergament mit der an Hanfschnüren hängenden Bleibulle. 

»Dilectorum filiorum.« 678 (a 580) 

1289. Basel, 4. Juli. 

Der Official der Baseler Kurie vidimirt und transsumirt für den Deutschen 
Orden die Bulle Papst Nikolaus IV., ddo. Rom, 2. April 1289, worin derselbe 
dem Deutschen Orden, gleich dem Papste Honorius III. das Patronatsrecht, wo er 
solches besitzt, bestätiget und den Bischöfen aufträgt, von dem Orden zur Be- 
setzung der Patronatskirchen vorgeschlagene taugliche Kleriker ohne Widerrede 
anzunehmen. 

Original auf Pergament mit weissem unbeschädigtem an Pergamentstreifen 
anhangendem Wachssiegel; Legende: »S. curie Basiliensis.« Ohne Gegensiegel. 
Es zeigt den Kopf des Bischofes zwischen zwei gekreuzten Hirtenstäben. 

9Quanto dilecti filii.« 679 (a 581) 

1289. 24. August. 

Der Kantor und der Thesaurar der Kirche des heiligen Florin zu Koblenz 
vidimiren und transsumiren die Urkunden über die dem Deutschen Hause zu Koblenz 
eingeräumte Zollfreiheit zu Fürstenberg und Bacharach und zwar von Otto Pfalz- 
grafen bei Rhein zu Augsburg im Jahre 1251 und von Ludwig Pfalzgrafen bei 
Rhein zu Ingolstadt, den 22. Juli 1258 ausgestellt. 

Original auf Pergament mit zwei grünen an Pergamentstreifen anhängenden 
Wachssiegeln, die starke Beschädigungen aufweisen, 680 (a 582) 



Digitized by LjOOQIC 



176 

1289. 25- August. 

Sifrid von Beverin und Heinrich von Molendino (von der Mühle), entsagen 
zu Gunsten des Deutschen Hauses zu Koblenz ihren Rechtsansprüchen auf einen 
Antheil an gewissen daselbst bei St. Castor gelegenen und durch die Deutsch- 
Ordensbrüder in Besitz genommenen Hausplätzen. 

Zeugen : Herr Eberhard von Isenburg, Johann von Braunsberg, Ritter, Bruder 
Mathias, Komtur, Bruder Stephan, Bruder Christian vom Deutschen Orden, Bruder 
Hermann vom See, Gottschalk, Pfarrer von Valendar. 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen anhängendem 
Reitersiegel aus grünem Wachs. Legende: »Sigillum Eberhardi (de) Isinburch.c 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 279, Nr. 318. 6S1 (a 583) 

1289. Truien in den Niederlanden, 1. November. 

Wilhelm, Abt von St. Truien und der Guardian der Minoriten daselbst trans- 
sumiren und vidimiren die Bulle Papst Urban /V., ddo. 22. November 1263, 
worin derselbe die von Papst Honorius ///. dem Deutschen Orden verliehene 
Befreiung von jeder wie immer gearteten Abgabe zum Baue von Mauern, Brücken 
und Wälle erneuert und bestätigt. 

Original auf Pergament mit zwei grünen an Pergamentstreifen anhängenden 
Wachssiegeln. Nr. I stellt den Abt sitzend, in der Rechten den Stab, in der 

Linken das Buch haltend, dar; Legende: » trudonis.« Auf dem Gegensiegel die 

Umschrift: »Sect. abb. sei. Trud.« Nr. II unverletzt stellt den Pelikan dar, der 
sich die Brust zerfleischt: »S. Frm. Minor, de s. Trudone.« Ohne Gegensiegel. 
»Vestre meritis deuocionis.« 682 (a $84) 

1290. Rense, 19. Februar. 

//anrieh, genannt Ropaffe von Rense und Regina, seine Ehefrau, verkaufen der 
Begine Mechtilde von Wise zu Koblenz (Rechtsvorgängerin des Deutschen Hauses), 
einen zu Rense gelegenen Weingarten um 5 Mark 2 Schillinge und nehmen den- 
selben für den Zins von 6 Schillingen wieder in Erbpacht. 

Bürgen: Arnold, genannt Stassler und Theoderich, Sohn der Rendindis von 
Rense. 

Zeugen und Siegler die Schöffen von Rense. 

Original auf Pergament mit weissem an Pergamentstreifen anhängenden un- 
beschädigten Wachssiegel. Legende: ^Sigillum sca(binor)um de Rense.« Ohne 
Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 281, Nr. 321. 683 (a 585) 

1290. München, 5. März. 

Ludwig, Pfalzgraf bei Rhein etc. eröffnet seinen Beamten in Fürstenberg und 
Bacharach, dass er auf die Bitte des Deutschmeisters des Deutschen Ordens 
Burehard von Sehwenden dem Deutschen Hause zu Koblenz für mehrere zum 
Hausgebrauche benöthigten Gegenstände die Zollfreiheit verliehen habe und ver- 
bietet zugleich seinen Beamten irgend ein Geleitsgeld von denselben zu fordern. 



Digitized by LjOOQIC 



177 

Zeugen: Albert, Propst von Ilmünster. Protonotar, Bruder Dietrich Graevl, 
Winhard von Rorbach, Konrad von Wildenrod, Marschall, Heinrich von Wilden- 
stein, Vicedom, Konrad von Egling, Konrad von Starzhausen und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit weissem stark beschädigten Wachssiegel an 
rothen Seidenfaden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 279, Nr. 319. 684 (a 586) 

iago. Wien, 20. April. 

leutold von Kuenring, Schenk von Oesterreich, macht allen Christgläubigen 
kund, dass er den Deutsch Ordensbrüdern mit Willen seiner Gattin Agnes, das 
Patronatsrecht über die Kirche zu Palterndorf (Paldramsdorf) auf ewig geschenkt 
habe. 

Zeugen: Die Brüder Heinrich, Konrad und Sibot von Pottendorf, Oheime 
des Schenkers, Herr Stefan von Meißau , Marschall von Oesterreich; Herr 
Friedrich von Längenbach, Kämmerer von Oesterreich; Konrad der Alte von 
Pilichdorf und Konrad der Junker von Pilichdorf, Truchsess von Oesterreich, Herr 
Albero von Puchheim, Ulrich von Kappellen, Hadmar und Rapot, die Brüder 
von Falkenbcrg, Oheime des Schenkers, Albero, Sohn Heinrich's von Weitra, 
(patrui nostri) Otto von Zelking, Heinrich von Liechtenstein, Leutold von Stadeck, 
Otto von Hakenberg, Ministerialen ; Rudger von Stuinz und Friedrich von Michel- 
steten, Hermann genannt Cholnitzer, Richer genannt Smierl des Geschenkgeber 
Ritter; Heinrich der Richter von Cisteinsdorf (Zistersdorf), Otto von Oschauch, 
Heinrich, Notar des Schenkers. 

Diese Urkunde ist doppelt vorhanden (Nr. 588 alt). 

Original auf Pergament mit an roth gelben Seidenfäden anhangendem etwas 
beschädigten Reitersiegel des Ausstellers in weissem Wachs, ohne Gegensiegel. 

68 5 (a 587) 
1290. Rom, 27. April. 

Papst Nikolaus IV. befiehlt dem Thesaurar der Kirche St. Florin in Koblenz, 
alle Veräusserungen und Verpachtungen von Gütern des Deutschen Hauses zu 
Koblenz, welche ohne besondere päpstliche Bewilligung geschehen sind, als nichtig 
zu erklären und die in andere Hände auf diese Art gelangten Güter und Rechte 
des Deutschen Hauses zu Koblenz wieder in dessen Besitz zu bringen. 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an Hanfschnüren. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 280, Nr. 320. 

>Ad audientiam nostram peruenit.« 686 (a 589) 

1290. Wien, 30. April. 

Wernhard, Bischof von Passau, bestätigt dem Deutschen Hause in Wien die 
Schenkung des Patronatsrechtes in Palterndorf (Paltramsdorf) von Leutold von 
Kuenring geschehen, und stellt als Grundsatz auf, dass nach Abgang oder Ableben 
des gegenwärtigen Rectors der genannten Kirche, der Orden in den Nutzgenuss 
der Kirche eintreten solle, doch so, dass ein dem Orden vorzustellender Säcular- 
vicar eine entsprechende Congrua behalte, Sollte jedoch der Deutsche Orden in 

12 



Digitized by LjOOQIC 



i 7 8 

jener Gegend Grund oder Rechte erwerben, so dürfe er einen Pfarrer aus den 
Ordensgeistlichen ernennen. 

Original auf Pergament, die beiden an grüngelben Seidenfäden angehängten 
Siegel des Ausstellers und des Passauer Kapitels sind abgerissen und verloren, die 
Seidenfäden noch anhangend. 687 (a 590) 

1290? (1275?) Konstanz, 4. Mai. 

Walcho, Dechant und //., Propst von St. Stefan, Sammler des von dem 
Lyoner Konzil auferlegten Zehenten in den Konstanzer Kirchen, bestätigen den 
Brief Papst Gregor X. gesehen zu haben, worin er den Meister und die Brüder 
des Deutschen Ordens frei erklärt von der Leistung des Zehenten, der vom Lyoner 
Konzil für das heilige Land auferlegt worden ist. 

Original auf Pergament, beschädigt. Die beiden Siegel sind abgeschnitten 
und fehlen. 688 (a 674) 

1290. Mainz, 14. November. 

Bruchstück einer lateinischen Urkunde über Besetzung und Entsetzung von 
Pfarrstellen des Deutschen Ordens. 

Abschrift auf Pergament. 6S9 (F. 42^/ 

1290. Wien, 7. November. 

Marchard von Mistelbach, verkauft und übergibt dem Komtur und Deutsch- 
Ordensbrüdern zu Wien für 20 Pfd. Pfennige Wr. Währung eine Abgabe von 
2 Pfund in Praitenlebarn sammt allem Zugchör, Zugleich verbindet sich derselbe 
sammt seinem Vatersbruder Chaloch von Ebersdorf und seinem Ocheim Wichard von 
Pollhaim, dann Friedrich von IJechtenstein den Deutsch-Ordensbrüdern zu Wien 
bei Klagen und Gefahrdungen, den gemeiniglich »rechten Scherm« genannten 
Schutz zu gewähren. 

Zeugen sind : Der österreichische Kämmerer Friedrich von Längenbach, 

Konrad der Aeltere von Pilichdorf, Herr Hermann von Wolkcrstoi f, Herr Albrecht 

von Buchheim, Herr Leopold von Sachsengang, Ulrich von Wolkerstorf, Heinrich 

. von Liechtenstain, Leutold von Stadek, Ministerialen, Herr Reimbot, Herr Grifus, 

Herr Otto, Ritter in Wien. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen angehängten Wachs, 
siegeln. Nr. I hängt, ist weiss und fast unbeschädigt. Legende: »S. dni. Marchardi 
de M(ist)elb(ach).« Nr. II aus weissem Wachs. Legende: »S. Kalhochi de (se 
Eberstorf).« Nr. III das Siegel Wichards von Pollhaim ist abgerissen und verloren 
nur mehr der Pergamentstreifen anhangend. Die angekündigten Siegel der Brüder 
Liechtenstein, Oheime des Ausstellers, waren nie angehängt. 690 (a 59 1) 

1290. Bonn, 8. December. 

Arnold, Pfarrer zu Unkel, macht sein Testament, in welchem er- zu seinem 
eigenen und seiner Voreltern Seelenheile das Deutsche Haus zu Breidbach zum 
Erben aller seiner beweglichen und unbeweglichen Güter zu Unkel unter der 
Bedingung einsetzt, dass, wenn seine Mutter ihn überleben sollte, derselben die 



Digitized by LjOOQIC 



179 

Nutzniessung von der Hälfte seines Vermögens verbleibe und die Güter selbst 
jedoch von Seite des Deutschen Hauses für sie verwaltet werden. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen angehängten Wachs- 
siegeln der Zeugen : des Archidiakons, des Thesaurars, Cantors und Scholasticus 
der Kirche zu Bonn, wovon das erste fehlt. Die anderen drei aus weissem Wachs 
sind stark beschädigt. 

Gedruckt bei Hcnnes, I. p. 424, Nr. 484. 691 (a 592) 

1 290 ? 

Den Ofticialen des Propstes zu St. Paul wird von Seite des Dechantes und 
Kapitels des hl. Paul zu Worms intimirt, dass der Komtur und die Deutsch- 
Ordensbrüder von Ibernshcim vorgeladen werden, vom Freitage nach Himmelfahrt 
Christi bis nächstfolgenden Samstag vor Gericht zu erscheinen. 

Original auf Pergament. Das an Pergamentstreifen abhängende Siegel des 
Ausstellers ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen noch vorhanden. 

692 (a 593) 
1291. 27. April. 

Ulrich der Ganz von Modling verkauft mit Wissen seiner Frau und Kinder 
den Brüdern des Deutschen Hauses in Wien seine Wiese auf der Ilaide bei 
Gundramsdorf, von welcher Heinrich von Gumpoltskirchen jährlich 40 Pfennige 
zahlt, um 12 Schilling Wiener Pfennig. 

Zeugen : Herr Leupold von Sahsengang, Herr Konrad von Walchunschirchcn, 
Herr Ulrich von Weidervelt, Herr Leutold von Stadek, Herr Leupold der Jüngere 
von Sachsengang, Bruder Heinrich der Manstoch (sie) Landkomtur, Br. Ulrich der 
Chölner, Br. Gotfried von Stauf, Br. Otto von Cisternsdorf, Herr Reinbot von 
Zeleop, Herr Greifte, Herr Otto, Sohn des Haun, Runger an dem Witmarcht, 
dessen Bruder Paltram und Sohn Ulrich , Gereinch von Gumpoltskirchen und 
dessen Sohne Friedrich und Konrad. 

Original auf Pergament. Das an Pergamentstreifen anhangende Siegel des 
Ausstellers ist fast ganz abgerissen und verloren,. 693 (a 594) 

1291. Wiener-Neustadt, 31. Juli. 

Urkunde des Grafen Gregor von Alrams, Sohn des Grafen Peter aus 
dem Geschlechte der Osch/ie, womit derselbe den Kauf des Deutschen Hauses zu 
Neustadt bezüglich einiger Zehente von dem Bürger Etzlin von Wiener-Neustadt, 
gelegen zu Alrams gegen jährliche Entrichtung von einem halben Pfund Wiener 
Pfennige an die Grafen von Alrams bestätigt. 

Siehe die Transsumte dieser Urkunde: 1. ddo. (Pressburg), 12. Juni 1 339 des 
Kapitels der Kirche zu Pressburg (a 1006) und 2. ddo. Gran, 28. Juni 1339 des 
Kapitels der Graner Kirche (a 1008). 694 (a 1006) 

1291. 1. Mai. 

Gerard, investirter Pfarrer zu Jülich und Keiner, Pfarrer in Linnecke, vidi- 
miren die Italic Papst Innocenz IV., ddo. Asissi, 18. Mai 1254, worin dem 
Meister und Brüdern des Deutschen Ordens in Deutschland gestattet wird, mit 

12* 



Digitized by LjOOQIC 



i8o 

Ausnahme von Lehen so bjekten alle beweglichen und unbeweglichen Güter, welche 
durch Erbschaft oder sonst einem Rechtstitel denselben zugefallen wären, als wenn 
sie im weltlichen Stande verblieben wären, unbeschadet ihres Eintrittes in den 
Orden anzunehmen, zu erwerben und zu besitzen. 

Original auf Pergament mit zwei fast unbeschädigten an Pergament streifen 
anhängenden Wachssiegeln der Aussteller in grünem Wachs, davon das eine die 
heilige Jungfrau mit dem Kinde darstellt; Legende: ^(S. G)erardi . . . .* Das 
andere ist: »S. Reineri pl(ebani in Lineke)«. Beide ohne Gegensiegel. 

»Deuotionis uestre preeibus inclinati.« 695 (a 595) 

1291. Koblenz, 12. Mai 

Friedrich, der Pfarrer und die ganze Gemeinde von Erlebach verkaufen dem 
Deutschen Hause zu Koblenz eine Rente von zwei Schillingen jährlich, welche 
Heinrich von Znzheim, Bürger von Koblenz, von einer Bodenfläche bei der Kirche 
des heiligen Florin zu entrichten hat. 

Beschädigtes Original auf Pergament. Zwei Siegel sind abgerissen und ver- 
loren. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 283, Nr. 322. 696 (a 596) 

1291. Neunkirchen, 17. Juni. 

Albert, Dechant von Neuenkirchen, Würzburger Diöcese, vidimirt die Bulle 
Papst Fmwcenz IV. vom 21. April 1246, wodurch den Bischöfen und Prälaten 
verboten wird, Deutsch-Ordensbrüder ohne besonderen Auftrag des päpstlichen 
Stuhles zu exkommuniciren oder über deren Kirchen das Interdikt auszusprechen, 
indem der Deutsche Orden in Gemässhcit der ihm verliehenen Exemtion keinem 
Bischöfe, sondern unmittelbar dem päpstlichen Stuhle untersteht. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen abhängendem unverletzten 
Siegel aus grünem Wachs. Umschrift: »S. Alberti Dec. ecc. in Nuwenkirchen«. 
Ohne Gegensiegcl. »Cum dilecti tilii.« * 697 (a 597) 

1291. Wiener-Neustadt, 31. Juli. 

Gregor, Graf von Alrams, ein Sohn des Grafen aus dem Stamme Oschlie, 
bestätiget den Deutsch-Ordensbrüdern in Wiener-Neustadt alle Abgaben, welche 
dieselben in Alrams mit Zustimmung des Vaters Gregors von dem Bürger Etzlin 
in Wiener Neustadt erkauft haben unter der Bedingung, dass selbe alle Jahre ein 
halb Pfund Pfennige Wiener Währung ihm (Gregor von Alrams) entrichten. 

Zeugen: Heinrich Westerburger, Münzmeister in Neustadt, Engellusch Wurzel, 
Richter zu Neustadt, Meister Rudolf, Arzt, die Brüder Rudger und Heinrich 
Leblin, die Brüder Leutold und Heinrich Vising, Rudolf Maurer, Leo Prunner, 
Stefan, Richter in Alrams, Dietlo und Otto dessen Brüder, Hartlieb, Richter in 
Petschnaern, Heinrich Pinauz. 

Original auf Pergament mit weissem unbeschädigtem an Pergamentstreifen 
anhängendem Wachssiegel. Legende: »S. Comitis Gregorii de Alrams«. 

h* ( a 598) 



Digitized by VjOOQlC 



i8i 

129 1. Köln, 18. Oktober. 

Lambert, der Subcustos der Kölner Hauptkirche vidimirt und transsumirt die 
Bolle Papst Nikolaus IV., ddo. Rom, 8. April 1288, worin derselbe dem Johanniter- 
orden alle von Päpsten und weltlichen Herrschern verliehenen Privilegien, Frei- 
heiten und Immunitäten etc. bestätiget. 

Original auf Pergament. Das früher an Schnüren angehängte Siegel des 
Officialats Köln ist sammt jenen abgerissen und verloren. 

»Solet annuere sedes apostolica.« 699 (a 599) 

129 1. Köln. 

F., Aebtissin zu St. Ursula in Köln, gesteht dem Eberhard und seiner Frau 
Duut, dann dem Bertrand und der Hildegund, die als Wachszinsleute zur Kirche 
in Arnoldsweiler gehören, zu, dass sie ihren Verpflichtungen, deren sie, als zu 
Köln wohnend, auf dem genannten Hofe nicht wohl nachkommen können, in 
Köln selbst begleichen dürfen. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen abhängende Siegel 
ist abgerissen und verloren, der Pergamentstreifen noch vorhanden. 

700 (a 600) 

1292. 1. Februar. 

Bruder Mathias, Komtur und die Deutsch-Ordensbrüder zu Koblenz vertauschen 
ein in Braubach gelegenes Haus, Kameraht genannt, sammt Zugehör gegen zwei 
gleichfalls daselbst gelegene Weingartparzellen, welche dem Kustos Heinrich der 
Kirche zu Wetzlar gehörten , zugleich erhalten die Deutsch • Ordensbrüder zur 
Werthausgleichung der vertauschten Güter fünf Mark im Namen der Kirche zu 
Wetzlar ausgezahlt. 

Original auf Pergament mit zwei an Leinenschnüren hängenden Siegeln in 
gelbem Wachs, das eine zeigt einen Pelikan, der sich die Brust aufreisst: *S. 
Commendatoris in Confluentia«, das andere ist theilweise beschädigt und zeigt die 
heilige Jungfrau mit dem Kinde: »Sigillu(m Wet)zlariensis « Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 286, Nr. 326. 701 (a 601) 

1292. Valendar, 12. März. 

Johann, Graf von Sayn bestätiget — über die Klage mehrerer Ansassen von 
Vallendar und Mallendar, dass die Deutsch-Ordensbrüder zu Koblenz einige Woh- 
nungen niedergerissen und die öffentlichen Wege durch Bauführungen eingeengt 
hätten — nicht nur alle alten, dem Deutschen Orden zu Koblenz von den Grafen 
von Sayn verliehenen Privilegien, sondern setzt den obigen Klagen dadurch ein 
Ziel, dass er die Rechtsverhältnisse zwischen dem Deutschen Hause zu Koblenz 
und den Gemeinden zu Vallendar und Mallendar ordnet und auch über den 
Weingarten der Deutsch- Ordensbrüder, Mulenstuke genannt, Bestimmungen trifft. 

Original auf Pergament mit zwei unverletzten, an Hanfschnüren anhangenden 
Siegeln in braunem Wachs ; das erste ein Reitersiegel: »Sigillum Johannis comitis 
de Seyne« mit dem einen vorwärts sehenden Löwen zeigenden Gegensiegel: >S. 
Johis. comitis de Seyne«; das Zweite: >S. Ditardi militis dni. de Papfendorp«, 
ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 288, Nr. 327. 702 (a 602) 



Digitized by LjOOQIC 



1-82 

1292. io. April. 

Heinrich, beständiger Kapellan der Katharinenkapelle im Kreuzgange von 
St. Florin zu Koblenz, schenkt mit Zustimmung seiner Freunde, seinem Ver- 
wandten Albert von Kanc und dessen Ehefrau Kunigumie, Bürger von Koblenz, 
zwei Weingärten, den einen über der Mosel, den andern über dem Rhein und 
befreit dieselben nach seinem Ableben von dem jährlich an ihn zu entrichtenden 
Erbzinse von io Schillingen. (Albert Kane und Kunigunde sind Besitzvorgänger 
des Deutschen Hauses.) 

Siegler: Gerlach von Malberg, Dechant, Hartmann von Bulebach, Canonicus 
zu St. Florin und Heidenreich, Pfarrer zum heiligen Kreuze in Koblenz. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
in weissem Wachs: das erste das des Dechants Gerlach von Malberg, fast unver- 
sehrt: »S. G'laci dec. 'eccl. (sei. Fl)orini Conflu . . .«, das zweite zeigt einen 
Pelikan, der sich die Brust aufreisst: »S. Hartmanni (can.) ecc. Florini in Confl.«, 
das dritte ist abgebrochen und fehlt, der Pergamentstreifen noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 427, Nr. 486. 703 (a 603) 

1292. 13. Mai. 

Heinrich, genannt Herlcxuin, Bürger zu Oberwesel und dessen Ehefrau Pitze, 
verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz eine Mark jährlichen Zinses, haftend 
auf den beiden Weingärten, genannt Berhelde und Klüsen, von welchen s'e dem- 
selben ohnedies schon einen Zins von gleichem Betrage zu zahlen hatten. 

Siegler: Die Schöffen: Heinrich, genannt Vustingeld, Heinrich von der Weide 
(de Salice) und Heinrich, genannt Nantoch. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen hängenden Siegeln ; 
das erste unversehrt, in gelbem Wachs: »Si. Henrici Vusthingeld«, ohne Gegen- 
siegel; das zweite unversehrt, in weissem Wachs: »S. Henrici de Salice«, ohne 
Gegensiegel ; das dritte (Siegel des Zeugen Heinrich Nantoch) abgerissen. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 285, Nr. 324. 704 (a 604) 

1292. Wien, 13. Mai. 

Wernher der Paier von Pannese verkauft mit Zustimmung seiner Tochter 
Margaretha, dem Deutschen Hause zu Wien die beiden eigenthümlichen sechs 
Schillinge Güten, gelegen zu Dietrichesdorf, um sechs Pfund Wiener Pfennige 
und bestätigt zugleich den richtigen Erhalt der Summe. Zugleich setzt er als 
Pfand, da seine Tochter noch nicht vogtbar ist, sein Lehen zu Engelmarsbrunn, 
auf welchem Lehen Meinhalm sitzet und der alle Jahr ein Mut Korn zinset. 
Ferner verspricht er noch mit Herrn Leuiivin von YVerd die Deutsch-Ordens- 
brüder in ihrem Besitze nach Landesrecht zu schirmen. 

Zeugen: Wulfing von der Gerlos, Ortlieb von Winckelberg, Herr Hadmar von 
Winkel, Herr Kourad von Stelzendorf, Herr Herbort der Hoygir, Herr Wolfger 
der Trugwürfel, Hadmar von Wildenhag, Heinrich der Amman von Stockstall und 
Andere mehr. 

Original auf Pergament mit zwei unversehrten, an Pergamentstreifen hängen- 
den schildförmigen Siegeln in gelbem Wachs, das erste: »S. Werenheri de Pansec ; 
das zweite: »Sigillum Leut(oldi) de Werde«. 705 (a 605) 



Digitized by LjOOQIC 



i8 3 

1292. 14. Juni. 

Ludwig, Pfalzgraf bei Rhein, verleiht dem Deutsch-Ordenshause zu Sachsen- 
hausen bei Frankfurt am Main das Patronat zu Hohensachsenheim. 

Abschrift auf Pergament. Kopialfragment in 8° mit noch anderen Urkunden. 

706 (F. 42 b) 

1292. Erfurt, 5. September. 

Ekehard, Dechant und Heinrich von Stein (de Lapide), Scholasticus der 
Marienkirche zu Erfurt, vidimiren für den Deutschen Orden eine Bulle Innocenz IV., 
ddo. Rom (Lateran), 10. Februar 1254, worin dieser dem Orden Schutz seiner 
Privilegien verheisst, insbesondere rücksichtlich der Exemtion von der bischöflichen 
Gerichtsbarkeit. 

Beglaubigte Abschrift auf Pergament mit den beiden an Pergamentstreifen 
hängenden spitzovalen Siegeln in gelbem Wachs der genannten Transsumenten. Das 
erste zeigt die heilige Jungfrau mit dem Kinde: »S. Ekehardi decani ecce. sce. 
Marie i. Erford.« Das zweite die Geburt Christi: »S. Henrici de Lapide slci. s. 
Marie Erford. ecce.« 

»Cum a nobis petitur.« 707 (a 606) 

1292. Wiener-Neustadt. 

Gregor, Graf von Alrams, Sohn des Grafen Peter aus dem Geschlechte der 
Osc/i/i, bezeugt, dass die Deutsch-Ordensbrüder in Wiener-Neustadt eine bei Al- 
rams befindliche Wiese von dem damaligen Stadtrichter Stefan, unter Zustimmung 
dessen Gemalin BertJm und dessen Erben erkauft haben, von welcher Wiese die 
genannten Deutsch-Ordensbrüder alljährlich ein Pfund Pfennige Wiener Währung 
der Witwe Hedwig des Herrn Sifr/d von Has/au, oder dessen Erben zu entrichten 
haben. 

Zeugen : Konrad, Pfarrer in Grillenperg, Helwig, Pfarrer von Waimetsfcld, 
Ritter Rudwin von Ekensdorf, Ritter Friedrich von Sprinzenstein, Heinrich, genannt 
Westerburger, Münzmeister in Wiener-Neustadt, Engelbert Würz (Radix), Richter 
daselbst, Meister Rudolf, Arzt, Luitold und Heinrich, Brüder, genannt Vising, 
Rudiin und Heinrich, genannt Leblin, Rudolf und Heinrich, Sohn des Maurers 
(Muratoris), Luppo von Mertensdorf, Hartlieb, Richter von Petschnern, Rudiin und 
Heinrich, genannt Pinauz und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem unversehrten, an Pergamentstreifen hängen 
den schildförmigen Siegel in weissem Wachs: »S. Comitis Gregorii de Alrams«. 

Siehe Transsumt, ddo. Gran, 28. Juni 1309 des Kapitels der Graner Kirche, 
(a 1007). 708 (a 607) 

1292. 

Afatluide, Pfalzgräfin bei Rhein, verleiht dem Deutsch-Ordenshause zu Sachsen- 
hausen bei Frankfurt am Main das Patronat zu Hohensachsenheim. 

Abschrift auf Pergament. Kopialbuchfragment in 8° mit noch anderen Ur- 
kunden. 709 (F. 42 £/ 



Digitized by LjOOQIC 



184 

1293. Limburg, 19. April. 

Die Edelfrau Alcydis von Limburg und ihre Tochter Aleydis, empfangen auf 
Lebenszeit vom Deutschen Hause in Ramerstorf ein Haus und Grundstück mit 
angrenzendem Weingarten in Kudichoven und dritthalb Joch Wald, wofür sie 
jährlich sechs Kölner Solidi und einen Malter Nüsse am Feste beatorum Mau- 
rorum Martirum zahlen, und acht Joch Ackerland im Felde von Limburg, sowie 
sechs ein halb Fässer Wein Jahreszins verpfänden. 

Siegler: Aleydis von Limburg, der Propst der Kirche zu Bonn und der Abt 
von Heisterbach. 

Original auf Pergament. Die drei an Pergamentstreifen gehangenen Siegel 
fehlen, die Pergamentstreifen noch anhangend. 710 (a 608) 

1293. 7. Mai. 

Gerhard von Utrecht ob des Rheins, Sohn Gerhards von Wich und dessen 
Ehefrau Adelheid von Gunfarn, verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz 
eine auf Weingärten in Dieblich haftende jährliche Rente von zwei Mark. 

Siegler : Johann Gcyel und Heinrich von Leyn, beide Schöffen von Andernach. 

Original auf Pergament mit zwei unversehrten, an Pergamentstreifen hängen- 
den Siegeln in gelbem Wachs; das erste: »(Sig)illum (Jo)annis Gei(el)« ; das 
zweite: »S. Henrici de Leine«. Beide ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 428, Nr. 487. 711 (a 609) 

1293. Trient, 23. Mai. 

Die drei Notare : Gerlach, Sohn Heinrichs von Supramonte, Simon und Hein- 
rich von Viarago, beglaubigen in Gegenwart der Zeugen und Notare: Konrad 
und Ottoneil, eine Abschrift der Bulle Papst Innocenz IV., ddo. Lyon, 11. März 
1245, womit derselbe alle Besitzungen und Gerechtsame des Augustinerklosters 
zu Maria-Krönung in Trient bestätigt. 

Siegler: Gottschalk, Dechant der Kirche zu Trient und Heinrich, Propst zu 
St. Michael in der Diöcese Trient. 

Original auf Pergament mit den beiden an grünen Seidenschnüren hängenden 
spitzovalen angekündigten Siegeln in gelbem Wachs ; das erste stark verletzt: »(S. 
G)otsa(lchi dec)ani ecce. Triet«, das zweite aber noch erhalten ist: »f S. Henrici 
ppositi S. Michaelis.« 

»In eligentibus apostolicam conuenit.« 712 (a 610) 

1293. Bopard, 23. Mai. 

Adolf, römischer König, bestätiget alle dem Deutschen Orden von Kaiser 
Friedrich II, dessen Sohne Heinrich und dem römischen Könige Rudolf I. und 
andern verliehenen Privilegien, Immunitäten und Freiheiten ; zugleich nimmt der- 
selbe den Orden mit all seinem Hab und Gut in den besonderen Schutz des 
Reiches. 

Original auf Pergament mit dem unversehrten, an rothgelben Seidenfaden 
hängenden Siegel in braunem Wachs, welches den König thronend darstellt, in 
der Rechten das Scepter, in der Linken den Reichsapfel: »Adolfus Dei gracia 
Romanorum rex semper augustus«. Ohne Gegensiegel. 713 (a 611) 



Digitized by LjOOQIC 



i8 S 

1193. Frankfurt am Main, 11. Juli. 

Adolf, römischer König, verpachtet den Deutsch-Ordensbrüdern in Frankfurt 
die Fischerei, genannt das Frohnwasser, um den gewöhnlichen Zins bis auf Widerruf. 

Original auf Pergament. Mit dem an Pergamentstreifen hängenden, aber sehr 
schadhaften braunen Wachssiegel des genannten Königes Adolf. 714 (F. 43) 

1293. Koblenz, 15. August. 

Ritter Ernst von Burgensheim und Adelheid, dessen Ehefrau gestatten, dass 
Heinrich Brange zu Burgensheim, deren Vasall, die Güter, welche er von ihnen 
zu Lehen hat, dem Deutschen Hause in Koblenz verkaufe und sich für andere 
Güter ihnen lehenspflichtig erkläre. 

Siegler: Theoderich, Abt des Klosters zu Lach und Engelbert, Prior zu Linz 
am Rhein. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen hängenden Siegeln in 
braunem Wachs, das eine sehr beschädigt, das zweite unversehrt : »S. Angilberti 
prior, ecc. in Lunnicce«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 429, Nr. 488. 715 (a 612) 

1293. Graz, 30. August. 

Heinrich, Bischof von Brixen, gewährt allen, welche die Kirche der Deutschen 
Brüder nächst der Stadt Graz an gewissen Festtagen als zu: Weihnachten, Fest 
der Beschneidung des Herrn, Heiligen-Dreikönigtag, Ostern, Christi-Himmelfahrt, 
Heiligen- Dreifaltigkeitssonntag, an allen Marientagen, allen Aposteltagen, an 
Festen der heiligen Maria Magdalena, Katharina, Margaretha, Kunigunde, Rade* 
gunde, Elisabeth, Johann der Täufer und Jahrtugen der Kirch weihe, besuchen, 
einen vierzigtägigen Ablass. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden spitzovalcn 
Siegel des Bischofes in braunem Wachs, ziemlich verletzt, mit einer Rose als 
Gegensiegel. Der Avers zeigt den Bischof thronend, in der Rechten das Buch, in 
der Linken den Stab haltend: »(S. H)enrici dei gratia (epi) Brixinens.« 

716 (a 613) 

1294. Eppan — im Wohnhause des Bruders Abelin vom Deutschen Orden, 

Gutsverwalter der St. Peters-Kapelle in Eppan, 10. Januar. 

Alheidis, Tochter weiland Peringer's von Eppan, überträgt für ihren Todesfall 
durch Schenkung an den Deutschen Orden durch Vermittlung des Bruders Abelin 
Gutsverwalters der St. Peters- Kapelle zu Eppan, dieser Kapelle alle ihre Güter, 
die sie gegenwärtig besitzt, und nach dem Tode ihrer Mutter besitzen wird, in- 
dem sie sich die Nutzniessung davon für ihre Lebensdauer vorbehält, und zum 
Zeichen der Schenkung der obigen Kapelle alle ihre Lebensjahre einen Metzen 
Weizen zukommen lässt. 

Ausgefertigt ist diese Urkunde durch den kaiserlichen Notar Konrad von 
München in Gegenwart der Zeugen: Albertin, Sohn des Herrn Erhard Wall, 
Hugolin, Herr Lienhard, Bartholomäus, genannt Ahseler, Abraham Schiiher, 
Dietlin und Perchtold , genannt Fugel, Notare, Perchtold Macelator, genannt 
Wedel, alle von Bozen. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. 717 (a 614) 



Digitized by LjOOQIC 



i86 

1294. Braubach, 1. Februar. 

Heinrich von Lorgc, Knappe und seine Frau Lukardis eines Theils und dessen 
Druder Konrad, andern Theils bekennen, dass sie mit Rath ihrer beiderseitigen 
Verwandten : Herrn Friedrich, genannt vom Ufer (de litore), Thesaurar der Kirche 
zur heiligen Maria zu den Stufen (ad gradus) und dessen Bruders Ritter Hermann 
vom Ufer (de litore), Oheim des Knappen Heinrich von Lorgc, und des Ritters 
Euerhold, Burggrafen von Braubach, dahin übereingekommen seien, dass Heinrieh 
von Lorgc den Weinberg zu Braubach, genannt das grosse Stück, welcher bei der 
Theilung der gemeinschaftlichen Erbschaft seinem Bruder Konrad zugefallen war, 
der nun durch den Eintritt des Bruders Konrad in den Deutschen Orden in den 
Besitz des Deutsch-Ordenshauses zu Koblenz übergegangen war, von diesem 
Ordenshause für sich und seine Erben gegen einen jährlichen Zins von vier Mark 
und mit dem Vorbehalte sich nach und nach von diesen Zinsen loszukaufen, über- 
nehme. 

Siegler die vorerwähnten drei verwandten Beiräthe. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen hängenden Siegeln in 
braunem Wachs: 1. »S. Frid. Custodis S. Marie, ad grad. Magunt.« 2. »S. Her- 
manni milit. de Popardia.« 3. »S. Everoldi militis.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 292, Nr. 331. 718 (a 615) 

1294. 26. März. 

Hermann und dessen Bruder Heinrich von Helfemtein, beide Ritter, bekennen, 
dass ihre Hörigen, Heinrich Winke von Stuivenburn und dessen Ehefrau Christiane 
sammt Sohn Heinrich ihren Ansprüchen auf ein zu Mallendar gelegenes, dem 
Deutschen Hause zu Koblenz gehöriges Stück Weinberg, genannt Frankenstücke, 
entsagen. 

Original auf Pergament, theilweise durch Wurmstiche beschädigt, mit einem 
fast unversehrten, an Pergamentstreifen hängenden Siegel in gelbem Wachs : »S. 
He iunioris de Helphensten«. Das zweite angekündigte Siegel des Hein- 
rich von Helfenstein fehlt sammt dem Pergamentstreifen. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 290, Nr. 32S. 719 (a 616) 

1294. (Syberg), 1. April. 

Adolf Abt des Benediktiner-Klosters Syberg, überlässt dem Deutschen Hause 
in Ramersdorf einen Wald in Olme und Straytveld, für jährlich zu entrichtende 
vier Talente Wachs. 

Original auf Pergament, stark beschädigt, mit zwei an Pergamentstreifen 
hängenden Siegeln des Abtes und des Konventes zu Syberg in gelbem Wachs, 
ohne Gegensiegel. Das erste zeigt den Abt sitzend, baarhaupt, in der Rechten 
den Stab, in der Linken das Buch haltend : »S. Adolfi dei gracia (abbati)s Syber- 
gensis«. Das zweite, das des Konventes, sehr stark beschädigt. 720 (a 617) 

1294. 13- Juni. 

Cysila, genannt von Kleinkoblenz (Lützelkoblenz) und deren Sohn Arnold, 
schenken dem Deutschen Hause zu Koblenz auf ihren Todesfall Haus und Hof 



Digitized by LjOOQIC 



i8 7 

zu Koblenz, dann mehrere namentlich aufgeführte Weingärten und Gartenland, 
behalten sich jedoch den lebenslänglichen Fruchtgenuss bevor. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifeu hängenden, unver- 
sehrten Siegel in braunem Wachs: »S. scabinorum Confluentinorum« eine sechs- 
blätterige zweireihige Rose und in deren Mitte der Kopf eines wilden Mannes 
liegt, darstellend. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 430, Nr. 489. 721 (a 618) 

1294. Regensburg, 12. Juli. 

Rudolf, Pfalzgraf bei Rhein und Herzog von Bayern, verbietet seinen Zoll- 
beamten in Fürstenberg und Bacherach von den Brüdern des Deutsch-Ordens- 
hauses in Koblenz irgend einen Zoll oder Geleitsgeld zu erheben. 

Zeugen: Albert, Propst zu Ilmünster, Protonotar des Herzoges, Bruder 
Dietrich Graevlo, Komtur des Hauses in Aichach, Heinrich von Lengenfeld, Notar 
des Herzogs, Eberhard von Greiffenberg, Dietrich von Wildenstein, Ulrich, Mar- 
schall von Lengenfeld und Heinrich von Parsberg, Vicedom des Herzoges und 
Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an rothschwarzen Seidenfaden hängenden, 
unversehrten Reitersiegel in braunem Wachs: »Rudolfus Dei gra. comes palatinus 
Reni dux Bawarie«. Ohne Gegensiegel. 

Siehe Transsumt ddo. Koblenz, 9. April 1303, des Dechantes Rupert, der Kirche 
zum heiligen Florin in Koblenz, (a 727) 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 290, Nr. 329. 722 (a 619) 

1294. Köln, 13. November. 

Sifrid, Erzbischof von Köln, bestätigt, als beauftragt von den Beichtigern 
Bruder Gottfried, genannt von Duisburg, Predigerordens und Bruder Bartholoma eus, 
Minorit und den Vertrauensmännern : iAimbert, Kapellan der Gräfin und Canonicus 
von Köln, Ritter Edmund, genannt Birclin und Konstantin, genannt von der Kirche 
Usolfs (Liskirchen), Bürger von Köln, der verstorbenen Gräfin Meehthild von Sayn, 
an weiche das Deutsche Haus Verbindlichkeiten hatte, von dem Deutschen Hause 
in Ramersdorf die Summe von 40 und 50 Mark zu frommen Zwecken empfangen 
zu haben. 

Original auf Pergament, mit sechs fast durchwegs ganz unversehrten an Perga- 
nientstreifen hängenden Siegeln: 1. des Erzbischofes Sifrid; 2. Godefrids von 
Duisburg, vom Predigerorden; 3. des Bruders Bartholomaeus (beide Beichtiger 
der Meehthild) ; 4. Konstantins, gen. de Eccles. Lisolphi (Liskirchen), Bürger von 
Köln; 5. des Ritters Edmund, gen. Birclin; 6. Lamberts, des Kaplans Mechthildens. 

Das erste in braunem Wachs, zeigt den mit Infel und Pallium geschmückten 
Erzbischof thronend, in der Rechten den Stab, in der Linken das Buch haltend: 
»Sifridus dei gra. sce. Co(loni)en. ecelie. archie . . . .« mit dem Gegensiegel: 
»Ytalie archicancellarius«. Das zweite in grünem Wachs, zeigt die Anbetung der 
heiligen drei Könige: »S. Prioris Colonien. ord. fra. pd.« Das dritte zeigt in 
grünem Wachs den heiligen Petrus: »(S. La)mbti subcostodis 1 . . . .« Das vierte 



Digitized by LjOOQIC 



in grünem Wachs, mit einem von zwei Drachen gehaltenen Wappen : »S. Costatini. 
crop. de Lisolfkirch«. Das fünfte in grünem Wachs, zeigt einen Bären an der 
Kette im Wappen: »S. Emundi Birclini militis«. Das sechste in braunem Wachs, 
zeigt die Geisselung Christi: »S. Gardiani De . . . oriensis«. 723 (a 620) 

1294. 18. November. 

Sifrid, genannt von der Eigene (? de Platea) bei Ludinstorf, Knappe und 
Margaretha, dessen Ehefrau, entsagen ihren Ansprüchen auf jene in Metrich ge- 
legenen Güter, welche die Eltern der genannten Margaretha, nämlich Ritter 
Giselbcrt von Mysenheim, genannt Gille und dessen Gemahlin Petrissa, dem 
Deutschen Hause zu Koblenz verkauft haben. 

Siegler: Die Pfarrer zu Metternich und Ludinstorf. 

Zeugen: Balduin von Bassenheim und Heinrich, genannt Swalburne, beide 
Ritter, Gerand von Bassenheim und Wienmar, Schöffen zu Ludinstorf, beide 
Knappen, Sifrid, Friedrich und Heinrich »de Cellario«, Schultheiss von Koblenz, 
Gobiin von Golse und Andere mehr. 

Original auf Pergament, mit zwei unversehrten, an Pergamentstreifen hängen- 
den Siegeln in gelbem Wachs des Pfarrers von Metternich und von Ludinstorf, 
deren erstes einen Vogel, das zweite den heiligen Petrus zeigt. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 291, Nr. 330. 724 (a 621) 

1294. Schloss Rynscho, 22. November. 

Ottohn, Notar des Bischofes Heinrich von Trient, fertigt in Gegenwart der 
Zeugen: Paldewin von Rodencken, Abelin, Diener des Herrn Otto von Rynscho, 
Heinrich von Golzenpihel, Heinrich Fauleisen und Albero's, Dieners des Notars, 
eine Schenkungs-Urkunde aus, gemäss welcher die Brüder Abelin und Friccius 
von Rynschon, ihren Schwager Heinrich von Vellcnl*crg und dessen Erben, alle 
ihre Grundstücke und Güter im Bezirke von Eppan schenken und sammt allen 
Gerechtsamen abtreten. 

Original auf Pergament mit dem Notariatszeichen. 725 (a 622) 

1295. Brunn, 30. April. 

Die Eheleute Dcmetrius und Gertrud und ihre Schwägerin IVoyslava von 
Doblin t übertragen dem Deutschen Orden das Patronatsrecht ihrer Kirche zu 
Doblin, damit Ordenspriester zu Pfarrern daselbst eingesetzt würden. 

Zeugen : Meister Peter, Propst von Treuen (Treucnsis), Arzt und Kapellan des 
Königes von Böhmen, Purchard, Burggraf von Maidburg, Bruno, Kämmerer von 
Mähren, Hartmann von Holenstein, Jakob, Propst von Tischnowitz, Meister Heinrich, 
Pfarrer von Wiciss, Bruder Hermann, Kapellan des Königes von Böhmen und 
Bruder Nikolaus dessen Genosse, Bruder Ulrich, Priester, Bruder Andreas von 
Neusedlitz, Bruder Ulrich von Hosteraditz, Bruder Hermann von Crunnow, 
Pfarrer, Bruder Heinrich von Melk und Andere mehr. 

Siegler: Der Abt von Welehrad für Gertrud von Doblin, dann Demetrius 
und Woyslava von Doblin. 



Digitized by LjOOQIC 



189 

Original auf Pergament, beschädigt, mit den drei angekündigten Siegeln, 
wovon das erste in grünem Wachs an rothgelben Seidenfaden, das zweite und 
dritte aber in braunem Wachs an rothblauen Seidenfäden hängt: I »S. Abbatis 
de Welecrad«. 2. »S. Demetrii de Doblin«. 3. »Sigillum relictae Venzonis de 
Doeblin.« 

Das erste zeigt den Abt in der Rechten den Stab haltend, das zweite einen 
Flug, das dritte eine wie das holsteinische Nesselblatt (Schildbeschlag) gestaltete 
Schnalle. t 726 (a 6*3) 

1295. Kremsier, 2. Juni. 

Theoderich, Bischof von Olmütz, bestätigt und konfirmirt die Schenkung des 
Patronatsrechtes der Kirche in Doblyn (Doblin), welche Demetrius und Gertrud 
von Doblyn (Doblin) und ihre Schwägerin Woyslava dem Deutschen Orden ge- 
macht haben, wobei der Schenkungsbrief (ddo. Brunn, 30. April 1295), wörtlich 
eingerückt ist. 

Original auf Pergament, mit dem fast unversehrten, an rothblauen Seiden- 
fäden hängenden spitzovalen Siegel des Olmützer Bischofes aus weissem Wachs: 
»Theodericus Dei gra. Eps. Olomucen«, zeigt den Bischof stehend, die Infel auf 
dem Haupte, die Rechte segnend erhoben, in der Linken den Stab haltend. 

727 (a 624) 

1295. Trient, im Deutschen Hause, 20. Juni. 

Martin , kaiserlicher Notar , fertigt in Gegenwart mehrerer Zeugen eine 
Widerlegung des Simon, Sohn und Erben eines gewissen Herrn Jakob (der Zu- 
name ist weggebrannt), gegen den Komtur Kotirad des Deutschen Hauses zu 
Trient wegen einer vorzunehmenden Erbpachtsveränderung gewisser Grundstücke 
welche zur Kirche und zum Konvente der Deutsch-Ordensbrüder in Trient gehören. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen, durch Feuer stark beschädigt. 

728 (a 625) 

1295. 18. August. 

Hermann, genannt von Gotenburg, Hunfrid und Jussa, hinterlassene Tochter 
eines gewissen Richivin, Bürgers in Hammelburg, beurkunden, dass der von Lu- 
cardis, Richvins hinterlassenen Wittwe, geschehene Verkauf mit ihrer Einwilligung 
geschlossen worden sei. 

Original auf Pergament. Mit dem an Pergamentstreifen hängenden gut er- 
haltenen braunen Wachssiegel der Stadt Haramelburg. 729 (F. 45) 

1295. 27. November. 

Die Richter des Mainzer Stuhles beurkunden, dass der Priester Heinrich, ge- 
nannt von Ketelnheim, dem Deutsch-Ordenshause zu Sachsenhausen alle seine Habe 
auf seinen Todesfall vermacht habe. 

Original auf Pergament. Mit dem an Pergamentstreifen hängenden gut er- 
haltenen braunen Wachssiegel des erzbischöflichen Softes zu Mainz. 730 (F- 47) 



Digitized by LjOOQIC 



\go 

1296. Rom, 24. Februar. 

Papst Bonifaz VIII. verbietet allen weltlichen Fürsten, bei Strafe des Bannes, 
von geistlichen Personen oder Gütern irgend eine Zahlung oder Steuern ohne 
gehörigen Rechtstitel und päpstlicher Bewilligung zu erpressen. 

Original auf Pergament mit der an rothgelben Seidenfäden hängenden Blei 
bulle. »Clericis laicos infestos.« 731 (a 626) 

1296. 6. März. 

Vetelius von Schiandersberg übergibt an Konrad, Sohn weiland des Michael 
von Schlanders und dessen Söhne Egno und N. 30 Mark Geldes unter den ver- 
tragsmässigen Bestimmungen, dass der Sohn des Vetelius von Schiandersberg, Wil- 
helm, so lange er die Knaben selbst erziehe und erhalte, nicht verpflichtet sei, 
die 30 Mark auszuzahlen, nur dann, wenn ihm dies nicht mehr gefalle, soll er 
verbunden sein , die bezeichnete Summe auszubezahlen und auch den Hof in 
Turetsch sollen die Erben selbst besitzen. Hingegen verlangt Wilhelm von 
Schiandersberg zu seiner Versicherung, dass die bezeichneten Knaben weder das 
Geld ausleihen, noch den Hof verkaufen dürfen, ferner, dass weder die Mutter, 
noch Grossmutter der Knaben auf keine Weise das Geld zu ihrem eigenen Ge- 
brauche verwenden dürfen. 

Zeugen : Herr Heinrich, Vicepfarrer zu Tirol, die Herren Konrad, Hermann 
und Sifried, Priester, Ulrich, genannt Chlucheuett, Liebhart, Rapot, Heinrich, ge- 
nannt Pibenanz. 

Original mit zwei an Pergamentstreifen hängenden beschädigten Dreiecksiegeln 
in weissem Wachs: »(S. Vetelii) de Slanders(perch)« und »S. Willehalmi (. . .) 
prun( )« 732 (a 627) 

1296. St. Zenoberg, 22. Mai. 

Otto, Herzog von Kärnten, Graf von Tirol etc., bestätigt, da weiland sein 
Vater (Meinhardj den Deutsch-Ordensbrüdern mit besonderer Liebe zugethan war, 
und er in die Fussstapfen seines Vaters treten wolle, allen Häusern der Bailei an 
der Etsch und im Gebirge die Zollfreiheit für ihre Lebensmittel, nämlich Salz, 
Getreide, Oel, Wein und dergleichen, welche die Ordensbrüder aus ihren eigenen 
Gütern ziehen oder zu ihrer Nothdurft kaufen. 

Original auf Pergament mit dem an rothen Seidenfäden hängenden Reiter- 
siegel des Herzoges in gelbem Wachs. 733 (L. 20) 

1296. Koblenz, 13. September. 

Heinrich und Guda, Eheleute, Bürger zu Koblenz, verkaufen ihr daselbst 
gelegenes Haus in der Gasse, welche von der Kirche des heiligen Castor zur 
Kirche des heiligen Florin führt, der ehrbaren Jungfrau Jutta von Ehrenbreit- 
stein (Rechtsvorgängerin des Deutschen Hauses) um 27V2 Mark und zwei Malter 
Weizen, welche sie erhalten zu haben bestätigen. Zugleich nehmen die oben- 
genannten Eheleute eben dieses Haus, von welchem die Eigenthümerin Jutta 
jährlich einen Pfennig Zins dem Trierer Erzbischofe abzustatten hat, um einen jähr- 
lichen, zu Martini zahlbaren Zins von zwei Mark und ein Pf. in Erbpacht, 



Digitized by LjOOQIC 



191 

Zeugen : Jordan und Sifrid , Schöffen in Koblenz , Bruder Simon , Priester, 
Bruder Gottfried, Schatzmeister, Bruder Ludwig, Schiffmeister und Bruder Ludwig, 
Trappierer des Deutschen Hauses zu Koblenz. 

Original auf Pergament mit unversehrtem, an weissgrüner Seidenschnur an 
hängendem Siegel in grünem Wachs, welches die Kathedrale von Koblenz mit 
den Stadtmauern darstellt: »Sigiliwn avium Confluentinorum.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 431, Nr. 490. 734 (a 628) 

1296. Rom bei St. Peter, 25. Oktober. < 

Papst Ronifaz VIII. tragt dem Propste der Kirche des heiligen Lambert' 
Lütticher Diöcese, auf, dafür zu sorgen, dass alle im Laufe der Zeit und durch 
die Sorglosigkeit des Meisters und der Brüder des Deutschen Ordens in Deutschland 
verkauften oder sonst auf irgend eine Art weggekommenen Güter, Besitzungen etc. 
wieder in das Eigenthum des Ordens zurückgebracht werden. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibullc an Hanfschnüren. 

»Ad audientiam nostram peruenit.« 735 (a 629) 

1296. Rom bei St. Peter, 25. Oktober. 

Papst Bonifaz VIII. an den Dechant zu Trier, dass er alle Verkäufe und 
Yeräusserungen von Deutsch-Ordensgüter, durch die Brüder des Ordens in 
Deutschland erfolgt als ungiltig erkläre und sich Mühe gebe, die auf solche 
unerlaubte Weise verloren gegangenen Güter, wieder in das Eigenthum des früher 
im Besitz gewesenen Ordenshauses zurückzuführen. 

Original auf Pergament mit der Bleibulle an Hanfschnüren. 

»Ad audientiam nostram peruenit.« 736 (a 630) 

1296. Gries, 25. November. 

Otto, Herzog von Kärnten, Graf von Tirol etc., verleiht den Deutsch Ordens- 
brüdern die besondere Gnade, dass sie in seinem ganzen Gebiete nicht gehalten 
sein sollen, weder vor einem Richter oder Ofhcial, noch vor irgend einem andern 
Menschen zu Gericht zu erscheinen, in was immer für einer Angelegenheit, ausser 
vor ihm selbst oder einem geistlichen Richter; sollte Jemand wagen, dies von 
ihnen zu verlangen, so soll er wissen, dass er dem Herzoge selbst diese Bc 
leidigung zufüge. 

Original auf Pergament sehr beschädigt, das Siegel ist abgerissen und gleich- 
falls sehr verletzt. 737 (L. 21) 

1296. 

Rudolf, Pfalzgraf bei Rhein, Herzog von Bayern, verleiht dem Deutsch- 
Ordenshause zu Sachsenhausen bei Frankfurt am Main das Patronat zu Hohen - 
sachsenheim. 

Abschrift auf Pergament. Kopialbuchfragment in S n mit noch anderen Ur- 
kunden. 73 8 ( F - 42*; 



Digitized by LjOOQIC 



192 

1297- Rom bei St. Peter, 4. Februar. 

Papst Bonifaz VIII. trägt dem Dechante von der Kirche St. Simon zu 
Trier auf, dass alle diejenigen, welche'Gelder, Guter etc. der Deutsch-Ordens- 
brüder in Deutschland unrechtmässig zurückhalten und verbergen, öffentlich in 
den Kirchen aufgefordert werden sollen, dieselben entweder selbst oder durch 
einen Andern zurückzustellen. * 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an Hanfschnüren. 

»Significarunt nobis dilecti filii.c 739 (a 631) 

1297. Koblenz, 18. März. 

Jordan von Wildungen, Schöffe und dessen Ehefrau Gertrud zu Koblenz, 
schenken dem Deutschen Hause daselbst aus Dankbarkeit für die von letzterem 
ihnen eingeräumte lebenslängliche Nutzniessung eines Weingartens, dann zu ihrem 
eigenen Seelenheile und zum Frommen des Hospitales selbst, einen doppelt so grossen, 
»in den Spitzen« gelegenen Weinberg, welchen sie für sich und ihre Tochter Oda, 
gegen die jährliche Abgabe eines Pfundes Wachs zu Martini zurückerhalten, so 
dass derselbe erst nach deren Tod dem Deutschen Hause anheimfällt. 

Zeugen : Sifrid, genannt der Junge, Johann von Birlebach, Walter, Schreiber, 
Friedrich, Sohn des Zacharias, Heinrich vom Keller, Schöffen zu Koblenz. 

Original auf Pergament, fleckig, mit dem an Pergamentstreifen anhangenden 
beschädigten Hängesiegel in weissem Wachs, welches die Kathedrale von Koblenz 
mit den Stadtmauern zeigt : »Sigillum civium Confluentinorum«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Ilennes, I. p. 296, Nr. 335. 740 (a 632) 

1297. Metternich, 27. März. 

Gobelin Halfmann und dessen Ehefrau Odilia, räumen dem Deutschen Hause 
in Koblenz zu ihrem eigenen Seelenheile und zum Frommen der Kranken einen 
eigenen Weg durch ihren Weinberg bis in den Weingarten des Deutschen Hauses, 
genannt Druckescalde ein, zugleich treffen sie mit dem Deutschen Hause in betreff 
des Drittel-Ertrages eines Weinberges eine Uebereinkunft. 

Zeugen: Arnold von Metternich, früher Zehentgraf, Friedrich, Schultheiss» 
Johann Zehentgraf, Dietrich Zehentgraf von Reuenach, Edmund, Sohn des Arnold, 
Dietrich, Glöckner und dessen Bruder Johann. 

Original auf Pergament mit fast unversehrtem, an Pergamentstreifen an- 
hangenden Hängesiegel in weissem Wachs des Pfarrers von Metternich. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 294, Nr. 2>33- 74 * ( a ^33) 

1297. Köln, 8. Juni. 

Der Abt des Klosters des heiligen Pantaleon und Gottfrid , Dechant der 
Kirche des heiligen Georg zu Köln, vidimiren und transsumiren die Bulle Papst 
Urban IV., ddo. Montefiascone, 31. August 1261, worin derselbe den Deutschen 
Orden von jedem Mauth- und Geleitgelde, dann von Zoll von Nahrungsmitteln, 
Kleidungsstücken und Vieh, welcher bisher entrichtet ward, befreit und die 
Bischöfe etc. YQn dieser Gunst verständigt. 



Digitized by LjOOQIC 



«93 

Original auf Pergament mit zwei sehr beschädigten an Pergamentstreifen an- 
hangenden Hängesiegeln in weissem Wachs, des Abtes und des Dechantes. 

»Ex parte dilectorum.« 742 (a 634) 

1297. Orvieto, 25. August. 

Papst Bonifaz VIII. trägt dem Propste der Kirche des heiligen Florin zu 
Koblenz, Trierer Diöcese, auf, nicht zu dulden, dass die Deutsch-Ordensbrüder in 
Deutschland gegen die päpstlichen Privilegien ungebührlich belästiget und beun- 
ruhiget werden. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an Hanfschnüren. 

* »Sub religionis habitu uaeantibus.« 743 (a 635) 

1297. Mecheln, 18. Oktober. 

Nikolaus Bäte, Dechant der Kirche zu Mecheln und der Minoritenguardian 
daselbst, vidimiren und transsnmiren die Bulle Papst Hofwrius III, gegeben durch 
den Prior der Kirche des heiligen Fridian und Vicekanzler der römischen Kirche 
Rainer, ddo. Rom, 8. December 12 16, worin nach dem Vorbilde der Päpste 
Cölcstin und Innoccnz derselbe den Deutschen Orden in seinen besonderen Schutz 
nimmt, dann die Besitzungen des Deutschen Ordens in Asien, sowie auch ver 
schiedene andere demselben verliehene Privilegien bestätiget. 

Original auf Pergament mit zwei theilweise beschädigten, an Pergamentstreifen 
anhangenden Hängesiegeln, das eine in grünem Wachs: »S. magri. Nie. Bäte«; 
das zweite das Siegel des Minoritenguardians in weissem Wachs. Ohne Gegensiegel. 
»EfFectum iusta postulantibus.« 744 (a 636) 

1297. Orvieto, 19. Oktober. 

Papst Bonifaz VIII trägt dem Dechant der Kirche des heiligen Gandulf zu 
Mainz, über Ansuchen der Deutsch-Ordensbrüder in Deutschland, auf, alle jene, 
welche Häuser, Wiesen, Weingärten etc. vom Deutschen Orden gegen Entrichtung 
eines jährlichen Zinses gepachtet haben und damit im Rückstande sind, in der 
Mainzer Diöcese nöthigenfalls durch Kirchenstrafen zur gehörigen Zahlung des 
schuldigen Zinses zu verhalten. 

Original auf Pergament, etwas beschädigt, mit angehängter Bleibulle an 
Hanfschnüren. »Significarunt nobis dilecti filii.« 745 (a 637) 

1297. Campvere, 23. Oktober. 

Johann, Graf von Holland und Seeland und Herr von Fricsland, bestätiget 
die dein Deutschen Orden von seinem Vater Florenz, Grafen von Holland, ddo. 
Haag, 18. Jänner 1278, verliehene Zollbefreiung. 

Siehe Transsumt, ddo. Köln, 10. Februar 1307, des Erzbischofes Heinrich 
von Köln. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 295, Nr. 334. 746 (a 756) 

X297. Reate, 5. November. 

Papst Bonifaz VIII bestätiget die dem Deutschen Orden von den früheren 
Päpsten verliehenen Freiheiten und Immunitäten, wie auch die demselben von 

13 



Digitized by LjOOQIC 



194 

weltlichen Fürsten ertheilten Privilegien und Befreiungen von weltlichen Ab- 
gaben etc. 

Original auf Pergament mit anhängender Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 301, Nr. 341. 

»Solet annuere sedes apostolica.« 747 (a 638); 

1297. Rom bei St. Peter, 29. November. 

Papst Bonifat VIII. befiehlt dem Propste der Augsburger Kirche darüber 
zu wachen, dass die Deutsch-Ordensbrüder in Deutschland nicht gegen die ihm 
vom päpstlichen Stuhle eingeräumten Indulgenzen von irgend Jemand belästiget 
werden ; die Dawiderhandelnden sind mit Kirchenstrafen zu belegen. 

Original auf Pergament mit anhängender Bleibulle an Hanfschnüren. 

»Sub religionis habitu uacantibus.« 748 (a 639) 

1297. Ramersdorf, 31. December. 

Die Brüder Simon, Priester und ehemals Pfarrer zu Hamm, und Johann von 
Hunt/t, schenken alle ihre Güter, deren Nutzniessung sie sich aber für die eigene 
Lebensdauer vorbehalten, dem Deutschen Hause in Ramersdorf. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des bischöflichen Officials zu Bonn ist abgerissen und verloren, der Pergament- 
streifen noch anhangend. 749 (a 640) 

1297. 

Ritter Walter von Kronberg, beurkundet, einen Hof in Sachsenhausen von 
dem Bruder Anskelm, Komtur und den Deutsch-Ordensbrüdern auf Lebenszeit 
gepachtet und mit seinen beweglichen Gütern eine Mark Pfennige jährlicher Gilt 
erkauft zu haben, die er nach seinem Tode, wie auch alle Anbauten und Ver- 
besserungen, die er an genanntem Hofe vorgenommen, 'dem Deutschen Hause in 
Sachsenhausen überlässt. 

Original auf Pergament. Ursprünglich mit zwei an Pergamentstreifen hängen- 
den Siegeln, wovon das eine rechts, das Siegel der Stadt Frankfurt zum Theile 
noch vorhanden, das zweite links das Siegel Ritter Walters ganz abhanden ge- 
kommen ist. 750 (F. 50) 

1298. Rom (Lateran), 7. Jänner. 

Papst Bonifaz VIII. überträgt dem Dechante des Stiftes Xanten, Kölner 
Diöcese, die Entscheidung als Richter in der Streitsache zwischen dem Deutsch- 
Ordenshause zu Koblenz und dem St. Paulstift zu Worms. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an Hanfschnüren. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 302, Nr. 342. 

»Sua nobis dilecti filii.« 751 (a 641) 

1298. Wien, in dem Gotteshause des heiligen Geistes, 13. April. 

Bruder Leopold, Meister und Pfleger der Dürftigen und des Gotteshauses von 
dem heiligen Geiste diesseits der Wien ; und Bruder Konrad der Priester, Bruder 
Rudger und Bruder Johann, verkaufen mit Wissen ihres Grundherrn Wemhards 



Digitized by LjOOQIC 



«95 

des Schmelzer, der Siechen Amman von St. Johann und Gertrudens der Zälib 
aus Nothdurft ihres Gotteshauses, zwei Pfund Wiener Pfennig Güten Bergrechtes 
auf einem Hause am neuen Markt und auf einem in der Krugerstrasse, um 20 Pfd. 
VV. Pfeng. dem Deutschen Hause zu Wien. 

Zeugen : Niklas der Priester, Ludwig und Wernhard, Kapläne zum heiligen 
Geist, Bruder Heinrich von Gleina, Landkomtur in Oester und Steyer, Bruder 
Konrad, Bruder Achilles, Bruder Heinrich, Komtur zu Graz. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Wachs- 
siegeln des Bruders Leupolt und der »samnunge gemaine« der Heiligen-Geistkirche; 
das erste ist abgerissen und verloren, nur mehr der Pergamentstreifen anhangend. 
Das zweite in grünem auf weissem Wachs stark beschädigt. 

Abgedruckt in Hammers Wien's Geschichte und seine Denkwürdigkeiten, 
Urkundenbuch B. Nr. 296. 752 (a 643) 

1298. Pulkau, 23. April. 

Otto von Neunekke und dessen Gattin Elisabeth, verkaufen den Deutsch- 
Ordensbrüdern zu Wien, mit Zustimmung ihrer Söhne Otto und Wulfing und 
Bürgschaft des Ulrich von Purchdorf, seines Bruders Otto und Berchtold des Finken, 
von ihren rechten Eigen zu Walbach zwei Pfund Wiener Pfennige Güten um 
einundzwanzig Pfund derselben Währung. 

Zeugen : Herr Chalhoch von Ebersdorf, Kämmerer in Oesterreich, Herr 
Marchart von Mistelbach, Herr Friedrich von Wulkendorf und sein Bruder Ulrich, 
Herr Ulrich von Stetten , Herr Heinrich von Grazze , Fuchs von Schratental 
Herbort von Hoven, Stefan des Herrn Lewen Sohn, Rudger Esel von Reichen- 
berg, Konrad von Radendorf, Leutwein von Teras, Konrad von Neunekke, Main- 
hard Hofrichter und Andere mehr. 

Gegeben ist dieser Kaufbrief »bei Bruder Heinriches Zeiten von Gleina«. 
Dieser Heinrich war Landkomtur der Bailei Oesterreich. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen angehängten Siegeln; 
die beiden Siegel Otto's von Neunekke und Ulrich's von Purchdorf sind abgerissen 
und verloren, nur mehr die Pergamentstreifen anhangend, das dritte Hängesiegel 
in weissem Wachs ist unversehrt : »S. Ottonis. De. Purtorph« ; das vierte Hänge- 
siegel in weissem Wachs ist theilweise beschädigt: »S. Berh(toldi Vinke)«. 

753 (a 644) 
1298. Wien, z. Mai. 

