(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse IX 1923 Heft 1"

Internationale Zeitschrift für Psyctioanalyse 



IX. Jahrgang 
1923 



INTERNATIONALE ZEITSCHRIFT 



FÜR 



PSYCHOANALYSE 

OFFIZIELLES ORGAN 

«DER 

INTERNATIONALEN PSYCHOANALYTISCHEN VEREINIGUNG 



HERAUSGEGEBEN VON 



PROF. DR. SIGM. FREUD 

. WIEN 



Unter Mitwirkung: von Dr. Karl Abraham (Berlin), Dr. G. Böse (Galcatta), 
Dr. Jan van Emden (Haag^), Dr. S. Ferenczi (Budapest), Dr. H. W. Frink 
(New York), D. Emest Jones (London) und Dr. Emil Oberholzer (ZSridi) 



REDIGIERT VON 

DR. OTTO RANK 

WIEN 





IX. JAHRGANG 



1«2S 




INTERNATIONAL 

PSYCHOANALYTIC 

UNIVERSITY 

DIE PSYCHOANALYTISCHE HOCHSCHULE IN BERLIN 



Inhaltsverzeichnis des IX. Jahrgangs 

(1923). 
Originalarbeiten. seite 

Abraham Karl, Dr. (Berlin): Ergänzungen zur Lehre vom Anal- 
charakter ... 27 

Brun R., Dr. (Zürich): Selektionstheorie und Lustprinzip , ... 182 
Deutsch Felix, Dr. (Wien): Experimentelle Studien zur Psycho- 
analyse 484 

>o E i s I e r Josef M., Dr. (Budapest) : Über hysterische Erscheinungen 

am Uterus 266 

Freud Sigm., Prof.: Bemerkungen zur Theorie und Praxis der 

Traumdeutung , . , . 1 

Die infantile Genitalorganisation ' 168 

Härnik J., Dr. (Berlin): Schicksale des Narzißmus bei Mann und 

Weib ,278 

Hermann Imre, Dr. (Budapest): Die Randbevorzugung als Primär- 
vorgang 137 

Organlibido und Begabung 297 

Hollös Stephan, Dr. (Budapest): Von den „Pathoneurosen* zur 

Pathologie der Neurosen 311 

Horney Karen, Dr. (Berlin): Zur Genese des weiblichen Kastrations- 
komplexes 12 

Jones Ernest, Dr.: Kälte, Krankheit und Geburt 260 

Kielholz A., Dr. (Königsfelden): Zur Genese und Dynamik des 

Erfinderwahns 472 

Klein Melanie (Berlin): Die Rolle der Schule in der libidinösen 

Entwicklung des Kindes 323 

Kolnai Aurel (Wien): Die geistesgeschichtliche Bedeutung der 

Psychoanalyse 345 

Pfeifer Siegmund, Dr. (Budapest): Königin Mab 357 

Radö Sändor, Dr. (Budapest): Eine Traumanalyse 369 

Rank Otto, Dr.: Zum Verständnis der Libidoentwicklung im 

Heilungsvorgang 435 

Röheim Göza, Dr. (Budapest): Heiliges Geld in Melanesien ... 384 
Sachs Hanns, Dr. (Berlin): Zur Genese der Perversionen .... 172 

Szilägyi G6za, Dr. (Budapest): Der junge Spiritist 402 

• 
Herausgeber und Redaktion: Dr. S. Ferenczi 257 



VI 



lahaltsverzeicbnis 



Mitteilungen. s«"« 

Binswanger Ludwig: Bemerkungen zu Hermann Rorschachs 

„Psychodiagnostik" 512 

B o e h m Felix, Dr. (Berlin): Ein Beitrag zur Psychologie des Liebes- 
lebens , . • • 211 

Erfahrungen und Beispiele aus der analytischen Praxis (Ferenczi, 
Hollös, Muller, Abraham, Pfeifer, Boehm). ... 67 

Happel Clara, Dr. (Berlin): Onanieersatzbildungen 206 

Hermann Imre, Dr. (Budapest) : Zur Psychologie der Schimpansen 80 
Hit seh mann E., Dr.: Experimentelle Wiederholung der infantilen 

Schlafsituation zur Förderung analytischer Traumdeutung . . . 511 
Hollös Stephan, Dr. (Budapest): Psychoanalytische Spuren in der 

Vor-Freudschen Psychiatrie 48 

Jones Ernest, Dr. (London): Angstaffekt und Geburtsakt .... 79 
Jones Katharine, Dr. (London): Zur Symbolik der Bäume .... 79 
Schilder Paul : Zur Lehre vom Persönlichkeitsbewußtsein . • . 509 
S i m on s o n Emil, Dr. (Berlin): Schleichs Psychophysik und Freuds 

Metapsychologie 57 

Spielrein S., Dr.: Ein Zuschauertypus • • • ^^^ 

• 
Verzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten von Dr. Sändor Ferenczi 428 

Klinische Beiträge. 

Federn Paul, Dr. (Wien): Die Geschichte einer Melancholie ... 201 
Boehm Felix, Dr. (Berlin) : Bemerkungen über Transvestitismus . 497 

BeltrSge zur Traumdeutung. 

Bornsztajn Maurycy, Dr. (Warschau): Zur Frage: Die Spinne als 

Traumsymbol 215 

Pfeifer S., Dr.: Der Traum als Hüter des Schlafes 216 



Kritiken und Referate. 

Deutsche Literatur. 

Binswanger Ludwig: Einfülirung in die Probleme der allgemeinen 

Psychologie (Sarasin) 526 

Bleuler E. : Naturgeschichte der Seele und ihres Bewußtwerdens 

(Sarasin) 524 

Bychowski G.: Wissenschaft und Anthroposophie (Hitschmann) 98 
Bunne mann Dr.: Über psychogene Dermatosen . . . .(Reich) 91 
C z e r n i n E. v.: Das geheimnisvolle Unterbewußtsein (Hitschmann) 98 
Ferenczi S.: Populäre Vorträge über Psychoanalyse (Hilschmann) 218 
Fried S.: Rezeptformeln und therapeutische Winke für Kranken- 
kassenärzte (Hitschmann) 228 

Friedrichs Th.: Zur Psychologie der Hypnose und der Suggestion 
(Hitschmann) 101 



Inhaltsverzeichnis 



VII 



Seite 

Hart mann Heinz: Zur Frage der Selbstblendung . . . .(Reich) 228 

Hattingberg H., Dr. v.: Trieb und Instinkt . . .(Hitschmann) 88 
Hey er G. R.: Psychische Faktoren bei organischen Krankheiten 

(Reich) , 92 

H f f m a n n Hermann: Die konstitutionelle Struktur und Dynamik 

der „originären" Zwangs vorstell ungsneurose (Reich) 224 

Jung C. G.: Psychologische Typen (Hermann) 529 

Kanngieser F., Dr. (Braunfels): Ein Beitrag zur Erforschung 

der Ätiologie der Zwangsneurosen (Fuchs) 92 

Kehr er E.: Ursachen und Behandlung der Unfruchtbarkeit nach 

modernen Gesichtspunkten (Abraham) 226 

Kläsi J. (Zürich): Über die Bedeutung und Entstehung der 

Stereotypien (Abraham) 89 

Beilrag zur Frage der kindlichen Sexualität (Blum) 96 

Kronfeld A., Dr.: Über Gleichgeschlechtlichkeit . . . .(Federn) 96 
Löwenfeld, Dr.: Hypnotismus und Medizin. . . .(Hitschmann) 101 
Marburg 0., Prof.: Fortschritte in der Behandlung der Nerven- 
krankheiten . (Hitschmann) 98 

Marcus e Max: Selbstmord und Sexualität (Reik) 229 

Marx Norbert: Beiträge zur Psychologie der Kokainomanie (Reich) 225 
Meng Heinrich: Über die Angst beim vergifteten, organisch 

kranken und neurotischen Menschen (Hitschraann) 227 

Meyer A.F. (Haarlem): Materialisation und Teleplastie (Hitschmann) 100 
Müller- Braun schweig Karl, Dr. : Psychoanalyse und Sexual- 
reform (Autoreferat) 94 

Über die Schwierigkeiten in der Aneignung der Freudschen 

Psychoanalyse (Autoreferat) 220 

Der psychoanalytische Prozeß (Reik) 220 

Neurath Dr. (Wien): Die Geschlechtsreife und ihre Pathologie 

(Friedjung) 97 

Orlo WS ki P.: Die Impotenz des Mannes (Hitschmann) 93 

R e i c h m a n n F., Dr. : Zur Psychopathologie des Asthma bronchiale 

(Reich) 92 

Roffenstein Gaston: Zum Problem des Unbewußten (Reich) 534 
Sachs Hanns: Die Elemente der Psychoanalyse . .(Hitschmann) 219 
Sadger A.: Die Lehre von den Geschlechtsverirrungen (Boehm) 536 
Schilder Paul: Vorstudien zu einer Psychologie der Manie (Reich) 221 
Bemerkungen über die Psychologie des paralytischen Größen- 
wahnes , . , (Reich) 221 

Über das Wesen der Hypnose , . (Hitsehmann) 228 

Das Unbewußte (Reich) 53 

Schwarz O., Dr.: Über funktionelle Blasenstörungen . .(Reich) 90 

Sexualreform und Sexualwissenschaft (Hitschmann) 93 
Sichler A. : Die Theosophie in psychologischer Beurteilung 

(Hilschmann) 98 



vm 



Inhaltsverzeichnis 



Seite 

So ton in K.: Die Temperamente (Luria) 102 

Die Idee der philosophischen Klinik (Luria) 103 

S t e k e 1 Wilhelm : Impulshandlungen (Hitschmann) 222 

Storch Altred: Über das archaische Denken in der Schizophrenie 

(Reich) 222 

Van Deshpok und S t e k e 1 : Die psychische Behandlung des Tic 

(Federn) 224 

Wasiliewski W. v.: Telepathie und Hellsehen (Hitschmann) 98 
Westphal K.: Über kausale Psychotherapie bei Organneurosen 

(Deutsch) 227 

Wilraans Karl: Die Schizophrenie (Reich) 222 

Zappert J., Prof. Dr.: Krankheiten des Nervensystems im Kindes- 
alter (Friedjung) 97 

Aus der englischen Literatur. 

Brill A. A.: The Emphatic Index and Personality . . . . (D. B.) 106 

Fundamental Conceptions of Psychoanalysis (I. R.) 110 

Carver A.: Notes on the Analysis of a case of Melancholia {E. J.) 110 
Clark: L. P.: Unconscious Motives underlying the Personalities 

of great Statesmen (E. J.) 107 

Some Emotional Reactions in Epileptics (D. B.) 110 

Forsyth D.: The Rudiments of Character (E. J.) 107 

Havelock Ellis: The Doctrine of Erogeneous Zones . . (D. B.) 105 

Inilian W. S.: Emotion and Eye Symptoms (R. M. R.) 109 

Jaspers K.: Strindberg and van Gogh . . . (J. S.) 107 

Jones Ernest, M. D.: Treatment of the Neuroses .... (Meyer) 219 

Moxon C: Mystical Ecstasy and Hysterical Dream-states (D. B.) 107 
Stern A.: The Etiology of Neurotic Symptoms in a Child ot Eight 

(E. B.) .106 

Storch A., Dr.: August Strindberg im Lichte seiner Selbst- 
biographie (J. S.) 107 

Upvall: A. J.: August Strindberg (J. S.) 107 

Zur psychoanalytischen Bewegung it2, 230 

Korrespondenzblait der Internationalen Psychoanalytischen Ver- 
einigung . 120, 240, 540 

Mitteilungen des Internationalen Psychoanalytischen Verlages iso, 53i 



Originalarbeiten. 



Bemerkungen zur Theorie und Praxis der Traumdeutung. 

Von Sigm. Freud. 

Der zufällige Umstand, daß die letzten Auflagen der „Traum- 
deutung" durch Plattendruck hergestellt wurden, veranlaßt mich, 
nachstehende Bemerkungen selbständig zu machen, die sonst als 
Abänderungen oder Einschaltungen im Text untergekommen 
wären. 

1. Bei der Deutung eines Traumes in der Analyse hat 
man die Wahl zwischen verschiedenen technischen Verfahren. 

Man kann a) chronologisch vorgehen und den Träumer seine 
Einfälle zu den Traumelementen in der Reihenfolge vorbringen 
lassen, welche diese Elemente in der Erzählung des Traumes 
einhalten. Dies ist das ursprüngliche, klassische Verfahren, welches 
ich noch immer für das beste halte, wenn man seine eigenen 
Träume analysiert. 

Oder man kann b) die Deutungsarbeit an einem einzelnen 
ausgezeichneten Element des Traumes ansetzen lassen, das man 
mitten aus dem Traum herausgreift, z. B. an dem auffälligsten 
Stück desselben oder an dem, welches die größte Deutlichkeit 
oder sinnliche Intensität besitzt, oder etwa an eine im Traum 
enthaltene Rede anknüpfen, von der man erwartet, daß sie zur 
Erinnerung an eine Rede aus dem Wachleben führen wird. 

Man kann c) überhaupt zunächst vom manifesten Inhalt 
absehen und dafür an den Träumer die Frage stellen, welche 
Ereignisse des letzten Tages sich in seiner Assoziation zum 
erzählten Traum gesellen. 

Endlich kann man d), wenn der Träumer bereits mit der 
Technik der Deutung vertraut ist, auf jede Vorschrift verzichten 
und es ihm anheimstellen, mit welchen Einfällen zum Traum er 
beginnen will. Ich kann nicht behaupten, daß die eine oder die 

Internat. Zeitschr. f. Psychoanalyse, IX/1. 1 



2 Sigm. Freud 

andere dieser Techniken die vorzüglichere ist und allgemein 
bessere Ergebnisse liefert. 

2. Ungleich bedeutsamer ist der Umstand, ob die Deutungs- 
arbeit unter hohem oder niedrigem Widerstandsdruck 
vor sich geht, worüber der Analytiker ja niemals lange im Zweifel 
bleibt. Bei hohem Druck bringt man es vielleicht dazu, zu erfahren, 
von welchen Dingen der Traum handelt, aber man kann nicht 
erraten, was er über diese Dinge aussagt. Es ist, wie wenn man 
einem entfernten oder leise geführten Gespräch zuhören würde. 
Man sagt sich dann, daß von einem Zusammenarbeiten mit dem 
Träumer nicht gut die Rede sein kann, beschließt, sich nicht viel 
zu plagen und ihm nicht viel zu helfen, und begnügt sich damit, 
ihm einige Symbolübersetzungen, die man für wahrscheinlich 
hält, vorzuschlagen. 

Die Mehrzahl der Träume in schwierigen Analysen ist von 
solcher Art, so daß man aus ihnen nicht viel über Natur und 
Mechanismus der Traurabildung lernen kann, am wenigsten aber 
Auskünfte zu der beliebten Frage erhalten wird, wo denn die 
Wunscherfüllung des Traumes steckt. 

Bei ganz extrem hohem Widerstandsdruck ereignet sich das 
Phänomen, daß die Assoziation des Träumers in die Breite, anstatt 
in die Tiefe geht. An Stelle der gewünschten Assoziationen zu 
dem erzählten Traum kommen immer neue Traumstücke zum 
Vorschein, die selbst assoziationslos bleiben. Nur wenn sich der 
Widerstand in mäßigen Grenzen hält, kommt das bekannte Bild 
der Deutungsarbeit zustande, daß die Assoziationen des Träumers 
von den manifesten Elementen aus zunächst weit divergieren, 
so daß eine große Anzahl von Themen und Vorstellungskreisen 
angerührt werden, bis dann eine zweite Reihe von Assoziationen 
von hier aus rasch zu den gesuchten Traumgedanken kon- 
vergiert. 

Dann wird auch das Zusammenarbeiten des Analytikers mit 
dem Träumer möglich ; bei hohem Widerstandsdruck wäre es nicht 
einmal zweckmäßig. 

Eine Anzahl von Träumen, die während der Analysen vor- 
fallen, sind unübersetzbar, wenngleich sie nicht gerade den Wider- 
stand ziu- Schau tragen. Sie stellen freie Bearbeitungen der zu- 
grundö liegenden latenten Traumgedanken vor und sind wohl- 
gelungenen, künstlerisch überarbeiteten Dichtwerken vergleich- 
bar, in denen man die Grundmotive zwar noch kenntlich, aber 
in beliebiger Durchrüttlung und Umwandlung verwendet findet. 
Solche Träume dienen in der Kur als Einleitung zu Gedanken 



Bemerkungen zur Theorie und Praxis der Traumdeutung 3 

und Erinnerungen des Träumers, ohne daß ihr Inhalt selbst in 
Betracht käme. 

3. Man kann Träume von oben und Träume von unten 
unterscheiden, wenn man diesen Unterschied nicht zu scharf 
fassen will. Träume von unten sind solche, die durch die Stärke 
eines unbewußten (verdrängten) Wunsches angeregt werden, 
der sich eine Vertretung in irgendwelchen Tagesresten verschafft 
hat. Sie entsprechen Einbrüchen des Verdrängten in das Wach- 
leben. Träume von oben sind Tagesgedanken oder Tagesabsichten 
gleichzustellen, denen es gelungen ist, sich nächtlicherweile eine 
Verstärkung aus dem vom Ich abgesprengten Verdrängten zu 
holen. Die Analyse sieht dann in der Regel von diesem unbe- 
wußten Helfer ab und vollzieht die Einreihung der latenten 
Traumgedanken in das Gefüge des Wachdenkens. Eine Ab- 
änderung der Theorie des Traumes wird durch diese Unterscheidung 
nicht erforderlich. 

4. In manchen Analysen oder während gewisser Strecken 
einer Analyse zeigt sich eine Sonderung des Traumlebens vom 
Wachleben, ähnlich wie die Absonderung der Phantasietätigkeit, 
die eine continued story (einen Tagtraumroman) unterhält, vom 
Wachdenken. Es knüpft dann ein Traum an den anderen an, 
nimmt ein Element zum Mittelpunkt, welches im vorhergehenden 
beiläufig gestreift wurde, u. dergl. Viel häufiger trifft aber der 
andere Fall zu, daß die Träume nicht aneinanderhängen, sondern 
sich in aufeinanderfolgende Stücke des Wachdenkens einschalten. 

5. Die Deutung eines Traumes zerfällt in zwei Phasen, die 
Übersetzung und die Beurteilung oder Verwertung desselben. 
Während der ersten soll man sich durch keinerlei Rücksicht auf 
die zweite beeinflussen lassen. Es ist, wie wenn man ein Kapitel 
eines fremdsprachigen Autors vor sich hat, z. B. des Livius. 
Zuerst will man wissen, was Livius in diesem Kapitel erzählt, 
erst dann tritt die Diskussion ein, ob das Gelesene ein Geschichts- 
bericht ist oder eine Sage oder eine Abschweifung des Autors. 

Welche Schlüsse darf man aber aus einem richtig übersetzten 
Traum ziehen? Ich habe den Eindruck, daß die analytische Praxis 
hierin Irrtümer und Überschätzungen nicht immer vermieden hat, 
und zwar zum Teil aus übergroßem Respekt vor dem „geheimnis- 
vollen Unbewußten". 

Man vergißt zu leicht daran, daß ein Traum zumeist nur ein 
Gedanke ist wie ein anderer, ermöglicht durch den Nachlaß der 
Zensur und die unbewußte Verstärkung und entstellt durch die 
Einwirkung der Zensur und die unbewußte Bearbeitung. 



4 Sigm. Freud 

Greifen wir das Beispiel der sogenannten Genesungsträume 
heraus. Wenn ein Patient einen solchen Traum gehabt hat, indem 
er sich den Einschränkungen seiner Neurose zu entziehen scheint, 
z. B. eine Phobie überwindet oder eine Gefühlsbindung aufgibt, so 
sind wir geneigt zu glauben, er habe einen großen Fortschritt 
gemacht, sei bereit, sich in eine neue Lebenslage zu fügen, 
beginne mit seiner Gesundheit zu rechnen usw. Das mag oftmals 
richtig sein, aber ebenso oft haben solche Genesungsträume nur 
den Wert von Bequemlichkeitsträumen, sie bedeuten den Wunsch, 
endlich gesund zu sein, um sich ein weiteres Stück der 
analytischen Arbeit, das sie als bevorstehend fühlen, zu ersparen. 
In solchem Sinn ereignen sich Genesungsträume z. B. recht häufig, 
wenn der Patient in eine neue, ihm peinliche Phase der Über- 
tragung eintreten soll. Er benimmt sich dann ganz ähnlich wie 
manche Neurotiker, die sich nach wenigen Stunden Analyse für 
geheilt erklären, weil sie allem Unangenehmen entgehen wollen, 
das in der Analyse noch zur Sprache kommen soll. Auch die 
Kriegsneurotiker, die auf ihre Symptome verzichteten, weil ihnen 
die Therapie der Militärärzte das Kranksein noch unbehaglicher zu 
machen verstand, als sie den Dienst an der Front gefunden 
hatten, sind denselben ökonomischen Bedingungen gefolgt, und 
die Heilungen haben sich in beiden Fällen nicht haltbar erwiesen. 
6. Es ist gar nicht so leicht, allgemeine Entscheidungen über 
den Wert richtig übersetzter Träume zu fällen. Wenn beim 
Patienten ein Ambivalenzkonflikt besteht, so bedeutet ein feind- 
seliger Gedanke, der in ihm auftaucht, gewiß nicht eine dauernde 
Überwindung der zärtlichen Regung, also eine Entscheidung des 
Konflikts, und ebensowenig hat ein Traum vom gleichen feind- 
seligen Inhalt diese Bedeutung.Während eines solchen Ambivalenz- 
konflikts bringt oft jede Nacht zwei Träume, von denen jeder 
eine andere Stellung nimmt. Der Fortschritt besteht dann darin, 
daß eine gründliche Isolierung der beiden kontrastierenden 
Regungen gelungen ist und jede von ihnen mit Hflfe der unbe- 
wußten Verstärkungen bis zu ihrem Extrem verfolgt tmd einge- 
sehen werden kann. Mitunter ist der eine der beiden ambivalenten 
Träume vergessen worden, man darf sich dann nicht täuschen 
lassen und annehmen, daß nun die Entscheidung zugunsten der 
einen Seite gefaflen ist. Das Vergessen des einen Traumes zeigt 
allerdings, daß für den Augenblick die eine Richtung die Oberhand 
hat, aber das gilt nur für den einen Tag und kann sich ändern. 
Die nächste Nacht bringt vielleicht die entgegengesetzte Äußerung 
in den Vordergrund. Wie der Konflikt wirklich steht, kann nur 



Bemerkungen zur Theorie und Praxis der Traumdeutung 



durch die Berücksichtigung aller anderen Kundgebungen auch des 
Wachlebens erraten werden. 

7. Mit der Frage nach der Wertung der Träume hängt die 
andere nach ihrer Beeinflußbarkeit durch ärztliche „Suggestion" 
innig zusammen. Der Analytiker wird vielleicht zuerst erschrecken, 
wenn er an diese Möglichkeit gemahnt wird; bei näherer Über- 
legung wird dieser Schreck gewiß der Einsicht weichen, die Beein- 
flussung der Träume des Patienten sei für den Analytiker nicht 
mehr Mißgeschick oder Schande als die Lenkung seiner bewußten 
Gedanken. 

Daß der manifeste Inhalt der Träume durch die analytische 
Kur beeinflußt wird, braucht nicht erst bewiesen zu werden. Das 
folgt ja schon aus der Einsicht, daß der Traum ans Wachleben 
anknüpft und Anregungen desselben verarbeitet. Was in der 
analytischen Kur vorgeht, gehört natürlich auch zu den Eindrücken 
des Wachlebens und bald zu den stärksten desselben. Es ist also 
kein Wunder, daß der Patient von Dingen träumt, die der Arzt 
mit ihm besprochen und deren Erwartung er in ihm geweckt 
hat. Nicht mehr Wunder jedenfaUs, als in der bekannten Tat- 
sache der „experimentellen" Träume enthalten ist. 

Das Interesse setzt sich nun dahin fort, ob auch die durch 
Deutung zu eruierenden latenten Traumgedanken vom Ana- 
lytiker beeinflußt, suggeriert, werden können. Die Antwort darauf 
muß wiederum lauten: Selbstverständlich ja, denn ein AnteU dieser 
latenten Traumgedanken entspricht vorbewußten, durchaus bewußt- 
seinsfähigen Gedankenbildungen, mit denen der Träumer eventuell 
auch im Wachen auf die Anregungen des Arztes hätte reagieren 
können, mögen die Erwiderungen des Analysierten nun diesen 
Anregungen gleichgerichtet sein oder ihnen widerstreben. Ersetzt 
man den Traum durch die in ihm enthaltenen Traumgedanken, 
so fällt eben die Frage, wieweit man Träume suggerieren kann, 
mit der allgemeineren, inwieweit der Patient in der Analyse der 
Suggestion zugänglich ist, zusammen. 

Auf den Mechanismus der Traumbildung selbst, auf die eigent- 
liche Traumarbeit gewinnt man nie Einfluß; daran darf man festhalten. 

Außer dem besprochenen Anteil der vorbewußten Traum- 
gedanken enthält jeder richtige Traum Hinweise auf die ver- 
drängten Wunschregungen, denen er seine Bildungsmöglichkeit 
verdankt. Der Zweifler wird zu diesen sagen, sie erscheinen im 
Traume, weil der Träumer weiß, daß er sie bringen soll, daß sie 
vom Analytiker erwartet werden. Der Analytiker selbst wird mit 
gutem Recht anders denken. 



6 Sigra. Freud 

Wenn der Traum Situationen bringt, die auf Szenen aus der 
Vergangenheit des Träumers gedeutet werden können, scheint 
die Frage besonders bedeutsam, ob auch an diesen Trauminhalten 
der ärztliche Einfluß beteiligt sein kann. Am dringendsten wird 
diese Frage beiden sogenannten bestätigenden, der Analyse 
nachhinkenden Träumen. Bei manchen Patienten bekommt man 
keine anderen. Sie reproduzieren die vergessenen Erlebnisse ihrer 
Kindheit erst, nachdem man dieselben aus Symptomen, Einfällen 
und Andeutungen konstruiert und ihnen dies mitgeteilt hat. Das 
gibt dann die bestätigenden Träume, gegen welche aber der Zweifel 
sagt, sie seien ganz ohne Beweiskraft, da sie auf die Anregung 
des Arztes hin phantasiert sein mögen, anstatt aus dem Unbe- 
wußten des Träumers ans Licht gefördert zu sein. Ausweichen 
kann man in der Analyse dieser mehrdeutigen Situation nicht, 
denn wenn man bei diesen Patienten nicht deutet, konstruiert und 
mitteilt, findet man nie den Zugang zu dem bei ihnen Verdrängten. 

Die Sachlage gestaltet sich günstig, wenn sich an die Ana- 
lyse eines solchen nachhinkenden bestätigenden Traumes unmittel- 
bar Erinnerungsgefühle für das bisher Vergessene knüpfen. 

Der Skeptiker hat dann den Ausweg zu sagen, es seien 
Erinnerungstäuschungen. Meist sind auch solche Erinnerungs- 
gefühle nicht vorhanden. Das Verdrängte wird nur stückweise 
durchgelassen und jede Unvollständigkeit hemmt oder verzögert 
die Bildung einer Überzeugung. Auch kann es sich um die Repro- 
duktion nicht einer wirklichen, vergessenen Begebenheit, sondern 
um die Förderung einer unbewußten Phantasie handeln, für welche 
ein Erinnerungsgefühl niemals zu erwarten ist, aber irgend ein- 
mal ein Gefühl subjektiver Überzeugung möglich bleibt. 

Können also die Bestätigungsträume wirklich Erfolge der 
Suggestion, also Gefälligkeitsträume sein? Die Patienten, welche 
nur Bestätigungsträume bringen, sind dieselben, bei denen der 
Zweifel die Rolle des hauptsächlichen Widerstandes spielt. Man 
macht nicht den Versuch, diesen Zweifel durch Autorität zu über- 
schreien oder ihn mit Argumenten zu erschlagen. Er muß bestehen 
bleiben, bis er im weiteren Fortgang der Analyse zur Erledigung 
kommt. Auch der Analytiker darf im einzelnen Falle einen 
solchen Zweifel festhalten. Was ihn endlich sicher macht, ist gerade 
die Komplikation der ihm gestellten Aufgabe, die der Lösung 
eines der „Puzzles" genannten Kinderspiele vergleichbar ist. Dort 
ist eine farbige Zeichnung, die auf ein Holzbrettchen geklebt ist 
und genau in einen Holzrahmen paßt, in viele Stücke zerschnitten 
worden, die von den unregelmäßigsten krummen Linien begrenzt 



Bemerkungen zur Theorie und Praxis der Traumdeutung 



werden. Gelingt es, den unordentlichen Haufen von Holzplättchen, 
deren jedes ein unverständliches Stück Zeichnung trägt, so zu 
ordnen, daß die Zeichnung sinnvoll wird, daß nirgends eine Lücke 
zwischen den Fugen bleibt, und daß das Ganze den Rahmen aus- 
füllt, sind alle diese Bedingungen erfüllt, so weiß man, daß man 
die Lösung des Puzzle gefunden hat und daß es keine andere gibt. 

Ein solcher Vergleich kann natürlich dem Analysierten 
während der unvollendeten analytischen Arbeit nichts bedeuten. 
Ich erinnere mich hier an eine Diskussion, die ich mit einem 
Patienten zu führen hatte, dessen außerordentliche Ambivalenz- 
einstellung sich im stärksten zwanghaften Zweifel äußerte. Er 
bestritt die Deutungen seiner Träume nicht und war von deren 
Übereinstimmung mit den von mir geäußerten Mutmaßungen sehr 
ergriffen. Aber er fragte, ob diese bestätigenden Träume nicht 
Ausdruck seiner Gefügigkeit gegen mich sein könnten. Als ich 
geltend machte, daß diese Träume auch eine Summe von Einzel- 
heiten gebracht hätten, die ich nicht ahnen konnte, und daß sein 
sonstiges Benehmen in der Kur gerade nicht von Gefügigkeit 
zeugte, wandte er sich zu einer anderen Theorie und fragte, ob 
nicht sein narzißtischer Wunsch, gesund zu werden, ihn veranlaßt 
haben könne, solche Träume zu produzieren, da ich ihm doch die 
Genesung in Aussicht gestellt habe, wenn er meine Konstruktionen 
annehmen könne. Ich mußte antworten, mir sei von einem solchen 
Mechanismus der Traumbildung noch nichts bekannt worden, 
aber die Entscheidung kam auf anderem Wege. Er erinnerte sich 
an Träume, die er gehabt, ehe er in die Analyse eintrat, ja ehe 
er etwas von ihr erfahren hatte, und die Analyse dieser vom 
Suggestionsverdacht freien Träume ergab dieselben Deutungen 
wie der späteren. Sein Zwang zum Widerspruch fand zwar noch 
den Ausweg, die früheren Träume seien minder deutlich gewesen 
als die während der Kur vorgefallenen, aber mir genügte die 
Übereinstimmung. Ich meine, es ist überhaupt gut, gelegentlich 
daran zu denken, daß die Menschen auch schon zu träumen 
pflegten, ehe es eine Psychoanalyse gab. 

8. Es könnte wohl sein, daß es den Träumen in einer Psycho- 
analyse in ausgiebigerem Maße gelingt, das Verdrängte zum Vor- 
schein zu bringen, als den Träumen außerhalb dieser Situation. 
Aber es ist nicht zu erweisen, denn die beiden Situationen sind 
nicht vergleichbar ; die Verwertung in der Analyse ist eine Absicht, 
die dem Traume ursprünglich gaiiz ferne liegt. Dagegen kann es 
nicht zweifelhaft sein, daß innerhalb einer Analyse weit mehr des 
Verdrängten im Anschluß an Träume zutage gefördert wird als 



8 Sigm. Freud 

mit Hilfe der anderen Methoden; für solche Mehrleistung muß es 
©inen Motor geben, eine unbewußte Macht, welche während des Schlaf- 
zustandes besser als sonst imstande ist, die Absichten der Ana- 
lyse zu unterstützen. Nun kann man hiefür kaum einen anderen 
Fairtor in Anspruch nehmen als die aus dem Elternkomplex 
stammende Gefügigkeit des Analysierten gegen den Analytiker, 
also den positiven Anteil der von uns so genannten Übertragung, 
und in der Tat läßt sich an vielen Träumen, die Vergessenes und 
Verdrängtes wiederbringen, kein anderer unbewußter Wunsch 
entdecken, dem man die Triebkraft für die Traumbildung zuschreiben 
könnte. Will also jemand behaupten, daß die meisten der in der 
Analyse verwertbaren Träume Gefälligkeitsträume sind und der 
Suggestion ihre Entstehung verdanken, so ist vom Standpunkt 
der analytischen Theorie nichts dagegen einzuwenden. Ich brauche 
dann nur noch auf die Erörterungen in meinen „Vorlesungen zur 
Einführung" zu verweisen, in denen das Verhältnis der Übertragung 
zur Suggestion behandelt und dargetan wird, wie wenig die 
Anerkennung der Suggestionswirkung in unserem Sinne die 
Zuverlässigkeit unserer Resultate schädigt. 

Ich habe mich in der Schrift „Jenseits des Lustprinzips" 
mit dem ökonomischen Problem beschäftigt, wie es den in jeder 
Hinsicht peinlichen Erlebnissen der frühinfantilen Sexualperiode 
gelingen kann, sich zu irgend einer Art von Reproduktion durch- 
zuringen. Ich mußte ihnen im „Wiederholungszwang" einen außer- 
ordentlich starken Auftrieb zugestehen, der die im Dienst des 
Lustprinzips auf ihnen lastende Verdrängung bewältigt, aber doch 
nicht eher, „als bis die entgegenkommende Arbeit der Kur die 
Verdrängung gelockert hat" (S. 17). Hier wäre einzuschalten, 
daß es die positive Übertragung ist, welche dem Wiederholungs- 
zwang diese Hilfe leistet. Es ist dabei zu einem Bündnis der Kur 
mit dem Wiederholungszwang gekommen, welches sich zunächst 
gegen das Lustprinzip richtet, aber in letzter Absicht die Herr- 
schaft des Realitätsprinzips aufrichten will. Wie ich dort ausge- 
führt habe, ereignet es sich nur allzu häufig, daß sich der Wieder- 
holungszwang von den Verpflichtungen dieses Bundes frei macht 
und sich nicht mit der Wiederkehr des Verdrängten in der Form 
von Traumbildern begnügt. 

9. So weit ich bis jetzt sehe, ergeben die Träume bei trau- 
matischer Neurose die einzige wirkliche, die Strafträume die 
einzige scheinbare Ausnahme von der wunscherfüllenden Tendenz 
des Traumes. Bei diesen letzteren stellt sich der merkwürdige 
Tatbestand her, daß eigentlich nichts von den latenten Traum- 



Bemerkungen zur Theorie und Praxis der Traumdeutung 



9 



gedanken in den manifesten Trauminhalt aufgenommen wird, 
sondern daß an deren Stelle etwas ganz anderes tritt, was als 
eine Reaktionsbildung gegen die Traumgedanken, als Ablehnung 
und voller Widerspruch gegen sie beschrieben werden muß. Ein 
solches Einschreiten gegen den Traum kann man nur der kritischen 
Ichinstanz zutrauen und muß daher annehmen, daß diese, durch 
die unbewußte Wunscherfüllung gereizt, sich zeitweilig auch 
während des Schlafzustandes wiederhergestellt hat. Sie hätte auf 
diesen unerwünschten Trauminhalt auch mit Erwachen reagieren 
können, fand aber in der Bildung des Straftraumes einen Weg, 
die Schlafstörung zu vermeiden. 

So ist also z. B. für die bekannten- Träume des Dichters 
Rosegger, die ich in der Traumdeutung (S. 321 der 7. Aufl.) erwähne, 
ein unterdrückter Text von hochmütigem, prahlerischem Inhalt zu 
vermuten, der wirkliche Traum aber hielt ihm vor: „Du bist ein 
unfähiger Schneidergeselle". Es wäre natürlich unsinnig, nach einer 
verdrängten Wunschregung als Triebkraft dieses manifesten 
Traumes zu suchen; man muß sich mit der Wunscherfüllung der 
Selbstkritik begnügen. 

Das Befremden über einen derartigen Aufbau des Traumes 
ermäßigt sich, wenn man bedenkt, wie geläufig es der Traum- 
entstellung im Dienste der Zensur ist, für ein einzelnes Element 
etwas einzusetzen, was in irgend einem Sinne sein Gegenteil 
oder Gegensatz ist. Von da ab ist es nur ein kurzer Weg bis zur 
Ersetzung eines charakteristischen Stüclses Trauminhalt durch 
«inen abwehrenden Widerspruch, und ein Schritt weiter führt 
zur Ersetzung des ganzen anstößigen Trauminhalts durch den 
Straftraum. Von dieser mittleren Phase der Verfälschung des 
manifesten Inhalts möchte ich ein oder zwei charakteristische 
Beispiele mitteilen. 

Aus dem Traum eines Mädchens mit starker Vaterfixierung, 
welches sich in der Analyse schwer ausspricht: Sie sitzt im 
Zimmer mit einer Freundin, nur mit einem Kimono bekleidet. Ein 
Herr kommt herein, vor dem sie sich geniert. Der Herr sagt 
aber: „Das ist ja das Mädchen, das wir schon einmal so schön 
bekleidet gesehen haben." — Der Herr bin ich, in weiterer Zurück- 
führung der Vater. Mit dem Traum ist aber nichts zu machen, 
so lange wir uns nicht entschließen, in der Rede des Herrn das 
wichtigste Element durch seinen Gegensatz zu ersetzen: „Das ist 
das Mädchen, das ich schon einmal unbekleidet und dann so 
schön gesehen habe." Sie hat als Kind von drei bis vier Jahren 
eine Zeitlang im selben Zimmer mit dem Vater geschlafen und 



10 



Sigm. Freud 



alle Anzeichen deuten darauf hin, daß sie sich damals im Schlaf 
aufzudecken pflegte, um dem Vater zu gefallen. Die seitherige 
Verdrängung ihrer Exhibitionslust motiviert heute ihre Ver- 
schlossenheit in der Kur, ihr Unlust, sich unverhüllt zu zeigen. 

Aus einer anderen Szene desselben Traumes: Sie liest ihre 
eigene, im Druck vorliegende Krankengeschichte. Darin steht, daß 
ein junger Mann seine Geliebte ermordet — Kakao — das gehört 
zur Analerotik. Das letztere ist ein Gedanke, den sie im Traum bei 
der Erwähnung des Kakao hat. — Die Deutung dieses Traumstückes 
ist noch schwieriger als die des vorigen. Man erfährt endlich, daß 
sie vor dem Einschlafen die „Geschichte einer infantilen Neurose" 
(fünfte Folge der Sammlung kleiner Schriften) gelesen hat, in 
welcher eine reale oder phantasierte Koitusbeobachtung der Eltern 
den Mittelpunkt bildet. Diese Krankengeschichte hat sie schon 
früher einmal auf die eigene Person bezogen, nicht das einzige 
Anzeichen, daß auch bei ihr eine solche Beobachtung in Betracht 
kommt. Der junge Mann, der seine Geliebte ermordet, ist nun 
eine deutliche Anspielung auf die sadistische Auffassung der 
Koitusszene, aber das nächste Element, der Kakao, geht weit davon 
ab. Zum Kakao weiß sie nur zu assoziieren, daß ihre Mutter zu 
sagen pflegt, vom Kakao bekomme man Kopfweh, auch von 
anderen Frauen will sie das gleiche gehört haben. Übrigens hat sie 
sich eine Zeitlang durch ebensolche Kopfschmerzen mit der Mutter 
identifiziert. Ich kann nun keine andere Verknüpfung der beiden 
Traumelemente finden als durch die Annahme, daß sie von den 
Folgerungen aus der Koitusbeobachtung ablenken will. Nein, das 
hat nichts mit der Kinderzeugung zu tun. Die Kinder kommen 
von etwas, das man ißt (wie im Märchen), und die Erwähnung 
der Analerotik, die wie ein Deutungsversuch im Traum aussieht, 
vervollständigt die zu Hilfe gerufene infantile Theorie durch die 
Hinzufügung der analen Geburt. 

10. Man hört gelegentUch Verwunderung darüber äußern, 
daß das Ich des Träumers zwei- oder mehrmals im manifesten 
Traum erscheint, einmal in eigener Person und die anderen Male 
hinter anderen Personen versteckt. Die sekundäre Bearbeitung 
hat während der Traumbildung offenbar das Bestreben gehabt, 
diese Vielheit des Ichs, welche in keine szenische Situation paßt, 
auszumerzen, durch die Deutungsarbeit wird sie aber wieder 
hergestellt. Sie ist an sich nicht merkwürdiger als das mehrfache 
Vorkommen des Ichs in einem wachen Gedanken, zumal wenn 
sich dabei das Ich in Subjekt und Objekt zerlegt, sich als beob- 
achtende und kritische Instanz dem anderen Anteil gegenüber- 



Bemerkungen zur Theorie und Praxis der Traumdeutung 



It 



stellt oder sein gegenwärtiges Wesen mit einem erinnerten^ 
vergangenen, das auch einmal Ich war, vergleicht. So z. B. in den 
Sätzen: „Wenn ich daran denke, was ich diesem Menschen getan 
habe" und „Wenn ich daran denke, daß ich auch einmal ein 
Kind war." Daß, aber alle Personen, die im Traume vorkommen, 
als Abspaltungen und Vertretungen des eigenen Ichs zu gelten 
haben, möchte ich als eine inhaltslose und unberechtigte Speku- 
lation zurückweisen. Es genügt uns daran festzuhalten, daß die 
Sonderung des Ichs von einer beobachtenden, kritisierenden,, 
strafenden Instanz (Ichideal) auch für die Traumdeutung in Betracht 
kommt. 



Zur Genese des weiblichen Kastrationskomplexes.' 

Von Dr. Karen Horney (Berlin). 

Der weibliche Kastrationskomplex ist uns zwar in seinen 
Ei'scheinungsformen in stetig zunehmendem Umfang bekannt 
geworden,^ aber unsere Einsicht in die Natur des ganzen Komplexes 
ist nicht in gleichem Maße gewachsen. Gerade angesichts der Fülle 
des angesammelten imd nunmehr vertrauten Materials drängt sich 
eben das Merkwürdige des ganzen Phänomens wieder stärker ins 
Bewußtsein, und das Phänomen als solches wird zum Problem. 
Wenn man die Beobachtungen, die bisher über die Erscheinungs- 
formen des weiblichen Kastrationskomplexes gemacht sind, und 
die stillschweigenden Schlußfolgerungen, die daran geknüpft sind, 
überblickt, so sieht man, daß sich die bisherige Auffassung auf 
«inem Grundgedanken aufbaut, den man in zum Teil wörtlicher 
Anlehnung an die Abrahams che Arbeit über dieses Thema 
kurz so charakterisieren kann : 

Viele weibliche Personen, die im kindlichen oder reifen Alter 
stehen, leiden zeitweilig oder dauernd unter der Tatsache, daß sie 
weiblich geboren sind. Die Erscheinungen des weiblichen Seelen- 
lebens, die aus der Abneigung gegen das Weibsein entspringen, 
lassen sich zurückführen auf den Penisneid des kleinen Mädchens. 
Aus der Unannehmbarkeit der Vorstellung des prinzipiellen Nicht- 
liabens heraus entspringen passive, aus der Racheeinstellung gegen, 
den bevorzugten Mann aktive Kastrationsphantasien. 

Das weibliche Benachteiligungsgefühl hinsichtlich der Genitalien 
ist dabei im wesentlichen als gegebene Tatsache angenommen, 
ohne selbst zum Problem zu werden, vielleicht auch darum, weil 
sie dem männlichen Narzißmus als zu selbstverständlich erschien. 



^ Vortrag gehalten auf dem VIT. Internat. Psa. Kongreß in Berlin 
September 1922. 

2 Siehe vor allem Abraham: Äußerungsformen des weiblichen Kastrations- 
komplexes. Intern. Zeitschr. f. Psa. 1921, Heft 4. 



Zur Genese des weiblichen Kastrationsliomplexes 



13 



Dennoch ist das bisherige Resultat der Untersuchungen, welches 
doch nichts weniger besagen würde, als daß die eine Hälfte des 
Menschengeschlechts unzufrieden sei mit ihrer Geschlechtsrolle 
und diese Unzufriedenheit nur unter günstigen Verhältnissen über- 
winden könne, nicht nur für den weiblichen Narzißmus, sondern 
auch für das biologische Denken recht unbefriedigend. Es ergibt 
sich daher die Fragestellung : Beruhen wirklich die uns bekannten 
Erscheinungsformen des weiblichen Kastrationskomplexes in ihrer 
ungeheuren Tragweite nicht nur für die weibliche Neurose, sondern 
auch für den Charakter und das Schicksal der praktisch gesunden 
Frau nur auf einer durch den Penisneid bedingten Unzufriedenheit 
mit ihrer Geschlechtsrolle oder ist diese vielleicht nur zu einem 
großen Teil vorgeschoben von anderen Mächten, deren dynamische 
Kräfte uns aus der Neurosenbildung bekannt sind. "" 

Ich glaube, daß man dieses Problem von mehreren Seiten 
anpacken kann ; hier möchte ich rein ontogenetisch die Gedanken 
als Beitrag zu seiner Lösung mitteilen, die sich mir in einer lang- 
jährigen Praxis am ganz vorwiegend weiblichen Patienten mit 
durchweg sehr ausgesprochenem Kastrationskomplex nach und 
nach aufgedrängt haben. 

Nach der bisherigen Auffassung bildet der Penisneidkomplex 
durchaus den Mittelpunkt des weiblichen Kastrationskomplexes, 
wird doch der Name Männlichkeitskomplex fast synonym mit ihm 
verwendet. Es ergibt sich daher als erste Fragestellung die, 
warum wir denn den Penisneid als eine nahezu regelmäßige, 
typische Erscheinung beobachten können, auch da, wo kein männ- 
licher Habitus, wo kein bevorzugter Bruder uns solchen Neid 
verständlich macht ; auch da, wo keine „akzidentellen Mißgeschicke" ^ 
im weiblichen Erleben die männliche Rolle als die begehrenswertere 
erscheinen lassen. 

Das Wichtige scheint hier die Fragestellung an sich zu sein ; 
denn, einmal aufgeworfen, bieten sich die Antworten aus dem 
genugsam Bekannten fast von selbst dar. Wenn man nämlich 
ausgeht von der wohl häufigsten direkten Äußerungsform des 
Penisneides, so urinieren zu wollen wie ein Mann, so zeigt eine 
kritische Sichtung des Materials leicht, daß dieser Wun sch sich 
aus drei Komponenten zusammensetzt, von denen bald die eine, 
bald die andere die bedeutsamere ist. 

Am kürzesten fassen kann ich mich über den Anteil der 
Harnerotik selbst, weil er als der offensichtlichste schon 



1 Siehe Freud: Tabu der Virginität. 



14 



Dr. Karen Horney 



genügend betont ist. Will man den aus dieser Quelle entspringenden 
Neid in seiner vollen Intensität würdigen, so muß man sich vor 
allem die narzißtische Überwertung ^ vergegenwärtigen, die die 
Exkretionsvorgänge beim Kinde erfahren. Allmachtsphantasien, 
besonders solche sadistischer Natur, lassen sich eben tatsächlich 
leichter an den männlichen Ürinstrahl knüpfen, wie etwa — um 
unter vielen nur eine herauszugreifen ^^' die mir von einer 
Knabenklasse berichtete : Wenn zwei Knaben über Kreuz urinieren, 
sterbe derjenige, an den sie dabei dächten. 

Wenn nun auch aus der Harnerotik heraus sicher ein starkes 
Benachteiligungsgefühl beim kleinen Mädchen entstehen muß, heißt 
«s doch, ihren Anteil überschätzen, wenn man, wie es bisher viel- 
fach geschehen ist, einfach jedes Symptom und jede Phantasie, 
die den Wunsch, auf männhche Weise zu urinieren, zum Inhalt 
haben, auf sie zurückführt. Vielmehr ist die treibende Kraft, die 
diesen Wunsch formt und unterhält, häufig in ganz anderen 
Partialtrieben zu suchen, nämlich vor allem im aktiven un d 
passiven Schautrieb. Dieser Zusammenhang gründet sich 
a«T den ÜrnSand, "daß d Knabe gerade beim Urinieren sein 
Genitale zeigen und selbst besehen kann, daß er dieses sogar 
«rlaubterweise tun darf und also in gewisser Weise bei jedem 
Urinieren seine Sexualneugierde, mindestens soweit sie den eigenen 
Körper angeht, befriedigen kann. 

Dieser aus dem Schautrieb geborene Anteil wurde mir 
besonders deutlich an einer Patientin, bei der der Wunsch, auf 
männliche Weise zu urinieren, zeitweilig das ganze Krankheitsbild 
beherrschte. Sie kam in dieser Zeit selten in die Analyse, ohne 
daß sie auf der Straße einen Mann urinieren gesehen haben wollte, 
und äußerte einmal ganz spontan: „Wenn ich mir vom Himmel 
ein Geschenk erbitten dürfte, so wäre es das, daß ich nur einmal 
so urinieren könnte wie ein Mann." Wozu sich aus den Einfällen 
«indeutig ergänzen ließ : dann wüßte ich, wie ich eigentlich gebaut 
bin. Daß der Mann sich beim Urinieren selbst sehen könnte, 
während die Frau es nicht kann, war bei ihr, die weitgehend auf 
prägenitaler Stufe stehen geblieben war, tatsächlich eine der Haupt- 
wurzeln ihres sehr starken Penisneides. 

Wie die Frau fü r den Mann da,s große Rätsel bleibt, wegen 
der Verborgenheit ihrer Genitalien, ist der Mann für die Frau 
«ben wegen der Sichtbarkeit ein Gegenstand heftigen Neides. 



1 Siehe Abraham : Zur narzißtischen Überwertung der Exkretionsvorgänge 
in Traum und Neurose. Inlern. Zeitschr. 1920, Heft 1. 



Zur Genese des weiblichen Kastrationskomplexes 



15 






Die enge Verknüpfung von Harnerotik und Schautrieb zeigte 
auch eine andere Patientin Y., deren sehr merkwürdige Onanie- 
form den einen Sinn hatte, so zu urinieren wie der Vater. Der 
stärkste Angstaffekt ruhte bei dieser Patientin in deren Zwangs- 
neurose, der Schautrieb, das HauptagenSj war auf der Vorstellung, 
bei dieser Onanie von anderen gesehen zu werden. Es kam also 
in ihr der alte Kleinmädchen- Wunsch zum Ausdruck: Ich möchte 
auch ein Genitale haben^^das ich wie^ery^ter bei jedem Urinieren 
zeigen kann. 

Mir scheint auch, daß in jedem Fall von übermäßigem 
Genieren und Prüderie bei Mädchen dieses Moment eine Haupt- JL^yvc/l/«^ 
rolle spielt, wie ich auch vermute, daß die mindestens bei uns 
Kulturvölkern vorhandene Verschiedenheit in der Kleidung von 
Mann und Frau darauf zurückgeht, daß das Mädchen eben nicht 
exhibieren kann und daher in ihren Exhibitionsneigungen regrediert 
auf ein Stadium, wo dieser Wunsch, sich zu zeigen, noch allgemein 
dem ganzen Körper galt. Daß also von hier aus eine Linie führt 
zum Verständnis dafür, daß die Frau ein Dekollete trägt und 
der Mann einen Frack. Wie man auch von hier aus ein gewisses 
Verständnis für das eine Kriterium gewinnt, das immer als erstes 
in der Frage der Unterschiedlichkeit von Mann und Weib genannt 
wird: die größere Subjektivität derJFrau gegenüber der größeren 
Sachlichkeit des Mannes: der Porschungstrieb des Mannes ist am 
eigenen Körper befriedigt und kann oder muß sich daher nach 
außen richten, während die Frau, die über sich keine Klarheit 
finden kann, viel schwerer von sich loskommt. 

Endlich enthält dieser von mir als Prototyp des Penisneides 
angenommene Wunsch als drittes Element meist sehr versteckt, 
aber darum nicht weniger wichtig, unterdrückte Onanie- 
wünsche. Es geht dies auf eine, meist unbewußte Gedanken- 
verbindung zurück, auf Grund welcher der Umstand, daß der 
Knabe beim Urinieren sein Genitale anfassen darf, als eine ihm 
erteilte Onanieerlaubnis aufgefaßt wird. 

So sagte mir eine Patientin, die Zeuge davon gewesen war, 
wie ein Vater seinem kleinen Töchterchen verwies, dort unten 
mit den Händchen hinzufassen, ganz empört : „Ihr verbietet er es 
und selbst tut er es fünf- bis sechsmal am Tag," Denselben 
Zusammenhang werden Sie leicht erkennen im Falle Y., wo eben 
die männliche Art des Urinierens zum bestimmenden Faktor ihrer 
Onanieform wurde. Es zeigte sich in diesem Fall weiterhin, daß 
sie zum Teil so lange von dem Zwang zur Onanie nicht los 
konnte, als sie unbewußt den Anspruch, ein Mann zu sein, aufrecht 



16 



Dr. Karen Horney 



hielt. Das aus dieser Beobachtung Resultierende halte ich für etwas 
ganz Typisches: das Mädchen hat eine ganz besondere Schwierig- 
keit die Onanie zu überwinden, weil es das Gefühl hat, daß 
ihm zu Unrecht etwas verboten wird, was dem Knaben dank 
seiner anderen körperlichen Beschaffenheit erlaubt ist — oder 
dem vorliegenden Problem entsprechend, anderes herum gesehen: 
aus dieser Quelle kann leicht ein schweres Benachteiligungsgefühl 
entstehen, so daß die spätere Begründung der Ablehnung 
des Weibseins, daß der Mann im Sexualleben größere Freiheit 
genieße, sich schon aufbaut auf eine gleichsinnige Erfahrung der 
frühen Kindheit. Wenn van Ophuijsen am Schlüsse seiner Arbeit 
über den Männlichkeitskomplex der Frau den starken Eindruck 
betont, den er während der Analyse von der innigen Verknüpfung 
zwischen Männlichkeitskomplex, infantiler Klitorismasturbation 
und Harnerotik bekommen habe, so dürfte wohl in diesen Über- 
legungen das verbindende Glied zu suchen seih. 

Kurz zusammengefaßt heißen die eben dargelegten Über- 
legungen und damit die Antwort auf die eingangs gestellte Frage 
nach dem Warum des typischen Vorkommens des Penisneides 
also : Das Mädchen fühlt sich, wie auch Abraham es an einer 
Stelle betont, durchaus nicht primär minderwertig, aber es sieht 
sich in der Möglichkeit, gewisse, für die prägenitale Periode 
äußerst wichtige Partialtriebe zu befriedigen, im Vergleich zum 
Knaben eingeschränkt; ja ich glaube dem Sachverhalt noch besser 
gerecht zu werden, wenn ich sage : das kleine JMädchen ist — 
mit den Augen eines Kindes aus dieser Entwicklungsperiode 
geiehen — tatsächlich in gewissen Befriedigungsmöglichkeiten 
gegenüber dem Knaben benachteiligt. Denn nur wenn man sich 
die R e a 1 i t ä t d i e s e r B e n a c h t e i 1 i g u n g wirklich klar macht, 
wird man begreifen, daß der Penisneid eine nahezu notwendige 
Erscheinung im Leben des weiblichen Kindes und damit eine not- 
wendige Erschwerung des weiblichen Entwicklungsganges bildet. 

Daß dem reifen Weib späterhin eine große und, was Schaffens- 
kraft anlangt, vielleicht größere Rolle im Sexualleben zukommt 
— nämlich in der Mutterschaft — kann dem kleinen Mädchen in 
diesem frühen Stadium noch kein Äquivalent sein, weil es zunächst 
außerhalb der direkten Lustgewinnungsmöglichkeiten liegt. 

Hier möchte ich einen großen Absatz machen, denn ich 
komme jetzt zu der zweiten, umfassenderen Problemstellung: Ist 
der Penisneid wirklich der Träger und die itii 
letzten treibende Kraft des uns hier interessiö- 
renden Komplexes? 



Zur Genese des weiblichen Kastrationskomplexes 



17 



Wir müssen uns, von dieser Frage ausgehend, überlegen, 
von welchien Momenten es denn abiiängt, ob der Penisneid- 
komplex mehr oder weniger glücklich überwunden, oder ob er 
regressiv verstärkt und fixiert wird. Diese Überlegung drängt uns 
dazu, uns die Gestaltung der Objektlibido in diesen Fällen 
näher anzusehen. Und wir finden da, daß diese Mädchen und Frauen 
mit dem oft so lärmend zur Schau getragenen Männlichkeitsver- 
langen als Frühestes eine Phase intensivster Vaterbindung durch- 
gemacht haben. Mit anderen Worten : Sie haben zunächst versucht, 
den Ödipuskomplex auf die normale Art dadurch zu bewältigen, daß 
sie ihre iu"sprüngliche Mutteridentiflzierung beibehielten und mit 
der Mutter den Vater zum Liebesobjekt nahmen. 

Wir wissen, daß das Mädchen in dieser Phase die bekannten 
zwei Möglichkeiten hat, den Penisneidkomplex auf eine für sie 
günstige Weise zu überwinden, indem der autoerotisch-narzißtische 
Wunsch nach dem Penis eben auf Grund der Mutteridentifizierung 
aufgehen kann in dem weiblichen Verlangen nach dem Mann 
(= Vater) und in dem mütterlichen nach dem Kind (vom Vater). 
Wobei — auch im günstigsten Falle — es für das spätere Liebes- 
leben auch der gesunden Frau aufschlußreich ist, daran zu denken, 
daß der Ursprung oder der eine Ursprung beider Einstellungen 
narzißtischer Natur, und zwar von der Art des BesitzenwoUens 
gewesen ist. 

Wir sehen nun in unseren Fällen, daß diese Entwicklung 
zum Weiblichen und zum Mütterlichen, sogar in allerintensivster 
Form stattgefunden hat. So wiesen bei der Patientin Y., deren 
Neurose, wie alle, die ich hier anführen werde, durchaus unter 
dem Signum des Kastrationskomplexes stand, zahlreiche Ver- 
gewaltigungsphantasien auf diese Phase hin. Da die Männer, von 
denen sie sich vergewaltigt glaubte, samt und sonders unver- 
kennbar Vaterimagines waren, mußten diese Phantasien aufgefaßt 
werden als zwangsläufige Wiederholung einer Urphantasie, in der 
sie, die sich bis in späte Jahre mit der Mutter eins fühlte, die 
Besitzergreifung durch den Vater völlig mit ihr miterlebt hatte. 
Bemerkenswert ist dabei, daß die sonst geistesklare Patientin 
bei Beginn der Analyse sehr dazu neigte, diese Vergewaltigungs- 
phantasien für wirklich vorgefallen zu halten. 

Solches Festhalten an der Fiktion der Realität 
jener weiblichen Urphantas ie kommt auch in anderen 
Fällen — in anderer Form — zum Ausdruck. So erhielt ich von 
einer Patientin X. zahlreiche, fast direkte Bestätigungen dafür, 
wie sehr sie diese Vaterliebe real genommen hatte ; unter anderem 

Internat. Zeitsehr. f. Psychoanalyse. lX/1 3 



18 



Dr. Karen Horney 



einmal, als ihr die Erinnerung auftauchte, der Vater habe ihr 
ein Liebeslied vorgesungen und es dabei verzweifeltenttäuscht 
aus ihr herausbrach: „Und es war doch alles Lüge." Das gleiche 
kam bei ihr zum Ausdruck in einem Symptom, das ich als 
Repräsentant für eine ganze Klasse ähnlich aufgebauter Symptome 
hier anführen möchte: sie mußte nämlich zeitweilig zwangsläufig 
viel Salz essen, Salz hatte die Mutter essen müssen wegen 
Lungenblutungen, die in den ersten Kinderjahren der Patientin 
aufgetreten waren. Diese Lungenblutungen nun hatte sie unbewußt 
als Folgeerscheinung des Verkehrs der Eltern aufgefaßt. Es kam 
also in diesem Symptom der unbewußte Anspruch zum Ausdruck, 
dasselbe vom Vater erlitten zu haben wie die Mutter. Aus dem- 
selben Anspruch heraus hielt sie sich für eine Dirne — sie war 
tatsächlich Virgo — und hatte zwangsmäßig das Bedünnis, einem 
neuen Liebesobjekt irgendwelche Erlebnisse zu beichten. 

Zahlreiche eindeutige Beobachtungen gleicher Art lassen es 
wichtig erscheinen, sich klar zu machen, daß das Kind in dieser 
ersten Phase auf Grund der — feindlichen oder freundlichen — 
Mutteridentiflzierung als ontogenetische Wiederholung einer phylo- 
genetischen Periode eine völlige Besitzergreifung durch den Vatar 
phantasiert, und daß es dieses in der Phantasie als ebenso real 
erlebt, wie es einmal real gewesen ist, zu einer Zeit, wo alle 
Frauen in erster Linie dem Vater gehörten. 

