(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse VI 1920 Heft 1"

INTERNATIONALE ZEITSCHRIFT 



FÜR 



PSYCHOANALYSE 

OFFIZIELLES ORGAN 

DEH 

INTERNATIONALEN PSYCHOANALYTISCHEN VEREINIGUNG 



HERAUSGEGEBEN VON 



PROF. DR. SIGM. FREUD 

WIEN 

UNTER MITWIRKUNG VON: 



DR. KARL ABRAHAM DR. JAN VAN EMDEN 

BERLIN HAAG 



DR. S. FERENCZI 

BUDAPEST 



DR. EDUARD HITSCHMANN DR. ERNEST JONES DR. EMIL OBERHOLZER 



WIEN LONDON 

REDIGIERT VON 

DR. OTTO RANK 

WIEN 



ZÜRICH 



VI. JAHRGANG 




1920 




INTERNATIONAL 

PSYCHOANALYTIC 

UNIVERSITY 

DIE PSYCHOANALYTISCHE HOCHSCHULE IN BERLIN 




Druck- und Verlagshaus Karl Prochaska, Teschefr: 



Inhaltsverzeichnis des VI. Jahrgangs 
(1920). 

Originalarbeiten. Seite 

Abraham Karl, Dr. (Berlin): Zur narzißtischen Bewertung der Exkretions- 

vorgänge in Traum und Neurose 64 

Zur Prognose psychoanalytischer Behandlungen in vorgeschritte- 
nem Lebensalter 113 

Boehm Felix, Dr. (Berlin) : Beiträge zur Psychologie der Homosexualität. I. 297 
Eisler Michael Josef, Dr. (Budapest): Eine unbewußte Schwangerschafts- 
phantasie bei einem Manne unter dem Bilde einer traumatischen Hysterie 50, 123 
Flournoy H., Dr. (Geneve); Quelques reves, au sujet de la signification 

symbolique de l'eau et du feu 328 

Freud Sigm., Prof. Dr. (Wien): Über die Psychogen ese eines Falles von 

weiblicher Homosexualität 1 

Groddeek Georg, Dr. (Baden-Baden) : Wunscherfüllungen der irdischen und 

göttlichen Strafen 216 

■ Eine Symptomanalyse 320 

Hermann Imre, Dr. (Budapest): Intelligenz und tiefer Gedanke .... 193 

Nunberg H., Dr. (Wien): Über den katatonischen Anfall 25 

van Ophuijsen J.H.W. (Haag): Über die Quelle der Empfindung des 

Verfolgtwerdens 68 

Beik Theodor, Dr. (Wien): Über kollektives Vergessen 202 

Böheim Geza, Dr. (Budapest): Die Bedeutung des Überschreitens. . . .242 
Sadger J., Dr. (Wien): Über Prüfungsangst und Prüfungsträume .... 140 

de Saussure Raymond (Geneve): Le Complexe de Jocaste 118 

Sokolnicka Eugenia (Warschau): Analyse einer infantilen Zwangsneurose . 228 

Mitteilungen. 

Blumenthal W. (Berlin): Das Entwertungsprinzip in den menschlichen 

Liebesbeziehungen 354 

Freud, Prof. Dr. Sigm. (Wien): Vorwort zur vierten Auflage der „Drei 

Abhandlungen zur Sexualtheorie" 247 

G o j a Hermann, Dr. (Wien) : Halluzinationen eines Sterbenden 357 

Grüninger ü., Dr. (Zürich): Psychotechnik und Psychoanalyse .... 264 
Härnik J., Dr. (Budapest): Ägyptiologisches zu Leonardos Geierphantasie 362 

Sachs Hanns, Dr. (Zürich): Aus der analytischen Praxis 252 

Spielrein S., Dr. (Lausanne): Verdrängte Munderotik . 361 

Klinische Beiträge. 

Eisler J. M., Dr. (Budapest): Über autoerotische Mitbewegungen bei 

Onanie _ 35g 

Hitschmann E., Dr. (Wien): Urethral er otik und Zwangsneurose .... 263 



IV Inhaltsverzeichnis. 



Aus dem infantilen Leben. 



Seite- 



Freud Sigm., Prof. Dr. (Wien): Gedankenassoziation eines vierjährigen 

Kindes 157 

Härnik J., Dr. (Budapest): Zum „ Hinaus werfen von Gegenständen aus 

dem Fenster durch kleine Kinder" 160 

H. E., Dr.: Zur sexuellen Natur des Lutschens 164 

H. P. : Der kindliche Familienkonflikt 158 

Klein Melanie (Budapest): Der Familienroman in statu na3cendi .... 151 
Mar kusze wie z Roman (Zürich): Beitrag zum autistischen , Denken bei 

Kindern 248 

Reik Theodor, Dr. (Wien): Infantile Wertbehandlung 163 

Spielrein S., Dr. (Lausanne): Renatchens Menschenentstehungstheorie . 155 

— — Das Schamgefühl bei Kindern 157 

— — Das schwache Weib 168 

Beiträge zur Traumdeutung. 

Bernfeld Siegfried, Dr. (Wien): Zwei Träume von Maschinen 339 

Bovet P. (Genf): Viktor Hugo über den Traum 354 

Federn Paul, Dr. (Wien): Zur Frage des Hemmungstraumes 73 

Friedjung Josef K., Dr. (Wien): Weckträume 345 

Hofmann W., (Zürich): Johann Heinr. Pestalozzi und der Traum . . . 353 

— — Viktor Blüthgen : Der Traum 353 

Krauß S. F., Prof. Dr. (Wien): Ein Traum König Karls 347 

Reik Theodor, Dr. (Wien): Völkerpsychologische Parallelen zum Traum- 
symbol des Mantels 350 

— — Zum Thema „Traum und Nachtwandeln" 351 

Röheim Geza, Dr. (Budapest): Die Urszene im Traume .337 

Voyeur-Traum einer Patientin 341 

Weiß Karl, Dr. (Wien): Ein Pollutionstraum . .343 

Zur Technik. 

'"f*/v6-*^ °L h y^- F.: Zur Vorgeschichte der analytischen Technik 79 

r S\ ?l Schneider Rudolf (München): Zu Freuds analytischer Untersuchungs- 
methode des Zahleneinfalles 75 

Aus der analytischen Praxis. 

Sachs Hanns, Dr. (Zürich): Aus der analytischen Praxis 252 

Zur Symbolik. 

Flournoy Henry, Dr. (Geneve): Symbolisme de la clef 267 

Kritiken und Referate. 

Aschner Bernhard, Dr.: Die Blutdrüsenerkrankungen des Weibes (Dr. Paul 

Federn) 89 

Baudouin C. : La psychoanalyse freudienne. L'ecole de Zürich (Reik) . .178 
Bergmann Wilhelm, Dr. med.: Die Seelenleiden der Nervösen (Dr. E. H.) . 370 
Bleuler E., Prof.: Das autistisch-undisziplinierte Denken in der Medizin 

und seine Überwindung (Dr. E. Hitschmann) 271 

Blüh er Hans: Die Rolle der Erotik in der männlichen Gesellschaft 

(Dr. M. E. Eisler) 180 

Bohn Wolfgang: Die Selbstheilung der kranken Seele durch Erkenntnis 

und Vertiefung (Dr. E. H.) 371 



Inhaltsverzeichnis. Y 

Seite 

Bonjour, Dr.: La Psychanalyse (B. de Saussure) , 284 

Les Reves (R, de Saussure) 284 

Bychowski Gustav: Zur Psychopathologie der Brandstiftung (Hans Meier- 
Müller) 280 

Engelen und Rangette: Neue Forschungen bei traumatischen Neurosen 

(Dr. E. H.) 176 

Flournoy Henry: Symbolismes en Psychopathologie (Autoref.) 282 

Quelques remarques sur le symbolisme dans l'hystene (Autoref.) . . 282 

Friedjung Josef K.: Erlebte Kinderheilkunde (Dr. E. Hitschmann) ... 288 
Friedmann M. : Über die Natur der Zwangsvorstellungen und ihre Be- 
ziehungen zum Willensproblem (Dr. E. Hitschmann) 370 

Fuchs Walter, Dr.: Stereopsychiatrie — Vitalreihenpsychiatrie (D. E. H.) . 371 
Galant S.: Sexualleben im Säuglings- und Kindesalter (Hans Meier- 
Müller) 287 

Gerson Adolf: Die Scham (Dr. S. Feldmann) 368 

Goldschmidt R.: Die biologischen Grundlagen der konträren Sexualität 

und des Hermaphroditismus beim Menschen (Dr. J. Härnik) 90 

G r a ß 1, Dr. : Zur Frage der Bisexualität (Dr. E. Hitschmann) 276 

Groß Otto: Drei Aufsätze über den inneren Konflikt (S. Ferenczi) . . . 364 
Häb erlin Paul: Das Ziel der Erziehung (Dr. H. v. Hug-Hellmuth) ... 375 
Helga, Der Weg zum Weibe. Das Tagebuch eines jungen Mädchens 

(Dr. Hermine Hug-Hellmuth) 286 

v. Kemnitz M., Dr. med.: Erotische Wiedergeburt (Dr. Hermine Hug- 
Hellmuth) _ 2g5 

Kielholz A., Dr. med.: Jakob Böhme (Autoreferat) 178 

— — ■ Symbolische Diebstähle (Rorschach) 372 

Korsten Kort K, Dr.: Die Psychologie der menschlichen Gefühle und y 

Instinkte in der sogenannten Psychoanalyse (Dr. E. Hitschmann) ... 276 -^ 
Landau E., Prof.: Naturwissenschaft und Lebensauffassung (S. Ferenczi) . 182 
Lessing Oskar: Die Hysterie oder sogenannte psychogene Neurose (Dr. E. 
Hitschmann) 279 

Lip schütz Alexander, Dr. med.: Die Pubertätsdrüse und ihre Wirkungen 

(Dr. S. Ferenczi) g^ 

Moll L. : Die Maternitätsneurose (Dr. E. Hitschmann) 177 

Nachmannsohn M.: Zur Erklärung der durch Inspiration entstandenen 

Bewußtseinserlebnisse (Dr. Kielholz) _ 288 

Neutra Wilhelm: Seelenmechanik und Hysterie (Psychodystaxie) (Dr. E. 

Hitschmann) 073 

Pick Fr., Dr.: Über Sexualstörungen im Kriege (ür. Pfeifer) 174 

Pikler Julius: Sinnesphysiologische Untersuchungen (Dr. Imre Hermann) . 166 

Hypothesenfreie Theorie der Gegenfarben (Dr. I. Hermann) 373 

Placzek, Dr. med.: Das Geschlechtsleben der Hysterischen (Dr. E. H.) . 376 
Reichardt M.: Über den Unterricht der Medizinstudierenden in der 

Psychologie (Dr. E. Hitschmann) # igg 

Rignano Eugene: Pathologie du Raisonnement (R. de Saussure) . . . . 283 
Schaxel Julius, Dr.: Abhandlungen zur theoretischen Biologie (Dr. S. 

Ferenczi) 82 

Schleich C. L.: Gedankenmacht und Hysterie (Dr. E. Hitschmann) ... 278 
Scholz L. : Seelenleben des Soldaten an der Front (Dr. E. Hitschmann) . 373 
Schultz J. H. : Die seelische Krankenbehandlung (Dr. E. Hitschmann) . . 175 



I 



VI Inhaltsverzeichnis. 

Schwalbe J, Prof.: Diagnostische und therapeutische Irrtümer und deren *"" 
Verhütung (Dr. J. H.) 2?9 

Spi ,o 1 o 6 ^ IS ? k: Über SChwer 2U merk ^de Zahlen und Rechenaufgaben " 
(S. Spielrein) & 

Stern W.: Die Psychologie und der Personalismus (Dr. Hermann) ' .' ' ' 174 
Storfer A. J.: Psychoanalytische Krise? (Dr. Grünin<*er) ' 289 

^Ä^ HySterie . aI . S Anlag8defekt ^ H^eri^g^ 277 
Straßer Hans Dr.: Fragen der Entwickiungsmeciänik "(S. Ferencz'i)' .' .' 183 

!i"t S? ? 1 P ° likliniken für Psychotherapie an den Irrenanstalten 
(Dr. E. Hitschmann) 

W °/n r T^' : Geg6n Ps y ch °- Anal y se - Imagination: Zerrbild und Angesicht 
(Dr - E - H ' ) 375 

Zur psychoanalytischen Bewegung. 

Dr. Anton v. Freund f 

Zur Eröffnung der Psychoanalytischen Poliklinik in Berlin . ... 27 

Personalia und Literarisches ' 1S4. 

Leipziger Gesellschaft für Psychoanalytische Forschung . .' .' .' .' .' .' [ [ 2 90 

Korrespondenzblatt der „Internationalen Psychoanalytischen 
Vereinigung« 99,185,291,376 



Über die Psychogenese 
eines Falles von weiblicher Homosexualität. 

Von Signi. Freud. 

I. 

Die weibliche Homosexualität, gewiß nicht weniger häufig als 
die männliche, aber doch weit weniger lärmend als diese, ist nicht 
nur vom Strafgesetz übergangen, sondern auch von der psycho- 
analytischen Forschung vernachlässigt worden. Die Mitteilung eines 
einzelnen, nicht allzu grellen Falles, in dem es möglieh wurde, 
dessen psychische Entstehungsgeschichte fast lückenlos und mit voller 
Sicherheit zu erkennen, mag daher einen gewissen. Anspruch auf Be- 
achtung erbeben. "Wenn die Darstellung nur die allgemeinsten Um- 
risse der Geschehnisse und die aus dem Fälle gewonnenen Einsichten 
bringt und alle charakteristischen Einzelheiten unterschlägt, auf 
denen die Deutung ruht, so ist diese Einschränkung durch die von 
einem frischen Fall geforderte ärztliche Diskretion leicht erklärlich. 
Ein 18jähriges, schönes und kluges Mädchen aus sozial hoch- 
stehender Familie hat das Mißfallen und die Sorge seiner Eitern 
durch die Zärtlichkeit erweckt, mit der sie eine etwa zehn Jahre 
ältere Dame „aus- der Gesellschaft" verfolgt. Die Eltern behaupten, 
daß diese Dame trotz ihres vornehmem Namens nichts anderes ist 
als eine Kokotte. Es sei von ihr bekannt, daß sie bei einer [ver- 
heirateten Freundin lebt, mit der sie intime Beziehungen unterhält, 
während sie gleichzeitig in lockeren Liebesverhältnissen zu einer 
Anzahl von Männern steht. Das Mädchen bestreitet diese üble Nach- 
rede nicht, läßt sich aber durch sie in! der Verehrung der Dame nicht 
beirren, obwohl es ihr am Sinn für das; Schickliche und Reinliche 
keineswegs gebricht. Kein Verbot und keine Überwachung hält sie 
ab, jede der spärlichen Gelegenheiten zürn Beisammensein mit der 
Geliebten auszunützen, alle ihre Lebeinsgewohnheiten auszukund- 
schaften, stundenlang vor ihrem Haustor oder an Trambahnhalte- 
internat. Keitschr. f. Psychoanalyse. VI/1. . 1 



Sigm. Freud. 



stellen auf sie zu warten, ihr Blumen zu schicken u. dgl. Es ist 
offenkundig, daß dies eine Interesse bei dem Mädchen alle anderen 
verschlungen hat. Sie kümmert sich nicht um ihre weitere Ausbil- 
dung, legt keinen Wert auf gesellschaftlichen Verkehr und mädchen- 
hafte Vergnügungen und hält nur den Umgang mit einigen Freun- 
dinnen aufrecht, die ihr als Vertraute oder als Helferinnen dienen 
können. . Wie weit es zwischen ihrer Tochter und jener zweifel- 
haften Dame gekommen ist, ob die Grenzen einer zärtlichen Schwär- 
merei bereits überschritten worden sind, wissen die Eltern nicht. Ein 
Interesse für junge Männer und Wohlgefallen an deren Huldigungen 
haben sie an dem Mädchen nie bemerkt; dagegen sind sie sich klar 
darüber, daß diese gegenwärtige Neigung für eine Frau nur in er- 
höhtem Maße fortsetzt, was sich in den letzten Jahren für andere 
weibliche Personen angezeigt und den Argwohn sowie die Strenge 
des Vaters wachgerufen hatte. 

Zwei Stücke ihres Benehmens, scheinbar einander gegensätzlich, 
wurden dem Mädchen von den Eltern am stärksten verübelt. Daß 
sie keine Bedenken trug, sich öffentlich in belebten Straßen mit der 
anrüchigen Geliebten zu zeigen und also die Rücksicht auf ihren 
eigenen Ruf vernachlässigte, und daß sie kein Mittel der Täuschung, 
keine Ausrede und keine Lüge verschmähte, um die Zusammen- 
künfte mit ihr zu ermöglichen und zu decken. Also zuviel Offen- 
heit in dem einen, vollste Verstellung im anderen Falle. Eines Tages 
traf es sich, was ja unter diesen Umständen einmal geschehen mußte, 
daß der Vater seine Tochter in Begleitung jener ihm bekanntgewor- 
denen Dame auf der Straße begegnete. Er ging mit einem zornigen 
Blick, der nichts Gutes ankündigte, an den beiden vorüber. Un- 
mittelbar darauf riß sich das Mädchen los und stürzte sich über die 
Mauer in den dort nahen Einschnitt der Stadtbahn. Sie büßte diesen 
unzweifelhaft ernst gemeinten Selbstmordversuch mit einem langen 
Krankenlager, aber zum Glück mit nur geringer dauernder Schädi- 
gung. Nach ihrer Herstellung fand sie die Situation für p.hre 
Wünsche günstiger als zuvor. Die Eltern wagten es nicht mehr ihr 
ebenso entschieden entgegenzutreten, und die Dame, die sich bis da- 
hin' gegen ihre Werbung spröde ablehnend verhalten hatte, war 
durch einen so unzweideutigen Beweis ernster Leidenschaft gerührt 
und begann sie freundlicher zu behandeln. 

Etwa ein halbes Jahr nach diesem Unfall wendeten sich die 
Eltern an den Arzt und stellten ihm die Aufgabe, ihre Tochter 
zur Norm zurückzubringen. Der Selbstmordversuch des Mädchens 
hatte ihnen wohl gezeigt, daß die Machtmittel der häuslichen Dis- 
ziplin nicht im (stände waren, die vorliegende Störung zu bewältigen. 
Es ist aber gut, hier die Stellung des Vaters und die der Mutter 



Über die Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität. 



o-esondert zu behandeln. Der Vater war ein ernsthafter, respektabler 
Mann, im Grunde sehr zärtlich, durch seine angenommene Strenge 
den Kindem etwas entfremdet. Sein Benehmen gegen die einzige 
Tochter wurde allzu sehr durch Rücksichten auf seine Frau, ihre 
Mutter, bestimmt. Als er zuerst von den homosexuellen Neigungen 
der Tochter Kenntnis bekam, wallte er zornig auf und wollte sie 
durch Drohungen unterdrücken; er mag damals zwischen verschie- 
denen, gleich peinlichen Auffassungen geschwankt haben, ob er ein 
lasterhaftes, ein entartetes oder geisteskrankes Wesen in ihr sehen 
sollte. Auch nach dem Unfall brachte er es nicht zur Höhe jener 
überlegenen Eesignation, welcher einer unserer ärztlichen Kollegen 
bei einer irgend wie ähnlichen Entgleisung in seiner Familie durch 
die Eede Ausdruck gab: „Es ist eben ein Malheur wie ein anderes!" 
Die Homosexualität seiner Tochter hatte etwas, was seine vollste 
Erbitterung weckte. Er war entschlossen, sie mit allen Mitteln zu 
bekämpfen; die in Wien so allgemein verbreitete Geringschätzung 
der Psychoanalyse hielt ihn nicht ab, sich an sie lim Hilfe zu 
wenden 1 . Wenn dieser Weg versagt«, hatte er noch immer das stärkste 
Gegenmittel im Rückhalt; eine rasche Verheiratung sollte die natür- 
lichen Instinkte des Mädchens wachrufen und dessen unnatürliche 
Neigungen ersticken. 

Die Einstellung der Mutter des Mädchens war nicht so leicht 
zu durchschauen. Sie war eine noch jugendliche Frau, die dem 
xVnspruch, selbst durch Schönheit zu gefallen, offenbar nicht ent- 
sagen wollte. Es war nur klar, daß sie die Schwärmerei ihrer 
Tochter nicht so tragisch nahm und sich keineswegs so sehr dar- 
über entrüstete wie der Vater. Sie hatte sogar durch längere Zeit 
das Vertrauen des 1 Mädchens in betreff ihrer Verliebtheit in jene 
Dame genossen; ihre Parteinahme dagegen schien wesentlich durch 
die schädliche Offenheit bestimmt, mit der die Töchter ihre Ge- 
fühle vor aller Welt kundgab. Sie war selbst durch mehrere Jahre 
neurotisch gewesen, erfreute sich großer Schonung von selten ihres 
Mannes, behandelte ihre Kinder recht ungleichmäßig, war eigentlich 
hart gegen die Tochter und überzärtlioh mit ihren drei Knaben, 
von denen der jüngste ein Spätling war, gegenwärtig noch nicht 
drei Jahre alt. Bestimmteres über ihren Charakter zu erfahren, 
war nicht leicht, denn infolge von Motiven, die erst später ver- 
standen werden können, hielten die Angaben der Patientin über ihre 
Mutter stets eine Reserve ein, von der im Falle des Vaters keine 
Rede war. 

Der Arzt, der die analytische Behandlung des Mädchens über- 
nehmen sollte, hatte mehrere Gründe, sieh unbehaglich zu fühlen. 
Er fand nicht die Situation vor, welche die Analyse anfordert, und 

1* 



4 Sigm. Freud. 

in der sie allein ihre Wirksamkeit erproben kann. Diese Situation 
sieht in ihrer idealen Ausprägung bekanntlich so aus, daß jemand, 
der sonst- sein eigener Herr ist, an einem inneren Konflikt leidet, 
den er allein nicht zu Ende bringen kann, daß er dann zum Analytiker 
kommt, es ihm klagt und ihn um seine Hilfeleistung bittet. Der 
Arzt arbeitet dann Hand in Hand mit dem einen Anteil der krank- 
haft entzweiten Persönlichkeit gegen den anderen Partner des Kon- 
flikts. Andere Situationen als. diese sind für die Analyse mehr oder 
minder ungünstig, fügen zu den inneren Schwierigkeiten des Falles 
neue hinzu. Situationen wie die des! Bauherrn, der beim Architekten 
eine Villa nach seinem Geschmack und Bedürfnis bestellt, oder des 
frommen Stifters, der sich vom Künstler ein Heiligenbild malen 
läßt, in dessen Ecke dann sein eigenes Porträt als Anbetender Platz 
findet, sind mit den Bedingungen der Psychoanalyse im Grunde nicht 
vereinbar. Es kommt zwar alle Tage vor, daß sich ein Ehemann 
an den Arzt mit der Information wendet: Meine Er au ist nervös, 
sie verträgt sieh darum schlecht mit mir; machen 1 Sie sie gesund, 
so daß wir wieder eine glückliche Ehe führen können. Aber es 
stellt sich oft genug heraus, daß ein solcher Auftrag unausführbar 
ist, d. h. daß der Arzt nicht das Ergebnis herstellen kann, wegen 
dessen 1 der Mann die Behandlung wünschte. Sowie die Frau von 
ihren neurotischen Hemmungen befreit ist, setzt sie die Trennung 
der Ehe durch, deren Erhaltung nur unter der Voraussetzung ihrer 
Neurose möglich war. Oder Eltern verlangen, daß man ihr Kind 
gesund mache, welches nervös Und unfügsam ist. Sie verstellen unter 
einem gesunden Kind ein solches, das den Eltern keine Schwierig- 
keiten bereitet, an dem sie ihre Ereude haben können. Die Herstel- 
lung des Kindes mag dem Arzt gelingen, aber es geht nach der Ge- 
nesung um so entschiedener seine eigenen Wege, und die Eltern sind 
jetzt weit mehr unzufrieden als vorher. Kurz, es ist nicht gleich- 
gültig, ob ein Mensch aus eigenem Streben in die Analyse kommt, 
oder darum, weil andere ihn dahin bringen, ob er selbst aedne Ver- 
änderung wünscht oder nur seine Angehörigen, die ihn lieben, oder 
von denen man solche Liehe erwarten sollte. 

Als weitere ungünstige Momente waren die Tatsachen zu be- 
werten, daß das Mädchen ja keine Kranke war — sie litt nicht 
aus inneren Gründen, beklagte sich nicht über ihren Zustand — , und 
daß die gestellte Aufgabe nicht darin bestand, einen neurotischen 
Konflikt zu lösen, sondern die eine Variante der genitalen Sexual- 
organisation in die andere überzuführen. Diese Leistung, die Be- 
seitigung' der genitalen Inversion oder Homosexualität, ist meiner 
Erfahrung niemals leicht erschienen. Ich habe vielmehr gefun- 
den, daß sie nur unter besonders günstigen Umständen gelingt, 




Über die Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität. 5 

und auch dann bestand der Erfolg wesentlich darin, daß man der 
homosexuell eingeengten Person den bis dahin versperrten Weg zum 
anderen Geschlecht frei machen konnte, also ihre volle bisexuelle 
Funktion wiederherstellte. Es lag dann in ihrem Belieben, ob sie 
den anderen, von der' Gesellschaft geächteten Weg veröden lassen 
wollte, und in einzelnen Fällen hat sie es auch so getan. Man muß 
sich sagen, daß auch die normale Sexualität auf einer Einschränkung 
der Objektwahl beruht, und im allgemeinen ist das Unternahmen, einen 
voll entwickelten Homosexuellen in einen Heterosexuellen zu ver- 
wandeln, nicht viel aussichtsreicher als das umgekehrte, nur daß 
man dies letztere aus guten praktischen Gründen niemals versucht. 
Die Erfolge der psychoanalytischen Therapie in der Behand- 
lung der allerdings sehr vielgestaltigen Homosexualität sind der 
Zahl nach wirklich nicht bedeutsam. In der Begel vermag der 
Homosexuelle sein Lustobjekt nicht aufzugeben; es gelingt nicht, ihn 
zu überzeugen, daß er die Lust, auf die er hier verzichtet, im Falle 
der Umwandlung am anderen Objekt wiederfinden würde. Wenn 
er sich überhaupt in Behandlung begibt, so haben ihn zumeist äußere 
Motive dazu gedrängt, die sozialen Nachteile und Gefahren seiner 
Objektwahl, und solche Komponenten des Selbsterhaltungstriebes er- 
weisen sich als zu schwach im Kampfe gegem die Sexualstreibungen. 
Man kann dann bald seinen geheimen Plan aufdecken, sich durch 
den eklatanten Mißerfolg dieses Versuches die Beruhigung zu schaffen, 
daß er das Möglichste gegen seine Sonderartung getan habe und sich 
ihr nun mit gutem Gewissen überlassen könne. Wo die Bücksicht 
auf geliebte Eltern und Angehörige den Versuch zur Heilung moti- 
viert hat, da liegt der Fall etwas anders'. Es sind dann wirklich 
libidinöse Strebungen vorhanden, die zur homosexuellen Objektwahl 
gegensätzliche Energien entwickeln können, aber deren Kraft reicht 
selten aus. Nur wo die Fixierung an das gleichgeschlechtliche Objekt 
noch nicht stark genug geworden ist, oder wo sich erhebliche Ansätze 
und Reste der heterosexuellen Objektwahl vorfinden, also bei noch 
schwankender oder bei deutlich bisexueller Organisation, darf die 
Prognose der psychoanalytischen Therapie günstiger gestellt werden. 
Aus diesen Gründen vermied ich es durchaus, den Eltern die 
Erfüllung ihres Wunsches in Aussicht zu stellen. Ich erklärte mich 
bloß bereit dazu, das, Mädchen durch einige Wochen oder Monate 
sorgfältig zu studieren, um mich danach über die Aussichten einer 
Beeinflussung durch Fortsetzung der Analyse äußern zu können. 
In einer ganzen Anzahl von Fällen zerlegt sich ja die Analyse in 
zwei deutlich gesonderte Phasen; in einer ersten verschafft sich der 
Arzt die notwendigen Kenntnisse vom Patienten, macht ihn mit den 
Voraussetzungen und Postulaten der Analyse bekannt~imd entwickelt 



g Sigm. Freud. 

vor ihm die Konstruktion, der Entstehung seines Leidens, zu welcher 
er sich auf Grund des von der Analyse gelieferten Materials berech- 
tigt glaubt. In einer zweiten Phase bemächtigt sich der Patient 
selbst des ihm vorgelegtem Stoffes, arbeitet an ihm, erinnert von 
dem bei ihm angeblieh Verdrängten, was er erinnern kann, und 
trachtet, das andere in einer Art von Neubelebung zu wiederholen. 
Dabei kann er die Aufstellungen des' Arztes bestätigen, ergänzen und 
richtigstellen, Erst während dieser Arbeit erfährt er durch die 
Überwindung von Widerständen die innere Veränderung, die man 
erzielen will, und gewinnt die Überzeugungen, die ihn von der 
ärztlichen Autorität unabhängig machen. Nicht immer sind diese 
beiden Phasen im Ablauf der analytischen Kur scharf voneinander 
geschieden; es kann dies nur geschehen, wenn der Widerstand be- 
stimmte Bedingungen einhält. Aber wo es der Fall ist, kann man 
den Vergleich mit zwei entsprechenden Abschnitten einer Reise her- 
anziehen. Der erste umfaßt alle notwendigen, heute so komplizierten 
und schwer zu erfüllenden Vorbereitungen, bis man endlich die Fahr- 
karte gelöst, den Perron betreten und seinen Platz im Wagen er- 
obert hat. Man hat jetzt das Recht und die Möglichkeit, in das 
ferne Land zu reisen, aber man ist nach all diesen Vorarbeiten noch 
nicht dort, eigentlich dem Ziele um keinen Kilometer näher gerückt. 
Es gehört noch dazu, daß man die Reise selbst von einer Station 
zur anderen zurücklege, und dieses Stück der Reise ist mit der 
zweiten Phase gut vergleichbar. 

Die Analyse bei meiner nunmehrigen Patientin verlief nach 
diesem Zweiphasenschema, wurde aber nicht über den Beginn der 
zweiten Phase hinaus fortgeführt. Eine besondere Konstellation des 
Widerstandes ermöglichte es trotzdem, die volle Bestätigung meiner 
Konstruktionen und eine im großen und ganzen zureichende Ein- 
sicht in den Entwicklungsgang ihrer Inversion zu gewinnen. Ehe 
ich aber die Ergebnisse der Analyse bei ihr darlege, muß ich einige 
Punkte erledigen, die ich entweder schon selbst gestreift oder die 
sich dem Leser als die ersten Gegenstände seines Interesses aufge- 
drängt haben. 

Ich hatte die Prognose zum Teil davon abhängig gemacht, wie 
weit das Mädchen in der Befriedigung seiner Leidenschaft gekommen 
war. Die Auskunft, die ich während der Analyse erhielt, schien 
in dieser Hinsieht günstig. Bei keinem der Objekte ihrer Schwär- 
merei hatte sie mehr als einzelne Küsse und Umarmungen genossen, 
ihre Genitalkeuschheit, wenn man so sagen darf, war unversehrt ge- 
blieben. Die Halbweltdame gar, die die jüngsten und weitaus stärk- 
sten Gefühle bei ihr erweckt hatte, war spröde gegen sie geblieben, 
hatte ihr nie eine höhere Gunst gegönnt als die, ihr die Hand 



Ober die Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität. 7 

küssen zu dürfen. Das Mädchen machte wahrscheinlich eine Tugend 
aus ihrer Not, wenn sie immer wieder die Einheit ihrer Liebe lind 
ihre physische Abneigung gegen einen Sexualverkehr betonte Viel- 
leicht hatte sie aber nicht ganz; unrecht, wenn sie von ihrer kehren 
Geliebten rühmte, daß sie, von vornehmer Herkunft, und nur durch 
widrige Familienverhältnisse in ihre gegenwärtige Position gedrangt, 
sich auch hier noch ein ganzes Stück Würde bewahrt habe. Denn 
diese Dame pflegte üir bei jedem Zusammentreffen zuzureden, ihre 
Neurone von ihr und von den Frauen überhaupt abzuwenden^ und 
hatte sich bis zum Selbstmordversuch immer nur streng abweisend 

eegen sie benommen. 

Ein zweiter Punkt, den ich alsbald aufzuklären versuchte, be- 
trai die eigenen Motive des Mädchens, auf welche die analytische 
Behandlung sich etwa stützen konnte. Sie versuchte mich nicht 
durch die Behauptung zu täuschen, daß es ihr ein dringendes Be^ 
dürfnis sei, von ihrer Homosexualität befreit zu werden. Sie könne 
sich im Gegenteil gar keine andere Verliebtheit vorstellen, jaber, 
setzte sie hinzu, der Eltern wegen wolle sie den therapeutischen 
Versuch ehrlich unterstützen, denn sie empfinde es sehr schwer, 
den Eltern solchen Kummer zu bereiten. Auch diese Äußerung 
mußte ich zunächst als günstig auffassen; ich konnte nicht ahnen, 
welche unbewußte Affekteinstellung sich hinter ihr verbarg. Was 
hier dann später zum Vorschein kam, hat die Gestaltung der Kur 
und deren vorzeitigen Abbruch entscheidend beeinflußt. 

Nichtanalytische Leser werden längst die Beantwortung zweier 
anderer Fragen ungeduldig erwarten. Zeigte dieses: homosexuelle 
Mädchen deutliche somatische Charaktere des anderen Geschlechts 
und erwies sie sich als ein Fall von angeborener oder von erworbener 
(später entwickelter) Homosexualität? 

Ich verkenne die Bedeutung nicht, welche der ersteren Frage 
zukommt. Nur möge man diese Bedeutung nicht übertreiben und zu 
ihren Gunsten die Tatsachen verdunkeln, daß vereinzelte sekundäre 
Merkmale des anderen Geschlechts bei normalen menschlichen In- 
dividuen überhaupt sehr häufig vorkommen, und daß sehr gut aus- 
geprägte somatische Charaktere des anderen Geschlechts sich an 
Personen finden können, deren .Objektwahl keine Abänderung im 
Sinne einer Inversion erfahren hat. Daß also, anders ausgedrückt, 
bei beiden Geschlechtern das Maß des physischen Herma- 
phroditismus von dem des psychischen im hohen 
Grade unabhängig ist. Als Einschränkung der beiden Sätze 
ist hinzuzufügen, daß diese Unabhängigkeit beim Mahne deutlicher 
ist als beim Weibe, wo die körperliche und die seelische Ausprägung 
des entgegengesetzten Gesehlechtseharakters eher regelmäßig zu- 



.V 



8 Sigm. Freud. 

sammentreffen. Ich bin aber doch nicht in der Lage, die erste der 
hier gestellten Fragen für meinen Fall befriedigend zu beantworten. 
Der Psychoanalytiker pflegt sich ja eine eingehende körperliche 
Untersuchung seiner Patienten in bestimmten Fällen zu versagen. 
Eine auffällige Abweichung vom körperlichen Typus; des! Weibes 
bestand jedenfalls nicht, auch keine menstruale Störung. Wenn das 
schöne und wohlgebildete Mädchen den hohen Wuchs des Vaters 
und eher scharfe als mädchenhaft weiche Gesichtszüge zeigte, so 
mag mau darin Andeutungen einer somatischen Männlichkeit er- 
blicken. Auf männliches Wesen konnte man auch einige ihrer in- 
tellektuellen Eigenschaften beziehen, so die Schärfe ihres Verständ- 
nisses und die kühle Klarheit ihres Denkens, insoweit sie nicht 
unter der Herrschaft ihrer Leidenschaft stand. Doch sind diese 
Unterscheidungen eher konventionell als! wissenschaftlich berechtigt. 
Bedeutsamer ist gewiß, daß sie in 1 ihrem Verhalten zu ihrem Liebes- 
objekt durchaus den männlichen Typus angenommen hatte, also die 
Demut und großartige Sexualüberschätzung des liebenden Mannes 
zeigte, den Verzicht auf jede narzißtische Befriedigung, die Bevor- 
zugung des Liebens vor dem Geliebtwerden. Sie hatte also nicht 
nur ein weibliches Objekt gewählt, sondern auch eine männliche 
Einstellung zu ihm gewonnen. 

Die andere Frage, ob ihr Fall einer angeborenen oder einer 
erworbenen Homosexualität entsprach, soll durch die ganze Ent- 
wicklungsgeschichte ihrer Störung beantwortet werden. Dabei wird 
sich ergeben, inwieweit dies© Fragestellung selbst unfruchtbar und 
unangemessen ist. 

IL 

Auf eine so weitschweifige Einleitung kann ich nun eine ganz 
knappe und übersichtliche Darstellung der Libidogesiehichte dieses 
Falles folgen lassen. Das Mädchen hatte in den Kinderjahren die 
normale Einstellung des weiblichen Ödipuskomplexes *) in wenig auf- 
fälliger Weise durchgemacht, später auch begonnen, den Vater durch 
den um wenig älteren Bruder zU ersetzen. Sexuelle Traumen in 
früher Jugend wurden weder erinnert noch durch die Analyse auf- 
gedeckt. Die Vergleichung der Genitalien des Bruders mit den 
eigenen, die etwa zu Beginn der Latenzzeit (zu fünf Jahren oder 
etwas früher) vorfiel, hinterließ ihr einen starken Eindruck und war 
in ihren Nachwirkungen weit zu verfolgen. Auf frühinfantile Ona- 
nie deutete sehr wenig, oder die Analyse kam nicht so weit, um 



II 



ii 



l) Ich sehe in der Einführung des Terminiis „Elektrakomplex" keinen Fort- 
schritt oder Vorteil und möchte denselben nicht befürworten. 



II ii 




Über die Psychogene eines Falles von weiblicher Homosexualität. 



9 




diesen Punkt aufzuklären. Die Geburt eines zweiten Bruders, als 
sie zwischen fünf und sechs Jahren alt war, äußerte keinen beson- 
deren Einfluß auf ihre Entwicklung. In den Schul- und Vorpubertats- 
iahren wurde sie allmählich mit den Tatsachen des Sexuallebens 
bekannt und empfing dieselben mit dem normal zu nennenden, auch 
im Ausmaß nicht übertriebenen Gemenge von Lüsternheit und er- 
schreckter Ablehnung. Alle diese Auskünfte erscheinen recht mager, 
ich kann auch nicht dafür einstehen, daß sie vollständig sind Viel- 
leicht, war die Jugendgeschichte doch weit reichhaltiger ; reh wexß 
es nicht • Die Analyse brach, wie gesagt, nach kurzer Zeit ab und 
lieferte darum eine Anamnese, die nicht viel verläßlicher ist als die 
anderen, mit gutem Recht beanstandeten Anamnesen von Homo- 
sexuellen. Das Mädchen war auch niemals neurotisch gewesen, brachte 
nicht ein hysterisches Symptom in die Analyse mit, so daß sich 
die Anlässe zur Durchforschung ihrer Kindergeschichte nicht so bald 
ergeben konnten. 

Mit 13 und 14 Jahren zeigte sie eine, nach dem Urteil Aller 
übertrieben starke, zärtliche Vorliebe für einen kleinen, noch nicht 
dreijährigen Jungen, den sie in einem Kinderpark regelmäßig sehen 
konnte. Sie nahm sich des Kindes 1 so herzlich an, daß daraus eine 
langdauernde freundschaftliche Beziehung zu den Eltern des Kleinen 
entstand. Man darf aus diesem Vorfall schließen, daß sie damals 
von einem starken Wunsche, selbst Mutter zu sein und ein Kind 
zu haben, beherrscht war. Aber kurze Zeit nachher wurde ihr der 
Knabe gleichgültig, und sie begann ein Interesse für reife, doch 
noch jugendliche Frauen zU zeigen, dessen Äußerungen ihr bald eine 
empfindliche Züchtigung von seiten des Vaters zuzogen. 

Es wurde über jeden Zweifel sichergestellt, daß diese Wand- 
lung zeitlich mit einem Ereignis in der Familie zusammenfällt, von 
dem wir demnach die Aufklärung der Wandlung erwarten dürfen. 
Vorher war ihre Libido auf Mütterlichkeit eingestellt gewesen, nach- 
her war sie eine in reifere Frauen verliebte Homosexuelle, was sie 
seither geblieben ist. Dies für unser Verständnis so bedeutsame Er- 
eignis war eine neue Gravidität der Mutter und die Geburt eines 
dritten Bruders, als sie etwa 16 Jahre alt war. 

Der Zusammenhang, den ich nun im folgenden aufdecken werde, 
ist kein Produkt meiner Kombinationsgabe; er ist mir durch so ver- 
trauenswürdiges analytisches Material nahegelegt worden, daß iöh 
objektive Sicherheit für ihn beanspruchen kann. Insbesondere hat 
eine Reihe von ineinander greifenden, leicht deutbaren Träumen für 
ihn entschieden. 

Die Analyse ließ unzweideutig erkennen, daß die geliebte Dame 
ein Ersatz für die — Mutter war./ Nun war diese selbst allerdings 



:;!■■ 



10 Sigm. Freud. 

keine Mutter, aber sie war auch nicht die erste Liebe des Mädchens 
gewesen. Die ersten Objekte ihrer Neigung seit der Geburt des 
letzten Bruders waren wirklich Mütter, Frauen zwischen 30 und 35 , 
Jahren, die sie mit ihren Kindern in der Sommerfrische oder im 
Familienverkehr der Großstadt kennen lernte. Die Bedingung der 
Mütterlichkeit wurde später fallen gelassen, weil sie sich mit einer 
anderen, die immer gewichtiger wurde, in der Realität nicht gut 
vertrug. Die besonders intensive Bindung an die letzte Geliebte, die 
„Dame", hatte noch einen anderen Grund, den das Mädchen eines 
Tages ohne Mühe auffand. Sie wurde durch die schlanke' Erschei- 
nung, die strenge Schönheit und das rauhe Wesen der Dame an ihren 
eigenen, etwas älteren Bruder gemahnt. Das endlich gewählte Objekt 
entsprach also nicht nur ihrem Frauen-, sondern auch ihrem Männer- 
ideal, es vereinigte die Befriedigung der homosexuellen Wunsch- 
riohtung mit jener der heterosexuellen. Bekanntlich hat die Analyse 
männlicher Homosexueller in zahlreichen Fällen das nämliche 
Zusammentreffen gezeigt, ein Wink, sich Wesen und Entsteh ong 
der Inversion nicht allzu einfach vorzustellen und die durch- 
gängige Bisexualität des Menschen nicht aus dem Auge zu ver- 
lieren x ). 

Wie soll man es aber verstehen, daß das Mädchen gerade durch 
die Geburt eines späten Kindes, als sie selbst schon reif geworden 
war und eigene starke Wünsche hatte, bewogen wurde, ihre leiden- 
schaftliche Zärtlichkeit der Gebärerin dieses Kindes, ihrer eigenen 
Mutter, zuzuwenden und an einer Vertreterin der Mutter zum Aus- 
druck zu bringen? Nach allem, was man sonst weiß, hätte man das 
Gegenteil erwarten sollen. Die Mütter pflegen sich unter solchen 
Umständen vor ihren beinahe heiratsfähigen Töchtern zu genieren, 
die Töchter haben für die Mutter ein aus Mitleid, Verachtung und 
Neid gemischtes Gefühl bereit, das nichts dazu beiträgt, die Zärtlich- 
keit für die Mutter zu steigern. Das Mädchen unserer Beobachtung 
hatte überhaupt wenig Grund, für ihre Mutter zärtlich zu empfinden. 
Der selbst noch jugendlichen Frau war diese rasch erblühte Tochter 
eine unbequeme Konkurrentin, sie setzte sie hinter den Knaben zu- 
rück, schränkte ihre Selbständigkeit möglichst ein und wachte be- 
sonders eifrig darüber, daß sie dem Vater ferne blieb. Ein Bedürfnis 
nach einer liebenswürdigeren Mutter mag also bei dem Mädchen von 
jeher gerechtfertigt gewesen sein; warum es aber damals und in 
Gestalt einer verzehrenden Leidenschaft aufflackerte, ist nicht be- 
greiflich. 



l ) Vgl. J. Sadger, Jahresbericht über sexuelle Perversionen. Jahrbuch 
der Psychoanalyse, VI, 1914 und a. a. 0. 



Über die Psychogene eines Falles von weiblicher Homosexualität. 11 

Die Erklärung ist die folgende : Das Mädchen befand sich in der 
Phase der Pubertätsauffrischung des infantilen Ödipuskomplexes, als 
die Enttäuschung über sie kam. Hell bewußt wurde ihr der Wunsch, 
ein Kind zu haben, und zwar ein männliches ; daß es em Kind vom 
Vater und dessen Ebenbild sein sollte, durfte ihr Bewußtes nicht 
erfahren. Aber da geschah es, daß nicht sie das Kind bekam, son- 
dern die im Unbewußten gehaßte Konkurrentin, die Mutter. Empört 
und erbittert wendete sie sich vom Vater, ja vom Manne überhaupt 
ab Nach diesem ersten großen Mißerfolg verwarf sie ihre Weib- 
lichkeit und strebte nach einer anderen Unterbringung ihrer Libido 

Sie benahm sich dabei ganz ähnlich wie viele Männer, die nach 
einer ersten peinlichen Erfahrung dauernd mit dem treulosen Ge- 
schlecht der Frauen zerfallen und Weiberfeinde werden. Von einer 
der anziehendsten und unglücklichsten fürstliehen Persönlichkeiten 
unserer Lebenszeit wird erzählt, daß er darum homosexuell geworden, 
weil ihn die verlobte Braut mit einem fremden Gesellen hinter- 
gangen hatte. Ich weiß nicht, ob dies historische Wahrheit ist, 
aber ein Stück psychologischer Wahrheit steckt hinter diesem Ge- 
rücht. Unser aller Libido schwankt normalerweise lebenslang zwi- 
schen dem männlichen und dem weibliehen Objekt ; der Junggeselle 
gibt seine Freundschaften auf, wenn er heiratet, Und kehrt zum Stamm- 
tisch zurück, wenn seine Ehe schal geworden ist. Freilich, v/o die 
Schwankung so gründlich und so endgültig ist, da richtet sich unsere 
Vermutung auf ein besonderes Moment, welches die eine oder die 
andere Seite entscheidend begünstigt, vielleicht nur auf den geeig- 
neten Zeitpunkt gewartet hat, um die Objektwahl nach seinem Sinne 
durchzusetzen. 

Unser Mädchen hatte also nach jener Enttäuschung den Wunsch 
nach dem Kinde, die Liebe zum Manne und die weibliche Belle über- 
haupt von sich gewiesen. Und nun hätte offenbar sehr Verschieden- 
artiges geschehen können ; was wirklich geschah, war das Extremste. 
Sie wandelte sieh zum Manne um und nahm die Mutter an Stelle 
des Vaters zum Liebesobjekt 1 ). Ihre Beziehung zur Mutter war 
sicherlich von Anfang an ambivalent gewesen, es gelang leicht, die 
frühere Liebe zur Mutter wiederzubeleben und mit ihrer Hilfe die 
gegenwärtige Feindseligkeit gegen die Mutter zur Überkompensation 
zu bringen. Da mit der realen Mutter wenig anzufangen war, ergab 
sich aus der geschilderten Gefühlsumsetzung das Suchen nach einem 

x ) Es ist gar nicht so selten, daß man eine Liebesbeziehung dadurch ab- 
bricht, daß man sich selbst mit dem Objekt derselben identifiziert, was einer 
Art von Begression zum Narzißmus entspricht. Nachdem dies erfolgt ist, kann 
man bei neuerlicher Objektwahl leicht das dem früheren entgegengesetzte Ge- 
schlecht mit seiner Libido besetzen. 



12 Sigm. Freud. 

Mutterersatz, an dem man: mit leidenschaftlicher Zärtlichkeit hängen 
konnte 1 ). 

Ein praktisches Motiv aus ihren realen Beziehungen zur Mutter 
kam als „Krankheitsgewinn" noch hinzu. Die Mutter legte selbst noch 
Wert darauf, von Männern hofiert und gefeiert zu werden. Wenn 
sie also homosexuell wurde, der Mutter die Männer überließ, ihr 
sozusagen „auswich", räumte sie etwas aus dem Wege, was bisher 
an der Mißgunst der Mutter Schuld getragen hatte 2 ). 

