Skip to main content

Full text of "Die Weltbühne 19-1 1923"

See other formats


Die 

Vfclfbuhiie 

Dcr Schaubiihne XK-iahr 

Hmu$&ber>Sie££ried 3 acobsohn 



19. Tahrgang 
Erstes Halbjahr 

19 2 3 



Vcrlorf dfcr WJOSme 



Register der ,Weltbuhne' 



XIX. Jahrgang (1913), 1. Band 



Anonyme Beitrage 

Justiz 

Selbsterkenintnis .... 
Liebe Weltbiihne! 4 115 

6 169 8 227 10 285 14 406 

19 554 20 583 21 615 

26 764 
Aim Herrn v. Rosenberg . . 
Die Kehrseite ...... 

Was ist das rechte Mittel? . 
Der einfluBlose Staatssekretar 
Der deutsche Kronprinz und 

die Frauen in seinem 

Lebeti 

Der deutsche Kronprinz und 

die Unterlagen .... 
Was sagt der AuBenminister 

dazu? 

Nie wieder Frieden! . . : 
Was ist Wahrheit? . . . 

Der DolchstoB 

Reichstag und Ruhr . . . 
Zu dieser Justiz 17 494 
Politische Hysterie .... 
Ersatz fur Cuno ..... 

Kino-Plakat 

Auch 

Das neue deutsche Angebot 
Der Schrei ...... 

Altenburg, Jan: Ich lese ein 

beriihmtes Buch .... 

Alther, W.: Das Ende vom 

Lied an der Ruhr . . 

Ruhr, Recht, Wahrheit 

und Zukunft .... 

Appenskjold, Hajo: Das Still- 

leben 

Argentarius: Der gerechte 

Preis 

Bab, Julius: Zum Gedacht- 

nis Oustav Landauers . . 
Bamowsky, Victor: Andre 

Methoden 

Bauer, 'Hans: Drei Tage 
Kopenhagen .... 

AuBerehelicher Verkehr 
Baum, Otto: Neuer Krieg in 

Sicht? 

Behne, Adolf: Kollegeni. . 
Kameraden 

Erfinder und Oeigotzen . 

Die neue National-Galerie 

Das Kronprimzenpalais . 

Jusfi und die Modernen . 
Binder, Anton: Der kontin- 

gentierte Ehrendoktor 
Borne: Zu diesen Anti- 

semiten 

Bruere, Otto: Schriftstellers 

Notschrei 



4 103 


4 115 


5 145 


17 494 


24 707 


5 128 


6 155 


7 173 


8 209 


9 257 


10 284 


11 294 


11 318 


13 355 


14 379 


17 467 


20 573 


18 497 


19 549 


20 583 


23 676 


24 679 


26 764 


4 102 


14 405 


16 463 


13 375 


16 440 


18 508 


1 14 


10 265 


26 762 


23 649 


5 133 


S 212 


24 685 


25 721 


26 746 


24 704 


5 141 


22 631 



Chamfort: Natar und Kultur 

Cosmopoliticus: Milifari- 

scher Uniformenfimmel im 

Deutschland 

Cox, Iselin: Gabe .... 

Dreiburg, Werner: Zum 18. 
Marz 

Edschmid, Kasimir — selbst 

Eichendorff: Zu diesemi Krieg 

EBling, Walter: Cuno und 

Clemenceau 

Farnta, Bernhard: La France 
heiBt die Kanaille . . . 

FaBland, Frank: 

Berliner Bankdirektoren . 
Camillo Castiglioni . . 

Oskar Tietz 

DreiBigjahrige .... 

Krupp 

Stumm 

Fero: Berliner Rennbericht 

Feuchtwanger, Lion : Ein 
neuer deutscher Shake- 
speare 

Fischer, Heinrich: 
Das Lied vom Humoristen 
Biicher . 4 110 9 254 
Else Lasker-Schiiler 
Karsawina . . . 

Flake, Otto: Neujahrspredigt 
Unser Justizminister 
Das andre Bayern? . 
Biicher 7 186 18 508 

Autorbriefe .... 
Juden in der Literatur 

Flamingo: S. M. und Baden- 
Baden 

Fontana, O. M.: Franzi . 

Franke, Walter : Schieber und 
Schlemmer . • . . 

Frei, Bruno: Und Gott schuf 
den Mensohen in sei- 
nem Bilde 

Der Proze8 in Werden . 

Fwchs, Rudolf: Das Lied von 
der Prager Erde .... 

Georg, Manfred : ProzeB 
Roeber ....... 

Gillis, Fritz: Parodie auf 
Spengler 

Glenk, Hans: Die Woge . . 
Das andre Bayern . . . 

Goethe: Zu diesemi Anfi- 
semitismus ....... 

Goldstein, Arthur: AuBen- 
politik und Sozialdemo- 
kratie 

Gortner, H.: Stinnes und 
sein Lensch 

Goth, Ernst: Chaos . . . 
Pornographische Filme 
Der Tote auf Madeira . . 



14 381 



18 520 
8 220 

12 343 

8 223 

23 656 

18 499 
16 465 



1 8 


3 69 


7 176 


12 327 


16 449 


22 625 


21 615 


5 136 


1 27 


12 344 


17 479 


21 590 


1 1 


3 62 


5 131 


25 718 


10 282 


12 333 


9 256 


26 763 


20 571 


18 521 


20 579 



26 759 

11 315 

21 611 

2 57 

3 75 

11 303 



22 617 

23 673 
9 234 

10 272 
26 761 



Qregoriew, D.: Worowski 20 580 

Warum grade Worowski? 21 613 

Grotius, H.: Aus KleitirDall- 

dorf . . • 23 673 

Heimanin, Moritz: 

Noch einmal Zahnschmer- 

zen 3 77 

Burgfriede 9 231 

Partei, Partei —...'. 10 261 

Reise durch das jiidische 

Palastina li 299 

Pfaffen und Laien . . . 16 437 

Ja, warum sollte er denn 

nicht Minister werden? 19 527 

Etwas iiber Moral im 

Staat 21 587 

Agrarisches . . . 24 681 

(juetne und dcr Betriebsrat 26 737 
Hirschbach, H : Das GroB- 

stadtgesicht 15 433 

Hirschfeld, Magnus: Die Ciifi- 

mischerinnen .... 13 358 
Huebner, Friedrich Markus: 

Abschied . 12 324 

Hurwicz, E.: Krupp in Sow- 

jet-RuBland . . . . 15 411 
Hyan, H.: Schriftstellers 

Notschrei 17 480 

J., S.: Antworten 1 28 2 59 3 89 

4 U6 5 146 6 170 7 201 8 229 

9 258 10 287 11 319 12 346 

13 376 14 407 15 436 16 466 

17 495 18 524 19 554 20 S84 

21 616 22 646 23 677 24 708 
25 735 26 765 

Savonarola ...... 1 18 

Geschait ist Geschail . . 2 42 

Kaiser Karls Geisel . . 3 81 

Magdaletia 4 105 

Das Kathchen von Heil- 

bronn 6 165 

Penthesilea 7 192 

Burger Schippel ... 8 221 

Sternheim und Strindberg 9 247 

Professor Bennhardi . . 10 275 

Die Theaterkrise . . . 11 308 

Konigin Tamara ... 12 337 

Eine gliickliche Ehe . . 14 398 

Kaiser und Kreisler . . 15 424 

Ge- und tnifesseites Ttte<aer 16 457 

JeBners Faust .... 17 485 
wie es und K6nig Lear 

euch gefallt .... 18 513 

John Gabriel Borkman . 19 542 

Theater im Mai ... 20 577 
Und das Licht scheinet in 

der Finstemis .... 21 604 

Der arme Vetter . . . . 22 641 

Jacob, Hans: Verleger und 

Autor 19 551 

Jacobi, Hugo: Geschlechter 9 236 

Jurenito: Ueber die Liebe 24 689 

Kahn, Harry: BeilauEgkeiten 

21 615 22 646 

Kalenter, Ossip: Der ohne 
Geld durch diese TSler 

zieht 17 493 



Elegie 18 512 

Ami eine Eisverkauferin . 25 734 
Kaminski, Hanns-Erich: Er- 
innerung an Sarah Bern- 
hardt 14 393 

Klabund : Begegnung in Ham- 
burg 9 246 

Die Weltgeschichte ist das 

Weltgericht .... 20 582 
Vorfriihling 1923 .... 11 314 
Volksversammlung ... 16 445 
Franzosisches Soldatenlied 

an der Ruhr .... 26 745 
Kriger, Marc: Riistet Polen? 6 ,159 
Kristeller, Hans : Deutsche 

Banken, deutsche Presse . 15 422 
Kuczinski, R.: Warm wird 

Deutschland antworten? 8 203 
Nationale Steuerblockade . 13 373 
Ware so etwas in Frank- 
reich denkbar? . . . 17 493 

Lange, F. A.: Ausspruch 15 429 
Lania, L.: An der Ruhr- 
Front 4 94 

Das sanierte Oesterreich . 25 712 
Lanz, E.: Der Hamburger 

KongreB 23 653 

Lasker-Schiiler, E. : Aribert 

Wascher 4 107 

Lavater: Zu diesem Krieg 25 717 
Ledner, Emil: Deutscher 

Opernkrach in Amerika . 16 460 
Lehmainn - RuBbuldt, Otto : 

INorwendige politische Ob- 

szonitaten 11 297 

Leopold, Richard: Infolge 

einer Schauspielerin . . 22 646 
Lercher, A.: Staatsapern- 

krise 24 693 

Lessing: Zu dieser Justiz . 16 465 
Lewinsohn, R.: Fr.iihjahrs- 

bestellung 18 521 

Der Reichswirtschaftsrat . 19 531 
Liliput: Kleine Woche 1 24 5 142 

8 225 

Vergnugungen .... 4 114 
Logau: Der r rifling ... 14 406 
Ludwig, Emil: Paestum . . 4 104 

Wilsons Kampf und Nie- 
derlage 7 182 

Mahler, G.: Unbekannter 
Briet 19 540 

Manuel, B.: Passive Resi- 

stenz 5 145 

Mussolini von Gottes 

Gnaden ' 9 255 

Kruzifix und Nachstenliebe 12 345 
Papstes Verlegenheit . . 15 431 
Der Schwergepriifte . . 22 644 
Marschallkiisse .... 24 704 
Vorschlag fiir Nationaltage 25 733 

Malo, Cyril: 
Knappe Literaturgeschichte 16 463 

Mark, Hans: Graefe, Wulle 
und ihr Vorlaufer ... 22 622 

Marssen, O. T.: Derbay- 
rische „Faschismus" . ■ 2 38 



Mayer, A.: Besuch in Eng- 
land ....... 

Poelzigs ,Don Giovanni' . 
Mehring, Walter: 

Das biBchemWeltgeschichte 

6 Tage Rennen 

Abrechnung 

Abrechnuiig lolgl! . . . 

Der tiefe Grund . . . . 
Meridionalis: 

Frankreich, Deutschland, 
England 

Deutsche und franzosische 
Propaganda . . . 

Die Not des Oeistes 

Michel, Wilhelm: Programm 

und Programmlosigkeit 

Die deutsche Krankheit 

Lenard und Mierendorfi 
Minima*: 

Cunos Friedensangebot 
Monacensis; Und immer wie- 

der Fechenibach! . . . 
Morgenstern, Christian: 

Zu diesem Ruhr-Krieg 
Moras: Jahresbilanz . , 

Die Stunde der Not 

Der Kohlenkrieg . . 

Die groBe Tauschung , 

Glaubiger und Schuldner 

Va banque 

Burgfriedenswirtschaft 

SchlieBt Frieden! . . 

Goldanleihe, Preisabbau 
Landwirtschaft . . 

Die Privatisierung der 
Politik 

Dichtung und Wahrheit 

Steuern, Strafen, Stinnes 

Wie lange noch? . . 

Der Kampf urn die Fest- 
mark 

Das Fiasko der Gold 
anleihe 

Zwischen T(ir und Angel 

Steuerkatastrophe 

Worte und Taten . , 

Waffenstillstand! . . 

Geld und Brot . . 

Goldschwindel und Papier- 
marktaumel 

Patrioten 

Not und Noten ... 

Markflucht 

Die Ruhrhilfe .... 
Miihsam, Erich : Merk- 

spruch ...... 

Muranyi, Geza: 

Horthy riistet zum Krieg 

Horthys Verteidiger 

Natonek, H.: Was ist der 
Mensch? .... 

Es sei verflucht! . . . 

Parabel vom Parabellum 
Niekisch, Ernst: Bayern . 

15 419 16 446 17 477 

,19 535 20 565 21 595 



6 162 

7 200 


7 181 
10 285 
13 349 

24 705 
26 751 


5 119 


11 291 
25 709 


2 31 
12 321 

17 470 



2 58 



9 241 



9 257 


1 22 


2 49 


3 61 


4 91 


5 138 


6 149 


7 194 


8 215 


9 249 


10 278 


11 311 


12 339 


13 368 


14 401 


15 428 


17 488 


18 516 


19 545 


20 557 


21 607 


22 636 


23 669 


24 697 


25 724 


26 755 


10 269 


1 4 


5 127 


2 55 


15 418 


17 494 


14 382 


18 504 


23 657 



Pannwitz, Rudolf: 

Was wiirde Bismarck tun? 8 208 

Panter, Peter: Die Fanrilie . 2 53~ 

Fruhlingsvormittag . . . 12 341 

Um Neune ist Afles aus . 14 405 

Oase 18 523 

Bergner! Bergner! ... 19 553 

Am Sonntagnachmittag . 20 582 

Mathematik der Operette . 21 614 

Alt-Heidelberg .... 22 634 

Richard Alexander ... 23 664 

Die Redensart 24 701 

Pape, A.: Doktoren-Industrie 6 169 

Pejacsewich, D.: Aphoris- 

men 8 227 

Penzer, H.: HaeuBer gesucht 4 110 

Persius, L.: Erlebnisse in 

Serbian ... 2 33 3 65 
Aus meiner Journalisten- 

zeit .. 7 183 8 204 9 237 
Wilhelm H. und Haus 

Persius ...... 10 270 

Pleflner, Jacob: Kriegs- 

dichter 16 465 

Polgar, Alfred: Kloepfer 1 20 

Der blaue Vogel .... 2 44 

Pariser Mist 3 83 

Es ........ 4 108 

Pariser Mistigkeiien . . 5 135 

Cyrano von Bergerac . . 6 167 

Karl Kraus auf der Buhne 7 190 

Elektra 8 214 

Schonherr im Burgtheater 9 245 

Die Frau ohne Bedeutung 10 277 

Das bist Du! ..... 11 310 

Der Vampyr 12 338 

Die Judastragodie . . . 13 365 

Haus der Seligkeiten ... 14 400 

Der Unbestechliche' ... 15 426 

Endstation 16 459 

Sling und Pallenberg . . 17 487 

Das Zeichen an der Ttir 18 515 

Der Sohn 19 544 

Antonius und Kleopatra 20 575 

Der Graf von Charolais . 21 606 

Sandor Rott, ein Komiker 22 639 

Schweiger 23 666 

Von Shaw 24 695 

Nestroy im Burgtheater . 25 723 

Borchardt und Stucken . 26 748 

Pringsheim, K.: Um einen 

Pfennig 1 26 

Nach dem Schauspieler- 

putsch 2 45 

Was ist Nepperei? ... 3 85 

Nichtraucher 22 644 

Puschkin, A.: Das Denkmal 14 385 

Ein Wucherer .... 24 688 

Raabe: Zu diesem Teutsch- 

land 15 434 

Radecki, S. v.: An die Ver- 

lorene 1 t 7 

— und Hellmuth Kriiger: 
Die Trompete vom Pots- 

damer Platz .... 20 574 

Ramler, K. W.: An die 

Konige 11 296 



Reimaiui, Hans: WUnschen 

durfen 1 21 

Univerbindliche Ka lender- 
verse 8 228 

Revidiertes Volkslied . . 11 318 

Ich und Du 13 372 

Gluckaufwarz . . . : . 15 434 

Dinter in Miinchen . . . 18 501 
Der Untergang des Aberid- 

landes 23 672 

Exzentrisches Theater . . 24 706 

Reis, Max: Psychoanalyse . 1 27 

Salomon, Hans: 

An ein Gegeniiber ... 24 707 
Schacht, R.: Der Steinach- 

Film 3 86 

Filme 4 112 11 316 19 552 

23 675 
Der steinerne Reiter . . 5 143 
Scribe und Ibsen im Film 7 198 
Erdgeist ...... 10 283 

Fridericus Rex . . . . 13 374 

Paganini 15 432 

Schiffer, E.\H.: Musik . . 15 417 
Schlesinger, Paul: Die Zaren- 

braut 14 396 

Gianni Schicchi .... 18 522 

Sataniel . 23 674 

Berlins Operahauser . . 26 752 
Schonlank, Hans: Ein Grenz- 

Fall 8 226 

Schwann, H.: Wahrheiten 

iiber die Ruhr .... 21 591 
Schweitzer, Ernst Emil: 
Die Lotierie der Schwur- 

gerichte 15 413 

Seiffert, Konrad: 
Was nicht zur Sache ge- 

hort 18 519 

Wulle und die Kommu- 

nisten 19 537 

Die kommende Internatio- 
nale 20 581 

Sieburg, Friedrich : Lebens- 

gefahr! 6 168 

Die Trilogie der lehlenden 
Leidenschaft .... 11 304 
Siemsen, Anna: Aermlicher 

Reichtum 13 373 

Siemsen, Hans: Ein russi- 

sches Buch 20 568 

Ballade 25 734 

Sievers, R. A.: Republikani- 

sche Operettenszene . . 20 560 

Saison 21 612 

Triiffelsucher 23 676 

Wens trifft! 24 703 

Was ist unzuchtige Kunst? 25 733 
Somogyi, Julius: 
Riistet Ungarn wirklich 
zum Krieg? .... 4 100 
StrauB, D. F.: Ausspruch 6 167 

Tann, Max: Italien im er- 

neuerfen Krieg ... 4 97 



Hofft nicht auf Italien! . 6 152 

Mussolini und die Kammer 10 267 

Der dritte Akt' des Fasris- 

mus . . 13 351 

Handel oder Verhandlun- 

gen? 15 409 

Die italienische Volkspartei 20 562 

Erster Hahnenschrei in Ita- 
lien 23 651 

Die Krise des Fascismus . 25 715 

Thackeray: Zu diesem Krieg 1 13 

Zu dieser Revolution . . 26 744 
Tranner-Kleemann, A.: 

LudendorS in Oesterreich 7 191 
Treuberg, Hetta Graiin: 

Von Wien nach Berlin . 15 430 

Vegesack, Siegfried von: 
Dies oder das andre Bay- 

ern? 7 197 

Christus in Miinchen . . 13 354 

Wenn nicht Zwei einst 19 548 

Victor, Walther: 

Die verhinderte Jungirau . 6 168 

Viertel, Berthold: Die Bahn- 

hofshalle 3 87 

Der Tod 8 227 

Villa Carlotta 9 240 

Der Wunschtraum ... 14 406 

Die Verstummelten . . 23 661 

Vischer, Friedrich: Zu die- 
sem Krieg 21 603 

Voigt, Arno: Sackleinewaind 2 56 

Wachtel, P.: Chronik vom 

Jahre 1915 3 88 

Drei Wochen Kopenhagen 14 386 

Eindriicke in Danemark . 17 473 
Warschauer, F: Schiffe stark 

gefragt I 17 

Der Tip war gut .... 4 109 

Die Heimat ist schon . . 6 164 
Wegner, A. T.: Der Schrei 

vom Ararat 5 122 

Weinert, Erich: Der Journa- 
list 3 84 

La Paloma 22 643 

Wiedhauer, Kurt: 

Der Beamtenskandal ... 26 739 
Windschild, H.: Deutsche 

Studenten 9 253 

Wolter, Fritz: 

Die Korrumpierung der 

Presse 21 597 

T. U. und Dammert ... 23 663 

Worm, Hardy: Die Maifeier 19 550 

Wrobel, Ignaz: Requiem . . 25 728 

Morgens um Acht . . . 26 763 

Zeller, E.: Der iranzosische 

Kardinal 12 325 

Zuckmayer, Carl: 
Von Zirkus, Karussell und 

Jahrmarkt 13 361 

Zweig, Arnold: Die Aus- 

landspost . . . . . 14 391 
Sarah, Adrienne, Voltaire 17 482 



XIX. awtrgmtg *. gtttnuct 1923 Humvm I 

HettjafiteptedtQt uon otto %uu 

lltieber tft ein Saljr boriiBer. •ftiemanb toirb eS leugnen. 
™ Unb bom neuen. Soljr fann man bon born Ijereftt on* 
nel)men, bajj eg eBenfo efelljafi fetn roirb.ttrie bag betgangene. 
©er (Hjronift unterfdjeibet fid) bom ^fatter, bet bie ;^en 
£<me anfd§»Ifigt, baburd), bafj et fie tiefer ftimmt, SJBai^rfd&ein* 
lidj rjMt man ben starrer ftit ben angejneljmetn .Sftenfdjert. 

SIbet ber Sefet Ijat SluSfidjt, baft bie unbequeme (Stoielatt 
beS SdjtiftftetleriS, ber bie $8cb,agIid)Eeit beg ©elbberbienenlR 
fiort, anno 23 auSfterben hrirb. 9M8 ieijt mad)te eud) bet $et* 
quggeber einer Qeitfdjrlft eitt ©efdjen! unb ber STtttarbeiter etft 
redjt — bag (Sdjenfot Ejat feine ©tensen. ; 

Stedjnet tnfi aug: IJKmmt man fiefctjetben en, "bag im 
Srieben ber Stutor fiir"bie $eile breifcig SPfenriige Befam, ltnb 
Ijalt man fidb> nut on ben iuorjalen SJkeig bon taufenb S#abiet> 
mar?, ben, bie SReidjgbanf fur bie ©o.Ibmarl gal)It, fo miigie bet 
SeratiSgeBer bem SftitatBeiter bie Qeile mit breiijunbert Wlazl 
lionotieren. ©taufit %t)t, er jaljlie ifjm and) nut breijjig 2Rarl? 

$iux$, e§ fteUt fid) fyeraug, ba% idj, tote auYmcinc ^ottegen, 
nur ncrf) entoeber um bet <Sadje ober urn beg SSergnitgenS unb 
ber SQef^oftigung roitten Jd>reibe. 3d) Ijatte .nidjtg bagegen em* 
guftjenben unb tourbe mtr babon fogar eine $ebung EeS 3Jt« 
beauJ erhiarten, gang im ©etfte @d)obcnt)auetg, borauggefefct, 
bag ber ©djriflfteffer roie ©djobenljauer in ber Sage iff, boo 
feinem ©ermogen ju leBen. 

STBer flfBl eg bag Ijeute, Bel ung, fiBerljaub't bag Semanb' 
bop feinem JBermogen leBen fann? © ja, id) fenne einige 
folc&et jungerer Seutc. <Sie finb in $>eutfd)Ianb aft eliwr 
fta&rif ober eitter ©anl Beteiligt unb beraerjren bie Stents in 
Sftdm. ffiie -IRehie feodjft automaiifd) mit ber ©ntroettuna ber 
3ftarr\ 3mmerf)in,.eg finb ir)rer fef)r rcenige, unb iiBetS #aljr' 
mirb e§ feine jlbansig freien ©cfnuftfteHer mefyt geben, aumal 
toenn man fid) ouf bteienigen BefdjtSnft, bie ob,ne ©tttfunfte 
ouS ttnterljaltunggroman unb gilrn bem retnen ©eift bienen. 

(Sinem gefdjenften ©aul Ifiaut man nid)t inS Wlcoxl M 
nefime mir olfo in 3lx>blfter Stunbe bag Refit, eual etntgi 
Bafyrljeiten gu fagen. ©toit mid) .pf lid) ju erfunbigen, h)a§ 
3(I).r,bbm neuen Saljre erbjartet, frage id) umgefe^rt: ©arf man 
bon.eud) felbft nidjtg ertBarten? ©fauBt S^r toirflid), an aHetn 
^lenti fei nur iener „g : e{nbBunb" fd)ulbig? 

'Tliditig' ift gefoife, ba% man nid)tg (Sntfdjeibenbeg Beginnea 
fann, folang bie SRebarationgftage ungeloft BleiBt. ©iBt baS 
aber ein ^edjt, im Snnern uneintg unb toaffib gu feint ^mn 



b~a§ finb bte Betben beutfdjen ©runbitBel; man Ictnn fie al3 
Unaufridjtigfeit gufammenfaffen. 

©te Slufridjtigfeit roiitbe berlangen, ba% rjeute, nnter bet 
'^ahslcr-fcfjaft i£uno, bie itattonalifttfc^c unb bte bartifu* 
lariftifdje $reffe erflart: 3Bir fcl)en ein, bafj jebeS Sftinifterium, 
oB e§ nun auS'Subeif ober 2Metn BefteB,t, bie ^blitif Befolgen 
mufj> bie'botgeseidjnet unb aufgejtoungen ift. (S3 BleiBt gleidfj= 
giltig;: toie ber Sttartn an ber (Stoifee Ijeifet, oB SSirtfj, ^elfferid) 
Stegettoalb, ©tfjeibetnann — er mufe QjtfuIIungSboiitir' ireiBen 
unb banad) 93etfianbigung fudjen. 

©ie Stuftid^tigfeit toiirbe berlangen, bafc man erflart: 
"Siebeg $a6inett, Iroenn nidjt grabe an ein fommuniftifdjeS ge« 
bad)t tbirbV ift national unb berbient bie llnterftuijung Sffler, 
bie ba§ 2M)I bet Nation rooHen. Xlnb felBft bie ®ommuniften 
fonnten feiner anbern $£ofitif f olgen al§ ber bon ber (sst« 
tuation biftierten. 

■(S&'feljlt eurf) bie $al)ig?eit, ba§ SBefentlidje, bte grofje, etn» 
fad^e Sinie' ju fefyen. $I)r feib aufBraufenbe ©djroafcer, benen 
eine : ir'uBe, bumme SftetabBtyfif bie 9ierben berfdtfeimt, SaS 
Dtcate ift eud) nidji ba§> 8MjobuB, Wo e§ gu fbringen gilt, fon» 
,bern cine BoSijafte 23erfd)roorung bon ©egnern, bie Srtjt an* 
befTamiert unb mit gcbrafyteten Sftefoluiionen nieberfdjmettern 
icottt. 

Sfngenommen, eute (Mel feien etnft finger al§ Srjr, toaS 
toerbeh fie bon. eudj fagen? 3>afj Sljr auf bie finbifdjfte SBetfe 
bie <^a)ulb Beim SDoIdjftofj, Bei ben Suben, Bei ben 9te:bu6li» 
farterh' fudjtet unb nidjt benien fonntet. ©er ©rauel ber 
©rauel ift bk llnbrasifion, bie fentimentale SSerfdjtaommen* 
I)eit, ber Mangel an Sftut, bie Unef|rlid)feit. SBenn ftd& ein 
(ginjelner, ein SJkibatmann in eurer Sage fo benimmt, tote 
%t)x "el tut, mifeadjtet man tf»n, benn bom (Sinselnen ertoattet 
man bl)ne SrBarmen, bafj er feine Sage fief)i unb fo fymbelt, 
tote bie Sage e§ berlangt. 

©ie Sage ift biefe: Sf>r f)aU Ungliicf ge^abt, Stfjr mufet 
cud) burdj Huge, borfidjtige, aBtofigenbe entfd)loffenh>it btt 
Sage 'enitoinben unb ba§ eine ftiel nidjt au§ bem Sluge ber* 
Keren: bie Sicwibation ber Saften unb bie 2Bieberf>erfteflung 
eurer ttnabpngigfeii. (Statt beffen geifert %t)T unb tnotbet 
unb f^fturiert unb ergieBit cure Sugenb in ber Siige. 

jftetn, id] berfte^e nid)t, ba% ein gefd)Iqgene8 SBoIf ettoaS 
anbre'S' tun fann, al§ fid^ gefd^Ioffen Winter eine SBerfaffung ju 
iftcflen; bie Wirflidj au$ ber ^bee ber greit)eit unb ©eredjtiflfeit 
entftanben ift. jfcenft an 1922 juriidC: %l)t Ijabt bie ©efe^e 
jum ; Bd)ui? biefer SSerfaffung fabotiert, unb euer ganaeS 
beutfd^e§ Sfteid) ift toie ein eingefunfener £urm, toeil 3^t t^nt 
bai giihbament enisogen fyabt. 
2 



Senc (Sdjufcgefeije gelten iin stoettgrofetcn <Sia<A be§ 
Sleic^eB ntd)t, unb toenn hie 23at)ern tijre Sreue aum JReitf) 
berfidjern, efelt eudj ntdjt bet bcr Hnfauberfett unb ber £>fm» 
mad)t beffcn, i»a§ Sljr ifn SKunbc fiibrt, be§ SSaterlanbeS. 

Sbr broteftiert gegen ben S)5artamentari§mu§, aber cS 
gel)t eud^ nic^t utn fcine Itmtpanblung in ein Ieben8fqbige§, 
mobcrrieS Sbjtem, fonbcrn barum, grabc,i)4«^arteih)irtf(f>cfi 
unb bie 2tu»beutung berjDJadit nod) 311 berftarfcn. ©eitbem 
id) in 33at)em bie^efee gegen ben $arlamentari§mu3 berfolge, 
Iliitc id) mid), in baSfeibc $orn §u ftofeen. ©er SleruS, bcr 
Sauernbunb, bie 3Konard)iften, bk iitelKifternen Seomtcn 
toorfcn ein ©efdjaft madjen, bo§ ift 2CHe3. <Bie lenfen bie 2Tuf= 
merffamfeit bon fid) ah hue ber S>ieb, ber „2>ieb, 2>ieb" fdjrett, 
11m fid) in ©idierljeit 511 bringen. 

Sa§ Slcrndjen SBaI)ri)eit, ba§ im4?a§3i3mu3 fteift, fiinni 
ST)r aud) nid)t fyetauSfdjalen, %l)x madjt gleid) ein ®niittel* 
f uftem . barau§. ©ebt SR-annern mit j8eranttDortung3fieful)l 
btftatorifdje 8?oHmad)ten, urn (Sdjmarotser 511 entfernen, ^retfe 
5U ■ regulieren, SBudjerer gu faffert, ober bereitet nid)t bie 
SDiftatur ber 'Sonige Dor. 

■iSfyc feib erfauni, liebe S5eutfcr}c. dinige in euerm Sanb 
fefjn eudj, toie bcr $il)d)oanaIt)tifer feinen Sftatienten fiefyh.ber 
patient glaubt, in feiner ©eele gingen gang abfoluie, ein* 
malige unb itberberfontidje Singe bor; ober ber Strjt gibt ben 
9?amen unb jcigt, toa§ bal)inter ftedt: Slngft, (SgoiSmuS, febr 
etflarbare 2Tccnfd)IidjEeiten. 

©0 berljalt e.§ fid) and) mit eurer Sftetabf^fif ber feu&alen 
£reue. <Sic ift nidjtl! al£ Sequemlidjfeit, euer (Sdjrei nadj ber 
Orbnung ift ber ©djrci nad) ber gelieferten Sofung. SBer end) 
burdjfdjaut, nennt cud) bequem, unb bo§ SBenannte ift ba£ 
SHare, fonft nid)i§. 

SIHeS bo§ finb blbfte SSorte fur Sic, bie entfdjloffen fttti), 
nid)t 3u I)bren. ©Ictdjtool)!, man mufe bie SBorte toielserrjolcit, 
immcr neu bariieren. G§ gibt cine eingige ©adje, an ber 
ber bolitifdje Sftenfdj niemaf§ gtoeifeln barf: ©a§, toa§ 
fcatljettfdj ber ©cniuS einer Nation beifet. 5)er ©inn biefcr 
Ucbcrgang§iab,re ift: ber ®ambf um ein ffttbeau, ba& eintnal 
ba Irar unb toieberfefyren toirb. 9Som ©eniug ber JZatton 
ertoarten toir, bafj cr ben bumbfen, flaffenben 9JationaIi§muS 
in bie @bl)cite bebt, in ber bie Sbec fdjtoebi: bk Sbee bcr 
vSinljeit; ber ©rofec, ber ^ulturnation. 

28er an biefen ©eniuS nidit glaubt, foil fdjnieigen. $$ 
berftebe feljr gut, baf^ man beute berftummt, au§ <SM, au§ 
Heberbrufe. Sfber toer f far ift, nrirb immer nur berftumntcn, 
um fid) su fammeln. SEIarrjett unb ^affibitat bertragen ftd^ 
nid)t. G§ bkibt ba» etoige 2Bort: %m Sienft ber Sbee. 

3 



8 it Stbenteurer in ber ftonigsburg oon Of en fdjeint es fdjtmil art 
roerben. ©eit 8)m bet Korls lefetem 5Putfcfaerfud) bie fonftitutiot 
neOe 3Ro9fe com ®ef\d)t rutfdjte unb erfennbar rourbe, bafj er als 
eroablterv „$fofefaltex" bcs Sonigs nidjt biefem ben 5ptafc 311 fatten, 
fonbenv beffen ?Ia'fe.ju befalten firebte, fat fid) bie ariftofratifdje — ' 
olfo bie immer nod) mafjgebenbe — (Befeflfdjaft Ungarns oon ifai aurutf* 
gegagett. Stuf feinen pompbfen geften, 3U ben „#of»3agben, bte mit 
ben ©teuergelbern eines aerriffenen, oerarmten Cahbes beaal>lt 
roerben, erfdjeinen beftenfatts bie Siplomatenneulinge, burd) bie fid) 
bie ®taatejr bee Solferbunbes in Bubapeft oertreten laffen. Sabei ift 
bent ffiofferbunb fitfarlid) insgefaim langft peinltd), einem llngarn 
Slufnafcme geroabrt ju faben, beffen Iron non fold) grbfjenroaijnfinnigem 
$Paroenu ufurpiert roirb, unb beffen roafaer, unumfdjranfter tferrfdjer 
nod) ©if por ber 3Raffenmbrber 3roan 5)ejjos ift. Ob fid) ijortbn au? 
bie „Staiionatartnee", fiber bie er tmausgefefct $araben abnimmt, ernft* 
lid) owlaffen barf> bleibe bahjngefieftt. Unjroeifclrjaft ift bagegen, bag 
fy\\aa bie nid)t nur au JJubenmefeefeien, fonbern and) 311m Surgerfrieg 
langft entfd)loffenen 9farobie»33anben ber ;,<Erroad)enben SKagnaren" 
»fefUn ber i)anb" fat; nur be&)au> fonnte er jiingft in offenem ©erid)ts» 
foot unb in alien Slattern ertlaren, bag er aud) fiirberJJin lobesurteite 
fallen unb potfftreden roerbe unb auf bie ibm geroafate 2Imneftie pfeife. 
ftortfm mufjte biefe Dbrfeige be& einftigen greunbes unb Somplijen 
einftetfen. (Er iff, ifjm gegeniiber fo toebrlos, roie ben fiinfuubjroanaig 
Sojialbtmofraten gegeniiber, bie, blutigftem SSabtterror aunt Irofe, nun 
bod) in ber Stotionafoerfammlung fifeen unb tdgtid) aufg neue Don ben 
taufenbfpdben 2fr6eiter» unb 3ubenmorben „roelf$er" Dffijiere in ber 
jungften 23ergangenbeit, oon ben unaahlbaren roillf firlldjen Snternierun* 
gea in -ber (Begenroart, oon ben brutaten Uebergrtffen poiitifdjer, mit 
umjeb>u«r 23olImad)t oerfefaner „5Red)erd)eure", oon ben 3RiUionen>$a< 
names, regierungstreuer 2tbgeorbneten unb Sedmten unb enbiid) baoon 
fprerfjen, bafj ber praffenbe, oon 9tapoleonstrfiumen benebefte ©abroad)* 
Iing in ber Ronigsburg biefes ©djurfenpad oor 5poIiaei, ©taoisanroalt 
unb ©eridjt in feinen Sdjufc nimmt, ober — roenn furs Sttustonb bie 
^otemtmiabe einer SBerfanblung infjeniert roirb, roie jiingft tm Salle 
Canbau — unfefclbar amneftieri. Satfad)fid): biefe unbequenten fiinf» 
unfcjaianaig „Stoten" ber Slationafoerfammlung fpredjen oon nin)ts an* 
berm; Unb ixx ?J$arIament5berid)te — ' erftannlid) genugl — immer nod)' 
gebrttttt, fogar im beutfdjfpradjigen „$efter Slonb" gebrudt roerben biir« 
fen y alrb e? S)trm ijortbn nad)gerabe etroas frfjroiit, unb in ber oicfen 
frelen $tH, bie il;m ber gefeUfd)aft(id)« SSontott nun tagt, finnt er offen* 
bar f<!bjon lange barUber naaj, roie feine arg bebrofjte Stetlung unS 
JDtarfjit 3U feftigen roare. 

SJe^t. enbtid) fat er bas 3JliiteI gefunben. S3eiber roeig er bet feinen 
mangelfaften ©efdjidjtsfenntniffen nidjt, rote roenig originett es ift, unb] 
roie rafd) a oerbraudjt fcin roirb. IDod) roiifjite era audj: es gibt im 
2ftigenb!i<f fiir ifa fein befferes. (Sas einjig beffere eine rabifafen Urn* 
fe^r ju boiler SRedjtsorbraung unb europaifdjen 3uftanben Iiegt aufjer^ 
falb femes Senfbereufa unb rourbe itjm rooI)[ aurf) ben Sragen t often.) 
^err J^ort^n fat befdjtoffen, bie SRotle 3U roedjfeln: ita ibm nidjt gelun» 
jen ift, fffnig ju fpieten, rolg er nun oerfudjen, $at 3U fein. gin 3os 



mie 3man ber Sdjreiftidje. ©efef} unb Sonftitution fottcn burn) Stmdi 
unb Serfer erfetjt, unb an ber Sonau foil ein !)}olljetftoat erritfyfet t»er« 
ben, mie er feifeft an ber 9lema nie mogftd) mar. 

2)er eben jur 2kr!)anb[ung jtebenbe „<Sefefeentmurf uber ben geftei* 
flertcrt Sdjutj ber Orbnurig" erflart, ba& nirfjt nur 3eber, ben bie 3Je> 
l)6rbe (alfo irgenbein oerfoffener 6tuljlrid)tcr ober ^ofiaeibutiel) fur 
potitifd) „bebenffid)" Ijalt, fofort ins SIrbeitsbaus ober ins 3itternienmg*» 
lager gebradit irerben fann, fonbern aud) ber, Don bent „angenommm 
merben barf", bufj cr mit SBefirebungen „einrerftcrnbcn" ift, bie auf 2te«» 
bemng ber SOerfaffung, ber gcfellfdjaftftdjen Drbnung unb bergletd)en ab» 
3telen. Sod) meiter: Tilt abnrid)en uirb ftrengern 6trafen mirb bt> 
brofjt, mer bas Hnfefjen ber SBeprben, ben Srebit, bie jrabttion ber 
Nation, bie Snftituiion ber gbe, ber 3teflgion, bes (jigentums, bie (Ein- 
rid)tungen ber 2lrmee, bes Je[epI)on= unb gifenbabnmefens ^erabfe^t 
ober oerf)6bnt — aud) menn er cs „in einer oom Strafgefefebud) ntajt 
norgefeljenen Sffleife" tut. 2Iuf gut Seutfcf) I)ei&t bas alfo: (Erftare, fo» 
fern bu llngar bift, bafj bu bie freie fiiebc ber Gbe, cine Sftojart*Oper 
ber ^igeunermuftt oorjiebft, unb 'oaf, bu uber bie Quftanbe "am Btnett» 
fdialter bes 2Beftbabnf)ofes emport bift — unb bein Sdjicffal, menn 
irgenbein uniformierter irottel ober ein bir mifjgiinftiger ..ffirmadjenber" 
bid) fjort, ift mit Umgefjung jebes ®ertd)tsoerfabrens breifad) befiegett 
2)u fommft ins Sntcrniertenlager oon Sofaegcrsseg, unb menn bu robuft 
genug bift, urn roeber 3U oer^iingern nod) gu etfriercn, fo ftirbft bu an 
ben 5)3rugeln, bie bort ber ^ausorbnung g'emafj jebem 3nfaffen oerabfolgt 
merbenj. 

2Rand)er, ber bis b>rf)cr gelefen, mirb att bies fur gebSffige Ueber« 
treibung fjalten unb fid) fagen: ©oldje Singe fatten, maren fie matyr, 
liingft aud) in beutfdjen .JJeUitngen ftcfjen muffen, oon benen oieJe bod) 
einen Storrefponbenten in SBubapeft l)abm. Zfynen antmorte 'id): 2>iefe 
Sorrefponbenten i>abm bant ber SBrief- unb Xelegrammjenfur aud) bis* 
l)er mit ibrem Stopfe gefpiett, menn fte magbalfig genug maren, an bas 
(Sebiet ungarifdjer Snnenpoftiif su riifjren. Cinjetne maren mituntsr fo 
magbalftg, unb cs fiderten aud) gelegcnttid) ein paar 2fnbeutungeit in 
bie 21uslanbspreffc. Stun aber forgt ber neue (Befefeentmurf tforfljnjs 
bafiir, bafj bies nitfjt mieber gefdjtcfjt: 3Ber 9lad)rid)ten oerbreitet, bie 
geeignet finb, bie offeniiidjen ^uftiinbe in ungiihfttgem Sid)t crfdjeinro 
ju laffen, mirb oI)iie meiiercs eingercrtert — itf'Bt es bort. Uefier^aui* 
Tiitnmt ber (Jnrmurf fief) ber 5]Jreffe befonbers an: Die ©runbung neuer 
3eitungen ift an bie Krlaubnis bes 23tinifterprqfiben;ten gebunben, bet 
nidjt nur jebes SBfott ooriibergeJ)enb ober enbguttig oerbieten fann, foit» 
bern aud) aflc in llngarn eintreffenben auslanbifdjen 5(SreffeprobuEtc, t%t 
fie itjren Seftimmungsort erreid)en, tontrollieren unb, menn tljr Snljalt 
ben ©taatsintereffen jumiberlauft, fonfissieren Ia&t. 3d) barf mid) alfo 
— gcrjt ber- ©efetjentrourf biird) — feinesmegs in bem 2Bab]n nriegen, 
bafj biefe Summer ber „2Bettbiif)ne" irgenbeine bubapefter Kebo!tion, 
irgenbeinen oppofitionetfen 2Tbgeorbneten erreidjt. SIttenfalls tieft fie 
4>or.tt)ns !{?reffed)ef unb oerfiigt, mid) auf bie fiifie SJerjenigen 3U fefeeti, 
bie beim erfd;eincn an einer ungarifdjen ©rensftation auf unertlarfid)* 
2Irt fur immer oerfd)minben. 

2I£Iein es ift mtr oottig gleicbgiiltig, ob man, ober mer biefe &itm 
in llngarn lieft. 3d) fdjreibe fie, um guropa roiffen 3U laffen, bafj 3lifo« 
laus flortfjn — aud) Jjierin ein 9lad)Sffer 3arift^fd)er Wegierungsmeu>obt» 



— Ben Sfusraeg ou» Bern (Eboos Innerer Sebranohis auf Item §cf)(acb> 
fed); fic^t, 2)o$ er (ein britdjig getoorbenes ^refttge mit Slut ju leimen ' 
ira'dtfet, um nad) ffiiebereroberung oertorener fianbesteile ale „£Kebrer 
bes WeUtjw" bie (Stepbansfrone ju erraffen. i)ortt)9 riiftet jum ftrteg! 
Stein SeUfnniger fann bjeran sroeifetn, bcr bfc nad)ftei)enbe, robrtHtfj 
joieberataebene 23erfflgung jenes ©efefeentmurfes fieft: 

SeSer Stootsburger, ber fein actyjetmtes Sebeneja^r fiber* 
fdjritten, bas fiinfjigfte Cebensjabr obcr nod) nid)t ootlenbet 
bat, tann aur Berfonlidjen Dienftteiftung oerpftidjtet roerben, 
oenn bib burd) JtHtfftdjten ber ofrentudjen fflefunb$elt, Ht* 
nfiftrtmg ober ©icberbeit geboten erfmeinl. Gbenfjo bjaben autf) 
bi« (Sfjgeritihner eon fSufynoerten unb Cafttieren jeber &rt 
bte SBetpfflcbtung, fotdje itn SKotfali, roenn bies oon btn 58er« 
tnallungsj»b(itbtn angeorbnet ift, beijufteUen. %\x bem cr« 
tt>fib.nten flmed finb aueb bie im ^rioatbeftt} befinbticfjen ftfeta* 
babnen ober Sdjtnebebabnen tjeranausiegen. Die ettDflfntten 
Sienftleiftttngen ffinnen im 91otfaUc aud) burd) SraebialgttDaft 
erjroungen roerben. Sine ©ntfdjablgung fommt ben SBetreffen- 
ben fflr bie Dienftlelftung nubt w. (§ 7) 

1>effet CIe»& torn A. ©tj«mt«r 109 

Srinnern rotr uns bod): Die 5DlobiIifierungsbef«t;le roaren nur etmas 
lttnftanblidjer ftUifiert, ober fie befagten nldjts anbree: 3«ber Sftann, 
]ebt> f^ferb, jebe» Stuto bat einjuriiden, unto bie 9prioatba$nen fte$en 
bem Stoat ebenfo unentgeftlid) gur SBerfflgung. Qtinalg urn mit bem 
SBorttaui bes UrianonpSBertrages ntdjt oorjeitig in Stonffitt ju aeraten, 
beifjt es ftatt militarifd)er „perfontid)e" Dicnftleiftung. Unb roer w&* 
cnb* axtfj, n>te bie — febjr gefdjtdt „bebmibetten" — ffntentetommiffto» 
nen bet bet teaffenabliefetung beibe Stugen jubriitften, fobaft (Sefd)fi$e 
SRaf$toena.«n)«&re, !Dtinenn>erfer, ^anbgranaten, aber aud) gluggeug* 
motors in aller 9tube belfeite gefd)afft roerben fonnten (nur fo tonnt'e 
#efl*» feine Onfurgententruppen im gjurgenlemb oon $eute auf morgen 
fetomflfeig aturfiften), unb roer fibetbies cm bit tmmenfen (Btm^c unbj 
SnuniHonMocrite bentt, bit fid) in ben flimben ber oon $ej]as unb bem 
frubern tttncYalftabf^auptmann (BBmbBs befeftjlgten „<Srfflaet)enben 
SSlaewnn" befinben, ber tann nidjt mebjr baran jroeifeln, bag #or% 
miCtlid) «um Strieg riiftet. 

©egtn t»en fia) biefe SRfiftungen rlajten? 3«"Sc^ft gegen Bie 
XftfjeeftoffoiDatei. Sie fiBiebereroberuhg bes friibern Storb>ltngarn roar 
fdjon anno 1920 ein ^auptprogrammpuntt flortbtjs. Go beftanb bereits 
eine SftitfiSrtonDention mit $aten, bas ben ungarifrfjen Kngriff eon 
Storbtn I>«r gu unterpa^en tterfprad) — ein 2tngriff, ber bomals nur 
besbafb unterWteb, neii ber polntfdj* SSerbilnbete mit ber 6om)etarmee 
im ftampfe fag. Die »o(ittfd)en QSraagungen, bie biefem ^etbjugsplan 
ju (Brunbe ia$tn, fttifeten fid; auf ben — • fjeute gemilberten, bod) immer 
naa> fortbtftebenben — Slntagonismus jroifdjen ber f{omaIifd)en Beoot» 
ferung tmb ber Wegierung in $rag. Siuf bie lebfjaften 2Iutonomicbc= 
ftrebungen ber ©fomafei, benen oon 5prag niemals, oon Subapeft un» 
aroetfel$aft erfttttung -minfte. Huf bie tfdjec&enfembtfdje (Befinnung ber 
gefamten ffoa9afif<f»en SJnbuftrie, bie mit bem 53erluft ber billigcn 3Baffer= 
ftraf3en — aUe Sliiffe mUnben in bie Donau — beti bes imgarifdjen 
SRarttes ebenfa beredjtigt fiird>ten mie bie iiberlegenc ftonfurrenj S8bb= 
mens, Unb fdjiiefclid) gtaubt i>ortf)r) bcr neutraien fialtung alter 9lad}< 
barn — atfo fees Serfagens ber „SUeinen (Entente" — fidjer gu fein. 2Ber 



In Subapeft bie impofanten italienfreunbtldjen Semonftratfontft M tiet 
„3ufaIIigen" 2lnroefenl)eit besfelben Dberft SRomanelfi, . ber im 0ruljjal)r 
1919 ben 6tur3 ber ftommuniften befrijleunigen ijalf, beobadjten tonnte, 
ber atynt 311m minbeften eine betradjtlidje 3ntimitat fiortfms mit jenetn 
3talien, bem jebe Sdnocicfjung bes 6Iatoentums ebenfo fefjr roie bie 
greunbfdjaft llngarns im #inbli<f auf eine faum oermeibbare 8tos«pi» 
anberfefeung mit Sugofiamien nur erroiinfdjt fein rann. iDeffen milita» 
rifrfje Srafte jebenfalls burd) bies gefpannte SSerpltnis 311 3t alien ge» 
bunben bleiben. SRumanien ift ebenfo roentg su fiirdjten: es ift ooBauf 
Jjamit befa)afrtgt, Siebenbttrgen 3U „oerbauen", bte bort Sufserft rege 
ungarifaje Srrebenta in Sdjatf) 3U fatten. Unb Oefterreid)? 

Man fiebj: Jjort&ns IRetfjnung ftimmt. Unteriafjt es (Europe, ffe 
ju burajfreujen, bann |iel;t biefer {Jrurjl'mg neues ©emefeel. 



n 



Ifo Ofe BCtlOtettC toon eifliSmnttb toon SUbeift 



ID 



bift bu nid)i? 5Bo btft bu? ...fag: id) bin. 
SBon roorjer fommft bu, unb too gerjft feu ^inS 



Su terjnft ja noil) am 33aum im ©ortcn Eben, 
unb beiner Stimme Slang ift Ueberreben. 

Uiatur wont' tyre firaft 3ufatnmenraffen: 
aus roieoiel Ciebe tourbeft bu erfdjaffen . . . 

unb jertes erften STugenblids ©ntjuden 
fpriaji immerfort aus beinen grofjen BUden. 

SRit beiner SdjBnljeit ragft bit aus ber 3ei*, 
beta golbnes ijaar riiljrt an bie Smtgteit, 

Stutf) roirb bein SJufj bem Boben nie Sefa)roerbe, 
unter bem leifen 2>ruc? erbtityt bie Srbe. 

Set Beinem 21nbltcf glaubt man es fo gem: 
auf (Erben finb air, finb auf einem Stern! 

SBenn man naaj beinem SBau Sefejje frf»r!ebe, 
regierte nidjt ber jjafj, es ijerrfajt bie fiiebe, 

— unb roieoiel me&r roar' tn ber 5Bett CErjp'armen, 
glltf/ 2Renfrtjenr>ttf« beinen ftfjBnen Strmen. 

2Bie burfte 2Blr!tld)felt Wrf) mlr ent(eftn<nl| 
25u tourbeft ©ifcmer$, fiu bift in meinen gjrgnen, 

$oa) jebes Sejjt unb atles fjette filer 

ftammt aus ber Seme, fiiebfte, ftammt wm Sir. 

Unb' fintt ber Sag 311m Slbenb, roirb es fp&t. 
toanberft J>u rounberbjsr in rnejn (Beget, 



Bfctfc&affelfilitec 



trnit %tanl % avian's 

XIX. 

•Be liner qjanb&feetroren 

[16 mid) einmal in ber 3eit ber grojjen StabUifierungsbistuffton eirt 
; &o$er auslanbifd)er 2)iptomat fragte, roarum bie fonft bod) fo tiid)ti» 
jjen beutfd)en SBantbireftoren ntd)ts oon SBafjrungsfragen oerftiinben, 
fonbern tritifloe nadjbeteten, mas iljnen einc gleidjfaUs roahrungspoli* 
tifd) nur obrflad)Iid) orientierte SSulgar=Detonomte oorfprad)e> ertotberte 
id) ibm: Sen beutfdjen SBantbireftoren feblt es ganj einfod) an 3eit, fid) 
in qjrobleme ju oertiefen, bie ibnen in ber grof3en Slera ber beutfdjen 
SBanlentroidlung (unb biefe roar aud) bie SBerbeaeit ber meiften Ijeutigen 
Sanfleiter) oollig unpraftifd) erfdjeinen mu&ten. 2>te 3cit feljlte u)nen 
bereiis bamals, fie feblt ibnen erft red)t t)eute, n>o fid) gegen friiber 
ibre <Befd)afte nid)t nur gepuft, fonbern aud) gang aufjerorbentlid) 
tomplfeiert fcaben. 2)a ift fein Sag, ber nid)t burd) 3u>ei,> brei ©ifcungen 
im fjaufe, aufjerljalb bti ijaufes unb oft fogar au&erljalb ibres ftfinbigen 
SBo&nfi|jes 3erfd)nitten roirb; Sifeuugen, oon berien mancfre bie fiu&erfte 
Sbifpannung unb ^irnfonjentration, anbre faft nur bie tb'rpertidje fyxa- 
fenj ber Scanner oerlangen, bie mit u)rer foftbaren &tit gei3en miiffen 
unb bod) aus reprafentatioen fflriinben oft genorigt finb, Stunben biefer 
foftbaren 3eit an &onferen3en ju oerfdjtoenben, oon benen fie fetnen 
SRufetn (im gtifttgen Slnne), unb bie aud) oon tbnen teinenSJlufcen l>aben. 
2)U Strutter usfres SBahtioefene, in bem baa eigentlid)e <Befl>« 
gefdjaft, basftrebit< unb IDepofitengefdjaft, ju einem gemif djteu ©nftem mit 
bem tnbuftriellen <Briinbungs» unb Sommiffionsgefdjaft oerfd)mot3en ift, 
f)at jaeifellos ibre grofjen tBorteile im $unfte ber SBicfungsfteigerung. 
ttber auf ber anbern Selte iiberbfir&et ber fd)n>ere Slpparat, ber neben 
feinem meitoerjtbeigten iDepofltentaffennefe aud) nod) bie Qntereffen ber 
5)an!en bet ungejfiblten Snbuftrtegefetlfdjaften, Sod)terbanteh unb an« 
bem 5Patronatsunternebmungen 3U tragen bat, bie !£antbirettoren in 
ganj unoefonomtfdjcr 2Beife. Daju fommt bie SBerfaffung bes beutfdjen 
Stttiemnefena mit irjrer — burd) bie rolrtfd)aftltd)e Snttoicflung oeran* 
lafjten — Ilmbilbung bes 2Juf{id)t9rat9prin3ips 3um gefd)aftlid)«finan3l« 
tllen 5Reprafentation5prin3ip, bie im Suf "™ 6 "*) "!!! m 't °« r immer 
ftSrler um fid) greifenben Kon3ern= unb 33erfd)ad)telungstenben3 gur 5)au» 
fung oon 2lufficbt&rat&mcmbaten in ben ftdnben ber (eitenben 3Sanf= 
unb Qnbuftriemfinner gefiibrt bat. DretBig, oterjig unb funfjig 2Cuffid)ts> 
ratspoften tjat ein einstger ©rofsbanfbtreftor neben feinem eigentlid)en 
Sanfpoften oft 8u oerfeben. 2Jland)maI feiftet er babei rotrtad) pofitioe 
ober bod) roenigftens pofitio=tontrpUierenbe Strbeit, oft abcr „fifet er nur 
fcabei", reprafentiert feine 83anf unb gtbt 2td)t, bafc in ben 2Iuffid)tsrats* 
fifiungen unb (Benerdloerfammlungen ntd)ts feiner Banf 5lad)teilige9 unb 
m6glld)ft oiel feiner SBanf Sorteilljaftes gefdjiebt. Saju fommen nod) 
©ifeungen in ber Stempeloereinigung ber Sanfen, tn ben iibrigen 33an« 
l«norganifationen, in ben S3orfen« unb ftanbelstorporationen, ba3u Com» 
nwn ferner €ad)oerftanbigenfonferen3en unb anbre jeitfreffenbe 
Sifeungtn mebr. SBenn ber SJanfblreftor bann oon feinem lagenwrt 
(oft fpllt abenbe) mtibe unb gebefit freigegeben roirb, fo roiH et — je 
nad) temperament — entroeber 3ul>aufe feine 5Rtu)e baben ober in gefetl» 
fdjaftlidjen ober anbern SBergnugungen bie u)m notoenbige ©ntfpannung 
8 



fu2)en. So fommt es, bafj ber Seutfc^e SBanfbireftor felten 3eK u** 
Suft f>at, ein tt)iffenfd)dftttd)es 33ud) iiber bas (Sebiet, ouf bem er <jr6tit«t, 
3U fefen, unb niemals 3e't, ein fotdjes 58ud) 311 fdjreiben. Sfcimmt man 
ben SKanget an rbqbrungspolitifrfjer Xrabltion bin3u, etmagt man, oafs 
Deutfdjtanb — im ©egenfafo su anbern, oltern Stapita[s« unb 5Slrt= 
fdjaftsianbern — nad) einer furjen tntenfioen, auf anfajetnenb t»6llig 
gelbftabiler (Brunbtogc aufgebauten 5$(ute3eit . pfoftlid; in tine <Epp&« 
tmerborter unb unerljort fcbroieriger SBtrtJdjaftsserruttung ^trteingc- 
roorfen rourbe, bag feine austanbifdje ginanj= unb KolonioibCtatiguha, 
grofien Umfanges corner bas Stubium frember SBabrungsprobie'mt oer« 
tnittelt bat, baft aurf) bie bcuifdje Sincmsroiffenfdjaft buret) bie Ijiftorifdje 
Gd>motter»Sd)ute oon ber begrifflid>f onftrufttoen, ftjftematifa)«abftrafiert 
2)urd)benfung grunbtegenber 2Birtfd)aftsprobfeme 3U febr in bfe empU 
rifaje SSetradjtung roirifefjaftfic^er (Einselerfdjeinungert abgiteflft 
nnirbe: bann Ijat man bie SBorgefdjtcbte ber beiirfdjen banfffih4fd)dft=> 
Iidjen ©inftettung gegenuber bem jjnftationsprqbtem in itjten entfd)eU 
benben (Brunbjiigen. Dann f)at man aud) ben Orunb fiir bie oberftttst)* 
Kdje ijilftofigfeit, mit ber bie beutfefjen SSanfbireftoren, biefe „gc8«B6rt«n 
gadjleute", ben Sabrungsfragen ber beutfdjen (Bcgenmart geflerilibw* 
fteben. Sbre groge ©efdjaftstoutine, if)re prtoatttitrtfc^aftlidje ©laffijltttt 
unb Stgilitat befabi'gten fie, nad)bem*fie erft einmal (roas lange. 8*ttUB 
bauerte) bas SBefen ber ©elbehttoeriurig erlannt batten, biefe fflelbetit« 
toertung a!s ©efajaftsfonjunftur fiir fid) ausjunufeen; aber es finite 
tynen bie gfihigfeit, ben feften gelbmiffenfd)aftfidjen $unft ju ergr8n» 
ben, aus bem biefe' ffietbenttoertung 3U furieren mar. (Es feblte l&ntn 
sielleidjt aud) — bei ben immerbin guten (Befcpften, bie biefe GDelb° 
introertung ermogtidjfe — bie redjte Sntfd)toffen!)eit, ben (Bebaiiftn ber 
gefatiroollen Umfebr au3U ftar! ju propagieren. 



SBenn nad) biefer augemeftten ffiinteitung 8ur Setradjtunfl ber. tin- 
gelnen $erfontid;teiten ubergegangen roerben foil, fo ift ju fagen: 25>ie 
Jcr;r es aud) im beraeitigen berliner Santroefen an iiberragen&ett ©*= 
ftaften feblt, fo mufj bod) 3ugeftanben toerben, bag taum jefltafe ein fo 
jofier <8rab bes £urd)fd>nitts, eine fo ftaffe 3°$ bcfla6ter, tud)tiaf 
imb fjefdjufter ?J5erfbnHd)feiten im berfiner SBanfroefen tatig getoefen ift 
loic grabe jefot. 2)ie ©djule, unb 3mar nicfjt nur bie Sifjufe ber S3er= 
gangenbett, fonbern aud) bie Srfjule ber ©egenroart, bie auf}erorbentIia> 
Slnfpriidje ftettt, aber aud) aufjerorbentlidje Sebren erteitte, bat aus biefen 
Begabungen bas ^odjfte berausgebolt, beffen fie ffibig maren, ja faft nodj 
mefjr, ate meffen man fie fur fabig gebalten f)atte. ©enles frellia) 
tonnen niemals burdj bie Sdjute gebilbet roerben, fonbern fie miiffen 
Seboren fein. Slber grabe toenn man nidjt oerfd)mtegen f)at, am* ibnen 
fe^tt, ibnen faft auen fefjtt: ber fd)6pferifdje 3u8» 00s fjormat, bie Sraft 
3ur Heberroinbung alter unb 3ur (Ersroingung neuer SBerhJftniffe — •, bann 
barf man bod) aud) anerfennen, mas fie befifeen, mas tnefe can ibnen 
befifeen: bie gfiijigreit 3ur erfdjopfenben 2Iusnu|utng ber gegebenen 
S3err>altrttffe. S3etrad)ten mir in ben einjelnen ©rofjbanfen bie 5Konn«t, 
bie itjrc (Befdjitfe unb mebr als bies: bie ©efdjiife mtajtiger Seile ber 
flan3en a3ottsu)irtfd)aft beftimmen. 

2ie Seutfdje SBanf, bas Iff eins Ser grofsten DrganlfaHonsjenrfert, 
bas ift aber aud) eine ber grofjten Xretmutu'en 2)eutfd}Ianb». Shre 



iDirettoren $ab"en roeber £ag nod) 9iad)t Kufje. Sin paar ber SBeftert 
finb in ben Sielen 3ufcunmengebrod)en, onbre fjaben biefes Sdjictfal 
tuir baburd) oermieben, bafj fie fid) friifoeitig penfionieren liejjen ober 
fi# in eine Strt SKeferoefteHung mit rjalbbirettortaler JEatigfeit auruc?-' 
SOflen. 25as gilt, aum Seifpiel, oon bem tlugen unb nod) immcr fleifjigen 
ffieteranen 3ftar. Steintfjal, bas gilt audi oon 2trt^ur o. ©roinner, ber 
mit feinem rotlidjen ©ef)eimratsbart unb feiner fur einen Banfbirettor 
tmmerinn aparten 3)iftion eine ,3eWanfl bie grofjte beutfdje SBanf fefjr 
roirfungsOoU reprafentierte. 2)le Deutfdje SBanf fennt, roie bie meifterc 
beutfdjen JBantinftitute, nidjt bie spofition eines ©eneralbtreftors, es 
gtbt bei u)r mir einen Seniorbireftor, ber bie SBorftanbsfi&ungen leitet 
unb In ben ffleneratoerfammlungen als ©prefer fungiert. ©minner 
rnad)te bas fo gut, bafs er ins f)errenf)aus berufen, in ben erblidjen 
Stbelsftanb erfooben unb — roogegen er oft genug ben Sementierapparat 
bettegle — in ber Spreffe immer roieber 311m ©eneratbireftor ber 2)eut= 
fdjen SBanf beforbert rourbe. SPaui SJlanfieroics, feinem 9tad)folger in 
bet „Sprea^erfa)aft", ift biefes 3Jtifjgefd)id nod) niemals paffiert, unb 
titan fann aud) nidjt grabe beijauptent bafj er a!s fReprafentant ber 
S)eutfa)en SBanf feijr rcprafentatio roirtt. SBenngtetd) in fetner flelnen 
ftfchrperftatur fein bearoingenber fijianjpolttifdier ©eift, fonbern nur ein 
grafter SBBrfenbireftor unb ©efdjaftsmcnfd) oon fidjerm Snftinft ftccft, 
\d ftt)Iagt bod) rjirrter einer mancijmat etmas rautien SUufjenfeite ein gutes 
f^erj, unb bei ben SBeamten bcr Seutfdjen SBanf ift nod) niemals ein 
SMreftor fo beltebi getoefen rote biefer Sfteul SBcanfieroics, trofebcm nod) 
rife einer feine Seute gegebenenfalis fo rucffidjtstos anranjen fonnie toie 
biefer. i)eute ift allerbings 3Jlanfteroic3 fiber ben SBb'rfenbirettor &ifr« 
«U3flen>ad)ien, unb biefes 2imt oerfieljt an feiner ©telle Oscar SBaffet* 
mann, ein Sprofs ber befannten fiibbeutfd)en Samiite, bie neben etlidjen 
Sinanj» unb 5Birtfd)aftsfapa3itaten ,2iuguft 0. SBaffermann, ben gro&en 
SJtebisiner, rjeroorgebradjt bat. Stud) Oscar SEBaffermann ftthjt fidjerltd) bas 
3eug in fid), me$r ale ein SBBrfenbireftor 3U roerben, unb 3roeifeQos ift 
«r ein fcrjr fluger SBanfier, ein fo finger, oafs er mandjmat fogar iiber* 
flug roirft. (Es gei)t oon ilrni bie Gage, baft er einen ferjr originellen 
?pian 3ur Sanierung ber beutfdjen gtnanaen in ber 2tftentafd)e trage; 
aber bister fjat er baoon nur SBrudjftiictc feben laffen, bie nidjt fr 
unbebingt origineQ toaren. Dann fifet im Sirettorium ber Deutfcben 
!8ont son bemertensroerten $erfonlid)feiten nod) (Eltan ^einemann, 
nad) (Erfd)einung unb SBeranlagung meljr ©eleljrter als Saufmann. 
Seine Starfe ift nid)t, grofje turbuiente unb polnpljone ©efd)aftsfom» 
pleje iiberlegen 3U birigieren, im Drang unb Sturm ber Iagesgefd)afte 
bas Santenfd)iff in bie 3ufunft su fteuern, fonbern er Itebt unb oerfte^t 
es, gemiffe groge ginan3terungs» unb ?8eteiHgungsgefd)afte feiner 5BanI, 
namentiid) auf eleftroted)nifd)em unb iiberfeeifdjem ©ebiet mit einer 
ruujeju n>iffenfd)aftlid)en ^raaifion unb @runbiid)feit 3U entroicfetn. 
9ltb«n biefer auf Sonaentriertljeit angeiegten 5Perfbntid)reit fte^t ber 
IBttrmann ber 2eutfd)en 83anr, (Emil 0. Staufe, ber Setter unb QnfpU 
rotot ber SPetroIeumintereffen, ber ©runber ber Ufa unb bes Sanrifdjen 
Utorjb, ber ttjm in ber oorreooluttonaren Sett ben banrifdjen 2Ibet ein» 
gerragen bat — eine oieifeitige unb oielgeroanbte 5Berfbniid)feit, bie fid; 
nad) bem 2tusfd)eiben 0. ©roinners befonbers ftarr nif bemjenigen ©e= 
fd)«ft«geWet betatigt, bas man am beften als 3man?Npiomatie be3eid)nen 
foiin. fiffle biefe SDlanner, ju benen naa) augen^in nidjt fo ftarl^er. 



BoriretenBe ?Perfontidjfciten roie Mumflton=f)errmann, Oscar Witter, 
Wifyalowstx) (ber 5J3erfonaI« unb giltalc^f) treten, ragen nid)t in ©enie> 
bbben, aber fie bilbeit ein Sonjert, beffen guter »bgeftlmmtb>tt ■'■'unb 
i)od)entn>idelter (EnfembtefUnft nid)t nur bie aftioe unb organifdje Sort' 
entroitflung bes SRiefenorganismus ber Heutfdjen SBanf, fonberh aua) 
bie $ragung felten ingeniofer Sransafttonen unb Iransaftionsmetljoben 
— 3um 23ei[piel bas aftienredjtlidje Sufionsmeifterftiid 2>eutftf)e 58'oiiJ*. 
Seutfdje petroleum 2t.=@. — gelingt. 

* 
Die 2>isconto=©efellfd)aft mar einftmats — in ben ©fonaaeiten 
Saoibs unb 2Ibotpbs o. ^anfemonn — bie fiibrenbe SBdnE 2>etdfd)fonbe. 
SIls ausgcfpradjene gmiffions* unb Snbuftriebanf ift fie burd) bas2)epp° 
fitenfoffenfnfiem ©eorgs o. Siemens aeitmeife in ben i)intergrunb gebran#t 
roorben. 2tls aber ibre alien tferren burd) jiingere Srafte erfefet rourben, bat 
fie bie3abre ber Stagnation fdjnell iiberrounben, unb ibre ftarfe ©runb* 
lage ate SJnbuftriebanf, ibre nod) immer fiibrenbe Seteiligung bei grofjen 
beutfd)en unb internationalen Slnletbefonfortien geftattete ibr eine fcbnette 
unb erfolgreidje Slusbebnung aud) ber Sepofitenorgamfation. 2)ie 2)is? 
conto«<Befellfd)aft ift eine tommanbitgefellfdjaft auf Slftien, fie roirb nidjt 
, oon einem 2$orftanb, fonbern Don perfbnfidj baftenben ©efdjaftsinljaberjt 
geleitet. 3br Ieitenber ©efcbaftsinbaber (nidjt de jure, aber de facto)- ift 
2r. Sfrtbur Salomonfobn, ber SReffe Stbolf Salomonfobns, ber fdjon in 
ber Slera i^anfemann ©efdmftsinbaber geroefen mar unb fpater 3u Jenen 
„o!ten 5)erreri" gehorte. Slrtbur, ber SGeffe, beroabrte fid) fogteid), ; naa> 
bem er bas Steuerruber ergriffen batte, als eine burdjaus moberne 
5Banfiererfd)einung, bie Sdjneib, jjrifdje unb eine febr beroufjte ©efdbafts» 
beftimmtbeit mit banfbipiomatifcber SBegabung oerbanb. Sin uberiegener 
SBerfammlungsIeiter, ber einftmats, als in ben Sd)tnibtmann«Jt8mpfen 
urn We Saltmerte 2tfcbersfeben ber SiscontO'fflefettfajaft fdjmere 9lteber« 
lage unb empfinblidjer ^reftigeoeriuft broken, ben alten tferren refoiut 
bie 3flflel ou» ber ijanb nabm unb bie Situation mit braoourbfer (kit* 
6anj rettete. ©as U)m 3U feblen fdjeint, ift geiftige tfreibeit unb JBeitei 
ein 3ntereffent, roenn aud) Sntereffent mit Sorm unb fjormat. 2tls ibn 
Stinnes in feiner berfibmten SReicbsroirtfdjaftsratsrebe 3um Sronjeugen 
fur bie Se^auptung anrief, bag fdjliefjlitf) bod) nur ber SBirtfdjaftsmann 
bie SSorausfefeungen ber SBabrungsgefunbung berbeifiibren tonne unb 
ber t5inan3mann reciter nidjts nermoge, als bie gelbted)nifd)en Setaits 
ber oon ben SBirtfchaftsfreijen gefdjaffenen Jteform burcfoufubren, be* 
ftatigte er burd) ftopfnitfen biefe STuffaffung, bie ibn, ben ginan3ter, 
bod) eigentlid) 3um ^anblanger bes Snbuftrielien begrabierte. Die ©e* 
fd)id)te ber SBabrungsreooIutionen unb SBabrungsreformen rote eigne 
freie Durdjbenfung bes beutfdjen SBabrungsprobiems batten ibm 3eigen 
tonnen, bai faft immer bie fonftruftioen Sinan3iers — unb 3toar oft 
Im ja^en ftampf gegen bie roirtfdjaftlidjen Sntereffenten •— bie ©efun- 
bung ber SBfibrung unb ber SBirtfdjaft rjerbefgefii^rt baben. 6t4ii 
(imgerer Bruber, 2r. ©eorg Solmffen, abnelt ibm in oielen Qttgen. 
SSud) ibn 3eid)nen moberne Smpfinbung, Srifdje unb Sdjneib aue. nur 
rft fein SBefen nid)t fo reif, fo fidjer unb beftimmt roie bas Slrtbur Salfi* 
monfobns, er ift jugenblidj.Ieibenfdjaftlidjer unb barum befferer Sebntr, 
ber anbre befferer Sebatter. Strt^ur ift geeigneter, menn es fia) urn 
Serteibigung ^tmbeit, ©eorg braudjbarer im Hngrtff. ?Jran3 Urbig fft 
in biefem ftreife ber eigentlidje fflelb. un^ SBctyrungepolititer, feint 

n 



gro|jen (Erfafj'rungen im ausfanbifdjen ©elb'gefdjaft, m fntemationoleft 

Sinansfonfortien, insbefonbere in bem beriibmten giinfmadjtefnnbifat fiir 

ffbjna, aus bem Deutfdjlanb burd) Srieg unb SUeberlage ausfd)ieb, baben 

Ujm 3u einem bemertensroerten Gmpirifer in ©elbfragen gemadjt. Slber 

aud) it>m feblt raie faft, alien beutfdjen SSanfmdnnern ber grofje, freie, fon? 

ftrnttipe 3iig auf biefem ©ebiet, unb aud) fur ifjn roar bdrum bas 

fflutadjten ber intemaiionaten Sadjuerftdnbtgen in ber beutfdjen 6tabilt« 

fietimgsfrage etgentltd) ein (Edjec. ffitne ftarfe SBegabung Ijat bie 2>isi 

cbnto=©efeUfd)aft mit bem oor Sabresfrift oerftorbenen Hermann 3Baller 

oerloren. Gin Grfafe roddjft itjr oietleidjt in bem gleidjjalls aus <5iib» 

i>eutfd)lanS oerfdjriehenen iheobor grand beran. 

* 

SBei ber Bresb'ner S3anf fungicrt ber ©rtinSer unb Sdjbpfer See 
Snftituts ©eljeimrat ffiugen ©utmann nur nod) al9 ffitjrenprdfibent. 2)er 
roar ehtftmals, als er in ber SBtiite feiner 3abre ftanb, eine SSolIbtuinatur, 
em Draufgdnger, eine 3perf6nlid)feit r>oll Sonftruftionen unb 3been, bie 
fftf) mandjmal burd) if»r temperament 3U meit unb 3U fcbnell forrrei|en 
jiefj, aber bod) ber bauenben SJraft nidjt ermangelte. Sein ©oljn 
Herbert SOI. ©utmann t)at bas Drauf gangertum bes SSaters geerbt, aud) 
Sett Sorfen* unb ©efdjdftsinfttnft, aber nidjt ebenfo bie bauenbe Kraft. 
Stt {djarfem Sontraft 8u iljm ftetyt ftenrn Slatfjan, bem pietteidjt nut 
ber Snftinft, ber ©djrouna. unb bas temperament fetjlen, urn «in vaixh 
lid) grofjer Sanibireftor 8u fein. #enrn Stattjan, beute unbe> 
ftritten ber geiftige SJtittelpuntt ber Sresbner SBanf, ift eine 
ifibje, rubjge, fefjr gemeffene unb 3uru<fbaltenbe Jlatur, aber 
em SBantler mit fadjtidjem 93eit= unb; liefblid; mit ffitnfuh* 
UmgBffibigfeit unb flugem S3erftanbnis fur bie SSerfdjtungttujeit 
bes mobernen 2Birtfdjafts- unb 53antpro3effes, ber bem Centrum ber 
$robteme oiclIctd)t natjer fommt als bie meiften.iibrigen SBanfbireftoren 
oon Ijeute, beffen Sinffufj fid) aber otetleidjt besroegen nidjt pott, »nt» 
fdlfen tann, melt er Slnbre fdjiner an fid) b,erantommen tafjt, unb, »eil 
itjm bod) bie Suggeftiofraft feblt, bie jum einfamen ^errfdjen not* 
njtriMg ift 2Bas fonft nod) im Rreife.ber Sresbner SBant lebt, ift tfitfj* 
tige organifatorifdje gadjttdjteit ofme perfbnlidje ,ffiiflen3iige beroor* 

ftedjenber Sttrt. 

* 

Set ber Sarmftabter unb" Dtationalb'anf, bie erft oor emtgec 3*^ 
bus ber IDarmftabter SBanr unb! ber Stationalbant ffir J)eurfd)Fdnb ju« 
fammengefduoeifjt morben ift, fmb bie ftarfern $erf3nlid)teiten non ber 
Jlationatban! beigefteuert roorben. Die Sarmftdbterin rourbe ja ^aupt« 
fdajiid) besmegen fuflonsreif, meit es ibr — feit bem Slusfdjeiben JJern. 
buras — an Oubrernaturen ftets gefebtt bat. Slefem @d)ictfal \4fltn 
dud) bie Stationalbanf nad) bem lobe 3ulius Sterns, bee ein outer 
Spejialift, uienn aud) fiir fein fleiftiges SDlafj 3U feb^r Ututotrat tttfir, 
5» oerfoilen, unb bie erft,en 2Jerfud)e, SlojfuDutbs beranjusiebeh, .\$fi' 
terten jiemttd) ftafllid). Dann oerfd)rieb fie fid) oorurteilsfret ein ypiar 
junge Jftrafte, bie nod) menig SSergangenbeit unb Steputation, aberntel* 
•etfpredjenbe Sutunft befafjen. ^jalmar ©d)ad)t bat fid; oom o!obe= 
mifdjen itrd)ioteiter bei ber Dresbner Sant fd)nett in bie DDrberfte Relbe 
gefa)oben. ffir bat als sQantbirettoc nidjt gans bas latent beftatigt, mit 
bem er es fertiggebrad)t |>at, in oerbaltnismfifjig tut3er 3*** SBantbireftor 
tu roerben, aber feine fdmelle Saufbabn tourbe bod^ immerjin butdj 
1% 



uberburdjfdmittlidje Qualiiciten ols 3finan3biplomat unb Drganifations= 
talent gcrccfjtfertigt. 3acob ©olbfdjmibt, ber fid) aus nod) rletnern 
Slnfangen unb faft gana oljne ^roteftion binnen furjer 3 C '* '" °' e 
#elle anfet)nlid)er SSb'rfenerfolge emporfdjroang, i[t ein edjtes 3inana= 
talent nut ausgefprodjenem 5Banf ierinftinft unb fei)r anfdjldgtgem Sopf. 
Soli oon ©ebanfen, mit <3cfd)itf unb Sdjicf in ben gingern, nod) nid)t 
gana ausgereift, mit fdjarfem fritifch/en Slid begabt, oielleicbt fein grofjes 
Saugenie, cber ein gefdjeiter, agiler former. Seine (Jaftur oerbunben 
mit bem retdjen Qunbus eines ^enrn 3?athan, bas miirbe oielleidjt bie 
ridjtige Sftifdjung fiir ben grofjen SSantbireftor abgeben, ben mix 
tieutt im beutfdjen Sanfmefcn ntdjt Ijaben. 

• 

Set ber <Eommera= unb Srioatbant bominiert ©uftao Silfter, eln 
fcf)r geroifter unb gemedter Santmann obne fonberttd) originelle 9tote, 
ber Srototnp bes gefunben, aber etroas bausbadenen 3Jtenfd)enoerftanbs, 
ber feine grofjen giibrereigenfdjaften befifet, aber fid) aud) nid)t leid)t 
ins fyntertreffen fdjieben lafct. Dleben ibm Gurt Sobernbeim, etne 
(jemanbte Sermittlernatur. 

* 

3n ber SBerliner J)anbelsgefellfd)aft ruljt nod) immer Stiles auf ben 
3»el flugen, aber burd) bas Sitter bod) fdjon etroas getriibten Stugen ffarl 
0urftenbergs. 3ugenb mit eignem Drang unb SBillen fonnte fid) neben 
$m nid)t $lafe fd)offen. 

* 

Slodj fleiner mug ertoa&nt merben, tsenn ee fid) um bie SIufjSljlunB 
ber ^eutigen Sanfleiter fcanbelt: JRubolf fioeb, fein ©ro&banfbtreftor, 
fonbern jiingerer SJtitinljqber bes J)aufes 2Jtenbetsfof)n & Eo., bas im 
©elbgefcbaft bebeutenbe'r ift als oiele ©rofjbanfen. Sin ©elbbifponent 
jmeifellos fefcr grofjen Stils, oielleidjt nid)t fo infHnftfid)er role fein 
SBorgfinger SifdjI, aber bafur ein felbftanbiger unb fd)arfer 2>urd)benfer 
bes ©elb« unb SBabrungsproblems, freier unb oorurteitslofer unb roeniger 
intereffenpolitifd) abgeftempelt in biefen tJragen als bie grofje 3Jlef)r3al)l 
feiner berliner banfbireftorialen Sollegen. 2Birb einmal eine Sonoer« 
fionsfaffe ober ein anbres Sqnfinftitut jur Stabilifierung unb Reform 
ber beutfdjen Saluta gebilbet: ijier ift ber gegebene Setter. 



V 



3u Dfefent ficicg von twtati 

Is SDiarlborougb nad) ber Sd)fad)t oon QMplaquet bie Sinien enttang 
ritt, fjinter fid) bas ftotje ©efolge ber 2lbjutanten unb ©enerale, 
als er bier unb ba anbielt, um einem Offaier mit- bem bulbreidjen 
fiadjeln, bas feiner ©naben immer jur SBerftigung ftanb, fur feine 
Setftungen au banfen, ba ertonte taum ein einjiges „#od)" au? ben 
fteifjen ber gelid)teten SRegtmenter. Cabogan ritt mit einem Slud) bu n 
unb fdjrie: „ajerbammte 5Banbe, roarum ruft 3^r Seiner ©naben ntd)t 
3U?" Stter bie Ceute fatten nid)t bas i)er3 baau. „9Bc ift mein ftomerab 
Beblieben?" bad)te einer toie ber anbre; „too ift mein SBruber, ber 
geftern neben mir focrjt?" Cs mar bas troftlofefte 6d)aufpiel, bas id) 
Je gefeben ^abe, unb bas Xebeum, meldjes unfre ©eiftltdjen fangen, bie 
trfibfeligfte Somobie. 



13 



Kttftte IHC^CDCn ton Victor 33atuow8f«> 

Dos roeiljnacfjtUdje ff 3rtebe auf Srben!" tjaben bic bertiner Sdjau* 
fpieter in biefem 3afjre fcfjon als 2fboentsgrufj 3U l)oren befommcn, 
obroofol oielteidft manner ifjrer ©egher geroiinfd)t t)fitte, . ben griebens» 
paft im Ifyeaterfrieg erft als SBeifjnadjtsprefent tmterm Cidjterbaum 
Dorjufinben. Ueber ben Streif fetbft unb uber metne ©tettungnabme 
3ur Sd)aufpielerbeu>egung ift in ben SEagesjeitungen {o ausgieblg 
bistutiert roorben, bajs ber Sefer nidjt ju fiirdjten braudjt, id) roerbe 
nod) einmat bas Sdjmert, mill fageri: bie geber juden, um jum rolrf» 
lid) allerletjfen SKate einen (Sang fur Sprinsipieu'es unb ?J5erf6nfid)es, 
3u roagen. 

(Bines nur mod)te id) nidjt unterlaffen 3U erflaren: 3n bem ffampf 
ber berliner SBiibnenteiter gegen mid) banbelt es fid) nidjt fo febr um 
bie (Begenfafelidjfeit in materielten gragen, als pielmebr um bie <8egen« 
fafclidjreit unfrer — na, roenn fdjon nid)t 3Belt=, fo bod} roenigftemJ 
Jbeateranfdjauung! 3d) roerbe roobl fein befferer SDlenfd) fein als We 
iibrigen Jjerren Stbeaterbirettoren, oietIeid)t aber befifee id) ein unmittet* 
bareres SBerbaltnts 3um ©djaufpieler, feinen SBeburfniffen unb 9Bttnfd)en, 
feinen menfdjlidjen Sdjroadjen unb 5&or8ugen, roeil id) gan3 etnfad) in 
ber Cage bin, mid) in meine eigne SBergangenbeit 3urit<f 3uoerfefeen, 
2tus ber eignen 23ergangeni)eit beraus aber erroadjft mir bie, 23ergangen« 
tjeit Sitter, obne bie bag #eute nid)t mare. 23as gibt in Qttten b»r 
9lot eine 2trt 3ufammengebb'rig!eitsgeful)f. ©s mug baf>er bei mehtem 
loietfad) befpbttelten Sa£e bleiben: „3d) fann nur mit ©djaufpielem 
|arbeiten, benen es gut gebt!" 

SSenn in bem nun glutflirf) abgebrod)enen Kampfe sroel SBefiegta 
ju betlagen roaren, fo barf man als (Srunb fiir biefen tiberrafd)«nb«n 
Stusgang bie latfadje anfeijen, bafj bie Stirrer ber einen tpartei aCju 
einfeitig mit bem gan3en Slufgebot tbres emig jungen Sd)aufpiefer« 
temperaments unb pielleid)t obne rid)tige ffiinfdjafeung bes Srreldjbaren 
fid) bem „Seinb" enigegenroarfen, roabrenb auf ber anbern 6eHe eine 
ju einfeitig gefd)ulte jurtftffdje fjfl&rung unter ber corfierrfcbenben 
SReinung, Strategie fei nid)ts als Stopfarbeit, bie gtnffi&lung tn SBtftn 
unb 3Bollen bes ©d)aufj>ieterftanbes erbeblid) beeintr8d)tigt. 

ffiines ftebt fiir mid) feft: ©as eigentlidje problem bes Sfreaterft 
von beute t)at in biefem 6trei( feinen Sttusbruct nid)t gefwtben, fret 
n3d)fte Sampf um bas Sweater tann nur unb mufj oon r«»otttlioriSjKr 
SBebeutung fein. Unb es mirb, glaube id), umgefe&rt totnmen mQJf»n 
mie in ber SBettreooIution. Senn im SReid)e ber SRampe !ann es, barf 
es unb foil es feine ausgleid)enbe Semolratie gebtn, oief meniger nod) 
eine !Diftatur bes roirtfd)aft(id) bebrangten proletariats, nur eine 
5ttriftofratifierung, mie fie in Dingen ber ftunft felbftoerftdnbltd) tft. 
Rein 5RioeUieren, fonbern ©eteftieren! 9lur fo fommen mir mieber 
jum fiinftlerifdjen Iljeater. 

SBJie bie Singe nun einmat bei uns liegen, ift b'er 3 u fammenSrud> 
Set Cnfembles im grofsen @anjen nid)t meg3ufeugnen. Unb ba ber 
Zbeoierbirettor unter, aden Umftanben ein laugenidjts ift, fo mirb 
ibm aud) b^ierin mieber atle Sdjulb beigemeffen, 3uma( offenfid)tlid) 
nur SfBenige bisljer oerfud)t Ijaben, fid) 9ted)enfd)aft baruber abjulegen, 
xottdjt SDtotioe benn eigentlid) 3ur Sfuftbfung eines einft blfil»enben 
prgantomus geftigrt baben. Sogte mirftid) ber Xbeaterbirettor, fctbg — ] 
14 



Cts ift bod) gems fIar: ® m f e f tes Ccnfem'ble beb'euiet fiir itjn ntd)ts 
anbres afs Stetigfett, SRuije, 2lrbeitsmoglid)feit, ©elberfpafnis. : Unb 
nun follte er gegen die eigne Siufje, gegen ben eignen ©elbfd)rdnr 
anrennen? 2(us etfel Uebermut ober aus anbern unergrlinblidjen 
©runben? 2tUes f alf rf) I 2)te Sertrummerung be* Snfembles ift bie 
unmittelbare golge bes Ulieberganges, ber 3erfptttterung, ber Shiflofung 
unfres 6ffenttid)en ©etns iiberbaupt. Sen le&ten ©riinben biefes 
Serroefungsprojeffes nacfoufpiiren, Ijicge: bem Sefer ein S'utf BoiiaU 
unb. SJuIturgefd)id)te munbgered)t mad)en 3U molten. 2)er ginjjelne 
ftetyt biefer JCragbbie ber ©efamtfjeit madjttos gegeniiber, unb es'bleibt 
tym nid)ts iibrig, als, .fofern er Optimtft ift, auf bie $urunft ju 
oertrauen. 

3d) felbft bin im Hefften ub'erjeugt, bag — mas unfre beutfd)c 
Bti&ne anbelangt — Sftiemanb 3U einer SBiebererroecfung bes (Enfembles 
fo leid)t 8U beroegen mare mie ber ©d)aufpteler, unb id) glaube it)n 
gut genug 3U fennen, um 3U miffen, bafj er unter bas SBanner feiner 
ftunft 3urudfe$ren roiirbe, roenn er fiir fid; bos ©efiibl aufbringen 
tonnte, an etmas 9ieuem mitjuroirfen ober mteber aufjuridjten, was 
feinen Sbeolen oon friiljer entfprad)e. 

(Erforberlid) mare atlerbings., baft bem ftrebenben Sd)aufpieler aud) 
nad) aufj|en bjn feine JCatigf eft mieber oertodenber gemarfjt miirbe. 
2>enn tn einer 3ett, bie bas ©tarroefen auf eine fd)ier unerfd)raingfid)e 
#Btye getrieben l>at, faltt bem ©djaufpieter, ber es nod) nid)t jur 
8usna^mefteHung gebrad)t I)at, mirftid) oerteufelt fd)roer, ungetriibte 
SJreube fiir feinen Seruf attfjubringen. Unb bjer roefjre id) mid) mit 
aHem 9lad)bru(f bagegen, ba% man abermafs ben SEbeaierbireftor atlein 
fiir Singe perantroortlid) mad)en mill, an beren SOorfianbenfcin $reffe 
unb $ub(itum gleid) beteittgt ftnb. (Es ift bod) nid)t 3U feugnen: 
SJfifiren air ©Hide auf oh/ne einen ober gar mefjrere ©tars, fo ift bas 
00m gtlmfnftem iiberfattigte ipubltfum nid)t ins Sweater 3U friegen. 
Caffen mir uns aber uon bem (Sebanfen feiten, ein Stiirf einjtg bes 
Stfides roegen auf3ufi$ren unb es bem Sonnen unb bem bjngebungs» 
ooCen Cifer junger aufftrebenber Xalente an3uoertrauen, fo tjaben roir 
trftffad) ben SSorrourf einjuftetfen: bie Stuffiibrung oerrate bas Ulioeau 
einer mittlern 5Prooin3buI)ne (obmobj es oietteidit nid)t unintereffant 
»8re, ben 9tad)meis 3U -*-brtngen, bafj bie erbriitfenbe 2Rel>rf)eit ber 
beriiner ©d)aufpieler mit iijren Setftungen bas tunftlerifd)e 5lioeau fagen 
ofr einmaf: bes Seuifdjen ©djaufpielfiaufes in Hamburg jum minbeften 
*rreid)en). 

Ifas entmutigt! Sntmutigt gleidjmagtg 95itr)nenleiter unb <5<i)au< 
fpiefer, bie fid) mo&l bemufst finb, bafs es unter ben tjeutigen Serpft* 
niffen oftmals an bie UnmBglitfjfeit gren3t, eine Ijafbmegs gepffegte 
ttuffiiljrung 5erau6«, gefd)meige benn auf eine funftterifrfje ^bf>e 3u 
bringen. 

3d) b'eljaupte mit abfoluter Seftimmtfjeit, bag mand)er berrtner 
SSuIintnleiter in filnftferifrfjen Singen magemutigcr mare, bafj mef>r 
Stfltft 3ur 2Iufffibrung gelangen, meb> junge Slutoren ins Ireffen 
gefii^rt murben, toenn ein leif ber berliner $reffe \id) entfdjliefjen 
fSnnte, bem befonbern ^erf feiner Slufgabe 3U bienen, bas ^efgt: imrner 
unb immer toieber bas ^ublttunt, bas feinen Seratern, ad), fo bantbar 
Ift, barauf binjumeifen, bafi etmas gcfrfjicf?t, unb nid)t nur, arte t| 
8«fd)te^t 



3tos bie ben Snftinften bes !J$ubltfums 5Red>nung tragenben SBerfe 
fid) aud) gegen bie Srtttf burd^ujefcen rotffen, tft eme rooblbef annte 
Jatfadje. Umfome&r foUte bie .Sritit, namentlid) in 3eiten tunftlerifd)er 
9tot roie ber unfrigen, bemad) tradjten, bas 5Publifum — bie ©ebilbeten 
roie bie Snobs — mit ber Sod flote ber Slutoritdt fur JHnge getftiger 
STrt eirt3ufongen, fur all bie 3Berfe, in benen fid) 2Bollen unb Sehtv 
fudjt regen. 9Bo aber SBollen unb Sbnnen nod) mit einanber rjabern, 
joUte man roenigftens oerfudjen, ben Jilppctit bes SJJublliums burd) f)in= 
roeis auf ben ©eift unb bie 2tbfid)t, bie fur bie 2luffiil)rung jener 2Berre 
beftimmenb roaren, 3U roetfen unb 3U heben. Die ©efabr, bafj 2)iret» 
toren unb Stegiffeure im Sertrauen auf eine milbere SSeurteiiung ihre 
Sfufffibrungen In liiffiger 2Beife oorbereiten roiirben, tft faum 3U be» 
furd)ten. Bafiir biirgt roobl bas SJerantroortlidjreitsgefubJ ber in §rage 
fommenben 5perfonIld)feiten, benen unter alien Umftanben bie SBarjrung 
elnes grofjftabtifdjen Sttoeaus am fterjen liegen mufi. 

9ieu(id) fd)rieb ein Sritifer, fogar bie Snobs fjatten geflatfdjt, „oor« 
forglld), roeit fie SWorgenluft roitterten". IDas ridjtetc fid) gegen bie 
Snobs unb roar bod) — ber griinblidje 3rrtum eines rooblmeinenben, 
um bie (Entroidlung bes Ibeaters eljrlid) bemiibten Sritifers. ©ebt 
uns fiinftaufenb fold)er Snobs, unb roir roiirben, roenn aud) 
nur ftiictroeife, oorroartsfommen. Denn barum banbelt ficfjs j«fct: ben 
23oben 3U lotfern, an jnorgen unb iibermorgen su benfen, bem $uMitum, 
bas felten einen eignen ©efdjmatf fjat, ©erid)te fdjmadbaft erfdjetnen 
3U laffen, bie ee fid) niemals oon felbft beftetlen rotirbe. 2Mb* 8tUe» 
aber tft niajt moglid), roenn ber Srrititer aus Sorge, fein beruf ltdjet 
©eroiffenj JU befdjroeren, #offnungen mit gteid)er fadjlidjer Strengt 
beurteitt roie (Erffillungen, roenn er nidjt bie Iragen roadjriittelt unb, 
son feiner probuftioen SDliffion fanatifiert, ins ijorn ftofjt, tauter als 
frufcer, mit bem temperament bes fjanfarenblafcrs. 

9lid)t erft felt geftern unb beute babe id) mid) bemfibt, biefen 
!J5ro6lemen nad)3ugerjen unb mid) mit ma&gcbenben 5Perfonlid)teiten 
bariibr aus3ufpredjen. 2lls id) in einem befonbern galle bet einem 
Sritifer fiir meine Sluffaffung 33erftanbnis gefunben 3U i>aben gfaubtt, 
rourbe id) fur3e 3* { t barauf burd) eine au&erorbenttid) 3ugefprfete ftrttlt 
besfetben DJcannes ilberrafdjt. 3d) oerfeblte nid)t, ibn an bas ooraru 
gegangene ©efpriid) ju erinnern, ert>iett aber 3ur Slntroort: „3a, ferjen 
Sie, id) batie bie befte 2lbfid)t, mid) mit SBofjfoolIen ju umgeben, aber 
ber Sritifer oermag eben nictjts roiber feine DMurl" 2)enfroflrbige 
9Borte, umfo benfroiirStger in einer 3eit, in ber alle bafiir berufenen 
SrSfte fid) 3U bem gemeinfamen 3^1 ber i)ebung bes iiinftterifd)*n 
Xtyattrsi oereinigen follten, fidjerlid). einem 3iel probuftiofter 5Jlarur. 
SBarum follte alfo nid)t aud) ber Stritifer, roenn es ber guten <5ad)t 
gilt, aus feiner beruflidjen iReferoe beraustreten unb bie ffierbetrommel 
rflbren im Stampfe roiber ben Ungeifi unb fiir alles ndd) Ceben 
9tlngenbe, aud) roenn er roetfj, bafj unfre fiinftlertfdjen ©eneration 
rtod) nld)t fiber neue JCaft. unb ©eboerfudje binausgebrungen ifit 

Unb nun mage to) ben Sag: Sem Xbeater oon beute ift, nur 311 
feetfen, roenn est gelingt, bas Sntereffe bes IJSublifumg — roenigftens 
eine 3<b '°"fl — o°n ben ftiinften bes Sljeaters (SRegle, fa>aufplel«- 
rifd)e ©tan3' unb ^od)ft(eiftungen) ab3ulenfen unb roieber f)'rtjufflb«n 
3U ber Quelle ader Ibeaterei: jur bramatifdjen Siteraturl Diefer Safe 
roirb aud) nid)t miberlegt burd) bie Bebauptung: 3Bir Ijabtti rjeute 



!elne CfterofurT 3ur SRettung, jur fettling See funffferifdjen a^tabfi" 
n>8rbe \a aud) ber retdje SSeftanb: oon geftern unb oorgeftern ootto'^ 
genfigen. 

Unb ftfjliefjtitf): (Bans fo fterit, tnfe monger ©d)tt>ar3fet>«r una! 
glauben madjen motfjte, ift bod) bie 5Probuftion unfrer &ft nid^t tje« 
roorben. Sie „ftrebenb fid) Semiiljenben" finb nod) ba, bie ©e&nfudjt 
ber Sungen unb bas temperament ber Qungenl SBenn bae Ibearer 
unb mit ibm bie ubrigen baftir SBerufenen fid; nur beguemen rootlien, 
tyrem (Beift unb bamit gfeicfoettig aud) bem (Betft unfrer bid)terifd)tn 
Sergangen^eit geredjt 3u roerben, fo miiftfe bas Sweater god) awbj 
pud) fiber Qttten ber ©rmattung bjnn)eg3ufteuern feln. 

2)iee Sine fdjeint mir gen>ig: SSerbanbe, Organifattonen roerben; 
|Sas Sweater nitf)t retten fBnnen. Son Sinem SBerbanfc aHerbings fSrtnte 
id) mir nufebringenbe Slrbeit oerfpred)en: btee afire ber SOerbaitfc 8 U * 
SRettung bee fiinftlerifd)en Sweaters, ber eine 3iefflare, ju gemeinfamer 
Rtrbett bereite ©ruppe oerantroortungsbenjufjter 2$eater[eiter unb ffiif)» 
ttnbtr SPerfdnltdjfeiten ber ftritit umfebjiefjen mujjie. 93ieu"eid)t H«gt 

!»ier «in 93eg, ber 3U probuftioem SEBirfen fflf)rt: eine bemufjte 8eein« 
luffung bee spubtttume con groei ©eiien aus, ein SBegffi&ren oom 
Ungeiftigen, ein SBeden unb gbrbern befferer Sriebe — unb bamtt 
<ln» Stfirfung bee geiftigen unb ffinfilerifdjen theaters! 
» "» ■ ' » i i ; — — — — — ■— — 



up* fttant SBatfrfjatter 

flrijfffe ftart gefragt. Site btee SMener fj8rfe, 
'• begann er ebenfalte ftart nad) ©djiffen 3U fwgen. 
ftaufte fid) fdjnurftratfe fea> ftosmoe Jtanalfd)tffa$ri. 
SRener befafj ftmit bas $interteit einee Dampfew, 
(hn gebtlbeten Sotfemunb aud) f)t& genannt) 
oiler ein Sda)t«I ipromenabenbetf, oieHefdjt aud) bie Sleeting 
ob*r bret SWeffingtnSpfe au» bem ]bod)«leganten SB. ffi. bee 

Salonbampfere. 
Sftn nBdiften Sag jeSod) waren ©djiffe lufttoe. 
SRener ertrug es nld)t o$ne ©rB&e. Snbeffen, »a» fog id) 3^*nen fajenl 
©cbiffe btieben matt, circa oieraebn Sage. 
(Brete, fetne gfrau, fagte (unb soar mit Sfccbt): 
Sbiot, ^fitteft 2>u bod) auf Dntet Cugen gebflrtlj 
©reimai tagfid) $abe id) 3Mr oorgebetet: !|Jiano 3immermann! 
SRener inbeffen blieb auf feinem Scsmos ftfeen, 
ftumpffinnig brfltenb, biefe tarjlc atte ^enne. Srrpnnigt 
©eif} ber SEeufet, roas in bie Sd)iffe gefahren mar: 
Sd)iffe btieben oerfttmmt. SWener, fonft eine ftarfe 3latur, 
oerfiet fid)ttid). fflrete magerte ab. ffiHn, 
in urgefunbem Snftintt, rod) ben Sanarienooget 
unb glng fd)neafte^ne fiber 3U ©regor HRfilter, Sireftor Ser 3. % 3, 
(ber fid) jur redjten Scit ©ried)ifd)e ^p^etton gefidjert b,atte). 
grlebrid), ber tteinfte SRener, betam Sipbterie. Unbelt fiber .Ungeul 
0*nug baoonl _ 



9at)ott0tofa 

£er Stutor ber „<Renaiffance" gibt: tyjtorifdje S3enen. Die erfies 
Solge fjeifet: Saoonarola. Ser geiftesbeifee SJtiind) biefes 9*amens fie$t 
in bcr „2tebe 3ur ffunft" nur bie fcbmacboolle Begebrlidjteit aller Softer. 
Ooib ift if)m unjiidjtig, 2tnafreon unrein — unb gar ber Decameronet; 
gin beiliger Sebafttan, eine beilige Sftagbalena finb feines ffiradjtens !Bor<= 
toanbe, urn ben tnenf(btid)en S?Srper gan3 ebenfo fcbamlos 3u enttjiiUen 
roie 2lpoIIo unb 25enus. Die Sirdjen finb bie Sonagogen bes Seufels. 
Ueberall Sdjutt, Unsucbt, Saulnis unb Sd)lamm. ©egen biefe Sjblle ben 
j)immel ju mobilifieren, bat fid) ber SSiuber (Birotamo auf ben gefa&ro 
ootlen ©eg gematf)t. Seine SBefeffenheir, bie ©tut feiner Snbrunft, bie 
Selbftburd)brungenbeit feines ^ropbetentums, bie Drgtaftif feines 9tebner= 
talents — baoon roirb glorenj in gtammen gefetjt. Rati) Jurjer $eit rurjrt, 
roer on biefen $riefier riibrt, an ben Ciebling bes Sanbes. Bie Sttnber b«c 
5©elt Widen tetls betlommen, teils lacbelnb auf ben bagern ganatiter: 
finb bie tJre'uben bes Sebens ba^u &a, berartig bebanbeit 3U roerben? 
3unad)ft freilidj ift fein unbeimlicber (Einfiujj auf bie SBeooIferung nldbt 
3H ; brecben. Der ..tiu&ere geinb" oerbatt fid) mit ibm. Die SKebici roerben 
geftiirjt. Die Stepublif tritt an itjrc ©telle. 2tber con bem 2tugenblid an, 
too Saoonarola bie toeltlidje fjerrfebaft, fceren er urn feiner etbifdjen 
Senbung mitten 3U beburfen geglaubt bat, immer neu befeftigen rnufj, 
oerliert er feine nadjtmanblerifdje Sicberbeit. Sffienn bie SRettgion „3lele" 
bat, fo finb fie jebenfatts nidjt mit ben SOtetboben ber ^olittt 3u erreicben. 
Wad) fieben 3abren regt fid) in Saoonarola bie ©infidjt, bafj bie Slot* 
roenbigteit, bie SDtenfcbbett 3U beffern unb su befebren, letdjter ju erfennn 
ols 3U oerroirf Iid)en ift. Soroie man fpridjt, beginnt man fd)on 311 Irren. 
Soroie man „banbelt", roirb man 3um SBerrater ber 3bee. 2>er SJtenfdj ift 
fd)(ed)t, unb feine Strafe bafiir ift, ba& er es bletbt. Saoonarolas Ceute 
ftaufen in ber 3Rad)t roie 5Botfe. £r bient ber Sacbe fflottes mit bes 
Xeufels SUlitteln. Der uberreben, burd) Ueberrebung leiten oolite, foil 
nun ftrafen. Das ift nid)t feines ffiefens. Sr ermad)t aus feinem tiefen 
Uraum. Die SKaffen fallen oon ibm ab. CEr roirb oerbrannt. Uliccolo 
3Jtad)iaoelli monologifiert ibm adjtungsooll ben Dletrolog. ©r harte feit 
feiner friibeften Sugenb ein Did)tn>erf oon 5Reinbett, Sbrbarfeit, SBeis^eit 
unb SReblid)teit oufgeridjtet unb roabnte bie 3eitgenoffen faijtg, nad) feinen 
?pt)antafien 3U leben. Sr bat bas fteid) bes griebens, ber greibeit, bet 
@ered)tigfeit 3U griinben gefudjt — unb ber Srf olg feiner morberifdjen 9led)t» 
fd)affenb.eit ift: SiirgerJrieg, (Entweibung bes Ked)ts, ber eigne Sob unb 
eine Slera Cefore Sorgias. So gehjs, roenn man fi^) fiber bie roabre 
S8efd)offenI)eit bes 3iueibeinigen lieres taufebt. 2Iusrufungs3eid)en. (Enbe. 
(Sobineau oermeibet, ^artei 3U nebmen. Ueber Saoonarola ISfjt er 
fogar bie Sunftler feiner 3«'t» ole bod) befugt roaren, ibn elnmiitig 3U 
t-erurteilen. bureaus oerfd)iebener SKeinung fein. Diefe magooUe ©e« 
tedjtigfeit, aud) fie, mad)t ben fpradjlid) burftigen ©efdjidjtsunterridjt mit 
oerteilten Kollen eiftigermaften unbramatifd). 2Bie foil fid) ba bie Bubnt 
pw^alten? Sie ISnnte biefe Dialoge ettoa roie ^latons „(Baftma^r be« 
18 



JjanSefa. So Sentt man einen SJloment 2t6et 8a3u (inS fie nidjt gerofdjtlg 
flenug. Sic SKenge tut es: es finb 3roetunboier3ia; unb nacbbem bas 
heater ber StSniggrafeer <3tra&e b«n Stumpffinn feiner „aBunberHd)en 
fflefd)td)ten" bamit entfd)ulbigt Ijatte, bafj ja bie 8reisler=SBitt)ne eine 
bauernbe (Emricbfung fei, bie alien ungeglieberten SBerfen ber 3Belt» 
bramatif augute tommen roerbe — banad) roar 311 ertoarten, bafj man jene 
ganae (Epodje bes 2luf rubra unb ber 3u£ungen,. ben 3Blrrroarr oon 
gfirften unb Solfsregierung, bie ©egenfafte arotfdjen Sird)e unb S3u&» 
prebtger, groifcrjen Strtiften unb SDtoraliften, 3toifd)en granaofen unb 
Stalfenern, bag man gelbtager unb Sltelier, SSattfan unb ?Jk>Iaft, ©erid)ts» 
plafe unb 3eIIe in einer unabrei&bar fcbnelten golge oon SJilbern erblicten 
roerbe. SMntjarb unb SSernauer beljen fid) anbers. <5ie fagen: ©as 
Sd)aufpiel Saoonarola; fdjreib: <Sd)aiu©piel. Sie fefeen barunter: 3ebn 
S3enen naa) ©obineau; unb bds bet&t, bafj fie jeben geiftigen 3"fammen» 
bang 3erftort, tab fie ungefabr Sllles, roas fiinfUerifdje 2lbroed)slung 
bringt, fid) erfpart, bafj fie auger ber Statur folcbe ijauptrepriifentanten ber 
Jtenaiffance roie fieonarbo, SWid)eIangeIo, 3Rad)iaoelli, Botticelli, Sucreaja 
Sorgia unb oon ben SRebici gfeid) brei befeitigt baben. Sin 3eid)en oon 
Gelbftfritit. Sie fcaben geroufjt, roas in ibrem Gsnfemble aus 2llejanber 
bem Sedjften roerben rourbe, einem 2Ranne „begabi mit 2Belsbeit, mit 
Stlugbeii, mit einem majeftatifeben SSerftanb", baben ermeffen, roie fid) 
bie ittmgen $eroen ausnebmen rourben, unb baben besbalb roeniger eifrig 
©obineaus left als feine SRegiebemerfungen gelefen; unb ba roirb aller« 
bings dusgiebig fur. bie ©affluft geforgt SSir roerben nidjt minber forgen, 
SSir baben ben Slauen SBoget berounbert unb finb ficber, bag bie 2lrt, role 
ber ruffifebe SRaler Ifcbelitfcbeff flaroifcbe Sletntunftroerte auegeftattet bat, 
oud) fur ein abenbfiillenbes Stutf ltaltenifd)er Kenaiffance paffen roirb. 2Bir 
oeranftalten cine fiid)t« unb garbenorgfe als ©etbftaroect. 9Bir bauen 
red)ts einen Xurm an bie JRampe unb lints einen, Happen balb ben, balb 
jenen auf, fefeen rounberbar bunte giguren blnein, Happen ibn 
toieber 3U, benufeen mat eine SBenbeltreppe im ffiorbergrunb, mal eine 
im ^intergrunb, febonen $rofpette nid)t unb nid)t SJtafdjinen, laffen bie 
Ceule aus bem Seller unb oon ber Seiie tommen, gruppieren fie auf 
SBriicfen unb Xreppen, roo fie Qeit baben, in ibren fd)roeren Ungetiimen 
oon Slelbern 3U erftarren, oiertelftunbenlang, frunbenlang — einen 
Xbeaterabenb langj ber als Slugenroeibe . . . Qugegeben: beginnt Stber 
er enbet als 2ltbbrud\ Unertraglid), bag mit Jnbrunftig«brunftigem Cboe» 
gefang unb fdjroeHenbem ©lodengefaut an bem liturgifd)eni Stpparat bes 
SatboKjismus fd)marofet roirb 3U teinem anbern 3roeif als bem, ein 
gtaubenlofes $ublitum einauIuUen. 2)a| man biefem ju fd)meid)eln 
tradjtet, inbem man ee mit „airbung" traftiert. JDafi ein Sd)au. 
fpieler roie ffirnft IDeutfd) bie gunftionen einer @pred)puppe ubernebmen 
mug. 2)af3 eine Sirettion bodjtrabenb oon einem „grontroed)fer fpridjt 
unb einen ^aufen aeftbetifeber *4Sbrafen brifdjt, roenn fie tbr Saifongefdjaft 
mad)en mill. SKeinen Segen bat fie. Sas'berliner Ifjeaterroefen fytt ficb 
crblid) babin entroiifelt, bag ibm geroogen nur bleiben tann, aer mSgtidbft, 
felten ©elegenbeit bat, feine alte Uleiguftg auf bie $robe ju ftetten. 

10 



fUWPfet »<m SIfteb ^olgar 



Iarfuffe" con SDloltere, beutfdjumfrifiert oon Subroig gulba (gutbas $o» 
mabe ift bod) bie befte!). 2>em Sbeatersettet bes 9$aimunb=2:beaiers 
liegt eine empfeblenbe S3ifiten!arte ©oetbes bei. 2Iber 5U SDloliere braud)t 
man wis nid)t jujureben. 2lud) ber roeniger ©ebitbete roeifj, bafj er fid) bet 
blefem 2)irfjter nid)t langtoeilen barf, fonbetn ein begliicftes 2ad)efn in 
.bte 2Runbroinfel 511 jsoingen Ijat; unb tut bies, fo bitter es ibm and) an= 
lommen mag. 3d) fab &"inen, tote er, fid) beim ©abnen ertappenb, ft.att 
bie #artbe oor ben 2Runb 3U batten, bas ©Sbnen mit einem SRucf ber 
Stimibacren in ®elad)ter transponierte, ber lartuffe! Siefer fetbft ift eine 
unfterbltdje gigur. Um fie berum gebt es, im 9taimunb*ibeater, ernftlid) 
luftig ber. Offenbach trotfen. Orgons Qiquipierung jur gfuojt ift gans 
ous ber ©arberebe bes Stonigs ajtenelaus. 2tuf nad> Sreta, auf nad) Sreta! 

„3n (Eroigfeit Slmen", ein 2Cft oon Slnton 2Mbgans. Diefe 
©efdjicbte oon bem SSerbredjer, ber teiner ift, fonbern ein Cammdjen, 
bas bie SBosbeit ber SBelt ins 2Botfifcrje ftief3, oon bem unguten, aber im 
gcmcinen Stnn burcftaus nidjt ftbtedjten SRicbter, bat mir oor 3ahren gut 
gefallen. SSei- ber 5Bieberbegegnung mar bie greube etroas geminbert. 
C* ift eine toeicbborftige SBiirfte, mit ber bier ©ute unb SBofe btant ge= 
ftbeuert roerben. Ber arme $ud)tbauster, tin ttefoerftodter ©entimerttaler, 
bat geroifj n>as Siiibrenbes, aber irgenbroo ift feine ©nruppigfeit unecbt, 
behaftet mit bem ©erucfj ber ebeMiterarifdjen Riicbe. Smmerbin geminnen 
toir ibn lieb, 'unb toie er aum Sdjluf) mit bem, roenn man fo fagen barf: 
freusbraoen jiibifdjen SKedjtsprattiranten eine ftumme beiltge SHlianj ber 
®anftber3igen fdjliefet, raid ber SubSrer gem ber iDritte im SButrbe fein. 
2>as 3tatmunb=3:f)eater fptett ben 81ft febr Ijubfd), ein bifcdjen roetttaufig. 
On natiirtidjer Sebensfleinbeit erfdjeinen bie $Proftituterte (SBerta #am. 
mer) unb ibr greunb, ber 3af)tfeUner (Slfreb Keugebauer). On 
bem faum oerbattenen 3ubef, mit bem bie 3«borer & QS #abit, bie grelle 
2otaf|arbe, bie 2)iafeft»©d)arfe fciefes $al)lteUmt9 begru&ten, oerriet ftd) 
ber hunger nad) bem 2}oH*ftfia\ nad) ©inbeutigteit, nad) Somif, nadj 
©eftatten aus bem Sitberbogen bes fiebens. Sireftor SBeer, tun ©ie roas 
fiit 3^r SPublitum, ba« fo treu burd>get)alten f>at im Sufter ber 
JlXpreffionen! 

Otugen fiiocpfer ift ein Sajaufpieler grofjen gormats. Sdjon feine 
ftgurale SBirtung ift bebeutenb. (Er ift ein Wede, befonbers tn bem ©inne: 
(£iher, ber ftd) redt. 2tts entlaffener 3"d)tl)auster fifet er ba tote nad; 
finer figurine oon Nobler fteingeraefet. 3n feiner 2Iugen SBIdue . . . 
roettbe beutfrfje Irene. Dumpfbeit ber Streatur, bas 2trme»2eut«(£lenb 
ber Unartifuliertbeit trifft er toie fein Qtoutit. 6r f)at roas oon ber 
Xapfigteit unb 2Bud>t, oon ber ©efabrUdjreit unb ©utmutigfett; ber 
$rantenfroft uitb SBeicbfeHigfett tines SSareit. (Sines gabel=23a«n. Soldje, 
benen bas @d)iif|al eitten Wing bnrd) bie 9!afe gejagen bat, trabt unb 
brutnmt er am eeftcn. (£r ift uberbaupt fabelbaft; man tonnte aud) fagen: 
Bite aus einer G^ronit geftfjnitten. ©ein Sartuffe ift mebr oon Slnjen* 
jruber a(s oon JOloricre, ein 3»>iUingsbruber bes Suftercr. ©bldjer Xar« 
tuffc ubertofpelt atte ©cijfragen oon Sauern, beifjt ©rofjtnedjte {)inaus 
unb fteift fid) binter ben Surgermaftcr. Unter ©tabtleuten Submigs bes 
Blerae^nten mad)t er fonberbare gigur. ijccrtidj bie gred)beit, bie 
GeiuVtt, We breitprablge Siet bes 386|en, unb ein eiementarereignis, 
»enn feine fd)ltmmen Safte tjemmungslos ins Iriefen fommen. Komifd; 
80 



iuib me$r ols fomifd), role 5as falmlirfje Xmpo, 5as fit San Saun« 
ftecft, unb bas er l»eud)leriftf) broffefi, in SprOngen fiber Me £reppe, W 
©eborben oon geroaltiger 2rmplitube fid) ertoft. Seiner fiegfcaften Un> 
oorfdjamtyeu folgt ©eKic&ter unb Sgmpai&ie, unb roie fte 3ufd)anben roir&, 
tut er einem faft leib, ber aSbferoidjt, van beffen fdjtaues ijaupt ber 
5)eiltgenfd)ein bes Spifebuben slanjt. Mis feelenabllger S}erbretf)er bann, 
bei SBilbgans, rubrt filoepfer burd; foftigfte Sleinmaleret jerbrodjenen 
2Jlenfd)entums. Sein Spiel ntmmi fegr otet 3cit unb SRoum in Slnfprud); 
ober foldjer 2lnfprud) roirS ooflauf gebetft burd) &te 5Perf6nlid»feit, ibie 
tt)n erljebt. 



If 



B&QfdjCtl DiiCfett ton $au* SReitttonit 

|eber bent SBatynbof tjangt 9iaud). role blutige SBatte, 

2Rfibe SofomotiDenJjaben ibn ausgefpien. 
Serpen, bie id) geftern unb porgeftern gatte, 
Sefje id) nad)ti)immeteinn>arts 3iel)n. 
SBie burd) ein jartes Stlberfieb irren 2arm unb ©etteifd) 
2)er fdjlaftrunfnen Stabt. (£s fniftert unb fnirfd)t. 
Strid)bamen folettieren mit ftrumpfiibergitiertem gleifd), 
Sis etn 3ai)Iung6tDiiIiger fid) an fie pirfd)t. 
j)ungrige SBetrunfene oerlangen Rummer mit 3Jlarfelu*aif.e, 
Sftelandjclifdje Erofdjren befbrbern $Por3eu"an; 
Sin Sd)upo<2Jtann rerft objeftto feine Steefe — 
2JHr ober bat es ber ftimntel angetan. 
Sails eine Sternfdmuppe fdllt (fjat meine SJlutttr gefagt), 
Sarf man fid) ariinfdjen, mas man mitt. 
ftarum biide id) unentroegt unb bod) oerjagt 
Wad} oben. Stingeum ifts siemlid) fttn. 
SBiftor SEBenbel, neben mir, lutfd)t Stifotin 
Unb gitiert infotge ausgebebnter Selefenbeit 
Sine martante ©telle aus ber Cicsbetb Sill, 
2Ba^renb fiber uns fugle iJ3lancten 3iebn, 
Dfjne bafc roir fie burd) unfre Slnwefen^ett 
2tud) nur im alkrminbeften ftoren. 
2Han fbnnte eine Sternfdjnuppe 3ifd)en f>oren. 

SBas roiinfd) id) mir? ©efunbfieit? Sine 2)ofc Sarbinen? 
f)ans non aBebers Dreiangelbrurfe? Ginen SBinterpaletotV 
2)le eroige ©eligfeit? 2fte|rere Sd)reibmafd)tnen? 
Ober ein breioicrtel 5)3funb Sd)infen, moglidjft rofo? 
Sarten fiir bie u/iaffarn? 3m Urroalb ein 23lo<ffcaus? 
tBenie, ialent unb feelifdje geinbeit? 
Sine 3JtiUion Dollars? 2>en boppelfauftgen S9rodbaus? 
Sine 5pan3ertjaut gegen Dumm* unb ©emein&eit? 
Cterroodjigen 2tufentt)alt auf einer Sporabe? 
Stn Original oon Stomas 2f>eobor i)eine?. 
SDiarasquino, Scwiar, 3Ri(d)fd)otoIabe? 
Definitioe SBefeitigung meiner (Ballenfteine? 

Utein. 3d) roiinfdje, bab Sarla ba^eim nid)t ausgejantt roirb. 
3a, id) miinfdje, tab fie nid)t ausge3antt roirb! 

dbe id) ben Siftor ffienbel tsaf, ber n8d)tens burd) Qannooer irit 
Seftanb fie fa)[ud)3enb, bag irjre (Ettern fie baffen. 

Sieber (Bott, jefet barfft bu eine Sternfdjnuppe fallen iaffen. 

21 



Jalt^MlatU m Morns 
ftanntmltoa 

flfale friiber jum guien Son geljorte, aufjwfdjneiben unb fid) au bruften, 
•W f 8 i« jefet ols national", gu ftobnen. Deffentticbe 9lotjd)rcte 
roerben organifiert, unb biefclben SKfiruter, We fid) anno 14 ats bie 
lauteften Sriegsfcbreier beroortaten, unb bte nod) tm Dttobcr 18, mandje 
wiber befferes SQSiffcn, bas Sol! sum „2>urd)balten", olfo 3"* ftrkgs* 
wrlangenrng aufftadjelten, treten jest ols 9lotfa)reler auf. Db an autott. 
tarer Stelte roirflid) irgenb Semanb glaubt, mit arrangements, rote fie 
jiingft bte beutfd)e Sterjtcfdjaft in ber berliner Unioerfttat oeranftaitete, 
bas Stuslanb gu beetnftuffen, ober ob man con oorn herein nid)ts 
abres rout ats roleber etnmal „9Setrieb" unb pon fid) reben mad)en3 

Sebr oiel einbructsooller als berlei beftellte 3ammeriaben finb bte 
3iffern, bie in ber com Statifti[d>n 9ieta)samt tjerausgegebenen 3eU= 
f d)rtft „2Btrtfd)aft unb ©tatifttt" "iiber bas Slbflnten ber SRealloljne unfrer 
beftbe3cu)lten Strbeiier oer6ffentlitt)t roerben. Sanaa) erbjelten bte Berg, 
teute bes 5tu&rbe3ir!s im 2Ipril 1922 bas'27fad)e, bie 3Retatlarbeiter 
bas 22fad)e bes Sortriegslotyns, rofi^renb 3U gleid)er 3ett ber feljr nie« 
brige iReid)steuerungsinber. gegenuber 3uti 1914 bereits etne Stetgerung 
ber Scbens&altungstoften urn bas 32fad)e a^eigte. 3m SRooember 1922 
roaren bie CebensJjaftungstoften auf bas 58Qfad)e geftiegen, bie Cornel 
ber Sergleute aber nur auf bas 268fad)e unb bie ber SBletallarbeiter auf 
bas 221fad)e. 2)te Cobne ber Sergleute finb atfo urn 54, bte ber 2KetaII= 
arbciter fogar um 62 ^rojent hjnier ber ieUertjng auriitlgeblieben. 
(SBas fein fflrunb fein barf, jm unred)ten gJugenbUcS We Cognfajraube 
anju^istjenl) 

2tus biefer ©egeniiberfteUung ergibt fid), role unbereri)tigt Ser Merger 
proletartfierter 3ntelteftueller fiber bie „5Riefent6f)ne" Ber ijanbarbette? 
finb. 5>er friitjerc 5Dttttelftanb ift aus grogerer J)6be berafcgefturjt, unb' 
besbalb erfdjetnt fein 6tura fdijroerer, aber tjeruntergctommen ift tm 
lefcten Safjre bas ga«3e beutfd)e Stabtootf. 9tia)t bas ganae beutfdje 
Solf. 2)enn man barf \a bod) nie auger Sld)t laffen, bag ein Srtttel 
ber ©efamtbeoolferung, namlia) 20 SWittionen Sanbleute, com ©rog= 
grunbbefifcer bis 3um lefeten Ratner unb bis aum lefeten oftpreugifdjen 
Canbarbeiter, rjeute toejentlid) beffer lebtn als t>or bem Sriege. Die 
beutfebe Canbbepiitterung lebte friiber 3um grogen Xeil menfd)en« 
unroiirbig, unb man fann fid) com menfd)lid)en unb com futturellen 
Stanbpunft aus nur baruber freuen, bag fid) ibr Cebensftanbarb ge« 
boben bat. SHoer es ift ein unmoglia)er 3uftanb, bag in getten all* 
gemeiner Serarmung ein ©rittef b^s Sfioltes fid) auf Soften ber anberrt 
gwei IDrittel maftet 
|}(»oufrlon 

Sie $ereid)erung Set SCgrarter iff, tm (Sanjen genommen, ferjr oiei 
groger als bie 5EBua)er» unb Sdjtebergeroinne einselner geroerblidjer 
unb J)8nblerfreife. 9Sie fa)amfos abet aud) in ber Stabt 9tlcfengeroinne 
elngefjetmft roerben, foil bier an einem !8eifpicl bemonftriert roerben. ©s 
lanbelt fid) babei, roie ausbriirflid) nermerft fei, nld)t ettua um ©efdjafte, 
jble gegen ben 9ud)ftaben bes Strafgefe^es oerftogen, fonbern, s im ©egen* 
tell, um ftaatlid) peauffidjtigte unb genebmigte SRanipulatlonen. 3m 3ul| 
82 



1922 murBe swiften Deutfdjfmio' unb" Ser Entente Bas ntt4» Bern Mfc!* 
fd)en Unterpnbler benannte 33emetman5=2lb!bmmen geftfjlaffen, has a^t- 
geblid) bas <5ad)lieferungst>erfabren „oereinfad)en" fottte. Star Wealth 
2fbfommerf ooUjog fid) bie fiteferung (belfrieletoelfe) etner SRafdjhw in 
ber SBeife, bag blc Keparatlonefommlffion com !M«^hmuntftw «to» 
3Rafd)ine ffir bitfen ober jerietr 3nwtt, ettsa ftit «ln« btftflelir 01tma 
anforbcrtc. Ser Keidjgfommiffar l»otte Sfngebote ber gcttgittien towt* 
fd)en girmen cin, iKtnnte ibren Qulbwert gnxcfe (Sutft^rtft bet ftnatfr 
tionsfommtffton unb gafclte bem beutfdjen Siefercmten (en «nI8«rtiif<b«n 
2Rarftpreis. Stoftere bie 2Rafd)ine not bent ftrUge 100000 (Boftraart, 
fo.ergaben fid) fur bos ftetd) fotgenbe afejgaben: ber „ftrtebensp«t»* 
rourbe mit 12 muH*pti3iert, unb auf b'tefen „©rimbprcl»" (bes 3a$re» 
1921!) rourben im Sabre 1922 toeitere 3ufd)l8fle erfaben. SBat We 
Sftaftbine SInfana 2tuguft 1922 eeftettt toorben unb bie flteferung Bnfottg 
Stooemfcer erfolgt, fo (am etn 3"f<*>f°0 von 1710 ^regent auf t(«n @t«tib« 
preis con 1,2 JDWIionen = 20,4 SRiUifinen SPtart ijingu. 3>er beutfdje 
Sieferani erb/ieli alfo oom !Reid) tn»gefdrtrt 21,6 SDUlHonen jpapiermcrt. 

9taa> bent SSemetmans«SlMommen „ocrelnfa^te" fid) bas Sferfaf>ren 
nun babin, bag awtfdjen ber reporationsberedjttntcn brflffeter Slrma untf 
bem beurftf)en Sieferanten freter #anbeisoetr*f)t etagefft$rt unb M* 
Xatigteit be» JReldjsfommlffatB auf Me SBcaatytung ber filefettmg.Be> 
fd)r8nft ourbe. Unb nun fpiefte fid) ber Sorgang In folgenbet 2Beife 
ab. flaut J8er6anb9bef«*)tug bee beutfdjen SabtitantenfonMfate, fagen 
toir einmal: bee SRotorenoerbattbs wurbe ber $rele ber Sftafdjine feft« 
gefefet auf ben ©olbmarfpreis ber Sortriegejeit puts 50 ^rojent, tuooon 
bie #filfte, nad) bem jeattlligen Solfarturs, bet ber SJefteltung, bie anbrt 
#aifte bet bet fiteferung ju entridjten ift Set ber Seftellung (Stttfattg 
Sluguft: fcottarfurs 650) waren bemnad) in unferm JJatte 11,5 tWiltlonen, 
bet ber fiieferung (Sinfang 9iot)ember: Dottarfm-g 6000) 106 SRifHortcn, 
insgefamt alfo 117,6 fflttHionen SRart oom 9tetd) an ben fiieferanten ju 
aabjen. Urn ju ermeffcn, u)eld)e unetprten ©eioittne auf blefe SBeif* 
von ben beutfd)en ftabrifanten gemadjt roorben finb, mug man fid) oer> 
gegenroariigen, bafi aud) fdjon pot bem SBemeIman»»3lbfomnKn bie &eu»« 
fd)e URafdjineninbuftrie bei tyrer ^reisfeftfeijung t\x\in ©eminn »on 
25—30 ^Jroaent etnf alfulierte. (SSor bem triege maren 10 $r«j«inJ 
(Beminn Diet!) Bemnad) fflaren, in unferm Beifpiet, Don ben 21,6 3MUIi» 
onen nadj ber erften S8ered)nung aud) fd)on 6fi SDlittionen &erb'tent' tBet 
ber jefetgen tnlfutationometfiobe foiien ahtt fiir ben ttotteibenben JfabrU 
fonten bet 15,1 SJlilltonen Wlatt (Befteljungsfoften nid)t meniget flfs 
102,4 SWiUionen SKarf ©eroinn ab, 21m 29. 9Jot»mber, als bie SRarf 
immer ttefer fanf, fiiljtte fid) bet SJlotoren&erbanb'befflogert, ben <Botb> 
aufdjiag oon 50 auf 2/) sprojent ju crinagigen, abet gieid)3eittg bie $ro» 
cifftnen ber 2Jlitoerbiener — unb ifirer finb nid)t aenfgef >•, We 6is 
ba^in einbegriffen raaren, gefonbert auf ben $reis aufaufdjiagen, fpbag; 
ficb an bem gnbrefultat nid)t oiel anbert. 

Iiergletd)2n fptelt fid; oor ben 2lugen, mit Sffliffen unfi 'writ offfjfetf «t 
©enebmigung ber SBeprben ab. 3Bie eng bas j.Cinoernitwten'' at»iftt)en 
ben amtltcfjen Stellen unb bet 3nbuftrie Ift, gef)t am Beften barsut 
pernor, baft ber (Sefa)aft9f(if)rer eines ber grflgtett €^nb«ate, bie fflr 
Sadjlieferungen in Qrage Eommen, augfeid) f^ertrauengmann*' ber 
^reispriifungsftettc unb bamit S"9^ l a) bes 9teia)s!ommiff at* fft. <S^t 
ber Sfufroartung oon einjef^eiten fte^en roir gem jur SBerffigung.) 



HBeifj ©otf: Set Buife* Set Beutfdtfn Gteuetaapt iff Etelt. &«?n" 
Efel fann gebulbiger feine Soften tragen, 
Dtefribttflpn 

2>as 5publi!um neigt, begtetffidjcnoeife, baju, benjenigen fur Serf 
fd)fm«nften SBudjetet 3U fjalten, ber ifjm bie t;of)cn ^Bretfc abnimmt: 
ben Setaiftaufmann. Dime 3&>elfe( f«b aud) im Cinaelfianbet roafjrenb 
ber fefeten 3af)re burd) Ueberoorteilung ber ftaufer 6icr unb bo fef)r bc= 
triubilidje ©eroinne eratelt urib 33erm5gen 3ufammengebrad)t morben, bie, 
oud) in ©olbmart umgered)net, fid) nod) redjt ftatttld) ausnefmien. 3m 
©onsen aber ifi ber Jfjanbelsftanb, foroeit er fein Sapiial im ©efdjaft 
tnoeftiert fjotte, gemaltig oerarmt, unb bie Saufleute merben erft fefjen, 
wie arm fie geworben finb, toenn fie eines Sages gesroungen fein merben, 
toteber ©olbbifanjen 3U stef>en. 

Einfttneiten toirb oom #anbef nod) auf bie ungefunSe, unrationeiie 
2Irt fortgemirifdjaftet, bie auf ber Unterneljmerfelte flberaH bas Jlennjeidjen 
ber 25erarmungsn>irtfd)aft ift: ber burd) ben geringern ftonfum bebingte 
ffeinere Umfafc mirb burd) GtrbBbung ber 3mifd)engetoinne eben bas, 
•roas fie friiber bis 3U einem gemiffen ©rabe red)tferiigte: fie entfjaltcn 
feine ftififoptamie mebr, roeit bet bem ftanbel ber Sriegs» unb 9tad> 
frtegsjeit jegliajes 9tifito fefjft. 2>er SBatenmangei, ber mab.renb bes 
Srieges beftanb unb gtofjtenteils aud) gegentoartig nod) fjerrfrfjt, bas fort* 
roafjrenbe ©mporfd)neflen ber $reife infofge ber ©elbentroertung unb bie 
baraus entftefjenbe Soufrout bes $Publifums fdnlfct ben ftaufmann oor 
IRudfd)Iagen. Safjer fann fieute jeber Saufmann fpielen unb fpiclt tat* 
fad)tid) Jeber Saufmann. JftationeHes, foufmamtifdjes #anbetn ift 5Reben. 
fadje. SBare unb Saben finb bie #auptfad)e. Safjer fjaben fid) flunbert. 
taufenbe in ben fjanbef gebrangt, bie einer regutaren (Befd)aftsfuf)rung 
in feiner SBelfe geroadjfen finb. ©5 mirb, alter 33orausfid)t nad), cine 
bet erften unb fegensreid)ften SBirfungen einet ©irtfdjaftsfonfolibtetung 
fein, bag biefe oc^fsmirtfojcfttid) ganjKd) unprobuftioen inflations* 
geroadjfe oon ber grojjen SReinigtmgsaelie ber 2JtarfftabiHfierung fort, 
gefpuft aerbert. 



Beraetfungen 



fiieine TBod)e •BieHeidit graut Btr? e Das' 

tr budjen fur mif 3f)Vem ©rauen ift ber crfte <5d)rTtt ber 

Gdjreiben bcorberte 23er= GErfcnnrttis. Sebe Stabi im be'ut* 

giitung an QJieier & ©0. SDlart... fdjen Canb, bie ifjren SBismard*- 

2)en iibrigen 3nf)alt Sbres ©e* turm f)at, flat aud) ifjre ijanbels- 

el)rten erlebigen mir feparat. Su fO)ute, unb in jeber ijanbefsfdjufe 

fragft, mas bas fur cin Sauber* gibt es afabemifdje unb nid)U 

roelfd) ift, unb fdjliefst rocmogtid) afabemifa>e Ccfjrer unb Sireftoreni 

aus bet aroeiten ^affte ouf bas unb Cel)rerinnen, unb fie ode finb 

Slngebot einer Siubfleerungs' tagaus tagein berndbt, bas gute 

anftaft. ©i, SBanfbetttfrf) ift es, Seutfd), bas mir cinmaf fiefa|en, 

mein Cieber, unb toenn bu nidjt in bas ©efd)aftsbeutfd) 3U oer= 

mcifet, ob ber 5lommatio beines tnanbctn, bas tnir nicrjt mef)r Ios= 

©ee^rten bein ©eeljrtes ober bein roerben. 

©eef)rter ift r fo braudjft bu nut SOland)maI f ommen einem SSudjcr 

auf eine ^dnbelsfdjule 3U ge^en, in bie tfanb, bit oor fjunbert 

mo man mit Sdjtoeifi ,uhb (Fifet Safjren oon Dilettantcn unb fold)en 

lenea ©til fernt. fieuten gefdjrieben u»urben, bie 
U 



nidjt's mit. ber Siteratur ju' tun 
batten. 23fan ftettt feft, rote felb» 
ftanbig, oerftanbnisoo(l, gut unb 
gebtegen fie ben ©eift bes fiitera-- 
turbeutfd) uermaltefen. 

Mod) vet fieb3ig Satyren mar es 
fo, nod) oor fedjsig, bann tarn ber 
unfafjitdje 9tiebergang, unb je 
mebr ©djulcn, befto fd)fed)ter bar 
©til, bie ©efinnung, ber ©eift, bie 
SDioral. !8etrad)tet nur bte 2)ent*. 
maler oor 1870 unb norfj 1870. 
Dort nod) liberal! bas Heine, bis» 
frete ftormqt, untriiglidjes ©nmp« 
torn fur ©efdnnad unb SHcnfd)Iii)'= 
reit; bjer ber SScmbaft, bas.ipatfjos 
unb bte Irbialitat. 

ginft, roenn bie $rage 50lon= 
ardjie cber ftepublit ben Slid nirf)t 
mefir ocrbunfelt, roerben eure 
Gntet fiillfdjmetgenb bie Senfmaler 
bes S?aiferrcid)s niebertegen, roell 
fie fid) bes ©efdjmads iljrer SBdter 
frfjamen, unb in ben SHmangdjen 
roirb man bjnten unter ^urtofitatert 
$roben aus JRomanen ber 9tuboIf* 
^er3og«3eit geben. ijier ift eine. 
Gin funfunbfimfgigjafjrger Scantier 
freit ein gebtthti:- aber ormes 
2ft8bd)en unb V-r ebelmiitig, 

er roiffe, ba% er twe Ciebe oer» 
Idngen biirfe, roorattf er aud) auf 
bie immerljin nafjeliegenben eb,e» 
lidjen *gflidjten fommt unb formu* 
liert: „33on Sljrem Storper geben 
Sie mir, mas Sie bie Statur 3U 
geben Ijei&t." ©til unb ©ejinnung 
getjoren jufammen, unb Jclange es 
beutfdje JRomanfdjriftfteSIer gibt, 



mtrb ber ©entfemajt, meritgftens !t} 
ber Siterotur, nid)t ausfterfcen. 

SBdrouf man gut tut, 3Iaub«t« 
„25ouparb unb $ecuif)et" au lefen. 
(Es ift jejjt in einer beqtiemen 
arafdjenausgabe _beutfdj (bet ,8te> 
pen&euer) erfdiienen unb ge*Srt3U 
ben Biidjcrn, bie oor i&rer Sjeti g*= 
fdjrieben tourben. Shje wit tf* 
tjeute — roa 3t»ar ber SIffe ftplj 
barauf fein barL.es bis jum me« 
m.oirenfdjretbenben ©eneral . unlf 
nationaliftifdjen ftebatteur, tooUte 
fagen. ©djriftleiter gebro«f)t ju 
Ijaben, ber tKenfd) abet 5em 2fff*n 
nafjer als ©ott ftefjt. 

<Ss nrirb Jeljr beutHrf), mtld>e 
Sudjer ber ajergangenb.eit roir In 
bie 3 utun ft mitnetjmen: abgefeijtH 
non ben roentgen gro&en unb ben 
reinen fleinen Dldjtungcn, bie 
Sd)riitmad)er bes ©eiftes. ©eiftff* 
Dppofition, in bem Sinn, rale 
Sanft ©ecrg ber Dradjentbtsr 
Oppofitlon ift — <8ef«mpfer tet 
2)umm&eit, ber ©efpreijtfieit, bet; 
2(nmafjung, ber Selbftfid)erf«it. 

Uleben ©tenbtjat, ber inuner 
natiirlid), menfdjlidj, unpat^tifd) 
war, tritt §laubert, ber ablig litt. 
Sas ©roge an ibnen ift, bag fie 
bie 2Bclt nW in Jjarmonie per* 
fd)(eimten. ®n tiefer ffleift Ijaft 
fid) oon ber ijarmonte fern. St 
fennt ben Srfnners, bie mttt unS 
bas ©djroeiaen. J)er Citerat 
ftbreibt bas gfeuilfeton Qbtx bin 
TOitiiteraten, benn eine ^«tnb 




Dein Vorteil ist es ~ prags Dir ein <*» 
Fur Schuh' und Stiefel 




4MQ«MRlUUJIB&m.A 



roafdjt bie onSrc. 2l6cr cln gfau-- 
bert ton3tptert ben ©ebanfen, bas 
Kpos ber gigantifdjen Cummbeit, 
bes ftationaltsmus, bes ©iaubcns 
on bas ©turf 511 fthreibcn. 

SBie fd»on an giaubert, bag cr 
fein ctnjiges 23udj nad) bcm 91c* 
3ept Derfafjte, bas ben Grfog ga= 
ranttert unb bie Jtrabition fortfefct. 
3B8re „5Bmroarb unb SJSecudjet" bei 
fetnen fiebseiten erf ehicnen, }o 
hatte man lljn o$ne ^roetfel be- 
lehjrt, ■ bafj 21bftrafiionen fein 
Strnnan feten. 21ber bie 2Ibftraftio= 
nen mm !>eute finb &<e 21nftf)aulia> 
feiten oon morgen. 2Bir oer= 
ftefjen enbtich biefes ironifd>e 
S36tferfcblad)tbenfmat ber 58or« 
niertbeit, unb roenn roir an 3(au= 
btrt etroas IDeutfcbes finben, oann 
beshalb, meil roir ahnen, bafa bie 
hodjfte beutfcbe Ceiftung einmal in 
ber ©pfjarc bes ©eiftes liegen 
roirb. 

3d) las eincn beuifdjen 8riml» 
natroman. 2Ran fotlte es nidjt tun. 
Die 2)eutfd)en finb su biefem 
©enre nidjt fouocran genug. l)er 
Soman, Don bem id) fpreche, ift 
tnpifd) baburd), bafj er bat 
Stharfe, Uebertegene, ©adjfidje, 
-bas gum Setetttorcman gebbrt, 
, ins ©entimentalifthe, #umortfti» 
fd>e, $roDtn5bafte # Sledlfcbe roen= 
bet. Cine 2Ibenteurcrgefd)id)te mtt 
©emut unb Ciebe 3um Sbofl, bas 
ift rote Slnebools ^nit flimbeer. 

SRerfroflrbig unb oime 3roeifcf 
pfgdjologlfd) fehr oerrateriftf), rote 
unfahjg bie beutfdjen ©djriftfMet 
finb, tbre Sucher in bie SItmo* 
fpljare ber roeiten SBeli 3U button, 
unb jroar ber erobertcn unb be* 

?ierrftf)ten roeiten 9Mt; bie Sefjn* 
uebt naa) ibr geflngt if)nen bis* 
roeilen. 

"bas Ittjte SBort fiber bie 3uben 
ift oieUeitfjt, bcfe ibrem Slut bie 
(jrlebniffe bes Jjerrentums fehjen, 
roesbalb fie nie ariftofratlfche 3ti» 
fttnfte fubfimieren unb roeiter= 
btben fonnten; bie Beutfdjen ibrer= 
feits tragen nidjt bie (Erlcbniffe bes 
SBefioolfs im SSlut; faft roat es fo 
roelt, ba fdjcitertcn fie. 

Utturt 
26 



Km einett pfennig 

3 m SJuttergefchaft ber ©ebriiber 
SDtanns, Gbarlottenburg, 33er» 
Uner ©tra&e 144, fteijt ein Sunge 
nor bem Cabentlfd) unb roeinr. 
Cr bat fQr fedjsunbfunfsig SKart 
ein $addjien 2Ral3faffee erftanben 
— bas ©clo bat er bejah.lt, ber 
f)anbc! Ift perfett, bas ©cfaufte 
Itegt in feiner SRappe auf bem 
lifd); aber nadjtragtid) marf)t mart 
tbm Sdjrolertgfetten, er hat angeb» 
lid; ju billig getauft unb foil nod) 
bret SBlart erlegen, fonft la&t man 
ibn nid)t gef»en. 2)er 3ungc gibt 
nidjt naaj, bie Ceute (affen ntdjt 
loder; 2Borte, SIrgumente geben 
hin unb her, ber ganje Caben roirb 
hineingejogen, ber Bcrfehr ftodt, 
fein Sattfer roirb bebient, bie 
SKenge unfreirotlltger 3»borer ftaut 
fid;, roathft bis auf bie 6trafje, roo 
SReugierige fid) 311 fammeln bc= 
ginnen. „Unert)brt!", ruft Semanb, 
„eine fold>e ©sene: urn ben 2Bert 
eines 5Pfennigsl" „gin pfennig?! 
©eben ©ie both bie brei 'Start, 
roenn ©ie ©elb iibrig habcnl", 
feift es hbhnifd) jurtid. „Bas hatte 
ia) fangft gctan, roenn id) mid) nidjt 
fiir ©ie fdjamft." Unniifter ©treit: 
ber Qunge roiU nitbts gefdjen!t, er 
roitt fein SRedjt. Unb er ift im 
«Red)t, bas fe^ett 2HJe; aud) 2)ie 
hinter ber SSarricre roiffen, bag fie 
eine traurige ©adjc fiifireh. .,,2)03 
graulein hat fid) eben getrrt; bas 
ift bod) menfdjtid) — ©ie fonnen 
fid) ja ana) mal irren", fprechen fie 
auf bas $ubtifum ein. ©ie roerben 
urn Kad)fid)t, urn tcilncbmenbes 
Serfteben, betteln um tbre brci 
5Karf, bie fie nieHeicht eingebiifst 
haben: um 3uftimmung, um 
!Red)tsfd;ein, um Segraubigung bes 
llnrethts — im !Ruden eine Sftauer 
oon gefiillten Saffern, Ji'tften, 
33ud)fcn, JBpfcn — , bie 2TI)nungo= 
fofen, ais rotten fie nidjt um bie 
©eftihlc ber ©tabter oon 1922, nitbt 
um bies proooaierenbe Bilb einer 
DerproDtanttertcn geftung, beren 
©diuib. ftdjer in itirem Sd)uf»„ fie 
oerteibtgen. 

Stein Enbe roar ab^ufehen. 3m» 
mer Tauter rourben aus ber OTenge 
Stufe nad) ^olisei oernebmbar; 
fefbftoerftanbtid) roar !ein 5Po[i3ift 
in ber Mi)<z . . . Kecftt ober Un= 



redjt, In Set lot gtng es urn 
roeniger ols einen Sriebenspfennig. 
9tur borum? 9tur-um biefc ; bret 
3Rorf, fiir bie man beute nidjrs ju 
faufen befommt, bic nur nod), ein 
9iame con ©elb finb? Slur barum? 
UngebeuerHd), bafjj es nur barum 
fling. . Qss gutg urn bos phantom 
biefes erbarmtid) roinsigften" ©etb= 
geromns, urn bie fdjeufjtidje ©e= 
matt biefes $bantoms, um biimmfte, 
roljefte ©elbflier, ©etboerfeffenb/eit, 
tint bas Unfafjltdie, bag 5D?enfd)en, 
bie Ifingft in Dollar rechnen (unb 
fafturieren motbten), fidjs SBorte, 
SJHilje, 3eit 2Tnfef)en, ©eroiffen, 
Srad) unb Sfanbat im Caben, einen 
Sluffauf ouf ber Strafje f often 
faffen, um aus einem roeinenben 
Sinb; beffen 5Red)t bitnmetfdjreienb 
ift, ein ^aar elenbe ?Papierfl8ttel »u 
preffen, bie man fid) fd)fimt einem 
Settler in ben .fjut m roerfen. 
(Uebrigens batten fur foldje Swede 
2Rand)e nod) immer gunf* unb 
3ebttpfennigftu(fe bereit. 2tudj bie 
ioitettenfrauen in berfiner ,2!be= 
atern roiffen ba ein Cieb ju fingen. 
SJtan gtaubt nidjt, tote farmer ben 
Ceuten roirb, fid) an bie tteue 3eit 
8u geroofjnen.) , 

SBaren ein paar refotute SBurftfje 
babef geroefen, id) batte m \^ n [^,t 
gerounbert, roenn fie ben Caben be» 
motiert batten: fo roar bie Stim= 
mung. 2Iber ©ott fei 2)anf finb' 
refotute 58urfd)e nidjt immer sur 
<5ttfle, too es 2frbeii fiir fie gcibe. 

Klaus Prtngshalm 



^Jfna)oana(t)fe 
ft Ben 5J5focboanatntifem gefjt 
es einem fonberbar. fiteft 



n 



man ibre SBerfe, fo roiinfdjt mfflti 
fatten fie, bod) lieber nid)i fub« 
Iimiert! unb fiebt man, fte,. fo 
rounfdjt man: #6tten boa) i|r» 

Setter fublwniert! 

munis 

Das Cieb vom 9nmoriffett 

Hun roirb bie Stampe belle, 
©ebon ift ein gracf jur Stette, 
(£i febt nur, ro'er oas ift. 
(£r fteltt fid) »or befchetben, 
©Ieid) mag tbn 3eber leiben: 
3d) bin ein Sjumorift. 

5Dcit alien fcbSnen Sdjerjett 
Srbettert er bie tfjeraen. 
Sod) plopcb roirb er trift. 
2tcb, Seutfcbtanb mad)t ibm 

Summer ... 
2)ie feriofe Summer 
SSeginnt ber Qwnorift. 

©ermaniens tetten bredjen 
(Sie fann nicht roiberfpredjen) 
2BiII er oon roetfd)er fiift. 
Unb fjelbifdjes SBertangen 
Cinbftrotht burd) feine SBangen -* 
gin tapf'rer ijumorift. 

<Et fcftroort bem Grbfeinb Siifine — < 
2Bie sittert felbft bie Btibne, 
Sooft er fid) oergifjt. 
Sanf nationalen Saffen 
Cebrt er eud) roieber baffen, 
2)er beutfdje ^umorift. 

Es liegt ein Canb in Qfefcen. 
(Er f)'6vt nid)t auf 3u ^efeen 
2Iis SDtenfd) unb guter ff^rtft. 
3Bcnn bie Sanonen frad)en, 
Sann fann er roieber lad)en, 
2)er beutfdje ijumofift. 

He/nrieh Fisehir 



Direction i Quataw Heppner 

Berlin, Bfllow-Strafie 6 • Fernsprecher: LGtzow 2305 



*tti |iuf dpeh nicht Immer nackt hernm 



Dia Lelter 

■la Paltsche and 1 

■esuch im Batt 



htlL 



otL 



te. 



,Freundinnen' von Claude Benjamit 
,Jeder dia Hiifte* von Albrecbt HUftr 



Era Fieblg / Gostav Heppner / SybillSmolowa / Hilde Anen /^Hedda Urloa 
Lolott Noa / Hans Senilis /.Walter Taotz / Fritz Teitge 

. . " ■ ■ W, 



Br. St. Spanbou In Bonn. Sfe tounfdjen, fidj gegen elnen <Safc 
kit wenben, ben Culput im oorigen 3abre gefdjrleben l)at: „Die JDeutfdje 
Son! fflfcrt unter bent $oft«n ,!Banfgebaube' ale .fonftigen SSefife' ant 
2 Otart, ' ble Bresbner Bant oar ntcbts." Bas, fagen ©ie, „u>iber> 
fprldjt ben SRegeln forretter 5Bilan5fiil)rMng ebenforoentg one bie oer« 
fajiebene SSetoerrung ber ©ebaube bier mit 119 SDtiUionen, bort mit 
88 aJlillionen. 2>enn ble Seranlagung bes ,fonftigen Befifces' befagt 
niftt, bag er gar nidjt ober nur mit 2 Sftart beroertet roerbe, fonnem 
bag biefer bereits am friibern (Bemlnnen abgefdjrieben rourbe unb fur. 
bie Ermittlung bes in grage ftet>enben ©efdjSftsergebniffes jefet irrc« 
leoant ift. SBurbe ber Jonftige 23efife' tjotjer beroertet aorben fein, fo 
Ijatte feine Slbnufoung als SSertuft gebudjt merben muffen, unb bamit 
mflre ber ©eroinn ber SBanfen nod) niebriger erfdjienen, cs afire atfo 
ein (Ergebnis enielt roorben, bas ber lenbenj jener SSemertung Ciliput» 
ganj entgegengefefct ift. 2lud) bie Sdjaftung bee (Bebauberoertes berul>t 
nirfjt auf wtdfiirlirfjer SJeroertung, benn bie Sttftioen miiffen in ben 
iBitanjen nad) alien fiber fie befte^enben (Befefcen in ben Stnfd)affung*« 
prctfcrt gefitbrt .merben, ot)ne Stiidftdjt auf bie injrolfdien eingetretenen 
SBertftetgerungen. 2He 2>ifferenj sroifdjen ben STngaben beiber JBanten 
ift alfo einfad) baburd) ju erflfiren, ba% bie Dresbner Sant olelleldjt 
ein (Bebaube mit bem Stnfdjaffungspreis entroerteter *popiermarf 3u 
ber alten ©djBfoungsfumme in ©olbmart abbtert bat — ein 3Serfa&,r*n, 
bas nad) ben Jefeigen iBorfdjriften liber bie Stufftettung con SJUanjen 
butdjaus beredjtlgt ift unb aud) fo tange alleln mBglid) blelbt, role 
es nidjt gefungen ift, Cfinbeitlitfjteti ber SSllanjaufftellung burd) 58erorft< 
nungcn ju beroirten, rooriiber bie SSerbanbfungen beim JReid)smirtfd)aft»» 
rat • mit 33orfd)lage l n Don Sdmralenbad); JBtafilberg unb Sfnbern im 
©ange finb. Die Srrttit Sbree fltllput ift falfd), roeil fie unter ber 
■Borausfefcung gefcbrieben ift, bas ©efen ber SSilanj fei bie fteftfteUung 
bes abfoluten iCermbgensftanbes, mfibrenb fie bod) in SBlrttidjteit torn 
groed bat, bas Cfrgebnis, alfo ©etntnn ober SBerluft ber getnerbfldpn 
SJetriebe feft3uftelten. IDesbalb bient fie ja aud) ber, ©teuerbebBrbe nidjt 
als Unterlage, fonbern nur alB Jjilfsmittel. 9tiemdl» wlrb ein fynank* 
ami jene $often mit 2 OTart ober gar nidjt beoerten, toenn es «n 
abfoluten 3Sert eines S3etrieb«e feftftellt, unb ber Sorftanb einer (Sefell- 
fdjaft rolrb nie gur Wedjenfdjaft gejogen roerben fonnen, roeil feine 
©djafeungen biefer ?(Joften in ber SBilana mit benen, bie er g«genfib.er 
ber SteuerbebBrbe madjt, nld)t tibereinftimmen. STn ben ?fjunftin 
alfo, weldje 3hr Ciliput Ijeroor^ebt, braud;t eine SOifltflr in ber 8uf. 
fiellung ber Silanj bei ben genannten SBanten nidjt r oorjuliegen. SGUnn 

Dcp beste Wag 

zur 

Erbaltsng von Baawerken anil Masohinw 

AuBkunft erteilt: 

HAUSLEBEN 

Versicherungs - Aktien - Gesellschaft 
Berlin NW 7, Dorotheenatr. 81, Tel. Zenl*um.*«9 




Me ,Senben3' S&res Ctttput and) tyre 35ered)tigung b<tben mirb, fo flitBtf 
fie an ben oon ibm fjeroorgeljobcnen 5punften teine SBeftcittgung, fie tutrp 
fidj on etner ber Deffentlidjfeit oorgelegten 5Bilan5 iiberbaupt nur bet 
febjr grofcer Ungefdbidltdjfett ber aSitansoerfaffer illuftrteren laffen." 

Relfenbc. SJleibet SBanern, fotange gedjenbad) f(i>uIMos im 3urf)t« 
f|QUS ftfitl . v 

#an6 Sd). <Es ift ein Striegsbeilbaber* Snnbifat gegriinbet morben. 
Ueber ben Dlomen biirfte fid) ftreiten laffen, ba jo tool)! in ben SBabern 
nidjt ber Srteg gebeilt merben foil nod) bie 2Renfd)f>eit con ber greube 
am Scrtege, fonbern Der, ben ber Slrieg pbnfifd) ober pbfndjifd) be« 
fdjfibigt bat. SIber ein ungeiriibtes 23ergnugen bietet ber „6^ren» 
SI!tions»ausfd)u6" ben „f)6d)fte unb h,clje j)errfd)aften" bitben. Sflfo: 
Seine Stbnigfidje i^orjett $rinj (Sitelsgrtcbrid) oon $Preufjen; Seine 
£bnigfid)e ijobeit £)erjog ^riebritf) • Cbrifttan su Sadjfen; 2). SBiibetm 
greiberr oon specbmann, Sbniglid) SBaijtifdfer hammerer; Start ©raf 
oon JEaufffirdjen, Stomgltd) SBanrijcber SDtajor unb Sammerberr; Iljtobor 
gretberr oon ®ramer»SIett, Stonigttd) SSanrifdjer Sdmmerer unb erblicber 
Steidjsrat ber ftrone SSanern — unb oon ctynlid) erlaud)ter ©attung 
nad) Stfider fed^tg Sftanner unb graucn. „2«r (Srfolg ift gefid>ert, 
menn 2IUe, an bte mir uns roenben, biird) 3eid)nung oon 21ftten . . ." 
2Me bbdtfteri unb fjoben .fjerrfebaften menben fid; and) an mid). &n 
edjter beutfd>er Sfflann mag feinen 3uben feiben, bod) 2I(tien bret)t e « 
tym mit 3Bcnne an. 

r)ifforifer. SRein, ber loilettenmann ber iinfen ^arfettfette unfre* 
Seurfdjen Sweaters bat nod) nicbt feine 9Nemoiren gefdjrieben. 

