(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse VIII. Band 1922 Heft 1"

INTERNATIONALE ZEITSCHRIFT 



FÜR 



PSYCHOANALYSE 

OFFIZIELLES ORGAN 

DER 

INTERNATIONALEN PSYCHOANALYTISCHEN VEREINIGUNG 



HERAUSGEGEBEN VOX 



PROF. DR. SIGM. FREUD 

WIEN 

UNTER MITWIRKUNG VON 

DR, KARL ABRAHAM DR. JAN VAN EMDEN DR. S. FERENCZI 

BERLIN HAAG BUDAPEST 

DR. E. HITSCHMANN DR. ERNEST JONES DR. E. OBERHOLZER 

WIEN ' LONDON ZÜRICH 

EEDI61BRT VON 

DR. OTTO RANK 

WIEN 




Vm. JAHRGANG 



1922 



W^^^^^^"T"^~ 




INTERNATIONAL 

PSYCHOANALYTIC 

UNIVERSITY 

piE PSYCHOAWALVTISCHE HOCHSCHULE IN BERLIN 



Inhaltsverzeichnis des VIfl. Jahrgangs 

(1922). 

Originalarbeiten. g^n^ 

Alexandei-Franz, Dr. (Berlin): Kastrationskomplex und Charakter 121 

Boehm F., Dr. (Berlin): Beitrüge zur Psycliologie der Horao- 
sexualitüt II 313 

Deutsch Felix, Dr, (Wiea) ; Psychoanalyse und 'ürgankrankheiten 290 

DeutschHelene, Dr. (Wieo); Über die pathologische Lüge (Pseudo- 
logia phantastica) 15g 

Feldm an n S., Dr. (Budapest): Über das Erröten , ....'..'. 14 

Freud Sigm., Prof. Dr.: Über einige neurotische Mechanismen bei 
Eifersucht, Paranoia und Homosexualität 249 

Hermann Imre, Dr. (Budapest): Randbemerkungen zum Wieder- 
holuDgszwang ^■ 

Hollös Stephan, Dr. (Budapest): Über das Zeitgefühl ...... 421 

Jo kl Robert Hans, Dr. (Wien); Zur Psychogenese dea Schreib- 
krampfes ... 168 

Jones Ernest, Dr. (London): Die Theorie der Symbolik (iv. Funk- 
tionale Symbolik) , , 259 

Nachmansohn M., Dr. (Königsberg): Die Psychoanalyse eines 
Falles von Homosexualität 45 

Oberndorf C. P., Dr. (New York): Die RoUe einer organischen 
Ütierwertigkeit tiei einer Neurose 3O7 

Peine Siegfried (Hamburg): Von den neurotischen Wurzeln des 
gesteigerten Variaiionsbedürfnisses, insbesondere in der vita 
sexualis 191 

Rank Otto, Dr. (Wien): Perversion und Neurose. ...'!!'' 397 

Schilder Paul, Dr. (Wien): Über eine Psychose nach Star'- 
operation 35 

Weiß Edoardo, Dr. (Triest); Psychoanalyse eines F^les " von 
nervösem Asthma _ 440 

Mitteilungen. 

Ferenczi S-, Dr. (Budapest): Die Psyche ein Hemmungsorgan 203 

y- Der individualpsychologische Fortschritt in Freuds „Massen- 

Psychologie und IcLanalyse" 206 

— — Soziale Gesiclitspunkte bei Psychoanalyse .'.*.' 326 

Freud Sigm., Prof. Dr.: Nachschrift zur Analyse des kleinen Hans 321 

KÜnkel i\ Dr., (Oberstorf): Eine hypnopanse Vorstellung, ... 199 

s 8 i p o w N., Dr, (derzeit Prag) : Psychoanalyse und Aberglaube . 3i8 
^ Röheim Geza, Dr. (Budapest): Das Völkerpsychologisehe in Freuds 

„Massenpsychologie und Ichanalyse* 209 

KIlnIsBhe Beiträge. 

Abraham Karl, Dr. (Berlin): Vaterrettung und Vatermord in den 
neurotischen Phantasiegebilden 71 

B y c h w s k i G., Dr. (Wien) : Eine Gesichtsillusioa als Auedriiok 
der ambivalenten Übertragung . 337 



VI 



Inhaltsverzeichnie. 



Seile 

Eialer M. J. Dr., (Budapest): Kleioe Nachträge zur Stadie „Äuße- 

rungsformen des weiblichen Kastratioaskomplcxes oW 

Analyse eines Zwangssymptoma :,■ • ; l.' A 

Ferenezi S., Dr. (Budapest): Die Brückensymbolik und die Don 

Juan-Legende i* ' ' ' o ' " ' j * 

Jones E., Dr.; Bemerkungen zu Abrahams „Äußeruugsformen des 

weiblichen Kastrat ionskomplexes" f^^ 

Reich W., Dr. (Wien): Über Spezifität der Onameformeii • ■ • ■ ^^^ 

Zwei narzißtische Typen r^" „' ' ' 

Saussure R. de, Dr. (Lausanne): Bemerkungen zu einem Fall von 

Selbstverstümmelung .... .......... . . • ■ ■ ■ • ^^^ 

Schilder Paul, Dr. (Wien): Zur Pathologie des Ichideals . . . dii 

Beiträge zur Traumdeutung. 

Abraham Karl, Dr. (Berlin): Die Spinne als Traumsyrabol . . . 470 

EislerM-, Dr. (Budapest); Geburlstraum eines fünfjährigen Knaben ^4d 
Feldmann S., Dr. (Budapest): Physik in der Traumsyrabolik . . düi 
Fockschaner W., Dr. (Wien): Ein Geburtstraum in der Form 

eines Fiug- und Falltraumes fJ4* 

Meyer Monroe, Dr. (New York); Die Trauraform als Inhalts- 

darstellung ■ ■ ^^^ 

Spielrein S., Dr. (Genf): Brief markentraum ._. ■ • .. ■ ■ ■ • ■ 'i*^ 
S 1 c k e r Arnold, Doz. Dr. (Jassy) : Odipustraum eines Schizophrenen öo 

Zur Psychopathologie des Alltagslebens. 

Abraham Karl, Dr. (Bertin): Über Fehlleistungen mit Über- 

kompensierender Tendenz ^4o 

Fehlleistung eines Achtzigjährigen döU 

S i 1 b e r e r Herbert (Wien) ; Tendenziöse Druckfehler 350 

Zur Verdichtungstechnik ; ■ v' ; : ,\.' ' 

Vollrath U., Dr. (Teulilz); Die Fehlhandlung als imüeabBicbtigte 
Bestätigung der Diagnose 349 



Kritiken und Referate. 

Deutsche Literatur. 

Abraham Karl, Dr.; Klinische Beiträge zur Psychoanalyse (Ferenczi) 353 
Ach Narziß: Zur Psychologie der Amputierten .... (Hermann) 102 

Bleuler F.: Zur Kritik des Unbewußten ^ "™? Si« 

— — Über unbewußtes psychisches Geschehen (Blum) ^IM 

Boehm Josef: Seelisches Erfühlen. „Telepathie" und „räumlicbea 

Hellsehen" .';•■./■ u ' •J-^'^-J-.^' ^^9 

DesogusV.: Störungen des Geschlechtstriebes bei den Kriegs- 

verletzten ^Dr. E. H.) ö» 

DuboisPaul: Über den Einfluß des Geistes auf den Körper 

(Blum) 226 

Erismann Th.: Angewandte Psychologie . ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ • • • 'OD 
Fankhau36rE.:Zur Frage der Lokahsation psychischer Funk- 

tionen (Meier-Müller) 93 

Fehling'erH,: Die Fortpflanzung der Natur- und Kulturvölker 

Frank L.: Seelenleben und Erziehung (GrÜninger) 223 

Friediunff Josef K.: Das Milieu als Krankheiteursache im Kindes- 

alter . (Autoreferat) 91 

Beiträge' zur Kenntnis der kindlichen Sexualität . (Dr. E. H.) 220 

Grossart Friedrich: Das lachistoskopische Verlesen . (Hermann) W7 
G u t W : Vom seelischen Gleichgewicht und seinen Störungen 

(Kielholzj ^jiD 

Haas W.: Die psychische Dingwelt S^''^nnS %t 

Hering Ewald, Fünf Reden von (Hermann) 99 



'Ji 



i 



Itihaltsverzeichnts. 



VII 



Seite 

Heymans G. : Über die Anwendbarkeit dea Energiebegrltfea iu 

der Psychologie (Hermann) 98 

H f m a n n Walter : Über den Einfluß der GefülilsbetonuDg und 
einigen anderen Faittoren auf die Dauer und auf den Wechsel 

der Assoziationen (Landauer) 96 

Höllos Stephan, Dr., und Ferenczi S., Dr.: Zur Psychoiinalyse 

der paralylischen Geistesstörung (Nunberg) 354 

Hug-Hellmuth H, : Psychoanalytische Erkenntnisse über die 

Frau (Reitt) 90 

Jolly; Die Ursachen und die ärztliche Behandlung der psyeho- 

pailiischen Konstitulionen (Friedjung) 92 

Kämmerer Paul : Das Gesetz der Serie (A. K.) 231 

Katz David: Zuc Psychologie des Amputierten und seiner Prothese 101 
Klleneberger Otto : Zur Frage der Homosexualität . . (Fuchs) 87 
Kretschmer Ernst: Körperbau und Charakter . . . .(Schilder) 79 
KHlpe Oswald: Vorlesungen Über Psychologie . . . .(Hermann) 101 
Liegner Benno, Dr.: Die Suggestivbehandlung in der Frauen- 
heilkunde (Feldmann) 368 

Mar ein o w s k i L. : Nervosität und Weltanschauung . (Dr. E. H.) 225 

Über das Angreifende einer psychotherapeulisehen Behandlung 

und die Gefahren der Widersprüche auf diesem Gebiete 

(Abraham) 225 

Moll Albert: Behandlung der Homosexualität (Federn) 84 

Pfister 0.; 1. Die Behandlung schwer erziehbarer und abnormer 
Kinder. 2. Vermeintliche Nullen und angebliche Musterkinder 

(Furrer) 90 

Pototxky Karl: Das nervöse Kind (Friedjung) 92 

Reich W., Dr. : Der Koitus und die Geschlechter . . (Autoreferat) 369 

Reszö Orban: Über seelische Dinge (Feldmann) 221 

Rohr seh ach H., Dr.: Psychodiaguost,k (J. C. Flügel) 362 

Sadger J. : Über den Kastraüonskomplex (Antoreferat) 87 

Psychopathia sexualis und innere Sekretion . . (Autoreferat) 88 

Neue Studien zur Kastration (Autoreferat) 88 

Schilder Paul : Über das Wesen der Hypnose .... (Dr. E. H.) 228 
Schneider Ernst: Psyehotechnik und Psychoanalyse (Grüninger) 233 

Schulze K. E.: Die Philosophie der Triebe (Dr. E. H) 232 

S chulen bürg Werner: Das Rätsel unserer Empfindung. Das 

Problem des zweiten Kindes (Hug-Hellmuth) 93 

Stekel W. : Die Impotenz des Mannes (Eisler) 220 

Psychosexueller Infantilismus (Dr. E. H.) 222 

Stemmer W., Dr.: Über Psychodiagnostik und Psychotherapie in 

der Frauenheilkunde (Dr. E. H.) 368 

Stransky E. : Psychopathologie der Ausnahmszustiinde und 

Psychopathologie des Alltags (Dr. E. H.) 222 

Psychoanalyse und Kritik (Dr. E. U.) 223 

Straß er Vera, Dr.: Psychologie der Zusammenhänge und Bezie- 
hungen (Blum) 365 

Vaerting M.: Physiologische Ursachen geistiger Höchstleistungen 

bei Mann und Weib (Dr. E. H.) 232 

Varendonck J. : Über das vorbewuflte phantasierende Denken 

(Angela Hubermann) 35g 

Weil A. : Die Körpermasse der Homosexuellen als Ausdrucksform 
ihrer besonderen sexuellen Veranlagung (Dr. E, H.) 86 



EnDllGGhs LIteralur. 

Girlndrashekar Böse: Concept of repression . . . (E. J.) 374 

Coriat IsidorH.: What is Psycho-Analysis? (E. N. Cole) 375 

Read Corveth : The origin of man and bis superstitions . (Flügel) 377 
Forsyth David, Dr.: The techoique of Psycho-Analysis . . (E. J.) 373 
Green George H. : Psycho-Analysis in the Class-room (Barbara Low) 378 
Hingley R. H.: Psycho-Analysis (E. J.) 374 



VIII 



Inhalla Verzeichnis. 



Seile 
Jackson I.A., Dr., and S aly sbury H. N. : OutwiitUig our 

neives ; ■ ■ • p i" ^7« 

M en zies K. : Autoerotiü phanoraena in adolescenee . . . tb. J.) Ciß 
Mitchell T. W. Psyehology ot medicine . ........ (S. J.) 6i^ 

Binaldo Joel: Psycho -Anaiysis of the "Reformer .... (t. J. rfao 

Wheeler W. M.i On Instinct»! (Bfun) db« 

White W. A.: Foundations oC Psychiatry (ii. J.j aio 

FranzBsische Literatur. 

L'AonöePsychologique. Tome XXI (Saussure) 383 

Archives de Psychologie ^»^ 

Baudouin Gh.: Etudea de psychoanalyse oeu 

Boven W. : La Psychologie du reve d'aprea Freud asv 

Capgras J., Dr.: Autobiographie d'ua pervers ßvotique ^ö- 

C 1 a p a r fe d e E : Psychologie de l'enfant •.•','' tZo 

D6at M : Inlerprötation du rhythme du eceur daas certains rövea dö^ 
Laignol-Lav astine etVinchen Jean: Les symboles tradi- 

tionnels et le freudisme (Landauer) Ad6 

Piaget Jeani Essai sur quelques aspects du developpenient de la 

notion de partie chez l'eüfant ^" ' " \ q^q 

Saussure de Raimond, Dr. : La tnethode p^ychoanaly tique (Ferenczi) d /a 
Schnyder L. : Les tendanees actuelles de la psycbotherapie . . döi 



Delgado Honorio F. (Lima): La negaeion de la padernidad como 
sintomo psicosico (Abraham) diH 

Lacerborg Rolf: On p^^ykoanalyseii oeb ved den villavslöjer oni 
konstnärer (Billslröm) 233 

Bericht über den VII. Internationalen Psychoanalytischen Kongreß 476 

Bericht über die Berliner Psychoanalytische Poliklinik 506 

Zur psychoanalytischen Bewegung. 

Eine psychoanalytische Gruppe in Kalkutta 1Ü3, 521 

Liierarisches aus Frankreich ins oqj 

Die Genfer psychoanalytische Gruppe lUö, ^^4 

Vorträge und Kurse ■ iw 

Psychoanalytisches Ambulalorinra und Lehrkursa in Wien . . . . jM 
Psychoatialytische Bewegung in Rußland (Moskau, Kasan) 234, 390, &Ja 

Personalia und Literatur ^^ 

Die Psychiater und die Psychoanalyse . ^°» 

Professor Dupre f ttt 

Tschechische Literatur ^*° 

Preisausschreibung ^^' 

Korraspondenzblatt 107, 238, 39i, 528 

Mitteilungen des Internationalen Psychoanalytischen Verlages. . 395 



Originalarbeiten. 
Randbemerkungen zum Wiederholungszwang. 

Von Dr. Imre Hermann (Badapest). 

Die Ausblicke der Tiefenpsychologie wurden durch die 
Einführung des Begriffes des Wiederholungszwanges ^ um viele 
Meilen erweitert. Altbekannte Wege lassen jetzt erkennen, wohin 
sie führen, neue Quellen des Wissens werden aufgedeckt. Das 
Lustprinzip ist als psychische Allmacht entthront, aber sein wahres 
Antlitz läßt eben nur ein entthronter Herrscher erblicken. 

Eine Tendenz zur Wiederholung wird von vielen Seelen- 
kennern angenommen (Tarde, Baldwin: „Das Gehirn als 
Wiederholungsorgan", vom letzteren auch : „Zirkuläre Reaktion" — , 
Lipps: „Tendenz des Fortganges zu gleichartiger Betätigung" — , 
G. B. Müller: „Perseverationstendenz" — , Fließ: „Perioden"- 
nicht zu vergessen Nietzsches Gesetz von der ewigen Wiederkehr 
des Gleichen). Die Freudsche Konzeption enthält diesen gegenüber 
Bestimmungen, welche den genannten einzeln oder insgesamt 
fehlen; diese Bestimmungen sind: 1. Der „Sinn" des Wieder- 
holungszwanges im Gefüge des seelischen Geschehens; 2. das 
Verhältnis zum Lustprinzip ; 3. das ünbestimmtlassen der „Art" 
der Wiederholung. 

Im Folgenden werden wir zu jeder dieser Bestimmungen 
unsere Bemerkungen hinzufügen. 

L Worin kann die Grundidee der Psychoanalyse erblickt 
werden ? Wir treffen das Wesentlichste mit der Antwort : in der 
Idee des „verborgenen Sinnes". Die schon in den „Studien über 
Hysterie" niedergelegte Idee lautet nach der Fassung der Traum- 
deutung: „Ich habe mir vorgesetzt zu zeigen, daß Träume einer 
Deutung fähig sind . . . denn ,einen Traum deuten' heißt, seinen 

* S. Freud, Jenseits des Lualprinzips, 1920. Schon im Artikel „Das 
Unheimliche" (Imago V, 1919, S. 312) angedeutet. 

Internat. ZeitHchr, f. PsjchoanaljBe. Vni/1. 1 



2 Dr. Imre Hermann 

Sinn' angeben, ihn durch etwas ersetzen, was sich als voll- 
wichtiges, gleichwertiges Glied in die Verkettung unserer seelischen 
Aktionen einfügt . . . ; der Traum habe einen Sinn, wiewohl einen 
verborgenen, er sei zum Ersätze eines anderen Denkvorganges 

bestimmt ^" 

Der sprhigende Punkt der Deutung liegt also nach dieser 
Darstellung im Begriffe des „Sinnes" einer seelischen Erscheinung. 
Wann ist man, so muß gefragt werden, vom scheinbaren Unsinn 
zum verborgenen Sinn vorgedrungen? Daß ein „Sinn" „voll- 
wichtig", „gleichwertig" sei, scheint kein obj ektives Kriterium 
des Sinnes, nur einen subjektiven Bewertungsstandpunkt^ anzu- 
geben. Freud selbst bestrebte sich, auch objektive Kriterien des 
Smnes angeben zu können : „Der Beweis, daß die Zwangshandlung 
sinnreich ist, wäre bereits erbracht, sie scheint eine Darstellung, 
Wiederholung jener bedeutungsvollen Szene zu sein. Aber wir 
sind nicht genötigt, bei diesem Schein Halt zu machen . . . wir 
werden wahrscheinlich Aufschluß über etwas Weitergehendes, über 
die Absicht der Zwangshandlung erhaltend" Hier heben sich die 
Begriffe „Darstellung, Wiederholung einer bedeutimga- 
voUen Szene" und „Absicht der Handlung" hervor. Weiter 
trifft man noch prägnantere Stehen: „Der Sinn eines Symptoms 
Uegt, wie wu- erfahren haben, in einer Beziehung zum Erleben 
des Kranken ... Die Aufgabe stellt sich dann geradezu, für eine 
sinnlose Idee und eine zwecklose Handlung, jene vergangene 
Situation aufzufinden, in welcher die Idee gerechtfertigt und die 
Handlung zweckentsprechend war^" „Wir haben als den ,Smn 
emes Symptoms zweierlei zusammengefaßt, sein Woher und sein 

Wohin oder Wozu^" 

Um das ganze Gebäude der Psychoanalyse verstehen zu 
können, wollen wh- auch hier noch nicht stehen bleiben. Warum 
wkd denn ein Erlebnis, ein psychisches Glied sinnreich, wenn es 
sieh herausstellt, daß es einstens einen Sinn hatte, daß es 
eine Wiederholung sei ? Könnte man nicht mit ebensolchem Rechte 
behaupten wollen, ein Erlebnis sei sinnreich, sobald es etwas, 
ganz beliebig was, im vorhinein anzeigt, oder sobald es 
beweisbar wird, daß dasselbe Erlebnis nicht für diese, sondern 
für eine beliebig andere Person, für eine beliebig andere 

i S F r e ud, Die Traumdeutung, 1914 *, S. 73. 

2 S. Freud, Vorlesungen zur Einfahrung in die Psychoanalyse. lu., 

1917, S. 295. 

3 S. Freud, ebda. S. 304—306. 
« S. Freud, ebda. S. 323. 



Randbemerkungen zum Wiederholungszwang 3 

Geleg-enheit Sinn habe ? Ohne eine gewisse Voreingenommen- 
heit für die Beschaffenheit des „Sinnes" psychischer Gebilde zu 
besitzen, könnten diese Möglichkeiten geradeso zu Kriterien des 
Sinnreichen herangezogen werden, wie es gegenwärtig mit dem 
„Woher und Wozu" der Fall ist. 

Was haben nun die zugelassenen Fälle vor den zurück- 
gewiesenen voraus ? Prinzipiell dasselbe, was die Annahme des 
unbewußten gegenüber den physiologischen Erklärungsmöglich- 
keiten aufweisen kann : Die Kontinuität des psychischen 
Geschehens. Wälu-end aber bei der Annahme der Existenz 
unbewußter psychischer Vorgänge — wie das von mehreren Seiten 
bestätigt werden bann ~ das „Psychische im allgememen" in Frage 
kommt, wird hier, bei der Annahme, was sinnreich sei, die 
Kontinuität des einzelnen psychischen Indivi- 
duums, also das, was Person genannt wird, angenommen. Die 
erstere Kontinuität spricht eine formale, die letztere eine 
inhaltliche (hier besser; sinnvolle) Bestimmung aus. Auch 
diese Kontinuität ist unbeweisbar, auch sie bildet eine Voraus- 
setzung der psychoanalytischen Theorie. Die Deutungsarbeit 
muß fortgesetzt werden, solange diese Kontinuität nicht hergestellt 
ist^. Findet man, daß ein Symptom Sinn für eine andere Person 
aber keinen für die beobachtete enthält, dann sucht man Gründe, 
weshalb sich die beobachtete Person mit der anderen identi- 
fiziert; durch die angenommene und begründete Identifikation 
wird aber die Kontmuität der Person wieder lückenlos. Absicht 
und Wiederholung dienen der Kontinuität der Person. Das Woher 
und Wozu sind nur verständlich — das liegt eben in der Voraus- 
setzung — durch die Kontinuität der Person uzw. im gegebenen ^ 
Sinne, wo aber Kontinuität von der Vergangenheit bis zur Gegen- j 
wart, nicht also in die Zukunft reicht. J 

Nun schien die Haltbarkeit dieser Voraussetzung von einer I 

Seite bedroht zu sein, von einer Gegend aus, welcher die Psycho- 
analyse zustrebte, nämlich von den Trieben. Ein Trieb kann 
die verständliche Grundlage emer Absicht bilden, ist aber selbst 
irrationell. Verständlich, sinnhaltig scheint er nur seiner Wunsch- 
seite nach (daß er etwas wünscht) zu sein. Hätte der Trieb auch 
seinem treibenden Charakter nach einen (verborgenen) Smn wie 
die übrigen irrationellen Erscheinungen, stünde dieser treibende 
Zug im Dienste von Wiederholung oder Absicht mit sinnreichem 
Woher oder Wozu, dann wäre auch er ein smnvoller Faktor der 

^ Sollte die Kontinuität über die Gegenwart bis zur 2 u k u n f t aus- 
gedehnt werden, dann hätte die prophetische Deutung auch einen Sinn. 



4 Dr. Imre Hermann 

Person, dann würde die Voraussetzung der Kontinuität der Person 
konsequent durchgeführt werdend 

Gerade dafür, für diese konsequente Durchführbarkeit des 
Deutungsprinzips hat Freud den Beweis versucht Dadurch, daß 
der Trieb als ein dem belebten Organischen innewohnender Drang 
zur Wiederherstellung eines früheren Zustandes aufgefaßt werden 
könne ^, wäre die Kontinuität der Person gewahrt, der Trieb ins 
Gebiet sinnreicher Abläufe hereingezogen, denn der Trieb wül eben 
zwangsmäßig, mit großer Gewalt die Kontinuität der Person 
aufrechterhalten: diese Absicht ist verständlich. Es ist aber 
hervorzuheben, daß die Bedeutung des Begriffes „Person" eine 
Verschiebimg erlitten hat: Früher wollte die Kontinuität das 
Individuelle festhalten, also im Ontogenetischen bleiben, jetzt 
erstreckt sie sich ins Phylogenetische; die Bedeutung des 
Begriffes „Person" enthält außer dem Inbegriff der persönlichen 
Vergangenheit noch Wurzeln aus der Vergangenheit des 

Stammes I 

Die behandelte Voraussetzung der Deutungsarbeit kann 
somit konsequent durchgeführt, die Deutung durch Festhaltung 
derselben objektiven Kriterien veranstaltet werden. Die Triebe 
stören nicht mehr. Die allgemeinste und primitivste Art der 
Festhaltung der Kontinuität ist smngemäß das zwanghafte WoUen 
der Wiederholung früherer Situationen, 

Von hier aus können wir zwei neuerdings entstandene 

Ansichten über die Deutungsarbeit der Psychoanalyse richtig- 

steUen. Wir verstehen jetzt, daß die Anwendung der Methode der 

freien Assoziation an sich nie den Sinn erbringt. Es gibt auch 

falsche Deutungsversuche : Die Deutung paßt nicht zur Kontinuität 

der Person. Auch bei richtiger Handhabung der Methode der 

freien Einfälle liegt nun ein objektiv falscher Deutungs- 

versuch mittels Analyse vor, wenn das zu Analysierende kein 

Produkt des zu Analysierenden ist (Fremdanalyse). R. Schneider 

hat solche Fremdanalysen mit Zahlenmaterial durchgeführt und 

fand folgendes : „Es läßt sich aber (ich stütze dies außer den 

angeführten auf eine ganze Reihe von Fällen) auch zu Zahlen, 

die abgelesen oder vorgesagt werden, eine Analyse herstellen, so 

daß die Vermutimg naheliegt, das Psychische besitze zu Zahlen 

dieselben Assoziationsmöglichkeiten wie zu Begriffen." „Der 



; : 



1 Konsequente DiircUührbarkeit bildet das Kriterium der Richtigkeit 
von Theorien, sanktioniert die Berechtigung von Voraussetzungen. 
3 S. Freud, Jenseits des Lustprinzipa. S. 34. 



Randbemerkungea zum Wiederholungszwang 5 

psychische Zusammenhang mit der Zahl kann nicht als Beweis 
für eine Determination des Einfalles gelten \" 

Auch könnte man versuchen, Fremdprodukte wie Träume, 
Fehlhandlungen einer Fremdanalyse zu unterziehen; dabei könnte 
auch eventuell gefunden werden, daß Fremdprodukte dieser Pseudo- 
Analyse deswegen unzugänglicher sind, weil die manifesten eigenen 
Inhalte, als bekannte, selbsterlebte Inhalte, zu verzweigteren 
Assoziationen anreizen können, als es fremde Inhalte tun. Sollte 
also die Erfahrung lehren, daß Selbstprodukte leichter analysierbar 
seien als Fremdprodukte, so könnte dieser Unterschied in dem eben 
angegebenen Umstände und nicht darin, daß nur Selbstprodukte 
wirklich determiniert sind (für den Analysanden), begründet 
sein. Demgegenüber kann eventuell durch die „Gleichförmig- 
keit des psychischen Geschehens" auch in Fremdprodukten das 
eigene Ich sich wiederfinden und die Analyse dadurch leicht zur 
Deutung führen. Aber keinesfalls kann der einen methodischen 
Anforderung der Deutung — Kontinuität der Person — bei einer 
Fremdanalyse Genüge getan werden : jede Fremdanalyse 
führ t prinzipiell zu einer Falschdeutung ! Natürlich 
ist nicht aus den Augen zu verlieren, was wir firüher über die 
Bedeutung des Begriffes „Person" sagten. Auf Grund der „phylo- 
genetischen Kontinuität" — darauf lenkte F e r e n c z i meine 
Aufmerksamkeit — kann auch bei Analyse von Fremdprodukten 
richtig gedeutet werden. (Typische Symbole.) Die These müßte 
richtiger lauten ; Jede Fremdanalyse führt prinzipiell zu einer 
Falsclideutung, soweit die Fremdheit durch Herstellung 
einer auf die Phylogenese beruhende Identifikation 
nicht durchbrochen wird-. Durch Fremdanalysen wird also 
weder für, noch gegen die Determination etwas ausgesagt. Das 
Schneidersche Resultat sagt nur soviel, daß die nackte Methode 
der freien Einßlile allein zur Deutung nicht genügt. 

Bleuler findet, entgegengesetzte Tendenzen wie Schneider be- 
folgend, eine hohe Wahrscheinlichkeit der Richtigkeit der Deutungen. 
Er bringt als Beispiel den Fall „aiiquis" (aus Freuds „Psychopathologie 
des Alltagslebens") vor und legt ein großes Gewicht darauf, 
daß währen d acht Assoziationen derselbe Komplex gewirkt hat^ 

^ R. Schneider, Zu Freuds analytischer Untersuchungemethode des 
ZahleneinfaUs. piese Zeitschr. VL S. 75—79). 

ä Von hier bus müßte ausgearbeitet werden, wie weit literarische 
Produkte oline und mit Kenntnis des Lebenslaufes des Autors richtig deutbar 
sind (Deutung durch Analogie und nicht durch Analyse). 

^ E. Bleuler, Das autistisch-undisziplinierte Denken in der Medizin 
und seine Überwindung, 1919, S. 155—156. 



6 



Dr. Imre Hermann 



Nun ist aber gar nicht sicher, daß der Komplex während 
der Zeit der acht Assoziationen gänzhch unbewußt blieb ; 
besonders hätte man aber, wenn man von einer Beweisführung 
quasi wie bei einem experimentellen Funde spricht, zu den 
anderen Worten der Sentenz (zu „exoriare" geschah es und führte 
auch zum Komplex) assoziieren lassen sollen : nur wenn 
letztere Assoziationen versagt hätten, wäre der mathematisch- 
exakte Beweis der Determination erbracht worden. Denn sollten 
mehrere Worte derselben Sentenz zum gleichen Komplex oder 
überhaupt zu Komplexen führen, dann entschlüpfte — von diesem 
mathematisch-exakten Standpunkte aus gesehen — die Deter- 
mination des Vergessens ; dann sollten doch auch die übrigen 
Worte in die Vergessenheit (oder auch nicht) mit hereingezogen 
werden. Ein zahlenmäßiger Beweis, wie ihn Bleuler verlangt, 
gilt nur durch Vergleich mit einer Gegenprobe ! (Was nützt uns 
zu wissen, wieviele zeichnerisch Begabte gute Zeichner zu Vätern 
haben, wenn wü* nicht erfahren, wie oft der Fall bei zeichnerisch 
nicht Begabten, zu beobachten ist?) Die Menge der Assoziationen 
selbst erhöht also die Beweiskraft der Deutungsarbeit niciit in 
hohem Maße, besonders nicht in zahlenmäßig angebbarer Weise, 
das muß gegenüber Bleuler betont werden ; nur die Möglichkeit 
der Einreihung der Assoziationen in die Kontinuität der Person 
gibt die Versicherung, richtig gedeutet, die determinierende Kraft 
getroffen zu haben. 

II. Bevor wir einige Daten über das Verhältnis Wieder- 
holung-Lust bezw. Unlust aneinanderreihen, soll der Platz einer 
prinzipiellen Bemerkung überlassen werden. Lust-Unlust sind 
Elemente des Bewußtseins. Verspürt man keine Lust, dann ist 
eben keine Lust vorhanden. Freud selbst sagt ja von den 
Affekten, es gebe, streng genommen, keinen unbewußten Affekt in 
dem Sinne wie es unbewußte Vorstellungen gebe^. Lust-Unlust 
stehen aber gewiß den Affekten nahe. Demgegenüber gilt das 
Ökonomische Prinzip für alle psychischen Systeme; ja, es soll 
sogar gerade dem Primärvorgang eigen sein , abgesehen vom 
Bereiche des „Jenseits", streng nach dem Lustprinzip abzulaufen. 
Der hier aiiftauchende scheinbare Widerspruch lüst sich, sobald 
man Lust-Unlust als dem Bewiißtsein eigene Elemente von Lust- 
Unlust als Strömungsbestimmung scharf sondert wie 
z. B. in der „Traumdeutung" geschieht ^. Die ersteren sind 
Elemente, so wie Gedanken, Gefühle, welche in einem Erlebnis- 

1 S. Freud, Das Unbewußte. Diese Zeitschrift III, 1915, S. 198. 

2 1. c. S. 478. 



BandbemerkuDgen ■ zum Wiederholuagszwang 7 

Zusammenhang erscheinen, und können Anspruch erheben auf eine 
dreifache metapsychologische Erklärung, in welcher die ökono- 
mische Erklärung nur die eine Konstituante bildet. 

Wieso, wird man allerdings sogleich fragen, kann die Lust- 
Unlustreihe etwas mit dem topischen Gesichtspunkte zu txm 
haben (der dynamisch-ökonomischen Erklärung öffnet man sicher 
viel leichter das Tor). Wieso, so wird man weiter fragen, 
reicht der topische und überhaupt der metapsychologische 
Gesichtspunkt zu den „Elementen" des Bewußtseins hinab, die 
Metapsychologie ist doch ziu" Erklärung zusammengesetzter 
Symptome geformt. Man könnte den so Fragenden entgegenhalten, 
daß die elementare Natur dieser Elemente nur vom Bewußt- 
sein aus bestimmt, vom Standpunkte der Metapsychologie gar nicht 
erwiesen ist, daß also eine Lust, Unlust, ein Gedanke den gleichen 
Anspruch auf metapsychologische Erklärung erheben kann, wie 
jedes — dem Bewußtsein komplizierter erscheinendes — Erlebnis. 
Doch nicht bei dieser theoretisierenden Entgegnung soll Zuflucht 
gesucht werden. Die Tatsachen sind es, welche verlangen, die 
Elemente Lust-Unlust einerseits, die Gedanken andererseits, auch 
topisch zu bestimmen : Es gibt, so sagt z. B. der Psychologe 
K ü 1 p e, zwei Arten von Lust-Unlust: „Einzel"- und 
„Geniein"-Gefühle der Lust-Unlustreihe. Die ersteren beziehen sich 
auf einen (wahrgenommenen, gedachten usw.) Gegenstand, die 
letzteren erfüllen das Bewußtsein. Wir haben bereits für die 
Gedanken den Nachweis versucht, daß auch sie in qualitativ 
zweierlei Arten von Gewand erscheinen können : sie scheiden sich 
in Gedanken des Alltags und in „tiefe" Gedanken ^ 

Ich glaube nun, eine Hypothese über die zwei Arten der 
Lust-Unlustreihe sowie der Gedanken von dem einheitlichen Stand- 
punkte der topischen Bestimmung aufstellen zu können. Daß eben 
ein einheitlicher Standpunkt durchführbar ist, bildet eine indirekte 
Stütze der Hypothese. Gemeingefühle und tiefe Gedanken 
— so lautet diese Hypothese — verdanken ihr Entstehen 
topiseh dem Ich- System; Einzelgefühle und Gedanken 
des Alltags spielen sich in den W- und Objekt-Er- 
gysteme n ab'^. 

^I. Hermann, Intelligenz und tiefer Gedanke. Diese Zeitschrift VI, 
1920, S, 193—201- Nach einem Vortrag, gehalten im Jänner 1919. 

2 Ferenczi scheidet die Objekt-Er-Systeme von den Ich-Er-Systemen 
(Psychoanalytische Betrachtungen über den Tic. Diese Zeitschrift, 1921, VII, 
S. 45—46.). Ich umfasse hier mit dem Ausdruck Ich-System auch die zugehörigen 
Er-Systeme. Ich glaube, die obige Auffassung unterstützt, so verstanden, 
Ferenczis Annahme. 



8 Dr. Imre Hermann 



r 



Nach dieser vielleicht nicht ganz unwichtigen Abschweifung- 
greifen wü" unsere Frage nach dem Verhältnis Wiederholung-Lus^ 
Unlust^ auf. Lust (Unlust) bedeutet hier die gefühlte Lust (Unlust) 
des Bewußtseins und die Frage lautet präziser : Kann das Erscheinen 
der Lust (Unlust) bei gewissen Fällen von Wiederholungen meta- 
psychologiseh erklärt werden? Kann gerade diese Erklärung Licht au/ 
gewisse Tatsachen werfen? Im folgenden soll unter Unlust- Lust bis auf 
weiteres stets das Einzelgefühl gemeint sein, topisch kommt also die 
durch die Breuer-Freudsche Theorie postulierte Erregungssteigerung, 
respektive Verringerung in W- und Objekt-Er-Systemen in Betracht. 
Wiederholungen vongleichen (einfachen) Wahrnehmungenhaben 
je nach der Zwischenzeit verschiedene Folgen. Erfolgt die Wieder- 
holung sehr rasch, dann kommen sogenannte „Verschmelzungen" 
zustande^. Wiederholt sich dieselbe (einfache) Wahrnehmung in 
längeren Zwischenzeiten, dann erscheinen die isolierten Wahr- 
nehmungen ohne einander zu beeinträchtigen. Es gibt 
aber Zwischenzeiten, welche zwar die einzelnen Wahr- 
nehmungen ungestört lassen (wenigstens relative), doch ergibt 
sich etwas Neues : eine lebhafte Unlust (Flimmererscheinungen, 
Unlust der Monotonie bei schnell folgenden gleichen akustischen 
Eindrücken ohne Rhythmisierung). Die ganz nahe liegende Erklärung, 
daß eben diese Fälle eine (relative) Erhöhung der Erregung nach 
sich ziehen, versagt, wenigstens ohne die Hilfe weiterer Er- 
klärungen, wenn man bedenkt, daß simultan gegeben, dieselben 
Erregungen keine Unlust zur Folge haben. Henning" hat 
zuletzt auf den Unterschied von simultaner und sukzessiver Dar- 
bietung mit Bezug auf die sogenannte Ranschburgsche Hemmung 
homogener Glieder hingewiesen. Henning findet die Erklärung 
dieses Unterschiedes, indem er die Unansprechbarkeit der Residuen 
(d. h. „Spuren früherer gleicher oder ähnlicher Wahrnehmungen") 
im Falle rascher sukzessiver Darbietung annimmt und 
diese Erscheinung auf das „physiologische Refraktärstadium" 
ziu-ückführt. Bei simultanen Reizen können sich homogene 
Glieder noch eher stärken als schwächen. \ 

^ Viele hierher gehörige Tatsachen sind schon im „Jenseits des Lust- I 

prlnzips" behandelt ; auch spricht Ferenczi von der Lust bei Wiederholung 
in der Arbeit über die „Analyse von Gleichnissen" (Diese ZeiUchrift III., 1915) 
und deutet auF ihre narzißtische Quelle hin. 

2 Ea soll hier nicht uatersucht werden, ob der Ausdruck Verschmelzung 
berechtigt und was es eigentlich für ein Vorgang sei. Freud würde ihn j 
vielleicht .Verdichtung' benennen. \^ 

3 H, Henning, Versuche Über die Residuen. Zeitschr, f. Psychologie. 
1917. Bd. 78., S. 198-269. 



■1. 

H 

* 



Randbemerkungen zum Wiederholungszwang 9 

Di6 Metapsychologie kann Hennings Befxmd wie folgt darstellen : 
Simultane Reize bilden Erregungserhöhiung für das System 
W (Bw), nicht aber für die Er-Systeme. Diese Erregrungs- 
erhöhung — im System W. — hat aber keine Unlust zur Folge ; 
sie wird anders abgeleitet, in Herstellung von „Gegenständen höherer 
Ordnung", man faßt die simultanen Reize zusammen — Gestalt, 
Rhythmus, Ähnlichkeit, Verschiedenheit. Natürlich liegen in diesen 
Behauptungen noch viele Probleme. Da£ das „Zusammenfassen" 
im System W (Bw) statt einer Unlustentwicklung entsteht, 
ist, glaube ich, eine wichtige Vermutung, welche verdient, daß ihr 
nachgegangen werde. 

Es wäre vielleicht nicht zu gewagt, daran zu denken, auch 
das „physiologische Refraktärstadium" durch eine psychologische 
Erklärung zu ersetzen. Das Refraktärstadium ist doch auizufassen 
als primitiver Unlust-Abwehrmechanismus und könnte 
den Zensuren, welche ebenfalls zwischen Er-Systemen und dem 
(inneren) W-System arbeiten, zur Seite gestellt werden. Bezeichnend 
ist, daß dieser Abwehrmechanismus nur bei einer relativ größeren 
Beanspruchung der psychischen Kräfte sich durchsetzt. „Beim 
Lesen ein- bis fünfstelliger Reihen aus Buchstaben oder Ziffern 
zeigte sich nicht die germgste Schwierigkeit, sondern erst bei 
sechsstelligen Reihen in kürzester Exposition"^. Diese Verhaltungs- 
welse erlaubt aber, diesem Mechanismus noch eine andere \ 
Punktion zuzuteilen; er verhindert nicht nur, daß Wahr- ] 
nehmungsreize bis zu den Er-Systemen gelangen, sondern auch, 
daß Erregungen der Er-Systeme sich ins System Bw durch- 
setzen. Auf Grund des phylogenetischen Grundgesetzes ist nämlich 
folgendes zu sagen: geradeso wie der Wiederholungszwang das 
primitivste Betätigungsprinzip des Psychischen bildet, dieser 
Zwang aber durch das ökonomische Prinzip überwuchert wird, i 
nistet sich der Wiederholungszwang für eine sehr kurze Zeit in 
jede einzelne psychische Betätigung ein; so wird auch das 
Bewußtsein bedroht, kurz nach der Erregung durch die Systeme 
W imd Er dieselbe Erregung infolge der Arbeit des Wieder- 
holungszwanges im Er-System nochmals empfangen zu müssen, 
Diese Gefahr dauert nur kurze Zeit, sie ist besonders drohend, 
wenn das Bewußtsein stärker in Anspruch genommen wird, 
weswegen in diesem Falle eine wirksamere Schutzmaßregel 
getroffen wird, eben in der wirksameren Zurückweisung durch 
diesen Abwehrmechanismus. 



j 



^ H. Henning, 1. c. S. 254. 



10 



Dr. Imre HermaBa 



Sehr bemertenswort sind die Erscheinungen, wenn ein 
„Residualsystem" nach Ablauf des Refraktärstadiums durch eine 
ähnliche Wahrnehmung nochmals in Erregung versetzt wu-d. 
Wenn eine Versuchsperson — so führt Henning weiter aus — 
die Aufgabe erhält, auf ein gegebenes Reizwort ein Reaktions- 
wort zu nennen, ihr aber noch während der Zwischenzeit zwischen 
Reiz und Reaktion ein dem Reizwort ähnliches zweites Reizwort 
zugerufen wird, dann entsteht eine Konfusion (über subjektive 
Unsicherheit im Falle homogener Reihen berichtet auch 
Ranschburg}^ eine starke, störende Unlust. Das wäre hier, 
kein Einzel-, sondern schon ein Gemeingefühl. 
Hier die Fälle aus den mitgeteilten Protokollen: 
S. 257. „Das erste Wort hatte ich noch nicht nach genauer Form und 
Bedeutung aufgefaßt, als der Gleicbklang des zweiten eine große Unlust- 
Störung erzeugte." 

„. . . . eine deutliche Auffassung gelang aber nicht, weil das zweite 

Wort sie störte. Es durchschoß mich, daß es aber gleichartig .... war. Die 

ganze Aufgabe war sehr unluatbetont." 

S. 258. ..... der ähnliche Klang des zweiten Wortes störte sehr und 

erregte Unlust." 

,Der Gleichklang störte sehr und erzeugte eine große Unlust." 

.Unter großer Unlust störte mich der Gleichltlang Ich wollte sagen: 

ist eine grammatische Ableitung, aber das ging in der Unlust unter." 
S. 261. „Das ist ein überaus unangenehmer Gleicbklang." 
S. 256. ,Dann kam ein Gleichklang, dessen Sprachbild und Bedeutung 
ich nicht erfaßte. Dadurch entstand eine starke Störung und Unluaf {Hier ist 
zu bemerken, daß die Versuchsperson nicht berufen ist, ursächliche Beziehungen 
anzugeben). 

Die Unlust erklärt sich metapsychologisch In diesen Fällen 
durch die Reizerhöhung, durch die angelockte, aber doch zurück- 
gehaltene Wiederholung. Der Wiederholungszwang, der, wie wir 
früher annahmen, eine kurze Zeit lang tatsächlich wirken möchte, 
könnte sich jetzt austoben, und doch nicht. Es ist eine Konstellation 
entstanden, welche eine gewisse Ähnlichkeit mit jener bei dem 
Gefühl des Unheimlichen zeigt; auch da gerät die Überwindung 
einer alten Phase des Geisteslebens ins Schwanken^. Dieser Ausgang 
spielt sich aber schon im Ich-System ab ; es ist ja die Orientierung des 
Ichs in Gefahr 1 Daher das Gemeingefühl der subjektiven Unsicherheit t 
Diese Tatsachen und Erklärungen lüften auch den Schleier, der 
für manche über gewissen Fragen der „Psychopathologie des All- 
tagslebens" schwebt Ransehburg fand, daß homogene Reihen 
(z. B. die Wortpaare vög-losch; väg-lösch enthaltend) zu Repro- 

J z. B. P. Ransehburg: Das kranke Gedächtnis, 1911, S. 23. 
^ S. Freud: Das Unheimliche. Image, V., 1919. 



Randbemerkungen zum WiederholuDgszwang 



II 



dufctionsstörungen führen^ weiter berichtet er aber, daß gegen- 
über Freud, „mir bis heute bei bestem Willen nicht gelungen 
(ist), bei mir selber einen einzigen Fall des Vergessens zu finden, 
als dessen Ursache ich das Recht gehabt hätte, das Unlustmotiv 
anzimehmen"^. Nun erschien die verpönte Unlust gerade in seinem 
eigenen Arbeitsfelde (ich meine Hennings Versuche) ; oder hat er sie 
vielleicht selbst schon begegnet? (In der experimentellen Arbeit vOm 
Jahre 1905 wird die Unlust noch erwähnt^). Dann sollen auch die 
Konsequenzen gezogen werden! — Bezeichnend ist, daß die homo- 
genen sinnlosen Reihen schneller gelernt werden (Henning), 
die Hemmung erscheint erst beim Wiederhersagen; die Hem- 
mimg ist also hier direkt auf das Wiederaultauchen gerichtet. 
Nun findet man während des Einlernens sinnloser Silben haupt- 
sächlich — so glauben wir — das System Bw. bei der Arbeit; es 
hat die Macht, sich über die Unlust — teilweise gerade diu-ch die 
Konstatierung der Ähnlichkeit (s. das früher Gesagte) — zu 
erheben ; beim Wiederhersagen sind hingegen vorbewußte Mechanis- 
men viel eingreifender im Spiele, diese arbeiten aber Hand in 
Hand mit dem Unlustmotiv. Sinnhaltige homogene Reihen 
werden auch langsamer gelernt; das stimmt gut mit der 
eben entwickelten Auffassimg; zum „Sinne" trägt doch das System 
Vbw. viel bei*. 

in. Die Art der Wiederholungen betreffend, wollen wir uns 
mit einem flüchtigen Blick auf eine psychologische Tatsache 
begnügen. Der Wiederholungszwang verlangt eine Wiederholung 

1 1. c. S. 23. 

2 1. c. S. 27. Mit Darstellung und Kritik der Rauacliburgachen Auffassung 
beschäftigte sich von psyclioanalytisclier Seite schon Ferenczi (Zentralblatt, 
I. Jahrg. 1910. S. 372—374). Ich will hier auf einen Druckfehler in R.-s 
ungarisch erschienenem Buche (Pszicholögiai tanulmänyoli, U., S. 23) aufmerksam 
machen : bei ErwHhnuug des gegenwärtigen Psychiatrieprofessors der Universität 
zu Budapest steht »uyug." statt „ny." (oder .nyUv.'), also die Abkürzung von 
emeritierten statt von öffentlichen. Das versteht sich. Interessant ist, daß 
Ferenczi ira genannten Referat ein last analoges Versprechen R.-s notiert 
hat: Ferenczi wurde von R. einmal — während einer Diskussion — als „Kollege 
Freud" angesprochen. 

^ Es sei hier noch eine kurze Bemerkung gestattet: Es Ist wahrhaftig 
erfreulich, daß die experimentelle Psychologie nicht bei den dürren 
Anschauungen Ranschburgs stehen blieb. Bezüglich des V e r 1 e s e n s z. B. 
erschien vor kurzem eine experimentelle Arbeit, welche besonders Gefühls- 
wirkungen untersuchen will und im Prinzipe Freuds Erldärungen bestätigt 
findet (Fr. G r o ß a r t : Das taehistoskopische Verlesen unter besonderer 
Berücksichtigung des Einflusses von Gefühlen und der Frage des objektiven 
und subjektiven Typus. Arch. f. d. ges. Psychologie, 1921. Bd. XLI., H. 1—2). 

* S. Freud, Die Traumdeutung, S. 358. 



12 Dr. Imre Hermann 

ohne Rücksicht auf Gelegenheit, Zeit und Ort derselben. Dem- 
gegenüber finden wir im entwickelten seelischen Getriebe einen 
AV i 1 1 e n, in die Reihe der Wiederholungen eine Ordnung hinein- 
zutragen (Wiederholung der zeitlichen oder örtlichen Verhältnisse, 
die Wiederholung derselben Regel, z. B. in einer Bibliothek, das 
Alphabet). Der Ordnungswille erscheint erst im Sefcundärvorgang, 
dem Primärvorgang fehlt er noch^ (die im letzteren auffindbare 
Ordnung, z. B. der Er.-Systeme, verdankt ihr Entstehen einer 
automatischen Regelung; Kohnstamms ordnendes Unter- 
bewußtsein?^). D. h., der Wiederholungszwang macht seine Art 
betreffend eine Entwicklung durch, in welcher der Zwangscharakter 
sich auf (vor)bewußte Einstellung, die „Wiederholung überhaupt" 
sich auf die Stufe der „ordentlichen Wiederholung" erhebt. 

So kommt die Fähigkeit des Individuums zustande, sein 
Denken und Handeln (vor)bGwußt auf Forderungen in Betreff der 
Ordnung einzustellen, welche Fähigkeit, als eine der „Intelligenz" 
entsprechende, ihr parallel laufende, von ihr aber wesentlich 
verschiedene, teleologische, spontane Fälligkeit des [vor)bewuliten 
Systems, r d i n a n z genannt sein soill Die „Ordinanz" wäre 
also neben der „InteUigenz" ~ als (vor)bewußte Anpassungs- 
funktion — und neben den Zensiiren ein integrierender Bestand 
des Sekundärvorganges. Auch die Ordinanz kann topiscbe 
Unterschiede — Ordnung des Alltags und „tiefe" Ordnung — 
aufweisen. [Die Bedeutung, respektive Unbedeutsamkeit des Drills !) 
Wichtiger als dieser topische Unterschied der Tiefe erscheint 
der Unterschied der Ordinanz in der Breit e. Die phylo- und 
ontogenetische Entwicklung zeigt, daß die Ordinanz schrittweise 

1 S. F I e u d, Die Traumdeutung, S. 358. 

^ O. Kohn stamm, Mediziaische und philoeophiaehe E^ebnlsee aus 
der Methode der tiypnolischen Selbstbestimmung, 1918. S. B und S. 23: 
„Naturgemäß wird dem ord. Üb vom erl. Üb {= ordnendes und erlebendes Unter- 
bewußtsein) nur das Überwiesen, was das erl. Üb, klar verarbeitet hat , . . .' 

^ Die psychologische Literatur spricht wenig über die Ordnung vom 
psychologischen Standpunkte. Nach den einen wäre die Ordnung ein Neben- 
produlrt {außer dem räumlichzeitlichen Ordnungssinnes) : Kategorien, cogitatio 
finis, Ökonomieprinzip. Von denjenigen, welche die „Ordnung" weiter und als 
direkt intendiert auffassen, Ist besonders Driesch zu erwähnen. (H. Driesch: 
Die Logik als Aufgabe, 1913.) Er spricht vom ürwissen und Urwollen der 
Ordnung; der Mensch braucht imd will Ordnung, „mehr als er irgend etwas 
anderes vielleicht braucht" — Seifert weist in einer experimentellen Arbeit 
(Fr. Seifert: Zur Psychologie der Abstraktion und Gestaltauffassung. 
Zei'tschr. f. PsychoL, Bd. 78, 1917, S. 72) auf die „konstante Tendenz, die 
Unordnung als zweckwidrig aufzuheben", hin. — Obige Definition ist nach 
Muster der W. Sternschen Intelligenz-Definition gebildet. 