Die so gewonnene Libidoeinstellung wurde nun gefestigt, als 
das Mädchen merkte, wie unangenehm sie dem Vater war. Seit jener 
ersten Züchtigung wegen einer allzu zärtlichen Annäherung an eine 
Frau wußte sie, womit sie den Vater kränken, und wie sie sich an 



!) Die hier beschriebenen Verschiebungen der Libido sind gewiß jedem 
Analytiker -aus der Erforschung der Anamnesen von Neurotikern bekannt. Nur 
fallen sie bei diesen letzteren im zarten Kindesalter, zur Zeit der Frühblüte des 
Liebeslebens vor, bei unserem ganz und gar nicht neurotischen Mädchen voll- 
ziehen sie sich in den ersten Jahren nach der Pubertät, übrigens gleichfalls 
völlig unbewußt. Ob dieses zeitliche Moment sich nicht einstmals als sehr 
bedeutsam herausstellen wird? 

2 ) Da ein solches Ausweichen bisher unter den Ursachen der Homosexualität 
wie im Mechanismus der Libidofixierung überhaupt keine Erwähnung gefunden 
hat, will ich eine ähnliche analytische Beobachtung hier anschließen, die durch 
einen besonderen Umstand interessant ist. Ich habe einst zwei Zwillingsbrüder 
kennen gelernt, die beide mit starken libidinösen Impulsen begabt waren. Der 
eine von ihnen hatte viel Glück bei Frauen und ließ sich in ungezählte Ver- 
hältnisse mit Frauen und Mädchen ein. Der andere war zuerst auf demselben 
Wege, aber dann wurde es ihm unangenehm, dem Bruder ins Gehege zu kommen, 
infolge seiner Ähnlichkeit bei intimen Anlässen mit ihm verwechselt zu werden, 
und er half sich dadurch, daß er homosexuell wurde. Er überließ dem Bruder 
die Frauen und war ihm so „ausgewichen". Ein andermal behandelte ich einen 
jüngeren Mann, Künstler und unverkennbar bisexuell angelegt, bei dem sich 
die Homosexualität gleichzeitig mit einer Arbeitsstörung durchgesetzt hatte. Er 
floh in einem die Frauen und sein Werk. Die Analyse, die ihn zu beiden 
zurückführen konnte, wies die Scheu vor dem Vater als das mächtigste psychische 
Motiv für beide Störungen, eigentlich Entsagungen, nach. In seiner Vorstel- 
lung gehörten alle Frauen dem Vater, und er flüchtete zu den Männern aus Er- 
gebenheit, um dem Konflikt mit dem Vater auszuweichen. Solche Motivierung 
der homosexuellen Objektwah] muß sich häufiger finden lassen; in den Ur- 
zeiten des Menschengeschlechtes war es wohl so, daß alle Frauen dem Vater und 
Oberhaupt der Urhorde gehörten. — Bei Geschwistern, die nicht Zwillinge sind, 
spielt solches Ausweichen auch auf anderen Gebieten als dem der Liebeswahl 
eine große Rolle. Der ältere Bruder pflegt z. B. Musik und findet dafür An- 
erkennung, der jüngere', musikalisch weit begabter, bricht trotz seiner Sehn- 
sucht danach das Musikstudium bald ab und ist nicht mehr zu bewegen, ein 
Instrument zw berühren. Es ist dies ein einzelnes Beispiel für ein sehr häufiges 
Vorkommen, und die Untersuchung der Motive, die zum Ausweichen anstatt 
zur Aufnahme der Konkurrenz führen, deckt sehr komplizierte psychische Be- 



dingungen a,uf. 




Über die Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität. 13 

ihm rächen konnte. Sie blieb jetzt homosexuell aus Trotz gegen den 
Vater Sie machte sich auch kein Gewissen daraus, ihn aui jede 
Weise zu hintergehen und zu belügen. Gegen die Mutter war sie 
ja nur so weit unaufrichtig, als es nötig war, damit der Vater nichts 
erfahre Ich hatte den Eindruck, daß sie nach dem Grundsatz der 
Talion handelte: Hast du mich betrogen, so mußt du es dir gefallen 
lassen, daß ich auch dich betrüge. Auch die auffälligen Unvor- 
sichtigkeiten des sonst raffiniert klugen Mädchens kann ich nicht 
anders beurteilen. Der Vater mußte doch gelegentlich von ihrem Um- 
gang mit der Dame erfahren, sonst wäre ihr die Rachebefriedigung, 
die ihr die dringendste war, entgangen. So sorgte sie, dafür, indem 
sie sich mil der Angebeteten öffentlich zeigte, in den Straßen nahe 
dem Geschäftslokal des Vaters spazieren ging u. dgl. Auch diese 
Ungeschicklichkeiten geschahen nicht absichtslos. Es ist übrigens 
merkwürdig, daß beide Eltern sich so benahmen, als ob sie die 
geheime Psychologie ihrer Tochter verstünden. Die Mutter zeigte 
sich tolerant, als ob sie das Ausweichen der Tochter als Gefällig- 
keit würdigte, der Vater raste, als 1 fühlte er die gegen seine Person 
gerichtete Racheabsicht. 

Die letzte Kräftigung erfuhr aber die Inversion des Mädchens, 
als sie in der „Dame" auf ein Objekt stieß, welches gleichzeitig dem 
noch am Bruder haftenden Anteil ihrer heterosexuellen Libido Be- 
friedigung bot. 

III. 

Die lineare Darstellung eignet sich wenig zur Beschreibung der 
verschlungenen und in verschiedenen seelischen Schichten ablaufen- 
den seelischen Vorgänge. loh bin genötigt, in der Diskussion des 
Falles innezuhalten und einiges von dem Mitgeteilten zu erweitern 
und zu vertiefen. 

Ich habe erwähnt, daß das Mädchen in ihrem Verhältnis zur 
verehrten Dame den männlichen Typus der Liebe annahm. Ihre 
Demut und zärtliche Anspruchslosigkeit, „ehe poco spera e nulla 
chiede", die Seligkeit, wenn ihr gestattet wurde, die Dame ein Stück 
weit zu begleiten und ihr beim Abschied die Hand zu küssen, die 
Freude, wenn sie sie als schön rühmen hörte, während die Anerken- 
nung ihrer eigenen Schönheit von fremder Seite ihr gar nichts be- 
deutete, ihre Pilgerbesuche nach Örtlichkeiten, wo die Geliebte sich 
vorher einmal aufgehalten hatte, das Verstummen aller weiter rei- 
chenden sinnlichen Wünsche: alle, diese kleinen Züge entsprachen 
etwa der ersten schwärmerischen Leidenschaft eines Jünglings für 
eine gefeierte Künstlerin, die er hoch über sich stehend glaubt, und 
zu der er seinen Blick nur schüchtern zu erheben wagt. Die Über- 



14 • Sigm. Freud. 

einstimmung mit einem von mir beschriebenen „Typus der männ- 
lichen Objektwahl", dessen Besonderheiten ich auf die Bindung an 
die -Mutter zurückgeführt habe 1 ), ging bis in die Einzelheiten. Es 
konnte auffällig erscheinen, daß sie durch den schlechten Leumund 
der Geliebten nicht im mindesten abgeschreckt wurde, obwohl ihre 
eigenen Beobachtungen sie von der Berechtigung dieser Nachrede 
genügend überzeugten. Sie war doch eigentlich ein wohlerzogenes 
und keusches Mädchen, das für ihre eigene Person sexuellen Aben- 
teuern aus dem Wege gegangen war und grobsinnliche Befriedigungen 
als unästhetisch empfand. Aber bereits ihre ersten Schwärmereien 
hatten Frauen gegolten, denen man keine Neigung zu besonders 
strenger Sittlichkeit nachrühmte. Den ersten Protest des Vaters 
gegen ihre Liebeswahl hatte sie durch die Hartnäckigkeit hervor- 
gerufen, mit der sie sich um den Verkehr mit einer Kinoschauspielerin 
an jenem Sommerorte bemühte. Dabei hatte es sich keineswegs um 
Frauen gehandelt, die etwa im Eufe der Homosexualität standen 
und ihr somit Aussicht auf solche Befriedigung geboten hätten; 
vielmehr warb sie unlogischerweise um kokette Frauen im gewöhn- 
lichen Sinne des "Wortes; eine homosexuelle, ihr gleichaltrige Freun- 
din, die sich ihr bereitwilligst zur Verfügung stellte, wies sie ohne 
Bedenken ab. Der schlechte Ruf der „Dame" aber war geradezu 
eine Liebesbedingung für sie, und alles -Rätselhafte dieses Verhaltens 
verschwindet, wenn wir uns erinnern, daß auch für jenen von der 
Mutter abgeleiteten männlichen Typus der Objektwahl die Bedingung 
besteht, daß die Geliebte irgendwie „sexuell anrüchig" sei, eigentlich 
eine Kokotte genannt werden dürfe. Als sie später erfuhr, in wel- 
chem Ausmaß diese Kennzeichnung für ihre verehrte Dame zutraf, 
und daß diese einfach von der Preisgabe ihres: Körpers lebte, be- 
stand ihre Reaktion in einem großen Mitleid und in der Entwicklung 
von Phantasien und Vorsätzen, wie sie die Geliebte aus diesen un- 
würdigen Verhältnissen „retten" könne. Dieselben Rettungsbestre- 
bungen sind uns bei den Männern jenes von mir beschriebenen Typus 
aufgefallen, und ich habe an der erwähnten Stelle die analytische 
Ableitung dieses Strebens zu geben versucht. 

In ganz andere Regionen der Erklärung führt die Analyse des 
Selbstmordversuches, den ich als einen ernstgemeinten gelten lassen 
muß, der übrigens ihre Position sowohl bei den Eltern als auch bei 
der geliebten Dame beträchtlich verbesserte. Sie ging eines Tages 
mit ihr in einer Gegend und zu einer Stunde spazieren, wo eine 
Begegnung mit dem vom Bureau kommenden Vater nicht unwahr- 
scheinlich war. Der Vater ging auch an ihnen vorüber und warf 



:■:;,; 



1) Sammlung kl. Schriften zur Neurosenlehre, IV. Folge, 1919. 



Über die Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität. 15 

einen wütenden Blick auf sie und die ihm bereits bekannte Beglei- 
terin. Kurz darauf stürzte sie sich in den Stadtbahngraben. Ihre 
Eechenschaft von der näheren Verursachung ihres Entschlusses klingt 
nun ganz plausibel. Sie hatte der Dame eingestanden, daß der Herr, 
der sie beide so böse angeschaut hatte, ihr Vater sei, der von diesem 
Verkehr absolut nichts wissen wolle. Die Dame war nun aufgebraust, 
hatte ihr befohlen, sie sofort zu verlassen und nie mehr zu erwarten 
oder anzureden, diese Geschichte müsse nun ein Ende haben. In 
der Verzweiflung darüber, daß sie so die Geliebte für immer ver- 
loren habe, wollte sie sich den Tod geben. Die, Analyse gestattete 
aber eine andere und tiefer greifende Deutxmg hinter der ihrigen 
aufzudecken und durch ihre eigenen Träume zu stützen. Der Selbst- 
mordversuch war, wie man: erwarten durfte, außerdem noch zweier- 
lei: eine Straferfüllung (Selbstbestrafung) und eine Wunscherfül- 
lung. Als letztere bedeutete er die Durchsetzung jenes "Wunsches, 
dessen Enttäuschung sie in die Homosexualität getrieben hatte, 
nämlich vom Vater ein Kind zu bekommen, denn nun kam sie 
durch die Schuld des Vaters nieder 1 ). Es stellt die Verbindung 
dieser Tiefendeutung mit der dem Mädchen bewußten, oberfläch- 
lichen her, daß in diesem Moment die Dame genau so gesprochen 
hatte wie der Vater und das nämliche Verbot hatte ergehen 
lassen. Als Selbstbestrafung bürgt uns die Handlung des Mäd- 
chens dafür, daß sie starke Todeswünsehe gegen den einen oder 
den anderen Elternteil in ihrem Unbewußten entwickelt hatte. 
Vielleicht aus Rachsucht gegen den ihre Liebe störenden Vater, 
noch wahrscheinlicher aber auch gegen die Mutter, als sie mit 
dem kleinen Bruder schwanger ging. Denn die Analyse hat uns 
zum Bätsei des Selbstmordes die Aufklärung gebracht, daß viel- 
leicht niemand die psychische Energie sich zu töten findet, der 
nicht erstens dabei ein Objekt mittötet, mit dem er s'ioh identifiziert 
hat, und der nicht zweitens dadurch einen Todeswunsch gegen sich 
selbst wendet, welcher gegen eine andere Person gerichtet war. Die 
regelmäßige Aufdeckung solcher unbewußter Todeswünsehe beim 
Selbstmörder braucht übrigens weder zu befremden, noch als Bestä- 
tigung unserer Ableitungen zu imponieren, denn das Unbewußte aller 
Lebenden ist von solchen Todeswünschen, selbst gegen sonst geliebte 
Personen, übervoll 2 ). In der Identifizierung mit der Mutter, die 
an der Niederkunft mit diesem, ihr (der Tochter) vorenthaltenen, 

J ) Diese Deutungen der Wege des Selbstmords durch sexuelle Wunscherfül- 
lungen sind längst allen Analytikern vertraut. (Vergiften = schwanger werden, 
ertränken = gebären; von einer Höhe herabstürzen = niederkommen.) 

2 ) Vgl. Zeitgemäßes über Krieg und Tod. Irnago, TV, 1915. — Sammlung 
IV. Folge, 1919. 






16 



Sigm. Freud. 



Kinde hätte sterben sollen, ist aber dies© Straferfüllung selbst wieder 
eine Wunscherfüllung. Endlich, daß die verschiedensten starken 
Motive zusammenwirken mußten, um eine Tat wie die unseres Mäd- 
chens zu ermöglichen, wird unserer Erwartung nicht widersprechen. 
In der Motivierung des Mädchens kommt der Vater nicht vor, 
nicht einmal die Angst vor seinem Zorn wird erwähnt. In der von 
der Analyse erratenen Motivierung fällt ihm die Hauptrolle zu. Die- 
selbe entscheidende Bedeutung hatte das Verhältnis zum Vater auch 
für den Verlauf und den Ausgang der analytischen Behandlung 
oder vielmehr Exploration. Hinter der vorgeschützten Bücksicht 
auf die Eltern, denen zuliebe sie den Versuch einer Umwandlung 
unterstützen wollte, verbarg sich die Trotz- und Bacheeinstellung 
gegen den Vater, welche sie in der Homosexualität festhielt. Durch 
solche Deckung gesichert, gab der Widerstand ein großes "Gebiet 
der analytischen Erforschung frei. Die Analyse vollzog sich fast 
ohne Anzeichen von Widerstand, unter reger intellektueller Beteili- 
gung der Analysierten, aber auch bei völliger Gemütsruhe derselben. 
Als ich ihr einmal ein besonders wichtiges und sie nahe betreffendes 
Stück der Theorie auseinandersetzte, äußerte sie mit unnachahmlicher 
Betonung : Ach, das ist ja sehr interessant, wie eine Weltdame, die 
durch ein Museum geführt wird und Gegenstände, die ihr voll- 
kommen gleichgültig sind, durch ein Lorgnon in Augenschein nimmt. 
Der Eindruck von ihrer Analyse näherte sich dem einer hypnotischen 
Behandlung, in welcher sich der Widerstand gleichfalls bis zu einer 
bestimmten Grenze zurückgezogen hat, an der er sich dann als un- 
besiegbar erweist. Dieselbe — russische — Taktik, könnte man sie 
nennen, befolgt der Widerstand sehr oft in Fällen von Zwangs- 
neurose, die darum eine Zeitlang die klarsten Ergebnisse liefern 
und einen tiefen Einblick in die Verursachung der Symptome ge- 
statten. Man beginnt dann sieh zu wundern, warum so große Fort- 
schritte im analytischen Verständnis auch nicht die leiseste Ände- 
rung in den Zwängen und Hemmungen des Kranken mit sich bringen, 
bis man endlich bemerkt, daß alles, was man zu stände gebracht 
hat, mit dem Vorbehalt des Zweifels behaftet war, hinter welchem 
Schutzwall sich die Neurose sicher fühlen dürfte. „Es wäre ja 
alles recht schön," heißt es im Kranken, oft auch bewußterweise, 
„wenn ich dem Manne Glauben schenken müßte, aber davon ist ja' 
keine Bede, und solange das nicht der Fall ist, brauche ich auch 
nichts zu ändern." Nähert man sich dann der Motivierung dieses 
Zweifels, so bricht der Kampf mit den Widerständen ernsthaft los. 
Bei unserem Mädchen war es nicht der Zweifel, sondern das 
affektive Moment der Bache am Vater, das ihre kühle Reserve er- 
möglichte, die Analyse deutlich in zwei Fhasen zerlegte und die 




über die Psychogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität. 17 

Ergebnisse der ersten Phase so vollständig und übersichtlieh werden 
ließ. Es hatte auch den Ansehein, als ob bei dem Mädchen nichts 
einer Übertragung auf den Arzt Ähnliches zu stände gekommen sei. 
Aber das ist natürlich ein Widersinn oder eine ungenaue Ausdrueks- 
weise; irgend ein Verhältnis zum Arzt muß sich doch herstellen 
und dies wird zu allermeist aus einer infantilen Relation übertragen 
sein. In Wirklichkeit übertrug sie auf mich die gründliche Ableh- 
nung des Mannes, von der sie seit ihrer Enttäuschung durch de» 
Vater beherrscht war. Die Erbitterung gegen den Mann hat es 
in der Kegel leicht, sich am Arzt zu befriedigen, sie braucht keine 
stürmischen Gefühlsäußerungen hervorzurufen, sie äußert sieh ein- 
fach in der Vereitlung all seiner Bemühungen und im Festhalten 
am Kranksein. Ich weiß aus Erfahrung, wie schwierig es ist, den 
Analysierten zum Verständnis gerade dieser stummen Symptomatik 
zu bringen Und solche latente, oft exzessiv große, Feindseligkeit 
ohne Gefährdung der Kur bewußt zu machen. Ich brach also ab, 
sobald ich die Einstellung des Mädchens zum Vater erkannt hatte, 
und gab den Rat, den therapeutischen Versuch, wenn man Wert 
auf ihn legte, bei einer Ärztin fortführen zu lassen. Das Mädchen 
hatte unterdes dem Vater das Versprechen abgegeben, wenigstens 
den Verkehr mit der „Dame" zu unterlassen, und ich weiß nicht, 
ob mein Rat, dessen Motivierung ja durchsichtig ist, befolgt wer- 
den wird. 

Ein einziges Mal kam auch in dieser Analyse etwas vor, was 
ich als positive Übertragung, als außerordentlich abgeschwächte Er- 
neuerung der ursprünglichen leidenschaftlichen Verliebtheit in den 
Vater auffassen konnte. Auch diese Ätißerung war vom Zusatz 
eines anderen Motivs nicht frei, ich erwähne sie aber, weil sie nach 
anderer Richtung ein interessantes Problem der analytischen Technik 
zur Frage bringt. Zu einer gewissen Zeit, nicht lange nach dem 
Beginn der Kur, brachte das Mädchen eine Reihe von Träumen vor, 
die, gebührend entstellt und in korrekter Traumsprache abgefaßt, 
doch leicht und sicher zu übersetzen waren. Ihr gedeuteter Inhalt 
war aber auffällig. Sie antizipierten die Heilung der Inversion durch 
die Behandlung, drückten ihre Freude über die ihr nun eröffneten 
Lebensaussichten aus, gestanden die Sehnsucht nach der 1 Liebe eines 
Mannes und nach Kindern ein Und konnten somit als erfreuliche Vor- 
bereitung zur erwünschten Wandlung begrüßt werden. Der Wider- 
spruch gegen ihre gleichzeitigen Äußerungen im Wachen war sehr 
groß. Sie 'machte mir kein Hehl daraus, daß sie zwar zu heiraten 
gedenke, aber nur um sich der Tyrannei des, Vaters zu entziehen 
und ungestört ihren wirklichen Neigungen zu leben. Mit dem Manne, 
meinte sie etwas verächtlich, würde sie schon fertig werden, und 

Internat. Zeitschr. f. Psychoanalyse. VI/1. 2 



; : 






\g Sigm. Freud. 

endlich könne man ja, wie das Beispiel der verehrten Dame zeige, 
auch gleichzeitig sexuelle Beziehungen mit einem Manne und mit 
einer Frau haben. Durch irgend einen leisen Eindruck gewarnt, er- 
klärte ich ihr eines Tages, ich glaube diesen Träumen nicht, sie 
seien lügnerisch oder heuchlerisch, und ihre Absicht sei, mich zu 
betrügen, wie sie den Vater zu betrügen pflegte. Ich hatte Hecht, 
diese Art von Träumen blieb von dieser Aufklärung an aus. Ich 
glaube aber doch, neben der Absicht der Irreführung lag auch ein 
Stück Werbung in diesen Träumen; es war auch ein Versuch, mein 
Interesse und meine gute Meinung zu gewinnen, vielleicht um mich 
später desto gründlicher zu enttäuschen. 

loh kann mir vorstellen, daß der Hinweis auf die Existenz 
solch lügnerischer Gefälligkeitsträume bei manchen, die sich Ana- 
lytiker nennen, einen wahren Sturm von hilfloser Entrüstung ent- 
fesseln wird. „Also kann auch das Unbewußte lügen, der wirkliche 
Kern unseres Seelenlebens, dasjenige in uns, was dem Göttlichen 
so viel näher ist als unser armseliges Bewußtsein! "Wie kann man 
dann noch auf die Deutungen der 1 Analyse und die Sicherheit unserer 
Erkenntnisse bauen?" Dagegen muß gesagt werden, daß die An- 
erkennung solch lügenhafter Träume eine erschütternde Neuheit 
nicht bedeutet. Ich weiß zwar, daß das Bedürfnis der Menschen 
nach Mystik unausrottbar ist, Und daß es unablässige Versuche macht, 
das durch die „Traumdeutimg" der Mystik entrissene Gebiet für sie 
wiederzugewinnen, aber in dem Falle, der uns beschäftigt, liegt doch 
alles einfach genug. Der Traum ist nicht das „Unbewußte", er ist 
die Form, in welche ein aus dem Vor bewußten oder selbst aus dem 
Bewußten des Wachlebens erübrigter Gedanke dank den Begünsti- 
gungen des SchlafzUstandes umgegossen werden konnte. Im Schlaf- 
zustand hat er die Unterstützung unbewußter Wunschregungen ge- 
wonnen und dabei die Entstellung durch die „Traumarbeit" erfahren, 
welche durch die fürs Unbewußte geltenden Mechanismen bestimmt 
wird. Bei unserer Träumerin stammte die Absicht, mich irre zu 
führen, wie sie es beim Vater zu tun pflegte, gewiß aus dem Vor- 
bewußten, wenn sie nicht etwa gar bewußt war; sie konnte sieh nun 
durchsetzen, indem sie mit der unbewußten Wunschregung, dem Vater 
(oder Vaterersatz) zu gefallen, in Verbindung trat, und schuf so einen 
lügnerischen. Traum. Die beiden Absichten, den Vater zu betrügen 
und dem Vater zu gefallen, stammen aus demselben Komplex; die 
erster© ist aus der Verdrängung der letzteren erwachsen, die spätere 
wird durch die Traumarbeit auf die frühere zurückgeführt. Von 
einer Entwürdigung des Unbewußten, von einer Erschütterung des 
Zutrauens in die Ergebnisse unserer Analyse kann also nicht die 
Rede sein. 



über die Psychogene eines Falles von weiblicher Homosexualität. 



19 



Ich will die Gelegenheit nicht versäumen, auch einmal das Er- 
staunen darüber zu Worte kommen zu lassen, daß die Menschen so 
toßeuBd bedeutungsvolle Stücke ihres Liebeslebens durchmachen 
k nn!-n" ne viel davon zu bemerken, ja mitunter, ohnedas unndeste 
d"nu ahnen, oder daß sie, wenn e. zu ihrem Bewußtsem kommt 
th mit dem Urteil so gründlich darüber täuschen. Das geschieht 
nicht nur unter den Bedingungen der Neurose, wo war mit dem 
Phänomen vertraut sind, sondern scheint auch sonst recht gewöhnlich 
„ man In unserem Falle entwickelt ein Mädchen eine Schwärmerei 
,- Frauen, die von den Eltern zuerst nur als ärgerlich empfunden, 
Xr kaum ernst genommen wird; sie selbst weiß wohl, wie sehr sie 
Lon ir Anspruch genommen wird, fühlt aber doch nur wenig von 
den Sensationen einer intensiven Verliebtheit, bis sich bei einer be- 
stimmten Versagung eine ganz exzessive Reaktion ergibt, die allen 
Teilen zeigt, daß man es mit einer verzehrenden Leidenschaft von 
elementarer Stärke zu tun hat. Von den Voraussetzungen, die für das 
Hervorbrechen eines solchen seelischen Sturmes erforderlich sind, hat 
auch das Mädchen niemals etwas bemerkt. Andere Male trifft man 
auf Mädchen oder Frauen in schweren Depressionen, die, nach der 
möglichen Verursachung ihres Zustandes befragt, die Auskunft geben, 
Bio haben wohl ein gewisses Interesse für eine bestimmte Person ver- 
spürt, aber es sei ihnen nicht tief gegangen und sie seien sehr bald 
damit fertig geworden, nachdem es aufgegeben werden mußte. Und 
doch ist dieser anscheinend so leicht ertragene Verzicht die Ursache 
der schweren Störung geworden. Oder man hat es mit Männern zu 
tun, die oberflächliche Liebesbeziehungen zU Frauen erledigt haben 
und erst aus den Folgeerscheinungen erfahren müssen, daß sie in das 
angeblich geringgeschätzte Objekt leidenschaftlich verliebt waren. 
Man erstaunt auch über die ungeahnten Wirkungen, die von einem 
künstlichen Abortus, der Tötung einer Leibesfrucht, ausgehen können, 
zu der man sich ohne Reue und Bedenken entschlossen hatte. Man 
sieht sich so genötigt, den Dichtern Recht zu geben, die uns mit 
Vorliebe Personen schildern, welche lieben ohne es zu wissen, oder 
die es nicht wissen, ob sie lieben, oder die zu hassen glauben, während 
sie lieben. Es scheint, daß gerade die Kunde, die unser Bewußtsein 
von unserem Liebesleben erhält, besonders leicht unvollständig, 
lückenhaft oder gefälscht sein kann. In diesen Erörterungen habe 
ich es natürlich nicht versäumt, den Anteil eines nachträglichen 
Vergessene in Abzug zu bringen. 

IV. 

Ich kehre nun zu der vorhin abgebrochenen Diskussion des Falles 
zurück. Wir haben uns einen Überblick über die Kräfte verschafft, 

2* 



H/1 



20 Sigm. Freud. 

welche die Libido des Mädchens aus der normalen ödipuseinstellung 
in die der Homosexualität überführt haben, und über die psychischen 
Wege, die dabei beschritten worden sind. Obenan unter diesen be- 
wegenden Kräften stand der Eindruck der Geburt ihres kleinen Bru- 
ders, und. somit ist uns nahegelegt, den Fall als einen von spät er- 
worbener Inversion zu klassifizieren. 

Allein hier werden wir auf ein 'Verhältnis aufmerksam, welches 
uns auch bei vielen anderen Beispielen von psychoanalytischer Auf- 
klärung eines seelischen Vorganges entgegentritt. Solange wir die 
Entwicklung von ihrem Endergebnis aus; nach rückwärts verfolgen, 
stellt sich uns ein lückenloser Zusammenhang her, und wir halten 
unsere Einsicht für vollkommen befriedigend, vielleicht für erschöp- 
fend. Nehmen wir aber den umgekehrten Weg, gehen wir von den 
durch die Analyse gefundenen Voraussetzungen. aus und suchen diese 
bis zum Resultat zu verfolgen, so kommt uns der Eindruck einer not- 
wendigen und auf keine andere Weise zu bestimmenden Verkettung 
ganz abhanden. Wir merken sofort, es hätte sich auch etwas anderes 
ergeben können, und dies andere Ergebnis: hätten wir ebensogut ver- 
standen und aufklären können. Die Synthese ist also nicht so be- 
friedigend wie die Analyse; mit anderen Worten, wir wären nicht 
im stände, aus der Kenntnis 1 der Voraussetzungen die Natur des 
Ergebnisses vorherzusagen'. 

Es ist sehr leicht, diese betrübliche Erkenntnis auf ihre Ur- 
sachen zurückzuführen. Mögen Uns auch die ätiologischen Faktoren, 
welche für einen bestimmten Erfolg maßgebend sind, vollständig be- 
kannt sein, wir kennen sie doch nur nach ihrer qualitativen Eigen- 
art und nicht nach ihrer relativen Stärke. Einige von Urnen werden 
als zu schwach von anderen unterdrückt werden und für das; End- 
ergebnis nicht in Betracht kommen. Wir wissen aber niemals vorher, 
welche der bestimmenden Momente sieh als die schwächeren oder 
stärkeren erweisen werden. Wir sagen nur am Ende, die sich durch- 
gesetzt haben, das waren die stärkeren. Somit ist die Verursachung 
in der Richtung der Analyse jedesmal sicher zu erkennen, deren Vor- 
hersage in der Richtung der Synthese aber unmöglich. 

Wir wollen also nicht behaupten, daß jedes Mädchen, dessen 
aus der ödipuseinstellung der Pubertäts jähre herrührende Liebes- 
sehnsucht eine solche Enttäuschung erfährt, darum notwendigerweise 
der Homosexualität verfallen wird. Andersartige Reaktionen auf 
dies Trauma werden im Gegenteil häufiger sein. Dann müssen aber 
bei diesem Mädchen besondere. Momente den Ausschlag gegeben haben, 
solche außerhalb des; Traumas, wahrscheinlich innerer Natur. Es 
hat auch keine Schwierigkeit, sie aufzuzeigen. 






Über die Pathogenese eines Falles von weiblicher Homosexualität. 21 

Bekanntlich braucht es auch heim Normalen eine gewisse Zeit, 
bis sich die Entscheidung über das Geschlecht des Liebesobjekts end- 
o-ültig durchgesetzt hat. Homosexuelle Schwärmereien, übermäßig 
starke, sinnlich betonte Freundschaften sind bei beiden Geschlechtern 
in den ersten Jahren nach der Pubertät recht gewöhnlich. So war 
es auch bei unserem Mädchen, aber diese Neigungen zeigten sich bei 
ihr unzweifelhaft stärker und hielten länger an als bei anderen. 
Dazu kommt, daß diese Vorboten der späteren Homosexualität immer 
ihr bewußtes Leben eingenommen hatten, während die dem Ödipus- 
komplex nitspringende Einstellung unbewußt geblieben war und nur 
in solchen Anzeichen wie jene Verzärtelung des kleinen Knaben zum 
Vorschein kam. Als Schulmädchen war sie lange Zeit verliebt in 
.-ine unnahbar strenge Lehrerin, einen offenkundigen Mutterersatz. 
Ein besonders lebhaftes Interesse für manche junginütterliehe Frauen 
hatte sie lange vor der Geburt des Bruders und um so sicherer lange 
Zeit vor jener ersten Zurechtweisung durch den Vater gezeigt. Ihre 
Libido lief also von sehr früher Zeit her in zwei Strömungen, von 
(Ionen die oberflächlichere unbedenklich eine homosexuelle genannt 
werden darf. Diese war wahrscheinlich die direkte, unverwandelte 
Fortsetzung einer infantilen Fixierung an die Mutter. Möglicherweise 
haben wir durch unsere Analyse auch nichts anderes aufgedeckt als 
den Prozeß, der bei einem geeigneten Anlaß auch die tiefere hetero- 
sexuelle Libidoströmung in die manifeste homosexuelle überführte. 

Ferner lehrte die Analyse, daß das Mädchen aus ihren Kinder- 
jahren einen stark betonten „Männlichkeitskomplex" mitgebracht 
hatte. Lebhaft, rauflustig, durchaus nicht gewillt, hinter dem wenig 
älteren Bruder zurückzustehen, hatte sie seit jener Inspektion der 
Genitalien einen mächtigen Penisneid entwickelt, dessen Abkömmlinge 
immer noch ihr Denken erfüllten. Sie war eigentlich eine Frauen- 
rechtlerin, fand es ungerecht, daß die Mädchen nicht dieselben Frei- 
heiten genießen sollten wie die Burschen, und sträubte sich überhaupt 
g^g&i das Los der Frau. Zur Zeit der Analyse waren ihr Schwanger- 
schaft und Kindergebären unliebsame Vorstellungen, wie ich ver- 
mute, auch wegen der damit verbundenen körperlichen Entstellung. 
Auf diese Abwehr hatte sich ihr mädchenhafter Narzißmus zurück- 
gezogen 1 ), der sich nicht mehr als Stolz auf ihre Schönheit äußerte. 
Verschiedene Anzeichen wiesen auf eine ehemals sehr starke Sehau- 
und Exhibitionslust hin. "Wer das Recht der Erwerbung in der Ätio- 
logie nicht verkürzt sehen will, wird aufmerksam machen, daß das 
geschilderte Verhalten des Mädchens gerade so war, wie es durch 
die vereinte "Wirkung der mütterlichen Zurücksetzung und der Ver- 



1 ) Vgl. Kriemhilds Bekenntnis im Nibelungenlied. 



22 



Sigm. Freud. 



I 8 

«l 1 



I 



gleichung ihrer Genitalien mit denen des Bruders bei starker Mutter- 
fixierung bestimmt werden mußte. Auch hier besteht eine Möglich- 
keit, etwas auf Prägung durch frühzeitig wirksamen äußeren Ein- 
fluß zurückzuführen, was man gern als konstitutionelle Eigenart auf- 
gefaßt hätte. Und auch von dieser Erwerbung — wenn sie wirklich 
stattgefunden hat — wird fein Anteil auf Rechnung der mitgebrachten 
Konstitution zu setzen sein. So vermengt und vereinigt sich m 
der Beobachtung beständig, was wir in der Theorie zu einem Paar 
von Gegensätzen - Vererbung und Erwerbung -- auseinanderlegen 
möchten. 

Hatte ein früherer, vorläufiger Abschluß der Analyse zum Aus- 
spruch geführt, es handle sich um einen Fall von später Erwerbung 
der Homosexualität, so drängt die jetzt vorgenommene Überprüfung 
des Materials vielmehr zum Schluß, es liege angeborene Homosexua- 
lität vor, die sich wie gewöhnlich erst in der Zeit nach der Pubertät 
fixiert und unverkennbar gezeigt habe. Jede dieser Klassifizierungen 
wird nur einem Anteil des durch Beobachtung festzustellenden Sach- 
verhaltes gerecht, vernachlässigt den anderen. Wir treffen das Rich- 
tige, wenn wir den Wert dieser Fragestellung überhaupt gering ver- 
anschlagen. 

Die Literatur der Homosexualität pflegt die Fragen dar Objekt- 
wahl einerseits und des Geschleohtscharakters und der geschlecht- 
lichen Einstellung anderseits nicht scharf genug zu trennen, als ob 
die Entscheidung über den einen Punkt notwendigerweise mit der 
des anderen verknüpft wäre. Die Erfahrung zeigt jedoch das Gegen- 
teil : Ein Mann mit überwiegend männlichen Eigenschaften, der auch 
den männlichen Typus des Liebeslebens zeigt, kann doch in bezug 
aufs Objekt invertiert sein, nur Männer anstatt Frauen lieben. Em 
Mann, in dessen Charakter die weiblichen Eigenschaften augenfällig 
vorwiegen, ja, der sich in der Liebe wie ein Weib benimmt, sollte 
durch diese weibliche Einstellung auf den Mann als Liebesobjekt 
hingewiesen werden ; er kann aber trotzdem heterosexuell sein, nicht 
mehr Inversion in bezug aufs Objekt zeigen als durchschnittlich ein 
Normaler. Dasselbe gilt für Frauen, auch bei ihnen treffen psychi- 
scher Gesehleehtsieharakter und Objektwahl nicht zu fester Relation 
zusammen. Das Geheimnis der Homosexualität ist also keineswegs 
so einfach, wie man es zum populären Gebrauch gern darstellt : Eine 
weibliche Seele, die darum den Mann lieben muß, zum Unglück in 
einen männlichen Körper geraten, oder eine männliche Seele, die un- 
widerstehlich vom Weib angezogen wird, leider in einen weiblichen 
Leib gebannt. Vielmehr handelt es sich um drei Reihen von Cha- 
rakteren 



Über die Psychogene eines Falles von weiblicher Homosexualität. 23 

Somatische Geschleehtseharaktere - Psychischer Geschlechtscharakter 
(Physischer Hermaphroditisnms) /mannl. Einsfcellung .) 

\weibl. 

— Art der Objektwahl, 
die bis zu einem gewissen Grade voneinander unabhängig variieren 
und sich bei den einzelnen Individuen in mannigfachen Permutationen 
vorfinden. Die tendenziöse Literatur hat den Einblick in diese Ver- 
hältnisse erschwert, indem sie aus praktischen Motiven das dem Laien 
alleii. auffällige Verhalten im dritten Punkt, dem der Objektwahl, 
m den Vordergrund rückt und außerdem die Festigkeit der Beziehung 
zwischen diesem und dem ersten Punkt übertreibt. Sie versperrt sich 
auch den Weg. der zur tieferen Einsicht in all das führt, was man 
uniform als Homosexualität bezeichnet, indem sie sich gegen zwei 
Grundtatsachen sträubt, welche die psychoanalytische Forschung auf- 
gedeckt hat. Die erste, daß die homosexuellen Männer eine besonders 
starke Fixierung an die Mütter erfahren haben ; die zweite, daß alle 
Normalen neben ihrer manifesten Heterosexualität ein sehr erheb- 
liches Ausmaß von latenter oder unbewußter Homosexualität erkennen 
lassen. Trägt man diesen Funden Rechnung, so ist es allerdings Um 
die Annahme eines von der Natur in besonderer Laune geschaffenen 
„dritten Geschlechts" geschehen. 

Die Psychoanalyse ist nicht dazu berufen, das Problem der 
Homosexualität zu lösen. Sie muß sich damit begnügen, die psychi- 
schen Mechanismen zu enthüllen, die zur Entscheidung in der Objekt- 
wahl geführt haben, und die Wege von ihnen zU den Triebanlagen zu 
verfolgen. Dann bricht sie ab und überläßt das übrige der biolo- 
gischen Forschung, die gerade jetzt in den Versuchen von St ei nach 1 ) 
so bedeutungsvolle Aufschlüsse über die Beeinflussung der obigen 
zweiteil und dritten Seihe durch die erste zu Tage fördert. Sie 
steht auf gemeinsamem Boden mit der Biologie, indem sie eine ur- 
sprüngliche Bisexualität des menschlichen (wie des tierischen) In- 
dividuums zur Voraussetzung nimmt. Aber das Wesen dessen, was 
man im konventionellen oder im biologischen Sinne „männlich" und 
„weiblich' nennt, kann die Psychoanalyse nicht aufklären, sie über- 
nimmt die beiden Begriffe und legt sie ihren Arbeiten zu Grunde. 
Beim Versuch einer weiteren Zurückführung verflüchtigt - sich ihr 
die Männlichkeit zur Aktivität, die Weiblichkeit zur Passivität, und 
das ist zu wenig. Inwieweit die Erwartung zulässig oder bereits 
durch Erfahrung bestätigt ist, es werde sich auch aus dem Stück 
Aufklärungsarbeit, welches' in den Bereich der Analyse fällt, eine 
Handhabe zur Abänderung der Inversion „ergeben, habe ich vorhin 

*) S. A. Lipsohütz, Die Pubertätsdrüse und ihre Wirkungen. E. Biroher, 
Bern 1919. 



24 Sigm. Freud. 

auszuführen versucht. Vergleicht man dieses Ausmaß von Beein- 
flussung mit den großartigen Umwälzungen, die Steinach in ein- 
zelnen Fällen durch operative Eingriffe erzielt hat, so macht es wohl 
keinen imposanten Eindruck. Indes wäre es Voreiligkeit oder schäd- 
liche Übertreibung, wenn wir uns jetzt schon Hoffnung auf eine 
allgemein brauchbare „Therapie" der Inversion machten. -Die Fälle 
von männlicher Homosexualität, in denen Steinach Erfolg gehabt 
hat, erfüllten die nicht immer vorhandene Bedingung eines überdeut- 
lichen somatischen „Hermaphroditismus". Die Therapie einer weib- 
lichen Homosexualität auf analogem Wege ist zunächst ganz unklar. 
Sollte sie in der Entfernung der wahrscheinlich hermaphroditischen 
Ovarien und Einpflanzung anderer, hoffentlich eingeschlechtiger, be- 
stehen, so würde sie praktisch wenig Aussicht auf Anwendung haben. 
Ein weibliches Individuum, das sich männlich gefühlt und auf männ- 
liche Weise geliebt hat, wird sieh kaum in die weibliche Rolle drängen 
lassen, wenn es diese, nicht durchaus vorteilhafte, Umwandlung mit 
dem Verzicht auf die Mutterschaft bezahlen muß. 



Über den katatonischen Anfall. 

Von Dr. H. Nunberg. 

(Nach einem Vortrag in der Wiener psychoanalytischen Vereinigung.) 
Die psychoanalytische Durchforschung der narzißtischen Neu- 
rosen stößt auf Schwierigkeiten, die hei den Übertragungsneurosen 
nicht anzutreffen sind. Der Grund hiefür dürfte nicht nur in der 
Abkehr dieser Kranken von der Außenwelt zu suchen sein, denn es 
kommen mitunter Fälle vor, die vorübergehend ein starkes Mitteilungs- 
bedürfnis haben, viel sprechen und auch verstanden werden wollen. 
Niir verstehen wir sie im großen und ganzen wenig, erstens weil ihre 
Sprache in vielem von derjenigen der Gesunden abweicht 1 ), zweitens 
kommen häufig so weitgehende Regressionen vor, daß anstatt 
Wortbildungen sich Aktionen als Ausdrucksbewegungen einstellen, 
welche dem Beobachter als sinnloses Spiel imponieren. Ferner ist 
als eine sehr wichtige Störung eine Art von Übertragung zu be- 
trachten,' die sich leicht in einen Verfolgungswahn umsetzen kann, 
so daß der Kontakt mit dem Patienten verloren geht. Bei einiger 
Vorsicht ist es jedoch möglich — in günstigen Fällen — , diese ge- 
fährliche Klippe zu -umgehen. 

Bei allen diesen:, kaum angedeuteten Schwierigkeiten, sind jedoch 
andere Momente vorhanden, die das Eindringen in die Psyche des 
Schizophrenen manchmal sogar leichter gestatten als in diejenige 
des Psychoneurotikers. Soweit meine Erfahrung reicht, stellt sich 
nämlich in nicht zu weit fortgeschrittenen Fällen — vielleicht 
sogar regelmäßig im Anfangsstadium, wenn man alle ganz frischen 
Fälle zu sehen bekäme — eine überaus scharfe Selbstbeobach- 
tung ein, die mit einem gesteigerten Erinnerung sjver mögen 
einhergeht. Bleuler 2 ) spricht geradezu von einem Zwangserinnern. 
So beklagt sich z. B. ein intelligenter Schizophrene, daß er sich an 
alles aus seiner frühesten Jugend erinnern müsse, jede Kleinigkeit 
dränge sich ihm auf, und vergleicht sein Denken folgendermaßen: 

x ) Es sei hier vor allem auf die „Organsprache" (Freud) der Schizo- 
phrenen hingewiesen, sowie auf die als sekundär zu betrachtenden Erscheinungen, 
wie die Neologismen, Wortzerlegungen, Wortabkürzungen usw. 

2 ) Die Dementia praecox oder Gruppe der Schizophrenien. 



2g Dr. H. Nunberg. 

„Ich habe ein Gefühl, als ob alle meine Gedanken und Vorstellungen 
in einen Topf geworfen, zusammengemischt und in einen regellosen 
Haufen auseinandergestreut wären." Der hier zu besprechende Kranke 
schildert es noch deutlicher: „Nichts. — sagt er — wird vergesset, 
was man. einmal erlebte. Ich denke, als ob mein ganzes, Lieben hier 
aufgerollt wäre, was ich gekannt habe, was ich gehört und ge- 
sehen habe." 

Was die Darstellung des Materials selbst betrifft, ist es bekannt, 
welche Mühe eä kostet, Resultate einer Psychoanalyse übersichtlich 
zu Papier zu bringen. Und obwohl das mitzuteilende Material nicht 
das Ergebnis einer regelrechten Psychoanalyse ist, sondern seine Ent- 
stehung einer mehrmonatigen Beobachtung des Patienten sowie kata- 
mnestischen Angaben desselben verdankt, ergaben sich so zahlreiche 
Fragestellungen, daß! ich mich vorderhand auf die Besprechung des 
katatonischen Anfalles beschränken muß 1 , um so mehr als derselbe 
den Höhepunkt der Krankheit darstellt, sowie eine sichtbare und 
demnach leicht abzugrenzende Etappe in der Entwicklung des Krank- 
heitsprozesses zeigt. 

Unser Patient ist ein 32 Jahre alter, intelligenter und gebildeter 
Feinmechaniker, der im Leben bis zur Erkrankung gut vorwärts kam. 
Sein Vorleben ist im allgemeinen insofern auffallend, als er einen 
zwangsneurotischen Charakter mit einem Überwiegen der Allmacht 
zeigte, sowie immer gegen seine homosexuellen Regungen anzukämpfen 
hatte. 

Das entscheidende Ereignis, welches ihn in die 
Irrenanstalt brachte, war ein Versuch, seine Schwe- 
ster zu vergewaltigen. Als ich ihn zum erstenmal sah, be- 
fand er sich in einem katatonen Auf regungszustande. Er 
war in einer Zwangsjacke im Gitterbett untergebracht, schlug 
trotzdem um sich, hatte das Gesicht mit auffallend viel Speichel 
und Nasenschleim bedeckt, den er herunterzuschlucken trachtete; 
schmierte, hielt den Atem an, blähte sieh auf; die Augen, die 
er rollte, schienen ihm hervorzuquellen. Er sprach dabei sehr viel 
und laut, brüllte zuweilen, mitunter nahm er aber einen saibungs,- 
vollen Ton an, als wenn er eine Predigt halten würde- Der Inhalt 
derselben ist kurz folgender: Es gibt eine ideale, himmlische Liebe, 
nicht nur beider Geschlechter, sondern der ganzen Menschheit über- 
haupt, auch unter Männern; es gibt keine sündhafte Liebe, denn 
alle seien Brüder und Schwestern; entsagen müsse man, enthaltsam 
sein und ein Opfer bringen, damit die Menschheit ihr Ziel erreiche; 
die alten Inder hätten ebenfalls entsagt, kein Fleisch genossen, ein 
Opfer gebracht, und deshalb hätten sich die Menschen vervollkommnet, 
indem die Seele vom niedrigsten Tiere in immer höhere Wesen wan- 



;■ 



Über den katatonischen Anfall. 



27 



derte; er selbst (Patient) werde die Welt erlösen, da er das Ratsei 
Z ewigen Lebens gefunden habe und weil nur er allem im stände 
sei die Fortpflanzung der Menschheit zu besorgen. Diese Predigt 
wxrd iedoch L vollem Ernst von ganz trivialen Redensarten unter- 
teil Patient bietet sich mir z. B. mit folgenden Worten an • 
Sie können schieben, von hinten und von vorn, wie Sie wollen. 
Zwischendurch beklagt- er sich, daß ihm seine Gedanken entzogen 
werden, man suggeriere ihm, ins Bett zu machen er werde an einem 
Feuer gebrannt und befinde sich in der Hölle, in der Unterwelt, 
es komme ihm vor, als würde er Menscbcnfleisch, _ das von Toten 
stamme, essen; er befürchte, daß er sich in ein Tier, einen Wurm, ver- 
wandeln werde. Patient hört Stimmen, Namen, längst vergessene, von 
der Kindheit her, usw. . 

Die Anfälle wiederholten sich einigemal, da dieselben jedoch nur 
mit geringen Abweichungen verliefen, will ich es bei dem Mitge- 
teilten bewenden lassen. 

Um das geschilderte Krankheitsbild verständlich zu machen, muli 
ich ein beträchtliches Stück der Krankengeschichte aufrollen. 

Zweieinhalb Jahre vor der Erkrankung hält sich unser Patient 
auf der Durchreise zur Waffenübung in Wien auf, wo er mit seiner 
älteren Schwester zusammenkommt. Dieselbe ist nicht verheiratet, 
ihre Einsamkeit und Verlassenheit erwecken sein Mitleid. Er be- 
schließt daher, nach der Waffenübung nach Wien zu übersiedeln 
und mit der Schwester eine gemeinsame Wohnung zu beziehen, was 
auch tatsächlich geschieht. 