Unbefannfe JJafeffenber. 3d) modjte n'tdjt tmbanfbar erfdjeinen, 
menn id) geftebe, bag es nod) bobere geiftige ©enuffe gtbt, als, eure 
ftarfprbjentigen gtafdjen fiir bte Snloefternad)t fpenben foUten. Urn 
HRorgen bes erften Sanuar fam bte neue Summer ber „t5fadcl" (608—612), 
unb menn 3br fie eud) Dom SBerlag (5Bien III/2, i)intere 3oIIamtsftraf3e 3) 
babt fdjttfen laffen, ba ber ^erausgeber ben SBertrieb feines SBtattes in 
J)eutfd)Ianb mebr bjnbert ats forbert, fo merbet 3br 3temlid) fdjnetl meiner 
SDteinung merben. Stbermafs bunbert ©eiten Satire com bodrften JRang; 
unb man freut fid) fdjon auf bie SBorlefungen, bie gemtfs ein paar biefer 
JKeifterftikf e im ^rogramm baben merben. 2Iber mte an bem norigen 
S)t\t, fo mufj id) an btefem etne jener Kidjtigftellungen cornermen, bie 
Sari Sraus fiir fein Seit mir felbft bann ntd)t erfparen mtirbe, menn 
id) in oiel gertngerm ©rabe bie btftartfcb> Ireue oerlefet ptte. ffir fpridjt 
iJon bent „SdjaufpieIer, bem Statfomsfn ben Slat gibt, 3U Cutter & 
28egner ^inuberjugeben unb SSSein 3" nerlangen, fie murben tljm fehieit 
geben, benn fie -murben es it)m nidjt glauben' . Das ftimmt nidjt. Die 
Stnelbote formuliert unoergleidjlid) ben Unterfd)teb 3roi}djen ber beffa» 
mierenben unb ber menfrbenbarfteu'enben Sd)aufpieltunft. 5lur grabe 
SWattomsfn fonnte fbldjen Kat fd)meriid) geben, meil er meber ber etne'n 



VOX-Musildnstruniente und VOX-MusIkplatten 

crmOgllcfaen die Wiedergabe von Musik, Qesang 
and Sprache In hOchster Vollendung 

f0T«*l«l fcmHwflllcat Varkvlohnlaas koatealoa 

17AV HAITC am Potsdamer Platz 
¥ U A" U .A U 3 Potsdamer Str. 4 . 




29 



nodj Ber anBern M 9tid)tung" angeljBrle, fonBern gana unB gar fttaffe 
fiir fid) mar. Um ifm 311 geben, roar er, ber fjerjenssgute, ftnbli&e, netb« 
lofe SRiefe, aud) lelnegroegs bosbaft genug; unb am allerroenigften mat 
i$m baju 3emanb flttoale genug. SIber er ladjte br&fmenb, als uns, 
ttt ber tteinen SB^i^Bterftube oon Storaatf in ber 5Rosmarlen=®traf}e, 
SHbert fjeine bit Stnefbote ersatjlte. Unb fie lautet: £l)eobor D8ring 
unb 9Hd)arb $af)te fjafjten fid) usie Me Sunbe. Unb einmal, im Son« 
o#rfation»ainwttet bee alten ^onigtidjen, muffelte ber ISngft aafjnlos ge» 
tuorbene unb trofebem nod) irainer geftaltungomarijtiae DBrlng $u bem 
Sodegen !>foiSber: „$err Rafjle, Se finb ein Sftetjjorlter, Se ftnb tin 
ou8— -je— acid) — ne— ter !R$)etorifer. 2lber je&n Se mal rieber ju Sutter 
& SBegner unb fabren Se bem Sdjenfbuben, er foil 3b,nen 'ne 3ftafd)e 
2Mn jeben — er jibbt fc 3bnen nid), er jibbt fe Sfjnen nidjl Se 
fernis if>nt nid) fo fafjren, bet er fe 3hnen jibbtl" 



Wenn eine Nummer ausbleibt, tut. der Abonnent gut, sioh sowohl an die Post 
wie an dan Verlag zu wenden, dor nur auf Grund schriftlicberReklamationen 
dafQr sorgen kann, dass dio Anlasso zu Beschwerden sick verricgern. 



Auslandspreise fllr ein Vierte'.jahrsabonnement der „WellbDhne" 



1 Dollar 



Amerika "| 

China > • • ♦ 

Japan J 

England , ■', I , 5 Schilling. 

Fraiikreich .... 10 Franca 

Holland 2V» Gulden 



18 Lire 



Italian 1 

Rumanien / * 

Schweiz \ 5 g hweizer Fr»nken 

Spamen / 

Skaridinavien ... 6 Kronen 

Tschechoslowakei . . 15 Kronen 



Ueborweisung durch Wertbrief oder dnrch Scheck erbeten. 



$eruf)tigitng 

Bitrd) ein 5fcrfe$en ber Dnuferel rourbe in Bet „!IBe(tt>fltyu" Ikt 
$rofpeft iiber ben neuen Srodtjaus ber 9Sud)l)anbIung Jtott Sfotf, 
Berlin S. 53. 68, 8oa><3traf$e 9, mit ben im SJtonember gtiltigen $r*tfen 
gebrudt, roas ber anbietenben Sirma fiufterft unangeneb,m n>ar, ba fte 
nfd)t in ber Sage ift, bie eingegangenen Sluftrfige au btefen $retfim 
ausjufflf)ren. ©ir macben baber barauf aufmerffam, bag bl* Itn 
Dejembcr giittigen $reife bee neuen SSrod&aus, #anbbudj bes Stiffens, 
roie fnfgt roaren: 

SSanb, 1 unb 2, in fyrtbteinen gebunb'e'n ber SBanb 10780 SJtarf, 
in #albpergament gebunben ber Stonb 14900 SDlart. 



Amerikaner sucht Brief marken-Sammlungen 

auch wertvolle Einzel-Marken- Angebote tmter E. F. 6 
a,d. Verlag der ,Weltbvihne', Charlottenbnrg Kdnigsweg 83. 



tlftontDortliiSet 9teb<Htut: ®icpftict> gacobfofiit, (S6arIott(n6uT8> »BtriaS»efl S3. Vtt» 

Mrtnoitlidb fiir bie 'Mnscigcit: 'S. ©crlad), Berlin. 'Setlag t>et Wtltb&fynt, tt^ar- 

tOttcnburg (3nJ. <3Xtne Jetliner 3eituti93gcf<:r(td>aft m. b. §.). ®tu(f ter <Keuen SetUnez 

3ett»n33'3>*ttc(ereige(eBF<8off m. b. §., (El)arrotter,6urg, Wtrliner ©ttage 128. 



XIX. Jahrgang 11. Janaar 1823 Nummer 2 

Programm der Programmlosigkeit M T- ' M i 

TJeber geistige, kunstlerische, quasipolitische Dinge geht meme 

Rede; ich tadle dieses, riihme jenes, und dahej gerate ich 
in den Verdacht, ein Programm zu haben. Man f ragt mich urn 
mein Programm. RegelmaBig geht mir bei dieser Frage das 
Herz auf, ich breite die Arme aus wie ein geflugeltes Tier seine 
Fittiche und antworte mit dem strahlendsten Lacheln: Freunde, 
ich habe kein Programm! (Sie konnen dieses Lacheln sehen 
am Ende der Geschichte von Hans im Gluck, da, wo eben der 
Muhlstein in den Brunnen gefallen ist.) 

Ich gehe noch weiter. Ich sage: Wir mussen endlich be- 
greifen, daB wir Alle von den Programmen schon erlost sind, 
wenn wir sie audi noch schicklich keuchend mit uns herum- 
schleppen. Man ersteige die Freitreppen, man verktinde von 
alien Kriegerdenkmalern und Brunnen: Tot sind die Pro- 
gramme, erschlagen sind die Schlagworte, wir stehen schon 
mitten im Leben, und eine viel hohere, schonere Aufgabe er- 
wartet uns als die, uns am Gelander der alten Pragungen ent- 
lang zu tasten; die Aufgabe namlich, aus unserm gelebten Leben 
die neuen Namen zu entsenden, auf die wir wirklich horen 
konnen, in Form, Tat und Wort das Geheimnis darzulegen, das 
sich schon stumm in uns zu bilden begann. 

Glaubt Ihr, es sei umsonst und folgenlos, daB sogar die 
exakte Wissenschaft auf das Problem des Lebens als eines Son- 
derwerts gestoBea ist, zu dessen Erfassung noch gar keine be- 
griff lichen oder experimentellen Organe vorliegen? Glaubt Ihr, 
es sei zufallig da(5 heute die arztliche Kunst in die Tiefen des 
UnterbewuBten uicht? DaB man bei uns Natur zu erwan- 
dern tmd zu ertanzeo sucht auf alien Pfaden und Podien? DaB 
im Bereich der Erbrterung alle Worte ein abgehetztes, ver- 
schlissenes Aussehen haben, daB sie alle verbraucht sind, ab- 
gestanden, tonlos und unverstandlich? DaB wir kaum noch 
hinhoren, wenn einer zwischen zwei Buchdeckeln die Weltge- 
schichte durchmahlt, Werte umstiirzt, Erdteile entdeckt und pro- 
biert, ob das Ding nicht auch einmal auf dem Kopf stehen konne? 

Um ein Jota (homousios oder homoiusios) erschlugen sich 
vorlangst Hunderttausende auf blutigen Schlachtfeldern. Wir 
machen um das ganze Alphabet nicht den Finger krumm. Nicht, 
als ob Fragen des Geistes und Lebens uns nicht mehr angrif- 
fen; da sei Gott vor. Sondern, weil sich unsre Kampfe und 
Wunden ip einer andern Sphare vollziehen als in der des Wor- 
tes (und wahrlich, Mitmenschen, dieses Eingestandnis fallt Dem 
nicht leicht, der von Beruf und Berufung ein wortlicher Mensch 
ist); zum mindesten in einer andern Sphare als der des bis- 
herigen Wortes. Selbst im politischen Bereich, der Hochburg 
der festgelegten Pragungen, nimmt die geistige Flucht aus den 
Parteiprogrammen immer mehr zu. Ich bejuble das nicht und 
beweine es nicht. Aber ich reihe es ein als Beweis dafflr, daB 
die Pfagungen, die abgelosten Wollungen und Wortungen 

31 



immer tnehr dem MiBtrauen, ,des Lebens begegnen, daB, das 
wichtigste Geschaft der Weltstimde die Verdichtung der Men- 
scfaen um den innern Kern her ist, der Ruckgriff auf das letzthin 
stichhaltige Mussen, utld von da her womoglich die Tat, aber 
auch die Fronunhedt und die Ffihlung.mit der geistigen Weltkraft. 

Es handelt sich uni Mehrurig des Weltstdffs, ja schon fast 
um die bloBe Substanzerhaltung. Und dieses Wort aus unsern 
wirtschaftlichen Noten komnit mir grade recht in die Hand. 
Haben wir denn nicht auf geistigem Gebiet dieselbe Inflation," 
dieselbe Ueberschwemmung mit Papierzeichen, denselben greu- 
lichen Substanzverlust wie aiif dem wirtschaftlichen? Was sind 
diese angeblichen Wertmarken noch wert, das heiBt: was wal- 
zen wir noch um, wenn wir Worte, Pragungen, Programme um- 
walzen? Was binden und losen diese Anweisungen auf vergeudete 
Schatze noch? Was bewirken sie noch an Tod oder Leben? 

Ich rede beileibe keiner wilden Wiedertauferei das Wort. 
Ich ziele im Gegenteil auf die auBerste Schlichtung der Verker- 
nung, auf die letzte Besonnenheit, in der sich freilicn etwas ganz 
andres „besinnen" soil als der lauernde Flflsterer, der Intellekt. 
Ich rede das Wort dem Tatsachensinn, der Schicksalsfrommig- 
keit, der Welthaftigkeit, dem Mussen und dem Sein — all dem, 
was jenseits der Programme und Pragungen, jenseits der Wort- 
verhaftung, der Wortehrung und der Wortangst liegt; jenseits 
vor allem des Aberglaubens an Buchstaben und Institutionen, 
des wilden und gewaltsamen PreuBenkollers wie der auf Para- 
graphs abgezogenen Radikalitat. Zu Beginn des groBen Kriegs 
ging ein Mann ins Feld, dessen Kriegsziel war, wieder „auf 
die Fundamente zu kommen". Dieser Mann hatte den Sinn der 
Weltstunde erfaBt. Denn er sprach mittelbar aus, daB wir von 
den Fundamenten durch eine dicke Papierschicht getrennt sind, 
durch einen Estrich von festgestampften Ersat2storlen, der Alles 
ist, nur kein lebendiges Erdreich. 

Warum mu8 denn jeder junge Dichto- heute seinen „Faust" 
schreiben? Warum beginnt heute alle geistige Arbeit „ab ovo", 
so als ware „Welt" gar nicht vorhanden und miiBte von Jedem 
erst muhsam gezimmert werden, ehe er darin einen Tisch fur 
seine Arbeit findet? Weil wir an einen Anfang gestellt sind, 
wo es sich zunachst um den Rohstoff handelt. 1st es nicht ein 
bedenkliches Zeichen. fur die Stofflosigkeit unsres Lebens, daB 
ein Mann wie Spengler die rohesten Voraussetzungen alles Da- 
seins, das BlutmaBige und Seelenhaf te, mit toller und barba- 
rischer Gebarde ins Licht des BewuBtseins heraufreiBen muB? 
Er tut es mit einer Unf rommigkeit gegen den Geist, in der sich 
das dringende, verzweifelte Bediirfen nach Materie gewaltsam 
vordrangt. Und wird dabei doch ungewollt zum Schadiger 
dessen, wonach er mit so viel Begierde greift. Denn eben das 
BewuBrmachen jener Elemente, die im Schmutz des frommen Erd- 
dunkels wirken und nahren sollen, zerstort ihre Kraft. Nein, 
so wertvoll die Teilwahrheiten auch sein mogen, die sich dem 
Blick dieses Mannes entschleiert habeh: grade um das Herauf- 
ziehen des im Dunkel Wirksamen kann es sich f iir uns nicht 
handeln. Gewisse Dinge kohnen wir nur entweder im BewuBt- 
32 



sein oder im Leben haben. Fur storende Wirksamkeiten hat das 
Freud klar genug erwiesen. Und bei all unserm Wissen fehlt uns 
noch der Weise, der uns erne pragmatische BewuBtseinslehre 
schenkt, zur Auf klarung dariiber, daB zwischen Haben und Wis- 
sen ein gefahrliches Ersatz- und Austausch-Verhaltnis besteht. 

Die Zustande unsrer Welt sind unerhort empfindlich ge- 
worden, die falschenden Krafte gehen gewaltig um. Wir haben 
fast alle zu grobe Tatzen, wir greifen falsch, wir haben zu wenig 
Weisheit, zu wenig Zartheit mit den Dingen; und auf der an- 
dern Seite zu wenig Mut, zu wenig Freude und schicksalhafte 
Getriebenheit; im Ganzen zu wenig Weltstofflichkeit und „Wich- 
tigkeit vor Gott". Der Natur wie dem Geist aus der Schule ge- 
laufen, sind wir dem einen wie dem andern unzulanglich ge- 
worden. Es gilt nicht mehr Natur oder Geist, nicht mehr das 
alte Hin und Her zwischen den zwei Polen, sondern die Gleich- 
zeitigkeit von beidem. Es gilt Verlebendigung und Anhaufung 
von geistigem Vermogen in der Still'e; in jener Stille, die natflr- 
lich nicht buchstabliches Verstummen ist, sondern die tathaf te, 
die religiose Handhabung des Wortes. Jene Verlebendigung 
tun una bewirken und Andern vorleben — das ist moglich. 
Keine Schule, keinen Verein daraus machen, sondern eine gei- 
stige Verpflichtung, einen allgemeinen atmospharischen Zwang, 
den Jeder unbewuBt einatmet. 

Ja, wir mussen uns und den Mitmenschen dazu stjmmen, 
die Welt wieder ernst zu nehmen, der fatalen Ent-Ichung zu 
steuern durch Wiederherstellung des „Du", Gesetz und grani- 
tenes Sein innen und auBen willig aufzufassen. Den groBen 
Gehorsam und die groBe Freiheit mussen wir neu fur unser 
Menschentum gewinnen statt der albernen Abarten, die wir 
negerhaft eingenandelt haben. Neu hineinhorchen in das ge- 
waltige Geschehen, alle Istheiten ans Herz nehmen und trinken 
wie Wein, Taten tun von letzter Ermachtigung wie Pflanzen 
und Gestirne, aber unter sorgsamer Einrecbnung des Geistes — 
das ists, was ich Weltstofflichkeit nenne. 

1st das ein Programm? Es ist das Durchsinken eines Men- 
schen zum Eigentlichen, Nachgiebigkeit gegen die geisrige 
Schwerkraft, die heute wie je zum gluckhaften Mittelpunkt zieht, 
wenn wir es nur aufgeben, uns illusionistisch dagegen zu strauben. 

Erlebnisse in Serbien von l. persius 

i. 

In Nummer 44 der .Weltbuhne' yom % November 1922 hat Otto 
* Kras sich mit ,Serbien vor dem Krieg' beschaftigt. Viele seiner 
Bemerkungen erinnerten mich an die Erfahrungen, die ich im Herbst 
1912 in Serbien gesammelt habe. Einzelne Ansichten vermag ich 
nicht zu teilen, zum Beispiel die nicht, daB Paschitsch derSchopfer 
des Balkanbundes gewesen ist. Aber der Aufsatz hat mich veranlaBt, 
wieder einmal mein Tagebuch zur Hand zu nehmen. 

12. Oktober 1912. Chefredakteur ... fordert mich auf, als Kriegs- 
berichterstatter fiir sein Matt nach dem Sandschak Novibazar zu 
gehen. (E>er erste Balkankrieg stand in Sicht ,'-r- Montenegro hatte am 

33 



9. Oktober die diplomatischen Beziehungen zu der Ttirkei abgebrochen.) 
Ich lehnte ab, weil ich als ehemaliger Seeoifizier wenig von militari- 
schen Dingen auf dem Lande versttinde und bat, einen Armeeoffizier 
auf den Kriegsschauplatz zu senden. In den nachsten Tagen setzten 
sich die Bemuhungeni der Redaktion fort, mich zur Uebernahme des 
Auftrags zu veranlassen. Man suchte mich zu fiberzeugen, daB sach- 
gemaBe strategische und taktische Betrachtungen in meinen Berichten 
weniger vonnoten seien als amiisante Darstellungen, mehr oder minder 
geschopft aus einer — . nun sagen wir: regen Phantasie. SchlieBlich 
gab ich dem Drangen nach; ich sah ein, und habe das apater reich- 
lich bestatigt gefunden^ daB ich zu schwerfallig war, daB ich meinen 
Beruf zu ernst nahm. Ein Kriegsberichterstatter braucht ganz andre 
Qualitaten, als ich mir damals traumen lieB. 

Einige Vorbereitungen fur das Unternehmen wurden rasch in 
Berlin getroffen. Damn versuchte ich mich noch ttber Serbien ein 
wenig zu informieren, insbesondere fiber Belgrad, mein erstes Reiseziel. 
Niemand auf der Redaktion war jemals dort gewesen. Ich selbst war 
wohl mehrere Male um die Erde gefahren, kannte die europaischen 
Hauptstadte London, Paris, Petersburg ebenso gut wie Berlin. Aber 
Serbien war fiir mich terra incognita. Als ich verzweifmngsvoll an 
einem Nachmittag fiber den Kurfiirstendamin schlenderte, begegnete 
mir ein diplomatischer Freund, der Legationsrat vorii Rath. Ich 
klagte ihm mein Leid. Wie grofi war meine Freude, als er sagte: 
„Aher Bester, da kommen Sie ja grade bei mir an den Rechten. Ich 
habe doch jahrelang in dem 1 Lausenest Belgrad gesessen, als Attache 
bei der Regierang der Konigsmorderbande." Dann weihte er mich 
grundlich in die politischen und wirtschaftlichen sowie die — nicht 
zu vergessen -^ militarischen Verhaltnisse der „K6nigsmorder" ein. 
Die Quintessenz war: „Halten Sie die Augen often vor dem 
schmutzigen Diebsgesindel. Gehen Sie nie ohne Revolver und Schlag- 
ring aus. Stecken Sie sich eineni Haufen Insektenpulver in die Tasche." 
Er hatte erreicht, daB ich von Stund an nur noch mit hochstem MiB- 
trauen an jeden Serben dachte, den" ich fiir einen ganz gemeinen Kerl, 
den Abschaum der Menschheit hielt, und daB ich mir selbst hochst 
bedauerlich vorkaro, als Berichterstatter grade zu diesein verlumpten, 
verlogenen und feigen Volk gehen zu solkn. Feigen Volk? Un^ 
klugerweise hatte der Herr Legationsrat mir auf meine Bitte einige 
Geschichtswerke fiber Serbien mit auf den Weg gegeben. Er selbst 
hatte sie wohl nie gelesen. Ich wollte mich fiber das Volk ein wenig 
unterrichten. Bei der Lekture stellte sich heraus, da8 wenigstens Feig- 
heit die Vorfahren der heutigen Serben nicht gekannt zu haben schie- 
neni. Ihre Kampfe mit den Tfirken, Amselfeld und andres mehr be- 
sagten das Gegenteil. Sollten ihre Enkel und Urenkel so aus der 
Art geschlagen sein? 

Am 16. Oktober abends 7 Uhr stieg ich auf dem Bahnhof 
Zoologischer Garten in den Schlafwagen des budapester Zuges. Die 
Nacht gehorte weniger dem Schlaf als der Unterhaltung mit ver- 
schiedenen Bulgaren, die, eingezogen zum Heere, sich in die Heimat 
begaben. Am nachsten Tag um ein Uhr langten wir in der ungarischen 
Hauptstadt an. Wenige Stunden spater saB ich bereits wieder im 
Zuge nach Belgrad. Die Abteile waren uberffillt; haiuptsachlich von 
Herren, die, um ihrer Vaterlandspflicht zu gentigen, heimwarts gen 
34 



Siidosten strebten. Die Konversation stoppte kemen Augenblick. Ich 
erfuhr iiber Serbien und Bulgarien, Rumanien und Montenegro 
wiederum Dinge, die nrit der Wissenschaft des Legationsrats vom Rath 
nicht in Einklang zu bringen waren. Spat in der Nacht erreiditen 
wir endlich Belgrad. Auf dem Bahnhoi fand strenge Pafikontrolle 
statt. Aber sonst wurde man recht freundlich behandelt. Ein liebens- 
wiirdiger Offizier nahm sich meiner an und stellte mich zwei Bericht- 
eistattern der wiener ,Zeit' vor. Sie fiihrten mich in das —> erste — 
Hotel ,Moskau', an der Terasia, der HauptstraBe, belegen, wo ich fiir 
billiges Geld — 5 Dinar — 4 Mark — ein in jeder Beziehung zu- 
friedenstellendes Unterkommen fand. 

Friih am 18. Oktober spazierte ich durch die Stadt, die sich bei 
herrlichem Sonnenschein prachtig prasentierte. Viele Menschen drang- 
ten sich auf den Straiten, aber nirgends war etwas von Kriegsstim- 
mung wahrzunehmen. Ich machte alle erdenklichen Versuche, In- 
formationen zu sammeln. ' Das Ergebnis war sparlich. Auf die Frage: 
„Qibt es Krieg?" schuttelten ' die meisten Kaufleute, deren Laden ich 
aufsuchte, den Kopf. In den Cafes horchte ich auf die Gesprache. 
Die Stimmung war schwer zu erkenneni Ueberall war das Publikum 
zuriickhaltend. Eira wenig enttauscht, nichts erfahren zu haben, warf 
ich geschiwind einige Satze auf meinen Papierblock und eilte zum 
Telegraphenamt. Ich depeschierte an mein berliner Blatt (und las ge- 
druckt am 20. Oktober 1912): 

Erster Eindruck von Belgrad. Ein mir befreundeter Diplomat, 
der lange in Serbien, im besonderen in Belgrad gelebt hat, be- 
dauerte mich bei meiner Abreise von Berlin, daB ich h'ierher ger 
schickt wiirde. „Nehmen Sie reichlich Insektenpulver mit", gab 
er mir den Rat. Er entwarf wahre Schreckensbilder von der Stadt. 
Ich weiB aus iangjahriger Erfahrung im Ausland, daB unsre 
Diplomaten vielfach herzlich wenig Humor besitzen, sich schlecht 
in fremde Verhaltnisse schicken und daher wenig von ihnen kennen 
lernen. Ich fand Belgrad, ganz abgesehen von seiner landschaft- 
lich iiberaus reizvollen Lage, keineswegs so schlimmi wie die mir 
enitworfenen Schilderungen besagten, und dennoch kam ich direkt 
aus Berlin. Ich war uberrascht, viele hervorragend stattliche Ge- 
baude, breite schone StraBen mit ansehnlichen Laden zu sehen, 
in denen matt Alles, was der zivilisierte Mensch zu brauchen fiir 
gut halt, kaufen kann. Elektrische StraBenbahnen laufen in den; 
verschiedensten Richtungen. Sie behindern hier nicht den Verkehr, 
wie in der Hauptstadt - des Deutschen Reiches, weil dieser nicht 
iibermaBig stark ist. In den Vorstadten lugen die Hauser aus 
lieblichen Garten, die noch fast im griinem Schmuck prangen. 

Zu dieser Depesche, meiner ersten als „Kriegsberichterstatter", 
waren freilich weder taktische noch strategische Kenntnisse vonnoten 
gewesen. Endlich war Besuchszeit. Ich ging ins Hotel, zog mir 
einen schwarzen Rock an und fuhr zu unserm Gesandten, dem Frei- 
herrn v. Griesinger. Nach einer guten Viertelstunde wurde ich vor- 
gelassen. Etwas von oben herab begriiBte mich der Herr als den 
Vertreter eines von ihm selbstverstandlich recht wenig geschatzten 
berliner Blattes. Im Lauf des Gesprachs fragte er ganz ungeniert, 
wie ich als Offizier, aus alter Beamten- und Offiziersfamilie stammend, 
dazu kame, diesem Blatt meine Dienste zu widmen. Der „Diplomat" 
erhielt darauf keine Antwort. Seine Haltung wurde von Minute zu 
Minute frostiger. Meiner Bitte, mich uber die serbischen Verhaltnisse 

35 



zu iniormieren, lcam er mit einigen iiir das Land, bei dem er akkre- 
ditiert war, verletzenden Bemerkungen nach. 

Obs Kriege gabe, fragte ich. 

Er lachte hell aui „Daran glaube ich nie", amrwortete er. „Die 
Serben sind ein feiges Pack, haben keinerlei militarische Ausriistung. 
Alles ist bei ihnen jammervoil. Die Tiirken hingegen sind von unserm 
Ooltz tadellos ausgebildet und glanzend ausgestattet. Sie wurden die 
Serben und Bulgaren einfach iiber den Haufen rennen, wenn die 
wagen wollten. " Aber die denken ja gar nicht daran." 

„Wenns aber dennoch zum Kriege kommen sollte", drang ich in 
ihn, „wurden Euer Exzellenz mich dann als Berichterstatter beim 
serbischen Hauptquartier empfehlen? Wollen Sie mir zumachst eine 
Audienz beim Ministerprasidenten Paschitsch vermitteln, mich audi 
im Auswartigen Amt vorstellen?" 

„Bedaure, wenig — eigentlich nichts fiir Sie tun zu konnen." 

Ich merkte, daB hier jede Minute zwecklos geopfert war, stand, 
auf und empfahl mich kurz. 

Als mein Wagen in die Terasia einbog, stautea sich dort ge- 
waltige Menschenmassen vor groBen Plakaten: „Die Kriegserklarung 
Serbiens an die Tiirkei." Jetzt war Herr Oriesinger vollends iiir 
mich erledigt. Ich eilte, ins Hotel zu kommen, urn zu telegraphieren. 

In der Halle trat der Portier an mich heran: „Bitte sofort ans 
Telephon — der deutsche Oesandte hat bereits zweimal angerufen." 

Freiherr v. Griesinger: „Ach, verehrtester Herr Kapitan, wurden 
Sie die Liebenswiirdigkeit haben, heut bei mir zu friihstucken? Dann 
konnen wir unsre interessante Unterhaltung von Vormittag fortsetzen." 

Schnell gefaBt sprach ich: „Verbindlichsten Dank. Bedaure un- 
endlich, der giitigen Einladung nicht Folge leisten zu k6nnen — ich 
bin bereits versagt. Empfehle mich gehorsamst' ; und hangte an. 

Mein Oewissen iiihlte sich von dieser konventionellen Liige nicht 
bedriickt. Ein ireundlicher Herr, Vertreter einer Handelsgesellschaft, 
hatte mir im Cafe gesagt: „Gehen Sie so etwa um zwei Uhr zu dem 
deutschen Konsul. Um diese Zeit ist seine Arbeits-' und Sprechzeit 
vorUber. Er wird Sie liebenswurdig empiangen. Erjst ausgezeichnet 
unterrichtet und unterhalt die besten Beziehungen zur serbischen Re- 
gierung. Er wird Sie einladen, mit ihm beim Fruhstiick zu plaudern." 
Ich war also gewissermafien wirklich schon versagt. 

Alles kam, wie der Herr von der Handelsgesellschaft mir voraus- 
gesagt hatte. In einem reizenden Landhaus, drauBen vor der Stadt 
in der Milescha Pozerza, von der Gattin des Konsuls Schlieben gast- 
freundlichst begruBt, iiihlte ich mich bald heimisch. Noch am gleichen 
Nachmittag stellte mich Schlieben verschiedenen prominenten Person- 
lichkeiten der serbischen Regierung vor. Wir gingen ins Kriegs- 
ministerium und ins Auswiirtige Amt. . Der Ministerprasident 
Paschitsch war grade fiir eirnige Tage nach Nisch gereist. Sobard er 
zuriickkehre, so sagte uns sein Adjunkt, wtirde er sich freuen, mich. 
kennen zu lernen. Als Berichterstatter zum Kriegsschauplatz wiirde 
ich selbstverstandlich zugelassen werden. Der Chef der politischen 
Abteilung Milan Scheinowitsch fertigte mir sogleich auf Schliebens. 
Fursprache Empfehlungsdokumente aus. Der Chef des Pressebiiros 
Stefanowitsch hielt uns in interessantem Oesprach iiber eine Stunde 
fest. Er stellte mir jede Unterstutzung in Aussicht. Auf dem Nach- 
36 



hauseweg fragte kh Schlieben — ich war zuin Abendessen wieder 
von ihm eingeladen worden — , ob er mir nicht zu einem Schlager 
yerhelfen wolle. Ich wurde ihm sehr dankbar sein, wenn er mir 
Material iiber irgendeine geheime militarische oder politische Sache 
verschaffen konne, die sonst in der Welt noch nicht bekannt sei. Na- 
tiirlich diirfe ihre Veroffentlichung den serbischen Interessen nicht zu- 
widerlaufen. Ich, sei Neuling auf nieinem Qebiet, wolle mir die 
Sporen verdienen, sei also darauf erp>icht, nieinem Blalt irgendeine 
sensationelle Nachricht zu depeschieren. Schlieben versprach mir, 
dariiber nachzudenken. Ehe ich spat in der Nacht von ihm Abschied 
nahm — reich an Eindriicken von serbischen Politikern, die Schlieben 
fur mich eingeladen hatte — , versprach er mir: „Seien Sie beruhigt, 
ich hoffe bestimmt, Ihren Wiunsch bald erfullen zu konnen." 

Am nachsten, Nachmittag schon klingelte er bei mir im Hotel 
an : „Sind Sie daheim? Gut, ich komme sofort, — : die. Sacne wlrd ge- 
macht." Dann saSen wir in nieinem Hotelzimmer, emsig beschaftigt 
mit der Abfassung eines Interviews. Es hamdelte sich um die Griin- 
dung des Balkanbundes. Der bulgarische Gesandte Toschew hatte 
sich bereit erklart, mir eine Unterredung zu gewahren, in der er 
mir die Grundlinien des Balkanbundes, wie er sie entworfen hatte, 
mitteilen wollte. Er, der eigentliche Inspirator, gedachte jetzt seinen 
Plan der Oeffentlichkeit zu enthiillenw Die notigen diplomatischen 
Sicherheiten waren gewahrleistet. Dem ihm befreundeten Dr. Schlieben 
hatte er das Material iibergeben. Danach arbeiteten wir den langen 
Bericht aus, den ich am nachsten Tage nach Berlin telegraphieren 
konnte. Ich hatte unter alien Umstanden einen erheblichen Vorsprung. 
Das Interview wurde Satz um Satz von uns Beiden mit sorglaltigster 
Abwagung jedes Wort niedergeschrieben. Ich machte noch eine Rein- 
schrift, und am nachsten Nachmittag empfing uns Exzellenz Toschew. 

Auf seinem Schreibtisch lag das Manuscript des Interviews, das 
ich nun mit ihm haben sollte. Teschow las nochmals den Entwurf 
aufmerksam durch, strich mit unserm Einverstandnis hier und dort 
einen Satz, korrigierte einige und lachelte wieder bei andern, so etwa, 
wenn von der Tasse edit turkischen Kaffees und den aegyptischen 
Zigaretten gesprochen wurde, die er uns im Laufe unsres Besuches 
angeboten hatte. • Genau waren die Richtlinien fiir die Vereinigung 
der Balkanstaaten festgelegt. Auf meinen — vorher notierten — • Ein- 
wand, da8 die Griechen mit den Bulgaren, die Bulgaren mit den 
Serben sich auf die Dauer nicht vertragen wiirden, antwortete Toschew: 
„0, Sie meinen, wir wiirden aus der Vergangenheit nichts gelernt 
haben, wiirden uns untereinander in die Haare kriegen. Ja, es gibt 
Manche, die noch an unsre friihere Uneinigkeit glauben. Aber Sie 
irren . . ." Exzellenz Toschew machte uns noch eine Fiille aufschluS- 
reicher Angaben iiber die Vorbereitungen zum Krieg in militarischer 
und wirtschaftlicher Beziehung, iiber die finanziellen Fragen und- 
soweiter. Das Interview ist am 24. Oktober in meinem Berliner Blatt 
erschienen. Der SchluBpassus lautet: 

Der Balkanblock findet seine Verwirklichung in der nun voll- 
zogenen Verstandigung der vier christlichen Balkanstaaten. Alle, 
die glauben, diesen Block zersplittem zu konnen, riskieren, sich 
lacherlich zu machen. Wenn die europaischen Kapitalisten ge- 
niigend Garantien in einem Lande wie der Turkei zu finden giaub- 

37 



ten, wo niemals Ordnung geherrscht hat, weder in den Finanzen 

noch sonstwo, dann konnen sie unfoedingtes Vertrauen zu den 

kleinera christUchen Balkanstaaten haben. Die verfiigen iiber ge- 

ordnete Finanzen. So sind, zum Beispiel, die Zinsen der serbischen 

Auslandsschuld in Hohe von 32 Millionen (jahrliche Quote an 

Deutschland und Frankreich) bereits am ersten Oktober inn voraus 

fur das nachste Jabr bezahlt. Doch es wiirde zu weit fuhren, 

wenni ich Ihnen alle diese Verhaltnisse beleuchten wollte. Sie 

haben an Dr. Schlieben eineni Mann, der besser Bescheid in diesen 

Dingen weiB als ich. Fragen Sie ihn. Nur das Eine noch. Ver- 

gessen Sie nicht: WSr waren fur den Frieden, wir haben den Krieg 

nicht gewollt. Wenn wir jetzt die Waffen ergreifen, so ist es, um 

den Frieden in der Zukunft zu gewahrleisteni 

Am Abend dieses Tages war Biergesellschaft im Deutschen Club 

von Belgrad. Der Gesandte fragte den Konsul Dr. Schlieben: „Sagen 

Sie, mein Lieber, hat Sie da etwa auch ein deutscher Kapitan Persius 

besucht, der als Berichterstatter fur das ekelhafte berliner Blatt . . . 

engagiert ist?" Und er fiigte einige „schmeichelhafte" Bemerkungen 

iiber meine Person hinzu. 

Dr. Schlieben antwortete: „Jawohl, der Oerr Kapitan zur See 
war gestern bei mdr. Er erzahlte, Sie hatten ihn zum Fruhstiick ein- 
geladen. Ich verstehe nicht recht, wie Sie diesen Herrn bei Ihrer 
Meinung iiber ihn und sein Blatt zu sich ins Haus bitten konnten." 
„Ja, wissen Sie, man muB in meiner Stellung vorsichtig sein. 
Man weiB nicht, was soldi ein Pressemensch, nun gar nodi von 
dem . . . berliner Blatt, einem fur Unannehmlichkeiten machen kann." 

(SchluB folgt) 



Der bayrische „Faschisnius M von o. t. Marssen 



Ceitdem vom Sprecher unsrer regierenden Partei aiif der Land- 
tagstribune offentlich festgestellt worden ist: „Die Ein- 
wohnerwehr ist tot — nicht tot aber ist der Gedanke, der sie 
geboren, und der fortlebt in den Vaterlandischen Verbanden", 
seitdem macht sich selbst nach dem Partikularsrrafrecht des 
munchner Volksgerichts die Presse schwerlich mehr des versuch- 
ten Landesverrats hinreichend verdachtig, wenn sie feststellt, daB 
sich nach Aufl5sung der Einwohnerwehr durch vorsichtige Sie- 
bung und eignen EntschluB in den Vaterlandischen Verbanden 
etwa 50 Prozent der friihern Mitglieder wiedef haben sammeln 
lassen in dem Geist, der die Einwohnerwehr zuletzt beseelt hatte. 
Allmahlich gelang es auch, der da und dort rivalisierenden Ehr- 
geize Herr zu werden; das Oesetz zum Schutz der Republik kam 
dazu willkommen; man gruppierte alle Gesinnungsverwandten 
um die 29 Vaterlandischen Vereine und schuf eine Dachorga- 
nisation, die unter dem Namen „Vereinigte Vaterlandische Ver- 
bande Bayerns" in etwa 70 Vereinigungen das munchner Biir- 
gertum umfaBt, soweit es von realpolitischen Erwagungen un- 
beschwert auf den „koniglichen" Beamtenstaat von dermaleinst 
und die guten alten Zeiten, in denen Alles so viel schoner war, 
schwort. Abseits laBt man nur ein paar Organisations stehen, 
die, wie etwa „Oberland", dank allerlei peinlichen Enthullungen 
38 



geeignet sind, die Gedankengange, an denen man sich in den 
„Vereinigten Vaterlandischen Verbanden" nur in Worten be- 
rauscht, durch Taten in unerwunschter Weise aufzuhellen. Da- 
gegen hat man die Bewegung vor die Tore Mfinchens hinaus 
getragen und in Augsburg, Nurnberg und drei kleinern Stadten 
Gruppen gebildet, die vorerst nur die Bedeutung von Anhangseln 
haben. Seele und Wille sitzen in Miinchen. Dort aber mani- 
festieren sie sich mit Getose. 

So ernst gemeint begreiflicherweise audi die Emporung 
gegen die maBIose Ueberspannung der Anspruche aus dem Ver- 
sailler Vertrag ist, so ist doch der ganze Kampf gegen den Ver- 
sailler Vertrag, wie er von den V. V. V. gefuhrt wird, mehr 
Mittel als Zweck. Der wirklidie Zweck im Sinne und nach dem 
Willen der geistigen Ledter der Bewegung ist vielmehr die Neu- 
belebung bayrisch-dynastischer Politik und der Kampf gegen die 
berliner Regierung. Dabei ist allmahlich auch gelungen, die 
MiBstimmung zu beschwichtigen, die gegen den ehemaligen 
Thronerben wegen der bekannten, soldatisch nicht einwandfreien 
Begleitumstande der raschen Trennung von seiner Annee in 
weiten, namentlich in Offiziers-Kreisen bestand, und die Meinun- 
gen wieder auf ihn als legitimen Pratendenten zu sammeln. 

Als der ideelle Griinder der V. V. V. ist der General v. Mohl 
anzusehen. Mohl, der 1919 bei der Besprechung der Reichs- 
wehrfiihrer in Weimar nachdrucklich fur die. Annahme des Ver- 
sailler Diktatf riedens eingetreten ist, hat offenbar das Gedachtnis 
verloren und fordert die Propaganda gegen Versailles. Aber 
trotz alien Reden und Trutzgesangen vor dunkeln Hotelfenstern: 
an einen Revanchekrieg denkt auBer den unreifen Junglingen der 
nationalsozialistischen und mancher studentischer Gebilde kein 
Mensch. Dazu ist der Blick fur unsre Lage doch keinem Ver- 
antwortlichen geniigend getriibt. Man ist sich klar dariiber, 
daB viel weniger Waffen im Lande sind, als man da und dort, 
namentlich auch auf der Linken glaubt. Die gelegentlich fest- 
gestellten Vorrate sollen nur innenpolitischen Zwecken dienen. 

Die Methode des Kampfes ist einfach: die mit den Zeit- 
lauften Unzufriedenen nie zur Ruhe und Besinnung kommen zu 
lassen; namentlich Die unausgesetzt aufzupeitschen, die unter 
ihnen besonders leiden, und die unreife Jkigend; besonders also 
die Studenteri und die fruhern Offiziere; Verstarkung dieser 
Taktik im geeigneten Augenblick durch Demagogie und Provo- 
kation bis zum Putsch. Man rechnet darauf, daB den. Gummi- 
Kniittel- und Revolver-Sturmabteilungen gegeniiber Reichswehr 
und Sipo Gewehr bei FuB bleiben. wer sich mit Sipo-Leuten 
gelegentlich unterhalt, wer erlebt hat, in welchem vertraulichen 
Verkehrston die blaue und die griine Polizei nach der letzten 
Demonstration auf dem Konigsplatz die Nationalsozialisten 
„auseinandersprengte", der wird die Tapferkeit der volkischen 
Sturmtrupps gut begreifen. Die — gelinde gesagt: wohlwollende 
— Neutrality dieser Ordnungswachter und der Truppe Mohls, 
die den Rechtskreisen wohlbekannte vollstandige Eiiassung der 
Waffenbestande der Arbeiterschaft seit der Ratezeit und die Auf- 
losung der Einwohnerwehr machen diese Art von „Sturmangriff" 

39 



recht harmlos. Warme, von oben leicht ubersehene, Fursorge 
mittlerer und unterer Beamten der Polizei verburgen ihnen 
Sicherheit gegen allerhand Unannehmlichkeiten, wie sie andern 
Staatsbiirgern leicht beschieden sind, und freundwillige Auskunft 
fiber Gegner, die andern Staatsbiirgern verweigert wird. 

Die treibende Kraft dieser Organisation znr Wegbereitung 

fiir den Fascismus ist Dr. Pittinger, friiher ein kleiner Bahnarzt 

in Regensburg. Unter Escherich ist er als Unterfuhrer groB ge- 

worden; spater trat zwischen Beide der Gegensatz zwischen ge- 

samtdeutscher und bayrisch-partikularistischer Grundeinstellung. 

Diese lohnte sich fiir Pittinger reichlich. Die palaisahnliche Villa 

in der Mohl-StraBe 10 und das darin eingerichtete vorzugliche 

Rontgen-Instituf legen Zeugnis fiir die Richtigkeit fSderalistischen 

Glaubensbekenntnisses ab. Je mehr der Ordnungsblock in den 

Hintergrund trat, weil Pittinger die finanzielle Speisung der 

von Escherich loyal aufgegebenen Einwohnerwehr energisch an 

sich riB, je mehr sich der strebsame Sanitatsrat bei andern Or- 

ganisationen („Oberland"), die den gesamtdeutschen Standpunkt 

nicht aufgaben, verhaBt inachte, indem er ihnen die Geldquellen 

abgrub: desto mehr wurde das ockerfarbene Palais im vornehmen 

Bogenhausen zum, Sammelpunkt. Mittelsmanner „in langen 

Rocken" besorgen die nach auBen wahrend des Mfinchner Katho- 

likentags greifbar gewordene Verbindung za hohen klerikalen 

Kreisen. Mohl, Kahr, Rechtsanwalt Dr. Miiller, der durch den 

pepeschenverkehr nach Budapest mit dem Erzberger-Morder 

Tillessen bekannt gewordene Sohn des Erbauers und Vorbesitzers, 

Regierungsrate und Sonne koniglicher Staatsminister, hohere 

Offiziere in und auBer Dienst gehen dort ein und aus. Vor Allen 

Ludendorff und ein Kunstmaler Reichel, der wahrend langerer 

Zeit Rupprecht eine geheime Zuflucht auf seinem steiermarkischen 

Gut geboten hatte, als Verbindungsoffizier zu ihm tatig ist und 

ihm insbesondere auch Vorschlage zur Ausnutzung der Bei- 

setzungsfeier Ludwigs des Dritten fiberbrachte, die zuriickgewie- 

sen wurden. Ein studentisches Corpshaus dient als kleineres 

Stabsquartier. Die Verbindung zwischen V. V. V. B. und Reichs- 

wehr besorgt ein Generalstabsoffizier des Wehrkreiskommandos 

mit so heiterer Sorglosigkeit, daB dazu gelegentlich sogar Dienst- 

ordonnanzen benutzt werden. Die rechte Hand jenes Reichs- 

wehroffiziers ist ein Leutnant derselben Truppe, der von 

Rupprecht sehr begonnerte Schwiegersohn des bekannten Geld- 

manns und Anhangers der Wittelsbacher Czermak. Pittingers 

Puppen sind der Vorsitzende der V. V. V. B., ein Mittelschulpro- 

fessor Bauer, und der in Rom herangewachsene Schriftleiter des 

,Miesbacher Anzeigers' Stempfle Die Deckung durch Beziehunr 

gen zu einzelnen Berliner amtlichen Personlichkeiten (zum Bei- 

spiel: im Reichswehrministerium) hat mehr Verkleidungs- als tat- 

sachliche Bedeutung; sie und Andre, wie der bekannte Anti- 

semitengraf Reventlow, dienen nur als antiseparatistisches Aus- 

hangeschild. Die Tendenzen sind gegeniiber den gesamtdeutschen 

„Belangen" trotz alien phrasenhaften Beteuerungen bayrischen 

Deutschtums destruktiv. Wie gefahrlich sie sind, zeigt die wflste, 

verschlagene demagogische Hetzrede, die der frflhere Justiz- 

40 



minister Roth letzhin an der Seite Hitlers in einer Versammlung 
der V.V.V. hielt 

. Ueberhaupt macht auch Viele, die im iibrigen der politischen 
Haltimg uiid den Grundsatzen der V. V. V. B. zustimmen, der 
Umstand nachdenklich, daB eine unverkennbare Annaherung der 
Vaterlandischen Verbande an die nationalsozialistischen Metho- 
den stattgefunden hat. Lange schien es wahrend der Konsoli- 
dierung zur Dachorganisation, als wollte man sich jene radi- 
Jcale Hetztruppe in angemessener Entfernurig halten, ohne es 
mit ihr zu verderben. Widerstande waren sichtbar vorhanden; 
aber den Leuten vom Schlage Xylanders,, den die bayrischen 
Deutschnationalen mit seinem Anhang aus der Partei ausge- 
schlossen haben, „Staatsmannern" wie dem Dr. Roth, „fuhren- 
den Kopfen" der Wirtschaft, wie dem Nahrvater der National- 
sozialisten, dem von einem groBen Teil der Mitglieder seines 
Verbandes wegen seines unheilvollen Einf Iusses gefurchtete 
rabiate Geschaftsffihrer des Bayrischen Industriellenverbandes 
Dr. Kuhlo, ist gelungen, sie zu besiegen. Desperados wie diese 
Radikalen mussen entweder an der Kette liegen, oder sie reiBen die 
Fiihrerschaft an sich. Von Wochezu Woche, von Veranstaltung 
zu Veranstaltung wird klarer, daB die Hitler-Garde in den 
V. V. V. B. nach der Fiihrung strebt nnd es nicht umsonst tut. 
EinigermaBen beruhigen kann nur der klagliche Verlauf der von 
Hitler als „das glanzendste militarische Schauspiel, das Mfln- 
chen je erlebt hat" angekundigte Demonstrationsumzug „samt- 
licher bayrischer StoBtruppen" am goldenen Sonntag yor Weih- 
nachten: statt der angekundigten Tausende zogen keine neua- 
hundert kiimmerliche Mannlein, mit bayrischen Hakenstocken be- 
waffnet, hinter zwanzig Hakenkreuzfahnen durch die Stadt. 
Trotz aller Aufpeitschung blieb die, Bevolkerung vollig gleich- 
gultig; nur, in der Bieratmosphare des Hofbrauhauses, als auf 
dem Platzl diese urbajuvarische Truppe unter den Klangen des 
Fridericus-Rex-Marsches vor Exzellenz Hitler Parademarsch 
machte, hob sich die Stimmung ein wenig. Immerhin ist nicht 
ganz leicht zu nehmen, daB einigen hundert Buben, die die Kopfe 
voll Dummheiten haben, in den rechts gerichteten Kreisen Mun- 
chens eine Bedeutung zugestanden wird, deren Folgen Staats- 
leben und AuBenpolitik verhangnisvoll belasteri konnen. 

General Mohl hat den klassischen Ausspruch getan: 
„Rupprecht ist mein Konig! Ich werde nach Kraften bemuht 
sein, ihn von Dummheiten zuruckzuhalten. Wenn er aber Dumm- 
heiten macht, werde ich ihn nicht sitzen lassen." Das war an 
sich nicht tragisch zu nehmen; denn noch halt sich Rupprecht 
selbst zuriick und Mohl wird auf einen weniger heiBen Boden 
verpflanzt. Leider nur braucht es nicht grade „sein Konig" zu 
sein, damit das aus Mohls Geist erzeugte Gebilde.sich bereit fin- 
den laBt, Dummheiten zu begehen. Ingolstadt und Passau 
haben deutlich genug gezeigt, wie hoch sie zu stehen kommen. 
Das Reich durfte sich durch ihre Bezahlung einen Anspruch 
darauf erworben haben, daB man es ihm in Bayern kiinftig 
nicht mehr verargt, wenn es die Augen offen halt ffir das Trei- 
ben der V. V. V. B. . 

41 



Geschaft ist Geschaft 



In Octave Mirbeaus Kompdie ist kaum ein Satz wahr und fast jeder 
Zug verlogen. Oder richtiger: es kommt uns so vor. Zwischen 
Deutschland und Frankreich turmeni sich Schranken. Wie hohe, das 
hat sich nie fiirchterlicher erwiesen als grade in diesen Tagen. Keiner 
— ■ die wenigen vernunftbegabten Wesen zahlen ja leider nirgends mit 
— scheint sie von htiben und Keiner von driiben uberschreiten zu kon- 
nen. Aber uns treanen auch -— bis zum Kriegsende hatte man gesagt; 
die Vogesen, jetzt miifite man sagen: der Schwarzwald des kiinstle- 
rischen Empfindens. Moglich, daB wir manche satirische Feinheit des 
Stiickes nicht verstehen, moglich, daB die Franzosen echt anmutet, was 
uns als krasse Kulissenmache peinigt. Ein Dialog, der die. abgeleiert- 
sten Phrasen nicht scheut: Uber die Ehre des Namens; iiber die freie 
und umso glucklichere Liebe; iiber die adlige Armut, die sich nicht 
verkauft (und dann doch verkaufen wiirde, wenn man sie kaufte). Eine 
Technik, die zwei Personen an die Rampe riickt, auf daB sie dem Publi- 
kum verkiinden, was ihr Verfertiger mit ihnen vorhat; oder die eine 
Figur, statt ihr sofort den Mund zu ofinen, mit den unheilschwangern 
Worten: „Das wird sich zeigen!" verschwinden laBt und nur auf diese 
kummerliche Weise die scene a faire herbeifiihrt. Eine Handlung, die 
Motivierungen abhold ist, so etwas wie psychologische Entwicklung 
verpont, auf Knalleffekte aus ist und sie manchtnal bis zur Unertraglich- 
keit hauft. Eine Charakteristik, die die verblichenen Masken aus der 
Theaterleihanstalt nicht einmal mit dem Besenstiel neuanstreicht, son- 
dern sie alle — das kluge junge Madchen mit dem schreienden Frauen- 
herzen und der sozialen Gesinaung, den edeimiitigen Sekretar ihres 
Vaters, den wiisten CenuBling von Bruder, die vereinsamte, leidende 
Mutter und zwei, drei vertraute Chargen — > einfach aus dem alten 
Inventar der Salonstiicke und Familienblattromane heruberninunt und 
sie mit der linken Hand urn die Hauptfigur gruppiert: urn Francois 
Lechat, den Konig der Oauner, dew Oott des Mammons. 

Neu ist dieser Typ weder in der erzahlenden noch in der drama- 
tischen Literatur der Franzosen. Lesage hat im Turcaret mit dem 
Stolz des armen, unabhangigen Kiinstlers die Fratze des traitant, des 
gewissenlosen, niedrigen Oeldmenschen gegeben. Im vorigen Jahr- 
hundert schuf Balzac seinen Mercadet le faiseur, das Finanzgenie, das 
im den Taschen der Andern „schon das Geld zu finden weiB, das noch 
gar nicht darin ist" ; wurde Augief nicht miide, die Parvenus der Borse 
zu bekriegen; gestaltete Zola den Bankbanditen Saccard, der jahraus, 
jahrein Millionen verzehrt, ohne jemals selbst einen Pfennig zu be- 
sitzen. Von alien diesen Dichtern trennt Mirbeau eine tiefe Kluft. 
An die weite Perspective, an die Kulturvisionen Zolas, bei dem der 
Borsenkrach nur der Vorbote des Zusammenbruchs der ganzen alten 
Geld- und Weltordnung ist, darf man nicht denken. Aber selbst als 
losgeloste Einzelfigur ist Lechat miBgliickt; ist er eine Zusammen- 
stellung schlau ersonnener Abenteuerlichkeiten geworden, nur kein 

42 



glaubhaiter Mensch. Dieser lollkuhne Spekulant mit den Nerven von 
Stahl und den zwei Reihen weiBer Wotfszahne, der sich unter der tadel- 
loseh Toilette eine barbarisch brutale Schladitenmoral zurechtgelegt hat, 
koninfe entweder mit infernalischem Sarkasmus oder mit stiller Bewun- 
derung oder auch mit ruhiger Objektivitat gezeichnet werden. Mirbeau 
weiB nicht recht, wie er seinen Helden beleuchten soil, und erredcht, 
da8 Lechat possenhaft beriihrt, wo er Furcht einjagen mochte, daB 
er abwechselnd wie ein Hampelmaain und wie ein Monstrum aus der 
Schreckenskammer wirkt. 

Nun>, man soil ein Theaterstiick nicht ksen, sondern — wozu sonst 
Theater? —r sehen. Und dieses hier mitten unter dem GroBstadtpubli- 
kum unsrer Tage, mitten unter den Miniatur-Lechats, die schockweis 
auf ihr bewundertes Vorbild da oben stieren. Schade, daB der ge- 
waltige Jobber dieser Epoche des Grauens seinen Gestalter noch 
nicht gefunden hat, daB man sich immerzu die kindlichen Dimensiooen 
von 1900 in die elephantastischen von 1922 recken und zerren, daB 
nvaa sich den Salonjargon des Vorkriegs-Paris in die Gaunersprache 
des Nachkriegs^Berlin iibersetzen muB. Aber die Transponierungs- 
arbeit erleichtert einem wundersam Emil Jannings, den sein Francois 
Lechat als Schauspieler solchen Kalibers bestatigt hat, daB das Theater 
jedes Qpfer bringen muBte, um ihn wenigstens halb dem Film wieder 
zu entreiBen. Er hat das Gesicht der Zeit Er hat die Urkraft des 
monumentalen Raifke. Er hat die Pratze, liim iMirbeaus Teile mit Einem 
Griff zu einer beklemmenden Einheit zusammenzuzwingen. Er f iillt 
die Biihne und erfiillt sie unit Larm, mit einer drohnenden Lache, mit 
einem kannibalischen Wohlbehagen, mit Saft undl Blut und Wucht, nie 
gehemmt von der bleichea Furcht, sich zu ubernehmen. Wie die MaB- 
losigkeit den Typus Lechat nicht entstellt, sondern ausmacht: so die 
Gier nach strotzender Wirkung den Schatispieler Jannings. Legitimer 
als diesmal hat er sie noch nicht sattigen diirfen. Ha, welche Lust, 
ein Parvenu des groBten Stils zu sein! einer, der nicht einmal mehr 
notig hat, sich ordentlich zu kleiden. In imrner demselben gelbbraunen, 
verbeulten, vollgestopfteni Anzug tragt er uber die Freitreppe seines 
Schlosses ein Hintergestell, das die wiirdige Kehrseite des Gesichtes 
der Zeit ist. Ein Bursche von unendlichem Humor. Er weiB, daB es 
Leute gibt, die das Geld flieht; und.aus seinen listigen Aeuglein funkelt 
die Freude, daB es ihn kennt und bei ihm sich wohlfuhlt. Umi die 
derben GenieBerlippen, die er gerrt mit der Zunge nach auBen stoBt, 
zuckt es von tausend Teufelchen der Selbstironie, mit der er seinen 
Patriotismus bedenkt, der artistischen Befriedigung Uber die Meister- 
schaft, mit der er die Lumpcheni begaunert, auf jeden Fall und in jeder 
Lebenslage. Keine Kleinigkeit, daB er Mirbeaus falsche Tragik ohne 
den leisesten falschen Ton und, ohne sich schamhaft an ihr vorbeizu- 
driicken, mit breitestem Pinselstrich bewaltigt. Und in aller Gemein- 
heit bleibt er naiv und liebenswurdig. Wenn das Personal des Lessing- 
Theaters shakespearereif ware: hier hatte es einen Falstaff, wie er seit 
Bernhard Baumeister nicht auf der deutschem Biihne gestanden hat. 

43 



Der blaue Vogd von Alfred Polgar 

r\rei Elemente, innig gesellt: Farbe, Klang, Bewegung. Phan- 
*-^ tasie mischt, Rhythmus bindet sie, Witz macht das Gemenge 
leicht, locker, schaumig. 

Von dem, was in deutschen Landen ,Cabaret ! heiBt, ist ,Dct 
blaue Vogel' ein paar tausend Werst weit entfernt: durch Bunt- 
heit, Geschmack, Bizarrerie, Einfall, Laune. Durch den Drei- 
klang der Talente seiner Maler, Musiker, Darsteller. Durch 
die aesthetische Wertigkeit seiner feinen, kleinen Kiinste. 

Die Musiker machen nette Musik. Oassenhauer, Salon- 
hauer und bittre moderne Gerausche. Am schonsten sind ihre 
nationalen Musiken, aus ganz kurzem melodischen Faden durch 
unendliche Wiederholung einen Lasso drehend, der den Zuhorer 
fangt und mitschleift. 

Die Maler dominieren. Chudjakow und Tschelischischew. 
Man wird sich diese Namen merken mfissen (aber nicht konnen). 
Sie schaffen jeder Szene ihr atinospharisches Daheim, geben ihr 
die besonders-farbige Luft, das Sttickchen Erde, den Fleck Him- 
mel, die ihr zukommen. Der Gottin: Farbe werden uppige, heid- 
nische Opfer gebracht. In den Trachten lebt sich eine Ortho- 
doxie des Charakteristischen aus, eine herzhafte Freude am 
Uebersteigern des stilistisch Grundsatzlichen. Die Bauerinnen 
sind nicht baurisch, sondern baurischst gekleidet. Eine hundert- 
einprozentige Sattigung der Tracht mit Landlichkeit. So kommt 
in das Bild ein parodistischer Zug, weglachelnd jeden Verdacht 
artistischer Wichtigtuerei. 

Die Darsteller sirid geschickte, bewegliche Leute, Sanger 
und Tanzer, die die Musikalitat im Blute haben. 

Wie weit Alles russisch ist, was die blauen Fittiche decken, 
kann ich nicht beurteilen. 1st es russisch, dann jedenfalls ein 
gereinigtes, lackiertes, blitzblankes RuBland. Auch die Schwer- 
mut — das beliebte Heimprodukt — hat da ihre Politur, das 
Wilde einen Zusatz von kindlicher Wauwau-SpaBigkeit. 

Manches ist ganz westlich, siiB-westlich. Oder Westliches, 
das in russischer Beize gelegen hat. 

Manches hat ein wenig den Charakter der Attrappe. Die 
ganze Veranstaltung ist wie in Festlichkeit getaucht, schmeckt 
leicht nach Weihnachten, Bescherung und den Menschen ein 
Wohlgefallen. 

Verdrangte Puppenstubensehnsucht der Erwachsenen wird 
befriedigt. Das ewig Kihdliche zieht uns hin. 

Ein entzuckendes Cabaret . . . , aber um ein paar Grade zu 
harmlos. Jushnij, werde hart! LaB die Romanzen, die Abend- 
glocken, die Traumstimmungen, die konzertanten Zigeuner! Nimn 
von dem Blauen Vogel den Oeldruck, der noch auf ihm lastet! 

Niedlithkeit, leider also nicht immer vermieden, wird wett- 
gemacht durch einen Zug ins Barbarische Er steckt im Regen- 
bogenrausch der Trachten, in Masken und Grimassen, in der 
hemmungslosen Hingabe an den Rhythmus, in dem obstinaten 
Verharren bei ihm. Der Barbar gibt gleichsam den lustigen 
Diener ab der kultivierten Herrschaft. Kratze den Russen, und 
44 



der Tatar erscheint. Ich wollte, es wurde am Blauen Vogel 
of ter gekratzt 

Bezaubemd sind die heitera Stiicke, ganz eigenartig, voa reiz- 
vollster, schmackhafter Exotik des Uebermuts. Der komische 
Grundeinfall bluht fippig auf ... und aus dem bluhenden Un- 
sinn stromt Geruch von Lebensfreude. Er ist das eigentlich 
Besondere des Gartens, in dem der Blaue Vogel nistet. 

,Zwei Kneipen', die deutsche, die russischa Zwei Bilder, 
Stube mit zechenden Bauern, nur an Stelle der gemalten Kopfe 
wirkliche. Also: ein Mienen-Spiel. Der in Berlin den russischen 
Bauern mimte, war ein Genie der Grimasse. Die ganze Fratze 
uberschwemmt von Alkohol, ein Tanz der Gutmiitigkeit, Bru- 
talitat, Infantilitat in den versoffenen Aeuglein. 

,Zinnsoldaten': Das Lacherliche der Symmetric, des gebun- 
denen ZeitmaBes wird frei. Oh, wieviel Dressur mag zu soldi 
exakter Verhohnung der Dressur notwendig gewesen sein! 

,Time is money': Der Amerikaner freit in kiirzester Kfirze 
um die AmerJkanerm, wird abgewiesen, erschiefit sich, wird 
wieder lebendig und bekommt die Braut. Solostimmen und Chor. 
Das Ganze als mechanisches Spielwerk gedacht; in fiinf Minuten 
schnurrt es ab. Reizend! Federleicht, grazios, besprengt mit ein 
paar Tropfen zartester Ironie-Essenz. ,Time is money' mochte 
ich kaufen 1 und zu Hause haben. 

Dann sind noch die sechs tanzenden Bauerinnen da, mit 
ihren wehenden Kattunrocken und Kopftflcheln ein windbewegtes 
Feldblumenbeet; das drollige ,russische Spielzeug'; die Solistin, 
ich weifi ihren Namen nicht, die das weinerliche Lied singt, 
meisterhaft in der Mischung von Vortrag, Selbstgesprach und 
Dialog mit einem nicht vorhandenen Partaer. 

Und Jushnij. Der Geist und die (im deutscheh Idiom so 
spafiig-ungelenke) -Zunge des Unternehmens. Auf der Biihne 
mischt er sich mit allerlei kleinen Clownerien und Randbemer- 
kungen ins Spiel, vor dem Vorhang frozzelt er gelinde die Zu- 
horer und sich. Am witzigsten die Nonchalance, mit der ers 
tragt, wenn ihm nichts Witziges einfallt. 

In Berlin haben Jushni] und die Seinen ihr eignes, apartes, 
Theaterchen. Rauchen im Zuschauerraum gestattet. Man 
mochte es nicht glauben, wie das den Romanzen, Abendglocken, 
Traumstimmungen zugute kommt! Du plaisir a l'ennui il n'y a 
qu'une cigarette. 

Nach dem Schauspielerputsch kuus PrTngsheim 

VUas heute not tut, ist Entwirrung der Begriife. Orundsatzliche 
" Fragen der wirtschaftsmoralischen Vernunft, kunstlerische und 
soziale Zukunftsprobleme sind durch den (verstohlenerweise in einen 
Putsch ausgearfeten) Streik aulgeriihrt und harrm — nicht der Er- 
ledigung, doch der Formulierung. Nach einem Schlussel, den heute 
kein Sterblicher besitzt, hatten die Schauspieler ein tagliches „Existenz- 
minunum" errechnet i^id danach ihre Mindestforderung bemessen; 
sich mit weniger begnugen, hie8 nach dem Wort ihres Wortfuhrers: 
„in eine Verelendung geraten, die schlieBlich die Ausiibungf des Be- 

45 



ruis. unmoglich machen muB". Aber sie folgerten nicht (was allein 
logisch und fur die berliner Theaterverhaltnisse vielleicht der Anfaug 
der Sanierung gewesen ware): „Eini Betrieb, in dent diiese Mindest- 
forderung nicht erfullt werden kann, muB, da er wirtschaftlich un- 
haltbar ist, aufgelost werden" — sondern: „Wo die Erftillung als un- 
moglich nachgewiesen wird, wollen wir uns mit weniger begniigen." 
Sehr verniinftig. Nur: ein Existenzminimium, uber das sich reden 
laBt, ist kein Existenzminimuin, sondern. Mindestanteil an den ver- 
muteten Einnahmen; eine geschaftliche, keine vitale Angelegenheit.. 

Wie stand es mit jener Mindestforderung? DaB sie, nach dem 
Streik, abgelehnt worden ist, andert nichts an der Tatsache, daB sie 
jedem berliner Schauspieler, der das dritte. Lehrjahr hinter sich hat, 
ein Einkommen sichern sollte, wie es nicht nur unter Angehorigen 
der freien Berufe, sondern unter Festbesoldeten, auch unter Reichs- 
Beamtem und Angestellten, nur eine Minderheit miihsam Empor- 
gestiegener bezieht. War es berechtigt, war es gewissenhaft, Das 
zu iordern und zu tun, als konnte man nicht anders? Was verleiht 
dem Schauspielerberuf so auBerordentlichen wirtschaftlichen Rang? 

Einen Beruf nennt ihn der Worthxhrer, „der durch seine Natur 
mit so vieleni Notwendigkeiten der besseren Lebensfiihrung verbunden 
ist". Etas, ist stark. DaB der Kiinstler, urn arbeiten zu konnen, es 
besser haben miisse als Andre: Das hat, solange es Kunst gibt, noch 
kein Kiinstler offentlich behauptet. rlundertmal hat man Dies erlebt: 
ein Schauspieler liegt krank, fiebemd im Bett — : aber um halb Sieben 
springt er auf, halt es nicht mehr aus, iahrt ins Theater und spielt; 
ein andrer qualt sich, hinkt muhselig am Stock den Prospekt entlang, 
hinter der Biihne — und auf einen Wink des Inspizienten wirft er 
die Kriicke weg, Sedernden Schrittes, beschwingt und elastisch wie 
ein Tanzer betritt er die Szene: so stark, so zwingend ist fiir den 
echten Schauspieler die Lockung seines Berufs. Der ist kein Kiinstler, 
dem „die bessere Lebensfuhrung" Notwendigkeit ast. Fort mit ihm! 

Der Schauspieler, hieB es weiter, der neun oder gar nur acht 
Monate Arbeit und Verdienst hat, muB fiir die Zeit „erzwungener 
Arbeitslosigkeit" vorsorgen; man hat also sein Einkommen „auf 
zwolf Monate zu verrechnen, um das wirkliche Monatseinkommen zu 
finden". Nun, das ist noch starker. Im heutigen Deutschland gibt 
es gesunde, arbeitsfahige Menschen, die im November 1922 Arbeits- 
losenunterstutzung fiir den Sommer 1923 fordern. Nein, ein Luxus- 
beruf, in dem man nur acht Monate arbeitet, ist — heute — kein Be- 
ruf, von dem man das ganze Jahr leben kann; wer acht Monate lang 
Theater spielt, hat acht Monate Zeit, dariiber nachzudenken, wie ers 
in den vier theaterlireien Monaten haltea will. Man ist Gewerk- 
schafter, Theaterproletarier, Bruder des, werktatigen Volks, Kampf- 
gefahrte der Arbeiter: aber man is't zu schade, um im Sommer als 
Landarbeiter sich drei Monate von den Strapazen des nervenauireiben- 
den Theaterwinters und im vierten, mit dem Ertrag der Landarbeit, 
sich von der ungewohnten Anstrengung zu erholen; und man ist, 
als Kiinstler, selbstverstandlich zu weltiremd und ungewandt, um Ge- 
legenheitsarbeit zu finden, nach der Angehorige andrer Winterberufe, 
nach der Studenten, Aerzte, Universitatslehrer unbedenklich greiien. 

Endlich aber ging es nicht nur um „Mindestiorderungen' ; , son- 
dern, noch mehr, um die „mittlern' und „groBen" Gagen. Das heiBt: 
46 



die Schauspieler fordern garantierte Moglichkeit wirtschaftlichen Auf- 
stiegs, wie sie in keinem andern Beruf vorhanden ist — doch auf der 
Basis einer behaglichem Gesichertheit, die nie und nirgends der 
Kiinstlerfoeruf gewahrt hat. Keine Chance wollen sie aufgeben, die 
es je fiir den Kiinstler gab; doch nicht den kleinsten Teil des Wage- 
muts mehr notig haben, ohne den noch kein Kiinstler, der groBte 
nicht noch der zaghafteste, den Gipfel seines Erfolgs, des wirtschaft- 
lichen und des kiinstlerischen, erklommen. Das ist der Gipfel. Und 
mit solchen Forderungen sind sie auf die StraBe gegangen. 

Von all dem miiBte heute nicht mehr gesprochen werden : hatten 
sie nicht ihr wirtschaftliches Programm mit Fetzen eines idealen Pro- 
gramms aufgeputzt. Wie schwer auch manche Direktoren an der 
Kunst gesiindigt haben mogen: es war kein Heldenstuck, es war un- 
geheuerlich, ihren Geschaftsgeist anzuklagen in einem Augenblick, da 
mam das Theater als wirtschaftliches Untemehmen, als Versorgungs- 
institut bloBstellte, mit einer Hemmungslosigkeit, die in der Kunst- 
geschichte ohne Beispiel ist. Euch, die Ihrs nicht zu wissen scheint, 
muB gesagt werden: Jede wirtschaftliche Belastung eines Kunst- 
unternehmens lahmt seine kunstlerische Kraft. Noch nie ist die Kunst 
in deutschen Theatem so aggressiv bedroht worden wie durch das 
Mradestprogramm eurer wirtschaftlichen Forderungen. 

Hattet Ihr die schlimmen Direktoren, die eure Ideale morden — 
hattet Ihr sie daivongejagt, wie das deutsche Volk seine Fursten: Das 
ware, Ihr Tarifrevolutionare, eine theatergeschichtliche Geste gewesen, 
fiir die in den Augen aller Welt jugendlicher Kunstlerenthusiasmus 
der unzweifelhafteste Rechtstitel ist. .Ihr tatets nicht, und Ihr werdet 
wissen, warum. Was habt Ihr denn, wenn es tun Kunst geht, euern 
Direktoren vorzuwerfen, woran Ihr nicht niitschuldig waret? DaB 
sie euch mifibrauchen, 'urn schlechte Stiicke aufzufUhren? Warum 
streikt Ihr nicht — weigert euch, das erbarniliche Zeug zu spielen? 
Sie stellen euch in ungentigend vorbereiteten Vorstellungen auf die 
Biihne? Warum streikt Ihr nicht: verlangt noch eine Woche .Proben, 
oder Ihr tretet nicht auf? Ihr habt, wie die Arbeiter, urns Brot ge- 
streikt — wie Arbeiter: deren Arbeit freilich nicht danach ist, daB 
zu erwarten ware, sie wiirden einmal urn der Arbeit willen hungera. 
Ihr hattet euern Lohnstreik, und da habt Ihr dann die Gelegenheit 
beniitzt, euch als Kiinstler in Erinnerung zu bringem. Ihr wolltet: 
Brot; jedoch auch Kunst. Vor einem Entweder-Oder standet Ihr; 
aber Ihr habt ein Einerseits^Anderseits daraus gemacht. 

Es ist barer Uhsinn, daB unter einem Chef, der „nur Geschafts- 
mann" ist, nicht „kunstlerisch gearbeitet" werden kbninte. Wer, weil 
„man hier nicht kunstlerisch arbeiten kann", nicht kiinstlerisch ar- 
beitet, ist eine traurige Sorte Kiinstler. Es ist barer Unsinn, daB 
der Theaterdirektor kein ganzer Geschaftsmann sein soil; besser jeden- 
falls ein ganzer als ein halber. LaBt ihn gehorig furs Geschaft sorgen, 
das euch ermoglicht, als Kiinstler den Beruf eurer Wahl auszuiiben. 
Am besten ist es allemal urns Theater iestellt, wenn kunstlerische mit 
geschaftlicher Verantwortung, geschaftliche mit kiinstlerischer Sorge 
moglichst wenig verquickt ist. Dahin zielte die Entwicklung dieser 
Epoche; in der Umwandlung vieler Stadttheater, Umwandlung aus 
Pacht- und Kommunal-Betrieb, kam sie beispielhaft zum Ausdruck. 
Urn diese. Entwicklung wollte der unsinnige Streik das Theater be- 

47 



triigen. Sagt mir, wen Ihr bekampft, und ich sage euch, wo Ihr 
steht. Ihr habi euch in der Wahl des Gegners vergrifien. Zwei 
Uebel, die weit aus einander liegen und sich nicht in Einem abtun 
lassen, bedrangen euch: das eine — < die deutsche Not, der Versailler 
Friede, oder wie sonst Ihr es nennen wollt; das andre: dafi es euch 
an geistiger Fiihrung iehlt; sie fehlen, oder Ihr erkennt sie nicht, 
eure Fiihrer. Entdeckt, endlich, den jungen Max Reinhardt eurer 
Generation (wenn er da ist), schart euch um ihn, tragi ihn empor, 
laBt von ihm euch emporheben — und kein geschaftskluger berliner 
Theaterdirektor, glaubet mir, wird euch wehren. 

Entscheidet euch; und scheidet euch. Das Gewerkschaitshaus in 
der Keith-StraBe hat keinen Raum iiir kiinstlerische Projekte. In 
Dingen der Kunst hat die Streikgenossenschait nichts mehr drein- 
zureden; das rnuB, ein fiir alle Mai, vorbei sein — Gott sei Dank, 
noch bevor es begonnen hat. (Es stand ja nur aui der Streikfahne.) 
Eine Genossenschait, in der Strindberg- und Gilbert-Interpreten ver- 
eint sind, tate ja auch besser, ihr Interesse auf die Frage zu be- 
schranken, die schlieBlich auch die Strindbergs und die Gilberts ge- 
mein haben: die Brotirage. Seitdem die Konige, mit denen einst die 
Sanger gehen sollten und ach so gerne- gingen, abgeschafit sind, wird 
stramm in der Einheitsfront des klassenbewuBten Proletariats mar- 
schiert. Man nennt Das: Mit der Zeit gehen. (Man konhte es auch 
anders nennen.) Wie haben die streikenden Schauspieler gejubelt, als 
ihnen Hilfe ihrer Briider, der Arbeiter, zugesagt wurde! Und mit 
Genugtuung sprachen die Biihnenarbeiter des Deutschen Theaters von 
ihren Kollegen, „jawohl, unsern, Kollegen" den Schauspielern. Wie 
es um die kollegiale Treue bestellt ist, kann sich schon morgen er- 
weisen: wenn etwa die Briider vom Transportarbeiterverband in 
Streik treten. Sympathiestreik der Schauspieler oder — Bedauern? 
Ach, es wird da noch peinliche Auseinandersetzungen geben. In den 
Reiheu der Arbeiterschait werden die Schauspieler, nuBtrauisch be- 
wacht,' immer Fremdkorper bleiben, wie zwischen den Mannschaften 
des alten Heeres die „Freiwilligen'', die, den Reserveleutnant ini der 
Tasche, das ganze Dienstjahr nach dem Oifizierskasino schielten. Sie 
sitzen zwischen zwei Stiihlen, die Schauspieler; aber mehr als Einer 
ist unter ihnen, der sich, in Gedanken, schon im Clubiauteuil einer 
Theaterdirektion rakelt; und unter ihren Besten ist mehr als Einer, 
der kein Bruder der Arbeiter ist. Nur Blinde und Verblendete sehen 
Das nicht; die Arbeiter wissen es. 

Gewerkschaft ist njcht die hochste Lebensiorm einer Vielheit von 
Berufsgenossen. Fiir den Arbeiter war sie ein Ziel, auis innigste zu 
wiinschen; sie ist ihm Station im Auistieg aus dunkler Machtlosigkeit. 
Bedeutet iiir den Kiinstler Vergewerkschaftlichung Aufwartsentwick- 
lung? 

Wie steht es, zum Beispiel, mit dem Streik als Kampfmittel? Die 
Arbeit verweigern, wenn der Lohn, der geboten wird, ihm nicht ge- 
niigt: Das ist Arbeiters Weise. Logisch und nattirlich: denni er 
arbeitet um den Lohn. (AuBerdem vielleicht freudig und von Herzen 
— Das ist nicht Gewerkschaftssache.) Und er verweigert nichts 
Andres als nur grade den Gegenwert des von ihm begehrten Lohns; 
nur grade ein Stuck Arbeit — ein durchaus anonymes Stuck Arbeit 
Wenn er arbeitet: ein Andrer, ders- gelernt hat, wiirde an seinem 
48 



Platz die selbe Arbeit tun; zum Verwechseln genau die selbe. Wenn 
der Kiinstler, de.r nicht urn Lohnes willen Kiinstler ist — ' und Das 
ist Kuustlerstandessache, oder es gibt keinen KUnstlerstand — , wenn 
er Arbeit verweigert, so verleugnet er sich selbst; und verweigert — 
nicht eiti meBbares Stuck Arbeit, 'sondern ein Stuck Personlichkeit. Je 
hoher, je ernster seine Kunstlerpflicht, desto mehr gebietet sie. ihm: 
seine Arbeit so zu tun, wie nur er, Niemand sonst, es vermochte. Der 
Arbeiter steht an seinem Platze als: ein Arbeiter; der Kiinstler an 
seinem als Der, der er ist. Dem entspricht die Art seiner vertraglichea 
Bindung. Wenn ich nach langem Hin und Her, Verhandlungen Punkt 
um Punkt, sorgsamer Priiiung meines kiinftigen Wirkungakreises, Er- 
probung meines beruflichen Konnens, WissenSj Wollens — ■ wenn ich 
dann einen individuellen Vertrag abschlieBe, und mein Name steht da- 
runter: so ist Das eine hohere, starkere, unvergleichlich verpflichtendere 
Bindung, als sie dem Arbeiter zugemutet wird; eine personlich ver- 
pflichtende Bindung, von der kein gewerkschaftlicher Mehrheitsbe- 
schluB mich entbindet. Wenn der Arbeiter, weil er mit der Lohnung 
nicht zufrieden ist, sein Gerat wegwirft, so widerspricht Das immerhin 
nicht der primitivern Art seiner Verpflichtung. Wenn ich so handelte: 
es ware eini Vertrags-, nein: Vertrauensbruch, dessen ich indch mein 
Leben lang zu schamen hatte. 

Ich blicke zuriick: junge, unverbrauchte Krafte warem wahrend des 
Streiks, trotz dem Streik fiihlbar geworden; Kraite, die es zu sammeln 
und zu lenken gilt. Dazu bedarf es keines neuen Verbandes, keiner 
neuen „Organisation". Sondern nur gemeinsamen Wollens und Von- 
einander-wissens. Unsre materiellen, Interessen mogen, wie bisher, 
die Herren in der Keith-StraBe wahren. Doch ohne Oasseularm und 
talmigewerkschaftlichen Humbug. So gerauschlos geschaftsmaBig, wie 
zum Beispiel, die ,Genossenschaft deutscher Tonsetzer' ihr Werk ver- 
richtet. Was die in zwei Jahrzehnten aus Nichts erschaifen, ihren Mit- 
gliedern erstritten hat, kann sich stolz neben den Leistungen der Biih- 
nengenossenschait sehen lassen. Arbeiten Sie, meine Herrfflj, ebenso still,, 
klug und erfolgreich. Dann werden wir alle mit Ihnen zufrieden sein.. 



Die Stunde der Not von Moms 

Die Pariser Konferenz 

p\ie Pariser Konferenz, die ursprunglich nur eine Vorbesprechung 
^ ftir die groBe Briisseler Finanzkonferenz sein sollte, ist durch 
ihren dramatischen Ausgang zu einem politischen Ereignis von un- 
absehbarer Tragweite geworden. Nicht so sehr auf Seiten der Entente. 
Der „Bruch" zwischeni England und Frankreich, von dem in Deutsch- 
land so viel geredet wird, vollzog sich in hochst konzilianten Formen 
^- ein offizioser franzosischer Bericht spricht treffend yon einer „frac- 
ture cordiale" — und wird bald wieder geheilt sein. Schon hat Brad- 
bury, der aus Obstruktion fernbleiben wollte, sich in der Reparations- 
kommission eingefunden, und die Erregung der englischen Presse 
iiber die intransigente Haltung Poincares ist bereits wieder voruber. 
Nur der radikal demokratische Manchester Guardian — die englische 
Framkfurter Zeitung — , der mehr Ansehen als EinfluB hat, tritt un- 
entwegt fur Deutschland ein, wahrend der Daily Herald, das einzige 

49 



Blatt der Arbeiterpartei, davor warnt, statt einer deutschfeindlichen 
jetzt eine franzosenfeindliche Politik zu treiben. Die englischen Kon- 
servativen bedurfen dieser Warnung kaurn. 

Sehr viel folgenschwerer kann das Scheitern der Pariser Kon- 
ferenz fur die Haltung Deutschlands werden. Es ware gefahrlich, 
sich im Unklaren dariiber zu bleiben, daB in und auBerhalb der Re- 
gierung die Partei der Vabanque-Spieler ini raschem Wachsen begrilien 
ist und weite Kreise des Volkes die Erfiillungspolitik fur aussichts- 
los halten und offenen Widerstand gegen den Versailler Vertrag wollen. 
Die passionierten Franzosenfresser sind natiirlich mit ihrem Urteil 
uber das militaristische Frankreich schnell ierlig; aiber bedenklicher ist, 
daB ein so ehrliches Pazifistenblait wie die» berliner Volkszeitung zu 
der Formel gelangt: England wilj Reparationen, Frankreich will Er- 
oberungen. Nun, wenn Frankreich wirklich nichts andres wollte als 
militarische Eroberungen, so ist nicht recht einzusehen, warum es nicht 
schon langst nach Essen marschiert ist. An Vorwanden hatte es doch 
wahrhaftig nicht gefehlt. Der englisch-franzosische Gegensatz in der 
Reparationsirage ist kein Gegensatz im Endziel, sondern ein Gegen^ 
sate in den Mitteln: England glaubt, daB bei ausgedehnter militarischer 
Besatzung noch weniger von uns zu holen ist, Frankreich glaubt, daB 
es ohne militarischen Druck iiberhaupt nichts von uns bekommt. 

Es muB leider gesagt werden, daB die Reparationspolitik der 
deutschen Regierung bis in die letzten Tage hinein niicht inimer ge- 
eignet war, Frankreichs MdBtrauen zu zerstreuen. Was sollen, bei- 
spielsweise, die Riesenrechnungen uber geleistete Reparationen, die 
regelmaBig vier- bis funimal so hoch sind als die franzdsischen? Wie 
lange hat es gedauert, bis man sich am Wilhebn-Plaz zu einem Repa- 
rationsplan aufraffte, der mehr enthielt als Gemeinplatze und Redens- 
arten! Wie schlecht sind die „Bucher" des deutschen Reiches ge- 
fiihrt worden, sodaB selbst Keynes und die anderni auslandischen 
Sachverstandigen, die man nach Berlin geladen hatte, sagen muBten, 
es fehle an den notwendigsten Unterlagen zur Aufstellung einer einiger- 
maBen brauchbaren 2^ahlungsbilanz! Ist da wirklich so verwunder- 
lich, daB chauvinistisch gesinnte Franzmanner, an denen natiirlich kein 
Mangel ist, in die Welt hinausruien, Deutschland gehe auf betrugeri- 
schen Bankerott aus? 

Und was sich seit dem Scheitern der Pariser Konferenz hinter 
dtn Kulissen der Wilhelm-StraBe abgespielt hat, gehort wahrhaftig 
nicht zu den Ruhmesblattern deutscher Politik. Eine halbe Stunde, 
nachdem die Nachricht von dem Abbruch der Konferenz in Berlin be- 
kannt geworden war, sandte das Kabinett Cuno auch schon eine amt- 
liche Erklarung in die Welt, worin es sich dariiber beschwerte, daB 
Deutschland nicht in iParis gehort worden sei. Eine alte preuBische 
KomnriBregel lautet: Der Soldat darf sich erst nach 24 Stunden be- 
schweren; er soil sich die Sache erst iiberschlafen. Es ist dringend 
notwendig, daB sich Herr Cuno wieder an diese Muschkotenregel er- 
innert und nicht in das System Simons verfallt: Beschwerden auf 
Vorrat zu fabrizieren und taglich ein paar Protestnoten vam Stapel 
zu lassen. 

Schwerwiegender aber als dieser faux pas des Herrn Cuno ist 
die jungste Affare Hermes. Herr Hermes, dessen Ehrgeiz offenbar 
ist, im Kabinett inimer anders zu sein als die Andern, konnte auch 
50 



diesmal nicht umhin, eine Sonderaktion zu untemehmen. Ehe nioch 
Bergrttann aus Paris zuriickgekehrt war und Bericht erstattet hatte, 
gab der sonst so schweigsame Herr Hermes einem amerikanischen 
Journalisten geharnischte Erklarungen ab, worin er nach gutem altem 
Muster den furor teutonieus heraulbeschwor und garaz offen mit der 
Annullierung des Versailler Vertrages drohte. Die ubrigen Kabinetts- 
nritglieder hatten alle Miihe, Herrn Hermes zu einem Dementi zu 
bewegen. Aber der amerikanische Journalist war standhaft, das 
offiziose Dementi muBte noch einmal dementiert werden, und zuriick 
blieb der iible Nachgeschmack einer Scharfmacherrede, die in Frank- 
reich nicht ohne Echo bleibera wird. 

Wachsende Arb ei ts lo s igke i t 

Wahrend die Debatte iiber die Stabilisierung der Mark weitergeht, 
ohne da8 man sich zur erlosenden Tat auirafft, haben die deutschen 
Industriellen die GroBhandelspreise auf dem Weltmarktpreis stabili- 
siert. Manche sind daruber hinausgegangen, nicht viele mehr steheo 
noch weit dahinter zuriick. Und schon zeigen sich die Folgen': der 
Absatz stockt, und die Arbeiter werden — wie Friedrich Engels vor 
achtzig Jahren als Efster erkannt hat — < ,^ufs Pflaster geworfen", 
well der Unternehmer die Ware Arbeit nicht mehr verwerten kann. 
Die Arbeitslosigkeit, die in der ersten Halfte des Jahres 1922 so 
niedrig war, wie sie. in den letzten Jahrzehnten vor dem Kriege 
kaum jemals gewesen ist, nimmt rasch zu. Wahrend noch im Juni, 
Juli und Ajigust 1922 nur 0,6 Prozent der mannlichen Arbeiter be- 
schaftigungslos waren, wurden im September 0,8, im Oktober 1,4, 
im November schon 1 ,6 und im Dezember etwa 3,8 Prozent Arbeits- 
lose gezahlt. Damit ist der Friedensstand vor 1913 (3,2 %) bereits 
uberschritten. Viel starker als vor dem Kriege ist die weibliche Ar- 
beitslosigkeit. Insgesamt wurden von den wichtigern Arbeitsnach- 
weisen des Reiches am letzten Stichtag im Dezember 277 000 arbeits- 
lose Personen, 190000 Manner und 87 000 Frauen, ermittelt. Am 
starksten ist Berlin belastet, wo vor Weihnachten 36 652 Maimer und 
18855 Frauen ohne Arbeit waren. 

Wahrend das starke Anwachsen der Arbeitslosigkeit in den 
letzten Wochen vorwiegend auf ein Stocken der Exportindustrien zu- 
ruckzufiihren ist, ging die langsame Zunahme in den vorhergehenden. 
Monaten parallel dem Absinken der Reallohne, also der Kaufkraft der 
breiten Massen. Wie hier vor acht Tagen berichtet worden ist, sind 
die Reallohne der Qualitatsarbeiter seit Aniang 1922 urn 50^ — 60 Pro- 
zent hinter der Teuerung zuriickgebliebent Dementsprechead sind von 
der Arbeitslosigkeit am schwersten belroffen die in der Nahrungs- 
und GenuBraittelbranche Tatigen. Die starkste Arbeitslosigkeit hatte 
die Tabakindustrie zu verzeichnen — was man voin volkswir'schaft- 
lichen Standpunkt aus am ehesten verschmerzen kann — , wo im No- 
vember von rund 130000 organisierten Arbeitern 16,4 Prozent feiern 
muBten. 

Qegenuber der Arbeitslosigkeit in den hochvalutarischen Landern 
steht Deutschland gewiB noch immer gunstig da. Noch liegen in 
England 1,4 Millionen Arbeiter auf der StraBe, in Amerika ebenialls 
iiber 1 Million, in den skandinavischen Landern sind rund 10 Prozent, 

51 



in Holland 20 Prozent aller Arbeiter, in Italien sind mefar als 
300000 Personen erwerbslos und fast ebensoviele in der kleinen 
Tschechoslowakei. VollbeschaStigt ist infolge der Wieder.auJbaut<;tig- 
keit und infolge der sinkenden Wahrung allein Fraiikreich, wo sogar 
'400000 ausgewanderte belgische Arbeiter ein Unterkommeni fanden. 
Aber in alien hoch- und mittelvalutarischen Landern, mit Ausnahme 
der Tschechoslowakei, ist im Laui des letzien Jahres die Zahl der 
Arbeitslosen wesentlich zurtickgegangen, in manchen Landern sogar 
auf ein Drittel. Nur in Deutschland und Deutsch-Oesterreich geht 
die Tendenz in entgegengesetzter Richtung. Und nur in Deutschland 
bietet sich dank den eigenartigen Kalkulationsmethoden iinsrer Uniter- 
nehmer das Bild, daB wir bereits die Nachteile stabiler Goldpreise 
zu sptiren bekommen, ohne die Vorteile einer stabilen Wahrung zu 
haben. Damit soil keineswegs gesagt sein, daB die ' Weltmarktpreise 
als solche schon volkswirtschaitlich schadlich sind. Im Gegenteil: es 
muB notwendig zum Ruin einer Wirtschaft fiihren, wenn jahrelang 
unter dem Weltmarktpreis exportiert wird, mit andern Worten: 
8 Stunden Arbeit gegen 5 oder 6 Stunden Arbeit ausgetauscht werden. 
Aber der Uebergatig zu Ooldpreisen ohne gleichzeitige Zahlung von 
Goldlohnen muB eine Auspowerung der breiten Massen bewirken, 
die auf die Dauer nicht ertragen und nicht geduldet werdeni kann. 

Die notleidende Landwirtschaft 

Die Not der Landwirtschaft nimnit allmahlich die lustigsten 
Formen an. So erfreut der ,Zeitungsdienst des Reichslandbundes' die 
Mitwelt mit dem Schreiben einer Landwirtschaftskammer an den Land- 
bundgeneral Dr. Roesicke, worin dariiber geklagt wird, daB der Be- 
stich der landwirtschaftlichen Schulen im Ietzten Jahr erheblich zuriick- 
gegangen ist. Und warum? Du ahnst es nicht, schone Leserin! Weil 
die armen Landwirte infolge der geringen Bezahlung des Umlage- 
getreides fiir ihre Kinder nicht mehr das Schulgeld aufbringen konnen^ 
was „also einen weitern verhangnisvollen Schritt zur Extensivierung 
der Landwirtschaft" bedeute. 

Aber dem armen Landbund ist noch ein zweites, weit verhangnis- 
volleres Malheur zugestoBen. Um der Kapitalnot der Landwirte ab- 
zuhelfen — von der man sich durch die Neubauten selbst in den 
armsten Fischerdorfern iiberzeugen kann — , hat die Bank ftir Land- 
wirtschaft, hinter der der Reichslandbund stent, beschlossen, ihr 
Aktienkapital von 50 Millionen auf i Milliarde Mark zu erhohen. 
Und siehe da: schon auf den Werbeversammlungen, die der Land- 
bund ilberall veranstaltete, schlugen die Bauern Krach, weil sie das 
mitgebrachte Geld nicht gleich loswerden konnten. Und kaum war 
der Zeichnungstermin da, da war auch schon die ganze Emission zu 
145 Prozent uberzeichnet. Es ist charakteristisch fiir die „Kapitalnot" 
nicht nur der GroBagrarier, sondern auch der Bauern, daB tausende 
kleiner Zeichaungen eingegangen waren, besonders aus Bayern. Herr 
Roesicke hielt es in seinem Siegesbulletin fiir notwendig, zu erklaren, 
„daB die Behauptungen Einer bestimmten Seite, das alte und neue 
Kapital der Gesellschaft werde zu politischen Zwecken miBbraucht, 
jeder Grundlage entbehren". Wer hitte dem pommerschen, dem ost- 
preuBischeni Landbund auch je so etwas zugetraut! Dies Kind, kein 
Engel ist so rein. 
52 



Die FamiHe von Peter Panter 

Die Griechen, die so gut wuBten, was ein Freund ist, haben: 
die Verwandten mit einem Ausdruck bezeichnet, welcher der Super- 
lativ des Wortes „Freund" ist. . Dies bleibt mir unerklaflich. 

Friedndi Nicizsdie 
A Is Gott am sechsten Schopfungstage alles ansah, was er ge- 

macht hatte, war zwar alles gut, aber dafur war auch. die 
Familie noch nicht da. Der verfruhte Optimismus rachte sich, 
und die Sehnsucht des Menschengeschlechtes nach dem Paradiese 
ist hauptsachlich als ihr gliihender Wunsch auf zufassen, einmal, 
nur ein einZiges Mai friedlich ohne die Familie dahinleben zu 
diirfen. Was ist die Familie? 

Die Familie (familia domestica communis, die gemeine Haiis- 
familie) kommt in Mitteleuropa wild 1 vor und verharrt gewohn- 
lich in diesem Zustande. Sie besteht aus einer Ansammlung vieler 
Menschen verschiedenen Geschlechts, die ihre Hauptaufgabe 
darin erblicken, ihre Nasen in deine Angelegenheiten zu stecken. 
Wenn die Familie groBern Umfang erreicht hat, nennt man sie 
„Verwandtschaft". Die Familie erscheint meist zu scheuBlichen 
Klumpen geballt und wurde bei Aufstanden dauernd Gefahr 
laufen, erschossen zu werden, weil sie grundsatzlich nicht aus- 
einandergeht. Die Familie ist sich in der Regel heftig zum Ekel. 
Die Familienzugehorigkeit befordert einen Krankheitskeim, der 
weit verbreitet ist: alle Mitglieder der Innung nehmen dauernd 
iibel. Jene Tante, die auf dem beruhmten Sofa sa8, ist eine Ge- 
schichtsfalschung: denn erstens sitzt eine Tante niemals allein, 
und zweitens nimmt sie immer iibel — nicht nur auf dem Sofa: 
im Sitzen, im Stehn, im Liegen und auf der Untergrundbahn. 

Die Familie wei8 von einander alles: wann Karlchen die 
Masern hat, wie Inge mit ihrem Schneider zufrieden ist, wann 
Erna den Elektrotechniker heiraten wird, und daB Jenny nach 
der letzten Auseinandersetzung nun endgiiltig mit ihrem Mann 
zusammen bleiben wird. Derartige Nachrichten pflanzen sich 
vormittags zwischen elf und ein Uhr durch das wehrlose Tele- 
phon fort. Die Familie weiB alles, miBbilligt es aber grundsatz- 
lich. Andere wilde Indianerstamme leben entweder auf den 
KriegsfOBen oder rauchen eine Friedenszigarre: die Familie kann 
gleichzeitig beides. 

Die Familie ist sehr exklusiv. Was der jiingste Neffe in 
seinen freien Stunden treibt, ist ihr bekannt („Uebrigens 'ne sehr 
schicke Person!"), aber wehe, es fallt dem jungen Manne ein, zu 
heiraten! Zwanzig Lorgnons richten sich auf das arme Opfer, 
vierzig Augen kneifen sich musternd zusammen, zwanzig Nasen 
schnuppern miBtrauisch: v Wer ist das? f 1st sie der hohen Ehre 
teilhaftig . . . ?" Auf der andern Seite ist das ebenso. In diesen 
Fallen sind gewohnlich beide Parteien davon durchdrungen, tief 
unter ihr Niveau heruntergestiegen zu sein. 

Hat die Familie aber den Fremdling erst einmal in ihren 
Schofi aufgenommen (Karl Kraus bezeichnet das Wort „Fami- 
lienbande" als eines der tiefsten der ganzen deutschen Sprache), 
dann legt sich die groBe Hand der Sippe auch auf diesen Schei- 
tel. Und auch das neue Mitglied muB auf dem Altar der Ver- 

53 



wandtschaft opf ern ; -kein Feiertag, der nicht der Familie gehorte! 
Alle fluchen, keiner tuts gem — aber gnade Gott, wenn einer 
fehlte! Und seufzend beugt sich alles unter das stiBe Joch . . . 

Dahei ffihrt das „gesellige Beisammensein" der Familie mei- 
stens zu einem Krach. In ihren Umgangsformen herrscht jener 
sauersuBe Ton vor, der am besten mit einer Sommernachmittags- 
stimmung, kurz vor und kurz nach einem Gewitter zu vergleichen 
ist. Was aber die Gemfitlichkeit nicht hindert. Die seligen 
Herrnfelds stellten einmal in einem ihrer Stucke eine Szene dar, 
in der die entsetzlich zerkliiftete Familie eine Hochzeitsfeierlich- 
kei abzog, und, nachdem sich alle die Kopfe zerschlagen hatten, 
stand ein prominentes Mitglied der Familie auf und sagte im 
lieblichsten Ton: „Wir kommen jetzt zu dem Tafellied — !" Sie 
kommen immer zum Tafellied. 

Schon in der groBen Soziologie Georg Simmels ist zu lesen, 
daB keiner so wehhin konne wie das engere Kastenmitglied, weil 
das ja genau um die empfindlichsten Stellen des Opfers wisse. 
Man kennt sich eben zu genau, um noch an einander Gefallen 
zu finden, und nicht genau g'enug, um sich herzinniglich zu 
lieben. 

Man ist sich sehr nah. Nie wiirde es ein fremder Mensch 
wagen, dir so nah auf den Leib zu riicken wie die Cousine deiner 
Schwagerin a conto der Verwandtschaft. Nannten die alten 
Griechen ihre Verwandten die „Allerliebsten"? Die ganze junge 
Welt von heute* nennt sie anders. Und leidet unter der Familie. 
Und griindet spater selbst eine und wird ganz genau so. 

Es gibt kein Familienmitglied, das ein andres Familienimit- 
glied jemals ernst nimmt. Hatte Goethe eine alte Tante gehabt, 
sie ware sicherlich nach Weimar gekommen, um zu sehen, was 
„der Junge" macht, hatte ihrem Pompadour etwas Cachou ent- 
nomimen und ware schlieBlich durch und durch beleidigt wieder 
abgefahren, Goethe hat aber solche Tanten nicht gehabt, son- 
dern seine Ruhe — und auf diese Weise ist der Faust entstanden. 
Die Tante hatte ihn „ubertrieben" gefunden. 

Zu Geburtstagen empfiehlt es sich, der Familie etwas zu 
schenken. Viel Zweck hat das ubrigens nicht: sie tauscht alles 
regelmaBig wieder um. 

Irgend eine Moglichkeit, sich der Familie zu entziehen, gibt 
es nicht. Mein alter Freund Theobald Tiger singt zwar: „Fang 
nie was mit Verwandtschaft an — denn das geht schief, denn 
das geht schief!", aber diese Verse sind nur einer stupenden 
Lebensunkenntnis entsprungen. Man fangt ja gar nichts mit der 
Verwandtschaft an — die Verwandtschaf t besorgt das ganz allein. 

Und wenn wir jezt das von den Wissenschaftlern angekiin- 
digte neue Tropenklima oeklommen, und wenn daran die ganze 
Welt zu Grunde ginge, so steht zu befurchten, daB dir im jen- 
seits ein holder Engel entgegenkommt, leise seinen Palmen- 
wedel schwingt und spricht: „Sagen Sie mal — sind wir nicht 
mit einander verwandt — ?" Und eilends, erschreckt und im 
innersten Herzen gebrochen enteilst du. Zur Holle. 

Das hilft dir aber gar nichts. Denn da sitzen alle, alle 
die Andern. 
54 



Bemerkungen 

Was ist der Mensch? 

„ . . . Diese Quintesaenz von 
Staub ... ", antwortet Prinz 
Hamlet in seiner tiefsten Verstim- 
mung und bittern Skepsis. Und 
an einer andern Stelle seufzt 
Hamlet-Shakespeare: „Ein Men- 
schenleben ist, als zahlt man: 
Eins." 

Die Dichter haben nur in ihren 
olympischen Rauschen eine enthu- 
siastische Anschauung vom Bru- 
der Mensch. Im iibrigen ist er 
bestenfalls als Objekt eines merk- 
wiirdigen, win-en, ruhelosen 
Strebens interessant undi als 
Schauspiel, das er seit dem Tage 
seiner Entstehung bietet, aus der 
Ferne ertraglich. 

Die Philosophen sind sich mit 
den Dichtern in der geringen 
Meinung vom Menschen einig. 
Die OpSmisten wollen zwar glau- 
ben machen, er sei der Zweck 
und die Krone der Schopfung, 
aber die Schopfung scheint immer 
wieder das Kronlein zu verleug- 
nen, als bedanke sie sich fur diese 
Auszeichnung. Die rechten Philo- 
sophen dagegen waren seit jeher 
alle ein biBchen menschenscheu 
und menschenfeind. Sie wufi- 
ten wohl warum. 

Die Theologen, mein Gott, 
haberi die schwierige Aufgabe, 
Gott zu rechtfertigen wider sei- 
nen unzuverlassigsten, halsstar- 
rigsten Kronzeugen, den Men- 
schen (der, wie ein Kenner be- 
hauptet, seine Vernunft nur 
braucht, um tierischer als jedes 
Tier zu sein). Una Gottes Posi- 
tion zu halten, muBten die Theo- 
logen die unsterbliche Seele er- 
'finden, deren I3eweiskraft auf der 
Unbeweisbarkeit beruht. 

Unverbesserlich hartnackige 
Glaubige des Menschen sind die 



Erloser und Heilande. Sie haben 
nun einmal die groBe Passion fur 
den Bruder Mensch; sie iiber- 
schatzen ihn, sie halten ihn fur 
erlosungsfahig, fiir wert, vom 
Fluch des Irdischen befreit zu 
werden. Bruder Mensch reagfert 
darauf meist sauer undi recht be- 
stialisch; er glaubt, daB der An- 
dre sich hoher dunkt als alle 
Uebrigen; undi das ertragt er 
nicht. Infolge dieses MiBverstand- 
nisses erschlagt der Bruder 
Mensch den Bruder Heiland. 

Wenig Federlesens machen die 
Politiker und Feldherren: Der 
Mensch ist Menschenmaterial. 

Da soil nun einer nicht. irre 
werden! Woran soil man sich hal- 
ten? 

Rette uns die Physik vor der 
Metaphysik! Jene ist eine zuver- 
llissige Wissenschaft. Und die 
Wissenschaft, sie allein weiB, was 
der Mensch ist. Fahr hin, win- 
dige Spekulation! Die exakte 
Wissenschaft hat auf Grund neue- 
ster Forschungen festgestellt, daB 
ein mittlerer Mann enthalt: 

Fett genug fiir 7 Stuck Seife, 
Eisen genug fur einen mittel- 
groBen Nagel, Kalk genug, um 
einen Hiihnerkorb zu weiBen, 
und Phosphor genug fur 2200 
Streichholzer. 

Nun, haben die Dichter nicht 
recht, wenn sie Satiriker, und die 
Philosophen, wenn sie Men- 
schenverachter sind? Sieben Stuck 
Seife hat der Mensch in sich und 
ist doch kein sauberes Wesen. 
Den mittelgroBen Nagel halt er 
stets bereit fiir das Kreuz, an das 
er seinen jeweUigen Heiland 
schlagt. Den Kalk verwendet er 
leider nicht zum Hiihnerkorb- 
weiBen, sondern zur Ablagerun^ 
einer soliden Arteriosklerose, die 



und abends in die $C$L%j A 



Internationales Variete * Beginn 8 Uhr * Luther-StraBe 22 

55 



im Hirn der Wiirden- und Titel- 
trager sitzt und sie zu auBer- 
ordentlichen Aemtern befahigt. 
2200 StreichhBlzer — das ist ja 
nicht viel, reicht aber aus, um 
von Fall zu Fall einen Weltteil 
in Brand zu stecken. 

Es ist gut, daB der Mensch aus 
so harmlosen Materialien besteht. 
Ware er goldhaltig: die Folgen 
waren nicht abzusehen und noch 
viel iibler. 

Oott nahm Paraffin, Eisen, 
Kalk und Phosphor zu verschie- 
denen Teilen und prbbierte nach 
uraltem Rezept sein Meisterstiick. 
Er versuchte, ihm eine unsterb- 
liche Seele einzublasen; da ward 
der Mensch fertig, eine kleine, 
wandelnde Gemischtwarenhand- 
lung. Es ist Alles da — nur die 
Seele ist, trotz den StreichhoF 
zern, unauffindbar in dem dunklen 
Gewolbe. 

Hans Natonek 

Sackleinewand 

Nach Gebrauch fiir Sackzwecke. 

Zum Gebrauch fiir Kleidungs- 

zwecke! 

Der Wirtschaftsminister weist 
in einer Rede darauf hin, daB in 
Deutschland die Zahl Derer inuner 
mehr wachst, die aus Mangel an 
jeglicher Wasche Sackleinewand 
tragen. 

Der Handelsteil der Zeitungen 
bringt die Berichte der Textil- 
aktiengesellschaften, die darauf 
hinweisen, daB „der Stand der 
Geschaftslage zur Zeit als ein 
gtinstiger angesprochen werden 
kann und das Unternehmen auf 
viele Monate mit Auftragen ver- 
sorgt ist*'. 

Die Produktengeschafte errich- 
ten Niederlage auf Niederlage, 
weil sie nicht wissen wohin mit 
den immer neu eintreffenden 
Warensacken. 

Die Menschen haben kein Hemd 
und schlagen sich um die leeren 
Sacke. 

Deutschlands „wirtschaftliche 
Lage ist eine Wiihende"; die 
„Lage der Arbeiter" eine „glan- 
zende". Herrliche Hemden duf- 
ten in den Schaufenstern der 
OroBstadtstraBen. 

56 



Das kommt daher, daB das 
Schaf seine Wolle dem Nichtschaf 
iibergeben hat. Denn auch Oetier 
weidet in riesigen Herden auf der 
Erdkugel. Den Feldern entstromt 
die Frucht. Wohin man die Baum- 
wolle noch lagern soil, weiB in 
Amerika kein Mensch mehr. In 
Brasilien brennen sie weite 
Strecken von Kaffeeplantagen ah 
weil es sonst zu Riesenernten 
kommt, die den Profit schmalern. 
Alte Leute weisen auf schneeige 
Kampferkugeln und sagen, so 
weiB habe das ausgesehen, was 
in ihrer Jugend „Zucker" ge- 
nannt wurde. Schmach aber der 
Regierung, dem Kneipwirt Fritze 
Ebert, den Juden, den Idioten 
vom griinen Tisch, daB das Brot- 
getreide noch nicht freigegeben 
ist! Bevor es nicht dazu gekom- 
men ist, muB „dieser Regierung" 
jeder Kredit geWqgert werden, 
Nur der freie Kaufmann kann 
Deutschland retten, wo die Zahl 
Derer immer wachst, die aus 
Mangel an jeglichem Brot Laub 
und Baumrinde kauen. 

Denn das wird der Deutsche 
tun. Er wird seine Steuern zah- 
len, hungrig und nackt nach 
Doom telegraphieren, Allen ge- 
recht werden und die auf f reier 
Initiative beruhende Privatwirt- 
schaft preisen. Es kann ab und zu 
einmal geschehen, daB eine Mut- 
ter aufschluchzt, wenn sie ihr 
Kind in den Sarg (Klasse „Arm") 
legt; daB ein Mann tobt; daB ein 
Jungling den Blick hebt. Was er 
damit antrifft, ist ein wohlgeklei- 
deter Feistling, der ihn belehrt: 
„Du muBt in Sackleinewand 
gehen, weil sonst nteine Unter- 
nehmer-Initiative gelahmt werden 
konnte!" Dann senkt der Belehrte 
beschamt den Schadel. Er weiB 
nun wieder: Wolle, Getreide, 
Leinewand, Friichte — all das ist 
nicht fiir den Menschen da, son- 
dern fiir die Kalkulation. Der 
Mensch muB produzieren, aber er 
darf nicht essen. Die gesamte 
Nationaloekonomie von Adolf 
Wagner bis Lujo Brentano ist 
sich darUber einig, daB es dm 
Sorten der Volkswirtschaft gibt: 
Produktion, Distribution, Ron- 



sumtion. Die Theoretiker dieser 
drei Sorten stellt das Biirgertum 
gern; wenn es sich aber urn die 
Praktiker der Distribution han- 
delt, dann weist es auf den Staat 
hin und dessen Aufgabe: die Di- 
stribution. Die, biirokratisch an- 
gefaBt, die freie Wirtschaft an 
alien Ecken stort und somit das 
Wohl der Gesamtheit. Was bleibt, 
ist ein Raubertum unter Garan- 
tie und Schutz des Staates. Es 
gabe genug Fleisch und Eier, 
auch Leinvvand und Hemden. Aber 
das Alles erfiillt seinen Zweck 
nicht im Menschen, . sondeni in 
der Produktion. Die Hemden 
sind viel zu schbn, als daB jeder 
August sie tragen diirfte; sie 
mogen ruhig im Ladenfach liegen 
bleibeu, der Mensch aber soil 
sehen, wie und wo er einen weg- 
geworfenen Erbsensack erwische. 
Kommunismus? RuBland, „das 
Beispiel von RuBland" hat euch 
doch deutlich genug gezeigt, was 
dabei herauskommt. Die gemein- 
wirtschaftliche Produktionsweise 
geht wider die menschliche Na- 
tur. Der aber widerspricht nicht, 
daB der Naturmensch seine 
BloBe decke mit Sackleinewand. 
Ihr sprecht von Kultur? Vor die 
Hunde mit aller Kultur, wenn sie 
in neue Hande ubergehen soil! 
Ehe der Arbeiter die Produk- 
tionsmittel an sich reiBt, ehe der 
Borsenzettel verschwindet, dieses 
siiBe Erinnerungsblatt, ehe der 



Mittelstand darauf verzichtet, auf 
die Dienstboten zu schelten — 
eher lassen wir den sechshundert 
GroBkapitalisten unter den sech- 
zig Millionen Deutschen ihre Mil- 
liarden iind geben ihnen unsre 
Ersparnisse dazu. Eher tragen 
wir satntlich Sackleinewand. Der 
Mensch ist nichts, die Produk- 
tion ist Alles. Gibt es in Wahr- 
heit eine soziale Frage? Es gibt 
nur Fragen der Kalkulation. 
liinea kurzen Augenblick sind die 
Deutschen einmal in die Hohe ge- 
schnellt. Sofort aber gewannen 
sie wieder Hajtung. Sie studieren 
die Gesetze der Volkswirtschaft; 
eine verdammt schwere Chose- 
Immerhin haben sie zwei Dinge 
herausgeschalt : Das Beispiel von 
RuBland ist evident; und „der 
Stand der Lage" erheischt mit 
zwingender Logik, daB Sackleine- 
wand getragen wird. 

Arno Vpigt 

Die Woge 
r^vder: Joachim Ringelnatz in 
^^ Zivil. Es ist sozusagen ein 
Rauberzivil: der literariscne An- 
zug sitzt ihm nicht recht; die for-' 
male Biigelfalte zeigt allerhand 
Abweichungen vom Stil, der un- 
ter den feinen Leuten der Novel- 
listik vorgeschrieben ist. Ach 
nein, ein Gent ist Hans Botticher, 
wie ja wohl in der Stammrolle 
des Oberbootsmannsmaats stand, 
auch im Cutaway der salonfahi- 




Dein Vorteil ist es - prags Dir ein 
Fur Schuh' und Stiefel 




JOACHIMITKALlnJTO.4 WIU1IBJOOBriBrnL«7LeiPZI6tniT«.«1tMMBUU-AUJAN(Xrnuak 
AHOttlAUTB. M/M KONMIttBtUUTk.* *UBM1T0A»( <» fftAMKFUttTtA AUtC M 

57 



gen short story nicht. Trotzdem 
macht der Casus, den das Vor- 
wort mitteilt, betrachtlich lachen: 
dafi der weiland Kriegszensor 
„nahezu ein Drittel des Textes" 
gestrichen habe Von was alles 
so ein weiches Gehirn in der 
eisernen Zeit daa Wohl des Vater- 
landes abhangig glaubte! SchSn 
wurde England von Gott gestraft, 
weil der Admiralstabsgewaltige 
fur ein „kichern" ein „sagen" er- 
zwang. Und wenn er gar zuge- 
lassen hatte, daB die Welt durch 
eine Skizze erfiihre, deutsche 
„Fahrensleute" pflegten sich 
manchmal zu besauien, so 
hatten wir sicherlich den Krieg 
verloren. Denn wir haben ihn 
doch natiirlich, zumindest milita- 
risch, gewonnen. 

Die eben genarmte ist wohl die 
netteste in dem schmalen Band- 
chen ,Marine-Kriegsgeschichten' 
(die bei Albert Langen erschienen 
sind). Nett allein deshalb, weil 
ihr Rhythmus mit so progressiv 
zunehniender Geschwindigkeit von 
dem ntichtern-biedern Hans Bot- 
ticher, der ein normal begabter 
Schreibergeselle ist, zu jenent far- 
big-bohenrischen Joachim Ringe!- 
natz stiirzt, dem nicht einmal 
der SchuB Aqua Tofana in sei- 
nem Devils-Cocktail fehlt, urn ein 
genialer Karikaturist zu sein. 



Wie gar die erste Geschichte von 
den beiden „Blockadebrechern" 
schlieBt, wie der pathetischste 
Patriotismus sich nicht ausleben 
kann, weil er nicht auf einen 
rostigen Nagel geachtet hat, das 
ist von einer skurrilen Tragik, die 
des Sangers der ,Turngedichte' 
und der ,Gebatikten Schuster- 
pastete' durchaus wtirdig ist 

Hans Qlenk 

Cunos Friedens-Angebot 

Im Zweikampf fiel der Eine urn, 
1 der Andre trat ihm auf den 

Magen. 
Europa schien als Publikum 
die Spannung mit Gefiihl zu 
tragen. 

Da ward des Michels Ruf gehort, 
dem Jener Schwert und Pfeil ge- 

nommen : 
„LaBt du mich lo's, bei meinem 

Schwert! 
so bist du heil davongekommen ! 

Ein Menschenalter, schwor ich 

bloB, 
will ich der Blumenzucht mich 

weihen, 
und kurz und gut: LSBt du mich 

los, 
will ich in Gnaden dir ver- 

zeihen!" 

Minimax 



Direktion: GustavHeppner 

Berlin, BQlow-Strafie 6 9 Fernsprecher : LOtzow 2305 

•Tie Lauf doch nicht immer nackt herum 

1— Die Lelter * »• /I 

Die Peitsche und ! , 1 111 fl *£. 

Besuch im Bett « I C *^a««J»*^ 

XachtZS^ 10* 

l^2^^0^^^^^^ ,Freundinnen' von Claude Benjamin 

■^■^^^^^ .Jeder die HSifte' von Albrecht Haller 

Eva Fiebig / Onstav Heppner / Sybill Smolowa / Hilde Anen / Hedda Larina 
Lolott Noa / Hans Senius / Walter Tautz / Fritz Teitge 



58 



Antworten 

Paul Morgan. Sie schreiben mir: „Da die ,Weltbiihne' mir nach- 
grade die Ehre erweist, eine eigne Rubrik , Contra Paul Morgan' ein- 
zurichten, bitte ich selbst einen kleinen Angenblick um Qehor. In 
Sachen Tschitscherin (Numnier 51) konnte ich Ihneu nicht beipflichten, 
denn wenn ich im Rahmen einer blodsinnigen Verulkung der Genua- 
Konferenz den — na ja — ■ billigen Scherz auf die Sowjets mache, muB 
doch der Verweis, den Sie mir darauf stirnrunzelnd erteilten, ein wenig 
wasserglasrstiinnisch erscheinen. Ich habe den Scherz trotzdem ge- 
strichen, aber erst nach Ihrem Einschreiten und keineswegs einge- 
schuchtert durch den grenzenlos ungewaschenen Kerl, der sich mir 
hinter den Kulissen des ,Groflenwahn' als emporter Sowjet-Veirtreter 
prasentierte. Die ganze Affaire wuchs sich schlieBlich zu einer glatten 
Reklameangelegenheit fur mich aus, und so hatte mich schon allein 
der letzte Rest von Delikatesse, den mir die erbarmliche Cabaret-Be- 
schaftigung noch gelassen, daran gehindert, diesen uberwaltigenden 
Scherz weiter zu verwenden. Was aber den letzten — verzeihen Sie 
das bombastische Wort: Angriff (in Nuituner 52) anbelangt, ich hatte 
das Andenken Frank Wedekinds mit der Bemerkung ,auch eine 
Schweinerei' geschandet, so muB ich mich riickhaltslos unterwerfen! 
Auf dem Podium der — hm — Kleinkunststatten, vor den allerwertesten 
Augen und Ohren des heutigen Publikums konnen Entgleisungen pas- 
sieren; auch Einem, der sich einbildet, eini ganz klein wendg Niveau 
zu haben wie Ihr ganz ergebener, Canossagangen" Na, -dann ist ja 
Alles in schonster Ordnung. Man erlebt selten, von den Opfern seiner 
Kritik nicht unlauterer Motive bezichtigt zu werden, und noch seltener, 
die Kritik durch Beseitigung der kritisierten MiBstande anerkannt zu 
sehen. Hoffentlich halt in diesem Ihrem Ausnahmefalle, der erstaun- 
lich genug ist, die lobliche Wirkung vor. ' 

Theaterbesucher. Die Geschichte von Doring und Kahle hat 
Ihnen Spafi gemacht. Aber fast so stark wie die Rivalitat zwischen 
dem Menschendarsteller und dem Rhetoriker, dem aus-ge-zeich-ne-ten 
Rhetoriker, war eine andre: zwischen dem Menschendarsteller 
Doring und dem Menschendarsteller, der ihtn die meisten 
seiner Rollen nachspielen muBte: Ernst Krause. Den zer- 
traB die Tragik des Episodisten, der nur „in zweiter Besetzung" Pro- 
tagonist sein darf; und da er vermutlich glaubte, daB dem Genie seine 
Wirkungen abzulernen sind, und daB er sich fur die Zeit, wo er Doring 
ganz und gar beerbt haben wiirde, am besten systematisch vorbereite, 
so stand er gewohnlich zwischen zwei Seitenkulissen und verfolgte gie- 
rigen Auges die Taten des Meisters. Als diesem' das einmal besonders 
stark auf die Nerven ging, da spielte er sich unmerklich vom Souffleur- 
kasten bis zu Krausen hin, unterbrach den Text und zischte dem Auf- 
passer ins Gesicht (er war noch im Vollbesitz seiner Zahne): „Herrrrr 

DerbesteWeg 

znr 

Erhaltung von Gebandewerten und Maschinen 

Auskuait erteilt: 

HAUSLEBEN 

Versicherungs - Aktien - Gesellschaft 
Berlin NW7, Dorotheenstr. 31, Tel. Zentrum 2912 

— — __ . 




Krrause — ich sterrrb auf der Biihne!" Was aber Richard Kahle be- 
trifft, dessen Bild, von Schlenthers HaB und Fontanes Gunst verwirrt, 
in der Geschichte des Theaters schwankt, so hab ich selbst ihn noch 
gesehert und kann ein biBchen mitreden. Er deklamierte, gewiB. Aber 
als Deklamator hat er mich nietnals kalt gelassen. „Auch das Wort 
ist, das heilende, gut." Ich denke an eine ,Braut von Messina' mit der 
Haverland als Isabella, der Poppe als Beatrice, Matkowsky als Cesar, 
Ludwig als Manuel und Kahle als Kaietan — eine Vorstellung, auf ihre 
Art so vollkommen wie Brahms ,Wndente' und Reinhardts ,Biirger 
Schippel', eine Vorstellung von einer Stilreinheit und StilgroBe, die 
wir lm klassischen Drama ganz verloren haben, und die nicht von 
einem Regisseur stammte, sondern von diesen fiinf Schauspielern. Wenn 
Kahle in Ehrfurcht die prangende Halle begruBte, sie, seiner Herrscher 
iiirstliche Wiege, das saulengetragene, herrliche Dach: damn rollte kein 
R, wohl aber erklang rauschend und machtig eine Orgel. Diese eherne, 
dunkelprachtige Stimme drohnte wie jiingstes Gericht. Man sah form- 
lich Granitblbcke sich tiirmen, keine klobig ungefugen, sondern edel- 
behauene, die einer fugenfest in den andern plaBten und mitsammeni zu 
einem schlanken, ubersichtlich gegliederten Bau wie ftir die Ewigkeit 
emporstrebten. Schlenthers hochstes Lob fur Kahle war, daB er ihn 
„vornehmer" nannte als Herrn Adolf Klein „mdt seiner Ubertriebenen 
Theatermanier, seiner maskierten Bosewichterei und seinen keuchenden 
Gurgeltonen '. Das war er selbstverstandlich. Aber es ist zu wenig 
Lob fur den groBartigen Sprecher, von dern, wenn er nur zu „sprechen" 
hatte, Gewalt ausging, von dem die meisten Schauspieler unsrer Gegen- 
wart hatten lernen konnen, und der, nach funfundzwamzig Jahren der 
Vergessenheit, audi einmal von der Jugend bedankt sein soil. Wofern 
die Frankfurter Zeitung, die mich neultch als den und den. unter „den 
Kritikern der altern Generation" charakterisiert hat, mir giitigst erlaubt, 
mich selber noch ziemlich jung zu fuhlen. 

\\|enn eine Nummer ausbleibt, tut der Abonnent gut, sich sowohl an 
" die Post wie an den Verlag zu wenden, der nur auf Grund 
schriftlicher Reklamationen daftir sorgen kann, daB die Anlasse zu 
Beschwerdeni sich verringern. 

Auslandspreise fur ein Vierteljahresabonnement der .Weltbuhne* 



Amerika ■> 

China } 1 Dollar 

Japan J 

England .... 5 Schilling 
Frankreich . . . . • . 10 Francs 
Holland 2 V. Gulden 



Italien 1 
Rumanien / 
Schweiz \ 
Spanien f 
Skandinavien . 
Tschechoslowakei 



.... 12 Lire 

5 Schweizer Franken 

5 Kronen 
15 Kronen 



Ueberweisung im Wertbrief oder durch Scheck erbeten. 



VOX-Musikinstrumente und VOX-Musikplatten 

ermogllchen die Wiedergabe von Muslk, Oesang 
und Sprache in bOchster Vollendung 

Voraplal beraltwilligst Verzelohnisaa Koatenlos 



VOX-HAUS 



am Potsdamer Platz 
Potsdamer Str. 4 




M* sumac IcrWih 



VerantwortUcher Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Charlottenburg, K6nigs»eg 88. 

Anzelgtfu-Annanrne:. Veriag der We'tbiinne, C arloitennuitf, i\6nig w 3, W l^elm >943. 

Verantwortlich far die Anzeleen: J. Bernlurd, Charlottenburg. Verlag der Weltbvlhne 

Siegfried Jacobsohn & Co.. Charlottenburg. Fostscheckkumo: Berlin 11958. 



XIX. Jahrgwg 18. Jaaw 1923 Nimmer 3 

Der Kohlenkrieg von Moms 

r\ie Franzosen sind nach Essen gegangen, urn sich die Kohle zu 
^ holen, die ihneu die Deutschen vorerathalten haben. Das ist 
die Auffassung Frankreichs. 

Die Franzosen haben das Ruhrgebiet besetzt, urn uns zu ver- 
gewaltigen, urn unsre Wirtschaft, utn unsre Zukunft zu zerstoren: das 
ist die Auffassung, die gegenwartig die offentliche Meinung in 
Deutschland beherrscht. 

Was ist geschehen? Zunachst etwas Furchtbares. Vier Jahre 
nach einem — immerhin — nach einem FriedensschhiB riicken fremde 
SoWaten, feldmarschmaBig, mit Artillerie und alien Mitteln des 
modernen Krieges ins Land, bemachtigen sich der Verwaltung, ver- 
hangen den Belagerungszustand, lassen deutsche Privatleute zusammen- 
trommeln wie Rekruten und spielen, wenn schon nicht Krieg, so 
doch Etappe. Das ist und bleibt eine Ungeheuerlichkeit — eine Un- 
geheuerlichkeit auch dann, wenn triftige Oriinde zu ZwangsmaB- 
nahmen vorhanden waren. 

Was waren die Griinde? Die deutsche Regierung behauptet, mit 
4 Prozent der Kohlenlieferungen, 20000 Kubikmetern Holz und 5000 
Telegraphenstangem im Riickstand zu sein. Die franzosische Regie- 
rung gibt etwas hohere Ziffern an. Von 200000 angeforderten Tele- 
graphenstangen seien nur 65000 geliefert worden, von 55000 Kubik- 
metern Holz nur 35 000, wahrend in den staatlichen Forsten auf dem 
linken Rheinufer allein ohne Raubbau jahrlich 1% Millioneni Kubik- 
meter geschlagen werden konnten. Die deutsche Regierung hat er- 
klart, die Preise fur die Reparationslieferungen seien so niedrig, daB 
sie dafur kein Holz hat bekommeti konnen. Aber zur gleichen Zeit 
haben deutsche Pjivatfirmen der franzosischen Industrie Angebote zu 
viel niedrigern Preisen gemacht. Aehnlich mit deutschem StickstoB, 
ahnlich mit den Kohlenlieferungen. 

Das Alles — ■ es muB wiederholt werden — entschuldigt nicht 
die militarische Besetzung. Aber man muB doch auch die deutsche 
Regierung fragen: War das notig? War wirklich notig, bei alien 
Lieferungen zu protestieren und abzuhandeln und im Riickstand zu 
bleiben? War wirklich notig, um die Holzlieferungen, die doch tat- 
sachlich zu leisten gewesen waren, monatelange Verhandlungen in der 
Reparationskommission zu fiihren? War die Methode des standigen 
Querulierens, aus der die Beamten mancher Ministerialburos doch 
gar keinen Hehl machten, wirklich die richtige? 

Die deutsche Presse und die deutsche Leserschait — eine der 
andern wiirdig — antwortet in ihrer Mehrheit: Nein, die bisherige 
Methode der „Erfullung unter Protest" war falsch, und wir miissen 
zu einer andern iibergehen — zu der Methode der passiven Resistenz. 
Die Regierung hat das Stichwort gegeben, und das Volk trottet nach. 
In Wirklichkeit ist man aber weder in der Wjlhelm-StraBe noch in 
Essen zu* passiven Resistenz ernsthait entschlossen, sondern man 
berauscht sich hier und dort wieder einmal an der groflen 
Oeste. Start einer Politik taltbliitiger Besonnenheit treibt man in 

61 



Deutschland gegenwartig eine Politik der Pose. Was soil die Ab- 
berufung des Botschafters und der Gesandten aus Paris und Briissel,- 
wenn man das Gesandtschaftspersonal dort belaBt? Was soil die 
pompos angekiindigte Verlegung des rheinisch-westfalischen Kohlen- 
syndikats, wenn man gleichzeitig anordnet, daB alle Werkleiter, alle 
Ingenieure, alle Beamten auf ihreni Platzen bleiben? 

Es beriihrt wie ein Treppenwitz, wenn die schwerindustrielle 
Telegraphen-Union ein Communique herausgibt: ..Kein maBgebender 
Herr aus den Werkdirektionen hat jemals die Absicht gehabt, sein 
industrielles Werk im Augenblick der Gefahr aus Griinden person- 
licher Sicherheit zu verlassen." WeiB Gott: daB die Herren aus 
„Griinden personlicher Sicherheit'' retirieren wiirden, hat Niemand 
beiiirchtet. Eher konnte man befurchten, daB sie sich nach den ersten 
Protestgebarden zu schnell mit den Besatzungsbehorden anfreunden 
werden. Und die Borse geht wohl nicht fehl, wenn sie in der Be- 
setzung keinen Grand sieht, die Montanpapiere niedriger zu bewerten. 
Auch die Abwartsbewegung der Mark ist nach den Tagen der Un- 
gewiBheit zu einem gewissen Stillstand gekommen. Ein Geriicht be- 
sagt, die Bank von Frankreich hatte Markkaufe vorgenommen, um der 
Welt zu zeigen, daB die Besetzung keine katastrophaleni Folgen fur 
die deutsche Wahrung hat. 

Ob die Mark ihren jetzigen Kurs wird halten konnen, wird aber 
nicht nur von den MaBnahmen der Franzosen abhangen, sondern zum 
guten Teil von der Haltung der deutschen Regierung und des deut- 
schen Volkes. Mit Massenprotesten, Trauertagen oder gar mit klein- 
licheni VergeltungsmaBnahmen wie der geplanten AusschlieBung iran- 
zosischer und belgischer Journalisten von der Reichstagstribiine ist 
nich'ts getan. Noch gefahrlicher ist natiirlich der Weg, zu dem die 
Deutschnationalen die Regierung zu drangen suchen: der formliche 
Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Notwendig ist vielmehr, 
moglichst rasch wieder mit Frankreich Verhandhmgen anzukniipfen, 
sei es auf dem Wege iiber England, sei es, wenn das nicht moglich 
ist, auf direktem Wege. 

Jedenfalls: Jetzt ist Ruhe die erste Burgerpflicht! 

Unser Justizminister von otto Fiake 

r\er Reichsjustizminister, der Reichsfinanzminister — wenn man 
*^ das in den Zeitungen liest, Hingt es romisch, imperiumshaft, 
sehr imponierend; man sieht Manner mit den schmalen Zugen 
Caesars und dem souveranen Geist, der, weit entfernt, in Cliches 
zu denken, jene klassischen Pragungen findet, die sich von selbst 
ergeben, wo groBe Gesichtspunkte herrschen. 

Hier die Gesichtspunkte des Reichsjustizministers Heinze 
fur die Reform der deutschen Rechtspflege, Anfang Januar den 
munchner Journalisten vorgetragen bei Gelegenheit eines 
Interviews. 

Ehescheidung: Der Minister wird auf die „Erregung weite- 
ster Kreise" uber die Umformung des § 1568 Rflcksicht nehmen. 
Das heiBt: er wird den Klerikalen zuliebe verhinderrij daB die 
Scheidung ausgesprpchen werden kann, wenn die Ehe zerruttet 
ist. Der Grundsatz der Verschuldung gilt weiter — der bewie- 
62 



senen oder konstruierten Verschuldung. Der ausgesprochene 
"Wille beider Ehegatten wird ignoriert. 

Politisierung der Rechtsprechurig: Der Minister wird alles 
tun, „um die Objektivitat hoehzuhalten". Was er darunter ver- 
steht, ersieht man aus dem Beispiel, das er wahlte. Einer der 
Journalisten oder sonst Jemand beklagte sich, daB beim Rathe- 
nau-Proze8 der Senatsprasident Schmidt eine Bemerkung ge- 
macht hatte, die die deutschvolkischen Kreise verletzte. Der Mi- 
nister miBbilligte das und bat fur den „bisher tuchtigen Richter" 
um mildernde Umstande, ein MiBverstandnis zum Beispiel. 
Da bei diesem ProzeB die Deutschvolkischen auf der An- , 
klagebank saBen, bedeutet die Auffassung des Ministers, konse- 
quent durchdacht, etwa dieses: Wenn du das Pech hast, vor tins 
zu kommen, mtissen wir dich wohl verurteilen, aber deine Ueber- 
zeugungen sind uns heilig. 

Fechenbach-ProzeB: Hier wiinschte der Minister einige 
grundsatzliche Bemerkungen zu machen. Ich drucke sie in ex- 
tenso ab: 

Ein Urteil ka'nni nur fallen, wer den ganzen ProzeBstofi unter- 
breitet erhalten hat. Wir haben das mundliche Verfahren. Es be- 
ruht darauf, daB der Richter nach dem, das ihm in der Verhandlung 
vor Augen und Ohren gefuhrt wird, das Urteil fallt. Das mund- 
liche Verfahren laCt sich durch kein schriftliches Urteil und durch 
keine Reproduktion ersetzen. E>er Richter kann, zum Beispiel, unter 
Umstanden durch ein Zogern . in der Antwort des Angeklagten 
oder des Zeugen, durch ein bestimmtes Auftreten, durch ein Ver- 
legenwerden, durch den Eindruck, den die Zeugenaussagen auf 
den Angeklagten machen, sich iiber gewisse Punkte ein Urteil 
bilden. Ein richterliches Urteil kann man nach der Rechtsseite, 
wenn der Richter falsche Rechtsausfuhrungen macht, kritisieren, 
aber hicht nach der tatsachlichen Seite hin, well nach dieser Rich- 
tung hin das Endergebnis auf dem Eindruck der mundlichen Ver- 
handlung aufgebaut ist und diese mundliche Verhandlung nicht 
reproduziert werden kann. 

Wenn der Minister einen Vortrag iiber die Vorteile der Torf- 
ieuerung gehalten hatte, ware den Journalisten seine Meinung 
ul>er den Justizmord an Fechenbach ebenso klar gewesen. Da- 
her sie sich beeilten, in ihren Blattern zu versichern: „Die Aus- 
fuhrungen des Reichsjustizministers zeigen, daB hier ein Mann 
an der Spitze steht, dem das Recht und nur das Recht Leitstern 
ist." 

Das Recht? Mir scheint: die Diktatur des personlichen Ein- 
drucks, den der Richter aus einem Zogern, einem Verlegenwerden, 
einem bestimmten Auftreten des Angeklagten gewinnt (Was 
der Minister proklamiert, ist die Unfehlbarkeit des vor,eingenom!- 
menen Richters und die Ueberflussigkeit jedes Verhandlungs- 
apparates. Warum nicht gleich das Standgericht und die Tortur? 

Das also ist unser Reichs-Justizminister von 1923. Jeder 
anstandige Jurist muB wild werden, wenn er die Gestandnisse 
seines hochsten Vorgesetzten Iiest Und dem Laien, der den ge- 
sunden Verstand und das unmittelbare Rechtsgefflhl vertritt, wie 
muB ihm werden? Wie Einem, dem ein Licht aufgeht - fiber die 
Folgen, die innenpolitisch ein Rechtskab inert nach sich zieht. 

63 



Immer wieder stoBt man bei uns auf gewisse Grundeinstel- 
lungen, die das Grundubel sind. Dahin gehort die Forderung, 
da8 die Richter nicht politisiert werden durfen. Wenn der Rich- 
ter die Gesetze zum Schutz der bestehenden Staatsform'aniWendet, 
wenn er der Sprecher und Racher der bestehenden Staatsform ist, 
treibt er unerlaubte Politik? 

'Nein, er treibt notwendige Politik, selbstverstandliche Politik. 
Aber lassen wir besser den irrefubrenden Begriff Politik. Jedes 
Recht entspringt zuerst der Macht, insofern jede Gesellschafts- 
form auf Macht beruht Erst danach kann der Richter objektiv 
werden: indem er das-geltende Recht verwaltet. 

Urn den Kern des Problems ist den Minister mit der Schlau- 
heit eines Opportunisten herumgegangen. Denn der Kern be- 
steht darin, daB das als Volksgericht aufgemachte Revolutions- 
gericht in Bayern wider Reichsrecht und Reichsgesetz weiterbe- 
steht, ebenso wie der Ausnahmezustand, der es deckt. 

Fur die bayrische Schande hat der Minister kein Wort ge- 
funden. Im Gegenteil, er hat verstanden, was die munchner 
Journalisten von ihm horen wollten: das reaktionare Bekenntnis. 
Er redete ihnen jovial nach dem Munde und' fuhr ohne Zweifel 
zufrieden mit sich nach Berlin zurfick. 

Wenn eine Diktatur des Guten moglich ware, mit welcher 
Lust ware ich Faszist. Es hat diese Diktatur nie gegeben, es 
gibt sie nie. Diktatur der'Partei, Diktatur des Banalen, Ver- 
schwommenen, Egoistischen, Schlauen, der Phrase, des Klerus, 
der Bourgeoisie, der Stande, des Geldes, Diktatur der Macht, die 
zynisch ist und sich sentimental gibt, das ist die Menschenwelt, 
wie trostlos. 

Die deutsche Luge friBt weiter. Das Verhaltnis zwischen 
Bayern und dem Reich ist verlogen von Grand aus. Die Bayern 
verhohnen die Reichsgesetze, und das Reich tut so, als ob es 
nichts wisse. Es umwirbt die Bayern und verliert Achtung und 
Selbstachtung. 

' Der Terror der Nationalsozialisten wachst, bereits kuscht 
das ganze bayrische Beamtentum, die Ministerien, das Parlament 
vor ihnen. Es gibt so auch eine interne bayrische Luge, man 
wird die Geister, die man rief, nicht mehr los. 

Welche Zeit, welch armes Land, dieses Deutschland. Nach 
auBen ein getretener und miBhandelter Prugeljunge, innen krebs- 
krank und auf der Suche nach dem Priigeljungen, auf den es sei- 
nerseits die Schuld abladen kann. 

Eben kam die Nachricht vom Abbruch der Pariser Konfe- 
renz und die Parole, in Wiirde und Entschlossenheit das Un- 
gluck zu tragen. Das Gemeinsam-Niationale voranzustellen, ist 
selbstverstandlich. Aber was hilft sie, wenn die kleinen Geister 
auf den Plan treten und sich spreizen, oder wenn die Rowdies, 
sich anschicken, das Knuppelregiment einzufuhren? 

Die Nachricht, daB man in Miinchen einen Amerikaner oder 
vier Italiener auf offener StraBe uberfallen und gezwungen hat, 
sich auszuweisen, ob sie beschnitten oder nicht beschnitten seien, 
ist dementiert worden. Niemand, der die Verhaltnisse kennt, 
zweifelt daran, daB wir vor der Einfuhrung dieser volkischen 
64 



Polizei stehen. Herr Hitler gibt bereits Obligaiionen zur 
Stfitzung seines Volkischen Beobachters heraus. Erlaubt istdas 
zwar nicht nach dem Gesetz, aber wer fragt nach demi Gesetz? 
Man macht es, und das ist wieder richtig. 

Vielleicht erkennen das allmahlich sogar die letzten deut- 
schen Idealisten, die Enthaltung von der Politik fordern. Audi 
das Gute ist auf Macht angewiesen. 

Erlebnisse in Serbien von l. Persius ( sch Iu6 ) 

n. 

In Belgrad gabs wahrend der ersten Tage der serbischen Mobil- 
inachung noch genug fiir mich zu sehen und zu horen. Alle aus- 
landischen Kriegskorrespondehten, eine stattliche Menge, waren vom 
serbischen Hauptquartier nach Nisch beordert, uni dem Gebiet, wo die 
ersten Gefechte mit den Tiirken stattfinden wiirden, naher zu sein. So 
hieB es offiziell. Aber dch glaube, man wollte diese Herren von der 
Presse in der Hauptstadt des Landes los sein. Hier konnte man ihre 
Berichterstattung nicht iiberwachen. Eine halbe Stunde mit dem 
Dampfer hinuber nach Semlin erlaubte von dort Alles zu telegTaphieren. 
Ein hoher OHizier aus dem Kriegsministerium gab mir den Rat, in 
Belgrad zu bleiben. In Nisch wiirde ich weiter von der Quelle der 
Neuigteiten entfernt sein als hier. Das leuchtete mir ein. Es kostete 
meine Protektoren geringe Muhe, mir Verlangerung des Aufenthalts 
in Belgrad zu erwirken. Einige meiner Telegramme an mein berliner 
Blatt waren niittlerweile in Serbien bekannt geworden. Der Eindruck, 
den sie machten, war fiir mich giinstig. Ich hatte, zum Beispiel, be- 
richtet (nachzulesen am 20. Oktober 1912): 

Die Offiziere, die ich hier sah, machen einen exzellenien Ein- 
druck. Tadellos gekleidet sind sie. Einfache, verniinftige Uni- 
iormen ohne jede Ueberladung, aber im Felde brauchbar, ohne viele 
Abzeichen, die den Offizieren so ;unpraktisch anderSiWo kenn- 
zeichnen, sind die Regel. Im Cafe sitzen die Herren am Abend 
. stundenlang bei einer Schale Schwarz. Nuchiernheit ist die be- 
kannte Eigenschaft jedes Serben. Trunkenheit gehort zu den 
groBten Seltenheiten. Die Herren sprechen naliirlich iiber die Nach- 
richten vom Kriegsschauplatz. Ruhig und zuriickhaltend dm Ge- 
sprach mit Fremden, zeigen sie sich als Leute von guter Erziehung 
und Bildung. Ich weiB, man lachelt daheim vielleicht iiber dieses 
lobende Urfeil. Wie wenig kennt man das Land und seine Be- 
volkerung! Schuld an unseren falschen Informationen und ver- 
kehrten Anschauungen tragen die Operettenschilderungen von 
Leuten, deren Namen ich nicht nennen mag. Ich horte nebenan 
im Cafe Jemand mit stark siiddeutschem EHalekt auBern: „Diese 
Offiziere — na, ganz schone, schlanke Gestalten, ganz hiibsche Ge- 
sichter haben sie ja. Erinnern allenfalls so ein bissel an die Herren 
von der oesterreichisch-ungarischen Armee. Haben doch aber alle 
einen starken Einschlag ins Bohemische." Ich bemiihte mich, diesen 
„Einschlag" festzustellen. Vergeblich. Aber ich werde ja wohl 
noch manche Gelegenheit haben, weiter Studien zu machen. 
Am 23. Oktober wurde ich von Paschitsch ahpfangen. Als ich 
in sein Arbeitszimmer trat, gab mir der erste Blick die Ueberzeugung: 
Hier hast du es mil einem eminent klugen Manne zu tun. In meiner 
Erinnerung schwebt uber all den interessanten Themen, die Paschitsch 

65 



nrit mir besprach, die Antwort, die er inir auf die Frage: „Was er- 
hoffen Exzellenz vom Kriege?" erteilte: 

„Langen Frieden, Hebung der Kultur, wirtschaftlichen Auf- 
schwung und die hierzu notige Luff." 

„Exzellenz meinen den Platz am Meere?" 

, Ja, und wenn wir nur einen ganz kleinen, schmalen Streifen Land 
dorthin erhalten, sind wir zufrieden." 

Als ich Paschitsch gegeniiber erwahnte, wie wenig man in 
Deutschland von Serbien wiifite, und daB ich noch vor einigen Tagen 
an mein Blalt telegraphiert hatte: „Wir interessieren uns stets fur das 
welter Abgelegene, fiir Ostasien — mehr Balkan tate uns not", stimmte 
er mir freudig zu und entwarf mir ein umfassendes Bild der wirt- 
schaftlichen v Note seines Volkes, das sich unter dem Druck Ungarns 
kaum lebensfahig erhallen konne. Kurz lasse sich die serbische Not 
in die vulgaren Worte zusannnenfassen: „Die Ffille der ungarischen 
Schweine versperrt dem serbischen Borstenvieh den Eingang ins 
westliche Europa. Wie mit dem Borstenvieh, so sei es mit zahllosen 
landwirtschaftlichen Produkten. Serbien ist ein fast nur Ackerbau 
treibendes Land." 

Ueber den Platz am Meer und fiber den Korridor dorthin verbrei- 
tete sich Paschitsch ausfuhrlich. Ich auBerte mich fiber die in 
Frage kommenden Hafen Durazzo und San Giovanni di Medua. Ich 
hielt beide wegen der ungenfigenden Tiefe ffir nicht geeignet und 
nannte sie — spater — „Serbiens blinde Fenster an der Adria". 

Paschitsch lud mich am SchluB unsrer Unterhaltung ein, in seinem 
Salonwagen nach Wrarija zu fahren: dort wiirde ich dem Kriegsschau- 
platze ganz nahe sein. Ich war glucklich und nahm die Einladung 
dankend an. Reisen in Kriegszeiten auf der serbischen Eisenbahn 
waren kein Vergnugen. Selten gingen Zuge, und die Abteile waren 
tiberfiillt. Von Belgrad nach Wranja, das heifit: durch ganz Serbien 
dauerte die Fahrt zwei bis drei Tage. 

Am Morgen des 24. Oktober sa8 ich auf bequemem Klubsessel im 
Salonwagen des serbischen Ministerprasidenten und schaute voll Ent- 
zficken durch die breiten Scheiben auf die fruchtbare Landschaft Erst 
am Abend trafen wir in Nisch und am nachsten Morgen in Wranja 
ein. Mit Paschitsch, dem Gesandten in Konstantinopel Minandowitsch, 
einem Vetter des Konigs Peter, dem Kultusminister Jowanowitsch 
stockte die Unterhaltung keine Minute: reiche Ausbeute fur einen Be- 
richterstafter (und es waren keinerlei militarische Kenntnisse erforder- 
lich). 

Paschitsch wurde vom Volk uberall enthusiastisch begrfiBt. Ver- 
schiedentlich gabs langern Aufenthalt, weil entgegenkommende Militar- 
ziige abgewartet werden muBten, Die Bahn ist nur eingleisig. Die 
an den Salonwagen herandrangenden Menschenmassen benahmen sich 
bemerkenswert gesittet, ohne daB irgendwo ein Polizist in Sicht ge- 
wesen ware. Die Stimmung schien mir allerorten zuversichtlich, aber 
keineswegs iiberhitzt kriegslustig. Diesen Eindruck fand ich spater be- 
statigt im Gesprach mit hohen Beamten und Volksvertretern, die hin 
und wieder fiir einige Stunden in unserm Salonwagen mitfuhren. Als 
es dunkelte, bestand Paschitsch personlich darauf, daB mir eins der 
wenigen Betten ffir die Nacht zur Verfiigung gestellt wurde. Bei der 
Ankunft in Wranja beforderte mich ein Regierungsauto zum Hotel. 
66 



So hatte ich der Liebenswurdigkeit des serbischen Ministerpra- 
sidenten zu danken, daB ich auf die angenehmste Weise bis dicht an 
den Kriegsschauplatz heran kam. Es war vor der.Schlacht bei Kuma- 
novo. Nach allem, was ich in Belgrad gesehen und erkundet hatte, 
und was ich nun hier in Wranja erlebte, wo es von Militar wimmelte, 
wo taglich tiirkiche Oefangene zu tausenden durchmarschierten, war 
ich flberzeugt, daB unser Goltz die Ttirken doch nicht so ausgezeichnet 
militarisch vorgebildet und ausgestattet hatte, wie man daheini bei uns 
zumeist annahm, und wie Herr v. Griesinger mir nocn neuerdings 
auseinandergesetzt hatte. Ich war der TJeberzeugung, daB zum min- 
desten die Serben ihren Mann stehem wiirden. 

Diese Ansicht verstarkte sich, als ich einige Tage darauf auf dem 
■Schlachtfeld von Kumanovo stand. Ich glaubte zu traumen, als ich 
in den Taschen tot daliegender tiirkischer Infanteristen Patronen 
Modell 71 und Platzpatronen fand. Ich sagte mir: Wenn du das in 
Berlin erzahlst, glaubt es dir kein Mensch. Also steckte ich mir einige 
Hande voll von diesen Patronen ein, um sie als Beweis auf meiner 
Redaktion vorzeigen zu konnen. Ich habe bereut, nicht elnen ganzen 
Kasten voll mitgebracht zu haben — Jeder wiinschte einige als An- 
denken. Diese Patronen waren mir wohl bekannt. Anfang der acht- 
ziger Jahre wurde ich als Seekadett mit dem Gewehr Modell 71 aus-. 
gebildet. Wir nannten es damals schon „vorsintflutlich". Ich hatte 
nicht geglaubt, daB nach zwanzig Jahren ein angeblich modem aus- 
geriistetes Heer mit solchen Waffen kampfen, daB es mit Platzpatronen 
in einen Feldzug ziehen wurde. Auf der Bahnstation voni Kumanovo 
lagerfen himmelhoch geturmt Munitionskisten. Ich untersuchte einige 
erbrochene und fand tadellose 7,5-cm-Einheitspatronen. Freilich, be- 
richteten mir serbische Offiziere, hatte man ganz ahnliche Kisten ge- 
funden vollgepackt mit — i Seifestucken. Immerhim: an guter Munition 
hat es den Ttirken nicht gefehlt. Aber sie verzichteten darauf, sie 
gegen die Serben zu verfeuern. Ich ging die bei der Flucht von den 
Ttirken stehen gelassenen Batterien ab. Aus vielen Geschtifzen war 
kaum geschossen worden; die Seelen waren nur leicht verschmutzt. 
Kruppsche Feldkanonen waren es. Ich zog einige Sabel gefallener 
Kavalleristen aus den Scheideni: sie waren nicht geschliffen, sondern 
.ganz stumpf. So weit das Auge reichte, sah man Kanonen, Bagage- 
wagen, Gewehre, die zahllosen Leichen der Pferde, auf denen gierige 
Raben safien, blutige Uniformstucke, unzahlige unverfeuerte Granaten, 
Sattel, Sabel, Patronentaschen herumliegen. Die Flucht der Ttirken 
muBte, soviel ich beurteilen konnte, gradezu grandios gewesen seta. 
Wars nach diesen Erlebnissem und Feststellungen nicht berechtigt, daB 
ich voll Optimismus auf die Karte der Serben setzte, daB ich an den 
Sieg der Ttirken, der damals in, Berlin noch ftir sicher gehalten wurde, 
nicht glaubte? 

Ich sandte entsprechende Telegramme an mein Blatt. Kein Wun- 
der, daB man in der Redaktion Kopf stand. Schon meine ersten Be- 
richte tiber Serbiem waren ganz aus dem Rahmen gef alien. Ich hatte 
mich niemals fiber „die Konigsmorder" ausgesprochen. Im tibrigen: 
„K6nigsm6rder"! Ich lernte einige von ihnen kennen. Es waren sehr 
zivilisiert ausschauende, hochgebildete und sich recht bescheiden 
^ebende Offiziere. Wie wars zu dem Mord gekommen? Draga war 
plotzlich durch die Laune eines Irrsinnigen — Alexanders — Konigin 

67 



geworden, und dennoch kannten nicht Wenige sie aus der Zeit, wo sie 
sich noch fur zwei Dinar auf der Terasia allabendlich angeboten hatte. 
Alexander verpfandete sein Ehrenwort, abzudanken, enteilte dann aber, 
in jener Ungliicksnacht, unter einem nichtigen Vorwand, bevor er 
seinen Namen umter die Abdankung&urkunde gesetzt hatte — und tele- 
phonierte nach der Infanteriekaserne umj Hilfe. Er wurde hierbei er- 
wischt, und die Wut der Qffiziere iiber den Wortbruch tobte sich 
aus ... 

Als wieder einmal einer meiner Artikel veroffentlicht war, stellte 
sich der Korrespondent des ,Temps' beim Chefredakteur ein und er- 
kundigte sich nach dem merkwlirdigen Spezialberichterstatter, der, 
wie es scheine, die Wahrheit depeschiere — ein vollkommenes Novum! 
Wie stand es mit der Wahrheit? Ich raume ein, daB ich mich bemuht 
habe, sie zu sagen. Aber schon danials in dem „kleiuen" Krieg ver- 
leugnete sich das Militar nicht. Der hohere Qffizier ist, wo es auch 
sei, zumeist unfahig, in die Seele des Volks zu blicken, zu beurteilen, 
was dem Wohl des Landes dient, und was nicht. Aengstlich auf sein 
Prestige bedacht, nur seine Klasseninteressen im Auge, vergiBt er, 
daB er sich mit Machenschaften wie Volksbetrug durch Liigennach- 
richten selbst am meisten schadet. Auch in Serbien setzte danials der 
Zensor schnell und rigoros den Rotstift an. Ich hatte in einem Artikel. 
uberschrieben : ,Hasenjagd', geschildert, wie die Tiirken im Galopp vor 
den Serben gefliichtet waren. Der Artikel wurde nicht freigegeben. 
Man bedeutete mir, solche iDarstellungen lieBen den Sieg der Serben 
als zu leicht erscheinen und schadigten das Ansehen der Armee. 
Oanz unschuldig hatte ich geschrieben: „Ich bemerkte in den Lazaretten 
einige Krankenschwestern, die sich recht zartlich mit den Verwunde- 
ten abgaben. Die Gesichter dieser Schwestern kamen mir merkwiirdig 
bekannt vor. In der Tat: tauschte mich mein Oedachtnis nicht, so 
hatten die Damen mich spat nachts in Belgrad auf der Terasia ange- 
sprochen." So etwas zu erzahlen ware geeignet, die serbische Ver- 
wundetenpflege in MiBkredit zu bringen. Ich hatte micli sonst auBerst 
lobend iiber die Behandlung der Verwundeten ausgesprochen, die wirk- 
lich vorziiglich untergebracht und bekostigt waren. Die Monita er- 
teilte mir der Pressechef, ein junger Hauptmann. Ich versuchte, ihn 
zu ironisieren, riet ihm, ein wenig gesunden Humor aufzubringen. 
Vergeblich. 

*• Diese harmlose Kleinigkeit war der erste AnstoB zu meinem Ent- 
schluB, den serbischen Kriegsberichterstatterdienst zu quittieren. Selbst- 
verstandlich kamen gewichtige andre Qriinde hinzu. Der Militarismus 
begann sich im serbischen Hauptquartier breitzumachen. Rucksprache 
mit verstandigen hohen Staatsbeainteti blieb ohne Wirkung. Die 
Herren gestandeni selbst ein, machtlos zu sein. So beredete ich die 
Kollegen, und eines schonen Morgens • zogen wir allesamt von Ueskiib 
aus, den heimatlichen Gefilden wieder zu. Beim Abschiedsfest, das 
uns gegeben wurde, entwickelte ich in einer Rede offen und ehrlich 
meine Ansicht uber die Behandlung, die uns Berichterstattern zuteil 
geworden war, und brachte auf den „Kulturfortschritt" Serbiens ein 
Hoch aus. Der Vorstand des Presseburos verstand! — dankte jedoch, 
scheinbar ergriffen, mit den Worten: „Sie haben echt deutsch, grade 
und aufrichtig gesprochen. Ihre berechtigteni Vorwiirfe sind mir weit 
lieber gewesen als fade Schmeichelei." 

6S 



WirtSChaftsffihrer von Frank Fafil and 

XX. 

