(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Paulus' Stellung zu Frau und Ehe [microform]"

-^ 






f 



V , 









■ti-"' ^ 









-T yr' " A^- 4A '.^ < ~. 












^■^ 



v^ 









y^ 



J 






-'*^^- 



^^>H 



t.-» 



-A 



J( 






'-T- 



\ 






1 rs^' 



,^ 



V 






- \ 






■^ 



1 



..^A .>/ 



^.^ 



>s^ 



-•^' 



-^'f 






V 



i 



\. 



^ 



mV 

r 



"N 



'^ 






/» 






^ 1 



^- >L 



y 



r:—^ >> 



r 



V ^ 






/ 












■V 



-^ 






i 









-^^ 



^ 






■x^y^y.j^^■y■''■y'■T''^^^^^^^^ 






Cbc linivcrsitv oFCbicaQO 
Xibravics 







's:-x:::x:;;::':::~C'Si<'B(2Z'esaiBei:z:i!a^i 



Wf'^:^^Ms>>M$^^ ^^l^S^"" 



a\ 



V_ ,^i/ 



'.t-X-, Jfe 



■-rr- 



mäMMJmfym>m^ testame!!^ 



tte riru s #::<tTjK e^be n- V o n A t.b r e^c tt - A 1 tun d G e »'h:».rd K i 1 1 e l 






GERHARD DELLING 










1».-, 



W. KOHLHAMMEIt . VERLAG vSTÜTTtJART 



193 1 



'fi.^-' 



•\^-. 






^3^ v-/'';-':'i? 



-=x., 






1 



'I 






' i^'Heft: Die Lade Jahv^s und. das "Allefhöiligster des' Salomomschen 7 

^: : \ Von H^ Gressmann. S?. -TJ sr igizöSRMrivBo ^;v- : ^ f T ^ Jir^ 

-2.. Heft : ' Jahvist und Elphist in den Königsbüchern.l, /^^^ , - ^>£ f 

- ~ :; Von immanuj^lBfinzirigerjfS^r-T^ J ~- --.'-rO- 
^/Melfc: Psalmenstodien; v,^.;;_; .:^ J -: ■ ^/ ::C1_: 

74. Hiett: Tl)äs Erkennen- Gottes 'bei £den -Schnftpiirxipheten. ' " , 

:-: "";-- . Von 7. HäneU:8^-2685;: 1923; JRM; 6.6cy; _::^ r ^ '; -: - ^^ ; ;; 

; 5 . Heft : Beiträge zur EntstehtingsgesGhicM^ 7 

Von Johannes Hernnann und Friedrich Bäumgärtel., ^— -_ - 

- :^ :V: "'v ;85 iV uiid-98 Ä:i523;mi.3.^ - - ' , ; -.v . J^7; 
^6. Heft: T)ie Altäre^ dessaloinonischen Tenipels; >^ _--" -£ j^ 

S^ ^Von Pr.ii[6h, d^JOrodt," 8^ Wllupd 88^S. I9^^RM;_3I6ar^ - .: 

7. Heft r Die helle^niätischeMysteriehreligipn-una das AlteTestament.' 

- - -^ 7: Von^-Rudolf Kittel;^^». IV und 1 00 S. 1924. RMfV3i6a:V \>; - -"^7 "^ 

-8. HeltrTebcte: und Untersuchung^ votmaspretiscKen Gräm- j 

- " öiatik desHebräischen.: / I, Masoreten des Westens. _ _ : ' 
f ; _ Von Paul Kahle.. Mit Beiträgen von Dr. Israel Rabih und ßoXichtdjuck- ~ 

" > -- tafeln. 8^^^89,^6 üiid 27:8. 1927. SM.;l6.— v\!;-^^ ' :-^'r::^ i'C^r^ 

; 9. Heft ; 11/ Die TransTkiiptionen^von der ^^S ':'^^ 

'-'^-'." ^'-^inymus^'/'x: -■•:': -'-'-, ;'-."';'■ :.;;7^£^•■ '-^ 7^-: /-r-^ i^j'v/ ■';"'■■'' 

'^ ■ Vpn.Franz Wutz.!^8;o. IV;iipd J76 S. 19^^ RM. 7.— ; -^^ ,f .^~ 

lÖ/Heft: Beiträge ^ursyrischen^irndjüdisehto^ 

4 ' . " :;: „Kritische Untfereiichungen zur Selenkideiöliste, und zu den beiden ersten 
' . ;— 7 : Mäld£aBäer>ücherh. vVon JWalther kolbe..; 8?.^!^^^ 

11 . Hefl^:' Das kultische Problem der^ 1*83101611;^ ' 7- ^ - " " : - 

- i , , Versuch'4 einer Deutung des religiöseanErrebens in tder JPsamendichfiing - i| 
^ :- - Israels. 'VoiTGottfnedQüeH:^ IV- und^ 160^8. ii9a6.1Uyi.j6.-r-;i7^^ 



f^;^ "^ Zu^b ezjeHhen durcJiäl 1 e B u(^h'an>d1Nii|^e^: — "-* 






■^.^-1/' 



PAULUS' STELLUNG 
ZU FRAU UND EHE 



VON 



GERHARD DELLING 




W. KÜHLHAMMER • VERLAG • STUTTGART 



PAULUS' STEL 
ZU FRAU UNC 



VON 



GERHARD DELL 




W. KOHLHAMMER • VERLAG • 

1931 



ELLUNG 
UND EHE 



DELLING 



KLAG • STUTTGART 




BEITRAGE ZUR WISSENSCHAFT 

VOM 
ALTEN UND NEUEN TESTAMENT 



Begründet 

von 

RUDOLF KITTEL 

Herausgegeben 

von 

ALBRECHT ALT und GERHARD KITTEL 



VIERTE FOLGE HEFT 5 

(Der ganzen Sammlung Heft 56) 

Die erste Folge der „Beiträge" (Heft I — 25) 

ist bei J. C. Hinrichs in Leipzig 

erschienen 




(? 



^A>v, 



Druck von W. Kohlhammer in Stuttgart / Printed in Germany 



971965 

tMft 



MEINEN ELTERN 



Inhali 

Seite 

Literatur YII 

Kap. 1. Frau und Ehe in der Umwelt der panlinisclien Gemeinden 2 

§ 1. Die Dokumente des Alltags 4 

§2. DieÄußerungenderLebenskluglieitimdderPhilosopMe 16 
§ 3. Die Bewegungsfreilieit der Frau. Ihr Verhältnis zum 

Manne vor und in der Ehe 29 

§ 4. Frau und Ehe in der Religion der Zeit .... 38 

§ 5. Frau und Ehe im zeitgenössischen Judentum ... 49 

Paulus' Stellung zu Frau und Ehe. 

Kap. 2. Ehefeindschaft 57 

§ 6. Die älteste Äußerung des Apostels über die Ehe . . 57 

§ 7. Die Bedeutung des Sexuellen für das Verhältnis zu Gott 62 

§ 8. Der eigentliche Sinn der Ehe 66 

§ 9. Die Zugehörigkeit der Ehe zur „Welt" .... 69 

§ 10. Die Forderung zeitweiliger Kontinenz in der Ehe . 72 

§ 11. Die Frage der Korinther nach der Ehescheidimg . 74 
§ 12. Nähe des Endes — religiöse Gefahren seelischer und 

geistiger Gemeinschaft 76 

§ 13. Die Mischehenfrage 79 

§ 14. Der Wert der dauernden Kontinenz 84 

§ 15. Die „geistlichen Verlöbnisse" 86 

§ 16. Die Wiederverheiratung 91 

§ 17. Die Sklavinnen 93 

§ 18. Die Lasterkataloge 94 

Kap. 3. Frauenfeindschaft 96 

§ 19. Die Schleierfrage : . . 96 

§ 20. Die religiöse Minderwertigkeit der Frau .... 105 

§ 21. Die Mitwirkimg der Frau in der Gemeindeversammlimg 110 

§ 22. Die besondere Unkeuschheit der Frau 115 

§ 23. Die besondere Schuld der Frau 116 

Kap. 4. Bruderliebe 120 

§ 24. Die Einheit von Mann und Weib im Leibe Christi . 120 

§ 25. Die Frau als Geistträgerin 122 

§ 26. Die Anschauungen der Haustafeln 123 

§ 27. Die christliche Liebe als Grundlage der Gemeinde . 127 

Kap. 5. Die Äußerungen in den Pastoralbriefen 130 

§ 28. Die Frau in der Ehe 130 

§ 29. Die Witwen 133 



VI 



Seile 



§ 30." Die Forderung der einmaligen Blie 136 

§ 31. Ehefreundliclikeit des Apostels? 138 

Kap. 6, Versuch, einer Würdigung der Stellung des Paulus zu Frau 

und Ehe 140 

§ 32. Die Entwickelung bis zur Bekehi'ung 141 

§ 33. Die Abneigung des Christen Paulus gegen Frau und Ehe 152 
§ 34. Die Stellung des Paulus zu Frau und Ehe im Eahmen 

der Zeit 155 

Nachträge imd Bericlitigungen 160 

Verzeichnis der zitierten Scliriftstellen 161 

Verzeichnis der wichtigsten Namen und der Sachen .... 164 



Zitierte Literatur. 



Achelis, Hans und Flemming, Joh., Die syrische Didaskalia. 

T.U.N.F.X,2. Leipzig 1904. 
A c h e 1 i s, H., Die Canones Hippolyti. T. U. VI, 4. Leipzig 189L 

— Virgines subintroductae. Leipzig 1902. 

— Das Christentum in den ersten 3 Jahrhunderten. 1. Aufl. in 2 Bd. Zitiert 
Adielis I bzw. II. 1912. 

Arnim, Joh. v., Stoicorum veterum f ragmenta. Bd. III, Leipzig 1903=1923. 

A r t e m i d o r, Oneirokritikon Libri V. ed. Rud. Herdier, Leipzig 1864. 

Athenaei Naucratitae Deipnosophistarum Libri XIII rec. Georg Kaibel. Leip- 
zig 1890. 

Bachmann, Phil, Der erste Brief des Paulus an die Korinther. Leip- 
zig2 1910. 

Bauer, Walter, Griechisch-deutsches Wörterbuch zu den Schriften des 

Neuen Testaments. Gießen 1928. 

Baumgar ten-Poland-Wagner, Die hellenistisch-römische Kultur. 
1913. 

Becker, Wilh. Ad., Charikles. Neu von H. Göll. Bd. III. Berlin 1878. 

Berliner, A., Gesdiichte der Juden in Rom. Bd. I. Frankfurt/M. 1893. 

Bernhöft, Franz, Über die Stellung der Frauen im Altertum. „Nord und 
Süd", Bd. 30 Breslau 1884. 

Billerbeck, Paul, und Strack, Herm., Kommentar zum Neuen Testa- 
ment aus Talmud und Midrasch. München 1922 — ^28. 

Blaß, Friedr. -Debrunner, Albert, Grammatik des neutestamentlichen 
Griediisch. 

Bornhäuser, „Um der Engel willen". Neue kirchl. Zeitschr. 41 (1930). 

Braunstein, Otto, Die politische Wirksamkeit der griechischen Frau. 
Diss. Leipzig 1911. 

B r u n s, Ivo, Frauenemanzipation in Athen. Univ.-progr. Kiel 1900. 

GIG = Corpus Inscriptionum Graecarum, ed. Aug. Boeckh 1828 — 77. 

Deißmann, Ad., Paulus. 2. Aufl., Tübingen 1925. 

D i b e 1 i u s, Martin, in Lietzmanns Handbuch zum Neuen Testament III, 2, 
Tübingen 1925. 

D i e h 1, Ernst, Inscriptiones latinae christianae veteres. II, Berlin 1927. 

D i s s e 1, Karl, Der Mythos von Admetos und Alkestis. Progr. Branden- 
burg 1882. 

Ditt.=D ittenberger, Guil., Sylloge Inscriptionum Graecarum. 3. Aufl., 
Leipzig 1915—21. 

Dobschütz, Ernst v.. Die urchristlichen Gemeinden. Leipzig 1902. 

Donaldson, James, Woman, her position and influence . . . London 1907. 

Epistolographi Graeci ed. Rud. Herdier. Paris 1873, 



vm 

F a r n e 1 1, Lewis, Soc. hj'poth. conc. the position of women in ancient religion. 
Arch. f. Religionswissenschaft, Bd. 7, S. 70 ff., 1904, 

Faulhaber, Mich., Charakterbilder der biblisdien Frauenwelt. Pader- 
born 1925. 

F e h r 1 e, Eugen, Die kultisdie Keuschheit im Altertum. R. V. V. VI. 1910. 

F r ä n k e 1, Charl., Satyr- und Bakchennamen auf Vasenbildern. Diss. Bonn 
1912. 

Furtwängler, A., und Reichhold, K., Griechische Vasenmalerei. 
München 1904. 

— und U r 1 i c h s, H. L., Denkmäler griechischer und römischer Skulptur. 
Handausgabe. 3. Aufl. München 1911. 

Garrucci, Raffaele, Storia della arte diristiana. Bd. II— V, 1873 — 79. 

G e r I a c h, Günther, Griechische Ehreninschriften. Halle, Niemeyer 1908. 

Gräfe, Ed., Geistliche Verlöbnisse bei Paulus. Theol. Arbeiten aus dem 
Rhein.-wiss. Predigerverein N. F. H. 3. 1899. 

Heberdey, R., Reisen in Kilikien. Denksdir. Akad. Wiss. Wien 189S. 
PhiL-hist. Kl. 44 (1896). 

Heinrici, Georg, Das erste Sendschreiben des Apostels Paulus an die 
Korinthier. 1. Aufl. Berlin 1880. 

H e 1 b i g, Wolf g., Untersuchungen über die campanische Wandmalerei. 
Leipzig 1873. 

J a c o b y, Herm., Neutestamentliche Ethik. Königberg 1899. 

IG = Inscriptiones Graecae, Berlin 1873 ff. 

Jordan, Herm., Das Frauenideal des Neuen Testaments und der ältesten 
Christenheit. Leipzig 1909. 

Jülicher, Ad., Die geistlichen Ehen in der alten Kirche. Arch. f. Rel.wiss. 
Bd. 7. 1904. 

Juncker, Alfr., Die Ethik des Apostels Paulus. IL Halle 1919. 

Keil, Joh.. — Premerstein, Anton v, 

I. Bericht über eine Reise in Lydien und der südlichen Aeolis. 
IL Bericht über eine 2. Reise in Lydien und der südlichen Aeolis. 
III. Bericht über eine 3. Reise in Lydien und der südlichen Aeolis. 
Denkschr. der kaiserl. Akademie der Wissensch. Wien, philos.-hist. Kl., 
Bd. 53: 1908. Bd. 54: 1911. Bd. 57: 1914/15. 

Koch, Hugo, Virgines Christi. T. U. 31, 2. Leipzig 1907. 

Korneman n, Ernst, Die Stellung der Frau in der vorgriediischen Mittel- 
meerkultur. Heidelberg 1927. 

Krockenberger, H., Piatos Behandlung der Frauenfrage im Rahmen 
der Politeia. Progr. Ludwigsburg 1902. 

Lanckoronski, Karl, Graf, Die Städte Pamphiliens und Pisidiens. 
Wien I 1890. II 1892. 

V. L a s a u 1 X, Ernst, Zur Gesdiichte und Philosophie der Ehe bei den Grie- 
chen. Abh. d. Bayr. Akademie der Wissensch., Phil-hist. Kl. VII. 1855. 

L a u k a m m, Siegfr., Das Sittenbild des Artemidor von Ephesus. Angelos III, 
S.32ff., 1928. 



ä La um, Bernh., Stiftungen in der griechischen und römischen Antike. 
i Bd. II : Urkunden (zit. nur d. griech.) 1914. 
^1 L e i p o 1 d t, Joh., Jesus und die Frauen. Leipzig 1921. 
|| — Die Religionen in der Umwelt des Christentums. Bilderatlas zur Reli- 
;i| gionsgesch., herausg. von H. Haas, Leipzig 1926. Lief. 9 — 11. 
.|Lewy, Heinr., De civili condicione mulierum Graecarum. Diss. Bres- 
'^ lau 1885. 

I Li e t z m a n n, Hans, Handbuch zum Neuen Testament. Bd. III^. 1923. 
,| L ö h r, Max, Die Stellung des Weibes zu Jahwereligion und -kult. Leip- 
I zig 1908. 

:| M a c k i n t o s h, R., Marriage Problems at Corinth. Expositor (1907) IV, 2. 
I Marti, Karl, und Beer, Gg., 'Abot. Gießen 1927. 

1 Müller, Nik., Die Inschriften der jüdischen Katakomben am Monteverde zu 
:M Rom. Leipzig 1919. 

If Munter, Fr., Die Christin im heidnischen Hause. Kopenhagen 1828. 
jj Hunzinger, Carl, Paulus in Korinth. Heidelberg 1908. 
sj Paul y-W i s s o w a, Realenzyklopädie d. klassischen Altertumswissenschaft. 
rii Stuttgart 1894 ff. 
! P f i s t e r, Otto, Die Entwicklung des Apostels Paulus. Imago Bd. VI. 
I Wien 1920. 

J P r e i s i g k e, Fr., Wörterbuch der griechischen Papyrusurkunden. Berlin 
} 1925. 

: P r e i s k e r, Wilh., Christentum und Ehe . . . 1927. 

; Rade, Martin, Die Stellung des Christentums zum Geschlechtsleben. 
Tübingen 1910. 

R a m s a y, W. M., The Cities and Bishoprics of Phrygia. Oxford, Bd. I, 1895. 
II, 1897. 
:l — The Cities of St. Paul. London 1907. 

R o h d e, Erwin, Der griechische Roman . . . zit. nach der 1. Aufl. 1876. 
3 Rohr, Ignaz, Paulus und die Gemeinde von Korinth. 1899. 
5 Röscher, W. H., Ausführliches Lexikon der griechischen Mythologie. 
I Leipzig 1886—90. Bd. 1. 
I R u b e n s o h n, O., Hellenistisches Silbergerät in antiken Gipsabgüssen 

I (1911). 

I Rumpf, A., Die Religion der Griechen, Bilderatlas von H. Haas, Lief. 

I 13/14, 1928. 

■}. Schlatter, Ad., Die korinthische Theologie. Gütersloh 1914. 

-:: S c h m i d, Wilh., Wilhelm von Christs Geschichte der griechischen Literatur. 

I 2. Teil, I.Hälfte, 6. Aufl., 1920. 

1 Schmidt, Leop., Die Ethik der alten Griechen. Bd. II. Berlin 1882. 

j S c h u b a r t, Wilh., Die Frau im griech.-röm. Ägypten. Internat. Monatsschr. 

] f. Wiss., Kunst u. Technik. X 1916. - 

J S c h w e i t z e r, A., Die Mystik des Apostels Paulus, 1930. 

I S e e b e r g, R., Über das Reden der Frauen . . . Aus Religion und Geschichte, 

I Bd. I, 1906. 



S e e c k, Otto, Geschichte des Untergangs der antiken Welt. Bd. III, 
Berlin 1909. 

Stein leitner. Fr. S., Die Beicht im Zusammenhang mit der sakralen 
Rechtspflege in der Antike. Diss. München 1913. 

Steinmann, Alf., Zum Werdegang des Paulus. Freiburg 1928. 

Stephan, Hrch., Thesaurus Graecae linguae. Paris 1865 ff. 

Stob. := Stobaei Anthologium ed. Wachsmuth und Hense, 1884 — 1912. 

S t ö c k e r, Lydia, Die Frau in der alten Kirche. Tübingen 1907. 

S t r a t h m a n n, H., Die Askese in der Umgebung des werdenden Chri- 
stentums. Leipzig 1914. 

S u d h o f f, Karl, Ärztlidies aus griechischen Papyrusurkunden. 1909. 

T e u f e r, Joh., Zur Geschichte der Frauenemanzipation im alten Rom. 1913. 

Tischleder, Peter, Wesen und Stellung der Frau nach der Lehre des 
heiligen Paulus. Münster 1923. 

W e i d i n g e r, Karl, Die Haustafeln. Leipzig 1928. 

Weiß, Joh., Der erste Korintherbrief . Meyers Kommentar, 9. Aufl., 
Göttingen 1910. 

Wendland, Paul, Die hellenistisch-römische Kultur. Lietzmanns Hand- 
buch I, 2. 1907. 

W i 1 p e r t, Jos. Die Malereien der Katakomben Roms. 1903. 

Wohlenberg, G., Die Pastoralbriefe. Leipzig- 1911. 

W r e d e, William, Paulus. Tübingen 1906. 

Wünsche, Aug., Jesus in seiner Stellung zu den Frauen. 1872. 

Zscharnack, Leop., Der Dienst der Fi-au in den ersten Jahrhunderten 
in der christlichen Kirche. Göttingen 1902, 

Die Papj'-riquellen sind abgekürzt nach Preisigke (außer B&U, bei Prei- 
sigke : B). 