Randbemerkungen zum Wiederholangszwang 



13 



ganz gewisse Gebiete in ihre Machtsphäre einbezieht Wie der 
Säugling sind auch die Naturvölker unsauber. „Das Leben der 
Primitiven ist, nach unserem Maße gemessen, plan- und ziellos^ 
sie kennen keine eigentliche Lebensfttrsorge, keine Arbeits- und 
Mahlzeiten, keinen geordneten Wechsel zwischen Tätigkeit und 
Ruhe*"; bei ihnen fehlt auch die „ordnende Funktion der Logik"- 
— geradeso wie es noch von den in die Schule eintretenden Kindern 
bekannt ist. (Dabei können Primitive auf anderem Gebiet sehr 
wohl ordentlich sein. Totemismus — Inzestscheu.) G alten findet 
aber schon nach Chadwtk als primäre Qualitäten des typischen^ 
modernen englischen Arbeiters Fähigkeiten, welche „die fort- 
währende Wiederholung einer ermüdenden Arbeit, die ständig ist,^ 
wie die Zeit" ermöglichen. „Kein Mensch, der nur stoß- und ruck- 
weise arbeitet, ist heutzutage imstande, sein Leben zu erhalten"^. 
Das alles beweist, daß sich die Ordinanz entwickelt und daß 
diese Entwicklung im Dienste des Realitätsprinzips steht. 
Daß die Ordinanz nun in ganz besonderer Weise mit der 
sogenannten Sittlichkeit zusammenhängt, beweist erstens die 
Verknüpfung der Symptome Ordnungszwang und „Überm oralität" 
(Freud)* bei der Zwangsneurose; zweitens das Fehlen von 
entwickelterem OrdnungswiUen bei sehr vielen moralisch fehler- 
haften Kindern^ ; drittens haben mich diese Frage direkt angreifende 
Versuche belehrt, daß bei Kindern mit sittlichen Fehlern eine 
gewisse Parallelität zwischen der Schwere dieser Fehler und dem 
Grade der Unordentlichkeit besteht^. Was aber dieser Zusammen- 
hang zwischen Ordinanz und Sittlichkeit bedeute, wie diese zwei 
„Äußerungsformen des Realitätsprinzips" [die Bezeichnung verdanke 
ich Ferenczi) sich gegenseitig beeinflussen (u, zw. unabhängig von 
der „Intelligenz"), sind Fragen, welche nur mit dem Rüstzeug 
der Psychoanalyse, vielleicht durch Aufdeckung von patho- 
logischen Erscheinungen des primitiven Wieder- 
holungszwanges (mangelhafte Überwindimg, fehlerhafte 
Entwicklung, Regression, krankhafte Anziehung der Anal- und 
Urethralerotik !) beantwortet werden können. 



1 K. E ü c h e r : Arbeit und Rhythmus, 1909 ■», S. 6. 

2 E. M a c h : Die Analyse der Empfindungen, 1918 ', S. 290. 

3 F. Galton : Genie und Vererbung (Deutsche Ausgabe), 1910 S. 368—369. 
* S. F r e u d : Die Traumdeutung, S. 189. 

s Fr. S c h 1 1 z : Die Charaklerfehier des Kindes, 1911 h. S. 34. E. S i e f e r t, 
Psychiatrische Untersuchungen über Fürsorgezöglinge, 1912. 

^ Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden in der Zeitschr. f. 
angew. Psycho!, demnächst erscheinen. 



i. 



Über Erröten'. 

Beitrag zur Psychologie der Scham. 
Von Dr. S. Feldmann (Budapest). 

Ein Kranker, den ich durch ein Jahr zu analysieren Gelegen- 
heit hatte, und dessen Behandlung mit Heilung endete, lenkte 
meine Aufmerksamkeit auf das Problem des Errötens. Ich habe 
bei vielen anderen Kranken und Gesunden das Erröten studiert 
und bin bei allen zu einem gewissen Resultat gelangt. Ich be- 
schäftige mich jetzt mit diesem Falle nur deshalb so ausführlich, 
weil er konzentriert und verdichtet fast alle Möglichkeiten 
lieferte, wodurch wahrscheinlich auch bei anderen Kranken und 
Gesunden das Erröten zum Vorschein kommt. 

Ich kann die Analyse leider nur fragmentarisch wiedergeben^ 
da der Kreis, in welchem der Patient verkehrt, I-eser der psycho- 
analytischen Literatur ist und der lü-anke sein Inkognito bewain-t 
wissen möchte. 

Die Analyse wurde in zwei Phasen durchgeführt, indem der 
Patient die Analyse nach drei Monaten wegen Erfolglosigkeit der 
Kiu* unterbrach und sich in hypnotische Behandlung begab. Es 
wurde vierzehnmal von einem bekannten Arzt die Hypnose 
versucht, einigemal mit Erfolg. Da aber die Krankheit auch weiter 
ohne Besserung blieb, kehrte er zur Analyse zurück, die dann 
nach weiteren acht Monaten mit Erfolg endete. 

I. 

Nach dem Kriege wurde von mir im Verein der Hochschüler 
ein Kurs Über Psychoanalyse abgehalten. Eines Tages, nach einem 
Vortrage, sprach mich auf der Gasse ein junger Mann an, mit der 
Bitte, an mich einige Fragen richten zu dürfen. Er war einer 
mehier Zuhörer. Es war mir auffallend, daß er seine Neugierde 
auf der Gasse befriedigen wollte (die schlecht beleuchtet war), da 

1 Vortrag, gehalten in der Ungar. Psychoanalyt Vereinigung (Freud Gesell- 
.schafl) am 9. Mai 1920. 






über Erröten 



15 



doch jeder Vortrag mit einer lang-en Diskussion endete. Ich äußerte 
mich auch in dieser Weise, worauf er erwiderte, daß ein pein- 
licher Umstand es ihm unmöglich mache, vor der Öffentlichkeit 
aufzutreten : er fürchte sich nämlich vor dem Erröten. Er gestand 
bald, daß er eigentlich nichts zu fragen habe, er wolle mich nur 
bitten, ihn in psychoanalytische Behandlung zu nehmen, denn sein 
Zustand hätte schon einen krankhaften Charakter angenommen. 

In der ersten Stunde, als ich ihn auf die psychoanalytische 
Grundregel aufmerksam machte, bemerkte Patient nicht ohne Eitel- 
keit, — die noch eine große Rolle spielen wird — daß er die psycho- 
analytische Literatur bereits kenne. Er zeigte großes Interesse für 
Psychologie und Philosophie, war musikalisch und lernte viel. 
Seine materielle Lage erlaubte ihm nicht, die Hochschulen zu 
besuchen, er verkehrte aber fast nur mit „Intellektuellen" und 
in seinen Tagträumen spielte das Weiterstudieren eine große Rolle. 

Ich hatte während der Kar öfters Gelegenheit, das Erröten 
bei ihm in statu nascendi zu beobachten. Das Erröten entstand 
plötzlich, das ganze Gesicht, die Stirne, der Hals, die Ohren, 
besonders aber die Nase wurden purpurrot, die erröteten Partien, 
besonders die Nasenflügel, wurden feucht und glänzten. Zum 
Schluß machte das Erröten einer — manchmal ganz auffallenden — 
Anaemie Platz. Wenn er in diesem Zustande sprechen wollte, 
wurde die Sprache unsicher, heiser, er stotterte. Er erzählte, daß er 
vor dem Erröten ein starkes Schwindelgefühl habe, ein Angst- 
gefühl überrasche ihn, als ob er sein Gleichgewicht verlieren, als 
ob etwas ihn mit Gewalt zum Erröten bringen würde. 

Die Krankheit des jungen Mannes entwickelte sich etappen- 
weise. Er lieferte zuerst eine Deckerinnerung aus seinem fünften 
Lebensjahre, wo er, wie er meint, zum erstenmal errötet war. Als 
er zu onanieren angefangen hatte, habe das Erröten 
abgenommen, mit dem Aufhören der Onanie wäre 
eigentlich die Krankheit ausgebrochen. Wir werden 
noch Gelegenheit haben, die Tragweite dieses Momentes zu berück- 
sichtigen. 

Die Krankheit machte ihn gesellschaftlich unmöglich. Wenn 
jemand — im Bureau — an der Tür klopfte, wenn er angesprochen 
wurde, wenn man ihn vorstellte, wenn über ihn gesprochen wurde, 
wenn er öffentlich auftreten mußte, wenn er irgend wohin eintrat, 
wenn er Bekannten begegnete, wenn er auf eine Frage antworten 
wollte, heim Lösen einer Karte auf der Straßenbahn, . . . errötete er. 
Wenn er eine „unanständige" Bemerkung hört, sie muß gar nicht 
in seiner Gesellschaft gefallen sein, so kommt das Erröten zum 






16 



Dr. S. Feldmann 



Vorschein. Seine Lage ist schon tragikomißch geworden. EHe 
Umgebung kennt schon seine Schwäche und dieser Kreis wird 
täglich breiter. Er gesteht, daß teilweise er die Schuld daran 
trägt, denn er macht die Leute im vorhinein auf- 
merksam, man sollenicht staunen, er werdeerröten, 
man solle der Sache keine besondere W ichtigkeit 
beilegen. Wird er gefragt, warum er errötet, oder sagt 
jemand : schaut auf ihn, er wird erröten, dann bricht nach einer 
kurzen Latenzzeit das Erröten aus. 

Ich sage ihm, daß das Erröten eine bestimmte, wenn auch 
nicht bewußte Ursache und einen Zweck haben müsse, und wenn 
das Erröten auch in bedeutungslosen Momenten ausbreche, müßten 
diese doch manches Charakteristische in sich tragen. Nun erinnert 
er sich, daß er sich während des Errötens für schöner hält. Und 
so gelangen wir zum Schönheitskomplex des Patienten, 
der bei ihm eine große Rolle spielte. Er selbst ist mager, nicht 
schön, aber auch nicht häßlich. Er ist mit seiner Schönheit 
sehr unzufrieden. Besonders die Nase gelUUt ihm nicht. Sie ist 
für ihn zu groß und zu lang. Sie ist ein wenig dunkler gefärbt 
als der übrige Teil des Gesichtes, die Lippen ein wenig gedunsen 
und vorgestülpt. Die Nasenflügel glänzen von Schweißtropfen. Er 
beobachtete, daß, wenn er rasiert und schön angekleidet ist, das 
Erröten abnimmt. Im Sommer hält er immer eine Sonnenkur, er 
läßt sich von der Sonne abbrennen, die Gesichtsfarbe wird dunkler. 
So fühlt er sich schöner, errötet seltener, und wenn doch, so 
können die Menschen das Erröten wegen der dunklen Gesichts- 
farbe nicht so deutUch bemerken. Er ist sehr eitel. Er kann sich 
nicht zurückhalten und muß sich auf der Straße in jedem Fenster 
anschauen. Bei ihm ist diese Gewohnheit zum Sport geworden. In 
seinen Tagesphantasien ist er schön, hochgewachsen, imponiert, etc. 
Er hat sogenannte „gute Tage", an denen die Krankheit nicht so 
stürmisch ist. So z. B. wenn er etwas „glücklich" erledigt hat, 
wenn sein Chef mit ihm oder er mit seiner Arbeit zufrieden ist, 
wenn er in Gesellschaft Erfolge hat. Er ist dann zum Erröten 
indisponiert. Er sieht bald ein, daß er zum Erröten besonders in 
Gegenwart von Vorgesetzten, Vater, oder Leuten, die in irgend- 
welcher Hinsicht über ihm stehen, disponiert ist. Vor Frauen 
errötet er ebenso wie vor Männern, vor schönen Leuten eher 
als vor häßüchen, in unangenehmer Situation eher, als wenn er 
zum Beispiel gelobt wird. 

Es drückt ihn eine ständige Unzufriedenheit, auch sich selbst 
gegenüber. Obwohl er weiß, daß es nicht der Fall ist, fülilt er sich 



über Erröten 17 

doch minderwertig. Ein Wahn wird langsam Herr über ihn, daß 
man bei gegebener Gelegenheit über ihn spricht, daß man über 
ihn das und jenes denkt, daß seine Nase glänzt, daß er häßlich 
sei, unrasiert ist, jung ist, seine Hose nicht gut gebügelt ist, daß 
er nicht gescheit sei, mit einem Worte ein Glauben, daß man ihn 
verachtet. Er fühlt, er ist nicht das, was er sein sollte. Und wenn 
es auch manchmal gelingt, dies künstlich zu unterdrücken, so 
dauert es nicht lange, und die erste vermeinte Beleidigimg reißt 
ihn wieder in die lü-ankheit zm^ück. 

Er versucht mit allerlei Kunstgriffen, das Erröten zu 
verschönern, aber vergebens. Er ist zwar schöner während des 
Errötens, es wü-d aber doch auffallend und er wird vor den Leuten 
lächerlich. Im Bureau z. B. sitzt er immer im „Schatten", auf die 
Lampe legt er einen dunklen Schirm, auf der Gasse geht er dort, 
wo Schatten zu finden ist, trägt einen dunkelgefärbten Hut, etc. 
Wenn diese Kunstgriffe nichts nützen und das Erröten nicht 
verhindert werden kann, so bückt er sich, als ob er etwas zu 
suchen hätte : die Leute sollen glauben, daß ihm Blut ins Gesicht 
gestiegen sei. Oder er fängt an, stark zu husten. Seine „Lieblings- 
methode" aber ist das Blasen mit der Nase. Er „trompetet" in 
sein Taschentuch, „massiert" die Nase, um das Erröten mit etwas 
zu motivieren. 

In der Dunkelheit errötet er nie, sobald und so oft aber eine 
Lampe angezündet wird oder er aus dem Schatten ins Licht kommt, 
so glüht auch sein Gesicht auf. Er errötet auch dann nicht, wenn er 
allein ist, ausgenommen, wenn er sich intensiv eine für ihn 
unangenehme Situation vorstellt, z. B. daß sein Chef ihm auf 
etwas gekommen ist, oder wenn sein Vater, seine Mutter ihn mit 
einer Dame spazieren sehen würde. 

In dieser Phase der Analyse kommt Patient zu der Kon- 
klusion, daß er deshalb errötet, weil er sich für häßlich hält, er 
will seine Eitelkeit nicht eingestehen, daß sem Erröten als 
Rekompensation betrachtet werden könne für die Schädigungen 
seines Selbstgefühls, wenn er nämlich in die Lage kommt, daß 
andere sein Äußeres und seinen inneren Wert nicht so schätzen, 
wie er es gerne hätte. 

Er griff also zu Hilfsmitteln, von deren Erfolglosigkeit er sich 
bald überzeugen mußte. Er probierte es nämlich — wenn eine 
„gefährliche" Situation eingetreten war — mit der Autosuggestion: 
er sagte sich, „du bist doch schön, klug, du hast keinen Grund 
zu erröten", oder aber, „ja, du bist häßlich, dumm", und dann: 
„Mußt du denn deshalb erröten?" Eine kurze Zeit nützte diese 

Internat. Zeitachr. f. Psych oanal^ae, Vni/1. a 



18 



Dr. S. Feldmann 



Methode, er wurde aber bald müde, ständig auf sich selbst auf- 
zupassen und eventueU sein Leben damit zu verbringen. Er mußte 
schließlich einsehen, was ich ihm während der Kur wiederholt sagte, 
daß hinter dem Erröten, respektive Schönheitskomplex, andere, 
tiefere Ursachen verborgen sind. Patient wollte nur schwer von 
dieser HUfskonstruktion absehen, hatte er doch schon in der 
Kindheit viele bittere Stunden, als man seinen Bruder für schöner 
und hübscher erklärt hatte. 

Es liegt auf der Hand, und dies wurde während der Kur 
vielmals besiStigt, daß beim Patienten der Exhibitionismus eine 
große Rolle spielte. Er sagte sich selbst: mit dem Erröten stelle 
ich mich jedem vor, wie schön, wie klug ich doch bin. Der 
Exhibitionismus zeigte sich — wenn auch verdrängt — in jeder 
Handlung des Patienten. Sein Benehmen war herausfordernd und 

auffallend. 

Im Anschluß an mehrere Träume kam sein Sexualleben zur 
Besprechung. Die sexuelle Neugierde war bei ihm sehr früh erwacht. 
Patient erinnert sich sexueller Beobachtungen bei seinen Eltern und 
seiner Schwester, mit der er im Alter von fünf Jahren einen Koitus 
versuchte. Bei der Beobachtung der weiblichen Genitalien berührte 
ihn peinlich das Fehlen des Gliedes und es entwickelte sich bei 
ihm das gut gekannte Bild der „Penisangst" (Freud). Er war 
zehn bis zwölf Jahre alt, als ihm sein Freund erzählte, daß er 
bereits die Onanie aufgegeben habe. Er gab sehr viel auf diesen 
Freund und ahmte ihm nach, indem er mit der Onanie anfing. (?) 
Diese — sehr intensive — Onanie zeigte eine auffallende Ähnlichkeit 
mit der „Methode", die Patient benützte, um das Errüten zu 
motivieren („Massieren" der Nase). Er massierte sein Glied so 
lange, bis eine Erektion, respektive EJjakulation eintrat. Er gab 
die Onanie mit achtzehn Jahren auf, als er den Koitus versuchte, 
den er aus „Prmzip" nur mit Prostituierten ausübte. Mit nicht 
Prostituierten traute er sich den Beischlaf nicht zu versuchen, da 
ersieh vor einem sicheren Fiasko fürchtete. Mit dem Auf- 
hören der Onanie wurde das Erröten wieder akut. 
Dieser Umstand, dann der Exhibitionismus des Kranken lenkte 
die Aufmerksamkeit der Analyse auf den Penis. Während der 
Kur griff Patient wieder zur Onanie und das Erröten wurde 
seltener. (Die Onanie wurde spater ganz aufgegeben.) 

Ich habe oben erwähnt, daß Patient das Erröten als einen 
konvertierten Ausdruck seines Schönheitskomplexes auffaßte. Wir 
haben gesehen, welche Hilfskonstruktionen er benutzte, um dem 
Erröten vorzubeugen. Er wurde in dieser seiner Meinung deshalb 



über Erröten 



19 



bekräftigt, weil im Falle eines Erfolges das Erröten seltener 
wurde. Wir sahen, daß der Kranke mit seiner Autosuggestion 
bald eine Niederlage erlitten hatte. Während der Besprechung des 
Exhibitionismus brachte Patient viele infantile Erlebnisse zum 
Vorschein. Das Sich-Auskleiden war bei ihm eine Lieblings- 
gewohnheit, er zeigte sich öfters nackt. Seine Aufmerksamkeit 
lenkte er schon früh auf sein Genitale, das er mit intensivem 
Interesse auszeichnete. Auf der Straße vor anderen zu urinieren, 
gehörte zu seinen heißen Wünschen. Durch Erinnerungen und 
Träume brachte er schöne Beweise für seine Uretlu-alerotik (eine 
wichtige Quelle seines Ehrgeizes). Ich erwähne hier zwei Kindheits- 
träume aus der Zeit, als das Erröten ausbrach. (Fünftes bis sechstes 
Lebensjahr.) „Ich gehe mit einem Manne (Vater) auf 
der Straße, wir bleiben an der Ecke stehen und ich 
uriniere in hohem, langem Strahle." Ein Angsttraum: 
„Ich gehe auf der Straße, habe nur ein Trikot an, 
das bei den Gen'italien offen ist. Wenn ich jemandem 
begegne, ergreift mich eine starke Angst, bis ich 
endlich erwach e." Es ist im Traum geschickt verborgen, ob an 
der offenen Stelle der Penis sichtbar ist oder nicht. (Penis angst) 

Die Analyse lieferte außer diesen Träumen auch andere 
Beweise, daß der Exhibitionismus und sein gelungener „Körper- 
dialekt", das Erröten, nur Überdeterminationen und als Glieder 
einer Kette zu betrachten sind, die die Penisangst mit dem Erröten 
verknüpfen. Wü* werden sehen, daß der Exhibitionismus mit der 
Penisangst nur als Überbau in Betracht kommt. Es wurde lang- 
sam klar, daß der Exhibitionismus, die Onanie, die Urethralerotik 
nur sekundäre Reaktionsbildungen dessen waren, was als eigent- 
liche Ursache des Errötens betrachtet werden konnte ; des 
Kastrationskomplexes. 

Wie ich schon erwähnte, schenkte der Kranke seiner Nase 
große Aufmerksamkeit. Die Nase war für ihn ein heikles Thema, 
Tatsächlich war die Nase etwas dunkler gefärbt als die übrigen 
Teile des Gesichtes. Man konnte ganz deutlich eine Überproduktion 
der Talgdrüsen am Nasenflügel und dessen Umgebung beobachten. 
Hatte er selbst oder durch eine zweite Person wahrgenommen, 
daß die Nase „glänzt", dann war er verloren : das Erröten trat 
an diesem Tage bei jeder Gelegenheit unvermeidlich ein. Zuerst 
versuchte er durch Abreiben mit Benzin den Zustand zu lindern, 
es nützte nicht, denn die Nase wurde noch rötlicher. (Wälu-end der 
Analyse hat sich auch diese Hypersekretion gebessert.) Der Kranke 
beklagte sich zeitweise, daß die Nase warm sei, daß von der Nase 

8* 



20 



Dr. S. FBldmann 



warme Luft herauskomme. (Übrigrens eine nicht seltene Klage der 
Neurotiker.) Diese Erscheinung allein — wenn sie wahrgenommen 
^ij.,j — g-enügt, um das Erröten hervorzurufen, auch dann, wenn 
der Kranke allein ist. Während der analytischen Kur trat oft als 
„passagerea Symptom" (F er enczi) Schnupfen auf. (Anschwellung 
der Nasen muscheln.) Der Kranke glauhte, daß er eine große Nase 
habe, fühlte auf der Straße, daß die Leute seine Nase anscliauten 
und mußte erröten. 

Dieser „Cy r anokomplex" machte ihm großen Kummer. 
Er geht, — auf dem Wege zur Analyse — ohzwar ein kürzerer 
Weg zur Verfügung steht, auf der Seite, wo die Basilika liegt, 
und er paßt dort auf, oh die Passanton seine große Nase wirklich 
beobachten und dadurch glauben, daß er ein Jude sei. Selbst- 
verständlich bieten diese Icleinen Ausllüge eine gute Gelegenheit 
zum Erröten. 

Die Nase spielte bei unserem Kranken die Rolle einer 
erogenen Zone. Er war ein Nasenbohrer und noch jotzt ertappt 
er sich oft dabei, daß er die Haare aus dem Nasenloch ausreißt. 
(Onanie.) Die Massage der Nase, mit der er das Erröten In 
Gesellschaft motivieren wollte, kann nur als Onanieäquivalent auf- 
gefaßt werden. Die Nase gilt als Penissymbol \ 

Wir werden noch sehen, daß die Erbitterung wegen der 
angeblichen Größe der Nase nur eine Reaktion, eine geschickte 
Maske der Befürchtung war, daß der Penis klein sei und des Wunsches, 
daß der Penis groß eem solle. Auf die Erogenität sowie die 



lEisler (Ein Fall von krankhafter BSchamaucM", diese Zeitßchr. 1919, 
Heft 3) faßt das Erröten bei einem Kranken, dessen Analyse nicht voll- 
stäadig durchgeführt werden konnte, als Onanieäquivalenl, respektive Exhibi- 
tionismus auf. 

Die Nase als Penissymbol ist bekannt. (Mythologie, Märchen, die Legende 
von Atlila, der in seiner Hochzeitsnacht einer Nasenblutung zum Opfer fiel. 
Ein physiologischer Zusammenhang /.wißchen Nase und Genitale ist schon 
längst beltannt. (Fließ.) Die Tiere bekommen beim Beriechen der Genitalien 
Erektion. Auch beim Menschen kommt diese Erscheinung, respektive eine 
sexueUe Überempfindlichkeit der Riechorgane Öfters vor, als man glaubt. Es 
muß angenommen werden, daß auch beim -Menschen dieser Reflex (Nase- 
Genitale) einmal voll entwickelt vorhanden war. 

Ich erwähne an dieser Stelle eine interessante Mitteilung von Jung: 
(Wandlungen und Symbole der Libido) „In l'Oiseau bleu von Maeterlinck 
finden die beiden Khider, die im Lande der ungeborenen Kinder den blauen 
Vogel suchen, einen Knaben, der in der Nase bohrL Von ihm heißt es: 
er werde ein neues Feuer erfinden, um die Erde wieder zu erwärmen, wenn 
sie erkaltet sein wird" („bohren — gebären"). 

Siehe weiter.Rank: „Die Matrone von Epheaus". Diese Zeitschr. I, Heft 1. 



über Erröten .21 

Genitalisierung' der Nase wiesen viele Erinnerungen hin, die auf 
diese Entdeckung folgten. Hierher gehört das Nasenbohren. Dann eine 
Erinnerung vom fünften Lebensjahre: er sitzt auf dem Knie seines 
Onltels und dieser macht die Bemerkung : „dieses Kind wäi'e ganz 
hübsch, nur die Nase ist zu groß, man müßte ein Stück 
von ihr abschneide n". Er erinnert sich weiter, daß er einmal, 
als die Mutter die Menstruation hatte und nur mit einem Hemd 
bedeckt war, in ihrem Sclioß lag. Er drückte die Nase imd das 
Gesicht in ihren Schoß und verspürte einen eigentümlichen Geruch, 
der bei ihm eine Art von Orgasmus erzeugte. Er versuchte, dieses 
Gefühl wieder hervorzurufen, so bei einem Dienstmädchen, unter 
dessen Kleid er öfters kroch, beroch die Genitalien und rieb den 
Penis am Bein des Mädchens. Dabei soll er öfters Erektionen 
gehabt haben. Er bewies schließlich den Zusammenhang: Penis- 
Nase sehr plastisch in einem Traume. „Die Nase wuchs wie 
der Rüssel eines Elefanten und war mit dem Glied 
in Verbindung." 

Die erwähnten Symptome, die Erscheinimgsform des Errötens, 
wie Röte, Wäi'me, Turgeszenz, Sezernierung zeigen, daß im 
Zustande des Errötens das Gesicht im Wege der Verschiebung 
von unten nach oben, dann mit Hilfe der Verbindung Nase-Genitale 
genitalisiert wird. Das Erröten entspricht einer Erektion, ersetzt 
sie, vertritt sie. Patient brachte kräftige Beweise zu dieser 
Annahme. Im Laufe der Analyse gab Patient den Verkehr mit 
Prostituierten auf. Er führte ein intensives sexuelles Leben. Legte 
großes Gewicht auf die Leistungsiahigkeit des Gliedes und je 
nachdem, wie er mit dieser Leistung zufrieden war oder nicht, 
änderte sich die Häufigkeit des Errötens. Er machte eine merk- 
würdige Beobachtung: als er einmal mit seiner Freundin abends 
spazieren ging, überraschte es ihn selbst, daß in der Dunkelheit 
das Glied in Erektion kam, im Momente aber, als sie ins Licht kamen, 
zum Beispiel in den Lichtkreis einer Straßenlampe, die Erektion 
verschwand. Die Deutung liegt nahe: im Licht fürchtet er sich 
vor einer Erektion, statt dessen das Erröten, im Finstern darf 
eine Erektion hervortreten, somit bleibt das Erröten weg. 

Das Gesicht spielte bereits in der Kindheit die Rolle eines 
nach oben verschobenen Genitales. Als er zum ersten Male vom Storch 
hörte, glaubte er, daß der Storch mit seiner „langen Nase" eine 
ganz spezielle Rolle habe. Dies realisierte sich in einem Traum 
(im sechsten Lebensjahr): Eine Riesenbiene mit einem 
großen Stachel nähert sich ihm. Er will flüchten 
kann aber nicht. Angst. Die Biene erreicht ihn und 



22 



Dr. S. Feldmami 



sticht ihn an der Stirne. Er dachte, der Storch steche die 
Mutter an der Stirne und das Kind komme auf diesem Woge 
zur Welt. Patient behauptet, daß es unmöglich ist, daß er in 
diesem Alter von Pallas Athene Kenntnis hätte liaben können. 
Er hatte weiter auch die Gewohnheit, die Aknes am Gesicht zu 
kratzen, zu drücken, in den Mund zu nehmen. 

n. 

Die Analyse des Falles ergribt bis jetzt folgende Erwägungen: 

1. Das Erröten ersetzt eine verdrängte genitale Erregung, die in 
Form des Errötens nach oben verschoben wii'd und bringt so die 
genitale Erregung in einer adäquaten Form am Gesicht zum 
Vorschein. Der Mechanismus ist wie bei der Konversionshysterie. 

2. Das Erröten kann die Onanie vertreten. 3. Das EiTÖten ist eine 
Form des Exhibitionismus, statt des Penisexhibitionismus eine 
Exhibition des Gesichtes. 

Wir sahen bei dem übrigens sehr intelligenten Krankon, an 
dessen Äußerem gar nichts Auffallendes war, einen eigenartigen 
Beobachtungswahn auftreten, indem er immer im Zweifel war, ob 
sein Äußeres, seine Schönheit, die Nase, das Gesicht, seine Fähig- 
keiten seinen und den Erwartungen der Umgebung entsprechen. 
In seinen Tagesphantasien entschädigte er sich reichlich für den 
„eingebildeten" Mangel. Dieser Mangel muß aber irgendwo eine 
psychisch reale Wurzel haben, sonst hätte er sich nicht so hart- 
näckig auf der Oberfläche gehalten. 

Es zeigte sich während der Analyse bald, daß hinter sämt- 
lichen Symptomen, nämlich beim Erröten, bei der h'urcht, dem 
Leben und der Arbeit nicht gewachsen zu sein, beim Sinken des 
Selbstgefühls, ein einziger Komplex verborgen war: die Angst um 
den Penis, die Befürchtung, daß der Penis zu klein sei, die 
Penis angst (Freud.) Patient führt diese Angst auf das dritte 
Lebensjahr zurück. Diese Penisangst wurde seit der Bemerkung 
des Onkels noch gesteigert und erreichte ihren Höhepunkt bei den 
ersten sexuellen Erfahrungen. Das Fehlen des Gliedes bei den 
Mädchen war für ihn eine peinliche Entdeckung. In den Träumen 
der Kindheit sah er die Mutter mit zwei Penis. Er verglich sein 
Glied mit dem der Großen und fand es zu klein. 

Die Stabilität des Ich s, von der narzißtischen Phase aus, 
wkd vom Penis genährt, das Selbstgefühl kristallisiert sich sozu- 
sagen um den Penis \ Das Schämen, bei welcher Gelegenheit 

1 S. Ferenczi: Hysterie UQd Pathoneurosen. 1919. — Freud: Zur Ein- 
führung des Narzißmus. Jahrb. VI, 1914. 



über Erröten 23 

immer, ist niclits anderes als das Sdiämen wegen des Gliedes» 
wegen seiner Schwäclie, Kleintieit oder wegen PunktionsstÖning-en, 
mögen diese auch nur psychisch vorhanden sein. Das Schamgefühl 
war bei unserem Kranken normal entwickelt. Gemäß seinem Ex- 
hibitionismus war bei ihm eher eine gewisse Schamlosigkeit vor- 
handen. Was bei ihm eben auffallend war, das war das stark 
hervortretende „soziale" SehamgefühL Die Quelle der beiden, des 
sexuellen und des sozialen Schamgefühls, ist dieselbe. Das Ich 
will sich den sozialen Konventionen der Realität anpassen und 
wenn das nicht geschehen kann, so schämt man sich. Als Quelle 
und Ausgang dieses Gefühls können wir das Schämen wegen des 
Gliedes annehmen. Wir konnten diesen Weg bei imserem Patienten 
sowie auch bei mehreren analysierten anderen lü-anken ganz 
deutlich erkennen. 

Die Penisangst trat während der Kur deutlich hervor: er 
fürchtete sich sehr vor den Hunden, mit der Motivierung, sie 
könnten den Penis abbeißen. Ei- mußte während des Beischlafes 
Öfters daran denken, daß die Frau mit einem Messer das Glied 
abschneiden könnte. 

In seinen Träumen war der Penis enorm groß, 
er prahlte damit vor den Eltern und Verwandten 
(die Angehörigen verlangen es). 

Es stellte sich heraus, daß er am Anfang seines Sexuallebens, 
nach der Pubertät, Prostituierte nur deshalb aufsuchte, weil diese 
sich für die Größe des Gliedes niclit interessierten. Seine Liebe 
zur Freundin wachs, als sie ihre Zufriedenheit betreffs der Größe 
desselben ausdrückte. 

In den Tagen der Kur, als der Penis als lehrepräsentanz 
hervortrat, hatte der Patient folgenden Traum. (Deutung sowie 
Einfälle des Kranken in Klammern.) 

Traum von der urologischen Ordination. 

Ich besprach mit drei Freunden ein Rendez- 
vous (Penis und , die zwei Hoden), um mit ihnen einen 
Ausflug zu machen. (Onanie.) Wir kommen in einen 
Saal. (Ähnlich einem Saal im Nationalmuseum, wo Patient mit 
dem Vater öfters war. Es war eine Bildergalerie mit Aktbildern. 
Dann ähnlich einem Panoptikum im Stadtwäldchen, das der Patient 
mit den Kameraden heimlich besuchte. Dort sah er einen Penis 
mit luetischem Ulcus und Gangrän. Ein Freund erzälilte ihm, wenn 
man Lues bekommt, so fault das Glied ab. Dann ähnlich einem 
Saal an der Klinik, wohin er noch als Kind seinen Vater begleitete, 
dessen Finger dort operiert wurde.) 



24 



Dr. S, Feldman n 



Es war eine urologische Ordination. (Er ließ im 
Spital seine Zähne plombieren. Neben dem zahnärztlichen 
Ordmationsraum war auch der Warteraum für venerische Kranke. 
Er fühlte, wie er sich vor den Damen, die hier sitzen, schämen 
würde, wenn er dort hineingehen müßte. Er suchte auch 
öfters Urologen auf, er fürchtete, daß er krank sein 
könnte. Er sagte seinen Freunden während der Kur, 
daß er bei einem Urologen, nämlich bei mir, in Be- 
handlung stehe. Er hatte nie eine Geschlechtskrankheit, Das 
Ordinationszimmer ist auch die Scheide. [Die Gefahr.]) 

Ich öffne die Hose und nehme das Glied heraus. 
Der Penis ist wie der eines Hundes, er ist in einer 
Lederhülse. Ich nehme den Penis ab, nur die Hülse 
bleibt zurück. Ich gebe den Penis in ein Lavoir und 
wasche ihn. Im Lavoir ist Seif ensch aum. (Er onanierte 
oft im Bad, nach der Ejakulation zeigte sich im Wasser „Schaum". 
Lavoir: Pessarium der Mutter, Er sah als Kind, wie die Mutter 
dies aus der Scheide herausnahm, abwusch und zurücklegte.) 

Ich nahm das Glied aus dem Lavoir, um es auf seinen 
Platz zurückzulegen, aber am Glied war Seifen- 
schaum und ich fürchtete mich, es so zu adaptieren. 
Es könnte noch eine Entzündung entstehen. Dennoch 
gelingt es mir bald. Plötzlich kommt oino Erektion, 
dasGliedwird riesig groß, ich habe ungeheure A ngst. 
Die Hülse drückt das Glied hinaus. Am Glied ist eine 
große Ader. Ich ziehe die Vorhaut über die Glans 
und halte das Glied auf solche Weise zurück. Der- 
jenige Teil des Gliedes, den ich erst abgenommen, 
dann zurückgelegt hatte, verwandelte sich plötzlich 
in einen Fisch und war mit Schuppen bedeckt. 

Nachträgliche Ergänzung zum Traum: 

Ich dachte im Traum : würde ich koitieren, 
könnte das Glied in der Scheide bleiben. Angst. 

(Achilles, der nur an der Ferse verletzbar war. 
Panoptikum sah er eine Figur, deren Haut mit Hornschuppen 
bedeckt war. Er dachte damals: Ist das auch am Glied, wie kann 
man dann damit koitieren? Es bleibt nur die Wahl übrig; ent- 
weder ist das Glied geschützt und man kann nicht koitieren 
oder umgekehrt, aber dann kann das Glied verletzt werden.) 

Ich könnte noch eine große Reihe von Einfällen mitteilen, deren 
Inhalt war: die stereotype Angst um den Penis, die Angst des um den 
Penis sich kristallisierenden Ichs wegen Fiasko, Minderwertigkeit. 



so 



Im 



über Erröten 25 

Jeder Angriff gegen das Ich wird mit dem Angriff gegen 
den Penis identifiziert und umgekehrt. Die Antwort ist eine 
Erektion, respektive auf dem Wege der Verschiebung das 
Erröten. 

Das Gefühl der Minderwertigkeit, Unfähigkeit, das Gefühl, 
unten zu bleiben, das Fehlen des Selbstgefühls wurde vom 
Kastrationskomplex genährt 

III 

Parallel mit dem Kastrationskomplex sind während der Kur > 

auch starke honaosexuelle Triebkomponenten zum Vorschein ge- 
kommen. Kastriert sein hieß bei dem Kranken: Weib 
sein. Er schämte sich also, daß er ein Weib sei. 
Wir finden in allen Fällen von verdrängter Homosexualität — 
unser Kranker dient als Musterbeispiel — den Drang, entweder 
sich überall zu zeigen, sich beobachten zulassen, zu kokettieren, oder 
die Reaktion, eine Angst, Unsicherheit in Männergesellschaft oder 
Überhaupt in jeder Gesellschaft. Solche Leute erröten wegen jeder 
Kleinigkeit. Das Erröten solcher unbewußt (passiv) 
Homosexuellen muß mit denen des weiblichen Geschlechtes 
gleichgestellt werden. 

Bei weiblichen Kranken finden wir dieselbe Erscheinung. 
Kranke, die im Unbewußten Männer zu sein, die männliche Rolle zu 
spielen wünschen, benehmen sich wie Kastrierte und schämen sich 
ihrer Weiblichkeit (P e n i s n e i d, Freud). Man kann sich nur 
der Weiblichkeit schämen, nie, daß man ein Mann ist oder 
männlich sein will ^ 

IV. 

Das Erröten gehört zu den Urneurosen der Menschheit 
und ist bei allen Völkern und Rassen zu finden. Darwin, der 
während seiner Reise sich davon persönlich überzeugen konnte, 
beobachtete das Erröten auch bei den Negern und Indianern ^, Bei 
den letzteren wird die Gesichtsfarbe dunkler, die Haut wärmer. 



^ Adler, Über den nervösen Charakter: „Vielfach baut sich der Drang 
der erste sein zu wollen, allen zu imponieren, auf einMinderwertigiteitsgerühl 
auf, das sich auf die Kleinheit der Gestalt oder der Genitalien mit Recht oder 
mit Unrecht bezieht. In der entwickelten Neurose bricht der Patient, mehr 
weniger entfernt von der Gelegenheit, wo er sich beweisen sollte, durch 
Arrangemeot eines neurotischen Symptoms ab. Als ein häufiges Symptom 
dieser Art konnte ich ZwangserrSten beobachten." 

2 Darwin: Der Ausdnick der Gemütsbewegungen bei den Menschen 
und den Tieren. Stuttgart, 1872. — R a t z e 1: Völkerkunde. I. — W a i t z: 
Anthropologie der Naturvölker. 



Uk 



26 



Dr. S. Feldmano 



Das Alter scheint eine entscheidende Rolle zu spielen. So 
erwähnt schon Darwin, daß ganz kleine Kinder nicht erröten, 
obzwar Im Zorn auch das Gesicht des Säuglings erröten, besser 
gesagt, rot werden kann. (Dies kann aber nicht als Erröten 
betrachtet werden, weil dabei die spezifischen psychischen 
Erscheinungen, die beim Erröten mitwirken, nicht zu beobachten 

sind.) , Ti u +»* 

Die Bereitschaft zum Erröten ist in den Jahren der Pubertät 

am stärksten. Es nimmt dann spater ab und kommt im Greisen- 
alter nur selten vor. Wü- können den letzten Satz auch so 
formulieren, daß im Alter, wo die Ichbosetzungen die 
dominierende Rolle hab en, das Erröten nur selten 
stattfindet, dagegen während der Zeit der Objekt- 
besetzungen das Erröten einen günstigen Boden 
zu haben scheint. Im narzißtischen Alter, also beim 
Säugling und bei Greisen, ist das Ich für die Ein- 
wirkungen der Außenwelt noch nicht oder schon 
wenig empfindlich, dagegen während der Pubertät 
xind in der nachfolgenden Zeit, während des Über- 
ganges von Ichlibido zur Objektlibido, die psychische 
Empfindlichkeit gegen die Außenwelt stärker ist. 
Wenn wü' die Geschlechter in bezug auf das Erröten beob- 
achten, so finden wir, daß das weibliche Geschlecht eher zum 
Erröten neigt. Zwar ist der Unterschied nicht so groß, wie man 
im ersten Moment zu schätzen geneigt wäre. Soviel scheint aber 
sicher zu sein, daß das Erröten beim weiblichen Geschlecht früher 
anfängt und an Häufigkeit das männliche übertrifft. Die weibliche 
Pubertät fängt auch etwas früher an, der Narzißmus der Frau ist 
stärker ausgeprägt als der des Mannes, das Weib ist bei der 
Objektbesetzung eher Schwierigkeiten ausgesetzt als der Mann. 
Das Erröten ist bei Psychotikern auch zu finden. Als Ai'zt einer 
Geisteskrankenabteilung konnte ich auffallenderweise nur während 
der Zeit der „Heilungsversuche" Erröten bei Geistoslcranken 

sehen ^. t i, h tt 

Bhnde erröten ebenso wie alle anderen Menschen. Ich hatte 

eigene Beobachtungen in dem Budapester Wechselmann- 

schen Institut für Blinde gemacht. 

Die Intensität des Errötens ist verschieden. Manchmal .; 

sieht man nur eine leichte rötliche Veränderung des Gesichtes, 

iDarwin sah bei manchen Idioten Erröten. Kelp (Über künstlicheB 
Erröten [Arch. t Psych. 5D sah es bei Idioten und in einem Falle von MelanchoUa 
agitaas. 



^fl 



über Erröten 27 

manchmal aber ist das Gesicht purpurrot gefärbt. Das Erröten 
kommt entweder stufenweise oder plötzlich, blitzartig. Aber fast 
in jedem Falle g-eht dem Erröten eine „Aura" voraus: ein Gefühl 
der ünbequemlichteit, das sich bis zur Angst steigern kann. Diese 
„E n d a n g s t" macht dann dem Erröten Platz und eigentlich 
wird durch das Erröten die Angst, die Unlust- 
spannung abreagiert. 

Das Erröten kann absichtlich nicht erzeugt und nicht unter- 
drückt werden ^. 

Nimmt das Erröten einen krankhaften Charakter an, so 
sprechen wir von Ereutophobie oder Ereutomanie. Die 
Kranken fürchten, daß sie erröten werden, „sie erröten, weil sie 
sich schämen, daß sie erröten, oder erröten, weil sie fürchten, daß 
sie erröten werden" ^ Dies kann dann einen ständigen unruhigen 
Zustand erzeugen und die Krankon fühlen sich wie Delinquenten, 
denen das Urteil verkündigt, aber noch nicht voDstreckt worden 
ist. Wenn dann die Gelegenheit kommt, bricht das Erröten unver- 
meidlich aus. Die Krankheit kann eine solche Intensität erreichen, 
daß die Betreffenden sich von der Gesellschaft fast gänzlich zm'ück- 
ziehen müssen mid ihr ganzes Leben gestört wird. Viele sogenannte 
„Depressionszustände" haben hier ihre Wurzel. 

Das Erröten besitzt auch eine Art Infektiosität: kommt es in 
einer Gesellschaft vor oder wü-d darüber nur gesprochen, so kann 
es auch bei anderen hervortreten. Darwin sagt, — und ich 



1 Das Bc^enannte künstliche Erröten ist kein Erröten „von selbst". Siehe 
L. Meyer: Über künstliches Erröten. Arch. f. Psych. 4. 

2 Siehe Gerson: Die Scham. Donath: Über Ereutophobie. Ztschr. f . 
d. ges. Neur. u. Psych. Bd-VIII. H. 3. Das Erröten als Krankheit wiirde zuerst 
von Casper im Jahre 1846 beschrieben: Denkwürdigkeiten zur med. Statiatik. 
1846. Berlin. — Pitres et Regis: La phobie de la rougeur. Arch. de Neur. 
1891. Sie unterscheiden: 1. Ereutoae simple (ohne Angst); 2, Ereutose Emotive 
(mit Verlegenheit); 3. Ereutose obsedante (mit Angst). Nach Pitres et Regis kann 
während des Errötens unwillldirliches Harnträufeln, Defäkation vorkommen 
(Beobachtungen bei sieben Männern und einer Frau). — Brassert: Über 
ErrBtungsangst. Neur. ZbL 1899. S. 866. — Stekel: Nervöse Angstzustände. — 
Friedländer: Zur Idinischen Stellung der sogenannten Erythrophobie. Neur. Zbt. 
1900. S. 848. Friedländer zitiert Vespa; nach ihm finden wir Erröten von 
vasomotorischer Natur (Rötung), emotiver Natur (Scham,Verwirrung), intellektu- 
eller Natur (Zwangsidee). — W. v. Bechterew (Die Errötungsangat) spricht 
von Hemmungen im Cortex. Neur. Zbt 1897. Nr. 9, Landois: Physiologie I, 
von einem Centrum-bulho-vaso-dilatatore. — 0, Aroosohn (Zur Psych, u. Th. 
d. krankh. Erröt. B. kl, Woch. 1909. Nr. 31) erwähnt auch die psychoanalytische 
Behandlung. — Prof. A. v. Luzenberger; Psychoanalyse in einem Fall von 
Errötungsangst. Zbt. f. Psa. I. 



28 Dr. S. Feldmann 

konnte dieselbe Beobachtung machen — daß das Erröten als ein© 
familiäre Krankheit vorkommt. 

Finsternis oder Dunkelheit spielt beim Erröten eine interessant« 
und auffallend dominierende Rollet In der Dunkelheit kommt das 
Erröten überhaupt nicht oder nin: sehr selten vor. Ich habe in 
■dieser Hinsicht mit peinlicher Sorgfalt nachgeforscht und bin 
zu diesem Resultat gekommen. Wie ich schon erwähnt habe, 
trat bei unserem Kranken, während er im Kino bei einem Stück 
von 8 Akten anwesend war, das Erröten achtmal auf und ver- 
schwand auch achtmal, sobald es dunkel wurde. In der Dunkelheit 
ist unser seelischer Zustand ganz anders als im Licht. In der 
Dunkelheit rekonstruieren wir den Schlaf zustand, in dem die 
Zensur nicht so streng waltet, die Verdrängung ist nicht so stark 
und die Gelegenheit zur psychischen Abfuhr günstiger und leichter. 
Man ist in der Dunkelheit allein, also in einem Zustand, 
wo zum Erröten keine Ursache vorhanden ist. 
Ebenso schützt gegen das Erröten eine Maske, ein Schleier, ein 
Fächer-. 

Vor und während des Errötens werden die Augen nieder- 
geschlagen. Das Erröten kann dadurch vermieden oder wenigstens 
kupiert werden. Nach Stanley Hall ist die „Psychose", in der 
Finsternis unsichtbar zu sein, aus der Kindheit zurückgeblieben^. 
Mit dem Augenschließen kehrt das Kind zu dem Stadium zurück, 
wo das Ich noch mit der Außenwelt identifiziert ist'. 

Das Erröten begleiten verschiedene physische imd psychische 
Symptome. Wh- sahen bei unserem Kranken das Erröten am 
Nasenflügel anfangen und sich in der Umgebung der Nase 
verbreiten. In den meisten Fällen wird das ganze Gesicht, Ohren 
und Hals miteingezogen. Vor dem Erröten wird am ganzen 
Körper oder nm* an den errötenden Stellen ein ICribbeln der Haut 
verspürt. Es kommt walu-scheinlich davon, daß ursprünglich das 
Erröten am ganzen Körper entstand, im Laufe der Zeit aber 
unter der Wirkung der verschiedenen äußeren und inneren 
Verdrängungsraotive sich am Gesicht lokalisierte. Die Spuren 
essen sind aber nur in der Form des Kribbeins zurückgeblieben. 
Das Kribbeln kann sich zum Jucken steigern. Manche Forscher, 
so Darwin haben manchmal das Erröten des ganzen Körpers 



^Havelock Ellis (Geschlechtstrieb und Schamgeföhl) zitiert ■ 

M. Gießler: Der Einfluß der Dunkelheit auf das Seelenleben des Menschen. t 

2 M 1 1 1 Der Hypnotismua. ^^ 

3 Zitiert nach Havelock Ellis: Geschlechtstrieb und Schamgefühl. -:^B| 
* FerenczJ: Entwicklungsstufen des WirklichkeitssinBea. t 



i 



über Erröten 29 

beobachtet. DarwinMst der Meinung, daß das Erröten Über- 
bleibsel einer auf den ganzen Körper sich erstreckenden Erregung 
sei. Die Lokalisation am Gesicht ist schon die Folge der geschlecht- 
lichen Auslese. 

Das in der Dermatologie beschriebene Erythema ex pudore 
kann auch zum Erröten gerechnet werden. 

Röte, Wärme, Turgeszenz und Saftausscheidung 
an der Hautoberiläche sind klassische Erscheinungsformen der 
libidinösen Erregung verschiedener Organe. Wir haben es 
also beim Erröten mit der durch Regression reak- 
tivierten libidinösen Erregung der Haut zu tun. 
Durch die Neurose (Konversion) wird diese auf phylo- und 
onto genetischem Wege erworbene libidinöse Funktion der Haut 
wieder in Alction gesetzt. 

Partridge^ der mehr als hundert Beobachtungen machte, 
erwähnt noch folgende Merkmale beim Erröten : Zittern, Schwäche 
der Gliedmaßen, Hitzegefiihl, Klemmen in der Brust, Frösteln, 
Schwindel, Brennen der Augen, Ohrensausen, Jucken, Herzklopfen. 
Psychische Begleiterscheinungen: Angst, Furcht vor dem Erröten, 
das Gefühl, daß man das Gleichgewicht verliert, ein Gefühl der 
Unbeholfenheit und allgemeine Unruhe. Wie ich schon erwähnt habe, 
finden wir alle diese Erscheinungen im Aura, das Erröten gilt schon 
als motorische Abfuhr der Erregung. 

AUe diese Erscheinungen vor und während des Errötens 
sind mit den bei der Angstneurose und Angsthysterie gefundenen 
analog. Ebenso finden wir die Analogie mit den Erscheinungen 
vor und während des Koitus. Wir können danach das Erröten 
auch als eine Art Libidostauung betrachten, die eben mit dem 
Erröten ihr Ende hat. Der Mechanismus des Errötens 
entspricht einer Konversionshysterie, seine 
Erscheinungsform einer Zwangsneurose und ist 
als eine autoerotische. Im Wege der Regression 
sich immer reaktivierende libidinöse Funktion 
der Haut zu betrachten. Auch Stanley Hall ist der 
Meinung, daß das Erröten eine genitale Hyperaemie ersetzt, die 
von unten nach oben verschoben worden ist^ 

Die Autoren, die sich mit dem Problem des Errötens 
beschäftigten, äußern sich im allgemeinen so, daß das Phänomen 
zustande kommt, wenn jemand in sexueller . oder sozialer 

M. c. 

3 Zitiert nach Havelock Ellia. 

3 «Die Erektion ist das Erröten des Gliedes." Zitiert nacli Havelock EUis. 