Schwester Agnes von Hauseck kauft ein Pfund Gilt zu Wien auf des Steimingen 
Haus als Leibgeding. Nach ihrem Tode soll dieses Leibgeding dem Deutschen 
Hause zu Wien, wo Bruder Heinrich von Glina Komtur war, zufallen, »um 
damit zu steuren und fördern das heiige Land enthalb Meers ob ein offen Fahrt 
wird«, und dass man auch ihrer Seele gedenke. 

Original auf Pergament mit theilweise beschädigtem an Pergamentstreifen an- 
hangenden Siegel der Schwester Agnes von Hauseck, in weissem Wachs. 

754 (a 645) 
1298. Koblenz, 6. Mai. 

Friedrich voti Warinsberg, Propst, der Dechant Gerlach und das gesammte 

Kapitel von St. Castor zu Koblenz, verkaufen mit Zustimmung des Trierer Erz- 

>3* 



Digitized by VjOOQlC 



196 

bischofes Boemund dem Deutschen Hause zu Koblenz eine Behausung dortselbst, 
gelegen bei dem Garten des Deutschen Hauses, für 200 Mark. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in weissem Wachs ; das erste zeigt — theilweise beschädigt, den Erz- 
bischof von Trier thronend, mit der Rechten segnend, in der Linken den Stab: 

»Boemundus Dei gra « mit dem Gegensiegel: »Secretu. Boemundi archiepic ; 

das zweite fast unversehrt: »S. Dythardi Militis dni. de Papfendorp« ; das dritte 
ist das sehr beschädigte Siegel des Dechants der Kirche des heiligen Castor ; das 
vierte zeigt unversehrt einen Pelikan, der sich die Brust aufreisst: »S. Commen- 
datoris in Confluencia«, ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 298, Nr. 336. 755 (a 646) 

1298. 16. Mai. 

Heinrich Deivald, Cantor von St. Castor zu Koblenz beurkundet als vom 
Trierer Erzbischofe ernannter Richter, dass er im Streite des Komturs und Trappiers 
des Deutschen Hauses zu Koblenz wider Hartmann von Birlebach, Canonicus von 
St. Florin, die halbe Ohm Wein, die der letztere als Rente von einigen zu Rense 
gelegenen dem Deutschen Hause zu Koblenz gehörige Weingärten in Anspruch 
nimmt, demselben schiedsrichterlich zugesprochen habe. 

Original auf Pergament mit zwei unverletzten an Pergamentstreifen abhängen- 
den Hängesiegeln in weissem Wachs; das erste: »S. Henrici Dewald. cant. ecle. 
sei. Castori. Conflue.« ; das zweite zeigt einen Pelikan: »S. Hartm(anni) .... 
sei. Florini«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 299, Nr. 337. 756 (a 647) 

1298. Wien, 15. August. 

Heinrich von Pernhartesdorf und Sofie, dessen Gattin, sowie Heinrieh und 
Johann, deren Söhne, verkaufen ihre Gilt von vier Pfund Wiener Pfennige zu 
Tresdorf um 41 Pfund dem Deutschen Hause zu Wien, da Bruder Heinrich von 
Gleina Komtur war. 

Bürgen : Ortolf und Berchtold die Supan, Brüder der Mitverkäuferin, Otto 
Zaendel von Raechleinsdorf, Ortolf von Primesdorf, Warmund von Musnitz und 
Albrecht von Ladendorf. 

Zeugen: Ulrich und Otto, Herren von Purchtorf, Konrad von Steinabrunn, 
Ulrich von Grünt, Heinrich von Grazzawe, Diether von Immendorf, Otto von 
Neunekke, Konrad, sein Bruder, Ulrich Fuchs, Albrecht von Pusleinsdorf, Dietrich 
von Steinabrunn, Otto von Ringendorf. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen anhangenden schild- 
förmigen W r appensiegeln in weissem Wachs. 1.: »S. Henrici de Perinhar(testor)f«. 
2.: »S. Ratoldi Supani«. 3. »S. Perihtoldi Supani«. 4. Das vierte sehr stark 
beschädigt. 757 (a 648) 

1298. Rotenburg, 22. September. 

Albrecht /., römischer König, bestätiget alle dem Deutschen Orden von seinen 
Vorfahren verliehenen Privilegien und Freiheiten und nimmt den gesammte n 



Digitized by LjOOQIC 



197 

Orden, sowohl Ordensmitglieder, als auch dessen Untergebene sammt allen be- 
weglichen und unbeweglichen Gütern, die der Orden schon jetzt im ganzen 
römischen Reiche besitzt oder künftig auf rechtmässige Weise erwerben kann, in 
seinen besonderen Schutz. 

Original auf Pergament mit unverletztem Hängesiegel an gelbgrünen Seiden 
fäden in weissem Wachs, das den König thronend zeigt, in der Rechten das 
Scepter, in der Linken den Reichsapfel: »Albertus Dei gracia Romanorum rex 
semper augustus«. Ohne Gegensiegel. 

Siehe Transsumt, ddo. Köln, 10. Februar 1307 des Erzbischofes Heinrich 
von Köln, (a 756) 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 300, Nr. 33$. 758 (a 649) 

1298. Gebesedeln bei Rotenburg, 22. September. 

Albrecht f., römischer König, nimmt den Deutschen Orden mit allen seinen 
beweglichen und unbeweglichen Gütern etc. in seinen besonderen Schutz und be. 
stätiget alle dem Orden von den römischen Kaisern etc. ertheilten Privilegien und 
Immunitäten. 

Original auf Pergament mit unverletztem Hängesiegel in weissem Wachs an 
rothen und grünen Seidenfäden; es zeigt den Kaiser thronend, in der Rechten 
das Scepter, in der Linken den Reichsapfel: »Albertus Dei gracia Romanorum 
rex semper augustus«. Ohne Gegensiegel. 

Siehe Bestätigung dieses Privilegiums, ddo. Nürnberg, 17. April 1323, durch 
den römischen König Ludwig der Bayer, (a 886) 759 (a 650) 

1298. (Koblenz), 23. September. 

Dithard von Paffendorf, Ritter, beurkundet, dass zwischen dem Deutschen 
Hause zu Koblenz und dem Deutsch-Ordensbruder Ansehn von Wizellenbach einer- 
seits, dann Damar von Herisbach, dessen Gattin Adelheid und Söhne Werner, 
Heinrich und Damar, Heinrichs von Wimlen, des Bruders der Adelheid und den 
sonstigen Erbgenossen andererseits unlängst eine gütliche Uebereinkunft getroffen 
worden sei, über die in den pfarrlichen Grenzen von Winden gelegenen Güter 
des obgedachten Deutsch-Ordensbruders Anselm. 

Original auf Pergament mit unverletztem grünen an Pergamentstreifen ab- 
hängenden Hängesiegel: »S. Dithardi militis dni. de Papfendorpt. Ohne Gegen- 
siegel. 

Die nächstfolgende Urkunde enthält ein Transsumt der Vorstehenden, ddo. 
Koblenz, 27. September 1298. (a 652) 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 300, Nr. 339. 760 (a 651) 

1298. Koblenz, 27. September. 

Gerlach, Dechant von St. Castor und Philipp, Guardian der Minoriten zu 
Koblenz, transsumiren auf Ansuchen der Deutsch-Ordensbrüder daselbst die nach- 
stehenden Urkunden und zwar: 1. Heinrie/ts Herrn von Isenburg vom 14. Sep- 
tember 1281, dass Bruder Anselm und das Deutsche Haus zu Koblenz sich mit 
Damar von Herisbach und dessen Erbgenossen wegen der bestrittenen Besitzungen 



Digitized by LjOOQIC 



198 

in Winden verglichen haben, dann 2. das Zeugniss des Ritters Dithard von 
Paffendorf über eine Uebereinkunft über eben diesen Gegenstand zwischen dem 
Deutschen Hause zu Koblenz und den Erbgenossen von Herisbach. 

Original auf Pergament mit zwei tlieilweise beschädigten an Pergamentstreifen 
anhangenden Siegeln in grünem Wachs: »(S. de)cani s(ci. C)astoris i. C(onfluentia)« 
und: »Sigillum frm. minorum (in Conflue)ncia«. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 301, Nr. 340. 761 (a 652) 

1298. Rieti, 5. November. 

Papst Bonifaz VIII. bestätiget alle geistlichen und weltlichen Vorrechte und 
Freiheiten des Deutschen Ordens, welche von seinen Vorgängern auf dem Apo- 
stolischen Stuhle oder von Königen und Fürsten dem Deutschen Orden ertheilt 
wurden. 

Siehe Transsumt, ddo. Köln, 10. Februar 1307 des Erzbischofes Heinrich 
von Köln. ^Soiet annuere sedes apostolica.t 762 (a 756) 

1299. Wiener-Neustadt, 23. April. 

Heinrich der Leubel, Richter, und der Rath der Stadtgemeinde zu Neustadt 
bestätigt den Verkauf von 1 Pfund Wiener Pfennig jährlichen Zinses der Kommende 
zu Wiener-Neustadt, welchen Konrad der Vetter und seine Gattin Perchta von 
ihrem Hause in der neuen Kirchengasse zu entrichten hatten. Diesen Zins über- 
trugen sie auf eine Mühle an der Fischa und einen Acker am Treuchendorfer 
Walde, die und den sie gegen Mehrzahlung eines halben Pfund von der Wiener- 
Neustädter Kommende in Erbpacht behielten. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
der Stadt Wiener-Neustadt ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen noch 
anhangend. 763 (a 653) 

1299. Worms, 30. Mai. 

Der Official des Propstes von St. Paul zu Worms transsumirt ein Klaglibell 
gegen das Deutsche Haus von Ibersheim wegen Nicht erfolgung des schuldigen 
Zehentes von mehreren am gedachten Orte gelegenen Wiesen an den Pechant 
und das Kapitel zu St. Paul in Worms während einer Zeit von über zwanzig 
Jahren; zugleich kündigt er an, dass er am 15. Juni darüber entscheiden werde. 

Original auf Pergament mit beschädigtem an Pergamentstreifen abhängenden 
Siegel in weissem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 304, Nr. 345. 764 (a 654) 

1299. Anagni, 17. Juni. 

Papst Bonifaz VIII. trägt dem Abte des Klosters zu St. Pantaleon und zu 
St. Severin in der Trierer und Wesler Diöcese, sowie auch den Dechanten auf, 
gegen die Gemeinde Lahnstein einzuschreiten, welche den Deutsch- Ordensbrüdern 
gegen das hierüber erlassene päpstliche Verbot rücksichtlich der daselbst befind- 
lichen Güter Steuern und sonstige Abgaben auferlegt und von ihnen erpresst habe. 

Original auf Pergament, die Bulle ist abgerissen, die Hanfschnur noch an- 
hangend. ^Sua nobis coinmendator et fratres.« 765 (a 655) 



Digitized by LjOOQIC 



199 

Z299- Rimbuchofen, 5. Jänner. 

Jakob, genannt Men, Sohn des Gobiin, und seine Ehefrau Carissima, verkaufen 
in eigenem und ihrer Kinder Namen dem Deutschen Hause zu Ramersdorf ihre 
Güter in oder bei Rimbuchofen, nämlich: 2 ! /j Joch Weingarten, 4'/ 2 Joch Acker- 
land, 2 Joch Wald, ein Haus und Grundstück nebst Obstgarten und V2 Joch : 
und einen Korb Trauben, den das Deutsche Haus ihnen liefern musste, — für 
60 Mark. 

Zeugen: Arnold Begguire, Heinrich de Palude, Arnold Myrkelin, Heinrich 
Logazen, Dietrich in Berggazen, Heinrich von Walenck und Heinrich, Sohn der 
Hillimburgis, Schönen von Dollindorp. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln; 
dasjenige des Abtes Nikolaus von Heisterbach und dasjenige des Pfarrers Rigwin 
zu Oberindollindorp sind abgerissen und fehlen, nur die Pergamentstreifen noch 
anhangend; das dritte des Deutschen Hauses zu Ramersdorf ist vorhanden, stark 
beschädigt, in weissem Wachs spitzoval. 766 (a 656) 

1299. 11. Jänner. 

Friederich und Werner, die Söhne weiland HartmucCs von Maiiendar, Bürgers 
von Koblenz, verkaufen dem Deutschen Hause daselbst ein in der Gemarkung 
von Vallendar gelegenes Stückchen Land und Friedrich verpflichtet sich, dafür 
zu sorgen, dass sein abwesender Bruder Anseim, wenn er heimkehrt, den Verkauf 
nicht angreift. 

Siegler: Siegfried der Jüngere und Helwig, genannt von Bopard, Schöffen 
von Koblenz. 

Original auf Pergament mit zwei unversehrten an Pergamentstreifen anhangen- 
den Wappensiegeln in grünem Wachs; das erste. »S. Sifridi junioris scabini con- 
fluen« ; das zweite: »S. Helwici scabi. confluen«. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 305, Nr. 346. 767 (a 657) 

1299. 23. Jänner. 

Der Official des Propstes von St. Paul zu Worms befiehlt dem Pfarrer von 
Ibersheim, alle jene, welche in seiner Pfarrei Wiesen besitzen, zu ermahnen, der 
genannten Kirche St. Paul zu Worms den schuldigen Heuzehent abzuliefern, mit 
welchem sie längere Zeit im Rückstande sind. 

Original auf Pergament mit stark beschädigtem an Pergamentstreifen ab- 
hängenden Siegel in weissem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 302, Nr. 343. 768 (a 658) 

1299. Wien, 24. Februar. 

Heinrich, Friedrich, Engeldirch und Liutold, Söhne des IJutold von Kreusbach 
(Chrebespach) bestätigen und willigen in den Verkauf eines Weingartens in Gumpolts- 
kirchen, genannt das Gereute, welchen ihr Vater mit Wissen des Augustiner- 
Konventes in Baden dem Deutschen Hause in Wien unter dem Landkomtur Hein- 
rich von Gleina um 46 Pfund Wiener Pfennige verkauft hatte. 



Digitized by LjOOQIC 



20Ö 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln; 
das zweite ist abgerissen und fehlt, die zwei übrigen Hängesiegel in weissem 
Wachs sind theilweise beschädigt. Das dritte hat die Legende: >S. Heinrici de 
Chrevspach«. 769 (a 659) 

1299. Wien, 24. Februar. 

Bruder Perchtold, Prior des Augustinerordens unserer lieben Frau zu Baden, 
und sein Konvent verkaufen mit Zustimmung ihres Stifters und Pflegers Liulold 
von Krettsbaeh fChrebespachi und mit Vorwissen des Bergmeisters von Gumpoltskirchen 
Dietrich einen vom Stifter dem Konvente geschenkten Weingarten zu Gumpolts- 
kirchen, das Gereute genannt, dem Landkomtur der Bailei Oesterreich, Heinrich 
von Gleina und dem Deutschen Hause zu Wien um 46 Pfund Wiener Pfennige. 

Zeugen: Bruder Konrad, Subprior, Bruder Johann, Bruder Hertweig, Herr 
Chalhoch von Ebersdorf, Kämmerer in Oesterreich, Marquart von Mistel bach, 
Alber von Polheim, Dietrich, Bergmeister. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden spitz- 
ovalen Siegeln in weissem Wachs, das erste des Priors, das zweite des Konventes 
des Augustinerordens in Baden, welche beide die heilige Jungfrau mit dem Kinde 
zeigen. 770 (a 660) 

1299. Wien, 24. Februar. 

Liutold von Krettsbaeh fChrebespachi verkauft mit Wissen des Augustiner- 
Konventes zu Baden und dessen Prior Perchtold, seinen Weingarten in Gumpolts- 
kirchen, das Gereute genannt, um 46 Pfund Wiener Pfennige dem Deutschen 
Hause in Wien, unter dem Landkomtur der Bailei Oesterreich, Heinrich von Gleina. 

Zeugen: Chalhoch von Ebersdorf, Kämmerer in Oesterreich, Marchart von 
Mistelbach, Alber von Polheim, Dietrich der Bergmeister. 

Original auf Pergament mit einem unversehrten an Pergamentstreifen an. 
hangenden Wappensiegel in weissem Wachs: »S. Liutoldi de Chreuzpach«. 

771 (a 661) 

1299. Koblenz, 15. März. 

Engelbert, genannt von der Arken, Ritter, schenkt dem Deutschen Hause zu 
Koblenz neun Schillinge jährlichen Zins von einem Hause eben daselbst; zugleich 
erlässt derselbe dem Deutschen Hause die ihm bisher vom Hause am Kastors- 
brunnen gezahlten jährlichen vier Schillinge auf immerwährende Zeiten. 

Siegler: Der Dechant und das Kapitel der Kirche zu Bopard und der Official 
Hermann von Wilenau, Archidiakon von Trier. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen angehängten Siegeln, 
das erste abgerissen und fehlt sammt Pergamentstreifen, das zweite in weissem 
Wachs, theilweise beschädigt, zeigt einen Bischof mit Pallium, Infel, Gloriole und 
dem Stab in der Rechten: ». . . . Bopardiensis« ; das dritte in weissem Wachs, 
unversehrt: »S. Wilhi. Decani . . in Bopd.« ; das vierte in weissem Wachs, un- 
versehrt: »S. Engelberti militis de Area«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 306, Nr. 347. 772 (a 662) 



Digitized by LjOOQIC 



201 

1*99- (Worms), 17. März. 

Der Official des Propstes von St. Paul zu Worms trägt dem Pfarrer zu Ibers- 
heim auf, den Komtur und die Brüder des Deutschen Hauses daselbst und die 
übrigen Wiesenbesitzer von der Kanzel wiederholt zu ennahnen, den schuldigen 
Heuzehent binnen einer bestimmten Zeitfrist dem genannten Stifte zu entrichten. 

Original auf Pergament mit theilweise beschädigtem an Pergamentstreifen 
abhängenden Siegel in weissem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 303, Nr. 344. 773 (a 663) 

1299. (Worms), 3. April. 

Der Official des Propstes von St. Paul zu Worms fordert die Deutsch-Ordens- 
brüder, welche mit Zehentabgaben an die Kirche des heiligen Paul in Worms 
im Rückstande sind, dieserwegen vor Gericht und setzt einen Termin dazu fest. 

Original auf Pergament mit sehr stark beschädigtem an Pergamentstreifen 
abhängendem Siegel in weissem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 304, Nr. 345, Note I. 774 (a 664) 

1299. (Dirchingen), 20. Juli. 

Segewigis, Aebtissin zu Dirchingen, verhandelt über die Beilegung des Streites 
zwischen ihrem Konvente und dem Deutschen Hause zu Ramersdorf, in der 
Weise, dass letzteres der Aebtissin 5 Mark, dem Konvente Vi Mark bezahlt, 
ferner, dass ein vom Deutschen Hause dazu bestimmter Ordensbruder die streitigen 
Güter gleichsam als vom Konvente abhängig, also als »Leymanc empfange, nach 
dessen Tode das Haus dem Konvente eine bestimmte Summe zahlen und einen 
neuen Leyman bestimmen solle, und so fort. 

Zeugen: Der Official von Bonn, Gerard, Pfarrer von St. Martin, Heinrich, 
Pfarrer von Brisghe, Heinrich von Osendorp und Reinard von Vryestorp, Ritter. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln, 
das der Aebtissin, ist etwas beschädigt, in grünem Wachs spitzoval: »S. Scge- 
wigis abbatissae monesterii Dikir(gen)c Das des Konventes ist abgerissen und fehlt, 
nur der Pergamentstreifen noch anhangend. 775 (a 665) 

1299. Mecheln, 21. Oktober. 

Franko, Cantor der Kirche des heiligen Rumold zu Mecheln und Wilhelm 
von St. Trud, Minoritenguardian daselbst, transsumiren und vidimiren für den 
Deutschen Orden die Bulle Papst Honorius III., ddo. Tivoli, 31. Mai 1225, gegen 
alle Jene, welche Deutsch-Ordensbesitzungen auf eine unrechtmässige Weise an 
sich reissen und behalten, und welche ungebührlicher Weise Zehente von Neu- 
brüchen, dann Viehfutter verlangen. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln; 
das erste ist abgerissen und fehlt sammt dem Pergamentstreifen, das zweite ist 
ein theilweise beschädigtes spitzovales Hängesiegel in grünem Wachs. 

tNon absque dolore cordis.t 776 (a 666) 



Digitized by LjOOQIC 



202 

1299- Bonn, 23. November. 

Harpern und Aleydis , Eheleute zu Bonn, verfügen testamentarisch, dass 
ihre Aecker zu Bursdorf, von denen 30 Joch zum Hofe des Deutschen Hauses 
von Ramersdorf und Rindorf gehören und wofür sie dem Hause 6 Schillinge 
jährlich zahlen, sowie ihre Aecker bei Burstorf, wofür sie der Bonner Kammer 
20 Schillinge und ebensoviel der Bonner Kirche zahlen, — nach ihrem Tode 
infolge Schenkung unter Lebenden an das Deutsche Haus fallen sollten, unter 
gewissen Bedingungen, betreffend den Ackerbau, den Speicher etc. — (Der Rest 
durch Feuchtigkeit verdorben.) 

Zeugen : Gottfried, Canonicus, Sybod, Vicar der Kirche von Bonn und Simon, 
Priester. 

Original auf Pergament, alle angekündigten Siegel abgerissen, nämlich des 
Dechantes Otto, der Deutsch-Ordensbrüder des genannten Hauses, und der urkun- 
denden der Eheleute. 777 (a 669) 

1299. 27. November. 

Peter, Bischof von Basel und Kanzler des Königreiches Böhmen, vidimirt und 
transsumirt die Bulle Papst Alexatider IV., ddo. Viterbo, 9. August 1257, 
wodurch er dem Meister und Deutsch-Ordensbrüdern gestattet, dass Deutsch- 
Ordenspriester Alle jene absolviren können, welche wegen ihrer Anhänglichkeit 
an den römischen Kaiser Friedrich II., oder dessen Söhne Konrad und Manfred 
exkommunicirt worden sind, jedoch unter der Bedingung, dass sie in den Orden 
treten, widrigenfalls dieselben in der Exkommunikation verbleiben. 

Original auf Pergament mit beschädigtem an Pergamentstreifen anhangenden 
Hängesiegel in rothem Wachs: »S. Petri Dei gracia ( ) sis«. Ohne Gegen- 
siegel. »Qui ex apostolici cura tenemur offieiit. 778 (a 670) 

1299. Rom (Lateran), 13. December. 

Papst Bonifaz VIII. fuhrt den Inhalt einer wegen Uebertragung des, einem 
Laien zustehenden Patronatsrechtes, ddo. Rom, am 3. März 1298, getroffenen Be- 
stimmung an, die dahin geht, dass, wenn ein Laie sein Patronat auch ohne die 
Zustimmung des Bischofes, einer anderen Kirche oder religiösen Genossenschaft 
überträgt, dies dennoch rechtsgiltig sei. Diese Bulle ist ftir das Kirchenrecht wichtig. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an Hanffaden. 

»Tenorem cujusdam constitutionem.c 779 (a 671) 

1300? Konstanz, 4. Mai. 

Walcko, Dechant und H. t Propst von St. Stefan zu Konstanz, Einsammler 
des am Konzil von Lyon festgesetzten Zehentes zur Befreiung des heiligen Landes, 
bekennen eine Bulle Papst Gregor (X.) gesehen zu haben, wodurch er die Deutsch- 
Ordensbrüder von der Zahlung dieses Zehentes eximirt habe. 

Original auf Pergament, die beiden früher an Pergamentstreifen abhängenden 
Siegel sind abgerissen und verloren, die Pergamentstreifen noch vorhanden. 

780 (a 674) 



Digitized by LjOOQIC 



203 

i3oo circa. Bozen. 

Konrad von Ricoia, kaiserlicher Notar, vidimirt auf Ansuchen des Herzogs 
Albrecht von Braunschweig, Landkomturs der Deutsch-Ordenshäuser im Gebirge 
(Tirol) und in der Lombardei, sowie der Brüder und Komture von Trient, 
Bozen, Sterzing, Sclilanders und Lengmoos eine Bu*;le Alexanders IV., ddo. Viterbo, 
6. August 1257, womit er dem Meister und den Brüdern des Deutschen Ordens 
das Recht zugesteht, in allen Orten und Ländern Waaren durch gewisse, vom 
Orden bezeichnete Personen, zu verkaufen und zu kaufen. 

Zeugen: Otto, Wernher, Berthold, Franz und Heinrich, Notare zu Bozen. 

Original auf Pergament mit dem Notariatszeichen des Ausstellers. 

»Si super his.« 781 (a 675) 

1300 circa. Bozen. 

/Conrad von Ricoia, kaiserlicher Notar, vidimirt auf Ansuchen der Deutsch- 
Ordensbrüder, nämlich des Herzoges Albrecht von Braunschweig, Provinzials und 
Komturs der Deutsch-Ordensbrüder im Gebirgslande und der Lombardei, und der 
Komture von Trient, Bozen, Sterzing, Schlanders und Lengemoos ein Privileg, 
Intwcenz IV., ddto. Lyon, 19. Juli 1248, womit dieser der gesammten Kirche an' 
befiehlt, den auferlegten 20. Pfennig und die Abgaben von den Deutsch-Ordens- 
brüdern nicht zu erpressen, und deren Rechte zu respektiren. 

Zeugen: Otto, Wernher, Berthold, Franz und Heinrich, Notare zu Bozen. 

Original auf Pergament mit dem Notariatszeichen des Ausstellers. 

»Cum de uiris ecclesiaticis.« 782 (a 676) 

1300 circa. 

Papst Alexander IV. bestätigt die Schenkung der Pfarre Schlanders durch 
Kaiser Friedrich II. für den Deutschen Orden, da diese Schenkung vor der 
Absetzung Friedrich II. erfolgte. 

Einfache Abschrift auf Pergament von circa 1300. 

»Cum a nobis petitur.t 783 (a 677) 

1300 circa. (Wiener-Neustadt). 

Die Brüder des Deutschen Hauses zu Wiener-Neustadt bezeugen, dass die 
Frau Gisila eine unter den Deutsch-Ordensgütern nächst dem Deutschen Hause 
gelegene Grundfläche besitze, welche selbe von ihrer Mutter unter der Bedingung 
erhalten hat, dass, falls ihr Bruder Namens Martin, von Ungarn zurückkehrt, diesem 
die Hälfte hievon abzutreten wäre; sollte dieser aber nicht rtickkehren, hätte ihr 
die ganze Fläche eigenthümlich zu verbleiben. 

Zeugen: Die Deutsch- Ordensbrüder, u. z. Heinrich von Merswanch, Albero, 
Otto von Ulm, Hadmar. Ausserdem : Hartlieb, Hartunch, Leupolt, Walchun, Merc, 
Mathias und Andere. 

Original auf Pergament mit dem sehr beschädigten an Pergamentstreifen an- 
hangenden Hängesiegel des Konventes der Deutsch-Ordensbrüder zu Wiener-Neu. 
Stadt, in weissem Wachs. 784 (a 678) 



Digitized by LjOOQIC 



204 

i3oo. Wien. 

Bruder Leopold, Prior des Wiener Predigerordens-Konventes vidimirt : I . einen 
Brief Berchtolds von Engeist halksvelde (ddo. Schloss Engelschalksvelde, 23. Juni 1259), 
womit er mit Zustimmung seines Sohnes Ditmar, den Brüdern des Deutschen Ordens 
zu Wiener-Neustadt die Einkünfte zweier Talente in Chezleinsdorf (Katzelsdorf, 
und den Zehnten in Gumpoltskirchen, den ihm Albero von Arberg zugewiesen 
hatte, zu Eigen gibt als Genugthuung für die Beleidigung und Unbill, welche 
Berchthold den Brüdern des Deutschen Ordens durch Gefangennahme der Brüder 
Buscho und Heinrich von Wizlindorf zugefügt hatte, — unter gewissen Bedingungen. 
2. Einen Brief Ditmar s, des Sohnes obigen Berchtholds (ddo. Schloss Engelschalks- 
velde, 24. Juni 1259), womit er den Deutsch-Ordensbrüdern verspricht, die ge- 
treue Erfüllung der väterlichen Schenkung zu beobachten. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden spitz- 
ovalen Siegel des Wiener Predigerordens- Konventes, das die heilige Jungfrau mit 
dem Kinde zeigt, in rothem auf weissen Wachs: ». . . . pdicator. i. Wienna« 
Ohne Gegensiegel. 785 (a 679) 

1300 circa. 

Abschrift einer Bulle Papst Urbatis IV., ddo. Orvieto, 30. Oktober 1263, an 
den Meister und die Brüder des Deutschen Ordens, womit die Schenkung Adel- 
heids, der Witwe Hugo's von Täufers, nämlich des Hospitales zu Sterzing, be 
stätigt wird. 

Abschrift auf Pergament mit zwei an Hanfschnüren angehängten spitzovalen 
daher wahrscheinlich Klostersiegeln, deren Legende nicht mehr leserlich ist. Der 
Beginn der zweiten lautet wahrscheinlich: »Sigillum frm. pdicatorum. . .« 

>Justis petentium desideriis.« 786 (a 680) 

1300 circa. 

Ulrich von Werensdorf sammt Gemalin Gertrud , schenken den Deutsch- 
Ordensbrüdern zu Wien auf ewige Zeiten ihren Acker in Sigesdorf, Ueberland- 
acker genannt. (Die Urkunde ist nicht ganz ausgefertigt, es fehlen die Zeugen 
und das Datum, wozu ein leerer Raum gelassen wurde. Das Siegel ist angehängt.) 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem Hängesiegel 
in weissem Wachs: >Sigillum Ulrici de Werensdorfc 787 (a 681) 

1300. 

Albert, Bischof von Regensburg, Sifrid, Abt des Cisterzienser Stiftes Heiligen - 
kreuz, Philipp, Abt des Schottenstiftes in Wien, Friederich, Guardian der Minoriten 
in Wien und Lorenz, Provisor des Klosters des heiligen Anton, vidimiren und 
transsumiren für den Deutschen Orden das Privilegium Kaiser Friederich IL, ddo. 
Wien, im Februar 1236, worin derselbe den Deutschen Orden in seinen beson- 
deren Schutz nimmt, ihn, mit alleiniger Ausnahme von Kriminalfällen von der 
weltlichen Gerichtsbarkeit, dann von Entrichtung aller Zölle und Abgaben befreit. 

Zeugen der vidimirten Urkunde : W., König von Böhmen, Berthold, Patriarch 
von Aquileja, die Erzbischöfe: Sigfrid von Mainz, Dietrich von Trier, Eberhard 
von Salzburg, die Bischöfe: Engelbert von Bamberg, Sigfrid von Regensburg, 



Digitized by LjOOQIC 



20S 

kaiserlicher Kanzler, Otto, Pfalzgraf bei Rhein, Herzog von Bayern, Bernhard, 
Herzog von Kärnten, Heinrich, Landgraf von Thüringen, Pfalzgraf von Sachsen, 
Gottfried und Konrad von Hohenlohe, Konrad und Leuthold von Hardeck, Otto 
von Sleunz, Heinrich und Wernhard von Schauenberg, Ratold, Truchsess von 
Feldsberg, Hademar und Rapodo von Schönenburg, Hademar von Sonnberg, 
Heinrich von Brunnen, Irenfried von Himberg mit seinen Brüdern, Wichard von 
Arnstein, Heinrich von Seefeld, Graf Ulrich von Pfannberg, Graf Wilhelm von 
Heunlmrg, Graf Hermann von Ortenburg, Leuthold und Ulrich von Wildon, 
Friedrich und Hartnied von Pettau, Reinbert von Mureck, Heinrich von Truchsen 
mit andern aus Steier und Krain. 

Original auf Pergament mit fünf fast unversehrten an rothen Seidenfaden 
anhangenden Hängesiegeln in Wachs; das erste in weissem Wachs, der Minoriten 
in Wien: »S. frm. Minorum in Wiena«, zeigt Christus am Kreuze, das zweite in 
weissem Wachs des Abtes von Heiligen Kreuz, mit unleserlicher Legende, das 
dritte weiss, theilweise beschädigt, zeigt den Bischof, in der Rechten den Stab, 
in der Linken ein Buch: »(Sigill)um fratris Alberti (Dei gra. R)atisponensis 
episc(opi)« ; das vierte beschädigt, roth, zeigt einen Bischof aufrecht stehend, in der 
Kochten den Stab: »(S.) Philippi abbatis (Scotorum) in Wiennat ; das fünfte weiss, 
i^t das Siegel des Provisors des Antoniusklosters. 7^8 (a 682) 



1300 circa. 

Heinrich, Abt von Rain, Siboto, Propst zu Steinz und Bertold, Guardian 
der Minoriten zu Graz, transsumiren das Original einer Schenkung, welche 
Friedrich, Herzog von Oesterreich und Steiermark (ddo. Erdburg, 27. Oktober 1233), 
zum Andenken seines Vaters Isopold dem Deutschen Orden gemacht hatte. 

Zeugen : Friedrich von Pettau , Irnfried von Hintberg und dessen Bruder 
Ulrich, Wikhard von Arnstein, Bruhso, Chadold und Waiso. 

Original mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Hängesiegeln , deren 
letztes — des Bruders Berthold — beschädigt ist; 1. spitzoval in grünem Wachs : 
»Sigillum abbatis in Rain« ; 2. in weissem Wachs, spitzoval, zeigt die heilige 
Jungfrau mit dem Kinde: »S. Sibotonis prepositi in Steuntz« ; 3. spitzoval, in 
weissem Wachs, zeigt die Taufe Christi: »(S.) fra(trum minorum) in Gratz«. 

789 (a 683) 

1300 circa. 

Swiker von Reichenberg schenkt zu seinem Seelenheile dem Deutschen Orden 
in überseeischen Ländern seinen Hof zu Arliunde, der für 20 Mark verpfändet 
ist. Bis dieser Hof nicht ausgelöst ist, sollen die Deutsch-Ordensbrüder die Er- 
trägnisse des Hofes von Pyzel unter gewissen Bedingungen in Empfang nehmen. 

Zeugen: Swiker, Pfarrer von Schulles, Nikolaus, Priester, Hartwig, Vogt, 
Hecelo von Tschengels, Rupert von Mals, Konrad Schaetzel, Ulrich Pasigun, 
Sigfrid von Landes, Gerung von Schluderns. 

Original auf Pergament; das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 790 (a 684) 



Digitized by LjOOQIC 



206 

1300 circa. 

Die kaiserlichen Notare Otto, Konrad und Konrad, authentisiren eine Sehen 
kungsurkunde des Grafen Meinhard von Gö'rz, des Grafen Gebhard von Mrschberg 
und der Gräfin Uta von Tirol (gegeben auf Sch!oss Tirol, 18. Sept. 1253), womit 
dem Deutschen Orden in Tirol einige Höfe in Vilpian und einige Aecker über 
geben werden. 

Zeugen der in Abschrift beglaubigten Urkunde: H. von Appetsperge, H., 
Burggraf von Luenz, die Brüder E. und P. Tarand, die Brüder E., H. und R. (-) 
von Wemdingen, G. von Hirschberg, H. von Hosteten. 

Original auf Pergament mit den Zeichen der letztgenannten zwei Notare. 

791 (a 685) 

1300 circa. 

Der kaiserliche Notar Konrad vidimirt auf Ansuchen des Herzoges Albrecht 
von Braunschweig, Landkomturs in dem Gebirgslande und der Ix>mbardei, und 
der Komture des Deutschen Ordens zu Trient, Bozen, Sterzing, Schlanders und 
Lengmoos eine Bulle Papst Alexanders IV., ddo. Anagni, 22. November 125S, 
womit er dem Meister und den Brüdern des Deutschen Ordens das Recht zu- 
gesteht, dass die Ordenspriester die Brüder des Ordens unter gewissen Bedingungen 
von der Sünde der Simonie absolviren können. 

Zeugen : Otto, Wernher, Berthold, Franz und Heinrich, Notare zu Bozen. 

Original auf Pergament mit dem Zeichen des ausstellenden Notars. 

»Ex parte uestra.« 792 (a 68b) 

1300 circa. 

Der Scholaster, Custos und Gerard, Canonicus der heiligen Severinkirche 
zu Köln, ernannte Richter vom apostolischen Stuhle in den Rechtsangelegenheiten 
für den Deutschen Orden, transsumiren und vidimiren die Bulle Papst Honorius III., 
ddo. Tivoli, 31. Mai 1225, wider Alle jene, welche Deutsch-Ordensgüter wider- 
rechtlich an sich reissen und behalten. 

Original auf Pergament mit drei unverletzten an Pergamentstreifen anhangen 
den Hängesiegeln in weissem Wachs; das erste: »S. magri. Andrei s. Severini 
in Colonia canoiei« ; das zweite: »Sigill. Custodis sei. Severini in Coloia.« ; das 
dritte: »S. Gerardi canon. (sei) Severini in Col.« Alle ohne Gegensingel. 

»Non absque dolore cordis.t 793 (a 687) 

1300 circa. 

Ritter Berthold, genannt Khrello von Sprechenstein, überträgt den Brüdern 
des Deutschen Ordens zu Sterzing zur Gedächtnissfeier des Todestages seiner 
Gemahn Gertrud, am Tage der vier Gekrönten seinen Hof über Ecke zu ewigem 
Besitze, welchen Hof er für einen andern in Woules im Tauschwege erhalten 
hatte von Ella, Witwe Konrads Trautson, seines Neffen. 

Nicht ganz ausgefertigte beschädigte Urkunde mit an Pergamentstreifen 

anhangendem runden Wappensiegel in weissem Wachs: »S. Berhtoldi Tr 

Chrellonis«. Das zweite Siegel fehlt. 794 (* <&&) 



Digitized by LjOOQIC 



207 

1300. Köln, 7. Jänner. 

Der Prior des Prediger-Ordens, der Oflicial von Köln, und die Officiale des 
Propstes und Erzdiakones von Köln, urtheilen im Streite zwischen dem Rector 
zu Jülich und den dortigen Stadtbürgern über den Bau und die Weihe der Hospitals- 
kapelle zu Jülich: der Pfarrer oder Rector von Jülich habe diese Kapelle zu ver- 
wesen, und es erwachse ihm kein Präjudiz von irgend einer Seite. 

Original auf Pergament mit drei beschädigten an Pergamentstreifen hängenden 
Siegeln der vorgenannten Schiedsrichter. Das erste spitzoval in rothem Wachs 
zeigt die Anbetung der heiligen drei Könige: »S. prioris Colonien. ord. frm. pd.« 
Zweites rund in grünem Wachs zeigt den Erzbischof mit Pallium und Infel in 
der Rechten den Stab, in der Linken das Buch haltend: »(S. of)ficialitatis C(olo- 
niensis)« mit Gegensiegel mit gleichem Bilde: »Sigillum curie Col.« Drittes in 
weissem Wachs, rund: »S. ofticialitatis ppti. C(olon)« mit Gegensiegel, ein gerautetes 
Wappen zeigend. 795 (a 689) 

1300. 1. Februar. 

Hermann und Heinrich, Brüder, Herren von Helfenstein, beide Ritter, er- 
klären, dass der zwischen ihnen und dem Deutschen Hause zu Koblenz schwebende 
Streit über den durch Mallendar fliessenden Bach, die Viehweiden von Nieder- 
berg, den Weinberg, genannt Peterhelden und den Zehent von dem Weinberge 
auf der Leyen dadurch zu Gunsten des Deutschen Hauses geschlichtet ward, dass 
die von Helfenstein demselben gestattet, den Bach in Mallendar nach Belieben 
abzuleiten, sein Vieh auf den Triften von Niederberg weiden zu lassen und zu- 
gleich ihren Ansprüchen auf den Weinberg Peterhelden entsagt haben. 

Original auf Pergament mit fünf theilweise beschädigten an Hanffäden an- 
hangenden Hängesiegeln in grünem Wachs, das erste der Stadt Koblenz abgebrochen, 
aber noch vorhanden. Alle fünf ohne Gegensiegel. Das erste stark beschädigt, von 

der Legende nur zu lesen: »( i)n Helphinstein«. 2. »S. He(inrici) domini 

de Helphinstein t. 4. »S. D(itha)rdi mili(tis) de (Paphindor)p«. 5. »S. Ge(rard)i de 
Paffind(orp m)ilitis«. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 310, Nr. 351. 796 (a 690) 

1300. Worms, 29. März. 

# Der Ofricial des Propstes von St. Paul zu Worms bestimmt den Tag zur 
Austragung der Streitsache des Dechantes und Kapitels von St. Paul zu W r orms 
mit dem Deutschen Hause in Ibernsheim. 

Original auf Pergament. Das früher an Pergamentstreifen abhängende Siegel 
ist abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 307, Nr. 348. 797 (a 691) 

1300. Laibach, 20. April. 

yohann von Ferentino, Archidiakon von Krain und der .windischen Mark 
und Pfarrer zu Laibach, autorisirt vom Patriarchen Peter von Aqtiileja (durch 
Schreiben, ddo. Udine, 24. December) investirt den Bruder Franz mit der Pfarre 
von Tschernembel auf Präsentation des Komturs des Deutschen Ordens zu Laibach 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem spitzovalen 
Siegel des Ausstellers in grünem auf weissem Wachs: »S. johais. canoiei. Ferentini«. 

798 (a 692) 



Digitized by LjOOQIC 



208 

1300. Almirsbach, 26. April. 

Heinrich von Herisbach, Elisabeth, dessen Ehefrau und die übrigen namentlich 
angeführten Erbgenossen desselben entsagen ihren Ansprüchen zu Gunsten des 
Deutschen Hauses zu Koblenz auf die demselben von dem Bruder Anseht von 
Wihillenbach einst geschenkten Gütern zu Anren sammt allem Zugehöre in dem 
Pfarrbezirke von Winden. 

Zeugen : Udo von Paffendorp, Ritter, Sifrid der Jüngere, Schöffe zu Koblenz, 
Konrad von Herisbach, Lupert, Manfred von Podenbach. 

Original auf Pergament mit vier unversehrten an Pergamentstreifen anhangen- 
den Hängesiegeln in weissem Wachs; das erste ein Reitersiegel: »Sigillum dni. 
Ludewici (de) Isenburgc ; das zweite theilweise beschädigt ist das Siegel Johanns 
Herrn von Braunsberg; das dritte: »S. Rudeggeri de Ynsula (milit)ise ; das vierte: 
»S. Johis. de Brunisberg militis«. Alle ohne Gegensiegei. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 307, Nr. 349. 799 (a 693) 

1300. Selbolt, 1. Juni. 

Urkundlicher Gütertausch zwischen den Deutsch-Ordensbrüdern in Sachsen- 
hausen bei Frankfurt am Main und Hermann, Schultheiss von Selbolt und Genossen. 

Original auf Pergament. Mit dem an Pergamentstreifen hängenden nur wenig 
beschädigten braunen Wachssiegel des Propstes und dem der Kirche von Selbolt. 

800 (F. 51) 

1300. Tschernembel, 13. Juni. 

Heinrieh, Graf von Görz und Tirol, Vogt der Kirchen von Aquileja, Trient 
und Brixen, überträgt der Frau Agnes, Tochter Geyslin's der hinterbliebenen Witwe 
Wolfliris, genannt Chouz, und allen ihren Erben, alle Rechte gemäss jenem, welche 
die Priester, genannt von Tschernembel, in ihren Besitz gebracht hatten, nämlich 
die Lehen im Orte Ossewink, Gersiezen, und Dolschum. 

Zeugen : Maintzil von Auersperg , Albert und Fritzel von Hopfenbach, 
Heinrich von Tschernembel, Wieschotzer von Neumarkt. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem sehr stark 
beschädigten Reitersiegel des Ausstellers in weissem Wachs. 801 (a 694) 

1300. Neustift bei Brixen, ai. Juli. 

Albert, Propst und der Konvent von Neustift in der Brixener Diöcese, 
vidimiren eine Bulle Papst Urban IV., ddto. Orvieto, I. Oktober 1264, worin 
dieser gemäss der Vorschrift Papst Alcxamiers verbietet, dass Jemand ohne Spezial- 
auftrag von Seiten des päpstlichen Stuhles Brüder des Deutschen Ordens oder 
ihre Unterthanen exkommunicire. 

Original auf Pergament, beschädigt, mit zwei an Pergamentstreifen anhangen- 
den stark verletzten Siegeln der Aussteller in weissem Wachs, welche beide 
die heilige Jungfrau mit dem Kinde zeigen. Das erste spitzoval: »S. Alberti ppti. 
(Nouec)ellensc Das zweite rund. 

»Cum nos tamquam.« 802 (a 695) 



Digitized by LjOOQIC 



209 

1300. 9* Oktober. 

Heinrich, genannt St/tolle von Winden, gesteht zu, dass das Deutsche Haus in 
Koblenz die demselben von dem Deutsch-Ordensbruder Ansclm von Witzillinbach ein- 
geräumten Güter mit vollem Rechtstitel besitze und entsagt allen seinen bisherigen 
Ansprüchen auf diese zu Anren gelegenen Güter gemäss dem hierüber zu Winden 
gefällten Urtheilsspruche ; zugleich verspricht derselbe eine Vergütung für seine 
bisherige ungerechte Streitführung. 

Abt Rorich von Arenstein rekognoscirt und siegelt diese Urkunde. 

Original auf Pergament mit einem theil weise beschädigten Hängesiegel in 
grünem Wachs, das den Abt zeigt, in der Rechten ein Buch, in der Linken einen 
Stab haltend: »S. abbatis . . .« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 308, Nr. 350. 803 (a 696) 

1300. Rom (Lateran). 

Basilius, Erzbischof von Jerusalem und neun andere namentlich angeführte 
Bischöfe, gewähren Allen jenen, die die Kapelle des heiligen Johann Bapt. neben 
dem Schlosse Stubenberg in der Salzburger Diöcese zu gewissen Zeiten besuchen, 
einen vierzigtägigen Ablass, insoweit die Zustimmung der Diöcesanbehörde hiezu 
ertheilt wird. 

Original auf Pergament, sämmtliche an Hanffäden anhangenden Siegel der 
Aussteller in rothem Wachs sind sehr stark beschädigt, eines davon sammt der 
Hanfschnur abgerissen und verloren. 804 (a 697) 

130X- (Wulfersberg), 14. Februar. 

IrmengarJ, Meisterin des Klosters zu Wulfersberg, Augustiner-Ordens und 
die Schwestern daselbst , bekennen , auf die Verlassenschaft des Konrad von 
Langendorf und der Gertrude (welche beide Rechtsvorgänger des Deutschen 
Hauses sind) keine Ansprüche zu haben. 

Original auf Pergament mit zwei verletzten an Pergamentstreifen anhangen- 
den Hängesiegeln in weissem Wachs; das erste spitzoval zeigt S. Peter sitzend: 
»S. conventus sti. Petri i. Vlversberg«. Das zweite spitzoval zeigt einen Pelikan, 
der sich die Brust aufreisst. Die Legende nicht sicher zu lesen. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 312, Nr. 354. 805 (a 698) 

1301. 26. Februar. 

Jakob, Pfarrer zu Olmen, verzichtet auf jeglichen Prozess gegen das Deutsche 
Haus zu Ramersdorf und Olmen, über 12 ' a Joch, welche einstmal Wyntmar von 
Olshofen gehört hatten. 

Original auf Pergament mit dem beschädigten an Pergamentstreifen abhän- 
genden Siegel Jakobs in weissem Wachs: »S. Jacobi ..*....« 806 (a 699) 

1301. (Troppau), 7. März. 

Heinrich, genannt Debier, überlässt mit Rath und Zustimmung der älteren 
Brüder im Deutschen Hause zu Troppau dem Bcrtold, Richter in Kreuzendorf und 
seinen Erben, einige Giebigkeiten, ferner einen Garten, Teich und eine ^Thabua«, 

14 



Digitized by LjOOQIC 



2IO 

welche jährlich eine halbe Mark Silber zinsct als freivcrerblichcs Eigenthura 
gegen dem, dass der genannte Richter und seine Nachfolger verbunden sind, 
die Deutsch-Ordensbrüder, welche dreimal im Jahre als Vorsitzende des allgemeinen 
Gerichtstages, der »Wyttinck« genannt wird, dorthin kommen, gutwillig auf- 
zunehmen und zu verpflegen, den Ordensbrüdern im Einsammeln ihrer dortigen Zeheute 
getreulich beizustehen, ein Pferd zur Beförderung der Ordensfuhren beizustellen, die 
Geschäfte des ganzen Ortes bis gegen Troppau hin, jedoch auf Kosten der Bauern, 
zu besorgen ; endlich, dass nur Einer die Gerichtsbarkeit in diesem Orte handhabe. 

Zeugen : Bruder Lupoid, Komtur und Pfarrer zu Troppau, Bruder Heinrich, 
Komtur zu Hostraditz, Bruder Erhard, Komtur zu Reichenbach, Bruder Heinrich, 
Komtur zu Holospitz, Bruder Boto, Komtur zu Neplatowitz, Bruder Hermann, 
Komtur und Pfarrer zu Opawitz und andere Ordensbrüder zu Troppau; Lupoid, 
Richter in Knispol, Walter Schoppo, Bürger von Leobschütz und Andere. 

Siehe Vidimus ddto. Olmiitz, II. Oktober 1437, des Bürgermeisters und der 
Rathsherren von Olmütz. 807 (a 1681) 

1301. Koblenz, 7. April. 

Jordan, genannt von Wildungen, Schofle zu Koblenz, Gertrud, seine Haus- 
frau und Odu, ihre Tochter, bekräftigen, dass sie vom Deutschen Hause zu 
Koblenz auf Lebzeiten eine Hofstätte gegen einen Zins von drei Schillingen jähr- 
lich erhalten haben und schenken zugleich «lern Orden alle auf diesem Platze 
zu errichtenden Gebäude. 

Original auf Pergament mit einem theilweisc beschädigten an Hanfschnur 
anhangenden Hängesiegel in weissem Wachs: »S. Civium Confluentinorum«. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 311, Nr. 352. 808 (a 700) 

1301. Koblenz, 12. Mai. 

Der Schulthciss, die Ritter, Schoflen und Bürger von Koblenz nehmen die 
Deutsch-Ordensbrüder, ihre Mitbürger, und das Deutsche Haus ebendaselbst in ihren 
besonderen Schutz und Schirm. 

Original auf Pergament mit an grünen Hanfladen anhangendem gebrochenen 
Hängesiegel in weissem Wachs, das die Kathedrale von Koblenz mit den Stadt- 
mauern vorstellt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 312, Nr. 353. 809 (a 701) 

1301. Wien, 30. Juli. 

Ulrich von Terenberg kauft von Haimon von Ebersdorf eine ganzes Lehen- 
Hofmark, ein Joch Aecker, eine Wiese und einen Krautgarten, von welchen Gütern 
er dem Komtur des Deutschen Hauses in Wien zu rechtem Burgrecht jährlich ein 
Pfennig dienen soll. 

Zeugen : Hermann der Chramer und Haimon von Ebersdorf. 

Original auf Pergament, das an Pergamentstreifen angehängte Siegel des Aus- 
stellers ist abgerissen und verloren, der Pergamentstreifen noch anhangend. 

810 (a 702) 



Digitized by LjOOQIC 



21 I 

1301. (Laibach), 2. August. 

Adelheid, Wittwe Friedrich des Truehsess von Kreig, gibt mit Zustimmung 
ihres Eidams Otto von Hertenberg, eine Hube zu Trezein (Tersein) den Deutschen 
Brüdern zu Laibach für das Seelenheil ihres Gatten, mit vorbehaltener Nutz- 
niessung auf Lebzeiten, verpflichtet sich aber für diese Zeit jährlich ein Pfd. Wachs 
zu zinsen, nach ihrem Tode kommen die Brüder in den vollen Besitz. 

Zeugen : Otto von Sicherstain und die Richter zu Laibach, Thomas, Eberhard, 
Kolientz, Dietrich und der Bürger Franchott, Hainz der Spieser, Albrecht Wulting, 
Kuzolt, Rudolf, Herweich der Khurzleben. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel der 
Ausstellerin ist sammt jenem abgerissen und verloren. 811 (a 703) 

130X. Graz 14. September. 

Berehtold der Alte, Truehsess von Enimerberg und dessen Sohn Berehtold, schen- 
ken dem Deutschen Hause an dem Leech zu Graz ihr halbes Dorf zu Oberndorf, 
mit Vorbehalt eines gewissen Ausgedinges für ihr Leben. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden runden 
Wappensiegel des Ausstellers in weissem Wachs: »S. Perhtoldi de Emberberch«. 

812 (a 704) 

1301. (Wien). 

Konrad der Polle, Bürgermeister zu Wien und der Rath daselbst bekennen, 
dass das Deutsche Haus zu Wien, ein Haus bei dem Lichtensteg, welches Hart- 
mann dem Fragner gehörte, und 10 Pfund und 80 Pfennig ans Deutsche Haus Burg- 
recht zahlte, und dem Walter von Augsburg für 10 Mark Silber, oder um 2 Pfd. 
Burgrechts und dem Spital zu Allerheiligen in Wien um 15 Pfund Pfennig versetzt 
war, gegen Erlag von 5 Mark Silber an Walter und 5 Pfd. an das Spital in 
sein freies Eigenthum gebracht hat. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Siegel 
der Stadt Wien, in rothem auf weissem Wachs, das einen einköp6gen Adler mit 
ausgespreizten Flügeln zeigt, stark beschädigt. 813 (a 705) 

1302. Venedig, 31. Jänner. 

Boni/az, Bischof von Palencia und Wilhelm, Bischof von Aquila, bestätigen 
eine Bulle Gemens III., ddto. Rom (Lateran), 6. Februar 1191, womit er die 
Brüder des Deutschen Ordens, ihre Leute und Besitzungen in den Schutz der hei- 
ligen Kirche aufnimmt. 

Original auf Pergament mit zwei an rothgrünen Hanffäden anhangenden 
Hängesiegeln der Aussteller in grünem auf rothem Wachs: »S. Bonifacii (di.) gra. 

epi. Par( )« und »S. fris. Guilielmi di. gra. Aquilini cpi.t in grünem auf 

rothem Wachs, beide spitzoval. 

(Die einzige alte beglaubigte Abschrift der Bulle Clemens III., da nirgends 
ein Original vorkommt.) 

»Quociens postulatur a nobis.« 814 (a 706) 

14* 



Digitized by VjOOQlC 



212 

1302. Venedig, 31. Jänner. 

Die Bischöfe Bonifaz von Palencia und Bruder Wilhelm von Aquila, trans- 
sumiren die Bulle Papst Innocem IV., ddo. Lyon, 6. Mai 1246, womit derselbe 
allen Erzbischöfen, Bischöfen und Prälaten aufträgt, davon abzustehen, den Deut- 
schen Orden, der seit dem letzten Konzil vielfach von verschiedenen Leuten be- 
lästigt wird, zu beunruhigen, ferner, dass sie den Mitgliedern des Ordens in 
Anbetracht der wichtigen Dienste, welche dieselben der Christenheit in den Län- 
dern jenseits des Meeres erwiesen, die gebührende Ehre bezeugen, und dass sie 
sich bezüglich der Ordensbrüder (Priesterbrüder) mit dem Versprechen des Gehor- 
sams begnügen sollen ohne einen zu leistenden Eid, auch dass die Kapläne der 
Ordenskirchen gegenüber den Bischöfen nicht zur Gelobung des Gehorsams ver- 
pflichtet sind. 

Original auf Pergament, mit den beiden an rothgrünen Leinenfaden hängenden 
spitzovalen Siegeln der Transsumenden in grünem Wachs, wovon das erste stark 
beschädigt, das zweite aber ganz ist. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Diplomata pontificia Saec. XII et XIII. 
S. 64. »Dilecti filii.« 815 (L. 23) 

1302 Koblenz im Deutschen Hause, 25. Februar. 

Si/rid genannt der Jüngere- und Friederich Clemens, Schöffen von Koblenz, be- 
urkunden, dass Enolf von der Blume und dessen Ehefrau Sofie, Bürger von Koblenz, 
zu Gunsten des Deutschen Hauses in Koblenz auf alle Rechte verzichtet haben, 
welche denselben bezüglich eines neben den Minoriten in Koblenz gelegenen von 
Gobiin von Nassau, bewohnten Hauses zustehen, insbesondere auf den von diesem 
Hause jährlich zu entrichtenden Zins von drei Schillingen, und dass sie hiefür 
zwei Mark bezahlt erhalten. 

Zeugen: Die Deutsch-Ordensbrüder: Heinrich von Pistrino , Nikolaus von 
Maggere, Theoderich, Kellermeister und Gottfried. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen abhängenden Hänge- 
siegeln in weissem Wachs, das erste fast unversehrt: »S. Sifridi junioris sca. . .c 
das andere beschädigt, ist das Siegel; t Fried. Dementis.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 319, Nr. 363. 816 (a 707) 

1302 Oberwesel in der Kapelle des heiligen Moriz, 27. Februar. 

Martin, genannt Witzemerten, Schöffe und andere Bürger der königlichen 
Stadt Oberwesel beurkunden den Verkauf mehrerer daselbst gelegenen Güter 
(welche ausführlich beschrieben werden) Guda's der Witwe Emmerich's, an das 
Deutsche Haus zu Koblenz. 

Siegler : Johann Dechant, Hermann von Mylewalt, Canonicus der Marienkirche 
zu Oberwesel, Ritter Theoderich von Blidenstat, Heinrich genannt Nantoch, Ku- 
nemann in der Wesgassen, Gobelin genannt Bride, Schöffen und Winard in (der) 
Kirchgasse, Bürger zu Oberwesel. 

Zeugen: Merbad von Argendail, Ritter, Herabert von Schonenburg, Johann 
von Thurm und Andere mehr. 



Digitized by LjOOQIC 



213 

Original auf Pergament mit sieben an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln ; das erste unversehrt, in weissem Wachs, zeigt die heilige Jungfrau mit dem 
Kinde: »Joi. Decani sce. Marie Wesali . . .« ohne Gegensiegel; das zweite fast 
unversehrt, in weissem Wachs, ist das Siegel des Canonicus Hermann von Myle- 
walt; das dritte unversehrt in weissem Wachs: »S. Theoderici militis de Bliden. 
stat;c das vierte unversehrt, in weissem Wachs zeigt einen Adler mit ausgebreiteten 
Flügeln: »S. Henrici Nantoch;« das fünfte ist abgerissen; das sechste fast un- 
verletzt, in weissem Wachs, zeigt ebenfalls einen Adler: »S. Gobclonis filii Brigide« ; 
das siebente unversehrt, in weissem Wachs: »S. Win. de Kirkcassen in Wesale.« 
Sämmtlich ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 319, Nr. 364. 817 (a 708) 

1302. (Koblenz), 4. April. 

Engelbert von Sayn, Herr von Vallendar und dessen Ehefrau Jutta, verzichten 
auf ihre Ansprüche an das Deutsche Haus in Koblenz wegen dessen Güter in 
Vallendar und Mallendar. 

Zeugen : Johann von Braunsberg, Heinrich von Dyrsse, Castellan in Hachen- 
berg, Konrad von Werse, Sifrid Walpod, Gobelin von Pholeche, Ritter Jordan von 
Wildungen, Schöffe, Wilhelm von Burgedur, Bartholomäus von Reuenach, Sifrid 
Spedel, Walter von Kesselheim, Friedrich, Sohn des Zacharias, Schöffen von 
Koblenz. 

Original auf Pergament mit vier unversehrten an Hanfschnüren anhangenden 
Hängesiegeln in weissem Wachs; das erste ein Reitersiegel: »Sigillum Engelberti 
de Seyne«, ohne Gegensiegel; das zweite: »Sigillum Joutte de Seyne«, ohne Gegen- 
siegel; das dritte ein Reitersiegel: »Sigillum Johannis comitis de Seine«, mit 
einem Gegensiegel, das einen Löwen zeigt: »S. Johis. comitis de Seine«; das 
vierte ein Reitersiegel: »Signum Salentini de Eisenburg«, ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 313, Nr. 355. 818 (a 709) 

130a. 7. April. 

Bruno von Etterinch, Sohn des Simon und Rudolf von Lernen, ein Bruder 
Friederichs von Lernen, entsagen zu Gunsten des Deutschen Hauses in Koblenz 
allen ihren Ansprüchen auf einen zwischen Paflfendorf und Mulene (Ehrenbreitstein) 
an einem Orte genannt »an der Leyen« gelegenen Weinberg. 

Siegler: Gottfried von Vischenich, Dechant der Kirche zu Münster in der 
Eifel, Lambert von Honef und Wilhelm, Marschall, dessen Bruder, beide Ritter. 

Zeugen: Heinrich, genannt Cholve von Arweiler, Konrad von Vischenich, 
beide Ritter; Heinrich, genannt Sintz, Gerhard, Vogt in Arweiler, Arnold von 
Wissenc . ., Theoderich, dessen Bruder, Balduin von Menewegen und Eimen, 
genannt Crnselere und Andere mehr. 

Original auf Pergament, etwas beschädigt, mit drei an Hanfschnüren an- 
gehängten Siegeln. 1. abgerissen und verloren, Hanfschnur noch anhangend. 

2. spitzoval in weissem Wachs: »S. Godefridi decani ecclesie Monast. i. Eyflia.« 

3. Wappensiegel in weissem Wachs, rund: »Si(gillum Guliel)mi de Hunuf militis.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 314, Nr. 356. 819 (a 710) 



Digitized by LjOOQIC 



214 

1302. Götz, 8. April 

Albrecht, Graf von Görz und Tirol, Vogt der Gotteshäuser zu Aquileja, Trient 
und Brixen, bestätiget die Schenkung des Landstriches Brixenei (Brissenei) in Friaul 
sammt allem Zugehör, weiland seines Vaters Graf Meinhard des jüngeren von Görz 
an den Deutschen Orden zu Händen des Bruders Woljramin, Grosskomtur 
und Stellvertreter des Hochmeisters in Gegenwart der Herren Heinrich und Gerold 
von Görz, Pankraz und Franz von Ungrischhach, Franz von Görz und Basilius 
von PorÜansan, als Zeugen. 

Siehe Transsumt ddo. Venedig, 27. April 1358 der kaiserlichen Notare, 
Johann Guinellus von Coronellis und Johann, Sohn weiland Bemard's von Sara 
valle, mit Notariatszeichen. 820 (a 11S3) 

1302. 14. April. 

Heinrich von Schotunburg, Predigermönch, verkauft in seines Bruders, seiner 
Mutter und eigenem Namen dem Deutschen Hause von Koblenz einen Wein- 
garten zu Braubach um 65 Mark, worauf bereits 30 Mark bezahlt sind. 

Original auf Pergament mit einem an Pergamentstreifen abhängenden jetzt 
abgerissenen Siegel in weissem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 315, Nr. 357. 821 (a 711) 

1302. Pergine, 29. Juni. 

Erbpachtkontrakt, ausgefertigt von dem kaiserlichen Notar Anton, über gewisse 
Grundstücke zur Kommende Trient gehörig, geschlossen zwischen Konrad, Komtur 
zu Trient, und Frau Adelheid nebst deren Gemal Johann von Primör. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. 822 (a 712) 

1302. Utrecht, 10. August. 

Guido, Bischof von Utrecht, bestätiget dem Deutschen Hause zu Koblenz die 
Zollbefreiung von 100 Fässern Wein, welche sein Vorgänger Bischof Otto von 
Utrecht dem genannten Hause mit Zustimmung der Prälaten und Domherrn er- 
theilt hatte. 

Siehe Transsumt ddo. (Köln), 13. November 13 18 des Abtes zu St. Panta- 
leon in Köln und der Kleriker von Köln und des kaiserlichen Notares Hermann 
von Berka. 823 (a 845) 

1302. Wien, 15. August. 

Flsbeth, Priorin zu St. Maria Magdalena und ihr Konvent vertragen sich 
mit dem Deutschen Hause zu Wien über ein wechselseitiges Burgrecht dahin, 
dass nach Abschlag von 14 Pfennige, welche das Deutsche Haus den Nonnen 
von dem Hause des Spiegelfelder zu zahlen hatte, diese statt 70 Pfennige von 
einem Hause in der Domvogtstrasse, und statt 6 Pfennige von einem Weingarten 
zu Grinzing, dem Deutschen Haus nur 62 Pfennige zu zahlen haben. 

Original auf Pergament, mit an Pergamentstreifen anhangendem, etwas be- 
schädigten, spitzovalen Siegel in weissem Wachs: ^S. Cov. . . . sce. Marie 
Magdalenet. 824 (a 713) 



Digitized by LjOOQIC 



215 

1302. 22. August. 

Theoderich, genannt Kezelhuch vom Rod und Widerold, dessen Sohn, verzichten 
auf alle ihre Ansprüche an das Deutsche Haus zu Koblenz und auf jede weitere 
Prozessführung wegen der dem Deutsch - Ordenshause von dem verstorbenen 
Deutsch-Ordensbruder Heinrich v/>n IVizingerode übertragenen Güter und stellen 
zur Sicherheit, dass sie diese Ansprüche nicht neuerdings geltend machen, ihr 
gesammtes Vermögen den Deutsch-Ordensbrüdern zum Pfände. 

Siegler : Konrad von Koblenz, Dechant der Kirche zu Ditkirchen und Hartmud, 
Scholasticus derselben Kirche. 

Zeugen : Konrad von Koblenz, Dechant der Kirche zu Ditkirchen, Arnold, 
Pfarrer dortselbst, Hartmud, Scholasticus derselben Kirche, Heinrich von Widen, 
Canonicus ebendort, Eberhard von Braunsberg, Everold von Lurenburg, beide 
Ritter, der Pfarrer von Hadamar, Johann Lauer, Lotzo, dessen Bruder, Krafto 
von Schwabbach, Albert von Ofheim, Heinrich Hanstein, Ecckenbert, sein Bruder, 
Bruder Eberhard von Hadamar und Bruder Heinrich vom Deutschen Hause in 
Koblenz und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit zwei unversehrten an Hanfschnüren anhangenden 
Hängesiegeln in grünem Wachs; das eine: ». . . Coradi. Decani i. Ditkirchen c; 
das andere: tS. Hartmudi Scol. in Ditkirchen«. Beide ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 317, Nr. 360. 825 (a 714) 

1302. Pfalzel, 31. August. 

Bruder Dither, Erzbischof zu Trier, ertheilt dem Deutschen Hause zu Koblenz 
die Erlaubniss, die daselbst neu erbaute Kapelle sowohl, als auch die neu er- 
richteten Altäre von irgend einem Bischöfe weihen zu lassen. 

Original auf Pergament mit einem beschädigten an Pergamentstreifen ab- 
hängenden Hängesiegel in weissem Wachs, das den Erzbischof mit dem Pallium, 
den Stab in der Linken haltend, sitzend darstellt, mit dem Gegensiegel: »Secre- 
tum fris. Dietheri archiepi.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 318, Nr. 361. 826 (a 715) 

1302 An der Eysack bei Bozen im Deutschen Hause, 27. Oktober. 

Bruder Konrad von Schiverstett, Komtur zu Bozen und Bruder Heinrich von 
Eschenbach, Komtur zu Sterzing, verpachten im Namen des Deutschen Hauses 
in Sterzing und unter Anwesenheit eines öffentlichen Notars, der dieses Instrument 
unterschrieb , einige Besitzungen an einen gewissen Meyer mit dem Beinamen 
Choppon, unter mehreren Bedingungen. 

Sehr beschädigtes Original auf Pergament mit Notariatszeichen. 