Die übrige Literatur siehe bei Tischleder. 

Die deutschen Zitate werden nach verschiedenen Übersetzungen gegeben, 
soweit nicht eigene Übersetzung vorliegt. 



I Der Versuch, die Ansichten des großen Heidenapostels über 
t Frau und Ehe darzustellen, hat seine besonderen Schwierigkeiten 
I darin, daß Paulus sich nie voraussetzungslos und zusammenhän- 
I gend zugleich über dieses Thema geäußert hat. Seine Aussprüche 
;^ darüber sind Gelegenheitsaussagen, keine grundsätzlichen Erörte- 
'1 rungen. Mit Rücksicht auf deren Relativität sind künstliche Har- 
I; monisierungsversuche zu meiden^). Das bedeutet aber zugleich, 
I daß wir uns grundsätzlich von vornherein mitunter mit einem 
;f vorletzten Ergebnis bescheiden müssen. 

f Immerhin dürfen wir dann gerade auch in solcher Zurückhal- 
I tung die verstreuten Stellen gegenseitig beleuchten — oft werden 
;; sie erst in der Zusammenschau einigermaßen hell — und so auch 
eine gewisse Klarheit des Bildes erwarten. Methodisch halte ich 
trotzdem eine systematische Darstellung für ungeeignet, weil es 
; Paulus selbst offenbar nicht bewußt ist, welches die im Verborge- 
nen treibenden Kräfte seines Wollens sind. Deshalb meine ich, 
die Paulusstellen getrennt voneinander in einigermaßen histori- 
; scher Reihenfolge darstellen zu sollen. Ungesucht ergibt sich dabei 
von selbst eine gewisse inhaltliche Anordnung bzw. Verteilung der 
Grundideen^). Zum Vergleich der Anschauungen des Apostels 
mit denen seiner Zeit, gewissermaßen als einen Umriß des Hin- 
tergrundes meiner eigentlichen Darstellung, schicke ich ihr eine 
i kurze Betrachtung der Meinungen der Zeit über Frau und Ehe 
und ihrer tatsächlichen Stellung voraus, in der Hauptsache unter 
; Beschränkung auf die Umwelt der paulinischen Gemeinden. Die 
• Stellung des Judentums skizziere ich nur mit wenigen Strichen, 

.' 1) Unter den Folgen dieser (S. V ausgesprochenen) Absicht leidet vor allem 
A die einzige mir bekannt gewordene Monographie über unser Thema, von 
Tischleder. Er stellt die Aussagen aus den ältesten und jüngsten Briefen 
(auch Past.) zusammen, gleicht sie aus und kommt so zu verschiedenen „Leh- 
ren" des Paulus über die Ehe, die Frau, die Jungfräulichkeit. Natürlich wird 
ihm eine objektive Betrachtung dadurch noch erschwert, daß er vielfach die 
katholischen Lehren von der Frau usw. bei Paulus vorgebildet sieht. 
; 2) Das exegetische Baugerüst in allen Einzelheiten aufzuzeigen, halte ich 
j nur dort für notwendig, wo es sich nicht ohne weiteres aus dem griechischen 
J Text ergibt, und zwar auch dann, wenn eine andere Beurteilung an sich mög- 
|| lieh wäre. 

ig Delling, Paulus. 1 



im besonderen Hinblick auf unser Thema ^). Es versteht sich von 
selbst — das muß auch gegenüber modernen Darstellungen be- 
tont werden — , daß man dabei nicht „auf der dunklen Folie ,der 
antiken Welt mit ihrer sittlichen Dekadence nun in leuchtenden 
Farben die neuen Verhältnisse malen"*) darf. 

In der Hauptabhandlung selbst werde ich dann auf den kulturel- 
len Hintergrund nur dort zurückzukommen brauchen, wo es für 
Einzelfragen notwendig ist. 



Kapitel 1. 

Frau und Ehe in der Um-welt der paulinischen 

Gemeinden. 

Die Stellung der Frau in der Umwelt der paulinischen Ge- 
meinden zu untersuchen, ist besonders deshalb keine ganz leichte 
Aufgabe, weil größere Monographien zu dieser Frage, die sie wirk- 
lich befriedigend erschöpften, nicht existieren. Es ist nicht damit 
getan, daß man die Quellenstellen sammelt und dann auf mathe- 
matischem Wege zu einem Ergebnis kommt. „Auch heutzutage 
wäre es leicht, aus den Berichten über Ehescheidung, Gerichts- 
sitzungen und Zeitungsnotizen so viel Material zusammenzu- 
ziehen, daß man behaupten kann, daß die Frauen mit der größ- 
ten Grausamkeit behandelt wurden, und daß das Zeitalter eines 
der zügellosesten war^)." 

Wir meinen trotzdem eine eigene Darstellung geben zu sollen, 
weil die theologischen Nebenarbeiten darüber zu leicht dem Feh- 
ler verfallen, alle Quellen und Belege gleich zu werten^). „Litera- 
tur kann für die Moral der Gasse und des Alltags nur eine Quelle 
zweiten Ranges sein'^)." Wir wissen demgegenüber vorläufig nur 
den einen Ausweg, daß wir die Quellen getrennt behandeln und 
dann erst versuchen, gewisse Schlußergebnisse zu konstatieren. 

Vorerst muß hervorgehoben werden, daß es schon in Rom um 
200 und besonders in Athen um 400 v. Chr. umfangreiche Frauen- 

3) Im allgemeinen verweise ich dafür auf Leipoldt, Frauen S. 3 S,, 40 E., 
64 f., 68 ff-, 95. 

4) Jordan S. 4. 

5) Donaldson S. 112. 

6) Vgl. z. B. die geniale Konstruktion bei Stöcker S. 3. 

7) Weidinger S. 19. 



I emanzipationen gegeben hat*). Natürlich -waren gerade solche 
;l soziale Bewegungen nicht ohne Einfluß auf die Lage und Beur- 
1 teilung der Frau geblieben. Die Forderung der gleichen Erziehung 
1 für Knaben und Mädchen zum Beispiel erbte sich auf die späteren 
? Philosophen fort. Wir sehen ja auch in späterer Zeit eine bedeu- 
■i tende Hebung der Frau. 

I Sicher ist das auch die Wirkung eines gewissen Ausgleichs in 
I den Kulturverhältnissen; denn wir beobachten schon vor dem 
J hellenistischen Zeitalter eine höhere Stellung der Frau in Rom und 
v;; vor allem in Ägypten. Ganz offenbar sind auch die im hellenisti- 
j: seilen Zeitalter besonders hervortretenden Mysterien-Religionen 
!; von großem Einfluß auf die Frauenbefreiung gewesen. 
:• Diese stillen Umgestaltungen sind bei weitem wichtiger als alle 
: Emanzipationsbestrebungen. Diese können mehr zufälliger Art 
■ sein — aber nicht zufällig ist die ganze Richtung^ die das 
hellenische Denken gerade um die Zeit jener athenischen Bewe- 
gung genommen hat. Man hat mit Recht darauf hingewiesen®), 
daß die großen Dichter der klassischen Tragödie bereits Frauen- 
gestalten von Fleisch und Blut auf die Bühne stellen, die nicht 
mehr die unbedeutenden Hausmütterchen sind, sondern in ihrem 
Erleben als Frau die Züge des reifen, erwachten Menschen tragen. 
Anzeichen für diese neue Wertung der Frau ist vor allem Piatos 
„Staat". 

Für die oberen Klassen, die Gebildeten, fordert er eine völlige 
Gleichstellung der Geschlechter im Beruf und in der Erziehung. 
So überspannt seiner Zeit diese Forderungen nach voller militäri- 
scher, gymnastischer und philosophischer Ausbildung der Frau er- 
scheinen mochten ^") : daß sie überhaupt aufgestellt werden konn- 
ten, setzt eine ganz neue Wertung der Frau voraus. Und die 
Hauptsache daran ist, worauf man mehrfach mit Recht hingewie- 
sen hat ^^), daß man der Frau nicht nur geistig die gleichen Lei- 
■; stungen zutraut wie dem Manne, sondern sie auch für sittlidi 
gleichgeartet und gleichwertig hält ! Die Frau ist dann nicht mehr 
das Spielzeug, dessen Launen man ausnutzt, nicht mehr das Trieb- 
wesen, das nur seinem guten oder schlechten Instinkt folgt, son- 

8) Vgl. dazu die klaren Darstellungen von Teufer und Bruns. 

9) Krockenberger S. 17. 

10) Rep. V 452; vgl. Krockenberger S. 3a 
s 11) Z. B. Krockenberger S. 35. 



dern sittliche Persönlichkeit, die sich und ihr Wohl der verpflich- 
tenden Idee unterordnet ^^), wenn sie nur recht erzogen wird, 
nämlich so wie der Mann, 

Aber vielleicht war das alles nur Theorie; prüfen wir zunächst 
einmal, was der Alltag uns an Material für unsere Vorfrage an 
die Hand gibt. 

Die Dokumente des Alltags. 

Bezüglich der Papyri beschränken wir uns im ganzen auf die 
Zeit von 150 vor bis 150 nach Chr. ^^). Hier spricht der antike 
Mensch oft ganz unreflektiert zu uns — was er diesen Blättern 
anvertraute, war ihm alltägliche Selbstverständlichkeit. Freilich 
ist diese Quelle insofern nicht ganz rein, als wir in Ägypten eine 
Mischbevölkerung vor uns haben, deren Recht und Sitte aus sehr 
verschiedenen Quellen zusammengeflossen sind. Immerhin sind 
die Papyri ja in griechischer Sprache abgefaßt und schon deshalb 
voll hellenistischen Empfindens, das uns besonders interessiert. 

In Testamenten, Briefen usw. tritt deutlich hervor, daß die Frau 
eine Rechtsperson ist ^*) : sie ist erbberechtigt, kann ein Testa- 
ment machen ^®) ; sie kann die Vormundschaft für ihren Sohn über- 
nehmen^^), wie auch in Athen die Witwe die Sorge für das Ver- 
mögen ihrer Kinder hat"). Sie macht Bankgeschäfte^^), wenn 
auch unter Nennung und Vermittlung ihres Rechtsvormundes, so 
doch auf eigene Rechnung, besitzt infolgedessen Vermögen und 
ist steuerpflichtig^®). Der Rechtsbeistand fehlt mitunter, auch in 
Prozessen ; in Fällen, wo die Mutter die Vormundschaft inne hatte, 
könnte man denken, daß sie keinen „Herrn" über sich hat^"). 

12) Krockenberger S. 36. 

13) Aus begreiflichen Gründen: die Zeit vorher und nachher kann schon 
veränderte Verhältnisse haben; außerdem wird so eine gewisse Begrenzung 
des umfangreichen Materials erreicht. 

14) Ox. 486, 489, Tebt. 383 ; Soc. 549. 

15) Ox. 490, 492. 

16) Ox. 898. 

17) Äsdiines c. Timarch. § 170; vgl. Lewy S. 51. 
18), Fay. 100. 

19) BGU. 1210 § 29. Audi unmündige Mädchen sind vermögensberechtigt, 
P. Straßb. 14. 

20) Ox. 898. 



I 

% Wenn der Vater tot ist, verheiratet die Mutter die Tochter, nicht 



1 



1| der Rechtsvormnnd ^^) ; mitunter schließt die Frau selbständig die 
Ehe^^'). 

Interessant ist ein Testament von 126 v. Chr. aus der Thebais; 
nicht nur wird die Ehefrau gut versorgt, sondern auch das Erbe 
so aufgeteilt, daß Sohn und Töchter im einzelnen getreulich be- 
dacht werden ^^). Ein andermal fällt das ganze Vermögen des 
Mannes an die Ehefrau, wenigstens so, daß sie die volle Verfü- 
gungsgewalt darüber bekommt '**). Allerdings sind Töchter man- 
cherorts weniger geschätzt als Söhne, jene werden-im Notfall aus- 
gesetzt^^). 

Die Frauen können im allgemeinen lesen und schreiben; wo 
dies nicht der Fall ist, wird es wenigstens ausdrücklich erwähnt ^°), 
Aus demselben Schriftstück geht übrigens hervor, daß auch un- 
mündige Mädchen vermögensberechtigt sind. Für den gräko- 
äg3rptischen Ehebrauch ist nicht uninteressant das häufige Vor- 
kommen der Geschwisterehe '*''). Die Eheverträge sind insofern 
lehrreich, als oft mehr von den Pflichten des Mannes als von 
denen der Frau die Rede ist^^). Sehr oft enthalten sie audi nur 
einfach eine Quittung über die Mitgift ^^), eventuell noch Be- 
stimmungen über die Auszahlung der Mitgift im Scheidungs- 
falle ^°). Sind die Pflichten der Frau ausgeführt, so findet sich oft 
das Verbot, tags oder nachts ohne Erlaubnis des Gatten das Haus 
zu verlassen^*), — Selbstverständlich hatte die Frau das Recht, 
von sich aus die Ehescheidung zu beantragen ^^). 

21) CPR. I 26. 22) Giss. 2 (173 v.Chr.!); vgl. Giss. S. 6 (I). 

23) Grenf. I 21; vgl. Ox. 1034. 24) Ox. 493. 25) Ox. 744,10. 

26) Tebt. 399,26. Vgl. die Aufstellungen bei Majer-Leonhard, E.ÄTprfftnaxoi 
Diss. Marburg 1913. 

27) Der Nachweis ist freilich nicht immer sicher, da „äb€\q)ri" auch zärt- 
licäie und familiäre Anrede war. Vgl. jedenfalls Giss. 19; Ox. 111; BGU. 983; 
Ox. 477,13, 524, 528, 11, 744,1, 1488,2, 1294,1.17, 1154,1. Nachweise der 
Gesdiwisterehe bei Wessely, C., Karanis und Soknopaiu Nesos. Denkschr. 
Akad. Wien, phil.-hist. Kl. 47 (1902) S. 23 f. 

28) Z. B. CPR I 26. 29) Soc. 36 a. 
30) Tebt. 386. 31) BGU. 1052, 1098, 1100; Soc. 64, 4 f. 
32) BGU. 1105; Ox. 281. — Die Freiheit, die hier die Frau hat, mag z. T. 

auch auf babylonische Einflüsse zurückgehen (Türck, U, Die Stellung der 
Frau in Elephantine . . . Zeitschr. f. Alttest. Wiss., 46 [NF. 5], 1928, S. 169), 
die das Bestreben zeigen, „der Frau eine möglidist unabhängige, nicht vom 
Manne aus bestimmte Stellung einzuräumen". 



Unter den Inschriften geben uns die Weihgeschenke und Sühne- 
tafeln die ungeschminktesten Auskünfte, natürlich mehr über 
dunkle Stellen im Volksleben. Öfters begegnet die Anschuldigung 
gegen Frauen, daß sie Giftmordversuche an ihren Männern be- 
gangen hätten ^) oder an anderen Frauen ^*) ; andere werden be- 
zichtigt, verheiratete Männer zum Ehebruch verführt zu haben ^^^. 
Doch fehlen hier auch nicht lichte Punkte ^^), 

Grabinschriften scheinen uns zunächst wenig zuverlässiges Ma- 
terial zu bieten; aber viele enthalten nur einfach Name, Herkunft 
und Todesjahr; so dürfen wir den anderen um so mehr Glauben 
schenken. Da rühmt ein Gatte sein „süßestes Weib^ das mit ihm 
lebte 37 Jahre ohne Streit, lieb, fromm", und „eine kinderliebe 
Mutter" war"). Kinder preisen die Eltern, „die harmonisch zu- 
sammengelebt haben" ^^). Eine andere Frau wird als verständig 
und liebevoll gegen ihren Mann bezeichnete^). Als Beiworte der 
Frau begegnen besonders in Kleinasien „süßeste"^"), „Lebens- 
kamerad"*^), auch „herzlich im Sinn liegend"*-). 

Mancherlei weist so darauf hin, daß die Frau als Gattin und 
Mutter geachtet war; die Freude an der Ehe und am Kinde ist zu 
allen Zeiten bei gesund empfindenden Menschen ähnlich. Des- 

33) Steinleitner Nr. 37, vgl. 34. 

34) Nr. 42. 

35) Nr. 39; 44. 

36) Etvva Nr. 6. 

37) Keil-Premerst. I Nr. 153. 

38) Keil-Pr. II 153. 

39) Ramsay, Cities II S. 610 Nr. 507. 

40) TXuKUTdxn Keil-Pr. I 153; II 9 103 122 225; III 82. Heberdey 178. 
Ramsay Cities II S. 380, Nr. 210; S. 473 Nr. 322. Der Kleinasiat bezeichnet 
freilich auch die Vaterstadt so (Keil-Pr. II 36. Laum Nr 134. 195. Jahresh. 
österr. arch. Inst. 24 [192^] Beibl. Sp. 28), oder seinen Vater (Keil-Pr. II 262; 
III 91. Ramsay Cities II S. 382 Nr. 218; S. 477 Nr. 343 ; S. 614 Nr. 521). 

41) auiußio? Keil-Pr. I 148 (die eines Sklaven) 150 f., 102, 191, 154 f.; II 9, 
103, 106, 129, 152, 154, 209, 227, 225; Ramsay Cities I S. 115 Nr. 19; S. 117 
Nr. 24; II S. 381 Nr. 214; S. 473 Nr. 322; S. 477 Nr. 344; S. 530 ff. öfter 
(christlich); S. 606 Nr. 493; S. 609 Nr. 505; S. 614 Nr. 522; S. 653 Nr. 564 
S. 655 Nr. 581; S. 661 Nr. 620. The Classical Review 19 (1905) S. 417 Nr. 8 
S. 427 Nr. 13. Jahresh. österr. arch. Inst. 23 (1926) Beibl. Sp. 162 Nr, 104 
Sp. 180 f. Nr. 131; Sp. 201 Nr. 162: hier von der fvvf\ ausdrücklich unter- 
schieden, also wohl eine Nebenfrau ! 

42) KOTaeöiLiioc Keil-Pr. I 160 (vom Gatten ebd. I 151) ; vgl. Artemidor 
S. 37, 17, 87, 12. 



■i 

w •' 

m 

I| halb wundern wir uns nicht, daß Kinder als Geschenk der Liebe 
1 bezeichnet werden, und nicht etwa in einer verliebten Stim- 
I mung ^) ; daß man von seiner Tochter sagt, man habe sie auf- 
I richtig lieb gehabt**). Diesem gesunden Empfinden entspricht es 
pauch, daß manche Grabstifter dem, der ihre Ruhestätte stört, 
I nichts Ärgeres anzudrohen wissen, als daß seine Kinder in frühe- 
|ster Jugend sterben möchten*^). Die Mädchen können nicht be- 
I sonders verachtet gewesen sein: eine Stiftung in Teos aus dem 
|3. Jahrhundert v. Chr. läßt auch ihnen den öffentlichen Unterricht 
■| zukommen*^). Welch wundervolles Verhältnis mag in der Ehe 
H bestanden haben, von der eine Inschrift aus Messene*') zeugt: 
i;| „Treue Aspis, schöne Seele — leb wohl !" In ihrer lapidaren Kürze 
{f sagt sie mehr von der tief inneren Achtung, die der Trauernde vor 
I seiner Frau hatte, als ein Wortschwall von herkömmlichen Lob- 
1 preisungen. 

Gegenüber Ehreninschriften und Stiftungsurkunden müssen wir 
schon vorsichtiger sein ; dürfen wir doch hier mit Recht vermuten, 
daß sie in ihrem Lob überschwenglich sind und die Verhältnisse 
' nur der obersten Schichten schildern. Aber auch hier ist zunächst 
auffällig und beachtlich, daß häufig spezifisch weibliche Tugen- 
. den an den Geehrten gerühmt werden. — Eine Inschrift aus der 
• Zeit um Chr. Geb. rühmt die Verdienste einer Frau um den Kul- 
;? tus von Mantinea; sie belegt sie mit dem allerdings häufigen 
' Ehrennamen „ihren Mann liebend" und hebt die ungeteilte Sinnes- 
einheit der Eheleute und ihre seelische Gemeinschaft hervor*^). 
[} Eine andere rühmt die häuslichen Tugenden der Frau und die 
untadelige Lebensgemeinschaft mit dem Mann in einer 60j ähri- 
gen Ehe*®). In Kilikien begegnet uns die Ehrung einer Frau 
wegen ihrer Tugend und ihrer treuen Liebe zu ihrem Mann^); 

43) Dieses Kxe'avov ist schon selbst wieder Vater! — Ramsay Cities II 
:: S. 477 Nr. 344. 
-l 44) Keil-Pr. III 75. 

;• 45) Ramsay Cities II S. 608 Nr. 498b; S. 614 Nr. 522; S. 615 Nr. 527; 
. S. 654 Nr. 574; S. 730 Nr. 658 (diese christlich; deshalb ist wohl der Toten- 
kult nicht der einzige Grund für die Fassung des Fluches). 