30 Dr. S. Feldmann 

Hinsicht bedroht wird. Sie unterscheiden scharf die sogenannte 
sexuelle Scham von der sozialen, arbeiten nicht mit dem 
Begriffe der Libido, mischen Bewußtes und Unbewußtes zusammen 
(wenn sie überhaupt vom Unbewußten sprechen). Dann unter- 
liegen viele dem Banne ihrer Vorurteile, betrachten die Scham 
vom Gesichtspunkte ihrer Weltanschauung und geraten auf 
philosophische Irrwege^ Sämtliche Autoren gehen von der sexuellen 
Scham aus. So Gerson, Havelock Ellis (das Erröten ist die 
physiologische Ergänzung des Schamgefühles). Es ist wohl richtig, 
daß sexueUes Beobachtetwerden, die Verletzung des Schamgefühls, 
sexuelle Andeutungen, Ertapptwerden bei sexuellen, erotischen 
Tätigkeiten etc. Erröten erzeugen können. Damit ist aber das 
Phänomen nicht gelöst, nur die Erscheinung makroskopisch 
beschrieben, nicht gesprochen von Fällen, wo solche Ursachen 
nicht zu finden sind. Soweit können wir bei der makroskopischen 
Beschreibung mit ihnen gehen, daß je nach der gegebenen und 
momentanen Beschaffenheit der Ichzensur das Erröten hervortritt, 
wenn eine plötzliche genitale Erregung erzeugt, verdrängt 
wird und letzteres nicht gelingt. Wenn die Ichzensur den trieb- 
mäßigen Ablauf einer Erregung nicht gestattet, so regrediert 
diese Erregimg und sucht ein anderes Ausdrucks mittel und dies 
wäre eben das Erröten, als formell der sexuellen ähnliche 
motorische Abfuhr. Das physiologische Entgegenkommen ist 
phylo- und ontogenetisch bedingt. Das Erröten wäre dann als Äqui- 
valent einer Erektion (des Penis oder der Klitoris) zu betrachtend 
Der oben angegebene Mechanismus des Errötens gibt nur 
eme Erklärung ad hoc, genügt aber nicht, wenn wir sämtliche 
Bedingungen des Errötens erklären! wollen.^ Havelock Ellis 
will die Scham von zwei Wurzeln ableiten. Erstens von der 
ursprünglichen Furcht des weiblichen Geschlechtes gegenüber 
dem Koitus. Danach wäre die Scham eine Art Verteidigung, 
Abwehr. Die Zweite wäre eine soziale, eine Furcht, daß der 
Anblick der Genitalien — wegen des in der Nähe befindlichen 
Afters — bei dem Mann Ekel erzeugen könnte. H. E 1 11 s begnügt 
sich mit diesen „Deckursachen" und will sich weiter nicht 
einlassen: warum soll dieser Umstand Ekel erzeugen? Freud hat 
sich mit diesem Problem in einem Aufsatz („Das Tabu der Virginität"^ 
beschäftigt, wo er darauf hinweist, daß der Koitus für die Frau 

^ Dr, Burgeß: Die Physiologie oder der Mechanismus des Errötena,1839. 
a In der Umgebung von Miskolcz (Ungarn) sagt man: erröten biß zur 
Spitze seines Gliedes. (Mündliche Mitteilung von Dr. J. Härnik.) 
ä Sammlung kl. Schriften Eur Neurosenlehre, IV, Folge 1618. 



«L 



über Erröten 31 

das Aufgeben ihrer (an die Klitoris gebundenen) Männlichkeit 
bedeutet Nach Freud muß das Weib, wenn sie beim Verkehr 
nicht anaesthetisch sein soll, ihren „Penisneid" überwinden und 
die Empfindlichkeit der Klitoris der Scheide übergeben. (Freud 
zählt den Penisneid dem Kastrationskomplex zu.) 

G e r s n weist darauf hin, daß der Schamgürtel bei den 
Wilden ursprünglich dazu diente, die Erektion des Gliedes zu 
verhindern. Er meint, daß sie sich der Erektion des Gliedes 
schämen, und das Weib schämt sich, weil sie eben nichts hat, 
wessen sie sich schämen köimte. 

Wir sahen bei unserem Kranken, daß die primäre Ursache 
des Errötens eine endopsychisch wahrgenommene Insuffizienz 
des Gliedes, „Penisangst", kastriert = Weib zu sein, war. Wir 
können also annehmen, daß die primäre Ursache der 
Scham beim Weibe das Fehlen des Gliedes sei, bei 
dem Manne die Penisangst, das Gefühl der Minder- 
wertigkeit des Gliedes, mit einem Worte die 
Kastration. 

Das Gesicht ist am besten geeignet, das Genitale zu vertreten, 
da es ein Körperteil mit starker libidinöser Besetzung ist. Eklatante 
Beweise liefert dazu die Traums yrabolik-*. 

Wir haben eine gemeinsame Wurzel zur Erklärung des 
Errötens gefimden, wo es wegen Verdrängung einer genitalen 
Erregung, resp. wegen sexueller Scham auftritt. Für pathologische 
Fälle, dann für weitere Erscheinungsbedingungen des Errötens 
reicht diese Erkläi-ung noch nicht ganz aus. Mit manchen 
Ergänzungen werden sich auch diese von derselben Wurzel 
ergeben. 

Wir kennen solche schamhafte, schüchterne Menschen, die 
bei jeder Gelegenheit, wenn sie in einer Gesellschaft, vor der 
Öffentlichkeit eine wie geringe Rolle immer spielen müssen oder 
vor einem „Höheren" stehen, schamhaft erröten. Diese geben 
viel auf Meinungen anderer und sind in dieser Hinsicht sehr 
empfindlich. 

Sie verstellen sich allerdings und zeigen sich bescheiden. 
Aber in ihren Tagesphantasien sind sie unbescheiden, tapfer, haben 
Erfolge und verschaffen sich Genugtuung je nach ihrer sozialen 
Stellung. In dem Moment, wo sie sich der ReaUtät gegenüber 
finden, erröten sie, die Phantasie wird abgebrochen, da der 



^ Ferenczi: Hysterie und Pathoaeurosen. 



32 



Dr. S, Feldmann 



Ausführung dieser Phantasie auch die Ichzensur Hindernisse in 
den Weg stellt \ 

Jeder hat mit seiner Umgebung eine gewisse Relation. Im 
Laufe der Zeit und der Erziehung entwickelt eich eine Tendenz, 
wirklich oder scheinbar sich den sozialen Konventionen oder den 
eigenen Ichidealforderungen anzupassen. Das Idealich soll nach 
Freud ein Faktor sein, an dem man die Gefühle und Handlungen 
mißt. Das Ichideal birgt in sich immer etwas Gewissen, das 
ständig darauf achtet, dessen Anforderungen zu entsprechen. 
Sündigt man gegen das Ichideal, so schilmt man sich. Wenn 
man plötzlich in eine Situation geraten ist, wodurch das Ichideal 
oder das soziale Ideal verletzt wurde oder fehlt man gegen die 
Etikette, Geschmack, gutes Benehmen, moralische Konvention, 
so schämt man sich und es folgt dorn Schämen zumeist das 
Erröten ^. 

Man kann aber auch erröten im Falle einer Beleidigung, 
wenn man sich unschuldig fühlt, wenn man verschmäht, verurteilt, 
beleidigt, ja sogar wenn man gelobt wird. In allen solchen Fällen 
erzeugt die endopsychische Wahrnehmung der Herabsetzung oder 
des Herabsinkens des Selbstgefühls das Gefühl der Minder- 
wertigkeit, das Erröten. Diese Wahrnehmung wird in die Außen- 
welt projiziert und als eine Art Beobacbtungswahn formuliert. 
Wir erkennen in der Herabsetzung oder im Herabsinken des 
Selbstgefühls die gemeinsame Wurzel aller Art von Schämen und 
Erröten. 

Nach Freud^ hat das Selbstgefühl drei Anteile: der eine 
Teil ist der Rest des kindUchen Narzißmus. Der zweite ist das 
Bestreben, dem Ichideal zu entsprechen. Der dritte Anteil soll das 
Gefühl der Befriedigung der Libido am Objekte sein. Besonders 
der letztere soll geeignet sein, für die Verletzungen des primitiven 
Narzißmus zu entschädigen. 

Die Frage ist jetzt aufzuwerfen, warum auf die Schädigung 
welchen Anteiles dieses Selbstgefühls immer, das Gefühl des 
Schämens, resp. des Errötens folgt. 



1 Das Leben schafft groteske Fälle. Ein 24j8hrigeB Mädchen, die stfindig 
gebückt geht, errötet sofort, wenn sie sich aufrichtet. 

2 Darwin: Empfindliche Rücksicht für die MeiQung und ganz besoDders 
für die Geringschätzung anderer, ursprünglich in Beziehung auf unsere 
persönliche Erscheinung, speziell unseres Gesichtes und in zweiter Linie, 
durch die Kraft der Assoziation und der Gewohnheit, in ,bBzug auf die Meinung 
anderer über unser Betragen. 

^ Freud: Zur Einführung des NarziQmus. 






über Erröten 



33 



Bei unserem Kranken war dies klar zu durchschauen. Wir 
sahen, daß der Narzißmus, das Selbstgefühl des Kranken durch 
den Kastrationskomplex stark beeinflußt war. Der primäre 
Narzißmus hängt innig mit der Intaktheit der Genitalien, insbesondere 
des Gliedes und dessen Funktionen (Erektion, Urinieren etc.) 
zusammen. Nur später im Laufe der Entwicklung und Erziehung 
gesellt sich zum primären Narzißmus das Ichideal und ersetzt 
sozusagen den ersteren. Die Störungen der Verwendung der Libido 
am Objekt, das Gefühl, den Fordernissen des Ichideals nicht ent- 
sprechen zu können, entstehen auf Kosten des primären Narzißmus, 
und rufen das Herabsinken des Selbstgefühls und das Schämen 
und Erröten hervor. Perenczi^ macht uns auf die innigen 
Beziehungen, die zwischen dem Genitale und dem narzißtischen 
Ich bestehen, aufmerksam, indem er schreibt : „Mit Bestimmtheit 
können wir annehmen, daß zwischen dem Genitale und dem 
narzißtischen Ich (Freud) zeitlebens die allerintimsten Beziehungen 
bestehen bleiben, ja, daß das Genitale vielleicht überhaupt der 
Kristallisationskern der narzißtischen Ichbildung ist. Als psycho- 
logische Bestätigung dieser Annahmen dient uns die weitverbreitete 
Identifizierung des Ich mit dem Genitale in Träumen, in der 
Neurose, in der Polkore und im Witz." 

Freud^ macht uns auf die Erfahrung aufmerksam, „daß 
die Reaktion der Beschämung so innig mit der unfreiwilligen 
Harnentleerung verbunden ist" (täglichen wie nächtlichen) und 
nicht, wie man erwarten sollte, ebenso mit der Stuhlinkontinenz. 
Die Harninkontinenz ist für das Bewußtsein auch nur eine 
funktionelle Schwäche des Gliedes und gesellt sich zum Komplex 
der Kastration. Es wäre nach dem Gesagten erklärlich, weshalb 
eine Schädigung des Selbstgefühls, also ein Hindernis der 
,psychischen Erektion', eine adäquate Rekompense sucht 
und sie am Gesicht findet, indem dort eine Erektion, das Erröten 
erzeugt wird. Das Gesicht wird auf diese Weise genitalisiert. Wir 
wissen von Ferenczi, daß die Identifizierung des Ich mit dem 
Gesicht allgemein ist: die Identifizierung des ganzen Ich mit den 
Gesichtspartien ist etwas allgemein Menschliches. Es ist nur 
wahrscheinlich, daß die in der Sublimierungsperiode vor sich 
gehende Verlegung libidinöser Regungen ,von unten nach oben', 
(Freud) die zunächst nur exhibitionistische Sexualrolle des 



' Ferenczi; Hysterie und Pathoneurosen. 

- Freud: S. kl. Sehr. IV. Aus der Geschichte einer inf. Neurose. 
Seite 6S2. Note. 

Internat. Zeitschr. f. PsyaliDanalyse, Villi. B 



34 Dr- S. Feldmann 

Gesichtes — wahrscheinlich mit Hilfe der lebhaften Gefäß- 
innervation — sekundär genitalisiert. 

Historisch steht der Narzißmus der autoerotischen Phase 
sehr nahe. Es wäre damit erklärlich, weshalb in solcher Situation 
zur motorischen Abfuhr eine auch zur Exhibition geeignete Stelle, 
das Gesicht, benützt wird\ 



^ Ich entnehme aus D arwins Arbeit folgende Zeilen: „Die Hypothese, 
die mir die wahrscheinlichste zu sein scheint, obschon sie merst voreilig 
erscheinen iiönnle, ist die, daß scharf auf irgend einen Teil des Körpers 
gerichtete Aufmerksamkeit die gewöhnliche und tonische Zusammenziehung 
der kleinen Arterien dieses Teiles zu stören geneigt ist. Infolge hiervon 
werden diese Gefäße zu solchen Zeiten mehr oder weniger erschlafft und 
augenblicklich mit arteriellem Blute erfüUt. Diese Neigung wird in hohem 
Grade verstärkt worden sein, wenn die Aufmerksamkeit wahrend vieler 
Generationen häufig auf denselben Teil gewendet worden ist, und zwar 
dadurch, daß die Nervenkraft nur durch die Kraft der Vererbung leicht 
gewohnten Kanälen entlang fließt. So oft wir glauben, daß andere unsere 
persönliche Erscheinung geringschätzen oder auch nur beachten, wird unsere 
Aufmerksamkeit lebhaft auf die äußeren und sichtbaren Teile unseres Körpers 
gelenkt und von ollen derartigen Teilen sind wir im Gesicht am empfind- 
lichsten, wie ea ohne Zweifel während vieler vorausgegangener Generationen 
der Fall gewesen ist. Wenn wir daher für den Augenblick einmal annehmen, 
daß die Haargefäße von scharfer Aufmerksamkeit beeinflußt werden können, 
so werden diejenigen des Gesichtes im höchsten Grade empfindlich geworden 
sein. Durch die Kraft der Assoziation werden dann dieselben Wirkungen 
einzutreten geneigt sein, so oft wir denken, daß andereunsere Handlungen und 
unseren Charakter beachten oder beurteilen." - Ferenczi betrachtet das 
Erröten als ein MalerialisationsphUnomen. (Hysterie und Pathoneuroaen.) 



über eine Psychose nach Staroperation. 

Von Paul Schilder, Wien. 

Der Psychoanalytiker hat selten die Möglichkeit, das gesamte 
Material mitzuteilen, auf das er seine Schlüsse gründet. Die 
Psychose, über die ich berichten will, bietet so klare und eindeutige 
Befunde nach kurzer Beobachtungszeit, daß eine aktenmäßige 
Darstellung möglich ist. Schon aus diesem Grunde ist die aus- 
führliche Mitteilung der Krankengeschichte gerechtfertigt. 

Marie H., 53 Jahre alt, ledig, in der Psych. Univ.-KMnik vom 
28. August bis 10. November 1921. 

Nach den Angaben des Bruders war die Patientin immer 
eine timide, ängstliche und scheue Natiu*. Sie war durch diese 
Eigenschaft in ihrer Karriere als Opernsängerin behindert. Sie 
fürchtete sich stets vor Einbrechern, verriegelte sorgfältig die 
Türen, schaute unter das Bett und dergleichen mehr. Sie fühlte 
eich häuflg durch Intriguen ihrer Kollegen beeinträchtigt. Trotz 
verschiedener Anträge und wechselnder Liebesbeziehungen konnte 
sie sich nicht zur Heirat entschließen. Seit 15 Jahren ist sie als 
Gesangslehrerin tätig und übt ihren Beruf mit großem Interesse 
aus. Seit zwei bis drei Jahren ist sie im Klimakterium. Seit dieser 
Zeit ist sie empfindlicher, ist häuflg niedergeschlagen und weint 
viel. 1919 trat im Anschluß an eine Grippe eine Sehstörung auf, 
welche als Katarakt bezeichnet wurde. Mit dem Auftreten der 
Sehstörung wurde sie menschenscheu, mißtrauisch, glaubte ihre 
Umgebung nütze sie aus und geriet bei geringfügigen Anlässen 
in Weinkrämpfe. Die Familienanamnese ist belanglos, nur ein 
Onkel soll sich mit hochfliegenden Plänen getragen und Verfolgungs- 
und Beeinträchtigungsideen entwickelt haben. 

Nach den Befunden der Zweiten Augenklinik bestand bei der 
Patientin rechts ein reifer, links ein fast reifer Altersstar. Am 
22. August wiu-de der rechte Star extrahiert. In der Nacht darauf war 
die Patientin bereits sehr unruhig. Am 24. August traten nächtliche 
Erregungszustände auf, die Patientin fürchtete, es würden Männer 



L. 



36 Paul Schilder 

in ihr Zimmer dringen. Am 26. Augiist ist sie sehr unruhig;, hört 
Gespräche, in denen sie verleumdet wird, „was sie alles Dank 
ihres geübten, außerordentlichen Gehöres wahrnimmt." Am 
28. August tobt sie förmlich, schreit um Hilfe vor eindringenden 
Mördern, ängstigt sich über einen zweijährigen Knaben im Neben- 
zimmer, der ihr Pfeffer in die Augen streuen wolle. Eino Kloster- 
frau woUe sie mit der Peitsche schlagen. Sie wird in die 
psychiatrische Ivlinik verlegt. 

Am 29. August schreit sie : „Ich bin ermordet, ich werde 

auf der Polizei alles verraten, Herr L., das ist sehr undankbar von 

ihnenl" Sie mußte beschränkt werden, die Augen hält sie 

krampfhaft geschlossen. Am nächsten Tag ist sie ruhiger und 

erklärt, es seien ihr viele übel gesinnt gewesen, man schimpfe 

über sie, haue ihr rechts und links Ohrfeigen herunter, sie hörte 

auch; „Tu nur die Alte erschlagen, das war ein guter Schinken!" 

3. September. „Man hat mir gesagt, daß man mich für 

anatomische Zwecke braucht, aber nur unter der Bedingung 

soweit, daß ich wieder lebe." „Ich bin schon dreimal mit denn 

Quartier verwechselt, man hat mir die Zunge abgeschnitten." 

„Herr und Frau W. haben gesagt, daß sie mich frisch und gesund 

machen werden." 

Am 5. und 6. September klagt sie, man tue ibr nachts etwas 
an, sie sehe große Schwaben. Sie sehe Viecher, die 6 cm lang 
sind. Sie bezeichnet diese als „Schimmeigische". 

7. September. Die Patientin ist örtlich mangelhaft orientiert 
(Abteilung für Augenkranke). Zeitlich annähernd. Sio ist geordnet, 
erzählt jedoch weitschweifig bei abspringendem Gedankengang. 
Auf ein Gespräch in ihrer Umgebung aufhorchend: „Sehen Sie, 
die sprechen davon, daß ich verdammt werde. Sie wollen mich 
hinausschmeißen." Sie bittet den Arzt, er möge ihr selbst Wasser 
geben, die Schwestern hätten ihr etwas Schleimiges in die Milch 
getan. „Ach Gott, wenn nur hier einmal jemand mein Essen 
untersuchen wollte." Vor einigen Tagen habe sie Katzengulyas 
bekommen. Plötzlich : „Sagen Sie mir, zu was werden mir denn 
oben im Bett immer schimmerige Schwaben aufgehängt? „Ich 
sehe'die Tiere nicht, ich spüre sie aber, mein Bett ist ja schon 
ganz überseucht von Schmutz. Jeden Abend kommen Leute herein^ 
und schmeißen mir Tiere ins Bett, einmal hat man mir ein ganz 
Zerstückeltes eingegeben. Wenn ich so ruhig liege, so höre ich 
bald auf der einen, bald auf der anderen Seite etwas, das kommt 
infolge meines Gesangsunterrichtes, ich hösCj wie über mich 
geschimpft wh:d! „Das alte Gestell, die bildet sich was ein, die 



über eine Psychose nach Staroperation 37 

will nocli jung- sein und hüpft herum, was will denn das Stangol- 
werk, eine abgeschnittene Nase hat sie auch." Man hat mir einen 
Schnitt in den Bauch gemacht und Knödeln hineingesteckt. Ich 
habe die Augen zugepreßt, damit sie mir sie nicht ausstechen. 
Man hat mir die Zunge abgeschnitten, damit ich nicht mehr 
singen kann, die Ohren abgestutzt und gesagt, was braucht denn 
die so schöne Ohren. Mein Arm ist zweimal gebrochen worden, 
die Brüste haben sie mir abgeschnitten, und] Schinken haben sie 
mir aus dem Hintern geschnitten." Auf den Einwand, daß sie 
doch noch heil im Bette liege; „Ja, das weiß ich selbst nicht, 
wie das zugegangen ist, das ist seit damals." Sie bringt nun eine 
wahnhaft verfälschte Schilderung der Operation : „Da sind zwei 
Schwestern auf mich losgegangen, haben mich auf einen 
Tisch niedergedrückt, dann habe ich gespürt, wie mir etwas an 
der Schläfe eingespritzt wird und wie etwas abgeschnitten wird. 
Dann haben sie mir die Haare angezündet, daß sie ganz weiß 
geworden sind. Man hat mir etwas in den Mimd getan, damit die 
Stimme immer leiser wü'd. So etwa, wie Regentropfen fallen." 
Zwischendurch gibt sie einen recht geordneten Bericht von dem 
Beginne ihrer Augenerkrankung. Um diese Zeit sieht sie rechts 
Finger in etwa 50 cm, links in etwa 20 cm Entfernung. 

Am 10. September wird die Patientin ruhiger, am 11. September 
berichtet sie eingehender von den beschimpfenden Stimmen, die 
sie nach der Operation gehört hat. Sie betont, daß sie nie etwas 
gesehen habe. Die Einsicht ist keine vollkommene. 

In den nächsten Tagen wird die Patientin noch wesentlich 
ruhiger. Wälirend sie früher auf Gehöreindrücke aus der Umgebung 
lebhaft mit heftiger Widerrede, Bitte um Aufklärung und dergleichen 
reagiert hatte, liegt sie jetzt ruhig, in sich gekehrt zu Bette. Sic 
erinnert sich nur sehr unvollkommen an die am 7. September 
geäußerten Wahnideen und HaHuzinationen. Einzelne stellt sie 
sogar in Abrede. Die Operation wird jetzt richtig gewertet „und 
heute ist die ganze Nacht mit Elektrizität an mir gearbeitet 
worden, man wollte versuchen, wieviel Volt ich aushalte. Die 
Fi-äuleins haben gesagt, merkwürdig, die hält 30 Volt aus. Heute 
bin ich ganz müde und zerschlagen davon." Das Gefühl, elektrisiert 
zu werden, sei ganz deutlich gewesen. Sie beklagt sich, man werfe 
ihr Schmutzkugeln auf das Bett, um den Anschein zu erwecken 
daß sie das Bett beschmutze. Sie hört, wenn auch seltener 
besehimpfende Stimmen; „Schlampen, Fotz, Hur." 

26. September. Seit einigen Tagen häufig imbestimmter Angst- 
affekt. Sie äußert Furcht vor einer Operation, sie wisse selbst 



38- Paul Schilder 

nicht, was man ihr antun wolle. Vielleicht werde man ihr wieder 
den Bauch aufschneiden. Sie ist mißtrauisch und ablehnend. 

11. Oktober. Ist seit einigen Tagen sehr heiter. Das Frühere 
läge wie ein Traum hinter ihr. Es ginge ihr sehr gut. Sie ist 
ausgesprochen hypomanisch, läuft zu den Ärzten, dankt ihnen für 
die Verlegung auf die ruhigere Abteilung. Abspringend sprudelnd 
lebendig; „ich bin immer lustig, war aber immer mehr für mich, 
nur die Mutter war meine Freundin." Erzählt eingehend ihre 
Lebensgeschichte. Berichtet optimistisch über ihre Vergangenheit. 

Es muß hervorgehoben werden, daß der Wundverlauf und 
die weitere Entwicklung nach der Staroperation durchaus günstig 
vonstatten gegangen sind. 

Am 16. September wh'd eine eingehende Kataninese mit ihr 
aufgenommen. Sie bestätigt zunächst alle ihre Äußerungen aus 
der Zeit der Psychose. „Ich glaube, wenn ich auf einer Frauen- 
abteiiung gewesen wäi'e, wäre es nicht passiert 1" Sie war nämlich 
in der Augenklinik aus Platzmangel in ein Einzelzimmer der 
Männerabteilung gelegt worden. Seit der Blindheit habe sie ein 
sehr feines Gehör, schon zu Hause hatte sie das Gefühl, man 
spreche über sie. Zur Lebensgeschichte: Sie hat seit 21 Jahren 
ein Verhältnis, seit zwei bis drei .lahren ist der Geschlechtsvorkelu* 
eingestellt, weil er herzleidend ist. Gutes Einvernehmen. Die 
Patientin ist noch immer heiter und hypomanisch. 

2. November. Die Hypomanie ist milder geworden. Die 
Patientin ist heiter und zugänglich. Sie macht gelegentlich einer 
Vorstehung in einer Vorlesung eine Reihe neuer Angaben, die sie 
am nächsten Tag systematisch ergänzt. 

In der Augenklinik hörte sie Beschimpfungen und Drohungen. 
Sie hatte Angst vor den Schwestern. 

In den ersten Tagen ihres Aufenthaltes an der Iflinik rief 
sie nach ihrem Augenarzt, daß er sie beschützen solle. Sie hatte 
Angst, daß ihr der Bauch aufgeschnitten werde. Sie befürchtete^ 
sie werde zu Ausstellungszwecken präpariert, Gedärm, Herz, 
Lunge sollte herausgenommen, sie selbst einbalsamiert und als 
Schauobjekt in der Schweiz verwendet werden. Sie sah die 
Vorbereitungen, die Ärzte hielt sie für Schlächter. Dr, H. war 
sehr groß und hatte rotes Haar. Sie dachte, man wolle sie in der 
Mitte auseinanderspalten. Sie sollte zerstückelt und das Fleisch 
als Delikatesse verkauft werden. Sie hatte Angst, daß man ihr 
die Augen aussteche, die Brust, die Zunge, das Gesäß heraus- 
schneide. Dann spürte sie ganz deutlich, wie man ihr Nase, Zunge, 
Brüste wegschnitt, sie hat auch eine Frau gesehen, welche ihr 



( 



< 






Ober eine Psychose nach Staroperalion 



39 



die Brüste wegg'eschnitten hat. Später wollte man ihr auch die 
Geschlechtsteile herausnehmen. Sie sagte sich aber „ich will 
leben". Sie hielt sich ohnedies, seitdem sie schlecht sah, für eine 
lebende Leiche. Etwas ähnliches hatte ihr eine Dame gesagt, als 
die Patientin begann, über Sehstörungen zu klagen, und jetzt, 
sagte sich die Patientin, will man mir auch das noch nehmen, 
dann bin ich tot für die Welt. „Ich habe so einen fm-chtbaren 
Drang nach Leben gehabt, ich hielt mich für tot, wenn man mü- 
meine Reize wegnimmt (lachend). Es war so, wie wenn man mir 
sagte, wozu brauchst du das, du hast ohnedies keine Augen, du 
brauchst nicht zu leben. Ich hörte, wie der Arzt sagte. Machen 
wir's bei einer anderen. Meinetwegen, dachte ich mir, ich will 
noch leben." Sie sah den Dr. M. angebunden am Gitterbett, man 
schnitt von ihm ein Stück nach dem anderen herunter. Die 
Patientin weinte sehr und beschuldigte dessen Mutter, sie sei 
schuld daran, weil sie verbreitet hatte, er sei kein guter Arzt. 
Sie dachte, die Leute würden tot gemacht. Bei der neben ihr 
liegenden Patientin B. wurde eine Knochenplatte vom Schädel 
genommen. Man setzte ihr Gips aufs Hirn. Sie dachte, „ich lass' 
mü" nichts machen." Einmal war es, wie wenn man ihrem Bruder 
auch etwas machte. Man wollte sie auch ins Wasser werfen, dann 
dachte sie wieder, man wolle das Zimmer überschwemmen und 
sie ertränken. Die Ärzte sagten: „Gott, sie lebt noch immer!" 
Man hat sie auch mit heißem Öl übergössen. Dann sagten die 
Leute; „Gott sei Dank, jetzt ist sie wieder magerer." Einmal 
schob man ihr einen Sack ins Bett mit allen möglichen Dingen, 
mit Mäusen, Fliegen und dergleichen, damit sie rebellisch werde, 
wenn sie liegt Sie fühlte es deutlich und dachte, ein Tischler, der 
im Hause arbeitete, hätte es gemacht. Ein Mann ging vorüber und 
sagte: „wir werden die H. in dem Sack wegtragen, damit sie aus 
der Klinik kommt." 

Dann dachte sie, sie könne die Leute mit ihrem Blicke 
bannen und ihr Selbstbewußtsein hob sich. Einmal sah sie drei 
Tiere, einen weiß-gelbgefleckten Jagdhund (so einen hatte sie auf 
dem Lande), ein großes Tier mit einem Rüssel und ein kleineres 
Tier. Der Hund wollte sie zerfleischen, das Tier mit dem Rüssel, 
sie um den Leib nehmen und in die Luft werfen, sie bannte diese 
Tiere, so daß sie still stehen bleiben mußten. 

Einmal sah sie sich aufgebahrt, sah gedruckte Partezettel, 
sie sah das alles deutlich, ebenso wie das Panoptikum. Zwei 
amerikanische Ärzte waren auch da. Über ihr war ein Feuer, ein 
Messer sollte auf sie geworfen werden. Sie fuhr mit dem Bette 



40 Paul SchUder 

darunter hinweg-. In dem Bett daneben lag ein Rabbiner mit 
Schal und Tuch. Alles, was sie sah, war ganz deutlich, die Farben 
waren wie sonst, an Kleidern, die ihr geschenkt wurden, sah sie 
ein besonders prächtiges Rot und Blau. Sie siih phantastische 
Aufzüge mit Speeren und Schildern. Sie zogen durch das Zimmer 
und machten merkwürdige Bemerkungen vom Totschieilen. Auch 
Auihängen woilte man sie. Dann sah sie Kleider, Hüte und 
Schmuck. Man wollte ihr diese Dinge zum Präsent machen. Sie 
waren zum Teil dunkelrot, aber auch lichtblau und weiß. Sie 
dachte, daß man ihr diese Geschenke wieder wegnehmen wollte. 
Man schenkte ihr eine kleine Kirche und einen kleinen Tempel. 
Alles war sehr hübsch ausstaffiert, sie sollte es zum Geschenk 
bekommen. Dann mußte sie aber würfeln und man sagte, gerade 
ein Auge fehlt, sonst hätte man ihr den Tempel geben können. 
Kirche und Tempel waren Präsente, weil sie wieder sehend 
geworden war. Die Patientin sah mit großem Bedauern, wie man 
den Tempel wegtrug. Hiezu bringt die Patientin den Einfall, der 
Mann, mit dem sie so lange lebe, sei Katholik, vor einiger Zeit 
habe sie günstige Gelegenheit gehabt, einen Juden zu heiraten, 
habe aber aus Rücksicht für den langjährigen Freund verzichtet. 
Dann wollte man sie in den Kanal werfen, wo sehr viele Ratten 
waren, die sie zerfressen sollten. Diese Ratten hat sie gesehen. 
Sie waren mehr als spannenlang, es waren mindestens acht Stück, 
sie hörte das Geschrei einer anderen, die statt ihrer hinunter 
geschickt wurde. Dann wurde sie von Frauen geprügelt. Wenn 
man ihr etwas wegschnitt, sagte man ihr, sie sei dick gonug. 

Sie soUte durch Elektrizität geprüft werden (erzählt das in 
vielen Einzelheiten), sie wollte sich aber nicht zwingen lassen 
sie konnte alle auslachen. 

Sie hat auch ein Rind bekommen, es war spannenlang, man 
nahm es ihr aus dem Rücken. Sie blutete sehr stark, sie schämte 
sich sehr, daß es ihre Brüder erfahren könnten. 

Grau-braune Schlangen wurden auf sie geworfen, sie warf 
sie wieder hinaus, auch Schwaben. Sie krochen überall hin, auch 
ins Genitale. 

Die Patientin gibt an, daß alle diese Erinnerungen stückweise 
aufgetaucht seien. 

Die Patientin war in der Folgezeit vollständig ruhig 
und geordnet. Die Hypomanie schwand. „Es kommt mir vor wie 
ein Traum, ich fühle, die Sache hat lange gedauert." 

Hier wird also die Operation am Auge zum Anlaß, daß sich 
das Individuum an seinem ganzen Körper bedroht fühlt. Die 



über eine Psychose nach Staroperation 41 

Patientin wiederholt das Grundgefühl, daß ihr Körper verletzt 
und in Gefahr sei, in immer neuen Bildern. Zuerst fürchtet sie 
für ihre Augen, dann fühlt sie, daß ihr die Brüste abgeschnitten 
werden iind Fleisch aus dem Gesäße entfernt wird. Sie hört, man 
habe ihr die Nase abgeschnitten. Die Befürchtungen richten sich 
vorwiegend auf jene Körperteile, die erotisch betont sind. Schließ- 
lich kommt der Gedanke zum Vorschein, es soll ihr das Genitale 
weggenommen werden. Es ist beachtenswert, daß die Patientin 
von dieser Bedrohung zuletzt berichtet. 

All das ist nur unter dem Gesichtspunkt verständlich, daß 
die Patientin den Eingrifif am Körper als Bedrohung der Vitalität 
und der vitalen Sexualität empfindet. Mit anderen Worten, Körper 
und Genitale werden einander narzißtisch gleichgesetzt \ 

Auge und Genitale rücken so zueinander in die nächste 
Beziehung. Die Produktion der wahnhaften und halluzinatorischen 
Gebilde erfließt aus der Kastrationsangst, welche durch die 
Operation am Auge geweckt wird. Es ist bemerkenswert, daß 
die Patientin in ihrer Psychose die Kastration von sich abzu- 
wälzen trachtet und sie anderen zudenkt. In diese Reihe der 
Erscheinungen gehört es, daß sie sieht, wie ihrem Arzt das 
Fleisch aus dem Gesäß geschnitten wird. Es ist wesentliches 
Teilstück des Narzißmus, daß die Scheidung des eigenen Körpers 
von der Welt zu einer unsicheren wird, so daß immer wieder 
Stücke des eigenen Erlebens zu Teilen der Außenwelt werden, 
wobei dann häufig das gleiche Motiv einmal am Körper, und dann 
in der Außenwelt erscheint. In diesem Zusammenhange möchte 
ich darauf verweisen, daß die Patientin einmal auch die halluzi- 
nierten Schwaben als zerstückelt bezeichnet. Diese Tiere erweisen 
sich schon dadurch als phallischen Ursprungs, daß sie ihr in das 
Genitale hineinkriechen wollen. Sie sind also in einer anderen 
Schichte ofl"enbar doch wieder Darstellungen des Genitales der 
Patientin selbst. 

In einer neuen sonderbaren Bindung erscheint das Grund- 
motiv in jener Halluzination, die die Patientin von Tieren bedroht 
zeigt. Der Hund will sie zerfleischen {der Kastrationskomplex), 
das elefantenähnliche Tier will sie mit dem Rüssel umschlingen, 
sie in die Höhe werfen. Sie bannt die Gruppe mit dem gleichen 
Organ, dessen Verletzung die Gedanken der Bedrohung des 
eigenen Körpers erweckt hat, mit dem Auge. Es entbehrt nicht 
eines tieferen Sinnes, daß gerade jenes Organ, das geschädigt 



^ über Narzißmus vergleiche die grundlegende Arbeit Freuds „Zur 
EinfahruDg des Narzißmus". Jahrb. f. Psa. Bd. 6, 1914. 



1 



42 Paul Scliilder 

wurde, eine magische Wirkung ontfaltot Wir wissen einGstoils, 
daß das erkrankte Organ die narzißtische licachtung auf sich 
zieht und daß Magie erogene Ladung mit zur Voraussetzung hat. 
In einer anderen Schichte liegt in dieser HaUiizination die wieder- 
kehrende Zuversicht zur kommenden Gesundung und damit ein 
Hinweis auf die manische Phase ^ 

Bevor ich jedoch diese bespreche, sei die Gohurtsphantasie 
unserer Patientin erwähnt. Das Kind wird als spannenlanges 
Gebilde aus dem Rücken herausgeschnitten. Kind und mannliches 
Geschlechtsorgan werden offenbar gleichgesetzt und es wird so 
eine neue Beziehung zum Kastrationskomplex geschaffen. Operation, 
Kastration, Geburt Hießen in ein Ganzes zusammen. 

So ergibt sich denn in einheitlicher Auffassung, daß die 
Operation am Auge bei der Patientin den allgemeinen Begriff, 
das allgemeine Bewußtsein, der Schädigung des Gesamtkörpers 
aktiviert, in welchem Begriffe die Schädigung des Genitales 
besonders vorherrschend ist. Mit anderen Worten, dio Operation 
ist Störung der der Integrität des Körpers zugewendeten Eigen- 
liebe, ist Störung des Narzißmus, der Vitalität, und weckt die 
Angst um jenen Körperteil, der narzißtisch besonders stark besetzt 
ist"^. Daß es gerade eine Operation am Auge ist, welche diese 
Psychose hervorrxift, ist deswegen beachtenswört, weil ja bolcannt- 
lich das Auge sehr häufig für das Genitale eintritt. Es muß aber 
betont werden, daß auch andere Operationen sowohl bei Männern 
als auch bei Frauen den Kastrationskomplex wachrufend 

Es ist beachtenswert, daß die Erinnerung an das in der 
Psychose Erlebte hei der Patientin stufenweise auftaucht. Das 
anstößigste Material kommt zuletzt. Auch über die optischen 

^ Vergl. hiezu die Arbeiten Roheims in der „Imago" 7 1921- 

^ Über die allgemeinen theoretischen VorausBetzungen und über die 
Frage der Begriffebildung siehe meine Arbeiten: Über Identilizieruog und 
Gedankenentwicblung (Zeit^ehr. für die ges. Neuroi. u. Psych. 69, 1920) und 
ein demnächst erscheinendes Buch ,Seele und Leben." 

^ Nach Diskussionsbemerkungen von Deutsch und Rank nach dem 
Vortrag dieses Falles In der Wiener psychoanalytischen Vereinigung. Über die 
Beziehung des Ka&trationskomplexeB zum Auge berichtet zusammenfasseiid 
Hartmann in einer demnilchst in den Jahrbüchern f. Neur. u. Psych, erschei- 
nenden Arbeit über Selbetblendung. Die sexualsymbolische Bedeutung der 
Blendung ist an individuellem und völkerpsychologischem Material dargestellt 
in verschiedenen Arbeiten dieser Zeitschrift 1, 1913, S. 159 ff. 

[Über die symbolische Bedeutung der Krankheitsanlflsae hei Psy- 
chosen hat Mac Curdy im „Journal ot abnormal Psychology", Boston, 
Dec. 1914 gehandelt (A psycbological feature of the precipitating causes in 
the psychoses and ils relation to art) Anm. d. Red.] 



d 



über eine Psychose nach Staroperatioa " 45 

Halluzinationen berichtet Patientin erst sehr spät ; das Aiiftauehen 
erfolgte ohne Analyse spontan, was immerhin im Vergleich zum 
Traume beachtenswert ist. 

Schließlich noch einige Worte über die hypomanische Nach- 
phase dieser Psychose. Sie kann als Ausdruck der erfolgten 
Komplexlösung angesehen werden. Diese kündigt sich, wie erwähnt, 
in der Vorstellung der magischen Kraft des Auges an. Aber 
auch die Geschenke, welche die Patientin halluziniert, künden 
offenbar die Wiederkelir des Augenlichtes an und die Wiederkehr 
der Sexualität. Kirche und Tempel sind Bilder für die Genitalion 
ihrer Verehrer und es ist bezeichnend, daß der Patientin diese 
Geschenke vorenthalten werden, weil beim Würfeln ein Auge 
fehlt. Es ist also das Fehlen des Auges beim Würfelspiel offenbar 
eine Anspielung auf das noch nicht wieder hergestellte (Genitale) Auge 
der Patientin. Daß Komplexlösung zm* Hypomanie führen kann, 
habe ich an anderer Stelle berichtet ^ 

Zweifellos ist die psychische Folge, welche eben hier aus- 
einandergelegt wurde, ätiologisch determinierend für das Auf- 
treten dieser Psychose, allerdings bedient sie sich hiebei vorge- 
bildeter biologischer Mechanismen und das gilt auch für die 
manische Erregung nach der Komplexlösung ^. Die Psychoso hat 
den Typus der M e y n e r t sehen Amentia; akustische und optische 
Halluzinationen beherrschen das Bild; tief ergreifende Verworrenheit 
des Gedankenganges ist nicht vorhanden. Sie unterscheidet sich 
formal wohl kaum wesentlich von der Mehrzahl der publizierten 
Beobachtungen von Psychosen nach Star Operation, soweit man 
sich aus den kui'zen ICi'ankengeschichten überhaupt ein Urteil 
bilden kann^ Es läßt sich nach der Feststellung von Pilcz\ 
daß postoperative Psychosen vorwiegend nach gynäkologischen 
Eingriffen und nach Eingriffen am Auge auftreten, vermuten, daß 
für die Geistesstörungen nach Operationen der Kastrationskomplex 
von einer wesentlichen Bedeutung ist. Auch P i 1 c z nimmt . einen 
wesentlichen Einiluß psychischer Momente an. „Der Einfluß 

1 Vorstudien zu einer Psychologie der Manie. Zeitschr. f. d. ges. Keur- 
u. Psych. 68, 1921. 

2 Diese vorgebildeten Mechanismen sehe ich einesteils in der psycho- 
physischen Konstitution, anderes teils in der Menopause. Auch die Abdunkelung 
dürfte nicht ohne Belang sein. Es ist bemerlienBwert, daß es sich um eine 
relativ jugendliche Patientin handelt. 

» Vergl. z. B. Parker: Postkatarakt exlraktion Delirium Journal of the 
americaB medical assoziation 61, 1913, und Frankl Hochwarth: Über 
Psychosen nach Augenoperationen. Jahrbücher f. Psych. 9, 1S90. 

* Über postoperatives Irresein. „Wr. klin. Wochenschr." 1902, Nr. 36. 



44 Paul Schilder 

physischer Momente wird recht deutlich bei Geistesstörungen 
nach solchen Eingriffen, die eine besondere Verstümmelung: zur 
Folge haben, besonders auch sobald dabei die Genitalsphäre in 
Mitleidenschaft gezogen wird. So werden häufig Psychosen 
beschrieben nach Amputationen, nach Anlegung einer Magenfistel, 
eines Anus präternaturalis. Bekannt sind die schworen Melan- 
cholien mit suiciden, aber auch homociden Impulsen nach amputatio 
penis (Albert); französische Autoren berichten dergleichen bei 
jungen weiblichen Individuen nach ablatio mammao gesehen zu 
haben." Die neueste austührlichero Arbeit Über dieses Thema 
berichtet allerdings nichts hieher Gehöriges. Doch ist der Autor 
einseitig auf klinische Klassifizierung eingestellt und geht allem 
Psychologischen ängstlich aus dem Wege ^ 

Ich zweiCe nicht, daß der Kastrationskomplex für die Genese 
der postoperativen Psychosen wichtig ist und glaube, daß den 
Resultaten der Untersuchung dieses Falles eine allgemeinere 
Bedeutung zugeschrieben werden muß. 



^ Kleist; Postoperative Psychosen. Monographien aus dem Gesamt- 
gebjet der Neurologie und Psychiatrie. Heft 11, 1916. Springer, Berlin. 



Die Psychoanalyse eines Falies von Homosexualität. 

Von Dr. M. Nachmansohn (Königsberg, Pr.). 

Wie wenig angebracht eine scharfe Einteilung der Homo- 
sexualität in angeborene imd erworbene ist, wird die nachfolgende 
Darstellung des Falles zu zeigen haben. Man wird aber zugleich 
erfahren, daß selbst bei einer beträchtlichen Disposition zur Homo- 
sexualität unter günstigen Umständen eine völlige Heilung zu 
erzielen ist, wobei wohl ganz extreme Fälle auszunehmen smd. 

Der behandelte Fall darf zu den schweren gerechnet werden. 

Es handelt sich um einen sehr religiösen Geistlichen aus einer 
strengen Pfarrersfamilie, der mit Beginn der Pubertät homosexuell 
fühlte und trotz seines Berufes, seiner wahren Frömmigkeit, trotz 
der für ihn besonders großen Gefabren immer wieder dem Trieb 
erlegen ist. Ich lernte ilm kennen, nachdem ich seinen Bruder mit 
mehr oder weniger Erfolg, der von ihm sehr überschätzt wurde, 
behandelt hatte. Da der Verfasser ein noch jung aussehender Jude 
ist, fiel es dem frommen und rein deutsch-christlich fühlenden Manne 
nicht leicht, die Analyse zu beginnen, und es bedurfte der stärksten 
Überredung von selten des Bruders, den er halb und halb in sein 
Leiden eingeweiht hatte, um ihn zu bestimmen, sich bei mir der 
Analyse zu unterziehen. So stand der Beginn unter scheinbar 
ungünstigen Auspizien, da mit seinem besonders starken Wider- 
stand gerechnet werden mulite. Es kam hinzu, daß der Ana- 
lytiker beim Patienten wohnen mußte, da er Dorfpfarrer ist und 
nicht in die Stadt kommen konnte, was seine Licht- und Schatten- 
seiten hatte. 

Schon nach der ersten Vorbesprechung in der Wohnung des 
Verfassers hatten beide das Gefühl, die Sache werde schon gehen. 
Schwer gehemmt trat der et\va dreißigjährige Mann ins Zimmer, 
von mir schon erwartet und ich forderte ihn, alle Einleitungen 
abkürzend, auf, mir in aller Kürze die Anamnese zu geben, da ich 
mir ein Bild machen müsse. Nun entwickelte er mir zwar nicht 
seine Leidensgeschichte, sondern gestand, daß er pervers fühle, sehr 
darunter leide und niu- auf unablässiges Anraten seines Bruders 



46 Dr. M. Nachmansohn 

gekommen wäre. Seine Art hinterließ den Eindruck voller Auf- 
richtigkeit, gepaart mit einem starken, wenn auch sehr gehemmten 
Gesundungswillen. 

Die eigentliche Analyse zerfiel in drei zum Teile auch chrono- 
logisch getrennte Teile: 

1. In der ersten Zeit spielte die Aufdeckung und Heraus- 
stellung des Krankheitsgewinnes in allen Sitzungen die Hauptrolle, 
wobei der angeborene Charakter der Perversion eine scheinbar 
unüberwindliche Rolle spielte imd den Patienten und Analytiker 
permanent in die Irre zu führen suchte. 

2. Im zweiten Teil regte sich mit zuletzt unwiderstehlicher 
Wucht der Inzestkomplex, der hier die tiefste Wurzel der Krank- 
heit offenbarte. 

3. Zuletzt setzte das ein, was Ferenczi unter aktiver 
Therapie versteht, die das volle Gelingen der mit langen Unter- 
brechungen über zweieinhalb Jahre sich hinziehenden Arbeit zur 
Folge hatte. 

Es sei noch bemerkt, daß die Analyse sich höchst schul- 
mäßig gestaltete, daß der Mann viel und auffallend geordnet träumte 
und daß die Träume fast ganz unter der Leitung seines Gesundungs- 
willens standen, wenn sich auch ab und zu der „I^anklieitsgewinn" 
geltend machte. 

In der Zeit, da wir analysierten, muß er unbewußt eine 
ungeheure Arbeit geleistet haben, wenn wir auch außerhalb der 
Sitzungen mit keinem Worte psychoanalytisclio Themata behan- 
delten, und diese Arbeit schlug sich in den Träumen nieder. Kein 
Traum war so verhüllt, daß man aus dem manifesten Inhalt nicht 
schon auf ein bestimmtes inneres Ringen und Streben schließen 
konnte. Sie waren alle samt und sonders WunscherfüUungen, aber 
das Gegenwartsmaterial dominierte in ihnen so stark, der starke 
Wunsch, gesund zu werden, aus dem Leiden in ein gesundes 
Familienleben zu kommen, beherrschte so selir das gesamte Seelen- 
leben, daß sich frühinfantiles Material zwar durchsetzte, aber mit 
Gegenwartswünschen so vermengt, daß es leicht übersehen werden 
konnte. Hierbei ist es noch interessant, daß sich in der zweiten 
und dritten Phase dieses Material deutlicher zeigte als in der 
ersten. 

Aus der Entwicklungsgeschichte des Patienten ist hervor- 
zuheben, daß er eine ältere Schwester und zwei jüngere Brüder 
hat, von denen der eine drei, der andere etwa zehn Jahre jünger 
ist. Vor allem die letzte Tatsache spielt in der Entstehimg der 
Perversion eine nicht unwesentliche Rolle. 



Die Psychoanalyse eines Falles von Homosexualität 47 

Er war ein einsames, nachdenkliches Kind, dessen Schulzeit 
ein schweres Martyrium genannt werden muß. Seine häufigsten 
Angstträume waren bis fast zum Ende der Analyse Schulträume, 
und wenn ich auch nicht das erotische Moment dieser Angst über- 
sehe, so ist die Schule eben das immer wiederkehrende Symbol 
der Peinigung, Verfolgung, Ausgelachtwerdens und ähnlicher Erleb- 
nisse. Diese Schulzeit ist natürlich eine Folge der neurotischen 
Veranlagung des Patienten und ist nur zum Ideinen Teil auf die 
mangelhafte Pädagogik der Lehrer zurückzuführen. Ich reproduziere 
hier die fixierten Äußerungen des Patienten : „Meine Ängstlichkeit 
ist stark geworden, als ich ins Gymnasium eingetreten bin. Die 
Schuld liegt bei den Lehrern. Man kam vom Lande. Die Buben 
waren einem überlegen. Man nahm alles furchtbar ernst. (Mit sehr 
erregter Stimme, fast heulend.) Man ist von den Bestien gehetzt 
worden. Meine häufigsten Angstträume sind Schulträume. Im 
Gymnasium fast der schlechteste, obgleich auf der Landschule der 
beste. Ich hasse die Lehrer noch jetzt, obgleich viele schon tot 
sind. Das Selbstbewußtsein haben sie völlig zerstört; kein einziger 
hat erziehen wollen, mit Ausnahme von Professor H. Bei den 
anderen hatte ich das Gefühl, wir Landkinder sind ihr SpielbaU. 
Man wußte niemals, was sie auf einen loslassen würden. Das 
Hasten mit leerem Magen um 12 Uhr auf den Zug, dann nach dem 
Mittagessen die Hetzerei in die Stadt zurück. Dasselbe als Student. 
Kein freies Studentenleben. Nach dem Propädeuticum kam ich nach 
Berlin. Ich wußte nicht, was mit der Freiheit anzufangen. Gehungert 
und gefastet habe ich, halb aus Blödsinn, halb aus Askese. Für 
30 bis 40 Pfennig zu Mittag gegessen, morgens Tee und trockenes 
Brot, abends das gleiche. Als Folge schwere Nervosität und Schlaf- 
losigkeit, Die Eltern hätten mir gerne mehr geschickt, aher ich 
hatte ein schlechtes Gewissen. Ich habe oft mich auf diese asketische 
Weise überwinden woUen." 

Aus diesen in tiefster Erregung halb gestammelten Worten 
spricht eine schwer neurotische Natur, für deren Leiden die Umwelt 
nur zum geringsten Teile verantwortlich zu machen ist. 

Der asketische Zug des Patienten verdient besondere Beach- 
tung, da er sowohl in seinem übrigen Leben als in der Analyse 
eine Rolle spielt. Er scheint der ganzen Familie eigen zu sein und 
machte sich beim Patienten früh bemerkbar. Schon als sieben- 
jähriger Knabe spielte er viel katholischer Priester imd noch später 
hatte er ein leises Bedauern dafür, daß er nicht als KathoUk, 
geboren wurde, wenn er auch niemals im entferntesten daran 
dachte, überzutreten. Ebenso zeigte sich recht früh ein eigentüm- 



48 Dr. M. Nacbmansobii 

lieber religiöser Fanatismus, der oft in eine manchmal von Erfolg- 
begleitete Bekehruiigswut ausartete. Sein ganzes Innenleben war von 
seinem siebenten Lebensjahre an von roligiüsen Grübeleien und ethi- 
schen Skrupeln erfüllt, die später, als sein Trieb ihn zu homosexuellon 
Handlungen hinriß, einen gefährlichen Charakter annahmen, da 
Suicidgedanken sich immer energischer durchsotzton, ohne daß 
jemals ein Versuch gemacht wurde. Dieser Zug ist übrigens in 
der ganzen Familie und dürfte ererbt sein. Sowohl Vater, Mutter, 
Schwester und der ältere von den beiden Brüdern haben ihn. Man 
darf diese eigentümliche, nicht selten anzutreffende Art religiösen 
Suchens und Grübelns, des Sehnsüchteins und innigen starken Ver- 
langens nach dem, was man Gott nennt, nicht nur ontogenetisch 
zu verstehen suchen und dürfte die einzelnen Wendungen dieser 
seelischen Haltung wohl nie ganz restlos aus dem onto genetischen 
Erleben verstehen. In der Analyse, die sich aber nur mit dem 
Individualleben beschäftigen kann, muß man diese Erscheinungen 
als letzte Tatsachen hinnehmen, deren weitere Zerlegung der I\ultur- 
geschichte und Völkerpsychologie, die psychoanalytisch orientiert 
sein müssen, zu überlassen ist. 

Von den Familienmitgliedorn hatten liauptsächlich Vater, 
Mutter und Schwester einen maßgeblichen Einlluß auf die Ent- 
wicklung des Patienten, die Bruder spielten als Pcrsünlichkeiten eine 
relativ nebensächliche Rolle, wenn man von der Tatsache der 
Geburt des jüngeren Bruders absieht. 