827 (a 716) 

1302. An der Eysack bei Bozen im Hause der Deutschen Brüder, 27. Oktober. 

Bruder Konrad von Schiverstat, Komtur von Bozen und Bruder Heinrich von 
Kschenbach, Komtur von Sterzing, übertragen in Gegenwart des Bruders Konrad 
von Aychach, Priesters des Deutschen Ordens, Bruder Heinrich 's, Laien des 



Digitized by LjOOQIC 



2l6 

Deutschen Ordens etc., im Tauschwege dem Heinrich ßendittensun von Gir/an zu 
ewigem Besitze einen Acker in der Gemeinde von Eppan, im Orte Madozze, 
und erhalten dagegen von genanntem Heinrich eine Oelpflanzung in Eppan. 
Ebenso verpachten sie im selben Jahre als ewige Pachtung dem Ulrich Choppon 
von Piknaga in der Gemeinde von Eppan drei Stücke Weingarten und einen 
Weingarten in der Gemeinde von Eppan in Ober-Gleine gegen jährliche Zahlung 
von sechs Fass Wein, zwei Hühnern etc. 

Original auf Pergament, sehr beschädigt, verfasst vom Notar Georg, mit 
Notariatszeichen. 828 (a 717) 

1302 30. Oktober. 

Eberhard, Graf von Kahenelnbogen, bekennt von dem Komtur Dietrich des 
Deutschen Hauses zu Koblenz 200 Malter Weizen geliehen erhalten zu haben 
und verpflichtet seine Söhne Gerhard und Bertoid zur Abtragung genannter Schuld, 
wenn er vor deren Tilgung sterben sollte. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in weissem Wachs, deren eines theil weise beschädigt, das Siegel des Grafen 
Eberhard ist, und einen stehenden Löwen zeigt; das zweite, unversehrt, ist das 
Reitersiegel dessen Sohnes Bertoid: »S. Bertoldi di. gracia com. de Kazinellnboge.c 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 318, Nr. 362. 829 (a 718) 

1302. Wien, 24. November. 

Konrad Polio, Bürgermeister und die geschwornen Räthe der Stadt Wien, be- 
zeugen, dass Paul Cheschinch, zur Tilgung mehrfacher Schulden und infolge Ehaft- 
not sein Haus in der Champluken und seinen Hof ebenda, Ramhof genannt, an den 
Priester Jordan für 16 Pfund Wiener Pfennige verkauft habe. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
ist abgerissen und verloren, ein Theil des ersteren noch anhangend. 

830 (a 719) 
1302. Venedig, 21. Dezember. 

Anton, Erzbischof von Durazzo und Augustin, Bischof von Cividale vidimiren 
die Bulle Papst Honorius III., dto. Rom (Lateran), 22. Juni 1224, worin derselbe die 
dem Deutschen Orden verliehene Befreiung von der Zehententrichtung von Neu- 
brüchen und den selbst bebauten Landstrichen bestättigt, und zugleich über die 
Dawiderhandelnden Strafen verhängt. 

Original auf Pergament mit zwei an gelbgrünen Seidenfaden angehängten 
Hängesiegeln, das eine ist abgerissen und fehlt; das andere in weissem Wachs, 
unversehrt, zeigt den Bischof aufrechtstehend, mit der Rechten segnend, in der 
Linken den Stab: »S. fris. Aug. i. dei gra. epi. civitat. nov.« mit einem Gegen- 
siegel, das den Bischof zeigt: tS. episcopi civitat. nov.« 

»Quia plerumque veritatis integritas.« 831 (a 720) 

1302. Wien. 

Konrad Polio, Bürgermeister von Wien, bestätigt den Verkauf des Einkommens 
von sechs Schilling Wiener Pfennige vom Hause der Witwe Mechthild, das Meehthild 



Digitized by LjOOQIC 



217 

Wegen Ehaftnot dem Wirtlie Wernher im Deutschen Hause für sieben Pfund 
Wiener Pfennige verkauft hatte. 

Original auf Pergament mit einem an Pergamentstreifen anhangenden Fragment 
des Siegels der Stadt Wien in rothem auf weissen Wachs, das den einköpfigen 
Adler zeigt. 832 (a 721) 

1303. Venedig, 27. Februar. 

Anton, Erzbischof von Durazzo, WilJielm, Bischof von Aquila und Johann 
Zan, Augustinermönch, Bischof von Caprolo, vidimiren die Bulle Papst Honorius III., 
ddo. Rom (Lateran), 18. Jänner 1221, worin derselbe dem Meister und Brüdern des 
Deutschen Ordens das Recht einräumt, dies- und jenseits des Meeres Besitzungen 
zu erwerben, Kleriker sowohl als Priester, sie mögen woher immer kommen, unter 
bestimmten Bedingungen in den Orden aufzunehmen, Personen nach ihrem Ver- 
langen auf ihren eigenen Friedhöfen zu beerdigen etc. 

Original auf Pergament mit drei unversehrten Hängesiegeln an Seidenfäden; 
das erste aus grünem Wachs in rothem Wachs an rothgelben Seidenfaden, 
zeigt den Bischof stehend, mit der Rechten segnend, in der Linken den Stab: 
»S. Antonii Dei gra. Archiepi. Durachini« ; das zweite und dritte auf rothem Wachs 
in grünem Wachs an grüngelben Seidenfaden zeigen beide dasselbe Bild, wie das 
erste Siegel; das zweite: »S. fris. Guilielmi di. gra. Equilini Epi.«; das dritte: 
»S. fris. Joanis Zane. Dei. gra. Epi. Caprilani«. 

»Quociens a nobis petitur.« 833 (a 722) 

1303. Venedig, 27. Februar. 

Anton, Erzbischof von Durazzo und Wilhelm, Bischof von Aquila, dann 
der Augustinermönch und Bischof von Caprolo Johann Zan, vidimiren und trans- 
sumiren die Bulle Papst Honorius III, ddo. Rom (Lateran), 22. Juni 1223, worin der 
selbe sämmtlichen Bischöfen und Prälaten verbietet, Zehente von jenen Besitzungen 
des Deutschen Ordens zu verlangen, welche die Ordensbrüder selbst bebauen, noch 
zu gestatten, dass solche von Andern erpresst werden. 

Original auf Pergament mit drei unversehrten Hängesiegeln auf rothem Wachs 
in weissem oder grünem Wachs, an rothgelben Seidenfaden, die sämmtlich den 
Bischof zeigen in aufrechter Stellung mit der Rechten segnend, in der Linken 
den Stab; das erste: »S. Antonii Dei gra. archiepi. Durachini«; das zweite: »S. 
fris. Guilelmi Di. gra. Equilmi Epi.«; das dritte: »S. fris. Joanis. Zane. Dei gra. 
Epi. Caprilani«. 

»Quia plerumque veritatis integritas.« 834 (a 723) 

1303. (Würzburg), 1. März. 

Anseht, der Abt des Benediktinerklosters des heiligen Burchard nächst 
Würzburg und der Official der Kurie daselbst, vidimiren die Bulle Papst Gregor IX., 
ddo. Rom (Lateran), 4. Februar 1 228, worin derselbe sämmtlichen Bischöfen und Prälaten 
aufträgt, sich nichts von dem zuzueignen, welches dem Deutschen Orden von Christ- 
gläubigen, seien sie nun Gesunde oder Kranke, geschenkt wird, und rücksichtlich 
jener Pfarrangehörigen, welche auf Deutsch-Ordensfriedhöfen begraben sein wollen, 



Digitized by LjOOQIC 



2l8 

mit dem vierten Theile ihres Nachlasses zufrieden zu sein, mit Ausnahme der 
Pferde und Waffen, welche dem Deutschen Orden zu verbleiben haben. Ferner 
ist darin bestimmt, dass die Ordenspriester Beicht hören dürfen und die Ver- 
storbenen im feierlichen Zuge und mit dem Kreuze auf den Friedhöfen beerdigen 
können. 

Original auf Pergament mit zwei Hängesiegeln an Hanffaden, das eine, un- 
versehrt, in weissem Wachs, zeigt den Abt sitzend, in der Rechten den Stab, in 
der Linken ein Buch: »Ansaelmus. Dei gra. abbas. Sei. Burk(hardi i)n Erbip.« ; 
das zweite ist abgerissen und fehlt, die Hanffaden noch anhangend. 

»Si diligenter attenditis.« 835 (a 724) 

1303. (Frankfurt am Main), 6. März. 

Arnold von Glauburg, Bürger zu Frankfurt am Main, verzichtet auf seine um 
300 Pfund Heller von Gerhard, Bürger zu Gelnhausen und Elisabeth, seiner Tochter, 
an sich gebrachten Güter zum Besten des Komturs und der Deutsch-Ordensbrüder 
in Sachsenhausen, die sich zur Zahlung dieser Summe bereit erklären. 

Original auf Pergament. Mit dem an Pergamentstreifen hängenden zerbroche- 
nen Wachssiegel der Stadt Frankfurt. 836 (F. 57) 

1303. (Speier), 13. März. 

Der Richter der Kurie zu Speier bestätiget ein Vidimus des delegirten Rich- 
ters zu Speier vom 31. August 1276 der Bulle Papst Alexander IV., ddo. Anagni, 
15. Mai 1260, worin, sowie Papst Innocenz IV., derselbe die Deutsch-Ordensbrüder 
befreit von der Entrichtung des Zehentes von allen durch ihre eigene Mühewaltung 
und Arbeit kultivirten Grundstücken. 

Original auf Pergament mit beschädigtem an Pergamentstreifen abhängendem 
Hängesiegel der Kurie zu Speier, in grünem Wachs: »(Sigill)um curie S(pirensis).« 
»Cum . . . Abbates cisterciensis ordinis.« 837 (a 725) 

1303. Koblenz, 1. April. 

Rupert, Dechant und Theoderich, Scholasticus, beide Canonici der Kirche des 
heiligen Florin zu Koblenz, dann der Minoritenguardian und Dominikanerprior 
daselbst, vidimiren die Bulle Papst Honorius HI., ddo. Rom (Lateran), 5. Februar 1221, 
worin derselbe dem Meister und Brüdern des Deutschen Hauses das Recht ein- 
räumt, die Leichname ihrer Mitbrüder und Schwestern ohne Anstand in ihren 
Kirchen und Friedhöfen zu beerdigen und das heilige Messopfer für sie zu feiern, 
wofern sie nicht Wucherer und namentlich exkommunicirt sind, selbst dann, wenn 
die Bischöfe dagegen wären. 

Original auf Pergament mit vier sehr beschädigten an Pergamentstreifen an- 
hangenden Hängesiegeln in Wachs. 

»Ea que uobis supremo conditoris intuitu.« 838 (a 726) 

1303. Koblenz, 9. April. 

Rupert, Dechant der Kirche zu St. Florin in Koblenz, vidimirt und führt 
vollständig an, eine dem Deutschen Orden von Rudolf, Pfalzgrafen bei Rhein, 



Digitized by LjOOQIC 



219 

am 12. Juli 1294 zu Regensburg ausgestellte Urkunde, wodurch seinen Beamten 
in Fürstenberg und Bacharach verboten wird, von Gütern des Deutschen Hauses 
zu Koblenz Zoll oder Geleitsgeld zu erheben. 

Zeugen: Albert, Propst von Ilmünster, Protonotar, Bruder Dietrich Graulo, 
Komtur des Hauses zu Aichach, Heinrich von Lengenfeld, Notar, Eberhard von 
Greifenberg, Dietrich von Wildenstein, Ulrich, Marschall von Lengenfeld, Heinrich 
von Parsberg, Vicedom. 

Original auf Pergament mit unversehrtem an Pergamentstreifen abhängendem 
Hängesiegel in weissem Wachs, das die heilige Jungfrau mit dem Kinde zeigt : 
»Rupertus decanus ece. sti. Florini in Confluen.« Ohne Gegensiegel. 

Die Schenkungsurkunde des Pfalzgrafcn Rudolf bei Hennes, I. p. 290, Nr. 329. 

839 (a 727) 
1303. Wilzeburg, 13. Mai. 

Werner, Abt des Benediktinerklosters des heiligen Peter zu Wilzeburg, dann 
Ulrieh, Ofticial der königlichen Stadt Wizzenburg, Eichstädter Diöcese, vidimiren 
das durch Bonarursus, Erzbischof von Tyrus und Gaillard, Bischof von Bethlehem, 
verfertigte Transsumt der Bulle Papst Gregor IX, ddo. Anagni, 14. Juli 1227, 
worin derselbe allen Bischöfen und Prälaten aufträgt, die Deutsch- Ordensbrüder 
in ihrer Bedrängniss gegen alle Uebelthäter zu schützen und alle jene, welche an 
Ordensgütern sich vergreifen, zu exkommuniciren oder mit dem Interdikte zu be- 
legen. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln; 
eines in weissem Wachs, fast unversehrt, dem Abt Werner gehörig, zeigt den 
Abt sitzend, in der Rechten ein Buch, in der Linken der Stab: »S. Werneri 

de Wilzeburg« ; das zweite ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen 

noch anhangend. tNon absque dolore cordis.« 840 (a 728) 

1303. Perugia, 4. Juni. 

Papst Benedikt XI. ernennt den Abt des Benediktinerschottenklosters in Wien 
zum Konservator für den Deutschen Orden, indem die Bestimmungen Papst 
Bonifuz VIII. nicht entgegen sind. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an Hanfschnüren 

tEt si cunctos sub religionis obseruantia militantes.« 841 (a 729) 

1303. Koblenz, 19. September. 

Die Ritter, die Schöffen und die Gemeinde Koblenz bekennen, vom Deutschen 
Hause daselbst 200 Mark unter gewissen Bedingungen geliehen zu haben, welche 
sie Weihnachten kommenden Jahres zurückzuzahlen versprechen. 

Bürgen der Stadt Koblenz: Gobiin von Pessyl, Ritter, Walter von Kessel- 
heim, Sifrid der Jüngere, Rycholf, Godebert, Schöffen, Heinrich, genannt Eckstein, 
Gobiin von Nassau, Schuhmacher, Heinrich, genannt Mynnen, Johann von Metrich, 
Christian, Metzger, Bürger von Koblenz. 

Original auf Pergament mit einem theilweise beschädigten Hängesiegel in 
weissem Wachs, das die Kathedrale von Koblenz mit den Stadtmauern zeigt: 
»Sigillum civium Confluen(tinorum)«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 322, Nr. 365. 842 (a 730) 



Digitized by LjOOQIC 



220 

1303. Frankfurt am Main, 6. November. 

Der Schultheiss, die Schöffen, Käthe und die gesammten Bürger Frankfurts, 
vidimiren das Privilegium Kaiser Friederich Tl., ddo. Tarent, im Monate April 1221, 
worin dem Deutschen Orden verschiedene Freiheiten, Immunitäten und Exemtionen 
ertheilt werden. 

Zeugen der vidimirten Urkunde: Ulrich, Bischof von Passau, Albert, erw. 
Bischof von Trient, Ludwig, Herzog von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Hermann, 
Markgraf von Baden, Diepold, Markgraf von Hohenburg, Rainold, Herzog von 
Spoleto, Friedrich, Graf von Breuen, Graf Eberhard von Helfenstein, Graf Berthold 
von Heiligenberg, Graf Ernst von Felsecke, Graf Konrad von Wert ecke, Anshelm 
von Justingen, kais. Hofmarschall, Berthold von Alefeld, Konrad vonWolre, Berthold 
von Wange, Sybert von Ulmine, Hertwig, Küchenmeister, Cunfing, Marschall. 

Original auf Pergament, theilweise beschädigt — das früher an Pergament- 
streifen angehängte Siegel ist abgerissen und fehlt, ein Theil des Pergamentstreifens 
noch anhangend. 843 (a 731) 

1303. Polen, 14. December. 

Robert, Graf von Virnenburg, Paul von Eich, Sifrid, genannt Walpod, Rorich 
von Mylne, Ritter und Philipp von Virnenburg, Knappe, bezeugen, dass der Streit 
zwischen dem Deutschen Hause zu Koblenz und der Gemeinde Dieblich über 
Abgaben von mehreren dort gelegenen, dem Orden einst von dem Mitbruder 
Reymer von Dieblich geschenkten Gütern unter gewissen Bedingungen beigelegt ist. 

Zeugen: Friedrich, Sohn des Mantel, Dietrich, genannt Blankart, Arnold 
Herrechin, Heinrich Braenstein. 

Original auf Pergament mit drei Hängesiegeln an Hanfschnüren, das erste 
ein unbeschädigtes Reitersiegel in weissem Wach: »Sigillum Roperti coraitis de 
Virninburch« mit dem Gegensiegel: »S. Robti. comitis de Verneburch« ; das 
zweite, das des Philipp von Westerburg, Vogtes von Dieblich, fehlt, das dritte ist 
unbeschädigt in weissem Wachs: tS. Pauli de Eych railitis.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 324, Nr. 366. 844 (a 732) 

1303. Gries. 

Otto, Herzog von Kärnten, Graf von Tirol und Görz bestätigt die Schenkung, 
welche Ulrich, genannt Vraz, den Deutschen Brüdern zu Bozen mit seinem Hofe 
zu Meransen, genannt in dem Holz, im Gerichte von Mühlbach, gemacht hatte, 
welchen Hof die leiblichen Brüder Ulrichs lehnsrechtlich besassen, und den Ulrich 
dem Deutschen Orden übertragen hatte, da er nach vorangegangener Freilassung 
in den Orden aufgenommen worden war. 

Zeugen: Heinrich von Ragonea, Konrad Fraz und Heinrich Hasenrieder. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hangenden etwas be- 
schädigten Reitersiegel des Herzogs Otto in weissem Wachs: tOtto .... Ka- 
rinthie, Tirolis et Goricie coraes Aquilegensis, Trident .... inensis eclesiarum 
advocatus.« 845 (a 733) 



Digitized by LjOOQIC 



221 

1304. Bozen, im Deutschen Hause, 2. Januar. 

Bruder Konrad von Schiverstät, Landkomtur im Etschlande, überträgt in seinem 
und des Konventes Namen (nämlich Bruder Heinrich'*, Priester von Altorff, Bruder 
Jakob's von Cönaich, Bruder Ulrich's von München), dem Simon Egze von Vinkhere, 
erblich ein Haus und Weingärten, gelegen zu Vinkhere und genannt ^auf den 
Ellen«, gegen jährliche Abgabe des halben Weinertrages, zweier Schweine, eines 
Bockes etc. (Heute Ebenhof genannt.) 

Original auf Pergament, ausgefertigt von dein Notar Jakob von Köln? (Co- 
lonia) mit Notariatszeichen. 846 (a 734) 

1304. Ramersdorf, 14. Februar. 

Jakob, Pfarrer zu Olme, bestätigt, vom Deutschen Hause zu Ramersdorf 
einen Hof zu Olme erhalten zu haben mit den dazu gehörigen Aeckern, Wiesen, 
Zehenten etc., unter der Bedingung, dass er dem Konvente und dem Abte von 
Syberg dasjenige zahlt, was letzteren das Deutsche Haus zu zahlen pflegte, und 
ausserdem an das Haus jährlich 50 Malter Weizen nach Kölnischem Masse 
entrichtet etc. 

Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln, 
das Siegel des Pfarrers Jakob ist abgerissen und fehlt sammt Pergamentstreifen, 
das zweite: »Othonis Decani Tulpeten.« ziemlich gut erhalten in weissem Wachs. 

847 (a 735) 

1304. Venedig, 10. Mai. 

Anton, Erzbischof von Durazzo, und Br. Johanin vom Augustiner- Eremiten- 
Orden zu Caprolo, vidimiren eine Bulle Innocenz IV , ddo. Rom (Lateran), 12. Mai 1243, 
womit dieser bestimmt, dass es Niemand wage, von den Deutsch-Ordensbrüdern 
etwas zu erpressen, was diese infolge Uebertragung sowohl Lebender, als Todter, 
besitzen. 

Original auf Pergament, die an Pergamentstreifen angehängten Siegel der 
beiden Aussteller sind abgerissen und fehlen , die Pergamentstreifen noch an- 
hangend. »Cum de uiris ecclesiaticis.« 848 (a 736) 

1304. Wien, 12. Juli. 

Starchant der Schober und dessen Gattin Christine, verkaufen dem Deutschen 
Hause zu Wien drei Pfund Güten um 15 Mark löthigen Silbers Wiener Gewichts 
von ihrem Hause auf der hohen Strasse. 

Zeugen: Wilhelm, Abt zu den Schotten in Wien und Konrad der Polio, 
Bürgermeister. 

Original auf Pergament, mit den an Pergamentstreifen anhangenden spitz- 
ovalen Siegeln der beiden Zeugen in weissem Wachs. 1. zeigt den Abt stehend 
mit der Infel, die Rechte segnend erhoben, in der Linken den Stab: »S. Will' 
dei. gra. abb(atis) ecce. sce. M. Scotor in Wiena«. 2. zeigt S. Johann Baptist mit 
der Legende: ^ Johannes est nomen eius.« 849 (a 737) 



Digitized by LjOOQIC 



222 

1304. Venedig, im Deutschen Hause, 25. Oktober. 

Anton Barrastro, Erzbischof von Durazzo, und Wilhelm, Bischof von Aquila, 
vidimiren auf Bitten der Deutschen Brüder zu Venedig eine Bulle Alexanders IV., 
ddo. Rom (Lateran), 6. März 1257, womit dieser auf Bitten des Meisters 
und der Brüder des Deutschen Ordens alle dem Orden von seinen Vorgängern 
ertheilten Privilegien, Immunitäten und Freiheiten bestätigt, mit Vorbehalt der 
geistlichen Rechte. 

Original auf Pergament mit zwei an grün-weiss-rothen Hanffäden anhangenden 
spitzovalen Siegeln in rothem auf grünem und in grünem auf rothem Wachs : 
»S. Antonii dei. gra. archiepi. Durachini« zeigt den Erzbischof stehend die Rechte 
segnend erhoben, in der Linken den Stab. 2. »S. fris. Gullielnii di gra. Equilini 
epi.« »Ad assiduum Christi seruitium.« 850 (a 738) 

1304. 13. November. 

Johann, der Sohn fda's, genannt von Braunsherg, Ritter, Mechtildis, die 
Witwe A'ra/ios, genannt von Braunsberg, Ritters, und deren Söhne Krafto und 
Rorich, verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz für 15 Marken zwei Stückchen 
Weingarten auf dem Reymbohiesberg bei Mallendar. 

Siegler: Engelbert, edler Herr von Sayn, Herr zu Valendar und Johann, 
genannt von Braunsberg, Ritter. 

Original auf Pergament mit zwei unverletzten, an Pergamentstreifen an- 
hangenden Hängesiegeln in Wachs; das erste ein weisses Reitersiegel: »Sigiilum 
Engilberti de Seyne« ; das andere grün: »S. Johis. de Brunisberg militis.« Beide 
ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 325, Nr. 367. 851 (a 739) 

1304. Dortrecht, 29. December? 

Wilhelm, Graf von Holland, befreit den Deutschen Orden von allen Zoll- 
abgaben in Holland und Seeland. 

Siehe Transsumt ddto. Köln, 10. Februar 1307 des Erzbischofes Heinrich 
von Köln. 852 (a 755) 

1305. (Hünningen), 25. März. 

Arnold, Pfarrer in Hünningen und dessen Bruder Johann, bekennen, vom 
Deutschen Hause zu Grafen Breitbach für den Zins von 3'/j Malter Weizen jährlich 
18 Morgen Ackerland bei Huneburnen und Neubrüche (gewöhnlich genannt Birken 
und Heiden) nächst Forst in Erbpacht erhalten zu haben. Zur Sicherheit, dass 
der Zins von 3V2 Malter Weizen zum bestimmten Termine dem Deutschen Hause 
in Breitbach abgeführt werde , stellen dieselben drei Morgen ihres eigenen 
Landes in der Erkenbach, gegenüber den Tempelherrn gelegen, als Pfand. Der 
Meister und die Brüder des Tempelordens in Hünningen haben ihr Siegel (ein 
einfaches Kreuz) der Urkunde beigefügt. 

Siegler: Der Meister des Tempelordens zu Hünningen und Arnold, Pfarrer 
von Hünningen. 



Digitized by LjOOQIC 



223 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen abhängenden Hänge- 
siegeln in grünem Wachs: das erste, Siegel des Meisters der Tempelherren zu 
Hünningen: »S. (Praecept)orieTtmpli i(n) terris che(chingen)« ; das zweite theilweise 
beschädigt, des Pfarrers Arnold ebendaselbst. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 327, Nr. 369. 853 (a 740) 

1305. Wien, 27. Mai. 

Ulrich, Pfarrer zu St. Gi'gen (Egidius) in Gumpcndorf, bekennt, dass Konrad, 
der Müllner von Schwechat, seine Mühle, die da liegt oberhalben Schwechat in 
dem Grunde derhalben des Wassers, und welche der Kirche zu St. Gilgen und 
ihrem Pfarrer nebst dem Freimalen alles Bedarfes, sechs Schilling Wiener Pfennige 
Burgrechtes zahlt, seiner Tochter Margaretha an Ulrich von Rotenlagmen ver- 
heiratet, als Morgengabe, und zwar zur Hälfte, die andere Hälfte aber seiner 
Tochter Agnes, verheiratet an Perchtold, Schaffner Eberhards von Waise, in seinem 
Maierhofe zu Schwechat, gegeben hat. Dieser Perchtold aber erkaufte um 40 Pfund 
Wiener Pfennige die erste Hälfte von der Margaretha, und übernimmt nun sie von 
Ulrich dem Pfarrer zu Burg recht. 

Zeugen: Johann von Kapellen, Vogt, Eberhard und Heinrich, Brüder von 
Waise, Heinrich von Schwechent , Seifried von Mannswörth , Friedrich Fried- 
haiiner, Paltram, Sohn Pilgrams, Wernhart und Heinrich Chrannest, Wernher 
Schreiber. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln. 
1. des Vogtes Johann von Kapellen ist abgerissen und fehlt, Pergamentstreifen 
noch anhangend. 2. in weissem Wachs zeigt die heilige Katharina: »S. Ulrici 
plebani i. Gumpendorf.t 854 (a 741) 

1305. 2. November. 

Ritter Heinrich von Montabaur und yuttti, sein Ehegemahl, Friedrich, genannt 
Butkor, Ritter und Benigna, sein Gemahl, mit Zustimmung ihrer Kinder und 
Erben, verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz einen Zins von einer halben 
Mark und drei Denaren, haftend auf ihren im Bann von Niederberg zu Sepbin- 
hurne gelegenen Gütern. 

Siegler: Gerhard von Willinau, Abt des Prämonstratenser Klosters zu Aren- 
stein und Ritter Eberwald von Lurinburg. 

Original auf Pergament mit zwei theilweise beschädigten , an Pergament- 
streifen anhangenden Hängesiegeln in weissem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 328, Nr. 370. 855 (a 742) 

1305- (Dietkirchen), 5. November. 

Johann Schenart, der Aeltere von Hersille und seine Gattin Benigna, vertauschen 
Vi Hufe, d. i. 30 Joch Ackerland auf den Feldern von Hersille, der Acbtissin 
zu Dietkirchen gehörig, mit V2 Hufe, d. i. 30 Joch auf den Bonner Feldern, dem 
Deutschen Hause zu Ramersdorf gehörig, unter gewissen beigefügten Bedingungen. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln : 
der Aebtissin, des Konventes und des Thesaurars von Dietkirchen in grünem 



Digitized by LjOOQIC 



224 

Wachs. Das erste zeigt die Aebtissin stehend, in der Rechten einen Palmzweig, in 

der Linken ein Buch haltend: »S. Segewid ( ) moasterii. in Ditkirche« ; 

das zweite und dritte stärker beschädigt. 856 (a 743) 

1305. 7. December. 

Marquard und Hartmud, die Söhne des Kitters Hartmud von Saclisenliausen, 
und ihre Gemahlinnen verkaufen dem Komtur und den Deutsch-Ordensbrüdern 
in Sachsenhausen einige Grundzinsen, theils auf einem Hofe und etlichen Aeckern 
gelegen. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen hängenden braunen 
und gut erhaltenen Wachssiegeln der genannten Brüder. 857 (F. 58) 

1306. Vorau, 2. Jänner. 

Hartnied, Propst, Markivard, Dechant und der Konvent zu Vorau, bekennen, 
dass sie ihren Hof zu Guntaren dem Landkomtur von Oester und Stcier, Hermann 
von Lessehe und Otto, Komtur zu Graz, gegen einige Ordensbesitzungen zu 
St. Loren zen abgetreten haben. 

Zeugen : Heinrich Frischer, Konrad Treuniacher, Hartwig Premeuzel, Konrad 
Phaffe, Friedrich, Stadtschreiber zu Graz. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in weissem Wachs. Das erste stellt den Propst stehend dar, in der Rechten 
den Stab, in der Linken ein Kuch haltend: »S. Hertnidi ppti. ecce. Vorawensis.« 

Das zweite zeigt den heiligen Thomas vor Christus knieend : »S rum 

ecclesie Vorawensis.« 858 (a 744) 

1306. Laibach, 6. Jänner. 

Konrad, Sohn des Heinz von Flödnig, verkauft mit Zustimmung seiner Frau 
Margaretha und seiner Erben dem Ortolf dem Oee/is/ein, und seiner Frau Truta 
um 14 Mark agleier Pfennige zwei Hüben zu Tersein. 

Zeugen: Otte von Hertenberg, Gebhard von Pirbaum, Otto Zacheus, Dietmar, 
Chunzel Moser, Weriant Maler, Andreiko, Gregor Schuster, Rutlib Schreiber. 

Original auf Pergament mit dem früher an Pergamentstreifen angehängten 
jetzt sammt jenem verlornen Siegel der Stadt Laibach. 859 (a 745) 

1306. Fürsten feld, 3. Februar. 

Bruder Wilhelm, Johanniter, Komtur zu Fürstenfeld und die Brüder desselben 
Hauses, geben dem Deutsch-Ordens-Komtur des Deutschen Hauses zu Graz, Bruder 
Otto, die Einwilligung, zum Umtausche des in der Nähe der Stadt Graz gelegenen, 
ihnen zinsbaren , damals dem Propst Bernhard von Vorau gehörigen Hof 
zu Guntaren gegen das in der Pfarre zu St. Lorenz gelegene Deutsch- Ordensgut, 
gegen Entrichtung eines halben Pfundes Wiener Geldes, welches der Deutsche 
Orden an die Kommende zu Fürstenberg wird jährlich zu zahlen haben. 

Zeugen von Seite der Johanniter: Konrad und Ekkehard, beide Priester, 
dann die Brüder Chuno, Otto und abermals Chuno. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangenden Siegel des 
Komturs Wilhelm in weissem Wachs: »S. fratris Wilhalmi.« 860 (a 746) 



Digitized by LjOOQIC 



225 

1306. Velturns, 19. März. 

Wilhelm von Velturns schenkt dem Deutschen Orden zu Händen des Bruders 
h'onrad von Schiverstat , Kumturs von Lengmoos der Kommende Lengmoos 
seinen Hof sammt Zugehör, Barke genannt, in der Velturnser Pfarre. (Heutzutage 
Warkhof.) 

Zeugen: Bruder Konrad von Schiverstadt, Heinrich, Pfarrer zu Velturns, Bruder 
Heinrich der Chlieber, Nikolaus von Chastelrut, Weigel von Velturns, Konrad 
der Knecht Wilhelms von Velturns, Otto von Bozen, Friedrich von Barke und 
sein Sohn Ulrich, Ulrich der Strenge von München. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden runden 
Wappensiegel des Ausstellers in weissem Wachs: »S. Wilhalmi de Velturns.« 

861 (a 747) 
1306. 9. April. 

Adelheid, Tochter Emmerichs von Brumun, Bürgers von Ober-Wesel, ver- 
kauft dem Deutschen Hause von Koblenz zwei Weinberge in Ober- Wesel um 
12 Mark. 

Zeugen : Johann, Dechant der Marienkirche zu Wesel, Heinrich genannt 
von der Weide, Winard in Kircgazzin und Martin genannt Wizenmertin, Schöffen 
in Wesel. 

Original auf Pergament mit drei unversehrten an Pergamentstreifen anhan- 
genden Hängesiegeln in weissem Wachs; das erste zeigt die heilige Jungfrau mit 
dem Kinde: » S. Jo. Decani sce. Marie Wesaliensis« ;das zweite: »S. Henrici de 
Widen«; das dritte: »S. Winn. de Kircgassen in Wesole.« Sämmtliche ohne 
Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 329, Nr. 371. 862 (a 748) 

1306. Frankfurt am Main, 5. Juni. 

Albrecht I. römischer König, empfiehlt dem Erzbischofe Heinrich von Köln 
das Deutsche Haus zu Koblenz zu schirmen, besonders gegen Dietrich, Propst zu 
Wasscmberg und Stdentin von Isenburg) dessen Bruder. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegei in weissem Wachs, welches den Kaiser thronend darstellt, mit Scepter und 
Apfel : * Albertus dei gracia Romanorum rex semper augustus.« Ohne Gegcnsiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 330, Nr. 372. 863 (a 749) 

1306. Bendorf, im Hofe der Laacher Abtei, 30. Juni. 

Sidentin, Herr von henlntrg, Dietrich, Propst von Wassemberg und Si/rid, 
Canonicus zu Bonn, Brüder, entsagen ihren Ansprüchen auf die in Mallendar ge- 
legenen Güter, welche dem Deutschen Hause zu Koblenz von ihren Eltern ver- 
kauft wurden. 

Zeugen : Konrad, Abt und Konrad, Prior zu Rammersdorf, Johann von Granzau, 
Philipp Wylewale, Winemar Schenk, Hermann von Limbach, Ritter. 

Original auf Pergament mit acht an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in weissem Wachs: das erste unverletzt; »S. Salentini dni. de Isenborch;« 

*5 



Digitized by LjOOQIC 



226 

das zweite unverletzt, das Siegel des Propstes Dietrich von Wassemberg ; das dritte 
fast unversehrt, des Canonicus Sifrid : das vierte fast unverletztes Reitersiegel : »Si- 
gillum Engelberti de Seync« ; das fünfte theilweise beschädigte Reitersiegel 
mit dem Gegensiegel des Herrn Johann von Braunsberg; das sechste des Griso 
von Mollisberg, abgerissen ; das siel>ente und achte theilweise beschädigt, der 
Herren Dietrich und Gerlach von Arinsvelt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 330, Nr. 373. 864 (a 750) 

1306. Sterzing, neben dem Hospitale auf offener Strasse, ix. August. 

Friedrich, Kapellan zum heiligen Augustin, Raen von SUngelheim, Canonicus 
zu Brixen und Heinrich Wicno von Stilves, entscheiden als gewählte friedliche 
Schiedsrichter einen langwierigen Streit über einige Pfarrleute zwischen Bruder 
Chaloch, Komtur und Pfarrer zu Sterzing und Hadamar, Pfarrer zu Mareit. Dem- 
zufolge soll vorerst Zänderlcin wegen des Gutes, das er bebaut, zu Weibnachten 
und Ostern sein Opfer in die Pfarrkirche zu Sterzing bringen, sonst aber zu 
keiner pfarrlichen Verpflichtung dahin gehalten sein ; ferner soll der Pfarrer zu 
Sterzing keinem Pfarrkinde von Mareit ein Sakrament reichen, noch ein Kind taufen, 
er werde denn vom Pfarrer zu Mareit ausdrücklich dazu ersucht, ebenso soll es 
der Pfarrer zu Mareit mit den Pfarrkindern von Sterzing halten ; beide unter 
jedesmaliger Strafe von 10 Mark Berner. 

Zeugen: Bruder Heinrich von Eschenbach und Bruder Jakob von Wienekke 
(Weineck), beide Deutschen Ordens. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden Spitzoval- 
Siegel in weissem Wachse des Kapitels von Brixen, etwas beschädigt. 

865 (L. 24) 

1306. (Koblenz), 16. September. 

Gerlach, Dechant der Kirche zu St. Castor in Koblenz beurkundet, dass er die 
Schriften des Abtes Alexamlcr des Klosters St. Mathias ausser den Mauern von 
Trier gelesen habe, in welchen Heinrich, der Kustos der Kirche zu Karden dem 
Deutschen Hause zu Koblenz mit Zustimmung des Abtes einige in Polch gelegene 
Güter unter gewissen Bedingungen verkauft habe. 

Original auf Pergament mit einem theilweise beschädigten an Pergament- 
streifen abhängenden Siegel des Ausstellers in braunem Wachs. 

8ü6 (a 751) 
1306. (Graz), 7. Oktober. 

Ulrich von Walsee, Hauptmann und Truchsess in Steyer bekennt, dass der 
Herzog von Oesterreich und Stetermark Rudolf seine Einwilligung gegeben habe 
zum Tausche des dem Propste Harineit und seinem Konvente zu Vorau gehörigen 
Hofes Gontaren bei Graz gegen eine Deutsch-Ordensbesitzung bei S. Lorenz in 
der Pfarre zu Friedeberg. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden, etwas 
beschädigten Siegel des Ausstellers in weissem Wachs: »Sigillum Ulrici de Walsse.« 

867 (a 752] 



Digitized by LjOOQIC 



227 

1307. Kalt, 5. Jänner. 

Hermann, Knappe, Sohn und Erbe des Ritters Gottfried, genannt Hytzegrin 
n n Kohern und dessen Ehefrau Ida, verkaufen dem Deutsehen I lause zu Koblenz 
die Hälfte ihres Hofes zu Kalt mit allem Zugehör, dann Aecker, Wiesen etc. zu 
Händen der Deutsch-Ordensbrüder Friedrich von Laynsteyn und Heinrichs, genannt 
Vanmevarh um 131 Mark, welche bereits bezahlt sind; zugleich erlassen die 
Deutsch-Ordensbrüder dem obengenannten Hermann den bisher jährlich denselben 
zu entrichtenden Zins von 18 Schillingen von seinem in Velre Marche gelegenen 
Weinberg. 

Zeugen : Marsilius, Bruder der Ida, Werner genannt Chald und die Brüder 
Dietrich und Adolf. 

Original auf Pergament, mit unverletztem, an weissen Hanffaden anhangendem 
Hängesiegel in weissem Wachs, das die Thürme, Mauern, und das Thor (mit 
darin steckendem Schlüssel) der Stadt Münstermainfeld zeigt: »S. civitatis muna- 
sterieni. mennevelt.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 333, Nr. 375. 868 (a 753) 

1307. Lengmoos, 1. Februar. 

Eufemia (Ofmia), Herzogin von Kärnten, Gräfin von Tirol und Gürz, Vügtin 
der Kirchen von Aquileja, Trient und Brixen, bestätigt und genehmigt mit Zu- 
stimmung ihres Gatten, des Herzogs Otto, die Schenkung der Kirche in Wangen 
in der Trienter Diöcese und des Patronatsrechtes darüber, die der Edle Herr 
Alhero von Wanga dem Bruder Hartmann von Hälemtein weiland Land- Komtur 
im Gebirgslande, vom Jahre 1299, Dienstag, den 20. Jannar, geschenkt hatte. 

Zeugen: Herzog Otto v. Kärnten, Heinrich v. Rotenburg, Hofmeister, Her- 
mann Bing, Ritter und Hermann, Notar. 

Original auf Pergament, mit fast unverletztem, an rothgelben Seidenfäden 
anhangendem Siegel in weissem Wachs, das die Herzogin unter einem Baldachin 
thronend zeigt: »S. Ofmie dei gracia ducisse Kar(inthie comitiss)e Tirolis.« 

869 (a 754) 
1307. Gries, 8. Februar. 

Otto und Heinrich, Herzoge von Kärnten, Grafen von Tirol und Görz, Vögte 
der Gotteshäuser von Tirol, Brixen und Aquileja, tragen allen ihren Richtern und 
deren Stellvertretern auf, den Deutsch-Ordensbrüdern in allen ihren Rechtsangelegen- 
heiten sowohl gegen Adelige, als andere Personen sofort und ohne Aufschub 
Recht zu sprechen und zu verschaffen. Insbesondere dürfen die Adeligen nicht 
verlangen, dass sie nur vor einem allgemeinen Gerichtstage belangt werden können. 

Original auf Pergament, mit dem an rothgeiben Seidenfäden hängenden, etwas 
verletzten Reitersiegel des Herzogs Otto in weissem Wachs. 870 (L. 25) 

1307. 10. Februar. 

Heinrich, Erzbischof von Köln, transsumirt das dem Deutschen Orden von 
Wilhelm, Grafen von Holland zu Dortrecht 1304 verliehene Privilegium, worin 
die Deutsch- Ordensbrüder von jeder Zollabgabe in Holland und Seeland befreit 
werden. 

«s* 



Digitized by VjOOQlC 



228 

Original auf Pergament mit theilweise beschädigtem an Perganfentstreifen 
anhangenden Hängesiegel in weissem Wachs, das den Erzbischof sitzend zeigt, 
mit der Rechten segnend, in der Linken den Stab: >S. llenrici Di. gra. (Colo)nien. 
ecce. (arch)iepi. sa(cri imp. in i)talia. ar(chicancellarii).* Ohne Gegensiegel. 

»7» (a 755) 
1307. 10. Februar. 

Heinrich, Erzbischof von Köln, transsumirt auf die Bitte des Deutschen 
Ordens einige demselben verliehenen Privilegien, da. es gefährlich ist, stets die 
Originalien mit sich zu führen und zwar: I. die Bulle Papst Alexa»uler IV., ddo. 
Viterbo , 27. Juni 1257, in welcher die dem Deutschen Orden in Holland 
und Seeland zugestandene Zollfreiheit bestätiget wird; 2. die Bulle Papst 
Bonifaz Vfff., ddo. Rieti, 5. November 1298, wodurch die Privilegien des 
Deutschen Ordens, insbesondere dessen Befreiung von weltlichen Abgaben be- 
stätiget wird; 3. die Zollbefreiung Königs Wilhelm, ddo. Köln, 25. Oktober 1252, 
für alle Güter des Ordens bei Ammers, Xiemansvrint und Gerfliet ; 4. den vom 
römischen König Albrecht für den Deutschen Orden zu Rotenburg, am 22. Sep- 
tember 1298 ausgestellten besondern Schutzbrief sammt Bestätigung der Friederic 
und Henricischen Privilegien; 5. die Zollbefreiung Florenz', Grafen von Holland 
ddo. Haag, 18. Jänner 1278 und 6. die Zollbefreiung Johannas, Grafen von Holland, 
Seeland und Friesland ddo. Campvere, 23. Oktober 1297. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegel des Kölner Erzbischofes, beschädigt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 334, Nr. 376. 

»Cum a nobis petitur.« »Solet annuere sedes apostolica.« 872 (a 756) 

1307. Köln, 4. März. 

Bruder Heinrich, Weihbischof von Köln, Bischof von Rodosto i. p. i. transsumirt 
einen dem Deutschen Orden vom Grafen Gerard von Geldern ddo. August 1224 
ausgestellten Zollbrief, wornach dem Orden eingeräumt wurde, jährlich ein Schiff 
mit 100 Fässern Wein eigenen Wachsthums zollfrei auf dem Rheine zu führen. 
Diese Transsumirung geschah, um nicht immer das Original von Ort zu Ort 
mitnehmen zu müssen. 

Original auf Pergament mit unversehrtem Hängesiegel in grünem Wachs, das 
den Bischof sitzend zeigt, mit -der Rechten segnend, in der Linken den Stab: 
»S. fris. Heinrici lei g(racia e)cce. Redestonen, epi.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 335, Nr. 377. 873 (a 757) 

1307. 17. Mai. 

Friedrich Burggraf zu Eahnek, bekennt, dem Deutschen Hause zu Koblcn/- 
14 Mark für verkauften Weuen schuldig zu sein und von demselben einen Zulast 
Wein entliehen zu haben ; zugleich verspricht er erstere Summe Geldes am nächsten 
Martinstage zurückzuzahlen und im nächsten Herbste den Wein abzustatten. 

Bürgen : Hellwig von Bobard, Eberhard genannt Brenner und Johann, Schult- 
heis* von Ober-Eahnstein. 

Original auf Pergament theilweise radirt mit zwei an Pergamentstreifen an- 
gehängten Hängesiegeln ; das eine des Dietrich von Dietz, Scholasticus derSt.Florin> 



Digitized by LjOOQIC 



229 

kirche in Koblenz, abgerissen, der Pergamentstreifen noch anhangend : das andere 
unverletzt in weissem Wachs: »S. Everardi Brennere.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 332, Nr. 374. 874 (a 758) 

1307. Laibach, 13. Juni. 

l'aelkhel Vritschk , Wernher und Wiüfinch , Bürger des neuen Marktes zu 
Laibach und die Gemeinde daselbst sagen das Deutsche Haus zu Laibach, 
nachdem es eine Befestigungsmauer an der Ecke des Hauses bei dem Baumgarten 
aufgeführt hat , los von jeder Stadtwache , Huth und Befestigungsarbeit ; nur 
die Leute des Deutschen Hauses, welche auf dem neuen Markte wohnen, bleiben 
bei ihrem alten Herkommen. 

Zeugen : Ulrich der Dechant zu Krain und an der Mark, Franchot, Richter 
zu Laibach, Eberhard Pudlauwer, Konrad Steinbühel, Eberhard Kolienz, Lien- 
hard Porger, Jakob Walch, Philipp Schnitzer, Meinhard Ozzek. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln. 
Das erste des Viztums Heinrich Gralant ist sammt Pergamentstreifen abgerissen 
und verloren, das zweite der Stadt Laibach im weissem Wachs stark beschädigt. 

875 (a 759) 

1307. (Pettau), 14. Juni. 

Friedrich von Königsberg (Chuonegesperch) belehnt Margaretha, Tochter Hein- 
ric/is des Hayden und ihre Erben, Söhne oder Töchter mit Zehenten, welche ihr 
Vater Heinrich der Hayden besessen und ihm aufgesagt hat und die gelegen sind 
an der Peznitz in den vier Dörfern: Dobresdorf, Witomersdorf, Qualetinz und 
Lautsdorf. Sollte sie jedoch ohne rechtmässige Erben sterben, so sollen diese 
Zehente ein rechtes Lehen sein Herrn Ortolfs des Geyr und seiner Kinder. 

Zeugen: Perchtold von Schwanenberg , Wulfing Geyer, Ulrich der Geyer, 
Seifried Mayntakch, Alber von Königsberg, Lewe der Pouiak, Andre der Walch. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden runden 
Wappensiegel des Ausstellers in weissem Wachs: »S. Friedend de Chungesperch. c 

876 (a 760) 

1307. Pettau, 15. Juni. 

Friedrich 7'on Königsberg, schenkt dem Komtur Maurus und dem Deutsch- 
Ordenshause zum heiligen Sonntag auf ewige Zeiten zur Stiftung einer Seelen- 
messe 8V2 Hüben bei dem genannten Hause gelegen, von denen die Brüder 
jährlich 12 Pfennig Zins zahlen sollen. Friedrichs Erben können diese 8>/ 2 Hüben 
zurückhaben, wenn sie dem genannten Hause 30 Mark Silber gewogen zahlen. 

Zeugen: Herman Pezzenuzer, Ortolf Geyr, Dietmar von Löwenberg, Rudolf 
der Waizc, Fritz Raumschuezzel, Heinrich Payer, Andre Walch, Uoleschek der 
Amtmann, Dietreych (?), Albrecht Maitach von Chuensberg. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden runden 
Wappensiegel des Ausstellers in weissem W r achs : »S. Friderici de Chungesperch.« 

877 (a 761) 



Digitized by LjOOQIC 



230 

i3o8. Münstermainfeld, 30. Jänner. 

Cono von Girsenach mit mehreren andern als Heilnvinde und Lene, Schwestern 
Beginnen , Willekin und Walbvrge Eheleute , Dietrich und Utzinge Eheleute. 
verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz alle ihre zu Kalt gelegenen Güter 
um 39 Mark, welche von dem Kloster in Meynevelth (Münstermainfeld) bereits 
ihnen richtig bezahlt wurden. 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen anhangenden 
Hängesiegel: »S. Civitatis Monasterien. i. Meunevelt« in braunem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 336, Nr. 378. 878 (a 762) 

1308. Bischoflack in Krain, 7. Mai. 

Emicho, Bischof von Freising, transsumirt und vidimirt auf Ansuchen der 
Brüder des Deutschen Hauses in Laibach die Bulle Papst Alexander IV., ddo. Anngni, 
30. April 1259, worin er sämmtlichen Bischöfen und Prälaten aufträgt, die Deutsch- 
Ordensbrüder im Almosensammeln zu unterstützen, deren Rechte rücksichtlich 
der Begräbnisse, Zehente, Zölle zu wahren, die Kapellen unentgeltlich zu weihen, 
die abgefallenen Ordensglieder nicht in Schutz zu nehmen, sie in dem ihnen zu- 
gestandenen Erbrechte zu schützen und Weltpriester durch ein oder zwei Jahre 
den Deutsch -Ordensbrüdern Dienste leisten zu lassen, ohne dass sie dadurch ihrer 
Beneficien verlustig werden. 

Original auf Pergament mit fast unverletztem an Pergamentstreifen anhangen- 
den Hängesiegel in weissem Wachs, das den Bischof sitzend darstellt, mit der 
Rechten segnend, in der Linken den Stab: ». . . . Dei. gra. Epc. Eccl. Frisingen- 
sis.« Ohne Gegensiegel. »Cum dilectis filiis.« 879 (a 763) 

1308. Avignon, 3. Juli. 

Papst Clemens V. befiehlt dem Scholasticus der Kirche zu Wetzlar, Trierer 
Diözese, diejenigen weltlichen und geistlichen Personen, welche dem Deutschen 
Hause in Koblenz zinspflichtig sind, nach vorausgegangener Mahnung zur Zahlung, 
selbst durch Verhängung von Kirchenstrafen dazu zu verhalten. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an Hanfschnüren. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 433, Nr. 493. 

»Significarunt nobis dilecti filii.« 880 (a 765) 

1308. Bozen, in der Vorhalle des Dominikanerklosters, 19. September. 

Heinrieh, Graf von Görz und Tirol, Vogt der Kirchen von Aquileja, Trient 
und Brixen, in Erinnerung der Liebe, womit der Deutsche Orden von seinem 
Vater, dem Grafen Albrecht, und seinem Oheime, dem Herzoge Meinhard von 
Kärnten, bedacht wurde und von seinem Vetter Otto, Herzog von Kärnten, noch 
immer bedacht wird, wie aus des letzteren Briefen hervorgeht, befreit den 
Deutschen Orden in den Ländern seiner Herrschaft von der Leistung der Zölle, 
Weggelder und Mauthgelder. 

Zeugen: Volker und Cholo, Ritter, Nikolaus von Eberstein, Gallo, Heinrich 
von Welsperg, Ronho, Kämmerer und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Reitersiegel 
des Ausstellers in weissem Wachs: »S. Ilenrici com( . . . .) Aquil. Trident- Brix, 
eccav. advocat.« Ohne Gegensiegel. 881 (a 760) 



Digitized by LjOOQIC 



231 

1309. Speier, 6. März. 

Heinrich Vit., römischer König, nimmt nach dem Beispiele Friederichs II., 
dessen Sohnes Heinrich, Rudolf I. und Albrecht /., sowie der übrigen römischen 
Könige den ganzen Deutschen Orden mit allen seinen Gütern in seinen und des 
Reiches besonderen Schutz und bestätiget alle dem Deutschen Orden von seinen 
Vorfahren verliehenen Privilegien und Freiheiten. 

Original auf Pergament mit unbeschädigtem Hängesiegel in weissem Wachs 
an roth und weissen Seidenfaden, das den König thronend zeigt, in der Rechten 
das Szepter, in der Linken den Apfel: »Heinricus Dei gracia Romanorum rex 
semper augustus«. Ohne Gegensiegel. 

Siehe Transsumt ddo. Ehrenbreitstein, 25. Juli 1309 des Erzbischofes Balduin 
von Trier (a 774). 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 337, Nr. 379. 882 (a 767) 

1309. Wien, 3. April. 

Niklas von Fslarn, Bürgermeister der Stadt Wien und der Rath, vergleichen 
sich mit dem Hochmeister Seyfried von Feuchhvangen und Bruder Berthold, Komtur 
zu Wien dahin, dass das Deutsche Haus der Stadt den eigenen Keller mit einer 
Kammer, genannt die rothe Kammer, und Futtergaden, alle drei Lokalitäten ge- 
legen in der Nähe des alten Karner's, zur Erweiterung des Friedhofes bei der 
Pfarre St. Stefan gegen dem überlasse, dass die Stadt dem Deutschen Hause nebst 
50 Pfund Pfennige Wiener Münze, die freie Strasse, die da geht zwischen dem 
Deutschen Haus und dem Priesterhause, und nebst dem vier Daumetten von dem 
Garten des Priesterhauses abtrat, mit dem Rechte sich einen neuen Keller bauen 
zu dürfen mit einem Eingang in die Singerstrasse und einen auf den Friedhof. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Siegel 
der Stadt, in rothem auf weissem Wachs, das den einköpfigen Adler mit ausge- 
spreitzten Flügeln zeigt: »Sigillum civium Winnensium.« 8S3 (a 769) 

1309. 30- April. 

Sofie, Wittwe des Knappen An sehn von der Brohl, Johann, FJisaheth und 
Katharina, ihre Kinder und Erben, im eigenen Namen sowie im Namen der 
unmündigen Kinder Sofie und Jutta, verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz 
für 38 Mark ihre Güter zu Frucht, mit allem Zugehör, sammt dem Patronate über 
die Pfarrkirche an eben genanntem Orte. 

Siegler: Seyfrid, Pfarrer der Kirche zur heiligen Maria in Andernach, Johann, 
genannt Buczart und Dudo von Andernach, beide Ritter. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln ; das erste ist das gebrochene Siegel des Pfarrers in grünem Wachs ; das 
zweite unversehrt, in weissem Wachs: »S. Johis Buchard de Andernaco militis«, 
ohne Gegensiegel; das dritte, in weissem Wachs: »S. Dodonis Andernacen. militis.« 

Gedruckt bei Hennes. I. p. 337, Nr. 380. 884 (a 771) 



Digitized by LjOOQIC 



232 

1309. 30. ApriL 

Peter von der Brohl, (Bruder des Deutsch-Ordensbruders Ansehn von der Brohl, 
Jakob Hüne und Rohrich, Brüder des Hugo von Lahnstein, Canonici von St. Kastor 
zu Koblenz, Gerard, genannt Buchere und Heinrich, Sohn des Schrivere von L 'nter- 
Lahnstein, Knappen, stellen sich als Bürgen wegen der von der Witwe Soße und 
den Erben des Anse/m von der Brohl dem Deutschen Hause zu Koblenz verkauften 
Güter zu Frucht. 

Original auf Pergament, mit zwei etwas beschädigten an Pergamentstreifen 
abhängenden spitzovalen Hängesiegeln in grünem und weissem Wachs, deren erstes 
den Pelikan zeigt, der sich die Brust aufreisst, das zweite einen beim Altare be- 
tenden Priester. Es sind die Siegel der Pfarrer von Ober- und Niederlahnstein. 

Gedruckt bei Hennes. I. p. 338, Nr. 381. 885 (a 772) 

1309. Tirol, 15. Juni. 

Eufemia (Ofmia), Herzogin von Kärnten, Gräfin von Tirol und Görz, nimmt 
den ganzen Deutschen Orden und besonders die Brüder des Deutschen Ordens 
in Bozen und in den ihrer Herrschaft untergebenen Distrikten in ihren besonderen 
Schutz und Schirm, und gewährt ihnen die Begünstigung, dass sie vor keinem 
anderen Richter oder Officialen in irgend welcher Sache Gericht stehen sollten, 
als vor ihrem Gemahle, dem Herzoge Otto von Kärnten, oder vor einem geist- 
lichen Gerichte. 

Original auf Pergament, beschädigt, mit dem an Pergamentstreifen anhangen- 
den Siegel der Ausstellerin, das dieselbe thronend unter einem Baldachin zwischen 
zwei Wappenschildern, rechts Kärnten, links Tirol, zeigt: »Ofm(iae dei grac)ia 
ducisse Karinthie co(mitisse Ti)rolis.« 886 (a 773) 

1309. Ehrenbreitstein, 25. Juli. 

Ba/duin, Erzbischof von Trier, transsumirt die vom römischen Könige Hein- 
rich VII. zu Speier am 6. März 1309 ausgestellten Urkunden, in welchen derselbe 
den Deutschen Orden mit allen seinen Angehörigen, Gütern etc. in seinen be- 
sonderen Schutz nimmt und alle demselben von seinem königlichen Vorfahren 
eingeräumten Freiheiten und Privilegien bestätiget. 

Original auf Pergament mit einem stark beschädigten Ilängesiegel in grünem 
Wachs an rothen Seidenfäden, das den Bischof sitzend zeigt, mit der Rechten 
segnend, in der Linken den Stab. Mit dem Gegensiegel : »S. Secreti Bald. 
arch(iepi Tre)veren«. 

Gedruckt bei Ilennes, I. pag. 339, Nr. 382, und pag. 337, Nr. 379. 

887 (a 774) 

13 10. Udine, 10. Februar. 

Othbomts, Patriarch von Aquileja, gewährt Allen, die fromme Almosen oder 
Liebeswerke für die Einrichtung und den Bau des neuen Hauses des Deutschen 
Ordens zu Möttling (in Krain) spenden, einen 20tägigen Ablass, und bestätigt die 
dem Deutschen Hause in Laibach ertheilten Ablässe. 



Digitized by LjOOQIC 



233 

Original auf Pergament mit an violetter Seidenschnur anhangendem Siegel 
des Ausstellers in rothem und weissem Wachs, das denselben thronend zeigt, mit 
der Rechten segnend, in der Linken das Kreuz haltend: »Ottobonus dei gra. 
sce. (....) patriarcha«. 888 (a 775) 

13x0. Berlin, 9. März. 

Waldemar , Markgraf von Brandenburg, Lausitz und von I^andsberg und 
Vormund des Markgrafen Johann von Brandenburg, ertheilt dem Henning Toyte 
und Albrecht von Golauz und ihren Erben als liehen alle Güter, welche Henning 
Toyte von Waldemar 's Oheim, dem Markgrafen Hermann, zu Lehen besass. 

Zeugen: Die Ritter Loypert von Barbey, Henning und Syfrid von Winninghe, 
Henning und Zabell von Marwiz, Ritter, und der markgräfliche Notar Slotekin. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel, 
ist sammt jenem abgerissen und fehlt. 889 (a 776) 

1310. Avignon, 28. März. 

Papst Clemens V, bestätiget und erneuert alle dem Deutschen Orden von den 
früheren Päpsten, dann den römischen Kaisern, und sonstigen Regenten verliehe- 
nen Privilegien, Induigenzen und Freiheiten von weltlichen Abgaben. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an rothgelben Seidenfäden. 
»Cum a nobis petitur.« 890 (a 777) 

13 10. Heimbach, 4. Mai. 

Ij)thar, Herr von Isenburg zu Grensau, überlässt dem Deutschen Hause zu 
Koblenz die von Heinrich Fliege gekaufte Wiese in der Huribach für den jähr- 
lichen Zins von zwei Pfennigen als freies Gut, während dieselbe früher zu seinem 
Hofe in Grundshausen gehörte. 

Zeugen: Engelbert, edler Herr von Sayn, Salentin, Herr zu Lar, Gerlach 
von Breytszeyt, Ritter, und andere mehr. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen abhängendem Reitersiegel 
in weissem Wachs: »S. Luteri domini de Isenburg«. 

Gedruckt bei Hennes, I. pag. 339, Nr. ^S^. 89 1 (a 778) 

131 1. Metternich auf dem Friedhofe der Pfarrkirche, 2. Juni. 

Stilen f in, Herr von Isenburg, entsagt allen seinen Ansprüchen auf die Güter 
des Deutschen Hauses zu Koblenz in Metternich zu Gunsten desselben. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln, 
das erste, Salentin's, ist abgerissen, der Pergamentstreifen noch anhangend, das 
zweite, ein theilweise beschädigter Reitersiegel des Engelbert von Sayn in weissem 
Wachs: ». . . . lberti de Seyn«. Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 340, Nr, 384. 892 (a 779) 

13 ix. Lignitz, 26. Jänner. 

Boleslaus und Heinrich, Herzoge von Schlesien und Troppau und Herren 
von Ratibor, bestätigen den Deutschen Ordensbrüdern das Patronatsrecht in 



Digitized by LjOOQIC 



234 

Jägerndorf, das ihnen von Xikolaus, Herzog von Troppau, dem Sohne Otakar's, 
verliehen worden war. 

Zeugen: Günther von Biberstein, Protonotar, Johann von Schildberg und der 
Kaplan Johann. 

Original auf Pergament mit dem Siegel Boleslaus', Herzogs von Schlesien, in 
weissem Wachs an rother .Seidenschnur, das denselben zwischen zwei Thürmen 
unter einem gothischen Spitzbogen barhaupt stehend zeigt, in der Rechten ein 
Schwert, in der Linken den Schild mit dem schlesischen Adler haltend: »S. 
Bolezlai di gra. ducis Sil(. . . .)c. S93 (a 780) 

1311. 5. MKrz. 

Papst Clemens V, bestätiget und erneuert dem Komtur und den Deutsch-Ordens- 
brüdern zu Picchenburg in Mecheln, Cambrayer Diöcese, alle von den früheren 
Päpsten, dann den römischen Königen und sonstigen Herrschern eben diesem 
Hause verliehenen Privilegien, Immunitäten von weltlichen Abgaben, Indulgenzen 
und sonstigen Freiheiten. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 
»Cum a nobis petitur.« 894 (a 781) 

13x1. Gries (bei Bozen), 8. März. 

Heinrich, König von Böhmen und Polen, Markgraf von Mähren, Herzog von 
Kärnten, Graf von Tirol und Görz, Vogt der Kirchen von Aquileja, Trient und 
Brixen, erneuert die von seinem Vater Meinhard und seinem Bruder Otto, Her- 
zogen von Kärnten, den Deutsch-Ordeusbrüdern in der Grafschaft Tirol zugewen- 
deten Begünstigungen, nämlich, dass die Brüder vor keinem Richter oder irgend 
einer anderen Person, als vor dem Herzoge Heinrich oder dessen Bevollmächtig- 
ten, weiter in keinem anderen Orte, als auf Tirol, im Schlosse St. Zeno, in 
Meran oder in Mais zu Gericht stehen, und ausschliesslich von Edlen oder Mini- 
sterialen gerichtet werden sollen. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Secret- 
siegel des Königs in grünem auf weissem Wachs, das einen gekrönten Kopf mit 
Vollbart nach rechts gewandt zeigt, Legende sehr mangelhaft ausgeprägt. 

895 (a 782) 

131 1. 24. April. 

Johann von 7 rieht, Official der Trierer Kurie, vidimirt und transsumirt die Bulle 
Papst Innoeenz /!*., ddo. Lyon, 20. Jänner 125 1, worin er die Deutsch-Ordensbrüder 
in Deutschland von der Entrichtung des 4., 5., 10. oder 20. Theiles ihrer Ein- 
künfte befreit, welche einige Prälaten, Nuntien und Legaten des apostolischen 
Stuhles als Subsidiarbeiträge für die römische Kirche von ihnen verlangten. 

Original auf Pergament. Von den früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegel der Kurie von Trier sind nur mehr die ersten mit sehr schwachen Spuren 
^rüneu Wachses anhangend. 

»Ex tenore uestre petitionis.« 896 (a 783) 



Digitized by LjOOQIC 



235 

I3H. Wien, 19. November. 

Elisabeth, Priorin rles Gotteshauses Maria Magdalena vor dem Schottenthore 
zu Wien, verkauft dem Komtur Br. Wemhard von Murringe und dein Deutschen 
Hause zu Wien zwei Pfund Wiener Pfennige Güten auf anderthalb Lehen zu 
I,ndendorf sammt Zugehör um II Mark Silber Wiener Gewichts. 

Zeugen : Heinrich von der Keizze, Heinrich der Chranneste, Andre von dem 
Chienmarkt. 

Original auf Pergament mit fast unversehrtem an Pergamentstreifen hangen- 
den Siegel in weissem Wachs des Stiftskonventes: »(S.) covet. moialiu. sce. (Marie) 
Magdal. i. W(ienna)«. 897 (a 784) 

1312. 14. Jänner. 

Peter und Elias, Söhne Menfrieds von Aonnieh, Bürger von Koblenz, bezeugen» 
tlass der zwischen ihnen und dem Deutschen Hause daselbst schwebende Streit 
über die Güter ihres leiblichen Bruders Emebich, Deutsch Ordensbruder, welche 
derselbe nach seinem Eintritte in den Orden ihm schenkte, dadurch gütlich be- 
glichen worden sei, dass obgenannte Söhne Menfrieds mit Zustimmung ihrer Ehe- 
frauen Elisabeth und Katharina dem Deutschen Hause zu Koblenz als Antheil 
ihres Bruders, des Deutsch-Ordensbruders Emelrieh einen Zins von fünf Mark über- 
tragen und sich für einen zweiten Zins von gleichem Betrage demselben lehns- 
pflichtig bekennen. 

Siegler: Die Stadt Koblenz. 

Original auf Pergament, das Siegel der Stadt Koblenz ist abgerissen und fehlt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 341, Nr. 386. 898 (a 785) 

1312. Utrecht, 7. März. 

Robin von Milien, Dechant der Kirche des heiligen Servaz zu Utrecht, 
J.ütticher Diöcese, vidimirt die Bulle Papst Innoccnz IV. ddo. Assissi, 18. Mai 1254, 
worin dem Meister und Brüdern des Deutschen Ordens in Deutschland gestattet 
wird, mit Ausnahme von Lehensobjekten, alle beweglichen und unbeweglichen 
Güter, welche durch Erbschaft oder sonst einen Rechtstitel denselben zugefallen 
wären, ihres Eintrittes in den Orden ungeachtet, ebenso anzunehmen, zu erwerben 
und zu besitzen, als ob sie im weltlichen Stande verblieben wären. 

Original auf Pergament, mit unversehrtem an Pergamentstreifen abhängenden 
spitzovalen Hängesiegel in weissem Wachs, das den hl. Bischof Servaz sitzend 
zeigt, in der Rechten den Schlüssel, in der Linken den Stab: »S. Robini d'Myllne 
dec(ani ecc.) S. Servatii Trajectensis.« Zu Füssen der heiligen Figur befindet sich 
die Inschrift: »S. Servatius« und ein Wappenschild, das einen Spam begleitet von 
drei Sternen (2, 1 gestellt) zeigt. Ohne Gegensiegel. 

»Deuotionis uestre preeibus inclinati.« 899 (a 786) 

1312. (Friedberg), 4. April. 

Die Schöffen, Rathmannen und übrigen Rathsbürger in Friedberg befreien 
das Haus, welches sich die Deutseh-Ordensbrüder daselbst gekauft haben, von allen 
Steuern. 



Digitized by LjOOQIC 



236 

Original auf Pergament, mit «lein an Pergamentstreifen hängenden etwas 
beschädigten braunen Stadtsiegel von Friedberg. 900 (F. 59) 

1312. (Tschemembl), 24. April. 

FJsbeth von Tschemembl, ßugers des Phephlins Wirthin, gibt dem Deutschen 
Hause zu Laibach eine Mühle am Crop- Wasser, sammt vier Hüben, die ihrer 
Mutter Geysele Morgengabe waren, zum Seelengeräth nach ihrem Tode. 

Zeugen: Konrad von Tschemembl und dessen Bruder Heinrich, Winther Sohn 
Konrads, Kasp, Albert, Laurenz, Fritz, Nikolaus von Sawenstain, Seifried von 
Lilienberg. 

Original auf Pergament, die früher an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
Albers von Tschernembl und des Fritz sind sammt jenen abgerissen und verloren. 

901 (a 787) 
1312. 24. Mai. 

Hermann, Herr 7>on Rennenberg schenkt dem Deutschen Hause zu Breidbacb 
eine Haferrente, welche die Begine Katharina von f/ohhtkg während ihrer Lebzeit 
ihm jährlich reicht, mit der Bedingung, dass seiner verstorbenen Ehefrau Agnes 
von dem Ordenspfarrer zu Breidbach in den Messen für die Verstorbenen immer 
gedacht werde. 