Wir wissen, daß das natürliche Schicksal dieser Liebes- 
phantasie die Versagung durch die Realität ist. In den Fällen 
mit später dominierendem Kastrationskomplex gestaltet sich nun 
diese Versagung häufig zu einer e|^ndruckss chw eren Entj-^ 
täuschu^ngj deren Erleben tiefe Spuren in der Neurose zurück- 
läßt" Es kommt hier also zu einer bald mehr, bald weniger 
begrenzten Störung in der Entwicklung des Wirklichk^^ 
s iji^n e s. Oft gewinnt man den Eindruck, als sei die Gefühlsinten- 
sTtät dieser Vaterbindung zu stark, als daß die Ei-kenntnis der 
prinzipiellen ünwirklichkeit dieser Beziehung akzeptiert werden 
könnte; in anderen Fällen wieder scheint es, als sei die Phantasie- 
begabtheit von vornherein übermäßig groß, so daß dadurch ein 
richtiges Erfassen der Realität erschwert sei; vielfach sind endlich 
die realen Beziehungen zu den Eltern so unerfreuliche, daß von 
hier aus ein Haften an der Phantasie erklärlich erscheint. 

Diese Patientinnen empfinden also so, als ob der Vater sie 
wirklich einmal geliebt hätte und sie jetzt betrogen oder fallen 
gelassen habe. Bisweilen entsteht auch von hier aus der Zweifel: 
habe ich mü- das alles nur eingebildet oder war es Wirklichkeit? 



Zur Genese des weiblichen Kastrationskomplexes 



19" 



Diese Zweifelseinstellung verriet sich bei der gleich zu erwähnenden 
Patientin Z. im Wiederholungszwang darin, daß sie jedesmal, 
wenn ein Mann ihr seine Zuneigung zeigte, die Angst hatte, sie 
könne sich diese Zuneigung nur einbilden. Sogar als sie schon 
verlobt war, mußte sie sich immer wieder vergewissern, daß sie 
sich das alles nicht nur eingebildet hätte. In einer Tagphantasie 
wird sie von einem Mann überfallen; sie schlägt ihn durch einen 
Stoß gegen die Nase nieder und tritt mit dem Fuß auf sein Glied ; 
dann will sie ihn anzeigen, wird aber davor durch die Angst 
zurückgehalten, der Mann könne behaupten, sie habe sich das 
alles nur eingebildet. Ich erwähnte bei der Patientin Y. den 
Zweifel, den sie an dem Realitätscharakter ihrer Vergewaltigungs- 
pbantasien hatte, und daß dieser Zweifel auf das Urerlebnis mit 
dem Vater zurückging. Bei ihr ließ sich verfolgen, wie der aus 
dieser Quelle stammende Zweifel sich auf alles Geschehen im Leben 
ausdehnte und so recht ein Fundament ihrer Zwangsneurose 
bildete. Der Gang der Analyse erweckte hier wie auch in manchen 
anderen Fällen den Anschein, als ob diese Begründung 
des Zweifels an tiefere Wurzeln reiche als der 
uns bekannte Zweifel an der Geschlechtsrolie.^ 
Für die Patientin X., die in zahlreichen Erinnerungen an jene 
erste Periode, die sie als ihr Kindheitsparadies bezeichnet, schwelgte, 
knüpft sich diese Enttäuschung erinnerungsgemäß an eine 
ungerechte Bestrafung durch den Vater mit 5 bis 6 Jahren. Es 
zeigte sieb, daß zur selben Zeit eine Schwester geboren war und 
daß sie sich durch diese Schwester vom Vater verdrängt fühlte. 
Die Aufdeckung tieferer Schichten machte es deutlich, daß sich 
hinter der Eifersucht auf die Schwester eine rasende Eifersucht 
auf die Mutter versteckte, und zwar zunächst die auf die zahl- 
reichen Schwangerschaften der Mutter. „Die Mutter bekam doch 
immer die Kinder," sagte sie einmal voll Empörung. Unter 
stärkerer Verdrängung befanden sich zwei weitere, ganz ungleich- 
wertige Wurzeln ihres Gefühls, vom Vater fallen gelassen zu sein. 
Das war einmal die sexuelle Eifersucht auf die Mutter, zurück- 
gehend auf Koitusbeobachtungen zu einerZeit, wo ihrWirk- 
lichkeitssinn schon soweit erwacht war, daßsiedas 
Beobachtete nicht mehr völlig in die Phantasie des 
Selbsterlebens hineinverarbeiten konnte. Einleitend 
hatte ein Verhören ■ auf diese letzte Quelle hingewiesen : als ich 
^"° ^^"«^ Zeit „nach der Enttäuschung« sprach, verstand sie 

1 Siehe die Freud sehe Begründung des Zweifels als Zweifel an der 
eigenen Liebesfähigkeit (Haß). 

2» 



20 



Dr. Karen Hoiney 



„Nacht der Enttäuschung" und brachte einen Einfall von Brangäne, 
die in der Liebesnacht von Tristan und Isolde wacht. 

Eine ebenso deutliche Sprache sprach in diesem Fall der 
Wiederholungszwang: ihr typisches Liebeserlebnis war das, daß 
sie sich zunächst zum Liebling einer Vaterersatzfigur machte und 
dann von ihr fallen gelassen wurde. Anschließend an derartige 
Begebenheiten kam eine letzte Wurzel dieses Komplexes recht 
deutlich zum Ausdruck: das waren ihre Schuldgefühle. Sicher 
waren diese zu einem großen Teil aufzufassen als gegen den 
Vater gerichtete Vorwürfe, die nun gegen die eigene Person 
gewendet waren. Aber es ließ sich doch recht deutlich verfolgen, 
wie die Schuldgefühle, vor allem die wegen starker Beseitigungs- 
impulse gegen die Mutter — für sie hieß identifizieren vor allem 
„beseitigen" und „an die Stelle setzen" — in ihr eine Unheils- 
erwartung erzeugt hatten, die natürlich in erster Linie die 
Beziehung zum Vater betraf. 

Ich möchte bei diesem Fall besonders den starken Eindruck 
hervorheben, den ich von der Bedeutsamkeit desWunsches 
nach einem Kind (vom Vater) bekam ;^ und ich möchte dies 
darum besonders betonen, weil mir scheinen will, als seien wir 
geneigt, die unbewußte Triebkraft dieses Wunsches und vor allem 
seinen libidinösen Charakter darum zu unterschätzen, weil er leichter 
als viele andere sexuelle Strebungen späterhin auch vom Ich bejaht 
werden kann. Sein Verhältnis zum Penisneidkomplex ist ein 
doppeltes: einmal liefert bekanntlich der in der zeitlichen 
Entwicklung frühere, weil zur autoerotischen Periode gehörige, 
Wunsch nach einem Glied eine „unbewußt libidinöse Verstärkung"^ 
zu dem mütterlichen Trieb. Erlebt das Mädchen am Vater die 
geschilderte Enttäuschung, so wird mit dem Vater auch der Kind- 
wunsch aufgegeben und sein Rang wird regressiv — entsprechend 
der bekannten Gleichung — von analen Vorstellungen und dem 
alten Penisverlangen eingenommen. Das Penisverlangen wird 
hierbei nicht nur einfach reaktiviert, sondern es wird verstärkt 
um die ganze Triebkraft, die beim weiblichen Kinde dem Kind- 
wunsch innewohnte. 

Dieser Zusammenhang wurde mir besonders klar an einem 
Fall Z., bei dem nach Versehwinden einiger zwangsneurotischer 
Erscheinungen eine heftige Angst vor Schwangerschaft und 



1 Siehe auch den gleichzeitigeu Vortrag von 0. R a n k über „Perversion und 
Neurose". 

2 Siehe Freud: Über Triebumsetzungen, insbesondere der Analerotik. 
Intern. Zeitschr. 1917, Heft 3. 



Zur Genese des weiblichen Kastrationskoinplexes 



21 



'Entbindung als letztes hartnäckigstes Symptom zurückblieb. Es 
erwies sich hier neben spät fortgesetzten Koitusbeobachtungen 
der Eltern eine Schwangerschaft der Mutter und die Geburt eines 
Bruders, als sie zwei Jahre alt war, als das entscheidende Erlebnis. 
Dieser Fall erschien lange Zeit so recht geeignet, die zentrale 
Bedeutung des Penisneides darzutun. Der Penisneid, der sich an 
den Bruder anknüpfte und die Wut gegen den Bruder, als den 
Eindringling, der sie aus der Position des einzigen Kindes 
verdrängte, wurden — einmal aufgedeckt — sehr affektvoll bewußt 
vertreten; mit ihm alle die Äußerungsformen, die wir als seine 
Folgeerscheinung zu sehen gewohnt sind: Also vor allem die 
Racheeinstellung gegen den Mann mit intensiven Kastrations- 
phantasien, die Ablehnung weiblicher Arbeiten und weiblicher 
Funktionen, insbesondere der Schwangerschaft, sowie eine starke^ 
unbewußte Homosexualität. Erst als die Psychoanalyse unter den 
denkbar größten Widerständen in tiefere Schichten eindrang, zeigte 
es sich, daß der Penisneid zurückging auf einen Neid 
auf dasKind, das die Mutter und nicht sie vom Vater bekommen 
hatte, und daß er erst vom Kinde auf den Penis verschoben war. 
Ebenso löste sich ihre Wut gegen den Bruder auf in eine Wut 
gegen den Vater, von dem sie sich betrogen fühlte, und gegen 
die Mutter, die statt ihrer das Kind bekam. Erst die Auflösung 
dieser Verschiebung löste bei ihr den Penisneid und die Männ- 
lichkeitsansprüche wirklich auf und gab ihr die innere Möglichkeit, 
ganz Weib zu sein und auch selbst Kinder zu wollen. 

Was war vor sich gegangen ? Ganz grob schematisiert, kann 
man folgende Linien erkennen : 1. Der Neid auf das Kind verschob 
sich auf den Bruder und das Genitale des Bruders, 2. trat hier 
deutlich der von Freud aufgedeckte Mechanismus ein, daß sie den 
Vater als Liebesobjekt aufgab und die Objektbeziehung zu ihm 
regressiv 'durch eine Identifizierung mit ihm ersetzte. 

Dies kam zum Ausdruck in ihren schon erwähnten Männ- 
lichkeitsansprüchen. Es ließ sich leicht nachweisen, daß sie gär 
nicht allgemein Mann sein wollte, sondern daß der eigentliche Sinn 
dieser Ansprüche war, den Vater zu spielen : Sie ergriff denselben 
Beruf wie der Vater, sie spielte nach seinem Tode der Mutter 
gegenüber den begehrenden und kommandierenden Mann; als ihr 
einmal ein lauter Wind entfuhr, mußte sie mit Befriedigung 
denken: „Ganz der Papa." Es kam aber auch zu keiner vollen 
homosexuellen Objektwahl bei ihr, sondern die Entwicklung 
der Objektlibido erschien jetzt überhaupt gestört und es 
kam zu einer deutlichen Regression auf ein autoerotisch-narziß- 



22 



Dr. Karen Horney 



tlsches Stadium. Alles dies zusammen: Verschiebung des Kinder- 
neides auf Bruder und Penis, Identifizierung mit dem Vater, 
Regression auf eine prägenitale Phase wirkten in gleicher Richtung 
dahin, einen mächtigen Penisneid zu aktivieren, der nun im 
Vordergrund blieb und alles zu beherrschen schien. 

Eine solche Entwicklung des Ödipuskomplexes, 
in der eine Phase der Mutteridentifizierung weit- 
gehend abgelöst wird durch eine solche der Vater- 
identifizierung mit gleichzeitiger Regression auf 
eine präsenitale Stufe, scheint mir nun für die 
Fälle mit dominierendem Kastrationskomplex 
typisch zu sein, und ich sehe in dem Vorgang der 
Vateridentifizierung den einen Kern des weib- 
lichen Kastrationskomplexes. 

Hier möchte ich gleich zwei Einwänden begegnen; der eine 
besagt etwa folgendes: Ein solches Schwanken zwischen Vater 
und Mutter ist doch nichts Besonderes, vielmehr können wir es 
an jedem Kind beobachten und bekanntlich schwankt nach Freud 
unser aller Libido lebenslang zwischen dem männlichen und weib- 
lichen Objekt. Der zweite Einwand betrifft das Verhältnis zur 
Homosexualität und läßt sich etwa so ausdrücken: Freud hat 
uns in seiner Arbeit über die Psychogenese eines Falles von 
weiblicher Homosexualität davon überzeugt, daß eine solche Ent- 
wicklung zur Vateridentiflzierung eine Grundlage der manifesten 
Homosexualität ist, und nun schildere ich hier den gleichen Vor- 
gang für die Entstehung des Kastrationskomplexes. Hierzu möchte 
ich betonen, daß gerade diese Freud sehe Arbeit mir den Zugang 
zum Verständnis des weiblichen Kastrationskomplexes eröffnet 
hat. Es wird eben in diesen Fällen einerseits die Breite der 
normalen Libidosch wankung quantitativ um ein Erhebliches über- 
schritten, andererseits gelingt die Verdrängung der Liebeseinstellung 
auf den Vater und die Identifizierung mit ihm nicht so völlig wie 
bei der Homosexualität. Es spricht also die Ähnlichkeit der Entwick- 
lung nicht gegen ihre Bedeutung für den weiblichen Kastrations- 
komplex, sondern umgekehrt verliert durch diese Betrachtung 
die Homosexualität viel von ihrer Sonderstellung. 

In allen Fällen mit vorherrschendem Kastrationskomplex 
findet sich bekanntlich ohne Ausnahme eine mehr oder weniger 
erhebliche Wendung zur Homosexualität: den Vater spielen heißt 
eben immer, irgendwie auch die Mutter begehren. Das Verhältnis 
von narzißtischer Regression zur homosexuellen Objektbesetzung 



Zur Genese des weiblichen Kastrationskomplexes 



23 



schwankt in allen möglichen Graden, so daß sich bis zur manifesten 
Homosexualität eine lückenlose Reihe aufstellen läßt. 

Ein drittes Bedenken, das sich hier erhebt, betrifft den zeit- 
lichen und kausalen Zusammenhang mit dem Penisneid und lautet 
etwa so: Ist die Beziehung des Penisneidkomplexes zur Vater- 
identifizierung nicht vielmehr die umgekehrte, daß nämlich erst 
auf Grund eines stärkeren Penisneides eine solche bleibende Vater- 
identifizierung ermöglicht wird? Ich glaube, daß es wohl unver- 
kennbar ist, daß ein aus irgendwelchen Gründen — Konstitution 
oder persönlichem Erleben — besonders intensiver Penisneid 
einen Umschwung zur Vateridentiflzierung vorbereiten hilft, aber 
der Verlauf der geschilderten, wie auch anderer Fälle, zeigt doch, 
daß trotz Penisneid eine intensive, ganz weibliche Liebeseinstellung 
auf den Vater zustande gekommen wai-, und daß erst die erlittene 
Liebesenttäuschung zu einer Abwendung von der weiblichen Rolle 
führt Auf Grund dieser Abwendung mit nachfolgender Vater- 
identifizierung wird nun der Penisneid wieder belebt und kann 
jetzt erst, durch solche mächtige Quellen gespeist, seine ganze 
Wirksamkeit entfalten. 

Da ja ein gewisses Erwachtsein des Wirklichkeitssinnes eine 
Voraussetzung für diesen Umschwung zur Vateridentiflzierung 
ist, ist es unvermeidlich, daß das Mädchen sich nicht mehr wie 
früher damit begnügen kann, den erwünschten Besitz des Penis 
einfach in der Phantasie zu realisieren, sondern daß jetzt Grübeleien 
über das Nichthaben, respektive den Verbleib des Gliedes einsetzen. 
Die Richtung dieser Grübeleien wird durch die ganze Affektlage des 
Mädchens bestimmt. Sie kennzeichnet sich durch folgende Schlag- 
worte: eine nicht ganz überwundene weibliche Liebesbindung 
an den Vater, Wut und Rache auf den Vater wegen der durch ihn 
erlittenen Enttäuschung, und zuletzt nicht zum wenigsten unter 
dem Drubk der Versagung mächtig erwachte Schuldgefühle wegen 
der den Vater betreffenden inzestuösen Phantasien. So kommt es, 
daß diese Grübeleien immer auf den Vater zurückgehen. 

Dies wurde mir so recht deutlich klar an der Patientin Y., 
die ich schon mehrfach erwähnt habe. Ich sagte Ihnen, daß diese 
Patientin Vergewaltigungsphantasien produziere, die sie für real 
hielt, und daß diese letztlich auf den Vater zurückgingen. Auch 
bei ihr war es zu einer recht weitgehenden Identifizierung mit 
dem Vater gekommen ; sie hatte z. B. der Mutter gegenüber ganz 
die Einstellung eines Sohnes. So produzierte sie Träume, in denen 
der Vater von einer Schlange oder von anderen wilden Tieren 
angegriffen wurde und sie ihn dann rettete. 



24 



Dr» Karen Horney 



Ihre Kastrationsphahtasien kleideten sich in die bekannte 
Form, sie sei in der Genitalgegend nicht normal gebaut, auch 
hatte sie dort ein Gefühl des Wundseins, über beides hatte sie 
sich viele Gedanken gemacht, hauptsächlich dahin gehend, diesö 
Veränderungen seien durch die Vergewaltigungen entstanden/ Ja, 
es zeigte sich, daß das zähe Festhalten an diesen Genitalsensationen 
und -Vorstellungen sogar den Sinn hatte, sich immer wieder die 
Realität dieser Vergewaltigungen, also im letzten Sinne die 
Realität der Liebesbeziehung zum Vater zu beweisen. Auf die 
Bedeutung dieser Phantasie und die Stärke des hier wirksamen 
Wiederholungszwanges wirft die Tatsache am besten ein Licht, 
daß sie vor der Analyse sechs Laparotomien erzwungen hatte, die 
zum Teil einfach auf ihre Schmerzen hin gemacht waren. Bei 
einer anderen Patientin, bei der der Penisneid in geradezu 
grotesker Form vorherrschte, war dieses Gefühl des Verletztseins 
auf andere Organe verschoben, so daß nach Auflösung ihrer 
zwangsneurotischen Symptome ein ausgesprochen hypochondrisches 
Bild erschien. Der Widerstand hieß in dieser Zeit : Es ist doch 
lächerlich, daß ich mich analysieren lasse, denn mein Herz, meine 
Lungen, mein Magen, mein Darm, sind doch organisch krank. Der 
Realitätsanspruch war auch hier so stark, daß sie einmal fast 
eine Darmoperation erzwungen hätte. Die Einfälle besagten immer 
wieder: „Ich bin vom Vater mit Krankheit geschlagen." Tatsächlich 
beherrschten nach dem Abklingen dieser hypochondrischen 
Erscheinungen passive Schlagephantasien das Bild. Ich sehe keine 
Möglichkeiit, diesen Erscheinungen nur vom Penisneidkomples 
her gerecht zu werden. Wohl aber werden sie in ihren Grund- 
zügen deutlich, wenn wir in ihnen den Trieb am Werke sehen, das 
vom Vater Erlittene zwangsläufig wieder zu 
erleiden und sich selbst die Realität des Erlittenen 
zudokumentieren. ', 

Diese Materialreihe ließe sich beliebig vei'längern, aber würde 
nur immer wieder bestätigen, daß wir unter ganz wechselnden 
Äußerungsformen auf diese Grundphantasie des durch 
die Liebesbeziehung zum Vater Kastriert sei ns 
stoßen. Diese Phantasie, welche uns im einzelnen ja längst als 
solche geläufig ist, ist nach meinen Beobachtungen von einer so 
typischen und fundamentalen Bedeutung, daß ich sie als den 
anderen Kern des ganzen weiblichen Kastrationskomplexes bezeichnen 
möchte. 

Die große Bedeutung dieser Kombination liegt darin, daß 
solcherart ein wichtigstes Stück verdrängter Weib- 



Zur Genese des weiblichen Kastrationskomplexes 



25 



lichkeit auf das innigste mit den Kastrations- 
phantasien verknüpft wird, oder vom Standpunkt der 
zeitlichen Entstehungsfolge aus betrachtet: daß es die verletzte 
Weiblichkeit ist, die den Kastrationskomplex schafft, und daß es 
der Kastrationskomplex ist, der jedenfalls nicht primär die weib- 
liche Entwicklung beeinträchtigt. 

Die Racheeinstellung gegen den Mann, die so oft einen her- 
vorragenden Zug bei den Frauen mit starkem Kastrationskomplex 
bildet, dürfte hier ihre tiefste Begründung finden, während Ver- 
suche, diese Racheeinstellung zu erklären, aus dem Penisneid und 
der getäuschten Erwartung des Mädchens, den Penis vom Vater 
als Geschenk zu erhalten, dem Tatsachenmater4al, das eine Analyse 
tieferer Schichten zutage fördert, nicht gerecht wird. Natürlich 
wird In der Psychoanalyse der Penisneid leichter preisgegeben 
als die viel tiefer verdrängte Phantasie, die den Verlust des männ- 
lichen Genitales einem Liebesakt mit dem Vater zuschreibt, schon 
darum, weil an dem Penisneid an sich ja gar keine Schuldgefühle 
haften. 

Daß diese Racheeinstellung gegen den Mann sich späterhin 
besonders häufig und besonders heftig gerade gegen den die Deflo- 
ration vollziehenden Mann richtet, erklärt sich in diesem Zusammen- 
hang zwanglos daraus, daß eben für die Phantasie der Vater 
der erste Mann gewesen und daher auch im späteren realen Liebes- 
leben der erste Mann in besonders hohem Maße Vaterbedeutung 
haben muß, was in den von Freud im Tabu der Virginität 
geschilderten Gebräuchen darin zum Ausdruck gebracht wird, daß 
die Vollziehung der Defloration wirklich einer Vaterersatzflgur 
überlassen wird. Die Defloration ist für das Unbewußte die Wieder- 
holung jenes in der Phantasie erlebten Liebesaktes mit dem Vater, 
und darum wiederholen sich an ihr auch alle die Affekte, die zu 
jenen gehören: die starke Bindung sowohl als auch die Inzest- 
abwehr, als auch schließlich die hier beschriebene Racheeinstellung 
wegen der Liebesenttäuschung und der vermeintlich durch diesen 
Akt erlittenen Kastration. 

Ich bin damit am Schluß meiner Ausführungen angelangt 
Mein Problem war die Frage, ob die durch den Penisneid bedingte 
Unzufriedenheit mit der weiblichen Geschlechtsrolle wirklich das 
A und das O des weiblichen Kastrationskomplexes ist. Wir haben 
gesehen, daß allerdings der anatomische Bau der weiblichen Geni- 
talien für die psychische Entwicklung des Weibes von großer 
Bedeutung ist. Es ist auch unbezweifelbar, daß vom Penisneid her die 
Äußerungsformen des weiblichen Kastrationskomplexes wesent- 



26 



Dr. Karen Horney 



lieh mit bestimmt werden, aber der Schluß, daß darum die Ablehnung 
des Weibseins sich auf ihn gründe, erscheint unzulässig. Vielmehr 
sahen wir, daß der Penisneid eine intensive, ganz weibliche Liebes- 
bindung an den Vater durchaus nicht hindert, sondern daß erst — 
genau wie in den entsprechenden männlichen Neurosen — ein 
Scheitern am Ödipuskomplex zu dieser Abwendung von der eigenen 
Geschlechtsrolle führt. Der männliche Neurotiker, der sich 
mit der Mutter identifiziert und der weibliche, 
der sich mit dem Vater identifiziert, lehnen beide in 
gleicherweise die ihnen zukommende Geschlechts- 
rolle ab. Und die Kastrationsangst des männlichen Neurotikers, 
bei dem der dahintersteckende Kastrations wunsch nach meinem Ein- 
druck niemals genügend betont ist, entspricht, von hieraus gesehen, 
genau dem Penisverlangen des weiblichen Neurotikers. Diese 
Symmetrie wäre noch viel sinnfälliger, würde nicht die innere Ein- 
stellung des Mannes zur Mutteridentifizierung der des Weibes znv 
Vateridentiflzierung diametral entgegengesetzt sein. Und zwar in 
zweierlei Hinsicht: Beim Mann widerspricht dieser Wunsch nach 
dem Weibsein nicht nur seinem bewußten Narzißmus, sondern 
wird doppelt abgelehnt, weil in der Vorstellung des Weibseins 
für ihn gleichzeitig die Realisierung seiner ganzen, ans Genitale 
lokalisierten Strafängste liegt. Beim Weibe dagegen wird die 
Vateridentiflzierung von alten, in gleicher Richtung zielenden 
Wünschen bejaht und birgt an sich keinerlei Schuldgefühle, sondern 
eher eine Entlastung. Denn es kommt ja durch die geschilderte 
Verknüpfung der Kastrationsvorstellungen mit den den Vater 
betreffenden Inzestphantasien gerade zu dem verhängnisvollen 
Resultat, daß nun umgekehrt das Weibsein an sich als Schuld 
empfunden wird. 

Freud hat uns in seinen Arbeiten über Trauer und Melan- 
cholie, Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität 
und Massenpsychologie immer weitergehend den Umfang gezeigt, 
den der Vorgang der Identifizierung in der menschlichen Psyche 
einnimmt. Eben diese Identifizierung mit dem anders- 
geschlechtlichen Elternteil scheint mir nun auch der 
Ausgangspunkt zu sein, von dem aus sowohl die Entwicklung 
zur Homosexualität als auch die zum Kastrationskomplex bei 
beiden Geschlechtern stattfindet. 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter. 

Von Dr. Karl Abraham (Berlin). 

Das weite Gebiet, welches heute der psychoanalytischen Wissen- 
schaft zugänglich ist, bietet uns eine Fülle von Einzelbeispielen 
für das rasche Anwachsen psychologischer Erkenntnis auf dem 
Wege rein induktiver Forschung. Unter diesen Beispielen ist die 
Entwicklung der Lehre vom Analcharakter vielleicht das merk- 
würdigste und lehrreichste. Im Jahre 1908, etwa 15 Jahre nach 
dem Erscheinen seiner ersten Beiträge zur Psychologie der 
Neurosen, veröiTentlichte Freud seine kurzen Bemerkungen über 
„Charakter und Analerotik". Sie fanden auf drei Druckseiten 
einer Zeitschrift Platz, als ein Muster komprimierter Darstellung 
und ebenso vorsichtiger wie klarer Formulierung. Die allmählich 
wachsende Schar der Mitarbeiter half den Kreis der gesicherten 
Erkenntnisse erweitern; unter ihren Beiträgen seien die von 
Sadger, Ferenczi und Jones hervorgehoben. Eine ungeahnte 
Bedeutung gewann die Lehrö von den ümwandlungsprodukten 
der Analerotik, als Freud im Jahre 1913, anschließend an 
Jones' wichtige Untersuchung über „Haß und Analerotik in der 
Zwangsneurose", eine frühe „prägenitale" Organisation der Libido 
beschrieb. Er leitete die Symptome der Zwangsneurose von einer 
Regression der Libido zu dieser Entwicklungsstufe her, die durch 
ein Vorwiegen der analen und sadistischen Triebkomponenten 
ausgezeichnet sei. Damit fiel ein neues Licht sowohl auf die 
Symptomatik der Zwangsneurose als auch auf die charaktero- 
logischen Besonderheiten der an ihr Leidenden, also auf den 
sogenannten „Zwangscharakter". Einer späteren Publikation vor- 
greifend, füge ich hinzu, daß sich sehr ähnliche Anomalien des 
Charakters bei denjenigen Menschen finden, die zu melancholischen 
und manischen Zuständen neigen. Die Erforschung dieser letzt- 
genannten, uns noch immer rätselhaften Erkrankungen macht uns 
ein möglichst genaues Studium der sadistisch-analen Charakter- 



28 



Dr. Karl Abraham 



Züge zur Pflicht. Die vorliegende Untersuchung berücksichtigt in 
der Hauptsache nur die analen Beiträge zur Charaliterbildung. 
Die letzte große Publikation von Jones^ über diesen Gegenstand 
bringt eine Fülle wertvoller Erfahrungen, vermag aber das Gebiet 
noch nicht zu erschöpfen. Der Mannigfaltigkeit und Kompliziertheit 
der Erscheinungen vermag eben das Werk eines einzelnen nicht 
gerecht zu werden; jeder, der über eigene Erfahrungen verfügt, 
sollte sie mitteilen und so zum Aufbau der psychoanalytischen 
Wissenschaft beitragen. So ist es auch der Zweck der folgenden 
Ausführungen, die Lehre von den analen Charakterzügen nach 
gewissen Richtungen weiterzuführen. Eine andere Aufgabe von 
größerer prinzipieller Bedeutung wird im Hintergrund dieser Unter- 
suchung wieder und wieder erscheinen. Wir verstehen bisher nur 
ganz unvollkommen die besonderen psychologischen Beziehungen 
. zwischen den beiden Triebgebieten — Sadismus und Analerotik 
/ — die wir ständig und fast schon gewohnheitsmäßig in engem 
) Zusammenhang miteinander zu nennen pflegen. Die Lösung dieser 
■ Frage soU in einer späteren Abhandlung versucht werden. 

* 
Freud's erste Beschreibung des analen Charakters besagte^ 
daß gewisse Neurotiker drei Charakterzüge in besonderer Aus- 
prägung darbieten: eine Ordnungsliebe, die oft in Pedanterie aus- 
arte, eine Spai-samkeit, die leicht in Geiz übergehe, und einen 
Eigensinn, der sich zu heftigem Trotz steigere. Er stellte fest, daß 
bei solchen Individuen die primäre Lust an der Darmentleerung 
und ihren Produkten besonders betont war. Er ermittelte, daß die 
Koprophilie dieser Personen nach gelungener Verdrängung subli- 
miert werde zu einer Lust -am Malen, Modellieren und ähnlichen 
Tätigkeiten, oder daß sie auf dem Wege der Reaktionsbildung in 
einen besonderen Drang nach Reinlichkeit übergehe. Endlich 
betonte er die unbewußte Gleichsetzung des Kotes mit Geld oder 
anderen Kostbarkeiten. Sadger^ fügte neben andern die Beob- 
achtung hinzu, daß Personen mit ausgeprägtem Analcharakter 
der Überzeugung zu sein pflegen, sie könnten alles besser machen 
als irgend ein anderer. Auch verwies er auf eine Gegensätzlich- 
Iteit in ihrem Charakter: große Beharrlichkeit finde sich neben 
der Neigung, jede Leistung bis zum letzten Augenblick hinaus- 
zuschieben. 

Gelegentliche Bemerkungen anderer Autoren in der psycho- 
analytischen Literatur übergehend, wende ich mich der gründlichen, 

1 Bd. V dieser Zeitschrift, S. 69 f. 

2 „Analerotik und Analeharakter" in „Die Heilkunde" 1910. 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



29 



auf reicher Erfahrung ruhenden Untersuchung von Jones zu. 
Im voraus kann ich bemerken, daß ich dem Autor in keinem Punkt 
ztt widersprechen habe. Seine Aufstellungen scheinen mir nur 
der Vervollständigung und Erweiterung nach gewissen Richtungen 

zu bedürfen. 

An dem Vorgang, den wir gewöhnlich als Erziehung des 
Kindes zur Reinlichkeit bezeichnen, unterscheidet Jones mit Recht 
zwei verschiedene Akte. Das Kind muß nicht nur davon entwöhnt 
werden, seinen Körper und seine Umgebung mit den Exkreten 
zu verunreinigen, sondern es hat sich auch an eine zeitliche 
Regelmäßigkeit der Entleerungsfunktionen zu gewöhnen. Mit 
anderen Worten: es hat sowohl seine Koprophilie aufzugeben, als 
auch seine Lust an den Exkretionsvorgängen selbst. Dieser 
doppelte Prozeß der Einschränkung infantiler Triebe mitsamt 
seinen Konsequenzen auf psychischem Gebiet bedarf noch ergän- 
zender Untersuchungen. 

Die primitive Entleerungsweise des Kindes bringt die gesamte 
Oberfläche des Rumpfes und der Extremitäten mit Urin und Stuhl 
in Berührung. Dem Erwachsenen, dem die kindliche Reaktion auf 
diese Vorgänge durch Verdrängung entfremdet ist, erscheint diese 
Berührung unangenehm, ja ekelhaft. Er vermag nicht die Lust- 
quellen zu sehen, aus denen die Libido des Säuglings schöpfen 
kann. Der Strom des warmen Urins ruft an der Haut Lustgefühle 
hervor, ganz wie die Berührung mit der warmen Masse des Kotes. 
Das Kind äußert Unlust erst dann, wenn die entleerten Exkrete 
an seinem Körper erkalten. Es ist die gleiche Lust, die das Kind 
in etwas späterer Zeit sucht, wenn es seine Hände mit Kot in 
Berührung bringt. Ferenczi^ hat diese Neigung des Kindes in 
ihrer weiteren Entwicklung verfolgt. Daß sich ihr die Lust am 
Anblick und Geruch des Kotes hinzugesellt, darf nicht unbe- 
achtet bleibe'n. 

Die eigentliche Exkretionslust, die wir von dem Wohlgefallen 
an den Produkten des Vorganges unterscheiden müssen, begreift 
neben den körperlichen Empfindungen noch eine psychische Befrie- 
digung in sich, welche sich auf die Leistung der Exkretionen 
bezieht. Indem nun die Erziehung vom Kinde neben der Reinlich- 
keit eine strenge Regelmäßigkeit in den Exkretionen fordert, 
setzt sie den Narzißmus des Kindes einer ersten, harten Belastungs- 
probe aus. Die Mehrzahl der Kinder paßt sich früher oder später 
dieser Forderung an. Im günstigen Falle gelingt es dem Kinde 



^ »Zur Ontogenese des Geldinteresses." Z. II, S. 506. 



30 



Dr. Karl Abraham 



sozusagen, aus der Not eine Tugend zu machen, das heißt sich 
mit der Forderung der Erzieher zu identifizieren und auf das 
Erreichte stolz zu sein. Die primäre Verletzung seines Narzißmus 
ist dann kompensiert, das ursprüngliche Gefühl der Selbstherrlich- 
keit ersetzt durch die Befriedigung an der gelungenen Leistung, 
am „Bravsein", am Lob der Elt3rn. 

Nicht alle Kinder sind in dieser Hinsicht gleich erfolgreich. 
Besonders soll hier darauf aufmerksam gemacht werden, daß es 
Überkompensierungen gibt, unter welchen das trotzige Festhalten 
am primitiven Selbstbestimmungsrecht verborgen liegt, bis es 
gelegentlich gewaltsam hervorbricht. Ich habe hier solche Kinder 
(und natürlich auch Erwachsene) im Auge, die sich durch beson- 
dere Bravheit, Korrektheit, Folgsamkeit hervortun, ihre in der 
Tiefe liegenden rebellischen Antriebe aber damit begründen, daß 
man sie von früh auf unterdrückt habe. Solche Fälle haben ihre 
eigene Entwicklungsgeschichte. Ich konnte bei einer meiner 
Patientinnen den Hergang bis in die erste Kindheit vei-folgen, 
wobei uns allerdings frühere Aussagen der Mutter zu Hilfe 
kamen. 

Die Patientin war die mittlere von drei Schwestern. Sie 
wies in ungewöhnlicher Deutlichkeit und Vollständigkeit die für 
ein „mittleres" Kind bezeichneten Wesenszüge auf, die neuerdings 
von Hug-Hellmuth^ in so einleuchtender Weise zusammen- 
gefaßt worden sind. Ihr Trotz aber, der sich in klarster Weise 
mit ihren Ansprüchen auf das kindliche Selbstbestimmungsrecht 
im erwähnten Sinne verband, ging in letzter Linie auf ein beson- 
deres Schicksal ihrer Kindheit zurück. 

Als die Patientin geboren wurde, war ihre ältere Schwester 
noch nicht ein Jahr alt. Die Mutter hatte die Ältere noch nicht 
hinlänglich an Reinlichkeit gewöhnt, als die Neugeborene ihr ein 
verdoppeltes Maß an Körper- und Wäschereinigung auferlegte. 
Als das zweite Kind aber wenige Monate alt war, trat bei der 
Mutter die dritte Schwangerschaft ein. Um nun zur Zeit der 
Geburt des dritten Kindes nicht abermals durch das vorhergehende 
allzusehr in Anspruch genommen zu sein, beschloß die Frau, das 
zweite Kind beschleunigt zur Reinlichkeit zu erziehen. Sie ver- 
langte von ihm frühzeitiger, als sonst üblich, Folgsamkeit in der 
Verrichtung der Bedürfnisse und unterstützte die Wirkung der 
Worte durch einen Schlag auf den Körper des Kindes. Die Maß- 
regel brachte einen der geplagten Mutter sehr erwünschten 



1 Imago, Bd. 7, 1921. 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



31 



Erfolg, indem das Kind abnorm früh ein Ideal an Sauberkeit dar- 
stellte. Es blieb dann auch weiter auffallend fügsam. Heran- 
gewachsen befand die Patientin sich in einem steten Konflikt 
zwischen bewußter Nachgiebigkeit, Resignation und Opferbereit- 
schaft auf der einen und unbewußter Rachsucht auf der 

anderen Seite. 

Der hier im Bruchstück geschilderte Fall illustriert in lehr- 
reicher Weise die Wirkung früher Verletzungen des kindlichen 
Narzißmus, besonders, wenn sie fortdauernder, systematischer Art 
sind und dem Kinde eine Gewohnheit vorzeitig aufzwingen, zu 
der ihm noch die psychische Bereitschaft fehlt. Denn diese tiitt 
erst ein, wenn das Kind anfängt, die ursprünglich narzißtisch 
gebundenen Gefühle auf Objekte (Mutter usw.) zu übertragen. 
Ist das Kind hierzu bereits fähig, so wird es reinlich dieser Person 
„zuHebe". Wird die Reinlichkeit allzufrüh verlangt, so geschieht 
die Gewöhnung an diesen Zustand aus Furcht. Der innere Wider- 
stand bleibt bestehen, die Libido verharrt mit Zähigkeit in nar- 
zißtischer Fixierung, und eine nachhaltige Störung der Liebes- 
fähigkeit ist die Folge. 

Die volle Bedeutung eines solchen Verfahrens für die psycho- 
sexuelle Entwicklung des Kindes tritt erst hervor, wenn man den 
Entgang narzißtischer Lust im einzelnen verfolgt. Jones verweist 
mit Nachdruck auf den Zusammenhang des hohen Selbstgefühls 
des Kindes mit seinen exkretorischen Leistungen. In einer kleinen 
Mitteilung^ habe ich selbst an Beispielen zu zeigen versucht, daß 
der kindlichen Vorstellung von der Allmacht der eigenen Wünsche 
und Gedanken ein Stadium vorausgehen könne, in welchem das 
Kind seinen Exkretionen eine solche Allgewalt zumesse. 
Vermehrte Erfahrung hat mich seither davon überzeugt, daß es 
sich hier um einen regelmäßigen, typischen Vorgang handelt. Die 
Patientin, von deren Kindheit ich soeben berichtete, ist nun 
zweifellos im Genuß dieser narzißtischen Lust gestört worden. 
Schwere und quälende Gefühle der Unzulänglichkeit, mit denen 
sie später behaftet war, gingen in ihren letzten Wurzeln sehr 
wahrscheinlich auf diese vorzeitige Zerstörung des kindlichen 
„Größenwahns" zurück. 

Die Wertschätzung der Exkretionen als Äußerungen einer 
ungeheuren Machtfülle ist dem Bewußtsein des normalen Erwachsenen 
entfremdet. Daß sie aber in seinem Unbewußten fortlebt, zeigt' 
sich u. a. in vielen alltäglichen Redensarten meist scherzhafter 



* »Zur narzißtischen Bewertung der Exkretions Vorgänge", Z. VI, 1920. 



32 



Dr. Karl Abraham 



Natur, die beispielsweise den Sitz eines Klosetts als „Thron" 
bezeichnen. Es ist nicht zu verwundern, daß Kinder, die in einem 
stark analerotischen Milieu aufwachsen, derartige oft gehörte 
Vergleiche dem eisernen Bestand ihrer Reminiszenzen einverleiben 
und sie in ihren späteren neurotischen Phantasien verwenden. 
Einer meiner Patienten hatte das zwanghafte Bedürfnis, den Worten 
der deutschen Kaiserhymne eine solche Bedeutung unterzulegen. 
In seinen Größenphantasien sich an die Stelle des Kaisers 
versetzend, malte er sich die „hohe Wonne" aus, „in des Thrones 
Glanz zu fühlen", d. h. die eigenen Exkremente zu berühren. 

Die Sprache gibt uns, wie auf vielen anderen Gebieten, auch 
für diese Überwertung der Defäkation charakteristische Belege. 
So besitzt die spanische Sprache den gebräuchlichen (nicht etwa 
scherzhaft gemeinten) Ausdruck „regir el vientre" („den Leib 
regieren"), der den Stolz auf die Darmfunktion deutlich 
hervorhebt. 

Erkennen wir im Entleerungsstolz des Kindes ein primitives 
Machtgefühl, so wird uns das eigentümliche Gefühl der 
Ohnmacht verständlich, das wir bei neurotisch Obstipierten 
oftmals finden. Ihre Libido hat sich von der Genitalzone auf die 
Analzone verschoben, und nun betrauern sie die Hemmung der 
Darmfunktion in ähnlicher Weise wie die genitale Impotenz. Man 
fühlt sich versucht, mit Bezug auf den Stuhl-Hypochonder von 
einer intestinalen Impotenz zu sprechen. 

Eng verbunden mit diesem Stolz ist die zuerst von Sadger 
hervorgehobene Vorstellung vieler Neurotiker, alles selbst tun zu 
müssen, weil kein anderer es so gut machen könne wie sie selbst. 
Nach meiner Erfahrung steigert diese Überzeugung sich nicht 
selten zu einer Vorstellung der Einzigartigkeit. Solche 
Personen werden prätentiös imd überhebend und neigen zur Gering- 
schätzung aller anderen Menschen. Ein Patient äußerte in diesem 
Sinne: „Alles, was nicht Ich ist, ist Dreck." Solche Neurotiker 
haben auch an einem Besitz nur Freude, wenn niemand sonst 
dergleichen hat, verachten dementsprechend auch eine Tätigkeit, 
die sie mit anderen Menschen teilen müßten. 

Bekannt ist die Empfindlichkeit des analen Charakters gegen 
äußere Eingriffe jeglicher Art in den wirklichen oder vermeintlichen 
Bereich seiner eigenen Macht. Daß bei solchen Personen die 
Psychoanalyse die lebhaftesten Widerstände hervorrufen muß, ist 
klar. Sie erscheint dem Neurotiker als eine unerhörte Einmischung 
in seine Lebensführung. „Die Psychoanalyse rührt in meinen 
Angelegenheiten herum", äußerte ein Patient und deutete damit 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



33 



unbewußt auf seine passiv-homosexuelle und anale Einstellung 
zum Analytiker hin. 

Jones betont das eigensinnige Festhalten an einer selbst- 
erdachten Ordnung. Solche Neurotiker lehnen es durchaus ab, sich 
einer von anderer Seite stammenden Ordnung zu fügen, erwarten 
aber eine solche Fügsamkeit von anderen Menschen, sobald sie 
selbst auf irgend einem Gebiet ein bestimmtes System erdacht 
haben. Bezeichnend ist beispielsweise das Einführen eines genauen 
Regulativs für den Dienst in einem Bureau, eventuell das 
Verfassen eines Buches, welches bindende Vorschriften oder Vor- 
schläge für die Organisation aller Bureaus einer bestimmten Art 
enthält. 

Ein krasses Beispiel für das Aufzwingen einer bestimmten 
Ordnung ist das folgende. Eine Mutter verfaßt ein schriftliches 
Programm, in welchem sie ihrer Tochter den Tag in minutiöser 
Weise einteilt. Für den frühen Morgen enthält es zum Beispiel die 
Anweisung: 1. Aufstehen, 2. Topf eben, 3. Händewaschen usw. Am 
Morgen klopft sie von Zeit zu Zeit an die Tür und fragt die 
Tochter : wie weit bist du ? Diese hat dann zu antworten „9" oder 
„15" usw., so daß die Mutter eine genaue Kontrolle über die 
Einhaltung des Planes hat. 

Schon hier sei darauf hingewiesen, daß alle solche Systeme 
nicht nur vom Ordnungszwang, sondern auch von der Herrschsucht 
ihrer Erfinder zeugen, die aus sadistischen Quellen stammt. Auf 
das Zusammenfließen analer und sadistischer Strömungen wird 
später ausführlich einzugehen sein. 

Die Lust solcher Neurotiker am Rubrizieren und Registrieren, 
am Anfertigen von tabellarischen Übersichten und an der Statistik 
in allen ihren Formen ist hier zu erwähnen. 

Die gleiche Eigenwilligkeit zeigen solche Neurotiker jeder 
Forderung od,er Bitte gegenüber, die von irgend einer Person an 
sie gestellt wird. Wir werden an das Verhalten jener Kinder 
erinnert, die sich obstipiert zeigen, wenn man die Defäkation von 
ihnen fordert, hernach aber zu einer ihnen selbst genehmen Zeit 
dem Bedürfnis nachgeben. Derartige Kinder lehnen sich übrigens 
in gleicher Weise wie gegen das „Sollen" (die befohlene 
Entleerung) auch gegen das „Müssen" (Ausdruck der Kinder- 
sprache für den Stuhldrang) auf. Ihre Neigung zum Hinausschieben 
der Entleerung entspricht einer Abwehr nach beiden Seiten. 

Da nun die Hergabe der Exkremente die früheste Form ist, 
in welcher das Kind „gibt" oder „schenkt", so wird der spätere 
Neurotiker im Geben die geschilderte Eigenwilligkeit bewahren, 

Internat. Zeitschr. f. Psychoanalyse, IX/1. 3 



34 



Dr. Karl Abraham 



demnach also in vielen Fällen eine an ihn ergehende Bitte 
oder Forderung ablehnen, freiwillig dagegen ohne kleinliche 
Berechnung schenken. Ihm liegt an der Wahrung seines Bestim- 
mungsrechtes. In unseren Psychoanalysen erfahren wir häufig, 
daß Ehemänner sich gegen jede von der Frau vorgeschlagene 
Geldausgabe sträuben, um hernach „freiwillig" mehr als das 
ursprünglich Verlangte zu bewilligen. Solche Männer lieben es, 
ihre Frauen in finanzieller Hinsicht dauernd unselbständig zu 
erhalten. Das Zuteilen des Geldes in Portionen, die sie selbst 
bestimmen, ist ihnen eine Quelle der Lust. Wir kennen Ähnliches 
im Verhalten mancher Neurotiker bezüglich der Defäkation, die 
sie auch „in refracta dosi" erfolgen lassen. Eine besondere Neigung 
solcher Männer und Frauen ist das Verteilen von Essen in 
Portionen nach ihrem Gutdünken. Gelegentlich nimmt diese Neigung 
groteske Formen an, so z. B. im Falle eines alten, geizigen Mannes, 
der seine Ziege fütterte, indem er ihr jeden Grashalm einzeln gab. 
Im Vorübergehen sei auch hier wieder auf die sadistische Neben- 
motivierung solcher Handlungsweise hingewiesen. Man steigert 
Verlangen und Erwartung, um die Befriedigung nur in kleinen, 
jeweils ungenügenden Rationen folgen zu lassen. 

Manche solche Neurotiker suchen da, wo sie der Forderung 
eines anderen nachgeben müssen, immer noch den Schein eigener 
Bestimmung aufrecht zu erhalten. Dahin gehört die Neigung, auch 
kleinste Rechnungen durch Scheck zu bezahlen ; d. h. man benützt 
nicht die allgemein gangbaren Noten und Münzen, sondern stellt 
für jeden Fall „sein eigenes Geld" her. Die Unlust des Ausgebens 
wird dadurch um ebensoviel gemindert, wie sie durch Zahlung in 
üblicher Münze erhöht werden würde; daß hier noch andere 
Motive determinierend wirken, sei ausdrücklich betont. 

Die Neurotiker, welche in allem das eigene System durch- 
setzen wollen, neigen zur übertriebenen Kritik an anderen, die 
leicht in Nörgelei ausartet. Im sozialen Leben stellen sie das Haupt- 
kontingent zu den dauernd Mißvergnügten. Wie Jones aber 
überzeugend nachweist, kann die ursprüngliche anale Eigenwilligkeit 
sich nach zwei verschiedenen Richtungen entwickeln. In einem 
Teil der Fälle sind Unzugänglichkeit und Halsstarrigkeit, also 
unsoziale und unproduktive Eigenschaften das Ergebnis. In anderen 
Fällen entwickeln sich Ausdauer und Gründlichkeit, d. h. Eigen- 
schaften von sozialem Wert, solange sie nicht ins Extreme aus- 
arten. An dieser Stelle ist wiederum neben der Analerotik auf 
andere Triebquellen aufmerksam zu machen, die eine Verstärkung 
solcher Tendenzen liefern. 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



35 



Geringe Beachtung hat in der psychoanalytischen Literatur 
der entgegengesetzte Typus gefunden. Gewisse Neurotiker lehnen 
jede Art von eigener Initiative ab. Im praktischen Leben soll 
nach ihrem Wunsche stets ein gütiger Vater oder eine sorgsame 
Mutter zur Hand sein, um ihnen jede Schwierigkeit aus dem Wege 
zu räumen. In der Psychoanalyse sind sie ungehalten darüber, daß 
sie frei assoziieren sollen; sie möchten nur still daliegen und die 
Leistung der Analyse ganz dem Arzt zuschieben, oder sie verlangen, 
vom Arzt ausgefragt zu werden. Nach den übereinstimmenden 
Ergebnissen solcher Psychoanalysen kann ich aussagen, daß jene 
Patienten in der Kindheit sich der geforderten Defäkationsleistung 
widersetzten, dann aber von den Müttern (oder auch Vätern) durch 
freigebige Verabreichung von Klysmen oder Abführmitteln dieser 
Mühe überhoben wurden. Das freie Assoziieren ist ihnen eine 
psychische Entleerung, die sie sich — gleich der körperlichen — 
nicht abverlangen lassen wollen. Sie erwarten beständig, daß man 
ihnen die Mühe erleichtern oder ganz abnehmen werde. Ich erinnere 
hier an die umgekehrte Form des Widerstandes, die ich in einer 
früheren Mitteilung^ ebenfalls auf analerotische Quellen zurück- 
geführt habe. Es handelte sich um jene Patienten, die in der Psycho- 
analyse alles allein und nach eigener Methode tun wollen und 
deswegen die ihnen vorgeschriebene des freien Assoziierens 
ablehnen. 

Hier soll im allgemeinen nicht von der neurotischen Symptom- 
bildung, die sich auf der Grundlage verdrängter Analerotik voll- 
zieht, die Rede sein, sondern hauptsächlich von charakterologischen 
Erscheinungen. Die mannigfaltigen Äußerungen neurotischer 
Hemmung, deren Zusammenhang mit der Verschiebung der Libido 
auf die Analzone leicht ersichtlich ist, berücksichtige ich daher 
nur nebenbei. Ein genaueres Eingehen erfordert die Tatsache, daß 
die Ablehnung aktiver Leistungen eine häufige Erscheinung im 
Rahmen des analen Charakters bildet. Namentlich bedarf es hier 
einer kurzen Erörterung der besonderen Verhältnisse beim soge- 
nannten Zwangscharakter. 

Wenn bei einem männlichen Individuum die Libido nicht in 
vollem Umfange zur genitalen Organisationsstufe fortschreitet, 
oder wenn sie von der genitalen zur analen Entwicklungsphase 
regrediert, so resultiert daraus stets eine Minderung der männ- 
lichen Aktivität in jedem Sinne des Wortes. Die physiologische 



1 „Über eine besondere Form des Widerstandes gegen die psychoanaly- 
tische Methodik." Z. V., 1919. 



3* 



36 Dr. Karl Abraham 

Produktivität des Mannes ist an die Genitalzone gebunden. Findet 
eine Regression der Libido zur sadistisch-analen Phase statt, so 
geht die Produktivität des Mannes nicht nur im rein generativen 
Sinne verloren. Die genitale Libido des Mannes soll zum Zeugungs- 
akt, und damit zur Entstehung eines neuen Lebewesens, den ersten 
Anstoß geben. Fehlt dem Manne die Initiative, welche zu dieser 
eigentlichsten Produktivität notwendig ist, so finden wir regel- 
mäßig auch im sonstigen Verhalten des Mannes einen Mangel an 
Produktivität und Initiative. Aber die Folgen reichen noch weiter. 

Mit der genitalen Aktivität des Mannes verbindet sich eine 
positive Gefühlseinstellung zum Liebesobjekt, die sich auch auf 
sein Verhältnis zu sonstigen Objekten überträgt und sich in seiner 
Fähigkeit zur sozialen Anpassung, in der Hingabe an bestimmte 
Interessen, Ideen und dergl. äußert. In allen diesen Hinsichten 
steht die Charakterbildung der sadistisch-analen Stufe derjenigen 
der genitalen Phase nach. Das sadistische Element, das für die 
normale Triebhaftigkeit des Mannes von großer Bedeutung ist, 
sobald es durch Sublimierung eine geeignete Umwandlung erfahren 
hat, ist im Zwangscharakter zwar in besonderer Stärke vertreten, 
aTber es ist infolge der Ambivalenz des Trieblebens solcher Indi- 
viduen mehr oder weniger gelähmt. Zudem enthält es destruktive, 
objektfeindliche Tendenzen und kann deshalb nicht zu wirklicher 
Fähigkeit der Hingabe an ein Liebesobjekt sublimiert werden. 
Denn die oft beobachtete Reaktionsbildung im Sinne übergroßer 
Nachgiebigkeit und Weichheit darf nicht mit wirklicher Über- 
tragungsliebe verwechselt werden. Günstiger zu beurteilen sind 
diejenigen Fälle, in welchen Objektliebe und genitale Libido- 
organisation immerhin zu einem guten Teil erreicht sind. Gesellt 
sich zu einer solchen unvollkommenen Objektliebe die erwähnte 
„Übergüte", so entsteht eine sozial nützliche Spielart, die dennoch 
einer vollen Objektliebe in wesentlichen Beziehungen nachsteht. 

Wir finden nun bei Individuen mit mehr oder weniger beein- 
trächtigter Genitahtät regelmäßig die unbewußte Tendenz, die 
Analfunktion als produktive Tätigkeit zu bewerten, bezw. den 
Anschein zu erwecken, als sei die genitale Leistung unwesentlich, 
die anale weit bedeutungsvoller. Dementsprechend ist das soziale 
Verhalten solcher Personen stark an das Geld gebunden. Sie lieben 
es, Geld oder Geldeswert zu schenken; manche unter ihnen werden 
Mäzene oder Wohltäter. Doch bleibt ihre Libido den Objekten 
mehr oder weniger fern, und so ist auch ihre Arbeitsleistung 
nicht im eigentlichen Sinne produktiv. Es fehlt ihnen keineswegs 
an Ausdauer — einem häufigen Kennzeichen des analen Charak- 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



37 



ters — aber sie wird zu einem g-uten Teil in unproduktivem 
Sinne verwandt, etwa an pedantisclie Einhaltung festgesetzter 
Formen verschwendet, so daß in ungünstigen Fällen das sachliche 
Interesse dem formalen erliegt. 

Erörtern wir die vielfachen Beziehungen, in welchen der 
anale Charakter der männlichen Aktivität Eintrag tut, so dürfen 
wir endlich die oft so hartnäckige Neigung zum Hinausschieben 
jeder Leistung nicht vergessen. Wir sind über die Herkunft dieser 
Tendenz gut unterrichtet. Sehr gewöhnlich verbindet sich mit 
ihr eine Neigung zum Unterbrechen jeder begonnenen Tätigkeit; 
bei manchen Personen kann man, wenn sie irgend etwas beginnen, 
schon voraussagen, daß bald eine Unterbrechung kommen wird. 

In selteneren Fällen fand ich das umgekehrte Verhalten. So 
war einer meiner Patienten durch einen langdauernden Widerstand 
verhindert, seine Doktor-Dissertation zu schreiben. Nach vielen 
anderen Motiven des Widerstandes kam endlich noch ein weiteres 
zum Vorschein. Der Patient gab an, er müsse den Beginn der 
Arbeit scheuen. Denn wenn er etwas angefangen habe, könne er 
nicht wieder aufhören. Wir werden hier an das Verhalten gewisser 
Neurotiker bezüglich ihrer Exkretionen erinnert. Sie halten den 
Darm- oder Blaseninhalt zurück, solange dies irgend möglich ist. 
Geben sie dem übermächtig gewordenen Drang endlich nach, so 
gibt es kein Einhalten mehr, und das gesamte Quantum kommt 
zutage. Hier ist besonders die Tatsache zu beachten, daß es 
sowohl eine Lust am Zurückhalten der Exkremente, als eine Lust 
an ihrer Entleerung gibt. Der wesentlichste Unterschied beider 
liegt in dem protrahierten Ablauf der einen, in dem akuten 
Abschluß der anderen Lustform. Für den erwähnten Patienten 
bedeutete der lange hinausgezögerte Beginn der Arbeit eine 
Wendung von der Retentionslust zur Entleerungslust.^ 



1 Die Retentionsneigung stellt eine spezielle Form des Festhaltens an 
der Vorlust dar und scheint mir besondere Beachtung zu verdienen. Ich will 
mich in dieser Hinsicht mit einem einzigen Hinweis begnügen. Man hat neuer- 
dings mehrfach zwei entgegengesetzte „psychologische Typen" aufgestellt und 
versucht, sämtliche Individualitäten in diesen unterzubringen. Erinnert sei 
namentlich an Jungs „extravertierten" und „introvertierten" Typus. Der 
Patient, von dem ich oben berichtete, war nun zweifellos in höchstem Maße 
nach innen gekehrt, gab aber diese seine objektfeindliche Einstellung im Laufe 
seiner Psychoanalyse mehr und mehr auf. Diese und viele ähnliche Erfahrungen 
berechtigen zu der Auffassung, daß die „Introversion" im Sinne Jungs 
großenteils mit dem infantilen Festhalten an der Retentionslust zusammen- 
fällt. Es handelt sich also um ein Verhalten, das erworben und aufgegeben 
werden kann, nicht aber um Äußerungen eines starren psychologischen Typus. 



38 



Dr. Karl Abraham 



In welchem Maße das Überwiegen der analen über die 
genitale Erotik den Neurotiker inaktiv und unproduktiv macht, 
das möge noch eine Einzelheit aus der Geschichte des gleichen 
Patienten zeigen. 

Auch während der Psychoanalyse verhielt der Patient sich 
lange Zeit hindurch gänzlich untätig und verhinderte durch seinen 
Widerstand jedwede Änderung sowohl seines Zustandes als auch 
der ihn umgebenden Verhältnisse. Seine einzige Maßnahme gegen 
die äußeren und inneren Schwierigkeiten bestand — wie das bei 
Zwangskranken öfter vorkommt — in heftigem Fluchen. An diese 
Affektäußerungen schloß sich dann ein bezeichnendes Verhalten 
an. Statt sich um das Schicksal seiner Arbeit zu bekümmern, 
grübelte der Patient darüber nach, was aus seinen Flüchen werde, 
ob sie zu Gott oder zum Teufel gelangten, und welches Schicksal 
Schallwellen im allgemeinen hätten. Die geistige Tätigkeit wurde 
so durch neurotische Grübeleien ersetzt. Auf assoziativem Wege 
ergab sich, daß die Grübelfrage nach dem Verbleib der Geräusche 
sich auch auf Gerüche bezog und in letzter Linie analerotischen 
Ursprungs war (Flatus). 

Im allgemeinen darf man sagen, daß beim Neurotiker, je 
mehr die männliche Aktivität und Produktivität eingeschränkt ist, 
desto auffälliger das Interesse sich dem Besitz zuwendet, und dies 
in Formen, die von der Norm erheblich abweichen. In ausgeprägten 
Fällen von analer Charakterbildung werden nahezu alle Lebens- 
beziehungen unter den Gesichtspunkt des Habens (Festhaltens) 
und Gebens, also des Besitzes gestellt. Es ist, als wäre der Wahl- 
spruch mancher solcher Menschen: Wer mir gibt, ist mein 
Freund; wer etwas von mir verlangt, ist mein Feind! Ein Patient 
erklärte mir, er könne während der Behandlung kein freundliches 
Gefühl für mich aufbringen. Er fügte erklärend hinzu: „Solange 
ich jemandem etwas zu zahlen habe, kann ich ihm nicht freundlich 
gegenüberstehen." Wir kennen bei anderen Neurotischen die 
genaue Umkehr ung dieses Verhaltens; sie können einem Menschen 
um so eher freundlich sein, je mehr er ihre Hilfe braucht und in 
Anspruch nimmt. 