Die Schwester ist etwa sechs Jahre älter als der Patient und 
ein äußerst hebenswürdiger, tief ernster xmd sich voll hingebender 
Mensch. Der Kleine ahnte mit der neurotischen Kindern oft (nicht 
immer) eigentümlichen Peinfühl igkoit, daß seine Schwester etwas 
Besonderes ist. In seiner Einsamkeit und Grübelei schloß er sich 
ihr mit dem ihm eigenen Fanatismus an und liebte sie mit der 
ganzen Leidenschaftlichkeit seines deutschen Kindorgemütos. Seine 
Hinneigung zur Schwester wurde noch vorstärkt, als er sich mit 
sechs Jahren in ein vierzehnjähriges Mädchen verliebte, dio ihn 
durch ihre Schönheit anzog. „Ich wollte ihr etwas schenken, doch 
wurde ich von allen Anwesenden ausgelacht ; das hat mich tief 
und naclihaltig gekränkt." Diese noch wahrend der Analyse 
mit etwas Affekt besetzte Bemerkung zeigt so recht das nervöse 
Kind. Die Umstehenden werden wohl über dio linkische Art des 
Kindes harmlos gelaclit haben. Der Bub nimmt aber dieses Lachen 
furchtbar ernst und leidet nach 25 Jalu-on noch unter der Ei-innerung. 
Er wird dadurch scheu und gehemmt und lobt olmo Freundschaften 
dahüa. Nur die Schwester „versteht" ihn. Mit ihr spielt er gern, 



Die Psychoanalyse eines Falles von Homosexualität 49 

ihr möchte er gern jeden Wunsch erfüllen. Bieses tiefe, etwas 
melancholische Mädchen sehnt sich ebenfalls nach Freundinnen, ohne 
sie finden zu können. Die Buben gefallen ihr nicht, aber die vor- 
handenen Mädchen auch nicht. Der Bruder scheint ihr Ersatz zu 
bieten. Aber er ist leider ein Junge. Sie bittet ihn darum, Mädchen- 
kleider anzuziehen, um die Illusion vollständig zu machen. Gerne 
erfüllte er ihr den Wunsch und harmlos spielten sie miteinander. 
Wie weit hier die Sexualkomplexe der Schwester eine Rolle spielten, 
entzieht sich meiner Beurteilung, da ich die Schwester nicht ana- 
lysiert habe. Die Spiele hatten manchmal einen sexuellen Charakter, 
da sich der Patient erinnert, daß sie sich gegenseitig nach ihren 
Genitalien griffen, wobei er noch während der Analyse einiges 
Schamgefühl erlebt. 

Einmal überraschte sie der Großvater dabei, daß der Patient 
Mädchenkleider angelegt hatte und zürnte ihnen deswegen sehr. 
Seit dieser Zeit unterließ er es und hielt das Tragen von Mädchen- 
kleidern für eine schwere Sünde. Es ist übrigens nicht uninteressant, 
daß den Juden das Ti-agen von Frauenkleidern auch aus religiösen 
Gründen verboten ist. Es dürfte auch dem Nichtanalytiker ein- 
leuchten, daß dieses Verhältnis zur Schwester für das Sexualleben 
des Patienten von einschneidender Bedeutung ist und tatsächlich 
ist es die letzte ontogenetisch bedingte Ursache der Perversion, 
wenn wir von der ererbten Disposition absehen. Hier wurde der 
Grund zur Identifizierung mit der Schwester gelegt ; besser : der 
Wunsch, ein Mädchen zu sein, als solches zu fühlen und zu handeb 
um die Sehnsucht der Schwester zu erfüllen, wurde zuerst bewußt 
erlebt und dann brüsk mitsamt der ganzen daran hängenden Libido 
ins Unbewußte gedrängt. Hier war er durch eine sehr komplizierte 
Schranke von Bewußtsein abgesperrt und wegen der starken 
libidinosen Besetzung mußte er einen W^eg der seelischen Äußerung 
finden. Auf dem hysterischen Wege der Konversion war es dem 
Patienten nicht möglich wegen seiner gesunden, somatischen 
Konstitution, so entstand, als mehrere dm-ch die Situation gegebene 
Zufälle (die wir noch kennen lernen werden) zusammentrafen, der 
Ausweg in die Homosexualität. Es kann aber nicht genug 
betont werden, daß dieses wohl zeitlich und seelisch die 
erste, aber keineswegs die einzige Bedingung für die Entstehung 
der Homosexualität ist. Die Schwester verliert ihre Bedeutung für 
die Entwicldung der Neurose keineswegs dadiu-ch, daß der Knabe 
sich mit Erwachen seiner Pubertät auch von der Schwester 
abwandte und sich mit vierzehn Jahren in ein Mädchen verliebte, 
obwohl damals schon sein homosexueller Trieb erwacht war. Hören 

Internat. Zeitacbr. f. PFfchoanalyEe VHI/I. 4 



50 



Dr. M. Nachmaasohn 



Wir den Patienten selber: „Mit vierzehn Jahren habe ich eine 
Schülerliebe gehabt. War es Nachahinungstrioh oder SexuahtÄt? 
Es war ein Mädchen, das mich durch seine Nettigkeit beeindruckte. 
Ich war scheu, wie man in diesem Alter zu sein pllegt. Ich war 
elücklich und eifersüchtig, doch an sexuelles Erleben sensu striction 
habe ich kein Erinnern (was wohl durchaus den Tatsachen ent- 
spricht). Beim Baden hörte ich von zwei Kamei-adon gemome 
Reden. Sie taten es absichtlich. Sie sagten, ich verkehre mit diesem 
Mädchen geschlechtlich. Ich schämte mich und war in Wut. Nach 
dem Vorangegangenen wird man verstehen, wie diese nicht 
harmlose Hänselei auf den Patienten gewirkt haben muß, und 
daß auch dieses Erlebnis eine gewisse Rolle bei der Ausbildung 
seiner Perversion gespielt hat. Er gab sich, angeblich verführt von 
Kameraden, der Onanie hin, ohne es jedoch zu Exzessen kommen 

zu lassen. 

Vorläufig ist noch keine Brücke zur Perversion in meiner 
Darstellung gegeben. Das hängt aber mit dem Wesen der Darstellung 
zusammen, die nur hintereinander berichten und nicht wie die 
Malerei alles auf einmal vor uns hinstellen kann. 

Die vorhandene homosexuelle Disposition war durch einen 
unglücklichen Zufall schon mehrere Male angeregt worden. In der 
Familie lebte als Pensionär ein vierzehnjähriger Uursche, der den 
fünfjährigen Patienten nachts zu sich ins Bett nahm und ihn 
sexuell mißbrauchte, ohne daß die Eltern etwas davon wußten. 
Als Patient elf Jahre zahlte, hatten sie einen Pensionär, der 
exzessiv onanierte und im Schlafzimmer eine sexuelle Athmosphäre 
schuf Als der Pensionär bald starb, bezog Patient den loü aui 
dessen Onanie und sah darin eine Strafe Gottes. Nach der ver- 
unglückten Liebe zum Mädchen erlosch seine Liebe zu Madchen 
überhaupt; die Onanie befriedigte ihn nicht, er sieht dann Tod- 
sünde und läßt es drei Jahre lang bleiben. Der Weg zur Schwester 
ist inzestuös, zum übrigen anderen Geschlecht teils inzestuös, teds 
neurotisch, teils zufällig versperrt. In dieser Zeit kommt Patient 
Piatos Gastmahl und aus der Bibliothek des Vaters eme PoP^^l^r- 
wissenschaftliche Schrift über die Homosexualität in die Hände. 
„Ich habe das Gefühl, das ist die Schilderung deines Zustandes. 
Das populäre Buch las er schon mit Zynismus und dem 
Gerniil - er gehöre auch zu dieser Gesellschaft. In kurzer Zeit 
erreicht nun seine Homosexualität seine volle Stärke, er begeht 
öfter Gesetzesübertretungen und will sich das Leben nehmen. Der 
Besuch eines bekannten Arztes für Sexuallo-ankheiten deprimiert 
ihn tief. Dessen weiser Rat bestand allerdings darin, auszuspannen 



Die Psychoanalyse eines Falles von Homosexualität 



51 



und sich mit pornogi-aphischer Literatur zu beschäftigen, was dem 
rehgiösen Neurotiker einerseits unmöglich war, andererseits wohl 
seinen Zustand verschlimmert hätte. 

Die homosexuelle Disposition äußerte sich nun immer stärker 
und heftiger. Schon die Begegnung mit jungen Leuten regte ihn 
sexuell auf. Der Militärdienst wurde bald nach Erlahmen des 
militärischen Interesses etwas Qualvolles. Ein Jüngling mit blauen, 
naiven Augen hatte es ihm angetan. Ohne den Wunsch zu haben, 
mit ihm sexuell zu verkehren (diesen Wunsch ließ das Milieu 
nicht aufkommen), hatte er bei seinem Anblick ein schlechtes 
Gewissen. Dagegen war er gern mit Mädchen zusammen, da er 
sich in ihrer Gesellschaft nicht beengt fühlte. Diese Stimmung 
hielt bis in die allerneueste Zeit an, und als er einmal einen 
religions-pädagogischen Kurs abhielt, freute er sich, daß nur 
Lehrerinnen sich gemeldet hatten. Man vergegenwärtige sich selber 
das Seelenlehen dieses grundfrommen Menschen, der mit ernster 
Seele sich auf seinen Beruf vorbereitet, ihn ziu' allgemeinen 
Zufriedenheit der streng pietistischen Landgemeinde ausübt, immer 
wieder vom „Teufel" angefochten Avh-d und ab und zu seinen 
Anfechtungen erliegt, und diese Anfeciitungen sind vor den großen 
Feiertagen, auf die er sich lange Zeit durch Askese und strenge 
Arbeit vorbereitete, am stärksten. Dies ist leicht verständlieh. Um 
diese Zeit war das Bewußtsein infolge der vorausgegangenen 
intensiven Verdrängungs- (nicht Sublimierimgs-) Tätigkeit ermüdet, 
das künstlich Verdrängte, Unbewußte hatte es leicht sich durch- 
zusetzen. 

Zum volleren Verständnis der Entwicklung der homosexuellen 
Disposition muß noch die Schilderung des Einflusses der Eltern 
hinzukommen. 

Die Mutter ist eine stets besorgte, übersensible Frau, die um 
ihren Sohn viel Kummer hatte und ihm eine besondere Sorgfalt 
entgegenbrachte. Sie konnte aber auch recht heftig werden und 
pflegte dann den Kleinen über den Schoß zu legen und ihn mit 
der Rute ad nates zu verprügeln. Eine solche Szene wird uns noch 
später eingehender zu beschäftigen haben. Im allgemeinen aber 
war sie die besorgte Mütterlichkeit selbst. Sehr richtig sagt er: 
„Ihre große Liebenswürdigkeit und Sorge um mich stammt aus 
ihrem Bewußtsein, daß sie mir irgendwie helfen sollte und es nicht 
kann." Als ich die Frau sprach, hatte ich denselben Eindruck. Diese 
Stimmung schuf ein Anhänglichkeits- und Dankbarkeitsgefühl, das 
4urch die Inzestschranke nicht weiter gestört wiu'de, die unbewußte 
inzestuöse Erotik aber verstärkte. 



52 



Dr. M. Nftchmaasolm 



So sehen wir ihn doppelt inzestuös stark gebunden (an- 
Schwester und Mutter) und diese innige Bindung wurde durch 
den Charakter der Schwester und Mutter gewaltig genährt. Das- 
selbe Milieu sorgte aber auch für die überstarke Ausbildung der 
Inzestabwehr, die proportional zur Inzesterotik entwickelt wurde. 
Der Großvater hatte über das Tragen von Mädchenkloidern schwere 
religiöse Vorwürfe gemacht, die Frau überhaupt und vor allem 
Schwester und Mutter waren seit jener Zeit in sexueller Hinsicht 
sakrosankt, dafür sorgte der ganze Geist der Familie. Die Inzest- 
erotik wuchs nichtsdestoweniger. Dagegen mußte jetzt die Seele 
einen besonderen Schutz suchen, ihre Sichorungstendenzon 
verlangten krampfhaft nach einem Ausweg. Wir verstehen jetzt 
schon besser, warum die Lektüre von Büchern mit homosexuellem 
Inhalt auf so fruchtbaren Boden fiel. „Du gehörst ja auch zu der 
Gesellschaft" ging es ihm zynisch durch den Kopf; von jetzt ah 
kannst du dich in Frauen- und Mädchengesellschaft sicher bewegen. 
Mit Eifer arbeitet die Seele daran, die homosexuelle Komponente 
auszubilden. Jeder Jüngling reizt ihn, bald bekommt er einen 
Blick für homosexuelle Menschen. Sie sind ihm an sich unsym- 
pathisch und rufen in ihm Widerwillen und Mitleid hervor. Er 
versucht es zuerst mit rein „geistiger Freundschaft". Den stärksten 
Eindruck machen auf ihn normale, gesunde Bauernburschen, die 
er um ihre Kraft beneidet. Zu ihnen fühlt er sich hingezogen, 
ihnen gegenüber aber benimmt er sich als Pfarrer. Seine homo- 
sexuellen Bekannten ziehen ihn durch ihre intellektuelle Überlegen- 
heit an. Er läßt sich zu homosexuellen Handlungen hinreißen, 
ohne an ihnen Freude zu haben. Im Laufe der Zeit wird seine 
homosexuelle Disposition „geübt", doch ist es charakteristisch, 
wenn er gesteht: „Seit ich draußen bin, sind Versuchungen 
gekommen. Gesucht habe ich die Gelegenheit nie, ich habe da- 
gegen gekämpft. Ich verachtete meine Willensschwäche. Hier 
in der Dorfgemeinde fühle ich mich vor mir selbst am sichersten,. 
Hier sind aber die Versuchungen zur Onanie ganz besonders 

groß!" . 

Auf seine überstarke Inzesterotik reagierte der Patient mit 
der Ausbildung seiner homosexuellen Komponente, die ihm einen 
sicheren Schutz gegen seine Inzestwünscho gewährte. Diese auch, 
von Sadger, Ferenczi, Freud schon längst vertretene Auflassung 
drängte sich nur aus der Analyse der Traume im zweiten Teil der 
Behandlung mit aUer Macht auf, und als ich sie von da ab als leitende 
Arbeitshypothese benützte, zeitigte sie den denkbar besten Erfolg. 
Als nämUch der noch zu besprechende lü'ankheitsgewinn restlos. 



Die Psychoanalyse eines Falles von Homoaexualilät 



53 



aufgedeckt und beseitigt war, und sich die heterosexuelle 
Disposition energisch regte, erwachte auch die Inzestschranke, 
und die in der Seele des Patienten fest verankerten Jmagines der 
Mutter und Schwester. Beide traten in wechselnder Stärke als 
Rivaluinen in den heterosexuellen Träumen in oft nur ganz ober- 
flächlich verhüllter Form auf und das Ende des Traumes war, 
daß er an einen Bahnhof oder einen Abort geriet, welches beides 
für den Patienten Symbol der Homosexualität war, und dort durch 
einen Mann zu homosexuellen Handlungen verleitet wurde. Als 
ich diesen Zusammenhang dem Patienten mehrmals lang und breit 
entwickelte, wollte er es anfangs nicht wahr haben; doch das 
Unbewußte, das sich ertappt fühlte, produzierte das nächste Mal 
wieder einen homosexuellen Traum, konnte es aber nicht 
verhindern, daß auch die Inzesterotik mit hinausschlüpfte und bei 
der Analyse der innere Zusammenhang beider Triebe aufgedeckt 
und vom Patienten erlebt wurde. Seit jener Zeit meldeten sich 
homosexuelle Träume höchst selten. 

Wenn so die Inzesterotik gegenüber Mutter und Schwester 
sich als die letzte Wxirzel der Homosexualität dieses Patienten 
darstellt, so tritt noch der mehi" akzidentelle Einfluß des Vaters 
auf die Ausbildung der Perversion hinzu. Über sein Verhältnis 
zum Vater erzählt der Patient unter anderem folgendes: „Meinem 
Vater stehe ich fern. Es nützt nichts, ihm von meinen Leiden 
und Qualen zu erzählen. Er ist zu sehr mit dem Bauerntum 
verwachsen. Wohl habe ich von ihm religiöse Anregungen erhalten, 
doch nicht gefühlsmäßig. Er ist Rationalist und ich kann nicht 
an einen Gott glauben, der Menschen schalft mit Knoten und 
Knäueln. Er verstand nichts." Doch war das Verhältnis nicht 
immer ein derartiges. Es gab Zeiten, wo der Knabe an der ernsten 
uud in semer tiefen Aufrichtigkeit und Schlichtheit imponierenden 
Persönlichkeit des Vaters mit wahrer Verehrung hing, bis zwei 
alltägliche Ereignisse diesem Verhältnis infolge der neurotischen 
Veranlagung des Knaben ein Ende bereiteten. Die Geburt eines 
Bruders, die ins zehnte Leben^ahi' des Patienten fällt, der damals 
in mancher Hinsicht ein überreifer Neurotiker war : „Mir war 
damals, erzählte er aus Anlaß einer Traumanalyse, die sexuelle 
Betätigung Sünde uud ich hatte vorher nicht gedacht, so daß mein 
Vater die Sünde begangen hat, damit ich zur Welt kam. Als mir 
das klar wurde, wurde für mich mein Vater im eigentlichen Sinne 
interessant. Bisher waren mir meine Eltern sakrosankt, daß der 
Gedanke, daß meine Eltern auch verkehrt haben, mir unangenehm 
war und ich ihn verdrängte. Als mein jüngster Bruder kam und 



54 



Dr. M. Nachmansohn 



ein Pensionär anzüglich redete, wurde ich zornig. Der Bruder ist 
ein Geschenk Gottes und das andere geht keinen was an, schrie 
ich aufgeregt. Ich mußte mit meinem Vater offen reden und er 
hat mir Zehnjährigem offen gesagt, wie es steht. Dafür bin ich 
ihm sehr dankbar gewesen. In den Jahren vor der Geburt meines 
Bruders liabe ich meinen Vater am meisten geliebt und vorehrt. 
Kurz nachher ist er nach X gegangen und er hatte keine Zeit 
für uns. Es war viel Schweres und Drückendes, was ihm die 
Freude genommen hat, vor allem der Kampf mit seinem konser- 
vativen Kollegen und der konservativen Gemeinde, wohin er als 
freisinniger Pfarrer gewählt worden ist. Er hat seelisch so gelitten, 
daß sich fast ein Verfolgungswahn bei ihm ausbildete." Man sollte 
nach dieser Schilderung glauben, daß jetzt die Achtung vor dem 
Vater und die Hingabe infolge der Schwierigkeiten bei einem 
solchen Kinde wachsen sollten, doch das Gegenteil trat ein. Der 
Vater war nicht mehr sakrosankt; er hatte mit der Mutter 
verkehrt, die Verfolgung vonseiten der Gemeinde ist die Strafe 
für semen Freisinn rationalisiert das Bewußtsein. Es ist auch sehr 
interessant zu erfahren, daß Patient noch jetzt im Lager der 
Konservativen sich befindet und den Rationalismus bekämpft 
(wenn auch hier die Analyse manchen Wandel geschaffen hat, 
wobei er sich oft in ärgste Widersprüche verwickelt) und daß parallol 
zur Entwicklung der Neurose sich bei ihm ein strenger Pietismus 
entwickelte, in den sich ein Groll und Schmerz über den Ratio- 
nalismus des Vaters mischte. Die Abwendung vom Vater ist aber 
noch durch ein zweites Trauma bedingt, das stark verdrängt 
wurde und bei der Aufdeckung durch die Analyse von denkbar 
stärkstem Affekt besetzt war. Der durchaus nicht wehleidige 
Mann schluchzte an dieser Stelle auf. Dabei war eigentlich nichts 
geschehen. Ich gebe wieder dem Patienten das Wort: „An derselben 
Stelle (er hatte in einem Traum einen Stall ausgemistet), wo das 
geschehen ist, ist mir die Versuchung aufgetaucht, mit dem Vater 
zu verkehren nur ein emziges Mal. In stärkster Erregung: Schon 
der Gedanke, das ist das Schlimme. Das hat die Entfremdung, die 
Angst vor dem Vater mitbedingt. Wieso mir überhaupt der 
Wunsch kam, weiß ich auch. Ich war damals 15 bis IC Jahre alt 
und befand mich in einer aufgeregten Stimmung. Zu jener Zeit 
war ich zur Onanie verführt worden. Ich wünschte einen 
geschlechtsreifen Menschen zu sehen. Der Vater urinierte gerade, 
imd ich sah mit einer gewissen Gier seine Genitalien. Ich erlebte 
einen großen Schrecken." Wir befinden uns hier in der Zeit, wo 
- seine homosexuelle Disposition schon ein wenig entwickelt war. 



Die Psychoanalyse eines Falles von Hoiuosexualitttt 



55 



Die Genitalien des Vaters peitschten die Leidenschaft des nervösen 
Knaben auf. Er verdrängte den Wunsch aufs heftigste und damit 
legte er in sich den Grund zur homosexuellen Triebkraft. Er 
suchte den Vater. Das bestimmte auch oft (nicht immer) seine 
homosexuelle Objektwahl. Er liebte Männer, die er sich intellektuell 
überlegen fühlte, eben das, was er am Vater als gottlosen Ratio- 
nalismus ablehnte. Als ich ihm das auseinandersetzte, erlebte er 
innerlich den Zusammenhang. 

Mit der Aufdeckung dieser Zusammenhänge trat wohl eine 
seelische Erleichterung, aber noch keine Besserung ein, denn 
inzwischen war ja die homosexuelle Disposition über etwa 
fünfzehn Jahre hindiu-ch geübt worden und hatte eine Eigenstärke 
erreicht, so daß sie nicht mehr nur auf die Speisung aus 
unbewußten Quellen angewiesen war. Dieser Komplex spielte aber 
im weiteren Verlaufe der Analyse keine Rolle mehr, wogegen der 
Ödipuskomplex, worunter ich auch die Inzesterotik gegenüber der 
Schwester verstehe, uns noch viel zu schallen machte. Als die 
Sicherungstendenz und die homosexuelle Übertragung auf den 
Vater gründlich durchgesprochen war und sich die heterosexuelle 
Disposition in den Träumen immer energischer zu regen anfing, 
erwachte die bisher glänzend in Schach gehaltene Inzesterotik 
und übte trotz wiederholten Aufdeckens immer wieder einen 
stark hemmenden Einfluß aus, ja paralysierte direkt den normalen 
Sexualtrieb. Es begann eine Periode, in der Patient nicht den 
Eindruck eines Homosexuellen, sondern eines Impotenten machte. 
Mit dieser Phase jedoch sind wir, wie wir noch sehen werden, 
sehr schnell fertig geworden. 

Über den schon an sich verschlungenen Tnzestkomplex, in 
dem Vater, Mutter und Schwester in verschiedener Starke eine 
Rolle spielten, wobei die Traumanalysen der Schwester den 
stärksten Einfluß zuwiesen, hatte sich aber ein zweites System 
aufgebaut, das von mir als Krankheitsgewinn bezeichnet wurde 
und den größten Teil der ersten Behandlungsphase ausfüllte. Erst 
die restlose Zertrümmerung dieses Systems ermöglichte das 
Vordringen in den Inzestfcomplex. 

Sein homosexuelles Leben hatte das Sündenbewußtsein und 
damit die Selbstbestrafungstendenz wachgerufen. Dieses nahm im 
Laufe der Zeit erschreckende Dimensionen an. Als noch in einem 
nächsten Dorfe ein Gärtner wegen eines homosexuellen Vergehens 
verhaftet ^viu-de, und zwar auf Veranlassung eines ihm befreundeten 
Amtsbruders, da kannte seine Selbstverachtung keine Grenzen 
mehr. Während der Analyse erwacht dieses Schuldbewußtsein mit 



56 Dr. M. NachmanBohn ■ 

ganzer Stärke. Oft wurden ganze Sitzungen nur mit Selbstanklagen 
angefüllt. Ein paar Sätze zur Illustration ; „Durch mein Leiden 
bin ich moralisch ungeheuer verkommen. Ich bin unaufrichtig-. Ich 
habe allen Menschen gegenüber unwahr sein müssen, mir ist es 
unmöglich einen Freund zu haben. Ich konnte nicht wahr sein, 
dadurch nahm die Freundschaft immer ein Ende. Das Gefühl der 
Unwürdigkeit beherrscht mich auf allen Gebieten. Ich bin 
Erzieher zur Wahrheit und Aufrichtigkeit, ich, ein Mensch, der 
der Wahrheit nicht die Ehre gibt und geben kann. Beichten, vor 
der ganzen Welt beichten sollte ich, das wäre das einzige Mittel 
der Sühne. Es ist aber auch eine Überhobung zu glauben, ich sei 
der Strafe würdig und müsse deswegen immer in diesem Zustand 
bleiben. Ich habe das Gefüiil, in einem schwarzen Nobel zu sein. 
Wenn ich nur darin bleiben könnte und wieder in die Tatsünde 
zurückfallen müßte. Ich will ja gar nicht glücltlich sein" und 
so weiter. Es sei bemerkt, daß die Strafwürdigkeit in der theo- 
logischen Literatur eine Rolle spielt und in letzter Zeit auch 
von Fr. W. Foerster vertreten worden ist. Über den objektiven 
Wert oder Unwert der Theorie zu streiten ist hier natürlich 
nicht der Platz. 

Trotz des jammernden Tones, In dem das alles vorgebracht 
\rurde, stellte sich bei mir das Gefühl ein, daß allo diese lüagen 
masochistisch lustbetont sind, und daß die Solbstbestrafungstendenz 
so stark geworden ist, daß ihr an der Erhaltung der Homo- 
sexualität gelegen ist. Die beiden eigentümlichen Sätze, daß or 
durch Öffentliche Beichte allein sühnen könne, daß es aber eine 
Überhebung sei zu glauben, er sei der Strafe würdig, so daß es 
sozusagen eine Belohnung wäre, wenn er immer in der Homo- 
sexualität stecken bliebe, machte mich stutzig. In diesen Sätzen 
steckte so viel unbewußte Heuchelei, der Wunsch, homosexuell 
zu bleiben, blickte durch all das aufrichtige Gejammer so durch, 
daß sich mir am Ende der Sitzung die Einsicht aufdrängte, der 
Patient zieht trotz allem aus der Homosexualität einen lü-ankheits- 
gewinn. Ein Traum aus einer früheren Sitzung, der mir seiner- 
zeit nicht ganz klar geworden war, bestärkte mich in dem Glauben. 
Der Traum lautete: „Ich bin einen Berg hinaufgestiegen auf einem 
verborgenen kleinen Weg. Oben sah man auf die Stadt X. hinunter. 
Oben war eine Art Schützengraben. Es waren dort viele bekannte 
Soldaten. Einer von ihnen war ein Schulkamerad meines Heimats- 
dorfes. Wir beide trugen lange Mäntel. Draußen ging jeuumd 
vorbei, von dem sie sagten, er sei der Bruder jenes Pensionärs 
von vierzehn Jahren, ich hatte ihn einmal gesehen (der Pensionär 



Die Psychoanalyse eines FaUes von Homosexualität 57 

hatte den Patienten in seinem fünften Lebensjahr sexuell miß- 
braucht). Icli hatte sexueUe Erregungen im Traum, schämte mich 
und versuchte meine Erektion durch den Mantel zu verdecken. 
Ich sollte Fähnrich werden. Ich hatte die Fahne aufgerollt, aber 
in schlechtem Zustand, so daß ich mich vor dem Hauptmann 
fürchtete. Die Fahne blieb an den Bäumen hängen, sie wurde mir 
weggenommen. Ein anderer nahm sie, ihm blieb sie auch hängen. 
Sie kam an mich zurück. Jetzt war sie ganz." 

Schon der manifeste Traum, mehr aber noch die Assoziationen 
zeigen, wie im Patienten in jenem Augenblick die Selbstbestrafungs- 
tendenzen wh^ksam sind. Er sonnt sich geradezu darin, vor der 
ganzen Kompagnie mit zerrissener Fahne dazustehen. „Ich glaube 
immer, ich werde auf die Dauer die defekte Fahne nicht erwerben 
und reparieren können. Der Teufel wird kommen und wird sie mir 
entwinden. Man ist vorher so eine Art Führer gewesen, nun ist 
man nicht einmal Kamerad der anderen." Diese für den Patienten 
charakteristische Assoziation, die eigentlich nur eine Interpretation 
ist, zeigt deutüch den Willen, in der Homosexualität zu bleiben, 
wenn auch bewußt und unbewußt andere Tendenzen vorhanden 
sind, die aber an Energie vorläufig noch nicht die Stärke der 
Selbstvernichtungs- und Selbstbestrafungstendenz besitzen. Während 
der Analyse, die noch außerdem aus äußeren Gründen eine längere 
Unterbrechung erfuhr, steigerte sich diese Tendenz bedeutend. In 
der Sitzung nun, in der Patient die Lehre von der Strafwürdigkeit 
vorbrachte und es als eine Bevorzugung durch Gott bezeichnete, 
wenn er sein Leben lang homosexuell bleibe, dessen er aber nicht 
teilhaftig werden würde, denn er sei schon so tief gesunken, daß 
er nicht mehr der Strafe würdig sei, wagte ich gegen dieses 
System einen rein rationalistischen Vorstoß. Der Mann ist kein 
Paranoiker und hat auch wenig Anlage dazu. Als er mh* die 
Theorie, die ich anfangs gar nicht ganz begriff, entwickelte, fügte 
er hinzu : „Sie werden es für Unsinn halten — ich halte es auch 
für Unsinn, verstandesmäßig, aber im tieferen Sinne ist es doch 
richtig ; ich kann mich dabei auf ernste Männer stützen." Abgesehen 
von diesen einschränkenden Bemerkungen, kam für mich der 
ganze geistige Habitus des Patienten hinzu: der in ihm vorhandene 
ethische Ernst, der oft recht starke Gesundungswille und die 
philosophische Schulung. Er fühlte selbst, daß das von ihm 
Vorgebrachte nicht stichhaltig sei : es galt für mich nun alle 
übrigen gesunden Tendenzen und Einsichten gegen dieses Wahn- 
gebilde, das noch jüngeren Datums war und noch keine tiefen 
Wurzeln geschlagen hatte, mobU zu machen. So setzte ich ihm 



58 Dr. M. Nacbmanaohn 

denn des längeren ausoinander, daß seine scheinbar religiöse 
Theorie ein Mantel sei, um soino masochistischon Triebe zu 
verhüllen, daß er hierdurch nur seinen Willen, in der Perversion 
zu verharren, offenbare und daß seine ganze übrige Ethik und 
sein sonstiges Denken hiermit im Widerspruch stehe. Ich behandelte 
die Theorie wie einen Traum, der sich liat im Wachen durch- 
setzen können, weil er im Bewußtsein gewisse Reminiszenzen an 
bestimmte theologische Lektüre vorfand, an die er sich anklammern 
konnte und bezeichnete es als einen besonderen Trick seines 
Unbewußten, gerade diese Theorie, die zu seinem Beruf so zu 
passen scheine, bewußtseinsfUhig gemacht zu haben. Diese Bemerkung- 
gab den Ausschlag. Der Patient erlebte restlos die Triobbodingtheit 
seiner Selbstverachtung und seiner Theorien und fühlte sich für 
den Moment befreit. Der Krankheitsgewinn war seit jener Zeit 
vernichtet, der heterosexuelle Trieb begann sich zu regen, doch 
damit fing sich auch die Inzesterotik und Inzestschranko zu regen 
an, und diese suchten die schon entwickelte homosexuelle Disposition 
gegen die heterosexuelle Betätigung zu mobilisieren. 

Am nächsten Tage schon eröffnete Patient die Sitzung mit 
folgenden Worten: 

„Ich fühle mich heute bedeutend wohler als gestern. Ich 
habe das Gefühl, es war eine gewisse Ausmistung des Augias- 
stalles. Ich glaube, dieses hat sich im Traum deutlich gezeigt- 
Der Traum lautete: „Ich mistete zusammen mit meinem Vater 
unseren Kaninchenstall aus, und als ich beinahe fertig war, bekam 
ich Angst, wenn bloß die Schlange nicht käme; kaum hatte ich 
das gedacht, so war sie auch schon da. Ich machte mich mit 
heimlichem Grauen auf die Jagd. Ich sah darauf eine Schildki'Öte. 
Diese wollte ich mit dem Beile töten. Plötzlich war es ein Hund. 
Ich hatte die Gewißheit, der muß getötet werden, das ist noch 
wichtiger als die Schlange. Ich schlug ihm trotz meines Mitleides das 
Genick durch. Es schlug ein Uhr, ich erwachte und hatte ein 
Eeruhigungsgefühl. An die Schlange habe ich nicht mehr gedacht. 
Sie war auch so klein geworden, daß ich keine Angst mehr 
hatte.« 

„Ich habe im Halbwachen den Traum selber analysiert und 
bin froh gewesen, daß es mir gelungen ist. Es kam mir etwas 
zum Bewußtsein, das mir bisher in der Analyse nicht gegenwärtig 
gewesen ist." Bei der eingehenden Analyse dieses, die zweite 
Behandlungsphase eröffnenden Traumes erlebte Patient unter 
stärkstem Affekt seinen homosexuellen Wunsch, mit dem Vater 
geschlechtUch zu verkehren, seine schon geschilderte Enttäuschung 



Die Psychoanalyse eines Falles von Homosexualität 



59 



betreffs der Reinheit seiner Eltern, also wesentliche Punkte seines 
Inzestkompleses, wenn auch seine tiefe Bindung an die Mutter 
und vor allem an die Schwester ihm noch nicht zum Bewußtsein 
kam. Das Unbewußte mußte im zähem Kampfe, der sich in jedem 
Traume deutlich widerspiegelte, vom Patienten erobert werden. Mit 
der Zerti-ümmerung des Krankheitsgewinnes war nur ein Außen- 
forts erstürmt worden. Diese Eroberung hatte mehr moralische 
als reale Bedeutung. AUe Träume tragen von jetzt ab inzestuösen 
Charakter, in allen zeigt sich der heterosexueUe Trieb, die aller- 
meisten sind homosexueU gefärbt. Die Analyse zerbricht im 
weiteren Verlaufe die hemmenden Bande des Elternhauses, aber 
ebenso die unbewußte Feindschaft gegen den Vater. Der Patient 
glaubte sich soweit geheilt, daß er es wagte, sich zu verloben 
und zu heiraten. Obgleich ich mir sagen mußte, daß die Gesundung 
noch keineswegs gesichert war, riet ich energisch zu diesem 
Lebensexperiment, da das Mädchen, die seit langem Patienten liebte, 
von mir auf Veranlassung desselben aufgeklärt wurde und gern bereit 
war, unter jeder Bedingung seine Frau zu werden. Meine absicht- 
lich vorgebrachten Warnungen schlug sie etwas leichtsinnig in 
den Wind und war pure Freude, als die Verlobung zustande 
kam. Sie wußte zum Glück nicht, was ihr noch Schlimmes bevor- 
stand. Schon in der Verlobungszeit zeigte sich ein sehr unangenehmes 
hysterisches Symptom beim Patienten. Im Verkehr mit der Braut 
die ihn an sich schon lange kannte, aber jetzt duzte, stellte sich 
bei ihm stets ein Brechreiz ein. Ja der Brechreiz stellte sich 
schon ein, wenn er nur an das körperliche Zusammensein dachte: 
„Er ist dann am stärksten, wenn ich mir vorstelle, wie mich 
meine Braut kost, ja schon irgendwie ihre Zuneigimg zeigt, während 
das Gefühl nicht so stark ist, wenn ich mir vorstelle, daß ich der 
Aktive dabei bin. Es liegt schon im Wort „du". Dies allein ruft 
schon den Brechreiz hervor. Es ist kein körperlicher Ekel dabei, 
einfach ein Unwohlgefühl, ein Brechreiz — aber nur wenn ich 
passiv bin." 

Ich ließ Patienten den Brechreiz apperzipieren und wartete 

fast volle fünf Minuten auf Einfälle. Endlich kam eine VorsteUung; 
„Blutbeflecktes Bettuch in der Wäsche der Mutter infolge der 
Menstruation rief in mir das gleiche Unwohlsein hervor, jedenfalls 
ähnlich wie jetzt. Dies Erlebnis fiel in mein zwölftes Leben^ahr, 
vorher habe ich bewußt kein sexuelles Erleben gehabt, jedenfaUs 
weiß ich jetzt nichts davon." 

Nachdem ich Patienten den vermutlichen Zusammenhang 
zwischen diesem Erlebnis und dem jetzigen Brechreiz auseinander- 



i;- 



60 Dr. M. NachmaDsohii 

gesetzt hatte, fühlte er sich gofühls mäßig: wenig davon befriedigt. 
Obgleich das eine zum andern gerade bei diesem Charaltter gut 
zueinander paßte, ließ ich nochmals scharf den Brechreiz apper- 
zipieren. Nach relativ kurzem Warten stellte sich eine weitere 
Erinnerung ein: „So einen Brechreiz habe ich auch gehabt, als meine 
Mutter mich mit einer Rute geschlagen hat. Ich hatte großen 
Schmerz und Brechreiz. Jetzt steigt in mir unterdrückter Haß 
auf. Ich hatte das Gefühl, unschuldig bestraft zu sein; damals 
zählte ich fünf oder sechs Jahre. (Die späteren Prügel sind nicht 
so geblieben.) Ich habe nachher in der Kammer bleiben müssen 
und auch hier hatte ich den Brechreiz. Ein Gefühl der Wehr- 
losigkeit rief ihn sozusagen hervor. Ich muß jetzt auch an den 
Sexualgeruch der Mutter denken." 

Es ist schwer, hier mit gutem, wissenschaftlichem Gewissen 
eine Theorie über die Entstehung dieses Brechreizes aufzustellen. 
Tatsache ist, daß nach dieser Sitzung der Brechreiz verschwunden 
und sich während der Ehe, die jetzt zirka dreiviertel Jahre dauert, 
nicht mehr gezeigt hat. Es besteht kein Grund, die sich auf- 
drängende analytische Deutung abzulehnen. 

Nach der Hochzeit trat für beide Eheleute eine sehr traurige 
Zeit ein. Obgleich ich ihn mehrmals aufforderte, mir über seinen 
Zustand zu schreiben, unterließ er es hartnäckig. 

Ich ahnte daher, wie es ihm ging. Endlich erhielt ich einen 
Brief, der allerdings auf eine äußerst traurige Verfassung sowohl des 
Patienten wie seiner als Mädchen so lustigen und vernünftigen Frau 
hinwies. Geschlechthch war es zu keinem Verkehr gekommen, ja er 
hatte während der neun Monate nach der Hochzeit nicht einmal eine 
harmlose Liebkosung geduldet. Die stark liebesbedürftige junge 
Frau fühlte sich zur Dienstmagd degradiert und war körperlich und 
seelisch furchtbar heruntergekommen. Der Brief enthielt folgenden 
interessanten Satz: „In Träumen, wo meine Frau vorkommt, ist 
sie sehr wandelbar und undeutlich, und sobald die Gedanken sieh 
auf das Bild konzentrieren wollen, verschwindet sie, oder an ihre 
Stelle tritt meine Schwester oder meine Muttor." Dieser Satz 
bestätigte meine Erwartung; so begann ich die Analyse von neuem. 
Anfangs beschränkte ich mich darauf, durch Anamnese und Trauni- 
analyse die seehsche Situation zu erfassen. Trotz des äußerlich so 
starken Mißerfolges hatten die vorhergehenden Analysen ihre 
Wirkung getan; in den neun Monaten war unbewußt eine gewal- 
tige Loslösungs- und Überwindungsarbeit vor sich gegangen. Die 
Mutter und mehr noch die nicht glücklich verheiratete Schwester, 
deren Imago tief im Unbewußten dos Patienten vorankert ist, 



Die Psychoanalyse eines Falles von Homosexualilät 61 

führten einen zähen ununterbrochenen Kampf mit der eigenen 
Fran des Patienten und machten ihi- den Platz strittig. Als ich 
mit der Arbeit von neuem begann, war aber schon das Wesent- 
Uche vollendet, und ich bin überzeugt, daß auch ohne Analyse sich 
die heterosexuelle Disposition im Laufe der Zeit durchgesetzt 
hätte, wenn auch nicht in so kurzer Zeit Schon die bewußte 
Anamnese ergab eine interressante Tatsache: außerhalb des eigenen 
Hauses ist ihm die Liebkosung oft sogar angenehm, nur in seinem 
Heim ist sie ihm unerträglich. 

Dieses wies wieder auf den Inzest. Heim ist assoziativ mit 
Mutter und Schwester verbunden, hier üben sie die am stärksten 
störende Wirkung aus. 

Die Träume des Patienten, die schon sonst so durchsichtig 
waren, waren j etzt, wahrscheinlich infolge der unbewußten 
selbstanalytischen Tätigkeit, von einer merkwürdigen UnverhüUt- 
heit. Ich reproduziere hier von den etwa zehn analysierten 
Träumen der letzten Behandlungsperiode nur drei kurze Träume, 
deren Analyse ausschlaggebend war. Einfälle bringe ich nicht, da 
sie in ihrer Quintessenz auch ohne diese verständlich sind. 

„Es wurde in Gesellschaft meiner Mutter erzählt, daß jemand 
einen Vortrag gehalten hat, der Aufsehen erregte. Die Mutter 
sagte, du könntest SO etwas auch tun. Darauf erwiderte ich halb 
vorwurfsvoll: ,SoIl ich denn von dir dichten'?." 

Der andere Traum lautet: „Ich führe mit meiner Frau den 
Koitus aus mit Wissen oder auch in Gegenwart der Mutter, genau 
weiß ich es jetzt nicht. Nachher auf dem Hemd der Frau die 
Blutstropfen des durchstoßenen Hymens gesehen. Ich war im Traum 
sehr froh, daß es so weit war." 

Ich bemerke, daß diese Träume einige Tage vor Beginn der 
Analyse geträumt wurden. Am Tage der eingehenden Besprechung 
dieser Träume faßte Patient für sich den Entschluß, in einigen 
Wochen zum erstenmal während seiner Ehe sieh mit seiner 
Frau öffentlich zu zeigen und mit ihr einen wissenschaftlichen 
Kurs zu besuchen. In derselben Nacht träumt Patient einen Traum, 
von dem er „merkwürdigerweise" alles vergessen hat. Nur mit 
Mühe und Not erinnert er sich noch des folgenden Stückes: „Ich 
höre in der Universität einen interessanten Vortrag, neben mir 
sitzt die Schwester, wir verlassen zusammen den Saal." Dazu 
macht er die Bemerkung, daß er sich gestern vorgenommen habe, 
mit seiner Frau den Kurs zu besuchen. Nun saß aber meine 
Schwester da. Etwas schwermütig fährt er fort: „Sie war nie mit 



62 Dr. M. Nachmansolin 

mir auf einem Vortrag, ich hatte Mitleid mit ihr. daß sie am 
wenigsten sich hatte geistig ausbilden können. Sie hatte selber 
darunter gelitten, daß sowohl die Frau meines Bruders als auch 
meine Frau Lehrerinnen sind." 

Merkwürdigerweise merke der Patient, der sonst so stark 
im Selbstanalysieren war, gar nicht, was ihm da alles aus dem 
Unbewußten entschlüpft war. Erst als ich ihm in etwas launischer 
und halb elegischer Weise ein Märchen erzählte, das anfing: „Es 
war einmal ein Brüderchen, das liebte ein Schwesterchen, und das 
Schwesterchen liebte ihn wieder so innig und heiß, daß es sogar 
auf die eigene Frau des Brüderchens eifersüchtig war, wenn sie 
es auch öffentlich nicht wahr haben wollte. Und das Brüderchen 
liebte so sehr das Schwesterchen, daß er sogar zu seiner lieben, 
guten Frau, der er doch vor dem Altar Treue und Liebe geschworen, l 

kein zärtliches Wort sagen konnte usw., usw." Diese von mir 
bisher nicht geübte Art der Traumdeutung tat eine recht gute ^ 

Wh-kung, denn sie traf die augenblicklich etwas infantile Einstellung ' 

des Patienten und löste, trotzdem die Sache etwas schmerzlich 
war, ein befreiendes Lächeln aus. Der Analyse folgte ein froher 
Tag. Auch ich hatte das Gefühl, daß wir im Grunde genommen i" 

fertig waren. Dennoch machte der Patient keine körperliche 
Annäherung an seine Frau und kam am nächsten Tage zur 
Sitzung eine volle Viertelstunde zuspät, was bei seiner sonstigen 
Pünktlichkeit ganz besonders auflallig w-ar. Da ich ja in seinem 
Hause wohnte, klopfte ich energisch an seine Tür und fragte, 
warum er denn nicht komme. Er hätte verschlafen, war seine 
Antwort. Trotzdem er in der Nacht viel gesclilafen hatte, hatte : 

er über zwei Stunden nach dem Essen geschlafen. Dieses Mal bat 
ich ihn, während der Analyse nicht zu liegen, wie er es sonst 
zu tun pflegte, sondern zu sitzen. Hiermit begann die dritte |:. 

Behandlungsphase, die ich als aktive Analyse bezeichnet habe. 

Als er mir berichtete, daß er noch immer keinen körperlichen ^ 

Annäherungsversuch gemacht habe, erklärte ich ilnii, daß ich so } 

lange nicht analysieren werde, als bis er wenigstens den Versuch \ 

gemacht habe. Wir könnten doch nicht immer wie die Katze um 1 

den heißen Brei herumgehen. Wer schwimmen wolle, müsse ins S 

kalte Wasser springen, auf dem Lande hätte es noch niemand T 

gelernt. Wir mußten einmal das reale Coituserlebnis bei ihm 
analysieren, seine Gefühle und Empfindungen vor, während und 
nach dem Akt. Seine Scheu, mir nachher alles ausführlich zu 
berichten, sei hier absolut unangebracht. Er sah meine Argumen- 
tation ein. Zu gleicher Zeit verbot ich ihm von jetzt ab den 



Die Psychoanalyse eines Falles von Homosexualität 



63 



Nachmittagsschlaf und erklärte ihm sein jetziges großes Schlaf- 
bedürfnis als Realitätsflucht. 

Am nächsten Tage berichtete er mir von seinem Versuch. 
Alles, was er erzählte, machte den Eindruck, daß seine Potenz 
nicht stark genug war. Er hatte positive Liisterlebnisse gehabt, 
eine anhaltende Erektion, doch reichte sie nicht zur ruptio hymenis 
aus. Den zweiten und dritten Tag stieg die Potenz, am vierten 
Tage gelang die ruptio und ejaculatio vollständig, wobei täglich 
die heterosexuelle Erotik im weitesten Sinne zunahm. Seine Briefe 
erzählen jetzt von Flitterwochen, Kindern und konstatieren eine 
Arbeitsfreudigkeit auch auf geistigem Gebiet. Seit der Heilung 
sind schon '^U Jahre vergangen. Die letzten Monate der Schwanger- 
schaft und kurz nach der Entbindung der Frau lebte Patient 
abstinent. In dieser Zeit meldete sich wieder seine homosexuelle 
Komponente; er fühlte aber auch zugleich heterosexuell und Wieb 
seiner Frau gegenüber im besten seelischen Verhältnis. 

Kurz zusammengefaßt : 

1. Als ererbtes Material liegt beim Patienten eine ziemlich 
starke homosexuelle Disposition vor. 

2. Mit ihr verbindet sich, ebenfalls angeboren, ein asketischer 
Masocbismus. 

3. Als letztes angeborenes pathogenes Moment kommt eine 
übernormal starke Impressionabilit^t hinzu. 

4. Unglückliche Zufälle in der Familie (Pensionäre) lassen 
frühzeitig die homosexuelle Disposition zur Entwicklung kommen. 

5. Eine etwas überzarte, sehr liebesbedürftige einzige Schwester 
erregt eine überstarke Inzesterotik und damit eine übernormal 
entwickelte Inzestabwehr. 

6. Die Inzestabwehr verunmöglicht die Betätigung der an 
sich starken heterosexuellen Disposition und der Patient findet 
infolge der zufäUig gebahnten homosexuellen Komponenten den 
Ausweg ins Perverse. 

7. Der perverse Trieb erhält durch die sexuelle Übertragung 
auf den damals noch geliebten Vater und durch die damit ver- 
bundene außerordentlich starke Verdrängung eine sehi' starke 
unbewußte Triebquelle. 

8. Der entwickelten Perversion bemächtigt sich die Inzest- 
abwehr als Sicherung gegen das Durchbrechen der Inzesterotik. 

9. Ebenso kommt der asketisch masochistische Zug durch 
die homosexuelle Betätigung auf seine Kosten und trägt zur 



64 



Dr. M. Nachmansohn 



Stärkung der Perversion bei, indem diese einen wesentlichen 
Krankheitsgewinn erhält. 

10. Die Analyse zertrümmert die einzelnen Systeme, weist 
dem Patienten die Zusammenhänge nach und macht die 
heterosexuelle Disposition frei, die sich im Unbewußten stark 
entwickelt hatte. 



Mitteilungen. 



ödipustraum eines Schizophrenen. 

Von Dr. Arnold Stocker, Dozent der Psychiatrie in Jassy. 

Mit Hilfe der psychoanalytischen Methode gelang es deren Urheber, 
Freud, zum ersten Male im Jahre 1896, in das Seelenleben eines Paranoiden 
einzudringen und es verständlich zu machen^. 

Daraufhin folgten die zahlreichen Arbeiten der Züricher SchLile,B leulers^ 
und Jungs^ — [über die Freudschen Mechanismen in der Symptomatologie 
von Psychosen (1906), über die Psychologie der Dementia praecox (1907) 
Komplexe und Krankheitsursachen bei Dementia praecox (1908)] — und ihrer 
Schüler, MaederS Nelken^, Pf en ninger^ Spielrei n^, Gr eb els- 
kaja^, Rohrschach^ und anderen, welch© wertvolle, gründliche Beiträge 
zur Kenntnis der Schizophrenie brachten. 

Es wurde festgestellt, daß die Schizophrenen ein affektives Seelenleben 
besitzen, welches sich nicht selten durch seine Intensität auszeichnet, im 
Gegensatze zur älteren — fast allgemeinen — Annahme des Vorhandenseins 
einer „affektiven Verblödung" der Praecoxkranken. 

„Unter keinen Umständen ist die Affektivität ganz zugrunde gegangen. 
Durch Anschneiden der Komplexe kann man sehr häutig auch in scheinbar 
ganz gleichgültigen Fällen lebhafte und adäquate Regungen hervorrufen und 
in den autistischen Ideen von scheinbar bloß vegetierenden Kranken findet man 
Erfüllungen von lebhaften "Wünschen und Bestrebungen oder Befürchtungen ; 
ja die Analyse der schizophrenen Wahnideen und der logischen Fehler zeigt, 
daß dag Denken starker von den Affekten beherrscht ist als bei Gesundeni^." 

Die Allgeraeingültigkeit der Kraft der „Komplexe" bricht sieh auch hier 
Bahn, denn es erscheint auch bei diesen Kranken, wie beim Gesunden, die 
Affektivität als das primum movens des intimen Gedankenganges. 

' Freud: Neorol. Zcntralbl. 1896. (142—448.) 

= Bleuler: Pajclioneurol. Woclienechr. 190G. VIII. 35. 38. — Dementia praecox 1911. 
und Jung! Zontralbl. f. Nervonheilk. etc. 1908 (9S0). 

" Jang: Psychologie der Dementia praecox. IDÜJ. 

* Maeder: Jahrb. f. psychoaBalyt. Foraob. II, 1910. 

' Nelken: Journ. f. Payohol. u. Kourol. XVIII. 1911. — Jahrh. f. PayDhoftn. IV. 1912. 

• Pfonning:er: Jahrb. f. psycho au aljt. Forech. III. 1911. 
' Spiclrein: Ibid, 

' Grehelskaja: Ibid, IV. 1912. 

° Rohrschach: Zcntralblatt für Psychoanalyse. III. 1913. 
1" Bleuler: Lehrbuch 1918, S- 292. 

Internat. Zeitschr. I. Psychoanalyse. VlII/1. ' 5 



66 



Mitteilungen 



In Bezug auf das Traumleben der Schizophrenen sei hier als sicher erwähnt, 
daß Wahnideen - aber nicht alle - im Traum gebildet werden, und daß traum- 
haftes und schizophren-autistisches Denken für unsere jetzigen Unterscheidungs- 
mittel im wesentlichen identisch sind. Es mag hier auch angeführt werden, daß die 
Träume der Schizophrenen, soweit wir sie bis jetzt analysiert haben, sich 
von denen der Gesunden nicht unterscheidend" 

Im Folgenden werde ich einen Traum eines Schizophrenen mit seiner 
Deutung wiedergeben, aus welcher der Einfluß des Ödipuaiiompiexes als 
Urheber des onirischen Gebildes hervorgeht. 

Ich lasse die Krankengeschichte des in Rede stehenden Falles voraus- 
gehen, da sie zur Aufklärung verschiedener an Traumfragmente angeknüpfter 
Assoziationen sich dienstbar erweisen wird. 