Diese Waffenübung war übrigens nicht die erste, es war 
die zweite nach einer kurzen Pause. Wir haben gehört, daß unser 
Kranker viel unter seinen homosexuellen Regungen zu leiden hatte. 
Seine Mitteilungen, daß er sich beim Militär wohl fühlte und zu den 
Kameraden hingezogen, sind daher nicht überraschend. Es ist also 
anzunehmen, daß seine plötzlich erwachte Neigung zur Schwester 
einer Flucht vor der Homosexualität entsprach, gegen welche er sich 
doch sein ganzes Leben lang wehrte. Wenn dabei in Betracht ge- 
zogen wird, daß das „Mitleid" das auslösende Moment war, mit 
der Schwester zusammenizuwohnen, ferner, daß Patient glaubte, daß 
dieselbe ebenso keinen passenden Mann finden könne, wie er selbst 
keime Frau, weil er ein zu kleines!, häßliches' und verstümmeltes 
Genitale habe 1 ), ist die narzißtische Ob] ektf indung 
nicht zu verkennen. 

Durch das gemeinsame Wohnen mit der Schwester ist eine Situa- 
tion hergestellt worden, die unser Kranke seit seiner frühesten Kind- 
!) Patient besitzt ein normales, gut entwickeltes Genitale; er hat jedoch 
einen starken Kastratioiiskomplex. 



28 Dr. H. Nunberg. 

heit herbeisehnte. Er war nämlich das zweitjüngste Kind, hatte be- 
deutend ältere Schwestern, die der ersten Ehe des Vaters entstammten. 
Die Heirat einer derselben, die in die Zeit seiner ersten Kinder jähre 
fällt, hinterließ bei ihm nachhaltigen Eindruck, der 
als Heiratswunsch ununterbrochen bis in die Krankheit hinein fort- 
lebte. Das "Wort „Heirat", sagt er, „war für mich immer ein 
Zauberwort." Durch das Zusammenwohnen mit der 
Schwester ist somit der alte Heiratswunsch in Erfül- 
lung gegangen, der Zauber hat sich, sozusagen, ver- 
wirklicht. Von hier aus wird der Weg für weitere Regressionen, 
bis zum infantilen Größenwahn, frei. Es stellt sich zunächst ein ge- 
hobenes Selbstbewußtsein ein, mit dem Glauben an die Unbezwing- 
barkeit seiner Person, Allmacht der Gedanken usw., sowie ein Be- 
streben, in der Umgebung eine besondere Anerkennung für sich zu 
finden. Die darauffolgenden, unvermeidlichen, narzißtischen Krän- 
kungen blieben selbstverständlich nicht aus. Patient überwin- 
det jedoch dieselben in der "Weise, daß er sich zu ver- 
vollkommnentrachtet. Zu diesem Zwecke treibt er viel Sport, 
ißt viel, nimmt aber nur bestimmte Speisen zu sich, studiert, macht 
Erfindungen (an einem Flugzeug), um, wie er sagt, „mein Ideal, 
dem ich immer nachjagte, zu erreichen". 

Er fühlte sich seit jeher minderwertig und empfand nach den 
erlittenen narzißtischen Kränkungen erst recht in sich den Antrieb, 
ein kräftiger und imponierender Mann zu werden. Dazu sollten ihm 
u. a. die leidenschaftlich betriebenen körperlichen Übungen verhelfen. 
Nicht lange jedoch bereitete ihm das nach eigens ausgedachten Sy- 
stemen betriebene Turnen Ereude. Es stellten sich nämlich bald ein 
Unbehagen, Angstzustände sowie Körpersensationen ein. Zuletzt 
tritt ein Brennen im Kreuz und Puücken auf, sowie 
Schmerzen in den Muskeln. Das Verständnis des körperlichen 
Gefühles des „Brennens" ergibt sich zunächst aus folgendem: 
Unter den verschiedenartigen Methoden zu turnen, trieb unser 
Kranke am leidenschaftlichsten Brustkorbübungen, d. h. er holte bei 
entsprechenden Bewegungen tief Atem. Er dachte dabei an den Sauer- 
stoff, der bei der Atmung durch Vermittlung der Lunge in den 
Körper gelangt und dort die Verbrennungsprozesse herbeiführt. Diese 
Verbrennungsprozesse wollte er durchs Atmen be- 
einflussen, um seinen Körper kräftigen und regene- 
rieren zu lassen. 

Dasselbe, d. i. sich regenerieren, wollte er durchs Essen erreichen. 
Die Regeneration durchs Essen stellte er sich ähnlich wie beim Atmen 
vor. Er nahm an, daß. die Speisen im Magen aufgesäugt werden und 
durchs Blut in die Knochen, Muskeln, Gehirn gelangen. Als er' 



Über den katatonischen Anfall, 



2y 



einmal nach dem Mittagessen seine Atembewegungen ausführte, ver- 
spürte er „inwendig einen Biß", der sich ihm bald zu einem 
„Loch" erweiterte und sich ihm in die Nabel gegend lokali- 
sierte. Patient war verzweifelt, denn er war überzeugt, daß. das 
Blut aus dem „Loch" ausgetreten sei, daß in der Nabelgegend ein 
Geschwür entstehe und er infolgedessen zu Grunde gehen müsse. 
Er befürchtete, daß das Blut aus dem „Loche" ausströmen und ver- 
lorengehen werde, beruhigte sich jedoch, indem er sich vorstellte, daß 
das Blut sich in der Wunde aufsauge und auf diese "Weise „eine Zelle 
ins Gehirn gelange". Nachdem er sich aber erinnerte, daßi dies ein 
ähnlicher Vorgang sei wie bei manchen Tieren, die Teile ihres eigenen 
Körpers verzehren, überfiel ihn eine schreckliche Angst, daß er selbst 
sich in ein Tier verwandeln könne. 

Der Sinn beider Symptome ist ein ähnlicher, die näheren Be- 
ziehungen der hypochondrischen Beschwerden zum ganzen Krankheits- 
bilde werden sich jedoch erst aus den später zu besprechenden Zu- 
sammenhängen ergeben. 

Im weiteren Verlaufe der Krankheit jammerte unser Patient, daß: 
er sich durchs Turnen und Essen geschadet habe, es stellten sich heftige 
Angstzustände ein, und er fühlte sich krank, schwach, un- 
beholfen und klein. Er bekommt eine Mutterleibsphan- 
tasie, die in folgenden "Worten geschildert wird: „Als ich im Jänner 
so krank war (es ist damit die Hypochondrie gemeint), bildete ich mir 
ein, daß ich gestorben bin. Ich habe mir gedacht, daß es neun Mo- 
nate dauern wird, bis ich einigermaßen wieder widerstandsfähig sein 
werde. Ich dachte mir, daß ein Kind auch in neun Mo- 
naten geboren wird. Und so bildete ich mir ein, als ich her- 
gekommen bin (in- die Klinik, nach dem Inzestversüch), daß dies der 
Ablauf dieser Zeit war, der Anfang des neuen Lebens, das hätte ein- 
treten sollen." 

Gleichzeitig hatte er Sinnestäuschungen, deren Schilderung ich 
ihm ebenfalls überlasse : „Ich weiß nicht, was es war, ist etwas meiner 
Eigenliebe oder meinem Ich geschehen. Ich war ganz willenlos, ganz 
verwirrt. Es war so eigentümlich! Es waren dunkle, regnerische 
Tage. So mysteriös war es ! "Wenn jemand kam, schien es mir, als ob 
er aus dem Grabe käme. Er schien mir so bekannt, wie aus ver- 
gangenen Zeiten. "Wenn ich auf die Gasse ging, sind mir die Menschen 
zweierlei vorgekommen: die wirklichen von 1917, und andere, grau, 
in ebensolchen Kleidern, matt, wie vor 30—40 Jahren, vielleicht nur 
20 Jahren. Ich sah' das moderne Leben, und darunter gemischt "Leute 
wie vor 20 Jahren. Die Wagen, Automobile, ganz modern, und Wa- 
gen wie vor 20 Jahren- Dann habe ich mich gewundert, als ob der Krieg 
zu Ende wäre, was Dedeutet alles, woher nimmt man Pferde ? Dann weiter 



30 Dr. H. Nunberg. 

ist mir das Moderne ganz verschwunden und habe nunmehr das Ältere 
gesehen. Auf einmal sind die Elektrischen verschwunden, die Häuser, die 
Menschen, alles war grau, eintönig, wie in einem Traumlande." Der 
Kranke schildert also in anschaulicher Weise den Vorgang der xlb- 
lösung der Libido von der Außenwelt, wo die Objekte ihren lebhaften 
Farbenton der mit Libido ausgestatteten Welt verlieren und an deren 
Stelle die Vergangenheit an Intensität gewinnt, bis endlich auch die 
unbewußten Objektbesetzungen aufgelassen werden. Jetzt scheint es 
ihm, daß die Menschheit ausstirbt, und es überfällt ihn eine furcht- 
bare Angst, daß die Welt zu Grunde geht. 

In diesem Zustande überfällt er seine Schwester, 
um sie zu vergewaltigen. Auf meine wiederholten Fragen, 
warum er dies tat, bekam ich immer dieselbe Antwort: „Weil der 
Welt Gefahr drohte, die Menschheit starb aus, und ich 
die Welt retten mußte, da nur ich allein die Fort- 
pflanzung der Menschheit besorgen kann." 

Unser Patient hatte seit jeher in Vetgewaltigungsphantasien ge- 
schwelgt, die ihren Ursprung in Erlebnissen aus annähernd seinem 
sechsten Lebensjahre hatten, wo er von einem Kellner zu homosexuellem 
Verkehr gezwungen wurde. „Dies war für meine späteren Jahre 
von großem Einfluß," klagt unser Kranke. „Er (der Kellner) hat 
mich gern gehabt, liebkoste mich, .streichelte mich. Er steckte mir 
sein Glied in den A.. .. Es hat weh getan, habe mich aber nicht 
getraut, etwas zu sagen. Ich habe ihn trotzdem gern gehabt." Als 
erwachsener Mann verpönte Patient die Homosexualität, obwohl er 
eine starke Sehnsucht nach gleichgeschlechtlicher Betätigung hatte. 
Was er nun an der Schwester ausführen wollte, war eine gleiche 
Vergewaltigung, wie er sie als Kind vom Kellner erlitten hatte. In 
der narzißtischen Einschränkung war ja die Schwester als letztes, auch 
größtenteils narzißtisch gewähltes Liebesobjekt. Unser Kranke 
sucht somit in derselben sich selbst. Bei einer anderen 
Gelegenheit sagt er übrigens, daß er nicht vergewaltigen, sondern ver- 
einigen wollte. Auf diese Weisse, behauptet er, wollte er 
sich „fortpflanzen" und die ausgestorbene Welt vor 
dem Unter gange retten. Wenn ich daran erinnere, daß mit 
dem Empfinden des „Weltunterganges" gleichzeitig eine Mut- 
terleib sphamta sie einherging, bekommt die sich dar anschlie- 
ßende Wahnidee von seiner „Wiedergeburt", die in dem Wun- 
sche nach Selbstbefruchtung gipfelt, einen durchsichtigeren Inhalt. 
Beide im Anfalle zu Tage getretenen Phantasien, diejenige von der 
Wiedergeburt sowie die von der Selbstbefruchtung, sind jedoch für 
uns nicht neu, denn hinter den Motiven der Handlungen, die den 
hypochondrischen Körpergefühlen vorangingen, steckte ja ein Ge- 



I 



iii 



Über den katatonischen Anfall. 



31 



danke, den Patient als Bestreben, sein „Ideal" zu erreichen, umschreibt. 
Nur wild liier dieser damals nicht anstößig gewesene "Wunsch fallen 
gelassen und durch einen anderen, von den Entstellungen der Zen- 
sur entkleideten, ersetzt. Wir beobachten aber hier noch eine andere 
Veränderung: bis dahin hat Patient unterschieden zwischen dem 
..Ich 1 ' und der „Außenwelt". Wenn er Sport trieb, außerwählte 
Speisen genoß, verfolgte er damit den Zweck, sich selbst zu ver- 
ändern und die Welt nur indirekt zu beeinflussen, als er dadurch 
Beachtung und Anerkennung für seine Person zu gewinnen hoffte. 
Nach dem „Weltuntergänge" unterscheidet Patient hingegen 
in einem gewissen Sinne nicht mehr zwischen „innen" und „außen", 
die Außenwelt fällt mit dem Ich zlusammen, durch Ver- 
änderungen am Ich wird dieselbe unmittelbar beeinflußt, und umge- 
kehrt. Die Ichgrenze wird, um mit Tausks! Worten zu sprechen, 
aufgehoben. Das Bestreben, die Welt zu befruchten, gipfelt ja in 
dem Wunsche nach Selbstbefruchtung, und nachdem die Welt mit 
dem Ich identifiziert wurde, ist der Wunsch, dieselbe zu ändern, gleich- 
bedeutend mit demjenigen, sich selbst zu ändern, bzw. zu regenerieren. 
Gleich nach dem Inzestversuche kam Patient in die Klinik, und 
als ich ihn zum erstenmal sah, befand er sich in dem eingangs ge- 
schilderten katatonen Aufregungszustand. Das Typische an dem An- 
fall ist der Wegfall aller durch Erziehung und Kultur her- 
angebildeten ästhetischen und ethischen Hemmungen 
im Benehmen, im Gegensatz zu den teilweise hochtra- 
benden Reden. Der Patient scheint sich als primitiver Trieb- 
mensch ausleben zu wollen. 

Wenden wir unsere Aufmerksamkeit seiner großen Rede zu, so 
ist ersichtlich, daß dieselbe von einem Bestreben, die Welt zu retten, 
beherrscht wird. Die Liebe, in gleicher Weise die hetero- wie homo- 
sexuelle, soll diesem Zwecke dienen, ebenso das Entsagen von jedem 
irdischen Genuß, aber auch eine allgemeine Verwandlung der Menschen 
soll dazu verhelfen. Die dabei geäußerte Wahnidee, daß niemand 
anderer im stände sei, die Welt zu retten als nur er allein, ist nicht 
überraschend. 

Da eine ausführliche Besprechung des ganzen Wahnsystems zu 
weit führen würde, will ich mich hier nur auf das Allernotwendigste 
beschränken. Und da ist uns gleich d er ängstliche Wahn, daß 
sich Patient in ein Tier, einen Wurm, verwandle, am 
wenigsten verständlich. Diese „Prozedur", wie unser Kranker seine 
„Verwandlungstheorie" nennt, beschränkt sich aber nicht nur 
auf die Menschen. Dies sei ein Vorgang, der sich in der ganzen Welt 
abspiele, denn alle lebenden Wesen machen eine „Wanderung" 
durch, indem sie sich der Reihe nach in immer niedrigere Wesen 



■ ! i 



32 D r - H. Nunberg. 

verwandeln, bis sie zu leblosen Gegenständen, wie Pflanzen, Gestein, 
Kot, werden. Aus dem Kot entstehe aber wieder neues Leben, es 
beginne wieder eine rückläufige Verwandlung, bis zum Menschen 
hinauf, und so gehe es ins Unendliche fort. Nicht nur die Menschen 
unterliegen diesem Verwandlungsprozesse, sondern auch die Erde, die 
ganze "Welt. Seiner Auffassung über die Entstehung derselben ver- 
leiht er in folgenden 1 "Worten Ausdruck 1 : „Die Sterne haben früher 
vielleicht auch so eine Gestalt gehabt wie die Erde, bis sie in den 
Zustand gekommen sind, wo sie leuchten. Ebenso war es mit der 
Sonne. Dann wird die Erde eine ebenso glühende Masse. Diesen 
Zustand wird die Erde erreichen durch die Liebe, durch welche Feuer 
und "Wärme entsteht. Das muß man anstreben, denn wenn die Sonne 
sich zurückzieht, erfriert alles auf der Erde." Diese Idee von der 
Verwandlung der Menschen in Tiere und leblose Gegenstände sowie 
vom Erfrieren der Erde, ist nur ein weiterer Ausbau des „"Weltunter- 
ganges". Patient hat doch seine Libido der "Welt entzogen und 
glaubt, durch seine Liebe die letztere wiederbeleben zu können. Es 
ist somit nichts Überraschendes, daß er sich mitunter als Gott aus- 
gibt. 

Die „Verwandlungstheorie" hat aber noch einen anderen 
Sinn. Unser Kranke interessiert sich einmal — aus Gründen, die 
ich hier nicht näher anzuführen brauche — für meine Augengläser, 
die er sich von mir zum Anprobieren geben läßt und feststellt, 
daß er ebenso sehe wie früher. Nachdem er mir die Brille zurück- 
gegeben hatte, behauptete er jedoch: „Jetzt sehe ich nicht dasselbe, 
es ist alles umgedreht, daß ich einmal ein Mann, bin, einmal ein "Weib." 
Und tatsächlich beschäftigt ihn das Problem der Ge- 
schlechtsverwandlungen lebhaft. „Ich glaube," sagt er, 
„daß Männer gleichzeitig Frauen sind oder sich in Frauen verwandeln 
können." „Ich muß immer an meinen Traum (kat. Anfall) denken — 
erzählt er weiter — , als dürfte ich mich nicht entscheiden können, ob 
ich ein Bub oder ein Mädel bin," usw. Wie er angibt, war er 
seit jeher über seine Geschlechtszugehörigkeit unsicher. Seine Ein- 
stellung den Geschlechtern gegenüber war auch eine dementsprechende, 
und so wird eine seiner Hauptklagen, daßi er die Frauen liebe, sich 
jedoch zu den Männern hingezogen fühle und sich infolgedessen nicht 
„entscheiden" könne, verständlicher. Mit der infantilen Sexual- 
forschung ist er, laut seinen Erzählungen, scheinbar nie recht fertig 
geworden. „Ich habe niemals recht gewußt — versichert er — wie 
man Menschen macht, wie das "Weib entsteht. Erst hier, in meinem 
Wahn (kat. Anfall), ist mir eigentlich eingefallen, wie die Weiber 
beschaffen sind, wie die Mensfchen entstehen, wie die Geburt ist." Das 
große Interesse für die Entstehung des Weibes ist selbstverständlich 



'.:; 



Über den katatonischen Anfall. 



33 



durch seine weibliche Einstellung, sowie den überaus starken Kastra- 
tionskomplex determiniert. Das Problem der „Verwandlun- 
gen", die er in der Außenwelt wahrzunehmen glaubt, ist somit 
sein eigenes Problem, nämlich dasjenige von den Geschlechts- 
verwandlungen und der Geburt. 

Die Grübeleien über die Entstehung des Menschen scheinen erst 
ihren Abschluß gefunden zu haben, als es unserem Kranken gelang, 
die Darwinsche Theorie von der Abstammung des Menschen mit 
derjenigen von der Seelenwanderung der Inder zu verschmelzen. Beide 
werden dann in der Krankheit verwendet. Wir sehen daher, 
daß die Verwandlung-stheorie, die zu Beginn ganz 
sinnlos erschien, keine neue Schöpfung ist, sondern 
als fertiges Gebilde in die Krankheit hinein über- 
nommen worden ist und einem anderen Gedan kengange 
die Fassade verlieh, ähnlich wie der Wahn von der 
„Fortpflanzung" und „Wiedergeburt", welcher vor 
der manifesten Erkrankung sich dem Bewußtsein als 
Bestreben nach Wiedererneuerung, Regeneration, 
aufdrängte. 

In seiner großen Bede glaubt unser Kranke — wie wir bereits 
gehört haben — im stände zu sein, die Welt zu verändern. Zu 
diesem Zwecke will er sich „fortpflanzen", damit ein 
„Opfer" bringen und die Welt „erlösen". Wie zu erwarten 
war, hat das „Opfer" eine mehrfache Bedeutung. In allererster 
Reihe drückt es den Todeswunsch als Sühne für das begangene Ver- 
brechen des Inzestversuches aus. Gleich nach diesem meldet er 
sieh an die äußerste Eront, da er durch seine Tat die Weltordnung 
umgestoßen zu haben glaubte, und durch seinen Opfertod, ähnlich 
wie der Heiland, die Welt von der Schuld zu befreien und zu erlösen 
hoffte. Das „Opfer" hat aber auch noch den speziellen 
Sinn einer Kastration sowie Defloration. Während 
einer Periode, wo Patient eine Art Übertragung im positiven Sinne 
auf mich machte, erfuhr ich die Bedeutung des „Opfers" als Kastra- 
tion mit einer jeden Zweifel ausschließenden Klarheit. Er beteuerte 
mir folgendes: „Es kommt mir vor, als wäre ich schuldig den Juden. 
Ich wollte mich opfern' für die Juden, für meinen Bruder, der auch 
Jude war. (Derselbe ist angeblich zum Judentum übergetreten.) Wenn 
ich schon so weit gekommen bin, daß ich diesen Ein- 
blick bekam, sollte ich ein Jude werden und mir die 
Vorhaut abschneiden lassen. Nur weiß ich nicht, ob 
dieses Blutopfer genügt, daß sie ihre Mazzes haben," 
Da er jedoch bisher behauptete, daß sein ganzes Glied verstümmelt, 
krumm und häßlich sei, fragte ich ihn, warum er gerade ein solches 

Internat. Zeiitchr. f. Psychoanalyse. VI/1. Sj 



34 Dr- H. Nunberg. 

Gewicht auf das Abschneiden! der Vorhaut lege. Darauf erwiderte er 
prompt: „Weil doch an der Vorha ut beide Geschlechte r 
vereinigt sind. Damit könnte ich meine Sünde büßen und jeman- 
dem helfen." Mit dem Opfer der Kastration, mit welchem er der 
"Welt einen Dienst erweisen will, verwandelt er sich somit in ein 
Weib und genießt zugleich wie ein solches. 

Das Bestreben, die Liebe passiv und masochistisch zu genießen, 
geht aber noch weiter. Diese Eegung kommt u. a. unverblümt in fol- 
gendem zum Ausdruck: „Ich möchte schon dieses Fleischopfer brin- 
gen, mich hergeben. Die sollen mich auffressen:. Die anderen wollen 
ja essen, ich muß dazu beitragen, daß sie was von mir haben. Ich 
möchte schon alle Opfer bringen, ich bin der elendste Hund, daß ich 
mich nicht hergeben will, damit die anderen auch etwas von mir 
haben. Ich muß mich hergeben, daß die anderen mich 
zerschlagen, schlachten, zerstückeln und aufessen." 
Dies geht so weit, daß er sich im Anfall und gleich nachher gepeinigt, 
gequält, gefoltert und durch die Inquisition in der Höllean 
einem Feuer lebend verbrannt fühlt. („Brennen" in der 
Hypochondrie!) Das Opfer ist ein „Liebesopfer", wie Patient 
an anderer Stelle behauptet, der Wunsch, in der Liebe vollständig 
aufzugehen, ist somit evident. Der Wunsch, sich passiv hinzugeben, 
äußert sich übrigens nicht nur darin. 

Das aktive und sadistische Gegenstück hiezu, nämlich der 
Wunsch, Menschen zu verzehren, nimmt in seinen Phantasien, nicht 
nur im Anfall, sondern auch in den Intervallen, einen viel größeren 
Raum ein, als gefressen zu werden. Diese Ideen überdauerten den 
Anfall länger als 1 manche andere, so daß es eine Zeit gab, wo alles 
Trachten und Denken des Patienten dem Essen galt. Die Schwester, 
die ihm Eßwaren in die Anstalt brachte, konnte er kaum erwarten, 
und um ihr Erscheinen zu beschleunigen, masturbierte er, denn 
„das Glied ist eine Zauberflöte, und wenn ich das tue, kommt 
die Schwester eher her", behauptete er. „loh muß immer an 
das Essen denken, an die Menage" — erzählt er — „und es 
kommt mir vor, als ob ich Verbrecher wäre, als hätte ich ein 
Mädel gemordet und aufgegessen." „Es kommt mir vor, als 
hätte ich die Schwester und Cousine (die ihm ebenfalls 
Eßwaren bringt) heruntergeschluckt, die Weiber, die 
Toten." Der Schwester, die zur Mutter-Ernährerin geworden und 
anscheinend sein noch einzig übriggebliebenes Liebesobjekt ist, will 
er sich in der Weise bemächtigen, daß er sieh dieselbe auf oralem 
Wege einzuverleiben trachtet. Wenn ich nachhole, daß der letzte 
Anstoß zum Ausbruch der Krankheit das Verzehren eines Gerichtes 
war, das die Schwester zubereitet hatte, sowie daß' Patient niemals 



Über den katatonischen Anfall. 



35 



von dem Aberglauben befreit war, daß man die Eigenschaften dessen 
bekomme, was man genießt, ist es höchstwahrscheinlich, daß die 
Speise vom Patienten symbolisch als Teil der Schwester aufgefaßt 
wurde. 

Es ist aber noch nicht verständlich, warum die Speisen, die der 
Kranke verzehrt, von toten Menschen stammen und weshalb er sich 
dabei in ein Tier, einen Wurm verwandle. 

Wir erinnern uns, daß unser Kranke mit der hypochondrischen 
Idee vom Loche im Bauche die Vorstellung verknüpfte, daß das 
Blut) welches durch den „Riß" im Magen ausgetreten sei, sich 
wieder aufsauge und somit zur Regeneration des Patienten verwendet 
werde. Er verglich diesen Vorgang mit demjenigen mancher Tiere, 
die Teile ihres Körpers verzehren. Dabei überfiel ihn eine Angst, 
daß er sich selbst in ein Tier verwandeln könne- In der „Ver- 
wandlungstheorie" haben wir u. a. das Bestreben, sich in ein Weib 
zu verwandeln, erkannt. Nun ist es auffallend, daß der Kranke vom 
Verzehren toter Menschen immer in irgendeinem Zusammenhang mit 
der Mutter oder Schwester spricht. Die Mutter ist gestorben, die 
Schwester lebt. Damit allein, daß die Welt für ihn ausgestorben 
ist, ist diese Idee nicht zu erklären, umsomehr als ein Stück 
Libido, wenngleich in die Phase der oralen Organisation regrediert, 
immerhin noch vorhanden ist. Ein Erlebnis aus der frühesten Kind- 
heit des Patienten wirft ein gewisses Licht auf die Idee vom Ver- 
schlucken toter Menschen und des damit verbundenen Verwandeins 
in ein Tier. Unser Kranke erzählt: „Mein Vater hat einmal eine 
Taube nach Hause gebracht. Er war einmal sehr böse und schmiß die 
Taube auf die Erde, so daß sie gleich tot war. Mir tat es so leid! 
Die Mutter hat sie gekocht und wir haben sie gegessen. Da fällt 
mir mein dummer Traum oder Wahn ein (Anfall), daß 
die Menschen getötet, gekocht und gegessen werden." 
Die nähere Bewandtnis mit der Taube ist folgende: Als Patient noch 
em ganz kleiner Knabe war, brachte der Vater den Kindern eine 
Taube zum Geschenk. Das Kind hatte dieselbe sehr lieb gewonnen, 
spielte mit ihr viel herum, liebkoste sie, usw. Als der Vater ein- 
mal nach Hause kam und bemerkte, wie der Sohn wieder mit der 
Taube herumspielt, schleuderte er dieselbe aus Zorn zu Boden so 
daß sie auf der Stelle tot liegen blieb. Die Mutter kochte das ge- 
tötete Tier, unser Patient verzehrte ein Stück von demselben, es ' 
schmeckte ihm zwar, glaubte jedoch eine große Sünde begangen 
zu haben; Die Taube ist zweifellos- ein Mutterersatz 
gewesen. Es ist somit verständlich, warum das Ver- 
zehren toter Mensehen mit der Mutter und Schwester 
assoziiert war. Die letztere ist eben das einzige Lie- 

3* 



36 Dr. H. Nunberg. 

besobjekt, dessen: Patient sich auf diese Weise be- 
mächtigen kann- Das Erinnerungsmaterial aus der frühesten 
Jugend wird, wie ersichtlich, in den Dienst der durch Regression 
wiederbelebten Triebtendenzen gestellt. Da man, wie Patient an 
anderer Stelle behauptet, die Eigenschaften dessen bekommt, was 
man genießt, wird er durchs Verzehren toter Menschen zur eigenen 
Mutter. Es ist wieder der „Vei-wandrungsprozeßi". 

Auf der Höhe des Anfalles verweigert aber unser Kranke die 
Nahrungsaufnahme; man müsse jedem irdischen Genuß entsagen, 
predigt er. Dies soll ebenfalls ein Opfer sein und zur Rettung der 
Menschheit dienen. Wenn er nichts zu sich nehme, behauptet er, esse 
er sein „eigen Fleisch" auf, wodurch er sich regeneriere. „Denn ich 
denke mir" — erläutert er — „daß, das. Fleisch, das wir essen, 
unser Fleisch ist, ebenso ist das Brot unser Fleisch. Das ist die 
beständige Bewegung, auf diese Weise wird man in einen anderen 
Menschen verwandelt und so entsteht ewiges Leben." Es wäre dem- 
nach folgerichtig, daß, wenn die Welt mit dem Ich zusammenge- 
fallen war, für ihn kein Unterschied besteht, ob er wirklich Speisen 
genießt oder sich selbst veraehrt. Die Verwandlung und Selbst- 
erneuerung geht eben ohne Hinzutun der Außenwelt besser von- 
statten. 

Warum setzt sich die Verwandlung bis zu einem Wurm und 
zuletzt in Kot fort? Der „Wurm" wird wahrscheinlich ein Symbol 
für Kot sein. Was hat jedoch die Verwandlung der Nahrung in 
Kot mit dem Opfer zu tun? Mit der Nahrungsaufnahme schützt 
Patient, die bedrohte Welt vor weiterer Zerstörung, indem er sich 
selbst erneuert. Die Speisen unterliegen, wie übrigens alles in der 
Welt, dem Prozesse der Verwandlung, namentlich in Urin und Kot, 
aus dem neues Leben 1 entsteht. Mit dem Essen ist infolge der grau- 
samen Komponente ein Schuldgefühl verknüpft. Der Patient be- 
klagt sich: „Es kommt mir vor, als ob ich mit dem Essen, mit dem 
Fleischessen, schuldig wäre. Ich muß ein Opfer bringen und jetzt 
alles zurückgeben." Er behauptet, daß er die größte Schuld daran 
habe, daß er die Liebe der ganzen Menschheit verzehrt habe und 
jetzt müsse er sie zurückgeben. Vor allem müsse er sieh aber den 
Männern „hergeben". Interessanterweise bedient er sich jedoch 
niemals des Wortes „hingeben", sondern immer „hergeben". Er müsse 
aber auch alles zurückgeben, was er jemals aus Trotz, Geiz oder 
Eigensinn nicht „hergeben" wollte, alles machen, was er bisher 
zu tun versäumte. „Ich habe ein Gefühl" — beklagt er sich weitefr 
— , „als hätte ich meine Pflichten nicht gleichmäßig erfüllt, als 
wäre ich an allem schuld. Ich will jedermann meine Pflichten und 
Raten bezahlen, meine Schuld abzahlen." Mit einem Worte, er müsse 



Über den katatonischen Anfall. 



37 




alles zurückgeben, bezahlen, was es nur immer sei. Was bedeutet 
das? Mit dem Essen behauptet Patient, der 1 Welt gegenüber eine 
Schuld eingezogen zu haben. Durch das Essen pflanzt er sich 
fort, rettet die Welt. Die Speisen verwandeln sich, wie wir später 
sehen werden, durch Zauberei in Kot. Er bringt damit ein Opfer 
und zahlt der Menschheit die Schuld ab. Die Beziehung- zwischen 
Schuldgefühl und Defäkation tritt demnach klar zu Tage, und in 
der „Organsprache" der Schizophrenie ausgedrückt, 
würde somit „ Schuld bezahlen", „Opfer bringen" die 
Bedeutung von Kotabsetzen haben. 1 ) 

Der Sinn des Wahnsystems, das sich erst im katatonischen An- 
falle klar herausbildete und im weiteren Verlaufe verschiedenartigen 
Modifikationen unterworfen war, ist also kurz folgender: Nach dem 
„Weltuntergang" und Regression in den Mutterleib ist Patient be- 
strebt, die verlorengegangenen Libidobeziehungen auf dem Umwege 
durch die Schwester wiederherzustellein. Nachdem dies; mißlungen 
war und da die Welt identisch mit dem loh blieb, konnte dieselbe auf 
dem weiter regredierenden Wege der Selbstbefruchtung und Wieder- 
geburt zu retten versucht werden. Dabei verwandelt sich der Kranke 
ini ein Weib und die Welt unterliegt demselben Verwandlungsprozesse 
wie er selbst. Patient ist der einzig- Lebende, nur er allein ist im 
stände, „die Fortpflanzung der Menschheit" zu besorgen und den 
„Verwandlungsprozeß" einzuleiten. Dazu muß er ein „Opfer" brin- 
gen, welches zunächst in der Kastration und Defloration besteht. Ein 
anderer Weg zum Opfer führt über den Verdauungskanal. Die 
Speisen 1 werden durch Zauberei in Kot verwandelt und damit die 
Wiedergeburt eingeleitet. 

Es ist im großen und ganzen ein Versuch, die Objekte der 
Außenwelt mit dem Überschuß an narzißtischer Libido aufs neue 
zu besetzen. Da, anscheinend der Weg der einmal zurückgezogenen 
Libido nicht wieder gangbar ist, wird der regressive Weg fortge- 
setzt, bis der Punkt erreicht wird, wo eigene Körperteile oder 
Organe, wie später deutlich zu sehen, sein wird, sich dem Ich als 
Objekte darstellen 1 . Das Bestreben, die Objekte wiederzugewinnen, 
wird am Körper realisiert. Mit welchen Mitteln, zeigen manche 
Einzelheiten 'im Anfalle, denn die Wannproduktion wird von ver- 
schiedenen Körpergefühlen und Innervationen begleitet, — deren Be- 
ziehung 'zum Wahn im folgenden besprochen werden soll. 

Der Patient schlägt um sich herum, rauft, haut mit dem Kopfe 
gegen das Gitterbett, hält den Atem an, bläht sich auf, schmiert, 
verschluckt seinen Speichel und Nasenschleim. 

x ) Auf die Beziehung zwischen Analerotik und Schuldbewußtsein bin ich 
einmal in einem Privatgespräch von Jekels aufmerksam gemacht worden. 



38 Dr. H. Nunberg. 

Wenn er für die Außenwelt mehr zugänglich war, gab er bis 
zu einem gewissen Grade Aufschlüsse über sein 1 Verhalten im Anfalle. 

Was zunächst die mit äußerster Kraftanstrengung ausgeführten 
sinnlosen Muskel aktionen anbetrifft, so wollte unser Kranke, wie 
er behauptet, seine Tapferkeit den herumstehenden Männern damit 
zeigen 1 ). Es schien ihm, daß dieselben ihn ausspotten, weil er ein 
schwacher, kleiner und feiger Mann sei. „Ich wollte ihnen meine 
Courage zeigen," sagt er. "Wir erinnern uns, daß dasselbe Motiv 
die Hypochondrie einleitete, wo er durchs Turnen seine Minderheits- 
gefühle überwinden wollte. Nur war dort die Selbstkritik noch nicht 
nach außen verlegt. Als weiteres Motiv führt unser Patient an : 
„Ich dachte mir, wenn ich diese Bewegungen mache, entsteht ewiges 
Leben." Vor der Hypochondrie führte er, wie erinnerlich, kompli- 
zierte Bewegungen aus, um sich zu „regenerieren". Es ist somit 
dieselbe Idee, welche in der Hypochondrie noch un- 
bewußt war, im Wahne aber zum Bewußtsein und in 
den Muskelaktionen zum Ausdruck kam. 

„Als ich hier diese Dummheiten machte," setzte er fort, „wie 
ich so wahnsinnig im Gitterbett lag, wollteich mirdas Kreuz 
brechen. Es kam mir vor, als 1 wenn ich auf diese Weise sterben 
würde, daß ich eine Mission zu erfüllen habe." Was diese Mission 
zu bedeuten hat, wissen wir bereits, es ist die Erlösermission, die 
auch dem Opfertode zu Grunde liegt. Er stellt somit dra- 
matisch dar, was er mit Worten als wahnhafte Idee 
ausdrückt, er bricht sich das Kreuz, wird gekreuzigt. 
Nicht nur die Sprache, sondern auch sein ganzer Körper dient ihm 
als Ausdrucksmittel. 

Patient fühlt bei diesem Herumwüten Schmerzeh 
im Kreuz und Bücken, er fühlt sich außerdem gefol- 
tert, gepeinigt und in der Inquisition an einem Feuer 
v e r b r a n n t. Was die Kreuzschmerzen anbelangt, erzählt der 
Kranke, habe er dieselben zum erstenmal vor zehn Jahren bekommen, 
als er mit den Kameraden badete und, um ihnen gieichzutun, einen 
Kopfsprung machte. Kreuzschmerzen bekomme er aber 
auch nach Pollutionen, die vor dem Anfall gehäuft 
auftraten. Der Zusammenhang der Körpersensationen mit sexu- 
ellen Vorgängen ist also unverkennbar. 

Die obigen Körperinnervationen und -gefühle zeigen noch an- 
dere Zusammenhänge auf. Der Patient blähte sich auf, erweiterte 
den Brustkorb, und auf meine Frage, was dies zu bedeuten hätte, 
antwortete er, daßi er sich wie ein Mann benehmen wollte. 

!) Eine ganz ähnliche Erklärung gab mir ein anderer Patient für sein 
Herumwüten im Anfalle. 



I! 




Über den katatonischen Anfall. 



39 




Wir erinnern uns aus der Zeit, die der Hypochondrie voranging, 
daß unser Kranke viel turnte, um das 1 Ideal eines gesunden und 
großen Mannes zu erreichen. Er stellt somit wieder dramatisch dar, 
was er früher werden wollte. Die Atembewegumgem beim Turnen 
sollten außerdem dazu dienen, um den Sauerstoff der Luft dem 
Körper zuzuführen, und durch die sich einstellenden Verbren- 
nungsprozesse sich regenerieren zu lassen. Nun verspürte er 
einmal nach den Atemübungen ein Brennen im Kreuz und 
Rücken, dasi sich später im Anfall zu einem Gefühl 
von Gebrannt- und Gefoltertwerden steigerte. Das 
Feuer spielt übrigens in seinen Phantasien eine bedeutende Rolle. 
Das altbekannte Symbol des Feuers ist für ihn- nicht nur Liebe, son- 
dern Leben überhaupt. Die Liebe besitze alle Eigenschaften des 
Feuers. Wie Feuer Wärme liefere, entstehe durch Feuer die Liebe. 
Durch die Onanie entstehe Wärme, und Wärme erhalte den Men- 
ichen am Leben. Das Leben sei aber nichts anderes als Liebe. Das 
Feuer der Sonne spende Wärme, dadurch werde die Erde, die ganze 
Welt wiederbelebt 1 ). Das Feuer als Symbol der Liebe wird somit 
grobsinnlich aufgefaßt, die Körpersemsationen des Bren- 
nens und Gefoltert werdens scheinen als sexuelle Vor- 
gänge empfunden zu werden. Die dieselben hier begleitendem 
Muskelaktionen haben demnach anscheinend dasselbe zum Ziel, wie 
diejenigen, welche der Hypochondrie vorangingen. Was dort jedoch 
Als ein von der Zensur entstelltes Streben nach dem Ideal auftrat, 
wird hier bewußt erlebt, und der frühere „Regener ationswunsoh" 
tritt hier im Wahne als! Bestreben, sich in ein Weib zu verwandeln 
und sich fortzupflanzen auf. Alle diese Tendenzen sind psychischer 
Ausdruck der früherem noch genitalen Sexualität, und es ist daher 
begreiflich, daßi diese dabei auftretenden Semsationen noch diesen 
Charakter trägem 2 ). 

Wenden wir ums jetzt einer zweiten Gruppe von Erscheinungen 
zu, (namentlich derjenigen, die sich um den Verdauungskanal 
gruppieren. Schon oben haben wir Regungen des Patienten bespro- 
chen, die zum Ziele hatten, die Schwester als geliebtes Objekt zu 



x ) Über seine Weltentstehungstheorie habe ich an anderer Stelle beriohtet. 

2 ) Ich habe den Bindruck gewonnen, als ob Patient in manchen Momenten 
sich mit den Muskelaktionen der Herrschaft -einzelner Teile seines Körpers ver- 
sichern wollte. Der Wunsch, „alles machen zu können", wäre somit er- 
reicht. Dies« Muskelaktionen, deren libidinöse Komponente nicht zu verkennen 
ist, würden demnach einer Regressionsphase entsprechen, wo der Trieb sich 
gegen die eigene Person wendet. Diese Art der Abwehr, sowie diejenige 
der Verkehrung ins Gegenteil, welche bei der Schizophrenie häufig 
anzutreffen sind, ist ja dem Stadium des primären Narzißmus eigen. Es 
kann jedoch hier darauf nicht näher eingegangen werden. 



40 Dr. H. Nunberg. 

verschlucken, sieh einzuverleiben. Auf der Höhe des Anfalles ver- 
schluckt er seinen Speichel und Nasenschleim, deren Sekretion ge- 
steigert ist, während er die Nahrungsaufnahme verweigert. Was 
letzteres anbelangt, so. erklärt Patient: „Wenn ich hungere, werde 
ich ewiges Leben erreichen, wenn ich mich selbst aufesse. Ich 
denke jetzt immerfort an ein Mädel ; ich liebte sie, wie gerne möchte 
ich da in dieses Fleisch hineinbeißien." In einem anderen Zusam- 
menhang behauptete er, wie wir bereits gehört haben, daß er sein 
eigen Fleisch esse, wenn er hungere. Dies sei die beständige Be- 
wegung, auf diese Weise werden die Menschen verwandelt, und so 
entstehe ewiges Leben. Auch damit erfahren wir nichts. Neues: es 
kommen nämlich in der Nahrungsverweigerung dieselben. Ver- 
wandlungs- und Selbstbefruchtungsphantasien zum Ausdruck wie im 
Wahn. Welcher Zusammenhang besteht aber zwischen der Nahrungs- 
verweigerung und dem Speichel- und Sehleimsichlucken ? Unser Kranke 
berichtet: „loh habe mir in meinem Wahn (Anfall) gedacht, daß 
der Mensch nicht essen soll, nur Salz, Wasser und 
Seh leim herum tersehluioken. So erzeugt sich der 
Mensch selbst und ergänzt seinen Körper. Alle Ge- 
danken und Eigenschaften sind in diesem Schleim enthalten und 
wenn man ihn schluckt, ergänzt man sich selbst. Wenn ich etwas 
dachte, hat sich gleich etwas ereignet, was mit den Gedanken im 
Zusammenhang war." Zuletzt sagt er: „loh habe mir gedacht, 
daß das Ondo (Sperma in seiner Muttersprache) dasselbe ist, 
was Auswurf, Schleim, Speichel." Indem er seine eigenen 
Exkremente, denen er eine magische Kraft beimißt, verschluckt, 
glaubt er demnach, sich selbst befruchten zu können. Es ist nicht 
mehr die Schwester, die er verzehrt, sondern ein Bestandteil seines 
eigenen Körpers. 

Wie wir früher gehört haben, verwandeln sich die Speisen in 
Kot. Auf meine Frage nach dem Schmieren, erteilt Patient folgende 
Auskunft: „Als ich in meinem Wahn (Anfall) gelegen bin, schien 
es mir, als wäre ich in einem Stall gewesen, als wenn ich Stall- 
geruch gerochen hätte, als wenn' ich in einer Kaserne gewesen wäre 
(Anspielung auf die Homosexualität). Als die Mutter starb, hat 
sie in der letzten Pein ins Bett gemacht, das war auch ein furcht- 
barer Geruch, der mir in der Nase stecken blieb. Ich dachte da- 
mals, wie der Tod, wie das Leben entsteht. Es ist mir ferner vor- 
gekommen, als wenn ich der kleine Jesus) wäre, der zweite 
Erlöser, der mach Bethlehem wandert. Es schien mir, 
als müßte ich Millionen Jahre durchwandern, bis ich hinauskomme 
aus den Tieren und anderen Geschöpfen, bis ich wieder Mensch 
werde." Es sind darin die bereits bekannten Ideen vom Erlösen, 




Ober den katatonischen Anfall. 41 

der Verwandlung, vom Tod und Leben, die im "Wahn zürn Ausdruck 
kamen, enthalten- Hier möchte ich nur auf die Darstellung der 
Gehurt Christi aufmerksam machen 1 ). 

Als weitere Begründung des Schmierens teilte unser Kranker 
mit: „Ich habe damit der Schwester und Cousine zeigen wollen, 
daß ich mich nicht schäme. Damals war ich trotzig und wollte 
damit die "Weiber verraten. Ich glaubte, daß mir nichts passieren 
kann, und dachte mir : jetzt kannst du was erreichen und der Mensch- 
heit etwas zujm besten geben." Die Scham leitet Patient selbst 
von seiner infantilen homosexuellen Betätigung ab; nach jedem Ver- 
kehr mit dem Kellner schämte er sich vor die Mutter zu treten ; später 
bildete er einen Wahn, daß er damit die "Weiber verriet, da 
er ihnen die Männer entzögen habe. Über Opfer und Schuld habe 
ich an anderer Stelle gesprochen. Dort sahen wir, daß „Schuld be- 
zahlen", „Opfer bringen", die Bedeutung von Kotabsetzen hatte 2 ). 

Patient fährt in seinen Angaben fort: „Ich dachte, ich werde 
ewig leben, wenn ich in diesem Kot liegen bleibe. Ich dachte mir, 
daß* man diesen Dreck verschlucken muß (ähnlich wie Sperma- 
Schleim). Seit der Kindheit habe ich gedacht, daß das ewiges Leben 
ist. Das ist doch ein Teil von meinem Ich — und so ent- 
steht ewiges Leben." In diesem Satze „Das ist doch ein Teil von 
meinem Ich" verstehen wir den bisher noch unklaren Teil der 
Wiedererneuerungsphantasie : es ist eine an das Kotabsetzen gebun- 
dene Geburtsphantasie. Nach dem Verlust der Objekte der Außen- 
welt tritt imperativ das Bedürfnis auf, dieselben wiederzugewinnen. 
Dies glaubt Patient nur durch Selbstbefruchtung erreichen zu können. 
Dazu werden die eigenen Exkremente als Speisen verwendet, die 
der Verwandlung unterliegen Und wieder als Exkremente der Welt 
geschenkt. Der Kot, zu welchem Patient selbstverständ- 
lich durch narzißtische Identifizierung am ehesten 
die angestrebten libidinösen Beziehungen wiederan- 
knüpfen kann, ist somit zu einem wertvollen Teile des Ichs ge- 

1 ) Die in der Krankheit wiederbelebte Urgeschichte der Menschheit, 
wie z. B. die Geburt Christi, das Zers tückelungs mo t i v, Kanni- 
balismus, der Totemisnius ist zu deutlich, um nicht sofort erkannt zu 
werden. Auf die sehr weitgehenden Analogien der ürphantasien kann hier 
jedoch, nicht näher eingegangen werden. 

2 ) In der Diskussion ist die Frage nach dem Schuldbewußtsein der 
Schizophrenen aufgeworfen worden. Es ist klar, daß, nach dem Zerfall des 
I c h, # von einem Schuldgefühl in dem Sinne, wie es bei den Psycho- 
neuro sen anzutreffen ist, nicht die Rede sein kann. Wie wir in unserem 
Falle sehen, bezieht sich der Ees t des übriggebliebenen Schuld- 
bewußtseins, das sich in der „Organsprache" ausdrückt, direkt auf das 
Anale. 



42 



Dr. H. Nürnberg. 



worden. Durch die zugleich mit der Identifikation einhergehende 
partielle Ichprojektion wird dem Patienten die Möglichkeit 
gegeben, sich in der Welt wiederzufinden. 

Zuletzt möchte ich noch erwähnen, daß unser Kranke mit 
dem Urinieren, mit der Onanie, einen „Kontakt" mit der Schwester 
und mit der "Welt herstellen wollte. 

Es scheint mir, daßi die gesteigerte Sekretion eine ebenso „ge- 
wollte" war, wie zweifellos die verschiedenartigen Muskelaktionen 
„willkürliche" Handlungen waren. 