Original auf Pergament, mit dem fast unverletzten an Pergamentstreifen ab- 
hängenden Hängesiegel in weissem Wachs des Hermann von Rennenberg: >(Si- 
gillum) Herrn an ni de Ren(. .)bg.c 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 341, Nr. 385. 902 (a 788) 

13x2. Laibach, 15. August. 

Otto iton Hertenherg, schenkt dem Deutschen Hause zu Laibach über die Bitte 
seiner Schwägerin Adelheia', Truchsessin von Kreig, für das Seelenheil seiner Gattin, 
Sofie und das seines Schwagers Friedrich, Truchsess von Kreig, eine Hube, ge- 
legen zu Dobrawa. 

Zeugen: Matheus von Khuenburg (? Chienbruch), Hauptmann zu Laibach, der 
Wessenplewel, Konrad Chelnaer, Jakob und Lienhard, Bürger. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 903 (a 789) 

131 2. 4. September. 

Testament Aonrads, Pfarrers von Grillenberg, womit er den Deutsch- 
Ordensbrüdern zu Wien fünf Pfund zur Stiftung eines Jahrtages für sich ver- 
macht und noch andere Gotteshäuser mit Vermächtnissen bedenkt. 

Als Kxekutoren sind angeführt: Br. Hermann, Landkomtur zu Wiener- 
Neustadt, und Rudolf Maurer. 

Zeugen: Ulrich, Pfarrer in Wiener-Neustadt, Gebhard, Vicar in Pottenstein 
und Pfarrer von St. Veit, Meister Heinrich, Ar/.t. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln, 
das erste des deutschen Hauses zu Neustadt ist abgerissen und verloren, der 
Pergamentstreifen noch anhangend, das zweite des Rudolf Maurer in weissem 
W T achs stark beschädigt. 904 (a 790) 



Digitized by LjOOQIC 



237 

1312. Brohl, 13. December. 

Johann von Reiferscheit, Herr von Bedburg, gibt zu Lehen dem Johann von 
Herseltc eine zum Stadelhuf gehörige Hufe, die letzterer beliebig weiter verkaufen 
könne, mit Vorbehalt eines Zinses von fünf Schillingen. 

Original auf Pergament mit drei früher an Pergamentstreifen angehängten 
jetzt abgerissenen und verlorenen Siegeln, nämlich : des Ausstellers, seines gleich- 
namigen Sohnes und des Erzbischofes von Köln, als des ersten Lehensherrn. 

905 (a 791) 

13 13. Fehrbelin (?), 4. Jänner. 

Waldemar, Markgraf von Brandenburg, Lausitz und Landsberg und Vormund 
des Markgrafen Johann von Brandenburg, übertragt an die Stadt Dubegnewe, 
die gleichsam an den äussersten Grenzen und in wüster Gegend gelegen ist, eine 
an die Stadtplanken angebaute Mühle, die in das Stadtgebiet versetzt werden 
kann, unter gewissen Bedingungen für 550 Brandenburger Mark, deren Empfang 
gleichzeitig quittirt wird. 

Zeugen : Ulrich von Lindau , (Junther von Keuernberg , Henning von 
Stegheliz und Henning von Blankenburg, Ritter, Heinrich, Dechant in Stendal, 
und Slotek, Propst von Demin, Protonotar. 

Original auf Pergament mit dein an Hanffäden hangenden beschädigten 
spitzovalen Siegel des Ausstellers: »S. Woldcm( .... Jnburgensis«. 

906 (a 792) 
13 13. 8. Februar. 

Engelbert von Sayn, Herr von Vallendar, dessen Ehefrau Jttta und Gottfried 
sein Sohn schenken dem Deutschen Hause in Koblenz ihren zu Mallendar ge- 
legenen Baumgarten. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in weissem Wachs, das erste ein theilweise beschädigtes Reitersiegel : 
»Sigillum Engilber(ti) de Seyne« ; das zweite fast unverletzt : >Sigillum Jutte de 
Seyn«; das dritte unverletzt: »S. Gotefridi de Seyne«, zeigt einen stehenden 
Löwen; das vierte unverletzt: »S. Scabinorum de Valindir«. Alle ohne Gcgen- 
siegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 347, Nr. 391. 907 (a 793) 

1313- Siebcnaich vor dem Deutsch-Ordenshause auf öffentlicher Strasse. 
18. Februar. 

I/cinrnh, sacri palacii notarius, urkundet in Gegenwart Jaklin's Villicus von 
Staneh, Sohn weiland BerchtoUfs von I/ohenrain, Toldelin's, Sohn weiland Berch. 
toiifs von Rumelin am Gatter in Siebenaich, A'unJin's von Verlan, genannt 
Bühnler, Sohn weiland Minima 's von Valhin oberhalb Malet, Swiger's, Sohn wei- 
land des Släuerli, genannt von Bozen, dass Bruder I^upohl von Warnungen, 
Landkomtur der Bailei an der Et seh und im Gebirge, dem Heinrich A'ovelcr 
von Rumsein ein Stück Berg in der Pfarre Terlan oberhalb Siebcnaich, im Orte 
Siebeneck genannt, zu ewigem Erbbaurechte verleiht, unter der Bedingung, das- 
selbe innerhalb 10 Jahren mit Reben zu bepflanzen; während dieser Zeit hat 



Digitized by LjOOQIC 



238 

selber jährlich nur zwei Hennen zu zinsen nach Marktrecht; nach deien Verlauf 
aber jährlich die Hälfte des daselbst erzeugten Weines. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. 908 (L. 26) 

13 13. Lüttich, 29. März. 

Robin von Melius (Milien), Dechant /.u St. Servaz in Utrecht, Lütticher 
Diöcese, vidimirt und transsumirt die Bulle Papst Honorim III., gegeben durch 
den Prior der Kirche des heiligen Friduin und Vicekanzler der romischen Kirche 
Rainer, dclo. Rom, 8. December 1216, worin derselbe nach dem Vorbilde der 
beiden Päpste Coelestin III. und Innocenz III. den Deutschen Orden in seinen 
besonderen Schutz nimmt, dessen Besitzungen in Asien, welche namentlich ange- 
führt sind, bestätiget etc. 

Zeugen: Gottfried, Kleriker von Utrecht, Balduin von Trougnees, Kleriker, 
und Anton von Jupperlle, Kleriker von Lüttich. 

Original auf Pergament mit an rother Seidenschnur anhangendem theil weise 
gebrochenen Hängesiegel des Ausstellers in weissem Wachs und dem Zeichen des 
schreibenden Notars. Wilhelm Sohn des Henbrot anders genannt Paris Kleriker 
der Diöcese Rouen. 

»Effectum justa postulantibus.« 909 (a 794) 

13x3. Laibach, 17. April. 

Heinrich, König von Böhmen und Polen, Herzog zu Kärnten, Graf zu Tirol 
und Görz, Vogt der Gotteshäuser zu Aquileja, Trient und Brixen, befreit die von 
Kumpolt dem /an/, dem Deutschen Orden zu Sterzing noch bei Lebzeiten 
iiberlassenen Güter (genannte Grundstücke) von dem Lehensbande und macht sie 
zu freiem Eigen des Ordenshauses. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Sekret- 
siegel des Ausstellers, in grünem auf weissem Wachs, das einen Kopf mit Krone 
und Vollbart nach rechts gewandt zeigt. Legende kaum lesbar. 

910 (a 795) 
1313 28. Mai. 

Heinrich, genannt Hunzwin, Elisabeth, seine Ehefrau aus Horchheini und 
deren Tochter Meza sammt Schwiegersohn Heinrich Waldecker, verkaufen dem 
Deutschen Hause zu Koblenz ihr steinernes Haus ebendaselbst mit allem Zugehör, 
gelegen in der Gasse, welche aus der Castorsgasse nach dem Hause Arnold des 
Webers führt, um 2ö Mark, welche bereits richtig bezahlt sind. 

Siegler: Johann von Birlebach, Richolf und Johann, Schöffen zu Koblenz. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in Wachs ohne Gegensiegel; das erste grün, unverletzt: »S. Johis de 
Birlebach;« das zweite weiss, unverletzt: ». . . Richolli scabini Confluencia;« das 
dritte weiss, theil weise beschädigt: »(S. Johis) Ans. scabini.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 343, Nr. 387. 91 1 (a 796) 

1313- 8- Juni. 

Christine von Valendar, Base Ortwins, weiland Deutsch -Ordensbruders zu 
Koblenz, schenkt dem Deutschen Hause daselbst ein in der Castorspfarre zwischen 



Digitized by LjOOQIC 



239 

der Riesengasse und der Himmerodergasse gelegenes Haus, welches sie von Goblm 
von Nassau und dessen Tochter Agnes gekauft hatte. 

Siegler: Richolf und Godebert, Schöffen zu Koblenz. 

Original auf Pergament, mit zwei unverletzten an Pergamentstreifen anhan- 
genden Hängesiegeln in weissem Wachs; das erste, das Siegel des Schöffen Ry- 
cholf von Koblenz, Legende schlecht ausgeprägt; das zweite: »S. Godeberti 
Scabini de Cfluent.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei liennes, I. p. 344, Nr. 388. 912 (a 797) 

1313. 24. August. 

Lothar, Herr von henburg, erklärt, dass eine in Huribach gelegene, von dem 
Deutschen Ordenshause in Koblenz einem gewissen Heinrich Fliege abgekaufte 
Wiese kein Allodialgut sei, sondern zu seinem Hofe Grunshausen gehöre; doch 
überlässt derselbe dem Deutschen Hause unter gewissen Bedingungen nicht nur 
diese, sondern auch eine daran angrenzende Wiese. 

Zeugen : Gerlach von Grunshausen, Hermann von Horehen und Werner von 
Grunshausen. 

Original auf Pergament, mit einem theil weise beschädigten an Pergament- 
streifen abhängenden (Reiter)siegel in weissem Wachs: ». . . celli de Isenburgh.« 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei liennes, I. p. 345, Xr. 389. 913 (a 798) 

1313- 25. August. 

Heinrieh, genannt Spies, (Spcyz) und Benzige, Bürger von Koblenz, schenken 
auf ihren Todesfall, zum Heile ihrer Seelen dem Deutschen Hause zu Koblenz 
ihren bei der Georgskapelle innerhalb der Stadtmauern gelegenen Weingarten, 
und ebenso einen anderen Weinberg in Roslof unter Vorbehalt des lebensläng- 
lichen Fruchtgenusses dieser beiden Weingärten. 

Siegler: Godebert und Friedrich Clemens, Schöffen zu Koblenz. 

Original auf Pergament, mit zwei fast unversehrten Hängesiegeln in weissem 
Wachs, das eine: »S. Godeberti scabini«, das andere: »S. Friedrici Scabini Con- 
fiuentin.« Beide ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 340, Nr. 390. 914 (a 799) 

13 13. Wedel, 29. September. 

Waldemar, Markgraf von Brandenburg, der Lausitz und von Landsberg, schenkt 
der Bürgergemeinde seiner Stadt Kaiisch, die früher dem Herren Kenstel gehörige 
Mühle mit Damm, Fischteich etc. für ewige Zeitläufte nach Stadtrecht. 

Zeugen : Günther, Graf von Kevernberg, Heinrich, Dechant der Kirche von 
Stendal, Slotheko, Propst von Dymin, Ludolf, Hasso, Henning von Venz, Ritter 
von Wedele. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen anhangenden spitz- 
ovalen etwas beschädigten Siegel des Ausstellers in weissem Wachs, welches den- 
selben in voller Rüstung stehend, in der Rechten ein Banner, in der Linken ein 
Wappenschild haltend, darstellt: »S. Vo(ldemari di) gracia marchionis (Branden)- 
burgensis.« 0,15 (a 807) 



Digitized by LjOOQIC 



240 

13 13. Laibach, 28. December. 

Eva Schwester des Thomas von iMi'baeh und weiland Ehewirtin, Bruder 
Ruprechts des Jägermeisters, schenkt dem I >e titsch Ordenshause zu Laibach al« 
Almosen drei Hüben sammt Zubehör bei Laibach. 

Zeugen : Friedrich der Schrampaumer, Niklas von Stein, Burggraf zu Laibach, 
Konrad Chrumbach, Dietrich Richter, Eberhard Pudlouger, Lienhart Schreiber, 
Jakob, Niklas und Lienhart, Bürger zu Laibach. 

Original auf Pergament mit drei an Schnüren angehängten Siegeln. Das der 
Stadt Laibach und des oben an erster Stelle genannten Zeugen, sammt den 
Schnürren abgerissen und verloren, das dritte ein Wappensiegel in weissem Wachs 
an Hanfschnur. »S. Nicolai de Stein.« 916 (a 8ooj 

1313. Laibach, 28. December. 

Eva Thomas Schwester von Laibach , und Witwe nach Bruder Ruprechl 
dem Jägermeister, gibt für ihr Seelenheil den Brüdern des Deutschen Hauses za 
Laibach 30 Mark alter Agleier (Aquilejer) Münzen, gelegen auf ihrem Besitze zu 
Dragomel. 

Zeugen : Die Stadt Laibach, Friedrich Schrampaumer, Nikolaus von Stein, 
Konrad Chrumpach, Dietrich Richter, Eberhard Pud lauger, Lienhard Schreiber, 
Jakob, Nikolaus und Lienhard, Bürger zu Laibach. 

Original auf Pergament mit drei an Hanfschnüren angehängten Siegeln, 
I. in weissem Wachs, das Siegel der Stadt Laibach stark beschädigt, 2. des 
zweiten Zeugen sammt der Hanfschnur abgerissen und verloren, 3. Wappensiegel 
in weissem Wachs: »S. Nicolai de Stein.« 917 (a 801) 

13x4. (Koblenz), 17. Jänner. 

Albert, genannt Vloiizer (Flösser), und dessen Ehefrau Kunigunde. Bürger 
von Koblenz, übertragen dem Deutschen Hause daselbst ihr Eigentumsrecht an 
einem Hause der St. Kastorsgasse in der Weise, dass es ihnen für einen jähr 
liehen Zins von 14 Schillingen bis zu ihrem Tode gelassen werde. 

Siegler: Rycholf und Godebert, Schöffen von Koblenz. 

Original auf Pergament mit zwei unverletzten an Pergamentstreifen abhan 
genden Hängesiegeln in weissem Wachs, das eine: »S. Rygolfi scabini Confluent«. 
das andere des Koblenzer Schöffen Godebert; »S. Godebti scabini de Cflice.*, 
Beide ohne Gegensicgel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 350, Nr. 394. 918 (a 802) 

13 14. Wien, 5. Februar. 

Heinrieh von Liechtenstein und Peters seine Hausfrau, dann ihre Kinder 
Hartneid und Elsbeth , schenken der Kirche zu Paltramdorf (Palterndorf) auf 
Bitten ihres Dieners Engelhard ein halbes Lehen, welches er von den von Liech- 
tenstein besessen, in dem Dorfe zu Palterndorf mit der Bedingung, dass die 
darauf ansässigen Holden zum Liechtenstein'schen Gerichte gehören. 

Zeugen: Weichhart Herinch, Haim von Pochmalicz, Albrecht Poleys, Herbort 
von Steutz, Konrad Herinch, Heinrich Pourcz, Heinrich der Trewe. 



Digitized by LjOOQIC 



241 

Original auf Pergament mit an Pergamentst reifen anhangendem Wappensiegel 

des Ausstellers in rothem auf weissem Wachs: »(S.) Hainrici de Lictens(tein).« 

919 (a 803) 
13 14. GUIs, 4. März. 

Elisabeth und Hedwig, Schwestern, Beghinen zu Güls, schenken noch bei 
I^ebzeitcn dem Deutschen Orden alle wie immer Namen habenden unbeweglichen 
Güter derselben zu Güls, zu Händen ihres Bruders, des Deutsch-Ordensbruders 
Helferich, mit Ausnahme eines Stückchen Weingartens am Hochstaden, worüber 
sie eine besondere Verfügung treffen. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
der Schöffen von Güls ist abgerissen und fehlt, ein Theil des Pergamentstreifens 
noch vorhanden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 350, Nr. 395. 920 (a 804) 

13 14. (Wiener-Neustadt), 21. April. 

Dietrich der Eisener, Richter zu Wiener-Neustadt, bestätigt, dass Reinliold 
der Zengivein und dessen Gattin Margarethe eine Wiese mit Aeckern an der 
Fischa um 45 Pfund Wiener Pfennige an das Deutsche Haus zu Wiener- Neustadt 
verkauft haben. 

Zeugen: Leopold Nuzler, die Brüder Gebolf und Lewe, Niklas Zengwein, 
Jensei, Sohn Seifrieds Zengwein, Heinrich Helt, Heinrich Lernein, Wernhart in 
dem Turn, der Richter von Fischa. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängt gewesene 
Siegel der Stadt Wiener-Neustadt ist sammt jenem verloren gegangen. 

921 (a 805) 
13 14. (Laibach), 13. Juli. 

Alheit, Truchsessin von Kreig, bestimmt, dass drei ihrer Holden, die hier 
namentlich angeführt sind, dem Deutschen Haus zu Laibach jährlich an Maria 
Himmelfahrt 5 Pfennige dienen sollen. 

Zeugen: Bruder Otto, Komtur, Bruder Franz und Bruder Ortolf des Deutschen 
Hauses zu Laibach, Bürger Lienhard, Niklas der Landschreiber, Veluinch der 
Stretvicher (Stretwiser?). 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden etwas 
beschädigten spitzovalen Siegel der Ausstellerin in weissem Wachs : »fraw Alheit 
von Ch reich.« 922 (a 806) 

13 14. Gumpoldskirchen. 

A/hrecht, Pfarrer zu Gumpoldskirchen, stiftet in der Pfarrkirche daselbst für 
sich einen Jahrtag mit Brot, Wein und Fleischvertheilung an die Ortsarmen 
und ein Geschenk von 24 Pfennigen für zwei Priester, und widmet hiezu seinen 
Weingarten, Kleuber genannt, zwischen Pfaffstetten und Gumpoldskirchen, den 
er seinem Freunde Niklas zur Bebauung übertrug. Sollte Niklas kinderlos sterben, 
dann hat der Zechmeister für seinen Willen zu sorgen ; sollte dieser nicht beachtet 
werden, so möge der Weingarten zufallen, »meinen Herren, dem Komtur und den 
Brüdern des Deutschen Hauses in Wien.« 

16 



Digitized by LjOOQIC 



242 

Zeugen : Die Bergmeister Dietrich und Friedrich, Otto Chelner, Konrad Busch, 
Konrad an dem Ekke, Jans Schmied, Rueger Chavenperger, Konrad Chuenperger 
Ulrich und Jans des Schmiedes Eidame, Gundel, Sohn Konrads an dem Ekke. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen anhangenden spitz- 
ovalen Siegel des Ausstellers, welches S. Michael mit dem Drachen darstellt, in 
rothem auf weissem Wachs: »S. Alberti plebani in Gumpoldeschirchen.c 

923 (a 808) 
13 14. (Vallendar), 23. November. 

Johann, genannt Nyvelunc, und dessen Eheweib Imela, von ValLnJar. ver 
kaufen mit Zustimmung Benignus und RUhwuis und aller ihrer Erben , dem 
Deutschen Hause zu Koblenz ihre in Mallendar gelegenen Güter unter bestimmten 
Bedingungen. 

Bürgen: Thilmann, genannt Rupach, Lutzo, Johann, Schneider zu Vallendar 
und Peter, genannt Gyso, von Urfahr. 

Zeugen : Heinrich von Mallendar, Hermann, genannt Minte, Thilmann, Gemahl 
der Wintrude, Thilmann, Schwiegersohn der Katharina, Friedrich, Sohn der Benigna. 

Siegler: Heinrich von Nestelbach, Konrad, genannt von Engirs, Thilmann, 
genannt Rupach, vorerwähnter Bürge, Rulemann, genannt Szelart, Johann, genannt 
Rue, Heinrich, genannt Crach und Johann, genannt Numbrecht, alle Schöffen von 
Vallendar. 

Original auf Pergament, mit einem fast unverletzten an Pergamentstreifen 
anhangenden Hängesiegel in weissem Wachs: »S. scabinorum « 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 348, Nr. 393. 924 (a 809) 

13x4. Meran, 10. December. 

Heinrich, König von Böhmen und Polen, Herzog von Kärnten, und Graf 
von Tirol, bestätigt alle Privilegien und Gerechtsame der Deutsch-Ordensbrüder 
zu Sterzing und ihres Hauses daselbst, welche sie zur Zeit seines seligen Vaters 
Graf Meinhard besassen und insbesondere das Recht, ihren Wein, sowie die üb 
rigen Nahrungsmittel zu ihrem Gebrauche zu verkaufen, vertauschen und ver 
wechseln, wie es bisher Gewohnheit ist. 

Original auf Pergament, das Siegel ist abgerissen und fehlt. 925 (L. 27) 

13 15. (Kaup), 26. April. 

Friedrich, Sohn weiland Demuths von Kaup, (Cuba) Knappe, Katharina, sein 
Eheweib und die Verwandten, Heinrich Erlenivein und Friedrich, genannt in dei 
Weissgassen, Bürger zu Oberwesel, als Vormünder Konrads des stummen Bruders 
der Katharina, verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblenz einen in Hamme 
gelegenen Weingarten um 54 Mark. 

Bürgen zur gesammten Hand: Konrad, genannt von Empillingen, Knappe, 
Heynemann, genannt Leitgast, Heynemann, genannt Schellewalt, Heynemann, ge- 
nannt Schillink, sämmtliche Schoflen zu Kaup, sowie die beiden vorgenannten 
Vormünder. 

Original auf Pergament, mit einem theilweise beschädigten an Pergament 
streifen anhangenden Hängesiegel in grünem Wachs: ». . eulteti de Cuba et 



Digitized by LjOOQIC 



243 

. . .abinorum.« Ohne Gegensiegel. Das Siegel zeigt die Mauern der Stadt mit 
deren Schutzpatron. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 351, Nr. 396. 926 (a 810) 

13 15- (Vallendar), 2. Mai. 

Rtdmann, genannt Schelart und dessen Ehefrau Mechtildis, verkaufen dem 
Deutschen Ordenshause zu Koblenz eine bei Vallendar im Thale Ilolzmarke ober- 
halb des Nonnenklosters gelegene Wiese, unter gewissen Bedingungen. 

Siegler: Die Schöffen zu Vallendar, 

Zeugen: Gobiin, Schultheiss, Konrad von Engirs, Heinrich von Nestelbach, 
Rulemann, genannt Schelart, Dietrich, genannt Ruberger, Heynemann, genannt 
Crach, Johann, genannt N umbrecht, Johann, genannt Rure, Schöffen in Vallendar, 
und Andere mehr. 

Original auf Pergament, mit unverletztem an Pergamentstreifen abhängenden 
Hängesiegel in grünem Wachs: »Scabinorum de Valindir.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 352, Nr. 397. 927 (a 811) 

131 5. Grosssonntag, 15. August. 

Stifritd von Herberg, gibt mit Zustimmung seiner beiden Brüder der Kommende 
*u Grosssonntag den Zehent in der Scherding und zu Weitzdorf, wie ihn Oertleins 
Kinder von Gorissendorf und Otockar von Dornau der Kommende verliehen 
haben, dafür dass die Ordensbrüder daselbst für die Donatoren beten und dem 
SeijrUd jährlich davon mit einem Habicht dienen. 

Zeugen : Bruder Ulrich, Pfarrer zu Sontag, Bruder Ludwig, Komtur daselbst. 
Bruder Wernhard der Märringer, Bruder Heinrich der Chelner. 

928 (a 812) 
13x5. 27. Oktober. 

Arnold, Abt des Klosters St. Martin zu Köln, vertauscht mit Zustimmung 
des ganzen Konventes, einige Klostergüter, nämlich die in der Pfarrgemeinde 
Kleinkoblenz (Lutzellinkovilenze) gelegenen Weingärten sammt Zugehör mit Wein- 
bergen des Deutschen Hauses zu Koblenz, welche namentlich angeführt sind. 

Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in grünem Wachs, das eine spitzoval, unverletzt, zeigt den Abt, in der 
Rechten den Stab, in der Linken ein Buch: •». . . noldus Dei gracia abbas 
s. Martini in Colonia.« Ohne Gegensiegel; das andere theilweise verletzt, zeigt 
den heiligen Martin mit der Gloriole und dem Pallium, in der rechten Hand den 
Stab haltend: »Sa(nctus M)artinus.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 355, Nr. 399. 929 (a 813) 

1315. 

Karistne, (Carissima?) die Meisterin, und die Schwestern des Klosters zuBesselich 
(Va Stunde unterhalb Ehrenbreitstein) verkaufen dem Deutschen Hause zu Kob- 
lenz für sechsthalb Mark einen Weingarten am Keimboldesberge. 

Zeugen: Die Deutsch-Ordensbrüder Heinrich von Kane, Johann von Klein- 
koblenz (Lutzelin Kovillenze), Johann, der Halbbruder von der Mühle, Heinrich, 

16* 



Digitized by LjOOQIC 



244 

Arnolds Broder, Hermann Minthe, Johann Bachus der »huvere« von Mallendar 
und Andere mehr. 

Siegler: Die Schöffen von Vallendar. 

Original auf Pergament, mit dem theilweise beschädigten an Pergament streifen 
anhangenden Hängesiegel in weissem Wachs der Schöffen von Vallendar. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 355, Nr. 400. 930 (a 814) 

13 16. (Güls), 7. Jänner. 

Greta von Güls, genannt von Kamerth, verkauft der im Deutschen Ordens- 
hause zu Koblenz wohnenden Begine Christine von Vallepdar, einen jährlichen 
Zins von drei Schillingen, welchen sie von ihren zwei zu Güls gelegenen Wein- 
bergen genannter Christint zu zahlen hatte, für fünfundzwanzig Schillinge. 

Siegler: Die Schöffen von Güls. 

Original auf Pergament, mit theilweise beschädigtem an Pergamentstreifen 
anhangenden Hängesiegel in braunem Wachs: »S. civit. de Gulse.c 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 357, Nr. 402. 931 (a 814) 

1316. Padinshusen, 13. Jänner. 

Kunigunde, Aebtissin und der Konvent des Cistercienser-Klosters zu Pa- 
dinshusen verzichten auf die Einkünfte von vier Mark Jahreszins, den sie vom 
Deutschen Hause zu Sachsenhausen erhalten hatten. 

Original auf Pergament, mit gebrochenem an Pergamentstreifen abhängenden 
spitzovalen Siegel der Ausstellerin in weissem Wachs, welches die Aebtissin ste- 
hend zeigt, in der Rechten den Stab, in der Linken ein Buch haltend: *. . . . 
Corona virginu.« 932 (a 816) 

1316. (Koblenz), 22. Februar. 

Richard von Elz, Prior und der gesammte Dominikanerkonvent zu Koblenz, 
verkaufen dem Deutschen Hause daselbst einen Weinberg zu Kleinkoblenz (Lützel 
Koblenz.) 

Original auf Pergament, mit unverletztem an Pergamentstreifen abhängenden 
Hängesiegel in weissem Wachs, das die heilige Jungfrau mit dem Kinde zeigt: 
»Convent. Frm. pdicat. i. Confluent.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 358, 403. 933 (a 817) 

13 16. (Koblenz), 4. März. 

Der Komtur und die Deutsch-Ordensbrüder in Koblenz geben dem Kaplan 
Arnold des Bartholomäus- Altars zu St. Castor, tauschweise einen Zins von fünf 
Schilling von dem von Heynemann bewohnten Hause für zwei Stückchen Wein- 
garten zu Lützelkoblenz. 

Siegler: Der Dechant und das Kapitel zu St. Kastor in Koblenz. 

Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in Wachs, das eine weiss, fast unversehrt, zeigt den heiligen Castor mit 
der Gloriole mit der Rechten segnend, in der Linken ein Buch haltend : »Sigillum 



Digitized by LjOOQIC 



245 

eccle. S. Castorfs Confluent.« in der Mitte: »Scus. Castor«, das andere grün, zeigt 
einen die Brust sich aufreissenden Pelikan: »S. Commendatoris i. Confluencia.« 
Beide ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p, 358, Nr. 404. 934 (a 818) 

13x6. aa. April. 

Thilmann, Sohn Syfrids von Oberwesel, verkauft dem Deutschen Hause zu 
Koblenz seinen Weingarten in der Endichenbach, angrenzend an den Weinberg 
der Deutsch-Ordensbrüder daselbst, welcher gewöhnlich Heckestolz heisst, um 
i6Va Mark, die er bereits richtig ausgezahlt erhalten zu haben bestätigt. 

Siegler : der Oheim des Urkundenausstellers, Johann, Dechant r.n der Marien- 
kirche zu Oberwesel. 

Original auf Pergament, mit unverletztem an Pergamentstreifen anhangenden 
Hängesiegel in grünem Wachs, das die heilige Jungfrau mit dem Kinde zeigt: »S. 
Jo. Decani Wesalien.t Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I p. 356, Nr. 401. 935 (a 819) 

13x6. Wien, 3. Mai. 

Dietrich von Wolfkersdorf und sein Sohn Hermann, verkaufen dem »Langen 
Comentevre« (Landkomtur) der Bailei Oesterreich Br. Heinrich dem Goeldelin und 
dem Deutschen Hause zu Wien, fünf Pfund Wiener Pfennige Güten zu Drauhvelden 
(sie) um 70 Pfund Wiener Pfennige, auf einer Hofstätte und 5'/ a Lehn. 

Zeugen : Herr Marchart von Mistelbach, Herr Hermann von Chrauperch, Ott 
von Wolfkersdorf, Konrad von Kheiau. 

Original auf Pergament, mit zwei unverletzten an Pergamentstreifen anhan- 
genden Hängesiegeln in weissem Wachs; das eine: »S. Dietrici d. Wolfgerstorf « ; 
das andere: »S. Hermani d. Wolfgerstorf.« 936 (a 820) 

13 16. (Erpel), a8. Juni. 

Hermann, genannt Breydenbend, und Megthildis, Eheleute zu Erpel, verkaufen 
dem Deutschen Hause zu Rammersdorf ein Ohm Wein für eine bestimmte Summe 
Geldes von dem jährlichen Weinzinse besseren Wachsthumes aus dem Weingarten 
gelegen in Vronebelten neben dem Weingarten des Hermann Cruzschinc, welchen 
Weingarten sie als Pfand für die* richtige Leistung der Weinabgabe dem bezeich- 
neten Deutschen Hause anweisen. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
der Schönen von Erpel ist abgerissen und fehlt, ein kleiner Theil des Pergament- 
streifens noch anhangend. 937 (a 821) 

131 6. (Erpel), a8. Juni. 

Jakob, genannt Anode, und seine Gemalin Gertrud, aus Erpel, verkaufen dem 
Deutschen Hause in Rammersdorf, ein Ohm jährlichen Weinzinse unter gewissen 
Bedingungen. 

Original auf Pergament, durch Feuchtigkeit sehr beschädigt, das früher an 
Pergamentstreifen angehängte Siegel der Schöffen von Erpel ist sammt jenem ab- 
gerisssen und verloren. 938 (a 822) 



Digitized by LjOOQIC 



246 

131 8. Bozen, im Hofe zu St. Afra 4. Juli. 

Engeibisa, Tochter weiland Heinrich 7 schäumst s, verkauft mit Zustimmung 
ihres Gatten Mcinhard, in Gegenwart des Deutsch-Ordenspriesters Heinrich vm 
Mähren und des Ordensbruders Rndger von Altsheim, der Bailei an der Etsch und 
dem Deutschen Hause zu Bozen, in deren Namen der Landkomtur Leopold von 
Wemdingen auftritt, ein Grundstück mit Weingärten in Tschaums, für 160 Pfund 
Pfennige oder 16 Mark, und dankt dem Hause zu Bozen für den erhaltenen Betrag. 

Original auf Pergament, verfasst von Nikolaus von St. Veit, Notar des rö- 
mischen Königs Albrecht, mit dem Zeichen dieses Notars. Ohne Siegel. 

939 (» S*3) 
13 16. Lencewald (?), 26. September. 

Waldetnar, Markgraf von Brandenburg und der Lausitz, ertheilt den Bürgen 
von Sold in das Recht, die bei der Stadt gelegenen Mühlen nach ihrem Nutzen 
zu verbessern. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist abgerissen und verloren, der Pergamentstreifen noch anhangend. 

940 (a 824) 

131 6. Avignon, 29. Mai. 

Papst Johann XXII. trägt dem Dechante der Kirche zu Bonn, Kölner Diö- 
cese, auf, darüber zu wachen, dass der Komtur und die Brüder des Deutschen 
Hauses zu Köln, weder in ihren Besitzungen noch persönlich Belästigungen zu 
erdulden haben. 

Original auf Pergament, mit angehängter Bleibulle an Hanfschnur. 

»Pium esse dinoscitur.« 941 (a 825) 

13x7. 14. Februar. 

Dietrich der Mayr und Hermann von Bacltsim, die Ritter von Münsterroni- 
feld, übertragen die Höfe zu Kalt und zu Küttig, wovon ersterer zu dem Hofe in 
Love gehört, dem Komtur Winrüh und dem Deutsch-Ordenshause zu Koblenz. 

Siegler: die Schöffen Heinrich Zuverlais und Konrad am Münster. 

Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in weissem Wachs; das eine theil weise beschädigt, das andere unbeschädigt: 
»S. Henrici scabini.t Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 360, Nr. 406. 942 (a 826) 

13 17. 25. Februar. 

Gela, Tochter weiland Arnolds vom Roihenhaus zu Koblenz und deren Kinder 
Richolf und Hedimg, verkaufen dem Deutschen Hause daselbst einen jährlichen 
Zins von vier Mark, sechs Schillingen, welche das genannte Ordenshaus ihnen von 
seinen zu Niederlahnstein gelegenen Gütern, einst dem Bruder Gottfried 7>on Meren 
berg gehörig, zu entrichten hatte um 49 Mark und sechs Schillinge, auch stellen 
dieselben zugleich Bürgen. 

Bürgen: Lambert genannt von Stockheim, Canonicus zu St. Kastor. Thilmann, 
Kaplan des St. Niklasaltares zu St. Florin, Heinrich von Ar/heim, Bruder der 
Urkundcnausstellerin, Richolf, Sohn Gelas. 



Digitized by LjOOQIC 



247 

Siegler: Johann von Birlebach und Godebert, Schöffen von Koblenz. 

Mit dieser Urkunde ist zusammengeheftet, jene des Pfarrers Rulmann zu 
Niederlahnstein und der Schöffen dortselbst, ddo. 15. Mai 133 1, dass Johann, Sohn 
Gelas vom Rothenhaus den eben erwähnten Verkauf genehmiget habe. 

Die erste Urkunde ist Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen 
abhängenden Siegeln in weissem Wachs: »S. Johis de Berlebach« und »S. Go- 
debti scabini de Cflu.« 

Die zweite Urkunde ist gleichfalls Original auf Pergament, das durch fünf 
an Pergamentstreifen anhangende Wappen siegel in grünem Wachs mit der ersten 
Urkunde verbunden ist: I. »S. Rulem. pleb. i. inferio La. . .« 2. Legende un- 
deutlich. 3. ». . . Mulic. scab. infer. La. . ^ 4. etwas beschädigt. 5. »S. . . . scab. 
infer. Lainst.c 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 361, Nr. 407 und p. 392, Nr. 442. 

943 (a 827) 
1317. 26. Februar. 

Gottfried und Gerard, Brüder und Söhne weiland des Ritters Gottfried von 
Nivenheim, stellen darüber eine Quittung aus, durch Menfred, Deutsch-Ordens- 
bruder zu Köln, vom Deutschen Hause zu Indenrod 200 Mark erhalten zu haben. 

Siegler: Die Priester Roland und Johann wohnhaft zu Stommeln. 

Original auf Pergament, die früher an Pergamentstreifen abhängenden Siegel 
der beiden Siegler sind abgerissen und fehlen, die Pergamentstreifen noch an- 
hangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 363, Nr. 408. 944 (a 828) 

1317. Mayen, auf dem Friedhofe der Kirche dortselbst, 23. März. 

Der Official der Kurie zu Koblenz entscheidet in einer Streitsache zwischen 
dem Deutschen Hause daselbst und der Stadtgemeinde zu Mayen zu Gunsten des 
ersteren und erklärt eine Mauer als dessen rechtmässiges und alleiniges Eigenthum 
(Besitzthum), welche dem bei dem Kirchthurme gelegenen, von dem Deutsch- 
Ordensbruder Nikolaus von Mayen dem Orden übertragenen Hause angebaut ist. 

Zeugen: Anselm, Scholasticus zu Münstermaifeld, Jakob, Pfarrer an der 
Marienkirche zu Koblenz, Meister Hartwin von Mudl, Kantor der St. Beatkirche 
bei Koblenz, Gerard, Pfarrer zu Mayen, Gerlach von Belle, Knappe, Heinrich, 
genannt Ott, Kleriker zu Koblenz und kaiserlich-öffentlicher Notar. 

Original auf Pergament, beschädigt. Das früher an Pergamentstreifen ange- 
hängte Siegel des Ausstellers ist abgerissen und verloren, der Pergamentstreifen 
noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 364, Nr. 409. 945 (a 829) 

13x7. Köln, 26. April. 

Reinald, Graf von Geldern, verleiht dem Deutschen Hause zu Köln das Recht 
jährlich 100 Fässer Wein eigenen Wachsthumes, jedes Fass zu 12 Ohm grossen 
Kölner Masses oder auch kleinen Masses, an seiner Zollstätte zu Lobedde zollfrei 
vorüber führen zu dürfen. 



Digitized by LjOOQIC 



248 

Siehe Transsurat ddo. Koblenz, 13. November 13 18 des Abtes zu St. Pan- 
taleon Konservators der Privilegien des Deutschen Ordens und des kaiserlichen 
Notars Hermann von Berka, Kleriker der Diöcese Köln. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 359, Nr. 405. 946 (a 845) 

1317. 6. Mai. 

Der Official der Kurie zu Köln beurkundet, die von Reinald Grafen von 
Geldern zu Köln am 26. April 1317 ausgestellte Urkunde, welche er ausführlich 
mittheilt, eingesehen zu haben, wodurch dem Deutschen Hause zu Koblenz jähr- 
lich für 100 Fässer Wein (das Fass zu 12 Ohm gerechnet) eigenen Wachsthumes 
die Zollbefreiung zu Lobedde verliehen wird. 

Original auf Pergament, das früher an rothen Seidenfäden anhangende Siegel 
des Oftictales zu Köln ist abgeschnitten und fehlt, ein Theil der Schnur noch an- 
hangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 359, Nr. 405 nur die Urkunde über die Zoll- 
befreiung Reinald's Grafen von Geldern. 947 (a 831) 

1317. Avignon, 7. Mai. 

Papst Johann XXII. trägt dem Propste von St. Paul, Lütticher Diöcese, über 
Ansuchen des Komturs und der Deutsch- Ordensbrüder in Mecheln, Cambrayer 
Diöcese, auf, alle wie immer gearteten unrechtmässigen Veräusserungen von deren 
Gütern als null und nichtig zu erklären und in das Eigenthum des Ordens wieder 
zurückzuführen. 

Original awf Pergament mit angehängter Bleibulle an Hanfschnur. 

»Sua nobis dilecti filii.« 948 (a 832) 

1317. Köln, 27. August. 

Der Official der Kölner Kurie vidimirt und transsumirt für den Deutschen 
Orden die Bulle Papst Honorius III., ddo. Rom (Lateran), 16. Jänner 1223, wider 
alle Jene, welche sich Gewaltthätigkeiten gegen Deutsch-Ordensbrüder zu Schulden 
kommen lassen. 

Original auf Pergament, das Siegel, früher an rothen und grünen Seidenfäden 
hängend, ist abgerissen und fehlt, die Seidenfaden noch anhangend. 

»Paci et quieti.« 949 (a S^^) 

1318. Koblenz, 2. Jänner 1319. 

Hermann von Lühtenl>ceg t des kaiserlichen Hofes Kanzler bekennt, dem Deutschen 
Hause zu Koblenz 4 Pfund Turnosen schuldig zu sein, welche er zu leihen er- 
halten hatte von dem Deutschen Hause und die der Zollmeister zu Lahnstein von 
den zunächst eingehenden Zollgeldern zurückzahlen soll. 

Original auf Pergament mit verletztem an Pergamentstreifen abhängenden 
Hängesiegel des Ausstellers in weissem Wachs: »Sectum meu. semp. serva«. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 371, Nr. 416. 950 (a 834) 



Digitized by LjOOQIC 



249 

131 8. Avignon, 5. Februar. 

Papst Johann XXII. tragt dem Scholasticus der Liebfrauen- Kirche in Mainz 
auf t die Schuldner des Deutschen Hauses zu Koblenz, wenn die Mahnung zur 
Zahlung fruchtlos bleibt, durch Verhängung von Kirchenstrafen dazu zu bewegen. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an Hanfschnur. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 434, Nr. 495. 

»Ex parte dilectorum filiorum.« 951 (a 835) 

13x8. Wien, 12. März. 

Wernhard, Bruno, Otto und Hartnid, Söhne IVernhards von Kamabrunn, 
verkaufen mit Zustimmung ihrer Mutter Bertha und ihrer zwei Schwestern Elisabeth 
und Geisel, der Gemeinde zu Dietrichsdorf um 30 Pfund Wiener Pfennige ihre 
Weide zu Dietrichsdorf am Wiener Wege zu rechtem Bergrechte von ein Pfund 
Wiener Pfennig. 

Zeugen: Herr Weichard von Toppel, Marchard von Mistelbach, Rudolf von 
Ebersdorf, Kämmerer in Oesterreich, Reinprecht, sein Bruder, Hadmar der Stuchs 
von Trautmannsdorf, Martin sein Bruder, Ulrich von Meissau, Marschall in 
Oesterreich. 

Original auf Pergament mit den vier an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln 
der Aussteller in weissem Wachs. 1. »S. Werenhardi de Chernebrun.t 2. »S. Pru- 
nonis de Chernebrun«. 3. »S. Otto de Chernebrun«. 4. »S. Heirtneid de Cherne- 
brun«. 952 (a 836) 

13 18. (Kirchberg am Wechsel), 25. April. 

Mechthildis Klammer, Priorin des Klosters zu Kirch berg, verkauft dem 
Deutschen Hause zu (Wiener-)Neustadt eine Gilt von 13 Schilling Pfennige und 
acht Hühner, die da liegen in Neustadt in der Wienerstrasse vor dem Burgthore 
um eine gewisse Geldsumme unter der Bedingung, dass die Herren des Deutschen 
Hauses jährlich 10 Pfennige der Pfarrkirche verabreichen sollen zum Seelenheile 
jener, von denen die obgenannte Gilt stammt. 

Zeugen r Heinrich, Pfarrer, Pfleger und Verrichter des Klosters zu Kirchberg 
und sein Geselle Herr Niklas und Herr Durinch und der Oheim der Ausstelierin 
Bruder Ortolf von Kranichberg, Heinrich der Kastner, Richter zu Kirchberg und 
sein Bruder Dietmar der Veutsche, Ulrich der Grabner von Kirchberg, Nikolaus 
Wechsler und sein Sohn Leopold, Priester. 

Original auf Pergament, zwei früher an Pergamentstreifen angehängte Hänge- 
Siegel der Ausstellerin und des ersten Zeugen, sind abgerissen und fehlen, die Per- 
gamentstreifen noch anhangend. 953 (a 837) 

13 18. 2. Mai. 

Ritter Hermann von Mayen, Sohn weiland Ditmar*s von Kruft, Knappens, 
verkauft dem Deutschen Hause in Koblenz ein Haus, einen Hof, eine Hofstätte 
und Garten sammt Zugehör in Mayen um 60 Mark. 

Siegler: Anselm, Scholasticus der St. Severskirche zu Münstermaifeld und 
die Bürgerschaft von Mayen. 



Digitized by LjOOQIC 



2$0 

Zeugen : Ritter Gerard von Mayen, Bruno und Peter, dessen Sohn, Heinrich, 
genannt Linsinkreuwil, Wilhelm und Gerard von Peterrode, Schöffen zu Miyea 
und Andere mehr. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge 
siegeln in grünem Wachs, von denen das erste spitzovale theilweisc beschädigt 
ist : »S. Anselmi scholasti .... ehe ; das andere, unbeschädigt, zeigt ein Thor mit 
Mauern und Thürmen, und zwei darüber gelegte Schlüssel: »Sigil(lum o)ppidi 
Meygenensis«. Beide ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 365, Nr. 410. 954 (a 830) 

13 18. (Wiener-Neustadt), 15. Juni. 

Heinrich von Sulz, genehmigt den Verkauf eines W'aides auf dem Kuhberge 
gelegen, von Seite Eberhards und Konrads Haurader, die von Heinrich von Sul: 
den Wald zu Lehen trugen, an den Komtur Bruder Oriolf und den Priester 
Bruder Heinrich, so wie den Deutsch-Ordens-Konvent zu Wiener-Neustadt um acht 
Pfund Pfennige Wiener Münze, und bedingt sich vier Pfennige Wiener Münze, 
zahlbar von Seite des Konventes jährlich am St. Georgentage zum Burkrecht. 

Zeugen : Herr Dietrich von Pilichdorf, Herr Pilgrim von Puchhaim, Herr Kon- 
rad von Werd, Mert der Visink, Rudolf der Murer, Dietrich Eizner, der Lewe 
in der Wienerstrasse, Nikolaus Vierdunk, Leopold und Heinrich Laubeier, Thomas 
Engelmar der Maurer. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Hänge- 
siegel des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und fehlt. 955 (a 838) 

1318. Avignon, 28. Juni. 

Papst Johann XX/f., bestimmt den Erzbischof von Salzburg, und die Bischöfe 
von Augsburg und Trient zu Beschützern des Deutschen Ordens, um diesen vor 
allen Anfeindungen und Beschädigungen zu bewahren. 

Original auf Pergament, mit an Hanfschnur anhangender, an der Aversseite 
etwas aufgerissener Bleibulle. 

»Et si quibuslibet religiosis.« 956 (a 839) 

13 18. Wien, 4. Juli. 

Stefan von Holabrunn und dessen Gattin, verkaufen dem Landkomtur der 
Balle» Oesterreich und Steiermark Br. Heinrich, Goeldichein genannt, und dem 
Deutschen Hause in Wien, eine Gilt von einem halben Fuder Wein und zwei 
Gängen, die man alle Jahr dient am St. Michaelstage, von einem Lehen zu Oeden- 
brunn um 1 1 y 2 Pfund Wiener Pfennige mit der Bedingung, dass, wenn der Wein 
nicht gegeben werden könne, das Deutsche Haus dafür ein Pfund Wiener Pfennige 
erhalten solle. 

Zeugen : Heinrich von Suttenprunn , Hermann Linttauer , dessen Bruder 
Friedrich, Albrecht Praunstorfer, Bernhard von Echendorf, Georg Ohsse. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen angehängten Hänge- 
siegeln, eines in weissem Wachs, unverletzt: »S. Stephani de Eitzestalc (?), die 
beiden andern der Gattin des Ausstellers, Kunigunde und des Herrn Andreas von 
Sonnberg, sind sammt den Pergamentstreifen abgerissen und verloren. 

957 (a 840) 



Digitized by LjOOQIC 



251 

13 18. Utrecht, 22. August. 

Friedrich, Bischof von Utrecht bestätiget dem Deutschen Hause zu Koblenz 
die Zollbefreiung bezüglich hundert Fässer Weines jährlich in seinem Gebiete. 

Siehe Transsumt ddo. 13. November 13 18 des Abtes zu St. Pantaleon und 
des kaiserlichen Notars Hermann von Berka, Kleriker von Köln. 958 (a 845) 

13 18. (Koblenz), 23. August. 

Der Schultheiss, die Ritter, Schöffen und die gesammte Bürgerschaft von 
Koblenz, schenken dem Deutschen Hause zu Koblenz auf die Bitte des Trierer 
Krzbischofes Balduin, und in Folge einstimmigen Beschlusses, eine an das Ordens- 
haus angrenzende Hofstätte zur Erweiterung ihres Spitales. Zugleich spendet die 
Bürgerschaft von Koblenz den Deutsch-Ordensbrüdern daselbst, die so aufopfernd 
den Armen und Kranken sich widmen, grosses Lob. 

Original auf Pergament, mit theilweise beschädigtem an grünen Seidenfäden 
anhangenden Hängesiegel in weissem Wachs, das die Kathedrale und Stadtmauern 
von Koblenz zeigt: »Sigilflum civium Co)nfluentinorum.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 366, Nr. 411. 959 (a 841) 

13 18. Koblenz, 9. September. 

Balduin, Erzbischof von Trier und das Domkapitel daselbst, schenken dem 
Deutschen Hause zu Koblenz eine Hofstätte ebendaselbst, gelegen zwischen dem 
Spitale der Deutsch-Ordensbrüder und dem steinernen Hause nächst dem Altare 
der heiligen Apostel Petrus und Paulus in der Kapelle des heiligen Castor, dann 
zwischen der Kapelle der Deutsch-Ordensbrüder und der Stadtmauer gegen die Mosel, 
mit der Bedingung, jedes Jahr dreimal und zwar am Vorabende von St. Bartholo- 
maeus (23. August) am Tage nach St. Mathias (25. Februar) und am Tage nach 
St. Lucia (14. December) für den verstorbenen Kaiser Heinrich VII., für des 
Erzbischofes Vorfahren und, nach seinem Tode für ihn selbst ein Seelenamt zu 
halten. 

Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in Wachs, das eine grün, theilweise verletzt, spitzoval, zeigt den Erzbischof 
mit dem Pallium, sitzend, mit der Rechten segnend, in der Linken den Stab: 
^. . . .gillum Baldewini Dei . . . revere. . . . archi. . .«, mit dem Gegensiegel: 
»S. Secreti Bald, archiepi. Treveren« ; das andere in weissem Wachs und verletzt, 
mit einem Gegensiegel, ist «las des Kapitels und zeigt auf beiden Seiten den hl. 
Petrus. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 367, Nr. 412. 960 (a 842) 

13 18. Koblenz, 20. September. 

Balduin, Erzbischof von Trier beurkundet die Schenkung einer Hofstätte 
zwischen dem Hospitale der Deutschen Ordensbrüder in Koblenz und einem 
steinernen Hause nächst dem Altare der heiligen Apostel Petrus und Paulus, in 
der Kirche St. Castor ebendaselbst an das Deutsche Haus zu Koblenz. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers, ist abgerissen und fehlt sammt jenem. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 368, Nr. 413. 961 (a 843) 



Digitized by LjOOQIC 



252 

13 1 8. Salzburg, 23. September. 

Ulrich, Dechant und Ulrich von Afontpreis, Domherr von Salzburg, Sub- 
kollektoren der päpstlichen Zehente, quittiren über 12 Mark Silber, Wiener Ge- 
wicht, welche der Komtur Gottschalk von Fricsach von den Häusern in Friesach, 
Graz und Wiener-Neustadt am 23. September 13 18 zu Salzburg entrichtet hat. 

Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der beiden Aussteller in weissem Wachs. Das erste spitzoval: ^S. Ulrici decani 
ecce Salzpgen(sis).« Von dem zweiten nur mehr der Pergamentstreifen mit ganz 
geringen Siegel fragmenten anhangend. 962 (a 844) 

13 18. 13. November. 

Gerard, Deutsch- Ordensbruder und Gubernator der Schiffe, (Schiffmeister) des 
Deutschen Hauses zu Koblenz, überreicht in Gegenwart des Abtes Dietrich zu 
St. Pantaleon in Köln als Schützers und Erhalters der Privilegien des Deutschen 
Hauses, dann des Kölner Klerikers und kaiserlichen Notars Hermann von ßerka 
drei Privileg-Urkunden zur Vidimirung und öffentlichen Beglaubigung, (selbe sind 
in extenso aufgenommen) als: I. Zollbefreiung des Bischofes Guido von Utrecht, 
ddo. Utrecht 10. August 1302 für jährlich 100 Fass Wein. 2. Die gleiche Zoll- 
befreiung des Utrechter Bischofes Friedrich, ddo. 22. August 13 18, und 3. die 
Zollbefreiung des Grafen Reinald von Geldern, für 100 Fass Wein des Deutschen 
Hauses zu Koblenz zu Lobbede. 

Zeugen : Goswin, Kämmerer, Albert Gross, Kellermeister, Dietrich, Weinkeller- 
meister, Hildeger genannt von Summo, Mönche von St. Pantaleon, Heinrich, 
Pfarrer in Pynstorp und Thilmann genannt von Longe, Bürger von Köln. 

Original auf Pergament, mit dem Zeichen des öffentlichen Notars »Berkac, 
und einem unverletzten Hängesiegel in grünem Wachs, an rothem Faden, das 
den Abt darstellt, in der Rechten den Stab, in der Linken ein Buch: »Theodericus 
Dei gra. abbas monast. sei. Panthaleoni Colonie.t 

Die einzelnen hier transsuinirten Urkunden sind gedruckt bei Hennes, I. 
Nr. 491, 494, 405. 963 (a 845) 

1318. 24. November. 

Gerard vom Pfau, Scholasticus von St. Georg zu Köln, Edmund von Kusin 
und die Gebrüder Johann, Hermann und Alexander vom Pfau, Bürger zu Köln, 
bevollmächtigen die Pauline, genannt Beyerse, zu Koblenz und ihre Tochter Hiila, 
das aus dem Nachlasse des Dietrich vom Pfau herrührende (im Deutschen 
Hause aufbewahrte) Silberwerk zu vertheilen. 

Original auf Pergament, mit drei früher an Pergamentstreifen angehängten 
jetzt abgerissenen Siegeln (des Scholasters Gerard, Edmunds von Kusin und Jo- 
hanns vom Pfau), die Pergamentstreifen noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 368, Nr. 414. 964 (a 846) 

1318. Koblenz, 14. December. 

Heinrich, der Abt und das Kloster des Cistercienser Ordens von Himmerode, 
Trierer Diöcese, verkaufen mit Zustimmung des Abtes Wilhelm von Eberbach, welcher 



Digitized by LjOOQIC 



253 

von dem Abte von Clairvaux, (dem Generalabte der Cistercienser) als dessen Stell- 
vertreter zu diesem Verkaufsgeschäfte bestellt wurde, den Bäckermeistern Gobelin 
Senneschein und Wetzelo, Bürger zu Koblenz, (Rechtsvorgänger des Deutschen 
Hauses) einen Weinberg zu Mettrich, Maneweri genannt, an der Mosel um 
216 Mark und unter Bedingung eines jährlichen Martinizinses von sechs Schil- 
lingen. 

Siegler: der Abt und der Konvent zu Himmerode, Abt Wilhelm von Eber- 
bach und der edle Herr Salentin von Ysenburg. 

Zeugen : Bruder Johann, genannt von Crove, Oberkellermeister, Heinrich ge- 
nannt von Mönchmünster, Johann, Hofmeister in Rore, Conversor des Klosters 
Himmerode, Godebert und Johann, Sohn des weiland Anselm, Schöffen zu Koblenz 
und Johann, Schultheiss in Metrik. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in Wachs (ohne Gegensiegel); das erste grün, zeigt den Abt, in der 
Rechten den Stab, in der Linken ein Buch: »Sigillum abbatis de claustro«, das 
zweite roth, zeigt dasselbe Bild: »Sigillum abbatis de Eberbacht, das dritte grün : 
»S. Salentini dci. de Isenburch.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 369, Nr. 415. 965 (a 847) 

1319. 13- Jänner. 

Gerard, Scholasticus von St. Georg zu Köln, Johaim, Hertnann und Alexander, 
Brüder und Erben (als Söhne) des Hermann vom Pfau, Bürgers zu Köln, dann 
Edmund von Kusin, ihr Neffe (Schwestersohn der Vorigen), danken den Deutschen 
Ordensbrüdern in Koblenz für die Aufbewahrung silberner Gefässe und Kleinodien 
und stellen über deren richtige Zurückstellung denselben eine Quittung aus. 

Siegler: Gerard, Scholasticus zu St. Georg, Johann und Edmund von Kusin. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen angehängten Hänge- 
siegeln, das eine unverletzt, in grünem Wachs: *S. Emondi de Kucino«, das 
andere, ein theilweise beschädigtes weisses Wachssiegel liegt abgerissen dem 
Originale bei: »S. Johan(nis de Pavon)e«, das dritte, des Scholasticus Gerard 
ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 371, Nr. 417. 966 (a 848) 

1319. Wien, 18. März. 

Otto von Pergarn und Kathrein, seine Gattin, verkaufen sechs Schillinge und 
fünf Metzen Hafer jährlichen Zinses, die da liegen auf einem halben Lehen am Siben- 
herrenfelde zu Palterndorf sammt diesem halben Lehen, um »ains min zwainzich« 
Pfund Wiener Pfennige, dem Bruder Otto, Komtur zu Wien. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem runden 
Wappensiegel des Ausstellers in rothem auf weissem Wachs: »S. Ottonis de 
Pergaren«. 967 (a 849) 

13 19. Grünenberg, 23. März. 

Woldemar, Markgraf von Brandenburg und der Lausitz, überträgt als Lehen 
dem Fritso von Stenewitz, Bürger von Neu-Landsberg und dessen rechtmässigen 



Digitized by LjOOQIC 



254 

Erben das Recht jährlich zwei »choros« Getreide aus der Mühle genannt Spitz- 
mühle zu beziehen. 

Zeugen: Günther Graf von Keuernberg, Henning von Blankenburg, Truch- 
sess, Henning von Sidow, Vogt, alle Ritter, Thilemann, Propst von Grandzov 
und Hermann von Lüchow. 

Original auf Pergament mit früher an Pergamentstreifen angehängtem jetzt 
abgerissenen und verlornen Siegel des Ausstellers. 908 (a 851) 

13 19. Meran, in der St. Niklaskirche, 27. April. 

Heinrich, Graf von Görz und von Tirol, Vogt der Kirchen zu Aquileja, 
Trient und Brixen, befreit die ihm lehnbare, von Jakob von Trautson, besessene 
in dem Dorfe zu Peueren gelegene Gilt, welche Jakob dem Deutsch-Ordenshause 
zu Sterzing geschenkt hat, von jeder Lehensbarkeit und erklärt sie als Freieigen 
für den Deutschen Orden. 

Original auf Pergament mit früher rückwärts aufgedrücktem jetzt abgeriebenen 
rothen Wachssiegel des Ausstellers. 969 (a 852) 

13 19. Wien, z. Mai. 

Otto von Pergarn und Katharina, dessen Gattin, verkaufen einen jährlichen 
Zins von 14 Schillinge und 10 Metzen Hafer, gelegen auf einem ganzen Lehen 
zu Palterndorf, sainmt dem Lehen um 96 Pfund dem Bruder Otto, Komtur zu 
Wien. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangenden runden 
Wappensiegel des Ausstellers in rothem auf weissem Wachs: »S. Ottonis de 
Pergaren«. 970 (a 853) 

1319- zo. Mai. 

Arnold der Pukel und sein Bruder Michel der Pukel, stiften I Mark Zinses 
auf einer Hube in dem Dorfe Czesan, da der Suppan Protect gesessen war, zu 
einem ewigen Lichte in dem Gotteshause zu Gruss-Sonntag. 

Zeugen : Arnold Pukel, Konrad der Poppendorfer, Oetel der Dierensteiner, 
Juri Eyweins Sohn, Konrad Wildenhager, Heinrich Payer von Locaucz und Leopold 
der Chrautperger. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem runden 
Wappensiegel des Ausstellers in weissem Wachs: »S. Arnoldi dicti. PukeU. 

971 (a 854) 
1319. Braubach, 16. Mai. 

FJnrhard Graf von A'alzenelenbo^en, Sohn weiland des Grafen Gerard, ver- 
kauft mit Einwilligung seiner Mutter Margaret/m, für sich und seine Erben dem 
Deutschen Hause in Koblenz sein zu Braubach gelegenes Gärtchen gegen einen 
jährlichen Zins von sechs Pfenningen. 

Siegler : Graf Eberhard von Katzenclenbogen und dessen Mutter Grätin 
Margaretha. 

Zeugen : Gobelin, Schultheiss, Sibodo, Truchsess, Hermann weiland Pförtner, 
Schöffen in Braubach und Andere mehr. 



Digitized by LjOOQIC 



255 

Original auf Pergament mit zwei theilweise beschädigten an Pergamentstreifen 
anhangenden Hängesiegeln in weissem Wachs, i. »S. (Marga)rete relicte . . . .«, 
zeigt eine verschleierte Matrone ihres Mannes und ihr eigenes Familien wappen 
mit je einer Hand emporhaltend. 2. zeigt einen aufrecht stehenden, vorwärts 
sehenden Löwen: »Sect. (Euerar)di .... nbo . . . .« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 372, Nr. 418. 972 (a 855) 

1319. Avignon, 11. Juli. 

Papst Joliawi XXFI. ernennt den Erzbischof von Köln, dann den Erzbischof 
von Magdeburg und Bischof von Utrecht, zu Konservatoren des Deutschen Ordens. 

Siehe Transsumte: I. ddo. Köln, 21. December 13 19 des Erzbischofes Heinrich 
von Köln, (a 867). 2. ddo. Antwerpen, 29. December 1346, des Dechantes und 
Kapitels der Kirche der heiligen Anna in Antwerpen, (a 1068). 3. ddo. Antwer- 
pen, 29. December 1366, des Dechantes und Kapitels zur heiligen Jungfrau Maria 
in Antwerpen, (a 1249). 4. ddo. Utrecht, 9. October 1369 des Bischofes Johann 
von Utrecht, (a 1265). 5. ddo. Burg Godesberg, 14. Juni 1391 des Erzbischofes 
Friedrich von Köln. 

tEt si quibuslibet religiosis.« 973 (a 1380) 

13 19. Avignon, zi. Juli. 

Papst Johann XXII. bestimmt den Erzbischof von Trier und die Bischöfe 
von Lüttich und Metz zu Konservatoren der Privilegien des Deutschen Ordens, 
sowie zu Richtern in allen selben betreffenden Angelegenheiten. 

Siehe Transsumte: I. ddo. Trier, 3. Oktober 1322, des Erzbischofes Balduin 
von Trier. (884). 2. Siehe Verweisung auf diese Bulle in der Urkunde, ddo. in 
Baptismo, 13. März 1324, des Erzbischofes Balduin von Trier, (a 893). 3. Siehe 
Transsumt ddo. Köln, 7. Mai 1356, des Ofhciales der Kölner Kurie, (a 1 1 58). 
4. Siehe Berufung auf diese Bulle ddo. Ehrenbreitstein, 22. August 1365 des Erz- 
bischofes Kuno von Trier, (a 1244). 5. Siehe Transsumt ddo. Köln, 22. August 
1398, des Dechantes Bertram zu St. Georg in Köln. 

»Et si quibuslibet religiosis.« 974 (a 141 1) 

1319. Avignon, 11. Juli. 

Papst Johann XXII., bestellt den Erzbischof von Mainz, und die Bischöfe 
von Strassburg und Würzburg zu Konservatoren des Deutschen Ordens. 

Siehe Transsumte: l. ddo. Speier, 22. November 1335, der Richter der 
Kurie zu Speier. (a 979). 2. ddo. Speier, 21. November 1379, der Richter der 
Kurie zu Speier. (a 1318). 3. ddo. Schloss Hoste (?), 15. Februar 1420, des Erz- 
bischofes Konrad von Mainz, (a 1574). 4. ddo. Würzburg, 15. März 1451, des 
Bischofes Gottfried von Würzburg, (a 1738). 5. ddo. Mainz, 22. September 1496, 
des Richters des erzbischöflichen Stuhles, (a 1901). 6. ddo. Frankfurt a. M., 
I. März 1475, des Nikolaus Wiesbecken, Scholasticus der St. Bartholomäuskirche 
in Frankfurt a. M. (a 1835). 7. ddo. Worms, 14. April 1495 des Erzbischofes 
Berthold von Mainz. 

»Et si quibuslibet religiosis.« 975 (a 1895) 



Digitized by LjOOQIC 



256 

13 19* Avignon, zi. Juli. 

Papst Johann XXII. bestimmt den Erzbischof von Salzburg, sowie die Ki 
schöfe von Augsburg und Trient zu Konservatoren der Privilegien und BesiUnn 
gen des Deutschen Ordens. 

Siehe Transsumte: i. ddo. Neustift bei Brixen, 13. Juni 15 16 des Propste 
Christoph zu Neustift, (a 1949). 2. aus dem 16. Jahrhunderte des Andreas Oster 
witzer, Notars und Klerikers der Diöcese Salzburg, (a 2193). 3. aus dem 16. Jahr 
hunderte des Notars Johann Constantin von Falkenstein, Dr. jur., apostolischen 
Schreibers des Deutschen Ordens, und des Notars Andreas Osterwitzer, Klerikers 
der Diöcese Salzburg. 

»Et si quibuslibet religiosis«. . 976 (a 2 194) 

13 19. Avignon. 12. Juli. 

Papst Johann XXII., trägt dem Erzbischofe von Mainz und Bischöfe von 
Strassburg, dann dem Würzburger Bischöfe auf, die Güter und Besitzungen des 
Deutschen Ordens gegen alle Angriffe zu schützen und auch mit weltlicher Macht 
die vom apostolischen Stuhle aufgestellten Konservatoren der Ordensprivilegien etc 
zu unterstützen. 

Original auf Pergament, mit angehängter Bleibulle an Hanfschnur. 

»Et si quibuslibet religiosis personis et locis«« 977 (a 856) 

1319 Avignon. 12. Juli. 

Papst Johann XXII., eröffnet den Einsammlern und Unterein.sammlern von 
Abgaben, Zehenten und des Erstlingsertages vakanter geistlicher Pfründen, dass 
die Güter des Deutschen Ordens von jeder Abgabe etc. befreit und Alles jene 
daher dem Deutschen Orden wieder zurückzustellen sei, was von dessen Einkünften, 
Früchten etc. durch die Sammler bereits in Empfang genommen wurde. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an Hanfschnur. 

»Cum onera debitorum.« 978 (a 857) 

1319. 27. Juli. 

Dietrich von Arenfeh, Herr zu Isenburg , beurkundet, dass er und seine 
Erben dem Deutschen Hause zu Koblenz 24 Mark schulden, welche Summe er 
von demselben geliehen erhalten habe. 

Original auf Pergament, mit fast unverletztem an Pergamentstreifen abhan 
genden Hängesiegel in grünem Wachs: »S. Theodorici domini de Arinfels.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 373, Nr. 419. 979 (a 860) 

13 19. Mainz, 4. Oktober. 

Die Richter des Mainzer Stuhles, vor allem Gerhard, Official des Propstes 
der heiligen Viktorskirche ausserhalb der Mauern (Mainz") vidimiren durch Voiperl 
Notiung, öffentlichen Notar, auf Ansuchen des Komturs des Deutschen Hauses zu 
Mainz, Alexander, das Privilegium des Kaisers Friedrieh II, ddo. Tarent, April 
1221, womit dieser den Orden in seinen und des römischen Reiches Schutz nimmt 



Digitized by LjOOQIC 



257 

und demselben verschiedene Freiheiten gewährt. Dieses vidimirte Privileg trans- 
sumirte der öffentliche Notar Friedrich Sohn Konrads von Wien (Passauer Diöcese), 
für den Bruder Egno, Grafen von Tübingen, Landkomtur der Bailei an der Etsch 
und für Berthold, Grafen von Sulz, Komtur des Deutschen Hauses zu Lengmoos. 

Zeugen der vidimirten Urkunde: Ulrich, Bischof von Passau, Albert, erw. 
Bischof von Trient, Ludwig, Herzog von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Hermann, 
Markgraf von Baden, Dipold, Markgraf von Hohenberg, Reinald, Herzog von 
Spoleto, Friedrich, Graf von Brennen, Graf Eberhard von Helfenstein, Berthold 
Graf von Heiligenberg, Ernst, Graf von Velsek, Graf Konrad von Werdek, Anselm 
von Justingen, kais. Hof-Marschall, Berthold von Aleveit, Konrad von Wolre, 
Berthold von Wangen, Sibert von Ulm, Hartwig, Küchenmeister, Rufting, Marschall. 