Camillo Castiglioni 

rvie Griinderperiode vor und nach 1870, bei der die wirtschaft- 
liche Aufblahung aus siegreichen Kriegen und Gelduberfulle 
entstanden war, hatte ihren einen Strousberg. Die Griinder- 
periode, die in der ausgebluteten Wirtschaft nach eineni langen, 
verlorenen und vernichtenden Kriege aus Wahrungszerruttung 
und Kapitalschwund erwuchs, lieB in Deutschland und Oester- 
reich gleich Dutzende groBer und kleiner Strousbergs erstehen. 
Mit diesem Vergleich wollen wir dem so hoch gestiegenen und 
daiiach so tief gefallenen Bahnenkonig beileibe nicht Unrecht 
tun. Er, der Dutzende von deutschen und auslandischen Bahnen 
wirklich gebaut, der in der verunglfickten Dbrtmunder Union 
den spater so fruchtbar gewordenen Gedanken des gemischten 
Eisenwerks mit Selbstrohstoffversorgung und Selbstabsatzsiche- 
rung fruhzeitig, zu fruhzeitig fflr seine Zeit verwirklichen wollte 
— dieser Strousberg ist ohne Zweifel eine industrieschaffende 
Natur gewesen. Freilich: ein Konstruierender mehr als ein 
Bauender, groBer im Entwurf als in der Durchfuhrung, und 
diese blitzschnelle Inspiration im Entwerfen, die ihm — auf den 
Flugeln einer Zeit ohne Hemimungen — die Erfolge zu leicht 
und zu schnell ins Haus trug, machte ihn, je erfolgreicher er 
wurde, umso unentrinnbarer zum Finanzierer und Griinder, 
nicht mehr um der Sache, sondern zuletzt nur tun des Finan- 
zierens und Griindens willen. Gute, heilsame Hemmungen hatten 
vielleicht den Konstrukteur zum Baumeister vertiefen konnen. 
Das Ungliick allzu heftiger Beschwingung verflachte den Kon- 
strukteur zum Finanzspekulanten, und er, der organisch zu 
schaffen angefangen hatte, endete damit, da8 er Alles, was sich 
ihm bot und von ihm angeboten wurde, systemlos, wenh auch 
nicht ohne einen Rest genialer Witterung zusammenraffte, finan- 
zierte, grundete: Markthallen, Bau- und Terraingesellschaften, 
Restaurants, Zeitungen — ganz wie die Strousbergs unsrer 
Zeit, die nicht alle den organischen Ausgangspunkt, aber wohl 
die springende Sucht seiner Endperiode mit ihm gemein haben. 
Vielleicht auch den jahen, splitternden Krach seines Endes? Qui 
vivra, verra. Noch ist ja die bliihende, goldene Zeit der Geldent- 
wertung, und die Baume der Inflation wachsen. Wachsen sie auch 
in den Himmel? Stehen sie auch wurzeltief im festen Grand? 

Unverstandlich, maichenhaft wird den spatern Gescfilechtein 
erscheinen, daB nicht nur das trotz allem noch substanzerfflllte, 
wirtschaftsstarke und wirtschaftseihheitliche Deutschland, sonr 
dem auch das kleine, bei der grofien Landerzerschneidung sub- 
stanzleer zuruckgelassene Oesterreich eine ganze Anzahl von 
Strousberg-Naturen hervorbringen konnte. Manner, die riesigen 
Reichtum, nicht nur an Papierkronen, sondern auch an Sach- 
werten, an Substanzen, an Goldwerten in ihrem Lande und 
auBerhalb ihres Landes aufzuhaufen, innnitten der Leere und 
Verodung ihrer Volkswirtschaft ins Voile zu greifen und aus 

69 



dem Vollen zu wirtschaften vennochten. Die zukunftigen Ge~ 
schlechter, die in einer andern Luft leben wefden, mussen sich 
wahrscheinlich in das Verstandnis solcher widernaturlichen 
Phaenomene erst muhsam hineinstudieren. Wir aber, die wir 
uns daran gewohnt haben, „verkehrt zu stehen", halten das 
Alles fiir ganz natfirlich. Wir haben gelernt, wie Geldentwertung 
wirkt, und wie sie genutzt werden kann, wir wissen, daB auch 
die Zersetzung bildnerisch wirken kann (wenngleich dabei nur 
Zerrbilder entstehen), und es sind uns sogar Volkswirte er- 
standen, die das Walten und Raffen der Inflationskonige noch 
als Gluck im Ungluck der Ueberkonsumtion, des Zehrens von 
der Substanz preisen und die These aufstellen, daB die pluto- 
kratische Kapifalakkumulation die einzige Moglichkeit bietet, wie 
in diesen kapitalzerstorenden Zeiten uberhaupt noch Kapital ge- 
spart, erhalten und gebildet werden kann: durch Herausziehung 
aus der breiten verbrauchenden Volksschicht, der so bis zur 
bittern Verelendung Konsumtionsmittel genonunen werden, und 
durch Zusammenstrdmen in den Handen weniger uberreich 
werdender Riesenkapitalisten, die selbst bei uppigstem Ueber- 
konsum doch nur einen kleinen Teil ihres Reichtums aufzehren 
konnen und gezwungen, aber auch willens sihd, den weitaus 
groBten Teil „produktiv" hecken zu lassen: marxistische Konzen- 
trationslinie, aber ohne den Trost und die Hoffnung des von 
Marx ideologisch-ethisch konstruierten Ziels, des von Marx, 
historisch-materialistisch prophezeiten Endes. Im wahrsten 
Sinne des Wortes: Marxisnius fiir Milliardare. 



Camillo Castiglioni, geboren im staatlich oesterreichischen, 
volkisch italienischen Triest als Sohn eines Rabbiners, war in der 
Zeit vor dem Kriege — ■ die nach den groBen Ballungen der 
hochkapitalistischen Periode unter dem iiberlegenen Druck der 
bereits Gewordenen und Angekommenen nichts Neues und 
keinen Neuen mehr groB werden lieB '—■ ein kleiner Auto-Reifen- 
Agent mit bescheidenen induistriellen Ansatzen gewesen. Hatten 
der Krieg und in noch starkerm MaBe die Nachkriegszeit nicht 
das anscheinend festgefrorene Meer der industriellen Besitz- 
verhaltnisse in neue Umwallung gebracht, so ware er — wie 
in Deutschland Hugo J. Herzfeld und manche Andre — nach 
ruhmlosem Leben ruhmlos (maBig begiitert oder vielleicht auch 
mafiig bankrott) gestorben. So aber kam eine Konjunktur nicht 
nur fur die Alten, sondern auch fur die Neuen — fur die Neuen, 
die nichts aufzugeben und zu riskieren, sich nicht umzuge- 
wohnen und umzustellen hatten, war sie sogar vielleicht noch 
groBer — , und Camillo Castiglioni war der Mann, sie zu ergrei- 
fen und bis zur Neige auszuschliirfen. Es war die Dauerkonjunk- 
tur fiir die geistig und moralisch Hemmungslosen. Auch in ge- 
wohnlichen Konjunkturzeiten bringen es solche Leute, die den 
schnellen Griff, aber keihe Zeit und keinen Sinn dafur haben, 
Reserven zu stellen, manchmal zu respektabeln Ansatzen; aber 
schon die erste Krise streckt sie gewohnlich nieder, und die 
besser fundierte Konkurrenz sorgt durch kraftige Stiefeltritte da- 
fur, daB sie sich nicht wieder erheben. 
70 



Camillo Castiglioni gewann freies Feld, als die Kriegs- 
konjunktur anbrach. Er brachte die Semperit - Werke, eine 
Gummi- und Automobilreifenfabrik an sich, vom Gummireifen 
drang er in die Automobil- und Motorenfabrikation, von da in 
die Flugzeugindustrie ein. Er organisierte die Fabriken von 
Austro-Daimler und Puch fur die Massenproduktion, auf die es 
damals ja in erster Linie ankam, denn es gait schnell zu bauen 
(wenn darunter auch die Qualitat des Bauens manchmal litt). 
Das verstand der Mann des genialischen Griffs. Er war keine 
Ingenieurnatur, aber er verstand, Ingenieure anzutreiben. Er 
verstand, Dinge fertig zu machen, wenn auch nicht zu vollenden. 

Schon das Kriegsende lieB Castiglioni als reichen Mann 
zuriick. Seinen Aufstieg ins ganz GroBe brachte aber erst die 
Revolutionskonjunktur. Wie Stinnes in Deutschland, war 
Castiglioni in Oesterreich einer der Ersten, die das Gesetz der 
Geldentwertung begriffen hatten und an seine langfristige Wir- 
kung glaubten. Er raffte Sachwerte zusammen und zahlte un- 
bedenklich die hochsten Preise, denn er war felsenfest uberzeugt, 
daB auch die hochsten Preise in wenigen Monaten durch die 
Geldentwertung zu Spottpreisen geworden sein wiirden. Und . 
seine Kaufe finanzierte er dadurch, daB er Kronenschulden auf- 
nahm, je mehr, desto besser, denn er glaubte, daB nach eben 
diesem Gesetz der Geldentwertung die Kronenschulden in dem- 
selben Grade zusammenschrumpfen wiirden, wie die Sachpreise 
stiegen. So verdiente er an der Geldentwertung doppelt und 
erhohte seine Substanz sowohl auf Kosten Derer,, die ihm ihre 
Sachwerte gegen schwindendes Geld verkauften, wie audi auf 
Kosten der Andern, die er in schlechterm Geld wiederauszahlen 
konnte. Das Disponieren und Jonglieren mit dem Gelde ist es 
ja, worauf es in Zeiten groBer Geldwertveranderungen in erster 
Linie ankommt. Deshalb sind die Matadore solcher Epochen 
nicht die industriell stabilen Naturen, sondern die fluktuierenden 
Finanzkiinstler. In der Revolutionskonjunktur drang Castiglioni 
aus den Improvisationsindustrien der Kriegswirtschaft in die 
Dauerindustrien der Friedenswirtschaft vor, immer groBer wurde 
sein Kreis, immer weitere Gewerbezweige und Wirtschafts- 
komplexe zog er in sein Spinnennetz. Von der oesterreichischen 
Fiat bahnte er, der das Gluck gehabt hatte, durch den Friedens- 
vertrag Italiener zu werden, sich den weg in die groBe 
italienische Fiat, deren Krisennote ihm bald die Moglichkeit 
gaben, seine anfangliche Partnerschaft zur Fuhrerschaft zu ver- 
starken. Auf dem Umwege uber die Fiat kam er in die Oester- 
reichische Alpine Montan-Gesellschaft, des verkleinerten Oester- 
reich machtigstes Eisenunternehmen, nach welchem die Fiat 
m dem Ueberschwang der italienischen Siegesstimniung ihre 
Hande ausgestreckt hatte — Hande, die stark genug waren, das 
erz- und hochofenreiche (aber kohlenanne) Werk zu ergreifen, 
■icht aber stark genug, es festzuhalten. Auch Castiglioni 
war dazu nicht stark genug, und so spielte er den GroBteil 
seines Besitzes in die Hande von Stinnes, der sich vermaB, den 
fehlenden Koks fur die Alpine aus seinen deutschen Zechen 
keranzuschaffen. Das Fehlergebnis dieser Rechnung und die 

71 



oesterreichische Krise haben den Beweis geliefert, da8 der „oester- 
reichische Stinnes" in diesem Falle kluger gewesen ist als der 
deutsche Stinnes, denn jener hat rechtzeitig einen machthungrigen 
Irrtum auf Kosten des anscheinend glficklichen Erwerbers korri- 
giert und sich von einem groBen Engagement, das itim dermal- 
einst zur Last werden muBte, in einem Augenblick befreit, wo 
es noch eine groBe aktive Potenz zu sera schien. Aber die 
Alpine Montan-Gesellschaft war nicht das einzige groBe Eisen- 
werk, das Castiglioni in seineii Konzern zu Ziehen verstand. 
Die Qualitatsstahlwerke Schoeller und Leobersdorf-Traizen 
waren kleinere, aber besser konsolidierte Erwerbsposten. In die 
Chemische Industrie drang Castiglioni durch seine Beteiligung 
bei den Skoda-Wetzler-Werken, in die Elektrotechriische Industrie 
durch seine Beteiligung bet den oesterreichischen Felten- 
Guilleaume-Werken und der oesterreichischen Brown-Boveri-Ge- 
sellschaft, in die Papierindustrie durch Erwerb des ausschlagge- 
benden Einflusses bei den groBen Gesellschaften Leykam-Josefstal 
und Elbmuhl ein. Dies nur einige HauptgUeder seines Konzerns. 

Castiglioni griff von Anfang an fiber die engen Grenzen 
Deutsch-Oesterreichs hinaus. Zwei Tatsachen kamen ihm dabei 
zustatten. Erstens einnial seine neue italienische Staats- 
zugehorigkeit, die inn — wirtschaftlich Bfirger eines besiegten 
Reiches — im entscheidenden Augenblick politisch und zum 
Teil auch wahrungspolitisch auf die Siegerseite hinuberstellte 
und ihn jenseits vieler oesterreichischer Steuerverpflichtungen 
und Devisenbeschrankungen etablierte, wahrend er doch wirt- 
schaftspolitisch — soweit es ihm paBte — im Zentrum des oester- 
reichischen Staates verbleiben konnte. Zweitens half ihm, wie 
den meisten andern oesterreichischen Matadoren, die Tatsache, 
daB Wien auch nach der Zerschlagung der oesterreichisch- 
ungarischen Monarchie vorerst noch Finanz-, Handels- und Or- 
ganisations-Mittelpunkt fur die in diesen Beziehungen noch nicht 
fur die SelbstSndigkeit reifen Nachfolgestaaten blieb. Castiglionis 
Konzern war von Anfang an nicht auf das substanzarme 
Deutsch-Oesterreich beschrankt: er dehnte nach dem Zerfall 
systematisch seine Interessen auf Italien, Jugoslawien, Ungarn, 
Neurumanien, die Tschechoslowakei aus, erwarb uberall 
Fabriken, Handelsgeschafte, Landguter, Iminobilien, Walder, 
jonglierte mit Wahrungen und erkannte fur seine Person die 
durch die Weisheit „der groBen Vier" geschnittenen Landes- 
grenzen des vormals oesterreichisch-ungarischen Wirtschafts- 
gebietes nur dort an, wo es seinen Interessen zutraglich war. 
Nicht immer kam er an Dummere und Schwachere. Aus der 
Wiener Depositenbank, die er ursprunglich zum finanzpolitischen 
Instrument seiner Konzernpolitik hatte ausbauen wollen, wurde 
ei - diuxh eine in der Stille organisierte Oppositionspartei hinaus- 
gedrangt; oder vielmehr: da er kein Freund von dramatischen 
Aktionen ist und die Verhandlung ihm besser zusagt als der 
Kampf, besonders, wenn dessen Ausgang zweifelhaft ist, so ging 
er freiwillig und 1 liefi sich seinen Austrift gut bezahlen. 

Dieser Castiglioni hat nun, wie die meisten groBen und klei- 
nen Oesterreicher, die wahrend des Zusammenbruchs der Krone 
72 



verstanden hatten, sich auf Sachwerte und auslandische Valuten 
zu stellen, den Weg nach Deutschland gefunden, als die oester- 
reichische Krone vorerst einmal — ■ wenn auch auf einem sehr 
tiefen Punkte — stabil geworden war und fur Geldentwertungs- 
und Gelddifferenz-Ausnutzer ebensowenig mehr hergab wie 
der erschopfte und durchakkumulierte oesterreichische Sachwert- 
besitz. Deutsclhvdlkische Zeitungen begannen darob eine anti- 
semitische Hetze gegen Castiglioni, und Dr. August Muller, der 
aus Versehen sozialdemokratischer Konzessionsschulze im 
wilhelminischen Durchhaltekabinett geworden war und an den 
Folgen dieses Pechs noch immer laboriert, verlangte kurzerhand 
seine Ausweisung aus Deutschland. Aber der biedere, brave 
Dr. Muller hatte sich tiber die Freizugigkeit des internationalen 
Kapitals und der internationalen Kapitalisten doch etwas zu 
naive Vorstellungen gemacht. Caniillo Castiglioni und seines- 
gleichen haben naturlich niemals daran gedacht, hochstperson- 
lich und hochstkorperlieh nach Deutschland zu iibersiedeln. Die 
internationalen Konzernkonige brauchen dbrt, wo sie grade 
grunden und konzentrieren, wahrhaftig keinen standigen Wohn- 
sitz, sie uben ihr Gewerbe im Umlherziehen aus, und sie finden 
uberall eingeborene Vertreter, Vertrauensleute und Hilfspersonen 
Von hochster nationaler „Zuverlassigkeit", von hochster gesell- 
schaftlicher Reputation und hochstem politischen EinfluB genug, 
ura ihre Geschafte auch in absentia tadellos abwickeln zu lassen. 
Caniillo Castiglioni besonders denkt naturlich nicht daran, den 
alten, im' Stil der italienischen Renaissance eingerichteten wiener 
Palast (italienischer Palast in Wien — welche sinnvolle Kombi- 
nation fur den Austro-Italiener!), in diem der Amusische, Arbeits- 
gehetzte doch nicht heimisch ist, zu verlassen und sich mit den 
Berliner Antisemiten herumzuargern. Er hat allerdings in der ber- 
liner Tiergarten-StraBe ein Etagenhaus gekauft und lafit es zu Ge- 
schaftszwecken umbauen; aber es ist dabei sehr legal, anstandig 
und sogar sozial zugegangen. Dafur, daB ein oder zwei 
deutsche Konimerzienrate ihre Wohnung raumen mussen, baut 
Castiglioni funfzehn Arbeiterhauser fur deutsche Proletarier, und 
dagegen kann doch auch Herr Dr. August Muller als Sozial- 
demokrat nichts einwenden, wenn er sich schon vollstandig uber 
die alten Beteuerungen der Bundestreue und die neuen Bekrafti- 
gungen des AnschluBgedankens hinwegsetzen sollte. 

Camillo Castiglioni, der sonst so Schweigsame, hat zu den 
„Anwurfen", denen er aus diesen und andern Anlassen in der 
deutschen (Jeffentlichkeit ausgesetzt war, in einem Offenen Brief 
an den preuBischen Innenminister Severing das Wort ergriffen, 
und was er geschrieben hat, war nicht nur diplomatisch ge- 
schickt, sondern auch in mancher Hinsicht auBerordentlich lehr- 
reich. Diplomatisch geschickt war es, daB er, dem von deutsch- 
nationalistischer Seite ein judisch-zersetzendes und markzerstoren- 
des Spekulantentum vorgeworfen worden war, die Gruppe 
Stinnes-Deutsch-Luxemburg als seine ^deutschen Freunde" mit 
aller Deutlichkeit anrief. Wenn namhch die Erwerbung der 
oesterreichischen Alpinen Montanindustrie-Mehrheit durch 
Stinnes von gewissen deutschen Kreisen als eine patriotische 
und volkswirtschaftlich groBartige Tat gepriesen wurde, so wer- 

73 



den diesdben Kreise unmogiich den Anieil des (noch immer als 
Zweiter Vorsitzender neben dem jjFreunde" Stinnes im Verwal- 
tungsrat sitzenden) Herrn Castiglioni an dieser Tat als em fur 
Deutschland schadliches und verwerfliches Vorgehen bezeichnen 
durfen. Und wenn man fur den Deutschen Stinnes das Recht 
in Anspruch nimmt, das groBte Industrieunternehmen Deutsch- 
Oesterreichs zu „uberfremden", so wird man dem oesterreichi- 
schen Finanzier CastigHoni nicht in den Arm fallen oder ihn 
schelten durfen, weil er die Aktion einiger deutscher Motoren-, 
Flugzeug- und Werft-Unternehmen gekauft hat und mit seinem 
Kapital „befruchten" will: 

Lehrreich aber wareh in Castiglionis Brief besonders die 
folgenden Satze: „Mit Warengeschaften, Effekten- oder Valuten- 
spekulationen habe ich mich nie abgegeben. Weit davon ent- 
fernt, jemals etwas zur Beschleunigung des Markruckgangs bei- 
getragen zu haben, habe ich an der Kursgestaltung der Mark 
nur jenes Interesse, welches sich naturgemaB aus meinen indu- 
striellen Beteiligungen in Deutschland ergibt." Ob diese Satze 
buchstablich der Wirklichkeit entsprechen, soil und kann an die- 
ser Stelle nicht nachgepruft werden; aber ein hohes MaB vo« 
innerer Wahrheit tragen sie tatsachlich in sich. Man wird nam- 
lich grade jene besonders ruhrigen und besonders erfolgreiches 
Inflations- und Geldentwertungs-Ausnutzer ganzlich falsch ein- 
schatzen, wenn man sie als pure, nackte Devisenspekulanten 
hinstellt. Diejenigen, die in solcher direkten Weise gegen die 
Mark und gegen die Krone operieren, die heute auslandische 
Zahlungsmittel (ohne dahinterstehende reale Geschafte) kaufen 
und sie morgen wieder verkaufen — die sind es zweifellos nicht, 
die in den Jahrendes Krieges und nach dem Kriege die ganz 
groBen Kapital- und Sach-Vermogen zusammengerafft haben. 
Jene sind Tagesspekulanten, die bald nach oben, bald nach unten 
liegen, die zu einer Zeit sehr reich sein konnen, denen aber auch 
gelegentlich, wenn sie sich einmal verspekuliert haben, ihr ganzer 
Spekulationsreichtum wieder unter den Handen zerrinnt. Viel 
konsequenten viel groBziigiger, viel gefahrlicher gehen jene 
Andern zu Werke, die sich Um die Tagesspekulation, um das Auf 
und Nieder der Devisen- und Effektenkurse uberhaupt nicht kum- 
mern, sondern unbeirrt an der Idee festhalten, der sie in Wirk- 
lichkeit ihren groBen Sachwertbesitz verdanken. Es ist dies die 
Idee der dauernden und unauf haltsamen Geldentwertung. Aus 
dieser Idee heraus halten sie auch an ihrem Besitz fest, wenn die 
Bewegung der Wechselkurse und des Geldwerts sich einmal 
(wie sie glauben: nur vorubergehend) in der Richtung der Besse- 
rung zu bewegen scheint. Ja, grade solche Zeiten des Riick- 
schlags und der Flaue benutzen sie mit Vorliebe, um ihre Sub- 
stanz an Sachwerten zu verhaltnismaBig niedrigeh Preisen auf 
Kosten jener Tagesspekulanten zu vermehren, die dann nervos 
werden und ihre Werte auf den Markt werfen. 

Grade diese ihre Einstellung ist es aber auch, die aus den 

Ausbeutern der Geldentwertung Interessenten fiir ihre Erhaltung 

macht, und hierin liegt die groBte Gefahr, die sie fur die Gesun- 

dung der Volkswirtschaft bilden. Die Sicherheit der Erhaltung 

74 



und der Vermehrung ihref in den Zeiten der Geldwertschwan- 
lcungen aufgehauften Substanz ist nur gegeben, wenn das Gesetz 
der Geldentwertung weiter wirksam bleibt. Alles dies aber ist 
gefahrdet, wenn eine stabile Geldwirtschaft wiederkehrt und die 
Rentabilitat der Inflationsschopfungen nicht mehr auf Kosten der 
„Substanz der Andern", sondern nur noch aus wirklich pfoduk- 
tiven Ertragen moglich ist. Betrachtet man den Satz Castiglio- 
nis, „daB er an der Kursgestaltung der Mark nur jenes Interesse 
babe, das sich naturgemaB aus seinen industriellen Beteiligungen 
in Deutschland ergebe", in diesem Sinne, so enthullt er erst sei- 
nen ganzen Inhalt, aber audi seine ganze Gefahr. Eine Gefahr, 
die umso groBer ist, als Castiglioni erst am Anfang seiner Be- 
tatigung in Deutschland steht. Und in diesem Punkte 
unterscheidet sich eine Erscheinung wie Castiglioni grund- 
satzlich (bei vielen Verschiedenheiten in der Art und detn 
Ernst der Industrialisierung, in der Grundlage und der Herkunft 
der Industriebetatigung) nur wenig von sehr deutschen, sehr 
arischen Industriekonigen. Es geht nicht an, in dem Einen nur 
einen gewissenlosen Spekulanten und Finanzkiinstler, lin den 
Andern nur groBe volkswirtschaftliche Fiihrer und Schopfer zu 
sehen. Dieser Castiglioni, der ein wirtschaftlicher Emporkomm- 
ling und ein groBer r aiseur ist, der, weniger aus Kunstliebe als 
aus Geschaftsprinzip, gewaltige Kunstschatze als eine besondere 
Spezies von Sachwerteii urn sich gehauft, aber auch ohne Ge- 
schaftsabsicht der Wissenschaft, dem Buchverlag, der Wohlfahrts- 
pflege groBe Mittel zur Verfugung gestellt hat — dieser Castigli- 
oni gehort zweifellos zu den reinsten Exemplaren des Typus 
Geldentwertungskiinstler. Mit moralischen werturteilen kanto 
man solchen Erscheinungen nicht beikommen. Die Zeit hat sie 
geboren. Eine andre Zeit wird sie wieder zum Verschwinden 
bringen, wenn sie nicht verstehen sollten, in der nachsten Gene- 
ration aus Abenteurern SeBhafte, aus Kapitalzersetzem Kapital- 
bildner zu werden. 



Das andre Bayern von Hans gi en k 

/^tto Flake erzahlt in der letzten Nummer des abgelaufenen Jahr- 
■ gangs von seinen bayrischen Erfahrungen. Was mich betrifft 
— ich fing genau so verkehrt an wie Flake: ich lebte in Bayern und 
las bayrische Zeitungen. Nicht einmal die Munchen-Augsburger Oder 
den Kurier, geschweige den Miesbacher Anzeiger; ich lieB mir an den 
Miinchener Neuesten, Nachrichten genugen. Es war im Sommer und 
kostete mich taglich fiinf Mark. Dafiir hatte ich jeden Morgen meinen 
gesunden, beschwingenden Aerger fiir den ganzen Tag. Aber nach 
-ein paar Wochen empSrte sich das Hira gegen die einformige Kost 
konzentrierter Diinunheit: ich las fortan nichts mehr iiber die Seele 
des Bayernvolks; ich forschte ihr lieber auf gradem Wege nach. Was 
kann schlieBlich der bayrische Bauer dafiir, dafi ein Papier wie die 
Miesbacher Neuesten Nachrichten sich eigenmachtig zu seiuein Vor- 
mund, Vertreter und Uebersetzer ins Schriftdeutsche aufwirft? Die 
Wirklichkeit sieht ganz anders aus. 

T5 



Namlich so: Im zweitgrofiten Kurdorf Bayerns wohnte mit mir 
bei der gleichen einfachen Bauerin eini erkennbar semitisches 
Individuum aus Norddeutschland. Zu dem hore ich bald nach seinem 
Einzug die Bauerin sagen: „Kauiens nur nix bei dem GraBl! Der 
besch . . . . t Eahna, wo er kann, der Jud, der ollendige." Oder, 
als Endergebnis eines abendlichen Kuchenratschs, dessen urspriingliches 
Thema 1 der neuerliche Preisaufschlag der Margarine war: „Mir 
missen z'sammhalten, sonst kriegt der Jud alles." Herr Korbinian 
GraBl ist ein tiber jeden Zweifel erhabener, christkatholischer Arier, 
und ,Jud <: . auch in der Weiterbildung „Oberjud", ist bei den 
bayrischen Gebirglern keine Rassen-, geschweige eine Konfessions- 
Bezeichnung, sondern ein Name fur unreelle Kaufleute. Heute noch. 
Daher allein kommt es, daB die miinchner Schreihalse mit einigem 
Recht behaupten, das Hinterland flamme von Antisemitismus. Nur 
meinen beide Verschiedenes. Nicht allein, weil die bayrischen Bauern 
mit Vergniigen das Geld judischer Kurgaste nehmen, sind sie keine 
Antisemiten. Die Hakenkreuzbewegung ist ihnen etwas vollig Frem- 
des. Der einzige Mensch, deni ich wahrend eines halbjahrigen Auf- 
enthalts im Oberland mit dem Abzeichen des „dummen Kerls von 
Miinchen" herumlaufen sah, war ein sachsischer Photograph. Der 
aber wurde allgemein nur „der datnische PreiB, der damische" ge- 
nannt. So viel zum Kapitel Antisemitismus und PreuBenhaB. 

Des Fernerm zum Thema: Revanchesehnsucht. Eine andre 
Bauerin erzahlt mir: „Gestern Abend ham mer vom Krieg g'redt. 
Aber die Mannsbiilder ham alle g'sagt: naa, sie meegn nimmer in' 
Kriag. Bal dees wieder aso werni soil mit do Lebnsmittlkarten un 
dem schlechten Mehl . . naa . . .!" Bauern, Bauern! Das „Mark 
des Volkes", keine kommunistisch verseuchten Arbeiter! Dari man 
vielleicht an die so merkwurdig rasch vergessene Tatsache erinnern, 
daB die Novemberrevolution von Miinchen ausgegangen ist, und daB 
ihr die gut bayrische Furcht vor der ,,nationalen Verteidigung" und 
der ebenso gut bayrische UeberdruB an dem „schlechten Mehl" zu- 
grunde gelegen hat; bei besserm Mehl, Bier und WeiBwurst hatten 
die „landfremdeni Volksverfiihrer" lange hetzen konnen, ohne daB die 
Seek der Verttihrten ins Kochen geraten ware. DaB die wildesten 
DolchstoB- und Hoch-Rupprecht-Schreier von heute auch vorm und 
am siebenten November Achtzehn den Mund am weitesten aufgerissen 
haben, bedarf iiberhaupt keiner Erwahnung. 

Und nun: die Treue zum angestammten Herrscherhaus. Selbst- 
verstandlich ist sie vorhanden und muB, unter diesen Bauern — zu- 
mal die Wittelsbacher, ungleich andem deutschen Kronenitragern, sich 
immer als Bauern gaben, wenn sie nicht iiberhaupt solche waren — 
leichter wahrnehmbar sein als in den ubrigen, viel starker industriali- 
sierten Staaten des Reichs. Aber Hand auts Herz: wo in Deutsch- 
land wird denn, bis in sehr links gerichtete Kredse hinein, nicht nach 
dem „guten, alten Zeiten" geseufzt; wird nicht ausschlieBlich die 
Revolution, die Republik fur die Folgen des verlorenen Krieges ver- 
antwortlich gemacht? Ueberall bei uns ist doch zum mindesten 
etwas ■ von der muffigen Atmosphare jener miinchner . . . Retirade, 
deren Betreuerin, eine Papiermark fiir ihre Dienste einheimsend, aus 
vollem Herzen sich vernehmen lieB: „Bal mir unsern guten, alten Kini 
noch hatten, dats bloB a Fimferl kosten". Das Ressentiment des 



Toilettenfiinferls ist wirklich kein bayrisches Monopol. Und auf nichts 
Andres lauft letztea Endes audi der bayrische Monarchismus hinaus. 
Ein so kluger Mann wie Rupprecht von Wittelsbach miiBte das eigent- 
lich wissen. Wenn ich der nachste Agnat zu einem Thron ware, 
mochte ich nicht so zu ihini gelangen, daB ich von meiner Krone ein- 
mal entschuldigend sagen miiBte, was Kaiser Vespasian von dem Oold 
meint^ das er aus den . . . indirekten Steuern gewaiur: Non olef. 

Nein, kein Wort fur diese habsuchtigen, engstirnigen Dickkdpie, 
deren politisches Denken bis zum blauweiBen Grenzpfahl reicht, und 
die, eben in und ob dieser volligen Unberiihrtheit und Unberuhrbar- 
keit von Allem, was wirklich den Namen Politik verdient, wohl der 
deutscheste aller Stamme zwischen Etsch und Belt sind. Aber sie 
sind nicht voni der dummen Boswilligkeit, der einiach verbrecherischen 
Gemeinheit, wie sde jetzt in Mflnchen Wort und' Ruder fiihrt; und sie 
sind mit deni Mob, dem zahlenmafiig nicht einmal sehr bedeutenden 
und durchweg von norddeutschen „Emigranten" gefiihrten Mob, der 
das Gefolge des Herrn Hitler (selbst eines Oesterreichers> keineswegs 
eines fiayern) bildet, nicht zu identifizieren. Schlimtn genug selbst- 
verstandlidi, dafi sich das andre, das wirkliche Bayern die Ffihrung 
dieses Gesindels gefallen lafit. Aber es geht audi nicht an, daB 
Kreise, die bei jeder Gewalttat gegeni Deutschland immer mit der Be- 
schwdditigungsfonnel : Paris ist nicht Frankreich! bei der Hand sind, 
Mtinchen mit Bayern oder auch nur mit Oberbayern verwechseln. 

Noch einmal Zahnschmerzen MoritzTeimann 

\Jor einigen Monaten habe ich hier von Zahnschmerzen er- 
zahlt. Zu meiner Ueberraschung fand ich damit mehr 
Widerhall, als ich in einer Zeit erwarten durfte, deren Abend- 
blatt nichts von ihrem Morgenblatt weiB. „Ein Uebel Jeder- 
manns, schreckt das den Tapfern? — Wenn ers zu fuhlen wahr- 
haft tapfer ist." Indessen, weil die Teilnahme an meinem Gegen- 
stand durch seine Allgemeinheit erklarlich ist, so hatte die Folge 
davon doch nicht zu sein brauchen, daB man mich und meine 
Absicht auch .bei so einer einfachen Gelegenheit miBversteht. 
Ich wiinschte sehr, einem ahnlichen MiBverstandnis dieses Mai, 
und grade dieses Mai, zu entgehen. Es war mir, dem Inhalte 
nach, nicht um Zahnschmerzen und, der Form nach, nicht urn ein 
Feuilleton zu tun. Sondern ein Erlebnis, von keinem hohern 
Rang, als daB nicht Jedermann, wenn er aufpaBte, es sich notie- 
ren konnte, schien mir deswegen wichtig, weil Erlebnisse hochst 
ungewohnlicher, ja sogar schauerlicher Art in seinem Gleichnis 
stehen; das Feuilleton aber, das heiBt: der Umweg, war notig, 
weil bei direkter Annaherung der Schmetterling hatte davon- 
fliegen konnen. 

Was ich heute mitteilen will, ist gleichfalls ein personliches 
Erlebnis, von dem auf andre, nicht personliche Verhaltnisse Licht 
ausgehen kSnnte; und kein Umweg! Denn ich werde an einen 
hochst heiligen feezirk geraten und fiihle die Scheuheit davor 
schon in den Nerven, bevor ich noch in seiner Nahe bin. 

An einem Sonntag Nachmittag im Hochsommer bekam in 
dem Dorf, in welchem ich lebte, der Fischer ein Telegramm, 

77 



worm ihm der Tod seiner Tochter gemeldet wurde, einer jungen 
Frau, die in einem Dorfe nicht allzu writ von uns gut verheiratet 
und nun an einem Kindbett zugrunde gegangen war. Mit dem 
Fischer und seiner Familie verband mich und meine Schwestern 
ein Verhaltnis, das schon von den zwei der unsern vorangegan- 
genen Generationen durchgehalten und bewahrt war, und dessen 
Herzlichkeit ihren besondern, mit der aus Verwandtschaft oder 
Freundschaft nicht verwechselbaren Charakter hatte. Ein 
Dichter mit der Goldwage hat uns auch von dieser Schwebung 
ein Beispiel gegeben, Hauptmann im ,Fuhrmann Henschel'. Wir 
glauben vom Hotel- und Hausbesitzer Siebenhaar einiges zu 
wissen, was uns nirgends auch nur mit einem Worte angedeutet 
ist; wir spuren es Aim an, da8 alle seine Lebensbeziehungen, so- 
gar seine Ehe, noch nicht grade frostig, aber einigermaBen 
pflichthaft ausgekiihlt sind; bis auf die eine zum Fuhrmann 
Henschel. Dabei ist sie von der Art, wie der Zufall sie schafft, 
die Gewohnheit bindet und der Zufall wieder lost; — und doch 
erhalt und bestatigt sie dem Herzen, ohne welche Bestatigung 
es verkummern miiBte, seine angeborene Lebenswarme, seine 
eigenste Liebesfahigkeit. Henschel erwidert das Gefuhl; aber, 
und nun genugte kauni noch eine Goldwage, er erwidert es urn 
eine Nuance weniger stark. Andrerseits, in einem Fall der groB- 
ten Lebensnot weiB Siebenhaar dem Fuhrmann keinen andern 
Rat zu geben als einen oberf lachlichen, torichten. So sind diese 
Dinge. Es kann sogar geschehen, daB man mit einer solchen 
Liebe einen Menschen umfaBt, den man uberhaupt nicht kennt, 
nur grade einmal gesehen oder mit ihm einen Hoflichkeitsdienst 
in einem Eisenbahncoupe ausgetauscht hat. 

Landleuten undi. Landsleuten gegenfiber muB man immer . 
darauf gefaBt sein, daB man etwas Gefuhl weniger zurfickbe- 
kommt, als man ihnen gibt. Zwar, wenn das Haus brennt, wer- 
den sie uns kraf tiger helfen als wir ihnen; aber die zartere 
Regung, die wirklich ganz unegoistische Beglficktheit der Lebens- 
gemeinschaft durfen wir bei ihnen nicht im selben Grade vor- 
aussetzen, wie wir sie haben. So ungefahr war unser Verhaltnfe 
zu den Fischersleuten, und die Todesnachricht betfiibte uns 
ernstlich. 

Ein paar Tage spater erzahlten mir meine Schwestern, daB 
am Morgen jenes Sonntags die Fischerfrau bei ihnen gewesen 
sei und ihnen erzahlt habe: in der verwichenen Nacht hatten 
sie und ihr Sdhn — also Mutter und Bruder der Verstorbenen 
— beide den gleichen Traum gehabt: daB ihnen alle Zahne aus- 
fielen; der Traum von ausfallenden Zahnen bedeutet nach dem 
Volksglauben schwere Krankheit oder nahe bevorstehenden Tod 
Angehoriger; beiden hatte sich also der Tod der Tochter, der 
Schwester vorverkundet. Ich fragte sogleich, ob die Fischerfrau 
wirklich vor dem Empfang der Nachricht, oder ob sie erst nach- 
her von dem Traum erzahlt habe. Nachher, so ware mir der 
Bericht aus dem Munde des glaubwurdigsten Menschen unglaub- 
wurdig erschienen, als eine Projektion der aberglaubischen Ver- 
knupfung in die heimlich erwunschte reale und kontrollierbare. 
Die Untersuchung ergab, daB der eigentiimliche Bericht indertat 
78 



am Morgen jenes Sonntages gegeben war. Dadurch, dafi der 
skurril widerwartige Tratim zu giddier Zeit zwei Menschen 
heimgesucht hatte, war fur mich die peinigende Unerklarlichkdt 
und die Aufdringlichkeit des gespenstisch, hohnisch sich Realitat 
anmaBenden Zusammenhangs nicht verdoppelt, sondern verhun- 
dertfacht. 

Ein paar Jahre vergingen, und ich erlebte, was die meisten 
Menschen erleben, den Tod meiner Mutter. Schon fast ein Tag 
seit der schweren Stunde war vergangen, ein Tag, wie diese 
ersten sind, voll von Geschaften und Besorgungen, die 
sich vor das noch nicht verstandene, noch nicht zuende 
gefiihlte Ereignis schauerlich ablenkend und doch vergeb- 
lich zu drangen versuchen. Die Geschafte sind vorbei, und nun 
fangen die Minuten an, bleiern schwer zu flieBen und langsam 
wie ein Gletscher. Teilnehmender Besuch findet sich ein, und 
noch schwerer werden die Minuten, und noch langsamer qualen 
sie sich ins Dunkel ihrer Ewigkeit hinein. Ich wollte allein 
sein eine Weile und ging die Treppe hinauf in mein Zimmer. 
Schneesturm stob gegen Fenster und Giebel, die Kalte drarig 
durch die Wand. Ich ruckte ,mit Tisch und Stuhl an den Ofen 
und las in einem der Bucher, die wahr sind und sich audi vor 
dem Tode nicht zu schamen brauchen. Trotz des Stunnens, 
Riittelns, Schnaubens war eine Stille von unfaBbar groBem 
Raum um mich. Unten lag auf Stroh und Linnen liebevoll ge- 
bettet, wie Urvaterbrauch es befahl, meine schlummernde Mutter. 
Plotzlich war es mir — als wuchsen meine Zahne. Ein Schmer- 
zen, das kaum ein Schmerzen war, eine rheumatische Empfind- 
lichkeit zwang meine Kiefer, auf einander zu kauen. Ich glaubte, 
daB ich frore, wickelte mich fester in meine Decke, und da traf 
mich ein Schreck. Der Geruch des Todes, o nein, etwas viel 
Gewaltigeres, der Geruch der Toten wurde mir; ich atmete die 
Tote ein; ich sehr siindiger Mensch aB auf eine neue Weise den 
Leib meiner Mutter, den ich als Saugling gegessen hatte. 

Wieder vergehen Jahre; und ich weiB nicht mehr welcher 
Zufall bringt das Gesprach auf den Tod jener Fischertochter. 
Dabei erfahre ich denn eine mir vormals unterschlagene Einzd- 
heit, die mir sogleich als die wichtigste von alien erschdnt. Beide 
Angehorige namlich, die Mutter und der Bruder, hatten die 
Kindbetterin drei Tage vor ihrem Tode besucht und in einem 
schon hoffnungslosen, schrecklichen Zustande angetroffen; einem 
Stillstand aller Funktionen auBer der Atmung; einem Stocken 
des Lebens noch wahrend des Lebens. Warum war mir* grade 
diese Tatsache verschwiegen worden? Ganz gewiB nicht aus 
der Absicht, den Zusammenhang zwischen Traumdrohung und 
Traumerfullung moglichst rein ins Ratselhafte zu isolieren. Oder 
doch vielleicht aus dieser Absicht? wenn sie sich audi im dunkel- 
sten UnterbewuBtsein geregt hatte. Vielldcht trieben eine ge- 
heime Ahnung und Warnung dazu, jene eine winzige Stdle zu- 
zudecken, aus der die rationale Erklarung des mysteriosen Vor- 
falls hatte aufbrechen konnen. 

Ich unterfange mich nicht, das Hereinblitzen sogenannter 
ubernaturlicher Machte .in unsre Welt zu leugnen; aber wenn 



auch nur die geringste Moglichkeit zur natiirlichen Erklarung 
bleibt, so mfissen wir sie versuchen und diirfen uns mit keiner 
andern zufrieden geben, und selbst die gewundenste naturliche 
Erklarung, solange sie noch moglich ist, muB uns glatter er- 
scheinen als die glatteste iibernaturliche. Es konnte wohl sein, 
daB ein Mensch, welcher an das Ausfallen der Zahne im Traum 
als eine Vorverkundigung von Krankheit oder Tod ganz fest 
glaubte, und an Festigkeit kommt keiri Glaube dem Aberglauben 
nahe, im Traum auch wohl den umgekehrten SchluB vollzoge; 
kehrt ja der Traum auch sonst Ursache und Wirkung um. Das 
heiBt also: es konnte sein, daB der geahnte, der gefurchtete Tod 
den Traum erzeugte, durch den er sich anmelden laBt. Wer im 
Wachen glaubt, daB ausfallende Zahne bevorstehenden Tod be- 
deuten, konnte sehr wohl im Traum von dem gefurchteten bevor- 
stehenden Tod seine Zahne verlieren. Diese Erklarung, das ge- 
stehe ich mir selbst, -obgleich ich auch sie immer noch der myste- 
riosen vorziehe, ist sehr geschraubt, und sie wird mir fast unleid- 
lich verdunnt, weil Zwei es waren, die getraumt haben. Bei 
Zweien will mir die rein psychologische Erklarung nicht ge- 
nfigen, und etwas zwingt mich, zu ihr nach einer physiologischen 
Grundlage zu suchen. 

Und wiewohl ich mich gegen die plotzlich aufspukende Ver- 
bindung wie gegen ein Sakrileg wehre, kann ich nicht daran 
vorbei, und jenes Erlebnis vom Abend nach dem Tode meiner 
Mutter wird mir gegenwartig. Gibt es, so frage ich die Toxo- 
logen, mmimale Vergiftungen, deren Wirkung vom Gefuhl dei' 
Zahne angemeldet wird? Hat die beginnende Auflosung eines 
menschlichen, noch eben in Gute und Segen lebenden Leibes einen 
so schaurigen Atem? Und, was doch wohl noch schauriger 
ware: kann von einem noch lebenden Leib die verfriihte Drohung 
des toten ausgehen? 

Wenn Etwas dieser Art moglich ware, so wurde Alles er- 
klart sein. Beide Besucher wurden die Vergiftung erlitten und 
davongetragen haben; und es hatte geniigt, wenn davon das 
denkbar winzigste Gefuhl in den Zahnen zuruckgeblieben ware. 
Im Traume, das wissen wir, kann das Gewicht einer schmalen 
Schnur auf dem Nacken zum Schlag des Fallbeils werden, und 
also kann auch ein Nichts von Unbehagen im Kiefer alle die 
festen, weiBen Knochelchen lose ausrollen lassen. 

Weswegen ich aber letztlich dieser Erklarung zustrebe, hat 
seinen Grund nicht in dem Wunsch, Gespenstern heimzuleuchten. 
Ich wiirde gern hier ein Beispiel f iir eine oft gemachte Erf ahrung 
haben; fur die, daB das Volk zwar schlecht schlieBt, aber auBef- 
ordentlich subtil beobachtet. Wer weiB, in wie vielen Fallen wir 
einen Aberglauben auf dieser Regel aufgebaut finden konnten! 
Da wir langst in den Mythen, Sagen und Marchen den soge- 
nannten Aberglauben als eine ihrer urspriinglichsten Quellen 
aufzufinden gelernt haben, so wiirde ein groBes Feld des Stu- 
diums eroffnet sein, wenn wir nun auch noch im Aberglauben die 
zwei seiner Komponenten zu unterscheiden versuchten: den ab-. 
strusen, miBdeutenden, voreiligen SchluB von der echten, wahr- 
heithaltigen, erprobten Bebbachtung. 
80 



Kaiser Karls Geisel 



p\em Drama wird nicht zu helfen sein. Worin besteht die Kunst 
des Dramas? In Handlung, umzusetzen, was der Dichter auszu- 
sagen hat. Bei Hauptmann wird es sellen umgesetzt. Es wogt iii 
ungedammter Redeflut daher. Der erste Akt ergibt fast nichts, 
was nicht bequem in einen von den unvermindert iippigien 
Berichten des nachsten Aktes ginge. Dort ist der sechzigjahrige 
Kaiser Karl im Bann des fiinfzehnjahrigen Hexleins, das er aus der 
Qefangenschaft geiassen hat, weil er es liebt. Man ist voll Mitleid 
und voll Furcht. Man kennt die Lulus, die Astartes und Dalilas,' die 
den Mannern Knochen und Gehdrni aussaugen. Auf Oersuinds jun- 
gem Angesicht erblickt man die Familienziige. Jedoch der grofie 
Kaiser Karl ist weder so gebildet uoch so scharfen Augs wie wir: 
er ftihlet durch tides. Verderben ein menschliches Herz und sucht 
es zu retten. Eh ihm das nicht gelungen ist, will er den blondefi Irr- 
wisch nicht besitzen. Wir Klugerfahrenen sind gewiB, dafi es ihm 
uie gelingen wird, und sehen ohne jene Spannung, die ein legitimes 
Vorrecht nicht allein des schlechten Dramas ist, genau Das konunen, 
was in solchen Fallen imimer kornmt. Er richlet ihr, Akt Drei, ein 
LustschloB ein. Ihr beut es keine Lust. Sie lauft des Nachts in 
Schenken, tanzt nackt und ist dem ganzen TroB der Gaste feil. Der 
Kanzler Ercarmbald beschreibt ihr Treiben im Interesse seines Fran- 
kenreiches, uns zu weit geringerer Ueberraschung als dem Kaiser. 
Der jagt sie voll Emporung fort — nicht ahnend, dali sie schon das Gift 
des vorsorglichen Staatserhaliers in den Adern hat. Wenn man ihr 
Schicksal ohne Gleichgewichtsbeeintrachtigung aufnimmt, liegt es dar- 
an, daB sie allzu blaB geblieben ist. Wedekinds Erdgeist ist ein 
Schrecken, die Jiidin von Toledo eine Wonne gegea Hauptrnanns Ver- 
derberin, die fiir mich weder liebenswert noch Jiirchterlich ist. Mag 
sie aus dem Leben gegriffen sein': sie wirkt wie errechnet. Sie er- 
Iautert sich mit Vorliebe selbst. „Ich bin ein Kind von eurer Eva 
nicht und euerm Adam: meine Urureltern aBen von euerm Sunden- 
apfel nicht! Drum weiB ich also nicht, was gut und bose." Es spricht 
von seiner „brtinstigen Glut", dies Elementarwesen, bevor es dann, 
im SchluBakt, stirbt, soil allerlei Brimborium das simple Bild ersicht- 
lich komplizieren: es wird nur unlebendiger, nicht runder und nicht 
reicher. Trotzdem erweist zuin SchluB sich noch unwiderstehlicher 
als in den friihern Akten, daB der schwachmiitige Dramatiker, der 
eigne Wirrnis mit Grillparzers Mitteln losen muB, daB dieser Gerhart 
Hauptmann der alte wundervolle Dichter ist. 

Demi namenlos ergreift, was in diesem ,Legendenspiel' mit eineui 
Kriegsheldeni und Kaiser vor sich geht. Naturgewalten rauschen. 
Das bist nicht Du, das kannst du aber werden. Wer zwanzigjahrig 
und nicht gar zu schweren Blutes ist, der findet wohl fiir jede Rosa- 
linde eine Julia und lacht nach kurzer Zeit an ihrer Brust der Fal- 
schen. Der groBe Karl ist greis und schwersten Bluts. Ihn trifft es 

81 



hundertfach. Um kein Haar anders als setta Leidgefahrte aus der 
Bibel Salomo vor Sulamith empfindet er beim Anblick dieses huren- 
haften Hollenblendwerks, das ihn mit unbegreiflicher Qespenstigkeit 
narrt, afft und seiner PSlicht entwendei Er lacht' der Pflicht. Was 
ist denn seine Pflicht? Beiehlen? Paiaste bauen und zerstoren? 
Lander bevolkern und zur Wiiste brennen? Wunden erst schlagen 
und dann heilen? Wttrgen und bestrafen? Schatze finden, verlieren, 
suchen, wiederiinden? ' Nein, zur Tafel moge der Kaplan ihm des 
Kollegen Weisheit lesen: wie steis. geschieht, was schon einmal ge- 
schah, und wie das Alles eitel ist! Nur Eines ist nicht eitel: die 
Leidenschaft zu Gersuind. Sie braust iiber ihn dahin wie Sturm, 
der audi die starksten Eichen ruttelt. Ihr psychologischer Verlauf 
hat keine Lucke. An seinem Ende mochte man freilich fragen, ob dieses 
typische Erlebnis, denn an keinem unbetrachtlichern Oegenstand als 
KaiJ dem GroBen zu demonstrieren war. Aber die Frage verstummt 
vor der Einsicht, daB, was erschuttert, ja grade der Widerspruch 
zwischen der Weltbedeutung dieses Herrschers und der vollkommenen 
Nichtigkeit dieses Schlangleins ist. Die Unentrinnbarkeit ' urewiger 
KrSfte macht immer wieder alle Menschen gleich. Der groBe Karl, 
ach, wie so kleini! Je mehr der Abstand sich verringerte, um so viel 
matter ware die Erschiitterung. Bei allem Adel — wie menschlich 
schwach beruhrt der Mann, wenn er noch diesen „Auswurf" Gersuind 
sich stilisiert, den zugellosen Trieb nicht als 'ner Dime Ftirwitz gelten 
lassen will, sondern ihn einen finstern Dienst, Zwang eines Damons 
nennt! Dann kriecht er unters Joch zuriick, von Einsamkeit umwit- 
tert, ein Parsifal im Silberhaar, Mimosenseele im kriegerischen Otter- 
fell des groben Franken. „Wohlan! Eh es zu spat ist . . .: Hand- 
werksmann, nun am dein Handwerk!" Dieser Abschied von der schmer- 
zenreichen Episode ist Musik, ist herrliche Musik. Was Stoff fur 
einen Humoristen bieten konnte und oft genug geboten hat, ist hier zu 
einer stolzen Elegie von tieiem, vollem, reinem Klang geworden. 

Im Deutschen Theater waren ihr die schonsten Noten gestrichen 
von einem Dramaturgen, der an den unleugbaren Langen der ersten 
Akte so in SchuB gekommen war, daB ihn auch dort, nichts aufhielt, 
wo jeder Ton heilig sein sollte. Fur Gersuind war Liselotte Denera 
ein Notbehelf, dessen tapfer entsagende Bereitwilligkeit Dank ver- 
dient: sie weiB, daB sie nichts fur die Gestalt hat, und daB, was sie 
macht, um das Manko auszugleichen, ebeni Mache bleiben muB. Hein- 
rich George war an meinem Abend — wo er ein paar Hande oder 
Banke voll Zuschauer hatte, und wo ihn der leise Flugelschlag des 
Todesengels, der fiber dem kunstlerischen Theater schwebt, ebenso 
schwermiitig stimmen mochte wie mich — , also an diesem Sonnabend 
war er von einer Seelenzartheit, die bei der Massigkeit des Gehauses 
nur noch mehr riihrte. Seine ironische Abneigung gegen die torichten 
Staatsgeschafte hatte eine erstaunliche Anmut. Weniger erstaunlich, daB 
es machtig aus ihm gewitterte, und daB er in groBem Stil zu seinem 
Handwerk zuriickkehrte. Wir paar Teilnehmer waren hingerissen. 

32 



PailSer Mist von Alfred Polgar 

Danco!' Ein Lustspiel aus dem Franzosischen, in. deutsches 
" Idiom umgewechselt von Ludwig Hirschfeld. Der verdach- 
tige franzosische Autor heiBt: Savoir (was ein Kenner der deut- 
schen Nachdichtung gern mit „Eh scho wissen!" ubersetzen 
mochte). 

Graf Lussac ist leidenschaftlicher Kartenspieler. Nach drei- 
undachtzig Stunden ununterbrochenen Bakkarats ersucht er die 
ebensolang im Kasinovorsaal wartende junge Gattin in einem 
von ihr offentlich zur Verlesung gebrachten Brief urn frische 
Unterhosen (Savoir, wo bleibt dein vivre?). Das arme Frauchen 
verlaBt die Szene mit dem schwachsinnigen, aber braven Baron 
Delignieres, heiratet ihn im Zwischenakt, und es sind, wenn sich 
der Vorhang — von einem Angestellten der Neuen Wiener Buhne 
hierzu gezwungen — wieder hebt, bereits vier Jahre ihrer zwei- 
ten Ehe stillzufrieden verstrichen. Lussac aber hat die Zeit be- 
nutzt, der beruhmteste Flieger Europas zu werden. Nun er- 
scheint er unter Vorwand und falschem Namen und fordert von 
Charlotte eine Nacht Frau Konstantin wehrt diese Zumutung 
mit einem entzuckenden Lacheln, in dem Unsicherheit und Ueber- 
legenheit sich ineinanderkrauseln, ab. Doch ihr reizvblles 
Lacheln wird iibertrumpft von dem sieghaften des Grafen Lussac- 
Korff, der, in einer schmucken Autolederjoppe, von Willenskraft, 
sportlicher Elastizitat und allem Selbstbewufitsein eines ero- 
tischen Rekordfliegers aufs Anmutigste strotzt Richtig sitzt der 
Tausendkerl einige Stunden spater — dritter Akl, Baron und 
Baronin wollen eben zu Bett gehen — ganz frech und fide! in 
einer vom Architekten der Villa Delignieres hierzu erbauten, durch 
Vorhange abgeschlossenen Nische des ehelichen Schlafzimmers. 
Stellen Sie sich die Aufregung der Baronin vor! Plotzlich tont 
der Gong der Neuen Wiener Buhne, der Baron behauptet, es sei 
das Lauten der Sturmglocke, und geht ab. Lussac hat namlich, 
dieses Abgehen zu erwirken, eine Feuersbrunst arrangiert: so 
sieht sich jetzt die entbloBte Baronin den Energien der kleid- 
samen Lederjoppe preisgegeben. In der Not hat sie einen Ein- 
fall: Spielen wir Bac! Und der alte Spieler kann wirklich nicht 
Nein sagen, spielt, durchspielt die ganze Nacht, die Baronin 
schlagt immer Neun — - ein rechtes Schlagerlustspiel — i, er ver- 
liert Geld und Gelegenheit, muB am Ende, schon dammert der 
Morgen, blamiert abziehen. Sie aber hat kein Triumphgefuhl, 
au contraire, wie Savoir in seiner Muttersprache sagen wfirde, 
denn sie liebt den verwegenen Bac-Flieger. In einem ungestumen 
Lach-Weinkrampf — also diese Szene voll durchbrechender, 
gradezu deutscher Empfindurig ist bestimmt von Hirschfeld — 
entladt sich ihr gefiilltes Herz, dahin Seekn- und Nervenfriede, 
miihsam erworben an der Seite des Trottels, immer wieder wird 
in schwulen Traumen, das ist so gewiB wie nur, der Mann ihr 
erscheinen, der nach dreiundachtzig Stunden Bakkarats noch 
nicht des Schlafes bedurftig war, sondera nur eines Paares fri- 

scher Unterhosen. 

* 

83 



,Die heiBblutige Apollonia', von zwei Franzosen. (In den 
Kammerspielen.) Die Frau des Deputierten — seit Jahren nur 
mehr in freundschaftlicher Beziehung zu ihrem Mann, aber in in- 
timer zu dessen Sekretar — i glaubt in andern Umstanden zu sein. 
Solche Umstande zu legitimieren, muht sich die gute, hilfreiche 
Tante Apollonia, den Neffen Deputierten noch einmal zur ehe- 
lichen Tat aufzupulvern. Sie treibt es so, daB das ganze Haus 
laufig wird. 

Die Figuren dieser Posse haben gar kein Gesicht, nur Unter- 
leib. Sie sind, sozusagen, durchaus Bauchredner. Blieb die 
Schweinerei der pariser Sexual-Schwanke, die der unvergeBliche 
Maran gespielt hat, weniger im Materiellen stecken? (Oder hat 
man es damals nur weniger bemerkt?) 1st die Produktion um 
so vieles gemeiner geworden oder der Horer um so vieles emp- 
findlicher? Es war, glaube ich, in jenen Schwanken doch immer 
eine Witzigkeit uber der Schweinerei und nicht diese selbst der 
ganze Witz. Hier, bei der heiBbliitigen Apollonia, fallt es jeden- 
falls schwer, dem iWunsch, den die Frau Deputiefte gelegentlich 
auBert: „Breche nicht . . .", zu entsprechen. (Trotz der treuher- 
zigen Mundart, in der er vorgebracht wird.) 

Frau Werbezirk ist sehr komisch. Auf eine einfache Formel 
gebracht: sie ist immer Das, was sie drastisch nicht ist. Ihr 
Tun vollkommener Gegensatz ihres Seins. Ihr Fett spielt Schlank- 
heit, ihre Matronentracht Jugend, ihre Schwere Beweglichkeit, 
ihre Jovialitat Bosheit, ihr Phlegma Temperament. Besonders 
spaBig, wenn durch die falschen Funktionen das natiirliche Wesen 
bricht, im Einschnappen einer Reflexbewegung die Lacherlich- 
keit gespielter Bewegung fixiert wird. In ihrer auBern Erschei- 
ming' hat Frau Werbezirk ein Kapital an absoluter Komik, das 
auch ohne Arbeit Zinsen tragt. 

Der Journalist von Erich Weinert 

pin Mann, der dies beruflich muB, Was ihn Chaotisches erflillt, 

*-> genest von einem Leitartikel, wird oben zerebral entsauert; 

denn der creator spiritus so wird ihm sein Gedankenbild 

hat ihn beim Wickel. verbiedermeiert. 

Nichts Menschliches erscheint ihm Ideen enlk]eckern ^^ Geist 

irema, - M i;„~ ganz wie von selbst und ziegen- 

«r schwirrt durch alle Disziplinen, 6 bohnie 

schaut alien Dingen unters Hemd, jedoch se ^ iil ^^0^ ihm meist 

auch femminen. wie Schleuderhonig. 

Er macht in Objektivitat „. „,. ., . . . . 

und nimmt den lieben Oott zum Kein Urtel gibt es, dem eriuclit 

Mugtei" sem Ueberurteil aufgepflastert; 

jenseits von Out und Bose steht er wird, drum tut ers mit Gewicht, 

der Meinungsschuster. dalur bezastert. 

Der gauze orbis pictus kreist Doch dies ist nicht allein als Grund 

bewegt in seiner Schadel-Hohle; fur seine Triebe aussehlaggebend. 

er stellt sich mit der Zeiten Geist Er ist GefaB des Himmels und 

in Parallele. so muB er ebend. 

84 



Bemerkungen 



Was ist Nepperei? 
Crste Spielart: Eine StraBen- 
*— bahnfahrt von einem Ende 
Berlins ans andre kostet siebzig 
Mark, eine Untergrundbahnfahrt 
Drifter Klasse bis zum funften 
Bahnhof dreiBig, dariiber vierzig. 
Was bezahlt man fur einen „Um- 
steigeiahrschein", der berechtigt, 
die Reise mit der Elektrischen zu 
beginnen und mit der Unter- 
grundbahn (Dritter Klasse) zu voll- 
enden? Hundertzehn Mark. Das 
heiBt: im giinstigsten Falle wird 
nichts gewonnen; im ungiinstin 
gern (und vermutlich ofter vor- 
kommenden) honoriert man die 
Papierersparnis, zu der man der 
Hoch- und Untergrundbahn Ber- 
lin verholfen, mit dreiunddrelBig 
Prozent des Fahrpreises. Aber 
selbstverstandlich: der arglose 
Grunewaldler, der an der Halen- 
see-Briicke die 76 besteigt und 
sich von der komfortabeln Korii- 
bination locken laBt, rechnet nicht 
nach, daB er mit zwei normalen 
Fahrkarien nach dem Bayrischen 
Platz urn zehn Mark billiger fah- 
ren wiirde; er ist uberzeugt, es 
so vorteilhaft wie moglich ge- 
niacht zu haben. Denn es gibt 
Erfahrungen, die den Rang ewiger 
Wahrheiten haben, und es ist 
weltbekannt, daB es einen OenuB 
eher verbilligt als- verteuert, wenn 



man die Verpilichtung, einen 
zweiten QenuB vorauszubezahlen, 
mit in Kaui nimnrt. 

Zweite Spielart: Einem Besu- 
cher des Theaters in der Kdnig- 
gratzer StraBe, dem, weil er vom 
Bau ist, zwei Freikarten zugebil- 
ligt sind, werden an der Abend- 
kasse, nachdem er sich legitimiert 
hat, zweitausend Mark fur 
„Steuer" abgefordert. Man ist 
kein Amiisier-Berliner, ist gekom- 
men, um sich die Sache mal an- 
zusehen, wird wahrscheinlich nach 
einer halben Stunde genug haben, 
oder man hilft vielleicht ein 
schwachbesetztes Haus garnieren 
— zweitausend Mark? (Acht- 
hundert kostet der teuerste Platz 
bei Bruno Walter.) Aber man 
hat disponiert, ist verabredet, will 
nicht Zeit und Geld umsonst ver- 
fahren haben,, also: Nie wieder; 
diesmal aber, da man nun schon 
hereingefallen ist . . . 

Was ist Nepperei? Njcht ein- 
Jach Ueberforderung, nicht etwa 
Betrug. Irgendein verschmitzter, 
verstohlener Vorgang ist dabei, 
der die Sache (fiir den Nepper) 
zugleich gefahrlos und aussichts- 
voll macht; durch den der Geld- 
zweck gesichert, das Geldmotiv 
verwischt, der Ehrenschein ge- 
rettet wird; Irrefiihrung, bei der 
der Fuhrende geborgen bleibt; 



Im Burgerhaus, im Grafenschlofi 
Klingt Hausmusik von Beil&Voss 



f &recfpomopfion. 

SPRECMMASCMINE MIT EUEKTRI5CHEM ANTWEB 



Tauentzienstr. 5 / Nollendorfplatz 7 / Hauptstr. 9 
Rosenthalerstr. 16— 17 / Gr. Frankfurterstr. 110 
Kottbuserstr. I / Badstr.42— 43 / Planufer24a 



86 



Tauschung, die nichts zu scheuen 
hat; Erzielung eines Liigeneffekts 
ohne ausgesprochene Luge; eine 
Handlung, ohne daB man sie be- 
gangen hat: ein schleichender, 
heimtiickischer Vorgang. 

Was braucht der Nepper? 
Neben dem Ausfall von Hemmun- 
gen: Psychologies Publikumspsy- 
chologie. (Nie ist der Mensch ein 
dankbareres Objekt nepp-psycho- 
logischer Angriffe als eben dann, 
wenn er Publikum ist.) Grobste, 
johste, dummste Methode: Bene- 
belung, schwatzende Ueberrediing, 
Ueberrumplung des Opfers — 
mit einemi Wort: aktive Schwa- 
chung seiner Widerstande. Fei- 
nere Methode: Ausniitzung schon 
vorhandener Schwachen, Wahr- 
nehmung der psychologischen 
Konjunktur — zum Beispiel Spe- 
culation auf abgelenkte Aufmerk- 
samkeit, verininderte Zurech- 
nungsfahigkeit, schlechtes Oewis- 
sen; oder, noch' einfacher, noch 
harinloser, auf Harmlosigkeit, 
Arglosigkeit, Giitglaubigkeit, man- 
gelnde Abwehrbereitschaft, 

freundliche Gesinnung, Vertrauen, 
gutes Gewissen — Alles mensch- 
liche Eigenschaf ten, Zustande, 
Disponiertheiten, die gesellschafts- 
erhaltend und darum wert sind, 
dem Schutz des Publikums warm- 
stens empfohlen zu werden. Und 
die zu miBbrauchen, durch MiB- 
brauch zu verderben. eine ber- 
liner Sftezialitat geworden ist. 
Klaus Pringsheim 

Der Steinach-Film 

Noch vor einem Jahrzehnt hatte 
man in Europa von einem 
solchen Film gesagt: So eine un- 
verschamte Reklame ist, Gott sei 
Dank, nur in Amerika moglich. 
Pfui flber den Humbug! Ich 
weiB nicht, ob es berechtigt ge- 
wesen •wrare, ausschlieBlich Ame- 
rika als das Vaterland des Hum- 
bugs zu bezeichnen ; aber keinerlei 
Respekt vor dem Etollar soil mich 
abhalten, festzustellen^ da(5 eine 
derartige .^opularisierung" wis- 
senschaftlicher Forschungen, 

deren praktische Ergebnisse zuge- 
standenermaBen — und dieses Zu- 
86 



gestandnis ist iast das einzige 
Plus des Films — vorlauiig durch- 
aus fragwiirdig sind, bisher in 
Deutschland wenigstens nicht iib- 
lich war und im Interesse sowohl 
Steinachs selbst wie der Volks- 
bildung nicht anders als bedauert 
werden kann. Ueberhaupt ware 
es einmal an der Zeit, den Uniug 
des wissenschaitlichen oder be- 
lehrenden Fiims zu stoppen. Ef 
bringt zunachst die Gefahren aller 
Popularisierungsmittel mit sich, 
in dem Laien das Geiiihl auikom- 
men zu lassen: was er gesehen hat, 
nun auch wirklich zu wissen; er 
verstarkt diese Gefahren aber, 
weil er die Belehrung im Rahmen 
eiher Theaterauiftihrung, eines Ver- 
gniigens darreicht Ich bin kein 
Pedant und lasse Jeden sich gern 
nach seiner Fasson. . amiisieren. 
Aber ich halte es fur verderblich, 
in einem sehr weitgespannten 
Kreise des Laienpubliums die 
Meinung aufkommen zu lassen, als 
konnte man durch ein biBchen 
Gaffen „auch mal was fur seine 
Bildung tuni". Wissenschaft ist 
kein Spielzeug, und wer wirklich 
lernen will, scheut auch den Gang 
in Lehrsaal und Bibliofhek nicht 
Hinzu kommt, daB der Film wohl 
als bildliches Einpragemittel 
(GroBenverhaltnisse, GroBenver- 
schiebungen), nicht aber, von ganz 
vereinzelten Fallen abgesehen, als 
Lehrmittel zu gebrauchen ist. Der 
Film ist seiner Natur nach uni- 
scharf und selten pragnant, die 
Aufnahmen, auch die besten, von 
vielen Zufallen abhangig, die Urn- 
stande seiner Vorfiihrung der 
Aufmerksamkeit nicht forderiich. 
Der Lehrfilm, eine Erfindung jener 
schauderhaften Sorte von Men- 
schen, die ihren Mitmenschen 
jedes Vergniigen verderben mus- 
sen dadurch, daB sie es mit einer 
Belehrung verbinden — der Lehr- 
film ist ein wahrer Sport gewor- 
den. Es gibt auf diesem Gebiet 
wahrhaft idiotische Projekte, aber 
ich habe noch nie einen Menschen 
getroffen, der wirklich etwas von 
einem Lehrfilm gelernt hatte. Es 
gibt ein paar sehr schone biolo- 
gische Filme, seltene Tiere, Wii- 
hende Pflanzen, die Anschauung 



vermitteln, aber im allgemeinen 
wird man aus Filmen so wenig 
lernen wie der Porzellanhistoriker, 
der seine Objekte nur in Muse- 
umsvitrinen beobachtet. Der Film 
wird niemals das Buch, den ana- 
tomischen Atlas, das Studium des 
Objekts selbst zu ersetzen ver- 
mogen. 

Beim Steinach-Film vollends 
fragt man sich: Warum in 
alter Welt eigentlich Film? War- 
um nicht der alte ehrliche Vor- 
trag mit Lichtbildern, die ja viel 
billiger sind? Die auch ein Ver- 
weilen gestatten und die Aui- 
nahtnetatigkeit des Zuschauers 
ruhiger gestalten. Der Film ist- ein 
sehr gutes, wenngleich wissen- 
schafthch keineswegs einwandfreies 
Mittel der Veranschaulichung von 
Bewegungen. Wo ist hier Bewe- 
gung Wesentliches? Das „Fil- 
mische" also ist hier OberllOssig, 
zerstreuend und daher schadlich. 
Kommt hinzu die „Aufmachung", 
die miserabel ist. DaB diese wis- 
senschaftliche Veranstaltung mit 
Musik vor sich geht, ist noch nicht 
das Schlimmste. Bedenklicher 
sind die Oemeinplatze, der Lowe, 
die Ldwin, Banalitaten wie die 
Praparatsammlung Steinachs, die 
sich zuniichst in nichts von einer 
geraumigen Speisekammer mit 
Einmacheglasern unterscheidet, 
und Trivialitaten wie solch eine: 
„Schon vor Steinach beschaftigten 
sich Qelehrte mit diesem Problem." 
Bild : eine Karte Europas in 
schwarz, darauf in einer Ecke der 
Name des Qelehrten und auf der 
Karte der Name seiner Wirkungs- 



statte in weiB. Das Oleiche dann 
noch mit Amerika und Chicago. 
Endlich die Albernheit, dafi die 
Qeschlechtsteile von Ratten zwar 
gezeigt, von Menschen aber stan- 
dig geschamig verstecld werden, 
.auch wo es sich urn Zwitter und 
dergleichen handelt. Ich verstehe 
es durchaus, wenn man die Vor- 
fuhrung solcher Filme als pein- 
lich und unzart empfindet; aber 
wenn schon^ denn schon :. was der 
Ratte recht ist, sbllte dem Men- 
schen billig sein. Das Schlimmste 
aber sind in einem derartigen, 
auf Sachliches gewandten Film die 
Ausfliige in das Reich fiirchterlich- 
sten Kitsches: die primitiven Men- 
schen, Darstellungen der Mutter- 
Hebe oder die ,Jagd nach dem 
Gliick" (zwei spielende Dackel!). 
Wenn das am griinen Holz ge- 
schieht ... 

Roland Schacht 

Die Bahnhofshalle 
P\er Oberrabbiner von M. sagte: 
•-' „Ich bin kein Auserwahlter 
des Herrn. Ich bin es nie ge- 
wesen. Und auch sonst sehr 
schwach im Fleische bin ich 
immer gewesen. 

Aber in einer Bahnhofshalle, 
wenn ein Zug einfahrt, wenn ein 
Zug ausfahrt, die Fernzuge, weit 
aus der Ferne, weit in die Ferae: 
da verbeugt sich Jemand in mir, 
wird stumm und betet. 

Der ganz kleine, respektvoUe, 
ewige Unterunterrabbiner in mir 
verbeugt sich." 

Berthold Viertel 



Der beste Weg 

zur 

Erhaltung von GebSudewerten und JWaschinen 




Auskunft erteilt: 

HAUSLEBEN 

Versicherungs - Aktien - Gesellschaft 
Berlin NW7, Dorotheenstr. 31, Tel. Zentrum 2912 



87 



Chronik vom Jahre 1915 

Nach dan ungliicklichen Kriege 
gegen die Koalition von iFlnjf- 
land, Frankreich und RuBland im 
Jahr 1909 wurde Deutschland ge- 
teilt und PreuBen fur englisches 
Schutzgebiet erklart. In den 
ersten Jahren englischer Herr- 
schaft nahm das Land Friedrichs 
des OroBen einen hervorragenden 
Aufschwung. Konig Eduard be- 
suchte alljahrlich mehrmals seine 
neuen Uratertanen, lieB sich tiber- 
all huldigen und fuhrfe ein stren- 
ges, aber gerechtes Regiment. 
Denkmaler des dicken Konigs 
zierten Berlin wie Treuenbrietzen, 
und das „God save the king" 
klang einer altera Variation tau- 
schend ahnlich. In den Theatern 
wurdeu zahlreiche Gastspiele 
deutscher, nunmehr auslandischer 
Kiinstler gegeben, und Berlia W., 
das sich schon von friiher her 
seine angelsachsische Rasse ge- 
wahrt hatte, kaufte des fremd- 
artigen Reizes halber nur> noch 
Gemalde und Skulpturen deut- 
scher Kiinstler. Ein goldnes Zeit- 
alter schien fiir PreuBen anzu- 
brechen. 

Manner von Rang und Stellung 
verponten den kostspieligen 
Schnurrbart und lieBen sich den 
Spitzbart Eduards VII. wachsett. 
Bald wurde die neue Barttracht 
auch beim Volke beliebt unter dem 
Namen: it is approached.* 

Der Antisemitismus, diese 
GeiBel des bffentlichen Lebens, 



verschwand vollig, da alle wohl- 
habenden HebrSer gegen eine 
kleine Munifikation enghsche Be- 
amtentitel erhielten. 

Eine Versammlung der aus- 
erlesenen spleen igsten Lords lenkte 
die Geschicke des Landes zu aller 
Zufriedenheit. 

Nach einigen Jahren friedlichen 
Aufschwunges aber offnete der 
alternde Konig sin Ohr sch'eclr- 
ten Ratgebern. Die gunstigen Er- 
iolge, die er seinerzeit mit der 
Verleihung einer freien selbstan- 
digen Regierung bei den Buren 
erzielt hatte, bestimmten Eduard, 
ein Gleiches in PreuBen zu ver- 
suchen. Manner aller Stande soil- 
ten zu einer nationalen Vertretung 
gewahlt werden, noch dazu nach 
dem allgemeinen, freiero und ge- 
heimen wahlrecht. Strenge Stra- 
fen bedrohten jede Art von Wahl- 
schacher und Beeinflussung. 

Aber Gott, der keinen gotten 
PreuBen verlaBt, lieB es so weit 
nicht kommen. Als Konig Edu- 
ard gar ein Manifest erlieB, nach 
welchem die Gleichheit der Per- 
son vor Gericht, ein englischer 
Rechtsgrundsatz, auch fiir Preu- 
Ben Geltung erhalten sollte, da 
brach der Unwille des geknechte- 
teni Staates los. Wie ein Mann 
erhob sich das tapiere PreuBen- 
volk, und in wenigen Tagen warf 
es die fremden Unterdrucker 
iibers Meer zuriick nach England 
P. Wachtel 

;Simpliclssimus' vom 20. Jull 1908 (XIII. 16) 



3wdt&*#£'%fa*wt&*£' 



Direktiom Bust aw Heppner 

Berlin, BOlow-Strafie 8 • Fernsprecher : Lfitzow 2305 



n 15 Lauf doch nicht immer nackt herum 



Ola Leitar 
Die Peitsche und 
Besuch im Bett 



I 



hi* 



° """"^ 1022 

,Freundinnen' von Claude Benjamin 
,ileder die HS.fte' von Albrecht Hailer 



Eva Fiebig / Gnstav Heppner / Sybill Smolowa / Hilde Auen / Hedda larina 
Lolott Noa / Hans Senias / Walter Tantz / Fritz Teitge 



Antworten 

Kfilner. Sie wunnt, daB Liliput der Stadt Frankfurt am Main 
den ersten- ,Platz der Republik' nachgerfihmt hat, wo doch Ihre Vater- 
stadt schon seit zwei Monaten einen habe. Aller guten Dinge sind 
drei: audi Altona meldet sich. „Wahr und wahrhaftig: der Platz, 
der unter dem Doornen-Konig ,Kaiserplatz' hieB, heiBt jetzt yPlatz 
der Republik', und das ist umso bemerkenswerter, als Altona immer 
sein Nur-PreuBentum gegen die Republik Hamburg ausgespielt hat — 
die noch bis heute nicht einen ihrer Platze umgetauft hat" Es aber, 
kaufmannisch, wie sie denkt, von wegen der Konkurrenz hoffentlich 
schnellstens nachholen wird. 

F. Sen. am Bodensee. Ein schones Plakat, das Sie mir da 
schicken. Es bittet zur „6ffentlichen Qriindiungsversammlung der 
Interessengemeinschaft Siir KJeinkaliber-SchieBen alle Interessenten" 
zusammen, namentlich aber „die Mitglieder hiesiger Sportvereine, die 
Schiiler der obern Klassen und Angehorige des Jagerbataillons" 
Zwar „gestattet das Kleinltaliber-SchieBen durch seine Billigkeit Jeder- 
matui die Ausiibung" — trotzdem wird, urn die Aermsten der Armen 
nicht entbehren zu miissen, „kostenlose Ueberlassung der Klein- 
kalibergewehre" angeboten. Unter den sechs Oriindern befindet sich 
selbstverstandlich ein leibhaitiger Freiherr. Zum Gliick ist Baden 
vorlaufig noch nicht Bayern, und so hatten sich schon Vertreter aller 
Linksparteien samt Demokraten ftir die Versammlung vorbereitet, als 
das Bezirksamt sie verbot. Hoffentlich wird audi die Frage gestellt 
und beantwortet, wer den Leuten die Moglichkeit gibt, bei diesen 
Fleischpreisen Flinten zu verschenken. 



Edition Accord 

Internationaler Musikverlag und Buhnenvertrieb 
Berlin W 9, Potsdamer Str. 2 



Drei beliebte Neuerscheinungen: 

n«a I inUn c-l*trr+ Boston-Serenade. Musik und Worte von 
LF1C LICDe 5>ingl, Harry waldau. 

HolrrrklonH Ein Lied der Sehnsucht und des Meeres. Text von 
llCl^UlaIlU y Arthur Rebner, Musik von Ernst Steffan. 

Mit tins ists aus, mein Schatz, Tanziied. 

Worte von Curt Schwabach, Musik von Willy Rosen 

Meue Werke aus unsrer Manuskriptmappe in 
Vorbereitung von: 

Robert Stolz, Leo Ascher, Arthur Rebner, Hans May, Mischa 
Spoliansky, Friedrich Hollaender. 

Sketche, Einakter, Operetten von ersten Autoren taglich: 

Einstudierung von 11 bis 5 Uhr 

nach telephonischer Anmeldung Lutzow 7619. 

— 



Circus Busch. Du kiindigst an: „Aus AnlaB des nationalen 
Trauertages gelangt am Sonntag, 14. Januar, dem Ernst des Tages 
entsprechend, in beiden Vorstellungen 3 und 7% Uhr das klassische 
Manegeschaustiick ,Die Nibelungen' mit ernstem Vorprogramn zur 
Auffuhrung." Weh Dem, der lacht! 

AMer Zeitungsleser. Sie haben abbestellt, weil Ihnen Kir diese 
Qualitat dieser Preis zu hoch ist. Aber billiger kann Ihre Zeitung 
nicht sein — und wie sollte sie besser sein? Um von den hundert 
Momenten, die sie zur Minderwertigkeit verdammen, nur eines her- 
auszugreifen: es verbietet sich, in diesen Zeiten altgedienten Redak- 
teuren das biBchen trockene und harte Brot zu nehmen, und da der 
Etat oder die Oewinnsucht nicht zulaBt, sie menschenwiirdig zu pen- 
sionieren, so ist die Zeitung der Moglichkeit beraubt, sich durch 
Heranziehung des Nachwuchses selber frisches Blut zuzufiihren. 
Ein Beispiel: Der rote /Tag* geht nach mehr als zwanzig Jahren 
ein. Eine Anzahl Krafte, die ihm seit 1900 angehoren, erhalten den 
blauen Brief. Inn sejben Hause erscheint der Berliner Lokal-Anzeiger. 
Dessen Personal droht, binnen vierundzwanzig Stunden die Arbeit 
einzustellen, wenn die alten Herren nicht weitergefiittert wiirden. Man 
gibt nach und verteilt sie auf die verschiedenen Verlagsobjekte, die 
da von kaum jugendlicher werden. Wissen Sie einen Ausweg? Dann 
zeigen Sie iho, und Sie werden sich Dank erwerben. Ich weiB keinen 
— i es sei denn, daB man den homo insipiens andert und die Gesell- 
schaftsordnung umstiirzt. 



Wir bitten die Abonnenten, die das erste Vierteljahr 1923 noch 
nicht bezahlt haben, die beiliegende Zahlkarte auszufiillen: bei Post, 
bezug mit 1800 Mark, bei Kreuzbandbezug mit 2100 Mark. 

Al^enn eine Nummer ausbleibt, tut der Abonnent gut, sich sowohl an 
" die Post wie an den Verlag zu wenden, der nur auf Grand 
schriftlicher Reklamationen dafiir sorgen kann, daB die Anlasse zu 
Beschwerden sich verringern. 



Auslandsprelse ffir ein VIerteljahresabonnement der .Weltbfihne' 

Amerika 1 

China \ 1 Dollar 

Japan j 



England .... 5 Schilling 

Frankreich 10 Francs 

Holland 2V 2 Gulden 



Italien }...-. 12 Lire 



Rumanien 

l^nit^ ) 5 Schweizer Franken 
bpanien / 

Skandinavien ... 5 Kronen 

Tschechoslowakei . 15 Kronen 



Ueberweisung im Wertbrief oder durch Scheck erbeten. 

VOX-Musikinstrumente und VOX-Musikplatten 

ermoglichen die Wiedergabe von Muslk, Oesang 
and Sprache in hochster Vollendung 

Varaplal bereltwilligst Verzalohniaae koatenloa 



V0X-HAUS 



am Potsdamer Platz 

Potsdamer Str. 4 M«stiB B e<(rw« 




Terantwortlicher Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Cbarlottenburg, KAnlgsweg SS. 

An2eli;eii-Aiinaliine: Verug der We.tbunne, C iariottennui(j, i\diiig-Wr>> 3, Wil.^lm .943. 

Verantwortlich fUt die Anzeigen: J. Bernhard, Charloltenburg. Verlav n WeltBQhne 

Siegfried Jacobsohn & Co., CharlottenBurg. Postscheckknnto: Berlin 11958. 

Druck der Vereinsdruckerei O. m. b. H, Poisdam. 



XIX. Jahrgagg 26. Janaar 1923 Nnmmer 4 

Die grofie Tauschung yon m or us 

A uf daB wirs nicht vergessen, ist uns beschieden worden, noch 

einmal alle Schreckea der GroBen Zeit zu durchleben. Da- 
mals, im August 14 stellten wir beides: Gewalttat und Luge. 
Diesmal ist die Arbeit geteilt: die Franzosen lief em die Gewalt- 
tatigkeit, die Deutschen die Unwahrhaftigkeit. Frankreich miB- 
braucht seine Macht, Deutschland seine Not. 

Die Franzosen hatten sich durch ihren Einmarsch in das 
Ruhrgebiet schwer ins Unrecht gesetzt, weniger fofmaljuristisch 
als moralisch, weniger de jure als de facto. In alien euro- 
paischen Landern san ein erheblicher Teil der Bevolkerung, in 
manchen Landern das gesamte Volk darin einen verdammens- 
werten niilitarischcn Einbruch in fremdes Land. Deutschland 
hatte wirtschaftlich einen lebensgefahrlichen Schlag erlitten, es 
hatte moralisch — ohne sein Zutun — eine Bataille gewonnen. 
Aber es hat nicht verstanden, diesen moralischen Sieg zu nfitzen. 
Es hat seelisch die Belastungsprobe der franzosischen Zwangs- 
vollstreckung nicht ausgehalten. Es ist unter dem unmittelbaren 
Eindruck . dieser trotz alien Ankundigungen iiberraschenden 
Aktion mit seinen Nerven zusammengebrochen. Das deutsche 
Volk wird gegenwartig von einer Kriegspsychose geschuttelt, die 
deshalb so viel krankhafter wirkt als der August-Wahnsinn, weil 
Gesinnung und Tat, weil Wollen und Konnen diesmal so vollig 
inkongruent sind. Ich weiB, daB das Bild nicht schon ist — aber 
ich finde kein andres: Deutschland liegt da wie ein abgezehrter 
und deshalb um so lauter bellender Kettenhund. 

Die Erregung fiber den Einmarsch der Franzosen war ver- 
standlich, Auswuchse dieser Erregung sogar, soweit sie spontan 
waren, verzeihlich. Aber lauter noch und offenkundiger als im 
August 14 wurde die Stimmung, die Verstirnmung organisiert. 
Durch Demonstrationen, durch Proteste und — last not least — 
durch falsche und ubertreibende Pressemeldungen wurden HaB 
und Erbitterung geschiirt. Die Angaben fiber Vorbereitungen, 
Truppenstarke und ZwangsmaBnahmen wurden gewaltig aufge- 
bauscht. In keine Stadt zogen die Franzosen ein, in der sie nach 
den Zeitungsberichten nicht schon langst drin waren — wie wenn 
wirklich so schwer festzustellen ware, ob in Bochum uniformierte 
Franzmanner sitzen oder nicht. So besonnene Manner wie der 
Reichstagsprasident Lobe warnten davor, die Wut der Bevolke- 
rung zu entfesseln — und hernach war man verwundert, daB die 
Franzosen, die anfangs nur ein paar tausend Mann zum Schutz 
ihrer Ingenieure und zur Durchfuhrung der Kohlenkontrolle ins 
Ruhrgebiet geschickt hatten, die zehnfache Verstarkung hinter- 
hersandten. 

Und dazu wieder und immer wieder der torichte Protest- 
hagel. Es ware empfehlenswert, wenn die emsigen Statistiker, 
die so gern den Ausfall der Gfiterproduktion am 1. Mai oder 
durch Streiks berechnen, einmal untersuchten, wieviel Zeit und 
Kosten durch die obrigkeitlich geforderten Protestkundgebungen 

91 



vergeudet worden sind. Was Avollte und was will man, , — 
der Unfug nimmt ja noch immer kein Ende — denn eigentlich 
damit erreichen? Wen will man bekehren? Die Franzosen? 
Oder die Englander und Amerikaner? Die haben genug Vertreter 
in Deutschland, urn sich genau dariiber informieren zu lassen, 
was Tatsache und was Uebertreibung, was ehrliches Gefiihl und 
was Mache ist. Und es ist kaum zweifelhaft, daB die Drom- 
metentone, mit denen man allerorten unsre Not in die Welt hin- 
ausschmetterte, grade jenseits des Kanals die entgegengesetzte 
Wirkung gehabt haben, als die Posaunenblaser wollten. Man 
horchte nicht auf — man hielt sich die Ohren zu. 

Damit soil nicht gesagt sein, daB eine wiirdigere, eine glaub- 
wurdigere Haltung England zur Intervention bewogen hatte. 
Vertrauen und MiBtrauen sind nicht. nur ethische Kategorien, 
sondern sind Imponderabilien des geschaftlichen Lebens und da- 
mit hochst realpolitische GroBen. Aber Voraussetzung ist immer, 
ob sich uberhaupt verlohnt, mit einem andern Volk ein Geschaft 
abzuschlieBen. Und England ist gegenwartig an der Repara- 
tionsfrage sehr viel uninteressierter als vor zwei Jahren. Es ge- 
liort zu den Uhseligkeiten der neudeutschen Politik, daB sie 
immer nur zwei Methoden kennt: entweder man spielt den GroB- 
mogul (siehe: Flottenpolitik!), oder man pendelt im Zickzack- 
kurs hin und her (siehe: Polenpolitik!) — aber man geht nie den 
graden Weg zu einem erreichbaren Ziel. 

In der Reparationspolitik gab es zwei Moglichkeiten: ent- 
weder man erfullte bis zum Ruin Englands — oder man erfullte 
bis zum Wiederaufbau Frankreichs. Beides waren, vom deutschen 
Standpunkt ausgesehen, Ziele, die wir in ein paar harten Jahren 
nur zu erreichen brauchten, um wieder in die Hohe zu komnien. 
Aber der Weg, den man einmal eingeschlagen hatte, muBte bis 
zu Ende gegangen werden. 

Das Londoner Ultimatum hatte uns — es gehort das zu Lloyd 
Georges ohne sein Zutun korrigierten, aber ganz groben Fehlern 
— auf den ersten Weg gedrangt: auf den Weg der Barzahlun- 
gen. Barzahlungen leisten konnten wir, wofera wir nicht fort- 
gesetzt von der Substanz zehren wollten, nur durch gesteigerte 
Exportproduktion. Wir muBten exportieren, und da wir unsre 
Qualitatsmonopole nach dem Krieg zum giroBen Teil verloren 
hatten, konnten wir nicht besser, sondern nur billiger liefern als 
die Andern, namentlich als unser Hauptkonkurrent auf dem Welt- 
markt, als England. Wir muBten den Markt mit Ware iiber- 
schwemmen. Nicht, wie wir es dank unsrer unverantwortlichen 
Inflationspolitik getan haben, mittels Valutadumping, sondern 
durch reelles Unterbieten. Das hatte fur ein paar jahre schwere 
Ueberarbeit gekostet, aber es hatte sich rentiert, denn es hatte 
zu einer Zerriittung des Weltmarkts und zumal des englischen Ab- 
satzes gefiihrt, die uns zwangslaufig in verhaltnismaBig kurzer 
Zeit eine vollige Revision des Versailler Vertrages erwirkt hatte. 

Der zweite Weg der Erfullungspolitik war der Weg der 
Sachlieferung, genauer: der Sachlieferungen auf Bestellung. Man 
hat vielfach, und vom rechnerischen Standpunkt aus gewiB rich- 
tig, den Einwand erhoben, zwischen Sachlieferungen und Bar- 
92 



zahlungen sd kedn grundlegender Unterschied, denn letzten 
Endes mtiBten wir ja doch in bdden Fallen „zahlen", und beide 
Male zahlten wir ja schlieBlich mit Ware, denn die Barzahlun- 
gen wurden, wenn man sie wirklich' aitfbringen wollte, mit 
Exportdevisen geleistet, also mit dem Ertrag von produzierten 
Waren. Das traf durchaus zu fur die Sachlieferungen, wie wir 
sie neben den Barleistungen im Londoner Ultimatum und noch 
nach Spa zu zahlen hatten. Aber es trifft nicht zu auf die eigent- 
lichen „Sachlieferungsvertrage", deren ersten Rathenau und 
Loucheur in Wiesbaden schlossen, und die sich dann in dem 
Bemelmans-Abkommen, in den noch viel bedenklichern „Wieder- 
aufbauvertragen" zwischen Stinnes und Lubersac, dem Vertrag 
des Lehrer-Siemens-Konzerns und den vielen kleinern Privatab- 
komtnen auf Staatskosten mannigfach wiederholten. 

Hier war der Vorgang der Warenlieferung ein ganz andrer. 
Es wurde nicht mehr geliefert, was Deutschland wollte, sondern 
was notig, das heiBt: was auf dem Weltmarkt knapp oder unbe- 
quemer zu beschaffen war. Die deutsche Ware, die man brauchte, 
wurde angefordert. Damit wurde die Absatzkrise in den angel- 
sachsischen Landern, wenn auch nicht gleich behoben, so doch 
ganz wesentlich gemildert. Und wenn England auch aus politi- 
schen Griinden anfangs zogerte, zu dem Wiesbadener Abkom- 
men, ohne Oegenleistung Frankreichs, seine Einwilligung zu 
geben, so hat es doch von den Sachlieferungsvertragen auBer- 
ordentlichen Vorteil gehabt und den spatern Vertragen auch bereit- 
willigst zugestimmt Damit war das (negative) Interesse Eng- 
lands an der Reparationsfrage — seine Kriegsbeute: die Kriegs- 
und Handelsflotte und die Kolonien hatte es ja vorweggenommen 
— erloschen; damit aber auch die Aussicht fiir Deutschland, auf 
Drangen Englands von den Reparationsleistungen befreit zu 
werden. Die Gefahr, die hierin steckte, hat bei uns als Erstef 
Alfred Lansburgh, der Herausgeber der ,Bank* erkannt; aber 
ebenso wie in der Stabilisierungsfrage ist auch in der Repara- 
tionsfrage die Stimme dieses hervorragenden Vollcswirtschaftlers 
uberhort worden. 

GewiB, man brauchte nicht auf das Interesse oder die Inter- 
esselosigkeit Englands Rucksicht zu nehmen. Aber dann muBte 
man nicht nur mit Worten, sondern mit Taten entschlossen sein, 
die Erfullungspolitik ganz auf die Befriedigung Frankreichs auf- 
zubauen, nicht auf das Minimalprogramm einiger franzosischer 
Pazifisten, sondern auf das Reparationsprogramm des franzosi- 
schen Volkes, der franzosischen Bevolkerung in den zerstorten , 
Gebieten. Dann muBte man wirklich entschlossen sein, zu er- 
fullen „bis zum WeiBbluten". Seien wir ehrlich: wer hat in 
Deutschland diesen letzten, unerschutterlichen Willen gehabt? 
Nicht einmal Diejenigen, die in dem Wiederaufbau Nord- 
frankreichs mehr als eine peinliche Vertragsverpflichtung, 
namlich eine selbstverstandliche moralische Pflicht sehen — und 
deren gibt es in Deutschland nicht mehr viele. Dann muBten 
,wir auch die nachste Konsequenz der Wiederaiifbaupolitik ziehen 
und eine enge, Manchem vielleicht bedrohlkh enge Verbindung 
mit der franzosischen Industrie eingehen. Auch dais geschah nicht. 

93 



So sind wir audi von diesem zweaten, beschwerlichern 
Wege abgeglitten und halb sehend dem Unheil zugerannt, das 
wir in dfesen Tagen erleben. Die Situation im Ruhrgebiet hat 
sich in den acht Tagen, seit hier zu einem moglichst raschen Ver- 
stancugungsrrieden geraten wurde, prinzipiell nicht somderlich 
verandert. Die Franzosen haben ihren Plan folgerichtig durchge- 
fuhrt Die Deutschen gef alien sich — wenigstens nach auBen hin 
— . in einem f alschen Heroismus. Aber Starrsinn und Steifnackig- 
keit ist noch kein Heldentumi. 1st es selbst dann nicht, wenn man 
aus den Klubsesseln des Direktionszimmers edn paar Tage ins 
Polizeigewahrsam wandert. Und ist es erst recht nicht, wenn 
drauBen dem Arbeitsvolk ein Winter ohne Kohle droht. Denn 
nicht alien Deutschen wird der Schmerz um r das Ruhrgebiet 
durch die Riesengewinne an der Borse gemildert. 

Und ware es selbst eine Heldentat, starren Widerstand zu 
leisten: das Ziel der Politik ist nicht, heroisch unterzugehen, son- 
dern sich zu behaupten. 

An der Ruhr-Front von l. Lania 

pin phantastisches Bild: wie riesige Wachtfeuer ziingeln. ringsum 
*"" rote Flamimen aus der Finsternis, und driiben im Westen ist der 
schwarze Nachthimmel in einen grellen, blutigen Schein getaucht; der 
breitet sich aus, verblaBt dann wieder, schon glaubt man, das feme 
tiefe Rollen schwerer Geschiitze zu horen — • da flammt wieder der 
Himmel aul, und aus dunkeln Rauchwolken recken sich drohend 
Schlote, Krane, gigantische Oerippe von Eisen und Qlas, huschen 
wie lebendig gewordene Ungetiime an den Fenstern des Schnellzugs- 
vorbei und verschwinden wieder in der Finsternis. Die scheint wach 
und voll von Ratseln. Bis die langen, verschlungenen Lichterketten 
der Signallaternen, die Bogenlampen eines Bahnhofs einen hellen Kreis 
in die Nacht schneiden: eini Gewirr von Hebeln, Stangen, Traversen 
wird sichtbar — ; nein, es ist nicht der Krieg, es ist die Arbeit, die 
hier ihr nachtliches Fest begeht. Noch nicht der Krieg. 

* 

Und doch: wenn man den grotesken Irrsinn des franzosischen 
Einmarschs in seiner ganzen Grofle emplinden will, dari man nicht 
bei Nacht und im Eisenbahnzug, da muB .man zu FuB auf der Land- 
strafie von Essen gegen Bochum oder Gelsenkirchen wandern. Fabrik 
an Fabrik, Zeche an Zeche — wo ein Ort endet, beginnt der nachste; 
es ist, als ginge man immerfort durch den endlos langen Korridor 
eines Werks. Kein Fleckchen Griini — wohin man sich wendet, 
triift der Blick auf hohe Mauern, bis er hoffnungslos in diesem diistern, 
grauen Einerlei ertrinkt. 

Und nun ist diese einzige, riesige Werkstatte — Kriegsschauplatz. 
Selbst im letzten und schrecklichsten aller Kri^e hat man die 
Schlachten nicht in Fabrikhofen und Maschinenhallen geschlagen — 
auBer, wo mam von vorn herein sich deren Vernichtung und 2er- 
storung zum Ziel gesetzt hatte. Raymond Poincare aber will die 
Hammer und Dynamos in schnellern.Gang bringen — durch Bajonette 
und militarische Kommandos. Als die franzosischen Truppen mit 
Stahlhelmen und Oasmasken, mit Kavalierie und Panzerautos und 
94 



Sanitatskolonnen in Essen einriickten, da war das erste, das unmittel- 
bare Gefuhl bei „Siegern" und „Besiegten": Wie lacherlich, wie un- 
sagbar lacherlich ist das Alles! Eine Farce. Die Deutschen lachelten: 
die Arbeiter mit iiberlegenem Spott, mit verhaltenem Grimm die Klein- 
blirger. Die franzosischen Soldaten, linkisch, sichtbar betreten, be- 
miihten sich, siramm und ungeriihrt grade vor sich hin in die Luft 
zu starren — wie Kinder, die sich von Erwachsnen beobachtet fiihlen. 
Die Offiziere — es wimmelt von Offizieren bei den franzosischen Be- 
satzungstruppen — lachelten nicht und dachten nichts: sie hatten 
ja ihre Befehle. Ihr Auflreten : - schneidig, arrogant — tadellos! Kein 
preuBischer Leutnant hatte das besser getroffen. Die Generate aber 
blickten finster, mit bose verkniffenen Lippen voll Verachtung nach 
rechts und links auf das Zivilistenpack. Wie alle Generiile alter Volker 
blicken, ob sie nun in ihrer Heimat oder im Feindesland, die schofeln 
Fufiganger mit Dreck bespritzend, fur die Ehre ihres Vaterlands und 
den ersehnten Orden bis ans bittere Ende — der Andern — durchhalten. 

* 

Die vorherrschende Stimmung war vor dem Einmarsch der Franzo- 
sen: Sollen sie nur kommen! Was konnen sie uns denn eigentlich noch 
tun? Und die alte Zeitungsverkauferin am Hauptplatz sagte ganz laut: 
„Vielleicht wird es sogar mehr Lebensmittel geben." 

In den nachsten Tagen wuchs die Erbitterung der breiten Massen 
zusehends. Diese herausfordernde Soldatenspielerei ist es, was ins- 
besondere die Arbeiter am meisten reizt, nicht der Rationale Gegen- 
satz. Und trotzdem darf man sich nicht dariiber tauschen; daB eine 
miide Hoffnungslosigkeit, eine tiefe Apathie schwer auf der Arbeiter- 
schaft lastet: die ewige Not und die Sorgen der letzten Jahre haben 
Manner und Frauen vor der Zeit zermurbt und den Glauben an die 
eigne Kraft erstickt. Man imuB die Arbeiter sehen, wenn sie aus 
der Grube kommen: diese blassen, eingefallenen Gesichter, die der 
Hunger gezeichnet. Und die Frauen: verharmt, friihzeitig gealtert. 
Dann weiB man, was es mit der „glanzenden'' Entlohnung der Berg- 
arbeiter auf sich hat. „Die letzten Jahre waren zu schwer!", sagte mir 
einer der Steiger. „Nicht genug zum Sattessen und dazu noch die 
Sorgen um Frau und Kinder und — da unten arbeiten miissen . . .!" 
Er machte eine mtide Handbewegung und spuckte grimmig aus. 

* 
Grade aus soldier Stimmung erwachsen nur allzu leicht die so- 
genannten „unuberlegten", die so zwecklosen und so verstandlichen 
Taten der Verzweiflung, deren Folgen kein Poincare' voraussehen und 
kein General Degoutte verhindern kann. Grade solche Stimmung 
schafft jene Atmosphare, in der jeder klare Gedanke getrubt wird imd 
die furchtbarsten Giftpflanzen iiber Nacht aus dem Boden schieBen. 
Wir haben das Alles vor langer, langer Zeit — vor neun Jahren er- 
lebt. Grund genug in Deutschland, diese tragische Komodie noch 
einnial aufzufiihren; zumal jede Rollenumbesetzung uberfliissig ist und 
audi die Regie seit damals nichts verlernt hat. So spielte sich denn 
der erste Akt dieser Narrenposse wie folgt ab: Nachdem die Regie- 
rung Cuno — Meisterin wie nur ihre glorreiche Vorgangerin von 
1914 in der Ktmst, _ durch grundfalsche Psychologie alle Gegenspieler 
in eine geschlossene Front gegen sich zubringen — den Franzosen 
den gewiB ersehnten Vorwand zum Einmarsch gegeben hatte, trat 

95 



sie bescheiden in den Hintergrund und lieB die Kohlenbarone and 
GroBindustriellen ihre Sache selbst vertrefen, wie die es ffir gut Ba- 
den wiirden. Worauf die zuerst mal die Unangreifbaren mimfen — i 
und gleichzeitig nach Hamburg ausriickten. Erste Losung: Passive 
Resistenz. Hierauf Anbiederung an die Franzosen und die Erklanrag, 
die Verlegung des Syndikats nach Hamburg habe nicht die mandeste 
Bedeutung, nichts lage der Industrie ferner, als die Lage zu yerschar- 
fem. Zweite Losung: Verhandeln als Kaufmann zu Kaufmann. Dar- 
aui kriegerisches Auffrumpfen, Verweigerung aller Kohlenlielerangen, 
auch gegen Bezahlung und VorschuB. • Dritte Losung: Offener Kampf. 
Und das Alles ohne jeden Uebergang, ohne daB man auch nor erne 
GegenmaBnahme des Gegners abwarfete. So konnte der eretrebte 
Eiiekt nicht ausbleiben: Vollkommene Ziel- und Planlosigkeit und ein 
allgemeines Chaos. Und mit stolzgeschwellter Brust verkiindete dann 
der Regierungsprasident von Diisseldori dem franzosischen Ober-Kom- 
mandanten: weder er noch die andern deutschen Regierungsstellen 
hatten eine gesetzliche Handhabe, den Kohlenindustriellen uJaer die 
Forderung und Verteilung der Kohle Befehle zu erteilen. Am Abend 
war dieser Befehl schon da: Keine Lieferungen an Frankreich! 

* 

Wie bekannt doch der Text zu dieser Melodie ist! Provozieren 

— zuruckzucken — abermals aultrumpfen — und doch nie wissen, 
wie weit man eigentlich gehen, und was man erreichen will: die Re- 
gierung Franz Josefs des Ersten hat das aus dem ff verstanden. Man 
lafit den Dingen eben mal ihrem Lauf. Vernunft ist Plage — die Parole 
lautet: Siegreich wollen' wir Frankreich schlagen! 

Es gibt jetzt nur eine Rettung fur die breiten arbeitenden Massen: 

Nicht nach Paris oder London oder New York schauen, sondern nach 

Berlin und Miinchen. Nicht die Politik des „kleinern Uebels" yer- 

treten (siehe: Verteidigungskrieg!), sondern gegen die Luge, die 

Phrase, die Korruption, die planmaBige Verhetzung kampfen ohne 

Rucksicht darauf, wer „angefangeh" hat. „Die Sozialdemokraten, die 

Gewerkschaften appellieren an unsre Hilfe", sagte mir ein franzosischer 

Gewerkschaftler, „ — in Wahrheit brauchen wir ihre Unterstiitzung 

beinahe noch dringender als sie unsre. Der Umschwung, das groBe 

Erwachen der breiten Massen in Frankreich wird erst dann kommen, 

wenn die sehen werden, daB das Hakenkreuzler- und Junkertum, wo- 

mit Poincare sie iimner wieder in Schrecken und Verwirrung jagt, tat- 

sachlich tot ist. Vorlaulig ist es leider noch sehr lebendig." 

* 

Das war in Koln am Trauersonntag. Auf alien offentlichen Ge- 
bauden wehten die schwarzrotgoldenen Fahnen halbmast, was amtlich 
vom Kommando der Interalliierten Besetzungsarmee verboten worden 
war, und was die Englander — sichtlich bestrebt, auf- das deutsche 
Empfinden in weitem MaBe Rucksicht zu nehmen — stillschweigend 
gestattet hatten. Tausende von Menschen bei der Trauermesse im 
Dom. Und dennoch wage ich die Behauptung, daB die Messe, die 
die Blute der kolner Sfudentenschalt in den verschiedenen „Bierstallen" 

— welch tiefe Befriedigung, hier endlich mal das Kind beim richtigen 
Namen genannt zu sehen! — zur gleichen Stunde abhielt, sich keines 
geringern Zuspruchs erfreute. Zumindest wurde sie ebenso feierlich 
zelebriert. Und wer diese streng volkischen Jungen mit btmtea 

96 



Miitzeo und Bandeni geziert beim, Fruhschoppen beobachtete, wie sie 
da, ganz von der Wichtigkeit ihresTuns durchdrungen, ein Glas Bier 
nach dem andem ex-tranken und — i strammer kann man nicht -^ den 
ganzen Komment durcheserzierten: nun, der weiB eben, was er von 

diesen deutschen Jungen und vom deutschea Nationalismus zu halten hat. 

* 

Tat .Alles nichts: Die es wissen, liaben in ihrer groBen Mehrbeit 
nicfat die Kraft, gegen die Harmonieduselei des nationalen Seelenauf- 
schwungs anzukSmpfen. Prestige! Der franzosische Militarismus hat 
Deutschland iiberfallen — also: Geschlossenes Auitreten nach auSen, 
Einheitsfront! Die Regierung hat der Kohlenindustrie 40 Milliarden 
Steuergelder geschenkt, die so bewahrten Patrioten aus der Gefolg- 
schaft der Stinnes und Helfferich suchen sich iri- der Auspowerung 
des Reiches, in Produktionssabotage und Kapitalsverschiebung zu tiber- 
bieten . . . pst, jetzt darf all dessert nicht Erwahnung geschehen. So 
konnte es kommen, dafi tagelang die Nachricht verbreitet wurde, die 
Verlegung des Kohlensyndikats nach Hamburg sei mit aUen Stimmen, 
audi mit - der des Arbeitervertreters, erfolgt; und als dieser die Mel- 
dung nach zwei Tagen dementierte und auf die Katastropheiipolitik 
der Industriellen hinwies, da — vertuschte man eben das Dementi. 
So konnte es kommen, da 6 die Sozialdemokratie in ihrer offiziellen 
Politik schon wieder den Standpunkt des 4. August vertritt Und sich 
nur zu sehr schwachen, papiernen „grundsatzlichen Vorbehalten" auf- 
rafft, denen man von weitem anmerkt, daB sie nicht allzu ernst ge- 
meint sind. So ist es gekommen', daB die breiten Massen wieder ret- 
tungslos den Schlagworten der Hitler und Hergt ausgeliefert sind. So 
mlissen die Dinge der Katastrophe zutreiben. Nein, es hat sich nichts 
geandert in den letzten neun Jahren: Die „Boches" sitzen fest im 
Sattel — in Berlin und in Paris. 



Italien im erneuerten Krieg von Max Tann 

\\7ean ich mich auBerstande fuhle, augoiblicklich aus Rom 
fiber andre, noch so interessante, noch so exemplarische 
Dinge zu berichtfen als fiber die g-roBe Frage, die heute alle 
Deutschen bewegt, so darf das als Beweis fur die magnetischeri 
Strome gelten die niemals aufhoren werden, von Deutschland 
auszugehen. Audi in Italien begreift Jedermann, daB Deutsch- 
land noch immer — mindestens geographisch — im Herzen 
Europas liegt, und daB jede Erschfitterung, die es bewegt, diesen 
ganzen Erdteil trifft. 

Die Besorgnis um den europaischen Frieden wird hier noch 
verstarkt durch das Gefuhl, daB Italien mit der Reparationsfrage 
und mehr noch mit deri Folgen, die sich aus ihrer gewaltsamen 
Losung ergeben konnen, auf das innigste verbunden ist. Denn 
diesmal handelt es sich fur Italien um das wichtigste oekono- 
mische und folglich politische Problem uberhaupt: um die Kohle. 

Bekanritlich gibt es auf der Halbinsel keine Kohle, und die 
reichlich vorhandenen Wasserkrafte, von deren Nutzbarmachung 
man gerne spricht^ werden erst nach langen Jahren genfigend 
ausgebaut sein, um die „schwarzen Diamanten" ersetzen zu 
konnen. Diese Tatsache und die nach drei Seite'n vom Meer 

97 



begrenzte Lage des Landes machen eine ernstliche Gegnerschaft 
gegen England einfach unmoglich . . . Giolitti erzahlt in seinen 
soeben erschienehen Memoiren, die im iibrigen nicht sonderlich 
inieressant sind, daB bis Kriegsausbruch Sonnino und viele andre 
Politiker den Eintritt Italiens in den Krieg an der Seite der 
Mittemachte gefordert batten. Aber der Hinweis anf die geogra- 
phische Lage und die Kohlenfrage hatten schon in dem ersten 
Ministerrat genugt, um die Neutralitatserklarung herbeizufuhren. 

Andrerseits ffirchtet man selbstverstandlich audi diese 
Machtstellung Englands, und das Wort von der „Preisdiktatur" 
seiner Kohlenmagnaten war in mehr als einer Zeitung zu lesen. 
Den Fascisten ist England zudem noch ganz besonders unsym- 
pathisch, denn England besitzt Malta und die Weltherrschaf t ; 
und die einzige Ehtschuldigung, die man im Cafe Aragno dafiir 
gelten laBt, ist die, daB die Fascisten vorlaufig andre Dinge zu 
tun haben, und daB die Englander eben inzwischen diese fur die 
Tertia Roma bestimmten Herrlichkeiten verwalten. 

SchlieBlich hat England Italien grade jetzt sehr verstimmt 
durch die Verwendung der halben Milliarde Goldlire, die 
wahrend des Krieges auf die Bank von England gebracht wur- 
den, man weiB nicht recht, ob als Pfand oder als Depositum. 
Die italienische Regierung erklart, es sei ein Depositum gewesen, 
und England hatte kein Recht gehabt, sich dieses Oeldes zu be- 
machtigen und dadurch die Lira zu schadigen. Inzwischen ist 
das Geld jedoch schon nach Amerika gebracht, um die englischen 
Schulden zu bezahlen, und alle Proteste kommen zu spat. 

Die Moglichkeit, diesem bosen England nicht seine teurea 
Kohlen abkauferi zu miissen, erhielt Italien bis zu einem gewissen 
Grade durch die deutschen Reparationskohlen. Das ist der 
Grund, warum es mit Eifersucht grade auf diesen Punkt achtete, 
und warum auch der italienische Vertreter in der Reparations- 
kommission nicht gezogert hat, das boswillige Verschulden 
Deutschlands zu votieren. 

Die letzten Vorschlage Italiens auf der Pariser Konferenz 
kamen dem Plan Poincares schon sehr nahe, und, wie man weiB, 
sollen }a italienische Ingenieure die staatlichen Minen im Ruhr- 
jjebiet mitausbeuten. Aber zu einer offenen Unterstutzung der 
franzosischen Politik ist audi Mussolini nicht ubergegangen. 

Man braucht Mussolini nicht gegen den Verdacht zu vertei- 
digen, daB er sich davor aus pazifistischer Sentimentalitat ge- 
hutet habe. Die Ursache seiner halben und zweideutigen Unter- 
stutzung Poincares liegt vielmehr in der Furcht, am Ende auch 
von Frankreich um die Kohlen geprellt zu werden, Denn der 
kommende deutsch-franzosische Industrietrust gilt bei alien ita- 
lienischen Politikern als ausgemachte Sache, und man sucht 
schon jetzt nach Mitteln, um als der wirtschaftlich Schwachere 
dabef nicht unter die Rader zu kommen. 

Die Fascisten lieben auch die Franzosen nicht. Denn wie 
England Malta, besitzt Frankreich Nizza, Savoyen und haupt- 
sachlich Tunis, wo viele Italiener wohnen, dessen Erwerbung 
freilich Grispi seinerzeit abgelehnt hat. Die italienische Politik 
hat den franzosischen Standpunkt, ziemlich wdtgehend unter- 



stutzt, aber sie hat niemals daran gedacht, den Bruch der 
Entente zu provozieren, der heute de facto eingetreten ist. Denn 
in dem Augenblick, wo England sich sozusagen mit gekreuzten 
Armen vom Festland zuruckzieht, ist Frankreich mit seinen An- 
hangseln die unbestreitbar dominierende Macht in Europa. Und 
Italien, das wegen seiner Differenzen mit Jugoslawien nicht son- 
derlich gut mit der ganzen Kleinen Entente steht, ist allein, 
ohne Freunde, sogar ohne Interessenten. 

Die italienische AuBenpolitik befindet sich also scheinbar in 
einem vollkommenen Dilemma: Abhangigkeit von den englischen 
oder den deutsch-franzosischen Kohlenherren. 

Die fascistische Regierung, „Regierung der Klarheit, der 
Tatkraft und Aktion", halt sich zuruck. Die redselige GroB- 
spurigkeit, mit der sonst jede Bagatelle breitgetreten wird, hat, 
was die AuBenpolitik anbelangt, volligem Stillschweigen Platz 
gemacht. Mussolini, ,,der starke Mann", hat zu der Besetzung 
Essens nicht Ja und nicht Nein gesagt, und wenn nicht alle An- 
zeichen trtigen, ist audi keine entscheidende AeuBerung zu er- 
warten. Seine Anbeter halten das selbstverstandlich ftir den 
Gipfel der Klugheit; aber es gibt Leute, die darin nur denselben 
„Nullismus" 'sehen, woran die fruhern. Regierungen gestorben sind. 

Die Regierungspresse — das ist in diesem Augenblick die 
gesamte Presse auBer den sozialistischen und republikanischen 
Zeitungen — befolgt mit sichtlichem Gehorsam das gleiche 
System des schweigenden Abwartens. Keine Billigung, keine 
Verurteilung, nur Befiirchtungen und vage Ausblicke. DaB der 
so laut angekflndigte und reichlich mit VorschuBlorbeeren be- 
dachte Plan Mussolinis nicht einmal diskutiert wurde, ware ein 
Prestigeverlust, der verschmerzt werden konnte. Aber Jeder- 
mann fiihlt, was Niemand ausspricht: daB Italien eine Nleder- 
lage erlitten hat, und man sucht krampfhaft nach einer neuen 
Basis fur die auBenpolitische Orientierung. 

Sicherlich im Einverstandnis mit dem Ministerium des 
AeuBern ist deshalb ein Plan aufgetaucht, den man in Deutseh- 
land vielleicht fur eine groteske Phantasie halten wird. Es ist 
jedoch Tatsache, daB alien Ernstes die Moglichkeit einer deutsch- 
franzosisch-italienischen Kombination diskutiert wird. Wenn sich 
die' Festlandmachte — so ungefahr sagt man — zunachst unter 
einander iiber die drangenden Probleme einigen, so wird das 
einerseits zu einer Paralysierung Englands, andrerseits zu einer 
Annaherung Amerikas und schlieBlich doch auch Englands 
fuhren. Dieser kontinentalpolitische Ideengang ist eben nur ver- 
standlich aus der Isolierung Italiens, das sich in die Notwendig- 
keit versetzt fiihlt, eine preiswerte Sicherung seiner Kohlenver- 
sorgung zu suchen. 

Gleichzeitig glaubt man jedoch audi durch einen solchen 
Block einen Revanchekrieg Deutschlands im Verein mit RuBland 
unmoglich zu machen. Denn das deutsch-russische Militarbund- 
nis ist ein fascistisches Axiom. Mussolini hat in seiner ersten 
Parlamentsrede und bei andern Gelegenheiten davon wie von 
einer feststehenden Tatsache gesprochen, und da seiner Meinung 
nach die Tiirkei zu diesem Bundnis gehort, ist klar, daB Italien 

99 



dabei nicht gleichgfiltig bleiben kaon. Hier zeigt sicli noch 
immer die ungluckliche Wirkung des iiberhasteten Rapallo-Ver- 
trages, der Deutschland nichts eingebracht hat als den Argwohn 
der Westmachle. Die Frage des deutsch-russischen Vertrages 
und die Auffassung, daB Deutschland kiinstlich seine Zahlungs- 
unfahigkeit herbeigefuhrt habe, sind die bekien Punkte, die die 
deutsche Politik hauptsachlich beachten muB, wenn sie das MiB- 
trauen zerstreuen will, das das groBte Hindernis fur sie ist Ich 
kann nur von Italien sprechen; aber soweit ich sehe, ist auch 
in andern Landern immer noch dieses MiBtrauen vorherrschend, 
und gewisse Artikel der deutschen Reichspresse sind allzu zu 
sehr geeignet, es zu verstarken. 

Gegenuber der offiziellen Atmosphare zweideutiger Unklar- 
heit erklart nur die sozialistisch-republikanische Opposition die 
franzosische Alction unverhohlen fur einen imperialistischen Ge- 
waltakt. In der Tat ware die Politik der europaischen Einheit 
auch die beste und geeignetste fitr die schwierige Lage Itahens. 
Aber die fascistische Politik, die das „do ut des" zum heiligen 
Grundsatz erhoben hat, kann naturlich nicht fiir Gleichberexftti- 
gung und iiberstaatliche Organisierung eintreten. Start dessen 
halt sie mit den veralteten Methoden der Diplomatie und des 
nationalen GroBenwahns Umschau nach phantastischen Kombi- 
nationen, um das europaische Gleichgewicht zu retten, das so- 
wohl durch den Ruin Ost- und Mittel-Europas wie durch die ge- 
steigerte Macht Amerikas und Asiens langst seine Bedeutung 
verloren hat. 

Rustet Ungarn wirklich zum Krieg? 

von Julius Somogyi 

/^leza Muranyi hat sich in Nummer 1 der jWeltbuhne* nrit Ungara 
^-* befaBt und ist zu dem Schlufi gelangt, da8 Horthy einen Krieg 
gegen seine Nachbarn, zuerst gegen die Tschechoslowakei, fiihren 
will. Wenn Europa nicht einschreite, werde dieser Storenfried des 
Sudostens die Atenschheit wieder mit einem Blutstrom iiberfhiten. 
Murdny rechnet mit den Gefiihlen einer aufgeklarten Leserschaft. Ich 
appelliere an ihre Logik. 

Muranyi reiBt aus dem zusammenhangenden Komplex dler Ge- 
setzesvorlage iiber erhohte Ordnung Stiicke heraus und behauptet, 
Ungarn riiste in dieser verborgenen Form zum Kriege. Die Regie- 
rung will also ein Ordnungsgesetz, und man behauptet, das sei der 
Krieg. Aber sind derm zu einem Krieg iiberhaupt Gesetze notwendig? 
Bewegen Gesetze die Psychologie des Krieges, oder beginnt nicht 
jeder Krieg damit, daB die Gesetze iiber den Haufen geworiea wer- 
den? Wer den Krieg will, der bringt vorher keine Gesetze iiber den 
gesteigerten Schutz der Ordnung ein. Und wer die Ordnung schiitzen 
und steigern will, dem, kann man nicht kriegerischer Absichten be- 
schuldigen. Wer den Krieg will, findet auch ohne Gesetze tausend 
Griinde, besonders wenn er zu den „Besiegten" gehort. 

Das Ordnungsgesetz hat in Ungam selbst ebenso yiele Be- 
kampfer wie Verteidiger. Die scharfsten Bekampfer stammen nicht aus 
dem radikalem, demokratischen und sozialdemokratischen Lager, aon- 
100 



dern, aus dem Lager weltbekannter kpnservativer Politiker, wie Graf 
Albert Apponyi, Graf Julius Andrassy, Graf Johann Zichy und 
Stephan von Rakovszki. Wilhelm Vazsonyi, der Demokrat, Friedrich, 
der Fascist, Peyer, der Sozialdemokrat, greifen des Gesetzentwurfes 
wegen die Regierung tagtaglich unerbittlich an; aber noch keinem von 
ihnen ist eingefallen, aus den einzelnen Verfugungen des Entwurfes 
kriegerische Absichteni herauszulesen. . Die Regierung behauptet gegen 
ihre Argumente, dafl sie die Ausnahmeverfiigungen des Entwurfes 
deshalb benotigt, weil die normalen innenpolitischen Verhaltnisse noch 
nicht wiedergekehrt sind, und weil man unter anormalen Verhaltnissen 
nicht mit normalen Verfugungen regiereni kann. Der Zweck des Ent- 
wurfes ist nicht die Vergeltung, sondern die Vorbeugung. Die ein- 
zelnen Verfugungen des Entwurfes stammeu aus den entsprechendeni 
Gesetzen Deutschlandsy der Schweiz und Bulgariens. 

Aber nehmen wir. die Moglichkeit an, daB in der Tiefe der unga- 
rischen Volksseele die Bereitwilligkeit zu einem durch die Erbitte- 
rung diktierten Krieg verborgen ware, wie. dies auch ein fashionable 
foreigner im ,Populaire' behaupten will. " Gabe dazu Trianon nicht 
tausend Griinde? Dreiviertel des Reiches der tausendjahrigen Ste- 
phanskrone sind 1 willkiirlich abgerissen wordeh. Das Land muB 
jeden Tag von der Kleinen Entente FuBtritte erdiulden und sich, an 
Handen und.FiiBen gefesselt, ins Gesicht schlagen lassen. Und wenn 
es erbittert vor Schmerz aufschreit, sagen die „Sieger" hchnisch der 
Welt: Ecce bellum! Kann ein Volk, seine Vergangenheit und Zukunft 
vergessend, sich derart • erniedrigen, daB es sich den imperialistischen 
Bestrebungen eines fremden Staates ' stillschweigend unterwirft? ' Aber 
der Gedanke und die zum Letzten entschlossene Tat sind zweicrlei. 
Der Vertrag von Trianon hat die Hohe des ungarischeu Soldnerh'.'eres 
auf 30000 Mann festgesetzt. Die verschiedeiien Alliierten-Kommissio- 
nen, unter denen auch die Staaten der Kleinen Entente vertreten sind, 
sitzen ihm ebenso auf dem Halse wie die Entente - Kommissionen 
Deutschland. Dem minderwertig ausgeriisteten wiuzigen Heere Un- 
garns stent das nahezu eine halbe Million zahlende, vom Kopf bis 
zu den FuBspitzen neu ausgeriistete Heer Rumaniens, Jugoslawiens 
und der Tschechoslowakei gegeniiiber. Ungarn zahlt samt Sauglingen, 
Alten, Frauen und Kriegsinvaliden iy 2 Millioiien. Jenes Heer umgibt 
Ungarn von'drei Seiten mit^einem eisernen Wall aufgepflanzter Bajo- 
nette. Und da soil Ungarn einen Krieg vorbereiten? . Einzelne Per- 
sonen konnen inj ihrer Verzweiflung Selbstmord begehen — Nationen 
niemals! Ein Widerstand mit den Waffen ware heute fur Ungarn ge- 
nau so Selbstmord wie fur Deutschland. 

Es liegt ja aber auch keine Notwendigkeit vor. Wenn die Staa- 
ten der Kleinen Entente ihre Entstehung der unwiderstehlicheni Kraft 
'der Naturgesetze und der historischen Entwicklung verdanken, dann 
kann dieses Ereignis nur mit denselben Gesetzeni verandert werden, 
Wenn aber die Friedensvertrage von dem DeutschenhaB der Franzosen, 
von der gewissenlosen Umwissenheit Wilsons und von der zu spat er- 
kanntem Bosheit Lloyd Georges diktiert worden sind, dann werden diese 
Vertrage auch ohne Krieg von dem Wind der Zeiten weggeblasen 
werden. Dann werden mit ihnen von der Karte Europas die Gren- 
zen verschwinden, die nicht der Wille der Volker, sondern die Hand 
gehassiger Politiker gezeichnet hat. 

101 



Ichleseein beriihmtes Buch von Jan Aitetiburg 

Uor Jahren erliefi eine pariser Zeitung an die Beruhmtheiten Frank- 
* reichs die Rundfrage: „Wekhe Biicher nehmen Sie auf Reiseri 
mit?" Selbstverstkndlich beniutzte Jeder die Gelegenheit, aim zu heu- 
cheln und zu renommieren. Die Antworten lauteten: Dante, Hooter, 
Kant, die Bibel, Plato, Milton und nochmals Dante. Einer aber, 
dessen Namen ich vergessen habe, schrieb ebenso ehrlich wie witzig: 
„Seit zehn Jahren nehme ich auf jede Reise ,Paul und Virginie' mit. 
Und zwar in der Hofmung, daB ich das Buch endlicli einmal tesen 
werde." 

Dieser Anekdote erinnere ich mien immer, sooit ich an jene Ecke 
meiner Regale gerate, wo unberuhrt, dickleibig und gut gedruckt ein 
paar weltberiihmte Biicher vorwurfsvolt als stumme Dokumente meiner 
Unbildung stehen. DaB ichi diese Werke in edeln Exemplaren 
besitze, ist kein Zufall. Sprode Biicher, die wir bei Reclam nur an- 
lasen, aber nie durchlasen, gehea uns bisweilen leichter ein, 'wenn 
sich die Satze in schonem Druck darbieten, und so habe. ich mir mit 
den guten Editionem goldene Briicken gebaut, die zur endlichen Lekture. 
hiniiberfuhren sollen. 

Es gibt Iheaterstucke, von denen ich deutlich spure, daB sie mich 
nichts angehen werden. Dennoch besuche ich aus Bildungseiier eine 
Auftuhrung. Wochenlang argere ich mich bei der Durchsicht der 
Spielplane, daB ein solches Stuck meiner noch harrt — > habe ich mich 
endlich aufgerafft, dann seufze ich erleichtert auf: Gottseidank, wieder 
ein Stiick urn die Ecke gebracht! 

Genau so stelle ich mir die FleiBaufgabe, in jedem Jahre minde- 
stens ein Buch, vor dem mein Instinkt mich warnt, das man aber 
gelesen haben muB, zu erkdigen. Heuer habe ich mich zu einem 
Roman aus dem DreiBigjahrigen Kriege verdammt. 

Mit tiefem Unbehagen stelle ich , zunachst test, daB er mehr als 
tausend Seiten umfaBt. (Beriihmte Biicher haben es in der Beziehung 
uberhaupt in sich; man kann da von Qliick reden, wenn sie nicht 
gleich funf Bande dick sind.) Eines Abends gebe ich mir einen kraf- 
tigen Ruck und stiirze mich mit zusammengebissenen Zahnen kopf- 
iiber in die Lekture. 1400 Seiten! Wenn ich taglich 100 Seiten 
lese, bin ich das Ding in zwei Wodien wieder los. Obgieich der 
schwerfallige Stil des ,Simplicius Simplicissimus' kein Tempo hat, 
packt mich eine Art Rekordfieber, mnd ich erledige an manchem 
Tage 200 Seiten. Zu meiner Ehre sei gesagt, daB ich nicht einen Satz 
iiberspringe. Aber wahrend der Blick uber die Zeilen hingleitet, habe 
ich MiuBe genug, iiber allerlei nachzudenken. 

Was zwingt nrich, den Roman zu lesen? Unter den zahllosen 
Buchern, die ich kenne, sind es, hoch gerechnet, ein halbes Hundert, 
gewaltige und schone, k'luge, witzige und graziose, die mir ans Herz 
gewachsen sind, oder die meine Anschauungen bestiriunend beeinfluBt 
haben. Ist das nicht genug?! Ich hoffe, noch 45 Jahre zu leben. 
Wenn nun unter den 45 Buchern, die ich freiwillig-unfreiwillig vor- 
nehmen werde, der Zufall jenes Werk, das das lebenslang erharrte 
Wort enthalt, mir erst im achtzigsten Jahre vor Augen fuhrt: muB 
mich dann nicht tiefe Wehntut uberf alien, weil mir jenes Wort nicht 

102 



eini Menschenalter friiher offenbart worden ist? Oder wjrd es mir 
ergehen wie dem erblindeten Arzt in Glarus, dem auf dem Sterbebett 
die Tochter ,Uli der Knecht' vorlas, undl der keinen andern Wunsch 
hatte, als noch den SdiluB der Erzahlung erleben zu konnen? 

So viel sieht jedenfalls fest: der ,Simplicius Simplicissimus' ent- 
Mlt jenes liefe und endliche Wort nicht. Bevor ich inn gelesen hatte, 
war mir scfaon aus der Literaturgeschichte bekannt, daB das Werk 
Griramelshausens inmitten der Barbarei des DreiBigjahrigen Krieges 
und der — angeblich! — leeren und schwulstigen Dichtung des 
siebzehnten Jahrhunderts als ein Monument voll Kraft und Schlicht- 
heit einsam aufragt. Aber nicht einmal das stimmt, oder es ist zum 
mindesten relativ. Gemessen an der bildhaften, und kernigea Sprache 
Gottfried Kellers, wirkt Gritnmelshausens Dikticai saftlos und niich- 
tern, van Psychologie ist fur uns Leser Hatnsuns und Dostojewskis 
nichts zu spiiren, und was die beriihmten Greuelschilderungen des 
DreiBigjahrigen Krieges anbelangt, so konnen wir iminerhm mit den 
Untaten eines Weltkrieges aufwarten. Bleiben noch die erotischen 
Stellen. Aber grade die sparlich verstreuten hanebiichenen Derbheiten 
sind das Einzige, was ich schon yor Jahren gelesen habe — damals, 
als uns auf dem Gymnasium eine stubenreine Ausgabe empiohlen 
wurde, hatte bereits am nachsten Tage die gesamte Unterprima sich 
ein ungekiirztes Exemplar zu verschaffen gewuBt. Es fSllt mir fibrigens 
auf, daB die beriihmten vier radierten Illustrationen Max Klingers 
sich nur auf die ersten hundert Seiten beziehen. Sollte auch Klinger 
das Buch bald gelangweilt beiseite geworfen haben? 

Unter derlei Betrachtungen schreitet meine Lektiire von Tag zu 
Tag fort, und ich renommiere weidlich damit. In Gesprachen mit 
Freunden werfe ich nonchalant die Bemerkung hini: „Da lese ich jetzt 
ubrigens wieder mal den guteri alten: ,Simplicius Siniplicissihius' — 
fabelHaft!" Mit dieser Bemerkung n6tige ich meinen. Bekannten, je- 
nachdem, Hochachtung oder Dankbarkeit ab. Dankbar sindl mir die 
seltsamen Kauze, die auf meine Worte hin das Buch lasen und es tat- 
sachlich schon und unterhaltsam fanden. Unbegrenzte Hochachtung 
vor meinemi Kunstverstand und meinem literarischen Einfuhlungs- 
vermbgea haben jene Andern, die sich beta Lesen ebenfalls gelang- 
weilt haben, und die sich deshalb fur diimmer und kunstfremder halten 
als mich, dem das Buch angeblich SpaB gemacht hat. Indessen: es 
ist unrecht von mir, so vorschnell zu urteilen. Mein Exemplar um- 
faBt, wie gesagt, 1400 Seiten, und ich bin erst auf Seite 1380. Viel- 
leicht komntt es noch. 



Justiz 



Links 

In Essen wurde der Maschinist 
Karusseit, der im Kapp-Putsch als 
Soldat der Roten Armee in der Nacht 
vom 29. zum 30. Marz 1922 einen 
Reichswehrsoldaten und einen andern 
jungeh Mann nach einem Stand- 
gerichtstirteil wegen Splonage hat er- 
schiefienlassen, zum Tode verurteilt. 



Rechts 

In Berlin wurden der Ritt- 
meister v. Oertzen und der Leutnant 
a. D. Czekalla, die im M9rz 1920 
einen Schlosser und einen einund- 
sechzigjahrigen Zigarrenhandler 
als Bewohner von Hausern, aus 
denen geschossen wurde, haben 
erschiefien lassen, frelgesprochen. 

103 



Paestum 

An unbehauster Statte wohnen die Gofter. Niemand kann im 
Umkreis von Paestum leben. . Zur Arbeit fahrt oder reitet 
der Bauer stundenlang hierher, um abends in seine Hutte zu 
kehren, weit drin im Lande. Meilenfern im Kreise erhebt sich 
kein Dach, darunter eines Menschen Auge sich zurni Schlummer 
schlieBen konnte. 

Nur ein Einziger atmet die gefahrliche Luft mit den Seinen, 
die Fenster sind mit Netzen geschiitzt, um die gefahrlichen Mos- 
kitos abzuhalten, und dennoch ist selbst das Jiingste schon gelb 
und fieberkrank. Der Wachter bei den Tempeln. Soil er achten, 
daB Niemand einen Stein davontrage? Nichts liegt umher, was 
einer stehlen konnte, ewig sind die Saulen wie das Meer zu 
ihren FfiBen. Es ist nur ein kleiner Gott, dem der arme Mann 
dient: er sammelt fur den Staat einige Lire aus dem Besuch der 
Fremden. 

Audi die Tiere meiden die Gegend, nur zuweilen staunt 
der schwarze Kopf eines halbwilden Buffels groBgehornt aus 
dem menschenhohen Grase, das Alles bedeckt. Flach dehnt sich 
diese Kustensteppe, und es ist fern, wo sich die Linie des Appe- 
nin erhebt. 

Wenn die Sonne untertaucht ins Meer, ergliihen die braun- 
roten Saulen, die den Altar Poseidons beschutzten. Machtiger 
wirken sie, als ihre MaBe sind, weil sie allein in dieser liegenden 
Landschaft die ragenden sind, wie ein Gleichnis der Gotter. 
Scharfer scheinen sie sich zuzuspitzen, weil nichts querlauft zwi- 
schen ihren Linieii und nur der H orizont des Meeres sie schneidet. 

Dunkelblau und schwer ist hier das Meer; ehedem soil es 
zuweilen bis an die Basen der Saulen gestiegen sein, damals, 
als ihr Heir noch lebte. So streichelten die Urenkel des Wasser- 
gottes, die kleinen Wellen, seine groBen FiiBe. Damals belebten 
noch Menschen den Ort, heiter und bewegt klangen hier die Rufe 
der Schiffahrt und des Landbaus. Alle fiihlten sie sich ge- 
schiitzt von Poseidon, dessen Geist im Innern der braunroten 
Halle hauste. 

Jetzt ist das Dach gestiirzt, der Mensch geflohen, der Acker 
verdorrt, der Hafen ubersandet, und nur die furchtbare Fliege 
zischt in MiUiardenschwarmen durch die gelben, gedorrten Som- 
mergraser. Es gibt keine Stelle der antiken Welt, an der der 
Nachgeborene tiefer trauert. 

Doch wie wir heimfahren und die rasche Nacht bricht fiber 
uns zusammen, wie damals das Dach des Gottes iiber 9einem 
Haupte: mit einem Male beginnt sich die verlassene Landschaft 
zu beleben. Es tanzt in Lichtern, es hupft und schwingt, es 
taumelt, flirrt, fackelt und lischt in der Weite. Jetzt sind sie 
schon unzahlbar. Das sind die Geister des Fiebers, ihr Ballett 
bringt den Tod. 

Hastig fliehen unsre guten Pferde in die Nacht. 

104 



Magdalena 



Auch ,Magdalena' konnte ,Moral' heiBen. Das war Ludwig Thomas 
erster Buhnenerfolg. Die Satire aufs Rhilislertum gefiel allgemein, 
weil sie selbst philistros, weil sie in der Gesinmimg spottbillig und in 
der Charakteristik geniigend alterttimlich war. Die Frauen erschienen 
bltiteniweiB, und die Manner waren schwarz angestrichen. Thoma 
hatte, als ware er Otto Ernst, seine Heuchler zugleich zu Feiglingen, 
Angebern, Dieben, Strebern, Lakaien — i er hatte die kleinen Men- 
schen seinem Hohn erst durch die groblichsten Verzerrungen reif 
gemacht, ohne doch fur den Stil der Groteske die notige Phantasie 
zu haben. Spweit diese Menschen in uns hafteten^ haiteten sie nicht 
durch ihre Taten noch durch ihr Wesem^ sondern durch ihre Aeufie- 
lungenu Der Dramatiker Thoma war auf ktirzestern Wege vom Vers 
seiner Wochengedichte zu der Prosa seiner Eintags^ oder Einjahrs- 
komodie gekommen : er beschenkte seinen Dialog und erfreute unser 
Ohr mit der Oeschineidigkeit, dem Rhythmus und der Pragnanz, die 
manche seiner Schlemihliaden am Leben erhalten werden, wenn ihre 
Anlasse vergessen und ihre Inhalte strohig gewordew sind. One un- 
verbliimte, sprode, kantige, holzgeschnitzte Sprache — ■; diesen Vorzug 
hat auch ^Magdalena'; aber da sie nicht vier bis acht Strophen, son- 
dern drei Akte umiaBt, wird sie durch ihn allein so wenig am Leben 
zu erhalten sein wie ,Moral'. 

Die Moral also wird in deni Volksstuck nicht mehr verlacht, 
sondern totlich, buchstablich: totlich ernst genommenu . Das spatere 
Stiick ist die tragische Variante des friihern. Weder Burger noch 
Bauer ist abgeneigt, ein Dirrichen heimlich zu frequentieren. Nur 
liiBt der Burger es bei aller offentlichen Entriistung entwischen, wah- 
rend der Bauer es durch seine Entriistung umbringt. Was Thoma 
schoner Sindet, wird nicht klar, weil er ja noch immer nicht redet, 
nicht kommentiert, nicht moralisiert. Er versucht, darzustellen. 
Seine Leni Mayr erstickt einiach in der Schlinge, die ihr ein ungiitiges 
Schicksal um den Hals gelegt hat, und die ihre lieben Mitmenschen 
zuziehen. Ihr Vater ersticht sie, weil das Dorf iiber sie entsetzt ist. 
Es ist entsetzt, weil sie (nachtraglieh) Geld fiir ihre Liebe verlangt, 
die jede Dorhnaid alien Buam ohne Honorar zu liefern hat. Sie 
verlangt das Geld, weil sie in die Stadt zuriickwill. Sie will in die 
Stadt zuriick, weil die Dciriler ihr die Holle heiB machen, und weil 
der eine, demj sie zuneigt, sie ,verschmaht'. So sind die Dorfler und 
der eine, weil sie in der Stadt nun einmal schlecht geworden ist Sie 
ist schledit geworden, weil ein Kerl sie um ihre Spargroschen geprellt 
hat. Dagegen gab es keinen Schutz. DaB aber sie sich einen Teil 
des Raubs von einem andem wieder zu verschaffen sucht: das kostet 
sie ihr junges, dunxmes, dumpfes Dasein. Der Ring ist geschlossen 
und die Gelegenheit giinstig — ^fiir uns: die Armen zu zitieren, die Ihr 
ins Leben hineiniiihrt und schuldig werden IaBt; fiir viel« Dichter, die 
keine sind: sozialkritisch zu wettem. Das tut Thoma zum Gliick nicht. 

105 



Trotzdem ist er hier kein Dichter. Dentil miiBte er, miiBte es nicht 
wenigstens unterirdisch ein biBchen grollen? Nichts grollt. Thoma 
siizt so phkgmatisch da, wie wir ihn aus einem Bilde kennen: den 
massiven Kopf auf die Handflachen gestiitzt, die kurze Tahakspfeife im 
Munde und aus dieser Haltung ganz und gar nicht aufgestort von* einer 
Welt, die sein Blick durch zwei scharie Brillenglaser sicher erfaBt, 
die aber seine Faust in kein Drama zu pressen vermag. Schmucklose 
Sachlichkeit allein tut es nicht. Bevor eiri Dichter sein Werk zu 
dieser Sachlichkeit abgeklart hat, ist es gut, daB HaB Oder Liebe, Zorn 
oder Mitleid ihn erst einmal zum Werk getrieben haben. Von solchen 
oder andern Affekten versptirest du bei Thomas keinen Hauch. Die- 
ser Bauemdramatiker verhalt sich etwa zu Hauptmann wie Baluschek 
zu Leibl; oder nicht einmal. Baluscheks Bahndamm ist nSmlich ein 
Bahndamm; dieses Berghofen aber ist fur mich weder ein Dorf des 
dachauer Bezirks noch uberhaupt ein Dorf. Wo hat der Dramatiker 
Thoma den Saft, die Ftille, die Farbe seiner Bauerngeschichten ge- 
lassen? Oder ist er plotzlich ein Stilist geworden, der gar kein rair 
des, leibhaftes, riechendes, larmendes, lachendes und weinendes Ge- 
mengsel von Strohdachern, Dtingerhaufen, krachledernen Hosen, Heu- 
gabeln, unehelichen Kindern und Haberfeldtreibern geben wollte, son- 
dern eine Lineatur? 

Ich wende mir selber ein, daB ich das Stuck nicht gesehen, son- 
dem gelesen habe, und lese es zum zweiten Mai (nachdetn ich an 
der Tur des Deutschen Kiinstler-Theaters habe umkehren miissen). 
Ach, es wird beim zweiten Male nicht plastischer. Dieser recht- 
liche, leidlich vernunftige, nicht iibertrieben strenge Vater, der 
lange braucht, bis er zu einer Art Odoardo des Dories wird — ihrti 
fehlt gewiB jeder Zug, der ihn theatralisch verunstalten, aber auch 
jeder, der ihn uns belangvoll machen konnte. Dabei ist er noch ein 
blutreiches und originales Stuck Volk gegen seine Tochter, die nur der 
Schatten einer Magdalena ist. Die andern vollends huschen als 
gleichgiiltige Episoden durch drei Akte, die richtig aufzubauen leicht 
sein muB, wenn mit solcher Entschlossenheit alles schmiickende, ver- 
wirrende, belebende Beiwerk vermieden wird. Der Humor ist bis 
zu einem Grade ausgeschaltet, daB Hebbels ,Maria Magdalena' daneben 
von Dickens zu stamimen scheint; man erkennt Ludwig Thoma nicht 
wieder. Aber auch die geistige Durftigkeit dieser drei Akte ist groBer, 
als sie ein Autor sich hatte erlauben diirfen, der ein satirischer prae- 
ceptor Germaniae sein wollte, also auf seine Autoritat zu halten ge- 
habt hatte. Es ist wie bei Bahr. ,Mannern, die ihre Zeitgenossen zu 
erziehen und damit unsre Zustande zu bessern den Drang und viel- 
leicht die Gabe haben, tut es nichts, durch die Fabrikation schmieriger 
Schwanke und gedankenleerer ,Volksstiicke' die Wirkung ihrer wichti- 
gern Arbeit in Frage zu stellen. Dann aber wundern sie sich noch, 
wie gering in Deutschland die Achtung vor ihrent Stande ist; daB 
Niemand darauf kommt, sie jemals ihre Theorien in die Tat umsetzen 
zu lassen; und daB unsre Zustande i miner schlimmer werden. 

106 



Aribert WaeSCher von Else Lasker-Schfiler 

7ur Zeit des Nazareners 

*-* War , er ein starker Jiinger. 

„Arib"! So nenne ich meinen herrlichen Freund. 
Tief religios.ist er. 

Jedes Jahr pfhickt er das Evangelium 
Glitzernd vom Weihnachtsbaum. 

Aber auch vergoldete Aepfel und Ntisse 
Und Herzen aus Chocolade. 

Freut siob darauf wie der fiinfjahrige Ari, 

Der so viel Liebe von Mutter una Vater empting. 

Er sehnt sich noch immer nach siiBen Beteurungen 
— Der Riese. 

Schlagft er die Fransen seiner Lider auf, 
Wird es blaublaublau. 

Sein Schritt auf die Biihne 

Hob seinen Traum nicht auf, erhohte ihn. 

Seine Stimme wurde antik: 

Ein Hektor in des Theaters Arena. 

Thau im Klang 1 , bebend vor Kraft, 

Dennoch Zuriidchaltung im Ausbruch bewiahrt. 

Wie vornehin spielte er den Holofernes; 
Und nicht als ungeschlacht Raubtier. 

Dabei freut sich Niemand neidloser 
Am Spiel des Andern wie mein Freund. 

Namentlich weiB er den Bassermann 
Unendlich zu verehren. 

Wie erst versteht er Freund zu sein 
Deui Freunde briiderlich. 

In der Passion saB Aribert zur Rechten Jesu, 
Ein junger Petrus: Knecht und Wille zugleich. 

Ergriff es mich machtig, ich weinte, 

Als er schlicht und entsetzt zu Ischariot sagte: 

„Du wirst dir doch von unserm Herm 
Nicht die FuBe waschen lassen!" 

Dami — init welchem Blutbeben 

Er selbst seinen FuB dem Rabbuni reichte. 

Sehr oft wandeln wir beide 

Durch die alte und neue Testamentwelt; 

Und waren schon im Hinunel eitunal 
— bei Gott. 

107 



ES von Alfred Polgar 

Viemlich fassungslos steht man diesem dramatischen Vorfall 
^ — ,Es', Schauspiel von Karl Schonherr, Fiinf Akte — gegen- 
iiber. Folgendes ereignet sich: 

Ein Arzt, zelotischer Verkunder der Lehre, daB Lungen- 
kranke keine Kinder haben sollen, muB bei sich selbst Tuberku- 
lose feststellen. Keinen, der des Schicksals Theaterlaunen kennt, 
wird es wundern, daB jener Feststellung die Mitteilung der Frau 
Doktor, sie fiihle sich Mutter, auf deira FuBe folgt. Zwiespalt. 
Er laBt, wegen der Volkshygiene, nicht vom Dogma, sie, im hei- 
ligen Egoismus der Mutterschaft, verteidigt des gezeugten 
Wesens Recht auf Leben. Eines Aktes erwacht sie entkindet. 
Was war geschehen? In Schonherr-Zwiesprache, die noch lange 
nicht genug kondensiert ist, konnte man das etwa so erzahlen: 
Frau (erwachend): „Was treibst?" Mann (finster): „Ab" . . . 
In der Tat hat der Eurchtbare sein ,Weib narkotisch uberrumpelt 
und ihr das Kind genommen. Es entspinnt sich ein Dialog von 
ganz und gar unverschmockter Sachlichkeit. „Wie hats ausge- 
sehen?" fragt die Frau. „Nun," sagt er, „du hast doch schon 
einmal sowas in Spiritus gesehn." „Wo hast du's hingetan?" 
forscht sie weiter. Darauf bleibt er (welch wunderliches Restl 
von Delikatesse!) die Antwort schuldig. Der Zuschauer teilt die 
Wut der armen schnode chirurgisch Vergewaltigten und wurde, 
ware so haBlich-zynischer Gedanke in der Firnenluft solches 
Dichters denkbar, dem Rohling von Herzen gonnen, daB die Frau 
ihm ins fanatische Antlitz wiirfe: „Also jetzt sollst du's wissen . . 
,Es' war gar nicht von dir!" Akt Vier, da erleben wirs, daB der 
Arzt, durchiiebert von jener an Lungenkranken zu beobachtenden 
hypertrophierten Sinnlichkeit, sein Weib auf demselben Diwan, 
auf dem er sie zur Un-Mutter gemacht hat, neuerdings zur 
Mutter macht. An den Fenstern ruttelt hierbei ein, von Friedrich 
Rosenthal inszenierter, Friihlingssturm. In den folgenden Szenen 
hustet der Arzt schon sehr viel. Wir horen den Galopp der 
Schwindsucht. Und er, das dunkle Ziel nahe wissend, nimmt 
Gift. Die ganze Todesstunde wird ihm durch die Botschaft ver- 
ekelt, daB Erau Maria ein Kind linter dem Herzen hege. Ihre 
gute Hoffnung vernichtet die seine, als des siechen Stammes letz- 
ter SproB hinzugehn. „Gegengift!" keucht er nun. Aber da feit 
sie nix! Roheit gegen Roheit. Erbarmungslos laBt sie ihn, den 
hierbei ein, von Friedrich Rosenthal inszenierter, Sonnenstrahl 
umspielt, sterben, seine letzten Zuckungen mit erhohter, durch 
(Weglassung des Hilfszeitwortes gesteifter Prosa begleitend. 
Also etwa: „Nicht mehr du morden!" Eine Sprechweise, die 
rechtens eigentlich dem miihsam artikulierenden Sterbenden eher 
zukame als der Lebfrischen. 

Wie weit die Forderung nach einem Verbot des Kinderkrie- 
gens fiir Lungenkranke medizinisch stichhaltig, kann ich nicht be- 
urteilen. In Schonherrs Stiick tritt sie jedenfalls mit dem ganzen 
finstern Applomb einer idee fixe auf und wirkt sich in einer Sachr 
lichkeit aus, die alles Menschliche erstickt. Hier wird das Ding 
beim Namen genannt, wahrlich nicht beim Kosenamen, und eine 
Materie, an die selbst das Trampeltier auf Zehenspitzen . heran- 
1(© 



inge, mit dem ,,Ho-ruck !"-Griff eines Mobelpackers gefaBt. 

"enn sie dabei noch besonders hoch gehoben wurde! Aber 
sie wird nur ein wenig auf der platten Erde herumgewalzt Und 
was kommt denn heraus bei dieser Walzung? DaB eine Frau, 
die Mutter sein will, ein Krankheit-bedrohtes Kind lieber hat als 
gar keines, daB die Mutterschaft iiberhaupt was.Schones (Nou- 
veaute !), und daB ein Monomane seiner Idee leicht fiber die Linie 
kommt, wo das Menschliche an das Andre grenzt, man weiB nur 
nicbt^ ob an das Gottliche Oder an das Viehlsche. Zwei Figuren 
bestreiten das ganze Schauspiel. Wie Hamlet Dolche, reden sie 
Holzhacken. Sie sind mit knotigster Deutlichkeit nicht sentimen- 
tal, aber umso zuwiderer, wenn sie, wie es von Zeit zu Zeit ge- 
scbieht, einen gestockten Gefuhls-KloB erbrechen. Als ein andres 
Rausch-Symptom stellt sich bei diesen von Kraftbruhe Betrunke- 
hie und da audi poetischer Singultus ein. Dann spricht der tod- 
bewuBte Arzt etwa: „Stehst schon hinter mir, alter Tafeldecker? !" 
Die darstellerischen Aufgaben werden im wiener Deutschen 
Volkstheater erledigt von Anton Edthofer, der seiner dem Liebens- 
wurdigen und Leichten geneigten Art erstaunliche Harte auf- 
zwingt, und von Lucie Hoflichs uberzeugender, vom Atem eines 
vollen, starken Menschentums getragener Schauspielkunst 

Der Tip War gUt von Frank Warschauer 

Sie .ging zu Einem, den sie von friiher kannte 
und sagte: „Herr Schneehuhn, die Elisabeth liegt im Sterben, 
meine dreijahrige Tochter. Leokadyl ist sehr teuer, 
gegen Herzschwache bekanntlich das einzige Mittel. 
Teh bitte Sie, geben Sie mir einen Rat: 
Sind Hippelsdorfer Maschinen gut, oder wird die Breslauer Montan- 

gesellschaft 
in diesem Jahr die Dividenden erhohn?" 

Schneehuhn sagte nach kurzem Zogern: 

„Tiill Floha sdnd noch steigerungsfahig, 

nach meiner Ansicht; naturlich unverbindlich." 

Sie wuBte aber: Schneehuhn war erstklassig informiert 

selbstverstandlich — als Vorsteher einer Deposjtenkasse 

(iibrigens hat er auch in diesem Falle Recht behalten). 

Und wie einst jener Saulus, so ward sie hier von dem Sirahl des 

Glaubens getroffen: 
Tiill Floha ist noch sehr billig, Tiill Floha muB steigeu, 
um dreihundert Prozent, vielleicht auch vierhundert. 
Der Mensch ist nicht allein, im schwierigsten Augenblick 
hilit ihm irgendetwas. Sie sah ihn deutlich yor sich 
einen Httgel von Butter, groB wie ein ganzer Kase 
und licht, gelbhell, eine Mittagssonne. 

Die StraBe griiBte sie donnernd, Posaunen der Automobile 
kundeten einen neuen Tag an, iiber dem Dach an der Ecke Mauritius- 

StraBe 
stand es riesenhaft mit Lichtbuchstaben : Tiill Floha. , 
Da sah sie am Hinnnel in der Badewanne das Kindchen 
wieder gesund, die geliebte Haut wieder zart wie Schinken 
und duftend nach Salat, reiner Milch und holdem Kalbsbraten! 
Leider war Elisabeth schon gestorbeni, als sie nach Hause kam. 

109 



Bemerkungen 



HauBer gesucht 
Pjank Willy und seinera Doorn- 
*-* roschen ist in der deutschen 
Hocharistokratie die Heiratswut 
epidemisch geworden. Oeschickt 
halt man sich dabei an das er- 
lauchte Vorbild, das, wie es im 
Berliner Lokal-Anzeiger hieB, des 
oftem' in ein frohliches Lachen 
auszubrechen pflegt, und unter- 
nimmt seinerseiis Taten, die der 
burgerlichen Mitwelt ein ebenialls 
frohliches Lachen entlocken konn- 
fen, wenn es nicht durch die Er- 
innerung an die Tranen, die die 
Hocharistokratie sie gekostet hat, 
unterdruckt wiirde. Jedenfalls 
hat die prude deutsche Hochari- 
stokratie, deren Weltruf nicht nur 
die Keuschheit, sondern auch die 
Tatsache einer ausgesprochenen 
Inzucht war, von der Revolution 
sowohl wie vom Hause Doom ge- 
lernt, sich umzustellen und etwas 
fur den Humor zu tun. 

In mehreren Zeitungen war das 
folgende Inserat zu lesen: 



Mig m Potil 

Tochter des verstorbenen frtth. 

kais. Admirals, Sr. Exzellenz 

Herrn von Pohl, Chef der Hoch- 

seestieitkrafte, 

liSl 



Vorstand der christl. radlkalen 

Volkspartel, 
Chefredakteur und Advokat, 

Verlobte. 

Oldenburg 1./0. Bonnigheim. 
Weihnachten 1922. 

(Die Trauung flndet am 
3. Februar 1923 statt.) 



In Privatangelegenheiten sich 
zu mischen, ist eine Gemeinfaeit. 
Ich unterlasse es daher, auf die 
Motive dieser neuen Verlobune 
einer edkn Dame mit einem Chef- 
redakteursadvokaten einzugehen. 
110 



Von dem Schwiegersohn des ehe- 
maligen Chefs der deutschen 
Hochseestreitkrafte ware aber den- 
noch zu sagen, daB er im ver- 
gangenen Jahr auf den damaligen 
Reichskanzler folgendes Tele- 
gramrn loslieB: „Lieber Freund 
und quasi — Landsmann! Ich be- 
statige den Inhalt meiner gestrigeh 
Karten an den Reichsprasidenten, 
Reichstag, Reichskanzler! Mit 
meiner Bewerbung urn den Posten 
eines AuBenministers ist es mir 
ernst, sehr ernst!!! Im Reich ist 
kein Mann, der so viel Ruckhalt 
in alien Volksschichten hat und so 
stark vom Volkswillen getragen 
ist! Dem Ausland in Sonderheit 
Frankreich gegeniiber ist Niemand 
geeignet, die Interessen des Rei- 
ches zu vertreten, wie ich es bin!! 
Wenn Sie mit Mir reden, beweise 
Ich es prompt!" 