46) Laum Nr. 90. 

47) IG. V, 1 1487. 
.• 48) Ditt. 783. 

49) CIG. 1433, 30 ff., Sparta; vgl. Gerladi S. 69. 

50) In Jotape, Cia 4412. 



8 

andere werden gerühmt, weil sie ein besonnenes und harmoni- 
sches Leben geführt haben ^^). Auf anderen Inschriften werden 
Frauen gelobt, weil sie bis zur Ehe jungfräulich geblieben 
seien °^). 

Auch in Sparta wird die Frau wegen ihrer Besonnenheit, ihrer 
harmonischen Lebensführung, ihrer treuen Liebe zum Manne ge- 
priesen^^). Ja sogar im reaktionären Attika finden sich zahlreiche 
Ehreninschriften ^), auch viele von Staats wegen errichtete^), 
für Frauen, besonders in Athen! Skeptisch sind wir natürlich mit 
Recht gegen die Ruhmesworte, die eine Frau auf einer Ehren- 
inschrift sich selbst spendet^®). Aber schon daß so etwas mög- 
lich war, zeigt, welche Rolle die Frau im öffentlichen Leben spielen 
konnte. Es ist der damaligen Zeit selbstverständlich, daß das Bild 
der älteren Schwester den Ehrenplatz einnimmt, wenn es mit deni 
des jüngeren Bruders zusammen aufgestellt wird ^'^) : auch das ist 
wesentlich für die Schätzung der Frau. Freilich dürfen wir manch- 
mal annehmen, daß Frauen, die als überragend gepriesen werden, 
dies nur durch ihre besonderen finanziellen Leistungen verdient 
haben ^). Vollends einen solchen Ruhmestitel wie den, daß eine 
Frau mehr Ehre empfing als sie austeilte ^^), empfinden wir als 
durchaus unweiblich : die antike Frau bringt es fertig, sich so rüh- 
men zu lassen. 

Wir deuteten schon an, daß solche Ehrungen häufig Belohnun- 
gen für besondere finanzielle Opfer waren, die die Frauen dem 
Wohle der Stadt gebracht hatten, sei es, daß sie ein Bad gebaut ^) 
oder eine Wasserleitung angelegt ^^) oder Kampf spiele einge- 
setzt^^) oder sich um den Kultus verdient gemacht hatten*'). 

51) Heberdey 69. Keil-Pr. III 7. 

52) Das soll doch wohl heißen, daß sie nur einmal verheiratet gewesen 
sind; Keil-Pr. III 114, 163; vgl. ihn z. St. 

53) CIG. 1438, 1442, 1446, 1452. 

54) IG. III, 1 : 885—941 ! 

55) Nr. 885 f., 889—94, 897, 901, 907, 911—13, 916, 918, 921. 

56) IG VII 2836; vgl. Gerladi S. 24. 

57) Gerladi S. 41. 

58) Z. B. IG. IV 1437 in Argolis; vgl. Gerladi S. 61. 

59) IG XII, V 328; vgl. Gerladi S. 61. 

60) IG IV 593, in Argolis; vgl. Gerladi S. 68. 

61) IG IV 875, Epidaurus; vgl. Gerladi S. 67. 

62) Gerladi S.34f. 

63) IG III 899; vgl. Gerladi S. 65. 



Aber der Reichtum war nicht der einzige Grund für die Ehrung ^). 
Wo die Frau so in der Öffentlichkeit sich einen Namen machte, 
war die Gegenzeichnung ihres Rechtsvormundes natürlich nur 
noch eine Formalität^). — Solche und ähnliche hervorragende 
Betätigungen von Frauen im öffentlichen Interesse finden sich 
besonders häufig in Kleinasien, aber auch anderswo®^), z. T. im 
griechischen Mutterlande ^'^). Ja, es kommt sogar vor, daß Frauen 
öffentliclie Stellungen, z. T. obrigkeitliche Ämter bekleiden, so 
öfters in Delphi, in Sparta ^^), aber auch auf den Inseln^®); be- 
sonders häufig ist das wiederum in Kleinasien der Fall''"). Solche 
besonderen Leistungen können auch Anlaß dazu werden, daß den 
Frauen das erbliche Bürgerrecht ehrenhalber verliehen''^) oder 
ihnen der Vorsitz in offiziellen landsmannschaftlichen. Verbänden 
erteilt wird'^^). So wundert es uns schließlich nicht, wenn Pausa- 
nias z. B. erzählt, daß eine ausgewählte Schar angesehener Frauen 
'3 nach längeren Fehden den Frieden zwischen Pisa und Elis ver- 
I mittelt hätten'^). 

l Die zuletzt aufgeführten Beispiele, die sämtlich der nicht klein- 
ij asiatischen Welt, möglichst dem griechischen Mutterland ent- 
:l nomraen waren, zeigen, wie in der Tat auch hier die Frau eine 
1 bedeutende Rolle im politischen Leben der Stadt spielt, nicht nur 

• eine Scheinrolle; andererseits konnte sich auch ihr besonde- 
; res Frauenleben nicht allein in der Verborgenheit des Weiberge- 
' maches abspielen, wenn eine Frau geehrt wird auch wegen ihrer 

'■ gleichmäßigen und harmonischen Lebensgestaltung, ihrer allen 

[ 

5 64) So audi Ramsay Expositor VI, 11 (1905) S. 412 f. für Kleinasien. 

65) Er ist aufgeführt Laum Nr. 9 (Lakonien), fehlt z.B. Laum Nr. 21 

• (= IG VII 43; Megaris). 

66) Kyrene, CIG 5132, offenbar eine lebenslängliche Liturgie. 
■.' 67) Sparta, CIG 1440; Braunstein S.26ff. 

l 68) CIG (1435 f.), 1440. 

4 69) Thasos, IG XII, 8:526; vgl. Braunstein S.40flF. (ffxeqpavriqpöpog!). 

70) Braunstein S. 68f. Das Material ließe sich vielleicht vermehren; 
. Braunstein scheint es manchmal etwas im Hinblick auf seine These zu beur- 
T teilen, daß hauptsächlich Karlen und Lykien Sitze dieser hervorragenden 
- politischen Wirksamkeit der Frau gewesen seien. 

^ 71) Z.B. IG IX,2: ,62 von Lamia (Thessalien) verliehen an eine Jonierin 
,.i 218/17 V. Chr.; trotz Braunstein S.21ff. 

;; 72) IG XII, 7:36 (Arkesine, ägäisches Meer, 2. Jahrh. v. Chr.). 
k 73) V 16,5 (vgl. LewyS. 2). 

I 

i 

i 
.1 



10 

Menschen gegenüber bewährten Milde '^*), wegen ihrer trefflichen 
.Kinderschar, so daß alle auch in diesem Punkte sie bewunderten, 
sich zum Vorbild nahmen und sie die Ehre und Liebe aller ge- 
noß'^). 

Allgemein gehaltene Ehreninschriften für Frauen finden sich 
auch im alten Griechenland in großer Anzahl, und zwar besonders 
von der Stadt errichtete'^). In Kleinasien stoßen wir allerdings 
besonders oft auf Ämterbekleidung durch Frauen"). Einmal 
haben gleich Mutter und Tochter das Amt einer Gymnasiarchin 
inne gehabt ''^^). In Termessos wird die Statue einer Frau öffent- 
lich aufgestellt '^). In Sagalassos erhält eine Frau den Ehren- 
namen „Mutter der Stadt" ^°) ; andere heißen anderswo „Tochter 
der Stadt" *i), „Mutter des Rates" ^2). Viele Frauen Kleinasiens 
haben öffentliche Ämter bekleidet, die anderswo nur Männer 
innehatten ^^). So müssen wir wohl zugeben, daß die politische 
Betätigung der Frau in Kleinasien besonders weit entwickelt war ; 
aber die oben angeführten Inschriften bezeugen, daß die Frau 
auch außerhalb dieses Teiles der griechisch redenden Welt eine 
nicht unbedeutende Rolle in der Öffentlichkeit spielte, sowohl im 
Leben des Staates, als auch in der Gesellschaft, und daß sie auch 
in ihrem eigentlichsten Lebensbereich über den engen Kreis der 
Familie hinaus wirkte. 

Die eben behandelten Gruppen von Quellen geben naturgemäß 
das relativ sicherste Material für eine Beurteilung der Stellung 
der Frau um Chr. Geb. ab. Auch wenn man in Betracht zieht, daß 
die Papyri mancherlei Einflüsse eines artfremden Volkstums auf- 

74) irpaÖTH?, vgl. z. B. Gal. 5,23! 

75) IG XII,7: 397, Insel. 

76) In IG III, 1 zähle ich allein für attische Frauen 17 in römischer 
Zeit (vgl. S. 00 Anm. 54f.) ; für Sparta vgl. z. B. CIG 1434. 

11) Vgl. a. Lewy S.3. 

78) Lanckoronski I 59. 

79) Lanck. II 34; eine andere Frauenehrung II 38. 

80) Lanck. II 250; vgl. überhaupt zu den Verdiensten von Frauen um die 
Öffentlichkeit in ICleinasien Donaldson S. 124. 

81) Ramsay Cities I S. 333 Nr. 146. Lanck. II 247 b. Bull. Corr. Hell. XI 
(1887) S.102 (Nr. 24): eine irpurdvi?! Gerlach S.34f. — Über den Sinn 
solcher Ehrung vgl. Zeitschr. f. neut. Wiss. 18 S. 171 f, — Weitere Beispiele 
Zeitschr. f. d. österr. Gymnasien 1882 S. 164 Anm. 4. 

82) Lande. II 9—11. „Mutter des Volkes und des Rates" CIG 1446. 

83) Braunstein S. 40ff. 



1 

I 11 

I 

11 zuweisen haben, daß andererseits die Grab- und Denkmalsinschrif- 

;i ten nicht immer objektiv sind, kann man sagen, daß die Frau 

|| nach beiden Quellen sowohl in den niederen als auch in den höhe- 

f| ren Schichten geachtet dastand und eine nicht geringe Freiheit 

!f| genoß, und daß dies nicht etwa nur von der emanzipierten Frau 

I gilt : auf vielen Inschriften wurden ja gerade die Ehefrauen- und 

j| Muttertugenden hervorgehoben^^). Die Tatsache, daß eine Frau 

I ein öffentliches Amt bekleiden konnte, wenn auch hauptsächlich 

I auf Grund ihres großen Vermögens, die Tatsache eines so großen 

I Besitzes an sich — in Sparta sind zeitweilig fast zwei Fünftel des 

I Grund und Bodens in den Händen von Frauen ^) ! — , die Ver- 

'i leihung politischer Titel, die doch wenigstens mit der Ausübung 

I gewisser Rechte verbunden sein müssen: all das ist wesentlich für 

?| die Stellung der Frau. Auch die Bildungsstufe selbst der Frauen 

I aus den niederen Ständen dürfte sich in Kleinasien — wenigstens 

>! in den Großstädten — nicht wesentlich von dem unterscheiden, 

was wir in Ägypten vorfanden. 

Was die Ehe, ihre Festigkeit und die Rechte der Frauen in be- 

: zug auf die Ehescheidung anbelangt, so dürfte sich hier die Praxis 

I der römischen Provinzen allmählich aneinander angeglichen haben. 

'; In Korinth wie in Ägypten hatte die Frau das Recht, von sich aus 

;i die Ehe zu scheiden^"). In Kleinasien, meint ein maßgebender 

Forscher*'), sei im Laufe der Zeit großenteils das griechische 

Recht angenommen worden, bis hin nach Syrien. Für dieses 

kommt er zu dem Ergebnis : „die Frau bleibt vermögensfähig" **) ; 

ihre Mitgift bleibt ihr Eigentum^), an dem der Mann nur 

Nutzungsrecht hat; sie stellt eine Erbabfindung der Tochter 

vdar^°), nach dem Tode des Mannes®^) oder im Scheidungsfalle 

' fällt sie an die Frau zurück *'^). 

^ 84) Keil-Pr. I 170 z. B. 

I 85) Aristot. Politica II 6,11; vgl Lewy S. 14. 
;l 86) I. Kor. 7, 10. 
; 87) Mitteis, L., Reichsretht und Volksrecht in den östl. Prov. des röm. 
;: Kaisern 1891 S. 3a 79. 

88) a. a. O. S. 67. Für Athen „fast aus jeder Rede der Rhetoren" zu 
, belegen. > 

4 89) ebd. S. 68. 231 ff. Ebenso Lewy S. 35. 

1 90) ebd. S. 244 ff. 

i 91) Ps.-Demosth. or. 40, 6. 

I 92) Ps.-Demosth. or. 59 c. Neär. 52; vgl. Lewy S.36. 



12 

Besondere rechtliche Formen gestatten eine Eheschließung zwi- 
schen einem Sklaven und einer Freien*^). — Die Frau hatte zum 
Teil dem Ehemann gegenüber eine freiere Stellung als der Mann 
ihr gegenüber : in den rein griechischen Ehekontrakten der Papyri 
steht auf einseitige Scheidung durch den Mann Straf e^^), während 
bei einseitiger Scheidung durch die Frau dieser keinerlei Rechts- 
nachteile erwachsen; jene gilt „als Verletzung der Treupflicht", 
diese nicht ®^). Wenn der Mann „Herr" der Frau hieß, so war 
das eben ein Rechtstitel ; auch bei uns kann ja der Ehemann seine 
Frau vor Gericht vertreten. „Es scheint, als ob die Frau gerade 
da, wo sie juristisch völlig abhängig ist, einen besonderen 
Rechtsschutz genieße*")," 

Trotzdem war die Frau mancherorts erst allmählich in einer 
stärkeren Lösung aus früherer Enge begriffen; die „gute alte" 
Sitte hatte bei vielen noch das Vorurteil für sich, ethisch wert- 
voller zu sein; die teilweise Verbindung der „Emanzipation" mit 
gewissen weniger wertvollen . Frauen schien jenes Vorurteil nur 
zu bestätigen. Besonders die Witwen lebten oft recht „frei" — 
das Gegenteil wird besonders gerühmt ®') — ; wenn sie sich nicht 
in ein unsittliches Verhältnis einlassen wollten, mußten sie sich 
unter Umständen selbst um einen Mann bemühen, und wenn die- 
ser unselbständig war und sich zu sehr auf den Rat anderer ver- 
ließ, dann mußten sie eben auch einmal Gewalt anwenden '^) ! 
Auch die Zurückhaltung der Mädchen hatte durchaus nicht be- 
sonders viel auf sich; die Grenzen waren da zu einem guten 
Teile weiter als bei uns^), wie man überhaupt von „gutem Ton" 
vielfach einen ganz anderen Begriff hatte als wir ^"°). 

Natürlich waren vor allem auch die Lebensformen der Frau in 
den niederen Schichten schon längst viel freier, auch im guten 

93) Keil-Pr. I 149, 156; vgl. II 103. Ramsay in The Class. Review 19 (1905) 
S. 370. 

94) Verlust der Mitgift und Zahlung eines Strafzuschlages. 

95) Mitteis, L., Grundzüge u. Chrestom. d. Papyruskunde II, 1 1912 S. 217. 
Deshalb sprechen die Ehekontrakte hauptsächlich nur Von einseitiger Schei- 
dung durch die Frau, vgl. Ox. 496, 8; Tebt. 104, 30 f. usw. 

96) Bernhöft S.241. 

97) Plutarch Amat. 2 (749 D). 

98) ebd. 2 (749 E). 10. 

99) Plut. conviv. sept. sap. 3 (148 C). 

100) Plut. Lacaen. apophth. 241 B (4). Athenäus XIII 566 e. 






13 

Sinne. Wir dürfen dort wohl eine ziemliche Ähnlichkeit mit ent- 
sprechenden Lebensverhältnissen bei uns annehmen. Jedenfalls 
aber war die Frau nicht mehr die Sklavin des Mannes. Sie spielte 
eine Rolle im öffentlichen Leben überhaupt und im kommerziellen 
im besonderen ; und ersteres nicht nur in den höheren Schichten : 
an einer Volksbewirtung, die auf Grund einer Stiftung auf einer 
Insel im 2. Jahrhundert v. Chr. abgehalten wird, nehmen auch die 
Frauen teil^°^). Sie wurde von der Öffentlichkeit geachtet, soweit 
sie sich dessen wert erzeigte ; und auch in der Ehe war sie nicht 
ohne Macht, auch dem Manne gegenüber ^°^). 

Eine ganz besondere Stellung hatte die Frau von alters her in 
Sparta inne. Dort wurden schon längst die Mädchen wie die 
Knaben erzogen ^°^), in einer Koedukation ohne die geringste Prü- 
derie ^°^), aber auch in möglichster Einfachheit^"*), und ohne da- 
durch ihre frauliche Eigenart zu verlieren ^^^). Die Frau sollte 
nicht Lusttier sein ^°^) und hatte deshalb eine besonders geaclatete 
Stellung; freilich hängt diese wesentlich mit ihrer Bedeutung für 
die Staatserhaltung zusammen ^°^). 

Einige Blicke in das Gefühlsleben des kleinen Mannes und des 
I Alltagsmenschen der Zeit lassen uns auch die Traumbücher und 
i die Brief sammlungen tun, so wertlos sie als Literatur sein mögen. 
i Von der ersteren Gattung ziehe ich kurz Artemidors Traum- 
^ buch heran. 

I Träumt man von Musik, so weist das auf eine gute Ehe wegen 
$ der (musikalischen) Harmonie ^^). In einer guten Ehe lebt auch 
I der Mann das Leben der Frau mit^^"). Ehebruch ist nicht gut — 
i denn er bringt mit dem Gesetz in Konflikt"^) ; an der Frau wird 
1 er dadurch gestraft, daß man sie verprügelt ^^^). Aber das be- 
I deutet keine Verwerfung des außerehelichen Geschlechtsverkehrs ; 
i 

I 101) Laum Nr. 50. 

I 102) Vgl. Epistologr. S. 46 Pan. an Euth. 

I 103) Plut. Apophth. Lac. 227 D (12). 

I 104) ebd. 227 E (13). 

I 105) ebd. 229 A (1). 

I 106) ebd. 231 B (2). 

I 107) ebd. 228 A (17). 

I 108) Vgl. die eben zitierten Stellen; außerdem Leipoldt, Frauen S. 2. 

1 109) S. 53,8 f. 

I 110) 18,23; vgl. Laukamm S.52. 

111) 74,6. 112) 149,19. 



14 

nur den widernatürlichen lehnt Artemidor ab^^). Nicht immer 
ist dem Mann Scheidung wegen Ehebruchs der Frau möglich"*). 
Die Dirne wird geschätzt ; sie „ist für sich allein gut, nur ihr Ge- 
schäft ist schlecht" "^). 

Trotzdem muß sie sozial herabgedrückt werden, damit die 
freien Frauen ihre gehobene Stellung als Mütter rechtmäßiger 
Kinder behalten""), obwohl jene den Mann angenehmer beschäf- 
tigt als die ebenbürtige Frau^^"^). Für unsere Begriffe seltsam 
und doch wohl ein Zeichen für das relativ hohe seelische Niveau 
der Hetären ist der (echte) Anspruch der Dirne auf wahre 
Liebe "^). Sie ist oft wählerisch und gibt sich nur dem, den sie 
mag"°). Die Mißachtung der Dirne und der Frau überhaupt 
kann so stark werden, daß man z. B. die Knabenliebe der Frauen- 
liebe vorziehen möchte ^^). 

Interessant ist die Stellung, die man von der Frau gegenüber 
dem Verkehr ihres Gatten mit der Dirne erwartet. Da schreibt 
eine Frau einer anderen zur Entschuldigung des Gatten der letz- 
teren: Wenn man genug auf einem Instrument gehört hat, will 
man auch einmal ein anderes hören; bald genug kriegen ja die 
Männer die Dirnen satt^^^). Unrecht gegen die Frau ist der außer- 
eheliche Verkehr allerdings ^^^) ; aber meist liebt der Mann die 
Dirne nicht lange, wenn er nicht ganz schlecht ist *-^) ; um so lei- 
denschaftlicher liebt er dann wieder seine Frau^-*). Das Verhält- 
nis mit der Dirne ist bestimmt durch Vergnügungslust und Lei- 
denschaft; mit der Frau verbindet den Mann eine Lebensgemein- 
schaft, sie liebt er mit Vernunft ^-^). Die Ehe ist also ganz klar 
als die tiefere Gemeinschaft erkannt; aber das Sexuelle ist zum 

113) Laukamm S. 51 (s. u. 2. Kap. Anm.219). 

114) 266, 12. 

115) 209, 2 f. 

116) Ps.-Demosth. or. 59 c. Neär. 113 f. 

117) ebd. 122. 

118) dTairötffGai ebd. 35. Die Forderung wird erfüllt: Athenäus XIII 
592 b. 

119) Vgl. die Hetärengespräche Lukians. 

120) Lukian, S3mipos. 39. 

121) Epistologr. S. 606 Th. an Eur. 