C. T., dreiunddreißigjahriger, unverheirateter Akademiker, wird am 
9. Juni 1913 in die Irren heil an statt .Socola" aufgeuommen. Studierle Rechte 
in Paris. Unterbricht mehrere Male seine Studien, um einige, monalelange 
Reisen durch die Schweiz, England und Italien zu machen. Kommt nicht dazu, 
nach drei Jahren den Doktortitel zu erhalten (er war „licenciö"). 

Auf einer neuen Reise nach Deutschland traf er seine Schwester, welche 
sehr verwundert war, den künftigen doctor juris in der Küche mit dem 
Mahlzeitzubereiteu beschäftigt zu sehen: C. T. ließ sie erfahren, daß er 
entschlossen sei, unverheiratet zu bleiben, und daß er deshalb die Kochkunst 
selbst erlernen müsse; außerdem werde er ja immer flCin Roisender" sein. 
Seit 1910 vagabundierte er umher und brachte die meiste Zeit in Italien 
— welches eine besondere Anziehungskraft auf ihn ausübte — zu. Er lebte 
mehr in Sizilien und in letzter Zeit in Rom. 

Im Oktober 1912 mietete er ein Zimmer in Rom, in welchem er sich 
einen Sparherd aufstellte, auf dem er seine Nahrung zubereitete. Er zog sich 
gänzlich aus der Gesellscbaft zurück. Nach einiger Zeit machte er einen 
Selbstmordversuch, 

Daraufhin wurde er in eine Irrenanstalt gebrachl. Daselbst wurde sein 

Blut und Liquor auf Wassermann — mit negativem Befunde — untersucht. 

In die Heimat zurückgebracht, wurde er im .lahre 1913, nach einem 

Aufenthalte in einem Sanatorium in Bukarest, nach Jassy in die Anstalt, in 

welcher er sieh gegenwärtig befindet, eingeliefert. 

In der ersten Zeit führte sich C. T. sehr schlecht auf. Reizbar und 
jähzornig, lärmte er den ganzen Tag und die Nacht hindurch. Redete durch- 
einander, deutsch, französisch, rumänisch, italienisch, englisch. Er führte 
Selbstgespräche oder ein Zwiegespräch mit unsichtbaren Persönlichkeiten. 
Wurde sehr leicht handgreiflich usw. 

Gegenwärtig ist der Kranke ruhig, freundlich, öfters zeremoniös mit 
ausgewählten Manieren. ^ 

Vertreibt sich die Zeit mit „ Werke"-BchrBibBn ; er besitzt eine „Masse 
Stoffe verschiedenster Art. 

Jüi^st verfaßte er eine Schrift über das „Revolutlonrtre Rußlandl*, 
welche folgendermaßen beginnt; „Kommen Sie doch, o, Denikin, beginnen wir 
die Ruhe! die Medizin wurde von uns besiegt, mit Begeisterung. Wir kehren 
zur väterlichen Hütte zurück und schlummern. Das Denken ist eine Geschichte, 
welche keine Zukunft kennt. Nur Er und Sie haben Es gekannt " usw. 









' Bleuler: Dementia praooox, Wien u. LcipilpT- lUÜ. S. 357. 



Dr. Arnold Stocker; ödipnstraum eines Schizophrenen 67 

In seiner „Biographie" achreibt er: „Praxiteles ist ein gpieehischer 
BUdhauer. Sprechen wir jetzt ein wenig von Richard Wagner, über Plato 
und Homer. Zuerst der erste; er kann verschwiegen werden ....", daraufhin 
folgt sofort „— C. T. er ist am 3. Juni 1886 geboren, ging in die Schule " usw. 

Das ganze Sehriffstück ist in drei Sprachen verfaßt; die Sätze der einen 
Mundart gehen fließend in diejenige einer anderen über, ohne jede Regel- 
mäßigkeit. 

Französisch wird bald richtig, bald phonetisch geschrieben; so zum 
Beispiel „lepok de Mickalaui," 

Seine „Sammlung" enthält außerdem noch zahlreiche „Werke", wie 
„Träume und Spaziergänge", „Erinnerungen", „Zukunft des Landes und meine", 
eine „Studie" über „Raphael", eine andere „Über den Tod", „Über die 
Verrücktheit", über „Charcot" ; endlich „griechische Briefe", die rumänisch 
geschrieben sind, „an einen Freund" etc. etc. 

Er gibt an, daß seine „Krankheit" — deren er sich bewußt zu sein 
scheint, welche er jedoch Epilepsie nennt — zur Zeit ausbrach, als er das 
„Textbuch* zu seiner Oper „der Reisende" verfaßte. 

In Soeola befindet er sich, weil er „verrückt ist". „Es schien mir 
obligatorisch, mich einen chinesischen Buddha zu glauben und niemand wollte 
es mir glauben. Man nahm mich in'a Verhör, fesseile mich darauf und führte 
mich zum Vatikan. Ich bewundere die Natur, denn ich bin von Hause aus 
Dichter und Gelehrter." „Das Denken ist eine paralytische Krankheit, Charcot 
hat es Hysterie genannt. Die Gärten laden einen zum Denken ein; die Malerei, 
im Gegenteil, tötet das Denken. Das Denken ist ein Gefängnis. Ich bin gegen 
das Denken, für die Natur, für die Malerei, für die Kunst." 

Der Kranke liebt „überhaupt die Musik"; mit seinen „musikalischen 
Werken" wird er „fünfundzwanzig Millionen verdienen" und diese Summe wird 
es ihm ermöglichen, viele Reisen zu machen, nach Ägypten, Griechenland, 
Indien, Canarischen Inseln etc. 

Er ist auch ein „großer tragischer Schauspieler, Schriftsteller und Redner 
so wie Sokrates". Daneben findet er sich oft in „großer Ähnlichkeit mit 
Napoleon". In. Wirklichkeit ist er rasiert und hat eine „korsikanische" Hautfarbe, 

Eines Tages erziihlte er mir folgenden Traum: .Ich befand mich 
am Ufer eines Teiches in R. (Landgut meines Großvaters 
C. K.) Es schien mir, daß Onkel N. K., in Zwillichkleidern in 
ein Boot stieg und mit seiner eigenen Hand gegen die 
Mitte des Teiches hinruderte, wo er fast ertrunken wäre." 

Ich ließ ihn an diesen Traum freie Assoziationen machen, deren Protokoll 
hier wiedergegeben wird^ 

1. Ich befand mich am Ufer eines Teiches. 

„In Wirklichkeit habe ich zweimal die Reise nach R. gemacht. Das eine 
Mal als „der kleine K.", daß heißt der Bruder von N. K., der kleinere Bruder, 
das Söbnchen von C. K., der Vater von N. K. Dazumal verwaltete ich das 
Landgut R. Das andere Mal reiste ich als E. K. die Ehegattin von C. K., die 
Mutter der Buben. Diese zweite Reise heißt der Tod des C. K.! 

Das zweite Mal, auf der zweiten Reise, ging ich an den Teich {als E. K.) 
Das erste Mal lief ich auf dem Gute herum. Es gibt noch andere Teiche auf 
dem Gute, am wichtigsten Teiche aber war ich als E. K., daß heißt als Groß- 
mutter, als Gattin von C. K. 

' Die AEBOziiLtionen wurden unmittelbar na.oh der Aussage aafg'eBchTiebeo. 

5* 



r 



68 



Mitteilungen 



Die zweite Reise dauerte zwei Tage. Auf der ersten Reise, als icli der 
.Ideine K." war, war icti mit einem Früulein und C. K. auf dem Gute und 
haben es gut „agrikulüert; wir liuben uns sehr gut unterhallen. 

Auf der zweiten Reise, als ich E. K. war, am Abend, nach dem die 
Kinder gegessen haben, zogen eich C. K. und E. K. (seine Frau, die ich war) 
zurück, in die Kanzlei. Über Nacht machte Onkol N. Krawall : er entrann ins 
Bett. Das ist sehr wichtig! Nachher, am zweiten Tage, ging Onkel N. auf den 
Teich: dort verblieb er den ganzen Tag. Da kam leb auch; meine Mutter hatte 
mich gerufen; ich war aus E. K. verschwundenl 

Ich war am Ufer des Teiches als E. K., um N. K. zu bringen. Damm 
ist der Großvater gestorben." 

2. Das Landgut des Großvaters. 

„Das Gut gehört Onkel N. Warum besitzt er es an Stelle des alteren 
Bruders? Ich glaube, er schlägt Onkel J. (der ältere Bruder). Dieser {Onkel J.) 
ist mein Vormund; er war mir eine Art Vater. 

Ich erinnere mich, daß C. K. sehr zu seinem Gute hielt, er liebte ab ... . 
ich möchte vom Begräbnis sprechen. 

Das Gut heißt terra mater auf lateinisch . . . ." 

3. Onkel N. „Er ist der Sohn von C. K. Er ist „Agrikultor\ Ein 
Faulenzer; er reist herum; er ist ein Reisender. Er war immer der Feind 
seines Vaters. Sein Vater ist tot, er lebt nicht mehr! Ich finde, daß Onkel N. 
den Tod seines Vaters verursacht hat .... 

Onkel N. ist ein uneheliches Kind, und er heißt C. (Name unseres 
Kranben). Er ist sehr schlimm; und er hat sehr große Talante. Seine Gesell- 
schaft ist sehr ausgewählt. Er ist ein charmanter Junge. 

Er gleicht Napoleon, wenn man ihn gut ansiebt. Er gleicht seiner 
Mutter. Von seinem Vater hat er nur die Nase. Er will niemals heiraten. Er 
ist ein sehr süßer Mensch, ein Mädchen. N. K. ist annehmbar. Ich habe ihn 
sehr lieb. Er beschäftigt sich viel mit Musik; das ist sicher! Er wollte immer 
komponieren. Er hat kein Geld nötig. Er wiU niemanden sehen. Seinen Körper 
hält er sehr schlecht, unrein. Er macht den Eindruck eines armen Trinkers. 
Seine Philosophie ist verachtend und ich glaube, er wird wie C. K. sterben. 

Onkel N., glaubt er, sei Luca Della Robia; er glaubt an Metamorphose 
und Metempsychose. Die Großmutter hat ihm gesagt, er sei verrückt. Er sagte 
immer, daß er die väterliche Autorität nicht anerkennt. Er ist bis jetzt noch 
nicht verheiratet: er bleibt ledig. 

Onkel N. erkennt sich in den schönsten Italienerinnen; das Weib kann 
den Tod des Mannes herbeirufen. Onkel N. liebt die Chemie, das heißt 
medizinische Plauderei. 

Er liebt die Malerei heute noch. Er liebt M., meine Schwester: vorherr- 
schender Charakterzug. Ich glaube, daß meine Schwester M, ihm — im Schlafe, 
im Traums — anriet, C. K. zu töten. Seine Zwillichkleider sind ganz gleich 
wie diejenigen von C. K., er trägt sie aus einem Freundschaftsgefühl für 
EUis Struwe. Onkel N. hat gesagt, er werde auch Zwillichkeider tragen, wenn 
C. K. stirbt. Ellis Struwe wiU ihn nicht anerkennen. EUis Struwe sympathisiert 
sehr mit mir. Was hat Ellis SIruwe mit dem Tode des Großvaters zu tun? 
Ellis Struwe ist gleich meiner Schwester, sie ist M., meine Schwester, und 
E. K. meine Großmutter. 

Onkel N. hat politische Ansichten, sehr wichtige. Ein einziger Staat und 
eine einzige Armee : Europa in Frieden. Er liebt den Regen und die Agrikultur. 



Dr. Arnold stocker: Ödipustraum eines ScbizophreneD 69 

Er ist ungerecht gegen die Dienstboten: er rechnet sie zu seinesgleichen. Er liebt 
den Tod; er liebt Gott, und ist sehr religiös. Er leidet an Lachanffillen in der 
Gesellschaft. In der Philosophie ist er beifällig, nicht kritisierend. Er muß 
sich nach anderer Vorschriften benehmen. Er hatte eine Menge Stoffe für 
Trauerspiele, Lustspiele, Biographien. Besonders über Wagner, Pliidias u. a. 
Er spielt Klavier, In der Schule hieß er „das Fräulein". 

4. Er stieg in ein Boot. 

„Das heißt den Leib des Großvaters nicht zu ehren. Das Landgut gehörte 
ihm und er erlaubte niemandem, in das Boot zu steigen. 

Das heißt zu liebevoll mit seiner Mutter sein. Seine Mutter zog ihn 
ihrem Manne vor. Sie stahlen zusammen, N. K. und seine Mutter E. K. Geld 
auf Rechnung von C. K., des Großvaters. Dieser weinte. Das hat mir auch 
meine Mutter gesagt. Mein Vater war kein großer Mann. Ich habe ihn schön 
ins Grab gelegt. 

Er war ein schlechter Redner, er konnte keiner Verhandlung richtig 
beiwohnen. Die Kammer (er war Abgeordneter) brach immer in Gelächter aus, 
wenn er den Mund Öffnete. 

Jedesmal, wenn ich von meiner Schwester M. Geld verlangte, verweigerte 
sie es mir unter dem Vorwande, daß C. K. gestorben sei. M. (meine Schwester) 
ist Wagner. E. K. ist auch Wagner." 

5. Mit seiner eigenen Hand ruderte. 

„Die eigene Hand ist der Diener, der Wille ist der Herr. Der Diener 
verlangt viel Geld für seine Dienste. N. K. ließ sich vom Diener beeinflussen 
und darum tötete er C. K. Es erwartet ihn eine göttliche Gerechtigkeit, sicher. 

Onkel N. hatte die Gewohnheit, sich mit dem Rudern zu rühmen. 
Rudern heißt auch unehrerbietig mit seinen Schwestern sein, unehrerbietig 
mit seinen Nichten. Onkel N. sagte meiner Schwester M., er werde sie heiraten. 

Ich habe auch mit N. gerudert; ich näherte mich der Mitte des Teiches 
und sah nichts. C, K. war im Hause und rauchte, am Todestage rief E, K. 
zweimal C! Das heißt mich anstatt ihnl Sie lebt mit ihrem Manne und ruft 
mich? Ausnahmsweise habe ieh auch im Traume gerudert und C. K. ist 
darum gestorben. N. K. ist ein großer Wagnerverehrer. 

Das Rudern ist eine Tat .... eine Tat, die dem Willen zweier 
Personen .... nicht unterworfen ist. Auch das Gute muß eine ehrbare 
Ursache haben . . . Naturalia non turpia , . . ." 

6. Die Mitte des Teiches. 

„In der Mitte, am Grunde, in der Tiefe des Teiches, in der Mitte ist ein 
Loch und ein Kanal. Wenn man den verdirbt, so rinnt das Wasser hinaus. 
Letztes Jahr fand Ich den Teich ausgetrocknet. Wenn Onkel N. gegen die 
Mitte des Teiches hinrudert, weiß er nicht, was er macht: C. K. fühlt sich in 
seiner Ehe beleidigt. 

Das hat ihm den Tod gegeben. 

Die Mitte des Teiches ist dunkel; sie gilt als der Mund der Welt, das 
Tor der Hölle. Man glaubt, daß C. K. in der Hölle brennt." 

Der Teich ist mit struppigem Gebüsch bedeckt. 

7. Er wäre fast ertrunken: „Ich fürchtete mich, Onkel N. solle 
nicht ertrinken" .... (Sperrung.) 



70 MitLeiluQgen 

Der ganze Traum dreht sich um den Ödipuskomplex. Die ernten Asso- 
ziationen sind das Präludium, mit dessen Hilfe die IdontiHit des Träumers und 
Onliel N.'s festgestellt wird. Diese Identität ist überdies schon a priori vorhanden, 
da Onkel N- die Hauptperson des Traumea ist. Der Kranke bringt jedoch 
— durch seine unbewußt kanalisierten, sogenannten freien ABSoziaüonen — 

zahlreiche Beweise dalür. 

Onkel N. hat so ziemlich alle Eigenschaften des Krankem er ist ein 
„Reisender", bleibt unverheiratet, hat große Talente, gleicht Napoleon, 
beschäftigt sich mit Musik, liebt die Malerei etc. etc. 

Beim Vergleiche der Krankengeschichte mit der Beschreibung der 
Persönlichkeit des Onkels erweisen sich zahlreiche Übereinstimmungen. 

Die Reisen auf das Landgut des Großvaters sind nichts anderes als die 
Geburtsphantasie unseres Helden. 

Das erste Mal, als „Kleiner", „agrikuliierle" er das FrJiulein, mit dem 
C. K. (sc. der Vater Onkel N.s, des Kranken) war". Das zweite Mal, als 
Onkel N. Krawall machte und ins Bett entrauo, hatte ihn plötzlich seine 
Mutter gerufen und er war aus E. K, verschwunden. Onkel N. ging „auf den 
Teich^. 

Natürlich bedeutete die Geburt des Sohnes den Tod des Vaters: „Darum 
ist der Großvater gestorben." 

Nun beginnt der Krieg zwischen Vater und Sohn. Der Kampf um das 
Landgut, die terra m a t e r ist durchsichtig unter dem Schleier des Onkels N. 
(der Kranke) und Onkels J. (sein Vater): ,Onkel J. ist mein Vormund; er war 
mir eine Art Vater." Als die Rede von der Liebe C. K.s für sein Gut war, 
möchte der Kranke sofort „vom Begräbnis sprechen." 

Onkel K. liebt die Schwester des Kranken; die Schwester aber ist 
gleich Ellis Struwe, und EUis Struwe ist gleich E. K. eeiner Großmutter. 
A-B, B-C; somit A-Cl 

Die Schwester M. ist also auch ein Multersymbol. Und sie verweigerte 
ihm Geld, wenn er es von ihr verlangte, denn „C. K, ist gestorben." 

N. K. (sc. der Kranke) hat aber mit seiner Mutter (E. K.) Geld gestohlen: 
auf Rechnung des Großvaters (0, K.). 

Ganz durchsichtig erscheint die Assoziation an das „in ein Boot 
steigen": „das heißt zu liebevoll mit seiner Mutter sein. Seine Mutter zog ihn 
iltrem Manne vorl" 

Hie und da wird — in den Assoziationen - dar Vater des Kranken 
direkt angegriffen: „Mein Vater war kein großer Mann . . . ." usw. 

Durch das Rudern mit der eigenen Hand „lötete er (Onkel K., ae. der 
Kranke) C. K." und „wenn Onkel N. gegen die Mitle des Teiches hinrudert, 
weiß er nicht, was er macht: C. K. fühlt sich in seiner Ehe beleidigt" 

Die Symbolik des mit struppigem Gebüsche bedeckten Teiches ist 
selbstsprechend. 

Es sei hier noch erwähnt, daß, als der Kranke den Traum erzKhlte, er 
sofort hinzufügte: ^Diesen Traum hatte ich auch, als mein Vater gestorben ist!" 

Ob er die Wahrheit gesagt hat, ist nicht festzustellen, jedoch ist die 
spontan erschienene Bemerkung, sofort auf die TraumerzJihlung hin, vielsagend: 
sie spiegelt die Beherrschung des Kranken durch einen seiner Komplexe wider, 

■ Man kEnnt die Symbolik des AckorbautB in den AuffaBsuntfcii und Kulfon der 
alten Völker. 

3 Die Symbolik des WasHers wifd hit'r v.\o In allen GcliurtsphanUBicn gcbrauulit. 



Dr. K. Abraham : Vaterrettung u. Vatermord in den neurot. Phantasiegebilden 71 

dessen Vorhandensein in diesem Traume, trotz der ungenügend weitergeführten 
Ausarbeitung der Aesoziationen und deren summarischer Wiedergabe, klar 
zutage tritt. 

Vaterrettung und Vatermord in den neurotischen Phantasiegebilden. 

Von Dr. Karl Abraham. 

„Rettungsphantasien" gehören zu den uns geläufigen und wohl- 
verständlichen Wunschgebilden der Neurotiker, seitdem Freud im Jahre 1910 
ihren unbewußten Sinn gedeutet und ihre Abkunft vom Elternltomplex 
erwiesen hat^. Der Neurotiker errettet in solchen Phantasien bald den Vater, 
bald die Mutter aus einer Lebensgefahr. Die Phantasien der Mutter- 
rettung entspringen vorwiegend zärtlichen Regungen des SohneSj enthalten 
aber nach Freuds Analyse neben der Rettungstendenz den Wunsch, der 
Mutter ein Kind zu schenken. Sie sind später von Rank^ einer besonderen 
Bearbeitung unterzogen worden. Dieser Autor ^ und neben ihm Harnik* 
haben uns auch das Vorkommen von Phantasien der Mutterrettung in den 
Werken der Dichter verständlich gemacht. 

Hinsichtlich der Tendenz zur Vaterrettung hat Freud hervor- 
gehoben, daß sich in ihr vorwiegend die trotzigen Regungen des Sohnes 
Ausdruck verschaffen. Er hat ferner auf die allgemeine Form hingewiesen, in 
der sie aufzutreten pflegen. Der Sohn errettet meist einen Vertreter des 
Vaters — etwa den König oder sonst eine hochgestellte Persönlichkeit — 
aus drohender Lebensgefahr, An anderer Stelle ^ gibt er ein Beispiel einer 
typischen Phantasie der Valerrettung, ohne aber auf eine genauere Analyse 
einzugehen. Die nämliche Phantasie ist mir bei meinen Patienten des öfteren 
begegnet, und ich darf annehmen, daß sie auch anderen Analytikern geläufig 
ist. Ich mächte auf ihren unbewoßten Gehalt, besonders auch auf ihre 
Symbolik, in spezieller Untersuchung eingehen und möchte zeigen, daß man 
sich nicht begnügen darf, in einem derartigen neurotischen Produkt das schon 
von Freud erkannte Wirken des infantilen Trotzes wiedergefunden zu haben. 
Eine tiefer gehende Analyse erscheint mir notwendig. Sie erbringt außerdem, 
wie hier gezeigt werden soll, reiche Aufschlüsse über das Unbewußte des 
Patienten. Endlich eröffnet sie uns Einblicke in die tieferen Schichten 
verwandter Phantasiegebilde, die wir zum Vergleich heranziehen werden. 

In der Phantasie, welche ich im Auge habe, malt der Patient sich aus, 
er gehe auf einer Straße. Unverhofft sieht er einen Wagen, in welchem der 
König (oder sonst eine hocbgestellte Persönlichkeit) sitzt, mit rasender 
Geschwindigkeit daherkommen. Entschlossen füllt er den Pferden in die Zügel, 
bringt den Wagen zum Stehen und errettet so den König aus Lebensgefahr. 

Ziehen wir zunächst allein den manifesten Inhalt der Rettungs- 
pbanlasie in Betracht, so steht dieser in einem leicht erkennbaren Gegen- 
patz zur Ödipus-Sage. Der Neurotiker rettet dem König das Leben, 

1 Jahrh. f. psycho anal yt. ForHch., Bd. S, auch in ; Kl. Sehr. z. Neuro eenl ehre, Bd- i, 
S. 210. 

' Belege znr Rettungsphantaaie, Zcntralblatt f. Paa. 1010. 

' Das Iniestmotiv in Dichtung und Ssge, 1912 und Bd. 2 diesM Zeitschr., 8, 43 f. 
' Imago, Jahrg. I, Heft 5. 

' In der „Trounideuf ung" bei BeBprechung der TagtrSume sowie bei ErBrtemng eines 
Beiepiela In der „Psych opathol. d. AJltagBlebona". 



72 



Mitteilungen 



aoBtatt es ihm — wie ödipua — zu nehmen, Die LebonsRcEuhr, in welcher 
sich der König befiadet, steht, wenn wir nur den miiniCoHtoii Inhalt ins Auge 
fassen, in kehiem Zusammenhang mit dem Sohne ; ja, dieser begibt sich selbst 
zugunsten des Vaters in Lebensgefiilir. 

Bemerkenswert sind andrerseils die Üb ere i n ßt i ni mn ngen beider 
Phantasiegebilde in ihrem manifesten Inhalt. In beiden wird die Begegnung 
mit dem König als zufällig dargestellt. Auffallend aber ist besonders, daß 
hier wie dort der König in einem Wagen daherkommt ', 

Machen wir nun von der gesicherten Kenntnis Gebrauch, dalJ für das 
Unbewußte .König" mit Vater, „retten' mit tölen gleichbedeulend ist, so 
tritt die weitgehende Übereinstimmraung der Reltungsphanlasie mit der 
Ödipus-Sage klar hervor. In letzterer geaehieht die Tfllung des Königs aller- 
dings unverhüllt; doch erklärt sich diese Abweichung leicht aiia dem Umstand, 
daß die Oberschicht des Mythus einen Greuel aus ferner Vergungoiiheit darstellt, 
von dem sich jeder Angehörige des mythenbildenden Volkes in seinem 
Bewußtsein weit entfernt dilnkt. Der Neurotiker ditgegon Htoht mit seiner 
eigenen Person im Mittelpunkt des manifesten inhnlls der Rettungspliantasie; 
die Umwandlung des Attentats in eine Rettung erkllirt sich somit aus einem 
strengereu Walten der Zensur. 

Die Rettungsphantasie enthält nun eine ganze Reihe von Einzelheiten, 
deren Determinierung keineswegs erklürt ist, wenn wir Im König den Vater 
und im Retten den ambivalenten Sinn, der auch die Vernichtung in sich 
begreift, erkannt haben. An solchen Elementen, vorwiegend Byraboliflcher 
Natur, sind zu nennen : 

das Fahren 
der Wagen 
die Pferde 
durchgehen 
die Straße 

die eufüllige Begegnung 
das Anhalten der Pferde. 
Beginnen wir die Entzifferung bei dem zuerst genannlen Element, dem 
Fahren, so werden wir an seine uns geläufige sexual-uynibolische Bedeutung 
erinnert. Wir gelangen zu einer Schicht latenter l'liiUitaBioB, deren Sinn 
lautet: der Sohn wird — unerwartet — zum Zuschauer, wflhrend der Vater 
den Koitus ausübt. 

Auch die symbolische Bedeutung der Pferde wird nun ersichtlich; hierbei 
zeigt sich die Überdeterminierlheit jedes Elementes in besonders instruktiver 
Weise. In den von mir analysierten Fällen der hier behandelten Rettungs- 
phantasie war der Wagen stets als zwelapllnnig gedacht. Die beiden In 
Bewegung befindlichen Tiere werden uns als Symbole beider Eltern veratflndlich. 
Auch das Durchgehen enthüllt uns nunmehr leicht seinen Sinn. In vielen 
Träumen und in den angstvollen Phantasien der Neurotiker wird der Koitus 
(oder auch die Onanie) durch eine immer rascher werdende Bewegung 
dargestellt, die man nicht mehr zu mäßigen oder nufKuhullen vermag-. 
Erinnert sei hier beispielsweise an die Angst mancher Neurotiker vor dem 

1 Aaf dieso Parallnlo machte mich Dr. Cnrl MOlIor I» eloop HiBkuMlon dw BnrHnBr 
Payehoanalyt. VeroiniBtvny aufmerkBiiin. 

' Anf die BciiehunRen Bolchor Pliobicn inr ToMrUnfftBo Urcll.p»lorüUk l»nn hier 

nicht näher eingegangen werden. 



Dr.K.Abrabam: Vaterrettung u.Vatermordia den neurot. Phantasiegebilden 73 

Bergabgehen oder vor dem Hinabsteigea auf einer Treppe. Itire Angst bezieht 
sich auf die Gefahr, sie könnten in eine unaufhaltsame, ihrem Willen nicht 
mehr gehorchende Bewegung geraten. Die gleichen Patienten pflegen auch 
Angst vor der Fortbewegung in irgend einem Fahrzeug zu produzieren, das 
sie nicht jederzeit nach Belieben zum Stehen bringen können. (Eisenbahn usw.) 
Diese Patienten wehren die Gefahr von sich ab, welcher sie preisgegeben 
wären, wenn sie ihrer Libido auch nur einen Augenblick die Zügel schießen 
lassen würden. Sie verschieben aber die Angst auf die erwähnten Situationen, 
die zum symbolischen Ersatz des Verdrängten gut geeignet sind. 

Stellt nun das Dahinrasen der Tiere den Geschlechtsakt dar, so kann 
das Hinzutreten des Sohnes, der die Pferde aufhält, nur der Tendenz 
entsprechen, das Beisammensein der Eltern zu verhindern. Die Absicht der 
Elterntrennung" gehört zu den Triebäußerungen, die wir mit 
besonderer Häufigkeit aus dem Ödipuskomplex entspringen sehen. Die Zensur 
hat diese Absicht verschleiert; an ihre Stelle ist der Zu fall getreten, 
der den Sohn gerade in demjenigen Augenblick des Weges kommen läßt, da 
die rasende Bewegung einsetzt. 

Während im manifesten Inhalt der freundliche Sinn der Rettungs- 
phantasie zum Ausdruck kommt, herrscht in dieser tieferen Schicht der 
trotzige Sinn vor, wie ihn Freud bereits als das wesentliche Motiv der 
„Vaterreftung" erkannt hat. Zugleich wird uns ein Gegensatz zur Phantasie 
der Mutterrettung deutlich: wie in diesem Wunsehgebilde der Sohn mit der 
Mutter ein Kind erzeugt, so hindert er in der uns beschäftigenden Phantasie 
den Vater daran, das Gleiche zu tun. Die enge Zusammengehörigkeit beider 
Vorstellungen tritt nun vollends zutage. Ergänzend kommt noch die schon 
von Freud gewürdigte Tendenz hiaza, durch die Lebensrettung mit dem 
Vater „quitt" zu werden; denn dieser „verdankt" nun dem Sohne sein Leben, 
wie der Sohn ihm das seinige. 

Die bisher gegebene Analyse wird aber der vielfachen Determiniertheit 
des Pferdes als Sexualsymbol noch nicht gerecht. Die Assoziationen führen, 
ganz wie bei der Analyse von Träumen analogen Inhalts, zur weiteren 
Bedeutung des Pferdes als Symbol der männlichen Kraft, und weiterhin des 
männlichen Sexualorgans. Wir kennen als Traumsymbole von gleicher 
Bedeutung: Lokomotive, Automobil, Dampfschiff; ihnen gemeinsam ist dag 
Vordringen mit unaufhaltsamer Gewalt. Stellt der Sohn sieh also den durch- 
gehenden Pferden erfolgreich entgegen, so erweist er dadurch einerseits seine 
Überlegenheit über die männliche Kraft des Vaters, den die idealisierende 
Bewunderung des Kindes zum König, d. h. zum mächtigsten Manne erhoben 
hatte. Indem er den Vater aber (in der tieferen Schicht der Phantasie) an dar 
symbolisch angedeuteten Handlung verhindert, beraubt er ihn außerdem der 
früher bewunderten Männlichkeit. Die Rettungsphantasie enthüllt uns nun 
neben der Tendenz zur Vatertötung und Elterntrennung die weitere zur 
Kastration des Vaters. Die tägliche psychoanalytische Erfahrung lehrt uns 
übrigens, daß die Phantasien der Tötung und der Kastration mit einander 
stets aufs innigste verbunden sind. Auf die Kastrationssymbolik, besonders 
auf die Darstellung der genitalen Überlegenheit des Sohnes, wird später noch 
zurückzukommen sein. Vorher soll eine weitere Determinierung des Pferdes 
sowie die Bedeutung des Wagens in der Rettungsphantasie berücksichtigt werden. 
Der König, in dem sich ursprünglich alle Ideale der Männlichkeit 
verkörperten, fährt seiner Bedeutung entsprechend im Wagen stolz einher. 



72 Mittöilungon 

anstatt es ihm — wie Ödipus — zu nehmen. Die Lebensgefahr, in welcher 
sich der König befiadet, steht, wenn wir nur den maaifesten Inhalt ins Auge 
fassen, in keinem Zusammenhang mit dem Sohne; ja, dieser begibt sich selbst 
zugrunsten des Vaters in Lebensgefahr. 

Bemerkenswert sind andrerseits die Ü borei ns t i m m n ngen beider 
Phantasiegebilde in ihrem manifesteo Inhalt. In beiden wird die Begegnung 
mit dem König als zufällig dargestellt. Auffallend aber ist beaonders, daß 
hier wie dort der König in einem Wagen daberkomml '. 

Machen wir nun von der gesicherten Kenntnis Oebrauch, daü für das 
ünbewuöte .König" mit Vater, „retten" mit töten gleichbüdoulend ist, bo 
tritt die weitgehende Übereinstimmmung der itettungsphantasie mit der 
Ödipus-Sage klar hervor. In letzterer gesahiehl die Tötung des Königs aller- 
dings unverhüllt; doch erklärt sicti diese Abweichung leicht ans dorn Umstand, 
daß die Oberschicht des Mythus einen Greuel aus ferner Vergangenheit darstellt, 
von dem sich jeder Angehörige des mythenbildenden Volkes in seinem 
Bewußtsein weit entfernt dtlnkt. Der Neurotiker dagegen steht mit seiner 
eigenen Person im Mittelpunkt des manifesten Inhalts der Keltungsphantasie; 
die Umwandlung des Attentats in eine Rettung erkUlrt HJch somit aus einem 
strengeren Walten der Zensur. 

Die Rettungsphantasie enthält nun eine ganze Reihe von Einzelheiten, 
deren Determinierung keineswegs erklSrt ist, wenn wir im König den Vater 
und im Retten den ambivalenten Sinn, der auch die Verniclitung in sich 
begreift, erkannt haben. An solchen Elementen, vorwiegend symbolischer 
Natur, sind zu nennen : 

das Fahren 

der Wagen 

die Pferde 

durchgehen 

die Stratle 

die zufällige Begegnung 

das Anhalten der Pferde. 
Beginnen wir die Entzifferung bei dem zuerst genannten Element, dem 
Fahren, so werden wir an seine uns geläufige sexual-cym bolische Bedeutung 
erinnert. Wir gelangen zu einer Schicht latenter Phantasien, deren Sinn 
lautet: der Sohn wird — unerwartet — zum Zuschauur, wJIhrend der Vater 
den Koitus auaUbt. 

Auch die symbolische Bedeutung der Pferde wird nun ersichtlich; hierbei 
zeigt sich die Überdeterminiertheit jedes Klemontos in besonders instruktiver 
Weise. In den von mir analysierten Pflilen der hier behandelten liottungs- 
phantasie war der Wagen stets als zwelspilnnlg gedacht. Die beiden in 
Bewegung befindlichen Tiere werden uns als Symbole heider Eltern vorslftndllch. 
Auch das Durchgehen enthüllt uns nunmehr leicht seinen Sinn. In vielen 
Träumen und in den angstvollen Phantasien der Neurotiker wird der Koitus 
(oder auch die Onanie) durch eine Immer rascher wordende Bewegung 
dai^estellt, die man nicht mehr zu müßigen oder auf:cuhalten vermag^. 
Erinnert sei hier beispielsweise an die Angst mancher Neurotiker vor dem 

1 Auf diese PanillelG machte midi ])r. Carl MOIlor In «iner Dlihaiaion dttf Berllnar 
PsyetaouiaJjt. Vereinigung kurmerkeain. 

* Auf die BeziehanKen solcher Pliobien lur vorHrKnKteo Urollir«lePullk k»nn hier 
nicht IiSher eingegaDg'en werden, 



J 



Dr, K. Abraham: Vaterrettungu. Vatermord in den neurot, Phantasiegebilden 73 

Bergabgehen oder vor dem Hinabsteigen auf einer Treppe. Ihre Angst bezieht 
sieh auf die Gefahr, sie könnten in eine unaufhaltsame, ihrem Willen nicht 
mehr gehorchende Bewegung geraten. Die gleichen Patienten pflegen auch 
Angst vor der Fortbewegung in irgend einem Fahrzeug zu produzieren, das 
sie nicht jederzeit nach Belieben zum Stehen bringen können. {Eisenbahn usw.) 
Diese Patienten wehren die Gefahr von sich ab, welcher sie preisgegeben 
wären, wenn sie ihrer Libido auch nur einen Augenblick die Zügel schießen 
lassen würden. Sie verschieben aber die Angst auf die erwähnten Situationen, 
die zum symbolischen Ersatz des Verdrängten gut geeignet sind. 

Stellt nun das Dahinrasen der Tiere den Geschlechtsakt dar, ao kann 
das Hinzutreten des Sohnes, der die Pferde aufhält, nur der Tendenz 
entsprechen, das Beisammensein der Eltern zu verhindern. Die Absicht der 
„Elterntrennung" gehört zu den Triebäußerungen, die wir mit 
besonderer Häufigkeit aus dem Ödipuskomplex entspringen sehen. Die Zensur 
hat diese Absicht verschleiert; an ihre Stelle ist der Zufall getreten, 
der den Sohn gerade in demjenigen Augenblick des Weges kommen läßt, da 
die rasende Bewegung einsetzt. 

Während im manifesten Inhalt der freundliche Sinn der Rettungs- 
phantasie zum Ausdruck kommt, herrscht in dieser tieferen Schicht der 
trotzige Sinn vor, wie ihn Fre ud bereits als das wesentliche Motiv der 
„Vaterrettung* erkannt hat. Zugleich wird uns ein Gegensatz zur Phantasie 
der Mutterrettung deutlich : wie in diesem Wunschgebilde der Sohn mit der 
Mutter ein Kind erzeugt, so hindert er in der uns beschäftigenden Phantasie 
den Vater daran, das Gleiche zu tun. Die enge Zusammengehörigkeit beider 
Vorstellungen tritt nun vollends zutage. Ergänzend kommt noch die schon 
von Freud gewürdigte Tendenz hinzu, durch die Lebensrettung mit dem 
Vater «quitt" zu werden; denn dieser „verdankt" nun dem Sohne sein Leben, 
wie der Sohn ihm das seinige. 

Die bisher gegebene Analyse wird aber der vielfachen Determiniertheit 
des Pferdes als Sexualsymbol noch nicht gerecht. Die Assoziationen führen, 
ganz wie bei der Analyse von Träumen analogen Inhalts, zur weiteren 
Bedeutung des Pferdes als Symbol der männlichen Kraft, und weiterhin des 
männlichen Sexualorgans. Wir kennen als Traumsymbole von gleicher 
Bedeutung: Lokomotive, Automobil, Dampfschiff; ihnen gemeinsam ist das 
Vordringen mit unaufhaltsamer Gewalt. Stellt der Sohn sich also den durch- 
gehenden Pferden erfolgreich entgegen, so erweist er dadurch einerseits seine 
Überlegenheit über die männliche Kraft des Vaters, den die idealisierende 
Bewunderung des Kindes zum König, d. h. zum mächtigsten Manne erhoben 
hatte. Indem er den Vater aber (in der tieferen Schicht der Phantasie) an der 
symbolisch angedeuteten Handlung verhindert, beraubt er ihn außerdem der 
früher bewunderten Männlichkeit. Die Rettungsphantasie enthüUt uns nun 
neben der Tendenz zur Vatertötung und Elterntrennung die weitere zur 
Kastration des Vaters. Die tägliche psychoanalytische Erfahrung lehrt uns 
übrigens, daß die Phantasien der Tötung und der Kastration mit einander 
stets aufs innigste verbunden sind. Auf die Kastrationssymbolik, besonders 
auf die Darstellung der genitalen Überlegenheit des Sohnes, wird später noch 
zurückzukommen sein. Vorher soll eine weitere Determinierung des Pferdes 
sowie die Bedeutung des Wagens in der Rettungsphantasie berücksichtigt werden. 

Der König, in dem sich ursprünglich alle Ideale der Männlichkeit 
verkörperten, fährt seiner Bedeutung entsprechend im Wagen stolz einher. 



74 Mitteilungen 

Der letztere dient ihm als Fahrzeug, daß Pferd als Zugtier. Beide sind Symbole 
des Weibes (d. h. der Mutter). Gehen nun die Pferde durcli, so haben wir 
darin den Ausdruck eines weiteren Wunsches zu erblicken: die Mutter ist mit 
dem Sohne im Bunde; sie lüuft dem Vater davon (Durchgehen!), ja, sie bringt 
ihn in Lebensgefahr und liefert ihn sozusagen dem Sohne auä'. Hedroht aber 
die Mutter das Leben des Vaters, wllhrend der Sohn es zu retten irachlet, so 
ist damit den neuroUschen Schuldgefühlen des letzteren wirksam Einhalt 
getan. Ein hernach mitzuteilender Traum wird dieser Auffassung zur Stütze 

dienen. 

Es bleibt noch ein letztes Symbol zu berÜcksiehUgen : die Straße, auf 

der eich der Vorfall abspielt. 

Auch in der Ödipus-Sage geschieht der Mord am Vater nicht etwa im 
königlichen Palast, sondern auf der Straße. Diese Einzellieit kann, so wenig 
wie irgend eine andere, bedeutungslos sein. Wir kennen nun die Straße als 
gebräuchliches weibliches Genitalsymlol, Die konsequente Anwendung dieser 
Symbolkenntnis läßt uns sowohl in der Rettungsphanlasie als auch in der 
Ödipus-S^e einen bisher in ihr nicht benchteten phantastischen Inhalt 
auffinden. 

Die Straße, welche Vater und Sohn einander streitig machen, bedarf 
kaum mehr eines Kommentars. Die Vorstalliing vom Streit um das mütterliche 
Genitale deckt aber zwei verschiedenartige unbewußte Phantasien. 

Die erste ist oline weiteres erkennbar. Der Zweikampf zwischen Vater 
und Sohn ist ein oft wiederkehrendes Motiv in Mythe» und TrHumen. Die 
Ödipus-Sage gibt diesem Kampf aber durch ihre besondere Symbolik noch die 
Bedeutung eines Wettstreits um die genitale Überlegenheit, 

Der König Laios ist nicht der einzige Insasse des Wagens. Er ist 
begleitet von einem Wagenlenker, einem Herold und zwei Dienern. Der König 
und der Wagenlenker suchen den ihnen entgegenkommenden ödipns aus dem 
Wege zu treiben. Dieser widersetzt sich und gibt dem Waüonletiker einen 
Schlag. Jetzt zielt der Ktinig mit seinem Stachelstab nach dem Haupte des 
üdipus und versetzt ihm einen Schlag auf den Scheitel. Das veranlaßt den 
ödipus, mit seinem Wanderstab auf den König loszugehen ; er erscblögt ihn, 
so daß er rücklings vom Wagen fflllt. Alsdann kommt es zwischen Ödipus 
und den Begleitern des Königs zum Handgemenge, das sich zu des ersteren 
Gunsten entscheidet. 

Die Bildersprache ist hier überdeutlich!'. Der Schlag auf den Kopf ist 
ein typisches Kastrationssymbol, ödipus setzt sich nicht mit einer eigentlichen 
Waffe, sondern mit dem Stab — wiederum einem gewöhnlichen Sexualsymbol 
— gegen den besonders gefährlichen Stock des Vaters zur Wehr und bahnt 
sich BO den Weg zur Mutter. Das Erschlagen einer Mehrzahl von Männern 
dient zur stärkeren Hervorhebung der Überlegenheit des Helden. Sie alle 
sind nur Abspaltungen von der Figur dos Vaters. — Übrigens ist 
bezeichnend, daß zuerst der Vater dem Sohne mit Gewalt entgegentritt, 
worauf dann der Sohn mit dem ersten Schlag antwortet, den er aber nicht 
gegen den Vater selbst, sondern gegen den Wugenlenker, also einen 

' Erinnert Bei in dieaom Zu8iimmnnli»n|f an <Uc Itedowciniunn : „olneni Hio Frao 
aOBBpannen"; auch hier flndut aich die Gleichsotiuiiif der Krau iiiil uliiecii ITurii, 

» Ich bemerke, daß es nicht die Absicht der vorlEoRendcn llntornuclinnBr ist. liior eine 
erecböpfende Analyao dua Mythus lu geben. Ich bognOKc mich uill einigen HinweiBen auf 
den Gehalt der Syniholiti. 



Dr. K. Abraham: Vaterrettungu.Vatermordin den neurof-Phantasiegebilden 75 

Vertreter des Vaters führt. Nun greift der Vater den Sohn an, und erst 
zuletzt tötet dieser ihn, in einem Akt der Notwehr. Hier wiederholt sich der 
gleiche Vorgang wie schon im Beginn der Sage : Der Vater trachtet dem 
kaum geborenen Sohne nach dem Leben, so daß die spätere Tat des ödipus 
den Charakter der Vergeltung trägt und dadurch eine gewisse Milderung erfährt. 
Wir kennen nun eine typische neurotische Phantasie, welche den 
Zusammenstoß des Sohnes mit dem Vater nicht in das Jünglingsalter verlegt, 
sondern in die früheste Vergangenheit, d. h. in die Zeit vor der Geburt des 
Sohnes. Jedem Psychoanalytiker sind die eigentümlichen Phantasmen bekannt, 
welche den Sohn während seines Aufenthaltes im Mutterleib zum Zeugen des 
, elterlichen Geschlechtsverkehres werden lassen. Eine Sonderstellung unter 

f, diesen Produkten nehmen gewisse Träume ein, in welchen der Träumer den 

Geburtsweg passieren will, ihn aber vom Vater (d. h. von dessen Genitale) 

versperrt findet 

Einer meiner Patienten träumte, er fahre auf einem Schiff von der See 
aus in einen Kanal hinein. Das Schiff gerät in eine Art von Morast und stößt 
auf einen Fuhrmann, der mit seinem Wagen aus der entgegengesetzten 
Richtung kommt. 

Schiff und Wagen sind uns in diesem Zusammenhang als männliche 
Genitalsymbole leicht verständlich. Der morastige Kanal stellt den Darm der 
Mutter (Erde) dar. Nach infantiler Theorie gehen Zeugung und Geburt auf 
diesem Wege vor sich. 

Daß der Träumer auf einem Schiff vom Meere kommt, erinnert uns an 
t * die Darstellung der Geburt des Helden in vielen Sagen ^; das Wasser ist eines 

\ der häufigsten Geburtssymbole. Auf individuelle Determinierungen in diesem 

( Traum gehe ich hier nicht ein, sondern wende mich sogleich zu der in der 

[- Ödipus-Sage versteckten Geburlssymbolik, 

Als sich die verhängnisvolle Begegnung mit Laios ereignet, befindet 
sich Ödipus auf dem Wege zu den ihm noch unbekannten Eltern. 
Er trifft im Hohlweg auf den Vater, der dahergefahren kommt, genau wie 
der Fuhrmann im Traum meines Patienten. Ohne Zweifel liegt an dieser Stelle 
auch im Mythus eine Geburtsphantasie vor. Der Sohn muß aber 
gewissermaßen den Vater zuerst aus dem Wege räumen 
um geboren werden zu können. Abermals werden wir an den 
Ausganppunkt der Sage erinnert, an jenes Orakel, das dem Laios prophezeite, 
sein Sohn werde ihn töten und die eigene Mutter zum Weibe nehmen. Auf 
diese Verkündigung hin läßt Laios den neugeborenen Sohn mit durch- 
stochenen Füßen (Kastrationssymbolik !) im Gebirge aussetzen. Hier versperrt 
also der Vater dem Sohne durch die Aussetzung Im Gebirge den Weg ins 
Leben und durch die Kastration den Weg zur Mutter. Des Ödipus späterer 
Weg nach Theben ist eine zweite Darstellung seiner Geburt. Wieder tritt ihm 
der Vater in den Weg, doch dieses Mal tötet der Sohn den Vater, ohne 
diesen zu kennen — wie der Neugeborene seine Eltern ja stets erst kennen 
lernen muß. 

In der Rettungsphantasie sind diese Tendenzen durch Verdrängung und 
Entstellung (Verkehrung ins Gegenteil) in höherem Maße unkenntlich gemacht 
als in der mit ihr verglichenen Sage. Wie die Analyse der Rettungsphanlasie 
uns Hinweise auf den symbolischen Gehalt ^er Ödipus-Sage gab, so fällt von 

' Vergloieho Rank: Der Mythus von der Geburt Aea Helden. (Schriften lot 
angen-andten Seelonkundc, Hofl 5) 2. AuOage. 1921, 



76 



Mltteilungeii 



dieser aus ein neues Licht auf jene tieferen, weitgehender Eotatellung unter- 
worfenen Schichten der Rettungspbantasie. 

Noch von einer weiteren Seite kann unsere Kenntnis der Rettungs- 
phantaaien und des Ödipuskomplexes vervollstllndigt werden. Die Neurotiker, 
welche Vaterrettungsphantasien produzieren, liefern uns iiJlmlich gelegentlich 
Träume, welche jene in eigenartiger Weise ergönzen. Ein Beispiel möge hier 
Platz finden. Der Traum lautet : 

„Ich sitze zur Linken meiner Multor in einem kleinen zweirädrigen Wagen 
(dog-cart), der mit einem Pferd bespannt Ist Zur rechten Seite des Wagens 
neben dem Rad steht mein Vater; seine Stellung deutet an, daß er zu meiner 
Mutter spricht oder gesprochen hat, doch verniraml man kein Worl, und 
jedenfalls reagiert meine Mutter darauf in keiner Weise. Er sieht auffallend 
müde und bleich aus. Nun wendet er sich slumm vom Wagen ab und geht 
fori, und zwar in der Richtung, welcher der des Wagens entgegengesetzt ist. 
Ich habe, während ich ihn verschwinden sehe, die Erwartung, er werde bald 
wiederkommen und wende mich zur Mutter mil den Worten : Wir konnten 
doch inzwischen auf- und abfahren I Die Mutter macht nun eine leichte 
Bewegung mit dem Zügel, den sie in der Hand hUlt, worauf das Pferd sich in 
langsame Bewegung setzt. Nach wenigen Augenblicken nehme ich ihr den 
Zügel aus der Hand, treibe das Pferd an, und wir fahren schnell davon." 

Daß dieser Traum dem Ödipuskomplex entstammt, ist dem Eingeweihten 
leicht erkennbar. Der Sohn nimmt in dem Wagen, der nur zwei Personen 
Platz bietet, den Sitz lur Linken der Mutter ein, welcher dem Eheraanne 
zukommt. Der Vater wird beseitigt: er sieht müde und bleich aus, verhält 
sich stumm und verschwindet! Die Erwartung seiner Rückkehr dürfen wir 
als ein Produkt der Traumentstellung betrachten, welche zur Umgehung der 
Zensur notwendig war. 

Während die Beseitigung des Vaters in verhiUtnismJlüig einfacher Form 
dargestellt ist, wird der zweite Haoptbeslandteil der ödipusphantasie, die 
Vereinigung des Sohnes mit der Mutter, in einer komplizierten Symbolik 
versteckt, die unser besonderes Inleresae verdient. 

Der Inzest wird durch das gemeinsame Fahren von Mutter und Sohn 
zur Darstellung gebracht. Es beginnt bezeichnenderweise in dem Augenblick, 
da der Vater verschwunden ist. UnserTraum setzt also da ein, 
wo die Rettungsphantasie aufhörte; denn diese schloß jn mit 
dem Tode des Vaters ab. Bis zu diesem Augenblick hat die Mutter ihre und 
des Sohnes Libido (in Gestalt des Pferdes) gezügelt; als der Sohn ihr jetzt 
vorschlägt, „auf und ab zu fahren" (Symbol der KoituabeweguuRen I), gibt 
sie selbst das Signal dazu und das Pferd zieht an. (Symbol der Erektion). Es 
folgt die Bewegung mit rascher werdendem Tempo, die wir im früher 
besprochenen Sinne verstehen. 

Wir finden in diesem Traum also wiederum das Pferd als Reprilsentanten 
der männlichen Aktivität, gleichzeitig aber auch der weiblichen Libido, und 
überdies als Penisaymbo], ganz wie in der Retlungsphanlnsie. Von Interesse 
ist aber der Umstand, daß hier wie dort der Sohn die Zügel ergreift, wodurch 
er sich in beiden Fällen der Rolle des Vaters bemächtigt. Eine besonders 
frappante Übereinstimmung in der Tendenz beider Phantasiegebilde Hegt in 
dem „Durchgehen" ; im Traum geht die Muttor mit dem Sohne durch, und 
dies geschieht unter zunehmender Gangart des Pferdes, ganz wie In der 
Phantasie von den durchgehenden Tieren. 




t 
V 
i 

* 

fr 

»-- 

* - 



-ä 



Dr. S. Ferenczi: Die Brüekensymbolik und die Don Juan-Legende 77 

Die vorstehende Analyse läßt wohl keinen Zweifel darüber bestehen, 
daö auch die scheinbar einfachsten Tagträumereien dem Zusammenwirken 
der verschiedenartigsten Triebregungen ihre Entstehung verdanken. Sie 
bedürfen daher der sorgsam alle Einzelheiten erforschenden Analyse. Diese 
ermöglicht uns im vorliegenden Falle lehrreiche Vergleiche mit anderen 
Phantasiegebilden, die sich einer auffallend ähnlichen Symbolik bedienen. 
Die Symbolik des Wagens, der Pferde, des Fahrens und des zunehmenden 
Tempos erweist sich als geeignet, eine ganze Reihe verdrängter sexueller 
Tendenzen in starker Verdichtung zum Ausdruck su bringen. Wir gewinnen 
auf solchem Wege einen Einblick in die wechselnden Phasen des Kampfes 
zwischen Trieb und Verdräugung, beim Einzelwesen sowohl als bei der 
Mythen bildenden Gesamtheit. 