Original auf Pergament, aus welchem links ein Stück herausgeschnitten ist. 

980 (a 862) 

13 19. 17. Oktober. 

Dietrich von Arenfels, Herr zu Isenburg, erlässt mit Zustimmung seines 
crstgebornen Sohnes Gerlach, als Vogt des Ortes Ochtendung, den Deutsch-Ordens- 
brüdern in Koblenz alle gegenwärtigen und zukünftigen Strafen und Abgaben für 
die Benützung der Viehweiden zu Ochtendung; zugleich bestätigt derselbe den 
Besitz eines ebendaselbst befindlichen Hofes der Deutsch-Ordensbrüder. 

Original auf Pergament mit beschädigtem an Pergamentstreifen anhangendem 
Hängesiegel in grünem Wachs: tS. Theodorici domini de Arinfels«. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 374, Nr. 420. 981 (a 863) 

1319. Gross-Sonntag (Untersteiermark), 9. November. 

Friedrich von Königsberg und seine Gattin Agnes, schenken dem Deutschen 
Hanse zu Sonntag ihr Gut von 5 Vi Hüben, gelegen in der Pfarre zu Sonntag 
mit der Verpflichtung, dass die Ordensbrüder den Ehegatten jährlich, wann sie zu 
ihnen kommen zum Male 4 Hühner, Va Eimer Wein und 1 Metzen Hafer geben 
sollen. 

Zeugen: Die damals zu Gross-Sonntag lebenden Ordensbrüder: Rueger, Hof- 
meister, Bruder Otaker und Bruder Heinrich der Keiner; ausserdem: Wschanch, 
Oetel, Ramung und Rudolf (?) Kreutperger. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 982 (a 880) 

1319. Bozen, 12. November. 

Wilhelm Lichtensteiner (Lichtensteinarius) und Paul Maretscher (Moretscharius), 
Erben Ruolands von der Schab, verzichten zu Händen des Deutsch- Ordensbruder's, 
Friedrich von Speier im Namen und Stellvertretung des Bozener Landkomturs 
Dietrich von Trier auf die Hälfte einer Hube, genannt Huba in der Pfarrei Chelre 
oberhalb Gries. 

Original auf Pergament, geschrieben vom Notar Jakob von Köln mit dessen 
Zeichen. 9$3 (* 865) 

17 



Digitized by LjOOQIC 



258 

13 19 Ladendorf, 8. December 

Hermann von Ladendorf, theilt alle seine Güter im Falle seines Todes 
zwischen seiner Gattin Elsbeth und seinen Sohn Wernher, mit Einverständniss 
seines Eidams Ulrich von Sonnberg (Sunneberg) und dessen Gattin Geisel, Her- 
manns von Ladendorf Tochter, die Güterantheile werden hier namentlich angeführt. 
(Interessant wegen der Benennungen der Wohnungen eines Hauses.) 
Original auf Pergament mit sechs an Pergamentstreifen anhangenden weissen 
Wachssiegeln des Ausstellers und der Zeugen: i. »S. Hermanni de Ladendorf«. 
2. »S. Ulrici de S(unnen)werch«, Eidam des Ausstellers. 3. Reitersiegel: »S.Vlrici 
de Meissawe marescalci Austrie«. 4. »S. Dietrici de Ladendorf«, Bruder des Aus- 
stellers. 5. »S. Friderici de Leydem«. 6. »S. Lutbeni de Sunberg« (Lutwein von 
Sonnberg). 984 (a 864) 

1320. Sterzing, im Deutschen Hause, 5. März. 

Friedrich, Kaplan des heiligen Augustin-Altares in Brixen, erlässt im Auftrage 
des Canonicus und Vikares der Brixener Kirche, Konrad, Schiedsrichters in der 
Rechtssache des Bruders Chaloch, Komturs zu Sterzing, gegen Konrad Prenar 
und dessen Sohn Heinrich, an alle Vorstände der Pfarrkirchen und deren Vikare 
in der Brixener Diöcese die Weisung, die gegen obererwähnten Christian und 
Heinrich wegen Nichterscheinens am gesetzlichen Termine ausgesprochenen Ex- 
kommunikation, an den Sonn- und Feiertagen bei brennenden Kerzen und unter 
Glockengeläute von der Kanzel herab zu verkünden. 

Original auf Pergament, mit an Pergamentstreifen anhangenden stark be- 
schädigtem Siegel des Ausstellers in weissem Wachs. 985 (a 868) 

1320. Nürnberg, 17. April. 

Ludwig der Bayer, römischer König, bestätiget auf Ansuchen des Meisters 
und der Brüder des Deutschen Ordens das demselben von seinem Oheime dem 
römischen Könige Albrecht zu Gebsedeln bei Rotenburg am 22. September 1298 
ertheilte Privilegium und nimmt zugleich den gesammten Orden mit allen seinen 
Besitzungen etc. in seinen und des Reiches besonderen Schutz. 

Original auf Pergament mit unverletztem Hängesiegel in weissem Wachs an 
grünen und rothen Seidenfäden das den Kaiser thronend zeigt, in der Rechten 
das Scepter, in der Linken den Apfel: »Ludowicus Dei gracia Romanorum rex 
semper augustus.« Ohne Gegensiegel. 986 (a 886) 

1320. Pettau, 24. April. 

Seifried, Friedrich und Ulrich, Brüder von Herberg, willigen ein in die 
Schenkung, welche Ulrich von Chinczenek und dessen selige Gattin Frau Bertha 
dem Gotteshause zum »heiligen Sonntag« mit vier Hüben, gelegen zu dem nie- 
deren Ror, gemacht haben. 

Zeugen: Woschalch von Ozelwitz, Rudolf, Heinrich, Wulfing und Ortolf die 
vier Waizcen, Konrad von Obraren und Wernher sein Bruder 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln der drei Aussteller in weissem Wachs: I. »S. Seifridi de Herberen.« 2. »S. 
Friderici de Herberch.« 3. »S. Ulrici de (Herberen.)« 987 (a 869) 



Digitized by LjOOQIC 



259 

1320. (Linz am Rhein), 13. Juli. 

Mechthild von Arscheit, Witwe weiland Arnolds von Rennenberg, beurkundet 
mit ihren Kindern, Heinrich, Johann, Dietrich und Diemut, dass sie alle ihre 
zu Wanebach, Poderbach und Urbach gelegenen Güter dem Deutschen Hause in 
Breidbach, um 150 Mark verkauft habe, zugleich bezeugt dieselbe, von diesem 
Kaufschillinge 100 Mark erhalten und den Ueberrest von 50 Mark zum eigenen 
ihres Gemal Arnold und ihrer Kinder Seelenheile dem Deutschen Hause erlassen 
zu haben. 

Siegler: Heinrich von Rennenberg, Sohn der Urkundenausstellerin. 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen abhängendem 
Hängesiegel in weissem Wachs: »S. Henrici de Renenberg.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 376, Nr. 422. 988 (a 858) 

1320. Linz am Rhein, 13. Juli. 

Mechthild von Arscheit, Witwe Arnolds von Rennenberg, Heinrich, Johann 
und Dietrich, ihre Söhne, Diemut, ihre Tochter und Sifrid von Brohl, Gemahl 
der Dimut, ihr Schwiegersohn, verkaufen dem Deutschen Hause in Breidbach 
alle ihre Güter zu Poderbach, Wanebach und Urbach, sammt den hievon zu ent- 
richtenden Abgaben, sowohl in Geld als Natura, (diese Renten sind ausführlich 
angeführt) um 150 Mark. 

Siegler: Hermann von Rennenberg, Sifrid von Brohl und Heinrich von 
Rennenberg. 

Zeugen : Johann von Hohe, Heinrich, genannt Lindenen, Schultheiss in 
Breidbach, Gerhard, Kellermeister des Erzbischofes von Köln, Heinrich und Johann, 
Söhne der Frau unter dem Graben (sub canali), Konrad, genannt Punre und Jakob 
von Okenfels, Schöffen zu Linz. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in weissem Wachs ; das theilweise verletzte Reitersiegel Hermanns von 
Rennenberg, und ein unverletztes: »S. Sifridi de Brole,« endlich ein theilweise 
beschädigtes: »S. Henrici berg« (Rennenberg), alle ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 375, Nr. 421. 989 (a 859) 

1320. (Linz am Rhein), 15. Juli. 

Mechtildis von Arscheit, Witwe Arnolds von Rennettbcrg und deren Söhne 
Heinrich, Johann und Dietrich, benachrichtigen, den Erfried von Wanebag, 
deren Schultheiss, Arnold, genannt Menzer, Metze, genannt Vryen, Arnold von 
Wanebag, Heinrich, genannt Stulzgut und ihre übrigen Zinsleute, dass sie alle 
ihre Rechte, Renten und Zehente in Poderbach, Wanbach und Urbach, dem 
Deutschen Hause zu Breidbach, dem sie nun zinspflichtig seien, abgetreten haben. 

Siegler : Heinrich von Rennenberg, Sohn der Mechtild. 

Original auf Pergament, mit unverletztem an Pergamentstreifen abhängenden 
Hängesiegel in weissem Wachs: »S. Henrici de Renenberg.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 377, Nr. 423. 990 (a 871) 

17* 



Digitized by LjOOQIC 



26o 

1320. Cividale, 20. Juli. 

Paganus, Patriarch von Aquileja, verbietet über die Beschwerde der Deutsch- 
Ordensbrüder seinem Erzpriester in Krain und der windischen Mark oder dessen 
Stellvertreter von den Häusern und Besitzungen des Deutschen Ordens dortselbst 
eine Abgabe aus Anlass der bevorstehenden Ankunft des Patriarchen in Krain, 
abzufordern, da der Deutsche Orden vermöge seiner Privilegien von dergleichen 
Abgaben befreit sein. 

Siehe Transsumte dieser Urkunde: 1. ddo. Udine im Schlosse, 20. Mai 1403, 
der Notare Johann, Sohn des Odorick, Kanzler des Patriarchen von Aquileja 
und des Johann von Portogruaro. (a 1456). 2. aus dem 16. Jahrhunderte des 
Notars Johann Konstantin von Falkenstein, Dr. jur., apostolischer Schreiber des 
Deutschen Ordens, und des Notars und Klerikers der Diöcese Salzburg Andreas 
Oster witzer. 991 (a 2194) 

1320. (Linz am Rhein), 17. December. 

yohann, genannt Stolz und dessen Ehefrau Christina, Bürger zu Linz (am 
Rhein), bekennen, von ihrem eben daselbst am Wollmarkte gelegenen Hause dem 
Deutschen Hause zu Breidbach einen jährlichen Martinizins von 14 Schillingen 
schuldig zu sein. 

Siegler: Heidenreich, Pfarrer zu Linz am Rhein. 

Original auf Pergament mit beschädigtem, an Pergamentstreifen abhängendem 
Hängesiegel in weissem Wachs, das einen Bischof darstellt, in der Rechten den 
Stab, in der Linken ein Buch; mit Gegensiegel, das ein Osterlamm zeigt. Die 
Legende des ersteren stark beschädigt, das letztere ohne Legende. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 378, Nr. 424. 992 (a 866) 

1320. Köln, 21. December. 

Heinrich, Erzbischof von Köln, transsumirt eine Bulle Papst yohann XXfI. ddo. 
Avignon, 11. Juli 13 19, wodurch er mit dem Magdeburger Erzbischofe und dem 
Bischöfe von Utrecht, dem Deutschen Orden als Konservatoren und Richter gegen 
alle Angriffe auf die Rechte oder Güter dieses Ordens ernannt wurde, und wo- 
durch allen zusammen und jedem einzelnen die Macht eingeräumt wurde in allen 
gegenwärtigen und zukünftigen Prozessen des Ordens etc. Recht zu sprechen. 

Original auf Pergament, mit theilweise verletztem Hängesiegel in weissem 
Wachs an rothgelben Seidenfaden, das den Erzbischof sitzend zeigt, mit der 
Rechten segnend, in der Linken den Stab. Ohne Gegensiegel. 

9 Et si quibuslibet religiosis.« 993 (a 867) 

1320. 31. December. 

Der Official der Koblenzer Kurie vidimirt und transsumirt für den Deutschen 
Orden die Bulle Papst Honorius III. , ausgestellt durch den Prior der Kirche des 
heiligen Fridian zu Lucca, Vicekanzler der römischen Kirche ddo. Rom, 8. De- 
cember 12 16, gegeben, worin derselbe nach dem Vorbilde seiner Vorfahren, der 
Päpste Cölestin HI. und Innocenz den Deutschen Orden in seinen besondern 



Digitized by LjOOQIC 



26 1 

Schutz nimmt, dessen Besitzungen in Asien bestätiget, die Forderung von Zehen- 
ten von Neubrüchen untersagt und den Bischöfen befiehlt an allen Orten, wo 
der Deutsche Orden Häuser hat, die Sakramente unentgeldlich zu spenden. 
Original auf Pergament, das Siegel ist stark beschädigt. 

»Effectum justa postulantibus.« 994 (a 872) 

13a 1. (Frankfurt am Main), 6. Jänner. 

Der Dechant der Frankfurter Kirche, als vom heiligen Stuhle delegirter 
Richter und der Official dieser Kirche bestätigen, dass Mecza, die Witwe Giselberts 
von Ober • Hergeren, vom Komtur und den Brüdern des Deutschen Hauses zu 
Sachsenhausen einen Hof mit Zubehör in Ober- Hergeren auf Lebenszeit ge- 
pachtet hat. 

(Kommen eigene altdeutsche Rechtsausdrücke vor.) 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen abhängenden Siegeln. 
I. spitzoval, etwas beschädigt, in weissem Wachs: »S. Henrici de(i gra.) decani 
eccle (F)rankevorden«. Von dem zweiten nur mehr der Pergamentstreifen an- 
hangend, das Siegel selbst abgerissen und verloren. 995 (a 873) 

1321. (Trier), 13. Jänner. 

Johann, König von Böhmen und Polen, Graf von Luxemburg, Markgraf von 
Bautzen etc., befiehlt dem Schwartz, seinem Zöllner zu Bacherach oder wer immer 
Zöllner dortselbst ist, die für das Deutsche Haus zu Koblenz nothwendigen Gegen- 
stände, Wein, Getreide, Obst, Heu und Holz eigenen Wachsthumes ohne irgend 
eine Zollentrichtung frei auf dem Rheine passiren zu lassen. 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen anhangendem 
Wappensiegel in weissem Wachs: »Secretum Jonis regis Boem. et com. Lucem«. 
Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 378, Nr. 425. 996 (a 874) 

1321. Bozen, im Deutschen Hause, xo. Februar. . 

Bruder Chalkoh, Komtur des Hauses und des Hospitales des Deutschen Ordens 
zu Sterzing, überträgt im Namen des Landkomturs der Bailei an der Etsch Dietrich 
von Trier als ewige Schenkung dem Hermann und dessen Frau Trmela ein Grund- 
stück als Bauplatz, gelegen bei St. Paul, zugleich mit einem vom Komtur daselbst 
gebauten Hause unter gewissen des Näheren angeführten Bedingungen. 

Original auf Pergament, geschrieben von dem kaiserlichen Notar Otto mit 
dem Notariatszeichen desselben. 997 (a 875), 

1321. Friesach, 27. März. 

Friedrieh, Erzbischof von Salzburg, verleiht fünf Hüben und ein Viertheil zu 
Wetiniezen, dritthalb Hüben in der obern Rechnitz zwei Hüben, das Pichel, zwei 
Hüben, das Hard, und sieben Hofstätten vor der Stadt Pettau in der Gasse bei 
St. Oswald gelegen, die jetzt Hetnma von Oberen zu Lehen trägt, nach ihrem Tode 
seinem -getreuen Rudolf dem Weihten (sie) und dessen Erben zur rechten Lehen. 



Digitized by LjOOQIC 



262 

Original auf Pergament mit stark beschädigtem Hängesiegel in weissem 
Wachs; das den Erzbischof zeigt, mit der Rechten segnend, in der Linken 
den Stab. 998 (a 876) 

1321. 3. April. 

Johann vom Werth, Ritter und dessen Ehefrau Herburg, beurkunden, dass 
sie dem Bäcker Wetzelo von Koblenz (Rechtsvorgänger des Deutschen Hauses) einen 
Weingarten verkauft haben und versprechen demselben, ihm für den ungestörten 
Besitz dieses Weingartens zu haften und gegen alle Ansprüche hierauf etc. zu 
vertreten. 

Siegler: Heinrich von Leyen und Ruland, Schöffen zu Koblenz. 

Original auf Pergament mit zwei beschädigten an Pergamentstreifen an- 
hangenden Hängesiegeln in weissem Wachs, das eine: »S. Rolandi scab. (Cof«)ln. 
das andere: »S. (. .) Leye scab. Cofl'n«. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 379, Nr. 426. 999 (a 877) 

1321. Avignon, 20. Mai. 

Papst Johann XXII., bestätiget alle dem Deutschen Orden vom heiligen 
Stuhle verliehenen Privilegien, Immunitäten und Indulgenzen, dessgleichen auch 
die von weltlichen Fürsten zugestandenen Befreiungen von Entrichtung weltlicher 
Abgaben. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an rothgelben Seidenfaden. 

Siehe Transsumt dieser Bulle ddo. Koblenz, 4. September 1331 des Officiales 
der Kurie zu Koblenz durch den öffentlichen Notar Peter Gyselbert. (a 943) 
»Solet annuere sedes apostolica.« 1000 (a 878) 

1321. Wien, 3. Juni. 

Gebhard von Hadmarsch und dessen Gattin Petrissa, verkaufen mit Zustimmung 
der Mutter Gebhard's, Elisabeth, und seines Schwiger's Pertholds des Reichhof- 
stetter's an den Komtur des Deutschen Hauses zu Wien Friedrich den Steinbacher 
und dessen Konvent ein Lehen zu Scharendorf um 21 Pfund Wiener Pfenning. 

Zeugen: Herr Ulrich von Wien, Herr Peter der Scherant, Herr Seifrid 
Fuetraer, Herr Jakob Phafsteter, Herr Niklas Vierdunch. 

Original auf Pergament mit zwei unverletzten an Pergamentstreifen an- 
hangenden Hängesiegeln in rothem auf weissem Wachs, das eine: >S. Gebhardi 
d. Hadmarsch«, das andere: »S. Bertoldi Ricoltsteter«. 1001 (a 879) 

1321. 13. Juni. 

Gela, genannt Welgeln, Bürgerin von Frankfurt, verleiht dem Komtur und 
den Deutsch-Ordensbrüdern in Sachsenhausen eine Mark Pfenninge jährlichen Zins, 
doch unter Vorbehalt des Genusses während ihrer Lebenszeit und der Bedingung, 
dass dieser Zins nach ihrem Tode der Pietantz oder dem Spitale zufalle. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden braunen 
Wachssiegel des Officiales der Kirche zu Frankfurt. 1002 (F. 63) 



Digitized by LjOOQIC 



2ÖJ 

I3*i. 17- Jwti- 

Ritter Hanmann von Sachsenhausen und Gretha , seine eheliche Hausfrau, 
Pettr Knappe von Ortenberg und Kusa, seine eheliche Hausfrau, beurkunden eine 
Gütertheilung unter sich in Betreff verschiedener Güter zu Wyterstadt, Darmstadt, 
Muda, Habischheim, Pungestadt und Eschenbrück. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen hängenden braunen 
Wachsinsiegeln, wovon das erste ziemlich erhalten, dem Ritter Hanmann das 
zweite, ganz zerbrochen dem Knappen Peter von Ortenberg gehört. 

1003 (F. 64) 

132z. Hönningen, 20. December. 

Wilhelm, Sohn der Frau genannt Wyncelen und dessen Ehefrau Katharina 
zu Hönningen, entsagen allen ihren Ansprüchen und jeder Prozessführung gegen 
das Deutsche Haus zu Breidbach für sich und ihre Erben, iu Betreff aller beweg- 
lichen und unbeweglichen Güter, Heinrichs, Truchsess und ^dessen Gemahlin AI- 
heid, Mutter der genannten Katharina, welche von denselben dem Deutschen 
Hause zu Breidbach als Almosen geschenkt wurden, und genehmigen zugleich 
diese Schenkung. 

Siegler: Matthäus, Pfarrer zu Hönningen und Ritter Gottfried von Arscheit, 

Zeugen : Heinrich von Brohl , Vicekomtur des Johanniterordens zu Hön- 
ningen, Johann von Gulz, Diener, Heinrich, Kaplan dortselbst, Dietrich ge- 
nannt von Wenrod, Richter dortselbst, Werner, genannt Kalch, Johann, genannt 
von Mors, Hermann, genannt Seney, z. Z. Herold (Ausrufer) dortselbst, Peter, 
Steinmetz, Peter, Münzer, Lambert, Sohn des Gobelin, Michael, Sohn der Meni- 
sughe, Jakob, Sohn weiland des Ritters Jakob, genannt von Hammerstein und 
Andere mehr. 

Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Hänge, 
siegeln, das erste des Pfarrers Matthäus von Hönningen in weissem Wachs sehr 
stark beschädigt, das andere, des Ritters Gottfrid von Arscheit, etwas beschädigt, 
in weissem Wachs: »(Sigillu)m Gode(fridi d)e Ars(cheidt).« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 379, Nr. 427. 1004 (a 881) 

1322. (Koblenz), 31. Jänner. 

Herr Godebrecht und Herr Heinrich von Lay, zwei Schöffen zu Koblenz, er- 
klären, sie hätten den letzten Willen des Bäckers IVezel von Koblenz vernommen, 
welcher nach einem vor 5 oder 6 Jahren dem Deutschen Hause zu Koblenz ge- 
machten Gelübde, demselben seinen Leib und Gut, dann Geld zur Stiftung 
einer ewigen Seelenmesse vermacht. 

" Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Hänge- 
siegeln, das eine unbeschädigt, in grünem Wachs: »S. Godebti scabini de Con- 
fluent«, ohne Gegensiegel; das andere des Heinrich von Lay, ist abgerissen und 
fehlt, ein kleiner Rest des Pergamentstreifen noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 381, Nr. 428. 1005 (a 882) 



Digitized by LjOOQIC 



264 

1322. Wien, 26. Februar. 

Ulrich von Enzersdorf, verkauft ein Pfund Wiener Pfennige Gilt, welche zu 
Hetzelsperg liegt, um 16 Pfund Wiener Pfennige an den Komtur des Deutseben 
Hauses zu Wien, Friedrich dem Steinbacher. 

Zeugen: Heinrich von Enzersdorf, Bruder des Ausstellers, Weichart bei den 
mindern Brüdern, derzeit Richter zu Wien, Konrad, der Junge, Hubmeister und 
Herbert auf der Saeule, Ulrich von Wien. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Hänge- 
siegel Ulrichs ist sammt jenem abgerissen und verloren. 1006 (a 883^ 

1322. 24. März. 

Wilhelm, der Aeltere, Graf von Jülich, beurkundet dem Herrn David, Komtur 
in Danzig, Deutsch-Ordens, 24 Goldgulden für ein gekauftes Pferd schuldig zu 
sein und diese auf Weihnachten bezahlen zu wollen. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen hängenden gräflieben 
Siegel. 1007 (F. 65) 

1322. Priesach, 7. April. 

Friedrich, Erzbischof von Salzburg, transsumirt eine Abschrift der Bulle 
Papst Johann XXII. ddo. Avignon, II. Juni 13 19, womit der Erzbischof von 
Salzburg, sowie die Bischöfe von Augsburg und Trient zu Konservatoren der 
Privilegien und Besitzungen des Deutschen Ordens ernannt werden. 

Siehe Transsumte: 1. aus dem 16. Jahrhunderte des Notars Andreas Ost er- 
witzer, Kleriker der Diöcese Salzburg, (a 2193). 2. aus dem 16. Jahrhunderte des 
Notars Johann Konstantin von Falkenstein, Dr. jur., apostolischen Schreibers des 
Deutschen Ordens und des Notars Andreas Osterwitzer, Klerikers der Diöcese 
Salzburg. »Et si quibuslibet religiosis.« 1008 (a 2194) 

1322. (Speier), 19. April. 

Die Richter der Kurie zu Speier transsumiren eine Abschrift der Bulle Papst 
Johann XXII. ddo. Avignon, 11. Juli 13 19, womit der Erzbischof von Mainz, 
sowie die Bischöfe von Strassburg und Würzburg zu Konservatoren der Privilegien 
und Besitzungen des Deutschen Ordens ernannt werden. 

Siehe Transsnrat ddo. Neuhaus bei Worms 5. Juli 1343 des Officiales des 
Propstes der Kirche zu Neuhaus bei Worms. 

»Et si quibuslibet religiosis.« 1009 (a 1045) 

1322. Friesach, 2. Mai. 

Friedrich, Erzbischof von Salzburg, transsumirt eine Abschrift der Bulle 
Papst Innocenz IV. ddo. Lyon, 16. April 1246, womit derselbe die Deutsch- 
Ordensbrüder, die keinen Bischof haben und auch keinem unterstehen, sondern 
unmittelbar dem römischen Stuhle, in seinen besonderen Schutz nimmt. 

Siehe Transsumt aus dem 16. Jahrhundert des Notars Johann Constantin von 
Falkenstein, Dr. jur. und apostolischer Schreiber des Deutschen Ordens, sowie 
des Notars Andreas Osterwitzer, Kleriker der Diöcese Salzburg. 

»Cum dilecti filii.« 1010 (a 2194) 



Digitized by LjOOQIC 



26s 

1322. Trier, 3. Oktober. 

Bai dum, Erzbischof von Trier, transsumirt die Bulle Papst Johann XXII., 
ddo. Avignon, II. Juli 13 19, worin der Deutsche Orden, welcher unmittelbar 
dem päpstlichen Stuhle untersteht, von der bischöflichen Jurisdiction exemt er- 
klärt und der Erzbischof von Trier mit den Bischöfen von Lüttich und Metz dem- 
selben als Konservatoren und Richter gegen alle Angriffe auf die Rechte, Güter etc. 
des Ordens aufgestellt werden ; zugleich ernennt derselbe zur Ausübung dieser 
ihm übertragenen Gewalt die Dechante Dietrich von St. Paul und Peter von 
St. Simon zu Trier als Subdelegaten. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Erzbischofes Balduin ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen noch an- 
hangend. »Et si quibuslibet religiosis.c 1011 (a 884) 

1323. 2. Februar. 

Hermann von Reutenberg, verkauft dem Deutschen Hause zu Laibach von 
seinem Eigen drei Hüben in dem Dorfe Grub um 24 Mark alter aglaier Pfennige. 

Zeugen: Friedrich Reichenburger, Otto Tutenberger (?), Fayzt (sie), Wulfing, 
Percbtold Chelbel, Heinrich Awer und Andere mehr. 

Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln. 
Das erste ist sammt jenem abgerissen und verloren, das zweite des Bruders des 
Ausstellers der Urkunde Namens Greif in weissem Wachs, ist stark beschädigt, 
so dass die Legende nicht mehr sicher zu lesen. 1012 (a 885) 

1323. 21. Mai. 

Werner der Brender von Eltz, Ritter, bekennt, dass zwischen dem Deutschen 
Hause zu Koblenz und den Herren von Himmerode einerseits, und zwischen dem 
Deutsch-Ordenspriester in Giesen und Marsihus von der Arken, von Koblenz und 
der Gemeinde andererseits ein Vertrag über einen Flurschtitzen (Feldwächter) zu 
Bubenheim und eine Glocke, die Gemeinde zusammenzurufen, welche der Deutsche 
Orden und die Herren von Himmerode bestellen mögen, zu Stande kam. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 382, Nr. 429. 1013 (a 887) 

1323- *5 Mai. 

Wilhelm von Gorissendorf und Anna dessen Gattin, verkaufen ihr Gut in 
dem Schärding, und eine Hube unter dem Pacher zu Ottendorf, dem Gotteshause 
zu Gross-Sontag um 70 Mark Pfennige alter Graezer. 

Zeugen : Herr Wulfing von Holermus, Otto der Peznizer, Fritzel von An- 
kenstein, Ortolf der Kykizer, Weytel, Ramung an der Lieschnitz, Mertel, Richter 
zu Holermus. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln in weissem Wachs: 1. tS. Ottonis Pezznizzari.« 2. »S. Wilhalmi de Garis- 
dorf.« 3. »S. AVulfingi de Holermus.« 1014 (a 870) 



Digitized by LjOOQIC 



266 

1323- *5- ***** 

Wilhelm von Gorissendorf bekennt, dass er und seine Gattin dem Deutsch- 
OrdensKomtur von Gross Sonntag ihr Gut in der Schärding und eine Hube zu 
Ottendorf unter dem Pacher verkauft haben, und dass sie es nur mit ihrem 
eigenen Gute wieder lösen können. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegel des Ausstellers in weissem Wachs: »S. Wilhalmi d. Garisdorf.« 

1015 (a 888) 
1323. 4. Juli. 

Graf Paul von MerUinsdorf (Martinsdorf) bestätigt einen Vergleich zwischen 
den Bürgern von Wiener-Neustadt und dem Grafen Nikolaus von Rosenfeld wegen 
einiger Aecker, welche die Bürger in Alrams besassen. 

Original auf Pergament mit fast unverletztem an Pergamentstreifen ange- 
hängten Wappensiegel in gelbem Wachs, das einen Adler zeigt, mit ausgebreiteten 
Flügeln auf einem Felsen sitzend: »S. Comitis Pauli . . . ar . .« 1016 (a 889) 

1323. Tirol, x. August. 

Heinrich, König von Böhmen und Polen, Herzog von Kärnten und Graf von 
Tirol, Vogt der Gotteshäuser von Aquileja, Trient und Brixen schenkt dem 
Deutschen Orden aus besonderer Zuneigung für den Landkomtur der Bailei Bozen 
Dietrich von Trier seinen Eigenmann Heinrich genannt Vogel von Eppan sammt 
dessen Gütern. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Wachs- 
siegel ist abgerissen und verloren, ein Rest des Pergamentstreifens noch anhangend. 

10 17 (a 889 £y 
1323. 10. September. 

Gisela, Wittwe des Ulrich von ßabenhausen, und ihre Kinder Wernher, Ulrich 
und Jutta, verkaufen dem Komtur und den Deutsch Ordensbrüdern zu Sachsen- 
hausen den Bonreswald bei dem Henges Hornwald um zwanzig Pfund Heller. 

Zeugen dieses Verkaufes waren von Seite des Deutschen Ordens: Bruder 
Winher von Bruningesheim, Bruder Volmar, Trapirer, Bruder Rupert, Küchen- 
meister, dann Heinrich von Birgel, Hildebrand genannt Denhuder und Heilmann 
Sohn des Schneiders von Rinchbruck. 

Original auf Pergament mit den zwei an Pergamentstreifen hängenden Wachs- 
siegeln der beiden Brüder Wernher und Ulrich, wovon das zweite beschädigt ist. 

1018 (F. 68) 
1323. 13. September. 

Johann vom Werth, Ritter, Eberhard von K'obern, ein wohlgeborner Knecht 
und die Gemeinde von Ochtendung, verkaufen dem Deutschen Hause zu Koblem 
Wiesen zu Ochtendung. 

Siegler: Der Ofhcial der Kurie zu Koblenz und der Pfarrer zu Ochtendung. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln, das eine in grünem Wachs, stark beschädigt, das andere abgerissen, nur 
mehr der Pergament streifen anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 382, Nr. 430 und p. 387, Nr. 436. 

1019 (a 890) 



Digitized by LjOOQIC 



267 

'3*3- *5' November. 

Sofie, Wittwe Richwins , genannt Pychs von Ochtendung, verkauft dem 
Deutschen Hause von Koblenz für drei Mark zwei Stückchen Ackerland an der 
Nette bei Ochtendung. 

Siegler: der Pfarrer zu Ochtendung. 

Zeugen: Vogt, Schultheiss und Zehentmann Gerard Bäcker, Peter, Sohn der 
Crescentia, Schöffen und Godefrid genannt Rumlian. 

Original auf Pergament mit beschädigtem an Pergamentstreifen abhängendem 
Hängesiegel im grünem Wachs, des Pfarrers von Ochtendung. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 7fiZ> Nr. 431. 1020 (a 891) 

1324. (Wiener-Neustadt), 9. Jänner. 

Wulfing von Vbsendorf und dessen Gattin Agnes, verkaufen der Frau Wendeln 
der Pottensteinerin zu Wiener-Neustadt, zwei Eimer Wein Bergrecht von einem 
Weingarten, genannt der Nachrichter in dem Brunnerthale zu Wiener-Neustadt, 
um zwei Pfund Pfennige und jährlichen Zins von drei Pfennigen Wiener Münze. 

Zeugen: Leopold Leuwel, Rembert der Zengwein, Heinrich Leuwel, Seydel 
der Weiss, Simon der Lang. 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen anhangendem 
Uängesiegel in weissem Wachs: »S. Wlvingi de Wensendorf.« 1021 (a 892) 

1324. 13. März- 

Baldwn, Erzbischof von Trier, vom Papste Johann XXII. durch die Bulle 
ddo. Avignon, II. Juli 13 19 als Konservator und Richter des Deutschen Ordens 
bestellt, indem der fragliche Orden keinem Bischöfe sondern unmittelbar dem 
päpstlichen Stuhle untersteht, d. h. von der bischöflichen Gerichtsbarkeit exemt 
erklärt ist, subdelegirt die Dechante der Trierer Kirchen zum heiligen Paulinus 
und heiligen Simon in Ausübung dieser ihm übertragenen Gewalt und führt die 
Bulle Papst Johann XXII. in extenso an. 

Original auf Pergament mit theilweise verletztem an Pergamentstreifen an- 
hangendem Hängesiegel in braunem Wachs, das den Erzbischof zeigt, mit der 
Rechten segnend, in der Linken den Stab: »(Sig)illum Baldewini Dei gr(acia 
TJreveren. ecclie. archi(epi),« mit dem Gegensiegel: »S. secreti Bald, archiepi. 
treverei.t »Et si quibuslibet religiosis.t 1022 (a 893) 

1324. (Breidbach), 14. Mai. 

Der Komtur und die Brüder des Deutsch-Ordenshauses zu Breidbach kaufen 
eine Wiese in der Möhrbach von Werner Kaiich und dessen Gattin Friederuna 
in Hönningen um 18 Köln. Mark. 

Siegler : Bruder Gerard von Hammerstein, Johanniter-Komtur zu Hönningen 
und Ritter Heidereich zu Hönningen. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln der vorgenannten Siegler der Urkunde in weissem Wachs; das erste stark 
beschädigt, das zweite mit der Legende: »S. (Heid)enrici de Hooynge militis.c 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 385, Nr. 432. 1023 (a 894) 



Digitized by LjOOQIC 



268 

13*4« Wien, 24. August. 

Jordan von Wien und Meister Pernold sein Bruder, Pfarrer und Meister des 
Spitales enthalb des Semmerings im Cerwalde, schenken der Deutsch Ordenskirche 
zu unserer lieben Frau in Wien und den Brüdern daselbst 7 Pfund Wiener Pfennige 
»geldes Burgrechtes« damit sie der geistlichen Güter des Ordens theilhaftig werden. 

Original auf Pergament, beschädigt, mit zwei an Pergamentstreifen ange- 
hängten Hängesiegeln Jordans und Pernolds, jetzt abgerissen und in Verlost ge- 
rathen, der Pergamentstreifen des ersten noch anhangend, der zweite verloren. 

1024 (a 895) 
1324. Wien, 9. September. 

Hartneit, Otto, Chadold und Alber, Söhne weiland Otto's von IVi/deck, ver- 
kaufen mit Zustimmung ihrer Mutter Adelheid, dem Deutsch-Ordens- Komtur and 
dessen Hause zu Wien Bruder Friedrich dem Steinbacher, ihr Eigen tdas da leit 
pei dem Chrevls« um 56 Pfund Wiener Pfennige. 

Siegler : Die Urkundenaussteller, ihr Vetter Rapot von Wildeck, ihre Oheime 
Heinrich von Hakenberg und Johann von dem Chlemens. 

Original auf Pergament mit sieben an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln; das erste in rothem Wachs auf weissem Wachs: »S. Hertneint De Alten- 
buch«, das zweite unversehrt in rothem auf weissem Wachs: ^S. Ottonis De 
Altenburch«, das dritte theil weise verletzt in rothem auf weissem Wachs: »(S 
Ch).idoldi de Wild(ek)«, das vierte unversehrt in rothem auf weissem Wachs: 
»S. Alberti de Wildek«, das fünfte unversehrt in rothem auf weissem Wachs: 
»S. Rapotonis de Wildek« , das sechste Heinrichs von Hakenberg ist sammt 
Pergamentstreifen abgerissen und fehlt, das siebente fast unverletzt in weissem 
Wachs: »(S.) Johannis d\ Clemens.« 1025 (a 896) 

1324. Heimerzheim, xi. December. 

Das Deutsche Haus in Heimerzheim verpflichtet sich, für 80 Joch, die bei 
Olme gelegen sind und früher dem Ritter Wenemar von Hcimtrzhrim gehörten, 
und dem Bruder Zobbo von Drachenfels von Friedrich von Limburg übertragen 
worden waren, entweder jenem Friedrich, Subdechant in Köln selbst, oder einem 
anderen zeitweiligen Subdechant jährlich 12 Schillinge und vier Kapaunen zu zahlen 
und nach Zobbo' $ Tode einen anderen Bruder zur Uebernahme der Güter vorzuschlagen. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden beschä 
digten Siegel des Deutschmeisters Bruder Konrad von Gundelfingen in rothem 
Wachs: »(S.) praeeeptoris Allemanniae.« 1026 (a 897) 

1324. Wiener-Neustadl, 21. December. 

Rudolf der Maurer, Bürgermeister zu Wiener Neustadt, vergleicht sich mit dem 
dortigen Deutschen Hause in Bezug eines streitigen Zehentes von einem Lehen 
im Zermigendorfer Felde dahin, dass Rudolf den Brüdern des Deutschen Hauses 
daselbst die von ihnen zu entrichtenden 60 Pfennige, und diese dem Rudolf einen 
Zins von 72 Pfennigen und zwei Hühner, den derselbe von einem Garten an den 
Konvent entrichtet, nachlassen, und dafür das obgenannte Lehn als Eigen behalten. 



Digitized by CjOOQIC 



269 

Zeugen: Leopold Label, Georg der alte Nachrichter und die Brüder Ni- 
colaiis, Leubel und Gilg. 

Original auf Pergament mit theilweise verletztem an Pergamentstreifen an- 
hangendem Hängesiegerin weissem Wachs: »(S. Rujdolh* Murato(ris).« 

1027 (a 898) 
1325. Wien, 2. Februar. 

Alhaid, Herrn Ottern Witwe (von Wildeck) und ihre Söhne Otto, Chadolt und 
Alber, verkaufen der Deutsch-Ordenskirche zu Spannberg 12 Schilling Wiener 
Pfennige (wahrscheinlich Zinsgeld, von was für einem Grundstücke und wie theuer, 
ist weggebrannt.) 

Als Zeugen dieses Kaufkontraktes sind angeführt : Albert von Toppel, Land- 
richter zu Oesterreich, Hadmar der Stuchs von Trautmannsdorf, Gottschalk von 
Neidperg, Heinrich und Leutold, die Brüder von Hakenberg. 

Original auf Pergament durch Feuer sehr beschädigt, mit 10 an Pergament- 
streifen angehängten Siegeln, das erste, sowie Nr. 5 — 10 sammt Pergamentstreifen 
abgerissen und verloren. Nr. 2, 3 und 4 Wappensiegel in weissem Wachs. Nr. 2 ; 
»S. Ottonis de Altenburch.« Nr. 3: »S. Chadoldi de (Wii)dek.« Nr. 4: »S. AI- 
berti de Wildek.« 1028 (a 899) 

1325. Wien, 2. Februar. 

Elisabeth, Wittwe nach Ulrich von Wulkendorf, verkauft mit Zustimmung 
ihrer Söhne, Peter und Tiem von Riedenthal und Konrad von dem Afeirems, neun 
Schilling Wiener Pfennige Gilt auf einem Lehn zu Spannberg, auf welchem Konrad 
Panikel sitzt, um zwanzig Pfund Wiener Pfennige dem Herrn Leopold von Spann- 
berg, welcher diese neun Schillinge zu dem neugestifteten Kreuzaltar in der 
St. Martinskirche zu Spannberg gewidmet hat. 

Zeugen und Siegler: Alber von Kunring, Alber von Rauhenstein, Weihard 
von Topel, Landrichter in Oesterreich, Otto, Hadmar und Ruger von Idungspeugen 
(Jedenspeigen). 

Original auf Pergament mit 9 an Pergamentstreifen anhangenden Hängesiegeln ; 
das erste fast unverletzt, in weissem Wachs: »S. Petri de Rietentalt, das zweite: 
»S. Tiemonis de Rietental«, das dritte in weissem Wachs: »S. Conradi de Mei- 
remsi, das vierte fast unversehrt, in weissem Wachs; »S. Al(berti) de Chunrig.«, 
das fünfte, siebente und neunte sind abgerissen und fehlen, die Pergamentstreifen 
noch anhangend, das sechste . beschädigt, in weissem Wachs; Weicharts von Topel 
endlich das achte: »S. Leopoldi d. Gnadorf.« 1029 (a 900) 

1325. (Lechenich), 24. März. 

yohann, Afechthild, Katharina und Druda, Kinder weiland Winrich Purlins, 
verkaufen an Hermann Dunel vier Mark Pfennige Kölner Zahlung, an jährlichem 
Zinse, den Gerhard Visilman und dessen Erben von drei Aeckern zu zahlen 
pflegten. 

Zeugen : Hermann Clingilsport, Dietrich Stark, Nikolaus Gruel, Hermann 
Scharpmann, Dietrich Kül, Gobelin Starke, Wilhelm Starke, Schöffen von Lechenich. 



Digitized by LjOOQIC 



270 

Original auf Pergament, mit dem wohlerhaltenen an Pergamentstreifen an- 
hangenden Siegel der Schöffen zuLechenich in weissemWachs : tSigillum scabinoram 
in Lechenich.« 1030 (a 901) 

1325. Wiener-Neustadt, 23. April. 

Alfter der Greymel, verkauft dem Deutschen Hause zu Wiener-Neustadt einen 
Zins von jährlich Vj Pfund Wiener Pfennige, gelegen zu Koetzdorf um fünf Pfand 
und 60 Pfennige. 

Zeugen: Wolfing und Otto Klingenfurter, Friedrich von Katzclsdorf, Wern- 
hart in dem Thurm, Leb in der Wienerstrasse, Leopold und Hans Zengwein, 
Pilgrim Chitzel, Nikolaus Vierdunk, Rudolf Maurer, Bernhard Visink, Bürger von 
Wiener-Neustadt. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
eines unversehrt in weissem Wachs: »S. Alheri de Mvltorf«, das andere sammt 
Pergamentstreifen abgerissen und fehlt. 103 1 (a 902) 

1325. Neu-Landsberg, 3. Mai. 

Ludwig, Markgraf von Brandenburg und der Lausitz, bestätigt den zwischen 
den Bürgern von Neu-Landsberg und dem Abte und Konvente des Cistercienser- 
klosters Sameritzko abgeschlossenen Vertrag, betreffend den Ankauf von vier Mass 
Weizen in den Mühlen von Lynde, den Ankanf der Mühle Vogelsang etc. 

Zeugen : Günther und Adolf, Grafen von Lindau, Seger, Propst von Stendal 
Hermann von Reder, Marschall, Ludolf von Wedel, Herrmann von Lossow, 
Günther von Sandow, Ritter. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 1032 (a 903) 

1325. Wien, 15. Juni. 

Otto von Eslarn, Richter zu Wien, entscheidet einen Rechtsstreit zwischen 
der Jungfrau Margareiha, Tochter Wulfings des Schneiders und Hinz Walchumn 
dem Streinz, Schneider, wegen eines Hauses in der Schilterstrasse zu Wien, worauf 
Bruder Friedrich, Komtur des Deutschen Hauses in Wien ein versessenes Burgrecht 
hatte, dahin, dass Margaretha ihre Ansprüche auf das Haus gegen fünf Pfand 
Pfennige Wiener Münze, die ihr der Komtur auszahlt, zu Gunsten des Deutschen 
Hauses in Wien entsage. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln, 
das erste des Ausstellers sammt dem Pergamentstreifen abgerissen und verloren, 
das zweite, des Zeugen Nikolaus von Eslarn, Bruder des Ausstellers, in weissem 
Wachs stark beschädigt. 1033 (a 904) 

1325. Sarnthein im Schlosse, 22. Juli. 

Konrad von Ausser stadt (Vzerstet) General vikar des Trienter Bischof es Hein- 
rich vidimirt durch den öffentlichen Notar Trintinus Zucholim von Tuyen die 
Bulle Papst Gregor IX., ddo. Anagni 22. September 1232, worin derselbe sämmt 



Digitized by LjOOQIC 



271 

liehen Bischöfen, Aebten etc. die Immunität und Exemtion des Deutschen Ordens 
von jeder bischöflichen Gerichtsbarkeit oder wie immer gearteten Abgabe, wieder- 
holt einschärft, nachdem der Deutsche Orden unmittelbar dem päpstlichen Stuhle 
untersteht. 

Original auf Pergament mit dem Zeichen des öffentlichen Notars, und einem 
theilweise beschädigten an Pergamentstreifen anhangenden Hängesiegel in rothem 
Wachs: »(S. frat)ris Conrad, d. Vzers(tet)«, ohne Gegensiegel. 

»Cum dilecti filii.« 1034 (a 905) 

1326. Dietkirchen, 13. Jänner. 

Elisabeth, Acbtissin der Kirche zu Dietkirchen, Kölner Diöcese, verkauft dem 
yokann von „ Vicolicis" und dessen Frau Sofie, Bürger von Köln, einen Hof und 
unbewegliche Güter im Orte Vruare mit allen zustehenden Rechten, welche Güter 
bisher Aebtissin und Konvent des Cistercienser-Klosters »de pratis* besessen hatten, 
unter der Bedingung, dass der Käufer oder dessen Erben dem Konvente zu Diet- 
kirchen jährlich drei Schilling Kölner Pfennige zahlen. 

Gleichzeitige Abschrift auf Pergament, am Originale die Siegel der Aebtissin 
und des Konventes von Dietkirchen. io 35 ( a 9°6) 

1326. Deutschbrod, 1. März. 

Wernher, Richter zu Deutschbrod, seine Brüder Heinmann und Heinrich und 
sein Schwager Leo, genannt Pirkner, stiften mit Zustimmung Leo's des Land- 
komturs und des Pfarrers zu Deutschbrod einen Priester und Scholaren zum 
Spitale in Deutschbrod unter gewissen Bedingungen und geben als Dotation für 
selbe den Hof des Reitwld. 

Siegler : Heinrich von Lipa, die Landkommende, das Deutsche Haus zu Deutsch- 
brod und die Stadt Deutschbrod. 

Zeugen : Haneman, Komtur und Pfarrer zu Deutschbrod, Bruder Walter, früher 
Komtur daselbst, Hermann, Verwandter des Richters, Heinrich von Yserstet und 
die Bürger: Hermann, Sohn des Hamman, Otto, Sohn des Hertiin, Otto Swen 
Heinrich Maurer. 

Original mit vier Siegeln: das erste Heinrichs von Lipa, fehlt sammt der 
Schnur, an der es früher befestigt war. Das zweite an gelb-violetten Seidenfaden 

in weissem Wachs zeigt Christus mit St. Thomas: »S. peeptoris «, das dritte 

an rothgrünen Seidenfaden in weissem Wachs, ist das des Deutschen Hauses zu 
Broda, das vierte an rothgrünen Seidenfäden in weissem Wachs : »Sigillum civium 
de Brod.c 1036 (a 907) 

1326. Caub, 2. Juni. 

Ludwig der Bayer, römischer König, befreit das Deutsche Haus in Koblenz von 
jeder Zollabgabe in Caub vorzüglich rücksichtlich des Getreides, Weines, Heues, und 
anderer nothwendiger Gegenstände und erlässt dieserhalben einen Befehl an die 
Burgmannen, Einnehmer und Schreiber des Zolles in Caub. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem unverletzten 
Hängesiegel in rothem auf weissem Wachs, das den Reichsadler im Schilde zeigt: 
»See. reg. Romanoru.t Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 386, Nr. 434. 1037 (a 908) 



Digitized by LjOOQIC 



272 

1326. Caub, 2. Juni. 

Ludwig der Bayer, römischer König, gebietet den Einnehmern und Schreibern 
seines Zolles zu Bacharach, die Brüder des Deutschen Hauses zu Koblenz und deren 
Boten mit Getreide, Wein, Heu, Holz und anderen zu ihrem Gebrauche nöthigen 
Sachen unaufgehalten und zollfrei passiren zu lassen. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem unverletzten 
Hängesiegel in rothem auf weissem Wachs, das den Reichsadler im Schilde zeigt: 
»See. reg. Romanoru.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 385, Nr. 433. 1038 (a 9O9) 

1327. Wien, 14. April. 

Imfricd der Preträr, Juta, seine Gattin, und Friedrich, Jutens Bruder und 
Konrad der Preträr verkaufen dem Bruder Herbort von Winkel, Komtur zu 
Wien, 60 Wiener Pfennige Gilt auf einem Hofe zu Als (Hernais) um 2'/* Pfund 
und 30 Wiener Pfennige. 

Zeugen: Niklas, Pfarrer zu Manswörth, Ulrich von Wien und Johann von 
Manswörth. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem unverletzten 
Hängesiegel in rothem auf weissem Wachs: »(S. J)ohannis de Manswerd(e).« 

1039 (a 910) 
1327. (Oberwesel), 12. Mai. 

Hennekin Wintirchen, Bürger zu Oberwesel, bekennt, von dem Deutschen 
Hause zu Koblenz für sich und seine Nachkommen (Erben) ein Haus gegen Ent- 
richtung eines jährlichen Erbzinses von vier Mark erhalten zu haben, und räumt 
dem Deutschen Hause zwei Weinberge als Hypothek der sicheren Entrichtung 
des vorgenannten Zinses ein. 

Siegler: Thilmann, weiland des Schultheissen Thilo in der Kirchgasse Sohn, 
Thilo genannt Zollener und ein anderer Thilo. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln 
in weissem Wachs, das erste: »S. Thil. sculteti Wesalien.«, die beiden andern 
an der Umschrift verstümmelt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 386, Nr. 435. 1040 (a 911) 

1327. Wien, 4. Juli. 

Adelheid, Gottfrieds von Anvell Gattin, Otto und Heinrich die Brüder von Zelking, 
ihre Söhne, geben der Schwester der Adelheid, Schwester Elisabeth Krame hbergerin, 
Nonne in Kirchberg, eine jährliche Gilt von zwei Pfund Wiener Pfennige gele- 
gen zu Ober-Siebenbrunn, zur Besserung ihrer Pfründe und ihres Gewandes, welche 
Gilt nach ihrem Tode dem obgenannten Kloster frei und ledig zufallen solle. 

Zeugen : Reimprecht von Ebersdorf, oberster Kämmerer in Oesterreich, Ulrich 
von Pilichdorf, Chaduld von Ekhartsau. 

Original auf Pergament mit sechs an Pergamentstreifen angehängten Siegeln. 
Von Nr. 1, 2, 4, und 6 nur mehr die Pergamentstreifen anhangend, die Siegel 
abgerissen und verloren. Das dritte Heinrichs von Zelking, Wappensiegel in weissem 
Wachs, stark beschädigt. Das fünfte Wappensiegel in weissem Wachs: »S. Ulrici 
de Piiichtorf.c 1041 (a 912) 



Digitized by LjOOQIC 



VI 

1327. 15. August. 

Hauch, (Hugo) Pfarrer zu Traiskirchen vergleicht sich mit Zustimmung seines 
Abtes Aotachers von Molk, mit Heinrich, dem Pfarrer zu Leobersdorf (Leubes- 
dorf) in Bezug eines Zinses von 10 Schilling, die auf den Halden zu Leobersdorf 
und Metzendorf liegen, durch die gewählten Schiedsrichter Martin, Pfarrer zu Baden, 
Ritter Heinrich von IVeitra und Rudolf Grevl von Engelschalchsvcld dahin, 
dass, falls der Pfarrer von Leobersdorf (Leubesdorf), in der Pfarre Traiskirchen 
so viel Zins für Hugo kaufe, als der von Leobersdorf und Metzendorf beträgt, er 
auf den in den beiden Dörfern liegenden zu seinen Gunsten verzichte. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln ; das erste theilweise beschädigt, in weissem Wachs: »S. Hugon(is plebani 
de Dres)chirichen«, das zweite unversehrt in weissem Wachs: »S. Mart(ini) ple- 
bani in Paden«, das dritte theilweise beschädigt, in weissem Wachs: »S. Wern- 
hardi de Dreschirchen«, Richters daselbst, das vierte des Rudolf Greul von Engel - 
schalichsveld, ist abgerissen und fehlt. 1042 (a 913) 

1327. 20. September. 

Arnold Heschin von Lehnen, macht einen Tausch seines Ackers zu Kalt mit 
einem anderen dem Deutschen Hause zu Koblenz gehörigen in Owelung. 

Bürgen dieses Gütertausches für Arnold Heschin von Lehmen : Dietrich Wabe, 
Sibrecht von der Leyen, Lamprecht Hering und Peter von Lehmen, Edelknechte. 

Siegler: Walter, Heinschin's Sohn von Münster und sein Schwager Dietrich 
Moeterlein, beide Schöffen von Münstermaifeld (?). 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Hänge- 
siegeln, das eine fast unversehrt in weissem Wachs, das andere abgebrochen, der 
Pergamentstreifen noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 435, Nr. 496. 1043 (a 914) 

1327. 23. September. 

Gotthard von Persenbeug und seine Gattin Margare/ha, schenken dem Deutschen 
Hause zu Wien für ihr Seelenheil einen Weingarten, die Lorinn genannt, bei 
Dürnstein. Das Purgrecht hie von sollen die Brüder des Deutschen Hauses, an 
der Königin (d. i. Agnes, Königin von Ungarn geb. Herzogin von Oesterreich, 
Tochter Rudolfs von Habsburg) von Ungarn statt, am St. Kolomannstage mit drei 
Halbling dem Burggrafen zu Rechberg (?) Andreas entrichten. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
eines in rothem auf weissem Wachs: »S. Ekhardi d. Persenbevg«, das andere 
des Burggrafen Andreas, ist sammt Pergamentstreifen abgerissen und fehlt. 

1044 (a 915) 

1328. Wiener-Neustadt, 24. April. 

Gottschalk von Neuberg, sein Bruder Heinrich, des erstem Gattin Elsbeth 
und ihr Schwager Hadmar der Stucks von Trautfttansdorf, verkaufen dem Bruder 
Herbert, Komtur des Deutschen Hauses zu Wien und dessen Konvente einen jährlichen 
Zins von 20 Pfund und 36 Pfennige Wiener Münze, gelegen auf behausten Holden 
zu Seitzersdorf um 401 Pfund 6 Schillinge und 24 Pfennige Wiener Münze. 

18 



Digitized by LjOOQIC 



274 

Zeugen : Rudolf und Konrad von Pottendorf, Pilgrim und Heinrich von Buch- 
heim. 

Original auf Pergament mit sieben an Pergamentstreifen angehängten Siegeln, 
das erste beschädigt, weiss, Gottschalks von Neuberg, das zweite und dritte sind 
sammt Pergamentstreifen abgerissen und fehlen, das vierte unverletzt in weissem 
Wachs: »S. Rudolfi de Potendorf«, das fünfte des Konrad von Pottendorf ist ab- 
gerissen, das sechste fast unverletzt in weissem Wachs: (»S. Pilgreimi de) Pue- 
chaim«, das siebente theilweise beschädigt in weissem Wachs: »S. H(ainrici de 
Puejchaim.« 1045 (a 916) 

1328. Schlosss Tirol, 22. Juni. 

Heinrich, König von Böhmen und Polen, Herzog von Kärnten, Graf von 
Tirol und Görz, Vogt der Kirchen von Aquileja, Trient und Brixen, lässt Heinrich 
von Reichenberg frei, damit derselbe das Ordenskleid des Deutschen Ordens an- 
nehmen könne. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Selcret- 
siegel des Königs das einen gekrönten Kopf mit Vollbart und Krone nach rechts 
gewandt in profil zeigt, in grünem auf weissem Wachs. Legende nicht sichtbar. 

1046 (a 917) 

1328. München, 9. August. 

Ludwig der Bayer, römischer Kaiser gibt seinem Landvogt, Heinrich -von 
Düremuang und anderen Amtleuten und Vögten den Befehl, »was der Deutschen 
Herren eigene Leute auf des Reichs Gut sitzen haben, oder was des Reiches Leute 
auf der Deutschen Herren Gut sitzen haben, ungekränkt und unbeschwert zu 
lassen.« 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen anhangendem 
Hängesiegel in rothem auf weissem Wachs, das den Reichsadler zeigt. Inmitten 
des Siegels erscheinen die zwei Buchstaben : L. S. »S. secr. Ludowici Dei gra. 
Romanor. Imperatoris s. a.« Ohne Gegensiegel. 1047 (a 918) 

1329. 10. Jänner. 

Der Komtur und die Brüder des Deutschen Hauses zu Koblenz ver- 
kaufen dem Johann von Lützelkoblenz und dessen Ehefrau Sofie, eine Rente von 
10 Malter Weizen, welche von dem Deutschen Hause zu Koblenz den eben ge- 
nannten Eheleuten jährlich zu Maria Geburt lebenslänglich zu entrichten ist, um 
eine bestimmte, bereits ausgezahlte Summe Geldes; zugleich nehmen sie beide 
in die Bruderschaft des Ordens auf und räumen ihnen den Antheil an allen geist- 
lichen Gütern und guten Werken etc. der Bruderschaft ein. Dagegen setzen diese 
Eheleute die Deutsch-Ordensbrüder als Erben alles ihres Hab und Gutes ein. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergament st reifen angehängten Hänge- 
siegeln, das eine des Komturs ist abgerissen, Pergamentstreifen noch anhangend, 
das andere fast unversehrt, in weissem Wachs: »S. offic. cur. confluen.« Mit 
Gegensiegel, von dessen Legende noch sichtbar: » ur Coflue.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 388, Nr. 437. 1048 (a 919) 



Digitized by LjOOQIC 



275 

1329- 2i. Jänner. 

Schultheiss, Vogt, Schößen, Heimbürger und die Gemeinde zu Ochtendung 
insgesammt beurkunden dem Deutschen Hause zu Koblenz einige Wiesen ver- 
liehen zu haben. 

Siegler: Der Official der Kurie zu Koblenz und der Pfarrer zu Ochtendung. 

Original auf Pergament mit zwei verletzten Hängesiegeln. 

Diese Urkunde ist mit jener ddo. 13. September 1323 (a 890) durch die 
Siegel verbunden. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 382, Nr. 430 und p. 387, Nr. 436. 

1049 (a 890) 
1329. (Graz), 12. März. 

Hermann von Windisch-Graetz, gesessen auf der Traten Richter in der Stadt 
zu Graz und seiner Hausfrau Margaretha, sowie seiner Söhne Walchun, Hermann, 
Chuntzel und Jensel, verkaufen der Kommende Graz am Leech und dem Komtur 
Ottacher dortselbst drei Aecker gelegen an dem Leeche mit den daran haftenden 
Steuern und Zinslasten, um 5V2 Mark Silber Grazer Gewichts. 

Original mit dem an Pergamentstreifen anhangenden beschädigten Wappen- 
siegel Hermanns von Windisch-Graetz in weissem Wachs. 1050 (a 920) 

1329. Wien, 8. Mai. 

Engelhard von Palterndorf, Herrn Ottern Sohn von Krcuzstetten und Reich- 
gan/, seine Gattin, schenken ihre Hofstatt zu Palterndorf der Pfarrkirche unserer 
lieben Frau zu Palterndorf, welche Hofstatt Ulrich der Pflügler, vom dortigen 
Pfarrer übernommen und dafür der Kirche jährlich am Maria Himmelfahrttage 
ein Pfund Wachs zu Burgrecht dient. 

Zeugen: Hugo Floyt, Engelhard von Palterndorf, Vetter des obigen. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln der Zeugen in weissem Wachs: »S. Hugonis Floytc und »S. Engelhardi 
de Paltrndorf.« 1051 (a 921) 

1329. Wien, 7. September. 

Niklas, Seifrieds Sohn weiland des Chracchsners, verkauft mit Zustimmung 
seines Grundherrn, Ulrich, Pfarrer zu Gumpoldskirchen, eine Wiese von 12 Tag- 
werken, die da liegt zu Lachsendorf (Laxenburg), enthalben und diesshalben der 
Hurben, um 18 Pfund Pfennige Wiener Münze dem Br. Herbort Komturen und 
dessen Deutsch-Ordens-Konvente zu Wien mit der Verpflichtung, dass dieses Kon- 
vent jährlich am St. Michaelstage dem Pfarrer zu Gumpoldskirchen zwei Wiener 
Pfennige Burgrecht zahle. 

Unter den Zeugen: Othaker, der Herzogin Schenk, Ulrich, Pfarrer zu Gum- 
poldskirchen, Heinrich der Lange, Bürgermeister zu Wien, Niklas von Eslara, 
Stefan Chnegler, Seifried Fueterer. 

Original auf theilweise beschädigtem Pergament; drei früher an Pergament- 
streifen angehängte Hängesiegel des Austellers und der zwei ersten Zeugen sind ab- 
gerissen und fehlen sammt Pergamentstreifen. 1052 (a 922) 

i8* 



Digitized by LjOOQIC 



276 

1329- Gra«, 27. October. 

Friedrich ///., römischer König, bestätigt über Ansuchen des Komturs Otakar 
zu Graz das Privileg Herzog Friedrichs von Oesterreich ddo. Erdpurg, 28. Ok- 
tol>er 1233, für das Deutsche Haus zu Graz, mit Ausnahme der Jagd, welche 
den Herzogen von Oesterreich vorbehalten wird. 

Original auf Pergament mit an rothen und gelben Seidenfaden anhangendem 
Siegel in weissem Wachs, das den König thronend, in der Linken den Apfel 
haltend zeigt: »Fridericus dei gracia Romanorum rex semper augustus.c 

1053 (a 923) 
1330. Cedenik, 28. Jänner. 

Ludwig, Markgraf von Brandenburg und der Lausitz, überträgt seinem 
Diener Beihin von Ost, dessen Brüder und Oheime^ und deren rechtmässige Erben, 
die jährlichen Einkünfte von 50 Brandenburger Mark Silber aus den Steuern 
seiner Stadt Friedeberg, zur Ausbesserung der zum Schlosse Drysen gehörigen 
Wege und des Dammweges. 

Zeugen: Jod, Bischof von Brandenburg, Herr Günther, Graf von Lindau, 
Georg von Nendorpp, Henning und Heinrich von Sidow, Hermann von Wlkow, 
Ritter, Hasso und Wedeger von Wedel und Hermann von Lüchow. 

Original auf Pergament von den früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegeln, ist nur der Pergamentstreifen noch anhangend, das übrige ganz abgerissen 
und verloren. 1054 (a 924) 

1330. Wiener-Neustadt, 2. Februar. 

Albrecht, Pfarrer zu Allerheiligen in der Wiener-Neustadt, überlässt auf den 
Fall seines Todes dem Deutschen Hause zu Wiener-Neustadt einige Weingärten 
und Zinsungen, die er zu Piesting hat. 

Zeugen : Pilgrim Chitzel, Bürger zu Wiener-Neustadt, Leopold Maurer, Leo- 
pold Lebel, Leopold Zengwein mit ihren Siegeln, Johann Zengwein, Konrad Tutz- 
neller, Ulrich Patz, Wernhart in dem Thurm, Heinrich Wurcz und Jörg der alt 
Nachrichter, Konrad Mülhofer. 

Original auf Pergament mit fünf unverletzten an Pergamentstreifen anhan- 
genden Hän^esiegeln in weissem Wachs; das erste: ^S. Alb'ti Pleb. Ad. os. scos.«, 
das zweite: »S. Pilgrini Kichlinic. das dritte: »S. Leupoldi Muratoris«, das vierte : 

»S. Leupoldi Cl «, das fünfte: ^S. Leupoldi deNevstat«. Bis auf das zweite, 

welches eine Hausmarke als Gegensiegel trägt, alle ohne Gegensiegel. 

1055 (a 925) 
1330. Wiener-Neustadt, 2. Februar. 

Heinrich der Tetschan, sein Bruder Johann und seine Gattin Gertrud und 
Gertrud, Witwe Heinrichs von Waltersdorf, verkaufen dem Pfarrer zu Allerheiligen 
in Wiener-Neustadt, Albrecht, ihren Weingarten in Piesting, der Manswerder ge- 
nannt und 2'/ 2 Pfund Pfennige Zins, den sie auf behausten Holden in Piesting 
liegen hatten, um 60 Pfund Wiener Pfennige, und verpfändeten für die sichere Gewähr 
ihr neu erkauftes Gut Potschn genannt, einen Baumgarten und 56 Joch Aecker. 

Zeugen : Heidenreich Potzmann, Heinrich, Komtur zu Wiener-Neustadt, Bruder 
Friedrich, Dietrich. Pfarrer von Fiseha. Stefan, Pfarrer von Weikersdorf, Ulrich und 



Digitized by LjOOQIC 



277 

Konrad Grcul von Piesting, Niklas der ältere Vierdung, Niklas der jüngere Vier- 
dung, Leopold Maurer, Heinrich Würz, Wernhart in dem Thurm, Heugel Wot- 
manger. 

Original auf Pergament, die drei früher an Pergamentstreifen angehängten 
Hängesiegel des Ausstellers, seines Bruders Johann und des ersten Zeugen sind 
abgerissen und fehlen sammt jenen. 1056 (a 926) 

1330. Wien, 25. März. 

Ulrich von Pernich, Amman (Amtmann) des Deutschen Hauses zu Wien und 
Ofmei (Eufemia) dessen Gattin, verkaufen dem Komtur zu Wien, Bruder Herbort 
von Winckel und dessen Nachkommen V2 Pfund Wiener Pfennige Burgrechtes auf 
ihrem Hofe zu Winchlarn von zwei Lehen um fünf Pfund Wiener Pfennige. 

Zeuge : Jakob Schaetzlein, Schwager des Ausstellers. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Zeugen ist abgerissen und verloren, der Pergamentstreifen noch anhangend. 

1057 (a 927) 
1330. Avignon, 6. April. 

Zwei Erzbischöfe und 14 Bischöfe, deren Namen angeführt sind, gewähren 
der Kapelle der heiligen Bartholomäus und Zeno im Schlosse Reifenstein (bei 
Sterzing) der Brixener Diöcese an gewissen Festtagen je einen 40tägigen Ablass, 
zusammen 680 Tage, unter den gewöhnlichen Bedingungen, den Bischof Albrecht 
von Brixett bestätiget und vermehrt, ddo. Brixen, 29. Oktober 1330. 

Original auf Pergament. Die 16 mit Ausnahme des ersten an grüner Seiden- 
schnur anhangenden, sämmtlich an Hanfschnüren befestigten Siegel der Aussteller 
in rothem Wachs sind alle mehr oder minder beschädigt und auf der Plicatura 
der jeweilige Besitzer aufgeschrieben. Dasselbe gilt von dem vor allen übrigen 
an grüner Seidenschnur anhangenden 17. Siegel des Bischofes Albrecht von Brixen, 
das jedoch aus weissem Wachs und nicht besonders bezeichnet ist. 