Also irmmerhiri ein Witzbold 
von Format. Dem deutschen 
Hochadel aber rate ich, diesem 
Beispiel zu folgen, um erstens der 
Zeit, mit der er sowieso ndchts 
mehr anzufangen weiB, Rechnung 
zu tragen, indem er sich mit den 
uberzeugtesten unadligen Anhan- 
gern des verfluchten Regimes ver- 
ehelicht, und zweitens sich da- 
durch ein wenig frisches Blut zu- 
fiihren zu lassen. Drum laute die 
neue Parole: „HaeuBer gesucht!" 
Hermann Penzer 

Biicher 

Anton Santer: Nachruf 
(Brenner-Verlag In Innsbruck) 

A us der taglichen Sturzflut von 
Buchernund Broschurcn sei diese 
Schrift ihrer herben, marktabge- 
wandten Hoheit wegen zuerst ge- 
nannt. In dem esoterischen 
Kreis der Brenner- Leute, deren 
Arbeiten Variationen sind uber 
das unendliche Thema Kierke- 
gaard, ist Santer der Dichter. 
Sein ,Nachruf, die Schilderung 
einer um Oott bemiihten Lebens- 
fiihrung, die sich vor dem Ein- 
dringen der Reflexion in alle 
Winkel des Innen und Aufien 
fluchtet, steht so uber der Litera- 



tur des Heute, daB er sich der 
iiblichen „Be3prechuiig" entzieht 
und nur anes dankbaren Wor- 
tes gewiB sein kann. Ein von 
tiefem Glauben erfiilltes Buch, 
,das menschlicher und freier 
macht. Kein Zweifel, daB das 
Unwichtigere an ihm die poe- 
tische Stimmungisfiille ist: die 
drohnende Einsamkeit der groBen 
Stadt; der erhabene AbsehluB 
einer Hochgebirgsl'andschaft; 

Nachts'zenen von bestirnter 
Schonheit, die an den toten Trakl 
denken machen. Schon im For- 
malen achtunggebietend durch 
die aufgesparte Knappheit der 
Diktion. Als habe der Dichter 
bei jedem Satz die strenge Mah- 
nung seines Meisters vor Augen 
gehabt: „Schwatzen ist die auf- 
gehobene Disjunktion der Leiden- 
schaften zwischen Reden und 
Schweigen." 

Berta Lask: Rufe aus dem 
D u n k e 1 (Buchvei lag der Arbeitei - 
Kunst-Ausstellung, Berlin* 

Warum ist Expressionismus 
und Proletariat ein unmogliches 
Zeugma? Weil (siehe Karl Marx) 
die oekonomischen Voraussetzun- 
gen fehlen, weil die jagende Hast 
den Arbeiter noch immer nicht 
zu Atemy Sammlung, Schulung 
komnien laBt. Das undurchfiihr- 
bare Bemiihen, kiinstlerisch un- 
orientierten Proletariern proleta- 
rische Kunst zu schaffen, gibt den 
Oedichten der sehr begabten und 



aufrichtig gliihenden Verfasserin 
etwas Gezwungen - Starres, aus 
dem sie sich, nur in zwei Stiicken: 
.Christus bei : den Kanorien' und 
,Der Gliickliche und der Tod' zu 
rein Jyrischer Gestaltung erl6st. 
Dort in der Vision des waffen- 
wehrenden Heilands, hier im hel r 
len Rhythmus eines gliicklichen 
Herzens ist jenseits aller pro- 
grammatischen Tendenz der weg 
in unbeschwertere Zukunft ge- 
wiesen. 

Vom Kriegsspiel der Jugend 

Das Buch von Deutschlands 
Schuld und Niederlage. Auf hun- 
dertfiinfzig Seiten werden ernst- 
haft ausfiihrliche Anleitungen zu 
aller Art von Kriegsspiel ge- 
geben, dessen Wert fur die „k5r- 
perliche Ertiichtigung" — welch 
ein Wort! — der Autor nicht ge- 
nug loben und preisen kann. Un- 
beschreiblich die ahnungslose 
Roheit seiner Marginalien. Der 
Mann, welcher sich riihmt, mit 
elfjahrigen Kindern Tagmarsche 
von 40 Kilometern und mehr ge- 
leistet zu haben, heiBt Huth und 
scheint Hiiter der Jugend zu sein. 
Wohnhaft in Miinchen, zustandig 
nach dem politischen Bezirk Lu- 
dendorff. Der Verleger fiihrt mit 
Recht den Namen wunderlich. 

Kurt Hiller: § '75 

(Paul Stegemann Verlag, Hannover) 

Vom ,Fridericus Rex' zum 
§ 175 fiihrt nur ein Schritt: der 




Dein Vorteil ist es — prags Dir ein 
FUr Schuh' und Stiefel 




jQKHintriUIUHIU WOMIUDO«fia{RlJ?LC»ZiatBn«.tlm«BCUI-*UJ«IK»nc 
ANOntAUM^MSM KOKWIMMUinL* IWHITBAMI M nANKMOXM ALU! 



Ill 



Paradeschritt. Gegen die abscheu- 
lichste und verlogenste Emana- 
tion der preuBischen Weltanschau- 
ung ,,Ordnung muB sind": die 
gaschlechtliche hauft Hiller noch 
einmal klar, klug und sachlich die 
Evidenz seiner Argumente, deren 
Richugkeit ihm drahundert der 
besten Kfipfe des Landes aus- 
driicklich bestatigt hafcen. Da 
aber unter ihrien etliche sind, die 
das wichtigste Dokument des 
deutschen Burgers: den Tauf- 
schein nickt beizubringen vermo- 
gen, wird audi dieser Versuch, 
lebendiges Wasser aus verstaub- 
ten Bruanen zu schopfen, yer- 
gebttch sein. 

Die besten Erzahlungen von 
Tolstoi 

sind nicht die besten. Man mag, 
je nach der Einstellung, von der 
HSherwertigkeit des jungen oder 
des alten Tolstoi durchdrungen 
sein: aber den Herausgeber eines 
so pratentios titulierten Buches, 
worm dann ' weder der ,Iwan 
Iljitsch' noch eine der machtigern 
,Volkserzahlungen' zu finden ist, 
konnte man beinahe wegen Unter- 
v schlagung belangen. GewiB hat 
audi Molos Auswahl (in den Aus- 
wahlbanden des Verlags Albert 
Langen in Miinchen) ergreifende 
Stellen — und wo bei, Tolstoi 
waren die nicht! — ; sollte er je- 
doch die Absicht ha ben, den 
„besten Erzahlungen" einen Band 
der allerbesten folgen zu lassen, 
so schlage ich vor: Tolstois glSu- 
bigste Qeschichte: ,Die drei 
Oreise'; seine zarteste: . Andrejs 
Tod (aus ,Krieg und Frieden'); 
seine kiinstlerisch reifste: ,Iwan 
Iljitsch'; seine russischste: ,Mar- 
chen vom einfaltigen Iwan'. Seine 
schlichteste: ,Wievid Boden ein 
Mensch braucht' konnte, wenn 
kein Raum mehr ware, ruhig an 
Stelle des Vorworts stehen, das ja 
doch nur den Unterschied zwi- 
schen fruherer und heutiger Prosa 
blaraabel offenbart. 

Ernst Drahn: Frledrich Engels 
(Verlag Junge Oarde zu Berlin) 

Eine reinliche Biographie, diees 
mit anerkennenswerter Objektivi- 
tat unterlaBt, den Toten fur Par- 
112 



teizwecke zu reklamieren. Allen 
Arbeitern, rechts wie links, und 
besonders ihren Bibliothekea zu 
empiehlen. 

Fr. W. Foerster: Blsmarcks Werk 
(Verlag .Friede durch Rechi' Ludwlgs- 
burg) 

Dem herrschenden Nationalis- 
mus Treitschkes und Bismarcks 
stellt Foerster die Kritik des Poli- 
tikers Constantin Frantz entgegen, 
der in Bismarcks zentralistiscnem 
Regime als Erster einen folgen- 
schweren Irrtum. sah. Foersters 
Mut, Erkenntnisse unbekiimmert 
um Tagesmeinungen auszuspre- 
chen, tntt audi in seiner Bis- 
marck-Darstdlung zutage (die 
einem groBern werk entnommen 
ist). Das ist eben die Schrift, 
welche die philosophische Fakultat 
Munchens zu dem Urteil reizte, 
daB „sich jeder Deutsche iiber sie 
entriisten miisse". Weil aber das 
Einzige, woruber sich wirklich 
jeder Deutsche entriisten miiBte, 
die „unentwegte" Engstirnigkeit 
seiner Fakultaten ist, sei wieder 
hervorgehoben, daB dieser Pro- 
fessor Foerster in besserm Sinne 
deutsch ist als seine Widersacher, 
und sdn Bestreben, den sabel- 
rasselnden Bramarbas durch ein 
friedlicheres Ideal zu ersetzen, 
hochster Ehren wert. 

Heinrtch Fischer 

Filme 

Coll man die glalten Konner 
*^ unter Hinweis auf den Hoch- 
flug edel oder kiinstlerisch ge- 
dachter, aber in der Ausfiihrung 
miBratener Produkte schlechter 
Geschaftsleute verdammen — oder 
die entgleisten oder strauchelnden 
IdeaKsten mit der Vollendung der 
ewig Fertigen totschlagen? Ich 
glaube, die Wahl ist heute noch 
garnicht gegeben. Denn was sich 
heute beim Film Idealismus nennt, 
findet vorlaufig noch uberaus sel- 
ten seinen Ausdruck in kiinstleri- 
scher Arbeit, beschrankt sich noch 
oit auf ein nebuloses Wollen ohne 
jede Klarheit iiber kiinstlerische 
Ziele und Moglichkeiten, auf Un- 
fiihigkeit, in andern Kiinsten oder 
Handwerkea Tuohtiges zu leisten 



oder auf — ■ einfache QroBmanns- 
sucht. Wiederum sind selbst in- 
mitten unsrer Produktionshochflut, 
bei den standig wechselndea Ar- 
beitsbedingungen, die wirklich ge- 
konnten rilme VerhaltnismaBig so 
auBerOrdenflich selten, daB man 
kaum Gefahr lauft, sich an den 
heiligsten Giitern der Alenschheit 
zu vergreifen, wenn man feststellt, 
daB emem ein inhaltlich gleich- 
giiltiger, hausbackener und im 
Einzelnen unwahrscheinlicher — ' 
wer lafit das Madel, das er be- 
wachen will, im Parterrezimmer 
nach der StraBe zu schlafen! — • ■ 
Familienromanfilm wie ,Tabea, 
stehe auf!' gar nicht unlieb ist: 
ob seiner saubern Mache, ob der 
iiichtigen Regie Dinesens, die 
selbst aus Loite Neumann eine 
recht anstandige Leislung heraus- 
zuschiagen verstand, und Dinge 
wie den Karneval und dem 
Schwips fast zart, jedenfalls aber 
ohne alle verslimmenden Matz- 
, chen za behandeln weifl, und 
schliefllich ob einer kleinen, aber 
wundervoll durchgefuhrten Rolle 
Guido Herzfelds. Jedenfalls 

scheinl sblch ein Film der gesun- 
den Entwicklung der Gattung 
forderlkher ajs Riesenschinken 
wie der ,Mann mit der eisernen 
Maske' oder groBe Kanonen wie 
,Nathan der weise'. 

Nichl daB jener ein schlechter 
Film ware. Er steht, wie man 
so sagt, wenn nicht in der ailer- 



vordersteii, so doch in der ersten 
Reihe der Produktion. Sehr behut- 
sam, mit einem edelh Gesehmack 
gestellt, sorgfaltig probiertj mit 
hubschen Erlindungen im Einzel- 
nen (Gegensatz zwischen Volks- 
und Hoffest), mit feinfuhliger Ura- 
terstreichung der schauspiele- 
rischen Leislung: und vortreff- 
licher Photographic Aber letzten 
Endes ist das doch Alles Tecfa- 
nik, die sich Iernen laBt. Es ist 
ja ein Irrtum, anzunehmen, 
daB sich, gute Technik vorausge- 
setzt, die ganze Weltgeschichte, 
nebst alien historischen und 
pseudohistorischen Romanen, be- 
liebig verfilmen lieBe, sofera man 
nur erst den spannenden Schm6- 
ker und den Mann gefunden, der 
die Sache in sieben Aide zu ar- 
rangieren weiB. Die Schwierig- 
keit ist nicht die, einen Stoff za 
finden, der Gelegenheit bietet, 
Filnikuosie spielen zu iassen, son- 
dern einen, der ein Publikum fes- 
selt, nicht roh stofflich allein, 
sondera der sich ihm so in Herz 
und Sinne spiel t, daB es erfreut 
sich selbst in einer Form wieder- 
findet. Aber Ludwig XIII., Lud- 
wig XIV., Richelieu und Mazarin, 
Hugenotten und Kerkermeister — 
was gehen sie einen denn an? 
Dies ganze lebendig gewordene 
Panoptikum wirkt zuletzt, wie 
allzu kiinstliches Spielzeug auf 
Kinder, nach der ersten Ueber- 
raschung langweilig. Auch tausche 



Im Burgerhaus, im Grafenschlofi 
Klingt Hausmusik von Beil&Voss 



f Sfecfromopfioa 

SPftECHMASCHINE MIT ELEKTftlSCHEM ANTWEB 



Tauentzienstr. 5 / Noliendorfplatz 7 / Hauptstr. 9 
Rosenthalerstr. 16— 17 / Gr. Frankfurterstr. 1 10 
Kottbuserstr. 1 / Badstr.42— 43 / Planufer 24a 



113 



man sich dariiber nicht: So wenig 
wie jede beKebige Geschichte 
eignet sich jedes beliebige KostUm 
und Milieu zur Verfilmmng. Fur 
Filmleute gibt es gar nicht genug 
. weltgeschichtliche; Epochen, und 
sie meinen Wunder was- zu tun, 
wenn sie rieues Kostiim und 
dieses wotnoglich „echt" und 
prachtig bieten. Aber nicht alle 
Kostume sind zur selben Zeit 
kiinstlerisch gleTchwertig; es 
kommt weniger auf Echtheit als 
auf Wirkung an. Reifrocke gehen, 
sie „ziehen" sogar, denn die Ten- 
denz zur Krinoline ist da, Em- 
pire, Biedermeier, Gotik entsnre- 
chen dem Hang zur Romantik, 
zur Altertiimelei, sind interessant 
oder doch, wie in ,Vannina', ins 
Interessante zu stilisieren und 
kommen verborgenen Kleider- 
wiinscheni des Beschauers, die zu- 
gleich auch Formwiinsche sind, 
entgegen. Aber grade das Ba- 
rockkostiim mit den falschen Bar- 
ten und Perucken geht uns heute 
wenig ein.. Ein Film, in dem alle 
Leute von voni herein verkleidet 
aussehen, ist rasch verloren. 

Wie sehr, wie durchaus die 
Wirkung des Films vom mitfiih- 
lenden Herzen des Zuschauers ab- 
hangt, beweist .Nathan der Weise'. 
Der von einem Haufen Kriegs- 
knechte gehaltene Jude, der zu- 
sehen muB, wie Weib und Kinder 
im heiligen Tempel verbrerinen, 
der mit seinem Gott nadert und 
die Menschen verilucht, ist, von 
Werner Krauss iiberwaltigend, 
allerdings in Folge Manuscript- 
fehlers mehr ge- als dargestellt, 
eine menschliche Angelegenheit 
weit uber das Ethnographische 
hinaus, ein Erlebnis himmelsclirei- 
enden Unrechts. Das bleibt. 
Auch. sonst gibt es Lebendiges. 
Auch hier, wie seit ,Lucrezia 
Borgia' so oft, die heimlich fcrt- 
schwelende Kriegslust dieses Vol; 
kes in einer zwar nicht mit dem 
atemraubendea Impressionismus 
der Lucrezia-Belagerung, aber 
doch sehr gut aus vielen Doku- 
menten wuchtig und lebendig 
(herausdestillielrten Kreuzzug-. 

schlaoht und Erstiirmung; daneben 
manches mindestens geistvoll Ver- 

114 



gegenwartigtes wie die Orient- 
szenen. Ein Fehlgriff dennoch. 
Nicht nur, weil etwa die Oelegen- 
heit, die Einheit des Prachtigen, 
Edelmiitigen, de9 ' Weisen, Tuch- 
tigen, des unruhigen Stflrmers, 
eine sehr schone Konzeption der 
Oesamtmenschheit also, heraus- 
zuarbeiten versaumt wurde, was 
dem Oanzen mehr Halt gegeben 
hatte, sondern wegen der falschen 
Wahl des Stoffes. Das Kernstiick, 
die Parabel, ganz blaB silhouet- 
tenhaft nach der Art von Parftim- 
reklamen und bildlich absolut un- 
verstandlich, also verfehlt. Die 
Nathan-Geschichte breit ausein- 
andergezerrt und von den Larm- 
strecken der Schlachten einge- 
engt. Das Religiose im Text 
steckenbleibend loder illustriert, 
anstatt dargestellt. Fazit: ein 
Haufen schoner Trummer, wah- 
rend es darauf angekonmien 
ware, die Parabel sowohl wie 
Lessings Fabel noch einmal zu 
erfinden, es Nathan gleichzutun, 
dem Orientalen, und eignes Er- 
leben bild- wie lehrhaft zu ge- 
stalten. 

Roland Schacht 

Vergniigungen 

An ihren Vergniigungen konnt 
Ihr sie erkennen, die Zeit und 
die Menschen der Zeit. 

Es gibt zwei Mittel, sich von 
der Arbeit, der Fron, dem MuB 
und Zwang des Tages zu erholen: 
die Ruhe oder den Wechsel, Aus- 
spannung oder Umschaltung. 
Ruhe ist Kontrast, Wechsel ist 
Weiterbeschaftigung der Nerven, 
aber in einer andern Sphare. 
Beide Methoden sind hygienisch. 

Die Menschen dieser Zeit, die 
fast alle Menschen der GroBstadt 
sind, kennen weder die Ruhe noch 
den Wechsel, darum sind ihre 
Vergniigungen unhygienisch. 

In einer Stadt wie Berlin muB 
Der, der zur Arbeit geht, vor 
allefn den Raum Uberwinden, mit 
Hilfe von Verkehrsmitteln, die 
langst zu scHwerfalligeni, energie- 
fressenden, gehaBten und lastigem 
Hindernissen geworden sind. 
Aber wer dort zum Vergntigen 



aufbricht, mu8 zunachst ebenfalls 
den Raum iiberwinden. 

,Gb morgens oder abends, ef 
geht zur Tram, zur Untergrund- 
bahn, zum Autobus, und wenn er 
angekommen ist, empfangt ihn 
derselbe Qeist, der am Tag Herr 
iiber ihn war: der Oeist des Be- 
triebes, des ynternehmens, der 
Ausbeutung, der Dividende. 

Lieblqs wie der Tag ist die 
Nacht. Hier wie dort ist man 
Masse, an Stelle des Arbeitgebers 
treten der Geldeintreiber des Eta- 
bjissements, Garderobepachter und 
Kellner. 

Der Abend ist Fortsetzung des 
Tags mit denselben Mittelm Der 
ganze Apparat, die ganze Indu- 
strie des Vergnugens ist nur ins 
Leben gerufen, urn das Geld in 
der Brieftasche zum Uebergang 
in eine andre Brieftasche zu be- 
wegen. Diese Tendenz ist so 
offemkundig, daB Niesnand sich 
mehr Miihe gibt, die Spekulation 
durch die geringste Liebenswiir- 
digkeit zu verschleiern. Illusion 
fehlt in der GroBstadt durchaus. 

Ein Gang ins Konzert, eine 
Fahrt ins Theater sind Anstren- 
gungen, die den ganzen Tag im 
voraus bestimmen. Sucht man 
eine Oper auf, so ist man gleich- 
sam fiir zwei Stunden zugelassen, 
danach wird man in Das wieder 
hinausgestoBen, dessen graue Oede 
man nie vergiBt, die beschmutzte, 
herzlose Stadt. 

Aber grade in der Oper konnte 
man leicht einer Zeit nachsinnen, 
in der Vergnugting und Gesell- 
schaft eines waren: die Oper ent- 
sprang dem Geist der Gesell- 
schaft, war eine Veranstaltung im 
Rahmen der Gesellschaft, urid der 
Rahmen umschloB vor und nach 
der Auffiihrung das Mitglied der 
Gesellschaft. Niemand fuhr da- 
mals aus einem fernen Viertel ins 
Theater und stand nachher wie 
ein Ausgestofiener vor Tiiren, die 
sich schlieBen, weil die Leistung 
des Unternehmers voriiber ist. 

Es scheint, daB ich da auf ganz 
altmodische, ia feudale und 
hofische Gedanken komme. Aber 
es steht fest, daB ich in jedem 
einzelnjen Konzert, jeder einzel- 



nen Auffiihrung diese sachliche, 
kiihle Distanzsetzung zwischen 
mir, dem Zuschauer, und dort dem 
Ausiibenden abscheulich finde, 
und gern ina Theater ging ich 
immer nur, wenn ich mit den 
Schauspielern personlich bekannt 
war und wuBte, daB ich mich 
nachher mit ihnen treffen wiirde, 

Mit andern Worten: in mir 
wenigstens ist der Wmnsch sehr 
stark, an der Atmosphare des 
Theaters teilzuhaben, ini die At- 
mosphare des Theaters einbezo- 
gen zu sein. Man denke nur da- 
ran, wie noch in Goethes Roina- 
nen das Theater das einzige ge- 
sellschaftbildende und die Stande 
zusammenfiihrende Motiv des 
deutschen Lebens ist: ein Baron 
in einem SchloB lud sich eine 
Truppe ein, studierte nrit ihr, ver- 
kehrte mit ihr, und das Vergnii- 
gen, das er suchte, bestand darin, 
interessierter Teilnehmer zu sein. 

Genau dies vermiBt man heute 
und wunscht es vergebens. Es 
ist ein falscher Ton, eine fabche 
Wtertung in diese Dinge gekom- 
men. Die Arbeit der KOnstler 
tritt zu pratentiSs, namlich zu 
erast auf. Das Spielerische fehlt, 
das darin bestiinde, daB Men- 
schen, die eine Illusion wunscben, 
sich mit denen, die die Illusion ge- 
stalten konnen, sich zu einem 
Spiel von tieferm Sinn zusammen 
tun. 

Liliput , 

Selbsterkenntnis 

„Die preisgekronte Damen- 
spende des Presseballs zeigt die 
Form einer langstieligen erbltihten 
Blume, deren einzelne Blatter 
auBen und innen die Namen der 
berliner Zeitungen tragen." 

Liebe WeHbuhne! 

piner zahlt renommierend die 
*-' Seltehheiten seiner Autogra- 
phensammlung auf. Heinrich 
Grtinfeld hort sich das eine Weile 
mit an, und dann spricht er: „Das 
kann mir alles nicht imponieren. 
Ich habe einen angezweifelten 
Holzbock." 

115 



Antworten 

Ju6<izrat Dr, N. R. in E. Sie sind der Ueberzeugung, „daB 
es nichts Emsteres geben kann, als Fechenbach aus dem Zuchthaus 
zu befreien". Denn solange ein Staat mit solcher Unbekiimmertheit 
das Recht beugt, hat er nicht das Recht, sich Uber Rechtsbeugungen 
eines andern Staates zu wundern, die ihm schweren Kummer machen. 
Aber: „Wir deutschen Pazifisten allein sind zu schwach, etwas 
zu erreicheti. Von der deutschen Regierung haben wir, nament- 
lich bei der augenblicklichen Zusammensetzung, nichts zu erhoffen. 
Will man also Fechenbach helfen, so bleibt nichts ubrig, als sich an 
die Intelkktuellen des Auslands zu wenden. Mag sein, da8 im ersten 
Augenblick die bayrische Regierung erklart: Nun erst recht nicht! 
Sie wird aber auf die Dauer dem Druck dieser Kreise nicht wider- 
stehen konnen. Namentlich kann ja vom Ausland her das uns noch 
unbekannte Ritter-Telegramm verdffentlicht werden. Dann wird sich 
schon zeigen, daB zwar die friihere Regierung und die friihern leiten- 
den Kreise dadurch bloBgestellt sind, nicht aber das deutsche Volk 
als solches. Ich weiB kein andres Mittel, urn dem Manne zu helfen." 
Es gibt wahrscheinlich kein andres — ■ bei der Oeistesverfassung der 
baynschen Machthaber und der schandlichen Gleichgiltigkeit unsrer 
Intellektuellen, die zwar den Anklager eines Justizmords verherrlichen, 
werni er Auslander und gestorben ist, aber alle Justizmorde in ihrem 
eignen Lande seelenruhig hinnehmen. Jedenfalls: wie immer die Er- 
folgsaussichten dieses Mittels sind — ■ es muB versucht werden. Und 
es wird versucht werden. 

Adolf WetRmann. Sie schreiben in der Vossischen Zeitung: „Es 
geschehen heut in der deutschen Musikkritik Dinge, die in andern 
Zeiten unmoglich waren." Aus den vorhergehenden und den folgen- 
den Satzen ist zu ersehen, daB Sie mit diesen Dingen recht bedenk- 
liche Korruptionserscheinungen meinen, und daB Sie die Luft zu rei- 
nigen wiihschen. Aber dazu geniigen nicht unfaBbare allgetneine Be- 
schuldigungen: es miissen Namen und Tatsachen genannt werden, 
Herr Professor. Also worura handelt es sich? 

F. S. Zu den vielen guten Eigenschaften, die wir Deutschen uns 
beilegen, weil wir sie nicht haben, gehort die Kenntnis des Auslands. 
Wie leicht wird da eine etwa statistisch erfaBbare Kenntnis der frem- 
den Sprachen und Theaterstiicke mit der Kenntois des fremden Wesens 
verwechselt! Die ist leider bei uns unendlich gering. Wenn nun 
L. Persius den Lesern der ,Weltbuhne' ein andres Bild von Serbien 
enthiullt hat, als ihnen bisher auf der Operettenbiihne, im .Simplicissi- 
mus' und in 2^eitungsartikelm geboten worden ist, so soil das nicht 
geschehen sein, ohne daB der Konig Peter, der fur uns als eine Kreu- 
zung von Hammeldieb und Konigsmord-Hehler fortlebt, in seiner 

Der beste Weg 

zur 

Erhaltung von Gebaudewerten und Maschinen 

Auskunft erteilt: 

HAUSLEBEN 

Versicherungs - Aktien - Gesellschaft 
Berlin NW7, Dorotheenstr. 31, Tel. Zentrum 2912 

116 "" 




wahren Gestalt hineingezeichnet wird. Wer der Mann war, ist des- 
wegen so unbekannt, weil schon vor der Balkangrenze audi die ub- 
lichen „Kenn(nisse" der Deutschen iiber das Ausland aufhoren. Eine 
Ausiiahme macht Ludwig Quessel, der am 6. Marz 1922 in den ,Sozia- 
listischen Monatsheften' schreibt: „Von seinem vierzehnten Jahr an 
muBte Peter Karageorgewitsch in der Verbannung Ieben. Im deutsch- 
franzosischen Kriege focht er als Freiwilliger gegen Deutschland; er 
wurde gefangen und entwich aus dem deutschen Lager, uim unter 
Bourbacki den Kampf gegen Deutschland fortzusetzen. Der Beirei- 
ungskantpf der serbischen Bauern ftihrte Peter nach Bosnien. Nach 
zwanzig Monaten grimmigeh Bandenkampfes muBte er fliehn, weil 
gedtingene Meuchelmorder ihm auf den Fersen waren, und die tiir- 
kischen Grundherren jedes Gebiisch der bosnischen Walder nach ihm 
absuchten. Im Exil findet er den Weg zum Sozialismus. Er iiber- 
setzt Saint-Simon, Proudhon, Bakunin und Marx. Seinem demokra- 
tisch-sozialistischen Ideal hatte es am besten entsprochen, als Presi- 
dent der serbischen Republik nach dem Sturz der Gewaltherrschaft 
der Obrenowitsch in die Heimat zuriickzukehren. Dazu, war die 
republikanische Idee in Serbien aber noch zu schwach. Peter nahm 
die ihm dargebotene Krone an, sorgte aber dafiir, daB eine Verfassung 
auf demokratischer Grundlage zustande kam, die dem Serbenkonig 
nicht mehr Rechte gibt, als sie etwa der President der franzosischen 
Republik aufweisen kann. 'Er forderte die Agrarreform derart, daB 
er jedem Serben einen Aiiteil am heimatlichen Boden, ein Erbgut, zum 
mindesien aber eine Heimsiatie sicherie. DaB Peter in beiden Kriegen 
Beweise groBen Heldentums geliefert hat, wird auch von seinen Geg- 
nern nicht bestritten. Seinem Volke wird die von Tragodienschauern 
umwallte Gestalt des gekronten Sozialisten, des im Graus des Riick- 
zugs durch Schnee und Eis taub gewordenen, fast erblindeten und von 
Frostbeulen bedeckten Greises stets ehrwiirdig bleiben." Das war der 
Konig des — laut wilhelmischer Randnote — „serbischen Gesindels, 
dem man feste auf die Fiifie treten" sollte. Dies zu fordern und danach 
zu desertieren, war freilich leichter, als dem gekronten Sozialisten an 
Mut und GroBe zu gleichen. 

Heinrich F, Sie lief em einen Nachtrag zu der literaturkritischen 
Charalderisierung der Prager Dichterschule (in Heft 50 des vorigen 
Jahrgangs), indem Sie vorschlagen, sie nach der beriihmten prager 
Synagoge „Altneuschul" zu nenneti'. 

Obersclilesier. Nach Ihren Mitteilungen geht es bei euch ja inunter 
zu. „\Ver das nationalistische Geheul nicht mitmacht, wird auf offener 
StraBe als Landesverrater beschimpft und den Orgesch J Leuten denun- 
ziert. In den Hauptwerkstatten der Staatsbahn Ratibor wird eifrig 
fiir einen ,Bahnschutz' geworben: Taglohnung 7500, bei ,aktiver Tatig- 
keit' 15 000 Mark. In dem Personenziug, der am dreizehnten Januar 
vormittags 9°? die Station Deutschwette passierte, befand sich eine 
Hunderfschaft ,Selbstschutz' mit Transportschein nach Gleiwitz. Die 



'3BftinpeJi : 6u'te ©tube 

■fturffirftenbamm 14/15^0ttirnberger <3fr. 14/1? • griebrtd?ftr. 169 

§rtebrt<&ftrafje 185 (am Uniergrunbbafcn^of) • 93eieranenftrftfje 24 

Hamburg, ©anfemarfi 2 

Umteranberter 93efrte& tote in bet SQotfciegSjeit. SBlit £a4)et' 
6fen htfya&lii) bwrifotsarmte Staume. .8 1 1 n .R o » j e r < 



117 



Kerle, meist Bayern, prahlten, daB sie in wenigen Wochen die Polen 
verjageh wttrden. Der Reichsprasident hat gepredigt: ,Harrt aus in 
duldender Treue, bleibt lest, bleibt ruhig, bleibt besonnen! Im Ge- 
fiihl unsres guten Rechts tretet in ernster Wiirde den fretndeni Gewalt- 
habern entgegen, bis der Morgen tagt.' Wie reimt sich das mit der 
Anwerbung von Freischarlem zusammen, die ja der Regierung so 
gut bekannt sein muB wie uns? Wer zahlt die ungeheuern Summen 
fiir das Pack? Es ist hier eine Stimmung wie Ende Juli 1914. Ueber- 
all spricht man vom kommenden Krieg wie von einer Selbstverstand- 
lichkeit." Kein, Wunder, da sich zur Zeit ein groBer Teil der sozial- 
demokratischen Presse in Nichts von der Deutschen Tageszeitung 
unterscheidet, wahrend die demokratische der Deutschen Zeitung 
ahnelt. Der einzige Trost ist, daB die Erntichterung betrachtlich 
schneller eintreten, wird als nach vier Jahren. 

R. W. Das Salzburger Festspielhaus ist zwar noch nicht gebaut, 
wird aber schon jetzt im Berliner Tageblatt von Hans Poelzlg der 
Mitwelt erlautert. Es sei das zweite Exemplar des Typs GroBes 
Schauspielhaus, dieses Typs der Zukunft. Die Zukunft ist die Aera 
der Massen, und das Theater der Zukunft „wird in erster Linie das 
Theater der Massen sein". Oder muB etwa nicht „der Drang unsrer 
Zeit nach Mystik und die Sehnsucht nach religi6ser Erhebung" im 
Theater der riinftausend zum Ausdruck kommen? DaB der Einzug 
der Tanzoperette ins GroBe Schauspielhaus — das hoffentlich samt den 
Kammerspielen und dem Deutschen Theater durch sie vor der Pleite 
bewahrt wird — diesem Drang einigermaBen widerspricht, das tui 
nichts: die Welle ist eben „zuriickgeebbt, wird aber bald wieder hoch- 
fluten". Dann namlich, wenn Deutschland nicht einmal fur die kleinen 
Theater Kohlen genug mehr haben wird. Und was „die Massen" be- 
trifft, so werden sie sicherlich in teuern Zugen nach Salzburg lu- 
tein", dort in teuern Hotels kampieren und auf ebenso teuern Platzen 
thre paar Urlaubstage verbringen, gemeinsam mit den gewaltigen 
Massen der Stadt und des Landes Salzburg. 

Wenn eine Nummer ausbleibt, tut der Abonnent gut, sich sowohl an 
die Post wie an den Verlag zu wenden, der nur auf Grund 
schriftlicher Reklamationen dafiir sorgen kann, daB die Anlasse zu 

Beschwerden sich Verringern. 

* 

Auslandspreise fur ein Vierteljahresabonnement der .Weltbuhne' 

Italien \ 
Rumanien f ' ' ' 

inon.tn \ 5 Schweizer Franken 
bpanien \ 

Skandinavien ... 5 Kronen 

Tschechoslowakei .. 15 Kronen 



Amerika \ 
China '/ 



1 Dollar 



Japan j 

England .... 5 Schilling 

Frankreich 10 Francs 

Holland 2 V, Gulden 



12 Lire 



Ueberweisung im Wertbrief oder durch Scheck erbeten. 



VOX-Musikinstrumente und VOX-Musikplatten 

ermoglichen die Wiedergabe von Muslk, Qesang 
und Sprache in hochster Vollendung 

V«papl*l bapeltwiiligst Verzeiohniasa koatenloa 



VOX-HAUS 



am Potsdamer Platz 
Potsdamer Str. 4 n*ni a 




Verantwortlicber Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Charlottenborg, Kfinlgsweg 88. 



Xll Jahrgang 1. Felftttar 1*2$ Nummer 5 

Frankreich, Deutschland, England MeridTonaiis 

r\ie beherrschende Stellung der Politik im Volkerleben ist die 

Ursache der allgemeinen Katastrophe." So zu lesen im 
,Handbuch der Uebersee-Woche'. Der Verfasser des Satzes ist 
der ehemalige (und zukiinftige?) Generaldirektor der H.A.P.A.G. 
und derzeitige Kanzler des Deutschen Reichs. Wielche andre 
Macht aber mochte Herr Dr. Cuno, da er dioch wohl nur von dem 
Wunsche, der allgemeinen Katastrophe zu steuern, beseelt die 
Politik von ihrem angemaBten Thron sturzen will, an ihre Stelle 
setzen? Sein Vorleben und die Stromungen, die ihn in 1 sein 
jetziges hohes Amt gebracht haben, noch mehr aber die Reden, 
die er gehalten hat, seit er es verwaltet, geben die Antwort. 
Gleich Walther Rathenau glaubt er an den Primat der Wirtschaft. 

Man kann andrer Ueberzeugungi sein als die Cuno und 
Rathenau, namlich dieser: Das ganze, noch lange nicht auf 
seinem tiefsten Tiefstand angelangte Elend Europas komimt von 
der verhangnisvollen Ueberschatzung des Wirtschaftlichen; vor 
allem unser eignes jetziges Elend riihrt davon her, daB wir 
immer Wirtschaft sagten, wenn Andre Politik meinten, und daB 
wir deshalb an unsern Hauptgegnern standig vorbeiredeten. 
Aber wer sich . nur darauf besinnt, welch eine Summe von 
Volkerrechts- und Landfriedensbruch, von schamlosestem 
Nationalismus und nacktestem Utilitarismns dieses modische 
Fetischwort, dieser unheilige Schem aller Geschaftemacher und 
Geistesverneiner grade jetzt decken muB, dem wird sich, in 
Bitterkeit und Ekel, das Hohnwort Hamlets: „Wirtschaft, Horatio, 
Wirtschaft!" auf die Lippen drangen. 

Nun, Herrn Cuno (wie seinen Vorgangern und 1 Nachschwat- 
zern) wird schon noch die Lust an seiner geliebten Wirtschaft 
und der Glaube an ihre Qbttahnlichkeit vergehen, wenn er erst 
erlebt hat, wie das Gebackene vbm bochumer Leichenschmaus 
kalte Schusseln zur Hochzeit des lothringischen Erzes mit der 
rheinisch-westfalischen Kohle gibt. Ein Narr, wer nicht spate- 
stens seit Spa eingesehen hat, wprauf unausweichlich das 
pseudo-wirtschaftliche Pfanderspiel hiriauslief; ein Kind, wer 
sich einbildet, er werde zu seinen Lebzeiten, und sei es auch 
als Greis, noch einmal ein freies deutsches Rheinland erleben. 

Raymond Poincare — nein, ein so beschrankter Kopf ist er 
wirklich nicht, daB es ihm einzig vaa xiie Bilanzen des Comdte des 
Forges ginge. Er hat noch nie an den Primat der Wirtschaft 
geglaubt. Er treibt Politik; nichts als Politik. Und weil er 
das tut, weil er seine Stunde wahlt und seinen Weg einschlagt, 
ohne sich von dem Popanz eines Tagesschlagworts beirren zu 
lassen, darum ist er logisch unwiderleg- und faktischunbesieg- 
bar. Wer wird 1 ihn denn aufhalten auf der StraBe, die zur un- 
bestrittenen Hegemonie in Europa fuhrt? England etwa? Es 
wird sich hiiten, allein mit der groBten Land- und 1 vor allem 
der starksten Luftmacht anzubinden. Amerika? Ach, du lieber 
Gott. Das WeiBe Haus ist weit, und der Mississippi wird! riick- 

119 



warts flieBen, bevor so selbstbewuBte Leute wie die Yankees 
zugeben, daB sie sich von <temgr66ten Schwindel der Welt- 
geschichte haben bluffen ; lassen. Sie kdnneri es nicht, und sie 
sollen es' audi nicht; denn es ist eine Diunmheit, Voti ; ganzen 
Volkern zu verlangen, sie soHtetf sich schamen. Und mit weleher 
Parole wollte man dem amerikanischen Volk denn einen Krieg 
gegen jenes Frankreieh mundgef edit machen, das man ihm ebeh 
noch als den Ausbund aller 1 Tugfcnden und den Hort alter Ge- 
sittung hingestellt hat? DaB dieses Frankreieh Vertrage als 
Papierfetzen betrachtet; daB es wehrlose Volker anfallt; daB 
es die Weltherrschaft erstrebt? Der 'Mann auf dem Broadway 
wird! uberlegen lachelh; Wenn man ihm erzahlt, es sei diesmal 
Ernst, bitterer Ernst mit diesen Spriichen. Wer also wird 
Frankreieh zum Riickzug von der Ruhr zwingen? Niemand. 
Und daB es ihn je freiwillig antritt, wenn sich der (selbstver- 
standliche, und von Niemand sicherer als von Poincare voraus- 
gesehene) Fehlschlag der Expedition erwiesen hat: das glauben 
ja nicht einmal die Englarider, deren kutamerliche Pilatusgeste 
noch weniger als ein irivoles .Spiel, namlich das Eingestandnis 
der Ohnmacht ist. 

Glaubt irgendwer, der 'seine fiinf Sinne beisammen hat, Herr 
Poincare und seine Franzosen wfuBten das alles weniger gut? 
Sie wissen es noch viel besster, und sie wissen noch viel mehr. 
Sie wissen, zum Beispiel, etwas, was die Deutschen, ihre Treiber 
und ihre Schreiber immer wieder vergessen: daB wir nichi: 
allein auf der Welt, daB hinterm Berg audi noch Leute und 
Lander sind. DaB es etwa grade jetzt, ostlich von uns, eine 
mindestens ebenso sengerige Gegend wie die Ruhr gibt, und 
daB deren Flammen den Briten viel heiBer auf den Nageln 
brennen als alle Kohlen des Ruhrreviers zusammen und daB 
man — zufallig — grade dabei ist, sich an einem idyllischen 
Ort in der Schweiz fiber die Verteilung dieser Gegend schliissig 
zu werden. Die Franzosen wissen audi, daB England nicht 
das schlech teste Geschaft dabei macht, wenn der Ruhrdistrikt so 
desorganisiert wird, daB er auf ■ absehbare Zeit wenig oder gar 
keine Kohlen liefern kann: Etenn dann muB Deutschland, 
Italien, ja Frankreieh sdbst — - soweit es sich nicht an Saar und 
Ruhr noch eindecken kann— Brennstoff fiir seine Fabrifc und 
Lokomotivenschlote aus Cardiff und Newcastle beziehen. Die 
Franzosen wissen ferner, daB es England nur recht sein kann, 
wenn Deutschlands Industrie — durch Kohlenmangel, Trans- 
portkrisen, Hungersnot, Reyolten — in Unordnung oder gar 
ins Stocken gerat; denn dann ist der Weltkonsum zum Bezug 
vieler Waren wieder ausschlieBlich auf England angewiesen, 
und dessen Arbeitslosenkrise — < das einzig wirklich ausschlag- 
gebende Motiv fiir seine von Frankreieh abweichende Behand- 
lung des saumigen SchuldnerS -^ verschwindet. Oder laBt doch 
zum mindesten ebenso weit iiach, wenn Deutschland aufgehdrt 
hat, Industriekonkurrent iu sein, als ob man es kunstlich in 
den Stand gesetzt hatte, wieder Industriekonsument zu werden. 

Und Frankreieh weiB vor alien Dingen noch etwas — die 
unvorsichtig-betulichen AeuBerungen \ der Mussolini-Presse fiber 
120 



die kommende Konnnentalpolitifc zeJgeB,, daB es ihm hereits ge- 
lungen 1st, das audi Andern plausibel zu machen — : es weiBj 
daB die Abdankung Englands als etiropaische Macht, zuimindiest 
als europaische Vor- und Schiedsmacht, vor der Tur stent. 
Warm seit den Tagen des groBen Napoleon ist ein franzosischer 
Staatsmann mit einemi Ministerprasidenten Seiner glorreichen 
Britannischen Majestat umgesprungen wie Herr Poincare tnit 
Herrn Bonar Law? Oder bildfet sich; Jemand ein, Palmerstoa, 
Disraeli, Gladstone, Salisbury hatten sichi bieten lassen, daB 
audi nur die Diskussion eiries von ihnen ausgearbeiteten Plans 
a limine abgelehnt worden ware? Hew Poincare wuBte, daB 
er sich diese herrische Geste, diese spate, aber sichere Rache 
iiir Faschoda leisten konnte. Dean er kennt, und weiB, daB 
auch Bonar Law sie kennt: die Schwache der politischen Stel- 
lung Englands. Wie aber ist es so weit gekommen? 

England ist in den Krieg gegangen aus vprnehirnlich wirt- 
schaftlichen Griinden: NiedervwirtUng eines uhbequemen Kon- 
kurrenten war sein erstes und' oberstes Kriegsziel; busirieB as 
usual ged'achte es 1914 und 1 meinte es noch 1919 zu treiben. 
Erst Spa, vielleicht auch 1 schon San Remo, wo Nitti einigen Ein- 
fluB auf Lloyd George gewann, hat diesem und ein paar andern 
Briten die Augen geoffnet. Es war zu spat. Vor lauter wirt- 
scbaftlichen Baumen — i die aljerdings dank der ungeahnt plotz- 
lichen und klaglichen Niederlage Deutschlands so hoch und so 
breit in Englands Himmel gewachsen waren, wie dieses in 
seinen kuhnsten Traumen nicht zu ; hoffen gewagt hatte — hat 
es den Blick fur den politischen Wald yerloren. Die Auskostung 
seines wirtschaftlichen Siegs hat es blind gemacht fur die poli- 
tischen Zuge Frankreichs: ein BeispieL die Preisgabe des 
Rheins fiir das Protektorat fiber den Tigris mit seineni Petroleum, 
das ihm jetzt auch zu entgleiten droht, und das es nur — . 
mit Frankreichs Beistand halten kann.. Nun ist es so weit, daB 
es der hochsten Figur nach seinem Konig ein trotziges Schach 
bieten lassen muB, und es, ist sehri fraglich, ob eine rasche 
Rochade seine ganze — europaische— ^ Stellung noch retten 
kann. Wenn es dazu uberhaupt die Kraft findet. Wahrscheinr 
lien aber wird es bei dem mattherzigen Rosselsprung der Rup- 
ture cordiale" bleiben, und das; wird in IWahrheit der ^letzte 
Sprung des alten Lowen" sein. Denn Bonar Law ist kein Poli- 
tiker, sondern ein Wirtschaftler; ein Kaufmann, wie man in 
der deutschen Presse bisher mit lobendem und hoffnungsvollem 
Augenaufschlag hervorzuheben pflegte; ein Kauf-, kein Staats- 
mann. Deutschland und England! haben Pech, das gleiche Pech: 
am wichtigsten Wendepunkt ihrer neuern Geschichte werden 
beide von „ehrbaren Kaufleuten" (nicht einmal „koniglichen") 
geleitet. Der Ausgang der Mach^probe zwischeto Frankreich 
und' England auf unserin Rucken und auf unsre Kosten — -* denn 
nichts andres bedeutet die Ruhrbesetzung, die kein wirtschaft- 
licher Beute-, sondern ein weltpolitischer Schachzug ist — kann 
deshalb kaum zweifelhaft sein.: ; 

Wahrend des Krieges wurde so viel von Taktik und 
Strategic geschwatzt und gedruckt, daB selbst den krasseste 

121 



militafische Laie den Unterschied dieser beiden Begriffe ani 
SchHurchen hatte. Aber jeizt, da y/ir spzusagen Frieden, also 
immerhia Ruhe zu reffiicherm Nachdenken haben, istes den 
Geistern, die in Deutschland an. den hdchsten Stellen stehen, 
noch nicht klar, daB Volkerstrategie nur niittels Politik zu 
machen ist, und daB alles Wirtschaftliche — • bestenfalls — • tafc- 
tische Bedeutung hat, DaB es genau umgekehrt ist, als das 
jHandbuch der Uebersee-Woche' behauptet. Denn: die be- 
herrschende Stellung der Wirtschaft ist die Ursache der allge- v 
meinen Katastrophe, Dei' raodische Kohler- und Kohlenglaube 
. — eine mesquine Mixtur aus miBverstandenem Marxismus und 
allzugut verstandenem Manchestertum — *, der aus der Ge- 
schichte nichts als eine mehr odet minder monumentale. Magen- 
frage macht: das ist das Grundubel, woran Europa und die 
Welt krankt. Die Franzosen sind die Einzigen, die sich einiger- 
maBen von dieser geistigen Ansteckung frei gehalten haben, und 
darumi stehen sie heute an der Spitze Europas und auf dem 
Gipfel ihrer Macht, trotzdem sie das numerisch und somatisch 
schwachste unter den GroBvolkern der Erde sind, und obsChon 
sie keineswegs von genialen Konigen und Kondottieren, son- 
dem von durchaus ungenMen Advokaten und Journalisten 
gefiihrt werden. Und sie werden dbrt bleiben, an Europas 
Spitze und auf dem Gipfel der Macht, bis ein Drittes, das jen- 
seits von Politik und iwirtschaft steht, diese ganze herunter- 
politdsierte und abgewtrtscbaftete Welt aus den Angeln hebt, 
urn ... sie neu einzurenken. 

Der Schrei vom Ararat von Armin t. wegnef 

An die Regierungen der sieghaften Vttlker 

Aus dem Gebirge hat man eih Geschrei gehort, viel 
Klagens, Weinens und Heulens. Rahel beweinte ihre Kinder 
und wollte sich nicht trosten lassen; denn es war aus mit 
ihnen. Matthaus II. 

Ihr Diener der Volker! 

Aus den Bergen Kleinasiens tont von neuem die Stimme der 
Schrecken an, unser Ohr. Seit der Stunde, da die jungtiirkische Re- 
gierung den iurchtbaren EntschluB faBte, die armenische Bevolkerung 
wie eine Schar von Heuschrecken zu vernichten, haben die Stiirme 
niemals aufgehort, dieses Land in Feuer und Blut zu tauchen. Die 
letzten Reste der Fluchtlinge sind um die Heimkehr auf die verarmte 
Scholle betrogen, und in alien Jenen, die der Zuiall wahrend des 
Krieges verurteilte, Zeugen dieser Verheerungen zu seini, miissen noch 
einmal die Bilder des Grauens von. ihrem unheimlichen Schlafe auf- 
stehen, die bestimmt scheinen, hinter der armen Schale des mensch- 
lichen Hirns niemals zur Ruhe zu kommen.- 

Was- aber haben die sieghaften Machte des Westens getan, um 
dieses kleine,' wegen seines Glaubens und Geistes gemarterte Volk 
vor dem volligeni Untergange zu schuizen? Darf ich Sie als die 
Haupter dieser Staaten an die ieierlichen Zusagen, die Biirgschaften 
erinnern, die Sie wahrend des Krieges Armenien geleistet haben? 
122 



Dari ich noch einmal vor Ihren Ohreii und den Ohren der Welt die 
Worte wiederholen, die Clemenceau, der President des f ranzosischen 
Rales, am vierzehnten Juli 1918 an Armenien gerichtet hat: daB die 
verbiiiidetera Regierungen niemals aufhoren wiirden, es als ihre Pflicht 
zu erachten, das Schicksal dieses Landes nach den Qesetzen eines 
hohern Menschentums uiid der Gerechtigkeit zu ordnen? Und ist 
nicht die Luft noch erfiillt von den tonenden Worten Poincares, die 
er an den Patriarchen der katholischen Armenier ini Zilizien schrieb 
— Worte, die so bald wieder seinem Gedachtnis entschwunden sind? 
Lloyd George, Robert Cecil haben nicht gezogert, seine Botschaft 
zu der ihren zu machen, keiner dieser Manner, der nicht mehrmals 
eine Erklarung fiir die Freiheit Armeniens imterschrieb! Briand, Des- 
chanel, Orlando, Sonnino, Wilson — so viele stolze Namen, die 
gleich einer Parade prachtiger Uniformen ah uns voriiberrauschen, 
urn nichts als das Gelachter eines hohlen Echos in den enttauschten 
Herzen zuriickzulassen. 

Denn was war das Ergebnis so feierlicher Schwure, die einatider 
folgten wie die Verkiindigungen eines heiligen Kreuzzuges? Neue 
Pliinderungen, Hungersnote, Metzeleien! I)en blutigen Ereignisseni 
des Krieges reihen sich 1918 die Abschlachtungen von Karaklis, von 
Alexandropol an, 1921 die Greuel von Pambag, von Samsuni, 1922 
die letzten Massaker und Vertreibungen im Angora-Gebiet. Sind doch 
die verbrieften Rechte des Vertrages von Sevres nicht einmal von jenen 
gehalten worden, die dieses Gesetz dem tiirkischen Volke aufzwangen, 
und dessen Schicksal durch seine Erfiillung nicht weniger bedroht 
wurde als das Armeniens durch seine MiBachtung! Der Vernichtung 
der armenischen und syrischen Christen ist die Ausrottung der grie- 
chischen Bevolkerung auf dem FuBe geiolgt, eine Ausrottung ahnlich 
jener, durch die einst die turkische Verwaltung die Hunde von Kon- 
stantinopel vertiigen lieB: sie wurden auf eine einsame Insel im Meere 
gebracht, wo sie vor Hunger und Durst umkamen. Smyrna ist nieder- 
gebrannt. Die leuchtende Stadt des Mittelmeers, der Reichtum und 
die Schatze, die christlicher. FleiB durch Jahrhunderte anhaufteii, ein 
rauchender Aschenhiigel. Wie, und die Feinde Armeniens, die stets 
auch die Feinde der Menschheit sind, haben den traurigen Mut, uns 
glauben zu machen, die Reste dieses Volkes hatten sich selbst der 
letzten Habe und Zuflucht beraubt, die die grausamem Verheerungen 
des Krieges ihnen lieBen? Deuten nicht vielmehr die entsetzen- 
erregenden Berichte englischer und amerikanischer Reisender darauf, 
daB auch hier jene Rotten der Finsternis ihr graBliches Spiel trieben, 
deren eine barbarische Herrschaft sich nur allzu gerne bedient, und 
die stets die Elemente der Erde zu Hilfe ruft, umi . die Folgen ihrer 
Verbrechen zu verbergen? 

Aber selbst, wenn wahr ist, was die Erfahrenen des Landes, 
durch Enttauschungen gepriift, niemals glauben werden — - > was be- 
weist es fiir die Schuld Jener, die man niedergenietzelt, in Gefangnissen 
erstickt, im die Oede des Hungers getrieben hat? Es gibt keine Schuld 
unter Sauglingen und Miittern — es sei denn die Schuld des Blutes! 
Dies aber grade ist es, was sie zum Ziel des bittersten Hasses ihrer 
Veriolger gemacht hat. Die Qual jener Menschenjagden sich vor- 
zustellen, denen die Scharen der Fliichtlinge in der brennenden und 
yom Feinde besetzten Stadt ausgeliefert waren, wagt keine irdische 

123 



Phantasie. John Clayton, der Berichterstatter der ,Chicago Tribune', 
schreibt in seiner Schilderung dieser Entsetzen: 

UnSafibare Szenen haben sich in den StraBen und Docks ab- 
gespielt. Neue Leben wurden auf den Steinen der Uferstrafie ge- 
boren oder auf den Bohlen des Haiendamms. Eine Frau, deren 
schwere Stunde gekotmmen war, als sie sich nriihsam einen Weg 
nacli dem Boote bahnte, das sie entfiihren soil, drangt sich war- 
lend durch das Tor, das Neugeborene in den Handen, wahrend 
zwei kleine Kinder sich an ihre Schiirze klammern. Fast un- 
mittelbar darauf wird sie mit ihrer kleinen Familie an Bord des 
Schiffes gebracht. Ihr Mann aber, der sich in militarpflichtigem 
Alter befindet, wird gefangen genommen, urn spater in das Innere 
verschickt zu werden. Einen andern, mit seiner kranken Frau 
auf dem Riicken, halt man an der letzten Schranke zuriick. Er 
legt seine Last auf die Ufersteine und bittet den diensthabenden 
tiirkischen Offizier, ihn durchzulassen. Ein Blick des Entsetzens 
verzerrt das Gesicht der Frau, die auf einer Bahre von Segeltuch 
durch zwei englische Matrosen an Bord gebracht wird, wahrend 
der Mann sich den andern Gefangenen anschlieBt. Als die Flut 
der Menschen anschwillt, steigt das Elend mit ihr. ' Kinder strau- 
cheln und werden zu Tode getreten. Die Barrieren schlieBen sich 
fiir eine Minute, wahrend ein andres Schiff anlegt. Ein Jammer- 
schrei entringt sich der Menge, die bereit ist, das Schlimmste zu 
erwarten, in dem Wahn, das Tor der Zuflucht hatte sich fiir immer 
geschlossen. 

Unsre Augen, die diesen traurigen Zeileu nachgehen, wagen nicht, 
ihnen bis an das Ende zu folgen. Schon sehen wir die Menschen 
wie Tiere, die der Schrecken des Verstandes beraubt hat, sich gegen- 
seitig in die Flut stoBen, sehen das Meer von Ertrunkenen bedeckt, 
die sich zu den Schiffen schwimmend vergeblich zu retten suchten, 
und deren starre Leiber die Brandung an das Ufer zuriicktragt. Die 
Nacht, von feurigen Flecken bedeckt, heult vor Entsetzen, und den 
brennenden Hausern entstiirzen fliehend Manner, Frauen und Kinder, 
urn mit ausgebreiteten Armen in das grausame Gelachter der Ma- 
schinengewehre zu fallen. Durch das Dunkel heruber dringt bis in 
die Stille der Nacht Europas das Geschrei der Gemetzelten, die man 
in einem Winkel der Gasse ausweidet, gefolgt von jenemi tiefen' Schwei- 
gen, das noch furchtbarer ist als der Schrei, der ihmi vorherging. 

Was aber trug sich im Innern des Landes zu, wenn dies ini 
Angesicht europaischer Schiffe, unter den Augen ihrer Truppen ge- 
schah? Wohin trieb man jene zahllosen Scharen, die man in die 
Schluchten der Berge fiihrte, die man zur Zwangsarbeit auf den Stra- 
Ben verurteilt hat, denen man nicht gestattete, sich ein Obdach her- 
zustellen, und die Nahrung verweigerte, wenn sie krank wurden, urn 
sie sterben zu lassen? Aus dem Ufersande der Fliisse scharren 
Hunde die zerstiickelten Leichen, und das Tagebuch, das Dr. Ward 
fur das amerikanische Hilfswerk iiber diese Ereignisse gefuhrt hat, 
gleicht auf jeder Seite den Rechnungstabellen, die das getotete Vieh 
eines Schlachthofes unsrer groBen Stadte aufzahlen. 

John Clayton erzahlt uns an einer andern Stelle seines Berichtes 
von der schonen Handlung eines jungen Tiirken, der gegen die un- 
erbittliche Harte seiner eignen Landsleute einen kranken Fliichtling 
in Schutz nimmt. Und er fiigt hinzu: „Wenn die ganze Welt sich 
in Todeszuckungen windet, muB man an die kleine Tat eines Ein- 
zelnen denken, will man nicht dem Wahnsinn verfallen." Ach, diese 
124 



Siimine der Liebe ist es, von der wir nicht zweiieln, daB sic audi in 
den Tiefen dieses Yolkes wohnt, die uns aber immer betrpgen hat, 
sooft wir ibr Glauben scheiikten, und die uns wieder betriigen mufi, 
solange dieses Volk, gebannt unter die starre Hand 1 des Islam, aus- 
geliefert ist einer Schar wilder Emporkommlinge, die kein andres 
Gesetz iiber sich kennen als die eitlen Geliiste nach Macht und 
Reichtum. Deshalb ist es audi weniger die Wut der tiirkischen 
Armeen, deren Heimat der selbstsiichtige Westeri nicht minder zu 
zersfiickeln trachtet wie die Tiirkei Armenieq, und die erregt sind 
durch den grausamen Riickzug des griechischen Heeres — als die 
Haltung der zivilisierten Staaten der Welt, die uns entriistet. Es ist 
Europa, das stets ein Unrecht durdi das andre zu yergelten «ucht, 
und das seine Freude iiber diesen Sieg nieht verhehlt, einen Sieg, 
efkauft mit • dem Blut zehntausender unschuldiger Frauen und Kin- 
der -^ Europa, das lieber eineni wucherischeu Handel mit' ihren 
Peinigern treibt als die Reste eines verfriebenen Menschenstammes 
v'or dem Untergang rettet. 

Ist das die Art, wie die sieghaften Staaten des Westens ihre 
feierlidien Zusagen erfiillen? Nicht genugj daB Sie, die sich die 
weisen Diener Ihrer Volker nannten, das aus tausend Wunden blu- 
tende annenische Volk schon wahrend des Krieges zur Stellung von 
Kriegsireiwilligen veranlafit hatten, verhinderten Sie audi die juuge 
armeiiische Republik, die den Metzeleien entronneneni Fluclitlijige in 
ihren Heimstatten anzusiedeln. Sie liefien zu, daB die unniiindigen 
Kinder den amerikanischeni Waisenhausem aufs neue entrissen wur- 
den, daB man die Reste der Bevolkerung von Wan vernichtete, die, 
weit davon entfernt, der Regieruhg von Angora gefahrlich zu wer- 
den, vielmehr die Rolle von Lasttierert fur ihre turkischen Herren 
spielte. Frankreich, das Zilizieni nur deswegen besetzt hatte, weil es 
seine fruchtbaren Ebenen und seine Baumwolle liebte, gab durch das 
Abkommeii von Angora, ich weiB nicht, ob unii des Erdols oder urn 
welcher Vorteile willen, diese Provinz von neuem der turkischen 
Willkiir preis. Hundertundfiinfzigtausend Armenier, die im Ver- 
trauen aui das Wort der franzosischen Republik dorthin zuriickge- 
kehrt waren, sahen sich abermals ihren alten Henkern uberliefert . . . 
Wann endlich aber wird audi in Ihnen das BewuBtseiii erwachen, daB 
die Werte der Welt nicht auf der Wage des Kramers gewogen wer- 
den, da auch aus Ihrem Blut eine bessere Stimme ruft: Nicht Erdol 
noch Wolle — sondern der Mensch! Hat das gleiche Frankreich 
der Welt nicht immer wieder wie ein Morgenrot verkiindet, daB es 
den vergangenen Krieg nur deswegen gefuhrt hat, umi die Freiheit 
der kleinen Volker zu schiitzen? Wo ist die Freiheit der kleinen 
Nationen? Ach, nieine Feinde, welche Scham erfiillt uns vor so viel 
Zynismus oder Geschwatz! Hat nicht Frankreich selbst der Tiirkei 
die Wafien geliefert, die auch in das Herz Armeniens trafen, Eng- 
land die Schiffe gelenkt, die das griechische Heer an die Kiiste Klein- 
asiens setzten? Und Amerika, jeues Land, von dem die Hoifhung so 
vieler verfolgter Nationen aufstieg — ist seinen Parlarnenteri und 
Staatsmannern das tiefe Leid dieses Volkes mehr als eim willkommener 
Wahlruf zum Kriege gewesen, sein blutendes Sterbehemd rhehr als 
der gefarbte Lappen, den sie ihren eignen irregeleiteten Vfilkern wie 
eineni friedlich grasenden Stier vorhielten, um sie zumi Kainpf fur 

125 



eine gerechte Sache zu verleiten? Wie gerne mochten wir, die nie- 
mals den Triumph des Schlechten gewiinscht haben, auf eurer Seite 
den Sieg der Qerechtigkeit sehen und miissen doch Habsueht und 
Luge finden, wo Ihr euch anmaBfet, das Gewissen der Well zu sein! 
Sie, die Gebieter des Westens, konneri sich nicht entschuldigen, 
die blutigen Folgen nicht vorausgesehen zu haben, die Hire eigen- 
sttchtige Haltung hervorrufen mufite. Als das verzweifelte und nie- 
derbrechende Deutschland zum ersten Male jenes Verbrechen zulieB, 
da schrieen die Volker der Erde voll Entriistung auf vor so viel ver- 
antwortungslosem Gleichmut. Was aber haben Sie, die Fiihrer der 
sieghaften Staaten, getan? Miissen wir nicht im Anblick von so viel 
neuem Entsetzen glauben, daB die Gerechtigkeit fiir iniiner von der 
Erde verschwand, und daB die Machte des Westens sich selber ge- 
richtet haben? Mogen Sie, vor deren Urteil nur Heeresmassen und 
Erdschatze bestehen, immerhin die Entpfindungen verlachen, die uni 
das Gliick der VerstoBenen ringen: dies kann Jene nicht irre machen, 
denen das eingeborene Gefiihl des Herzens sagt, daB die Gnade des 
Geistes sie zum Richter eingesetzt hat ilber die Gewalt, und daB durch 
das Mittel ihres schwachen und verzweifelten Mundes die Stimme der 
Volker selber spricht. 

Wenn nach diesem Kriege eine Nation der Anteilnahme der gan- 
zen Welt "wiirdig war, so ist es Armenien und sein Schicksal gewesen. 
An der Grenze zwischen Morgen- und Abendland, zu FiiBen. jener 
Berge des Kaukasus, den die Geschichte die Volkerbriicke genannt, 
hat, fiel diesem Volke von jeher die heroische Aufgabe zu, der Mittler 
zweier Kulturen zu sein. Eine Aufgabe, umso verhangnisvoller, als 
dieses Volk, umgeben von ostlichen barbarischen Horden, sich seit 
friihen Jahrhunderten fiir die Kulturen des Westens entschied. Es ist 
ein trauriges und beschamendes Zeichen fiir den tiefen Zerfall Euro- 
pas, daB wir grade dieses Land zur Wiiste verheeren lieBen, und daB 
seine Bewohner, von ihren Herdstatten vertrieben, ein trauriges Da- 
sein unter fremdem Himmel fristen. HaB und Unvernunft haben die 
Briicke der Volker zerbrochen, deren geborstene Pfeiler aus einem 
Sumpf schwarzer Verwesung ragen. Aber iwenn nach so viel Ent- 
tauschungen Armenien auch nicht mehr erwarten kann, daB die Frie- 
densverhandlungen iiber die Lander des Ostens, zu deren Beratung 
die Machte der Welt nun zum zweiten Male zusammengetreten sind, 
ihm Genugtuung bringen, so wird es doch nicht aufhoren, an seine 
Erlosung zu glauben. Etenn Jenen, die mit so inbriinstiger Liebe an 
ihrer Scholle hingen, daB sie noch auf ihrem Todesgang in der Wiiste 
ein Hand voll Heimaterde in den Kleidern trugen, uni sterbend das 
Haupt darauf zu fcetten, wird immer ihr Land eine starkende Mutter 
sein, und sollte es selber voll geheimer Krafte den blutgenaBten Schofi 
offnen, neue Keime aus seiner Tide zu senden. Glaubig sind die 
Blicke der letzten Reste dieses ungliicklichen Volkes auf die Spitze 
des Ararat geheftet, wo einst die Taube Noah den Oelzweig djes Frie- 
dena brachte. Schuld und Verantwortung aber werden fiir immer, 
Ihr Haupter der sieghaften Staaten, euer Gewissen und das aller sitt- 
lich denkenden Volker beflecken, wenn Ihr zulaBt, daB die Wasser des 
Todes noch einmal an seinen Flanken zu steigen beginnen, um viei- 
leicht einst fiir immer seinen glanzenden Scheitel unter einem Meer 
von Blut zu begraben. 

126 



Horthys Verteidiger von Geza Muranyi 

In Nummer 4 der ,Weltbuhne' hat Herr Julius Somogyi meine 
Ausfiihrungen iiber Horthys kriegerische Verzweiflungspolitik 
(in Nummer 1) „logisch" zu widerlegen versucht. Die Tatsache, 
daB sich seither die Kleine Entente veranlaBt gesehen hat, in einer 
gemeinsamen Demarche gegen eben diese Kriegspolitik Ungarns 
zu protestieren, stort ihn anscheinend nicht. Er bleibt xiber- 
zeugt, daB nur meine bdsartige Gehassigkeit in jenam Gesetz- 
entwlurf zum „gesteigerten Schutz der Grdnung" bedrohliche 
Kriegsvorbereitungen erblickt. Zwar gibt er zu, daB eine ganze 
Anzahl hochkonservativer, feudaler Politiker gegen diesen Ent- 
wurf hef tig Front macht. Aber, trotzdem er logisch vorgehen 
will, scheut er doch den naheliegenden SchluB: Wenn selbst 
bekannte, erprobte Ordnungsfreunde von diesem .„gesteigerfen 
Ordnungsschutz" entschieden abriicken, so durften wohl auch 
sie hinter jenem Entwurf Andres sehen als Ordnungsschutz — 
genau wie ich es tue. Und geriau wie ich durften sie wissen, 
daB die Bezeichnung dieses Gesetzentwurfes ebenso verlogen 
ist wie sein vorgebliches Ziel, und daB es dem Regime Horthy- 
Bethlen weder auf gesteigerten noch sonst welchen Schutz der 
Ordnung, soridern, im Gegenteil, auf Erhaltung jener chaotischen 
Rechtsunsicherheit ankommt, in der allejn Horthys Knuten- 
herrscJiaft zu etablieren ist. 

iWollen Sie hierfur Beweise, Herr Somogyi? 

Iwan Hejjas, der Fflhrer der ,Eitwachenden Magyaren', 
dessen Schuld an hunderten grauenhafter Morde nunmehr ge- 
richtsnotorisch feststeht, der sich durch Raub und Erpressung 
an den judischen Weinhandlern Kecskemets vom kleinen, vor- 
bestraften Bankdieb zum Millionar machte, geht frei umher und 
darf im Gerichtssaal .erklaren, daB er, der ,,strafende Blitzstrahl 
Ungarns", auch fernerhin Todesurteile erbringen und vollziehen 
werde. Warum fallt es der zu gesteigertem Ordnungsschutz 
bereiten Regierung nicht ein, diese gemeingefahrliche Bestie un- 
schadlich zu machen? Antworten Sie, Herr Somogyi! 

Die ,Erwachenden Magyaren* Ziehen nachts in Rudeln 
durch die StraBen, zwingen Passanten durch Priigel zum ana- 
tomischen Nachweis ihres Christentums, veranstalten in Cafes 
Judenjagden, bei denen es immer Verwundete, oft Tote gibt — 
die Polizei verhaftet ein paar, findet in ihren Wohnungen Waffen, 
Munition, Handgranaten und muB sie dann auf hohern Befehl 
entlassen. Wer gibt diesen Befehl, Herr Somogyi? 

Die ,Erwachenden' bringen im Saal eines demokratischen 
Clubs kurz vor der Bankettstunde eine Hollenmaschine an, zehn 
Leichen, zwei Dutzend Verwundete liegen zwischen den Triim- 
mern, die Polizei stellt einwaridfrei fest, daB der Anschlag vom 
Verein der ,Erwachenden' vorbereitet und ausgefuhrt worden 
ist — i aber die Untersuchung Verlauft im Sande, Niemand wird 
bestraft. Und als der Minister des Innern — von Parlamenis- 
interpellationen gedrangt — .- eine Hausdurchsuchung imi Vereins- 
lokal nicht etwa vornimmt, nein, nur androht, wird er auf offent- 

127 



lich angeklebten Plakaten der ,Erwachenden' unflatig beschimpff. 
Und der Minister, das Mitglied dieser ordnungssfichtigen Regie- 
rung, der jenen Verein dbchi mit einem Federzug auflosen' konnte, 
muB den Schimpf einstecken und sctoweigen. 

Aber weitef : Die ^rwachenden' beschlieBen, in einem 
Theater, das mit jiidisch-amerikanischem Geld errichtet ist, eine 
Panik hervorzurufen und 1 das herausstromende Publikum mit 
Knfippeln fiir den Besuch dieses Lokals zu bestrafen. Einer gibt 
im Zuschauerraum drei Schusse ab, die Rotten warten an den 
Ausgangen. Der Anschlag mifilingt, die later werden gefaBt, 
die Polizei stellt neuerdings fest, daB es sich urn eine offizielle 
Aktion jenes Vereins handelt — aber Alles bleibt beim Alten. 

Warum, Herr Somogyi, beginnt die Ihrer Meinung nach 
um den Schutz, ja den gesteigerten Schutz der Ordnung so be- 
sorgte Regierung ihr Werk nicht damit, diese Rowdiebanden ab- 
zufassen und aufzulosen? 

Oder: der sozialistische Abgeordnete Esztergajyos schildert 
im Parlament die grauenvollen Zustande im Interhierungslager 
von Zalaegerszeg. Er erzahlt von einem Internierten, der vor 
Hunger dem Hunde des Wachters einen Knochen entriB und 
hierfiir totgepriigelt wuide. Die Opposition besteht auf so- 
fortige Abreise einer Kontrollkommission von Abgeordneten aller 
Parteien. Der Zug bleibt stecken. Es herrscht allerdings Schnee- 
verwehung — aber just dieser Zug kann uberhaupt nicht weiter. 
Und zwei Tage spater ist das Internierungslager zufallig ab- 
gebrannt. 

So viel iiber diese Regierung, der Sie, Herr Somogyi, aufs 
Wort glauben, daB sie nur Konsolidierung und innere Ordnung 
anstrebt, ja von der Sie dies als so erwiesen, als so unbezweifel- 
bar annehmen, daB Sie entrustet erklaren: IWer den Krieg will, 
der bringt d'och vorher keine Gesetze uber den Schutz, ja den 
gesteigerten Schutz der Ordnung tin — und wer die Ordnung 
will, den kann man nicht kriegerischer Absicht beschuldigen. 
Doch, Herr Somogyi, man kann, man muB es sogar, wenn man 
— ' deni Pressebureau Horthys fernsteht und die heutigen Macht- 
haber Ungarns kenht, deren Ordnungsgesetz unter anderm auch 
erstrebt, daB Leute wie ich mundtot und Leute wie Sie zum 
Sprachrohr der offentlichen Meinung gemacht werden. 

An Herrn von Rosenberg von *<* 

A Is Sie das Amt des ReichsauBenminislers iibernahmen, vvurden Sie 
**■ sehr freundlioh b^riiBt. Sie hatten eine gute ■ Presse iin Inr 
land — was kein Kunststiick ist, weil bei uns Alles tanzt, wie am 
Wilhelros-Platz gepfiffen wird! — , aber auch im Ausland, was be- 
deutend wichtiger war. Selbst in den vier Hausern der Wilhelm- 
StraBe, die zur Zeit von den Beaimten Ihres Ressorts bevolkert werden, 
atmete man auf bei dem Gedanken, daB wieder einmal ein Berufs- 
diplomat, einer „vom Bau" mitregieren diirfe. Das Publikum endlich, 
das heiBt: dasVolk. soweit es sich uberhaupt Gedanken iiber Politik 
macht, die ubcr aie ahgemein iibhcheni Phraseu hinausgehen, kniipfte 
128 



an Ihre Berunirig den Wunsch, es moge nun wieder mi* dem System 
der freien Bahn fur Alle, die iiber giite per^qhjiche Oder pariaiiien- 
iarische Beziehungen verfiigen, aufgeraumt werden. 

Diese Hoffnung scheint erfiillt zu sein, denn; man, hart niohts mehr 
von Neu-Einstellungen, ja es sollen sogar Kiindigungen ausgesprochen, 
Enllassungen vorgenommen worden , sein. Das klingt erfreulich. 
Weniger erfreulich jedoch sieht sich von auBen das , Reyirement an, 
das mit Ihrer Amtsfuhrung eingesetzt hat. Hier werden Sie, wenn 
man sich Ihrer einst dankbar erinnern soil, etwas scharfer autpassen 
und zugreifen iriiissen. Das ist umso notwendiger, als Sie ja mit 
der Ernennung des Herrn von Maltzan zum Staatssekretar auf die 
kraftige eigne Note in der deutsohen Aufienpolitik verzichtet haben. 
Ob freiwillig oder nicht, sei dahingestellt. !Es ist so. Sie selbst 
glauten vielleicht, im Verein mit Ihren beiden Corpebrudern Maltzan 
und Schubert zu regieren, und beide Herren lassen Sie bei diesem 
Glauben — wie ja auch Herr Cuno immer noch des Glaubens zu 
sein scheint, er selbst, urid nicht sein Freund Hamm, den er sich aus 
Miincheni geholt hat, sei Reichskanzler. Ein Glaube, nebenbei be- 
nierkt, fur den das Reich die von den Bayern in Passau und Ingol- 
stadt eingeschlagenen Fensterscheiben bezahlen durfte. 

Wenn Sie nun aber schon nicht Praetor sind, Herr Aufienminister, 
so kiimmern Sie sich wenigstens um einige Minima, die fur das Reich 
keineswegs gam unerheblich sind. Es wird nicht von Ihnen erwartet, 
daB Sie das Heer Ihrer Beamten auf das MaB zuruckfuhren, das in 
der wilhelminischen Glanzzeit geniigte. Es gibt aber Dinge, die Sie 
mit einem Federstrich machen konnen, und iiber deren Unterlassung 
man bereits bedenklich die K6pfe zu schiitteln beginnt. Man versteht 
wolil, daB Sie mit der Entsendung des Herrni Koester auf den Ge- 
sandtenposten in Riga der vergramten S.P.D. gewinnend zulacheln 
und gleichzeitig einen unbequemen Mahner aus Berlin entfernen woll- 
ten. Auch die Entternung des — > in diesen Blattern Oft utid gern 
erwahnten — Herrn Riimelin aus der Zentrale war recht hiibsch aus- 
gedacht, selbst wenn sie noch einen Gesandtenposten kostete. DaB 
aber die Ernennung des Herrn Riimelin zum Gesandten in Sofia gleich 
die Abberufung des Gesandten von Schrotter aus Kairo nach sich 
Ziehen ntuB, weil man fur Herrn Mertens eine Gesandtschaft braucht, 
ist nicht leicht verstandlich, denn wie Herr Mertens in Sofia, ist 
Baron Schrotter kaum ein Jafor in Kairo. Er hat dort keine diplo- 
matischen Heldentaten verrichtet, dazu war keine Gelegenheit; aber 
er ist wohlgelitten. Ob Herr Mertens eine eben so gluckliche Hand 
haben wird, bleibt abzuwarten. 

Wie? Sie haben diese Versetzungen' schon vorgefunden? Dann 
machen Sie sie wieder ruckgangig! Und werin Ihrien Zweifel ob der 
Wichtigkeit der Sache kommen, so denken Sie an die Kosten, die dieses 
diplomatische ,;Kammerchen vermieten" verursacht. Es konnte sonst 
namlich passieren, daB das Finanzamt, der Auswartige AusschuB, 
der Hauptausschufi oder irgendeine andre Stelle Ihnen die Unizugs- 
rechnungen vorhalt, die in die Hunderte von Millionen gehen! 

Was soil dann iibrigens mit Herrn von Schrotter werden? Kommt 
er nach Ostasien, nach Sudamerika, nach Australjen? Oder wird ihm 
vielleicht — was oft genug geschieht — ein Posten in einem Lande 

129 



versprochen, das „zar Zeit" noch nicht besetzt werden kann? Auch 
dann ist die Sache nicht billig. Und alles Das um eines schonen 
Wahnes willen*. Wenn Sie, Herr Minister, namlieh glauben sollten, 
Herr Riimelin lieBe sich nach Sofia oder in irgendeine andre Gesandt- 
schaft abschieben; so sind Sie nicht der geschickte Taktiker, fur den 
Sie gelten. Herr Riimelin bleibt hier. Dariiber geben Sie sich keiner 
Tauschung hin. Er regiert mit, auch ohne daB er einZimmer in der 
Wilhelm-StraBe hat. 

Sie wenden ein, daB die Ernennungen und Versetzungen im diplo- 
tnatischen Dienst gar kein offentliches Interesse hatten? Das ist ein 
Irrtum. Wir haben sie ja zu bezahlen. Man kann vielleicht die Ge- 
halter im AuBendienst nicht so genau bemessen, daB nicht -^ wie aus 
alien Weltteilen berichtet wird — selbst mittlere und untere Beamte 
trotz bequemem und sorgiosem Leben im valutastarken Ausland 
Millionen von Papiermark kedtaeswegs; jahrlich, sonderni monatlich 
sparen. Man kann jedoch dafiir sorgen, daB nicht andauernd kost- 
spielige Versetzungen stattfinden, und man kann langsam Stellen ein- 
ziehen, die den Reichshaushalt sehr belasten, wenn man sich einmal 
entschlieBen wollte, die Ueberzahligen', die Vielttv Allzuvielen, ruck- 
sichtslos auszumerzen und nicht alle Kriegs- und Revolutions- 
schopfungen von einem Etat in" den andern hinuberzuschleppen. Der 
hn Bereich des Auswartigen Amtes immer wieder erscheinende Ukas: 
„Der Mann muB irgendwie verwendet werden" sollte verschwinden. 
Dieses „Verwendetwerden" ist gleichbedeutend mit: unterkriechen. 
Es erinnert an den bombensichern Unterstand im Weltkrieg. Es hat 
zur Folge, daB flberzahlige Beamte unter ungeheuerm Kostenaufwand 
von Siidamerika nach den Vereinigtea Staaten, von den Vereinigten 
Staaten nach Inseln des Stillen Ozeans oder nach irgendwelchen Welt- 
gegenden sonst versetzt werden, immer unter Aufwand von Kosten, 
bei deren Umrechnung in Mark den deutschen Finanzpolitikern die 
Augen ubergehen wtirdem 

Das Alles mussen Sie beseitigen, Herr Reichsminister! Sie haben 
zwar im Augenblick alle Hande voll zu tun mit der Anfertigung von 
Protestnoten. Aber wenn einmal ruhigere Zeiten kommen, und Sie 
sind dann noch im Arnt, so priiien Sie einmal die Personalausgaben 
in Italien — i Wo sehr viele Ueberzahlige sich sonnen — , in den Ver- 
einigten Staaten und in Ostasien. Aber tun Sie es selbst. Lassen Sie 
nicht etwa „eine Aufzeichnung" machen. Das kennt man. Sie kennen 
es wohl auch; maa wird Sie daher nicht tauschen konnen. Und es 
verlohnt sich, des positiven wie des negativen Resultats wegen. Sie 
wissen ja wohl, daB man im Zentruin und in der Sozialdemokratie 
mit dem Plan umgeht, die Einsetzung eines „Parlamentarischen Staats- 
sekretars iiir die Kontrolle der Personalpolitik im Auswartigen Amt" 
zu verlangen. Wenn Sie da nicht rechtzeitig zupacken, kann passieren, 
daB unter Ihrem Nachfolger Herrn von Maltzan einmal Herr Riimelin 
unter der Kontrolle des Herrn Staatssekretar Rauscher, georgischen 
Angedenkens, die Personalia im Stil des seligen Mathieu dirigiert. 

Das wunschen Sie nicht? Nun, dann Ziehen Sie sich die Hand- 
schuhe aus und greifen Sie kraftig zu. Das Vaterland und das Finanz- 
amt werden e» Ihnen danken. 



130 



Das andre Bayera? v™ nttp Fiake 

l_I ans Glenk hat in Nummer 3 der .Weltbtihne' fiir das andre Bayern 

gesprochen. Aber obwohl ieh' neugierig in. die Richtung sehe, 
iu die sein Finger zeigt, sehe '• ich es nicht. 

Oh, ich kenne ' den Gedankengang oder Gefiihlsgang Glenks. 
Man hat, fern von den Leuten, aber uber Das, was sie tun oder sagen, 
gut unterrichtet, im Namen der Gerechtigkeit oder sonst einer Idee 
gegen die Leute geschrieben ; dann trifft man persdnlich mit ihnen 
zusaminen und merkt, dafi sie ganz nette, sogar sehr nette Menschen 
sind. Was geschieht? (Man entdeckt, daB die Kehrseite auch eine 
Vorderseite hat, und hilft sich, wie Glenk, damit, daB man dem 
oifiziellen Treiben, das sich in Programmen, Reden, Zeitungsartikeln 
dokumentiert, das Volk entgegenstellt und von diesem Volk versichert, 
es sei viel besser als sein Ruf, es "werde all den Schreibern, die es 
zu fuhren behaupten, gar nicht folgen. 

Ich finde das sehr deutsch, und deshalb bitte ich Hans Glenk, bei 
seiner Ehrenrettung des bayrischen Volkes ; verweilen zu diirfen. Die 
Fahigkeit, einseitig zu sein, obwohl die Dinge zweiseitig sind, macht 
fur mich den Politiker aus. Die Fahigkeit, die zwei Seiten einer 
Sache zu sehen, macht dagegen den, Menschen aus. Es ist daraus 
der SchluB zu Ziehen, daB Politik und Menschlichkeit verschiedene 
Spharen sind. 

Politik ist Taktik, und sie ist Benennung. Imi Leben ist es sehr 
schwer, von einer Katze wirklich zu sagen, daB sie Katze sei; in der 
Politik und iibefhaupt im Reich der abstrahierten Begriffe bleibt die 
Katze Katze. Sonst wird man iibergerecht und verliert seine StoB- 
kraft. Fast alle Deutschen frohnen der Uebergerechtigkeit und er- 
leben das beriihmte und gefahrliche Einerseits-Andrerseits oder die 
ebenso beriihmte und ebenso gefahrliche Objektivitat. 

Die deutsche Objektivitat: man verwandelt die Monarchic in die 
Republik, mochte aber iiberall die Embleme des vergangenen . Reginies 
hangen lassen. Man stellt die Putschisten vor Gericht, behandelt sie 
aber mit ausgesuchtester Courteoisie. Man setzt den 11. August als 
Nationalfeiertag fest, feiert aber den 18. Januar. Sogar die frank- 
furter Universitat feierte ihn heuer, und die Frankfurter Zeitung be- 
merkt, daB die Feier einen emsten, wiirdigen Verlauf nahm. 

Ich verstehe das nicht. Ich verstehe nicht, daB zwei Gegensatze 
nicht etwa vereint, sondern neben einander stehen gelassen werden. 
Warum polemisieren wir gegen den 18. Januar? Aus Lust an der 
Norgelei? Nein, aus Unlust an der Verschworamenheit, die ein 
solches Nebeneinander erzeugen mu8. 

Bayern und das Reich, das ist au,ch eine solche Gegensatzlich- 
keit. Das Schutzgesetz gilt ini Reich, aber nicht in Bayern. Ich 
weiB nicht, ob Glenk der Meinung ist, hinter dieser bayrischen Oppo- 
sition stehe nicht das Volk, sondern eben nur ein paar Drahtzieher, 
aui die es nicht ankommt. Es ware ein schlimmer Irrtumi. 

Das Volk. Nach Glenk schluckt es zwar das tagliche Gift, das 
ihm die Zeitungen vorsetzen, scheidet es aber, ohne Schaden zu 
nehmen, aus seinem gesunden Korper aus. Das Volk, zumal in 
Bayern, ist imtrner der Meinung Dessen, mit 'dem es spricht. Das Volk 
ist in diesem Sinn immer falsch. 

131 



Im Privatverkejir huldigt ,es dem gesunden Mensehettverstand • und 
versichert, daB es sich von den „Grofikoipfeten" nicht am Narrenseil 
fiihren laBt. Aber im entscheidenden Augenblick folgt es den GroB- 
kopfeten, dem Dr. Heim, dem Bezirksamtmann, dem Kronprinzen, dem 
Hitler, dem General Xylander und dem Pfarrer. 

Vor allem dem Pfarrer. Und die politisehe Seek des Pfarrers, 
sie spricht aus den Zeitungen und Reden und Schlagworten und der 
ganzen Propaganda, auS die man, falls man gute Ohren hat, jeden 
Morgen bei der Lektiire der Blatter und Blattchen schlieBen darl. 

Glenks Artikel ist die Geste eines Mannes, dem die ewigen Handel 
zu dumm geworden sind. Gut, es kann einem zu dumm werden, daB 
man sich unaufhorlich mit der Verlogenheit und den Intriguen der 
Nebenmenschen beschaftigen soil. Aber man soil diesen UeberdruB 
nicht in die Politik einfiihren. Denn man schwacht die Wichtigkeit 
von Symptomen ab, man schlafert die Wachsamkeit ein. 

Wenn in Starnberg ein Trupp Hakenkreuzler beim Einlaufen des 
Zuges das Lied auf oder gegen die Judenrepublik anstimmt und dann 
wahrend der Fahrt nach iMiinchen- den Zug nach Juden absucht, dann 
sind nicht Falscher der offentlichen Meinung am Werk, sondern das 
Volk selbst. 

Das italienische Konsulat in Miincheni hat die PaBvisa fiir ge- 
biirtige Bayern eingestellt. Es wird also doch etwas Wahres daran 
sein, daB man in Miinchen Passanten zwang, mit geoffnetem Hosenlatz 
sich uber ihre arische Herkunft auszuweisen. Wer trieb dieses 
Spiel? Ein Redakteur der Miinchner Neuesten Nachrichten oder 
Ludendorff in Person? f>Jein, urn mit Glenk zu reden: das Volk. 

Und den, Miesbacher Anzeiger fiir eine kiinstliche Sache und 
eine Bagatelle ansehen, heiBt: die Wahrheit nicht sehen wollen. Er 
ist kein Stadtprodnkt, sondern eines, das sehr nach Land riecht. Er 
ist die Seele dieses baurischen Volbes selbst, das Dem folgt, der es 
zum Dreirischlagen auffordert. Denn das Dreinschlagen ist die 
ultima ratio, mit. der man hier Alles beantwortet. 

Vielleicht wollte Glenk sagen, das Volk sei nicht so rabiat, wenn 
es, nicht so systematisch, nunmehr seit Jahreh, verhetzt wiirde. Das 
allerdings ist richtig. Jedoch, eben diese Verhetzung nennen vvir die 
Gefahr. 

Das Volk ist pazifistisch, /solange seine Urinstinkte nicht ge- 
weckt werden. Es ist fremdenfreundlich, solange eben der Fremden- 
haB nicht gepredigt wird. Das Volk ist stets zweideutig — eben darum 
heiBt Politik: eindeutig sein und sich des gefahrlichen Instruments 
bewuBt werden, das Benennung heiBt. 

Das andre Bayern, sagt Glenk. Man kann von einem andern, 
namlich unimperialistischen Frankreich und ebenso von einem andern 
Deutschland reden. Damit bezeidinet, man eine intellektuelle Schicht 
gewissenhafter und versohnlicher Gebildeter und Parteiangehoriger. 
Aber es wiirde Glenk schwer fallen, unter den bayrischen Gebildeten 
diese Andern nachzuweisen. 

Es gibt dieses andre Bayern nicht, die Arbeiter und natiirlich 
rioch den einen oder andern fsolienen ausgenommen. Und daB Hitler 
Oesterreicher ist, beweist so viel wie der Umstand, daB Ehrhardt 
und Ludendorff PreuBen sind. Man muB nicht abzuschwachen suchen, 
wo nur die Herausarbeitung hilft. 
132 



Kollegen — Kameraden v»n Adoif Behne 

Marc Chagall 

|~\ie Kritiker haben eih unerhort f eines : Gefiihl fiir Kunst. Man 
'-' braucht ihnen nur zu fo4gen, uin bestimmt niemals mit Kunst 
zusamthenzustoBen. Sie wissen ihr mit instinktiver Sicherheit aus 
dem Wege zu gehen. Insofern hat Whistler die Kritiker doch unter- 
schatzt, als er schrieb, daB nicht einmal eine schkchte Kritik etwas 
fiir den Wert eines Kunstwerks bedeute. 

Als vor zehn Jahren Marc Chagall zum ersten Mai in Berlin 
iiusstellte (Waldeiis Herbstsalon 1913), war er das Gespott der Zei- 
tuhgskritiker . . . ganz zu Rech't; denn die Bilder waren auBer- 
ordenllich, und der Name Marc Chagall war kein „Name". Heute 
sirigeri dem Marc Chagall die Zeituiigslmtiker Hymnen — und das ist 
wiederum logisch: denn' die Bilder sind (seit 1914) eine populare, 
verdiinnte Massenauflage, Produkte einer gangbaren und renommierten 
Fabrik, die „Chagall" heifit.- Marc Chagall ist ein Klassiker der neuen 
Reiehen. Er liefert ihnen die Mystik, 'tiber die sie schwatzen konnen. 

Die Akademie der Kiinste 

Es ist gewiB nicht sehr liebenswiirdig, was Albert Gleizes in 
seinem Budi ,Vom Kubismus' iiber die Akademien der Kiiinste sagt: 
„Es kostet groBe Miihe, uim zuzugefoen, daB ihr Prinzip die Fort- 
dauer einer Wahrheit von einst ist, da Sidi in den Ateliers die Ge- 
h'eimnisse der Malkunst vann Meister auf : den Schiiler ubertrugen. 
Der Akademie-Unterricht existiert 'nicht inehr ... oder wo er 
existiert, wiegt er kaum das Geschrei eines kindisch gewordenen 
Greises auf." (Eine ausgezeichriete Sdirift mit gutem Bildmaterial, 
im Sturm-Verlag zu Berlin.) 

Es klingt nicht sehr liebenswiirdig, was Gleizes schreibt; aber 
es ist die Wahrheit. 

Die berliner Akademie der Kunste, deren President immerhin 
Max Liebermann ist, wahlt von' Zeif . zu Zeit neue Mjtglieder. Ith 
vorigen Jahr gab es dabei einen Scandal, , Man konnte sich nicht 
einigen, ob, zum Beispiel, E. R. WeiB, Akademiker seit seinem ersten 
Pinselstrich, der Mitgliedschaft wiird'ig sei. Man nahm ihn schlieB- 
tich kollegial auf. Und die zwei Architekten, die seit Messel die 
widitigsten Leistungen aufzuweisen haben, lieB man prompt durch- 
f alien, um zu beweisen, daB man an -Sicherheit des Urteils nicht hinter 
den besten Kritikern zuruckstehe: tester Behrens, den Schop&r der 
A.E,G.-Bauten, und Hans Poelzig, den Architekten der Fabrik in 
Luban. 

Aber nicht dies ist eigentlich verwunderlich, vielmehr ganz natiir- 
lich. Verwunderlich ist nur, daB nichi; alle jene Kiinstler, die die 
Leistungen eines Behrens und Poelzig besser zu schatzen wissen, ge- 
schlossen von alien Veranstaltungen dieser Akademie abriicken . . . 
noch yerwunderlicher, daB Hans Poelzig, in diesem Jahre glucklich 
doch gewahlt — die Wahl tatsachlich annimmt, brav wie ein endlich 
versetzter Pennaler, audi Wenn. der Kollege Peter Behrens drauBen 
bleibt. ' DaB Helnridj Straumer, audi, ein Archjtekt, die Wahl dank- 
bar arinimriit, ist seibstverstahdlicli. 

133 



Nicht die Akademie ist unsyrnpathiscji. Sie ist nur komdsch. lAber 
daB Menschen von Rang', trotz- allem, fur den schdnen Titel hinfein^ 
gehen, das ist unsympathisch. Kann es Poelzig als Ehre empfinden, 
wenn die akademischen Miillers und Schulzes iiber seine Wiirdigkeit 
zwei Jahre lang kuhhandeln? Dena es fconnen hier nur Kuhhandel 
vorliegen, wenn Max Peiihstein gewahltj Schmidt-iRottluff abjgelehht ... 
und Emil Nolde nichl einmal zur Ausstellung aufgefordert wind! 

Diese Akademrie der Kiinsle hat mit dem Schaffeni unsrer Zeit' 
nichts, aber auch nichts zu tun! Die fur sie aufgewendeten Gelder 
sind glatt verschwendet. 

Der Bund der Direktoren PreuBischer Kuist- 
gewerbeschulen 

In einer Stadt ist gewohnlich: ein Stadtbaurat und ein Kunst- 
gewerbeschul-Direktor. Man nennt sich hoftich ,,KoIIege" und sieht 
nicht hin, was der Andre macht, weil das nur Aerger gibt. Persbn- 
lich findet man die Arbeit des Andern vielleicht ganz hundSmiserabel. 
Als Kollegeiu geht einen das aber nichts an. Der Kollege hat nur 
eine andre Auiiassung. Man wUrde es selbst natilrlich besser machen, 
aber immerhin . . .! 

Wer es in kiinstlerischen Dingen ernst meint, kann diesen BegriH 
der Kollegialitat nicht aherkennen. lEs geht nicht urn Futterkrippe und 
Altersversorgung (da8 die Lehrer an Kuns^»ewerbeschulen lebens- 
langlich angestellt werden, ist unverantwortlich!), sondern urn Dinge 
von kultureller Wichtigkeit. In der Kunst gibt es Kameraden, die 
sich offen die Wahrheit sagen; nicht Kollegen, die sich ihre biirger- 
liche Stellung gegenseitig garantieren. Der Stadtbaurat einer Oemeinde 
wild, im allgemeinen der ESerater des Magistrats in ktinstlerischeh 
Fragen sein. Er hat die moralische Verantwortung nicht nur ttir 
sein engeres „Ressort", sondern fiir das . gesamte bildkiinstlerische 
Tun (und Lassen!) der Stadt. Er erfiillt seine Pflifcht, wenni er, ohne 
personliche Empfindlichkeiten zu schonen, aui Miflstande und. Fehler 
auhnerksam macht. Er wiirde seine Pflicht versauinen, als Kiinstler — • 
und der Stadtbaurat soil ja wohl nicht ausschlieBlioh Verwaltungs- 
beamter sein — , wenn er Schaden kollegial ubersahe. 

Bruno Taut, Stadtbaurat in Magdeburg, fandl, daB die Kunst- 
gewerbeschule jedenfalls nicht Das leiste, was sie leisten konnte. Es 
ist hier fiir uns gleichgiiltig, wie schlecht die magdeburger Schule 
ist. Ich kenne sie nicht und taehme also zu ihren Ouristen an, daB 
Sie genau so gut ist wie andre* Kunstgewerbeschulen : uberfliissig, 
bedenklich, letzten Endes schadlicht Es handelt sich hier urn 
prinzipielle Dinge. Die Frage des kiinstlerischen Unterrichts muB 
von Grund aus neu durchdacht werden. Um dazu anzuregen, hat 
Taut den Magistratsmitgliedern und den Stadtverordneten eine Denk- 
schrift vorgelegt, die das Verdienst hat, offen und ohne um den heiBen 
Brei herumzugeheni die allgemeinen Mangel des jetzigen Kunstgewerbe- 
schul-<Betriebes festzustellen und zu begriinden und die vam All- 
gemeinen aus eine gleichfalls sehr offene, fiir Menschen von kamerad- 
schaftlicher Gesinnung doch keineswegs verletzende Kritik an der 
Bosseltschen Schule vomimmt. Diese durchaus sachlich gehaltene Denk- 
schrift Tauts hat nun zu einem aufiallend gehassigen Angriff der 
Kunstgewerbeschuldirektors-Kollegen gegen Taut gefiihrt. Bruno. 
134 



Taut wind mit ihren sehr aufgeregten Vorwurfen selbst schnell fertig 
werden. Uns interessiert nur der Vorgang selbst. In demselben 
Moment, da eiti Mensch, der sich seiner kunstlerischen Verantwortung 
bevvuBt ist, sein Amt wirklich und lebendig eriiillt, die Sache . iiber 
die Person stellt, fallt geschlossen die Kollegenschaft des — nicht 
einmal Angegriffenen, sondern zur offentlichen Debatte Aufgeforder- 
ten iiber den Storer des kollegialen Burgiriedens her. Der bei aller 
Offenheit ruhige und sachliche Ton dn Tauts Denkschrift unter- 
scheidet sich auf das angenehmste von der giftigen Eingabe des 
,Bundes der Direktoren an PreuBischen Kunstgewerbeschulen' an, den 
magdeburger Magistrat. Dieser Bund findet, daB Taut entweder hatte 
kollegial schweigen oder die beriihinten instanzenhaften Eingaben 
machen sollen, die nur den einen Erfolg haben, daB sie sorgfaltig 
registriert werden. Was er start dessen getan habe, sei eine „bei- 
spiellose Taktlosigkeit" und eine „unfaire Kampfesweise', die „nicht 
scharf genug gebrandmarkt" und „nicht niedrig genug gehangt wer- 
den kann", Eter Bund (der Taut „nur als Architekten kennt") findet, 
daB die „Vorkonnnnisse von unabsehbaren schadlichen Folgen sein 
mUssen und Verwirrungen anrichten werden, die nie wieder gut zu 
machen sind". Herrschaften, miiBt Ihr denn schlechte Diplomaten 
nachmachen und Phrasen drechseln, weil ein Mensch offen zu euch 
gesprochen hat?! Der Bund ist der Ansicht, daB „alle diese Hand- 
lungen jeden anstandigen Qesinnungsgenossen" — lies: Kollegen — 
„veranlassen mu'ssen, von Taut abzuriicken". Es ist ganz entziickend, 
wie prompt die Kollegenschaft funktioniert, sobald einer einen hohem 
Begriff von seinen Pflichten hat. Mjogen diese Kollegen von Taut 
abriicken! Die Kameraden werdeni auf seiner Seite stehen. 

Pariser Mistigkeiten von Alfred Poigar 

In Numitner 3 war von , Pariser Misf die Rede: vori , Banco!' 
und von der ,Hei6blutigen Apollonia'. Hier nun folgt eine 
Auswahl aus der Fiille menschlicher Gemeinheiten, die in den 
zwei heitern Srficken verubt werden. 

Tante Apollonia tut, urn den Menschen geil zu machen, 
flbermaBig viel schiarfes Gewtirz in die Speisen. Sie legt schwei- 
nische Zeichnungen auf alle Tische und Schranke der Wohnung. 
Sie unterweist das Dienstmadchen — i das ins lustige Komplott 
einbezogen wird — , wie es den Herrn sinnlich aufzuregen habe. 

Frau und Liebhaber haben sich einen Nachschlussel zum 
Schreibtisch des Mannes machen lassen. 

Ein telephonischer Anruf, der diesem gilt, wird von der 
Tante, die des Mannes Stimme imitiert, abgefangen. 

Die erste Reaktion des Liebhabers auf das Gestandnis der 
Frau, sie fuhle sich von ihm Mutter, sind ordinare Vorwiirfe 
wegen der Unbequemlichkeiten, die sie ihm bereite. Er schimpft 
die Geliebte tiichtig zusammen, weil ihr das passiert ist. 

Sowie sich Zwei in ein Zimraer zuruckziehen, drangen sich 
die Zuruckbleibenden urns Schlusselloch: 

Den fremden Herrn, der die Stube betritt, reifit die Tante 
augenblicks mit Brachialgewalt ins Schlafzimmer, damit er sie 
sur le champ befriedige. Hernach wird er — i in Gegenwart 

135 



von Frau und Liebhaber — r fiber die Sexualyerhaltnisse im 
Hause eirideutigst orientjert. 

Der bezaubernde Kavalier (in ,Banco!') spielt, pbzwar er 
kein Geld mehr hat, weiter Baccarat. Auf die Frage des guten 
Freundes, was er inn Verlustfall zu tun gedenkt, sagt er: dann 
werde er seine flinken Beine ntitzen und verschwinden. 

Bin paar Wochen verheiratet, laBt er die Frau im Kasino 
Vorsaal vier Nachte lang in Gesellschaft des Kellners warten 
und gibt sie dent Spott der Dienerschaft preis. Dann verlangt 
er ein paar frische Unterhosen von ihr. Der Kellner wird Ver- 
trauter ihrer Ehe-N6te. Um den Mann van Spiel f ortzulocken, 
schickt ihm das Weibchen ein gefalschtes Telegrammi des Inhalts, 
daB seine GroBmutter gestorben ist. 

Der Kavalier denunziert seine Geliebte bei der Polizei, um 
sie loszuwerden. Er ruhmt sich, daB ihn die jWeiber nie Geld 
kosten, sondern vielmehr er sie. Er riihmt sich, daB er Touren, 
die den Wagen zu ruinieren drohen, immer nur mit Autos unter- 
nehme, die nicht ihm gehoren. Zum SchluB des Stiickes fahrt 
er mit so einem Auto, das ihm nicht gehort, davon. 

In das fremde Haus eingetreten und allein in der Stube, 
trinkt er sofort die Reste . von dem Wein, den die Eheleute vor- 
her getrunken haben, und von dem noch eine halbvolle Flasche 
auf dem Tisch steht. Eine vorsichtige Regie hatte allerdings 
veranlaBt, daB der Diener, der derm Ehepaar fruher den Wein 
zu servieren hatte, gleich vier Glaser auf seinem Tablett herein- 
brachte (in kluger Riicksichtnahine darauf, daB ja eine halbe 
Stunde spater zwei ganzlich unerwartete Gaste uberraschendi er- 
scheinen wiirden). Aber den Kavalier, wie wir ihn kennen, 
hatte es audi nicht gestort, aus einem bereits beniitzten Glas zu 
trinken. 

Kurz: es ist eine feine pariser Gesellschaft, zu der uns da 
die Herren Ludwig Hirschfeld und Robert Blum Zutritt vei> 
schafft haben. 

Ein neuer deutscher Shakespeare 

von Lion Feuchtwanger 

Dei Meyer & Jessen in Muiichen sind drei Bande erschienen: ,Troi- 
*-* lus und Cressida', ,Macbeth', ,Wie es euch gefailt', deutsch von 
Hans Rothe. 

Dieser neue Shakespeare wirkt durchaus revolutionar. Fiirs erste 
hat der Nachdichter mit viel mehr Kuhnheit, als es bisher geschah, 
getilgt, was er Kir verfalscht und voni Unberuienen iiberarbeitet ansah. 
Verfeinerte Philologie war ihm bei Beseitigung dieses schalen Ran- 
kenwerks wertvolles Hilfsmittel; aber nicht -mehr. Entscheidendes 
Kriteriuni blieb Einfiihlung in Rhythmus und Struktur, Intuition letz- 
ien Endes. Dieser neue Shakespeare hat ein sehr andres Gesicht als 
der bisherige; man wird sich erst daran gewohnen mussen. Aber 
liest man in diesem neuen Gesicht mit der rechtem Liebe und Hin- 
gabe, ohne Vorurteil, so erkennt man, daB das Wteggestrichene wirk- 
lich zumeist eitel Schminke war. Das neue Gesicht ist weniger glatt, 
es ist sachlicher, unheroischer, . Menschlicher. 
136 



Beispiele. .Macbeth' etwa schliefit so. Macbeths letzter Zauber 
ist von ihm gewichen; er mufi erkeainen, daB die Sicherheit, in die die 
Zauberschwestem ihn gepanzert haben, Gaukelspiel, daB er dem Mac- 
duff, den keiit Weib gebar, verfallen ist. Bis dahin ist Alles eindeutig 
und sachlich. In den landlaufigen Fassungen begehrt jetzt Macbeth 
in grofien Tiraden auf und beginnt, hinter der Szene, einen umstand- 
licheri Kampf mit Macduff; dann kommt der junge Konig, und es folgt 
etliches Banal-Heroische. Rothe streicht aus einem sichern Gefuhl 
heraus diesen schonen TheaterschluB. In seinem Shakespeare schlagt 
Macduff den entzauberten Macbeth einfach und ohne groBe Worte tot 
wie einen Hund. Sachlich, unheroisch. Ein unverschonter SchluB, 
wild und wahr und unverschnorkelt aus der wolkig warmen, finstern 
Mord- und Angstluft des Stiickes heraus. Sehr anders als der iibliche 
SchluB mit Macbeths- abgehautem, theatralisch aufgespieBtem Kopf 
und der obligaten Apotheose des jungen, tugendhaften Konigs. 

Aehnlich in ,Troilus und Cressida'. In den iiberlieferten Aus- 
gaben schliefit Pandarus das Stiick; mit einigen zotig schetmischen, 
schlechten Epilog-Versen, die obendrein — unverstandlich, warum — 
eine Fortsetzung ankiindigen. Hans Rothe stellt gliicklich und iiber- 
zeugend in den Szenen 17 und 25 ein paar Verse urn und gewinnt 
einen sogleich einleuchtenden bittern und sehr eindringlichen SchluB. 
Hektor ist dreckig und unruhmlich yon Achill erschlagen. Sehr un- 
heroisch wiederum. Am Schweif des PFerdes zerrt sein Morder ihn 
viehisch durch das schambewegte Feld. Troilus findet Worte fiir den 
fahlen, iiblen Geschmack solchen Loses. „Hektor gefallen! Dies das 
letzte Wort" schliefit jetzt statt mit den Zuckerzotchen des Pandarus 
die bittere Komodie vom Helden, und man spurt, daB Shakespeare 
unter vielem andern ein groBer Vorfahr Shaws gewesen ist. 

Auch in der Verdeutschung hat Roth sich leiteni lassen von dem 
gleichen Prinzip der Entkitschung, der Versachlichung, die seine Text- 
reinigung charakterisiert. Seine Sprache ist ebenso fern von edleni 
Klassizismus wie von geballtem, gekrampftem, geschraubtem Neu- 
deutsch. Vielleicht ist er manchmal zu trivial geworden, vielleicht hat 
ihn sein Bestreben, wo es angeht, unpathetisch zu sein, auch fiir etliche 
uugeeignete Stellen zu plattes StraBendeutsch wahlem lassen, das dann, 
sogleich durch edlere Stellen iiberscharf kontrastiert, stilsprengend 
wirkt. Aber wie sehr von heute ist dieser Shakespeare! Wie rauh 
und entstaubt und neu ist dieser Shakespeare! Die starke und milde 
Patina, mit der Schlegels herrliche Uebertragung ihn umkleidete, schien 
uns so sehr ein Teil von Shakespeares Wesen, daB man sie nicht rnehr 
wegdenken konnte. Wohl fragte man sich innmer wieder: Warum 
eigentlich haben wir keinen Shakespeare von 1600, warum keineii von 
1900? Warum eigentlich lassen wir uns gefallen, daB ausgerechnet 
der humanistisch-klassizistische Mantel von 1800 dem Shakespeare 
immer mehr in die Haut hineinwachst? Aber Gewohnung war immer 
dicker, zaher, unbesiegbarer geworden; dann war ja auch Schlegels 
Nachdichtung so adelig, hingebend und meisterhaft fiir ihre Zeit, daB 
jeder neue Versuch von vorn herein anmaBlich erschien. 

Rothe wird mit soldier pietatvollen Gewohnung schwer zu kamp- 
fen haben. Selbst mancher Wohlwollende wird' zuriickzucken. wenu 
etwa in ,Troilus und Cressida' sich die Heldem mit Sie anreden. Aber 
sclion im zweiten Akt hat man sich daran gewohnt, und inr fiinften 

137 



wundert man sich, daB man nicht friiher scho'n an der Ihr-Form sich 
gestofkn ha' 

Shakespeare hat fur die Buhne geschrieben. Was seine Menschen 
sprachen, muBte im Augenblick verstandlich sein, ohne Koimnentar, 
ohne zwei- oder dreimalige Wiederholung. Archaisierung' hindert 
diese Verstandlichkeit. AUzu groBe Buchstabentreue, die jedes Jota, 
auch wenn es nur dem Menschen urn 1600 verstandlich war, wieder- 
geben will, ist gegen Shakespeare, der in erster Linie Buhnendichter 
war. Eine Uebertragung, die nur dem Leser, nicht dem Horer be- 
gieiflich ist, reichf nicht zu. 

Rothes Deutsch ist klar und, gesprochen, bis in die letzte Nuance 
verstandlich. Es gibt eine sehr hiibsche, kleine Shakespeare-Parodie 
von Paul Reboux, da stehen auf jeder Seite Satze wie: Da hat die 
Orasmiicke den Backer gebissen. Und dazu dann eine Anmerkung: 
Nicht ganz verstandliches, uniibersetzbares Wortspiel. Derartige un- 
ubersetzbare Wortspiele gibt es bei Rothe nicht. Bei ihnt ist Alles 
klar; ein fanatischer Wille zur Versa chlichung, zur Verlebendigung 
raumt auf mit alien toten, nur musealen Stellen. Manche Partien 
haben dabei ihrem bequem da'mmerigen, mystischen Duft verloren, 
manche auch sind allzu niichtern und trivial geworden, Aber schlieB- 
lich ist (lieser Shakespeare viel mehr unser Shakespeare als jeder andre. 
Und mag man noch so viele Einzelheiten des revolutionaren Ueber- 
setzers ablehnen: zu dem Qanzen des kiihnen Werks wird man froh und 
dankbar Ja sagen 

Glaubiger und Schuldner von Moms 

Das Kehrbild der Katastrophe 

P\ie deutsche Mark ist, seit dem Abbruch der Pariser Konferenz, 
*-* aui dem Wege, die schlechteste Wghrung des auBerrussischen 
Europa zu werden. Die ungarische Krone ist mehr als 10 Mark 
wert, die Polenmark fast 90 und selbst die Wiener Krone 36 Pfennige. 
Wobei der Begriff „Pfennig" einigermaBen inkommensurabel geworden 
ist in dem Augenblick, wo ein goldenes Zwanzigmarkstuek 145000 
Papiermark aufwiegt. 

Das Tempo des neuen Marksturzes ist nicht geschwinder, als es 
seit der Ermordung Rathenaus bereits ein paar Mai war. Aber der 
jahe Fall'nach den iWochen der „Selbststabilisierung", der plotzliche 
Sturm nach der Ruhepause des Dezembers hat wiederum alle Wert- 
beziehungen der Wirtschaft von oberst zu unterst gekehrt. Das Ueber- 
raschende und, seit ein paar Monaten wenigstens, nicht mehr Da- 
gewesene ist das Stocken der Preise. Die GroBhandelspreise sind 
zwar mit gutem Gelingen dem Eilmarsch des Dollars gefolgt, wenn 
auch hier der Abstand weit groBer geworden ist; die Detailhandler 
haben aber — sei es aus vaterlandischer Gesinnung, sei es aus Angst 
urn ihre Fensterscheiben — . das Hoherzeichnen anscheinend vergessen. 
Die Dif ferenz zwischen dem AuBen- und dem Binnenwert der Mark 
ist so groB, -wie sie seit Monaten nicht mehr gewesem ist. Und 
dieses zur selben Zeit, dai nicht nur von einer ganz schmalen Schicht, 
sondern von der immerhin nach Hunderttausenden zahlenden Menge 
der Effektenbesitzer phantastische Summen verdient werden, Summen, 
die selbst in Goldinark umgerechnet betrachtlich sind und jede reelle 
138 



und halbreelle Verdieristmoglichkeit der Vorkriegszeit lacherlich er- 
scheinen lassen. Der Gesamt-Index und die Teil-Indiees der einzelnen 
Aktienmarkte sind zwar durchweg hinter der Dollarsteigerung zuriick- 
geblieben. Das ruckartige Anziehen der einzelnen Spezialwerte hat 
aber doch bewirkt, daB rrrit einem biBchen Gllick und Fingerfertig- 
keit innerhalb dreier Wochen aus einer Million Mark zehn, aus einem 
Dollar zwei und drei zu machen waren. 

(Das Alles yollzog sich ruhiger, unbeobachteter und un- 
gestorter als sonst. Je groBer der Schmerz urn das Ruhrgebiet, desto 
schmerzloser die Gewinne in der BurgstraBe. iDabei waren, wie 
einem demokratischen Staatswesen wohlansteht, die Hauptmatadore 
diesmal nicht die Berufsspekulanten, die bei der politisch immerhin 
ein biBchen unsichern Lage und vor der Einkommensteuer-Erklarung 
Bedenken hatten, zu tief hineinzusteigen — sondern die Amateur- 
spekulation, das groBe Publikum hat diesmal den Rahm abgesch6pft. 

Freilich wird die Gesamtzahl der Amateure wohl eher kleiner 
als groBer. Zwar haben wir bei einer Geldentwertung auf den siebenr 
tausendsten Teil trotz alien Kurssteigerungen langst die Plundaktie. 
Aber der Kreis Derer, die sechs Pfund aufbringen konnen, um allein 
„einzukaufen", wird in Deutschland immer kleiner. Die Folge davon 
ist das Aufbliihen eines merkwiirdigen Konsortialgeschafts: das Ent- 
stehen von Aktieneinkaufszentralen, dereni Leiter meist Bankangestellte 
jiingern und jiingsten Alters sind. Diese neue Form des Zwischen- 
handels tragi nicht eben dazu bei, die Sicherheit des Publikums zu 
erhohen. Aber das doppelte Risiko wird willig in Kauf genomtnen, 
wenn man dadiirch nur die Gelegenheit erhalt, ein Zipfelchem von der 
groBen Goldecke zu erhaschen. Diese Minimalspekulanten treibt 
gewiB nicht Leichtsinn und Raffsucht. Es sind die letzten, vergeb- 
lichen Selbstbehauptungsversuche jener Bevolkerungsschicht, die sich' 
selbst immer noch als „Mittelstand" zu bezeichnen pflegt. Und die, 
wenn Deutschland eines Tages aus seiner Kxiegspsychose ierwacht 
und den einzig moglichen Weg der Verstandigung sucht, wiederum 
unter den Letzten sein wird, die die Hunde beiBen. 

Die Kiindigung der Obligationen 

Den Groschenrentiers von anno 13 ist in diesen Tagen die 
letzte HoSnung genommen worden, noch einmal zu ihrem Geld zu 
konumen. Die rigorose Art, wie unsre grofiten und potentesten Ge- 
sellschaften sich ihrer Vorkriegsschulden entledigten und die fiir 
Goldmark auifgenommenen Obligationen mit einem Haufchen wertloser 
Papierscheine abtrugen, hat in weiten Kreisen so groBen Aerger er- 
regt, daB auch Denen, die Mittelstandspolitik fur einen untauglichen 
Versuch am untauglichen Objekt halten-, ein Eingre&n des Staates 
unvermeidlich erschien. Die „zustandigen Stellen'^ tagten und tagten 
und driickten Jedem, der es horen wollte, ihr herzlichstes Beileid 
aus. Und nachdem die meisten Obligationen und Hypotheken von 
den Schuldnern gekundigt waren, lieB endlich die Reichsregierung 
durch das W.T.B. „verlautbaren", daB „nach sorgfaltiger Wiirdigung 
aller in Betracht kommenden Gesichtspunikte" eine Aufwertung der 
Schulden auf dem Wege der Gesetzgebung nicht in Aussicht gestellt 
werden konne. Welche „Gesichtspunkte" die Regierung bei ihrer 
sorgfaltigen Wiirdigung zu dieser Auffassung geiiihrt haben, ist ja 
ohne weiteres klar und wird auch ziemlich unverblumt eingestanden. 

139 



Man glaubt nicht eine bestimmte Art von Schuldverhaltnissen, aus- 
nehmen zu konnen, mit andern Worten: man hat Angst vor der Frage 
der Reichs- und Kriegsanleihenbesitzer: ;Wie gedenkt das Reich, wie 
gedenken die Lander und Gemeinden ihre in gutem Goldgeld aufge- 
nommenen Schulden abzutragen? 

Aber bei ,.sorgfaltiger Wiirdigung" besteht, wenn man sich von 
iormaljuristischen Bedenken frei macht, zwischen den Hypotheken und 
hypothekariscto gesicherten Obligationen und den andern Vorkriegs- 
schulden doch noch ein wesentlicher Unterschied. Bei Hypotheken 
und Obligationen hat man den Beweis vor Augen, daB der Glaubiger 
tatsachlich im Besitz der Sachwerte, auf Grund deren er die SchuW 
aufgenommen hat, geblieben ist. Das landliche Grundstiick ist voll- 
kommen entsprechend der innerni Geldentwertung, das Stadthaus um 
das Funizig- und Hundertfache- seines Vorkriegswertes gestiegen und 
wird trotz dem neuen Gesetz gegen die Auslandskaufe mit der 
unvermeidlichen Erhohung der Mieten weiter steigen; die Gesellschat- 
ten, welche Obligationen herausgegeben haben, reprasentieren, selbst nach 
dem relativ niedrigen Bfirsenwert bemessen, wenigstens das Drei- 
bis Funihundertfache des Vorkriegswertes. Die Schuldner haben also 
nachweislich gar nichts oder nur wenig von ihrem friihern Vermogen 
eingebuBt. Das Reich, die Lander und Gemeinden sind dagegen durch 
die groBe Umwertung der Kriegs- und Nachkriegszeit effektiv zah- 
lungsuniahig geworden, und ebenso ist es vielen Privatpersonen er- 
gangen, die, ohne Sachwerte zu besitzen und als Sicherung zu bieten, 
frtiher Schulden auigenommen haben. DaB auch von dieser Schuldner- 
kategorie manche inzwischen reich geworden sind, ih'r Vorkriegsver- 
mogen erhalten oder sogar vermehrt haben, ist fur die Gesetzgebung, 
die sich immer nur an generelle und erweisbare Vorgange halteu 
^kann, irrelevant. 

Der Unterschied zwischen den beiden Scliuldnerkategorien, den 
Sachwertbesitzern und den Andern, ist jedenfalls groB genug, um ein 
Gesetz zu rechtfertigen, das den Hypotheken- und Obligationengiau- 
biger wenigstens teilweise iiir die Entwertung des Geldes entschadigt 
oder das Kiindigungsrecht des Schuldners einstweilen suspendiert und 
damit das Unreclit wiederguhnacht, das man am 4. August 1914 durch 
die Aufhebung der „Goldklausel" begangen hat. 

1 1 a p a g - D e r u t r a 

Mit jener aus Not geborenen Doppelziingigkeit, mit der die Sow- 
jet-Herrscher auf alien Gebieten der AuBenpolitik herumlavieren, be- 
muhen sich die Manner des Nep, des neuen Wirtschaitskurses, das 
auslandische Privatkapital nach RuBland hereinzuziehen. Als Angel- 
punkt dient vor allem die russische Handelsvertretung in Berlim, die 
von Stamonjakow mit ungewohnlicher Geschicklichkeit geleitet wird. 
Von hier aus werden die groBen Fischziige unternommen, die oft leer 
ausgehen, aber in letzter Zeit doch auch betrachtliche Beute heimge- 
bracht haben. Deutschland selbst kommt dabei wegen seiner gerin- 
gen Kapitalkrait als Kbntrahent nur in zweiter Linie in Betracht. 
Immerhini sind auch mit deutschen Unternehmungen nicht unerhebliche 
Geschafte zustande gekommen. Bedeutungsvoller noch als der vor 
kurzem ratifizierte Krupp-Vertrag, bei dem ja iiberwiegend englisches 
Kapital beteiligt ist, scheinen die Abmachungen zu werden, die in 
den- lefzten Tagen zwischen der Hamburg- Amerika-linie und den 

140 



Russen getroifen worden sind. Die Verhandlungen des Hapag-Direk- 
lors Qopp mil der Derutra, der Deutsch-Russischen Transporfgesell- 
schalt, iiber die Ausdehnung der Geschaftstatigkeit am Schwarzen 
Meer haben sehr schnell zu einer Einigung gefiihrt, und schcm in 
kurzem wird die erste Zweigstelle in Odessa errichtet werden. Die 
Haupttatigkeit der Hapag am Schwarzen Meer soil der Auswanderer- 
transport seiii. Mit der russischen „FreiwilIigen Handelstlotte" ini 
Schwarzen und im Asowschen Meer, die im letzteni Jahr inehr als 
300 000 Reisende befordert hat, ist eine Vereinbarung iiber die 
Beforderung samtlicher sowjetrussischer Auswanderer getroffen wor- 
den. Nacli dem - Afokommen mit der Hapag soil der Schilf spark der 
„Freiwilligen Handelsllotte" auBerordentlich vemiehrt und verbessert 
werden. 

Wenn sich die Nachrichten in vollem Umfang bestatigen, so hatte 
allerdings die deutsche Schiffahrt in Rufiland einen beachtenswerten 
Vorsprung errungen. Das fallt umsomehr ins Gewicht, als urn die 
Schiffahrtsprivilegien Sowjet-RuBlands eiii heftiger Kampf gefuhrt 
wurde. Die besten Aussichten schien bislang die englische White 
Star Line zu haben; doch werden die Nachrichten daruber von der 
russischen Handelsvertretung in Berlin nunmehr dementiert. Auch die 
russische Ostseeschiffahrt soil nun unter Beteiligung deutscher, 
schwedischer und lettlandischer Gesellschaften neu organisiert werden. 
Die Verschlechterungder direfcten russisch-englischen Handelsbeziehun- 
gen, die seit dem Scheitern des Urquhart-Vertrages eingetreten ist, 
zeigt sich auch in den Schwierigkeiten, die die englische Regieriing 
einer geordneten Konsularvertretung entgegenstellt, weil man damit 
„die Sowjet-Regierung anerkennen wiirde". England hofft oMenbar, 
durch derartige Repressalien die grofien Konzessionen fur Leslie 
Urquhart doch noch durchzusetzen. 

Das groBte russische Handelsgeschaft der letztem Wochen ist aber 
fraglos der Vertrag zwischen dem Obersten Rat der Sowjet-Regierung 
und der R.A.I.C, der Russian- American Industrial Corporation. Es 
ist ein Rahmenvertrag, der weitgehende Beteiligungen der R.A.I.C. 
an russischen Industrie-, Handels- und Finanzorganasationen ins Auge 
faBt. Dem amerikanischen Kapital wird eine Dividende von 8 Prozent 
in Dollars garantiert, die von der russischen Staatskasse zu zahlen 
sind, wenn das Unternehmen nicht geniigende Ueberschlisse abwirit. 
Auch lur Riickzahlung des Kapitals haftet die Sowjet-Regierung. Kapi- 
tal und Dividende sind keinerlei Besteuerung ausgesetzt. Als erste 
groBe Beteiligung ist der Eintritt der R.A.I.C. in das neu organisierte 
Syndikat der Kleinindustrie mit 1 Million Dollars vorgesehen. 

Man sieht: RuBland ruhrt sich. Es sind Anfange, immer noch 
Anfange. Aber trotz alien Meinungsverschiedenheiten und Streitig- 
keiten, die die Fiihrer des Nep im eignen Lager durchzufechten habai, 
scheinen sie doch beharrlich den Weg zu gehen, der allein RuBlaiid 
aus dem Dunkel zumi Licht fiihren -kann. 

Zu diesen Antisemiten von Borne 

Ihr habt die Juden immer verfolgt, aber euer Kopf ist besser ge- 
* worden, Ihr sucht jetzt, was Ihr friiher nicht getan, eure Verfoigung 
zu rechtfertigen. Ihr haBt die Juden nicht, weil sie es verdienen; Ihr 
haBt sie imd sucht, so gut Ihrs konnt, zu beweisen, da6 sie es ver- 
dienen, und Ihr haBt sie, weil sie — verdienen. 

141 



Bemerkungen 

Kleine Woche 

Wer den Schaden hat, braucht 
fiir den Spott nicht zu sorgen, 
sagte der Dichter, als er einen 
jener Preise bekam, die nach den 
groBen Vorgangern benannt sind. 

Wie die Journalisten, die einen 
Angeklagten schonen wollen, nur 
seine Anfangsbuchstaben bringen, 
so werden die Preisrichter gut tun, 
im Communique an die Presse 
fortan den Namen des Preisge- 
kronten nicht auszuschreiben, denn 
seini btirgerlicher Kredit wiirde lei- 
den, wenn die Wirtin, bei der er 
wohnt, aus den Zeitungen erfuhre, 
daB er eine Beihilfe von 3000 Mark 
oder Wiener Kronen als Gliicks- 
fall unter Konkurrenten betrachten 
muB. 

kit nehme an, der gute Ton 
verlange, daB man nach Empfang 
eines Preises dem Stiftungskomi-y 
tee einen hoilichen Brief schreibt. 
Man geht ins Cafehaus, bestellt 
eineni Schwarzen, zwei Zigaretten, 
Papier, Marke und bezahlt mit 
der Preissumme, basta. 

Die Gelegenheit ist giinstig, den 
ganzen Untug abzuschaffen. Ich 
hatte einmal die Hand im Spiel, 
als eines dieser Jahrespreischen 

Pestiftet ward, und vviirde den 
ehlgriff gern wieder gutmachen. 
Warum? Reden wir doch nicht 
erst ernsthaft von Freundschaften, 
die Bagatelle ist die Worte nicht 

wert. 

■* 

In- Barcelona gab es jiingst audi 
ein Preisausschrieiben. Dort an- 
sassige Deutsche, die iiber die 
Pyrenaen hinweg nach dem neuen 
Bismarck ausschauen, hatten hun- 
dert Peseten fiir die beste ScHil- 
derung der Zuge gestiftet, die der 
klinftige Diktator Germaniens tra- 
gen miisse. Ein nationalsozialisti- 
scher Student der Universitat 
Miinchen erhielt den Preis,'der der 
Sparsamkeit seiner Stifter alle 
Ehre macht. 

Wie ich im bayrischen Kultus- 
ministerium hore, soil das imagi- 
nare Charakterbild in die Lesebii- 
cher fiir Madchenschulen autge- 
nommen werden, in der HoHnung, 
142 



daB die jungen Bajuvarimnen sich 

in dem Augenblick, wo sie MUtter 

werden, der Vorschriften ieurig 

erinnern. 

* 

Als die Franzosen ins Ruhrge- 
biet einbrachen, leiteten miinchner 
HeiBsporne aus dem Bruch des 
Versailler Vertrags das Recht ab, 
die Eiiiwohnerwenren wieder of K- 
ziell zu machetf. Der Pfarrer 
Traub, Lizentiat aus Blut und 
Eisen, hatte einen bessera Ge- 
danken. 

Er hielt den Augenblick fiir ge- 
kommen, die Wehrpflicht wieder 
einzufiihren. Am 18. Januar, den 
die Studentenschaft natiirlich nur 
deswegen als Nationaltagi feiert, 
weil der republikahische vom 
11. August in die Ferien fallt, 
rauschte der alte Gott machtig aut. 
der nichts als der christlich dra- 
pierte alte Wotan ist. 

Auch ich wurde lebhaft an den 
Juli 1014 erinnert, als die paar 
Menschen, die den Mut hatten, 
von Verweigerung der Wehrpflicht 
zu sprechen, iiberschrien wurden. 
Wehrpflicht? Wir danken ener- 
gisch. Das wird nicht mehr sein. 

Was an der Obstruktion der 
Ruhrbewohrier grandios heiBen 
darf, ist der EntschluB, die Ge- 
walt ad absurdum zu fuhren. Ich 
erklare ehrlich, daB ich nicht ge- 
glaubt habe, die Industriellen wur- 
den das Beispiel geben; aber ich 
fiige hinzu: nur die Arbeiter und 
Beamten machen die Aktion m6g- 
lich. 

Man kann immer wieder fest- 
stelleni: der Sozialismus versagt, 
er hat nicht die Ideen geliefert, die 
die Gesellschaft umformen — bis 
der Moment kommt, wo er aktiv 
und positiv reguliert So war es 
beim Kapr>Putsch, so beim Rathe- 
nau-Mord, so ist es heute. Die 
Einheitsfront lost sich auf, sobald 
der Militarismus seine Plane zu 
verwirklichen sucht. 

Mit der Ruhr-Affare beginnt der 
Sieg das deutschen Pazifismus. 
Dies zur Kenntnisnahme Denen, 
die glauben, daB er mit ihr ver- 
endet sei. 

Liliput 



Der steinerne Reiter 

pritz Wendhausen verdanken wir 
1 einen der schonsten Filme: 
,Die Intrigen der Madame de la 
Pommeraye'. Das rechtfertigt, ge- 
legentlioh seines .Steinernen Rei- 
ters', der ein Fehlschlag ist, eini- 
ges Grundsatzliche ttber Film- 
stoife zu sagen und ilber die 
Grundeinstellung eines Autors zu 
ihnen. Hier gilt: wer das erste 
Knopfloch verfehlt, kommt mit 
dem Zuknopfen nie zurecht. Wer 
nicht den Lebensnerv eines Stoffes 
findet, schmeiBt hoffnungslos um 
und umso empiindlicher, je fleiBi- 
ger er sich anstellt, seinen Irrtum 
auszufiihren. Wern ist schon auf- 
gefallen, daB die sogenannfen gro- 
Ben, ewigen Stoffe trotz aller Le- 
benszahigkeit und alien Wande- 
rungen durch die Weltliteratur 
fast immer nur ein Mai groB oder 
docli iebensfahig! behandelt wor- 
den sind? Und darf man daraus 
nicht schlieBen, daB auch oder 
grade die groBen , Stoffe nur ein 
Mai zeitgemaB sind? Und daB 
dies daher kommt, daB sie nur ein 
Mai aus den Notweradigkeiten 
oder Ergebnissen zeitgemaBen 
Lebens heraus gestaltet sind? 

Bestatigt wird das durch die 
Tatsache, daB alle groBen Stoffe in 
dieser zeitgemaBen Behandlung 
Zugstiicke gewesen sind. Es gibt 
kaum ein lehrreicheres Kapitel der 
Literaturgeschichte als den Nach- 
weis Lansons, daB selbst die an- 
scheinend so lebensfremden Stoffe 
C neilles aufs Haar den Lebens- 
au^chauungen, der Bildung und 
ien Fjnplindungen seiner Zeit 
Uitsprachen. Zwischen Stoff also 
■md dem Milieu, in dem er entstan- 
den ist, besteht ein magnetischer 
Zusammenhang, der umso schwerer 
zu verkennen ist, je lebenskrafti- 
ger der Stoff als soldier sich er- 
wiesen hat. Die Oeschichte der 
Manon Lescaut ist sicherlich so- 
wohl vor wie nach dean Abbi 
Prevost hundert- und tausendmal 
in Wirklichkeit passiert, aber so 
kristallisch rein, so zum Typus 
kondeasiert doch eben nur in die- 
sem Buch, das niemals anderthalb 
Jahrhunderte iiberdauert haben 
wtirde, waren nicht grade im 



Milieu des achtzehnten Jahrhun- 
derts alle Voraussetzungen der 
Geschehnisse in seltener Dichte 
und typischer Klarheit gegeben 
gewesen. Grade dieser kraftige 
Griff ins Leben selbst, unbekum- 
mert um alle durch friihere Kunst 
nahegelegte Formungen, hat dem 
Buch Lebenskraft gegeben. 

Auch Pommeraye war ein 
solcher Stoff, und man brauchte 
nur das Milieu wiederher- 
zustellen und durchzufuhren, so 
muBten die Schatten der alten 
Geschichte Leben zu'ruckgewin- 
nen. Eter springende Punkt 
aber bei aller Stoffwahl (so- 
fern freilich von Wahl iiberhaupt 
gesprochen werden kann) ist: 
diese innere Lebenskraft zu erken- 
nen, zu fuhlen, daB er einmal 
wenigstens durchaus lebendig 
war, daB er bestimmten Realitaten 
des Lebens entsprang, daB keine 
tonernen Sfellen uberkomimener 
Poetik oder Rhetorik die Risse in 
seinem Gefuge ausfullen. 

,Der steinerne Reiter' aber kniipft 
an eine Lokalsage an. Man weiB, 
wie Lokalsagen zustande kontmen. 
Irgendwo steht ein Fels von son- 
derbarer Form. Die Phantasie 
macht eine Gestalt daraus, aus 
der Gestalt eine Geschichte. Sehr 
selten sind diese Gestalten origi- 
nell, noch seltener ergiebig. Sie 
entspringen einem Spiel der Phan- 
tasie, das eine vereinzelte und un- 
natiirliche Erscheinung umkleidet 
mit verblaBten Erinnerungsbrok- 
ken aus Wandergeschichten oder, 
bestenfalls, entfennter Wirkiichkeit. 
VerblaBten — demi lebendige wiir- 
den sich nicht ohne weiteres zur 
Verwendung eignen^ Sehr selten 
auch sind diese Sagen wirklich 
volkstiimlich. Sie entstammen zu- 
meist Chronisten-. oder Fremden- 
fuhrergeschwatz. Sie gehen auf das 
Kuriose aus, nicht aufs Mensch- 
liche, Typische und sind daher 
grundsatzlich mit MiBtrauen zu 
behandeln. Sie passen auch, da 
keiner Zeit bestimmt entsprungen, 
in keine Zedt recht hinein. Ihr 
Gewand ist meist mittelalterlich. 
Aber Mittelalter ist ein weiter 
und vager Begriff. Darum ist auch 
das Gefuge vage und, ausgestaltet, 

143 



unglaubhaft. Was sich nie und 
nirgends hat begeben, das alleine 
haftet nie. Der moderne Dichter 
also kann den Stoff nicht einfach 
fiigen: er muB ihn dichten. Und 
gerat, wenn er ein moderner Dich- 
ter sein will, mit seinem Stoff so- 
iort in Widerspruch. Ein Burg- 
herr, der die Bauern schindet und 
die Braute kiiBt, das gibts. Aber 
es gabs nur in einer Zeit, wo eben 
die Bauern sich das als Gescheh- 
nis gottlicher und sittlicher Welt- 
ordnung geiallen lieBen. Tempi 

Eassati. Also was geht uns der 
toff an? Bleiben ein paar poe- 
tische Fetzen, von Jener Sorte 
Poesie, die aus Ohnmacht das 
Leben umbiegt und falscht. 
Erstens: wie poetisch, wenn die 
Bauern sich das eines Tages nicht 
mehr gef alien lassen! Einmal 
gabs auch das; aber aus der kiinst- 
lerischen Darstellung dieser Wirk- 
lichkeit wurde keine Ritterge- 
schichte, sondern die Farce vom. 
Barbier Figaro und vom Grafen 
Almaviva. Das war Wirklichkeit, 
und daruni wurde es Kunst. Da- 
gegen an dieseni Bauern dichtete 
kraftlose Romantik. Und nachdem 
dies erste Knopiloch verfehlt war, 
gabs kein Halten mehr. Der Wirk- 
lichkeit entsprach, dafi der Burg- 
herr die aufruhrerischen Bauern 
durch seine Kriegsknechte einfach 
iiiedermachen lieB. Die Poesie 
verlangte, daB sie siegten. De 
Poesie verlangte auch, daB er 
nicht einfach ein ungebrochener 
klarer Bosewicht war, sondern, 
wie hente selbstverstandlich, ei- 
gentlich ein edler Mensch, nur 
durch ungliickliche Familienver- 
haltnisse und Verkennung so 



schlecht geworden. (Aber im 
Grunde weich!) Heimlich und 
alleine weint er. Und das Mad- 
chen, das ihre bei der Rauferei 
versehentlich erstochene Schwester 
rachen will, eine Hirtin, die ganz 
so aussieht, wie man sich eine 
Lucie Mannheim vorstellt, geht 
mir nichts, dir nichts mit dem 
Messer in> der Hand auf die Burg. 
Und wird durohgelassen. Ueber- 
all. Und kanns natiirlich nicht 
iibers Herz bringeit, den. einsam 
schluchzenden Tyrannen abzu- 
murksen. Und wird sogar seine 
Frau, Und rettet ihm das Leben, 
als die Bauern, die . inzwischen 
durch ihr Beispiel auch Mut ge- 
kriegt haben (wie das lebensecht 
ist!) die Burg sturmen. Und be- 
freit ihn aus dem Kerkerloch und 
entflieht mi^ ihm. „Lieber ver- 
dammt mit ihm als alleim selig". 
Schon kommt ein Blitz und ver- 
steinert sie. Das Publikutn sagt: 
StuB! und hat Recht. 

Ein solcher Stoff ist durch keine 
Kiinste zu retten, und auch die 
schonsten miissen aufierlich blei- 
ben. In der gewdhnlichen Mei- 
ninger-„Aufmachung" solcher Sa- 
genstoffe hatte kein Hahn nach 
diesetn Filml gekraht. EXarum ver- 
suchte man es mit Expressionis- 
mus. Aber auch hier geriet man, 
da eben der Stoff nirgends zuhause 
ist, ins Vage. Man stellte Felsen, 
die in ihrer betonenen Kiinstlich- 
keit fatal nach Hagenbecks Tier- 
park aussahen. Man baute ein 
Dorf, das sich ausnimmt wie die 
Konstruktion einer landwirtschalt- 
lichen Musierausstellung, eine 
Burg, wie die wildgewordene 
Berg-und-Tal-Bahn eines Rummel- 



Der beste Weg 

zur 

Erhaltung von Gebaudewerten und Maschinen 




Auskunft erteilt: 

HAUSLEBEN 

Versicherungs - Aktien - Gesellschaft 
Berlin NW7, Dorotheeastr. 31, Tel. Zentrum 2912 



144 



platzes in Halensee. Man zog 
den Leuteni Kostiime an, die, eine 
abstruse Mischung aus Indianer- 
schmuck und Theaterfundus, Kur- 
furstendammbrokat und sentimen- 
talem Neoprimitivismius, den Leu- 
ten saBen wie einer Landratte die 
Oeljacke eines Schiffers. Und 
suehte die Unmoglichkeiten der 
Handlung dann mit Bildern zu 
verkleben, die kompositorisch sehr 
schon und das einzig Gute an die- 
sem Film waren, aber doch die 
Tatsache, daB eine Sammlung 
schoner Bilder eben noch lange 
keinen Film ausmachf, nur noch 
greller hervortreten HeBen. Nicht 
als AnlaB zu schonen Bildern 
darf ein Film gestaftet werden:- 
das Bildhafte muB den Filmstoff 
gestalten helfen. Wenn aber der 
Staff nichts 'taugit, hang-en audi 
die schonsten Bilder nur wie kost- 
bar gearbeitetes Talmi da rant 
herum, und es ist gleiTflgiiltig, ob 
er archaologisch oder expressio- 
nistisch gearbeitet ist. . 

Roland Schacht 

Passive Resistenz 

1919: Auch so eine „Errungen- 
schaft" der deutschen Revolution 
ist der Streikwahnsinn des Prole- 
tariats und besonders die passive 
Resistenz gewisser Arbeiterkate- 
gorien. Die passive Resistenz, die 
einen Streik an der Arbeitsstatte 
darstellt, ist ein heimtiickischeres 
tmd brutaleres Mittel als der 
oifene Streik. Wo ist die Regie- 
rung, die die Arbeiterfiihrer auf 



der Stelle in Schutzhaft nhnnit 
dafiir, daB sie der dumpfen und 
willenlosen Masse die volksver- 
raterische Idee der passiven Resi- 
stenz beigebracht hat? 

1923: Es gibt nur ein .wirksa- 
mes Mittel gegen die franzosische 
Ruhrinvasioiv. den Generalstreik 
oder die passive Resistenz der 
gesamten fur franzosische Reqiti- 
sitionsdienste miBbrauchten Arbei- 
terschaft. Es ist im Namen des 
deutschen Rechts zu begTiiBen, 
dafi vereinzelt Arbeiterfiihrer den 
Belegschaften ganzer Werke den 
Befehl zur passiven Resistenz be- 
reits gegeben haben.> In der ge- 
samten von feindlichen Bajonetten 
strotzenden Zone darf es nur einen 
Willeni geben, unter dem sich Ar- 
beiter, Angestellte und Beamte 
solidarisch erklaren: die Abwehr- 
front des deutschen Volkes durch 
passive Resistenz bis aufs Aeu- 
fierste. 

Bruno Manuel 

Liebe Weltbiihne! 
P\er bekannte gottinger Mathe- 
*-* matiker Hilbert wird von sei- 
nen Schulern gebeten, doch seine 
Deduktionen durch „Beispiele aus 
dem taglichen Leben" anschau- 
licher zu machen. Im nachsten 
Kolleg hebt er also an: „Denken 
Sie sich einen Berg. Ueber den 
Bergriicken lauft ein Bindfaden. 
An jedem Ende des Bindfadens 
hangt eine Lawine. Da; ha ben Sie 
ein Beispiel aus dem taglichen 
Leben." 



3**4t**+0£'%£**wl***& 



Direktiom Ouatu Heppner 
Berlin, Rfilow-StriBe 6 • Fernsprecher: Lfitzow 230$ 



8 Piir Allein — Endlich 8 Ihr 

Bubi will nicht! 

Die Leiter 

Frau Adas G. m. b. H. 

Senta Soneland — Gustav Heppner 

Hilde Auen / Hedda Larina / Lolotte Noa / Hans Senilis 
Walter Tautz / Rritz Teitge 

145 



Antworten 

Quintaner. Kein Deutscher, der nicht wiinschte, daB die Fran- 
zosen das Ruhrgebiet schnellstens wieder verlassen. Aber die deutsche 
JPresse beschleunigt das Tempo nicht. Aus welchen „Symptomen" 
unsre Schmocke erkennen, daB die Franzosen „wdndelweich" zu 
werden beginnen? Ein General hat eine Gewerkschaftsdeputationi 
mit den Worten begruBt, er sei „sehr begliickt", sie bei sich zu 
sehen. Nicht windenveich waren die Franzosen fur diese . Schmocke 
wahrscheinlich, wenn er geschrien hatte: „Still gestanden!" Der 
General hat selbstverstandhch gesagt: „Je sujs tils heureux . . ." 
Die Schmocke brauchen ja nicht zu wissen, daB unter dieses Mindest- 
maB von Hoflichkeit kein Franzose heruntergeht. Es sei denn, daB 
er sie, die Schmocke, zu sehen bekommt. 

Lion Feuchtwanger. In Nummer 47 von 1922 habe ich, ,Macbeth' 
kritisierend, JeBner getadehVdaB er gewagt hat, „der Tragodie ihren 
lichten, den Albdruck mit Geniefingern fortwischenden, aus der bluti- 
gen Welt in die unblutige einen weiten Ausbliok Sffnenden SchluB 
wegzuhacken". Jetzt erseh ich aus Ihrem Aufsatz iiber ,einen; neuen 
deutschen Shakespeare', daB nicht JeBner diese Courage gehabt hat, 
sondern Hans Rothe. An meinem Urteil andert das nichts. Meinet- 
wegen mag ein Uebersetzer das Jahrhundert-Phaenomen August Wil- 
helm Schlegel als antiquiert empfinden und darUfcer hinausgehen, wenn 
er kann. Aber Shakespeares Tragodieni sfft'd Jahrtausend-Werke. 
Und daB die heute schon notig haben sollen, an Kernpiunkten, wie ein 
„SchluB" doch wohl einer 1st, „verbessert" zu werden: das will mir 
nicht in den altmodischen Sinn. 

Bayer. Auch Sie sind nicht sb.optimistisch wie Hans Glenk, der 
Verteidiger des ,Andern Bayern' in Nummer 3. „Munchen ist ein 
Hexenkessel. Auf der letzten Tagung in Coburg miissen genaue 
Kampfbefehle erteilt worden sein, denn seitdem herrsdit in den deutsch- 
volkischen Kreisen eine derart rege Arbeitsamkeit wie noch nie. 
Hunderte fiihlen sich als kleine Hitler. Mit Eriolg verdrehen sie die 
Kople von Reichswehr und Schupo. Es hagelt nur so Flugbiatter aus 
dem Verlag Karl Rohm in Lorch. Die Republik wird frecher als je 
verhohnt, ' trotz dem Gesetz zu ihrem Schutz." Und Bayerns j.Regie^ 
rung" — wie man vielleicht sagen darf, solange man sich urn die 
Ethymologie nicht bekiimmert — verhangt den Ausnahmezustand, 
wendet ihn aber nur auf die Sozialdemokraten an. Deren Versamm- 
lungen bleiben verboten. Die Versammlung«n der Nationalsozialisten 
werden auch verboten — und im nachsten Augenblick wieder erlaubt. 
Und dann wunderni die Herrschaften sich iiber Frankreich. Und da- 
bei werden sie sich erst iiber Frankreich zu wundern habenv 

Referendar. Sie wunschen, hier auch einmal ein freundliches 
Wort iiber die Justiz zu lesen? Wie gem gabe man ihr lauter freund- 
liche Worte! Leider ermioglicht sie einem das nur in Bagatellen. Der 
Theaterdirektor Eugen Robert war mutig genug gewesen, einen Kri- 
tiker zu verklagen, der die simple Wahrheit gekundet hatte, daB in 
den Biihnenhausern des Budapesters die Kunst — auf den Hund?.nein, 
auf das Schwein gebracht wiirde. Die Klage ist abgewiesea worden. 
O weiser, 'o gerechter Richter! Der Fall Robert ist deshalb schlimmer 
als jeder andre, weil der Mann den Geschmack und die Bildung hat, 
um sich vollstandig klar iiber die Klaglichkeit eines Gewerbes zu sein, 
von dessen Kulturmission • seine Gefahrten iiberzeugt sind. Die 
Rotters halten sich, wenn sie Ibsen spielen, alles Ernstes fur Erben 
Brahms. Herr Robert, ein Schriftsteller von Talent, geht bewuBt tief 
unter sein geistiges Niveau herunter, auf dem er vielleicht imstande 
ware, ein aflstandiges Theater zu machen. So wird die Kritik ihn immer 
besonders scharf anfassen. 
146 



Zeitungsleser. Dir, dem heute als ausgemacht gilt, daB Frankreich 
das Ruhrgebiet „annektieren" und damit „die deutsche Industrie zer- 
storen" will, dir empfehl' ich die Lekture des ,Rheinischen Beobachters' 
vom 1. Januar 1923 (im Verlag Rheinischer Beobachter Edmund Stein 
zu Potsdam). Da hast du Gelegenheit, einen der schlimmsteii, der 
ubelstbeleumdetem „Annexionisten" und „Zerstorer" in LebensgroBe 
kennen zu lernen. Da ist namlich der Wortlaut des Geheimberichts 
abgedruckt, den Adrien Dariac, Vorsitzender der Finanzkommission 
der franzosischen Deputiertenkammer, nach einer amtlichen Reise 
durch das Rheinland im April 1922 verfaBt hat. Auch Herr Cuno hat 
sich in einem Interview fiir den ,Observer' auf ihn eingelassen. Da- 
bei sind ihm etliche Irrtiimer unterlaufen, die nur so zu erklaren sind, 
daB er keinen Blick in das Original getan, sondern sich mit den sinn- 
entstellenden Ausziigen der Tagespresse begniigt hat. Dariac sagt 
nicht, wie der Kanzler behauptet hat: daB Frankreich die Entwicklung 
der deutschen Industrie zur vollen Leistung der Reparationen befurch- 
tet, sondern, im Gegenteil: daB ohne . Erstarkung der deutschen Indu- 
strie die Reparationen iiberhaupt nicht zu leisten sind, und daB Frank- 
reich im Besitz des Ruhrgebiets die deutsche Industrie wohl zer- 
storen kormte, aber verniinltiger tate, sie moglichst eintraglich zu ge- 
stalten, urn selbst von den Ertragnissen zu profitieren. Auch fur 
Minister ware also immerhin gut, Berichte, iiber die sie offentlich 
reden wollen, zuvorderst einmal wirklich zu lesen. Denn nichts ist 
fiir Deutschland zur Zeit unratsamer als eine Politik im Stil der 
Emser Depesche 

Kunsttreund. Mir ist in dieser traurigen Woche nicht recht da- 
nach, den ,Kreis' des Englanders W. S. Maugham abzuschreiten. Sie 
aber sollten sich in die Kammerspiele begeben, wenn Sie einen schau- 
spiclerischen GenuB allerersten Ranges haben wollen. Bassermann, 
kiirzlich befragt, wem er den Iffland-Rang zu vermachen gedenke, er- 
widerte: demjenigen Schauspieler, der mit den leisesten Mitteln die 
tiefste Wirkung hervorbringe. Dann heiBt der wurdigste Erbe: 
Elisabeth Bergner. Denn grade darin hat sie heut auf der deutschen 
Biihtie nicht ihresgleichen. 

Landmann. Die Roggen-Anleihe hat hier mein Morus schon ge- 
biihrend gekennzeichnet. Sie sagen dazu: ,,Mit ihr und der Kohlen- 
Anleihe sind die Landesregierungen der Reichsregierung des Devisen- 
gesetzes direkt in den Riicken gefallen. Was friiher der Dollar 
war, ist jetzt die Roggen-Anweisuiig; ja, es ist noch viel schlimmer. 
Sie ist das geeignetste Mittel fiir Schiebergeschafte, da man sich urn 
die Ware — Ware auf weite Sicht — ■ gar nicht zu kummern braucht, 
und so handelt bei uns auf dem Lande Jeder mit Roggen-Anweisungen, 
allein oder in Gesellschaft." Was ja denn' wohl unsern Dalles er- 
freulich vermindern wird. 

Musiker. Anno 1914 stand hier zu leseri: „Das Deutsche Opern- 
haus hat in diesen, Tagen einen erfreulichen Mangel an Chauvinismus 
bewiesen: es setzt, ohne mit der Wimper zu zucken seinen Abonnenten 
den Franzmann Auber vor. Und dabei haben berliner Musikkritiker 
das Deutsche Opernhaus beschworen, diesem tofen franzosischen 
Meister em paar Pfuscher vorzuziehen, fiir die nichts anzufiihren ist, 
als daB sie leben und deutschen Gebliits sind. Man hats, kunstfeind- 
lich und borniert, sogar fiir Landesverrat erklart, jetzt an eine Dar- 
stellung von ,Carmen' zu denken." „Man" war die Vossische Zeitung, 
bevor sie zur Kontinentalpolitik iiberging. Alles wiederholt sich nur 
im Leben — ■ aber manchmal mit umgekehrten Vorzeichen. 1923 ist 
das Deutsche Opernhaus so kunstfeindlich und borniert, tin iiber- 
nationales Wunderwerk wie ,Carmen' abzusetzen, und die Vossische 
Zeitung, trotzdem sie noch nicht wieder zur Kontinentalpolitik zu- 
ruckgekehrt ist, so vernunftig, das lacherlich zu nennen. Meines Er- 

147 



achtens bleibts auch dann lacherlich, wenn das Deutsche Opern'tiaus 
nachtraglich erklart, daB es den tantiemeberechtigten Erben des Kompo- 
nisten oder des Textdichters zur Zeit ; keinen Pfennig ziikommen 
lassen wolle. Es gibt ein Reich, es muB ein Reich geben, wo Geld- 
fragen und gar Geldfragen „auf nationaler Orundlage" keine Rolle 
spielen. Und in diesem Reich ist ,Carmen' Konigin. 

Justizrat N. R. in E. Sie haben voriges Mai fur nbiig erklart, 
dafi zu Gunsten Fechenbachs „vom Ausland her das uns noch unbe- 
kannte Ritter-Telegramm veroffentlicht werde". Nicht mehr notig: in 
einer Versamanlung der Deutschen Liga fiir Menschenrechte hat der 
Kammergerichtsrat Freymuth es mitgeteilt. Es stammt aus dem Jahre 
1914 und hat zum Inhalt, daB die Kurie Oesterreichs Vorgehen gegen 
Serbien billige. 1919 hat Caillaux es in einer franzosischen Zeitschriit 
veroffentlicht. Spater hat Fechenbach das noch einmal getan und dafiir 
elf Jahre Zuchthaus bekominen. Und ein Volk, das diesen und ein 
Schock andrer Justizmorde entweder zulafit oder feiert, das jamnie'rt 
daruber, daB die gesamte Kulturwelt mit vollendetem Oleichmut auf 
den Rechtsbruch blickt, den Frankreich gegen Deutschland begeht. 

K. S. in O. Sie behaupten, daB Hermann Penzers kleiner Artikel 
in Nummer 4 der ,Weltbuhne' erganzungs- und berechtigungsbedtirftig 
sei. „Erstens: Herr Ludwig Christian HaeuBer war, bevor er Mann 
der Wahrheit und neuer Christus wurde, Sektfabrikant und dann In- 
haber eines schweizer Schwindelversandgeschafts. Zweitens: die Ver- 
lobung, zu der das Fraulein Hedwig yon Pohl ein Anhanger HaeuBers 
gedrangt hatte, ist schon wieder aufgelost, und die Exbraut hat sich 
in polizeilichen Schutz begeben. Drittens: die Pohls sind keineswegs 
Hochadel, sondern der Admiral ist e,rst von seinem Etoornenkaiser ge- 
adelt worden." Aber sonst hat der kleine Artikel hoffentlich ge- 
stinimi. 

Dor Zwickauor. Ob es in dom ,Kladderadatsch', der aus einem 
fortschrittlichen ein reaktionares und aus eineini Witz-Blatt das Gegen- 
leil geworden ist, dich uberhaupt noch gibt, weiB ich nicht. Aber 
wenns dich noch gibt, dann wird dich gefreut haben, welcher Druck- 
fehler in deiner alten Lieblingszeitung Herrn Stresemanns jiingste Rede 
erheblich verbessert hat: „Gott sei Dank — ■ wir haben wieder Charak- 
teure in Deutschland!'' Das kann man wohl sagen. Und ganz beson- 
ders in Herrn Stresemanns Lagor. 



Mirteilung 

Der Preis fiir das erste Vierteljahr 1923 ist, nach den Postbestim- 
mungen, Ende November 1922 festgesetzt worden. Damals hofften 
wir, mit 1800 Mark auskommen zu konnen. Das hat sich schon vor 
dem neuen Marksturz als Irrtum erwiesen. Jetzt gar, wo allein 
die Druckkosten wieder um 75 % gestiegen sind, miissen wir die Leser 
ersuchen, auf der beiliegenden Zahlkarte oder auf anderm Wege 

eine Nachzahlung von 600 Mark 
zu leisten. Wer das Abonnement uberhaupt noch nicht bezahlt hat, 

wolle gleich 2400 Mark (bei Kreuzbandlieferung 2700 Mark) einsenden. 

* 

Auslandspreise fur ein Vierteljahresabonnement der ,Weltbuhne' 



Amerika \ 

China J 1 Dollar 

Japan j 

England .... 5 Schilling 

Ffankreich 10 Francs 

Holland 2V 2 Gulden 



12 Lire 



Italien \ 
Rumanien f ' ' ' 

l^»n \ 5 Schweizer Franken 
opamen \ 

Skandinavien ... 5 Kronen 

Tschechoslowakel . 15 Kronen 



Ueberweisung im Wertbrief oder durch Scheck erbeten 

Verantwortllcher Redakteui: Siegfried Jacobsohn, Cbarlottenburg, KBnigsweg 38. 
Anzelgen-Annahme: Venag der Weltbiihne, Gnarlottenbutx, Kdnigswet; 33; Wilhelm 1943. 