Wenn wir den ganzen Anfall überblicken, so ist zu bemerken, 
daß derselbe unter der Wirkung des Unlust -Lustprinzips 
steht. Einerseits ist er eine Reaktion auf die L i b i d o s t a u u ng 
— ein Versuch, die Objekte wiederzugewinnen — (Libidoveriust 
beim Weltuntergang), welche im Wahnsystem ihren Ausdruck 
findet, anderseits ist in den Muskelinnervationen und Sekretionen 
das Bestreben nach Erreichung von Organlust zu erkennen 1 ). 
Dadurch, daß das Ich mit der Außenwelt identisch geworden 
ist, konnten beide Ziele mit denselben Mitteln erreicht werden. 
Auf dem Wege des Transitivismus findet eine gegenseitige 
Beeinflussung des Ich und der Außenwelt statt 2 ). Körperteile, bzw. 
einzelne Organe, haben ihre Erogeneität wiedergewonnen und 
entfalten — wie auch in diesem Falle bestätigt wird — , wenn sie 
in Fu n k t i'o.n treten, eine Z a u b e r m a e h t und bringen die ersehnte 
Wiedererneuerung (Selbstverjüngung, Selbstbefruchtung, Wiederge- 
burt) zustande. Die Exkremente werden so zum wertvollsten Teile 
des Ichs. Dadurch stehen dieselben in besonders inniger Beziehung 
zum Ich (durch narzißtische Identifizierung), werden von demselben 
begehrt und dem Verdautingskanal durch die orale Zone einverleibt. 
Das ganze Bestreben des Patienten geht nun dahin, durch Heizung 
der erogenen Zonen oder Organe Lust zu gewinnen, bzw. sich von 
der Unlust zu befreien. Die Funktion der Ox*gane oder Körperteile 
verschafft autoerotisch-narzißtische Befriedigung. Die Befriedigung 
der Partialtriebe gelingt auch anscheinend vollkommen, und mit 
Recht kann deshalb der katatonische Anfall nach dem tref- 
fenden Worte von Federn als narzißtischer Rausch be- 
zeichnet werden. Der Anfall stellt eine vollkommene Wunsch- 
erfüllung dar und ist eine Bejahung aller Perversionen- 

!) Der Kampf uni die Unterbringung der Libido äußert sich vielleicht nir- 
gends so deutlich als in der folgenden, häufigen Klage des Patienten: „Ich 
möchte schon meine Lust los werden, nur weiß ich nicht, mit wem ich sie 
teilen soll, mit der ganzen Menschheit, mit einem Manne oder Weibe." 

2 ) Ein anderer Patient schaut mich an und reibt sich die Stirn. Auf 
meine Frage, warum er dies tue, antwortet er: „Sie haben doch an der Stirn 
Falten, die ich ausglätten muß." 








Über den katatonischen Anfall. 43 

Daß die Körperteile, ähnlich wie die Exkremente, dem Ich als 
Objekte entgegentreten, geht aus dem Bisherigen ohne weiteres 
hervor. 

Bei einem Vergleiche zwischen dem Beginn der Erkrankung 
und der Höhe derselben — dem katatonischen Anfall — ergeben 
sieh bestimmte Gemeinsamkeiten, die vielleicht im stände wären, 
ein gewisses Licht auf den Verlauf zu werfen. 

Die Spuren der beginnenden Krankheit lassen sich bis 2 1 / 2 
Jahre vor den Ausbruch der Hypochondrie verfolgen. .Nach der 
narzißtischen Objektfindung an der Schwester ist ein infantiler 
Größenwahn in Erfüllung gegangen. Es stellte sich hierauf eine 
Selbstüberschätzung mit darauffolgenden narzißtischen Kränkungen 
ein. Dieselben werden in der Weise überwunden, daß die "Wieder- 
belebung und Erreichung eines infantilen Ideals angestrebt 
wild. Auf der Suche nach demselben strömte immer mehr Libido 
dem Ich zu. Es findet eine Stauung der Ichlibido statt, wo- 
durch wahrscheinlich Zustandsänderungen einzelner Organe auf- 
treten 1 ). Diese Veränderungen von Körperteilen oder Organen, die 
ihre Erogeneität wiedergewonnen haben, rufen gewisse Unlust und 
Spannungsgefühle hervor. Da das Interesse (Libido) mehr als zu- 
vor dem Ich zugewendet ist, nehmen die einzelnen Organe in ge- 
steigertem Maße die Aufmerksamkeit des Kranken in Anspruch. 
Aus diesem Grunde wird eine jede, kaum merkbare Veränderung, 
dank der verschärften Selbstbeobachtungsgabe, sofort wahr- 
genommen -und in eigenartiger Weise verarbeitet. Die ersten 
hypochondrischen Symptome treten auf. Ähnlich wie im 
Traume ein unbewußter Gedankengang durch Übertragung auf einen 
bewußtseinsfähigen sich eines somatischen Reizes bemächtigen kann, 
tritt auch in der Hypochondrie der Organreiz — wie 
aus dem Verlauf ersichtlich — in den Dienst der derzeit noch 
unbewußten Phantasie von der „Verwandlung" und „Wieder- 
geburt", welche dem Patienten zunächst als „Regenerationswunsch" 
bewußt war. Die Idee von der Regeneration war auf vorgebil- 
deten, zum Teil korrekten, den erworbenen Kenntnissen 
des Patienten entliehenen Gedankengängen aufgebaut, wie z. B. die- 
jenigen, die das Bedürfnis nach Training rationalisierten. Diese, 
bereits wie ein System ausschauenden Gedankengänge hatten anschei- 



x ) Ich habe z. B. Gelegenheit gehabt, an einem anderen Fall Schwellungen 
und Sekretion der Brüste, Sensationen im Unterleibe, eigentümliche Empfin- 
dungen in den Zähnen, als wenn dieselben zu groß wären, was wahrscheinlich 
die Folge eines leichten Ödems des Zahnfleisches war, ein Prickeln und Jucken 
unter den Fingernägeln zu beobachten. 






44 Dr. H. Nunberg. 

nend den Zweck, die Unlust, die durch. Anhäufung narzißtischer 
Libido hervorgerufen wurde, intellektuell zu bewältigen, 
und die als fremd 'empfundenen Körperveränderungen gleichzeitig 
zu deuten. Im Vorstadium der Krankheit äußert sieh dieses Gre- 
dankensystem noch mit normalen Mitteln, die diesen Mitteln bei- 
gelegte Wichtigkeit ist jedoch, bereits pathologisch. Der hypo- 
chondrische Symptomenkomplex, dessen Sinn dem Patienten noch un- 
bewußt bleibt, enthält den deutliehen Keim zur' vollendeten Organ- 
befriedigung x ). 

Im Laufe der weiteren Entwicklung der Krankheit wird dann 
allmählich aus dem bloßen Regenerationsbestreben ein "Wunsch nach 

1 ) Noch klarer treten diese Verhältnisse in folgendem, in der Fußnote auf 
S. 43 erwähnten Falle auf: Ein Mädchen, das über zahlreiche hypochondri- 
sche Beschwerden klagt, behauptet u. a., blaue Zähne und eigentümliche 
Empfindungen in denselben zu haben. Wie kam sie auf diese Idee 7 Als sie sich 
einmal in einem Sanatorium zwecks Behandlung ihrer sogen. Nervosität befand, 
machte ihr der behandelnde Arzt Eisen- und Arseninjektionen. Er ver- 
liebte sich in das Mädchen und stellte ihr einen Heiratsantrag. Von diesem Mo- 
ment an ließ sie sich keine Injektionen mehr machen und entwickelte folgende, 
an eine Wahnidee erinnernde Theorie: Da man durch Arsen- und Eisen- 
gebrauch schlechte Zähne bekomme, seien auch die ihrigen defekt geworden, 
und zwar in der Weise, daß Kalkpartikelchen aus den oberen Schneidezähnen 
herausgefallen seien und nun stehe das Blaue unbedeckt da. Sie 
fügt aber hinzu, die Zähne seien auch durch das schlechte Blut, das sie 
außerdem habe, verdorben worden. Sie wisse aber nicht woher, denn in ihrer 
Familie seien „derartige Krankheiten" nicht vorgekommen. Es dürfte aber nicht 
stimmen, denn ihr Vater ist in verhältnismäßig jungen Jahren an den Folgen 
eines Schlaganfalles gestorben. Es ist daher möglich, daß sie von den Folgen 
geschlechtlicher Krankheiten gehört hat. Daß „Injektionen" die Bedeutung 
eines Ersatzes für den Sexualverkehr haben, ist bekannt. Außer diesem Umstände 
geht dies noch aus einem anderen hervor, nämlich daß die Hau t eroge ne i t ä t 
zeitweilig bei der Patientin hochgradig gesteigert war. In solchen 
Perioden schwellten ihr die Brüste an und s ezernier t en, sie 
ließ sich die Haut reiben, wobei sie laut Beschreibung der Pflegerin' anscheinend 
Orgasmus bekam. Durch die symbolisch aufgefaßte Injektion wird 
also die Patientin derart beeinträchtigt, daß sie schlechtes Blut bekommt, 
welches ihre Zähne angreift. Was bedeutet aber die blaue Farbe? Dieselbe 
ist für das Mädchen ein Symbol der Männlichkeit, die rote hingegen 
der Weiblichkeit, was übrigens mit dem Volksglauben übereinstimmt. Das 
Mädchen ist auch tatsächlich homosexuell, und ihr sehnsüchtigster Wunsch 
ist, Mann zu sein. Die weitere Analyse des Symptoms ergibt eine unzweideutige 
Beziehung zum Vater. Als kleines Kind (vielleicht zwischen dem fünften bis 
sechsten Lebensjahre) kam sie zufällig ins Klosett, wo sich gerade der- Vater 
befand, und als sie dessen Genitale bemerkte, lief sie in Angst davon, da 
ihr das Genitale „so eigentümlich blau" erschien. Wenn wir erfahren, 
daß sie einen starken Kastrationskomplex hat, häufig phantasierte, den 
Männern die Genitalien abzuschneiden, ferner, daß sie ein Jucken 
Ufnd Prickeln unter den Fingernägeln hatte, wird das Symptom ganz 
durchsichtig und stimmt mit unseren obigen Ergebnissen überein. 



Ober den katatonischen Anfall. 



45 



Verwandlung ins andere Gesohlecht, aus den Körperübungen und 
übertrieben gewerteten Nahrungsaufnahme der Selbstbefruchtungs- 
prozeß mit autoerotischer Organbefriedigung. Was zu Beginn 
unbewußt war, ist nun bewußt geworden. Unser Kranke 
hat recht, wenn er behauptet, daß sein ganzes Leben in der Krank- 
heit -„auf gerollt" worden ist. Das Vorstellungsmaterial, das der 
Hypochondrie voranging und auch noch in ihr herrschte, war der 
Aktualität entnommen, dasjenige aber, das zum Aufbau der Wahn- 
idee führte und im Anfall vorherrschte, stammte aus früheren Schich- 
ten, bis in die Kindheit hinein und war vor allem triebhaft. Dieses 
Vorstellungsmaterial ist erst frei geworden, als nach Verlust der 
Objektlibido die Verdrängungen abgebaut wurden. Jetzt erst 
wurde es in einem ganz bestimmten Sinne verarbeitet. W i r sehen 
demnach den Unterschied der normalen und schizo- 
phrenen Bewußtheit zunächst in der Aktualität 
längst vergangener Schichten. 

Zu Beginn der Erkrankung, nach dem Anwachsen der Ich- 
libido, als Patient infolge der Selbstüberschätzung auf Widerstände 
in der Außenwelt stoßen mußte, trachtete er sich selbst zu 
ändern und zu vervollkommnen. Die körperliehen Beschwerden ver- 
suchte er zu d e u t e n, indem er dieselben als Folge der Überanstren- 
gung (wir könnten sagen, der Anhäufung von Ichlibido) hinstellte. 
Auf der Höhe der Erkrankung waren die Veränderungen, die er 
an sich herbeiführen wollte, gleichzeitig Veränderungen der Außen- 
welt 1 ). Die ihm nun verändert erscheinende Außenwelt will er, 
wie früher seine eigenen Veränderungen, sich selbst verständlich 
machen. Unser Kranke steht offenbar noch' weiter unter der Herr- 
schaft des allgemeinen Kausalitätsbedürfnisses, das allen 
Menschen eigen ist. Nur werden die ursächlichen Beziehungen zu Be- 
ginn der Erkrankung noch richtig eingeschätzt, auf der Höhe jedoch 
wird die innere Kausalität als äußere wahrgenommen, mit einem 
Wort projiziert. Der Kranke glaubt anscheinend auf diese Weise 
die Außenwelt seinen Bedürfnissen anpassen zu können, 
war ihm doch die eigene Anpassung mißlungen- Er lebt dann zwar 
in einer Welt von, Fiktionen, dieselbe besitzt aber für ihn Reali- 
tätswert und genügt seinem inneren Kausalitätsbedürfnis. Es 

hat somit eine Ichregr ession auf dasjenige Stadium des pri- 

. i 

J ) Es ist noch auf folgenden Umstand zu achten: Aus Analysen von Neu- 
rotikem und Beobachtungen an Kindern ist bekannt, daß „die Welt" nur den 
erweiterten Familienkreis darstellt. Die „Veränderung der Welt" würde mithin 
auch den veränderten Gefühlen unseres Kranken zu seinem engsten Familien- 
kreise entsprechen, wie es z. B. seine neue Einstellung der Scüwester gegen- 
über deutlich zeigt. (Funktionales Phänomen. Silberer.) 



46 Dr. H. Nunberg. 

mären Narzißmus stattgefunden, in welchem zum erstenmal das 
Bedürfnis sich der Welt zu bemächtigen auftritt. Die Überschätzung 
des Denkens entspricht ja der Selbstüberschätzung. 

Mit welchen Mitteln versucht nun unser Kranke das verän- 
derte Ich sowie die ebenso veränderte "Welt zu verstehen, das heißt 
intellektuell zu bewältigen? "Wie er es zu Beginn der Erkrankung 
zustandebrachte, haben wir bereits gehört. Auf der Höhe der Er- 
krankung bedient er sich jedoch nicht mehr des aktuellen Materials, 
sondern desjenigen aus der frühesten Vergangenheit, ebenso ist der 
Gedankengang nicht mehr ein korrekter. Das zu Tage getretene alte, 
früher Unbewußt gewesene Material wird nur in scheinbar lo- 
gische Zusammenhänge gebracht, soweit es die stattgefundenen 
Ichregressionen erlauben, sonst nach primären Mechanismen 
bearbeitet (Verschiebung, Verdichtung*). Der Kranke trachtet, die 
inneren Vorgänge intellektuell zu bewältigen, wobei natürlich die 
"Wort- zu den Sach Vorstellungen nur in ganz loser Beziehung 
stehen. Der Versuch, die Objekte der Außenwelt wiederzugewinnen, 
spielt sich hier nicht mehr an den Sach-, sondern an den "Wert- 
vorstellungen ab (Freud). Da jedoch die eigenem Körperteile, 
bzw. Organe, zu Dingen geworden sind, werden die Beziehungen 
zur Außenwelt in der „Organsprach©" ausgedrückt. Durch die 
Libidoeinziehung und die Ichregressionen bedingt, erscheint eben nur 
sein Ich dem Patienten als: „real". Der Wunsch nach der „Wieder- 
geburt", „Selbstbefruchtung" usw., bzw. das Bestreben, die Libido 
an den Objekten der Außenwelt wieder anzubringen, unterliegt auf 
diese Weise im Wahnsystem einer mehrfachen sekundären Bear- 
beitung 1 ). Das so zustandegekommene Wahnsystem ist eine 
Ergänzung zu der autoerotiseh-narzißitisehen Triebbefriedigung, 
welche, wie wir gesehen haben, in den Innervations- und Sekretions- 
vorgängen des katatonischen Anfalles zum Ausdruck kam. 

Das eingangs hervorgehobene Disparate im Anfalle, nämlich 
der iauf fallende Gegensatz im Benehmen des Patienten zu 
seinen größtenteils hochtrabenden Beden wäre nun verständ- 
licher: Die Sprache dient dem Bestreben, die verlorengegangenen 
Objekte der Außenwelt wiederzugewinnen, während das Benehmen 
des Kranken auf Erreichen von Organlust hinzielt. 

Der katatonische Anfall brach nach der endopsychischen Wahr- 
nehmung des Verlustes der Objektlibido aus, und war ein lärmender 
Versuch, den früheren Zustand wiederherzustellen, der u. a. seinen 
Ausdruck im Wahne von der Wiedergeburt fand. Wir haben den 

1 ) Die Funktionsweise des sekundären Vorganges scheint in der 
Krankheit einerseits von den weiter fortschreitenden Ichregressionen, ander- 
seits von den neuen Anpassungsversuchen an die Realität abzuhängen. 



Über den katatonischen Anfall. 



47 



Sinn des Wahnes kennen gelernt, aber dessen Beziehung zur „Mutter- 
leibsphantasie" nicht ganz durchschaut. Ferner haben wir feststellen 
können, daß Patient auf dem Wege der Regressionen verschiedene 
Situationen wiederbelebte, deshalb wäre anztinehmen, daß im Anfalle 
als Ganzem, eine bedeutsame Situation aus der Vergangenheit — viel- 
leicht durch Zusammenfassung mehrerer Erlebnisse — wiederakti- 
viert wird. 

Wir haben gesehen, daß das Bewußtsein unseres Kranken, 
seinem Inhalte nach, sich von denjenigen Normaler durch die 
Aktualität alter Schichten unterscheidet. Und als .Wahr- 
nehmungsorgan" 1 ) für innere und äußere Beize, ist das Be- 
wußtsein unseres Patienten, wie zu beobachten war, unvergleichlich 
mehr ansprechbar für innere als für äußere Reize. Als 
Reizquellen dienen ihm in diesem Falle innere Vorgänge, die ihm 
auf dem Wege endopsy eh i scher Wahrnehmung übermittelt 
werden. Letztere ist kaum zu unterscheiden von der Selbst- 
beobachtung, welche in verschärftem Grade bei der Schizo- 
phrenie auftritt und mit einem Z w an gser inner n sowie mit 
einem Bestreben, die Symptome und Symbole zu deuten, einher- 
geht. Schon dies allein) — abgesehen von dem ganzen Verlaufe — 
spricht für eine Störung des Ver dr ängungsmeohanismus, 
welche ihre Ursache nur in einer veränderten Funktionsweise der 
Bewußt seinszensur haben kann. 

Die Aufmerksamkeit entwickelt sich erst, wie Freud be- 
merkt 2 ), nachdem die innere Wahrnehmung von Lust und Unlust 
projiziert worden ist. Die Selbstbeobachtung — als innere Wahr- 
nehmung — geht also der Aufmerksamkeitstätigkeit voran. Die ver- 
schärfte Selbstbeobachtung in der Schizophrenie würde demnach 
einer Regression der Aufmerksamkeit auf die innere 
Wahrnehmung entsprechen. Und tatsächlich legen , manche 
Autoren das Hauptgewicht auf die Störung der Aufmerksamkeit bei 
diesen Kranken. Bleuler 3 ) hat einmal die Behauptung aufgestellt, 
daß die Aufmerksamkeit nichts anderes ist als eine Seite der A f f e k- 
tivität, und die Aufgabe hat, gewisse Assoziationen zu bahnen, 
andere zu hemmen. Freud 4 ) äußert sich über den Affekt folgen- 
dermaßen: ,,Ein Affekt umschließt erstens bestimmte motorische 
Innervationen oder Abfuhren, zweitens gewisse Empfindungen, und 
zwar zweierlei Art, die Wahrnehmung der stattgehabten motorischen 
Aktionen und die direkten Lust- und Unlustempfindungen"; „der 

J ) Freud, Traumdeutung. 

2 ) Totem und Tabu. 

8 ) Affektivität, Suggestibilität, Paranoia. 

*) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Seite 460. 



| 



48 



Dr. H. Nunberg. 



Kern, welcher dieses Ensemble zusammenhält", ist „die Wiederholung 
eines bestimmten bedeutungsvollen Erlebnisses." Die Selbstbeobach- 
tung als Teilerseheinung der Aufmerksamkeitstätigkeit wird dem- 
nach von einem Affekt begleitet, der, wie jeder andere, ein Be- 
streben nach "Wiederholung eines bedeutsamen Erlebnisses enthält. 
Dies Bestreben gehört der Ichlibido an, die in der Schizophrenie 
verschiedene Schicksale erfahren hat (z. B. Größenideen), u. a. ist 
ein anderer Teil derselben in der verschärften spontanen Selbstbeob- 
achtung aufgegangen. Den PsyehoneUrotiker müssen wir bei der 
Analyse erst zwingen, seine Aufmerksamkeit den inneren Vorgängen 
zuzuwenden und die ihm auftauchenden Einfälle kritiklos mitzuteilen. 
Dadurch sind wir imstande, ihn wichtige Erlebnisse wiederholen 
zu • lassen. Wir rufen bei ihm auf diese Weise einen Zustand künst- 
lich hervor, der bei der Schizophrenie im vorhinein gegeben ist. 
Es wäre nun interessant, die Selbstbeobachtung topisch zu lokali- 
sieren. Ich glaube, daß dieselbe in diejenigen Stellen des Vorbe- 
wußten zU verlegen wäre, wo die Bewußtseinszensuren walten. Die 
Zensur besitzt, ähnlich wie die Aufmerksamkeit nach Bleuler, 
die Fähigkeit unter den mannigfaltig auftauchenden Vorstellungen 
eine Wahl zu treffen, bestimmte von ihnen zum System Bw. 
durchzulassen, andere zurückzuhalten; sie übt Kritik und beherrscht 
den Zugang zur Motilität. 

In welcher Beziehung steht also die Selbstbeobachtung zu den 
Bewußtseinszensuren? Freud 1 » 2 ) hat drei große Ichinstitutionen 
aufgestellt: das Gewissen, die Bewußtseins Zensuren und 
die Realitätsprüfung. Die Bewußtseinszensur, scheint mir, 
steht in einem gewissen Abhängigkeitsverhältnis zu den 
beiden anderen Institutionen, denn einerseits kann sie die Fähigkeit, 
moralische Kritik zu üben, nur vom Gewissen her beziehen, 
anderseits die logische von der Realitätsprüfung- Ähnliches dürfte 
von ihrer Funktion, die 'Motilität zu beherrschen, gelten. Das! Ge- 
wissen ist eine soziale .Bildung 1 , die durch Einflüsse der Erziehung, 
Identifizierung' mit gewissen Personen, entstanden ist. Durch die 
Libidoentziehung bei der Schizophrenie .gehen die Objekte, die zum 
Aufbau dieses psychischen Gebildes geführt haben, mehr minder 
verloren. Die gleichzeitig stattgefundenen Ichregressionen haben auch 
die Realitätsprüfung auf eine .niedrigere Entwicklungsstufe gebracht. 
Die Bewußtsernszensur, die von beiden Seiten her ihre Anteile bei- 
zieht, verliert (somit diejenigen Merkmale, welche die „Zensur" 
ausmachen, und es bleibt nur noch die von dem Zusammenhang mit 
ihnen gelöste „Selbstbeobachtung" übrig. Es ist ein Zerfall 



x ) Metapsychologische Ergänzungen zur Traumlehre. 

2 ) Trauer und Melancholie. Intern. Zeitschr. für ärztl. Ps., 



IV., H. 6. 



Über den katatonischen Anfall. 



49 



des I o li s eingetreten und eine Regression der nach außen gerich- 
teten Aufmerksamkeit auf dasjenige Stadium der Ichentwieklung 
erfolgt, wo nur noch die Innenwelt Objekt der Wahrnehmung war. 

Die Selbstbeobachtung ist, wie wir gehört haben, von einem 
Affekt begleitet. Wenn ferner in Betracht gesogen wird, daßi im 
Vor bewußten sich die eigentlichen Verdrängungsvorgänge ab- 
spielen, welche biologisch unzweckmäßige Affektentbindungen ver- 
hindern sollen, ist es klar, daß nach Absehwäöhung der Tätigkeit 
der BewußtseinSzenstrren die motorischen und sekretorischen Inner- 
vationen, die zu Affektentladungen führen, sich ungehemmt bis! zum 
Ausbruche des katatonischen Anfalles fortentwickeln können. 

Der Affekt enthält, wie mehrmals erwähnt, das Bestreben zur 
Wiederholung eines wichtigen Erlebnisses, und das Wichtigste ist 
doch für den Einzelnen seine Geburt. Wir erinnern uns, daß unser 
Kranke gleichzeitig mit dem Gefühle des Weltunterganges 1 eine 
Mutterleibsphantasie hatte, und daß er in der Folge nicht nur die Welt 
wiederbeleben, sondern auch selbst wiedergeboren werden wollte. Wie 
im früherein; Zusammenhange deutlich genug zu ersehen war, stellte 
er im Anfalle .seine Geburt dar. Patient sagt auch: „Ich 
habe einen Weitblick bekommen, wie eine Frau, die ein Kind ziur 
Welt bringt-" Durch das Verzehren bestimmter Speisen (Fleisch 
von Toten) verwandelt er sich ja in seine Mutter. Der Kot, mit 
welchem Patient sich identifizierte, war als Kind aufzufassen, 
das er der Welt schenkte. Der vollkommen ausgebildete 
katatonische Anfall wäre demnach dem ersten großen Affektausbruche 
des Menschen zu vergleichen, nämlich demjenigen der Geburts- 
angst. 

Zum Schlüsse möchte ich noch auf manche besonders auffallende 
Ähnlichkeiten des katatonischen Anfalles mit dem hysterischen hin- 
weisen, wie z. B. auf das Dramatisieren und die Angst. Nur 
besteht der Unterschied darin, daß, während es sich bei der Hysterie 
um eine Libidobesietzung der Objekte handelt, im katatonischen 
Anfall eine Organbesetzung erfolgt. 



Intern. Zeit6chr. f. Psychoanalyse. VI/1. 



Eine unbewußte Schwangerschaftsphantasie bei einem Manne 
unter dem Bilde einer traumatischen Hysterie. 

(Klinischer Beitrag zur Analerotik.) 

Von Dr. Michael Josef Eisler (Budapest). 

Seitdem Freud im Jahre 1908 die große Bedeutung der unter 
dem Namen Analerotik zusammengefaßten Triebregungen insbeson- 
dere für die Ichentwicklung des Individuums — „Charakter und 
Analerotik" — hervorgehoben hat, ist das Thema durch eine stetig 
wachsende Reihe von Einzeluntersuchungen zahlreicher Autoren 
immer mehr erweitert und in: seiner grundlegenden Wichtigkeit klar- 
gemacht worden. Diese Arbeit konnte, wie es sieh ergab, nur unter 
mannigfachen Widerständen nicht allein der Außenstehenden, son- 
dern auch von Seiten der Beflissenen der Analyse selbst geleistet 
werden, weil sie ein den verschiedensten Wandlungsprozessen extrem 
unterworfenes psychisches Gebilde betraf, und macht jedesmal, wo 
sie auftaucht, aus ähnlichen Gründen eine der Lösung zunächst am 
meisten entgegenstehende Aufgabe der psychoanalytischen Behand- 
lung aus. Eine namentliche Anführung der Ergebnisse erübrigt 
sieh, denn sie ist zum nicht geringen Teil mit dem Fortschritt der 
Psychoanalyse im letzten Jahrzehnt -eng verbunden und daher wohl- 
bekannt. So reichhaltig aber und weitverzweigt die einschlägige 
Literatur zurzeit vor uns. liegt, läßt sie bei ihrer Umfänglichkeit 
eines immerhin vermissen, nämlich die ausführliche Darstellung 
der bislang geklärten Verhältnisse über die Analerotik im Rahmen 
entsprechender klinischer Einzelfälle. In diesem Belange hat 
Freud allein, und zwar in vorbildlicher Weise, weiter geschaffen. 
Ich denke hier an die diesbezüglichen Kapitel der Studien „Bemer- 
kungen über einen Fall von Zwangsneurose" (Kl. Schriften etc., 
III. Bd.) und „Aus der Geschichte einer infantilen Neurose" (Kl. 
Schriften etc., IV. Bd.) x ). In beiden läßt uns die Darstellung den 

1) Dazwischen liegen, die beiden theoretisch hochwichtigen Aufsätze: „Die 
Disposition zur Zwangsneurose" (Intern. Zeitschr. usw. 1913) und „Über Trieb- 
umsetzungen insbesondere der Analerotik" (Intern. Zeitschr. usw. 1916), auf die 
ich noch hinweisen werde. Ebenso sind die einschlägigen Arbeiten von Jones 
bezüglich Kasuistik und Materialreichtum hervorzuheben. 



Eine unbewußte Schwangerschaftsphantasie. 



51 



mühevollen Weg der Analyse lebhaft naebemp finden ; wir sehen 
die neuen Erkenntnisse gleichsam im Prozeß des Werdens vor uns 
und ahnen die 'Widerstände, unter welchen sie sich gebildet haben. 
Untier den Gesichtspunkten dieser Methode soll folgender Fall, der 
sich als eine auf Fixierung der analerotischen Triebkomponente auf- 
gebaute schwere Neurose erwies, klinisch dargestellt werden. Ich 
brauche nicht noch hinzuzufügen, daß das gesichtete Material der 
Krankengeschichte, das in einem Zeitraum von etwa sieben Monaten 
gefunden wurde, die Vollständigkeit betreffend gewiß ergänzungs- 
bedürftig ist und auch theoretisch so manchen Sachverhalt im 
Dunkeln gelassen hat, doch war die Behandlung indessen einerseits 
bis zur Herstellung des Kranken, anderseits bis zu jenem Punkt 
gediehen, wo sich bereits durchaus verwertbare Zusammenhänge und 
Erkenntnisse ergaben. Mit Kücksicht auf die Eigentümlichkeit des 
Falles will ich die Darstellung den Gang der Analyse folgen lassen. 
Die Struktur der Neurose selbst hat sich mir natürlich erst nach 
Abschluß der Kur erschlossen, trotzdem sehe ich mich bemüssigt, 
der Klarheit wegen: den chronologischen Bericht nicht durchwegs 
starr einzuhalten, sondern mit den Elementen der nachträglichen 
Synthese zu beleben. Ich glaube, dies 1 liegt im Wesen jeder Dar- 
stellung, die nach Anschaulichkeit strebt. 

Der 31jährige J. V., Bediensteter der Straßenbahnen, macht über 
den Beginn seiner Krankheit folgende Angaben: Vor 27 2 Jahren fiel 
er auf voller Fahrt vom Trittbrett seines Wagens gegen einen Pfeiler 
und erlitt Kontusionen am Kopf, am Unterarm und an der Weiche. 
Alle Verletzungen betrafen die linke Seite. Er verlor das Bewußtsein 
und wurde vom Unfallsort auf die chirurgische Abteilung eines Spitals 
gebracht. Wie es sich sofort herausstellte — inzwischen hatte er das 
Bewußtsein zurückerlangt — , waren die Verletzungen geringfügig, nur 
die Kopfwunde mußte mit Klammern vereinigt werden, Unterarm und 
Seite wiesen bloß leichte Hautabschürfungen auf. Irgend eine innere 
Verletzung wurde damals nicht angenommen. Während der Spitalszeit 
ließ der behandelnde Arzt auch eine Röntgenaufnahme der beschädigten 
Körperstellen durchführen, die ein negatives Ergebnis hatte. Drei Wochen 
nach der Einlieferung verließ er das Spital geheilt. Er machte wieder 
Dienst und fühlte sich kurze Zeit wohlauf. Einige Wochen später mel- 
deten sich in der verletzten Seite unterhalb des ersten Rippenbogens 
Schmerzen, anfänglich nur selten, dann aber häufiger, bis sie den Charakter 
von regelrechten Anfällen annahmen. Diese stellten sich in kleinen Zeit- 
räumen, etwa zweiwöchentlich, ein, dauerten 14 — 16 Stunden und ver- 
gingen wieder. Im Anfalle fühlte er einen bohrenden Schmerz in der 
linken Seite, „als wollte ein fester Gegenstand herauskommen", nachher 
war er zunächst matt und ruhebedürftig. Die Intervalle zwischen den 
Anfällen vergingen aber ohne besondere Erscheinungen, doch meldete 
sich bei größeren Aufregungen oft leichtes Stechen in der Seite. Mit 
der Zeit wurde dann der Zustand immer hartnäckiger und unerträg- 
licher. Er mußte häufig den Dienst vernachlässigen und suchte die 

4* 



52 



Dr. Michael Josef Eisler. 



verschiedensten Ambulanzen auf, wo man sich in seinen Klagen schließ- 
lich nicht zurechtfinden konnte. Als er am Ende des zweiten Krankheits- 
jahres einmal das Bewußtsein verloren und ähnliches sich noch in drei 
schweren Anfällen wiederholt hatte, wurde ßr auf die Nervenabteilung 
geschickt. Die Diagnose lautete auf Grund der negativen Befunde seitens 
der Chirurgen und Internisten: traumatische Hysterie. Als solche wurde 
der Fall einer psychoanalytischen Behandlung unterzogen. 

Die Kur setzte, ehe es zu einer genaueren Fixierung der Kranken- 
geschichte kommen konnte, unter allen Anzeichen einer stürmischen 
Übertragung ein, die meine ganze Aufmerksamkeit auf sich zog 
und erst später in der langjährigen Vorbehandlung und dem Ver- 
kehr mit anderen Ärzten ihre Erklärung fand. Ich muß gestehen, 
daß mich damals das Benehmen des: Patienten sehr befremdete und 
auch der Gedanke einer irrtümlich gestellten Diagnose in mir flüchtig 
aufgestiegen war. Gleich zu Beginn der Analyse produzierte er 
zwei sonderbare Handlungen, deren erste noch verständlich, die 
zweite aber zunächst völlig unsinnig schien. Kurz nach Eröffnung 
der ersten Stunde stand er unvermittelt auf und sagte, er hätte 
genau gefühlt, wie das Sofa mit ihm davonrollte. Offenbar war 
es ein Fluchtversuch aus der ihm ungewohnten Situation und der 
Nähe des Arztes. Als ich ihm endlich bewegen konnte, sich wieder 
hinzulegen, war er unfähig, geordnete Einfälle zu produzieren. Am 
Schlüsse der Stunde blieb er nach dem Abschied vor mir stehen 
und sah mich eine Weile mit vorgestrecktem Hak* und weit auf- 
gerissenen Augen starr an. Der Eindruck, den er in mir erweckte, 
war der eines Dementen; lange nachher konnte ich die Klärung 
dieser „passagerem Symptomhandlung" finden, sie soll an der ent- 
sprechenden Stelle in den Bericht aufgenommen werden. "Wenige 
Tage darauf vollführte er wieder eitle neue, durchaus eindeutige 
Symptomhandlung, die den ersten Einblick in sein unbewußtes: Seelen- 
leben gewährte : er stand vom Sofa auf, machte ein© ungeschickte 
Drehbewegung und fiel mit herabhängenden Beinen aufdenBauch 
zurück. Diese indirekte Preisgabe seiner passiv-homosexuellen Ein- 
stellung zum Arzte motivierte er mit einem plötzlicheai Schwmdel- 
anfall. Die Art und Intensität ihrer Äußerung in so früher Phase 
der Behandlung hatte ihren eigenen Sinn. Die gleiche Einstellung 
fand auch in den Träumen dieser einleitenden Periode Ausdruck. 
Das eine Mal träumt er von einem Zweikampf mit einem Löwen, 
der in seine linke Schulter beißt; das andere Mal sieht er sich 
im Streit mit dem jüngeren Bruder, der ihn niederschießen will. 
In einem, dritten Traum möchte er den Hofzug besteigen 1 ), doch 
wird er von Soldaten umringt, die ihn mit einer fürchterlichen 



!) Es war in den ersten Wochen nach der Revolution. 



Eine unbewußte Schwangerschaftsphantasie. 



53 



Strafe» die sie nicht nennen, bedrohen. Zuletzt träumt er eine 
Szene aus seiner militärischen Ausbildung, wobei ihn ein Vorge- 
setzter mit dem Ellbogen scherzhaft in die Seite stößt. An. allen 
diesen Träumen, die sieh gleichsam programmgemäß aneinander- 
reihten und die passive Homosexualität des Träumers unverhüllt 
zur Darstellung brachten, war vor allem der sukzessive Abbau der 
ihnen, zu Grunde liegenden verdrängten Phantasien von Bedetitung. 
Die Abwehr, die sich zuerst einer so heftigen — - man könnte sagen : 
archaisch-mythischen — Ausdrucksform bedient, wird zuletzt in 
leichte Soherzhaftigkeit umgebogen. Die Ausbeute an tatsächlichem 
Erinnerungsmaterial war jedoch aus diesen Träumen nur sehr gering. 
Der Patient schien da, wie mit seiner Symptomhandlung-, alles 1 zu 
gestehen und gleichzeitig alles zu verbergen. Nach wie vor ver- 
hielt er sich gegenüber den Anforderungen der .Analyse zurück- 
haltend und wenig geneigt, seine Einfälle frei herzugeben. Von 
einem "Widerstand konnte dabei nicht gut die Rede sein, ebenso- 
wenig von Unverständnis; in bezug auf die Kur, denn mit dem 
Komplex seiner unbewußten Äußerungen hatte er sich bereits den 
Leitregeln der Analyse anbequemt. Ich kann sein Verhalten nicht 
anders, als eine besondere Art von Verschlossenheit nennen, 
über welche ich mich später des näheren auslassen will. 

Den Übergang zu einer gedämpfteren, gleichzeitig rationelleren 
Übertragung stellte er durch eine neue- Traumserie her, die dem 
Inhalte nach zu dem bekannten Typ der „Plugträume" zählen. Er 
flog allein 1 im Preien, oder in einem Saal vor Zuschauern und pro- 
duzierte auf solche Weise eine durch Gefühlsregression hergestellte 
narzißtische Preude seiner Leiblichkeit 1 ). Auch in diesen Träu- 
men ließ sieh nur 1 wenig Erinnerungsmaterial aufgreifen ; sie standen 
in keiner Beziehung zur Realität, die ihn umgab, sondern waren 
der reine Ausdruck einer momentanen inneren Spannung in ihm. 
In den vielen Monaten der analytischen Behandlung kam dann weder 
der erste, noch dieser Traumtyp wieder zum Vorschein, ich muß 
daher in ihnen die besondere Art seiner Ausgieichung oder An- 
passung an die Kur erblicken. 

Nach solchen wechselvollen Zwischenspielen wurde es mir end- 
lich möglich, eine eingehende Aussprache über die veranlassenden 
Umstände der Erkrankung herbeizuführen. Ich muß diesem Ergebnis 
jedoch die bis dahin gewonnen© Charakterologie des! Pa- 
tienten voranstellen. Aus 1 beiden zusammen hat sich hernach das 
eigentliche Arbeitsprogramm der Analyse ergeben. 

!) Aus dem späteren Zusammenhange wird sich, ergeben, daß diese Flug- 
träume in einer gewissen Schicht des Unbewußten neben der bekannten Deutung 
auch die einer Exkretionslust zulassen. 



54 Dr. Michael Josef Eisler. 

Der Patient macht den Eindruck eines selbst- und zielbewußten 
Menschen, der mit Bedacht an der Festigung seiner Verhältnisse ar- 
beitet. Er hat durch mehrfachen Berufswechsel, den ich noch näher 
bezeichnen werde, seine Existenzmöglichkeiten stets zu bessern gewußt 
und durch tätige Anteilnahme an den gemeinsamen Aufgaben seines 
jeweiligen Standes gleichzeitig auch die eigenen Interessen initgefördert. 
Heute ist er üi sozialen und politischen Fragen der Anführer seiner 
Arbeitsgruppe, dessen Worte ins Gewicht fallen. Dabei zeigt er große 
Mäßigung in seinen Ansichten, die er auf seine Genossen zu übertragen 
weiß. Auf solche Art hat er es verstanden, einen großen Anteil seiner 
homosexuellen Libido zu sublimieren und in Gleichgewicht zu halten. 
Sein starkes Selbstbewußtsein wurzelt auch hierin. Wie es scheint, ist er 
rednerisch begabt; in seiner Ausdrucksweise neigt er neben Kraftaus- 
drücken auch zu phrasenhafter Gewundenheit, die oft erheiternd wirkt. 
Sein Denken ist aber durchwegs vernünftig und spricht dafür, daß er 
jedes Tun vorher reiflich überlegt. Leute seines Schlages haben eigent- 
lich kein Stilgefühl, es fehlt ihnen an der Beobachtungsgabe des Denk- 
aktes : sie sind tätig Denkende. Dabei zeigt er einen rastlosen Bildungs- 
trieb, der sich mangels entsprechender rationeller Anleitung autodidak- 
tisch entwickelt hat und eine gewisse Originalität mit vielen Verschro- 
benheiten verbindet. So hat er sich z. B. eine „geschriebene Bibliothek" 
zusammengestellt, indem er von allem, was ihn seit Jahren interessierte, 
Abschriften nahm und aufbewahrte. Von Zeit zu Zeit überträgt er dann 
diese Niederschriften — Gedichte, Zeitungsartikel verschiedenen In- 
haltes u. dgl. — in neue Hefte: er will das Reine gleichsam noch 
reiner haben 1 ). Mit Vorliebe memorisiert er ihm passende Stellen. 
Wenn ihm auch das Verständnis für die echte Lyrik abgeht, hat er 
an rührseligen Stücken, nur weil sie gereimt sind, ein großes Gefallen. 
Auch führt er eine Art Tagebuch, worin er tatsächliche Daten allgemeinen 
Inhaltes aufzeichnet ; zu persönlichen Ergüssen fehlt ihm jedes Talent. 
Außer dem Umschreiben beschäftigt er sich gern mit der Abfassung 
von Ausgabetabellen und Wirtschaftsberechnungen. Alles, was mit dieser 
Schrifttätigkeit zusammenhängt, hält er in größter Ordnung, hat alles 
im Kopf, und imponiert damit seiner einfachen Umgebung. Den sübli- 
mierten Analerotiker 2 ), den wir hierin erkennen, verrät er noch durch 
den ausgesprochenen Sinn für die materiellen Vorgänge im Leben, wie 
auch durch den Drang, sich dauernd und in verschiedenster Weise zu 
bestätigen. Ganz besonders interessiert er sich aber für biologische Fragen, 
insbesondere Entwicklungsgeschichte. Ein diesbezügliches Wissen hat er 
teils aus populären Schriften, teils durch den unerlaubten gelegentlichen 
Besuch der betreffenden wissenschaftlichen Anstalten (unter Mithilfe des 
Dienstpersonals) angesammelt. Die ersten Anregungen hiezu stammen 
aus der Knabenzeit und den Eindrücken der Kindheit auf einem Bauern- 
hofe und lassen sich stufenweise auf den typischen infantilen Wißtrieb 
zurückführen. Die Zucht der Haustiere, noch mehr des Federviehs, 



x ) Sein Verhalten zum Gelde war durchaus rationell, nur in einem ließ er 
den Analerotiker merken: Er liebte das schmutzige Papiergeld nicht und schob 
es entweder seiner Frau zu, oder gab es, entgegen seiner Sparsamkeit, ohne zwin- 
genden Grund aus. 

2 ) Vgl. Jones, Über analerotisohe Oharakterzüge. Internat. Zeitschrift für 
ärztliche Psychoanalyse, V. Jahrg., 2. Heft, 1919. 



Eine unbewußte Schwangerachaftsphantasie. 



55 



fesselte ihn in besonderer jWeise. Er erzählt, daß er als Knabe eine 
Zeitlang sich auch um die Brutverhältnisse gekümmert hatte, welcher 
Leidenschaft zahlreiche Hühner- und Vogeleier zum Opfer fielen. Später, 
als er seinen Beruf wechselte, dachte er jedesmal ernstlich daran, aufs 
Land zu ziehen und Hausvogelzucht im großen zu betreiben. Allem An- 
scheine nach ist dieser Wunsch so stark in ihm, daß er ihn einmal 
sicherlich verwirklichen wird. Vorläufig begnügt er sich mit Singvögeln, 
wovon er mehrere bei sich im Hause hält und die er eigenhändig füttert 
und abrichtet. Im nahen Stadtwäldchen obliegt er seinen sonstigen 
ornithologischen Liebhabereien. Zur Zeit der Analyse besucht© er einige 
AVochen hindurch den Standort eines Grünspechtes und beobachtete unter 
sichtlichem Vergnügen, wie dieser durch Klopfen seine Käfernahrung 
herauslockte. Alle hier angeführten Eigenheiten, die sich noch weiter- 
hin ergänzen werden, lassen sich ohne- weiteres als die bewußtsedns- 
fähigen unscheinbaren Vertretungen jener Komplexe auffassen, die man 
beim Patienten, wenn nicht als pathogen, so zumindest als verstärkt 
annehmen konnte. 

Gleichzeitig mit diesen ersten Ermittlungen kam seine Familien- 
geschichte, aus welcher ich hier nur das Wichtigste bringe, zur Aus- 
sprache. Er stammt als ältestes Kind von Bauerneltern, die noch auf 
dem alten Gute, wo er aufgewachsen war, hausen. Von 14 Kindern ihrer 
Ehe sind heute acht am Leben. Das Jüngste, eine siebenjährige Schwester, 
steht zur Neurose des Patienten in gewisser Beziehung; ebenso die älteste 
Schwester, ein 24jähriges Mädchen, deren Lebenswandel er ohne triftigen 
Grund sehr scharf beurteilt. Es ergibt sich, daß seine Sexualforschung 
zur Zeit ihrer Geburt sehr lebhaft war. Er bemerkte mit Neid, wie liebe- 
voll man ihrem Kommen entgegensah ; eine Deckerinnerung enthält den 
Todeswunsch gegen sie. Auch später wurde er ihr gegenüber nicht milder 
gestimmt und fand an ihr jedesmal, in unbewußter Identifizier ung mit 
dem Vater, etwas auszusetzen. Anläßlich eines Besuches während der 
Kur- bei den Eltern, wies er ihren Freier aus dem Hause. Das Verhältnis 
zur jüngsten Schwester wurde erst auf der Höhe der Behandlung auf- 
geklärt. Mit den Brüdern, denen gegenüber er sich in der Bolle des 
Erstgeborenen gefiel, verbanden ihn nicht stärker betonte Gefühle, nur 
zu einem, der als halbwüchsiger Knabe ertrank, stand er in gewisser 
Beziehung. Dadurch, daß er ihm Geld zum Baden lieh, machte er sich 
eine Zeitlang an dessen Tod vor seinem Gewissen mitschuldig. Er war 
damals 16 Jahre alt. Die Erinnerung an ihn spielt noch in die Gefühle 
hinein, die er als Wagenführer bei Straßenunfällen mit anderen erlebte. 
— Sehr deutliche Erinnerungen aus den ersten Lebensjahren knüpfen sich 
an die Großeltern, die bei ihnen im Hause wohnten. Die Ehrerbietung, 
welche ihnen von den Großen entgegengebracht wurde, verstärkte ihre 
Bedeutung auch in den Augen des Kindes. Von der Großmutter weiß 
er zu berichten, daß sie die Mutter, die häufig im Kindbett lag, zu Hause 
vertrat und auf große Ordnung sah; diesen Charakterzug soll er von 
ihr geerbt haben. Man erzählte ihm, daß er als neun Monate alter Knabe 
bereits die ersten Geh-, richtiger Kriechversuche machte (er hatte sich 
sehr früh entwickelt), hiebei wäre ihm die Großmutter unversehens auf 
den einen Daumen getreten; schon damals habe er das Lutschen auf- 
gegeben. So fällt dem Weibe die Bolle der ersten Luststörerin in seinen 
Erinnerungen zu. Auch die ersten Kastrationsdrohungen will er aus ihrem 
Munde gehört haben. Eine besondere Erinnerung bezog sich auf ihren 



56 



Dr. Michael Josef Eisler. 



zahnlosen Mund, sowie darauf, daß sie die ausgefallenen Zähne sorgfältig 
in einem leinenen Säckchen gesammelt unter ihrem Bettpolster aufbe- 
wahrte. Darüber wird noch einmal die Bede sein, doch will ich schon 
hier bemerken, daß dem Patienten auffälligerweise sämtliche oberen 
Schneidezähne fehlen. Die Erinnerungen an den Großvater stellten sich 
minder plastisch ein, wiewohl die ersten Übertragungsphänomene speziel- 
leren Charakters (nicht die eingangs erwähnten unpersönlichen) auf ihn 
zurückweisen, der höchstwahrscheinlich das erste narzißtische Liebes- 
objekt des Patienten war. Bis ins hohe Alter rüstig und energisch, stand 
er dem Bauernanwesen der Familie vor und leitete die Wirtschaft nach 
eigenem Ermessen. Sein Vorbild verdunkelte sogar den Vater und er- 
möglichte später eine fast ungestörte, ja kameradschaftliche Einstellung 
des Sohnes zu ihm. Tatsächlich ist der Verkehr des Patienten mit dem 
Vater immer so gewesen, wie er ihn zwischen dem letzteren und dem 
Großvater erleben konnte. Eine Kindheitserinnerung zeigt diesen als den 
Erretter des etwa sechsjährigen Knaben vor einem wildgewordenen Stier. 
Eine andere Erinnerung erzählt von ihm als sehr selbstbewußten Käse- 
fabrikanten; er soll jedesmal am Gerüche erkannt haben, ob ein Käselaib 
von ihm oder von seiner Frau. hergestellt worden war, was dann bei Tisch 
zu mancherlei scherzhaften Beden Anlaß gab. Sowohl der Großvater wie 
der Vater zeichneten sich durch einen starken Gerechtigkeitssinn aus, 
worin der Patient stets das Merkmal einer gefestigten Männlichkeit er- 
blickte, dem nachzueifern wertvoll schien. Diese seine Haltung wird, wie 
wir sehen werden, eine noch tiefere Begründung zulassen. — Mißliche 
Vermögensverhältnisse bewogen die Eltern, ihn mit 14 Jahren zu einem 
Bäcker in die Lehre zu geben. Als er dieses Gewerbe ausgelernt hatte, 
kam er in die Großstadt und arbeitete einige Jahre bei verschiedenen 
Meistern. Eine günstige Gelegenheit führte ihn sodann zum ersten Be- 
rufswechsel; er wurde Laborant in einer Apotheke. Es ließ sich nach- 
weisen, daß er in beiden Beschäftigungen ein sichtliches Vergnügen fand: 
als Bäcker gefiel ihm das Kneten des reinen Teiges ausnehmend gut, 
damals lernte er auch das Kochen und Zubereiten von Speisen; im La- 
boratorium arbeitete er mit Vorliebe unter den aromatischen und rie- 
chenden Flüssigkeiten. Nach einer Liebesenttäuscliung verließ er auch 
diesen Beruf und ging zur Straßenhahn über. In den ersten Jahren war 
er Wagenführer, wobei er mehrere Straßenunfälle erlebte. Sehr tief 
wirkte auf ihn, als er einmal im Abenddunkel einen Mann überfuhr, 
der von seinem Wagen buchstäblich geteilt wurde. Später erhielt er 
die Stelle eines Kondukteurs. Noch nicht 24 Jahre alt, heiratete er ein 
Mädchen, dem er vorher den Hof gemacht und es eine Zeitlang nach 
einem Streite verlassen hatte. Die Ehe ist seit Jahren kinderlos, wie- 
wohl er sich vom ersten Tage an immer ein Kind gewünscht hat. 