122) ebd. S. 604 f. Th. an Nik. § 5. 

123) ebd. § 3. 

124) ebd. § S. 

125) ebd. § 2. 



1.5 

Teil davon losgelöst: es ist mindestens für den Mann nicht nur 
an jene tiefere Gemeinschaft gebunden, wenn auch diese Los- 
lösung von der Ehefrau angefochten wird. 

Bemerkenswert für die Schätzung des monogamischen Prin- 
zips, wenn auch nicht für die Wertung des Erlebnisses der Ehe in 
seiner Einzigartigkeit scheint mir ferner, daß die Gesetze man- 
cherorts die zweite Ehe zwar nicht verbieten, aber doch mit Stra- 
fen belegen ^^°). — Die Frau ist ganz und gar nicht der Willkür 
des Mannes ausgeliefert. Sie kann, mindestens wenn der Mann 
-über der Dirne seinen Hausstand vernachlässigt und ihr über- 
mäßige Geschenke macht, den Rechtsweg beschreiten, indem sie 
sich zu ihrem Vater zurückbegibt ^^'^) und diesen wegen „schlech- 
ter Behandlung" gegen den Mann zu klagen veranlaßt ^"^), wohl 
mit dem Endziel der Scheidung. Den gleichen Prozeß konnte die 
Frau anhängig machen, wenn der Mann der Unsitte der Knaben- 
liebe huldigte ^^). Auch „wenn der Mann eine Hetäre mit sich 
ins Haus brachte", war das in Athen Grund genug, bei der Be- 
hörde die Scheidungsklage einzureichen^^"). Ganz klar setzt auch 
Plutarch voraus, daß die Frau aus Eifersucht sich scheiden lassen 
kann^^^). In höheren Kreisen war die Ehescheidung erst recht 
leichter ^^^) ; bekannt ist die epidemische Häufung der Scheidun- 
gen in Rom : „selten sind . . . lange Ehen, die dur-ch den Tod be- 
endigt, nicht durch Scheidung abgebrochen worden" ^^^), heißt es 
in einer Grabrede. 

Andererseits übte die Gattin, zumal in den niederen Schichten, 
einen nicht unbedeutenden Einfluß in der Ehe aus. Eukolymbos 
weiß nicht, ob er sich — aus Nahrungssorgen — den Seeräubern 

126) Wenigstens, wenn die erste Ehe nicht kinderlos war, Diodor. Sic. bibl. 
hist. XII 12, 1 ; vgl. Hruza, Polygamie und Pellikat nach griechischem Rechte 
1894 S. 56. 

127) Als zu ihrem früheren Kyrios, mit dem zusammen sie nach attischem 
Recht die Scheidung beantragen kann, Demosth. or. 30, 17 ; vgl. Lipsius, J. H., 
Das attische Recht... 1905—15, S. 791. 487. 

128) Epistologr. S.46 Pan. an Euth. § 4. 

129) biKn KaKOüaeiu?, Diog. Laert. B. IV 17 (c. 3, 3) ; vgl. Lewy S. 31. 

130) Andoc. in Alcib. § 14; vgl. Becker-GöU S. 339. 

131) praec. conj. 14. 

132) Jos. Ant. XVIII 246. — Gegen Stöcker S. 2! 

133) Mommsen, Th., Abh. Akad. Wiss. Beriin 1863. I, 1 Z. 27 f. (S. 461). 
Vgl. allgemein Leipoldt, Frauen S. 68. 



16 

anschließen soll ; da schreibt er fragend an seine Glauka : „Wohin 
du dich neigst, mein einziges Weib, dorthin werde ich folgen i^^)." 
Für einen anderen ist seine (ihm allerdings nicht angetraute) 
Glykera „Meinung und areopagitischer Rat und Volksgericht und 
alles" ^^^). Aber auch in Herrscherhäusern konnte sich manchmal 
der Mann „nicht leicht dem entziehen, was sie einmal beschlossen 
hatte" 12«). 

Ja, die Frau wird oft selbst extravagant. Sie verläßt in tiefer 
Nacht das Haus^^'^). Sie brennt ihrem Mann durch, lernt von den 
üppigen Städterinnen Schlechtigkeiten, womöglich unter religiö- 
sem Deckmäntelchen 12^). Die Tempelhaine boten Gelegenheit zur 
Unzucht. Der kleine Bericht der Epiphyllis ist zugleich ein Be- 
weis für die Unsicherheit der Frau und die Notwendigkeit guter 
Behütung, endlich aber besonders für das feine sittliche Empfin- 
den einer Witwe i^^). 

Übrigens kam es auch vor, wie schließlich auch bei uns in sozial 
niederen Schichten, daß eine Dirne geheiratet wurde, gelöst und 
angenommen als Gattin ^^), was um so leichter war, als die Dirne 
zu ausschließlichem Lieben fähig war^'*^). Anderswo hören wir, 
daß mit ihr eine Ehe zweiten Ranges geschlossen i*^) wird. Frei- 
lich ging es dann in solcher Ehe nicht immer ohne Untreue der 
Frau ab^^). 

§2. 

Die Äußerungen der Lebensklugheit und der Philosophie. 

Nach alledem scheint das sittliche Leben nicht auf beson- 
derer Höhe sich befunden zu haben. Gegen die Ausschweifungen 
der Jugend war jedoch die Tugendpredigt der Philosophen nicht 

134) Epistologr. S. 46f. § 4. 135) ebd. S. 63 § 6. 

136) Jos. Ant. XVIII 246, von Herodes gesagt. Köstlich wird von ihm der 
Gehorsam des Mithridates gesdiildert (ebd. 362). 
. 137) Epistologr. S. 59 § 2. 138) ebd. S. 71 f. Dr. an Ch. 

139) ebd. S. 78 f. 

14Ö) ebd. S. 90 Turd. an E., § 4. Das ist wohl auch Athenäus XIII 592 e 
gemeint. Zum Tatbestand vgl. Leipoldt, Frauen S. 36. 

141) 9iXeiv Epistologr. S. 59 § 1 f. 

142) Athen. XIII 592 d. 

143) Ep. ebd. § 2. Über die Religiosität von Dirnen vgl. Athenäus XIII 574 c 
(Aufstellung von Weihegeschenken), vgl. Leipoldt, Frauen, Anm. 393. S. u. 
§ 4 Ende. 



17 

ohne Erfolg; manchmal wird der Jüngling brav und rauscht mit 
einem Büchlein in den Händen in die Akademie^ am Hause der 
Dirne vorüber, als hätte er es vorher nie gesehen ^^*). Statt der 
Schönheitswettbewerbe werden solche in fraulichen Tugenden und 
in Hauswirtschaft gefordert ^''°). 

„Die Sittenlehre war von jeher ein Eckstein pythagoreischer 
Philosophie gewesen; jetzt wurde sie von ihren Anhängern so 
in den Vordergrund gerückt, daß die Reinheit des Lebenswan- 
dels und die Beherrschung der sinnlichen Begierden als das End- 
ziel alles Philosophierens erschien ^^°)." Bedeutsam war auch die 
Feindschaft der Philosophen gegen die Päderastie ; diese ist schon 
seit Aristoteles und dann in steigendem Maße immer mehr „mit 
einem Makel behaftet und als lichtscheues Treiben gebrand- 
markt" ^'"). 

Die Ansichten der populären Kyniker ^^^) über die Ehe erheben 
sich freilich z. T. gar nicht über das allgemeine Niveau, im Gegen- 
teil. Die Ehe bleibt zwar, wo sie vorhanden ist, bestehen; die 
Frau soll nicht um der Philosophie willen sie verlassen "^). Aber 
der Zweck der Ehe ist nicht die Kinderzeugung, sondern die 
Lust ^^°) ; diese Tatsache überhebt auch die Kinder der Pflicht der 
Dankbarkeit gegen die Eltern. Es ist also ganz gleichgültig, bei 
wem man den Liebesgenuß sucht ^^^) ; denn der Kynismus ist „die 
Aufsuchung der Natur" *^"). Daher soll man denn auch nicht hei- 
raten und Kinder groß ziehen, weil das gegenwärtige Geschlecht 
schwach ist; Heirat und Kinder belasten ja doch die menschliche 
Schwäche mit Beschwerden ^^^). 

Diogenes' Schüler allerdings hatten z. T. eine andere Auffassung 
von der Ehe : Krates und Hipparchia haben wegen der Philo- 

144) Epistologr. S. 55 Th. an Euth. § 1. 

145) Athenäus XIII 610 a. 

146) Schmid 6. Aufl. 1920 S. 376. Vgl. Leipoldt Ihmelsfestsdir. 1928 S. 68. 

147) Kroll, W-, Freundschaft und Knabenliebe 1924 S. 29. — Belege im 
folgenden. 

148) Diese sollen doch wohl in den Briefen des „Diogenes" und „Krates" 
dargestellt sein. 

149) Epistologr. S. 235 Diog. an Hipp. 

150) ebd. S. 240 an Am. 

151) Das wird zwar nicht ausdrücklich gesagt, entspricht aber dem ganzen 
Tenor der Briefe. 

152) Epistologr. S. 256 an Melesippe. 

153) ebd. S. 257 an Z. 

Delling, Paulus. ^ 



18 

Sophie geheiratet ^^^), sie soll ihm ganz ebenbürtig werden; denn 
„die Weiber sind von Natur nicht minderwertiger als die Män- 
ner" ^^°) ; „harre also aus und hündle mit (denn du bist von Natur 
nicht schlechter als wir; denn auch die Hündinnen sind nicht 
schlechter als die Hunde)" ^^^). 

Als interessanter Beleg für die Durchschnittsanschauung vieler 
mag hier ein Stück aus dem Briefe eines Hippokrates an D. Platz 
finden^"). Dieser D. wird beauftragt, während einer Reise des 
H. auf seine Frau aufzupassen, die bei ihren Eltern wohnt ( !). 
„Sie war zwar von Anfang an ordentlich und hatte gebildete 
Eltern . . . ; aber dennoch braucht ein Weib immer einen, der sie 
besonnen machte denn sie hat von Natur das Ausschweifende in 
sich, das, wenn es nicht täglich ausgeschlagen wird, ... zu üppig 
ins Holz schießt." 

Man traut also der Frau nicht viel von der Tugend zu, die man 
im Falle des Vorhandenseins an ihr so rühmt ^^^), und die man 
auch sonst so preist, wohl weil man selbst wenig davon hat : „Be- 
sonnenheit" ^^^). Man preist den selig, der nicht „das Bett eines 
Weibes" kennt ^°°), man nennt die Liebe „die Leidenschaft einer 
müßigen Seele" ^''^), eine Folge des Müßigganges; aber für sich 
selbst sagt man: „das Weib ist ein unsterbliches notwendiges 
Übel" ^°^) ; ohne sexuelle Freuden kann man nicht leben ^°^). Man 
findet bittere, ja z. T. alberne Worte für die Frau^"^). Aber das 



154) S. 214 f. 

155) ebd. XXVIII. 

156) ebd XXIX. Was man von der Freigabe des Umgangs mit Mutter und 
Schwester durch die Kyniker behauptet hat, beruht wohl größtenteils oder : 
durchgängig auf Verleumdung; denn derselbe Kyniker, dem man diese Un- i 
geheuerlichkeit zusdireibt, soll zum Heiraten ermahnt haben, damit man die 
Götter nicht erzürne (s. v. Arnim III, vgl. 185,17 f., 187,10 ff. mit 183,2 f.). 

157) Epistologr. S. 294 f. (§ 5). 

158) Stob. IV 23, 61 (S. 589). \ 

159) Dies ist eine ziemlich stark auf das Sexuelle bezogene Tugend, nach l 
Stob. IV 20, 36 (S. 454) „das Beherrschen von Lüsten und Begierden"; in :' 
Xenoph. Ephes. bedeutet es durchgehends die Bewahrung der ehelidien i 
Keuschheit, s. u. § 31 Anm. 51. 

160) Stob. IV 22, 37 (S. 516). 

161) ebd. 20,66 (S.468). 

162) ebd. 22,30 (S. 514). vgl. 22,77 (S. 527). 

163) 20, 16 (S. 439). 

164) 22, 199 (S. 568) ; 22, 193 (S. 561). i^ 



19 

sind meist Äußerungen der Komödie, die man ebensowenig ganz 
ernst nehmen darf, wie entsprechende Worte moderner Lust- 
spiele ^"^), und die man auch damals bewußt nicht ernst nahm ^'"'). 

Demgegenüber finden sich auch gerechtere Durchschnittsurteile : 
es gibt wenig gute Frauen ^"^) ; wer heiratet, führt einen guten 
oder einen bösen Dämon in sein Haus^^^); das Heiraten ist ein 
Würfelspiel, mancher wirft 3X6, mancher 3X1 "^). Aber über 
dem Alltagsärger soll der Mann doch auch die guten Seiten sei- 
ner Frau nicht vergessen""). Und so hören wir denn auch ganz 
schlichte Lobesworte über die Süße eines wackeren uiid mitfüh- 
lenden Weibes, darüber, was für einen Schatz man in ihr besitzt"^). 
Sie macht, wenn sie lieb und wohlgesinnt ist, den Mann am mei- 
sten froh, verläßt ihn am wenigsten, teilt seine Geheimnisse, wie 
niemand sonst ^'^^). 

Wir glauben, in dem Bisherigen großenteils die Durchschnitts- 
anschauungen des späthellenistischen Menschen über Frau und 
Ehe wiedergegeben zu haben. Immerhin ist auch hier nochmals 
zu bedenken, daß die behandelten Quellen literarische sind. Es 
wäre verfehlt, von unserem Varieteniveau und von den Machwer- 
ken unserer Afterphilosophen einerseits, von den „Ehebüchlein" 
moralisierender Schriftsteller andererseits auf die Schätzung von 
Frau und Ehe in unserer Zeit Schlüsse zu ziehen. Was z. B. die 
Äußerungen der Kyniker anlangt, so waren sie gewiß für viele 
Deckmantel ihrer Ausschweifungen. Aber es gab doch ebenso- 
viele, die sich darüber im Tiefsten entrüsteten. Es war z. B. offen- 
bar für die Frau etwas Unnormales, wenn ihr Mann mit Dirnen 
f^ verkehrte. Sie brauchte absolut nicht damit zu rechnen, sondern 
konnte im Gegenteil eine Unterstützungsaktion ihres Vaters bei 
etwaigen Gegenmaßnahmen erwarten. 

Es wäre andererseits verwunderlich, wenn die Abneigung gegen 
die Ehe nicht auch bis zur grundsätzlichen Askese gesteigert 



165) Vgl. auch von Lasaulx S. 79 Anm. 188. 

166) Athenäus XIII 557 ef . 

167) Stob. IV 22, 49 (S. 518). 

168) ebd. 22, 67 (S. 524). 

169) 22, 84 (S. 529). 

170) 22, 71 (S. 525). 

171) 22, 14 f. (S. 496). 

172) 23, 65 (S. 599). 



20 

worden wäre. Ein Beispiel dafür ist ein Zeitgenosse des Paulus, 
der wie er umherzog zum Heil der Menschen, ohne sich Ruhe zu 
gönnen, eine Art Wanderprediger. Er vermied sein Leben lang 
jegliche Geschlechtsgemeinschaft ^") und empfahl auch nicht 
etwa die Ehe für andere "^) ; nie ließ er sich zu einem erotischen 
Pathos hinreißen"^). Die einzig wahre Philosophie ist nach ihm 
die, die alle Aphrodisia verbietet ^'^^). Und zwar liegt ein beson- 
derer Wert in dem Kampf mit dem Reiz dazu : Eunuchen gehören 
deshalb nicht in die Reihe der Selbstbeherrschten ^'^'^). 

Sogar Inschriften reden von solcher Ehemüdigkeit und zeigen, 
daß eine Kluft zwischen Theorie und Praxis nicht allenthalben 
klaffte ^^«). 

Auch die folgenden Äußerungen, die sich über Frau und Ehe 
teils wenigstens positiv, teils begeistert auslassen, werden weit- 
hin in Lebensstil und -auffassung eine größere Rolle gespielt 
haben — nicht durchgängig: wie entsprechende Äußerungen bei 
uns. 

Natürlich hatte zunächst einmal die Frau selbst eine höhere Auf- 
fassung von sich — aber merkwürdigerweise auch von der Ehe. 
Wenn Dion die Liebe zum Manne als die Frömmigkeit der Frau 
bezeichnet '^'^^), so greift das die Philosophin Theano auf, indem 
sie sich selbst als oberste Pflicht nicht das Philosophieren, son- 
dern ihre häuslichen und ehelichen Obliegenheiten vor Augen 
hält^^°). Gegenüber der laxen Auffassung mancher Zeitgenossen 
fordert sie nicht etwa gleiches Recht für Mann und Frau, sondern 
betont die Treupflicht der Frau^^). Die Pythagoreerin Phintys 
verlangt als erste Tugend von der Frau „Besonnenheit"; denn 
durch sie kann sie ihren Mann lieben ^^^). Gemeinsam sind bei 
Mann und Frau Tapferkeit, Gerechtigkeit und Verstand; nur 
sind die einen Tugenden mehr dem Manne zu üben aufgegeben. 



173) Philostr. Vit. Apoll. I 13 (Kayser S. 13). 

174) ebd. spricht er eher mit Verachtung von denen, die die Ehe brauchen. 

175) I 13 (p.8). 

176) VI 11 (Kayser S. 218) ; vgl. Strathmann S. 308. 

177) I 34 (Kayser S. 35) ; vgl. Strathmann ebd. 

178) Jahresh. österr. arch. Inst. 23 (1926) Beibl. Sp. 363 f. 

179) Stob. IV 23, 59 (S. 588). 

180) ebd. 23, 32 (S. 580). 

181) 23, 53 (S. 586). 

182) dTa^räv 23, 61 (S. 589). 



.21 

die anderen mehr der Frau^^^). Die Frau soll ganz schmucklos 
und schlicht sich kleiden ^^*), nur am Tage ausgehen (die Vor- 
schrift muß doch manchmal nötig gewesen sein!), und auch da 
nur an der Hand der Dienerin*^*). 

Ganz ähnliche Äußerungen finden sich aber auch bei Män- 
nern ^^°). Der eine fordert von der Ehe, daß in ihr die Herr- 
schaft sei jjWie die politische, die gleicherweise für den gemein- 
samen Nutzen sorgt", also eine Art Demokratie. Ein anderer be- 
zeichnet die Ehe als wertvoll schon wegen der Kinderzeugung ^^), 
dann wegen des herrlichen gemeinsamen Lebens ^^^), in dem die 
Frau am Berufsleben des Mannes teilnimmt ^^), in einem Mit- 
empfinden, wie es kein zweites gibt. Sind ja doch die beiden 
durch Schicksalserleben miteinander verbunden zu einer Gemein- 
schaft auch der Seelen^®"), so daß sie nun alles leichter gemein- 
sam tragen, auch das Schwerste ^*^). Ist's in einer Ehe anders, 
dann liegt das an den beiden Eheleuten. 

Im Gegensatz zu den Kynikern behaupten diese ernsteren Philo- 
sophen, der eheliche Verkehr sei nicht um der Lust, sondern um 
der Kinderzeugung willen da ^®^) ; durch die immer neue Zeugung 
habe Gott der Menschheit Unstetblichkeit geben wollen ^°^). Kin- 
der zeugen muß man auch um der Familie und des Staates wil- 
len^®*), und zwar ohne Hybris, mit Selbstbeherrschung, damit die 
Kinder gut werden und ein gutes Geschick haben *^^). So gewinnt 
man die Zuneigung der Götter, Bei der Wahl der Gattin soll 
man vor allem darauf sehen, daß sie eine gleichgestimmte Seele 
hat^*^). Vor dem 20. Lebensjahre darf der junge Mann nicht 



183) ebd. 

184) ebd. (S. 591). 

185) ebd. (S. 592). 

186) Jamblich; Stob. IV 23,57 (S.587). 

187) Hierokles; ebd. 22,24 (S. 503). 

188) ebd. (S.505). 

189) ebd. (S. 504). 

190) ebd. (S. 505). 

191) ebd. (S. 506). 

192) Ocell. Lucan. De universi natura c. 4 § 1 (Fragm. philos. gr. ed. F. 
W. A. Mullach 1860 Bd. I). 

193) ebd. § 2. 

194) § 3. 

195) § 4. 

196) § 6. 



22 

einmal Verlangen nach dem Geschlechtsverkehr haben: und dann 
muß ihm die Selbstbeherrschung wenigstens Ideal sein^®'^). Frei- 
lich muß dann auch das Staatsgesetz gegen Blutschande und „hei- 
lige" und offene Prostitution vorgehen ^*^). 

Bevor wir endlich noch zu den drei Großen : Epiktet, Musonius, 
Plutarch übergehen, soll uns noch des Paulus' Landsmann Anti- 
pater beschäftigen^'^). 