1058 (a 928) 
1330. 9. April. 

Der Dechant der Trierer Kirche bestätiget die Beilegung des Streites zwischen 
dem Deutschen Ordenshause in Koblenz und dem Pfarrer von Ochtendung, über 
gewisse kirchliche Verrichtungen in der Waildorfer Kapelle. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen abhängendem beschädigtem 
Hängesiegel in weissem Wachs, mit dem Gegensiegel: »S. Secretu Jo. Decani 
Trevr.c 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 390, Nr. 439. 1059 (a 929) 

1330. 9. April. 

Der Dechant der Trierer Kirche schreibt dem Dechant von Ochtendung über 
einem zwischen dem Pfarrer von Ochtendung einerseits und dem Deutschen Hause 
zu Koblenz andererseits vorgenommenen Tausch zweier Weingartenparzellen zu Wize 
nächst Koblenz mit einem gegenüber von Diblich gelegenen Weinberge, von 
welchem bisher dem Pfarrer von Ochtendung für dessen geistliche Verrichtungen 



Digitized by LjOOQIC 



27« 

in der innerhalb seines Pfarrbezirkes gelegenen Waldorfer Kapelle 1V1 Eimer 
Wein jährlich als Zins entrichtet wurde. 

Original auf theilweise beschädigtem Pergament mit drei an Pergament- 
Streifen angehängten Hängesiegeln ; das erste verletzt, in weissem Wachs, mit dem 
Gegensiegel : »S. Secretu Jo. Decani Treveren«, das zweite abgerissen und ver- 
loren, nur mehr der Pergamentstreifen anhangend, das dritte in grünem Wachs 
sehr stark beschädigt. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 389, Nr. 438. 1060 (a 930) 

1330. München, 5. Mai. 

Ludwig der Bayer, römischer Kaiser, bestätiget auf Ansuchen des Meisters 
und der Brüder des Deutschen Hauses, das Privilegium des römischen Kaisers 
Friedrieh II, ddo. Tarent, 10. April 1221, worin er den Deutschen Orden, 
von seinem Grossvater, dem römischen Kaiser Friedrich flj in seiner Frömmigkeit 
erhalten und fortgepflanzt, dann von seinem Vater, dem einstigen Kaiser Heinrieh 
mit Freiheiten versehen, in seinen besondern Schutz nimmt und Allen jenen, 
welche reichslehnbare Güter besitzen, gestattet, solche gleichsam wie ein Aliodial- 
gut dem Orden zu übertragen. 

Zeugen der inserirten Urkunde: Ulrich, Bischof von Passau, Albert, erw. 
Bischof von Trient, Ludwig, Herzog von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Hermann, 
Markgraf von Baden, Diepold, Markgraf von Voburg, Graf Eberhard von Helfen- 
stein, Graf Yldebrandin, Anselm, Marschall von Justingen. 

Original auf Pergament mit unzerletztem Hängesiegel in weissem Wachs an 
weissen und rothen Seidenfäden, das den Kaiser thronend zeigt, in der Rechten 
das Scepter, in der Linken den Apfel: »S. Ludowicus quartus Dei gracia Roma- 
norum imperator sein per augustus«, das Gegensiegel zeigt den Reichsadler, mit der 
Umschrift: »Juste judicate filii hominum.« 1061 (a 931) 

1330. München, 5. Mai. 

Ludwig der Bayer, römischer Kaiser, bestätiget das Privilegium des römischen 
Kaisers Otto IV., ddo. Nürnberg, 10. Mai 12 13, womit der Deutsche Orden in 
den besondern Schutz des römischen Reiches genommen wird, zugleich gestattet er. 
dass jeder freie Mann oder Ministerial etc. von seinen Gütern, welche sie vom 
Reiche haben, so viel sie wollen dem Orden schenken oder verkaufen können. 

Zeugen der inserirten Urkunde: Dietrich, Erzbischof von Köln, die Bischöfe 
Mangold von Passau, Engelhard von Zeitz, Hartwig von Eichstädt, Dietrich Mark- 
graf von Meissen, Ludwig Herzog von Bayern, Bernhard Herzog von Kärnten, 
Heinrich, Herzog von Sachsen, Heinrich, Markgraf von Mähren, Pfalzgraf Raboto, 
Heinrich, Graf von Ortenburg, Günther, Graf von Kevernburg. 

Original auf Pergament mit einem Hängesiegel in weissem Wachs, an weissen 
und rothen Seidenfäden, das den Kaiser thronend zeigt, in der Rechten das Scep- 
ter, in der Linken den Apfel: »Ludovicus quartus Dei gracia Romanorum imperator 
semper augustus.« Das Gegjensiegel zeigt den Reichsadler mit der Umschrift : »Juste 
judicate filii hominum.« 1062 (a 932) 



Digitized by LjOOQIC 



279 

1330. (Wien), 26. Mai. 

Ulrich, Seyfrieds des Prünner Eidam, und seine Gattin Katharina, verkaufen 
mit Wissen ihres Grundherrn Leopold Afaystein, eine jährliche Rente von ein Pfund 
Wiener Pfennigen, von ihrem Hause, gelegen zu Wien am hohen Markte hinter 
den Wechseltischen, um 10 Pfund Pfennige, der Schwester Elsbelh, Nonne bei 
St. Lorenz in Wien auf ihre Lebenszeit. Nach ihrem Tode fällt der Zins dem 
Kloster zu. 

Zeugen : Heinrich der Lange, Bürgermeister in Wien und Leopold der Puchser. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln 
der beiden Zeugen in weissem Wachs. Das erste sehr stark beschädigt, das zweite 
ein Wappensiegel: »S. Leupoldi de Pucbs.« 1063 (a 933) 



1330. 12. November. 

Peter Volleyst, Fassbinder zu Paffendorf und dessen Ehefrau Bliza, schenken 
auf ihren Todesfall zum eigenen und ihrer Voreltern Seelenheil, alle ihre beweg- 
lichen und unbeweglichen Güter dem Deutschen Hause zu Koblenz. 

Siegler: Der Official der bischöflichen Kurie zu Koblenz. 

Original auf Pergament mit an Pergament st reifen anhangendem beschädigtem 
Hängesiegel in grünem Wachs, mit Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hermes, I. p. 391, Nr. 440. 1064 (a 934) 



1331. Nieder- Vintel, in Dietmars des Mayers Hause, 12. Jänner. 

Jakob, der Trautson von Reifeneck, willigt als Lehensherr in den Abverkauf 
des Hofes auf dem Torintin zu Pucheiarn auf dem Puchele, welche Peter der 
Schuler aus Graben und dessen Gattin Dimut inne hatten und nun ihn um 
32 Mark gewöhnlicher Münze an Otto den Geschurren von Ehrenburg verkauften. 

Zeugen: Christian von Erenburg, Berthold von Asschigawe, dessen Bruder 
Konrad, Konrad von Vintel, der Mayer und sein Bruder Dietmar, Irdunch von 
Chrodenhuwe und Sifrid von Rodenegg, Jakob von Pucheln und Hans von Kiens, 
Seh reiber. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegel des Ausstellers in weissem Wachs: »S. Jacobi Trautsun d. Reifenek.« 

1065 (a 935) 

1331- 17» April. 

Friedrich von Spay, Ritter, Burgmann zu Ehren breitstein, überlässt dem 
Deutschen Hause zu Koblenz für eine jährlich ihm abzugebende Martinigans 
seinen bei Breitenborn bei einer Wiese der Deutsch-Ordensbrüder in Koblenz ge- 
legenen Grasplatz. 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen abhängenden 
Hängesiegel in weissem Wachs: »S. Friderici dicti (de Speye) militis.c 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 391, Nr. 441. 1066 (a 936) 



Digitized by LjOOQIC 



28ö 

1331. Graz, 28. April. 

Margaretha, Wildungs Witwe, verkauft ein Burgrecht (Zins) von 60 Pfennig 
und sechs guten Hühnern um den Preis 2V4 Mark Silber Gräzer Gewichtes an 
die Kommende Graz am Leech und dem Komtur Ulrich von Thierberg daselbst. 

Original auf Pergament mit einem an Pergamentstreifen anhangenden Sieg-el- 
fragmente der Ausstellerin. 1067 (a 937) 

Z33Z- 15* Mai. 

Ridmann, Pfarrer zu Nieder- Lahnstein, Johann, Schultheiss, Peter, genannt 
Schele, Johann, genannt Mulich, Engelmann, genannt Buxener, Schöffen zu Nieder- 
Lahnstein beurkunden, dass Johann, Sohn Gela's von Rothenhaus, den Verkauf von 
fünfthalb Mark Zins an das Deutsche Haus zu Koblenz von Seiten seiner Mutter 
genehmigt hat. 

Original auf Pergament, mit den wohierhaltenen Siegeln der Aussteller. 

Diese Urkunde ist mit der Urkunde vom 25. Februar 131 7 zusammengefasst. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 392, Nr. 442. 1068 (a (82 7) 

1331. 22. Juli. 

Solen tin, Herr zu Isenburg, tauscht im Einverständnisse mit seinen Erben 
vier Stück Landes zu Mallendar, gegen acht Stücke, welche dem Deutschen Hause 
zu Koblenz gehören und zu Weitersburg liegen. 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen anhangenden 
Hängesiegel in grünem Wachs: »S. Salentii domini de Isenburg«, ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 392, Nr. 443. 1069 (a 938) 

1331. Köln, 26. Juni. 

Der OfHcial der Kölner Kurie vidimirt und transsumirt auf Ansuchen des 
Deutschen Ordenspriesters zu Koblenz Joliann von Kehvich durch den beeideten 
Notar und Kleriker der Kölner Kurie Heinrich von Berka die Bulle Papst 
Innocenz IV., ddo. Rom (Lateran), 10. Februar 1254, worin das dem Orden 
verliehene Privilegium über dessen Exemtion bestätiget wird. 

Zeugen: Gottschalk von Werda, Pfarrer von Ryndorp, Johann von Nussia 
Canonicus in Düsseldorf, Gottfried von Wertheim und Dietrich von Bergerhausen, 
Mönche von St. Martin zu Köln. 

Original auf Pergament mit sehr beschädigtem Hängesiegel des Ausstellers 
in weissem Wachs an rothen Seidenfäden. 

tCum olim duxerimns statuendum.« 1070 (a 939) 

1331. Köln, 27. Juni. 

Heinrich, Erzbischof von Köln transsumirt auf Ansuchen des Deutsch-Ordens- 
priesters Johann von Kehvich zu Koblenz, eine vom Papst Innocenz IV. , ddo. 
Rom (Lateran), 10. Februar 1254 erlassene Bulle, wodurch der Deutsche Orden 
in den ihm vom apostolischen Stuhle eingeräumten Freiheiten und Immunitäten, 
vorzüglich in so weit dieselben die Gerichtsbarkeit betreffen, belassen und be- 
stätiget wird. 



Digitized by LjOOQIC 



28l 

Original auf Pergament mit theilweise beschädigtem Hängesiegel in grünem 
Wachs, an rothen Seidenfäden, das den Erzbischof sitzend zeigt, mit der Rechten 
segnend, in der Linken den Stab, mit Pallium und Infel. Ohne Gegensiegel. »S. 
Henrici di « 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 393, Nr. 444. 

»Cum olim duxerimus statuendum.c 107 1 (a 942) 

1331. Koblenz, 4. September. 

Der Official der Kurie zu Koblenz transsumirt auf die Bitte der Deutsch- 
Ordensbrüder daselbst durch den öffentlichen Notar Peter, Sohn Giselberts von 
Koblenz, die Bulle Papst Johann XXII., ddo. Avignon, 20 Mai 1321, mit 
welcher derselbe alle dem Deutschen Orden verliehenen Privilegien und Frei- 
heiten bestätiget. 

Original auf Pergament mit dem Notarzeichen und dem beschädigten an 
Pergamentstreifen anhangenden Hängesiegel in grünem Wachs, der Koblenzer 
Kurie: »S. Ofnc. cur. Cofluen.c mit Gegensiegel: »Sig. sec. cur. Cofluen.« 

»Solet annuere sedes apostolica.« 1072 (a 943) 

133z. Rosenthal, 18. Oktober. 

Reinald, Graf von Geldern und Zütphen, befreit das Deutsche Haus zu Kob- 
lenz von allem Zoll für 100 Fässer Wein bezüglich seiner Zollstätte zu Lobith. 

Siehe Transsumpt ddo. 4. März 1342 des Dechantes von St. Ruraold in Mecheln. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 394, Nr. 445 und p. 359, Nr. 405. 

1073 (a 1032) 
1331. Wien, x. November. 

Hagen von Spilberg, Judenrichter zu Wien und Margaretk seine Gattin, ver- 
kaufen mit Zustimmung ihres Burgherrn Ulrich, Pfarrers von Gumpoldskirchen, 
dem Hauskomtur des Deutschen Hauses zu Wien Herbort von Winkel, ihren Hof, 
der da liegt vor dem Kämtnerthore zunächst dem Deutschherrn-Hofe, und von welchem 
der Pfarrer zu Gumpoldskirchen jährlich am St. Michaelstag 4V2 Schillinge be- 
zieht, sammt einer Geldgiit von den Hofstetten die um denselben liegen, um 
18 Pfund Wiener Pfennige. 

Zeugen: Ulrich, Pfarrer von Gumpoldskirchen, Nikolaus von Eslarn, sein 
Bruder Otto und dessen Sohn Konrad. 

Original auf Pergament mit fünf an Pergamentstreifen angehängten Hänge- 
siegeln, deren drei erste sammt den Pergamentstreifen abgerissen sind und fehlen, 
das vierte in weissem Wachs ist beschädigt, das fünfte in weissem Wachs: »S. 
Chunradi de (Etzlar)n.c 1074 (a 944) 

1331- 13- November. 

Winther von Rohrbach, Edelknecht, schliesst mit Rxäin von Sachsenhamen 
einen Vertrag wegen eines Zehents und einiger Aecker in Kilianstetten. 

Siegler und Zeugen : der Burggraf und die Burgmannen zu Fried berg. 

Original auf Pergament, von den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
des Ausstellers und des Zeugen sind nur mehr erstere anhangend, die Siegel selbst 
abgerissen und verloren. 1075 (a 945) 



Digitized by LjOOQIC 



282 

133*« 3- Decembcr. 

Stina (Christina) und Karissima, Töchter Heinrichs von Lay, machen einen 
Tausch mit gewissen Weingärten in Diblich gegen andere des Deutschen Hauses 
von Koblenz, das in Diblich einen Hof hatte. 

Siegler: Heinrich, Pfarrer zu Diblich und Junkher Franzos von Diblich. 

Zeugen: Junkher Franzos von Diblich, Marsilius Kedenstein, Gerlach Scham 
hard und Jakob Westenroder, Sentschöffen der Kirche zu Diblich. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Hänge- 
siegeln, das eine unverletzt in grünem Wachs : »S. Henrici plebani de Dyvelich,« 
ohne Gegensiegel, das andeie ist abgerissen und verloren, der Pergamentstreifen 
noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 436, Nr. 497. 1076 (a 946) 

133z. Frankfurt am Main, 20. Decembcr. 

Ludwig der Bayer, römischer Kaiser vidimirt und transsumirt auf Ansuchen 
des Deutschmeisters Wolfrad von Nellenburg und des Landkomturs von Franken 
Heinrich von Zipplingen, die goldene Bulle Kaiser Friedrich //., ddo. Tarent im 
Monate April 1221, wodurch er den Deutschen Orden von jedem Zoll oder son- 
stiger Abgabe befreit im römischen Reiche und demselben noch anderweitige 
Privilegien und Freiheiten ertheilt. 

Zeugen der inserirten Urkunde: Ulrich, Bischof von Passau, Albert, erw. 
Bischof von Trient, Ludwig, Herzog von Bayern, Pfalzgraf bei Rhein, Hermann, 
Markgraf von Baden, Diepold, Markgraf von Hohenberg, Reinald, Herzog von 
Spoleto, Friedrich, Graf von Brenen, Eberhard, Graf von Helfenstein, Berthold, 
Graf von Heiligenberg, Ernst, Graf von Welseke, Graf Konrad von Werdeke, 
Anselra von Justingen, kais. Hofmarschall, Berthold von Aleveit, Konrad von 
Wolre, Berthold von Wangen, Sibert von Ulm, Hartwig, Küchenmeister, Confting, 
Marschall. 

Original auf Pergament mit unverletztem Hängesiegel in weissem Wachs an 
grünen und rothen SeidenfUden, das den Kaiser thronend zeigt, in der Rechten 
das Scepter, in der Linken den Apfel : »Ludovicus quartus Dei gracia Romanorum 
imperator semper augnstus.« Das Gegensiegel zeigt den Reichsadler: »Juste judicate 
filii hominum.« '<>77 ( a 947) 

1332. (Wiener-Neustadt), 6. Jänner. 

Wulfinch der Alte Klingenfurter und dessen Gattin bekennen, dass ihnen 
das Deutsche Haus zu Wiener-Neustadt von einem ihm durch Wulfinch über- 
lassenen Gehölze auf dem Kuhberge an der Strasse nach Wolkersdorf einen jähr- 
lichen Zins von 16 Pfennigen Wiener Münze am St. Georgentag zu zahlen habe. 

Zeuge : Christian von Viehofen, Ulrich von Totzenbach, Heidenreich Potzman, 
Heinrich von Weitra, Hermann Klingenfurter, Otto Klingenfurter, Hertl Lochler, 
Niklas der Aeltere Vierdung, Niklas der Jüngere Vierdung, Leopold und Niklas 
Maurer, Leopold Lebel, Heinrich Lebel, Konrad Tutzneller, Simon Mezzrer, 
Friedrich Geyger, Georg der alte Nachrichter, Heinrich Wurtz, Wernhard im 
Thurn. 



Digitized by LjOOQIC 



283 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentsreifen angehängte Hänge- 
siegei des Heinrich Klingenfurter, Sohnes des Ausstellers, ist abgerissen und fehlt. 

1078 (a 948) 
1332- Wiener-Neustadt, ax. Jänner. 

Albrecht, Pfarrer zu Allerheiligen in Wiener-Neustadt, schenkt für sein Seelen- 
heil dem dortigen Deutschen Hause einen Weingarten zu Piesting, genannt Mans- 
werder und einigen Zins der auf den Holden dortsei bst liegt. 

Zeugen : Pilgrim Chitzel, Bürger zu Neustadt, Leopold Maurer, Leopold Lebel 
Leopold Zengwein, Jan Zengwein, Konrad Tutzneller, Ulrich Patz, Wernhard im 
Turn, Heinrich Wurtz, Georg der alte Nachrichter, Konrad Mulhofer. 

Original auf Pergament mit fünf an Pergamentstreifen angehängten Siegeln, 
eines, Leopold Zengwein's ist abgerissen und fehlt, die vier anderen sind unver- 
letzt, in weissem Wachs; das erste: »S. Alb'ti, Pleb. Ad. Os. Sevs«, das zweite: 
»S. Pilgrini Kichlini«, das dritte: »S. Leupoldi Muratoris«, das vierte: »S. Leu- 
poldi Clav . . . ri«. (Lebel). 1079 (a 949) 

1332. Ulm, 8. Mai. 

Ludwig der Bayer, romischer Kaiser, bestätiget dem deutschen Orden aus 
besonderem Wohlwollen zu seinem Sekretär Heinrich von Zipplingen, Landkomtur 
der Bailei Franken, die Herrschaft und Gerichtsbarkeit über Stadt und Gebiet 
von Riga in Livland. 

Siehe Transsumt ddo. Schloss Pilten, 16. April 1529 des Bischofes Hermann 
von Kurland. 1080 (a 2002) 

1332- (Wien), 15. Juli. 

Konrad von Estarn, Richter zu Wien, entscheidet eine Klage, welche Albrecht 
im Namen des Deutschen Hauses zu Wien wegen versessenen Burgrechtes von 
10 Schillingen auf dem Hause bei St. Laurenz führt, dahin, dass die Deutschen 
Herren sich des Hauses bemächtigen, und es in ihr freies Eigenthum nehmen 
können. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 108 1 (a 950) 

1332. Passau, 7. September. 

Albrecht, Dompropst, Wolfker, Dechant und das Kapitel zu Passau bestätigen 
den Wiederwechsel zwischen dem Deutschen Hause in Wien und der Wiener 
Bürgerschaft wegen eines vom Deutschen Hause abgetretenen Kellers und zwei 
Kammern zur Erweiterung des St. Stefan's Friedhofes, gegen Abtretung der 
Gasse an dem Priesterhause und eines Theiles des Gartens von Seite der 
Bürgerschaft. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem spitzovalen 
Siegel in weissem Wachs, das den heiligen Stefan sitzend zeigt, in der Rechten 
den Oelzweig, in der Linken das Buch: »S. Stephani prtomr. patroni capli. Pa- 
tavien.« 1082 (a 951) 



Digitized by LjOOQIC 



284 

1332. Wiener-Neustadt, 16. Oktober. 

Pericht, (Bertha) genannt die Hehlerin, Bürgerin zu Wiener-Neustadt, verkauft 
mit Zustimmung ihres Sohnes, Jakob \ Abten zu Heiligenkreuz, Vi Pfund Gilt um 
fünf Pfund Pfennige dem Deutschen Hause zu Wien. 

Sicgler: Abt Jakob von Heiligenkreuz, Sohn der Ausstellerin. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen abhängende Siegel 
ist abgerissen und fehlt, ein Theil des Pergamentstreifen noch abhangend. 

1083 (a 953) 
1332. Wien, 9. November. 

Albrecht und Otto, Herzoge von Oesterreich und Steiermark, bestätigen den 
Tausch welchen Bruder Herbort, Komtur zu Wien und die Wiener Bürgerschaft 
dahin eingiengen, dass das Deutsche Haus in Wien ihnen seinen Keller bei dem 
alten Kharner und den Futtergaden zum Freithofe bei St. Stefan . abtrat, dafür aber 
die freie Strasse zwischen dem Deutschen- und dem Priester hause, einen Theil 
des Gartens dieses letztern Hauses und das Recht erhielt, einen Thurm in den 
Freithof und einen andern in die Sunhinger (Singer-) Strasse errichten zu dürfen, 
wie dies alles die Handfeste des Bischofes Albreeht von Passau und seines Kapitels 
nachweist. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln. 
Das erste ein Reitersiegel in weissem Wachs: »Albertus dei gra. dux Austriae, 
Styrie, dns. Carniole, Marchie, Portus Naonis, comes d. Habsburgh et Kyburgh, 
lantgravius Alsacie.« Von dem zweiten nur mehr der Pergamentstreifen anhangend, 
das Siegel selbst abgerissen und verloren. 

Eine einfache aus dem 18. Jahrhunderte stammende Abschrift dieser Ur- 
kunde befindet sich unter a 956. io8d (a 954) 

1332. 8. December. 

Bruder Eberhard von Virnenburg des Deutschen Ordens, verkündet das Ur- 
theil im Streite des Deutschen Hauses zu Ramersdorf mit dem Dechante der Kölner 
St. Georgskirche. 

Original auf Pergament; von den früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegeln des Dechanten und des Koblenzer Komturs sind nur mehr die Pergament- 
streifen anhangend, die Siegel selbst abgerissen und verloren. 1085 (a 955) 

133a. 

Bruder Luder (Lothar) von Braunschweig, Hochmeister des Deutschen Ordens 
schickt dem Bruder Theoderich von Goldhaupt, Prokurator des Meisters und der 
Brüder des Deutschen Ordens bei der römischen Kurie eine Information über die 
Feindschaft, welche zwischen dem Könige von Polen und dem Deutschen Orden 
besteht, und über die Ursachen dieser treulosen Feindschaft; zugleich berichtet 
er näheres über die Niederlage des Ordensheeres bei der polnischen Stadt Brest, 
die einigermassen durch die Flucht des Sohnes des Königs bis Krakau verringert 
wurde. 

Die Jnformation ist gerichtet an Papst Johann XXII. 

Original auf Pergament, der früher zum Verschlusse durchgezogene Pergament- 
streifen mit Siegel (?) ist satnmt diesem abgerissen und verloren. 1086 (a 957) 



Digitized by LjOOQIC 



285 

1333- Wien, 17. Febnuu 

Niklas der Smautzer bekennt, dass er dem Bruder Herbort, Komtur zu Wien 
und dem dortigen Deutschen Hause jährlich dienen soll 15 Schilling Wiener 
Pfennige zu Burgrecht von seinem Hause bei St. Laurenz und erklärt bei einer 
etwaigen Nichtzahlung das Haus verfallen dem Deutschen Hause. 

Original auf Pergament, von dem früher an Pergamentstreifen anhangendem 
Siegel des Ausstellers, ist nur mehr jener anhangend, das Siegel selbst abgerissen 
und verloren. 1087 (a 958) 

1333 Bei Bozen im Deutschen Hause an der EisakbrUcke, 3. März. 

Gottfried von Haimbcrg, Landkomtur der Bailei an der Etsch und im Gebirge 
gibt dem Heinrich Fretzlin, Afeja, seiner Ehefrau, und seinen Nachkommen mehrere 
Grundstücke, die zur Kommende Sterzing gehörten und schon im Jahre 1300 
verpachtet waren, die im Bezirke Eppan bei St. Paul liegen, unter näher ange- 
gebenen Bedingungen, in Erbpacht. 

Zeugen : Toldo von Vansen, Heinrich, genannt Vögelli, Bauleute von Epan, 
Heinrich und Dietrich, Brüder von der Eben, Albero, genannt Weyer. 

Original vom kais. Notar Konrad von Riten, in lateinischer Sprache auf Per- 
gament mit Notariatszeichen. 1088 (a 959) 

1333. Lechenich, 12. März. 

Die Schöffen von Lechenich bestätigen, dass Tizzela, die Tochter weiland Hein- 
rich Harge's, Bürgers in Lechenich, und dessen Erben zehn Joch reines Allod ge- 
kauft haben, wofür sie jährlich 8 Malter Weizen nach Kölner Mass am* St. Re- 
migiustage (1. Oktober) oder in der Oktav desselben an Zins zahlen. 

Original auf Pergament, mit unverletztem an Pergamentstreifen anhangendem 
Siegel der Schöffen in Lechenich in weissem Wachs: »Sigillum scabinorum in 
Lechenich.« 1089 (a 961) 

1334. Schlanders, im Deutschen Hause, 8. März. 

Heinrich, Schultheiss von Ober-Pradetsch, Gemeinde Letsch, verkauft dem 
Komtur Mathcus in Schlanders für 70 Pfund kleiner Veroneser Pfennige ein Bauern- 
gut von seinen Besitzungen in Ober-Pradetsch über Annaberg, Gemeinde Letsch, 
und nimmt dasselbe für sich und seine Erben von oberwähntem Komtur Mathcus 
in Pacht. 

Original auf Pergament, ausgefertigt vom kaiserlichen Notare Ulrich von Meran, 
in Gegenwart des Kaplans Seifrid von Schlanders und anderer genannter Zeugen. 

1090 (a 960) 
1334. 22. März. 

Ger/ach, Herr zu Iscnhurg und Vogt zu Ochtendung bezeugt, dass der Zwist 
und Prozess zwischen dem Deutschen Hause zu Koblenz und Enge/brecht von 
Ochtendung beendet sei. 

Zeugen: Paul, Truchsess, Riferd dessen Knecht, Arnold Hupzedal der Alte 
und Peter Hofmann des Deutschen Hauses zu Koblenz. 



Digitized by LjOOQIC 



286 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen anhangenden 
Hängesiegel in grünem Wachs: »S. Gerlaci de Ysenburg.t Ohne Gegensiegel. 
Gedruckt bei Hennes, I. p. 396, Nr 448. 1091 (a 962) 

1334- Prag, 22. Mai. 

Nikolaus Herzog von Troppau, schenkt den Brüdern des Deutschen Ordens 
das Patronatsrecht der St. Martinskirche in der Stadt Kyrnov, zu Deutsch-Jägern- 
dorf, mit allen daraus entspringenden Ehren und Nutzniessuugen, indem er zu- 
gleich alle von seinen Vorgängern der genannten Kirche ertheilten Privilegien 
erneuert. 

Zeugen : Johann, Propst von Visegrad und gewählter und konfirmirter Propst 
von Olmütz, Heinrich, Propst von Melnik, Michael, Canonicus zu Prag, Magister 
Heinrich, Custos der Olmützer Kirche, Ritter Tobias von Beneschov, Sohn des 
weiland Surizlaus, Isolin und Polko, Söhne des Jakob und Kunzlin von Tust 
Bürger zu Prag, Nikolaus Bronbart und Jakob Schus. 

Original mit dem unverletzten Reitersiegel des Herzogs von Troppau in weissem 
Wachs, an rothen und grünen Seidenfaden : »Sigillum Nikolai dei gracia du eis 
Oppavie.« mit Gegensiegel: »S. Nicolai ducis Opavie.« 

Siehe Transsumt und Bestätigung ddo. Brunn, 5. März 1357 des Herzoges 
Nikolaus von Troppau und Ratibor. (a 1 167) 1092 (a 963) 

1334. (Koblenz), 27. Mal. 

Die Officiale der Kurie von Koblenz beurkunden, dass Heinrich von Herres- 
öaek, auf alle seine Klagen und Beschwerden gegen das Deutsche Haus daselbst 
(Koblenz) verzichtet habe. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 437, Nr. 498. 1093 (a 964) 

1334. Wien, 29. Juni. 

Marchart der Jane, Bürger zu Wien, gibt seiner Tochter, Schwester Marga- 
retha, Nonne bei St. Jakob in Wien, zur Besserung ihrer Pfründe, auf ihre Leb- 
zeiten einen jährlichen Zins von drei Pfund Wiener Pfennige, gelegen auf Mein- 
hards Hause des Brunner auf dem hohen Markt; nach dem Tode der Nonne 
fallen die drei Pfund dem Kloster zu. 

Zeuge: Heinrich der Lange, Schwager des Ausstellers. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Wachs- 
siegeln; I. des Ausstellers in weissem Wachs, etwas beschädigt, 2. des Zeugen 
in rothem auf weissem Wachs: »S. Hainrici Longi d' Wienna.« 1094 (a 965) 

1334. 12. November. 

Herhveich, des Schmiedes Sohn zu Gumpoldskirchen und Margareih, seine 
Gattin, verkaufen mit Wissen ihres Burgherrn, des Ritters Konrad, Hubmeister in 
Oesterreich, dem Pfarrer zu Gumpoldskirchen, Ulrich, ein Pfund Wiener Pfennige 
Burgrechtes um 10 Pfund auf ihrem Weingarten zu Guropoidskircben beim Bründl, 



Digitized by LjOOQIC 



287 

Zeugen: Konrad, Hubmeister in Oesterreich und Philipp, der Schenk von 
Gumpoldskirchen. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Wachs- 
siegeln der beiden Zeugen. Das erste in weissem Wachs sehr stark beschädigt, 
das zweite sammt Pergamentstreifen abgerissen und verloren. 109 5 (a 966) 

1334- (Koblenz), 1. December. 

Elisabeth genannt von Trier, Bürgerin zu Koblenz, verkauft mit Einwilligung 
ihres Sohnes, des Priesters Hermann, den Gebrüdern Tiiman und Heinemann, 
Kindern Lyfmuds, Gattin Heinos von Lützelkoblenz (Rechtsvorgängern des Deutschen 
Hauses), einen Weingarten zu Lützelkoblenz »an deme Burnestrcnge« gelegen um 
neun Mark, welche bereits richtig bezahlt sind. 

Siegler: das weltliche Gericht zu Koblenz. 

Zeugen: Anselm und Johann Trehan, Schöffen zu Koblenz. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem unverletzten 
Siegel in weissem Wachs: »S. judicii secularis Confluensis.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 394, Nr. 446. 1096 (a 967) 

1335- i- Jänner. 

During, der Truchsess von Traisenhofen und Kunigunde seine Gattin, schenken 
von ihrem Gut '/« eines ganzen Lehen zu Palterndorf im Siebenherrenfelde der 
dortigen Pfarrkirche zu Burgrecht, von dem jährlich % Pfund Wachs gedient 
werden solle. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden stark be- 
s;hädigtem Siegel des Ausstellers in weissem Wachs. 1097 (a 968) 

»335- 2. Jänner. 

During, der Truchsess von Traisenhofen und Kunigunde dessen Gattin, schenken 
der Pfarrkirche zu Palterndorf '/ 2 Lehen daselbst, gelegen im Siebenherrenfelde, 
von welchem Marchatd der Strubel und seine Erben jährlich ein Pfund Wachs zu 
Burgrecht dienen sollen. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem Wappensiegel 
des Ausstellers in braunem Wachs: tS. Duringi Drussetz.« 1098 (a 969) 

1335. Niederberg, 5. Jänner. 

Heinemann, genannt Karoli und Stina (Christina), Eheleute zu Vallendar, ver- 
kaufen der Jungfrau Benigna von Würges (Wydergis), zu Koblenz und ihrem An- 
verwandten, dem Predigermönche Konrad, (Uechtsvorgänger des Deutschen Hauses) 
eine ewige Rente von 10 Sextarien Wein, von ihrem Weinberge bei Besselich um 
zwei Mark unter gewissen in der Urkunde näher angegebenen Bedingungen. 

Siegler: Johann, Pfarrer zu Niederberg. 

Zeugen: Gerlach, Schultheiss, Heinrich von Horchheim, Vogt des Weilers 
Niederberg und Andere mehr. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
ist abgerissen und fehlt, der Pergamentstreifen noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 396, Nr. 449, 1099 (a 970) 



Digitized by LjOOQIC 



288 

1335* Wien, 28. Februar. 

Konrad der Sachs, seine Gattin Anna, Andreas der Vreytel von ZwetÜ sein 
Schwager und Agnes seine Hausfrau, Adelheid Pentzzen's Wittwe von SchiveckaL 
deren Töchter: Elisabeth, Katharina, Anna und Agnes, verkaufen mit Zustimmung 
ihres Burgherrn Jakob, Pfarrers von Gumpendorf, ihre Mühle an der Swechat, ge- 
nannt in dem niedern Grunde, dem Landkomtur von Oesterreich, Bruder Hermann 
Kudorfer, um 160 Pfund Wiener Pfennige. 

Zeugen : Jakob, Pfarrer von Gumpendorf, Johann von Cappellen, Vogt der 
Kirche zu Gumpendorf, Hagen von Spilberg, Jans der Knopfloch. 

Original auf Pergament mit fünf an Pergamentstreifen angehängten Siegeln ; 
das erste sehr beschädigt, in weissem Wachs, Jakobs des Pfarrers von Gumpen- 
dorf, das zweite, dritte und vierte der Zeugen Johann von Capellen, Vogt des 
Gotteshauses zu Gumpendorf, Hagen von Spilberg und Johann des Knopf- 
loch sind abgerissen und fehlen, von dem letzten der Pergamentstreifen noch 
anhangend; das fünfte in weissem Wachs unverletzt: tS. Chunradi Sachsen. c 

1100 (a 971) 
1335- Jägerndorf, 25. März. 

Peter, Vogt, die Räthe und die Schöffen von Jägerndorf gehen mit dem Bruder 
Ditiin, Komtur des Deutschen Ordens und Pfarrer zu Jägerndorf, und mit den 
Brüdern dieses Ordens, Johann, Franz und Peter, einen freundschaftlichen Ver- 
gleich ein, wegen des Weilers Mesenik, den sie von Bartholomäus, Sohn Hildbrands 
gekauft hatten, in welcher Stadt der Komtur und Pfarrer der Bürgerschaft die 
Freiheit gegeben hatte, neue Ansiedler herbeizuziehen unter gewissen, im Briefe 
angeführten Bedingungen. 

Zeugen sind : Peter, Vogt der Stadt, Bymo Roso, genannt Theodoricus, Bäcker 
meister, Heinusch, genannt Sterneck, Rudger von Buschan, Peter, Sohn Gerbods, 
Friedrich Winzer, Berthold Fleischer, Peter, Jakob, Sohn des Wilhelm, Philipp 
Fleischer, Mathias, Sohn des Heino, 

Original mit dem beschädigten an Pergamentstreifen anhangenden Siegel der 
Stadt Jägerndorf im weissem Wachs. 1 10 1 (a 972) 

1335. (Wien im Deutschen Hause), 30. Juni. 

Bruder Hermann Kundorfer, Landkomtur des Deutschen Ordens in Oesterreich 
und Steiermark, übergiebt mit Willen des Deutschen Hauses in Wien auf immer- 
währende Zeiten der Kirche zu Palterndorf (Paldramsdorf), einen jährlichen Zins 
von acht Pfund, den man bei der jüngsten Verleihung der Kirche davon genommen, 
und der gestiftet ist durch den Ordenspfarrer Ulrich von Palterndorf (Paldramr 
dorf), Schwestersohn des Pfarrers Ulrich von Gumpoldskirchen, für den die üblichen 
Jahrtage gehalten werden sollen. 

Zeugen : Bruder Otto von Preussen, Bruder Friedrich von Falkenstein, Brudefi 
Niklas von Troppau, der Priester, Bruder Ulrich der Zierberger, Komtur zu Sonntag, 
Bruder Herbort von* Winkel, Hofmeister, Bruder Eckhard der Chrächsner, Bruder 
Berchtold. 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln 
des Landkomturs und des Hauses in Wien, in rothem auf weissem Wachs: »S* 

Preceptorie Austri « und: ^S. Frm. dorn. Theutoni t, mit dem 

Kopf des Erlösers. 1102 (a 973) 



Digitized by LjOOQIC 



289 

1335- Wien, 4. Juli. 

Geysel Witwe Andreas des Chetzzer von Heiligenstadt, überlässt mit Genehmigung 
ihres Bergherrn, Bruder Hermanns des A'udorfer, Landkomturs des Deutschen 
Hauses zu Wien, ihren Weingarten von einem halben Joch auf dem Sauberge, 
welcher jährlich 45 Pfennige dem Deutschen Hause zu Wien an Zins entrichtet, 
im Falle ihres Todes, dem Konrad, Mathes Sohn von der Sichen Als nnd seiner 
Schwester Elisabeth und ihrer beider Erben unter der Bedingung, das die Besitzer 
des Weingartens jährlich in der Pfarrkirche zu Heiligenstadt eine Seelenmesse mit 
Vigil und Gebet gegen Erlag von 12 Schilling Wiener Münze abhalten lassen 
sollen. Sollte jedoch diese Verpflichtung von den Erben nicht beachtet werden, dann 
falle der Weingarten dem Deutschen Hause in Wien zu, und dieses übernehme 
die Verpflichtung der angeordneten Seelenmesse. 

Zeugen: der Landkomtur zu Wien, Weichard bei den mindern Brüdern und 
Dietrich Urbaetsch. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln; 

das erste in rothem auf weissem Wachs: ^ Frm. Dom. Theutonice in 

Wiennac, das zweite, Weichards, ist sammt Pergamentstreifen abgerissen und 
fehlt, das dritte in grünem auf weissem Wachs: ^S. Diethici Urbachoni.« Mit 
Gegensiegel. 1103 (a 974) 

1335- Zwettel, 28. August. 

Die Geschworenen der Stadt Zwettel bestätigen, dass die Deutschen Herren 
zu Wien von Konrad dem Sachsen und Andreas Freytel die halbe Mühle zu 
Schwechat, welche ehedem dem 'Perchtold Pentzcn gehörte, um 28 Pfund alter 
Wiener Pfennige gekauft haben. 

Original auf Pergament mit früher an Pergamentstreifen angehängtem jetzt 
sammt diesem abgerissenem Siegel der Aussteller. 1104 (a 975) 

1335. Wien, 27. September. 

Michael Würfel, Richter zu Wien, anerkennt nach vorgebrachter Klage des 
Schaffners des Deutschen Hauses in Wien, Otto, gegen Konrad Chaddaner wegen 
eines versessenen Zinses v.m zwei Pfund Wiener Pfennigen auf dessen Hause unter 
den Sporern zu Wien in dem Winkel, des Deutschen Hauses Recht und erlaubt 
die Exekution. 

Original auf Pergament, von dem früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegel des Ausstellers ist nur mehr jener anhangend, das Siegel selbst abgerissen 
und verloren. 1105 (a 976) 

1335- Nürnberg, 25. Oktober. 

Ludwig der Bayer, römischer Kaiser, befreit den Deutschmeister Wolfram 
von Nellenburg und den Deutschen Orden von allen Steuern, Schätzungen und 
gemeinen Abgaben. 

Original auf Pergament mit theilweise beschädigtem an Pergamentstreifen an- 
hangendem Hängesiegel in rothem auf weissem Wachs, das den Reichsadler zeigt : 
»S. Secr. Ludowici Dei gra. Romanor. Imperatoris s. a.c Ohne Gegensiegel. 

1106 (a 977) 

19 



Digitized by LjOOQIC 



290 

*335- x 5- November. 

Eberhard von IValsee, Landrichter ob der Ens, thut kund, dass das Deutsche 
Haus zu Wien von der Frau Adelheid Pentzcns Witwe von Swechat und ihren 
Kindern eine halbe Mühle, in dem Grund genannt, an der Schwechat, unter 
gewissen gegen ihre Kinder übernommenen Bedingungen um 85 Pfund Wiener 
Pfennige gekauft habe. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen anhangende Siegel 
Eberhards von Walsee ist sammt jenem abgerissen und fehlt. 

1107 (a 978) 
1335. Speier, 22. November. 

Die Richter der Kurie zu Speier transsumirten und vidimirten die Bulle des 
Papstes Johann XXI f., ddo. Avignon, 11. Juli 13 19, worin der Erzbischof von 
Mainz, dann die Bischöfe von Strassburg und Würzburg als Konservatoren und 
Richter des Deutschen Ordens, welcher von der bischöflichen Jurisdiktion exemt, 
unmittelbar dem päpstlichen Stuhle untersteht, aufgestellt werden wider alle An- 
griffe auf die Rechte, Güter etc. des genannten Ordens. 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen anhangendem 
Hängesiegel in weissem Wachs, das die Gerechtigkeit darstellt : »Sigillvm jvdicvm 
cvrie Spirensis.« Ohne Gegensiegel. 

»Et si quibuslibet religiosis personis et locis.« 1108 (a 979) 

1335. Wien, 21. December. 

Hyers der Cerrcsaberngast und Margaretha dessen Gattin erklären, dass sie 
von ihrer Mühle in Reinhartsdorf, die sie von den Johannitern in der Kärntner- 
strasse zu Wien zu Burgrecht haben, und von ihrem Weingarten an dem Gold- 
eck, 17 Pfund Wiener Pfennige Burgrechtes dienen sollen, Dietrich dem 
Vrbetschen, Bürgermeister zu Wien, die jedoch unter hier angegebenen Modalitäten 
ablösbar sind. 

Zeugen: Bruder Niklas von Regensburg, Komtur der Johanniter in Wien. 
Ulrich von Pergau, Herzog Albrechts Hofmeister, Niklas und dessen Sohn Jakob 
von Eslarn. 

Original auf Pergament mit fünf an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
des Ausstellers und der Zeugen. Von dem ersten nur mehr der Pergamentstreifen 
anhangend, das Siegel selbst ist abgerissen und verloren, das zweite in rothem 

auf weissem Wachs: ^S. fris. Nicolai d( )«, das dritte stark beschädigt in 

weissem Wachs: »S. V(lric)i Perg( )ris«, das vierte in grünem auf weissem 

Wachs: »S. Nicolai de Eslarn«. Von dem fünften nur mehr ein Theil des Perga- 
mentstreifens anhangend, das Siegel selbst abgerissen und verloren. 

1109 (a 980) 
1335. Circa. (Bozen.) 

Xonrad von löten (Ritena), vidimirt in Gegenwart Otto's, Wemher's, Perch- 
told's, Franz' und Heinrich' s, alle Notare in Bozen, über die Bitte Herzog's Albrecht 
von Braunschweig, Landkomtur der Bailei an der Etsch und im Gebirge (pro- 
vincialis et commendator domorum dominorum Theutonicorum in partibus mon- 



Digitized by LjOOQIC 



291 

tanis et Longobardie 1335 — 1344) die Bulle Papst Alexamier IV., ddu. Viterbo 
16. August 1257, womit derselbe nach dem Beispiele seiner Vorgänger der Päpste 
Jfonorius III., Gregor IX. und Innocenz IV., den Deutschen Orden in seinen be- 
sondern Schatz nimmt, alle dessen Besitzungen diesseits und jenseits des Meeres 
"bestätigt und dem Orden verschiedene Rechte verleiht. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Diplomata pontificia Saec. XII. et XIII. 
S. 67 — 68. »Quotiens a nobis petitur.« 1110 (L. 27) 

1335- Circa, Bozen. 

/Conrad von Riten (Ritena), kaiserlicher Notar, transsumirt über Ersuchen des 
Albrecht Herzog's von Braunschweig, Landkomtur's der Bailei an der Etsch und im 
Gebirge, sowie der übrigen Komture zu Trient, Bozen, Sterzing, Schlanders und 
Lengmoos und in Gegenwart der Zeugen: Otto, Wernhcr, Perchtold, Eranz und 
Heinrich, sämmtliche öffentliche Notare zu Bozen, die Bulle des Papstes Alexan- 
der IV., ddo. Anagni 23. Juli 1259, womit derselbe nach dem Beispiele der Päpste 
Honoritts III. und Gregor IX., den Deutschen Orl-: n sowie alle dessen Privilegien 
und Freiheiten, welche angeführt sind, bestätigt. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J. Documenta pontificia Saec. XII. et XIII. 
S. 71. »Et si neque qui plantat, neque qui rigat.« im (L. 28) 

1336. 2. Jänner. 

Albrecht und Otto, Herzoge von Oesterreich, Steiermark und Kärnten, Herren 
von Krain, der Mark und Portenau, schenken den Deutsch-Ordensbrüdern in 
Wiener-Neustadt, das ihnen zustehende Eigenthumsrecht auf den Hof Saurau bei 
Reichenau, welchen Hof die Witwe Christine von Keichenau, dem Deutschen Hause 
in Wiener- Neustadt gleichsam als Lehen der Herzoge von Oesterreich wegen ihres 
Sohnes Jakob, Kaplan der beiden Herzöge, welcher in jenem Hause Profess ab- 
gelegt, geschenkt hatte. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
von dem ersten nur mehr der Pergamentstreifen anhangend, das Siegel selbst ab- 
gerissen und verloren, das andere ziemlich stark verletztes Reitersiegel Herzogs 
Otto in weissem Wachs. 1 1 1 2 (a 98 1 J 

1336. Avignon, 8. Februar. 

Papst Benedikt XII, bestätiget alle dem Deutschen Orden von den früheren 
Päpsten verliehenen Privilegien, Indulgenzen und Immunitäten, sowie auch die von 
weltlichen Fürsten dem Orden eingeräumten Freiheiten und zugestandenen Be- 
freiungen von Entrichtung weltlicher Abgaben etc. 

Original auf Pergament mit angehängter Bleibulle an rothgelben Seidenfäden, 
»Cum a nobis petitur.« lll 3 (a 982) 

1336. Wien, 16. Februar. 

Perchtold der Polle, Richter zu Wien, erkennt nach eingebrachter Klage des 
Schaffners des Deutschen Hauses, Otto, gegen Walter des Stratizzen Krame, 

«9* 



Digitized by VjOOQlC 



292 

die da liegt am hohen Markte zu Wien, wegen versessener zwei Pfund Wiener 
Pfennige Burgrechtes, zu Gunsten des Deutschen Hauses und gibt diesem das 
Exekutionsrecht. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem Wappensiegcl 
des Ausstellers in weissem Wachs; ^S. P)erichtol(di Po)lloni.c 1114 (a 984) 

1336. Wien, 24. März. 

Ulrich der Fridesheimer, verkauft mit Wissen seines Burgherrn Priester Berthold, 
Kaplan zu Rauhenstein, ein halbes Lehen zu Reinhartstorf, von welchem Va Pfund 
Wiener Pfennige, an das Gotteshaus zu Rauhenstein gezahlt wird, um 13 Pfund 
Wiener Pfennige, dem Martin Mergeben und seiner Gattin Agnes. 

Zeugen : Berthold, Kaplan zu Rauhenstein, Heinrich der Junge von Pucheim, 
desselben Gutes rechter Vogt. 

Original auf Pergament. Von den früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegeln des Ausstellers und Empfängers und des Burgherrn Berthold von Rauhen- 
stein sind nur mehr die Pergamentstreifen anhangend, die Siegel selbst abgerissen 
und verloren, das vierte Siegel, ein an Pergamentstreifen anhangendes Wappen- 
siegel in weissem Wachs: »S. Hainrici de Puechhaim.« I!I 5 ( a 9^5) 

1336. Cividale, im Patriarchats-Palaste, 16. April. 

Bertrand, Patriarch von Aquileja, ertheilt dem Deutschen Ordenspriester Bruder 
Heinrich von Troppau, in Laibach über Präsentation des Komturs und des Ordens- 
konventes in Laibach die Investitur durch den Ring für die Pfarrkirche zu Tscher- 
nembl, die durch den Tod des Pfarrers Bruder Franz erledigt worden war, 
und lässt ihn durch den Erzdiakon persönlich in den Besitz einführen. 

Original auf Pergament mit an roth-grüner Seidenschnur anhangendem Siegel 
des Ausstellers in rothem auf weissem Wachs, das denselben mit Infel und Pal- 
lium thronend zeigt, mit der Rechten segnend, in der Linken das Kreuz: »S. 
Bertrandi dei gra. sce. se(dis) Aquilegensis patriarche.« 11 16 (a 986) 

I336« 15» Mai. 

Heinrich von Syberg, Kleriker der Kölner Diöcese, öffentlicher Notar, vidimirt 
und transsumirt die Bulle Papst Alexander IV., ddo. Viterbo, 11. August 1357. 
Diese Bulle, vom Papst an die Dominikanermönche in Deutschland, Dacien, Böh- 
men etc. gerichtet, wurde vom Deutsch-Ordensbruder und Prokurator des Ordens 
bei der römischen Kurie Heinrich, von Rom bei seiner Ankunft in das Deutsche 
Ordenshaus zu Dederein dem Komture des genannten Ordenshauses Werner ge- 
nannt Scoinhals, überbracht und in dieser Bulle werden die Dominikaner - (Pre- 
diger-)Mönche angeeifert, den in Liefland und Preussen kämpfenden Deutsch-Or- 
densbrüdern aus allen Theilen auch aus der Olmützer und Prager Diözese Hülfs' 
mittel und Unterstützungen zuzuführen ; zugleich werden jenen gewisse Indulgenzen 
verliehen, welche Hülfe bringen. 

Zeugen: Werner von Scoinhals, Komtur, Pfarrer Thillmann von Koblenz, 
Jakob von Laycheim, Franko von Dieblich, Rigwin von Rodegeriswerd, Thil- 



Digitized by LjOOQIC 



293 

mann von der Weide, Brüder des Hauses Dederein, Heinrich, Kleriker und Tabellio 
und Johann Bulle, Koch daselbst. 

Original auf Pergament mit dem Zeichen des ößentlichen Notars. 

»Cum iustis causis hominum.c 1117 (a 987) 

1336. Barletta, (im Neapolitanischen), 31. Mai. 

Roger von Barletta, Archidiakon von Rapolla und Generalvikar des Erzbischofes 
von Trani, im Gebiete von Barletta, dann Nikolaus Bertonus, königlicher Richter, 
vidimiren und transsumiren auf Ansuchen des Deutsch- Ordensritters und Komturs 
in Apulien, Johann Oberstolz von Köln, durch den öffentlichen Notar Afarinus t 
die Bulle Papst Urban IV., ddo. Viterbo 23. Jänner 1262, gegeben durch den 
Vicekanzler Jordan; diese Bulle enthält für den Deutschen Orden folgende Pri- 
vilegien : 

I . Bestätiget Urban alle dem Deutschen Orden von Honorius //f., Gregor IX. 
und Alexander IV. verliehenen Privilegien ; — 2. bestimmt er, dass die Regel des 
Johanniterordens bezüglich der Armen und Kranken, jene der Templer aber be- 
züglich der Ritter und anderen Brüdern auf immerwährende Zeiten beobachtet 
werde; — 3. soll der Orden die den Heiden im Kampfe abgenommenen Länder- 
eien und die Beute eigenthümlich besitzen ; — 4. schärft der Papst die Beobachtung 
der Keuschheit, Armuth und des Gehorsams ein; — 5. das Haus zu Accon soll 
immer als Vorbild und Mutterhaus betrachtet und angesehen werden; — 6. zum 
Meister des Ordens ist stets eine religiöse und ritterliche Profess-Ordensperson 
von allen Brüdern oder deren grösserem und besonnenerem Theile zu wählen ; — 

7. — die niedergeschriebenen Gewohnheiten des Deutschen Ordens dürfen nur mit Be- 
stimmung des Meisters und des besonneneren Theiles des Kapitels abgeändert werden ; 

8. — Niemand solle von dem Meister oder Brüdern des Deutschen Ordens Huld und 
Treue , Eide oder Bürgschaften verlangen ; — 9. Niemand soll abgefallene 
Ordensbrüder aufnehmen oder schützen; — 10. die mit eigener Hand bebauten 
und vor dem Generalkoncilium im Besitze des Ordens befindlichen Landstriche 
sind von Zehenten frei; — 11. er bestätigt die vom Orden rechtmässig er- 
worbenen Zehente; — 12. damit den Deutsch * Ordensbrüdern zum Seelenheile 
nichts fehle, ist es ihnen gestattet, Kleriker und Priester, von woher sie im- 
mer kommen, aufzunehmen, auch gegen den Willen der Bischöfe; — 13. die auf- 
genommenen Priester haben ein Probejahr zu bestehen, sie können entlassen wer- 
den und haben in der Regel keine decisive Stimme. — 14. Die Weihe der 
Kirchen und Kleriker hat der Orden bei den Diöcesanbischöfen nachzusuchen. — 
15. An abgelegenen Orten, welche den Deutsch-Ordensbrüdern geschenkt sind, 
dürfen dieselben unter gewisseu Bedingungen Dörfer, Kirchen und Friedhöfe er- 
bauen. — 16. In bewohnten, dem Orden gehörigen Landstrichen darf er für die 
Vorübergehenden, welche zu ihrem (des Ordens) Hause gehören, Bethäuser er- 
richten. — 17. Die Profess soll schriftlich am Altare abgelegt werden, ferner ist 
noch mehreres über die Oblaten (Aufgeopferten), über mit dem Interdikte belegten 
Kirchen, über das Sammeln von Almosen durch Deutsch - Ordensbrüder, über 
Bruderschaften etc. in der Bulle angeführt. 

Mehrere Kardinäle sin 1 unter/eichu et. 



Digitized by LjOOQIC 



294 

Original auf Pergament mit einem an Hanfschnüren anhangendem Hängesiegel 
in rothein auf weissem Wachs, das einen Wappenschild zeigt, darüber die 
Mitra: »S. Curie dne. Tranens. archiepi. i. Barolo.c 

»Et si neque qui plantat neque qui rigat.« 1 1 iS (a 988) 

1336. 8. Juni. 

Gottfried von Sayn, Herr zu Vallendar, Engelbert und SaJ entin, seine Söhne 
und sein Sohn der Deutsch - Ordensbruder Gottfried von Sayn, schenken dem 
Deutschen Hause von Koblenz ein Stück Weingarten am Krüdenwege. 

Siegler: Gottfried der Aeltere und sein Sohn Engelbert von Sayn. 

Original auf Pergament ; die früher an Pergamentstreifen anhängenden Siegel 
sind abgerissen und fehlen, die Pergamentstreifen noch anhangend. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 397, Nr. 450. 11 19 (a 989) 

1336. Strassburg (in Kärnten), 14. Juni. 

Lorenz, Bischof von Gurk transsumirt die Bullen Papst Urban IV., ddo. 
Orvieto, 1. Oktober 1263 und Papst Nikolaus IV., ddo. Reate, 27. Mai 1288, 
womit die genannten Päpste alle Freiheiten und Privilegien des Deutschen Ordens 
bestätigen. 

Siehe Transsumt ddo. Udine, im Schlosse, 20. Mai 1403, der Notare Jo- 
hann, Sohn des Odorick, Kanzler des Patriarchen von Aquileja, und des Johann 
von Portogruaro. 

»Cum dilecti filii.« »Solet annuere Sedes Apostolica.« 

1120 (a 1456) 

1336. (Brixen), 6. September. 

Albrecht, Bischof von Brixen, verleiht dem Aeblein von Platsch die Vergünsti- 
gung, mit seinen, dem Bisthume als Lehen zugehörigen Gütern nach Belieben ver- 
fügen zu dürfen. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen angehängten, beschä- 
digten bischöflichen Siegel in weissem Wachs, das den Bischof mit der Infel 
sitzend zeigt, mit der Rechten stgnend, in der Linken den Stab: »S. Albertt dei 
( )epi. Bri(xinensis).« 1121 (a 990) 

1337. Laibach, 2. Februar. 

Eufemia (Ofmey) , hinterlassene Wittwe Otto's von Hertenberg , gibt dem 
Deutschen Hause zu Laibach, zu Händen des Komtures, Bruder Friedrich Stein- 
bacher, zu einem Almosen in Seelgeräth's Namen zwei Hüben zu Medow, mit dem 
Einlösungsrechte für ihren Sohn innerhalb einer Jahresfrist um 20 Mark alter 
aglaier Pfennige. 

Zeugen: Herr Paul und Herr Heinrich, beide Priester des Deutschen Ordens- 
Bruder Heinrich und Bruder Rudolf, Meister Niklas, Schulmeister daselbst im 
Deutschen Hause, Hertel von Bilichgrätz, Konrad der Jger. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegel des Sohnes der Ausstellerin in rothem auf weissem Wachs: »S. Nicli d. 
Hertenbch.« 1122 (a 991) 



Digitized by LjOOQIC 



295 

Z337» (Frankfurt am Main), ro. Mai. 

Friedrich von Karben, Schulmeister des Stiftes zu St. Bartholomae in Frank- 
furt, Rultnann von Limburg, Schöffe zu Frankfurt, Gottfried von Eppenstein, Dechant 
des Stiftes zu St. Stefan in Mainz und Ruprecht von Sonnenberg, beurkunden die 
Schlichtung eines Rechtsstreites zwischen dem Komture und dem Konvente des 
Deutschen Hauses zu Sachsenhausen und dem Edelknechte Herrn Rudolf von 
Burgstadt, in Betreff eines wegen Bruder Elegastis von dem Deutschen Orden zu 
erbenden Kindertheiles. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen hängenden Wachssiegeln 
der beiden erstgenannten Schiedsrichter. 1123 (F. 74) 

1337. Wien, 24. Juni. 

Ulrich der Lasberger, Schützenmeister in Oesterreich, und Kunigunde seine Gattin 
verbinden sich gegen das Deutsche Haus zu Wien, jährlich 18 Wiener Pfennige 
Grundrecht, die sie haben auf ihrem Hause in der Schaufel Lücken (Schauflergasse) 
zu Wien, demselben zu entrichten. 

Original auf Pergament ; das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 1124 (a 992) 

1337. Frankfurt am Main, 27. Juni. 

Ludwig der Bayer, römischer Kaiser, ermahnt die Städte Strassburg, Mainz, 
Speier und Worms, sie sollen die von den römischen Kaisern dem Deutschen 
Orden ertheilte Zollfreiheit in ihren Gebieten nicht beeinträchtigen. 

Original auf Pergament mit aufgedrucktem rothen Wachssiegel, das den 
Reichsadler zeigt und die Umschrift: »Secretum Ludowici Dei gra. Romanor. 
impatoris.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 398, Nr. 451. 1125 (a 993) 

1337. »9« Juni. 

Ritter Gotzold von Erlebach beurkundet, dass dem Komture und dem Konvente 
des Deutschen Hauses zu Sachsenhausen wegen des Bruders Elegastis, wirklich ein 
Kindestheil vermacht wurde. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden runden 
Wappensiegel des genannten Ritters in gelbem Wachs. 1126 (F. 75) 

1337- IO - Jwl»« 

Sybert von Günt, genannt von Stein, und Eberhard Heschin von Dieblich, geben 
mrt Zustimmung Johann's, genannt Rupach und Engelberts, genannt Puppe, dem 
Deutschen Hause zu Koblenz, ihre zu Lonnich gelegene Hofstätte mit allem Zu- 
gehöre für den jährlichen Martinizins von achtzehn Pfennigen in Erbpacht. 

Siegler: die Urkundenaussteller, dann Peter, genannt Calf und Johann, ge- 
nannt Kallesch, Schöffen von Münster. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen anhangenden Hänge- 
siegeln in Wachs ; das erste grün, theilweise beschädigt, Syberts von Günt, (ge- 



Digitized by LjOOQIC 



296 

nannt von Stein), das zweite unversehrt, weiss : »S. Evadi Haschin de Develichc, 

das dritte theilweise beschädigt, weiss: tS. Petri scab e, das vierte theil- 

weise verletzt, grün: ^S. Kalles scab t. Alle ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 398, Nr. 452. 1127 (a 994) 

1337* Marienburg, 24. August. 

Bruder Dietrich, Burggraf von Altenburg, Hochmeister und das ganze zu 
Marienburg versammelte Grosskapitel des Deutschen Ordens erlauben dem Pfarrer 
von Gumpoldskirchen, Herrn Ulrich, einen dritten Altar in der niederen Kapellen 
in dem Deutschen Hause zu Wien zu bauen, und bestimmen, dass hier ein Ordens- 
priester, oder auch ein Weltpriester, der jedoch der Bruder Tisch geniesst, nach 
des Pfarrers Tode täglich auf diesem Altare eine Frühmesse zu lesen habe; dafür 
erhalte er jährlich von dem durch Ulrich, für den Deutschen Orden gebauten Hause 
drei Pfund Wiener Pfennige. Uebrigens schenkt der Pfarrer Ulrich dem Deutschen 
Hause in Wien 100 Pfund Wiener Pfennige, für welche das Bergrecht in Sievring 
gekauft wurde, das so wie gewisse durch ihn und einige Freunde des Ordens, 
»deren Namen man findet geschrieben in dem Messbuch, das da weist zu den 
Handvesten, die darzu geholfen haben«, geschenkte Weingärten in Sievring und 
Brunn, (letzterer vom Bruder Jans Schumcr geschenkt) zur Besserung der täglichen 
Pfründe und des Essens der Ordensleute zu Wien, dienen sollen. 

Unterzeichnet sind die beim Grosskapitel anwesenden: die Landkomture 
Bruder Otto von Völkermarkt und Bruder Jeschken von Böhmen, und Bruder 
Hermann Kudorfer, Landkomtur zu Oesterreich und Steiermark, ferner die Biüder 
Heinrich Reuss, Grosskomtur, Heinrich Dusener, Marschall, Seifrit, Spitler und 
Komtur zu Elbing, Härtung Trappier und Komtur zu Kirsburg, Lndolf König, 
Tressler, Herr Kristan, Kaplan, Heinrich Kranchsvelt und Albrecht von Lesten, 
Kumpane, Hermann und Enoch, Schreiber des Hochmeisters. 

Original auf Pergament mit fast unversehrtem an Pergamentstreifen anhan- 
gendem Hängesiegel in blauem auf weissem Wachs, das die heilige Jungfrau mit 

dem Kinde zeigt: »S. Mag hosp Marie, theut. ierlomtan.« 

11 28 (a 995) 

1337. Marienburg, im Haupthause des Ordens, zur Zeit des versammelten 
Generalkapitels, 15. September. 

Bruder Dietrich von Altenburg, Hochmeister des Deutschen Ordens, bestimmt 
im Generalkapitel in Gegenwart des Heinrich Reuss, Grosskomturs, Heinrich Du- 
sener, Marschalls, des Spitlers Sifrid, des Trappirs Härtung, des Tresslers Ludolf 
König, und Anderer Gegenwärtiger, an die Stelle Bruder Johannas Wintir von 
Bruningisheim, welchen er von der Stelle eines Landkomturs der Bailei Romanist 
enthebt, den Bruder Johann, genannt Scherven, zum Landkomtur dieser Bailei 
und sendet ihn mit den gehörigen Briefen in die genannte Ordensprovinz. 

Original auf Pergament mit unverletztem Siegel des Hochmeisters in schwar- 
zem Wachs, mit der Umschrift: »S. Magri. general. hospita. st. Marie theuton. 
ierlomtan* 11 29 fa 996) 



Digitized by LjOOQIC 



297 

*337- Gör«, 16. Oktober. 

Johann, Graf von Göre und Tirol, Vogt der Kirchen von Aquileja, Trient 
und Brixen, nimmt in seinen Schutz die Güter, Personen und Kirchen der Brüder 
des Deutschen Hauses zu Laibach, welche in der windischen Mark und der Mött- 
ling gelegen sind, nämlich: die St. Peterskirche zu Tschernembl mit ihren Filial- 
kirchen : die heilige Marienkirche bei Neumarkt, die Martinskirche an der Kulpa, 
die heilige Kreuzkirche zu Weiniz, und die St. Stefanskirche unter dem Berge 
Ziems. 

Original auf Pergament: das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 1130 (a 997) 

1338. 24. April. 

Hermann von Klamm, und seine Hausfrau, verkaufen dem Deutschen Hause 
zu Wiener-Neustadt ihren Getreidezehent, den sie auf einem ihnen vom Erzbischofe 
Friedrich von Salzburg, gegebenen Lehen, in der Preiner Pfarre (bei Reichenau) 
und zu Saurau auf einem Hofe, der den Deutschen Herren von der Wiener-Neustadt 
gehört, befindlich, liegen hatten, um acht Pfund Wiener Pfennige. 

Zeugen: Stefan von Slet, Oheim des Urkundenausstellers. 

Original auf Pergament, die beiden früher an Pergamentstreifen angehängten 
Hängesiegel Hermanns von Klamm, des Verkäufers und des Zeugen, Stefan von 
Slet, seines Oheims, sind abgerissen und fehlen, die Pergamentstreifen noch an- 
hangend. 1131 (a 998) 

1338. Frankfurt am Main, 22. Juli. 

Lmlwig der Bayer, römischer Kaiser, nimmt die Besitzungen des Deutschen 
Ordens in Preussen, Livland etc. als vom Reiche verliehen und zu demselben 
gehörig, über die Klage des Hochmeisters Dietrich von Altenburg, und der übrigen 
Brüder, gegen die Einfalle und Beunruhigungen König Kasimir* s von Polen und 
des Erzbischofes von Gnesen und seiner Suffragane in seinen besonderen Schutz 
und verbieten selben jede weitere Behelligung der Ordenslande. 

Siehe Transsumt ddo. Marienburg, in der Kammer des Hochmeisters 27. Au- 
gust 1430 des Bischofes Johann von Pomensanien und des Cisterzienser Abtes 
Nikolaus von Pelplin. 1132 (a 15 19) 

1338. 30. August. 

During, Truchsess von Traisenhofen, und Kunigunde, dessen Gattin, schenken 
der Pfarrkirche unserer lieben Frau zu Palterndorf die Eigenschaft eines halben 
Lehens zu Palterndorf im Siebenherrenfelde zu Burgrecht : das Lehen selbst ver- 
kaufen sie um 1 1 Pfund Wiener Pfennige, deren Empfang sie bestätigen, Heinrich 
dem Uscher, welcher dasselbe ganz und gar für einen Jahrtag der genannten 
Pfarrkirche zum Geschenke gemacht hat, wie der Brief der Deutschen Herren 
von Wien aussagt. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen anhangendem Wappensiegel 
des Ausstellers in weissem Wachs : »S. Duringi drusscti.« Ein zweites in gleicher 
Weise befestigtes Siegel des Zeugen Engelhard von Palterndorf und ein drittes 
Siegel, das der Kunigunde Truchsessin von Traisenhofen, sind sammt den Perga- 
mentstreifen abgerissen und verloren. II 33 (a 999) 



Digitized by LjOOQIC 



298 

I33 8 - Wien, i. September. 