Die KemMtmis all dieser Tatsachen ermöglichte nunmehr eine 
klarere Erfassung 1 der Neurose, insbesondere des auslösenden Moments. 
"Weder die vom Patienten bisher produzierten, Träume, noch son- 
stige Anzeichen wiesen auf den beschriebenen Unfall hin, hingegen 
ergab sich bald eine Verschiebung des Akzentes gerade in bezug 
auf das traumatische Erlebnis, als welches nicht der Sturz vom Wagen, 
sondern überraschenderweise die während der Spitalsbehandlung vor- 
genommene Eöntgenuntersuchung immer deutlicher in den Vorder- 



Eine unbewußte Schwangerschaftsphantasie. 



57 



grund trat. Zunächst war es aufgefallen, daß der Patient wieder- 
holt mit gewisser Hartnäckigkeit eine neuerliche Durchleuchtung 
verlangte, jedesmal mit der rationalisierten Begründung, seine Krank- 
heit (nämlich der Schmerz in der linken Seite) müsse organischer 
Natur sein. Dieser stereotype Wunsch lenkte den Verdacht schließ- 
lich ganz auf sich, wobei folgendes herauskam : Die vom behandelnden 
Chirurgen seinerzeit veranlaßt« Böntgenuntersuchung war, wie es sich 
ergab, von großem psychischen Einfluß auf den Patienten gewesen. 
Schon der Umstand, daß er sich vor dem Arzt entkleiden mußte, 
mehr noch die verschiedenen einleitenden Manipulationen desselben 
an ihm (um sich ruhig zu verhalten, wurden u. a. seine Extremitäten 
mit kleinen Sandsäcken fixiert), alle diese ungewohnten Vornahmen 
hatten den Patienten in den Zustand einer ängstlichen Erwartung 
versetzt. Als dann die Lampe eingeschaltet wurde und mit lautem 
Knattern zu funktionieren begann, empfand er momentan einen läh- 
menden Schrecken. Die Untersuchung selbst brachte ihm eine ge- 
wisse Enttäuschung, wie er dies offen eingesteht. Er hatte in der 
Angst bestimmt erwartet, der Arzt würde im Anschluß an die Unter- 
suchung irgend eine Operation vornehmen, etwaeinlnstrument 
plötzlich in seine Lende stoßen. Es geschah aber weiter 
nichts Besonderes. Der seelische Vorgang hiebei war dem Patienten 
naturgemäß völlig entzogen und bildete sich unabhängig im Unbe- 
wußten weiter. Der ganze Vorfall wurde so zum Kristallisierungs- 
punkt einer libidinösen Wunschphantasie passiv-homosexuellen Cha- 
rakters. Damit war auch die Annahme naheliegend, daß der Wunsch, 
neuerlich röntgenisiert zu werden, nebst der festgehaltenen unbe- 
wußten Triebregung gleichzeitig noch der Abfuhrtendenz entsprach: 
die Wiederholung sollte den unlustvollen Affekt und die Spannung, 
die damals nicht abreagiert wurde, womöglich nun dennoch abbauen. 
Über den Grad der Libidostauung, sowie über die anderen Determi- 
nanten dieses Wunsches konnte ich zunächst natürlich keine richtige 
Vorstellung gewinnen. Den "weiteren Schritt dazu machte die Analyse, 
als vom Patienten eine ausführliche und manch neue Einzelheit itm- 
fassende Beschreibung seiner Schmerzanfälle gegeben wurde. 

Bereits 24 Stunden, ehe diese beginnen, stellt sich bei ihm große 
Unruhe ein. Gewohnte Dinge, die ihn sonst wenig berühren, regen 
ihn auf. Er wird schweigsam und reizbar, dies besonders zu 
Hause, wo er seiner Erau gegenüber kürz angebunden ist; und je 
mehr der Anfall heranrückt, um so weniger duldet er ihren Beistand, 
zuletzt ihre Nähe 1 ). Er benimmt sich in einer Weise trotzig, die 

i) Dieses befremdende, bei der Lösung der Neurose durchaus wichtige Ver- 
halten begründet er mit der vielsagenden Parallele, daß ihn auch während der 
Spitalsbehandlung jede Hilfeleistung seitens einer weiblichen Person irritiert 



58 



Dr. Michael Josef Eisler. 



seine Krankheit ausschließlich als eine persönliche Angelegenheit 
erscheinen läßt. Zufällig Über seinen Zustand befragt, wird er leicht 
heftig und auffahrend, wovon ich mich übrigens in der Analyse selbst 
überzeugen konnte. Gleichzeitig mit dem Umschwung in der Gemüts- 
verfassung' tritt bei ihm eine Obstipation auf, der kein Medikament 
abhilft. Nach solchen regelmäßigen Prodromalien setzt am nächsten 
Tag der SeitenBehmerz ein und wächst in einigen Stunden so an, daß 
der Patient weder stehen noch sitzen kann. Auch das Liegen verträgt 
er in einer Lage nur auf Minuten. Sobald die Schmerzen den Höhe- 
punkt erreichen, wird er schwach und matt. Er muß sich dann auf 
die linke Seite hinlegen und zur Erleichterung ein kleines Polster 
unter sich stopfen. Manchmal schläft er in solcher Positur auf 
kurze Zeit ein. In den Anfällen, die mit dem Verlust des Bewußt- 
seins einhergingen, hatte er vorher Brausen im Kopf und sah schwarz 
vor den Augen. Nachher fühlte er ein Kriebeln in allen Gliedern 
und ist für eine Zeit benommen: zuerst gehen "Winde von ihm ab, 
schließlich hört auch die Obstipation auf. 

Diese Beschreibung, welche fast wörtlich vom Patienten stammt, 
sowie die eindrucksvolle Demonstration seines Benehmens im Anfall, 
den er vor meinen Augen mimte, zwangen mir schließlich einen 
Gedanken auf, den ich schon vorher einigemal flüchtig in mir auf- 
tauchen sah, aber jedesmal als unsinnig von mir gewiesen hatte: 
wenn dies alles stimmte, so konnte der Anfall nur die Nach- 
ahmung einer Entbindung sein, die Obstipation aber eine in 
Konversionssymptomen halluzinierte Schwangerschaft, die dann mit 
der Böntgenszene in enge Beziehung trat 1 ). Damit ist natürlich nur 
eine durch den Neurosenmechanismus umgeformte und unkenntlich 
gemachte Nachahmung gemeint, wozu die analerotische Triebkompo- 
nentc das brauchbare Material beistellte (partus per anum). Ein 
durchgehender infantiler Zug beherrscht das 1 Bild. — Auf mein 
diesbezügliches vorsichtiges Prägen erzählt der Patient, er hätte als 



habe, insbesondere ließ er sich von ihnen keine Darnieinläufe geben. Dieses 
Geschäft schien ihm eine Unmöglichkeit für eine Frau. Mit dem Schamgefühl 
allein läßt sich dieses Benehmen nicht ganz erklären; ich finde auch hierin 
einen passiv-homosexuellen Zug. 

!) Als ich dem Patienten später diesen Sachverhalt zum erstenmal mit 
besseren Gründen vorhielt, schwieg er eine Weile und antwortete dann: „Ähn- 
liches hat der Dr. K. zu meiner Trau gesagt, die ihn über meinen Zustand be- 
fragte. Er meinte, er kenne sich in meinen Klagen nicht recht aus; wäre ich 
kein Mann, so würde er mich schon leichter verstehen. Das war etwa vor 
einem Jahr." Ich muß gestehen, daß diese intuitiv© Bestätigung von Seiten 
eines unbekannten Kollegen, der auf solche Weise den Nagel auf den Kopf traf, 
mich mit großer Genugtuung erfüllte. Bei dem Patienten erreichte ich natürlich 
damit, wie mein Vorgänger, vorerst gar keinen Effekt. 



Eine unbewußte Schwangerschaftsphantasie. 



59 



zehnjähriger Knabe «las Stöhnen und Schreien einer kreißenden Frau 
mitangehört. Es war die Nachbarin seiner Familie, die zwei Tage 
hindurch ihr Kind nicht zur Welt bringen konnte, so daß es ihr der 
Arzt mit der Zange nehmen mußte. Eine klare Erinnerung zeigt 
sie ihm auf dem Bette liegend, wobei sie während der Wehen die 
Beine hochgezogen hielt; dies hatte er wiederholt unbemerkt durch 
ein Fenster beobachtet. Sehr undeutlich glaubt er sich noch zu 
erinnern, daß er das zerstückelte tote Kind in einem hölzernen Trog 
gesehen hat. — Der Lendenschmerz — gleichsam ein mythisches 
Requisit der Schöpfungssage, die erzählt, daß Eva aus einer Eippe 
Adams geschaffen wurde — ließ sich später durch einen Komplex 
von Erlebnissen näher fassen. Ich sehe mich hier jedoch genötigt, den 
aufgegriffenen Faden fallen zu lassen und die kurze Beschreibung 
einer beim Patienten vor Jahren abgelaufenen nervösen Darmstörung, 
deren Analyse parallel mit der rezenten Erkrankung erfolgte, ein- 
zuschieben. 

Noch im ersten Jahre seiner Ehe, also vor sieben Jahren, hatte 
er sich, im Dienst eine heftige Erkältung geholt, die unter hohen 
Fiebererscheinungen abgelaufen war. Anschließend daran und nach 
einer langwierigen Rekonvaleszenz stellte sich ein eigenartiges Darm- 
leiden ein 1 ). Er bekam in der ersten Zeit plötzlich inmitten auf der 
Fahrt einen schmerzhaften Stuhldrang und mußte rasch seinen Wagen 
verlassen. Er quälte sich dann immer vergebens, denn er konnte 
sich nicht entleeren. Die" einsetzende ärztliche Behandlung paßte 
sich den vielen abwechslungsreichen Klagen und Symptomen des 
Patienten an und es wurde an ihm so ziemlich alles ausprobiert, 
was man hei einem diagnostisch nicht klargestellten Darmübel zu 
tun pflegt. Auch eine chemische Magentmtersuchung wurde gemacht. 
Die Beschreibung derselben vom Patienten, sowie ein anschließender 
Traum erbrachten endlich die Lösung jener zu Beginn der Analyse 
produzierten, bislang ungeklärten passageren Symptomhandlung. In 
der Phantasie des Patienten hatte der Magenschlauch einen perversen 
Nebensinn (Fellationsobjekt) bekommen. Sein sonderbares Benehmen, 
das ganz der Haltung bei einer Magenprobe entsprach, der vorge- 
streckte Hals, der ängstlich aufgesperrte Blick usw., war gleichsam 
die unbewußte Bereitwilligkeit zu einer homosexuellen Perversion. 



x ) Der nähere Zusammenhang zwischen der Erkältung und dem Darmleiden 
konnte nicht ermittelt werden und war, wie es scheint, auch den behandelnden 
Ärzten seinerzeit nicht klar geworden. Die neuerliche Erkrankung (Unfall) 
spricht dafür, daß die Neurose den Anschluß in einem organischen — mit Schmer- 
zen verbundenen — Prozeß sucht, um sich zu aktivieren. Dies gestattet die 
Annahme einer masochis tischen Fixierung, worüber dann die Analyse zahlreiche 
Belege heranschaffte. 



60 



Dr. Michael Josef Eisler. 



Diese feminine Einstellung zum Arzt war auch späterhin der Schlüssel 
aller Symptomhandlungen im Verlaufe der Kur. Aus den diversen 
Krankheitserscheinungen kristallisierte sich nach und nach eine sehr 
hartnäckige spastische Obstipation heraus, die wir im Sinne Freuds 
ohne weiteres als ein hysterisches Gebilde erkannten. Als nach 
mehreren Monaten der Fortbestand dieses Leidens auch die Stellung 
des Patienten gefährdete, nahm der Zustand allmählich ein Ende. 
Ein nicht minder wirksames Mittel waren hiebei Zäpfchen gewesen, 
die auf ärztliche Verordnung in den After gebracht wurden. Der 
Patient war mit dieser Behandlung seinerzeit sehr zufrieden. — Der 
Zusammenhang dieser spontan abgelaufenen monosymptomatischen 
Hysterie mit seinen damaligen Lebensumständen wird den Sachver- 
halt noch klarer erscheinen lassen. Vorfälle im Dienste, insbesondere 
daß er einigemal Passanten auf der Straße überfahren hatte (darunter 
einen Knaben, der sich aber glücklicherweise in der Schutzvorrich- 
tung verfing 1 ), wirkten sehr verstimmend auf ihn, weshalb er schon 
am einen neuerlichen Berufswechsel dachte. Sehr wichtige Motive 
zur Erkrankung boten die Umstände seiner Ehe. Diese war, wie ich 
schon berichtet habe, nicht ohne Zwischenfälle geschlossen worden. 
Kurz vorher hatte er nämlich durch Zufall erfahren, daß ein un- 
eheliches Kind da sei. Die Unaufrichtigkeit der Braut und ihr 
mangelndes Vertrauen ihm gegenüber schmerzten den Patienten tief: 
mit dem Kinde selbst (ein Mädchen) fand er sich leichter ab, auch 
nahm er es später sofort zu sich. Damals aber kam' er sich betrogen 
vor (Eifersuchtsvorstellungen mit deutlichem Interesse am Verführer) 
und er löste deshalb das begonnene Verhältnis. Mehrere Monate 
später machte er dem ersten Vorschlag- zur Güte. Bei der Hoch- 
zeitsfeier fehlten die Eltern, was er schmerzlich entbehren mußte. 
Der Vater war vorübergehend krank und die Mutter lag mit seiner 
jüngsten Schwester im Kindbett. Da ihre häufigen Entbindungen, 
wie wir sehen werden, mit seinen infäntil-analerotischen Liebhabe- 
reien in Beziehung standen, ließ sich der Gedanke nicht abweisen, 
daß der verdrängte Trieb vielleicht auch diesmal in einem günstigen 
Moment aus dem Ereignis (nämlich der Geburt der Schwester) ver- 
stärkende Zuschüsse erhielt. Die unter sehr bescheidenen Verhält- 
nissen abgeschlossene Ehe nötigte den Patienten zunächst sparsam 
zu leben, wiewohl er, dem elterlichen Vorbild nacheifernd, vom ersten 
Tage an trachtete, einen wohlgegründeten Haushalt zu besitzen. Nun 
kam der Systematiker in ihm zur Geltung. Alles sollte schön der 



*) Eine veritable „Geburtsrettungsphantasie". Auch ein sadistischer Zug, 
dagegen das Mitleidsgefühl aktiviert wird, ist hier unverkennbar. Um sich vom 
Schreck zu erholen, prügelte der Patient übrigens den Knaben, wie eine strafende 
Mutter, weidlich durch, nachdem er ihn hervorgezogen hatte. 



Eine unbewußte Schwangerschaftsphantasie. 



61 



Reihe nach beschafft werden: erst die Einrichtung, dann der Fa- 
milienzuwachs. Deshalb mußte auch sein sehnlichster Wunsch, ein 
Kind zu bekommen, um jeden Preis aufgeschoben werden. Es ist 
hier der richtige Ort, diesen Wunsch aus der Nähe zu betrachten: 
hinter ihm konnte nur eine starke narzißtische Selbstliebe stecken, 
denn in seinen Träumereien dachte er immer nur an einen männlichen 
Sproß, den er haben werde. Das Zusammenwirken der hier kurz 
aneinander gereihten Umstände, die aus dem Gesamtbilde noch schärfer 
und motivierter hervortreten werden, insbesondere aber der zurück- 
gestellte und in lustbetonten infantilen Vorstellungen wurzelnde Le- 
benswunseh des Patienten, lösten die nervöse Stuhlverstopfung aus, 
die nach alldem nur den einen Sinn haben konnte, das erwartete 
Kind möge vorläufig nicht kommen. Die Gleichstellung von Kind 
und Kot, die dem unbewußten Denken geläufig ist 1 ), wurde auch in 
diesem Falle aus den Träumen mehrfach evident gemacht. — Da- 
mals wußte unser Patient noch nicht, daß es ihm bis auf den heu- 
tigen Tag verwehrt sein 1 werde, diesen Wunsch erfüllt zu sehen. 

Ich kehre nun zum Hauptsymptom der gegenwärtigen Neurose, 
dem Lendenschmerz, zurück, von dem ich gesagt habe, daß eine 
Eeihe von Erlebnissen auf sein Zustandekommen bestimmend ein- 
gewirkt haben. Ich stelle hier seine Grundlage, die in analerotisöhenj 
Wunschphantasien zu suchen ist, bis zur Darlegung der infantilen 
Verhältnisse und der dispositionellen Momente zurück. Vielleicht 
hätten diese, die eine enorme Fixierung- schufen, in Verbindung mit 
der im zehnten Lebensjahre beobachteten Szene allein genügt, die 
labile Sexualität des Patienten auf die Seite der Neurose herabzu- 
drücken; weitere Zwischenfälle, auf welche er mittels seiner ange- 
borenen Anlage „traumatophil" reagierte, gaben den Ausschlag. Ein- 






*) Vgl. Freud, Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben („Lunrpf- 
theorie"), Kl. Schriften, III. Folge, 1913, und „Über Trieburnsetzungen insbeson- 
dere der Analerotik". Kl. Schriften, IV. Folge, 1918. — Aus der Kranken- 
geschichte einer jungen Frau möchte ich hier folgendes mitteilen. Als Kind 
stark an den Vater fixiert, begann sie vom sechsten Lebensjahre an schwerer 
Stuhl Verstopfung zu leiden (Entleerung ein- bis zweimal in der Woche unter 
großen Krämpfen). Damals wurde ihre jüngste Schwester geboren, der sie 
lange Zeit feindselig gegenüberstand, um später eine große, fast mütterliche 
Zärtlichkeit ihr gegenüber zu fassen. Nach dem Tode dieser Schwester traten 
melancholieartige Verstimmungen auf. Die Obstipation bestand in wechsel- 
voller Stärke über 20 Jahre und nahm nach der Ehe, die vorerst kinderlos 
blieb, womöglich noch zu. Auffälligerweise milderte sich der Zustand monatlich 
zur Zeit der Menses. NachGeburtdes ersten Kindes tratspontan 
eine völlige Heilung ein. Die analytische Ermittlung stellte auch in 
diesem Falle fest, daß sich der infantile Wunsch nach einem Kinde (vom Vater) 
in die Darmsymptome konvertiert hat. Das Mutterwerden hob schließlich die 
scheinbar unbedeutende Krankheit auf. 






62 



Dr. Michael Josef Eisler. 



mal verfolgte ihn der Großvater wegen 1 eines Sehelmenstüekes ; er 
lief davon, aber der alte Mann rückte ihm nach und holte ihn zu- 
letzt ein. Die Prügel, welche er bekam, imponierten ihm weniger, 
als die rüstigen Beine des Alten. Verfolgung und Seitenstechen, die 
er damals vom Laufen bekam, sind in dieser Erinnerung eng ver- 
bunden. Eine durchaus analoge Szene, aber weniger scherzhaft, er- 
eignete sich etwas später mit dem neunjährigen Knaben. Er hatte 
mit einer "Schleuder einem kleinen Mädchen durch unglücklichen Zu- 
fall zwei Vorderzahne herausgeschlagen. Der Vater des beschä- 
digten Kindes kam hinzu und wollte ihn für die Missetat strafen. 
In seiner Angst riß er aus und lief vor dem Verfolger quer [ins 
offene Eeld hinaus. Schließlich, als ihm schon der Atem ausgegangen 
und er vor Erschöpfung kaum mehr bei Sinnen war, wurde er über- 
holt und gezüchtigt. Beiden Erinnerungen — dem drohenden Heran- 
rücken eines Mannes — gesellte sich im 15. Lebensjahre ein scheinbar 
belangloses Erlebnis zu, das aber nachträglich gerade durch die Um- 
stände der „Röntgenszene" ein ungemeines Gewicht erhielt. Er er- 
krankte damals an Diphtherie und bekam eine lebensrettende 
Serumeinspritzung in die linke Seite vom behan- 
delnden Arzt 1 ). An diesen vergessenen realen Anlaß hatte die 
spätere homosexuelle Wunsehphantasie angeknüpft. Es steht dem- 
nach außer Zweifel, daß der Patient bei der Bewältigung des psiy- 
chischen Einflusses, die im Anschluß an die Röntgenuntersuchung 
zu leisten' war, durch eine hohe „Komplexempfindlichkeit", wie sie 
aus den geschilderten Erlebnissen ersichtlich gemacht wurde, in seiner 
seelischen Beweglichkeit sehr behindert war. In dieser Reihe haben' 
wir also die nächst© Veranlassung zur Neurose zu erblicken. Daß 
der verstärkte analerotische Partialtrieb im 15. Lebensjahre latent 
fortbestand, bestätigte der Patient übrigens mit einer besonderen 
Erinnerung. Er konnte es nicht leicht, wie er erzählt, über sieh 
bringen, im Freien zu defäzieren, wiewohl dies die alltägliche Ge- 
wohnheit seiner Umgebung War. Neben dem verdrängten Exhibitions- 
trieb ist in dieser Erinnerung die Abwehr seiner passiven Homosexua- 
lität deutlich zu erkennen 2 ). Auch die in der Pubertät nur vorüber- 
gehend ausgeübte und glatt aufgelassene Onanie spricht dafür, daß 
bei ihm in dieser Zeit — ■ und dem entsprechend in der Kindheit — 
andere Triebregungen vorherrschend geblieben waren. 



x ) Die linke Seite des Menschen gilt, wie es aus vielen Neurosen und den 
völkerpsychologischen Parallelen dazu bekannt ist, als weiblich. In der Kegel 
wird auch das männliche Genitale auf dieser Seite getragen. 

2 ) Knaben vergnügen sich häufig damit, daß sie sich aus Scherz und um 
den Spielgenossen plötzlich zu schrecken, unvermerkt hinter dessen Rücken 
stellen. (Vom Patienten erzählt.) 



Eine unbewußte Schwangerschaftspkantasie. 



63 



Fassen wir die bisherigem Ergebnisse der Analyse kurz zusammen. 
Sie führten zu der notwendigen Annahme, daß die „Eöntgemszene" 
den Gleichgewichtszustand der libidinösen Strebungen bei dem Pa- 
tienten empfindlich gestört habe. So weit scheint die Sachlage durch- 
aus vollkommen geklärt. Auf zwei Prägen, die sich hiebei von 
selbst ergeben, stehen jedoch die befriedigenden Antworten zum 
größten Teile noch aus. Was die erstere, nämlich die von der 
Neurose aktivierte Wunschphantasie, betrifft, hat sich der 
Gedanke, es handle sich Um eine halluzinierte (hysterische) Schwanger- 
schaft mit anschließender Darstellung einer Entbindung im Anfall, 
durch manches Anzeichen verfestigt. Von der zweiten vermuten 
wir mit gutem Recht, wozu Uns vor allem die Einsicht in den 
Charakter des Patienten bewegen dürfte, daß analerotische Trieb- 
regungen im Spiele sind. Diese waren es dann, die das Gebilde 
der Neurose hervorgebracht, bzw. die "Wunschphantasie geformt 
haben. Die Durchforschung der infantilen Verhältnisse allein konnte 
auf diese zwei Fragen, die sich dauernd verknüpften und ergänzten, 
den letzten Aufschluß geben. Das reichhaltige Material hiezu ist, 
wie bei allen Analysen, nicht in einer gewissen Tiefe auf einmal 
gewonnen, sondern zu verschiedenen Zeiten teils unmittelbar, teils 
durch sorgfältige Umdeutung zusammengebracht worden. Die eigent- 
liche Leistung der Analyse, sowohl die theoretisch aufklärende, wie 
die therapeutische nach Überwindung der daran gebundenen Wider- 
stände, ist in dieser Arbeit" enthalten. 

(Schluß folgt.) 






Zur narzißtischen Bewertung der Exkretionsvorgänge 
in Traum und Neurose. 

Von Dr. Karl Abraham. 

Eine in psychoanalytischer Behandlung befindliche Patientin 

träumt . 

„Ich sitze anf einem Korbstuhl an der Mauer eines Hauses. Das 
Haus liegt an einem großen See. Der Stuhl steht unmittelbar auf 
dem Wasser. Im See befinden sich viele schwimmende Menschen, 
außerdem Boote. In einem Boot sehe ich zwei Männer, einen älteren 
und einen jüngeren. Während das Boot auf mich zukommt, erhebt 
sich ein Windstoß und erzeugt auf dem See eine ungeheure Welle 
gerade hinter dem Boote. Sie verschlingt das Boot mit den Insassen. 
Auch die Leute, die im See schwammen, gehen unter. Nur eine 
Frau hält sich noch über Wasser, kommt in meine Nähe geschwommen 
und faßt nach meinem Stuhl. Ich denke, ich könnte ihr ein Bein 
entgegenstrecken, damit sie sich daran halten kann, habe aber für 
die Frau ebensowenig Mitgefühl wie für die anderen Verunglückten 
und unterlasse es, etwas zu ihrer Bettung zu tun." 

Die Analyse des Traumes, soweit sie hier von Interesse ist, er- 
gibt folgendes. 

Der ältere und jüngere Mann im Boote sind Vater und Bruder 
der Patientin; an beide ist ihre Libido übermäßig fixiert. Die 
schwimmende Frau ist ihre Mutter. Die psychische Konstellation, 
aus der heraus die Träumerin' unbewußt den Tod der sämtlichen 
Angehörigen herbeiwünscht, kann hier übergangen werden. Dagegen 
soll hervorgehoben werden, auf welchem Wege die Beseiti- 
gung der Familie geschieht. 

Bei der Patientin, deren genitale Erotik ungewöhnlich stark 
verdrängt ist, kommen Anal- und Uretbralerotik in Träumen und 
neurotischen Symptomen überdeutlich zum Ausdruck. Der vorlie- 
gende Traum wird von diesen Tendenzen beherrscht. „Stuhl", „Wind" 
und „Wasser" sind sein© hauptsächlichen Requisiten. Von Wind und 
Wasser wird die Familie der Träumerin vernichtet. Sie selbst ist, 
aus Gründen der Zensur, scheinbar unbeteiligte Zuschauerin. Die 
Gefühllosigkeit, mit der sie der Katastrophe zusieht, legt die Ver- 



Zur narzißtischen Bewertung der Exkretionsvorgänge im Traum u. Neurose. 



65 






mutung nahe, daß sie selbst das Unheil herbeiführt. Die Vermutung 
wird zur Gewißheit, wenn' man den Schluß des Traumes) berücksichtigt. 
Die Träumerin verursacht ja den Tod ihrer Mutter, indem sie ihr 
die Hilfe versagt. 

Wir sind gewohnt, in den Psychoanalysen der Neurotiker die 
analen und urethralen Gefühle in enger Beziehung zu den infantilen 
Liebesregungen zu finden. Auch die Analyse unserer Träumerin 
bietet ein reiches einschlägiges Tatsachenmaterial. Es entspricht nur 
unseren Erfahrungen über die Ambivalenz im neurotischen Triebleben, 
wenn wir den Funktionen und Produkten des Darms und der Blase 
auch als Trägem feindseliger "Eegungen begegnen. Selten aber ist 
der Ausdruck solcher feindseliger Eegungen so kraß wie in dem 
mitgeteilten Beispiel. Blasen- und Darmfunktion sind hier in den 
ausschließlichen Dienst des Sadismus gestellt. Urin und Elatus treten 
als "Werkzeuge des Sadismus auf. 

Besondere Beachtung verdient die ungeheure "Wirkung, welche 
die Träumerin ihren Exkretionen zuschreibt. Der uns geläufigen 
primitiven Vorstellung von der A llmacht der Gedanken 
darf man auf Grund unseres Traumbeispiels diejenige von der All- 
macht der Blasen- und Darmfunktion an die Seite stellen. 
Sichtlich kommt in beiden Vorstellungen die gleiche narzißtislche 
Selbstüberschätzung zum Ausdruck. Die hier nachgewiesene 
Vorstellung scheint aber die primitivere von beiden, ja geradezu die 
Vorstufe zur „Allmacht der Gedanken" zu sein. Ein zweites Bei- 
spiel mag diesen Eindruck noch verstärken. 

Ein Neurotiker, der sich während seiner frühen Kindheitsjahre 
stets als „Prinz" vorkam, „Kaiser" spielte und während der späteren 
Kindheitsjahre in "Weltbeherrschungsphantasien schwelgte, machte mit 
elf Jahren eine eigentümliche Wandlung durch. Er war bis, zu 
jenem Alter ganz an seine Mutter gebunden,, die ihn systematisch 
gegen den Vater eingenommen hatte. Sie kam der Analerotik des 
Knaben in höchstem Maße entgegen, indem sie mit seinen Entlee- 
rungen einen förmlichen Kultus trieb. Qualität und Menge seines 
Stuhlgangs waren ihre ständige Sorge. Fast täglich verabreichte sie 
ihm Klysmen. Der Sohn produzierte seinerseits einen neurotischen 
Magenschmerz, durch den er die Mutter zur Fortsetzung der Klysmen 
zwang". In dem erwähnten Alter machte er nun eine größere Reiste 
mit den Eltern, Im Hotel belauschte er eines Nachts den sexuellen 
Verkehr der Eltern. Dieses Ereignis war für ihn um so eindrucks- 
voller, als die Eltern daheim seit Jahren getrennte Schlafzimmer 
benutzten. Der Patient erinnert sich nun, wie ihm dieses Vorkommnis 
ganz unerträglich erschien, und wie er sich ganz bewußt entschloß, 
seine Wiederholung zu verhindern. Auf der Weiterreise wußte er 

Internat. Zeitaohr. f. Psychoanalyse. VI/1. 5 



66 



Dr. Karl Abraham. 



es einzurichten, daß er selbst mit dem Vater das Zimmer teilte. Seit 
der Beobachtung des elterlichen Verkehrs identifizierte er sieh mit 
der Mutter und übertrug 1 die Phantasie vom analen Koitus auf den 
Vater. Bislang hatte er der Mutter einen Penis angedichtet, der 
durch das Klystierrohr vertreten wurde. Jetzt dagegen stellte er 
sich weiblich-passiv auf den Vater ein 1 ). Bald darauf war er einige 
Zeit bettlägerig. Als er einmal ein paar Tage lang ohne Darmentlee- 
rung blieb, nahm er einen Druck im Leibe wahr. In der Nacht 
träumte er, aus seinem Anus das "Weltall herauspres- 
sen zu müssen. 

Auch hier findet sich die Vorstellung von der Allmacht der 
Defäkation in unverkennbarer Deutlichkeit. Man wird an die Sohöp- 
fungsmythen erinnert, in welchen der Mensch aus Erde oder Ton, d. h. 
aus kotähnlichen Substanzen, geschaffen wird. Der biblische Schöp- 
fungsmythus hat in dieser Hinsieht zwei verschiedene Passungen. 
In der „elohistisehen" Darstellung erschafft Gott das Weltall, den 
Menschen inbegriffen, durch sein „Es werde!" — d. h. also durch 
die Allmacht seines 1 Gedankens, "Willens oder Wortes. In der „jahwi- 
stischen" Urkunde dagegen erfolgt die Erschaffung des Menschen 
aus einem Erdenkloß, dem Gott seinen Odem einbläst. Hier herrscht 
also noch die primitivere Vorstellung von der Allmacht der Darm- 
produktion. Auf andere mythologische Parallelen einzugehen, ist 
hier nicht der Ort. 

Zur sadistischen Bedeutung der Defäkation zurückkehrend, will 
ich erwähnen, daß die Patientin, welche ihre Familie im Traume 
durch ihre Exkretionen tötet, in hohem Grade mit nervösen Diar- 
rhöen behaftet war. Die Psychoanalyse ergab neben den uns ge- 
läufigen Ursachen dieses Symptoms eine sadistische "Wurzel. Die 
Diarrhöen stellten sich als 1 Äquivalente unterdrückter "Wutausbrüche 
heraus. Andre analysierte Krankheitsfälle haben mir diesen Zu- 
sammenhang bestätigt; so kenne ich eine rTeurotika, die auf jedes 
Ärger oder "Wut erregende Erlebnis ebenfalls mit Diarrhöe reagiert. 

Es erscheint auffällig, daß ein "Wutausbruoh seine Vertretung 
gerade, in diesem neurotischen Symptom findet. Zur Erklärung 
der Tatsache muß man das Verhalten des Kindes im frühesten Lebens- 
abschnitt heranziehen. Das Kind zeigt im "Wutaffekt den gleichen 
Blutandrang» zum Gesieht, die gleiche Mimik, die gleichen Körpor- 
bewegungen wie beim Herauspressen des Stuhls, gibt auch bei beiden 
Gelegenheiten die nämlichen ächzenden Laute von sich. Diese Ge- 



x ) Auch in späterer Zeit hielt der Patient in seinen Phantasien an der 
Vorstellung vom Weib mit männlichem Genitale fest; an seinem eigenen Körper 
versuchte er dagegen die Genitalien zwischen den Schenkeln zu verstecken, um 
sich selbst als Weib betrachten zu können. 



Zur narzißtischen Bewertung der Exkretions Vorgänge in Traum u. Neurose. 67 

meinsamkeit der Ausdrucksinittel läßt einien nahen Zusammenhang 
der scheinbar heterogenen Antriebe erkennen. So wird es verständ- 
lich, daß eine explosive Darmentleerung- dem Unbewußten des 1 Neuro- 
tikers einen Ersatz für eine unterbliebene Entladung zorniger Affekte 
bieten kann. 

Die ursprünglichste und tiefste Beziehung zwischen Sadismus 
und Analerotik ist zweifellos darin zu erblicken, daß die mit der 
Analzone verknüpften passiven Sexualgefühle zusammen mit den 
aktiv-sadistischen Impulsen ein Triebpaar bilden, das die Vorstufe 
des späteren Gegensatzes von Männlich und Weiblich darstellt. Die 
beim Zwangsneurotiker besonders ausgeprägte Ambivalenz des Trieb- 
lebena wurzelt in dieser engen Verbindung aktiver und passiver An- 
triebe. Der im obigen 1 hervorgehobene! weitere Zusammenhang des 
Sadistischen und Analen widerspricht dieser Anschauung nicht. Er 
erinnert uns: vielmehr daran, daß mit der Darmtätigkeit auch 
libidinöse Antriebe aktiver Art verbunden sind 1 ), und lehrt uns 
nur eine Überdeterminierung jener Zusammengehörigkeit kennen. 

Die narzißtische Überschätzung der Exkretionen ist in der 
psychoanalytischen. Literatur seit langem beachtet worden. Schon 
1900 hat Freud in der „Traumdeutung" einschlägige Beispiele ge- 
geben. Träume, in welchen die Urinflut gewaltige Wirkungen aus- 
übt, finden sich namentlich bei Frauen mit stark betontem „Männ- 
lichkeitskomplex". In einem früheren Aufsatz habe ich selbst von 
einem dreijährigen Knaben berichtet, dessen narzißtische Größen- 
sucht noch "gänzlich unverdrängt und in ihrem Zusammenhang mit 
den Exkretionen leicht zu erkennen war. Er suchte, als! er am Strande 
der Nordsee urinierte, den Eindruck hervorzurufen, daß das Meer 
sein Produkt sei. 

Dieser kindlichen Phantasie reihen sich die von mir mitgeteilten 
beiden Träume unmittelbar an. Während in den längst bekannten 
Exkretionsträumen die Körperprodukte einfach in ihrer Menge über- 
schätzt werden, wird hier den- exkretorisehen Funktionen eine un- 
geheure, ja, allmächtige Wirkung im schaffenden oder zerstörenden 
Sinne zugeschrieben. 

.*) Die doppelte — aktive und passive — erogene Bedeutung der Analzone 
hat Federn bereits 1914 in seinen „Beiträgen zur Analyse des Sadismus und 
Masochismus" ausführlich erörtert. Vgl. Jahrg. II, S. 125, dieser Zeitschrift 



Über die Quelle der Empfindung des Verfolgtwerdens. 1 ) 

Von J. H. W. van Ophuijsen, Haag. 

Die Erfahrung 1 bringt den Psychoanalytiker wiederholt in Be- 
rührung* mit dem Problem des Verfolgungswahnes, entweder indem 
er einen paranoischen Patienten oder dessen geistige Produktionen 
zu untersuchen Gelegenheit hat, oder indem die krankhaften Erslchei- 
nungen. welch© er bei seinen neurotischen Patienten wahrnimmt, sich 
seiner Aufmerksamkeit als mehr oder weniger vollständige Analoga 
der paranoischen Symptome aufzwingen. Die psychoanalytische 
Literatur enthält denn auch schon eine ganze Reihe von Beiträgen zur 
Lösung dieses Problems, unter welchen die Aufsätze Freuds den 
ersten Platz einnehmen. Die Person des Verfolgers, die Entstehung 
des Wahnes, die Art der Verfolgung sind darin Gegenstand der For- 
schung gewesen, wie es auch nicht an Hinweisen auf das Thema 
fehlt, welches ich im folgenden besprechen möchte, nämlich die 
Entstehung der Empfindung des Verfolgtwerdens. 

Es ist dies ein Symptom, welches in einer mitigierten Form in 
keinem Falle von Psychoneurose fehlt, welches jedoch vom "Wahne, 
verfolgt zu werden 1 , natürlich unterschieden werden muß. Ich rechne 
dazu die neurotische Beziehungsidee — die häufige Angst, von hinten 
angegriffen zu werden — die Unfähigkeit, zu ertragen, daß man 
hinter einem auf der Straße oder auf der Treppe geht — die Erschei- 
nung der Verfolgungsträume usw. Allen diesen Symptomen gemein- 
sam ist das unheimliche Gefühl, über welches auch der Paranoiker 
' sich beklagt oder worauf er sonstwie reagiert. 

Die Erfahrung hat mich zur Auffassung geführt, daß diese 
Empfindung aus dem analen Komplex abzuleiten sei, und hat bei 
mir die Erwartung geweckt, daß der Psychiater bei seinen Patienten 
dieselbe Entstehungsweise werde feststellen können. Als Beispiele 
dieser Erfahrung mögen die nachfolgenden kasuistischen Mitteilungen 
dienen. 



!) Vortrag, gehalten in der Sitzung vom 30. März 1919 der Niederländischen 
Vereinigung für Psychoanalyse, nnd am medizinischen und naturphilosophischen 
Kongreß, Leiden, den 26. April 1919. 



Über die Quelle der Empfindung des Verfolgtwerdens. 69 

Ein junger Mann, der an Angstzuständen leidet, welche haupt- 
sächlich einen hypochonderen Charakter tragen, teilt mir eines Tages 
nachstehenden Traum mit: er wartet in der Nähe einer ihm wohl- 
bekannten Straßenecke die Ankunft der Dampfstraßenhahn ab, welche 
ihn, obwohl es sehr spät in der Nacht ist, nach einem benachbarten 
Badeort führen wird. Während er dort wartet, bemerkt er auf ein- 
mal, daß man ihn, er weiß nicht von woher, mit irgend einem 
Gegenstand bewirft und gegen den Kücken trifft; er schaut sich 
um, ertappt aber den Täter nicht. Dann geht er um die Ecke Und 
findet sich zwei Männern gegenüber, welche wie Athleten ange- 
zogen sind und sich ihm mit Stäben in der Hand drohend nähern. 
Der eine umfaßt ihn mit dem Arm und er fleht um Gnade. 

Es fällt ih m beim Erwachen auf, daß der den Traum begleitende; 
Affekt bedeutend weniger unangenehm gewesen sei, als; man seinem 
Inhalt nach hätte erwarten können; es ärgert ihn nur sehr, daß er 
sich so wenig männlich benommen habe. Er habe sich ja fast be- 
tragen wie ein Mädchen, welches; ein sexuelles Attentat erlebt! Die 
halbärztliche Art der Umarmung ruft darauf den Gedanken an einen 
homosexuellen Angriff hervor und er deutet demzufolge die Stäbe 
als männliche Genitalien. Wenn man nun außerdem erfährt, daß er 
meinte, dasjenige, womit man ihn geworfen habe, müsse etwas Schmut- 
ziges gewesen sein, etwa Kot, so bleibt auch über die Form des An- 
griffes kein Zweifel möglich. 

Ich muß noch mitteilen, daß dem Patienten sehr viel daran gelegen 
ist, waö die Menschen von ihm sagen : der Traumanlaß war durch diese 
Eigenschaft gegeben, indem er sich am vorigen Abend genau so über 
sein Benehmen in einer größeren Gesellschaft geärgert hatte, wie es 
nach dem Traum der Fäll war. Man hatte sich „hinter seinem 
Bücken" herabsetzend über ihn auslassen können („ihn mit Kot werfen 
können"). 

Ein zweiter Patient sagt von sich aus, daß die Mensehen ihn 
gar nichts angehen. Er sei nun einmal ganz verschieden von den 
gewöhnlichen Leuten und er brauche sich um sie nicht zu kümmern. 
Er ist also verhältnismäßig einsam und seine Größenidee reicht doch 
nicht ganz aus, um ihn über diese Einsamkeit hinwegzuhelfen. Es 
träumte ihm einmal folgendes: 

Er befand sich auf einer kleinen Anhöhe, welche ihm die freie 
Aussicht über die Umgebung gestattete. Während er 'dastand, kam 
eine Anzahl von Hunden auf ihn los und drängte sich mit freund- 
lichen Gebärden und Liebkosungen an ihn. Als dies ihn ein wenig 
zu stören begann, zog er einen Bevolver hervor und knallte einige 
der Tiere nieder. Damit hatte er sich aus der Situation' befreit. 



70 



J. H. W. van Ophuijsen. 



Um gleich den Kern der Sache zu berühren, teile ich aus seinen 
Einfällen mit, daß die Hunde ihn an Wölfe erinnern und, daß sein 
Vater, der starb, als er noch ein kleiner Junge war, ihm manche 
fesselnde Geschichte von "Wölfen erzählt hat. Wölfe nennt er Vater- 
tiere, sowie er die Gewohnheit besitzt, Schlangen Muttertiere zu 
nennen. Das Benehmen der Tiere im Traum erinnert ihn an die Art 
einer Anzahl von Leuten, Männern sowohl wie Frauen, welche er 
schroff von sich gestoßen habe, während der Wortlaut des Traumes : 
„sich au ihn drängen" die 'Assoziationen „Andrang" und „Drang" 
hervorruft. Jetzt erwähnt er, daß er entweder am Traumtage oder 
am Tage vorher seinen Stuhl zwecks einer Blutuntersuchung- hat 
sammeln müssen. Mit diesem Einfall sagt er eigentlich, welcher 
Andrang im Traume gemeint ist, was; weiter bewiesen wird durch 
die Fortsetzung des Traumes, worin 1 es beißt, daß er sich aus der 
bedrängenden Situation befreit, indem er einige Tiere niederknallt. 
Daß es sich um eine Darmentleerung 1 handelt, ist wohl sicher, was 
ja auch in Übereinstimmung mit dem Traumanlaß wäre. Der Traum- ■ 
anlaß erklärt vielleicht auch genügend, weshalb die „Verfolger" 
in diesem Falle sichtbar waren. Deutlicher wie im ersten Traum ist 
in diesem die Ambivalenz des „Verfolgers". Das 1 Wichtigste ist 
aber, daß „Verfolger" und Skybalum einfach gleich- 
gesetzt werden. Indem ich eine große Anzahl von wichtigen 
Einzelheiten des Traumes' übergehe, muß ich in diesem Zusammen- 
hang mitteilen, daß die Darmfunktion für unseren Patienten in seiner 
frühen Jugend einen Gegenstand des größten Interesses darstellte, 
sowohl für ihn wie für seine Eltern. Vom ersten Patienten deutete 
ich schon 'an, daß er sehr besorgt ist um sein körperliches Wohlbefinden 
und daß dabei speziell der Stuhlgang eine wichtige Bolle spielt, wun- 
dert uns natürlich nicht. 

Die Gestalt des Vaters tritt im zweiten Traum durch den; Einfall 
des Träumers zu Tage. Obwohl es nicht ganz: zum Thema gehört, 
will ich nicht unterlassen zu erwähnen, daß auch im ersten Traum 
der Gedanke an den Vater beim Analytiker aufkommen muß. Auch 
der Vater des ersten Patienten ist nämlich gestorben ; ein holländischer 
Ausdruck für Sterben ist „Um die Ecke gehen" (het hbekje omgaan). 
Außerdem ist Patient überzeugter Spiritist, aber wagt es in der 
letzten Zeit nicht mehr, einer Sitzung beizuwohnen, weil er fürchtet, 
daß ihm das schaden könnte. 

Das erste Beispiel hat uns den Gedanken nahegebracht, daß die 
Verfolgung ein Angriff von hinten sein könnte (auf den Anus ge- 
richtet), seitens zunächst unsichtbarer — weil hinter dem Rücken 
lokalisierter — Personen (Vätern), mit (homo)sexuellen Absichten. 
Das zweite Beispiel deutet an, daß die Empfindung des Angegriffen- 



Über die Quelle der Empfindung des Verfolgtwerdens. 71 

(Verfolgt-)werdens die nach, außen verlegte Empfindung des Gestört- 
werdens durch die vom Skybalum hervorgerufenen Sensationen 
sein könnte. Der Verfolger wäre dann die Personifika- 
tion des Skybalums. 

Ein drittes Beispiel soll den Sachverhalt noch etwas klarer dar- 
stellen. Diesmal handelt es sich um einen Patienten, der wirklich 
Grund hat, sich darum zu kümmern, was die Leute von ihm sagen, 
aber außerdem auch noch etwas einem Beziehungswahn ähnliches 
zeigt. Von Jugend auf hat er unter allerlei Ängsten gelitten und 
sehr oft Angstträume gehabt. Eines Tages erzählt er mir einige 
hypnagogische Visionen, von welchen nur die dritte uns interessieren 
wird. Er kam sich in diesen Visionen vor wie ein Knabe. Zuerst 
war es so, wie wenn er seine Eltern sich ins Schlafzimmer begeben 
hörte, und sah, wie das Licht der Kerze durch die Türspalte in sein 
Zimmer schien — diese Lichterscheinung spielt eine Bolle in seiner 
Angst vor Einbrechern. Dann war es 1 , wie wenn er in ein Zimmer, 
wohl das Schlafzimmer der Eltern, eintrat, oder auch auf der Schwelle 
desselben stand Und etwas sah, was mit Blut zu tun hatte. Schließ- 
lich schallte er in einen dunklen Baum hinein, aus welchem vielerlei 
Schreckgestalten zum Vorschein kamen. 

Dieser dunkle Baum schien ihm zuerst ein Schrank, aus welchem 
er all jene abscheulichen Bilder auf sich los kommen sah, welche 
ihn im Traume so oft verfolgt hatten und welche, je nach den Um- 
ständen, unter welchen er gelebt hatte, gewechselt hatten. Ich brauche 
sie nicht alle zu nennen und erwähne nur, daß dem Patienten an 
dieser Stelle noch einmal — denn die Erinnerung war ihm schon 
vorbei' gekommen — einfiel, daß er als Kind das. Genitale des Vaters 
gesehen hatte, als dieser aus dem Bette heraus kam. Ihn hatte der 
Anblick sehr erschreckt und voller Angst hatte er die Mutter gefragt, 
was das für ein Ding sei. 