Bei der größeren ersteren Gruppe tritt als ein hauptsächlicher 
Charakterzug der Neid zutage. Der Neidische aber zeigt nicht 
nur ein Begehren nach dem Besitz anderer, sondern er verbindet 
mit diesem Begehren gehässige Regungen gegen den Bevorzugten. 
Auf die sadistische Wurzel des Neides sei aber hier nur im 
Vorübergehen verwiesen, ebenso wie auf die anale. Denn beide 
sind für das Zustandekommen des Neides von sekundärer, nur 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



39 



verstärkender Bedeutung. Der Ursprung des Charakterzuges rührt 
bereits von der früheren (oralen) Phase der Libidoentwicklung 
her. So möge hier nur ein Beispiel Platz finden, das den Zusammen- 
hang des Neides mit den anal bedingten Besitzvorstellungen gut 
illustriert. Ich meine den so häufigen Neid des Patienten auf den 
analysierenden Arzt. Er neidet ihm die Rolle des „Überlegenen" 
und vergleicht sich beständig mit ihm. Ein Patient äußerte einmal, 
in der Psychoanalyse sei die Verteilung der Rollen allzu ungerecht. 
Ei- selbst müsse allein alle Opfer bringen: er suche den Arzt auf, 
iefere seine Assoziationen ab und müsse obendrein noch Geld 
zahlen. Derselbe Patient hatte übrigens die Gepflogenheit, jedem 
Menschen, den er kannte, sein Einkommen nachzurechnen. 

Wir sind damit in die unmittelbare Nachbarschaft eines der 
klassischen Züge des analen Charakters gelangt: des besonderen 
Verhältnisses zum Gelde, am häufigsten repräsentiert durch Spar- 
samkeit oder Geiz. So häufig nun gerade diese Eigenschaft der 
Neurotiker in der psychoanalytischen Literatur bestätigt worden 
ist, so gibt es doch eine Reihe von besonderen Erscheinungen 
auf diesem Gebiet, die wenig Beachtung gefunden haben und 
daher hier berücksichtigt werden sollen. 

Es gibt Fälle, in welchen der Zusammenhang zwischen 
absichtlicher Stuhlverhaltung und systematischer Sparsamkeit 
oflen zutage liegt. Ich erwähne hier das Beispiel eines reichen 
Bankiers, der seinen Kindern Immer wieder einschärfte, sie sollten 
den Darminhalt so lange wie nur möglich bei sich behalten, damit 
die teure Nahrung bis zum äußersten ausgenützt werde. 

Sodann ist auf die Tatsache zu verweisen, daß manche 
Neurotiker ihre Sparsamkeit, beziehungsweise ihren Geiz auf 
gewisse Arten von Ausgaben beschränken, in anderen Beziehungen 
dagegen mit auffälliger Bereitwilligkeit Geld verausgaben. So 
gibt es unter, unseren Patienten solche, die jede Ausgabe für 
„Vergängliches" meiden. Ein Konzert, eine Reise, der Besuch 
einer Ausstellung sind mit Kosten verbunden, für welche man 
keinen bleibenden Besitz eintauscht. Ich kannte jemanden, der den 
Besuch der Oper aus solchem Grunde mied; er kaufte sich aber 
Klavierauszüge der Opern, welche er nicht gehört hatte, weil er 
auf diese Weise etwas „Bleibendes" erhielt. Manche solche 
Neurotiker vermeiden auch gern die Ausgaben für das Essen, 
weil man es ja doch nicht als dauernden Besitz behält. Bezeich- 
nenderweise gibt es einen anderen Typus, der bereitwillig Aus- 
gaben für die Ernährung macht, die bei ihm ein überwertiges 
Interesse darstellt. Es handelt sich um Neurotiker, die ihren 



40 Dr. Karl Abraham 

Körper beständig sorgsam überwachen, ihr Gewicht prüfen usw. 
Ihr Interesse ist der Frage zugewandt, was von den eingeführten 
Stoffen ihrem Körper als dauernder Besitz bleibt. Bei dieser 
Gruppe ist es evident, daß sie Körperinhalt mit Geld identifiziert. 

In anderen Fällen finden wir die Sparsamkeit in der gesamten 
Lebensweise streng durchgeführt; in einzelnen Beziehungen wird 
sie aber auf die Spitze getrieben, ohne daß eine praktisch nennens- 
werte Ersparnis an Material erzielt wird. Ich erwähne einen 
geizigen Sonderling, der im Hause mit offenstehender Hose umher- 
lief, damit die Knopflöcher nicht zu schnell abgenütat würden. Es 
ist leicht zu erraten, daß hier noch andere Antriebe mitwirkten. 
Doch bleibt es charakteristisch, wie diese sich hinter der anal 
bedingten Spartendenz verbergen können; so sehr wird diese als 
wichtigstes Prinzip anerkannt. Bei manchen Analysanden finden 
wir eine auf den Verbrauch von Klosettpapier spezialisierte 
Sparsamkeit; hier wirkt die Scheu, Reines zu beschmutzen, als 
determinierend mit. 

Häufig zu beobachten ist die Verschiebung des Geizes vom 
Geld oder Geldeswert auf die Zeit; letztere wird ja in einer 
geläufigen Redewendung dem Gelde gleichgesetzt. Viele Neurotiker 
sind in beständiger Sorge vor Zeitverlusten. Nur die Zeit, welche 
sie allein und mit ihrer Arbeit verbringen, erscheint ihnen 
wohl ausgenützt. Jede Störung in ihrer Tätigkeit versetzt sie in 
höchste Reizbarkeit. Sie hassen Untätigkeit, Vergnügungen usw. 
Es sind die gleichen Menschen, die zu den von Ferenczi 
beschriebenen „Sonntagsneurosen" neigen, das heißt keine Unter- 
brechung ihrer Arbeit vertragen. Wie jede neurotisch übertriebene 
Tendenz ihr Ziel leicht verfehlt, so geschieht es auch oftmals dieser. 
Die Patienten sparen oft Zeit im kleinen und verlieren sie im 
großen. 

Eine häufige Gewohnheit unserer Patienten, welche der Zeit- 
ersparnis dienen soll, ist das gleichzeitige Vornehmen zweier 
Beschäftigungen. Beliebt ist beispielsweise das Lernen, Lesen oder 
Erledigen sonstiger Arbeiten während der Defäkation.^ Wiederholt 
lernte ich Leute kennen, die, um Zeit zu ersparen, Weste und 
Rock zusammen aus-, beziehungsweise anzogen, oder abends die 
Unterhose in der Hose stecken ließen, um am Morgen beide 



1 Für solche Neurotiker ist das Klosett der Ort der eigentlichen »Pro- 
duktion", die durch die Einsamkeit begünstigt wird. Ein Patient, der während 
der psychoanalytischen Sitzungen lebhaften Widerstand gegen das freie 
Assoziieren zeigte, produzierte daheim im Klosett seine Einfälle und brachte 
sie dann fertig mit sich zur Analysenstunde. 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



41 



Kleidungsstücke mit einer Bewegung anziehen zu können. Beispiele 
dieser Art sind leicht zu vermehren. Vielfach sind die Formen, 
in welchen sich die Lust am Besitz zu äußern pflegt. Vom Geiz- 
hals, der nach volkstümlicher Vorstellung mit Wohlbehagen seine 
Goldstücke zählt und betrachtet, ist es nicht gar so weit zum 
Sammler, den eine Lücke in einer Serie von Briefmarken wie 
eine offene Wunde brennt. Über den Sammeltrieb gibt aber die 
Abhandlung von Jones so reichen Aufschluß, daß ich seinen Aus- 
führungen nichts Wesentliches hinzufügen könnte. 

Dagegen erscheint mir ein kurzer Hinweis auf eine 
Erscheinung notwendig, die der Lust am Betrachten des Besitzes 
nahe verwandt ist. Ich meine das wohlgefällige Betrachten eigener 
geistiger Erzeugnisse, wie Briefe, Manuskripte usw., oder fertig- 
gestellter Arbeiten aller Art. Ihr Vorbild hat diese Neigung im 
Anschauen der eigenen Darmprodukte, das für nicht wenige 
Menschen eine Quelle immer erneuter Lust, für manche Neurotiker 
eine Äußerungsform des psychischen Zwanges darstellt. 

Die libidinöse Überbetonung des Besitzes macht es uns leicht 
verständlich, daß unsere Patienten sich von Gegenständen aller 
Art selbst dann schwer trennen, wenn diese weder mehr einen prak- 
tischen Nutzen bringen noch einen Geldwert repräsentieren. 
Personen mit solcher Einstellung zum Besitz sammeln etwa auf 
dem Dachboden des Hauses zerbrochene Gegenstände aller Art 
an, oft unter dem Vorwand, ihrer vielleicht später noch zu 
bedürfen. Bei irgend einer Gelegenheit wird dann das gesamte 
Gerumpel auf einmal beseitigt. Die Lust an der Menge des 
angesammelten Materials entspricht vollkommen der Lust am 
Zurückhalten des Darminhalts; auch in diesem Falle finden wir 
das Verzögern der Entleerung bis zu einem möglichst späten 
Zeitpunkt. Die gleichen Personen sammeln Reste von Papier, alte 
Kuverts, gebrauchte Schreibfedern und dergleichen an und können 
sich lange Zeit hindurch von diesem Besitz nicht trennen, bis 
dann in größeren Abständen einmal ein großes Aufräumen beginnt, 
das seinerseits ebenfalls mit Lust verbunden ist. Bei Kaufleuten 
und Beamten fand ich mehrfach die besondere Neigung, ganz 
beschmutztes und zerfetztes Löschpapier sorgsam aufzubewahren. 
Die Befleckung mit Tinte ist für das Unbewußte dieser Neurotiker 
der Beschmutzung mit Kot gleichwertig. Ich will erwähnen, daß 
ich bei einer senil-schwachsinnigen Frau mit starker Regression 
der Libido zur analen Stufe die Neigung fand, das von ihr 
gebrauchte Klosettpapier in die Tasche zu stecken und bei sich 
zu tragen. 



4:2 Dr. Karl Abraham 

Daß das Fortwerfen von Gegenständen vom Unbewußten der 
Kotentleerung gleichgesetzt wird, beweist folgende sonderbare 
Gepflogenheit einer Frau, die auch sonst eine ungewöhnlich 
starke Ausprägung analer Wesenszüge darbot. Sie war außer- 
stande, unbrauchbar gewordene Gegenstände fortzuwerfen. Zuweilen 
zeigte sich aber bei ihr der Drang, sich dennoch eines solchen 
zu entäußern. Sie hatte nun eine Methode erfunden, um sich 
gewissermaßen zu überlisten. Sie ging dann von ihrer Wohnung 
aus in den benachbarten Wald. Beim Verlassen des Hauses steckte 
sie den zu beseitigenden Gegenstand — etwa ein altes Kleidungs- 
stück — mit einem Zipfel an ihrem Rücken unter das Schürzen- 
band. Auf dem Wege durch den Wald verlor sie ihn. Sie kehrte 
auf einem anderen Wege heim, um des „verlorenen" Gegenstandes 
nicht wieder ansichtig zu werden. Um den Besitz eines Objekts 
aufzugeben, mußte sie es also an der Rückseite ihres Körpers 
fallen lassen. 

Personen, welche verbrauchte Gegenstände nicht beseitigen 
mögen, pflegen auch ungern neue in Gebrauch zu nehmen. Sie 
schaffen sich Kleidungsstücke an, tragen sie aber nicht, sondern 
„schonen" sie für die Zukunft und haben an ihnen eine rechte 
Freude eigentlich nur, solange sie ungebraucht im Schrank 
hängen. 

Die Abneigung gegen das Fortwerfen verbrauchter oder 
wertloser Gegenstände führt häuflg zu einer zwanghaften Neigung, 
selbst Geringstes noch zu verwerten. Ein reicher Mann pflegte 
Zündholzschachteln, deren Inhalt verbraucht war, mit dem Messer 
in schmale Stäbchen zu schneiden und teilte sie seinem Haus- 
personal zum Feueranzünden zu. In ähnlicher Weise zeigt sich 
diese Neigung bei Frauen im Rückbildungsalter, 

Das Interesse an der Ausnützung von Resten erfährt in 
manchen Fällen eine Sublimierung unvollkommener Art, indem 
ein Neurotiker etwa die Verwertung der gesamten Abfallstoffe 
einer Stadt zum Lieblingsgegenstand seiner Tagträumereien 
erhebt, ohne daß aber ein praktisches Resultat dieser Über- 
legungen zu bemerken wäre. Tagträumereien dieses Inhalts werden 
uns später noch beschäftigen. 

Weniger häuflg als Sparsamkeit findet sich bei unseren 
Patienten die Neigung zum Verschwenden. Eine Beobachtung, 
welche Simmel in der Berliner Psychoanalytischen Vereinigung 
mitteilte, ließ den Parallelismus zwischen Verschwendung und 
neurotischen Diarrhöen ebenso evident werden, wie uns seit 
langem der Zusammenhang zwischen Geiz und Verstopfung klar 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



43 



geworden ist. Ich kann aus eigener Erfahrung die Richtiglteit 
dieser Auffassung bestätigen, habe übrigens schon vor längerer 
Zeit darauf aufmerksam gemacht, daß das Geldausgeben ein 
Äquivalent für die ersehnte, aber neurotisch gehemmte Veraus- 
gabung der Libido darstellen kann. ^ Erwähnt sei hier noch die 
Neigung mancher Frauen zum Verschleudern von Geld. Sie drückt 
eine Feindseligkeit gegen den Ehemann aus, welchem auf diese 
Weise sein „Vermögen" genommen wird; es handelt sich also — 
wenn wir andere Determinierungen zunächst beiiseite lassen — 
um eine Äußerung des weiblichen Kastrationskomplexes im Sinne 
der Rache am Manne. Wiederum sehen wir hier sadistische Motive 
mit solchen analerotischer Herkunft zusammenwirken. 

Daß viele Neurotiker in Geldausgaben kleinlich sind und an 
geringfügigen Beträgen sparen, um von Zeit zu Zeit große Aus- 
gaben ohne jede Engherzigkeit zu machen, wird uns aus ihrem 
widerspruchsvollen Verhalten bezüglich der Defäkation verständ- 
lich. Solche Personen verschieben die Entleerung so lange wie 
möglich — oft mit der Begründung durch Zeitmangel — und 
geben, wenn sie das Klosett aufsuchen, nur geringe Mengen ihres 
Darminhaltes von sich. In größeren Abständen findet aber eine 
Massenentleerung statt. 

Gelegentlich finden sich Personen mit ausgeprägtem analen 
Charakter, deren Libido sich mit einer seltsamen Ausschließlich- 
keit dem Geldbesitz zugewandt hat. So berichtete mir ein Patient, 
er habe als Knabe IMegsspiele nicht wie andere Kinder mit Blei- 
soldaten aufgeführt, sondern mit Geldstücken. Er ließ sich viele 
Pfennige schenken, die in seinem Spiel die Soldaten repräsentierten. 
Nickelmünzen waren Unteroffiziere der verschiedenen Grade, Silber- 
mOnzen die Offiziere. Ein silbernes Fünfmarkstück war der Feld- 
herr; es befand sich, gegen alle Angriffe gesichert, „hinter der 
Front" in einem besonderen Bau. Die eine Partei nahm im Kampf 
der anderen „Gefangene" ab und reihte sie in ihr eigenes Heer 
ein. Auf diese Weise vermehrte sich der Geldbesitz auf einer Seite, 
bis auf der anderen nichts mehr übrig war. Daß der „Kampf" im 
Unbewußten des Patienten gegen den „reichen" Vater ging, ist 
leicht ersichtlich. Bemerkenswert ist aber in diesem Beispiel, daß 
Menschen vollkommen durch Geld ersetzt sind. Übrigens bestand 
beim Patienten, als ich ihn in Behandlung nahm, keinerlei per- 
sönliches Interesse an anderen Menschen; nur der Besitz von Geld 
und Geldeswert reizte ihn. 



^ „Das Geldausgeben im Angstzustand. 
Beiträge", S. 279 f.) 



Zeitschr. IV, 1916. („Klinische 



44 



Dr. Karl Abraham 



Ähnlich widerspruchsvoll wie im Verausgaben von Geld ver- 
halten unsere Patienten sich in bezug auf Ordnung und Rein- 
lichkeit. Diese Tatsache ist jedem Psychoanalytiker so geläufig, 
daß es eines allgemeinen Hinweises auf sie nicht bedürfte. Aber 
gewisse Erscheinungen verdienen dennoch eine spezielle Berück- 
sichtigung. 

Bekannt ist beispielsweise als Äußerung des analen Charakters 
die Lust am Rubrizieren und Klassifizieren, am Anfertigen von 
Listen, von statistischen Übersichten, von Programmen und 
Stundenplänen. In nicht wenigen Fällen ist diese Neigung so über- 
betont, daß die Vorlust am Ausarbeiten eines Planes stärker 
hervortritt als die Befriedigung an seiner Ausführung, und so 
unterbleibt diese oft gänzlich. Ich kannte eine Reihe von Patienten 
mit langdauernder Arbeitshemmung, die sich etwa an jedem 
Sonntag einen Arbeitsplan für die beginnende Woche bis ins 
Einzelne ausarbeiteten, ihn hernach aber völlig unausgeführt 
ließen. Zu bemerken ist, daß es sich bei diesen Personen nicht 
nur um Zöger er handelt, sondern zugleich um Eigensinnige, 
die in selbstherrlicher Weise die bewährten Methoden anderer 
ablehnen und nach eigenen handeln wollen. 

Viele Neurotiker verharren lebenslänglich in einer besonderen 
Form ambivalenten Verhaltens hinsichtlich Ordnung und Reinlich- 
keit. Da gibt es Menschen, die ein wohlgepflegtes Äußeres zeigen, 
soweit es jedermann sichtbar wird. Während aber die sichtbare 
Kleidung und Wäsche sich in tadelfreiem Zustand befindet, ist die 
Unterkleidung, ist der Körper, soweit er verdeckt ist, in hohem 
Maße unsauber.^ 

Die nämlichen Personen neigen dazu, in ihrer Wohnung 
peinliche Ordnung zu halten. Auf dem Schreibtisch etwa steht 
jedes Stück an seinem bestimmten Platz; die im Büchergestell 
sichtbaren Bücher sind mit großer Sorgfalt und Regelmäßigkeit 
aufgestellt. Aber in den Schubladen herrscht völlige Unordnung, 
die nur in größeren Zeitabständen durch ein gründliches „Auf- 
räumen" beseitigt wird, um freilich ganz allmählich wiederzu- 
kehren. 

Ich erwähne an dieser Stelle, daß im Unbewußten solcher 
Neurotiker ein unordentliches Zimmer, eine unordentliche Schub- 
lade usw. die Vorstellung des mit Kot gefüllten Darmes vertritt, 

^Eine Berliner Redensart sagt von solchen Menschen: ,Oben hui, unten 
pfui!" Derber sagt man in Bayern: „Oben beglissen, unten beschissen!" Das 
Widerspruchsvolle mancher Personen in dieser Hinsicht ist also dem Volke 
nicht fremd. 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



45 



Wiederholt hatte ich Träume zu analysieren, welche in solcher 
Form auf den Darm anspielten. Einer meiner Patienten brachte 
mir einen Traum, in welchem er seiner Mutter auf einer Leiter 
nachstieg, um in eine im Dachstock des Hauses gelegene Rumpel- 
kammer zu gelangen. Es war ein Inzesttraum mit analer Koitus- 
phantasie; der Anus war als schmale Stiege, der Darm als Rumpel- 
kammer symbolisch dargestellt. 

Auch mit anderen der Ordentlichkeit nahestehenden 
L'harakterzügen, wie z. B. Gründlichkeit und Genauigkeit, ist oft- 
mals die entgegengesetzte Eigenschaft nahe verbunden. Ein 
näheres Eingehen auf diese Züge kann ich mir mit Hinblick auf 
Jones' Untersuchungen ersparen. Eine Erwähnung verdient aber 
das im analen Charakter oftmals vertretene Bedürfnis nach 
Symmetrie und „gerechtem Ausgleich". 

So wie manche Neiu"otiker ihre Schritte zählen, um ihr Ziel 
mit einer paarigen Schrittzahl zu erreichen, so ertragen sie 
auch sonst keine Asymmetrie. Alle Gegenstände erhalten eine 
symmetrische Aufstellung. Teilungen jeder Art werden mit 
minutiöser Genauigkeit vorgenommen. Ein Ehemann rechnet 
seiner Frau vor, daß zwischen den Ausgaben beider für Kleidung 
imd so weiter keine Symmetrie herrsche; beständig wird auf- 
gerechnet, was der eine sich gekauft hat und was nun zum Aus- 
gleich dem anderen zukommt. Während der Lebensmittelnot im 
verilossenen Kriege führten zwei Brüder, beide unverheiratet, einen 
gemeinsamen Haushalt. Wenn das rationierte Fleisch für beide 
gemeinsam auf den Mittagstisch gesetzt wurde, so teilten sie es 
unter genauester Kontrolle einer Briefwage; beide waren in Angst, 
der andere könne zu kurz kommen oder sich beeinträchtigt 
fühlen. Bezeichnend ist auch das fortdauernde Begehren, mit 
anderen Menschen „quitt" zu sein, d. h. ihnen gegenüber keine 
noch so geringe unerfüllte Verpflichtung zu haben. Daß andere 
Personen mit ausgeprägtem Analcharakter die Neigung haben, 
ihre Schulden zu vergessen (besonders wenn es sich um gering- 
fügige Beträge bandelt), sei als Erscheinung unsublimierter Anal- 
orotik vermerkt. 

Endlich ist noch auf eine Feststellung von Jones einzu- 
gehen, die der Autor nebenbei erwähnt, die aber offenbar das 
Extrakt aus einer großen Erfahrung darstellt. 

Ich zitiere (S. 79): „Am auffallendsten ist die Neigung, sich 
mit der Rückseite der Dinge zu beschäftigen, die sich auf ver- 
schiedene Weise zeigen kann, z. B. in einer deutlichen Wißbegier 
über die entgegengesetzte oder Kehrseite von Orten und Gegen- 



46 



Dr. Karl Abraham 



ständen ... in der Neigung, rechts und links, Osten und Westen 
zu verwechseln; im Verkehren von Buchstaben oder Worten und 
in ähnlichen Dingen." 

Ich könnte Jones' Anschauungen reichlich mit Beispielen 
aus der eigenen Erfahrung belegen. Sie ist von erheblicher Trag- 
weite für das Verständnis mancher neurotischer Symptome und 
Charakterzüge. Die Verschiebung der Libido von der Genital- zur 
Analzone ist ohne Zweifel das Vorbild, dem alle diese „Um- 
kehrungen" folgen. Zu erwähnen ist hier namentlich das Verhalten 
vieler Menschen, die man als „Sonderlinge" betrachtet; ihr Wesen 
baut sich größtenteils auf den analen Charakterzügen auf. Sie 
neigen dazu, in großen und kleinen Dingen den Gewohnheiten 
der anderen Menschen entgegen zu handeln. Sie 
tragen Kleider, die der herrschenden Mode möglichst entgegen- 
gesetzt sind. Gehen andere einem Vergnügen nach, so arbeiten 
sie. Verrichten die übrigen Menschen eine Arbeit — wie zum 
Beispiel Schreiben — im Sitzen, so tun sie es im Stehen; 
fahren andere, so gehen sie zu Fuß; gehen andere, so laufen sie 
Trab. Kleiden andere sich warm, so tun sie das Gegenteil. Ihr 
Geschmack im Essen steht mit dem üblichen im Widerspruch. Der 
Zusammenhang mit dem uns als Eigensinn geläufigen Charakter- 
zug ist unverkennbar. 

Ich kannte während meiner Studienzeit einen jungen Mann, 
der durch sonderbare Gewohnheiten auffiel. Er lebte ungesellig, 
widerstrebte ostentativ der Mode und besonders allen Lebens- 
gewohnheiten der übrigen Studenten. Als ich einmal in einem 
Restaurant das Mittagessen mit ihm einnahm, bemerkte ich, daß 
er das „Menü" in umgekehrter Folge aß, d. h. sich zuerst die 
Süßspeise geben ließ und mit der Suppe endete. Nach Jahren 
wurde ich von seinen Angehörigen einmal zu einer Konsultation 
gebeten. Mein Bekannter war jetzt gänzlich in einem paranoischen 
Wahn befangen. Erinnern wir uns der großen Bedeutung der 
Analerotik in der Psychogenese der Paranoia, auf welche nament- 
lich Ferenczi hingewiesen hat, so wird uns das sonderlinghafte 
Verhalten als anale Charakterbildung und damit als Vorläufer der 
paranoischen Erkrankung verständlich. 

Den tieferen Sinn einer solchen ümkehrungstendenz offen- 
baren uns am besten gewisse Fälle weiblicher Neurosen, in 
welchen ein außergewöhnlich starker Kastrationskomplex zum 
Ausdruck kommt. Wir sehen dann die Neigung zur „Umkehrung" 
zwei hauptsächlichen Motiven entspringen: der Verschiebung der 
Libido von „vorn" nach „hinten" und dem Wunsch nach 



Ergänzungen zur Lehre vom Analcharakter 



47 



Geschlechtsumwandlung. Über die Psychologie dieser Zustände 
hoffe ich gelegentlich in einem anderen Zusammenhang berichten 
zu können. 

Die vorstehenden Ausführungen über anale Charakterzüge 
will ich zum Schluß durch eine Beobachtung ergänzen, zu deren 
Nachprüfung ich gleichzeitig auffordern möchte. Der anale 
Charakter scheint sich in manchen Fällen physiognomisch 
auszuprägen. Besonders scheint er sich durch einen mürrischen 
Gesichtsausdruck bemerkbar zu machen. Personen, die der 
normalen Befriedigung auf genitalem Wege entbehren müssen, 
neigen in der Regel zu mürrischer Stimmung.^ Sodann aber 
erscheint mir von physiognomischer Bedeutung ein beständiges 
Angespanntsein der Nasenlippenfalten, verbunden mit leichtem 
Heben der Oberlippe. Es entsteht dadurch in manchen Fällen der 
Eindruck, als zögen solche Personen fortdauernd Gerüche durch 
die Nase ein. Dieser physiognomische Zug darf wohl mit Recht 
auf die koprophile Riechlust zurückgeführt werden. Ich habe 
einmal bezüglich eines Mannes mit derartiger Physiognomie 
geäußert, er sehe aus, als ob er sich dauernd selbst berieche. 
Sofort bestätigte mir jemand, der jenen Mann genau kannte, der 
Betreffende habe tatsächlich die Gewohnheit, seine Hände und 
jeden Gegenstand, den er in die Hand nehme, zu beriechen.. Ich 
kann hinzufügen, daß die typischen analen Charakterzüge bei ihm 
in ausgeprägter Form vorhanden waren. 

Die vorstehenden Ausführungen erheben nicht den Anspruch, 
das Thema der analen Charakterzüge erschöpfend behandelt zu 
haben. Im Gegenteil bin ich mir bewußt, wie wenig ich der 
Mannigfaltigkeit der Erscheinungen gerecht geworden bin. Mir 
lag in Wirklichkeit ein anderes Ziel näher, nämlich durch eine 
vervollständigende Untersuchung des analen Charakters unsere 
Kenntnis von ,den prägenitalen Phasen der Libidoentwicklung zu 
fördern. Wie schon eingangs erwähnt, soll dieser Mitteilung eine 
Untersuchung über die manisch-depressiven Zustände folgen, für 
deren Erfassung die Kenntnis der prägenitalen Entwicklungsstufen 
unerläßlich ist. 



1 Manche allerdings verfügen über reichliche narzißtische Lustquellen 
und leben in einer lächelnden Selbstzufriedenheit. 



Mitteilungen. 



Psychoanalytische Spuren in der Vor-Freud sehen Psychiatrie. 

Von Dr. Stefan Holiös (Budapest). 

Wie die Geschiclite der Psychiatrie uns lehrt, befolgten die Forschungen 
auf dem Gebiete der seelischen Pathologie und Therapie von dem XVII. Jahr- 
hundert an eine materialistische, im XVIII. Jahrhundert eine vitalistische und 
im XIX. wieder eine materialistische Richtung. Die erste materialistische 
Welle, welche von Galileis, Newtons, Koperniks, Keplers 
Kosmogonie und Weitbetrachtung umwälzenden Ergebnissen aus sämtliche 
Naturwissenschaften durchdrungen hatte, erfuhr auf dem Gebiete der Psychiatrie 
im XVII. Jahrhundert durch Stahls Auftreten eine Unterbrechung. Stahls 
neue Bahnen eröffnende Tätigkeit finden wir bei Friedreich bezeichnend 
geschildert (, Versuch einer Literärgeschichte der Pathologie und Therapie der 
psychischen Krankheiten", Würzburg 1830, S. 249): 

,Der erste VorteU desselben war, daß er den groben, teils ihm voraus- 
gegangenen, teils mit ihm koexistierenden materialistischen Lehren und 
Ansichten Schranken setzte, da alle Versuche, die man unternahm, um die 
Erscheinungen des organischen Lebens zu erklären, sieh bloß auf die Unter- 
suchungen derjenigen Veränderungen beschränkten, die im Mechanismus 
und in der Mischung der Bestandteile gegründet sind. Wir finden in jenen 
Perioden nichts, als einseitige Chemiatriker, die in den Lehren 
von Fermenten, von den Salzen des Körpers und von der 
Mischung derselben alles gefunden zu haben glauben. 
Nichts als einseitige Jatromathematiker, wie sie die Formen der Atome, die 
Winkel und Beugungen der Gefäße berechnen und dergleichen. 

Unter solchen Verhältnissen war Stahls System ein notwendiges 
Bedürfnis der Zeit geworden, um die Augen des Forschers auf ein höheres 
Prinzip zu leiten und so allmählich den Einfluß der Seele auf die Verrichtungen 
der leiblichen Seite des Organismus aufzuzeigen, und man darf vielleicht 
behaupten, daß Stahls System zu der jetzt so herrlich blühenden Lehre von 
der innigen Wechselbeziehung zwischen Seele und Leib einen mächtigen Impuls 
gegeben hat . . . Die ganze Basis des Stahl sehen Systems ist die Passivität 
der Materie . . . nur die Seele allein ist der Grund aller dieser Erscheinungen: 
sie baut den Körper und hält ihn durch beständige Bewegungen ... ab von 
jeder Fäulnis." Diese vitalistische Auffassung gibt sich besonders in den 
Lehren der Nachfolger kund. Job. Dan. Gohl (Friedreich, 252) lehrte, 
.^das plastische Prinzip bei der Bildung der Frucht sei nichts anderes, als die 




Mitteilungen 



49 



vegetative Sesle, die schon verständig und nach anerschaffenen Ideen wirke, 
ehe noch Vernunft da sei: diese anerschaffenen Ideen machen den Instinkt 
aus und sind bekanntlich auch bei Tieren offenbar: sie lehren den Gebrauch 
der Glieder etc." Robert Wytt (Friedreich, 254) meint, „die Seele wirke 
auf den Körper nicht wie ein vernünftiges Wesen, welches ohne Überlegung, 
durch eine angenehme Empfindung oder einen Reiz, der die Organe angreift, 
ihre Kraft äußert". 

,Daß die Seele den Lebensbewegungen ohne Bewußtsein vorstehe," wird 
von Godart (Friedreich, 255) daher abgeleitet, „daß sie in den Lebens- 
organen nicht reflektiere und nicht als vernünftige, sondern nur als vegetative 
und empfindende Seele existiere. Die Seele, so weit sie vernünftig sei, habe 
ihren Sitz im Kopfe; insofern sie eine vegetative sey, wohne sie im ganzen 
Körper." Ähnlich äußert sich Karl Bonnet (Fried reich, 216): „Willkürlich 
handelt die Seele in den Organen, die mit Sinneswerkzeugen verbunden sindj 
unwillkürlich aber und ohne Bewußtsein in denen, die nicht mit Sinnes- 
oi^anen verbunden sind." Ernst P 1 a t n e r, Professor in Leipzig, der bedeutendste 
Verteidiger Stahls (Friedreich, 257), scheidet die Seele in zwei Teile, einen 
geistigen und einen tierischen. „Jener sei in den höheren Sinnwerkzeugen, 
dieser in den niedem und in den Organen der Phantasie vorhanden . . . 
jede Perzeption äußerer Gegenstände erzeuge entweder Empfindungen oder 
Gedanken oder tierische Bestrebungen und Verabscheuungen. Jedes Organ 
hat demnach auch sein eigenes Gefühl, seine eigenen Bestrebungen und Ver- 
abscheuungen .. ." Platner drückt diese Fähigkeit jedes Organes, die 
angenehmen Eindrücke zu begehren und die widrigen zu verabscheuen, mit dem 
Namen des Geschmackssinnes aus, welcher durch die Nerven durch 
den ganzen Körper verbreitet sei. 

Ich hob jene Gedanken der Vitalisten hervor, welche mit der psycho- 
analytischen Betrachtungsweise sich gleichsam kreuzend, mit derselben in 
einem Punkte zusammentreffen, um von ihr sogleich diametral abzuweichen. 
Wir verspüren in diesen Sätzen etwas wie eine dunkle Ahnung des Unbe- 
wußten, der Materialisation psychischer Phänomene und der Sexualisierung 
der Organe. 

Als absolut unergiebig für eine Auslese an Psychoanalyse anklingender 
Erkenntnisspuren erweist sich jedoch jene psychologische Richtung, welche, 
noch in die immer ausschließlicher materialistisch orientierte Phase unserer 
Wissenschaft hineinragend, die Krankheitserscheinungen in psychologische 
Denkformen und ^Kategorien zwang. Ich weise vornehmlich auf jene psycho- 
logische Fundierung hin, welche der Klassifikation der Psychosen eine Ein- 
teilung nach Empfinden, Denken und Wollen zugrunde legte. 

Erheblich realer muten uns jene Klassifikationen an, die ohne Herbei- 
ziehung von Metaphysis oder Psychologie die Psychosen einfach nach dem 
Inhalte der Wahnideen ordneten. Diese Formenlehre kann allerdings im 
Namengeben ein Repetitorium von griechischen oder lateinischen Vokabeln 
erschöpfen. Der Engländer Arnold Thomas, Ende des XVIII Jahrhundert» 
(Fried reich, 467), beschrieb z. B. sechzehn Gattungen von pathetischem 
Wahnsinn, wie: der verliebte Wahnsinn, der eifersüchtige Wahnsinn der 
geistige Wahnsinn, der menschenhassende Wahnsinn, der hochmütige, der mit 
Scham verknüpfte Wahnsinn etc. 

. ^ °^' mächtige Aufschwung der materialistischen Naturwissenschaftlichkeit 
im XIX. Jahrhundert ließ den Inhalt der Psychose als gänzlich nebensächlich 

Internat. Zeitechr. f. Psychoanalyse, IX/1. 



50 Mitteilungen 

behandeln und somit verschwand auch in der Klassifikation alles, was an 
eine Wahnfabel erinnern konnte. Die neue materialistische Basis war jedoch 
nicht tragfähig genug, der Fülle der Erscheinungen allein genügen zu können. 
Der ätiologischen, klinischen und pathologisch-anatomischen Unterlage mül3ten 
auch weiterhin die Momente der Stimmungen, der psychischen Erscheinungs- 
formen, der Orientierung, der Kohärenz, ja sogar des Inhaltes selbst (zum 
Beispiel bei der querulatorischen Paranoia) zur Erweiterung beigefügt werden. 
Wie dem auch sei, die moderne Psychiatrie, die mit Wernickes Schlag- 
wort: „Geisteskrankheiten sind Gehirnkrankheiten" ins Feld zog und mit den 
Hilfswissenschaften der Lokalisationslehre der pathologischen Anatomie, der 
Histologie, Serologie und der Experimentalpsychologie eine unübersehbare 
Arbeit leistete, schloß naturgemäß die Möglichkeit aus, Gedanken oder Ver- 
mutungen lÄ der Richtung einer psychoanalytischen Erfassung der Seelen- 
vorgänge aufkeimen zu lassen. Trotzdem finden wir hie und da einzelne 
Gedankenblitze, die interessant genug sind, um später auf sie zurückzu- 
kommen. 

Zur geschichtlichen Ergänzung sei hier noch jene wohlbegründete 
Vermutung ausgesprochen, daß heute wieder eine Abkehr vom unbeschränkten 
Materialismus sowohl in den Naturwissenschaften im allgemeinen, wie auch 
in der Psychiatrie sich bemerkbar macht. Es ist bekannt, wie gewaltige 
Kämpfe in den Naturwissenschaften gegen den Aufstieg eines neuen Vitalismus 
in unseren Tagen ausgefochten werden. Derselbe Prozeß, welcher sich in 
Physik und Chemie im Kampf um die Theorie der Materie durchsetzt, läßt 
sich in den Geisteswissenschaften selbst, wie auch in der Physiologie erkennen; 
es genüge hier auf die Revision des historischen Materialismus hinzuweisen. 
In der Psychiatrie erheben sich seit beinahe zwanzig Jahren immer mehr 
Stimmen, die erstens die Unzulänglichkeit der materialistischen Erklärung 
psychischer Phänomene betonen, und des weiteren geradezu zu einem 
psychischen Erklärungsversuch derselben „zurückkehren". Es scheint, daß die 
erhofften stärksten Stützen der modernen Psychiatrie, die pathologische 
Anatomie und die Histologie, nach so viel harter Mühe und unermeßlichen 
neurologischen, aber kaum bemerkbaren psychiatrischen Erfolgen zu dem 
Geständnissegelangen müssen, welches KOI liker schon („Handbuch der 
Gewerbelehre") längst aussprach: „Die Wissenschaft wird . . . bescheiden mit 
der Annahme sich begnügen müssen, daß die Funktionen des Nerven- 
systems in erster Linie an die Nervenzellen gebunden sind' . . . „daß sie 
jedoch vorderhand vollkommen darauf Verzicht leisten muß, auch nur anzu- 
deuten, welche Rolle die Nervenzellen beim Empfinden, Wollen, Denken, beim 
Zustandekommen des Gedächtnisses, kurz bei den psychischen Vorgängen 
spielen. 

Und selbst N i s s 1 („Hysterische Symptome bei einfachen Seelen- 
störungen«, Zentralblatt 25, 1902), ein heftiger Gegner des „psychologischen 
Erklärungsversuches", gibt soviel zu, „daß man auch ohne pathologisch- 
anatomische Ursache der Symptome zu einer natürlichen Gruppierung derselben 
gelangen würde, wenn man die Gesamtheit der Geisteskrankheiten in ihre 
wahren klinischen Krankheitsbilder zu zerlegen verstände". Ich meine, daß 
die Psychoanalyse ganz auf demselben Standpunkt steht. H o c h e („Die 
Melancholiefrage", Ref. 1909, Zentralblatt 1910) schreibt: „Erwägungen dieser 
Art haben es mir schon lange grundsätzlich im höchsten Maße zweifelhaft 
gemacht, ob wir überhaupt irgendwelche Hoffnung haben, aus der patho- 



Mitteilungett 



51 



logischen Anatomie Hilfe für die Sonderung unserer Krankheitsbilder im 
allgemeinen zu bekommen, namentlich da alle lokalisatorische Bemühungen 
den größten prinzipiellen Bedenken begegnen." Und Professor Schröder 
sagt („Über die Systematik der funktionellen Psychosen", Zentralblatt 1909): 
,Die wirklich gesicherten Kenntnisse der Psychiater, wenn man nur die der 
Paralyse und der übrigen organischen Psychosen als solche gelten läßt, 
gehören durchaus nicht dem psychiatrischen, sondern dem neurologischen 
Gebiete an.* „Psychisches nnd Physisches sind eben hinsichtlich ihrer 
Beschaffenheit überall voneinander durchaus verschieden . . . Die Psychiater 
haben geglaubt . . . Einheiten schaffen zu können, deren Glieder teils psychischer, 
teils physischer Natur sind." . . . „Ein Systematiker, der fortwährend zwischen 
der psychologischen und physiologischen Betrachtungsweise schwankt, kann 
ebensowenig zu natürlichen Klassenbegriffen gelangen, wie ein Botaniker, dem 
der Unterschied zwischen morphologischen und physiologischen Merkmalen 
nicht klar geworden ist." . . . „Das systematische Merkmal ist ein solches, das 
ausschließlich in der Beschaffenheit und Aufeinanderbezogensein psychischer 
Erlebnisse, Zustünde und Tätigkeiten gegeben ist." 

Ich verweilte bei der Erörterung des Umschwunges nach der psycho- 
logischen Richtung hin vielleicht länger, als es der Rahmen dieses Materials 
erlaubt, hauptsächli<!h darum, weil dieses Wissenschaft-geschichtliche Ereignis 
eng mit der Entstehung der Psychoanalyse zusammenfällt. Was Freuds 
Wirken in dieser Entwicklung bedeutet, wird erst die Nachwelt voll und ganz 
würdigen können. Es ist aber unzweifelhaft, daß Freud als erster unter 
den neue Bahnen Erschließenden die materialistische Arbeitstheorie verließ, 
ohne den Boden der Nat ur wi ssen seh a f 1 1 i c h k eit zu 
verlassen. Mit einem Schlag brach er die in wechselnder Wiederkehr bald 
materialistischer, bald metaphysisch-psychologischer Voraussetzungen sich wie 
im Kreise drehende Richtlinie der psychiatrischen Bemühungen durch die 
naturwissenschaftliche Beobachtung der psychischen Realität. 

Ich kann nicht umhin, hier einige Worte des großen Helmholtz 
einzuschalten, die er im Jahre 1877 über „Das Denken in der Medizin" 
gesprochen hatte und die als Rechtfertigungsrede für die rein psychische 
Arbeitsweise der Freud sehen Psychoanalyse gelten können: „Ich bitte Sie 
nicht zu vergessen, daß auch der Materialismus eine metaphysische Hypothese 
ist, eine Hypothese, die sich im Gebiete der Naturwissenschaften allerdings 
als sehr fruchtbar erwiesen hat, aber doch immer eine Hypothese. Und wenn 
man diese seine Natur vergißt, so wird es ein Dogma, und kann dem Fort 
schritte der Wissenschaft ebenso hinderlich werden und zu leidenschaftlicher 
Intoleranz treiben wie andere Dogmen. Diese Gefahr tritt ein, sobald man 
Tatsachen zu leugnen oder zu verdecken sucht, zugunsten entweder der 
erkenntnistheoretischen Prinzipien des Systems oder zugunsten von Spezial- 
theorien." 



Nach dieser geschichtlichen Abschweifung wenden wir uns wieder 
jenen Spuren psychoanalytischer Vermutungen zu, deren Verfolgung wir bei 
der Besprechung der vitalistischen Epoche unterbrachen. 

Schon früh beobachtete man, daß die Geisteskrankheiten mit der Liebe 
und Sinnlichkeit zu schaffen haben. Diese spielten in der Ätiologie sowohl 
als in der Therapie eine große Rolle. Ein Prediger im Zuchthause T., welcher 
1799 seine: .Beobachtungen und Erfahrungen über Melancholie, besonders 

4* 



52 Mitteilungen 

über die religiöse Melancholie" (Leipzig) veröffentlichte, war, nach Fried- 
reich (S. 625) „einer der ersten, welche auf den Zusammenhang des 
religiösen Irreseins mit dem Sexualsysteme aufmerksam gemacht haben, und 
was andere Schriftsteller hinreichend bestätigten." In der religiösen Schwärmerei 
der Klöster, sagt Buzorini (,Über die körperlichen Bedingungen der 
verschiedenen Formen der Geisteskrankheiten", Ulm 1824), vermengt sich die 
Religiosität oft mit der größten Sinnlichkeit. Die religiös schwärmende Familie 
Dutartes trieb Blutschande unter sich. („Monthly Review", Dess. 1799.) Die 
schwärmende Nonne Agnes Blaubellin wurde unaufhörlich von dem 
Gedanken gequält, was aus dem Teile geworden sei, der bei der Beschneidung 
von Jesus verloren ging. M. s. Agnetius .Blaubelin vita et revelationes", 
Wien 1731. Das süße Jesuskindlein, sagt s i a n d e r (.Entwicklungs- 
krankheiten", I. Teil, S. 43), war der Religionsschwärmerinnen lichter Gedanke, 
sie analysierten es mehr leiblich als geistig. Die vom Papste Pius VII. selig- 
gesprochene Veronika Juli an i ließ sich mit dem göttlichen Lämmlein 
vermählen, es an ihren jungfräulichen Brüsten trinken und gab auch wirklieb 
einige Tropfen Milch von sich. 

„Sinnliche Liebe und Geschlechtslust hat zu der religiösen Schwärmerei 
und Melancholie eine besondere Beziehung. Manche suchen in der Religion 
einige Entschädigung für ihre unglückliche Leidenschaft, wozu eine versinnlichte 
Religion viel Vorschub gibt, und tragen ihre sinnliche Leidenschaft auf die 
Liebe zu Gott und Jesu über. Die Prophetin Poniatowa hörte auf zu 
weissagen, als es ihr glückte, einen Mann zu heiraten, etc." Bergmann 
beschreibt („Ein Fall von religiöser Monomanie, die eine unerhörte Selbst- 
verletzung veranlaßte") einen Fall, wo die Kranke ihre Augen ausriß. „Die 
bedauernswerte Kranke behauptet nämlich den Grundsatz: Das Auge sei der 
Spiegel der Seele und durch dasselbe sündige man. Sie hat hiernach auch 
den oben angeführten biblischen Spruch festgehalten ... sie hat sich im 
Wahne religiöser Schwärmerei der Welt geopfert . . ." Der Autor beruft sich 
bei dieser Gelegenheit auf Friedreich, nach welchem bei Abnormitäten 
des Geschlechtssystems die daher abzuleitenden psychischen Krankheiten oft 
in der Form der religiösen Schwärmerei auftreten. „Wie in den Ekstasen 
vieler Schwärmer und sogenannter Heiligen" — sagt Bergmann — „ein 
sinnlicher Trieb hindurch spielte, so ist auch in der hier vorgelegten Kranken- 
geschichte eine Andeutung davon nicht zu verkennen. Aber die Gewalt 
derldee dominierte über das Gefühl und verdammte es, 
die Lust ward zu Unlust.''^ 

Es käme hier also bis zur Andeutung von Lust, Verdrängung, 
Angst. 

„Die Historie lehrt," sagt weiter der Verfasser, .wie Wollust den Trieb 
zur Grausamkeit und Mordlust entwickeln kann . . . Die Lust gebiert nicht 
selten den Schmerz, sie kann ihn fördern; das sinnliche Gelüst, wenn nicht 
gestillt, kann in den Trieb übergehen, sich durch Schmerz von dem inneren 
Kampfe und Drucke und Drange zu befreien; eine zufällige Richtung der 
Phantasie, eine befangene Vorstellung, ein moralischer Affekt, ein schimmernder 
Haß usw. kann das seltsame oder schreckliche Mittel dazu werden." z' 

Ein in den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts erschienenes 
Handbuch der Nervenkrankheiten von Josef Frank widmet der tollen 



i 



I 



V Von mir gesperrt. 



Mitteilungen 



53 



Liebe ein besonderes Kapitel unter den Gehirnkrankheiten. Es werden unter 
diesem Namen die Erotomanie oder die Paranoia erotica, wie sie schon von 
Esquirol skizziert wurde, ferner die Satyriasis beschrieben. Weder die 
eheliche, noch die gesellige, allein die junzüchtige" Liebe wird als krankhaft 
betrachtet. 

Man streift in der älteren Literatur vielerorts ähnliche Beschreibungen 
von Fällen. Ich möchte hier von dieser Kasuistik nur noch ein Beispiel 
hervorheben, dessen Beschreibung gut genug ist, um auf Grund der heutigen 
psychoanalytischen Kenntnisse die Diagnose der Paranoia zu ermöglichen und 
die Paranoialehre zu bekräftigen. 

In Caspers Praktischem Handbuch der Gerichtlichen Medizin, 1857/58, 
wird von einem Kranken erzählt, der beständig Äußerungen anderer Personen 
auf sich l)ezog, in Blick, Miene und Lachen fremder Personen eine Beleidigung 
gegen sich zu sehen glaubte, sich für den schönsten Mann Dresdens hielt, und 
unter anderem eine Eingabe an den Magistrat zu Erfurt verfaßte, man möge 
Ihm bescheinigen, daß niemand während seines Aufenthaltes in der Anstalt 
seinen Penis gemessen habe, auch den Minister belangen wollte, weil er von 
demselben auf der Promenade die Äußerung gehört haben wollte, er habe 
einen zu kleinen Penis. 

Ich möchte das große Kapitel der therapeutischen Kastration hier nicht 
eingehend behandeln. Das Vorgehen ist uralt, wird besonders bei Frauen auch 
heute betrieben, hat eine große Literatur und seine Erörterung würde psycho- 
analytischerseits ein spezielles Eindringen in das Thema erfordern. 

Nach diesen Themen allgemeiner Natur möchte ich einige spezielle 
Bemerkungen anführen, in denen sich eine Spur psychoanalytischer Erkenntnis 
undg bt. 

Fragesucht als Wiederkehr kindliehen Fragens. 

G r a s h e y veröffentlichte (im Jahre 1894, in der Zeitschrift für Psychiatrie 
Nr. 50) einen Aufsatz „Zur Theorie der Zwangsvorstellungen", in 
welchem er meint: ,Die meisten, wenn nicht alle Menschen, machen in der 
Kindheit eine Periode einer wahren Fragesucht durch . . . Belehrung, Einsicht 
machen dieser Fragesucht der Kinder nach einer gewissen Zeit regelmäßig 
ein Ende . . . Aber alle diese Fragen erscheinen dem Kinde wichtig. Wenn 
nun durch eine krankhafte Störung in späteren Jahren die Gefühlsbetonung 
der Verstandestätigkeit, welche dieser Fragesucht ein Ende bereitete, wegfällt, 
80 muß meines Erachtens auch beim Erwachsenen diese Fragesucht wieder 
auttreten, obwohl der Verstand . . . sich gegen diese albernen Fragen sträubt." 
Bemerkenswert ist, daß der Kranke, den Grashey anführt, unter dem 
Zwange leidet, als Angestellter eines Ladens bei jeder eintretenden Frau 
fragen zu müssen, ob diese Frau gravid sei oder nicht. Durch den wenigstens 
leise angedeuteten Einblick in den Entstehungsmechanismus der Fragesucht 
wurde hier die Psychoanalyse gestreift. 

Analogie zwischen Neuro tik er n und Naturvölkern. 

M. Friedmann schrieb im Jahre 1896 (Zeitschrift für Psychiatrie 
Nr. 52) Ȇber die Beziehungen der pathologischen Wahnbildung zu der 
Entwicklung der Erkenntnisprinzipien insbesondere bei Naturvölkern." : ,Wenn 
die Psychiatrie ihren klinischen Schwestern nachtun will, fängt die Studie 
an, so muß sie sich auch entschließen, selbst das Studium der wichtigsten 
Hufswissenschaften in Angriff zu nehmen und zu diesem gehört wenigstens 



54 



Mitteilungen 



zunächst in der Paranoia-Frage mit an erster Stelle die heute mächtig blühende 
Völkerpsychologie.. -Wohl aber wird... eine der frappantesten 
Eigentümlichkeiten des paranoiden Wahnes in helle 
Beleuchtung gerückt, wenn man auf primitive Stufen 
und auf frühere Gestaltungen des Urteils Verfahrens 
zurückgeht."! Die Arbeit dringt manchmal bis in die nächste Nähe des 
eigentlichen Zusammenhanges vor, gleitet aber in metaphysische und logische 
Spekulationen über und verliert den eigentlichen Kern. 

Ein Ansatz zu Ferenczis Pathoneurose findet sich in der Arbelt 
V o r s t e'r s, ,Über Kompression der meduUa oblongata, respektive Entstehung 
der Wahnideen durch AUegorisierung ursprünglicher Empfindung.« Ohne 
richtige psychoanalytische Unterlage konnte diese Spezialfrage keinen Halte- 
punkt bekommen. Von unserem Standpunkt bemerkenswert ist jedoch die 
Annahme, daß Geisteskranke tatsächlich bestehende körperliche Empfindungen 
im Sinne ihres Wahnsystems verwerten. Weiters: „Physiologisch finden wir 
analoge Erscheinungen im Traumleben ... so kann die Traumvorstellung, man 
fiele von einer steilen Höhe herunter, bewußt sein durch die unbewußte 
Empfindung von dem Herabgleiten einer Extremität." 

Dieses Thema wird auch in S c h ü 1 e s Studie über die Dysphrenia 
neuralgica (1867) gestreift, in welcher die Beziehungen der peripheren Störungen 
speziell der Neuralgien zu dem erkrankten Zentralorgane geschildert werden. 
Nach Schule repräsentieren die Neuralgien des Hinterkopfes die häufige 
Wahnvorstellung, daß das Denken gehemmt sei; sexuelle Reize werden als 
Schwangerschaftswahn gedeutet. Eine 62iährige Frau gebärdete sich als 
Wöchnerin, wiegte ihren Säugling, die Genitaluntersuchung ergab Ascariden, 
nach deren Entfernung die Kranke genas. 

Interessant sind auch die Ausführungen Ze Hers in der „Allgemeinen 
Zeitschrift für Psychiatrie und gerichtliche Medizin" im Jahre 1848: „Wie der 
ganze Organismus am Assimilationsprozesse Anteil nimmt und jedes einzelne 
Organ nur in ganz besonderer Weise, wie z. B. die Atmungswerkzeuge, s o 
greift auch der geistige Leb ensprozeß viel tiefer herab 
und hinein in den vegetativen und motorischen, und diese 
viel höher' hinauf, als man zu glauben geneigt ist. Eine 
Menge psychischer Akte trägt sich auf diese Art auf das 
organische Leben über und viele scheinbar rein parabo- 
lischeAusdrücke beruhen lediglich auf diesen Erschei- 
nungen — wir erinnern hier nur an das Hinunterschlucken 
eines Zornes, Ärgers,2 das bei empfindlichen Naturen selbst noch bei 
einem hohen Grad von angewohnter Herrschaft über sich selbst von wirkliehen 
Schlingbewegungen begleitet ist ..." 

Ein tiefstes Eindringen in das Wesen der psychoanalytischen Denkweise 
zeigt unter allen vorpsychoanalytischen Forschern Ludwig Meyer in 
Göttingen, der im Jahre 1889 im Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten 
eine für uns höchst merkwürdige Arbeit mit dem Titel : „Über Intentions- 
psychosen" veröffentlichte. Leider bin ich nicht in der Lage, von den 
weiteren Arbeiten des verdienstvollen Forschers, der mit Recht ein unbewußter 
Vorläufer der Psychoanalyse genannt werden darf, berichten zu können, 



1 Von mir gesperrt. 
' Von mir gesperrt. 



Mitteilungen 55 

obwohl einige derselben, auf die er sich selbst beruft, uns allerdings inter- 
essieren würden. Vielleicht wird diese Mitteilung dazu beitragen, durch 
Anregung in weiteren Kreisen neue Daten über Meyer ans Licht zu 
fördern. 

Nun stehe hier die Arbeit Meyers selbst, leider nur in Auszügen, 
da ich hier in den Schranken meines Aufsatzes allein die wichtigsten Punkte 
hervorheben kann. 

,Der bestimmende Einfluß psychischer Erschütterungen auf die im 
Augenblicke vorhandenen Empfindungen, Vorstellungen und Willensrichtungen 
war bereits der älteren psychologischen Forschung nicht entgangen und hat 
auf den verschiedensten Gebieten derselben zu anziehenden Beobachtungen 
geführt. Es sei hier nur an die Rolle erinnert, welche diese Vorgänge im alten 
wie modernen Wunderglauben spielen. Wiederholt hat in ihnen die Völker- 
psychologie die Erklärung mythologischer Anschauungen gesucht und in der 
Ethik von Spinoza findet sich der, mit meinen einleitenden Worten fast 
gleichlautende Satz, daß der Affekt, den man gemeinhin als Leidenschaft 
(Pathema) bezeichne, diejenigen Wahrnehmungen, auf welche gerade die 
Aufmerksamkeit gerichtet sei, einen bestimmenden Einfluß auf die Richtung 
unseres Denkens gewinnen lasse, (Eth. pars III.) 

Sehr früh schon schien mir das von Spinoza aufgestellte psycho- 
logische Gesetz einen leitenden Faden für die, scheinbar oft unentwirrbaren 
Verschlingungen in den Erscheinungen der Geistesstörungen zu bieten, nur 
glaubte ich ihm hier die viel allgemeinere Fassung des gegenseitigen Bedingtseins 
krankhafter geistiger Vorgänge geben zu sollen. In meiner, wohl längst 
vergessenen Arbeit über die Stimmung etc. (Charitö-Annalen 1854) gab ich 
diesem Resultate meiner vergleichenden Untersuchungen folgenden Ausdruck : 
,lst irgend ein Glied in der Kette einer bestimmten psychischen Kategorie 
verändert, so modifizieren sich die übrigen selbst gesunden Glieder später 
oder früher, der entsprechenden Richtung gemäß in ihrer Reaktion zur 
Außenwelt." Ohne Zweifel ist die pathologische Veränderung des Gemein- 
gefühls das erste Glied in dieser Kette, so weit wenigstens meine Beobach" 
tungen reichen. Ist diese Kette aber einmal geschlossen, und das geschieht in 
der Regel sofort mit einer Kraft und Schnelligkeit, welche mich oft an die 
alte Anschauung von den chronischen Verbindungen in statu nascendi erinnert 
hat, so kann die Anregung zu dem gesamten krankhaften Vorgange, dem 
„Anfalle", ebensowohl von der oft völlig akzidentell angeregten Vorstellung 
oder Handlungsintention, wie der ursprünglich krankhaften Sensation ausgehen 
— der Girculus vitiosus ist fertig. Dabei kann es geschehen, geschieht wohl 
in der Regel, daß diese Erscheinungen, namentlich in ihrem Zusammenhange, 
nur in sehr unbestimmter Weise sich im Bewußtsein gestalten. Wenn dann 
ein bestimmter Sinneseindrnek den Ausgangspunkt des krankhaften Anfalles 
zu bilden scheint, so tritt die Analogie zu bekannten Idiosynkrasien oft in 
frappanter Weise hervor. Als ein Beispiel muß jener in der genannten Arbeit 
angeführte Fall dienen, in welchem das Erblicken gelber Rosen jedesmal 
unangenehme Gefühle erweckte, ohne daß zugleich die Erinnerung an die 
heftige Gemütserschütterung und ihre Veranlassung und noch weniger die an 
einen in der Nähe befindlichen Strauch mit gqrade blühenden gelben Rosen 
wach geworden wäre. 

Es gelang mir damals nicht, diese Ideen an einem einigermaßen 
genügenden Material weiter zu verfolgen, erst die wachsende Zahl und in 



56 



Mitteilungen 



noch hölierem Maße, die sich, wesentlicli gleichbleibende, charakteristische 
Entwicklung, der im Laufe der letzten Jahre zu meiner Beobachtung gelangenden 
Fälle brachte mich zu der Überzeugung, daß ihre Zusammenfassung zu einer 
besonderen Gruppe für die klinische Betrachtung vorteilhaft genug sei, um 
sie durch eine besondere Bezeichnung hervorzuheben. Die von mir gewählte 
geht von der krankhaft gesteigerten Aufmerksamkeit (Intentio) auf eine gerade 
vorhandene Wahrnehmung aus, weil diese Beziehung dem Beobachter wie 
dem Patienten selbst zunächst am meisten auffällt, auch habe ich dabei wohl 
an gewisse Analogien zum Intentionstremor mit seiner Abhängigkeit von 
intendierten Bewegungen gedacht. Bei der Mitteilung der Fälle beschränkte 
ich mich auf das Wesentliche. Nähere Angaben über Zeit und Ort sind aus 
Gründen ärztlicher Diskretion absichtlich vermieden. 

Die mitgeteilten Fälle, die hauptsächlich von Phobien handeln, Platz-, 
Höhen-, Schreibangst etc., sind von wenigem Interesse und würden hier diese 
Mitteilung zu sehr belasten. Um so wertvoller erscheinen die Erwägungen, die 
der Autor an seine Fälle knüpft: 

„Von vorneherein dürfte man geneigter sein, den sexuellen Erregungen 
den größten ausschließlichen Einfluß auf die Art und Weise ihres Auftretens 
zuzuschreiben. Wenn, was ja selbstverständlich ist, auch die anderweiten 
Erregungszustände (Zorn, Angst etc.) in den durch sie hervorgerufenen 
Erscheinungen zu einem entsprechenden Ausdruck gelangen, so hat man doch 
vielfach annehmen zu müssen geglaubt, daß den bekannten abnormen 
Entäußerungen des Geschlechtstriebes, seiner Befriedigung am gleichen 
Geschlecht, an Tieren, Kindern, den Entblößungen u. dgl. m. stets eine 
enlsprochene Perversion, gewtßermaßen eine Parästhesie des Geschlechtssinnes 
zugrunde liege, welche gleich anderen Geistesstörungen angeboren, dem 
Organismus von vorneherein imprägniert (die konträre Sexualempfindung 
Westphals) oder erworben werden könnten. Dieser Anschauung bin ich selbst 
längere Zeit in meinen Beobachtungen wie in der Darlegung forensischer 
Fälle gefolgt. Um so überraschender und eindringlicher mußte daher die nicht 
mehr abzuwehrend Tatsache wirken, daß gerade in den sogenannten sexuellen 
Psychosen das akzidentelle Moment sich unverhältnismäßig häufig und deutlich 
geltend machte. Eine unbefangene Würdigung der geschlechtlichen Sitten oder 
vielmehr Unsitten der antiken und in gleichem Maße der heutigen moham- 
medanischen Völker hätte freilich gerade dieses Verhalten erwarten lassen 
dürfen. Auch dürfte es nicht unbekannt sein, wie häufig Institute, in denen 
Personen des gleichen Geschlechtes in enger Gemeinschaft leben, zu wahren 
Pflanzstätten unnatürlicher Geschlechtsbefriedigung geworden sind. Hier will 
ich mich indes auf pathologische Zustände beschränken und den bisherigen 
Mitteilungen, die wenigen sogenannten sexuellen Psychosen anreihen, bei 
denen ein Zweifel wohl nicht autkommen kann, daß der Impetus sexualis in 
der Form seiner Entäußerung lediglich dem Gesetze der Intention folgte." 