Beim Freien soll man nicht auf Reichtum, Herkunft, erst recht 
nicht auf Schönheit sehen, sondern auf die Tugenden der Eltern 
und darauf, ob sie nicht aus Schwäche zu nachgiebig gegen ihre 
Tochter gewesen sind ^°°) ; von Sklaven und Nachbarn und Hand- 
werkern usw. soll man dies alles erforschen. Ohne Weib und 
Kind ist das Leben eines Mannes unvollkommen um des Vater- 
landes willen, das fortbestehen soll ^^) ; aber noch mehr um der 
Götter willen, zur Fortsetzung der religiösen Handlungen, muß 
man Kindern das Leben geben. Wahre und echte Zuneigung vol- 
lends kennt nur der, der Weib und Kind hat ^°^) ; denn nur die 
Liebe zwischen Mann und Frau ist eine unlösliche Verbindung, 
in der die Elemente untrennbar eins werden, alle anderen Ge- 
meinschaften sind nur mehr äußerlich ^''^). Diese enge Verbun- 
denheit zeigt sich gerade im Leiblichen. Besonders wichtig scheint 
mir Antipaters Begründung für die Einehe zu sein. Eine innere 
Notwendigkeit^"*) läßt Mann und Frau dies eine sich zum Ziel 
und Blickpunkt der Lebensführung setzen: dem anderen zu ge- 
fallend"^), ihm freudig den Hauptanteil am eigenen Innenleben zu 
widmen ^°^). Antipater weiß davon, daß die Ehe nicht lauter Lust 
ist; aber er nennt sie deswegen nicht eine Last, sondern rühmt 
sie als hohe Schule sittlicher Zucht, so daß er ihr heroische Züge 



197) § 11. 

198) § 12. 

199) Zu ihm vgl. -besonders Leipoldt, Frauen S. 37 f. Zu den anderen 
Philosophen vgl. die sehr klaren Darstellungen von v. Lasaulx S. 80 f., 103 ff. 
und Schmidt S. 184 ff. 

200) V.Arnim III S. 254, 5 ff. 

201) ebd. S. 254, 17 ff. 

202) 255, 8 ff. 

203) 255, 13 ff. Vgl. dazu Leipoldt, Frauen S. 38. 

204) 255,16 ff. 

205) Vgl. I. Kor. 7, 32 f.! 

206) Zu 255, 23 f. vgl. Gen. 2, 24. 



23 

zusprechen möchte ^°^) ; für den, der nur sich selbst sucht und 
sein Glück, ist sie allerdings nicht da 2°^). Offenbar steht er hier 
unter dem Einfluß der Schulmeinung, daß das Wesentliche an der 
Liebe nicht das Körperliche sei, sondern das Seelische, daß jenes 
ohne dieses wertlos und deshalb zu meiden ist ^°*). Für die beider- 
seitige Liebe von Mann und Frau gebraucht Antipater gern das 
völlig unsexuelle Wort „Wohlwollen" ^^°). Für die eigentliche 
Eheführung gibt Antipater die Meinung kund: ein Mann, der 
nicht Sklave der Lust ist, wird keine Schwierigkeiten in der Ehe 
haben; er wird die Frau in der Haushaltung und in der rechten 
Götterverehrung unterrichten, „sie gewöhnen, fest in die Zukunft 
zu schauen und alles Kommende mit zielbewußter Meinung reif- 
lich zu überlegen", „nicht nur dem gegenwärtigen Augenblick zu 
leben, sondern auch selbst mit ihr Augenmerk auf das Woher 
und Wie zu richten und darauf, ob es heilsam und nützlich ist für 
das Ganze". Dann ist die Ehefrau eine sehr liebe und leichte 
Last. Immer wieder betont Antipater, daß nur in der Ehe die 
Frau solches Glück schenke. Sie ist gleichsam die zweite Hand, 
die ein Einarmiger bekommt ; mit ihrer Hilfe geht alles noch ein- 
mal so gut vonstatten. Schon vom rein utilitaristischen Stand- 
punkt aus ist deshalb das Heiraten sehr anzuraten, besonders für 
den Mann, der sich wissenschaftlich oder politisch betätigen 
will^"). — Vielleicht empfiehlt es sich, diese Äußerungen be- 
sonders zu beachten, da die Meinungen der Stoiker seiner Heimat- 
stadt in Anbetracht besonders des beispiellosen Studieneifers der 
Tarser '^^'^) Einfluß auf Paulus gehabt haben könnten. 

Die Männer des nun folgenden großen Dreigestirns sind klassi- 
sche Beispiele dafür, wie sehr das persönliche Schicksal und die 
eigene Erfahrung das Urteil des Mannes über Frau und Ehe be- 
stimmen. Sie stehen alle drei auf hoher sittlicher Warte — aber 
wie verschieden fällt ihre Entscheidung aus ! 



207) V. Arnim S. 255, 32 fF. 

208) S.255f. 

209) ebd. S. 180 Nr. 716. 

210) eövoia ebd. S. 255, 24. 

211) ebd. S.2S6f. 

212) Strabo Geogr. XIII 5,13 (Meineke III S.939); vgl. Steinmann S. la 
Vgl. Ramsay Expositor VII 2 (1906) S. 373. 



24 

Musonius fordert für die Ehe als sittliches Regulativ des Ver- 
kehrs die Absicht der Kinderzeugung-; der Verkehr, der „nur nach 
der nackten Lust jagt, ist ungerecht und gesetzwidrig auch in der 
Ehe"^^^). Das Sexuelle ist also an sich nicht daseinsberechtigt; 
es wird geheiligt durch seinen höheren Zweck. Dieser Zweck 
liegt im Aufgabenbereich des guten Staatsbürgers : die Stadt darf 
nicht veröden ^") ; das Heiraten ist so naturgemäß, wie nur irgend 
etwas 21^). 

Es darf aber die Gemeinsamkeit der Ehe nicht nur im Sexuellen 
bestehen — das ist auch außerhalb der Ehe vorhanden ; „es muß 
vielmehr in der Ehe ein gänzliches Zusammenleben sein und eine 
gegenseitige Fürsorge" ^^^) ; „wo aber jeder nur auf das Seine 
sieht . . ., nicht mit dem Gespan an einem Strange ziehen und zu- 
sammen atmen will, da muß die Gemeinschaft zugrunde 
gehen" ^^^). Deshalb darf man bei der Wahl der Gattin nicht auf 
äußere Dinge sehen, sondern auf körperliche und vor allem auf 
seelische Gesundheit, auf Anlage zu „Besonnenheit" und Gerech- 
tigkeit 2^«). 

Dann aber wird die Ehe ein Paradies : „welcher Freund will 
dem Freunde so wohl, wie ein Weib ihrem Angetrauten zugetan 
ist ? . . . Wessen Gegenwart erleichtert mehr die Trauer, oder stei- 
gert mehr die Freude, oder macht ein Unglück wieder gut ? Wem 
wird alles gemein gehalten, Leiber und Seelen und Geld, außer 
Mann und Frau ^i») ?" 

Möglich ist das aber nur auf Grund einer völligen geistig-sitt- 
lichen Ebenbürtigkeit im allgemeinen. „Die Frauen haben von 
den Göttern . . . denselben Logos empfangen wie die Männer . . . 
Ebenso hat auch das Weibliche dieselben Sinneswahrnehmungen 
wie das Männliche . . . Auch Verlangen und Zuneigung richten 
sich von Natur auf die Tugend... bei den Frauen 2™)." Dann 
müssen aber auch die Frauen „philosophieren" ^'^^), dann müssen 



213) Hense, O., Muson. Ruf. Reliqu., 1905, S. 63 f. 

214) ebd. 72, 5. 

215) 71,10. 

216) 68, 3 ff. 

217) 68, 13 ff. 

218) 69, 6 ff. 

219) 74, 1 ff. 

220) 9, 1 ff. 

221) 9, 13 ff. 



25 

die Töchter ebenso erzogen werden wie die Söhne. Freilich sollen 
sie nicht Redegewandtheit und ü'bergewöhnliche Klugheit erwer- 
ben — das ist nicht einmal für Männer immer erstrebenswert — , 
sondern rechte Sitte und einen ideal-griechischen Charakter-"). 
Gerechtigkeit, „Besonnenheit" =23)^ Männlichkeit --*), Wehrhaftig- 
keit^'^^) müssen Männer und Frauen in gleicher Weise üben. 
„Gutes tun wollen^ nichts Schlechtes tun wollen als Mensch dem 
Menschen, ist die schönste Lehre ; wozu muß das ein Mann mehr 
gelernt haben 22«) ?" 

Beachtlich ist hier zunächst einmal die sittliche Gleichwertung 
von Mann und Frau, und dann die geistige Auffassung von der 
Ehe, die hier als Ideal hingestellt wird. — 

Im besonderen ist für ihn auch der Verkehr des Herrn mit der 
eigenen Sklavin verpönt ^^^) ; die Männer werden doch nicht be- 
haupten wollen, daß sie weniger Charakter haben als die Frauen 
und deshalb außerhalb der Ehe verkehren müßten?, spottet er. 
Wer mit einer Hetäre verkehrt, sündigt gegen sich selbst ^^^). — 

Epiktet entscheidet sich im allgemeinen, wie Paulus, gegen die 
Ehe, und auch aus ganz entsprechenden Gründen : der Kyniker ist 
jetzt gleichsam unter Waffen, er muß frei sein ^^) für den Dienst 
für Gott, frei von jeder Bindung"^"), obwohl an sich allerdings — 
wenn alle ethisch vollkommen wären — die Ehe durchaus natür- 
lich für ihn wäre 2^^). So ist denn auch der Ausnahmefall, in dem 
Epiktet dem Kyniker das Heiraten gestattet, diametral anders 
begründet, als der des Paulus : wo wirkliche Liebe da ist und die 
Frau dem Manne ebenbürtig ist in ihrer philosophisch-religiösen 
Haltung, da ist die Ehe recht und am Platze 2^^). Aber an sich 
ff braucht der Kyniker die Ehe nicht um der psychischen Bindung 
willen: er ist ein Glied der Bruderschaft der Kinder Gottes, er hat 



222) 19,8. 

223) 14,14flF. 

224) 15, 6 ff. 

225) 15, 11 ff. 

226) 18, 14 ff. 

227) 66, 7 ff. 

228) 65, 4 ff. 

229) ä-nepianaarov, vgl. I. Kor. 7, 35. 

230) Epiktet, Diss. III 22, 69. 

231) ebd. III 22, 67 f. 

232) III 22, 76. 



26 

die Männer zu Söhnen, die Frauen zu Töchtern, er sorgt für alle 
als Diener des Zeus ^^^). Er braucht die Ehe erst recht nicht 
wegen des Sexuellen : denn der Mensch besitzt offenbar eine natür- 
liche Keuschheit ^^*) ; deshalb kann er gern auf den Geschlechts- 
verkehr verzichten. „Siehst ... du einen schönen Knaben oder ein 
schönes Mädchen, so wirst du als Kraft dagegen in dir die Selbst- 
beherrschung finden -^^)." Freilich gehört dazu eine energische 
Selbstdisziplinierung^^^), die schon damit anfängt, daß man 
schlüpfrige Gegenstände im Gespräch meidet und tadelt ^''^). Vor 
der Ehe soll möglichst gar kein Geschlechtsverkehr stattfinden, 
höchstens aber solcher, der nicht „gesetzwidrig" ist ^^^) ; denn 
mit allen unreinen Handlungen befleckt man den Gott in der eige- 
nen Brust '^^^). 

Für die bestehenden Ehen aber gilt ein Doppeltes: Einmal be- 
steht eine Pflicht auch des Mannes zU unbedingter ehelicher Treue. 
Treue gehört zur Natur des Menschen, sie ist sein eigentliches 
Wesen: wer die Ehe bricht und dadurch das Treuverhältnis ver- 
letzt, das ihm von Natur eigen ist, verletzt Treue, Scham, Fröm- 
migkeit, Freundschaft, Bürgertugend ^°). Dann aber stellt Epik- 
tet für die bestehenden Ehen auch die Forderung des „haben, als 
hätte man nicht". Wir sind Gäste nur auf Erden — unter diesem 
Gesichtspunkt betrachte Kinder, Weib, äußere Stellung, Reich- 
tum. Ja, es gibt noch ein Höheres : selig, wer sich mit den Dingen 
dieser Welt nicht einläßt — „wenn von dem ... du nicht nimmst, 
was dir vorgesetzt wird, . . . dann wirst du nicht nur mit den Göt- 
tern am Tische sitzen, sondern sogar mit ihnen herrschen", wie 
Diogenes und Herakles ^*^). 

Plutarch fordert in seinen „Ehevorschriften" eine Zuneigung, 
die zunächst das ganze äußere Wesen des Ehepartners umfaßt ^^^). 
Aber sie soll eine geistige Haltung bekommen, indem sie auch 

233) III 22, 81 f. 

234) I 10, 18 — ^23 ist das nur mehr zufällig nicht ausdrücklich gesagt. 

235) Ench. 10. 

236) ebd. 33 f. usf. 

237) 33, 16. 

238) 33,8. 

239) Diss. II 8, 13. 
24Ö) ebd. II 4, 1—3. 

241) Ench. 15. 

242) Praec. conj. 1. 



I 



i 



i5 
1 



27 

den höheren Menschen einbezieht '^^^) . — Die Frau soll durchaus 
zurückhaltend sein, weder im allgemeinen allein ausgehen ^■*'*) 
noch eine eigene Leidenschaft besitzen--*"). Aber auch der Mann 
soll seine Freuden nicht für sich allein haben ^*'') : beide sollen 
immer zusammen empfinden, so daß sie fremd und eigen nicht 
mehr scheiden können ^^^) ; seine Führung in der Ehe soll so sein, 
wie die der Melodie in einem symphonischen Gesang; beide 
sollen in Eintracht handeln, wenn auch die Führung dem Manne 
gebührt ^^) ; nur wenn sie älter ist und Verstand hat, kann sie 
einmal die Führung übernehmend^). 

Die Frau soll nur zu Freunden haben, die ihres Mannes Freunde 
sind, und so auch nur dieselben Götter verehren vne der Mann^"°). 
Über Untreue soll sie bei ihm stillschweigend hinwegsehen "^^) ; 
der Mann soll aber trotzdem nicht mit anderen verkehren ^^). 
Beide sollen sich eben nie Verdruß machen -^^) ; der Mann soll 
sich mit Nachsicht in die Frau fügen, wenn sie etwa von Natur 
herbe und unfreundlich ist^^^). ,,Der Mann soll die Frau beherr- 
schen wie die Seele den Körper"-^), nicht wie der Herr den 
Sklaven; er soll sie in allen möglichen Dingen unterrichten, z. B. 
auch in Naturwissenschaften und klassischer Philosophie^^''). 

Für die innersten Dinge der Ehe stellt Plutarch den feinen Satz 
auf, daß die größte Schamhaftigkeit bei Gatten das Zeichen der 
größten Liebe zueinander sein wird""). Ehen, welche nur die 
Kinderzeugung beabsichtigen, bestehen aus zwei bloß anein- 
andergefügten Teilen — die allein, die sich lieben, sind zusam- 



243) ebd. 4, vgl. Amatorius 19, 765 C. 

244) Praec. conj. 9. 

245) ebd. 14, 140 A. 

246) 15. 

247) 20, 140 E. F. 

248) Praec. conj. 11. 

249) Amat. 10, 754 D. 

250) Praec. conj. 19. 

251) 16. 

252) 47. 

253) 39. 

254) 29, 142 B. 
255)33, 142 E. 

256) 48, 145 B-D. 

257) 10 



28 

mengewachsen ^^^). Dabei gehört aber auch das rein Geschlecht- 
liche zur Ehe, wenn auch nicht um seiner selbst willen ^^^), son- 
dern wegen der „daraus von Tag zu Tag entsprießenden Achtung, 
Gunst,- Liebe . . . und Treue" ^"°) : in der Seele des anderen sucht 
man die Bilder der wahren Schönheit zu entdecken -^^), spürt und 
erlebt in ihm den Strom des Göttlichen ^^^). „Liebe ist mit so viel 
Enthaltsamkeit, so viel Lebensharmonie und Treue verbunden", 
daß sie auch einen ausschweifenden Menschen wieder zurecht- 
bringen kann zu Schamhaftigkeit, Ruhe, innerer Geschlossen- 
heit ^®^) ; deshalb empfiehlt er sie direkt als Fessel für allzu un- 
bändige Jünglinge^"*). Von der Liebe geht „eine wohltätige und 
fruchtbare Wärme" aus, kein verzehrendes Feuer ^®^), ohne sie 
verlischt auch die sinnliche Glut^""). 

Voraussetzung für all das ist eine ziemlich hohe Wertung der 
Frau als sittlicher Persönlichkeit : ihre Tugend ist die gleiche wie 
die des Mannes ^'"), wenn auch in der Auswirkung nach Charak- 
ter und Temperament verschieden'^^*). Der beste Beweis dafür, 
daß Plutarch trotz des Eintretens für die alte Sitte ein Kind sei- 
ner Zeit ist, ist die Polemik gegen des Thukydides Ideal, die Frau 
sei „die beste, von der unter den Außenstehenden am wenigsten 
in Tadel oder Lob die Rede sei"^°®). Die Frau ist eben jetzt be- 
kannt, sie geht ins Theater, zu Festen und Opfern, wenn auch noch 
so schlicht gekleidet; auch die hochstehende Frau des Plutarch 
tut das ^™), sie verkehrt selbstverständlich mit im Kreise der 
Philosophen, die sich im Hause ihres Gatten versammeln. 



258) 34, 142 F. 

259) Obwohl Plutarch an sich die enge Wechselwirkung zwischen Leib 
und Seele erkannt hat. Stob. IV 21,13 (S.485). 

260) Amat. 23, 769 A. 

261) ebd. 19, 765 C. 

262) 19, 765 D. 

263) 21 (767 E. F.) 

264) de lib. educ. 19, 13 F. 

265) Amat. 19, 764 B. 

266) ebd. 16, 759 F. 

267) mul. virt. 242 F. 

268) ebd. 243 B-D. 

269) 242 D. 

270) consol. ad ux. 5,609C. 



29 

§3. 

Die Bewegungsfreiheit der Frau. 
Ihr Verhältnis zum Manne vor und in der Ehe. 

Von dem Frauen- und Eheideal jener Philosophen darf man 
freilich nicht auf das Verhalten ihrer Zeitgenossen schließen; 
ebensowenig kann man Entsprechendes heute tun. Jedenfalls 
können wir aus der Breite, mit der die Schriftsteller auf diese 
Probleme eingehen, ersehen, welche Rolle zu dieser Zeit die 
Frauenfrage in der hellenistischen Welt spielte "^^). 

Dabei darf nicht vergessen werden, daß vieles von dem hier 
Wiedergegebenen tatsächlich doch nicht Studierstubenweisheit 
blieb, sondern hinausdrang ins „Volk" durch die moralisierenden 
Wanderredner, die „Philosophen". Philosophie treiben wurde 
große Mode; was diese Wanderredner ausübten, war eine Art 
Volksmission, die man ebensowenig wie die heutige auf ein be- 
stimmtes System festlegen kann. Man spürt bis in einzelne reli- 
giöse Urkunden des Alltags, wie sehr sogar ihre eigentlich philo- 
sophischen Gedanken gewirkt haben. In vielem kommen ihre Trä- 
ger wohl in ihrer Bedeutung als Lebens- und Seelenführer den 
Pastoren des 18. Jahrhunderts gleich ""). Auch in den niederen 
Ständen werden die sittlichen Grundsätze dieser volksmissionari- 
schen „Philosophie" verbreitet; „auf dem Markt und auf den 
Straßen, im Alltagsgetriebe und bei den Festversammlungen tre- 
ten sie wie in England die Apostel der Heilsarmee auf" ^"). 

Fraglos lassen sich zwischen der Stellung der Frau zu Paulus' 
Zeit und der von der Frau um 1914 eingenommenen Stellung 
Parallelen ziehen: die Frau hat sich, gar nicht gewaltsam immer, 
sondern in starkem Maße durch die Mitwirkung des Mannes, der 
freier mit ihr verkehren will, weitgehend von alten Sitten und Ge- 
bräuchen emanzipiert, sie ist aus ihrer Zurückhaltung herausge- 
treten. Wenn der Anfang dazu damals in manchem auch von der 
Hetäre gemacht sein mochte '"*) : die Ehefrau hatte davon Nutzen. 



271) Vgl. Baumgarten S. 57. Ich erinnere nur an Athenäus XIII; Plutarchs 
einschlägige Schriften; Theophrast (Hieron. adv. Jovin. I 47, Migne 23, 
Sp. 289 A). 

272) Einzelheiten bei Wendland S.45. Vgl. u. S. 32 f. 

273) Wendland S. 46. 

274) Pauly-Wiss. VIII, Sp. 1335 f. 