XIX. Jahrging 8. Febmar 1923 Nummcr 6 



Va banque von moms 



7um zweiten Mai hatten wir Frankreich auf die Kniee ge- 
^ zwungen. Da- DolchstoB; den bestochene Defaitisten meuch- 
lings gegen unsre unerschfitterte Front hatten fiihren wollen, 
war durch rechtzeitige ErschieBung der roten Drahtzieher 
abgewandt worden. So konnte achtundvierzig Jahre, nachdem 
Wilhelm der GroBe, umgeben von seinen Paladinen, den Einzug 
in Paris gehalten hatte, sein Enkel abermals in die welsche 
Hauptstadt einziehen. Wenige Tage darauf kamen, mit schlot- 
ternden Gebeinen, aus Bordeaux Poincare und Clemenceau, um 
Frieden zu betteln. Unser Kaiser versagte den Bittstellern nicht 
seine Hand. Im Spiegelsaal zu Versailles, wo einst die deutsche 
Kaiserkrone ruhmreich erneuert worden war, diktiertea Luden- 
dorff, 'der Burgergeneral, und zu seiner Seite Helfferfch, der 
Volkskanzler, dem niedergerungenen Feinde den Frieden. 

Aber es war ein Frieden weiser MaBigung. Nicht umsonst 
hieB doch unser Kaiser funfundzwanzig Jahre hindurch der 
Friedenskaiser! Keine Rachsucht wollte er uben, sondern nur 
dem deutschen Volke wiedergeben, was von jeher des deutschen 
Volkes gewesen. So beschrankte er sich darauf, das ehemals 
kerndeutsche Nanzig und die umliegenden Gebietsteile dem Reidie 
zuruckzugeben und von den Erzbergwerken in Longwy und 
Briey, die deutscher Gewerbef leiB aufgebaut hatte, einen beschei- 
denen Teil des Ertrages fiir Deutschland zu beanspruchen, ob- 
wohl die sechs groBten Unterhehmerverbande in einer Denk- 
schrif t ihrer Ueberzeugung Ausdruck verliehen hatten, daB ohne 
den dauernden Besitz der Erzbecken Deutschland nicht werde 
leben konnen. Von den rund 20 Millionen Tonnen Eisenerz, die 
Frankreich vor dem Kriege jahrlich produziert hatte, sollte es 
fortan 2 Millionen Tonnen an Deutschland abgeben, wahrlich 
eine geringe Menge, da doch die Erzbecken von Longwy und 
Briey allein 3000 Millionen Tonnen Minette enthalten, die bei 
35 Prozent Eisengehalt mehr als 1000 Millionen Tonnen Eisen 
zu lief em vermogen. Und ebenso maBvoll war Deutschland in 
seinem berechtigten Verlangen, daB der Feind, der mutwillig den 
Krieg begonnen hatte, auch die Kosten des Krieges tragen 
miisse. Nur um die Reparationsledstungen an Deutschland zu 
sichern, lieBen wir in Belf ort, Verdun, Namur, an der f landi;i- 
schen Kiiste und der dazwischenliegenden Zone deutsche Trup- 
pen fiir 15 Jahre stehen, erklarten uns aber ausdrucklich bereit, 
sie fruher zuruckzuziehen, falls Frankreich und Belgien vorher 
ihre Wiedergutmachungsschuld einlosten. 

Nichts davon geschah. Hartnackig weigerten sich die Fran- 
zosen, ihre feierlichst in Versailles ubernommene Schuld zu be- 
gleichen. Unter allerlei Ausfliichten verweigerten sie die falli- 
gen Erzlieferungen. Ohne Rucksicht darauf, daB es der deut- 
schen Hiittenindustrie an Erzen mangelte, forderten sie ihre 
eigne Eisenindustrie, wahrend die deutschen Hochofen aus 
Schweden Eisenerze einfiihren muBten. So blieb Deutschland 

149 



schlieBlich nichts andres iibrig, als das Erz, das die Franzosen 
ihm vorenthielten, sich selbst zu holen. Deutsche Ingeiiieure 
wurden, beglertet von den notigen militarischen Kraften, nach 
Longwy und Briey entsandt, um die Erzgewinnung zu kontfollfe- 
ren und den deutschen Anteil zu sichern. Was aber taten die 
Franzosen? Sie antworteten mit gallischer Heimtucke undi gal- 
lischer Rachsucht. Start den friedlich einziehenden Deutschen 
freundschaftlich entgegenzukommen, wurde mit Hilfe der pariser 
Regierung xiberall in den neuen und alten Kontrollgebieten ein 
feindlicher Widerstand organisiert. Die Unternehmer, die Be- 
amten, die Arbeiter verweigerten den Dienst, schmahten die deut- 
schen Schutztruppen und suchten sie durch Nahrungsmittel- 
und Wohnungssperre und durch Schikanen aller Art zu ver- 
drangen. 

Da zeigte sich die wahre Friedensliebe.der Deutschen. Um 
BlutvergieBen und Zwang aller Art zu vermeiden, gab der 
Kaiser den deutschen Ingenieuren und den deutschen Soldaten 
den Befehl, sofort nach Deutschland zuruckzukehren. Der Volks- 
kanzler Helfferieh zeichnete den kaiserlichen Befehl gegen — 
sagte man doch, daB er die Zuriickberufung der Truppen ange- 
regt hatte — , und Hindenburg, der greise Friedensmarschall, 
entwarf selbst einen Abrustungsplan f ur das ganze deutsche Heer. 



So hatten wir Deutsche gehandelt. Die Franzosen handel- 
ten anders. Sie haben sich benommen wie ein Volk, das nach 
schwersten Verlusten doch noch gesfegt hat und diesen Sieg aus- 
nutzen will, wie ein Volk mit einer nationalistischen Kammer und 
einer nationalistischen Regierung sich zu benehmen pflegt: an- 
maBend und gewalttatig. Nichts entschuldigt die Ausweisungen, 
Veihaftungen und Kriegsgerichteurteile. Keine Infamie, die die 
Deutschen wahrend des Krieges in Frankreich und Belgien be- 
gangen haben, keine Infamie, die sie wahrscheinlich in gleicher 
Lage nach dem Kriege begangen hatten, entschuldigt das Vor- 
gehen der Franzosen und Belgier. Der Einbruch fremden 
Militars im funften Nachkriegsjanr in ein wehrloses Land ist 
und bleibt eine Barbarei, gleichviel, ob ein formales Recht zu 
„Sanktionen" besteht, gleichviel, ob Frankreich die Ruhrkohle 
zum Leben braucht oder nur zur gewaltsamen Hochzuchtung 
seiner Industrie, gleichviel ob seine finanzielle Misere — Frank- 
reich hat eine auBere Schuld von 90 Milliarden und ein Etat- 
defizit von 4 Milliarden Francs — durch ubermaBige Kriegs- 
riistungen vergroBert wird oder nicht. 

Allein Politik ist — man kann das in Deutschland nicht oft 
genug wiederholen — keine Frage nach „Gut und Bose". Poli- 
tische Probleme kann man nicht dadurch losen, daB man nach- 
weist, wer „Schuld" hat. Politik ist das Mittel zu dem einigein- 
zigen Zweck: zu leben. Zu leben und nicht zu sterben! Aus 
diesem Grunde und nur aus diesem Grunde ist der Krieg, das 
Massenmorden, die Opferung unzahliger Menschen, ein un- 
zweckmaBiges und verwerfliches Mittel der Politik. Und aus 
diesem Grunde kann ein Widerstand, der moralisch noch so ge- 
150 



rechtferiigt sein mag, unter Umstanden ein falsch.es,. ergo ein 
verwerfliches Mittel der Politik sein. 

Als das Kabinett Cuno die „Politik" der passiven Resistenz 
einleitete, konnte man fiber die ZweckmaBigkeit dieser Politik 
streiten. Immerhin war nicht ausgeschlossen, daB der deutsche 
Widerstand tatkraftige Unterstiitzung im Ausland finden wiirde. 
Drei Moglichkeiten sehienen sich zu bieten. Einmal die Hilfe 
Amerikas. Als Cuno, der Iiapag-Kanzler, ein homo novus 
Ballinensis in die Wilhelm-StraBe einzog, bildeten seine einzigen 
politischen Akfiva die angeblich so guten „Beziehungen zu Ame- 
rika". Aber man sieht, daB die Freundschaft des, jungen Harri- 
man noch nicht geniigt, urn erfolgreich Weltpolitik treiben zu 
konnen. Die zweite, berechtigtere Hoffnung war England. 
Bonar Law hatte in Paris die „fracture cordiale" mit Frankreich 
vollzogen — : warum sollte es jetzt nicht eine entente cordiale mit 
Deutschland eingehen? Aber der GroBindustrielle Bonar Law 
zog vor, der englischen Industrie die Gewinne zu sichern, die 
ihr infolge der Ruhrinvasion, vorerst wenigstens, aus dem ge- 
steigerten Kohlen-Export nach ' Deutschland und Frankreich zu- 
flieBen. Auch die zweite Hoffnung erwies sich also als truge- 
risch (wobei tibrigens noch nicht klargestellt ist, ob unser lon- 
doner Botschafter seine Regierung uber die Haltung Englands im 
Fall des franzosischen Einmarschs so schlecht unterricntet hat, 
oder ob Herr v. Rosenberg es besser wissen wollte). Die dritte, 
schwache Moglichkeit war das Eingreifeni der Internationale. 
DaB man im Kabinett Cuno sich allzuviel von einer Aktion der 
zweiten, zweieinhalbten oder gar der dritten Internationale ver- 
sprach und auf einen Generalstreik in den Ententelandern rech- 
nete, nehme ich, zugunsten unsrer Regierung, nicht an. So 
torichten Illusionen durfte sich kaum eine Arbelterregierung hin- 
geben, geschweige denn eine Unternehmerregierung. In der Tat 
hat es ja auch damit sein Bewenden gehabt, daB die etlichen 
internationalen Gewerkschaftsorganisationen einaiider telegra- 
phisch anprosteten, edn paar Gewerkschaftsfuhrer Diensh-eisen 
in die Nachbarlander unternahmen, um die Situation zu priifen, 
und die starkste Arbeiterpartei, die englische Labour Party, 
noch nicht einmal eine beschleunigte Parlamentsdebatte uber die 
Besetzung des Ruhrgebiets herbeizufuhren vermpchte. 

Die deutsche Regierung und der Teil des deutschen Volkes, 
der sich auf eine der drei Moglichkeiten gespitzt hatte, hatten 
also geirrt. Jetzt kanis darauf an, sich moglichst rasch und 
schmerzlos auf die neue politische Situation umzustellen. Atier 
nichts dergleichen ist in den drei Wochen, die nun seit dem Ein- 
marsch der franzosischen Truppen vergangen sind, geschehen. 
Die Besetzung des Ruhrgebiets ist fur Deutschland wie fur 
Frankreich ungluckseligerweise eine Prestigefrage geworden. 
Nehmen wir selbst den fur uns gunstigsten Fall an: es wurde 
uns wirklich gelingen, die Ruhrkohle nach wie vor ins unbesetzte 
Deutschland zu transportieren; der franzosische Zollgurtel 
wiirde sich als untauglich zur Bloekierung erweisen; Frankreich 
wiirde nicht mehr, sondern weniger Kohle aus dem Ruhrgebiet 
erhalten als vor dem Einmarsch. Ja, glaubt denn ein voll- 
sinniger Mensch in Deutschland oder im Ausland, daB dann die 

151 



franzosischen Truppen sang- und klanglos hinziehen wurden, 
von wannen sie gekommen sind? Glaubt ein Mensch, dafi 
Frankreich diese „Schmach" ertragen wflrde, daB es nicht Alles 
daran setzen wurde, die miBlungene „Sanktiou" durch neue, 
scharfere MaBnahmen zu ersetzen? Oder glaubt man, daB dann 
und nur dann Amerika und England endlich, ihren Abstinenzler- 
standpunkt aufgeben wiifden? 

Man braucht sich nur diese Frage einmal vorzulegen, um 
zu erkennen, welch lebensgefahrliche Vabanque-Spiel unsre „Ab- 
wehrpolitik" ist. Wenn wir aus falsch verstandener „Mann- 
haftigkeit" uns' weigern, „unter dem Bajonett" zu verhandeln, 
dann steht uns ein neues Versailles bevor, ein neuer Zusammen- 
bruch — der aber viel schwerer sein wird als der erste, weil 
er nicht mehr einen gesunden, sondern einen ausgezehrten, ent- 
krafteten Organismus trifft. Die entsetzliche Markkatastrophe 
der letzten Wbchen ist bereits ein deutliches Zeichen, wo- 
hin unsre jetzige Politik fiihrt, wie man im Ausland und — auf 
dem Grande des Herzens — audi in Deutschland uber die Aus-. 
sichten der passiven Resistenz denkt. Ausschreitungen der Spe- 
kulation, die Planlosigkeit der Reichsbank und andre Momente, 
die man als „Entschuldigungsgrunde" fiir den Marksturz an- 
fiihrt, mogen die natiirliche Tendenz verstarkt haben. Der aus- 
schlaggebende Faktor aber war und ist das mangelnde Vertrauen 
auf einen Erfolg der bisherigen deutschen Politik. 

Ich weiB, daB dies offen auszusprechen von alien rechtglau- 
bigen Deutschen heute noch als Landesverrat angesehen wird, 
genau so, wie es von 1914 bis 1918 als Verbrechen gait, die Wahr- 
heit zu sagen. Aber das darf nicht hindern, es dennoch zu tun. 
Burgfrieden, Einheitsfront, Durchhalten sind gefahrliche Phra- 
sen, wenn die Existenz des Volkes . auf dem Spiele steht. Ich 
meine: das Lehfgeld, das wir das erste Mai fur diese Phrasen 
gezahlt haben, war schwer genug. 

Hofft llicht attf Italien! von Max Tann 

Rom, Anfang Februar 1923 
r\er deutsche Widerstand hat offenbar nur zwei Erfolgsmoglich- 
^ keiten: eine Sinnesanderung in Frankreich oder die Intervention 
einer „neutralen" Macht. Nur kaltblutige Abwagung dieser Mog- 
lichkeiten und eine darauf basierende wirklichkeitsnahe Politik konnen 
Deutschland rttten. 

Die Ruhraktion ist die Politik des nationalen Blocks. Das ist 
dieselbe Mehrheit, die bei den Wahlen gesiegt, Clemenceau beiseite- 
geschoben, Caillaux in die Verbannung und Cachin vor den Richter 
geschickt hat. Diese Leute wissen recht gut, daB sie in dem Augen- 
blick erledigt sind, wo sie Frankreich gestehen mussen: Die Politik 
des Bajonetts kostet mehr, als sie einbringt! Es gibt keine grSBere 
Illusion, als eine derartige freiwillige Abdankung der von Millerand 
und Poincare gefiihrten regierenden Schicht zu erwarten. 

Die Einsicht muB sich also gegen sie durchsetzen. Aber die fried- 
liebende Linke ist in der franzosischen Kammer schwach. Den So- 
152 



zialisten, den Kommunisten und sogar den wirklichen „Radikalen" 
tonen antisemhisch-nationalistische Stimmen entgegen, wie sie seit 
der Dreyfus-Zeit nicht mehr zu hfiren waren. Und die Kammer 
hat noch eine geraume Lebenszeit vor sich. AuflSsung? Der Pr£- 
sident der Republik ist der Fiihrer des nationalen Blocks, und auBer- 
dem wiirden viele in einer Kammerauflosung, die nur einmal seit 
1871 vorgekonunen ist, eine Handlung sehen, die von einera Staats- 
streich nicht weit entfernt ist. Kurz: eine Deutschland giinstige 
Sinnesanderung in Frankreich bedingt zwar keine Revolution, aber 
doch einen vollkommenen Wechsel der innenpolitischen Szenerie. 

Was das Eingreifen eines unbeteiligten Staates anlangt, so kommt 
nach Lage der Dinge nur eine GroBmacht in Frage, die stark ge- 
nug ist, die Durchfiihrung der Vertragsbedingungen zu garantieren. 
Das waren England, Amerika, Italien. Mit besonderer Hoffnung 
blickt das Ausland in dieser Beziehung auf Italien. Aus der 
Schweiz, dieser Oase in der mordschwangern Wiiste des gegenwarti- 
gen Europa, kommen laute Mahnungen an die faszistische Regie- 
rung, und aus Amerika hbrt man die beachtenswerte Stimme des 
Senators Borah, der Mussolini zur Initiative auffordert. 

Ohne alien Zwelfel liegt auch eine Einigung zwischen Deutsch- 
land und Frankreich im dringenden Interesse Italiens. Ich habe in 
Nurnmer 4 der ,Weltbuhne' dargelegt, mit welchen Befiirchtungen 
die hiesigen politischen Kreise den Augenblick nahen sehen, wo die 
Ruhrkohle ebenso monopolisiert sein wird wie die englische, ohne 
daB Italien einen gesicherten Anteil daran hat. Zu diesen wirtschaft- 
lichen Sorgen kommen nun noch die politischen, die sich aus der 
erneuerten Kriegsatmosph&re ergeben. Auf dem Balkan, also sozu- 
sagen in nSchster Nachbarschaft, beginnt der alte Krater wieder 
einmal Feuer zu speien. Der griechisch-tiirkische Krieg kann jeden 
Augenblick von neuem beginnen, und ein wich tiger Teil des Kriegs- 
schauplatzes wird dann in Thracien liegen. Wird Bulgarien, trotz 
alien Versicherungen Stambulinskis, ruhig bleiben? Wird Ungarn 
nicht die langst ersehnte Oelegenheit benutzen? Und wie wird sich 
Jugoslawien in diesem Kampf verhalten, den es gegen das inuner 
geliebte RuBland fiihren mUBte? Die verschiedenen Tempera men te 
.sehen verschiedene Oefahren: die Kriegsgefahr, die bolschewistische 
Oefahj, die kolonialpolitische Gefahr — Gefahren sehen jedenfalls 
alle, und man begreift, daB der deutsch-franzSsische Konflikt sie 
samtlich in sich enthalt und entwickelt. 

Und Italien braucht den Frieden. Nur im Frieden katin es Heir 
lung von der schwefen Wirtschaftskrise finden; nur im Frieden ist 
die Auswanderung der vielen Arbeitslosen moglich; nur im Frieden 
kann die faszistische Regierung dieses friedliebenden Volkes ihre 
Macht befestigen. Noch ist wenigstens nicht die Zeit da, wo sie 
zu dem bonapartistischen Aushilfsmittel des Krieges greiien muB, um 
die unvermeidliche innenpolitische Niederlage hinauszuschieben. 

In englischen und sogar ih italienischen Zeitungen konnte man 
denn auch schon von Vermittlungsversuchen Mussolinis lesen. Die 
offizelle „Verlautbarung" tiber die letzte Kabinettssitzung hat diese 
Nachrichten durch ein Dementi bestatigt, das iiberhaupt sehr auf- 
schluBreich war. Der MinisterprSsident erkiarte, in Berlin vor 
Uebertreibungen gewarnt zu haben, wShrend er in Paris freundschaft- 

153 



liche Ratschlage erteilt ha He. C'est le ton qui fait la musique . . . 
Er erklarte ferner, daB Italien zu einer wirklichen Vermittlung ersl 
dann bereit sei, wean die Situation einen Erfolg verbiirge. Von 
seinem Standpunkt hat er sicherlich recht damit. Denn die auf hohle 
Reklame aufgebaute Diktatur braucht den Erfolg, der blendet. Und 
die Zeit kann bald kommen, wo die Italiener nach den Erfolgen Musso- 
linis fragen werden. 

Die Volksstimmung ist unbedingt gegen jede militarische Unter- 
nehmung. Sie ist alles eher als deutschfeindlich, ja man kann sagen, 
daB die Antipathie gegen Frankreich von Nord nach Siid progres- 
siv steigt. Aber die offentliche Meinung steht auch vorlaufig noch 
ganz unter dem EinfluB der fascistischen Phrase. Um wirksam ins 
Oewicht zu fallen, miiBte der ProzeB einer geistigen Ueberwindung 
des Fasdsmus erst viel weiter vorgeschritten sein. Heute sitzt die 
Regierung nodi fest im Sattel. 

Die Fasdsten sind nicht unbedingt franzosenfreundlich. Aber 
isoliert wie Italien heute ist, sehen sie doch in Frankreich den ein- 
zigen Freund, mit dem sie sich zudem noch durch allerlei Empfin- 
dungen verbunden fuhlen. Man spricht in der Welt viel von den ge- 
heimen Faden, die nach Miinchen, Budapest und Warschau laufen. • 
In Wirklichkdt darf man wohl doch nur von freundschaftlichen Be- 
ziehungen zu Polen sprechem. Die Sympathien der Hitler und Hejjas 
liegen auch nach Mdnung vieler antifasdstischer Italiener weniger 
bd den Fasdsten als auf der Sdte ihrer Nachahmer, die wie Philine 
zu Wilhehn Meister sagen: „Wenn ich dich liebhabe, was gehts 
dich an!" 

Sdtsamerwdse nimmt man jedoch in Deutschlandi gar keiue 
Kenntnis von der Verwandtschaft der Fasdsten mit den franzosischen 
„camelots du roi", mit denen sie ihre ganze romantisch-nationali- 
stische Ideologic gemein haben. Der Kolonialminister Federzioni, der 
•Ffihrer der jetzt aufgeldsten Nationalisten, ist tatsachlich so eine 
Art italienische Ausgabe von Leon Daudet, und die „Schwarzhemden" 
haben den Phrasenschatz der „Blauhemden" vollstandig iil)ernonTmen. 
Auf diesen gutgeformten Tiraden, die in Frankrdch von. Barres, in 
Italien von d'Annunzio komponiert sind, beruht ja tiberhaupt die ganze 
gdstige Einstellung der gebildeten Jugend beider Lander, besonders 
der italienischen. 

Fur die praktische Politik bedeutet dieses Imponderabile, daB, 
solange diese Kreise herrschen, von einer ernsten Unfreundlichkdt 
gegen die „latdnische Schwester" kdne Rede sein kann. Man lasse 
sich nicht durch' gelegenthdie AeuBerungen tauschen. Auch die 
Presse steht im Ganzen vid zu sehr im Banne dieser Oedanken, um 
dner antifranzSsischen Politik das Wort zu reden. Die Volksstimmung 
kann diese Ideen literarischer Herkunft von praktischen Dummheiten 
und Uebertrdbungen zuriickhalten; aber sie ist am allerwenigsten in 
diesem Augenblick imstande, der europaischen Wirklichkdt fiber die 
nationalistische Phrase zum Sieg zu verhdfen. 

Die fasdstische Regierung wird, wenn sie ohne besonderes Risiko 
kann, gern im Interesse Frankrdchs vermitteln. Aber sie wird unter 
kdnen Umstanden eingrdfen, wenn sie fiirchten miiBte, damit Frank- 
rdch oder ihr dgnes innenpolitisches Prestige zu schadigen. 
154 



Die Kehrseite 



„Der Einmarsch in die Ruhr, der von der ganzen 
Welt verurteilt wird ..." 

Eine deatsche Zeitung fur alle 

England 
Daily Telegraph 

P\er Versailler Vertrag hatte eine Klausel enthalten sollen, daB jeder 
U Deutsche verpflichtet sei, sich dariiber zu informieren, was in der 
Welt vorgeht. SpaB beiseite : eine " solche Vertragsbestimmung ware 
niitzlicher gewesen als viele andre. Die Unwissenheit, die in Deutsch- 
land tiber die Dinge auBerhalb seiner Grenzen herrscht, ist erschut- 
ternd. Die Deutschen leben in einem luftleeren Raum. Sie machen 
sich fortwahrend taktischer MiBgriffe schuldig, die nur aus Ignoranz 
erklart werden konnen. Ich habe im Bureau des ,Reichsyerbands der 
deutschen Industrie' nicht eine einzige englische, amerikanische oder 
franzosische Zeitung gefunden. Angeblich wegen der Teuerkeit des 
Abonnements. Aber die Industrien, die vom Export abhangen und 
den Billiardar Stinnes als Fiihrer haben, sollten auch das Geld auf- 
treiben, sich mit der notwendigen Literatur zu versehen. Wenn sie es 
nicht tun, so empfinden sie eben die Notwendigkeit nicht. Die deut- 
schen Gelehrten, Zivilbeamten und Intellektuellen leben, zum groBen 
Teil aus wirklicher bitterer Armutj in einer geistigen Isolation, die 
gefahrliche Resultate in der Entwicklung ihrer politischen und unr 
politischen Gesiehtspunkte erzeugt. Und die deutsche Presse kann 
sehr wenig tun, urn dieses Uebel zii bekampfen. Naturlich ist ihre 
Arniut die Hauptursache, dafi sie sich keine auslandische Berichter- 
stattung leisten' kann. Unglucklicherweise macht die deutsche Presse 
auch in geistiger Beziehung eine Periode des Niedergangs durch. 
Der Kreis einfluBreicher Journalisten ist sehr zusammengeschmolzen. 
Ich konnte drei Manner in Berlin in einem Zimmer zusammensetzen 
und behaupten: Hier ist zur Ganze der erstklassige Journalismus der 
Hauptstadt beisanunen. Nicht nur das Talent der heutigen deutschen 
Presse ist sehr zuruckgegangen, sondern auch das sonstige Niveau. 
Sie ist zu sehr in den Handen der Regierung, der Partei oder jenes 
Mannes, von dem grade in demi speziellem Fall ihre Existenz abhangt. 
Der Weg, auf dem die deutsche Presse auswartiges Material erhalt, 
wiirde von einem in den Traditionen der ireien englischen Presse auf- 
gewachsenen Journalisten kaum als gangbar beurteilt werden. Bei- 
spiele, wie das deutsche Pufolikum irregefiihrt wird: Ein Balkentitel 
„Italien erklart sich gegen England", darunter eine Depesche, daB 
eim turiner Winkelblatt ein paar AeuBerungen gegen die englische 
Reparationspolitik zum besten gibt. Das deutsche Vacuum ist sehr 
gefahrlich. Der Deutsche sieht niemals die wirklichen Tatsachen, son- 
dern nur seine eignen Hirngespinste. 

Mor ning Post 

Der Sitz Derer, die entschlossen sind, den Versailler Vertrag zu- 
nichte zu machen, ist im Ruhrgebiet Die Franzosen haben nun lhren 
Griff an Deutschlands Lebensader. Wenn ihr Unternehmen gliickt, 
wird ein Albdruck sowohl von Frankreich wie von Deutschland ge- 
nommen sein. ' / , 

Daily Mail 

Nach dem Telegramm unsres berliner Berichterstatters uber die 
Stundung der Steuer fiir die deutschen Multimillionare — einem der 
wichtigsten Telegramme, die je in britischen Blattern erschienen sind 
— kann nicht langer zweifelhaft sein, daB die deutsche Regierung und 
die deutschen Industriemagnaten sich gemeinsam verschworen haben, 

155 



die Alliierten zu betriigen. Die Deutschen zahlen etwa 1 Pfund 
Steuern pro Kopi, die Englander 20. la Deulschland existieren 
Steiiern, aber sie werden nicht bezahlt. Diejenigen englischen Zei- 
tungen, die tnit mehr Eifer als Sachkenntnis fur die deutsche Sache 
eingetreten sind, behaupten, daB den Deutschen Zeit gegeben werden 
mliB, sich von ihren wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu erholen. 1st 
Deutschland wirklich in solcher Lage? Sind nicht England und 
Frankreich in verhaltnismafiig! groBerer Geiahr, wirtschaftlich zu- 
sammenzubrechen? 

Ts chechoslo wakei 
Prager Presse. 

Die deutsche Regierung oder besser gesagt: jener Teil der Be- 
volkerung, der hinter dem Kabinett Cuno steht, hat sich leider aul 
die Formel festgelegt, daB mit Frankreich nicht verhandelt werde, son- 
dern nur mit der ganzen Entente. Es ist der alte naive Qlaube an die 
Haltung Englands, der so oft enttauscht worden ist. Ware die Situa- 
tion kaltbliitig erfaBt worden, dann hatte man grade diese Situation 
ausniitzen konnen und sollen, urn sich mit Frankreich auseinanderzu- 
setzen, eine Gelegenheit, die nicht so bald wiederkehrt, und die den 
Wunsch einer kleinen und leider auch einfluBlosen Oruppe in Deutsch- 
land erfiillt hatte, welche langst schon die These verficht, daB nur eine 
direkte Auseinandersetzung mit Frankreich. das Reparationsproblem 
losen konne. 
NarodniListy s 

Wenn Deutschland die Liefcrung von Reparationskohle an Frank- 
reich verweigert, so wendet es im Urunde nur aufs neue jene Taktik 
an, die die Deutschen finanziell an den Rand der Katastrophe gebrachf 
hat. Die Deutschen begreiten noch immer nicht, dafi die realste 
Politik, im Interesse Deutschlands selbst, die ware, den Versailler Ver- 
trag als Ausgangspunkt des Nachkriegslebens aller europaischen 
Staaten anzuerkennen und sich nicht durch den eignen Mangel an 
Voraussicht aus deren Gesellschaft auszuschlieBen. 

Prager Tagblatt 

Man muB davor warnen, anzunehmen, daB das „Cbmit6 de» 
Forges" die Poincar6sche Politik der Energie zu durchkreuzen ver- 
suchen wird, wie man behauptet, weil es wegen Mangels an Koks 
ein paar Hochofen wird ausblasen miissen. Das ist ein sehr enger 
Gesichtspunkt, der politisch nicht ins , Gewicht fallt. Ebenso wenig 
Bedeutung hat vorlaufig die humane, aber auch wirtschaftlich be- 
stimmte Erregung der Amerikaner Borah und Genossen im Washing- 
toner Senat und in der Hearst-Presse. Die Ruhraktion geht zwang- 
laufig weiter nach der Methode des Militarismus, wie wir sie so gut 
kennen. Das Chaos in Verwaltung und Verkehr des Ruhrgebietes 
steigt. Aber seine militansche und zollpolitische Absperrung werden 
dieTranzosen durchzufuhren versuchen, komme, was da wolle. Eben- 
so werden Post und Bergbau in franzflsische Hande iibergefiihrt 
werden miissen, wenn dem Experiment auch nur die Moglichkeit des 
Gelingens gegeben werden soil. Es gibt eben kein Zuriick mehr. 
Das tranzosische Prestige steht auf dem Spiele, und heute stehen 
Volk und Parlament so gut wie geschlossen hinter der Regierung. 
Erst wenn diese Einigkeit gebrochen sein wird, tritt die europaische 
Politik in eine neue Phase. Inzwischen gehen naturgemaB wesentliche 
Teile der deutschen Wirtschaft zugrunde. Die Zerruttung der Wah- 
rung frifit weiter vor sich, und wenn man auch annimmt, daB der 
tote Punkt des Unternehmens bald erreicht sein wird, so weiB heute 
buchstablich kein Politiker, mit welchen Mitteln die andern Repara- 
tionsglaubiger und vor allem England dann die Rettung der Situation 
versuchen werden. 
156 



Pra vo Lidu 

Audi wer die franzosischen Methoden nicht billigt und an, ihrer 
Wirksamkeit zweifelt, kann nicht ubersehen, da8 Deutschland ge- 
niigend Zeit hatte, seine Plane zu entwickeln; es hat aber keine 
senosen Plane vorgelegt und ist unter dem Druck seiner Kapitalisten 
jeder radikalen Tat zur Erfiillung seiner Verbindlichkeiten ausge- 
wichen. Wenn Deutschland an einer Verstandigung gelegen ist, tnoge 
es in wirksamer Weise den Willen zur Erfiilliing seiner Verpflich- 
tungen bezeigen; damit allein wird es Frankreich die Waffe der 
Okkupationen und Sanktionen aus der Hand schlagen. 

Holland 

T i j d 

Sollte es nicht an der Zeit sein, in direkte oder indirekte Ver- 
handlungen zu treten? Von beiden Seiteni muB Wasser in den Wein 
gegossen werden. 

Algemeen Handelsblad 

Deutschlands Waffe ist ein zweischneidiges Schwert. Diedeutsche 
Regierung kann nicht auf Eingreifen Englands oder Amerikas rechnen. 
BilligkeitsgemaB muB man zugeben, daB die deutsche Regierung mit 
Recht die Autfassung vertritt, daB die Besetzlung des Ruhrgebiets keines- 
!alls mit dem ZieF unternpmmen wurde, Reparationszahlungen zu 
sichern. Aber durch ihre Haltung spielt sie den franzosischen 
Nationalisten in die Hande. Jetzt wird fiir die Franzosen der Erfolg 
des Ruhrunternehmens eine Ehre sein. Man muB hoffen, daB beide 
Parteien zur Besinnung kommen, 

Nieuwe Rotterdamsche Courant 

Am endgiiltigen Erfolg von ZwangsmaBregeltt kann man nicht 
zweifeln. Die Mark ist bereits so tief gesunken, daB es sehr fraglich 
ist, ob Hungersnot und Entbehrung abgewandt werden konnen. Man 
kann nicht leugnen, daB Poincare von der offentlichen Meinung seines 
Landes gestiitzt wird. 

Spanien 
A. B.C. 

Die deutschen Zeitungen sehen jetzt ein, daB ihnen weder von 
England noch von den Vereinigten Staaten nennenswerte Hilfe 
kommeni wird. Frankreich braucht bis jetzt seinen entschlossenen 
Schritt keineswegs zu bereuen. Aber sein Spiel gegen Deutschland ware 
verloren gewesen, wenn die internationale Finanzwelt urn entscheiden- 
den Urteilsspruch gefragt worden ware. Denn die internationale 
Finanzwelt ist stark an der deutschen Industrie beteiligt. Die Ver- 
einigten Staaten haben ungefShr sechs Milliarden (Pesetas) in Mark 
angelegt, England ungefahr vier Milliarden. Und wieviel wohl die 
andern Lander? Welche Summe ist in Industrieaktien angelegt? Wie- 
weit ist uberhaupt noch ein Hochofen in deutschem Besitz? Deutsch- 
land ist groBen sozialen Qefahren ausgesetzt. Die Politik des Reichs 
ahnelt der Tat Simsons, der sich selbst und die verhaBten Philister 
unter den Tempeltriimmern begrub. Niemand kann das Resiiltat des 
Kampfes vorhersehen. Klar zeigt sich nur der Schaden, der durch 
den jetzigen Zustand Frankreich, Deutschland und der Weltwirtschaft 
erwachst. 

Imparcial 

Deutschland stent vor einem volligen Ruin. Nicht umsonst ist 
aas Ruhrgebiet das Ziel der pariser Regierung. Frankreich sucht 
zur Verarbeitung seiner ungeheuern Mineralschatze in Briey und 
Lothringen deutsche Kohlen. Das ist die Losung des Ratsels. Der 
Besitz des Ruhrgebiets eroffnet der franzosischen Industrie eiften 
neuen Horizont und muB also erreicht werden. 

157 



Epoca 

Wer wind siegen? Der Scharfsichtigste, Widerstandsfahigste und 
Kaltbliitigste. Der Plan einer passiven Resistenz, Eisenbahnerstreiks, 
Ausweisung von Auslandern sind bis jetzt nur Drohmittel, ohne 
Frage gefahrlich, aber immerhin nur Finten. Eine Stillegung samt- 
licher Arbeiten im Ruhrgebiet wiirde allerdings die franzosische Be- 
setzung nutzlos machen, jedenfalls aber Deutschland noch mehr 
schaden. Es handelt sich jetzt um Besiegung des Gegners, nicht um 
Selbstmord. 

El Sol 

Deutschland empfindet jetzt die Folgen seiner eigoen Hand- 
lungen. Sie glaubten am Terrorismus, auch zu Friedenszeiten wollten 
sie durch Terror die Freundschaft der Franzosen erringen. Vor dem 
Kriege drohten deutsche Zeitungen oft, Frankreich zu zermalmen, 
wenn es nicht Deutschlands Freund wiirde. Nicht nur der Kaiser 
wandte sich halb schmeichelnd, halb drohend an Frankreich. Es war 
die normale Haltung des Deutschen gegeniiber Frankreich. Der Er- 
iolg war: Frankreichs engerer AnschluB an England. Das Resultat 
der terroristischen Methoden Deutschlands war die Vermehrung seiner 
Feinde. Unbegreiflich bleibt nur die Tatsache, daB hochentwickelte 
Kulturvolker wie Deutschland und Frankreich sich nicht entschlieBen 
konneti, sich iiber die „Abwechslung in der Rache" hinwegzusetzen. 
Der Erfolg der passiven Resistenz Deutschlands wird sich erst zeigen, 
wenn es der deutschen Industrie an Kohlen gebricht. Zweifellos 
haben die Franzosen die Macht zur Zerstbrung des deutschen. Wirt- 
schaftslebens in Handen. Aus dem Qrunde werden wahrscheinlich 
die Deutschen nachgeben. Allein dadurch wird das Problem nicht 
gelost. 

Sch weiz 
Basler Nationalzei tung 

Nicht nur, dafi unter der pariser Bevolkerung die Besetzung der 
Ruhr ganz selten das Oesprachsthema bildet: auch die Regierung be- 
nriiht sich, eine vollig ruhige Haltung einzunehmen. Sie will an der 
Hand ihrer Dokumente nachweisen, daB es sich bei der Ruhrbesetzung 
und bei alien MaBnahmen gegen Deutschland nur um das verbriefte 
Recht der Alliierten handle. Allen weitern Widerstanden Deutschlands 
gegeniiber gibt der Versailler Vertrag in seinen Artikeln 428, 429, 430 
den Alliierten das Recht, mit OewaltmaBregeln vorzugehen. Unter 
diesen Umstanden ist zu verstehen, daB der deutsche Widerstand 
gegen die Besetzung der Ruhr in Frankreich nur als eine Verletzung 
des Friedensvertrages und damit nur zu Ungunsten Deutschlands aus- 
gelegt wird. Es ist zu verstehen, daB sich Frankreich ruhig auf 
jene Paragraphen beruft, die sogar Deutschland die Pflicht auierlegen, 
daB es solche Gewaltakte nicht als feindselige Akte betrachtet, son- 
dern als eine Pflicht, die Deutschland mit der Zeichnung des Ver- 
sailler Vertrages auf sich genommen hat. 

Neue Ziircher Zeitumg 

Nach dem Einmarsch ins Ruhrgebiet wurden aus London viele 
Kohlenbestellungen in England gemeldet, und zwar stand Frankreich 
in erster Reihe. Diese Auftrage wurden in der deutschen Presse als 
„franzosische Angstkaufe" signalisiert. Die Etikette diirfte falsch sein. 
Mit der Kraft der GewiBheit drangt sich die Erklarung auf, daB die 
franzosischen Bestellungen in England ein Teil des Feldzugsplanes 
sind: sie sollen, da es auf keine andre Art moglich ist, den britischen 
Markt fiir Frankreich beschlagnahmen und Deutschland versperren. 
Kampft Deutschland heute unter giinstigern Bedingungen als im 
Kriege? Die Frage kann kaum bejaht werden. Die Angaben iiber 
158 



die Vorrate an gefbrderter Kohle in Deutschland schwanken. Bei 
strengster Sparsamkeit diirfte nach oplimisiischer Schatzung die Wirt- 
schait acht Wochen aushalten. Innerhalb dieser Frist und spatestens 
nach zwei Wochen wird die Krise in ihr katastrophal akutes Stadium 
eintreten: Kalte Schorasteine auf Hausern und Fabriken, Unruhen, 
regellose, von den Kommunisten geschiirte Putsche, ein Brand, der 
in Mitteldeutschland, in Berlin, in Sachsen, uberall in den Industrie- 
gebieten auiflackern wird. ' Oann steht die deutsche Regierung, vor 
einer entsetzlichen Alternative: entweder muB sie vor Frankreich 
kapitulieren, oder sie muB mit Waffengewalt gegen die Aufriihrer 
einschreiten. DaB sich die Gewerkschaften und die Sozialdemokratische 
Partei auf die Seite der Regierung stellen wtirden, darf bezweifelt 
werden. Jedenfalls ist dann der Augenblick iiir die bewaffneten 
rechtsr^dikalen Organisationen gekommen, der Regierung ihre guten 
Dienste anzubieten, und es kann ein Btirgerkrieg ausbrechen, bei 
dem es urn nichts andres als um die Existenz der deutschen Demo- 
kratie gehen wird; die Rechtsradikalen werden so groBe Chancen 
haben wie noch nie, um ein ungarisches Regiment einzufiihren. 

Basler Nachrichten 

Der Konflikt zwischem Frankreich und 'Deutschland ist often und un- 
vermeidlich geworden, als ein Vertreter des deutschen GroBkapitals, das 
gegenwarfig der Trager des deutschen Nationalisms ist, ans Ruder 
Cam. Die Deutschen haben versucht, gegen die franzosisch-belgische 
Besetzung des Ruhrgebiets das Gewissen der ganzen Welt anzurufen: 
Niemand konne gegeniiber einem solchen Vertragsbruch gleichgiiltig 
bleiben. Die deutsche Regierung wandte sich mit ihre* Protesten an 
alle andern Regierungen. Die einzige, die den deutschen Standpunkt 
offeni teilte, ist bis jetzt die Regierung von Moskau gewesen. Man 
kann der Ansicht sein, daB die Welt kein Gewissen mehr habe, und 
daB der Gerechtigkeitssinn nicht mehr oder nur noch in Berlin und 
in Moskau existiere. Man kann aber aiich der Ansicht sein, daB das 
Vorgehen der Alliierten im Ruhrgebiet auf Grund der bestehenden 
Vertrage berechtigt ist, und es scheint sehr wohl, daB diese Ansicht, 
so verkehrt sie auch den meisten Deutschem erscheinen mag, von der 
Mehrzahl der Regierungen geteilt wird. Die deutsche Regierung hat 
keine Anstrengungen gemacht, mit den Franzosen in Verhandlungen 
einzutreten. Sie hat den Widerstand organisiert auf die Gefahr hin) 
daB die Bevolkerung des Ruhrgebiets keine Arbeit und kein Brot 
mehr habe. Man hat gehofft, daB den Franzosen die Ruhroperation 
iiber den Kopf wachsen werde. Denn man ist iiberzeugt davon, daB 
die Franzosen nicht das geringste Organisationstalent haben. Man 
scheint vergessen zu haben, daB die Franzosen wahrend des Welt- 
kriegs das - Gegenteil bewiesen haben. Dieses amerikanische Duell 
scheint fur Deutschland sehr viel gefahrlicher zu seini als fiir Frank- 
reich. Denn bei ungleichen Waffen siegt gewohnlich der besser Bte- 
waffnete. 

RtlStet Polen? von Marc Kriger 

ATL/ieder einmal sind wir Zeugen einer frisch-frohlichen Stimmung, 
** die das Herz des internationalen Nationalismus erquickt. Alle 
die schonen Worte und Losungen von dazumal kehren wieder: Krieg, 
Ruhrfront, Offensive, Stellungskrieg, Minenkrieg, Aushalten, Durch- 
halten und starkere Nerven. Die Aasgeier wittern FraB, und Luden- 
dorff spricht zu seinen Getreuen. Brigade Ehrhardt sammelt sich, 
und konigsberger Professoren beginnen ihre Vorlesungen mit dem 
Bedauern, vorlesen und nicht an die Front ziehen zu mussen. 

159 



Die neudeutsche Kriegspropaganda hat die HSnde voll zu tun. 
Oder wars Zufall, daB gleichzeitig mit dem Beginn der franzosischen 
Exekution an alien Ecken und Enden Europas ein Waffengeklirr an- 
hub, und daB die Kunde davon auf dem Weg nach Berlin apokalyp- 
tische Dimensionen annahm, urn von hier aus rand urn den Erdball 
herum gedrahtet zu werden und die Welt, insbesondere die angel- 
sachsische, mit einem ialschen Feuerlarm zu erschrecken? 

Den Mittelpunkt der Alarmmeldungen bildete Polen. Bald hieB 
es, Polen werde, als Verbttndeter Frankreichs, gegen Deutschland vor- 
gehen, dann wieder.es bereite einen Einmarsch in Danzig vor. Hier 
wurden Qeriichte in Umlaui gesetzt, es beabsichtige, Oberschlesien 
zu besetzen, dort wieder, es wolle mit bewaffneter Hand Litauen fur 
den Einbruch in Memel bestrafen. ,Ja, selbst gegen Sowjet-RuBland 
riisle es, um die deutsch-russische Zusammenarbeit zu zerreiBen, 
und der Tschechoslowakei und RumMnien wolle es helfen, Budapest 
zu erobern. Das gewaltige polnische Weltreich war ein einziges 
waffenstarrendes Lager, und der polnische Tiger lauerte sprungbereit, 
um alle fiinf Erdteile zu verschlingen. 

Die Kohlenkriegspropaganda hat von der wilhelminischen die 
Uebertreibung und auch sonst Alles gelernt und nichts vergessen. 
Man ist in Polen ein klein wenig bescheidener. Kaum in einem 
Lande ist mehr Sehnsucht nach Frieden und staatlicher Konsolidie- 
rung als in dem vom Kriege — vom Kriege der Andern — ver- 
wiisteten Polen, dessen Stadte und Dorfer von den brandschatzenden 
Kosaken dem Erdboden gleichgemacht, und dessen Aecker vom Stiefel 
des preuBischen Kurassiers zerstampft und zertreten wurden. Mehr 
als sechs Jahre lang war das Land Kriegsgebiet, auf dem die Zentral- 
machte gegen RuBland kampften, das sie okkupierteni, und das sie 
systematisch auspowerten. Nun sieht dieses Land nach uhgeheuern 
Leiden neues Leben erwachen, und wenn es auch an finanzieller Zer- 
riittung schwer laboriert, so sind doch die Fortschritte seiner Industrie 
und seines Handels unverkennbar. Es wiirde zur Vernichtung und 
zum Untergang fiihren und ware Wahnsinn, den eben erst beginnen- 
den ProzeB der innern Festigung durch kriegerische Verwicklungen 
zu unterbrechen. Es gibt keineni Menschen in Polen, der anders die 
Waffen in die Hand nehmen wiirde als einzig zum Schutz gegen Ueber- 
fall und zur Verteidigung der Unabhangigkeit. Das ist alles auch 
dem in Polen sich aufhaltenden Auslander vollkommen klar, und die 
warschaiier . Korrespondenten namhafterer deutscher Blatter — zum 
Beispiel der Frankfurter Zeitung — konnten nicht umhin, auf die 
Absurditat des ganzen Lugengewebes hinzuweisen. 

Und die polrtischen Imperialisten? Gemeint sind die extrem 
rational istischen Parteien, die als polnische Nationaldemokratie be- 
kannt sind. Zweifellos sind unter ihnen Agenten des internationalen 
Fascismus, die in einer allgemeinen Konflagrationi ihren Machthunger 
zu stillen hoffen. Aber das aus dem QroBgrundbesitz und dem 
Burgertum bestehende Gros will aus wirtschaftlichen und politischen 
Griinden keinen Krieg. Ein gutes Einvernehmeni mit RuBland — das 
ist ein Hauptprogrammpunkt der Nationaldemokratie — ist nach 
Rapallo im Fall eines Krieges mit Deutschland ausgeschlossen. Der 
nationaldemokratische Imperialismus macht sich heute nur in der 
starkern Betonung der aus dem polnisch-franzosischem Btindnis her- 
160 



vorgehenden Pflichten Polens geltend. Da aber 1st der Standpunkt 
der derzeitigen linksparteilichen Regierung der: „Es kann von einer 
praktischen Anwendung des polnisch-franzosischen Biindnisses keine 
Rede sein, da es sicli hier einzig urn die Durchfuhrung des Veraailler 
Vertrages durch Ueberaahme der Verwaltung des Ruhrgebiets handelt; 
die Truppenabteilungen dienen zum Schutz der franzosischen, bel- 
gischen und italienischen Ingenieure. Es ist keine Verletzung des 
Friedensvertrages und somit kein casus belli vorhanden. Frankreich 
hat auch keine diplomatische Aktion in dieser Angelegenheil von 
Poleni gefordert." Es ist nicht von Belangj ob dieser Standpunkt 
richtig, sondern daB er vom polnischen Aufienminister offiziell ein- 
genommen worden ist Sowohl an die Adresse Deutschlands und 
RuBlands wie an die Adresse Frankreichs hat Polen die Erklarung 
seines Friedenswillens abgegeben. 

Alle Dementis der Mobilisierungsgeriichte (in Berlin erfolgten 
sie vom polnischen Gesandten Herrn v. Madeyski und . . . „von 
deutscher Seite') iibertonte jedoch der laute Larm, zu dem ein un- 
geschickter Schritt der warschauer Regierung den Vorwand gab. In 
Ausfiihrung einer altern Verordnung des Ministerrates fand grade in 
diesen Tagen die Registrierung aller Jahrgange von 1883 bis 1899 
statt zu dem Zweck, die aus den drei ehemaligen Teilungsgebieten 
stammendem Reserven zu ordnen und in Evidenz zu bringen. So 
wurden von Warschau ahnungslos allerlei Legenden genahrt. 

Die Hintermanner des journalistischen Kesseltreibens gegen Polen 
sind nicht in den Kreisen der offiziellen berliner Regierung, sondern 
der nichtoffiziellen zu suchen, und zwar in jener OroBindustrie, deren 
politischer Exponent die deutsche Abart des internationalen, die Ruhe 
der Volker bedrohenden Fascismus ist. Man sehe etwa, wie grell 
im Stinnes-Blatt der Kriegsteufel an die polnische Wand gemalt wird. 

Indem aber die nichtoffizielle deutsche Kriegspropaganda der- 
artige Meldungeri in die Welt lancierte, betrieb sie etwas verflucht 
Raffinierfes: erstens konnten unter dem Vorwand eines von polnischer 
Seite nahenden Angrifls sowohl die nationalsozialistjscheni Organi- 
sationen in Oberschlesien wie die monarchistischen in OstpreuBen 
mobilisiert werden; und zweitens bestand die psychologische Moglich- 
keit, daB Polen, aggressiver Tendenzen angeklagt und an die Wand 
gedrtickt, einen Trennungsstrich zwischen sich und all dem ziehen 
wtirde, was in der deutschen Presse als polnisch-franzosischer Im- 
perialismus bezeichnet wird. Dann — so kalkulierte man — wiirde 
man feststellen konnen, daB sogar Polen sich mit der franzosischen 
Politik nicht solidarisiere und sie verurt'eile. (Ein Schachzug der Bier- 
bankpoltiker auf dem Wege zur „moralischen Isolierung" Frankreichs.) 
Nun, man ist in Polen noch lange nicht so weit und halt am Biindnis 
mit Frankreich wie an einem religiosen Dogma iest. Voni rechts bis 
ganz weit nach links. 

Aber — das diirfen wir uns nicht verhehlen — ■: es ist Ziindstoif 
genug in Europa und besonders in seineni . Osten angehauft. Umso 
mehr ist Pilicht jedes Pazifisten, sorgsam dariiber zu wachen, daB 
nicht die berufsmaBigen internationalen BrandstiSter in schwa rzem und 
rotem Hemde sidi mit der brennenden Lunte dem PulverfaB nahern. 
Und daB nicht die inoffizielle neudeutsche' Kriegspropaganda sich als 
ebenso gefahrlich erweise wie ihre wilhelminische Vorgangerin. 

161 



BeSUCh in England von Anton Mayer 

Alle auBerlichen Gegensatze, die ein siegreiches Land vom 
besiegten trennen und sich dem deutschen Besucher Eng- 
lands mit ungeheurer Starke auf Schritt und Tritt bemerkbar 
machen; die ihn erst richtig das Bettlertum erkennen lassen, 
in das wir versunken sind; die ihn mit langst vergessenen Ge- 
niissen iiberschiitten konnen und dadurch wohl korperlich froh, 
seelisch aber nur umso trauriger stimmen: alle diese Gegen- 
satze verschwinden vor dem fundamentalen Unterschied der Ge- 
sinnung und Geistesart englischer und deutscher Intellektuellen. 
Selbstverstandlich weiB ich, daB auch in Deutschland eine An- 
zahl aufrechter Menschen fur Menschlichkeit gegen Militarismus, 
falschen Nationalismus und andre schone Dinge kampft; aber sie 
sind in verschwindender Minderzahl. In England ist geniau 
das Gegenteil der Fall, und was mir das Wichtigste zu sein 
scheint: die studentische Jugend ist vollkommen auf pazifi- 
stische, kiinstlerische und wissenschaftliche Ideale eingestellt. 
Viele haben den Wahnsinn des Krieges — von dem 
nattirlich kein Mensch mehr spricht — am eignen Leibe er- 
fahren und die sehr wichtige SchluBfolgerung gezogen, daB es 
Kriege unter gar keinen Umstanden mehr geben dfirfe; als ich 
zufallig einmal im Gesprach den Namen Kipling erwahnte, 
wurde mir voll Emporung erwidert, daB man von diesem 
ewigen „flag-winking" und dem ganzen verbohrten Nationalis- 
mus iiber und fiber genug habe und besagten Kipling aufs 
auBerste perhorresziere. Unter den Studenten Cambridges 
herrscht eine auBerordentlich starke Neigung zum Studium 
der Germanistik; deutsche Literatur und Sprache werden in viel 
ausgedehnterm MaBe bevorzugt als vor dem Kriege. Das be- 
sagt freilich alles nicht, daB diese Klassen nun etwa besonders 
deutschfreundlich waren. Das ist keineswegs der Fall, obwohl 
sie selbstverstandlich den Einzelnen von der Masse wohl zu 
trennen wissen. Aber ganz im Allgemeinen ist ihnen grund- 
satzlich jeder nationalistische Zug verhaBt, und sie erhoffen 
auch von der deutschen Republik, daB die Generationen, die 
unter ihr heranwachsen, politisch reifer sein werden als die 
fruhern. Die Revolution und die Republik spieit fur Deutsch- 
land nach ihrer Ansicht die Rolle der Zeiten Cromwells in Eng- 
land, die das englische Volk zu einem politisch denkenden 
Ganzen erzogen haben. Auf einen langern Bestand der 
Republik legen sie kein groBes Gewicht, vorausgesetzt, daB die 
Umstellung in der politischen „Mentalitat" der Deutschen sich 
vollzogen habe — wie in England ja auch wieder eine Art 
Monarchic eingesetzt worden ist; die vollstandige Aenderung 
deutschen militaristischen Denkens ist aber die Vorbedingung. 
Ein schoner Beweis fur das echt demokratische Empfinden 
der wissenschaftlich und kunstlerisch bedeutenden Kreise war 
ein Mozart-Zyklus des Old-Vic-Theaters in Lambeth, einem 
sudlich der Themse gelegenen Stadtteil. Es durfte etwa dem 
Volkstheater in der Kopenicker StraBe Berlins entsprechen (nur 
stammt es aus dem Anfang des neunzehnten Jahrhunderts). 
162 



Das Publikum setzt sich aus Handwerkern, kleinem Mittelstand 
und Arbeitern zusammen. Dieser Zuhorerschaf t wurden unter 
der Regie des Sangers Clive Carey (der alter cambridger Stu- 
dent ist), mit Unterstiitzung des Musikgelehrten und Kritikers 
E. J. Dent, eine Reihe so vollendeter Aufjfiihrungen geboten, wie 
sie in Deutschland sicherlich selten sein diirften. Das gilt fur 
die Tiefe und Reinheit der Auffassung Mozartschen. Geistes, 
fiir Zusammenspiel und Tempo der ganzen Auffiihrungen, aber 
aucli fiir einige Einzelleistungen. Carey stellie als Figaro, Don 
Juan und Papageno eine Reihe lebensvollster Gestalten auf 
die Btihne; ein Mr. Harrisson, der im Zivilberuf Grammo 
phone verkauft, war ein ebenso kostlich humorvoller Masetto 
wie ein wunderbar wiirdevoller Sprecher und Geharnischter. 
Der Chor bestand nur aus Amateuren der Bevolkerung von 
Lambeth, die ohne Gage mitwirkten. Das freundschaftliche Ver- 
haltnis zwischen Sangern und Spielleitung auf den Proben war 
ebenso erquickend zu sehen wie das — fast mochte'ich sagen: 
veitraute Zusammensein von Publikum und Mitwirkenden wah- 
rerid der Vorstellungen, die , mit atemloser- Spannung — kein 
Mensch hustete, das beste Zeichen, daB sich Niemand lang- 
weilte — , mit tiefster Ergriffenheit und heiterstem Verstandnis 
angehort wurden. Das Publikum weiB, daB die besten Geister 
sich seiner liebevoll annehmen, urn ihm die schonsten Dinge in 
einer Art und Weise zu zeigen, daB sich die vertrauteste Be- 
ziehung zwischen Mittelstand und Arbeitern auf der einen und 
Vertretern der besten Bourgeoisie auf der andern Seite gebildet 
hat. Durch diese Vorstellungen wird die Kenntnis fremder, 
hauptsachlich deutscher Musik im eigentlichen „Volke" ver- 
breitet; die pazifizierende Kraft Mozarts, dem Tausende Stunden 
ungetrubten Entziickens verdanken, ist ohne weiteres klar. Die 
meisterhaften Uebersetzungen der Texte, die E. J. Dent eigens 
fur das Old Vic nicht angefertigt, sondern neu gedichtet hat, 
tragen ein gut Teil zur Verbreitung und zum Verstandnis der 
Werke bei. Ein ausgezeichneter Einfall der Regie in der ,Zau- 
berflote' ist, daB Papageno, der hier wirkli'ch „une sorte de 
Parsifal comique' war, Vieles direkt zum Publikum sprach und 
sang, sodaB er als der liebenswurdigste Vermittler zwischen Zu- 
horern und den erhabenen Gestalten des Weisheitstempels er- 
schien, die so dem Verstandnis auch des einfachen Mannes 
nahegeriickt wurden; wobei wiederum die aller Schikane- 
derschen Trivialitat entkleideten englischen Verse durch ihre 
Klarlegung des eigentlichen Zauberfloten-Gedankens den Sanger 
aufs beste unterstutzten. Ein Beispiel fiir diese tiefste Er- 
fassung des ethischen Dichtungsgehaltes, das zu gleicher Zeit 
die Kunst neudichtender „Uebersetzung" zeigen kann: 

Mochte jeder brave Mann When the magic bells are heard 

Solche Olockchen finden, Chimes of Music waking 

Seine Feinde wurden dann Wrath forgets his angry." word 

Schnell auf Erden schwinden. Frownes to smiles are |»reaking. 

Nur der Freundschaft Harmonie Let them sing und let them dance 

Mildert die Beschwerden — Friendship follows after 

Ohne diese Sympathie So to everyman we bring 

Gibts kein. Gliick auf Erden. Music, friendship, laugther. 

163 



Die ganze reine Gesinnung des hochstehenden Intellektu- 
ellen dem Volk gegeniiber, der Wunsch, ihm die drei besten 
Dinge der Welt: Musik, Freundschaft und Frohsinn zu geben, 
wurde von der Horerschaft des .OldVic' in den ihr zugesungenen 
Versen erkannt und mit endlosem Jubel begrfiBt. Keine andre 
Stelle der Opern weckte einen so spontanen Beifall wie diese, 
und nicht nur wegen ihrer musikalischen Schonheit: grade die 
Erkenntnis eines festen Bandes, einer wahren Freundschaft mit 
einer ganz andern Klasse von Menschen lieB die Horer die 
herzlichste Dankbarkeit ffir die in Wahrheit zu Fflhrern des 
Volkes bestimmten Manner empfinden. 

Die Heimat lSt SCtlOn von Frank Warschauer 

In der. verfluchten Schlucht, in der ich geboren bin, 
* da sitze ich immer noch, weiB der Teufel wieso. 
Hier hatte schon mein Vater seinen Schneiderladen 
mit Gasbeleuchtung. Die Geseljen sahen immer aus 
wie Kasebrote, die schon eine Weile gelegen haben. 
Sonntags ging der Vater meistens mit uns spazieren 
in den NebenstraBen, zuweilen sogar bis zum, Kullenberger Platz 
eine Stunde lang, zuweilen auch anderthalb. 
Das tat ihm gut, seine Leberschmerzen 

wurden dadurch bedeutend geringer. An der Ecke der Kohlenladen 
ist neu, aber sonst ist noch alles wie es war 
and sein wird, wenn meine Enkel einmal 
aul den Pilastersteinen Eisenbahn spielen. Was mich betrifft. 
so bin ich schon in Griechenland und der Tiirkei gewesen, 
wo ich auch den Sultan geseheh habe, und zwar Achmed Ali den 

Dritten, 
der vor vier Jahren starb. Was glauben Sie, wie ich mich 

angestrengt habe, 
etwas andre Luft in die Nase zu bekorramen! Indessen 
so ein Keller hat Arme, die sind starker 
als Herz und Kopf und sieben Manner und Freunde, 
die einem helfen, nach Valparaiso zu kommen. 
Ich bin gliicklich zuriickgekehrt von alien Abenteuern 
und sitze jetzt Sonntag vormittag wie gewohnlich im EBzimmer. 
Meine Frau wird gleich kommen. Drei Kinder sind nicht zu viel 
Hlr die Wohnung, es reicht grade. Wirklich komfortabel! 
Wenn ich sehen will, was fur Wetter ist, 
brauche ich nur ans Fenster zu gehn, ein klein wenig an der 

Gardinenstange emporzuklettern, 
den Kopf etwa achtzig Zentimeter nach rechts hintiberzuschieben : 
schon sehe ich bequem das Dach und den Schornstein von Nummer 

Sechs, 
dariiber das naturliche Licht und ein nicht unbetrachtliches Stiick 

Himmel. Himmel! 
Morgen wird Claire konfirmiert. In ein paar Jahren 
bekoiimit sie ein Kind voraussichtlich oder vier, 
und so geht ein gauzes Geschlecht aus, ein Stamm, eine Wucherung 
von der verfluchten Schlucht, in der ich geboren bin. 
164 



Das Kathchen von Heilbronn 

Aesthetenhafte Aesthetiker, und als solche antipreuBisch gesoonea, 
haben ihre Abneigung gegen den Junker Heinrich v. Kleist auch 
daraus genahrt, daB der Graf vom Strahl auf das Kathchen von Heil- 
bronn mat der Peitsche losgehe. Aber tut er das denn? Er holt die 
Peitsche ja nur von der Wand. Und so war richtig, daB der'Regis- 
seur Jiirgen Fehling nicht ,Ein groBes historisches Ritterschauspiel' 
gab, sonderni das Lustspiel, das in dem eisernen Panzer steckt. Diese 
seine Entschalungsarbeit wird ihren Platz in der Biihnengeschichte des 
Werkes bekommen. Franz von Holbein hatte es kurz und klein redi- 
giert. Laube hatte sich dem Original wieder genahert. Den Meinin- 
gern war das Dichterwort heilig: sie strichen fast nichts als Kunigunde 
vor ihrer Grotte. Daran hielten sich ungefahr HUlsen und Hochberg, 
L'Arronge und Brahm. Erst Reinhardt kehrte zu Holbein zuriick. Er 
nahm, weil er Zeit brauchte, urn seine „echten" Requisiten aufzubauen, 
der Feuerprobe die zweite Halite, dem Kathchen die poetisch schonste 
Szene (am Bache) und dem Kaiser die leise und weise Heiterkeit seines 
Monologs. Bei diesen Regisseuren waren zwichen einem schweren, 
prachtvoll verzierten Goldrahmen und einem gradlinigen, deutschen, 
Diirerschen Holzrahmen so ziemlich alle Arten vertretent. Manche 
versuchten, die Umgebung von Heilbronn ins Buhnenbild einzufangen, 
manche siedelten diese Garten und Walder, diese Hohlen und Schlos- 
ser irgendwo zwischen Frankreich und dem Bohmerwald an. Die 
Hauptsache war schlieBlich doch immer, ob Kleists Ceist durchdrang. 

Am Gendarmenmarkt ist die Biihne von R. C. Neher ineinen pri- 
mitiv bemalten Karton gefaBt. Ueberm Souffleurkasten hahgt ein kleines 
Gasthausschild mit dem Titel des Stiickes. Der Hollunderbusch ist lustig 
mit roten und blauen Putten umsaumt In freier Gegend wird hinten von 
einem Baum zum andern eine halbhohe Gardine gezogen, und wir erfah- 
ren das Geheimnis, das Jemand „hier den vier Wanden anvertraut". 
Fehling will als Nachdichter eines dramatischen Erzeugnisses, das ihn 
vielleicht mehr an ,Viel L3rm urn Nichts' denn an die Jungfrau yon 
Orleans' erinnert, keinen Sinn fiir Feierlichkeit haben; also schwebt 
auch iiber dem Hof ein Hauch Ironde. Er hebt die verschiedenen Men- 
schengruppen, Qefiihlsgaltungen und aesthetischen Kategorien, aus 
denen Kleists besondere Welt sich zusammensetzt: Raubrittertum und 
austandiger Adel, das Burgertum und seine Gefolgschaft, Herzensrein- 
heit und Herzensschwarze, Marchenromantik und volkstumliche Nai- 
vilat, Pliantastik und Groteske, Balladenstimmung und dramatischer 
Impetus — die hebt er von einander ab und lafit sie doch immer 
wieder ineinandergreifen. Ihm droht nie die Gelahr, dem AeuBer- 
lichkeitswesen zu verfallen, weil er weiB, daB fur uns, die wir auf 
alien Gebieten des Seelenlebens den heimlichen Zauber der UnbewuBt- 
heit ken nen gelernt haben, in der kindlichen UnbewuBtheit der „Hel- 
din" ein ganz neuer Reiz liegt, und daB man zu diesem nicht mit 
plastischen Btischen und tauschendem Vogelgezwitscher gelangt 

16& 



Fe'hling hat fur Kleists Welt ein pathosfreies und trotzdem ge- 
riihrtes Lacheln. DaB es jemals iiberlegentuerisch wird, davor schiitzt 
ihn seine literarische Bildung. Mit der Sicherheit kiinstlerischen Ge- 
schmacks sieht und hort er jede Komodienwirkung heraus. Der Rhein^ 
graf vom Stein mit seinen Leuten bei Jakob Pech: das wird ©in Idyll 
der Betrunkenheit; dem man urn seiner Neuheit willen sogar die Um- 
standlichkeit, eben den Charakter des Idylls innerhalb der Aktion des 
geborenen Draraatikers, nicht veriibelt. Der Kaiser, sich in die Er- 
innerung an seinen „Fehltritt" mit Kathchens Mutter vertiefend: welche 
artistische Leistung des Regisseurs, den Schatten Qustav Marans her- 
aufzubeschworen und dabei mit unverbriichlicher Stiltreue kleistisch 
zu bleiben! Gottschalk wird — ■ guter KrauBneck! — zu einem leib- 
haftigea Sclialk Gottes. Fehlings Ausgangspunkt, Motto, Leitmotiv, 
Endzweck: Dies Alles 1st ein Scherz, den sich der Schopfer macht! 
Fehlings Verdienst: daB der Scherz nie sein spezifisches Gewicht, mie 
seine klare Siifie verliert. Fehlings einziger Fehler: daB er die Sze- 
nenfolge beseitigt hat, wo Strahl Kunigundens Toilettenkiinste entdeckt. 
Wie hatt' er da schmunzelnd austuschen konnen! Nachdem man vier 
voile Stunden im Staatstheater gesessen hatte, war man nicht etwa iiber- 
sattigt, sondern noch auf diesen einen unterschlagenen Gang hungrig. 

Und das 1st umso hoher zu bewerten, als Fehling eigentlich ohne 
Kathchen ■■ hatte auskommen miissen. Fast ihrer ganzeni Umgebung 
hatte seine Intelligenz und Energie, sein Reichtum an Einfallen, seine 
Fahigkeit,-ider eignen Auffassung sich und das Ensemble zu unter- 
werfen, eine ... Fiille von runden Gestalten abgerungen. Je anspruchs- 
Ioser die Rollen, desto vollkommener die Verkorperung. Drei Satze 
■der Grafin-Mutter Sussin: eine Erlesenheit. Wie Gerda Miiller a us 
<ler Grotte: „Rosalie!" ruft — man brauchte das Rabenaas gar nicht 
zu sehen. • Ihr taumelnder Brautigam Ledebur mit seinen zwei wieder 
anders angesauselten Freunden: wer sich vor diese Kumpanei setzt, 
der findet sich mindestens fur den Abend mit der Verkurzung der 
Polizeistunde ab. Carl ; Ebert ist nicht grade der strahlendste, nicht 
grade der hinreiBendste Friedrich Wetter. Aber er steht fest auf dem 
Boden und birgt in der rechten rauhen Schale den rechten weichen Kern. 
Wenn die Schale schmilzt, ist er noch imimer Mannskeri genug, 
um selbst in der Liebesgirrerei keinen Augenblick weibisch. zu wirken. 
Man hatte ihm'und sich eine ebenbiirtige Partnerin gewfinscht. Kath- 
chen soil ihrer Liebe nachtwandlerisch sicher und dann wieder zu 
Tode verzagt sein; sie soil Visionen erleben und Landsknechtsmarsche 
zu FuB machen konnen ; sie soil ein starkes Herz und die zartesten 
Nerven, mehr noch: sie soil eine Tag- und eine Nachtseele haben. Um 
das Alles in einem zu treffen, ist Genie notig. Fraulein Lucie Mann- 
heim ist ein angenehmes Durchschnittstalent. Erfreulich, daB sie es 
nirgends forciert. Aber sie ist hier einfach bis zur Tonlosigkeit. Und 
da Kathchen audi schon bei Kleist Humor hat, so blieb Fraulein Mann- 
heim, die keinen hat, in 'dieser humorgetrankteu AuKuhrung allzu weit 
hinter den Erfordernissen zuriick. 

166 



Cyrano von Bergerac von Alfred poigar 

Dostands Versstiick gibt genug FabeUReiz, SpaB und siiBe 
Wehmut, um audi ein Publikumsherz, in dan die nationale 
Saite nicht mitschwingt, hoher schlagen zu machen. Man muB 
kein Deutscher sein, um bei , Alt-Heidelberg' das geriihrte 
Schlucken zu bekommen, kein Indianer, um mit Lederstrumpfs 
und Chingachgooks Tranen (wenn die beiden harten Manner 
iiber des letzten Mohikaners Grab einander die Hande reichen) 
die eignen zu mengen, und kein Franzose, um bei ,Cyrano von 
Bergerac', dieser graziosen Verklarung eines rairflustigen Queru- 
lanten, als Freud- und Leidtragender mitzugehen. Was fur ein 
tapferer, kluger, edler Mensch und wiirdiger Landsmann des 
groBen d'Artagnan! Wo gibts noch so was unter heutigen Lite- 
raten, die, wie er, ja gleiehfalls nicht nur dichten, sondern auch 
fechten mussen, um sich zu behaupten? Wer verschenkte noch 
seinen Geist an den Nebenbuhler, um der unerreichbaren Gelieb- 
ten den Mann ihrer Wahl schmackhaft zu machen? Wer nahme 
sich noch so selbsterkennerisch bei der eignen Nase? Man muB 
ihn lieben, diesen romanischen romantischen Trotzkopf, auch in 
deutscher Tunke . . , Fuldas Uebertragung wird mit Recht ge- 
priesen. Alles reimt sich schmerzhaft gut, die Sprach-Rechnung 
geht in jedamFall glatt auf, und der H6rer empfindet ein voiles 
Gliick, wie es nur der fehlerlos geloste Rosselsprung oder die 
ausgegangene schwierige Patience bereiten. 

An der Neuauffiihrung des ,Cyrano' im Burgtheater ist das 
Schonste die Dekoration des letzten Aktes. Ein Klostergarten 
voll Herbst und Abend j zum Abschiednehmen just das rechte 
Gelb. Da war auch TreBler auf seiner Hohe. Er ging hin wie 
ein Feuer, das in der Asche verglimmt, Feuer bis zur letzten 
Sekuhde. Er trug mit Anstand und doch mit einer gewissen 
Feschheit, schief im Genick sozusagen, den Heiligenschein des 
Dulders. Als munterer Cyrano fehlte ihm leider alle Brillanz. 
Dieser Losgeher ging nicht los, kam wohl gegen seine Wider- 
sacher auf, aber nicht gegen seine innere Miidigkeit, und zehrte 
mehr von dem Kredit, den er auf die Buhne mitbrachte, als von 
dem, den er sich auf ihr, coram publico, erspielte. Immerhin 
war TreBlers Cyrano das Betrachtliche in der Unbetrachtlichkeit 
dieser Auffuhrung, die sich iippig genug gebardete, aber Geist 
und Anmut, Laune und Tempo des Spiels unerlost lieB und 
dessen Schalheit mitleidslos fiihlbar mach'te. In dem glefchgiilti- 
gen Nebeneinander frostiger, leerer Theaterfiguren geisterte ein 
Fiinkchen humoriger Menschlichkeit : gespendet von Hugo Thi- 
mig. Das Publikum, dessen Erwartungen die Prasenz zahl- 
reicher Deitektivs und Polizisten angenehm gesteigert hatte — es 
war deutscher Krach gegen Rostand angesagt — , schien durch 
Das, was auf der Buhne vorging, wie durch Das, was im Zu- 
schauerrau m nicht vorging, gleichermaBen entta uscht. 

Waren wir in einer Monarchic, so stiuide an dieser Stelle keine 
Hochschule, sondern entweder ein SchloB oder eine Kaserne. 
David Friedrich Straufl vor dem Ziircher Polytechiukun 

167 



Bemerkungen 

Lebensgefahr! 
In einem jener Blatter, die tag- 
* lich lesen zu miissen fiir uns 
zu einer der qualvollsten Nach- 
wirkungen des Weltkrieg's gehSrt, 
wurde jttngst mitgeteilt, was ein 
Industrieller aus dem Ruhrgebiet 
zu einem Reporter gesagt ' hat, 
der sich zur Messung der patrio- 
tischen Fieberkurve eingefunden 
hatte: „Wer jetzt ans Geschaft 
denkt, gehort an die Wand ge- 
stellt!" Wenn nun schon die Fu- 
silladen wieder eingefuhrt werden 
sollen und gar iiir so unwagbare 
Vergehen wie Oedanken, darni 
sollte auch, und zwar zunachst, 
eine exemplarische Strafe fur 
einen solchen Grad der Sprach- 
miBhandlung angesetzt werden. 
Dariiber hinaus aber stimmt der 
Inhalt dieses Ausspruches doch 
recht nachdenklich. Eine nette 
Vorstellung, daB die politische 
Polizei urn ein Geschwader 
schwarz-weiB-roter Gedankenleser 
vermehrt wiirde! Fur Jeneri aus 
dem Ruhrgebiet ist die Gefahr ja 
nicht so groB, denn er hat sicher- 
lich sein Geschaft langst gemacht, 
ohne einen Gedanken daran zu 
geben, oder vielmehr das Ge- 
schaft hat' sich von selbst ge- 
macht. Aber ich, aber Du! Ich 
muB nun fortgesetzt an das Ge- 
schaft denken — eben weil es 
lebensgefahrlich ist — , das ich 
nie tnachen werde, weil alle Ge- 
schafte schon von Andern ge- 
macht sind. Das Feld der Ge- 
schaftsehre wird ein Leichenfeld 
werden, grbBer als das von da- 
mals. Denn wer denkt nicht ans 
Geschaft, Die ausgenommen, die 
es nicht notig haben, weil die 
' Regierung es fiir sie besorgt! 
Jetzt wird ein Wagnis, unter 
Menschen zu gehen, was bisher 
einzig unangenehm war. Denn 
vielleicht hat sich jener fromme 
Wunsch eines schlichten und blau- 
augig-einfachen Industrieherzens 
schon zur Verordnung ausge- 
wachsen. Da kann man denn, 
nur weil man eine Zeitung ge~ 
kauft hat und dabei an das Ge- 
168 



schaft gedacht hat, . das mit ihr 
der Verleger macht, plotzlich von 
einem Halbzug Reichswehr um- 
ringt sein mit der Aussicht, wie 
in der grofien Zeit sein eignes 
Grab schaufeln zu miissen. Seit 
dem 9. November, wo wir den 
Kaiser zwangen, ein schlichter 
Mitarbeiter des Berliner Lokal- 
Anzeigers zu werden, hatten wir 
keinen solchen moralischen Vorteil 
wie an dem Tag, da die Fran- 
zosen ins Ruhrgebiet einriickten. 
Wir haben nichts versaumt, um 
ihn zu verscherzen. Bis zum letz- 
ten Hauch von Schreiber und Pe- 
gasus werden nun die Phrasen 
gedroschen, die gecignet aind, 
einen Weltkrieg einzuleiten, wie 
er farbenprach tiger nicht anno 14 
in alien Zeitungen Europas auf- 
leuchtete. Ich aber denke an das 
Geschaft, das Andre dabei 
machen werden. Da wackelt die 
Wand, an die ich gestellt gehore. 

Friedrick SUburg 

Die verhinderte Jungfrau 
In Hamburg hatte der Blaue 
■ Vogel gastiert. In den Kammer- 
spielen bei Erich Ziegel naturlich. 
Das konnte nicht onne tolgeri 
bleiben. 

Junge hamburger Kunstler wid- 
meten sich dem bunten Tierchen 
voll Liebe. Ergebnis: ,Die Jung- 
frau — das literarische Cabaret'. 
Ein ganz prachtiges Exemplar. 

Man nahm ein WBchen hambur- 
gische Tanzkunst, etwelche sehr 
(sehr) moderne Musici, einen Ma- 
lerstab aus der Kunstschule, tat 
iiberall ein wenig Kammerspiele 
dazwischen — • fertig war das erste 
Programm. 

In einem kunterbunten Gemach, 
leuchtefroh und gar senr expres- 
sionistisch, empfing die. Jungfrau , 
ihre Gaste, strahlte iibers ganze 
Gesicht und machte einen Knicks. 
Springtiere hupiten, grellbemasket, 
iiber die enge Biihne, am Fliigel 
jaulte es von grotesken Disharmo- 
nien, vor Trarisparanten, dem 
russischen Miitterchen verwandt, 
pantomimte man orientalisch, 
laoelnalt echt kommt Charlie Chap- 



lin (Paul Kemp von den Kaminer- 
spielen), uns in TrSnen zu baden, 
Hans Reimann macht einen Text, 
Mynona in persona einen Besuch, 
zwischen alldem sagt Hans Har- 
beck, den Sonettenkranz im 
buschigen Haar* Wedekindliches, 
was er von Freund Miiihsam grad 
im Gedachtnis hat und Eignes. 

Jiingst aber saB da auf einem 
Schemel vor dem Vorhang sie 
selbst: Inkarnation all dessen, 
was hier tollheiter und ernst, herr- 
lich schon und grausamst mensch- 
lich gespielt wird, und sprach, 
weinte, grinste und sang — Erika 
Meingast, Hamburgs Schauspiele- 
rin, heute schon unterwegs nach 
Berlin. 

Wir hatten ein kiinstlerisches 
Cabaret Ja, wir hatten' . . . 
SchlieBlich konnte audi diese 
Jungfrau voni der Liebe allein nicht 
leben. Und fur das Andre haben 
wir, Gottlob, die Behorde. Was 
sich in Sankt Pauli allnachtlich an 
oHentlicher Besaufnis abspielt, tut 
nichts: die Jungfcrau wird trocken 
gelegt. Nicht einmal eine Tasse 
Kaffee durite das arme Geschopt 
seinen Gasten anbieten, und! von 
9 bis 12 Uhr — so fleiBig war 
die Eteern — • wird man durstig. 

Und also hat Hamburgi eine 
verhinderte Jungfrau: sie mochte 
schon, aber sie darf nicht. Und 
wie ware es schoni! 

Walther Victor 

Doktoren-lndustrie 

Auch die Universitat GieBen ver- 
leiht den Doctor honoris causa 
neuerdings pecuniae causa. Kein 
GroBindustrieller, der sich solche 



Wiirde nicht ein schweres Stuck 
Geld kosten lieBe. Aber jetzt ist 
in einer gieBener Zeitung das fol- 
gende Inserat erschienen: 
<2Bte lann 

Mr* Qivtttov ~%m 

eine£ grflfjeren £>ant>el8- unb 3n- 
tmftrie-^onjernS ben 

©olfottifeX 

o&ne 'SerufSftdtung er&alten. 
Stores ioonoror augeftcfcert. Off erten 
unter F.D.E.1474on SRubolf SWoffe, 
SJranffurt <t. 90*. 
Und das ist der Bequemlich- 
keit vielleicht doch ein biBchen 
zu viel. 

A. Pdpe 

Liebe Weltbflhne 

Mein Freund Henning, der 
* * friiher aktiver Offizier war, 
hatte im Kriege einen alten klapp- 
rigen Oberstleutnant iiber sich, 
dem hielt er morgens die Unter- 
schriftsmappen hin. Gewohnlich 
war der alte Herr ein wenig be. 
kiimmelt und schlafrig. Aber 
manchmal rappelte er sich doch . 
auf. „Was — was ist das hier?" 
ffagte er eines Morgens. „Das," 
sagte der iibereifrige Henning, 
sein Adjutant, „das ist die Sache 
mit der Versetzung von Behmke 
nach ... " Da wurde aber der 
alte Oberstleutnant wild. „Zum 
Donnerwetter!" rief er. „Ich will 
nicht wissen, was ich zu unter- 
schreiben habe — ich will wissen, 
wo ich zu unterschreiben habe!" 
Und unterschrieb. 




Der beste Weg 



zur 



Erhaltung von Bauwerken und Maschinen 

Auskunft erteilt: 

HAUSLEBEN 

Versicherungs - Aktien - Gesellschaft 

Berlin NW 7, Dorotheenstr. 31, Tel. Zentrum 2912 



169 



Antworten 

Ludwig M. iEines Nachkriegstages stand in dem zweigespaltenen 
Teil des ,Kuhstwarf ein polHischer Aufsatz, der von der ersten Zeile 
an mich nicht loslieB. Da war Beherrschung der Zusammenhange r 
historische Bildung, innere Unabhangigkeit, mannliche Rune und 
Liebe zu Deutschland auf dem breiten Untergrund eines freien Welt- 
burgertums. Einen so wahrhaft demokratischen Publizisten hatte es 
seit den Zeiten der guten alten ,Nation', der Wochenschriit Theodor 
Barths, nicht gegeben. Sein Name? Spectator. War es etwa jener 
Spectator Germanicus, der fiinfcehn Jahre zuvor den Weltkrieg bis- 
auf Einzelheiten vorausgesagt hatte? Nein, der war nervoser, schil- 
lerrider, verwandter dem genus irritabile vatum gewesen. Aber wer 
war es? Ich las monatelang jeden Satz und kam nicht darauf. 
Spectator ennaltete sich zusehends reicher, und mich wurmte immer 
mehr, da8 ich ihn hinter dem Pseudonym nicht erkannte. Am selt- 
samsten schien mir, daB diese — ■ mit suddeutscher Warme meister- 
haft geschriebenen — Artikel, die angetan waren, die offentliche Mei- 
nung mitzubestimmen, also jede redaktionelle Akzentuierung nicht nur 
vertrugen, sondern herausforderten, so unauffallig wie moglich im 
Glossenteil des -,Kunstwarts' untergebracht waren. Wenn man den 
Drang hatte, ihre Wirkung abzuschwachen, dann muBte man grade 
so verfahren. SchlieBlich traf ich einmal Ferdinand Avenarius, 
begluclcwiinschte ihn zu diesem Mitarbeiter und auBerte meine Ver- 
wunderung, daB er, einer unsrer geiibtesten Organisatoren, seinen 
Fund nicht griindlicher auszuibeuten verstehe. Wir hatten keine drei 
Leitartikler dieses Ranges in Deutschland, und da . sei urn des sach- 
lichen Nutzens willen, den seiner stiften .konne, notwendig, daB er 
in den Vorderteil vorrijcke und seinen Namen verrate. Avenarius 
war ganz meiner Meihiing. Er kampie langst nrit Spectator hierum 
wie darum. Der sei leider zu bescheiden. Er bilde sich. ein, den 
Platz im Vorderteil nicht zu verdienen, und zweifle, daB diese an- 
spruchslosen Versuche seinen Rut als europaischer Geist verstarken 
wurden. Aber nachdem ich ihm, Avenarius, mit solchem Nachdruck 
seine eignen Empfindungen bestatigt hatte, werde er sich von neuem 
bei Spectator bernuhen. Er benrtihte sich diesmal mit Erfolg. Nach 
kurzer Zeit ziertea die Artikel den Vorderteil des ,Kunstwarts' und 
trugen die Unterschrift: Ernst Troeltsch. Der ist jetzt gestorben. 
Viel, ach, viel zu friih. 

Deutscher Drsmatiker. LaB dich niemals in deiner Vaterstadt 
aufftihren. Von deinem Kollegen Georg Biichner hat das Hessische 
Landestheater das recht himmlische ,,Lustspiel" ,Leonce und Lena' ge- 
geben; und das Darmstadter Tagblatt auBert dazu: „Der einzige 
Grund zur Wahl dieses Stiickes kann nur der gewesen seim, das Konig- 
tum lacherlich zu machen . . . Konzentrierter Blodsinn . . . Die 
Inhaltsangabe des Stiickes ist schwer, denn ich habe mit dem besten 
Willen keinen Inhalt nnden konnen. Ich iiberlasse es einem hohen 
Adel und geehrtem Publico, festzustellen, ob ich recht habe.'' In 
dieser Art — „unerhorter Skandal"; „Entartung eines Theaters"; „in 
der scharfsten Form Front machem" — anderthalb Spalten. Wie sich 
fur einen Ort gehort, an dem Herr Kasimir Edschtnid wirkt. 

Dr. R. P. in B. Sie wenden, sich gegen die Kritik, die in Nummer 4 
Jan Altenburg an ,Simplicius Simphcissimus' geiibt hat. „GewiB- 
gibts ubermaBige Langen in diesem Walzer, iiberfliissige Wieder- 
holungen, labynnthische Verschlingungen. Man kanni inn nicht in 
einer Nacht vertilgen wie einen Moderoman von heute. Dafiir war der 
DreiBigjahrige Krieg eben keine Rodelwettiahrt, sondern hing zwei 
Generationen zum Halse heraus, und Grimmelshausen ist der Expo- 
nent seiner Zeit: ihn uberwaltigte die Masse. Aber! Aber ich ent- 

170 



sinne mich, wie stark grade jene von Jan Altenburg so obenhin abge- 
tanen ,ersten hundert Seiten' mich gepackt habea durch die visionare 
Kraft ihrer Schilderung und den Marchenton der Erzahlung. Schon 
urn dieses Anfangs wiflen ist der ,Simplidus Simplicissimus' klassisch. 
Mail sollte von diesem Buch rnial eine ballastbefreite, liebevoll-ge- 
schidde Kompression des Originals herausgeben. Die wurde grade 
heute mehr als friiher wirken." Wenn ich Jan Altenburg recht geleseh 
habe, wollte er gar nicht so wortlich verstanden sein, sondern nur 
saiirisch die Bildungsheuchelei im allgemeinen treffen. Dem ,Simpli- 
cius Simplicissimus' im besondern alle ktinstlerischen Verdienste ab- 
zusprecheri, ist ja schon deshalb nicht mdglich, weil ohne diese kein 
Mensch unsrer Tage Veranlassung hatte und. nahme^die Lekture des 
Werkes fiir unnotig zu erklaren. Um sie erstrebenswert zu machen, 
sollten Sie, vieliach bewShrter Philologe, sich fur die Ausfuhrung Hires 
Vorschlags einen Verlag suchen. 

Ernst Moritz Lissauer. Schlafst du, mein Brutus? Es ist ja 
doch langst ein HaBgesang gegea Frankreich fkllig. 

Bolschewist. Dafur interessiert die deutsche Oeffentlichkeit 
Keiner, daB ein AuBerordentlicher und auBerordentlicher Professor 
der Astronie nicht mehr als 10000 Mark Jahreseinkomiiien hat. Wohl 
aber wird ein Mordsklamauk darum veranstaltet, daB jedem Schau- 
spieler siebenten Ranges monatlicfr 120000 Mark — • ireibleibend; 
bis die Tinte trocken ist, sind es 180000 — als Mindestgage garan- 
tiert werden. Dann darf freilich nicht wundernehmen, was soeben in 
"Wiien passiert ist. Dort will Reinhardt ein gutes Theater machen. 
Eteis wird nicht leicht sein, weil diese Theaterstadt zu sehr herunter- 
gekommen ist. Leicht oder schwet: daB es geschieht, liegt haupt- 
sachlich im Imteresse der Schauspieler; der richtigen namlich. Also 
nicht im Interesse derjenigen, die sich bei Reinhardt niemals behaupten 
wurden, und die er deshalb von vorn herein nicht behalten will. Sie 
Widen die Mehrheit und berufen eine Versammlung ein, um zu er- 
klaren, „daB man dem in Berlin abgewirtschafteten Reinhardt nicht 
erlauben werde, mit seinem schwindelhaften beriiner System in 
Wien . . ." Reinhardt hat sich von Berlin schlecht behandelt gefuhlt. 
Aber daB sich erst die verkalkten Bonzen des Burgtheaters und dann 
die linzerischen Buam der Josef stadt gcgen ihn zusammenrotten: etwas 
der Art hatt' er hier doch nicht erlebt. 

Obdachlose. Ihr braucht euch jetzt nur von morgens bis abends 
In die kleine Wartehalle auf dem 1 Perron meines Stadtbahnhofes zu 
setzen. Viele Jahre lang war sie nicht geheizt; bei zwanzig Grad 
Kalte und trotz Kohlenuberflufi keine Stunde. Seitdem Kohlenmangel 
droht, wird bei mehreren Qraden iiber Null derartig eingekachelt, 
daB sich ein Zeitungsblatt auf der Holzbank zusammenrolR. Aber 
diese Temperafur werdet. Ihr euch ja grade wtinschen. 

Theaterbesucher. Rudblf Schildkraut soil tot sein. Hoffentlich 
ist es nicht wahr. Moge er den Asphalt der neuen Welt nrit der- 
selbem Frische treten, die ich hier kurzlich an dem — fiber zehn 
Jahre altern — « Emanuel Reicher bewundert habe. Diese Rasse ist 
unverwustlich; und je ostlicher die Oegend ist, aus der ihre Exemplare 
stammen, desto unverwiistlicher sind sie. Und dieser Beruf erhalt 
jung wie keiner. was Rudolf Schildkraut als Zierde seines Berufes 
gewesen ist — auch dann gewesen^ ist, wenn er noch lebt — steht 
in meinen Biichern. Meine zartlichste Erinnerung gilt aber dem 
Menschen. Ich wohnte mit ihm in einem Hause. Und lernte da 
einen jiidischen Vater kennen, einen judischen Vater . . . Der jiidische 
Vater ist auf diesem komischsten aller Sterne ohne gleichen. Der 
jiidische Vater hat das kltigste, das schonste, das begabteste Kind. 
Von diesem Kinde spricht der judische Vater nrit einer Oelsardine 
in der sonoren Stimme. Seine Pupille leuchtet zum Hiirenel, aus dem 

171 



er dem Kinde jeden Segen herabwiinscht, und seine Hande streicheln 
in <fcr Luft das vorgestellte Gesicht des geliebten Wesens. Bevor 
Fritz Kortner in seiner Hehnatstadt Wien zum ersten Mai Richard 
den Dritten spielte, las sein Vater das Stuck, dessen Titelfolle ihm als 
ungewohnlich groB und darifcbar geschildert worden war. Hinterher 
riei er unmutig: ,Ja, aber was red't denn der Gloster so viel?!" 
Von diesem Schlag war der alte Schildkraut. Wo immer ich ihn im 
Hause traf: er driickte mich an die Wand oder ans Treppengelander 
oder an eine Tiir und schwarmte von seinem Josef. Oott, er selbst 
sei ja gewiB ein leidlicher Schauspieler — aber JoseH „Der Junge — 
was sagen Sie! Neulich hat er in Krebsjauche bei Frankfurt an der 
Oder gastiert. Ich werd' Ihnen die Kritiken raufschicken. Doktor, 
tun Se mir den Gefallen: machen Se 'ne Notiz in der ^haubiihne'.'" 
Seine eignen Kritiken waren ihm gleichgiiltig. Fur sich hatte er nie- 
mals den Mund geoffnet. Aber daB t Josef neben Moissi nicht auf- 
kam, das konnte keinen andern Grund haben, als daB Moissi ,,mit 
der Presse arbeitete" (was alle Schauspieler in den Augen derjenigen 
ihrer Kollegen tun, die schlechtere Kritiken haben); und da war be- 
rechtigte Notwehr, daB auch er als verantwortlicher Erzeuger. mit 
der Presse arbeitefe, oder es doch wie der Bruder Bonafides ver- 
suchte. Ein riihrender Kerl. Kein Zufall, daB er ndrgends echter, 
saftiger, bodenstandiger, urtiimlicher war als in den RolTen judischer 
Vater, von Shakespeare bis Schalom Asch. Hoffentlich lebt er noch. 
Bis hundert Jahr! 

Bayer. In. deiner ,Munchner Posf teilt Fechenbachs Anwalt 
Philipp Loewenfeld mit, daB man gegen ihn heimtiickische Mord- 
propaganda treibe. Wie? Unter andenni so, daB die ,Miinchner 
Neuesten Nachrichten' in ihrem Hausflur seine Photographie aus- 
hangen als eines der Redner in einer Versammlung, die „der be- 
kannte Mitarbeiter deutschfeindlicher Blatter H. v. Gerlach zu Gun- 
sten des Laindesverraters Fechenbach veranstaltet". Landesverirater 
deshalb, weil er in denselben auslandischen Blattern, die Ludendorffs 
Schmahungen der Republik hoch honorieren, olle Kamellen aus der 
gTofien Zeit aufgetischt hat. Und auch in dieser Geschichte spielt 
eine Rolle jener Professor Paul Nicolaus CoBmann, der schon in der 
Tirpitz J Affare des Professors Veit Valentin eine Rolle gespielt hat. 
Und selbst der harmlose Scheidemann wird wieder vor Attentaten 
gewarnt. Und die Hitlerischen jagen durch Deutschland die Kreuz 
und die Quer. Und die Luft ist voll von den Blutstreifen, die den 
Phrasenjiebel dunkelrot farben. Und kein Gott erbarmt sich dieses 
armen miBbrauchten Planeten und iiberzieht ihn mit einer Sintflut. 



Auslandspreise fur ein Vierteljahresabonnement der ,Weltbflhne' 



Amerika \ 

China \ 1 Dollar 

Japan > 

England .... 5 Schilling 

Frankrelch 10 Francs 

Holland 2V 2 Gulden 



Italien 1 
Rumanien / 
Schweiz \ 
Spanien / 
Skandinavien . , 
Tschechoslowakel 



.... 12 Lire 

5 Schweizer Franken 

5 Kronen 
15 Kronen 



Ueberweisung im Wertbrief oder durch Scheck erbeten. 



Verantwortlicher Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Cbarlottenbnrg, KBnlgiweg 88. 

Anzelgen-Annahme: Verlag der Weltbiilme, Cnarlottenbuig, Konigsweg A3, Wilnelm 1943. 

Verantwortlich far die Anzelgen: J. Bernhard, Charlotlenburg. Verlag der Weltbflhne 

Siegfried Jacobsohn 4 Co., Charlortenburg. Poslschcckkonto: Berlin 11958. 

Druck der Vereinsdruckerei Q. m. b. H., Potsdam. 



XIX JahrgMg 15. Fifarnar 1923 Kammer 7 

Was ist das rechte Mittel? 

Kein Zweifel, daB Deutschland 1 einmutiger ist denn je ■' ■<— die 
Kommunisten, die Hitlerischen und ein paar Eigenbrotler 
ausgenommen. Aber seien wir uns dariiber klar: Mit dieser 
geschlossenen Front werden: wir die Ruhrfront schwerlich er- 
achfittern. 

Die deutsche Einheitsfront besteht in der passiven Renitenz. 
Unser Progranan ist: Durchhalten unter dem Druck des Bajo- 
netts bis zum AeuBersten. Da durfte an der Zeit sein, sich ernst 
lich 2u fragen, ob dies die wirksame Waffe ist gegen einen bru- 
talen Glaubiger. 

Ist es die richtige Methode, mit dem schwerbewaffneten Oe- 
richtsvollzieher fiber die Gultigkeit des Versailler Vertrages zu 
rechten und diesen Vertrag,' den man freiwillig nie anerkannt hat, 
fur gebrochen zu erklaren, weil ein rucksichtsioser Glaubiger 
von seinem Pfandrecht Gebrauch macht? Der Einmarsch ins 
Ruhrgebiet ist eine Folge des deutschen Versaumnisses; das 
deutsche Versaumnis ist eine Folge des Versailler Vertrages; 
der Versailler Vertrag ist eine Tatsache. An diesem Sachverhalt 
konnte kein Volkerschiedsgericht rutteln. Es konnte ihn besten- 
falls mildern. 

Wir haben kein Schiedsgericht. Wir haben keinen Freund, 
der fur uns eintritt. Wir stehen einem entschlossenen, auf sei- 
nen Schein pochenden Glaubiger, der sich nicht davon abbringen 
lafit, seine Forderung durch Zwangspfandung einzutreiben, 
ohne Machtmittel gegenuber. 

Und was tut Deutschland? Es sagt dem Shylock, der das 
Messer wetzt: Nun kriegst du erst recht nichts! Und da schnei- 
det er auch schon zu. 

Aber kommt es darauf an, unter dem Messer des Shylock 
heroisch zu verbluten, oder darauf, das Messer abzuwenden? 1st 
diese Frage schon mit tiefster Verantwortung gepruft worden? 

Unser ziemlich einmutiger Ruf: „Wir zahlen nicht!" wird 
die Ruhrfront nicht um einen Zentimeter verrucken. Im Gegen- 
teil: diese geschlossene Ablehnung, mit dem Gegner zu ver- 
handeln, solange er das Pfand in der Hand halt, treibt das Sky- 
lock-Messer immer tiefer in unser Fleisch. Wenn Deutschland 
das aus einer masochistischen Gefuhls- und Massensuggestions- 
Politik fur wunschenswert halt — gut. Aber es ware verbre- 
cherisch, sich fiber die unfehlbare Konsequenz zu tauschen: Das 
Shylock-Messer wird weiterschneiden, und wir, an unsrer Wah- 
rung verblutend, werden immer weniger in der Lage sein, dem 
Glaubiger etwas andres zu bieten als die Versicherung unsrer In- 
solvenz, nebst Einheitsfront. 

173 



Bekommen wir so auch our einen' Franzot, aus dem 
Lande? Tilgen wir so auch nur einen Goldpfeunig unsrer 
Schuld? Gibt es immer noch deutsche Politiker, die die Hart? 
der franzosischen Politik unterschatzen, so wie sie im Kriege die 
Kraft des „degenerierten" Frankreich unterschatzt haben? Wollen 
wir uns aus Trotz vollig zahlungsunfahig machen lassen, um 
auftrumpfen zu konnen: Nun bekommt Ihr erst recht nichts!? 

Deutschland wird mit dem Dialog dieses klaglichen Notent- 
wechsels schwerlich weiterkommen. „Wir zahlen nicht, solange 
Ihr das neubesetzte s Gebiet nicht verlaBt!" „Ihr habt ja auch 
nicht gezahlt, als wir es noch gar nicht betreten hatten!" „Wir 
verhandeln erst mit euch, wenn Ihr das Ruhrgebiet raumt!" 
„Es ist nicht ublich, da8 der Schuldner dem Glaubiger Bedin- 
gungen stellt, und da8 der Glaubiger ein Pfand aus der Hand 
gibt, ohne sicher zu sein, da8 er Zahlungen erhalt!" 

Dies ist ein hoffnungsloser Dialog, der auf beiden Seiten 
die unheilvolle Atmosphare der Prestige-Politik aus den Kriegs- 
jahren flberaus unseligen Angedenkens wieder hervorruft. 

Nicht schone Stimmungsbilder von der „Ruhrfront", nicht 
patriotische Phrasen, nicht Dickkopfpolitik, nicht Massenchore, 
die einen ewigen Kanon leiern, nicht Einmfirigkeit in negativer 
Abwehr — das Alles wirds niemals schaffen. Sondern schaffen 
wird es die klare/von Knabentrotz freie, opferstarke Konzentra- 
tion auf den einen Gedanken: Wie wird man den Glaubiger, der 
in das deutsche Haus eingedrungen ist, am schnellsten wieder lbs? 

Wie wird man einen Glaubiger los? Indem man ihn nach 
besten Kraften ehrlich zu befriedigen versucht. Um dtese simple 
Tatsache kommt kein Schuldner herum, am allerwenigsten ein 
Schuldner des zaheh Frankreich. Deutschland muB die Fran- 
zosen los werden: erstens, um die Heimat vor ihnen zu schutzen; 
zweitens, um die Frauzosen vor sich selbst zu schutzen. 

Denn die Franzosen, Prestige-Politiker kat exochen, werden 
ihren Vormarsch nicht einstellen, ohne eine Leistung, um derent- 
willen sie marschiert sind, erzielt zu haben. Und die deutsche 
Weigerung, zu verhandeln, wird die franzosischen Brigaden und 
Tanks immer weiter vortreiben, den franzosischen Imperialismus 
aufstacheln und ihm den willkommenen Vorwand geben, die 
Pfand'erpolitik in eine Okkupationspolitik zu verwandeln. Und des- 
halb muB Deutschland die Franzosen vor sich selbst schutzen. 

Es geht um eine Goldzahlung. Ueber Gold laBt sich reden, 
von Gold laBt sich abhandeln. Ein besiegtes Land muB den 
Sieger befriedigen; so schwer das ist, man muB es hinnehmen; 
unertraglich aber ist der Eindringling im Haus, unertraglich ist 
die fremde Gewalt auf deutschem Heimatboden. Nichts darf 
unmoglich, nichts zu teuer sein, um den Heimatboden freizu- 
machen. Der Gedanke ist schmachvoll, daB wegen einer Summe . 
Goldes deutsches Land in freinder Gewalt ist. 
174 



Hier wird die Wirtschaftspolitik einwenden: Es geht aber 
nicht — wir konnen nicht zahlen! Nun, man kann nur dann 
nicht zahlen, wenn man die (an der Nichtzahlung interessierte) 
Wirtschaftspolitik zur einzigen Grundlage des pqlitischen Han- 
delns Oiacht. Ein Land aber, das seine Schmach und Ehre bren- 
nender und schmerzhafter empfindet als Geld und Wirfschaft, 
kann noch ganz was aiidres als zahlen. Die Geschichte beweists. 

Politik ist ja doch nicht nur ein Zahlenproblem der Wirt- 
schaft, das sich rechnerisch lost, sondern vor allem ein Energie- 
prpblem des Herzens, das in einer Nation schlagt, und dem 
nichts unmoglich ist. 

Nichts von Waffen! Dies ware ein Weg, der fiber die 
Trummer Deutschlands fuhrte. Ein neuer Heroismus werde ge- 
fordert: der wirtschaftliche Heroismus, der Mut zur bittersten 
Armut, der Verzicht auf das Regiilativ der allein-seligmachendeH 
„W|rtschaftspolitik". 

Dqs deufsche Volk jUnd zumal der deutsche Besitz seien auf 
ihr Gewjssen gefragt: 1st schon geschehen, was uberhaupt ge- 
schehen kann — haben wir alle Ueberflussigkeiten, alien Luxus 
zur Einlosung dieser Ehrenschuid geopfert? Und die Befreiung 
von .einem fremden Eindringling ist eine Ehrenschuid. 1st die 
letzte Anspannung schon da? Haben unsre Industrien nicht 
gewaltige Ueberschusse, die sie in hohen Dividenden, reichen 
Rucklagen, uppigen Aufsichtsrajtsgratifikatipnen ausschutten? 
Platzen die Grofibanken nicht von Devisen? Sihd die guten 
Golddepots im Ausland schon wieder hereingeholt? Hat die 
Landwirtschaft von ihrer Goldfulle schon geopfert? Neiti, nicht 
die Ruhrsriende ist gemeint. Das ist ein selbstverstandliches 
Almosen, mit dem das patriotiscrje Durchschnittsgemflt sich gar 
zu biljig von unvergleichlich, groBeni Verpflichtungen loskauft. 
Solch Sammelbuchsenopfer, das idurch einen einzigen Hausse- 
Tag def Besetzuhgskonjunktur tausendfach eingebracht wird, 
geht nicht an Herz und Nieren — nicht so wie der Versuch 
ehrlicher Erfullung, def allein Deutschland befreien kann. 

Um dieseh "Versuch und um dessen pfaktische und offene 
Doicunienrierung gegenuber dem schweroewaffneten Gerichts- 
yollzieher wird das deutsche Volk nicht herumkommen, wenn 
ih'm ein.armes, aber freies Land lieber ist als ein besetztes, darin 
immer eine Menge Leute den Goldrahih abscbdpfen wefden. 

.Wem gebuhrt, das schwerste Opfer zu tragen? Dem Stark- 
sten im Lande. Wer und wo sind die Starksten, und was konn- 
ten sie dlle zusammen, gestiitzt von einem opferwilligen Volke, 
leisten? Mogen Andre die Zahlen und das Material fiber 
Deutschland^ Leistungsfahigkeit geben. Ich habe nur die Frage 
einer schlaflosen: Nacht aufgeworfen: 1st die hartnackig demon- 
strierte Einmutigkeit der negativen Abwehr Oder die Einmiitig- 
keit der positiveh Leistung das rechte Mirtel? 

175 



WirtSChaftsffihrer von Frank Fafiland 

XXI. 

Oscar Tietz 

p* ist mefkwfirdig, daB die Grunder der groBen berliner 
.. Warenhauser fast alle in Kleinstadteri geboren sind. Die Wert- 
heims kamen aus Stralsund, Jandorf aus Hengstfeld in Wfirt- 
temberg, und die ami weitesten verzweigte deutsche Warenhaus- 
familie Tietz, deren Mitglieder fast ganz Deutschland mit einem 
Netz von Warenhausern iiberzogen haben, stammt aus dem klei- 
nen posenschen Landstadtchen Birnbaum an der Warthe, wo der 
Stammvater der Familie, Jacob Tietz, das ehrsame Oewerbe 
eines Ueberlandfuhrmanns (zu einer Zeit, da die Eisenbahnen 
jene interessante Gegend noch nicht erschlossen hatten), ver- 
bunden mit einem kleinen Fouragehandel, ausiibte. Jacobs 
Sonne Leonhard und Oscar, aber auch schon seine Bruder Her- 
mann, Julius und Marcus strebten, wie fiber haupt fast die ganze 
jungere anschlagige Kaufmannsgeneration in den siebziger und 
achtziger Jahren, aus der geschaftlich etwas durren Provinz in 
kultiviertere Gefilde. Es war vielleicht sehr gescheit von ihnen, 
daB sie sich, geschaftlich und kapitalistisch nur schwach aus- 
gebildet, wie sie ihre Heimatstadt verlieften, nicht sofort an die 
Eroberung der Reichshauptstadt wagten. In Berlin, so sagten 
sie sich wohl, ist die Konkurrenz zu groB, da lauft Alles zusam- 
men, was den Staub Schlesiens und Posens von seinen FuBen 
geschuttelt hat, da werden Ansprfiche gestellt, denen man mit 
Birnbaumschen MaBstaben und Kapitalien nur schwer gerecht 
werden kann. [Wenn namlich auch die eigentlichen Warenhauser 
erst von den Kleinstadtern importiert wurden, so gab es dort doch 
seit langerm schon eine groBe Zahl von renommierten Kaufhau- 
sern und Spezialgeschaften, die es auf dem Textilgebiet zu gro^ 
Ber Leistungsfahigkeit und zu vielseitiger Warenauswahl ge- 
bracht hatten. Also lieBen sich die Tietz nicht, wie die andre 
Posensche Welt, von dem Glanz Berlins anlocken, sondern wan- 
derten weiter. Nach Mittel-, Sfid- und West-Deutschland, wo 
fur fleiBige und unternehmungslustige Norddeutsche noch ein 
groBes Feld war, denn der behabigere Kaufmannsschlag im Suden 
und Westen des Reiches war damals noch nkht von dem neu- 
deutschen Arbeitstempo erfaBt worden. 

Grade dieses Arbeitstempo aber, das nichts als das Geschaft 
(und in iudischen Kreisen neben dem Geschaft hochstens noch 
die Familie) gelten lieB, hatten die Tietz im Leibe, und dabei ver- 
standen sie doch recht gut, zu dem gemutvollern Naturell der 
Suddeutschen und Rheinlander ein Verhaltnis zu finden. Leon- 
hard Tietz lieB sich in Koln nieder, Julius in Nurnberg, Marcus 
in Bamberg, aber das kam erst, nachdem Hermann Tietz, der 
durch einen mehrjahrigen Aufenthalt in dem amerikanischen StaaJ 
Sud-Karolina zum modernen Geschaftsmann gewprden war, 
und sein vierundzwanzigjahriger Neffe Oscar „die Bahn ge- 
brochen" hatten. Das geschah in recht bescheidener Weise. 
Das Stammhaus der Firma Hermann Tietz stand in denu ge- 
werbefleiBigen altenburgischen Stadtchen Gera. Es wurde im 
176 



Jahre 1882 als kleines WeiBwarengeschaft errichtet, hinter dessen 
Ladentisch Hermann und Oscar Tietz selbst mit ihrer einzigen 
Verkauferin bedienten. Der Handel beschrankte sich auf WeiB- 
waren, Posamenten und was sonst noch dazu gehorte; von einem 
Warenhaussystem oder aucn nur von Ansatzen dazu war nichts 
zu spuren. Die Geschaftsinhaber hatten indes erkannt, daB sie 
nur durch neue Methoden, namlich durch niedrigere Preise und 
groBe Auswahl in der Lage sein wurden, die ortseingesessene 
Konkurrenz zu schlagen. Diese Methode lieB sich zwar im 
Anfang durch weitgehenden Verzicht auf Handels-Zwischenge- 
winne verwirklichen; fur die Dauer konnte sie aber nur aufrecht- 
erhalten werden, wenn der billige Verkauf durch besonders bil- 
Hgen Einkauf tunlichst direkt beim Fabrikanten unter Um- 
gehung des Zwischenhandels und durch groBen Umsatz ermog- 
ficht wurde. An beidem fehlte es zunachst. Ein kleines 
WeiBwarengeschaft mit einigen hunderttausend Mark Jahresum- 
satz konnte nicht so groBe Auftrage geben, daB die Fabrikanten 
sich zu ihrer direkten Ausfuhrung bereit erklarten. Hermann 
und Oscar Tietz veranlaBten nun die Firmen ihrer Verwandten, 
den Bedarf zusanunenzulegen, und bestellten fur die ganze Fa- 
milie gemeinsam. Auch so ergab sich erst allmahlich die M6g- 
lichkeit des direkten Einkaufs bei den Fabriken. Um den Um- 
satz zu vergroBern, begann man daher, Zweiggeschafte zu er- 
Qffnew. Im Jahre 1882 wurde von der Firma Hermann Tietz 
das erste in Munchen eingerichtet, gleichfalls nur ein WeiBwaren- 
geschaft von der Art und'dem Umfang des geraischen. Eine zweite 
munchner Filiate folgte bald — und dann wurde der erste Schritt 
auf dem Wege zum Warenhaus getan, das in den •umgebauten 
Raumen des Cafe Imperial in der Schutzen-StraBe erstand. Es 
hatte anfangs gleichfalls nur maBigen Umfang, aber neben Tex- 
tilien aller Sorten bot es bereits Schuhwaren, Teppiche, Glas, 
Porzellan, Kiichen-, Korb- und Spielwaren zum Verkauf. Es war 
kein vornehmes Kaufhaus mit Qualitatswaren, sondern stellte 
in erster Linie marktgangige Verbrauchsartikel in wirksamer 
„Aufmachung" und mit geschickter Reklame, aber unter Ver- 
meidung ausgesprochenen „Ramsches" zum Verkauf. Es suchte 
im Publikum die Vorstellung zu erwecken und zu erhalten, der 
die Warenhauser in ihrer ersten Periode hauptsachlich ihre zu- 
nehmende Beliebtheit verdankten, namlich die Vorstellung, daB 
man in den Warenhausern billiger und beqiiemer als anderswo 
kaufen konne. Und es lebte im ubrigen zum Teil von der Et- 
fahrung, daB die Moglichkeit des zwanglosen Schlenderns durch 
eine ganze Reihe verschiedenartiger Verkaufsabteilungen, des 
Anguckens ohne Kaufzwang und ohne sofortiges „Einschnappen" 
des Verkauferpersonals das Publikum zunachst anlockt und dann 
zum Kaufen bringt. Neben materiellen Vorteilen beim Ein- und 
Verkauf war es also geschickte Verkaufspsychologie, womit die 
ersten Erfolge errungen wurden. 

In Munchen erstand auch nach einiger Zeit der erste groBe 
Warenhauspalast der Firma Hermann Tietz, andre Geschaifte in 
Suddeutschland — in Karlsxiuhe, Freiburg, StraBburg — folg- 
ten, und schlieBlich drang der Tietz-Konzern mit machtigen 
Warenhausgriindungen nach Hamburg und nach Berlin vor, wo 

177 



er nicht viel spater als die Firma A. Wertheim drei grofie Waren- 
hauser in der Leipziger StraBe, am Alexartder-Platz und in del- 
Frankfurter Allee errichtete. Also Berlin wurde sozusagen erst 
von mehreren Seiten zerniert, ehe der groBe Sturm gewagt wurde. 
In Deutschland hat die Warenhaus-Idee ja uberhaupt ziemlich spat 
FuB gefaBt, spater als in Frankreich und England, wo sie aller- 
dings mehr in einer extensiven Entwicklung des Kaufhaus- und 
Bazar-Systems mit textilem Grundcharakter bestand. Nachdem 
aber erst der Bann gebrochen war, eroberte sich das Waren- 
haus nicht nur die GroBstadte, sondern gleichzeitig, zum Teil 
sogar noch vorher fast die ganze Provinz. Ueberall, bis in 
die kleinen Mittelstadte, entstanden richtige „amerikanische" 
Warenhauser, die schlechthin Alles fiihrten: Mobel, Konfektion, 
Textilien, Schuhwaren, Grammophone, Bucher, Spielsachen, 
Lebensmittel. Allein die kleine Stadt Birnbaum lieferte eine ganze 
Generation von Warenhausgriindern: auBer den Tietz die Knopfs^ 
die ganz Baden, die Joskes und Urys, die das Konigreich Saeh- 
sen mit Warenhausern uberzogen. In Frankfurt am Main ent- 
stand die Firma Wronker, deren Inhaber gleichfalls aus der Um- 
gegend von Birnbaum stammte und seine Laufbahn als Lehr- 
ling bed Tietz begonnen hatte. In WeStfalen lieBen sich die Alt- 
hoffs und Alsbergs, in den Hansestadten die Firma Karstadt 
nieder. In den markischen und ostlichen Landstrichen errich- 
teten die Firmen Conitzer, Hirsch und Lindemann Filialnetze. 
Ueberall aber entwickelte sich das deutsche Warenhauswesen 
nach dem System Tietz: Einkauf im GsoBen, und zwar mog- 
lichst direkt beim Fabrikanten, zu diesem Behuf Steigerung des 
Umsatzes durch Filialengriindungen, bei denen ein organisations- 
erleichterndes Typensystem zur Ahwendung kam. 

Hermann Tietz, der Onkel, war friihzeitig aus der nach ihro 
benannten Firma ausgeschieden. Er arbeitete zwar in den 
munchner, auch am Anfang der berliner Zeiten noch zeitweise 
im Betrieb mit: aber die eigentliche Seele des Geschafts, sein 
Kopf iirisgeistigen Sinne war Oscar Tietz. Von ihm sflmmt zwei- 
fellos die organisatorische Grundidee, von ihm stammt auch der 
Expansionsdrang, der das Unternehmen unablassig ins Weite 
und GroBe trieb. Aber Oscar Tietz war kein Kaufmann, der 
nur in seinem eignen Betriebe aufging, sondern sein Gesichts- 
kreis und seine Interessen strebten iiber das eigne Geschaft hin- 
aus, suchten den ganzen Stand zu solidarisieren und zu orga- 
nisieren und stieBen schlieBlich auch bis zu groBen gesamtwirt- 
schaftlichen Problemen vor. Das klingt heute, als ob es nichts 
Besonderes ware: aber damals, als Oscar Tietz seine Berufs- 
genossen und Konkurrenten zu gemeinsamer Wahrnehmung 
ihrer Interessen zusammenbrachte, war es keine Kleinigkeit. 
Denn das Konkurrententum beherrschte grade diese Kreise noch 
viel starker als die Berufszusammengehorigkeit. Jeder ging im 
Warenhauswesen wie uberhaupt im Einzelhandel seine eignen 
Wege; er freute s;ch nicht nur dar fiber, daB er selbst Eriolge, 
sondern noch mehr fast, wenn die Konkurrenz MiBerfolge hatte. 
Oscar Tietz erkannte als Erster die Kurzsichtigkeit und Klein- 
lichkeit dieses Rivalitatsprinzips. Er sah, daB Zusammenschlufi 
und Einigkeit zwiefach notig waren. 
178 



Einmal muBten die Warenhauser einen Abwehrkampf gegen 
die iibrigen, vor ihnen dagewesenen Kreise des Einzelhandels, 
namentlich des kleinen Textilhandels fuhren, welche die Furcht er- 
faBt hatte, daB sie von der „Schleuderkonkurrenz" der Waren- 
hauser erdruckt werden wiirden, und deren Agitation es zu- 
nachst auch gelang, unter der Devise: Mittelstandsschutz die Oe- 
setzgebung gegen die „gro8kapitalistischen" Warenhauser mobil 
zu machen. Damals, als die Warenhaussteuer in Kraft trat, ge- 
lang es Oscar Tietz, die Organisation des ,Verbandes der deufc 
schen Waren- und Kaufhauser' ins Leben zu rufen, deren erster 
Vorsitzender er wurde und bis zu seinem Tode geblieben ist. 
Die Angst des Kleinhandels vor den Warenhausern hat sich 
sehr bald, wie das Oscar Tietz immer prophezeit hatte, als fiber- 
trieben herausgestellt. Die von Emile Zola in seinem Waren- 
hausroman ,Zum Paradies der Damen' so wirksam geschilderte 
Erwurgung der kleinen Geschafte durch die Warenhauskonkur- 
renz blieb Dichtung, wenn auch sehr effektvolle Dichtung. 
Grade der Erfolg der Warenhauser hat auch den Kleinhandel 
gezwungen, seine veralteten Geschaftsmethoden einer Auf- 
frischung zu unterziehen, und wo dies geschah, erwies sich, daB 
gutgeleitete Einzelgeschafte sehr wohl neben den groBen Waren- 
hausern bestehen konnten. Den Vorteil von dieser Modernisie- 
rung auch der Detailgeschafte hatte schlieBlich das Publikum. 

Nachdem sich diese Erkenntnis in den Kreisen des Detail- 
handels vertieft hatte, war auch die Bahn freigemacht fur die 
zweite und groBere ZusammenschluB-Idee, deren Verwirklichung 
Oscar Tietz fruher denn viele andre Berufsgenossen als notwendig 
erkannt und sich zum 1 Ziel gesetzt hatte: fiir den ZusanunenschluB 
des gesamten Einzelhandels zum Zweck der Gegenwehr gegen 
die Preis- und Conditionenwillkur, wie sie mit immer starkem* 
Druck Von den Kartellen der Produzenten und GroBhandler 
dem Einzelhandel gegeniiber ausgeiibt wurde, solange er dem 
Organisationssystem der Lieferanten vollig zersplittert entgegen- 
trat und ihm keine eigne Organisation entgegenstellen konnte. 
Was bisher der .Reichsbund der Textildetaillistenverbande' an 
Abwehr- und Gegeriorganisation geleistet hat, ist zweifellos nur 
ein Anfang, und bei der groBen Verschiedenartigkeit im Umfang 
und in den Geschaftsformen der Detaillistenbetriebe wird eine 
wirkungsvolle Kartellabwehrpolitik noch manchen Schwierig- 
keiten begegnen. Aber heute liegen die Dinge doch immerhin 
so, daB der Klein- und Spezialhandel mit den fruher so gehaS- 
ten und gefiirchteten Warenhausern bereits auf einer gemeioh 
samen Organisationsplattform stehen. DaB es dahin kam, ist 
nicht zuletzt das Verdienst von Oscar Tietz, der in alien diesen 
Fragen den Blick des geborenen Fiihrers, die Hand des gebore- 
nen Vermittlers hatte. Wie groB sein Interesse fiir offentliche 
Dinge, wie stark und wirkungsvoll sein personliches Hervor- 
treten in alien kaufmannischen Standesfragen war, zeigt beson- 
ders der Gegensatz zu den Inhabern der groBen berliner Kon- 
kurrenzfirma A. Wertheim, die sich in all diesen Dingen stets 
personlich im Hintergrund hielten und nur einmal — bei Ge- 
legenheit des Familienzwists mit dem jiingsten Bruder Wolf 
wertheim — die Oeffentlichkeit in nicht grade erfreulicher 

179 



Weise, beschaftigten. Oscar Tietz hingegen fuhlte sich gaaz in 
seinem Element, wenn er in der Oeffentlichkeit wirken konnte. 
Seine etwas breit ausladende Beredsamkeit, seine auf An- 
schaulichkeit und Bildhaftigkeit gerichtete Diktion waren ihrer 
Wirkung stets sicher, vielleicht in dem Milieu, in dem Oscar Tietz 
wirkte, noch mehr als die knappe, beinah juristisch prazise Art 
des ihm befreundeten und spater verwandten Heinrich Griin- 
feld, der nut Oscar Tietz im ,Verband der deutsehen Waren- und 
Kaufhauser' die aktivste Rolle spielte. Ueber die Grenzen des 
Warengeschafts hinaus hat Oscar Tietz seinem Namen durch die 
„Erfindung" der Umsatzsteuer eine bleibende Wirkung gesichert. 
Hat Oscar Tietz zweifellos das „klassische", nun bereits 
klassisch gewordene Warenhaussystem mit seinem unmittelbaren 
Einkauf beim Fabrikanten, mit seinen Filialen und seiner Ver- 
kaufspsychologie richtunggebend beeinfluBt, so stand er der 
letzten Entwicklung oder, wenn man will, Mode des Waren- 
hauswesens, wie sie besonders markant durch die Firma Rudolf 
Karstadt und fhren beherrschenden Kopf, den Kommerzienrat 
Hermann Schondorff gepragt worden ist, ziemlich zuruckhaltend 
gegenuber. Diese neuste Phase wird gekennzeichnet durch den 
Einzug des hochmodernen Pfinzips der horizontalen und ver- 
tikalen Vertrustung in das Warenhauswesen. In horizontaler 
Richtung fuhrte es zu Fusionen bisher selbstandiger Warenhaus- 
konzerne, in vertikaler Richtung zur Angliederung oder Errichtung 
von Fabrikationsunternehmungen, in denen gewisse Hauptbe- 
darfs- oder Hauptverkaufsartikel des Warenhausgeschafts fur den 
Eigenbedarf der liierten Warenhauser hergestellt wurden. Oscar 
Tietz ging — wie er mir selbst einmal auseinandersetzte — nicht 
so weit diese neuen Methoden vollstandig abzulehnen: er sah in 
ihnen Experimente, uber die erst die Zukunft und zwar eine 
normale geschaftliche Zukunft nach Beendigung der ungesunden 
Inflationskonjunkturen das endgultige Urteil sprechen konnte. 
Heute, in der Zeit der Warenknappheit, der unregelmaBigen Lie^ 
ferfristen und Preisgestaltung, so meinte er, mogen diejenigen 
Warenhauser, die manche ihrer Hauptartikel in eignen Betrieben 
herstellen, aus diesem gemischten System Vorteile Ziehen kon- 
nen. Die Warenbeschaffung vermag sich fur solche Betriebe 
vielleicht reibungsloser zu vollziehen als bei der Eindeckung im 
freien Markt, und es wird sich in manchen Waren auch eine 
billigere Eindeckung ermoglichen lassen. Ob das gemischte 
System sich aber auf die Dauer bewahren wird, kann sich erst 
zeigen, wenn die Unterproduktion beseitigt ist und der Markt 
sich wieder genflgend ausgeweitet hat, urn neben dem Gesetz 
der Nachfrage auch das Gesetz des Angebots starker zur Aus- 
wirkung zu bringen. Dann wurde sich vielleicht erweisen, daB 
diejenigen Warenhausfirmen, die gezwungen waren, in erster 
Linie die Produktion der ihnen angeschlossenen Fabrikations- 
unternehmungen aufzunehmen, in Bezug sowohl auf Preisgestal- 
tung wie auf Qualitaten und Sortimente gegenuber den andern 
benachteiligt waren, die Das kaufen kdnnten, was ihnen paBt, 
und zwar wo es ihhen paBt Noch eine unsichere GroBe in der 
Warenhausexpansion stellt die Kapitalbeschaffung dair. Je um- 
fangreicher der Kreis der angegliederten Verkaufs- und Fabri- 
180 



kationsbetriebe wird, desto grfiBer mu8 auch bei den rapide 
steigenden Gehaltern, Waren- und Materialpreisen der Kapital- 
bedarf werden, und es fragt sich, ob Unternehmungen, die in 
kurzer Zeit ihren Betriebsumfang sprunghaft vergroBert und 
dabei nicht Zeit gefunden haben, sich finanziell hinreichend zu 
konsolidieren, bei einer Zunahme der Kapitalnot und einer Ver- 
steifung des Emissionsmarktes in der Lage waren, die Mittel 
aufzubringen, urn ihre Ausdehnungsplane in rationeller Weise 
durchzufuhren. Diese Kritik an der Expansionswut und dem 
Sachwerthunger mancher Warenhauskonzerne erscheint immer-, 
hin beachtenswert. Aber erst die Zukunft wird erweisen, welches 
System den Vorzug verdient: das System Tietz oder das System 
Karstadt 



Pas blfichen WeltgeSChlChte von Walter Mehring 

\\/ie magerer wir werden, so schwillt fetter 

Von Sensationen an die Zeitungsletter! 
Waa ist denn da? Ein infiziertes Etwas: 
Europa kroch demi Forscher auf den Leim, 
Ein Stfidcchen Dreck und ein Mikrobenschleim 
Millionenfach vergroBert unterm Deckglas:' 

Und das singt Rule Britannia und Marseillaise und Deutschlandlied! 
Waa aber kCimmert den Patagonier das Ruhrkohlengebiet? 

Wie hungriger wir werden, so schwillt reicher 
Von Ruhm und Lorbeer unser Nahnmgsspeicher! 
Wozu wir leiden? DaB Gelehrte sich 
Behn Studium unsrer Zeit einst Schwielen sitzen 
Und Vaterlander geographisch schiitzen! 
Und darum dreht die alte Erde sich? 

Da wird gemordet, geboren und seziert, Monumente gegipst — 
Allea, damit heut Herr Lehmann auf der Toilette elektrisches Licht 

anknippst! 

Wie naher der Verfall, so klarer Allen 
Sind unfreiwilliger Komik wir verfallen! 
Was plagt man sich? Damit die Plage wachst! 
Man schreibt flir Blinde, debattiert vor Tauben! 
Ob auch die Embryos an Gott schon glauben? 
Auf jedem Grabstein steht der gleiche Text! 
Wozu dies Endlos-Weiter! und Noch-mehr! Dies Immerzu!? 
Man echnflrt sein Biindel zur Seelenwanderung und grase als stau- 

aendes Gnu! 
Alle Rechie voibehalten 

131 



Wilsons Kampf und Niederlage EmiiTndwig^ 

I~)ie tragische GesChichte zu erzahlen, wird eine der schonsten 

Aufgaben dps Psychologen sein. Dies hier ist nichts als eine 
Mahnung an trage Herzen, stumpfe Geister, Geizige und falsche 
Sparer, das aufregendste von all den vielen Memoirenbuchern 
nicht ungelesen zu lassen. Es heiBt: ,Woodrow Wilsons Memoiren 
und Dokumente' von T. St. Baker und wird demnachst deutsch bei 
Paul List in Leipzig erscheinen. Seit Wochen hallt die verstan- 
dige Presse des Auslandes wider von Ausziigen und Meinungen; 
nur unser Presseamt in def Wilhelm-StraBe hat den unvergleich- 
baren Stoff zu moralischer Agitation, den hier fast jede Seite 
bringt, bis heute ubersehen. 

Denn hier zum ersten Mai spricht ein Mann der Entente 
groBten Stils und gestiitzt auf einen Band voll Dokumenten, klar 
und mit der Ruhe eines reinen Gewissens, Das aus, was seit Ver- 
sailles von zahllosen, meist mitschuldigen Personen ohne Be- 
weise tind begleitet von papierenen DolchstoBen in den Riicken 
des Prasidenten zum Schutze Deutschlands wirkungslos in die 
vier Winde geschrieen worden ist. Was Keynes und Lansing 
aus dem Paris von 1919 enthfillt haben, war nur ein Stuck davon. 
Jetzt endlich spricht die Legitimitat der Tat. 

Ja, es war Tat, nicht Rhetorik eines Ideologen, was damals 
sich vor den Machthabern entwickelte — denn wie ein Bote der 
Besiegten stand dieser Sieger vor seinen Alliierten und suchte 
das Gewissen der Welt zu retten. Was wenige, hartnackige 
Eurbpaer wuBten oder spiirten, wird hier von einem Strom 
historischer Beweise aus Ziel der Erkenntnis gerissen: daB es 
in der zweiten Halfte und am Ende eines bis dahin ideenlosen 
Krieges, freilich nicht im alten Europa, ein Volk und einen Fflh- 
rer gegeben hat, die ihn durch einen Gedanken der Menschheit 
adeln wollten. In diesem Buche, das nicht der Schwerkranke 
selbst, das sein Freund und Mitarbeiter irrt Besitz des gesamten 
geheimen Materials geschrieben hat, steht Wilson auch vor 
Denen, die sich in Hohn und Fluchen gefielen, da als ein 
zweiter Gustav Adolf, der landet, um dem Kontinent die Frei- 
heit zu bringen, und den in kurzem der Erdteil zerstampft. Es 
ist Parsifal mit allzu hamletischen Ziigen. Und weil ihm das 
Glflck eines kampferischen Todes versagt blieb, der den schwe- 
dischen Konig reinigte, weil Wilson, nur Friedensmann, am Ende 
auf seinem , Washington', ein Geschlagener, nach Hause fahrt: 
deshalb sehen die Besiegten, denen sein Kampf gegolten hat, nur 
das Versagen, nicht den Kampf. 

„Ware Washington in Frankreich gewesen, der Zwierracht 
im Innern, dem Kriege von auBen ausgesetzt, ich verpfandete 
meinen Kopf, er hatte versagen mussen; wenigstens ware er 
ein Tor gewesen, den Freiheitskampf hier zu versuchen": so ur- 
teilt Napoleon auf Sankt Helena. 

Mit der Logik etwa eines politischen Dramas von Bjdrnson, 
mit der Leuchtkraft des gesehenen Details entwickelt sich in die- 
sem ergreifenden Bekennerbuch der Kampf der Idee, gefuhrt von 
allzu zarten Handen, gegen die Ewig-Gestfigen, und so hat 
182 



diese Schrift nichts gemein mit jenen Auto-Apologien, mit denen 
geschlagene Heerffihrer und Diplomaten odef verzankte Sieger 
sich einen Platz in der Geschichte erschleichen mochten. Hier 
wird einmal der mifibrauchte Begriff der Einkreisung Wirklieh- 
keit: mit groBartiger Geschicklichkeit sieht man Clemenceaus 
feurige Verschlagenheit diese Jagd inszenieren, der am Ende 
€in Wille und eine Idee zum Opfer fallt. 

Ja, es ist wahrlich der Tiger, der das Lamm jagr, und kei- 
neswegs, wie man gerne geglaubt hat, der Praktiker, der den 
Professor sturzt. Denn so, wie nichts in Wilsons Punkten und 
Planen neu und aus seinem Kopf gesprungen ist, so ist nichts 
unausfuhrbar; und wenn es Lincoln gelang, im Kampf mit den 
Sklavenhaltera den Sklaven zu befreien, so war heut vor vier 
Jahren durchaus die praktische Moglichkeit fur Lincolns Nach- 
folger gegeben, im Kampf gegen die Militars und gegen die 
Gloire von ein paar Landern die biirgerliche Rechtsordnung auf 
die Ordnung unter den Staaten zu iibertragen. Denn jene waren 
seine Feinde, weit mehr als das Kapital. 

Wilson als Erster hatte freilich das Gluck, siegreich auf 
einen KongreB zu kommen, wo er als Einziger rankelos und 
ernst auf die Koppel europaischer Hunde herunterblicken konnte, 
die sich nur um die Knochen des Krieges balgten. Wie ganz 
tmd gar er allein in jenen Wochen Zukunft bedeutete, wahrend 
er selbst in den Fangen uberalterter Raubtiere sich die Knochen 
brechen HeB: das zeigt dies Buch, das jeder Deutsche lesen 
muBte, bevor er sich ein phrasenhaftes Urteil uber den Schmach- 
irieden anmaBt. 

Aus meiner Journalistenzeit von l. Pers^s 

piir den Diurchschnittsoffizier der Kaiserlichen Flotte gait Zeitungs- 
1 lektiire als Zeitverschwendung. Wohl lagen in den Kasinos vcmi 
Kiel und Wilhelmshaven verschiedene Blatter 'aus — sogar ,Berliner 
Tageblatf und ,Vorwarts' — ; aber nur wenige altere Herren aahen 
zuweilen hinein. Aehnlich war es an Bord. Selbstverstandlich war 
das Leiborgan, das auf keinem Messetisch fehlte, die ,Tagliche Rund- 
schau'. Besonderes Interesses erfreute sie sich, als Revehtlow doit 
seine Anklage-Artikel gegen Tirpitz schrieb. Die Einen standen auf 
der Seite des Grafera, weil sie seinen Mut bewuinderten, als Kapitan- 
leutnant a. D., mit der Erlaubnis zum Tragen der Uniform verabschie- 
det, die Schiffsbauten des GroBadmirals in Grund und Boden zu kriti- 
sieren; die Andern verabscheuten den „Vogel, der sein eignes Nest be- 
schmutzt", aber sie lasen dennoch seine Schreibereien mit Behagen, 
weil sie sich ireuten, daB der fast allgemein unbeliebte Tirpitz einmal 
die Wahrheit zu horen bekam. Am 14. Marz 1908 ereilte Reventlow 
sein Schicksal, nach dem Artikel ,Marineparademarsch'. Darin wurde 
sehr verstandig „gegeiBelt", daB Prinz Heinrich als Chef der Hochsee- 
streitkrafte, anstatt die Flotte SchieBiibungen. vornehmen zu lassen, gar 
zu oft Landungsmanover zu arrangieren liebte, bei denen er sich mit 
seinen Adjudanten hoch zu RoB tummelte. Die Lektiire der ,TaglicheH 
Rundschau' wurde den Seeoffizieren von ihrem Flottenchef, dem Priii- 
zen Heinrich, verboten. Reventlow wurde yor das Ehrengericht ge- 

188 



zogen. Damals bestellte ich mir schleunigst die .Tagliche Rundschau'. 
Es war die erste politische Zeitung, auf die ich, ein vierundvierzig- 
jahriger Stabsoffizier, abonnierte. Viel ins Ausland kommandiert, 
hatte ich mich zumeist mit den Telegranunen voni Reuter und Havas 
begniigt, die man so bequem in den Clubs lesen konnte. Fur andre 
jouraalistische Erzeugnisse hatte ich geringes Interesse — bis ich 
selbst unier die Journalisten geriet. Und das kam so. 

Im Frtthjahr 1904 befand ich mich als Kommandant eines unsrer 
Kreuzer vor Shanghai. Dort lernte ich den Chefredakteur des ,Qst- 
asiatischen Lloyd' kennem, einer damals in Ostasien sehr verbreifeten 
und angesehenen Wochenschrift. Ich erzMhlte ihm gelegentlich von 
Kiautschau, von Tsingtau, wo ich in letzter Zeit stationiert gewesen 
war. Meine Schilderungen der Zustande in un9rer neusten Kolonie 
veranlafiten ihn, mich zu fragen, ob ich sie nicht fiir seint Blatt zu 
Papier bringen wollte. Ich straubte mich zunachst, versprach aber 
schlieBlich, eine Serie von ,Briefen aus Tsingtau' zu schreiben, selbsl- 
verstandlich ohne Namensnennung. Der erste Brief erschien am 
10. Juni 1904. Ich auBerte mich freimiitig iiber den Biirokrau'smus 
und Militarismus — „ich sahe es lieber, wenn der Gouverneux, statt 
standig in Uniform herumspazieren; einen Zivilfrack triige, wie in 
den britischen Kolonien" — und bespottelte ein wenig den KommiB- 
rummel. So hatte ich die Deutschen aus Shanghai und Tientsin auf- 
gefordert, im Sommer Tsingtau als Seebad auizusuchen, denn: „Hier 
gibts viele junge Offiziere, die sich freuen wtirden, auBer den ublichen 
KommiBgarnisondamen endlich einmal jemand anders zn sehen. FUr 
unverheiratete Damen: ein herrliches Feld hier. Bei den beliebten ita- 
lienischen Nachten in den Badebuden an der Augusta-Victoria-Bucht. 
bei der Walzermusik von StrauB und Millocker und dem Murmeln der 
sanft an Tsingtaus Gestade platschernden Wellen des Stijlen Ozeans 
gehen sie ab wie warme Semmeln." Das war gewiB kindlich harm- 
los. So aber dachte mein gestrenger Geschwaderchef keineswegs. 
Kaum war der erste Artikel erschienen:' da gabs beim Gouverneur 
Truppel einen Kriegsrat. Von alien Seiten liefen Beschwerden ein fiber 
die unglaubliche Ironisierung der musterhaften Zustande in Tsingtau 
und Umgebung. Man forschte nach dem Autor des Artikels. 'Es 
dauerte nicht lange: da war mein Pseudonym gelupft. Ich erhielt Be- 
fehl, meine Mitarbeit am ,Ostasiatischen Lloyd' sofort telegraph isch 
abzumelden. Der zweite Artikel stand schon in Satz. Ihn muBten die 
Tsingtauer noch schlucken. Das habe ich ihnen gegonnt. Ich selbst 
hatte mich allerdings unmoglich gemacht. Never mind. Man schickte 
mich mit meinem Schifi auf den Yangtsee. In Nangking wurde ich 
fiir die in Tsingtau erlittene Unbill entschadigt: die Deutschen dort 
schiittelten sich vor Lachen iiber die ,Briefe aus Tsingtau'. 

Aber im Ernst: was war die Tendenz meiner Artikel gewesen, 
an d«r „man" sich stieB? Ich hatte und habe folgende Ansicht fiber 
kolonialen Besitz. Unverfalschte Verpflanzung heimischer Kultur — 
falls mans so nennen will — empfiehlt sich keineswegs, wenn man das 
Gedeihen der Kolonie, besonders das wirtschaftliche, erstrebt Fiir 
den Briten ist die persSnliche Freiheit und Selbstandigkeit das hochste 
Gut. Dies gewahrt er seinen Kolonien und macht damit die beaten 
Erfahrungen. Die Gouverneure — fast nie Militars — fiind unum- 
schrankte Herrscher, ungestort von den heimischeni Behorden, Eng- 
184 



land kann sich ireilich diese Verwaltungsmethoden erkuben. Es ver- 
fflgt fiber Personlichkeiten. Auf die. Bildung des Charakters geht die 
Erziehung in den englischen Schulen aus, nicht auf Vokabelscnatz! 
In dieser Art hatte ich geschrieben. Kein Wunder, dafi das Aerger- 
nis erregt hatte. 

Das war mein erster jourrialistischer Streich. Es sollte nicht der 
einzige bleiben. Ich hatte die Bekanntschaft des Generals Keim ge- 
macht Dessem Kritik an Tirpitzens .Schiffsbauten hatte mir impooiert. 
Ich schlug in die gleiche Kerbe, als Mitarbeiter seiner Flottenvereins- 
zeitschriit und seiner Jahrbucher fur Armee und Marine'. Auch hier 
wurde ich bald erkannt. Tirpitz tobte. Wie konnie sich ein alterer 
Stabsoffizier herausnehmen, an seiner Schiffsbaupolitik etwas auszu- 
setzen! Das Resultat: ich war gezwungen, die *intonig blaue Uniform 
mit den vielen aufdringlichen Goldstreifen gegen die abwechslungs- 
volle Zivilkleidung zu vertauschen. Den Herbst 1908 begriifite ich ab 
freier Mann. In meiner bisherigen Garnison Kiel konnfe ich selbst- 
verstandlich nicht bleiben. Skribifaxe, wenn, sie an Marineangeleges- 
heiten herumzunorgeln hatten, wurden dort nicht gelittea Mir Idingt 
noch heute ein Gesprach zweier Admirale in den Ohren. Sie unter- 
hielten sich auf der StraBe so laut, daB man es hundert Schritte weit 
horte. „Haben Sie schon die Broschure von Galster gelesen?" „Aber ' 
gewiB doch. Den Kerl sollte man ins Irrenhaus sperren." „Stimmt 
Jedenfalls nrilBten ihm sofort Titel, Uniform und Pension aberkannt 
werden." Der Vizeadmiral a. D. Galster hatte eine sehr beachtens- 
wertfc Flugschrift uber unsre ungeniigende Kiistenverteidigfuog ge» 
schrieben und sich dabei iiber die Linienschiifsbauten des Herrn v. Tir- 
pitz nicht grade giinstig' geauBert. Das war sein ganzes Verbrechen. 
Ich habe mir freilich spater in noch viel scharferer Form die Ungnade 
der friihern Kameraden zugezpgen. Es war im Dezember 1908. Im 
Reichstag gabs bei Behandlung des Marine-Etats heftige Zusammenr 
stoBe zwischen Tirpitz und den Herren der Fortschrittlichen Vplks- 
partei. Der Kieler WerftprozeB und die Erhohung der Messetafel- 
gelder fiir die Seeoffiziere waren das Objekt. Die Herren Strove und 
Leonhart wandten'sich an mich mit der Frage, ob die Erhohung der 
Bezuge mat Recht gefordert werde. Mein Gewissen schrieb mir vor, 
zu verneineii. Ich hatte schon als aktiver Sfabsoifizier in einem amt- 
Kchen Bericht gesagt, daB die Einkiinfte reichlich waren. Das wurde 
schon damals von meinem Vorgesetzten sehr libel vermerkt. Ich iiber- 
gab den Abgeordneten peinlich genau geftihrte Ausgabebiicher, woraus 
zu ersehen war, daB besonders die Kommandanten der Kriegsschiffe, 
und selbstverstandlich erst recht die Admirale, auskommlichst bezahlt 
wurden und meist- erhebliche Ersparnisse in die, Heimat saiidten. fiei - 
der dritten Lesung wurde der Antrag auf Erhohung der Tafel- und 
Messegelder abgelehnt. Die alten Kameraden kamen rasch dahinter, 
wer verschuldet hatte, daB ihre Bezuge nicht aufgebessert wurden. 
Kein Wunder, daB man mich am liebsten gehangt hatte. Tirpitz KeB 
seinen Aerger an mir in einer Reichstagssitzung aus. Der Abgeordnete 
' Leonhart erwiderte am 7. Dezember 1909: „Die sachverstandigen Vor- 
schlage des Kapitan Persius glaubte gestern der Staatssekretar damdt 
abtun zu konnen, daB er von ,einem Herrn Persius' sprach. Ich glaube 
nicht, daB ihm das sonderlich niitzen wird. Herr Persius wird ihm 
schoB antworten. Ueberhaupt sollte man sachliche Ausfiihrungen nicht 

185 



mit personlichen Spitzem beantworien. Audi die Kri titer ljeben unsre 
Flotte und unser Vaterland." 

Was sollte ich nun in Berlin angelangt beginaen, wohin mich 
wenden? Zunachst arbeitete ich fiir den Flottenverein, hielt Vortrage 
und schrieb AuSsatze. Aber nicht laoge, dann wurde Keim durch 
Tirpitz gestiirzt, und Koster trat an seine Stelle. Keim schrieb mjr 
hieriiber einmal spater, am li. April 1910: „Ich kenne ja Tirpitz seit 
1892 und stimme Eugen Richter in der Kennzeichnung ,Mit Vorsicht 
zu genieBen' durchaus bei. Ich habe spgar Grand, den Mann per- 
sonlich griindlichst zu hassen, weil er es war, der damals in der 
Flottenvereinskrise die niedertrachtige, fur mich krankende Notiz 
hinter dem Riicken Billows in die Norddeutsche Allgetneine Zeitung 
schmuggelte, allerdings im stillen Einverstandnis mit dent total umge- 
lallenen Admiral v. Miiller (Chef des Personalkabinetts und Flfigel- 
adjutant). Aber trotzdem bin ich doch erst Patriot und halte es fur 
meine Pflicht, das Reichsmarineamt gegen die Englander in Schutz. zii 
nehmen. Dennt fur so unsagbar toricht halte ich Tirpitz nicht eine 
Sache ; vertuschen zu wollen; die dbcheines schonen Tages onenbar 
werden muB und unsre Flottenpolifik in eine Beleuchtting setzen wiirde, 
die den Englandern alien AnlaB bote, mit uns abzurechnen." 

Unter dem OroBadmiral v. Kdster wurde der Flottenverein ein 
willenloses Instrument des Herrn v. Tirpitz. Die U-Boote war- 
den in Acht und Bann erklart. Ich bemuhte mich, den gesch'afts- 
fuhrenden Vorsitzenden Admiral Weber umzustimmen, indent ich ihm 
erklarte, daB Tirpitz auf dem falschen Wege sei, daB er mit seinem 
iorcierten GroBkampfschiffsbau die Sorge der Englander and damit 
den Krieg heraufbeschwore. Vergeblich. Nach heftigem Zusammen- 
stoB kehrte ich, dem Flottenverein den Rlicken. Damals hatte mich grade 
der Ministerialdirektor a. D. Dr. Hermes, Chefredakteur der Kreuzs- 
Zeitung, gebeten, an seinem Blatt mitzuarbeiteti. Ich suchte ihn aui. 
Er sagte mir, daB er meine Kritik an Tirpitz begruBe. Der Flottenr 
verein in seiner jetzigen Gestalt unter Koster sei ein Ungliick. Dement- 
sprechend, so wiirde verabredet, sollte ich meine Aufsatze abfassen- 
Freudig nahm ich an. Das. Honorar fiir einen Leitartikel von . unge- 
iahr 150 Zeilen betrug 20 Mark. Wie denn iiberhaupt meine Erfahrun : 
gen mit Honoraren erheiternd waren und diese zunachst von den Un- 
kosten fur meine schriftstellerische Tatigkeit — Abonnement auf Zei- 
tungen, Anschafhing von Buchern und Broschiiren, Schreibmaschine, 
Farbbander, Papier, Porti — nahezu aufgefressen wurden. 

(Fortsetzung fplgt) 



BUCher von Otto Flake 



pinmal im Jahr, im Winter, wenn ich mich ins Gebirge zuruck- 
ziehe, verschaffe ich mir die Abenteurer- und Detektiv- 
geschichten des Jahres. 

Teils lese ich sie als Privatmann, der, wie alle Welt, geistig 
ausspannen mochte, teils als Fachmann, der die Literatuf im 
Auge behalt, die den Mut hat, die kunstlerischen Forderuhgen 
aller Literatur zum Selbstzweck zu machen: die Erregung, den 
Gegensatz von Gesellschaft upd Individuum, den Willen zur 
Macht, die Sehnsucht nach dem Fernen, Unbekanhten, nach 
Allem, was man nicht selbst 1st 
186 



Denn das Schreiben, vom Autor aus gesehen, und das 
Lesen, vom Publikum aus gesehen, erklareh sich in letrter In- 
stanz als: Verlangen nach Erganzung. In der Vorstellung er- 
f ullt man die Moglichkeiten, von denen die eigne Existenz fern- 
halt, zu denen sie nie gelangt. 

Es ist eine triviale und komische Sache, daB die Haus- 
frau, wenn sie am Nachmittag die Kuche aufgeraumt hat, den 
Roman im Feuilleton liest — aber nirgends laBt sich das Pro- 
blem der Erganzung so deutlich studieren: der Roman (und 
weiterhin das Kino, das Drama, die Oper, die Symphonie, alle 
Kuns't) dient der Wunscherfullung; das Leben ist der Schlaf, 
in dem die Menschen das Marchen vom Leben traumen. 

Die direkteste Erffillung des Wunsches — durch die Ge- 
schichten, in denen Alles nur Tat, Handlung' und Geschehen 
ist — ist audi die grobste, aber eben darum zieht sie das un- 
geistige Volk und den geistigen Menschen so stark an; wir 
Alle verlangen maximale Illusion und hnden sie in jenen Ro- 
nianen, deren logischer, diktatorischer, liickenloser Ablauf den 
Sjegeszug der ungebrochenen Energie symbolisiert. 

Vielmehr, wir glauben sie in ihnen zu finden und halten 
den phantastischen Erzahlungen die Treue, wie es zahllose 
Leute gibt, die dem Kino die Treue halten, obwohl sie nur bei 
zwanzig Besuchen einmal auf ihre Kosten kommen. Zuletzt 
merkt man, daB das ganze Genre der ungeistigen Geschichten 
bereits in seine dekadente Periode getreten ist und die klassischen 
Werke schon geschrieben sind. 

Noch starker als auf andern literarischen Gebieten ist hier 
die Versuchung, den Massenbetrieb zu organisieren, den krassen 
Einfall zu zuchten, den Markt zu uberschwemmen. In Paris, 
London, Stockholm und New York lebt ein Rudel Unternehmer, 
die die Phantasie anhalten, jedes Halbjahr sechs Junge zu 
werfen, als ware sie ein Miitterschwein (die Anne). Und in 
Deutschland hullen literarische Verlage diese Schnellgeburten 
in ein Gewand, das ihnen nicht zukommt, sodaB bei uns auf 
den Bficherbretterrt die Farrere und Renard neben Flaubert 
und Gide stehn, meihem Auge ein Greuel. 

Nein, auch in der Phahtastik taugt das Erzwingenwollen 
und Uebersteigern nichts, und die guten Sachen sind die alt- 
modischen oder die AuBenseiter. Als Beispiel fur jene nenne 
kh Poes ,Geschichte des Arthur Gordon Pym', als Beispiel fur 
diese Chestertons ,Priester und Detektiv'. (Poe erschien deutsch 
im Drei-Masken-Verlag zu Munchen, Chesterton im Verlag 
Pustet zu Regensburg.) 

* 

Poes Roman entstand, soziologisch gesehen, in dem Augeri- 
Olick, wo das Segelschiff vom Danipfer verdrangt wurde. Der 
Wechsel der Voraussetzungen bedeutet einen Wechsel des Welt- 
bildes wie immer. Das Poetische (ganz wie das Religiose) 
blflht da, wo die Existenz noch gtausam und gefahrlich is^ 
Leben noch jederzeit in Tod umschlagen kann, die Elemente 
noch das Grauen lehren, weil sie ungebandigt sind, und der 

187 



Mihnensch selbst zu diesen drohetiden Elementen gehort. In 
dem Phantasten Poe nahm der Sc'hrecken klassisch Abschidd, 
bevor die moderne Unterjochung der Natur beganin. 

Und er hauft die Schrecken, als wolle er. der konunenden 
Auf klarung noch einmal Alles entgegensetzen, was im Dunkel 
entsetzlich sein Wesen trieb. Pathologisch ist diese Ndtigung 
bei ihm, besessen ist er von ihr. Sctaffbruch, Meuterei, Hunger 
bis zur Menschenfresserei, Kalte — auf jedes Ungluck, das als 
ein Gipfel erscheint, turmt er einien noch hohern Gipfel; es geht 
ein sadistischer Zug durch sein Buch und ist groB. 

Zuletzt fflhrt der Roman auf den imaginaren Kontinent 
aes Sudpols, zu der geheimnisvollen weiBen Rasse, die meta- 
physisch gegen Alles, was zum Begriff Schwarz gehort, kontra- 
punktiert wird. • Auch diese Konzeption erfolgte in der letzten 
moglichen Stunde — bevor die Wissenschaft des neunzehnten 
Jahrhunderts und die Polarforschung das Marchen vom Lande 
Orphir in der Antarktis zerstSrte. Zu einem Boot treiben die 
letzten zwei Mann der Besatzung in die heiBen Fluten der sfldr 
lichen Magie, als ein ungeheurer Sehatten iiber sie fallt und 
das Geheimnis sich zu enthullen scheint — da bricht der 
Roman ab, die Phantasie blieb den Uebergang zum modernen 
Wissen schuldig. 

Es ist unmoglich, nur das Symbol dieser Umnoglichkeit 
gelang. Das ist der tiefere Sinn von Poes Erzahlung. Wir 
heute lesen sie nur noch zur Unterhaltung, der groBe Pan Bt 
tot. Die deutschen Dichter suchen ihn' immer noch zu erwecken, 
das Beginnen ist vergeblich. Es ware besser, wenn sie von 
ihrer Zeit sein wollten und nicht in den Spuren Holderlins wan- 
delten, sondern — sagen wir: dem Wege Stendhals folgten. 

# 

Aber bevor ich davon spreche, muB ich noch ein Wort fiber 
Chesterton sagen. Hier gelangen einem AuBenseiter Meister- 
stucke der phantastischen Geschichte. Warum? Weil er sich 
nicht bewuBt ist, ein Phantast zu sein, und ein Moralist zu 
sein glaubt. Ich kann ihn nur mit Chaplin vergleichen, dessen 
Originalitat und Komik er mit literarischen Mitteln erreicht 
und sogar iibertrifft. 

Was konnte origineller sein als der Umstand, daB ein 
protestantischer Englander, der auf der Suche nach der Wahr- 
heit eines Tages entdeckte, die Lehre des Katholizismus, natur- 
lich die echte, christliche, enthalte schon alles Wahre, das sich 
je finden laBt — daB dieser merkwurdige Angelsachse den Ein- 
fall hatte, neben Sherlock Holmes und andre DetektivgroBen 
einen katholischen Priester zu stellen, der, wie es sich gehort 
und an Karl May erinnert, auBerlich ganz unscheinbar aus- 
sieht, es aber innerlich hinter den Ohren hat! 

Dieser Priester knackt die schwersten Nusse, die einem 
Leser von Seelen- und FuBstapfen vorgelegt werden kSnnen, 
und verlangt zum Lohn nur, daB man der Kirche freundlich 
gedenkt. Aber am interessantesten ist dieser Chesterton durch 
die Art und Weise, wie er die hochr6mantische Szenerie fur 
seine Geschehnisse schafft. Man erhalt hier Einblick in eine 
188 



Phantasie: sie macht groBe Oper, urn die Buhne fur kleine ret- 
zende Marionetten zu bauen. Dem kreiBenden Berg entspringt 
ein winziges, frohliches Tanzmauschen: Trick eines Konners. 

Die ganze Natur wird herangeholt, Sonnenuntergange, 
Farben, Sturme, wie bei Shakespeare, ich weiB nicht, was noch. 
Offenbar muB sich dieser Autor einen Anlauf schaffen, bevor 
er zu fliegen beginnt. Jene Schilderungen nun sind von einer 
so unglaublichen Delikatesse, und sie verbinden so sehr den 
groBen Aufwand mit dein Spielerischen, daB ich keinen Begriff 
davon geben kann und mich darauf beschranken muB, zu sagen: 
Es gibt in Europa keine funf Menschen, die bis in die Finger- 
spitzen Kfinstler sind wie der Konvertit Chesterton. 

Nie sind der Ironie, die uns Spaten den naiven Gefiihlen 
gegenfiber allein ubrig bleibt, zarter die selbstmorderischen 
Spitzen abgebrochen worden, nie ist ein Wagnis, gleich dem, 
so unvereinbare Dinge wie Dogma und Nick-Carter-Spannung 
zu vereinigen, eleganter unternommen worden. Alles ist hier Spiel 
voll Tiefsinn, souveran; das Parodistische kann nicht vom Oe- 
fuhlsmaBigen getrennt werden, und eben das diirfte das Geheim- 
nis der echten Komik sein: die Gleichzeitigkeit von Ja und Nein. 

* 

Ich halte alle Versuche, im zwanzigsten Jahrhundert das 
groBe mythische Drama, den orphischen Roman, die kindhafte 
Lyrik zu\ regenerieren, fur aussichtslos. Man ist von seiner 
Zeit, also soil man von ihr sein. Das dichterische Weltbild ist 
abgeschlossen, Ergriffenheit bleibt nur Stammeln. 

Die Deutschen sind auch . in der Literatur zu sehr ruck- 
warts gewandt. Sie ahnen noch nicht, wie tapfer und nobel 
es sein kann, vorwarts zu sehen. Wenn ich heute deutsche 
Kritiken fiber die paar Bucher lese, in denen sich der Geist 
von morgen vorbereitet, muB ich immer an Stendhal denken, 
von dessen Romanen es damals, als sie erschienen, auch hieB, 
sie seien keine Romane oder keine Novellen oder keine Reise- 
schnderungen. 