Dietrich der Urbaetsch, Richter zu Wien, erkennt die Klage des Kointures zu 
Wien, Ulrich von Zierberg, und dessen Anwaltes wider Bartholomäus Spereisen wegen 
17 Pfund Wiener Pfennige, die er dem Deutschen Hause in Wien und anderen 
Parteien noch schuldig war, für gegründet, und gibt dem Deutschen Hause falls 
das Geld zu einem bestimmten Termine nicht erlegt sein wird, das Recht zu 
pfänden. 

Zeuge: Konrad von Eslarn, Bürgermeister von Wien. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
des Ausstellers und des Zeugen; das erste in grünem auf weissem Wachs etwas 

beschädigt: »S. Dietr «, mit Gegensiegel, von dem zweiten nur mehr der 

Pergamentstreifen anhangend, das Siegel selbst abgerissen und verloren. 

1134 (a 1000) 
1338. Frankfurt am Main, 20. September. 

Ludwig der Bayer, römischer Kaiser, gibt dem Deutsch-Ordenshause zu Sach- 
senhausen der Dienste wegen, die ihm der Orden erwiesen, in dem Frankfurter 
Reichswalde die Büsche und das Bruch zwischen der Oppenheimer Strasse und 
dem Röderbruche auf ewige Zeiten, gegen dem das die Brüder des Deutschen 
Hauses seinen und seiner Gemalin Kaiserin Margaretha Jahrtag mit ganzem 
Gottesdienste, sowie es herkömlich ist, begehen. 

Original auf Pergament mit dem an roth- und weissseidene Fäden hängenden 
gut erhaltenen braunen Wachssiegel, welches den Kaiser thronend zeigt, mit 
Gegensiegel worauf ein Adler und die Umschrift: »Juste Judicate filii hominum.« 

ii35 (F. 76) 

1338. Arnswalde, 9. Oktober. 

Ludwig, Markgraf von Brandenburg und der Lausitz, Pfalzgraf bei Rhein 
und Herzog von Bayern, überlässt der Stadt Arnswalde eine Mühle innerhalb der 
Mauern der Stadt, beim Kloster der Minoriten, gegen Zahlung von 100 Mark 
Silber Brandenburger Gewicht. 

Zeugen: Friedrich, Bischof von Camin, Heinrich von Ysoldesreich, Berger 
Helo, Marschall, Bereko von Ost, Bruder Gebhard von Bortfeld, Hasso von Wedel, 
Tideko von Brederlo. 

Original auf Pergament, das Hängesiegel des Ausstellers ist abgerissen und 
verloren. 1136 (a 1001) 

1339. Wien, 28. Februar. 

Schwester Elsbet von Kranichberg, Meisterin des Frauenklosters zu Kirchberg 
(am Wechsel), Salzburger Diöcese, Schwester Mcchtildc von Klamm, Priorin, und 
der ganze Konvent beurkunden, dass die Meisterin Elsbet von ihrem ererbten 
Eigen, was sie zur Besserung ihrer Pfründe besessen, 2 Pfund Wiener Pfennige 
Gilt auf behausten Gütern zu Ober-Siebenbrunn, dem Bruder Ulrich von Zierberg, 
Komtur des Deutschen Hauses zu Wien^ um 16 Pfund Wiener Pfennige, die sie 
an eine andere Gilt gelegt, verkauft habe. 

Original auf Pergament mit fast unverletztem an Pergamenlstreifen anhangen- 
dem Hängesiegel in weissem Wachs: »S. Prioris conventus Chirichperch«. 

1 137 (a 1002) 



Digitized by LjOOQIC 



299 

1339- Bozen, im Deutschen Hause, 17. März. 

Bartholomäus, Sohn Dietrich' s, bekennt, dass er dem Herrn Heinrich, Kellner 
des Deutschen Hauses zu Bozen 10 Yrn Weins schuldig sei, welche er zur 
künftigen Weinlese abzustatten und den gehabten Schaden zu ersetzen verspricht 

Geschrieben vom Notar Christian, genannt Winkler, zu Bozen. 

Original auf Pergament mit Notariatszeichen. 1 138 (a 1003) 

1339- Wien, 30. April. 

Perchtold Polle, Bürgermeister und der Rath zu Wien erklären, dass sie mit 
Hülfe und Beirath der ehrbaren Herren Ulrich von Pergatt und Eberhard von 
WaJdsee, den Streit, welche Frau Anna, Ulrich 's Gattin, wegen 10 Pfund Wiener 
Pfennige Purgrechtes, welches auf der Badestube zu den Roren liegt, mit dem 
Deutschen Hause zu Wien, gehabt, damit ausgeglichen haben, dass die Deutschen 
Herren nach Erlegung von 36 Pfund Wiener Pfennigen, alle Ansprüche der Frau 
Anna abgekauft haben. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen anhangenden kleinen 
Wiener Stadtsiegel ist nur mehr der Pergamentstreifen vorhanden, das Siegel 
abgerissen und verloren. "39 ( a i°°4) 

1339. *7- Mai. 

Engel, Tochter weiland Petreins von Irensche, bekennt, dass sie als Burg- 
recht jährliche 4 Pfund Wiener Pfennige von ihrem Hause und Kramen, unter 
der Weinkramen zu Wien gelegen, dem Komture zu Wien, Ulrich von Zierberg, 
zu zahlen habe, von denen zwei Pfund ablösbar sind. 

Zeugen und Siegler: Ritter Johann der Greif, bei unserer lieben Frau auf 
der Stetten in Wien und Berthold Poll, Bürgermeister. 

Original auf Pergament; die Siegel der beiden Zeugen sind abgerissen und 
verloren, von dem zweiten nur noch der Pergamentstreifen vorhanden. 

1140 (a 1005) 
1339- (Pressburg), 12. Juni. 

Das Kapitel der Kirche zu Pressburg vidimirt und transsumirt auf Ansuchen 
Ulrichs, Komtures des Deutschen Hauses zu Wien, die Urkunde des Grafen Gregor 
von Alrams, Sohn des Grafen Peter aus dem Geschlechte der Oschlie, ddo. Wiener- 
Neustadt, 31. Juli 1291, worin derselbe dem Deutschen Hause zu Wiener-Neustadt 
den Kauf gewisser Einkünfte von dem Bürger Etzelin, unter der Bedingung, dass 
die Deutsch - Ordensbrüder alljährlich hievon dem Grafen von Alrams Vi Pfund 
Wiener Pfennige entrichten, bestätigt. Schliesslich werden säramtliche zu Alrams 
gelegene Besitzungen aufgezählt und zwar: eine Hofstätte, i'/i Hube Acker, 
Graserei, Wiese und 1 1 zu Heuthal gelegene Aecker, gemeiniglich Luzze genannt. 

Zeugen : Heinrich Westerburger, Münzmeister zu Wiener-Neustadt, Engellusch 
Radix (Würz), Richter daselbst, Meister Rudolf, Arzt, Rudger und Heinrich 
Gebrüder Leblin, Gebrüder Leutold und Heinrich Wising, Rudolf Maurer, Leo 
Prunner, Stefan, Richter in Alrams und dessen Brüder Dietho und Otto, Hartlieb, 
Richter von Petschnaern und Heinrich Pinauz. 



Digitized by LjOOQIC 



300 

Original auf Pergament mit unverletztem an Pergamentstreifen anbangendem 
Hängesiegel in rothem auf weissem Wachs: »S. Eclesie Salvatoris i. Poso.c 

1141 (a 1006) 
1339. (Raab), 28. Juni. 

Das Kapitel der Raaber Kirche vidimirt auf Ansuchen des Deutsch- Ordens- 
Kointures in Wiener-Neustadt die Urkunde des Grafen Gregor von Alrams, vom 
Jahre 1292, worin derselbe dem Deutschen Hause in Wiener- Neustadt eine nächst 
Alrams gelegene Wiese um ein Pfund Pfennige unter gewissen Bedingungen ver- 
kauft. 

Zeugen: Konrad, Pfarrer in Grillenberg, Helwik, Pfarrer in Raimcrfeld, 
Ritter Rudwin von Etiendorf, Ritter Friedrich von Sprinzenstein, Heinrich Wester- 
burger, Münzmeister und Engelbert Radix (Würz), Richter zu Wiener-Neustads, 
Meister Rudolf, Arzt, die Brüder Leutold und Heinrich Wising, die Brüder Rudiin 
und Heinrich Leblin, Rudolf und Nikolaus, Söhne des Maurer, Luppo von Mer- 
teinsdorf, Hartlieb, Richter zu Petschnern, Rudiin und Heinrich Pinauz. 

Original auf Pergament mit verletztem an rothgelben Seidenfäden anhangen- 
dem Hängesiegel in weissem Wachs: »(Sigillum Jaurien)sis eclesie.c 

1142 (a 1007) 
1339- (Raab), 28. Juni. 

Das Kapitel der Raaber Kirche vidimirt und transsumirt auf Ansuchen Ulrichs, 
Komtures des Deutschen Hauses zu Wien, die Urkunde des Grafen Gregor *>on 
Alrams, Sohn's des Grafen Peter aus dem Geschlechte der Osehlie, ddo. Wiener- 
Neustadt, 31. Juli 1291, worin derselbe dem Deutschen Hause zu Wien er- Neustadt 
den Kauf gewisser Einkünfte von dem Bürger Etzelin bestätiget, wovon die Deutsch- 
Ordensbrüder jährlich dem genannten Grafen Va Pfund Wiener Pfennige zu zahlen 
schuldig sind. Schliesslich werden sämmtliche zu Alrams gelegene Besitzungen auf- 
gezählt und zwar: eine Hofstätte, i'/a Hube Acker, Wiese, zu Heuthal gelegene 
Aecker etc. 

Zeugen : Heinrich Westerburger, Münzmeister zu Wiener-Neustadt, Engellusch 
Radix (Würz), Richter daselbst, Meister Rudolf, Arzt, Rudger und Heinrich 
Gebrüder Leblin, Gebrüder Leutold und Heinrich Wising, Rudolf Maurer, Leo 
Prunner, Stefan, Richter in Alrams und dessen Brüder Dietho und Otto, Hartlieb, 
Richter von Petschnaern und Heinrich Pinauz. 

Original auf Pergament; Siegel abgerissen und fehlt, war an rothen Seiden- 
fäden anhangend. I 143 (a 1008) 

1339- 16- Juli. 

Gottfried von Sayn, Herr zu Vallendar, Engelbert und Salentin, seine Söhne 
versprechen das Deutsche Haus zu Koblenz in seinen Besitzungen zu Vallendar 
und Mallendar gegen alle Ansprachen zu schützen. 

Original mit drei unverletzten an Pergamentstreifen anhangenden Hängesiegeln 

in weissem Wachs: 1. » ecrum Godef. de Seyne.« 2. »S. Engelbertus de 

Seyne.« 3. »S. Salentinus de Seyne.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 399. Nr. 453. 1144 (a 1009) 



Digitized by LjOOQIC 



30i 

1339* Pettau, 29. August. 

Heinrich, Erzbischof von Salzburg, bestätigt die dem Deutschen Hause zu 
Wiener-Neustadt ertheilte Erlaubnis, dass die dortigen Brüder den Zehent auf 
dem Hofe, den der Priester Jakob von der Wiener-Neustadt und seine Mutter 
dem dortigen Deutschen Hause gegeben, mitkaufen dürfen. Das spätere Vorkaufs- 
recht behält sich aber der Erzbischof vor. 

Original auf Pergament, das Hängesiegel des Erzbischofes Heinrich ist ab- 
gerissen und fehlt, war an Pergamentstreifen anhangend. 1145 (a 1010) 

1339. 2. September. 

Wolrech der Chrusitz und Chuna seine Gattin, geben ihren Acker in dem 
Purgstal bei unserer lieben Frauenkirche gelegen und 7 Mark Pfennige, dem 
Komture zu Laibach Bruder Friedrich Steinbacher und dem Deutschen Hause da- 
selbst, wofür die Chuna von dem Deutschen Hause einen grossen Acker, den die 
Progerin gehabt, als Leibgeding erhält. 

Zeugen: Hartei von Billichgraez, Pilgram Lienhart der Porger, Leo Chlemen 
der Puedleger, Marchil und Nikiaus bei dem Thore. 

Original auf Pergament, das an Pergamentstreifen angehängte Siegel der 
Stadt Laibach ist sammt jenem abgerissen und verloren. 1146 (a 1011) 

1339. Wien, 23. September. 

Weichard von Topel, Hofmeister in Oesterreich, nimmt im Namen des Her- 
zogs von Oesterreich in Schirm und Gewähr den Komtur zu Wien, Bruder Ulrich, 
welcher im Namen des Deutschen Hauses zu Wien den Johann Beisszuurz, beim 
Hoftaidinge verklagt hatte wegen 4 7a Joch Weingarten bei Ertpurch, welche dem 
Deutschen Hause angehören, und die Johann zu Frohn hatte, ohne sich ver- 
antworten zu wollen. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist jener noch anhangend, das Siegel selbst abgerissen und verloren. 

1147 (a 1012) 
1339. Cividale, 20. October. 

Bertrand, Patriarch zu Aquileja, verleiht allen Jenen einen Ablass von 40 Tagen, 
welche der durch Ottokar, Archidiakon von Krain und der windischen Mark ge- 
gründeten Todtenbruderschaft angehören ; zugleich bestimmt er, dass, wenn einer 
dieser neuen Bruderschaft stirbt, alle übrigen Mitbrüder zu dessen Begräbniss- 
feier auf eigene Unkosten erscheinen und die Exequicn feierlich abhalten sollen. 

Original auf Pergament, das Hängesiegel fehlt, war an noch anhangender 
grüner Seidenschnur befestigt. 1148 (a 10 13) 

1339. Salzburg, 12. November. 

Heinrich, Erzbischof von Salzburg, bestätigt im Einverständnisse mit seinem 
Kapitel die durch seinen Vorgänger Ulrich dem Deutschen Hause in Graz ge- 
machte Schenkung der heil. Johannes- Kappelle zu Feistritz, und zwar mit der 
Verfügung, dass für den daselbst beständig bestellten Vikar die nothwendigen 



Digitized by LjOOQIC 



302 

Erfordernisse in geziemendem Ausmasse aus den Einkünften der Kapelle bestritten 
werden mögen. 

In Gegenwart des Propstes Konrad, des Vice-Dechantes Christian und des 
gesammten Kapitels. 

Original auf Pergament mit den beiden an Pergamentstreifen anhangenden 
Siegeln des Ausstellers und des Kapitels in weissem Wachs. Das erste fast un- 
verletzt: »(H)einric. di. gra. sce. Salzburgen, ecce. archieps. aptice. sed. leg.c zeigt 
den Erzbiscbof thronend mit dem Pallium und der Infel, den Krummstab in der 
Linken, die Rechte segnend erhoben. Das zweite namentlich am rechten Rande 
beschädigt mit ganz ähnlichem Siegelbilde den heiligen Rupert darstellend, nur 
ohne Pallium aber mit Glorienschein. Von der Umschrift noch vorhanden : 
»( ecclesi)e Salzburgensis.« 1149 (a 1014) 

1339. (Metz), 26. November. 

Der Official der Metzer Kurie vidimirt und transsumirt die Bulle Papst Ale- 
xander IV., ddo. Anagni, 13. November 1259, worin dem Deutschen Orden ge- 
stattet wird, von den durch Raub, Wucher und sonst auf unrechtmässige Weise 
erworbenen Gütern — wenn diejenigen, denen der Rückersatz gebührt, unbekannt 
sind oder nicht aufgefunden werden können, desgleichen von frommen Vermächt- 
nissen überhaupt unter Zustimmung der Testamentsexekutoren endlich für Lösung 
der Gelübde — jenes der Pilgerfahrt nach Jerusalem ausgenommen — bis auf 
den Betrag von 100 Mark Silber unter gewissen Bedingungen anzunehmen und 
zu behalten. 

Original auf Pergament das Siegel des Ausstellers ist abgerissen und verloren. 
»Meritis uestre religionis inducimur.« 1150 (a 1015) 

1340. 24. Februar. 

Heinrich der Guet, Jutta seine Gattin und alle ihre Erben, verkaufen mit 
Wissen ihres Bergmeisters, Ulrich's, Pfarrers zu Heiligenstadt 2 Pfund ewigen 
Burgrechtes auf ihrem Weingarten genannt das »Rarbechel« in dem Nussbache, 
wovon man alle Jahr 18 Wiener Pfennige zu Bergrecht zahlt um ib Pfund Wiener 
Pfennige Johann dem Gmunden und seinen Erben mit Vorbehalt des Ablösungs- 
rechtes. 

Zeugen und Siegler: Ulrich, Pfarrer von Heiligenstadt, Dietrich von Nussdorf 
und Niklas im Berghof. 

Original auf Pergament; von den Siegeln der drei Zeugen sind nur mehr 
die Pergamentstreifen vorhanden, die Siegel selbst abgerissen und verloren. 

1 15 1 (a 1016) 
1340. 25. Februar. 

Ulrich von Sonnberg und Geisel dessen Gattin, verkaufen dem Komture im 
Wien Ulrich von Zierberg, um 60 Pfund Wiener Pfennige vier Pfund Güten, die 
sie zu Ladendorf hatten. 

Zeugen: Leutold von Kunring, Konrad von Ladendorf, Ulrich der Freie 
von Freienstein des Verkäufers Oheim, und Johann der Grünenhauser, dessen 
Eidam. 



Digitized by LjOOQIC 



3°3 

Original auf Pergament, fünf an Pergamentstreifen angehängte Hängesiegel 
sind abgerissen und fehlen und zwar des Verkäufers Ulrich von Sonnberg und 
der vier Zeugen: Leutold von Kunring, Konrad von Ladendorf, Ulrich von 
Freienstein und Johann von Grünenhaus. 1152 (a 1017) 



1340. Wien, 4. April. 

Meister Friedrich der Lautertrank und AI hat t seine Gattin, verkaufen mit 
Wissen ihres Grundherrn, Philipp's, Pfarrers zu Aspern, 4 Pfund Wiener Pfennige 
ewigen Burgrechtes auf ihrem Hause in der Schaufellucken (Schauflergasse), um 
38 Pfund Wiener Pfennige, dem Komture zu Wien, Ulrich von Zierberg. 

Zeugen: Ulrich von Walsee, Hauptmann in Steier und Philipp, Pfarrer zu 
Aspern. 

Original auf Pergament, von den an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln 
der beiden Zeugen ist von dem ersten des Pfarrers Philipp nur noch der Perga- 
mentstreifen vorhanden, das Siegel selbst abgerissen und verloren. Das zweite ein 
Wappensiegel in weissem Wachs ist etwas verletzt: »(S. Ulri)ci de Walse(e).« 

1153 (a 1018) 

1340. Wien, 5. April. 

Marichard der Laurein von Grinzing und Gertrud dessen Gattin, verkaufen 
mit Wissen ihres Bergmeisters, Ritter Gerung des Choln, Amtmann des Klosters 
unserer lieben Frau zu Neuburg, 3 Pfund Wiener Pfennige ewigen Burgrechtes auf 
ihrem Weingarten zu Grinzing an dem Steinberge von '/ a Joch, um 25V* Pfund 
Wiener Pfennige, dem Komture zu Wien Ulrich von Zierberg. 

Zeugen: Konrad Wildwerker, Bürgermeister zu Wien, Gerung der Choln, 
Bergmeister. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegel des Austellers von rothem auf weissem Wachs: »S.' Marchrrdi et Nuce. .«, 
von den Siegeln der beiden Zeugen sind nur noch die Pergamentstreifen anhan- 
gend, die Siegel selbst abgerissen und verloren. 1*54 ( a 10*9) 

1340. Wien, 24. April. 

Dietrich von Entersdorf (heute Gross-Enzersdorf) und Katharina seine Haus- 
frau , verkaufen ihre Gilt von 13 Schilling und 5 Pfennigen Wiener Münze, 
welche auf einem halben Lehen, ferner auf vier Hofstätten und einem Acker zu 
Aspern an der Donau liegen, dem Bruder Ulrich von Zierberg, Komtur zu Wien, 
um i7'/a Pfund Wiener Pfennige. 

Zeugen und Siegler : Leopold von Enzersdorf, Vetter Dietrich's, Wolfker von 
Himberg, Bruder Katharina's von Enzersdorf. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln in weissem Wachs, das erste Dietrichs von Enzersdorf sehr beschädigt; 
die beiden andern: »(S. Leupol)di de Tnzindorf« und: »(S W)olfgeri d. Hinfperch«, 
sind weniger beschädigt. I! 55 (* 1020) 



Digitized by LjOOQIC 



304 

i34<>- Thopnicha, i. Juli. 

Afyketz , Ban von Slavonien , bestätiget auf Ansuchen Paulus und Georg' s 
Söhne Abrahams und Lanccus, Sohnes Bela, deren Verwandten das Privilegium des 
Kapitels der Kirche zu Castua(?), worin gewisse Schenkungen und Besitzgrenzen 
bezeichnet sind, zu Cretie und Chileg zwischen den Flüssen Soploncho und Cretie. 

Diese Urkunde bezieht sich nicht auf den Deutschen Orden, ist aber für die 
Topografie jener Gegenden höchst beachtenswert. 

Original auf Pergament, Siegel abgerissen, war an noch anhangenden roth- 
gelben Seidenfäden befestiget. 1156 (a 102 1) 

1340. 11. Juni. 

Friedrich, Ulrich und Otto, Brüder von Stubenberg, Schenken in Steier, ge- 
nehmigen einen Tausch einiger Aecker von 2'/ 2 Hüben, welche Ortolf von Aßenz 
und dessen Erben dem Pfarrer zu St. Johann an der Feistriz, Niklas, und dessen 
Nachkommen zu Albrechtsdorf bei der Raab gegeben hat, gegen andere zu Mar- 
kuschendorf. 

Zeugen : Rudolf von Lichtenstein, Kämmerer in Steier, Ulrich von Walsee, 
Hauptmann in Steier, die der Stuben berger Pfleger waren. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln in gelben Wachs, das erste des Ausstellers: »S. Friderici de Stubenberg« 
und der beiden Zeugen: »S. Rudolfi de Lichtenstein« und »S. Vlrici de Waise.« 

1 157 (a 1022) 
1340. Wien, 7. September. 

Heinrich, Erzbischof von Salzburg, übergibt (oder empfiehlt) dem Komture und 
dem Deutschen Hause zu Wien seinen Zehent in der Preiner Pfarre und ermahnt 
die Pfarrleute zum Gehorsame gegen das Deutsche Haus. 

Original auf Pergament mit sehr beschädigtem an Pergamentstreifen anhan- 
gendem Hängesiegel des Ausstellers in weissem Wachs. 11 58 (a 1023) 

1340. Dietkirchen. 

Mcchthild, Nonne im Benediktinerstifte zu Dietkirchen, gibt ihre Zustimmung 
zum Verkaufe des Hofes Seylstorp in Luonrike, den ihre Mutter Mechtkild und 
andere Verwandte an das Kapitel der Kirche der heiligen II. 000 Jungfrauen zu 
Köln verkauft haben. 

Original auf Pergament mit dem etwas beschädigten an Pergamentstreifen 
anhangenden spitzovalen Siegel der Aebtissin Sofie zu Dietkirchen. 

1159 (a 1024) 

1341. Wien, 12. April. 

Friedrich der Panhalm und Margarethe seine Gattin, verkaufen mit Zustim- 
mung ihres Grundherrn, Grafen Heinrich von Schaumberg, Obristen Komtur St. Jo- 
hanns-Orden in Oesterreich, ihre Mühle an der Swechat sammt Zubehör zu Rein- 
hardsdorf zunächst der Deutschen Herren-Mühle an Ulrich von Zierberg, Komtur 
des Deutschen Hauses zu Wien, mit dem Rechte die darauf haftenden verschiede- 
nen Zinsnngen ablösen zu können. 



Digitized by LjOOQIC 



305 

Zeugen : Graf Heinrich von Schanmberg, Ulrich von Pergau, des Herzogs 
Albrecht Hofmeister, Dietrich Urbätzcher, Richter zu Wien, und Jakob Maserlein. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen angehängten Hänge- 
siegeln ; das erste unversehrt in grünem auf weissem Wachs: »S. Fris. Heinr. 
comitis d'Schoinberg;« das zweite Ulrichs von Pergau ist abgerissen und fehlt; 
das drittte theilweise beschädigt, in grünem auf weissem Wachs (mit Gegensiegel) : 
>(S. Di)trici Urb(atzchen) ;« das vierte in rothem auf weissem Wachs: »S. Jacobi 
Meserlini.« 1160 (a 1025) 

134 x. Wien, 9. Mai. 

Dietrich der Urbetsch, Richter zu Wien, antwortet dem Deutschen Hause 
in Wien, auf eine Klage des dortigen Schaffners Albrecht, zwei Häuser in der 
Tünvoltstrasse (Teinfaltstrasse) wegen 70 Pfennige versessenen Grundrechts ein 
(setzt in Gewähr). 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist nur noch der Pergamentstreifen vorhanden, das Siegel selbst 
abgerissen und verloren. 1161 (a 1026) 

1341. Graz, 24. Juni. 

Schwester Adelheid die Pirnschrötin von Graz, schenkt dem Deutschen Hause 
zu Graz, zu einem ewigen Seelgeräth, mehrere freie Hofstätten und gewisse 
Aecker, die um das Haus der Deutschen Herren in Graz liegen, mit der Bedin- 
gung, dass sie den minderen Brüdern zu Graz, jährlich ein Vierting Weitzen und 
einen Eimer Landwein zu Oblaten und zum Opferweine und den Predigern zu Le- 
oben auch soviel, dann für beide Klöster ein ewiges Licht im Chore und sonst 
noch ein Nachtlicht in der Kirche, ihr aber, der Adelheid, so lange sie lebe, jähr- 
lich ein Mark Grazer Pfennige reichen sollen. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden spitz- 
ovalen Siegel der Ausstellerin in weissem Wachs : »S. Alheidis ancille dei.c Das 
zweite früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel des Stadtrichters Johann zu 
Graz ist sammt jenem abgerissen und verloren. 1162 (a 1027) 

1341. Landshut, 24. Oktober. 

Ludwig der Bayer, römischer Kaiser bestätigt die Privilegien des Deutschen 
Ordens und sagt ihn ledig von der Beisteuer zum Landfrieden »es wäre denn 
dass man ein gemeines Geleite nehmen soll« dann ist er hiezu so gut wie jeder an- 
dere verpflichtet. 

Original auf Pergament mit sehr beschädigtem Hängesiegel in weissem Wachs 

an rothen Seidenfäden. Mit Gegensiegel: »(Ludowicus dei) gracia Ro( ) 

augustus.c 11 63 (a 1028) 

134z. z. November. 

Hermann von Billichgrätz (Pillichgrätz), und Ulrich sein Bruder, geben dem 
Komture zu Laibach Bcrchtold und dem Deutschen Hause daselbst drei Hüben ge- 
legen zu der Brezawicz für eine Hube zu Billichgrätz in der Zamaturnicz (sie). 

20 



Digitized by LjOOQIC 



306 

Original auf Pergament mit den an Pergameutstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln der beiden Aussteller: »S. Ilmani. d. Piichgretz« und: »S. Vlrici d. Pilcb- 
grecz« in weissem Wachs. 1164 (a 1029} 

1341. Landshut, 8. November. 

Ludwig, römischer Kaiser, verpachtet den Deutsch-Ordensbrüdern zu Frank- 
furt am Main das Frohnwasser in gleicher Weise bis auf Widerruf, wie seine 
Vorgänger, die Könige Rudolf und Adolf diese Fischerei denselben Brüdern ver- 
pachtet hatten. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden, etwas be- 
schädigten kaiserlichen Siegel. 1165 (F. So) 

134z. 12. November. 

Rudolf Krautperger und dessen Bruder Aigel verkaufen vier Hüben zu Dro- 
sing, i'/a Hüben zu Premeuzleinsdorf und acht Hüben zu Lotschitz mit sammt 
dem Zehente und dem Bergrechte um 80 Mark Pfennige alter Gräzer, dem Ortulf 
dem Waisten und dessen Gattin. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln in weissem Wachs, das erste des Ausstellers: *S. Rudolti Chrautberger« 
und des Ulrich Aigel etwas beschädigt: >(S. U)lrici Aygel.« 1166 (a 1030) 

134 1. Lechenich, 26. December. 

Stt'na, Witwe Ludwigs von Boergenitz und des letzteren legitime Kinder Heyne, 
Mechthild und Johann, verkaufen dem Hermann Duenel ein Haus mit daran 
stossender Hofstätte in der Stadt Lechenich und zwei Joch Ackerland ; besagter 
Hermann gibt der Witwe nach Erlegung der Kaufsumme die verkauften Güter 
zurück gegen Zahlung eines jährlichen Pachtzinses von zwei Mark Kölner Währung. 

Original auf Pergament mit fast gänzlich erhaltenem an Pergamentstreifen 
anhangenden Siegel in gelbem Wachs der im Texte der Urkunde namentlich 
angeführten Schöffen von Lechenich: »Sigil(lum scajbinorum in Lechenich. c 

1167 (a 1031) 
134a. 4. März. 

Der Dechant von St. Rumold zu Mecheln, transsumirt den dem Deutschen 
Hause zu Koblenz von Reinald, Grafen von Geldern und Zütpheti, ddto. Rosen- 
thal, 18. Oktober 133 1 verliehenen Zollbrief, worin derselbe nochmals erklärt, dass 
jedes Jahr 100 Fässer Wein, das Fass zu 12 Oehm gerechnet zu Lobith zollfrei 
vorbeigeführt werden dürfen. 

Original auf Pergament mit sehr beschädigtem an Pergamentstreifen anhan- 
gendem Hängesiegel in weisssem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 400, Nr. 454. 1168 (a 1032) 

1342. 6. März. 

Konrad, Sohn Johann Lsinbards, öffentlicher Notar, Kleriker zu Koblenz, 
Trierer Diöcese, vidimirt und transsumirt auf Ansuchen des Vicekomturs zu Koblenz 
Werner, die Bulle Papst Innocenz LV., ddo. Lyon, 20. Jänner 125 1, worin er den 



Digitized by LjOOQIC 



3<7 

Kleister und die Brüder des Deutschen Ordens in Deutschland von der Zahlung 
des 4., 5., 10. und 20. Theiles ihrer Einkünfte befreit, welche die Prälaten, 
Nuntien, und Legaten des apostolischen Stuhles als Subsidiarbeiträge für die 
römische Kirche von deren Häusern verlangen. 

Zeugen: Johann von Westfalen, Kleriker und Heinrich Portenarius. 

Original auf Pergament mit dem Zeichen des Öffentlichen Notars. 

»Ex tenore uestre petitionis.c 1169 (a 1033) 

134a. Wien, 12. März. 

Albrecht, Herzog zn Oesterreich, Steiermark und Kärnten etc., erklärt, da 
Bruder Ulrich, Komtur des Deutschen Hauses zu Wien, der Witwe des Meisters 
Hermann, seines Arztes, eine Pfründe gegeben hatte, das Deutsche Haus in Wien 
ferner nie mehr mit Frauen-Pfründen zu behelligen. 

Original auf Pergament, das Siegel ist abgerissen und fehlt, war an Perga- 
mentstreifen angehängt. 1170 (a 1034) 

1342. Wien, 24. März. 

Johanna, Herzogin zu Oesterreich, Steiermark und Kärnten etc., bekennt, 
dass sie das Deutsche Haus in Wien, da der dortige Komtur Ulrich auf ihre 
Bitten der Witwe nach ihrem Arzte Meister Hermann, eine Pfründe gegeben, nie 
mehr mit ähnlicher Bitte einer Frauen-Pfründe beschweren wolle. 

Original auf Pergament, das Siegel ist abgerissen und fehlt, war an Perga- 
mentstreifen angehängt. 1171 (a 1035) 

1342. März. 

Lukardis, Jungfrau zu Eppenstein, des Junkherrn Gottfrieds von Eppenstein 
selig eheliche Wirthin, beurkundet, dass sie die Schuldbriefe von dem ehrwürdigen 
Fürsten Ludwig dem Kaiser und von dem Reiche dem strengen Ritter Rudolj 
von Sachsenhausen und zweien Anderen übergeben habe, um die Schuld zu heben. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen hängenden braunen 
Wachssiegel der Lukardis von Eppenstein. n 72 (F. 81) 

1342. Gross-Sonntag, 12. Mai. 

Bruder Konrad von Berdenburg, Komtur zu Sonntag, verkauft mit Bewilli- 
gung des Landkomtures von Oesterreich und Steiermark, Bruder Johann von Rinken- 
burg und auf Rath der Brüder, die damals zu Sonntag waren, einen Weingarten 
zu Hermansdorf, der dem Suppan Afesken gehörte, dem geistlichen Manne, Bruder 
Gregor, dem Komture zu Graz und dem Deutsch-Ordenshause daseblst, um 34 Mark 
alter Grazer Pfennige, die dem Hause zu Sonntag nützlich angelegt sind, und zwar 
ohne Zehent und Burgrecht, worauf das Haus in Sonntag verzichtet, aber nur in 
so lange der Weingarten bei der Kommende Graz verbleibe. Auch eine Hube 
trat die Kommende Sonntag an jene von Graz ab gegen einen jährlichen Zins 
von Va Mark alter Grazer Pfennige. 

20* 



Digitized by LjOOQIC 



3o8 

Zeugen : Bruder Wisent, Pfarrer zu Sonntag, Bruder Ernst der Ochs, Bruder 
Niklas der Freienberger, Bruder Gabriel der Kellner. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Siegel 
der Kommende Sonntag in weissem Wachs: »S. Commendatoris de Dominico.« 

I"73 (a 1036) 
1342. 4. September. 

Alram von Feistritz, erklärt, dass er sein Recht auf 5'/j Hüben zu Drösing 
und zu Premeuzleinsdorf, welche Hüben ehedem von ihm Rudolf der Krautbergcr 
und dessen Bruder Aigel zu Lehen hatten, Oriolf dem Vaistm abtrete, und ihm 
den Besitz zu eigen gebe. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden etwas 
beschädigten Wappensiegel des Ausstellers: »[S. Ajlrami de Fustric[z].« 

II 74 (a 1038) 
1342. Würzburg, 30. Oktober. 

Ludivtg der Bayer, römischer Kaiser, gebietet allen seinen Getreuen, die 
Deutschherren zu Frankfurt, welchen er das Frohnwasser mit Zugehör um den 
gewöhnlichen auf den Sal in Frankfurt zu gebenden Zins verliehen hat, an dieser 
Verleihung nicht zu irren, noch den Zins höher zu treiben. 

Original auf Pergament. Mit dem an Pergamentstreifen hängenden, etwas 
beschädigten kaiserlichen Siegel. 1175 (F. 83) 

1342. Wien, 12. November. 

Dietrich der Urbatsch, Bürger zu Wien und Elisabeth, dessen Hausfrau be- 
zeugen, dass Bruder Ulrich von Zierberg, Komtur zu Wien, von ihnen im Namen 
des Deutschen Hauses in Wien abgelöst hat 17 Pfund Gilt Burgrechtes mit 70 Pfund 
und 100 Pfund Wiener Pfennige auf ihrer Mühle zu Reinhardsdorf an der 
Schwechat, die weiland Eigenthum war Hierssen's des Zerresabdemgast. 

Zeuge: Graf Heinrich von Schaumberg, oberster Komtur St. Johanns-Orden 
in Oesterreich und der Mühle rechter Grundherr. 

Original auf Pergament, die beiden früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegel des Ausstellers und des Zeugen sind sammt ienen abgerissen und verloren. 

11 76 (a 1039) 

1343. Meyene, 28. Jänner. 

Balduin, Erzbischof von Trier, transsumirt und genehmiget den am 27. Jän- 
ner 1343 von dem Komture Johann von Langenreth und den Brüdern des Deutschen 
Hauses zu Koblenz ausgestellten Pachtbrief, in welchem der Deutsche Orden 
von dem genannten Erzbischofe dessen Mühle und Wiese zu Ochtendung mit 
allem Zugehör um 14 Matter Weizen jährlichen Erbpacht übernimmt und ihm 
zur grösseren Sicherheit seine beiden Höfe Einspurn und Illerich verpfändet. 

Original auf Pergament mit theilweise beschädigtem an Pergamentstreifen 
angehängten Hängesiegel in grünem Wachs, das den Bischof thronend zeigt, mit 
dem Gegensiegel: »S. Secreti Bald, archiepi Treverensis.« 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 403, Nr. 458 und p. 401, Nr. 457. 

11 77 (a 1040) 



Digitized by LjOOQIC 



3°9 

1343- (Wiener-Neustadt), 25. Mai. 

Margareth, binterlassene Witwe des Niklas Maurer, verkauft dem Deutschen 
Hause zu (Wiener-)Neustadt zwölf Joch Aecker vor dem Ungerthore dieshaib der 
Leitha, die sie vom Deutschen Hause zu Burgrecht hatte, um 13 Pfund Wiener 
Pfenninge. 

Zeugen: Pilgram Chitzel, Bürgermeister in Neustadt, Leopold Maurer und 
Johann Maurer. 

Original auf Pergament mit drei fast unverletzten an Pergamentstreifen an- 
gehängten Wappensiegeln in weissem Wachs : Pilgram »Chitzel's, Leopold Maurers 
und Johann Maurers: »S. Pilgrami Kizlini«, mit Gegensiegel. »S. Levpoldi 
Mvratoris« und »S. Joannis Mvratoris.« 1178 (a 1041) 

1343. Wien, 31. Mai. 

Jans iler Greif und Anna, seine Hausfrau verkaufen 50 Wiener Pfennige 
Gilt Burgrechtes auf zwei Häusern in der Tonwiltstrasse (Teinfaltstrasse), die des 
verstorbenen Greifen, Vaters des Jofiann, Stadel gewesen sind, um 2 Pfund Wiener 
Pfennige dem Deutschen Hause in Wien. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist nur noch jener anhangend, das Siegel abgerissen und verloren. 

1 179 (a 1042) 

1343. *5- J uni - 

Enolf von Sternberg, Knappe und dessen Ehefrau Christina, Bürger zu 
Boppard verzichten gegen Zahlung von 2 Mark auf einen vom Deutschen Hause 
zu Koblenz jährlich den genannten Eheleuten - zu entrichtenden Zins von 18 Pfen- 
ningen. 

Siegler: Das weltliche Gericht zu Koblenz. 

Zeugen: Ludeger und Richolf, Sohn des Zacharias, Schöffen zu Koblenz. 

Original auf Pergament. Das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des weltlichen Gerichtes von Koblenz ist abgerissen und verloren. 

Gedruckt bei Hennes, J. p. 400, Nr. 455. 1180 (a 1043) 

1343. Heidelberg, 27. Juni. 

Rupert, der jüngere Sohn weiland des Herzogs Adolf, Pfalzgraf bei Rhein 
und Herzog von Bayern, befiehlt den Burgmannen, Einnehmern und Schreibern 
der Zölle zu Bacherach und Caub, Getreide, Wein, Heu eigenen Wachsthumes und 
ändere Güter, welche zum Deutschen Hause in Koblenz gehören, ohne alle Zoll- 
abgabe frei vorbeifahren zu lassen. 

Original ,auf Pergament mit an Pergamentstreifen angehängtem unversehrtem 
Reitersiegel in weissem Wachs : »Rupert. Dei gra. comes paUtin. Reni dux Ba- 
warie.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 401, Nr. 456. 1181 (a 1044) 



Digitized by LjOOQIC 



3io 

1343- (Neuhaus bei Worms), 5. Juli. 

Der Ofticial des Propstes von Neuhaüs ausserhalb Worms, transsumirt das 
»Vidimus« der Richter der Kurie zu Speier, ddo. 25. April 1322 über die BolJefrpst 
Johann XXII., ddto. Avignon, 11. Juli 13 19, in welcher der Erzbtadhof von Mainz tmd 
der Bischof von Strassburg, dann der Bischof von Würzburg, als Konservatoren md 
Richter des unmittelbar bloss dem päpstlichen Stuhle unterstehenden, somit voi 
der bischöflichen Gerichtsbarkeit exemten Deutschen Ordens aufgestellt werde« 
wider alle Angriffe auf dessen Rechte, Güter etc. 

Original auf Pergament mit fast unverletztem an Pergamentstreifen ange- 
hängtem Siegel des Ausstellers in weissem Wachs: »(S. offtjcialis ppti. Nnhusensis.« 
»Et si quibuslibet religiosis personis et locis.« 1182 (a 1045) 

1344. Wien, 16. Februar. 

Hagen von Spülberg, Bürgermeister und der Rath zu Wien, bestätigen, dass 
Heinrich der Neidecker an dem Graben, dem Komtur zu Wien Ulrich v<m Zier 
b' r 8> gewisse Urkunden und Geschäftsbriefe zum Aufbewahren übergeben hat, 
und dass sie der Rath jetzt in Verwahrung habe. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten kleinen 
Wiener Stadtsiegel ist nur noch der Pergamentstreifen vorhanden, das Siegel ab- 
gerissen und verloren. 

Eine einfache aus dem 18. Jahrhunderte stammende Abschrift auf Papier 
dieses Schirmbriefes befindet sich unter a 1053. 1183 (a 1046) 

1344. Wien, 18. Februar. 

A'unigund die Vierdungin, Meister Michels des Goldschmiedes Tochter am 
St. Petersfriedhofe, verkauft 13 Eimer Wein ewiger Gilt (Bergrecht) in Grinzing, 
um 12 Pfund Wiener Pfennige, dem Komture zu Wien, Ulrich von Zierberg. 

Zeugen : Hannelt Schuechler, Judenrichter zu Wien, Jakob Hert, Pawein und 
Michel Vierdung. 

Original auf Pergament, von den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der vier Zeugen sind nur noch die Pergamentstreifen anhangend, die Siegel selbst 
abgerissen und verloren. 1184 (a 1047) 

1344. Wien, 3. Juni. 

Leopold der Schleifer und Margare/h dessen Gattin, kaufen vom Komture 
zu Wien, Leopold von Zierberg, eine Hofmark hinter den Iutumern (sie) zu Wien, 
um 12 Schilling ewiger Gilt, die sie mit Wissen des Kaplanes der heiligen Drei- 
faltigkeit zu Wien, Peter, des Grundherrn, als Burgrecht zu zahlen versprechen. 

Zeugen: Hagen von Spielberg, Bürgermeister zu Wien und Peter, Kaplan 
der heiligen Dreifaltigkeit zu Wien. 

Original auf Pergament, von dem Siegel des Kaplanes Peter ist nur noch der 
Pergamentstreifen anhangend, das Siegel selbst abgerissen und verloren, das zweite 
an Pergamentstreifen anhangende Siegel des andern Zeugen in rothem auf weissem 
Wachs ist unbeschädigt: *S. Hagenonis de Spilberch.« mit einem Geinmensieget 
als Gegensiegel. 1185 (a 1048) 



Digitized by LjOOQIC 



3" 

1344- (Wiener-Neustadt), 25. Juli. 

Jakob der Eisner, Bürger m der Wiener-Neustadt und Katharina seine Gattin, 
sowie ihr Bruder Johann, geben ihrer Stiefmutter, Fi au Anna, für all' ihr Leib- 
geding das sie von ihrem Manne Aegidius, Vater der Vorgenannten erhielt zwei 
"Weingärten auf dem Leitaberge und in Piesting. 

Zeugen: Leopold der Maurer, Rudolf der Maurer und Georg der Maurerin 
Eidam. 

Original auf Pergament, von dem Siegel des Ausstellers ist nur mehr der 
Pergamentstreifen vorhanden, das Siegel selbst abgerissen und verloren. Von den 
an Pergamentstreifen anhangenden Wappensiegeln der drei Zeugen in weissem 
Wachs ist das mittlere ziemlich beschädigt, die beiden andern fast intact. I : t(S.) 
I^vpoldi (Murat)oris.« 2: »S. Rv(do)lf(i M)vr(atoris).« 3: ^S. Gerii.« 

1186 (a 1049) 
1344. Avignon, 25. Juli. 

Zwölf Bischöfe gewähren allen jenen, welche ihre Sünden wahrhaft bereuen 
und bekennen und an bestimmten Festtagen die Kapelle in dem Deutsch-Ordens- 
hause zu Koblenz besuchen, oder welche Messgewänder, Kelche etc. der genannten 
Kirche schenken und sie sonst irgendwie bedenken, einen 40tägigen Ablass, wel- 
ches Zugeständniss der Trierer Erzbischof Baiduin, ddto. Trier, 5. Oktober desselben 
Jahres genehmiget und mit neuen Indulgenzen vermehrt, jedoch mit dem Bei- 
satze, dass er nicht wolle, dass dieser Brief oder dessen Kopie Gewinnes halber 
weiter verbreitet werde. 

Original auf Pergament mit 1 2 mehr oder minder beschädigten an braunen, 
rothen und grünen Schnüren angehängten spitzovalen Hängesiegeln in rothem 
Wachs, der in der Urkunde aufgezählten Bischöfe, wovon ein Siegel, das des 
Georgius episcopus Ciprinensis fehlt ; der Brief des Erzbischofe: Baiduin ist mit der 
Urkunde verbunden und trägt ein beschädigtes an Pergamentsteifen anhangendes 
Hängesiegel in grünem Wachs, und das Gegensiegel: »S. Secreti Bald, archiepi. 
Treveren.« 1 187 (a 1050) 

1344. 13. Oktober. 

Leopold Prueler von Achau (Aychaw) und dessen Hausfrau verkaufen mit 
Vorwissen ihres Burgherrn Heinrich Sleunczer, Burggraf zu Achau (Aychaw) drei 
Tagwerke Wiesmat, die Rudolf von Pottendorf dem Koloman von Achau gegen 
einen Zins von 12 Pfennigen von seinem Hofe abzuverkaufen erlaubt hat, dem 
Bruder Ulrich von Zierberg, Komtur des Deutschen Hauses in Wien um 21 Pfund 
Wiener Pfennige. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 

des Burgherrn Heinrich Sleunczer, Burggrafen zu Achau, ist abgerissen und fehlt. 

1188 (a 105 1) 
1344. 17. November. 

Konrad der Häring von Heinrichsteten und Preid (Brigitta) seine Gattin, 
schenken der Pfarrkirche zu Palterndorf vier Joch Aecker im Zistersdorfer Felde, 
die da angrenzen an das Eichorner und an das Palterndorfer Feld, unter der Be- 
dingung, dass, wer sie immer hat, jährlich der Kirche Va Pfund Wachs dienen soll. 



Digitized by LjOOQIC 



312 

Zeugen : Heinrich der Häring von Neusiedel und Engelhart von Palteradorf. 

Original auf Pergament, die früher an Pergamentstreifen angehängten Siegd 
des Ausstellers und der beiden Zeugen sind abgerissen und fehlen sammt den 
Pergamentstreifen. 1189 (a 1052) 

1345. Marienburg, 4. Jänner. 

Paul, Sohn Milutins, kaiserlicher Notar und Kleriker der Diöcese von Pome- 
sanien, vidimirt auf Ansuchen des Hochmeisters Ludolf König in Gegenwart des 
Abtes Stanislaus und dessen Mitbruder Wezelo vom Cisterzienserstifte Oliva, des 
Bruders Jordan, weil. Abt in Pelplin, und des Canonicus der Kirche zu Wladislav 
und Archidiakon von Pomesanien Stanislaus, eine Bulle Papst Alexander IV., ddo. 
Viterbo, 11. Juli 1256, wodurch denjenigen, die den Deutsch-Ordensbrüdern in 
Preussen hülfreich beistehen, dieselben Ablässe ertheilt werden, als den Pilgern 
in's heilige Land. 

Original auf Pergament mit dem Zeichen des genannten öftentl. Notars. 

»De feruore sincerissime deuotionis.« 1190 (a 1054) 

1345. Graz, 18. Jänner. 

Niklas, Pfarrer zu St. Johann bei der Feistritz, übergibt seine Pfarre zu 
St. Johann dem Landkomture Johann von Rinchenhurg und dem Deutschen Hanse 
zu Graz für ewige Zeiten mit päpstlicher und des Erzbischofes von Salzburg Ge- 
nehmigung, gleich nach seinem Tode. 

Zeugen : Ulrich von Walsee und Abt Hertwig von Rain. 

Original auf Pergament mit drei Siegeln, das erste des Abtes Hertwig von 
Rhein sammt Pergamentstreifen abgerissen und verloren ; die beiden andern des 
zweiten Zeugen und des Ausstellers an Pergament streifen anhangend in weissem 
Wachs, wenig beschädigt: »Sig[illu]m Vlrici de Walsse« und: »[S.] Nicolai Plebani 
ecce. sei Joh[annis].« 1191 (a 1055) 

1345. Bologna, 19. März. 

Leontinus, Sohn des Mondinus von Lentiis, Notar aus Bologna, transsumirt und 
vidimirt die Bulle Papst Clemens IV., ddto. Perugia, 30. Mai 1265, für den Deutschen 
Orden, wodurch er diesen Orden von jeder Abgabe befreit, ausser wenn in einem 
päpstlichen Dekrete hierüber eine besondere Verfügung getroflen werden sollte. 

Original auf Pergament, beschädigt, mit an grünweisser Hanfschnur anhangen- 
dem spitzovalen Siegel der Kurie in Bologna in rothem auf weissem Wachs: »S. 
Curie epali. Bononiensis.« 

»Deuotionis uestre promeretur affectus.« 1192 (a 1056) 

1345. Bologna, 19. März. 

Die Notare: Leontinus, Sohn weiland des Meisters Momtinus\ Bürgers von 
Bologna, Lentius, Sohn weiland Pauls der Dekrete Doktor, Bürger von Bologna 
und Bonagraaa, Sohn Afartin's 7ton hwiola, Bürgers von Bologna, transsumiren 
in Gegenwart der Zeugen : Thomas, Sohn weiland Rainer's von Palijs, Notar, 



Digitized by LjOOQIC 



313 

Paulinus Vitalis, Bote der bischöflichen Kurie, Rainara, Sohn weiland Manfreds 
von Alcerade und des Herrn Paul von Carapelle, Vikar der bischöflichen Kurie, 
transsumiren die Bulle Papst Joliann XXI., ddo. Viterbo, 17. November 1276, 
womit derselbe alle Privilegien und Freiheiten des Deutschen Ordens bestätigt. 

Original auf Pergament mit dem an rothgrünen Leinenfaden hängenden 
spitzovalen Siegel der bischöflichen Kurie zu Bologna in rothem Wachs sowie No- 
tariatszeichen. 

Gedruckt bei Hartmann Grisar S. J., Diplomata pontificia Saec. XII et XIII. 
S. 84. v »Dilectis filiis.« 1193 (L. 29) 

1345. Bozen, 18. Mai. 

Heinrich, Sohn weiland Diteliris von Mühlbach, kaiserlicher Notar, transsumirt auf 
Geheiss Gotzlin Niederhauser's, Richters in Bozen, die Bulle Papst Gregor X, 
ddto. Lyon, 19. Oktober 1274, wodurch der Deutsche Orden von der Zahlung des 
Kirchenzehnten für die Wiedergewinnung des heiligen Landes , der auf dem 
Lyoner Konzil auferlegt worden war, ausgenommen wird. 

Original auf Pergament mit dem Zeichen des öffentlichen Notars. 

»Ipsa nos rogit pietas.« 1194 (a 1057) 

<345* Wien, 12. November. 

Herbort auf der Saeule und Kumgunde seine Gattin, geben zum Wiederwechsel 
Vt Pfund Bergrechtes auf drei Weingärten zu Nieder- Sie vring ob dem Dorfe, für 
1 Pfund Burgrechtes, welches sie von ihrem Hause den Deutschen Herren in Wien 
zu entrichten hatten. 

Zeugen: Jakob von Eslarn Eidam und Herbort, Sohn der Aussteller. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen angehängten Wachs- 
siegeln. Das erste des Ausstellers in grünem auf weissen Wachs: »[S. H]erbor[di] 
de [. . . .]« beschädigt, das zweite Jakobs von Eslarn in grünem auf weissen Wachs 
stark beschädigt, von dem dritten nur mehr der Pergamentstreifen vorhanden, das 
Siegel selbst abgerissen und verloren. !I 95 (a lo 5&) 

1346. Wien, 17. März. 

Friedrich Retzer und Engel, dessen Gattin haben mit Zustimmung ihres Berg- 
meisters, Heinrich Pogner, der Frauen (der Dominikaner-Nonnen) Schaffner von 
Tulln, zu rechtem Ebentheuer (Entgeld) gesetzt ihren Weingarten von V» Joch 
in dem Krotenbache zunächst Seyfrieden's in der Lahdstrasse gelegen, von welchem 
jährlich I V 2 Eimer Wein Bergrecht und 3 Halbling Voigtrecht zu zahlen sind, dem 
Bruder Friedrich, Komtur des Deutschen Hauses zu Wiener- Neustadt für einen 
Weingarten zu Gumpoldskirchen, welcher dem Deutschen Hause gehörte. 

Zeugen : Der Bergmeister Heinrich Pogner, der Ritter Johann Greif und Jakob 
Pfaffstätter. 

Original auf Pergament, die drei früher an Pergamentstreifen anhangenden 
Siegel der Zeugen sind abgerissen und fehlen sammt den Pergamentstreifen. 

1 196 (a 1059) 



Digitized by LjOOQIC 



3H 

X34 6 ' Wien, 22. März. 

Jans von Tirna, Richter zu Wien, erkennt auf eine Klage des Schaffner* 
des Deutschen Hauses Albrecht wider das Haus weiland Heinrich des Fair aof 
der Aiserstrasse um 7 Schilling Wiener Pfennige versessenen Burgrechtes auf 
Exekution. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist abgerissen und fehlt sammt jenem. 1197 (a 1060) 

1346. (Strassburg), 30. März. 

Der Richter der Strassburger Kurie vidimirt und transsumirt die Bulle Papst 
Alexander IV., ddo. Viterbo, 15. Juni 1257, worin derselbe dem Deutschen Orden 
alle jene Freiheiten, Immunitäten und Privilegien verleiht, welche der Templer- 
Orden besitzt. 

Original auf Pergament mit fast unverletztem an Pergamentstreifen abhängen- 
dem Siegel in rothem Wachs: »S. Curie Argentinen.« Ohne Gegensiegel. 

»Vestra religio.« 1198 (a 1061) 

1346. Wien, 23. April. 

Friedrich Hetzer und Engel seine Hausfrau, verkaufen durch die Hand ihres 
Bergherrn Ritter Ulrich bei den Mindern Brüdern ihren Weingarten zu Gumpolds- 
kirchen »Pogner« genannt, dem Bruder Friedrich, Komtur zu (Wiener-jNeustadt 
um 40 Pfund Wiener Pfennige. 

Zeugen : Der Bergherr Ritter Ulrich bei den Mindern Brüdern, der Ritter 
Johann Greif und Jakob Pfaffstätter. 

Original auf Pergament ; die drei früher an Pergamentstreifen anhangenden 
Siegel der Zeugen sind abgerissen und fehlen sammt den Pergamentstreifen. 

1199 (a 1062) 
1346. Wien, 15.. Juni. 

Katharina, Rügers des Feldsberger 's Wittwe, verkauft mit Zustimmung des Berg- 
meisters Otto von Wultzendorf, Amtmannes des Klosters zu Neuburg, ihren Wein- 
garten von 3 / 4 »an der rothen Erde« gelegen zunächst dem Weingarten Dietrich's 
des Flussharts um 117 Pfund Wiener Pfennige dein Herrn Jansen dem Mautter von 
Neuendorf. 

Zeugen : Otto von Wultzendorf, Reinprecht Zaunrüden, Bürgermeister in Wien, 
Leopold Hirnprech, Oheim der Verkäuferin, und die Brüder der Verkäuferin Peter 
und Dietrich. 

Original auf Pergament mit fünf an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der Zeugen : das erste unversehrt in weissem Wachs : »S. Ottois d. Wultzendorf« ; 
das zweite, dritte und fünfte sind abgerissen und fehlen, nur mehr die Pergament- 
streifen anhangend; das vierte, beschädigt, ist das Hängesiegel Ditrichs in rothem 
auf weissem Wachs. 1200 (a 1063) 

1346. (Lüttich), 7. September. 

Engelbert, Bischof von Lüttich, in Gemässheit der in extenso angeführten Bulle 
des Papstes Johann XXII., ddo. Avignon n. Juli 13 19 zugleich mit dem Trierer 
Erzbischofe und Metzer Bischöfe als Konservator der Rechte und Privilegien des 



Digitized by LjOOQIC 



3'5 

Deutschen Ordens, dann als Richter in dessen Streitsachen wider alle jene be- 
stellt, welche die Freiheiten des Ordens verletzten, dessen Güter berauben, weg- 
nehmen etc., subdelegirt in dieser seiner Amts Verrichtung die Dechante zu St. Paul 
und heiligen Kreuz in Lüttich und zu St. Maria in Aachen, Lütticher Diözese. 
Original auf Pergament, das Siegel des Bischofs Engelbert von Lüttieh ist 
abgerissen, nur noch der Pergamentstreifen anhangend. 

tEt si quibuslibet religiosis personis et locis.c 1201 (a 1064) 

1346. Wien, 30. September. 

Kunigunde, des edlen Herrn Piligreim's von Pucheim Witwe, schenkt mit 
Einwilligung ihrer Brüder Ulrich der Stuchs von Schleim und Hadmar der Stuchs 
von Götzendorf, ihres Sohnes Johann von Pucheim und der Zustimmung des edlen 
weisen Herrn Hadmar*s des Stuchsen von Trautmansdorf und Frau Äunigunden 
seiner verstorbenen Hausfrau Kinder und Enkel, dem Bruder Johann von Rincken. 
bürg, Landkomtur in Oesterreich und Steiermark und dem Bruder Ernst dem Ochs, 
Komtur zu Wien, ihre Ansprüche auf ein ganzes Lehn zu Seitzersdorf, das 
Otto von Pernek inne hatte, von welchem jährlich ein Mut Weitzen und ein Pfund 
Wiener Pfennige an Zins entfallen, unter der Bedingung, dass in der Deutsch- 
Ordenskirche zu Wien für die Donatoren jährlich vier Messen mit Vigilien am 
Montage vor St. Mathäustag gelesen werden müssen. 

Zeuge: Hadmar der Stuchs von Trautmansdorf. 

Original auf Pergament die vier früher an Pergamentstreifen anhangenden 
Hängesiegel der Aussteller und des Zeugen sind abgerissen und fehlen sammt den 
Pergamentstreifen. 1202 (a 1065) 

1346. Trier, 4. November. 

Balduin, Erzbischof von Trier, transsumirt die Bulle Papst Innocenz TV., ddo. 
Lyon, 13. September 1248, worin derselbe sämmtlichen Erzbischöfen und Bischöfen 
aufträgt, dahin selbst durch Verhängung von Kirchenstrafen zu wirken, dass die 
ihnen unterstehenden Archidiakone und Dechante die Unterthanen der Deutschen 
Ordensbrüder für begangene Excesse nicht mit einer Geldstrafe belegen, sondern 
dass sie dieselben auf eine andere Art strafen. 

Original auf Pergament mit dem beschädigten an Pergamentstreifen ange- 
hängten Hängesiegel des Erzbischofes in gelbem Wachs, das den Bischof thronend 
zeigt, die Rechte segnend, in der Linken den Stab: »(Sigi)llum Baldewini d(. . .)ie 
a(. . .),« mit dem Gegensiegel: »f S. Secretum Bald, archiepi. Treveren.c 

»Dilecti filii fratres hospitalis.« 1203 (a 1066) 

1346. Wien, 6. Dezember. 

Bruder Ernst der Ochse, Komtur, und die Brüder des Deutschen Hauses zu Wien, 
verkaufen mit Zustimmung ihres Grundherrn, des Herrn Heinrich, Dechantes zu 
Leiss, ihren Hof, sammt Zubehör in Grinzing, welcher dein Pfarrer zu Leiss 
20 Wiener Pfennige Grundrecht zahlt, dem Konrad Engelsgern von Grinzing und 
dessen Gattin und Brüder um 28 Pfund Wiener Pfennige, die sie richtig erhalten 
haben. 



Digitized by LjOOQIC 



316 

Zeuge: Heinrich, Decbant zu Leiss- 

Original auf Pergament, die beiden Siegel des Deutschen Hauses und des 
Dechantes Heinrich von Leiss sind abgerissen und fehlen, nur mehr die Pergament- 
Streifen anhangend. 1204 (a 1067) 

1346. 29. Dezember. 

Der Dechant und das Kapitel der Kirche der heiligen Anna zu Antwerpen, 
vidimiren die Bulle Papst Johann XXII., ddo. Avignon II. Juli 13 19, wodurch 
die Erzbischöfe von Köln und Magdeburg, dann der Bischof von Utrecht als 
Konservatoren und Richter für den von jeder bischöflichen Gerichtsbarkeit exemten 
und unmittelbar nur dem päpstlichen Stuhle unterstehenden Deutschen Orden wider 
alle Angriffe auf dessen Rechte, Besitzungen etc., aufgestellt werden. 

Einfache Abschrift auf Papier, aus dem XVII. Jahrhunderte. 

»Et si quibuslibet religiosis personis et locis.« 1205 (a 1068) 

1347. ai. Jänner. 

Enolf, Knappe zu Klein-(Lützel) Koblenz und dessen Ehewirthin Mathilde, 
verkaufen dem Tiltnan, Lie/mods und Heyno's Sohn, (Rechtsvorgänger des Deutschen 
Hauses) zwei Stück Ackerland daselbst, das eine im Mettricher Felde, das andere 
bei dem Thore, Valdor (Fallthor) genannt gelegen, sammt allem Zugehör um 
7 Mark, welche der Käufer bereits richtig bezahlt hat. 

Zeugen : Lenzing und Silo, Schöffen zu Koblenz. 

Siegler: Das weltliche Gericht in Koblenz. 

Original auf Pergament mit theilweise beschädigtem an Pergamentstreifen an- 
hangenden Ilängesiegel in weissem Wachs: »(Sigiüum s)ecularis (judicii in Con- 
fluentia).« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 406, Nr. 461. 1206 (a 1069) 

1347. 2. März. 

Engelhard der Jüngere von Paltemdorf und Reichhart seine Hausfrau, schen- 
ken zur Ehre Gottes und ihrem Seelenheile der Pfarrkirche zu Paltemdorf eine 
Hofstatt zu Feld in Paltemdorf, damit, wer sie besitzt V» Pfund Wachs der Kirche 
diene. Damals war Herr Konrad, Pfarrer. 

Zeugen: Otto von Kreuzstetten, Bruder des Engelhard, und Hartrad von 
Nieder- Leiss. 

Original auf Pergament, die früher an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers und der beiden Zeugen sind sammt jenen abgerissen und fehlen. 

1207 (a 1070) 
1347. Wien, 27. März. 

Berchtold der Polte verkauft mit Zustimmung seines Burgherrn Ulrich Kirchen- 
knöpf, Pfarrers auf St. Veits-Berge (St. Veit bei Wien) und Kaplan der Kapelle 
unserer lieben Frau und St. Johann in der Burg zu Wien, an Bruder Ernst den 
Ochsen, Komtur des Deutschen Hauses zu Wien, 16 Joch Aecker bei Schwechat 
in Unser Frauen Felde gelegen, welche jährlich 2 Wiener Pfennige an Burgrecht 
der Kapelle in der Burg zu Wien dienen, um 29 Pfund Wiener Pfennige. 



Digitized by LjOOQIC 



3«7 

Zeugen: Ulrich Kirchenknopf und Johann der Polle. 

Original auf Pergament ; die drei früher an Pergamentstreifen anhangenden 
Hängesiegel: Berchtolds des Polle und der Zeugen Ulrich Kirchenknopf und 
Johann des Polle sind abgerissen und fehlen sammt den Pergamentstreifen. 

1208 (a 107 1) 
1347. Lechenich, 5. Juni. 

Konrad genannt Lolle empfängt von Hermann Duncl in Lechenich und dessen 
Ehefrau Christine ein Haus mit zugehöriger Hofstätte, gegen Zahlung eines Jahres- 
zinses von 4 Kölner Mark, wofür er den vierten Theil seines väterlichen Erbes 
verpfändet. 

Zeugen: Wilhelm Starke, Daniel Boelingh, Tillmann Knil, Johann Puils, 
Johann Vesilman, Ekbert Starpman, Johann von Dirnusheim, Schöffen von 
Lechenich. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen abhängenden Siegel 
in weissem Wachs: »Sigillum sca[bi]norum in Lechenich.« 1209 (a 1072) 

1347- Wien, 24. Juni. 

Meister Rüger von Unterholz und seine Soehne Heinrich, Pfarrer zu Beutels- 
bach, Ruprecht, dessen Gattin Katharina und Otto und dessen Gattin Agnes, ver- 
kaufen I Pfund Wiener Pfennige Burgrechtes auf ihren zwei Häusern innerhalb 
bei dem Burgthore in Wien, das eine unter den Sporern, und das andere an 
der Ecke unter der Bognerstrasse, von denen die Deutschen Herren selbst Grund- 
herren sind, und 12 Pfennige zu Grundrecht erhalten, um 10 Pfund Wiener 
Pfennige eben denselben Herren. 

Zeugen : Heinrich der Malzkasten, Kammermeister des Herzogs Albrecht von 
Oesterreich und Heinrich Meter, Bogner. 

Original auf Pergament, von den Siegeln des Pfarrers Heinrich von Beutels 
bach und seines Bruders Otto, sowie der beiden Zeugen sind nur mehr die 
Pergamentstreifen anhangend, die Siegel selbst abgerissen und verloren. 

1210 (a 1073) 
1347. (Wiener-Neustadt), 4. Juli. 

Dietrich Ysner, Bürgermeister zu (Wiener) Neustadt bestätigt, dass Frau Eis- 
beth Brodersdorferin dem Deutschen Hause zu (Wiener-)Neustadt von ihrem Hause 
zunächst des Grashofes einen jährlichen Zins von 12 Pfennigen auf Weihnachten 
für drei heilige Messen zu Ehre Gottes und zu ihrem und ihrer Vorvordern Seelen- 
heile, gestiftet habe. 

Zeuge: Walter der Badner. 

Original auf Pergament, die zwei früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegel: Dietrich Ysner's und des Zeugen Walter des Badner's sind abgerissen 
und fehlen samint den Pergamentstreifen. 121 1 (a 1074) 

1347. Wien, 27. Oktober. 

Ortolf, Erzbischof von Salzburg, bestätiget die Trennung der Kapelle in 
Cemindorf, welche der (Wiener-)Neustädter Bürger und Apotheker Johann hin- 



Digitized by LjOOQIC 



3i8 

reichend dotirt hat, um einen eigenen Pfarrer erhalten zu können, von der Mutter- 
kirche zur heiligen Maria innerhalb der Mauern Neustadts mit Zustimmung 
des Pfarrers Johann Stur von dieser Kirche unter der Bedingung, dass die Er- 
nennung des Pfarrers dem Pfarrer der Pfarrkirche innerhalb den Mauern Neu- 
stadts verbleibe und dass ersterer zum Zeichen der Unterwerfung jährlich m 
Weihnachten 32 Wiener Pfennige dem Pfarrer der ehemaligen Mutterkirche ent- 
richte. 

Original auf Pergament; das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist abgerissen und fehlt sammt dem Pergamentstreifen. 

1212 (a 1075) 
1347. 28. Oktober. 

Chadolt und Jans, weiland Jansen's von Haslau Söhne, verkaufen mit Zu- 
stimmung ihres Bergherrn, der Karthause von Mauerbach, durch die Hand I^eopold 
des Snurken, Amtmann der Karthause Mauerbach, dem Komture von (Wiener) 
Neustadt Bruder Friedrich und dem Deutschen Hause daselbst drei Weingärten zn 
Gumpoldskirchen, Gries, Breit und Zelterl genannt gelegen neben dem Wein- 
garten ihres Vetters Otto von Hastau, welche an Mauerbach fünf Viertel Wein 
als Bergrecht entrichten, um 60 Pfund Wiener Pfenninge. 