30 

Die Frau wurde gesehen ; sie bediente sich ganz modern sicheinen- 
der Mittel, um die Bewunderung der Öffentlichkeit auf sich zu 
ziehen , vor allem um schlank zu werden : „wenn eine etwas voller 
ist, heißt man sie gleich einen Boxer, und man entzieht ihr die 
Nahrung ^''^)." Auch die anständigen Frauen beginnen, sich raffi- 
niert zu kleiden '^''^*'). 

„Die neue Zeit der griechischen Welt, die mit Alexander dem 
Großen anbrach, war ein Zeitalter der Frau^'^)." „Zunächst fiel 
mit dem Aufhören kräftiger politischer Tätigkeit ein Hauptgrund 
dazu weg, den Mann dem Hause und der Familie ... zu entfrem- 
den ^^^)." Natürlich war dort, wo diese politische Tätigkeit von 
jeher ganz oder fast ganz weggefallen war, von jeher ein engeres 
Familienleben da. 

„Wir begegnen jetzt zum ersten Male Zügen, die an Frauen- 
kultus und Galanterie erinnern '^^®)." Die Frau wird weithin in der 
griechisch redenden Welt „ein dem Manne ebenbürtiges Element 
der Gesellschaft" ^^), so daß sie es „wagen konnte, allein zu reisen 
oder sich in ihrem äußern Auftreten von dem Streben zu ge- 
fallen leiten lassen durfte, ohne sich Mißdeutungen auszu- 
setzen"^^). „Die Reste der neueren... Komödie zeigen, daß 
selbst in A t h e n, der einstigen Burg allerstrengster Weiberzucht, 
durch energischen Willen, List und Gewandtheit die Frauen sich 
eine immer freiere Selbstbestimmung zu erobern wußten ^^'*)." 
Die Unterordnung unter die „Herr"schaft des Mannes wurde 
„nur noch grundsätzlich aufrechterhalten"; sie „hatte aufgehört, 
Ausdruck der Sitte zu sein" ^^^), 



275) Terenz Eun. 314 f. ; vgl. Friedländer, L., Sittengeschichte Roms, Bd. I " 
1919 S. 266. — Auch Schönheitskonkurrenzen kennt das Altertum, Athenäus 
XIII 609 e— 610 a. 

276) Theokrit Idyll. XXVIII 10 f. (iibdTiva = durchsichtig) ; vgl. Hei- 
big, S. 263. 

277) Schubart Sp. 1504. 

278) Baumgarten S. 56. Vgl. Wendland S. 19, Schmidt S. 186. 

279) Der Handkuß ist ganz üblich: Theokrit Idyll. XI 55; vgl. Hei- 
big S. 194. 

280) Heibig S. 198, Darstellungen der unteritalischen Vasen; Einzelbelege 
zu geben, würde zu weit führen. 

281) Baumgarten S. 56. 

282) Rohde, Roman S. 61. 

283) Heinrici S. 187. 



31 

„Unter dem späteren Kaisertume waren die Frauen juristisch 

und sozial so selbständig- geworden, daß kein anderes Zeitalter, 

auch das unsrige nicht (1884), damit verglichen werden kann'^^*)." 

„Der Gegensatz von Mann und Weib verblaßt", „Dichter und 

bildende Künste huldigen dem Weibe, fast darf man sagen, sie 
entdecken das Weib" 285), 

Das Altertum vsrar in bezug auf den äußeren Verkehr der Ge- 
schlechter bedeutend harmloser, als es uns gesund erscheint 2^"). 
Man findet nicht das Geringste dabei, wenn ein angesehener, ehr- 
barer Mann seine zukünftige Frau schon vor der Hochzeit längere 
Zeit bei sich im Haus hat 2^). — Dem geht aber nicht nur ein 
Verfall der Sittlichkeit parallel, sondern andererseits auch die 
Ausbildung bzw. Weiterbildung einer neuen Ethik, gerade auch 
einer neuen Sexualethik. Die Rhetoren, großenteils die Träger 
ihrer Verkündigung, verfaßten Romane, für die eine hohe ethische 
Haltung bezeichnend ist : der Jüngling will lieber sterben, als sich 
unzüchtig mißbrauchen lassen — die Jungfrau zieht den Tod der 
Schändung vor ^^^) ; von Päderasten wird nur mit tiefem Abscheu 
gesprochen ^^^). „Das beherrschende Motiv ist . . . die T r e u e des 
liebenden Paares und ihre Erprobung in allerlei Gefahren und 
Versuchungen 2"°)." Die Dichtung der Zeit redet von einer Liebe, 
„die von der sinnlichen Gebundenheit der alten Zeit in die reinere 
Höhe mächtiger, zuweilen fast schwärmerischer Empfindung sich 
aufzuschwingen strebt" 2^). Um der Geliebten treu zu bleiben, 
duldet der Held die größten Qualen ^^2), verzichtet er auf Macht 



284) Bernhöft S. 237. 

285) Schubart, W., Neue Jahrb. f. Wiss. u. Jug. II, 1926, S. Sil. 

286) Vgl. z. B. Plutardi, sept. sap. conviv. 3 (148 C) ; Athenäus XIII 566 e ; 
Xenoph. Ephes. I 3; Fast. Herrn. Vis. I 1, 2, Sim. IX 11, 4. 7; Act. Pauli 
et Th. 18 f.; Achelis, Virgines, S. 66. 

287) Xenoph. Ephes. III 4 f. 

288) ebd. II 1 ; vgl. Schmid, 6. Aufl., S. 481 ; Long. Fast. IV 31 wird kör- 
perliche Vereinigung Liebender vor der Ehe aufs strengste verpönt. 

289) Long. Fast. IV 11 f., 17 f. 

290) Schmid 6. Aufl., S. 481. 

291) Rohde, Roman S. 70 (freilich skeptisch). — Wenn auch in Xenoph. 
Ephes. in B. I das Sinnliche immer wieder als das Höchste erscheint 
(c. 3. 7 f.) : . der zitierte Satz wird durch die folgenden Bücher vollauf 
bestätigt. • 

292) Xenoph. Ephes. II 6. 



32 . 

und Reichtum ^^). Um nach dem Totgeglaubten nicht einem 
anderen anzugehören, nimmt die Heldin kurz vor der neuen Hoch- 
zeit Gift^*), um im Jenseits wieder mit ihm vereinigt zu wer- 
den -^^). „Der wahre Eros hat keine Grenze am Alter", erkennt 
jener auf seinen Irrfahrten ^®^) ; „unsere sittliche Reinheit zu be- 
wahren sind wir erzogen, glaube mir", bekennt die Heldin ''") ; 
deshalb will sie dem Manne treu bleiben, auch als sie meint, er 
gehöre einer anderen ^^^), Aber auch während langer Trennung 
kommt es diesem nie in den Sinn, daß ihm eine andere gefallen 
könnte ^^°). — Ja, wenn Donaldson eine Komödie des Plautus mit 
den Nachdichtungen Molieres und Drydens vergleicht, so kommt 
er zu dem Ergebnis: „das Spiel des Römers ist das reinste von 
den dreien" ^°°). Und ebenso wie es bei jenem Lustspieldichter 
„einige schlechte Weiber gibt, so gibt es auch einige sehr 
gute"^»^). 

So ist denn von der Sittlichkeit des paulinischen Zeitalters nicht 
nur Schlechtes zu berichten. Es ist mir überhaupt sehr „fraglich, 
ob die Durchschnittsmoralität zivilisierter Völker so sehr ver- 
schieden ist"^°^). „Eine nähere Prüfung ergibt, daß die Zeit, in 
welcher das Christentum groß wurde, tatsächlich eine Zeit sitt- 
licher Reformation war . , . Damals wurde vom Denken der Menge 
Widerspruch gegen die Laster erhoben, die sich in den großen 
Verkehrszentren anhäuften. Das sieht man namentlich an der 
außerordentlichen Vermehrung der religiösen Gesellschaften, in 
denen man ein sittliches Leben zur Bedingung der Mitgliedschaft 
madite^"'^)." Die „Bettelmönche der Kaiserzeit" 3°*), die Kyniker, 



293) ebd. II 10. 

294) III 6. 

295) II 1. 

296) V 1. 

297) V 5. 

298) V 8. 

299) V 14. 

300) Donaldson S. 266. 

301) ebd. S. 225. 

302) Hatdi, E., Griechentum und Christentum (übersetzt von Preuschen), 
1892, S. 101. 

303) ebd. S. 102; vgl. Jordan S. 13; Leipoldt, Ihmelsfestschr., 1928, S. 77 f.; 
auch Rohde, Roman, S. 299, Anm. 1, kann das nicht ableugnen. 

304) Hatch a. a. O. S. 104. 



33 

trugen durch ihre Predigt nicht großartige Gedankengänge in die 
Massen, hämmerten aber einige wenige sittliche Grundsätze im- 
mer wieder ein. Aber sie wirkten nicht allein in diesem Sinne: 
man denke nur an die Tätigkeit eines Apollonius von Tyana, oder 
des — ganz anders gearteten — Dion von Prusa! 

Dadurch soll nicht geleugnet werden, daß die Zeit habe eben 
solche Unsittlichkeiten aufweisen können, wie die unsere. Idi 
denke z. B. an die Homosexualität (bei Männern und Frauen), 
die sicher nicht allzu gründlich durch die Polemik der Philosophen 
eingeschränkt wurde, wenn sie auch dadurch wenigstens als ge- 
meines Laster gebrandmarkt war ^°^) ; wirksamer waren vielleicht 
die rechtlichen Folgen, die sie, wenigstens für verheiratete Män- 
ner, haben konnte^"®). Ich erinnere ferner an das Hetärenun- 
wesen. Die Unterscheidung zwischen „Hetäre" und Dirne, die 
man im allgemeinen macht, wird allerdings nicht immer aufrecht- 
erhalten^"^). Aber meist stellt man an jene höhere Anforderun- 
gen: die Hetäre, wie sie sein solP"^), zeichnet sich durch ihr gutes 
Benehmen aus; sie vermag die Liebe ohne Trug zu bewahren; 
ihr gegenüber kann man allein von allen Frauen das Wort Liebe 
anwenden (!) ^^). 

Wie weit die Hetärenvergötterung geht — die natürlich mit 
der religiösen Wertung des Sexus zusammenhängt — , zeigt die 
Tatsache, daß man der Göttin Aphrodite eine Erscheinungsform 
als „Hetäre Aphrodite" ^^°), ja sogar als „Hure Aphrodite" zu- 
schreibt und diese kultisch verehrt ^*^), letztere sogar in einem 
offiziellen Staatstempel. In Korinth ist es Sitte, „sooft der Staat 
um wichtige Dinge ein Gebet an die Aphrodite richtet, zu dem 
Bittgang möglichst viele Hetären mitzunehmen, die auch ihrer- 
seits zur Göttin beten und bei den Opfern anwesend sind": das 
Gebet der EHenerinnen der Aphrodite ist besonders wirkungs- 
kräftig ^^^). Ich erinnere ferner an die Deutung der seltsamen 

305) Als das sie bei den Lakedämoniern schon seit alten Zeiten galt 
(Plutarch, Inst. Lac. 7 [237 C] ; Apophth. Lac. 222 B [2]). 

306) S. o. S. 15, Anm. 129. 

307) Athenäus XIII 588f.; vgl. 595 a. 

308) KÖffmoc! ebd. S71f. 

309) qtiKia ebd. 571 c. 

310) 573 a. 

311) 572 e ; ebd. der iepog Xoto«; der Gründung. 312) ebd. 573 c. 

Delling, Paulus. 3 



34 

Umstimmung der Richter Phrynes durch ihre Schönheit, die wir 
als Rechtsbeugung bezeichnen würden, als „religiöse Ehrfurcht 
vor der Verkünderin und Priesterin Aphrodites"^^^). Freilich wird 
solches Tun nicht unwidersprochen als religiös bezeichnet: als die 
Bildsäule dieser Hetäre von ihren Landsleuten in Delphi (neben 
der eines Lakedämonie rkönigs !) aufgestellt wurde, bezeichnete 
sie ein Kyniker treffend als „Weihbild der Ausschweifung der 
Hellenen" ^^*). Auch die Literatur beschäftigt sich ausführlich 
mit den Hetären ^^). 

Auf zwei weitere Punkte macht Donaldson aufmerksam*^*'). 
Der Vater hatte durchaus das Recht, Neugeborene auszusetzen; 
„eine sehr große Anzahl der so weggeschafften Kinder waren 
Mädchen". Ferner war die Abtreibung kein Verbrechen gegen 
das keimende Leben ; denn man nahm z. T. an, daß die Seele erst 
mit dem ersten Atemzug in den Menschen eingehe. Diese Praxis 
war allerdings durchaus nicht so unwidersprochen, wie es nach 
Donaldson scheinen möchte: schon Hippokrates war ein ent- 
schiedener Gegner dieses Verfahrens, und eine ganze Schule 
schloß sich ihm an, bis auf Soranos hin^'). 

Die Betätigung der Frau im eigenen Hause war ihre eigent- 
lichste Aufgabe. Hier war sie auch, falls dazu fähig, Herrscherin ; 
in Sparta besonders hieß sie so **^), dort besonders soll sich solche 
Herrschaft auch über die Männer erstreckt haben *^*). In Palä- 
stina*^") wie in Kleinasien *^^) begegnet uns der Eigenname 
„Herrin" als Martha bzw. Domna, und zwar gerade auch in den 
niederen Kreisen; auch in Alexandrien ist der Name Martha ge- 



313) 590 e. 

314) 591 b. 

315) Verloren gegangene Monographien erwähnt Athenäus XIII 591 d 
602 b ; Athen, beschäftigt sich besonders 566 f — 599 d mit ihnen. 

316) S. 188 f. 

317) Ilberg, Joh. Arch. f. Rehgionswiss. 13 (1910) S. 3 ff. Zu anderen vgl. 
von Lasaulx S. 125. Das Christentum sdiloß sich natürlich diesem Verbot 
an, Achelis II S. 100 Anm. 5. 

318) Plutarch Lyk. 14 (47) ; vgl. Becker-Göll S. 389. 

319) Plut. Apophth. Lac. 227 E (13). 

320) Luc. 10; Joh. 11; Jeb. VI 4e; vgl. Leipoldt Frauen Anm. 189. 

321) Ramsay Cities II S. 610 Nr. 510; S. 660 Nr. 617 f. (CIG 3857 yw); 
S. 702 Nr. 636 (2mal). 



35 

läufig und zwar auch in griechischer Umgebung ^^^), ja sogar in 
Pompeji findet er sich. Endlich wird „Herrin" auch eine Bezeich- 
nung der Gattin überhaupt ^^^). — Neben der häuslichen Be- 
tätigung mußte die Frau auch außerhalb des Hauses ihren haus- 
fraulichen Geschäften nachgehen, zum mindesten in den sozial 
niederen Schichten. Auch die Teilnahme der Frau am Broterwerb 
wird dort stattgehabt haben; so wird z. B. von der Mitarbeit von 
Jungfrauen an einem Bau berichtet ^^*). 

In den höheren Schichten war natürlich weniger oft Anlaß zu 
Ausgängen der Frau gegeben; die Besorgungen konnten die 
Sklaven machen. Aber religiöse und profane Festlichkeiten führ- 
ten schon in älterer Zeit auch die höher stehende Frau auf die 
Straßen und in die Öffentlichkeit. Sie konnte selbst an den 
Wagenrennen der olympischen Spiele indirekt teilnehmend^). 
Zur Förderung der Gesundheit ließ ein vernünftiger Mann seine 
Frau auch Spaziergänge machen^®) (wenn die Ausgänge in der 
Dunkelheit verpönt waren, so darf man das wohl auch daher er- 
klären, daß eine rechte Straßenbeleuchtung fehlte) ^^'). 

Die besonderen Frauenkulte ^^^) gaben den Frauen Anlaß, sich 
zu regelmäßigen, vielleicht nicht nur religiösen Frauenzusammen- 
künften zusammenzufinden^^). Die Besuche der Frauen unter- 
einander wurden immer häufiger, aber auch anderweitig ausge- 
dehnt^^"). Plutarch z. B. erzählt als etwas ihm Selbstverständ- 
liches, daß freie Frauen ohne ihre Männer die Bauten und das 



322) BGU 1153, 3. 6 (14 v. Chr.), 1155 (10 v. Chr.). Die anderen Papyrus- 
belege stammen aus byzantinischer Zeit (7. Jahrh. : Lond. III ; Soc. I ; SB ; 
8. Jahrh. Lond. IV; 6. Jahrh.: Lond. V; Masp. I— III). 

323) Keil-Pr. I 174; II 103, vgl. dazu S. 50 a; Xenoph. Ephes. II 13; Hieron. 
adv. Jovin. I 47 (Migne 23 Sp. 289 C), vgl. dazu Schmidt S. 179 : „vocanda 
domina"; Ox. 528 (Anrede im Brief). 

324) BGU 894,12. Vielleicht darf dazu auf Fast. Herm. sim. IX 8 f. ver- 
wiesen werden. 

325) Plutarch Apophth. Lac. 212 B (49). 

326) Stob. IV 23,62 (S. 594); vgl. Becker-Göll S. 327. 

327) Wie groß die Unsicherheit war, zeigt der Bericht Epistologr. S. 78 f. 

328) ebd. S. 71 f. Dry. an Ch. 

329) Isaeus de Pyrrh. her. 80; Becker-Göll S. 328 behauptet zuviel. 

330) Demosth. or, 55 § 23; Aristoph. Eccles. vgl. im ganzen. Vgl. Becker- 
Göll S. 329 f. 



36 

Atelier des Phidias besuchten ^^^). Ähnliche Besuche machten 
auch unverheiratete Frauen ^^^). Schließlich zeigt auch die nicht 
geringe Anzahl von Ehebrüchen ^'^), daß die .Überwachung der 
Frauen nicht allzu streng gewesen sein kann. In einer attischen 
Komödie sind die Frauen empört darüber, daß der Mann etwas 
gegen zu häufige Ausgänge einwenden könnte '^*) ; wenn sie 
nachts einmal unang.em.eldet wegbleiben, so finden sie nicht das 
Geringste darin '^) ; ebensowenig halten sie ein weinfrohes 
Frauengelage für bedenklich ^^"). Für die Frau findet sich schnell 
ein Vorwand, das Haus zu verlassen ^") ; ein Mädchen kann sich 
gut nachts fortschleichen ^^^). Vollends in den kleineren Städten 
und Orten bewegte sich die Frau ungezwungener^^®). 

Nach alledem nimmt es uns nicht wunder, neben Dokumenten 
heißer Sinnlichkeit^*") oft Anzeichen echtester Liebe zwischen 
Mann und Frau zu finden. In mehr konventionell geschlossenen 
Ehen brachten oft die Kinder die rechte Zuneigung der Eheleute 
zustande ^*^). Aber auch kinderlose Ehen Höhergestellter waren 
so glücklich, daß sie lieber auf die Leibeserben verzichten, als sich 
trennen wollten ^^). „Ein Epigramm des Diotimos . . , gibt die 
Grabschrift einer Skyllis, die aus Sehnsucht nach ihrem verstor- 
benen Gemahl langsam dahinsiechte^*^)." Die Papyrusbriefe zei- 
gen oft eine rührende Fürsorge der Eheleute für einander^**). 
Die Briefe der Männer und Kinder sprechen „für die Stellung 
der Frau und die Innigkeit des Familienlebens, das des Weibes 



331) Plut. Perikl. 13gg.E.; vgl. Becker-GöU S. 330. 

332) Plut. Perikl. 10 Mitte ; Cim. 14 Ende ; vgl. Becker-Göll S. 331. 

333) Phidias Avird z. B. der Vorwurf gemacht (a. a. O.), daß er dem Perikles 
Frauen, die sein Atelier besuchten, verkuppelt habe. — Vgl. allgemein Becker- 
Göll S. 391. 

334) Aristoph. Thesmoph. 792 ff. 

335) ebd. 795 f. 

336) ebd. 630 f. 795. 

337) Long. Past. III 15. 

338) Xenoph. Ephes. V 1. 

339) Leipoldt Frauen S. 2. 11. 

340) Grenf. I 1. 

341) Schmidt S. 165, Belege ebd. 

342) Mommsen, Th., Abh. Akad. Wiss. Berlin 1863 S. 463 (II, 1) Z. 44 f. 

343) Anth. Pal. VII 475; vgl. Heibig S. 245. 

344) Z. B. Giss. 19 (BGU 1204—07). 



37. 

Reich war"^^). Es gilt eben der Satz, daß „in Rom und in Grie- 
clienland die Praxis weit besser war als das Recht" ^^''). 