Aber heute entzucken sie uns. Weil sie unglaublich ein- 
fach, naturlich, unpathetisch, subjektiv sind. Das Subjektive, 
die Manier, sich ganz zu geben, wie man im Augenblick ist, 
das ist das Ehrliche. 

Seltsam, daB hundert Jahre notig waren, bis man erkannte, 
daB der angebliche Realist, Analytiker, Unbarmherzige das zart- 
lichste, diskreteste Herz besaB. Die Frauen, denen er alt- 
modisch, ja altmodisch wie ein Troubadour diente, haben ihn 
nie gemocht — wie komisch, bitter und verraterisch ist das. 

Weil er sich ernuchterte, bevor er schrieb, wahrend die 
Schleimenden sich ekstatisch machen, bevor sie dichten, uber- 
sah man, daB alle seine Gedanken der Liebe galten. Langsam 
ruckt er nun neben Goethe, womit ich sagen will, daB er ge- 
eignet ist, jenes Bedurfnis nach einem Schriftsteller, den man 
immer mit sich fuhrt und stets von neuem liest, zu stillen. 

Ich empfehle die Stendhal-Ausgabe des Propylaen-Verlags 
und die Taschenausgabe der ,Bekenntnisse eines Ichmenschen', 
die im Insel-Verlag erschienen ist. 

189 



Karl Kraus auf der Biihne von Alfred Poigar 

FYie Tragodie von Karl Kraus: ,Die letzten Tage der Medsch- 
heif macht einer Welt, so abscheulich, daB der eigne Vater 
— den Dingen ihren Lauf in den Abgrund lassend -—sie ver- 
leugnete, den ProzeB. Das Beweisverfahren ist lfickenlos. 
Heerscharen von Zeugen treten auf, unter der Last der Doku- 
mente, documents bestiaux, brechen fast der Biihne Stutzen. Des 
Klagers beste Heifer sind Gesicht und Sprache der verklagten 
Welt Mit dem , ganzen Applomb ihrer Unwahrscheinlichkeit 
tritt sie in Erscheinung und bekennt sich durch jedes Wort und 
jede-Geste, durch die sie sich bekennt, schuldig. Phantasie kreiBt 
und gebiert Wirklichkeit. Spuk zerrinnt zu Wesenhaftem. Das 
Kunstmittel, die reale Welt als Kopie ihrer satirischen Darstellung 
zu sehen, gebraucht Kraus mit vollkommener Sicherheit und 
Freiheit Er hat die dichterische Technik der TatsachenrEr- 
findung geschaffen und weit entwickelt, um nicht zu sagen: aus- 
gebaut und vertieft. Seinen Figuren schminkt er mit deren eigen- 
ster Lebensfarbe Maske, und bezwingend ist die Kraft, mit der 
er das Gespenst der Realitat heraufbeschwort, den- Geist des 
widrigsten Ungeists in des Wortes zwiefachem: Sinne: zitiert. 
Ein Verteidiger der so vor dem Richter geschleppten Welt — 
die ja, von Kraus tausendfach in flagranti erwischt, auch kaum 
herauszupladieren ware — kommt nicht zu Wort. Der „Optimist" 
ist nur der Stichwortbringer fur die Monologe des „N6rglers". 
Ob unter der Menschheit, deren letzte Tage hier gezahlt sind, 
nur die mitteleuropaische Menschheit gemeint ist, und ob die 
kosmische Rache nur einen durch Breitegrade bestimmten Teil 
der Oberflache trifft, wird nicht klar. Es dflrfte aber wohl, was 
fur das Segment gilt, fur den ganzen Erd-H611enkreis gelten. 

Der Epilog: ,Die letzte Nacht' ist ein phantastischer Ueber- 
bau der Tragodie. Hier scheint der Boden der Realitat verlas- 
sen, der Vorgang ganz ins Spirituelle gehoben, die Sprache 
zum Vers, die Figuren zu symbolischer Geltung erhoht. Die 
Erscheinungen des Epilogs haben noch ihr Erdengesicht und 
ihre Erdenphrase, dber — ,Die letzte Nacht' ist moderne Wal- 
purgisnacht und gestattet Schamlosigkeit — sie bekennen jetzt 
ihre Damonie. In den ,Letzten Tagen' agiert das besessene 
Mensch-Tier, in der ,Letzten Nacht' sind die Teufel, aus ihm 
gefahren, unter sich. (Karl Kraus ist ein machtiger Exorzist, 
wenn er will auch ein Teufelseintreiber, der, im Worrumdrehen, 
den Tugendhaftesten in einen Schubiak und den tuchtigsten Re- 
dakteur in einen Schwachkopf verzaubern kann.) Meisterlich, 
in den Schlachtfeld-Visionen, die Verschmelzung von Skurrilem 
und Grausamem. Lacherlich machen kann jeder Professional- 
Verhohner Alles; das ist Sache der Uebung und der ,Bosheit'. 
Der Satiriker zieht, was er ins Lacherliche zieht, mit dem glei- 
chen Griff auch ins Ernsteste. Das ist sein unverkennbares 
GroBe-Zeichen. Der fliehende General, die Kriegsberichterstatter 
(leider hat die Kriegsberichterstatterin nur ein einziges Verse- 
paar), die Totenkopihusaren, Ingenieur Abendrot — Erscheinun- 
gen diabolischen Formats, Ministranten der schwarzesten Messe, 
190 



die dem Krieg und der ihm artachierten Menschheit je gelesen 
wurde. „FreBsack"" und „Naschkatz" — legitimierten sie sich 
nicht als Hyanen, konnte man sie fur Wfirmer halfen, gekrodien 
aus dein Aas der faulenden Welt — haben die starkste Szene. 
Oipfelnd in dem Auftritt des Herausgebers, sprachgewaltig und 
des schopferischen Hasses voll, lehrt sie glauben an den Unter- 
gang — i aber auch an Moglichkeiten der Auferstehung durch 
schwarze Magie. Zum Ende des Epilogs wird Urteil gespro- 
chen und vollzogen. Aschenfall, Meteorfall, Tonfall vernichten 
eine Welt, als deren Chefredakteur der Antichrist zeichnete. . 

Durch Inhalt und ^Jestaltung abseits allem Ueblichen, dra- 
matisch bis fiber den ijedepunkt erhitzt l und untheatralisch bis 
zur Askese, stellt ,Die letzte Nachf die Buhne vor kaum 16s- 
bare Aufgaben. Einen Weltuntergang zu inszenieren, ist keine 
Kleinigkeit. Die Regie (Richard Wiener und Karl Forest) be- 
half sich mit den Stilmitteln einer Art Mysterienbfihne. In den 
ausgesparten Licht-Vierecks des Hintergrundes — wShrend der 
ersten zwei Drittel des Epilogs Schauplatz blutigen! Wolkentrei- 
bens — erscheinen Bilder aus einem apokalypfischen Bilderbuch, 
deren Primirivitat sie vor jedem Verdacht, „Ausstattung" sein 
zu wollen, sichert. Die musikalischen Hilfen hatten viel mehr 
und wirksamer genfitzt werden konnen. Schade, daB Karl 
Kraus' Weltanschauung und Menschen-Nichtanschauung es aus- 
schlieBen, daB . . . ich meine, fiir Dichtungen, die trachtig von 
Schauerlichem und Finsterm, ist Reinhardt der richtige szenische 
Wehvater. Mit ungewohnlicher Hingabe waren die Schauspieler 
der Neuen Wiener Buhne bei der ungewohnlichen Sache. Die 
Namen Ben Tiber, Presber, Roda Roda waren vielleicht, sogar 
im Buch, zu streichen. Denn das heiBt doch nur: der Philo- 
logie der Zukunft, die fuBanmerken wird miissen, wer das ge- 
wesen, unnutze Arbeit aufladen. 

Ludendorff in Oesterreich 

Eiiie Profanit Nachdichtung 

Horaz, Oden HI. SO *on AH. Tranner - Kleemann 

Ludendorfl spricht: 

Exegi . monnmentum aere perennlus Mein Denkmal steht: Ein Boch in Papp- 

regalique situ pyramldum altius, m&chfi. 

quod non imber edox, non aquilo das dauernder als Stahl und Srz. 

imjiotens Verdient bab ich dran nicht zu knapp 
possit diraere aot innumerabllis — JuchheJ 

Ich LindstrOm-Hasenhere. 

annorum series et f uga temporum. Noch lebe ich, noch kann ich reisen 

Kon omnis moriar multaque pars mei und plarren ob erdolchter Front, 

vitabit Libitlnam; usque ego altera Nun soil mlr Einer mal beveisen, 
crescam laude recens, dum Capitolium ich hatte nichts gekonnt. 

scandet cum tacita virgine Pontile*. Ich lebte, als die Andern sanken, 
Dicar, qua violens obstrepit Aufidus und ist mein Ruhm auch nur erpre&t: 

et qua, pauper aquae Daunus agrestium Preist micli, Ihr Kriippel und Ihr 
regnarit populorum, ex humili potens, Kranken! 

Sonst hagelt es Arrest. 

princeps Aeolium carmen ad Italos Steht stramm! Ihr DichterJ Euch gebiet' 

deduxisse modos. Sume superbiam ich: 

quaesitam meritis et mihi Delphica Gebt Pegasussen neues Stroll! 

lauro cinge volens, Melpomene, comam. Upd singet, wie einst heldemnttig 

ich siegte, sah und iloh. 

191 



Penthesilea 

Al/ekhe Aulgabe far einen Regisseur: diese schreckensvolte Phanlas- 
magorie, dieses blutschwadenumschauerte und dabei ganz gegen- 
wartige Vorzeifanarchen in allem Olanz und alter GroBe, in alter 
Qreulichikeit und alter Glut, in alter Grazie und in alter Gewalt auf 
die deutsche Biihne zu stelten, die sich erst siebzig Jahre durch die 
Nichtbeachtung einer ihrer erschiitterndsten Tragodien selber verarmt 
hat und danach dreimal in langen Zwischenraumen: 1876, 1895 und 1911 
auf iiraner aadre Weise an ihr gescheitert ist! Waruiri? ,Penthesilea' 
ist fast zu reich an Berichten von Vorgangen, deren Anblick auch dann 
kein Publikum aushielte, wenn irgendeine Biihne sie darstellen konmte. 
Diese Boten und Zuschauer miissen altein durchs Wort ein deutliches 
Bild der Vorgange und weiten Strecken des Gedichts den dramati6chen 
Atem geben. Jede heroische und jede idyllische Scbilderung von zehn 
Versen hat hier ihre Bedeutung. Kteists Vers ist ja deshalb der 
schwerste des deutschen Dramas, weil er — von toten Punkten schon 
gar nicht zu reden — ■ mentals und nirgends sich gonnt, tegerer zu 
werden, sich zu verschnaufen, sich gehen zu lassen. Verdichtung 
um jeden Preis! Nur nicht urn den Preis des Metallgehalts, des 
stahlernen Klangs, der jagendea Nervositat, des tebendurchfieberten 
Pathos. Beseelterj vergeistigter, herzbebender Aiisdruck ist Altes. 
Eine beliebig kurze Wortfolge wiegt unsern gesamten Expressionis- 
mus auf. 

Szene, einzige Szene: Schlachtfeld bei Troja. Das Deutsche 
Theater zeigt eine Anhohe, ein Blachfeld, eine Art Opferhain und noch 
einen Fetzen der trojanischen Ebene. Wechsel des Schauplatzes 
braucht nicht zu sein, kann aber schlieBlich sein. Kleist, sowenig er den 
Bedurfnissen des Theaters entgegenkommt, so wenig fordert sein Stolz 
vom Theater. Er will sich entlasten, will sich fliegenden Tempos die 
Brust erleichtern, will aus Siedehitze in Eiswasser und zuriick. Da 
war einer der Fehter des Regisseurs Richard R6vy, daB er eine halbe 
Stunde vorm Ende fiinfzehni Minuten Pause machte — plumper Stim- 
mungsmord „von wegen dem Biere". Allzu viel freilich war nicht zu 
morden. Der Lenker eines wie sehr immer zusanunengeschmol- 
zenen Ensembles sollte bedenken, daB die „K6nige des Griechenvolks" 
Namen fiihren, die nun einmal verpflichten. Das Rosenfest schien sich 
auf dem Hexemtanzplatz abzuspielen. Die Oberpriesterin der Diana 
unterstand falschlich grade dieser Gottin, von so ulkiger Betulichkeit 
war sie. Wem fallt heute leicht, ein Theater hart anzufassen, das 
sich uberhaupt noch den Luxus kunstlerischer Bestrebutigen teistet! 
Aber daB man dem Kraatz den Kleist vorzieht, damit altein ists doch 
wirklich nicht getan. Mit den Theaterregisseuren, die dem Kleist 
altenfalls gewachsen waren, hat sich neuerdings die Fitankritik zu be- 
fassen. Uns Theaterkritikern bleiben die Regisseure, iiber die sich der 
Film schon hinausentwickelt hat. Ha, welche Lust, bei dem Metier 
zu sein! 

192 



Paul Hartmann kann nichts dafiir, daB er nicht Kkist, sondern 
Schiller spielt. Wenn Achill zu Penthesileens kleinen FUBen liegt, so 
ist die Atmosphare voll von der Elektrizitat des furchtbaren Gewitters, 
da? sich sofort entladen wird. Dergleichen ist diesem ungewohnlich 
sympathischen „Helden und Liebhaber" nicht gegebem. Aber Krieg 
und Verderben, Ha8 und Liebe, Knabenreinheit und Mannesmut kom- 
men aus seinem Munde so adlig und ehern, daB man bedauert, wie- 
viel er weniger zu sprechen hat denn Penthesilea. Agnes Straubi, als. 
umjubelte Siegerin an die Mauer gelehnt, gleicht zunMchst der Kollegin 
auf dem Thron: Isabeau. Mit deimi Peliden liebegirrt sie nicht, ohne 
dafi die Biihne in Syrup steht An seiner Leiche geistern ihre Augen 
unter der Riesenpteriicke grtinlich aus einem Wachsgesicht: zum Nickel- 
mann fehlt nichts als der Brunnenrand. In den meisten Lebenslagen 
schreit sie sich die Seelenlosigkeit aus defti Leibe, von dem Irrtum 
gestachelt, dafi die Inbrunst ihres Ehrgeizes, sich einer Rolle zu be- 
raachtigen, die ihrer Erscheinung und ihrem Wesen versagt ist, uns 
ohae Zweifel entwaffnen werde. Aber schlieBlich geniigt ja nicht, 
daB ihre Vorgangerin auf derselben Biihne noch weiter hinter den 
Erfordernissea dieser Rolle zuriickgeblieben ist Ihre Reife nimmt 
von Penthesileens lieblichen Geluhlen den Duft und den Schmelz, und 
ihre Manadenhaftiglceit macht Kleists silberhell funkelnde Erotik 
glaozlos, LaBt mich den Lowen auch spielenl war in den letzten 
Jahren Frau Straubs Feldruf gewesen. In dieser Saisoa sans aus, als 
sei sie zur Einsicht gekommen. Aber an Penthesileen hat sie sich 
hundertfach filr die Enthaltung entschadigt. 

Genug. Ich habe namlich noch zu gestehen, daB mir nix g'schehn 
kann in einer Woche, die nach Jahren endlich den ,Don Giovanni' 
wiederbringt Ich begreife, daB Schopenhauers Dyskolos sogar hieraus 
Gilt saugt: daB inn erbitterte Verzweiflung packt tiber eine Menschheit, 
die Das besitzt und nicht aufhort, sich um Kohle und Eisen die Hohl- 
kopie blutig zu schlagen. Aber Schopenhauers Eukolos dankt beseligt 
dem Himmel, der bei diesen Tonen herniedersteigt, um balsamiischen 
Trost und befeuernde Erquickung grenzenlos zu verschwenden. Wenn 
diese Vollkommenheit einmal moglich gewesen ist, wenn der ■ Natur 
jemals gelungen ist, in einem einzigen Menscheni diese Giite und 
Anmut, diese Beschwingtheit und TieSe, diese kindliche Heiterkeit und 
majestatische Wucht zu vereinen: dann lohnt es, sich vont keiner Misere 
kleinkriegen zu lassen, der morderischen Dummheit zu trotzen, die 
solch ein Gottesgeschenk zu genieBen nur erlaubt, weil zuiaUig Krieg 
nicht mit Salzburg, sondern mit Frankreich ist, und, solange der Atem 
wahrt, den Schlachtruf der freien Geister in die verpestete Luft zu 
jauchzen. Das Reich muB uns doch werden. Der Finsternis ist der 
Sieg nicht bestimmi Eine Welt, die diesen Mozart geboren hat, ist 
nicht verloren, so unrettbar sie es zu sein scheint. Eine Menschheit, 
die sich diese Musik durch die Jahrzehnte und Jahrhunderte weiter- 
gereicht hat, wird sich, wie spat auch immer, auf sich selber besinnen. 
Man darf freilich aiemals ermatten, ihr gut zuzureden. Die unver- 
zeihlichste Sunde von alien heiBt: Resignation. 

193 



Burgfriedenswirtschaft von Moms 

Der Ammoniak-Vertrag 

r\b der Sozialismus seiner Natur nach national oder international ist, 
^ bleibt, trotz Hitler, eine hochst diffizile soziologische Frage. So- 
zialismus als Oesinnung kann international sein, wie der Marxsche 
Klassenkampfgedanke — der Glaube namlich, daB der deutsche Prole- 
tarier mit dem franzosischen Proletarier mehr Interessen gemeim hat 
als mit dem deutschen Kapitalisten — seit fiinfundsiebzig Jahren ad 
oculos demonstriert. Als Wirtschaftsform aber fordert der Sozialis- 
mus, in den Utopien wie in der Wirklichkeit, eine geschlossene Bedaffs- 
deckungswirtschaft, einen begrenzten Wirtschaftskomplex alsoj dessen 
natiirliche Qrenzen die Grenzen des Staates, oder wie man die poli- 
tische Lebensgemeinschaft sonst nenmen will, bilden. Eine internationale 
sozialistische Wirtschaft ware nur denkbar als Organisation iiber den 
nationalen Organisationen, als eine Art wirtschaftlicher Volkerbund 
oder richtiger: als Vereinigte Wirtschaftsstaaten der Erde. Alle Zu- 
kunftsplane, die diese Gruindtatsache ignorieren, beispielsweise die ver- 
schiedenen Spielarten des Anarchokommunismus, bleiben Schongeisterei. 

Umgekehrt ist der Kapitalismus seinem ganzen Wesen nach 
anafional. Die Gesinnung des Bourgeois mag streng staatlich sein 
und das Weltbiirgertum verabscheuen. Der Kapitalismus als Wirt- 
schaitsform kennt keine politischen Grenzen. Er will sie iortraumen. 
Zwei Wege stehem ihm dafiir of fen: der friedliche Weg der Durchdrin- 
gung des Auslands mit seinem Kapital und als letztes Ziel dieses Weges: 
der internationale Trust. Der zweite, gefahrlichere Weg ist die 
Methode der Gewalt: der Imperialismus. 

Bade Methoden bekommen wir gegenwartig am eignen Leibe zu 
spiiren. Im Ruhrgebiet miCbniuchen die Herren des franzosischen 
Hilttenkomitees die Annexionsgeliiste der pariser Nationalisten und den 
ehrlichen Reparationsanspruch des verwiisteten Frankreich fur ihre 
Privatzwecke. Und der iibel riechende Ammoniak-Vertrag der Badischen 
Anilin- und Soda-Fabrik mit Frankreich zeigt die kalte Methode auf. 

Die Enthullungen uber das Ammoniak-Abkpnimen kamen in diesen 
Tagen, da unsre Industriekapitane grade unter die Nationalheroen auf- 
genommen waren, halt ein biBchen ungelegen; aber das liegt nur 
daran, daB die deutsche Presse den Braten «rst roch, als er schon 
in der pariser Kammer serviert wurde In der Auslandspresse macht 
der Vertrag bereits seit vielen Monaten die Runde, und schon in der 
.Weltbuhne' vom 5. Oktober 1922 war auf die Nachricht der ,Chicago 
Tribune' hingewiesen, daB zwischeti dem Anilin-Konzern und der von 
der franzosischen Regierung kontrollierten ,Gompagnie Nationale des 
Matieres Colorantes et Produits Chimiques' eine Vereinbarung getrof- 
fen sei, wonach sich die deutschen Firmen • verpflichten, „ihrem fran- 
zosischen Gesellschaftspartner alle erforderlichen Angaben uber den 
HerstellungsprozeB zur Verfiigung zu stellen, sowie ausgebildete 
deutsche Chemiker in franzfisischen Fabriken zur Ueberwachung des 
Fabrikationsprozesses zu entsenden". 

Einzelheiten, die jetzt die ,MetallbGrse < gibt, erweisen freilich deu 
Vertrag fiir Deutschland noch als weit ungunstiger. 

Man kann den Inhalt des Vertrages auf eine kurze Formel bringen. 
Die Badische Anilin- und Soda-Fabrik hat sich fiir 5 Millionen Frames 
(zur Zeit 10 Milliarden> Mark) mit Haut und Haaren an Frankreich 
!«4 



verkauft. Die „Rechtfertigung" der Anilinwerke, sie hatten den Ver- 
trag nur unterzeichnet, um sich der gewaltsamen Okkupation durch die 
Franzosen zu entziehen, klingt doch etwas merkwiirdig, da es in dem 
Abkommen ausdriicklich heiBt, daB „die fiadische Anilin- und Soda- 
Fabrik unabhangig , von alien durch den Friedensvertrag Frankreich 
zugestandenen Rechten und unbeschadet ihrer eignen Rechte ihre frei- 
willige Beihilfe zur Herstellung von synthetischetn Ammoniak an- 
bietet". Und noch sonderbarer beriihrt, daB der preuBische Handels- 
minister Siering, seines Zeichens Sozialdemokrat, fur angebracht halt, 
den VerfragsabschluB offentlich zu verteidigen, nachdem noch vor 
wenigen Wochen iiber die Lieferung von 60000 Tonnen Stickstotf 
Zeter und Mordio geschrieen worden ist. 

Wir sind weit davon entfernt, die enge wirtschaftiiche Verbindung 
der deutschen. und der franzosischen chemischen Industrie zu verur- 
teilen; wir tatens selbst dann nicht, wenn die deutsche Industrie, bei 
dieser politischen Konstellation, vorlauiig mit einem kleinern Ctewinn- 
anteil begniigen miiBte, als ihrer Leistung entspricht. Aber wir wen- 
den uns gegen, derartige Geheimvertrage, die einem einzehien Privat- 
unternehmen offenbar betrachtliche Vorteile bringen, phne die wirt- 
schaftiiche und politische Verstandigung mit Frankreich zu fordemf 

Goldmark-Depositen 

Die gefahrlichste Beigabe des franzosischen Einmarschs ist der 
Finanz-Fatalismus, der seither in Deutschland Platz gegriffen hat. Mit 
bedrohlicher Emsigkeit sucht die Notenpresse der Oeldentwertung 
nachzukommen. Die tagliche Papiergeldproduktion betragt gegenwar- 
tig 45 Milliarden und soil bis Ende des Monats auf 125 Milliarden ge- 
fordert werden. Die schwebende Schuld des Reiches bewegt sich in 
schnellstem Tempo auf die dritte Billion zu, und der 4V2-Billionea-Kre- 
dit, den das Finanzministerium bei einem Dollarstand von 25 000 plante, 
scheint nur deshalb noch nicht eingebracht zu sein, weil audi dieser 
Betrag nicht mehr fur die laufenden Ausgaben der nachsten Zeit ge- 
niigt. Dem Vabanque-Spiel der Regierung entspricht die Snimnung 
im Publikum. Der Helfferich-Glaube, daB Krieg sei, und daB man sich 
deshalb um Wahrungs- und Finanzfragen nicht zu kiimmeni brauche, 
beherrscht weite Kreise, und es fehlt nur noch der Refrain: „Der 
Feind zahlt Alles", um das alte Lied vollstandig zu macheri. 

Umso erfreulicher ist, daB diesmal eiu paar der groBen Wirtschafts- 
verbande einen klaren Kopf behalten haben und sich redlich bemuhen, 
unserm Wahrungs-Ruin einen Damm entgegenzusetzen. Ehe noch der 
Reichswirtschaitsrat seine ausgezeichneten Richtlinien gegen den 
Verfall unsrer Wahrung veroffentlichte, hat der Zentralverband 
des deutschen GroBhandels den Mut gehabt, trotz Durchhalte- 
und Burgfiiedenparole den Kampf urn die Goldmark wieder auf- 
zunehmen. Am 20. Januar, also neun Tage nach der Besetzung Essens, 
hat er an ^ das Reichswirtschaftsministerium eine Eingabe gerichtet, 
worin er noch einmal — das erste Schreiben, das sechs Wochen Iriiher 
abgegangen war, hat imt Hause des Herrn Dr. Becker keini 
Echo gefunden — die Regierung darauf hinweist, „daB in Handel und 
Industrie ein unbedingtes wirtschaftliches Bedurfnis besteht, erstens 
fliissige Mittel in fester Wahrung anzulegen und zweitens zur Fort- 
fuhrung der Geschafte ieste Valutakredite zu erhalten". Schon der Ton 
der Eingabe unterscheidet sich von der Sprache, in der die GroBmach- 

!95 



tigen der Wirtschaft seit der Revolution mit der Regierung zu verkehren 
pflegen — dieselben Herren, nebenbei bemerkt, die friiher um den 
Kronenorden Drifter Kotau machten — ■, so wohltuend, daB es ver- 
lohnt, ein paar Satze daraus wiederzugeben. „Die einfache Auf- 
hebung der Devisenverordnung", heiBt es da, „wiirde diesen MiBstand 
(die Anlage der fliissigen Mittel in fremdea Devisen) nicht beheben, 
sondern verschlimmern, wenn audi die Aufhebung der Devi sen ver- 
ordnung iiir das Privatpublikum und die heute vom Devisenhandel 
ausgeschlossenen kaufmannischen Kreise privatwirtschaftlich eine er- 
hebliche Erleichterung bedeuten miuBte. Da wir die Auffassung ver- 
treten, daB der privatwirtschaftliche Nutzen auch fur den von uns ver- 
tretenen Handel mit der Schadigung der Allgemeinheit zu teuer erkauft 
ware, konnen wir die Aufhebung der Devisenverordnung als alleinige 
MaBnahme nicht befiirworten." 

Zum Ersatz fiir Devisen als Anlagemittel und fiir das wertbestan- 
dige Papier, das das Reich zwar versprochen, aber nicht geschaffen 
hat, forderf der GroBhandelsverband die Einrichtung von Goldgiro- 
konten bei der Reichsbank und bei Privatbankerit Man soil danach 
kiinftig nebeii Papiermarkkonten auch Ooldmarkkonten bei den Banken 
unterhalten kSnnen, die in Gold oder Devisen oder auch in Papier- 
mark, umgerechnet zum jeweiligen Goldwerte, eingezahlt, aber aus- 
schlieBlich ini Papiennark zum jeweiligen Dollarstande zuriickgezahlt 
werden. Der naheliegende Einwand, daB man doch nicht der Reichs- 
bank und noch weniger den Privatbanken zumuten konne, das ganze 
Valuta-Risiko zu fragen, wird dadurch abgeschwacht, daB die Banken 
ja als Deckung fiir die „Festmarkdepositen" dem kreditsuchenden 
Publikum Festmarktkredite erSffnen konnen und dann nur die Different 
zwischen Golddepositen und Goldkrediten in fremder Valuta zu decken 
brauchen. Fiir die Reichsbank wiirde sich aus der Erofinung von 
Festmarkkrediten noch ein Vorteil ergeben: sie k6nnte das gefahrliche 
Geschaft, Papiermark-Handetewechsel zu diskontieren^ einsteSlen .— 
ein Geschaft, das sie in den letzten Monaten so aiisgiebig betrieben 
hat, und das ihr und indirekt dem Reich infolge der Geldentwertung 
Milliarden und Abermilliarden gekostet hat. 

Auch der Einwand, der von Seiten des Einzelhandels erhoben 
worden ist: daB bei sinkender Mark ein Ansturm von Papiermark- 
besitzerni auf Errichtung von Goldkonten erfolgen wurde, daB, um- 
gekehrt, bei steigender Mark die Goldmarkkonten massenhaft abge- 
hoben, und daB so die Valutaschwankungen nach oben und unten 
nun in ungesunder Weise verscharit werden wiirden — ■ auch dieser 
Einwand erscheint nicht ausschlaggebend. Die Gefahr, daB das alte 
Greshamsche Gesetz sich auswirkt, wonach schlechtes Geld gutes ver- 
drangt, besteht bei jeder Doppelwahrung". Aber wahrscheinlich ist 
doch, daB wir ohne eine Uebergangsperiode der Doppelwahrung zu 
einer Stabilisierung der Mark nicht kommeii werden, iuid die Ge- 
schichte des Geldwesens, namentlich Frankreichs und der Vereinigten 
Staaten, zeigt ja, daB eine Doppelwahrung selbst Jahrzehnte lang 
moglich ist. Und wenn man auch jetzt wieder mit dem Einwand 
kommt, jede Wahrungsreform bis zur endgiiltigen Losung des Repa- 
rationsproblems zu vertagen, so kann man darin nur den Wunsck er- 
blicken, jeden Stabilisierungsversuch ad calendas graecas zu vertagen 
und die Inflatioiiswirtschaft zu verewigen. 

196 



Bemerkungen 



Dies oder das andre Bayern? 
I-Tat Hans Qlenk (in Nummer 
1 l 3) oder Otto Flake (in Num- 
mer 5) recht? Gibt es neben 
den nationalistischen Radau- 
machern in Miinchen ein andres, 
anstandiges Bayern — oder sind 
die mxinchner Hetz- und HitzkOpfe 
mit dem bayrischen Volk iden- 
tisch? Ich will nur ein paar 
kleine Erlebnisse anfiihren 

Hier im Bayrischen Walde, 
also weit ab von Munchen, mufite 
ich ip einem kleinen Marlrtflecken 
einen Rechtsanwalt aufsuchen. 
Das Geschaftliche war erledigt, 
man kommt auf die Politik zu 
sprechen. Bei den ersten Worten 
merke ich, daB der gute Mann 
von Himmel und Erde keine Ah- 
nung, von Politik nur einen 
Dunst hat, also etwa auf dem 
Niveau der ,Miinchner Neuesten' 
stent. Ich Uberlege mir: Lohnt 
es sich, mit diesem Mann zu dis- 
putieren, oder soli ich nach ein 
paar allgemeinen Wendungen das 
Ge9prach abbrechen? Es kommt 
mir plotzlich wie Feigheit vor, 
meine wirkliche Meinung zu ver- 
bergen. Dazu reizt mich das 
selbstgefallige Lacheln des paus- 
backigen . rundlichen kleinen 
Herrn — kurz und gut: ich 
SuBere meine Ansicht, in aller 
Ruhe, aber doch ziemlich deut- 
lich. Der kleine Herr wird im- 
mer erregter, sein Blut gerat in 
Wallung, sein Kneifer ftinkelt 
Ich lenke das Oesprach auf die 
Nationalsozialisten. Ich denke 
mir: Die Narrheit dieser Leute 
wird er doch wenigstens nicht 
verteidigen konnen, und lasse in 
aller Unschuldj wie beilaufig, das 
Wort „diese idiotische Bande" 
fallen. Die Wirkung war kata- 



strophal: der kleine aufgeregte 
Herr springt auf, schleudert mir 
giftspriihende Blicke, wutschnatr- 
bende Worte zu — und weist mir 
in seiner Raserei die Tur! Lei- 
der konnte ich beim Anblick 
dieses rundlichen, vom nationalen 
Koller geschiittelten Mannes nicht 
den notigen Ernst bewahren — 
und lachelnd ging ich hinaus. 
Und doch ist die Sache bitter 
ernst. Wenn die Wuhlarbeit der 
Nationalsozialisten wirklich 

schon so weit gediehen ist, daB 
selbst die entlegensten Orte auf 
dem Lande von dieser Seuche er- 
griffen sind, dann ist die Oefahr 
groBer, als man gewohnlich an- 
nimmt. Hat nun Otto Flake 
recht? 

Ein paar Tage darauf site ich 
in einem niederbayrischen Gast- 
hof. Im Dorf ist grade eine 
„Leiche", viele Bauern sind zu- 
sammengekommen, sie hocken 
steif um einen langen Tisch beim 
Bier. Ich bitte Sie, Herr Flake, 
darauf zu achten: nicht ich 
spreche mit den Bauern — sie 
unterhalten sich unter einander, 
ohne auf mich zu achten. Da er- 
klart der eine: „Und was haben 
wir alles in Frankreich getrie- 
ben! Ich bin doch dabei ge- 
wesen! Ich hab es doch gesehn: 
die haben es nicht gut gehabt!" 
Schweigen. Und plotzlich drohnt 
aus der wortkargen Stille dieser 
Bier schliirfenden Manner heraus 
die tiefe, gewichtige Stimme eines 
ehrfurchtgebietenden alten Ban- 
era: 

„Der Franzos ist a goanz 
guater Mensch!" 

Und kein. Ton des Wider- 
spruchs an der ganzen Tafel. 
Diese Worte klangen mir noch 



und abends in die $C ELI* A 



Internationales Varied * Beginn 8 Uhr * Luther- Strafle 22 

197 



lange nach, und sie scheinen mir 
mehr zu bedeuten als die Reden 
des aufgeregten Rechtsanwalts. 
Es gibt ein andres Frankreich als 
das des Herrn Poincare, und es 
gibt ein andres Bayern als das 
des Herrn Hitler. Ich lebe hier 
nun schon iiber fiinf Jahre unter 
niederbayrischen Bauern, glaube, 
sie gut zu kennen, und bin weit 
davoti entfernt, diese dumpfen, 
schwerblfitigen, hartknochigen 

Leute zu verherrlichen. Aber 
das Eine kann ich versichern: 
von euiem nafionalen oder reli- 
gibsen Chauvinismus habe ich 
nie etwas gemerkt, obgleich ich 
Norddeutscher und Protestant 
bin. 

Wenn wirklich, wie Otto Flake 
meint, die Fahigkeit, einseitig zu 
sein, den Politiker ausmachen 
sollte, so muB er doch wenig- 
stens mit beiden Augen sehen, 
und nicht das eine zukneifen und 
mit dem andeni nur die eigne 
Konstruktion anstarren. Denn 
die Wirklichkeit ist plastisch, und 
auch der Politiker muB sich mit 
der Wirklichkeit und nicht mit 
abstrahierten Begriffen beschaf- 
tigen. Sonst wird er leicht — 
wie ein Mensch mit uur einem 
Auge — daneben greifen und ein 
brennendes Streichholz dort hin- 
halien, wo gar keine Kerze ist. 
Siegfried von Vegesack 

Scribe und- Ibsen im Film 
Audi ich halte Ludwig Berger 
■**• auf Grund seines ,Richters 
von Zalamea' fur eine Hoffnung 
des Films. Und natiirlich ist 
dies ,Glas Wasser* besser, als 
was man so den Durchschnitt 
nennt. Man muB in diesem Win- 
ter schon dankbar sein, daB nicht 
einige Schlachten des Spanischen 
Erbfolgekrieges nebst Lager- 
leben und siegreichem Einzug 
Malbrucks mithineiukomponiert 
sind, und wenn ma" ,?n Decarlis 
Uriel Acosta zv .Kdenkt, emp- 
findet man als rortschritt, daB 
Bolingbrokes Priinkreden gefallen 
sind. Aber wenn man nun positiv 
zu loben beginnt und feststellt, 
daB — bei teilweiV maBiger 
198 



Photographie (ganz miBgluckt ist, 
zum Beispiel, das nach dem Vor- 
bild der Paramount-Filme einge- 
lassene Festspiel) — das Arrange- 
ment durchweg sehr Uberlegt und 
geschmackvoll, daB Mady Chri- 
stians, die freilich jmmer noch 
mehr Biihne (oder sich selbst) als 
Film spielt, recht lieb, und daB 
Einzelheiten iiberaus gliicklich be- 
funden sind: dann lauert dahin- 
ter immer das Eingestandnis, daB 
dieser Film, bei dem man zuerst 
an all diese Einzelheiten denkt, 
eben doch auf die Dauer lang- 
weilig ist. Der Grund ist der 
gleiche wie bei den meisten*FiI- 
men dieses Winters — Film- 
krankheiten treten ja immer epi- 
demisch auf — : die schon das 
letzte Mai bemangelte laxe Ein- 
stellung zum Stoff. Wohlwollende 
Beurtei'.cr haben behauptet: das 
Thema sei hier das Spiel dreier 
Frauen um einen Mann. Aber 
grade das ist nicht darin oder 
doch nur zufallig. Moglich, daB 
es da sein sollte. Aber dann 
inufite man anders komponieren. 
Schon die erste Begegnung zwi- 
schen Masham und Konigin im 
[uwelierladen muBte mehr Ge- 
wicht und Abigail durchweg mehr 
Aktivitat bekommen. Und die 
Intrige um Masham durfte nicht 
von der um den Frieden gekreuzt 
werden. Und war dies das Thema: 
wozu dann der Gesandte und Bo- 
lingbroke? Bei Scribe ist die 
eigentliche Aufgabe die durch 
Verliebtheit und Ehrgeiz ins 
Werk gesetzte, mittels eines sehr 
lebhaft, wenn auch nicht leben- 
dig gefiihrten Dialoges darge 
stellte Staatsaktion. Wollte man 
das blofie Ingredienz der Verliebt- 
heit zur Hauptsache machen, so 
durfte man sich nicht darauf be- 
schranken, innerhalb der beibe- 
haltenen Grundmauern von Scribe 
neue Rabitzwande zu zieheri, man 
muBte, unter Beibehaltung so 
vielen alten Stucks, wie noch 
brauchbar war, auch die 
Grundmauern verschieben. Eine 
Aufgabe ilso mehr fur einen 
Architekten als fiir den im 
Wesentlichen doch' wohl kunstge- 
werblich eingestellten Berger. 



Schon ,Christine von Herre' war 
eine Ansichtskartensainhtlung, das 
,Glas Wasser*" ist kaum mehr als 
ein durch Handlungsatiickchen 
unterhaltsam. gestalteter und, wie 
gesagt, sehr sorgfaltig praparier- 
ter Anschauungsunterricht iiber 
das London und die Hofsitten 
unter Konigin Anna, dem zu ' 
einem unterhaltenden Film jeder 
mitreiBende komodiantische Zug 
fehlt. 

Der ungerechte und an sich 
sinnlose Vergleich zwischen Film 
und Biihnenstuck ist im Qrunde 
eine Eselsbrilcke ftir den Kritiker, 
und ware nicht Berger selbsl 
liber Scribe gestolpert, ich ware 
gerecht genug gewesen, ihn. nicht 
an seinem Urbild zu messen. 
Aber dann kann man die gleiche 
Gerechtigkeit auch fur Berthold 
Viertels ,Nora' irt Anspruch 
nehmen. Es ist selbstverstandlich, 
daB man heute keinen Film mehr 
auf das Nora-Problem, wie Ibsen 
es sah, aufbauen kann. Wet 
Viertel daraus einen Vorwurf 
macht, hat weder das Problem 
literarhistorischer Entwicklung 
noch die Grundgesetze des Film- 
dramas begriffen. Aber selbst im 
Vergleich mit Ibsens Stiick kann 
dieser Film durchaus bestehen. 
Fehlerhaft ist, daB nicht im An- 
fang schon der SchluB begrirfen 
liegt, daB Niemand diese Ent- 
wicklung als naturnotwendig 
kommen sieht, aber das ist ein 
Fehler schon bed Ibsen, dem man 
ia auch die Notwendigkeit seines 
Schlusses lebhaft bestritten hat. 
Fiir uns heute ist dieser Film 
beinahe besser als das Drama, 
er geht iiber das lessingisch Ge- 
stellte, das mit dem Verstand 
Bezwingende weg und gibt dem 
Stoff mehr Dichte und Blutwarme, 
vielleicht i ntir, weil das Kunst- 
mittel moderner ist, der Stoff 
aber ohne ,'Rest in dem neuen 
Mittel aufgeht. Nur unsinnliche 
Menschen konnen behaupten, daB 
der Film verauBerlicht. Er muB 
sich allerdirigs vorzugsweise an 
das Schaubare, mithin auch an 
die Requisiten halten; aber im 
Gnmde jedes bedeutenden Kurist- 
werks steckt ein guter Film, und 



wenn das Requisit sich gar zu 
stark vordrangen sollte, so tragen 
Schuld daran nur die Darsteffer, 
die eiwa diese reale Umwelt nicht 
mit schaubar gemachter Daseins- 
realitat zu beherrschen verstehen. 
Mit auBerordentlich sicherer 
Hand ist hier die Handlung so 
entwickelt und gefiihrt, daB 
iiichts aus Ibsens Text vorausge- 
setzt werden muB, vielmehr alles 
aus Sichtbarem schlagend erhellt, 
wobei kurze Stimnumgsbilder in 
vortrefflicher Weise $5e muster- 
haft : angelegten Spielszenen bald 
disponieren helfen, bald erlautern, 
bald ausklingen lassen. Wie Chri- 
stine, die gleich bei ihrem ersten 
Erscheinen unwillkiirlich als eine 
Art Unglucksvogel empfunden 
wird, heimkehrend entsetzt vor 
der probetanzenden Nora steht, 
das habe ich auf dem Theater nle 
so dramatisch gesehen, und wenn 
man die Kinderszenen getadelt 
hat (ohne zu bedenken, was etwa 
die Alays daraus gemacht haben 
wiirden), so hat man iibersehen, 
dafi sie unbedingt zur Handlung 
gehoren, und daB sogar die etwaa 
breiten i'Szenen. der Kinder des 
Krogstad notig sind, damit die 
Tarantella-Szene larmend genug 
herauskommt. Und wenn auch 
die Hoflich, wie immer im Film, 
eigentumlich starr und zu kom- 
pakt bleibt, Kortner sich darauf 
beschrankt, ein Theaterb5sewicht 
zu sein, und Anton Edthofer, wie 
die Befund-Szene, die das voile 
Grauen um die Todgeweihten ent- 
falten miiBte, beweist, nicht halb 
iiber das reiche Temperament der 
Tschechowa verffigt (der man 
physisch die Nora nicht recht 
glaubt) — wie schon ist auf der 
andern Seite der Ball mit den 
schattenhaft hinter Nora voriiber- 
gleitenderi Gesichtern, dem Ab- 
schiedsblick Ranks, wie gut emp- 
funden Ranks Heimkehr durch 
den Winterabend, wie schlagend 
erfunden die Tiir, die sich als 
Antwort auf Helmers letztes: ,,Ich 
habe dir doch verziehen!" schlieBt, 
ohne daB man Nora noch einmal 
sieht, oder jener kleine so un- 
endlich verraterische Moment, 
wo Nora auf Krogstads Treppe 

190 



den langen Mantel ltipft, urn 
rasch und leichtsinm'g die Stufen 
hinabzuschltipfen. Und welch ein 
Regiemeisiterstuck voll diskreter 
Spannung die Szene zwischen 
Rank und Nora vorm Tannen- 
baum! Mehr solcher Leistungen 
— und wir werden dankbar sein! 
Roland Schacht 

Poelzlgs ,Don Giovanni' 

Die Renaissance-Erzahlung vom 
bestraften Wiistling ist kein 
Marchen, die rSchenden h6lli- 
schen MSchte sind ebenso real 
gedacht wie Fausis unterirdischer 
Begleiter: also ist der Gedanke, 
den Stoff auf der Btihne rein 
phantastisch zu Igestalten, nicht 
gliicklich. Eine etwas unklare 
Handlung muB durch die Sze- 
nerie erhellt werden: hier war 
das Gegenteil der Fall. Die 
erste Szene spielt im nachtlich- 
sten Dunkel; woher Team in der 
Staatsoper der rote Schein am 
Horizont? Der Zuschauer wird 
bei der an sich schonproblema- 
tischen Zeiteinteilung der Oper 
dadurcb nur verwirrt. Elvira 
steigt im landlichen Oasthaus 
einer Vorstadt von Sevilla ab. Die 
(etwas verscbrobene) Holzfassade 
mit dem Vorbau ist ganz ange- 
messen: aber „Oh taci ingiusto 
core" sang sie vom Balkon eines 
festungsahnlichen Gebaudes in 
enger Stadtgasse. Kein Mensch 
kann ahnen, wo sie sich eigent- 
lich befindet — nUmlich eben in 
ihrem Gasthof, dessen Vorder- 
seite mit dieser Riickseite nicht 
zu vereinen ist Gut belichtet die 
Kirchhofsszene: aber wie kommt, 
um Gottes willen, ein gotischer 



Auibau auf ein Grab des sieb- 
zehnten oder achtzehnten Jahr- 
hunderts? Ob man ,Don Giovanni' 
im sechzehnten, siebzehnten oder 
achtzehnten Jahrhundert spielen 
laBt, ist ganz egal — nur mit 
gotischen Formeu darf man nicht 
kommen. Der Ballsaal wirkte 
wie ein wahnsinnig gewordenes 
Schiebercabaret; und fiir die Re- 
gie: warum geht das Licht aus, 
wenn Zerline um Hilfe ruft? 
Weil ein Kavalier einem Madel 
zu nahe tritt? Dann wiirda es 
wohl auf Erden maist ziemlich 
finster sein. Das Bild des Abend- 
essens sehr gut, die groBen Vor- 
hSnge und die geschwungenen 
Fenster prachtvoll im Rhythmus. 
Und wieder Regie: warum stehen 
die Teufel im Bummelzivil im Or- 
chester? Sie g^hfirem statt des 
bidden Dampfes (der denn audi 
durch irgendein gerSuschvolles 
Desastre seine eigne Unzufrie- 
denheit kundgab) auf die Btihne, 
um Don Giovanni zu holen. St6- 
rend, vor allem in den ersten Sze- 
nen, die Mischung von verzerrtem 
Rokoko (das eben phantastj&ch 
sein soil) mit Don Giovannis 
Barockkostumen — von denen das 
erste rote ebenso geschmadclos 
wie das letzte blaue wundervoll 
war. Aber im allgemeinen: wir 
verzichten gern auf prunkrolle 
Biihnenbilder, wenn einige Szenen 
vor Vordergrundvorhangen spiel- 
ten, sobald dadurch die greu- 
lichen stimmungraubenden Pausen 
wegfielen. Denn es ist wichtiger, 
daB der Atem eines Genies nicht 
unterbrochen wird, als daB Ta- 
lente sich produzieren. 

Anton Mayer 




Der beste Weg 



zur 



Erhaltung von Bauwerken und Maschinen 

Auskunft erteilt : 

HAUSLEBEN 

Versicherungs - Aktien - Gesellschaft 

Berlin NW7, Dorotheenstr. 31, Tel. Zentrum 2912 



Antworten 

AnhSnjjer der Presse. Die ,Zeit' ziiiert das Dienstschreiben eines 
franzdsiachen Geniekapitans, der angeblich anfragt, ob nicht mbg- 
lich sei, die Zerstorung von „Kunstwerken" auf dem Geiande zu 
studieren, das die 128. Division im Ruhrgebiet besetzt habe. Das 
Organ der Deutschen Volkspartei bemerkt dazu, es sei unverstand- 
lich, wie die Zerstorung von Kiinstwerken Kohle und Koks ergeben 
solle Viel weniger unverstandlich ist, dafl soldi ein betont teuto- 
nisdier Schmierfink in seinem bequemen Rassestolz verschm&ht, die 
Sprache des Erbfeinds zu erlernen. Ouvrages d'art sind Kunstbauten, 
also Briicken und Tunnels. Ein Kunstwerk hingegen ist eine deulsche 
Zeitung, die mit einem Minimum von Bildung, Urteil, Ehrlichkeit 
und Geschmack ein Maximum von Volksverblodung erzeugt. 

Theaterbesucher. Tagtaglich ist jetzt davon die Rede, daB die 
Zensur in irgendeiner Form wiedereingeftihrt werden soil. Man 
mochte meinen, daB diese Ankundigung die berliner Theaterleiter 
eigentlich bestimmen konnte, durch einen halbwegs anstandigen Spiel- 
plan sicb selbst vor neuer Bevormundung zu bewahren. Man mfichte 
das umso eher meinen, als die Lage Deutschlands ja doch wirklich 
Leute von einigem VerantwortungsbewuBtsein verhindern miiBte, 
unsern Ruf in der Welt immer schwerer zu schadigen. Aber wer 
das meint, der kennt eben die berliner Theaterleiter vom Schlage des 
Herrn Heinz Saltenburg schlecht. Saubere deutsche Komodien suchen 
sie nicht. Pariser ZotenschwSnke sind ihnen zu ihrem Jammer 
augenblicklch verwehrt. Also entscheiden sie sich fur berliner Zoten- 
schwanke der jungern Vergangenheit. Das Lustspielhaus gedenkt 
am Sonnabend Robert Mischs ,Prinzchen' aufzugraben. Nun, da 
will ich nicht versaumen, recHtzeitig zu wiederholen, was ich am 
9. Mai 1911 hieruber kundgegeben habe: „Die altesten Manner diirften 
dergleichen auf keiner Biihne gesehen haben. Die Vermutung Iiegt 
nahe, daB der Schriftstellername Misch entstanden ist wie in einer 
KomOdie von Bahr der Name Jason. Aber der wahre Mikosch isl 
gegen seine deutsche Abbreviatur noch immer ein Ausbund von 
Geist und Grazie. Man sollte vor dieses Stuck Unrat und unter 
sein Publikum einen Gorilla setzen und ihn befrageni, ob er bei dem 
Gewieher seiner Bruder als gerecht empfindet, daB sie nach Gottes 
unerforschlichem RalschluB zum Teil menschenahnliche Gesichter be- 
kommen haben. Aber die Wege einer hohen Obrigkeit sind ebenso 
unerforschlich. Ich brauche nicht herzuzahlen, was Alles man uns 
und bei uns verbietet. Hier nun wird, mit beispielloser Riipelhaftig- 
keit und widerlich breitem Geschmunzel, ein Hfirchen in seiner gan- 
zen Vielseitigkeit entfaltet. Warum dieses Hfirchen eine Schauspie- 
lerin sein muB, mag mit Herrn Misch die Frauenliga . der Deutschen 
Buhnengenossenschaft ausmachett, wenn nicht auch ihr die Sache 
, zu schmierig ist Ich fiir mein Teil wtirde mich vor dem Leser, aber 
schon vorher vor dem Setzer genieren, durch Einzelheiten zu belegen, 
wie Fraulein Ada von GeWern lebt, liebt und liigt, wie sie halb- 
flugge Prinzen defloriert, mannbare Schulmeister vergewaltigt und 
erloschene HerzSge wieder anfacht. Ich frage nur: Wo war die 
Zensur? Wir wissen freilich, daB sie nicht Augen genug ha^ um alle 
die Kunstwerke zu iiberwachen, in deren Region sie nichii zu suchen 
hat, nicht H3nde genug, um satirische oder auch ganz friedlich er- 
heiternde Zweideutigkeiten so kahl zu rupfen, bis sie keines flber- 
rheinischen Ursprungs mehr zu sein scheinen. Trotzdem: diese ein- 
deutige Unfiatigkeit hatte ihr nicht entgehen diirfen. Es ist arg, 
wie oft die Zensur ihre Rechte miBbraucht. Es ist 3rger und h5chst 
argerlich, daB sie in diesem Falle ihre primitivste Pflicht zu erfiillen. 
verabsaumt hat" Jetzt also, nach zwblf Jahren und in Deutschlands 
ernstester Zeit, soil diese Mistflut abermals auf tins niedergehen. 
Und da vor gibt es tatsachlich keine Retturig? 201 



Julius Somogyi. In Nummer 1 der ,Weltbiihne' hart Oeza Mu- 
ranyi behauptet, daB Horthy zum Kriege riiste; Das haben Sie in 
Nummer 4 bestritten. Darauf hat Ihnen Muranyi in Nummer 5 
geantwortet Jetzt wtinschen Sie noch folgende sachliche Fest- 
stellungen zu machen: „1. Muranyi behauptet, daB die kriegerischen 
Absichten Ungarns am besten durch die gemeinsame Demarche der 
Kleinen Entente an idie ungarische Regiierung bewiesen wiirden, 
Diese gemeinsame Demarche ist nie in die Hande der ungarischen 
Regierung gelangt. Wenn ein Plan solcher Art bestand, so ist er 
jedenfalls nicht aiisgefiihrt worden. Die Vossische Zeitung, die man 
kaum einer sonderlich Ngrofien Ungaren-Freundschaft beschuldigen 
kann, hat sich zu dieter Sache am 15. Januar in meinem Sinne ge- 
auBert. 2. Muranyi behauptet, daB es der Regierung Horthy- 
Bethlen auf die Erhaltung der chaotischen Rechtsunsicherheit an- 
komme, und bezieht sich auf die allerdings zu verurteilenden Er- 
eignisse in der Nahe von Kecskemet. Leider vergiBt er hinzuzu- 
fugeh, daB sich diese im Jahre 1919, also knapp nach dem Zusam- 
menbruch der Regierung Bela Kun abspielten, und daB das ungarische 
Qericht den Vorfall offentlich verhandelt und die Tater zu viel- 
jahriger schwerer Zuchthausstraie verurteilt hat. 3. Muranyi be- 
hauptet, daB das Initernierangslager von Zalaegerszeg, bevor es 
von eiher Abgeordnetenkommission kontrolliert werden konnte, ,zu- 
fallig abgebrannf ist. Tatsachlich hat der Brand in dem Internie- 
rungslager, das eine verschwindend kleine Anzahl politischer Verur- 
teilter unter einer Fiille von internationalen Arbeitsscheuen, Preis- 
wucherem und Valutaschieberh birgt, nur eine kleine Baracke ver- 
nichtet." So: jetzt haben beid€ Duellanlen zweimal geschossen. Sie 
mogen selbst beurteilen, ob sie tot oder lebendig geblieben sind. Ieh 
jedenfalls will neuen Duellanten sekundieren. 

Philanthrop. Nein, das haben Sie nicht zu befilrchten, daB hier 
tiber Fechenbach die Ninderschonenf elder ganz vergessen werden. 
Die empfangen jetzt einhundert Mark Wochengeld. Damit miissen 
alle Ausgaben bestritten werden. Nicht etwa; daB es fiir Brief- 
marken eine Extrasumme gibt! So hat die Verwaltung erreicht, 
daB die liberale Bestimmung, Briefe konnten nach Herzenslust ge 
schrieben werden, bei diesem Portotarif praktisch aufgehoben ist. 
Wenn also Sie mit Ihresgleichen auf freundliche Briefe keine Antwort 
aus dem bayrischen Zuchthaus erhalten, so vermutet keineswegs Un- 
h5flichkeit und hort nicht auf, diese armen Menschen zu erfreuen. 

Vater Schildkraut. Du lebst, du lebst, es behielt dich nicht! Wir 
gratulieren uns. Und wiinschten sehr, dir bei einem Qastspiel unsre 
Liebe bekunden zu konnen. 

Literaturfreund. Das Literarische Echo, bisher von vorbildlich 
unbeirrbarer Ruhe und Objektiyitat, hat den franzosischen Literatur- 
bericbt sistiert. T ja, wenn ein . Verleger Cohn heiBt, dahn hat er , 
wahrscheinlich eines Tages notig, sein Deutschtum zu plakatieren. 
Aber ich empfehle ihm die Lektiire des Buchhandler-Borsenblatts. Da 
findet sich folgende Ankiindigung des Folkwang-Verlags in Darm- 
stadt: „Die franzosische Sprache ein deutscher Dialekt. Verfasser 
Ernst Fuhrmann. In einer utnfangreichen Arbeit, in der der Ver- 
fasser vide hunderte der wichtigsten franzosischen Worte untor- 
sucht, findet er kein einziges Wort, das nicht aus deutschem Sprach- 
besitz ubernommen, aber bei der Uebersetzung in einer unglaublichen 
Weise verstiimmelt wurde. Die Franzosen besitzen kein einziges eignes 
Wort, die franzosische Sprache ist ein deutscher Dialekt." Schade, 
daB nicht auch dieses Inserat in einem deutschen Dialekt abgefaBt 
■ist. Aber wenn sich die Sache so verhalt, dann sollte Herr Cohn 
vielleicht doch den franzosischen Literaturbericht fortsetzen. 

Verantwortlictier Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Charlottenbarg, KSnlgsweg SS. 



XIX Jahrgaig ?2. Febrnar 1923 Nnmmer 8 

Wann wird Deutschland antworten? 

von R. Kuczynski 

Am 22. Januar — elf Tage nach dem Einmarsch ins Ruhrgebiet 

— hat die franzosische Regierung der Reparationskommission 
die Bewilligung. eines zweijahrigen Moratoriums an Deutschland 
vorgeschlagen. Die Kommission hat den franzosischen Plan vor- 
laufig zuruckgestellt. Deshalb, und weil er als durch die Ereig- 
nisse iiberholt gait, hat er in Deutschland wenig Beachtung ge- 
funden. Nun veroffentlicht der Hauptschriftleiter fur AuBenpolitik 
am ,Oeuvre' Lemercier in der ,Deutsch-Franzosischen Wirtschafts- 
korrespondenz' einen Artikel, in dem er erklart, dieser Vorschlag 
sei und bleibe der Vorschlag der franzosischen Regierung. „Frank- 
reich hat seine Bedingungen bekanntgegeben. Wann wird 
Deutschland antworten?" 

Wer den franzosischen Vorschlag nicht kennt — und das 
sind 999 Promille aller Deutschen — , wird urn eine Antwort 
nicht verlegen sein, Er erwidert ganz einfach: Der franzosische 
Vorschlag ist indiskutabel. Wer sich aber die Miihe gegeben 
hat, den Plan, der im .Temps' vom 27. Januar und in der ,Europe 
Nouvelle' vom 3. Februar wortlich und in dem Artikel Lemer- 
ciers auszugsweise veroffentlicht worden ist, nuchtern zu prufen, 
muB zu einem andern Ergebnis kommen. Denn was Frankreich 
im Wesentlichen fordert, ist dies: 

Die deutsche Industrie soil der deutschen Regierung eine 
Anlcihe von 3 Milliarden Goldmark gewahren und dafur Reichs- 
anleihe erhalten. Von den 3 Milliarden Goldmark flieBen 500 
Millionen in einen Fonds zur Stabilisierung der Mark. Der Rest 
geht an die Reparationskommission, die 1000 Millionen an die 
Ententemachte verteilt und 1500 Millionen zur Bezahlung deut- 
scher Sachlieferangen verwendet. 

Anders ausgedriickt: Deutschland soil wie bisher alle Resti- 
tutionen durchfiihren, die Kosten fiir die Interalliierten Komsiis- 
sionen, die Besatzungsheere und das Ausgleichsverfahren zahlen 
und auBerdem in jedem der Jahre 1923 und 1924 in Gold oder 
Devisen den Betrag von 500 Millionen Goldmark und in Sach- 
lieferungen den Gegenwert von 750 Millionen Goldmark leisten. 
Die Mittel fiir diese Bar- und Sachleistungen sollen dem Reich 
von der deutschen Industrie geliehen werden, die daruber hinaus 
dem Reich noch 500 Millionen zur Stabilisierung der Mark 
leihen soil. 

Es liegt auf der Hand, daB dieser Vorschlag fiir unsre Schwer- 
industrie „unannehmbar" ist, denn damit wiirde ja ihr Interesse 
mit dem Interesse des Reichs aufs engste verqukkt, da ihre An- 
leihe vom Reich nur dann verzinst werden konnte, wenn das 
Reich dazu finanziell in der Lage ware. Das Desinteressement 
der Schwerindustrie am Reich wiirde mit einem Schlage beseitigt, 
ja unsre Schwerindustrie mfiBte, um nicht selbst Schaden zu lei- 
den — womoglich durch ehrliche und punktliche Zahlung der 
Steuern — , an der Aufrechterhaltung des Gleichgewichts von 
Einnahmen und Ausgaben im Reichshaushalt mitarbeiten. 

203 



Wird so der Grundgedanke des franzosischen Planes unserii 
Schwerindustriellen hochst unwillkbmmen sein, so werden gewisse 
Einzelheiten sie sehr sympathisch berfihren, zum Beispiel: die 
Forderung der Auslieferung der Reichseisenbahnen, der Staata- 
bergwerke, gewisser Monopole undsoweiter an private Konzes- 
sionare. Die franzosische Regierung fordert diese Entstaatlichung 
als Mittel zur Gesundung der Reichsfinanzeh und erweist sich hier 
als eine gelehrige Schulerin des Reichsverbandes der Deutschen 
Industrie. Zweuellos wurden auch einfluBreiche Mitglieder unsref 
Regierung gern bereit sein, diese Forderung zu erfullen. Umso 
starker jedoch ware der berechtigte Widerstand aller derjenigen 
Deutschen, die das Allgemeinwohl fiber das Interesse unsrer In- 
dustriemagnaten stellen. Aber ganz verkehrt ware es, den fran- 
zdsischen Plan wegen solcher Einzelpunkte, die mit dem gesunden 
Grundgedanken nichts zu tun haben, fur indiskutabel zu erklaren. 
Er ist diskutabel, weil er nicht wesentlich tiber Das hinaus- 
geht, was wir leisten konnen. Enthalt er Einzelforderungen, die 
unannehmbar sind —und ich rechne dazu in erster Reihe die 
Preisgabe der Reichsbahn — , so mogen wir da Gegenvorschlage 
machen, die fur den erstrebten Zweck, die Gesundung der Reichs- 
finanzen, weit forderlicher sein konnten. Und wir wurden dann 
um eine Eifahrung reicher sein. Es wird sich namlich zeigen: 
die Entstaatlichung der Reichsbahn liegt den Herren Poincarre 
und Barthou weniger am Herzen als den Stinnes und Silverberg. 

Frankreich hat seine Bedingungen bekanntgegeben. Wann 
wird Deutschland antworten? Man braucht kein gelernter Pro- 
phet zu sein, um hier die Zukunft vorauszusagen. Heute herr- 
schen bei uns die gleichen Leute wie 1917/18. Sie werden han- 
deln wie damals. : Deutschland wird antworten, wenn es zu spat 
ist. Unsre Regierung ignoriert jetzt den Vorschlag Poincares, 
so wie die kaiserliche Regierung seinerzeit die 14 Punkte Wilsons 
ignoriert hat, und unsre Staatsm5nner werden wieder sehr flber- 
rascht sein, wenn die Gegner nach dem Zusammenbruch der deut- 
schen Widerstandskraft mehr fordern als vorher. 

Die deutsche Geschidite der letzten Jahre ist eine ununter- 
brochene Kette verpafiter Gelegenheiten. Wird das deutsche Volk 
endlich aus seiner Geschichte lernen? 

Aus meiner Journalistenzeit von l. Per si us 

I ange dauerte meine Beschaftigung an der Kreuz-Zeitung nicht. Am 
*-" 15. April 1911 erhielt ich von Dr. Hermes einen Brief, worm sich 
der Satz findet: ,^Lw meinem Bedauern habe ich mich davon Uberzeugen 
miissen, daB die Aufrechterhaltung der bisherigen Beziehungen uns 
bei einem Teil unsrer Leserwelt Schwierigkeiten bereiten wtirde . . . " 
Das brachte mir zum BewuBtsein, daB die Zeitung in erster Linie ein 
Geschaft ist, daB nur Naive glauben, sie diene idealen Dingen. In der 
Zeitung stent, was den Herstellern ihr Gewissen vorschreibt? Ach, 
der Durchschnittsredakteur — auch der Chefredakteur — spricht zu 
seinen Lesern so, wie er meint, daB die Leser es wtinschen, aie und 
die Inserenten. Von diesen behauptet die deutsche Presse mit dem Brust- 
ton der Ueberzeugung, daB sich, im Gegeosatz zur- franzosischen, der 
204 



redaktionelle Teil des Blattes nicht urn sie kiimmere. Meine Beobach- 
tungeri Haben micfa eines andern belehrt. Ich hatte, zum Beispiel, in 
einem Artikel behauptet, daB gewisse Schiifsliniea hSchst mangelhafte 
Vorkehrungen fur die Rettung von Passagieren bei Seenot getroffen 
hatten. Oanz genaue, auf eignem Augenschein beruhende, nicht zu be- 
streitende Daten waren beigeffigt. Der Chefredakteur strich den Ab- 
satz, weil diese Schilfahrtsgesellschaften sonst ihre Annoncen einstellen 
wiirden. Mein Protest, es sei doch Pilicht der Presse, im Interesse 
des groBen Publikums zu wirken, wurde mit lachehider Geste abge- 
wehrt. Der Verleger eines bekannten berliner Blaltes hat in seinem 
Arbeitszimmer eine Tafel hangen, aui der eine Kurve fiir jeden Monat 
die Veranderung der Abonnentenzahl und der Inseratenauftrage an- 
zeigt. Davor gibte oft erregte Debatten mit dem Chefredakteur. 

Auf den Rat des Generals Keim hatte ich Herrn Paul Liman, dem 
beriihmten Leitartikler der ,Leipziger Neuesten Nachrichten', einen Be- 
such abgestattet. Liman war Vorsitzender des Berliner Schriftsteller- 
Qubs. Er empfing mich liebenswiirdig und fiihrte mich in deni Qub 
ein. Er bat mich, Mitglied zu werden; man lege Wert auf die Mit- 
gliedschaft von Offizieren; der General Keim, der General v. Lobell 
und andre seien gleichfalls Mifglieder. Ich fiigte mich, wurde bald 
in den Vorstand gewahlt und iibernahm das Amt des Schatzmeisters. 
Ich sollte die wirtschaftlichen Verhaltnisse in Ordnung bringen. Die 
befandea sich in einem trostlosen Zustand. Die Ausgaben fiir Miete 
waren erheblich^ und die Mitgliederbeitrage gingen sehr unregelmaBig 
ein. Cine gute Einnahme lieferte nur — zu meinem Bedauem — das 
Spielgeld. Liman, Otto Eichler, Chefredakteur der ,Deutschen Zeitung*, 
der Rechtsanwalt Bredereck, der spater nach Argenlinien floh, waren 
die eifrigsten Spieler, oft bis zum Morgen um sieben, ja um neun Uhr. 
Liman freilich schied bald aus dem Club aus, angeblich „wegeni nicht 
ganz korrekten Benehmens beim Spiel" und dessen Folgen. 

"Im allgemeinen also herrschte starke Ebbe in der Clubkasse. Ich 
wandte mich verzweifelt an den Vorsitzenden Heinrich Rippler, Chef- 
redakteur der ,Taglichen Rundschau'. Er versprach Rettung. Ein 
Herrenabend brachte sie. Am 19. Januar 1911 hielt Herr v. Reibnitz 
einen Vortrag iiber Marokko. Generalleutnant z. D. v. Alten und zwei 
Briider Mannesmann waren ,^zufallig" anwesend, und bespnders Herr 
Reinhold Mannesmann sprach in der Diskussion iiberzeugend iiber 
die Bedeutung Marokkos fiir das Gedeihen des deutschen Volkes. Gleich 
am selben Abend erklarten mir die beiden Mannesmann, daB sie Mit- 
glieder des Clubs werden wollfen, und zahlten sofort, auch fiir zwei 
abwesende Briider, einen ansehnlichen Betrag. Keiner ward jemals 
mehr in den Clubraumen gesehen. Ich erzahlte den Kollegen freude- 
strahlend von der Generositat der Mannesmann. Das Ergebnis des 
Abends war: eine gewisse berliner Presse beschaftigte sich angelegent- 
lichst mit Marokko und zeigte sich auBerordentlich interessiert fur 
die Unternehmungen der Mannesmann. 

Verstandige Sachkehner werden diese Zustande nicht wegleugnen, 
werden sie mit Bedauern bestatigen. Verstandige Laien werden sich 
mit ihnen als naturnotwendig abfinden. Charaktervoll zu sein. fiir 
seine eigne, als gut erkannte Meinung unentwegt einzufreten: das kann 
sich nur leisten, wer .politisch und wirtschaftlich vollig uuabiiangig 
und frei von Eitelkeit ist. Das gilt fiir den Schriftsteller wie fur jeden 

205 



Merischen. Ich mochte nicht miBverstanden werden. Direkter Be- 
stechung bin ich nie begegnet. Als ich einmal, ein einziges Mai, wih- 
rend des Krieges, am 8. Dezember 1916,. ins Reichsmarineamt ging r-r- 
man hatte mich gebeten, Einsicht zu nehmen in die ganz gehetmen 
Minenfelderplane urn Helgoland, also eine rein technische Sadie — , 
da begegnete mir ein Kollege. Er auBerte sein Ersiaunen, mich auf 
diesem, fur mich heifien und sonst angstlich gemiedeneu Boden zu 
sehen, und fragte: „Na, wieviel blaue — oder waren es gar braune? — 
Lappen hat man Ihnen in die Tasche geschoben?" Nein, so plump 
wurde es, wenigstens soweit ich uuterrichtet bin, nicht gemacht. Der 
Vorgang spielte sich anders ab. Man schrieb ein Buch, eine Bro- 
schiire, natiirlich auf Grund von Material, das einem amtlich geliefert 
wurde. Das Reichsmarineamt bestellte dann gleich 3000, 5000 oder 
mehr Exemplare. Aehnlich wars bei den gesinnungstreuen Zeitschrif- 
ten. Sie muBten schreiben, wie es im Reichsmarineamt gern gesehen 
wurde. Dafiir erhielten sie von deni groBen Waffenfabrikationsfirmen 
ganzseitige Inserate, und obendrein wurde eine Anzahl Abonnements 
geuommen — fiir Kasinos und alle moglichen Dienststellen. Niemand 
las sie, aber dem Verleger oder Redakteur war gedient. In privates 
Betrieben wars nicht anders. Die Jahrbiicher ftir Armee und Marine' 
hielten sich nur fiber Wasser, weil Krupp und Andre auf hunderte von 
Exemplareni abonniert waren. Als Dank dafiir wurde in den Jahr- 
biichern das Interesse der Waffenindustrie energisch vertrete*, das 
heifit: eifrig zum Wettrustep, zum Kriege gehetzt. 

Von der Kreuz-Zeitung wandte ich mich zur Deutschen Tages- 
zeitung. Sie hatte sich im Friihjahr 1909 urn eine besondere Beilage 
fur Flotte und Kolonien bereichert. Der Spezialredakteur, ein iriihe- 
rer Leutnant, bat mich urn Beitrage. Ich schrieb regelmSBig mehrere 
Monate meine Artikel. Der Chef redakteur Dr. Oertel auBerte wohl 
zuweilen einige Bedenken wegen meiner' scharfen Sprache gegen Tir- 
pitz; ich ftihlte jedoch, daB er auf meiner Seite stand, und im allgemei- 
neni blieb ich unbehindert — bis Reventlow auf der Bildflache erschien. 
Der Oraf war plotzlich der .Taglichen Rundschau' untreu geworden. 
Herr RSsicke hatte wohl seinen Wert erkannt! Der Chef redakteur 
Rippler beschwerte sich bitter iiber das briiske Benelimen des Oralen. 
Der verdrangte aus der Deutschen Tageszeitung zunachst den armen 
alten Leutnant, der die Marinebeilage redigiert hatte, und spater den 
Dr. Oertel. Meines Bleibens war nun audi nicht langer. Ich nahm 
Reventlows Stelle bei der ,Taglichen Rundschau' an. Zugleich schrieb 
ich die Flottenrundschau fur den roten ,Tag*. 

Zu diesem bekannten und seinerzeit viel beachteten Blatt hatte ich 
auf folgende Weise Eingang erlangt. Am 4. November 1909 suchte 
mich ein hoher aktiver Seeoffizier auf und handigte mir ganz geheimes 
Material titer die Zustande auf den Kaiserlichen Werfteni aus. Er 
bat mich, im Landesinteresse einen Aufsatz fiber den Kieler Werft- 
prozeB zu schreiben und in dnem groBen Blatt zu veroffentlichen. 
Mir wurde anheimgestellt, das Material nach eignem GutdUnken zu 
verwenden. Ich sah es durch und erkannite bald, daB es sich hier 
um Enthulluugen groBen Stils handelte, und daB Tirpitz fiirchterlich 
bloBgestellt werden sollte. Ich bat um Bedenkzeit und entschloB mich 
erst auf erneutes Driingeu, den Artikel. zu schreiben. Ich brachte ihn 
dem Chefredakteiu- Paul Marx mit der Bitte, ihn sofort an erater SteOe 
366 



erscbeinen zu lassen. Marx, brauchte nur einen fliichtigen Blick in das 
Manuscript zu werfen, urn zu wissen, dafi er es mit einem Schlager 
eroten Ranges zu iun hatte. Am 7. November erschien der Artikel. 
Er wurde in fast alien, deutschen und vielen auslandischen Zeitungen 
zitiert und glossiert. Wilhelm der Zweite hielt ihn zwei Tage darauf 
im Beisein des Admirals Graf Baudissin Herrn Tirpitz unter die Nase. 
Nach dem mir iibermittelten Bericht hatte der Kaiser sich auBerst un- 
gnidig sowohl iiber die Zustande auf der Kieler Werft wie iiber die 
uuerhorte Indiskretion ausgesprochen. Natiirlich wurde ein Sunden- 
bock gesucht Man trat an mich heran mit der Aufforderung, Farbe 
zu bekennen. Sollte ich einen Kameraden, der Frau und Kind hatte, 
oplera Oder . . .? Ich opferte mich. 

Bis zum Friihjahr 1912 war ich auBer fiir die .Tagliche Rundschau' 
und den rcfen ,Tag' fiir eine groBe Menge von Provinzblattern titig. 
Die ,K61nische ZeitungV die frankfurter Zeitung', die ,Hamburger 
Nachrichten', das .Hamburger Fremdenblatt', der .Schwabische Mer- 
kur', die ,K6nigsberger Hartungsche Zeitung', die .Leipziger Neuesten 
Nachrichten' und viele andre Zeitungen mehr erhielten und verfiffent- 
lichten meine Beitrage. Ich war als Marineschriftsteller an keine Par- 
tei gebunden, und so konnte ich fiir Blatter jeder Richtung, schreiben. 
Allmahlich jedoch machte sich in der sehr rechts stehendem Presse 
eine immer starker wachsehde Andmositat gegen mich bemerkbar. 
Meine Arbeiten hatten fast stets die Tendenz, die Linienschiffsbauten 
des Herrn v. Tirpitz zu diskreditieren und entgegen den' Planen des 
QroBadmirals den Bau von U-Booten zu empfehlen. Politische und 
wirtschaftliche Interessen schrieben bei diesem oder jenem Blatte vor, 
solche Kritik nicht zu scharf zum Ausdruck komimen zu lassen. Der 
Chefredakteur der ,Taglichen Rundschau' erklarte mir offen, ich mtisse 
die Flottenpolitik der Regierung unferstiitzen : es ginge nicht an, dafi 
sei« „nationales" Blatt gegen Tirpitz zu heftig agitiere. Die Leser, 
meist Olfiziere, Beamte, Lehrer und Geistliche, wiinschten die groBere 
Flotte und seien nicht so sehr fiir die kleinen U-Boote begeistert. Wie- 
derum wurde mir angesonnen, meine Ueberzeugung den Interessen der 
Zeitungen unterzuordnen. Ich lehnte ab. Man wufite mich dafiir zu 
strafen. Ich hatte 1911 in einem Feuillefon einen Unterseebootsangriff 
geschildert und die Bedeutung der Waffe grade fiir uns hervorgehoben. 
Ein bekannter Verleger bat mich, fiir ihn ein ganzes Buch soldier U- 
boots-Geschichten zu verfassen. In wenigen Wochen war meine Arbeit 
getan. In feuilletonistischem Gewand war das Buch ein aufpeitschender 
Protest gegen die verfehlte Schiffsbaupolitik des Herrn v. Tirpitz. Ich 
entauBerle mich aller Rechte auf ein Manuscript von 188 Druckseiten 
gegen eine Barzahlung von 600 Mark. Nach zwei Wochen erzihlfe 
mir der Verleger freudestrahlend, er habe bereits 30000 Exemplare zu 
je zwei Mark abgesetzt. Zahllose Zeitungen brachteni anerkennende 
Besprechungen. GroBe Blatter wie die ,Hamburger Nachrichten' be- 
sdiaftigten sich mit dem Buch im Leitartikel und druckten ein Kapitel 
unter dem Strich ab. AUgemein zerbrach man sich den Kopf, wer 
wohl der Verfasser sei. Es hieO, nur der geschaftsfiihrende Vor- 
sitzende des Flottenvereins Admiral Weber konne die ,U-Boote an die 
Froat' geschrieben haben. SchlieBlich wurde ich als Autor entdeckt, 
und nun beeilten sich dieselben Blatter, die das Buch vorher iiber die 
MaBen geruhmt hatten, es int Grund und Boden zu verdammen. 

2»7 



Am Aniang des Krieges erlieB der Kommandierende General des 
9. Anmeecorps v. Rohl folgende amtliche Bekanntmachung: „AItooa, 
24. VIII. 1914. Ich verbiete wahrend des Kriegszustandes die Verbrei- 
tung oder offentliche Feilbietung der Biicher: ,U-Boote an die Front - 
und ,Der Zusammenbruch der Seeschlacht bei Borkum und Helgoland'. 
Zuwiderhandlungen ..." In dem zweiten Buche hatte ich Deutsch- 
lands Niederlage gegen England vorausgeschildert. Mein alter Freund 
Keim schrieb mir am 20. Marz 1915 aus Belgien, wo er wahrend des 
Krieges als Gouverneur saB: „Es drangt mich doch, Ihnen angesichts 
der ErSolge unsrer U-Boote meine Freude auszusprechen, daB Ihre 
Forderungen nach dieser Richtung, wegen deren Sie amtlich und halb- 
amtlich ahnlich angegiffen worden sind wie ich seinerzeit, sich so 
glanzend als die eines weitsichtigen Mannes erwiesen haben . . . Ob 
die amtlicheni oder halbamtlichen Organe den Mut haben, Ihnen gegen- 
iiber ihre Schuld abzubitten und festzustellen, daB Sie mit der U-Boot- 
Frage auf del rechten Wegs waren?" Nein, das war allerdings nicht 
der Fall. Ich blieb der „Landesverrater" und „der Vogel, der sein 
eignes Nest beschinutzt''. 

(SchluB folgt) 

Was wurde Bismarck tun? 

■\lfas wurde Bismarck tun, wenn er heute wiederkehrte? Er sahe sein gut gc- 
vv bautes, schlecht gehlitetes Werk in Trummern und seinen Namen als natlona- 
listische Phrase und internationalistischen Kinderschreck. Unter diesen Bedingungen 
wurde cr als Realist nicht so handeln wie unter den entgegengesetzten, also nicht 
nach den Prinzipien, die Andre als er als Bismarckische Tradition und Bismarcki 
' sches System sich zurectitgemacht haben , . . Bismarck wiirde mit der Unbedingt- 
heit, die der Deutsche fur sich in Anspruch nimmt, den verlorenen Krieg und die 
scliuldigen Eeparationen quittieren. Selbst abgesehen von aller politischen Morali 
tat, deren er mehr besaB als seine Nachfolger alle zusammen, wurde er es fur 
das einzig Verniinftige halten, eine gegebene Unterschrift uneingeschrankt an- 
zuerkennen. Ein Rechnen auf die Uneinigkeit der Gegner, einen Vortell aus dem 
Zusammenbruch Europas wiirde er als verderbliche Schwache versehmahen. Da- 
gegen wiirde er bestrebt sein, durchaus das Vertrauen auf die eigne VerliiBlich- 
keit sich zii gewinnen, urn sichere und dauernde Bundesgenossen zu erwerben . . . 
Eine Anleihe wiirde er, unter heutigen Umstanden, nicht annehmen. Ware es eine 
auBere, so wiirde er diesen Staat und dieses Volk bis zum letzten Vcrlust der 
Unabhangigkeit damit belastet sehen. Ware es eine innere, so wiirde er sich damit 
den GroBindustriellen und somit der Weltflnanz desgleichen verschreiben. Es bliebe 
nur staattiche Gewalt Oder Erflndung anzubietender groBter Vorteile gegenUbcr 
den Geldbesitzern. Vor dem ersten wiirde er nicht zuriickscheuen. Einem Volke, 
das zuerst sich den kommunistischen Luxus gestatten wollte, dann sich den groB- 
industriellen Ausbeutern auslieferte und dabei dauernd nur ' auf die Franzosen 
schimpfte, wiirde er unerbittlich den Spiegel vorhalten und es markerschQtternd 
packen. Es solle sich zuerst von der innern Besatzung und eigncn Heuchelei trei- 
machen, die Franzosen konne es nicht aus dem Lande treiben. wohl aber den 
eignen Ausbeutern das Geld abzwingen. Ein Privatbesitz existiere dann nicht mehr, 
wenn er die satte Tyrannei einer Klasse sei, die den Staat vergewaltige und 
das Volk hungern lasse und beides, Staat wie ■ Volk, gewissenlos zugrunde richte. 
Nicht durch Kevolutionen noch durch Evolutionen, aber durch Initiative zahl- 
loser Einzelner, Erkennender und Handelnder, sei hier zu helfen. Er wiirde auf- 
rufen, dafi jeder anstandige Deutsche was er vermoge aus seinen Mitteln zur 
Tilgung der Reparationen beitrage. Die Kleinen wtirden beginnen zu zahlen, die 
GroBen wilrden zuletzt nachfolgen milssen, um nicht unter einem erwachenden 
Volke und Volksgewissen unmdglich zu werden . . . Vor kflhnen Mitteln dilrfte 
nicht zuriickgeschreckt werden. Verpflanzung ganzer Arbeitergruppen, Ruckkehr m 
primitive™ Wirtschaftstormen, . Aufhebung aller minderwertigen Industrie!!, aus- 
gedehnte Natural- und Tauschwirtschaft zur Ersparung von Bargeld und Zwischen- 
handel sowie Arbeitskraften. Jeder Krieg fordert mehr, fordert Schweres . . . 
Wir wollen durch Aufbau und Leistungen uns ein Recht zu erwerben suchen, daB 
die besetzten Gebiete wieder deutsch werden, aber unsre unmittelbare Aufgabe 1st 
nur, daB wir selber wieder deutsch werden. Bleibt es bei uns beim Alten, so 
ist es vollkommen gleichgilltig, ob von Deutschen oder Franzosen und Belgiern 
die Triimmer jenes Volkstums zugrunde gerichtet werden, aus dessen Urahncn 
sowohl Franzosen und Belgier wie Deutsche her*orgegangen sind. 

Rudolf Pannwitz in Nummer 45 des 3. Jahrgangs der Prager Pnsse vom Ifi. II. 1923 

208 



Der etnflufilose Staatssekreiar von V s - 

KJiehtej was das Auswartige Anjt betrtfft, ist fur die deutsche 
AN Oeffentlichkeit unwichtig. Denn das Auswartige Anrt bestimmt 
die Geschicke Deutschlands. Also soil und muB imnier wieder ge- 
sagt werden, wovon das Auswartige Amt selber bestimmt wiru. 

In unsernr Beaimentum geht bekanntlich nichts verloren. Die 
Erhaltiuig ' und Vermehrung der Art unterliegt vielmehr den Ge- 
setzen der Fortpflanzung durch Teilung, wie bei den Mantel- und 
Moostierchen." (Siehe Bolsche oder Brockhaus.) Auf diese Weise 
traten an die Stelle des fruhern Staatssekretars des Auswartigen 
Amts, der sich in der Revolution zum Minister hinaufentwickelt hatte, 
zwei Staatssekretare: ein Staatssekretar P. uttd ein Staatssekretar W. 
Der Staatssekretar P. soil sich mit politischeri, der Staatssekretar W. 
ntit wirtschaftlichen Angelegenheitein befassen: In der Praxis gents 
ffeilich ahdra"s. Da regieren Beide, was das Zeug halt. Da mischt 
sich der Staatssekretar P. in wirtschaftliche, der Staatssekretar .W. 
in politische Dinge, und Beide zusammen machen die hocHste Politik, 
die es in der Wilhelm-StraBe gibt: die Personalpolitik — wobei imnier 
der Starkere oben liegt. Wenn also der Staatssekretar W., dessen 
Kessort bedeutend weniger Interesse fiir die Oeffentlichkeit hat, ein 
sehr starker Mann ist, so schreckt er die andern Mitglieder des Be- 
amtenstaated jnl Staate wie Simson die Philister. 1st er ein schwacher 
Mann, so schaukelt er auf den Wellen wie eine Boye; und wird unter 
Umstanden in ferae Weltteile abgetrieben. Dann kann sich wohl 
auch einmal ereignen, daB selbst der Reichstag die Zwecklosigkeit: 
soldier Existehzen einsieht und die Stelle streicht. Das ist vor kurzem 
geschehen -^ mit dem Ergebnis, daB an die Stelle des Staatssekretars 
W. ein Ministerialdirektor treten sol], ohne daB sich sonst etwas Sndert. 

Der HauptausschuB des Reichstages befaBt sich mit diesen Pro- 
blemen sehr ernst (so ernst, daB ein Referent iiber wichtige Etatkapitel 
imnier wieder von den Legitimationsraten imi Auswartigen Amt spricht). 
Er ist in der soeben an uns voriibergegangeneni Kommissionsdebatte 
iiber den Etat des Auswartigen Amtes aufs griindlichste belehrt 
worden. Er hat alle Aufschliisse fiber Ernennungen und Versetzungen 
erhalten, die er sich wiinschte, ohne daB die Nachtruhe der Herren 
dadurch gelitten hatte — denn diese Listen werden nach einer alien 
und bewahrten Methode gemacht, deren Gehehnnissen selbst von den 
Insassen der Hauser Wilhelm-StraBe 74, 75, 76, 77 nur ein kleiner 
Prozentsatz bdkommt. Es ist daher auch fraglich, ob fiber die 
Kosten des diplomatischen Nachwuchses, der vielen neu eingestellten 
Attaches Klarheit herrscht, die zum Teil schon in» Januar bedeutend 
mehr als ein Drittel eines Geheimratsgehalts bezogen haben. So 
ernst befaBt sich der Reichstag mit diesen Dingen, daB er sich von 
dem AuBenminister hat sagen lassen, man miisse bei den Streichungen 
wenigstens das Personal derjenigen Gesandtschaften schonen, die sich 
aus eignen Mitteln erhalten, das heiBt: derjenigen Gesandtschaften, 
die Valutagewinne in Gestalt ungeniessener RaBgebiihren erzielen 
und auf diese Weise nicht nur sich selbst erhalten, sondern noch 
von dem UeberschuB an die arrne Zentrale oder an weniger beguterte 
deutsche diplomatische Unternehmungen im Ausland abgeben konnen. 
Obwohl doch eigentlich selbst dem politischen Ahc»Schuler gelaufig 

209 



sein miiBte, daB der Zweck der diplomatischen Missionen fan Aus- 
Iand nicht ist: Geld zu verdienen, sondern: die deutschen Interessen 
zu vertreten. Aber leider weiB man das eben nicht. Und Sta hat 
auch kein Mitglied des Hauptausschusses die Frage gestellt, was 
denn die deutschen Diploma ten in London und New York als Gegen- 
leistung fur die zu ihrem" Unterhalt aufgewendeten phantastischen 
Summen bieten: welche politische Bundesgenossenschaft sie der 
deutschen AuBenpolitik gegen den militafisch , ubermachtigen Gegner 
im Ruhrgebiet etwa geworben haben; welche Beziehungen angeknupft 
sind; welche Aussichten auf eine bessere Zukunft sie eroffnen. 

Nein, von solchen immerhin recht interessanten und aktuellen 
Dfaigen hat man nichts vernommen; Zumindest steht in den Berichten 
iiber die Sitzungen davon nichts. Hingegen hat, so liest man mit eini- 
gem Staunen, ein Abgeordneter, der friiher selbst einmal zum Aus- 
wartigen Amt gehort, den aber ein giitiges, fur alle Teile gfltiges 
Geschick vor den — in des Wortes wahrster Bedeutung: schwind- 
ligen — Hohen der diplomatischen Karriere bewahrt hat, sich dafiir 
eingesetzt, daB der Staatssekretar P. „als ruhender Pol in der Er- 
scheinungen Flucht" groBere Vollmachten erhalte, und daB seine 
•Position gestarkt werde. Diese Bemerkung ist gef alien, wahrend der 
Staatssekretar P., Herr v. Maltzan, am Tische saB. Herrn v. Rhein- 
baben,der Herrn v. Maltzan mehr EinfluB eingeraumt zu aehen 
wiinscht, kann als einzige Ehtschuldigung dienen, daB er die Haupt- 
zeit seiner berliner Dienstzeit in der Nachrichtenabteilung zugebracht 
hat, wo man nie was erfahrt. Sonst miiBte er wissen, daB alle Frische 
und Tatkrait, alle guten Absichten der bisherigen AuBenminister 
der jungen deutschen Republik stets an dem Widerstand des be- 
riihmten „ruhenden Pols" gescheitert sind. Er miiBte wissen, daB 
in der gottlichen Weltordnung, wie sie sich in den vier Hausern 
der Wilhelm-StraBe darstellt, der Staatssekretar P. der Fixstern ist, 
um den die Planeten in Gestalt der Direktoren und GeheimrSte mit 
ihren Trabanten, den Subalternen und Subalternsten, kreisen, wahrend 
der AuBenminister den Kometen verkSrpert, dessen Licht bestenfalls 
ein paar Nachte hindurch die unwissende Menge erschreckt oder er- 
freut, von dem aber ein braver Direktorialplanet so wenig Notiz 
nimmt wie seine Trabanten, weil sie in der Schule gelernt haben, dafi 
ein Komet eben eine voriibergehende Erscheinung ist. 

Diese Zustande herrschten schon unter Herrn v. HanieV der zwar 
recht wacker die Fahne der alten Gilde in der Wilhelm-StraBe hoch 
hielt und seine Getreuen schutzte und von ihnen im Notfall geschutzt 
wurde, der aber doch letzten Endes ein wohlmeinender und gutmutiger 
Mensch war, so gutmiitig, daB er sich von Herrn v. Maltzan schliefi- 
lich auf das tote Geleis in Miinchen schieben lieB und dabei fast noch 
ganz entgleist ware. Kennt Herr v. Rheinbaben nicht die Vorge- 
schichte der Ernennung des Herrn v. Maltzan zum Staatssekretar P.? 
WeiB er nicht, was Rosen "im Haag unter ihm gelitten hat, wie seine 
Abschiebung nach Athen miBlang, wie Maltzan, der kalte, ehrgeizige 
Streber, die Puppen tanzen lieB, als das groBe Rennen um den Bot- 
schafterposten in Moekau begann, wie die Namen v. Hintze, Nadolny, 
Hilferding, Brockdorff-Rantzau, Breitscheid in den Pressemeldungen 
umherschwirrten, deren Ursprung fur den Eingeweihten nur allzu 
deutlich erkennbar waren? WeiB er, wissen der Auswartige AnsscnuB 
210 



und der HauptaiisschuB, merkt der Reichstag nicht, was fur ein Spiel 
da gespielt wird? Wie der „rote Baron", der unter der Regierung 
Wirth mit dem Zentrum auf Du und Du stand und gleichzeitig dank den 
Qrusonscfaen Familienbeziehungen immer wieder der schwerindu- 
stnellen Deutschen Volkspartei sicher war — wie dieser rote Baron, 
dessen Oster-Windei von Rapallo die politische Atmosphare in Genua 
verpestete, mit verschmitztem Blinzeln unsern Nationalisten andeutet, 
die roten Bataillone der Sowjet-Armee warteten ungeduldig darauf, 
ihre deutschen Freunde von dem Joch der franzosischen Imperialisten 
befreien zu helfen! Wie er, dieweil sie warteu, von der ihm nicht 
grade' freundlich, aber doch ohne viel Widerstreben gehorchenden Or- 
- ganisation der Presseabteilung und mit Hilfe einer gedungenen Meute 
berufsmaBiger Hetzer eine Drachensaat von iibelster Kriegspropa- 
ganda ausstreuen laBt, wahrend er fiir sein Teil keinen Augenblick 
zweifelt, daB es mit dieser Propaganda, das heiBt: mit der An- 
fachung der Hurra-Stimmung, der Kriegspsychose, des Oeistes von 
1914 sein Bewenden hat, sintemalen uns zum Kriegfiihren Kanonen, 
Leute und Geld fehlen! Denn mit den Papiermillionen, die jetzt im 
Ruhrgebiet umherfliegen, kann man wohl Propagandafeldziige fiihren, 
aber keinen wirklichen Krieg. 

Allerdings hat in dieser Angelegenheit ein andrer Staatssekretar, 
der Staatssekretar der Reichskanzlei, fast genau so viel Schuld 
wie Herr v. Maltzan, wenigstens soweit die Konstruktion des Appa- 
rates in Frage kpmmt. Auch damit miiBte sich der Reichstag und 
muBte sich die Tag^espresse, wenn sie politische Einsicht und Ehr- 
gefjihl hatte, beschaftigen. Sie brauchte nur die Namen v. Qottberg, 
Kapitanleutnant Janson, v. Losch, Hauptmann Carman und andre zu 
nennen, brauchte nur zu fragen: Wer bezahlt? Aber all das tut sie 
nicht. Sie druckt vielmehr urteilslos alle Bielefelder Ltigen und macht 
sie durch dicke Ueberschriften noch gefahrlicher. 

Nein, der EinfluB des Staatssekretars P. braucht wahrhaftig nichi 
geptarkt zu werden. Das Gegenteil sollte man versuchen. Aber das 
ist zur Zeit vollig aussichtslos, da Herr v. Maltzan im Auswartigen 
Ami regiert, weit machtiger als einst Herr v. Haniel, Herr v. Simson 
oder einer seiner Vorganger. Die einzige Hoffnung auf das Ende eines 
solchen Regimes ist die^ daB er eines Tages doch seinen Ehrgeiz nich; 
bandigen und AuBenminister werden wird (es sei denn, daB in nicht 
allzu ferner Zeit der • Posten des Botschafters in Konstantinopel durch 
Apasierung des Nahen Ostens besetzungsreif wird; was kaum sehr 
wahrscheinlich ist). Dann schlagt Herrn v. Maltzans Stunde. Dann 
werden die Reize fiir den groBen Spieler zu machtig sein. Wenn das 
Grand ouvert des Herrn Cuno verloren ist, nachdem Herr Wirth in 
Null ouyert groB Schlemm gemacht hat, wird Herr v. Maltzan fiir 
den nachsten Robber 6 Grand 7 Null ansagen (wobei als Granden die 
Nationalisten, als. Nullen die Sozialisten auftraten). Dann werden die 
Ereignisse ihren Lauf nehmen, trotz Maltzanr Dann wird es ihm 
als ReichsauBenminister ergehen wie alien seinen Vorgangern, und 
er wird schlieBlich in die gliicklichen und bequemen, aber langwdligen 
(jefilde der Seligen in irgendeiner fernen Botschaft abschwimmen. 
Man k&tate fast annehmen, daB dann Ruhe einkehrt. Aber wer 
weiB, wer dann Staatssekretar P. — wer Herrn v. Maltzans 
Maltzan ist 

211 



Erfinder and Olgotzen von a do if Benne 

Unter Wilden und wilden Tieren 

I ictit. Bewegung. Wunder des Wassers, des Sandes, dies Orases, des 

*-" Felles, des Windes, der Sonne, des Schattens, des Auges . . . 
wie schon, daB wir diesen Film haben, das heiBt: dieses Bild! VergeBi 
doch 'nicht ganz, wenn Ihr nun in eine Gemalde- Ausstellung' geht, was 
Bild zu sein vermag, welcher Intensitat, welcher Spannung es fahig ist. 
Gleichviel, daB das eine „Photographie", das andre „Malerei" genamit 
win}. Fassen wir mit der Photographie ein Mehr an Kraft und Ge- 
walt und Fiille, so laBt uns die Malerei pensionieren. Es gibt kein. 
Gesetz, daB unler alien Umstanden Malerei sein muB. Ich weiti: 
Malerei hat „Seele", und die Photographie ist „rein mechanisch". Aber 
wehn doch das mechanische Bild dreitausendmal reicHer ist als das 
seelenvolle? Der Film wiirde ein Heer von Kunstmalem fiir ntitz- 
lichere Berufe frei machen, wenn nicht die Menschen den Kunstfimmel 
hatten; wenn sie unter Kunst nicht verstiinden, unvollkommeni und 
schlecht mit Herz und Hand zu machen, was die Techhik unter Zeit- 
und Kraftersparnis unvergleichlich viel besser macht. Diese „Kunsf' 
ist Oelgotzenkult. Kunst hat nur noch dort einen Sinn, Wo sie er- 
Kndet. 

Freie Sczession 

Die Ausstellung (im der Galerie Lutz) ware sehenswert, wenn mail 
das Metall-Relief von Archipenko, das einzige Werk eines Eriinders, 
das heiBt: das einzige sinnvolle, notwendige Werk in der Ausstellung, 
mit einigem Verstandnis hinge, den andern Wandschmuck aber radikal 
abnahme. Den Ehrgeiz der ErHndung spiire ich — mehr Oder minder, 
— bei Max Band, P. R. Henning und Richard Scheihe. Alles; 
Andre . . . siehe pben. 

Moholy-Nagy und Peri 

Eine der besten neuern Ausstellungen im ,Sturm'. Hier isi. 
iibrigens in der Art der Darbietung die Auigabe weitergefuhrt, an die 
meines Wissens bei uns zuerst Oskar Schlemmer in Stuttgart 1920, 
dann Willi Baumeister ebendort und Schmidt-Rottlufi in der letzten 
Juryfreien und in seiner Kollektiv- Ausstellung bei Moller herangingen: 
die Bilder so zu hangen, daB jedes zur reinsten Wirkung in seineni 
Raume kommt und zugleich Bild und Wand eine Einheit weraen — 
was bewuBte Abwendung vom System der Ordnungsaxen voraussetzt. 
Die Dadaisten schon hatten das Symmetrie-Schema (die Ausstellung 
eine gute Stube ohne Mobel) zerstort, so bei I. R. Neumann (1919) und 
Ivan Punis Kollektiv-Ausstellung im ,Sturm'. In der sachlichen Durch- 
arbeitung aber scheinen mir Moholy und Peri am weitesten zu sein. 
Merkwiirdig ist, wie der erste, vom ,Sturm' selbst gehangte Raunt ein 
wiistes Durcheinander von moglichst vielen Bildern geblieben ist. 

Der ,Sturm' ist heute wieder so ziemlich die einzige Stelle in 
Berlin, wo die neue europaische Kunst gezeigt wird. AuBer ihm 
wirkt verdienstlich Twardys Buch- und Kunstheim, das zur Zeit neue 
Arbeiten von Kandinsky zeigt. 

Peris „Raumkonstruktiohen" haben den Bildrahmen bereits ge- 
sprengt, dokumentieren einen GestaltungsprozeB, der sich. bald immittel- 
bar in Bauen verwandeln wird. 
212 



Raoul Hausmann 

macht es den Kritikernleicht, ihn nicht zu kennen. In x Jahren hat 
er aufier mit den Dadaisten bei I. B. Neumann und Otto Burchard 
imd in der Arbdter-Kunst-Ausstellung nichts gezeigt. Seine litera- 
rischen AeuBerungen, prazis-sachlich und leiderischaftlich wahr auch 
noch im grbteskesten Ausdruck, sind stets anders, als sie sein miiBten, 
urn Erfblg zu haben. Die Aufsatze in der ,Erde' hatten psycho-analy- 
tisch eingestellt sein miissen; sein Groteskenbuch ,Burrah, Hurrah, 
Hurrah' (im Malik- Verlag) hatte mehr ,Simplicissimus' sein miissen; 
seine Dadajsmen batten — mehr dada sein miissen. Hausmann wird 
aber immer und iiberalldie „Marke" — und das heiflt: den Kontakt mit 
dem Publikum — sprengen und das aus keinem andern Grunde, als 
. weil er zum Mitlaufer „zu wissend, zu ehrlich und zu erfinderisch ist. 
Seine klare nackte Wesentlichkeit, seine elementare Unerschrockenheit 
wirken in den tetzten, noch ungedruckten philosophischen Arbeitea 
vorbildlich und haben die Folge, daB Hausmann stets auBerhalb des 
Betriebes ist Er sucht keine Beziehungen und pflegt keine Beziehun- 
gen. Also ist er fur die berufenen Kritiker nicht da. Ich sah ihn vor 
kurzem zum ersten Mai tarnzen. Besessenheit und Prazision, Wildheit 
und Technik. Groteskes Balanzieren exzentrischer Spannungen. Tempo 
einer Turbine und clownhaft kiihner Witz und keine Spur vcm 
Aesthetik — ■ in der leider Charlotte Baras gotisch-kunstgewerbliche 
Totentanze geendet sind — : eine runde, ganze, lebendige Sache. Raoul 
Hausmann ist, was der deutsche Kiinstler so selten ist: eine Potenz. 

Biermanns Jahrbuch der jungen Kunst 

j, Von der Gesamtauflage wurde eine einmalige Vorzugsausgabe 
in 100 numerierten Exemplaren hergestellt Nummer 1—36 wurden 
in Ganzleder in der Handabteilung von Hiibel & Denk in Leipzig ge- 
bunden. Die graphischen Originalbeitrage dieser Ausgabe sind von 
den Kiinstlern handschriftlich signiert. Nummer 37 — 100 wurden in 
Halbleder gebunden. Die Holzschnitte beider Ausgaben wurden aui 
China mit der Hand abgezogen, die Originallithographien der Ganz- 
lederexemiplare auf Japan, die andern auf Biitten in der Handpresse her- 
gestellt. Beiden Ausgaben ist eine handschriftlich signierte Original- 
radierung von Edwin Scharff beigegebeni." Eine deutsche Angelegen- 
heit: „griindUch", das heifit: grundlich daneben! In diesem spaBigen 
Jahrbuch der jungen Kunst' (des Verlags Klinkhardt & Biermann in 
Leipzig) gibt es keine Baukunst, gibt es kein RuBland! Aber alle neuen 
Mpde-Nieten (,,stattliche Zahl lebender Meister") sind da : Herr See- 
wald, Herr Nauen, Herr FrieBj Herr Kohlhoif, Herr WMtjen und Herr 
Radziwill. Einige der Beitrage sind iibrigens aiich als Bandchen der 
Bibliothek der Jungen Kunst' des gleichen Verlages erschienen. Ich 
neririe als brauchbar: Cohens ,Macke*, Kolles ,Rousseau' und Hartlaubs 
,van Gogh'. Das Jahrbuch ist 326 Seiten stark, mit Inseraten 342 Seiten. 
Ein Kunstsalon ihseriert hier mit richtigem Instinkt: „Feine Graphik 
erster Kunstler'". 

De Stijt 

Der fiinlte Jahrgang des ,Stijl* (Leiden- Weimar), dessen Beitrage 
zumeist hollandisch, deutsch oder franzosisch erscheinen, hatte im For- 
mat jenes Jahrbuchs der jungen Kunst' knapp 100 Seiten. Was darin 
wissenswert;istj, ,laBt sich bequem auf eine halbe ,Stijl -Seite drucken, 
In den fiinf Jahrgangen des ,Stijl' wiiBte ich kaum eine Seite, die enf- 

213 



behrlich ware. Die rkrausgabe dieser besten europaischen Kunstzeit- 
schrift —i wenn man sie „Kunstzeitschrift" nennen soil — ist ein* 
Tat, fur die wie Theo van Doesburg dankbar sihd. Hier ist Klarheit, 
Kraft und Sauberkeit; Wissen, Verantwortwig und Kameradschaft Das 
zwolfte Heft des . fiinften Jahrgangs bringt eine Zusammenstellung der 
wichtigsten Arbeiten aus den fruhern Jahrgangen und ist daher die ge- 
eignetste Einftihrung in die Tendenzen der Stijlbewegung — neben der 
prinzipiellen Schrift Piet Mondrians ,Le Neo-Plasticisme' (Paris 1920, 
Editions de l'Effort Moderne). Das zehnte Heft des ,Stijl' brachte in 
einer hollandischen Uebertragung El Lissitzkis schones Bilderbuch von 
den ,Zwei Quadraten', dessen russische Ausgabe (im Skythen J Verlag 
zu Berlin 1922) zu den schonsten Beispielen moderner typographischer 
Kunst zahlt. Und da ich von Bilderbuchern spreche, erwahne ich hier 
auch die jiddischen Bilderbiicher unit Zeichnungen von S. Ryhack, die 
von der Judischen Sektion des russischen Kommissariats iur Volks- 
bildung — ,Marchen fiir kleine Kinder' — - herausgegeben wurden. 
,Kunstblatf, ,Kunst und Kiinstler', ,Form', .Genius', ,Kunst fiir Alle', 
,Kunst und Dekoration', und wie sie sonst noch heiBen, hoch aufein- 
andergepackt wiegeh federleicht gegen jedes einzelne Heft das ,Stijl', der 
eine Notwendigkeit ist. Gliickwunscht und GruBan Theo van Doeaburg. 



Elektra von Alfred Polgar 

Uofmannsthals ,Elektra' ist Sophokles mit Koloratur. Drama 
in einem Akt, in einem Atem. Welches Portamento, welche 
Fahigkeit, den Ton zu halten, ohne Zittern und Umschnappen, 
ohne RiB und Bruch. Und wie viel Glanz im Duster der Kantilene. 
Elektra ist ein monochordisches Wesen ein Instrument mit 
einer einzigen Saite. Ueber ein ausgehohltes Herz gesparint, 
schwingt sie Klang von besonders tiefer, dunkler Resonanz. 
Elektra geht eingehullt vom Rache-Gedanken wie ein Nacht- 
wandler vom Dunst seines mysteriosen Schlafes. Die idee fixe 
sichert sie vorm Sturz. Die Elektra des Sophokles ist ein Men- 
schenkind, die Hofmannsthals eine Erinnye („vampyrartige Jurig- 
frau mit Krallen an den Handen und blutigen Augen", Meyers 
Konversationslexikon) 

Alle Figuren des Aktes sind uberlebensgroB. Sie haben 
den Kothurn verschluckt und verdaut, ihn transsubstanziiert zu 
Wort und Geste. Die Aktion verstrickt sich bisweilen in das 
reiche Gespinst der Rede, und es dauert, zur Ungeduld des 
Horers, oft eine gute Zeit, bis ihr Schritt dem edlen Knauel sich 
entwunden und wieder freien Weg hat. Stark und schon ragt 
der tragische Baii. Die Verschmelzung von Sophokloefechem 
Marmor und Hofmanhsthalschem Gips scheint tauschend ge- 
glfickt, sehr kunstvoll ist die Intarsienarbeit (ins Drama einge- 
legte Lyrik) und vollkommen der Sieg eines leidenschaftlichen 
Formwillens uber eine hochst formwillige Leidenschaft. Warum 
wird der Zuschauer doch der Ermiidung und Gle fchgultigkeit 
Beute? Weil er diese Kontinuitat der Pathetik iiberhaupt nicht 
mehr, vertragt und schon gar nicht, wenn' sie einem langst Ver- 
steinerten Gefuhls-Komplex gilt. (Shakespeares Narren und gro- 
teske Morder: Lockeier des Pathetischen P 
214 



Das antike Drama ist uber-pathetisch. Unter dem gi often 
Bogen, den es wolbt, nie ihn : uberflutend, flieBt der Strom des* 
Geschehens. Seine reiBende Kraft ist. reiBende Kraft, aber ge- 
bandigt zum Schauspiel fur Gotter und Menschen. Der neuere 
Nachdichter verzichtet nicht auf Welle und Schaum. Mit andern 
Worten: er sucht, der heiligen Kuhle des Stils die Warmblutig- 
keit des lebendigen Menschen zu verbinden. Er will die grofje 
Gebarde, aber auch das muntere Spiel der kleinen Reflexbewe- 
gungen. Er gibt die sakrale Glatte, aber er bedeckt sie mit den 
Chiffren seiner Aufgeregtheit. 

So, dem Willen ihres Dichters gemaB, spielt auch, im Burg- 
theater, Frau Medelsky die Elektra, und offenbar wird in ihrer 
bewunderswerten Fehlleistung das artistisch-Incestuose der Hof- 
mannsthalschen Neu-Antike. Aus der schonen Pose fallt sie in 
Krampf, aus der hoch getragenen Rede in verwischende Hast des 
Sprudelsprechens, die Stinune lauft durch alle Register bis ins 
Falsett, von ubermacht'gem Gefiihl angefallen fliichtet der Leibbald 
ins Statueske, bald, wie der Ringkampfer in die „Brflcke", in den 
hysterischen Bogen. Da Orest als Orest sich kundgibt, treten 
bei Elektra Lahmungserscheinungen auf, Aug und Mund starren 
offen und die Hande suchen nach Halt in der Luft. Der Triumph- 
tanz zum SchluB lost sich erst in minutenlanger keuchender An- 
strengung aus vollig erstarrten Gliedern. Das Alles hat dra- 
matische Kraft und mensehliche Geltung. Aber es annulliert 
gewissermaBen die Dichtung. Es holt den Vorgang aus der 
Sphare der Ueber-Natur, wohin er entruckt ward (durch Tra- 
gikers Kunst) wieder herab in niedrigere Region. 

Frau Bleibtreus Klytamnestra bleibt durchaus in jener 
Sphare. Sie macht sich nicht gemein mit dem Theater. Der 
Aegisth des Herrn Danegger hat was Joviales in seiner Furcht- 
barkeit; etwa: Grad aus dem Blut-Wirtshaus komm' ich heraus. 
Auf Asians Orest lastet schon die Schwere seiner Sendung. Mit 
Anstand steigt er in das Blut-Familienbad. Von Patriarchen- 
luft ist Herr Reimers, Erzieher des Orest, umwittert; 
ruhrend onkelhaft der Ton, mit dem er den Zogling an die Pflicht 
gemahnt, die Mutter zu schlachten. Sehr betrachtlich die Ohry- 
sotemis der Frau Mayen. Ein paar hineingeschmolzene Back- 
fischtone storen nicht den runden GuB der Figur. 

Agamemnons Burgtheater-Haus ist ganz in Rot gehaKen. 
Eine Fassade von gestocktem Blut. Alles Licht kommt von oben, 
die Rampe gibt keines. Das hat, in des Wortes eigentlicher und 
flbertragener Bedeutung, seine Schattenseiten. Wenn Schein- 
werfers Licht senkrecht auf den Scheitel des Spielers fallt, bleibt 
das Gesicht vollig im Dunkel: nur die Nasenspitze blinkt faM. 
Der tragischen Optik ist das nicht forderlich. 

Schliefit Frieden! von Moms 

Pie Kohle 

p\ie deutsche Abwehr hat erreicht, was sie iiberhaupt erreichen koante: 
■ sie hat bisher verhindert, daB Kohle und Kpks in nennenswerter 
Menge aus dem Ruhrgebiet nach Frankreich abtransportiert worden sind. 

215 



Das fralidij worauf es jetzten, Endes ankommt, hat ]sie njchi er- 
reicht und konnte sie nicM erreichen: daB die Bergwerks- und Indu 
strieprodukte des Ruhrgebiets in das unbesetzte Deutschland gelarigeiL 
Wir stehen also heute bereits da, wohin man notwendig gelangen 
muBte: Frankreich wird geschadigt, Deutschland wird schwerer ge- 
schadigt. DaB die Schadigung fur una tatsSchlich weit schwerer ist 
als fur Frankreich, laBt sich zahlenmaBig leicht beweiseh. 

Per Nachweissei heute. nur ftir das wichtigste Ruhrprodukt ge- 
ftihrt: fur die Kohle. Im letzten ,Jahr hatte Deutschland (ohne das 
Saargebiet) eine Steinkohlenfqrderung von rund 120 Millionen Tonnen, 
Davon kamen 92,6 MiHionen Tonnen — 77,7 Prozent aus dem Ruhr- 
bezirk. Eur Drittel der. . Ruhrkohle wurde verkokt. Von dem Koks 
wurde der groBte Teil hn Ruhrgebiet selbst verbraucht, von dem Rest 
erhielt die lEntente den kleinem, das unbesetzte Deutschland den — 
wenn auch nicht wesentlich — groBern . Teil. Von der unverkokten 
Steinkohle verbrauchte das Ruhrgebiet knapp die Halfte. Von der 
Versandkohle gingen in den ersten 11 Monaten des Jahres 1922 nach 
Frankreich und Belgien'8 Millionen Tonnen, ins unbesetzte Deutschr 
land dagegen 24 Millionen Tonnen. Aus dieser Gegeniiberstellung 
ergibt sich klipp und War, da B die absolute Schadenquote an Kohle 
und Koks fflr uns wenigstens fast doppelt so hoch ist wie fur Frankreich. 
Die relative Schadigung isf aber fflr Deutschland noch viel schwerer, 
da Frankreich nur ein Viertel seines Kohlenbedarfes von der Ruhr er- 
hielt, wahrend das unbesetzte Deutschland die Halffe bis zwei Drittel, 
und wenn man von d<er englischen Einfuhr der letzten Monate absieht, 
sogar beinah drei Viertel seines Kohlenbedarfs aus dem Ruhrbezirk bezog. 

Diese fehlende Kohtenmenge durch Ueberschichten in deri ober- 
schlesischen Gniben oder durch Kohlenimporte zu ersetzen, ist vollig 
ausgeschlossen, und es muB gradezu verwerflich genannt werden, 
wenn Fachleute, die unter ihrem Dutzend Titeln auch den eines Berg- 
rats fiihren, dem Volke vorgaukelu, die Braunkohle liefere ausreichen- 
den Ersatz, wir konnten jahrelahg durchhalten. 

Auf der andern Seite steht doch wohl auBer Zweifel, da B den 
Franzosen auf die Dauer gelingen wird, zwar nicht so viel, wie sie 
haben wollen und vielleicht njcht einmal , so viel, wie sie vor der In- 
vasion erhielten, aber doch mehr Kohle als bisher aus dem Ruhrgebiet 
fortzusehaffen. Die Situation ist also die, daB wir heut auf dem 
HShepunkt unsres „AbwehrerfoIges" stehen, der von Wo.che zu Woche 
geringer wird, wahrend gleichzeitig der franzosische „MiBerfolg" mit 
der Lange der Zeit sich zu eineni Erfolg oder doch zu einem Teil- 
erfolg umwandelt , Daraus. ergibt sich fttr uns, bei kiihler Ueber- 
legung, die einfache Schldjfplgerung: , Wir mussen so bald wie mog- 
lich zu verhandeln suchen. Wir durfen nicht im Stil der Deutschen 
Vaterlandspartei warten, bis uns der Gegner kommt — wir mussen, 
wenn es nicht anders geht, selbst den AnJang machen. Wir mussen zum 
mindesten freimiitig erkiaren, daB wir zu Verhandlungen bereit sind 
und nicht Bedingungen stellen, an deren Erfullung doch auch in 
Deutschland zur Zeit Niemand glaubt, wie etwa die vorherige Rau- 
mung des Ruhrgebiets. 

Ja, wendet man aber ein: die Franzosen wnllen garnicht ver- 
handeln, sie wollen uns urn ieden Preis niederkniitteln. Wollen sie 
das wirklich? Die Antwort darauf gibt in dieser Nummer der ,Welt- 
216 



biihne' R. Kuczinski. Manche Bedmgungen des iranzSsisehen Plans 
zu etfulleri, majg ' keineawegs leieM erscbeineh. Abei* sihtf sie sohwerer 
zU ertragen als »*■•* Besdzuiig des Ruhrgd»e<s? Oder HeBe sich nicht 
wenijgsteris dariiber verhandeln, weiin die Ailssitht bestetif, daB wir 
auj 1 diesem Wege das Ruhrgebiet befreieri? Wenn wirklieh im deutschen 
Volke der Opferwille bestehf, der Opferwille bis zuiri Letiten, dann 
darf die Antw'ort nicht zweifelhaft sein: Wir mfis^en diesen Weg gehen, 
wir miissen wenigsteris versuchen,' inn' 2u 'gehen. 

Durch die Rede Bonar Latos im Unterhaus ist die Intervention 
Englands, wenn audi noch hicht in greifbare Naliey so doch in deh 
Bereich der MSglichkeit gerilckt. ' Sollte i dies*: Aussicht wieder zu^ 
nichtS werden, dann wird man aticji 1 an "den Stfellen, die den fran- 
z6sischen Plan bisher stolz igiioriert haben, erhstlich prilfew 
lhusseh, ob das Pfo'graihm Poincarts ! nicht: die Qrundlage zu Ver- 
handluhgeh bietet. Verhdndeln verpflichtet zu ttichts. Wir brauchen 
tins nicht zu schamen, uhs an ijlen griinen Tisch zu setzeti, brauchteri 
es aiich dann nicht, wenn< uris der Friieae weniger tibttate. 

Der Franc 

Zum Kriegflihren, gehor,t peld, Cield iind nqch einmal Gelid, jg 
leicntfertiger ein, Krieg begonrien wi.rd,,d,4stQ schle.chter P%gt audi die 
Finanzierung des Krieges zu sein. Dsiin man muB ja. dem Burger 
vprspiegein, daB man nur zu gewinnen, p.icftts zu verlieren hat. 

Als Frankreich die Ruhr-Invasion unternahm> Jjatte es fiben eine 
zwanzigprpzentige Erhphung der Einkphuneflsteuer vorgenflmmeii. Die 
RuhrVExpedition sollte mit dazu beitragen, die Steueriasten (Jes Klein- 
renters zu erleichfern. Ob sie es wird, wann sie es wird, ist ganz 
unsicher. Einstweilen kostet sie .Geld, Abgesehen yon dei Mehr- 
kpsteh, die durch die Einfiihr englischer Kbhle untf dufrti die Eieein- 
trachtigung der industriellen' P'rOduktion entstehen ? k<5sfet. die iBe 1 
setzuhg monatiich 40 Milfionen Ffaji.es, also nmd 10 Miliibnen Gbla^ 
mark. Das ist nach VqrkriegsihaBsiaben eine stattliche Surrnne. 
Innerhalb der Defizitwirtschaft, an die man sich seit dem Kriege 
in Frankreich gewohnt hat, ist es eine Lappalie. Sie verschwindet 
gegehuber der Riesehrechming die der : FiriahZminis'ter de Laysterie 
jetzt seinem Volke prSsentiert. Die neue Anleihe yon 13 Milliarden 
Francs, die in der Kammer diesef Tage ohrie viel Federlesens an- 
genommen wurde, ist zahlenmMBig das grSBte Anleiheprbjekt, das 
ein Staat je itn „Frieden" gewagt hat. Allerdihgs soil der grBBte 
Teil der Anleihe zur Verlangerung alter Schulderi dienen. Die W21 
a'tif zwei jahre ausgegebenen Schatzscheine, die 9665 Millionen Francs 
betragen, sind fallig und mtisifen, da' an Eittl^surig nicht gedacht wer- 
den kann, erneuert werden. Dazu kommt das Defizit des diesjahrigen 
Etats, das schon nach dem Voranschlag riind 4 Milliarden Francs 
ausmachte und infolge des Fran,c-Stnr2es wahrscheinlich noch groBer 
sein wird. Ob der franz6sTsche v Kapitalrnarkt die heue Goldmilliarde 
selbst aufbringen wird, oder ob sich anslandische Geldgeber finden 
werden, steht noch dahin. 

Ueber allem schweben unverandert die franzosischen Kriegsschul- 
den. Frankreich schuldet den Vereinigten Staaten 15^ Milliarden, 
England U% Milliarden Goltibnark. Diesen 27 Goldmilliarden Passiva 
stehen nur 10*4 ^flii ar ^ n A^tiva gegenuber. die aber noch uni 

'217 



fihige Grade hauler ijirid' als die frani6sischen Schulden selbst. Da : 
i-ahgiert ah ersteruhd aussfchtsfosester Stelle RuBland mit 4»4 Qold- 
milliarderi, dann konimt Belgieh mit'2% MiUiarden, Serbieh mit 110ft 
Rumanien niit 950 MilHonen und die andern Kriegskameraden secun- 
dum ordinem. Wie Frankreich ohne ein aflgemeines Clearing einntel 
seine auBere Schuld loswerden karin, liegt vdllig im Dunkel. Die 
Aussichten soldi eines Clearings sind durch das eriglisch-amerika- 
nische Schuldenabkommen nicht grSBer, sondern eher kleiner gewor- 
den. Ohne ein allgemeines Reinemachen niit den Kriegsschulden aber 
wirtl die Weltwirtschaft nicht in Ordnung Und konnen die Volker nicht 
zur Ruhe kommen, und solange Amerika nicht seine Hand dazu 
bietet, sind alle Friederisklange, die Hughes in wohlgemessenen Ab- 
sttnden iiber das groBe Wasser sendet, eitel Humbug. 

92 Milliarden Francs auBere Schulden, 37 Milliarden Francs 
Notenumlauf, denen eine Golddeckung von 3,7 Milliarden gegenfiber- 
steht, eine passive HandelsHlanz von 3% Milliarden, 4 Milliarden Etat- 
defizit: das sind die Grundlagen, auf denen die franzosische Wahrung 
steht. DaB da ein auBerer AnlaB wie die militarische Invasion ins 
Ruhrgebiet geniigt, urn den Franc ins Gleiten zu bringen, ist nicht 
erstaunlich. Man konnte sich eher dariiber wundern, daB die fran- 
zosische Wahrung sich bisber'so test gehalten hat, und daB es mog- 
lich war, sie bis fast auf die Halfte der Vorkriegsoaritat zu bringen. 
DaB dies uberhaupt gelingen konnte, ist — das muB zum Ruhm der 
sonst nicht eben vorbildlichen franzosischen Finanzoolitik . gesagt 
werden — der Erfolg des ernsthaften Strebens der Regierung sowohl 
wie des Volkes, seine Wahrung zu schiitzen. AIs si<"h, noch kurz 
vor der Besetzung des Ruhrgebiets, die Devisenspekulat'on in Frank- 
reich breitmachte, ist die Regierung nicht vor den rigrorosest^ Ein- 
griffen in das Devisengeschaft, nicht vor SchlieBung von Bankhausern 
und Verhaftung angesehener Finanziers zuriickgeschreckt. Und wich 
tiger und bezeichnender noch ist die Tatsache, daB der Franc in 
Paris stets hoher bewertet wird als in New York, wahrend in Deutsch- 
land seit Jahren iiblich ist, die Mark niedriger einzuschttzen, ate das 
Ausland tut. 

Der Franc ist seit dem Einmarsch in Essen um 13 Prozent ge- 
fallett. An dem Stufz der Mark gemessen ist der Ausschlag gering, 
ffir die franzbsische Wahrungskurve ist der Abstieg betrachtlich. 
Er ist nicht groB genug, um Frankreich zum Verlassen des Ruhr- 
gebiets zu bewegen. Dieser Illusion darf man sich nicht hingeben. 
Aber er hilft vielleicht dazu mit, die Franzosen an den griinen Tisch 
zu bringen, wenn man in Deutschland den falschen Stolz ablegt und 
sich ohne viel Umschweife zu Verhandlungen bereit erklart. 

Die Mark 

Als der Dollar bis iiber 50 000 Mark gestiegen war, entschloB 
sich die deutsche Regierung zu einer „Aktion". Schon bei der Ein- 
leitung der Aktion ist,es nicht ohne Widerstand unter den Akteureri 
selbst abgegangen. Herr Havenstein stellte sich, "wie immer, der Her- 
gabe von Goldgeld entgegen, und nur mit Mtihe gelahg es Hermes, 
dem Autor und Letter des Unternehmens, die Stiitzungsaktion durch- 
zusetzen. Herr Havenstein erwies der deutschen Wirtschaft leider 
nicht den Dienst, fest zu bleiben und aus dem Amte zu scheiden, son- 
218 



(fern erkiarte sich schlieBlich damit einverstanden, wenn audi nicht 
Gold, so doch die nBtigen Deviserirriengen zur Intervention herzugeben. 
Ueber die H3he des bereits verbrauchten und des noch vorrStigen 
Devisenfonds gefaen die Geriichte weit auseinander. Die in prager 
Blattern genannten Sunimen — 300 Millionen Dollar — konnen als 
vid zu hoch bezeichnet werden; doch ist mit Sicherheit anzunehmen, 
daB eine hohe rieunstellige Zahl in Goldmark zur Verfiigung steht 
Die Hohe der Summe tuts freilich nicht; das hat der verfehlte Stiitzungs- 
versuch nach Rathenaus Ermordung bewiesen, wo die Reichsbank durch 
Abwerfen in Tropfen mehr als 200 Goldmillionen nutzlos vertan hat. 

Dieses Mai ist die Intervention zweifellos wesentlich ge- 
schickter angelegt worden. Durch Stocken des Zahlungsmittelruck- 
flusses aus dent Ruhrgebiei war ohnehin eine gewisse Geldknapp- 
heit eingetreten, und durch Einschrankung der Kredite durch die 
Reichsbank wurde die „Verknappung" auf dem Goldmarkt noch ge- 
fdrdert Dadurch war der Gegner von vorn herein geschwScht. Das 
Herunterdriicken der Devisenkurse wurde in Berlin vornehmlich durch 
das Bankhaus Mendelssohn besorgt, das im Auftrag der Reichsbank 
groBe Mengen Pfunde auf den Markt warf. Daneben wirkten andre 
Banken, besonders die Gommerz- und Privatbank in derselben Rich- 
tung. Parallel mit den berliner Devisenverkaufen wurden aber grSBere 
MarkankSufe an den auslandischen Borsen vorgenommen, vor allem 
in New York, wo ein dem Harriman-Konzern nahestehendes Bank- 
haus die Aktion durchfiihrie und, wie man sagt, auch mit Krediten 
unterstutzte So gelang denn der Reichsbank, innerhalb zwei Wochen 
den Dollarkurs auf fast den dritten Teil herunterzudrticken. Wo die 
Bewegung Halt machen wird, lMBt sich mit Sicherhtit nicht voraus- 
sagen. Auch die Regierung hatte nicht, wie vielfach behauptet wurde, 
von vorn herein einen bestimmten Punkt vorgesehe^i, bis zu dem die 
Bewegung unbedingt zu ftihren sei, sondern man richtet sich vernunf- 
tigerweise nach dem Erfolg. Freilich, die Hauptaufgabe fiir die Re- 
gierung und Reichsbank kommt erst: namlich den Dollar auf dem 
einmal erreichten „Tiefstand" auch zu halten, und die DurchfOhrung 
dieser Aufgabe wird urn so schwieriger sein, je mehr man den 
Dollar heruntergedruckt hat. Eine gewissermaften natiirliche untere 
Grenze ergibt sich aus dem Niveau der LShne. Wird schon auBer- 
ordentlich schwer sein, die Preise von der einmal erreichten HShe 
herunterzubekommen, so wird bei dieser politischen Lage, wo man 
sich auf groBe Streiks nicht eMassen kann, gradezu unmoglich sein, 
die L6hne abzubauen. Im ganzen allerdings betragen die L5hne zur 
Zeit kaum das Zweitausendfache der Vorkriegszeit, und eine Reduzie- 
zierung des Dollars auf 8000 oder, wenn man das Sinken der Kauf- 
kraft des Goldes zu Grunde legt, gar auf 6—7000 wird man in nachster 
Zeit weder vornehmen konnen noch wollen. An einen Riesendruck nach 
unten ist also vorerst nicht zu denken. 

Dem Publikum, das zu Millionen heut an der BSrse interessiert 
ist, ist der Dollarsturz gewaltig in die Glieder gefahren. Wenn man an 
den Borsentagen der vorigen Woche die bleichen Gesichter beobachtete, 
init denen die Menschenmenge vor den Banken und Zeitungen die 
Kurstafeln las, wurde man an Szenen erinnert, wie sie sich nach Un- 
glikksfallen im Leichenschauhaus zutragen. Der einzige Trost sind 
die viekn Leidensgefahrten, denn nur wenige sind rechtzeitig „aus- 

219 



gestkgen". Der berufsmaBigen Spekulation ist die Abwartsbewegung 
ktzten Endes gleichgiiltig: sie stellt sich eben a la baisse um. An 
den letzten Borsen hat das Fixen auf Termin denn auch betrachtjich 
zugenommen. 

, Die.erste und letzte Frage muB natiirlich sein: Hat die Stiitzungs- 
aktion volkswirtschaftlich oder politisch eihen Zweck? Volkswirtschaft- 
lich wird man jede MaBnahrtle begriiBen, die zu einer Befestigung 
der Marie fiihrt, selbst dann, wenn sie so unerhorte Besitzverandefun- 
gen mit sich bringt, wie sie der Kreislauf des Dollars von 20000 auf 
50000 und wieder auf 20 000 notwendig zur Folge hat. Und man 
kann nur bedauern, daB der Dollar erst auf 50 000 steigen muBte, bis 
man sich in der Regierung zu einem Eingriff entschloB. Denn nie- 
mals in der Geschichte des Oeldes war, wie die Professoren Cassel 
und Jenks in ihrem Gutachten fiir die Reichsregierung often aUsge- 
sprpchen haben, eine Wanning mit soldi einer Goldreserve, wie sie 
sctiiieBlich noch in den Kellern der Reichsbank lagert, so wider- 
standslos zusammengebrochen. Der Widerstand kommt reichfich 
spat — wir wollen zufrieden sein, daB er uberhaupt koriimt. 

Eine andre Frage ist, 6b mit der Stutzung der Mark politisch 
etwas Wesentliches erreicht ist. Offenbar verfolgt man damit yef- 
schiedene Zweckfe Man will einmal die Franzosen, die Sir ihre Be, 
satzungstruppen deuische Mark beschaffen mu'ssen, zwingen, fur ihre 
Markkaufe moglichst viel Francs herzugeben. Man will ferner — und 
das ist der wichtigere Grund — das Steigen der Preise ins Unge- 
messene verhindern, um die „Abwehrstimmung" der Bevolkerung zu 
erhalten. Und man will schlieBlich der Welt zeigen, was Deutschfand 
Alles vermag oder, wie man es jetzt auf jeder Bierbank h6"ren kann, 
daB wir uns nicht unterkriegen lassen. Dieser letzte, rein demon- 
strative Zweck der Stutzungsaktion birgt dieselben Gefahren in sich 
wie alle Kraftgesten: im Ausland werden sie uns teils nicht geglaubt, 
teils fragt man sich, nicht ganz mit Unrecht: Warum geschah das 
nicht friiher, als Deutschland angeblich erfullen wollte und infplge 
der unaufhorlichen Markentwertung angeblich nicht konnte? im, Inr 
land aber — und das ist das Gefahrlichste — wird durch das finanz- 
politische Kraftmeiertum die falsche Vorstellung erweckt, als bedeutete 
die Besetzung des Ruhrgebiets wirtschaftlich fiir uns gar nichts, als 
konnten wir jahrelang durchhalten. Wer sich nicht tSrichten Illu- 
sionen hingeben will, muB sich dariiber klar sein, daB wir auch 
finanziell die Stillegung der Ruhrindustrie auf die Daner nicht er- 
tragen kSnnen. Darum gibt es auch vom finanzpolitischen Stand- 
punkt aus nur eine Mahnung: SchlieBt Frieden, bevor Ihr gezwungeri 
seid, ihn zu schlieBen! 



Gabe 



G c 



von Iselin Cox 

ott, Himmel und Sterne — o selige Bilder, 
Von denen mein Herz reif wurde! 
Sieh, Geliebter — sieh den Sommer in meinem IVrze», 
Bestrahlt von der Sonne ewig junger Seligkeit. 
Alle Aengste der Knospe sind abgefallen, 
Nun bliihen sie, die Blumen — . 
Dir bliiht mein Sommer, Geliebter: 
Schenk inir diie Gnade deiner offenen Hande. 

220 



Bflrger Schippel 



A uf der Ban* der unpathetisehen Spotter halt Carl Sternheim 
Distanz von den Nachbarn zur Rechten und Linken, hat to un- 
jung-unbeweglichen Oesicht zwei hohnisch kalte Augen und eine Bocfc- 
mutsfalte um die diinnen Lippen und findet das Oehudel unter sich 
so unsaglich skurril, daB er wirklich kaum noch die Geduld ttif- 
bringt, es zu sagen. Schweigen ist Gold, denkt er, und spricht nur 
in stehographischen Sigeln. Ein Schwatzer von Dramaiiter wiirde 
rufen: Halt endlich dein siindhaftes Maul! Sternheiin? „Endlich dein 
sundhaftes Maul." Ein Fiirst bei ihm haucht: ,,Gttte selbst. Schone 
Gnade. Ich danke. Charming." Ein Schwiilstling wird lebendig und 
lacherlich, ohne mehr Worte zu gebrauchen als ein BrummMr. Dieser : 
wiirde mumteln: Ich habs verdammt ungern getan. Jener deklamiert: 
„Das blutigste Opfer meines Lebens!" Er hatte natnlich — Tilman 
Hicketier, Goldschmied einer Stadt wie Buckeburg oder Arolsen und 
Patrizier seit dem DreiBigjahrigen Kriege — er hatte den „Bastard" 
Schippel gebeten, bitten miissen, mit seinem unvergleichlichen Tenor 
fiir ein Quartett den Ehrenpreis zu retten. Der Bestard, der 
Schandileck, der Auswurf ist pKStzlich Wer. Er handelt mit seiner 
Stimme. Er verlangt um ihretwillen die gesellschaftliche Anerkeri 
nung. Er erhebt seine Augen aus der Gosse ganz frech bis zu 
Hicke tiers kostlicher Schwester Thekla. Er wartet nicht mehr auf, 
sondern schnappt zu. Aber als der Bruder Ja und Amen sagt, weil 
Thekla gesterm ihrem Landesfiirsten liebevoll und untertanig eine Nacht 
verschont hat, sagt Schippel aus demselben Grunde Nein und Danke. 
Dies iat der Hohepunkt der Komodie und die sinnreichste Poin- 
tierung ihrer satirischen Absichten. Sternheim verachtet beide Par- 
teieh: den Kleinstadtbiirger, der ein schones, kluges Madchen seines 
eignen Blutes einem „dreckigen Proleten" hinstoBt, da es ja „ge- 
fallen" ist; doch nicht minder den Proleten, der den Sittenkodex jener 
Kaste, wens sie ihm nur erst von weitem zuwinkt, unversehens aus 
dem fi handhabt. Ein Duell allerdings furchtet der vierte Stand auch 
dann noch wie den Tod. Sternheim laBt es stattfinden: erstens, um 
an einera neuen Beispiel zu zeigen, daB der dritte Stand, vertreten 
durch den Duellpartner Beamten Krey, dem vierten an Erbarmlich- 
keit flichts nachgibt; zweitens, um den abrundenden SchluBwitz an 
zubringen, daB Schippel, der schlottericht zwei Locher in die Luft 
geschossen hat, zum Lohn fiir tapferes Verhalten v«r dem Feind 
ein Burger unter Biirgern wird; drittens, um das Duell aus ,Wa9 
Ihr wollf zu parodieren und damit bis zuletzt im Stil zu bleiben. 
Denn Sternheim holt seine starksten Wirkungen aus der Wieder- 
holung, Deplazierung und Verzerrung von Szenen, Figuren, Motiven 
und Wendungen vergangener Schrift- und Biihnenwerke. Schippel triigt 
den Kopf gesenkt, seit ihn ais Kind ein Kind bespuckt hat; und er be- 
gehrt die reiche Schwester Hicketiers, weil sie das Kind gewesen ist. 
Man schreit fiber diese schlagende Verhohnung Sudermanns. Voo den 

221 



TragSdien bis zu den Familienblattromanen ist fur Sternheims Ironic 
nichts zu klein und schon gar nichts zu groB. Selbstverstandlicb 
ist Schippel rothaarig wie Hinko der Freiknecht und ein Liebespaar 
so gebildet und objektiv, sich in aller Liebe bewuBt zu bleiben, daB 
ea nichts als eine Variante von Romeo und Julia darstellt. Den ero- 
tischen Beziehungen wird zugleich ein Kult gewidmet und ihre Dlcher- 
lichkeit bewiesen, hochst unpedantisch bewiesen. Sternheim zwinkert 
eine Grandezza boshaft am, und sie ist entzaubert. Dann wieder 
plustert er eine Unwichtigkeit mit der ernstesten Miene auf, um sie 
desto empfindlicher zusammenklappen zu lassen. F.r ist Uberail mil 
seinen stechenden Augen und seiner spitzen oder just aus Tficke 
schweren Zunge ■ Freilich: sind das die Mittel- eines Menscben 
sch5pfers? Geht es ganz ohne Herz? Kalte ist schon — aber ist 
Warme nicht eher nfitig, soil sich wo ein Gebild gestalten? Stern- 
heim wird es leugnen. Er lebt in einer spirituellen Welt, wo sichs 
der Geist am Geist geniigen laBt. Er steckt diesen Geist nicht in 
Fleisch und Blut, sondern in Haut und Knochen. Er macht Kunst 
aus Kunst, will offenbar nichts andres und darf verlangen, daB man 
nach nichts weiter fragt als danach: ob ers kann. 

Er konnte es vor zehn Jahren mit Reinhardt und seinen Schau- 
spielern. Ich habe Reinhardts mitschopferische Fahigkeiten kaum je 
so bewundert. Bei der Lektiire schien die Kombdie»gescheit und' gro- 
tesk, aber kahl und diirr und dabei nicht einmal War. In der Anf- 
fiihrung war sie nicht wiederzuerkennen und war doch dieselbe ge- 
blieben. Nichts fehlte von ihr; aber was ihr fehlt, war auf eine unbe- 
greifliche Weise hinzugedichtet. Sie bliihte. Sie hatte die Atmosphare 
von winkligen Mauern und niedrigen HSusern, von verkiimmerteii 
Hirnen und schiefgewachsenen Seelen, von Kleinstadterei und Kkin- 
staaterei. Die vielmaschige Verflechtung war iibersichtlich ausge- 
breitet. Strahlen, Monde, Arabesken, Hicke-Tiere und menschenalm- 
liche Figuren schossen zu einer farbigen Vielheit zusammen und 
losten sich wieder in einfache schwarze Linien. Was fiir girte Ein- 
falle! Es steht nirgends, daB der Buchdruckereibesitzer Wolke mitten 
im Gesprach plotzlich auf dem Klavier Fetzen von Melodien anschk- 
gen eoll, die eine Situation teils beleuchten, teils travestieren. Es 
steht nirgends, daB samtliche Duellanten, Sekundanten und Aerzte 
in putzigen Bratenrocken und verschieden hohen Zylindern erscheinen 
und vor, bei und nach dem Mannerkampf ein unendliches GegrUBe, 
Hutgeliipfe und Handegeschiittle anheben sollen, dessen Feierlidi- 
keit einen erschUtternden Kontrast zu dem Verlauf der Schlacht u»d 
dem Zustand der feindlichen Heere bildet. A lies, was Sternheim in 
seinen fiinf Akten ausgedriickt hat, war von Reinhardt noch einmal 
pantomimisch in diese Szene zusammengefaBt: eine Phanta&magorie 
des Philistertums als ewig mittelalterlicher GroBmacht, gefahrlich 
durch ihre Dummheit, gefahrlos dank ihrer Komik. Jetzt hai das 
Lessing-Theater den Erfolg von damals erneuert. In acht Tagen 
will ich ihm dafiir danken. 
222 



Kasimir Edschtnid selbst 

DaB Wort fur Wort wahr ist, was in Nummer 42 der ,WeH- 
buhne von 1920 tiber den „sublimen Kasimir" ausgesagt worden 
ist, hat dieser jetzt noch nachdriicklicher als durch die BloBstellung 
von Frauen und dutch seine Photographien in Modebiattern be- 
statigen zu miissen geglaubt. In bedauerlicher Verkennung seiner 
Begabung fur Pferde- und Wassersport unternimmt er „eine Zehn>- 
Nachte-1 our durch -die europaische Gesellschaft und Literatur" 
uhd macht den ehrlichen Verlag Erich ReiB zum Hehlef einer ziem- 
lich subalterhen Schwindelei: er stopft ein (statt: einen) „Biicher- 
Dekaimeron' mit apodiktischen Urteilen voll, die kaum anders als 
schief sein konnen, weil der Beurteiler nicht dreiBig, sondern 
dreihundert Lebensjahre notig gehabt hatte, um einen kleinen Teil all 
dieser — vori ihm entweder durch Tadel geehrten oder durch 
Lob befleckten — Werke wirklich zu lesen. 748 Autoren 
werden genannt. Wer darunter ist, befindet sich in Oesell- 
■schalt eines Schriftstellers Wenzig, der gewiB eintnal die ,Acha- 
tenen Kugeln' oder sonst eine OKenbarung des Meisters irgendwo 
ausgeschrien hat; wer nicht darunter ist, in der Gesellschaft von, 
beispielsweise: Moritz Heimann, Wilhelm Lehmann, Oslcar Loerke, 
Fritz Mauthner, Alfred Polgar, Jakob Schaffner, Etnil StrauB, Lud- 
wig Thoma, Arnold Zweig. Der Schmoker, der aus orthograpbi- 
schen Schnitzern und unrichtigen Interpunktionen besteht und 
auch iiber die einfachsten Tatsachen der „europaischeni Gesellschait 
wid Literatur ' mit vollendeter Treffsicherheit eine falsche Aus- 
kunft gibt, soil hier nicht etwa durch eine Kritik ausgezeichnet 
werden. Auf Seite 84 heiBt es: „Sprache war nie ein Vorwand, 
Sondern ist man selbst". Hort zu, wie Kasimir Edschmid spricht, 
und Ihr werdet erfahren, wer er ist. 

Seite 44: Figuren Meuniers . . ., die . . . den nationalen Ausdruck . . . 

ausdriicken. 

Deutsch ist nicht ... Deutsch ist nicht . . . Deutsch ist 

nicht . . . Deutsch ist vor allem nicht Gerhart Hauptmann 
54: Von auBenheran ist an das Marchenmoiiv nicht zu kommen. 

. . . Oskar Wilde, der die Naturlaute mit Spitzenhosen und 

manikiirten Rosanageln maskierte. 
66: Ich vertrieb einmal, in den Gartenpavillon eines englischen Diplo- 

maten treteiid, dea Besitzer 
70: Ich ziehe es vor, ein Drama in Verfolgung und ErschieBen im 

Ballon und die Alaskierung von Verbrechern alemlos zu verfolgen 

als im Theater erleben zu miissen, wie Gerhart Hauptmann 
73: Ohne Eindrillen der Jugend auf die Klassik, wiirde Goethes 

JFaust' im Theater genau so als verquollen abgelehnt wie der 

Wechselbalg, in dem irgendein Jiingling sich auf seine Weise 

unklar mit der Welt ausdisputiert. 
98: . . . wenn sie ihren Stil zu haben glauben, haben sie den Schwanz 

ihres Bullis in der Hand oder das Hirn eines anderem in der Pfanne 

oder statt dem Geliebten den Ktihler des Autos am Herzeri. 
99: Mit einem deutschen Fiirsien, belesen wie keiner der Schriftsteller 

Deutschlands, die selbst ihrer sechzig Jahre Bildungslosigkeit und 

Faulheit nicht ekelt, redete ich in seinem Weinberg von seinen 

Biichern 
114: Ich fiirchte, es wiirden bei allem Ehrgeiz, den das Greisentnm 

mitfutirt, selbst die besterhalteusten dies Alter nicht erreichen 

wollen. 

223 



Das Verhaftetsein an eine einzige Anschauung ist auch im 

Lesen nicht pikant 
123; Die Geschichte der Menschen ist moglich ohne Aeschylos und 

Dante, aber ausgeschlosseh ohne Segelei. 
129: Undenkbar, daB die Provence, daB Smaland, da8 York abfiele 

Von ihren Mutterstaaten, weil ihnen da in der Leitung etwas 

nicht passe 
138; Heir Uzarski . . . ist schon liter 
153-. Ich imtB daran denken, daB ich Anatole France und Herrn von 

Ghgrardine an einem und demselben Tage einmal traf. 
160: Die Mainfenon lieB den zartlicheni Racine biblische Stiicke 

schreiben, von deheri Friedrich wieder sagte, er. habe Heber die 

,Athalie' geschrieben als seine Kriege gewonnen 
1T7 Diese Summen sind bedeutungslos, aber schlimmer ist: die Preise 

sind sinnlos, weil nicht, Wie in anderen Landern und wie es 

sein miiBte, die ganze Nation atemlos darauS den Blick richtete, 

sondern daB die Nation sich den Teuiel urn die Preise kehrte 
185: Eines Nachts frug er: 
198: Eine Hochschule nach dem Spotter Lichtenberg genannt, ware in 

Eile eine delabrierte Sache 
201: . , . ist immer die Kunst gewesen, die Politik und die Werte zu 

trennen, statt sie zu verknaueln und sie spater aber im Bild jenes 

Theaters auszugleichen 
2l4: . . . die phallischsten Zeichnungen ... 
217: Deutschland ist wie allezeit der Nabel der Welt, ihm ist der 

Bauch vollig aufgeplatzt und man beginnt ihn langsam wieder 

einzunahen. 
229: Sich dem entziehen, hat man die Freiheit nicht. 
233: . . . die begabten und schopferigen Dichter ... 
234: . . ; es ist aui die Dauer npch nie ein Urteil nicht gefallen, wie 

es gefallt werden miiBte. 

... zehn Jahre, nachdem man sich an die Tempis und das 

Batten machte . . . 
244: Sie haben bei dem Namen Hohnannsthal heute schon vergessen, 

daB er seinerzeit ein sehr oliges Programm von nuisajithroper 

Schnauzbartigkeit vorstellte . . . 

. . .der Ruhm des aus der greulichen deutschen Naturalisten- 

zunf t kommendeni Hauptmann ... 
'246: Die Expressionisten haben immerhin dahinaus zu gedeutet . . . 
257: . . . ja bis zur Operette hat mit Geist und Anmut Herr Lipschitz 

sie getrieben 
272: Was kann man tun, wenn einem alles verlaBt? Nicht paktisieren. 
276: Guilbeaux . . . wurde in contumaciam ... auf Qrund eines 

Materials als Schadling seiner Nation zum Tode verurteilt, das 

an der Spitze einen Bericht von meiner Hand iiber den Mut ent- 

hielt, den er ™shrend des Krieges fiir die Erhaltung Europas 

aufbrachte. 
279: . . .die deutschen literaren Zeitschrit'ten . . . 
282: Vor seiner Zeit hatte Leopardis Schwermut ganz Deutschland mit- 

weinen,; Maazoni, der grofie Schuler Walter Scotts, in seinen 

.Ve'rlbbfen' die massive Glaubigkeit eines Katholiken iiber ganz 

Deutschland geschiittelt. 
285: Wie waren spater der schdne Urning Wilde und Beardsley die 

sichersten Ponten im Spiel der Geschmacker 
286: . . . dichterischer wie . . . 
290: . . . nach auswarts ... 



,,Spractve war nde ein Vorwand, sondern ist man selbst" 
234 



Bemerkungen 

Kleine Woche 

Xleidvoll seh ich die Oester- 
A ^ reicher in den deutschen 
Kurorten foerumspazieren. Sie 
sind neuerdings wieder Kava- 
liere geworden, die den Degen 
der Edelvaluta umgeschnallt 
haben. 

Nein, sie haben es wirklich 
gut, die Oesterreicher; die Ent- 
wertung der Krone und die 
Feuilletonis iiber das sterbende 
Wien sind zum Stilistarid gekom- 
men. Da ihre Preise die hoch- 
sten der Welt sind, konnen sie 
wieder zu reisen beginnen; 
Sankt Moritz ist fur sie nicht 
teurer als der Semmering. 

Ich wollte, wir inii Reich 
waren schon so weit. Natiirlich 
bin ich mir des Leichtsinns 
dieses Wunsches bewuBt, in 
einem Augenblick, wo man in 
meinem Kurort zwar noch nicht 
das Wett-Rodeln, wohl aber bei 
der Verteilung der Preise die 
Bauerntanze untersagt hat. Auch 
bringt man jetzt die Sporthosen 
der Damen mit den Franzosen in 
Verbindung, so daB sie erst nach 
dem Abzug der Feinde aus dem 
Ruhrgebiet wieder ohne Oefahr 
getragen werden konnen. 

Uebrigens rodelt Niemand 
besser als die Bauern. Schon die 
vierjShrigen Kinder lassen die 
Hande frei und steuern mit 
einem Druck der HUften oder, 
noch souveraner, indem sic bald 
die Linke, bald die Rechte, die 
leicht gehoben sind, zur Faust 
ballen. Diese winzige Muskel- 



spannung lenkt den,; Schiitten. Die 
dicke Kommerzienratin aus Ber- 
lin soil es einmal nadimachen. 
Da sie es nicht kann, schwarmt 
sie dafiir. 

Ich wollte also, wir im Reich 
waren schon so, mit Verlaub zu 
sagen, so iief gefallen . wie die 
Oesterreicher. Wir haben nicht 
mehr den Ehrgeiz, es m6ge noch 
eine Valuta geben, die schlechter 
als die unsrige ist Wir sind 
darauf gefaBt, daB die Krone 
besser als die Mark stehn wird 
— ."es ware eine Geiiugtuung fur 
die Oesterreicher, die , von den 
Deutschen immer ein wenig be- 
vormundef worden sind. 

Wenn, Wir beide nidits mehr 
zu verlieren habeh, driicken wir 
uns die Nibelungenhaodi und 
sagen: Es kaiiw jetzt niif nqch 
autwarts gehn. 

* 

Seit vier Jahren; alsZeuge der 
erstaunlichsten Umwertung. aller 
Werte, aber auch der erstaunlich- 
sten Erleichterungeni fur den 
Augenblick, gehe icb einem Ge- 
setz nach, das ebensoviel Erkla- 
rung wie Trost enthalt, 

Es ist das Gesetz vorri Um- 
schlag der Extreme* 

Jedes Volk hat eine eatsetzliche 
Angst, mit seiner Wanning aui 
die schiefe Ebene zu geraten. 
Verliert das Pfund in New York 
einen Viertelschilling, so ist es 
eine Katastrophe unter den 
Finanzleuten der londoner Gty. 

Ich erinnere mich der Versto- 
rung, als die Mark in der 



Der beste Weg 

zur 

Erhaltung von Bauwerken und Maschinen 

Auskunft erteilt: 

HAUSLEBEN 

Versicherungs - Aktien - Gesellschaft 
Berlin NW7, Dorotheenstr. 31, Tel. Zentrum 2912 




T35 



Scfrweiz zwarazig . Rappen gait 
Heute gilt sie den sechzigsten 
Teil des Rappen, und die 
Situation ist so, daB zwar eine 
Arizahl von Einzelpersonen zu- 
grunde gehen, die Natur als 
solche aber nicht. 

Ist man einmal endgiltig auf 
die schiefe Ebene geraten, so 
hilft keini Miftel als, wie soil ich 
sagen, vSllig hinabzugleiten. Da 
ganz unten gibt es einen Still- 
vor einem drohenden Extrem 
stand, und es ist Das erreicht, 
wonach alles Leben strebt: ein 
neues Definitivum. 

Mit andern Worten: Rettung 
findet man nur, indem man sich 
hineinstlirzt. Der alte Satz, daB 
die Extreme sich beriihren, ist 
von einer ganz tiefen, gesetz- 
gebenden Wahrheit. Oscar Wilde 
sagte einmal, die einzige Mog- 
lichkeit, eine Versuchung loszu- 
werden, bestehe darin, ihr nach- 
zugebeii. 

Die einzige Moglichkeit, sich 
von einer schlechten Laune zu 
befreien, besteht darin, ihr zu 
Willen zu sein. Man schimipft, 
man klagt an, man tobt sich aus 
— nach einer Weile tritt der Um- 
schlag ein, man wird wieder ver- 
nunftig, heiter, brauchbar. 

Kluge Frauen wissen das. Sie 
machen kein beleidigtes Oesicht, 
wenn der Gatte oder Freund 
„Streit sucht", und diese Taktik 
iohnt sjch unfehlbar. Dena sie 
tun nichts andres, als daB sie 
einen hygienischen Vorgang 
unterstuizen. Es gehort zur 
Hygiene, Spannungen nicht zu 
unterdriicken, sondern auf dem 
naturlichstem und ktirzesten Weg 
sich entspannen zu lassen. 
* 

Kehren wir zu den elemen- 
taren Vorgangen der Volkswirt- 
schaft zuriick. Auch hier be- 
deutet der Sturz ins Extrem, 
also die Verarmung, nicht, wie 
man wahrend des Sturzes an- 
nimmt, den Untergang; sondern 
man erreicht einen Punkt, der 
sich iiberraschend genug mit dem 
alten Zustand beriihrt, von dem 
man sich fur iiiuner getrenat 
giaubte. 

226 



Eine maximale Inflationsvaluta 
beriihrt sich mit der maxima-ten 
Ooldvaluta, ist ihr nachster Nach- 
bar. Die Einwande liegen ,auf 
der Hand, und doch birgt das 
Paradoxon eine absolute Wahr- 
heit. Die Inflation ist dasFieber, 
das Fieber aber zugkich Symp- 
tom ftir Erkrankung und Hei- 
lungsprozeB, es ist Anpassung 
und Unschadlichmachung. 

Ballin in Hamburg nahm zuviel 
Morphium, als die Flotte ausge- 
liefert werden muBte. Wir ehren 
diese Tat der Verzweiflung und 
des Patriotismus (nebenbei eines 
Juden). Aber wir wissen auch 
heute, daB die gewiegtesten Na- 
tionaloekonomen verblufffende, 
ftir unmoglich gehaltene Erfah- 
rungen gemacht haben und spater 
einmal ganz neue Erkenntnisse 
aus ihneni ziehen werden. 

Ich bin iiberzeugt, daB das Oe- 
setz vom Umschlag der Extreme 
und von dem ihm einwohnenden 
Heilungsvorgang noch eine RoDe 
spielen wird. 

Alles Lebende drangt^ auch 
ohne daB Katastrophenzeiten ein- 
treten, zum Umschlag in sein 
Extrem. Der Radikale wird kon- 
servativ, der Sittenireformer Savo- 
narola zum Tyrannen einer Stadt 
und Fa.natiker, das vom preufii- 
schen Militarismus befreite Frank- 
reich selbst militaristisch, |ede 
Verwirklichung einer Idee ist be- 
reits Umschlag der Idee. Kein 
Ding in dieser Menschenwelt 
bleibt in der Mittellage, Alles 
springt von Pol zu Pol. 

Aber ich komme ins Philoso- 
phische und sage nur noch: Auch 
die Biographie des Geldes gehort 
in die Philosophic 

LUipttt 

Ein Grenz-Fall 
IJerr Grenz, der sich selbst tiber- 
1 * schritt, will sagen: iiberging, 
als er die Korperverletzung auf 
Harden inszenierte, ist bekahnt. 
lich Buchhandler in Oldenburg 
und als so'cher vermutlich audi 
Mitglied des Borsenvereins fiir 
den deutschen Buchhandel. Sollte 
diese Annahme zutreffen, so w\rd 
der Borsenverein Herrn Grenz, 



der zwar seine Angestellten weit 
iiber Tarif bezafalte und sich 
streng an SchlUsselzahlen hielf, 
im iibrigen aber seine Kulturauf- 
gabe darin erblickt, nicht so sehr 
gute Richer als vielmehr Juden 
und andre landfremde Elemente 
zn vertreiben, gewifi langst aus 
seiner Mitte entfernt haben. Da 
es jedoch nicht ganz ausge- 
schlossen erscheint, daB der Bor- 
senverein im Drange der Ge- 
sch&fte die AusschlieBung des. 
Herrn Grenz vergessen hat, 
so ware die Beantwortung der foC 
genden drei Fragen erwiinscht: 
Erstens: War Herr Grenz 
Mitglied des BSrsenvereins? 

Zweitens: Wenn ja — ist er 
es noch? 

Drittens: Wenn er es nicht 
mehr ist — wann ist er aus dem 
Verein ausgeschlossen worden, 
und wie ist sein AusschluB den 
iibrigen Mitgliedern des Borsen- 
vereins bekanraigegeben worden? 
Hans Scfwnlank 

Der Tod 

|~\er Tod ist nicht grausam. Er 
*-* komtnt immer erst post fac- 
tum: nach erledigtem Fall. Wann 
er auch kommen mag, er wird 
stets eine Leiche antreffen. Und 
nicht nur jene Gesamtleiche, die 
vor kurzem noch als lebendiger 
Mensch herumlief! Nein! Was 
ist nicht alles Leiche schon im 
Saugling! Die Geburt hat das 
Kind aus der Mutter gerissen. 
Fin Leben ist ihm damrt abge- 
storben. Wie beklagt es das Kind 
mit seinem ersten Schrei! Wie 
kalt, wie bediirftig, wie bloBge- 
legt ist ihm zumute! Alles stort, 
foppt, qualt — und alles fehlt! 