Die Brilckensymbolik und die Don Juan-Legende. 

Von Dr. S. Feranczl. 

In einer kurzen Mitteilung über „Die Symbolik der Brücke')" versuchte 
ich unlängst, die vielfachen Schichten der Bedeutung aufzudecken, die die 
Brücke im Unbewußten gewonnen hat. Nach dieser Deutung ist die Brücke 
1, das männliche Glied, das das Eiternpaar beim Geschlechtsverkehr miteinander 
verknüpft und an das sich das kleine Kind anklammern muß, soll es im 
„tiefen Wasser", über das diese Brücke gelegt ist, nicht umkommen. 2. Insofern 
es dem männlichen Glied zu verdanken ist, daß man aus jenem Wasser über- 
haupt zur Welt gekommen ist, ist die „Brücke" ein wichtiges Beförderungs- 
mittel zwischen dem „Jenseits" (dem Noch-nicht-geboren-sein, dem Mutterleib) 
und dem „Diesseits' (dem Leben). 3. Da sieh der Mensch auch den Tod, das 
Jenseits nach dem Leben, nicht anders als nach dem Vorbild der Vergangen- 
heit, also als eine Rückkehr in den Mutterleib (ins Wasser, in die Muttererde) 
vorstellen kann, bekommt die Brücke auch die symbolische Bedeutung eines 
Beförderungsmittels in den Tod. 4. Schließlich kann die Brücke zur formalen 
Darstellung von „Übergängen", „Zustandsänderungen" überhaupt benützt 
werden. 

Nun sind in der ursprünglichen Fassung der Don Juan-Legende 
die unter 1 bis 3 hervorgehobenen Motive mit einem überdeutlichen Brücken- 
symbol so innig verknüpft, daß ich es für erlaubt halte, diese Verknüpfung 
als eine Bestätigung meiner Deutung auszulegen. 

Der berühmte Frauenjäger Miguel Monara Vicentellode Leco 
(D anJuan) zündete der Sage nach üb er dem Guadalquivir 
hinweg seine Zigarre an der Zigarre de^s Teufels an. Er begegnete 
einmal seinem eigenen Begräbnis und wollte in der Krypta der von ihm 
erbauten Kapelle bestattet werden, damit man ihn mit Füßen trete. Erst nach 
dem „Begräbnis" bekehrt er sich und wird zum reuigen Sünder. 

a) Die über den Fluß hinweg angezündete Zigarre möchte ich als 
Variante des Brückensymbols auslegen, in der (wie das bei Varianten oft der 
Fall ist) vieles vom Ünbewußt-Verdrängten wiederkehrt. Die Zigarre erinnert 
durch ihre Form und das Brennen an das vor Begierde brennende männliche 
Genitaloi^an. Die riesenhafte Geste — das Anzünden über den Fluß hinweg 



» Dieae Zeitschrift. VII. Jahrgang,' 1921, Heft 2. 



78 



Mitteilußgeu 



- paßt sehr gut zur Vorslellung von der riesigen Potenz eines Don Juan, 
dessen Glied man sich in kolossaler Erektion repräsentieren mochte. 

b) Das dem eigenen Begräbnis beiwohnen wird erkliirhch. wenn ma.i 
Bich zur Annahme entschließt, daß diese Doppelgilngerphanta.ic eigenllich die 
Personifikation des so wesentlichen Bestandteils von Don Juans lo.bicbem 
Ich seines Genitales nämlich, darstellt. Das Genitale wird bei jedem Geschlecl. s- 
verkehr tatsächlich „begraben", und zwar am selben Orl, der auch die Gebnrts- 
«lätte ist, und das übrige „Ich" mag diesem „BegrUbnis" ilngstlicb zusehen. 
Die Psychoanalyse zahlreicher Träume und der neurotischen Klaustrophobia 
erklärt die Angst vor dem Lebendig- begraben- werden als den in Angst ver- 
wandelten Wuasct nach Rückkehr in den Mutterloib. Vom narzißtischen Stand- 
punkt gesehen ist übrigens jeder Geschlechtsverkehr, jedes Opfer an das We.b 
ein Verlust, eine Art Kastration im Sinne StärckoK', auf das das 
gekrankte Ich mit Todesangst reagieren kann. Auch Gewissensskrupel und 
Strafphantaeien mögen dazu beitragen, daß ein Don Juan bei jedem geschlecht- 
lichen Akt sich der Hölle, der Vernichtung iiüher fühlt. Wenn wir mit Freud 
den DoQ Juan-Typus im Liebesleben, den Zwang zur Roihenbildung, zur 
Eroberung unzähliger Frauen (Leporello-AlbumI) damit erklären, daß dies nur 
ein Ersatz für die eine Liebe ist, die auch dem Don Juan versagt bleibt 
{Ödipus-Phantasiel, so wird uns jene Strafphanlasie erst recht verständlich; 
sie ahndet ja die „Todsünde" par excellence. 

Selbstverständlich meine ich nicht, in diesen wenigen Zeilen den ver- 
steckten Inhalt der Don Juan-Legende enthüllt zu haben, die noch viele uner- 
klärliche Züge hat (ich verweise z. B. auf die wahrscheinlich homosexuelle 
Bedeutung des Anzündens einer Zigarre an einer anderen); ich wollte nur 
eine Bestätigung der phallischen, respektive Leben-Tod- Bedeutung der Brücke 
durch ihr Auftauchen mitten unter den typischen Symbolen des Todes, der 
Geburt and der Sexualität erbringen. 



■ Der Kaatfationakomplci. Diese Zoltiohrlft, Band VII, Heft 1. 



Kritiken und Referate. 



Kretschmer Ernst, Körperbau und Charakter. Berlin, Sprioger. 1921. 

Dieses Eucli hat auch für den Psychoanalytiker Bedeutung, gerade 
deshalb, weil es zum Teil Probleme behandelt, welche der Psychoanalytiker 
bewußt vernachlässigt. 

In dem ersten Teil der Untersuchungen werden folgende Körperbautypen 
unterschieden : 

a) Der asthenische Typus Ist im groben Gesamteindruck durch 
geringes Diekenwachstum bei unvermindertem Längenwachstum charakterisiert. 
Diese spärliche Dickenentwicklung geht durch alle Körperteile und alle 
Gewebsformen hiadurch. Es sind magere, schmal aufgeschossene Menschen 
von saft- und blutarmer Haut mit achmalen Schultern, dünnen Armen und 
schlanken Händen, langem, schmalem, flachem Brustkorb, dünnem, fettlosem 
Bau. Daa Körpergewicht bleibt gegen die Körperlänge, der Brustumfang gegen 
den Hüfhimfang zurück. 

b) Der athletische Typus ist durch starke Entwicklung des Skeletts, 
der Muskulatur und der Haut gekennzeichnet. Die Schultern laden breit aus, 
der Brustkorb ist stattlich, der Bauch straff. Das Becken und die unteren 
Gliedmaßen erscheinen im Vei^leich mit den oberen Gliedmaßen zarter. Die 
Muskelbäuche treten stark vor. Der Knochenbau ist grob, die Extremitäten 
sind grob, fast akromegal. Die Extremitäten sind lang. Die Haut ist straff, hat 
einen guten Turgor. Das Fett ist nur sehr schwach entwickelt. Die Körper- 
größe liegt über dem Durchschnitt. 

c) Der pyknische Typus ist durch starke Umfangsentwicklung der 
Eingeweidehöhlen (Kopf, Brust, Bauch) und die Neigung zum Fettansatz am 
Stamm bei mehr graziler Ausbildung des Eewegungsapparates (Schultergürtel 
und Extremitäten) gekennzeichnet. Die Figur ist mittelgroß, gedrungen, ein 
weiches, breites Gesicht sitzt auf kurzem, massivem Hals, Der Brustkorb gut 
gewölbt. Fettbauch. Die Schulterbreite ist im Verhältnis zum Brustumfang 
gering- Die Extremitäten sind eher kurz. Die Größe ist eine mittlere. 

Kretschmer findet nun bei Zirkulären ein starkes Hervortreten 
pyknischer Körperbautypen, bei Schizophrenen ausgesprochen starkes Hervor- 
treten der asthenischen, athletischen und dysplastischen Typen. (Als 
dysplastische Spezialtypen werden unterschieden: die Gruppe des eunuchoiden 
Hochwuchses, die Gruppe des eunuchoiden und polyglandulären Fettwuchses 
und schließlich die Gruppe der Infantilen und Hypoplaslischen.) Unter 
175 Schizophrenen waren 81 asthenisch, 31 athletisch, 11 asthenisch-alhletisch, 



F^^ 



80 Kritiken und Referate 

34 dysplanÜscb, auegesprochen pykntach nur zwei, unier 85 Zirkularen waren 
58 pykniacii, 14 wiesen pykniKChe Miscblormen auf, die Zalil der AsthenißcheD, 
Athletisclien und ihrer Mischformen betrug 9. Es wird daber zwischen der 
seeliscben ÄDlage Maniacli-Depressiver und dem pyknischen Körperbautypus 
eine biologische Affinität angenommen und ebenso zwischen der seelischen 
Anlage der Schizophrenen und den Körperbau lypen der Astheniker, Athletiker 
und gewisser Dysplastischer. Die Gesichtstypen der asthenischen Schizophrenen 
(Winkelprotil, Ungnaaenprofil, verkürzte Eilorm) der athletischen Schizophrenen 
(steile Eiform derber Hochkopf) werden beschrieben und dem GesichUtypus 
des pyknischen Zirkularen gegenübergestellt, der als flacher Fünfecktypus dai- 
gestellt wird. Auch in der Beschaffenheit des Haares und der Haut ergeben 
sich Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. 

Der Sexualtrieb der Schizophrenen zeigt im Gegensatz zu dem Im 
wesentlichen einlachen und natürlichen der Zirkulären Triebschwfiche, Trieb- 
unsicherheit, InfantUismen, Perversionen, im ganzen also eine durchschnittlich 
geringere Triebsicherheit. Es gibt aber sowohl bei ZirkulHren als auch bei 
Schizophrenen Fälle, bei denen sich Körperbau morkmale des ontgogengesetzten 
Typus massiv oder einzeln nachweisen lassen. Aber Persönlichkeit und 
endogene Psychose sind ebenso Teile der phJinolypischen Auswirkung der 
gesamten Erbmasse wie der Körperbau und keine dieser drei Instanzen muß 
den zugrunde liegenden Gesamigenoiypus vollständig widerspiegeln. Wenn sich 
nun ein Teil der genotypischea Anlage im Körporbau, ein anderer in der 
Persönlichkeit oder in der Psychose stärker phänotypisch durcbsetzl, so kommen 
Bilder der Überkreuzung zustande. Auch Dominanzwechsel kann bei atypischen 
Fällen eine Rolle spielen. Die Untersuchung der hereditären Verhilllnisse In 
bezug auf Körperbau, Temperament und i'sychose könnte hier Aufklftrung 
schaffen. Körperbau und Psychose stehen nicht in direktem klinischen Ver- 
hältnis zueinander, Sie sind ebenso wie Körperfunktion und innere Krankheit 
gesunde Persönlichkeit und Heredität nur Teilsymptome des zugrunde liegenden 
Konstitutionsaufbaues, zwar unter sich durch nflino IJeziehungen verkntlptt, 
aber nur im großen Zusammenhang aller Funktionen richtig zu beurteilen. 
Für Kretschmer sind auf Grund von Ergebnissen der charaklerologischen 
Familienforschung die Psychosen nur Knotenpunkte, eingestreut in ein weit 
verzweigtes Netz normaler körperlicher und charakterologischer Konstituliona- 
beziehungen. Er findet die Eigentümlichkeiten eines Konslitutionslypus bei den 
nächsten Angehörigen oft klarer gezeichnet als bei dem Patienten selbst. 

Bei der Untersuchung des Temperaments der manisch-depressiven 
Kranken finden sich folgende Merkmale als die häufigsten: 1. gesellig, gut- 
herzig, fireundlich, gemütlich; 2. heiter, humoristisch, lebhaft, hitzig; 3. still, 
ruhig, schwernehmend, weich. Hypomanische und schwerblütige Ueslandtelle 
sind In jeder Einzelperson vorhanden, ihr VerhtlHnls wird als diuthetieche 
oder Stimmungsproportion bezeichnet. In bezug auf ihre soziale 
Einstellung sind sie gesellig, menBchenfreundlich, reulistisch, nnpassung-sfUhig. 
Sie sind nicht Menschen der starren Konsequen/., sondern der prakliscben 
Tüchtigkeit; ihr psychisches Tempo Ist bei heilerer Stiminungslage beschleunigt, 
bei depressiver gleichmäßig langsam. Die PsychomolilitHl ist schlicht und 
natürlich. 

Derselbe Typus des Temperaments wie bei den Zirkulären findet sich 
bei ihren gesunden Familienmilgliedern und bei Gesunden, welche Im 
wesentlichen pyknische Körperbautypen zeigen. K r e t s c h m e r bezeichnet 



Kritiken und Referate 81 

derartige Menschen als zyklothym, die krankhaften Abortivformen als 
zykloid. 

Die gesunden Angehörigen des anderen großen Konstifutionskreises 
werden als schizothym bezeichnet, die krankhaften Abortivformen als 
schizoid. Auch diese Gruppe wird durch ilire Beziehungen zum asthenisch- 
alhletiach-dysplastischen Körperbau zusammengehalten. Ihre psychischen 
Eigentümlichkeiten entsprechen jenen der prSpsychotisehen und remittierten 
Schizophrenen. Sie sind: 1. ungesellig, still, zurückhaltend, ernsthaft, Sonderling; 
2. schüchtern, scheu, feinfühlig, empfindlich, nervös, aufgeregt, Natur- und 
Bücherfreund; 3. lenksam, gutmütig, brav, gleichmütig, stumpf, dumm. Das 
Misch ungsverhültnis, indem bei einzelnen Schizoiden die hyperästhetischen 
mit den anästhetischen Elementen der schizoiden Temperamentskala sich über- 
acliichten, nemit Eretschmer die psych ästhetische Proportion. 
Diese verschiebt sich im Laufe des Lebens schubweise, im allgemeinen vom 
hyperastheüschen zum anästhetischen Pol. Schizoide Menschen sind meist un- 
gesellig, scheu, schüchtern, aristokratiEch. Die Psych omotilitst ist ebenso wie der 
Affektausdruck siiljsiert, verschroben, starr. Das Temperament im Tempo bald 
zäh,bald sprunghaft. Das schizothyme Künstlertemperament ist durch Hinwendung 
zur unstilisierten Prosa, Neigung zn humoristischer Natürlichkeit gekenn- 
zeichnet. Die zyklothymen Künstler temper amen te neigen zum Heroischen und 
Idyllischen. Es überwiegt das Lyrische und Dramatische. Auch unter den Gelehrten- 
typen finden sich Unterschiede. Schizothyme Kßrperbauformen überwiegen bei 
den vorwiegend abstrakten Denkern und strengen Systematikern, die pyknJschen 
Eörperbautypen bei den anschaulich beschreibenden Naturwissenschaftlern. 
Auch auf die Führer und Helden wird diese Betraehtungaweise ausgedehnt. 

Zur Kritik: Das Ergebnis, daß sich zwischen zirkulär und schizophren 
auch in bezug auf den Körperbau wesentliehe biologische Unterschiede ergeben, 
ist bedeutungsvoll und fügt eich dem bisher Bekannten gut ein. Es fragt sich 
jedoch, ob das Material Kretschmers genügend groß ist, um die weiter- 
gehenden allgemeinen Gesetzmäßigkeiten zu beweisen. Das Material besteht 
aus 250 Psychotischen und 150 Gesunden. Die Zahl der Fälle, in denen Über- 
kreuzungen stattfinden, ist nicht ganz klein. Zum Beispiel 9 asthenisch- 
athletisehe bei 58 rein pyknischen unter 85 Zirkulären. Dabei muß berück- 
sichtigt werden, daß ja gerade bei solchen Untersuchungen eine gewisse 
Willkür unvermeidlich ist. Die abweichenden Erscheinungen mittels erb- 
biologischer Erwfigungen erklären zu wollen, wie das K r e t s c h m e r tut, ist 
deswegen mißlich, weil ja bei der Annahme von nur zwei Grundtemperamenten 
und zwei Körperkonstitutioaen die Wahrscheinlichkeit besteht, daß in jeder 
Familie zyklothymes und schizothymes Erbgut vorbanden ist (Kretschmer 
verweist hier allerdings auf noch nicht publizierte Beobachtungen Hoff- 
manns.) Es ist ja der eigentliche Kern der Feststellungen, daß das Zkkuläre 
dem pyknischen Körperbau affin ist und daß dysplastische Spezialtypen bei 
der Schizophrenie häufig sind. Hier hätten Nachuntersuchungen einzusetzen. 
Sonst ist ja bei den Schizophrenen eine große Mannigfaltigkeit der Körperbau- 
typen vorhanden. Der hohe Wert der Kretschmerschen Feststellungen ist 
wohl unbezweifelbar, in dieser Richtung muß Wichtiges gefunden werden. 
Immerhin wird es notwendig sein, ein größeres Material nach den gleichen 
Gesichtspunkten zu prüfen. 

Die Schilderung, die Kretschmer vom schizophrenen (schizoiden) 
und zirkulären (zykloiden) Temperament gibt, ist ausgezeichnet, bringt aber 

iBtciuat. Zeitachr. f. Psychoanalyse. Vltl/l 6 



f=^^ 



I 



Qo Kritiken und Referate 

nichts prinzipiell Neues. Neu ist, daß K r e l b c h m e r die Temperamente der 
NoLlen in Lizothyme und .yMoihyn,e sondert. Die Kö^erbaunnte™^^ 
dienen biebei zur Grundlage. Nur sehr große Zahlen krtnnlen hier die hat 
Sunrbringen, solange Bolehe nicht vorließen, ist KrelBchn^ers intuitive 
BdcZgw'se nicht als endgülüg bewiesen anzusehen, w-Kret schwer 
übrigens selbst betont E. liegt übrigens nahe, za vermuten, daß e« doch mehr 
als zwei Grundformen der Temperamente geben mllsee. 

Nun zu den Dingen, welche für dea P « y c h o a n a 1 y t i k e r besonders 

wichtig sind. Kret Schmer betont, daß der Sexualtrieb der Schizophrenen 

line Reihe von Eigentamlichkeiten hat (das gleiche Thema bearbeitet eme 

Arbeit „Keimdrüsentunktion und Seelenslörung;. Deutsche med, Woch^ 1921. 

Nr 20) und findet eunuchoiden Habitus bei der Schizophrenie hänfig. Die 

Zahlen sind hier besonders eindeutig: unter 125 männlichen Schizophrenen 

waren zirka 20 Prozent mit eunuchoiden Körperbmieinschlflgen, darunter 

8 Prozent mit voll entwickeltem Eunuchoid. Bei männlichen Zirkulären unter 

100 Fällen nur einer mit angedeutetem Eunuchoid. Die i'^ychoanalyse hat aber 

nicht nur stets die Wichtigkeit der libidinöaen Störungen fllr daa VeraUlndnis 

der Schizophrenien und Paraphrenien betont, sondern sie hui auch immer 

darauf verwiesen, daß der Begriff der Libido nicht nur etwas Psychisch« 

meint, sondern auch etwas biologisch Somalischea. Kntsprechend ihrer Arbeita- 

weise bat sie diese biologischen Zusammenhilnge nur immer im psychischen 

Bild verfolgt. Die Untersuchungen Kretachmers zeigen, daß die somatische 

Untersuchung zu dem gleichen Resultat führt, was vom Standpunkt wlssen- 

schafüicher Methodik aus sicher wichtig ist. Die Beziehungen zur Homoaexunlität, 

auf die Kretschmer auch eingeht, hat ja die Psychoanalyse stete besonders 

im Bild der Schizophrenien und Paraphrenien gewürdigt. 

Kret Schmers Schilderung des ecliizophrenen Seelenlebena steht 
stark unter psychoanalytischem, besonders Bleulerschem Kinduß. Es muß 
aUerdings als fraglich bezeichnet werden, ob man mll dem Begriff der 
psychästhetischen Proportion soviel erklären kann, wie Kretschmer wUl. 
Er scheint die Ansicht zu haben, ans der organisch gedachten Verschiebung 
der psychästhetischen Proportion vom hyperÄathetischon zum anttsthetischen 
Pol zu (wobei die allopsychiache Resonanz vor der autopsychischeii erlischt) 
ließe sich die schizophrene Symptomatologie ableiten. Jene Ist also gewiaser- 
maßen das PrimUrsymptom. Ich glaube aber nicht, daß oa psychologisch 
richtig ist, zu behaupten, der Schizophrene sei allopsychisch-nnUsthetificIi 
geworden und autopsychiach-hyperUsthetisch. Her psycliologisehe Tatbestand 
ißt doch der, daß sich der Schizophrene von der AuUenwelt iibwendot, sein 
Interesse von ihr abzieht und dieses Interesse nun anderweitig einstellt. Das 
ist aber grundsätzlich etwas anderes als die Vorstellung, daß eine Abschwächung 
der allopsychischen Resonanz eingetreten sei. Die Psychoiinalyse hat sich 
immer bemüht, die biologischen KrkÜirungen psychologischer Dinge nicht vor- 
schnell einzusetzen. Die psychologische Forschung hat zunfichal unabhängig 
von der Biologie zu verfahren. In den Endresullnten müssen die Berührungen 
stattfinden. Kretachmers eigene Untersuchungen bieten hlefUr einen 
glänzenden Beweis. 

Es ist für den Psychoanalytiker erfreulich, daß bei K r e 1 s c h m e r die 
Grenzen von Gesund und Krank so unscharf werden. Bezüglich der Schizo- 
phrenie haben ja erat die Untersuchungen der Psychoanalyse (außer !■ r e u a 
besonders Jung) diesen Standpunkt möglich gemacht. Noch .laapers wirft 



Kritiken und Referate S3 

ja der Psychoanalyse vor, sie mache von dem Als-Ob-Verstehen einen zu 
weiten Gebrauch. Auch bezüglich des Manisch-Depressiven darf die Psycho- 
analyse den Anspruch erheben, daß sie immer wieder auf die Gleichheit der 
Mechanismen mit denen der Neurose und des Normalen verwiesen hat. 
(Vielleicht wird sich einmal die Anschauung durchsetzen, daß es im Seeiiechen 
prinzipiell nichts Unverstehbares gibt.) 

Kretachmer ist sich dieser Berührungspunkte mit der Psychoanalyse 
nicht immer vollbewußt, wie ja denn überhaupt aus der Psychoanalyse mehr 
in die klinische Psychiatrie geflossen ist, als diese zugibt. Das soll kein Vor- 
wurf sein. In der Wissen&cbaft steht immer einer auf den Schultern des 
anderen und die wahre Originalität besteht nicht in einem Neuanfangen, 
sondern im Umschmelzen und Neuverwerten des Gegebenen zum neuen Ziel, 
mit einem Wort in der organischen Weiterbildung. 

Wenn die Psychoanalyse ihren Anteil an der Entwicklung betont, so 
befindet sie sich im Zustand der Verteidigung, da sie auch heute von einer 
Reihe von Vertretern der klinischen Psychiatrie nicht für voll genommen wird, 
während Stücke ihrer Lehre als eigenes Gut gebracht werden. Die Psycho- 
analyse stellt eine Summe von Erfahrungen zur Verfügung und wartet, daß 
diese nun endlich Gemeingut der wissenschaftlichen Psychiatrie werde, und 
zwar nicht in Abschwächungea und in Stücken, sondern in ganzer Fülle und 
Mannigfaltigkeit. Der Unbefangene wird, auch wenn er nicht die psycho- 
analytische Methode im engeren Sinne anwendet, eine Fülle von Bestätigungen 
psychoanalytisch gewonnener Erfahrungen sehen. Zu diesen Unbefangenen 
gehört Kretschmer. Auch das ist ihm als Verdienst anzurechnen. 

Schließlich eine wichtige Frage, welche sich aus den Befunden 
Kretsehraers ergibt. Wenn die Temperamente konstitutionell gegeben sind, 
fällt dem Erlebnis wohl eine recht geringe Rolle zu. Das schemt nun den 
Ei^ebnissen der Psychoanalyse zu widersprechen. Aber Kretschmer selbst 
hat an anderer Stelle („Der sensitive Beziehungs wahn") den Werf des Erleb- 
nisses betont. Aber es wJtre immerhin denkbar, daß eine individuell vertiefte 
Beschäftigung mit den EiazeHfillen vom Erlebnis mehr erkennen ließe als die 
Massenuntersuchung, der ja Grenzen gezogen sind. Es scheint sich ja, soweit 
man dies ohne besondere Nachuntersuchungen entscheiden kann, beim 
Normalen und beim Neurotiker der Typus des Temperaments in einer recht 
großen Anzahl von Fällen nicht rein auszuprägen. Nach Kretschmer würde 
es sich um Vermischung (Legierung) handeln. Vielleicht, daß bei einer gegebenen 
Mannigfaltigkeit konstitutioneller Anlagen das Erlebnis bald diese, bald jene 
Komponente des Temperaments mitschwingen läßt. Anderenteils könnte sehr 
viel von dem, was angeborenes Temperament zu sein scheint, Reaktion auf 
Erlebnisse (besonders Eindheitserlebnisse) sein. Da in der überwiegenden 
Anzahl der Menschen schizothymes und zyklothymes Erbgut vorhanden sein 
muß, so wird vielleicht das Erlebnis für das Hervortreten der Einzelkompo- 
nenten mitbestimmend sein, neben den konstitutionellen und mehr zufälligen 
somatischen Momenten. Gerade von der Neurosenlehre her scheinen eich 
übrigens Schwierigkeiten für die Zweiteilung der Temperamente zu ergeben. 
Nach Kretschmers Schilderung würden wohl die Neurosen vorwiegend 
zum schizophrenen Kreis gehören. Die Zwangsneurose hat aber sichere 
klinische Beziehungen zum Manisch-Depressiven, auch fällt es schwer, so 
differente psychologische Typen wie Zwangsneurose und Hysterie als biologisch 
eng zusammengehörig aufzufassen. 

6* 



84 Kritiken und Referate 

Wie dem auch sei, eine TemperamenÜphre Jm Sinne Kretschmer» 
widerspricht der Psychoanalyse nicht, sie erRJinzt bIc. Denn auch die Psycho- 
analyse nimmt, z. B. fQr die Zwunganeurose, eine liestlmmte, paychophyaisch 
gedachte Konstitution an, aii( Grund derer erst die F.rlebnisBO wirksam werden- 
Alierdings bemüht sich die Psychoanalyse um die psycliologische Festlegung 
dieser Konstitution, und zwar von der Triebseil« her. Auch ist ale zur Einsicht 
gekommen, daß Erlebniaee gleichsam konBlitutionsbildcnd wirken kflnuen. Daß 
eine bestimmte Triebartung einem bestimmton Kürpcrbautypufl zugeordnet ist, 
ist für die Psychoanalyse ohneweiters aniiehmlmr. 

Wenn Ich in diesem Referat alle jene Punkte zusammengestellt habe, 
von denen aus die K r e t s c li m c r sehen Aufslellungon angreifbar und 
ergünzungsbedürftig erscheinen, so muO ich doch belonen, daß der Grund- 
gedanke und die Resultate dee Buches sehr viel an Wahrscheinlichkeit für 
sich haben. Daß es sich nur um einen Anfang, um ein Programm handelt, 
hat Kretschmer selbst hervorgehoben. Jedenfalls hat die klinische 
Psychiatrie der letzten Jahre nur wenige LeiBlungen von solchem Gehnlt und 
von solcher Tragweite aufzuweisen wie dieses liucb. Schilder (Wien). 

Dr. Albort Moll, Behandlung der Homosoxunliiai: bioshemlBch 
oder psychisch? (Fünftes Heft des dritten Bandes der Abhandlungen 
aus dem Gebiet der Sexualforschung. A. Marcus & E. Webers Verlag. 
Bonn, 1921.) 

Der Autor steht seit jeher auf dem Standpunkt, daß die Homosexualität 
in den meisten Fällen eine erworbene Eigengchaft, wenn auch auf Grund einer 
angeborenen Disposition sei. .Ich selbst habe eine angeborene Disposition zur 
Homosexualität schon seit langer Zeit angenommen. Ich habe die Homo- 
sexualität in solchen Fällen als einen kontrJir enlwlckolleo, sekundJireD 
Geschlechtscharakler aufgefaßt . . . Jeder sekumlHro Geschlechlschnrakter kann 
gelegentlich auf das falsche Geschlecht übergehen. Wir sehen z. B. Männer 
mit Brüsten, Frauen mit BArten, Männer mit weiblicher, Frauen mit mflnn- 
llcher Kehlkoptbildung ..." Er bespricht dann, daß der normale heterosexuelle 
Trieb zweifellos eine eingeborene Reaktionsfiihigkeit sei, die dispositionell 
bereits bei der Geburl gegeben ist, aber erst spüter zur Entwicklung kommt. 
Ebenso aber wie wir nun sehen, daß andere sekundäre GeschlecHscharaktero 
luf das falsche Geschlecht Übergehen können, werden wir dies auch für die 
Triebrichtung gelegentlich erwarten dürfen. Es würe deshalb veifehlt, zu 
behaupten, daß die Homosexualität nicht eingeboren sein kann. Ebenso verfehlt 
wäre es freilich, zu behaupten, daß sie immer eingeboren sei.' Sie ist mit- 
unter erworben. Aber auch hier ist in den meisten „Fällen ein eingeborener 
Faktor vorhanden, und zwar eine Labilität des Nervensystems, die in vielen 
Fallen als Degenerationserscheinung aufgefaßl werden muß. In solchen Fällen 
besteht die Neigung, daß sich nicht die normalen, festen, psychischen Vei^ 
kniSpfungen ausbilden, sondern daß eine Lockerung derselben besteht und 
infolgedessen perverse Reaktionsfähigkeiten leichten Hoden finden. So ist es 
durchaus erklärbar, daß Homosexualität ebenso wie Fetischismus und andere 
Perversionen gelegentlich infolge einer LahllilUt des Nervensy-stems erworben 
sein kann." 

Da der Autor sich in seinen positiven Ansichten mit solchen allgemeinen, 
alias erklärenden Verursachungen, wie Übergehen aufs „falsche' Geschlecht, 
.Labilität des Nervensystems, Degeneration", an anderer Stell© mit „leichter 



i 



Kritiken und Referate 85 

Digsoziierbarkeit, aber aucli lockerer Aesoziierbarkeit" begnügt, wundert es uns 
nicht, daß er alle tiefergehende Forschung ignoriert oder ablehnt. So erwähnt 
er nur wegwerfend die Frage der bisexuellen Anlage des Menschen, ohne 
Fließ auch nur zu nennen, und bespricht die Theorie Freuds als „ganz 
verfehlt". Er kritisiert sie kurz dahin, daß die Homosexualität ebenso wie 
andere Perversionen sich gerade im Ober bewußtsein, nicht im Unbewußten 
entwickeln. Wenn nämlich einmal geschlechtliche Erregung durch einen gleich- 
geschlechtlichen Eindruck entstanden ist, so werden durch psychische Onanie 
oder durch genitale Masturbation mit perversen Phantasien sexuelle Erregung 
mit den perversen Vorstellungen immer enger verbunden, die Bahnen immer 
mehr ausgeschliffen, und zwar das alles gerade im Oberbewußtsein. Da der 
Autor von der infantilen Sexualität nicht mehr erwähnt als das u n- 
diffsrenzierte Sexualstadium D e s s o i r s, von der komplizierten und 
mehreren Typen folgenden Fixierung der homosexuellen Komponente in der 
Kindheit überhaupt kein Wissen verrät, so ist ihm auch kein Verständnis für 
die unbewußten Vorgänge der Psyche zuzumuten. 

So unzulänglich das Theoretische der Arbeit ist, sie enthält doch 
viel Richtiges, was aus der großen praktischen Erfahrung des Autors stammt. 
Es ist immer wieder wichtig hervorzuheben, daß die Homosexualität nicht 
ausschließlich von einer stfirkeren andersgeschlechUichen Anlage abhängt, 
sondern zu ihrer manifesten Entwicklung in der Mehrzahl der Fälle akzidentelle 
Ursachen hinzukommen. Seine Therapie geht auf Lösung der falschen 
Assoziationen durch Suggestion, Hypnose und strenge Selbstzucht in bezug 
auf Verkehr und vor allem in bezug auf Beherrschung der sexuellen Gedanken 
und Phantasien aus. Die vom psychoanalytischen Standpunkt unzulänglichen 
Krankengeschichten zeigen, daß ihm in seinen Fällen die Erziehung der Homo- 
sexuellen bis zur vollen Beherrschung derselben, in einzelnen Fällen auch bis 
zum Sieg der normalen Sexualität gelingt. Er hat deshalb auch ganz recht, zu 
verlangen, daß psychisch bedingte Homosexuelle nicht auf biochemischem 
Wege durch eine Sieinach sehe Operation, sondern durch psychische 
Behandlung geheilt werden sollten. Aber selbst die mitgeteilten Fälle enthalten 
Mißerfolge und jeder Psychoanalytiker weiß, wie zahlreich diese Mißerfolge 
selbst nach allen Behandlungsmethoden sind. Meist kann die Psychotherapie 
nur das seelische Gleichgewicht durch Heilung der gleichzeitig bestehenden 
Neuroseundeine bessere soziale Selbstbeherrschung der Homosexuellen erreichen. 
Es bleiben viele Fälle übrig, welche eine biochemische Therapie wünschen 
lassen. Auch der Autor stellt die Prognose aufrichtig in nicht zu günstigem 
Licht dar. 

Die Prognose seiner Assoziationsbehandlung hänge weniger von dem 
Grad der eingeborenen Disposition, die man sehr schwer beurteilen könne, 
als von der Dauer des Bestandes der Perversion, damit auch vom Alter ab, 
insbesondere auch von der Intensität und Dauer der homosexuellen psychischen 
Onanie, ferner von der allgemeinen Schädigung, respektive Gesundheit des 
Nervensystems. Homosexuelle, die rasch die Perversion aufgeben, rezidivieren 
oft bald. Die Heilung ist bei wenig Degeneration oft am ehesten zu erreichen, 
obwohl die Behandlung gerade dann längere Zeit beanspruchen muß. Vor 
allem erscheint dem Autor prognostisch wichtig, ob der Kranke unter dem Einfluß 
von Gegensuggestionen steht, die die Unheilbarkeit der Perversität vertreten, ob 
er energisch an der Heilung selbat mitwirkt. Wichtig ist, wie stark die Brücke 
Bei, die zum normalen Geschlechlsleben hinüberleitet Für die Assoziations- 



86 



Kritiken und Referate 



therapie ist diese .Brücke" besonders wichtig; sie besteht in den hetero- 
sexuellea Elementen, die auch hei schwer HomoseKu eilen in bezug auf 
bestimmte Peraonen, GeBchlechtsei gen arten oder Erlebnisse Im Leben und in 
der VorstellungflWBll des l'atieuten vorkommen. Über solche ABSoziationsbrOoken 
gelingt es der suggestiven Behandlung und erforderten AutoHuggesHon, eine 
Verbindung zur normalen Erregung zu Ünden und zu testigen. Die Prognose 
ist von der forensischen und soziulen Störung unabhllngig. Es ist klar, daß 
diese Behandlungsmethode am meisten gestört wird durch die Meinung, daß 
Homosexualität angeboren sei. Die Homosexuellen bilden diese Überzeugung 
spontan und werden darin durch die Propaganda des wiBsenschaltlich- 
humacitären Komitees bestärkt. Der Autor polemisiert deshalb scharf gegen 
Hirschfelds wissenschaftliche und soziale Tfltigkeit, denn die Überzeugung 
von der Unwandelbarkeit und die WertBchJltzung der Homoscxualitüt züchten 
dieselbe. Die strafrechtliche Verfolgung hatte die Berechtigung, daß sie das 
Volksempfinden feindlich gegen die HomogexualUÄt einstellt. Trotzdem will 
auch der Autor die Bestrafung nur bis eu einem gewissen Schutialtor der 
Sexualobjekte. 

Vom Standpunkt der vom Autor durchgefUlirtcn Therapie und sozialen 
Hygiene faßt er auch die biochemische Behandlung nur als eine Störung der 
richtigen, d. h. der Asaoziatlonstherapie auf. Er findet sie weder durch die 
expetimeatellen Arbeiten Steinneb s, noch durch die bisherigen Erfolge 
genug begründet, um durch sie die Frage der Behandlung gclöBt zu sehen. 

Vom Standpunkt des Psychoanalytikers besteht keine Kollision zwischen 
biochemischer und psychoanalytischer Behandlung, da wir keine Suggestion 
ausüben. Aus Gründen der Technik wird man wie jede ander© organische 
Behandlung auch diese in bezug auf Arzt und Zeit von der Psychoanalyse 
trennen. Da die Frage, ob es sich im Einzeirall um Zwiuigsreurose, respektive 
um neurotische Fixierung einer normaliter verdrängton sexnelleD Objekt- und 
Zielrichtung handelt, erst durch die Psychoanalyse exakt lieantwortet wird, 
soll die Untersuchung in Form der Psychoanalyse der biochemischen — kraß 
organische Fälle nicht ausgenommen — vurauaguhen. Es ist wnhrscheinlich, 
daß Fälle, die mit unEUlänglichem therapeutische n ResuKate analysiert wurden, 
durch eine biochemische Behandlung einer psychischen Behandlung erst 
zugänglich gemacht werden, weil auch bei neurotisch entstandenen Fftllen die 
Triebkonstitution mitwirkt. Denn darüber dürfen wir uns nicht Hiuschen: Wie 
die Operation derzeit ausgeführt wird, ndmlich ohne Kastration und mit 
kryptorchiachera Transpia ntationsmaleriale, ist auch nach der am Tiere 
gewonnenen Theorie nur AbschwSchung der homo-, Steigerung der hetero- 
sexuellen Triebrichtung, aber keine totale Umstimniung zu erwarten, so daß 
selbst partielle und totale Mißerfolge nichts gegen die Stoinachscbe Theorie 
beweisen. 

Deshalb heißt es, bis zum definitiven Urteil noch viele Erfahrungen 
sammeln, und zwar mit der psychischen, womöglich psychoanalylisclien, und 
in geeigneten Fällen mit der biochemischen Methode, 
ohne sich von rückständigen Autfassungen, wie der von Moll vertretenen, 
beirren zu lassen. Dr. Paul Federn. 



Dr. A. Well, Die Körpermaße der Horaoaexuellen als Aua- 
drucksform ihrer besonderen Bexuellsn Veranlagung. 
(Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen. XXI. Jahrgang, Heft 3-4. 1921.) 



Kritiken und Referate 8» 

Zahlreiche Messungen an mflnnlichen Homosexuellen ergaben typische 
Abweichung von der Norm des Verhältnisses von Länge des Ober- und Unter- 
körpers, statt 100 : 95 etwa 100 : 108. Auch das Verhältnis Schulterbreite zu 
Hüftbreite zeigte bei homosexuellen Männern eine Verschiebung durch Ver- 
breiterung der Hüfte, also nach der weiblichen Seite hin. Man könne somit 
die Diagnose „Homosexualität" auch objektiv stellen. Allerdings sind nicht 
alle Menschen homosexuell, die eine Längenproportion jenseits von 100:100 
aufweisen. Weil fand aber, daß höhere Proportion als 100:103 niemals 
mit dem verbunden ist, was wir als männUchen Durchechnittstyp in bezog auf 
die Sexualität bezeichnen: als aktiv werbenden Mann. Entweder waren sie 
asexuell oder fühlten sich passiv gegenüber der Frau, ordneten sich unter; 
wollten von älteren Frauen geliebt sein oder waren Masochiaten und 
älinliches.- Die Homosexualität habe ihre Ursache in der körperlichen 
KonsÜlulion. ßf- E. H. 

Otto Klleneberger, Zur Frage der Homosexualität. (Aus d. psychiatr. 
und Nervenklinik der Universität Königsberg i. Pr. [Geh. Rat Prof. Meyer 
Ebenda S. 129—148.]) 

Nachdem Klieneberger noch schnell zu Beginn einen Seitenhieb gegen die 
Psychoanalyse, gegen Freud und Rank vollführt hat — da Freud der Sexualität, 
die früher eine selbstverständliche Begleiterschemung des Lebens gewesen sei, 
eine alles überschattende Bedeutung zugesprochen habe — behandelt er die 
Frage, ob Homosexualität angeboren sei oder erworben werde. Er 
bekennt sich zur letzteren Ansicht, da die begleitenden anderen psychischen 
Störungen dafür sprechen. Paß die Psychoanalyse für den überwiegenden Teil 
der homosexuellen Fälle diese Ansicht seit langem vertritt, scheint ihm unbe- 
kannt, da er einen Satz Ranks, „die Perversionen stellen die ursprünglichste 
Form der Sexualtriebe dar", in dem Sinne zitiert, als ob dadurch gesagt 
werden soll, die Homosexualität ist ursprünglich, Therapieversuche daher 
unnötig. Man kann die Sätze eines Buches nicht so fest verketten, als daß sie 
nicht ein Übelwollender auseinanderreißen und im gegenteiligen Sinne zitieren 
könnte.) Er glaubt, daß nur an Fällen jugendlicher Homosexualität etwas 
feststellbar sei, da bei erwachsenen Homosexuellen durch Lektüre etc. alles 
schon zu verwirrt sei{l) Er bringt dann zwei interessante Fälle eines 19- und 
eines ISjährigen jungen Mannes. Auch diese beiden Fälle bestärken ihn in der 
Ansicht, daß Homosexualität erworben werde. Als Therapie schlägt er vor : 
Herabsetzung der Erregbarkeit, allgemeine Kraft- und Willensstärkung, 
suggestive Beeinflußung zur Überwindung der Hemmungen, Umstellung und 
Beseitigung psychischer Impoten;« eventuell mit der Hypnose. Prophylaxe: 
Aufklärung, Bekämpfung der schädlichen Literatur, Gerhard Fachs. 

J, Sadger, Über den Kastrationskomplex. (Fortschritte der Medizin, 
Nr. 30/31, 1915/16.) 

Nachdem ausgeführt worden, was Freud bisher über den Entmannungs- 
komplex mitgeteilt hat, wird vorzugsweise die Kastrations-Symbolik und 
deren Bedeutung im Aülagsleben für die Neurosen, Psychosen, sexuellen 
Perversionen und auch die Charakterbildung ausführlich besprochen. Als Phallus- 
Symbole werden besonders verwendet: Arm und Bein, Zahn und Zunge, Haar 
und Nase, Brustwarzen und Auge. Einläßlicher geht endlich der Verfasser 



90 Kritiken und Referate 

Dr. H. Hufl-Heltmuth, Psychoanalytische Erltenntnisse über die 
Frau. (Archiv für Frauenltuiide und Eugenetik, 7. Bd., 2. Heft, April 1921.) 
Der Artikel stellt einen Vereuch dar, die durch die Analyse gewonnenen 
psychologischen Eikenntuisse vom Seelenleben der Frau einem breiteren 
Publikum zu vermittehi. Die Autorin geht von dem für die Psychologie 
bedeutsamen Gegensatz von aktiv und passiv aua, zeigt, daß auch das weib- 
liche Kind eine männliche Periode durchmacht, die durch den Verzicht auf 
die Aktivität zugunsten des Mannes normalerweise abgelöst wird. Sie würdigt 
die Bedeutung der frllhinfantilen Entdeckung der anatomischen Verschiedenheit 
der Geschlechter und des Männlichkeitskomplexes sowie die Fortwirkung der 
Vaterbindung für das Seelenleben der Frau und zeigt den Sexualneid als 
starkes Motiv des Männerhasses. Die Entwicklung vom Autoeroüsmus bis zur 
Objektfindung und Objektwahl wird mit großem Geschick dargestellt, wobei 
die Unterschiede des Verhaltens des kleinen Knaben und Mädchens betont 
werden. Der Wunsch, ein Knabe zu sein, sowie die Identifizierung mit dem 
Vater, der Einfluß des Bruders bei der Objektwahl, die ambivalente Einstellung 
zur Mutter treten in ihrer Bedeutsamkeit für das Frauen Schicksal hervor; die 
sexuelle Anästhesie der Frau wird bis auf ihre infantilen Quellen zurück- 
verfolgt. (Der Vergleich mit der miinnliehen Impotenz würde hier am Platze 
gewesen sein.) Die Entfremdung zwischen den Ehegatten wird von der Autorin 
zum großen Teil auf die Wirkung unbewußter Haßkomponenten zurückgeführt. 
Frau Dr. Hug-Hellmuth hofft, daß mit einer Änderung der Erziehung 
und durch das Verschwinden der Sexualverheimlichung eine Besserung der 
Beziehungen zwischen Mann und Frau eintreten wird. Dem geglückten ersten 
Versuch der Autorin, die Ei^ebnisse der Analyse in der Psychologie der Frau 
darzustellen, wäre Fortwirkung zu wünschen, ■. T h. R e i k. 

Dr. 0. Pfister, 1. Die Behandlung schwer erziehbarer und 

abnormer Kinder. 2. Vermeintliche Nullen und 

angebliche Musterkinder. 

Unter diesen Titeln sind im Verlag B i r c h e r, Bern, kürzlich zwei 
Bändchen erschienen, die den Anfang zu einer Serie , Schriften zur Seelen- 
kunde und Erziehungekunst" bilden sollen. Diese Schriften werden heraus- 
gegeben von Dr. 0. Pfister, Zürich, unter Mitwirkung von Professor Dr. Bovet, 
Genf; Professor Dr. Claparöde, Genf; Dr. med. E. Oberholzer, Zürich; Pro- 
fessor Dr. Schneider, Riga. Die Herausgeber beabsichtigen, „gesicherte und 
fruchtbare Ergebnisse der modernen Forschung über das unbewußte Seelen- 
leben dem Volke zugänglich zu machen." Damit ist ohne weiteres gesagt, 
daß diese Schriften nicht vom kritiBch-wissenschaftlichen Standpunkt aus 
beurteilt sein wollen. Die tiefsten Einsichten in das unbewußte Seelengetriebe, 
manche Folgerungen und Aufstellungen von fundamentaler Bedeutung können 
unmögUch jetzt schon dem Volke vermittelt werden, soll nicht ein schädliches 
Scheinwissen gepflanzt und der Entstehung zahlloser Mißverständnisse Vorschub 
geleistet werden. Nach den bis jetzt erschienenen Beispielen der Sammlung 
darf man zu den Herausgebern das Vertrauen hegen, daß sie die gefährlichen 
Klippen klug zu umschiffen wissen. 

Pfister macht im erstgenannten Büchlein zunächst die verschiedenen, 
in der angeborenen Anlage und den äußeren Einflüssen liegenden Ursachen 
der Schwererziehbarkeit und Abnormität namhaft, um dann im zweiten Teil 
auf die B e h a n d 1 u n g schwer erziehbarer und abnormer Kinder einzugehen. 



Kritiken und Referate 91 

Der Verfasäer stellt fest, daß leider nur allzuviele Bemfserzieher den mannig- 
faltigeo Erscheinungen der Schwererziehbarkeit völlig Verständnis- und hilflos 
gegenüberstehen. Er macht für diesen traurigen Zustand vor allem die ein- 
seltige Erziehungswiesenschaft verantworilich, die sich nur mit dem seelisch 
gesunden, normalen Kind befassen ■will. Aber einen noch bedeutsameren Grund 
des Versagena der überlieferten Erziehnngskunst sieht der Autor darin, daß 
die herkömmliche Pädagogik auf einer Psychologie basiert, die sich nur mit 
den bewußten Geistesprozessen befaßt, da für sie das Unbewußte 
entweder nicht existiert oder aber ein gänzlich unfruchtbares Gebiet darstellt. 
Die glücklich auegewähltea und dem Verständnis des Leserkreises 
angepaßten Beispiele von Opfern des Unbewußten dürften auch bei solchen 
Lesern ihre Wirkung nicht ganz verfehlen, die an zwangshafter „Tatsachen- 

furcht" leiden. 

Es liegt in der Natur des behandelten Stoffes und des gegenwärtigen 
Standes der Heilpädagogik, daß Pfister im zweiten Teil seiner Schrift mit 
besonderem Nachdruck eintritt für die Anwendung des psychoanalytischen 
Verfahrens bei allen denjenigen Fällen, wo unzweifelhaft neurotische Leiden 
und Charakterverzerrungen vorliegen. Dabei hütet sieh aber der Autor vor 
dem Fehler, die psychoanalytische Methode als ein „Universalheilmittel" anzu- 
preisen. Es berührt augenehm zu sehen, daß Pfister unumwunden erklärt, daß 
der Psychoanalyse auf dem Gebiet der Erziehung, auch der HeilpÜdagoglk, 
Grenzen gesteckt sind. Noch dankbarer aber wird der Analytiker dem Verfasser 
sein, daß er mehrfach eindringlich warnt vor dilettantischer, leichtsinniger 
Anwendung der Psychoanalyse. Als Bedingungen für den analysierenden 
Erzieher fordert er neben sittlicher Reife, Analysiertheit und absolviertes 
gründliches Studium der Psychoanalyse. 

Der Abschnitt über die Sublimierung ist vielleicht elwas zu optimistisch 
gestimmt; der unerfahrene Leser wird leicht den Eindruck erhalten, als liege 
es ganz in der Hand des Analytikers, die entbundenen Triebkräfte nach seinem 
Willen zn lenken. Enttäuschungen können dann nicht ausbleiben. Es will mir 
scheinen, als sei auch bei Kindern, nicht nur bei Erwachsenen, größte Zurück- 
haltung im Drängen zur Sublimierung angezeigt. (Vergl. dazu Freud: „Rat- 
schläge zur Technik der Psa." Kleine Schriften zur Neurosenlehre, IV. Folge). 

Die zweite Schrift „Vermeintliche Nullen und angebliche Musterkinder" 
wendet sich insbesondere an die Berufserzieher: Lehrer und Pfarrer. Sie zeigt 
diesen einige unbewußte Motive der mangelhaften oder übertriebenen Leistungs- 
fähigkeit und wie sehr Vorsicht in der Beurteilung und Behandlung der 
Bogenannten Nallen und Schulfüchse geboten ist. 

Beide Schriften sind getragen von warmer Menschenliebe und zeugen 
von vieljahriger pädagogischer und psychoanalytischer Erfahrung. 

Albert Furier, Zürich. 

JosBf K. Friedjung, DasMilieu alsKran kh eitsursache imKindes- 
alter. (Deutsche med. Wochenschr. 1921, Nr. 33 [Habilifationsvortrag].) 
Unter den Störungen, denen das Kind bei seiner Entwicklung ausgesetzt 
ist, hat man die von den Personen seiner Umgebung, dem Milieu im engeren 
Sinne kommenden, bisher allzuwenig beachtet. Von seiner Konstitution, 
insbesondere auch von seiner Triebveranlagung und seinen Beziehungen zu 
jenen Personen wird sein gesundheitliches Schicksal aufs nachhaltigste beein- 
flußtlst also der Prophylaxe die Aufgabe gestellt, die psychischen Anlagen 



92 Kritiken und Referate 

und die Milieuverhältnisse im Einzelfalle zu erheben, so hat die beschreibende 
Pathologie einzelne charakteristische Typen zu erfassen und zu schildern. Am 
genauesten ist dies bis jetzt mit dem zu so großer Verbreilung gekommenen 
Einzigen geschehen, dessen Verständnis der Verfasser den Arbeiten 
Freuds und seiner Schule verdankt. Diesem Typus steht nahe das L i e b- 
lingskind, wie Erstlinge und Spätgeborene, einzige Knaben unter mehreren 
Schwestern und umgekehrt, ein nach einem Todesfalle als Einziges verbliebenes, 
der einzige Sohn einer Witwe, die einzige Tochter eines Witwers. 

In einem gewissen Gegensätze zu ihnen steht das ungeliebte 
Kind oder eines, das sich dafür hält: das Kind in der Fremde, ein Stiefkind, 
ein später Sprosse alter Eltern, das weniger Schöne oder Begabte von zweien 
sind öfters solche Typen, die bei neurotischen Störungen landen. Söhne von 
Witwern, Töchter von Witwen zählen öfters in die Gruppe verschlossener, ja 
haßerföUter oder zum Selbstmord neigender Kinder. Daran reiht sich das von 
entzweiten Eltern umkämpfte Kind. 

Auch das Ve rhältnis z u den Geschwi B tern erfordert unsere 
Beachtung. Das erste von zweien, seltener das zweite, ist in der Lage erhöhter 
Störungsmöglichkeit, unter mehreren Geschwistern gleichen Geschlechts öfters 
das mittlere. Der Verfasser gibt Beispiele solcher Beobachtungen und weist 
auch auf die Kombination mehrerer solcher Situationen hin, 

Autoreferat. 

Dr. Carl Pototzky: Das nervöse Kind. (Briefe eipes Arztes. Berlin, August 
Schetl.) 