Die Ehen waren vielleicht seltener aus Liebesheiraten erwach- 
sen, als es uns gut scheinen möchte ; aber sie kommen doch öfters 
vor^*^). Auch die Vorschriften, sich vor allem nach dem Charak- 
ter der Eltern des Mädchens umzusehen ^^), schließen eine Zu- 
neigung nicht aus : die Mädchen heirateten meist möglichst früh ; 
häufig wird von Mädchen berichtet, daß sie mit 14 Jahren ver- 
heiratet wurden ^^) ; das hielt man auch für das Ideale "^°) ; die 
Braut des jüdischen hohen Priesters sollte nicht älter als 
1254 Jahre sein ^^^) ; in diesem Alter war aber weder Charakter 
noch Individualität besonders ausgeprägt. Man hielt es für durch- 
aus erwünscht, daß die jungen Leute sich vor der Ehe kennen 
lernten, und schuf dazu Gelegenheit durch gemeinsame Veran- 
staltungen bei den öffentlichen religiösen Festen ^^), die denn 
auch eifrig benutzt wurde *^). Hatte man sich dort kennen ge- 
lernt, so bot der Gottesdienst weitere Möglichkeit zum Zusam- 
mensein^^*). Im übrigen kam es ja auch im 19. Jahrhundert noch 
oft vor, daß sich Braut und Bräutigam vor der Verlobung, ja noch 
vor der Hochzeit kaum oder nur sehr wenig gesehen hatten, und 
daß der Wille des Vaters für das Mädchen ausschlaggebend war. 
Zwang durfte im allgemeinen schon damals 'auf das Mädchen 
nicht ausgeübt werden ^^). 

345) Schubart Sp. 1538. 

346) Zscharnack S. 5. — Auf das eigentlich Archäologische einzugehen, ist 
hier nicht der Ort. Über die Bräuche bei der Hochzeit z. B. vgl. v. Lasaubc 
S. 89ff.; Becker-GöU S. 355 ff. 

347) Plutarch Gm. 4 (481) ; Demosth. or. 40 § 26 f. ; vgl. ferner die Komiker ; 
Sophokles' Antigene (Becker-Göll S. 336 f). S. a. Schmidt S. 168 f. Endlich 
möchte ich noch auf Xenoph. Ephes. I 7; V 1 hinweisen. 

348) V. Arnim III 254, 9 ff. 

349) 14 jährig: Xenoph. Öcon. 7,5 (vgl. Lewy S. 6); IG XIV 1866; 12 jäh- 
rig: Diehl 4223 (Christin!); 15 jährig: Ramsay Cities II S. 473 Nr. 322; Ber- 
liner S. 82 Nr. 86. Ist es glaubhaft, was Nidda 45 a Bar. (Billerbeck II S. 375) 
ganz ernsthaft berichtet wird, daß ein Mädchen mit 6 Jahren verheiratet 
Avurde ? 

350) Strack-Billerbeck II S. 374 bestätigt das für die Juden. 

351) Jeb. VI 4 b. 

352 Plato Leg. VI 771 e; vgl. Schmidt S. 168 f. 

353) Xenoph. Ephes. I 2 f. 

354) ebd. I 3.5; vgl. V 1. 355) Schmidt S.203. 



38 

Über das Schönheitsideal der Zeit erfahren wir aus den Roma- 
nen. Da schildert ein Schriftsteller eine Jungfrau aus Ephe- 
sus ^^^) : ihre edle Haltung gibt der Schönheit erst den letzten 
Schmelz, das blonde Haar, nur zum kleinsten Teil in Flechten 
aufgesteckt, ist dem Spiel des Windes preisgegeben; lebhaft sind 
die Augen, fröhlich wie die eines Mädchens, scheu wie die eines 
besonnenen; ein purpurrotes Kleid, gegürtet, reicht bis zum Knie 
und bedeckt eben noch die Schultern ^^^). Man sieht: ein unter- 
drücktes Wesen, das seine Jugend hinter den Mauern des Frauen- 
gemaches eingeschüchtert dahinbringt, ist das nicht. 

Für die Gestaltung der Ehe kam es ganz auf die Ehepartner 
an : war die Frau w^ertvoU, und war der Mann nicht ganz ver- 
dorben, so gelang es ihr sicher, ihn zu ehelicher Treue zu bringen. 
War er ausschweifend, so suchte auch sie sich anderweit schadlos 
zu halten. Oft genug schwang sie den Pantoffel — eine köstliche 
Darstellung zeigt uns eine Göttin bei solcher Betätigung ^^^) — , 
„im figürlichen wie im eigentlichen Sirine" ^^') ; sehr oft war die 
Ursache eines solchen Verhältnisses eine hohe Mitgift, tout 
comme chez nous^^"). 

Hatte der Mann seine Frau lieb und traute er ihr alles Gute 
zu, dann ließ er ihr unbeschränkte Verfügungsgewalt auch in 
finanzieller Hinsicht ^''^) ; Plutarch muß ausdrücklich dagegen 
polemisieren, daß die Frau für sicli eigene Vermögensverwaltung 
beansprucht ^^^). 

§4. 

Frau und Ehe in der Religion der Zeit. 

Es scheint so, als ob die Frau in der vorgriechischen Kultur der 
Grenzländer des ägäischen Meeres eine große Rolle gespielt hätte. 
Es läßt sich für Kreta feststellen, daß „die Frau bei den ver- 

356) Xenoph. Ephes. I 2. 

357) Vgl. Fast. Herrn. Sim. IX 9, 5 ; 13, 8; Pausanias V 16, 3 ; Long. Fast. 1 4. 

358) Wenn auch nicht gegenüber ihrem Gatten. Rumpf Nr. 80. 

359) Sdimidt S. 181; eigentlich: Anthol. Fal. X 55; vgl. Schmidt S. 465 
Anm. 39, wo weitere Belege gegeben sind. — Figürlich : vgl. z. B. Flut. 
Themist. 18 gg. Ende ; vgl. Schmidt S. 181. 

360) Schmidt S. 181. 

361) Xenoph. Ephes. III 5; die Frau kann ca. 160 Goldmark ausgeben, 
ohne daß das auffallen möchte. 362) Conj. Fraec. 20 (140 F). 



39 

schiedensten Gelegenheiten gleichberechtigt neben dem Manne 
erscheint", daß sie vor allem eine „hohe Bedeutung im Glauben 
und im Kulte" hat, daß „Frauen selber bei den religiösen Stier- 
spielen ... in der Tracht der Männer, nur den Schurz um die 
Hüften, aktiv mitwirken" ^^) ; die Frau ist des Mannes „schwe- 
sterliche Gefährtin im Leben und bei der Arbeit"'^®*). Das lehren 
uns die archäologischen Reste, die heilige Handlungen der mino- 
ischen bzw. mykenischen Kultur darstellen: „vornehme Frauen 
spielten dabei eine besonders bevorzugte Rolle". „Diesem Hervor- 
treten der Frauen . . . entspricht durchaus die merkwürdige Tat- 
sache, daß die dargestellten minoischen Gottheiten in ganz über- 
wiegender Mehrzahl weiblich sind^^^)." 

Weiblich ist die Fruchtbarkeitsgottheit ^^^) — das ist verständ- 
lich; weiblich ist aber auch die Kriegsgottheit ^'''^) — das wider- 
spricht dem griechischen Empfinden. Weiblich ist auch eine Gott- 
heit mit der Doppelaxt ^^^) ; an ihr können wir die religionsge- 
schichtliche Entwicklung verfolgen: noch hat sich eine Keraunia, 
eine „Blitzende" erhalten '^) — aber im allgemeinen ist das Attri- 
but an eine männliche Gottheit übergegangen, an Zeus. Darin 
spiegelt sich offenbar ein Empfindungswechsel. Mit der Zurück- 
drängung der Frau in die Weibergemächer wurde in der vor- 
klassischen Zeit auch ihre kultische Betätigung eingeschränkt. 
Das hing zusammen mit der Entwicklung des griechischen Kul- 
tes zum Staatskult: Staatsangelegenheiten sind für den Griechen 
Männersache. Die persönliche Frömmigkeit wird ins Haus zurück- 
gedrängt und dort dem Aberglauben immer näher gerückt; sie 
kann nun ihre Gemeinschaft bildenden Tendenzen nicht mehr 
recht sich auswirken lassen. Natürlich wirkt die Frau noch wei- 
terhin als Priesterin, als Hierodule usw. im öffentlichen Kult mit ; 
da mag auch manchmal eine Frau in der kultischen Rangordnung 
über Männern gestanden haben ^''°). Aber von wenigen Ausnah- 

363) Kornemann S. 10 f. 364) ebd. S. 53. 

365) Karo, G., Die Religion des ägäischen Kreises (Bilderatlas v. Haas) 1925 
S. Villa. 

366) Karo Abb. 53. 

367) ebd. Abb. 58. 71. 

368) ebd. Abb. 48. 72. 

369) Die Doppelaxt ist das Symbol des Blitzes; Usener, H., Kleine 
Schriften, Bd. IV, 1913, S. 482. 370) Keil-Pr. III zu Nr. 155, S. 105 a. 



40 

men abgesehen ist die biedere Bürgersfrau im öffentlichen Kult 
nur in geringem Maße an hervorragender Stelle tätig. 

Die bekannteste Ausnahme ist das Thesmophorienfest in Athen. 
Sein Hauptinhalt war geheim; auch die Komödie, die einen Tag 
des Festes parodiert, gibt uns darüber keinen vollen Aufschluß. 
Wir erfahren, daß Sklavinnen davon ausgeschlossen sind^"), daß 
erst recht nicht Männer die heiligen Handlungen sehen dür- 
fen ^'^^) ; offenbar handelt es sich in der Hauptsache um eine Epi- 
phanie^'^^) der Gottheiten Demeter und Persephone. 

Das Fest verlief w^ohl nach dem üblichen Schema der Feste von 
Vegetationsgottheiten: am ersten Tag ein Festzug der Frauen, 
am zweiten ein großes Fasten, wohl aus Trauer über die ver- 
storbene Gottheit, und ein Mysterienspiel, das den Höhepunkt des 
Ganzen bildete; am dritten Tag nach einer durchwachten Nacht 
das Festmahl ^'^*). Das Ziel war vielleicht — darauf deutet der 
Name des dritten Tages ^^^) — -das Erreichen einer schönen Nach- 
kommenschaft. Es ist wahrscheinlich, daß gewisse sittliche Vor- 
aussetzungen zur Bedingung für die Teilnahme gemacht wur- 
den ^^®). Besondere Abstinenzvorschriften waren offenbar nicht 
nur für die Frauen damit verbunden, die besondere heilige Hand- 
lungen an dem Feste zu vollziehen hatten *'^'^). 

In Athen gab es ferner ein religiöses Fest, bei dem eine ein- 
zelne Bürgersfrau eine Hauptrolle spielte und einige andere 
Nebendienste wichtiger Art taten. Es wurde zu Ehren des Dio- 
nysos gefeiert und bestand hauptsächlich in einer „heiligen Hoch- 
zeit", die der hohe Beamte, der wesentlich religiöse Funktionen 
im Namen der Polis auszuüben hatte ^^), in Stellvertretung des 
Dionysos mit seiner Frau vollzog^™). Dabei wird auf den Um- 
stand Wert gelegt, daß die „Königin" vorher keinem anderen als 
dem „König" angehört hat'^^"). Die Frauen, die bei der heiligen 

371) Aristophanes Thesmophor. 294. 

372) ebd. 1150 f. 

373) 1150 ff. 

374) Leeuwen, J. van ed. Aristophanis Thesmophor. 1904 S. III. 

375) Kalligeneia ; der Name bei van Leeuwen S. III. 

376) Ist Aristoph. Thesmoph. 339 ff. eine Parodie darauf ? 

377) Vgl. Fehrle S. 139. 148—52. 

378) Der äpxuJv ßa<Ti\eüq. 

379) Aristoteles Respubl. Athen. 3, S ; vgl. Fehrle S. 89 f. 

380) „Demosth." 59 c. Neär.75; vgl. Fehrle S.89. 



41 

Handlung Dienste leisten, müssen vorher durch einen Eid be- 
kräftigen, daß sie enthaltsam leben ^^^). 

In Elis findet ein Wettlauf von Mädchen zu Ehren der Hera 
statt; die Bilder der Siegerinnen dürfen (wohl im Heiligtum der 
Göttin) aufgestellt werden ^^^). 

War die Frau auch an den offiziellen Staatskulten weniger be- 
teiligt — die Götter und göttlichen Wesen zu verehren, die sie 
um ihre Alltagssorgen bemühen durfte, war ihr um so mehr Her- 
zenssache. Darauf weisen die zahllosen Weih- und Sühneinschrif- 
ten hin, die sich in den meisten Teilen der griechisch redenden 
Welt erhalten haben. Unbeholfen ist ihre Sprache, uns in ihrer 
Kürze nicht mehr sagend, als daß auch die Frau griechischer 
Zunge nicht von Menschenhand ihrer Not die Hilfe erhoffte, daß 
sie den Dank für ihr Glück an höhere Mächte richtete. 

Sie war selbst handelndes Subjekt in ihrer Religionsübung — 
sie suchte selbst die „einen Mann schenkende Aphrodite" sich zu 
gewinnen ^^^), sie flehte den Fluch der Gottheit auf die Neben- 
buhlerin herab, die ihren Ehefrieden störte ^^*), auf den unehr- 
lichen Finder, der ihr ein verlorenes Schmuckstück unterschlug, 
den betrügerischen Kaufmann, der ihr falsch zuwog'^^), den un- 
dankbaren Pflegling, der die Hand wider sie zur Mißhandlung 
erhob ^^^). Sie kann die Schuld des Vaters auf -sich nehmen und 
löschen, der mit einem ungesühnten Meineid aus dem Leben ge- 
schieden ist^^'), und sie wird andererseits des entsprechenden 
Liebesdienstes von ihrem überlebenden Bruder gewürdigt ^^*). 
Auch sie weiß sich von der Gottheit für ihr Tun und Lassen zur 
Rechenschaft gezogen; sie fühlt sich deshalb vor ihr für jedes 
Wort verantwortlich und erkennt in einer Krankheit ihre 
Strafe ^^) ; sie entstellt sich selbst durch Mißhandlung, um durch 
diese freiwillige Selbsterniedrigung dem Groll der Gottheit zu- 



381) Demosth. or. 59,78; vgl. Strathmann S. 205 f. 

382) Pausanias V 16, 2 f. 

383) Keil-Pr. I 200. 

384) Steinleitner Nr. 39. 44. 

385) ebd. 38. 

386) ebd. 7. 

387) Nr. 6. 

388) Nr. 17. 

389) Nr. 12. 



42 

vorzukommen^®"). Andererseits vertraut sie der göttlichen Nach- 
sicht so sehr, daß sie, unter einer schweren Strafe seufzend, den- 
noch die Vergebung und damit die Errettung zu erhoffen und zu 
erbitten w^agt, auch dann, vv^enn sie die Menschen schon aufge- 
geben haben ^®^). Und in diesen Dingen v^^ird die Stellung der 
Frau im griechischen Mutterland nicht viel anders sein als in 
Kleinasien ^^^). 

Aber freilich mag das um die Zeit der Aeonenv^^ende schon 
weithin eine Wirkung des Eindringens kleinasiatischer Religio- 
sität nach Europa sein. In Kleinasien waren die alten, ursprüng- 
lich wohl matriarchalischen Verhältnisse reiner erhalten geblie- 
ben, und als die eigentlich griechischen Kulte das religiöse Bedürf- 
nis nicht mehr zu befriedigen vermochten, kam mit den natur- 
gebundeneren Kulten Kleinasiens auch die größere Bedeutung der 
Frau in ihnen mit nach Griechenland. Für die dionysisch-orgia- 
stische Bewegung sind die Bakchen des Euripides lehrreich. Hier 
kämpft die alte Sitte gegen die neue ^^) : nach der alten gehört 
die Frau bei Nacht ins Haus; im Kult darf sie nicht in enge Be- 
rührung mit dem Mann kommen; sonst wird sie verdorben. Die 
Verehrer und besonders wohl die Verehrerinnen des Dionysos da- 
gegen behaupten : eine vernünftige Frau wird durch die bakchische 
Feier nicht verdorben; deshalb muß sie auch berechtigt sein, an 
ihr teilzunehmen. So ist es wohl auch nicht zu verwundern, 
wenn anfangs besonders die Frauen zu diesen Mysterien sich 
drängen^®*), die Männer erst allmählich dazu kommen: „gegen- 
über der Stärke und Verbreitung der religiösen Erregung bei den 
griechischen Frauen tritt die der Männer durchaus in den Hinter- 
grund"^®^). Die religiös zurückgesetzten Frauen strömen der 
neuen Religion zu. die sie zu voller Befriedigung zu führen ver- 
heißt, wie ja auch die Sklaven und natürlich auch Sklavinnen'®^) 
aus ähnlichem Grund oft einen sehr starken Prozentsatz in den Ge- 



390) Jahresh. d. österr. ardi. Inst. 24 (1929) Beibl. Sp. 116 f. 

391) Steinleitner Nr. 19. 

392) Vgl. etwa die attische Fluchtafel IG III, 3 :1(X), 

393) Eurip. Bakch. 260-62. 486 ff. 

394) Livius XXXIX 13, 8 ff. wird das der richtige Kern sein. Anders Lei- 
poldt Dionysos 1931 S. 53. 

395) Fränkel S. 43. Zur Motivierung vgl. ferner Leipoldt a. a. O. 

396) Vgl. Comtes rendus de l'Acad. d. Inscr. et BeIles-1. Paris 1927 S. 3. 



43 

meinden ausmachen. So werden denn in der Dionysosreligion die 
Frauen auch ausdrücklich zur „Kirchensteuer" herangezogen, wo 
eine solche vom Staat auferlegt wird^^'^). 

Freilich scheint die dionysische Religion trotz der gegenteiligen 
Behauptung ihrer Anhänger zur Unsittlichkeit direkt verführt zu 
haben, trotz der teilweise auftretenden Forderungen sittlicher 
Reinheit: der Verkehr mit einer nicht Verheirateten bleibt er- 
laubt ^^^). Für jene bewiesen noch nicht die Darbringung eines 
Phallos als Weihgeschenk an Dionysos ^^^), nicht unbedingt die 
Darstellung ithyphallischer Esel auf Vasen ^°°), schon eher die 
Darstellung des Dionysos inmitten einer Schar von meist ithyphal- 
lischen Schauspielern^^), die meist ithyphallischen Darstellungen 
der Silene, ja sogar von Tieren aus des Dionysos Umgebung^""), 
nahezu sicher aber die nicht seltene Darstellung von Coitus- 
szenen^"^), auch homosexueller und widernatürlicher Unzucht^*) 
oder von Vorbereitungen dazu ^°^), des mehr oder weniger ernsten 
Ringens zwischen Satyr und Mänade oder anderen Frauen, deren 
Tun die Verehrer des Kultes nachahmen ^°^). Das mußte auf die 
Vertreter der alten guten Sitte in hohem Maße abstoßend wirken. 
Wie sie dachten, zeigt die Tatsache, daß in Athen die Ehebreche- 
rinnen öffentliche Heiligtümer nicht betreten durften. Es scheint 
mir in der Tat so, als ob sich das alte Griechentum gegen die 
orientalischen Kulte nicht so sehr wegen ihrer Stellung zur Frau 
als wegen ihrer Auflockerung der Ehe gewehrt habe. Daß eine 
solche deren Wesen naheliegt, zeigt eine Inschrift als dem lydi- 
schen Tralleis ^**^). Da fühlte sich eine Frau aus gutem Stande 
bewogen, eine Zeitlang ihre Familie zu verlassen und ihr Leben 



397) Schubart, W., Amtl. Berichte aus den kön. Kunstsamml. Berlin Jahrg. 
38 (1916/17) Sp. 196; 6,40 Goldmark jährl.! 

398) Ditt. 985, 25 ff. ; wenigstens wenn es für diese nicht der erste ist. 

399) Rumpf Nr. 14. 

400) Fränkel Nr. S (S. 56), Nr. g (S. 60). 

401) Rumpf Nr. 168. 

402) Tiere und Silene (Furtw.-Reichh. T. 7. 11 f) ; Satyrn z. B. T. 43—46. 

403) Furtw.-R. Bd. I Abb. S. 216 f. 

404) Mit Tieren! Ebd. Abb. 30, s. Bd. II S. 71. Vgl. Jahrcsh. österr. arch. 
Inst. 23 (1926) Beibl. Sp. 274 f. 

405) Rubensohn T. XVI. 

406) Furtw.-R. T. 43 f. — S. Leipoldt, Dionysos 1931 S. 6Sf! 

407) Ramsay Cities I S. 115 Nr. 18. 



44 

dem Dienste der Gottheit zu weihen. Schon ihre Vorfahren hatten 
dieser durch Askese und heiHge Prostitution gedient; durch eine 
besondere Berufung wurde auch sie dazu verpfHchtet, und nun 
gedenkt sie hinterher dieser Zeit der besonderen religiösen Weihe 
auf einer besonderen Inschrift ^^). 