Der dunkle Schrank verwandelte sich in ein Klosett, das Klosett 
in die Öffnung des Abfuhrrohres desselben, und dann kam die jedem 
Analytiker so bekannte Beihe von Angstvorstellungen, welche damit 
verknüpft sind (hineinfallen Usw.). Unser Patient ging aber in der- 
selben Sitzung noch um einen Sehritt weiter und erklärte das 
ängstliche Interesse fürs Klosett für eine weitere 
Entwicklung des Interesses für den A bf uhrsdhlauoh 
des eigenen Körpers 1 und für das, was da herauskom- 
men mag. Ob er sich zur Befriedigung dieses Interesses je eines 
Spiegels bedient hat, ist mir nicht bekannt. Auch ohne solche 
Zwischenstufe wird man eine Projektion der rektalen und analen 
Empfindungen annehmen wollen, wobei das Auftreten von Angst 
das Bemerkenswerte ist. 



72 



J. H. W. van Ophuijsen. 



Ich zweifle nicht, daß viele mit mir diese Tatsachen beobachtet 
haben werden. Sollten sich diese Beobachtungen als richtig heraus- 
stellen, so wäre es die Aufgabe des Psychiaters 1 ), zu prüfen, ob 
nicht vielleicht bei den an Verfolgungswahn Leidenden die anale 
Verfolgung das Ursprüngliche ist, 

!) Inzwischen hat Dr. Stärcke (Den Dolder, Holland) meine Vermutung 
bestätigt und mir mitgeteilt, daß er diese Auffassung schon vor einigen Jahren 
in einer Versammlung der holländischen Analytiker ausgesprochen hat. (Vgl. die 
bezügliche Publikation im letzten Hefte dieser Zeitschrift, V./4, S. 285 ff.) 



s 



Mitteilungen. 






Zur Frage des Hemmungstraumes. 

Von Dr. Paul Federn. 

Es handelt sich um einen psychisch normalen Mann von 30 Jahren, 
der wegen geringer neurasthenischer Beschwerden — Müdigkeit, Schlaf- 
losigkeit und Obstipation — mich um Bat frng. Infolge der schlecht 
verdaulichen Kost der letzten Jahre leidet er seit mehreren Monaten 
an Harndrang und Meteorismus. Auch erwacht er öfters des Nachts 
mit Harn- und Stuhldrang und mit Erektion ohne Libido, was ihn be- 
drückt. Er hat bis. nun nie an Kongestionen gelitten. 

Nur einmal erwachte er wieder mit den genannten Beschwerden, 
die er aber diesmal kaum beachtete, weil er gleichzeitig ein erschrek- 
kendes Gefühl von Schwindel und von völliger Verwirrtheit im Kopfe 
hatte. Den Schädel fühlte er mit Blut überfüllt, konnte sich im Moment 
des Aufwachens nicht orientieren, und war eine Minute lang wie be- 
täubt und völlig außer stände, irgend eine Bewegung zu machen. Dann 
dauerte ein Kopfdruck an, wie er ihn als Folge von Meteorismus kannte, 
und so beruhigte er sich mit der' Erkenntnis, daß es nur eine Kon- 
gestion sei. Des Morgens erzählte er mir folgenden Wecktraum: 

„Ich war in einem Omnibus, wie sie vor 15 Jahren existiertein, 
durch die Alserstraße gefahren. Bei der Linie 1 ) steigen immer mehr 
Menschen ein und drängten sich derart zusammen, daß ich selbst auf 
den Bock hinaus wollte. Aber ich konnte mich nicht mehr rühren, so 
wurde ich zusammengepreßt. Die Menschen hoben mich immer mehr in 
die Höhe, so daß ich endlich mit dem Oberkörper über ihren Köpfen 
lag und mit Bücken und Haupt an die Decke des Omnibus gepreßt 
wurde. Ich hatte Angst und im Augenblick, da ich schon glaubte, zer- 
drückt zu werden, da gab die Decke nach und ich kam auf die Ober- 
seite des Omnibus — und erwachte, ohne mich rühren zu können." 

Es handelt sich also um einen typischen Körperreiztraum, in den 
viele Körperreize verarbeitet sind; der Gürtel deutet auf die körperliche 
Stelle des Gefühls von Völle, das Hinauswollen auf den Stuhldrang, 
das m die Höhe gehoben werden auf den Meteorismus ; zuerst ist nur 
die untere Hälfte des Körpers gepreßt, der Kopf noch frei, bis auch 
der Kopf an die Decke gepreßt wird. Das ins Freie Emporgehobenwerden 
stellt auch das schwere Erwachen aus dem Schlafe dar. Die psychischen 
Traumgestalten, wie das drückende Geheimnis seines Leidens, die seit 



!) Die Linie heißt jetzt Gürtel. 



74 



Mitteilungen. 



Kindheit bestehende Antipathie gegen den Haufen von Mitmenschen, die 
Homosexualität, da nur Männer im Omnibus waren, und andere Mo- 
mente übergehe ich, weil ich nur die psychische Verarbeitung der kör- 
perlichen Sensation im Traume zum Gegenstände dieser Mitteilung ma- 
.chen will. 

Zu Ende des Schlafes trat, wie wir hörten, infolge der Kongestion 
ein .Gefühl von allgemeiner Lähmung auf, wie es auch Schlaganfällen 
vorangeht ; daran ist nicht zu zweifeln, weil es noch im Wachen längere 
Zeit fortbestand. Nun ist interessant, daß der Traum daraus ganz an- 
dere Sensationen und Erlebnisse schuf, als wir bei dem tj'pischen wohl- 
bekannten Hemmungstraum 1 ) finden. 

Bei diesem will der Träumer sich fortbewegen oder eine Handlung 
ausführen und kann sich plötzlich ohne Grund nicht rühren. Er hat 
ein rätselhaftes, meist angstvolles Gefühl des Selbstnichtkönnen; er 
fühlt sich wie durch ein Wunder festgebannt. Niemals bindet ihn eine 
äußere Fessel oder ein Hindernis. Die Hemmung wird im Traume nicht 
rationalisiert. Wir wissen aus der Psychoanalyse, daß ein psychischer, 
unbewußt bleibender Gegenwille die Traurnhandlung hindert — deshalb 
fühlt sie der Träumer als zum Ich, nicht als zur Außenwelt gehörig. 

In unserem Falle hingegen bestand kein© psychische, sondern wirk- 
lich eine somatische Lähmung infolge der Kongestion; es war also deut- 
lich die Bedingung gegeben, mit welcher die nicht psychoanalytische 
Traumforschung den Hemmuiigstraum erklären will. Sie behauptet, der 
Hemmungstraum trete dann auf, wenn beim Erwachen die Motilität länger 
gelähmt bleibt und die Psyche der Unbeweglichkeit des Schlafzustandes 
bewußt werde. 

Wir sehen also, daß so kein Hemmungs träum, sondern ein Körper- 
reiztraum ganz anderer Art entsteht. Die somatische Störung wird von 
der hemmenden Psyche nicht als eine vom Ich ausgehende Hemmung, 
sondern als eine von der Außenwelt kommende aufgefaßt. Der Körper 
kann für den Traum Reizquellen abgeben — und die aus diesen Quellen 
stammenden Traumerlebnisse werden mit Material der Außenwelt dar- 
gestellt. In unserem Traume finden wir dann, so wie der somatische 
Reiz der Kongestion zur drängenden Fülle von Menschen wird, sich 
auch das „sich aus somatischen Gründen nicht Rühren können" als- 
durch äußere Hindernisse entstanden dargestellt, der Träumer fühlt 
sich — bei körperlicher Lähmung — passiv festgehalten, 
bei psychischem Hindernis durch sich selbst gehemmt. 
Die psychische Hemmung bleibt beim Hemmungstraum unmotiviert, die 
körperliche Lähmung wird beim Lähmungstraum ausgestaltet, ratio- 
nalisiert. 

Wir sehen hier ein Fortschreiten der Projektion. Ein seelisches 
Hindernis wird in den Körper des Träumenden projiziert, denn beim 
Hemmungstraum kann der Körper vom Träumer nicht nach seinem 
Willen bewegt werden. Ein somatisches Hindernis wird im Traume vom 
Körper weiter nach außen bis in die Außenwelt projiziert. Der eigene 
Körper kann demnach von dem Träumer als nicht zum Ich gehörig 
empfunden werden. Um Mißverständnisse zu vermeiden, hebe ich her- 
vor, daß dieser Unterschied in der Darstellung seelischer und körper- 



1 ) Der Verfasser: Über zwei typische Traumsensationen. Jahrbuch der 
Psychoanalyse, VI. 



Rudolf Schneider : Zu Freuds analy t. Untersuchungsmethode des Zahleneinfalls. 75 

licher Traumquellen sich zunächst auf den Hemmungstraurn und den 
beobachteten, gewiß auch typischen Lähmungstraum bezieht. Selbst- 
verständlich wird meistens ein psychischer Widerstand auch durch 
Vorgänge in der Außenwelt im Traume dargestellt und es bleibt ^ ein 
Problem, weshalb das beim typischen Hemmungstraum nicht geschieht. 
Den Unterschied der Darstellung von psychischen und von somatischen 
Hindernissen sehen wir wie im Traume auch in der Krankheit; bei neuro- 
tischen Lähmungen projizieren sich psychische entgegengesetzte Ee- 
gungen von der Seele in den Körper, bei verschiedenen Wahnbildungen 
werden körperliche Lähmungssensationen aus dem Körper in die Außen- 
well projisiert. 



Zu Freuds analytischer Untersuchungsmethode des Zahleneinfalls. 

Von ßndolf Schneider (München). 

Das, was ich einwerfe, soll zunächst nichts als ein Bedenken sein, 
(Ins ich mit dem Gefühl der Vorläufigkeit von mir gebe. 

Ich gehe bei meinen Untersuchungen von dem Satze Freuds aus: 
,, — und gewisse, absichtslos erscheinende Verrichtungen erweisen sich, 
wenn man das Verfahren der psychoanalytischen Untersuchung auf sie 
anwendet, als wohlniotiviert und durch dem Bewußtsein unbekannte Mo- 
tive determiniert" 1 ). 

Freuds Theorie in diesem Punkte ist ungefähr folgende : Jede 
Zahl, die mir scheinbar rein zufällig einfällt, bei der ich mir gar nichts 
„gedacht" habe, hat trotzdem ihre ganz bestimmten Zusammenhänge mit 
meinem Unbewußten und entsteht ohne mein Wissen aus diesem. Die 
Zahl, die anscheinend willkürlich vor mir erscheint, ist aus meinem 
Psychischen determiniert und motiviert. Als Beweis für dies dient die 
analytische Untersuchung. Freud erläutert dies an einigen Beispielen, 
zum Teil auch solchen, die seine eigene Person betreffen, und ich setze 
zum besseren Verständnis die Analyse eines solchen Falles Melier, die 
ich dem Werke von Freud entnehme. 

Es ist die Rede von einem Patienten, der das jüngste Kind einer 
langen Kinderreihe ist, und der seinen bewunderten Vater in jungen 
Jahren verloren hat. Ich zitiere nun: 

In besonders heiterer Stimmung läßt er sich die Zahl 426718 ein- 
fallen und stellt die Frage: „Also was fällt mir dazu ein? Zunächst 
ein Witz, den ich gehört habe: Wenn man einen Schnupfen ärztlich 
behandelt, dauert er 42 Tage, wenn man ihn aber unbehandelt läßt 
— 6 Wochen." Das entspricht den ersten Ziffern der Zahl 42 = 6 X 7. 
In der Stockung, die sich bei ihm nach dieser ersten Lösung einstellt, 
mache ich ihn aufmerksam, daß die von ihm gewählte sechsstellige Zahl 
alle ersten Ziffern enthalte, bis auf 3 und 5. Nun findet er sofort 
die Fortsetzung der Deutung. „Wir sind 7 Geschwister, ich der jüngste. 
3 entspricht in der Kinderreihe der Schwester A, 5 dem Bruder' L, das 
waren meine beiden Feinde. Ich pflegte als Kind jeden Abend zu Gott 
zu beten, daß er diese meine beiden Quälgeister aus dem Leben abberufen 



x ) Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Von Prof. Dr. 8i<na Freud 
Wien. Vierte Auflage, S. 165. 



76 



Mitteilungen. 



solle. Es scheint mir nun, daß ich mir hier diesen Wunsch selbst er- 
fülle; 3 und 6, der böse Bruder und die gehaßte Schwester sind über- 
gangen." Wenn die Zahl also Ihre Geschwisterreihe bedeutet, was soll 
das 18 am Ende? Sie waren doch nur 7. „Ich habe oft gedacht, wenn 
der Vater noch länger gelebt hätte, so wären wir 8 gewesen, und ich 
hätte ein kleineres Kind hinter mir gehabt, gegen das ich den Älteren 
gespielt hätte." 

Somit war die Zahl aufgeklärt, aber es lag uns noch ob, den Zu- 
sammenhang zwischen dem ersten Stück der Deutung und den fol- 
genden herzustellen. Das ergab sich sehr leicht aus der für die letzten 
Zahlen benötigten Bedingung: Wenn der Vater noch länger gelebt hätte. 
42 == 6 X 7 bedeutete den Hohn gegen die Ärzte, die dem Vater nicht 
hatten helfen können, drückte also in dieser Form den Wunsch nach 
dem Fortleben des Vaters aus. Die ganze Zahl entsprach eigentlich der 
Erfüllung seiner beiden infantilen Wünsche in betreff seines Familien- 
kreises, die beiden bösen Geschwister sollten sterben, und ein kleines 
Geschwisterchen hinter ihm nachkommen, oder auf den kürzesten Aus- 
druck gebracht: „Wenn doch lieber die beiden gestorben wären, anstatt 
des geliebten Vaters !" 

Ich fahre nun fort. Bei den Zahlenanalysen, die ich mit mir selbst 
und mit anderen angestellt habe, bin ich meist zu einem befriedigenden, 
das heißt aufklärenden Ergebnisse gelangt, bis auf einige wenige Fälle', 
bei denen ich die Untersuchungen vorzeitig abbrechen mußte. Aber ich 
konnte mich manchmal des Eindruckes nicht erwehren, als besitze der 
gefundene Zusammenhang etwas Krampfhaftes — ich habe diese Emp- 
findung auch bei einigen Beispielen von Freud — , und in mir ent- 
stand der Verdacht, daß in manchen Fällen die Verbindung zwischen 
Zahl und Psyche eine gesuchte und weit hergeholte, vor allem aber 
eine nachträgliche sei. Es schien mir, als komme unter Umständen der 
Zahl erweckende (motivierende und determinierende) Bedeutung zu, wenn 
mir auch Analysen geglückt sind, die in die Augen springend bestätigen, 
daß der Fall so liegen kann, wie Freud ihn lehrt. 

Das einleuchtendste und einfachste dieser Beispiele setze ich hieher: 
Wir hatten in einer Unterhaltung, die ich mit Bekannten führte.. 
von der Bedeutung der Taufnamen gesprochen, und jemand lehnte 1 in 
diesem Zusammenhange den Namen Julius als unangenehm und häßlich 
ab. Ich äußerte dazu, daß es mir fast ebenso ergehe und daß dies 
wahrscheinlich darauf zurückzuführen sei, weil mir nur ein Träger dieses 
Namens bekannt sei, den ich nicht ausstehen könne. Unwillkürlich, so 
sagte ich, verbinde ich dann den unschuldigen Namen mit dem mir 
unangenehmen Träger und identifiziere die beiden. Eine junge Dame, 
die sich sonst immer rege an der Unterhaltung beteiligt, schwieg da- 
zu, obwohl es nach unserem gewöhnlichen Brauch das Gegebene ge- 
wesen wäre, wenn auch sie ihre Meinung geäußert hätte. Dann wech- 
selte das Gesprächsthema und wir kamen nach einiger Zeit auf den 
Zahleneinfall. Ich forderte sie auf, mir die Zahl zu nennen, die ihr 
gerade einfalle, und sie sagte, ohne nachzudenken: „28." Als ich fragte, 
was ihr nun weiter einfalle, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf diese 
Zahl richte, antwortete sie zunächst: „Nichts." Dann wurde sie plötz- 
lich rot, lachte und sagte : „Aber das ist ja zu dumm !" Und schließlich 
bekannte sie: „Ich habe vorhin verschwiegen, daß ich einmal einen 



Rudolf Schneider : Zu Freuds analyt. Untersuchungsniethode des Zahleneinfalls. 1 7 

Julius kannte., der mir angenehm war. Und nun fiel mir ein — woran 
ich aber als wir von den Namen sprachen, nicht dachte — , daß dieser 
Julius in einer Straße auf Nr. 2S gewohnt hatte." — Der tiefere Zu- 
sammenhang, warum diese Zahl aufgetaucht war, konnte schnell ge- 
funden werden: Die junge Dame litt unter einem Liebesverhältnis, und 
sie hatte sich bei unserem vorhergehenden Thema an jenen Julius er- 
innert, zu dem sie in sehr reinen und unschuldigen Beziehungen ge- 
standen war. Da ihr jedoch die Parallele mit der Gegenwart unangenehm 
war, schwieg sie und verdrängte den Namen, behielt jedoch dafür die 
28 in sich, die eigentlich heißen sollte: Ach, wäre doch alles wie damals! 

Ich habe vorhin gesagt: In mir entstand Verdacht, es schien mir, 
als komme unter Umständen der Zahl erweckende Bedeutung zu, als 
sei der Zusammenhang häufig ein nachträglicher, und ich fahre fort: 
so daß nicht das Unbewußte die Zahl, sondern die Zahl das Unbewußte 
ruft. Ich fragte mich: Wie aber, wenn es gar keine Zahl gibt, zu der 
sich nicht bei der Untersuchung (besonders nach Zerlegung) Zusammen- 
hänge einstellen? Ich hatte bei mancher Analyse die Empfindung, als 
strebe die Versuchsperson Verbindungen an, die zwar unzweifelhaft vor- 
handen waren, wobei es aber fraglich blieb, ob die Zahl aus diesen Ver- 
bindungen heraus entstanden war. 

Um das festzustellen, mußte ich die Analyse einer Zahl versuphen, 
die gegeben war. Das heißt, ich durfte mir keine einfallen lassen, son- 
dern es war irgend eine mir unbekannte Zahl aufzusuchen. Zur Er- 
klärung diene folgende Untersuchung : 

Ich nehme ein Geschichtswerk zur Hand und beschließe, darin eine 
Zahl zu suchen. Damit ich nicht unwillkürlich auswähle, stelle ich 
folgende Bedingung : Die Zahl, die ich als erste beijm Aufklappen des 
Buches auf der linken Seite finde, soll mir zur Analyse dienen. Ich 
finde auf diese Weise: 1183. Ich richte nun meine Aufmerksamkeit auf 
diese Zahl, und es fällt mir sofort ein: 8, 3, bedeuten Tag und Monat 
meiner Geburt. Am 8. 3. bin ich geboren. Ich wende mich dem vor- 
deren Teile der Zahl zu, 11 (1911), dies ist das Jahr meiner Wieder- 
geburt und darum meine Glückszahl; denn da wurde ich von dem mir 
sehr lästigen Militärdienst befreit. Ich faßte das damals tatsächlich als 
eine Art Wiedergeburt auf. Es entwickelt sich in mir nun unversehens 
folgende Gedankenreihe: 11 und 8 -f- 3 = 11, zweimal 11, das ist meine 
Glückszahl in „doppelter" Gestalt. „Wenn die Sache einfach wäre", hieße 
es 1 und 1, ich und du (das ist meine Braut, die mir hier einfällt), 
wir aber sind „doppelt": 11 und 11. Übrigens gibt es einen Witz, die 
„Arithmetik der Liebe", da bedeutet 1 + 1 die Heirat. (Mit meiner 
Heirat habe ich mich erst vor kurzem intensiv beschäftigt.) Die Ehe 
aber, das wäre gewissermaßen meine 3. Wiedergeburt. Wenn ich jedoch 
1 + 1 + 8 -)- 3 addiere, so ergibt das 13, eine Unglückszahl, und wenn 
ich von 11 die 3 abziehe, dann kommt 8 (hab' Acht) heraus. Dann habe 
ich zweimal 8, und es heißt: Acht! Acht! Vorsicht! Pech! (13). Oder 
es kann auch heißen: Elf, elf, Glück in der Ehe! — Und da fällt mir 
noch ein: Im 8. Monat (August) habe ich meine Braut kennen gelernt, 
und 3 Jahre kennen wir uns schon. 

Der Zusammenhang, der sich mir zwanglos aufdrängt, ist nun dieser: 
Ich beschäftige mich in den letzten- Wochen außerordentlich stark 
mit meiner nahe bevorstehenden Heirat (im November, 11. Monat), von 



78 



Mitteilungen. 



der ich mir in der Tat eine 3. Wiedergeburt erhoffe. Doch ist mein 
Zustand trotz der starken Hoffnung auf Glück (elf, elf, Glück in der 
Ehe) ziemlich schwankend, da ich eine „doppelte", eine zwiespältige 
Natur bin, und auch sie, sowie die ganze „Sache" nicht „einfach" ist. 
(Acht! Acht! Vorsicht! Pech!) Die Analyse drückt also meinen gegen- 
wärtigen Gemütszustand überaus treffend aus, obwohl sie nicht mit einer 
Zahl angestellt wurde, die aus meinem Inneren aufgetaucht ist, sondern 
mit einer mir völlig unbekannten, zu der die Beziehungen erst nach- 
träglich geschaffen wurden. 

Ich kann jedoch noch von einer anderen Analyse berichten, die 
ich erfolgreich mit einer Versuchsperson (gesundes Mädchen) anstellte, 
wobei von einer Determinierung der Zahl nicht gesprochen werden kann, 
weil ich ihr dieselbe nannte. Trotzdem stellten sich prompt Beziehungen 
intimster Natur ein, die wiederum ein getreues Abbild des augenblick- 
lichen Seelenzustandes der Versuchsperson ergaben. Ich teile die Analyse, 
die viel umfassender war und größere Ausblicke eröffnete, hier im Aus- 
züge mit : 

Ich nenne Fräulein S. die Zahl 2 und frage sie, was ihr dazu 
einfalle. Im Folgenden gebe ich nun ihre Antworten und Einfälle wie- 
der. Sie beginnt ohne Besinnen: Der 2. November. — Eine sehr per- 
verse Geschichte, die allerdings schon weit zurückliegt. — Das war am 
2. November. — Ich hatte eine homosexuelle Freundin, und es kam 
zu Umarmungen und Zärtlichkeiten. Ich war damals 14 Jahre alt. — 
Das war 1910 oder 11. — Nach einer Pause, in der ich sie frage, 
was ihr zu 1911 noch einfällt, fährt sie fort: Ich hatte damals auch 
sehr harmlose Beziehungen zu einem Alfred. — Er ist immer noch in 
französischer Gefangenschaft. — Ich erinnere mich, daß er bei seinem 
ersten Angriff auf mich eine Ohrfeige bekommen hat. Sein Bruder ist 
gefallen. — Soeben denke ich an seinen zweiten Bruder, der mir sehr 
unsympathisch ist, weil er mit einer Cousine schon seit zehn Jahren 
verlobt ist und nun nach Amerika verduften will. — Nach einer Pause: 
1911? Das war auch der heiße Sommer in B. Ich hatte eine Freundin 
dort, die ich sehr liebte. — Nun fällt mir plötzlich unsere Wäsche- 
kammer in B. ein, dort habe ich geheult, weil meine Freundin mich 
zankte. — In letzter Zeit habe ich mich viel gezankt. — Dieser Alfred 
ist Maler geworden, er war sehr vernarrt in meinen Fuß. — Ach ja, 
meine Füße sind in A. (einem ' kleinen Bergsee) sehr braun geworden ; 
ich und F. (ihr derzeitiger Liebhaber) paddelten soviel im Wasser herum. 
— Sie stockt plötzlich und hat einen Einfall, der sie in große Verlegen- 
heit bringt. Nach hartnäckiger Weigerung teilt sie ihn mir mit: Ich 
erwarte am 2. November meine monatliche Regel, die hoffentlich nicht 
ausbleibt. Denn sonst ... Es folgen nun Teile der Analyse, die ich 
hier nicht veröffentlichen will. 

Ich bringe, wie gesagt, nur einen Auszug, der aber für unsere 
Zwecke vollkommen genügt. Zur Erläuterung des Falles möchte ich 
hinzufügen, daß das Mädchen mit ihrem jetzigen Liebhaber sehr schlecht 
lebt und von Reue geplagt ist, weil sie sich ihm „so leicht" hingegeben 
hat. Die im Unbewußten ruhende peinliche Erwartung des 2. November 
wurde zunächst durch den Deckeinfall des jugendlichen Erlebnisses mit 
der homosexuellen Freundin geschützt. Doch ist dies nicht ohne Be- 
ziehung zu dem, was sie beunruhigt. Was sie sagen will, ist wohl 






Zur Vorgeschichte der analytischen Technik. 79 

dies: Beim gleichgeschlechtlichen Umgang kann es nicht vorkommen, 
daß die Periode ausbleibt, wie ich es nun befürchten muß. Anschließend 
an den ersten gefahrlosen Fall ergibt sich die Erinnerung an den harm- 
losen Alfred, der sich beim „Angriff" (ein Bruder ist „gefallen" und 
er in „Gefangenschaft") eine Ohrfeige holt. Offenbar setzt sie die un- 
schuldige Freundschaft von damals in bedauernde Vergleichung mit dem 
gegenwärtigen Erlebnis F. Dem habe ich keine Ohrfeige gegeben, im 
Gegenteil: Und es fällt ihr der andere Bruder ein, der ihr unsym- 
pathisch ist, weil er schon seit zehn Jahren verlobt, nun „verduften" 
will. Wer weiß, was F. täte, wenn es so weit käme! Diese verdrängten 
Gedanken, die sich mit dem schlechten Einvernehmen zu F. beschäf- 
tigen, führen die Erinnerung zu der Wäschekammer heran, in der sie 
„heult", weil sie gezankt worden ist. „In letzter Zeit habe ich mich 
viel gezankt." Mit Alfred wäre das vielleicht ganz anders, der hat 
auch ihren Fuß bewundert — und hier erst erinnert sie sich bewußt 
ihres Liebhabers, mit dem sie viel im Wasser „herumgepaddelt" hat. 
Füße im Wasser, ein Fußbad, das wird aber von manchen Leuten 
empfohlen, damit das Blut fließe. Und in diesem Augenblick fällt ihr 
auch das beunruhigende Erlebnis zum 2. November ein. 

Mein Einwand gegen die Freud sehe Theorie ist nun folgender: 

Die Zahlenanalyse (Analyse des Zahleneinfalles) kann nicht als Be- 
weis dafür angesehen werden, daß die Zahl, die in mir auftaucht, psy- 
chisch determiniert und motiviert ist. Der Beweis wäre nur dann ge- 
glückt, wenn lediglich die aufgetauchte Zahl einer analytischen Unter- 
suchung fähig wäre. Es läßt sich aber (ich stütze dies außer den ange- 
führten, auf eine ganze Keihe von Fällen) auch zu Zahlen, die abge- 
lesen oder vorgesagt werden, eine Analyse herstellen, so daß die Ver- 
mutung naheliegt, das Psychische besitze zu Zahlen dieselben Asso- 
ziationsmöglichkeiten wie zu Begriffen. 

Der psychische Zusammenhang mit der Zahl kann nicht als Beweis 
für eine Determination des Einfalles gelten; denn die Annahme, daß 
die Zahl als Beizwort Erinnerungen ekplioriert, ist unwiderlegt. Viel- 
mehr ist diese Möglichkeit durch meine Untersuchungen bewiesen. Der 
Beweis für die Determination der Einfälle (nicht nur von Zahlen), 
muß auf andere Weise erbracht werden. 



Zur Vorgeschichte der analytischen Technik. 

In einem neuen Buche von Havelock Ellis, dem hochverdienten 
Sexualforscher und vornehmen Kritiker der Psychoanalyse, betitelt „The 
Philosophy of Conflict and other essays in war-time, second series", 
London 1919, ist ein Aufsatz: „Psycho-Analysis in relation to sex" ent- 
halten, der sich nachzuweisen bemüht, daß das Werk des Schöpfers der 
Analyse nicht als ein Stück wissenschaftlicher Arbeit, sondern als. eine 
künstlerische Leistung gewertet werden sollte. Es liegt uns nahe, in 
dieser Auffassung eine neue Wendung des Widerstandes und eine Ab- 
lehnung der Analyse zu sehen, wenngleich sie in liebenswürdiger, ja 
in allzu schmeichelhafter Weise verkleidet ist. Wir sind geneigt, ihr 
aufs entschiedenste zu widersprechen. 



80 



Mitteilungen. 



(fvi-c ei ls- 



Doch nicht solcher Widerspruch ist das Motiv unserer Beschäf- 
tigung mit dem Essay von Havelock Ulis, sondern die Tatsache, daß 
er durch seine große Belesenheit in die Lage gekommen ist, einen Autor 
anzuführen, der die freie Assoziation als Technik geübt und empfohlen 
hat, wenngleich zu anderen Zwecken, und somit ein Recht hat, in dieser 
Hinsicht als Vorläufer der Psychoanalytiker genannt zu werden. „Im 
Jahre 1857", schreibt Havelock Ellis, „veröffentlichte Dr. J. J. 
Garth Wilkinson, besser bekannt als Dichter und Mystiker von 
der Richtung Swedenborgs denn als Arzt, einen Band mystischer 
Gedichte in Knüttelversen, durch eine angeblich neue Methode, die er 
, Impression' nennt, hervorgebracht." „Man wählt ein Thema", sagt er, 
„oder schreibt es nieder; sobald dies geschehen ist, darf man den ersten 
Einfall (impression upon the minJd), der sich nach der Niederschrift 
des Titels ergibt, als den Beginn der Ausarbeitung des Themas be- 
trachten, gleichgültig wie sonderbar oder nicht dazu gehörig das be- 
treffende Wort oder der Satz erscheinen mag." „Die erste Regung des 
Geistes, das erste Wort, das sich einstellt, ist der Erfolg des Bestre- 
bens, sich in das gegebene Thema zu vertiefen." Man setzt das Ver- 
fahren in konsequenter Weise fort, und Garth Wilkinson sagt: „Ich 
habe immer gefunden, daß es wie infolge eines untrüglichen Instinkts 
ins Innere der Sache führt." Diese Technik entsprach nach Wilkin- 
sons Ansicht einem aufs höchste gesteigerten Sich-gehen-lassen, einer 
Aufforderung an die tiefstliegenden unbewußten Regungen, sich zur 
Äußerung zu bringen. Wille und Überlegung, mahnte er, sind beiseite 
zu lassen; man vertraut sich der Eingebung (influx) an und kann 
dabei finden, daß sich die geistigen Fähigkeiten auf unbekannte Ziele 
einstellen." 

„Man darf nicht außer acht lassen, daß Wilkinson, obwohl er 
Arzt war, diese Technik zu religiösen und literarischen, niemals zu ärzt- 
lichen oder wissenschaftlichen Zwecken in Anwendung zog, aber es ist 
leicht einzusehen, daß es im wesentlichen die psychoanalytische Technik 
ist, die hier die eigene Person zum Objekt nimmt, ein Beweis mehr 
dafür, daß das Verfahren Ereuds das eines Künstlers (axtist) ist." 

Kenner der psychoanalytischen Literatur werden sich hier jener 
schönen Stelle im Briefwechsel Schillers mit Körner erinnern i), 
in welcher der große Dichter und Denker (1788) demjenigen, der pro- 
duktiv sein möchte, die Beachtung des freien Einfalls empfiehlt. Es 
ist zu vermuten, daß die angeblich neue W ilk in s o nsche Technik 
bereits vielen anderen vorgeschwebt hat, und ihre systematische An- 
wehdung in der Psychoanalyse wird uns nicht so sehr als Beweis für 
die künstlerische Artung Freuds erscheinen, wie als Konsequenz 
seiner nach Art eines Vorurteils festgehaltenen Überzeugung von der 
durchgängigen Determinierung alles seelischen Geschehens. Die Zuge- 
hörigkeit des freien Einfalles zum fixierten Thema ergab sich dann als 
die nächste und wahrscheinlichste Möglichkeit, welche auch durch die 
Erfahrung in der Analyse bestätigt wird, insofern nicht übergroße Wider- 
stände den vermuteten Zusammenhang unkenntlich machen. 

Indes darf man es als sicher annehmen, daß weder Schiller 
noch Garth Wilkinson auf die Wahl der psychoanalytischen Tech- 



faL** 



tvvvv 



!) Entdeckt von 0. Bank und zitiert in der Traumdeutung-, 
1919, Seite 72. 



Auflage, 



Freud: Zur Vorgeschichte der analytischen Technik. 



81 



nik Einfluß geübt haben. Mehr persönliche Beziehung scheint sich von 
einer anderen Seite her anzudeuten. 

Vor kurzem machte Dr. Hugo Dubowitz in Budapest Dr. Fe- 
renczi auf einen kleinen, nur 4i/ 2 Seiten umfassenden Aufsatz von 
Ludwig Börne aufmerksam, der, 1823 verfaßt, im ersten. Band „seiner 
Gesammelten Schriften (Ausgabe von 1862) abgedruckt ist. Er ist be- 
titelt: „Die Kunst, in drei Tagen ein Originalschriftsteller zu werden" 
und trägt die bekannten Eigentümlichkeiten des Jean Paul sehen Stils, 
dem Börne damals huldigte, an sich. Er schließt mit den Sätzen: 
„Und hier folgt die versprochene Nutzanwendung. Nehmt einige Bogen 
Papier und schreibt drei Tage hintereinander, ohne Falsch und Heuchelei 
alles nieder, was euch durch den Kopf geht. Schreibt, was ihr denkt 
von euch selbst, von euren Weibern, von dem Türkenkrieg, von Goethe, 
von Fonks Kriminalprozeß, vom jüngsten Gericht, von euern Vorge- 
setzten — und nach Verlauf der drei Tage werdet ihr vor Verwun- 
derung, was ihr für neue unerhörte Gedanken gehabt, ganz außer euch 
kommen. Das ist die Kunst, in drei Tagen ein Originalschriftsteller 
zu werden !" 

Als Prof. Freud veranlaßt wurde, diesen Börne sehen Aufsatz 
zu lesen, machte er eine Reihe von Angaben, die für die hier be- 
rührte Frage nach der Vorgeschichte der psychoanalytischen Einfalls- 
verwertung bedeutungsvoll sein können. Er erzählte, daß er Börnes/ 
Werke im 14. Jaiir zum Geschenk bekommen habe und dieses Buch | 
heute, 50 Jahre später, noch immer als das einzige aus seiner Jugend- { 
zeit besitze. Dieser Schriftsteller sei der erste gewesen, in dessen / 
Schriften er sich vertieft habe. An' den in Bede stehenden Aufsatz 
könne er sich nicht erinnern, aber andere, in denselben Band aufge- 
nommene, wie die Denkrede auf Jean Paul, Der Eßkünstler, Der Narr 
im weißen Schwan, seien durch lange Jahre ohne ersichtlichen Grund 
immer wieder in seiner Erinnerung aufgetaucht. Er war besonders er- 
staunt, in der Anweisung zum Originalschriftsteller einige Gedanken 
ausgesprochen zu finden, die er selbst immer gehegt und vertreten habe, 
z. B. : „Eine schimpfliche Feigheit zu denken, hält uns alle zurück, j 
Drückender als die Zensur der Regierungen ist die Zensur, welche die | 
öffentliche Meinung über unsere Geistes werke ausübt." (Hier findet sich ] 
übrigens die „Zensur" erwähnt, die in der Psychoanalyse als Traum- 
zensur wiedergekommen ist . . . .) „Nicht an Geist, an Charakter man- 
gelt es den meisten Schriftstellern, um besser zu sein, als sie sind .... 
Aufrichtigkeit ist die Quelle aller Genialität, und die Menschen wären 
geistreicher, wenn sie sittlicher wären . . . ." 

Es scheint uns also nicht ausgeschlossen, daß dieser Hinweis viel- 
leicht jenes Stück Kryptomnesie aufgedeckt hat, das in so vielen Fällen 
hinter einer anscheinenden Originalität vermutet werden darf. F. 



Iuterii. Zeitschr. f. Psychoanalyse. VI/1- 



Kritiken und Referate. 



Dr. Julius Schaxel, Professor an der Universität Jena, Abhandlungen 
zur theoretischen Biologie. (Verlag von Gebr. Bornträger, 
Berlin.) 

Heft 1: Über die Darstellung allgemeiner Biologie 
von Julius Schaxel, 1919. 

Heft 2: Das Problem der historischen Biologie von 
Richard Kroner, 1919. 

Diese neueste Sammlung biologischer Monographien beabsichtigt 
nicht, neue Ergebnisse der Lebenswissenschaft zu publizieren, sondern 
das alte Material einer kritischen und historischen Prüfung zu 
unterziehen und in erster Linie die biologischen Begriffe, deren Viel- 
deutigkeit zu so manchen Mißverständnissen Anlaß gibt, kritisch zu be- 
arbeiten. 

Im ersten Heft kritisiert der Herausgeber selbst, Prof. Schaxel, 
die Art, in der bis jetzt allgemeine Biologie dargestellt wurde und weist 
uns auf den Weg, auf dem Klarheit über die Ordnungsgrundsätze dieser 
Disziplin gewonnen werden kann. 

Einleitend gibt Schaxel eine kurze geschichtliche Skizze der all- 
gemeinen Biologie und der Schicksale des von Lamarck eingeführten 
Namens. Von den medizinischen Disziplinen sagt der Verfasser, daß in 
ihnen die Neigung zu selbständiger Stellungnahme zu den allgemeinen 
biologischen Problemen gering ist. „Nur die Psychiatrie erhebt sich 
neuerdings vielleicht allzu leicht beschwingt zu selbst erst nach eigenen 
Grundsätzen suchender Psychologie, nachdem sie zuvor in ihrer patho- 
logisch-anatomischen Schule lange im Banne des Materialismus und 
seiner Ausklänge gestanden ist." Zusammenfassend wird festgestellt, daß 
das Gebiet der allgemeinen Biologie eigentlich nicht abgegrenzt ist und 
ihr Name nur unbestimmt gebraucht wird. 

Außerordentlich bedeutsam sind die Ausführungen Schaxels über 
den Gegenstand der allgemeinen Biologie, über das Leben. Das Leben 
ist auf zweierlei Weise der Betrachtung zugänglich: als eigenes Erleben 
und als Erscheinung der uns umgebenden Natur. Infolge mangelhafter 
„Selbstbesinnung des Wissenschaftsbetriebes" spielen aber in den ge- 
läufigen objektiven Lebenstheorien Vorstellungen des eigenen Erlebens, 
meist verhüllt, die allergrößte Rolle; überall schleichen sich subjektive 
Komponenten ein. Die Charakterisierung der Vitalität schließt der 
Verfasser mit folgenden, besonders uns Psychoanalytiker interessierenden 
Sätzen: „An eine Erscheinung sei erinnert, die aufs tiefste alles Lebendige 
durchdringt, so daß sie wohl eine der Wesenseigentümlich- 
keiten der Vitalität sein muß : die Sexualität. Die Biologen 



Kritiken und Referate. 83 

wissen zu den meisten Zeiten nichts mit ihr anzufangen. Aristoteles 
verteilt die Rollen der formgehenden Seele und des zu gestaltenden Stoffes 
auf das männliche und weibliche Prinzip. Die Evolutionisten übersehen 
die Verschiedenheit der Geschlechter, der sie in der Vorstellung der 
Präformation keinen Platz anzuweisen vermögen. Im Darwinismus wird 
sie, wie alles, als gelegentliche Anpassung erledigt. Die neue Vererbungs- 
wissenschaft kommt bei aller Bemühung um die Sache nicht darüber 
hinaus, daß eine Kombination von zwei Paktoren vorliege. Vom eigent- 
lichen Wesen des merkwürdigen Phänomens ist nie die 
Rede." Es ist wohl das erstemal, daß wir von so hervorragender bio- 
logischer Seite das schlichte Bekenntnis unserer Unwissenheit über das 
Wesen der Sexualität und zugleich die Behauptung ihrer Bedeutsamkeit 
zu hören bekommen. Dies mag uns ermutigen, den von Freud mit 
Erfolg unternommenen Versuch, diesem Problem von psychoanalytischer 
Seite beizukommen, fortzusetzen. 

Im folgenden Kapitel behandelt Schaxel die Ungleichartigkeit 
des Stoffes und der Lehre in der Biologie und fordert die Festlegung 
eines Planes, denn nur ein solcher könne den wissenschaftlichen Betrieb 
sicherstellen. 

Schaxel unterscheidet drei wesentliche Grandauffassungen des 
Lebendigen: die rein energetische, die historische und die „organis- 
misch e". Nach dieser letzteren Grundauffassung waltet im Organis- 
mus ein zielstrebiges, individualisierendes Agens, der 
elementare, organische Naturfaktor: Seele, Entelechie, 
Psychoid, und ist die Biologie eine selbständige Grundwissenschaft 
mit eigenen Fragestellungen und Begriffen, als deren hauptsächliche 
Autonomie, Totalität, Organismus, Zielstrebigkeit, Typus, Regulation, Po- 
tenz, Determination, Korrelation und Mittel genannt werden. (Die ein- 
gehendere Darlegung dieser Grundauffassungen gab Prof. Schaxel in 
seinem, uns leider derzeit nicht zugänglichen ausführlichen Werke: 
„Grundzüge der Theorienbildung in der Biologie." Jena 1919, G. Fischer.) 

Im Kapitel „Gesamtdarstellungen der Biologie und ihrer Haupt- 
gebiete" werden die bedeutendsten deutschen Hand- und Lehrbücher der 
allgemeinen Biologie einer lehrreichen methodologischen Kritik unter- 
zogen. Es ist zu bedauern, daß der Autor hier nicht auch die anders- 
sprachigen Werke berücksichtigt hat. Ein eigener Abschnitt beschäftigt 
sich mit den bisherigen Versuchen einer systematischen Dar- 
stellung der allgemeinen Biologie, schließlich bringt der Autor seine 
eigenen Vorschläge zur Ordnung der Fragestellungen und Sachgebiete 
dieser Disziplin, deren Berücksichtigung „Übersicht, Vollständigkeit, Ord- 
nung und Allgemeingültigkeit" anbahnen würde. 

. Das Problem des Lebens aufrollend, beschäftigt sich Schaxel u. a. 
mit der Frage des (zeitlichen) Anfangs des Lebens, dessen Ende be- 
kanntlich durch den Tod deutlich bezeichnet ist; nach ihm „drängt sich 
die Vereinigung der Gameten zur Zygote als nicht zu übersehende Zäsur 
in einem, freilich weiter verfolgbaren Kontinuum" als Anfang des Lebens 
auf. Während das Einzelleben in der einen (Todes) -Richtung scharf be- 
grenzt ist, führt die Untersuchung der anderen Grenze über die Einzel- 
heit hinaus zur Vielheit. Die Kopulation der Gameten hebt zugleich 
die räumlichen Grenzen auf, das Einzelwesen wird „Teil eines größeren 
Zusammenhanges: rückwärts wurzelt es in der Vorfahrenschaft, wie es 
selbst fortpflanzend die lebendige Folge fortsetzt; durch gametische Akte 

6* 



1 



84 Kritiken und Beferate. 

geht es seitliche Verbindungen ein". Dieser merkwürdige Gegensatz zwi- 
schen dem Individualismus im Tode und dem Sozialen am Lebensanfang, 
zu dem die Psychoanalyse vielfache Bestätigungen erbringen kann, ist 
ein Problem, dessen Bedeutsamkeit man nicht hoch genug anschlagen 
kann. Vielleicht gelingt es einmal gerade der psychoanalytischen Be- 
trachtungsweise, in dieses Problem einiges Licht zu bringen. Ist doch 
gerade die Psychoanalyse jene Wissenschaft, die die Sexualitätsfrage 
immer in den Vordergrund ihres (auch biologischen) Interesses stellte, 
während sonst „die Sexualität, die bei Aristoteles für die Ge- 
staltung der Biotheorie maßgebend ist, in neuerer Zeit kaum unmittel- 
bare Beachtung, sondern nur in ihren Teilerscheinungen nebensächliche 
Erledigung" findet. (S. 54.) 

Aus der Fülle der vom Autor aufgeworfenen Prägen heben wir, als 
psychoanalytisch vielfach belegt hervor: die Gesetzmäßigkeit organischer 
Erscheinungen und deren Übereinstimmung mit Produkten und Leistungen 
menschlicher Technik 1 ), und die Übereinstimmung von Gedächtnis und 
Vererbung in der Mneme, als dem Prinzip der Erhaltung im Wechsel 
des organischen Geschehens. 

Hervorzuheben ist die beneidenswerte klare und scharfe begriffliche 
Passung jedes Satzes in diesem Heftchen, die wohl in der phänomena- 
listisch-logischen Schulung des Autors ihre Erklärung findet. 

Das zweite Heft der Sammlung behandelt das Problem der histo- 
rischen Biologie vom philosophisch-kritischen Standpunkte. 

Dr. S. Ferenczi, Budapest. 

Dr. Med. Alexander Lipschütz, Privatdozent der Physiologie an der 
Universität Bern, Die Pubertätsdrüse und ihre Wirkun- 
gen, für Biologen und Ärzte. Mit 140 Abbildungen im Text und 
einer farbigen Tafel. (Bern 1919, Verlag von Ernst Bircher.) 

„Wer das Bedürfnis hat, diese große Lücke in unserem Wissen 
(i. e. über die wesentlichen Faktoren der Geschlechtlichkeit) durch 
eine vorläufige Annahme auszufüllen, der wird sich unter Anlehnung an 
die wirksamen Stoffe, die in der Thyreoidea gefunden worden sind, 
etwa folgende Vorstellung machen: Durch die geeignete Reizung erogener 
Zonen wie unter den Verhältnissen, unter denen sexuelle Miterregung 
entsteht, werde ein im Organismus allgemein verbreiteter Stoff zer- 
setzt, dessen Zersetzungsprodukte einen spezifischen Beiz für die Bepro- 
duktionsorgane oder das mit ihnen verknüpfte spinale Zentrum abgeben, 
wie wir ja solche Zersetzung eines toxischen Beizes in einen beson- 
deren Organreiz von anderen dem Körper als fremd eingeführten Gift- 
stoffen kennen .... Ich lege übrigens keinen Wert auf diese be- 
sondere Annahme und wäre sofort bereit, sie zu Gunsten einer anderen 
aufzugeben, insofern nur ihr Grundcharaktef, die Beto- 
nung des sexuellen Chemismus, erhalten bleibt. Demi 
diese anscheinend willkürliche Aufstellung wird durch eine wenig be- 
achtete, aber höchst beachtenswerte Einsicht unterstützt. Die Neurosen, 
welche sich auf Störungen des Sexuallebens zurückführen lassen, zeigen 
die größte klinische Ähnlichkeit mit den Phänomenen der Intoxikation 
und Abstinenz, welche sich durch die habituelle Einführung Lust er- 
zeugender Giftstoffe (Alkaloide) ergeben." 



x ) Vgl. dazu vom Bef. : „Zur Psychogenese der Mechanik," Imago 1919. 



" 



Kritiken und Referate. 85 

Diese Sätze, die Referent aus Freuds „Drei Abhandlungen zur 
Sexualtheorie" zitiert, fassen die Anschauungen in Worte, die über die 
physiologischen Grundlagen der Libido in der Psychoanalyse von Anfang 
an geherrscht haben. Schon die ersten Publikationen Freuds über 
die Pathogenese der Angstneurose und Neurasthenie vertraten den Stand- 
punkt, daß diese „Aktualneurosen" keiner psychischen, sondern nur einer 
physiologischen Analyse zugänglich sind und betonten die weitgehende 
Analogie der Angstsymptome und der Neurastheniesymptome mit chroni- 
schen Vergiftungs- und Abstinenzerscheinungen. Später wies u. a. auch 
Referent auf die Analogie zwischen der Symptomatik des Alkoholismus 
und gewisser rein endogener Neurosen hin und behauptete, „daß der 
Neurotiker, der zum Schnapsglase greift, eigentlich nur der ihm man- 
gelnden Fähigkeit zur endogenen Lustproduktion durch Alkoholgenuß nach- 
helfen will, was eine gewisse Analogie der hypothetischen endogenen 
Libidostoffe mit dem Alkohol vermuten läßt, wie denn auch die Sympto- 
matologie des Rausches mit nachfolgendem Katzenjammer große Ähn- 
lichkeiten zur zirkulären Psychose aufweist". (Jahrb. für Psychoanalyse, 
III. Bd., S. 855.) Als Anhäufung von „Gährungsprodukten" der Organ- 
libido, also gleichfalls innersekretorisch, faßte dann Freud auch die 
psychisch nicht weiter zu verfolgenden Symptome der Hypochondrie, der 
„dritten Aktualneurose" auf. 