Wie nun gewinnt das Kind den 
eigentlichen Zusammenhang wie-- 
der* da die Nabelschnur abge- 
rissen ist? Wie anders, wenn 
nicht — schlieBlich — durch den 
Tod! 

Bert/told Viertel 

Aphorismen 
P)as Schone muB gefundcn, das 
\s Wahre entdeckt das Notwen- 
dige getan, des Betreiende gelebt 
werden. 

Verkauit ist der Edelmut, der 
unit Lob bezahlt wird. 

* 

Friiher fanden groBe Menschen 
groBe Gedanken — jetzt suchen 
groBe Gedanken groBe Menschen. 
* » 

Wer will das Leben lieben, der 
muB die Liebe leben. 

* 

Gltick ist: sich ein junges Herz 
bewahren und dabei geistig reif 

werden. 

* 

Vorsicht ist die Mutter des 
Ungenialen. 

* 

Wer auf den Herzschlag des 
Andern hort, hat TaktgefiihL 
D. Pejacsevich 

Liebe WeltbOhne! 

Es war zu Minister in einer 
Vorlesung tiber kriminalisti- 
sche Psychiatrie bei Professor 
Th. Er sprach von den privat- 
und strafrechtlicheni Konsequen* 
zen des Entmtindigungs - Para- 
graphen fiir Geisteskranke. Und 
erklarte: „Meine Herren, unter- 
scheiden Sie! Die Geistesschwache 
der Juristen ist etwas ganz andres 
als der Schwachsinn der Medi- 
ziner." 



9ft a m p e $ © ut e ©tube 

.ftirfurftenbatntn 14/15-9ttirnbero,er @tr. 14/15 • griebrtcbfrr. 169 

§rtebri<bftraf»e 185 (am Untcrgrunbbobnbof) • SSeteranenftrofe 24 

Jgwrnburg, ©anfemarft 2 

UtrterSnberttt SSetrieb wie in b« 93orfricg«j«it. SRtt SaQtU 
iifcn be^aglidj turi^ieartntc Otoume. .8 e i n S»n|a' 



227 



Unverbindliche Kalenderverse 
wabeider Januar absichtlich fehleti tut, da.vorbei 

Cchon hampeln Lerchen durch die Luft; 

♦^ wer Bucher ausleiht, ist ein Schuft. 
O Ringelnatz, du schwankst betrunken! 
Paul Gurk schwitzt geniale Funken. 

Statt Ompteda und Walter Bloem 
rat ich zu Hasse Zetterstrom. 
rlalt ein Poet aui . Reputat, 
ergreift er flink den Steputat. 

Den RoBkastanien platzen die Pellen; 
Verlaine enthalt verbotene Stellen. 
Auf, laBt uns riiitsammen den Kulka studieren, 
damit wir. Jean Paul des Plagiaz uberfiihren. 

Die Spargel sprieBen, daB es knallt. 
Wer Frenssen liest, wird asch und alt; 
doch von der Wiege bis zum Grab 
lafat dich der Dalaidrama Bak 

In stillen Wassern laicht der Lachs. 
Bei Feuersbrunst hilft Minimax. 
Als Adjutant des Alten Fritzen 
muB Ritter Molo Tinte spritzen. 

Im Juli magst du Miicken lynche.n. 
Mein HaUswirt laBt den Lokus tiinchen. 
Kurt Pinthus wiihlt in Manuscripten, 
die hoffnungsschwangre Finger tippten. 

Wer werfelt, wird ein Spiegelntensch. 
Verleger sind gar wetterwendseh 
und schieBen dennoch VorschuB vor. 
Trotz falschem Ton freuts den Autor. 

Herr Brunner kutscht den Venuswagen, 
Kasedschmid kann nur Milch vertrapen, 
Franz Blei lebt meisterlich von Triiffeln. 
In Sachsen wimmells arg von Buffeln. 

Des Sumpfhuhns Augen nennt man Lichter. 
Auch Anton Wildarans wirkt als Dichter; 
Hahasenschiller liebt Ekstasen. 
In Weimar prttft das Bartels Nasen. 

Von Ignaz, dem Wrobel, ein zahmer Verwandter 
bedient sich des Pseud anonyms Peter Panter. 
Ein einzelner Zwiebelfisch macht keinen Winter, 
als BuBtagslekture gepriesen sei Dinter. 

Papa 4iat einen Christbaum gestohlqn, 

die Mutti heizt mit Bonsels statt Kohlen, 

und manchen traulicbten Winterabund 

verbringt die Mischpoche im SchoB von Klababund. 

Hans Reintann 
236 



Antworten 

Bayer. Ich habe Ihnen neulich schon zugesichert, daB hier iiber 
Fechentoach die armen Niederschonehfelder nicht vergessen werden 
sollen. Da der mittelalterlichen Zuchthausverwaltung die ; ,Intellek- 
tuellen" besonders verhaBt sind, so bietet man Alles auf, urn sie beson- 
ders zu treffen. Eignes Licht diirfen sie nicht riiehr brennnen, weils 
ihnen dabei im Geiste helle werden konnte. Also muB jede Minute des 
Tages bis in die tiefste Daimnierung hinein von diesen verdammten 
Juden Miihsam und Toller zu Arbeiten ausgenutzt werdea, deren de- 
struktiver Charakter ja doch wohl unleugbar ist. Also mogen sie sich 
ruhig die Augen verderben. Und wenn sie einen . . . Das aber . . ■ 
Wahrend Graf Arco und Herr v. Jagow . . . Nein, wer kein Fisch- 
blut hat, ist auBerstande, iiber diese Dinge in ausgeformten Satzen 
zu reden. 

Leipziger. Auch ich ntochte nicht verfehlen, Ihres verwichenen 
Stadttheaterdirektors zu seinem siebzigsten Geburtstag freundlichst 
und freundschaftlichst zu gedenken. Mit detn Praktiker Max Marter- 
steig, den Sie preisen, habe ich zu geringe Beriihrung gehabt und die 
obendrein vor zu vielen Jahrzehnten, als daB ich einen Eindruck von 
ihm haben oder gar iiber ihn urteilen konnte. Aber dem Theoretiker, 
deni Theatergelehrten bin ich die tiefste Reverenz schuldig. Seine 
theateraesthetischen und theaterhistorischen Schriften haben uns Alle von 
derselben Fakultat in seltenem Grade bereichert. DaB er nie den ver- 
dienten.Erfolg gehabt hat, verdankt er der hohen Tugend, itnmer einer 
der StiUen im Lande gewesen und bis heute geblieben zu sein. Diese 
Gattung Mensch, in weimarer Kunstboden wurzelnd und mit dem 
einstmals gelockten Haupt in die Wolken der philosophischen Speku- 
lation ragend, stirbt langsam aus. Ich wunsche einem Ihrer letzten 
und besten Reprasentanten, daB er achtzig, neunzig, hundert Jahre 
alt werden m6ge In Gesundheit und Schonheii 

Mister Wilcox. Ich habe in Nummer 6 zitiert, was Sie Ihrem 
Daily Telegraph aus und iiber Berlin berichtet haben. Ein Satz lautete: 
„Ich konnte drei Manner in Berlin in einem Zimmer zusammensetzen 
und behaupten: Hier ist zur Ganze der ersfklassige Journalismus der 
Hauptstadt zusammen." Seitdem werde ich taglich von wiBbegierigen 
Lesern gebeten, diese drei Manner zu nennent Ich kriege und kriege 
sie nicht zusammen. Tun Sie, verehrter Kamerad, mir die Liebe, mich 
von den Fragern zu befreien, indem Sie die drei Namen verraten. 

F. J. in Buenos Aires. 'Ein schwacher Trost, daB es auch Siid- 
amerika nicht besser hat als unser Kontinent, der alte. Sie schreiben 
mir: „Unsre Rohprodukte konnen wir nicht absetzen, haben eine 
enorme Vieh- und Fleisch-Krisis und verkaufen nur unser Getreide all- 
mahlich. Resultat: eine immer groBer werdehde Stagnation; Schwund 
der Importe; Ueberfiillung des Landes mit schon importierten Waren; 
wenig Absatz im Lande, da der Viehzuchter nicht kaufen kann, bevor 
er sein iiberzahliges, sich standig vermehrendes Vieh losgeworden ist 
Dazu hat sich unter der MiBwirtschaft der verflossenen Regierung 
unsre schwebende Schuld auf fast eine Milliarde Pesos erhoht (in 
Mark gar nicht auszurechnen), der politische Horizont ist dank dum- 
men Rivalitaten zwischen Brasilien und Argentinien keineswegs ganz 
frei,' Alles riistet, an erster Stelle Brasilien, unterstiitzt von den Yan- 
kees, die dem Lande eine eigne, offizielle Flottenmission mit einem Ad- 
miral geschickt haben, was selbstverstandlich bei den andern Staa- 
ten hier boses Blut macht. Aber sowohl die amerikanische wie die 
franzosische Schwerindustrie hat wieder Absatz fiir ihre Kriegfuh- 
rungsfabrikate." Und da diese sich abnutzen miissen, auf daB der 
Absatz keinen Augenblick stocke, so wird ja wohl bald wieder ein 
Krieg angezettelt werden. 

229 



Hamburger. Ich halte Ihre Stadt, die ich jedes Jahr zweimal frfeu- 
dig betrete und ungern verlasse, fiir zu niichtern im guten Sinne, ate 
da6 moglich ware, sie so zu verhetzen wie etwa Miinchen. Aber nun 
schneiden Sie mir dieses Gedicht aus: „Scharfinacher sind wir? Nun 
wohl, wir konnen den Titel vertragen; Was tun wir denn? Wir singen 
und sagen Von deutscher Kraft und von deutschem Gewissen, Und daB 
wir das Schwert wieder scharfen miissen, Das rettende Schwert, das 
einst blitzend und scharf — Ob man das wirklich nicht sagen darf? 
Es kommt der Tag, dann fegen wir aus Und saubern und liiften das 
deutsche Haus! Drum woll'n wir es scharfen — so fafit doch mit an, 
Weil sonst uns nichts andres mehr helfen kann! Scharf macher sind 
war; schlagt ein, schlagt ein! Wollt Ihr denn wirklich. — Stumpfonacher 
sein? ' Sie iiigen einige ahnliche Gedichte und einen Haufen conge- 
nialer Prosa hinzu, erklaren, daB „die beiden sehr gefcsenen hamburger 
Miltagsblatter" taglich voll sind von solcher Literatur, und schlieBen 
init dem Satz : „Auf daB Ruhe ins Land kommt, miissen erst drei Viertel 
der Zeitungen aussterben." Das ist mehr, als nach memschlichent Er- 
messen aussterben werden, und weniger, als nfitig ware. 

Verleger des Literarischen Echos. Sie schreiben mir: „Lieber Herr 
lacobsohn! Ist es notig, dem Antisemitismus unter die Anne zu grei- 
fen und den Hakenkreuzera Schlepperdienste zu leisten, indem man die. 
vaterlandische Gesinnung eines anstandigen Deutschen anzweifelt, weil 
er zufailig Conn heiBt? Uebrigens iindet der politische Geist des 
franzfisischen Volkes jetzt in Deutschland so lauten Widerhall, daB 
man das Echo seines literarischen Geistes nicht hort; wird jener 
weniger larmend, wird man diesen wieder vernehmen. Mk besten 
GriiBen Ihr ergebener Fritz Th. Cohn." „Kommen Sie, Cohn!" heiBt 
es bei Theodor Fontane. Gehen Sie, Cohn: es ist mir ja. mentals 
eingefallen.'Ihre vaterlandische Gesinnung „anzuzweifeln". Im Oegen- 
,teil: lhre Gesinnung ist mir zu vaterlandisch. Ich beklage, daB die 
Juden womfiglich noch deutschnationaler sind als die Christen — sind, 
nicht: sich gebarden. Sie ftihlen sicherlich so. Die judische Tages- 
presse Oberbietet an f reiwilligem Patriotismus die nichtjtidische. DaB 
es derselbe falsch verstandene Patriotismus ist, dem Deutschland den 
Starkegrad seiner Kriegsniederlage verdanikt, das wisseh die armen 
Narren und Stamper nicht. Eine Erscheinung, zum Beispiel, wie der 
Reporter Paul Goldmann begniigt sich nicht mehr damit, das wehrlc«e 
Oesterreich zu verpesten, sondern erfiillt jetzt auch Berlin mit der 
vaterlandischen Gesinnung eines anstandigen Deutschen. Sie besteht 
offenbar darin, daB man zu gleichen Teilen Ltigen verbreitet and die 
Wahrheit verschweigt. Welche Wichtigkeit dem franzosischen Repa- 
rationsprogramm vom 22. Januar 1923 zukommt, wird Ihnen am 
Anfang dieses Heftes von dem Direktor des Statistischen Amtes Beriip- 
SchSneberg und in der Mitte von meinem Moms ausemahdergesetzt. 
Bis zum 19. Februar habe ich nirgends dariiber gelesen als im .Vorwarts' 
und in der .Leipziger Volkszeitung*. Kein Mittel ist der andern Presse 
zu schlecht, um die Atmosphare zu vergiften und den HaB zu ver- 
verewigen. Und sehen Sie, lieber Herr Cohn: grade wenn man in 
diesem Getobe das Echo des franzosischen literarischen Geistes nicht 
hort, haben Sie die kuRurelle Verpflichtung, Alles aufzubieten, daB man 
es moglichst bald wieder hore. Ich habe in Nununer 7 nichts weiter 
getan als bekummert festgestellt, daB ein Blatt wie das Ihre der ver- 
hangnisvollsten Psychose gleichfalls nicht widerstanden hat. Welche 
Schlepperdienste diese meine Feststellung den Hakenkreuzlern leistfen 
soil, begreife ich nicht. Umgekehrt: den Hakenkreuzlern entwinde ich 
eine ihrer Waffen, indem ich nachweise, daB ein Jude genau so emp- 
findet, denkt und handelt wie sie. 

Verantvortlicher Redakteur: Siegfried Jacobsohn, Cbarlottenburg, Kftnifiwet IS. 

Ameigen-Annahme: Veriag der Weitbuiine, C larloltennuig, KOngsweg j3, Wil ""Im 943. 
Verantwortllch fflr die Anzeigen: J. Bernhard. Charloltenburg. Verlac -■<■• Welthohme 



XIX. Jahrgtng 1. Marz 1923 NmnmerfO 

Burgf riede von Moritz Heimann 

U/ir haben zur Zeit bekanntlich wieder Burgfrieden. „Als 

Poesie gut", schrieb Friedrich Wilhelm der Dritte an den 

Rand eines Entwurfs zur groBen nationalen Erhebung. Zwar 

die kam ja spater zustande. und also ist der Vergleich nicht 

passend. 

Zugegeben, daB die Geschichte nicht dazu da ist, daB man 
etwas lerne aus ihr, so ist das Fazit: Aus der Geschichte lernen 
Professoren, und zwar Falsches; fur Dichter und Politiker gibt 
sie vortreffliches Material zur Rhetorik; fur fast alle ubrigen 
Menschen ist sie, als ware sie nicht gewesen. 

Der einzelne Mensch wird' auch nur durch Schaden klug, 
und die an Andern gemachte Erfahrung schiitzt ihn nicht. Aber 
zuweilen bleibt seine eigne ihmi eingebrannt und gangelt und 
drangt ihn. 

Wenn doch auch Volker wenigstens die Trager ihrer Er- 
fahrung blieben! Aber in alien Fallen, auf die es ankommt, er- 
weist es sich, daB ein Volk gar nicht das Subjekt moglicher Er- 
fahrungen ist, sondern aus vielen Subjekten besteht, und diese 
wissen sich zu helfen. Einer wirft den Ball dem Andern zu, 
als Vorwurf, als Beschuldigung, als Warming. 

Erstaunlich bleibt es dennoch, wie.wenig der Erfolg des 
Burgfriedens von 1914 uns davor zu retten scheint, die Irrtumer 
von damals noch einmal zu begehen und dieselbe Strafe dafur 
zu empfangen. 

Etenn so gewiB in einer belagerten und berannten Burg 
Friede ein notwendiges und, wenn auch nur notwendiges, doch 
schones Wort ist, so gewiB wurde damals das Wort, kaum ver- 
kundet, auch schon miBbraucht, Der Burgfriede wurde nicht 
als eine Kraft von innen, sondern als eine nach innen organi- 
siert. Man nannte ihn heilig und verwendete ihn polizeilich. 
Man furchtete seine Substanz in demselben Grade, wie man 
seinen Schein begehrte. Hier lag der Grand dazu, daB spater 
und nach dem Zusanunenbruch alle Parteien versagten. Alle 
hatten so tiefen Schaden genommen, daB sie ihrer eignen Wahr- 
heit nicht mehr machtig Meben. Jede, nicht nur die sozial- 
demokratische, sondern auch die konservative, hatte rettend herr- 
schen, herrschend retten konnen, wenn sie nicht in die Verstockt- 
heit ihres Egoismus tiefer hineingefuhrt, statt aus ihm ins Freie 
der eignen Idee erlost worden ware. 

In dem Feldzug von 1870/71 wurden schon im fiinften Monat 
Spuren von Kriegsmfldigkeit bemerkt. Den politisch denkenden 
Fuhrern, deren gab es damals, war das eine politische Tatsache, 
wie eine andre, die sie mit den andern in die Rechnung stellten. 
Sie waren sich dilettantisch vorgekommen, wenn sie das Uebel 
als ein moralisches genommen hatten, das mit Gaben von Moral 
zu heilen ware. Im spatern Verlauf spannte sich ein Gegensatz 
zwischen Roon, dem Kriegsniinister, und Moltke. Roon, ein 

231 



konservativer Hochtypus, bewithgie dem militariachen Oberfuhrer 
nicht so viel Nachschub, wie der fur seine Zwecfce braucbte und 
verlangte. Er war sich: bewuBt, was es heiBt, hunderttausende 
von angejahrten Mannern aus der Heimat zu losen und ins Aben* 
teuer zu versetzen. Er war sich bewuBt, daB sie nicht zuruck- 
kommen wurden, wie sie hinausgjngen. Vierundvierzig Jahre 
voll wachsender soziakr Entzweiung vergingen, und, was ehe- 
nials noch als ein Gespenst erscheinen konnte, war eine Tat- 
sache geworden. Wenn also im letzten Krieg der DolchstoB 
von hinten erfolgt ist — falls, der englische General, der den 
Ausdruck gepragt hat, ihn.jnit hewuBter Absicht als Erisapfel 
ins deutsche Vollk geworfea hat, sp hat er es diabolisch gesch-ickt 
gemacht, — , wenn also -wiriclich die Front von hinten erdolcht 
ware, so truge die Schuld und den JJnruhm davon Ludendorft 
genau so gut, wie schlieBlich er den Ruhm davongebracht 
haben wiirde, wenn die Front gehalten hatte. Eine Patrouille 
muB gesichert werdeh, und ein ganzes ]Heer nicht? ein ganzes 
Volk nicht? und nicht naoh alien Sigiten? Aber er sicherte ja, 
auf seine Weise, auf eiae Blindenwieise; er setzte ja nur fort, 
was am ersten Tage begonnen war. DaB nicht ein Krieg bevor- 
stunde, der, gleich irgendeinem Kabinettskrieg, durch das Heer, 
als durch ein Instrument selbigen Kabinetts, ausgefochten wer- 
den konnte, sondern daB es dazu des ganzen Volkes bedurite, 
wuBten naturlich nicht nur alle die fuhrenden Manner, sondern 
gaben es in vielen Variationen kund. Aber was war das fur 
ein Wissen? Eines von der Sorte, die wir mit andern wilhel- 
minischen Zugen leider unverwandelt uberkommen und fiber- 
nommen haben. Ein Wissen (rfine Konsequenz; ein Wissen, das 
man schon zuende gewirkt glaubt, wenn man es mit Emphase 
verkundet hat. Sich hinstellen, mit gehobenem Busen, tief er- 
griffen von der eignen Rolle, zugfeich den v Blick Gottes und der 
photographischen Kamera auf sich gerichtet spurend — und 
den nandschlag deutscher Manner empfangen, ob sie nun vor- 
her rechts oder links oder in der Mitte des parlaments gesessen 
batten: gut, sei so der Kaiser; glaube er zu schenken, wo er 
beschenkt wird; erklare er, daB es fiir ihn keine Parteien mehr 
gebe. Aber da ist noch ein Reichskanzler, und seine Aufgabe 
heiBt, in dieser Stunde starker als in jeder andern, zu wissen, 
daB es Parteien gibt; tiefer zu erkennen, was Parteien sind, 
Welche realen Krafte . in ihnen offen und gebunden ruhen. An 
jenem vierten August und nicht einen Tag spater hatten Sozial- 
demokraten in die Regierung, in die Aemter berufen und Alles 
vorbereitet werden mussen, was einem solchen Schritt seine 
naturlichen Folgen gegeben hatte. Wie weit wir davon entfernt 
waren, ist bekannt, una ob uns die Ewigkeit zuruckbringen wird, 
was wir von der Minute ausgeschlagen hatten, darum geht jede 
Phase unsres Kampfes. 

Aber noch haben wir fur keine Phase etwas gelernt; keine 
Aehnlichkeit, keine Gleichheit mahnt uns, aufzupassen. Wieder 
steht eine deutsche Front gegen einen Angriff, und noch viel 
unzweideutiger, handgreiflicher liegt die Entscheidung bei 
Denen, die die unzweideutige, handgreifliche Last zu trag-en 
haben, bei den Arbeitem. Oh, sicher, man behandeit sie gut. 
232 



Man spendet ihnen Lob und Resohriionen in Fulle, man spendet 
ihnen sogar in nicht minderer Falle Geld und Brot. Das ist 
nicht wenig, imd wieder ist es zu wenig; denn wieder verpaBt 
man eine Gelegenheit, schaffend etwass zu tun, was man doch 
einmal, und dann unter schrecklichen Kramspfen, erleiden wird. 
Zwar liest man hie und da in liberaten, sogar in konser- 
vativen Blattern — ich ziehe die alien Bezeichnungen vor — 
ein besinnliches Wort darfiber, daB an der Ruhr die Betriebs- 
rate sich in uberraschender Weise bewahrt hatten. Es bleibt bei 
Lob und Liebesgaben, und, schlinmier noch, man reehnet mit 
dem Materialismus der Arbeiter, ohne sich bewuBt zu sein, wie 
materialistisch — nicht politisch — man selbst durch ein solches 
Rechnen verfahrt. In der Einrrchtung der Betriebsrate, mifr- 
gluckt und miBbraucht wie sie ist, steckt dei einzige Keim des 
Lebendigen, den wir aus dem ZusamHiensturz gerettet haben. 
Wollte Jemand von ihm aus heute, doch nicht bloB fur heute, 
die Durchdenkung und Durchbildung der sozialen Verfassung 
unsres Volkes einzuleiten versuehen,- was wiirde ihm geantwortet 
werden? Von der einen Seite: Refornunolluske; von der andern: 
Burgfriede. 

Wie trostlos das ist! fur Jeden, der sich dariiber klar wird, 
daB die Leute der ersten Antwort, bis auf einen kleinen Teil, in 
der Sackgasse sind, sich nicht dariiber tauschen und glucklich 
waren, herauszukommen; die Andern aber, welche „Burgfrieden" 
rufen, werden immer wieder jeaen Appell, und kame er aus be- 
schwertestem Herzen, miBdeuten und verbiegen, jeden Appell, 
der es unternahme, auch bei ihneu das beschwerte Herz zu 
suchen und anzugehen. 1st es ihnen im Ernst moglich, zu glau- 
ben, daB die Arbeiter, als flirer selbst bewuBte Klasse, jemals 
wieder zum bloBen Objekt der Staatsgewajt hinabgedriickt wer- 
den konnten? Selbst etwa der religiose Sinn, fur den alles Vor- 
warts der Geschichte rtur ein Schein und Schatten ist, gemessen 
an der Ewigkeit, sollte sich doch qef Deklamationen entschlagen 
und erkennen, daB jedes . Zuriick sogar Schein und Schatten ist, 
gemessen an der ZeitUchkeit, an dieser selben Zeitlichkeit, in 
der auch er lebt, und die er bestaiigt, rioch mdem er sie bekampft. 
Zwei Lager stehen wider einander und horen die Verse eines 
Liedes: „AHe Rader stehen still, wenn dem starker Arm es 
will"; das eine in Groll, das andre in Stolz: beide horen es 
nicht bis auf seinen drohenden Grand. Der starkste Arm ist 
nicht genug, Rader zu bauen und zu ffigen, und das heiBt: zu 
bewegen; wohl aber wird es ihm em Leichtes und, je geubter, 
inimer Leichteres, sie aufzuhalten, verrpsten und zerf alien zu 
lassen, An dem einen wird man die Arbeiter nie hindern konnen: 
am Hindern. Eine furchtbare Lage fet das. soWphl fur sie selbst 
wie fur ihre Gegiler; beide haberi kein ariares Heil, als daB die 
Arbeiter dazu gelangen,, zu schanen. Zum Robott kommt es 
nicht mehr in Deutschlaiid, audi nicht durch Burgerkriege. 

Es ware unpatriotisch, in dieser; unneimjichen Stunde so 
zu sprechen? So dient also wieder der vqrgebliche Burgfriede 
dazu, Versaumnisse zu legitimiereo, §taft <taB erhyft, fur die 
wichtigsten Beratungen unst Entscheidungen eine Atmosphare 

233 



zu schaffeh, in der sie, gereinigt wenigstens von den ganz 
groben Intefessen'und Leidenschalten, gedeihen konnten^ soil er 
sie hintertreiben. Es wird nicht ariiders gelien als im Kriege 
und nach dem Krjege: die verhaltenen und zurfickgestauten 
Strome werden ausbrechen und uberschwellen. Der Fehler, da- 
mals und heute, la8t sich auf eine Formel bringen, die so etwas 
wie ein massenpsychologisches Gesetz, zuxruhdest der neuern 
Zeit, ausspricht: Man kann Volksteile nicht zu einem bestimmten 
Zweck einsetzen und sie hernach in dem fruhern Zustand, einem 
solchen von geringerer pplitischer Wichtigkeit, wiederzufinden 
hoffen. 

Irgendeinmal und mit einem klaren Ergebnis wird die 
Aktion an der Ruhr zuende sein. Denken wir alle Moglicto- 
keiten aus, von der vollstandigen Niederlage bis zum vollstan- 
digen Sieg, und denken fur jede dieser Moglichkeiten jede unsrer 
Parteien bereit, sie ins gultige politische Leben umzusetzen, so 
wird es klar, daB wir einem Augenblick hpchster Entscheidung, 
ungeheuerster Peripetie entgegengehen. Auf ihn uns vorzube- 
reiten, haben wir keinen Tag zu verlieren. Ein schlechteres 
Mittel der Vorbereitung aber gibt es nicht als den Burgfrieden 
mit Vorbehalten, mit Ruckversicherungen und mit der sich reif 
kochenden Rache. 

ChaOS von Ernst Goth 

Co heiBt das neue Buch Karl Friedrich Nowaks, das man atemlos 
"^ liest, obwohl — oder weil? — ;.es nur Dinge, Vorgange, Ereigr 
nisse schildfert, die wir Alle zu kennen meinen, die wir miterlebt, mit- 
erlitten haben, die uns heute noch in den : GHedern liegen, und, von 
denen wir, wie sich nun zeigt, doch kaum eine,Ahnung hatten. Viel- 
leicht steckt der Spannungsreiz dieses Buches wirklich in der smerk- 
wurdig uberraschenden Erkenntnis solcher Blindheit fiir das OroBte 
•und Nachste, solcher Weitsichtigkeit imsres geistigeni Auges. Sie war 
es offenbar, die das Postulat des „zeitlichen Abstandes" bei aller Qes- 
schichtsschreibung begrundete, weshalb bekanntlich der offizielle 
Kathederhistoriker beim Berliner KongreB SchluB zu machen pflegt. 
Nowak weiB diese Weitsichtigkeit zu iiberwinden. Er kommt 
vom Joumalismus und sieht daher zuerst die Qegenwart, imtner die 
Oegenwart. Und er sieht sie so stark als Oeschichte, daB man fast 
sagen. mochte: Ihn erhellt ein Funke von Goethes Erleuchtung bei 
Valmy. iDies trieb ihn vom ersten Kriegstage an, dort Klarheit und 
Wahrheit zu suchen, wo die Andern sich mit den „staatsnotwendigen" 
Zeitungsliigen zufrieden gaben, Zusammenhangen nachzugehen, Etoku- 
mente zu sammeln. So entstand ,Der Weg zur Katastrophe' und ,Der 
Sturz der Mittelmachte', bis heute die einzige Darstellung des Zu- 
sammenbruchs, die unwiderlegt blieb, uhwiderlegt bleiben muBte, weil 
sich jede ihrer Behauptungen aui authentische Schriftstiicke, auf biin- 
dige Erklarungen Mitverantwortlicher, auf Augen- und Ohrenzeugen 
stiitzt — doch so, daB der Leser diesen Unterbau dokumentarischer 
Sachlichkeit kaum me.rkt, denn er liest gar kein „Tatsachenmaterial", 
er liest klare, kiinstlerische Prosa. Die liest er auch in dem neuen 
Buch ,Chaos' (Verlag fiir Kulturpolitik zu Munchen), dessen drei- 
234 



hundert Seiten die Geschichte jener wenigen Herbsttage des jahres 
1918 aufleben lassen, da die Macht- und Staatsbegriffe unsrer Kind- 
heit zerstoben — ■■ in einer Schilderung von so viel Schwung, Tempo 
und Farbiglceit aufleben lassen, daB man sich erst eine gute Weile 
nach dem rein literarischen GenuB dieser Lekture der prachtvoll ge- 
meisterten, ungeheuern Stofftille dieses Buches zuwendet, das die Ge- 
nauigkeit eines Nachschlagewerkes mit der Wucht eines Dramas ver- 
bindet und solcherart eine ganz neue Spezies politischer Schriftstellerei 
darstellt. 

Unwillkiirlich fragt man sich: Wie kam dieses, wie kamen all die 
bisherigen Biicher Nowaks zustande; in denen Tageschronik durch die 
Kraft des kiinstlerischen Erlebnisses zur Geschichte gelautert er- 
scheint? Und man ahnt das Zusarttmenwirken zweien seiten gepaarter 
Regungen: der Erschiitterung des seelisch mitbetroffenen Zeitgenossen 
und des wachen Spursinns eines aufschluBbegierigen Jourrialisten. Die 
Keimzelle dieser Biicher ist das Interview. Ein . Einzelner — ein 
Marschall, ein Minister — wird, von langer Schweigepflicht entbunden, 
mitteilsam. Aber diese Mitteilsamkeit muB ebenso wie die Zuver- 
lassigkeit seines Erinnerns, der Grad seiner Offenheit in zehn andern 
Interviews nachgepriift werden. Das erheischt vielerlei Reisen und 
Wege zu Mannern, die sich, von steiler Machthohe gestiirzt, grollend 
zuriickgezogen haben, und von denen die meisten alles Zeitgeschehen 
nur als personliche Unbill betrachten. Wenn sie iiberhaupt reden, 
trachten sie, dies zu erweisen. Am liebstem reden sie gar nicht: der 
Eine, well er noch auf Umschwung und neuen Aufstieg hofft; der 
Andre, weil die Illusion des Amtsgeheimnisses ihn noch bindet; ein 
Dritter, weil er Angst hat, seine Lebensluge morgen enthiillt zu 
sehen. Aber der Interviewer ist auch Diplomat, auch Detektiv. Und 
wa3 er von Dreien immerhin erfahrt, geniigt, urn den Vierten seine 
Reserve aufgeben zu lassen, die zwecklos wird, da der Besucher 
schon mehr weiB, als der Besuchte zu verschweigen hat. Und nun 
riicken Briefe, Aktenstucke ans Tageslicht, nun konnen aus den 
AeuBerungen samtlicher 'Beteiligter intime, wichtige, von keiner Zei- 
tungszeile je erwahnte Situational und Szenen rekonstruiert wer- 
den. Die Stellen, wo Nowak von der Einleitung der Waffen- 
stillstandsverhandlungen mit Italien, von der letzten Nacht Kaiser 
Karls in Schonbrunn erzahlt, sind uberreich an solch ein- 
pragsamen Details, an kleinen, im Wortlaut wiedergegebenen Ge- 
sprachen, in denen noch der Atem jener Schicksalsstunden vibriert, 
an Bildern, denen erhellend Licht und Farbe entstromt. Einzelne 
dieser Bilder bleiben unvergeBbar. Drei Offiziere marschieren in 
dunkler Herbstnacht, doch dauernd von Scheinwerfern umspielt, uber 
den Bahndamm zwischen Rovereto und Serravalle — ■ die ersten oester- 
reichischen Parlamentare, die sich der italienischen Front nahern, um 
Waffenruhe zu erbitten. Sie sitzen bald in der Villa Giusti bei Padua 
dem Sieger von Gorz gegeniiber, vernehmen furchtbare Bedingungen, 
aber zur selbeni Zeit ist die Monarchie bereits zerschellt, der Kaiser, 
ein „Oberster Kriegsherr", dem kein einziger Soldat mehr gehorcht, 
hofft, ratios, haltlos, kopflos, noch Alles zu retten, wenn er auf Alles 
eingeht, der neugebildete oesterreichische Staatsrat erscheint im Lust- 
schlosse Maria Theresias, der greise Viktor Adler bricht vor Er- 
regung auf der Treppe zusammen, die Kaiserin Zita eilt hinaus und 

235 



richtet ihn auf, schlaflos, gehetzt irrt der Kaiser ein letztes Mai 
zw.ischen Edelgarden durch Sale uralten Habsburgerprunkes, durch 
das Steibezinuner des Herz'ogs von Reichstadt, schon ahnt er Sturz 
und Flucht und Machtlosigkeit, aber rasch verleiht er noch telephonisch 
dem Polizeiprasidenten einen hohen Orden, der ungarische Kriegs- 
minister Karolyis, den .Keiner kennt, Keiner anerkennt, klingelt an : 
fordert sofortiges Zuriickziehen der ungarischen Truppen, „ich gebe 
dem Kaiser fiin-f Minuten Zeit", sagt er, dann steht der Generalstabs- 
chef am Apparat und befiehlt an die Front, alle Feindseligkeiten sofort 
einzustellen. Er ahnt nicht, was in der Villa Oiusti vorgeht, daB dort 
erst Verstandigung init Versailles gesucht wird und Italien deshalb 
den Termin volliger Waffenruhe zwei Tage spater ansetzt: eine Kata- 
strophe in der Katastrophe, denn nun dringt das italienische Heer 
ungehindert nordwarts, eine halbe Million der aufgelosten Armee 
Oesterreich-Ungarns wird gefangen, die iibrigen Teile strOmen — 
eine unaufhaltbare, tierisch verrohte Plundererhorde — nach Tirol, nach 
Oesterreich, aus alien Bergtalerai stoBen neue Scharen zu, die StraBen 
sind verstopft, die Dorier leergefressen, es gibt weder Balm noch 
Auto, in Hall kostet eini Pferd drei Kronen, aber Tausende verhunffern. 
verrecken ... 

Diese Kapitel — Schonbrunti, Villa Oiusti, der Ruckzug der 
Armee aus italien — sind an Fiille und Lebendigkeit die Hohepunkte 
des Duches, das, wie schon aus diesen Andeutungen erkennbar, 
eben durch die Menge authentischer Einzelheiten die bekannten Vor- 
gange nuni erst in ihren Motiven begreifbar macht. Vielerlei Nebel 
lichten sich: jene, die den Kieler Matrosenauf stand und Noskes plotz- 
liche Diktatur verhiillten, ebenso wie jene des iahrigen, unentwirr- 
baren Hin und Her, das der Abdankung des deutschen Kaisers vor- 
ausging. Welch bemerkenswerte Rollen hierbei General Groener und 
Freiherr von Griinau spielten, war bisher nirgends zu lesen. So 
wenig, wie die in Amerika, in nachster Nahe Wilsons agierend<* Vor- 
geschichte von Masaryks Staatsgriindung. 

Die Spuren dieses Buches werden lange in alien historischen 
Werken zu veriolgen sein. Von denen voraussichtlich nur wenige mit 
so hohem stilistischen und formalen Konnen neben den Ereignissen 
audi die Atmosphare, den Rhythmus, die Menschlichkeiten der Tage 
iesthalten werden, da Mitteleuropa zum Chaos wurde — zii einem 
Chaos, das audi heute, nach vier Jahren, jenen „tanzenden Stern" noch 
nicht gebaren will, dessen Licht die nachste Zukunft erleuchten soil. 



GeSChleChter von Hugo Jacobi 

Tarum, o, zweigeteilt Du Mensch: Mann — Frau? 
Ihr wandert, Jungling, Madchen zart umschlungen 
Auf schmalem Wieg im Wald und Abendtau, 
Als ob Ihr alle Seligkeit errungen. 



W a 



Zerspringt raein Herz, daB ich Euch gliicklich sehe! 
Ihr traget nicht der Gottheit ganzes Kleid. 
Warum zerteilt, daB Lust und Schmerz geschehe, 
Warum nicht ganz wie Gottes Einzigkeit? 

236 



Aus meiner Journalistenzeit von l. Per si us 

(SchluB) 

In die Redaktion des Berliner Tageblatts trat ich Marz 1912 ein. 
Schon langere Zeit war ich damit umgegangen, diesem Blatt meine 
Diensie anzubieten, das ich unabhangig wuBte auf dem Gebiet, das 
mich interessierte. Als ich fruhern Kameraden auBerte, am liebsten 
wiirde ich am B.T. mitarbeiten, weil es die groBte Resonanz habe, 
vvurde mir bedeutet, daB ich sofort vor das Ehrengericht- gezogen 
werden wiirde, wenn ich wagte, in einem Blatt zu schreiben, an dem 
dieser . . . Oberst Gadke beschaftigt sei. Nun, vor das Ehren- 
gericht hatte man mich ja schon nach meinem Artikel iiber den 
Kieler WerftprozeB geschleppt. Ich war seinerzeit in alien Ehren 
aus der Kaiserlichen Marine ausgeschieden, mit meinen Orden, mit 
Titelerhohung und dem Recht zun» Tragen der Uniform. Die Uniform 
habe ich freilich hach meiner letzten Abmeldung als Aktiver nie mehr 
angezogen, habe nie daran gedacht, mich mit all diesem militarischen 
Glanz zu schmucken, wejl ich es unsinnig finde, bei Festlichkeiten in 
einem Kleid herumzustolzieren, das doch eigentlich nur fur den 
Dienst geschaffen ist. Ich bin auch, wahrend ich aktiv war, auf Ur- 
laub nie in Uniform gegangen. Immerhin: den Titel wollte ich mir 
nicht von dem Ehrengericht abknSpfen lassen, und zwar — ich sage 
es ehrlich — aus rein praktischen Griinden. Denn im wilhelminischen 
Deutschland war gesellschaftlich geachtet, wer aus dem Offizier- 
corps ausgestoBen war, weil angenommen wurde, daB ehrlose Ge- 
sinuung dazu gefiihrt habe. 

Anfang 1912 trennte sich der Oberst Gadke plotzlich vom B.T., 
und der Chefredakteur nahm mich unter seine Mitarbeiter auf. Hier 
hatte ich endlich die freie Bahn, die ich mir immer gewunscht hatte. 
Selbstverstandlich gabs auch hier mancherlei Beschrankungen, man 
muBte sich bescheiden, aber im Allgemeinen war mir mbglich, meine 
Linie zu verfokjen. Tirpitz setzte alle Hebel in Bewegung, um mich 
zum Schweigen oder wenigstens zur MaBigung zu bringen. Ich hatte 
mir zur Aufgabe gemacht, die Oeffentlichkeit vor der Gefahr zu 
warnen, in die uns die verkehrte Flotten,baupolitik des Herrn v. Tir- 
pitz bringen muBte. Unter anderm bemangelte ich die viel zu ge- 
ringen Kaliber der Geschiitze unsrer Schlachtschiffe. Ein Artikel iiber 
die unzureieheride Armierung unsrer GroBkampfschiffe (vom 10. Juli 
1913), der in fast alien groBen Zeitungen des In- und .Auslandes Be- 
achtung fand, wirkte wie ein ExplosivgeschoB im Reichsmarineamt. 
Tirpitz verlangte von dem Abteilungsleiter des Nachrichtenbiiros, daB 
er mich mundtot mache. Der Herr hat sich jede erdehkliche Mtthe 
gegeben, die Wiinsche seines hohen Chefs zu erfullen, das kann ich 
ihm bezeugen. Aber ich habe mich den verschiedenen Angeboten 
gegeniiber durchaus ablehnend verhalten. Erst der Krieg gab die 
Handhabe, mich lahmzulegen. Schon im Frieden war die Beein- 
flussung der Presse durch das Reichsmarineamt ein Kapitel fur sich. 
Ich hore immer noch einen der Vorstande des Nachrichtenbiiros zu 
mir sprechen: „Was — die Pressebengels? Die habe ich alle in der 
Tasche. Die Bande laBt sich ja um den kleinen Finger wickeln. 
Meist tuts ein Handedruck — dann knickt der Kerl schon zusammen. 
Trinkt man aber gar ein Glas Sekt mit ihm, dahn fiihlt er sich wie 
im Himmel." Auf meine Frage: „Und die ■ Chefredakteure? 1st das 

237 



Geschaft bei denen audi* so einfach?" kam die Antwort: „Na, da 
muB man unter Umstanden mit dem roten Piepmatz vierter Giite 
winken. Aber gefiigig zeigeri auch sie sich schlieBlich." Nun,' ganz 
so ist es wohl doch nicht gewesen. 

Im Krieg war die Knebelung der Presse ungeheuerlich. Aber 
leider: was sich immer wieder in den beruchtigteni Pressekonferenzen 
abspielte, das stellt unserm Journalismus kein schmeichelhaites Zeug- 
nis aus. _ Aufrechte batten dort einen schweren Stand, weil sie von 
ihren Kollegen zu wenig unterstxitzt wurden. Wie es mir zu Be- 
ginn des Krieges erging, daruber schrieb Theodor Wolff im B.T. vom 
30. August 1920: „Sofort nach Kriegsausbruch wurde unser Marine- 
mitarbdter Kapitan Persius verhaftet und, indem man ihn ganz wie 
einen gewohnlichen Verbrecher behandelte, in ein Polizeiloch einge- 
sperrt. Man wiihlte in seinen Papieren und schleppte sie zu weiterer 
Durchschnufflung fort. Persius hatte sich durch sein Eintreten fur 
rechtzeitigen U-Boot-Bau und durch seine Bekampfung der Tirpitz- 
schen Schiffspolitik seit langem die Abneigung des Reichsmarine- 
amts zugezogen, und in dem Augenblick, wo man durch die Kriegs- 
gesetz€! alle Gewaltmoglichkeiten erlangt hatte, entlud sich die Rach- 
sucht in schoner Tat. GewiB hoffte man auch belastendes Material 
gegen die hohem Marineoffiziere zu finden, mit denen Persius in 
Verbindung gestanden hatte. Als ich im Reichsmarineamt seine so- 
fortige Freilassung forderte, legte man mir ein Tauschgeschaft nahe: 
wenn wir ihn von der Mitarbeit ausschlieBen wollten, wiirde nichts 
wetter geschehen. Da man mit diesem Vorschlag kein Gliick hatte, 
bekehrte man sich zum Nachgeben." 

Die Mitarbeit am B.T. hat mir manche Feindschaft, ja teilweise 
Verachtung und moralische Aechtung zugezogen. Besonders trat 
dies in die Erscheinung bei Vortragen. Man rief zu meinem Redner- 
pult herauf: „Jude", „Judenknecht" und ahnliche Liebenswurdig- 
keiten. Nun, es war nicht schwer, sich daruber hinwegzusetzen. Ich 
achte jede Religion, jede Rasse und befinde mich in guter Gesell- 
schaft, wenn ich erklare: Die infamste Kulturschande fiir Deutsch- 
land ist sein Antisemitismus. Wie dieser vornehmlich dem Neid ent- 
springt, der jiidischen Rasse nicht ebenbiirtig an Talent und FleiB 
und dementsprechend an Erfolg zu sein, so erblicke ich den Grund 
dafiir, daB das B.T. mit so starker Unbeliebtheit zu rechnen hat, in 
seiner weiten Verbreitung. In Wien, London, Paris habe ich das 
B.T. auf der StraBe kaufen konnen, wahrend sonst kaum ein andrea 
deutsches Blatt erhaltlich war. Die VOraussetzung solches Erfolges 
ist eine wirtschaftlich vollendete Organisation. Der Verlag wurde 
zu meiner Zeit noch geleitet von dem eminent tiichtigen Rudolf Mosse. 
Ich habe ihn kennen gelernt als wahrhaft koniglichen Kaufmann und 
schatzen gelernt als thorough gentleman; das sagt wohl Alles. 
AeuBerlich glich er einem preuBischen, ganz christlichen Geheimrat; 
aber innerlich lag ihm preuBisch-biirokratisches Wesen weltenfern. 
Soweit ich urteilen konnte, hatte der Betrieb des Hauses einen groBen 
Zug. Wohl war Rudolf Mosse selbst — ein self made man — in 
gewisser Beziehung sparsam; aber mir, der edit brandenburgisch bis 
zum Gez sparsamen Natur kam nicht selten der Gedanke, welche 
erheblichen Summen sich in der Jerusalemer StraBe taglich und 
stundlich noch wflrden einsparen lassen. 
238 



Der Zeit meiner Mitarbeit am B.T. — • vom M3rz 1912 bis zum 
Juli 1920 — verdanke ich unendliche Anregung und an groBes 
Quantum an Erfahrung. Wahrend des ersten Balkan-Krieges wurde 
ich, im Herbst 1912, nach Serbien entsandt (und habe meine Erleb- 
nisse in den Nuirtmern 2 und 3 der ,Weltbiihne' geschilderf). In 
jedem Friihjahr unternahm ich zu meiner Information Reiseni ins 
Ausland, sah mir die oesterreichischen, englischen, franzosischen 
Kriegsh&fen an. Von dort schrieb ich Reisebriefe, die in Deutschland 
Interesse, im betroffenen Ausland einige Aufregung fiervorriefen. Es 
ist meine Art, nicht mit der Kritik zuriickzuhalten. Ich tadelte, zum 
Beispiel, oesterreichische und franzosische Gemiitlichkeit im Dienst- 
betrieb, um nicht ein scharferes Wort zu gebrauchen. Ich machte 
raich fiber Geheimniskramerei lustig, weil ich sie als Mann vom 
Fach belacheln muB. So entstand ein Sturm, als ich ausplauderte, 
was es in Pola, in Fiume, in Toulon, in Bizerta zu sehen gabe, in 
den Gebieten, die kein Fremder betreten durfte, und, in die auch mir 
torichterweise die obersten Kommandostellen ednzudringen nicht er- 
laubt hatten. Ich habe im aktiven Dienst die Gelegenheit, mich als 
Spion auszubilden, zur Geniige gehabt, um zu wissen, wie einfacb 
das Geschaft zu betreiben ist, wie kindlich dumm ist, es in Frie- 
denszeiten verhindern zu wollen. Die Englander sind in dieser Be- 
ziehung sdhlauer. Indem sie mit offenen Karten spielen, gelingt 
ihnen eher einmal, im Notfall etwas wirklich vor den Augen der 
Welt zu verbergen. Am 18. Juni 1910 empfing mich der Hfichstkom- 
mandierende von Portsmouth, Admiral Lord Curzon Howe. Er gab 
mir mancherlei " Auskunf t und lieB mich von seinem Adjutanten auf 
der ganzen Werft umherfiihren. Mir wurde Alles gezeigt, was ich 
zu sehen begehrte, sogar die neusten Unterseeboote. Der Lord sagte 
wSrtlich: „Sie wissen ja auBerordentlich gut fiber unser Schiffs- 
material Bescheid, vielleicht manchmal besser als ich. Was sollen 
wir da vor Ihnen verstecken!" Ich verstand. Dinge von wirklichem 
Wert habe ich also sicherlich nicht zu sehen bekommen. 

Wahrend des Krieges.war meine Tatigkeit infolge der Beschran- 
kung der Pressefreiheit recht aufreibend, alle meine Artikel uiiter- 
Iagen der Zensur. Da wurde mit dem Zensuroffizier oft um einen 
Satz, um ein Wort am Telephon erbittert gehandelt. Man wollte die 
Wahrheit sag-en, wollte vor unangebrachtetn Optimismus warnen zum 
Vorteil der Sache. Aber wie schwer wurde es einem gemacht! Welche 
Kniffe muBten benutzt werden! Es war grauenhaft. Man rannte 
bei den kleinen Geistern in den Amtsstuben an wie gegen Granit- 
blocke und strandete meist an der Beschranktheit, die die hochste 
Weisheit darin erblickte, das Volk zu belugen und zu betriigen. 

Mit dem KriegsschluB hatte meine Tatigkeit als Marineschrift. 
steller selbstverstandlich ihr Ende erreicht Leicht wurde mir der 
Abschied vom B.T. nicht; aber mein Gewissen schrieb mir vor, mich 
von der lieb gewordenen Tatigkeit zu trennen. Ich war ja kein 
echter Journalist. Der Journalist schreibt ohne Bedenken fiber Alles. 
Das Wesen der Tageszeitung ist Oberflachlichkeit und Fliichtigkeit. 
Welche Zeitung kiindet stets die lautere Wahrheit, spricht zu ihren 
Lesern so, wie es ein anstandiger Charakter verantworten kann? Es 
stimmt schon, was mir einst ein Schriftsteller sagte: „Die Leute 
wollen ja gar nicht die Wahrheit horen — sie miissen belogen wer- 

239 



den." Die breite Masse des Volkes ist poiitisch unmiindig und un- 
gebildet. Die breite Masse will Unterhaltung und allenfalls ein ganz 
klein wenig Belehrung in ihrer Presse finden. Und sie will da9 vor- 
gesetzt bekommen, was ihr in erster Linie wirtschaftlich zusagt: sie 
ist durch und: durch materiell eingestellt Das gilt nicht uur fur 
die niedern Volksschichten, sondern auch fur die meisten sogenannteu 
Oebildeten. Sie alle sind gar nicht imstande, sich ein einigermaBen 
verstandiges politisches Urteil zu bilden. Sie ahnen nicht, daB, zum 
Beispiel, Wolffs Telegraphen-Biiro, das amtliche, mit auBerster Vor- 
sicht zu geniefien ist, gleichviel, wer an der Regierung ist. 

Trotz alledem ware der breiten Masse bei einigem politischen 
Interesse und einiger Gewissenhaftigkeit mojglich, ihren EinfluB aul 
die Presse auszuiiben. Wenn jeder Zeitungsleser im gegebenen Fall, 
das heiBt: sooft eine gar zu grobe Liige, ein Betrug, eine unmora- 
lische Beeinflussung in seinem Leiborgan erscheint, an den Verleger 
— nicht an den Chefredakteur — einen Brief richtete: „Falls noch 
einmal . . . , werde ich Ihr Blatt nicht weiter abonnieren", so 
wiirde das schon allmahlich helfen, denn der Verleger hat den Chef- 
redakteur in der Tasche, mag es auch noch so oft geleugtiet wef- 
den, und der Verleger denkt ans Geschaft. So wurde man die Zeirung 
ein wenig erziehen. Das ware unser Aller Pflicht. Aber — jedes 
Volk hat die Presse, die es verdient, und jeder Leser seine Zeitung. 

Villa CaHotta von Berthold Viertel 

V\er Garten der Villa Carlotta am Lago di Como, den man 
gegen Eintrittsgeld besuchen darf, gehort zu den Riechens- 
wiirdigkeiten Europas. Dieser Garten destilliert Gerflche des 
Paradieses. In der Stunde, da ich den Duft der Villa Carlotta 
wahrnahm, beneidete ich das Dasein eines Hundes, der durch die 
Nase lebt. Und insgeheim bat ich mein Gedachtnis, diesen Duft 
aufzubewahren fiir spater. Seltsamerweise vergaB ich sofort die 
ganze Villa Carlotta, als ob ich niemals dort gewesen ware. 

Acht Jahre spater, im Dezember 1014, machte ich den 
furchtbaren Ruckztig der geschlagenen oesterreichischen Armee 
aus Serbien im TroB mit. Wir marschierten Tag und Nacht 
durch Sumpfe, die nach Ruhr und Cholera stanken, zehn Tage 
lang. Serbien im Nebel, grenzenlos, Tiimpel oben und unten, 
die Holle der Stinker, aus der es keine Wiederkehr zu geben 
schien. Eines Nachts, mit letzten Kraften, erwehrte ich mich 
der nassen Schwaden, die mir bis in den innersten Seelenpunkt 
stanken. Die Nase hatte ich an den feuchten Mantel gepreBt, 
den ich mit den Zahnen im Starrkrampf so dicht als moglich 
heranhielt. Eine apokalyptische Trubung hatte langst Korper 
und Geist in dahinstockende Lethargie verwandelt. Nur eben 
noch der unglaublich abscheuliche Gestank folterte meine Ohn- 
macht bei geschlossenen, mit Nebel verklebten Augen langsam 
zu Tode. Es war, als ob meine eigne Verwesung bei noch leben- 
digem Leibe mir ins Herz stanke! 

Da regte sich in meinem halbtoten Gehause plotzlich zum 
ersten Male wieder der Duft des Gartens Carlotta und brachte 
mich unsagbar zum Leben zuruck. 
2«1 



Und immer wiederFechenbach! von Mooacensis 

i. 

pechenbach gehorte zu jenen Personen, denen die bayrische Reak- 
tion scbon lange Zeit nachstellte, und die sie offensichtlich mit 
hartnaddger Zahigkeit zu Fall zu bringen trachtete. Er besaB eine 
feine Spurnase, war immer gut unterrichtet und hatte genug journa- 
listische Begabung, um aus dern^ was er erfahren, etwas zu machen. 
Als Agitator entfaltete er groBe Geschicklichkeit, und in alien seinen 
Handlungen trat zutage, daB er eine hochst aktive Natur war. Die 
bayrische Reaktion hatte Proben davon, wie unbequem und lastig 
Fechenbach zu werden vermochte; da er iiber viele Dinge Bescheid 
wuBte, die die bayrische Reaktion aus guten Griinden geheun- zu 
halten wiinscht, konnte er immerhin auch noch gefahrlich werden. 
Zu alledern kam, daB Fechenbach der tatigste Gehilfe Eisners 
gewesen war. Wahrend des Krieges hatte er innerhalb der sozialisU- 
sehen Jugend der Kriegspsychose entgegengewirkt; wahrend des 
Januarstreiks von 1918 hatte er sich als Soldat in Versammlungen 
vorgewagt. Damals allerdings war man seiner nicht habhaft ge- 
worden: man suchte ihn als einen „unbekannten Feldgrauen, der 
durch ein Feuermal am linken Arm gekennzeichnet" werde, in den 
Kasernen, bei den Truppenteilen auf Grund eines Garnisonbefehls — 
er tat hides unerkannt und unentdeckt in einem Lazarett Dienste. 
Nach dem 7. November 1918 stand er Eisner als Privatsekretar bei. 
Die alten Geheimrate im Ministerium des AeuBern muBten den An- 
ordnungen des jungen, klugen und unermudlichen Fechenbach Folge 
leisten. Es war eine harte NuB fiir sie; sie haben es ihm niemals 
verziehen. Grade der klerikale Einschlag der bayrischen Reaktion 
macht sie umso grausamer und rachediirstiger. Bald nach dem Zu- 
sammenbruch der Rate-Republik traten Anzeichen auf, daB es auf 
Fechenbachs Vernichtung abgesehen sei. Obschon Fechenbach nicht 
an der Rate-Republik beteiligt gewesen war, wurde er verhaftet und 
mehrere Wochen hindurch vollig gesetzwidrig im Gefangnis fest- 
gehalten. Dann wurde ein Verfahren wegen Aktendiebstahls gegen 
ihn eingeleitet. Schon hier spielte das Ritter-Telegramm eine Rolle. 
Der Inhalt dieses Telegramms ist jetzt, trotz dem Schweigegebot des 
miinchner Volksgerichts, in einer berliner Versammlung verlesen 
worden. Durch die Bekanntgabe dieses Telegramms wurde der Papst 
„bloBgestellt", Deutschlands Interesse aber in keiner Weise verletzt. 
Allerdings hatte die katholische Reaktion in Bayern ihren besondern 
Grund!, durch die Veroffentliclwng des Ritter-Telegramms sich ge- 
troffen zu fiihlen. Die bayrische Reaktion hatte mit Hilfe der r6mi- 
schen Kurie ihre dunkeln Plane verwirklichen zu konnen geglaubt; 
durch die Veroffentlichung des Telegramms, das von einem bayrischen 
Diploma ten stammte, war der Papst in ednige Verlegenheit geraten; 
man furchtete nun, daB er aus einem Gefiihl der Verstimmung gegen 
Bayern fur die Machenschaften der bayrischen Reaktion unzuganglich 
werden wurde. 

Zum Haupteinpeitscher des Unternehmens gegen Fechenbach 
entwickelte sich allmahlich der nicht ganz unbekannte Professor Paul 
Nicolaus CoBmatini, der Herausgeber der Suddeutschen Monatshefte, 
CoBmann, einer jener Antisemiten, die selbst semitischer Abstammung 

241 



sind, war wahrend des Krieges einer der riihrigsten Heimstrategen 
und Annexionspolitiker der Deutschen Vaterlandspartei gewesen; er 
hatte sich an den Bierabenden des .miinchner ,Vereins zur raschen 
Niederkampfung Englands' beteiligt und hatte in seinem Kampf far 
Longwy, Briey und den Hafen von Antwerpen mit dlen verfanglich- 
sten Mitteln einsichtsvolle Realpolitiker und. weitschauende Freunde 
der Volkerverstandigung von der Art des Professors Veit Valentin 
2ur Strecke gebracht Seit Deutschlands Niederlage fiihlt er den 
Beruf in sich, Deutschlands vollstandige Unschuld am Kriege zu er- 
weisen. In diese Versuche neuer nationalistischer Legendenbildung 
griff nun die Veroffentlichung sowohl der Erzberger-Gedenkschrift wie 
des Ritter-Telegramms storend ein. Noch empfindlicher aber wurde 
diese Legendenbildung bedntrSchtigt durch die Veroffentlichung des 
Lerchenfeld-Briefes, zu der der Gang des Beleidigungisprozessias 
FechenbadvCoBmann AnlaB bot. Das fast unwahrscheinlich tief ge- 
aunkene Organ des miinchner Biirgertums, die Miinchner Neuesten 
Nachrichten, in deren KontrollausschuB CoBmann sitzt und maB- 
gebenden EinfluB ausiibt, hetzte nunmehr offen den Staatsanwalt auf 
Fechenbach. Weil der ,Temps', wie andre Zeitungen auch, den 
Lerchenfeld-Brief gebracht hatte, wurden verdachtige Beziehungen 
zwischen der USPD. — gemeint war Fechenbach — und Frankreich 
unterstellt; die Anschuldigung des Landesverrats wurde in der heim- 
tuckischen Weise erhoben, die der miinchner Presse eigentiimlich ge- 
worden ist. Da inzwischen auch die nunmehr geschiedene Frau 
Fechenbachs, die, aus btirgerlichen Kreisen stammend, an der poli- 
tischen Tatigkeit ihres Mannes AnstoB nahni, durch ihren Rechts- 
anwalt eine Veibindung zu CoBmann hergestellt und dies«i mit 
„Material" versorgt hatte, konnte der Schlag gegen Fechenbach ge- 
wagt werden. Eisner war erschossen, Gareis, dessen schweren Kampf 
gegen die bayrische Reaktion Fechenbach treu und tapfer mit jour- 
nalistischen Waff en unterstiitzt hatte, war gleichfalls gemeuchelt: 
jetzt sollte auch Fechenbach erledigt werden. Die Abwiirgung sollte 
indes zur Abwechslung nicht mit blutigen Mitteln geschehen — 
Bayern wollte zeigen, daB es unbequem gewordene Leute auch mit 
„legalen" Mitteln griindlich zu beseitigen verstehe 

2. 
Fast alle Kritiker des Fechenbach-Prozesses haben mit nicht eben 
sehr erfreulicher Geflissentlichkeit versichert, daB sie trotz alien Un- 
geheuerlichkeiten der ProzeBfiihrung an dem guten Willen der Volks- 
richter zur Sachlichkeit und Unparteilichkeit nicht zweifeln wollten. 
Es ware wohl freimiitiger und wiirdiger gewesen, sich dieser Ver- 
sicherungen zu enthalten. Jedem aufmerksamen Beobachter bayrischer 
Verhaltnisse muBte seit 1919. aufgefallen sein, wie in Bayern, seit- 
dem Muller-Meiningen Justizminister geworden war, eine Spielart 
von Richtem aufkam, die sich bei ihrer Berufsausiibung weniger um 
sachliche Rechtsfindung bekiimmerten, als vielimehr den Ehrgeiz be- 
kundeten, politische Aufgaben zu losen. Der Gerichtssaal wurde zur 
politischen BUhne; es sollte nicht Recht gesprochen, sondern eine 
politische Wirkung erzielt werden. Die Prozesse gegen die Rate. 
Republikaner, der GeiselerschieBungs-ProzeB, eine Reihe von Kwn- 
munisten-Prozessen dienten dem Zweck, mit dem „Schlamm der Revo- 
lution" aufzuraumen. Im Arco-ProzeB ging es nicht darum, den 
242 



graflichen Morder der woblverdieriten Strafe zuiufuhren iumI die 
Faden des geheimen Mordbundes zu entwirreri: augenscheinlich sollte 
vielmehr Eisner diskreditiert und das Andenken des v^rhaBteii Toten 
beschmutzt werden. Im Leoprechting-ProzeB entledigten sich die bay- 
rischen Separatisten eines gefahrlichen Mitwissers und SpieBgeseUen; 
gleichzeitig wurde der deutsche Oesandte Graf Zech, dessen Repu- 
blikanismus und unbeirrbares Urteil die bayrische Reaktion beun- 
ruhigte, in Miinclien unmoglich gemacht. ' Der Volksrichter, der sich 
damals weigefte, den deutschen Gesandten zeugeneidlich zu ver- 
nehmen, und der damit den Grafen Zech verhinderte, das Netz gif- 
tiger Verleuiridungen zu zersto'ren, war der Oberlandesgerichtsrat 
Dr. HaB — derselbe Mann, der iiber Fechenbach zu Gericht saB. 

Allerlei Bebbachfungen sprechen dafiir, daB die ProzeBfiihrung 
urspriinglich noch eirie Reihe andrer Absichten verwirklichen wollte, 
als sie schlieBlich zur Durchfiihrung brachte. Der Fechenbach-ProzeB 
begann am gleicheni Tage wie in Leipzig der Rathenau-ProzeB. JVlan 
fiirchtete in Miinchen, der Rathenau-ProzeB wiirde zu einer vernich- 
tenden BloBstellung der gesamten deutschen Reaktion und ihres bay- 
rischen Stiitzpunktes werden. Man traute — allerdings zu Unrecht — 
den leipziger Richtern ahnliche Regiektinste zu, wie man sie unbe- 
denklich in Miinchen zur Anwendung bringt. Da wollte man in 
Miinchen vorbeugen und zum GegenstoB ausholen. Durch schreiende 
Fechenbach-ProzeB-Berichte sollte einmal die offentliche Aiifmerksam- 
keit in Bayern von den Vorgangen und Enthullungen in Leipzig ab- 
■gelenkt werden. Dann aber sollte das Ansehen der Republik und 
ihrer Fiihrer geschadigt werden: schlug man in Leipzig auf die 
Reaktion, dann wollte man in Miinchen auf die Republik schlagen. 
Die Erzberger-Gedenkschrift konnte ausgeschlachtet werden, um so- 
wohl Erzberger selbst.wie auch dem republikanischen Flugel des Zen- 
trums empfindliche Hiebe zu vefsetzen. 

Als sich herausstellte, daB der Gang des Rathenau-Prozesses fur 
die bayrische Reaktion keine unliebsamen Ueberraschungen bringen 
werde, wurden jene Leitgedanken des Fechenbach-Prozesses fallen 
gelassen, deren Spitze sich unmittelbar gegen die Republik und die 
„verfassungsbrechende" zentralistische . Reichsregierung kehrte. Umso 
enischiedener wurden die andern Leitgedanken herausgearbeitet. Als 
solche kamen in Frage: 

1. Die Berichterstattung der Reichspresse iiber die bayrische 
Reaktion ist grundsatzlich als reichsschadigeade Hetze zu kenn- 
zeichnen. Die Zeitungen, die, wie etwa die Frankfurter Zeitung, 
„negativ" schreiben, treiben Landesverrat. Bayern ist . immer un- 
schuldig und naturlich unzweifelhaft reichstreu. Nicht das hoch- 
verraterische Treiben der bayrischen Separatisten ist strafbar; straf- 
bar ist nur, wer es enthUllt — denn die Enthiillungen wirken 
,4tzend und zersetzend". Wer. zum Beispiel, schreibt-, daB der 
jNotbajin' eine reaktionare Organisation sei, der „denunziert". 

2. Das Totengericht iiber Eisner wird fortgesetzt. In Eisner 
wird zugleich die Revolution, dessen „Urheber" er ist, getroffen. 
„Wie weit ging der Verkehr Eisners unit den franzosischen Jour- 
ualisten?" fragte Dr. Hass in sehr anziiglichem Tone. Ein ander 
Mai halt Dr. Hass „wohl fur moglich, daB es einen Gerichtshof 
geben konne, der die Entscheidung treffe, es liege bei Eisner in 
Hinsicht auf die VeroffentLichiirig des Schonschen Beriehtes nicht 
nur eine objektive, sondern auch eine subjektive, dolose, vorsatz- 

243 



liche Falschumg vor." In Bern habe Eisner „sein Vateriand be- 

schmutzt". Mithin wird Eisner als „vorsatzlicher politischer Fal- 

scher" gebrandmarkt. 

3. Die 'alten Machthaber werden von dem Vorwurf, nrits<fhuiaig 

am Krieg zu sein, gereinigt. In vielen weitschweifigen Darlegun- 

gen beschaftigte sich der Vorsitzende mit der „Kriegsschuldliige". 

Die Untersttitzung dieser Luge sei eben Eisners und audi Fecnen- 

bachs Verbrechen. 

Die Behandlung der Kriegsschuldfrage verriet unverkennbar aen 
zumindest gdstigen Zusalnmerihang zwischen Ha8 und CoBmann. 
Audi die viden zwar (nit groBer AnmaBung vorgetragenen, trotz- 
dem aber liochst unwesentlichen politischen Auslassungen des Dr. Hafi 
bezeugten seine Abhangigkdt Von den 8den Schrdberden der Miinch- 
ner Neuesten Nachrichten und def Suddeutschen Monatshefte. 

3. 

Niemand zwdfdte vom ersten Tage der Verhandlung an, daB 
der Gerichtsvorsitzende es aiii dne schwere Verurtdlung Fedienbadis 
abgesehen habe. Es ist bier nicht mehr notwendig, die viden pro- 
zessualen UnfaBbarkdten darzustdlen, durch welche dieses volks- 
gerichtliche Verfahren die deutsche Rechtspflege geschandet hat. 
Ueber die „Objektivitat" des Vofsitzenden hat Niemand niederschmet- 
ternder geurtdlt als die faszistische ,Miinchner Zdtung*. Anerken- 
nend schrieb sie: „In wdtausholender Umfassung ging der Vor- 
sitzende gegen den Angeklagten vor." So war es in der Tat. Der 
Vorsitzende „ging gegen den Angeklagten vor", wie es kdn Staats- 
anwalt besser zu vollfuhren vermocht hatte; der Vorsitzende wollte 
nicht Gerechtigkdt iiben; er sah sdne Aufgabe darin, „wdtausholend 
zu umfassen" und dann zu vernichten. 

Es ist ausgeschlossen, daB sich die bayrische Reaktion ein Opfer, 
das ihr verfallen ist, frdwillig wieder entwinden laBt. Fechenbach 
sitzt hinter Zuchthausmauerii; wie furchtbar sein Schicksal ist, er- 
mifit, wer Einblick hat in die bayrische Praxis des Strafvollzugs an 
politischen Gefangenen. Die Schmach von Niederschonenfdd belastet 
noch immer die Ehre des deutschen Volkes; die Schrecken des Zucht- 
hauses Ebrach. Sind nicht weniger furchterlich als die Foltern von 
Niedersch5nenfdd. 

Das Rdch ist aufgefordert worden, den Justizskandal Fechenbach 
aus der Welt zu schaffen. Die Antwort des Rdchsjustizministers 
freilich war, er konne in die bayrische Justizhoheit nicht eingreifen. 
Er hat wohl auch nicht den Willen und nicht den Mut dazu, obschon 
er vermutlich mit Justizrat Bernstein, einem der Vertddiger in diesem 
schandlichen ProzeB, innerlich der Mdniuig ist, daB „dies kein Ver- 
fahren in dnem zivilisierten Staate" gewesett sei. Aber mit welchem 
moralfschen Recht will die Reichsregierung gegen die belgischen und 
franzosischen Gewalthandlungen protestieren, solan ge sie selbst bay- 
rische Rechtsbriiche und Gewalthandlungen ungehindert geschehen 
und fortbestehen laBt? Nicht Fechenbach ist ehrlos — ehrlos ist, 
wem nicht die SchamrSte ins Gesicht stdgt ob des Frevels, der von 
der bayrischen Reaktion an dnem verhaBten politischen Gegner verUbt 
worden ist. Wichtigef als die Unverletzlichkdt der bayrischen Justiz- 
hoheit ist die Wiederginmachung des himmelschrtienden Unrechts, 
das unter dieser bayrischen Justizhohdt an einem Ohntnachtigen be- 
gangen worden ist. 
244 



Schonherr im Burgtheater von Alfred Poigar 

\\/ieder zwei Kindermorde (der eine altefn, der andre neuern 
vv Daturas), vollzogen voa der Muse des Doktor Schonherr. 
die erne fechte Engelmacherin ist. 

Mit .Karrnerleuf, glaube ich, begann ihre aiisgebreitete dra- 
matische Mordpraxis. „Fuchsl", das herzige piebskihd, verrat 
unter der Hungeriolter den Vater. Als es merkt, was es ange- 
rkhtet hat, entweicht es durch jden letalen Ausgang. Der Akt, 
dessen, Grausamkeit beklemmende ,' Wirkung iibt, hat seine dich- 
terische Aura, Eine stille, gute Liebe durchschwingt ihn, Liebe 
fur die Niehtshaber, die Strolche,, ; (iprefl,Herz amoralischen und 
doch Gott wohlgef alligen Takt schlagt, Laut wird stummer Protest 
gegen heil'ge Ordnung, fluchreiche, und Entscheidung fallt fflr 
den aus der Sitte gesprungenen Menschen wider den Unmenschen. 

,Maitanz', drei Szenen yom Sterben des jungen Annerls, das 
so gerne noch jeben gewollt. In Annerls Krankenstube dringen 
Klange des „Maitanz". Das reiBt sie vpm Lager. Ihr schon- 
stes Kleidchen zieht sie an und, will hinaus zur Sonne, zur 
Jugend, zur Freude. Eine attachierte Person aus der Verwandt- 
schaft, „Basel" gerufen, ein ekelhaftes bigottes Frauenzimmer, 
qualt das Kind mit frommen Anspielungen auf Tod und Ewig- 
keit. Dann kommen die Freundinnen: Auth sie sind nicht grade 
erschtittert, und mit Recht wehrt Annerl den gutig-betulichen 
Tonfall ab, den die drei Jungfern einhangen. Ueberhaupt be- 
kunden alle Personen, die zum Sterben des Annerl Text hinzu- 
geben, Doktor, Basel, Dorf jugend, eine landesiibliche Unweich- 
heit, die man „Stupiditat des Herzens" nennen konnte. Sie ist 
es, die den Gemiitsfarben der. Schonherrschen Poesie die pikante 
Sprodigkeit gibt, l'expressionisme tyrplien. In Annerls Gegen- 
wart zanken die drei Freundinnen wegen der verschiedenen 
Franzln, Hansln und Seppln, nach denen sie sich oder die sicli 
uach ihnen umg'schaut haben. Es macht den Eindruck, daB sie, 
dem todverfallenen Madchen zum Spafi, die Parodie eines Bau- 
ernstiicks vorspielen. Zweites Bild. Links stampft buntes Volk 
im Maitanz, rechts Ziehen BuBfertige, schwarz, zur Kirche. Da - 
Wirt riistet die Bude. Seine Rede, ist befeuehtet von Essenz der 
Scholle. Manchmal spricht er pures Volkslied. Darf ei- sagen, 
daB „die Baume von lauter Bluhen besoffen" sind, so diirfen 
wir ihm sagen, daB er sich aus des Knaben Wunderhorn einen 
tuchtigen angepipelt hat. Links also Juchhe des diesseitigen, 
rechts Geplarre vom jenseitigen Leben. Links rirolischer Erd-, 
rechts tirolischer Himmelsgeruch. D>ese dramatischen Gegen- 
satze, in schlichta - Symmetrie wider einander g^tellt, bilden einen 
EngpaB, durch den gleich das Annerl kommen wird. Dd kommt 
sie schon. Was muB sie sehen? Tischlers Franz dreht sich mit 
dein Waschkuchel-Roserl, jener Tischler-Franz, nach dem sie 
immer und der immer nach ihr sich umg'schaut hat. Das gibt 
ihr oder eigentlich nimmt ihr den Rest. Im dritten Bild stirbt 
Annerl.; Wieder komm,tdas Basel, mit Kerze, Rosenkranz, Gebet. 
„Ich, habs behiit, nicht ein Stauberi Schmii,tz is aui ihr", sagt 
sie dem Dorfwirt. Aus der Antwort, die der folkloristisch wert- 

2A5 



voile Restaurateur gibt, entnimmt man, daB zwischen den Bei- 
den seinerzeit was gewesen ist. Eine fiberraschende Aufklarung, 
in dec sich Schonherrs poetische Gerechtigkeit dokumentiert. Er 
bekennt so den Glauben: „Alle Menschen sind mangelhaft", und 
lehnt Wilhelm Buschs Zusatz: „ausgenommen die Damen" ab. 
Niachdem dieses schmerzhafte Blitzlicht, Basels Untiefen erhel- 
lend, vorfibergezuckt ist, stromt Dorfjugend herein und erortert 
in kaltem, dunklem Gemurmel Annerls ganz nahen Tod, daB sie 
nun hinab mfisse in das finstre Loch und nie. mehr Maiglockerl 
brocken werde. Mit dem Ruf: „Wie froh sind wir, daB wir noch 
da sind!" — ein Ruf, in den der Zuhorer nicht aus ganzem Her- 
zen einstimmen kann — stromt die Dorfjugend wieder ab. 
Annerl liegt erlost im Lehnstuhl, das Basel betet, von der StraBe 
dringen Maitanzklange in die Stube, und fiber das Antlitz der 
Toten zittert ein Mondstrahl, ein naher Verwandter des Sonnen- 
strahls, der im fiinften Akt von ,Es' fiber das Antlitz des toten 
Arztes zittert. 

Mit diesen drei Szenen hat Schfinherr, obzwar mehrere Per- 
sonen auftreten, ein Maximum an Schlichtheit, Einfachheit, Grad- 
linigkeit' erreicht. Man kann vielleicht besser dichten, aber nicht 
bescheidener. Und nicht ergebener dem Dienst der Wahrheit. 
Kurzj ist der Frfihling, rasch tritt der Tod den Menschen an, die 
Lebenden behalten Recht, die Gesunde kriegt den Tischler-Franz, 
heute rot, morgen bleich, hart ists hinzugeh'n im Mai und den 
bittern Trank des Verzichts zu schlurfen, wenn die Baume besof- 
fen sind von lauter Blfihen. So wahr wie poetisch. Aber die rechte 
Poesfe, glaube ich, beginnt grade dort, wo „das Poetische" auf hort. 

Im Burgtheater wird schones, gedampftes Dorfleben ent- 
faltet. Frau Mayers FrSmmigkeit hat echte Bauernfarbe, Herr 
Maierhofer ist ein springlebendiger Wirt wundermild, und Herr 
StraBni ein Vorbeter, dessen unerbittlicher BfiBer-Ton wirklich 
gegen die irdische Seligkeit miBtrauisch machen kann. Ein Diener 
aus der Prasidialkanzlei des Jungsten Gerichts. Frau Mayen 
(Maitanz, Mayer, Maierhofer, Mayen, viel Mai im Fe- 
bruar!) spielt das schwindsfichtige Dirndl zart und lieblich. 
Der Griff, mit dem sie sich ans Hiersein klammert, tut dem Zu- 
schauer weh, rfihrend ist der Mayen-Tanz, und sehr grazios 
verhaucht sie ihre arme Seele. Wenn man so sagen darf: sie 
verduftet aus dem Leben. 

Begegnung in Hamburg von Kiabund 

Dunkel ging ich durch die dunkle Twiete, 
Sann, wo man mir meine Mahlzeit briete. 

DrauBen . . . war vielleicht der Himmel blau? 
Innen roch es sehr nach Kabeljau. 
Um die Ecke schielt ein rotes Licht, 
Welches einen guten Grog verspricht. 

Dunkel kam ich aus der dunklen Twiete — 
Da — ein heller Glanz — ich stoppte stumm : 
War es Sonne? Wars Petroleum? 
Nein, dein brauries Auge war es, Fiete . . . 
246 



Sternheim und Strindberg 

/""leschaft ist Geschaft. Will die Ungunst der Stunde nicht, daS 
man es mit Mirbeau macht, der seinem Zeitgenossen Schieber 
den Spiegel vorhalt, so macht mans mit Sternheim, der seinem Zeit- 
genossen Spiefier den Zerrspiegel vorhalt. Den hat furs Deutsche 
Theater Reinhardt geschliffen; und Karlheinz Martin tut recht, es 
furs I-essing-Theater gar nicht erst mit einem heuen Schliff zu ver- 
suchen. Wie ich voriges Mai Reinhardts Leistung geschildert habe, 
so, fast genau so kehrt sie jetzt wieder, Zeugnis der Einsicht, daB 
die Vollkommenheit nicht dazu da ist, aus Originalitatshascherei iiber- 
trumpft, sondern dazu, einfach weitergereicht zu werden. Was der 
dankbare Schiiler hinzutragt, sind ein paar ulkige Betonungen — zum 
Beispiel auf der zweiten Silbe von „ausschweifend"; ein paar ein- 
pragsame Gruppierungen — vier ins Dunkel gliihende Zigarrenbrande 
nebeneinander; ein paar Kleidungsscherze — zerknitterte Bratenrocke 
und herausrutschende Chemisettes; ein paar Masken — Hermann 
Vallentins blonder Hicketier wie ein Oeldruck von Wilhelm Tell mit 
schwarzem Turnvatercalabreser. Und das rebellische Temperament 
Alexander Oranachs. Zwischen ihm und Alfred Abel liegt der 
Neunte November. Sein Schippel sagt zutreffend: Bin mit Pulver 
geladen. Und dann explodiert er. Die. Splitter fliegen und leuchten. 
Und beleuchten. In der beiBenden Helle erkennt man, daB Stern- 
heim niemals vorher noch nachher reicher, reifef und runder war. 
Und wahrend man sich die Seiten halt, weiht man tine stille Zahre 
diesem Dramatiker a. D. und tine andre dem Andenken Victor Ar- 
nolds, der allzu friih hinter Wolken verschwunden ist. 

* 
,Biirger Schippel' ist nicht mehr als zehn Jahre, JFraulein Julie' 
scheint Jahrhunderte alt. Der Dichter Strindbeig erwartete, daB einen 
traurigen Eindruck machen wiirde, ein unter gliicklichen Verhalt- 
nissen lebendes Individuum untergehen zu sehen. Der Denker Strind- 
berg wollte zugleich an einem ungewflhnlichen, aber lehrreichen 
Falle, an einer Ausnahme, welche aber die Regel bekraftigt, den 
Nachweis erbringen, wie der ehrwiirdige, ehrenwerte Krieger-Adel 
entartet ist und an dem neuen OroBgehirn-Adel zugrundegeht. Ich 
bekenne, daB ich hier ebenso unempfindlich vor dem Dichter wie 
verstandnisbar vor dem Denker Strindberg stehe. Es macht mir 
leider nicht den geringsten Eindruck, daB Frkulein Julie gezwungen 
wird, sich urns Leben zu bringen, weil die naturliche Anerkamung 
des Gesetzes der Laufigkeit aufgehort hat, ein Selbstmqrdmotiv zu 
sein, umd weil die junge Dame ein monstrdses Gehirnprodukt ist, zu 
dem ich mich ganz vergeblich in irgeadeine seelische Beziehung zu 
setzen trachte. Der Dichter kann sich in der vielseitigen Erklarung 
und Entschuldigung ihres Falles nicht genug tun und riickt uns damit 
sein Opfer eher fern als nah. Denn wenn grade diese physiologischen 
Bedingungen zusammenkommen muBten, urn die Katastrophe herbei- 

247 



zufiihren, dann braucht man ja nur: ein paar von diesen Bedingungen 
ausziischalten* um Julien gliicklich enden zu sehen. Der Denker 
irrt: der Fall ist zu ungewohnlich, als daB er lehrreich sein konnte. 
Dabei ware noch fraglich, ob wir mit dem Inhalt dieser Lehre irgend- 
etwa9 anzufangen wtiBten. Auch der abgetane Krieger-Adel und der 
junge GroBgehirn-Adel in ihrer Gesamtheit wiirden uns doch nur 
dadurch mehr als hohle Begriffe werden, daB die beiden Vertreter, 
die Frau und der Mann, wenigstens ein paar Fasern von unserm 
Fleisch und ein paar Tropfen von unserm Blut hatten. Das miiBten 
sie unwillkurlich haben, wenn sie iiberhaupt Lebewesen waren. Aber 
Strindberg setzt im Drama nur raffiniert zusammen, was er in seiner 
programmatischen Vorrede sorgsam auseinandergelegt hat. Wer 
jetzt erklarte und bewiese, daB die Vorrede spater geschrieben wor- 
den ist als das Drama, wiirde nichts an dem weseivtlichen Eindruck 
andern, daB ,Fraulein Julie' durch kalte Kopfarbeit entstanden ist; 
jedenfalls ist diese Vorrede friiher gedacht worden. ,,Uhren sind 
keine Welten", sagt der Dramaturg Hebbel. Solch ein Uhrwerk 
wird in seiner unfehlbaren Exaktheit den Verstand vergniigen; aber 
es wird uns urn keine Welt bereichern. Strindbergs Uhrwerk hat vor 
alien andern den einen Vorzug: es geht schneller. 

Dabei hat der Verfertiger es so verkannt, daB ers als „natura- 
listisches" Trauerspiel bezeichnet. Aber es ist ganz und gar nicht 
ein Winkel der Natur, gesehen durch ein Temperament, sondern ein 
kulturhistorischer Querschnitt, gelegt von der sichern Hand eines 
literarischen Krafft-Ebing, eines Liebhabers psychologischer Sonder- 
falle. Das Problem fur den Regisseur: daB diese behutsam entfaltet 
sein wollen — wahrend das Tempo des Aktes ein „wiitender Galopp" 
ist. In den Kammerspielen bemuht man sich nicht, ,Fraulein Julie' 
aui eine neue, geistige Art aus den verzwickten innern Bedingungen 
des Werkes heraus zu spielen; man bemuht sich vielleicht, aber kann 
es nicht. Als Kammerdiener Jean, der bald viehisch roh und bald 
blendend geistreich ist, ISBt Heinrich George, diszipUnierter En- 
semblespieler, der Kollegin Elisabeth Bergner den Vortritt und einen 
Erfolg, den man mit weitaufgerissenen Augen und Ohren verdieit 
heiBt. Ihre Grafentochter ist eine laufige Hiindin und die leicht- 
fiiBigste Hindin. Vom alten Stamm der letzte Zweig — und hat als 
dieser die Gebrechlichkeit, von jenem eine wunderbare Harte. Ihre 
Befehle sind wie gemeiBelt. Auf keiner Silbe bleibt sie sitzen. Alles 
flieBt, alles fliegt, alles fitzt, alles flirrt Sie hat eine kbstlich tonende 
Tonlosigkeit, eine mitreiBende Art, iiber Satze zu springen und trotz- 
dem jeden Hauch zur Geltung zu bringen. Weil sie kein Alitleid mit 
der armen Seele ohne Seele aufruft, grade deswegen wirds ihr. Ihre 
Sklavenhalteralluren before;, ihr entsetzter Blick auf den eignen Leib 
after; ihre Beschwipstheit; ihre malenden Begleitbewegungen zu dem 
rhythmischen Hin und Her des Rasiermessers auf dem Streichriemen : 
man merkt nichts von artistischer Absicht und ist entzuckt einem 
Eindruck unterworfen, als hatte die feinste und . hochste gewaltet. 

2« 



Goldanleihe, Preisabbau, Landwirtschaft 

von Moras 

Die Goldanleihe 

p\er Historiker, der einmal die Geschichte des deutschen Wahrungs- 
verfalls schreibt, wird bei dem Kapitel ,Innere Goldanleihe' weit 
ausholen imussen. Denn die Amange des Projekts reichen zuriick bis 
zurii Herbst 1921, wo die Zahlung der ersten Qoldimlliarde den ersten 
ruckartigen Auftrieb des Dollars von 60 auf 330 Mark bewirkte, nicht 
etwa, weil Deutschland die Goldmilliarde nicht aufbringen konnte, 
sondern weil der Regierung nicht gelang, das Geld aus den wirk- 
lich Reichen herauszuziehen. Damals wurde zuerst nicht nur in der 
sozialistischen, sondern auch in der demokratischen und in der Zen- 
trums-Presse der Ruf nach Erfassung der Sachwerte laut. Eine 20- 
prozentige Abgabe der Sachwertbesitzer zur Sicherstellung der Repa- 
rationsleistungen: das erschien Vielen als angemessen und ertraglich. 
Nachdem in der Oeffentlichkeit eine Weile Larm geschlagen worden 
war, land ' sich schlieBlich der Reichsverband der Deutschen Indu- 
strie bereit, wenn auch nicht das Portemonnaiej so doch den Mund 
zu oifnera. Die Herren • Biicher und Sorge erklarten, daB sie entschlos- 
sen seienj, dem Reich mit einer „Hil£saktion" unter die Anne zu 
greifen. Beteiligung des Reiches an den Sachwerten — - nun, das war 
freilich etwas zu viel verlangt, aber immerhin wollte man eine ge- 
hSrige Anleihe aufbringen (von einer Goldmilliarde war die Rede), 
die fur em paar Jahre zinslos oder zu ganz niedrigen Zinssatzen 
dem Reich tiberlassen werden und ermoglichen sollte, daB Deutsch- 
land sich der leidigen Reparationszahlungen heil entledigen konnte. 

Man erinnert sich, wie es dann weiter ging, Als die Vorberei- 
tungen fiir die „Hilfsaktion" schpn ziemlich weit yorgeschritten 
waren, sprang plOtzlich Herr Stinnes aus dem Busch und erklarte: 
„Goldanleihe? Sehr schon! Aber nur, wenn wir dafiir vom Reich 
die Eisenbahnen erhalten." Damit war die Erfassung der Sachwerte 
gliicklich in ihr Gegenteil verdreht: die reichsteni Sachwertbesitzer 
wollten dem Reich den einzigen verwertbaren Sachbesitz, den es noch 
hatte, die Eisenbahnen, die Helfierich vor dem Kriege mit 20 Gold- 
milliarden abgeschatzt hatte, fiir ein Linsengericht abknopfen. Da- 
raus wurde nun freilich nichts. Aber aus der Goldanleihe, wurde 
auch nichts. Ein paar Monate lang wurde noch von einer allgemei- 
nen Hilfsaktion der deutschen Gewerbe geredet, von einer Kredithilfe 
der deutschen Landwirtschaft und von andern erbaulichen Dingen: 
nur von einer helfenden Tat horte mam nichts. Der Dollar pendelte 
weiter zwischen zwei- und dreihundert Mark, und die Notenpresse 
arbeitete treu und bieder. 

. Inzwischen kamen die Vorbereitungen fiir Genuai, und das 
Interesse fur die innerdeutsche R^elung der Reparationsleistungen 
trat hinter die weit aktuellern Fragen, wo und 1 wie die Konferenzteil- 
nehmer wohnen, von wem die Gaste empfangen, und wieviel Lorbeer- 
baume im Palazzo San Giorgio aufgestellt werden wiirden, vollig zu- 
riick. Ein deutsches Reparationsprogramm fiir die Konferenz? Eine 
ieste Erklarung, was Deutschland bei letzter Kraf tanstrengung zahlen 
konne, und welche Kreise die Garantie dafiir uberniehmen wiirden? 
Mit solch haBlichen Dingen gab man sich bei uns vor keiner der drei- 
zehn Nachkriegskonferenzen ab. Auch zu Rathenaus Zeit nicht 

24Q 



Als dann Genua gescheitert war und sechs Wochen spater Rathe- 
naus Ermordung den neuen Marksturz ausloste, da tauchte wieder 
die Schreckensfrage auf: Wie soil das enden? Wer hilft der deutschen 
Wanning, wer hilft dem Deutschen Reich? Und wieder schien nur 
ein Ausweg vorhanden: Hergabe einer groBen innern Goldanleihe 
als Grundlage einer auBern Anleihe und Garantiefonds fur ein Mora- 
torium. Wieder entstand eine ausgedehnte Debatte iiber die Auf- 
legung einer wertbeslandigen Anleihe, indes der Dollar von 400 auf 
8000 kletterte. Und abermals scheiterte das Zustandekommen der 
Anleihe vornehmlich an dem Widerstand. der deutschen Industriellen, 
die erklarten: nicht die Hergabe von Goldwerten, sondern nur die 
Beseitigung des Achtstundentages konne die Mark retten. 

Es folgte die Pariser Konferenz. Es folgte der Einmtarsch ins 
Ruhrrevier. Aus dem Schwerindustriellen, die drei Jahre lang dem 
Reich vorenthalten hatten, was das Reich mit Fug und Recht bean- 
spruchen konnte, waren plotzlich Martyrer geworden, Volksheilige, 
gegen die etwas zu sagen als Hochverrat gait. Alles vermeiden, was 
die Ruhrindustriellen verargern konnte: das war jetzt die Parole. 
Statt einer Hilfsaktion der Industrie gab es eine Hilfsaktion fur die 
Industrie. Der Widerstand der Industrie sollte mit alien Mitteln ge- 
fordert werden. 

Eins dieser „wirtschaftlichen Kriegsmittel" soil die innere Gold- 
anleihe sein. Der AnlaB, die Begriindung, die von der Regierung. 
und von den GroBbanken gegeben wird, ist tieftraurig. Es ware un- 
geheuerlich, wenn man die 200 Goldmillionen dem deutschen, Volke 
in seiner groBten Not entziehen wollte, um einen Krieg zu fiihren, bei 
dem die Gewinnchancen wie 1 : 100 sind. Aber es besteht immerhin 
die Aussicht, daB die Aufziehung der Goldanleihe als „Kriegsanleihe" 
nur Fassade ist, und daB man trotzdem gewillt ist, damit den ersten 
Schritt zu einer kunftigen Wahrungsreform zu tun. Denn nur als 
lCaropfmittel gegen die Devisenhamster, als wertbestandiges Anlage- 
papier fiir Friedenszwecke hatte die Ausstattung der Anleihe mit 
6 Prozent Goldzinsen und 80prozentiger Beleihbarkeit der Goldschatz- 
wechsel einen Sinn. Als „wirtschaftliches Kriegsmittel" ware sie, 
selbst wenn man den Kriegszweck billigte, im hochsten Grade be- 
denklich. Dann ware sie namlich nur eine Neuauflage unsrer unseli- 
gen Kriegsanleihenpolitik: eine Belastung des Reichs mit Schulden, 
wo nur eine Entlastung des Reichs durch Abgaben helfen kann. Man 
sollte meineni: von dieser Art, Kriege zu finanzieren, hatten wir ein 
fur alle Mai genug. 

Die Goldanleihe hat im Ganzen eine gute Presse gefunden. Nur 
ein Blatt macht eine Ausnahme, Welches das ist, ahnst du gewiB 
nicht, schone Leserin! Nicht die ,Rote Fahne" und nicht die 
,Deutsche Zeitung'. Nein, die unter AusschluB der Qeffentlichkeit 
erscheinende ,Industrie- und Handels-Zeitung' schreibt einen entriiste- 
ten Artakel gegen die durch die Goldanleihe „legalisierte Markflucht". 
Ausgerechnet das Wirtschaftsorgan der WilhebnrStraBe, das auf sei- 
nem Kopf die Aufschrift tragt: „Das Blatt veroffentlicht wirtschaft- 
liche Nachrichten des Auswartigen Amts aus dem Auslande sowie 
des Reichsfinanzministeriums, des Reichswirtschaftsministeriums und 
andrer Reichsamter', ausgerechnet dieses Meisterwerk der deutschen 
Schwarz-WeiB-Kunst, das uns auch so nebenher verrat:'„Es gibt in 
250 



Industrie und Handel so gut wie keine iiberfliissigen, das heiBt: nicht 
fur ZaWungen notwendige Devisen" — - ausgerechnet dieses Blatt kriti- 
siert das Goldanleiheprojekt der Reichsregiei'ung in Grund und 
Boden. Und da sag' mir noch einer, unsre off iziose Presse sei nicht 
objektiv! 

„Dinge gehen vor im Mond ..." 

UmdenPreisabbau 

Der klug angelegte, geschickt durchgefiihrte und im Ganzen audi 
gut gelungene Devisenkorner hat seine wichtigste Wirkung bisher ver- 
fehlt: es ist, obwohl der Dollar nun schdn seit zwei Wochen von 
seinem Hochststand auf mehr als die Halite heruntergedriickt ist, 
nicht gelungen, einen nennenswerten Riickgang der Preise durchzu- 
setzen. Die Kaufleute, die bislang mit dem Brustton der Ueberzeu- 

gung — und mit vollem Recht fiir den Wiederbeschaffungspreis 

eingetreten sind, wollen plotzlich nichts mehr davoa wissen und kal- 
kulieren wacker nach dem Tage des hochsten Einkaufspreises. Die 
Regierungen des Reichs und der Lander xnahnen, suchen zu iiber- 
reden, drohen — es fruchtet nichts. An der wetterfesten Brust der 
Produzenten und Handler, die sich liingst abgewohnt haben, ein. Risiko 
zu tragen, prallen die hoflichen und die unhof lichen Regierungserkla- 
rungen ab wie Papierpfeile. Und es erscheint an der Zeit, sich hoch- 
sten und allerhochsten Orts zu iiberlegen, ob die Methode der allge- 
meinen und verallgemeinernden Regierungserlasse einen Zweck hat. 
Die Arbeiterbevolkerung, zu deren Beruhigung die jiingsten Erlasse 
des Reichswirtschaftsministeriums, des preuBischen Jiandels- und 
Innenministeriums und der alarmierten untergeordneten Dienststellen 
in erster Linie fabriziert zu sein scheinen^ traut dieser Art von „Re- 
gierungsmaBnahmen" schon lange nicht mehr und hat umso weniger 
Grund zum Vertrauen, wenn das Reichswirtschaftsministerium am 
22. Februar einen Ukas zum Abbau der Preise veroifentlicht und 
gfeichzeitig der Pre'sse mitteilt, der Ukas sei bereits iiinf Tage alt — 
aber verandert hat sich in diesen fiinf Tagen nichts. 

Und das Publikum kann umso weniger den RegierungsmaBnah- 
men Glauben schenken, als es sieht, wie dieselbe Regierung den 
Produzenten und Kaufleuten mit schlechtem Beispiel vorangeht. 
Ueberall, wo die Regierung selbst als Unternehmer verantwortlich 
zeichnet, wie beim Spiritusmonopol, oder wo sie bei der Preisgestal- 
tung entscheidenden EinfluB hat, wie bei den Kohlen- und Kali- und 
vor allem bei den GetreideiPreisen — iiberall da leistet sie der Preis- 
steigerung keinen ernsten Widerstand. Eben erst hat sie den Preis 
fur das vierte und fiinf te Sechstel des Umlagegetreides von 165000 
auf 600000 Mark fiir die Tonne erhoht. Den Gipfel der unverniinf^ 
tigen Preistreiberei erreicht aber die Tarifpolitik des Herrn Groener. 
Dieser kaisertreue Mann hat vor einigen Wochen das Lob -aller kurz- 
sichtigen Volksgenossen eingeheimst, als er den Nachweis erbrachte, 
daB die Reichseisenbahnen keinen ZuschuB mehr kosten, sondern so- 
gar einen kleinen UeberschuB abwerfen. Aber mit welch unratio- 
nellen, volkswirtschaftlich schadlichen Mitteln ist dieses Ziel erreicht 
worden! Die deutschen Giitertarife entsprechen gegeniiber den Vor- 
kriegspreisen einemi Dollarstand von mehr als 31 000 Mark. Eine der- 
artige Tarifpolitik in einem Augenblick, wo die Regierung besfrebt 
ist, den Dollarkurs nicht iiber 25000 hinauswachsen zu lassen, ist 

251 



heller Wahnwitz, fur den es kerne, aber auch gar keine Entschuldi- 
gvaag gibt, und es erscheint an der Zeit, nicht mit ein paar niedrigen 
Ausnahmetarifen den unhaltbaren Zustand zu bemSnteln, sondera unsre 
Tarifpolitik griindlich umzustdlen — mit oder ohne Herrn Groener. 

Die Tagung des Re ich sla ndbundes 

Patriotismus markieren kann Jeder. Verdienen kdnnen Viele. 
Aber Patriotismus markieren und gleichzeitig gut verdienen; das ver- 
steht in Deutschland Niemand so vortrefflich wie der Landwirt. 

Die Tagung des Reichslandbundes in Frankfurt am Main mufi 
wirklich fur alle Teilnehimer eine Gaudi allerersten Ranges gewesen 
sein. Ich bedaure auf richtig, diese f rdhlichen Stunden nicht niiterlebt 
zu haben, und kann oidch daher nur auf die Ausiiihrungei meines 
Gewahrsmannes, des Berichterstatters der ,Deutschen Tageszeitung', 
verlassen. Da liest man auf der ersten Seite die kemigen Worte des 
Vorsitzenden, des Doktor Roesicke: „Die Arbeiter im Ruhrgebiet 
sagen: Wir wollen keinen Danik, wir tun einfach unsre Pflicht. Und 
so sprechen auch wir Landwirte: Wir wollen keinen Dante, wir tun 
einfach nnsre Pflicht, (Allgemeiner Beifall.)" Im Beiblatt (der 
,DeutscHen Tageszeitung') fordert derselbe Doktof Roesicke „Befrei- 
ungj von den Fesseln der Zwangswirtschaft" und erklart weiterhin: 
„Die Schwierigkeiten, die der Landwirtschaft im iibrigen erwachsen 
werden, konnen Sie auch daraus entnehmen, daB die Sozialdemokratie 
zurzeit bestrebt ist, die Einschatzung der landwirtschaftlichen Grund- 
stticke fiir die Vermogenssteuer und die Zwangsanleihe auf die Basis 
eines hundertfachen Wehrbeitragswertes zu stellen — ein Verlangen, 
Siir das ein Verstandnis iiberhaupt nicht mehr zu linden ist, und das 
ich in der heutigen Zeit nicht mit dem Namen benennen will, mit dem 
man es benennen miiBte." 

Auf der ersten Seite rezitiert ein Herr Bogislaw von Selchow: 
„Mir ist der Arbeiter, der friiher blutleeren iftternationakn Ideen 
gehuldigt hat, und der jetzt einsieht, daB hinter den patriotischen 
Redensarten die opferwillige Tat steht, lieber als der Mann, der 
jDeutschland iiber Alles' singt und kalt und teilnahmslos bleibt, wenn 
er zur Ruhrhilfe beisteueni soil." Fiir welche rhetorische Leistung 
Herrn Bogislaw sturmische Kundgebungen zuteil werden. Im Lauf 
der Versammlung singen dann die Anwesendeni mehrmals das Deutsch- 
land-Lied und die ,Wacht am Rhein' und gehen auseinander, nicht 
ohne vorher einstimmig Fqlgendes beschlossen zu haben (im Bei- 
blatt!): ,,Der Reichslandbund fordert auf wirtschaftlichem Gebiete 
Befreiung alter .Landwirte von der Lieierung der ihre Leistungsfahig- 
keit ubersteigenden Lieferungen von Umlagegetreide enteprechend der 
EntschlieBung ds Reichstags, ferner die voile Bezahlung des Umlage- 
getreides bed der Lieferung, Ausgleich der durch die Geldentwertung 
entstandenen Verluste (confer die Hypothekenschulden der Landwirte!), 
weiter sofortige RegierungsmaBnahmen zur Sicherstellung moglichst 
hoher Abschlagszahluhgen an die Lieferanten von Ruben fur gelieferte 
ZuckerrQben, schlieBlich Beseitigung. der in den einzelnen Landern 
die freie Wirtschaft hemmenden Bestimnrungen, die eine bessere 
Milchversorgung verhindern." 

Solche und ahnliche Geschichten erzahlt man sich von der Leut- 
seligkeit Karls des GroBen. 

252 



Bemerkungen 

Deutsche Studenten 
Am 9. Februar hat sich die 
"<* Leipziger Studentenschaft fiir 
Wiirzburg entschieden, das heiBt: 
fiir die Beschickung des reaktio- 
naren, schroff antisemitischen 
Vertretertages der deutscheni Uni- 
versitatera, wahrend in Honnef die 
gemafiigte Richtung tagt. Nicht 
bei den emporenden Einzelheiten 
dieser Studentenversammlung, die 
eine Schmach fiir die ganze deut- 
sche Studentenschaft sind, wollen 
wir hier verweilen; es gilt, das 
iurchtbar Typische dieses Vor- 
gangs zu betrachten und mat 
klarer Entschlossenheit daraus 
die notwendigen Folgerungen zu 
Ziehen. 

Was geschieht? Eine zahlen- 
mafiig kleine, aber mit den 
skrupellosesten, brutalsten Mit- 
teln arbeitende „deutschv61kische" 
Gruppe setzt sich durch in dem 
groBeni Haufen der Stumpfen und 
Urteilslosen wider eine Minder- 
heit, die gegen diesen Terror nicht 
aufzukommen vermag. Mit riick- 
sichtsloser Demagogic, nationa- 
Hstischen Phrasen, mit Pfeifen 
und Johlen wird gearbeitet — der 
vaterlandische Zweck heiligt jedes 
Mittel. Nicht ,nur in Leipzig: in 
ganz Deutschland sind diese 
Leute heute am Werk. Sie wissen, 
daB die nationale Erregung dieser 
Tage ihnen gunstig ist, und sie 
werden ihr Ziel erreichen, wenn 
ihnen nicht im letzten Augenblick 
entgegengetreten wird. 

Denn die Krafte sind zu un- 
gleich. Auf der einen Seite eine 
von Tag zu Tag wachsende Schar 
fanatischer, hetzender und ver- 
hetzter Menschen mit all der Ak- 
tivitat und Stofikraft, welche Dis- 
ziplin, Bomiertheit und eine 



durch keineriei Gewissensnote ge- 
hemmte Skrupellosigkeit in der 
Wahl der Mittel verleihen. Ihr 
Ziel ist die Wiederaufrichtung 
jenes sfarren, unfreien Geistes 
ludendorffisch - preuBischer Pra- 
gung, den wir als das fiir wiser 
deutsches Volk verhangnisvollste 
Erbe der unseligen wilhelmini- 
schen Epoche ansehen. In der 
Mitte steht die zahe, dumpie 
Masse des SpieBburgertuins, das 
jene Zeiten preist, weil sichs da- 
mals billiger und bequemer lebte 
als heute, und das fiir die Not 
der Gegenwart nicht den ver- 
lorenen Krieg, sondern die Revo- 
lution verantwortlich niacht. Auf 
der andem Seite, auf der Seite all 
Derer, die das Verlangen nach 
geistiger Freiheit und sozialem 
Fortschritt treibt — Begriffe, die 
fiir jene Unieroffiziersseelem nur 
Phrasen sind — , auf dieser Seite 
herrscht heute eine derartige Zer- 
splitterung und Vereinzelung; daB 
jeder wirksame Widerstand un- 
moglich erscheint. Da ist- das 
Hauflein. entschiedener Demokra- 
ten; da sind die Sozialisten und 
Konununisten von vier oder ffinf 
sich bekampfenden Richtungen; 
da ist vor allem die groBe Schar 
der grundsatzlich unpolitischen 
Freideutschen, all die jungen, 
wertvolleh Menschen der Jugend- 
bewegung, die wieder r— ver- 
hangnisvollste Folge des extremen 
Individualismus! -r-' in unzahlige 
niachtlose Einzelgruppen gespal- 
ten ist. Grade diesen muB heute 
zugerufen werden: Alles, was Ihr 
erstrebt und wofiir Ihr kampft — 
die neue Schule, Siedlungswesen, 
Sexualreform, religiose Erneue- 
rung, freies Menschentum — all 
Das steht heute auf dem .Spiel. 
Mag euch die Republik heute ooch 



und abends in die SCjl.I' A 



Internationales Variete * Beginn 8 Uhr * 



Luther- Strafie 22 

253 



iremd und gleichgiiltig sein: Ihr 
steht und fallt mit ihr. 

Wir miissen die geschlossene 
Abwehrfront bilden, bevor es zu 
spat ist. Wir diirfen uns auch 
nicht dadurch beirren lassen, daB 
man uns zuruft: „Der Feind steht 
im Ruhrgebiet!" Wie gem wiir- 
den wir den Kampf heut ver- 
meiden; aber wenn der „vaterlan- 
dische" Gegner ihn uns auf- 
zwingt, miissen wir ihn auf- 
nehmen. Wir sind uns der un- 
geheuern Tragik dieses Kampfes 
BewuBt; aber wir weichen ihm 
nicht aus. Denn ebenso verhang- 
nisvoll fur unser Vaterland wie 
der Einbruch der Franzosen ins 
Ruhrgebiet ware der Sieg jenes 
Ungeistes, der sich deutsch- 
vSlkisch nennt und der keinen 
Funken wahren Deutschtums in 
sich tragt. 

< Hermann Windschild 

Biicher 

Elsa BrandstrSm: Unter Kriegs- 
gefangenen in Sihirien 
(Deutsche Verlagsanstalt fiir Politik 
und Oeschichte) 

Das ergreifendste und mensch- 
lichste Dokument der Nach- 
kriegszeit! „Den iu fremder 
Erde ruhenden Kriegsgefangenen" 
von einer edlen Frau gewidmet, 
aus djeren ungelenkem Beiricht 
immer wieder das fassungslose 
Staunen quillt, wie schnell die 
lachenden Erben das Furchtbare 
vergessen konnten, das sie in Ixinf 
Jahren hilfreicher Fursorge ge- 
sehen hat. Vergesseni die stin- 
kenden Spitaler von Srjetensk und 
Totzkoje, vergessen die tierischen 
Schreie der „aus Zeitmangel" Am- 
putierten, vergessen das Wort jenes 
inspizierenden Generals: „Ach 
was, im Schutzengraben sterben 
noch mehr" . . . Nun ist das 
Alles aus ihrer Hand wieder er- 
standsn, mit der echten Beschei- 
denheit einer Seele, die sich der 
eignen Stimme schamt. Denn 
wenn man es nicht schon wiiBte, 
von Solchen wiiBte, die es dank- 
bar miterlebt haben, wie die 
Tatigkeit dieser sohwedischen 
Samariterin nach dem Patrones- 
senhochmut russischer, deutscher 
und oesterreichischer Aristokra- 

254 



iinnen (iiber die sie an einer 
Stelle mit feiner Ironie zu spre- 
chen weiB) in den Konzentra- 
tionslagern empfunden wurde, 
wie sie von Typhusbaracke zu 
Typhusbaracke ging, um die 
Wiinsche der Sterbenden in Emp- 
fang zu nehmen — aus ihrem 
Buch wiirde mans nicht erfahren. 
In den chacrakteristischen Spar- 
samkeit ihres Stils sagt sie ein- 
mal von den gefangenen Theolo- 
gen: „Nur wenigen dieser Geist- 
lichen gelang es, EiniluB auf ihre 
Kameraden zu gewinnen. Einer 
der Griinde hierzu liegt darin, 
daB sie in dem engen Zusammeni- 
leben nicht verbergen konnten, 
wie wenig die Religion sie selbst 
umgewandelt hatte." Das ist es. 
Und weil ihr Buch (dessen Erlos 
den Heimgekehrten zugutekommt) 
durch ein Leben voll Arbeit und 
Barmherzigkeit beglaubigt ist, 
mochte ich es ein christliches 
Werk nennen. 

Paul O. Ehrhardt: Die let zteMacht 
fDrei Masken Verlae> 

iDer deutsche Kolportageroman. 
Man muB, um ihn zu verstehen, 
Physik, Chemie und leider auch 
Alchimie studiert haben. Gut 
zwei Drittel des Buches sind mit 
theoretischen Erorterungen, und 
Begriindungen angeiiillt. „ ,Be- 
sonders gespannt', sagte Seidler, 
,bin ich auf die Wirkung der 
Verstelturig der Steigung unsres 
ReiBnerpropellers'." So bleibt 
fur Spannungen andrer Art wenig 
Raum. Es ist jenes Uebelj das 
Hans Siemsen nicht miide wurde 
am deutschen Film zu tadeln: 
eine oft brauchbare Konzeption 
— hier unser Aller Traum vom 
ewigen Frieden — wird durch 
dekoratives Beiwerk erdriickt. Ob 
das da mit seinen Elementar-Akku- 
mulatoren und Differential-Manor 
metern echt oder aus Pappe ist, 
konnte nur ein Professor fiir Ma- 
schiuenbau feststellen. Wir An- 
dern sind sanft entschlafen. 

R. N. Coudenhove-Kalergi: Adel 
(Verlag Der Neue Geisti 

Unsre Zeit hat guten Boden fiir 
typologische Konstruktionen. In, 
dem chaotischen Zerfall aller 
Werte eine sinnreiche, lineare 



Stabilitat zu entdecken, ist eine 
Aufgabe, die noch jeden philoso- 
phischen Kopf der Epoche gereizt 
hat So entstand jene Reihe groB 
angekgter Typologien, aus der 
Bubers politische vom sensori- 
schen und motorischen Menschen, 
Spenglers pseudowissenschaftliche 
vom Untergang des Abeadlandes, 
Jaspers wissenschaftliche ,Psycho- 
logie der Weltanschauungen' als 
die bedeutendsten ihrer Art her- 
vortreten., Die Zahl der Nach- 
laufer ist Legion. Wenige aber 
werden so klug und, trotz ihrer 
zwangslaufigen Einseitigkeit, so 
richtig sein wie diese Schrift tiber 
den Blut- und Geistesadel, die 
man aus mancherlei Griinden 
lesen sollte, hauptsachlich aber 
urn der sachlichen Scharfe willen, 
mit der sie alte, leider nie veral- 
tende Erkenntnisse also zu formu- 
lieren versteht: „Der akademische 
Hirnadel Deutschlands, vor einem 
Jahrhundert Fiihrer der Opposi- 
tion gegen Absolutismus und Feu- 
dalismuSi, ist heute zum HaupV 
gegner geistiger politischer Er- 
neuerung herabgesunken . , . Ihre 
verantwortungsreiche Mission: 
den Feudaladel abzulosen und den 
Geistesadel vorzubereiten, hat die 
akademische Intelligenz erkannt, 
verleugnet, verraten." 

Adolf Bartets: Die besten deut- 
schen Rom an e 
(Veilag KShler & Volkmar) 

Freunden eines derben, biswei- 
len outriert - grotesken Humors 
anzuraten. Dariiber hinaus bleibt 
die ernste Frage, ob derlei auoh 
bei andern Volkern moglich ware. 
Ob man sich etwa ein aus Man- 
chester-WoUe gewebtes Jagerhemd 
als Geisteskritiker vorstellen 
konnte. Es ist ja unwichtig, wie 
so ein zweifellos ehrlicher Voll- 
bartels wertet: da8 er jedem sei- 
ner Autoren die Blutprobe ab- 
nimmt: daB er die letzte Impotenz 
von Heimatsdichterling analysiert, 
bei Walser und Doblin jedpch 
„abwarten muB, was an wirklich 
GenieBbarem hervortritt"; daB er 
unter den „bedeutendern auslandi- 
schen Romanciers" einen Mann 
namens Hamsun nicht zu kennen 
scheint. Wichtig ist, wie er ge- 



I 1 



wertet wird: daB aus seinen und 
ahmlichen Handen immer noch die 
Lesebiicher und „LeitJaden" stam- 
men diirien, die unsrer Jugend den 
Hals strangujieren, das ist das 
Wesentliche, ist das Deutsche an 
einer Erscheinung, die — „und 
wenn die Welt voll Teuiel war"! 
— alle Stiirme uberdauern wird. 
Heinrich Fischer 

Mussolini von Gottes Gnaden 

|n jenen groBen Tagen, da 
man unsern Staatswohlstand 
im Interesse eines gerechten 
Siegfriedens groBartig verpul- 
verte, um uns garantiert herr- 
lichen Zeiten entgegenzufiihren — 
in jenen Tagen also nahmen die 
treuen Diener des Hefrn in den 
Kirchen feierlich die Heilig- 
sprechung dieses gottgewollten 
Geschehens vor. Infolgedessen 
f uhrwerkten die morderischen Prot- 
jektile mit gottlichem Fluch reich 
beladen vier Jahre hindurch be- 
geistert in die feindlichen Reihen. 
Deutsche, Franzosen, Italiener 
und Oesterreicher, die Einen wie 
die Andern, standen mit den lie- 
ben Herrgptt im Bunde. Er 
kampfte mit ihhen Allen um ihrer 
gerechten Sache willen. 

Wahrend wir nun auf Erden 
so tun, als wenn wir damit langst 
fertig waren, sitzt er da oben im 
Sorgenstuhl und briitet, briitet, 
briitet: swer eigentlich die Vor- 
teile des Siegers in den SchoB 
gelegt bekommen soil. Das ist 
keine Kleinigkeit, da sie doch 
Alle die Gerechtigkeit auf ihrer 
Seite haben. Wollte . Gatt, daB 
man ihn einstweilen wenigstens 
zufrieden lieBe, damit er mit sei- 
nen Gedanken zu Ende kommt. 

Aber alle Augenblick fahreiv 
irgendwelche Frommholde da- 
zwischen, die sich neue Segnun- 
gen verschaffen mSchten. Sie 
zerschneiden jedes Mai den gott- 
lichen Denkfaden. 

Diesmal waren es die italie- 
nischen Priester. Sie haben lange 
genug gewartet und brauchen 
dringend die himmlische Sank- 
tion fiir den Fascismus. Sie 
knieten in der Basilika der Ro- 

25S 



senkranz-Madonna zu Pompeji 
und gelobten, nicht eher aufzu- 
stehen, als bis Gott der Herr den 
Fascisnius und was mit ihm zu- 
sammenhangt heilig gesprochen. 
Es dauerte nicht lange: da spiir- 
ten die Priester, da8 man sie 
erh5rt hatte. Sie eroffneten sofort 
Herrn Mussolini, daB sie ihm den 
Beistand des Himmels ver- 
schafft hatten, und dieser — 
namlich Mussolini — ging hin 
und unterschrieb die Regierungs- 
dekrete so: Mussolini von Gottes 
Gna'den. 

Bruno Manuel 

S. M. und Baden-8aden 
1 n Baden-Badeni gibt es komische 
* Kauze. Ich will nicht von 
jenem stark beschmiBten und oft 
beschwipstten Germanenrecken 
reden, der> bei dem Dollarstand 
von gestern noch in der benei- 
denswerten Lage war, die Dielen- 
musik fur solennes Trinkgeld ,Heil 
Dir im Siegerkranz' spielen zu 
lassen, tun daran die Machtprobe 
zwischen seinem chauvinistischeft 
und seinem alkoholischen Rausch 
zu machen, und der heute in Lon- 
don den aufhorchenden Inter-, 
viewern mit Augurengeblinzel ver- 
rat, , Wilhelm in Doom habe 
sich i vor seiner Hochzeit a la 
Steinach verjungeii lassen. 

Ich will audi nicht erzahlen von 
jenen (Ausfieferungs-) Militars. 
die bd der verfluchten Nahe der 
Franzosen im Schwafzwald nicht 
mehr ruhig ihreni Kurszettel 
lesen uind auf die Republik 
schimpfen konnen und bei einem 
staatswissenschaftlichen Vortrag 
des demokratisch - republikahisch 
gesinnten Rektors der Universitat 
Heidelberg und Staatsrechtslehrers 
Gerhard Anschutz wiitend und 
laut das Lokal verlassen, weil 
dieser fiir die Republik und die 
Weimarer Verfassung einJnU- .*. 

Auch nicht von jenem Sachsen- 
prinzen, der nach diesem Vortrag 
herablassend dem Gelehrten die 
Hand driickt mit deni Worten: 
„Ich habe jehdrt, daB Sie auch 
nicht mit der Monarchic einver- 
standen sind." 
256 



Keineswegs auch voti jenem 
Freiherrn, der einer vom Aus- 
wartigen Amt hierher beorderten 
„Grenzkbmmission" angehort und 
mit richtigem Blick fiir d,i e 
Morgenrote einer wieder einmal 
„groBen Zeit" arglose Bemerkun- 
gen voraussichtiger badener Bur- 
ger iiber die Klemme der politi- 
schen Lage so diplomatisch ver- 
beult, daB auf seine Veranlassung 
der Polizeiamtmann wegen „Mies- 
macherei" gegen seiije Mitbiirger 
vorgehen zu miissen glaubt. 

Nein — davon nicht jetzt. Son- 
dern nur ganz schlicht von jenem 
alten Offizier, der mir erzahlt, 
wie er Kaisers Geburtstag gefeiert 
hat. 

„Wissen Se, was wir jemacht 
haben am 27. Januar? Zum Essen 
zuhause hab ich die Uniform an- 
jezogen, alle Orden und meine 
Frau ihr Ausjeschnittenes. Dann 
hab ich die letzte Pulle aus'm 
Keller jeholt und vor der Suppe 
hab' ich das Bild von S. M. an 
der Wand umjedreht — es hangt 
sonst verkehrt jejen die Wand — , 
und dann bin ich strainm jestan- 
den und habe folgende Rede je- 
liallen: Du bist und bleibst ein 
Deserteur in meinen Augen. Aba 
unter deiner Rejierung habe ich, 
hat das deutsche Volk, haben wir 
Alle die erhebendsten Tage unsres 
Daseins erlebt. Darum: S. M. 
hurra, hurra, hurra! Nach dem 
Essen ham wer dann det Bild 
wieder nach der Wand zu jedreht 
bis zum nachsten 27. Januar." 

Sowas wird hier zumeist schon 
als Fortschritt empfunden. Und 
wenn diese wahre Geschichte auch 
nicht fur ganz Baden-Baden 
charakteristisch ist, so doch fiir 
einen seiner zur Zeit wesentlich- 
sten Bestandteile, der hier allmah- 
lich zusammengesickert ist. Fur 
jeneri namlich, der ein Stuck von 
Georg Kaiser oder Wedekind nicht 
von einem Bordell unterscheiden 
kann (was doch jeder Kadett ge- 
lernt haben muB) und es damit 
dem nicht untalenitierten Theater 
hier schwer macht, kiinstlerische 
Auigaben zu losen. 

Flamingo 



Der deutsche Kronprinz 
und die Frauen in seinem Leben 

p\ie Leipziger Graphischen 
*■* Werke A.G., Leipzig-R., ktin- 
digen im Buchhandler-Borsenblatt 
an: 

Das Buch des Jahres 1923. 
Krone uber dem W. Das Buch 
des Jahres 1923. Der deutsche 
Kronprinz und die Frauen, in 
seinem Lebem. Nach authentischen 
Aufzeichnungen, Belegen und 
Unterlagen. 1.^h50. Tausend. Ge- 
heftet, Halbleinen, Ganzleinen, 500 
numerierte Exemplare auf feinstes 
Biitten gedruckt und in Halbleder 
gebunden. Nicht schlechthin: Das 
literarisch-politische Ereignis die- 
ses Jahres und das Standard-Werk 
des Buchhandels! Sondern dar- 
uber hinaus: Ein Buch der Wahr- 
heit und Treue! Ein Kamplruf 
gegen Entstellung und Verleum- 
3ung, gegen Neid und Liige! 
Scharfmacher — Kriegshetzer — 
Kindermdrder .... zu Bergen 
ttirmte sich der Unrat, den sie 
gegen den Erben des deutschen 
Kaiserthrones schleuderten. In 
seinen schlicht-klaren, ehrlichen 
Bekenntnisbiicherm wehrte er den 
heimtiickischen HaB seiner Feinde 
ab und schvvieg doch zu dem er- 
barmlichsten , alter Anwurfe, der 
ihm nun audi noch moralisch, als 
Mensch und als Manni, vor der 
ganzen gesitteten Welt das Brand- 
mal auidriicken soil: daB er ein 
skrupelloser Wiistling und Frauen- 
jager gewesen sei. Nameni wer- 
den geriannt, • subtile Einzelheiten 
von Mund zu Mund getragen, un- 
geheuerliche SchluBfolgerungen 
daraus gezogen. Bis ins Mark 
vergiftet ist die Atmosphare. Der 
Zweck der Herausgabe dieses 
Buches ist es nun, den Wust von 
planmafiiger Liige und Verleum- 
dung zu entwirren. Das mit vor- 
nehmster Zuriickhaltung geschrie- 
bene Werk bringt keine Sensatio- 
nen; und will auch keine bringen. 
Aber es entgiftet die, Atmosphare 
und entratselt in der psychologi- 
schen Zergliederung der gravie- 
rendsten rSlle das Problem, wie 
ein derart unsinniges Zerrbild 
des deutschen Kronprinzeri uber- 
haiipt entstehen konnte. Das Buch 



ist eine Erlosung und ein Ge- 
schenk fur die hunderttausende 
deutscher Frauen und Manner, die 
dem Verbannteo von Wieringen 
im Herzen Treue halten! Das 
deutscheste Buch des Jahres 1923. 
Die Ausstathmg des Werkes in 
seinen verschiedenen Ausgaben ist 
von erlesener Sorgfalt Die Pro- 
paganda ist groBziigig, vornehm, 
unSassend und absolut individu- 
ell. Rezensionsexemplare und 
Aushangebogen versenden wir an 
alle maBgebenden Zeitungen und 
Zeitschriften des In- und Aus- 
landes. (Gesperrt:) Wegen Ver- 
gebung der fremdsprachlichen 
Uebersetzungsrechte bitten wir 
Anf rageni direkt au uns zu richten. 
* 

Ueberschrift: Die Unterlagen. 
Zu dipsem Ruhr-Krieg 

DleunmSgliche Tatsache 

palmstronu, etwas schon an 

* Jahren, 

wird an einer StraBenbeuge 
und von einem Kraftfahrzeuge 
uberfahren, 

„Wie war", spricht er, sich er- 

hebend 
und entschlossen weiterlebend, 
„moglich, wie dies Ungluck, ja - 
daB es uberhaupt geschah? 

1st die Staatskunst anzuklagen 
in bezug auf Kraftfahrwagen? 
Gab die Polizeivorschrift 
hier dem Fahrer freie Trift? 

Oder war vielmehr verboten, 
hier Lebendige zu Toten 
umzuwandeln, ikurz und schlicht: 
Durfte hier der Kutscher nicht? 

Eingehullt in feuchte Tiicher, 
priift er die Gesetzesbiicher 
und ist alsobald im Klaren: 
Wagen. durften dort nicht fahfenl 

Und er kommt zu dem Ergebnis: 
Nur ein Traum war das Erlebnis. 
Weil, so schlieBt er messerscharf, 
nicht sein kann, was nicht sein 
darf. 
Christian Morgenstern 

257 



Antworten 

Anhanger der Presse. Was haben Sie eigentlich in Ihrer Zeiumg. 
die Sie dafiir bezahlen, daB sie Sie iiber die halbwegs wichtigen Welt- 
ereignissen einigermaBen zuverlassig unterrichte, von unserm Kohlen- 
syndikat erzahlt bekommen seit ienem Tage, da es nach Hamburg ver- 
legt wurde? Nichts? Dann sollten Sie Ihre Zeitung abbestellen und 
den ,Manchester Guardian', so teuer er ist, dafiir bestellen. Dem 
berichtet sein Korrespondient aus Gelsenkirchen am 12. Februar: 
„Gestern hielten 180 Mitglieder des Kohlensyndikats eine Sitzimg in 
Minister ab. Die Herren Stinnes, Thyssen, Kirdorf und andre In- 
dustriegroBen waren zugegen. In der letzten Sitzung vor der Fran- 
zoseninvasion hatte Herr Stinnes Wert darauf gelegt, daB das Syn- 
dikat aufgelost und seine Organisation zerstort werde, damit es nicht 
in die Hande der Franzosen falle. Herr Kirdorf war dagegen, 
denn wenn es zerstort wurde, kotine es nur mit der groBten Miihe 
wieder aufgebaut werden. Man schlug damals vor, es durch ein andres 
Syndikat zu ersetzen r ' das dieselben Funktionen ausiiben solle: Kon- 
trolle der Produktion, der Distribution und der Kohlenpreise — 
wahrend es selbst frei ware von der Kontrolle des Staates. Mit 
andern Worten: die Riickkehr zur privaten Verwaltung wurde 
empfohlen. Eine endgiiltige Entscheidung erfolgte nicht. Man wahlte 
den Ausweg, das Syndikat nach Hamburg zu verlegen. Es ist be- 
stimmungsgemaB jedes Jahr zu erneuern. Das Jahr lauft ab am 
31. Marz 1923. Gestern wurde beschlossen, das Syndikat bis Ende 
September zu verlangern und eine etwa vorher notig werdende Liqui- 
dation mit vierwochiger Kiindigung vorzunehmen." Soweit der Korre 
spondent des .Manchester Guardian'. Die Redaktion dieses Blattes, 
das bekanntlich sehr liberal ist und bei uns immer als deutschfreund- 
lich zitiert wird, fiigt am 14. Februar hinzu: „Der EntschluB des 
Syndikats ist von auSerordentlicher Bedeutimg. Die Auflosung des 
Kohlensyndikats, also die Entlassung seiner Beatnten, die Zerstorung 
seines ungeheuern Apparates, seines gesamten Materials an Auf- 
stellungen, Berechnungen, Verteilungsplanen, Statistiken ware ein sehr 
tief einschneidender Schritt gewesen, denn es ist ja grade Ziel und 
Zweck der Franzosen, den der franzftsische Ober-Kommissar Coste 
eingestanden hat, diese Organisation zu kontrollieren, die wiederum 
das gesamte Wirtschaftsleben des Ruhrgebiets kontrolliert. Wenn 
das Syndikat zu bestehen fortfahrt, so deshalb, weil es auf deutscher 
Seite eine fiihrende Rolle bei den unvermeidlichen Friedensverhand- 
lungen zu spielen haben wird. Sein EinfluB wird entscheidend sein. 
1st einmal eine Uebereinstimmung erzielt worden, so wird es seine 
fruhern Funktionen wieder aufnehmem, obgleich vollig oder doch 
teilweise unter franzosischer Herrschaft. Die ZerstSrung dieses 
Apparates ware ein Schlag fiir die Franzosen gewesen, der sie auf 
lange Zert hinaus viel scharfer treffen wiirde als alle Sabotaffeakte 
der Fabriken oder der Eisenbahner. Die Tatsache, daB stattdessen 
das Syndikat wenigstens fiir die n^chste Zeit nocli bestehen bleibt, 
zeigt, daB die deutsche Schwerindustrie nicht von demselben Geist 
sorgloser Herausforderung erfiillt ist wie die berliner Pressa Die 
Schwerindustrie, die erkennt, daB Deutschlands Position letzten Endes 
hoffnungslos ist, ist ganz deutlich bemuht, zu Verhandluneen zu 
kommen und eine Organisation zu erhalten, die eine schnelle Eini- 
gung erleichtert." Also von alledem, Anhanger der Presse, horest 
du nicht einen Hauch. Der Abgeordnete Schopflin hat neulich im 
Reichstag gesagt: „W.T.B. lugt wie Reuter, nur etwas dflmmer.' f 
Die deutsche Presse lugt wie W.T.B. Sie hat sich an ihrem Lande 
zu keiner TAi schwerer versiindigt als seit dem 11. Januar. Aber 
da du, Vertreter der Leserschaft, stillhaltst, bleibt sie im Recht. 
258 



Bayer. Ihre Hauptstadt ist endlich von Wien erreicht. Dort 
hielt Magnus Hirschfeld zum ersten Mai einen Vortrag. Mittendrin 
erscholl ein Pfiff, und darauf hob ein wiister Larm an. Mit Gummi- 
knfitteln, Stinkbomben, Schreckschiissen und FrSschen leerten die 
Antisemiien ira Nu den Saal. Wie mir ein Augenzeuge berichtet, 
warf ein Lummel vom Ersten Rang einen Sessel ins Parkett und ver- 
letzte damit eine Dame schwer. Einer andern Dame von keineswegs 
jiidischem Aussehen verbeulte man das Gesicht. Ein Herr, der sie 
auffing, auch kein Jude, wurde zur Strafe wie sie bearbeitet. Ein 
paar Tage spater gab es dieselbe Hetz bei einem Vortrag des Pro- 
fessors Georg Fr. Nicolai. Sie sehen: die Kultur, die alle Welt be- 
leckt, hat jetzt von Ihrem Miinchen aus nach Osten sich erstreckt. 

Musiker. Dein Lieblingskritiker schlieBt eine immerhin leutselige 
Kritik an Debussy mit den Worten: „Ich wunsche inn trotz alledem 
zum Teufel, weil eben uns Allen die Galle iiberlauft. Kunst hin, Kunst 
her, wenn 20 Millionen in Gefahr sind." Nein, grade nicht: Kunst 
hin, sondern erst recht: Kunst her! Es ist ja doch der einzige Trost 
in diesem Irrenhaus von Welt. 

Morus. Sie weinen, weil in der vorigen Woche einem drucktech- 
nischen Betriebsunfall, der die Ausfiihrung der Korrekturen verhindert 
hat, mehrere Zahlen Ihres Artikels zum Opfer gefallen sind. Ich 
troekne hiermit Ihre Tranen. Also prager Blatter haben nicht von 
einem 300-Millionen-Dollar-i, sondern nur von einem 300-Millionen- 
Goldmark-Fonds der Stiitzungsakiion gesprochen. Aber auch diese 
Summe durfte urn vieles zu hoch gegriffen sein>. Furs erste steht 
jedenfalls nur eine hohe achtstellige Zahl in Goldmark der Reichsbank 
zur Verfugung. 

Korruptionsschniiffler. Sie wundern sich, daB der Abgeordnete 
Pachnicke bei Beratung des Etats der Reichsregierung fiir ihre 
Presse-Abteilung in der AusschuBsitzung ein Loblied auf die ,Reichs- 
zentrale fiir Heimatdienst' gesungen hat, und machen eine Bemer- 
kung dazu, die gewiB falsch ist. Seien Sie nicht so mifitrauisch. 
Selbstverstandlich hat Herr Pachnicke keinerlei materielles Interesse 
an der R.£H. Auch die iibrigen Abgeordneten, die in ihrem Aufsichts- 
rat sitzen, haben keins. Ein deutecher Reichstagsabgeordneter wiirde 
niemals in einer Sache das Wort ergreifen, an der er materiell inter- 
essiert ist. Bei uns gibts doch kein Panama — und wenns schon eines 
gibt, dann nur ein j»anz, ganz, ganz, ganz kleines. 

Gutglaubiger. Du hast in der Reichstagsdebatte fiber Reichswehr 
und Selbstschutzverbande vernommen, daB an die Oberprasidenten von 
einer geheimnisvollen Stelle, ohne Wissen des preuBischen Innen- 
ministers, Weisungen ergangen sind, Stammrollen aufzulegen, eine 
Liste der vorhandenen Automobile und Pferde fertigzusteflen und- 
soweiter. Darauf hin laBt du drucken: „Auch solche Verfiigungen 

Der beste Weg 

zur 

Erhaltung von Bauwerken und Maschinen 

Auskunft erteilt: 

HAUSLEBEN 

Versicherungs - Aktien - Gesellschaft 
Berlin NW 7, Dorotheenstr. 31, Tel. Zentrum 2912. 




brauchten an und fur sich uichts mit Selbstschutzorganisationen und 
nationaler Selbstwdir zu tun haben, und man konnte gutglaubig an- 
nehmen, daB sie irgendeinem iibertriebenen statistischen Bediirfhis 
entstammten." Die Orgesch als Statistisches Amt: Gott erhalte dir 
deinen giiten Olauben. 

Dr. F. St. in B. Sie tadeln an einer Stelle Ihres freundlichen 
Briefes die „Inkonsequenz" der ,Weltbiihne' und begehen im selben 
Atem die Inkonsequenz, es „notwendig" zu finden, „daB Jeder Das 
sagen darf, Was er fur wahr halt" ' Grade das ist mein Leitmotry 
als Herausgeber. Das Blatt will einer Anzahl kluger undl kundigef 
Schriftsttoller Gelegenheit geben, ihre Meinung unverfalscht zum 
Ausdruck zu bringen. Nun bemangeln Sie, daB in einer Nummer X. 
der Politik, in einer andern Y. der Wirtschaft den Primat zuerkennt. 
Inkonsequent ware da doch nur, wenn X. heute diese, morgen jene 
Auffassung hatte und hier bekundete. Aber zwei verschiedene Manner 
des gleichen geistigen Niveaus und der gleichen Sprachkraft mogen 
ruhig zwei: verschiedene Ansichtei^ aiiBern. Nichts Ware leichter fur 
mich, al? in FuBnofen auf diese Widepspriiche hinzuweisen und sie, 
wie schuhneisternde Presseorgane pflegen, zu uberbrucken. Ich ver- 
schmahe das grundsatzlich. Ich habe das Zutrauen zu raeiner Leser- 
schaft, daB sie der Leserschaft der Tageszeitungen uberlegen ist, nam- 
lich nicht stumpfsinnig nachbeten, sondern selbstandig piriifen und sich 
entscheiden wird. 



Mitteilung 
P>er Drucktarif ist am 19. Februar wieder um 75% erhoht worden. 
*-^ Die .Weltbuhne* kostet seitdem im Einzelverkauf (nicht 525, son- 
dern) 400 Mark. 400 mal 13 sind 5200 Mark. Danach hatte das 
Vierteljahrsabonnement mindestens 4500 Mark zu kosten. Es kostet 
aber von heute an erst 3000 Mark. Wir halten kaum noch fur notig, 
umstandlich vorzurechnen, welche Opfer eine innerlich und auBerlich 
unabhangige Zeitschrift bringen muB, damit sie nicht ihre sachliche 
Wirkung auf Menschen von geistigen Interessen durch einen Preis 
zu beeiritrachtigen braiicht, der dem Marktwert andrer Gegenstande 
nur angemessen ware. Wir iiherlassen denjenigen Lesern, fur die 
das Blatt unentbehrlich geworden ist, unsre Opfer zu verringern, 
und stellen ihhen anheim, auf der beiliegenden Zahlkarte oder aut 
sonst einem Wege 

eine Nachzahlung von 600 Mark 
fur den Monat Marz zu Ieisten. 

\\7enn eine Nummer ausbleibt, tut der Abonnent gut, sich sowohl an 
VY.die Post wie an den Verlag zu wenden, der nur auf : Grund 
schriitlicher Reklamationen dafiir sorgen kanin, daB die Anlasse zu 
Beschwerden sich verringern. 

Auslandspreise fur ein Vierteljahresabonnement der .Weltbflhne 4 



Amerika \ 

China }•'... • • 1 Dollar 

Japan j 

England . . . . 5 Schilling 

Frankrelch und Belgien 10 Francs 

Holland 2V 2 Gulden 



Italien 12 Lire 

Rumanien 80 Lei 

Schwelz .... 5 Franken 
Spanlen ..... 6 Pesetas 
Skandinavien ... 5 Kronen 
Tschechoslowakei . 15 Kronen 



Ueberweisung im Wertbrief oder durch Scheck erbeten. 

VerantwortUcher Bedaktenr: Siegfried Jacobsohn, Charlottenbnrg, KOnlgsweg 88. 

Anzelgen-Annahme: Verlag der Weltbflhne, Cnarlottentnug, Konigsweg 43, Wiltielm 1943. 
Verantwortlich filr die Anzeleen: J. Bernhard. CharloltenburR. Verlap "pi Welibflhne 
Siegfried Jacobsohn & Co., Cnarlottenburg. Pootecheckkonto: Berlin 11958. General- 
Tertretnng flir die Tschecboslowakiscbe Bepnblik: A. Pavlik, Prag II, Vodickova 41. 



XIX. Jahfgaig 8. Mjjrg 1923 Nnmmer 10 

Partei, Partei . . . von Moritz Heiraann 

[n einem sonst unbetrachtlichen Drama habe ich einmal eine 
echt komische Szene gelesen. Zwei Tanten in einem Biirger- 
haus sind in jeder Lebenslage die krachzenden Raben am Tisch; 
weil sie standig Unrecht verfiben, glauben sie standig Unrecht 
zu leiden; weil sie unterdrficken, fiihlen sie sich unterdriickt; sie 
tun vor sich selbst so, als werde ihnen jedes offene Wort ver- 
iibelt, und beschlieBen eine Geheimsprache, derart, daB sie alle 
moralischen Vokabeln ini Gegensinn gebrauchen. Sie unterhal- 
ten sich fiber den FleiB des Neffen, wenn sie seine Faulheit mei- 
nen, nennen die Nichte artig, wo sie sie dunun und schnippisch 
schelten mochten; die Schwester ist vornehm und hoflich, das 
soil heiBen: herzensfoh und kalt, und der Schwager ist ein zar- 
tea Herz, namlich ein Narr, der unter dem Pantoffel steht. In 
dieser Weise beginnt ihr Gesprach; aber kaum geht es ein paar 
Minuten fort, so werden sie eifrig, werden hitzig, und in immer 
drastischerm Sturz befreien sich die echten Vokabeln, bis der 
giftige Klatsch sein fesselloses Wesen treibt. 

Das ist der Burgfriede; Cr hielt schon an den Stammtischen 
nicht mehr dicht. Im Herzen glaubte kaum Einer an ihn; die 
unterdriickten Gedanken dienten nur dazu, das SelbstbewuBtsein 
der Besserwissenden zu steifen, die heimlichen Erwartungen zu- 
zuspitzen und fur alle partikularen Interessen in der immer nur 
vom Andern geforderten Hingebung an das Ganze Schutz zu fin- 
den. So ist es im groBen Ganzen bis heute geblieben. Trotz 
alien Explosionen von HaB wurde immer doch die Fiktion wie- 
derhergestellt, daB Deutschland seine wichtigsten Aufgaben war- 
ten lassen musse, weil es grade im Augenblick noch wichtigere 
zu erledigen habe — ein grammatischer Unsinn, der dem tat- 
sachlichen entspricht Offenbar konnen wir aus diesem hollischen 
Zwang nicht heraus, offenbar mussen wir aus ihm heraus. Das 
ist unser tragisches Dilemma, und wir sollten wohl einmal fra- 
gen, ob seine Losung moglich ist. 

DaB fur lange noch unsre offiziejle Politik dazu nicht im- 
stande sein wird, liegt auf der Hand. Sie ist ja nur die sicht- 
bare Zusammenfassung aller der Krafte, die nach der Verderb- 
nis, in die sie verfallen sind, schon gegen die Existenz jener 
„wichtigsten Aufgaben" taub und blind sind. Solange ihr nicht 
von einer umfassenden, ideellen Arbeit vorgewaltet ist, wird sie 
einstweilen immer nur temporisieren konnen; bewuBt oder unbe- 
wuBt, gradaus oder auf Umwegen, ehrlich oder verstohlen im 
Dienste der Interessen und Parteiungen, die ihrerseits davon 
leben, daB es die „wichtigsten Aufgaben" nicht gibt. Nicht sel- 
ten hort man jetzt den Ruf nach einem Genie bei uns. Aber sie 
wissen nicht, was ein Genie ist, die so beten; sie denken wohl, 
das sei ein Konig absolut, wenn er ihnen den Willen tut; in- 
dessen es ein Blitz ist, und zur elektrisct"»n Entladung bedarf es 
der elektrischen Spannung. 

261 



Die mechanischen Spannungeii fflaterieller Feindseligkeit tun; 
es nicht; und nur solche werden von. den Parteien, auch und 
erst recht von- den sich neu bildenden, geleistet. Bismarck, auf 
sein politisches Leben zurfickschauend, hat folgendes richtende 
Wort gesagt: „kh karin nur das Zeugnis ablegen, daB ich den 
Fraktionen, den arbeitsscheuen MiJgliedern sowohl wie den Stre- 
bern, in deren Hand die Fuhrunf und das Votum ihrer Ge- 
folgschaften lag, eine schwerere Schuld an der Schadigung unsrer 
Zukunft beimesse, als sie selbst fuhlen. Get you home, you 
fragments, sagt Coriolan." Das gait mit der gleichen Bitterkeit wie 
denen von links auch denen von rechts; und um wieviel bitterer, 
vorwurfs- und sorgenvoller muBte der Ausspruch heute lauten! 

Aber hier sei einem MiBverstandnis vorgebeugt. Mehr als 
eine Kritik unsrer Zustande, unsrer Hoffnungen, Moglichkeiten 
und Gefahren hat ihr Amt mit einem leidenschaftlichen Angriff 
auf die Parteien begonnen; auf die Parteien, wie sie zufallig und 
historisch sind, und auf den Begriff uberhlaupt. Je tiefer, je 
idealischer die Lebensanschauung war, aus der die Kritik 
stamnite, umso mehr fand sie als ein Hindernis, zum Menschen 
selbst, als der einzigen Realitat, durchzudringen, die Partei vor. 
sich. Ich! denke nicht so; ich verschone die Partei sogar mit der 
Entschuldigung, daB sie ein notwendiges Uebel sei; sie gilt mir 
vielmehr als die notwendige Voraussetzung und Grundbedin- 
gung des politischen Lebens. Nicht nur des politischen Lebens; 
die Partei hat ihren Ursprung in den Urtiefen unsrer Gattung. 
Denn ein ehlfacher, aber an Folgen unerschopflicher Kunstgfiff 
der Natur hat dem Menschen sein Schicksal zugewiesen: Die 
Decke, die ihn deckt, ist zu kurz; jede, und nicht zuletzt die sei- 
ner Gedanken. Was er denkt, auf welchen Gebieten immer, ist 
kurzer; als was er lebt. Er kann die Decke abwerfen, das tut der 
Nanydas tut der Heilige, und den Frost des Weltalls hinnehmen; 
kein Andrer entgeht der Bedrangnis. Er mag sich die FflBe 
einwickeln, so liegt ihm der Kopf bloB, oder er ziehe sich die 
Decke fiber die Nase, so wird es ihm grimftiig an den Zehen. 
Und weil es so ist — man muB aber wissen, was es heiBt, daB 
etwas ,^o ist" — , weil so und so die Decke zu kurz ist, deshalb 
wird sie hin- und hergezogen. Kein Christus, kein Muhamed, 
kein Buddha und kein Kant schlieBt seine Augen, ohne dafi so- 
gleich Entzweiung sich seines Werkes bemachtigte; sonst konnte 
es nicht leben. 

IWir lassen also der Partei ihre Wurde; lassen? wir geben 
sie ihr erst. Und nun seht sie euch an! Sehet alle ihre Arten, 
und seht, wie sie eure Not, eure Ooffnung, eure Sehnsucht, allzu 
oft Fratzen schon in euch, zu Fratzen machen. Seht ihre Theo- 
rieen an; haben sie nicht schon allzu lange im Schaufenster ge- 
legen und sind verschossen? Sie trauen sich selbst nichts mehr 
zu, weder das kraftige Stromien des erneuten, schenkenden 
Lebens. noch die kristallihische Reinheit der Dogmen. Immer 
enger schnurren sie zusammen, und im selben Grade wachst 
ihr Lanm ins Keifende und Klaffende. 

Hort nun auch die Munder dieses verkiimmerten Geistes, die 
Hauptlinge, Vertreter und Abgeordnetenl Ihre Bildung steht 

262 



nicht holier als die der Staatsanwalte. Man brauchte nur zu 
beobachten, wie sie zitieren, und man wiiBte Alles von ihnen. 
Wie aus dem Ausverkauf angekramt, entfarbt und miBgedeutet 
erscheint, wenn sie es zwischen ihre Satze stecken, das Wort 
eines Dichters oder Philosophen; dazu nicht selten ein halb gut- 
miitiges Grinsen. Im Jahre 1886 hat Friedrich Ratzel — ein 
Patriot, ein Realist, wenn es je einen gab • < — < Deutschlands Ein- 
tritt in die Welrpolitik noeh so gefeiert, daB er mit spiirbarer 
Ergriffenheit den historischen Augenblick als einen groBen 
Augenblick der Pflicht durchfuhlte und — an Herder gemahnte, 
an seine eben damals hundert Jahre alten ,Ideen'. Was ist in- 
zwischen aiis unserm Realismus geworden, und wie erst vergro- 
Bert sich der Abstand dieses bisherigen zwanzigsten Jahrhun- 
derts, insbesondre unsres jetzigen Auferstehens von der Nieder- 
lage, gegen die parallelen Jahre von 1806 bis 1815! In den Brie- 
fen des Haudegens Bliicher ist mehr Humanitat, mehr Bildung 
als in den AeuBerungeii so eines heutigen Generals, der sich zuni 
Staatsmann berufen glaubt, zu schiweigen von den Stein und 
Marwitz, den Humboldt, den Gneisenau, Scharnhorst und Clau- 
sewitz und vielen Andern, als dtirch welche jene Zeit zu einer 
klassischen der preuBisch-deutschen Qeschichte geworden ist. 
Man kann, bei entsprechender Veranderung der dazugehorigen 
Epoche, die Beispiele auch aus den andern Lagern holen; der 
Niedergang der Bildung ist alien gemein. 

Durch ihn vollzieht sich, in ihm offenbart sich der Nieder- 
gang der Partei. Sie ist ilrrem Wesen nach die Beauftragte von 
biteressen; diese Interessen sind die von Menschen; diese Men- 
schen haben einen weitern Kreis des Erlebens und Erleidens als 
den der Interessen. Je enger und unmittelbarer sich die Partei 
an ihren Auftrag halt, je monomanischer sie die Interessen be- 
sorgt, umso stupider und erfolgreicher arbeitet sie daran, den 
ihr mit Wohl und Weh anvertrauten Menschen den Radius ihrer 
wahren Lebenskreise zu verkiirzen upd sie stupider und mono- 
manischer auf ihr Interesse zu beschranken, als sie von Haus aus 
warea So kommt es, daB eine Volksgruppe und die zu ihr ge- 
horige Partei zu einander wechselseitig im Verhaltnis der serva 
padrona des alten Singspiels stehen, der Magd als Herrin. 

In der wechselseitigen Depravierung liegt die Schwierigkeit 
jedes Versuches, die Partei aus der babylonischen Gefangen- 
schaft zu befreien. Es gibt metaphysisch und religios gerichtete 
Menschen, welche lehren, daB nur, wenn die Menschen sich 
anderten, auch die Pinge, die Institutionen sich andern wurden, 
Das ist so gewiB richtig, wie es unbrauchbar und jedenfalls 
dem Wesen der Politik ganzlich zuwider ist; es hieBe auf den 
juiigsten Tag warten, der ohnehin nur fur jeden Einzelnen 
kommt Genug und ubergenug, wienn wir inzwischen die Insti- 
tutionen, die Dinge anderten, Aber wenn wir heute spgar eine 
neue Nationalversammlung zusanumenbrachten, wozu an sich es 
hochst dringliche Grunde gibt, so wurde das bedeuten: Wahlen 
— ■ und das hieBe zwar Verschiebung des Krafteverhaltnisses 
der Parteien, doch Bestarkung ihres Wesens, ihrer immer egoi- 
stischern Verflechtung. Per Kampf wurde rasend sein, was 

263 



man nicht ftirchten sollte; doch er wiirde vollig unfruchtbar sein, 
und das freilich haben wir zu fiirchten, weil wir zum Vergeuden 
und Verderben wahrhaftig zu arm sind. 

Einen Teil des Notigen leisten die Zeitschriften. Freilich 
konnen sie kein Mehl mahlen, wenn ihnen kein Korn aufgeschiit- 
tet wird; obenein ist ein Leser nur ein abgetrenntes, vereinzeltes 
Wesen, und politische Gedanken reifen nur in einer Gemeinsam- 
keit. Mogen also Menschen, die dessen fahig sind, sich zu einer 
solchen Gemeinsamkeit zusammenfinden — - siehe da, ein Vor- 
schlag! 

Ein ernst gemeinter Vorschlag. Ich denke sie mir nicht als 
Club. Sie sind Privatleute, von Niemand beordert als von ihrem 
eignen Geist- und Herzensdrang. Aber so privat sie auch sind, 
so ffihren sie ihr Geschaft genau so, als ware es ein offizielles. 
Unbekummert darum, daB ihnen jede praktische Autoritat ab- 
geht, inn Vertrauen darauf, daB keine geistige, in sich konse- 
quente, mit der Realitat korrespondierende Arbeit verloren gehen 
kann, sind sie die Nationalversammlung. Sie debattieren nicht, 
sie beraten. Sie beraten und beschlieBen. Ihre Protokolle wer- 
den mit offizieller Genauigkeit gefiihrt. Wenn sie ihr Werk ge- 
tan haben, gebeni sie es hin — und es wird nicht vergeblich sein. 
Sie kommen von den entgegengesetzten Seiten; von alien wird 
es einige geben. Es ist so gut moglich, gegen seine Interessen 
zu denken, sogar gegen sein Blut und alle andern naturlichen 
Bedingungen, wie es moglich ist, gegen den Wind zu segeln und 
einen vorbestimmten Hafen zu erreichen. Das Chaos ware be- 
wiesen, wenn sich nicht Manner fanden, die einer hohern Selbst- 
losigkeit fahig sind als der eines anstandig verwalteten Porte- 
monnaies. 

Fragt man aber, was eine derartige Nationalversammlung, 
wie jede andre, zu tun hatte, so lautet die Antwort: Alles. Ich 
weiB im Augenblick nicht, wie viele Verfassungen die groBe 
franzosische Revolution aufgebraucht hat; daB ein Zusammen- 
sturz wie der unsrige es bei einer sollte bewenden lassen, ist 
Wahnsinn. Die Formung des Reiches, die Vertretung des Volkes, 
der Aufbau der Aemter, die Verfassung der Arbeit, die Findung 
des Rechts und seine Anwendung, der Unterricht, die Pflege der 
Gesundheit — auf keinem dieser Gebiete ist der kodifizierte Zu- 
sammenhang ein geistiger Ausdruck des tatsachlichen, des ge- 
lebten Lebens. Es geht uns nicht darum, Theorien auszutufteln 
und das Leben darauf festzunageln; es gilt, imi Gegenteil, dem 
Leben von dem Kreuze zu helfen, auf das es zu lange schon 
mit rostigen Nageln angeschlagen ist. Denn nicht wir sind die 
„Ideologen" in Anfuhrungszeichen, sondern Ihr, euch nennende 
Realpolitiker des Tags. 

Einer der Griinde, weshalb die Korperschahen, die Versammlungen 
kaum anders konnen, als daB sie Dummheiten machen, besteht 
darin, daB man das Beste, was man zur Sache oder zur Person, um 
die es sich handelt, sagen konnte, bei offentlicher Erorterung nicht 
ofien sagen darf, will man sach nicht groBer Gefahr oder doch argen 
Unbequemlichkeiten aussetzen. Chamfort 

264 



Drei Tage Kopenhagen von Hans Bauer 

r\er deutsche Normalbiirger ist der Ueberzeugung, daB das Bild, 

das er sich von der Stimmung des am Kriege nicht beteiligt ge- 
wesenen Auslandes macht, richtig sei, und ist in dieser Ueberzeugung 
ieise geneigt, ihm seine, wie er meint, , treulose, weil neutrale Haltung 
wahrend des Krieges noch einmal so hingehen zu lassen. Jene Stim- 
iming nun stellt er sich augenblicklich etwa so vor: In den Zeitungen, 
im StraBengesprach, an der Gesellschaftstafel, uberall macht sich ein 
Hande-uber-dem-Kopf-Zusammenschlagen, eine bittere Einsicht geltend: 
Nein, aber dies Frankreich! So den Frieden der Welt zu storcin! 
Nein, wer das fur moglich gehalten hatte! 

Selbst der Nachdenklichere mochte manches Mai meinen, es sei 
etwas an der Ueberzeugung des Normalbiirgers. Auslander kommen 
ihm selten zu Gesicht. Die heimischen Zeitungen. melden alleweil nur 
Erfreuliches aus dem neutralen Ausland. Die Lekture auslandischer 
Zeitungen kann er sich '.nicht leisten. Da fahrt der Nachdenkliche zu- 
fallig einmal nach Kopenhagen. Und da hat er die Bescherung. Da 
fieht er es und hort er es, wo und wie er nur will oder nicht: Keine 
Spur einer Sympathie fur Deutschland ist zu finden. Es denkt Keiner 
daran, ihn als Glied eines gemarterten Volkskorpers anzusehen. Nicht 
HaB zwar wird ihm entgegengebracht, aber mindestens Teilnahms- 
losigkeit. Er war darauf vorbereitet, die offizielle Meinung seines 
Landes iiber die Ruhr-Besetzung aus danischen Zungen, danischen 
Zeitungen, danischen Herzen widergespiegelt zu bekommen, er war 
darauf vorbereitet, hier und 1 dort einen warmen Handedruck zu 
anpfangen: Dein Land kampft den Kampf des Rechts! Er hort, liest, 
fiihlt nichts dergleichen. Er wird freundlich von seinen Geschafls- 
freunden oder Bekannten aufgenommen; aber wie er auf Politisches 
uberleitet, begegnet er eisiger Reserviertheit, unglaubigem Lacheln, 
bestehfalls einigen unverbindlichen Redensarten. Er fragt: Warum 
denn? Wiesb? Wie denn? Man zuckt die Achseln: „Deutsch- 
land bezahlt ja nicht." Er erlautert. Aber er dringt nicht durch. 
„Deutschlahd kann bezahlen, aber es will nicht", lautet der ewige 
Kehrreim. Der Glaube an urisre Zahlungsfahigkeit ist unbegrenzt 
groB, der Glaube an unsern Zahlurigswillen unbegrenzt klein. 

Der Nachdenkliche nimmt die Zeitungen zur Hand. Einige sind 
-offensichtlich profranzosisch, kaum eine prodeutsch, fast alle in dem 
Sinne neutral, daB sie, ohne tendenzios zu kommentieren, nur solche 
Meldungen vom Ruhrgebiet bringen, die fur Frankreich und seine 
Politik sprechen. „Eine scharfe Absage Amerikas an Deutschland!", 
„Frankreichs Erfolge in der Kdhlenfrage!", „DeutschIands wachsentfe 
Schwierigkeiten!": so und ahnlich heiBen die Ueberschriften, die eben 
nur insofern nicht deutschfeindlich sind, als etwa wahrend des Krieges 
ein deutscher rleeresbericht nicht franzosenfeindlich war. 

Abends werden im Kino ,Die apokalyptischen Reiter' gegeben. 
Ein argentinischer Pflanzer hat zwei Schwiegersohne. Einer ist 
Deutscher, einer Frahzose. Der Krieg bricht aus. Die Schwieger- 
sShne k&mpfen auf verschiedenen Seiten und treffen sich schlieBlich 
auf dem Schlachtfeld, die Gewehrlaufe gegen einander gerichtet. In 
dem Augenblick werden sie beide von einer Granate zerrisseii. Einer 
4eutschen, einer franzOsischen? Ueber ihre Leiberfetzen brausen die 

265 



scheuBlichen Reiter hinweg: Krieg, Hunger, Pest und Tod. In diesen 
auBern Rahmen des iibrigens rein kfinstlerisch fabelhaft guten Films 
sind eine Unmenge Kriegsepisoden geflochten, die — nun, die in ihrer 
Tendenz nicht eben schmeichelhaft fur Deutschland sind. Deutsche 
rauben Kunstsammlungen, wiiten in Schlossern, vergewaltigen Mad- 
chen, lassen Gefangene Massengraber schaufeln und haben, wenn sie 
Offiziere sind, einen Kaiser-Wilhelm-Schnurrbart unter der Monokel- 
visage und, wenn sie einfache Landser sind, iiber dem Hangebauch ein 
merkwiirdig affenahnliches Oesicht aus einer ungepflegten Vollbart- 
umrahmung herausgucken. Dieser Film ist naturlich tendenzi5s. Aber 
eben weil er dies ist, trifft er den Geschmack des danischen Publikums. 
Auch daran hat die Ruhrbesezung nichts andern konnen, daB es gern 
gehort wird, wenn die Musik bei den franzosischen Szenen die Mar- 
seillaise spielt, wahrend unser Deutscher, wie er ein paar Worte flii- 
stert, fiber sich ergehen lassen muB, daB ein Dane sieh umdreht und 
zu ihm radebrecht: „Deutschland, Deutschland unter Alles!" 