Weiters über Symbole : 

^Ungewöhnlich häufig, meiner Meinung nach jedenfalls weit häufiger, 
als man im allgemeinen in den maßgebenden Kreisen vorauszusetzen scheint 
sind jene Anfälle, welche ohne irgend eine andere geistige Störung, eine 
Befriedigung des Geschlechtstriebes nicht unmittelbar, sondern auf Umwegen 
erstreben; oft ist das geschlechtliche Moment nur ,symbolisch' angedeutet 
und daher nicht ohne weiteres zu eruieren. In dieses Gebiet gehören die 
verschiedenartigsten Demonstrationen mit den entblößten Geschlechtsteilen 



Mitteilungen 57 

jind anderen sonst bedeckt gehaltenen Körperteilen, das Aneignen und Tragen 
-von Kleidungsstücken oder sonstigen, Personen anderen Geschlechtes gehörenden 
Gegenständen etc." 

Vom Werturteil über Perversionen vom Unbewußten und vom Wider- 
stände : 

„Übrigens scheint es noch sehr des Nachweises zu benötigen, ob es 
statthaft sei, derartige perverse Anfälle und Ausbrüche, ohne weiteres und, 
wie das vielfach forensisch geschieht, aus keinem anderen Grunde, als dem 
des Widerspruchs mit dem gesamten Verhalten, dem sogenannten Charakter 
ohne weiteres in das Gebiet des Pathologischen zu verweisen. Es erscheint 
geradezu vermessen, auf dem für die Beobachtung mehr als heiklem Gebiete 
psychischer Vorgänge zu derartigen Schlüssen, was etwa geschehen und nicht 
geschehen könne, gelangen zu wollen. Unbemerkt bewegt sich unter der Ober- 
strömung der zum vollen Bewußtsein gelangenden, das äußere Verhalten 
vermeintlich bedingenden Vorgänge, ein dunkler Unterstrom vom Empfindungen, 
Vorstellungen, Impulsen, deren Mitklingen aufmerksamen Beobachtern wohl 
bekannt ist, den ,Ton', die besondere ,Färbung' des Denkens und Handelns 
beeinflußt und sich oft in sehr unliebsamer Weise als ,Hemmung' desselben 
geltend macht. Es bedarf nicht selten erheblicher Anstrengung, die aus der 
Tiefe aufsteigenden Ungehörigkeiten zurückzuhalten. Der Widerstand gegen 
das Vordringen dieser mehr elementaren psychischen Faktoren in das 
geordnete Denken und Handeln, eine wesentliche Vorbedingung dieser, kann 
ja nach äußeren und inneren Umständen ebenso verschiedener Art sein, wie 
die Stärke, der Impuls, der im Moment noch latenten, aber in das Bewußtsein 
vordringenden Seelentätigkeit. Diese nicht selten bis zur Identität nahe Analogie 
der Intentionspsychosen mit den normalen affektartigen Erregungen, das 
unmittelbare Aneinanderstoßen und gegenseitige Hinübergreifen des psycho- 
logischen und pathologischen Seelenlebens, macht eben diese Anfälle überaus 
anziehend für das psychiatrische Studium und jedes auch noch so bescheidene 
Ergebnis gewinnt an Bedeutung durch die Tatsache., daß es beiden Gebieten 
Licht zuführt." 

Schleichs Psychopbysik und Freuds Metapsychologis. 

Von Sanitäts-Rat Dr. Emil Simonson, Berlin-Halensee. 

Anlaß zu diesen Ausführungen gibt mir die an mich ergangene Auf- 
forderung, Schleichs Buch „Das Ich und die Dämonien"^ für diese Zeitschrift 
zu besprechen. Es scheint mir aber ein aussichtsloses Beginnen, eine Gedanken- 
welt wie die Schleichsche einem uninf ormierten Kreise lediglich durch Besprechung 
eines einzelnen seiner späteren popularisierenden Bücher näher bringen zu 
wollen. Schleichs wissenschaftliche Forschungen auf dem Gebiete der Psycho- 
physik haben bisher nur bei den Philosophen Beachtung gefunden, während 
Mediziner, Physiologen und Psychiater sie je nach Temperament mit Achsel- 
zucken als phantastisch schweigend ablehnten oder bekämpften. Auch in 
psychoanalytisch geschulten Kreisen begegnet man vielfach einer gering- 
schätzigen Ablehnung der Veröffentlichungen Schleichs. Einer unserer besten 
Schüler Freuds und zugleich ein Mann von ungewöhnlich umfassender all- 
gemeiner Bildung hat mir einmal gesagt, schon der Titel „Vom Schaltwerk 



1 Berlin, 1920 bei S. Fischer. 



1 



68 Mitteilungen 

der Gedanken" habe ihn abgeschreckt, Schleichs Bücher zu lesen. Dies» 
Stellungnahme kann vom Standpunkte des Mediziners nicht einmal als abwegig 
bezeichnet werden, wenn er nur die neueren popularisierenden Bücher 
Schleichs in Betracht zieht. In Wahrheit entbehren seine psychophysikalischen 
Theorien keineswegs einer morphologisch-histologischen und physiologischen 
Begründung, die allerdings für die meisten ziemlich versteckt liegt. (Schleichs 
Buch „Schmerzlose Operationen" und eine Artikelserie in der „Allgemeinen 
Deutschen Üniversitäts-Zeitung" Berlin 1893, Nr. 1 -7). Zum Verständnis seiner 
späteren Werke ist es daher notwendig, wenigstens in gedrängter Kürze eine 
Inhaltsangabe dieser ersten Arbeiten vorauszuschicken. Wenn aber jemand 
fragen sollte, ob das denn in eine Zeitschrift für Psychoanalyse hineingehörtv. 
so will ich zur Einleitung meiner Antwort einen Satz aus Freuds „Jenseits de» 
Lustprinzips" zitieren: „Dagegen würden wir uns gern zur Dankbarkeit gegea 
eine philosophische oder psychologische Theorie bekennen, die uns zu sagen wüßte, 
was die Bedeutungen der für uns so imperativen Lust- und Unlustempfindungen 
sind. Leider wird uns hier nichts Brauchbares geboten." Ich behaupte: Freud 
hat hier die Flinte zu früh ins Korn geworfen. Schleichs psychophysikalische 
Arbeiten sind imstande, in manchen Punkten Freuds metapsychologische 
Vermutungen zu stützen, zu ergänzen oder zu modifizieren.^ 

Die Anfänge seiner Theorie führen bis auf die Untersuchungen über 
lokale Anästhesie zurück. Schleich ist es mit seiner großen Entdeckung der 
lokalen Anästhesie nicht besser ergangen als anderen großen Pfadfindern, er 
hat lange auf Beachtung und noch länger auf Anerkennung warten müssen. 
Wer das in diesem Schicksal zum Ausdruck kommende allgemeine Gesetz 
erklären wollte, müßte eine umfassende Psychologie des Sachverständigen 
schreiben. Aber während weniger widerstandsfähige Naturen wie Robert Mayer 
und Semmelweiß sich im Kampfe verzehrten, haben stärkere Seelen wie 
Schleich und Freud unter Vermeidung von Kraft und Zeit versehwendender 
Polemik ruhig weiter gearbeitet. Bezeichnend für diese Einstellung ist Schleichs 
Äußerung: „Die Ablehnung durch meine Fachkollegen hat mich nicht abge- 
schreckt, zumal da mir jede Form von Skepsis als ein beinahe physiologisches 
Filter für die kristallhelle Reinheit und absolute Unzersetzlichkeit eines wissen- 
schaftlichen Fortschrittes geradezu im Dienste der Wahrheit zu funktionieren 
scheint. Schließlieh erweist sich das brauchbare Neue beständiger als der 
Staub, den es aufgewirbelt hat". 

Durch Liebreichs Arbeiten über Anaesthesia dolorosa zu weiteren Unter- 
suchungen angeregt, glaubte Schleich bemerkt zu haben, daß der Grad der 
Saftfüllung der die Nervenleitungen einhüllenden Neuroglia von ausschlag- 
gebendem Einfluß auf die Leitung und Hemmung der Nervenströme und damit 
auf die Sensibilität der Nerven sei. Durch Versuche fand er weiter, daß sub- 
tonische Kochsalzlösungen allein schon lokale Anästhesie herbeiführen. Diese 
Forschungen haben ja, wenn auch spät, Anerkennung gefunden. Aber wer 

" Zu der von Freud postulierten Frage der Bedeutung der Lust- und Unlustempfin- 
dungen werden wir allerdings , wie auch zu einigen anderen in ,^enseits des Lustprinzips" 
angesclinittenen Fragen noch eine ganz andere Erkenntnisquelle heranziehen müssen, nämlich, 
die Energielehre, insbesondere den zweiten Hauptsatz der Energetik, dem wie bekannt, 
W. Ostwald eine universelle Bedeutung auch für alle geistigen Betätigungen zuschreibt. Das 
Institut Solvay in Brüssel hat bekanntlieh die Aufgabe, die Anwendung der Energielehre 
auf alle sozialen Erscheinungen zu studieren und zu fördern. Ich hoffe, bald in einer weiteren 
Arbeit einen Versuch auf diesem Wege im Anschluß an „Jenseits des Lustprinzips" wagen 
zu können, der hoffentlich ein Versuch mit tauglichem Mittel am tauglichen Objekt sein wird^ 



Mitteilungen 



59 



Schleichs Bedeutung nur auf die Entdeckung der Lokalanästliesie stützen wollte, 
der würde ähnlich handeln wie jemand, der etwa Helmholtz' Leistung durch 
den Hinweis auf die Erfindung des Augenspiegels erschöpft zu haben glaubt. 
Denn die genannten Beobachtungen sind der Ausgangspunkt seiner gesamten, 
im folgenden skizzierten, anatomisch-physiologisch gestützten Theorie der 
Gehirnfunktion, der Bedeutung der Neuroglia als Hemmungsorgan sowie des- 
Schlafes und der schlafähnlichen Zustände. Grundlage ist die entwicklungs- 
geschichtliche Auffassung von einer allmählichen Biogenese auch unserer 
Zentralapparate. Sie fußt auf dem Nachweis formativer Erkennungsmerkmale 
einzelner Phasen der Entwicklung auch im Bau des Gehirns und seiner Teile 
inklusive Rückenmark. Am Anfang alles Lebens war die Irritabilität. Sie 
schritt im Verlaufe der ungeheuer großen Entwicklungsperioden im Sinne der 
Arbeitsteilung vor. Dieser Differenzierungsvorgang, dieseEnt- 
wicklung ist auch jetzt nicht abgeschlossen, sie wird es 
niemals sein. Die augenblicklich am weitesten fortgeschrittene Differen- 
zierung spielt sich erkennbar ab in den Ganglienschichten des obersten 
Teiles der Hirnrinde, in den Sphären des Bewußtseins. Dieses unser Bewußtsein 
ist aber nicht die definitive Krönung des Baues, im Gegenteil, hier sind deut- 
liche Anzeichen vorhanden, daß unser Bewußtsein nur einen Über- 
gang zuanderenBewußtseinsformen und -Phänomenenda r- 
stellt. Seit den Untersuchungen von Golgi, Ramony Cajal, Waldeyer und 
Köllicker vermögen wir in unserer grauen Rinde vier Schichten zu analysieren. 
Die oberste, der Neuroglia unter der Dura am nächsten gelegene Schicht von 
Ganglienzellen hat höchst unregelmäßige Zeichnung, in welcher die einzelnen 
Zellindividuen eine auffällige Analogie zu den Urformen des Lebens, den 
omöboiden Leibern mit uni- und multipolaren Protoplasmafortsätzen aufweisen. 
Hier herrscht kein Typus, keine Konformität wie in den tieferen Schichten 
der Rinde, sondern hier findet sich eine Rückkehr zu einfachen Grundformen 
des Lebens, welche eben den Gedanken an eine entwicklungsgeschichtliche 
Differenzierung gerade an dieser Stelle nahelegt. Es ist hier nicht der Ort, die 
Aufeinanderfolge der Schichten in ihren Form- und Verbindungsverhältnissen 
im einzelnen zu schildern. Das Studium des Buches „Schmerzlose Operationen", 
insbesondere auch der Zeichnungen, kann dadurch demjenigen nicht erspart 
werden, der in der Lage sein will, Schleichs spätere, allgemeinere Arbeiten 
zu erfassen und zu beurteilen sowie auch sich über die von mir behauptete 
Möglichkeit einer Synthese mit Freuds Metapsychologie eine selbständige 
Meinung zu bilden. Je tiefer die Schichten, einen desto ausgesprocheneren 
Charakter haben sie, die Zeichnung der Zellen und der Verbindungen wird 
klarer. Diese zunehmende Festigkeit und Abgegrenztheit beschränkt sich nicht 
auf das Gehirn. Was Regelmäßigkeit, deutliche Prägung, sinnliche Faßbarkeit 
der Umrisse betrifft, so besteht ein wesentlicher Unterschied zwischen Großhirn 
und allen übrigen Teilen des Zentralnervensystems. Der schwer verfolgbaren, 
mit dem Auge unsicher erfaßbaren, wulstartigen Gestalt des Großhirns stehen 
die knolligen, schärfer ausgeprägten und leicht sich charakterisierenden Formen 
des Mittel-, Kleinhirns und Rückenmarks gegenüber. Hier ein unsicheres Gewirr 
von darmschlingenartigen Windungen, deren genaue Beschreibung der sichersten 
Feder des Anatomen und des Stiftes des Zeichners spottet, ein labyrinthisches 
Ineinandergeschobensein gleichsam wie zufällig abgeknickter und eingebogener 
Schläuche — dort eine Genauigkeit der Form, für welche in dem ganzen 
organischen Reiche zahlreiche, sehr treffende, bisweilen obscöne Vergleichs- 



60 



Mitteilungen 



g«stattungeii sich geradezu aufdrängen : Schmetterlingsformen, Wurmzeichnungen, 
Baumumrisse, Schenkel, Geschlechtsteile, Haube, Pyramide, Streifen, schwarze 
Substanzen, Vierhügel, Linsenkern, Kreuzungen. Dagegen ist das Großhirn ein 
Gesicht mit wenig Ausdruck, dem auch die verhältnismäßige Weichheit, Zartheit, 
gelatinartige Beschaffenheit der Substanz entspricht, während die festere Form 
der anderen Teile durch eine größere Derbheit und Härte des Baumaterials 
bedingt ist. Daraus folgert Schleich, daß im Großhirn etwas noch nicht so 
Fertiges wie jenes Feste vorliegt. Er zieht Analogien heran. Der weichen, in 
der Zeichnung unsicheren Form der Milz, des Knochenmarks, der Lymphdrüsen 
mit dem wenig ausgesprochenen inneren Bau entspricht ein physiologisch 
immer erneuter Wandel und Wechsel der Elemente, ja das weichste Gewebe 
des Körpers, das Blut, ist auch zugleich das schwankendste und veränderungs- 
fähigste Element des Leibes. Jefesterein Gewebeist, umso klarer 
gereift, um so sicherer ausgeprägt, um so weniger wandlungs- 
fähig erscheint uns auch sein inneres Gefüge undsein 
physiologischer Anteil an der allgemeinen Arbeitsteilung 
des Organismus. 

Nun ergibt sich auch mikroskopisch von der Oberfläche zur Tiefe der 
Gebilde der Gehirnrinde eine fortschreitend größere Differenzierung des Baues, 
der Anordnung und Gruppierung der gangliösen Apparate, die immer deutlicher 
wird über Hirnkappe, Mittelhirn, Kleinhirn, Medulla oblongata und Rücken- 
mark. Durch die Betrachtung des histologischen Bildes wird die Auffassung 
einer entwicklungsgeschichtlichen Differenzierung von der Medulla oblongata 
her über das Klein- und Mittelhirn bis zur Hirnrinde unterstützt. Unten 
typische Regelmäßigkeit und Symmetrie, in den obersten Rindenschichten 
alles regellos, atypisch, polymorph. Daraus können wir lesen, daß der Über- 
gang von automatischer Koordination der nervösen Funktionen bis in die 
Sphären der Sinneswahrnehmungen und jene der apperzeptiven psychischen 
Vorgänge ein allmählicher ist, daß also die instinktiven Fähigkeiten des 
Menschen in die bewußten Empfindungen hinüberreichen, und daß ein 
prinzipieller Gegensatz z wisch en Bewußt em und Unbe- 
wußtem nicht existiert (wir kommen in diesem Zusammenhange auf Freuds 
Vorbewußtes zurück), daß aus den erworbenen instinktiven und automatischen 
Fähigkeiten durch immer fortschreitende Differenzierung an der entwicklungs- 
geschichtlichen Peripherie des nervösen Zentralapparates sich die Bewußtseins- 
vermittlung herausgebildet hat. Dieser Vorgang kommt nie zum Stillstand 
auch für das Bewußtsein dieser Menschheitsepoche ist es denkbar, ja wahr- 
scheinlich, daß sich sein Problemleben zur instinktiven Regulation aller Daseins- 
postulate umbildet, daß das, was heute zweifelhaft, strittig, unsicher, ungewiß 
ist (die Probleme der Ethik, Religion, Kunst, Politik), dereinst ihre instinktive 
Lösung, wie beispielweise das sozialpolitische Problem bei den Termiten gelöst 
erscheint, finden werden. 

Hiernach wäre nach einem schon von Herbert Spencer angedeuteten 
Gedanken alles, was jetzt instinktiv, unbewußt, automatisch vor sich geht, 
früher bewußter Vorgang gewesen, reguliert durch die vitalen Notwendigkeiten 
und Zweckmäßigkeiten (Atmung, Herztätigkeit, Verdauung, Koordination der 
Bewegungen usw.). In jeder Entwieklungsepochemachteimmer 
die jedesmalige letzte Reihe der vorgeschobenen, jüngst 
entwickelten nervösen Ganglien zum Zweck der Orien- 
tierungin der Außenwelt die ganze Bewußtseinssphäre 



Mitteilungen 



61 



aus. Eine Zwischenbemerkung: Welches Licht fällt hier auf die neueren 
Untersuchungen über Bewußtseinsenge! — Auch das, was wir jetzt Bewußtsein 
nennen, ist nichts als der in der Entwicklung am weitesten vorgeschobene, 
in Differenzierung begriffene Teil des nervösen Apparates überhaupt. Er hat 
naturgemäß seinen wurzelartigen Anschluß an alle rückwärts gelegenen, mehr 
oder weniger unbewußten Mechanismen der Psyche behalten, aber alles ist in 
fortlaufender Bildung, in immer tätiger Organisation auf neue Außenreize 
reagierend begriffen. Hier müssen Systemregulierungen Platz greifen, hier 
müssen neue Bahnen induziert werden, hier muß das einmal Gewonnene, 
das definitiv Erfahrene, das Zweckmäßigere durch Hemmungen bewahrt und 
die eingeschleifte Bahn vor Entgleisungen und Seitensprüngen gesichert werden. 
Dieser Teil unserer Seele^ ist ihre schwächste, empfindlichste, irrtumreichste, 
unsicherste, weil jüngste Stätte der Evulotion, das Unbewußte, zweckmäßig 
Gewordene kann sieht nicht irren, es arbeitet mit automatischer Sicherheit. 
Aber auch hier im Unbewußten war einst dieselbe Unsicherheit in der Deutung 
der Außenweltswirkungen, wie sie noch heute in den obersten Schichten der 
Menschenhirne herrscht, auch hier mußte die Menschheit in ihren Kindheits- 
jahren sehen, fühlen, riechen lernen. — Vor mehr als fünfundzwanzig Jahren 
kam Schleich einmal in sehr angeregter Stimmung in seine chirurgische 
Poliklinik und erzählte uns erfreut und mit Bewunderung, der alte KöUiker, 
der damals schon die Siebzig überschritten hatte, habe eben in einer Ver- 
öffentlichung den Gedanken ausgesprochen, das Genie könnte auf einer neuen 
periphersten Ganglienschicht beruhen. Das konnte Schleich mit Recht als ein 
Zeugnis für seine damals schon veröffentlichte Theorie in Anspruch nehmen. 

Ein weiteres Postulat, das Schleich dann aufgestellt hat, ist das Vor- 
handensein eines hemmenden Apparates, eines Isolationsmechanismus für die 
einmal gewonnenen Verbindungen der Ganglienzellen unter sich. Wo wir 
elektroide Spannungen annehmen, da müssen wir auch Mechanismen suchen,, 
welche die in bestimmten Bahnen gespannten Nervenströme gegenseitig 
isolieren, damit eine motorische Leitung, einer Assoziation, eine Sinnes- 
wahrnehmung überhaupt zustande kommen kann. Es widerspricht jeder 
Analogie aus der Elektrizitätslehre, daß ein und dasselbe Element wie die 
Nervenzelle selbsttätig bald Hemmungsfunktionen, bald Aktion ausübte 
Und was verhütet ohne Annahme besonderer Isolationsmecha- 
nismen, daß zum Beispiel die Assoziationen im Großhirn nicht jeden 
Augenblick in allen Richtungen ausgelöst werden? Daß eine Sinneswahrnehmung 
in jedem Augeijblick nicht alle möglichen, sondern nur einige wenige Asso- 
ziationen, und zwar zeitlich nacheinander und nicht synchron auslöst? Man 
kann nur aufmerken, weil von allen möglichen Bahnen die erregte frei 
und alle anderen nicht funktionierenden gehemmt, ausgeschaltet 
sind. Das ist — wie am Telephon! Daher „Schaltwerk der Gedanken"! 

Das Substrat dieses Hemmungsmechanismus sieht er, kurz gesagt, in den 
Protoplasmazellen der Neuroglia, wobei er sich auf die Untersuchungen von 
W. Lloyd Andriezen über Bau und Zusammensetzung der Neuroglia stützt. 
Näheres darüber muß in dem Buche „Schmerzlose Operationen" nachgelesen 



' Während Schleich hier noch im Zusammenhange mit den Vorgängen in der obersten 
Hirngangliensehicht von „Seele" spricht, ist diese nach Seiner in „Das Ich und die Dämonien" 
durchgeführten Systematik nur in den Sympathikus, dem entwicklungsgeschichtlioh ältesten 
Teil des Zentralnervensystems, verlegt, während er die Vorgänge in der obersten Rinden- 
schicht als „Ich" bezeichnet. " 



I 



€2 



Mitteilungen 



und an den Zeichnungen studiert werden. Auch die höchsten Orientierungs- 
vorgänge (Gehirnzellenreaktion auf Außenweltswirlcungen) erhalten vermittelst 
dieser Hemmung ihre instinlitive Regulation von den Uranfängen differenzierter 
Nerventätigkeit, von dem Sympathikus her mittelst der Innervation der Gefäße 
und der dadurch verursachten Änderung der Saftfüllung.i Die Tendenz dieser 
Regulation vom Unbewußten her ist: aus der Unsicherheit, aus dem Auswahl 
treffenden Tasten und Erproben durch Übung und Gewohnheit ebenfalls 
instinktive, automatische Funktionen herauszuarbeiten. 

Auf der Grundlage dieser Lehre des antagonistischen Spiels zwischen 
aktiver Ganglien- und hemmender Neurogliatätigkeit entwickelt Schleich 
dann seine einheitliche Theorie des Schlafes, der Träume, des Somnambulismus, 
der Hypnose, der toxischen Bewußtseinsstörungen einschließlich Narkose. Diese 
hier auch nur zu skizzieren würde zu weit führen, es muß daher auf das 
Studium des Originals verwiesen werden. Nur zwei Sätze sollen hier zitiert 
werden : 

„Ich fasse den natürlichen Schlaf aufals einen durch 
Anpassung und Vererbung erlernten Mechanismus der 
Hemmung zwecks Ausschaltung des 1 ä s i b 1 e n, jüngsten, 
bildungs-, Wachstums- und schonungsbedürftigen Teiles der 
Großhirnrinde. Er tritt ein, wenn von den Zentren des schon 
definitiv regulierten, mehr vegetativen Lebens auf dem Wege des 
Reflexes die Neuroglia in Aktion versetzt wird. Das geschieht 
einmal periodisch und ist eine dem Organismus von außen 
aufgezwungene Notwendigkeit (Eintritt der Nacht, Fehlen 
desSonnenlichtes), oderabererstellt sich atypisch ein, 

wenn dieser Reflex auf andere Weise zur Auslösung gelangt 
(Übermüdung, Hypnose, Vergiftungen, pathologische 
Reflexanomalien, Störungen der Gefäß- und Nerven- 
funk tion).* 

Ergänzend wird man heute auch Änderungen in der Zusammensetzung 
und Konzentration der Elektrolyte aus dem Sammelbegriff „Vergiftungen« 
zweckmäßig als besonderen Punkt aussondern. 

„Der Somnambule, ja der Schlaf ende überhaupt tritt 
damit zurück in einen Zustand, in welchem eine Vor- 
periode psychischer Fähigkeiten den einzigen Bestand 
des Bewußtseins ausmachte, und so dürfte man den Schlaf, 
die Hypnose und den Somn ambulismus auffassen als ein 
periodisches Zurücksinken in frühereDaseinsperioden. 
Bei allen diesen Zuständen hört also das Seelenleben durch 
diese Hemmung da auf, wo sonst die oberste orientierende 
und kombinierende, logisch verbindende Funktion der 
Seele anfängt — hier ist die Grenzschwelle zwischen 
Bewußtsein und Unterbewußtsein." 

In dem Buch „Das Ich und die Dämonien" entwickelt Schleich wie 
zum Teil schon in seinen vorhergehenden popularisierenden Werken auf der 
oben wiedergegebenen Grundlage seine differenzierenden Anschauungen über 

» Hier wird aucli die inz wisclien entstandene Lehre vom Elektrolytkreislanf herangezogen 
werden müssen, da es nicht mehr genügt, mit Schleich nur von „SaftfüUung" ohne Berück- 
sichtigung der Salzkonzentration zn sprechen, deren Bedeutung er ja schon bei den Vot- 
«uohen zur lokalen Anästhesie empirisch gefunden hatte. 



Mitteilungen 



63 



„Ich", Geist und Phantasie, Seele, auf die hier nicht im einzelnen eingegangen 
werden kann. Außerdem erwähnt er aber auch eine schon im „Schaltwerk 
der Gedanken" mitgeteilte Schlußfolgerung aus seinen zahlreichen Kriegs- 
beobachtungen an Hirnverletzungen in seinem chirurgischen Lazarett. Er glaubt 
schließen zu dürfen, daß das rechte Gehirn imstande ist, das linke zu beob- 
achten, was erst die Möglichkeit einer Introspektion, einer Beobachtung 
unseres Selbst begründet, überhaupt die Psychologie in uns selbst möglich 
macht. „Erinnern ist Sache der rückläufigen rechtsseitigen Phantasieströme, 
Fühlen aber Sache der realen Augenblickswahrnehmung, welche in der linken 
Gehirnhälfte ausgelöst wird. Darum können wir uns so schwer einen einmal 
oder selbst mehrere Male erduldeten Schmerz vorstellen und vergessen ihn so 
leicht, weil der Kurzschluß der Nerven und Ganglien (bei diesem Bild müssen 
wir an Freuds katastrophalen Durchbruch des Reizschutzes denken !) ein 
Vorgang im realen Orgelregister ist, der in der Phantasiezone nicht imitiert 
werden kann." Ein Urteil über die Realität dieser Auffassung, die auch für die 
Lokalisation des Vorbewußten Bedeutung gewinnen könnte, werden wir uns 
noch versagen müssen, in der Annahme, daß Schleich seine ihr zugrunde 
liegenden Beobachtungen an Geh im verletzten mitteilen wird. Immerhin hat sie 
etwas Ansprechendes wie alles Künstlerische. Ich kann mir in diesem Zusammen- 
hang, ohne Schlußfolgerungen ziehen zu wollen, nicht die Wiedergabe folgender 
Lesefrucht versagen (Ribot, Die Persönlichkeit, Berlin 1894): Der Physiologe 
Professor North vom Westminster Hospital in London berichtet: „Während 
der Magnetiseur mich mit seinem Blick fixierte, behielt ich zwar mein volles 
Bewußtsein, es schien mir aber, als hätte ich ein doppeltes Dasein. In meinem 
Innern fühlte ich ein Ich, welches alle Vorgänge der Außenwelt mit lebhafter 
Teilnahme verfolgte, es dabei aber gänzlich vermied, die Handlungen des 
äußeren Ichs irgendwie zu beeinflussen. Diese Unlust oder Unfähigkeit des 
inneren Ichs zu einem tatkräftigen Eingreifen auf die Persönlichkeit schien 
immer stärker zu werden, je länger die Situation dauerte." (Zitiert nach 
Achelis, Die Ekstase, Berlin 1902). Vielleicht fällt von hier Licht auf die 
Tatsache, daß selbst in tiefster Hypnose der Widerstand gegen Befehle, die 
dem sittlichen Habitus allzusehr widersprechen, nicht völlig erloschen ist, zum 
Beispiel bei der Suggestion eines Mordes. 

Ich gehe nun dazu über, auf einige mögliche Beziehungen zwischen 
Schleichs Anschauungen und Freuds metapsychologischen Versuchen, 
wenn auch nur andeutend,^ hinzuweisen. Vor allem scheint uns hier ein 
anatomisch-physiologisches Substrat für Freuds dynamisches Schema vom 
Bewußten, Vorbewußten und Unbewußten zu winken, und zwar wäre das 
Schema dann nicht ausschließlich vertikal, sondern auch horizontal zu denken. 
Letzteres insofern, als wir uns das Vorbewußte im Gegensatz zum Bewußten 
nicht ausschließlich in tieferen Schichten der Rinde vorzustellen hätten, sondern 
auch in der periphersten, regellosen Ganglienschicht, wobei an die hemmende, 
zeitweise ausschaltende Tätigkeit der Neuroglia zu denken wäre. Damit würde 



'Anmerkung bei der Korrektur. Diese Beziehungen konnte ich, um so 
mehr, als diese Arbeit schon vor mehr als 2 Jahren, kurz nach Erscheinen von „Jenseits 
^es Lustprinzips", fertiggestellt ist, nur systemlos tastend, mehr vom Zufall geleitet, auf- 
spüren. Sollten Schleichs Gedanken, wenn auch vielleicht nicht in allen Einzelheiten 
und bei „freibleibender" Kritik sich als brauchbar für 'synthetische Forschung in dem von 
mir im folgenden angedeuteten Sinne erweisen, dann würde wohl Freuds überlegene 
Beherrschung des Materials und der Methodik weit systematischer und umfassender die 
mügliehen Beziehungen herausfinden und andererseits die unmöglichen ausscheiden. 



64 



Mitieilungen 



auch die relativ leichte Auslösbarkeit von Vorstellungen aus dem Vorbewußten. 
auf assoziativem Wege gut zusammenpassen. 

Eine andere Berührungsmöglichkeit Ist Freuds Annahme, daß gegen- 
die von innen kommenden Erregungen ein Reizschutz nicht möglich sei. Nach 
Schleiühs Meinung von der überinstanzlichen Bedeutung des Sympathikus 
würde dessen Tätigkeit (vielleicht neben anderen entwicklungsgeschichtlich 
älteren Zentren) doch als dieser Reizschutz in Frage kommen können, und 
zwar nicht allein auf dem Wege der Beeinflussung der apperzeptiven Stellen 
durch Hemmung und Ausschaltung mittels Neuroglia und Gefäße, sondern 
auch direkt kraft seiner seelischen Übergeordnetheit. Welch ein grandioser 
Reizschutz gegen innere Reize wäre dann der Schlaf und die Ohnmacht? Eine 
vom Sympathikus angeordnete Narkose. Freuds Erklärung der Projektion 
als Ersatz für den inneren Reizschutz könnte dabei zu Recht bestehen bleiben, 
wenn man annimmt, daß diese Projektion auf Anordnung des Sympathikus 
geschieht. 

Freud hält ferner die Vermutung für notwendig, daß im System Vorbe- 
wußtes Dauerspuren nicht hinterlassen werden können, weil es sonst zur Auf- 
nahme neuer Erregungen allmählich immer untauglicher werden müßte. Denn 
wir würden damit vor die Aufgabe gestellt, die Existenz unbewußter Vorgänge 
in einem System zu erklären, dessen Funktionieren sonst vom Phänomen des 
Bewußtseins begleitet wird. Hier hätten wir von den Anschauungen Schleichs 
zwei Punkte heranzuziehen: erstens die hemmende, isolierende Tätigkeit der 
Neuroglia, die ein Aufmerken überhaupt erst ermöglicht, wodurch die Möglich- 
keit unbewußter Vorgänge in der Bewußtseinssphäre begreiflich würde, dann 
aber vor allem die aus der entwicklungsgeschichtlichen Auffassung sich 
ergebende Möglichkeit des Anwachsens neuer peripherer Ganglienzellen. Wenn 
über einer Zelle, die durch Aufnahme von Dauereindrücken für die Apperzeption 
allmählich untauglicher geworden ist, eine neue proliferiert werden kann, dann, 
würde die von Freud mit Widerstreben verlangte Ausnahme von der für alle 
Systeme zutreffenden Auffassung unnötig werden, daß alle Erregungsvorgänge 
Dauerspuren als Grundlage des Gedächtnisses hinterlassen. 

Einer Weiterentwicklung scheint mir folgender Gedanke Freuds durch 
Synthese mit Schleichs Ideen fähig: Eine „jenseits des Lustprinzips"^ 
liegende gesetzmäßige Quelle der Unlustentbindung ergibt sich nach Freud aus 
den Konflikten und Spaltungen im seelischen Apparat, während das Ich seine- 
Entwicklung zu höher zusammengesetzten Organisationen durchmacht. Eine 
Zelle hilft dazu, das Leben der anderen zu erhalten, und der Zellenstaat kann 
weiterleben, auch wenn einzelne Zellen absterben müssen. Sind wir gezwungen, 
hier halt zu machen? Hören wir Schleich (Das Ich und die Dämonien, 
S.88ff.): „Sollte nun dies Ichgefühl, diese nur von geistigen Gefühltheiten, 
zusammengehaltene Einheit nicht eine Illusion, vielleicht ein Kniff der Natur 
sein, um auf dem Umweg der gefühlten Bedeutung des ,Ichs' ihre weit über 
dem ,Ich' liegenden Zwecke desto sicherer zu erreichen? Es ist in diesem 
Sinne ein hübsches Wort, daß man den Wald vor Bäumen nicht sieht, es 
heißt : Wir sehen auch zu viele Menschen, nehmen den einzelnen, viel zu 
wichtig, überschätzen seine Individualität, hinter der doch der dunkle Trieb, 
der ,Menschheit' zum freilich unerkennbaren, verhüllten, nur ahnbaren Ziel 
treibt. Es kann sein, daß die Geschicke aller Menschen wie ihrer Leiber durch 
ein unsichtbares, nie erkennbares, in sich selbst verschiebbares und verstülp^ 
bares, dem Äther (?) ähnlichem oder gleichem Grundstoff verknüpft sind, sot 



MitteiluBgen 



65 



daß alle AUgemeinaffekte, wie Mitgefühl, Mitleid, Raserei, Dämonien, 
Enthusiasmen und Erregungen von Seele zu Seele buchstäblich sich fort- 
pflanzen, daß schließlich der allgemeine rhythmische Vorwärtstrieb des Äthers, 
unter dem allein wir uns so etwas wie eines Schopenhauers ,Weltwillen' 
denken können, sich mehr oder minder geltend macht am Rhythmus des ein- 
gestellten Einzelwillens. Da mag es denn der Natur vielmehr darauf ankommen, 
die Gesamtheit der Menschheit vorwärts zu bringen, als den einzelnen, das ist 
vielleicht der Grund aller gleichzeitigen Fortschritte und ihrer scheinbaren 
Grausamkeit, daß sie immer den einzelnen rücksichtslos opfert, wenn es sich 
irgendwo um ihre unabänderlichen, generellen Pläne handelt. Die Natur gab 
jedem seinen individuellen Erhaltungs- und Entwicklungstrieb, um aus einer 
Summe von Egoismen desto sicherer das außer dem Ich liegende höhere Ziel 
zu erreichen! Der unweigerlich dagegen sich aufbäumende Mensch, der Titan, 
der Prometheus lebt von einem Triebe der Vernichtung, der, 
wie wir zeigen werden, funktionell den Dämonien zufällt." 

Zu noch höherer Harmonie hinauf steigt Rabindranath Tagore, der 
nicht den einzelnen für die Gesamtheit „opfert" (Sadhana). 

„Einer meiner Schüler erzählte mir einst sein Abenteuer im Sturm und 
beklagte sich, daß er während der ganzen Zeit unter dem Gefühl zu leiden 
hatte, dieser große Aufruhr der Natur benehme sich gegen ihn, als ob er nicht 
mehr wäre als eine einfache Handvoll Staub. Daß er eine ausgezeichnete 
Persönlichkeit mit eigenem Willen war, übe auf das, was geschah, nicht den 
mindesten Einfluß. Ich antwortete, daß die Verwandtschaft des ,Ich' mit 
etwas bestehe, das ein ,Nicht-Ich' wäre. Darum müssen wir ein beiden gemein- 
sames Verbindendes haben und dessen absolut gewiß sein, daß es das Gleiche 
für das ,Ich' wie für das ,Nicht-Ich' ist. Wir sehen also, daß die Individualität 
des Menschen nicht seine höchste Wahrheit ist; die höchste Wahrheit in ihm 
ist das Universale, Allumfassende. Die universale Kraft, die sich im Weifgesetz 
offenbart, ist mit unserer eigenen Kraft eins. Es wird sich uns in die Quere 
stellen, wo wir klein sind, wo wir gegen den Lauf der Dinge sind. Aber es 
wird uns helfen, wo wir groß sind, wo wir im Einklang mit dem All sind. Wie 
wir so durch die Hilfe der Wissenschaft immer mehr von den Gesetzen der 
Natur erfahren, gewinnen wir an Kraft; wir sind darauf angelegt, einen all- 
samen Körper zu erlangen. Unser Gesichtsorgan, unser Bewegungsorgan, unsere 
physische Stärke werden weltweit; Dampf und Elektrizität werden unser Nerv 
und Muskel. So finden wir, daß, wie in unserer ganzen körper- 
lichen" Organisation ein Prinzip des Zusammenhanges 
herrscht, wodurch wir eben den ganzen Körper unser 
Eigen nennen und als solchen gebrauchen können, so auch 
im Weltall dieses Prinzip ununterbrochenen Zusammen- 
hanges besteht, das uns befähigt, die ganze Welt unseren 
erweiterten Körper zu nennen und ihn demgemäß zu gebrauchen.! 
Und in diesem Zeitalter der Wissenschaft ist es unser Bestreben, unseren 
Anspruch auf das Welt-Ich voll aufzurichten. Wir wissen, daß wir all unsere 
Armut und unsere Leiden nur unserer Ohnmacht verdanken, diesen unseren 
gesetzmäßigen Anspruch auch zu verwirklichen. In der Tat, es gibt keine 



' Von mir unterstrichen, weil in diesem Satz die von mir oben vermutete Möglicli- 
keit ausgedrückt ist, daß vielleiclit eine Weiterbildung von Freuds Gedanken möglioli ist, 
der eine „jenseits des Lustprinzips" liegende Quelle in den Konflikten sieht, die sich aus 
der Opferung einzelner Zellen für den Gesamtorganismus ergaben. 

Internat. Zeitsohr. f. Psychoanalyse, lX/1. 5 



66 



Mitteilungen 



Grenzen für unsere Kräfte, denn wir sind nicht außerhalb der universalen 
Kraft, die der Ausdruck des Weltgesetzes ist. Die Freiheit eines Menschen 
besteht niemals darin, von Leiden befreit zu sein, sondern das ist Freiheit, 
das Leid zum eigenen Guten hinzunehmen, es zu einem Element eigener Freude 
zu machen. Dies kann nur geschehen, wenn wir erkennen, daß unser einzelnes 
Selbst nicht der höchste Sinn unseres Wesens ist, daß wir den Weltmenschen 
in uns haben, der unsterblich ist, der Tod oder Leiden nicht fürchtet und der 
im Schmerz nur die andere Seite der Freude sieht.i Denn er (der Schmerz) 
ist wie die vestalische Jungfrau dem Dienst unsterblicher Vollendung geweiht, 
und wenn er seinen Platz vor dem Altar des Unendlichen einnimmt, dann 
wirft er seinen dunklen Schleier von sich und entblößt sein Antlitz dem 
Beschauer als eine Offenbarung erhabenster Freude." 

Wir sind unversehens in das Gebiet der Weltanschauungsfragen hinein- 
geraten und sehen uns vor die Wahl gestellt: sollen wir mit Schopenhauer 
und Freud als das „Ziel" alles Lebens den Tod ansehen, oder sollen wir mit 
Schleich die Aufwärtsentwicklung zu neuen, höheren Bewußtseinsformen, 
mit Schleich und Tagore die Unsterblichkeit alles Lebens annehmen? 
Aber wir sind gar nicht vor die Wahl gestellt, und Freud gehört gar nicht 
an die Seite Schopenhauers 1 Was er in „Jenseits des Lustprinzips" aus- 
spricht, das ist nur die „Verfolgung eines Gedankenganges aus wissenschaft- 
licher Neugierde oder, wenn man will, als advocatus diaboli, der sich darum 
doch nicht dem Teufel selbst verschreibt". Er hält uns und sich selbst mit 
wissenschaftlicher Unbestechlichkeit die Möglichkeit vor Augen, daß er mit 
der Folgerung des regressiven Charakters der Triebe aus der durch beobachtetes 
Material gesicherten Tatsache des Wiederholungszwanges zu weit gegangen 
sei. Er traut zwar der Intuition bei diesen Arbeiten wenig zu und ist geneigt, 
in ihren Ergebnissen nur den Erfolg einer gewissen Unparteilichkeit des 
Intellekts zu sehen. Aber er fügt nicht ohne Resignation hinzu, daß man leider 
selten unparteiisch sei, wo es sich um die letzten Dinge, die großen Probleme 
der Wissenschaft und des Lebens handelt. Was zwingt auch zu einer Gering- 
schätzung der Intuition in diesen Fragen, wenn Freud doch auch die Über- 
zeugung ein affektives Moment nennt? Resignation liegt auch darin, wenn er 
mit Rückert feststellt: „Was man nicht erfliegen kann, muß man erhinken." 
Mit seinem innersten Wünschen und Fühlen berührt Freud sich vielleicht 
doch mehr mit Schleich, als es den Anschein hat. Dafür bringe ich einen 
Zeugen: Schleich. „Von Eduard v. Hartmann über Nietzsche, über Tolstoi, 
Dostojewski, Strindberg bis zu Rathenau, Freud und Bergson dringt der Schrei: 
Genug des ewigen WissenwoUens ! Besinnt euch alle einmal auf die Tiefseo 
der Güte, auf Unterbewußtes und Unbewußtes, gebt Raum der Intuition, der 
großen Prophetin, macht der Ahnung Platz und glaubt endlich, daß sie als 
echtes Urgefühl mehr ist als Beweis, daß alle Verstandestätigkeiten doch 
nur sklavische Dienerschaften sind im Dienst eines offenbarenden Vorem- 
pfindens.« („Berl. Tagbl." Nr. 274, 1914.) 

Ist eine Metapsychologie möglich, die sich von Metaphysik grundsätzlich 
fernhält? Als wir, die heutige ältere Generation, zu denken und zu fragen 
anfingen, da herrschte eine ahnungslose und selbstgefällige Büchner- 



1 Sollte nach dieser Analogie in der jüdischen, auf asiatischen Boden gewachsenen 
Auffassung, daß Gott Sehmerz und Leiden zur Einkehr, Läuterung und Aufwärtsentwick- 
lung schickt, nicht doch etwas anderes liegen als, wie Pfister meint, „die Psychologie des 
verschuldeten Kleinbürgers"? 



Mitteilungen 



67 



Ortliodoxie, die alles verwarf, was man nicht riechen, schmecken, sehen, 
tasten, wiegen, messen Ironnte. Das ist anders geworden. Selbst ein Mediziner, 
der Gott sucht, läuft heute nicht mehr Gefahr, daß er von seinen Kollegen 
schonend und unauffällig veranlaßt wird, mal „dritte reitende Artillerie- 
brigade" zu sagen. 

Darf ein Psychoanalytiker, der Freuds „Totem und Tabu" und Reiks 
religionspsychologische Forschungen kennt und anerkennt, auch mit Schleich 
und Tagore gehen? Das will ich bejahen. Hinter Ludwig Feuerbachs und 
Freuds nach dem Ebenbild des Menschen geschaffenem Gott steht der 
Gott Schleichs und Tagores, Jesajas und Piatos, Spinozas, Goethes 
und des Steinklopferhannes. Tagore ist nicht ein Einzelner, sondern der 
Exponent einer viele Jahrtausende umfassenden Entwicklung. Können wir 
kulturstolze und doch, ach, so neue Europäer unseren Narzißmus soweit 
beugen, um den Gedanken zu vertragen, daß die Gehirne der Asiaten mit 
ihren weit älteren adeligen Kulturstammbäumen im Sinne der Schleichschen 
Lehre in der instinktiven Regulierung dieser den Inhalt unseres jetzigen 
Problemlebens ausmachenden Fragen, wie Ethik, Religion, Kunst, Politik, 
vielleicht schon einen Schritt weiter gekommen sind? 

Zum Schluß eine Verwahrung. Müssen wir Schleich, wenn uns seine 
Grundideen einleuchten, wenn wir uns dem Zauber seiner dichterischen 
Sprache, dem dithyrambischen Schwung seiner wie Meereswogen heranrollenden 
Satzgefüge hingeben, in allen seinen Gedanken und Einfällen, besonders der 
neueren Schriften, folgen? Nein. Die Ideenflucht des Genies mag ihn manchmal 
auf ungangbare Seitenpfade und in Sackgassen fortreißen. Aber wir sollen uns 
nicht, wie es leider der Psychologie des wissenschaftlichen Sachverständigen 
entspricht, verleiten lassen, das Ganze zu verwerfen, wenn uns Einzelheiten 
nicht einleuchten. In einer Fabel Leasings kommt das Kälbchen zum Hirten 
und berichtet selbstgerecht: „Der Stier, den du mir immer vorziehst, hat mit 
seinen Hörnern den oberen Pfosten der Stalltür zersplittert, während ich dir 
doch niemals solchen Schaden verursacht habe." Der Hirt aber weist es 
unwirsch ab und antwortet : „Ich wünschte, du wärst imstande, mir ebenfalls 
solchen Schaden zuzufügen, dann könntest du mir auch soviel nützen wie der 
starke Stier." 



Erfahrungen und Beispiele aus der analytischen Praxis. 

Ttyalismus bei Oralerotik. 

Ein Mediziner der höheren Jahrgänge erzählt mir, daß er, so oft er eine 
Frau auskultieren will und den Kopf zu diesem Zweck ihrer Brust nähert, 
von stürmischem Speichelfluß befallen wird; für gewöhnlich übersteigt seine 
Speichelsekretion das normale Maß nicht. Ich zweifle nicht an der infantilen 
(oralerotischen) Quelle dieser Besonderheit. (Vergl. dazu auch den von 
Abraham mitgeteilten Fall mit „Mundpollutionen" : diese Zeitschrift 
Jahrg. IV, S. 71 ff.) Ferenczi. 

Die Söhne der „Schneider", 
In einem — im Verhältnis zur Patientenzahl — auffällig hohen Prozent- 
satz der Fälle findet man unter den männlichen Neurotikern solche, deren 
Väter einen in irgend welchem Sinne „imposanten" Beruf hatten. Bei einer 
anderen Gelegenheit wies ich darauf hin, daß die Loslösung des Vaterideals 

5* 



68 Mitteilungen 

von der Person des Vaters — eine notwendige Forderung des Selbständig- 
werdens — besonders ersehwert ist, wenn der Vater selber die hohe Stellung 
innehat, auf deren Träger man sonst seine Sohnesgefühle zu übertragen pflegt 
(Fürsten, Lehrer, Geistesgrößen usw.)- Dies ist, meiner Ansicht nach, auch die 
Erklärung dessen, daß die unmittelbaren Nachkommen bedeutender Persön- 
lichkeiten und Genies so leicht verkommen. Es gibt aber — wie ich nun 
hinzufügen muß — Berufe, die sich sozial keiner solch besonderen Achtung 
erfreuen, im Seelenleben der Kinder aber mindestens so starke, oft unaus- 
löschliche Spuren zurücklassen. Es sind dies die Berufe, deren Ausübung mit 
dem Handhaben scharfer, schneidender Werkzeuge verbunden ist, in erster 
Linie der Beruf des Schneiders, dann der des Barbiers, des Soldaten, des 
Metzgers, vielleicht auch des Arztes. Von den sieben Patienten, die ich zum 
Beispiel augenblicklich in Behandlung habe, sind zwei Sohneidersöhne. Selbst- 
verständlich handelt es sich bei beiden, wie auch bei allen ähnlichen von mir 
beobachteten Fällen, um eine ungeheuere Verstärkung der Kastrations- 
angst, die dann die Lähmung der Potenz zur Folge hatte. Ferenczi. 

Die „Materialisation" beim Globus hystericus. 
Als Beispiel der hysterischen „Materialisation" (bei welchem 
Prozeß eine Idee sich im Körper plastisch verwirklicht) nenne ich in meiner 
diesbezüglichen Arbeit auch den Globus hystericus und vertrete die Ansicht, 
daß es sich hiebet nicht nur um eine Parästhesie, sondern um eine wirkliche 
Materialisierung handelt. Nun lese ich in B e r n h e i m s Buch „Hypnotisme, 
Suggestion, Psychotherapie" auf Seite 33 folgendes: „Quand j'etais externiste 
chez M. Sedillot, ce maitre eminent fut appele d'examiner un malade qui ne 
pouvait avaler aucun aliment solide. 11 sentait ä la partie superieure de 
l'cesophage, derriere le cortilage thyroide, un obstacle au niveau duquel le bol 
alimentaire etait retenu, plus regurgite. En introduisant le doigt aussi pro- 
fondement que possible ä travers le pharynx, M. Sedillot sentit une tumeur 
qu'il decrivit comme un polype fibreux saiüant dans le calibre de Toesophage. 
Deux chirurgiens distingues pratiquerent le toucher apres lui et constaterent 
Sans hesitation l'existence de la tumeur, teile que le maitre l'avait döcrite. 
L'oesophagotomie fut pratiquee; aucune altöralion n'existait ä ce niveau." 

Ferenczi. 

Aufmerken bei der Traumerzählung. 
Der Psychoanalytiker soll bekanntlich nicht angestrengt zuhören, wenn 
der Patient vor sich hinspricht, sondern bei „gleichschwebender Aufmerksamkeit" 
seinem eigenen Unbewußten Spielraum gewähren. Eine Ausnahme von dieser 
Regel möchte ich für die Trau merzählungen der Kranken statuieren, 
da hier jedes Detail, jede Schattierung des Ausdrucks, die Reihenfolge des 
Inhalts in der Deutung zur Sprache gebracht werden muß. Man soll also 
trachten, sich den Wortlaut der Träume genau zu merken. Kompliziertere 
Träume lasse ich mir oft noch einmal, nötigenfalls auch ein drittesmal 
erzählen. Ferenczi. 

Das Grausen beim Kratzen an Glas usw. 
Diese sehr verbreiteten Idiosynkrasien wurden in der Analyse von 
Neurotikern der Deutung zugänglich. Ein Patient, den es „kalt überlief", wenn 
er Erdäpfel schälen sah, brachte mir den ersten Wink zur Deutung: er 



Mitteilungen 



69 



identifizierte unbewußt diese Erdfrüclite mit etwas Menschlichem, so daß für 
ihn das Abschälen der Kartoffeln ein Schinden, Hautabziehen bedeutete, und 
zwar sowohl aktiv (sadistisch) als auch passiv (masoehistisch) im Sinne der 
Taliostrafe. Auf diese Erfahrung gestützt, mußte ich dann auch die oben auf- 
gezählten Eigenheiten auf Kindheitseindrücke zurückführen, auf eine frühe 
Lebensperiode, in der die animistische und anthropische Auffassung des 
Leblosen gang und gäbe ist. Der schrille Ton beim Kratzen des Glases scheint 
für das Kind mit dem schmerzlichen Schrei bei Mißhandlung gleichbedeutend 
zu sein und auch das Leinwandgewebe macht — seiner Ansicht nach — 
Schmerzensäußerungen, wenn es in Stücke gerissen wird. Die Berührung von 
Stoffen mit rauher Oberfläche, das Streicheln von Seide, ist vielfach auch von 
„Gruseln" begleitet, wahrscheinlich, weil solche Stoffe beim Darüberfahren 
mit der Hand gleichfalls ein „unangenehmes" Geräusch machen. Doch mag 
auch die Rauhigkeit für sich allein genügen, die Mitempfindung von etwas 
Rauhem oder Wundem an der eigenen Haut hervorzurufen, während das 
Streicheln von glatten und weichen Gegenständen auf die eigenen Hautnerven 
beruhigend zu wirken scheint. Die Neigung zur Bildung solcher Idiosynkrasien 
stammt wohl in den allermeisten Fällen von unbewußten Kastrationsphantasien 
ab. Es ist nicht unmöglich, daß solche und ähnliche Momente auch in der 
ästhetischen Wirkung verschiedener Stoffe und Materialien von Bedeutung sind. 

Ferenczi. 

Zur Symbolik des Me dus enhauptes. 

Aus der Analyse von Träumen und Einfällen kam ich wiederholt in die 
Lage, das Medusenhaupt als schreckhaftes Symbol der weiblichen Genital- 
gegend zu deuten, dessen Einzelheiten „von unten nach oben" verlegt 
wurden. Die vielen Schlangen, die sich ums Haupt ringeln, dürften — durch 
das Gegenteil dargestellt — das Vermissen des Penis andeuten und das 
Grauen selbst den furchtbaren Eindruck wiederholen, den das penislose 
(kastrierte) Genitale auf das Kind machte. Die angstvoll und ängstigend vor- 
quellenden Augen des Medusenhauptes haben auch die Nebenbedeutung der 
Erektion. Ferenczi. 



Lampenfieber und narzißtische Selbstbeobachtung. 
Von Personen, die bei öffentlichem Reden, musikalischer oder schau- 
spielerischer Produktion durch „Lampenfieber" gehemmt sind, erfährt man, 
daß sie in solchen Momenten sehr häufig in einen Zustand der Selbstbeob- 
achtung verfallen : sie hören ihre eigene Stimme, merken jede Bewegung 
ihrer Glieder etc., und diese Spaltung der Aufmerksamkeit zwischen dem 
objektiven Interesse am Gegenstand der Produktion und dem subjektiven am 
eigenen Verhalten stört die normalerweise automatisch ablaufende motorische, 
phonatorische oder rednerische Leistung. Es ist irrtümlich zu glauben, daß 
solche Leute infolge übergroßer Bescheidenheit ungeschickt werden; im 
Gegenteil: ihr Narzißmus stellt übergroße Anforderungen an die eigene 
Leistung. Nebst der negativ-kritischen (ängstlichen) Beobachtung der eigenen 
Leistung gibt es auch eine positiv-naive, wobei sich die Aktoren gleichsam 
an der eigenen Stimme oder sonstiger Leistung berauschen und auf das Inhaltliche 
derselben vollkommen vergessen. Das „Dedoublement de la personalite" beim 
Sprechen ist oft auch ein Symptom des inneren Zweifels an der Aufrichtigkeit 
des Gesagten. . Ferenczi. 



70 



Mitteilungen 



Ei n „analer Hohlpenis" bei der Frau. 

Ein männlicher Patient hatte als Kind die Vorstellung vom weiblichen 
Genitale, daß es ein hinten heraushängendes Rohr ist, das sowohl zur 
Dejektion als auch zur Aufnahme des Penis geeignet ist, dabei auch den 
Wunsch befriedigt, daß die Frauen einen Penis haben sollen. Ferenczi. 

Der Traumvom „gelelirten Säugling". 
Nicht allzu selten erzählen einem die Patienten Träume, in denen 
Neugeborene oder ganz junge Kinder, Wickelkinder, vorkommen, die voll- 
kommen fließend reden oder schreiben können, tiefsinnige Sprüche zum 
Besten geben oder gar gelehrte Unterhaltungen führen. Reden halten, wissen- 
schaftliche Erklärungen geben usw. Ich vermute, daß hinter solchem Traum- 
inhalt etwas Typisches verborgen ist. Die Oberschichte der Traumdeutung 
ergab in mehreren Fällen die Ironisierung der Psychoanalyse, die bekanntlich 
den Erlebnissen der frühen Kindheit weit mehr psychischen Wert und Dauer- 
wirkung zuschreibt, als man im allgemeinen anzunehmen pflegt. Die ironische 
Übertreibung der Intelligenz der Kleinen drückte also den Zweifel an den 
diesbezüglichen analytischen Mitteilungen aus. Da aber ähnliche Vorkommnisse 
in Märchen, Mythen und Überlieferungen der Religionsgeschichte recht häufig 
sind und auch von der bildenden Kunst wirksam dargestellt werden (siehe 
die Disputation der jungen Maria mit den Schriftgelehrten), glaube ich, daß 
sich hier die Ironie tieferer und ernsthafter Erinnerungen der eigenen Kindheit 
nur als Mittel bedient. Ist doch der Wunsch, wissend zu werden und die 
„Großen" an Weisheit und Kenntnissen zu überflügeln, nur eine ümkehrung 
der gegensätzlichen Situation des Kindes. Ein Teil der von mir beobachteten 
Träume dieses Inhalts wird von der bekannten witzigen Bemerkung des 
Wüstlings erläutert, der da sagte : „Hätte ich nur die Situation des Säuglings 
besser auszunützen verstanden." Wir dürfen schließlich nicht vergessen, daß 
dem jungen Kinde tatsächlich manches Wissen noch geläufig ist, das später 
durch Verdrängungsschübe verschüttet wird.i Ferenczi. 

Waschzwang und Masturbation. 
Ich habe eine sehr intelligente Patientin mit einem Gemenge von 
Hysterie und Zwangsneurose. Der stärkste ihrer Zwangsgedanken ist, daß sie 
verrückt werden muß; sie hat auch Waschzwang. Sie war lange Zeit enragierte 
Onanistin, auch nach der Verehelichung. Sie onanierte immer unter Gewissens- 
skrupeln, well ihr (als Kind) die Mutter damit drohte, sie werde noch 
(infolge der Masturbation) blödsinnig. Die Erkrankung an ihrer jetzigen 
Neurose fällt zeitlich mit dem Aufgeben der Onanie zusammen. Einige Traum- 
analysen überzeugten mich, daß der Zwangsgedanke des Verrücktwerdens 
eine Menge perverser Phantasien substituiert. Verrücktwerden = ver- 
rückte, unsinnige, unzurechnungsfähige Handlungen begehen, 
und zwar sexueller Natu r.2 Sie produziert massenhafte Prostitutions- 
phantasien ; die unbewußten sexuellen Phantasien beschäftigten sich mit ihren 

' Diese Mitteilung hat, wie ich glauhe, die Bedeutung dieses Traumtypus keineswegs 
erschöpft und will nur die AufmeAsamkeit der Psychoanalytiker auf ihn lenken. (Eine 
neuerliche Beobachtung der gleichen Art lehrte mich, daß solche Träume das tatsäch- 
lich e Wissen der Kinder um die Sexualität illustrieren.) 

^Die hypo chondrisch e Zwangsidee d es Verrückt werd ens konnte 
ich schon in vielen Fällen als Deckmantel „verrückter" sexueller Wünsche entlarven. 



Mitteilungen 



71 



Eltern die sie zum Teil durch ihre Kinder ersetzt. Sie liebt ihr Söhnlein und 
nennt es „Väterchen" (im Ungarischen unauffällig), die Tochter behandelt sie 
streng und nennt sie (wenn sie von einer zärtlichen Reaktion befallen wird) 
Mütterchen". Das Merkwürdige am Falle ist aber, daß sie ihre Waschungen 
so lange variierte, bis sie ihr wieder genitale Befriedigung verschafften. Sie 
ma sturbi erte endlich mit dem Ansatzrohr des Irr iga t er s 
und reibt sich die Vulva mit einer scharfen Bürste. Dabei 
ist ihr Gewissen ruhig; sie wäscht sich ja nur und onaniert nicht. Professor 
Freuds Vermutung, daß die Zwangshandlungen, die Schutzmaßregeln gegen 
die Onanie sein sollten, auf Umwegen wieder zur Onanie führen, findet in 
diesem Fall die glänzendste Bestätigung. Ferenczi. 