Zeugen: Bruder Jans, Prior zu Mauerbach, und Otto von Haslau, der vorigen 
Vetter. 

Original auf Pergament, die vier früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegel der beiden Aussteller und der Zeugen sind abgerissen und fehlen sammt 
den Pergamentstreifen. 12 13 (a 1076) 

1347. Nürnberg, x8. November. 

Karl IV,, römischer König und König von Böhmen, ratificirt und bestätiget 
auf Ansuchen der Deutsch-Ordensbrüder, nämlich des Deutschmeisters Wolfram 
von Nellenburg, dann des Burggrafen Berthold von Nürnberg, Landkomtures der 
Bailei Franken, das Privilegium Kaiser Friedrich II., ddo. Tarent, im April 1221, 
worin der Deutsche Orden in den Schutz des Reiches genommen, von jeder 
Steuer und Abgabe befreit wird, im Umfange des römischen Reiches das Holznngs-, 
Wasser- und Grasereirecht nach Nothdurft erhält, auch die Erlaubniss zur An- 
nahme reichslehenbarer Güter, wenn solche ihm übertragen werden, bekömmt. 

Dieses Transsutnt ist durchgesehen von Nikolaus, Dechant der Olmützer 
Kirche, Reichs-Vicekanzler. 

Original auf Pergament in unverletztem Hängesiegel in weissem Wachs an 
roth und gelben Seidenfäden, das den König thronend zeigt, in der Rechten das 
Scepter, in der Linken den Apfel : »f Karolus Dei gracia Romanorum rex semper 
augustus et Boemie rex.« 12 14 (a 1077) 

1347. Nürnberg, 18. November. 

Karl IV., römischer König und König von Böhmen, bestätigt auf Ansuchen 
des Deutschmeisters Wolfram von Ncllenbnrg und des Landkomtures der Bailei 
Franken, Berthold, Burggrafen zu Nürnberg, dem Deutschen Orden das Privilegium 



Digitized by LjOOQIC 



3»9 

Kaiser Friedrich 's II, ddo. Tarent, i. April 1221, wodurch der Orden von 
allen Mauthen und von der weltlichen Gerichtsbarkeit befreit wird im heiligen 
römischen Reiche. 

Einfache Abschriften aus dem )6. Jahrhundertc auf Papier. 

Siehe Transsumt dieses Privilegiums, ddo. Nürnberg, 11. April 1378 des 
Peter, genannt Amman, Kleriker der Wurzburger Diöcese und öffentlicher Notar, 
(a 1309.) 12 15 (a 1078) 

1347. Nürnberg, x. December. 

Karl IV., römischer König und König von Böhmen, an alle Landvögte und 
Richter, denen er gebietet, die Besitzungen des Deutschen Ordens im ganzen 
heiligen römischen Reiche unangefochten zu lassen und von denselben keinerlei 
Steuer einzutreiben. 

Original auf Pergament mit theilweise beschädigtem an Pergamentstreifen 
anhangenden Hängesiegel in weissem Wachs: »Karo(lus D)ei gracia Romano(rum 
rex sem)per augustus et Boemie rex«. Ohne Gegensiegel. 1216 (a 1079) 

1348. Wien, 27. Februar. 

Meister Mathias der Bucharzt (d. i. graduirter Doctor medicinae), vermacht 
im Falle seines Todes dem Deutschen Hause zu Wien sein Haus zu Wien, zu- 
nächst gelegen an Meister Albrechts Haus des Pfarrers von Mistelbach und 
gegenüber dem Göttweiher Hause mit der Bedingung, dass an seinem Sterbetage 
eine Seelenmesse mit Vigil und dem im Ordenshause üblichen Gebete gehalten 
werden solle, zu seinem, seiner Eltern, Geschwister und aller ihm verbundenen 
Seelen Tröste. Dann soll jener Kaplan, welcher bei dem St. Pauls- Altar, den der 
Pfarrer zu Gumpoldskirchen gestiftet, Messe liest, seiner eingedenk sein in der 
Messe und im Gebete. Auch solle man jährlich von diesem geschenkten Hause 
dem Priester Heinrich von dem Cholmen, Kaplan bei unserer lieben Frau auf der 
Stetten bis zu seinem Tode 4 Pfund Pfennige auszahlen, nach seinem Tode falle 
dieses Geld den vier Ordenspriestern im Deutschen Hause in Wien zu. 

Zeugen : Albertin, Pfarrer zu Falkenstein, Friedrich von Tirna, Bürgermeister 
von Wien und Michel Würfel. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen angehängten Siegeln; 
das erste des Mathias ist abgerissen und fehlt, das zweite des Albertin, Pfarrers 
von Falkenstein ist sehr beschädigt ; das dritte Friedrichs von Tirna ist ab- 
gerissen und fehlt und das vierte Michael Würfel's in weissem Wachs ist beschädigt. 

12 17 (a 1080) 
1348. 17. März. 

Engelhard der Jüngere zu Palterndorf, Reichgard seine Gattin, Hartrad sein 
Eidam zu Leiss und Ojffmey (Eufemia) dessen Frau, schenken der Pfarrkirche zu 
Palterndorf, fünfthalb Gewand Aecker zu Palterndorf in dem mittern Felde. Wer 
den benannten Luzz (einshalben Feld Lehen oder 1 V, Gewand) inne hat, der soll 
jährlich der Kirche 10 Wiener Pfennige dienen. Damals war Pfarrer in Paltern- 
dorf, Herr Konrad. 



Digitized by LjOOQIC 



320 

Zeugen : Engelhard zu P.ilterndorf und Otto zu Kreuzstetten. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen anhangenden Siegeln. 
Das erste in weissem Wachs: »S. Egelhartd. iungern zu Palterndorf.« Das zweite 
des Hartrad zu Leiss in weissem Wachs: »(S. H)artradi de Lei(zze).« Das dritte 
des Engelhard von Palterndorf in weissem Wachs, stark abgerieben and be- 
schädigt. Das vierte in weissem Wachs: »S. Ottoni de Grichensteten.c 

1218 (a 10S1) 

1348. 25. März. 

Jans der Gmunäcr, schenkt mit Wissen seines Bergherrn, Heinrich des Schär- 
dinger, Pfarrers in Heiligenstadt, dem Deutschen Hause in Wien, zwei Pfund 
ewigen Burgrechts auf einem Viertheil Weingarten zu Nussdorf in dem Nussbache 
genannt Rarweckhel, mit der Bedingung, dass Jansens Oheim, Bruder Luchtrig in 
Lilienfeld, so lange er lebe, diese zwei Pfund geniesäen solle; erst nach dessen 
Tode falle diese Gilt dem obgenannten Hause zu , dem er noch ferner mit 
Wissen seines Bergmeisters, Dietrich des Martes y Amtmannes der Klarisserinen in 
Wien, 6 Pfund Gilt auf Vi Joch Weingarten zu Grinzing in dem langen LiLuen 
geschenkt habe, zum Heile seiner Seele. 

Zeugen : Heinrich Schaerdinger, Hadmar Esel und Christian Hipelzstorfer. 

Original auf Pergament; von den vier an Pergamentstreifen angehängten 
Siegeln des Ausstellers und der drei Zeugen sind nur noch jene anhangend, die 
Siegel abgerissen und verloren. 12 19 (a 1082) 



1348. 23. April. 

Hermann Zacharies, Bürger zu Koblenz und dessen Gattin, verkaufen dem 
Deutschen Hause zu Koblenz, einen jährlichen Zins von 18 Schilling, von ihrem 
Weingarten im Kamhart, zu Paffendorf. 

Zeugen: Winand, der alte Schultheiss, Peter Oley und Winand Klockener, 
Schöffen. 

Original auf Pergament mit theilweise beschädigtem an Pergamentstreifen 
anhangendem Hängesiegel in weissem Wachs, der Schöffen zu Paffendorf. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 406, Nr. 462. 1220 (a 1083) 

1348. Wien, 24. April. 

Ulrich, bei den minderen Brüdern zu Wien, gibt zum Wiederwechsel 45 Pfen- 
nige (Grundrechtes, die er hatte auf Hermanns Haus von Rosenberg, auf der Aiser- 
strasse vor dem Schottenthore, den Deutschen Herren in Wien um 40 Pfennige 
Gilt auf einem Acker, welcher liegt enthalb Laa auf der Himbergerstrasse bei den 
Lebern. 

Zeuge: Jans der Greif, des Ulrich Vetter. 

Original auf Pergament, von den beiden an Pergaraentst reifen angehängten 
Siegeln des Ausstellers und des Zeugen sind nur mehr jene vorhanden, die Siegel 
abgerissen und verloren. 1221 (a 1084) 



Digitized by LjOOQIC 



321 

1348. (Koblenz), 16. Mai. 

Ruprecht von der hohen Minne, Schöffe zu Koblenz, und Slyne (Christine) seine 
Khewirthin, verkaufen der Jungfrau Kunigunde von Nassau (Rechtsvorgängerin 
des Deutschen Hauses) für 24 Mark einen Erbzins von zwei Mark, haftend auf 
einem beim Kirchhofe von Liebfrauen gelegenen Backhause und quittiren über 
den richtig erlegten Kaufschilling. 

Zeugen: Hellwich und Heinrich Ekelyn, Schöffen zu Koblenz. 

Original auf Pergament, das an Pergamentstreifen angehängte Siegel des welt- 
lichen Gerichtes zu Koblenz, abgerissen und verloren, nur mehr der Pergament- 
streifen anhangend. 1222 (a 1085) 

1348. Wien, 2. Juli. 

Konrad von Eslarn, Richter zu Wien, gibt auf eine Klage des Schaffners 
des Deutschen Hauses in Wien, Albrecht, wider des Jörgen Brandstette in der 
Cbamphlukchen zu Wien, wegen ein Pfund versessenen Burgrechtes, dem Deutschen 
Hause diesen Gerichtsbrief und räumt ihnen die erwähnte Brandstaette in ihr 
Eigenthum ein. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist nur mehr jener vorhanden, das Siegel abgerissen und verloren. 

1223 (a 1086) 

1348. (Wien), 20. Juli. 

Wolfhart der Ziph, Amtmann der Pfarrkirche zu St. Stefan in Wien, auf 
der Wieden, gibt dem Albrecht, Schaffner des Deutschen Hauses in Wien, auf 
eine Klage wider einen Baumgarten, gelegen in der Au hinter St. Niklas, wegen 
12 Pfund versessenen Burgrechtes, diesen Gerichtsbrief womit er den genannten 
Baumgarten in das Eigenthum des Deutschen Hauses übergiebt. 

Zeuge: Albrecht, Graf zu Hohenberg, Pfarrer zu Wien. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Siegel 
des Zeugen in weissem Wachs, stark beschädigt: t( ) ecce. Wien ( ).« 

1224 (a 1087) 

1348. Wiener-Neustadt, 25. Juli. 

Georg, der Maurerin Eidam, Richter in der Wiener-Neustadt erkennt auf 
eine Ausgleichung, zwischen Hartmann dem Riemer und Priester Rudolf, dessen 
Oheime, in einem Streite um ein Uebermass eines Weingartens, an dem Him- 
berge in Wiener-Neustadt, und zwar zu Rudolfs Gunsten. 

Zeugen : Dietrich der Eisner, Bürgermeister in Wiener-Neuttadt, Rudolf der 
Eisner und Ulrich der Pochel. 

Original auf Pergament mit den vier an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
des Ausstellers und der Zeugen. 1. in weissem Wachs: »(S.) Georgii.« Von 2 
und 3 nur noch die Pergamentstreifen anhangend, die Siegel selbst abgerissen 
und verloren. 4 in weissem Wachs fast unbeschädigt: »S. Vl(rici) Pokchlin.« 

1225 (a 1088) 



Digitized by LjOOQIC 



322 

1348. Tankow, 24. September. 

Ludwig, Markgraf von Brandenburg und der LausiU, Pfalzgraf bei Rhein. 
Herzog von Bayern und Kärnten, Reichs-Erzkämmerer, Graf von Tirol and Göre 
macht den Bürgern seiner Stadt Arnswalde, wegen ihrer erprobten Treue das 
Zugeständniss, dass sie ihm und seinen Rechtsnachfolgern als Giebigkeit jährlich 
nur 80 Mark Brandenburger Gewichtes in zwei Raten zahlen sollen, zugleich schenkt 
er ihnen den Zins sämmtlicher zur genannten Stadt gehörigen Hufen, und das 
Landgut Schultendorf in der Nähe der Stadt. 

Zeugen: Hasso der Aeltere von Wedel, Alberich von Wolfstein, Becko von 
Ost, Hasso von Falkenberg, Dietrich von Breyderloh und Henning von Uchtenhain. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist nur mehr jener anhangend, das Siegel abgerissen und verloren. 

1226 (a 1089) 

1348. (Graz), 21. December. 

Ulrich der Hager und seine Gattin, verkaufen dem Komture zu Graz, Bruder 
Paul, eine halbe Mark Burgrechtsgeld, gelegen auf einem Garten, um 8 fl. die 
sie richtig erhalten haben. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln. 
Das erste in grünem Wachs das Siegel des Ausstellers fast unbeschädigt : *(S.» 
Ulrici de Guetenhag.« Von dem zweiten Siegel des Richters Jakob von Graz, ist 
nur mehr der Pergamentstreifen anhangend, das Siegel selbst abgerissen und ver- 
loren. 1227 (a 1090) 

1349. Wien, 27. Juli. 

Christian der Piermeider der Kugelreuter, errichtet sein Testament und stiftet 
hiebei für das Bürgerspital vor dem Kämtnerthore zu Wien für ewige Zeiten 
einen Zins von ein Pfund, von welchem den Siechen am St. Martinstage Wein 
und Brod zur Genüge, oder Vi Pfennig jedem entrichtet werden soll. Diesen 
Zins oder Bergrecht soll man ankaufen von seinem fahrenden Gute oder seinem 
Hause im tiefen Graben und von den zwei Weingärten zu Salmansdorf an dem 
niedern Berge. Ferner bedenkt er noch testamentarisch die Kinder seiner verstorbe- 
nen Schwester Frau Katharina, Johann und Elisabeth und seinen Oheim Michael 
den Piermeider und Margaretha dessen Hausfrau. 

Zeugen: Arnold im tiefen Graben zu Wien, Amtmann und Pfleger der Kapellen- 
güter in der Burg zu Wien, Niklas der Sturm und Wolf hart der Vogel. 

Original auf Pergament von den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
des Arnold im tiefen Graben, Amtmann und Pfleger des Kapellengutes in der 
Burg zu Wien, Niklas des Sturm und Wolf hart des Vogels sind die beiden ersten 
sammt Pergamentstreifen abgerissen und verloren, das dritte in weissem Wachs 
etwas beschädigt: »(S.) Wol(fa)rdi Vogel.« 1228 (a 1091) 

1349. Wiener-Neustadt, 13. Juli. 

Niklas der Ramsauer und seine Frau Tugendlieb, verkaufen dem Deutschen 
Hause zu Wiener-Neastadt, zwei Wiesen, wovon die eine Gerr heisst, an der 



Digitized by LjOOQIC 



323 

Fisclia, gelegen bei der Wiese, Sclieiblig genannt, die Ramsauer gegen eine andere 
Wiese und einen Acker von dem Deutschen Hause eingetauscht hatte, um 1 7 Pfund 
Wiener Pfennige. 

Zeugen: Burkard von Eierbach, Herr auf Starhemberg und Vogt des ob- 
genannten Gutes und Georg der Maurerin Eidam, Richter zu Wiener-Neustadt. 

Original auf Pergament; die drei an Pergament streifen angehängten Siegel 
des Ausstellers und der beiden Zeugen sind abgerissen und fehlen. 

1229 (a 1092) 
134g. Graz, ax. Juli. 

Friedrich, Tmchsess von Emmerberg und Amelreich sein Bruder, versetzen 
dem Bruder Paul, Komtur zu Graz, ihr Marichfueter (sie) zu Oberdorf gelegen. 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln der beiden Aussteller in weissem Wachs: tS. Fridrici d(e E)merweirch«, 
und: ^S. Amelrici de (Emer)berh.« 1230 (a 1093) 

1349. 2. Oktober. 

Karl IV., römischer König und König von Böhmen, schützt das Deutsch- 
Ordenshaus zu Sachsenhausen bei seinen Rechten am Reichswalde zu Frankfurt 
am Main. 

Einfache Abschrift auf Pergament aus dem 15. Jahrhunderte. 

1231 (F. 41b) 

1350. Wien, 8. Februar. 

Heinrick von Eslarn, Richter zu Wien, einantwortet dem Deutschen Hause 
zu Wien die Brandstette Andreas des HandschusUrs, auf dem Lichtenstege zu 
Wien, wegen 2 Pfund und 20 Pfennige Wiener Münze versessenen Burgrechtes 
auf eine durch Martin, Anwalt des Deutschen Hauses zu Wien vorgebrachte Klage. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Wachs- 
siegel des Ausstellers ist nur mehr jener vorhanden, das Siegel abgerissen und 
verloren. 1232 (a I094) 

1350. Wien, 8. Februar. 

Heinrich von Eslarn, Richter zu Wien, einantwortet dem Deutschen Hause 
in Wien über eine Klage des Anwaltes desselben, Martin, ein Haus auf dem hohen 
Markte, um 5 Schilling und 10 Pfennige Wiener Münze versessenen Burgrechtes. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 1233 (a 1095) 

1350. Wien, 8. Februar. 

Heinrich von Eslarn, Richter zu Wien, einantwortet dem Deutschen Hause 
über eine Klage seines Anwaltes Martin, ein Haus auf dem alten Fleischmarkte zu 
Wien, um 5 Schilling und 10 Pfennige Wiener Münze versessenen Bürgrechtes. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten- Siegel 
des Ausstellers ist nur mehr jener vorhanden, das Siegel selbst abgerissen und 
verloren. 1234 (a 1096) 

21* 



Digitized by LjOOQIC 



3^4 

I35°- Wien, 6. März. 

Heinrich, weiland Kellerschreiher Herzogs Albrecht, zu Oesterreich, Steiermark 
und Kärnten, verkauft dem Bruder Heinrich und dein Deutseben Hause zu Wiener- 
Neustadt, einen Zins von 2V2 Pfund und 30 Pfennigen Wiener Münze, die auf 
einem Lehen, einer Hofstätte und Mühle zu Welestorf liegen, um 30 Pfand 
Wiener Pfennige. 

Zeugen: Konrad, Pfarrer zu Traiskirchen, und Johann der Polle, Bürger zn 
Wien. 

Original auf Pergament mit drei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln ; 
das eine fast unverletzt, spitzoval, in weissem Wachs: »S. Hainrici de Tvln.«, 
das zweite unversehrt, spitzoval, in weissem Wachs: »S. Chndi. plbi. d. Dreschirch«, 
das dritte Siegel: des Wiener Bürgers Johann Polle, ist abgerissen und fehlt 
sammt Pergamentstreifen. 1235 (a 1097) 

1350. (Laibach), 4. Mai. 

Hawse, der Fleischer, Bürger in Laibach, verpfändet dem Komture zu Laibach 
Bruder Johann und den beiden Priestern daselbst, Herrn Jakob und Herrn Huzman, 
für ihm geliehene 10 Mark aglaier Pfennige, seinen Acker, gelegen in dem 
Purgstalle vor dem neuen Markte zu Laibach. 

Original auf Pergament, von den beiden an Pergamentstreifen angehängten 
Siegeln des Eisenrech Cholienz und des Vitaiis, Bürgers zu Laibach, ist das erste 
sammt Pergamentstreifen abgerissen und verloren, das zweite in weissem Wachs, 
anhangend: »S. Vitalis.« 1236 (a 1098) 

1350. Wien, 4. Juli. 

Jans der Rothschmidt und Kunigunde dessen Gattin, kaufen vom Komture 
Bruder Ertist dem Ochsen und dem Deutschen Hause in Wien, ein Haus zwischen 
den Schmertischen und den Fleischbänken zu Wien gegen den Lichtsteg zu mit 
einem Höfel und 6 Kramen, um 60 Pfund und um 10 Pfund Wiener Pfennige 
ewigen Burgrechtes. 

Zeugen: Dietrich der Flusshard, Bürgermeister in Wien, Jakob Maeserlein 
Haunolt Schuehler, Wernhard Chrannest, Jakob Pfaffstäter. 

• Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der fünf Zeugen. Das zweite des Jakob Mäserlein in weissem Wachs ist beschä- 
digt, so dass von der Umschrift nur mehr »Mesc sichtbar ist, von den übrigen sind 
nur mehr die Pergamentstreifen anhangend , die Siegel selbst abgerissen und 
verloren. 1237 (a 1099) 

1350. Laibach, 23. Juli. 

Albrecht, Herzog zu Oesterreich, Steiermark, Kärnten etc., bestätigt auf 
Bitten des Komtures des Deutschen Hauses in Laibach, Bruder Johann, die wörtlich 
eingerückte und aus dem Lateinischen in das Deutsche übersetzte Handfeste des 
Herzogs Ulrich von Kärnten, durch welche er das Haus in Laibach von' dem weit- 
liehen Gerichte, Mauthen und Zöllen befreit und selbem das Asylrecht zuspricht. 



Digitized by LjOOQIC 



325 

Original auf Pergament, beschädigt, das früher an Pergamentstreifen angehängte 
Siegel des Ausstellers ist sammt jenem abgerissen und verloren. 

Siehe das Vidimus dieser Urkunde, ddto. Graz, 8. November 1642 des Notars 
Johann Lipparz. (a 1100) 1238 (a 1102) 

1350. Wien, 8. Dezember. 

Heinrich von Eslarn, Richtet zu Wien, einantwortet dem Deutschen Hause 
in Wien, auf eine Klage seines Schaffners, Peter, das Haus des LJenhard Polle, 
unter den Hafnern, um 5 Schilling Wiener Pfennige versessenen Burgrechtes. 

Original auf Pergament, das an Pergamentstreifen anhangende Wappensiegel 
des Ausstellers in grünem auf gelben Wachs ist ziemlich beschädigt : »S. Hai(nrici 
de E)slar(n).« 1239 (a 1103) 

1350. 7. November. 

Wolfhart der Ziph, Amtmann Leopolds des Sachsengangers, Pfarrer zu St. Stefan 
in Wien, einantwortet auf eine Klage des Schaffners des Deutschen Hauses, Peter, 
demselben Hause einen Baumgarten vor dem Stubenthore zu Wien um 18 Schil- 
ling Wiener Pfennige versessenen Burgrechtes. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Pfarrers Leopold Sachsenganger zu St. Stefan in Wien ist nur mehr der 
Pergamentstreifen anhangend, das Siegel selbst abgerissen und verloren. 

1240 (a 1104) 

135°« Frankfurt an der Oder, ix. November. 

Ludwig, Markgraf von Brandenburg und der Lausitz, Reichs-Erzkämmerer, 
Pfalzgraf bei Rhein und Herzog von Bayern, schenkt seinem Ritter Tauergast 
ob der Verdienste seines Vaters Wetkin von Ost, das Landgut Blumenberg mit 
allem Zugehöre, wie es die Markgrafen von Brandenburg besessen haben. 

Zeugen : Die Ritter Wolfhard Lengenfelder und Gottfried Haser, Jakob, des 
Markgrafen Protonotar und Nikolaus Nemuck, Bürger zu Frankfurt. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist nur mehr der Pergamentstreifen anhangend, das Siegel selbst 
abgerissen und verloren. 1241 (a 1106) 



1350. Wien, 12. November. 

Heinrich von Eslarn, Richter zu Wien, einantwortet dem Deutschen Hause 
zu W T ien auf eine durch den Schaffner des Deutschen Hauses, Peter, vorgebrachte 
Klage, eine Brandstätte des Messrers Seyfried am Lichtenstege wegen drei Pfund 
Wiener Pfennige versessenen Burgrechtes. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist nur mehr der Pergamentstreifen anhangend, das Siegel selbst 
abgerissen und verloren. 1242 (a 1105) 



Digitized by LjOOQIC 



326 

i35°- Circa. 

Bruchstücke eines Güterverzeichnisses Perg. Fol. 12 des Deutschen Haosis 
zu Sachsenhausen bei Frankfurt am Main. 

Einfache Abschrift auf Pergament aus dem 14. Jahrhunderte. 

1243 (F. 87/ 
135 x. (Frankfurt am Main), 25. Jänner. 

Konrad zu Löwtnsttin, Bürger von Frankfurt, schenkt zu seinem, seiner Ilaos 
frau und Vorfahren Seelenheil unter gewissen Bedingungen den ehrbaren geistliche» 
Leuten des Deutschen Herrenordens zu Sachsenhausen, ein Pfund ewig Geld, zw« 
Hühner und einen Kapaun, auf drei Häusern in Sachsenhausen gelegen. 

Zeuge: Heinrich Weiss (Wize), Schöffe zu Frankfurt am Main. 

Abschrift auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen hängenden brmmnec 
Wachssiegeln, wovon das erste Konrad zu Löwenstein, das zweite dem Schöffea 
zu Frankfurt Heintz Wize, gehört. 1244 (F. 89} 

135 1. Udine, xo. Februar. 

Ottobonus, Patriarch von Aquileja, schreibt an den Erzdiakon von Krain uiwJ 
der windischen Mark, er möge nicht die der Pfarrkirche zu Tschernembel unter- 
stehende Filialkirche der heiligen Maria zu Awa mit Übermässigen Auflagen be 
drücken, worüber sich der Deutsch-Ordenspriester und Komtur Otto zu Laibach, 
dessen Haus das Patronatsrecht über jene Kirche geniesst, beschwert hat. 

Original auf Pergament mit dem an violetter Seidenschnur anhangenden 
runden etwas beschädigten Siegel des Ausstellers in rothem auf weissem Wachs 
welches denselben thronend zeigt, mit Infel und Pallium geschmückt , in der 
Linken das Kreuz, die Rechte segnend erhoben : »Ottobonus dei gra. sce. sedis 
( p)atriarcha.« 1245 (a 1 108) 

1351. Laibach, 2. März. 

Bruder Johann, Bischof von Laibach (Aemona) und Generalvikar des 
Patriarchen von Aquileja in geistlichen Angelegenheiten, gewährt den Brüdern 
der Konfraternität der heiligen Maria im Deutschen Hause zu Laibach, sowie 
allen jenen, welche die St. Anna -Kapelle daselbst besuchen, einen Sotügigen 
Ablass. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden spitz- 
ovalen Siegel des Ausstellers in rothem auf weissem Wachs, welches jedoch so 
stark abgerieben ist, dass sich weder Siegelbild noch Legende deutlich erkennen hisst 

1246 (a 1107) 
1351. Circa. 

Konrad von Ritena (Riten?), kaiserlicher Notar, vidimirt auf Ansuchen des Herzogs 
Albrecht von Braunschweig, Laudkomtures der Deutsch - Ordenshäuser im Gebirge 
und in der Lombardei, und der Deutsch-Ordenskomture zu Trient, Bozen, Sterzing, 
Schlanders und Lengmoos, eine Bulle Papst Clemens IV., ddo. Perugia, 24. Juni 1265, 
womit dieser mehrere von seinen Vorgängern dem Deutschen Orden gewährte 



Digitized by LjOOQIC 



327 

Privilegien erneuert, und zwar betreffs Almosen, Exkommunication, Begräbnisse, 
Empfang von Schenkungen, Anlage von Kirchen, Friedhöfen und Kapellen etc. 

Zeugen: Wernher, Otto, Berthold, Franz und Heinrich, öffentliche Notare 
zu Bozen. 

Original auf Pergament mit dem Notariatszeichen des Konrad von Ritena. 
»Cum dilectis filiis.c 1247 (a 1109) 

135 1. Circa. 

Konrad von Ritena (Riten?), kaiserlicher Notar, vidimirt und transsumirt auf 
Ansuchen des Herzogs Albrecht von Braunschweig, Landkomtures der Deutsch- 
Ordenshäuser im Gebirge und in der Lombardei, und der Deutsch-Ordenskomture 
von Trient, Bozen, Sterzing, Schlanders und Lengmoos, eine Bulle Papst Gregor X., 
ddo. Anagni, 4. August 1271, womit dieser allen Pfarrern verbietet, von den 
Deutsch-Ordensbrüdern für dessen Leute, Vieh, Kleidung etc. irgend einen Zoll 
oder ein Weggeld zu verlangen. 

Zeugen : Otto, Wolfher, Berthold, Franz und Heinrich, öffentliche Notare zu 
Bozen. 

Original auf Pergament mit dem Notariatszeichen des Konrad de Ritena. 
»Religiosos vhros fratres hospitalis.« 1248 (a 1110) 

135* Circa. 

Bruder Has, genannt der Junge, Hauskomtur zu Wiener-Neustadt, bezeugt 
mit mehreren Zeugen, dass der Bruder Diener vom Deutschen Hause zu Wiener- 
Neustadt, Meinhard der Anviann, einen Acker, den er um sein Geld gekauft, be- 
reits seit 40 Jahren besitze. 

Zeugen : Stefan und Dietel von Alrams, Walter der Sleiher, Velchel der Vor- 
sprech, Konrad der Aeltere Ulfing, in der Deutschen Herren Strasse, Pilgrim, 
Sohn des Amtmannes von Zemingedorf und Michel Phenleins Sohn, Holde (Grund- 
holde) zu Zemingedorf. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel des 
Ausstellers ist abgerissen und fehlt. * 2 49 ( a im) 

1351. Kastelrat, 6. März. 

Hans, Unterrichter zu Kastelrut, stellt dem Deutsch-Ordensbruder, Albrecht 
van Lengmoos, für den Komtur daselbst, Burkard, einen Fürbannbrief aus für den Hof 
zu Kampadell bei Aichach in Kästelnder Pfarre gelegen. 

Zeugen angesetzt : Degen der Flazz, Hartwig und Volkher von Salek, Konrad 
von Kehd, Ulrich Schütz, Paluger Ulman, Erhart Hergel und andere Dingleute. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist nur mehr der Pergamentstreifen anhangend, das Siegel selbst 
abgerissen und verloren. 1250 (a 11 12) 

1351 Friedberg, 9. März. 

Johann, der Geschwornenschreiber und kaiserliche Notar, Sohn Hermann's, 
genannt Fide von Rockenberg, Kleriker der Diöcese Mainz, urkundet, dass der 
Ordensbruder Heinrich von Sassen sein Erbtheil dem Komture Wolze und den 
Deutsch- Ordensbrüdern zu Frankfurt am Main vermacht. 



Digitized by LjOOQIC 



328 

Zeugen: Die Pfarrer Erwin zu Wölnstadt und Hartmann zu Mörl, Deutsch- 
Ordensbrüder, Meister Hermann von Mersberg, Canonicus zu Wetzlar, dann die 
Pfarrer: Wernher zu Friedberg, Konrad zu Rosbach und Gotzo Frühmesser in 
Friedberg. 

Original auf Pergament, ohne Siegel, nur mit dem Notariatszeichen versehen. 

1251 (F. SS) 
1351. Graz, 12. März. 

Nikias, yensei und Katharina, Kinder weiland Hermann 's des Pruhlcr, verkaufen 
dem Komture zu Graz am Leeh, Bruder Paul und dem Deutschen Hause dasetbst, 
zwei Mark Grazer Pfennige Güten, gelegen zu Graz in dem Burgfrieden. 

Original auf Pergament, beschädigt, mit den an Pergamentstreifen anhangen- 
den Wappensiegeln des Jakob Schaffer, Richters zu Graz, in weissem Wachs: 
»(S.) Jacobi Peuratorisc und des Hans in der Sporerstrasse, Oheims der Aussteller: 
»S. Johannis « 1252 (a 1113) 

1351. Wien, 18. März. 

Nikias der Würfel, Richter zu Wien, erkennt auf eine Klage des Schaffners 
des Deutschen Hauses in Wien, Peter, wider ein Haus auf den neuen Markt zn 
Wien wegen 6 Schilling Wiener Pfennige versessenen Burgrechtes auf Exekution. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers, ist nur mehr jener anhangend, das Siegel selbst abgerissen nnd 
verloren. 1253 (a 11 14) 

1351. (Frankfurt am Main), xo. April. 

Der Dechant zu St. Bartholomä in Frankfurt beurkundet, dass Adelindis, eine 
Beguine, Tochter weiland Jolianris, genannt Snabel, Bürger zu Frankfurt, vor 
Schöffen undRath all ihr Hab und Gut, dem Komture und den Deutsch-Ordensbrüdern 
der heiligen Maria in Sachsenhausen zur Ehre Gottes und ihrem sowie ihrer Vor- 
fahren Seelenheile geschenkt habe. 

Zeugen : Die Brüder : Johann und Gyplo von Holzhausen, Konrad von Glau 
bürg, Schöffen, Seifried von Speier, die Deutsch-Ordensbrüder Jakob von Speier 
und Tilmann, Trapier des Deutschen Hauses zu Sachsenhausen, Gisela, Halb- 
schwester des genannten Deutschen Hauses und Elisabeth, Dienerin der Adelindis. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen hängenden beschädig- 
ten spitzovalen Siegel des Dechantes in braunem Wachs. 1254 (F. 90) 

1351. Wiener-Neustadt, z. Mai. 

Rudolf der Waitz, Bürger zu Wiener-Neustadt, bekennt mit seiner Gattin 
Adelheid und ihren Erben, dass er von Bruder Herolt von Arn, Komtur des 
Deutschen Hauses zu Wiener-Neustadt, einen Theil einer Wiese, die Birnbaumwiese 
genannt, gegen jährliche 24 Pfennige Burgrecht und mit der Bedingung übernom- 
men habe, den andern Theil der Birnbaumwiese, welche im Besitze des Konventes 
verbleibt, mit seinem Wasser zu bewässern. 



Digitized by LjOOQIC 



329 

Geschehen a's Friclrich, seligen Andenkens, Komtur des Deutschen Hauses 
zu. Wiener-Neustadt war. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
Rudolfs von Waitz, ist sammt jenem abgerissen und fehlt. 1255 (a 1 1 15) 

'351- 26. MaL 

yutta, Stefans des Schreibers von der Fischa Witwe, verkauft dem Komture 
zu Wiener- Neustadt Bruder Herold und dem dortigen Konvente ihre Wiese an 
der Fischa, genannt die Scheiblig-Wiese, gelegen an der Wiese der Deutschen 
Herren, genannt der Gern, um 28 Pfund Wiener Pfennige. 

Zeugen und Siegler: Pilgrim Chitzel, Schlüssler des Herzoges von Oesterreich 
urul Rudolf Waitz, Bürger zu Wiener-Neustadt. 

Original auf Pergament, mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln ; 
das eine unverletzt, in grünem auf weissem Wachs: »S. Pilgrimi Kichlini«, das 
zweite Rudolfs, ist abgerissen und fehlt sammt Pergamentstreifen. 

1256 (a II 16) 
1351. Wiener-Neustadt, 26. Mai. 

Niklas der Kamsauer und dessen Gattin Tugendlieb, verkaufen den Brüdern 
des Deutschen Hauses zu Wiener- Neustadt, und namentlich dem Bruder Herolt t 
Komtur daselbst, an Burgrecht 20 Pfennige Wiener Münze Güten, welche sie jähr- 
lich von einer Wiese, die Scheiblig-Wiese genannt, an der Fischa, die sie an Jutta, 
des Schreibers Stefan Witwe, verkauften, und von der das Deutsche Haus zu 
Wiener-Neustadt dieselbe erstanden, zu beziehen hatten. 

Zeugen: Burghart von Eierbach, Herr auf Starhemberg und Bernold von 
Drosteten, Burggraf daselbst. 

Original auf Pergament, die drei früher an Pergamentstreifen angehängten 
Hängesiegel des Ausstellers und der beiden Zeugen, sind abgerissen und fehlen 
sammt Pergamentstreifen. 1257 (a 1 1 17) 

1351. Wien, 9. Juni. 

Leopold von Chomm, Landschreiber in Oesterreich, erkennt auf eine Klage 
des Peter, Schaffners des Deutschen Hauses in Wien, wider ein Haus in der 
Bognerstrosse, wegen 10 Pfund Wiener Pfennige versessenen Burgrechtes auf 
Exekution. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangendem stark 
beschädigten Siegel des Ausstellers in rothem auf weissem Wachs. 

1258 (a II 18) 
135X. Wien, 23. Juni. 

Dietrich der Flushard, Bürgermeister, Ulrich der fVend, obrister Spitalraeister 
des Btirgerspitales zu Wien und der Rath zu Wien, bewilligen eine Auswechsel- 
ung gewisser Zinsungen, zwischen dem Deutschen Hause in Wien und dem 
dortigen Bürgerspitale. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des genannten Spitales ist sammt jenem abgerissen und fehlt. 1259 (a 11 19) 



Digitized by LjOOQIC 



330 

135 *• Wien, 8. Juli. 

Niklas der Würfel, Richter zu Wien, erkennt auf eine Klage des SchÄffbers 
des Deutschen Hauses in Wien, Peter, wider ein Haus in der St. Johannesstrasse 
in Wien, das Eigenthum war weiland Petreiris des Eilends wegen ein Pfnn*_ 
Wiener Pfennige versessenen Burgrechtes, auf Exekution. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Wappes- 
siegel des Ausstellers in grünem auf weissem Wachs: »S. Nicolai Tessen.« 

1260 (a 1120I 
135 x. 31. August. 

Alheit Meiden von Harpaeh, vergleicht sich mit dem Deutschen Hanse m 
Sachsenhausen in Betreff des streitigen Gutes in Harpach. 

Zeugen : Goezsold von Erlebach und Marcolf von Lindau, Ritter. 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der beiden Zeugen: I. Wappensiegel in weissem W T achs: »S. Gezoldi militis de 
Erlebach.« Von dem zweiten nur mehr der Pergamentstreifen anhangend, das 
Siegel selbst abgerissen und verloren. 1261 (a 1121) 

1351- Wien, 5. Oktober. 

Otto mit der Gans, und Margareiha seine Hausfrau, kaufen von den Deutsches 
Herren in Wien, eine Brandstätte auf dem alten Fleischmarkte in Wien die 
weiland Niklas der Smänzzer besessen hatte, um 15 Schilling Wiener Pfennige 
Güten, 30 Pfennige Grundrechtes und 14 Schilling jährlichen Burgrechtes. 

Zeugen : Jakob Pfaffstätter und Heinrich von der Neisse. 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der beiden Zeugen: I. Wappensiegel in rothem auf weissem Wachs: »(S. Ja)cobi 
Phafstetarii.« Von dem zweiten Siegel nur mehr der Pergamentstreifen anhangend, 
das Siegel selbst abgerissen und verloren. 1262 (a 1122) 

1351. Laibach, 30. Oktober. 

Bruder Protiva, Bischof von Zengg und Generalvikar des Patriarchen Nikolaus 
von Aquileja, in geistlichen Dingen, gewährt allen Mitgliedern der Konfraternität 
im Deutschen Hause zu Laibach, und allen jenen, welche die St. Annen-Kapelle 
besuchen, einen 40tägigen Ablass. 

Original auf Pergament, das früher an Pergament streifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist abgerissen und verloren. 1263 (a 1123) 

1351. 13* November. 

Herdegen von Petlau, Marschall in Steier, gibt dem Komture Bruder Bernhard 
und den Deutsch-Ordensbrüdern in Sonntag, alle jene Rechte, die er gehabt hat 
auf den Gütern in Loschitz, welche Aiärchl der Pezzmczer und seine Frau, dem 
genannten Hause verkauft hat, und die er von seinem Herrn dem Erzbischofc 
von Salzburg erhalten hat. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden beschä- 
digten Wappensiegeln des Ausstellers in gelbem Wachs. 1264 (a 1124) 



Digitized by LjOOQIC 



331 

I35 1 » Wien, x8. November. 

JViklas der Würffei, Richter zu Wien, entscheidet einen Streit, welchen Peter, 
der Deutschen Herren zu Wien Schaffner, im Namen des Deutschen Hauses wegen 
eines versessenen Burgrechtes mit Halbetnmer, Hausbesitzer bei dem Werderthore 
zu Wien geführt, zu Gunsten des Deutschen Hauses. 

Original auf Pergament ; das früher an Pergamentstreifen angehängte Hänge- 
siegel Niklas' Würftel, Richters zu Wien, ist abgerissen und verloren. 

1265 (a 1125) 
1351. Wien, 18. November. 

Niklas der Würffel, Richter zu Wien, entscheidet einen Rechtsstreit, wegen 
einer in der Schiltergasse zu Wien gelegenen Brandstätte, auf welcher das Deutsche 
Haus in Wien einen Zins liegen hatte, und das bei diesem Streite durch den 
SchafTner Peter vertreten war, zu Gunsten dieses Hauses. 

Original auf Pergament; das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
Nicolaus WürfTels ist abgerissen und fehlt. 1266 (a 1126) 

1351- 22. November. 

Märehl Pezzniezer und Agnes dessen Gattin, verkaufen dem Bruder Bernhard, 
Komtur zu Sonntag und dessen Hause ihre Gründe in Loschitz, um 9 Mark alter 
Grazer Pfennige, mit Zustimmung des Herdegen von Pettau, Marschall in Steier, von 
dem sie die Gründe zu Lehen hatten. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegel des Ausstellers in weissem Wachs: »S. Merchlini Pezzenzer.« 

1267 (a 1127) 
1251. Luckow, 21. Dezember. 

Ludung, Markgraf von Brandenburg und der Lausitz, Pfalzgraf bei Rhein, 
Herzog von Bayern und Kärnten, Graf von Tirol und Gürz, gibt der Bürger- 
schaft von Arnswalde bekannt, dass er zu Gunsten seiner Brüder, Ludiuig des 
Römers und Otto's, Markgrafen von Brandenburg, auf alle Rechte auf die Lausitz, 
Altmark, und alles Land jenseits der Oder verzichtet habe, unter der Bedingung, 
class im Falle eines kinderlosen Absterbens vorgenannter Brüder, die Herrschaft 
wieder an ihn zurückfalle. Daher entbindet er die Bürgerschaft von Arnswald 
von dem ihm geleisteten Treu- und Huldigungseid. 

Zeugen: Günther der Jüngere, Graf von Schwarzburg, Johann von Buch, 
Herr zu Garsedow, Johann, Herr zu Kotbus, Richard, Herr zu Damys, Friedrich 
von Lochen, Busso von Alvensleben, Friczo von Wederden, Peter von Breydow, 
Johann von Rochow, Betkyn von Oest, Herman von Wulkow, Johann von Scfcwen, 
Dietrich von Cykow, Ritter, Wernher von Schulenburg. Busso von Redern, Henning 
von Blankenburg, Otto Morner und Alhard Ror. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden spitz- 
ovalen etwas beschädigten Siegel des Ausstellers in weissem Wachs, das denselben 
in voller Rüstung, nach vorwärts gekehrt, stehend zeigt, mit einem Mantel um 
die Schultern, in der Rechten das Banner, in der Linken den Schild haltend : 
»S. Ludowici dei (gracia march)ionis Brandenburgensis.c 1268 (a n 28) 



Digitized by LjOOQIC 



332 

1353« z- Mai. 

Philipp, Pfarrer zu Asparn, nimmt das Deutsche Haus in Wien, wegen eines 
in Besitz genommenen Hauses in der Schaufelluken (Schau fiergasse) in Wien, das 
den Deutschen Herren für ein versessenes Burgrecht zufiel, als Grundherr in 
Gewähr. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden stark 
beschädigten spitzovalen Siegel des Ausstellers in weissem Wachs ; von der 
Legende noch zu lesen: Asparn. 1269 (a 11 29) 

135*- Wien, 15. Juni. 

Jans der Gerloser und dessen Gattin Agnes, verkaufen dem Komture zu 
Wien Bruder Ernest dem Ochs, um 61 Pfund Wiener Pfennige, alle ihre Zinsungen 
die sie auf bestifteten und behausten Holden zu Seitzersdorf liegen hatten. 

Zeugen: Ulrich der Stuchs, Gundacker der Werder, der Agnes Bruder und 
Peter Gerloser, des Jans' Bruder. 

Original auf Pergament mit vier an Pergamentstreifen angehängten Siegeln, 
des Ausstellers und der drei Zeugen, die zwei ersten sind in weissem Wachs, 
beschädigt, die zwei übrigen sind sammt Pergamentstreifen abgerissen und fehlen. 

1270 (a 11 30) 
135a. Wien, 30. Juli. 

Konrad der Urbetsch, Richter zu Wien, entscheidet einen, wegen eines ver- 
sessenen Bergrechtes auf einer Brandstätte in der Vilczerstrasse in Wien, zwischen 
dem Schaffner des Deutschen Hauses in Wien, Peter, und den Nonnen zu St. Lau- 
renz in Wien entstandenen Rechtsstreit zu Gunsten des Deutschen Hauses. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen angehängtem beschädigtem 
Siegel des Ausstellers in grünem auf weissem Wachs, mit einem Gegensiegel. 

1271 (a 1131) 
1352. Kloster-Neuburg, 18. August. 

Heinrich der Dörre, Amtmann des Ritters Jansen des Greifen, bei unserer 
lieben Frau auf der Stetten zu Wien, stellt auf eine Klage des Bruders Konrad 
von der Neisse, Küchenmeisters des Deutschen Hauses in Wien, wider einen Wein- 
garten zu Kloster-Neuburg an dem niedern Felde, wegen Vi Pfund versessenen 
Burgrechtes, dem Deutschen Hause in Wien einen Gerichtsbrief aus. 

Zeugen: Gundolt Tutz und Pilgrim Nöczer. 

Original auf Pergament, von den drei an Pergamentstreifen angehängten 
Siegeln des Ausstellers und der beiden Zeugen sind nur mehr jene vorhanden, 
die Siegel selbst abgerissen und verloren. 1272 (a 1132) 

1352. Wien, 22. August. 

Jans von Dietrichsdorf und dessen Gattin Anna, verkaufen dem Komture 
von Wien, Ernst Ochs, ihre zu Seitzersdorf gelegenen Zinsen von 6 Pfund und 
52 Wiener Pfennigen um 115 Pfund Wiener Pfennige, nachdem Jans seiner Gattin 
eine Gilt von 6 Pfund, auf bestifteten und behausten Holden zu Gaubit seh 
Stinkenbrunn und Maetzlesdorf gelegen angewiesen hatte. 



Digitized by LjOOQIC 



333 

Zeugen : Johann Turtendorfer, Vater der Anna, Hartlieb Viczlinger und Engel- 
brecht von Dochpach, Schwäger der Aussteller. 

Original auf Pergament, von vier an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
des Ausstellers und der drei Zeugen, ist das erste in weissem Wachs sehr be- 
schädigt, die drei übrigen sind sammt Pergamentstreifen abgerissen und fehlen. 

1273 (a "33) 

1352. Wien, 28. September. 

Konrad der Urbetsch^ Richter zu Wien, gibt dem Schaffner des Deutschen 
Hauses in Wien, Peter, auf dessen Klage wider die Brandstätte des verstorbenen 
Hafners, Friedrich, wegen 12 Schilling versessenen Burgrechtes, die Exekution. 

Original auf Pergament, mit dem an Pergamentstreifen anhangenden stark 
beschädigten Wappensiegel des Ausstellers in grünem auf weissem Wachs, mit 
Gegensiegel. 1274 (a 1134) 

1352. 13. Dezember. 

Otto, Perchtold und Burkhard, Brüder, Burggrafen zu Maidburg und Grafen 
zu Hardeck bestätigen, dass Paul der Sitzendorfer und seine Hausfrau Margareth 
mit ihrer Einwilligung verkauft haben, dem Priester Johann, Verweser und 
Kaplan des St. Katharinen-Altares in der Pfarrkirche zu Mühlbach und dessen 
Nachkommen an 30 Pfennige und 2'/a Pfund Wiener Pfennige Gilt, gelegen zu Ober- 
Hauzenthal, auf einem Lehen und zwei Hofstaetten, um 29 Pfund Wiener Pfennige. 

Zeugen: Burggraf Burkhard von Maidburg, Vetter der Aussteller. 

Original auf Pergament, von den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der beiden ersten Aussteller und des Zeugen, sind nur mehr die Pergamentstreifen 
anhangend, die Siegel selbst abgerissen und verloren. 1275 (a 1135) 

*353- 6- Jänner. 

Weigel von der Au und seine Gattin Gertrud, verkaufen dem Herrn Rueger, 
Pfarrer zu St. Johann bei Stubenberg auf der Feistritz und seinen Nachkommen, 
vier Eimer Bergrecht, am Rasenberge gelegen, um ' */ 2 Pfund Wiener Pfennig. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Wappen- 
siegeln in weissem Wachs; I. des Ausstellers: tS. Weigandi Auer.« und 2. des 
Steinwalt von Flednitz: tS. Steinwalti d. Fledniz.« 1276 (a 1136) 

1353- Koblenz 14. Jänner. 

Balduin, Erzbischof von Trier, ertheilt die Erlaubniss zum Baue einer Kapelle 
auf dem Kirchhofe des Deutschen Hauses in Koblenz, jedoch ohne aller Schädi- 
gung des Rechtes der Mutterkirche und ohne aller Präjudiz gegenüber den Rechten 
Dritter. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen abhängenden theilweise 
beschädigten Siegel des Ausstellers in grünem Wachs. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 408, Nr. 464. 1277 (a 1137) 



Digitized by LjOOQIC 



334 

»353 Wien, 25. Februar. 

Leopold der Po/z, Richter zu Wien, setzt an die Gewähr „das Deutsche Haas 
vermöge einer Klage des Schaffners desselben, Peter, auf ein Hans auf dem alten 
Rossmarkte in Wien, wegen eines Pfandes von 39 Pfund Wiener Pfennige. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist nur mehr jener anhangend, das Siegel selbst abgerissen und 
verloren. 1278 (a 1 138) 

»353- 6. März. 

Gertrud, Witwe nach Ortlein Rossecker und ihre Kinder und Erben, verkaufen 
dem Bruder Rueger, Pfarrer zu St. Johann auf der Feistritz, Deutsch-Ordens und 
seinen Nachkommen, drei Hofstätten in dem Schachen, um 9V2 Pfund Wiener 
Pfennige. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen anhangenden stark 
beschädigten Wappensiegeln in weissem Wachs, des Hoflein, Sohn des Otto von 
Sturmberg und Stainbald (von Feistritz). * 2 79 (a 1139) 



1353. Wien, 18. März. 

Andreas der Smit von Sengingen und seine Erben, verkaufen mit Vorwissen 
des Bergherrn Heinrich von Hackenberg, einen Weingarten von V» Joch zu Nie- 
der-Sievring, welcher dem Deutschen Hause zu Wien Va Eimer Wein und ein 
Wiener Halbling als Ueberzins entrichtet, dem Michel Eibensbrumter, um 14 Pfund 
Wiener Pfennige. 

Zeugen: Heinrich von Hackenberg nnd Friedrich der Goldschläger. 

Original auf Pergament mit zwei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der Zeugen : das eine in weissem Wachs, stark beschädigt, das andere sammt 
Pergamentstreifen abgerissen und verloren. 1280 (a 1140) 



1353- 6. Juli. 

Johann, Sohn des Johann von Bacherach, Kleriker der Kölner Diöcese und 
öffentlicher Notar zu Köln und Gerard vom Pfau, Dechant der Kirche des 
heiligen Georg zu Köln, vidimiren auf Ansuchen des Deutsch-Ordensbruders Mathias 
von Buna und in Gegenwart des Tilman von Tulpeto, Kaplans des eben ge- 
nannten Dechantes, dann des Klerikers Johann von Dorn, endlich des Scolaren 
(Lehrers) Johann von Soete, Deutsch Ordensbrüder, die auf Schafhaut geschriebene 
Bulle Papst Innocenz IV., ddo. Lyon, 25. Juli 1 247, wodurch sämmtlichen Bischöfen etc. 
untersagt wird, von den Kaplänen der Deutsch-Ordenskirchen Huld und Treue 
zu fordern, da dieselben unmittelbar dem päpstlichen Stuhle unterstehen. 

Original auf Pergament mit dem Zeichen des öffentlichen Notars, das an 
Pergamentstreifen angehängte Siegel des Dechantes Gerard vom Pfau, ist sehr stark 
beschädigt. tDilecti filii.c 1281 (a 1141) 



Digitized by 



Google 



S le | 



335 

1353- Wien, 25. December. 

Leopold der Pols, Richter zu Wien, spricht auf eine Klage des Schaffners 
des Deutschen Hauses in Wien, Peter, das Haus auf dem neuen Markte zu Wien, 
welches Eigenthum weiland Johann des Eckher war, dem Deutschen Hause 
wegen versessenen Burgrechtes in das Eigenthum zu. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist abgerissen und fehlt. 1281 (a 1142) 

1354. 3.* Mai. 

Andreas Lonholz und Margaretha seine Gattin, verkaufen IO Schilling Burg- 
rechtes auf ihrem Hause und dem dahinterliegenden Weingarten in der Aiserstrasse 
und auf einem Vierteile Weingarten in der Walgrise, um 10 Pfund Wiener Pfen- 
nige, dem Bruder Ernst dem Ochsen, Komtur des Deutschen Hauses in Wien. 

Zeugen: Penlein der Schotten Amman und der Verkäufer Ambtmann, Jakob 
Hansgraf und Jakob Pfaffstätter. 

Original auf Pergament, von drei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der Zeugen sind nur mehr die Pergamentstreifen anhangend, die Siegel selbst 
abgerissen und verloren. 1282 (a 1143) 

»354- Wien, 28. August. 

Benedikt, Amtmann der Schotten zu Wien, erkennt auf eine Klage des 
Schreibers des Deutschen Hauses, Martin, wegen eines Baumgartens vor dem 
Stubenthore in Wien in der Chleblukchen, ehedem gehörig Heinrich, dem Pfarrer 
von St. Stefan zu Wien und nun gehörig zu Glottes Leichnam-Altar in St. Stefan 
zu Wien um 8 Pfennige und ein Pfund Wiener Pfennige versessenen Burgrechtes, 
wider Peter, Kaplan des gedachten Altares, dass Peter, oder wer den Baumgarten 
inne hat, dem Deutschen Hause alle Jahr dienen soll V2 Pfund Wiener Pfennige. 

Original auf Pergament, von dem an Pergamentstreifen angehängten Siegel 
des Ausstellers ist nur noch jener vorhanden, das Siegel selbst abgerissen und 
verloren. 1283 (a 1144) 

»354- Wien, xi. December. 

Niklas der Scharsacher und Anna dessen Gattin, verkaufen V2 Pfund Wiener 
Pfennige Burgrechtes auf ihrem Hause in der Bognerstrasse an der Ecke, welches 
dem Deutschen Hause in Wien 16 Wiener Pfennige Grundrecht zahlt, um vier Pfund 
Wiener Pfennige, dem Bruder Ernst dem Ochsen, Komtur zu Wien und bestätigen 
den richtigen Empfang der Kaufsumme. 

Zeugen: Heinrich Meter, Bogner und Jakob Pfaffstätter. 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen anhangenden stark 
beschädigten Wappensiegeln der beiden Zeugen, das erste in weissem, das zweite 
in rothem auf weissem Wachs. 1284 (a 1145) 

1354. Mantua 15. December. 

Karl IV., römischer König und König von Böhmen, macht allgemein bekannt, 
dass er den Deutschen Orden von Preussen, weil sie ihm auf seinem Römerzuge 



Digitized by LjOOQIC 



336 

mit Leib, Harnisch und Ross dienten, von allen Steuern im römischen Reiche be- 
freie und streng verbiete, von demselben Steuer, Wägen oder Rosse zu verlangen. 
Original auf Pergament, das einst aufgedrückt gewesene Siegel des Königs 
in rothem Wachs ist abgerissen. 1285 (a 1146) 

1355- Wien, 1. Februar. 

Ulrich der Snaitel von der Wiener-Neustadt und dessen Gattin Gertrud, ver- 
kaufen ein Pfund Wiener Pfennige Burgrechtes, das sie auf Niklas Haus des 
Schasacher, Bruders der Gertrud, liegen hatten, dem Landkomture von Oesterreich, 
Johann von Rinckenburg, und dem Deutschen Hause in Wien, um 7 Vi Pfund 
Wiener Pfennige. 

Zeugen: Heinrich Meter, Bogner und Jakob Pfaffstätter. 

Original auf Pergament mit den an Pergamentstreifen anhangenden Wappen- 
siegeln der Zeugen: 1. in weissem Wachs: »S. Hainrici Metarn«, 2. in weissem 
Wachs stark beschädigt. 1286 (a 1 147) 

x 355- Wien, 27. Februar. 

Michel der Schute fder, Richter in Wien, setzt das Deutsche Haus in Wien 
auf eine Klage des Schaffners desselben, Peter, in die Gewähr eines Kramladens 
des Lorenz Würfel, beim Bäner Burgthore in Wien wegen versessenen Burgrechtes. 

Original auf Pergament mit dem an Pergamentstreifen anhangenden etwas 
beschädigten Wappensiegel des Ausstellers in grünem auf weissem Wachs: »(S.) 
Michaelis « 1287 (a 1148) 

X355« 3- März. 

Ruprecht, Pfalzgraf bei Rhein, verleiht dem Deutschen Hause Zollfreiheit für 
ihren zu Sassenheim an der Bergstrasse wachsenden Wein. 
Einfache Abschrift auf Pergament. (F. 92 bj 

Dieselbe Urkunde noch einmal, aber am 5. Februar 1355 ausgestellt. 
Einfache Abschrift auf Pergament. 1288 (F. 42 bj 

»355- Wien, 23. April. 

Georg von Hainfeld und Jutta seine Gattin, verkaufen dem Bruder Johann von 
Rinckenburg , Landkomtur zu Oesterreich , Steiermark und Kärnten und dem 
Deutschen Hause zu Wien, eine zu Drauchvelde auf vierthalben Lehen liegende 
Gilt von jährlichen 4 Pfund Wiener Pfennigen, um 44 Pfund Wiener Pfennige. 

Zeugen: Stefan von Hainfeld, Bruder des Urkundenaussteliers und Ulrich 
von Pergau, Oheim desselben. 

Original auf Pergament; die drei früher an Pergamentstreifen angehängten 
Siegel: Georgs und Stefans von Hainfeld und Ulrichs von Pergau, sind abgerissen 
und fehlen sammt Pergamentstreifen. 1289 (a 1149) 

1355- Wien, 11. Mai. 

Michel der Schuechler, Richter zu Wien, entscheidet einen Streit des Zech- 
meisters der Kramzeche zu Wien, Konrad von Regensburg und Reters, Schaffners 



Digitized by LjOOQIC* 



337 

des Deutschen Hauses zu Wien, wegen eines versessenen Zinses auf dem Hause, 
gelegen auf dem alten Rossmarkte zu Wien, welches mit einem Theile an das 
Gässchen bei St. Stefans-Freithof und mit dem andern an die Sunhingerstrasse 
(Singerstrasse) stosst und das Haus der Payr in heisst, zu Gunsten des Deutschen 
Hauses. 

Original auf Pergament; das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
Michael Schuechlers ist abgerissen und fehlt, nur mehr der Pergamentstreifen an- 
hangend. 1290 (a 11 50) 

1355» Laibach, 29. Juni. 

Hermann Reutenberger von Reutenberg, gibt dem Komture zu Laibach, Bruder 
Witzmann und dem Konvente daselbst, eine Hube seines Lehens in der Natgoricz 
bei der Save gelegen auf der Tyesecz, die Hennann Perher zu Lehen gehabt und 
dem Deutschen Hause zu Laibach verkauft hat, mit dem ihm zustehenden Lehen- 
schaftsrechte. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
des Ausstellers ist abgerissen und fehlt. 1291 (a 1 151) 

1355. (Wien), 24. September. 

Schwester Kunigunde von Rappach, Aebtissin zu St Klara in Wien und ihr 
Konvent geben dem Landkomture von Oesterreich und Steiermark, Bruder Johann 
v<n Rinckenburg, abzulösen zwei Pfund Wiener Pfennige Burgrechtes, die das 
Kloster auf den Badstuben hinter den Pfeilschnitzern, Röhren genannt, welche dem 
Deutschen Hause in Wien gehörten, liegen hatte, um 14 Pfund Wiener Pfennige 
zu kaufen und zu lösen. 

Original auf Pergament, von den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der Ausstellerin und des Konventes sind nur mehr die Pergamentstreifen anhan- 
gend, die Siegel selbst abgerissen und verloren. 1292 (a 1152) 

1355. Wien, 19. November. 

Benedikt, Amtmann und Verweser der Güter der Schotten zu Wien, entscheidet 
im Namen seines Abtes Clemens, eine vom Marlin, Schreiber des Deutschen 
Hauses in Wien, vorgebrachte Klage, wegen versessenen Burgrechtes auf einem 
Baumgarten vor dem Stubenthore zu Wien, welcher ehedem Unseres-Herrn -Leich- 
nam-Altare in der St. Stefans-Pfarre gehörte, und auf den das Deutsche Haus in 
Wien Anspruch hatte, zu Gunsten des Letzteren. 

Zeugen : Jans der Schuechler, Judenrichter zu Wien und Friedrichs des Alten 
Schrannenschreibers Sohn. 

Original auf Pergament, mit drei an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
des Ausstellers und der beiden Zeugen. Von dem ersten und dritten nur mehr 
die Pergamentstreifen anhangend, die Siegel selbst abgerissen und verloren, das 
zweite ein Wappensiegel in weissem Wachs, stark abgerieben und beschädigt. 

1293 (a 1153) 
22 



Digitized by LjOOQIC 



33« 

1355 Nürnberg, 17. December. 

Karl IV., römischer Kaiser und König von Böhmen, bestätiget dem Deutschen 
Orden das Privileg Kaiser Friedrich II., ddto. Tarent, im April 1221. 

Siehe Transsumt dieser Bestätigung: I. ddo. Speier, 3. April 1380 der Richter 
der bischöflichen Kurie zu Speier. (a 1320) 2. ddo. Nürnberg, 17. Oktober 1383 
durch Wenzel, römischen König und König von Böhmen. 1294 (a 1342) 

1356. NUrnberg, 5. Jänner. 

Karl IV., römischer Kaiser und König von Böhmen, bestätiget die Privile- 
gien und Besitzungen des Deutschen Ordens im Allgemeinen und einzelnen. 

Zeugen : Die Erzbischöfe : Gerlach von Mainz, Reichskanzler für Deutschland, 
Wilhelm von Köln, Reichskanzler für Italien, Boemund von Trier, Reichskanzler 
für Gallien und Arelat, Ruprecht der Aeltere, Pfalzgraf bei Rhein, Reichst™ chsess 
Ludwig, genannt der Römer, Markgraf von Brandenburg, Reichskämmerer, Rudolf, 
Herzog von Sachsen, Reichsmarschall, Ruprecht der Jüngere, Pfalzgraf und Herzog 
in Bayern, die Herzoge : Bolko von Oppeln, Johann von Troppau und Przimislaus 
von Teschen; Johann, Burggraf von Nürnberg, Burkhard, Burggraf von Magde- 
burg und Andere mehr. 

Original auf Pergament, das früher an einer Schnur befestigte Siegel ist ab- 
gerissen und fehlt. 

Siehe Transsumt ddo. Koblenz, 15. März 1358 des Dechantes der St. Floris- 
kirche zu Koblenz, (a 1182) 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 408, Nr. 465. 1295 (a 1154) 

1356. 29. Jänner. 

Ignilt, Meisterin, IJefmud, Priorin und die Schwestern des Klosters unserer 
lieben Frau zu Vallendar, vertauschen ein Stück Ackerland, zu Lützel-Koblenz 
gegen zwei Stück Weingarten, die dem Deutschen Hause zu Koblenz gehören. 

Zeugen: Heinrich Rachtdorfer, Priester in dem genannten Frauenkloster, 
Johann Walrisheim, dem die Nonnen das vorbezeichnete Land früher verliehen 
hatten, Thomas, Sohn der Else von Leyge, Gerard, der Becker von Lützel- 
Koblenz, Heinrich, des Klockners Sohn, Tilgin der Karrener. 

Original auf Pergament mit an Pergamentstreifen angehängtem, unversehrtem, 
ovalen Hängesiegel in weissem Wachs, das die heilige Jungfrau mit dem Kinde 
zeigt : »Sigillum sanete Marie in Valindere.« Ohne Gegensiegel. 

Gedruckt bei Hennes, I. p. 413, Nr. 468. 1296 (a 1 155) 

1356- 24. Februar. 

Schwester Anna von Hainfdd, im Frauenkloster zu St. Bernhard, bekennt, 
dass sie mit dem durch ihren Bruder Stefan von Hainfeld, dem Deutschen Hause 
zu Wien, mit 7a Pfund Gilt, gelegen zu Drauchveld, gemachten Verkaufe ein- 
verstanden sei. 

Original auf Pergament, das früher an Pergamentstreifen angehängte Siegel 
:1er Schwester Anna, Aebtissin zu St. Bernhard, ist abgerissen und fehlt. 

1297 (a 11 56) 



Digitized by 



Google 



'8 l i - 



339 

I35 6 - Wien, 3. März. 

Michd der Nadler von Stadlau und seine Gattin Brigitta, verkaufen mit Wissen 
ihres Grundherrn, Ritter Jakob von Chrut, ein Pfund Wiener Pfennige Burgrechtes, 
gelegen auf ihrem Hause, hinter St. Pankraz in Wien, welcher Kapelle 13 Pfennige 
zu zahlen sind, um 8 Pfund dem Landkomture von Oesterreich und Steiermark 
yohann von Rincktnburg und dem Deutschen Hause zu Wien. 

Zeugen : Jakob von Chrut , Grundherr des Urkundenausstellers , Johann 
Schuechler , Judenrichter zu Wien und Friedrich , Sohn Heinrichs des alten 
Schrannenschreibers. 

Original auf Pergament, von den an Pergamentstreifen angehängten Siegeln 
der drei Zeugen nur mehr die Pergamentstreifen vorhanden, die Siegel selbst 
abgerissen und verloren. • 1298 (a 1157) 

1356. Köln, 7. Mai. 

Der Official der Kölner Kurie, lässt auf Ansuchen des Deutsch-Ordensbruders 
und Prokurators des Deutsch-Ordenshauses zu Koblenz, Johann von Fischmark, 
durch den öffentlichen Notar Otto von Alen, die Bulle des Papstes Johann XXII., 
ddo. Avignon 11. Juli 13 19 vidimiren und transsumiren, worin der Erzbischof 
von Trier und die Bischöfe von Lüttich und Metz als Richter und Konservatoren 
aller Rechte, Privilegien, Güter etc. des Deutschen Ordens wider alle jene auf- 
gestellt werden, die Güter desselben berauben etc. oder die Privilegien verletzen, 
damit die Deutsch-Ordensbrüder, welche von bischöflicher Gerichtsbarkeit exemt 
sind und unmittelbar dem Papste unterstehen, sich nicht mit allen Klagen an 
den apostolischen Stuhl zu wenden hätten. 

Zeugen : Meister Dietrich von Ole, Canonicus von St. Georg zu Köln, Advokat 
der erzbischöflichen Kurie in Köln, Hermann, Rector in Boderik und Albert ge- 
nannt Monich von Pleckenbrecht, Notar. 

Original auf Pergament mit dem Zeichen des öffentlichen Notars und einem 

unverletzten an Pergamentstreifen anhangenden Hängesiegel in weissem Wachs, 

das einen Bischof stehend zeigt, in der Rechten den Stab, in der Linken ein Buch: 

»S. majus officialis curic coloniensis« mit dem Gegensiegel: »Officiali cur.« 

»Et si quibuslibet religiosis personis