Diese und ähnliche Stellen in den Arbeiten der Freud sehen 
Schule sind so zahlreich und den in der Literatur Bewanderten so ver- 
traut, daß es überflüssig scheint, auf sie nochmals hinzuweisen; und 
doch muß das von Zeit zu Zeit geschehen, da unsere Gegner diese 
Stellen — mit Absicht oder aus Unkenntnis der Tatsachen — zu unter- 
drücken pflegen, um gegen die Psychoanalyse den ungerechten Vorwurf 
erheben zu können, sie wolle alles psychisch erklären, sie leugne die 
biologischen Grundlagen der Neurosen und der Sexualität usw. 

Schon die angeführten wenigen Stellen, die sich leicht verzehn- 
fachen ließen, beweisen das Gegenteil. Der Psychoanalyse liegt eine 
biochemische und biomechanische Auffassung der Lebensvorgänge über- 
haupt, der sexuellen im besonderen, zu Grunde ; sie überläßt aber die 
Bearbeitung dieser Probleme meist den Biologen und Physiologen, da 
sie selbst zu ihnen keinen direkten Zugang hat. Anderseits behauptet 
sie, im Besitze einer Untersuchungs- und Behandlungsmethode zu sein, 
mit deren Hilfe sie die psychischen Begleiterscheinungen der normalen 
und neurotischen Sexualvorgänge in ihre Elemente zerlegen, ihre Kon- 
flikte mit anderen seelischen Mächten verfolgen, die Entwicklungs- 
geschichte des seelischen Anteiles der Sexualität (die Schicksale der 
Libido) rekonstruieren und diese Schicksale psychotherapeutisch beein- 
flussen kann. Wo die Waffen der biologischen Methoden längst versagen, 
kann die Psychoanalyse noch die wertvollsten Aufschlüsse geben. Diese 
Aufschlüsse aber müssen das Schicksal aller psychoanalytischen Auf- 
klärungen tragen: sie sind dem bewußten Denken höchst antipathisch, 
und daher stammt wohl die — meist unbewußte — Tendenz zu ihrer Ent- 
stellung und Mißdeutung, daher auch das erleichterte Aufatmen bei jeder 
neuen physiologischen Entdeckung, sei es die Abderhaldensche spezifische 
Reaktion auf Organextrakte oder ein neu aufgeschlossenes Kapitel der 
Lehre von der inneren Sekretion. Jedesmal hofft man das lästige „Psy- 
chische" und dessen Tiefenerforschung: die Psychoanalyse endlich be- 
graben zu können. 



86 Kritiken und Referate. 

Es ist zu erwarten, daß auch die Mitteilung- der neuesten biolo- 
gischen Erfahrungen über die Funktion der „ Pubertät sdrüsen", die Lip- 
schütz in diesem außerordentlich fleißigen, dabei übersichtlichen und 
klar geschriebenen Lehrbuche zusammengetragen und systematisch dar- 
gestellt hat, ähnliches zur Folge haben wird. Da es nun wirklich ge- 
lungen zu sein scheint, gewisse sexuelle Vorgänge durch physiologische, 
besonders biochemische Beeinflussung zu hemmen resp. zu fördern, wird 
es nicht an Stimmen fehlen, die mit diesem, doch etwas zu groben 
physiologischen Geschütz das ganze kunstvolle Gebäude der Psycho- 
analyse über den Haufen zu schießen und von nun an alle Neurosen 
nur chemisch oder operativ zu behandeln vorgeben werden. Wir sehen 
diesen Angriffen mit Gleichmut entgegen und folgen nicht dem bösen 
Beispiele unserer Gegner; im Gegenteil, wir geben die große biologische 
Bedeutsamkeit der neuen Funde bereitwillig zu, geben auch die Hoff- 
nung nicht auf, daß die verdienstvollen Erforscher der neuen physio- 
logischen Gebiete so viel psychoanalytische Kenntnisse erwerben, daß 
sie die wirklichen Grenzen ihrer Kompetenz rechtzeitig erkennen und sie 
nicht überschreiten werden. 

Wir möchten vorausschicken, daß gerade den Autor des vorliegen- 
den Werkes der Vorwurf solcher Einseitigkeit und Tendenziosität nicht 
treffen kann. Er erklärt ausdrücklich und wiederholt, „daß man das 
psychosexuelle Verhalten des Menschen nicht allein aus den inner- 
sekretorischen Wirkungen der Geschlechtsdrüse erklären kann". Auf die 
Wirksamkeit anderer als innersekretorischer Momente nimmt er aber 
nur insoferne Rücksicht, als „äußere Faktoren ... das Zentralnerven- 
system verändern, auf das die Geschlechtsdrüse durch ihr inneres Sekret 
wirkt". Daß aber psychische Faktoren als selbständige Macht den bio- 
chemischen Sexualwirkungen entgegentreten, sie fördern, hemmen, ja 
vollkommen unterdrücken können und daß sich die schließliche manifeste 
Sexualität des Menschen als Resultante libidinöser und anderer (beson- 
ders egoistischer) Triebregungen ergibt, wie dies die Psychoanalyse seit 
zwanzig Jahren lehrt, scheint Lipschütz nicht zu wissen. Und doch 
war es gerade sein Meister, Prof. Steihach in Wien, der Entdecker 
der Pubertätsdrüse, der, angeregt durch die Psychoanalyse, den tier- 
experimentellen Nachweis erbringen konnte, daß rein psychische Wir- 
kungen die Entfaltung der Pubertätsdrüse (in anatomischem und funk- 
tionalem Sinne) hemmen und fördern können. 1 ) Die feineren Vorgänge 
dieser psychischen Hemmungen und Förderungen der Sexualität werden 
aber noch lange nicht Gegenstand des physiologischen Experiments sein; 
der einzige Weg ihrer Erkenntnis ist immer noch der psychoanalytische. 
Diese den Tatsachen entsprechende Einschränkung der Be- 
deutsamkeit der neuen Funde will aber durchaus nicht die Verleug- 
nung ihrer großen Bedeutung sein. Im Gegenteil, wir stehen nicht 
an, zu behaupten, daß die S te i na c h sehen Entdeckungen als das 
wichtigste Ereignis auf dem Gebiete der Menschen- und Tierphysiologie 
seit der Entdeckung der Schilddrüsen-, Nebennieren- und Hypophysen- - 
funktion angesehen werden können. Und gerade die Wichtigkeit des Ge- 
genstandes auch für uns Psychoanalytiker veranlaßt den Referenten, 
manches aus dem Inhalt dieses Buches den Lesern der „Zeitschrift" 
etwas ausführlicher mitzuteilen. 

1 ) Allerdings sind diese Resultate Steinachs noch nicht veröffentlicht. 
Er hatte die Liebenswürdigkeit, sie mir in persönlichem Gespräch mitzuteilen. 




i Kritiken und Referate. 87 

Das wichtigste Ergebnis der neueren Untersuchungen, die unter 
der Leitung Steinachs in der Biologischen Versuchsanstalt der Aka- 
demie der Wissenschaften in Wien durchgeführt wurden, ist die Fest- 
stellung, daß dem spermatogenen Anteil des Hodens, den Hodenkanälchen, 
keine innersekretorische Wirkung zugeschrieben werden kann, daß da- 
gegen die sogenannten Zwischenzellen des Hodens, das heißt die 
Zellen im Gewebe zwischen den Hodenkanälchen jenes innersekretorische 
Organ darstellen, „dessen Aufgabe es ist, die körperlichen und psychischen 
Geschlechtsmerkmale zur Reife zu bringen und sie im Zustande der 'Reife 
zu erhalten". Die Summe dieser Zellen ist ein Organ für sich, eine inner- 
sekretorische Drüse, der Steinach den Namen männliche Puber- 
tätsdrüse verlieh. 

Die weibliche Pubertätsdrüse der Säugetiere besteht aus 
bindegewebigen, epitheloiden Zellen der Theca interna atresierender Fol- 
likel und epithelialen Zellen der Granulosa, zu denen von einem be- 
stimmten Alter an die 'corpora lutea menstruationis resp. graviditatis 
periodisch hinzutreten. (Im ganzen sind die histologischen und funktio- 
nalen Befunde beim männlichen Geschlecht ungleich eindeutiger und 
überzeugender. Ref.) 

Eine wichtige Feststellung des Autors dieses Werkes, Dr. L ip- 
so hü tz zwingt uns, hier wieder auf ein Ergebnis der Freud sehen 
Lehre zurückzugreifen. Wir wissen, daß Freud auf Grund seiner Neu- 
rosenanalysen zwei große Entwicklungsschübe der Libido annehmen mußte, 
denen die zwei Blütezeiten der infantilen (perversen) und der juve- 
nilen Sexualität entsprechen, zwischen die eine Periode relativer sexu- 
eller Ruhe, die sogenannte Latenzzeit, eingeschaltet ist, in der die 
ganze Triebkraft des Menschen in den Dienst asexueller Tendenzen (in 
der Psyche in den der „Sublimierungen") gestellt ist. Es ist sattsam be- 
kannt, welche Empörung im Kreise unserer Psychologen die Freudsche 
Annahme einer infantilen Sexualität hervorrief. Alle nur möglichen Arten 
der unwissenschaftlichen Polemik: Spott und Hohn, Verleumdung, per- 
sönliche Angriffe, theologische, moralische, aber auch psychologische, 
und biologische Scheinargumente wurden gegen sie mobilisiert, nur 
um die bezüglich der infantilen Sexualvorgänge herrschende Kind- 
heitsamnesie zu schützen, sie mit einem wissenschaftlichen Mäntelchen 
noch dichter umzuhängen und das Ideal einer von Sexualität „unbe- 
fleckten" Kindlichkeit zu retten. Was aber findet nun der vorurteilslos'« 
Experimentalbiologe 1 Nichts weniger, als die „exakte" Bestätigung der 
Freud sehen Annahmen ! 

„Die viel diskutierte Sexualität des Kindes" — heißt es auf S. 127 
unter Berufung auf die Psychoanalyse — „und die sexuellen Perversionen 
Erwachsener könnten .... als infantile Bruchstücke der 
Sexualität" betrachtet werden, „zu denen normalerweise während 
der weiteren Entwicklung unter dem Einflüsse der Geschlechtsdrüse neue 
Komponenten hinzutreten". Die Bestätigung geht aber bis auf Einzel- 
heiten weiter. Es konnte festgestellt werden, daß beim männlichen 
Fötus die Pubertätsdrüse stark hypertrophiert ist, so 
daß sie den größten Teil des Hodens einnimmt; eine 
zweite bedeutende Vermehrung der Zwischenzellen 
tritt in der Pubertät ein, so daß eigentlich zwei Gipfel- 
punkte der Entwicklung der Pubertätsdrüse vorhanden sind. L i p- 
schütz sieht sich auch gezwungen, anzunehmen, daß schon in 




88 



Kritiken und Referate. 



der frühen Embryo 11 alz eit sich im Organismus Verän- 
derung« nabspielen, die qualitativ jenen gleichzusetzen 
sind, die in die Pubertätszeit fallen. Er unterscheidet denn 
auch zwei „große Phasen" der Pubertät oder der sexuellen Reifung. 
„Was man bisher als Pubertätszeit , s c hl e c h t w'eg be- 
zeichnet hat, ist wahrscheinlich nur eine „zweite große 
Phase der Pubertät", die um die Mitte des zweiten Jahr- 
zehnts einsetzt." „Das Kindesalter, von der Geburt bis zu Beginn 
der zweiten großen Phase gerechnet, könnte man als die , intermediäre 
Phase der Pubertät' bezeichnen." (S. 170.) Abgesehen von 
Differezen in der Namengebung und in gewissen zeitlichen Verhältnissen, 
ist in diesen Sätzen die biologische Bestätigung der von Freud postu- 
lierten Entwicklungsgeschichte der Sexualreifung: infantile Sexualität, 
Latenzzeit, Pubertät enthalten. 

Früher als man zu hoffen wagte, beginnt sich also die vom Refe- 
renten geäußerte Ansicht über Freuds „Sexualtheorie" und deren wissen- 
schaftsgeschichtliche Bedeutung zu bewahrheiten. Er behauptete seiner- 
zeit, daß Freuds sexualbiologischen Entdeckungen eine Priorität eigener 
Art zukommt. Während bisher die Psychologen an die Erfahrungstat- 
sachen der Physiologie anknüpfen mußten, geschieht hier zum ersten- 
mal, daß aus rein psychologischen Untersuchungen Rückschlüsse auf bis- 
her unbekannte biologische Tatsachen gezogen werden, die der Bestä- 
tigung durch die Biologie harren. Eine zweite Bestätigung dieser Art 
ist die von Steinach angekündigte Beeinflussung sexualbiologischer 
Prozesse durch rein psychische Beeinflussung der Versuchstiere. Allen- 
falls weisen diese erfreulichen Übereinstimmungen auf eine, allerdings noch 
ferne Zukunft, in der Biologen und Psychoanalytiker sich zu gemein- 
samer Arbeit werden verbünden können. 

- Die neuen Erkenntnisse über die Pubertätsdrüsenfunktion verdanken 
die Biologen einer großen Anzahl von mit viel Geduld und Sorgfalt durch- 
geführten Tierexperimenten, Beobachtungen an kastrierten und kryptor- 
ehen Tieren und Menschen, Transplantationsversuchen mit weiblicher 
und männlicher Geschlechtsdrüse, Verfütterungs- und Injektionsversuchen 
mit Drüsensubstanz, elektiver Röntgenbestrahlung der Keimdrüsen bei 
Schonung der Zwischenzellen, künstlicher Atroph isierung der Keimzellen 
und Hypertrophisierung der Zwischenzellen mittels 'Unterbindung des 
Vas deferens usw. ■ — Aus der Fülle des Gebotenen können wir hier nur 
einiges", uns näher interessierende hervorheben. Lipschütz behauptet 
(S. 23), daß „die von T a n d 1 e r erkannten Beziehungen zur Annahme 
drängen, daß während der ontogenetischen Entwicklung das Soma zu- 
nächst ein a< sexuelles Stadium durchläuft, daß eine asexuelle 
Embryonalform vorhanden ist, die erst durch die gestaltende Wir- 
kung der Geschlechtsdrüsen einer sexuellen Differenzierung zugeführt 
wird". Dementsprechend meint er dann (S. 127), daß manche infantile 
Bruchstücke der Sexualität asexuelle Triebe darstellen, die erst 
später zu Merkmalen des sexuellen Ganzen werden. Diese Annahme baut 
er hauptsächlich auf die Erfahrung auf, daß die Kastration die An- 
näherung an eine für beide Geschlechter gemeinsame Jugendform (eben 
die „asexuelle" Form) zur Folge hat. Es muß hier aber erstens auf 
den Doppelsinn des Wortes „sexuell" hingewiesen werden; eine Jugend- 
form, die asexuell ist im Sinne des Sexualdimorphismus,' 
kann sehr wohl sexuell im Sinne der Erotik sein. Zweitens muß ge- 




Kritiken und Referate. 89 

sagt werden (was übrigens an anderen Orten auch Lipscliütz zugibt), 
daß die Pubertätsdriisen und die (zum Teile!) von ihnen abhängigen 
sekundären Geschlechtsmerkmale nicht die einzigen Quellen und Äuße- 
rungen der Sexualität sein können. Unsere psychoanalytischen Erfah- 
rungen drangen zur Annahme, daß den einzelnen Körper Organen 
selbst, auch ohne daß sie vorher vom Pubertätsdrüsensekret „erotisiert" 
worden wären, sexuelle Komponenten eignen, die durch die Genita- 
lität und die sekundären Geschlechtsmerkmale (die wohl größtenteils 
von der Pubertätsdrüse abhängen) nur die höhere Zusammenfassung, 
gleichsam die höhere Weihe empfangen. Es ist uns unzweifelhaft, daß 
weitere biologische Erfahrung auch diese für den Psychoanalytiker zwin- 
gende Beobachtung bestätigen wird. 

Mit einer gewissen Absichtlichkeit scheint der Autor der von der 
Psychoanalyse postulierten allgemeinen Bisexualität (mit schließ- 
licher Prävalenz des einen Geschlechtes) auszuweichen, vermutlich, weil 
er seine psychologischen Erkenntnisse hauptsächlich aus der Literatur 
der Homosexualitäts-Advokaten (besonders von Magnus Hirschfeld) 
schöpft, die es nicht einsehen wollen, daß die Homosexuellen rudi- 
mentäre, unvollendet gebliebene, d. h. in einem vorläufigen Entwicklungs- 
stadium stecken gebliebene Sexualtypen sind, sondern ihnen durchaus 
die Rolle einer besonderen (vielleicht auch besonders bevorzugten) Zwi- 
schenstufe einräumen möchten. Und doch ändern an der Auffassung, 
die uns die Psychoanalyse aufnötigt, auch die glänzenden operativen 
„Maskulierungen" nichts, mit deren Hilfe Steinach männliche Homo- 
sexuelle vom femininen Typus derart umwandelte, daß sich bei ihnen 
normale männliche Merkmale und eine ihnen entsprechende Libido- 
einstellung entfaltete. Es wäre ein grober Fehler, Eeminität des 
Mannes mit Homosexualität überhaupt zu verwechseln. Die Psycho- 
analyse zeigt uns viele Fälle, in denen sich die homoerotische Tendenz 
ohne Feminität der Anlage, als neurotisches Symptom entwickelt; in 
solchen Fällen würde die „Maskulierung" nur die psychischen Konflikte 
steigern, die Neurose, vielleicht auch die Homosexualität verschlimmern. 
Es ist also beim Anraten dieser Operation große Vorsicht am Platze. 

Referent sah sich veranlaßt, Prof. Steinach einige Arbeitsthemen, 
die sich auf diesem biologischen Gebiete darbieten, nahezulegen; so die 
biochemische Beeinflussung der paranoisch-homosexuellen, 
biochemisch-makrobiotische und therapeutische Versuche (mittels Trans- 
plantation von Pubertätsdrüse, resp. Unterbindung des Vas deferens). 
Erfreulicherweise kam er mit seinen Vorschlägen zu spät, da diese Ar- 
beiten von Steinach längst in Angriff genommen, zum Teil durch- 
geführt wurden. Der Mitteilung dieser Resultate sehen wir mit Span- 
nung entgegen. Dr. S. Ferenczi, Budapest. 

Dr. Bernhard Aschner, Die Blutdrüsenerkrankungen des 
Weibes. (Wiesbaden 1915, Bergmann.) 

Mit Rücksicht darauf, daß Freu d die Sexualität des Säuglings 
als normalen und für die seelische Entwicklung bedeutenden Befund er- 
kannt hat, erscheint folgende Stelle des Autors für den Psychoanalytiker 
besonders mitteilenswert : 

„Bereits im fünften Lunarmonat, deutlicher jedoch im siebenten und 
achten, kann man an den menschlichen Ovarien Wachstumserscheinungen 
und sogar Rückbildungsvorgänge an den Follikeln mit den entsprechenden 




90 



Kritiken und Referate. 



charakteristischen Veränderungen in der Flexa interna feststellen. . . . 
Merkwürdigerweise sind schon sogar in so frühen Stadien individuelle 
Verschiedenheiten im Zeitpunkte und in der Intensität des Auftretens 
der interstitiellen Zellen zu beobachten. . . . Beim Neugeborenen finden 
wir noch ganz ähnliche Zustände wie bei den frühgeborenen Kindern, 
nur sind in der Regel die Reifeerscheinungen an den Follikeln schon 
viel weiter vorgeschritten. ... Im Alter von 2 bis 5 Monaten nimmt 
nicht nur die Größe des kindlichen Ovariums im allgemeinen rasch zu 
(es erreicht um diese Zeit oft Haselnuß- bzw. Kirschgröße), sondern es 
entwickeln sich auch die Graafschen Follikel und damit die inter- 
stitielle Eierstockdrüse in ganz ausgesprochenem Maße. Die Bilder, welche 
man von der interstitiellen Eierstockdrüse dieses Lebensalters erhält, 
stehen an Ausbildung derjenigen beim Affen kaum nach Krank- 
heitsprozesse, welche Hyperämie der Bauchhöhle hervorrufen, sind einer- 
seits im stände, überstürzte Follikelreifung bis zur kleinzystischen De- 
generation zu erzeugen, . . . anderseits gesteigerte Follikelatresie her- 
vorzurufen. . . . Hauptsächlich bei Darmkatarrh und Diphtherie wurde 
dieses Vorkommnis beschrieben, ich konnte es auch bei allen möglichen 
anderen Erkrankungen . . . beobachten. ... In der zweiten Hälfte des 
ersten Lebensjahres ändert sich außer der fortschreitenden Größenzunahme 
an der Struktur des Ovariums nur wenig. ... Es zeigt sich, daß die 
interstitielle Eierstockdrüse ihre höchste Entwicklung in den allerersten 
Lebensjahren zeigt, vor der Pubertät schon merklich abnimmt, und mit 
dem Eintreten der Menstruation i. e. des ersten Corpus luteum auf ein 
Minimum reduziert wird." — Nach den Untersuchungen Steinachs, 
die allerdings von Aschner in der vorliegenden Auflage noch abge- 
lehnt werden, durch immer neue Untersuchungen Steinachs u. a. 
aber immer besser fundiert werden, bewirkt die interstitielle Drüse durch 
Hormonwirkung die sekundären und tertiären Sexualcharaktere. So zeigen 
diese anatomischen Befunde das physische Substrat für die in der Zeit 
der infantilen Sexualperiode und der Latenz auftretende Libido. — Die 
gesteigerte Sexualität der Säuglingsperiode entspricht dem stärkeren 
Wachstum des Ovariums zu dieser Zeit; wir nehmen von jeher an, daß 
die genitale Libido schubweise entsprechend der Reiz Verstärkung durch 
einen Wachstumsschub verstärkt auftritt. — Die zitierte Beeinflussung 
des Ovariums durch akute Krankheiten erklärt die so oft beobachteten 
libidinösen Erscheinungen und Einflüsse während somatischer Krankheiten, 
die uns von den Analysen verraten werden. Es handelt sich dabei nicht 
nur um die psychogene Wirkung der gesteigerten Wichtigkeit und der 
Zärtlichkeit, die das kranke Kind genießt, sondern auch um endotoxine 
Wirkungen und Organreize von Seite des affizierten Organes, die zu 
einer Libidosteigerung — in der Richtung des Narzißmus und der Objekt- 
libido — führen. Dr. Paul Federn. 



R. Goldschmidt, Die biologischen Grundlagen der kon- 
trären Sexualität und des Hermaphroditismus beim 
Menschen. (Archiv für Rassen- und Gesellschaftsbiologie, 12. Bd., 
1916/17, 1. Heft.) 

In dieser kurzgefaßten, aber inhaltsreichen Arbeit gibt der nam- 
hafte Zoologe einen interessanten Versuch, die dunklen Probleme des 
sogenannten Hermaphroditismus und der „konträren Sexualität" im Lichte 




Kritiken und Referate. 91 

der Mendel sehen Erblichkeitsforschung zu betrachten und dem bio- 
logischen Verständnis näher zu bringen. Den Ausgangspunkt bilden da- 
bei neuere Versuche über die Vererbung und Bestimmung des Geschlech- 
tes, deren Ziel war, die Erbkonstitution der Geschlechter bei gewissen 
Tieren auf experimentellem Wege festzustellen und künstliche Verände- 
rungen jener zu erzielen. 

Die vorhergehenden Forschungen über die Vererbung und Bestim- 
mung des Geschlechtes haben folgende zwei grundlegende Tatsachen- 
komplexe ermittelt : 

1. Die Bestimmung des Geschlechtes ist nur ein Spezialfall der 
Mendel sehen Vererbung und besteht seinem Wesen nach in einer zu- 
fälligen Kombination unverändert vererbter Erbqualitäten. Das heißt, jede 
geschlechtliche Fortpflanzung ist eine Art Kreuzung, bei der die ge- 
kreuzten Eltern sich in den Merkmalpaaren: Männlichkeit bzw. Weib- 
lichkeit unterscheiden. Das quantitative Ergebnis wird in der Regel 
keine Mischung der zweierlei Qualitäten sein, sondern es entstehen beide 
Geschlechter — entsprechend dem Mendel sehen Gesetze der Dominanz 
und Latenz — in dem konstanten und gesetzmäßigen Zahlenverhältnis 
von 1 : 1. Dieses Zahlenverhältnis war bei den Mendel sehen Vererbungs- 
versuchen zu konstatieren, wenn ein aus einer Kreuzung hervorgegangener 
Bastard mit einem seiner Elternteile gekreuzt wurde (sogenannte „Rück- 
kreuzung"). Somit ist stets das eine Geschlecht in bezug auf die Ge- 
schlechtsfaktoren ein Bastard, das andere nicht und die Fortpflanzung 
stellt in bezug auf die Geschlechtsfaktoren eine Rückkreuzung dar, bei 
der immer wieder die beiden Elterncharaktere (ungefähr) in gleicher 
Zahl produziert werden. 

2. Die Träger der somit ermittelten Geschlechtsfaktoren in der Ei- 
bzw. Samenzelle sind spezifisch organisierte Formelemente des Kern- 
chromatins, welche Geschlechtschromosomen genannt werden. Ausge- 
dehnte mikroskopische Untersuchungen haben nun — in wohlbegründeter 
Übereinstimmung mit den Ergebnissen der experimentellen Forschung — 
erwiesen, daß das Bastardgeschlecht nur eines von den genannten Chro- 
mosomen besitzt, das andere Geschlecht aber zwei. Letzteres bildet also 
bei der Reifeteilung (der Keimzellen) Geschlechtszellen gleicher Art, näm- 
lich nur solche mit Geschlechtschromosomen, jenes aber solche zweierlei 
Art, nämlich solche mit und solche ohne Geschlechtschromosom. Letz- 
tere liefern natürlich bei der Befruchtung wieder das Bastardgeschlecht, 
erstere das andere, oder, wie man sich ausdrückt, das heterozygote und 
das homozygote Geschlecht. 

Goldschmidts an Schmetterlingen angestellte Versuche haben 
nun folgende wichtige Resultate ergeben: 

Männliche wie weibliche Individuen enthalten die Erbfaktoren für 
beide Geschlechter, nur ist der Männlichkeitsfaktor (M) beim Weibchen 
heterozygot, da das Weibchen nur ein den Faktor M enthaltendes Ge- 
schlechtschromosom, das Männchen deren zwei besitzt, wogegen beide 
Geschlechter den Weiblichkeitsfaktor F doppelt besitzen. Die Ver- 
erbung von M erfolgt dann in der schon bekannten Weise des Mend ei- 
schen Rückkreuzungsschemas, wobei also ein besonderes quantitatives 
System bestimmt, welche Geschlechtsmerkmale latent (rezessiv) und 
welche patent (dominant) werden. Nämlich die zwei Faktoren M des 
Männchens übertreffen die in ihm enthaltene weibliche Anlagen- 
gruppe, dagegen wird das eine M des Weibchens von jener Gruppe 






92 



Kritiken und Referate. 



unterdrückt, da letztere hier dem an und für sich dominierenden 
männlichen Faktor doppelt entgegentritt. Wir können also den Ge- 
schlechtsfaktoren eine bestimmte quantitative Wirkungskraft oder Po- 
tenz zuschreiben. 

Die Richtigkeit dieser Annahmen nachzuweisen gelang G-old- 
Schmidt dadurch, daß er Rassen eines Schmetterlings fand, die sich 
in der Hauptsache nur dadurch unterscheiden, daß ihre Geschlechts- 
faktoren verschiedene Potenzwerte besitzen. So ist es ihm durch Ba- 
stardierungen möglich geworden, Kombinationen zu erzielen, bei denen 
etwa in der weiblichen Konstitution der Paktor M überwiegt, 
oder in der männlichen die Paktoren F. Männlichkeit und Weib- 
lichkeit scheinen aber nicht alternative, sondern die extremen Endglieder 
einer natürlichen Reihe zu sein. Somit entsteht das eine oder andere 
Geschlecht, wenn die Potenzwerte zu Gunsten einer Paktorengruppe 
ein Minimum überschreiten. Nun entstehen aber auch Zwischenfälle, wo 
die Überlegenheit einer Paktorengruppe der anderen gegenüber an Potenz- 
werten unter diesem Minimum bleibt. Diese müssen dann sexuelle 
Zwischenstufen sein, die kontinuierlich alle Übergänge von einem Weib- 
chen zu einem Männchen und vice versa darstellen. Tatsächlich ist es 
Goldschmidt gelungen, durch die richtige Kreuzungskombination der 
ihm bekannt gewordenen Schmetterlingsrassen, die sich durch die ver- 
schiedene Potenz ihrer Geschlechtsfak.toren unterscheiden, nach Belieben 
jede geschlechtliche Zwischenform zu erzeugen, so daß diese in lückenloser 
Reihe von einem Weibchen zu einem Männchen und umgekehrt führen. 
Auch konnte er das Extrem erreichen, daß alle Tiere, die konstut io- 
neil Weibchen sein sollten, zu richtigen Männchen wurden. Das 
umgekehrte Extrem, Verwandlung aller Männchen in Weibchen, ist bis- 
her noch nicht verwirklicht, da eine Rasse von der dazu benötigten 
niederen Potenz von M noch nicht gefunden wurde. 

Die „Intersexualität" dieser Tiere zeigt sich nun an allen Organen, 
in denen Geschlechtsunterschiede bestehen, bei den Endgliedern der 
Übergangsreihen auch an den Geschlechtsdrüsen, ja sogar an den 
Sexualinstinkten. Ein schwach intersexuelles Weibchen z. B. übt keine 
Anziehungskraft mehr auf das andere Geschlecht aus, benimmt sich aber 
sonst noch wie sein eigenes Geschlecht. Auf der höchsten Stufe der 
Intersexualität aber wird es sich schon ganz wie ein Männchen be- 
nehmen, so daß sich schließlich kein Unterschied mehr zwischen dem 
echten Männchen und dem ganz umgewandelten Weibchen finden läßt. 
Für die männlichen Intersexuellen, soweit sie bisher gezüchtet wurden, 
gilt eine entsprechend© umgekehrte Stufenleiter. 

Auf diesen Versuchen fußend, glaubt Goldschmidt die Be- 
hauptung aufstellen zu dürfen, daß wir auch bei der „konträren Sexua- 
lität" (inkl. Pseudoliermaphroditismus) des Menschen' mit Stufen biolo- 
gischer Intersexualität, analog denen im Schmetterlingsexperiment, zu 
tun haben und daß die Ursache die gleiche ist: eine Faktorenkombi- 
nation, die in bezug auf die Potenz der beiden Erbkomplexe anormal 
ist. Die Berechtigung dieser Schlußfolgerung unterstützt er dann, indem 
er die Kriterien dieser biologischen Analogie zusammenstellt und genau 
erwägt. 

1. Die Erblichkeitsfrage. Nach Goldschmidt geht aus der 
Fachliteratur hervor, daß nach der herrschenden Annahme die konträre 
Sexualität wirklich angeboren, genetisch ist. Auch findet er die An- 



Kritiken und Referate. 93 

gäbe, daß in 35<>/o der Fälle Erblichkeit der Erscheinung nachgewiesen 
werden kann (Moll), für einen sehr guten Beweis der Erblichkeit. 
Die Aufstellung genauer Familieustammbäume und deren Korrelations- 
(Erb-)analyse dürften nach Goldsohmidt Gelegenheit geben, den 
beobachteten Vererbungsmodus mit den Erwartungen zu vergleichen, die 
sich aus seinen Experimenten ableiten lassen. 

2. Die kontinuierliche Variabilität der Erscheinung. Es ist auf Grund 
der mitgeteilten Ergebnisse „für den Fall des Menschen zu fordern, 
daß verschiedene Stufen der konträren Sexualität zu unterscheiden sind, 
deren niederste kontinuierlich ins Normale übergehen, während bei den 
höheren immer mehr Sexualcharaktere ergriffen werden müssen. Das ist 
nun tatsächlich der Fall. Beim Menschen ist, wenigstens beim Mann, 
die erste Eigenschaft, die die Intersexualität erkennen läßt, das Seelen- 
leben . . . ." Weiterhin erfordert die Analogie mit den Schmetterlings - 
versuchen, daß „kontinuierliche Stufen von hier zu den höheren Graden 
von Intersexualität führen. Diese sind ja nun tatsächlich in all den 
Graden des Pseudohermaphröditismus und Hermaphroditismus des Men- 
schen gegeben, und die besten Kenner dieser Erscheinungen haben denn 
auch bereits die Ansicht aufgestellt, daß eine kontinuierliche Reihe von 
Homosexualität zu Hermaphroditismus führt. H a 1 b a n benutzt direkt 
für die Homosexualität die Bezeichnung Pseudohermaphröditismus . . . ." 

3. Die Rolle der inneren Sekretion der Geschlechtsdrüsen. Gold- 
schmidt meint, die diesbezüglichen Befunde, auch die neueren Ver- 
such sergebnisse Steinachs u. a., seien nicht im Widerspruch mit 
den Erfahrungen an Schmetterlingen (bei denen Funktionen solcher 
Art nicht in Betracht kommen). Die Erbfaktoren seien bei den Säuge- 
tieren (und Vögeln) die Determinationsursachen, und die in- 
nere Sekretion des interstitiellen Gewebes der Geschlechtsdrüsen die 
Vollendungsursachen. Die Erbkonstitution ist hier ein eben 
solches quantitatives System wie bei den Schmetterlingen mit Über- 
wiegen der Faktorengruppe eines Geschlechtes. Aber diese Deter- 
minationsursachen genügen nicht zur Entwicklung der Geschlechts- 
charaktere: dazu ist als Vollendungsursache die innere Sekretion der 
Keimdrüse nötig, die die Geschlechtsfaktoren ihres eigenen Geschlech- 
tes aktiviert. Beim intersexuellen Individuum bleibt entweder diese Wir- 
kung wegen der abnormen Faktorenkonstitution ungenügend, oder aber 
gehört die interstitielle Drüse zu dem Erbkomplex der sekundären 
G e s c hl e c h t s c harak t e r e und sie arbeitet daher im intersexuellen 
Individuum auch nicht vollkräftig. Im Falle beider Möglichkeiten ist 
es „sehr wohl denkbar, daß Intersexualismus durch Behandlung mit 
Gonadenextrakten, oder besser noch durch Transplantation normaler Go- 
naden , geheilt' werden kann". 

Zum Schlüsse weist noch Goldschmidt auf die juristische Kon- 
sequenz obiger Erkenntnisse hin: „daß — da Gesetze sich nicht auf 
den Chromosomenbestand, sondern auf die de facto Situation beziehen 
müssen — einem intersexuellen Individuum kein Gerichtshof der Welt 
ein Geschlecht zuweisen kann, wie dies bei ,erreur de sexe' tatsächlich 
geschieht; denn es gehört in seiner realen Existenz keinem der beiden 
Geschlechter an". — 

Um vom Standpunkte der Psychoanalyse zu Goldschmidts be- 
deutsamer Theorie — wenn auch nur in einigen Sätzen — Stellung 
nehmen zu können, muß vor allem daran erinnert werden, daß sich 



94 



Kritiken und Referate. 



Goldschmidt die Bestätigungen für seine Aufstellungen aus jener 
wissenschaftlichen Literatur des Homosexualitätsproblems holt, in der 

— wie Ferenczi mit Recht hervorhebt — betreffs der mit diesem 
Namen bezeichneten Krankheitsbildern die größte Begriffsverwirrung 
herrscht. In seinem am Weimarer Kongreß gehaltenen Vortrage 1 ) 

— dessen Grundgedanke sich auch weiterhin als fruchtbar erwiesen hat 
— , sah sich Ferenczi zur vorläufigen Orientierung genötigt, durch 
die nosologische Sonderung der Subjekt- und der Objekt-Homoerotik, we- 
nigstens zwei Typen von den möglichen Erscheinungsformen homoero- 
tischer Libidostrebungen und Zustandsbilder zu isolieren. Er zeigte, „daß 
man heutzutage sub titulo ,Homosexualität' die heterogensten psychi- 
schen Zustände in einen Topf wirft, einerseits wahre Konstitutions- 
anomalien (Inversion, Subjekt-Homoerotik), anderseits psychoneurotische 
Zwangszustände (Objekt- oder Zwangs-Homoerotik). Das Eühlen der 
Individuen von der ersteren Art ist im wesentlichen ein Sich-Weib-Fühlen, 
mit dem Wunsche, vom Manne geliebt zu werden, das der zweiten Art 
ist eher neurotische Frucht vor dem Weibe als Sympathie zum Mann . . ." 
„Nur der passive Homoerotiker verdient ein , Investierter' genannt zu 
werden, nur bei ihm sieht man die wirkliche Umkehrung normaler 
psychischer, eventuell auch körperlicher Charaktere, nur er ist eine 
echte , Zwischenstufe'." 

Nur dieser letztere kann also als eine reine angeborene Entwick- 
lungsanomalie betrachtet werden, und, fügen wir gleich hinzu, nur bei 
diesem Typ scheint die Berechtigung zu bestehen, den mendelistischen 
Gesichtspunkt der abnormen Faktorenkombination anzuwenden. Gold- 
schmidts großes Verdienst bleibt es aber, als Erster die ontogene- 
tischen Entstehungsursachen solcher Triebrichtungen und Zustandsbilder 
nicht nur theoretisch beleuchtet, sondern seine Ansichten auch durch 
wichtige und vielversprechende experimentelle Untersuchungen bekräftigt 
zu haben. Dr. J. Härnik. 



x ) „Zur Nosologie der männlichen Homosexualität (Homoerotik)." (Diese- 
Zeitschrift, IL Jahrg., 1914, Heft 2.) 



Zur psychoanalytischen Bewegung. 



Dr. Anton v. Freund f. 

Am 20. Jänmer 1920, wenige Tage nacn vollendetem 40. Lebens- 
jahr, starb in einem Wiener Sanatorium Dr. Anton v. Freund, 
seit dem Budapester Kongreß im September 1918 Generalsekretär 
der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. Er war der 
stärkste Förderer und eine der schönsten Hoffnungen unserer Wissen- 
schaft! In Budapest 1880 geboren, erwarb er das Doktorat der 
Philosophie und bestimmte sich selbst zum Lehramt, ließ sich aber 
dann bewegen, in die industriellen Unternehmungen seines Vaters 
einzutreten. Die großen Erfolge, die er als Fabrikant und Orga- 
nisator erzielte, konnten aber die beiden, aus der Tiefe seines Wesens 
drängenden Bedürfnisse nach sozialer Hilfeleistung und nach wissen- 
schaftlicher Betätigung nicht befriedigen. Für seine eigene Person 
anspruchslos, mit allen Gaben ausgestattet, durch die man die 
Menschen bezaubert und ihre Liebe gewinnt, verwendete er seine 
materiellen Machtmittel dazu, um andere zu fördern, die Härten 
ihres Schicksals zu mildern und überall den Sinn für soziale Ge- 
rechtigkeit zu schärfen. Er erwarb sich so einen großen Kreis von 
Freunden, die seinen Verlust schwer empfinden werden. 

Als er in den letzten Jahren seines: Lebens die Psychoanalyse 
kennen lernte, schien ihm die Erfüllung seiner beiden großen Wün- 
sche in einem zu winken. Er stellte sich die Aufgabe, den Massen 
durch die Psychoanalyse zu helfen', die Heilwirkung dieser ärztlichen 
Technik, die bis dahin nur wenigen Bleichen zu gute kommen konnte, 
zur Linderung des neurotischen Elends der Armen zu nützen. Da 
der Staat sich um die Neurosen der Bevölkerung nicht kümmerte, 
die Kliniken zum größten Teil die psychoanalytische Therapie ver- 
warfen, ohne einen Ersatz für dieselbe bieten zu können, und die 
vereinzelten psychoanalytischen Ärzte, an die Notwendigkeit der 
Selbsterhaltung gebunden, einer so riesigen Aufgabe nicht ge- 
wachsen waren, wollte Anton v. Freund durch seine private Ini- 
tiative den Weg zur Erfüllung einer so wichtigen sozialen Pflicht 



Qg Zur psychoanalytischen Bewegung. 

für alle eröffnen. Während der Kriegsjahre hatte er eine damals 
sehr beträchtliche Summe, mehr als l 1 / 2 Millionen Kronen, für 
humanitäre Zwecke der Stadt Budapest gesammelt. Diesen Betrag 
bestimmte er nun im Einvernehmen mit dem damaligen Bürger- 
meister Dr. Stephan v. B a r c z y für die Gründung eines psycho- 
analytischen Instituts in Budapest, in dem die Analyse gepflegt, 
gelehrt und dem Volke zugänglich gemacht werden sollte. Es be- 
stand die Absicht, daselbst in größerer Zahl Ärzte zur psycho- 
analytischen Praxis auszubilden, die dann von der Anstalt für die 
Behandlung der armen NeUrotiker aUs dem Ambulatorium zu hono- 
rierein wären. Außerdem wäre das Institut ein Mittelpunkt für 
die wissenschaftliche Fortbildung in der Analyse geworden. Dr. F e- 
renczi war zum wisisensehaftliöhen Leiter der. Anstalt bestimmt, 
v. Freund selbst hätte seine Organisation und Erhaltung über- 
nommen. Einen entsprechend kleineren Betrag übergab der Stifter 
Prof. Freud zur Gründung eines Internationalen Psychoanalytischen 
Verlags. 

Aber „Was sind Hoffnungen, was sind Entwürfe, 
die der Mensch, der vergängliche, baut?" 

v. Freunds vorzeitiger Tod hat diesen menschenfreund- 
lichen und für die Wissenschaft so hoffnungsvollen Plänen ein Ende 
gesetzt. Obwohl der von ihm gesammelte Fonds noch vorhanden 
ist, läßt doch die Haltung der gegenwärtigen Machthaber in der 
ungarischen Hauptstadt die Verwirklichung seiner Absichten nicht 
erwarten. Nur der psychoanalytische Verlag ist in Wien ins Leben 
getreten. 

Das Beispiel, das der Verstorbene geben wollte, hat trotzdem 
bereits seine Wirkung geübt. Wenige Wochen nach seinem Tode 
ist in Berlin dank der Energie und Liberalität von Dr. Max E i t i n- 
gon die erste psycho analytische Poliklinik eröffnet worden. So 
findet Freunds Werk Fortsetzer, seine Person bleibt unersetzlich 
und unvergeßlich. 

Redaktion und Herausgeber der 
Internationalen Zeitschrift für Psychoanalyse. 



Zar psychoanalytischen Bewegung. 97 

Zur Eröffnung der Psychoanalytischen Poliklinik in Berlin. 

Am 14. Februar 1. J. eröffnete die Berliner Psychoanalytische 
Vereinigung eine Poliklinik für psychoanalytische Behandlung ner- 
vöser Krankheiten. 

Die Gründung der Poliklinik geEt auf eine Anregung Professor 
Freuds zurück, welche er auf dem letzten Kongreß in Budapest 
in seinem Vortrage: „Wege der psychoanalytischen Therapie" ge- 
geben hat. Er faßte damals am Schlüsse seiner Rede eine Situation' 
ins Auge, die er zunächst noch in die Zukunft verwies, aber zugleich 
als eine solche bezeichnete, auf die man sich ernstlichst vorzubereiten 
hätte. „Irgend einmal wird das Gewissen der Gesellschaft erwachen 
und sie mahnen, daß der Arme ein ebensolches Anrecht auf seelische 
Hilfeleistung .hat wie bereits jetzt auf lebensrettende chirurgische." 
„Dann werden also Anstalten oder Ordinationsinstitute errichtet wer- 
den, an denen psychoanalytisch ausgebildete Ärzte angestellt und, 
um die Männer, die sich sonst dem Trunk ergeben würden, die 
Frauen, die unter der Last der Entsagungen zusammenzubrechen 
drohen, idjie Kinder, denen nur die Wahl zwischen Verwilderung 
und Neurose bevorsteht, durch Analyse Widerstands- und leistungs- 
fähig zu erhalten. Diese Behandlungen werden unentgeltliche sein. 
Es mag lange dauern 1 , bis der Staat diese Pflichten als. dringende 
empfindet. Die gegenwärtigen Verhältnisse mögen den Termin noch 
länger hinausschieben, es ist wahrscheinlich, daß private Wohl- 
tätigkeit mit solchen Instituten den Anfang machen wird; aber 
irgend einmal wird es dazu kommen müssen." 

Mehrere Monate nach Beendigung des Krieges und nach der 
allmählichen Wiederaufnahme der Arbeit, im Juni 1919, schlug der 
Referent der Berliner Psychoanalytischen Vereinigung vor, die 
Initiative in die eigene Hand zu nehmen, statt noch länger auf 
die Hilfe staatlicher oder sonstiger Behörden zu warten. Von pri- 
vater Seite kamen dann sehr rasch die Mittel zusammen, welche 
die Einrichtung und Inbetriebnahme der Poliklinik ermöglichten. 
Die in den jetzigen Zeiten außerordentlich großen Wohnungsr 
Schwierigkeiten wurden nach monatelangen Bemühungen durch das 
Entgegenkommen des Kultusministers behoben. Anfang Jänner 1. J. 
wurde der Vereinigung eine sechsfeimmerige Wohnung in einer be- 
lebten Straße, nahe dem Zentrum Berlins (Poltsdamerstraße 29) 
angewiesen. Die innere Ausstattung und Einrichtung der Räume 
lag in den Händen des! Ing. Ernst Freud aus Wien, der es ver- 
standen hat, mit bescheidenen Mitteln und in kürzester Zeit der 
Poliklinik einen zweckentsprechend einfachen, zugleich aber auch 
würdigen und sehr angenehmen Rahmen zu schaffen. 

Intern. Zeitschr. f. Psychoanalyse. VI/1. n 




98 



Zur psychoanalytischen Bewegung. 



Die Poliklinik verfügt über fünf Behandlungszimmer, in wel- 
chen also fünf Ärzte nebeneinander den ganzen Tag analysierejn 
könnten. Das eine, größte der Behandlungszimmer dient zugleich 
als Konferenzzimmer, als Versammlungsraum für die Sitzungen 
der Berliner Psychoanalytischen Vereinigung, zugleich sollen da- 
selbst alle von der Vereinigung zu veranstaltenden Kurse und Vor- 
lesungen stattfinden. Pemer hat die Poliklinik ein Zimmer als 
Wohnung für den im Institut selbst wohnenden Hausarzt (gegen- 
wärtig ein© Ärztin) und außerdem Räume für die Aufwartung. 
Die Poliklinik steht unter der Leitung des' Dr. Eitingon und 
Dr. S i m m e 1, denen der Vorsitzende der Berliner Vereinigung, 
Dr. Abraham, zur Seite steht. Die beiden erstehen halten täg- 
lich Sprechstunde ab und führen unter Assistenz der genannten 
Ärztin eine Reihe von Behandlungen durch. Einige der Mitglieder 
unserer Berliner Vereinigung, die Herren DDr. Lieb er mann, 
Böhm und K ö r b e r, haben sich ebenfalls bereits der Poliklinik 
zur Verfügung gestellt. Ihre Lehrtätigkeit hat die Poliklinik gleich- 
falls schon angefangen, mit einem am 5. März begonnenen, auf 
drei "Wochen berechneten Kurs Dr. Abrahams: „Über ausgewählte 
Kapitel der Psychoanalyse." Gleich in den ersten Tagen der Er- 
öffnung der Poliklinik war der Patientenverkehr bereits ein leb- 
hafter, sofort haben 1 sich auch verschiedene Körperschaften, wie die 
Deputationen für Jugendschutz u. dgl. einiger Berliner Magistrate 
an! die Poliklinik gewandt, um Aufklärung über die Bedingungen 
der psychoanalytischen Behandlung ihrer Pürsorgezöglinge. 

So sind gleich die ersten Schritte des neuen Institutes voller 
Bestätigungen dafür, einem wie dringenden Bedürfnisse es ent- 
sprochen hat und wie sehr zur rechten Zeit es gekommen ist. 

Dr. M. Eitingon. 




Korrespondenzblatt 



der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

Nr. 5. Januar, 1920. 



Offizielle Mitteilungen. 

An die Sekretäre der Ortsgruppen der 
Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

Ich erlaube mir Ihnen mitzuteilen, daß ich meine Tätigkeit 
als Generalsekretär der Internationalen Psychoanalytischen 
Vereinigung aufgenommen habe. 