Aus der psychiatrischen Anstaltspraxis. 
Anstaltsarzt und Geisteskranke. 

Ich möchte hier auf einige ganz alltägliche und psychoanalytisch doch 
höchst charakteristische Erscheinungen hinweisen, die an Geisteskranken in der 
Anstaltspraxis zu beobachten sind, von dem nichtanalytischen Anstaltsarzt 
jedoch gar nicht bemerkt, geschweige denn berücksichtigt werden. Wir wissen 
ja, daß selbst die klinische Beobachtung der Geisteskranken, auch wenn sie 
sich schon auf den „Inhalt" der Psychose erstreckt, es an der Konstatierung 
der allgemeinen Wahnrichtung, Verfolgungs-, Eifersuchts-, Beeinflussungsideen 
und höchstens noch an einer oberflächlichen Skizzierung der Wahnfabel 
genügen läßt. Das bezeichnendste ist aber jene Behutsamkeit oder Scheu, mit 
welcher das Sexuelle oder Obszöne umgangen, vernachlässigt oder bemäntelt 
wird. Daß hier der Arzt durch Eigenkomplexe, durch eine Überkompensierung 
mittels Ekel, Scham, Ethik, Ästhetik usw. daran gehindert wird, einer objektiven 
Beobachtung fähig zu sein, ist selbstredend. Auch den affektbetonten Wider- 
stand kann man nur zu oft herausspüren. Hat man doch genügend Gelegen- 
heit, zu hören zu bekommen, daß der Psychoanalytiker nur „Schweinereien" 
nachspürt. Man hat allerdings Gelegenheit, Psychiater kennen zu lernen, die 
eine besondere Lust am Obszönen (Sammeln von Zote in Bild und Schrift, 
Freude an Zote als Witze usw.) bekunden; merkwürdigerweise jedoch sind 
diese Psychiater ebenso vehemente Verschmäher der Psychoanalyse wie die- 
jenigen, die sich im Namen des guten Geschmacks und ihrer überfeinen 
ästhetischen Gefühle gegen diese Lehre auflehnen. Ein ganz bezeichnender 
Repräsentant dieser letzten Art war ein bekannter Forscher, einst Anstalts- 
chefarzt, der bei jeder obszönen Äußerung des Kranken ein „Pfui" ausstieß, 
in einem leicht verletzten und doch verzeihendem Tone. Welch ein Greuel, 
als ein Kranker bei der Frühvisite die Bemerkung machte, er hätte des Nachts 
mit der Frau des Arztes verkehrt. Wer hätte den Mut und die Fähigkeit 
gehabt, diesem Arzt den Ödipuskomplex nahe zu legen? Ein anderer Arzt 
halte eine andere Methode, sich aus solcher peinlichen Affäre zu ziehen. Wenn 
der Kranke über sexuelle Träume, Erregung oder Pollution klagte, antwortete 
er rasch : „Bitte, lassen wir das, das ist Ihre Privatangelegenheit." 

Nur unter solchen Verhältnissen ist es zu verstehen, daß die Beobachtung 
der Psychotiker, bei welchen das Unbewußte fast offen zutage tritt, nicht 
längst die schlagendsten Bestätigungen der Freud sehen Lehre geliefert hat. 
Es werden hier nur ganz kleine, alltägliche Beobachtungen mitgeteilt, die 
vorderhand nicht tiefer verfolgt werden sollen. H o 1 1 ö s. 



72 



Mitteilungen 



Augen-Genitalesymbolik. 

Vor einigen Tagen suchte mich ein tietbedrückter Vater mit der Bitte 
auf, wir möchten seinen seit einem halben Jahre erkrankten Sohn in die 
Anstalt aufnehmen. Der junge Mann zeigte in dem letzten Jahre ein verändertes 
Wesen, besuchte oft die Kirchen und Geistlichen. Eines Nachts kam er in das 
Schlafzimmer des Vaters, warf sich über ihn her und wollte ihm die Augen 
ausdrücken. Nur mit Not konnte man den Kranken bezähmen. Nach einigen 
ruhigen Tagen wiederholte sich dieselbe Szene, wobei der Sohn auch die 
Äußerung tat: „Das ist Gottes Wille, wir müssen unsere Sünden sühnen." 

Man brachte den Kranken in die Anstalt, wo er in dem Beobachtungs- 
saal zu Bett gebracht wurde. Kaum lag er eine halbe Stunde da, als er auf- 
sprang, zu einem älteren Kranken lief und dessen Augen angriff, um dieselben, 
wie er sagte, „auszureißen". Man führte ihn zu seinem Bett zurück und ich 
gab die Anordnung, daß zwei Wärter ihn bewachen sollten. Da geschah aber 
etwas Unerwartetes. Der Kranke griff zu seinen Hoden und wollte sie aus- 
reißen, indem er schrie: „Ich bin ein Sünder, ich verdiene nicht zu leben, man 
soll mich lassen, ich muß Gott dienen; wißt ihr nicht, was der Wunsch Gottes 
ist?" (Er will zu den Genitalien greifen): „Das bereitet dem Herrgott Freude." 

Es muß bemerkt werden, daß, obzwar der Kranke, wie sich später 
herausstellte, den Wunsch, sich zu kastrieren, schon längst geäußert und ver- 
folgt hatte, dies in der Anamnese ebenso wie in der Erzählung des Vaters 
verschwiegen wurde. 

* 

Ein Präcoxkranker hatte im Felde sich selbst ins rechte Auge geschossen. 
Er laborierte seit längerer Zeit mit seinen Augen, gab beim Militär an, daß 
er kurzsichtig sei und in der Dämmerung nicht sehe. Dabei hatte er Angst 
davor, daß man ihm in die Augen sehe, und auch, daß man sie ihm heraus- 
operiere. Das ziemlich bunte Krankheitsbild weist einen prägnanten Kern auf, 
um welchen sich die meisten Äußerungen und Klagen des Kranken drehen: 
„Ich war immer ein Krüppel, eine ganz gewöhnliche Null; 168 cm Körperhöhe 
ist nichts. Ich hätte mich bis zu meinem 24. Jahre auswachsen müssen. Immer 
hat es mich verdrossen, daß ich kleine Geschlechtsapparate habe, und es ist 
möglich, daß ich darum verrückt geworden bin. Mir fehlt die eine Hode." Nun 
besteht tatsächlich ein linksseitiger Kryptorchismus. Die Kastrationsangst war 
es, die ihn zur Selbstverstümmlung, zur Vernichtung des einen Auges führte, 
dabei gab er aber vor, nicht er selbst, sondern ein Fremder habe ihm ins 
Auge geschossen. Er sagt auch, daß er vor dem Schuß schwarze Augen hatte, 
jetzt hätte er aber braune. Über Veränderung der Farbe der Augen beklagen 
sich übrigens viele Kranke. Hol i ö s. 

Augenveränderung: — Kastration. 
Von einer Veränderung der Farbe der Augen sprach unter anderem 
auch ein Kranker, der ebenfalls einen stark ausgesprochenen Kastrations- 
komplex darbot, und zwar in einer geistreichen Form. Er beklagte sich, daß 
seine Feinde ihm die Leute vertauschten, um ihn zu verwirren. Die Täuschung 
wird dadurch bewerkstelligt, daß man die Augen der Leute verwechselt. Er 
fand auch die organisierte Gesellschaft heraus, die dieses Geschäft betrieb. Es 
ist dies das Wechselmann sehe Blindeninstitutin Budapest. Tat- 
sächlich gibt es eine solche Anstalt, die nach dem Begründer so genannt 



wird. 



H 1 1 <5 s. 



Mitteilungen 



7a 



Homosexuelle Verfolgung' — Kastration — Auge. 
Ein junger- Jurist beschuldigt seinen Vater, der Arzt war, daß der Vater 
ihn längere Zeit hindurch im Schlaf homosexuell mißbraucht hätte, dabei aber 
auch eine verbotene Operation an ihm durchführte, indem er ihm das Ende 
des Rückgrates abschnitt. Das Ende des Rückgrates verleihe Genialität; 
man kann es auch in andere Leute verpflanzen, wodurch jene genial werden. 
Dabei erzählt er, daß der Vater nach den Attentaten ihn aufweckte, seine 
Augen untersuchte und ihn damit reizte. H o 1 1 ö s. 

Angst vor Erblindung. 

Ein Kranker ist ängstlich, daß er das Augenlicht verlieren wird. Er 
erzählt erregt, daß ein Arzt ihm in die Augen sah und sein linkes Auge seit- 
dem erblindet sei. 

Dabei besteht eine parallele Angst, er verspürt nämlich gewisse Reize, 
durch welche sein „Glied erschlafft und ihm die Natur abgeht". Solche Reize 
sind gewisse Stimmen und das Händereichen. Wenn der Arzt vor ihm mit den 
Schlüsseln spielt, so kann ihn das so erregen, daß er zornig davonlaufen muß. 
Am schlimmsten ergeht es ihm aber, wenn man ihm die Hand reicht, wobei 
man die Schlüssel in der Hand behält. H o 1 1 ö s. 

Schlangen- und Krawattensymbolik. 

Ein Paraphreniker, der in der Umgebung der Anstalt frei herumgehen 
durfte, sammelte im Walde mit großer Vorliebe gemeine Nattern, steckte sie 
in sein Hemd oder in seine Tasche und unterhielt sich damit, dieselben 
unvermutet aus ihrem Versteck hervorzuholen und die Hausleute damit zu 
erschrecken. Einen besonderen Reiz hatte es für ihn, die Nattern sich als 
Krawatte um den Hals zu schlingen und so im Park herumzuspazieren, indem 
er die Kranken, darunter auch Frauen, herumhetzte. 

In dieser Zeit meldete mir der Waldhüter von demselben Kranken, daß 
er die Bauernweiber, welche vom nächsten Dorf durch den Wald in die Stadt 
gingen, durch tatsächliche exhibitionistische Attacken verfolgt hatte. 

Hollös. 

Pußverletzung — Impotenz. 

Ein Paranoiker erstach seine Frau aus Eifersucht. In der Anstalt 
begründete er seine Tat folgenderweise: Seitdem sein Fuß gebrochen sei (ent- 
spricht der Wirklichkeit) ist sein Glied krumm geworden und so konnte er 
nicht regelrecht koitieren. Demzufolge können drei Kinder seiner Frau nicht 
die seinen gewesen sein. H o 1 1 ö s. 

Fuß, Auge, Krawatte, Genitale. 
Ein erregter Kranker schreit den Arzt an: „Geben Sie mir Ihre Hoden, 
Ihren Fuß, Ihre Augen, Ihre Krawatte her." HöUös. 

Ödipuskomplex — Erblindung. 

Ein Mittelschulprofessor, der schon im Jahre 1886 in der Anstalt war, 
hatte damals eine starke Angst vor Erblindung. Er geriet jetzt zuletzt in einen 
Schweren Depressionszustand, voll von den intensivsten Selbstbeschuldigungs- 
ideen : „Ich hatte die größte Sünde begangen. Ich hatte Onanie getrieben und 
dabei an Frauen gedacht, die dadurch zugrunde gingen." Unter den vielen, 



u 



MitteiluDgen 



die so sterben mußten, hebt sich Königin Elisabeth als höchste hervor. Das 
ist seine größte Schuld. Und dieser Kranke hat dieselbe Strafe — allerdings 
nur in der Phantasie — an sich vollstreckt, wie der oben zuerst besprochene, 
er sagt nämlich öfters : „Ich sehe Dicht, ich bin erblindet." H o 1 1 ö s. 

Homosexualität, Vaterinzest, „Genitalblindheit". 
Ein 21jähriger, sehr erregter Präcoxkranker spricht von der Blutschande, 
von Homosexualität, weiters dann, daß die „Vaterwurzel* in dem Männchen 
überpflanzt wird. Er sei dadurch in Blutschande geraten. Er sei auch „buzerant". 
Er benützt eine eigentümliche Wortzusammensetzung. Im Ungarischen heißt 
es „himvak*. Hirn bedeutet hier das Tiermännliche (Männchen), vak = blind. 
Der Sinn wäre: im Männchentum blind. Es sind nach ihm auch im Weibchen- 
tum Blinde (növak). H o 1 1 ö s. 

Gebärmutterkur: eine Art Regression. 
Ein 36jähriger Präcoxkranker liegt oft und auffallend lange Zeit in 
einer Sofaecke zusammengekauert, wobei er sich vollständig unter seinem 
Mantel verkriecht. Hervorgeholt, ist er ganz in Schweiß gebadet und sagt 
darüber folgendes: „Ich bin gelegen und hatte Gebärmutterkur genommen. Ich 
bin nämlich nicht gut entwickelt, bin nicht vollständig entwickelt. Ich war 
nicht stark genug und bin demzufolge in der Entwicklung zurückgegangen." 
Weiters erzählt er: „Bevor ich ins Ringersche Sanatorium kam, haben mir die 
Nerven den Dienst gänzlich versagt. Als ich unter der Dusche stand, dachte 
ich, wenn ich mich zusammenziehe, werde ich mich wohler fühlen; und tat- 
sächlich kam ich darauf, daß es im Zusammenkauern meinem Körper wohler 
ward. Demzufolge kauere ich mich zusammen, decke mich Tag und Nacht zu 
und von der Eigenwärme meines Körpers fühle ich mich besser. So lag ich 
eingehüllt Monate hindurch, ohne daß ich mich gewaschen hätte, aber das war 
-auch nicht nötig, da das eine Wesentliche in der Gebärmutterkur darin besteht, 
daß ich mich hermetisch verschließe." Hollös. 

Ratte — Symbol der Perversion. 

Ein 44jähriger Kranker, der aus der russischen Gefangenschaft kam, 
spricht, wie er selbst sagt, stets in Symbolen. Jedes Wort, jede Zahl hat nach 
ihm eine andere symbolische Bedeutung. 

.Die Bedeutung der Ratte ist, daß man sie in China ißt; auch in 
Frankreich wurde sie gegessen. Sie bedeutet die häßlichsten perversen Sünden, 
da sie mit den Kaninchen geschlechtlich verkehrt. Die meisten Ratten sind am 
Meeresufer (Häfen) zu finden, wo Sackträger leben und Perversionen treiben, 
da sie Trinker sind und hastig leben." H o 1 1 ö s. 

Penissymbole. — Gefahr der Erblindung. 

Derselbe Kranke sagt: „Die Zigarre dient zur Bestechung; ist eine Im- 
moralität. Ein Verwandter war ein starker Zigarrenraucher, hatte schiechte 
Augen und besaß ein Hutgeschäft. Wir v/issen, was die Zigarre bedeutet; sie 
hat eine I-Form, ist aus Tabak, Tabak ist auch Geld (in der Budapester Rot- 
welschsprache: dohäny = Geld), die Zigarre wird aus Tabak gedreht, wird 
auch abgeschnitten, hat auch Feuer und mit Feuer spielen ist nicht ratsam." 

Weiters sagt er spontan: „Der Penis wird nicht nur mit dem Finger 
symbolisiert, sondern mit dem Stock und der Nadel, da diese auch ein Loch 



Mitteilungen 



75 



hat und man mit ihr stechen liann. Ferner bedeutet die Rute ebenfalls das 
männliche Glied; ein Tropfen an der Rute" (im Ungarischen: Rudon cseppet) 
eine verbreitete obszöne Anspielung auf den Koitus analog einer ärztlichen 
Verordnung: Tropfen im Wasser, mit Kaffeelöffel usw., hier Tropfen mit einem 
Stab oder einer Rute einzunehmen. „In der Hand Christi ist ein Schilfrohr, 
am Ende dessen ein Knöpflein." Das Schilf, Rohr bedeutet im Ungarischen 
näd. Der Kranke identifiziert das Wort n ä d mit n ä d o r (PaJatin), welcher 
Ausdruck nach ihm aus zwei Worten: näd (Rohr) und orr (Nase) besteht, 
,und orr (Nase) bedeutet auch das männliche Glied". 

„Wenn ein Tropfen aus dem Flaume des Schilfes in das Auge gerät, 
dann erblindet man. Um diese Sünden dreht sich die Welt." Hollös. 

Symbole der weiblichen Genitale. 
„Der Geschlechtsapparat der Frau wird durch die Ludolfsche Zahl 
3"14 = K symbolisiert." n, Pi ist die erste Silbe der trivialen Benennung im 
Ungarischen des weiblichen Genitale. Eine innigere Beziehung gewinnt dieses 
aus Klangähnlichkeit entstandene Symbol damit, daß der Kranke sogleich 
weiterfährt: „Auch die volle Runde der Erde und der Äquatorialkreis 
symbolisiert dasselbe.' 




Weiters: „Das Auge ist in einem Dreieck und dieses Dreieck bedeutet 
auch den weiblichen Geschlechtsteil." H o 1 1 ö s. 

Zur Kotsymbolik von Wertgegenständen. 

Ein junger Mann mit leichten manisch-depressiven und psychasthenischen 
Störungen erzählte mir, er hätte die Gewohnheit, wenn er auf der Reise war, 
beim zu Bette gehen seine Uhr, sein Geldtäschchen und andere Gegenstände, 
welche er bei sich trug, in den Nachltopf hinein zu tun. Indem er sich dessen 
am folgenden Morgen beim Aufstehen bedienen müßte, könnte er also nicht 
vergessen, alle jene Gegenstände erst wieder in die verschiedenen Taschen 
seiner Kleider zu stecken. Es mag nun jemand aus Furcht vor dem Verlust 
solcher Gegenstände die eine oder andere Vorsorge treffen; die dem Anscheine 
nach äußerst sonderbare Wahl des Verwahrungsortes in diesem Falle ist 
damit nicht erklärt, denn man könnte meinen, der Mann hätte zum Beispiel 
besser das Waschbecken für seine Absicht gewählt. Recht gut erstehen wir 
aber seine Wahl, wenn wir annehmen, es handele sich auch in diesem Falle 
um die den Psychoanalytikern wohlbekannte Tatsache, daß Gegenstände, 
welche für ihren Besitzer etwas Wertvolles bedeuten, als Kotsymbole auftreten. 
Der (nicht in psychoanalytischer Behandlung stehende) Mann zeigte sieh 
außerdem mit mehreren analerotischen Zügen behaftet. Mull er (Leiden). 



des 



Eine infantile Theorie von der Entstehung 
weiblichen Geschlechtes. 
Aus den Psychoanalysen vieler Patientinnen kennen wir die kindliche, 
vom Unbewußten noch festgehaltene Auffassung, daß die Tochter vom Vater 



76 



Mitteilungen 



auf dem Wege der Kastration zum Mädchen gemacht worden sei. Kürzlich 
berichtete eine Patientin mir einen Traum, in welchem ebenfalls dem Vater 
die Bestimmung des Geschlechtes zugewiesen wird. Der Vorgang ist aber 
anders, als in den mir sonst begegneten Träumen, und wird außerdem in die 
Zeit vor der Geburt der Patientin verlegt. Der Traum lautet: 

„Ich liege im Wasser, ganz am Boden. Ich bin tot, das heißt, ich liege 
unbeweglich, aber ich kann doch alles beobachten. Da sehe ich, wie ein 
großes Schiff über das Wasser hin fährt. Auf dem Schiff steht ein Mann mit 
einer langen Stange; er bewegt damit das Schiff vorwärts, wie das auf 
unseren Flüssen üblich ist. Nun senkt er seine Stange ins Wasser nach der 
Richtung, wo ich liege und stößt mir damit ein Loch in die Gegend des 
Mundes. Der nächste Stoß trifft mich in die Brust; mit dem dritten bohrt er 
mir ein Loch in den Unterleib." 

Die Träumerin wird im Mutterleib zur Zeugin des sexuellen Verkehrs 
der Eltern — ein Vorkommnis, das sich in den Träumen vieler Personen 
abspielt. Das Besondere des mitgeteilten Traumes ist aber, daß die Träumerin 
durch den beobachteten Vorgang zugleich zum Weibe gemacht wird. Der 
Traum gibt also der Vorstellung Ausdruck, daß die Vagina vom Penis des 
Vaters vor der Geburt des Mädchens gebohrt werde. 

Auf die übrigen Determinierungen des Traumes gehe ich nicht ein; 
mir lag nur daran, eine besondere, mir bisher nicht bekannte kindliche 
Sexualtheorie in ihm nachzuweisen. Abraham. 



Gehäuftes Versprechen während der Analyse. 

Ein Patient antwortet auf meine Vermutung, man könne aus seinen 
Assoziationen sehließen, er habe die Schwangerschaft seiner Mutter beobachtet, 
mit der Bemerkung, daß dies unmöglich sei, da sein jüngerer Bruder gerade 
22 Monate jünger ist als er, also als der Bruder geboren wurde, war er nur 
21 bis 22 Monate alt. Ich mache ihn aufmerksam, daß da ein Widerspruch 
vorliege: wenn sein Bruder gerade 22 Monate jünger als er ist, kann er 
unmöglich 21 Monate älter sein und gebe der Vermutung Ausdruck, daß er 
den Altersunterschied aus Widerstand gegen meine Annahme zu verringern 
trachte. „Unmöglich" — sagt Patient darauf — „im besteh Falle konnte ich 
nur 22 Wochen alt sein." 

Durch dieses Versprechen ist er genötigt, sich von seinem Widerstand 
überzeugen zu lassen und es fällt ihm ein, daß er die Geburt seiner Schwester, 
die in seinem zweiundzwanzigsten, nein, im zwölften'^ Lebensjahre geboren 
ist, im Zeichen großer Angst erlebt hatte. 

Es liegt auf der Hand, daß in diesem neuen Irrtum dieselbe harmlos 
machende Tendenz eine Rolle spielt, die gleichsinnig mit den früheren den 
Zeitpunkt dieses affektbetonten Erlebnisses möglichst weit hinausschiebea 
will, in ein Lebensalter, in welchem die Beobachtung der sexuellen Vorgänge 
nicht mehr verpönt ist. 

Wir sehen, daß es nicht nur bestätigende Träume, sondern auch 
bestätigendes Versprechen gibt. 



' Im Ungarischen entspricht dem ähnlichen Zahlenbild ein ähnlicherer Ausdruck als 
im Deutschen. ' 



Mitteilungen 



77 



Das Laclien, mit dem mein Patient auf die Deutung reagiert hatte, muß 
ich der komischen Wirlning eines Ersparnisses an Zeitvorstellungsaufwand 
zuschreiben, das im Unbewußten durch die Nichtbeachtung der so wichtigen 
realen Zeitverhältnisse entstanden und durch die Deutung evident und 
abfuhrfähig geworden ist. Durch die Entlarvung der Arbeitsweise und der 
Hemmungen des Unbewußten wird die komische Wirkung bis zur witzigen 
gesteigert. Pfeifer. 

Dürfen wir Gefälligkeiten von Patienten annehmen? 
Ein Patient mit einer schweren Neurose mit multiplen Perversionen 
hatte eine sehr gute Übertragung auf mich, gab sich in der Analyse große 
Mühe; auch die Gegenübertragung von meine Seite war eine gute. Nachdem er fast 
ein Jahr mit sichtlich fortschreitendem Erfolge in meiner Behandlung gewesen 
war, die Erscheinungen des Widerstandes und der Übertragung genügend durch- 
analysiert worden waren, machte er mir plötzlich folgendes Angebot: er hätte 
als Mitglied einer Vereinigung in gewissen Zeitabständen Anspruch auf zwei 
Abonnementsplätze Inder Staatsoper; ob ich ihm für die nächste Vorstellung, 
welche er nicht besuchen könne, zwei Eintrittskarten zu dem von ihm zu 
zahlenden ermäßigten Preise für meine Frau und mich abkaufen wolle. Ich 
sagte sofort, das wäre ein Bestechungsversuch (was er zugab), daß ich aber 
glaube, daß die Annahme seines Vorschlages die Analyse in ihrem jetzigen 
Stadium nicht stören könne, da wir ja beide vollkommen seine Absicht durch- 
schauten. Da es fast unmöglich ist, ohne einen großen Aufwand an Geld oder 
Zeit in die Staatsoper zu gelangen, ich infolgedessen während eines fast zwei- 
jährigen Aufenthaltes in Berlin keine Oper besucht hatte, kaufte ich dem 
Patienten die Eintrittskarten ab. In den nächsten Tagen kam er in Träumen, 
Einfällen und gelegentlichen Symptomhandlungen auf diesen Bestechungs- 
versuch zurück, was immer sofort erkannt wurde: die Analyse ging anscheinend 
ohne die geringste Verzögerung weiter. — Nach ungefähr vier bis sechs Wochen 
zeigte es sich, welche Absichten er mit seinem Angebot verfolgt hatte: 
auf diesen beiden Plätzen hatte er oft mit seiner Geliebten, einer früheren 
Gelegenheitsprostituierten, gesessen (er hatte sich in'meine Behandlung begeben 
um sich von derselben zu trennen — was inzwischen geschehen war — und 
um ein Mädchen besserer Kreise heiraten zu können). Indem er mich ver- 
anlaßte, mich mit meiner Frau auf dieselben Plätze zu setzen, wollte er einer- 
seits seine früheren Beziehungen noch nachträglich von mir legalisiert haben, 
andererseits die Frau des Analytikers zur Dirne machen (anstatt diesen Wunsch 
zu analysieren!). Wäre ich auf seinen Wunsch nicht eingegangen, hätte ich 
denselben mit der Frage: „Was fällt Ihnen dazu ein?" beantwortet, so wären 
diese unbewußten Wünsche aller Wahrscheinlichkeit nach vier oder sechs Wochen 
früher analysiert worden. B o e h m. 

Das Unbewußte des Analytikers in der Analyse. 

Im zweiten Teile einer im August 1914 abgebrochenen und im Jänner 
1918 wieder aufgenommenen Analyse machte ich folgende, auch anderen 
Analytikern bekannte Erfahrungen: oft konnte ich mich an gewisse Daten 
nicht mehr genau erinnern; infolgedessen kam' ich oft in die Lage, etwa folgen- 
dermaßen zu fragen: „Waren Sie damals acht oder neun Jahre alt?"; 
dabei hatte ich aber ein unbestimmtes Empfinden, die richtige Zahl zu wissen, 



78 



Mitteilungen 



ohne dieses Empfinden irgendwie begründen zu können. Die Antwort gab meinem 
Empfinden immer recht: bewußt Ifonnte ich mich an die Zahl nicht erinnern, 
mein Unbewußtes hatte sie nicht vergessen. — Trotzdem ich immer wieder 
die Verläßlichkeit meines Unbewußten festgestellt hatte, begann ich zu einer 
Zeit, zu welcher ich regelmäßig elf bis zwölf Stunden am Tage analysierte, 
meiner Gedächtniskraft mißtrauend, zu Beginn der Stunden Stich worte 
längerer Träume aufzuschreiben — ganz unnützerweise — wie folgender 
Vorfall beweist: 

Ein Patient erzählte mir folgenden, eigentlich ziemlich durchsichtigen 
Traum: „Ich war mit meinem Bruder im Kreise einer größeren Gesellschaft 
an einem Morgen in einem Garten und hatte das Gefühl, zur Nacht eingeladen 
gewesen zu sein; ich überlegte, ob ich dem dienstbaren Geist zwanzig Mark 
oder weniger als Trinkgeld geben sollte; die anderen Herren gaben dem 
Mädchen Geld in die Hand; ich selbst hatte Scheine von verschiedenem Werte 
in der Hand. Wir befanden uns vor einem Blumenrondell innerhalb einer Ein- 
friedungsmauer; der Kies des Gartens war wie mit Blutflecken bedeckt; im 
Garten war auch ein Hund." 

Bei der Erzählung des manifesten Inhaltes mancher Träume gelingt es 
mir sofort, einen Teil der dahinter verborgenen latenten Traumgedanken zu 
erraten, soweit sie sich mit den Ergebnissen der letzten Stunden beschäftigen, 
manchmal aber habe ich keine Ahnung, was der manifeste Trauminhalt ver- 
bergen könnte; in solchen Fällen gebe ich mir nicht die geringste Mühe, den 
latenten Trauminhalt erraten zu wollen, sondern warte ruhig die Einfälle des 
Patienten ab. In diesem Falle war es mir ganz unklar, welche Bedeutung der 
manifeste Traum haben könnte. Aus den Assoziationen des Patienten wurde es 
bald immer deutlicher, daß das Stubenmädchen eine Prostituierte darstellte, 
welche er mit seinem Bruder und anderen Männern koitiert hatte, daß er 
zweifelte, ob er zwanzig Mark oder weniger zahlen sollte. (Er war in der 
Beziehung immer ausgesprochen geizig gewesen und hatte beim Koitus nie 
einen Genuß verspürt.) Weitere Assoziationen schilderten seinen Abscheu vor 
dem Eindringen in das weibliche Genitale infolge des dort vorhandenen 
Schmutzes, der Spuren früherer Menstruationen und insbesondere ganz aus- 
führlich seine Angst, vor dem weiblichen Genitale, die damit für sein Glied 
verbundenen ihm drohenden großen Gefahren, wie z. B. ein Scheidenkrampf 
(„Hund"), das heißt seine Angst, beim Eindringen in den weiblichen Körper 
kastriert zu werden (die Schamlippen hatte er oft mit einer Beißzange ver- 
glichen). Diese Kastrationsangst hatte schon früher in seiner Analyse eine 
große Rolle gespielt, er war immer wieder auf die mit derselben verbundenen 
Vorstellungen zurückgekommen, und ich hatte mich der Hoffnung hingegeben, 
daß diese Kastrationsangst bereits eingehend durchanalysiert worden sei. (Daher 
wohl mein Widerstand gegen das Erraten des Sinnes des Traumes!) — Als 
der Patient fortgegangen war, überflog ich die von mir zu Beginn der Stunde 
notierten Stich worte; sie lauteten: „Garten, Gefühl, eingeladen mit Bruder, 
Gesellschaft, zur Nacht dagewesen, dienstbarem Geist geben, zwanzig? andere 
Leute Geld in die Hand; verschiedene Scheine in Hand; Blumenrondell, 
Kies mit Blutflecken, Hund, Befriedigungsmauer" (statt Einfriedungs- 
mauer). 

Mein Unbewußtes hatte also den Sinn des manifesten Trauminhaltes 
sofort erraten, während ich bewußt keine Ahnung hatte, was er bedeuten sollte. 

B e h m. 



Mitteilungen 



79 



Angstaffekt und Geburtsakt. 

Von Ernest Jones, London. 

In einer Äußerung, die von der Welt ungläubig aufgenommen und viel- 
fach verspottet worden ist, verweist Freud darauf, daß die unlustvollen Ein- 
drücke, die das Kind während des Geburtsaktes empfängt, zum Vorbild für 
alle späteren Angsterlebnisse werden, so daß man in gewissem Sinne jeden 
Anfall von Angst als eine teilweise Wiederholung jenes großen Ureindrucks 
bezeichnen könnte. 

Es ist darum doppelt interessant zu erfahren, daß Ähnliches schon im 
XVIII. Jahrhundert von Erasmus Darwin, dem Großvater Charles Darwins, 
behauptet worden ist. Erasmus Darwin schreibt in seiner Zoonomia 
(Vol. 1., p. 148) wie folgt: „Die ersten starken Empfindungen, die nach der 
Geburt auf das Junge eindringen, entstehen durch die Atemnot mit Beklemmung 
der Brust und durch den plötzlichen Übergang aus einer Temperatur von über 
37 Grad in unser kaltes Klima. Das Junge zittert, daß heißt es setzt nach- 
einander alle Muskeln in Bewegung, um sich von dem Druck auf seine Brust 
zu befreien, und es beginnt, mit kurzen, schnellen Atemzügen Luft zu schöpfen. 
Gleichzeitig zieht die Kälte seine gerötete Haut zusammen, so daß sie lang- 
sam erblaßt; der Blasen- und Darminhalt wird entleert, und aus dem Erleben 
dieser ersten unlustvollen Sensationen entsteht der Angstaffekt, der nichts 
anderes ist als die Erwartung unlustvoller Sensationen. Diese frühzeitige Kom- 
bination von Bewegungen und Empfindungen erhält sich durch das ganze 
spätere Leben; durch den Angstaffekt wird Kälte und Blässe der Haut, Zittern, 
Beschleunigung der Atemtätigkeit und Entleerung von Blase und Darm bewirkt; 
und diese Erscheinungen werden so zum natürlichen, universellen Ausdrucks- 
mittel für diesen Affekt." 

Zur Symbolik der Bäume. 

Von Dr. Katharine Jones, London. 

In dem dritten Band von Bismarcks „Gedanken und Erinnerungen* 
findet sich in dem Kapitel „Caprivi" ein interessanter Fall von Affekt, der 
von der Person Caprivis, dem Bismarck jeden Vorwurf erspart, auf ein Symbol 
projiziert wird. Als Bismarck auf seine Entlassung durch den Kaiser und auf 
seinen Nachfolger zu sprechen kommt, tut er dies mit einer bemerkenswerten 
Selbstbeherrschung und ohne sichtliche Erregung. Er hebt hervor, daß Gaprivi 
ernste Bedenken gegen die Übernahme des Kanzlerpostens geltend gemacht 
hat, preist seine Fähigkeiten und die Kritik Bismarcks hält sich durchaus in 
den Grenzen der Gerechtigkeit. Er läßt sogar für Gaprivi die Entschuldigung 
einer harten Jugend („psychologische Konsequenzen seiner tantalisierten 
Jugend, welche für einen Gardeoffizier ohne Vermögen von Entbehrungen und 
Bitterkeit nicht frei war") als genügenden Grund gelten, den Kanzlerposten als 
„eine ausgleichende Gerechtigkeit des Schicksals" anzunehmen. 

Um so mehr muß es uns überraschen, wenn in einer Fußnote eine 
Menge von Affekt an eine scheinbar unbedeutende und durchaus nicht zur 
Politik gehörige Sache verschwendet wird. Bismarck sagt nämlich: „Ich kann 
nicht leugnen, daß mein Vertrauen in den Charakter meines Nachfolgers einen 
Stoß erlitten hat, seit ich erfahren habe, daß er die uralten Bäume vor der 
Gartenseite seiner, früher meiner, Wohnung hat abhauen lassen, welche eine 
erst in Jahrhunderten zu regenerierende, also unersetzbare Zierde der amt- 



r 



80 



Mitteilungen 



liehen Reichsgrundstücke in der Residenz bildeten. Kaiser Wilhelm I., der in 
dem Reichskanzlergarten glückliche Jugendtage verlebt hatte, wird im Grabe 
keine Ruhe haben, wenn er weiß, daß sein früherer Gardeoffizier alte Lieb- 
lingsbäume, die ihresgleichen in Berlin und der Umgegend nicht hatten, hat 
niederhauen lassen, um un poco piü di luce zu gewinnen . . . Ich würde Herrn 
von Caprivi manche politische Meinungsverschiedenheit eher nachsehen als 
die ruchlose Zerstörung uralter Bäume, denen gegenüber er das Recht des 
Nießbrauches eines Staatsgrundstückes durch Deterioration desselben miß- 
braucht hat." 

Die Identifizierung des Schreibers mit den „ruchlos zerstörten alten 
Bäumen' liegt auf der Hand. Die alten Bäume mögen Caprivi ebenso im Wege 
gestanden sein wie kurze Zeit vorher der alte Kanzler, der ihm so lange „im 
Licht" gestanden war. Es ist ein weiterer Punkt von Interesse, daß Bismarck 
das Gedächtnis des Vaters, Kaiser Wilhelm I., anruft, der „keine Ruhe im 
Grabe hätte", wenn er das wüßte. Es ist als ob er sagen wollte, daß der 
Vater ihm seine „Bäume* belassen habe, doch daß sein Sohn durch die 
Hand seines Nachfolgers die symbolische Kastration in ruchloser Weise 
ausgeführt habe. 

Caprivi, nachdem er Bismarck „abgesägt" hatte, schreitet nun auch zu 
dem tatsächlichen Absägen der alten Bäume. Man sieht, mit welcher intuiter 
Schärfe das Unbewußte des Herrn Caprivi von dem Unbewußten Bismarcks 
verstanden wird. 

Zur Psychologie der Schimpansen.^ 

Von Dr. Imre Hermann (Budapest). 

In den letzten Jahren haben sich einige über die Psychologie der 
Menschenaffen handelnde Schriften des Berliner Professors W. Köhler in 
psychologischen Kreisen ein gewisses Ansehen errungen. Man kann mit 
Recht die Originalität der Köhlerschen Versuchsverfahren und theoretischen 
Anschauungen bezweifeln, eines muß doch offen anerkannt werden : die Leb- 
haftigkeit der Darstellung und die damit zusammenhängende Kraft, die Auf- 
merksamkeit auf dieses Feld der Psychologie zu lenken und hier zu fesseln. 
Auch die Psychoanalyse muß sich freuen, Einblick in ein Gebiet zu bekommen, 
welches früher oder später berufen sein wird, durch eine vergleichend- 
psychologische Methode, die wissenschaftliche Analyse psychoanalytisch- 
mensehenpsychologischer Begriffe zu vertiefen, in ihre Elemente abzubauen. 
Natürlich müssen wir uns jetzt auf die Geltendmachung des psychoanalytischen 
Standpunktes in den ohne diesen Standpunkt beschriebenen Tatsachen 
beschränken; die wahre Hilfe wird erst dann kommen, wenn sich dem Psycho- 
analytiker die Möglichkeit bieten wird, die Tatsachen selbstzubeobachten, 



' Diese Mitteilung bildete einen Teil meines Berliner Kongreß-Vortrages. Sie stützt 
sich auf folgende Schriften : 

Wolfgang Köhler: Intelligenzprüfungen an Menschenaffen. (Zweite Auflage der 
„Intelligenzprüfungen an Anthropoiden, 1.", 1917.) Julius Springer, Berlin, 1931, 194 S. (zitiert 
als „I"). — Derselbe: Aus der Anthropoidenstation auf Teneriffa. IV. Nachweis einfacher 
Strukturfunktionen beim Schimpansen und beim Haushuhn. Aus den Abhandl. d. Königl. Preuß. 
Akad. d. Wissensoh. Jahrg. 1918, Phys.-math. Klasse Nr. 2. Berlin, 1918, 101 S. (zitiert als „N"). 
— Derselbe: Zur Psychologie des Schimpansen. „Psychologische Forschung", 1. Bd. 
Springer, Berlin, 1921, S. 1—46 (zitiert als „Z"). — Dr. G. J. von Alles oh: Bericht über die 
drei ersten Lebensmonate eines Schimpansen. Sitzungsber. d. Preuß. Akad. d. Wissensoh., 
1921, S. 672—685 (zitiert als „B"). ' 



- \ 



Mitteilungen 



81 



da es sicher erscheint, daß ein psychoanalytisch geschultes Auge viel von 
Köhler Unbemerktes sehen und viel von ihm Bemerktes anders sehen könnte. 
Köhler legt das Hauptgewicht auf die Erforschung der intellek- 
tuellen Leistungen der Schimpansen und bespricht nur nebenbei die 
Atfektivität, die Sexualität. Wir wollen eine Umlagerung der Bewertungen 
vornehmen und als Demonstration dieser Umlagerung beginnen wir mit der 
Darstellung der Sexualität. 

Aus der Schilderung Köhlers ist ein Einblick in die polymorph- 
perverse Art der Sexualbetätigung der beobachteten, in der Mehrzahl sexuell 
noch nicht Vollreifen Tiere zu gewinnen. Sollen die jungen Männchen mit 
einem erwachsenen Weibchen zusammentreffen, so geraten sie, angeblich schon 
sechs bis acht Jahre vor der Reife, in Erregung und vollziehen dabei auch der 
Form nach den Koitus, aber eine scharfe Orientierung nach dem Geschlechte 
soll weder ursprünglich bestehen, noch nach der Pubertät sich vollkommen 
ausbilden. „Man sieht nicht selten, daß ein weibliches Tier einige Zeit vor der 
Reife an einem anderen Koitusbewegungen in Art und Stellung der Männchen 
vollzieht, später drängen sie häufig zu zweit unter dem Reiz einer enormen 
Schwellung die Genitalsphären zusammen und reiben sie aneinander" (.Z", 
S. 25—26). Das Bild der polymorph-perversen Art erhält aber sein eigentümliches 
Gepräge erst durch Angaben, welche von Kohl er nicht mehr in die sexuelle 
Sphäre gehörig betrachtet werden. So erfahren wir, daß diese Tiere ganz 
auffallende Koprophagen sind; nur ein einziges Tier (Koko) frönte dieser 
Leidenschaft nicht. „Die Stationsschimpansen sind zwar große Schmutzfinken 
im gewöhnlichen Sinn (obwohl sie soviel Körperpflege treiben) und gewiß 
starke Koprophagen, aber ihre sexuelle Sauberkeit könnte kaum größer sein' 
(„1", S. 70). Ist aber Koprophagie mit sexueller Sauberkeit vereinbar ? 
Das kann doch selbst Köhler nicht ernst glauben, da er selber die eben 
zitierte Stelle folgendermaßen abschließt : „Nur den kleinen Koko sah ich in 
wütendem Hopsen, aber sonst nie, eine offenbar hierbei zufällig entstandene 
Masturbation vornehmen". Nun muß uns auffallen, was dem Tugendprediger 
entgehen konnte, daß gerade das masturbierende Tier kein Koprophage war! 
Koprophagie könnte also als eine Art autoerotische Betätigung, wie die Mastur- 
bation betrachtet werden, wobei die eine Betätigung die andere ausschließt. 
— Daß die Koprophagie von Lust begleitet wird, kann aus dem hartnäckigen 
Festhalten an dieser „schlimmen" Gewohnheit erschlossen werden, welche 
K ö h 1 e r — der in mancher Beziehung seinen Tieren gegenüber in die Rolle 
des Urvaters regredierte und, aus „hygienischen" Gründen, sogar den Koitus 
der Tiere verbot — ausrotten wollte und die Tiere häufig und sehr hart 
bestrafte, ohne damit einen Erfolg erreicht zu haben. Die autoerotische Selbst- 
befriedigung, welche durch die Koprophagie verschafft wird, ist aus einer Stelle 
ablesbar, wonach Tercera von der „widerlichen Gewohnheit" zeitweise voll- 
kommen beherrscht wird; sie soll dann wenig zu sich nehmen, außer Kot, 
soll mit verglasten Augen und abstoßendem Gesichtsausdruck in einem Winkel 
sitzen und zu jeder intellektuellen Arbeit unbrauchbar sein („N", S. 73). 

Auffallend und in merkwürdigem Gegensatze zur lustvollen Koprophagie 
stehend ist die phobieartige Behandlung des Kotes, wenn der Schimpanse in 
Kot tritt. (Ob in eigenen oder in fremden, ist der Beschreibung nicht zu ent- 
nehmen.) Das Tier will sich vom Schmutze unbedingt befreien, benützt aber 
zur Reinigung nicht gern die Hand, die früher „noch Kot zum Fressen aufnahm 
und ihn selbst unter heftigen Schlägen nicht losließ, sondern mit einem 

Internat. Zeitsehr. f. Psychoanalyse, IX/1. g 



82 



Mitteilungen 



Stäbchen (aucli wolil Papierstückchen oder Lappen) muß das geschehen und 
das Gebaren dabei zeigt unverkennbar Unbehagen an" (.1", S. 58). Man denke 
nun an Freuds „Totem und Tabu" und man ist dem Verständnis dieser 
Ambivalenz nähergetreten, (falls man annimmt, daß dies Verhalten kein 
ursprüngliches, sondern ein durch die Verbote heraufbeschworenes sei). 

Die erogene Mundzone gelangt zur Wirksamkeit außer der Kopro- 
phagie beim Lutschen („I", S. 74), dann bei der liebkosenden Freund- 
schaftsbeteuerung, wenn nämlich der Schimpanse die Finger des 
geliebten (Menschen) in den Mund preßt („Z", S. 19). Wie im Tierreiche 
allgemeiner verbreitet, beriechen und belecken auch diese Tiere die Anal- und 
Qenitalregion beim Begrüßen („Z", S. 12). 

Der Sadismus erscheint im sichtbaren Vergnügen der Schimpansen, 
einander oder andere Wesen zu ärgern, sie prügeln sieh auch aus Vergnügen 
Gl", S. 60, „Z", S. 12). 

Über den Narzißmus der Tiere wird man durch einige Erfahrungen 
aufgeklärt: sie hängen sich gerne allerlei Gegenstände als Schmucksachen 
an, wobei sie sich als „naiv-selbstgefällige" Wesen geben („I", S. 68); auch 
sollen sie großes Interesse an ihrem Spiegelbild haben, so daß sie „auf Spiegeln 
ganz versessen" waren („Z", S. 36 — 37); im Alleinsein soll sich Sultan mit 
dem eigenen Körper, mit einem seiner Beine wie mit einem netten Gegenstand 
spielen, indem er das Bein hin und her wiegt, streichelt („Z", S. 32). 

Beim Schimpansen kann Sexualität von sonstiger Affektivität nicht 
scharf unterschieden werden, jeder stärkere Affekt und jeder stärkere Anlaß 
zu solchem soll die Tendenz haben, auf den Verdauungstraktus aber auch auf 
die Geschlechtsorgane unmittelbar einzuwirken. Die Schimpansen seien extrem 
erregbare Tiere, der Ausdruck dieser extremen Erregung sei stets Glottis- 
krampf und Erektion („T", S. 35). Vergleiche das mit Freuds Aus- 
führungen: „Es ist leicht, durch gleichzeitige Beobachtung wie durch spätere 
Erforschung festzustellen, daß alle intensiveren Affektvorgänge, selbst die 
schreckhaften Erregungen, auf die Sexualität übergreifen" (Drei Abhandlungen 
zur Sexualtheorie, 1922S., S. 67). 

Als ein sehr allgemeiner Mechanismus des Abreagierens von Affekt- 
erregungen finden wir auch bei den Schimpansen die Affektverschiebung 
wieder. So werfen, wütende Schimpansen Steine gegen das Gitter, wenn jenseits 
ein scheltender Mensch, ein knurrender Hund zu erblicken ist („I", S. 62 — 63). 
Vor Wut, daß ein eßbares Ziel nicht erreicht wird, kann ein Brett oder sonst 
etwas geprügelt werden („I", S. 171). Köhler selbst drückt sich gegenüber 
diesem Mechanismus klar aus: es „tendiert ein starkes Gefühl, etwa des Ärgers, 
mit erst ganz klarer Richtung auf den Tatbestand, der es wirklich erzeugte, 
bekanntlich zur Entladung gegenüber einem gani anderen Gegenstand, wenn 
der Ausbruch in der eigentlichen Richtung einer Hemmung unterliegt. Als 
Sultan noch sehr jung war, wagte er eine Strafe, die er von mir erhielt, noch 
nicht an mir zu rächen, doch rannte er alsbald wütend auf Chica, die er dauernd 
nicht recht leiden mochte, und verfolgte sie, obwohl sie mit dem Grund seines 
Ärgers nicht das mindeste zu tun hatte" („Z", S. 15). 

Freuds neueste Gedanken beschäftigen sich mit massenpsychischen 
Erscheinungen und wollen auch hier die Rolle der libidinösen Triebe klar 
herausarbeiten. Nun leben auch die Schimpansen in einer Gruppe, deren Grenze 
nicht zoologisch, einfach durch Rassenzugehörigkeit, sondern, auch nach 
Köhler, irgendwie anders, psychisch bestimmt sein muß („Z", S. 17). Ist 



Mitteilungen 



83 



dieses Psychische nicht etwas Psychisch-Libidinöses ? Wie lauten hier die 
Beobachtungen ? Kommt ein Neuling zur Gruppe, so wird er feindlich, abweisend 
empfangen ; kommt es endlieh doch zu einer Annäherung, dann erweist sie 
sich als „kindlich-sexuelle Annäherung", mit Umarmungen („Z", S. 17). Eine 
Ergänzung zu diesem Bekenntnis einer libidinösen Gruppenverknüpfung bildet 
die andere Beobachtung, wonach ein von der Gruppe gesondertes Tier mit 
aller Kraft bestrebt ist, sich der Gruppe wieder anschließen zu können; soll 
das isolierte Tier jung sein, dann fühlt es Angst in der Einsamkeit, das ältere 
Tier jammert nur, schreit und tobt, keines will aber — wenigstens im 
Falle der ersten Isolierungen — fressen, und das ist es, was besonders 
der Freudschen Auffassung entspricht. Nach Freud soll ja die Identi- 
fizierung, diese „früheste Äußerung einer Gefühlsbindung an eine andere 
Person", „sich wie ein Abkömmling der ersten oralen Phase der Libido- 
organisation" benehmen (Massenpsychologie und Ichanalyse, 1921, S. 66—67). 
Wird die in der Identifizierung sich äußernde, die Massenbildung ermöglichende 
Gefühlsbindung gehindert, dann versagt sich das Tier alle orale Befriedigung. 

Die Identifizierung gibt sich in besonderen Vorfällen kund. So zeigt ein 
Tier die Miene des Sündenbewußtseins, wenn ein anderes gefehlt hat, auch kam 
es vor, daß ein Tier für das andere, das gestraft werden soll, dringend gebeten 
hat („Z", S. 22). Läßt ein Tier einen Empörungsschrei los, so wird die Erregung 
auf alle Tiere übertragen, ein Tier steigert die Erregung des anderen zu 
wildem Rasen. Wird ein Tier angegriffen, so eilen andere zur Verteidigung 
schnell heran („Z", S. 14). So sehr wünschen die Tiere in der Gruppe zu bleiben, 
diese Gefühlsbindung zu erhalten, daß sie sogar lieber zu zweien als allein 
schlafen, wobei sie einander umschlungen halten („Z", S. 23). Damit läßt sich 
wieder die erotische Art der Bindung (s. oben, erste Annäherung) feststellen. 

Es gibt aber zwei bestimmte Vorfälle, welche diese Identifizierung ganz 
gründlich lösen: das sind die Nahrungsaufnahme und schwere körper- 
liche Erkrankung. Die Nahrungsaufnahme ist eine orale Befriedigung, 
sie zieht jede andere Objektbesetzung (oralen Ursprungs) zugunsten dieser 
einen Befriedigung zurück. „Man kann nicht unbekümmerter, gleichgültiger, 
unbeteiligter aussehen, als im allgemeinen ein fressender Schimpanse, den 
ein anderer mit ausgestreckter Hand, bittenden Tönen und dergleichen um 
einen Teil seines Futterüberflusses angeht." Nur im Falle von ganz beson- 
derer, dem angeführten Beispiele nach genital-erotischer Freund- 
schaftsbeziehung erscheint ein Schimmer von Altruismus („Z", S. 42). — 
Der andere Vorfall, die schwerere körperliche Erkrankung^ bedeutet eine 
stärkere narzißtische Regression (Ferenczi): der kranke Schimpanse 
soll schnell ganz apathisch werden, ohne mehr über Schmerzen oder über 
Isolierung zu klagen („Z", S. 12); die (oralen Ursprungs) Objektbesetzungen 
werden aufgelassen, nur der Narzißmus (auch die narzißtische Heilungstendenz) 
wirkt und als einzige Objektbesetzung gilt der pflegende, Hilfe versprechende 
Mensch („Z", S. 20). (Vergleiche mit dem Verhalten körperlich erkrankter 
Schizophrenen.) 

Die beobachtete Gruppe stand zuerst unter der Herrschaft eines älteren 
Weibchen, erst später, nachdem Sultan, ein Männchen, älter wurde, übernahm 
er die Rolle des Führers. Der Führer war bei seiner Wiederkehr in die Gruppe 
stets mit besonderem Freudengruße empfangen,' jedes Tier bemühte sich, im 
Falle von Zwistigkeiten seine Unterstützung zu erobern ; er zog oft die ganze 
Gruppe in Beschäftigungsart und Ortswechsel mit sich („Z", S. 22). 



84 Mitteilungen 

Als allererste Tatsache der libidinösen Objektbesetzung muß das Ver- 
hältnis des Kindes zur Mutter gelten. Nach der Beobachtung von A 1 1 e s c h 
(„B") verläßt das Junge, ähnlich, wie es schon bei anderen Affenarten 
beobachtet wurde, in den ersten drei Lebensmonaten nicht 
den mütterlichen Körper, oder wenn es ihn auch in der allerletzten 
Zeit dieser Periode verläßt, so bleibt es mindestens mit einer Hand am mütter- 
lichen Körper angeklammert. Dieses Verhältnis, falls es sich auch auf die Natur- 
geschichte des Urmenschen übertragbar erweisen würde, könnte neue Ausblicke 
in Betreff des Kastrationskomplexes und der infantilen Sexualent- 
wicklung überhaupt eröffnen : das menschliche Kind wäre im Verhältnis zur 
triebhaften Anlage frühzeitig vom Körper der Mutter losgerissen, was ver- 
mutlich durch die egoistische Tat des urmenschlichen Vaters in Erscheinung 
getreten ist.^ 

Es gibt nun zwei sehr verbreitete Gewohnheiten unter den Affen, 
deren Bedeutung nichts anderes sein kann als die Wiederherstellung 
dieses ersten Liebesverhältnisses, und zwar entweder sich wieder als 
Kind gebend oder sich mit der Mutter identifizierend. Die eine dieser Gewohn- 
heiten ist die sogenannte Hautpflege, „das Herumsuchen unter dem Fell, 
auf der Haut, am Anus usw." Nicht um „Lausen" soll es sich hier handeln; 
nach Köhler soll hierin die Äußerung eines sozialen Instinkts erblickt 
werden. Köhler findet die gespannte Miene, die aufs höchste interessierten 
Bewegungen, das Mundklappen dabei für ganz merkwürdig. Den eigentlichen 
Sinn dieser Handlung kann man nun durch folgende Tatsachen erraten: Die 
Hautpflege nahm manchesmal einen viel ernsteren Charakter an, die Schim- 
pansen rissen sich dann gegenseitig über ganze Felder auf Kopf, Schultern und 
Rücken die Haare aus, doch nicht aus Bosheit oder im Kampf, sondern im 
Zusammenhang jener allgemeinen Hautpflege; der jeweils Gerupfte hielt ganz 
still dabei („Z", S. 30). Dann erfahren wir, daß gegen Ende der vierten Woche 
nach der Geburt die Haare des Kleinen besonders am Kopf stark auszufallen be- 
ginnen, die Mutter nimmt dabei eine aktive Rolle an, indem sie die Haare in großer 
Zahl auszieht und die Papillen zerkaut (»B", S. 683). Diese Tatsachen besagen aber, 
daß die Hautpflege eine symbolische Andeutung an das tatsächliche zweck- 
mäßige Herausreißen der Haare von selten der Mut|er ist (gemäß der 
Darwin sehen Theorie der Ausdrucksbewegungen und standarden Gewohn- 
heiten, laut welcher diese als Wiederholungen einer einst sinnvollen, zweck- 
mäßigen Handlung zu betrachten sind), und zwar eine Andeutung mit Rand- 
bevorzugung gemäß meiner Aufstellung, wonach in den Ausdrucksbewegungen 
sowie in anderen primitiven seelischen Gebilden nicht die ganze in Betracht 
kommende Szene reproduziert wird, sondern meistens Anfang oder Ende. Das 
Suchen im Fell sei „Rand" des Herausreißens, das Mundklappen „Rand" des 
Zerkauens. Das Zerkauen selbst erschien dabei auch bei der ursprünglichen 
Gewohnheit als eine orale Liebesbetätigung mit Verschiebung (die Mutter 
liebt das Kind zum Fressen und frißt — symbolisch — seine Haare). 



' Vergl. Mijsberg, W. A.: Die Entstehung des aufrechten Ganges in der Vor- 
gesehiehte des Menschen. Nederlandsch. tijdschr. v. geneesk., Jahrg. 66, 1922 (zitiert nach dem 
Referat von Henning im Zentr. f. Neurol. u. Psychiatr., Bd. XXIX., 1922, S. 86). „Auch die 
Supinationsstellung des Fuiäes beim Fötus und jungen Kind ist Iceine Anpassung ans Baum- 
leben, ist auch nicht intrauterin bestimmt, sondern diente gemeinsam mit dem erstaunlich 
festen Greifvermögen Neugeborener dem Anstemmen und Festldammern an die Mutter." — 
Man denke hier auch an den M o r osclien Reflex und dessen von Moro vorgeschlagene Erklärung, 



Mitteilungen 



85 



Die zweite Gewohnheit, welche auf ein Zurücksehnen des Mutter-Kind- 
Verhältnisses hindeutet (durch Identifizierung mit der Mutter), veranlaßt aller- 
hand Gegenstände zwischen Unterleib und Oberschenkel zu stecken und hier 
zu beherbergen. Auch bei Begrüßungen wird dieselbe Stelle des Körpers mit 
der Hand berührt. Man denke nicht — so wird man von Köhler belehrt — 
an eine Annäherung an die Geschlechtsteile, da diese beim Weibchen weit 
nach hinten verschoben sind. Woher stammt aber dann diese Gewohnheit? 
Hier wenden wir uns wieder an die Ontogenese, an das bereits erwähnte 
Placieren des Jungen am mütterlichen Körper. Die Grundstellung des Kleinen 
ist, daß es sich vorne am unteren Teil des mütterlichen Körpers festkrallt und 
durch die Oberschenkel der Mutter (eventuell auch durch deren Hände) unter- 
stützt wird. Das ganz junge Tier kann sich auch seitlich in der Leiste nieder- 
lassen („B", S. 674). Die eben behandelte Gewohnheit wäre auf Grund dessen 
eine Wiederholung dieser Situation von Mutter und Kind, und zwar wieder 
mit Randbevorzugung in dem Sinne, daß seitliche Placierung nur zu aller 
Anfang des extrauterinen Lebens vorkommt, dann auch in dem Sinne, daß die 
seitlichen (Rand-) Stellen des Kleinen (die Krallen) tatsächlich die seitliche (Rand-) 
Gegend des mütterlichen Körpers berühren. Mit Berücksichtigung der Randbevor- 
zugung fallen diejenigen Bedenken, welche Allesch gegen eine Erklärung 
dieser Gewohnheit aus der Placierungsart des Jungen ins Feld ruft, weg. 

Die Intelligenz der Tiere hat Köhler durch sogenannte Umweg- 
versuche einer experimentellen Untersuchung unterzogen, d. h. durch solche 
Versuche, wo das zu erreichende lustvolle Ziel (z. B. eine Banane) nicht auf 
direktem Wege, sondern entweder auf geometrischen Umwegen oder durch 
Werkzeuggebrauch (z. B. ein ferner liegender Stock muß zum Herunterschlagen 
der hoch aufgehängten Frucht benützt werden) in Besitz genommen werden 
konnte. Dem Psychoanalytiker ist ein treffender Ausdruck für solche Umwege 
geläufig, er heißt: Handeln nach dem Realitätsprinzip. Daß Realitäts- 
prinzip und Umweg tatsächlich zueinander gehörende Begriffe sind, beweist 
(außer Sätze im „Jenseits des Lustprinzips") z. B. folgende bekannte Stelle 
aus Freuds .Formulierungen über die zwei Prinzipien des psychischen 
Geschehens« (Samml. kl. Schriften, 3. Folge, 1913, S. 277) : „Der Künstler ist 
ursprünglich ein Mensch, welcher sich von der Realität abwendet ... Er findet 
aber den Rückweg aus dieser Phantasiewelt zur Realität ... Er wird so auf 
eine gewisse Weise wirklich Held . . . , ohne den gewaltigen Umweg über die 
wirkliche Veränderung der Außenwelt einzuschlagen." 

Betrachtet man eingehender die psychischen Abläufe, wie sie von 
Köhler beschrieben werden, dann drängt sich einem mit zwingender Gewalt 
die Erkenntnis auf, daß beim Schimpansen die Primärvorgänge vor- 
herrschen, also diejenige geistige Organisation, welche beim erwachsenen 
Menschen noch dem Unbewußten abzulesen sind. Es herrscht beim Schimpansen 
ganz allgemein das Lustprinzip, sie kümmern sich nicht um materielle 
Vorzüge. Es herrscht bei ihnen der magisch-halluzinatorische 
Wirklichkeitssinn (Ferenczi); z. B.: Einmal mußte Rana aus einem 
Käfig Bananen holen, dessen Tür versperrt war; in etwa 5 m Entfernung stand 
ein ganz gleicher Käfig, dessen Tür aber offen stand. Das Tier gibt plötzlich 
sein Bemühen auf, geht zum anderen Käfig mit der offenen Tür, schreitet 
durch dessen Türöffnung langsam hinein, dreht um, kommt wieder heraus 
mit einem seltsamen Gebaren von Torheit und Nachdenklichkeit zugleich, 
kehrt zu dem ersten Käfig zurück und bemüht sich von neuem („I", S. 46—47); 



86 Mitteilungen 

oder : Rana dreht den als Werkzeug gebrauchten kurzen Stock um, „als könnte 
er davon länger werden" („I", S. 52); will der Schimpanse etwas erreichen, 
was außer seiner Machtsphäre liegt, so wirft er Steine in der Richtung seiner 
Sehnsucht („I", S. 64), quasi als magische Tat, um das Ziel zu erreichen. 

Die Abgrenzung der Erfahrungsgegenstände, die assoziative Verknüpfung 
der Erinnerungsreste läßt eine freiere, nur aus der symbolischen Denk- 
weise gekannte Art erkennen: „Alles, was beweglich und womöglich lang- 
gestreckt aussieht, wird in der Situation zum ,Stock'" („I", S. 25). 