Das kleine, hübsch ausgestattete Buch ist für gebildete Eltern und Erzieher 
vermögender Stände bestimmt. In acht Briefen, die der Arzt an von unge- 
wöhnlichea Erziehungssorgen bedrückte Vüter oder Mütter als ErklSrer oder 
Wegweiser richtet, erörtert er die geläufigsten Formen kindlicher Neurosen 
und deutet ihre Behandlung an. In leicht fließender Sprache geschrieben, gibt 
das kleine Werk eine anregende Lektüre ab. Schade, daß sich der Autor mit 
der Oberfläche der Erscheinungen bescheidet und nicht auf die Quellen der 
Symptombildung zurückgeht! Gerade dabei ließen sieh wertvolle Fingerzeige 
für das Verhalten der liäuslichen Erzieher im Verkehre mit den Kindern 
gewinnen, die prophylaktisch weit bedeutsamer sind, als die bisher und auch 
vom Verfasser für richtig gehaltenen. Die sexuelle Aufklärung als Therapie 
statt als Prophylaxe zu empfehlen, scheint mir allzu vorsichtig. Warum ein 
fünfzehnjähriger neurastheniscber Junge Alkohol und Nikotin nur „möglichst" 
und nicht gänzlich meiden solle, ist just im Rahmen solch eines Briefes an 
eine Mutter nicht verständlieh. Der psychoanalytisch orientierte Leser steht 
natürlich gerade solchen literarischen Erscheinungen, wie sie Pototzkys 
Schritt darstellt, kritisch und skeptisch gegenüber. Friedjung (Wien). 

PrlvatdoiBnl Dr. Jolly, DieUrsachenunddieärztlicheBehandlung 
der psychopathisehen Konstitutionen. (Beiträge zur 
Kind erforsch ung und Heilerziehung. Heft 177. Langensalza, Hermann 
Beyer und Söhne, 1920.) 

Nach der Begriffsbestimmung der Psychopathien, ihrer kurzen Auf- 
zählung und Schilderung versucht Jolly das wenige Feststehende über ihre 
Ursachen zusammenzufassen. Allzuvieles liegt noch im Dunkeln. Der zweite 
Teil bespricht die Prophylaxe und Therapie, die soziale Bedeutung und 



Kritiken und Referate 93 

Prognose der psychopathischen Konstitutionen. Manches warme und kluge 
Wort belebt die im übrigen durchaus, sagen wir „konservative" Darstellung. 
Scheint etwas neu, so ist es doch wieder zu wenig dentlich. Wenn z. B. die 
Behandlung der Homosexualität „in einer vertraulichen Aussprache mit dem 
Arzt, Regelung der ganzen Lebensführung, des Verkehrs und der Lektüre 
besteht", so kann das sehr viel und sehr wenig bedeuten. Das Heft zeigt 
Tomehmlich, wie wenig erschlossen der Gegenstand noeli ist. 

Fried jung (Wien). 

Werner Qraf V. d. Schulanburg, Das Rätsel unserer Empfindung. 

Das Problem des zweiten Kindes. (Friedrich Gersbachs Verlag, 

Hannover.) 

Auf der Vererbungstheorie fußend, von psychoanalytischen Erkennt- 
nissen bewußt oder unbewußt beeinflußt, suelitder Autor die Abhängigkeit der 
Charakterentwicklung von der Familienkonsteilation nachzuweisen. 

Ist das erste Kind ein Knabe, ist also der natürliche Wunsch jeder 
weiblichen Frau, im Kind das Bild des geliebten Gatten zu finden, erfüllt, so 
entwickelt sich dieses Kind als männlicher Mann. Ist das Erstgeborene ein 
Mädchen, so wird es zur männlichen Frau. 

Folgt im ersten Fall als zweites Kind wieder ein Knabe, dann zeigt 
dieser stark weibliche Züge; denn in der zweiten Schwangerschaft wünscht 
die Mutter in der Regel, nun ilire Eigenart fortzupflanzen. Der nach einem 
erstgeborenen Mädchen folgende Knabe entwickelt sich natürlich aus- 
gesprochen nach der männlichen Linie, eine dem ersten Sohne folgende 
Tochter nach der weiblichen usw. Aus dieser Bedingtheit der sexuellen und 
erotischen Entwicklung durch die vorausgegangenen Geburten folgert Seh., daß 
der Mensch bisexuell veranlagt sei und daß es widersinnig sei, von reiner 
Hetero- oder Homosexualität zu sprechen. Beide Gefühlsrichtungen seien als 
normal anzusehen, sofern der Mensch eben seiner natürlichen Veranlagung 
folgt; die Perversion, der Widersinn, liege in der Unterdrückung der 
angeborenen Triebrichtung. Auf Grund dieser Ansicht verlangt Schulenburg 
Freiheit für jedes sexuell-erotische Fühlen, er verlangt vom Menschen, nach 
welcher Richtung er immer neige, Wahrheit und Natürlichkeit ; und diese 
seien zu finden, indem der Mensch strebe, sich selbst zu erkennen. 

Dr. H. Hug-Hellmuth. 

Dr. E. Faitkhauser, Sekundararzt der Irrenanstalt Waldau bei Bern. Zur Frage 
der Lokalisation psychischer Funktionen. (Schweizerische 
Medizinische Wochenschrift 1920, Nr. 35.) 

Wenn schon Dr. Fankhausers Monographie „Über Wesen und 
Bedeutung der Affektivität" eine rege Diskussion auslöste, muß 
desselben Autors vorliegender Versuch, die Affektivität zu „lokali- 
sieren", zu kritischem Nachdenken geradezu herausfordern. 

Die Aufteilung der Korlexschichten in einen phylogenetisch alten und 
einen phylogenetisch jüngeren Anteil dürfte heute nach den Arbeiten von 
V. Monakow, Brodmann, Nissl, Marinesco, v. Valkenburg, E. de Vries, Moeli, 
Bum u. A. in ihrer physiologischen Bedeutung allgemein anerkannt sein. 
Der phylogenetisch jüngere Anteil umfaßt — als sog. inter- und 
intrakortikaler Assoziationsapparat — die L bis III. Schicht (zonale, 
oberflächliche granuläre und Pyramidenkönierschicht), während dem 



94 Kritiken und Referate 

phylogenetisch älteren Abschnitt, dem sogenannten Projektionsapparat, 
die y. und VI. Schicht nach Brodmann (= Schicht der tiefen großen Pyramiden 
und die polymorphe Schicht von R. y Cajal) zugewiesen sind. Bleibt die in 
ihrer physiologischen Bedeutung bisher unerkannte, morphologisch vielen 
Schwankungen unterworfene, unscharf begrenzte IV. Schicht mit ihren 
regellos verteilten kleinen Nervenzellen zu weiteren Spekulationen übrig. Es 
war vorauszusehen, daß gerade diese — zwischen dem Assoziationa- und 
Projektionsapparat gelegene — Schicht zu Lokalisationsversuchen herhalten 

mußte. 

Fankhauser glaubt die physiologische Bedeutung dieser IV. kortikalen 
— der sogenannten Meynertschen-Schicht — erkannt zu haben, indem er in 
derselben „das anatomische Substrat derAffektivität" erblickt 
und diese seine Ansicht aul interessante Weise zu begründen versucht. Dabei 
beruft sich der Autor zu verschiedenen Malen aul v. Monakow und stellt 
unter anderem einen „vollständigen Einklang der Auffassung zwischen der 
v. Monakow-Berzeschen" und der seinigen fest, „wenn wir die IV. Meynertsche 
Schiebt zusammen mit den drei obersten Schiebten als Substrat der Vorstel- 
lungen, also der rein psychischen Funktionen betrachten" (S. 769). (In den 
folgenden Erörterungen lasse ich Berze unberücksichtigt, da er ganz auf 
V. Monakowschen Gedankengängen aufbaut.) 

Wer in der Monakowschen Schule aufgewachsen ist, wer das Glück 
hatte, von diesem Meister in die Hirnanatomie und Physiologie eingeführt zu 
werden, wer überhaupt den Geist verspürt hat, der in seinem fundamentalen 
Werk flber die Großhirnlokalisation weht, wer zudem Monakows Auffassung 
über die Genese, den ganzen entwicklungsgeschichtlichen Aufbau 
der „Gefühle" (der Affektivität insgesamt) kennt, wird ein Unternehmen, wie 
das vorliegende von Fankhauser, mit Befremden zurückweisen müssen. 

Es ist vielleicht keinWerkmehr geeignet, wiedas- 
jenige von Monakow Über die Lokalisation, vor Über- 
triebenen Lokalisationsversuchen zu warnenl Übrigens fällt 
es nicht schwer, die Hypothese Fankhausera, der sich mit v. Monakow in so 
„erfreulicher Übereinstimmung" glaubt, gerade mit Zitaten dieses letzteren 
als unhaltbar nachzuweisen. 

Die Annahme eines zwischen Assoziations- und Projektionsapparat ein- 
geschalteten „affektiven Organes" mag was Bestechendes haben und es ist 
interessant zu sehen, wie der Autor damit psychologische und psycho- 
pathologische Nüsse knackt, deren Schale bisher allen Gewalteinwirkungen 
mensclilichen Geistes widerstand. Wir lernen jetzt verstehen, wie die ver- 
schiedenen Arten der Halluzinationen Zustandekommen. Da bei einer 
Wahrnehmung z. B, die Innervation der Neurosen innerhalb der Rinde von 
den tieferen zu den höheren Schichten aufsteigt, müssen sie — vor dem 
Übertritt aus dem Projektions- in den Assoziationaapparat — die IV. Meynert. 
sehe Schicht (= das „atrektive Organ") passieren. Hier — in dieser Schicht — 
soll sich nun die Wandlung des Sinneseindruckes in dasjenige psychische 
Gebilde vollziehen, das mit dem Ausdruck „Wahrnehmungsvorstellu ng" 
begrifflich umrissen wird, d. b. hier wird nichts Geringeres getan als „der 
Schritt aus dem Bereich des Projektionsapparates, der 
Engramme in den des Psychischen" (S. 771), indem nämlich die 
verschiedenen Funktionen der Affektivität (Ichbewußtsein, Apperzeption, Auf- 
merksamkeit und Affekte im engeren Sinne) elektive Wirkung entfalten. So 



Kritiken und Referate 95 

werden zum Beispiel durch die Auimerkeamkeit die SinneseiadrBcke 
ausgelesen, Vorstellungen affektiv gebahnt bei der Bildung von 
Gedankengängen, andere unterdrückt. 

Man kommt so zu verblüffend einfachen Formeln für den Aufbau der 
verschiedenen psychischen Vorgänge: durch „Erregung der Sinnesflächen 
und Engramme" entsteht die Wahrnehmung, die — nachdem sie die 
affektive Schicht passiert hat — zur Wahmehmungsvorstellung und 
damit dem Bewußtsein einverleibt wird. 

Vorstellung = reproduzierte Wahrnehmung + Affektivitäl (und 
damit Übergang in den Bewußtseinsinhalt). 

Illusion = „Erregung der Sinnesflächen und Engramme, Übertritt 
einer inadäquaten Innervation (unter dem Einfluß eines krankhaften Affektes, 
eventuell unter Mitwirkung einer Bewußtseinstrübung) ins psychische Organ, 
Einreihung desselben in den Bewußtseinsinhalt." 

Wahnidee =■ „Verankerung eines krankhaften, gleichsam hypersezer- 
nierlen Affektes mit einer Vorstellung innerhalb des psychischen Organes." 

Halluzination = „Miterregung der SizmesflSohen von einer Wahn- 
vorstellung resp. vom pathologischen Affekt aus" usw. 

Auch die Wirkung des Affektes auf das vegetative System erhält 
hier einfache Erklärung. 

Es war vorauszusehen, daß ~ anläßlich einer Diskussion über die 
Fankhausersche Hypothese — die Affektäußerungen der Anencephalen 
(wie auch des rindenlosen Hundes von Goltz) als gewichtiges Gegenargument 
in die Wage geworfen werde. Für Fankhauser liegt in diesem Tatbestand 
„nur ein scheinbarer Widerspruch" mit der Lokalisation der Affekte in die 
IV. Meynertsehe Schicht Es sei doch anzunehmen, daß auch das anatomische 
Substrat der Affektivitäl die phylogenetische Wanderung aus dem Rückenmark 
(„Rückemnarkseele") via Stammganglien nach dem Eortex mitgemacht habe. 
Beim Hunde also könnten noch „so viele Reste affektiver Neuronen" — in 
den Stammganglien oder tiefer unten ! — zurücl^eblieben sein, „daß gewisse 
affektive Erscheinungen nach Entfernung der Rinde noch möglich sind." 
(S. 771.) Es ist zu bedauern, daß der Autor den entwieklungsgeschichtlichen 
Gedanken für die Affektivität am einem von jeher bestehenden affektiven 
Zentralorgan abwickelt und einfach dieses fertige Organ die Wanderung 
nach dem Frontalende machen läßt. Hätte er diesen Gedanken zu Ende 
gedacht, so wäre er notwendigerweise da angekommen, wo der Biologe bei 
der Erforschung der morphologischen Basis der Affekte einsetzt: bei der 
Zelle. Und dieser Zelle müßte er dann eine äff ektive Komponente 
zuerkennen, was sich mit unserer Annahme eines primitiven Zell- 
gefühls deckt ,Es drängt sich nun von Neuem die Frage auf: Wie 
verschiebt sich bei dieser großzügigen... Arbeitsteilung im Zentralnerven- 
system die morphologische Repräsentation für die Gefühle 
und welchen Anteil an dem Zustandekommen und Aufbau der ,somatisch8n' 
und .psychischen' Gefühle nehmen die verschiedenen Zellarten und -verbände 
in und eventuell außerhalb des Zentralnervensystems? Wir müssen hier .. . 
das individuelle ,GefUhl* der einseinen Zelle (,Zellinsiinkte' 
im biologischen Sinne) von den verschiedenen Formen kollektiver 
Organisation der bewußten Gefühle (kollektives Gesamtgetühl 
des Geschöpfes und diese wieder von den unterschwelligen respektive unter- 
bewußten Gefühlen und solchen im Latenz- und Vorbereitungsstadium 



96 Kritiken und Referate 

verliarrenden, unterscheiden. Nach meinem Daffirlisllen bleibt., ein aller- 
minimalstes Quantum von Willensströmungen sowie von Lust- und 
Schmerzgefühlen im biologischen Sinne in jeder Keimzelle, ja in 
jeder lebenden Zelle auch des erwachsenen Individuums 
repräsentiert (vom Referenten gesperrt 1) und kommt möglicherweise 
durch die momentane biochemische Komposition des lebenden Protoplasmas 
mit zum Ausdruck." (Ans .Gefühl, Gesittung und Gehirn" von v, Monakow, 
S. 151). Noch einmal öffnet sich hier die tiefe Kluft zwischen Monakows 
Betrachtungsweise und derjenigen unseres Autors und zerstört vollends die 
Illusion der .erfreulichen Übereinstimmung*. Denn Fankhauser denkt sich die 
Entstehung des af f ektiven Organes — wenigstens, wenn wir ihn recht 
vertsanden haben — als Differenzierungsprodukt bei der Arbeitsteilung des 
Zellstaalea (ahnlieh wie die übrigen .Organe' Lunge, Herz, zentrales Nerven- 
system usw.), als relativ selbständiges Organ, dessen Zellelemente in die 
Meynertsche Schicht, als Endstation der Wanderung nach dem Frontalende 
sich ergießen 1 

Man sieht, ein wunderbar scharf und raffiniert ausgeklügeltes Gedanken- 
gebäude, dessen Fundament aber — die Annahme rein kortikaler 
LokalisationderAffektivität— sicherauseinem Irrtum 
besteht. 

Und damit fällt fOr den kritischen, biologisch orientierten Betrachter 
der stolze Bau in sich selbst zusammen. 

Dr. Meier-Müller (Zürich). 

Walter Hofmann, Über den Einfluß der Gefühl sb etonung und 
einigen anderen Faktoren auf die Daner und den 
"Wechsel der Assoziationen. (Psychologische Arbeit, heraus- 
gegeben von Kraepelin, 7. Bd., 1. H., Leipzig, Engelman 1920.) 
Verfasser setzt sich zur Aufgabe, Jungs Lehren über die Komplex- 
reaktionen nachzuprüfen. Er kommt dabei an der Hand von zahlreichen Tabellen, 
die die Reaktionszeiten etc. wiedergeben, unter anderem zu dem Resultat, daft 
bei zwei Drittel seiner Versuchspersonen die Komplexreaklionen des ersten 
Versuches häufiger lange Reaktionszeit aufweisen als die indifferenten, 
wobei die unlustbetonten deutlichere Ausschläge als die lustvollen geben. 
Ein Drittel der Versuchspersonen zeigt dagegen die Neigung zur Verkürzui^ 
der Reaktionszeit. Die postkrilischen Reizwort e seien meist wie die indifferenten. 
Komplexreaktionen sind bei der Reproduktion labiler. Man wird mit Erstaunen 
eine weitgehende Bestätigung der J u n g sehen Versuche durch einen Vertreter . 
der Münchener Schule feststellen. Aber leider zeigt schon eine oberfläch- 
liche Vergleichung der Tabellen, dal3 man wieder einmal aneinander vor- 
beiredet; Zunächst muß es auffallen, daß Verfasser uns sowohl die Reiz- 
worte selbst wie die Reaktionen auf sie vorenthält. Der verstehende 
nicht nur experimentierende und rechnende Psychologe könnte sonst 
vielleicht gar erkennen, was die Versuchsperson beschäfügt, sogar am Ende 
einige den Versuchspersonen und selbst dem Experimentator unbewußte 
Komplexe erschließen. Statt dessen begnüge man sich mit der Charak- 
teristik wie bei Normalen „A stud. med." oder bei Kranken „An 39 Jahre- 
alte paranoide Haftpsychose". Verfasser ist dadurch lästigen Nach- 
prüfungen seiner 15 Seiten Tabellen von unserer Seite auch glücklich 
entgangen. Neben diesem formalen Einwand ist jedoch noch ein prinzipieller 



f 



I 



^ 



Kritiken und Referate 97 

zu erheben: als gefühlsbetont -wird nur das angesehen, was die Versuchs- 
person so bezeichnet oder was aus der Lage des Falles ohneweiters als dies 
auf der Hand liegt. Mangels Analyse kann es sich demnach in der Haupt- 
sache nur um bewußte Komplexe handeln. Daneben werden in der Statistik 
nnter „Komplexreaktionen" noch unbewußte oder verschwiegene gewertet 
werden. Andererseits figurieren als „indifferent" wirklich indifferente und 
Repräsentanten unbewußter Komplexe. Aber die „Exaktheit" der Statistik 
geht bis zur Errechnung der zweiten Dezimale! 

Dr. K, Landauer (Frankfurt am Main). 

Friedrich Grossart, Das tachistoskopische Verlesen unter 
besonderer er üc ksicht i gung des Einflusses von 
Gefühlen und der Frage des objektiven und subjek- 
tiven Typus. (Archiv f. d. ges. Psychologie, 1921, Bd. XLI, Heft 1—2, 
Seite 121—200). 

Als Voruntersuchung zum eigentlichen Problem werden Assoziations- 
versnche durchgeführt Die Reizwörter waren so gewählt, daß ein großer Teil 
von ihnen für die Versuchsperson sicher lust- oder unlustbetont sein 
mußte. Es zeigte sich, daß die Verlängerung der Reaktionszeit (Jung) kein 
eindeutiges Kriterium der Gefühlsbelontheit abgibt, sondern nur als Symptom 
aufzufassen ist, wobei Geläufigkeit, Häufigkeitswert des Wortes eine wichtige 
Rolle spielen. Gelesene "Wörter wirken viel unpersönlicher, haben also eine 
geringere Gefühlswirkung zur Folge als gehörte. Die Einstellung, möglichst 
schnell zu reagieren, verhindert das Bewußtwerden emotioneller Faktoren. 
Für die eigentlichen Versuche wird nun dasMaterial so zusammengestellt, daß 
einerseits sinnhaltige, andererseits auch sinnlose Wörter, und zwar von beiden 
Arten solche, welche mit je einem der gefühlsbetonten Wörter gleiche ßuch- 
fitabenzahl, Anfacgs- und Endbuchstaben, sowie eventuell andere Merkmale 
(Ober- und Unterlängen) besitzen, gewählt und mittels des Wundischen 
Tachistoskops erstens in der Entfernung von IS Meter, dann bei jeder 
folgenden Lesung mit je 10 Zentimeter näher gerückt, 20 Sekunden lang 
exponiert werden. Es stellt sich heraus, daß Lesen sowie Verlesen einerseits 
durch das Material, andererseits durch die Psyche des Lesers (Geläufigkeit, 
Bereitschaft, Reflexion, Gefühlswirkung) bedingt wird. 

Das Lesen läßt — im Experiment — die Gefühlsbetonung oft 
nicht hervorkommen, wenn aber ja, dann pflegt die gefühlsbetonte Lesung 
noch bei den folgenden Lesungen (desselben Wortes) zu pereeverieren, sie 
erschwert das richtige Lesen, bringt auch positive Verlesungen hervor; verur- 
sacht ein Nachlassen der kritischen Einstellung, so daß die Versuchspersonihr 
Verlesen eher richtig findet. In Übereinstimmung mit einem früheren Befunde 
von P e t e r s wird ein Übergewicht lustbetonter Wörter gegenüber unlust- 
betonten angetroffen. Doch wird oft auch ein unl ustb elonte s Wort eher 
gelesen als ein indifferentes (z, B. Fliegersignal statt Flaggensignal). Es wird 
aber auch gefunden, daß statt unlustbetonter Wörter indifferente gelesen oder jene 
wenigstens relativ schwer apperzipiert werden. „Hier fand also das umgekehrte 
Verhalten wie sonst siatt, kein Sich-aufdiängen, Fixiert-werden der gelühls- 
betonten Vorstellung, sondern ein Wegsehen, ein Weglesen vom unlust- 
betonlen Komplex" (statt austoben: rauchen, autochlhon, autoben, erst hierauf 
das stark unlustbetonte „austoben"). Als Grund des Weglesens unlustbetonter 
Wörter können sich zwei Fälle ergeben: entweder die Scham vor dem Versuchs- 
IiiteTnci.t. Zeitschr. f. Faychoanaljse. VUI/l 7 



98 Kritiken und ReEerate 

leitet, wobei das Wort eventuell richtig gelesen, nur falsch ausgesprochen 
wird, oder „der typischeFall desVerdrängen s". Die Introspektion 
kann zwischen diesen beiden Fällen oft entscheiden. 

Warum aber diese verschiedene Wirkung der Unlustbetontheit? Warum 
einmal das Sich-aufdrängen, ein anderes Mal das Verdrängen? Der Grund 
soll nach Grossart in der verschiedenen Art der berührten Komplexe gefunden 
werden: im ersteren Falle sind Komplexe getroffen, über welche man sich 
ausspricht, über welche man schimpft, — die Unlust wird hier auf Objekte 
der Außenwelt bezogen, das Abreagieren ist hier mit Lust verbunden; — 
im Falle des Verdrängens werden aber Komplexe lebendig, welche eine 
depressive Stimmung verbreiten, hier bohrt sieh die Unlust immer tiefer ein, 
und zwar deshalb, weil es sich um Unlust handelt, die ganz persönlich 
bezogen wird. „Bei Freud, JungundPeters... handelt es sich immer 
um diese ganz persönliche Unlust." Es sei also nicht die Intensität der Unlust 
maßgebend, ob ein Komplex verdrängt wird oder nicht, sondern der Umstand, 
ob er den Kern der Persönlichkeit trifft oder nicht. „Im Prinzip müssen wir 
also der Theorie Freuds recht geben." Es sollen verschiedene Qualitäten 
der Unlust angenommen werden, welche verschiedenen Schichten der psychischen 
Konstitution enisprechen. 

In Betreff des allgemeinen Verhaltens der Versuchspersonen während des 
Lesens sollen sieh zwei Typen ergeben: ein subjektiver, mit aktiver 
Stellungnahme dem Dargebotenen gegenüber, eher veretandesgemäß arbeitender 
und ein objektiver Typ, mit passivem, rezeptivem, beschreibendem, eher 
gefühlsmäßigem Verhalten. Entscheidung in der Frage der Zugehörigkeit zu 
einem dieser Typen kann nur die Introspektion erbringen. Bei Zeugen- 
aussagen sollte sowohl die behandelude Wirkung der Gefühle auf Inhalt und 
Sicherheit sowie der Typ des Verhörten berücksichtigt werden. 

Die ganze Arbeit beweist wieder, daß experimentelle Psychologie und 
Psychoanalyse einander verstehen können; die leitenden Gesichtspunkte 
stammen von letzterer, die Bestätigungen von ersterer. Bemängeln möchte 
ich die Benützung von zwei Begriffen an unrichtigen Stellen: Es wird stets 
von „Gestaltqualität" der Wörter gesprochen, wo Gestaltbild, noch richtiger 
„Schema" zu stehen hätte. Dann wird „Verdrängung" angenommen bei den 
Wörtern des Experimentes, obzwar diese Wörter eine Anziehung von 
einem bereits verdrängten Komplex erleiden. Dr. Hermann, 

B. Hßymans, Über die Anwendbarkeit des Energiebegriffes 
in der Psychologie, (Leipzig, 1921, Joh. Ambr. Barth. IV+39 S.). 
Die Bestrebungen der letzen Jahrzehnte, den Begriff der psychischen 

Energie auszuarbeiten, konnten, nach Heymans' Augführungen, deshalb nicht 
zum Ziele führen, weil die Psychologen Inkontinuitäten im psychischen 
Gebiete anzutreffen wähnten ; nun, nachdem die Untersuchungen „über Hysterie, 
Psychoanalyse und Sekundärfunktion" zur Genüge bewiesen hatten, daß das 
Seelenleben sich unter die Schwelle des Bewußtseins weiterstreckt, kann eine 
der physikalischen analoge psychische Energielehre mit Aussicht auf Erfolg 
erbaut werden. Die hier referierte Sciirift nennt sich eine einleitende 
Untersuchung zu dieser Lehre. 

Die psychische Energie soll teilweise mit der Gravitations-, teilweise 
mit der Wärmeenergie Ähnlichkeiten aufweisen: Die psychischen Inhalte 

' Q. Heymans ist Professor der Philosophie an der Univeraitllt Groningen. 



Kritiken und Referate 99 

besitzen eine Kraft, welche sie gegen das Zentrum des Bewußtseins bewegt; 
mit der Entfernung vom Bewußtseinszentrum wachse ceteris paribua diese 
Kraft, welche, im Produkte ihrer Intensität und der Entfernung, die 
psychische Disfanzenergie ergibt. Die psychische Distanzenergie 
soll sich in die übrigen Energiearten, Assoziations-, Denk-, Gefühls- und 
Willens energien, mit einem Worte in die Niveauenergie umsetzen können, 
wobei das Gesetz der Erhaltung der psychischen Energie gelten soll, doch 
bestehe immer die Tendenz, die Menge der Distanzenergie zu erhöhen 
(Analogie zum Entropiegesetz). Heymans sieht in den Tatsachen der Ausdrucks- 
bewegungen, der Gefühlsüberlragung und Gefiihlsirradia(ion, in gewissen 
Erscheinungen des Traumes — Nivellierung der Erinnerungen — Beweise für 
die Energiegesetze. 

Natürlich kann diese Theorie, ohne die Einführung der Annahme von 
unbewußten realen psychischen Prozessen auch bei Freudschen Systemen 
nicht konsequent durchgefülirt werden. Das scheint auch Heymans einzusehen, 
wie aus den schüchtern ausgesprochenen Zeilen zu vermuten ist, nach welchen 
„Ergebnisse der Psychoanalyse und manche hysterische Erscheinungen" 
den Eindruck machen, „als ob Vorstellungen von sehr niedrigem Bewußt- 
heitsgrad unter Umständen das auf viel höherem Niveau verlaufende 
Vorstellen, Denken, Fühlen und Wollen unverkennbar beeinflussen können". 
Wenn man neben dem Hauptbewußtsein ein von ihm abgetrenntes 
Nebenbewußtsein mit bedeutender psychischer Energie 
annimmt, dann wären — nach Heymans — diese Ei-scheinungen „vielleicht" 
erklärbar. Der Weg führt also von Freud auf Umwegen zu Freud. 

Dr. Hermann. 

Fünf Reden von Ewald Hering, Über das Gedächtnis als eine allge- 
meine Funktion der organisierten Materie. — Über 
die spezifischen Energien des Nervensystems. — Zur 

Theorie der Vorgänge in der lebendigen Substanz. — 

Zur Theorie der Nerventätigkeit. — Antwortrede. 

(Leipzig, 1921, W. Engelmann, 140 S. mit einem Bildnis von Ewald 

Hering). 

Zwei Grundanschauungen sind es, welche Herings längst verklungene, 
aber noch heute lebendig klingende Reden für die Psychoanalyse als besonders 
beachtenswert stempeln: die Hypothese, daß das Gedächtnis als ein Grund- 
vermögen der organisierten Materie aufzufassen sei (erste Rede, 1870) und 
die Auffassung der Lebensvorgänge als „Gleichgewichtszustände" (dritte Rede, 
1888) Hering faßt das Sinnesgedüchtnis, die Vorstellungen, Begriffe, Instinkte, 
die Vererbung als Wirkungen des Gedächtnisses des Individuums respektive 
der Gattung. (Alles das vor Semon.) Es entstand nun die Frage, ob dieses 
Gedächtnis psychischer oder materieller Natur sei? Darauf antwortet Hering 
— und das ist für sein scharfes Denken bezeichnend, für das Problem selbst 
von großer Wichtigkeit — in zwei gesonderten Gedankenschritten: „Leicht 
erkennt man bei näherer Betrachtung, daß das Gedächtnis nicht eigentlich 
als ein Vermögen des Bewußten, sondern vielmehr des Unbewußten anzusehen 
ist Was gestern bewußt war und heute wieder bewußt wird, wo war es von 
gestern auf heute? . . . Zwischen dem, der ich heute bin, und dem, der ich 
gestern war, Hegt als eine Kluft der Bewußtlosigkeit der Schlaf der Nacht, 
und nur das Gedächtnis spannt eine Brücke zwischen meinem Heute und 

7« 



100 Kritikea und Referate 

meinem Gestern. Wer könnte hiernach hoffen, das tausendfältig verachlmigene 
Gewebe unseres inneren Lebens zu entwirren, wenn er seinen Fäden nur 
nachgehen wollte, soweit sie im Bewußtsein verlaufen?" Dieser erste Gedaulcen- 
schritt schließt mit der Überzeugung, daß das Gedächtnis etwas Unbewußtes 
sei. Dieser Schluß ist von apodiltlischer Sicherheit. 

Da aber, so denlit Hering weiter, wir vom Unbewußten nicht w ssen, 

s uns die Untersucliung der Materie aussagt, „da mit einem Worte, für 
die rein empirische Betrachtung Unbewußtes und Materie dasselbe sein muQ, 
so kann der Physiologe mit vollem Recht das Gedächtnis im weiteren Sinne 
des Wortes als ein Vermögen der Hirnsubstanz bezeichnen". Dieser Schluß 
zeigt klar den arbeits-hypothetischen Charakter der Ableitung (da 
wir nichts wissen, als . . .; r ein empirisch betrachtet). Nun war es eben die 
Empirie, welche Freud gezwungen hat, diese zweite, arbeits-hypothetische 
Auffassung zugute einer anderen, besseren auszutauschen. Selbst Hering bemerkt, 
daß vom Standpunkte der Psychologie die Annahme von unbewußten Vor- 
atellungsreihen und unbewußten Schlüssen berechtigt sei, .denn der Psychologie 
verschwände oft genug die Seele unier den Händen, wenn sie sie nicht an 
ihren unbewußten Zuständen festhalten wollte". 

Die Theorie des Gleichgewichtszustandes, welche Hering von der 
Farbenlehre aus verallgemeinern wollte und nach welcher jeder Lebens- 
prozeß auf gleichzeitig stattfindenden Assimilierungs- und Dissim ilierungs- 
prozessen beruht, diese aber die Tendenz haben, einander „autonom" 
oder während einer Reizung „allonom" das Gleichgewicht zu halten, kann als 
Vorbild für die Breuer sehe Auffassung der intrazerebralen tonischen 
Erregung, des autonomen Sehiafbedürfoisses und Erwachens dienen. 

Bemerkt soll noch werden, daß Hering die „enge und wichtige Beziehung" 
des Organs der Keimbildiiog zu den übrigen Teilen des Organismus und 
insbesondere zum Nervensystem nicht entgangen ist. Hering schließt die letzte 
Rede (1906) mit der Überzeugung, daß der berufenste Förderer der Physi- 
ologie des Mensehen nicht der Chemiker, der Physiologe oder Biologe, sondern 
der Arzt sein wird, denn „ihm enthüllt sich mehr wie jedem anderen das 
leibliche und seelische Leben des Menschen von der Geburt bis zum Grabe". 

Dr. Hermann. 

Dr. Th. Erismann, Angewandte Psychologie. (Neudruck. Nr. 774 aus 
der Sammlung Gösclien. Berlin and Leipzig, 1920. Vereinigung wissen- 
schaftlicher Verleger. 159 S.). 

Bei der Beurieilung dieses leichtversländlicb, gründlieh und klar 
geschriebenen Heftes darf nicht aus den Augen verloren werden, daß es 
eine Einführung und keine systematische Darstellung sein will und daß die 
Grenzen des behandelten Wissensgebietes, der „angewandten Psychologie" 
heute erst beiläufig oder gar nicht abgesteckt sind. Aus dem Inhaltsverzeichnis 
sollen die Kapitel „Berufswahl und die experimentell-psychologische Prüfung 
geistiger Fähigkeiten", „die Psychologie und das Recht", „Suggestion und 
Hypnose in ihrer Bedeutung für die anderen Wissensgebiete und das prak- 
tische Leben" hervorgehoben werden. Bei der Beschreibung der Tatbestands- 
diagnostik werden Jungs Assozialionsstudien, bei dem Thema „Versprechen" 
die „Werke von Freud und seiner Schule" erwähnt. Es scheint somit, daß 
Erismann die Ergebnisse der Psychoanalyse würdigen kann, und auf Grund 
dessen möchten wir seine Aufmerksamkeit darauf lenken, daß eine auf Lebens- 



J 



Kritiken und Referate 101 

fragen und nicht auf theoretische Fragen der Wissenschaffen angewandte 
Psychologie ohne die Anwendung der psychoanalytischen Libidolehre auf das 
Familienleben vor vielen anlockenden Fragen der Berufapsychologie, 
des somlen und politischen Lebens — siehe z. B. „Die vaterlose Gesellschaft" 
(Federn) — Halt machen muß, mit ihr sie aber bezwingen kann, 

Dr. Hermann. 

Oswald Külps, Vorlesnngen über Psychologie. (Herausgegeben von 
K. Bühler. Verlag von S. Hirzel, Leipzig. 1920. [VIII + 30i S.]). 
Die nach dem Tode Külpes herausgegebenen Vorlesungen bieten viel 
Lehrreiclies, auch für den Psychoanalytiker zu Beherzigendes. Es muß aber ein- 
gestanden werden, daß sich der Leser durch die Tatsache, daß gerade die 
Psychologie des Denkens, WoUens, der höheren Gefühle in den „Vorlesungen" 
unbearbeitet bleiben, etwas enttäuscht fühlt. Ist doch der Name Külpes am 
innigsten mit derjenigen neuen Richtung der Denkpsycholog:ie verknüpft, 
welche früher oder später die Brücke zwischen Psychoanalyse und Denk- 
psychologie schlagen helfen wird. 

Erwähnt sollen folgende Einzelheiten werden: Külpe teilt das Gegen- 
standsgebiet der Psychologie in „Inhalte" und „Funklionen", (Wichtig für die 
Psychoanalyse, welche neben den inhaltlichen Deutungen „funktionelle" ein- 
geführt hat.) Gefühle sollen einen Übergang zwischen Inhalt und Funktion 
bilden. Die Existenz eines unbewußten Seelenlebens wird von KUlpe ent- 
schieden behauptet; das Bewußtsein selbst soll drei Stufen aufweisen. Im 
Unbewußten spielen sich „die Nachwirkungen des früheren Seelenlebens, 
früherer Erfahrungen" ab, „auf die Freud und seine Schule so großen Wert 
legen. Sicherlich spielen sie eine Rolle". Doch findet Külpe die psycho- 
analytische Methode nicht unbedenklich; „die eindrucksvollen Erlebnisse 
brauchen doch nicht nur der sexuellen Sphäre zu entstammen imd sich nicht 
hinter allerlei abenteuerlichen Symbolen zu verstecken". (Külpe hat sich der 
Sexualtheorie sicher nicht nähern können). Bei der Behandlung des Schlafes 
und des Traumes wird die Freudsche Auffassung der Schlafabsicht und der 
WunscherfüUnng — ohne eigene Kritik — erwähnt. 

David Katz, Zur Psychologie des Amputierten und seiner 
Prothese. (Nr. 25 der Beihefte zur Zeitschrift für angewandte 
Psychologie. Leipzig, 1921. Job. Ambr. Barth. VI + 118 S). 
Das Schicksal der Arniaraputierten — in diesen Untersuchungen ist nur 
von solchen Amputierten die Rede — wirft eine Menge psychologischer 
Fragen auf, deren Lösungen, wie Katz ausführt, teilweise einen theoretischen, 
teilweise aber auch einen dringenden praktischen Wert (Prothesenversorgung, 
Ausnützimg des Stumpfes) versprechen. Aus den eingehenden Untersuchungen 
betreffs der Sinnesempfindliehkeil und UnterschiedsempEindlichkeit des Ampu- 
tationsstumpfes für gehobene Gewichte, mit besonderer Berücksichtigung 
der Sauerb ruchschen Operation, soll liier nur soviel erwähnt werden, daß 
der Stumpf in mancher Hinsicht, durch die Aufmerksamkeit bevorzugt, sich 
empfindlicher stellt als die entsprechenden Stellen des gesunden Armes; daß 
antagonistische Muskeln erlernen, voneinander unabhängig zu arbeiten; daß 
die Tafsachen bei der Beurteilung gehobener Gewichte gegen die Bedeutung 
der sogenannten Innervationsempfindungen und für eigene Sinnesoi^ane des 
Muskels sprechen. 



102 Kritiken und Referate 

Wichtiger als diese Ergebnisse sind für uns die Beobachtungen über 
das ZurücliillusioQieren des verlorenen Gliedes (sogenonntes „Phantomglied"). 
Das Phantomglied meldet sich fast ununterbrochen, sozusagen zwangsweise; 
in ihm wird die Hand meistens vertreten, weniger die provimaleren Teile. Für 
die Raumbestimmtheit des Phantomgliedes wird die ündurchdringlichläeit der 
Gegenstände aufgehoben. (Hier sollten Schilders Versuche aus „Wahn und 
Erkenntnis* erwähnt werden). Das Phantomglied verändert sich mit der Länge 
der nach der Amputation verflossenen Zeit, und zwar soll diese Veränderung 
den umgekehrten Weg durchmachen, als ihn der psychische Aufbau unserer 
Gliedervorstelhmg im Laufe des individuellen Lebens geht. (Das individuell 
Erste soll ein vom Körper isoliert vorgestellter, in den Raum verlegter Arm 
sein.) — Auch auf Wahrnehmungserlebnisse des Verwundeten aus der 
Zeit der Verwundung und Behandlung wird hie und da hingewiesen, doch 
glauben wir, daß em tieferes Eingehen gerade auf diese Daten sowie die 
Berücksichtigung des Wunsches, gerade eine „Hand" zu besitzen, für viele 
Eigenheiten eine tiefere Aufklärung hatten bieten können. An der herab- 
gedrückten Stimmung vieler Amputierter sei nach Katz teilweise auch der 
schmerzliche Verlust von A u s d r u e k s bewegungen, also diese mittelbare 
Schädigung des Ichbewußtseins, schuld. 

NarzlB Ach, Zur Psychologie der Amputierten. Ein Beitrag aur 
praktischen Psychologie. (Verlag von W. Engelmann, Leipzig. 1920. 30 S). 
Man trifft hier interessante Einzelheiten bezüglich der Empfindungen, 
der Charakterveränderungen („körperUche Entwertung der Persönlichkeit") 
Amputierter und bezüglich der Verwendbarkeit gewisser Prothesen an. Die 
wichtige Feststellung, daß die Amputierten sich kaum an die Prothese 
gewöhnen können und viele Amputierte lieber ohne Prothese bleiben wollen, 
könnte ihre liefere Begründung nur durch die Psychoanalyse finden. 

Dr. Imre Hermann. 



% 



J 



Zur psychoanalytischen Bewegung. 
Eine indische psyclioanaiytische Gruppe 

bat sich am 22. Jänner d. J. in Kalkutta unter dem Vorsitz von Dr. G. Böse 
konstituiert und ihren Beitritt zur Internationalen Psychoanalytischen 
Vereinigung angemeldet. Die Gruppe besteht vorläufig aus neun Mitgliedern, 
darunter mehreren Dozenten an der Universität Kalkutta. 

Aus Frankreich. 

Die Monatsschrift «La Nouvelle Revue Fran^aise" beginnt 
ihren neuen Jahrgang mit einem Apercu de la Psychaualyseaus 
der Feder ihres Herausgebers Jules Romains. „Die ganze vorige Saison" 
— beginnt der Essai — „war Einstein bei uns wahnsinnig in Mode . . . 
Dieser Winter wird, so glaube ich, die Freud-Saison. Die verdrängten Triebe 
beginnen in den Salons Staub aufzuwirbeln. Die Damen erzHblen ihren 
letzten Traum und kokettieren dabei mit der Hoffnung, daß ein kühner 
Deuter alle Arien von Ungeheuerlichkeiten darin entdecken wird. Ein 
dramatischer Autor, dessen Namen ich verschweige, hat bereits die Zeit 
gefunden, ein oder mehrere glatt freudiatische Stücke zu schreiben und von 
mehreren Direlrtoren ablehnen zu lassen. Ich rate ihm, diese Stücke scbleunigs 
dem Grand-Guignol [bekanntes Spezialtheater für spannende und schaurige 
Dramatik] anzubieten. Und schließlich kommen auch die Fachzeitschriften, 
die ea durch fünfundzwanzig Jahre hindurch unterlassen haben, Freuds Dasein 
zu konstatieren, und machen sich lächerlich, indem sie ihn nun entdecken, 
in aller Hast seine Thesen diskutieren oder, was noch rührender ist, sie als 
die natürlichsten Dinge der Welt anerkennen." Diese Albernheiten, führt dann 
der Verfasser aus, gehören wohl nicht nur in Frankreich, sondern Überall in 
der Welt zu den Eigenheiten der guten Gesellschaft, in Frankreich aber sei 
es eine besondere Erscheinung, daß auch die Spezialisten, Gelehrten, die quaü- 
fizierten Informatoren - nunmehr seit drei Jahrhunderten — in der Kenntnis- 
nahme dessen, was außerhalb Frankreichs vorgeht, sich dauernd verspäten. 

Es folgt dann eine eingehende Besprechung der Freudschen Lehren an Hand 
der französischen Übersetzung der „Vorlesungen". Der Aufsatz von Jules 
Romains gliedert sieh in vier Teile und behandelt die Psychoanalyse als eine 
besondere Forschungsmethode zur Aufdeckung seelischer Inhalte, dann als 
eine ätiologische Theorie der Neurosen, dann als eine Therapie der Neurosen 
nnd schließlich als eine allgemeine psychologische Theorie. Die Perspek- 
tiven, die die Freudsche Psychologie den Wissenschaflen eröffnet, skiz- 
ziert der Verfasser mit Begeisterung. In dem letzten Absatz sieht er sich 
allerdings auch veranlaßt, einige Bedenken zu äußern. „Die Psycho- 



104 Zur psychoanalytiachen Bewegung 

analyse als allgemeine psychologische Theorie hat viel zu ausgedehnte Ambi- 
tionen, als daß wir auch nur im Traume daran denken könnten, ihre Grenzen 
in diesem Artikel abzustecken. Hier beginnen übrigens auch die Abenteuer. 
Hier finden die Essayisten aller Coleura, die Informatoren und Deformatoren 
allen Ranges am leichtesten Nährstoff." Leider lasse sich auch Freud gelegent- 
lich zu „Geistesblitzen" verleiten, die man wohl gerne als genial bezeichnet, die 
man aber doch nicht an derselben Stelle einreiht, wie die gute wissenschaft- 
liche Münze. Das seien Vertrauenswerte, die mit dem Schicksal der emit- 
tierenden Bank verknüpft sind. Die Idee des Zusammenhanges zwischen der 
Angst und den Eindrucken des Kindes bei der Geburt scheint dem Verfasser 
zwar eine große Idee zu sein, eine wuaderbare poetische Intuition, beunruhigt 
aber sein wissenschaftliches Gewissen. Die Freudschen Feststellungen über 
die Inf antile S exualität erkennt übrigens der Verfasser vollkommen 
an, „Freud versetzt hier der berühmten ,Reinheit der Jugend' einen Schlag, 
von dem sie sich, ich glaube, niemals erholen wird. Die Erfahrung ist unzweifel- 
haft auf Freuds Seite. Eine ungefällige Wahrheit? Vielleicht. Eine gefährliche? 
Ich denke nicht. Die großen Epochen, die Epochen der heiteren Bejahung, 
der wohlgestalteten Kultur haben alle das menschliche Ideal im normalen 
Erwachsenen gesucht. Die unruhigen und verlogenen Epochen himmeln das 
Kind als das Beste des Menschen an. Diese Engelchen! sagt Tartuffe." Freud 
anerkennt eine Sublimierung der Libido und so kann seine Lehre .schließlich 
ihren Baustein zur Vergöttlichung der menschlichen Gattung beitragen. Vom 
Tier zum Gott! Freud hat über das Tier gearbeitet. Er hat nicht für das Tier 
gearbeitet." 

Le Mangeur des rSves ist der Titel eines Dramas von H. R. 
Lenormand, das vor kurzem in Paris und Genf zur Auffülirung gelangte. 
Der Held, der „Träume-Esser", ist der Psychoanalytiker Luc de Brente. 
Seine Patientin Jeannine leidet an einer schweren Neurose mit Selbstraord- 
impulsen und er bringt sie der Heilung nahe, indem er aus ihrem Unbe- 
wußten allmählich die Erinnerung an ein Jugenderlebnis autfauchen läßt 
Jeannine hatte als Kind ihren Vater geliebt und eifersüchtig die Mutter gehaßt, 
und als die ganze Familie auf einer Reise in Marokko in einen Hinterhalt 
gefallen war, den RHubern das Versteck der Mutter verraten. Das ganze Erleb- 
nis wird bewußt, als Jeannine nach längerer Analyse auf den Schauplatz ihrer 
ländlichen Tat gebracht wird. Einige Augenblicke liernach tütet sie sich. Daß 
an Stelle der Heilung Selbstmord tritt, hat eine andere Figur des Dramas 
auf dem Gewissen, die vom Psychoanalytiker Luc durch Bewußtmachung 
ihrer geheimsten Instinkte verführte Fearon, die durch ihre Intrigen Jeannine 
in den Selbstmord treibt. 

In einem Aufsatz Qu i est l'auteur du crime?, den sie anläßlich 
der Genfer Aufführung des Lenormandschen Stückes im Journal de 
G e n e V e veröffentlichte, führt Frau Dr. S. S p i e 1 r e i n aus, daß Fearon die 
zweite Persönlichkeit, das personifizierte Unbewußte des Helden ist. „Luc ist 
kein wahrer Psychoanalytiker, seine heikle Aufgabe überschreitet seine Kräfte; 
um Psychoanalytiker zu sein, müßte man vorher selbst genug frei geworden 
sein, um seine Instinkte beherrschen zu können. Luc hat diese erste Etappe 
nicht erreicht und darum töten seine entfesselten egoistischen Instinkte 
Jeannine durch die Person von Fearon". — „Er hätte besser daran getan, sich für 
die Heilung seiner Kranken zu interessieren, als ihre Träume zu essen" — 
sagte Professor Claparfede in einem einleitenden Vortrag zur Genler Auf- 



Zur psychoanalytischen Bewegung 105 

ffthrung. Auf dem Theaterzettel selbst war zu lesen: „Es wärs ein Irrtum, 
dieses Werk als eine Demonstration gegen die berühmte Lehre oder als ihre 
Ablehnung aufzufassen. Das Fiasko eines Individuums ist nicht das einer 
Methode, die ihre Probe bestanden hat." 

In Les Annales erschien ein Interview mit H. R. Le norm and. 
„In Frankreich" — führte der Dichter unter anderem aus — „kennt man 
Freud nicht. In England und Amerika wird er seit fünfzehn Jahren übersetzt 
und diskutiert. Dreißig Jahre klinischer Erfahrung haben Freud die Möglich- 
keit gegeben, den Wert seiner Theorie durch die Erfahrung zu bestätigen. Ich 
gestehe, daß ich, als man mir das erstemal die Freudschen Gedanken aus- 
einandersetzte, an der Vernunft meines Gewährsmannes zweifelte. Aber die 
Studien von fünf Jahren haben mich überzeugt. Es ist ein ungeheurer Fort- 
schritt in der Wissenschaft vom Menschen, den wir dem hervorragenden 
Wiener Forscher verdanken . ." Von H. R. Lenormand hegen uns übrigens 
bereits von früher Aufsätze vor, die sein Interesse für die Psycho- 
analyse bekunden. So veröffentlicht Comoedla vom 23. März 1920 an 
leitender Stelle einen Artikel Dadaisme et Psychologie, in dem 
Lenormand den Dadaismus als eine Regression in die Kindheit im psycho- 
analytischen Sinne darstellt. Der dadaislische Wortsalat wird der Sprache der 
Schizophrenen verglichen. Am 28. Juni 1921 brachte dieselbe Zeitung einen 
Artikel Lenormands Le secret d'Oedipe, der sich ausführlich mit der 
psychoanalytischen Deutung des Oedipus-Dramas beschäftigt. 

« 

In der bekannten psychialrischen Zeitschrift L'Encßphale nimmt 
Dr. Kaoul Mourgue das Erscheinen der französischen Übersetzung der Freud- 
schen Vorlesungen zum Anlaß, eine Übersicht über die psjchoanalytiechen 
Lehren zu geben, Der Verfasser anerkennt die Richtigkeit der Freadschen 
Forschungsergebnisse und rühmt im besonderen auch die in den „Vorlesungen" 
zutage tretenden großen didaktischen Fähigkeiten Freuds. Zum Schluß bemerkt 
der Verfasser : „Die Psychoanalyse ist nach einer Phase des kritischen 
Skeptizismus nun dahin gelangt, daß sich ihr sehr positive und des Psycho- 
logismus nicht verdächtige Geister anschließen. Wenn wir von Psychoanalyse 
sprechen, meinen wir natürlich das Werk des gewissenhaften Forschers Freud 
und nicht die Psychoanalyse gewisser amerikanischer Scharlatane, die übrigens 
von den Neurologen ihres eigenen Landes abgelehnt werden." 



Ola Genfer psychoanalytische Gruppe, der unter anderem Professor 
C 1 a p a r fe d e, Dr. B o v e t, Dr. B o v e n t, Dr. F 1 o u r n o y, Dr. O d i e r, 
Dozent Dr. Piaget, Frau Dr. S. Spieirein, Frau Wreßnig und andere 
angehören, hielt im Dezember ihre erste Sitzung im Wintersemester ab. 

Dr. Bovent sprach über den Ödipuskomplex bei Alexander dem Großen. 
(Die Arbeit wird im zweiten Heft des lautenden Jahrganges von Jmago" 
eracheinen.) 

In der Medizinischen Gesellschaft zu Genf sprach Dr. Odier über einen 
psychoanalytisch behandelten Fall von Agoraphobie. 

* 

FYau Dr. S. Spielrein hielt am Institut Jean Jacques Rousseau acht 
Vorlesungen über „La Psychoanalyse et la Paedagogie." 



X06 Zur psychoanalytischen Bewegung 

Pfarrer Dr. Oakai- Pfisier hielt im abgelaufenen Jahre nachstehende 
Vorträge über Psychoanalyse: 

Der psychologische Aufbau des Kapitalismus und des Geldgeistes (1920 ?). 

12. Februar: Lehrervera. Langenthal : Schuldisziplin und Lehrerdisziplin. 
3, bis 6, August: Fünf Vortrage in Sundlauenen über die Erziehung zur 

Persönlichkeit als psychoanalytische Aufgabe. 

13. Oktober: Pfarretvers. in Koblenz a. Rh.: Über die Psychoanalyse als 
Mittel seelsorgerlicher Beeinflussung. 

14. Oktober: Nürnberg, Pfarrervers.: dasselbe Thema. 

12. November: Lehrervers. St. Gallen: Masken der Liebe im Schulleben. 

15. November: Lehrervera. Zürich: Kinderspiel und -Spielereien in psycho- 
analytischer Beleuchtung. 

28. November: Lehrervers. Baden: Masken der Liebe im Schulleben. 
8. Dezember: Brugg, Lehrervers. : dasselbe Thema. 
10. Dezember ; Affoltern a. A. : dasselbe Thema. 