In dieser Eigenschaft bringe ich Ihnen offiziell zur Kenntnis, 
daß der 6. Internationale Psychoanalytische Kongreß am 8., 9. 
und 10. September im Haag abgehalten werden soll. Ich ersuche 
die Herren Sekretäre, die Mitglieder ihrer Ortsgruppen, die eine 
Teilnahme am Kongresse beabsichtigen, aufzufordern, sich mit Herrn 
Dr. J. H. W. van Ophuijsen, Haag, Prinse Vinkenpark 5, in 
Verbindung zu setzen. Herr Dr. Ophuijsen wird als Sekretär 
des, dortigen Empfangkomitees; alle notwendigen Auskünfte über 
Unterbringung im Haag, Paßvisum und andere Formalitäten, erteilen. 

Diejenigen Mitglieder, die Kongreßmitteilungen verbreiten, wer- 
den höflich ersucht, mir nähere Angaben darüber an meine unten- 
stehende Adresse zukommen zu lassen. 

J. C. Flügel, 11 Albert Eoad, London NW. 1. 

II. 
Berichte der Zweigvereinigungen. 

1. Berlin. 

Über die Tätigkeit der Berliner Ortsgruppe seit dem letzten Bericht 
ist folgendes mitzuteilen: 

Die Ortsgruppe hat auf Anregung von Herrn Eitingon eine Poli- 
klinik begründet und am 14. Februar 1920 eröffnet. Zu diesem Zwecke 

7* 









','■'•■< 



100 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

mußte die. Ortsgruppe sich gerichtlich als Verein eintragen lassen. Sie 
führt jetzt die Bezeichnung: 

„Berliner Psychoanalytische Vereinigung" 

eingetr. Verein. 

Ortsgruppe der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

Die Vortragstätigkeit der Vereinigung wickelte sich folgender- 
maßen ab: 

19. Juli 1919: Eitingon: Vorschlag und Antrag der Begründung 
einer Poliklinik. Ein entsprechender Beschluß wird einstimmig gefaßt. 

26. Juli 1919: Nähere Besprechung über praktische -Fragen 
betreffend die Poliklinik. 

5. September 1919: Simmel: Praktische Fragen betreffend die 
Propaganda für die Poliklinik. 

26. September 1919: Geschäftssitzung: Eintragung der 
Vereinigung wird beschlossen ; Poliklinikausschuß (Eitingon, Sim- 
mel, Abraham) wird gewählt. 

14. Oktober 1919: Simmel: Zur Psychoanalyse des Spielers. 

24. Oktober 1919 : Koerber: Egoismus und Narzißmus. 

6. November 1919: Abraham: Über die Prognose der psycho- 
analytischen Behandlung in vorgeschrittenem Alter. 

20. November 1919: Eitingon: Referat über Freuds Arbeit: 
„Ein Kind wird geschlagen." 

4. Dezember 1919: Liebermann: Über einen Fall von Angst- 
hysterie. 

18. Dezember 1919: Abraham: .Über narzißtische Bewertung 
der Exkretion in Traum und Neurose. 

22. Jänner 1920 : Frl. Dr. phil. Baumgarten a. G. : Freuds 
Traumdeutung. 

14. Februar 1920: Einweihung der Poliklinik. 

11. März 1920: Boehm: Homosexualität und Poligamie. 

Eingetreten: Dr. W. Wittenberg, München, Elisabethstraße 
Nr. 17 (aus der ehemaligen Münchner Gruppe). 

Adressenänderung: Dr. med. R. H. Foerster, Hamburg, 
Parkallee 42. 

Es ist ferner mitzuteilen, daß sämtliche Mitglieder der Berliner Ver- 
einigung das Abonnement auf die Erscheinungen des Psychoanalytischen 
Verlages wünschen. 

In der Berliner Psychoanalytischen Poliklinik hält 
im Auftrag der Berliner Psychoanalytischen Vereinigung Dr. Karl Abra- 
ham eine Vortragsreihe (mit anschließenden Besprechungen) über aus- 
gewählte Kapitel der Psychoanalyse : 1. Historische Entwicklung der 
psychoanalytischen Therapie ; 2. Grundzüge der psychoanalytischen Trieb- 
lehre; 3. Die Bedeutung der Sexualität in der Ätiologie der Neurosen; 
4. Traum und Unbewußtes; 5. Psychopathologie der Angst; 6. Hysterie; 
7. Zwangszustände ; 8. Geisteskrankheiten. 






Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 101 

2. Niederländische Vereinigung der Psychoanalyse. 

" . Jahresbericht 1919. 

Im vorigen Jahresbericht 1 ) konnten nur zwei wissenschaftliche 
Sitzungen erwähnt werden; im Jahre 1919 wurden deren fünf abge- 
halten. 

I. Sitzung am 2. Februar: 1. Dr. Stärcke: „Demonstration von 
Zeichnungen und Tonfiguren eines leicht hebephrenen Bildhauers, dar- 
gestellt während dessen Aufenthalt in der Anstalt"; 2. Dr. Stärcke: 
„Grippe und Psychose"; 3. Dr. von Benterghem: „Aus dem Leben 
einer Hysterica." 

IL Sitzung am 30. März: 1. Dr. von Benterghem: Schluß dieser 
Krankengeschichte; 2. Dr. Stärcke: „Ergänzungen zur Demonstration 
der künstlerischen Produkte des hebephrenen Patienten"; 3. folgten 
zwei Vorträge, welche dasselbe Thema behandeln und zu gleichen 
Schlußfolgerungen kommen, demnach zwei unabhängig von einander auf 
dem Boden eigener Wahrnehmungen entstanden sind, nämlich 3. Dr. 
Stärcke: „Die Umkehrung des Vorzeichens der Libido im Verfol- 
gungswahn" 2 ), und 4. Dr. van Ophuijsen: „Psychoanalytische Bemer- 
kungen über den Inhalt des Verfolgungswahns 3)." 

III. Sitzung am 18. Mai: 1. Dr. Stärcke: „Einleitung zur Be- 
sprechung^ von Ferenczis Modifikation der analytisch-therapeutischen 
Technik" "(Int. Zeitschr., Jahrg. V, Heft 1); 2. Diskussion hierüber; 
3. Dr. Stärcke: „Der Kastrationskomplex." 

IV. Sitzung am 26. Oktober: 1. Dr. von der Chijs: „Einige kurze 
Beispiele von Symptomhandlungen"; 2. Dr. van der Hoop: „Homosexua- 
lität und Verfolgungswahn." 

V. Sitzung am 14. Dezember: 1. Dr. Tuyt: „Die Beue"; 2. Dr. 
van Ophuijsen: „Fortschritte der Technik der psychoanalytischen 
Therapie" (Sammelreferat für den Jahresbericht 1915—1919). 

Der Mitgliederstand blieb unverändert. In der Jahresversammlung 
wurden andere Funktionäre gewählt (siehe Int. Zeitschr., Heft 2, S. 146). 
Die Bibliothek des Vereines wurde durch mehrere Bücher und Zeit- 
schriften bereichert; sie befindet sich in der Universitätsklinik des 
Bibliothekars, Prof. Dr. K. H. B o u m a n, in Amsterdam. Viele Ärzte 
und Studierende machten dort von ihrem Inhalt Gebrauch. 

In den geschäftlichen Sitzungen, welche den wissenschaftlichen 
vorangingen, wurde hauptsächlich von den Vorbereitungen zum VI. Inter- 
nationalen Psychoanalytischen Kongreß gehandelt, welcher leider bis 
zum nächsten Jahr (1920) verschoben werden müßte. 

3. Schweizerische Gesellschaft für Psychoanalyse 4 ). 

Zur Gründung einer Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse 
haben sich die auf folgendem Einladungsschreiben Unterzeichneten am 
10. Februar 1919 an einen größeren Kreis gewendet: 



*) Vgl. diese Zeitschrift V, Heft II, S. 146. 

2 ) Siehe diese Zeitschrift V, Heft 4. 

3 ) Siehe dieses Heft, S. 68. 

*) Eedigiert von E. Oberholze r. 



102 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

„P. P- 

Von verschiedeneu Seiten wurde der Wunsch geäußert, daß die- 
jenigen Anhänger der Psychoanalyse, die weder der Jung sehen noch 
der Adler sehen Schule angehören, sich zu gemeinsamer Arbeit ver- 
einigen und den Zusammenhang mit der internationalen psychoanalytischen 
Vereinigung wieder aufnehmen möchten. Selbstverständlich soll es in 
einer' Weise geschehen, die jeder ehrlichen und sachlichen Forschier- 
individualität gerecht wird und jeglichem Mißbrauch des psychoanaly- 
tischen Verfahrens entgegentritt. 

Die Unterzeichneten haben deshalb den beiliegenden Statutenentwurf 
ausgearbeitet in der Hoffnung, daß er nicht ungeeignet sein dürfte, einer 
konstituierenden Versammlung als Diskussionsgrundlage zu dienen. Die 
vorgesehenen Sitzungen sollen nicht nur in Zürich, sondern von Zeit 
zu Zeit an einem zentral gelegenen Orte abgehalten werden, dessen Wahl 
auch den auswärtigen Mitgliedern die Teilnahme gestattet. Eventuell 
wäre die Bildung von Ortssektionen ins Auge zu fassen. 

Wir fügen noch bei, daß Herr Prof. Freud unser Unternehmen 
warm begrüßt, so daß wir auf seine Unterstützung zählen dürfen. 

Sind Sie grundsätzlich bereit, an der Gründung einer Schweize- 
rischen Gesellschaft für Psychoanalyse teilzunehmen oder Ihre Mit- 
arbeit und Mitgliedschaft uns zuzusichern, so bitten wir Sie, es uns 

bis wissen zu lassen und sich, wenn Ihnen möglich, am 

21. dies . . . zur konstituierenden Versammlung einzufinden. 

In Hochachtung 

Pfr. Dr. O. Pfister- Zürich, Dr. med. Mira Oberholzer- Zürich, 
Dr. med. Emil Oberholzer- Zürich." 

Von den ungefähr 50 Adressaten hatten bis zum angegebenen Ter- 
min 21 ihre Mitwirkung zugesagt, teils in Form der Teilnahme an der 
konstituierenden Versammlung, teils in Form ihrer Beitrittserklärung 
nach vollzogener Konstitution. Eine größere Anzahl äußerte sich zu- 
stimmend und wohlwollend zu unserem Projekt, sind aber der Gründung 
fern geblieben und konnten sich auch vorerst nicht entschließen beizu- 
treten. Mehrere haben dabei zum voraus um Gastrecht nachgesucht. 
Unter den 21 Zusagen waren 12 Ärzte, davon drei in psychiatrischer 
Stellung an kantonalen Irrenanstalten. Drei der eingegangenen Beitritts- 
erklärungen betrafen Angehörige der welschen Schweiz. Mehrere der 
übrigen eingeladenen welschen Interessenten haben deshalb abgelehnt, 
weil sie glaubten, in dem im Zirkular enthaltenen Hinweis auf die* 
Jung sehe und Adl ersehe Schule den Ausdruck von Intoleranz und 
Exklusivität erblicken zu müssen, während wir damit lediglich an die- 
jenigen appellieren wollten, die an der psychoanalytischen Methode fest- 
gehalten haben und seit den eingetretenen Spaltungen isoliert geblieben 
sind. 



'Ii 



Konstitutierende Versammlung am 21. März 1919. 
Anwesend : Dr. med. H. Frey- Basel, Dr. med. * A. Kielholz- 
Königsf elden, Dr. med. H. Borschach- Herisau ; von Zürich außer 
den Initianten: Frl. Dr. jur. G. Brüstlein, Frl. Dr. med. E. Fürst, 
W. H o f m a n n, Lehrer, Dr. phil. M. N a c h m a n s o h n, E. Neuen- 
hofe r. 




Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung, 103 

Die gegenseitige Aussprache bei der Beratung und Diskussion des 
Statutenentwurfes ergab Einmütigkeit darüber, daß das der Gründung 
gesteckte Ziel nur erreicht werden kann durch Zusammenschluß alier, 
die heute psychoanalytische Denkweise und die psychoanalytische Me- 
thode verbindet, von Arzt und Angehörigen möglichst sämtlicher Wissens- 
gebiete, die heute an der psychoanalytischen Forschung Anteil und 
Interesse haben. Dabei galt es, eine Vermittlung zu finden zwischen 
dem Anspruch des Nicht-Arztes auf die Anwendung des psychoanaly- 
tischen Verfahrens und den auf ärztlicher Seite bestehenden Bedenken, 
die sich auf die bedauerlichen Auswüchse gründen konnten, die die 
„wilde" Analyse insbesondere in Zürich gezeitigt hat. Aus diesem Be- 
streben ist der Zusatz zu den Aufnahmebestimmungen der Statuten her- 
vorgegangen, daß jedes Mitglied sich zur strikten Befolgung des Medi- 
zinalgesetzes seines Wohnortes verpflichtet, womit der Verwerfung der 
nicht ärztlichen Analyse von Kranken, über die unter den Teilnehmern 
keine Meinungsverschiedenheit bestand, grundsätzliche Bedeutung ge- 
geben werden sollte. Ferner wurde, ausgehend von den anwesenden 
Nicht-Ärzten, der Wunsch geäußert, daß die nicht ärztliche Psycho- 
analyse unter Beratung und in Zusammenarbeit mit dem Arzt geschehe, 
um diagnostische Irrtümer zu vermeiden und die Entwicklung organi- 
scher Leiden rechtzeitig zu erkennen, die sich hinter neurotischen 
Symptomen verbergen können. Wir haben darauf verzichtet, diesen 
Wunsch _ in die Form einer Forderung zu prägen und ihm in den Sta- 
tuten Ausdruck zu geben, in der Überzeugung, daß die Vorteile solchen 
Zusammenarbeitens zu aufdringlich seien, um ungenützt zu bleiben. Mit 
diesen Bedingungen und Kautelen scheint uns den Anforderungen Genüge 
geleistet, die wir bezüglich der Anwendung des psychoanalytischen Ver- 
fahrens in der Hand des. Nicht-Arztes aus medizinischen und ethischen 
Gründen, sowie im Interesse der Psychoanalyse selbst glauben stellen 
zu müssen, und die dem Seelsorger und Pädagogen, für den die Psycho- 
analyse zum unentbehrlichen Rüstzeug geworden ist, die Aufgabe nur 
erleichtern werden. Bei der Diskussion der Aufnahmebestimmungen wurde 
im Sinne und Geiste des Einladungsschreibens, das einen Zusammen- 
schluß frei von dogmatischer Engherzigkeit und Unduldsamkeit ange- 
kündigt hatte, als wegleitend angegeben, daß über die Frage der Zuge- 
hörigkeit eines Ansuchenden zur Gesellschaft nicht sowohl die Über- 
einstimmung hinsichtlich der psychoanalytischen Aufstellungen und Er- 
gebnisse zu entscheiden habe, als die Anerkennung und Verwendung 
der Methode selbst und daß bei der Beurteilung von Beitrittsgesuchen 
weniger die psychoanalytische Durchbildung und die Vertrautheit mit 
den Resultaten der Psychoanalyse ausschlaggebend sein dürfe, als die 
Persönlichkeit, sowie Umfang und Größe des der psychoanalytischen 
Forschung entgegengebrachten und zugewandten Interesses. Anderseits 
wurde Bedacht genommen, die Aufnahmebestimmungen so zu gestalten, 
daß sie Gewähr und Handhabe bieten, solche fern zu halten, bei denen 
eine mißbräuchliche Verwendung des psychoanalytischen Verfahrens nicht 
ausgeschlossen scheint. Bei der Wahl des Vorstandes wurde dem Ver- 
hältnis der Mediziner zu den Nicht-Ärzten in der Gesamtzahl der zum 
Beitritt angemeldeten Rechnung getragen und aus praktischen Gründen 
dem in Zürich ansässigen Vorsitzenden auch die Geschäfte eines Ak- 
tuars, Quästors und Bibliothekars übertragen. Mit einem der. drei Bei- 
sitzer sind, die welschen Mitglieder im Vorstand vertreten. Die Sitzungen 



104 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

sollen mit Rücksicht auf die auswärtigen Mitglieder und die abnormalen 
Verkehrsverhältnisse bis auf weiteres einmal monatlich abgehalten wer- 
den. Über die Bestellung des Vorstandes vergleiche das Mitglieder- 
verzeichnis. 

I. Sitzung am 24. März 1919. 

Anwesend : B i n s w a n g e r, Brüstlein, Frey, Fürst, Hof- 
mann, Kempner, K i e 1 h o 1 z, Lüthy, Morel, Nachmansohn, 
Neuenhofe r, M. Oberholze r, E. Ober holzer, P f i s t e r, R o r- 
schaeh, Schneider. 

Als Gast: Prof. Dr. E. J o n e s - London, Dr. O. Rank -Wien, 
Dr. H. Sachs -Wien, Prof. Dr. S ehaxel - Jena, Dr. W. Hackende- 
Genua, Dr. med. Ph. Sarasin- Rheinau ; Zürich : Doz. Dr. phil. K. 
Escher, Dr. M. Husmann, L. Kaplan, Doz. Dr. Knabenhans, 
Doz. Dr. med. M. Minkowski. 

Gastvortrag von Dr. H. Sachs, Dr. 0. Rank und Prof. Dr. E. 
Jones: „Die Psychoanalyse als geistige Bewegung." 

Im Anschlüsse an die in den Vorträgen gegebene Orientierung über 
die psychoanalytische Bewegung und die aus ihr hervorgegangenen Or- 
ganisationen wurde einstimmig der Beitritt an die internationale psycho- 
analytische Vereinigung beschlossen. Darauf folgte die definitive Passung 
der Statuten. Bezüglich der Gäste wurde beschlossen, im Prinzip so 
liberal wie möglich zu verfahren und namentlich Sitzungen mit Bespre- 
chungen von allgemeinerem Interesse Gästen offen zu halten. Der Jahres- 
beitrag wurde im Hinblick auf die zur Anschaffung der Bibliothek nötigen 
Mittel auf 10 Franken festgesetzt. 

Statuten der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse. 

§ 1- 
Die Schweizerische Gesellschaft für Psychoanalyse, die eine selbständige 
Landesgruppe der „Internationalen psychoanalytischen Vereinigung" bildet, sucht 
die von Freud begründete psychoanalytische Methode theoretisch und praktisch 
zu pflegen und zu fördern. 



Dies geschieht: 

1. durch wissenschaftliche Besprechungen mit möglichster Beteiligung aller 
Mitglieder, 

2. durch Gründung einer Bibliothek und Lesemappe mit Sprechsaal, 

3. durch Auskunfterteilung über psychoanalytische Angelegenheiten an 
Außenstehende. 

§3. 

Wer in die Gesellschaft aufgenommen zu werden wünscht, muß von zwei 
Mitgliedern in direkter Eingabe an den Präsidenten empfohlen werden. Dieser 
legt das ihm schriftlich eingereichte Aufnahmsgesuch dem Vorstand vor und 
teilt das Ergebnis der diesbezüglichen Beratungen der nächsten Plenarversamm- 
lung mit. Die Aufnahme erfolgt mit Zweidrittelmehrheit in der darauffolgenden 
Sitzung in geheimer Abstimmung, nachdem in der Einladung den auswärtigen 
Mitgliedern Gelegenheit zur Ansichtsäußerung geboten wurde. Über den Ent- 
scheid erhält der Kandidat erst nach der Sitzung Mitteilung und eine eventuelle 
Zurückstellung oder Ablehnung erfolgt ohne Angabe der Gründe. 

Die Mitglieder der Gesellschaft verpflichten sich zur strikten Befolgung 
des Medizinalgesetzes ihres Wohnortes. 

Gäste können nur nach Anmeldung durch eines der Mitglieder beim Präsi- 
denten und mit dessen Bewilligung den Versammlungen beiwohnen. Für Vor- 
träge und Besprechungen, die nicht für einen größeren Kreis berechnet sind, 
können Gäste ausgeschlossen werden. 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 105 

§4. 

Die Mitglieder haben bei allen Versammlungen Sitz und Stimme und sind 
aktiv und passiv wahlberechtigt. 

Der Jahresbeitrag wird alljährlich von der Hauptversammlung und nach 
den jeweiligen Bedürfnissen festgesetzt. 

Die Mitglieder haben das Recht, den Sitzungen aller Zweigvereine bei- 
zuwohnen. Sie haben Anspruch auf regelmäßige Zusendung des Vereinsorgans 
und auf Einladung zum Kongreß der internationalen psychoanalytischen Vereini- 
gung. Sie sind am Kongreß aktiv und passiv wahlberechtigt. 

§ 5- 
Die Mitgliedschaft erlischt: 

1. durch freiwilligen Austritt, der dem Vorstand schriftlich anzuzeigen ist,. 

2. wenn ein Mitglied seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, 

3. bei gröblicher Verletzung der Interessen der Gesellschaft auf Antrag des 
Vorstandes durch Ausschluß bei Dreiviertelmehrheit der bei einer Plenarversamm- 
lung anwesenden Mitglieder. i 

§6. 
Die Organe der Gesellschaft sind: 

1. die Plenarversammlung, 

2. der Vorstand, bestehend aus Präsident, Vizepräsident und drei Beisitzern, 
wobei ein Vorstandsmitglied die Geschäfte des Aktuars und Quästors übernimmt. 

Der Vorstand wird von der Plenarversammlung mit absoluter Stimmen- 
mehrheit auf die Dauer von einem Jahr in geheimer Wahl gewählt. Jedes Vor- 
standsmitglied kann im selben Amte bis auf die Gesamtdauer von drei Jahren 
wiedergewählt werden. Der Vorstand vertritt die Gesellschaft nach außen und 
ist mit der Führung der Geschäfte betraut, über die er der Hauptversammlung 
alljährlich Bericht vorzulegen hat. 

Die erste Vereinsleitung wird nach Genehmigung der Statuten von der 
konstituierenden Versammlung ernannt. 

§7. 
Die Auflösung der Gesellschaft kann nur durch die Hauptversammlung in 
Anwesenheit von wenigstens " zwei Drittel sämtlicher Mitglieder mit Dreiviertel- 
majorität beschlossen werden. Die Versammlung, welche die Auflösung beschließt, 
hat auch über die Verwendung des Vereinsvermögens Beschluß zu fassen. Sollte 
die Versammlung nicht beschlußfähig sein, so entscheidet bei einer zweiten Ver- 
sammlung die absolute Mehrheit der Anwesenden. 

Zürich, den 24. März 1919. 



IL Sitzung am 16. Mai 1919. 

Anwesend : Brüstlein, Frey, Fürst, H o f m a n n, Kempner, 
Kielholz, Kornmarin, Liithy, Nachmansokn, M. Oberholze r, 
E. Oberholz er, Pf ister, Borschach. 

Als Gast : Prof. Bleuler, Dr. phil. K. E s c h e r, A. Fun«, 
Frl. cand. med. Grob, Dr. phil. U. Grüninge r, Dr. M. H u s m a n, n, 
Dr. med. H. Meier, Dr. med. M. Minkowski, O. N ä f, Lehrer, 
Frau Dr. med. B i c k 1 i n, Dr. med. B. B i c k 1 i n, Dr. IL Sachs, 
Dr. med. Ph. Sarasin, Frl. med. pract. Waser. 

Vortrag von Dr. O. Pfister: „Der biologische und psychologische 
Untergrund des Expressionismus." 

Der Vortragende sucht auf Grund eines Analysenfragmentes den 
latenten Sinn einer Anzahl expressionistischer Bilder zu zeigen und die 
bei ihrer Entstehung zu Tage tretenden Gesetze aufzudecken. Die 
expressionistische Kunst versteht er als ein autistisches Produkt, das 
der Mystik nahe ( verwandt ist und dieselbe biologische Mission wie 
diese erfüllt, aber auch' denselben Mängeln wie diese unterworfen ist. 
Den Beziehungen zwischen psychopathologischer und expressionistischer 






106 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

Malerei wird besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Die Arbeit erscheint 
nächstens im Verlage von Ernst Bircher in Bern. Auf genaue Inhalts- 
angabe darf daher verzichtet werden. (Autoreferat.) 

Diskussion 1 ). 

(Über den Vortrag wurde in Torrn des in den Statuten vorgesehenen 
Sprechsaales eine schriftliche Diskussion eröffnet, die zahlreiche Bei- 
träge geliefert hat.) 

III. Sitzung am 20. Juni 1919 

im Konferenzsaal der kantonalen Irrenanstalt Königsfelden (Aargau). 

Anwesend : Frey, Hofmann, Kielholz, Lüthy, Nachman- 
sohn, M. Oberholz er, E. Oberholze r, Pfister. 

Als Gast: Dir. Dr. E r ö 1 i c h - Königsfelden, F. de Bas tos, Ass.- 
Arzt, Dr. med. G e h r y - Rheinau, Herr Pfr. L u 1 1 e r, Dr. med. Min- 
kowski - Zürich, M. Saint -Paul, Ass. -Arzt, Dr. med. Scherzinger, 
Ass. -Arzt, Herr Pfr. Waldburger- Basel. 

Vortrag von Dr. A. Kielholz: „Jakob Böhme, ein pathographi- 
scher Beitrag zur Psychologie der Mystik." 

(Über das Thema des Referates erschien eine Studie als 17. Heft 
der Schriften zur angewandten Seelenkunde. Verlag Deuticke, Wien 2 ). 

Diskussion. 

IV. Sitzung am 11. Juli 1919. 

Anwesend : Brüstlein, Frey, Fürst, Gontaut-Biron, Hof- 
mann, Hub er, Kempner, K i e 1 h o 1 z, Kornmann, Lüthy, M. 
Ober holzer, E. Oberholze r, Pfister, Rorschach, Schmid. 

Als Gast: Dr. med. R, Brun, A. Eurrer, Dr. med. H. Meier, 
Dr. med. Minkowski, 0. Näf, Lehrer, Dr. H. S a c h s. 

Vortrag von Dr. H. Rorschach: Sektiererstudien, I. Teil: „Jo- 
hannes Binggeli, der Gründer der Waldbruderschaft zu Schwarzenburg." 

Binggeli hatte um 1890 in seiner bernischen Heimat eine Ge- 
meinschaft gegründet, in deren Mitte er mit einem esoterischen Konven- 
tikel zu einer Art Priapuskult gelangt war. Schließlich kam er wegen 
Inzests mit seiner Tochter vor Gericht. Die Analyse war möglich an 
Hand von Binggelis Schriften, Prozeßakten und mündlichen Mittei- 
lungen Binggeli s. 

Die Diskussion brachte einen Kampf um die Diagnose. Der Vor- 
tragende bezeichnete Binggeli als einen debilen Neurotiker, der in 
einem schizoid-archaischen Milieu aufwuchs und dessen schizophrene 
Züge sich leicht dadurch erklären, daß er selbst ursprünglich Anto- 
nianer war. 

Der Vortrag eignet sich nicht für ein kurzes Referat und soll wie 
der in der nächsten Sitzung gehaltene in absehbarer Zeit publiziert 
werden. (Autoreferat.) 

Diskussion. 



!) Auf die Wiedergabe der gewalteten Diskussion muß leider sowohl hier 
wie bei den nächsten Sitzungen, mit denen der Versuch gemacht wurde, ein 
Thema über eine gewisse Zeit festzuhalten, verzichtet werden, da sie mangel- 
haft bleiben und deshalb an mehr als einer Stelle den Zusammenhang unter 
den abgegebenen Voten vermissen lassen würde. Es ist aber unser Vorsatz, die 
Diskussion fortab lückenlos zu fixieren, um ein Bild des Ganzen zu erhalten. 

2 ) Ein Autoreferat des Verfassers erscheint in der nächsten Nummer dieser 
Zeitschrift. (Die Redaktion.) 




Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 107 

V. Sitzung am 19. September 1919. 

Anwesend: Brüstlein, Furrer, Hofmann, Kempner, Kiel- 
holz, Lüthy, Morel, M. Oberholzer, E. Ober holzer, Pf ister, 
Rorschach, de Saussure. 

Als Gast: Prof. Claparede - Genf, Frl. H. Malan-Genf, Dr. 
med. van Emden- Haag, Dr. med. Ph. S a r a s i n - Rheinau ; Zürich : 
Dr. med. Wehrli, Präsident der Züricher Gesellschaft für Volkskunde, 
Dr. med. R. B r u n, Dr. phil. G r ü n i n g e r, Dr. med. H. Meier, Dr. H. 
Sachs. 

Wahl von Herrn Prof. Pierre Bovet, Dr. phil., Dir. de l'institut 
J. J. Rousseau-Genf, und von Herrn A. Furier, Bezirkssekretär Pro 
Juventute, Zürich, zum Vereinsmitglied. 

1. Vortrag von Dr. H. Rorschach: Sektiererstudien, IL Teil: 
„Anton Unternährer, der Gründer der Antonianersekte." 

Anton Unternährer (1759—1824) aus dem Entlebuch, der zahl- 
reiche Bücher hinterlassen und eine heute noch, besonders im Kanton 
Bern ziemlich mitgliederreiche Sekte gegründet hat, läßt sich weniger 
leicht analysieren. Es handelt sich um einen Schizophrenen, der schließ- 
lich in einem narzißtischen Größenwahn landete, in dem er sich für 
den zweiten Christus erklärte. Christus erklärte er für die Liebe und 
den Samen; er selbst wird in der Wahnbildung wie Christus zur Libido 
sexualis der ganzen Welt. Nach seiner Lehre ist der einzig wahre 
Gottesdienst, das einzig wahre Abendmahl — der Koitus. Seine Sekte 
ist wohl die am meisten desublimierte, am meisten katagogische der 
ganzen Christenheit. (Autoreferat.) 

2. Vortrag von Dr. R. de Saussure: „Les Antoniens ä Geneve." 
Mr. Rorschach, vient d'exposer la vie d'Antony Unternährer. 

Les idees de ce mystique se repandirent rapidement, puisque moins de 
cinquante ans apres sa mort des disciples venus de Zürich propagerent 
sa doctrine ä Geneve. On peut compter aujourd'hui, dans cette rill«, 
pres de quarante adeptes. La majorite d'entre eux sont d'origine catho- 
lique on d'anciens sectaires (anabaptistes, scientistes, darbistes etc.). 
Les seances des Antoniens se passent tantot chez un membre, tantöt 
ohez un autre. On y commente les 24 livres dAntony. Un ancien 
membre de la secte m'a raconte que certains jours l'acte sexuel etait 
commis entre tous les inities ; mais je n'ai jamais pu assister moi-m^me 
ä ces manifestations, en sorte que je n'en ai pas la preuve absolue. 

II n'y a pas de chef de la. secte, car tous sont freres et direp- 
tement instruits par la Parole (les 24 livres). Pratiquement c'est cepen- 
dant une femme, atteinte de paranoi'a, qui dirige les seances. Elle 
pretend avoir trouve la pierre philosophale qui guerit toutes les mala- 
dies. Cette pierre est une drogue ä base de drozera. Or l'on sait que 
les alchimistes se servaient de la drozera pour rendre aux jeunes filles 
violees leur virginite et pour leur affermir les seins. Ce n'est peut- 
6tre pas un simple hasard que se soit une disciple d'Un t e rnähr er 
-qui ait remis en vogue ce remede. 

Un autre disciple d'U n te r näh r e r, paranoiaque aussi, presente 
un certain interet. II a eu ä Tage de trois ans et demi une brülure 
au niveau des organes genitaux, depuis il s'est toujours senti inferieur 
au point de vue sexuel, il ne s'est jamais detache de sa mere et au 
debut de son mariage, du reste tres tardif (il avait 39 ans), chaque 



108 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. I 

fois qu'il couchait aveo sa femme, il voyait l'image de sa mere qui le 
lui reprochait. Vers la fin de sa vie, il s'est converti aus idees 
d'Antony qui paraissent l'avoir aide ä vaincre son sentiment d'inferiorite 
sexuelle et qui ont exalte en lui le desir de commettre librement l'acte 
sexuel 1 ). 

II est difficile de preoiser ce qui attire ces gens vers la dootrine 
d'Unt ernähr er. En general ils paraissent plutöt §tre timides au 
point de vue sexuel. Leur niveau intellectuel est aussi tres bas. Ils 
appartiennent pour la plupart au milieu ouvrier. (Autorefere.) 

Die Diskussion wird bis zur Behandlung der Dementia praecox in 
späteren Sitzungen verschoben. 

3. Dr. E. Oberholzer: Vorstellung einer Zungenrednerin. 

64jährige Hysterika. Seit vier Jahren Zungenreden, in vokalreicher 
Sprache mit immer gleich bleibenden Lautverbindungen. Von der Pa- 
tientin als Liebessprache bezeichnet. Seit Erühjahr d. J. zeichnerische 
Automatismen, ursprünglich in Form von- feinen Zitterlinien, die sich 
bald zu fisch- und vogelähnlichen Figuren unter besonderer Betonung 
der Augen zusammenfügten, mit denen Patientin heute stereotyp ganze 
Bogen füllt. Zusammen mit dem Zungenreden oder ihm voraufgehend 
oft starker Schütteltremor beider Arme und rhythmische Bewegungen des 
Leibes, von einer Sensation des „Wellens" im Unterleib begleitet. Wäh- 
rend der Vorstellung spricht Patientin mehrmals in Zungen und kann 
auch veranlaßt werden, ihre zeichnerischen Automatismen zu produzieren. 
Über die Pathogenese und die Tiefenpsychologie der Patientin, auf die 
bei der Vorstellung in großen Zügen eingegangen wurde, wird später 
berichtet. 

VI. Sitzung am 7. November 1919. 

Anwesend : Frey, H o f m a n n, K i e 1 h o 1 z, L ü t h y, Morel, M. 
Oberholzer, E. Oberholzer, P f i s t e r, W e h r 1 i. 

Als Gast : Frl. Dr. med. E. de Verneaux- Paris ; Zürich : Dr. med.. 
H. M e i e r, Dr. med. M. Minkowski, Frau Dr. med. Morgenster n- 
Burghölzli. 

Wahl von Herrn Dr. med. G. A. W e h r 1 i zum Vereinsmitglied. 

Vortrag von Dr. F. Morel: ,,A propos de quelques manifestations 
infantiles de l'introversion chez les rnystiques." 

L'auteur du travail cite quelques manifestations infantiles recueillies 
chez im oertain nombre de rnystiques, comme P 1 o t i n, Bernard de Clair- 
v e a u x, Jacob B o e h m e, Francois de S a 1 1 e s, Z i n z e n d o r f, Madame 
Guyon et quelques autres. 

Ces manifestations, qui sont des visions, provoquent en general une 
attitude en quelque sorte ambivalente de la part du sujet : Crainte de 
l'enfer d'un cöte, ferveur pour l'equivalent intrapsychique de l'autre. 

Cet equivalent intrapsychique est le Pere Celeste pour les filles 
rnystiques, la Sainte Vierge ou la Mere Celeste pour les garcons. Comme 
enfants dejä les rnystiques se vouent au culte exclusif de ces ütres 
autistiques. Ils desirent le martyre, ils se livrent aux austerites, aux 
mortifications et ils pratiquent le renoncement pour echapper, semble-t-il, 
aux representations penibles, angoissantes, infernales (incestueuses), 



!) J'ai decrit plus longuement ce cas dans le tome XVII Nr. 68 des 
Arohives de Psychologie (Kündig-Geneve). 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 109 

et pour se mettre- en contact plus intime avec oes etres autistiqu.es 
qu'ils portent dejä en eux. Oes derniers, du reste, paraissent n'etre que 
la representation sublimee, c'est-ä-dire transcendante et pratiquement 
inatfceingnable de l'objet auquel ils sont restes fixes, et dont la repre- 
sentation direote les inquiete ou les angoisse meme. 

L'auteur du travail pense qu'il faule rapprocher ces representations 
infantiles des mystiques des romans familiaux ordinaires. Mais le propre 
des romans familiaux des mystiques est precisement de couper d'une 
facon radicale avec la realite exterieui-e et de se transporter dans un 
monde tout-ä-fait transcendant, c'est-ä-dire doue d'un minimum de possi- 
bilite et de realisabilite. 

Dans ces romans familiaux non seulement le pere et la mere sont 
transformes, mais l'enfant egalement, qui participe de la divinite de ses 
nouveaux parents, et ä qui toute une . regle de vie s'impose, qu'il n'arrive 
a suivre precisement que dans le renoncement ä la vie terrestre. 
(Autorefere.) 

Diskussion. 

An der Herbstversammlung des Schweizerischen Vereines für Psy- 
chiatrie wurden von den Herren K i e 1 h o 1 z und Rorschach Vorträge 
gehalten, ersterer über symbolische Diebstähle, letzterer über einen wahr- 
nehmungs-diagnostischen Versuch. Über beide Vorträge, die unser Inter- 
esse beanspruchen, soll später berichtet werden. 



Mitgliederverzeichnis. 
(Bestand anfangs 1920.) 

1. Prof. Dr. phil. P. Bovet, Genf, Dir. de l'institute J. J. Rousseau, 
Taconnerie 5. 

2. Priv.-Dozent Dr. phil. F. Morel, Genf, 4 Puits St. Pierre. 

3. Dr. med. R. de Saussure, Genf, 35 Florissant. 

4. G. de Gontaut-Biron, Lausanne, Avenue de Chailly. 

5. Dr. med. H. J. Schmid, Leysin. 

6. Dr. phil. E. Schneider, Bern, Erlachstraße 5. 

7. Dr. med. H. Frey, Basel, Postfach 14031. 

8. E. Lüthy, Basel, Neubadstraße 49. 

9. Dr. jur. Paul Dubi, Redakteur, Basel, Mittlere Straße 127. 

10. Dr. med. A. Kielholz, II. Arzt, Königsfelden, Kanton. Irrenanstalt. 

11. Frl. Dr. med. S. Kempner, Ass. -Arzt, Bheinau, Kantonale Irren- 
anstalt. 

12. Dr. med. Philipp Sarasin, Sek. -Arzt, Rheinau, Kantonale Irren- 
anstalt. 

13. Dr. med. L. Binswanger, Kreuzungen. 

14. Frau Dr. med. M. Huber, Rorschach, Kirchgasse. 

15. Dr. med. H. Rorschach, IL Arzt, Herisau, Kanton. Irrenanstalt. 

16. Dr. med. F. Kormann, Lugano, Kurhaus Monte Bre. 

17. Dr. med. Dorian Feigenbaum, Lugano, Via Nassa 54. 

18. Frl. Dr. jur. G. Brüstlein, Zürich, Bahnhofstraße 102. 

19. A. Furrer, Bezirkssekretär Pro Juventute, Zürich, Südstraße 78. 

20. Frl. Dr. med. E. Fürst, Zürich, Apollostraße 21. 

21. W. Hofmann, Lehrer, Zürich, Russenweg 9. 




1 



HO Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

22. Dr. phil. et cand. med. M. Nachmansohn, Zürich, Herbartstr. 1. 

23. E. Neuenhofer, Zürich, Bellerivestraße 20. 

24. Frau Dr. med. M. Oberholzer, Zürich, Bämistraße 39. 

25. Dr. med. E. Oberholzer, Zürich, Bämistraße 39. 

26. Dr. theol. 0. Pfister, Pfr., Zürich, Schienhutgasse 6. 

27. Dr. med. G. A. Wehrli, Zürich, Leonhardstraße 1. 

Vorstand: 

1. Vorsitzender: E. Oberholzer, 

2. Vorsitzender :H. Borschach; 

Beisitzer: L. B ins wang er, F. Morel, O. Pfister. 

4. Ungarn. 

In der Ungar. Ethnologischen Gesellschaft hielt I>x- G. Boheim 
im Mai 1918 einen Vortrag über „Umkehrung und Ambivalenz". 

In den Monaten Februar-März 1919 hielt Dr. Ferenczi auf Ein- 
ladung des Landesrates für Volksbelehrung mehrere populäre psychoanaly- 
tische Vorträge. 

In der Zeitschrift „Huszadik Szäzad" (XX. Jahrhundert) veröffent- 
lichte Dr. B. Felszeghy eine Studie: „Juristische Bemerkungen zum 
Totem und Tabu". 

In der Zeitschrift „Ethnographia" (Jhg. XXIX, H. 1—4) beginnt. 
Dr. G. Boheim die Veröffentlichung einer „Psychoanalyse und Ethno- 
graphie" betitelten Studienserie. 

In neuer Auflage sind erschienen von Dr. S. Ferenczi: „Lelek- 
elemzes", „Lelki problemäk" und „Ideges tünetek". Vom selber Verfasser 
erschien: „A pszichoanalizis haladäsa" und „Hiszteria es pathoneurözisok";, 
sämtliche im Verlage von M. Dick (Budapest, Erzsebet-körut 14). 

(Bado.) 



Ungarische Psychoanalytische Vereinigung. 
(Freud-Verein.) 

Bericht über die Vereinstätigkeit vom 1. Jänner bis 31. Dezember 
1919. 

A. Wissenschaftliche Sitzungen: 

1. Am 12. Jänner: Dr. B. Felszeghy: Die Psychoanalyse der 
Panik (erscheint in „Imago", VI, 1920, Heft 1); 

2. am 28. Jänner: Dr. J. Hermann: Über die Gedankentiefe; 

3. am 9. Februar: Dr. J. Eisler: Über krankhafte Schamsucht 
(erschien in dieser Zeitschrift, V. Jhrg., Heft 3, S. 193); 

4. am 16. Februar: Dr. G. Boheim: Hexen und Hollen; 

5. am 23. Februar: Kasuistische Mitteilungen von Dr. J. Härnik 
und Dr. S. Bado; 

6. am 9. März : Dr. J. H o 1 1 6 s : Aus der Analyse eines Falles von 
Hystero-Epilepsie ; 

7. am 23. März: Frau Dr. E. Bevesz: Psychoanalyse eines Falles 
von Kleptomanie ; 

8. am 4. Mai: Dr. S. Ferenczi: Kasuistische Mitteilungen; 

9. am 8. Juni: Dr. S. Feldmann: Über neurotische Charakter- 
züge der Juden; 

1 




Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. Hl 

10. am 22. Juni: Dr. S. Pfeifer: Über die Bedeutung der zu 
Beginn der Behandlung vorgebrachten Träume; 

11. am 13. Juli: Frau M. Klein: Beobachtungen über die intel- 
lektuelle Entwicklung eines Kindes ; 

12. am 7. Dezember: Dr. J. Hollös: Kasuistische Mitteilungen,; 

13. am 21. Dezember: Dr. S. Bad 6: Referat über Freuds „Ge- 
schichte einer infantilen Neurose"; 

14. am 28. Dezember: Dr. J. Hollos: Über die Entwicklung der 
Wahnvorstellungsinhalte. 

B. Geschäftliche Sitzungen: 

1. Am 12. Jänner: Der Mitgliedsbeitrag wurde auf 120 K erhöht; 

2. am 9. Februar: Als Mitglieder wurden aufgenommen: Dr. J. Her- 
mann, Budapest, VIII. Teleki-ter 6; Dr. J. M. Bisler, Budapest, V. 
Nädor-utca 5 ; v 

3. am 9. März (Jahresversammlung): Der Jahresbericht wurde er- 
stattet, das Absolutorium erteilt, der Vorstand wiedergewählt. Ferner 
wurden folgende Mitglieder aufgenommen : Dr. S. S z a b ö, Budapest, VI. 
Väci-körut 34; Dr. J. Storfer, Budapest, VIII. Szentkirälyi-utca 6; 

4. am 8. Juni : Als Mitglied wurde aufgenommen : Dr. S. Fei d- 
mann, Budapest, VIII. Rombach-utca 4; 

5. am 13. Juli: Als Mitglied wurde aufgenommen: Frau Melanie 
Klein, dz. in Ruzomberok (Slowakei). 

Mitgliederliste Ende 1919. 

1. Manö Dick, Buchhändler, Budapest, VII. Erzsebet-körut 14. 

2. Dr. Josef E i s 1 e r, Nervenarzt, Budapest, V. Nädor-utca 5. 

3. Dr. Manö Eisner, Advokat, Szeged, Dugonics-t6r 11. 

4. Dr. Sändor FeJdmann, Nervenarzt, Budapest, VII. Rombach-utca 4. 

5. Dr. Bela v. Felszeghy, Sektionsrat, Budapest, Ministerpräsidium. 

6. Dr. Sändor F e r e n c z i, Nervenarzt, Budapest, VII. Nagydiöfa-utca 3. 

7. Dr. Jenö Härnik, Nervenarzt, Budapest, IX. Ferencz-körut 19. 

8. Dr. Imre Hermann, Nervenarzt, Budapest, VIII. Teleki-ter 6. 

9. Dr. Istvän Hollös, Abteilungschefarzt, Budapest, Irrenanstalt 
Lipötmezö. 

10. Hugo Ignotus-Veigelsberg, Chefredakteur, Budapest, IL Mar- 
git-körut 64/a. 

11. Dr. Morton Jellinek, Ministerialsekretär, Budapest, IL Nyul- 
utca 13/a. 

12. Frau Dr. Melanie Klein, Ruzomberok (Slowakei). 

13. Dr. Lajos Levy, Oberarzt, Budapest, V. Szalay-utca 3. 

14. Dr. Sigmund Pfeiffer, Nervenarzt, Budapest, VII. Räköczi-utca 18. 

15. Dr. Sändor Radö, Nervenarzt, Budapest, IX. Ferencz-körut 14. 

16. Frau Dr. Elisabeth Radö-Revesz, Nervenärztin, Budapest, IX. 
Ferencz-körut 14. 

17. Dr. Geza Rohe im, Budapest, IL Nyul-utca 13/a. 

19. Dr. Sändor Szabö, Advokat, dz. Zürich, Volta-Str. 24. 

20. Dr. Geza Szilägyi, Redakteur, Budapest, VII. Damjanich-utca 28/a. 

Ehrenmitglied : Dr. Ernest Jones, London. 
Vorsitzender: Dr. S. Ferenczi. 
Schriftführer: Dr. S. R ä d o. 



112 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 

5. Wien. 

(Bericht über das Wintersemester 1919/20.) 
Neu aufgenommen wurden : Dr. von H a 1 1 i n g b e r g, München, 
Ainmillerstraße 62/11 ; Dr. J. Marcinowski, Bad Heilbrunn, Bayern 
(Isartalbahn) ; Walter Schmideberg, Wien, I. Naglergasse 3; A. J. 
Storfer, Wien, VI. Windmühlgasse 24/1 (von der Budapester Gruppe 
übergetreten). 

Adressenänderungen: Dr. M. Kaplan, Wien, XVIII. Cottage- 
gasse 48; Dr. Karl Landauer, Frankfurt a. M., Ketten weg 17 ; Dr. Sa- 
bina Spielrein -Sc hefte 1, Chateau d'Oex (Schweiz). 

1. Sitzung am 2. November 1919: Dr. Tb.. Beik: ödipus und die 
Sphinx. 

2. Sitzung am 30. November 1919: Generalversammlung: Der 
Rechenschaftsbericht wird zur Kenntnis genommen. Dr. Steiner, der 
seine seit zehn Jahren bekleidete Funktion des Kassiers niederlegt, wird 
der Dank der Vereinigung ausgesprochen. An seiner Stelle wird Dr. N e- 
pallek gewählt, sonst bleibt der alte Ausschuß unverändert. Der Mit- 
gliedsbeitrag wird auf 100 K pro Semester erhöht. 

Dr. S. Bernfeld: Psychoanalytische Probleme aus der Geschichte 
der Pädagogik. 

3. Sitzung am 21. Dezember 1919: Dr. W. Focks chaner: Über 
einen Fall Von Paranoia. 

4. Sitzung am 2. Jänner 1920: Diskussion über die Gründung einer 
Gesellschaft zur Pflege der Psychoanalyse. Referat Dr. Bernfelds 
über deren Absichten und Organisation. 

6. Sitzung am 18. Jänner 1920: Fortsetzung der Diskussion. 
6. Sitzung am 1. Februar 1920: Mitteilungen und Referate: 

I. Dr. Hitschmann: Über ürethralerotik in der Zwangs- 
neurose ; 
II. Frau Dr. Hug-Hellmuth: a) Über Farbenhören beim 
Kinde; 6) Ein Wunschtraum; 

III. Dr. Federn: Referat über Th. Zell „Die Diktatur der Liebe 
im Tierreich"; 

IV. Dr. Nunberg: a) Über Eechts und Links im Traume ; 6) Über 
die Verknüpfung von Sadismus und Essen; 

V. Frau Dr. Deutsch: Kasuistik ; 
VI. W. Schmideberg: Treffsicherheit des Unbewußten. 

7. Sitzung am 22. Februar 1920: Dr. Nunberg: Über den Verlauf 
des Libidokonfliktes in der Schizophrenie. 

8. Sitzung am 7. März 1920: Dr. P. Schilder: Über Identifi- 
zierung. 



|l; i