Gemäß der Tatsache, daß in Systemen, wo die Primärvorgänge wirken, 
viele einander widersprechende Inhalte, ohne einander beeinflussen zu müssen, 
anwesend sein können, die Wirksamkeit eines Inhaltes also hier nur in einer 
sehr geringen Ausbreitungssphäre sich zu äußern pflegt, werden auch als Werk- 
zeuge nur solche Gegenstände verwendet, welche der Zielregion nahe liegen; 
kann z. B. Ziel und Stab nicht mit einem Blick sichtbar werden, „so wird 
dadurch im allgemeinen die Verwendung des Werkzeuges verhindert oder 
wenigstens ganz auffallend verzögert" („I", S. 27). — Köhler vmndert sich, 
woher das kommt, daß dem erwachsenen Menschen der einfache Hindernis- 
versuch (es muß, um das Ziel erreichen zu können, ein Hindernis, z. B. ein 
Brett weggeschoben werden) leichter erscheint als andere Werkzeug- 
verwendungen, während beim Schimpansen kein Unterschied in der Schwierig- 
keit zu beobachten ist („1", S. 47). Das Hinderniswegschieben hat aber — und 
darüber hören wir bei Köhler nichts — in der entwickelten, auf Systeme 
geteilten seelischen Organisation eben im inneren Hinderniswegschieben, in 
der Verdrängung ein Analogen, welches als inneres Muster zum äußeren 
Handeln dienen kann; dieses Muster fehlt beim Schimpansen. (Damit soll 
noch nichts über die genetische Reihenfolge von Innerem und Äußerem 
ausgesprochen werden). ' 

Auch für die bereits erwähnte Randbevorzugung, — auch ein 
Primärvorgang — , für die damit zusammenhängende „unmittelbare Reizein- 
stellung" und „motorische Organeinstellung", ebenso für die Vorherr- 
schaft der Motilität (des „Agierens") im Denken haben wir viele 
Belege. So sehr herrscht beim Schimpansen die Motilität über das Denken, 
daß beim Menschenaffen eine Korrelation zwischen Intelligenz und Hand- 
fertigkeit zu bestehen scheint („I", S. 126), eine beim Menschen bereits nicht 
mehr geltende Korrelation. — Auch in der „Ordinanz" stehen die Tiere 
ziemlich tief, entsprechend der Annahme, daß die Ordinanz als Sekundär- 
vorgang wirkt. 

Man darf das Thema der intellektuellen Leistungen, nicht verlassen, 
bevor man nicht mit vollem Nachdrucke auf zwei, von Köhler vernachlässigte 
Umstände die Aufmerksamkeit lenkt. Erstens darf nie vergessen werden, daß 
die intellektuellen Neuleistungen stets als Motor, als erregende Kraft, affektive 
Momente, und zwar deutlicher narzißtisch-orale Triebkräfte erkennen lassen: Es 
wirkt entweder der Hunger allein oder der Hunger mitsamt der drohenden 
Gefahr, die in Aussicht gestellte Nahrung durch Herannahen anderer Tiere 
verlieren zu müssen („I", S. 22—23, 43—44). Zweitens muß die Rolle von 
Verboten betont werden : der Versuchsleiter verbietet fortwährend die 
bequemsten Methoden („I", S. 29). Auf die „bequeme Lösung war das Tier 
Sultan) von nun an ganz versessen, und bis es auf sie (im Interesse der 
Versuche) verzichten lernte, kamen heftige Szenen genug vor, in denen Sultan 
mitunter dem Ersticken nahe schien" („1", S. 85). „Am Draht des Daches 



f 



Mitteilungen 



87 



entlang zu klettern, ist den Tieren inzwischen einigermaßen abgewöhnt; 
wenigstens während der Versuche wagen sie es nicht mehr" („I", S. 39). 

Diese beiden Umstände können zu einer Theorie der psychischen 
Gestaltung — auch die intellektuellen Inhalte sind »Strukturen", Gestalten — 
führen, nach welcher in jeder Gestaltung einerseits eine Hemmung (Ver- 
drängung, Überwindung), andererseits eine narzißtische, zusammenhaltende 
Kraft anwesend sein müssen. 

Ich habe hier nicht alles Erwähnenswerte vorgebracht. Mein Zweck 
war nur, die Möglichkeit einer tierpsychologisch orientierten, 
vergleichenden Psychoanalyse darzulegen. 



Kritiken und Referate. 



Aus der deutschen Literatur. 

V. Hattingberg : Trieb undinstinkt. Ein definitorischer Versucli. Zeitsclir. 

f. angew. Psycliol. Bd. 17 (1920), H. 4-^6. 
— Die Triebbedingtlieit des seelischen Gesclieliens als 

Grundforderung einer biologischen Psychologie. Zeitschr. 

f. d. ges. Neurol. u. Psychiat. Bd. 77 (1922), H. 5. 

Hattingberg redet einer „biologischen Psychologie" das Wort, 
die nicht mehr Lehre von der Seele oder gar nur von den Bewußtseins- 
vörgängen ist, sondern Lehre vom Handeln, sich Gebaren. Wir assoziieren, 
wir leben nie richtungslos und die Triebe sind es, welche die Richtlinien 
abgeben für die Assoziationen ebenso wie für alle Handlungen. Der Autor gibt 
folgende Triebdefinilion: „Triebhandlungen oder allgemeine Realisationen von 
Trieben sind typische Änderungen im Gesamtverhalten der Menschen und Tiere, 
die in typischen Situationen auftreten (Phasenwechsel des Benehmens oder 
Gebarens). Sie sind angeborene, jedoch im Individualleben mehr oder weniger 
modifizierbare typische Zusammenhänge von Funktionen, die von einem 
typischen Anfangszustand des Organismus (Bedürfnis) ausgehen und zu einem 
typischen Endzustand (Befriedigung) hinführen. Triebe oder Instinkte sind 
Richtungen solcher Abläufe, die beim Menschen mehr oder weniger bewußt, 
jedoch auch völlig unbewußt vor sich gehen können." Affekte sind in bestimmter 
Weise veränderte Äußerungen von Trieben. Die Triebe sind nicht von vorn- 
herein auf bestimmte Objekte bezogen, die endgültige Verbindung zwischen 
Trieb und Objekt entsteht im Individualleben (vergl. Freuds Auffassung der 
Objektwahl und Übertragung). Wir haben zwei Erlebnisse, die wir für den 
Trieb charakteristisch anerkennen müssen. Auf der einen Seite ein aktives, 
einen Drang („Ich sehne mich, i c h sterbe"), im anderen Fall erscheint nicht 
das Ich als Ausgangspunkt der Handlung, sondern ein „es", ein Etwas, mit 
dem das Ich jedenfalls nicht identisch ist („e s treibt mich so zu handeln"). 
Hattingberg hat eine eigene Auffassung der Hypnose; sie beruht nach 
ihm auf einer besonderen instinktiven Einstellung oder Bereitschaft, einem 
„Trieb suggeriert zu werden". — In der Neurose, im Traum sind bekanntlich 
die verdrängten Triebe Symptom- oder Traumbildner. Andererseits finden wir 
überall Ursachenreihen, welche bestimmen, was im einzelnen Fall als 
Inhalt des Symptoms usw. auftreten soll. Diese zweifache Abhängigkeit muß 
sich auch in den Erscheinungen des bewußten Wachlebens nachweisen lassen. 
Der aktiven Aufmerksamkeit steht analog die passive Aufmerksamkeit, das 



Kritiken und Referate 



89 



Interesse gegenüber, die Beziehung zu einem Triebbedürfnis. So sind die Triebe 
Faktoren erster Ordnung in allen unseren Lebens- und Seelenerscheinungen. 
Im bewußten Wachleben ist durch die Interferenz mehrfacher Triebbedingtheit 
die Wirksamkeit der instinktiven Einstellungen natürlich nicht ohneweiters 
erkennbar. 

Der biologische Hintergrund dieser zweifachen Bedingtheit des seelischen 
Geschehens zeigt hinter den Trieben die ganze Gewalt der Vererbung; die 
begrifflichen oder Beziehungszusammenhänge hingegen sind im Individual- 
leben erworben. Eine biologisch gerichtete Psychologie bedarf aber vorerst 
noch der systematischen Erfassung der Gesetze des Trieblebens; einiges hat 
namentlich die Psychoanalyse vorgearbeitet, gewisse Verhaltungsweisen der 
Triebe, z. B. das Abgespalten- und Verdrängtwerden, unter Umständen mit den 
Folgen der Stammung. Hieher gehört die Sublimierung, die Regression usw. 
Das alles ist nach Hattingberg vorläufig im wesentlichen Programm, ebenso 
wie die Zurückführung der psychologischen Eigentümlichkeiten von Neurose, 
Traum und Suggestionsphänomen auf solche des Trieblebens. 

Sehen wir den vielbelesenen Autor hier bekannte Tatsachen und psycho- 
analytische Auffassungen interessant zusammenfassen, so müssen wir ihm 
Dank wissen. In den praktischen Beispielen von Neurosen andererseits finden 
wir ihn im Gegensatz zur Psychoanalyse in der Richtung Adlers und Jungs 
auslegend. Eine Stotterneurose mit aufgesetzter Phobie hat den Zweck, i,um 
den Patienten das Schneckenhaus der Isolierung aufzubauen". Ein Erythrophobe, 
der träumt, daß im eigenen Hause Feuer durch Anbohren von außen ent- 
zündet worden war, wil damit „sein Verhältnis zum Arzt illustrieren, 
von dessen analytischem Bemühen er sich in seiner Isolierung unbewußt 
bedroht fühlte". Von solcher Auffassung her genügt ein Schritt, um auf die 
schiefe Ebene der anagogischen Therapie zu gelangen und der strengen Psycho- 
analyse überdrüssig zu werden. Dr. H i t s c h m a n n. 

J. Kläsi (Zürich) : Über die Bedeutung und Entstehung der 

Stereotypien. Abhandlungen aus der Neurologie, Psychiatrie usw. 

Berlin, S. Karger, 1922. 

Eine der Züricher psychiatrischen Klinik entstammende Abhandlung 
über die Stereotypien der Geisteskranken muß unser besonderes Interesse 
erwecken. 

Kläsi erörtert zunächst den Begriff der Stereotypie, der von früheren 
Autoren bald zu weit, bald zu eng gefaßt worden sei. Er trennt z. B. die 
eintönig wiederholten Äußerungen der Melancholischen von den Stereotypien, 
ordnet den letzteren dagegen gewisse Reaktionen auf Sinnestäuschungen usw. 
ein. Seine Definition („Äußerungen, . . . die, vom Gesamtgeschehen vollständig 
losgelöst, das heißt autonom, weder eine Stimmung ausdrücken, noch sonst 
einem Zweck in der [objektiven] Wirklichkeit angepaßt sind") muß jedoch 
bereits Bedenken erregen. Wir Psychoanalytiker kennen keine seelischen 
Erscheinungen, die vom „Gesamtgeschehen" losgelöst sind ; die Anfechtbarkeit 
dieses Ausdrucks sei nur nebenbei erwähnt. Solche Gebilde sind doch nur 
scheinbar „autonom" und „sinnlos". Gerade die Sinnlosigkeit erhebt 
der Autor aber zu einem wichtigen Kriterium der Stereotypie. W i r würden 
sagen, die Stereotypie sei sinn los vom Standpunkt des Bewußtseins, sinn- 
V 1 1 bei Berücksichtigung des Unbewußten, ganz wie jede absurd klingende 
Wahnidee, jeder Traum usw. Aber eben das Unbewußte ist es, das der Autor 



90 Kritiken und Referate 

nicht gelten läßt. Er will gerade zeigen (S. 21), daß die psychoanalytische 
Technik für seine Zwecke entbehrlich sei. Auch betont er, daß der psychische 
Inhalt der Stereotypien sich bei Befragung der Patienten als nicht ver- 
drängt herausstelle, während Freud ihm von der Verdrängung herleite. 
Hier liegt einer der vulgären Irrtümer bezüglich der psychoanalytischen Lehre 
vor. Diese erklärt doch die Entstehung der neurotischen und psychotischen 
Erscheinungen nicht aus gelungener, sondern aus mißlungener Ver- 
drängung. Erst wenn die verdrängt gewesenen Wünsche sieh wieder ins 
Bewußtsein drängen, entstehen Krankheitssymptome, deren Durchsichtigkeit 
wächst, je mehr die Zensur des Vorbewußten an Macht verliert. Geht diese 
Macht völlig verloren, so sprechen die Kranken von ihren Intimitäten auf 
Geheiß ungehemmt. , 

K 1 ä s i ist allerdings im Recht, wenn er hervorhebt, die einfach aus- 
fragende Unterhaltung mit den Kranken liefere gute Einblicke in die Bedeutung 
ihrer Stereotypien. Er begnügt sich aber in gewissen Fällen mit dem, was die 
Kranken auf ersten Anhieb sagen, während er in anderen Fällen ähnlich 
lautende Erklärungen als vorgeschoben zurückweist. Eine Reihe von Fällen 
läßt sorgfältige Ausforschung erkennen, aber jede tiefergehende Auswertung 
des Tatsachenmaterials vermissen. Wohl sieht der Verfasser, daß in den 
genauer untersuchten Fällen die Sexualität der Kranken in den Stereotypien 
zum Ausdruck kommt. Aber er begnügt sich mit derartigen Feststellungen im 
einzelnen Fall, ohne die allgemeine Bedeutung der Libidoverschiebungen für 
die Entstehung des Stereotypien zu würdigen. Ein reiches, guter Beobachtung 
entstammendes Material bleibt in Wirklichkeit ungenützt, aus keinem anderen 
Grunde, als weil der Autor — ohne Angabe von Gründen — die Psycho- 
analyse ablehnt. Man erinnert sich, daß Bleuler seine Monographie der 
Schizophrenien mit der Bemerkung einleitete, die neuere Psychologie der 
Geistesstörungen sei im Grunde nichts als eine Anwendung der Freud sehen 
Lehre auf dieses vorher so dunkle Gebiet. Die vorliegende Arbeit seines 
Schülers ist ohne die Vorarbeit der Psychoanalyse überhaupt nicht denkbar. 
Er erwähnt zwar Freud einigemal an untergeordneten Stellen (Vergleich 
gewisser Stereotypien mit Symptomhandlungen), ohne aber irgendwie konsequent 
weiter zu forschen. Was der Psychoanalytiker in dieser Schrift am meisten 
vermißt, ist das Eingehen auf die infantile Bedingtheit der Symptome. Stets 
begnügt sich der Verfasser, Zusammenhänge der Stereotypien mit Erlebnissen 
nachzuweisen, die der nahen Vergangenheit angehören. Hätte er die Analyse 
in rückläufiger Richtung betrieben, so würde er die Zusammenhänge mit dem 
Unbewußten sicher aufgefunden haben. 

Wer die Arbeit mit psychoanalytisch geschultem Blick liest, wird weit 
umfassendere und tiefere Einblicke in die Psychosexualität der Geisteskranken 
gewinnen, als dies dem Autor selbst gelungen ist. Abraham. 

Dozent Dr. Oswald Schwarz: Über funktionelle Blasen st örungen. 

(Wiener med. Wochenschr. 28, 1922.) 

Es wird unterschieden zwischen „ Blasenneurosen " und „nervösen Blasen- 
erkrankungen". Zu letzteren zählen alle Erkrankungen, die eine zentrale oder 
periphere pathologisch-anatomisch nachweisbare oder doch zu vermutende 
StöruQg zeigen. (Tabes, multiple Sklerose usw.) Die Blasenneurosen werden 
unter dem Gesichtspunkte des „Eatgegenkommens der Organe" nach Fre ud 
und der Minderwertigkeit nach Adler beurteilt. Diesen werden in erster 
Linie die Enuresis nocturna, ferner die Pollakisurie und manche Fälle von 



Kritiken und Referate 



91 



Retention zugereclinet. Bei letzteren ist der Nachweis einer anatomischen 
Störung schwierig. Transitorische Retention sowie die Erkältungspollakisurie 
seien toxisch-entztindlicher Natur (Blasennerven). Bei den Blasenstörungen 
durch Prostatahypertrophie müsse auch noch nach einer funktionellen Kom- 
ponente gesucht werden, weil kein Zusammenhang zwischen der Schwere der 
Miktionsstörung und der Prostatahypertrophie besteht. Dies ist für den Psycho- 
analytiker wichtig. Daß bei den notwendigen Manipulationen, Massage per 
anum usw. psychische Determinanten herangezogen werden, die sich der 
Gegend bemächtigen, konnte vom Referenten in einem Falle konstatiert werden. 
Ähnliche Fälle sind aus der psychoanalytischen Literatur bekannt. Wenn sich 
der Autor auch hauptsächlich an A. Adler anlehnt, so ist doch der erfreuliche 
Einfluß psychoanalytischer Gesichtspunkte bei der Betrachtung der Blasen- 
störungen an der kurzen Mitteilung eines Falles von Ejaculatio praecox zu kon- 
statieren. Doch vermissen wir bei der Besprechung der Enuresis nocturna die 
Erwähnung des bedeutsamen ümstandes, daß die Enuresis der Kinder der 
nächtlichen Pollution des Erwachsenen gleichzusetzen ist. Sie wird mit 
A. Adler lediglich als „Mittel sich durchzusetzen" aufgefaßt. Psychotherapie 
wird vorgeschlagen, die Frage ob Psychoanalyse, Individualpsychologie oder 
pädagogische Intuition sei von sekundärer Bedeutung. Dr. Reich. 

Dr. Bunnemann : Über psychogene Dermadosen. (Eine biologische 

Studie, zugleich ein Beitrag zur Symptomatologie der Hysterie.) Zeitschr. 

f. d. ges. Neur. u. Psych., 78. Bd., 2-3 Heft. 

Autor berichtet über zwei Fälle weiblicher Hysterie, bei welchen durch 
hypnotische Suggestion Rötungen und Schwellungen an den Armen hervor- 
gerufen und wieder zum Verschwinden gebracht werden konnten. In dem einen 
Falle gelang das suggestive Hervorrufen von furunkelähnlichen Gebilden an 
vom Autor bestimmten Hautstellen. Auf die Suggestion, der Furunkel würde 
sich nach außen öffnen und Eiter abfließen, entstand ein größeres Bläschen 
in der Mitte der Schwellung, das nach Angabe der Patientin in der Nacht 
aufging. (Wir vermissen die Mitteilung von der Untersuchung des Sekrets auf 
Staphylokokken.) Ein impediginöses Ekzem bei einem 16 jährigen Jungen 
konnte suggestiv weitestgehend beeinflußt werden. 

Der sehr interessante Aufsatz verdient es, im Original nachgelesen zu 
werden. — Zum Nachweis der besonderen Psychogenese wurden außer 
„anamnestischen psychoanalytischen" Ermittlungen, die Ergebnisse der 
Palimnese nach Kohnstamm verwendet, die darin besteht, „daß man einem 
Hypnotisierten, an dem man irgend ein Symptom wahrgenommen hat, des 
psychogenen Ursprungs zu sein scheint, sagt, daß, wenn dies Symptom mit 
irgendeinem Erlebnisse oder der Erinnerung daran zusammenhängt, der Kranke 
davon träumen und am anderen Morgen darüber Bericht erstatten werde." 
Diese Methode mag recht wertvoll sein, doch zweifela wir daran, „daß die 
Palimnese die beste Methode ist zur Aufdeckung unbewußter Angstkomplexe". 
Auch an „ihrem Wert als Beweismittel für die besondere Psychogenese" muß 
gezweifelt werden, weil die auf die Suggestion hin gebrachten Träume, wenn 
man sie nicht psychoanalysiert, nichts aussagen. Bestenfalls kann im latenten, 
durch Analyse zu ermittelnden Traumgedanken der Zusammenhang 
zwischen Erlebnis und Symptom enthalten sein. 

Wir stimmen dem Autor in der Anschauung bei, daß die kardinale 
Hautreaktion einer Ausdruckstätigkeit (z. B. Hautsymptom = „ich 



92 Kritiken und Referate 

bin luetisch infiziert) entspreche, die Frage der Zweckmäßigkeit 
(z. B. Fluor albus als Abwehr einer gefürchteten luetischen Infektion) 
erscheint nicht überzeugend erörtert. Dr. Reich. 

Dr. med. et phil. F. Kanngieser in Braunfels (Kreis Wetzlar): Ein Beitrag' 
zur Erforschung der Ätiologie der Zwangsneurosen. 
Archiv für Psychiatrie und Nervenheilkunde, 63. Bd., 1. Heft, S. 125 
bis 128. 

Kanngieser beschreibt auf vier Seiten einen zwangsneurotischen 
Fall (Obsession de mot). Trotzdem er zum Schluß kommt, „Unmöglichkeit, 
Heilung zu erzielen", das heißt, daß er keine ' Therapie weiß, kann er sich 
nicht enthalten zu sagen: „Von dem, gelinde gesagt, Hokuspokus, richtiger 
gesagt, Unfug, der diversen, Mode gewordenen psychoanalytischen Methoden ist 
meines Erachtens weder ätiologisch noch therapeutisch irgendwas zu machen." 
Ein sonderbarer Ausspruch gegen eine Methode, die nachweisbar therapeutische 
Erfolge erzielte, von einem Autor, der bekennen muß, daß er nicht den 
geringsten Erfolg erzielen kann. Gerhard Fuchs. 

Dr. Frieda Reichmann: Zur Psychopathologie des Asthmabronehiale. 
(Aus dem Lahman-Sanatorium bei Dresden. Med. Klinik Vni/22.) 
Hinweis auf die offenkundig nervös-psychische Überlagerung des Asthma. 
Aus der Zusammenfassung: Das Asthma bronchiale stellt eine Neurose des 
Respirationstraktes dar mit psychischen Ursachen und Folgen. Manisch-depres- 
sive Schwankungen bei Asthmatikern. Als Therapie kommen in Betracht die 
üblichen medikamentösen, immune- und organo therapeutischen Maßnahmen, 
die aber getragen sein müssen von der „objektiven und subjektiven Über- 
zeugung: das Asthma bronchiale ist eine heilbare Neurose". Hypnotische und 
psychoanalytische Behandlung wird anempfohlen. Das Asthma bei Kindern 
asthmatischer Eltern sei als Nachahmungsneurose im Sinne der Freud sehen 
Pseudoheredität zu betrachten. Dr. Reich. 

6. R. Heyer: Psychische Faktoren bei organischen Krank- 
heiten. (München, Med. Wochenschr. vom August 1922.) 
Psychoanalytische Denk- und Anschauungsweise scheint doch allmählich, 
wenn auch noch immer unter Verschleierung ihrer Herkunft, in breitere medi- 
zinische Kreise zu dringen. „Wir müssen uns vorstellen, daß die verschiedenen 
psychischen Schichten und Kräfte beim Lebewesen im körperlichen Substrat 
jeweilig verschiedener Systeme verankert sind," meint der Autor eingangs seines 
sehr interessanten Aufsatzes. Es werden Fälle mitgeteilt, die der heute auch noch 
im engeren psychoanalytischen Kreise sich schwer durchringenden Anschauung 
stützend entgegenkommen, daß effektiv organogene Leiden psychischerseits weit 
intensiver ausgenützt werden, als man zu vermuten sich getraut. So der krasse 
Fall einer spastischen Spinalparalyse, die seit zehn Jahren langsam fortschreitet, 
Symptome äußerst qualvoll. Durch hypnotische Suggestion lassen sich die 
Spasmen des Schultergürtels leicht lösen. Die Hypnose beseitigt auch eine 
anhaltende Obstipation, der Belladona-Suppositorien nichts anhaben konnten. 
Ebenso der Fall einer Polyneuritis. Patientin ist an den unteren Extremitäten 
total gelähmt. Es fiel aber auf, daß sie doch hie und da „instinktiv" Bewe- 
gungen machte. Hypnose: Obstipation weicht, Extremitäten können bewegt 
werden. Sensibilität und Reflexe, die vorher fehlten, sind jetzt positiv (!!). Nach 
einmaligem Rüclcfall wieder arbeitsfähig. Es handle sich um „Übergreifen eines 



Kritiken und Referate 



93 



ohne Zweifel organischen Prozesses über sein eigentliches Maß", „die einge- 
schliffene Bahn der Neuritis wurde hiebei benutzt!" Interessant ist der Fall eines 
Rheumatismus bei einer Frau im Klimakterium, der mit „Analyse" aufgeklärt 
wurde. Der Rheumatismus besteht seit der Jugend. Patientin steht in einem Kon- 
flikt, der sich auf den kranken Vater und den Mann bezieht. Ein Sohn erleidet 
einen Unfall, indem er mit dem rechten Arm in eine Transmission gerät. 
Seither schmerzt der rechte Arm besonders stark. — Es wird auf o r g a- 
nische Obstipationsfälle hingewiesen, die psychisch beeinflui3bar sind. — 
Von Psychoanalyse wird nur erwähnt, „daß der verhaltene Affekt sich seinen 
Weg in ihm an sich fremde Bahnen sucht". „Schon in einer früheren Ver- 
öffentlichung weist Freud auf einen Wischtrieb bei einem ehemaligen Kon- 
junktivitiker hin," — Daß organische Leiden von unbewußten Tendenzen aus- 
genützt werden, ist der Psychoanalyse nicht neu. Daß aber, wie in den Fällen 
von spastischer Spinalanalyse und Polyneuritis, die ursprünglich organische 
Krankheit derartige Ausbreitung von psychischer Seite her erfährt, kann als 
wertvolle Bestätigung der von Groddeck nicht mit einwandfreier Klarheit 
dargelegten Befunde aufgefaßt werden. Leider können uns die Ausführungen 
des Autors nicht mehr als Tatsachenmaterial liefern. Seine Versuche zur Auf- 
klärung der Zusammenhänge müssen als völlig unzulänglich betrachtet werden, 
da er sich der psychoanalytischen Anschauungsbasis nur mit Reserve genähert 
zu haben scheint. Dr. Reich. 

P. Orlowski: Die Impotenz des Mannes. Für Ärzte dargestellt. Leipzig 
1922, Kurt Kabitzsch. 

Der Autor vertritt auf Grund urethroskopischer Untersuchung die Ansicht 
auch anderer Spezialärzte, daß eine große Anzahl von Impotenten und an 
Ejaculatio praecox Leidenden, namentlich nach Onanie, Coitus interruptus und 
frustranen Erregungen, als Ursache eine entzündliche oder nachentzündliche 
Schwellung des CoUiculus seminalis aufweisen and durch dessen Kauterisierung 
geheilt werden sollen. Referent muß dagegen anführen, daß dergleichen Fälle 
auch ohne jeden lokalen Eingriff durch Abstellung des sexuellen Mißbrauches 
zur Heilung kommen. Der anatomische Befund sei deshalb nicht geleugnet, 
aber es muß sich eben um passagere, funktionelle Veränderungen handeln, 
denn die lokalen und eventuellen reflektorischen Beschwerden schwinden 
gleichfalls, sobald unter psychischer Beeinflussung der sexuelle Mißbrauch 
konsequent eingestellt wird. Die diesbezüglichen Fälle sind psychisch heilbar, 
am gründlichsten durch Psychoanalyse. Denn das Festhalten an der Onanie, 
an Überreizung durch sexuelle Phantasien („geistige Onanie") und frustrane 
Erregungen u. dgl. ist unbewußt bedingt. Der Autor hat davon keine Ahnung, 
sein wüstes Schimpfen auf die Psychoanalyse ist zum Teil dadurch erklärt, 
zum anderen Teil aus der drohenden Entwertung lokaler urologischer Poly- 
pragmasie durch die Psychoanalyse. Dr. Hitschmann. 



Sexualreform und Sexualwissenschaft. Vorträge, gehalten auf der E r s t e n i n t e r- 
nationalenTagungfürSexualreform auf sexualwissen- 
schaftlicher Grundlage in Berlin. Herausgegeben von Doktor 
A. Weil im Auftrage des Instituts für Sexualwissenschaft, Berlin, 1922. 
J. Pttttmann, Stuttgart. 

Lipschütz und Biedl sprachen über die innere Sekretion der 
Geschlechtsdrüsen, Weil über die Körperproportionen der Homosexuellen, 



94 Kritiken und Referate 

Schmidt und Littaur berichteten über günstige Erfolge mit der Steinach- 
schen Operation. Auch über die Hypersexualität der Tuberlmlösen, die beim 
Tiere erweisbare Blutdrucksteigerung im Gehirn beim Koitus wurde gesprochen. 
Zur allgemeinen Sexualreform hörte man unter anderen Träger verdienter 
Namen, so Ehrenfels und Helene S t ö c k e r. Zum Thema „Psychoanalyse 
und Sexualreform" hielt Müller-Braunschweig einen längeren Vortrag, 
nicht ohne hervorzuheben, daß seine sexnalreformerischen Konsequenzen aus 
den Lehren der Psychoanalyse nur als seine persönliche Ansicht gelten sollen. 
Nach aufklärenden Ausführungen über Homosexualität vertrat er den Stand- 
punkt der Beseitigung des § 175. Über die innerfamiliären Bindungen, die 
Inzestschranke, Ehe, Monogamie, Polygamie brachte Müller wichtige psycho- 
analytische Gesichtspunkte vor und war als der einzige aktiv teilnehmende 
Psychoanalytiker im Kreise von Vertretern der Sexualwissenschaft gewiß sehr 
am Platze. Man muß sich ; fragen, warum psychoanalytische Kenntnisse und 
Erfahrungen nicht reichlicher vertreten waren. Kronfeld z. B. enttäuscht 
sehr durch seinen Vortrag über die Sexualität des Kindes. Nach ihm „läßt 
sich für die gesamte Zeitspanne von der Geburt bis zu den allerersten 
Anfängen der Pubertät in der übergroßen Mehrzahl der Fälle sagen, daß 
irgendwelche Beobachtungen sexuellen Verhaltens beim Kinde direkt, ohne von 
außen herangetragene Deutung, nicht zu erheben sind. Die Wichtigkeit dieser 
Feststellung leuchte ein, wenn man an die Überspannungen denke, denen der 
Begriff der infantilen Sexualität in manchen Theorien ausgesetzt sei." — In 
der Vorti-agsreihe „Bevölkerungspolitik und Geburtenregelung" empfahl Roh- 
leder die künstliche Befruchtung, die in 30 Prozent der Fälle wirksam sei ; 
M. Fränkel (Berlin) sprach zur Röntgen-Sterilisierung der Frau. Die 
Sterilisierung mit Röntgenbestrahlung ist nur eine zeitweilige, durch Dosierung 
regulierbar, dient auch zur Herabsetzung sexueller Überreizung, von Onanie- 
Mißbrauch, von Schäden durch Perversionen usw. Bekannt ist es ferner, daß 
Verbrecher und Geisteskranke so vor der Fortpflanzung abgehalten werden 
können. Oberholzer hat bereits auf die Berechtigung sozialer Indikation 
zur Sterilisierung hingewiesen; in Amerika bestehen heute schon in 24 Staaten 
Gesetze über das ünfruchtbarmachen der Verbrecher und Geisteskranken. Zur 
Sexualstrafreform und zur Sexualpädagogik wurden von modernem Geist 
erfüllte Resolutionen gefaßt, nachdem auch zu diesen Themen eine Reihe 
wertvoller Vorträge abgehalten waren. Im ganzen gesagt, ein Band von 284 Seiten, 
von Berichten über Fortschritte der Sexualwissenschaft und von deutschem 
Reformen-Idealismus gefüllt. Dr. H i t s c h m a n n. 

Dr. Karl MUller-Braunschwelg: Psychoanalyse und Sexualreform. 
(Vortrag, gehalten auf der Internationalen Tagung für Sexualreform 1921. 
Autoreferat.) 

Referent nimmt vom Standpunkt der psychoanalytischen Forschung aus 
Stellung zu den folgenden Fragen : 1. Homosexualität: Die Homo- 
sexualität im psychoanalytischen Sinne, also die unbewußte latente Homo- 
sexualität umfassend, ist normalerweise ein Durchgangsstadium der Libido- 
entwicklung vom Autoerotismus über den Narzißmus zur Endgestaltung der 
Libidoorganisation, der genitalen und heterosexuellen Objektliebe. Dauernde 
Homosexualität erscheint so als partielle (sexuelle) Entwicklungshemmung, 
unter den determinierenden Faktoren sind eine starke frühkindliche Fixierung 
an die Mutter mit darauffolgender Abwendung von ihr hervorzuheben. Ein 



Kritiken und Referate 



95 



konstitutioneller Faktor läßt sich durch die Psychoanalyse schwer aufzeigen. 
Die Beeinflußbarkeit der homosexuellen Einstellung durch die Psychoanalyse 
hat sich in einer Reihe von Fällen, in denen Beeinflussung angezeigt war, 
erwiesen. Sexualreformerische Koasequenz: Beseitigung des § 175. Moralische 
Minderwertigkeit kann, aber braucht nicht mit Homosexualität verknüpft zu 
sein. Infantile und archaische Züge sind oft durch kulturelle Werte mehr als 
ausgeglichen. Ob biologische Variante oder Entwicklungshemmung, in beiden 
Fällen ist der Zwang als so stark anzusehen, daß ein Strafgesetz kein Gegen- 
gewicht schaffen kann. 2. Innerfamiliäre Bindungen: a) Die im 
Verhältnis zu den Familienmitgliedern beim Kinde ursprünglich vorhandene, 
später aber unterdrückte Libido bleibt in der Verdrängung oft so stark an 
den unbewußten Phantasiebildern der familiären Objekte haften, daß die 
normale für den Erwachsenen geforderte Übertragung der Libido auf ein 
außerfamiliäres Objekt scheitert, b) Durch die Unterdrückung der frühkindlichen, 
auf die Familienmitglieder gerichteten Libido wird diese oft so stark in eine 
rein sinnliche einerseits und eine zärtliche, anscheinend unsinnliche, familiäre, 
auseinandergerissen, daß diese beiden Strömungen ihre für den Erwachsenen 
geforderte Wiedervereinigung auf ein und dasselbe außerfamiliäre Liebesobjekt 
nicht zustandebringen. Praktische Konsequenz : Vermeidung unnötiger Heraus- 
forderung der kindliehen Sinnlichkeit durch zu intensive „Zärtlichkeit" der 
Erzieher, Vermeidung der Exklusivität der Familie. Aufklärung der Erzieher 
über den libidinösen Charakter der innerfamiliären Beziehungen. 3. Die 
Inzestschranke: Die Inzestscheu ist nicht einem ursprünglichen Instinkt 
(zur Vermeidung der Inzucht) zu verdanken, sondern dem stammesgesehichtlich 
erworbenen, unbewußt im Gegenwartsmenschen fortwirkenden Gehorsam 
gegenüber dem Urhordenhäuptling, der alle Frauen für sich beansprucht und 
jeden, der sich seinem Verbote widersetzt, tötet. Privat ist gegen inzestuöse 
Verbindung kaum Triftiges anzuführen (inzestuöse Regungen sind allgemein 
vorhanden und mit größter kultureller Bedeutung vereinbar, reale Inzucht erst 
nach Generationen für die Qualität der Nachkommenschaft schädlich) ; 
öffentlich ist zu bedenken, daß der Staat zum großen Teile ein Produkt 
der inzestuösen Verziehte ist. Darum ist es schwer zu entscheiden, ob er auf 
die Strafbestimmungen völlig verzichten kann. 4. Ehe, Monogamie, 
Polygamie: Die monogame Tendenz wiederholt die Exklusivität und 
Dauerhaftigkeit der Mutter-Kind-Beziehung in einer mehr oder weniger 
gelungenen Übertragung auf ein außerfamiliäres Objekt. Die polygame Tendenz 
ist einmal der Ausdruck von Übertragungen, die auf Grund nicht genügend 
abgelöster innerfamiliärer Libido nicht dauernd an ein und dasselbe Objekt 
zu binden vermögen, sondern sich immer an neuen Objekten versuchen 
müssen, ein andermal der Ausdruck einer Verschiebung verdrängter homo- 
sexueller und perverser Regungen. Die polygame Tendenz ist (gleich ihren 
Quellen) allgemein vorhanden. Die strenge monogame Forderung ist daher eine 
Überspannung. Angemessen wäre eine Verbindung monogamer und inter- 
kurrenter Liebesbeziehungen. Die Zwangsehe ist aufzuheben. Schluß: Die 
Struktur der Gesellschaft ist mit der einer Zwangsneurose zu vergleichen, die 
das Individuum durch allerhand Verbote gegen Regungen sichert, die ihm 
selbst nicht bewußt sind. Vielleicht und hoffentlich sind wir so weit, auf diese 
Sicherungen verzichten, mindestens sie mildern zu können, ohne das Gleich- 
gewicht zu verlieren, und gelangen wir von der Übermoral zu einer größeren 
Toleranz gegenüber dem Triebleben. 



96 Kritiken und Referate 

Dr. Jakob Kläs! : Beitrag zur Frage der kindlichen Sexualität. 
(Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych., Bd. 74, H. 1/3, S. 362—378, 1922.) 
Verfasser schildert in höchst anschaulichem Novellenstil die Liebes- 
idylle zweier Knaben und eines Mädchens im Alter von 314—5 Jahren und 
will damit den Psychiatern das vor Augen führen, was sie immer noch nicht 
glauben wollen, nämlich „daß die ersten untrüglichen Äußerungen des 
Geschlechtsempfindens beim Kinde meist so alt sind wie — sagen wir — die 
ersten Gehversuche, wenn nicht älter". Die Arbeit hält, was sie versprochen. 
Sie zeigt, daß der Sexualtrieb schon im frühesten Kindesalter auftritt und sich 
dann schon auf psychischem Gebiet als .Schamhaftigkeit, Fürsorglichkeit, 
Opferwilligkeit, Ritterlichkeit" äußern kann, wie beim Erwachsenen. 

Verfasser begnügt sich wohl absichtlich mit der reinen Schilderung. 
Von psychoanalytischen Erklärungen hält er sich fern. Nur St ekel wird 
kurz zitiert. Aber der Verdienste der Analyse und ihres Begründers bei der 
Erforschung der kindlichen Sexualität wird keinerlei Erwähnung getan. Die 
psychoanalytischen Ergebnisse werden nicht berücksichtigt. 

Eine irreführende Äußerung des Verfassers ist zurückzuweisen: Nach 

der Schilderung eines Liebeserlebnisses eines Knaben mit einem kleinen 

Zigeunermädchen bemerkt Verfasser auf 8.375: „Ich will damit natürlich nicht 

behaupten, daß das erwähnte Erlebnis im Sinne der Freudianer als ein Trauma 

gewirkt habe. Was für bedauernswerte arme Krüppel müßten wir, die wir 

nach meiner Behauptung fast alle ähnliche Jugenderfahrungen haben, sonst 

sein.' Daß die Psychoanalytiker nie behauptet haben, daß ein solches Erlebnis 

allein als neuroseerzeugendes Trauma wirke, dürfte auch dem Verfasser 

bekannt sein. Dazu gehören doch noch verschiedene andere Faktoren (z. B. 

Fixierung, Verdrängung). Daß dem in dieser Erzählung erwähnten Knaben 

eine starke Mutterfixierung eigen ist, die auch seine späteren Jahre beherrscht, 

geht aus der Darstellung des Verfassers sehr deutlich hervor. E. Blum. 

Kleine Schriften zur Seelenforschung, Herausgegeben von Dr. med. et phil. Artur 

K r n f e 1 d, Berhn. Heft 2. Über Gleichgeschlechtlichkeit 

(ErklärungswegeundWesenssehau), ein öffentlicher Vortrag 

vor Akademikern, gehalten am 9. März 1922 auf Veranlassung der 

Ortsgruppe Frankfurt a. M. des wissenschaftlich-humanitären Komitees 

von Arthur K r o n f e 1 d, Dr. med. et phil. zu Berlin, 1922. Julius Pütt 

mann, Verlagsbuchhandlung, Stuttgart. 

Als Bekennerschrift zugunsten einer gerechten Beurteilung und dement- 
sprechenden rechtlichen Behandlung der H o m sexuellen hat die Schrift ihren 
Wert und dürfte auch wirken, soweit der geschraubte Stil nicht stört. Kronfeld 
tritt für die Heraufführung eines neuen Hellenismus ein und schließt mit dem 
Satze: „. . ., so wird es den dann lebenden Mensehen unfaßbar erscheinen, 
daß es eine Zeit geben konnte, in der Menschen den Staat, dieses ,kälteste 
aller kalten Ungeheuer', für befugt gehalten haben, sich mit blind erbarmungs- 
losem Zugriff in die privateste Sphäre zwischenmenschlicher Beziehungen 
zertrümmernd einzumischen." Der Titel erklärt, daß der Autor in der 
Vorbemerkung inhaltlieh und methodisch Neues verspricht, ohne daß ein 
Kenner der psychoanalytischen Literatur dieses Versprechen erfüllt sieht. Das 
Publikum kennt Freud zu wenig, um die Provenienz der von einem 
ehemaligen Bekämpfer vorgebrachten Zusammenhänge zu wissen. Adlers 
Erklärung der Homosexualität lehnt der Autor mit Recht ab, aber die ganze 
Arbeit ist durchsetzt von als originell vorgebrachten richtigen Adler sehen 



Kritiken und Referate 



97 



Gedankengängen. Es ist niclit der Mühe wert, die seichte und halb verstehende, 
halb mißverstehende Verwendung der Freud sehen Erkenntnisse nachzuweisen, 
so insbesondere wenn der Autor von Verdrängern und Verdrängung spricht, 
oder von ^dunkeln Erinnerungen aus früherer Entwicklungszeit"; er weicht 
dem Wesentlichen, daß die homosexuelle Komponente unbewußt erhalten 
bleibt, aus. Das ist erklärlich, da der Autor sich „zu der neuen Formulierung 
der Freudschen Lehre, wie sie vor allem Schilder vertritt", bekennt. Einer 
auf S. 41 vorgebrachten praktisch wichtigen Meinung des Autors widerspricht 
die psychoanalytische Erfahrung. Er hält die Gefahr der gleichgeschlechtlichen 
Verführung der Jugend für gering. Er sagt: „Ich sage dies im vollem Bewußt- 
sein meiner Verantwortung. Siegreich schreitet der heterosexuelle Mensch 
durch die homoerotische Durchgangsphase auf sein endgültiges Liebesziel zu. 
Wer nicht wesensmäßig verurteilt ist, in jener Durchgangsphase befangen zu 
bleiben, der wird auch durch äußeren Einfluß nicht in ihr zurückgehalten 
werden können. Wer aber wesensmäßig homoerotisch ist, für den spielt der 
Zeitpunkt seiner Bewußtwerdung darum für seine erotische Charaktergestaltung 
keine ausschlaggebende Rolle im verderblichen Sinne." Obgleich das für die 
Individuen mit ausgesprochen organischem Primate der hetero- respektive 
homosexuellen Richtung gilt, sind trotzdem Verführungen durch Homosexuelle 
bei der großen Mehrzahl der bisexuell Veranlagten ausschlaggebend für eine 
frühzeitige Fixierung der homosexuellen Richtung und fördern dadurch die 
Entstehung von Neurosen oder von zwangsneurotischer Gleichgeschlechtlichkeit. 
Sie sind schädlicher als frühzeitige heterosexuelle Traumen. Federn. 

Dozent Dr. R. Neurath, Wien: Die Geschlechtsreife und ihre Patho- 
logie. Wiener Min. Wochenschr. 1922, Nr. 36—37. 
Der Verfasser hat sich in mehreren Arbeiten um die Durchforschung 
der Beobachtungen über Störungen der inneren Sekretion, insbesondere wo 
sie in den Ablauf der Geschlechtsentwicklung eingreifen, verdient gemacht, 
Diesmal versucht er einen zusammenfassenden Überblick über den gegen- 
wärtigen Stand dieses vielfach noch dunklen Gebietes zu geben. Soweit es sich 
um Ergebnisse der experimentellen Forschung und klinischer Beobachtungen 
an auffälligen Varianten der somatischen Entwicklung handelt, gelingt ihm 
diese Absicht vortrefflich. Weniger befriedigen können jene Teile, die dem 
Verhalten der Erotik gewidmet sind. Hier ist er bei Kr af f t-E bing stehen 
geblieben. „Ich muß es mir versagen, hier auf die von Freud und seiner 
Schule immer wieder betonte Linie einer infantilen Sexualität einzugehen." 
Warum er sich dies bei einem Vortrage, bei dem dieses Eingehen Pflicht wäre, 
versagen muß, deutet der Verfasser nicht einmal an! Fried jung, Wien. 
Professor Dr. Julius Zappert: Krankheiten des Nervensystems im 
Kindesalter. Diagnostische und therapeutische Irrtümer und deren 
Verhütung. Kinderheilkunde. Herausgegeben von Schwalbe. 1. Heft. 
Leipzig, Thieme, 1922. 

Das großangelegte Sammelwerk hat in Zappert einen der berufensten 
Mitarbeiter gewonnen. Er behandelt den Gegenstand in fünf Vorlesungen : 
Hirnhautentzündungen, die Heine-Medinsche Krankheit und andere entzündliche 
Gehirn- und Rückenmarkskrankheiten, chronische Gehirnkrankheiten, Epilepsie 
und Spasmophilie, endlich psychogene Erkrankungen. Auf reiche Erfahrung 
und strenge Selbstkritik gegründet, im Texte mit kurzen Krankengeschichten 
erläutert, können die ersten vier Vorlesungen über die „organischen" 
Erkrankungen als eine meisterhafte Darstellung bezeichnet werden. Wo der 

Internat. Zeitschr. f. Psychoanalyse, IX/l. 7 



98 Kritiken und Referate 

Verfasser zu Streitfragen Stellung nimmt, ist es wohl motiviert, oft über- 
zeugend. Zu besonderem Dank verpflichten den Leser insbesondere, auch 
wertvolle therapeutische Winke auf einem Gebiete, das so leicht zu taten- 
losem Nihilismus verlockt. Weniger befriedigen kann der Abschnitt über 
psychogene Erkrankungen. Wohl sieht man auch hier warmes Fühlen von 
großer Erfahrung befruchtet, ihnen gesellen sich aber Vorurteile, die sicherlich 
gegen Zapperts Absicht zu schiefer Darstellung und Widersprüchen Anlaß 
geben. In der Determination psychogener Störungen bleibt er meist an der 
Oberfläche haften, findet wohl für Freuds und seiner Schüler Befunde 
sozusagen wohlwollende, aber doch nur verständnislose Worte. „Auch 
darf die Psychoanalyse nicht bei der Suche nach sexuellen Traumen stehen 
bleiben, sondern auch sonst versuchen, das Leben des Patienten einigermaßen 
zu erforschen." Hörer und Leser auf diese Weise zu informieren, widerspricht 
der sonst so zuverlässigen Art des Verfassers. In der Frage der pathogenen 
Bedeutung der Onanie nimmt Z a p p e r t, da er meint, daß über 80 Prozent 
der Jugend, wenigstens der männlichen, an ihr teilhaben, einen durchaus 
modernen Standpunkt ein — ihre Schädlichkeit werde ohne Beweis über- 
trieben. Auf der nächsten Seite anerkennt er es aber als Pflicht, bei 
neurasthenischen Kindern nach sexuellen Schädigungen, insbesondere nach 
Onanie, zu fahnden. Dabei müßte sich doch nach den früheren Worten ergeben, 
daß 80 Prozent von ihnen masturbieren. Was soll der Arzt mit dieser Fest- 
stellung anfangen ? — Und so sind auch die Ratschläge, die der Behandlung 
gewidmet sind, in diesem Abschnitte öfter wenig befriedigend. Der Psycho- 
analyse als Therapie geschieht überhaupt keine Erwähnung. — Diese Worte 
der Enttäuschung mußten gesagt werden, weil die Kinderheilkunde vor allem 
berufen ist, aus Freuds Lehren für Prophylaxe und Therapie die wertvollsten 
Anregungen zu schöpfen. Friedjung. 

Prof. 0. Marburg : Fortschritte in der Behandlung der Nerven- 
krankheiten. Jahreskurse f. ärztliche Fortbildung, XIII. Jahrg., 
H. 5, Mai 1922, München, J. F. Lehmann. 

Wir finden hier eine ausgezeichnete Darstellung der modernen Maß- 
nahmen zur Schmerzbeseitigung, namentlich bei Trigeminus-Neuralgie und 
Ischias — , die leider die Erfolge psychoanalytischer Kuren bei diesen Leiden 
vollkommen ignoriert, und die psychogene Entstehung der Neuralgien gar 
nicht ins Auge faßt. Dr. Hitschmann. 

6. BychowskI : Wissenschaft und Anfhroposophie. (Schweizer 

Medizinische Wochenschrift, 1921, Nr. 16.) 
Albert Sichler: Die Theosophie (Anthroposophie) in psychologi- 
scher Beurteilung. (J. F. Bergmann, München -Wiesbaden, 1921. 
Grenzfragen des Nerven- und Seelenlebens.) 
Erich V. Czernin-Dirkenau : Das geheimnisvolle Unterbewußtsein. 
Neue Wunder der Hypnose und Trance. (Otto Uhlmann, Siegmar-Chemnitz, 
1921. „Das Wissen dem Volke.") 
W. V. Wasielewski: Telepathie und Hellsehen. Versuche und Betrach- 
tungen über ungewöhnliche seelische Fähigkeiten. (C. Marhold, Halle a. S., 
1922.) 

Das Unbewußte, das man der Psychoanalyse so lange nicht glauben 
wollte, ist nun Trumpf. Und zwar ist es der Okkultismus, der sich gezwungen 
sieht, das unbewußte Seelenleben zur Deutung seiner Phänomene heranzuziehen. 



Kritiken und Referate 



99 



Daß dabei die jahrelange Arbeit der Psychoanalyse übersehen wird und zum 
Beispiel von Professor Österreich die deutsche Psychologie als rückständig 
bezeichnet werden muß, weil sie die Führung hier zumeist anderen Kultur- 
völkern überlassen mußte, kann bei der bisherigen gründliehen Ignorierung 
durch die offizielle Psychologie nicht wundernehmen. Daß der Traum Einblick 
in das Reich des Unbewußten gewährt, ist „erst in jüngster Zeit(!) 
erkannt worden"! Czernin-Dirkenau führt in seiner zusammenfassenden 
populären Schrift das automatische Schreiben, das Tischrücken, die spiritisti- 
schen Klopf töne nicht mehr auf , Geister", sondern auf Auswirkungen des 
Unbewußten zurück. Bei den medialen Mitteilungen handelt es sich nie um 
Botschaften von „Geistern aus dem Jenseits", sondern nur um charakteristische 
Spielprodukte der unbewußten Phantasie des Mediums, wie die nie fehlen- 
den Lücken und Mängel beweisen. Alle Personifikationen und Inkarna- 
tionen zeigen sieh dadurch ohne Mystik erklärbar. Nebenbei ein Detail: Ver- 
fasser kennt eine Dame, die, wenn sie einen verlorenen Gegenstand nicht auf- 
zufinden vermag, sich mit Erfolg vornimmt, von ihm zu träumen. Im Traum 
erscheint ihr dann regelmäßig irgend ein verstorbener Verwandter, der unter 
anderem den Aufenthalt des vermißten Gegenstandes angibt. 

Sichlers treffliche Darstellung und Deutung der Theosophie 
bezieht sich oft auf die Psychoanalyse. So ist ihm namentlich die Traumdeutung 
ein Beweis für die Überflüssigkeit, die unbewußte Tätigkeit mit den Theosophen 
in die Astralsphäre zu verlegen. Für den Wiedergeburtsgedanken wird die 
psychoanalytische Deutung (Mutterkomplex) akzeptiert. Was das „höhere 
Schauen" der Theosophen anlangt, so werden die transzendenten Erfahrungen 
derselben nicht angezweifelt, sondern metaphysisch gedeutet: Denn nach 
neueren und neuesten Beobachtungen an Medien sei Hellsehen, Telepathie, 
Telekinesie und Teleplastie in einer Weise sichergestellt, daß die Realität der 
Phänomene nahezu als gewiß gelten darf (Riebet, Kotik, Wasielewski, Schrenck- 
Notzing u. a.). 

Alle rein philosophisch-theosophischen Spekulationen aber, wie z. B. die 
Welt- und Menschenentwicklungslehre der Theosophie, sind reine Phantasien. 
Es ergibt sich derart; daß gerade diejenigen Bestandteile der modernen Theosophie, 
die der ursprünglichen buddhistischen Lehre wesensfremd sind, sich als ihr 
haltbarer Bestand erweisen. Ein in Tübingen errichtetes „Deutsches Zentral- 
Institut f ttr Parapsychologie" will nun „metaphysisch" weiterforschen: es wird 
den Anschluß an die psychoanalytische Metapsychologie suchen müssen. 

Bychowski wendet sich mit der gerechten Entrüstung des Arztes 
gegen die Bezeichnung der Anthroposophie als Geisteswissenschaft, ihre 
Prätension, in die Heilkunde sich einzumischen. Die Steinersche Bewegung 
bedeute einen weitgehenden Denkrückschlag, eine Regression, ein Zurück- 
greifen auf primitive Denkformen, wie sie bei dem Naturmenschen in dem 
Traume und bei unseren schizophrenen Patienten auftreten. Es scheine, daß 
unsere Zeitwende besonders günstige Bedingungen schafft und die Kollektivität 
in Wahnbildungen verfallen läßt, welche die Menschen von der objektiven 
Wirklichkeit wegführen und in eine imaginäre hineinspinnen. 

Andererseits kann die Psychoanalyse nicht mehr an den anscheinenden 
Tatsachen hellseherischer und telepathischer Fähigkeit 
gewisser Menschen (Medien) vorübergehen. 

Fere hat seinerzeit die Hysterischen als die Versuchskaninchen der 
Psychologie bezeichnet und auch an diesen angeblich so lügenhaften Menschen 

7* 



100 Kritiken und Referate 

ist Großes und Unumstößliches entdeckt worden. Mögen datier unter den 
Medien auch schwindelhafte Naturen sich finden: die nachprüfende' Psycho- 
analyse muß sie dort zu fassen suchen, wo sie Wertvolles leisten. 

Wasielewkis Erfahrungen mit seinem Medium Fräulein V; Z. in 
bezug auf deren telepathische und hellseherische Fähigkeiten sind geradezu 
verblüffend. Das Lesen geschlossener Schriftstücke, das Erkennen ungesehener 
oder in Kästchen verborgener Gegenstände, Hellsehen mikroskopisch kleiner 
Gegenstände, Hellsehen in die Entfernung, in die Vergangenheit ist hier unter 
anscheinend guter Kontrolle wieder einmal erwiesen. 

Telepathie, d. i. geistige Verbindung zweier getrennter Individuen unter 
Ausschluß der geläufigen, stets die Tätigkeit eines oder mehrerer Sinnesorgane 
einschließenden Wege, ist dem Autor eine Tatsache. Telepathie gehört dem 
Unbewußten an; ihre Betätigung wird eben nur ausnahmsweise über die 
Schwelle des Bewußtseins erhoben, bei Medien wohl auch willkürlich. Das 
Gelingen der Versuche ist in hohem Maße von der jeweiligen Disposition der 
aufnehmenden Personen abhängig. Wasielewski verwirft die Erklärung 
mittels Strahlungen als flach und unwahrscheinlich, und charakterisiert Hell- 
sehen und Telepathie als psychische Leistungen. Das unbewußte 
besitze die Fähigkeit, Gegenstände und Ereignisse der 
Außenwelt sowie Zustände anderer Seelen unmittelbar 
ohne Zuhilfenahme des körperlichen Apparates zu empfinden, wobei 
Raum und Zeit wahrscheinlich überhaupt keine wesentliche Rolle spielen. 
Das so Erfahrene sei in der Seele vorerst auch nicht als räumlich-zeitliches 
Bild vorhanden ; es verwandle sich erst sekundär — durch die Gehirntätigkeit 
— in ein solches und trete dadurch ins Bewußtsein ein. 

Die „direkte Wahrnehmung" der Telepathie und des Hellsehens sei einer 
weiteren „Erklärung" ebensowenig fähig oder bedürftig, wie andere seelische 
Funktionen als solche. Die neuerdings so viel genannten Materialisations- 
phänomene haben u. a. auch die Frage nach einer an und in der Materie 
schöpferischen Fähigkeit der Seele in neuartiger Weise wiederbelebt. 

Dr. E. H i t s c h m a n n. 

Adolf F. Meyer (Haarlem): Materialisation und Teleplastie. München, 

1922, J. F. Bergmann. 

Ein scharfsinniger Skeptiker unterzieht hier bekannte Berichte über 
Materialisationen (Hervorbringung menschlicher Gestalten und Teile derselben) 
sowie über teleplastische Fähigkeiten von Medien (Hervorbringung von stoff- 
lichen Produkten, „Teleplastma") einer eingehenden Untersuchung und gelangt 
zur absoluten Leugnung der behaupteten Tatsachen. Keiner der wissenschaft- 
lichen Forscher (Crookes, Geley, Crawford, Schrenck-Notzing) hat den Beweis 
geliefert, daß Materialisationen oder Teleplastie bestehen. Die telekinetischen 
Phänomene (Inbewegungbringen von Gegenständen) sind nur durch einfache 
Apparate im Dunkel zustandegebracht. Meyer leugnet die außerordentlichen 
physikalischen Kräfte der Medien vollkommen. Wenn Schrenck-Notzing klagt, 
„der Exaktheitstanatismus bringt die Quelle, aus der man schöpfen will, zum 
Versiegen", so spreche dies entschieden gegen die Annahme einer unbekannten 
Naturkraft; eine solche verträgt exakte Untersuchungen ausgezeichnet. Für die 
Erklärung all dieser Phänomene aus „natürlichen" Ursachen spreche der 
Umstand sehr, „daß sie nur bei schlechter Beleuchtung Zustandekommen". 
Die ganze Beweisführung der Okkultisten gründet sich in letzter Instanz nur 
auf die Verläßlichkeit ihrer Kontrolle. Logischer ist es indessen anzunehmen, 



Kritiken und Referate 



101 



daß man in einigen Fällen keine Tricks konstatieren konnte, weil die 
Aufmerksamkeit abgelenkt war oder das Medium sehr geschickt vorging. Man 
vergesse nie, daß Sitzungen immer lange dauern und Phänomene meist erst 
nach langem Warten sich zeigen, dann kurz dauern, unerwartet eintreten und 
sich manchmal häufen. Es treffen also viele Umstände zusammen, welche 
exakte Wahrnehmung erschweren. 

Diese erfrischende, allerdings rein theoretische Kritik will der Autor in 
einer späteren Arbeit ergänzen, die ausführlicher auf die psychologische Seite 
dieser Probleme eingehen soll, indem sie die psychischen Phänomene 
des Mediumismus behandelt. Diese wichtige Arbeit erwarten wir mit 
Ungeduld! Dr. Hit seh mann- 

Hofrat Dr. L. LSwenfeld: Hypnotismus undMedizin. Grundriß der Lehre 

von der Hypnose und der Suggestion mit besonderer Berücksichtigung 

der ärztlichen Praxis. J. F. Bergmann, München und Wiesbaden 1922. 

Man kennt Löwenfeld als ausgezeichneten Darsteller: hier wird nicht 

nur aus des Autors großer Erfahrung die für den Anfänger besonders geeignete 

Hypnotisierungstechnik ausführlich dargestellt, sondern werden auch alle jene 

Ratschläge erteilt, deren Berücksichtigung für eine kunstgerechte hypnotische 

Behandlung unerläßlich sind. Die Indikationen zur Hypnotherapie werden 

in eingehender und streng kritischer Weise behandelt. Es fällt daher nicht 

besonders ins Gewicht, daß die Darstellung der Psychologie der Hypnose von 

der psychoanalytischen Erklärung keine Notiz nimmt. Dr. Hitschmann. 

Theodor Friedrichs: Zur Psychologie der Hypnose und der 
Suggestion. Mit einem Vorwort von Artur Kronfeld. Kleine Schriften 
zur Seelenforschung, H. 1, Stuttgart, 1922, J. Püttmann. 
Die kleine gehaltvolle Schrift strebt an ,die einheitliche psycho- 
logische Erfassung der hypnotischen und suggestiven Phänomene und ihre 
gemeinschaftliche Erklärung aus der gleichen Dynamik der Affekte und Triebe 
die wir auch in der Neurosenlehre, im Schizophreniegebiet, ja in der eigent- 
lichen Charakterologie überhaupt als das Fundament betrachten". Ferenczis 
grundlegende Arbeit „Introjektion und Übertragung" findet nach 13 Jahren 
endlich ihre volle Würdigung als Lösung des Problems der Hypnose und 
Suggestion durch Zurückführung auf die Einstellung des Kindes zu den Eltern. 
Die Arbeit Ferenczis wird in breiten Zitaten abgedruckt, ebenso findet Freuds 
Arbeit „Massenpsychologie und Ichanalyse" die gründlichste Würdigung. 
Irrtümlich wird behauptet, Freud sehe die Affekte, welche die Kinder an die 
Eltern knüpfen, als auf rein sexueller Grundlage beruhend an, und daran 
Polemisches geknüpft. — Ganz besonders eng ist die Verwandtschaft des hier 
Dargelegten mit den Ausführungen von Schilder „Über das Wesen der 
Hypnose" (J. Springer, 1922). Friedrichs, erwähnt daher der Herausgeber, hätte 
sein Manuskript längst abgeschlossen gehabt, ehe Schilders Studie erschien. 
Friedrichs' Zweifel daran, daß bei der Hypnose zwischen Gleich- 
geschlechtlichen immer die homosexuelle Komponente heranzuziehen sei — 
„was nur als Zweckhypothese anzusehen wäre," wie er sagt — zeigen von 
den Grenzen seiner Zustimmung zur psychoanalytischen Auffassung, aber auch 
von den Grenzen des Verständnisses für den erweiterten Begriff unbewußter 
Homosexualität. Die psychoanalytische Lösung des Problems der Hypnose und 
Suggestion ist aber auf dem Wege zunehmender Anerkennung. ; 

Dr. Hit seh mann. 