Propaganda? GewiB: Propaganda. Aber mit der Propaganda, 
die ein Volk fiir sich zu "machen weiB, ist es nicht anders als mit der 
Reklame eines Geschafts. Reklame und Propaganda konnen fordern, 
konnen aus einer 1 eine 1,2 machen, aber nicht aus einer Null eine 
Eins, nicht aus einer Wertlosigkeit einen Wert. ,, 

Und was diese WertgrSBe Frankreichs sei? Etwa seine Rnhr- 
Politik? Nein, die nicht. Aber die Gesamtheit der Assoziatlonen, die 
von dem Begriff Frankreich ausgehen, machen diese Wertgr6Be 
aus. Der deutsche Burger meint zuweilen, das Ausland verfolge jede 
Phase des deutschen Kampfes an der Ruhr mit klopfendem Herzen. 
Das tut es nicht. Der Besucher Kopenhagens weiB es sofort. Das 
Ausland hat andre Sorgen, als sich liber Revolverschiisse in den Stra- 
Ben Essens und fiber Ausweisungsbefehle den Kopf zu zerbrechen. Es 
sieht aus andrer Perspektive als wir. Es ist nicht auf Heute 8 Uhr 30 
und Gestern 9 Uhr 20: es ist auf Aeren eingestellt. Es glaubt von 
Frankreich noch keineswegs, daB es ein andres geworden, als e9 zur 
Zeit des Dreyfus-Prozesses gewesen: das fortschrittliche, pazifistische 
— und es glaubt von Deutschland nicht, daB es dem Geist vom Haag, 
dem Ungeist des Weltstorenfrieds entsagt hat. Es hat niemals eine 
neue Parole von uns gehort. Seine alte Meinung fiber uns ist niemals 
erschfittert worden. Eshegt sie noch. Es sieht in uns die Alten. Das 
groBe Publikum verachtet den Deutschen. Er gilt als der bSswillige 
Kriegsanstifter und der betrugerische Bankrotteur. 

Ein Narr, wer glaubt, diesen eingefressenen Glauben durch Auf- 
rufe, Protokolle, „Aufklarungsarbeit" wegkratzen zu kQnnen. Sie hor- 
chen bei so etwas gar nicht auf. Konnen sie sich den Tonen doch 
nicht entziehen, dann zwinkern sie sich nur zu. 

Und was dagegen helfen wfirde? 

Vielleicht dies: Statt des grotesk langweiligen Zeuges, das unsre 
Regierer so hersagen und aufschreiben, ein Zeichen zu gesen. Aus 
freiwilligem EntschluB, beispielweise, Reichswehr und Schlachtkreuzer, 
die doch nichts helfen kSnnen, fiber das anbefohlene MaB abzurfisten. 
Aus freiwilligem EntschluB ... 

Es tut3 aber ja doch K einer. Es tut ja aber doch keiner Etwas, 
das drohnen wfirde, das aufhorchen machte. Und so werden sie drau- 
Ben weiter mit Fingern auf uns zeigen. 
266 



Mussolini und die Kammer von Max Tan n 

Rom, Ende Febru'ar 
r\er pariser Berichterstatter des ,Messagero'- berichtete kurzlich 

den neusten Korridorwitz der franzosischen Kammer: „Die 
einzige moblierte Kammer, die ihrem Eigentumer nichts ejn- 
bringt, ist . . . die Kammer." Der .Messagero' dient Mussolini 
so treu wie jeder andern Regierung, die grade am Ruder ist, und 
die Italiener haben sehr wenig Gefuhl ffir Ironie. Sonst konnte 
man wahrhaftig glauben, da6 dieser Witz eine auf Umwegen 
importierte Polemik sei. 

Kammer und Senat sind ein paar Tage zusammengewesen, 
lange genug, um ihre vollige Bedeutungslosigkeit darzutun. Als 
im Oktober. kurz nach dem Staatsstreich, das Parlament zusam- 
mentrat, erklarte der „Herzog des Sieges", wie ihn seine Haus- 
diener nennen: „Ich hatte aus Montecitorio ein Biwak machen 
konnen, in dem meine Manipel kampieren . . . Die Kammer 
muB verstehen, daB es nur von ihr abhangt, ob sie noch zwei 
Wochen oder zwei Jahre zu leben hat" Und als allein der So- 
zialist Turati sich gegen diese Beleidigung des Parlamente 
wandte: „Ich habe die Kammer behandelt, wie sie es verdient!" 

Und die Kammer verstand. Dieselben Leute, die noch im 
Sommer dicht daran waren, unter Bonomi eine antifascistische 
Linksregierung zu bilden, verzichteten nun auf jede Entgegnung. 
Glficklich, ihren schonen Titel ..onorevole" weitef tragen zu dflr- 
fen, ohne durch Prugel oder Ricinusol-Kuren behelligt zu wer- 
den, votiertefti sie Mussolini nicht nur ihr Vertrauen, sondenn ver- 
zichteten auf alle ihre Rechte — mit Ausnahme der Diaten 
natfirlich. Die Diktatur erhielt fur zwei Jahre Vollmacht, 
Finanzen und Verwaltung nach ihrem Belieben zu „reformieren", 
und in der Tat werden jetzt einschneidende Veranderungen des 
offentlichen Lebens ausschlieBlich dufch Regierungsverordnungen 
eingefuhrt. 

Das Parlament ist also nur noch eine Fiktion, nicht einmal 
mehr notig, um Ja zu sagen. Die Notwendigkeit ein^er Sitzun- 
gen ergab sich einzig aus dem Umstand, daB. gewisse tnter- 
nationale Vertrage zu ratifizieren waren, wozu — vorlaufig noch 
— gemaB der Verfassung das Parlament unentbehrlich ist. 

Schon das auBere Bild der Eroffnungssitzimg war eine 
Satire auf die Unantastbarkeit und das Selbstbestimmungsrecht 
der Volksvertretun?. Die „nationale Miliz". wie seit einiger Zeit 
die Fasces heiBen, hatte Montecitorio in weitem Rund abgesperrt. 
Aus dem Fenster des Gebaudes selbst sahen sich mit Gewehren 
bewaffnete Schwarzhemden den Einzug der Abgeordneten an, 
von denen nicht einer den Mut fand, sich gegen diese Schmach 
aufzulehnen und den Prasidenten an sein Hausrecht zu erinnern. 

Der Ministerprasident teilte zunachst das wichtige Ereignis 
mit, daB sich die alteste Tochter des Konigs verlobt habe. So- 
dann beschaftigte man sich eingehend mit der bedauerlichen Tat- 
sache, daB die Mutter des Kammerprasidenten erkrankt sei. 
SchlieBlich trat man in die Tagesordnung ein. Erster Punkt: 
Rarifikation der Abrustungsvertrage von Washington ... 

267 



Von etwas groBerer Bedeutung war die Ratif ikation des 
Vertf ags mit Jugoslawien, durch die endlkh die Fr age der 
„dritten Z6ne" Dalmatiens beantwortet ist. Man entsinnt sich r 
daB die Fascisten, als sie noch im Schatten der Unverantwortlich- 
keit saBen, diese Frage als Mittelpunkt ihrer Propaganda be- 
nutzten. Seit d'Annunzios Marsch auf Fiume war fur sie Jeder 
ein Verrater, der sfch nicht bis zum AeuBersten fur die Italianitat 
der ganzen Adria einsetzte. Jetzt haben dieselben Fascisten von 
der Regierungsbank fur einen Vertrag eintreten mfissen. der 
doch nur einen Teil dieses Programmis verwirklicht. Europa darf 
sich dazu beglfickwfinschen. Ein gefahrlicher Konfliktsstoff, der 
die Leidenschaften so sehr erregte, ist damit ziemlich klanglos 
erledigt, und man kann nur wunschen, daB nun auch das MiB- 
trauen und der HaB, die immer noch gegen Jugoslawien vor- 
handen sind, verschwinden. 

Mussolini hat wahrend der Debatte sowohl in der Kammer 
wie im Senat nur ein paar Worte gesprochen. Dabei wurde auch 
das deutsche Problem, flfichtig gestreift, freilich ohne daB der 
Ministerprasident fiir notfe hielt, iiber die Tatigkeit der italient- 
schen Ingenieure zu berichten. Sein Gedankengang war ungef ahr 
der folgende: „Wir haben keine Veranlassung, uns mit Frankreich 
zu entzweien, obgleich die Entente nicht mehr besteht. Nicht 
einmal England hat das getan. Sollen wir englischer sein als 
die Englander? Italien ist an der Verteilung der kontinentalen 
Kohlenschatze stark interessiert. Darum muB es genau auf- 
passen, was vorgeht, ohne sich durch nutzlose Torheiten zu kom- 
promittieren. Die Aufforderung des amerikanischen Senators 
Lodge zu einer Vermittlungsaktion ist bedeutungslos, da sie nur 
die Meinung einer kleinen Oruppe ausdrflckt. Italien hat noch 
keinen Vermittlungsversuch gemacht. Es wird dazu bereit sein, 
sobald eine verantwortliche Stelle es wiinscht." 

Den Versuch der Sozialisten, eine allgemeine Debatte her- 
beizuffihren, lehnte Mussolini strikt ab. Noch sei die Zeit dazu 
nicht gekomtmen; er gedenke, dreiBig Jahre zu regieren, dann 
werde man fiber die Resultate seines Ministeriums urteilen 
konnen. „In der innern Politik gibt es nichts zu diskuLeren!" 

Mit Ausnahme von Nitti, der sich sedt dem Staatsstreich in 
einem Winkel der Basilikata auf halt, waren samtliche politische 
GroBen in der Kammer, als diese Worte fielen. Aber kein Bo- 
nomi, kein Orlando erhob sich, um wenigstens die Ehre des Par- 
laments zu retten. Auch Giolitti blieb stumtn, obgleich zu den 
Verordnungen, fiber die es nichts zu diskutieren gibt, die Gleiclv 
stellung der katholischen Schulen mit den Staatsschulen gehort, 
obgleich jetzt in jeder Schulklasse ein Kruzifix hangt — Dinge, 
die wahrend der ffinfzehnjahrigen Regierung Giolittis den Inhalt 
der heftigsten Kampfe bildeten. Zu seinen Freunden soil er nur 
geauBert haben, daB jede Kammer das Ministerium hat, das 
sie verdicnt . . . 

AuBer jenen kirchenfreundlichen Verordnungen, die den 

Zweck haben, die widerstrebenden Populari zu gewinnen, bat 

man zum Besten der Hauseigentumer die Mieterschutzgesetze 

aufgehoben. Die Arbeiter mussen sich daf fir mit dem Versprechen. 

268 



begniigen, da6 man den Achtstundentag nicht heseitigen will — 
tatsachlich existiert er kaum, abgesehen von der groBen Industrie, 
die schon durch die Krise zur Kurzarbeit gezwungeri 1st. Ganz 
besonders einschneidend sind ferner die Verordnungen, die die 
Diktatur zuf Befestigung ihrer Macht getroffen hat. Nachdem 
die von Nitti gebildete Gendarmerie aufgelpst worden ist, hat 
man die „nationale Miliz" gegriindet, womit die Fascisten eine 
offentliche Korperschaft geworden sind, deren Macht umso gro- 
Ber ist, als sie bei ieder besondern Gelegenheit Polizeidienste 
leisten. Heer und Flotte sind umorganisiert, die Aviatik wird 
bedeutend ausgestaltet, und was vielleicht am wichtigsten ist: 
die ganze Verwaltung wird in die Hande der Fascisten gebracht. 
Die sozialistischen Gemeindevertretungen wurden aufgelost — 
bei den Wahlen gibt es nur fascistische oder wenigstens fascisten- 
freundliche Kandidaten. Ganz systematisch geht man auch bei 
der Stellenbesetzung vor. Nicht weniger als ein halbes Hundert 
Prafekten ist verabschiedet und durch Anhahger der Diktatur 
ersetzt worden. . 

Alle diese MaBnahmen werde von dem „GroBen Fascisten- 
rat" bestimmt. Die Regierung ist nur ein Vollzugsorgan dieser 
Institution, die aus den fascistischen Ministern, Unterstaatssekre- 
taren und Parteifuhrern'besteht. Es war wahrhafiig schon die 
ganze Feigheit und Wurdelosigkeit dieser Kammer notig, van 
angesichts derartig einschneidender Vorgange still zu bleiben. 

Die Fascisten verfolgen selbstverstandlich mit dieter Behand- 
lung des Parlaments einen ganz bestimmten Zweck. Sie brauch- 
ten es nicht sofort mit Waffengewalt auseinanderzujagen wie die 
Bolschewiki die Duma; aber sie richten sich doch schon auf die 
Moglichkeit ein, gelegentlich Widerstand zu linden. Daun wer- 
den sie naturlich nicht nachgeben. Und das Parlament wird 
dann geniigend diskreditiert sein, um keinen Widerhall mehr im 
Lande zu haben. Bereits diskutiert man ganz offen die Mog- 
lichkeit nicht nur einer Wahlrechts-, sondern auch einei Ver- 
fassungsanderung, die die Minister vom Willen des Parlaments 
unabhangig machen und die Prarogativen des Konigs erweitern 
soil. Die fascistischen Offiziosen scheuen sich nicht, freimiitig 
die Quelle dieser „Neuerungen" anzugeben: die deutsche Reichs- 
verfassung von 1871. So viel ist jedehfalls sicher: wehn um 
diese oder eine andre Frage der Kampf gegen den Fascismus 
entbrennen wird — die Kammer wird dabei keine Rolle spielen. 
Sie wird weder die Ftihrerin noch der Mittelpunkt sein, und die 
Wiederherstellung ihrer Macht wird dann logischerweise Nie- 
mand mehr sonderlich interessieren konnen, wie auch immer der 
Kampf ausgehen mag. 



MerkSprilCh von Erich Muhsam 

Odafi ich nie verlSre Die bSse tun und scheinen, 

?Den Glauben ans Menschen- Sind arm nur und nicht frei. 

Was ich auch seh' und hore [turn, Wer flueht und tobt, der leidet. 

Von Menschen ringsherum. Helft ihm zu Freiheit und Gluck. 

Ich will von jedem meinen, Wer euch um Freude beneidet, 

DaB er meinesgleichen sei. Dem gebt sein Teil zuruck. 

269 



Wilhelm II. und Haus Persius von l. persins 

JUlir ist, auf Grund meines ,Seekriegs' und meiner Vortrage, von 
1 l Monarchisten Undankbarkeit gegen das Haus Hohenzollern 
vorgeworfen worden, das meine Vorfahren mit Gnadenbeweisen 
reich bedacht habe. So schrieb, zum> Beispiel, der Oberhofpre- 
diger Rogge einen Offenen Brief an mich: „Ihre AeuBerungen ver- 
raten einen bedauerlichen Mangel an Pietatsgefuhl. Sie entstam- 
men einer Familie, die in ihren Vorfahren dein Hohenzollernhause 
rait unerschfitterlicher Treue zugetan gewesen ist, und die wie- 
derum von den Konigen aus diesem 'Hause bis auf Kaiser und 
Konig Wilhelm II. in einer Reihe von Generationen mit Erwei- 
sungen koniglicher Huld fiberschfittet worden ist. Ich habe die 
Ehre gehabt, Ihren Herrn GroBvater, den beruhmten Hofbaurat, 
und Ihren Vater personlich gekannt zu haben. Diese, ebenso 
Ihr Oheim, in dessen Hause Sie aufgewachsen und erzogen sind, 
wurden sich im Grabe umdrehen, wenn sie wuBten, daB ein 
Trager ihres mit der Geschichte des Hohenzollernhauses eng 
verkiiupften Namens in der Weise, wie Sie es getan haben, es 
versucht hat, den ohnehin schwer gepruiten! Kaiser in offent- 
licher Versanunlung lacherlich zu machen und sein redliches Be- 
nriihen, durch eine starke Flotte dem Reiche eine Weltstellung 
zu sichern, als den Ausdruck eitler Ruhmsucht und verwerflichen 
GroBenwahns zu kennzeichnen." 

Hierauf lautet meine Antwort: 

Ich habe mich in meinen mundlichen und schriftlichen AeuBe- 
rungen nur mit Wilhelm. II. beschaftigt. Er hat die Angehorigen 
meiner Familie nicht mit Huld uberschiittet. Im Gegenteil. Mein 
Vater, der President des Oberverwaltungsgerichts, meine Onkel, 
der Oberhofbaurat sowie der Prediger, alle Drei haben von Wil- 
helm II. teils miBachtende, teils erniedrigende Behandlung er- 
fahren. 

Mein Vater hat sich fiber Wilhelm II. verschiedentlich mir 
gegeniiber beschwert, weil dieser in volliger Unvertrautheit mit 
den Befugnissen des Oberverwaltungsgerichts gradezu irrsinnige 
Anforderungen an inn stellte. Er erzahlte mir, zum Beispiel, 
daB Wilhelm II. sich verschiedentlich fiber Erkenntnisse des 
Oberverwaltungsgerichts miBbilligend ausgesprochen habe. Als 
mein Vater erwiderte, daB ihm keinerlei Befugnisse zustfinden, 
auf die Richter, das heiBt: die Senatsprasidenten und Rate ein- 
zuwirken, daB diese nach Pflicht und Gewissen urteilten, habe 
Wilhelm II. so ungefahr gesagt, er solle militarische Disziplin 
einffihren: dem Vorgesetzten hatten die Untergebenen. zu ge- 
horchen. 

Nach einem Urteilsspruch des Oberverwaltungsgericlits, daB 
Hauptmanns ,Weber' im Lobe-Theater zu Breslau aufgefuhrt 
werden dfirften, kam von Wilhelm II. ein Telegrarom an meinen 
Vater des Inhalts: 

Verstehe das Erkenntnis nicht. Spreche Ihnen meine Unzu- 
friedenheit aus. 

Und der gesamte Gerichtshof ging bei dem nachsten Ordens- 
fest leer aus. 
270 



Ein ander Mai, als ; es sich um den, Obeiburgermeister von 
Kolberg handelte, der den Sozialdemokraten einen Rathaussaal 
zur Verfugung gestellt hatte,: kam folgendes Telegranim VVil- 
helms II: 

Wilhelmshofie SchloB, 8. August 1896. 10 Uhr 49 Minuten. 
Von ganzem Herzen wiinsche ich den Herren vom Oericht Gliick 
zu dem mannhaften iind richtigen Urteil in der Kolberger Sadie 
Moge der Ware Spruch auch jeden Schatten eines Zweifels bei mei- 
nen Untertanen beseitigen helfen, wie sie sich der Alles negieren- 
den und Alles umstiirzen wollenden, daher auBerhalb der Gesetze 
stehenden gewissenlosen Rotte gegeniiber zu verhalten habe, die 
noch eben den hehren Naraeh des Deutschen Volkes im Ausland mit 
Kot besudeln half, und deren EinfluB nur solange wahrt, bis der 
Deutsche sich wie ein Mann zu ihrer Vernichtung zusammen- 
schart. Wilhelm I. R. 
Soweit mein Vater. Der eine seiner Bruder war Prediger 
in Potsdam'. Er erteilte samtlichen Kronprinzen-Kindern den 
Religionsunterricht bis zur Konfirmation. Fur Charlotte, Sophie 
und Margarete hatte er nur die freundlichsten Worte. Ueber 
Heinrich lautete sein Urteil: Gutmutig und unbedeutend. (Die 
Gutmutigkeit verlor sich.) Vom Prinzen Wilhelm sprach mein 
Qnkel nur mit Entrustung. Er hatte ihn auf Reisen, nach Scheve- 
ningen und in die Schweiz, begleitet und war so imstande ge- 
wesen, seinen Charakter zu studieren. Ueberheblich, rechthabe-. 
risch, eitel und aufbrausend sei er gewesen. ,,Die Juiden mu8 
man alle totschlagen", auBerte Prinz Wilhelm einst, worauf ihm 
der Prediger die Unchristlichkeit solcher Gefuhlsausbruche ver- 
wies. Ohne Erfolg. Wilhelm begehrte heftig auf. Als mein 
Onkel sich in spatern Jahren an den Kronprinzen wandte und 
ihn darauf aufmerksam machte, daB der Prinz Wilhelm sich 
immer ungunstiger entwickle, daB der Umgang, den er in Pots- 
dam pflege, die auBersten Bedenken erwecken mflBte, da kam die 
Antwort: 

Sie haben recht mit Ihren Vorstellungen, aber den Vorwurf 

. an meine Adresse zu richten, geht nicht an. Sie ahnen ja gar 

nicht, welche Hindernisse sich da entgegenstellen. Wilhelm ist 

rettungslos in den Handen der Militarclique, und ich sehe mit 

groBter Besorgnis in die Zukunft. 

Der Prediger wurde in seinem Pfarrhaus an der Heiligen- 
geistkirche oft von dem Kronprinzenpaar besucht und auch noch 
von der Witwe Victoria des oftern nach Friedrichskron gebeten. 
Sie hatte ihm, ebenso wie ihre Tochter, ihre Anhanglichkeit be- 
wahrf, und von dem Kronprinzenpaar sprach mein Onkel stets 
mit Begeisterung und in hochster Verehrung. Wilhelm II. hat 
sich niemals um seine alten Religionslehrer gekummert, und 
Huldbeweise hat der Prediger schon gar nicht erhalten. 

Soweit der eine Onkel. Der andre Bruder ineines Vaters 
war Oberhofbaurat, Konservator der Kunstdenkmaler und Hof- 
architekt. Den Titel hatte schon mein GroBvater gefiihrt. Die 
Funktionen entsprachen etwa denen, die ein Mann wie Schinkel 

271 



ausgeiibt hatte. Das Kronprinzenpaar bewies reges Interesse 
und wahres Verstandnis fur, die. Kuost Friedrich und Victoria 
gaben sich einfach, bescheiden und often, und mit ihnen zu 
schaffen war eine Lust. Anders stand es mit Wilhehn II. Bei 
ihm stieB der Hofarchitekt auf vollige Verstandnislosigkeit und 
eine gradezu barbarische Kunstauffassung, die jeden Kunstler 
zur Verzweiflung bringen muBte. Hinzu kam die verietzende 
Form der Behandlung. Wilhelnn II. sah in seinen Beamten nur 
Dbmestiken. Eines Tages entbot er seinen Hofarchitekten in! das 
berliner SchloB. Hofschranzen hatten sich angeblich uber den 
mangelhaften Zustand gewisser Oertlichkeiten beschwert. Wit- 
helm II. empfing Schinkels Nachfolger mit den Worten: 

Stecken Sie Hire Nase gefalligst in die . . . Die Hofdamen 
Ihrer Majestat beklagen sich, daB es dort . . . 
Mein Onkel erzahlte mir, daB er im ersten Augenblick seinen 
Ohren nicht getraut Mtte; dann aber hatte ihn ein wenig die 
Beherrschung verljtssen, er hatte eine stumoie Verbeugung ge- 
macht und sich entfernt, ohne darauf zu achten, was wTlheun II. 
sagte. Zu Hause angekominen, schrieb er sogleichi sein Ab- 
schiedsgesuch. Das war freilich garnicht von Noten, denn von 
der Gegenpartei war bereits die Entlassung erteilt Worden. 

Bin ich also berechtigt, zu bestreiten, daB meine Vorfahren 
von Wilhelm II. mit Gnadenbeweisen uberschiittet worden seien? 
Ich habe die Zuversicht, daB mein Vater und meine Onkel, die 
aufrechte Manner waren, frei dachten und nicht um die Gunst 
von Fursten buhlten, sich^ wegen meiner Bemiihungen, uber 
Wilhelms II. Charakter Aufklarung zu verbreiten, nicht iml Grabe 
umdrehen werden. 

Pornographische Filtne von Ernst Goth 

In Wien entdeckte die Polizei kflrzlich ein Atelier, in wel- 
chem pornographische Bilder und Filrae hergestellt wurden. 

Cs ist ein fhema, uber das nicht zu sprechen schicklicher scheint. 

L Ja, ich weiB, daB am schicklichsten ist, mit naiver Entriistung zu 
fragen: Pornographische Filme? So etwas gibt es auch?! Entsetzlich 1 . 
Denn an der Tatsache, daB eine bestimmte Art von Photos in Nacht- 
caKs feilgeboten werden, unter den Banken hoherer MittelschulMassen 
kursieren, kann man nicht gut mehr vorbei — aber daB nun auch der 
Film . . . ! Wobei doch Jedem in der Geburtsstunde dieser merkwur- 
digen Erfindung klar sein muBte, daB sie sich dieses verschwiegene 
Geheimgebiet erobern und zur Darstellung von Vorgangen heran- 
gezogen werden mtisse, bei denen der Verlauf, die Mienen, die Gesten, 
das Gliederspiel, kurz: die Bewegung das Wesentlichste ist TatsHch- 
lich ist der pornographische, oder sagen wir lieber: der Film, bei dem 
im enischeidenden Moment nicht abgeblendet wird, so alt, wie das 
Kino uberhaupt. Vielleicht — wahrscheinlich — hat er auch dessen 
ganze rapide Entwicklung mitgemacht, was ich nicht beurteilen kann, 
da ich nur die Anfange dieser Spezies voriibergehend miterlebte — 
allein Eins ist sicher: Der erotische — nicht pornographische — Film 
k6nnte genau so seine kulturhistorische, ja seine kiinstlerische Lebens- 
272 



berechtigung haben wie das erotiscbe Buch. Die wenigen guten Vav 
treter djeser Literaturgatturig zeigen dentlich, daB unsre Belletristik 
von der asketisch priiden Heuchdkonvention, mit der physische Liebes. 
vorgange Ubergangeri werden, schweren Schaden genomtnen hat 
Wessen Denken sich audi nuf flfichlig von dieser Kbnvention zu be- 
freien vermag, der wird zugeben, daB jeder Liebes- oder Ehe- Roman, 
der sich just an den Gipfelpunkten mit Gedankenstrichen vorbeidriickt, 
imnier etwas Fragmentarisches hat, ininwr Stiickwerk bleibt. Demi nur 
der Welt und Weibfremde wird behaupten wollen — was man frei- 
lich oft hort — , daB alles Geschehen hinter diesen Gedankenstrichen 
„immer dasselbe", also belanglos, iibergehenswert ist. Das Gegenteil 
ist wahr. MuB man wirklich darauf hinwrisen, daB das Schicksal der 
meisten Ehen in der ersten Nacht besiegelt wird, und daB nichts fur 
die tiefsten Menschlichkeiten zweier Liebender bezeichnender ist als 
die tausendfaltigen, ewig wechselnden Nuancen ihrer Vereinigung und 
Hingabe? Seien wir doch ausnahmsweise ehrlich: Typisch, stets gleich- 
bleibend, also belanglos sind Annaherung und Werbung, sind einsame 
Promenaden, Briefe, erste Kiisse, Verlobungen, Hochzeitsfeiern. Ent- 
scheidend ist das Spatere, die Fuge, die diesen Praludien folgt, die 
Aufl6sung all dieser Vorhalte: all Das, was man vor keuschen Ohren 
nicht nennen, keuschen Lesern nicht schildern, keuschen Augen nicht 
vorfuhren darf. Aber ein Film, der, unbekummert um die Schambe- 
griffe von heute, mit sachlicher Vollstandigkeit jene Grenzen iiber- 
schritte und das gesamte Erleben seiner Gestalten wiedergabe: er 
brachte ein Stiick kostbarer, aufschluBreicher Menschendarstellung 
und Lebensspiegelung, nicht anders, als ein Buch, das keine Gedanken- 
striche macht, wenn es heiBt: Er trug sie auf sein Lager. 

Doch es gibt kaum solche Biicher, und] es gibt wohl audi keinen 
solchen Film. Und wie die Mehrzahl sogenannter Erotika, statt den 
organischen Verlauf irgendwelches Liebeshandels wiederzugeben, mit 
plumper Spekulation auf Geilheit und verdrangte Lustgier nur Sexual* 
szenen herausgreift, also alberne und iible Pornosrraphie treibt, so tut, 
oder tat es doch lange, auch der Film. 

Den ersten dieser Art sah ich vor etwa fiinfzehn Jahren in — 
egal, in einer GroBstadt der fruhern k. u. k. Monarchic, wo ein ele- 
ganter Club zu einem Herrenabend geladen hatte. Jede dieser miind- 
lichen Einladungen war von vielsagendem Blinzeln begleitet: Beson- 
dere Sensation — Pariser Filme! Der Speisesaal war dichter besetzt 
als je, der grofie Wandspiegel mit weiBer Leinwand iiberzogen. Das 
Menu wurde auffallend rasch zu Ende serviert, endlich, beim Kaffee 
wurde es dunkel. Man erblickte ein Hotelzimmerchen funften Ranges, 
der Kellner HeB ein PMrchen, etwa Commis und Nahmadel, ein, und 
dieses Parchen ging im Nu daran — den offenbar stundenweise be- 
rechneten Zimmerpreis nach MSglichkeit auszunutzen. Die mecha- 
nische Geschaftigkeit, die brutale Niichternheit, mit der dies geschah, 
beschmutzte sofort alle aufsteigenden Reminiszenzen und wirkte schon 
dadurch hochst ekelhaft. Das Allerpeinlichste aber war — woran 
offenbar Niemand gedacht hatte — einmal die Anwesenheit der Kell- 
ner, dann die vieler bejahrter, wiirdiger Herren. Man stellte erstaunt 
fest, daB man selbst derart indirekten Exhibitionsgeliisten niemals in 
Gemeinschaft mit Respektspersonen, noch weniger in soldier mit 
Domestiken frohnen diirfe. Es entsteht da eine pIStzliche Intimitat, in 

273 



der gefestigte Beziehungen auf unerwimsrbte Art verschoben werden 
SpaBig war nur Eins: Dieser Film war :sichtlich und aus naheliegen- 
den Griinden an mehreren Tagen hintereinander aufgenommen worden, 
wurde aber nun pausenlos, in einer Tour abgespult — es gab Herren, 
deren neidvolle Wut auf den Hauptdarsteller sich sehr komisch 
auBerte. Dann kam ein Parchen, das sich im Heuschober unbemerkt 
wahnte, dann ein drittes in einem Bad — aber immer begann auf der 
Stelle Das, was eben als „Pariser Sensation" hergelockt hatte. Es 
war wirklich nur schamlos, und man schamte sich sogar fur die armen 
GeschSpfe da oben, die so ihre letzten, intimsten Menschlichkeiten dar- 
boten — merkwiirdiger Weise schamte man sich fur die Manner mehr 
als fur die Weiber. Ich bin wahrhaftig nicht prude, aber dieser Club- 
abend blieb mir lange eine widerwartige Erinnerung. 

Als aber drei Jahre spater ein ahnlicher veranstaltet wurde, ging 
ich dennoch hin — diesmal jedoch, gewitzigt, erst nach SchluB der 
offiziellen Vorfuhrung. Ich erwirkte mir eine nachtragliche Separatvor- 
stellung a la Ludwig II. ohne greise Hofrate und grinsende Kellner 
neben mir. Und nun beobachtete ich immerhin einen Fortschritt: man 
versuchte Das, was einzeln, als „Solonummer" widerlich und porno- 
graphisch wirken muBte, organisch in eine leichte dramatische Hand- 
lung einzukleiden. Da gab es, zum Beispiel, eine Zankszene zwischen 
einem jungen Paar im Hotel. Er verlaBt argerlich das Zimtner, 
wahrend sie offenbar auf sein Bleiben sehr gerechnet hatte. Nach 
einer Weile bringt der Liftboy einen Brief. Es ist ein halbwiichsiger, 
sehr hiibscher, sauberer Liftboy. Madame plaudert mit ihm und fahrt 
ihm streichelnd fiber die rosigen Wangen Er wird verlegen, und daa 
macht Madame riesigen SpaB. Urn ihn noch mehr verlegen zu machen, 
wifd sie nbch ziirtlicher, so zSrtlich, daB er endlich versteht und — 
die Tiir verriegelt. Madame verschafft dem Liftboy eine der schonsten 
Erinnerungen seines Lebens. Nachher steckt sie ihm einen Bonbon in 
den Mund und schiebt ihn lachelnd hinaus. Das Alles ging mit einer 
so charmanten Selbstverstandlichkeit vor sich, daB man niemals das 
Gefiihl der Unsauberkeit hatte. Und ich sagte mir damals schon: Hier 
liegen EntwicklungsmSglichkeiten. Es folgte dann noch Harmloseres: 
der militaristische Traum einer franzosischen Frauenrechtlerin. (Lange 
vor dem Kriege!) Auch die Weiber haben einzurficken. Man sah 
also eine Musterungskommission, bei der Dutzende, ja hunderte weib- 
licher Rekruten in der bei solchen Anlassen vorgeschriebenen Toilette 
unter das MaB treten. Ein endloser Zug nackter Madchen — die alle 
ungleich dezenter wirkten als die mit den gewissen Behangen ver- 
sehenen Damen der pariser Rauchtheater. 

Die Fortschritte, die der erotische Film etwa seitdem gemacht hat, 
kenne ich nicht. Seine Berechtigung aber diirfte so wenig zu leugnen 
sein wie die des erotischen Buches. Und da er wohl immer noch 
teurer und noch schwerer zuganglich sein wird als dieses, so ist Un- 
heil fiir Unreife kaum zu erwarten. Pornographie freilich ist auf der 
Flimmerleinwand noch abstoBender als auf der leblosen Photographic 
Aber sie wird kaum auszurotten sein, bis sich unsre Scham- und 
Moralbegrifie gewandelt haben — wofiir ja Anzeichen vorhan- 
den sind — , und solange verkfimmerte Triebe im Dunkeln, aur 
Schleichwegen Befriedigung suchen — woran der Fang der wiener 
Polizei nichts andern wird. 
274 



Professor Bernhardi 

ps ist der Vorzug und die Schwache von Arthur Schnitzlers Komo- 
die, daB Professor Bernhardi kein ,Held' bleibt, trotzdem er Ge- 
legenheit hatte, einer zu werden. Er verweigert — Jude in einem erz- 
katholischen Lande! — • dem Priester den Zutritt zu einer Sterbenden, 
damit sie von ihrem Schicksal nichts erfahre Unhei], du bist im 
Zuge; lind es war kein kleines Kunststiick des Technikers Schnitzler, 
wie er dies Unheil sich hatte bereiten lassen. Gleich der erste Akt 
weckt das Gefiihl der Sicherheit, daB der Dichter die Welt, aus der 
er ein Stuck herausschnitzen, sein Stiick herausschnitzlern will — nam- 
lich die Welt von Aerzten, von allerlei Aerzten, und von Oesterreich, 
dem Vorkriegs-Oesterreich der hundert Sprachen und nicht ganz so 
vielen Konfessionen — bis in ihre verraterischen Winzigkeiten kennt. 
Es ist Iticht, mit ein paar Fachausdriicken wie Sepsis, Tabes und Tu- 
mor die Atmosphare eines Krankenhauses mitzuteilen. Weniger leicht 
ist, von vierzehn Aerzten in jedem Akt diejenigen einzuftihren, ohne 
deren Besonderheiten kedne Reibung, also kein dramatischer Dialog 
entstflnde, und diejenigen zuriickzuhalten, die fur die Steigerungen des 
nachsten Aktes gebraucht werden. Schnitzler geht dabei mit einer Plan- 
mSBigkeit vor, die zu verfolgen ein Vergnugen ist. Erst allmahlich lernt 
man dieses Aerztekollegium in all seiner Buntheit kennen: die Klein- 
geister und die Ehthusiasten, die Dunkelmknner und die Dilnkel- 
manner, die echten und die falschen Biederleute, die Ziomsten und 
die UeberlSufer, die Antisemiten und die Misanthropen, die Chole- 
riker und die Phlegmatiker. Selbst diese hat der Fall Bernhardi auf- 
gestdrt Wie jeder einzeuie' sich zu diesem Falle stellt, enthiillt ihn: 
macht ihn verachtlich oder unerheblich oder liebenswert. Der will 
Bernhardi halten, jener will ihn stttrzen. Die Gegensatze platzen auf 
einander. Es gibt in jedem Akt parlamentarische und unparlamenta- 
rische Redeschlachten, die das Interesse nicht sinken lassen, aber nie- 
mals ein Drama zustande brachten, wenn nicht audi Bernhardi von 
dem Geiarm in einen Konflikt getrieben wiirde, in den Konflikt, der 
unvermeidlich ist: daB er an der Berechtigung seiner Handlungsweise 
irre wird. Dieser Konflikt erfahrt im Lauf der funf Akte mannig- 
fathe Wandlungen und Verschiebungen, Retardierungen und Auf- 
schwellungen, ohne die er die funf Akte gar nicht fallen konnte, und 
er erfahrt am Ende der fiinf Akte eine Schlichtung, die im Residenz- 
Theater wahrscheinlich keinen Zuschauer befriedigt hat. 

* ' ■ 

Die eine Halfte dieser Zuschauer kam von Gutzkow und Ibsen 
und hatte sich nicht schlecht gefreut, mit welcher Kiihnheit der Ge- 
sinnungsgenosse Thomas Stockmanns gegen jeden Zwang fur die 
Ueberzeugung des freien Mannes eingetreten war, mit welch strdmen- 
der Beredsamkeit der Glaubensgenosse Uriel Acostas liberale Apercus 
gegen die Kirche und fur die Wissenschaft geformt — und zugleich 
bestritten hatte, daB er das tue Jetzt war man bitter enttSuscht, daB 

275 



Bernhardi unlerkroch, klein beigab, sich in den Quietismus rettete. Er 
war falschlich beschuldigt worden, jenem Priester an der Tur des 
Sterbezimmers einen Stofi vor die Brust versetzt zu haben, hatte 
seine zwei Monate wegen Religionsstorung abgesessen, war von seinen 
Anhangern im Triumph aus dem Kerker geholt worden und sah nicht 
ein, warum eine Krankenschwester, die sich selbst des Meineids be- 
zichtigte, ihn bestimmeri sollte, die Unbequemlichkeiten eines Beru- 
fungsverfahrens auf sich zu nehmen. Fiir diese Zuschauer hatte Bern- 
hardi bis zum letzten Augenblick um ein Prinzip kampfen miissen 
und keiner bessern Einsicht zuganglich sein diirfen. Wir An- 
dern aber kamen zu Schnitzler von Schnitzler selbst. Wir glaubten 
von vorn herein nicht an die kriegerischen Gebarden dieses Bernhardi. 
Wir wuBten, daB er. am Ende „sei Ruh" wiirde haben wollen. Es ist 
ganz oesterreichisch und gar nicht jiidisch, aber vielleicht die Tragik 
des oesterreichischen juden, daB das Erbteil seines Stammes, ein alt- 
testamentarischer Trotz, schlieBlich doch immer aufgeweicht wird; 
daB er merkt, wie es geschieht, wie Gewissen ihn feige uberlegend 
und scheinbar uberlegen macht; daB er sich dessen schamt und seine 
Scham entweder gar nicht oder nur durch kiinstlerische Gestaltung 
iiberwinden kanit. 

~" ^ 

Solch ein Akt der Ueberwindung will dieses Stiick eines der besten 
jiidischen Oesterreicher sein. Es ist sein Vorzug, daB man spiirt, wie 
ernst es gemeint ist. Es ist seine Schwache, daB eben doch ein ganz 
starker Kerl dazu gehort, um aus diesem Zustand der Unkraft, aus 
diesem schmerzlichen Zwiespalt ein Drama; ein noch starkerer, um 
daraus eine Komodie zu machen. DaB eine Faust dazu gehort — eine, 
die zupackt, nachdem sie sich oft geballt hat. Schnitzler hat eine Hand, 
eine wundervoll weiche, streichelnde Hand, die Wunden nicht reiBt, 
sondern glattet. Wenn sich sein Arzt und sein Priester gegenuberstehen, 
so brechen sie beileibe nicht aus, sondern triefen von Toleranz, iiber- 
bieten einander an Edelmut, bereiten uns eine aesthetische Freude 
durch die Bereitschaft ihrer Argumente, die Geschmeidigkeit ihres 
Esprits, die vollendete HSflichkeit ihrer Umgangsformen. Der eine 
bezeichnet nach vielen Anlaufen mit der christlichen Sanftrhut, die 
seinem Rocke ziemt, den andern als — also wirklich: als vermessen. 
War' ers doch! Dieser Bernhardi ist nur primitiv. Wir sehen, daB 
er Arzt und Jude und Wiener ist und zuerst protestiert, zuletzt 
resigniert. Das ist Alles. Der Mann hat seinen Beruf, seine Abstam- 
mung und seine Wahlheimat — aber wo sind seine Nerven? Er 
schreitet oder gleitet von einer schonen Wiirde zu einer schOnen 
Wurschtigkeit — aber wo sind die Ziige seines Wesens, durch die er 
uns trotzdem reizvoll wurde? Was also ist er? Ein Titelheld. Der 
Mittelpunkt — wenn auch nicht grade die Seele — eines ungemein ge- 
schickten Theaterstiicks, das zwar keine Langen hat, wdl man ja von 
Anfang bis zu Ende diesem spottischen, kultivierten, funkelnden Gerede 
gespannt zuhort, das aber von einer ungeheuern Lange ist, weil das 
.276 



Ergebnis den Aufwand nicht lohnt. O, du mein Oesterreich! Du hast 
das Gluck (oder das Ungliick), daB deine Anklager deine Opfer sind. 
DaB deine Satiriker statt grimmig zu lachen, ironisch lacheln. DaB 
sie witzig flackern, statt verzehrend iu ilammen. DaB sie statt auf- 
schreckender Streitschriften beriihigende Theaterstiicke verfassen. 
Immer, selbstverstandlich, den einen Karl Kraus ausgenommen. 



Die Frau ohne Bedeutung von Alfred Poigar 

(~\scar Wilde dient in seinen vier Lustspielen dem englischen 
^ Publikumsgeschmack mit aller Inbrunst der Verachtung, 
die er fiir ihn hegte. Diese Spiele zeigen ein suBlich-plattes Ant- 
litz, belebt oder vielmehr: verleugnet durch sarkastisches Mienen- 
spiel. Die Banalitat ist mit Sorgfalt so durchstrichen, daB sie 
noch bequem lesbar bleibt. Spott mit Ruckversicherung. Voile 
Auswertung der riihrseligen Situation ... und den Standpunkt 
fiber ihr. Kaum anzunehmen, daB der Dichter viermal das 
Sentimentale und Triviale des englischen Theatervergnugens ver- 
hohnen wollte; wahrscheinlicher ist, daB er, in vier Anlaufen, 
einen neuen Komodienstil erstrebte. Und viermal scheiterte. Und 
viermal die miBgluckte Originalitat in gewollte Verhohnung der 
Unoriginalitat hinuberlenkte. Es gelingt ihm nicht, den komo- 
dischen Korper zu formen, tauglich, Wildeschen Geistes Trager 
zu sein. So hfillt er Figuren aus der Theaterpuppenstube in die 
farbige Kmisterseide seines Witzes. Und leblose Wachsgesichter 
lacheln sein schones, strahlendes, wintersonniges Lacheln. 

Heute wirkt dieses Lacheln schon recht sehr gespenstisch 
Gh Fugung! Grade die Paradoxie, grade Das, wodurch der 
exklusive Oscar von der Vulgaritat sich am weitesten zu ent- 
fernen glaubte, grade Das wurde Beute — der Vulgaritat. Jeder 
bessere Tischredner hat heute die Techniken Wildeschen Esprhs 
im kleinen Finger. Aber es ist doch immer eine besondere 
Freude, den Meister selbst die bluhenden Apercus aus der leeren 
Schachtel praktizieren zu sehen. Mit dem ersten, zu dem er sich 
entschloB, hatte er tausende. Man kann sie nach Herstellungs- 
methoden ordnen: der den Vordersatz aufhebende Nachsatz; das 
verkehrte Sprichwort; der Tausch von SchluB und Pramisse; 
die Pyramide mit der Spitze unten und der Basis oben; die Be- 
handlung einer moralischen Frage als aesthetische; das Einmal- 
eins als Geschmackssache; die Umdrehung platten Sinnes zu 
apartem Unsinn. Wilde hat das Geist-Metier bis zur Grenze 
ausgeschritten. Er hat noch Die, welche die Ironie ironisieren, 
ironisiert, also den Kubus der Ironie erfunden. 

In der Neuen Wiener Buhne spielt Herr Korff den grund- 
schlechten, grundgescheiten Lord Illingworth, und spielt ihn rei- 
zend, mit einer souveranen Haltung, die Schauspdelern neuerer 
Generation nicht mehr erreichbar ist. Der Geist sitzt ihm so 
gut wie der Frack, keine Pointe fallt unter, keine auf den Tisch. 
Korff macht den Staub, der fiber der Komodie liegt, in der 
Sonne tanzen. 

277 



Die Privatisierung (fat Politik von Moms 

Das franzosische Gelbbuch 

\\/ie es in inodernen Kriegen - der Brauch ist, sind die drrekten und 
** indirekten Teilnehmer des Kohlenkrieges nunmehr dabei, die 
Schttld am Kriege amtlich abzuschworen. Nach dem engelsreinen 
WeiBbuch der deutschen Reichsregierung haben jetzt die Alliierten 
ihre farbkraStigern Dokumentensammlungen herausgegeben : England 
ein Blaubuch, Italien ein Qriinbuch und Frankreich ein Gelbbuch. 
Dieses geht mit leidlicher Offenheit auf die Vorverhandlungen zur Pari- 
ser Konferenz ein, fiber die man in Deutschland bisher so merkwiirdig 
schweigsam gewesen ist: auf die Vorverhandlungen namlich der deut- 
schen und der franzosischen Industriellen. Nach Poincares Darstel- 
lung ist der deutsche Botschafter Dr. Mayer im Dezember 1922 zu 
ihm gekomimen und hat ihm den Wunsch der deutschen,' Regierung * 
ausgesprochen, daB noch vor Beginn der Rariser Konferenz die Her- 
ren Stinnes und Silverberg sich nach Paris begaben, urn init den 
franzosischen Industriellen fiber einen Austausch von Erz und Kohle 
zu verhandeln. Aui die Frage, heiBt es weiter, ob ein solcher Aus- 
tausch auf Reparationskonto gedacht sei, habe Dr. Mayer nach kur- 
zem Zogern zu verstehen gegeben, daB der Austausch auBe'rhalb der 
Reparationen geplant sei. Poincare antwortete, es kSnne unmdglich am 
Vorabend einer interalliierten Konferenz die Herren empfangen, werde 
aber die Alliierten von dem deutschen Vorschlag unterrichten 

Aus einem zweiten Protokoll des Gelbbuches geht hervor, daB 
die deutschen Industriellen bereits vor der offiziellen deutschen De- 
marche den franzSsischen Industriellen ein Wirtschaftsabkommen an- 
geboten, daB aber die- franzosischen Industriellen auf Poincares An- 
weisung private Verhandlungeni mit den deutschen Schwerindustriellen 
abgelehnt haben. Damit werden die Oeriichte zum Teil bestatigt, zum 
Teil widerlegt, wonach die Verhandlungen zwischen der deutschen 
und der franzosischen Montan - Industrie daran gescheitert sind, 
daB man sich fiber die H8he der franzosischen Beteiligung an 
den deutschen Kohlenzechen nicht einigen konnte. Die Differeniz, 
an der das Angebot der deutschen Industriellen scheiterte, bestand 
also nicht in den vielbesprochenen zehn Prozent, die Schneider- 
Creuzot verlangte und Stinnes nicht bewilligen wollte, sondern in der 
grundsatzlich verschiedenen Einstellung der deutschen und der fran- 
zosischen Regierung. Die deutsche Regierung wollte die Reparations- 
frage gewissermaBen im . stilleni Kammerlein von den Vertretern der 
deutschen und der franzosischen Industrie losen lassen, und die Ab- 
machungen der Regierung sollten gleichsam nur den Oberhau, das 
Rahmenwerk der privaten Vereinbarungen bilden. Die franzosische 
Regierung lehnte diesen Vorrang der Privatvertrage ab und wollte, 
umgekehrt, erst bindende pblitische Vertrage; f rimer oder spater war- 
den sich dann, wie Poincare in seinem Gelbbuch ausdrucklich betont, 
franzosisch-deutsche Interessenkombinationen bilden, die inn iibrigen 
ohne die Unterstutzung der franzosischen Regierung verwirklicht wer- 
den konnten, aber gleichwohl unvermeidbar seien, denn sie entspra- 
chen in der Tat einer wirtschaftlichen Notwendigkeit. 

Man vrird bei tins aus dem Gelbbuch Frankreichs Absicht heraus- 
lesen, unbedingt erst einmal das Ruhrgebiet zu beherrschen und spater 
278 



vielleicht unter dem Druck der Bajonette iiber Kohlenlieferungen zu ver- 
handeln. Zweifellos ist der prinzipielle Gegensatz in der Reparations- 
frage zwischen dem deutschen und dem f ranzbsischen Kabinett zum guten 
Teil in den realen Machtverh&ltnissen beider Lander begriindet. Frank- 
reich ist die unvergleichlich starkere Militarmacht, und es hat das be- 
greifliche Bestreben, bei der endgiiltigen Regelung der Reparationen 
sein milifarisches Uebergewicht mit in die Wagschale zui werien. 
Das kann es aber nur, wenn die Verhandlungen more politico gehlhrt 
werden. Deutschland, das'noch immer die starkere Wirtschaltsanacht 
ist, hat ein ebenso begreifliches Interesse daran, seine wirtschaftlichen 
Machtfaktoren bei den Verhandlungen agieren zu lassen. 

Dariiber hinaus freilich riihrt der Gegensatz davon her, daB in 
Deutschland seit der Revolution sich mehr und mehr jener Zustand 
entwickelt hat, den mam die Privatisierung, der Politik nennen kann. 
Poincare' spricht in seinem Gelbbuch hohnisch davon, daB die deut- 
schen Industriellen „tatsachlich die deutsche Regierung bilden", und 
daB deshalb die Vorschiebung der Herren Stinnes und Silverberg nur 
ein politisches Manover sei. Es ist eben kein Manover, sondern nur 
der sinnfallige Ausdruck dafiir, wie die Dinge in dem neuen Stande- 
s(aat Deutschland tatsachlich liegen. Die machtigste Wirtschafts- 
gruppe, die. der Industrieunternehmer, herrscht,.nur wenig beeintrach- 
tigt durch die zweitmachtigste Gruppe, die Gewerkschaften. Was 
auBerhalb dieser beiden Gruppen steht, ist politisch machtlos. Das 
ist die Situation, die sich vorlaufig kaum verandern wird. Die Regelung 
des Reparationsproblems und der Ruhrfrage wird, sofern nicht unvor- 
hergesehene Explosionen erfolgen, auf deutscher Seite in der Hand der 
Schwerindustriellen liegen, und Sache der Gewerkschaften, die zwar 
nicht das ganze deutsche Volk, aber doch den grofiten Teil des Stadt- 
volkes umfassen, wird sein, darauf zu achten, daB bei der Privatisie- 
rung der Politik die. Interessen des Vplksganzen nicht zii kurz kommen. 

Reichsregierung und Ammoniak-Abkommen 

Die Badische Anilin- und Sodafabrik war sehr hurtig mit der Erkla- 
rung zur Stelle, daB das anriichige Ammoniak-Abkommen mit Kenntnis 
und Einwilligung der deutschen Regierung geschlossen worden sei. Der 
preuBische Handelsminister Siering fiel auch prompt auf den Bluff 
herein und hielt fiir angezeigt, die ludwigshafener Patrioten im preu- 
Bischen Landtag zu verteidigen. Inzwischen wurde iiber andre Aus- 
landsvereinbarungem der B. A. S. F. namentlich mit England berichtet, 
die die B. A. S. F. selbstverstandlich sofort mit kUhner Geste zu demen- 
lieren versuchte. 

Auf mehr Dementis von dieser Seite wird man — i auch wenn auf 
den Briefbogen noch so stolz das Mitgliedszeichen des „Vereins gegen 
das Bestechungsunwesen" prangt — verzichten konnen, nachdem sich 
herausgestellt hat, daB das erste Dementi der B. A. S. F. in dem ent- 
scheidenden Punkte unwahr ist. Der Reichswirtschaftsminister Dr. 
Becker, ein Mann, bei dem wohl kein Verdacht besteht, daB er die 
deutsche Industrie grundlos bloBstellen will, hat nunmehr im Haupfr- 
ausschuB des Reichstags festgestellt, daB die Behauptung der Badischen 
Anilin- und Spdawerke, die Reichsregierung habe im Jahre 1919 voa 
dem Abkommen zwischen' der Fabrik und der franzosischen Regierung 
Kenntnis erhalten und gar ihr Einverstandnis erklart, falsch sei. Erst 
neuerdings sei sie von dem Abkommen unterrichtet worden. 

279 



Halt aber die Reichsregierung damit die Angelegenheit fur erle- 
digt? Halt sie nicht fiir notwendig, den „Privatvertrag" der B. A. S. F. 
nodi einer kleinen Nachpriifung durch den Strafrichter unterziehen 
zu lassen? Oder liegen die Dinge tatsachlich in Deutschland so, wie 
die ,Rote Fahne' neulich schrieb: daB zwar Hochster Ingenieure, die 
dem Ausland ein kleines Fabrikationsgeheinmis bekannt geben, fur 
viele Monate ins Gefangnis wandern, daB aber eins der wichtigsten 
deutschen chemischen Fabrikationsverfahren, das iiberdies zur Her- 
stellung von Munition dient, mit alien Einzelheiten an eine auslan- 
dische Macht verkauft werden darf, ohne daB der Staatsanwalt sich 
meldet? Es wird hohe Zeit, daB der Reichstag nicht in den gehehnen 
AusschuBsitzungen, sondern im Plenum und in voller Oeffentlichkeit 
sich mit dieser Angelegenheit beschaftigt. Hier kann nicht Vertuschung, 
sondern nur riicksichtslose Klarlegung und BloBstellung der Schul- 
digen, in Ludwigshafen und in Berlin, dem Ansehen Deutschlands niitzen. 

Have n stein und Raschin 

Seitdem mit der Auflegung der Goldanleihe Ernst gemacht worden 
ist, wachst in gewissen Kreisen der Widerstand dagegen. Im Reichs- 
rat und Reichstag sind zwar dem neuen „Gesetz iiber die; Ausgabe von 
Dollarschatzanweisungeni" erstaunlich wenig Hindernisse bereitet wor- 
den. Mit Ausnahme der Kommiinisten haben samtliche Parteien den 
Regieriingsentwurf ohne wesentliche Aenderungen angenommen. Um- 
so groBer ist die Skepsis, mit der manche Finanzkreise der Anleihe 
gegeniibersteheni, und obwohl die GroBbanken die ersten 25 Millionen 
Dollar selbst ubernonmien haben, fehlt es doch nicht an Stimmen, 
die fur die Zeichnung der zweiten Anleihehalfte erhebliche Schwierig- 
keiten erwarten. 

Die Skepsis griindet sich auf der einfachen Ueberlegung, daB 
das grofie Publikum und besonders die Geschaftswelt nicht freiwillig 
sichere, vollwertige Devisen gegen Goldschatzanweisungen eintauschen 
wird, deren Kursgestaltung unliebsame Ueberaschungen bringen kann. 
Zwar gedenkt die Reichsbank 200 Millionen Goldmark von ihrer Gold- 
reserve als Deckung fiir die Goldanleihe abzusondern; aber das MiB- 
trauen gegen die Reichsbank ist eben unbegrenzt. Wohl hat Geheimrat 
Kauffmann, der friihere hamburger Reichsbankdirektor, der sich auch 
unrden Ausbau des Giroverkehrs hochst verdient gemacht hat, und in 
dessen Handen vornehmlich die Durchfiihrung der Stutzungsaktion 
liegt, den Bewei® geliefert, daB die Reichsbank auch heute noch eine 
Macht ist, wenn sie nur will. Aber man zweifelt in eingeweihten 
Kreisen wohl nicht ganz zu Unrecht, ob den fortschrittlichen Kraften 
im Reichsbankdirektorium gelingai wird, sich gegen die stockkonser- 
vative Leitung Havensteins und vor allem Glasenapps und seines 
Schiitzlings und CorpsbrUders von den Bonner Borussen, des Juristen 
Focke, iJurchzusetzen. Havenstein, patriotischen Phrasen wie kaum 
Jemand in so wichtiger Stellung zuganglich, ist zwar vorlaufig mit 
Herz und Seele bei dem „Anleihekampf" gegen Frankreich und 
gegen die mit Recht gefiirchtete Francs-Wahrung im Ruhrgebiet. Aber 
wird er „durchhalten", wenn eines Tages eine andre „patriotische" 
Parole ausgegeben wird, oder wird er sich' dann wieder als Cerberus 
vor die Goldtresors stellen und als Htiter des Goldschatzes die Wah- 
rung weiter verfallen lassen? 
280 



Die schwierigste Aufgabe hat die Reichsbank ohne Frage noch 
zu losen. Zunachst haben zwei Tage der Intervention geniigt, urn 
eine Panik unter den Devisehhamstern hervorzurufen und den Dollar 
ins Stiirzen zu bringen. Die ZubuBe der Reichsbank war bisher auBer- 
ordentlich gering. Was sie in den ersten Tagen zugesetzt hat, konnte 
sie, als der Dollar auf 18 000 gesunken war, durch Rtickkaufe leicht 
wieder einholen. Aber wie wird es werden, wenn die neue Inflation, 
unausbleibliche Folge der Lombardierung der Goldschatzanweisungen, 
den Spekulanten neue Kaufkraft zufiihrt? Es komint erschwerend hin- 
zu, dafi in nachster Zeit die zweite Serie der Belgischen Schatzwechsel 
eingelost werden muB und die Reichsbank die Einlosung wahrschein- 
lich nicht wird durchfuhren konnen, ohne die Hilfe der Bank von Eng- 
land in Anspruch zu nehmen und dafiir einen weitern Teil des Reichs- 
bankgoldes in London zu deponieren. Man sieht: die Skepsis, die 
grade bei der Hochfinanz gegen die Goldanleihe besteht, ist schon 
nicht ganz unbegriindet. 

Vielfach freilich verbirgt sich hinter dieser Skepsis nur, was schon 
bei der Begriindung der Vorlage so peinlich hervortrat: ein Mangel an 
Mut zu dem Eingestandnis, daB hier ein erster Schritt zu einer 
deutschen Wahrungsform getan wird. Die Angst vor weitern „Ein- 
griffen" der Regierung regt sich wieder, dieselbe Angst, der wir nicht 
zuletzt unser Wahrungselend zu verdanken haben. 

Welche „Eingriffe" andre Volker auf sich genommen und ertragen 
haben, um ihre Wahrung in Ordnung zu bringen, zeigt ein nicht ganz 
leichtes,, aber in seiner Gedankenfuhrunig und in der scharfen Dar- 
legung des groBen Tatsachenmaterials meisterliches Buch des schand- 
lich ermordeten Finanzministers Alois Raschin fiber ,Die Finanz- und 
Wirtschaftspolitik der Tschechoslowakei' (Verlag von Duncker & Hum- 
blot in Miinchen). In einem Kapitel wird geschildert, wie buchstablich 
uber Nacht die Tschechokrpne geschaHen wurde; wie am 25. Februar 
1919 in geheimer Sitzung die Prager Nationalversaminlung die Ab- 
stempelung- der alten oesterreichischeri Banknoten beschloB, wie noch 
in derselben Nacht der gesamte< Grenzverkehr eingestellt, wie zur 
Durchfiihrung der Abstempelung die allgemeine Arbeitspflicht einge- 
fiihrt, wie vom 26. Februar bis 9. Marz jeder Auslands- und Zahlungs- 
verkehr unterbrochen wurde, und wie so innerhalb einer Woche ge- 
lang, das grofie Werk reibungslos durchzufuhren. Das tschechische 
Volk hat diese Pferdekur ohne Murren ertragen. Ihre Auswirkungen 
sind heute noch nicht iiberwunden, und zur Ueberwindung' der De- 
flatiomskrise hatte man zutn zweiten Mai Dr. Raschin berufen. Seiner 
Tatkraft, die vor den Machtigen des Finanzkapitals ebensowenig Halt 
machte wie vor den Arbeitera und Angestellten, ware wahrscheinDch 
gelungen, die Wirtschaftsmaschine wiederum in Gang zu bringen. 

Ob Raschins Nachfolger, sein Schwager Bohdan Becka, der Pre- 
sident der Zivnotenskd banka, den kommenden groBen Finanz-Auf- 
gaben der Tschechoslowakei, der Reform der Vermogensabgabe und 
der Zuwachssteuer, der, Bekampfung der Absatzkrise und der Arbeits- 
Iosigkeit gewachsen sein wird, bleibt abzuwarten. Was aber ihn wie 
alle leitenden Finanzmanner der Tschechoslowakei vor ihren reichs- 
deutschen Kollegen auszeichnet, ist das VermSgen, zwischen Privatwirt- 
schaft und Volkswirtschaft zu unterscheiden, und ist vor allem: der 
Wille und der Mut zur Tat. 

281 



Bemerkungen 



Autorbriefe 

Ich kann zwar nicht mit den 

* Briefen konkurrieren, die Film- 

schauspieler und Opernsanger be- 

kommen, aber ich bekomme auch 

Zuschriften aus der Leserschaft. 

Friiher schrieben die Frauen 
mehr, heute die jungen Leute. 
Die Damen werden entschuldigen, 
wenn ich sage, daB ich die jungen 
Leute vorziehe. Das liegt in der 
Natur der Dinge, die jungen Leute 
schreiben, weil es ihnen urn Ideen 
und Konflikte zu tun ist, die 
Frauen — nicht imtner. 

Ich will nicht anmaBend sein; 
auch Frauen wenden sich manch- 
mal an den Autor, urn sich gegen 
oder fiir seine Anschauungen aus- 
zusprechen, aber doch nur eben 
manchmal. 

Alle diese Bride fangen mit 
Entschuldigungen an. Alan will 
nicht zudringlich sein, nicht die 
Zeit wegnehmen, nicht den Bes- 
serwisser spielen. Die Unterord- 
nung des Europaers unter das 
Oesetz, das jeden von ihnen ver- 
urteilt, Individuum ohne Gemein- 
schaft zu sein, ist so groB, daB 
es als Wagnis erscheint, seelischen 
Rat bei Denen zu suchen, die 
dbch den Beruf gewahlt haben, Kir 
Andre und mit ihnen zu denken. 

Es kommt natiirlich nicht im- 
mer viel bei diesem Briefwechsel 
heraus; aber das ist kein Grund, 
nicht bereitwillig und mit aller 
Herzenshoflichkeit, iiber die man 
verlUgt, zu antworten. 

Wenn ich zuriickdenke, stelle 
ich fest, daB drei meiner besten 
Mannerfreundschaften aus einer 
solchen ersten Zuschrift entstan- 
den sind, Es waren allerdings 
keine Zwanzigjahrigen, die mir 
schrieben. 

Im allgemeinen also kommen 
die Briefe von Studenten und jun- 
gen Menschen, die ein, zwei Jahre 
im Leben^ stehen. Man ftthlt nie 
starker als in diesem Alter. Ich 
bewundre fast in jedem einzelnen 
Fall den Instinkt, den die Jungen 
fiir halbe und ganze Ideen haben. 

282 



Siekennen ger.au, indemsie ihre 
Umgebung, ihre Lehrer, die Red- 
ner der Vortragsabende, die Poli- 
tiker beobachten — sie kennen ge- 
nau die typische Gefahr des deut- 
schen Menschen: daB er urn die 
DreiBig den Radikalismus verliert, 
ohne ihn in Entschlossenheit zu 
verwandeln, ohne entschlossen die 
Ideen seiner Jugend in die Praxis 
mitzunehmen, wo sie sich erst 
klaren und festigen konnen, weil 
es nun gilt, sie wirklich anzu- 
wenden. 

Die Tatsache, daB die Jiingsten 
mich weit mehr lesen ais meine 
eigne Generation, gefallt mirwohl. 
Ich halte nichts von Ideen, die so- 
fort guiten Boden finden, und bin 
lieber jung mit den Jungen als 
respektiert mit den Arrivierten. 

Die Briefschreiber wissen nicht, 
daB ein Schriftsteller in Deutsch- 
land eigentlich nur durch sie er- 
fahrt, daB er wirkt. und wie er 
wirkt. Unsre Kritik ist so un- 
sagbar niedrig und unausgebildet, 
daB es nicht den geringsten Wert 
hat. gut oder schlecht oder gar 
nicht besprochen zu werden. 

Fast alle unsre Kritiker haben 
ein Schema der Bequemlichkeit 
und AnmaBung. Sie arbeitem sehr 
> naiv: was sie verstehen, loben sie; 
was ihnen fremd ist. befremdet 
sie. Es gent Alles nach der Scha- 
blone. Und doch ware das erste 
Erfordernis der Kritik, sich in 
eine neue Personlichkeit hinein- 
zulesen, hineinzudenken, willig, 
ohne den Bleistift in der Hand. 

Man muB ein Buch geistig zu- 
riicklegen, wirken lassen. Man 
muB sich fragen: Hat es im Gan- 
zen, von Einzelheiten abgesehen, 
Gewicht? Aber die Herren von 
der subalternsten Fakultat und 
vom hochsten RoB halten sich an 
Einzelheiten. 

Die Zuschriften aus deni Leser- 
kreis sind ohne Zweifel fiir Viele 
eine Gelegenheit, sich Anhanger 
im Land zu schaffen. Es mag da 
der Siinden viele geben. Ein an- 
standiger Schriftsteller benutzt 



jene Gelegenheit nicht. Ich habe 
schon manchen jungen Mann ent- 
tauscht, der von mir Bestatigung 
und Lob seines Radikalismus er- 
wartete und erstaunt war, wenn 
ich ihm sagte, daB MaB und Form 
noch immer das letzte Wort sind. 

Hier und da entspringt eine Zu- 
schrift nur dem Wunsch, listig ein 
Autogramm zu bekommen. Man 
merkt das nicht sofort; ich bin 
dann boshaft genug, die Antworl 
mit der Maschine schreiben und 
„im Auftrag" von der Sekretarin 
unterzeichnen zu Iassen. 

Den hubschsten Brief erhielt ich 
im Krieg von einem jungen. Juri- 
sten und seiner Frau.* Sie hatten 
Reiseschilderungen. van mir ge- 
lesen und boten mir einen Sam- 
meraufenthalt in ihrem Ostsee- 
hauschen an, damit ich Lust be- 
kame, die Schonheit ihrer Ktiste 
und Walder zu schildern. Es tut 
mir noch heute kid, daB ich da- 
mats in einem Biiro festgehalten 
wurde, ich hatte heute vielleicht 
zwei Freunde mehr. 

Perfid war die Methode einer 
Dame, deren hysterische Briefe ich 
nicht mehr beantwortete: sie lieB 
durch eine Freundin neu ankniip- 
fea und diktierte ihr die Satze. 
Mein Gefuhl fiir Wesentlichkeit ist 
sehr ausgebildet, ich schrieb der 
neuen Korrespondentin nach dem 
zweiten Brief, sie erinnere mdch 
an jene Dame, und ich. miisse wie 
dort den Briefwechsel abbrechen. 
Nun beichtete sie, aber ich hatte 
keine Lust mehr. 

Otto Flake 



N° 



Erdgeist 

Jot lehrt nicht mir beten, sie 
macht auch erfinderisch. Da, 
allem Vernehmen nach. die gro- 
Ben Maschinen sich nicht mehr 
rentieren oder doch zu groBes 
Risiko erfordern, kommt man 
(unterm Einflufi der Schweden, die 
zuerst gezeigt hajbera, wps hier 
moglich ist) zuoi Kammerspiel 
nicht mehr als Spezialitat (von der 
Art, wie ,Scherben' eine war), 
sondeni als Qattung. Der Zwang 
zur Intensitat, den der Zwang zu 



dieser Qattung notgedrungen nrit 
sich bringt, kann disziplinierend 
sowohl wie vertiefend wirken. 
Disziplinierend, sobald man klar 
weiB, was man kunstlerisch will, 
vertiefend, weil man es sich, soil 
die Gattung Erfolg haben, ange- 
legen sein Iassen muB, aus ein- 
fachsten Konstellationen ein Maxi- 
mum an Gehalt zu erzielen. Da, 
wenn ich: mdch, recht entsinne, 
Carl Mayer das nach Wedekind 
gearbeitete. Manuscript nicht als 
sein Kind anerkennen will, so ist 
im Wesentlichen wohl JeBner als 
fiir diesen Film verantwortlich 
anzusehen. 

Nun, er hat durchaus gewuBt, 
was er wollte, und seit ,Hin- 
tertreppe' viel dazugelernt. Man 
tut ihm schwer Unrecht mit 
der Behauptung, er habe trocken 
Szene nach Szene von Wedekinds 
Drama ,,verfilmt" (es ist aber 
charakteristisch iur Wedekinds 
Aufbau, daB man JeBner diesen 
Vorwurf machen konnte). Es ist 
ndcht wahr, daB er einfach die 
Dialoge in Pantomime umsetzt. 
Sein Ziel war, die aphoristisch 
nervos abspringende Art des bis- 
herigen Films zu festigen und in 
moglichst kraftig wirkende Kon- 
tinua zu ballen. Kein Zweifel, 
daB er damit einen Erzahlervorteil 
des Films preisgab, kein Zweifel 
aber auch, daB er durch dies Be- 
streben, die Vorgange ausschlieB- 
lich und mit bisher kaum gesehe- 
ner Konsequenz auf die heimi- 
schen Erlebnisse unter Zuruck- 
drangung alles Nebenwerks zu 
konzentneren, einen andern Vor- 
teil gewann: eine ganz neue Ein- 
dringlichkeit. 

Die „Handlung" ist schwerflus- 
silg geworden, wie mit ieinem Zimt- 
mermannsbleistift geschrieben (wie- 
wohl keineswegs plump oder un- 
nuanciert), aber sie ist von einer 
ganz neuen Dichte und von einer 
Kraft, die ihre Wirkung nun nicht 
mehr aus der Pathetik der Histo- 
ric, aus der SiiBigkeit der Roman- 
tik oder aus biirgerlicher Senti- 
mentalitat, sondern allein aus 
ihrem innern Bewegungsreichtum 
zieht. 'Der zweite Akt besonders 

283 



ist ein Meisterstiick. Die kiinst- 
lerische Disziplinierung, die hier 
zutage tritt, hatte revolutionierend 
wirken konnen, wenn dem Kunst- 
willen menschliche Intensitat ent- 
sprochen hatte, das heifit: wenn 
Gelegenheit gewesen ware, diesen 
Kunstwilien in dea Dienst neuer 
Gesichte zu stellen. 

DaB dies nicht der Fall, ist die 
tiefere Ursache, weshalbdie Kritik 
(zu Unrecht) den Film langweilig 
gefunden hat. Er ist nicht lang- 
weilig; aber er lafit kalt. Fur 
Wedekind iochten wir als Sekun- 
daner. Man kann nicht sein Leben 
lang Sekundaner bleiben. Das be- 
sagt nichts gegen Wedekind, wohl 
aber gegen Die, die heute noch 
Wedekind verfilmen. Macht Neues, 
Kinder! Der ,Erdgeist' ist ein 
gutes Theaterstuck, aber Lulu ist 
heute eine Abgedroschenheit (zum 
Unterschied von der .Biichse der 
Pandora'). Wir sind nicht mehr 
geneigt, die Sache gar so tragisch 
zu nehmen. JeBner unterlieB es, 
sie neu zu dichten, und deshalb 
bekommt das Ganze etwas Totes, 
Starres, Akademisches. 

Und deshalb spielen auch 
die Darsteller, die Nielsen 
nicht ausgenommen, Rollen, 
statt Menschen zu dichten. Weil 
keine innere Schau sie treibt, 
machen sie Theater. Die Manner 
fast durchweg schwaches, un- 
glaubhaftes oder langweiliges, die 
Nielsen in ihrer Art gutes und 
einfallsreichstes, aber eben doch 
Theater. Hinzu konrmt, daB die 
Handltinp - des ,Erdgeist' nicht 
filragemafi ist. Lulu ist, wie Don 
Juan, ein stationarer, aber weder 
ein dramatischer noch ein epischer 
Charakter. Mit der notigen Le- 
bensfiille gespielt, kennen wir sie 
nach der ersten Szene schon vollig. 
Der Rest ist exerzierende Varia- 
tion iiber ein bekanntes Thema. 
Auch die sehen wir, zuxnal von 
der Nielsen gern, aber wir sehen 
sie mit dem Kunstverstand. Wo 
bleiben die Dichter? 

Roland Schacht 



284 



Der deutsche Kronprinz und He 
Unterlagen 

p\as Buchhandlerborsenblatt vom 
L>/ 3. Marz fiihrt als besondern 
Schmuck die folgende Inseraten- 
seite: 

Erklarung! 

Im BSrsenblatt fur den Deut- 
schen Buchhandel vom 21. Fe- 
bruar geben die Leipziger Gra- 
phischen Werke A.-G1 das^Er- 
scheinen eines anonymen Buches, 
betttelt: 

,Der deutsche Kronprinz und die 
rfauen in seinem Leben' 
bekannt. Dem Titel des Buches ist 
hinzugefiigt, daB es „nach authen- 
tischen Auizeichnungen, Belegen 
und Unterlagen" verfaBt sei. 
Hierzu erklare ich im Auftrage 
des Kronprinzen das Folgende: 
Weder der Kronprinz selbst noch 
ein Herr seiner Umgebung oder 
seines Freundeskreises stehen mit 
dieser Publikation in irgendeinem 
Zusammenhange. Auch konnen 
authentische Aufzeichnungen, Be- 
lege und Unterlagen nicht in 
Frage kommen. Die beiden vom 
Kronprinzen verfaBten Biicher, 
die allein als authen>tisch anzu- 
sehen sind, sind die im Cottaschen 
Verlag erschienenen ,Erinnerun- 
gen' und die im Verlag E. S. 
Mittler & Sohn erschienenen ,Er- 
innerungen aus Deutschlands 
Heldenkampf. 

Miildner v. Miilnheim, 

Major a. D. und personlicher Be- 

gleiter Sr. Kaiserl. Hoheit des 

Kronprinzen. 

Vorlaufige Entgegnung! 

Der Grund zur Veroffentlichung 
des Dementis von. seiten des 
Herrn Major a. D. Miildner v. 
Miilnheim ist uns nicht ohne wei- 
teres ersichtlich. Es hat den An- 
schein, als ob Herr Major a. D. 
Miildner v. Miilnheim ohne vor- 
herige Rucksprache mit Sr. Kai- 
serlichen Hoheit dem deutschen 
Kronprinzen aus eigner Initiative 
in volliger Verkennung der Ten- 
denz des Werkes, und ohne das 



Ergebnis der Verhandlungen mil 

dem Verfasser des Buches 

,Der deutsche Kronprinz und die 

Frauen in seinem Leben' 
zu kennen, gehandelt hat. 

Nach abgeschlossener Unter- 
suchung des Sachverhalts werden 
wir in den nachsten Tagen an 
dieser Stelle ausfiihrlich berich- 
ten. 

Leipziger Graphische Werke, 
A.-G., Leipzig-R., Oststr. 40/46. 



Nichts gleicht der Spanniing, 
mit der wir dem AbschluB der 
Untersuchung und dem ausfiihr- 
lichen Bericht entgegenharren. 

Liebe Weltbiihne! 

A/tan wtinschte, daB Carl Fiir- 
' * stenberg sich van Max Lie- 
bermann malen lasse. Dieser rief 
zu dem Beliuf an, und jener 
sprach: „Wenns mit Geld ahzu- 
machen ist, mocht' ich lieber nicht . 
sitzen." 



6 Tage Rennen 

Uart 

1 * Am Start 

Die Muskeln auf der Lauer 

Zweimalhunderttauseiid 

Augen: 

Saugi sich fest die Menschenmauer 

Arche Noah voll Gedrange! 

Fest 

GepreBt dieSchenkel ansGestange 

Nackt und bloB '— 

Und Revolver Herr und Frack 

Blitz und Schlag 

Los — 

Getreten treten tretef 

Hirne am Pedal! 

Stahl 

Und Reifen 

Greifen frisches Holz der Kurve 

Sirrend knirschend — 

Wo einst Walder . . . 

Nur einen Atemzug 

Pneumatiks vollgepumpt! 

Durch Walder pirschend griin 

vermummt . . • 
Wo Glocken lauten: Beten 
Beten Beten — Treten Treten 
Wo zur Ruh die 
Starterglocke! 

— Immer dieser Herr im Frack — 
Wo zur Ruh 
Die Fahrer kreisen 
Kreisen kreisen 
GroBer Zeiger! 
Kleiner Zeiger! 
Wozu . . Wozu 
Glocke Start der erste Tag! 

Aus der Koje 

Schlafrig schlingernd 

Matt 

Aim! Rad! 

Die Schlafen fingernd 



— Eben traumend noch von Mee- 
ren, Mdven, Boje! 

Salzig! — 

Reckt der Hals sich 

In den ewgen Kreislauf eingetreten 

Treteni Treten 

HeiBgelaufen 

Kreisen ist der Lauf der Zeit 

Mit den Zeiten um die Wette 

Rund urns Rund die Radlerkette 

Und Sekunde yor Sekunde rikkt 
der Zeiger 

Weiter — 

Vor — 

StoB! 

Losgetreten treten treten! 

Und Sekunden 

Uebernmden! 

Angesetzt! 

Musik setzt an! 

Musik Musik 

Sieg! Sieg! 

„Wo zur Ruh" 

Mit Paukenschlag 

365 Tage 

Pumpt sich der Pneumatik Herz 

Voll mit Plage voll mit Schmerz 

Des Bhites Kreislauf! 

Kreislauf: 

Immer wieder Herr im Frack . . 

Kreis! Lauf. 

Aufhoren! 

Der zweite Tag! 

Ohne Ende! 

„Spende der kleinen Amalie" 

365 Francs. Der Preis 

Einer Nacht! Die Kanalije 

Hat Durst auf SchweiB! 

Prost! 

Losgetreten! Ueberrunden! 

Das Geld ist gefunden 

285 



Ein Fressen! 

Diese Amalie 

Hoch zu Rad 

Mocht ich zwischen die Schenkel. 

pressen 
Rund und glatt! 

Rund ins Rund um jede Rundung 
Radlerheil und Volksgesundung! 
Mein Nebenmann 
Zieht an 

Durchs Ziel! Zu Ende! 
Der Pobel zerklatscht die Hande 
Das Pack 
Sauft Sekt 

WeiBt Du, wie Amalie schmeckt . . . 
Immer wieder der Herr im 

Frack . — 
Der dritte Tag! 

Da kreisen sie wieder! 

Einer hinter dem andern 

Wandern 

Die Zeiger deni ewigen Trott — 

Wandern Kreisen Treten! 

Beten: 

Deinen Einiritt segne Gott 

Treten immer die Pedale 

Jimmy — - Internationale 

Die alten Lieder! 

Das Publikum stinkt zum Hintmel 

Einer hat die Bartflechte Einer 

sauft Kummel 
Diesem Oewimmel von Warzen- 

kroten 
Mochte man vor die Pedale treten! 
Diese Bauche 
Diese aufgepumpten Radfahr- 

schlauche 
Treten Treten Schlag fur Schlag! 
Der vierte Tag! 

Und der funite Tag 

Schieber und Lumpen 

Zahlen Preise, daB wir das Him 
leerpumpen 

In 365 Tagen 

MuB das Blut durch die Kurven 
jagen 

Duxch jede Faser Durch jede Win- 
dung 

Den ewigen Kreis 

Einer bekam schon Gehirnhaut- 
entzundung 

Seki Hirn lief sich heiB 

Und einer muB auf dem Magen 

Einen Eisbeutel tragen 

Zur Kiihlung! Wie wohl ein Wald 



Kiihlen mag? . . . 

Aus Morgen und Abend 

Der fiinfte Tag! 

6 

Tage 

Rennen! 

Brennend liegt das Hirn auf Lauer 

6 X zweihunderttausend Augen: 

Saugt sich fest die Menschen- 

mauer! 
6 X zweihundert und tausend! 
Brausend 

Aus den Nustem schnaubend 
Atemraubend 
Uns den Atem raubend! 
Pestend SchweiB! 
HeiB und bloB 
Los- 

Getreten treten treten; 
Musik Musik 

Treten Treten wie zum Beten 
Musik Musik 
Rader greifen 
Ineinander 
Aneinarider! 
Reifen 

-Knirscht am frischen Holz 
SchieBt Kobolz 
Und ineinander 
Aneinander 
Rader! Rader! 
Nur noch Rader! 
Feste! Feste! 
Zieht vom Leder 
PreBt die Sche'nkel 
Rund ins Rund um jede Rundung 
Jede Stunde Jede Windung 
Hirn an Hirn 
Ins Hirn geradert! 
Und die Stunde 
Wird zergliedert 
Zur Sekunde 
Und zerhackt 
Im Takt die Runde 
Hart 

Am Start 

Die Hirne brennen 
In dem Kreislauf 
Freilauf 
Endlos 
Los! 

Auf und davon 
6 

Tage 
rennen! 

Walter Mehring 



286 



Antworten 

Handler in Hagen. Sie wenden sich gegen die Ausfuhrungea, die 
mein Morus das vorige Mai liber den iPreisabbau gemacht hat, und 
bemfihen sich, uns zu belehren: „Alle Einsichtigen miissen wissen, daB 
die Preise noch nie den Dollar erreicht haben. Der Kampf urn den 
Wiederbeschaffungspreis ist der Kampf, der noch nicht gewonnen ist 
und audi nie gewonnen werden karin. Er, wird verloren, weil der 
Kaufer me im Besitz der notwendigen Mittel sein wird, urn Kaufe zu 
tatigen, die dem Dpllarstand entsprechen. Seit der Markbaisse wird 
nicht mehr am Kaufer, sondern aim Verkaufer verdient. Der Detailist 
verdient am Fabrikanten und der Verbraucher am Detaillisten. wenn 
also die Preise den Dollar-stand nicht erreicht haben, so konnen sie audi 
nicht zuriickgehen, sobald der Dollar ,nur' 22 000 steht, nachdem er ein 
paar Tage 40—50000 gestanden. Dazu konun^ daB taglich die Spesen 
wachsen, und dafi school in allernachster Zeit viele Kaufleute nicht 
die Mittel haben werden, ihr Personal zu bezahlen. Alle friihern Ver- 
dienste sind doch verschwindend bei den heutigen Summen." Der 
eindringliche Ton Ihrer Belehrung wird nieine Uneinsichtigkeit leider 
nicht vermindern. Ist Ihnen, der Sie doch anscheinend fiber Preise 
unterrichtet sind, wirklich entgangen, daB erst vor kurzem amerika- 
nisches Schnittholz nach Westdeutschland eingefuhrt worden ist, weil 
es trotz der Atlantic-Fracht weniger kostete als das deutsche? . Haben 
Sie nicht die Rede des Ministers Becker gelesen, der im HauptausschuB 
des Reichstags erklarte, die englische Kohle sei billiger als die deut- 
sche? Haben Sie nie fur die Kaffeepreise von heute Berlin und New 
York mit einander verglichen? Tun Sie es. Sie werden dann hoffent- 
lich erkennen, daB audi zur Zeit bei uns nicht „der Kaufer am Ver- 
kaufer verdient", sondern daB unsre Produzenten und Handler mit un- 
vergleichlicher Meisterschaft — Beweis des Erfolges: es gibt in 
Deutschland kaum noch Konkurse — bei sinkendem Dollar „durch- 
zuhalten" verstehen. 

Deutsche Verlagsgesellschaft fiir Politik und Geschichte. Du ver- 
wahrst dich dagegen, difi du, in der vorigen Nummer ,Deutsche Ver- 
lagsanstalt fiir Politik und Geschichte' genannt worden bist, und be- 
zeichnest es gleichzeitig als Irrtum, „wenn Moritz Heimann in seinem 
Aufsatz ,Burgfriede' einen englischen General den Urheber des Wortes 
vom DolchstoB nennt". Beweis? Der folgende Brief des Generals 
Maurice: „Ich habe niemals an irgendeiner Stelle der Meinung Aus- 
druck verliehen, daB der Kriegsausgang, so wie er sich abgespielt hat, 
der Tatsache zu verdanken sei, dan das deutsche Heer von dem deut- 
schen Volke riickwarts erdolcht worden sei (DolchstoB der Heimat). 
Im Gegenteil habe.ich immer die Meinung vertreten, daB die deutschen 
Heere an der Westfront aus militarischen Griinden eines weitern wirk- 
samen Widerstandes nicht mehr fahig waren. Ich habe gesagt, dafi, 
wenn man den deutschen Heeren Zeit gelassen hatte, sich zu erholen, 



9Kctmpe$ @«te ©tube 

^urfurfrenbomm 14/15«9riurn6crgcr @tr. 14/1? • grtebrii&fhr. 169 

5riebrt<bfrrafje 18? (am Untergrunbbahnbof) • 93efenmenftri»fie 24 

•Oamburg, ©anfemorft 2 

Utwranberfer QJettieb t»ie in b« 83orfrUj)8jetf. SJtit £at>tl> 
ofen bcvag(id) burdjrcarmtt ERaume. £ tin Sgnjett 



diese dann wahrscheinlich den Kampf noch verlangert haben wiiiden, 
daB aber ihre Niederlage unvermeidlich war. Diese Anschauungen, 
die icii in meinein Buche ,Die letzten vier Monate' (Last four months) 
ausspreche, halte ich auirecht und habe sie immer aufrecht erhalten." 
Es ist ganz niitzlich, zu einer Zeit, wo heimlich und offen die neue 
DoIchstoBlegende — fur den Ruhr-Krieg — >. fabriziert wird, daran zu 
erinnern, daB schon die alte mit groben Falschungen gearbeitet hat. 
, Sylvester Urff. Sie schicken mir einen Beitrag, den heute zu ver- 
offentlichen ein UebermaB — nicht von Mut, sondern schon von Toll- 
kuhnheit erforderte, und iragen hohnisch: „Na, wie ists — riskieren 
Sie, das aufzunehmen?" Und Sie selbst riskieren weder Ihren Namen 
nodi Ihre Wohnung anzugeben. So seid Ihr AUe. 

Idiot der Reichshauptstadt. Dein Leiborgan schreit Weh und Ach, 
„da8 in ungezahlten Verkaufsstellen, Berlins franzosische Blatter zu 
haben sind und in betrachtlichen Mengen verkauft werden". Nun, wer- 
den sie gekauft, so scheint die Behauptiing des nachsten Satzes, daB 
„irgendein offentliches Interesse daran nicht vorliegt", zietnlich un- 
sinnig, denn man kann ja doch nicht gut glauben, daB die Oeffentlich- 
keit aus purer Uninteressiertheit franzosische Blatter erheblich teurer 
bezahlt als den Berliner Lokal-Anzeiger, der sich tags drauf wie folgr 
vernehmen laBt: „In der Sorbonne miiBte^ Herr Maurice Barres eine 
Rede zur Feier 'Ernest Renans halten. Das ist ungefahr so, wie wenn 
bei uns der General Ludendorff zum Festredner auf Philipp Scheide- 
mann bestellt wiirde. Herr Barres ist der Mann, der seit Jahrzehnten 
alle franzosischen Feldzuge zur moralischen Verunglimpfung und Be- 
sudelung Deutschlands und der deutschen Kultur angefiihrt hat. Er 
ist der Mann, der dem franzosischen Nationalismus Name und Seele 
gegeben hat. Er ist der Mann, auf den jeder franzosische Schmutzian 
sich beruft, wenn er ,nachweist', daB die deutsche Kultur Iediglich 
Barbarei sei." Da also fur dein Leiborgan Barres gleich Ludendorff 
ist, so weiB man nicht recht, ob es den deutschen Barres beschimpfen 
oder den franzosischen Ludendorff feiern will. Die Oeschichte wird 
keineswegs dadurch klarer, daB Renan zwar verherrlicht, aber zu 
Frankreichs Scheidemann ernannt wird, den die Geschafts-Patrioten 
der Zinmier-StraBe bisher immer so behandelt haben, wie sie selbst 
behandelt zu werden verdienten. Bei dieser Fahigkeit einer deutschen 
Zeitung, sich verstandlich zu machen, ist allerdings kein Wunder, daB 
sie sich gegen den Import franzosischer Zeitungen wehrt, die wahr- 
scheinlich, da sie Zeitungen sind, genau so liigen, bei denen man aber 
wenigstens erfahrt, was sie liigen. 

Mehrere Leser. Der Mitinhaber der Deta, aus der die deutsche 
Presse einen Teil ihres Inhalts bezieht, wird beschuldigt, daB seine 
Geschaftsfiihrung zu „schweren sachlichen Beanstandungen" (time is 
money, money ist eine Sache) AnlaB gegeben, daB er aber auch ein 
Korrespondenz- und Spionage-Buro des Auslands bedient, geheime Sit- 
zungsberichte des Reichswirtschaftsrats an ein Mitglied des franzosi- 
schen Generalkonsolats in Berlin verkauft und sich, Original-Nachricht 
gegen Original-Valuta, iiberhaupt hochst pafriotisch betatigt habe. Und 
da fragt Ihr entsetzt, ob dieser Walter Oehme derselbe, dessen 
Autorname euch hier des oftern begegnet sei. Leider ist ers. Ich 
steh beschamt, daB ich bekennen muB, zu seinen Opfem zu gehoren. 
Als er mir eines Tages mit der Bitte nahte, an der ,Weltbiihne' mit- 
tun zu diirfen, da war mir leise unbehaglich zu Mute: seine Aalglatte 
schien mir verdachtig, und, wahrhaftig, sein rotliches Haar erinnerte 
nrich an Franz Moor. Das kam mir selber ein biBchen kindlich vor, 
und, um nicht ungerecht zu sein, erkundigte ich mich bei der Reichs- 
ksnzlei, die Herrn Oehme . beschaftigt hatte. Der Ministerialdirektor, 
den ich um Auskunft ersuchte, weithin angesehen ob seiner Klugheit, 
seiner Lauterkeit, seiner Objektivitat, versicherte, mich beruhigen zu 
288 



konnen: der junge Mensch sei besser als sein Ruf und sein Eindruck. 
Also lieB ich inn zu. Nach einiger Zeit erklarte Herr Oehme fiir 
notig, das schwarze Qewerbe eines ofientlichen Machthabers von, wie 
er sagte, stadt- oder landes- oder gar reichsbekamiter Schadlichkeit in 
meinem Biatt zu beleuchten. Wenn der Mann sich zu riihren wage — 
es sei noch mehr Material yorhanden. Nur miisse der Kampf, damit 
Jiichts von dem Material unerlangt bleibe, anonym gefiihrt werden. Schon. 
Der Angrifi erfolgte; das Objekt des Angriffs zogerte nicht, sich zu 
riihren, mir Brief e zu schreiben und Vermittler zu schicken; der An- 
greifer hatte zurri zweiten Male das Wort — aber: ergriff es riicht. 
Warum nicht? Er war mit seinem Artikel zu dem „Schadling" ge- 
gangen, hatte sich als Verfasser offenbart, und — nun, aus dem, un- 
gewohnlich zahlungsfahigen, Schadling wurde ein Schiitzling (wie 
heute, Wohltun tragt Zinsen, aus dem Schiitzling ein Schutzer ge- 
worden ist). Als ich das bis zur Qewifiheiterfahren hatte, loste ich 
die Beziehung, und als ich die Beziehung gelost hatte, erfuhr ich erst 
recht die hiibschesten Dinge. Herr Oehme schloB Industriegeschafte 
ab und lancierte, um diese zu srtarken, politische Neuigkeiten. Herr 
Oehme hob Kollegen aus ihrer Stellung, indem er sie bezichtigte, un- 
erlaubte Nebeneinnahnien zu haben; und sobald man nachforschte, 
zeigte sich, da8 er es war, der diese unerlaiibten Nebeneinnahmen 
hatte, und daB er aus Furcht vor ihrer Schmalerung wiitend um sich 
herum intrigiert hatte. Herr Oehme unterlieB nichts, um aus einem 
Mitarbeiter der ,Weltbiihne' ein Gegenstand der Verarbeitung fiir sie 
zu werden. Er ist es schneller geworden, als ich gedacht hatte. Demi 
seiner Fuehsschkuheit traute ich zu, daB sie ihn zunachst einmal noch 
viel weiter befordern werde als bis zum AusschuBmitglied der Presse- 
konferenz und zum Vorstandsmitglied des Reichsverbands Deutscher 
Presse. Er hatte das Zeug zum Oberhauptling der Gilde, die von 
dem Mangel an Beweisen Tebt und niemals untreu wird dem Riitli- 
schwur: Wir wollen sein ein einig' Volk von Schiebern! Ich grolle 
ihm aus artistischen Oriinden, daB er, voll Zuversicht, ihm konne 
Keiner, immer verwegenere Toureti riskiert und sich in seiner Siinden 
Maienbliite das Genick gebrochen hat. Die ernste Seite der Ange- 
legenheit ist, daB die Deutschvolkischen auf Fechenbach weisen und — 
nicht etwa fordern, daB der „Landesverrater" Oehine gleichfalls auf 
elf Jahre ins Zuchthaus wandere, sondern daB jede Aktion fiir Fechen- 
bach unterbleibe. Fechenbach ist ein gliihender Idealist, der, wie nicht 
allein aus der Broschiire seines Verteidigers Hirschberg (erschienen im 
Verlag fiir Sozialwissenschaft zu Berlin SW 68) hervorgeht, vollstandig 
schuldlos im Zuchthaus sitzi Sein Pair ist Kurt Eisner. Herrn 
Oehmes Pair ist Karl Schhitzler, der Verfasser von Ludendorffs 
Memoiren und Hintermann der KapT>-Regierung, oder, was nicht ganz 
so hart klingt, Arthur Schnitzlers Fink und Fliederbusch. 

Viele Leser. Ihr dankt iiberschwanglich fiir ,Kasimir Edschimiid 
selbst' in Nummer 8 und begehrt zu erfahrem, in welchen Nummern 
mehr iiber Eumaios den Kunstschander und Sprachverderber zu lesen 
ist. In den Mummern: XIV 21 und 23, XV 42, XVI 42. Die vier wer- 
den euch, solange der kleine Vorrat reicht, auf Wunsch kostenfrei zu- 
geschickt. 



Auslandspreise ffir ein Vierteljahresabonnement der .Weltbflhne' 

JUL. ...... 12 Lire 

umanien 80 Lei 

Schweiz .... 5 Franken 



Amerika "l 

China \ 1 Dollar 

Japan j 
England .... 5 Schilling 
Frankreich und Belgien 10 Francs 
Holland . .... 2V 2 Gulden 



Spanien 6 Pesetas 

Skandlnavien ... 5 Kronen 
Tschechoslowakei . 15 Kronen 



Ueberweisung im Wertbrief oder durch Scheck erbeten. 
VerantwortUehet Bedaktenr: Siegfried Jseobsohn, Charlottenbnrg. KOnlgsweit SS. 



Gutenberg Buchhandlung 

Grofies Lager 
samtlicher Literaturen 

Luxusdrucke 

Skandinavische 

Leihbucherei 

* 

Standige Buch- u. Kunstausstellungen 

Marz: 

Erich Qodal / George G. Kobbe 

April: 

Ausstellung des Jakob KrauBe Bundes 

Eintritt frei! 
B E R LI N W 5C Tauentzienstrafie 5 

Fe.rnsprecher: ErdgeschoB und 1. Stockwerk 

Steinplatz 3758 und 1 5 1 82 



XIX. Jahrgang 15. Marz 1923 Nmnmer 11 

Deutsche und franzosische Propaganda 

von Meridionalis 

ps sei feme von mir, Propaganda machen zu wollen fur die 
^ deutsche Propaganda. Vestigia terrent Was wir uns darin, 
zumal wahrend des Kriegs, an falscher Einschatzung der Auf- 
nahmewilligkeit und Aufnahmefahigkeit des Auslandes geleistet 
haben, ist ebenso schwer'zu iiberbieten wie zu tiberwinden. Jeg- 
Iicher deutsche Appell sowohl an das Weltwissen wie an das 
Weltgewissen durfte nodi auf lange hinaus zur Unfruchtbarkeit 
verurteilt sein, weil wir — gewohnt, die starre Regel de Tri uns- 
rer Schulstubenbildung und den kategorischen Imperativ unsrer 
Kleinbiirgerethik an die Verhaltnisse andrer, allerBreiten zu legen 
— Wissen und Gewissen eines GroBteils der uns umgebenden 
Welt standig uberschatzen und so gar nicht an sie herankommen. 
Weil wir, Polyhistoren und Kantianer zumal, nicht verstehen 
oder nicht wahr haben wollen, daB Wissen und Gewissen nicht 
Alles, ja, dafi das ersprieBliche Kategorieen nur fur den Haus- 
gebrauch des Individuums sind, wahrend sie im gesellschaftlichen 
und somit namentlich im Leben der Volker uriter einander nichts 
zu suchen oder bestenf alls sekundaren Ranges zu bleiben haben. 
In diesem Bereich ist die Fahigkeit zu raschem Ueberblick mehr 
als die profundeste Bildung, ist einffihlender Takt der reinsten 
Moral unendlich iiberlegen. Es bedarf keines Hinweises auf die 
Tragikomodie unsres Parteiwesens, auf die Unzulanglichkeit 
unsrer Fflhrung im Inland und unsrer Verrretung im Ausland. 
Wir haben uns damit abzufinden: Das deutsche Volk ist durch 
geographische Gegeben- und historische Begebenheiten immer 
mehr eine Zusammenrottung von Privatleuten geworden und 

keine politische Nation. 

* 

Dies vorausgeschickt, sei Denen, die heute trotz allem in 
Deutschland die Politik machen — weil sie doch irgend Jemand 
machen muB; nicht," weil grade sie es am besten verstunden — , 
und die sich daher immer noch berufemaBig die Kopfe darflber 
zerbrechen, wie man den Ring von MiBdeutung und MiBachtung, 
der, trotz Ruhr und Rhein, immer noch kaum angesplittert um 
Deutschland liegt, zersprengen konne — * es sei diesen Herren ein 
kleines Buch empfohlen, mit dem sich, wenn man es geschickt 
anfinge, immerhin so etwas wie Sympathie ftir die deutsche Sache, 
grade die heutige deutsche Sache, die ja Europas Sache ist, wer- 
ben lieBe. Trotzdem, oder grade weil dieses Schriftchen nur Ab- 
wehr franzosischer Propaganda will und sein will. Aber der 
umgekehrte SpieB des Andern war schon manchmal — unsre 
Strategen konnten davon erzahlen, wenn sie nicht lieber Mar- 
chen erzahlten — eine bessere Waffe als das eigne Schwert. Es 
ist kein Zufall, daB Ernst Bertram, der Verfasser dieses Biich- 
leins, das ,Rheingeriius und Genie du Rhin* heiBt (und bei Fr. 
Cohen in Bonn erschienen ist), auch eines der besten Bucher fiber 
Nietzsche geschrieben hat, daB er dem Kreis Stefan Georges 

291 



nahesteht, und am allerwenigsten ist Zuf all, daB er Rheinlander 
ist. Denn seine Schrift unterscheidet sich in seiner klugen 
Mischung von Gescheit- und Geschicktheit, von polemischer 
Wucht und politischem Takt, von warmstem Heimat- und 
kaum kalterm Weltgefiihl, von wissenschaftlichem Ernst und 
kunstlerischem Stil so sehr von Aehnliches wollenden Elaboraten 
aus andern deutschen Gauen, daB man tatsachlich versucht ist, 
dem rheinnahen gallischen Esprit einigen EinfluB auf den kol- 
nischen zuzuschreiben. Das aber hatte hier'etwas von tragischer 
Paradoxic 

Bertram richtet sich namlich in erster Linie gegen die histo- 
risch und ethnologisch allerdings nicht sehr plausible und zu 
durchsichtigstem Zweck aufgestellte Behauptung, daB Cis- 
Rhenanen und Trans- Rhenanen vollig verschiedene Rassen, daB 
man es also im (alt-)besetzten Gebiet mit einem eignen Volk zu 
tun habe, dem man selbstverstandlich so bald wie moglich Ge- 
legenheit geben miisse, sich der sattsam bekannten Selbstbestim- 
munff zu erfreuen. Dem rhetorisch-literarischen- Nachweis der 
Richtijjkeit dieser Zweckthese dienten die bekannten Vortrage von 
Maurice Barres an der Universitat StraBburg, die dann in der 
, Revue des Deux Mondes' und schlieBlich auch in Buchform 
unter dem Titel : ,Le genie du Rhin' gedruckt worden sind. Gegen 
dieses als gallisch oder zumindest als halbkeltisch und somit als 
mit dem reinfranzosischen Geist stammverwandt in Anspruch ge- 
nommene Genie du Rhin ruft Bertram den deutschen Rhein- 
srenius auf, der nichts andres als der groBe Genius des deutschen 
Wesens ist, mag sein zeitlicher Name nun Goethe oder Nietzsche, 
Beethoven oder Schubert, Gottfried oder Wolfram, George oder 
Dehmel lauten. Faust und Fidelio sind Zarathustra und der 
H-Moll-Symphonie inniger verwandt als dem Britannicus und der 
WieiBen Dame, und wenn die Formen der Troubadours und Par- 
nassiens auf Dichter unsrer Sprache abgefarbt haben, so machte 
ihr EinfluB nicht am Rhein Halt. Das bedurfte eigentlich keiner 
Beweise; weil man einfach meinen sollte, es gabe keine fiir eine 
ffegenteilige Anschauung. Aber da Barres tut, als sei er von 
einer solchen durchdrungen, so ringt ihm Bertram, mit dem gan 
zen Riistzeug deutscher Gelehrsamkeit, aber auch mit einem wirk- 
lich charmantenHohn bewehrt, seine Scheinbeweise aus der Hand. 

Nun, das ist nicht schwer, und darin liegt auch nicht der 
-eigentliche Wert seines Schriftchens. Er liegt auch nicht in der 
klaren Erfassung und glanzenden Formulierung, daB es sicli bei 
den chauvinistischen'Klitterungen von Barres um nichts andres 
handelt als um den „mteressanten Versuch, die franzosische 
Rheinpolitik, wie wir sie seit dem Herbst 1918. in Wirksamkeit 
sehen, mit alien M'itteln nationalistischer Ideologic geistig zu 
unterbauen". Auch nicht in der wahrhaft ergreifenden, ebenfalls 
grandios stilisierten Absage an den literarischen Dariac, zu dem 
sich der Dichter der ,Deracines', der Sanger „vom Blut, von der 
Wollust und vom Tode", nachgrade entwickelt hat. Nein, der 
auBerordentliche, der bleibende Wert' dieser kleinen Schrift, ein 
Wert, der sie darum befahigt, den Ruf besten Deutschtums jn 
eine widerwillig jedes deutsche Wort vernehmende Welt zu tra- 
292 



gen, liegt in zwei Momenten: einmal in einer Gesinnung, die bei 
allem Gefuhl fur die Besonderheit und Abgegrenztheit des eig- 
nen Volkstums sich auf keinerlei noch so heimlichen Nationalis- 
mus einlaBt, sohdern sich ihrer europaischen Verantwortung be- 
wuBt bleibt; und zum andern in einer Erkenntnis vom wahren 
Wiesen des deutsch-franzosischen Antagonismus, die eine Erkennt- 
nis der Gebundenheiten und Notwendigkeiten beider Volker in 
sich schlieBt, wie Keiner vor Bertram sie bisher tiefer erfaBt und 
bundiger ausgedrtickt hat. 

Seiner Gesinnung zum Beweis mag der folgende Absatz 
dienen: 

Wir leben des sichern BewuBtseins, daB alle besten Krafte 
deutschen Volkstums, wie von je so auch heute in der Richtung 
am Werke sind, die groGe, die griechische Idee der europaischen 
Gemeinschaft iiber die Hochflut der gegenwartigen Balkan-Barbarei 
hiniiberzuretten. Wir wissen, daB unsre alte Europawelt ohne Hotf- 
nung auf Wiedererstehung verloren ware, wenn es gelange, audi 
i;och Eteutschland, das geistige Deutschland, auf die Ebene eines 
stupiden und rachsiichtigen Nationalismus herabzuzerren. Und wir 
glauben, daB Deutschlands innere europaische Sendung, sein tiefer, 
gegen-internationaler, vaterlandischer Kosmopolitismus, seine grie- 
chische Weltbiirgerschaft auch noch die furchtbarste und fast iiber- 
iiienschlich schwere Probe dieser Zeit iiberstehen werde . . . 
Man sieht: man kann auch stolz auf Deutschlands Zukunft, ]a 
des Glaubens sein, daB an ihrem Wesen die Welt genesen wird, 
ohne in den Jargon der Roethe und Reventlow zu verfallen. 

Aber auch fur jene andre Erkenntnis sei erlaubt, Bertrams 
eigne Worte hierherzusetzen, schon deshalb, weil es unmoglich 
ware, die mannliche Wfirde ihrer Haltung und die kiinstlerische 
Pragnanz ihrer Formulierung zu fibertreffen: 

Die elementare Gier Frankreichs nach Einverleibung deutschen 
Bodens und deutschen Volkstums ... hat fur uns einen, echtern 
Qrund als den der bloBen gallischen Ra'ubsucht, wie ihn unsre 
Patrioten der Abwehr gerne annehmen. Wir miissen darin — an- 
gesichts der inuner wieder betonten Friedensliebe und Gerechtig- 
keitsfreundschaft des Ewigen Frankreich — wohl oder iibel den In- 
stinkt eines Volkes sehen, das sich aus sich selber geistig und bliut- 
nwBig nicht erneuerbar fiihlt, und das unsfillbar den Quellen seiner 
Erneuerung zustrebt, die es einst durch Mischung geschaffen und 
ihm seinen Namen gegeben haben. Den unbeirrbaren Instinkt eines 
Volkes, das in der Erneuerung durch deutsches Hut und Gebiet 
eine Lebensfrage, die Leberisfrage seiner Zukunft sieht (dem ent- 
spricht ja auch die Bedeutung, die das elsassische Element in Frank- 
reih immer gehabt hat . . .). Es liegt in diesem Instinktstreben des 
franzosischen Volkes nichts, was uns beleidigen konnte. Wir fiih- 
len, wie berechtigt es ist, 'und wir ehren in dem Streben Frankreichs 
nach der Rheingrenze demgemaB den LebenswiHen eines groBen 
Volkes der europaischen Vergangenheit, sich durch deutsche Blut- 
einflSBung, durch Verpflanzung deutscher Landschaften in den Leib 
des franzosischen Laiides der europaischen Zukunft noch zu er- 
halten. Aber mehr konnen wir fur Frankreich nicht tun. Das 
Recht auf Abwehr soldier Selbstheilungsversuche auf Kosten unsres 
Daseins wird man uns zubilligen miissen. 
Hier ist zum ersten Mai der Versuch einer bis zu den Wur- 
zeln vordringenden, bis zu den Mfittera (im faustischen und im 
alltaglichen Sinn des Worts) hinuntersteigenden Erklarung dea 

293 



so erstaunlichen und paradoxen Schauspiels, die das heutige 

Frankreich bietet: der unverkennbare biologische Niedergang der 

Rasse bei ungehemmtem Ausdehnungsdrang der Nation; tin 

Pljaenomen, das im historischen Bereich an das Schicksal Spa- 

niens, im medizinischen an die Euphorie der Lungenkranken er- 

innert. DaB dies, und nichts andres, das wahrhaft, das einzig 

tragische Problem des neuern Europa ist und seine Losung 

allein zur Katharsis der Tragodie unsres Jahrhunderts fuhrt: 

dies aufgewiesen zu haben, ist das Verdienst Ernst Bertrams. 

* 

Auch hierdurch wieder wird deutlich, daB die Poincare und 
Clemenceau, die Dariac und Barres keineswegs einfach die 
Schrittmacher und Schildhalter der franzosischen Schwerindu- 
strie sind, wie unsre „ehrbaren Kaufleute" in den Regierungs- 
kanzleien und Redaktionsbiiros glauben; sondern, daB die Krafte, 
die das franzosische Volk seinen verhangnisvollen Weg an und 
uber den Rhein treiben, viel titanischer sind als die Allgewalti- 
gen des Comite des Forges und aus viel tiefern Schachten kom- 
men als die Kohlen der Ruhr. Es mag Denen, die uns zu regie- 
ren glauben, wenn sie papierne Proteste haufen und durch sinn- 
lose Reisen bei Nacht und Nebel eine Art Rauber- und Gendarm- 
spiel mit den Eindringlingen inszenieren, fiberlassen bleiben, ob 
sie aus geistigen Erkenntnissen wie diesen politische Folgerungen 
Ziehen wollen — wenn sie dehn selbst diese Erkenntnisse nicht 
aufbringen. DaB sie der bescheidenen Anregung Folge geben, 
Bertrams Buchlein statt des dafur sonst so beliebten „statisti- 
schen Materials" als Propaganda zur Bereicherung I des Welt- 
wissens durch berufenste deutsche Geistigkeit, als Appell an das 
Weltgewissen zu benutzen — das wage ich nicht zu hoffen. 

Was sagt der Autienminister dazu? von *** 

P\er Vorhang im Theater am Konigsplaiz hat sich wieder gesenkt, 
^ nachdem das Publikum dem Hauptdarsteller der Sondervorstel- 
lung fiir die von der Ruhr-Okkupation noch nicht betroffene Bevolke- 
rung — der Nutzen fur den wirklich betroffenen Teil des deutschen 
Volkes ist mindestens zweifelhaft — frenetischen Beifall gezollt hat. Der 
Parlamentsbericht verzeichnet „minutenlangen lebhaften Beifall, Hande- 
klatschen, das sich bis auf die Tribiinen fortpflanzt". Damit ist dieser 
Zwischenfall erledigt. Der Notenwechsel, der dem rhetorischen 
Schauspiel vorausgegangen ist, wird wieder aufgenommen, mitsamt 
der passiven Resi9tenz. Alles also bleibt wie zuvor, Alles geht seinen 
unerbittlichen Gang. 

Man konnte somit wohl sagen, daB Alles in bester Ordnung ist, 
denn der Reichskanzler hat ja den Beifall aller Parteieri gefunden. 
Selbst Klara Zetkin hat sich ihm mit einigen Vorbehalten ange- 
schlossen, und die ganze Tagespresse, wie iiblich, stimmt mit in den 
allgemeinen Jubelgesang ein, dessen Refrain lautet: „Wir versaufen 
unser Oma sein klein Hauschen." 

Es gibt aber zum Ungluck fiir das Kabinett noch ein paar den- 
kende Leute in Deutschland, die von dieser Reichstagssitzurig nach 
dem groBen Pomp, womit sie eingeleitet war: Aufschiebung der Kanz- 
294 



lerreise nach Siiddeutschland und Einberufung der Volkstribunen zu 
«inem wenn auch nur urn 48 Stunden verfriihten Terrain, etwas andres 
erwartet hatten als: Protest, Appell an das Weltgewissen, Aufzahlung 
von Greueln, die man langst aus seiner Zeitung kannte, und Mahnung 
zur Einigkeit, die in einem MaBe vorhanden ist, daB sie hochstens 
noch in der Kriegspsy chose von 1914 ihresgleichen findet. Diese 
paar denkenden Leute sind gefiihllos genug, die Kanzlerrede fiir eine 
ganz gewohnliche Propagandarede, berechnet auf innenpolitische Wir- 
kung, zu erklaren, und sie verlangen, daB heute nicht allein innere 
Propaganda, sondern auch auBere Politik getrieben wird. 

Davon hat man leider seit der Ruhrbesetzung kein Wort gehort. 
Das Deutsche Reich hat zwar einen AuBenminister, aber man merkt 
nichts von ihm. Eirimal zu Beginn seiner Amtszeit hat er sich dem 
Reichstag in einer wohlgesetzten Rede vorgestellt; einmal hat er einen 
.. besonders auserwahlten Kreis von deutschen Journalisten bei sich 
empfangen; einmal hat er einen Bierabend fur auslandische Journa- 
listen veranstaltet. Zuletzt hat er in einem Interview eine sehr schOne 
juristische Begriindung fur die UnrechtmaBigkeit des franzosisch-bel- 
gischen Einfalls in das Ruhrgebiet geleistet. Seitdem ist es still von 
ihm und urn ihn geworden. Was er tut, erfahrt die AuBenwelt nicht. 
Vielleicht ist er krank; vielleicht ist er miide; vielleicht ist er enttauscht 
von den Ergebnissen der Politik des Kabinetts Cuno. Wenn aber eine 
von den drei Voraussetzungen zutreffen sollte, so hatte er doch wohl 
die Pilicht, dies der Mitwelt kundzutun. ' Er hatte in solchem Falle 
vielleicht sogar die Pflicht, sein Amt in die Hande des Reichskanzlers 
zuriickzulegen und ihn um die Wahl eines Nachfolgers zu ersuchen, 
der die Politik des passiven Widerstandes mit der fiir den Reichs- 
kanzler und seinen Staatssekretar notigen Begeisterung aktiv mitmacht. 
Wie die Dinge heute liegen, gewinnt man den Eindruck, daB es ganz 
gleichgultig ist, ob der Posten besetzt ist oder nicht. Der Kanzler 
und sein Staatssekretar machen die innere und die auBere Politik. 
Der Kanzler halt die Reden, auch iiber die auBenpolitischen Fragen, 
grade als sei er, wie in verklungenen Tagen, der einzige seinem 
Monafchen oder Prasidenten verantwortliche Staatsmann, und die 
iibrigen Minister ausfuhrende Organe oder nachgeordnete Stellen. 

Das aber ist edn Zustand, der heute nicht mehr ertraglich ist 
Mehr als je kommt es darauf an, neben der passiven Resistenz — wenn 
man von deren Erfolg schon so sehr tiberzeugt ist wie das Kabinett 
und mit ihm der Reichstag und das durch die servile Presse irre- 
gefuhrte deutsche Publikum — eine aktive AuBenpolitik' zu treiben, (Me 
•der passiven Resistenz wirksame diplomatische Unterstiitzung ver- 
schafft Man fragt sich: Was tun die Missionen im Ausland, in den 
Landern, auf die sich heute der Blick richtet, in England und Amerika? 
Mit der Abfassung und Einsendung meist rosenrot gefarbter Stim- 
mungsberichte kSnhen wir uns heute nicht zufrieden geben; auch 
nicht mit dem BewuBtsein, daB einige dieser Stellen durch Einkassie- 
rung von Gebuhren fiir Einreisepasse in das Deutsche Reich sich 
selbst erhalten. Es muB etwas getan werden, und ein AuBenminister, 
der sich al9 Staatsmann fiihlt und Diplomat von Fach und von Beruf 
ist — wenn man nicht grade sagen will: von Ruf — , darf sich nicht 
so von der Reichskanzlei ins Schlepptau nehmen lassen, wie gegen- 
"wartig der Fall ist. Dieser Zustand mag seine Annehmlicljkeit haben 

295 



oder zum mindesten fur den Minister selbst bequem sein: fur die 
deutsche Politik ist er nicht gesund. 

Man wird vielleicht den Einwand erheben, daB der AuBenmiiiister 
diplomatisch handelt, indem er sich jetzt noch nicht exponiert, sondern 
sich fur den Moment aufspart, der ja einmal kommen wird: den 
Moment, wo an die Stelle des Gelarms der franzosischen Soldateska 
im Ruhrgebiet und des Notenkriegs zwischen Paris und Berlin doch 
wieder die verniinftige Verhandlung tritt. Stimtnt das, dann ware 
diesem System eine gewisse Berechtigung nicht abzustreiten. Trotz- 
dem sollte der AuBenminister bedenken, daB zur Zeit nicht etwa gar 
keine auBere Politik getrieben wird, sondern daB der Reichskanzler 
sie macht, und daB er, der Minister, da er nichts dagegen sagt, son- 
dern daneben sitzt und ruhig zuhbrt und zusieht, auch zuzustimmen 
scheint und somit fur Alles, was Herr Cuno dent Reichstag vorliest, 
die Verantwortung mittragt. Und da Herr v. Rosenberg kein Neuling 
in diesem Metier ist, so darf man annehmen, daB er sich selbst dartiber 
klar ist. Es ware aber wirklich gut, wenn er bei irgendeiner Gelegen- 
heit einmal wieder das Wort ergreifen und dem Reichstag oder zum 
mindesten dem AusschuB fiir auswartige Angelegenheiten mitteilen 
wollte, daB er noch im Amt ist, und was er und seine Mitarbeiter 
planen, um der deutschen Politik einen Weg aus der Sackgasse zu 
bahnen, in die sie durch das zwar keineswegs stillschweigende, aber 
doch sehr hilflos anmutende Zuwarten bei der franzasisch-belgiBcheH 
Ruhraktion geraten ist. 



All die KOIlige von Karl Wilhelm Ramler (1761) 

(~\ Ihr, verderblicher als der entbrannte 

w Vesuv, als unterirdische 

Gewitter! Ihr, des magern Hungers Bundsverwandte, 

Der Pest Verschworene! 

Die ihr den schnellen Tod in alle Meere 
Auf Donnergaleonen bringt, 
Und von Lisboa bis zum kalten Oby Heere 
Zum Wecbselmorde dingt! 

Und ach, mit Deutschlands Burgern Deutschlantfe 
Zerfleischet, einen bessern Held: [Burger 

Der Brennen weisen Konig zu betriiben! Wiirger 
Der Welt und Atterwelt! 

. Wenn Eurer Mordsucht einst ein Friede wehret, 
Der Jedem das geraubte Land 
Und seine bangen Festen wiedergibt, verheeret, 
Entvolkert, abgebrannt: 

Ihr Konige, wie wird es Euch nicht reuen 
(Wo nicht die fromime Reue fleucht, 
Durch Wollust, falsche Weisheit, laute Schmeicheleien 
Des Hoflings weggescheucht), 
DaB Euer Stahl unmenschlich Millionen 
Urenkelsohne niederstieB: 
DaB Keiner, satt des Unglucks, seine Legionen 
Das Blutfeld raumett hieB! 
296 



Notwendige politische Obsconitaten 

von Otto Lehmann-Rufibfildt 

P\ie deutsche Liga fiir Menschenrechte hat der Reichsregierung nach- 
*~" stehende Resolution unterbreitet: 

Zur endlichen Regelung der Reparationsfrage weist die Deut- 
sche Liga fiir Menschenrechte .auf das Sachverstandigenurteil der 
Herren Cassel und Keynes vom Oktober 1922 hin. 

1. Sie fordert scharfste Bekampffung des Wuchers der Rohstoff- 
naonopole, wodurch die deutsche Wirtschaft mehr und mehr ge- 
schadigt und Deutschland zahlungsunfahig gemacht wird. 

2. Sie bemangelt die ganzlich unzureichende Erfassung der Oe- 
winne, die beim Export erzielt werden. 

3. Sie richtet das dringende Ersuchen an Regierung und Reichs- 
tag, endlich dem Skandal der bisherigen Steuergesetzgebung und 

• Steuererhebung ein Ende zu machen. 

Fiir die Zwangsanleihe, die teilweise schon 1922 erhoben wer- 
den sollte, sind bis heute noch keine Einschatzungsformulare aus- 
gegeben. Der materielle Inhalt der Zwangsanleihe ist eine krasse 
Bevorzugung des Sachwertbesitzes. Aktienbesitzer brauchen viel- 
fach nur '/«>, Forstbesitzer nur 1 /=oo des heutigen Wertes zu ver- 
steuern. (Inzwischen hat der Reichstagsabgeordnete Wels nachge- 
wiesen, daB nur etwa l h% des wirklichen Wertes bei Aktien ver- 
anlagt wird und bei Waldbesitzemi nur 1 /ooo.) 

Die 'Einkorrunensteuer (Lohnsteuer), die im .Dezember 1922 zu 
84 % von den Lohn- und Gehalisempfangern bestritten wurde, lauft 
. in der Praxis auf eine Liebesgabe an den Grand- und Kjapitalbesitz 
aus. Sie wird Denen, die von ihrem Arbeitseinkommen leben, auto- 
matisch sofort abgezogen. Die andern Steuerpflichtigen zahlen ihre 
Einjkommiensteuer so spat, daB ihr Realwert fiir den Staat nur noch 
eine Bagatelle ist. Auch fiir die Einkommensteuer sind die Steuer- 
formulare allgeniein noch nicht verteilt. 

Im Interesse der innern und 2uBern Politik und der Gerech- 
tigkeit muB unser Steuersystem umgehend von Grund auf umge- 
staltet werden. 

Nicht nur die Kohlensteuer ist im Umfange von 22 Milliarden den 
Zechenbesitzern auf Monate hinaus gestundet worden: auch mit den 
Exportabgaben und der Lohnsteuer steht es Shnlich. Das Berliner 
Tageblatt sprach am Abend des 1. Marz im Handelsteil von der be- 
denklichen Finanzpolitik der Zollverwaltung, wonach die Ausfuhrab- 
gaben auf sechs Monate gegen Sicherheitsleistung gestundet werden 
kSnnen. Das Landesfinanzamt GroB-Berlin hat in einer Anweisung 
vom 24. Marz 1922 sogar „dringend" empfohlen, von der Stundung 
in moglichst weitem Umfange Gebrauch zu machen. Wenn man erfahrt, 
daB monatlich beim Landesfinanzamt GroB-Berlin 4 — 5 Milliarden an 
Ausfuhrabgaben in Frage kommen, so hat man ein Bild von den Liebes- 
gaben an Fabrikanten und Exporteure. Und ein Rundschreiben des 
Reich8verbandes der Industrie aus Krefeld vom 5. Februar 1923, Ab- 
teilung Nr. 25, Sch. R. 1, informiert die Mitglieder, daB kiinftighin die 
von den Arbeitern und Angestellten einbehaltene Lohnsteuer „auf 
Grund unsrer Bemiihungen" nicht mehr sofort, sondern erst nach 
einem Jahr den Finanzamtern zugefuhrt werden muB. Der Abgeord- 
nete Ledebour hat am 7. Marz an die Regierung die Anfrage gerichtet, 
ob diese Tatsache zutrifft. 

297 



Wie sehr der schrankenlose Wucher der Rohstoffquellen-Inhaber 
gediehen ist, geht daraus hervor, daB der Weltmarktpreis fiir Eisew 
weit unter dem Preise des deutschen Eisens ist. 

Nach einer sorgfaltigen wochenlangen Ermittlung hat ein kleiner 
Kreis von Sachverstandigen der Sozialwissenschaftlichen Studienge- 
meinschaft der Deutschen Liga fiir Menschenrechte a!s sicher festge- 
stellt, daB die Ausfuhr aus Deutschland in den letzten Jahren nicht 3% 
Goldmilliarden, wie es amtlich lautet, sondern mindestens 6 Milliar- 
den Goldmark betragt und wahrscheinlich noch urn mindestens 1 Mil- 
liarde dariiber hinausgeht. Wo ist die Differenz von einigen Gold- 
milliarden jahrlich geblieben? Sie liegt in soliden Bankguithaben jener 
zwei Dutzend Leute, die Deutschlands eigentliche Regierung bUden, 
jenseits der Grenze. Die im Herbst 1922 von der deutschen Regierung 
angerufenen europaischen Sachverstandigen, nach deren Urteil man 
sich aber dann nicht gerichtet hat, haben bekanntlich trotz ihrer bei 
der Kiirze der Zeit fliichtigen Durchsicht unsrer Wirtschaftsverhalt- 
nisse folgende zwei Schliisse gezogen, die man alle Woche einmal in 
Deutschland an die Anschlagsaulen plakatieren sollte: 

1. Ware die Handelsbilanz wirklich in dem MaBe passiv ge- 
wesen, wie voni Einigen angenommen wird, so hatte der Aufkaul 
von Markwerten durch Auslander eine Hohe erreichen miissen, die 
jede Moglichkeit iibersteigt. 

2. Bei einem Dollarkurse von 3500- ist der Goldbestand der 
Reichsbank iiber doppelt so groB wie der Wert des Notenumlaufs. 
Das ist eine noch nie dagewesene Lage. Keine andre Wahrung ist 
mit einer noch ungenutzten, potentiellen Reserve von derartigem 
Umfang zusammengebrochen. 

Und die Einkommensteuerverhaltnisse? In Deutschland ergaben 
die Einkommensteuern vor dem Kriege (1910) 700 Millionen Mark, 
in England 750 Millionen Mark, 1921 in Deutschland ungefahr 250 
Millionen Goldmark, auBerdem 400 Millionen Mark Lohnsteuer, zu- 
sammen 650 Millionen Goldmark, in England 6400 Millionen Gold- 
mark. Die englischen Einkommensteuern werden dabei getragen aus- 
schlieBlich von Einkommen iiber 4500 Schilling; eine Lohnsteuer besteht 
in England nicht. Praktisch tragen die Einkommensteuer in England 
nur die besitzenden Klassen, und die breiten Ma'ssen sind steuerfrei; 
in Deutschland bezahlen praktisch die Lohn- und Gehaltsempfanger 
die Einkommensteuer, und die Besitzenden sind so gut wie frei davon. 

Wenn man audi beriicksichtigen muB, daB England ein viel rei- 
cheres Land ist als Deutschland, so andert das doch nichts an der 
Tatsache, daB in Deutschland die Vielen, die wenig haben, die Staats- 
einkommensteuer bezahlen, daB die Wenigen, die viel haben, sich da-\ 
vor driicken, und daB es in England grade umgekehrt ist, wo die 
breitesten Schichten der Lohn- und Gehaltsempfanger iiberhaupt von 
der Einkommensteuer befreit sind. Der Vossischen Zeitung schreibt 
eine Englanderin: „Auf Steuerhinterziehung ist bei uns nicht nur 
eine fiirchterlich hohe Geldstrafe gesetzt, sondern sogar Gefangnis- 
strafe, die audi vollstreckt wird. HerzSge, Lords, alte Familien 
mtissen Besitztiimer, die sie Jahrhunderte innehatten, aufgeben, da 
sie die Steuern nicht mehr erschwingen konnen." Bei uns ... 

Trockene Feststellungen dieser Art sind politische Obsconitaten in 
den Augen der Eisenkonige und der GroBgrundbesitzer. Aber obscon 
zu sein, kann manchmal hochste sittliche Pflicht werden. 
298 



Reise durch das jiidische Palastina 

von Moritz Heimann 

Machdem ich dieses Buch (erschienen bei S. Fischer) gelesen 
hatte, nahm ich audi Holitschers Reise durch RuBland wie- 
der vor, und dann blieb es nicht dabei, und ich las auch die 
amerikanische Reise, von der ersten bis zur letzten Zeile Immer- 
hin ein Lebensbogen von fast einem halben Menschenleben, und 
die ungeheuern Jahre des Krieges und der Umwalzung darunter, 
eine Zeit, die wohl schneller raste und zaher starrte als jede 
andre. Nicht aus einem Zweifel, ob es denn auch wirklich mit 
diesem Manne stimmen wiirde, betrachtete ich seinen Reiseweg, 
der in diesem Falle der Lebensweg ist, sondern in der Zuver- 
sicht, daB es in ungewohnlich hohem Ma8e stimmen wiirde. So 
war es denn; und die nicht betrogene Hoffnung durfte sich am 
Anblick einer Entwicklung freuen und erheben, deren gesetzhafte 
Konsequenz, Elastizitat und diese Elastizitat ermoglichende 
vibrierende Inkonsequenz verdienten, ein Vorbild zu sein; das 
Positive seiner Leistung und der Widerspruch in seiner Natur, 
beide sind in ihm und fur ihn Instrumente der Wahrheit. 

Der Widerspruch beginnt schon in seinem Temperament 
Er ist ja von Haus aus ein Raunzer, trotz jedem Hofrat der ab- 
gesungenen K. K. Monarchic; er liebt den sauern Aerger 
Derer, die zum bloBen Betrachten der Dinge verurteilt sind, und 
deren Gewissen sich damit nicht zufrieden gibt. In jungen 
Jahren schon sich einer bescheidenen Selbstandigkeit erfreuend, 
war er ein Reisender durch die europaischen Lander mit einer 
Tcurzen englischen Pfeife, saB in den literarischen Cafes von 
Rom, Paris, Munchen und Berlin, wob mit an dem aesthetischen 
Nebel, der iiber ihren Tischen aufstieg — und sah durch diesen 
Nebel hindurch, sah ins Leben, lieB sich das Leben nicht ver- 
decken vom eignen Gespinst, sondern wartete auf seinen Tag. 
Langsam und muhsam rangen sich seine Erzahlungen, seine 
Dramen aus der Stimmung elegischer, zuweilen ins Ironische 
aufblinkender Abseitigkeit; bis er endlich jenes triibe, unerbitt- 
liche, durch die echte Bewaltigung aber erldsende Werk schrieb: 
,Worauf wartest Du?' Er hatte Ja zur Verzweiflung gesagt, 
upd damit hatte er sie gebannt, damit erst war der Dichter in 
ihm frei geworden. Was man auch ist, und ware es Minister, 
man ist es immer um einige Grade besser, wenn man ein 
Dichter obenein ist. Holitscher begann auf eine andre Art zu 
reisen; er wurde ein Journalist; er war ein Dichter. 

Und wo war nun der Raunzer geblieben? Durch seine drei 
Reisebiicher stiirmt, bekennt und schafft ein Optimismus, eine 
Zuversicht ohne Selbstblendung, eine Jugend des reifen Mannes. 
Von jedem der drei Bflcher zum nachsten wachst die musikalische 
Spannung zwischen einem zukunftglaubigen Herzen und einem 
unbestechlichen Auge. Mehr als einmal ist er ein umgekehrter 
Bileam, Einer, der auszieht, um zu segnen, und fluchen muB. 
Die selbstempfundene Pein dieses Widerspruches ninimt von Mai 
zu Mai an Adel der personlichen Stimmung zu. Sein Zweifel 
in Amerika hat noch eifle flotte, frozzelnde Heiterkeit; in RuB- 

299 



land s'chlagts inn schwerer, bis zu einem innern, auch den Unter- 
gang nicht scheuenden Trotzalledem; und in Palastina durch- 
stromt inn ein jubelnder Lyrismus mit einem Tropfen Bitterkeit 
auf dem Grunde. 

Man konnte sich vielleicht wundern, wie grade er nach 
Palastina gekommen sei, der doch vor gar nicht langer Zeit aus 
dem judischen Gemeinwiesen ausgetreten ist. Aber was er ver- 
lassen hat, war eine Welt, die fur ihn Nichts-als-Vergangenheit 
bedeutet; und Wohin er suchen ging, dort war Zukunft, Mensch- 
heitszukunft, die ihm in jeder Form heilig ist. Er also, der es 
nicht langer ertrug, Jude zu sein, durfte und konnte auf seine 
Art Zionist werden. Damit ist schon ausgedriickt, daB seine 
Art eine fur sich ist, eine von den leider auch schon unzahligen ; 
und nun wfirde es sich fragen, ob sie vielleicht die so tief konzi- 
pierte ist, daB alle andern oder wenigstens viele andre oder doch 
einige andre in ihr aufgehen konnten. 

Der Zionismus, als umfassender, wenn auch vager Begriff, 
wird eine solche Moglichkeit ohne weiteres ablehnen, und mit 
Recht; er muB, wessen der einzelne Manri Holitscher sich ent- 
schlagen darf, durchaus eine Zukunft suchen, die aus einer zu- 
gehorigen Vergangenheit stammt, einer ungeheuern und viel- 
fachen Vergangenheit; er wiirde sich selbst aufheben, wenn er 
sich zu der einen Aufgabe sammelte, die Holitscher ihm zuweist: 
einem Sozialismus von konsequenter Praxis und religios verdich- 
tetem Menschheitsgefiihl Pionierarbeit zu leisten, Beispiel und 
Ahfang zu sein. 

Vielleicht freilich wird er sich indertat aufheben mussen, 
aber aus andern Grunden, als um der Forderung Holitschers 
zu genugen. Seine Krisis, schon lange spurbar, bricht jetzt ver- 
raterisch iiberall durch, und doppelt verraterisch an Stellen, 
die alles andre als eine solche Wirkung vermuteten, geschweige 
denn planten. Vor mir liegt die letzte Doppelnummer der Judi- 
schen Rundschau' vom eben verflossenen Jahr, mit einem Text, 
der, bis auf einige Notizen, ganz der Ehrung des hebraischen 
Dichters Bialik gewidmet ist, gelegentlich seines fiinfzigsten Ge- 
burtstags. Bialik ist ein Mann, zu dem die Juden, die von ihm 
wissen, und die ihren Kopf nicht nach Vogel-StrauB-Art in der 
deutschen Staatsbiirgerschaf t judischen Glaubens versteckt hal- 
ten, mit enthusiastischer Liebe hinschauen, mogen sie sonst auch 
zum zionistischen Gedanken und innerhalb seiner zum Hebraischen 
als der moglicben und notigen Einheitssprache eher auf der 
zweifelnden Seite stehen; was Robert Weltsch in seinem Fest- 
artikel folgendermafien bezeugt: „Von der Linken bis zur Rech- 
ten, von Jerusalem bis New York und Warschau neigt es (das 
judische Volk) in dankbarer Verehrung das Haupt vor dem 
Dichter." Ein paar Seiten spater lesen wir, daB die Judische 
Gemeinde in Berlin es abgelehnt habe, ein Glflckwunschtele- 
gramm an Bialik zu unterschreiben. Das brauchte nichts zu be- 
deuten, das kdnnte in die Reihe der Bouvardiana gehoren, fur 
die wir jiingst bei Hauptmanns sechzigstem Geburtstag in 
Deutschland Beispiele hatten. Aber auf derselben oeite der 
Judischen Rundschau' steht eine Stelle aus einem Irinkspruch, 
300 



den Achad Haam in Tel Awiw ■ (in Palastina) auf einem Ban- 
kett gehalten hat, das dem Prasidenten der zionistischen Welt- 
organisation, Dr. Weizmann, gegeben wurde. Die zionistische 
Politik wird mit derselben Technik gemacht, mit der die euro- 
paische zugrunde gerichtet wird, mit Banketten, Trinkspriichen, 
uberf rich ten BlumenstrauBen . . . und mit Memoiren besiegter 
Generale. (Konnen Juden, sonst so empfindlich fiir den „Ton", 
die Tagebucher Herzls wirklich ertragen? spuren sie nicht, wie 
hier einmal eine wundervolle Sache von ihrem eignen Griinder 
heillos diskreditiert wurde?) Achad Haam also, zwar 
immer noch unerschiittert und unerschtitterbar treu in seiner 
Arbeit, aber doch wohl schon lange ein Martyrer, spricht von 
skh: wie er, sogar in der schonsten Hoffnungsfreudigkeit der 
Jugend, doch nur geglaubt habe^ daB langst das Gras auf seinem 
Grabe wachsen wiirde, ehe der Messias kame; denn eine messia- 
nische, das ganze jtidische Volk ergreifende — das heiBt: eine 
vorbereitende — Bewegung hatten er und seine Gleichgesinnten 
zu entfachen unternommen: „Jetzt, wo die Lage unsres Volkes 
schlimmer ist als. je, sehen wir, daB die Herzen nicht iknmer 
mit uns und die Taschen leer sind. Dr. Weizmann . . . braucht 
Gelder; er hoffte, Herzen zu finden. Ob er die Herzen gefunden 
hat, mogen Sie allein beurteilen, Ich glaube, er hat sie nicht 
geiunden. Nun geht er demnachst nach Amerika. Ich hoffe, 
er wird dort die notige Geldsumme bekommen. Vielleicht, wenn 
er dann zu uns zuruckkommt, wird er mit Hilfe der Gelder 
auch die Herzen finden." Es gehort kein sehr empfindliches 
Ohr dazu, herauszuhoren, daB hier etwas weint. 

Fast mehr noch als die bedriickten machen die optimistischen 
AeuBerungen bedenklich. Der offizielle Zionismus ist langst in 
jenes Stadium geistiger Bewegung getreten, das zum Beispiel 
an der Philosophic die Galle Schopenhauers hat iibergehen 
lassen. Neben Denjenigen, die fiir ihn leben, stehen schon zu 
Viele, die von ihm leben ; zu Viele, als daB das wahre Kraf te- 
verhaltnis nicht verhfillt wiirde. Er hat eine Presse, hat Diplo- 
maten und Politiker, er hat eine ubergroBe geschaftige Nichts- 
tuerei. Es muBte neulich daruber Klage gefiihrt werden, daB 
grade seine reichen und an EinfluB machtigen Bekenner die 
Steuer nicht bezahlen. Und schon regt sich erfreulicherweise 
eine jungste Jugend in ihm, die das Alles weiB und es skh nicht 
langer will gefallen lassen. Vielleicht wird in dieser jungsten 
Jugend erst die Entscheidung daruber ausgekampft werden, ob 
es Zionismus gibt. 

Dem Auge Holitschers ist keine der Schwierigkeiten, Be- 
denklichkeiten, keiner der Risse und feindseligen Gegensatze ent- 
gangen, von denen der Zionismus gefahrdet wird. Neben dem 
Dkhter, der sich an einem jungen und leidenschaftlichen Leben 
sympathetisch mitentziindet, neben dem Kflnstler, der die wechsel- 
vollen Bilder einer von vieltausendjahriger Geschichte zeugen- 
den Landschaft mit seinem feinen und unzerreiBbaren Sprachnetz 
fangt, steht der nicht einzuschlafernde, nicht zu betorende Kri- 
tiker; Dichter und Kritiker zusammen sichten die Zukunft. Die 
Poesie des .Zionismus, die Freude eines Einzelgangers uber eine 

301 



unerwartet und spat ihn mittragende Gemeinschaft vermochten 
ihn schon deshalb nicht unbesonnen zu machen, weil in diesem 
Romantiker die Redlichkeit immer das MiBtrauen gegen Roman- 
tik wachhalten wird. Aber Palastina ist ihm auch, und vor 
allem andern, ein Versprechen, wie Moskau es war, iiber das 
Judische hinaus, .fiber das Russische hinaus. 

Und so sind, von alien Arten der Zionisten, seines Herzens 
Lieblinge die Chaluzim, die Jungmannschaft, Mannschaft auch 
weiblichen Geschlechts, die diet kapitalistischen Schiffe hinter 
sich verbrannt hat und ihr Leben auf eine neue Art in die 
Schanze schlagt. Diese Jlugend, moge ihr sogenannter Erfolg 
sein, wie er wolle, ist ein Stolz und ein Trost unsrer Zeit; wer, 
der ein Herz hat, fiihlte es nicht! Und sind sie nicht Pioniere 
irgend eines Damons von Gedanken, so sind sie doch Pioniere 
ihres eignen I,ebens, bewundernswert, beneidenswert Sollte aber 
sogar das Unmogliche Wort werden und nach tausend Kampfen 
schlieBlich in das Bett, das sie gegraben haben, jeder Neben- 
strom des Zionismus munden, so wflrde auch daraus keine blei- 
bende Einheit entstehen — denn schon lauern andre Entzweiun- 
gen, die des Sozialismus selbst, auf sie. Holitscher sagt: 

Im heutigen Palastina wollen sich zwei Arten von Landwirt- 
schaft durchsetzen, die extensive der groBen Kooperative und die 
intensive, die allein die kleine'Gruppe durchfiihren kann. 

Fur die zweite spHcht Vieles. Praktische Erwagungen. 
Manche wichtige Pflanzenart, die Durra, der Sesam, deren Anbau 
bisher vernachlassigft worden ist, Oemiisearten, insbesondere die 
Aubergine, ein bekommliches Nahrungsmittel, gedeihen nur bei 
intensiver Wirtschalt. Kleimviehzucht, Bienen- und Raupenzucht 
erfordern den Kleinbetrieb. Auch ist die Regelung der Arbeit 
bei solcher Art von Landbewirtschaftung leichter, da Sommer- wie 
Winterarbeit ungeiahr die gleiche Zahl von Arbeitern erfordert 
Wahrend bei extensiver Wirtschaft die Erntezeit Zuziehung von 
Hilisarbeitern notig macht, bleiben im Winter viele von den verei- 
nigten Arbeitern der Kwuzah (Oruppe) unbeschaitigt. 

Fur die grofie Gemeinschaft aber spricht, mit der Notwendig- 
keit der Bebauung und Bepflanzung ausgedehnter Gebiete, vor 
allem der Geist dieser Zeit, der die Menschheit vom Privateigen- 
tum zum Sozialismus, von der kleinen Familiengruppe zu'r groBen 
Kooperative fiihrt, in der das Eigentumi des Einzelnen in das der 
Allgemeinheit aufgegangen ist. 

Wenn das Alles ware, was fur die groBe Gemeinschaft 
spricht — es ist natiirlich nicht Alles — , so konnten 
wir die Summe davon leicht ziehen; sie hieBe: Null. Wenn 
alle Realitaten fur die kleine Gruppe und fiir die groBe 
Gemeinschaft nur der Geist dieser Zeit spricht, so wird der Geist, 
gleichgiiltig nach wieviel Jahren oder Jahrzehnten, ein Hauch 
sein, der in einem Sturm ertrinkt. Grade Holitscher, als Kenner 
des heutigen RuBland, hatte die Vorsicht habeo miissen, von 
einem vorgefaBten Gedanken, und sei er, in ihm, von hochster 
Mealer, religioser Inbrunst, auf agrarische Verhaltnisse nicht 
zu prophezeien. Freilich hat es noch nicht einmal die deutsche 
Sozialdemokratie begriffen, eine wie gefahrliche Barre ihrem 
Strome vorgelagert wurde, als der Bund der Landwirte sich 
grundete; — und er wird diese Barre nicht durchbrechen, er 
302 



muB sie auf andre Weise „nehmen". Beilaufig, auch der Oester- 
reicher hatte etwas darfiber wissen kdnnen, wie wenig das 
Bauerntum bei allgemeinen politischen Uimlagerungen geneigt 
ist, an der Stange zu bleiben, sondern im passenden Augenblick 
mit Wilhelm Busch sagt: „Wat geiht meek dat an?" Von der 
oesterreichischen Revolution des Jahres 1848 hatten den groBen 
und bleibenden Profit die Bauern; ein halbes Jahr nach dem 
Marz hat sich ihr Vorkampfer, Kudlich, einen wahrhaft kaiser- 
lichen Undank von ihnen geholt, als er sie inn Hilfe fur Wien 
anflehte. 

Holitscher konnte einwenden, dafi es mit einem von vorn 
anfangendem Siedlertum anders stehe als mit einer historisch 
gewordenen Klasse. Fassen sie aber FuB und griinden sich fest, 
die tapfern Chaluzim, so werden sie arbeiten und danach denken, 
wie- die Erde ihnen befiehlt, aber ganz gewiB nicht, um einen 
Kommunismus zu erffillen. Vielleicht mit der Zeit nich{ einmal, 
um einen Zionismus zu erffillen. Vielleicht win! grade in ihnen 
die Realitat ubermachtig werden, und sie werden es satt haben, 
zu horen, daB es ein „Recht" auf Palastina, daB es 
einen jfidischen Gedanken gibt, einen jfidischen Gott und 
dergleichen; dafiir aber ' werden sie es klarer haben als 
irgendwer, daB es Juden gibt und 1 Jugend. Beides leben 
sie, und werden lernen, es auch wo anders zu vefsuchen, 
meinetwegen in Argentinien und in Uganda. Zion hat eine 
bestimmte geographische Lage nur so, wie fur die Kreuzfahrer 
das Heilige Grab. Sollte aber wirklich zwischen Kommunismus 
und Zionismus eine Auseinandersetzung notig sein, so ist mir 
wenigstens der Sieg nicht zweifelhaft: Kommunismus ist ein zu 
simpler — Kommunismus, als daB er sich lange halten konnte, 
wo hohere Arten von ihm sich erproben. 

Es wird als ein Widerspruch erscheinen, daB ich, wie Ein- 
gangs, ein Buch hochlichst rflhme, hinter dessen beide Gedanken 
.ich das Fragezeichen setze. Aber die Gedanken der Menschen 
fiber den Wfeiischen sind klaglich kurz, alle, alle Das Erstaun- 
liche ist nicht, daB als Folge davon so viel Unsinn ins Leben 
kommt, sondern doch noch so viel Sinn. W,ie ein derlei fiber- 
raschendes Resultat sich herausdestilliert, ist ein Ratsel; mog- 
Ucherweise gibt es eine Kraft des Herzens, die, durchs Geschiebe 
des Denkens hindurchblitzend, so viel Licht in die Welt, grade 
so viel Licht in unsre Augen streut, wie wir vertragen; wer hat 
es nicht schon oft und oft gefuhlt, und wenn die Weisesten zu 
ihm sprachen: Es ist Alles ganz anders. 

Holitscher hat ein Herz von solcher Kraft; mehr noch: ist 
ein Herz, er ist ein Dichter; er sieht, er liebt, er haBt. Er ge- 
hort zu den Menschen, aus deren Hand Wahrheit auch den Irr- 
tum nimmt, um sich davon zu nahren, wie von einer Frucht. 

Zu diesem Antisemitismus 

Ueberhaupt ist es mit dem Nationalbafi ein eignes Ding. Aui 
den untersten Stufen der Kultur werden Sie ihn immer am starksteo 
und heftigsten finden. Goethe zu Eekermann (14. Marz 1830) 

; 303 



Die Trilogie der fehlenden Leidenschaft 

von Friedrich Siebnrg 

Zur Nat ur geschi ch te der Nutte 

1. 

\17enn es wahr ist, daB die Erotik das Formelement der menschlichen 
" Gesellschait ist, so haben wir nie eine geformtere, an. Gliederung 
und Haltung reichere Oesellschaft gehabt als heute. Denn was jen- 
seits des Wirtschaftlichen, bei dem die Gemiitlichkeit aufhort, im heuti- 
gen Leben sich als Ausdruck 'des offentlichen Formgefiihls betatigt, 
ist ausschlieBlich nach dem zwinkernd in Aussicht gestellten Beischlaf 
„orientiert". Demnach ware zu dieser Frage nichts weiter zu sagen, 
wenni nicht die Menschheit, beschwingt von der Tiichtigkeit des zwan.- 
zigsten Jahrhunderts, heftig iiber die Schnur gehauen hatte, uud zwar 
iiber die Nabelschnur, die sie mit dem Weltschopfer einst verband. 
Unter'diesem Ausbruch von Temperament hat auch die Erotik gelitten. 
Und der Weg von. der Liebe zur Schweinerei ist durch diesen Akt der 
Verselbstandigung gezeichnet, der dem fixen Europaer von heute die 
gottgebundenen Menschen verschollener Zeitlauite als rechte Trottel 
erscheinen laBt. Wenn die Zeitgenossen des vierzehnten Ludwig den 
Schwung ihrer Mobel oder die Bedeutung ihrer Bewegungen nach dem 
Takt gliederten, in dem sie die Frau, umkreisten, so liegt der eigne 
Reiz unsrer Epoche darin, daB keine Zigarette mehr oflentlich ange- 
priesen werden kann, ohne daB weibliches Fleisch in massenhafter 
Deutlichkeit heranbemiiht wird. Ganz zu schweigen von jenen Sfient- 
lichen AeuBerungen, die in engem Zusantmenhang mit der Frau stehen, 
als da sind: Tanz, Film, Theater, Bilderpresse und — Liebe. Vielen bleibt 
der Raum iiber ihrem Tagleben leer, muffige Sehnsucht reckt sich empor, 
aber nicht hoch genug, urn den Traum zu liillen. Hier einzugreifen 
ist die Oeffentlichkeit da, die es griindlich besorgt nach MaBgabe ihres 
erotischen Vermogens. Dante trauerte wild auf Beatrice ein, drei 
Ringe in Flammen durchsteigend. Goethe verging auf dem. Gipfel 
seines erbauten Lebens vernichtet vor der jungen Ulrike. No, und 
wir? Leben wir nicht in einem Zeitalter weiblicher Kultur? GewiB, 
darin leben wir, freilich nur ein Teil von uns, der Rest schaut hungernd 
zu. Aber dieses Weibliche hat seine unterste Tiefenform endgiiltig 
ergriHen. Haben wir die Frau? Wir haben die Nutte. Da's ist ein 
Wesen, welches sich der Liebe bedient, um ihre dekorativen Werte zu 
niitzen, welches von Liebe lebt, ohne sich hinzugeben. Damit ist schon 
gesagt, daB ich die Geschopfe nicht kranken will, so aid den Strich 
gehen, durch den sie von der Gesellschait getrennt sind, denn ihnen 
ist die Liebe nicht einmal eine List, nur eine mechanische Fahigkeit, 
eine bescheidene Naturgabe, die sich niiitzen laBt. Hier ist die Rede 
von der Nutte aller Stande, die, meist ohne jene bescheidene Natur- 
gabe, das Gefuhl nutzt, um zur Geltung zu kommen. Die Nutte ist die 
letzte Entartungder Frau, weil sie geehrt wird aus verschollener Ehriurcht 
vor der Hingabe, aber die Fahigkeit zur Hingabe nicht besitzt. So 
saugt unsre Zeit ihre kiimmerliche Form aus der Leidenschaft, die 
fehlt, so lebt unsre Gegenwart von der Leidenschaft, die sie nicht kennt. 
Damit ist nicht gesagt, daB die Frau ausgestorben ist. Jeder, dessen 
Leben nicht ganzlich arm ist, hat ein reines Frauendasein schon be- 
gluckend an sich erfahren. Aber dies Erlebnis bleibt privat, auch 

304 \ 



wena C9 allgemein 1st. Was wirksam ist, was sich durchsefzt, was 
in den Ablauf der Zeit eingreift, was Spuren hinterlaBt, und sei es 
auch nur Gesfank, das allein ist typisch. Die Frau ist eine holde Er- 
fahrung fiir den ELnzekien. Die Nutte aber ist das Schicksal fur die 
deutsche Gesamtheit. 



Der junge Mann, der — wie man so schon sagt — ins Leben hin- 
austritt, meint eigentlich das Nachtleben, und wer die Welt kennen zu 
lernen wiinscht, hat dabei nur die Haibwelt „im Auge", die Halbwelt 
nicht im polizeilichen, sondern im kulturellen Sinne. Der Verfall der Liebe 
ist nicht mehr aufzuhalten. In den Tanzsalen der Vorstadte, wo einst die 
Lebensfreude des kaufmantiischen Halbproletariers sich schwang und 
sogar noch etwas fiir die Lyrik hergab, wimmelt heute ein gieriges, 
freudloses Weibervolk, das in Haltung und Verhalfen seinem in Pre- 
mieren und Hotelhallen aufstrahlenden Wunschbild sich angleichen 
mochte. Der reichgewordene Mann niimnt geduldig die Langeweile 
seiner eiskalten, raffenden, nach dem Film oder der bunten Zeitschrift 
gemodelten Freundin auf sich, nur weil er hofft, damit ins mondane 
Gehabe des feinen Berlin hineinzuwachsen. Und die hallende Leere 
dort, wo Leidenschaft sein sollte, treibt diese Armen mdt zentrifugaler 
Wucht nach auBen an die Sekttische und Logenbriistungen. Diese Auf- 
losung des Privatlebens geht rapid vor sich, da unter dem Zwang des 
weiblichen Elementes die Verlegung der Schlafzimmer in die Oeffent- 
lichkeit eine Vorbedingung der Geltung und des Erfolges ist. Weil 
Leidenschaft in yier Wanden nicht mehr fuhlbar ist, soil das Publikum 
durch schmatzende Anteilnahme an alien Einzelheiten bestatigen, daB 
Zwei oder auch Drei zusammengehoren. Finden sich mehrere Grup- 
pen in diesem Sinne zu einander, so haben wir Das, was man , gute 
Gesellschaft nennt. Da offnet sich denn ein weites Feld widerlicher 
Erscheinung. Die heutige Liberalitat der sogenannten bessern Kreise 
undurchsichtigen oder unregelmaBigen Erscheinungen gegeniiber ist 
weit alberner als der Standeshochmut und der Bravheitsdiinkel unsrer 
GroBvater, weil dieser auf — wenn auch falschen oder toten — Grund- 
satzen beruhte, jene aber im Mangel an Wertgefuhl und Unterschei- 
dungsvermogen ihre Wurzel hat. Mehr noch : diese Liberalitat ist 
keine freiwillige. Die Macht der Nutte beider Geschlechter ist so 
gewachsen, hat in solchem Grade zu ihrer Vorherrschaft gefiihrt, daB, 
wer „mitmachen" will, sich ihr unterwerfen muB. Ob man anstandig 
seia and doch Erfolg suchen kann, ist eine bittere Frage fUr uns 
Alle. Jedenfalls muB, wer Erfolg sucht, sich vor diesem Weibwesea 
beugen, womit die Ajastandigkeit von selbst aufhort. Denn wer in 
der Gesellschaft sich gegen diese Form von Frau straubt, gesteht ein, 
daB er sie verachtet — und ist gerichtet. Wirklich? Es gibt doch wackere 
Ehefrauen, junge Madchen werden doch taglich in groBen Posten' 
auf den Heiratsmarkt geworfen? O gewiB, aber sie sind mit bloBem 
Auge schwer zu unterscheiden, da ihre erste Pflicht — ob bewuBt 
oder unbewuBt — beim Eintritt in die Gesellschaft darin besteht, sich 
der Nutte peinlichst anzugleichen. So macht sich die Frau ohne Talent 
zur Preisgabe lacherlich bis zur Preisgabe, weil sie glaubt, mit der 
Nutte konkurrieren zu mussen. Und wenn vollends ein Wesen mit 
dein Gelde, das es durch leichte korperliche Arbeiten verdient, sich 
einen Adel erkauft hat, dann ist des Bewunderns kein Ende mehr, 

305 



denn wem schmeichelt es, zumal in der Republik, nicht, mit den 
Spitzen der Aristokratie intim zu sein! Es ware eine Ehre, sich durch 
gelben Flecken oder Drillich von den feinen Leuten unterscheiden zu 
konnen, denn die Mode ist Uniform geworden, und zwar die Uniform 
der Nutte. Stilblickend wirkt hier das Weib, das, weil es unfahig 
ist, Einem zu gehoren, Allen gehort. Und zwar ist dieser Stil ein 
Stil der Preisgabe — die nicht erfolgt. Ein Weltfremder mag sich 
hiiten, wenn er liest, daB zu Zeiten die Huren mit entbloBten Briisten 
gingen. Die Mode, welche die Dame sich heute aufzwingen laBt, 
ist nichts als eine leere Versprechung, da sie von einer Weibsart 
stamrnt, die unfahig ist, korperliche Versprechungen, von denen sie 
lebt, einzulosen. So auch ist — noch ein Wink fiir Neugierige — 
die Nacktheit zu werten, die sich auf offentlichen Festen (vielleicht 
zum Besten des bedrangten Ruhr-Gebiets) massenhaft sehen laBt. Viel- 
leicht kommst du Wanderer yom Oebirge her und sttirzt dich mit 
lautem Brunstschrei* auf das Oeffentliche, das privat zu sehen dir 
immer verwehrt sein wird. Vorsicht — Nepp! Du ahnst nicht, 
welche Freude es Kir eine anstandige Frau ist, sich als eine rechte 
Hur zu ftihlen an einem Ort, wo wegen der vielen Zeiigen Niemand 
sie beim Wort oder bei sonst etwas nehmen kann. Auch der Tanz 
bringt dich dem Ausgestellten nur wenig naher. Was wurde aus ihm? 
Schwitzende Vorbereitung fiir einen Beischlaf — der niemals zustande 
kommt. Etwa nach der Melodie des schSnen Volksliedes: „Du kannst 
Alles von mir haben -- nur das Eine nicht", das so recht in des heuti- 
gen Lustknaben Wunderhorn gehort. Kein Zweifel: die Saugkraft des 
heutigen Weibtyps ist enorm. DaB durch ihn die innern und auBern, Um- 
risse des Mannes vollig verandert sind, ist ja selbstverstandlich. Er hat 
sich gewphnt, jenen zu begehren. (Kriegt ihn aber nicht) Und 
dieses dauernde Begehren verwiistet mehr un