August Stärcke (Den Dolder) sprach am 22. Jänner in Antwerpen auf 
dem II. KongrefJ für moderne Kunst über Psychoanalyse und Ästhetik. (Auf 
dem I. Kongreß für moderne Kunst, 1920, wurde von einem flämischen 
Studierenden, Herrn Craeybock, ein Vortrag über die Freudsche Lehre zur 
allgemeinen Einführung gehalten, der von ausgezeichnetem Verständnis zeugte.) 



DIs Berliner Psychoanalytische Verelnglung veranstaltet in ihrer Polilcllnik, 

W, Potsdamerstraße 29, derzeit folgende Lehrkurse: 

1. Dr. K. Abraham: Psychoanalytisches Seminar, ßespreeliung der 
Neuerscheinnngen der psychoanalytischen Literatur. 

2. Dr. H. S a c h E : "Über die Technik der Traumanalyse, 

3. Dr. E. S i m m e 1 : Über Einzelprobleme der psychoanalytischen 
Behandluogstechnik. 

4. Dr.M. Eitingon und Dr. E. Simmel: Einführimg in die psycho- 
analytische Therapie und Praxis in der Poliklinik. 

Die Wiener Psychoanalytische Vereinigung veranstaltete im abgelaufenen 
Wintersemester einen dreimonatigen Kurs über ausgewählte Kapitel der 
Psychoanalyse für eine Anzahl von amerikanischen und englischen Hörern, 
die zum Studium der Analyse in Wien weilten. 



Dozent Dr. P. Schilder hielt im Winter.qemester an der Wiener Psychi- 
atrischen EUnik einen zwanzigstündigen Kurs Über Psychoanalyse. 

* 

Dr. Siegfried B B r n f e 1 d (Wien) halt folgende Kurse ab: Einführung 
in die Psychologie (inklusive Psychoanalyse). Jeden Mittwoch von Va"? i^Js 
'^8 Uhr abends. Psychologie (inklusive Psychoanalyse) für Vorgeschrittene. 
(Nach Vorstellung beim Vortragenden.) Jeden Dienstag von 7—9 Uhr. Beide 
Kurse; Wien, IlL, Czapkagasse 7 (Atelier). 



Korrespondenzblatt 

der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 



Nr. 1 



1923 



Berlin. 

Sitzungsbericlit Über die Zeit vom September 1921 bis einBchließlieh 

Jänner 1922. 

13. September 1921: Kleine Mitteilungen. 
4. Oktober 1921 : Kleine Mitteilungen. 

11. Oktober 1921: Dr. K. Müller: Referat über Freuds „Massenpsycho- 
logie und Icbanalyse". Diskussion darüber. 

11. Oktober 1921 : a) Fortsetzung der Diskussion der „MasBenpsycliologie". 

b) Kleine Mitteilungen. 
1. November 1921 : Dr. Liebermann: Berielit Über eine Psycho- 
analyse. 

8. November 1921 : Kleine Mitteilungen. 

15. November 1921 : Frau Dr. Horney: Beiträge zum weiblichen 
Kaslrationskomplex. 

6. Dezember 1921: Kleine Mitteilungen. 

13, Dezember 1921 : Frau Dr. J. Müller: Bericht über eine Psycho- 
analyse. 

4. Jänner 1922 : Dr. Nacbmannsohn (Königsberg) : Über die 
Wirkungen der Onanie. 

10. Jänner 1922 : Generalversammlung, a) Berieht des "Vorsitzenden 
(Dr. Abr ah am), b) Rechnungsbericht, c) Bericht über die Poliklinik 
(Dr. E i t i n g n), der bald veröffentlicht wird. Es wird beschlossen, den Bei- 
trag der Mitglieder zur Poliklinik von Mk. 200-— auf Mk. 400— ährlich zu 
erhöhen. Dr. Abraham wird zum Vorsitzenden wiedergewählt. An Stelle 
des durch seinen Gesundheitszustand derzeit an der Ausübung seines Amtes 
verhinderten Dr. Liebermann wird Dr. Eitingon zum Scimttführer 
gewälilt. 

24. Jänner 1922 : Kleine Mitteilungen : a) Dr. S i m m e 1 : Ein Fall, der 

nicht spricht, b) Dr. Alexander: Exhibition bei Frauen, c) Dr. B o e h m. 

Eine Kleinkinderbeobachtung, d) Frau Klein: Eine Anekdote aus dem Leben 

Walter Scotts, e) Frau Dr. Benedek (Leipzig): Über die psychoanalytische 

Vereinigung in Leipzig, f) Dr. Eitingon: Psychoanalytisches aus Frankreich. 

Dr. M. Eitingon, Schriftführer. 




108 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

, Mitglied erverzeichnis am 1. Februar 1922. 
A. Ordentliche Mitglieder. 

1. Dr. med. Karl Abraham, Berlin-Grunewald, Bismarckallee 14 (Vor- 

sitzender). 

2. Dr. med. Felix E o e h m, Berlin, W, 50, Ranliestraße 20. 

3. Dr. med. Max Eitingon, Berlin, W. 10, Rauehstraße 4 (Schriftführer). 

4. Dr. med. Rudolf Foerster, Hamburg, urkallee 42. 

5. Dr. med, Gersteln, Hamburg, Kolonnaden 96. 

6. Dr. med. Georg Groddeek, Baden-Baden, Werderstraße 14, 

7. Dr. med. Härnik, Berlin, W. 35, Potsdamerstraße 29/1 V, Poliklinik. 
Frau Dr. med. Karen Horney, Berti n-Zehlendorf-Mitte, Sophie Charlotte* 

Straße 15. 
9, Dr. med. Heinrich Körb er, Berlin, W. 15, MeinekestraSe 7. 

10. Dr. med. Hans Liebermann, Berlin-Gmnewald, Humboldstraße 6a. 

11. Dr. phil. Karl Müllei-Braunschweig, BerÜn-Schmargendorf, Helgo- 

landstraße 1. 

12. Dr. med. M. Nachmannsohn, Königsberg, Mozartstraße 34. 

13. Dr. jur. Hanns Sachs, Berlin-Charlottenburg, Morarasenstraße 7. 

14. Dr. med. S i m o n b o n, Berlin-Halensee, Georg Wilhelmstraße 2. 

15. Dr. med. Ernst Simmel, Berlin, W. 15, Emserslraße 21. 

16. Fräulein Dr. med. Anna Smeliansky, Berlin, W. 35, Potsdamerstraße 

29/lV, Poliklinik. 

17. Frau Dr. med. Margarete Stegmann, Dresden A., Sidoniestraße 18. 

18. Dr. med. VoUrath, Teupitz, Kreis Teltow J, Landesirrenanstalt. 

19. Dr. med. Wanke, Friedrichroda i. Thüringen, Gartenstraße 14, 

20. Dr. med. Wittenberg, München, Eiisabethstraße 17. 

21. Frau Dr. med. Happel, Frankfurt a. M., Leerbachstraße 39. 

22. Frau Dr. med. I. Müller, Berlin- Schmargendorf, Helgolandslraße 1. 

B. Außerordentliche Mitglieder. 

1. Frau Melanie Kle n, Berlin-Schmargendorf, Cunostraße 46. 

2. Frau Dr. phil. Helene Stoecker, Berlin-Wannsee, Miinchowstraße 1. 

C. Ehrenmitglied. 
1. Dr. med. Alexander Ferenczl, Budapest. 



The British Psycho-Analytical Society. 

Vierteljähriger Bericht. 

Seit dem letzten Bericht haben fünf Sitzungen der ordentlichen und 
außerordentlichen Mitglieder stattgefunden; die Beteiligung war sehr rege und 
brachte einige interessante Diskussionen. 

In der Sitzung am 19. Oktober 1921 hielt Dr. Bryan einen Vortrag 
über den „Psychoanalyüker". Er lenkte die Aufmerksamkeit auf besliramte 
Eigenschaften, die sich bei Ärzten häufig finden, die aber jemand, der daran 
denkt, psychoanalytische Behandlungen auszuführen, ablegen muß. Er erörterte 
die verschiedenen Motive, die zur Ausübung der Psychoanalyse führen, und 
behandelte dann eingehender die für diese Tätigkeit notwendigen Begabung, 
Er machte einige Bemerkungen speziell über die Laienanalytiker und schloß 
mit dem Hinweis auf die künftige Ausbildung von Psychoanalytikern. 

In der darauffolgenden Diskussion ergänzte Dr. Jones einige der vor- 



Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 109 

gebrachten Gesichtspunkte und kritisierte andere. Auch andere Mitglie er 
äußerten ihre Ansicht. 

Am 2. November referierte Dr. S t o d d a r t über den „Emotionellen 
Falltor bei Enleroptosis". Er wies darauf hin, daß bei AngstzustUnden ein 
Erguß von Adrenalin vorkomme, das durch Reizung des sympathischen 
Nervensystems eine Magenerweiterung bedingt. Diese veranlasse die Senkung 
des querliegenden und aufsteigenden Grimmdarms und dieser wieder ziehe 
die rechte Niere aus ihrem Fetllager. Magen und Grimmdarm kämen bisweilen 
bis in das Becken. Es erhebe sich nun die Frage, ob solche extreme Fälle 
von Enteroptosis allein durch Psychoanalyse geheilt werden können. 

Daran knüpfte sich eine interessante Diskussion. 

Am 16. November brachte Dr. Einest Jones einige Bemerkungen über 
„Introjektion und Projektion" vor. Nachdem er die beiden Themen im allge- 
meinen erörtert hatte, zilierte er ein von Professor Freud aufgeworfenes Problem, 
nämlich ob nicht bei Paranoia in vielen Fällen von scheinbarer Projektion in 
Wirklichkeit der Patient das Unbewußte der anderen Person richtig errate. 

Diskussion folgte. 

Am 7. Dezember sprach Dr. Culpin über einen Fall von schwerem 
und hartnäckigem Asthma, das auf Gewissensbisse wegen jugendlicher 
Masturbation und auf Angst, ein Kind zu htkommen, zurückzuführen w 
Jede Situation, die un diese Affekle erinnern konnte, hatte einen Anfall zur Folge. 
Schon nach einer oberflächlichen Analyse verschwand d;is Leiden fast vollständig. 

In einem anderen Fall waren Anfälle von Atemstörungen, scheinbar 
lebensgefährlich und verknüpft mit komplizierten Angstzuständen, auf 
Masturbation und bewußte masochistische Phantasien zurückzuführen. Ein Ver- 
schwinden der physischen Symptome und ein wesentliches Nachlassen der 
Angst waren die Folge einer tiefergehenden Analyse. 

Zahlreiche Gesichtspunkte, die sich aus diesen Fällen ergaben, wurden 
von den Mitgliedern einer Erörterung unterzogen. 

Am 21. Dezember trug Dr. Estelle Maude Cole über „Das Abreagieren 
von Angst bezüglich der Beschnei düng" vor. Die Ausführungen betrafen den 
Fall eines Patienten (Mediziners), der sich einer psychoanalytischen Behandlung 
unterzog und an dem während dieser Bebandlung von einem anderen Arzt 
eine endokrine Untersuchung vorgenommen wurde, wobei ein an ästhetisches 
Mittel Anwendung fand. Als der Patient dies dem Analytiker beschrieb, trat 
heftige Bewegung des Körpers und der Glieder auf. Seine Haut wurde kalt 
und feucht, sein Puls fiel auf 52 und er schrie jämmerlich wie in äußerster 
Not. Da sein Zustand ernst schien, fühlte der Arzt ihm den Puls. Dies gab dem 
Patienten die Selbstbeherrschung wieder. Als er sich beruhigt hatte, tauchte 
sofort die Erinnerung au den Schrecken auf, den er empfunden hatte, als er im 
Alter von sechs Jahren besehniKen worden war. Die Erinnerung bezog sieh, wie 
Dr. Cole darlegte, offenbar auf einen starken früheren Kastrationskomplex. Das 
Interessante an diesem Falle ist die außerordentliche Heftigkeit des Abreagierens. 

Dr. Jago sprach über „Tuberkulose und Neurose". Er wies darauf hin, 
daß sich Fälle fänden, in denen Symptome von Angstneurose und Neurasthenie 
miteinander vereinigt seien, ohne daß eine direkte sexuelle Ursache auf- 
gefunden werden könne. Dieselben Symptome zeigt die flgeaehlossene" 
Form der Tuberkulose. Die Symptome können oft bis zu ihrem ersten Auf- 
treten nach einer Perlode physischer Anstrengung oder einer schwächenden 
Krankheit zurück verfolgt werden, Bedingungen, die eine Autointoxikation bei 



110 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

Tuberkulose hervorrufen. Eine Behandlung von ähnlicher Art wie Tuberkulose 
bringe eine Besserung der Symptome mit sich. Das Tuberkelgitt habe auf die 
sexuellen Zentren eine aufreizende Wirkung und verursache dadurch auf 
physischem Weg eine Steigerung der Libido. Soziale Gründe können den 
Patienten davon abhalten, seine Libido zu befriedigen, und so entBteben 
Konflikte Die der dauernden Autointoxikation folgende Erschöpfung führe zu 
neurasthenischen Symptomen. Redner vermutet, daß die tuberkulöse Auto- 
inloxikation eine Angstneurose oder Neurasthenie hervorrufen und daß sie hei 
psychisch prädisponierten Personen eine Psychoneurose beschleunigen könne. 
Die Mitglieder gingen in eine Erörterung dieses Vortrags ein. 

* 

Die jahfllchB Beneralversammlung 
der Mitglieder der British Psycho-Analytical Society wurde am 13. Oktober 1921 
abgebalten. Folgende Funktionäre der Vereinigung wurden für das folgende 

Jahr wiedergewählt: 

Präsident: Dr. Emest Jones, 

Kassier: Dr. W. H. B. Stoddart, 

Sekretär: Dr. Douglas Bryan. 

Nach einer längeren Diskussion wurde der Vorschlag betreffend eine 
Änderung des § 5 („Die Leitung der Vereinigung soll in den Hilnden eines 
Ausschusses liegen, der aus dem Präsidenten, dem Kassier und dem SelcretUr 
und mindestens zwei alljährlich im Oktober zu wählenden Mitgliedern bestehen 
soll") in „. . . und einem anderen Mitglied . . ." angenommen. 

Mr. L C. Flögel wurde als Ausschußmitglied wiedergewählt 

Folgende vom Ausschuß vorgeschlagene außerordentliche Mitglieder 
wurdeü wiedergewählt: Dr. Mitchell, Dr. Hart, Dr. Rivers, Professor Percy 
Nunn, Dr. Brend, Mrs. Porter, Dr. Davison, Dr. Jago, Major Ryan 
Dr. Wright, Dr. Bowen, Dr. Culpin, Dr. Thacker, Dr. Rickman, 
Dr. Chuckerbutty, Dr. Smith, Major McWatt er s, Rev. P. Gough, 
Dr. Williams, Mrs. Walker, Dr. G 1 o v e r, Dr. T h o m a s. 

Als außerordentliche Mitglieder wurden neu gewählt: Dr. C. Bose, 
Mrs. B r i e r 1 e y, Dr. H e r f o r d, Miss Ella Sharp. 

Ein Antrag auf Änderung des § 8 (.Alle "Wahlen finden durch Ballotage 
statt. Abwesende Mitglieder können ihr Votum durch den Sekretär abgeben. 
Eine ablehnende Stimme unter sechs genügt für den Ausschluß") in „. - . eme 
ablehnende Stimme unter vier genügt für den Ausschluß" wurde angenommen. 

Eine neue Bestimmung wurde den vorhandenen hinzugefügt, daß die Wahl 
von Funktionären und Ausschuß, Vorschläge auf Statutenänderungen usw. 
mindestens einen Monat vor der jährlichen Generalversammlung dem Sekretär 
bekanntgegeben werden müssen. 

Es wurde beschlossen, zweimal im Monat Versammlungen von 
ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern abzuhalten. Nachdem der 
Kassier seinen Rechenschaftsbericht abgestattet hatte, teilte der Sekretär mit, 
daß die Vereinigung nunmehr aus 13 ordentlichen und 27 außerordentlichen 
Mitgliedern bestehe. Ein Mitglied, Mr. H i 1 1 e r, sei ausgetreten, da er in die 
Wiener Vereinigung aufgenommen wurde. U neue Außerordentliche Mitgheder 
wurden während des Jahres gewählt. Dr. Ferenczi und Dr. Otto Rank 
wurden zu Ehrenmitgliedern gewählt. Im Laufe des Jahres fanden zehn Versamm- 
lungen von ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern, sieben Versamm- 
ungen von ordentlichen Mitgliedern und sieben Ausschußsitzungen statt. 



Korrespoadenzblalt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 111 

Mitglieder. 

Major Owen E e r k e 1 e y - H i 1 1, I. M. S., European Hospital, Hanchi, India. 
Dr. Douglas Ery an (Hon. Secretary), 72 Wimpole Street, London, W. 1. 
Mr. Cyril Burt, 1 Park Villas, Highgate, London, N. 6. 

Dr. Estelle Maude C o 1 e, 12 Weymouth Court, Weymouth Street, London, W. 1. 
Mr. J. C. Flügel (Member of the CouncU), 11 Albert Road, Eegent's Park, 

London, N- W. 1. 
Dr. D. Forsyth, 74 Wimpole Street, London, W. 1. 
Dr. Ernest Jones (President), 111 Harley Street, London, W. 1. 
Miss Barbara Low, 13 Guilford Street, Russeil Square, London, W. C. 1. 
Dr. Stanford Read, SlWinipole Street, London, W. 1. 
D. R. M. R i g g a 11, 31 Wimpole Street, London, W. 1. 
Mrs. R i V i e r e, 10 Nottingham Terrace, London, N. W. 1. 
Dr. Vaughan Sawyer, 131 Harley Street, London, W, 1, 
Dr. W. H. B. S t o d d a r t (Hon. Treasurer), Harcourl House, Cavendish Square, 

London, W. 1. 

Äußerordentliche Mitglieder. 

Dr. C. Böse, 14 Parsi Bagan, Calcutta, India. 

Dr. 0. H. Bowen, Gwynant, Peak's Hill, Purley. 

Dr. W. H. Brand, 14 Bolingbroke Grove, Wandsworlh Common, London, S.W. 

Mrs. B r i e r 1 e y, 50 Tavistoek Square, London, W. C. 1. 

Dr. Chnckerbutty, c/o Grindley's, Calcutta, India. 

Dr. M. Culpin, Meads, Loughton, Essex. 

Dr. H. E. D a V i s o n, 34 Russell Gardens, Golders Green, London, N. W. i. 

Dr. J. Glover, 26 Mecldenburg Square, Russell Square, London, W. C. 1. 

Rev. P. Gough, Heptonstall Vicarsge, Hebdan Bridge. 

Dr. Bernard Hart, 81 Wimpole SIreet, London, W. 1. 

Dr. Herbert, 2 St. Peters Square, Manchester. 

Dr. M. B. Herford, 19 Redlands Koad, Reading. 

Dr. W. J. J a g o, 50 Leyland Road, Lee, London, S. E. 12. 

Major C. McWatters, c/o Grindley's, Bombay, India. 

Dr. T. W. Mitchell, Hadlow, near Tonbridge, Kent. 

Professor Percy N u n n, London Day Training College, Southampton Row, 

London. 
Mrs. Porter, 34 De Vere Gardens, London, W, 8. 
Dr. J. R i c k m a n, London. 

Dr. W. H. R, Rivers, St. Johns College, Cambridge. 

Major R. B. Ryan, 4 Milverlon Street, Moonee Ponds, Melbourne, Australia. 
Miss Ella Sharps, 2 Mecklenburg Street, London, W, C. 
Dr. T. Waddelow Smith, City Asylum, Nottingham. 
Dr. C. R. A. Thacker, Sidney Sussex College, Cambridge. 
Dr. Rees Thomas, Greyridges, Retford, Notts. 
Mrs. Walker, 11 St. Georges Road, London, S. W- 1. 
Dr. Monier Williame, 48 Onslow Gardens, S. W. 7. 
Dr. Maurice Wright, 4 Devonshire Place, London, W. 1. 



112 Korrespondenzblatt der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung 

Niederländische Vereinigung für Psychoanalyse. 

Jahresbericht 1921. 

In diesem Jahre hat unsere Vereinigung eine wichtige Änderung in 
ihrer Organisation voi^enommen. Während bis jetzt nur Ärzte dem Verein 
angehören konnten, wurde beschlossen, auch Nichtärzten Zutritt zu gewähren. 
Solche können jetzt als außerordentliche Mitglieder aufgenommen 
werden und an den wissenschaftlichen Verhandlungen teilnehmen. Ordent- 
liche Mitglieder können nach wie vor nur Ärzte werden, denen auch die 
Bestimmung der geschäftlichen Angelegenheiten vorbehalten bleibt und die 
auch allein nur Stimm- und Wahlrecht haben. 

Die Statuten, in denen diese Prinzipien niedergelegt sind, wurden bei 
der Landesregierung eingereicht. Mit einer königlichen Verfügung vom 
27. Juni 1921 wurden sie genehmigt, so daß unser Verein jetzt als juristische 
Person anerkannt ist. 

Der von der Zentralleitung uns zugegangene Fragebogen wurde bezüg- 
lich der angefragten Bedingungen bei der Aufnahme von Mitgliedern im Sinne 
dieser Statuten beantwortet. 

Nachdem prinzipiell beschlossen worden war, außerordentliche Mitglieder 
aufzunehmen, war Dr. J. Varendonck aus Gent (Belgien), der Teilnehmer 
am letzten Kongresse, der erste, der als solches unserem Verein beitrat. Als 
ordentliches Mitglied wurde Dr. J. Knapp ert, Middelburg, aufgenommen. 

Anläßlich der Verleihung des literarischen Preises ftu- ärztliche Psycho- 
analyse an unser Mitglied August S t ärcke wurden ihm in einer außerordent- 
lichen Sitzung vom Vorsitzenden die Glückwünsche der Vereinigung zu dieser 
Auszeichnung übermittelt. Dr. Stärcke stellte den ihm zugeleiUen Geldbetrag 
dem Verein zur Verfügung, als Grundlage zu einem Fonds zur Förderung der 
ärztlichen Psychoanalyse (z, B. Gründung einer Poliklinik). 

Die Bibliothek wurde um zahlreiche Bücher vermehrt und es wurde 
reichlich davon Gebrauch gemacht, besonders von Studenten. 

Von den Sitzungen im Februar und März wurde bereits in dieser Zeit- 
schrift berichtet (VII, S. 396t.). 

In der Sitzung vom 11. Juni wurden von verschiedenen Mitgliedern 
kasuistischeMitteilungen gemacht. Wir beabsichtigen eine Sammlung 
von Beispielen aus der Praxis zusammenzutragen, welche die psychoanaly- 
tischen Theorien in unzweideutiger Weise bestätigen und stützen. 

Die Sitzung vom 8. Oktober im Haag war einer Besprechung von Freuds 
„Massenpsychologie und Ich-Analyse" gewidmet, welche mit einem Referat 
von Adolf F. M e i j e r eingeleitet wurde, 

In der Sitauncf am 2ö. November in Amsterdam sprach van Ophuijsen 
über den Mannlich keitskomplex, dessen Bedeutung er näher erörterte. 

In dieser Sitzung erhielten wir die Nachricht von der Wahl Professor 
Freuds zum Ehrenmitglied der Nederlandsche Vereenigung voor Psychiatrie 
en Neurologie. Wir freuen uns über diese offizielle Anerkennung nicht nur als 
einer persönlichen, sondern sehen darin zugleich ein Zeichen von besserer 
Einschätzung der Psychoanalyse in unserem Lande. 

Adolf F. M e i i e r. 



Korrespondenzblatt der luternationalen Psychoanalytischen Vereinigung 113 

Ungarländische Psychoanalytische Vereinigung. 

[Freud-Gesellschaft.) 

Sitzuagaberichteausdem Jahre 1921 ^. 

(Schluß".) 

18. Sitzung am 5. November. 

Dr. S. Feldmann: „Aus der Analyse einer Graviditätsneurose. " 

Der Vortragende bespricht den FaU einer Patientin, deren Krankheit 

seitlich und inhaltlieh mit ihren Graviditäten zusammenfiel. Nach der Geburt 

ihrer beiden ersten Kinder wurde sie von Depression befaUen, litt unter einem 

eieenartigen Verlustgefühl, verhielt sich Ueblos zn ihren Kindern usw. Nachdem 

sie dann ihre dritte Schwangerseha« künstlieh unterbrechen lisß, reagierte 

sie auf diesen Eingriff mit Verschlimmerung ihres Zustandes. Sie verspürte 

nun ein hctüges Eachegefühl, das gegen ihre Kinder, ihren Mann und den 

einst so heiß geUebten Vater gerichtet war und wurde von dem Impuls gequält, 

ihre Kinder zu töten. ^ „ . ^. , , 

Die Analyse fand im Zentrum der Neurose den Kastrationakomplex. 
Das Kind galt der Krauken als ihr Penis, die Entbindungen empfand sie als 
Wiederholung der Kastration. Sie trachtete, ihre Kinder im Leibe zurück- 
zubehalten, und hatte wegen dieser KonsteUation schwere und verzögerte 
Entbindungen durchzumachen. Andererseits wurde durch die Gravidität ihr 
Naj-zißmus angegriffen, da die Kinder ihren Leib „zerstörten". (Stereotype 
Träume handelten von der Beschädigung ihres Zimmers und ihrer Möbel.) Ihr 
Mordimpuls gegen die Kinder erwies sich als Reaktion auf diese Kränkung. 

Die Schicksale des sadistisch-masochistisehen Triebpaares standen eben- 
falls im Vordergrunde der Neurose, sie sind jedoch zur kurzen Wiedergabe 
nicht geeignet. Der Vortragende gelaugt zur Auffassung, daß die GraviditSts- 
neurose als eine narzißtische „Pathoneurose" (Ferencz.) ^''^^P'««^«« ^«'■ 
Im Laufe seiner Ausfahrungen kam der Vortr.-igende auf die schädlichen 
psychischen Folgen des kün stlieh en A b o r t u s zu sprechen «^«J steUte 
eine in drei Fällen gemachte Beobachtung zur Diskussion, wonach die 
Tbewaßte (hysterische) Gravidität den Eintritt der realen f f--^f-^;« 
verhindert hatte; nach Lösung des hysterischen Symptoms erfolgte die lang- 

ersebnte Konzeption. . r. - i 

An der Diskussion beteiligten sich: HoUöb, Röheim, Eieler, 

Radö, Ferenczi. 

14. Sitzung am 26. November. 
Dr Imre Hermann-. „Zur Psychologie der Ansdrucksbewegungeu." 
Die psychoanalytische Grund vorausselzimg bei -if ^ ^/«^"fjf ';,f^^" 
Untersuchung der Ausdrocksbewegungen hat zu lauten, daß die A fekte du cb 
äoen laLtfn, primären, vorbewußteu Prceß und durch zwei sekundäre 
Prozesse - durch einen subjcküven, bewußten und emen objektiven, motonscheu 
-bedingt sind. Kritik der Lan gesehen Theorie. Freud bat als Le.tidee 
betreffs des primären Prozesses die Reminiszenz hingestellt, damit aber auch 
die Antwort auf die Frage bezüglich des sekundären Prozesses gestreift. Der 
Vortragende will sich hauptsächlich mit den sekundären, motorischen Prozessen 
befassen. 

■" 1 Di« Wiedergabe erfolRt nach den Selbstberichten der bctreflenden Redner. 

' Siebe diese Zeltechrift, VH. Jahrg., H. B u. d. 

Q 

Internat. ZeitsoUrin f. Psych OMftlyae, VlII/1. 




114 Korrespoudeiubiatt der Internationalen Psy(;hoanalytischeii Vereiüigmig 




Hält man eine Umschau zwlEchen den älteren Theorien der Ausdrucks- 
bewegujigen, so wird auch unter ihnen die Idee der Reminiszenz, wenn auch 
nicht klar ausgesprochen, aufgefunden (Darwin, Lohiiiann). Überhaupt 
zeichnen sich viele Theorien durch Betonung der latenten psychischen Inhalte 
aus. (J. J. Engel, 1785, Piderit, IJibot.) Als Erlösungäworte erscheinen 
in diesen Theorien die Begriffe der „Analogie" (Engel) und der 
»imaginären Erregung^ (Piderit), das zu erklärende Material wird 
um dieselben gruppiert. Ferenczis „Waterialisationsphünomen" kann als 
- Verschmelzung dieser zwei Begriffe angesehen werden. Darwin gibt uiißer 
seiner, sich mit der Idee der Reminiszenz berührenden Theorie noch Beispiele 
von solchen, bei den Ausdrucksbeweguugen emporsleigenden psychischen 
Mechanismen, die der Vortragende als primitive, in der Traomarbeit wirkende 
Mechanismen wiedererkennt. (Darstellung durch das Gegenteil, Erscheinen 
des Verdrängenden statt des Verdrängten.) Viele Autoren wollen in den 
Auadrucksbewegnngen Symbole erblicken. Die alten Theorien versagen aber 
dort, wo libidinöse Komponenten mitspielen. (Beispiele aus Freier. 
Erklärung des Weinens.) 

Der Vortragende gelangt zudem Schlusse, daß die Ausdrucksbewegungen 
durch eine topische Regression in ein besonderes System, in das Körper- 
Ich-System bedingt sind. (Die Körperorgane sind im psychischen Apparat 
doppelt, einmal im Icli-, und einmal im Sach-System abgebildet : Konsequenz 
einer theoretischen Aufstellung von F e r e n cz i.) Zur Auffassung der 
künstlerischen Belätigung ersehlieöen-sieb durch diese Annahme neue Wege. 
, Hier wird auch ein altes, aUgemeines Vorurteil vom Vortragenden zurück- 
gewiesen, daß nämlich die Affekte aus energetischen Gründen die motorische 
Abfuhr anstreben (Temperatur-Be rg er) ; die motorische Betätigung erhält 
ihre Energiequelle aus lokalem Vorrate und nicht aus dem psychischen Apparat. 

Der Vortragende nimmt gegenüber Ferenczi (Hysterie und Patho- 
neurosen) den Standpunkt ein, daß im Körper-Ich- System Denkprozesse 
ablaufen, und die Regression nicht eintaciie Reflexe zutage fördert. Diesen 
induktiv gewonnenen Standpunkt leitete er auch deduktiv ab, einerseits vom 
Begriffe des Denkens, andererseits durch den Nachweis eines primitiven 
Abstraktionsvorganges (Rand-Hervorhebung). Hier schließt er auch die Erklärung 
des Lachens an, die sich auf die Idee der primitiven Randubstraktion und auf 
die Annahme von „Vorlusfdepots" (Wange, Kehlkopf, Mundzoae, usw.) slützt. 

Es wird dann versucht, die Wundtschen drei Gefühlsdimensionen auf 
drei artverschiedene Vorgänge zurückzuführen: Erregung-Hemmung haben 
sexualcheraisehe Veränderungen hinter sich, Spannung-Lösung den meta- 
psychologischen Vorgang der System-Entweihung respektive Verschmelzung. 
Durch die sexualchemischen Vorgänge gelangen auch die Aktualneurosen in 
ebensolche Nähe zu den Ausdrucksbewegungeii, wie sie Freud bezüglich 
der Ü-bertragungsneurosen behauptet. Endlich widerlegt er die Üeliauptung, 
der Begriff des Denkens könnte in motorische Belätiguug aufgehen : nur das 
Handeln kann neben das Denken gestellt werden. Beide sind aber sinovolle 
Vollzüge, was nicht von jeder motorischen Belätigung gesagt werden kann. 
Das Handeln ist eine primitivere Äußerungsform des Denkens als das sogenannte 
„vorbewußte Denlcen". Wird also außer den Affekten auch das Denken von 
motorischer Entladung begleitet, so bestätigt das nur die Regel, daß jeder 
psychische Ablauf den ihn kennzeichnenden phylo- und ontogenet Ischen 
Entwicklungsweg stets durchläuft. 



KorresiJondenzblatf der iDlera-itionnlen Psychoanalytischen Vereinigung 315 



Diskussion: 
Dr. S. R a dö findet, daß der Vortragende, obwohl er Freuds 
Rerainiszenztheorte der Affekte ausdrücklich akzeptierte, dieselbe stillscliweigend 
wieder aufgibt, wenn er aus dem isolierten Studium der motorischen 
Erschein II ngen üum Verständnis der Ausdruckäbewegungen gelangen will. Das 
ist ja just die Denkrichtung der James-Langeschen Theorie, die der 
Vortragende entschieden ablehnte ! — Der Vortragende gab eine sehr verdienst- 
volle historische Literaturübersieht; dabei wünschte R. insbesondere das 
Verdienst von Ch. Darwin hervorzuheben, der als erster die phylogenetische 
Ableitung der Affekte vertreten hat. Die Formel Darwins, die Ausdi-ucks- 
bewegungen seien archaischeNutzfunktionen, die die Artentwicklung 
über ihre Zweckdienlichkeit hinaus festgehalten hat, lasse sich mit Freud 
dahin modifizieren, daß ftir die Entstehung der Affekte (wie für die des 
hysterischen Anfalles) die archaischen Libidoschicksale bestimmend 
sind. — Vieles von den tljeoreli sehen Aiistührungen des Votragenden ist für 
R. leider nicht durchsichtig genug. — An dem heuristisch so bedeutsamen 
Begriff der „motorischen Abfuhr'" müsse die Psychoanalyse trotz der Temperatur- 
Messungs versuche Bergers — die übrigens gar nicht dagegen sprechen — 
anbedingt festhallen. 

Dr. S. F e re n c zi : Rei der Annahme besonderer .leh-Err. -Systeme" 
in der Psyche, die die subjektiven Erlebnisse von den objektiven gesondert 
registrieren, schloß F. die Möglichkeit auch komplizierterer DenkvorgSnge in 
diesem System durchaus nicht aus, wie H. irrtümlich vermutet. Wie dem auch 
sei ; der Psychoanalytiker hat den Affekten gegenüber zunächst die Aufgabe, 
die Motive zu den Ausdrucksbewegungen genetisch (hialorisch) nachzuweisen. 
Auf welchem psychophysiologischen Wege sich dann die Reminiszenzen 
Ausdruck verschaffen, ist stets erst hinterher zu untersuchen : dies ist zum 
Teil nicht mehr eine Frage der Psychologie, sondern der Physiologie. Bei dem 
Erklärungsversuch des Lachens und des Weinens vermißt F. die entsprechende 
Würdigung des respiratorischen Faktors. Der Respirationslrakt wirkt bei den 
Affekien einerseits im Sinne einer eigenen erogenen Zone (Forsyth) 
andererseits dadurch mit, daß er durch Produktion von A t emn o l, respektive 
Apnoö die ganze Lust- und Unlust-Skala reproduzieren kann und hiednrch 
zur Darstellung von Emotionen verschiedener Art besonders geeignet wird. 
Auch dem Herzen kommt dieselbe Bedeutung zu. Die lust- mid unlustspendende 
Rolle der Atmung und der Zirkulation dürfte lelzten Endes auf die Atraungs- 
und Kreislaufsveränderungen bei der Geburt, phylogenetisch auf die Anpassung 
der Wassertiere ans Landleben, respektive auf die Reminiszenz an diese 
Traumata zurückzufüliren sein, die immer noch nicht abreagiert sind, und 
jede sich darbietende Gelegenheit zur motorischen Entladung benutzen. 

15. S i t z u n g a m 10. Dezember. 

Dr. Sigmund Pfeifer: „Probleme der Musikpsychologie 
im Lichte der Psychoanalyse. IL Teil: Über den Rhythmus." 
Der Rhythmus ist eine elementare Erscheinung in der iUasiic, gleich 
dem musikalischen Tone. In erster Linie kommt ihm die rauscherzeugende, 
weltentrückende Wirkung der Musik zu. Das Suggestionsähnliche, Traum- und 
Phaniasieerz engende am Rhythmus wird bei S ou r i au, Gr oo s, analytisch 
von F. T e 1 3 e r und E. B a r d a s, das Zwangsmäßige bei Nietzsche betont. 
Das zwangsmäßige Wiederholen bindet einerseits die bewußte Aufmerksamkeit 

8* 



116 Korrespondeuzblatt der Intemalionalen Paychoanalytischen Vereinigung 

und dadurch wird aucli anderen bewußten Funttionen, z. B. der Verdrängungs- 
zensur Besetzung entzogen, den wunscherfüllenden, lusterzeugenden Tendenzen 
die Bahn geöffnet. Ihre Anwesenheit whd durch das Allgememgelühl des 
waltenden Lustprinzips, den. Rausch, angezeigt. Ein ähnlicher, wenn auch 
extremer Vorgang ist bei der traumatischen Neutose zu beobachten, wo die 
Folge einer einzigen, meistens SchaUeinwirliung, ein Bewußtseinsentzug ist, 
der sich gewöhnlich in rhythmischen Erscheinungen löst. Beim Rhythmus 
wird diese peinUche Einwirkung (die jene der feindiichen Außenwelt vertritt) 
durch Reihenbildung nach Art des Wiederholungszwanges bewältigt und durch 
die erzeugte Regression zum unbewußten Narzißmus lustvoll gemacht. 

Die andere Quelle . der Lust beim Rhythmus ist die Ersparnis an 
VorsteUungs- und Anpasssungsaufwand durch die Wiederholung der gleiehen 
Einwirkung. (Vgl. Freuds Vorlustmechanismen im Witz usw.) Diese erzeugt 
ebenfalls ein Nachlassen der Anpassungstension und der Zensur, und eine 
Regression auF autonome, narzißtische, psychische Zustände. Der Prototyp 
dieses ZuStandes ist der Schlaf, in welchem die periodischen autonomen 
Vorgänge vorherrschen. 

Auch die üeferen, unbewußten Schichten der Psyche können auf die 
aperiodische höhere Aktivität eine Anziehungskraft ausüben, welche diese 
— z. B. die pseudorhythmischen Geräusche der Eisenbahn — ordnend, in 
rhythmische verwandelt. Diesen extremen FaU siebt man in gewissen hysterischen 
und katatonischen Erscheinungen. 

Der Rhythmus entstünde demnach als eine ErgUnzungsreihe aus dem 
Zusammenwirken folgender drei Faktoren: 1. Wiederholungszwang, 2. Ersparnis- 
lust und 3. unbewußte Anziehung. Alle drei führen vom Bewußtsein, von der 
Realanpassung weg, zum Unbewußten, zum Narzißmus (Autonomie) zurück. 
Vorbilder des Rhythmus sind in der Ontogenese im Intrauterinleben 
und in der Kindheit in der Betätigung der erogenen Zonen am ausgiebigsten 
vorhanden (Ferenczi, K, Weiß). Allerdings sind die autonomen Vorgänge, 
die körperlichen Vorbilder des Rhythmus zwar immer periodisch, aber nicht 
immer rhythmisch. Rhythmus entsteht erst dort, wo ein Ictus ist, also erst 
durch das Regredierenlassen einer real angepaßten Tätigkeit auf die Weise der 
autonomen. Daher die höchste Entwicklung des Rhythmus beim Menschen. 
Selbst der embryonale Herzschlag wird erst von der Geburt an rhythmisch. 

Diskussion; 
Dr. B. V. Felezeghy versucht die suggestive Wirkung der Musik zu 
erklären, indem er auf die von Ferenczi in besonders ingeniöser Weise 
aufgestellten zwei Typen der Vater- und Mutterhypnose Bezug nimmt. Er 
vermutet, daß die arhythmische Musik Phantasien aktiviere, die sich 
an die Vatergestalten knüpfen, während hinter den durch rhythmische 
Musik erzeugten Phantasien die Mutterimago stünde. Von den genannten zwei 
Arten der Musik dürfte nach seiner Auffassung historisch die arhythmische 
die ältere sein, erzeugt nach der Tötung des Vaters zur Verscheuchung seines 
wiederkehrenden Geistes. 

An der Aussprache beteiligten sich noch: Hermann, Röheim, 

Ferenczi. ,,,,.i 

Änderung in der Mitgliederliste: 

Mit Jahresschluß schied Frau Melanie Klein durch Übertritt in die 
Berliner Gruppe aus der Vereinigung aus. ^^ s. Radö, Sekretär. 



1 



Korreapondenzblalt der Internationalen Psychoanalytischen VereiniguDg 117 

Wiener Psychoanalytische Vereinigung, 

Neu aufgenommen : Dozent Dr. Felix Deutsch, Wien, I., Wollzeile S3 ; 
Professor Dr. M. Levi-Bianchini, Nocera Inferiore (Salerno). 

Adreßänderung: Professor Dr. Otto POtzI, jetzt Prag, Psychiatrische 

Klinik. 

Achte Sitzung am 4. Jänner 1922. 

Dozent Dr. Felix Deutsch: Psychoanalyse und organische 
Krankh elten. 

An der Diskussion beteiligten sich : Pollak (Prag) als Gast, Reich, 
Hitschmann, Federn, Pätzl, Rank, Reik, Freud. 

Neunte Sitzung am 18. Jänner 1922. 

Dozent Dr. Hans Sperber (als Gast): Eine sprachliche Beob- 
achtung zu Grillparzers Vaterkomplex. 

An der Diskussion beteiligten sich: Federn, Bernfeld, Reich, JokI, 

Freud, Hitschmann, Winterstein, Frau Dr. Kolischer und Fräulein Dr. Sperber 

als Oäste. 

Zehnte Sitzung am 25. Jänner 1922. 

Klei ne Mitteilungen; 

a) Frau Dr. D e u t s c h : Traumanalysen. — Beobachtungen am Kinde. 

b) Dr. Meyer (New York): Die Traumform als Inhaltsdarstelkmg. 

c) Dr. Abraham (Berlin): Die Spinne als Traumsymbol. 

d) Dr. Federn: Über das wissenschaftliche Plagiat. 

An der Diskussion beteiligten sieh: Nunberg, Federn, Reik, Reich, Freud. 

. Elite Sitzung am 15. Februar 1922. 
Dr. Bernfeld: Über eine typische Form der männlichen 

Pubertfii ^ ^, , ^ 

Dr. Oberndorf: Die Rolle einer organischen Minder- 
wertigkeit bei einer Neurose. 

An der Diskussion beteiligten sich: Hitsehmann, Federn, Reik, Freud. 

Zwölfte Sitzung am 1. Miirz 1922. 
Kleine Mitteilungen: 

a) Dr. Hitschmann: Blutdrasen und Psychologie. 

b) Dr. F e n n i c h e 1 : Zwei Beiträge. 

c) Dozent Deutsch: Beitrag zur Bildung des Konversionasyraptoma. 

d) Dr. Reik: Aus einer Kinderneurose. 

An der Diskussion beteiUgten sich: Federn, Hitschmann, Deutseh, Hug- 
Hellmuth, Reik, Friedjung, Freud. 

Dreizehnte Sitzung am 15. März 1922. 
Dr. Fokschaner:ÜberdaaSchachspi6l. 

An der Diskussion beteiligten sich : Bemfeld, Federn, Kolnai, Freud, 
Schmiedeberg. Dr. Reik, Sekretär. 



Protesi. 

Obwohl ich der Firma J. Kltnkhardt in Leipzig mitteilte, daß ich mein 
Buch „Die psychoanalytische Methode" für veraltet ansehe xmd seine unver- 
änderte Herausgabe für eine nicht zu verantwortende Irreführung des 
Publikums halten müßte, obwohl ferner der Herausgeber, Herr Professor 
M e 3 m e r, aufs schärfste gegen eine derartige Veröffeutlichung Einsprache 
erhob, hat die genannte Firma einen anasiatitcchen Neudruck veranstaltet. Ich 
warne daher angelegentlichst vor der Anschalfung meines Buches, das durch 
die Forschungen des letzten Jahrzehntes Ifingst überholt worden ist, und 
behalte mir vor, gegen die Firma J. Klinkhardt klagerisch vorzugehen. 

Dr. 0. P I i s t e r, Zürich. 



«1 



Richtigstellung. 

Herr Dr. F. P. Muller (Leiden) ereucht uns um Richtigstellung eines 
Druckfehlers in seinem Aufsatz „Eine Spermatozoenphaniasie eines Epileptikers* 
(diese Zeltschrift, Jaiirg. VII, S. 459). Es soll dort statt „ein Ton" richtig heißen 
„Thon", was die Übereinstimmung dieses Falles mit dem von S i 1 b e r e r 
(Jahrb. IV, S. 142, Anmk.) erwtthnten Traum, der von einem Töpfer handelt, 
nocli auffalliger macht. Im Manuskript von Dr. Muller hieß es richtig „Thon". 



NEUERSCHEINUNGEN 

(Die Neuci-scheinunffen werden unvcrUnet nicht versandet. Auch die frOhereit Bibliolheksabonncnlßi 
werden ersucht, die >euert,cheJnungeji, auf die sie reüektierei:, ausdrtlcklich zu bestoUen.) 

INTERNATIONALE PSYCHOANALYTISCHE BIBLIOTHEK, Nr. XII 

Ur, J. VARENDONCK (Gent): Über das vorbewußte phantasierende Deiikeji, 

Aus dem Geleitwort von Pro/. FREUD : .Das Buch des Dr. ^'oi-endo„ok wird mit Recht das 
Interesse aller Philosophen, Psychologen und Psvehoanalvlilcer erwecken . . ; Er hat eine Reihe 
von wichtigen Entdeckungen gemacht" 

INTERNATIONALE PSYCHOANALYTISCHE BIBLIOTHEK. Nr. XIIl 
Dl". S. FEI^NCZI : Populäre Vorträge über Psychoanalyse. 

j\us dcni Itiiialt : Zur analytischen Auffassur^g der Psj choneuroscn. — Sugtestioii uud Psycho- 
analyse, — Der Wil?. und das Komische. — Psychoanalyse und Kriminologie. — Philosophie und 
Psychoanalyse. - Zähmung eines wilden Pferdes. — Glaulie, Unglaube und Uebeizeugiine "siv. 

ClUELLENBCHRIFTEN ZUJi SEELISCHEN ENTWICKLUNG, Nr. II 

Vom Gemeinschaftsleben der Jugend. Beiträge zur Jugendforschung Heraus- 
gegeben von Dr. SIEGFRIED BERNFELD *" 

(RF^^vpi^f nV'" P''>„'^.''°^i?'>'i;f '" «l?' Jueendforschim^ (BER-N-FELD)- - Eüi Freundin. lenk reis 
JSn^L'Pp!' '■ - Ein achülerverem (FUCHS). - Em Knabenbund in einer Schulgemeinde 
^Z\^^L BerSn^^KOHN)?'" '^'"'' Kinderspieles (FUCHS). - Di, Initiations^n der 

IM DRUCK BEFINDET SICH : 

BEIHEFT DER INTERNATIONALEN ZEITSCHRIFT FÜR PSYCHOANALYSE. Nr. V 

Dr. STEPHAN HOIXOS und Dr. S. FERENCZI : Zur Psychoanalyse der pai-alv- 
tischen Geistesstörung. "^ ^ 

INTERNATIONALER PSYCHOANALYTISCHER VERL4C 
LEIPZIG, Hospiialsiraße lo - WIEN, VH., Andreasgasse j 



ZENTRALSTELLE FÜR 
PSYCHOANALYTISCHE LITERATUR 

Die Zetitralstelle für psychoanalytische Literatur erledijft bibliographische 
Anfragen _über die gesamte Literatur der Psydioanalyae, erteilt Auskünfte 
über bezüg'li[;:he Publikationen, Bü<ier, Zeitsdiriften (Erscheinungsort und 
-zeit) und stellt die Literatur über bestimmte Themen zusan-nien. Eventuell 
besorgt die Zentralstelle auch die betreffenden Bücher, Zeitsdiriften, Separata, 

soweit sie erhältlidi sind. 

Anfragen werden nach der Arbeitsleistung, die ihre Erledigung beansprucht, 
berechnet. Bei gröfieren bibliographis dien Arbeiten Preis nadi Übereinkotnmen. 

Die Leser dieser Zeitschrift werden gebeten, alle bibliographisdie n Notizen, 
die sich auf die Psychoanalyse beziehen, an die Zentralstelle zu senden. 

Anfragen und Zuschriften sind zu richten an die: 

ZENTRALSTELLE FÜR PSYCHOANALYTISCHE LITERATUR 

(Dr. THEODOR REIK) 

WIEN. IX., LACKIERERGASSE 1 A 



Durch den INTERNATIONALEN PSYCHOANALYTISCHEN VERLAG 
WIEN (Vii.. Andreasgasse 3), können bezogen werden: 

Dr. J. SADGER. Aue (tem Liobealeben 



DISKUSSIONEN DER WIENEB PSYCHO- 
ANALYTI8CHEK VBBEINIOUNG 
1 ÜBER DBK SELBSTMORD, INSBE- 
SONDERE DEN SCHÜLERSELBSTMORD 
(Beiträge von Adler, Prof. Freud, Fried- 
Jung, Molitor. Heuler, Sadger, Stekel, 
UnUB mullorum). Wlestaden 1012 
2. DIE ONANIE (Beitrüge von Daliner, 
Federn, Fetencii, Prof. Freud, Friediung, 
HitBClunuun. Rank, KeRler, BoaenHlein, 
SocbB, Sadger, Stelner, Stekel. Tausk). 
Wiesbaden 1912 
De, PAUL FEDEKK. Die valerloBe öeaell- 
BChaH. Zur Psychologie der Revolulion. 
Wien tlii9 
Dr. H. HUG-HELLMUTH. Aus dem Seelen- 
leben des Kindes. 2. Aufluge, Leipzig und 
Wien 1920 
Dr. THEODOS BEIK. Flaubetl und Beine 
VersucUung de» iieiUg. AnloniuH. Minden 
I. W. Ifll2 
— Artur Schnilzler ulB Peyciiolog. Minden 

i, "W, lfll3 
Dr. HANNS SACHS. Ars amandi psycho- 
analyticB oder Psychoaaaty tische Liebes- 
regeln. Berlin 1920. 



NikolauH LenauB. Leipilg und Wien 1920 

— Über Nachlwondehi und MondEuehl, Eine 

medJiJoisch-litcrarische Studie. Leipzig und 
Wien 1B14 

- Heinrich von Kleist. Klne patlioerapliiBch- 

paycbQlogische Studie. Wiesbaden 1910 ' 

— Koncad Ferdinand Meyer. Eiuo patliogra- 
pMsch-psycholog. Studie. Wiesbaden 11)08 

~ Friedricli Hebbel. Ein psychoanalytisclier 
VerBuch. Leipzig und Wien 1B20 

A, J. STORFER. Zur SonderBlelluQB des 
VutenoordcB. Leipiig und Wien lÖOÖ 

- Marine lungfraulidie Multewcbafi. Ein 

völkerpayehologiBclien Fragment über 
SexualBymboIilc. Berlin 1014 

JAHRBUCH FÜR PSYCHOANALYTISCHE 
UND PSYCHOPATHOLOGISCHE FOR- 
SCHUKGEN. I-VI broscli., in Halbleinen 
oder in Halbleder (I— V lierauage geben 
von Prof. BLEULEB, Zilrkh, und Prof. 
FREUD, Wien, — VI lierauBgegebea von 
Prof. FREUD als „Johrbucli der Psycho- 
analyse") 



INTERNATIONALER PSYCHOANALYTISCHER VERLAG 

SAMMLUNG KLEINER SCHRIFTEN 
ZUR NEUROSENLEHRE 

Von PROF. DR. SIGM. FREUD 

Vierte Folje 
AUS DEM INHALT: Zur Geschidite der psyohoanalytisctien BewegunK. -7- ,2"^ El"- 
fQbrune d« NariiCmus. - Die Disposition zur ZwanESneurose. - Märchcnstoi c '" turnen 
_ BeiffäEe zur PsyclioloKLe des Lieboslebcns: i. Ober einen besonderen Typus der Ob|i.Kt 
w^hl beim Manae: II. Über die allgemeiaBte Erniedy.BunE des L'^beBlebens: IIL Das l^bu 
der VirainitSt. - Die VcrdrängunE. - Trauer und Melancholie. - RatschläEO '"^(^="„700. 
äe de^pTychoanalyMschen Behandl^.g. - Zeit«emSBes «ber KncE uad Ted. - Eme K:Pd- 
heltserinnerunE aus „Diditung und Wahrheit usw. 

BERICHT ÜBER DIE 

FORTSCHRITTE DER PSYCHOANALYSE 

IN DEN JAHREN 1914—1919 

- Engliaeh-amorikaniscbe Litera.nr Read). - ^ranzöBiBche Literatur (d _''ClrM 

- HoTlaadlBChe Literatur (Stärcke). - Busalaohe Lileratur (bplelrein^ uotjaiun.« 

Literatur (Szilögy') "«■"■