102 Kritiken und Referate 

K. Sotonln: Die Temperamente. Bibliothek der Assoziation für Sozial- 
wissenschaften zu Kasan. H. 2. 1921. (Russisch). 

Das Problem der Temperamente ist für die Individialpsychologie und 
Psychoanalyse eines der interessantesten Probleme. Das Temperament (wie 
auch der Charakter) ist das, was uns das Individuum als Ganzes charakterisiert. 
Darum hat auch Dr. Alfr. Adler sein großes Werk dem Problem des Charakters 
gewidmet Aber doch bleibt für die Psychoanalyse eine große Frage offen — die 
Frage von der angeborenen psychischen Konstitution des Menschen — das, 
was man sonst das Temperament nennen kann. 

Das Temperamentproblem ist für die experimentelle Psychologie eines 
der schwersten, und wir müssen natürlich zwei Anfangsfragen stellen: 1. Was 
ist eigentlich das Temperament und 2. welche Wege und Methoden haben 
wir, das Temperament zu erforschen. Diese Fragen sind schon längst in der 
alten Menschenkunde (Psychognosis), wie auch in den neuesten psychologischen 
und psychoanalytischen Arbeiten gestellt. 

Der Verfasser gibt in seiner Abhandlung eine orginelle, obwohl eine 
enge Qualifikation des Temperaments: nach seiner Darstellung ist das 
Temperament nur „die Intensität der Empfindlichkeit der Lust und Unlust" 
(S. 5), und von diesem Standpunkt aus kann er die Theorie der alten vier 
Temperamente — mit fteuem Inhalt gefüllt — annehmen. Also ist bei dem Ver- 
fasser die Rede von: 

_ 1. Sanguiniker — die stark die Lust und schwach die Unlust empfinden; 

2. Choleriker — die stark die Lust und stark die Unlust empfinden; 

3. Melancholiker— die Schwach die Lust und stark die Unlust 
empfinden; 

4. Phlegmatiker — die schwach die Lust und schwach die Unlust 
empfinden. 

Das zweite Problem — das der Methodologie — versuchte der Verfasser 
auch zu lösen. Der Weg zum Erforschen des Temperamentes ist, nach seiner 
Darstellung, der der Symptomatologie. Das Symptom des Temperamentes ist 
in erster Reihe die Reaktionsschnelle des Organismus. Der Verfasser glaubt, 
daß die Temperamente, die größere Empfindlichkeit zur Lust haben, schiieller, 
und die zur Unlust langsainer reagieren. Die Variationsgröße ist bei ver- 
schiedenen Temperamenten auch verschieden. 

Der Verfasser beschäftigt sich atich mit einigen Korrelationen zwischen 
dem Temperament und der Rasse, dem Geschlechte, dem Alter, Körperbau 
und den einzelnen psychischen Funktionen, 

Sehr interessant ist für die Psychoanalyse auch das Problem der 
Wirkung des Teinperamentes auf das Schaffen. Die neue Schaffenspsychologie 
ist: die Psychologie der Analyse des Schaffens und seiner Motive, und der 
Verfasser hat recht, indem er das Schaffen als eine Abbildung des 
Temperamentes ansieht; Aus diesem Standpunkt analysiert er das Schaffen 
der Philosophen, Künstler und glaubt, zum Beispiel in Rousseau einen 
Phlegmatiker, in Nietzsche, Beethoven, Wagner Choleriker, in Mozart, Rameau, 
LuUy Sanguiniker zu sehen. Eine richtige Idee ist auch, daß jedes 
Temperament seine eigene Art der Erziehung haben soll (§ 8). 

Das Buch endigt mit einer speziellen Abhandlung über das Problem 
der Beziehung der Kultur und Entartung zuin Temperament. Hier qualifiziert 
der Verfasser das Temperament als ein Kultur- und Entartungssymptom, eine 
Art der Pathologie. 



Kritiken und Referate 



103 



■ Im ganzen ist das Buch eine interessante Skizze, und wenn sie manche 
ftobleme in nicht genügender Weise lösen kann, gibt sie doch eine Reihe 
scharfsinniger Hypothesen. AI. Luria (Kasan). 

Konstantin Sotonin :Die Idee der philosophischen Klinik. Mono- 
graphien des Bureaus für wissenschaftliche Organisation der Arbeit zu 
Kasan. 1922. Nr. 1. 

In diesem kleinen (52 S.) Buche will der Verfasser eine „Einführung 
in das System der Philosophie" geben. Sein Ausgangspunkt ist: jede Philosophie 
muß eine praktische Basis haben und dem Menschen in seinem Kampf für 
das Lustprinzip dienen. 

Darum glaubt der Verfasser, daß. die Metaphysik, die Gnosseologie, wie 
auch die Logik in der Philosophie keinen Platz finden sollen (S. 14). Alles, 
was im Gebiete der Philosophie bleibt, ist das, was das Problem des Menschen- 
glückes praktisch zu lösen pflegt. Hier kommt die Philosophie sehr nahe zur 
Medizin, nämlich — zur Psychotherapie und Psychoanalyse. 

Im Leben, sagt der Verfasser, sind sehr viele Unzufriedene, und eine 
richtige Diagnose der Ätiologie der Unzufriedenheiten in dem oder jenem 
Falle zu stellen, ist die erste Aufgabe der Philosophie wie auch der Medizin. 

Der Verfasser versteht die Unzufriedenheit als ein Unlustgefühl ohne ein 
konkretes Objekt als Ursache; jedes Objekt kann diese Ursache sein; die 
Unzufriedenheit ist ein irradiertes Unlustgefühl (S. 15). In diesem Buche 
bietet er auch eine Klassifikation der Unzufriedenheiten, indem er folgende 
Gruppen unterscheidet: 1. Die Unzufriedenheit von einem irradierten physischen 
Schmerz; 2. eine hypochrondische Unzufriedenheit; 3. die Unzufriedenheit, 
die pathologische Prozesse im Nervensystem und Gehirn als Ursache hat — 
die „zerebrale" — ; 4. die psychopathische Unzufriedenheit; 5. die Unzufrieden- 
heit, die auf dem Temperament (in den meisten Fällen — dem melancholischen) 
ruht; 6. die sexuelle Unzufriedenheit; 7. die Unzufriedenheit, die soziale Ursachen 
hat; 8. die sozial-individuelle Unzufriedenheit (ihre Ätiologie bilden die sozial- 
individuellen Gefühle, wie Scham, Ehrgeiz usw.); 9. die individuelle Unzufrieden- 
heit; 10. die intellektuelle Unzufriedenheit, die man auch pessimistische nennen 
kann; 11. die suggestive Unzufriedenheit, und endlich 12. die Unzufrieden- 
heit, die Ermüdung als Ursache hat. 

Der zweite Hauptteil des Buches beschäftigt sich mit der „Therapie der 
Unzufriedenheit", und enthält die »Idee der philosophischen Klinik'. Der 
Verfasser spricht hier von der philosophischen Pharmakologie sowie auch der 
philosophischen Dietätik. Als Mittel zur Therapie der Unzufriedenheit bietet der 
Verfasser allerlei pharmakologische Mittel, als Anaestetica, Sedativa, Hypnotica, 
Narcotica, von denen er als die wertvollsten die anreizenden als »Haschisch", 
Aether Sulf., Alkohol usw. nennt, und endlich auch eine Reihe psychischer 
Mittel, wie Hypnose und Psychotherapie im Sinne von Dubois. 

Die philosophische Dietätik hat als Ziel, die Wurzeln der Unzufrieden- 
heit zn entfernen und, wie der Verfasser glaubt, .kann auch ,Antiethik' genannt 
werden" (S. 35), weil er die Ursache der meisten psychogenen Unzufrieden- 
heiten im Konflikt mit den autoritären ethischen Normen sieht. Die Dietätik 
muß alle solche Normen entfernen, und ihre Aufgabe, wie sie der Verfasser 
versteht, ist, dem Patienten ein möglichst lustvolles Weltanschäuen zu schaffen 
oder ihm jedes Weltanschauen, wenn es nur mit den ethischen Normen 
verbunden ist, zu entfernen. Das letzte ist auch die Aufgabe der philo- 



104 Kritiken und Referate 

sophischen „Prophylaktik der Unzufriedenheit« sowie der philosophischen 
Pädagogik, die, nach dem Verfasser, einer immoralen Erziehung gleich sein 
soUe (S. 52). 

Man muß in erster Linie bestätigen, daß die Idee der „philosophischen 
Klinik" eigentlich nicht ganz so neu ist. Es ist die leitende Idee jeder Religion 
und — auf wissenschafUichem Gebiete — jeder Psychotherapie. Jede solche 
therapeutische Praktik soll, als Regel, auf der Basis der psychologischen 
(respektive psychoanalytischen) Forschung ruhen. Leider hat der Verfasser 
seine interessante Abhandlung über die Psychologie der Unzufriedenheit nicht 
genügend begründet; seine Thesen sind mehr „nur philosophisch", als psycho- 
logisch, und das ist der Grundfehler der Werkes. Wir müssen hier bestätigen, 
daß die „Irradierung des Unlustgefühls« noch keine genügende Erklärung der 
Mechanismen der Unzufriedenheit ist, daß wir hier noch eine Menge wichtiger 
Mechanismen (besonders mit Hilfe der psychoanalytischen Methode) finden 
können. Von diesen Mechanismen (viele von diesen sind auch schon unter 
dem Namen der Freudschen und Jungschen Mechanismen bekannt), wie 
auch von den psychoanalytischen Mitteln ihrer Behandlung spricht der 
Verfasser gar nicht, und das ist auch ein großer Fehler des Werkes. 

Daraus verstehen vidr auch die Ursache der Unklarheit der Klassifikation 
der Unzufriedenheiten, die uns der Verfasser bietet. Er gibt uns in der Klassi- 
fikation zwölf Gruppen von Unzufriedenheiten, bildet aber nicht ein System 
daraus, gibt uns nicht die leitenden Grundprinzipien. So können wir alle 
Gruppen von Unzufriedenheiten in zwei — die physische und die psychogene 
(hier auch soziogene) einteilen. In der zweiten, als der Hauptgruppe, müssen 
wir in erster Linie von dem Konflikt, der den Kern aller Unzufriedenheit 
bildet, sprechen. Diesen Konflikt in den Grundmoliven des seelischen Lebens 
hat die Individualpsychologie und die Psychoanalyse aufzudecken, und nur 
auf Grund der psychoanalytischen Lehren können wir eine genügende Klassi- 
fikation der Unzufriedenheiten aufbauen; als solche können wir aber die 
Klassifikation des Verfassers nicht anerkennen. 

Wenn in der »philosophischen Diagnostik" der Verfasser die Psycho- 
analyse vergißt, so vergißt er in der „philosophischen Therapie" die Psycho- 
therapie und alle ihre Möglichkeiten. Die Psychotherapie hat schon jetzt für 
das Heilen der Unzufriedenheit vieles getan, es ist ja auch immer ihre Grnnd- 
aufgabe gewesen. Aber sehr vieles von ihrer Praktik vergißt der Verfasser, 
und darum ist seine „philosophische Therapie" meistenteils nur eine schlecht 
verstandene Psychotherapie. 

Das, was der Verfasser unter diesen Namen bietet, ist, in den meisten 
Fällen, nur eine symptomatische, nicht aber ätiologisch angreifende Therapie. 
Eine solche „Heilung" kann das Opium, Haschisch, Alkohol und endlich auch 
Masturbation, die der Verfasser als Heilmittel bietet (s. S. 40!) geben. Wir 
müssen bestätigen, daß jede solche Symptomhandlung, wenn sie auch eine 
momentane Lust gibt, nur kurzzeitig wirkt und die Krankheit noch tiefer 
macht, indem sie den Konflikt in der Seele des Kranken immer noch akuter 
macht und ihn asozial, schwachwillig, passiv, ja endlich biologisch 
krank macht. 

Auf einem Mißverstehen der menschlichen Psyche ruht auch die These 
des Verfassers von der immoralen-ästhetischen Erziehung als Mittel gegen 
die Unzufriedenheit. Die ethischen Normen, in biopsychologischem Sinne 
betrachtet, sind biologisch erworbene und ideal fixierten Regeln, die innere 



Kritiken und Referate 



105 



Leitlinien des psychischen Lebens bilden. Sie sind nicht nur im Bewußtsein, 
sondern auch im Unbewußten determinierend und ihr individueller Komplex; 
bildet das biologisch wichtige Moment der „Zensur". Diese biologisch erworbenen 
Normen zu entfernen und sie durch künstlich ästhetische zu erzetzen — das 
stellt sich psychologisch fast gar nicht als möglich dar, und jeder Versuch, 
wenn er nicht mit den psychoanalytischen Mitteln zu dem Menschen kommt, 
wird nur neue Konflikte schaffen. Darum versucht auch die echte Psycho- 
therapie (vergL Dubois, Marcinowski) die Einheit der Persönlichkeit 
zu erbauen, indem die psychischen Funktionen möglichst an die deter- 
minierenden Momente angepaßt werden. Dieses Problem berührt der Verfasser, 
indem er von der Notwendigkeit spricht, für jeden Menschen eine individuelle, 
am besten anpassende Weltanschauung zu bauen; er zieht aber daraus gar 
nicht die nötigen Konsequenzen. 

In anderen Teilen gibt das Buch leider nur „Ideen", und Neues von 
den psychoanalytischen (psychodiagnostischen) und psychotherapeutischen 
Mitteln (außer einigen — sehr oberflächlichen — Skizzen) sehen wir im 
Buche gar nicht. 

Was aber prinzipiell wertvoll in dieser Abhandlung ist, ist die 
Idee, daß die Abgrenzung der „Norm* von der „Pathologie" eine fiktive ist 
und daß die Psychotherapie ein neues Gebiet in den „Gesunden", aber 
Unzufriedenen findet. AI. Luria (Kasan). 



Aus der englischen Literatur. 

Havelock Ellis: The Doctrine of Erogeneous Zones. Medical Review 
of Reviews, April 1920, p. 191. 

Havelock Ellis verfolgt in diesem Aufsatz die Geschichte des Terminus 
„erogene Zonen". Er stellt fest, daß das Phänomen als solches und ohne seine 
Beziehung zur Sexualität seit den Anfängen der exakten medizinischen Beob- 
achtung unter dem Namen „Sympathie* bekannt war. C h a r c o t wurde auf 
die „erogenen Zonen" aufmerksam, belegte sie aber mit dem Namen „hysterogene 
Zonen" ohne sie mit sexuellen Gefühlen in Verbindung zu bringen. 

Als erster brachte Ernest Chambard, 1881, die von ihm sogenannten 
„centres-6rogönes" in Verbindung mit der Sexualität. 1883 wies F6re die 
Analogie der erogenen mit den hysterogenen Zonen nach und stellte fest, daß 
die ersteren auch bei Normalen vorkommen. Sonst in Übereinstimmung mit 
Chambard, ändert er dessen Terminus in „zones örogönes" ab. 

Der erste diesbezügliche Hinweis in der englischen Literatur findet sich 
in der Übersetzung der Arbeit von Bin et und F6r6 „Animal Magnetism", 
1887, unter dem Namen .erogenic zones". 1891 wurde dieser in das Oxford 
Dictionary aufgenommen, mit der Erläuterung „that gives rise to sexual 
desire". 

Die nächste Verwendung in der englischen Literatur findet sich bei 
Havelock Ellis selbst, und zwar im dritten Band seiner „Studies" 
1903, als .erogeneous zones". ' 

Bloch gab als nächster in seinen „Beiträgen zur Ätiologie der Psycho- 
pythia Sexualis", (II. Teil, S. 192,) eine zusammenfassende Darstellung des 
Themas und dehnte den Gebrauch des Terminus „erogene Zonen" auf alle 
Sinnesorgane aus. 



106 Kritikea und Referate 

Der Autor führt schließlich aus, daß Freud in seinen »Drei Abhand- 
lungen zur Sexualtheorie", 1905, als erster die Lehre von den erogenen Zonen 
aufgenommen und verwertet hat und daß die jetzige allgemeine Gültigkeit 
dieses Begriffes vor allem ihm zuzuschreiben ist. D. B. 

Adolph Stern : The Etiology of Neurotic S y m p t o ms in a C h i 1 d of 
E i g h t. New York Medical Journal, May 22, 1920. 
Der Autor zieht aus der Analyse eines achtjährigen Knaben einige 
interessante Schlußfolgerungen. Er weist bei dem Kinde eine Anzahl von 
unbewußten und vorbewußten Gedankengängen nach, die bei Erwachsenen 
fast immer unbewußt sind und zeigt, daß ebenso wie bei erwachsenen 
Neurotikern auch hier diese Gedankengänge die Triebkraft zur Bildung der 
neurotischen Symptome und zur Herausbildung bestimmter Charakterzüge 
abgegeben haben. Die Entstehung der Neurose führt er auf die verschiedenen 
Erscheinungsformen des Elternkomplexes zurück. Es gelingt ihm ferner, an 
diesem Falle das Vorhandensein ambivalenter Gefühlsbeziehungen zu den Eltern 
und die Äußerungen der infantilen Sexualneugierde besonders anschaulich 
nachzuweisen. Das Entstehen von deutlichen Minderwertigkeitsgefühlen läßt 
sich auf Eifersucht nach Geburt eines jüngeren Bruders und auf den Kastrations- 
komplex zurückführen. 

Vom Standpunkt der Technik wäre zu bemerken, daß dem Autor, entgegen 
seinen sonstigen Erfahrungen an Kindern, hier die Herstellung und Aufrecht- 
haltung einer Übertragung ohne Schwierigkeiten gelang. Die Art der Übertragung 
unterschied sich in keiner Weise von der bei erwachsenen Neurotikern. 

Zum Schlüsse seiner Arbeit erörtert der Autor die Frage der Heredität 
und die Möglichkeiten einer Prophylaxe. 

D. Forsyth: The Rudiments of Character. A Study in Infant 
Behaviour. The Psychoanalytic Review, 1921, Vol. VIII, p. 117. 
Eine wichtige Untersuchung, der man in einem kurzen Auszug kaum 
gerecht werden kann. Der erste Teil besteht in einer sehr eingehenden 
Besprechung der Geburt und des infantilen Autoerotismus ; die besondere 
Bedeutung, die der Atemlibido beigelegt wird, wäre hier hervorzuheben. Im 
zweiten Teil führt der Autor für das Stadium des psychischen Gleichgewichtes 
den Terminus „vegetativer Zustand" ein, bespricht das Phänomen des Schlafes 
und stellt drei Phasen in der Entwicklung des infantilen Seelenlebens fest: 
1. die vegetative Phase, 2. das Hervortreten der Bedeutung des Ernährungs- 
und Verdauungskanals und der Tätigkeit der erogenen Zonen, 3. das Hinzu^ 
treten der größeren Bedeutung der Hautempfindlichkeit und bestimmter Sinnes- 
tätigkeiten. Der dritte Teil beschäftigt sich mit Liebe und Haß. Der Autor 
führt aus, daß die Dementia praecox einem Mißlingen des Überganges von 
der zweiten zur dritten dieser Entwicklungsstufen entspricht. Er zieht ferner 
üntierscheidungen zwischen oraler und analer Liebe und oralem und analem Haß. 

E. J. 
A. A. Brill: The Empathic Index and Personality. Medical Record, 
January 24, 1920. 

Unter „empathic index" (Einfühlungsindex) versteht der Autor die 
individuell verschiedene Beantwortung der Frage, welche historische öder 
legendäre Persönlichkeit man am höchsten einschätze oder zu seinem Ideal 
erhebe. Aus der Art der Beantwortung läßt sich, seiner Ansicht nach, die Art 
der Anpassung des Betreffenden an die Außenwelt bestimmen. Der Mechanismus 
des „Einfühlungsindex" beruht nach Brill auf der Identifizierung. 



Kritiken und Referate 



107 



B r i II s Ansicht, daß die Übertragung nur eine besondere Art der Identi- 
fizierung und durchwegs auf sie zurückzuführen sei, steht mit der psycho- 
analytischen Theorie der Übertragung in Widerspruch. 

Es scheint, daß B r i 1 1 den Wert dieses „Einfühlungsindex" stark über- 
schätzt und viel zu weitgehende allgemeine Schlüsse aus ihm zu ziehen 
geneigt ist. D. B. 

Plerce Clark : ünconscious Motives Underlying the Personali- 
ties of great Statesmen and their Relation toEpoc h- 
Making Events. A Psychologie Study of Abraham 
Lincoln. The Psychoanalytic Review, 1921, Vol. VIII, p. 1. 
Der Autor gibt von psychologischen Gesichtspunkten aus einen Überblick 
über die wichtigsten Ereignisse im Leben Lincolns. Er führt aus, daß Lincoln 
von einer starken Mutterfixierung beherrscht war und entwickelt daraus die 
Gründe für seine häufigen Depressionen und die Entstehung seiner religiösen 
oder irreligiösen Anschauungen. E. J. 

G. Moxon: Mystical Ecstasy and Hysterical Dr eam-States.The 
Journal of Abnormal Psychology, 1920/21, Vol. XV, p. 329. 
Der Autor versucht in dem vorliegenden Aufsatz, eine Beziehung 
zwischen der mystischen Ekstase und den hysterischen Traumzuständen herzu- 
stellen. Seiner Ansicht nach entspricht die Ekstase den vier Stadien der 
Traumzustände, wie Dr. Abraham sie in seiner Arbeit „Über hysterische Traum- 
zustände" beschreibt. Der Autor führt aus, daß sich bei Mystikern ebenso wie 
beim Hysteriker drei Entwicklungsstufen unterscheiden lassen: 1. eine äuto- 
erotische oder narzißtische Sexualbetätigung, 2. Verdrängung derselben, 3. die 
Rückkehr des ' Verdrängten in sublimierter oder vergeistigter Form als religiöses 
Erlebnis oder mystische Ekstase. D. B. 

Alfred Caryer: Notes onthe Analysis ofa Gase ofMelancholia. 
Journal of Neurology and Psychopathology, 1921, Vol. I, p. 320. 
Die kurze Analyse eines 44iährigen Melancholikers. Der Autor gibt in 
seinen Ausführungen ein besonders klares Bild von den beiden charakteri- 
stischsten Zügen in der Psychogenese der Melancholie, nämlich der Identi- 
fizierung des Patienten mit dem Liebesobjekt und der Verschiebung der 
ursprünglich gegen das Liebesobjekt gerichteten Vorwürfe auf die eigene 
Person in Form von Selbstvorwürfen. Auf die Rolle des Hasses im 
Gefüge der Melancholie wird — wenn auch mit weniger Nachdruck — hin- 
gewiesen. E. J. 
Axe! Johann Uppvall: August Strindberg: A Psychoanalytic Study with 

special reference to the Oedipus Complex. (Badger, Boston, 1921.) 
Dr. Alfred Storch: August Strindberg im Lichte seiner Selbst- 
biographie: eine psycho-pathologische Persönlichkeitsanalyse. (Grenz- 
fragen des Nerven- und Seelenlebens. Bergmann, München, 1921.) 
Karl Jaspers: S trindbergund Van Gogh: Versuch einer pathographischen 
• Analyse unter vergleichender Heranziehung von Swedenborg und 

Hölderlin; (Arbeiten zur angewandten Psychiatrie, Nr. 5. Bircher, 
Leipzig, 1922. 

Wenige Paraphreniker können ein umfangreicheres Analysenmaterial 
hinteriassen haben, als Strindberg getan hat : die große deutsehe Strindberg- 
Ausgäbe hat, obwohl noch nicht abgeschlossen, schon heute die Zahl von 
vierzig Bänden erreicht. Eine große Anzahl dieser Bände ist autobiographischen 



108 Kritiken und Referate 

Inhalts oder verleiht Strindbergs persönlichen Ansichten und Urteilen direkten 
Ausdruck; andere wieder, seine Theaterstücke, Romane und Novellen, enthüllen 
seine inneren und äußeren Erlebnisse mit einer für dichterische Werke 
seltenen Offenheit. Man geht scheinbar nicht fehl, wenn man die Leiden- 
schaft, seine intimsten Angelegenheiten sofort vor dem Publikum auszubreiten, 
als einen der pathologischen Züge seines Charakters auf faßt. Neben dieser Menge 
von Selbstbekenntnissen existiert dann noch eine ganze Anzahl von Schilderungen 
Strindbergs aus der Feder seiner Zeitgenossen. Vielleicht war es gerade diese 
Masse des Materials, die bis jetzt die Kommentatoren geschreckt hat ; Tatsache 
ist jedenfalls, daß bis heute nicht mehr als zwei oder drei ernstzunehmende 
psychologische Studien über Strindberg erschienen sind und die streng 
psychoanalytische Beschäftigung mit diesem Thema sich vorläufig auf eine 
aufschlußreiche Fußnote in Ranks «Inzestmoliv in Dichtung und Sage" 
beschränkt hat. Auch die drei kleinen, vorliegenden Untersuchungen, die alle 
in letzter Zelt erschienen sind, werden diesem Mangel nicht endgültig abhelfen 
können. Sie gehen von sehr verschiedenen Standpunkten an das Thema heran, 
um einen politischen Vergleich zu gebrauchen, könnte man sagen: vom 
Zentrum bis zur äußersten Linken. Professor Jaspers gibt wohl zu, daß sich 
die Symptome der Strindbergschen Psychose mit Hilfe psychologischer 
Terminologie beschreiben lassen; was er aber den schizophrenen „Prozeß" 
nennt — die Krankheit selber — ist für ihn etwas nicht Psychisches, vom 
psychologischen Standpunkt aus „Gegebenes" und die Mehrzahl der psychischen 
Symptome bloße Reaktionen auf den Prozeß und Versuche des Kranken, ihn 
zu erklären und zu deuten. Dr. Storch geht bedeutend weiter. Er versucht, 
die Krankheit selber psychologisch zu beleuchten, durchforscht — allerdings 
oberflächlich — Strindbergs Kindheitsgeschichte, entdeckt als Schüler von 
Kretschmer, daß Strindberg dem „schizoiden" Typus angehört und ver- 
weist sogar In einigen Fußnoten auf Freud. Dr. U p p v a 1 1 schließlich 
vertritt den psychoanalytischen Standpunkt. Er findet es zwar notwendig, 
sich gelegentlich dafür zu entschuldigen, beklagt z. B. die Existenz des 
Ödipuskomplexes und beschreibt die psychosexuelle Fixierung des männlichen 
Kindes an die Mutter als „abstoßend". In der Einleitung seines Buches gibt 
er sich auch alle Mühe, von vorneherein festzustellen, daß er sich nicht 
engherzig auf die Freud sehe Theorie beschränkt, sondern vorurteilslos genug 
ist, um die Lehren Freuds, Adlers und Jungs miteinander in Einklang 
zu bringen. Trotz dieser ausdrücklichen Konzessionen sind die psychologischen 
Deutungen des Buches aber fast ausschließlich auf psychoanalytischen Grund- 
sätzen aufgebaut und sind zum großen Teil nicht mehr als Erweiterungen der 
vorhin erwähnten Bemerkung R anks. Dr. Upp valls Darstellungskunst ist 
leider gering, so daß die Schilderung der Lebensgeschichte Strindbergs, wie 
auch die Darstellung seiner Neurose an Klarheit und Präzision viel zu wünschen 
übrig lassen. Vom rein biographischen Standpunkt, das heißt nach der Menge 
des analytisch verwertbaren Materials, haben die beiden anderen Autoren dem 
Leser mehr zu bieten. Dr. Storch besonders in bezug auf Strindbergs 
Kindheitsgeschichte, Professor Jaspers über die Details seiner Psychose. Die 
Lektüre der beiden letztgenannten im Lichte der nicht mehr als skizzierten 
Deutungen Dr. Upp valls und vor allem in Erinnerung an die Freudsche 
Analyse des Falles Schreber zeigt dem Leser, was für eine interessante psycho- 
analytische Arbeit über Strindberg geschrieben werden könnte. Die Elemente 
liegen, wenigstens zum Teil, auf der Hand : die Fixierung an die Mutter, die 



Kritiken und Referate 



109 



Homosexualität, die Aufeinanderfolge der paranoischen Mechanismen zu ihrer 
Abwehr, die sich steigernde Abziehung der Libido von der Außenwelt, der 
Weltuntergang, der wachsende Größenwahn, das Gefühl, von Gott zur Erduldung 
besonderer Verfolgung erwählt zu sein und die schließliche Lösung des 
Konfliktes in der vorgezeichneten Richtung. All dies scheint einfach und ist 
auch tatsächlich zu einfach, um, wie es hier steht, zu einer Monographie in 
den Dimensionen der U p p v a 1 1 sehen erweitert zu werden, Dr. ü p p v a 11 
aber hat nichts anderes getan. Seiner Arbeit fehlt jede Präzision, was an sich 
ärgerlich, auch dem Sinn der Psychoanalyse widerspricht, deren Wesen in der 
Detailarbeit liegt Notwendig wäre hier ein genaues Eingehen auf Strindbergs 
Kindheit, auf die Entwicklung und Verzweigungen seiner einzelnen Trieb- 
komponenten. Dr. üppvall gelingt nicht einmal die Aufstellung einer 
zusammenhängenden Theorie, wo es sich um wichtige Punkte, wie Strindbergs 
Einstellung zu seinem Vater und seine Reaktionen auf den Kastrationskomplex 
handelt. Ferner macht er bei der Besprechung der Neurose selber keinen 
Versuch, das zeitliche Auftreten der einzelnen Symptome zu begründen: 
welches waren z. B. die Ursachen, die Strindbergs Verfolgungswahn den 
Stempel der Weiberfeindschaft aufdrückten ? Es ist der Mangel an Eingehen 
auf solche Punkte, die der ganzen Arbeit den Anstrich der Oberflächlichkeit 
verleiht, denn gerade das Eingehen auf derartige Einzelheiten macht eine 
psychoanalytische Untersuchung interessant und muß den Prüfstein für den 
Wert der einzelnen Arbeit abgeben. J. S. 

W. S, Inman : Emotion and Eye Symptoms. British Journal of Psycho- 

logy (Medical Section), Vol. II. p. 47. 

Der Autor macht darauf aufmerksam, daß die Ärzte leicht geneigt sind, 
bei Behandlung von Refraktionsfehlern den psychischen Zustand des Patienten 
außer acht zu lassen. Er führt aus, daß vom Auge selten entferntere Störungen 
ausgehen können, solange der Patient sich im psychischen Gleichgewicht 
befindet ; ist dies nicht der Fall, so wird eine psychische Beeinflussung v.fahr- 
scheinlich von größerem Nutzen sein als eine ßrillenverschreibung. Die Kopf- 
schmerzen, zu deren Erleichterung so häufig Brillen verordnet werden, stehen 
in keinem Verhältnis zu der durch den Refraktionsfehler bedingten Über- 
anstrengung. Dieses und andere Symptome leiten sich von psychischen 
Ursachen ab und sind nur durch psychische Behandlung zu beheben. Die 
Erforschung von hundert derartigen Fällen lieferte dem Autor das Ergebnis, 
daß der Refraktionsfehler in der Verursachung der Symptome den psychischen 
Komplexen gegenüber nur eine untergeordnete Rolle spielte. In einer Erläute- 
rung von zwei Fällen von Glaukom gelingt es dem Autor, die Symptome direkt 
auf den Einfluß psychischer Faktoren zurückzuführen, desgleichen in Fällen 
von Ungleichheit der Pupillen und Tränen der Augen. Der Autor bespricht 
ferner die Existenz einer Beziehung zwischen Schielen und Linkshändigkeit, 
ein Problem, mit dem sich auch schon Dr. W. H. Rivers beschäftigt hat. 
Auf die psychologische Bedeutung von Stottern und Linkshändigkeit wurde 
schon früher hingewiesen und beide auf den Einfluß der Eltern in der Erziehung 
des Kindes zurückgeführt. Nach Ansicht des Autors sind sie symbolische 
Widerslände gegen die elterliche Autorität. Zur Illustration seiner Theorie 
zitiert der Autor einen Fall von Stottern und Schielen bei den Kindern eines 
Marineoffiziers, die vom Vater mit militärischer Strenge aufgezogen wurden. 
Diese Symptome sind seltener bei Kindern zu finden, deren Eltern selbst frei 
von infantilen Fixierungen sind. Der Autor bemerkt schließlich, daß die Augen 



110 Kritiken und Referate 

deshalb so sehr geeignet sind, Charakterzüge an sich zum Ausdruck zu bringen, 
weil durch sie die Verbindung des Individuums mit der Außenwelt vor sieh 
geht. Auch die Bedeutung der Augen als erogene Zone wird gewürdigt. 

R. M. R. 
A. A. Brlll, Ph. B., M. D., Lecturer on Psychoanalysis and Abnormal Psychology, 
New York University: Fundamental Conceptions of Psycho- 
analysis. (George Allen and Unwin, Ltd., London, 1922. Pp. V 336. 
Price 12 s. 6d.) 

Dieses Buch ist aus einem einführenden Kurs entstanden, den Dr. Brill 
an der Universität New York (Department of Pedagogics) vor einer für päd- 
agogische und psychologische Probleme interessierten Hörerschaft gehalten hat. 
Dr. Brill bedient sich darin der modernen Konversationsmethode zur Ver- 
mittlung von Kenntnissen. Man fragt sich beim Lesen, oh es notwendig ist, 
auch für Pädagogen und Psychologen das Erlernen so sehr zu erleichtern und 
Grundbegriffe so zu vereinfachen, daß sie jedem auf den ersten Blick ver- 
ständlich sein müssen. Es ist zu bedauern, daß das Buch den Versprechungen 
seines Titels nicht wirklich gerecht wird, daß es das ausgezeichnete, in ihm 
zusammengetragene Material nicht besser zu verwerten versteht und den Leser 
zu keinem tiefergehenden Verständnis der angeführten Beispiele leitet. 

So gelingt es Dr. Brill z. B. nicht, den Begriff der Symbolik ent- 
sprechend zu behandeln. Bei Erörterung der Traumanalysen legt er besonderen 
Nachdruck auf die Beziehung des Traumes zu aktuellen Konflikten, während 
die infantilen Traumquellen kaum Erwähnung finden: statt einzelner tief- 
gehender Deutungen legt er dem Leser eine ganze Anzahl von oberflächlichen 
Analysen vor. Die infantile Sexualität wird kurz behandelt, ihre Beziehungen 
zur Traum- und Symbolbildung, zum Witz und zu den Perversionen aber nur 
in wenigen Bemerkungen gestreift. Bei Besprechung der manisch-depressiven 
Zustände wird die Fixierung an die orale Phase der Libidoentwicklung ver- 
nachlässigt, ebenso bei Besprechung der Paranoia die anale. Kastrations- 
komplex, lehentwicklung und Wiederholungszwang finden keine Erwähnung. 
Das Überwinden der Widerstände — die Hauptaufgabe der analytischen 
Behandlung — wird nicht behandelt und das Phänomen der Übertragung in 
einer kurzen Fußnote abgetan. 

Das einzige, allerdings sehr wichtige Thema, das der Autor in voll- 
kommen zureichender Weise behandelt, ist die Wunscherfüllung. Hier geht der 
Autor in seinen Ausführungen Schritt für Schritt vor, erörtert in überzeugender 
Weise einen Punkt nach dem anderen und bespricht die Rolle der Wunseh- 
erfüllung bei der Bildung von Träumen und Symptomen, Mythen und Riten, 
im Witz, in den Fehlhandlungen und bei der Berufswahl. L R. 

L. Pierce Clark: Some Em otio nal Reactions in Ep ileptics. New 
York Medical Journal, June 1, 1921, p. 785. 

Dr. Clark lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die geringe Differenzierung 
und kurze Dauer der Affekte bei Epileptikern. Er führt aus, daß der Narzißmus 
des Epileptikers den Umfang seines Affektlebens, seine Sensitivität die Tiefe 
der Gefühlsreaktionen einschränkt. Dieser Mangel an Differenzierung und die 
Armut des Gefühlslebens sind dem Epileptiker angeboren und drücken sich 
lange vor dem Auftreten der Epilepsie in seinem Charakter aus. Die Trieb- 
regungen, die dem Gefühlsleben des Epileptikers zugrunde liegen, weichen in 
quantitativer wie auch in qualitativer Hinsicht vom Normalen ab. Häufiger 
als Hemmungen finden wir Perversionen dieser Triebe. „_^ 



Kritiken und Referate 



111 



Dr. Clark führt weiter aus, daß sich durch eingehende Analyse bei 
Epileptikern ein Defekt des Anpassungstriebes nachweisen läßt und daß 
Egoismus und Selbstüberhebung im Verhältnis überbetont werden, um für die 
mangelhafte Anpassung dieses Triebes zu entschädigen. Seiner Ansicht nach 
ist es das Mißverhältnis zwischen den im Kern der epileptischen Persönlichkeit 
gegebenen Defekten der Triebregungen, die auf die Anpassung gerichtet sind, 
und seiner scheinbar ursprünglichen narzißtischen Selbsteinschätzung, die seine 
Stellung zur Umwelt bestimmen. 

Wir können den vorstehenden Ausführungen entnehmen, daß der Autor 
die Epilepsie auf einen biologischen Defekt zurückführt, der keine Anpassung 
des Epileptikers an die Realität Zustandekommen läßt. Seine Verwishdung des 
Terminus Anpassungstrieb ist aus dem bisherigen Stande unseres Wissens 
nicht zu rechtfertigen ; wir haben keine Beweise für die Existenz eines solchen 
Triebes. Der Autor führt weiter aus, daß man dem Epileptiker dazu verhelfen 
müsse, die Mauer seines Narzißmus zu durchbrechen, und zwar durch Aus- 
merzen oder Veredelung seiner niederen Instinkte, die dem Minderwertigkeits- 
gefühl zugrunde liegen. 

Der Autor zeigt an der Analyse eines Falles, daß der Patient das 
Beibehalten seiner Krankheit dem Aufgeben seiner egoistischen Strebungen 
vorzieht. 

Die Arbeit ist lehrreich, soweit sie die psychologischen Schwierigkeiten 
aufdeckt, die sich der Behandlung von Epileptikern entgegenstellen. D. B. 



Zur psychoanalytischen Bewegung. 

Frankreich. 

Seit unserem letzten Bericht, vor genau einem Jahre (diese Zeitschrift, 
VIII/1, 1922, S. lOSff), scheint die Psychoanalyse in Frankreich an Boden 
gewonnen zu haben, namentlich in medizinischen Kreisen, während anfangs 
fast ausschließlich literarische Stimmen die Aufmerksamkeit des breiteren 
Publikums auf die Psychoanalyse gelenkt hatten. Als ein Zeichen des erwachten 
wissenschaftlichen lateresses, das sich offenkundig an das Erscheinen der fran- 
zösischen Übersetzungen von Freuds „Vorlesungen" und „AUlagsleben" knüpft, 
ist auch die Neuauflage der ersten französischen Darstellung der Psychoanalyse 
durch Rögis etHesnard („La Psychoanalyse des Növroses et des Psychoses») 
anzusehen. Das Buch ist bedauerlicherweise bei den gleichen Widerständen von 
1914 stehengeblieben, obwohl Hesnard, nach anderen Äußerungen zu schließen, 
persönlich im Verständnis und der Anerkennung der Analyse weitergekommen 
ist. (Professor Rögls ist während des Krieges hochbetagt gestorben.) Wie wir 
hören, soll er für den nächsten Jahreskongreß der Irren- und Nervenärzte 
Frankreichs ein Sonderreferat über die Psychoanalyse vorbereiten. 

Daß daneben die Pariser Fakultät nur zaghaft und unter Widerständen 
sieh dazu bequemt, von der Psychoanalyse Notiz zu nehmen, kann uns um so 
weniger überraschen, als ja Jane ts Einfluß auf die psychologische Schule 
des Collfege de France noch unvermindert fortdauert und überdies — wie 
fast alle Publikationen über die Psychoanalyse zeigen — in Frankreich außer 
den üblichen Widerständen noch der nationalistische Eigendünkel als wesentliche 
Verschärfung hinzukommt. 

Um so erfreulicher sind einzelne rühmliche Ausnahmen unter den jüngeren 
Neurologen (Schülern des verstorbenen Professors Duprö), die sich bemühen, 
die Psychoanalyse wirklich zu verstehen und sie rein wissenschaftlich zu 
beurteilen. Dr. Lhermitte, einer der Repräsentanten dieser Schule und 
gewesener Assistenzarzt der Salpötriere, veröffentlicht in ,Clinique et Laboratoire" 
(Paris, 30. Aoüt 1922) eine kurzgefaßte Darstellung der Freudschen Lehre und 
sagt zusammenfassend, daß es trotz mancher Einwände »ein schreiendes Unrecht 
und eine bedauernswerte Psychologie wäre, die wirklich neuen Funde und die 
tiefen Beobachtungen über die menschliche Seele, die wir der Freudschen 
Psychoanalyse verdanken, nicht zu erkennen*. Er fügt hinzu, „daß sie uns 
viel klarer als die alte Psychologie gestattet, den Ursprung der Neurosen zu sehen*. 
Dieses Urteil ist um so bemerkenswerter, als es unseres Wissens das erstemal 
ist, daß ein angesehener Neurologe in dieser Weise für die Psychoanalyse eintritt. 
Einen längeren und mehr populären Aufsatz, „La Psychanaiyse. Freud 
et le Freudisme', veröffentlicht Dr. Ph. C h a s 1 i n in der -Revue de France" 



Zur psychoanalytischen Bewegung 



113 



(1922) auf Grund der Übersetzung der Vorlesungen, aus denen er auch eine 
Anzahl von Beispielen wiedergibt. Die Darstellung selbst ist rein referierend 
und gibt ein richtiges Bild der Psychoanalyse, in seinem kurzen Resumö aber 
verrät der Autor ein weilgehendes Mißverständnis, um nicht zu sagen Unver- 
ständnis der wichtigsten Grundbegriffe, insbesondere der Libido. Immerhin 
anerkennt er die Originalität Freuds und manches Wertvolle seiner Lehre. 

Als philosophischer Gegner tritt Georges Dubujadouxjn seinem Artikel 
^Freud et son procöde sophistique" (Mercure de France; 1. September 1922) 
auf. Wie die meisten Einwände dieser Art gehen auch die des Autors auf ein 
Mißverständnis des Begriffes „unbewußt" hinaus, von dem er dann zu ganz 
absurden Schlußfolgerungen in bezug auf die Analyse gelangt. 

Ein nicht minder heftiger Angriff in „Le Temps" (November 1922) 
stammt von Gaston Rageot, der den seiner Ansicht nach richtigen Kern 
der Psychoanalyse als Abklatsch von zwei, drei französischen Ideen (Charcots 
und Janets) hinstellen will. Dies nimmt der Wälsch-Schweizer R. 0. Fr ick 
in „Feuille d'avis de Neuchatel" (Dezember 1922) zum Anlaß, um die allge- 
meinen Ursachen der Widerstände gegen die Psychoanalyse in Frankreich aufzu- 
decken. Er findet sie in erster Linie im wissenschaftlichen Neid, der durch den 
nationalen Haß des Krieges verstärkt wurde. An diesen beiden Motiven versucht 
der Autor dem Leser das Phänomen der Verdrängung zu erklären, die es zustande 
bringe, daß die französischen Kritiker im Glauben leben, ein unparteiisches 
Urteil abzugeben, während sie seiner Ansicht nach alles eher als wissenschaft- 
lich seien. 

Der Gesamteindruck, den man trotz des unzweifelhaften Fortschrittes 
der Psychoanalyse in Frankreich aus der gesamten französischen Literatur 
über die Psychoanalyse gewinnt, ist der, daß die meisten Autoren, welche sich 
damit beschäftigt und sie sogar kritisiert haben, sie gar nicht oder schlecht kennen, 
weder ihren Ursprung, noch ihre Entwicklung, geschweige denn das reiche 
Material, auf dem sie fußt, oder die Technik des Verfahrens, das sie natürlich 
kaum praktisch zu erproben versucht haben. 



Rußland. 

In Moskau arbeitet die dortige psychoanalytische Gruppe, nach den 
letzten Nachrichten von Prof. Ermakow und Dr. Wulff, jetzt in zwei 
Sektionen, einer medizinischen und einer pädagogischen; die letzte 
leitet Schatzky, einer der angesehensten Pädagogen in Rußland. Die 
medizinische Gruppe, die aus jungen Ärzten und Studenten der psychiatrischen 
Kliniken besteht, wird von Dr. Wulff geleitet, der demnächst eine ihm 
angebotene Stelle als Assistent an der Medizinischen Klinik in Moskau annehmen 
dürfte. Wulff berichtet das ernsthafte Interesse seiner Schüler und Mitarbeiter 
für die Analyse, das sich auch darin äußert, daß sich eine Nachfrage nach 
didaktischen Analysen bemerkbar macht. 

Bezeichnend für die Ausbreitung der Psychoanalyse in Rußland ist die 
Tatsache, daß der erste Band von Freuds „Vorlesungen zur Einführung in 
die Psychoanalyse" innerhalb eines Monats in der ersten Auflage von 
2000 Exemplaren verkauft war; eine zweite Auflage ist im Druck. Auch der 
zweite Band soll inzwischen bereits erschienen sein. In Vorbereitung befindet 
sich ein starker Band der gesammelten kleinen Schriften (meist aus der vierten 
Folge), ferner ein Band zur Methodik und Technik, der Analyse; endlich 
arbeitet Dr. Wulff an der Übersetzung von „Totem und Tabu". 

Internat. Zeitschr. f. Psychoanalyse, IX/1. g 



114 



Zur psychoanalytischen Bewegung 



Am allrussischen Kongreß für Psy choneurologie in 
Moskau, 10. — 15. Jänner 1923, wurden folgende psychoanalytische Vorträge 
gehalten : 

J. B. Kannabi ch: Über psychogene Erkrankungen; 

M. B. Wulff: Die Psychasthenie und deren Behandlung (zwei Vorträge); 
Die Phobien und deren Behandlung (ein Vortrag); 

Luria: Die Psychoanalyse der Kleidung; 

Dr. J. Ermakow: Das kindliche Spiel als Produkt von Verdrängung 
und Wiederholung; 

T, A. Sidorow: Die Psychoanalyse und die darstellende Kunst ; 

J. M. Lewinson: Zur Psychoanalyse der ethischen Regungen bei 
jugendlichen Rechtsstörern (russisch: npaBOHapyuiHJeab); 

A. M. Grünstein: Das Studium der Träume als eine Methode der 
topischen Diagnostik (?); 

S m i r n o w: Die freie Assoziation (?); 

E. K. Krasnuschkin, M. O. Gure witsch, N. P. Bruchemsky: 
Die psychogenen Erkrankungen (?). 

Kasaner Psychoanalytische Vereinigung. 

(Sitzungsbericht.) 
Die Kasaner Psychoanalytische Vereinigung hat im Winter 1922/23 
(November-Februar) folgende Sitzungen abgehalten: 

Dritte Sitzung, 2. November 1922. 

1. Dr. M. A. Jurovskaja: Eine Traumdeutung. Die Patientin, 
eine junge Frau, hatte einen langen und bildreichen Traum gehabt, in welchem 
der Wunsch, sich von dem Minderwertigkeitsgefühl zu befreien und ein Kind 
zu haben, in der von Freud aufgezeigten Symbolik erscheint (das Symbol 
des Schrankes als Genitalorgan, des Diebstahls usw.). 

2. Dr. R. A. Averbuch: Referat über S. Freuds „Über einige 
psychoanalytische Typen". 

In der Diskussion: Dr. Mastbaum, A.R. Luria, M. V. Netschkina^ 
P. B r o d o r s k y, Dr. Friedmann. 

Vierte Sitzung, 23. November 1922. 

M. V. Netschkina: Referat über S. Freuds „Vorlesungen 
zur Einführung in die Psychoanalyse", Band I. Eines der wich- 
tigsten Prinzipien der Psychoanalyse ist, daß der Affekt immer nach einer 
Verkörperung strebt und sehr konstant ist ; auch meint der Verfasser, daß die 
Literatur und die Schaffensprodukte als ein Material für die Psychoanalyse 
neben der Traumdeutung dienen können. 

In der Diskussion: A. R. Luria, Dr. R. A. A verbuch. 

Aus der Diskussion: Die Methoden der Analyse des Folklors, der Lite- 
ratur usw. sind wertvoll, lassen aber die objektive psychoanalytische Methodik 
nicht immer anwenden. Darum bleibt die Symptomanalyse (Traumdeutung, 
Assoziationsexperiment usw.) eine klassische Methode der Psychoanalyse, 

Fünfte Sitzung, 10. Dezember 1922. 
1. A. R. Luria: Über die gegenwärtigen Richtungen 
der russischen Psychologie. Es sind in der gegenwärtigen russischen 



Zur psychoanalytischen Bewegung 



115 



Psychologie fünf Hauptrichtungen zu unterscheiden: ]. Die philosophische 
Psychologie (Professor S. F r a n k, A. J. Wwedenski [Petrograd], N. A. 
Was iljew [Kasan]), 2. die experimentelle Psychologie (Tschelpanoff 
und seine Schule, das Moskauer psychologische Institut), 3. die Schule des 
„Naturexperiments" von A. F. Lasurs ky (Petrograd), 4. die Reflexologie und 
die Physiologie des Gehirnes (J. P. Pauker und W. M. Bechterew 
[Petrograd]) und 5. die biochemische Richtung in der Psychologie. Spezielles 
Interesse stellt für Rußland die originelle reflexologische Schule der soge- 
nannten objektiven Psychologie dar, die in einer Reihe von Problemen der 
Psychoanalyse nahe kommt. Die russische Psychoanalyse ist noch zu jung und 
hat noch nichts Originelles geleistet. 

2. Dr. B. D. Friedmann: Enuresis nocturna. (Eine psycho- 
analytische Studie.) Ein Fall von Enuresis nocturna bei einem vierzehnjährigen 
Knaben; die Enuresis wurde als psychogen, und zwar als eine Ersetzung der 
an die Mutter fixierten Libido erkannt: Enuresis nocturna wurde bei dem 
Knaben jedesmal von Träumen einer und derselben Art begleitet; in diesen 
Träumen sah er seine Mutter, die ihn küßte. Der Verfasser gibt auch einige 
Erwägungen über den physiologischen Mechanismus des Ersatzes der EJaculatio 
durch Enuresis. Die Anwendung der Psychoanalyse hatte eine gute therapeutische 
Wirkung. 

In der Diskussion : Dr. A 1 e x e i e w a, Dr. R. A v e r b u c h, R. J. Aver- 
buch, Dr. M. A. Jurovskaja, Dr. M. 0. Friedland. 

In der Diskussion wurden eine Reihe Fragen der infantilen Sexualpsychologie 
und Sexualbiologie angeregt. Eine der wichtigsten Fragen der Disimssion war 
über die Mechanismen der Enuresis nocturna bei den Mädchen und ihre 
Bedeutung. 

Sechste Sitzung, 24. Dezember 1922. 

1. Dr. R. A. A v e r b u c h : Referat über S. Freuds „Einführung 
des Narzißmus«. Der Referent glaubt, der Begriff des Narzißmus sei für 
die Differenzialpsychologie und Sozialpsychologie von ganz außerordentlicher 
Bedeutung und eine neue Stufe in der Psychoanalyse als einer Persönlichkeits- 
psychologie. 

In der Diskussion: Dr. F r i e d m a n n, Dr. J u r o v s k a j a, A. R. L u r i a. 

Aus der Diskussion: Es ist von großem Interesse, die objektiven Sym- 
ptome des Narzißmus (hauptsächlich der Beziehung der narzißtisch eingestellten 
Person zu der Außenwelt) zu studieren. Man könnte auch den Begriff des 
negativen Narzißmus, welcher sich in dem Streben masochistischer, 
sozial-altruistischer Art äußert und eine Reihe sozial-psychologischer Symptome 
zeigt, aufstellen. 

2. Dr. R. A. Averbuch: Kasuistischer Beitrag zum Wort- 
vergessen. Ein Fall mehrfach determinierten Wortvergessens. 

Siebente Sitzung, 21. Jänner 1923. 

Dr. R. A. A V e r b u c h : Referat über Freuds „Massenpsycho- 
logie und Ichanalyse". 

In der Diskussion : A. R. L u r i a, M. W. N e t s c h k i n a, Dr. M. 0. 
Friedland. 

Aus der Diskussion: Es sei noch zu bezweifeln, daß die erotischen 
Bindungen in der Masse auch sexuelle seien: das widerspricht dem Schurz- 

8* 



116 Zur psychoanalytischen Bewegung 

sehen Verstehen der Gesellschaft als einer Organisation, die mit der Familie, 
als einer sexuellen Organisation inKonflilft trete und antisexual sei (Dr. Fried- 
land, A. Luria). 

Dr. R. A. A V e r b u c h glaubt, der Verfasser meint hier die ,ziel- 
gehemmten Triebe", die in der Gesellschaft eine Rolle spielen und nur genetisch 
als sexuelle behandelt werden können. 

A. Luria glaubt, die „Massenpsychologie" sei methodologisch für die 
Soziologie wertvoll, indem sie die Soziologie mit der individuellen Affekt- 
lehre begründet und die kollektiven Reaktionen der Menschenmenge studiert. 
Die Auffassung der libidinösen Beziehung des Menschen zur Außenwelt bei 
Freud kommt den Arbeiten von L. Petravizki sehr nahe. 

Achte Sitzung, 4. Februar 1923. 

Dr. B. D. Friedmann: Psychoanalyse eines Falles von 
Angstneurose. Ein Fall von Angstneurose bei einer Frau, der eine tiefe 
psychosexuelle Ätiologie hat. Die Angstneurose hatte sich auf dem Boden des 
Kampfes um die Virginität und des inneren Konfliktes entwickelt. Der Ver- 
fasser entdeckte in der Psyche der Kranken die Symptome des männlichen 
Protestes, der Frigidität, als Kompensation und deren Form und einen starken 
sexuellen Bemächtigungskomplex. 

In der Diskussion: A. R. Luria, Dr. R. A. A verbuch, N. A. Woron- 
zowa, E. M. Penkowskaja. 

Neunte Sitzung, 18. Februar 1923. 

1. A. R. Luria: Über einige Prinzipien der Psycho- 
analyse. Der Verfasser weist auf drei Prinzipien der Psychoanalyse hin : 
1. Die Psychoanalyse ist in erster Linie teleologisch, während die alte (experi- 
mentelle) Psychologie durchaus mechanistisch war. 2. Die Psychoanalyse ist 
erklärend, indem sie die psychischen Funktionen und Akte auf innere, primäre 
Triebe zurückführt; die alte Psychologie -«(ar aber eine deskriptive und hatte 
mit dem unbewußten Sinn psychischer Vorgänge nichts zu tun. 3. Die Psycho- 
analyse ist eine organische Persönlichkeitspsychologie, die alte experimentelle 
Psychologie war aber durchaus mosaikhaft und hatte mit der biologischen 
Deutung psychischer Vorgänge als Organismusreaktionen nichts zu tun. 

In der Diskussion: M.W. Netschkina, Dr. M. A. Jurovskaja, 
Dr. B. D. Friedmann. 

2. A. R. Luria: Über L. Andreiews „Sawwa*. (Zur Psycho- 
analyse des Gotteskampfes.) In dem bekannten Theaterstück Leonid Andreiews 
jSawwa" findet der Verfasser ein interessantes Material zur Psychoanalyse der 
Gottesbekämpfung. Er glaubt, die psychische Determinante dieser Gottes- 
bekämpfung in Sawwas Kindheit, in dem Ödipuskomplex und der daraus 
folgenden Identifizierung Gott-Vater zu finden. 

In der Diskussion : Dr. L. M. R a c h 1 i n, Dr. Jurovskaja, Dr. Fried- 
mann. 

Geschäftliches. 

In den letzten Sitzungen wurden zu Mitgliedern der Kasaner Psycho- 
analytischen Vereinigung gewählt: 

Dr. L. M. Rachlin, Assistent der Therapeutischen Klinik am Klinischen 
Institut, Kasan. 



Zur psychoanalytischen Bewegung 



117 



Dr. B. D. Fried mann, Assistent der Therapeutischen Klinik am 
Klinischen Institut, Kasan. 

Dr. M. L. Tscheroliowa, Assistent der Therapeutischen Klinilt am 
Klinischen Institut, Kasan. 

Dr. Xenokratow, Assistenzarzt der Psychiatrischen Klinik an der 
Universität Kasan. 

Dr. M. A. Weinberg, Assistenzarzt der Neurologischen Klinik am 
Klinischen Institut, Kasan. 

Dr. E. J. A 1 e X e i e w a, Assistenzarzt für Chirurgie am Klinischen 
Institut, Kasan. 

Dr. B. J. L a w r e n t i e w, Assistenzarzt für Histologie an der Univer- 
sität Kasan. 

Als Gäste der Vereinigung wurden zugelassen: 

Dr. R. J. L e p s k a j a, Assistenzarzt der Therapeutischen Klinik am 
Klinischen Institut, Kasan. 

Dr. E. M. Penkowskaja. 

E. D. Gourewitsch, Pädagogin. 

C. M. M a 1 a j a, Pädagogin. 

M. J. Goldberg, stud. med. AI. Luria, Schriftführer. 



Schweiz. 

Am 4. November 1922 hielt Dr. med. Rudolf Brun, Privatdozent für Neuro- 
logie und Neurobiologie an der Universität Zürich, seine Antrittsvor- 
lesung über „Das Wesen der Neurose", wobei er zu zeigen versuchte, daß die 
verwickelten Vorgänge in der Sphäre des Trieblebens, die nach Freud der 
Neurose und im besonderen der neurotischen Symptombildung zugrunde 
liegen, auf durchgängigen allgemeinen Gesetzen der Neurobiologie beruhen, 
indem ähnliche Mechanismen — in nuce — schon in der Reflexphysiologie 
sowie bei der Absperrung niederer Hirnzentren vom Großhirn bei zerebralen 
Herdläsionen nachweisbar sind und daß somit die von Freud vertretene 
Neurosehlehre nicht allein psychologisch, sondern auch biologisch die weitaus 
am besten und tiefsten begründete Auffassung vom Wesen der Neurose darstellt. 

Am Institute J. J.Rousseau hielt Frau Dr. med. S. Spielrein, Genf, im 
Wintersemester 1922/23 eine einstündige Vorlesung über „Psychanalyse 6duca- 
tive*. Außerdem wurden von ihr im Winterhalbjahr 1922 am Institut zwei öffent- 
liche psychoanalytische respektive psychoanalytisch orientierte Vorträge gehalten : 

1. „Was die Kinder uns nicht sagen.' 

2. „Les enfants cröateurs." 

In der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie sprachen: 

1. An der Früh Jahrs Versammlung 1922 Dr. med. H. Christof fei, Basel 
über „Affektivität und Farben", wobei er die Bedeutung von Farbensymbolen 
in der psychoanalytischen Technik der Traumdeutung betonte; 

2. an der Herbstversammlung Dir. Dr. med. A. K i e 1 h o 1 z, Königsfelden, 
,Zur Genese und Dynamik des Erfinderwahns"; 

3. ebenda Dr. med. E. Oberholzer, ,Zur Auswertung des Formdeut- 
versuches für die Psychoanalyse" (in Anlehnung an das Manuskript von Doktor 
H. Rorschach). 

Vor Lehrern und pädagogischen Kreisen wurden folgende Vorträge 
gehalten : 



118 Zur psychoanalytischen Bewegung 

1. In der Pädagogischen Vereinigung des Lehrervereines Zürich von 
Walter Hof mann, Primarlehrer in Zürich, „Über die Gefühlsbeziehungen 
zwischen Schüler und Lehrer (die Rolle der Übertragung)" und Dir. H. Tobler, 
„Über das Verhältnis von Vater und Sohn"i 

2. vor dem Lehrerkapitel Zürich, 1. Abt. (September 1922), auf Einladung 
von dessen Vorsitzendem von Walter Hofmann„Über kindliche Gefühlskonflikte 
(Ödipuskonflikt und seine Ausstrahlungen) und ihre Äußerungen in Schüler- 
zeichnungen, Aufsätzen etc"; 

3. an der Lehrer-Doppelkonferenz Bremgarten-Muri (Aargau) von Doktor 
O. Pf ister über „Wesen und Bedeutung der pädagogischen Psychanalyse'; 

4. vor dem Lehrerverein Niedersimmental in Spiez (Bern) von Hans 
Zulliger, Primarlehrer in Ittigen bei Bern, über „Lehrer und Psychoanalyse". 

Von Dr. med. Charles Ortier, Genf, wurden- folgende Vorträge gehalten: 

1. Am 1. Juni 1922 in Paris in privater Gesellschaft bei Frau Dr. Sokol- 
nicka über »Les tendances sado-masochistes et l'autopunition ä propos de 
quelques cas"; 

2. am 14. Juni am Institut d'Etudes Sociales in Brüssel über „L'ex- 
position gönerale de la methode psychanalytique — Theorie de Freud et de 
Jung — Le symbolisme et l'interprötation des rßves — Exemples'; 

3. am 17. Juni am Institut Solvay in Brüssel vor Professoren des In- 
stitutes und der Universität, Ärzten und Psychologen über: 

a) ,Les apports de la psychanalyse ä la Psychologie". 

b) „Ses applications thörapeutiques". ' 

c) „La psychanalyse et la sociologie". 

Über letztere Vorträge erscheint ein Bericht im Bulletin des Instituts. 
An der Universität Riga hält Prof. Dr. E. Schneider im Wintersemester 
1922/23 vom Standpunkt der Psychoanalyse zwei Vorlesungen: 

1. Psychologie und Pädagogik der Pubertät, zweistündig; 

2. Pathopsychologie, zweistündig. 

* 

Zum Bericht über die T s c h e c h o - S 1 o w a k e i in der vorigen Nummer 
(Bd. VIIL, S. 526, 1922) ist vom Standpunkt der Bewegung nachzutragen, daß 
der neue Slawist der deutschen Universität Prag, Prof. Gesemann, sieh 
kürzlich in der „Deutschen Gesellschaft für Altertumskunde" mit einem Vortrag 
eingeführt hat, der ein Kapitel aus einer in Vorbereitung befindlichen psycho- 
analytisch orientierten Arbeit über Dostojewski behandelte; die Arbeit geht 
hauptsächlich von der „Traumdeutung" aus. 

Ferner arbeitet, wie wir hören, der deutschböhmische Dichter Friedrich 
J a k s c h an einer selbstgewählten Dissertation, die den „Stilwandel bei Friedrich 
Hebbel" auf psychoanalytischem Wege zu erklären versucht. 

Am 2. Februar hielt Dr. Ferenczi auf Einladung der Ungarischen 
Ärztevereinigung in Kaschau einen Vortrag über Psychoanalyse, dem mehr 
als 50 Ärzte aus Kaschau und Umgebung beiwohnten. Tags darauf sprach 
Dr. Ferenczi in einem dortigen Klub vor etwa 250 Hörern über das 
Unbewußte. 
.■ ' * 

La Scienza per Tutti bringt in ihrer ersten Nummer (1923, 
Anno XXX) einen anerkennend und freundlich gehaltenen Artikel „La Psico- 
analisi" von Dr. Silvio Tissi, der sieh auch in weiteren Artikeln (Nr. 3, 
1. Februar, und Nr. 4, 15. Februar) mit der Psychoanalyse beschäftigt. 



Zur psychoanalytischen Bewegung 



119 



Die internationale Psyclioanalytisclie Vereinigung hatte in letzter Zeit den Ver- 
lust zweier Mitglieder zu belslagen. Am 12. Jänner machte Herbert Silberer 
im Alter von etwa 40 Jahren seinem Leben freiwillig ein Ende. Der Verstorbene 
war langjähriges Mitglied der Wiener Gruppe, von der er sich aber in den 
letzten Jahren bis auf gelegentliche Besuche persönlich fern gehalten hatte. 
Seine wissenschaftlichen Arbeiten, insbesondere auf dem Gebiete der Traum- 
psychologie, sind in der psychoanalytischen Literatur mehrfach anerkennend 
gewürdigt worden; aber auch an kritischen Einwendungen gegen manche 
ungerechtfertigte Verallgemeinerung hat es nicht gefehlt. Das Interesse Silberers 
lag offenkundig außerhalb des eigentlich psychoanalytischen Bereiches; er hat 
sich mit schönem Erfolge um das psychologische Verständnis der sogenannten 
okkulten Phänomene bemüht, wovon sein eigentliches Hauptwerk: „Die 
Probleme der Mystik und ihrer Symbolik", 1914, Zeugnis ablegt. Seine übrigen 
Arbeiten sind im „Jahrbuch für psychoanalytische und psychopathologische 
Forschungen", 1909—1912, sowie im „Zentralblatt für Psychoanalyse", 1911 bis 
1914, erschienen. 

Fast zur gleichen Zeit hat die Budapester Gruppe mit dem Ableben der 
Frau Dr. Elisabeth Radö-R6vesz einen schweren Verlust erlitten. 
Frau Radö-Rev6sz, die Gattin des Sekretärs der ungarischen Gruppe Dr. Radö, 
gehörte zu den hoffnungsvollsten jüngeren Budapester Mitgliedern und erfreute 
sich auch durch ihre liebenswürdige Persönlichkeit allgemeiner Sympathien. 
Sie hatte ihre analytische Ausbildung in Wien genossen und konnte auf eine 
Reihe schöner Erfolge in ihrer ärztlichen Praxis zurückblicken. Allzufrüh hat 
ein plötzlicher Tod — als Folge einer Infektionskrankheit — die allseits 



geschätzte Kollegin 
entrissen. 



der Analyse, ihrem Beruf und ihrem jungen Eheglück 



Korrespondenzblatt 

der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

Redigiert von Dr. K. Abraham, Zentralsekretär. 



I. Mitteilungen der RedaSction. 

Die Berichterstattung der einzelnen Gruppen der Internationalen Psycho- 
analytischen Vereinigung sowie die Zusammenfassung der Berichte im Korre- 
spondenzblatt bedürfen einer gründlichen Umgestaltung. Die beiden offiziellen 
Organe der Vereinigung, „Internationale Zeitschrift' und „International Journal", 
hielten bisher nicht gleichen Schritt in der Berichterstattung. Die vorliegende 
Nummer des Korrespondenzblattes sucht zunächst einmal in dieser Beziehung 
Wandel zu schaffen. Soweit als möglich, wurden dieses Mal die Berichte in 
beiden Zeitschriften auf das gleiche Niveau gebracht; sie reichen nun an beiden 
Stellen bis zum Schlüsse des Jahres 1922. Nur zwei außereuropäische Gruppen 
(New York Psycho-Analytical Society und Indian Psycho-Analytical Society) 
sind mit Berichten im Rückstand. Von der „American Psycho-Analytical 
Association' liegt kein neuer Bericht vor, weil sie nur einmal jährlich 
zusammentritt. 

Damit künftig eine gleichmäßige Veröffentlichung aller Gruppenberichte 
in beiden Zeitschriften erfolgen kann, bittet die Redaktion die Sekretäre auch 
an dieser Stelle dringend um pünktliche Berichterstattung. Der Bericht 
über das erste Quartal 1923 muß bis Ende April an die 
Adresse des Unterzeichneten eingesandt sein, und zwar in 
zwei Exemplaren. Besonders wird darauf aufmerksam gemacht, daß alle 
früheren Bestimmungen oder Vereinbarungen ungültig sind. 

Das nächste Ziel der Redaktion ist eine gewisse Gleichartigkeit in den 
Berichten der einzelnen Gruppen, ohne ihnen etwa ein bestimmtes Schema 
vorschreiben zu wollen. Bisher geben gewisse Gruppen nur die Titel der Vorträge 
ohne jede Inhaltsangabe. Andere Gruppen dagegen liefern so ausführliche 
Referate, daß der uns zur Verfügung stehende Raum weitaus überschritten 
werden würde, wenn alle Gruppen diesem Beispiele folgten. Die Redaktion 
wird daher demnächst den Schriftführern Vorschläge zugehen lassen, welche 
die Einhaltung einer mittleren Linie zwischen den Extremen ermöglichen sollen. 

Berlin-Grunewald, Bismarckallee 14. Dr. K. Abraham. 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 121 



11. Berichte der Gruppen. 
British Psycho-Analytical Society. 

Vierteljahr esbericht 

Es haben seit dem letzten Bericht fünf Sitzungen stattgefunden, zwei für 
ordentliche und drei für ordentliche und außerordentliche Mitglieder. 

. Die am 4. Oktober 1922 abgehaltene Mitgliederversammlung war die 
jährlich stattfindende Generalversammlung, in der folgende neue 
außerordentliche Mitglieder gewählt wurden: 

Dr. Warburton Brown, 18 Queen Anna Street, London, W. 1. 

Mr. James Strachey,41 Gordon Square, London, W. C. 1. 

Mrs. James Strachey, 41 Gordon Square, London, W. C. 1. 

Mr. F. R. W i n t o n, 39 Fellow's Road, London, N. W. 3. 

In der am 1. November 1922 abgehaltenen Mitgliederversammlung wurden 
folgende neue außerordentliche Mitglieder gewählt: 

Dr. Mary Baricas, 46 Connaught Street, London, W. 2. 

Dr. M e n o n, 50 West End, Queensbury, Bradford. 

Dr. JyotirmayRoy, 115 Croxted Road, Dulwich, London, S. E. 21. 

Dr. L. Z a r c h i, 78 Osbalderston Road, Stoke Newington, London, N. 16. 

In der am 18. Oktober 1922 abgehaltenen Sitzung für ordentliche und 
außerordentliche Mitglieder erstaltete der Schriftführer den Jahresbericht 
der Gesellschaft. 

Dr. B r y a n brachte einige Bemerkungen über „Zwei Traum- 
symbole". 

Das erste Beispiel bezog sich auf den Gebrauch des Wortes „botched" 
(verpfuscht) in dem Traume eines homosexuellen Patienten. Dieses Wort wurde 
speziell auf diejenigen Bienen angewendet, deren weibliche Sexualorgane 
unvollkommen entwickelt sind. Der Patient identifizierte sich mit diesem Bienen- 
typus. Viele andere Einfälle, die sich auf Bienen bezogen, konnten mit dem 
Träumer und seiner Familie in Verbindung gebracht werden. 

Der zweite Fall bezog sich auf den „Floh" als Penissymbol. 
*■ Da für die am 1. November abgehaltene Sitzung kein Vortrag angemeldet 
war, fand eine allgemeine Diskussion über einzelne Fragen 
statt, die von den Mitgliedern vorgebracht wurden. 

In der am 15. November abgehaltenen Sitzung hielt Dr. S. Rlckman 
ein Referat über F e d e r n s Abhandlung über „Sadismus und Masochismus". 
Es folgte eine allgemeine Diskussion über dieses Thema. 

Adressenänderung: 

Dr. W. J. Jago, 39 Lee Park, Blackheath, London, S. E. 3. 

Miß E. S h a r p e, 26 Mecklenburgh Square, London, W. C. 1. 

Douglas Bryan, 
Schriftführer. 



122 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

Magyarorszägi Pszichoanalitikai Egyesület. 

(Freud Tjrsasäg.) 

Sitzungsberichte aus dem Jahre 1922. 

IV. 

Vierzehnte Sitzung am 2. Dezember. 
Dr. Bela v. Felszeghy: , Die Wurzeln der ästhetischen Gefühle." 
An der Diskussion beteiligten sich: Feldmann, Hermann, 
Pfeifer, Frau Radö-Revesz, Ferenczi. 

Fünfzehnte Sitzung am 16. Dezember. 

Dr. Istvöa Hollös: „Kasuistische Auslese von klinisch beobachteten 
Psychosen." 

Vortragender bringt eine Auslese von klinisch beobachteten Psychosen, 
an deren reichem Material er einige auffallende Symptomkomplexe aufzu- 
weisen sucht. 

Zuerst wendet er sich einer Gruppe von Fällen zu, in denen die S p r a c h e ! 

der hauptsächlich Präcoxkranken auffällige Eigentümlichkeiten zeigt: ihre Aus- 
drucksweise, ihre Satzkonstruktionen sind sich selbst widersprechend, gleich- - I 
zeitig behauptend und negierend, oft tragen sie den Charakter von „Versprechen«. i 
In allen diesen formalen Eigentümlichkeiten werden die ambivalente ' 
Einstellung der Kranken, die Identität des Gegensinnes im unbewußten und ' 
die die Realität umzukehren vermögende magische Allmacht zum Ausdruck | 
gebracht. 

In einer anderen Gruppe von Fällen begegnet man mannigfachen, mit 
bekannten Sexualtheorien der Kinder und Primitiven übereinstimmenden ' 

Phantasien über das Werden des Menschen, Befruchtung 
und Geburt. 

Schließlich verwies Vortragender an einer Reihe von Fällen auf lehrreiche 
Beispiele des Zerfallens des kollektiven Ich auf verschiedenen 
Stufen der Regression: Abspaltungen nicht nur der identifizierten Personen, 
sondern weitergehend, der introjizierten Objekte der Außenwelt und der eigenen 
Körperteile und Organe. 

An der D i s k u s s i o n beteiligten sich :Pfeifer, Röheim, Ferenczi. 

J. V. des Sekretärs: Dr. I. Hermann. 



Nederlandscbe Vereeniging voor Psycho-Analyse. 

IV. Quartalsbericht. 
Sitzung am 28. Oktober 1922 i n H a a r 1 e m. 

Unser Mitglied Dr. F. P. M u 1 1 e r wurde als Privatdozent der allgemeinen 
theoretischen Psychopathologie an der Universität Leiden zugelassen. Der Vor- 
sitzende beglückwünschte ihn dazu. In seinem Dankwort spricht Dr. Muller die 
Hoffnung aus, auch in diesem Amte die Psychoanalyse fördern zu können; 
als Thema seiner Inauguralrede wählte er „Psychopathologie und Psycho- 
analyse*. 

Dr. van Ophuysen legte sein Amt als Kassierer wegen seiner vorüber- 
gehenden Übersiedlung nach Berlin nieder. An seine Stelle wird zum 
Sehatzmeister Dr. A. von der C h i j s erwählt. 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigqng 123 



Dr. Simon Weyl, sprach über „Charlie Chaplin und das 
Unbewußte." Der Erfolg des Kinos beruht auf der unbewußten Identifizierung 
mit der erwünschten Rolle, unter Mitwirkung der infantilen Lust, aus dem 
Dunkeln etwas zu sehen, ohne selber gesehen zu werden. Es wird die Überein- 
stimmung auseinandergesetzt zwischen Tagträumerei, Traum, Ritus, Mythus, 
Neurose und Kinovorführung. Der internationale Riesenerfolg Chaplins stützt 
sich hauptsächlich auf eine infantile Darstellung. Er ist das Kind, das erwachsen 
sein will, der kleine Vatermörder, der dem Vater die Mutter wegnimmt. Um 
dieses Motiv zu verdeutlichen, werden zahlreiche Beispiele gegeben. Verschiedene 
auf psychoanalytischem Wege gefundene Symbole und Symptomhandlungen 
werden in jedem Film gezeigt. Chaplin ist also ein Künstler, weil er imstande 
ist, seine eigenen Konflikte für uns sichtbar darzustellen. Seine Popularität hat 
sich um zwei Kerne kristallisiert: Chaplin als Vatermörder und Chaplin 
als phallisches Symbol. 

(Dieser Aufsatz erscheint demnächst anderswo ausführlich.) 

Dr. Adolf F. Meyer, Das Unbewußte. Das Studium des 
Unbewußten ist die bedeutendste Aufgabe der Psychoanalyse. Es ist daher zu 
bedauern, daß manche Verwirrung entsteht, weil dieses Wort in verschiedener 
Bedeutung gebraucht wird. Denn vorerst bezeichnet man damit alles, was 
augenblicklich picht im Bewußtsein anwesend ist, zweitens denjenigen Teil, 
der niemals bewußt werden kann. Das erstgenannte wird von F r e u d bezeichnet 
als das Unbewußte im deskriptiven Sinne, es umfaßt auch das Vor- 
bewußte. Das zweitgenannte unterscheidet er als das Unbewußte im dyna- 
mischen Sinne; dieses besteht nur aus dem Unbewußten. 

Vortragender meint, es sei erwünscht, den Unterschied dieser Begriffe 
anch sprachlich zu betonen, indem man zum Beispiel nur das zum Unbewußten 
Gehörige unbewußt nennt und alles übrige einfach als nicht bewußt 
beschreibt. 

Dann erinnert er an die von Freud dem Unbewußten zugeschriebenen 
Eigentümlichkeiten und referiert schließlich kurz den von Pxof. Pxeaid-ain 
Berliner Kongreß über das Unbewußte gehaltenen Vortrag. 

Sitzung am 2. Dezember in Amsterdam. 

Anläßlieh seines Vortrages über Inzest und Infantilismus in der Malerei 
erhielt Dr. von der Chijs einen ausführlichen Brief von dem Maler, dessen 
Krankengeschichte darin behandelt wird. Dieser äußert darin seine große 
Zufriedenheit mit der Analyse, gibt jedoch seinem Befremden Ausdruck, daß 
der Einfluß unserer sozialen Verhältnisse auf den Künstler nicht eingehender 
im Vortrag berücksichtigt wurde, denn er erachtet diesen von außerordent- 
licher Bedeutung. 

Dr. A. von der Chijs, Versuch zur Anwendung der 
objektiven Psychoanalyse auf die musikalischen Kom- 
positionen. 

(Der Vortrag wurde bereits im Kongreßbericht kurz referiert.) 
Dr. W. U. Schnurman, Amsterdam, ist aus der Vereinigung ausgetreten. 

Dr. Adolf F. Meyer, Sekretär. 



124 Korrespondenzblait der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

Schweizerische Geselischaft fQr Psychoanaiyse^ 

Sitzangam25. März 1922. 

R. Brun: „Zur Psychoanalyse des Stottern s." Der Vor- 
tragende berichtet über zwei von ihm eingehend analysierte Fälle von 
schwerem, habituellem Stottern; das aus diesen Analysen gewonnene Material 
ist nach seiner Meinung geeignet, einiges Licht auf die bisher noch ziemlich 
dunkle Psycbogenese dieser eigenartigen Form von Zwangshysterie zu werfen. 
Die beiden Fälle betrafen Jünglinge von achtzehn, beziehungsweise zwanzig 
Jahren, bei denen das Leiden bis in das vierte Lebensjahr zurückreichte. Die 
Ergebnisse der Analyse hinsichtlich der kausalen Ableitung des Kardinal- 
symptoms der Neurose, decken sich in beiden Fällen weitgehend; sie lassen 
sich kurz wie folgt zusammenfassen: Beide Patienten hatten in der frühen 
Kindheit eine hochgradige Analerotik entwickelt und an dieser prä- 
genitalen Phase ihrer Sexualentwicklung ungewöhnlich zäh und lange fest- 
gehalten. Als dann Verbote und strenge Strafen von ihnen gebieterisch ein 
Ablassen von dieser bösen Lust erheischten, verfiel die unmittelbare anal- 
erotische Betätigung der Verdrängung; dafür trat jedoch als Ersatz- 
befriedigung eine auffallend starke Neigung zur Koprolalie, 
zum „Kot reden" auf. Auch diese Neigung wurde mit Verbot und Strafe 
belegt und verfiel daher abermals der Verdrängung, die aber diesmal 
nur unvollkommen gelang, das heißt, es kommt jetzt zur neurotischen 
Symptombildung des Stottern s, das sich als ein typischer Kom- 
promiß zwischen zwei Triebkräften erweist. Und zwar wäre 
dieser Prozeß im Unbewußten etwa nach der folgenden Fiktion vor sich 
gegangen: 1. Das Kotreden ist unbedingt zu vermeiden; es muß aufgegeben 
werden. 2. Da man jedoch nie sicher ist, ob einem nicht doch einmal ein 
dreckiges Wort entschlüpft, müßte man eigentlich ganz schweigen (Mutismus). 
Dies geht nicht an. Also muß die Rede wenigstens fortwährend ängstlich im 
Zaum gehalten werden und diese beständig wachsame, ängstliche Tendenz zur 
Vorsicht wird sich namentlich bei allen denjenigen Laut- und Wortbildungen 
geltend machen, die durch Klangähnlichkeiten oder ihrem Sinne nach auch 
nur von fern an koprophile Komplexe antönen. 3. Drittens aber — und 
nicht zuletzt! — gelangt im Symptom des Stottern s auch 
die verbotene Koprolalie und letzten Endes selbstdie 
noch viel mehr verpönte Koprophilie doch wieder zu 
einer Art von sy mbolischer Bef riedigung; denn beim 
Stottern wird ja der verpönte (dreckige) Laut (symbolisch: 
derKotl} in Gestalt der bekanntenReduplikationen nicht 
allein in den Mund genommen, sondern sogar ausgiebig 
imMundeherumgewälzt, gleichsam „gekaut". (Wie übrigens 
andererseits in dem bekannten Pressen, Blasen und Pfeifen der Stotterer 
auch wieder der Defäkationsakt selbst seinen symbolischen „Ausdruck" findet!) 

Für die Richtigkeit der soeben skizzierten Kausalanalyse des Symptomes 
scheinen dem Vortragenden vor allem noch zwei Umstände zu sprechen: Ein- 
mal die Tatsache, daß das Stottern in beiden Fällen im unmittelbaren 
Anschluß an die Aufdeckung und Erledigung der betreffenden infantilen 
analerotischen und koprolalen Erlebnisse und Phantasien vollständig 
verschwand, daß also die Heilung sehr deutlich mit der Behebung der 

> Redigiert von E. Oberholier. 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 125 

Kindheitsamnesie zusammenfiel; zweitens aber der bemerkenswerte Umstand, 
daß beide Patienten nach ihrer Heilung^ im vollkommenen Gegensatz 
zu ihrer früheren Schüchternheit n u n m e h r eine ganz auffallende 
Neigung zu gewagten Zynismen an den Tag legten und bei 
ihren Kameraden fortan wegen ihrer Schlagfertigkeit und ihres beißenden 
Spottes geradezu gefürchtet waren! Autoreferat. 

Sit zung am 30. Juni 1922. 

1. E. Oberholzer: Nachruf auf Dr. med. H. Rorschach. 

2. A. K i e 1 h o 1 z, Königsfelden : „Von schizophrenenErfin- 
d e r n, zweiter Teil." Es werden drei weitere Fälle kurz skizziert und an ihnen 
die bei der Untersuchung der vier früheren gewonnenen Resultate nachgeprüft, 
erhärtet und ergänzt. Es läßt sich eine gemeinsame Genese der Erfindungen 
aus infantilen Zeugungs- und Geburtsphantasien feststellen, ferner ein gemein- 
samer Aufbau aus symbolisch dargestellten Zeugungsorganen, vor allem dem 
väterlichen Phallus, wobei Inzestphantasien den Ausgangspunkt bilden und 
der Wunsch, einer unerträglichen Gegenwart zu entfliehen in ein schöneres, 
durch zauberhafte Apparate mit Reichtum und unermeßlicher Macht ausgestattetes 
neues Leben. Die aufgedeckten Mechanismen haben auch für die erfolgreichen, 
nicht paranoiden Erfinder Geltung, welche aber mit rastloser Energie ihre 
Projekte verwirklichen. Autoreferat 

3. Wahl des Vorstandes. 

Um den Rest des bisherigen Vorstandes wieder wählen zu können, wird 
Statutenrevision bezüglich § 6 beantragt, die Beschlußfassung aber auf eine 
der nächsten Sitzungen verschoben, um den nicht anwesenden Mitgliedern 
vom Traktandum Kenntnis zu geben. 

Sitzung vom 14. Oktober 1922. 
1. E. Schneider, Riga: ,Zur sexuellen Aufklärung. — Ein 
Fall von Enuresis nocturna." Eine 6 % jährige Bettnässeriu kam in 
die Analyse mit dem Auftrage der Mutter, dem „Onkel Professor" Geschichten 
zu erzählen. Der Analytiker ließ das Kind, das gerne sprach, reden und bloß 
merken, daß er sich für Träume interessiere. Die Analysandin erzählte 
„Geschichten", Phantasien, Spiele, Träume, Beobachtungen, die sich in der 
Hauptsache um das Generationsproblem drehten. Die bekannten Theorien 
kamen eine nach der anderen zum Vorschein. Als Hauptergebnis der Forschung 
stellte sich heraus: Zum Kinderkriegen sind ein Väterchen und ein Mütterchen 
nötig. Der Vater bekommt keine Kinder. Die Zeugung ist ein gewalttätiger 
Akt. Nach Verlauf von einer Reihe von Sitzungen vertrat die Kleine die 
Storchenfabel, und doch hatte sie in der ersten Stunde erklärt: „Erst dachte 
ich, der Storch hole die Kinder aus dem Wasser, dann dachte ich, ein Engel 
bringe sie vom Himmel. Das steht so in den Büchern und deshalb ist es nicht 
wahr." Es zeigte sich, daß die Forschung wieder auf den Punkt geraten war, 
wo die Kleine nicht mehr weiter kam und wo die Verdrängung einsetzte. Die 
Storchenfabel wird zur „Deckanschauung" und zur gangbaren Münze der 



• Der zweite Patient war zurzeit des Vortrages allerdings wegen eines ziemlich 
schweren Rezidivs wieder in Behandlung, ein Rezidiv, das, wie sich später herausstellte, in 
erster Linie auf ungenügender Erledigung der in diesem Falle geradezu hypertrophischen 
Analerotik beruhte. Er ist inzwischen gleichfalls geheilt, das heilet seit nunmehr einem 
halben Jahr frei von Stottern geblieben. 



^ 



126 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

Umwelt gegenüber. Als Ursachen kamen in Frage: Mangel anatomischer 
Kenntnisse, Einflüsse der Erziehung und der Entwicklung (Tabu) und Wünsche 
die sich mit den richtigen Lösungen nicht vertragen, so der Wunsch ein 
Knabe zu sein, Wünsche, die in Erzählungen, Spielen und Träumen immer 
wieder auftauchten. 

Um eine neue Verdrängung zu verhindern, griff der Analytiker ein und 
klärte das Kmd in weitgehendem Maße sexuell auf, anknüpfend an die bis 
hengen Anschauungen des Kindes, sie klärend und ergänzend. Die Analysandin 
half tapfer mit, indem sie bisher nicht vorgebrachte Beobachtungen und „aus- 
gedachte Geschichten« spontan preisgab. 

Die Wirkungen der Aufklärung? Das Kind wurde unmittelbar nachher 
ruhig, sein Gesichtchen mit dem etwas gequälten Ausdruck hellte sich auf 
und strahlte dankbar. Die Mutter erklärte, ihre Kleine „sei in der letzten Zeit 
viel harmonischer und zutraulicher geworden". Der Analytiker hatte den Ein- 
druck, die Aufklärung sei vom Kinde entgegengenommen worden, als ob es 
etwas Selbstverständliches hörte, als ob es das „Erlebnis intuitiver Gewißheit« 
habe. Das Bettnässen trat auf, als die Kleine 2'A Jahre alt war und der 
Vater in den Krieg einberufen wurde. Es war eine Regression infolge der 
versagten Zärtlichkeitswünsche. Das Übel erfuhr eine Verstärkung, als bald 
darauf ein Brüderchen geboren wurde, wodurch auch die Mutter „verloren* 
gmg. Das Symptom war ferner geeignet, den Wunsch zu realisieren, ebenfalls 
em Kind zu bekommen und dem Vater zu schenken wie die Mutter. Urinieren 
heißt Zeugen (Vateridentifikation) und Gebären (Mutteridentifikation). Ein 
Traum, der diese Wünsche darstellt, begleitet oft das Einnässen: „Mein Lieblings- 
hühnchen kommt zum Fenster hereingeflogen und kratzt unten an der Bett- 
stelle. Ich erwache und stehe auf, hebe es ins Bett und lege es an meine 
Seite, s o unter den Arm. Dann ist's schön warm.« 

Zur Frage der sexuellen Aufklärung stellt der Referent einige Thesen 
auf, deren Inhalt folgender ist: Die Frage nach der Herkunfl^ der Kinder ist 
zu beantworten: 1. sobald das Kind eine entsprechende Fra^e stellt, 2 im 
Umfange der gestellten Frage und 3. objektiv richtig, angepaßt dem Verständnis 
des Kindes. Die Aufklärung erfolge also rechtzeitig, genügend und richtig! Sie 
hat durch die Eltern zu geschehen oder durch berufsmäßige Erzieher im 
Einverständnis mit den Eltern. Eine Massenaufklärung ist ein Unding, weil 
sie zu spät kommt, die bisherigen falschen Anschauungen und die Konflikte 
in ihrer Wirkung nicht oder nur teilweise aufhebt und unter Umständen neue 
schafft, weil sie nicht Rücksicht nimmt auf die individuellen Verhältnisse. 
Eine spätere Aufklärung muß sich bemühen, das Bewußtsein des Kindes zu 
erweitern und bisherige Anschauungen und Lösungen zu klären und zu 
berichtigen. Eine rechtzeitige, genügende und richtige Aufklärung wirkt befreiend, 
Sie schadet auf keinen Fall, beugt im Gegenteil vielen Konflikten vor. 

Autoreferat. 
2. W. Hofmann: „Zur sexualen Einstellung und sexuellen 
Aufklärung.« Eine Märchendichtung eines elfjährigen Mädchens bringt 
ziemlich unverhüllte, auf den Bruder gerichtete Inzestwünsche und Rache- 
phantasien gegen die Mutter zum Ausdruck. - Ein elfjähriger Knabe ist ein 
vielseitiger, aber von großer Skepsis geplagter Forscher. (Verkappte Sexual- 
forschung.) — In beiden Fällen erfolgte auf des Lehrers Rat hin sexuelle Auf- 
klärung durch die Eltern, was eine sehr günstige Veränderung im Wesen der 
Kinder zur Folge hat. 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 127 



Bei einem anderen elfjährigen Mädchen dagegen stößt die sexuelle 
Aufklärung (durch die Mutter) auf Gleichgültigkeit, weil es 1. durch die Gasse 
schon weitgehend aufgeklärt und 2. wegen ungerechter Behandlung gegen die 
Mutter stark negativ eingestellt ist. 

Die Beispiele lassen erkennen, 1. daß das Problem der sexuellen Auf- 
klärung sich nur im Rahmen der gesamten Gefiihlseinstellung und Erziehung 
des Kindes lösen und werten läßt. 2, Sie zeigen ferner, daß dem psycho- 
analytisch orientierten Lehrer (auch ohne Analyse) wichtige Zugänge (freier 
Aufsatz, Zeichnungen, „Dichtungen" u. a. m.) zur Kindesseele offen stehen. 
3. Die erzieherische Beratung der Eltern durch den Lehrer stellt sich als eine 
wichtige Aufgabe der zukünftigen Schule dar. Autoreferat. 

Sitzung am 21. Oktober 192 2. 

H. Christoffel, Basel: „Der Begriff Komplex' (Diskussions- 
thema). Der Ausdruck Komplex, von Bleuler erst gesprächsweise verwendet, 
dann von CG. Jung in seinen „Assozialionsstudieh" publiziert, ist eine 
Abkürzung für: „Komplex gefühlsbetonter Vorstellungen." Mehrbeiläufighatschon 
N i e t z g c he den Ausdruck verwendet. Nach Freud ist durch die Komplex- 
forschung Bleulers und Jungs die erste Brücke von der Experimental- 
psychologie zur Psychanalyse geschlagen worden. 

Wie Referent im einzelnen nachweist, ist die ursprüngliche Definition 
unzulänglich geworden. Dem Ausdruck Komplex liegt nicht mehr ein scharfer 
Begriff zugrunde; die begriffliche Fassung ist bei den verschiedenen Autoren 
eine verschiedene — der Komplex teilt somit das Schicksal der psychologischen 
Begriffsfassung und Nomenklatur überhaupt. Kritisiert ist die Unklarheit des 
Begriffes Komplex schon verschiedentlich worden, so von Pf ister (1913) und 
E. Kueppers (1919). Im Komplexbegriff sind nach dem Referenten Art und 
Folge eines Erlebens vermischt. 

Referent sucht dem Wesen des Komplexes von der subjektiven Seite 
phänomenologisch beizukommen: Ein differenziertes Denken, ein klares Vor- 
stellen geht dem Komplex ab; charakteristisch ist für ihn das Fehlen eigent- 
lichen Begreifens, das üübewußtsein wesentlicher Motive. So nahe sich komplex- 
mäßiges Erleben und ein darauf Reagieren stehen, so weit sind komplexmäßiges 
Erleben und ein Durchdenken, ein intellektuelles Auflösen des komplexen 
Erlebnisses voneinander entfernt. Beispielsweise erfassen wir mit seltenen 
Ausnahmen die Mimik völlig richtig, merken, ob der andere ein trauriges oder 
ein lustiges, ein angeregtes oder ein gelangweütes Gesicht macht, ob er zweifelt 
oder ob er glaubt, ob er zerstreut oder konzentriert ist, ob er offen dreinblickt 
oder einen erkünstelten Ausdruck zur Schau trägt; wir reagieren von Kind 
auf konsequent auf die uns dargebotene Mimik. Aber es wird stets eine Aus- 
nahme sein, daß wir begründen können, worin eigentlich diese Mimik besteht, 
eine Ausnahme sein, daß wir einen Gesichtsausdruck analysieren können. Die 
falschen Begründungen, die falschen Rationalisierungen sind bei Versuchen 
der Analyse des Gesichtsausdruckes die Regel, die richtigen Feststellungen die 
Ausnahme. In weitaus der Mehrzahl der Fälle fühlen wir uns auch gar nicht 
bemüßigt, hier zu analysieren: wir erfassen und handeln komplexmäßig. 

Erweckt die Definition des Komplexes als einer Vorstellungsgruppe den 
Eindruck, als sei der Komplex durch Verschmelzung von Vorstellungen entstanden, 
ßö ist es phänomenologisch zum mindesten wahrscheinlich, daß Komplexbildung 
klarere Vorstellungen ausschließt. Vorstellungen sind das, was bei Zergliederung 



128 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

des Komplexes entsteht. Mit der Bildung von Vorstellungen zerfällt der Komplex. 
Aber im Stadium des Komplexes kommen dem, was später Vorstellung und 
klarer Gedanke (und disponibles Gefühl) wird, die Qualitäten des Unbewußten, 
Vorbewußten, Intuitiven, Instinktiven zu. Der Komplex ist eine „originäre und 
differenzierte Einheit" im Sinne der Marburger Schule (J a e n s c h), ein ,Senti- 
ment" im Sinne von Ch. Myers. Die Gefühlsbetonung, das gefühlsmäßige des 
Komplexes ist eine Qualität, welche ihm nur als Ganzen zukommt, mit seiner 
Auflösung, seiner Intellektualisierung zerfällt. Referent geht hier eingehend 
auf die Arbeiten der Entwicklungspsychologen umKruerger, besonders 
Volkelts ein. 

So viel über die Art des Komplexes, des komplexmäßigen Erlebens, zum 
Komplex als psychischer „Disposition" (Jaspers). Zur Folge komplexmäßigen 
Erlebens ist zu sagen: Ein Komplex führt zur „Assimilation" mehr als zur 
„Assoziation", das heißt er überträgt seine Stellungnahme auf alle anderen 
Erlebnisse, stört so ein objektives Erkennen, gestaltet das Erleben einseitig. 
Es wäre aber falsch, im Komplex einfach einen psychologischen Störenfried zu 
sehen. Der Komplex scheint im Gegenteil eine notwendige Elementarerscheinung. 
Er führt nur dann zu Störungen, wenn das erlebende Subjekt der Fähigkeit 
ermangelt, ihn je aufzulösen und zu höheren Synthesen zu kommen. 

Es ist wahrscheinlich, daß es auch eine sekundäre, passagere KompJex- 
bildung gibt, Vorstellungen und Ideen in ein Komplexstadium zurückversinken 
können. So etwa scheint es dem Referenten mit dem Begriff des Komplexes 
gegangen zu sein. Seine Arbeit stellt einen Versuch dar, aus dem Komplex 
des Komplexes wieder zu einem Begriff des Komplexes zu gelangen. 

Auloreferat. 
Geschäftlicher Teil. 

1. Es werden in die Gesellschaft aufgenommen: 

1. Dr. med. Charles Odier, Genf, Rue de Saint-Leger 6. 

2. Hans Pfenninger, Pfarrer, Neftenbach (Zürich). 

3. Frau Dr. med. S. S p i e 1 r e i n, Genf, Pension Göbler, Rue Pr6vost 
Martin 6. (Durch Übertritt aus der Wiener Vereinigung.) 

2. Statutenrevision. § 6 erhält folgende Fassung: 
Die Organe der Gesellschaft sind: 

1. Die Plenarversammlung. 

2. Der Vorstand, bestehend aus Präsident, Vizepräsident und drei Bei- 
sitzern. Der Vorstand wird von der Plenarversammlung mit absoluter Stimmen- 
mehrheit auf die Dauer von drei Jahren in geheimer Wahl gewählt. Er vertritt 
die Gesellschaft nach außen und ist mit der Führung der Geschäfte betraut, 
über die er der Hauptversammlung alljährlich Bericht vorzulegen hat. 

3. In den Vorstand wird gewählt: 

R. Brun, Zürich, E. Oberholze r, Zürich (Präsident), O. Pfister, Zürich 
(Vizepräsident), P. Sarasin (zurzeit in Wien), R. de Saussure, Gent 
Als Quästor wird Dr. E. Blum, Bern, ernannt. 

Sitzung am 4. November 1922. 

1. Ph. S h m i d, V. D. M., B.nsel (als Gast): „ZurGeschichteder 

Beurteilung von Erotik und Sexualität im Christentum". 

Der Vortragende hatte seine Auseinandersetzungen eingeteilt in die Darstellung 

der Gründe zur christlichen Askese, die als Beurteilung von Erotik und Sexualität 



1 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 129 

in der alten Zeit im Mittelpunkt steht, sodann in einen kurzen historischen Teil, 
worin er die eigentliche Geschichte dieser Fragen kurz besprach, endlich in 
einen Teil, der die heutige kirchlich-bürgerlich approbierte Moral festlegte. 

Im ersten Teil ging der Referent aus von Paulus, dessen bekannte 
Empfehlung der Jungfräulichkeit sich darstellte als durch die Enderwartung 
bedingt. Paulus glaubte, daß das Aufgeben der Jungfräulichkeit gleichermaßen 
für beide Geschlechter eine Entfremdung vom himmlischen Heimatort bewirke 
und in seinen Ideen treten in vergeistigter Form alle die alten religiösen 
Begriffe einer längst vergangenen Zeit wieder auf, wirken nach. Gerade so, wie 
der im Alten Testament nachweisbare Glaube an die Heiligkeit der noch 
unverehelichten für den Fall der Verehelichung einen Loskauf von der das 
Land besitzenden Gottheit forderte, so forderte Paulus von den Christen, als 
evangelischen Rat, die Ehelosigkeit, den Zustand der Heiligung zwecks einer 
leichteren Erlösung. 

Auf paulinischen Ideen fußend entwickelte sich das Dogma vom Sünden- 
fall, das, den eschalologischen Boden verlassend, die Ursünde in der Liebe zu 
den irdischen Dingen, vorab in der Libido, sah. Doch noch tiefer in die völker- 
psychologischen Gedankenzusammenhänge sich einarbeitend, kam der Referent 
zu der Überzeugung, daß gerade im Dogma vom Sündenfall sich die letzte und 
innerste Strebung des Menschen verrät, die auch in der freiwilligen Verzicht- 
leistung auf die Genüsse der Liebe zutage tritt, jenes Sehnen nach Ruhe, nach 
schlechthiniger Leidenslosigkeit, ein Sehnen, das auch willig und mehr oder 
minder bewußt, die größte Freude dahingibt, um das Leiden nach der Freude, 
die Buße für die Lebensäußerung intensivster Art zu umgehen. Denn der 
Mensch wird geboren unter subjektiven Unlustgefühlen, er tritt mit Unlust in 
die Welt ein, steigt durch eine lange Reihe psychischer Arbeitsleistungen und 
seelischer Kämpfe auf zu dem Alter der sexuellen Reife, der Triebe und ihrer 
Befriedigung. Dann aber folgt der Weg zurück zum Erlöschen und zur Hingabe 
der Lebensäußerungen, bis zum Verlassen der Welt im Tode, in Unlust. Diesen 
langen Weg, voll Leiden und innerlicher Arbeit versucht die Askese abzukürzen, 
sie gibt den ganzen Triebkomplex und seine Erfüllung auf, negiert ihn und 
sucht die Ruhe, das Entgegenreifen in den Tod. Darin sah der Referent die 
tiefste Motivierung der christlichen Askese. 

Die negative Stellungnahme des Mittelalters, die enge Verquickung aller 
Sexualität im Mittelalter mit der Wirksamkeit des Teufels, stellte der Vortragende 
unter Beiziehung von verschiedenen Legenden und Erzählungen dar. Er wies 
nach, daß trotz aller ethischen Bestrebungen die Moral des Mittelalters eine 
einerseits asketische, andererseits eine libertinistische war, betonte aber, 
daß die Kirche nie die hohe sittliche Bedeutung der monogamen Ehe verkannt 
habe, wie die Betrachtung der Ehe als Sakrament beweist. 

Nach einer kurzen Darstellung der reformatorischen Beurteilung dieses 
Problems sprach der Referent noch kurz seine Ansicht aus über die christlich- 
bürgerliche Moral der Gegenwart, an welcher er die Nachwirkung des paulinischen 
Gedankens der Askese wiederzuerkennen glaubte und schloß seine Auseinander- 
setzungen mit dem Hinweis, daß keine jetzt gültige christliche Moral an die 
souveräne und wahrhaft menschliche Betrachtung Jesu selber heranreiche. 

2. A. Kielholz, Königsf elden: Korreferat. Es fehlt leider 
eine Darstellung der rein evangelischen Beurteilung von Eroiik und Sexualität. 
Schmidt stellt mit Recht Paulus in den Mittelpunkt seiner Betrachtungen. Die 
These von der Anknüpfung der Askese an altisraelitischen Erddämonenkult ist 

Internat. Zeitechr. f. Peychoanalyse, IX/1. 9 



130 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

erklärlich als Regressionserscheinung bei einem introvertierten Hysteroepileptiker, 
der es verstanden hat, der Judensekte die Ausbreitung und Möglichkeit zur 
Weltreligion zu schaffen. Die Sekte ist ein Spezialfall der organisierten Masse, 
als welche Freud die Kirche bezeichnet, stärker als diese noch unler dem 
persönlichen Einfluß des Stifters stehend. Ist dieser ein Introvertierter, so kommt 
es zurSummation der Regressionsphäaomene. Die geforderte Askese bildet eine 
Verstärkung der Inzestschranke zwischen den Brüdern und Schwestern der 
Sekte, deren Aufrichtung bei der sexuellen Zügellosigkeit des römischen 
Imperiums doppelt notwendig erschien. 

Die Mariolatrie als eine Parallelerscheinung zum mittelalterlichen Teufels- 
glauben schwindet mit der natürlicheren Einstellung der Reformation zur 
Sexualität. Im Teufel verwirklicht sich auch teilweise der verbotene homosexuelle 
Trieb, der bei der Entstehung von Mönchsklöstern und Bettelorden genau so 
wirksam war wie heute bei der Wandervogelbewegung. 

Das Verbot antikonzeptioneller Mittel kann als asketische Tendenz von 
der Kirche gefordert worden sein zum Schutz und zur Konservierung der 
gläubigen Völker, wie das Verbot des Schweinefleischgenusses und das Gebot 
der Beschneidung bei den Juden. Autoreferat. 

Sitzung am 17. November 1922. 

E. Oberholzer: „Angsthysterie (Analysenfragment) und zur 
psychoanalytischen Technik, 1. Teil. (Material)." Es kommt dem Vor- 
tragenden nicht sowohl auf die Ergebnisse und die lückenlose Darstellung der 
^■ibidogeschichte als auf die Beweisführung an, sowie Gang und Verlauf der 
Analyse zu demonstrieren. Es wird gezeigt, wie an Hand bestimmter und 
im verschiedensten Zusammenhang immer wiederkehrender assoziativer 
Verknüpfungen die Schlüsse gezogen werden, wie die Traumanalysen das 
infantile Material aufrollen, wie damit sukzessive die Aufhellung der Kindheits- 
amnesie möglich wird, wie das Gedankenmaterial nachfolgender und späterer 
Sitzungen immer neue Belege und neue Vertiefungen beibringt, die Einfälle 
eine zunehmende Annäherung an das Unbewußte erzielen. Es wird gezeigt, wie 
von den aufgedeckten infantilen Fixierungen aus die schwere Beeinträchtigung 
im Liebesleben des Patienten verständlich wird, wie er am Leid und Leiden 
der drei Jahre nach seiner Geburt geisteskrank gewordenen Mutter das Leiden 
lieben lernte, wie sie ihm allmählich zur Madonna wurde und wie er selbst 
über der Identifizierung mit der Mutter zu einer großartigen Christusidentifikation 
gelangte (immer wiederkehrende Assoziation von Madonna unter dem Kreuz, 
Christus am Kreuz und steifer Penis). 

Vor drei Jahren verliebte er sich unter der unbewußten Wirkung der 
Kindheitseindrücke, die der Ödipussituation zugehOren und sich in übertragener 
Weise sogar in der Örtlichkeit des Geschehens wiederholen, in ein madonnen- 
haftes, seelisch leidendes Mädchen, worüber er erkrankte: regelmäßige 
Depressionszuslände mit hysterischen Konversionserscheinungen bei und nach 
den Zusammenkünften, sodann Schwindelanfälle (Gefühl von Erdbeben) als 
Angstäquivalent, am intensivsten beim Klavierspiel. Ein Beischlafstraum mit 
diesem Mädchen superponiert sich einem ainalogen Traum der Nacbpubertät 
mit der nachmaligen Stiefmutter — die einzigen genitalen „Sexualbetätigungen* 
des zur Zeit der Analyse 27jährigen Patienten — und von da führen die 
Einfallsreihen mehrfach zu Zwangsvorstellungen (Vision eines leidenden 
Mädchenkopfes, den er streichelt : Vision weiblicher totenblasser Genitalien am 
Kreuzweg nach dem Friedhof, wo die vor drei Jahren verstorbene Mutler begraben 



1 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 131 



lieot — er hatte beim letzten Besuch im Krankenhaus Angst, die Genitalien der 
Mutter zu sehen, die im Hemd mit angezogenen Knien auf dem Bettrand saß 
und erschrak über die Blässe der Mutter als Leiche) und dann rückwärts zur 
Betätigung von Schaulust und sexueller Neugierde in der Pubertät und Vor- 
pubertät, in früher Schulzeit, um schließlich in einer frühinfantilen Symptom- 
handlung (er setzte sich nachts nackt auf die Holzpedale des Harmoniums) zu 
münden, die sieh das Bewußtsein als Deckerinnerung bewahrt hat und auf das 
erotische Begehren nach körperlicher Berührung mit der Mutter zurückzuführen 
ist, die damals wieder interniert worden. 

Es wird die schrittweise Überwindung des Widerstandes dargestellt, wie 
mühsam der Patient die Schlüsse und Konsequenzen zieht, wie er selbst zum 
Beispiel aus einem „Programmtraum', in dem er in symbolischer Form den 
Sexualakt über sich ergehen läßt, eine „Umkehrung der Geschlechtsempfindung " 
herleitet und sie dennoch handkehrum als Hirngespinst verwirft, wie er erst 
viel später die bestätigenden Phantasien beizustellen vermag; gezeigt wie er 
dann im Znsammenhang damit die passive Natur der Frau in ihre sexuelle 
Bedeutung einträgt und das Mitleid (Mitleiden) mit dem hingebungsvollen 
Weibe — Patient ist selbst in hohem Maße aufopferungsfähig und hingebungs- 
voll — auf seine Sexualfunktion bezogen wird (Vergleiche oben Madonna und 
die Christologie des Patienten) und wie er schließlich mit einem „telepathischen" 
Traum, in dem ein Freund als Vaterersetzung — aus früheren Traumproduktionen 
als regelmäßiger Mentor und Mephistophelesbegleiter bekannt, der ihm die 
Sexualität anpreist — sich am Klavier produziert, den Anschluß an das zentrale 
Symptom des Schwindels herstellt und die wichtigste Auflösung gewinnt — 
kurz, das allmäliche Hervorquellen seiner tiefen und tiefsten unbewußten Ein- 
stellungen aufgezeigt, seine passivistische und feminin gerichtete Natur, die ihn 
im Schwindelanfall (beim Klavierspiel) in weiblicher Rolle den Sexualakt 
seitens des Vaters erleben läßt. 

Sitzung am 2. Dezember 1922. 

H. Zulliger, Ittigen bei Bern: „Psychoanalytische Streif- 
lichter aus der Volksschulpraxis 2. Teil." Einleitend wird kurz 
darüber berichtet, was die Psychoanalyse dem Pädagogen bietet und unter 
welchen Bedingungen er selber kleine analytische Arbeiten an seinen Schülern 
verrichten kann. (Selbstanalyse, Studium der Literatur, Analyse eigener und 
fremder Träume, Sagen etc., Analyse von Fehlleistungen und kleine Symptom- 
analysen, immer in Verbindung mit einem kundigen Arzte und unter Ver- 
meidung von Arbeiten, die in die Hände des Mediziners gehören.) Allein schon 
die Kenntnis der theoretischen Errungenschaften der Psychoanalyse bereichern 
den Lehrer: er erwirbt sich besseres Verständnis für seine Erzieheraufgabe, 
kann durch geeignete Maßnahmen neurotische Erkrankungen verhüten und 
den Eltern Räte erteilen. 

Einige Fehlleistungen werden als Gewissensreaktionen erkannt. Sie 
haben ähnliehen Charakter, wie die von Freud in „Psychopathologie des 
Alltags" bekannt gegebenen Selbstbestrafungs-, Sühne- und Opferhand- 
lungen. 

Ein Sudler und Schmierer erweist sich als ein Kind, das die Anal- und 
Urethrealerotik zu überwinden versucht. Außer durch Sudeleien mit Tinte, 
Farbe, Kuhmist usw. verrät sich die geistige Entwicklungsstufe des Bürschchens 
in einem Traum, worin er einen automatischen Jaucheablauf erfindet. 

9* 



132 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

Ein Mädchen, das wiederholt die Tinte ausschüttet und schließlich das 
Fäßchen zerbricht, verrät durch diese Handlungen seine kindliehe Erklärung 
und Befürchtung über die Bedeutung des Menstruationsvorganges. 

Ein anderes Mädchen wird durch die sejiuelle Neugier und verdrängte 
Vergewaltigungswünsche durch Angstträume geplagt. Es kommt müde zur 
Schule und eines Tages schläft es während einer Pause ein, um weiter 
zu träumen. 

Ein drittes Mädchen verfällt in Grübeleien wegen eines „prophetischen* 
Traumes. Es hat von schwarzen Kirschen geträumt. Das bedeute Tod hat dies 
Mutter (bevor der Traum geträumt wurde) verkündet. Wer wird sterben, da 
ist der Inhalt der Grübelei. Die Analyse ergibt Todeswünsche gegen eine alte 
Tante (Muttersurrogat), teils aus Rache wegen ihres Geizes, teils aus Hoffnung, 
nach ihrem Ableben doch etwas von ihr zu bekommen. 

Der Lehrer, der die Psychoanalyse kennt, hat hundertfache Gelegenheit, 
um die Kinder zu beobachten, anders als dies der analysierende Arzt im 
Ordinationszimmer zu tun vermag. Den Kindern begegnen sehr oft Fehlleistungen. 
Wenn die Klasse einigermaßen ^ur offenen Aussprache erzogen ist und 
Zutrauen zum Lehrer hat, so lassen sich die Gründe der Fehlleistungen ohne 
große Schwierigkeiten eranalysieren. Zugleich werden die Kinder zur Selbst- 
beobachtung angeregt. In Erzählungen und freiwilligen, schriftlichen Berichten 
(freie Aufsätze) erhält der Lehrer weiteres Material. Auch an anderen 
mündlichen und schriftlichen Äußerungen über Symptomhandlungen, an 
Phantasien, Märchen, Träumen usw. geht er nicht achtlos vorüber, er sammelt 
sich die zum Verständnis nötigen Einfälle. Aber auch Zeichnungen, die 
Schriftzüge, Schmierereien und das ganze Verhalten des Schülers geben ihm 
Andeutungen, die er vermöge seiner psychoanalytischen Kenntnisse für das 
Verständnis und sein Verhalten dem Schüler gegenüber auswerten kann. 

Autoreferat. 

Mitgliederverzeichnis. 

1. Dr. med. Fernando All ende, Hirschengraben 3, Zürich. 

2. Dr. med. Hans Behn-Eschenburg, Sonneggstraße 16, Zürich. 

3. Dr. med. Ludwig Binswanger, Sanatorium Belle- Vue, Kreuzungen 
(Thurgau). 

4 Dr. med. Ernst Blum, Nervenarzt, Optingenstraße 8, Bern. 

5. Professor Dr. phil. Pierre Bovet, Institut J. J. Rousseau, Taconnerie 5, 
Gen&ve. 

6. Privatdozent Dr. med. Rudolf Brun, Nervenarzt, Theaterstraße 14, Zürich. 

7. Dr. med. Hans C h r i s t o f f e 1, Albanvorstadt 42, BaseL 

8. Paul D u b i. Mittlere Straße 127, Basel. 

9. Fräulein med. pract. Hedwig Eiter, Effingerstraße 6, Bern. 

10. Direktor Dr. med. Dorian Feigenbaum, Lunatic Asylum „Ezrath Näshim", 
Jerusalem. 

11. Albert F u r r e r, pädagogischer Leiter der Kinderbeobachtungsstation 
Stephansburg-Burghölzll, Weineggstraße 76, Zürich. 

12. Fräulein Dr. med. Emma Fürst, Nervenarzt, Apollostraße 21, Zürich. 

13. Dr. med. Max Geiser, Dufourstraße 39, Basel. 

14. Guillaume de Gon tau t-Biron, 19 Aleja üjasdowska, Warschau. 

15. Dr. phiL Ulrich Grünin ger, Städtisches Knabenheim, Selnaustraße 9, 
Zürich. 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 133 



16. Walter H o f m a n n, Primarlehrer, Russenweg 9, Zürich. 

17. Direktor Dr. med. Artnr Kielholz, Kantonale Irrenanstalt Königsfelden 
(Aargau). 

18. Emil L u e t h y, Kunstmaler und stud. med., Rämistraße 39, Zürich. 

19. Dr. med. Hans Meier-Müller, Nervenarzt, Füßlistraße 4, Zürich. 

20. Privatdozent Dr. med. M. Minkowski, Oberassistent am hirnanatomischen 
Institut, Physikstraße 6, Zürich. 

21. Privatdozent Dr. phil. Ferdinand Morel, 10 Avenue de Champel, Genöve. 

22. Dr. med. Emil O b e r h o 1 z e r, Nervenarzt, Rämistraße 39, Zürich. 

23. Frau Dr. med. Mira Ob er holzer; Nervenarzt, Rämistraße 39, Zürich. 

24. Dr. med. Charles d i e r, Nervenarzt, 6 Rue Saint-Löger, Genfeve. 

25. Albert P e t e r, Primarlehrer, Eidmattslraße 29, Zürich. 

26. Hans Pfenninger, Pfarrer, Neftenbach (Zürich). 

27. Dr. phil. Oskar Pf ist er, Pfarrer, Schienhutgasse 6, Zürich. 

28. Privatdozent Dr. phih Jean Plaget, Institut J. J. Rousseau, Taconnerie 5, 
Genfeve. 

29. Dr. med. Philipp S a r a s i n, Wollzeile 16, Wien. 

30. Dr. med. Raymond de Saussure, Genfeve. 

31. Dr. med. Hans Jakob S c h m i d, Leysin (Waadt). 

82. Professor Dr. phil. Ernst Schneider, Wisby-Prospekt 14, Riga. 

33. Frau Dr. med. Sabine Spielrein-Scheftel, Pension Göbler, 6 Rue 
Prövost Martin, Gen&ve. 

34. Direktor Hans Tobler, Landes-Erziehungsheim Hof-Oberkirch, Kaltbrunn 
(St. Gallen). 

35. Privatdozent Dr, med, Gustav Adolf W e h r 1 i, Leonhardstraße 1, Zürich. 

36. Hans Z u 1 1 i g e r, Primarlehrer, Ittigen bei Bern. 



Vorstand : 
R. Brun, 

E. Oberholzer (Präsident), 
O. Pfister (Vizepräsident), 
Ph. Sarasin, 
R. de Saussure. 



Sachverständigen -Ausschuß: 
E. Blum, 
R. Brun, 
A. Kielholz, 
E. Oberholzer, 
0. Pfister. 



Mitteilungen 

des Internationalen Psychoanalytischen Verlages, 

Seit Veröffentlichung des letzten Tätigkeitsberichtes (Ende September 
vorigen Jahres in dieser Zeitschrift, vni. Band, Heft 3) erschienen in unserem 
Verlage : • 

Das Ich und das Es. Von Professor Dr. Sigm. F r e u d.^ 

Die neunte (gegenüber der siebenten und achten unveränderte) Auf- 
lage von Zur Psychopathologie des Alltagslebens von Professor 
Dr. Sigm. Freud. 

Band 3 der Imago-Büeher: D e r eigene und der fremde Gott 
(Zur Psychoanalyse der religiösen Entwicklung). Von Dr. Theodor Reik.^ 
(Band 2 der Imago-Bücher: Tolstois Jugenderinnerungen von Dr. N. Ossipow 
wird im Mai die Presse verlassen.) 

Das Buch vom Es. Psychoanalytische Briefe an eine Freundin. Von 
Georg Groddeck. 

Bericht über die Berliner Psychoanalytische Poli- 
klinik (März 1920 bis Juni 1922). Auf dem VIL Internationalen Psycho- 
analytischen Kongreß in Berlin am 26. September 1922 erstattet von Dr. 
M. Eitingou. (Sonderabdruck aas dieser Zeitschrift V!II/4, erweitert durch 
ein Vorwort von Prof. Dr. Sigm. Freud.) 



' l<)inleiten(l schreibt der Verfasser : „Nachstehende Erörterungen setzen Gedanken- 
gänge fort, die in meiner Schrift ,Jenselts des Lustprinzips' 1920 begonnen wurden, denen 
ich persönlich, wie dort erwälint ist, mit einer gewissen wohlwollenden Neugierde gegen- 
über stand. Sie nehmen diese Gedanken auf, verknüpfen sie mit verschiedenen Tatsachen 
der analytischen Beobachtung, suchen aus dieser Vereinigung neue Schlüsse abzuleiten, 
machen aber keine neuen Anleihen bei der Biologie und stehen darum der Psychoanaljüe 
näher als das ,Jenseits.' Sie tragen eher den Charakter einer Synthese als einer Spekulation . . . 
Dabei rühren sie an Dinge, die bisher noch nicht Gegenstand der psychoanalytischen Be- 
arbeitung gewesen sind." 

- Der Band enthält folgende Arbeiten : Über kollektives Vergessen. — Jesus und 
Maria im Talmud. — Der heilige Epiphanius verschreibt sich. — Die wiederauferstandenen 
Götter. — Das Evangelium des Judas Ischkarioth. — Die psychoanalytische Deutung des Judas- 
problems. — Gott und Teufel. — Die Unheimliehkcit fremder Götter und Kulte. — Das Un- 
heimliche aus infantilen Komplexen. — Die Äquivalenz der Triebgegensatzpaare. — Über die 
Differenzierung. — Diese Arbeiten sollen, schreibt der Verfasser in der Vorbemerkung, „einen 
Versuch darstellen, von analytischen Gesichtspunkten aus die Ersclieinungen der religiösen 
Feindseligkeit und Intoleranz psychologisch zu erklären und zugleich den tieferen Ursachen 
der religiösen Verschiedenheiten nachzuforschen. Woferne die Konvergenz der Ergebnisse 
in diesen von verschiedenen Seiten her geführten Untersuchungen einen Schluß auf die 
Richtigkeit des Ganzen zuläßt, würde ich hoffen, daß die vorliegende Aufsatzreihe ein wich- 
tiges Stück der religiösen Entwicklung in einem neuen Lichte erscheinen läßt." 



Mitteilungen des Internationalen Psychoanalytischen Verlages 135 

Gleichzeitig mit vorliegendem Heft unserer „Internationalen Zeitschrift 
für Psychoanalyse" erscheint I m a g o, IX. Band, Heft 1. 

In unserer „Biblioteca Psicoanalitica Italiana' erschien 
Nr. 7: S. Freud. Delirio e Sogni nella „Gradiva" di W. Jensen. Übersetzung 
von Dr. Gustavo de Benedicty (Triest). Mit einem Vorwort von Professor 
M. Levi Bianchini. 

Wir haben eine neue fremdsprachige Serienpublikation, die P o 1 s k a 
Bibljoteka Psychoanalityczna, eröffnet mit Tom 1 : Zygmunt Freud; 
O raarzeniu sennem (Übersetzung der Arbeit „Über den Traum" von Beata 
Ran k). 



Im Verlage der „International Psych o-Analytical Press' erschien als 
Nr. 5 der International Psy ch o- An aly t i cal Library: „Essais 
in Applied Psycho-Analysis* by Ernest Jones. In den vierten Jahrgang 
tritt „The International Tournel of Psycho-Analysis".