Eine solche Handlungsweise ist dem griecliischen Empfinden 
zunächst zuwider. Aber auf die Dauer konnte es sicli diesen Ein- 
flüssen nicht entziehen, da die griechische Religion nicht genügend 
Kraft zu ihrer Überwindung besaß, im Gegenteil ihnen in man- 
chem entgegenkam. Wir wiesen schon auf die religiöse Ver- 
herrlichung der „freien" Liebe hin. Freilich kampflos geschah die 
Verschmelzung nicht, wie auch schon angedeutet wurde. 

Dennoch fehlt dem Griechentum w&ithin das klare ethische Urteil 
über den letzten Tiefenunterschied zwischen Verhältnis und Ehe, 
wenn ihm auch sein sittlicher Instinkt sagt, daß ein solcher vor- 
handen ist. Dieser Zwiespalt zeigt sich niclit zuletzt in den An- 
forderungen des Kultes gegenüber der Ehe. Einerseits betrach- 
tet man z. T. nicht nur das Eingehen einer Ehe, sondern die ge- 
schlechtliche Betätigung überhaupt als göttliches Gebot, ihre Un- 
terlassung als Sünde ; wer Aphrodite nicht ehrt, hat strenge Strafe 
zu gewärtigen, und kein Gott hilft ihm: sie alle müssen der 
Aphrodite das Recht auf ihren Kultus zugestehen ^°''). Anderer- 
seits ist es allgemeingriecliische Anschauung, daß „die Werke der 
Aphrodite beflecken" ^i°). — 

Die eigentümlichste Erscheinung, die wir in diesem Para- 
graphen zu behandeln haben, ist die kultische Verehrung der Frau. 
Natürlich kennt das griechische Pantheon ebenso Göttinnen, wie 
die mehr von oligolatristischen Tendenzen beherrschten kleinasia- 
tischen Kulte und Religionen. Aber das besagt für die Stellung 
der Frau nicht viel gegen die Tatsache, daß auch verstorbene 
Frauen öfters kurz nach ihrem Tode religiöser Ehren teilhaf- 
tig wurden. Beispiele dafür finden sich besonders zahlreich in 
Kleinasien, aber niclit etwa wegen der dort besonders gehobenen 
Stellung der Frau, sondern weil die Sitte der Heroisierung über- 
haupt im Peloponnes, in Attika und Jonien nicht so viel Eingang 



408> Vgl. ebd. S. 94 f. 

409) Ebd. 600 c. 

410) Porphyrius de abst. IV 20 (Nauck S. 262) ; vgl. Strathmann S. 212. 



45 

gefunden hat*^'^). — So stiftet der Gatte seiner Frau einen 
Kult ■*^^) ; aus anderen Denkmälern geht hervor, daß man in sol- 
chem Fall den Toten mit einer Gottheit identifiziert dachte und 
entsprechend darstellte *^*) ; man ruft den Toten auch an und 
hofft, ihn dadurch sich nahe zu bringen*^*). Freilich wird dieser 
Brauch so allgemein, daß schließlich viele Verstorbene als Heros 
bezeichnet werden, bei denen nichts auf eine besondere kultische 
Verehrung schließen läßt *^^), so daß sogar christliche Gräber als 
„Heroon" bezeichnet werden^"). Aber es bleibt „eine nicht un- 
erhebliche Anzahl von Fällen . . ., für die wirklicher Kultus eine 
nicht abweisbare Annahme bleibt" *^'^). 

Dieser Kultus wurde also vielfach auch Frauen zuteil, und zwar 
auch auf dem europäischen Festland *^^). Auf einer Insel z. B. 
wird die Frau der kultischen Verehrung teilhaftig wegen ihrer 
Tugend, ihrer Vollkommenheit an Leib und Seele, ihrer Liebe zu 
Vaterland, Mann und Kind*^*). — Oft wird ein Verein gegründet, 
der seinen Namen von dieser Seligenverehrung bekommt und den 
Kultus von einem Stiftungskapital zu bestreiten hat; es wird ein 
kleines Heiligtum errichtet, in dem die Bilder auch der weiblichen 
Verstorbenen aufgestellt werden^ und zwar mitunter von einer 
Person eine ganze Anzahl*^"). All das weist auf eine wirkliche 
Kultusausübung hin. Anderorts hören wir, daß am Grabe einer 
früh Verstorbenen von Mysten ein Gelage abgehalten wird*^), 
oder daß zur Erinnerung an zwei Frauen alljährlich ein Vereins- 
fest stattfindet^-^^). 

So wurde die Wertung der Frau durch die Religion und in der 
Religion zwar höher und ihre Lage freier, aber damit auch die 



411) Röscher I Sp. 2554. 

412) Ramsay Cities II S. 384 Nr. 226 = CIG 3889, vgl. CIG 2259. 

413) Ramsay Cities II S. 384; Röscher I Sp. 2587—89. 

414) Xenoph. Ephes. II 11. 

415) Vgl. etwa Cities I S. 12, Nr. 3; II S. 460 Nr. 291. 

416) Cities II S.519 Nr. 359, ö. S.521 Nr. 362 ein Bischofsgrab ! 

417) Röscher I Sp. 2548; vgl. Rohde, E. Psyche '(».i" 1925) S. 647-49. 

418) Böotien : Mitt. dtsch. arch. Inst. Athen III (1878) S. 299 f. — Thessa- 
lien: ebd. XI (1886) S. 133 Nr. 98, 14 (1889) S. 57 f. Nr. 4; S. 59 Nr. 9. 

419) IG XII, 3: 288. 

420) Dreizehn! Keil-Prem. III 117. 

421) Laum Nr. 175 f. 

422) Ebd. Nr. 44. 



46 

sittliche Bindung lockerer. Das scheint sich mir mit einer gewis- 
sen inneren Notwendigkeit ergeben zu haben. In der dionysischen 
Mysterienreligion und verwandten Strömungen wurde der Unter- 
schied der Geschlechter als solcher erkannt und für die religiöse 
Betätigung selbst fruchtbar gemacht: Mithrasreligion und Chri- 
stentum erkennen ihn zwar auch, aber sie vergleichgültigen ihn, 
jene dahin, daß die Frau schlechthin von ihr ausgeschlossen wird, 
dieses dahin, daß er mindestens in der Religionsübung sich nicht 
positiv ausprägen darf (negativ höchstens in der Zurückdrängung 
der Frau). — • 

In anderen die Frau stark heranziehenden Kulten mag das be- 
deutend besser gewesen sein. Es sind uns z. B. Kultsatzungen 
eines lydischen Heiligtums erhalten, die von der Frau strenge 
Keuschheit in der Ehe fordern *^^); kommt sie dem nicht nach, so 
soll sie der Abscheu ihrer Stammesgenossen treffen, sie soll un- 
w^ürdig der Verehrung der Gottheit sein, weder an den Opfern 
teilnehmen noch die Mysterien vollziehen sehen *^*). Auch die 
Andaniainschrift fordert ^^^) von den Frauen vor der Aufnahme 
in den Kult einen Eid darauf, daß sie „dem Manne gegenüber das 
eheliche Zusammenlöben fromm und gerecht gestaltet" hätten. 
Das alles hat wenig Sinn, wenn man sie nach der Aufnahme zur 
Verletzung ihrer Keuschheit verleiten wollte. Freilich zeig^ die 
Tatsache, daß man in Andania einen entsprechenden Eid nicht 
auch vom Manne fordert, wie wenig man hier an eine Gleichstel- 
lung von Mann und Frau in sittlicher Beziehung dachte. In jenem 
13'^dischen Heiligtum kam man diesem Ideal näher ^^°). „Die Götter 
werden den Gehorchenden gnädig sein und ihnen immer alles Gute 
geben, was Götter Menschen, die sie lieben, geben; wenn aber 
welche sich vergehen, solche werden, sie hassen und große Strafen 
ihnen auferlegen ■*^''^)." 

Die Frauen dienten wohl auch z. B. bei der Zurüstung des Fest- 
mahls usw. ^^^) ; am Kultmahl nehmen sie gleichfalls teil ^^). Selbst- 



423) Ditt. III 985, 35 f.; vgl. Weinreich, O., Stiftungen und Kultsatz. eines 
Privatheiligtums in Philad. in Lydien.- Sitzungsber. Heidelb. Ak. Phil.-hist. 
Kl. 1919 Abh. 16 S. 60. 

424) Ebd. Z. 38-41. 

425) Ditt. 736 c. I. 

426) 26—28. 427) 46-50. 

428) Ditt. 736 c. XIX. 429) Ditt. 1044, 40 ff. 



47 

verständlich konnte die Frau auch als Mystagogin fungieren ^^°) 
oder im heiligen Festzug eine besondere Rolle zugewiesen bekom- 
mend*^), oder schließlich im Chor zur kultischen Feier singen ^*^). 

Dennoch bleibt die Frau teilweise von religiösen Handlungen 
ausgeschlossen, außer im Mithraskult natürlich in den Religio- 
nen, die von alters her die Frau im Kult nicht duldeten***). Zu 
erklären ist das wohl ursprünglich — mindestens zum Teil — 
nicht aus der Verachtung der Frau heraus, sondern aus dem Glau- 
ben, daß sexuelle Dinge verunreinigen, eine Meinung, die z. B. in 
der im Alten Testament geläufigen Vorschrift sich auswirkt, daß 
die Frau erst 40 bzw. 80 Tage nach einer Geburt wieder kultisch 
rein wird^**), und in der griechischen Anweisung, daß ein Mann 
von der Verunreinigung durch Geschlechtsverkehr am selben Tage 
noch durch eine Waschung rein wird, die Frau erst sieben Tage 
danach ^^) (diese ist stärker mit den Vorgängen behaftet). Ge- 
stützt wird diese Begründung dadurch, daß dem Priester auch der 
Verkehr mit einem Manne in der Nacht vorm Opfer verboten 
wird^*«). 

Übrigens macht auch hier allmählich eine mehr sittliche Wer- 
tung der rein kultischen Platz : ehelicher Verkehr macht mancher- 
orts nur bis zur nächsten Waschung unrein, außerehelicher er- 
fordert noch eine enthaltsame Nacht bis zur kultischen Rein- 
heit^"). ■ ■ : ; ; 

Genaueres ist noch über die Isisreligion zu sagen. Isis gilt im 
besonderen als ehebegründend, daher sie auch die Erfinderin der 
schriftlichen Eheverträge ist^*^) und den Kindersegen gibt^*^). 
Sie hilft der keuschen Frau zur Bewahrung ihrer Reinheit^*") 



430) In den Eleusinien z. B., vgl. Leipoldt Religionen Nr. 184. 186. 

431) Comptes rendus de l'Acad. d. Inscr. et Belles-1. Paris 1927 S. 1 f. 

432) Ditt. 695, 25 ff. 

433) Ditt. 979. 

434) Lev. 12, 4 f. 

435) Ditt. 1042. 

436) Ditt. 1025, 40 ff. 

437) Ditt. 982. — Keil-Prem. II 167 dagegen gilt das nicht vom Manne, 
sondern nur von der Hetäre, die erst nach 2 kontinenten Tagen das Heilig- 
tum betreten darf. 

438) Ditt. 1267, 30 ff. 

439) Ebd. Z. 20ff. 

440) Xenoph. Ephes. IV 3. 



48 

und führt gewaltsam getrennte Eheleute wieder zusammen ^^). 
Kein Wunder, daß sie deshalb von den Frauen selbst als die Zierde 
alles Weiblichen und als die zärtlich Liebende bezeichnet und von 
ihnen besonders angerufen wird^^) — neigt doch das gesunde 
Gefühl der Frau immer mehr nach der geordneten Ehe als nach 
dem freien Verhältnis. Deshalb verehrt die Frau besonders die 
Göttin, die „die Frauen allesamt mit den Männern in den Hafen 
gebracht wissen will"^*'). So befriedigt diese die religiösen Be- 
dürfnisse der Frau restlos, ja sie tut vielleicht noch mehr für sie; 
„Du hast Frauen die gleiche Macht gegeben, wie die Männer sie 
haben"'***). Das bedeutet mindestens eine religiöse Gleichstellung 
(die sonst in keiner Religion aus d rü ckl i ch" behauptet wird), 
die aber dem Zusammenhang nach offenbar auch Folgen für das 
profane Leben hat. 

„Schon deshalb, weil neben dem Gotte der betreffenden Reli- 
gion ... in der Regel eine Göttin steht" ^^), spielte auch in den 
ursprünglich orientalischen Religionen die Frau eine große Rolle. 
„Priesterinnen hatten eine hohe und geehrte Stellung unter dien 
Griechen ^*°)." Wahrsagerinnen kamen zum Teil aus Deutschland 
bis nach Ägypten hinunter ^^'^). 

Freilich war mit dieser religiösen Betätigung der Frau, wie ge- 
sagt, nicht immer ein sittlicher Fortschritt verbunden ; im Gegen- 
teil : „die Tempel wurden fleißiger besucht, als je vorher, nament- 
lich von den Frauen; aber sehr oft geschah dies, um sich dort ein 
Stelldichein mit dem Liebsten zu geben . . . Die römische Dirne 
betete inbrünstig zur Isis und war während der Fastenzeit uner- 
bittlich für ihre Liebhaber; doch waren die Tage frommer Ent- 
haltsamkeit vorübergegangen, so konnte sie wieder Dirne 



441) Ebd. V 13. 442) Ox. 1380, 130 f. 

443) Ebd. Z. 146 ff. 

444) Ebd. Z. 214 ff. 

445) Leipoldt Ihmelsf estsdirif t 1928 S. 71 ; vgl. Cumont, Fr., Die Mysterien 
des Mithra^ 1923 S. 163. Das Material ist im einzelnen zusammengestellt 
bei Famell S. 70 — 74: Ausschluß der Männer von gewissen Ritualen; Über- 
wiegen der Frauen im „Ritual des Herdes"; Ansehen von gottgeweihten 
Jungfrauen; Frauen als Prophetinnen; Priesterinnen männlicher Gottheiten; 
vgl. ferner Fehrle. 

446) Donaldson S. 163 ; daselbst einzelnes ; vgl. Zsdiarnack S. 38 f. 

447) Z. B. Walburg, die Sibylle (Schubart, W., Amt!. Ber. aus d. kön. 
Kunstsamml. Berlin, Jahrg. 38 [1916/17], Sp. 328 ff.). 



49 

sein^^)." Hetären waren auch in den eleusischen Mysterien zu- 
gelassen ^^), die sonst öfters von der (offiziellen) Religionsübung 
ausgeschlossen waren ^^*), wie in Athen auch die Ehebrecherin- 
nen^^). 

§5. 
Frau und Ehe im zeitgenössischen Judentum. 

Fragen wir zunächst — um mit dem Eindeutigsten zu begin- 
nen — , welche Stellung der Frau in der jüdischen Religion zu- 
gewiesen wirdj so ist deutlich, daß hier eigentlich kein Platz für 
sie ist. Das zeigt sich schon in dem Bestreben, alles umzudeuten, 
was im Alten Testament von kultischer Betätigung der Frau 
zeugt. Es wird dort z. B. zweimal von Frauen berichtet, die am 
Eingang der Stiftshütte „Dienst taten". An der einen Stelle 
ändert das die griechische Übersetzung in „Fasten" um, an der 
anderen streicht sie es einfach ^^^). 

Grundsätzlich dürfte zwar die Frau am synagogalen Gottes- 
dienst aktiv teilnehmen; aber faktisch tut sie es nicht ^^^); das 
würde die Ehre der Gemeinde verletzen '*^). „Man scheint Frauen, 
um sie zu ehren, zur Toralektion aufgerufen zu haben; auf die 
Ausübung des Amtes aber hatten sie der Sitte- gemäß zu ver- 
zichten*^)." Man entzieht ihnen also, was man z. B. dem minder- 
jährigen Knaben erlaubt*^**). Die Frau ist nicht verpflichtet zum 
Torastudium und von vielen Geboten entbunden *^'^). Lieber soll 
die Überlieferung der Tora aussterben — was bedeutet das für 



448) Seeck S. 169 o. Bei.; vgl. etwa Fehrle S. 135 f. 

449) Vgl. Theon. Smyrn. rer. math. 22 (Dupuis) (N. Turchi, Fontes histo- 
riae mysteriorum 1923 Nr. 98) ; s. auch Leipoldt Dionysos 1931, S. 55 f. 

450) Z. B. in Athen von den Thesmophorien, Ps.-Demosth. or 59 c. Neär., 
vgl. § 85. — Für die Teilnahme der Römerin am Gottesdienst vgl. Teufer 
S. 23 f. 

451) Ps.-Demosth. or. 59, 86 f.; vgl. Schmidt S. 194. 

452) Ex. 38,8. — I. Sam. 2,22; zu jener Exegese von Ex. 38,8 vgl. noch 
Billerbeck II S. 141. 

453) T.Meg. 4, 11 (226). 

454) Meg. 23 a Bar. 

455) Billerbeck III S. 467, wo auch die anderen Stellen. 

456) Meg. 4, 6, Billerbeck IV S. 157. 

457) Billerbeck III S. 559. 

Delling, Paulus. 4 



50 

einen Rabbinen! — , als daß man sie in die Hände der Frau 
legt^^«). 

Dem .entspricht des weiteren, daß die Frau im Rechtsleben nicht 
für voll angiesehen wird. Man begründet es sogar mit einer Bibel- 
stelle ^^^), daß sie untauglich ist, ein vollgültiges Zeugnis abzu- 
legen^""). Man bezeichnet diesen Rechtsbrauch, wie das Sdileier- 
tragen, als eine Strafie für den Sündenfall *"^). Von den Frauen 
holt man sich keine Belehrung, weil man sich auf ihre Worte nicht 
verlassen kann^"^). Natürlich war das nicht ganz unberechtigte 
Vorsicht, da die Frau möglichst ungebildet gelassen wurdie : aber 
man hätte dieses nicht getan, wenn man sie nicht- verachtet hätte. 

Eine natürliche Folge dieser Vernachlässigung in neligiösen und 
Bildungsangelegenheiten war ihre Empfänglichkeit für Aberglau- 
ben und Zauberei. Seit alters gilt nach rabbinischer Anschauung 
diie Gleichung: „Viel Weiber — viel Zauberei ^"^)." 

'So ist die Frau angeblich für die Sünde besonders empfänglich : 
„Das Weib gibt sich hin für eine vergängliche Mahlzeit und be- 
geht eine Sünde und spricht : daran liegt nichts *"*) !" Andererseits 
hungert sie noch lieber, als daß sie enthaltsam leben möchte ^"^). 
Als allgemeine Lehrtradition wird bezieugt: „Vier Eigenschaften 
werden von den Frauen ausgesagt: sie sind genäschig (gierig 
essend), horchsüchtig, träge und eifersüchtig^"")!" Die Frau ist 
in der Bosheit schlimmer als alles andere ^"^). Als ein Räb den 
anderen bittet, seine Frau zu begrüßen, weigert sich dieser hart- 
näckig und behauptet schließlich : „Man entbietet einer Frau über- 
haupt keinen Gruß^"«)." 

Allerdings finden sich neben den zahlreichen Worten der Ver- 
achtung auch solchle, die die Frau preisen: „Wessen Frau zu sei- 



458) P. Sota 3,19 a, 3; Billerbeck III S. 468. Mehr Material bei Leipoldt 
Frauen S. 6 f. 459) Gen. 18,15. 

460) Jalqut Schim. 1 § 82, Billerb. III S. 217. 

461) Pirqe R. El. 14 (7d, 7); Billerb. III S. 251. 

462) Nu. R. 10 (159 b), Billerb. II S. 4^1. 

463) Aboth 2, 7, Hillel d. A. um 20 v. Chr. Billerb. I S. 387. Vgl. Pes. 111 a, 
ebd. S. 881 f. Ferner Tr. Soph. 15 Ende, Billerb. III S. 612 f. 

464) Seder Elij. R. 21 (122), Billerb. III S. 611. 

465) Sota 3, 4; Billerb. III S. 612. 

466) Gen.R. 45 (28 c), ebd. 

467) Midr. Qoh. 7,26 (38 a), Billerb. I S. 145 f. 

468) Qid. 70 a, Billerb. I S. 300. 



51. 

nen Lebzeiten stirbt, um den wird die Welt finster." „Für alles 
gibt es Ersatz, nur nicht für das Weib der Jugend" ''°^), die erste 
Frau ; deutlich schimmert hier einie Ahnung von der schöpfungs- 
mäßigen Gottgewolltheit der Einehe durch. Verstärkt werden 
solche Gefühle noch dadurch, daß die Frau die Mutter der Kinder 
ist: als solche genießt sie immer eine gewisse Achtung und Selb- 
ständigkeit^™). 

Dennoch sieht auch der glücklich Verheiratete die Frau nicht 
für vollwertig an. Allgemeine Lehrtradition ist: „Wenn sich ein 
Mensch viel mit dem Weibe unterhält, verursacht er sich selbst 
Unheil, und er läßt ab von den Worten der Tora, und schließlich 
ererbt er den Gehinnom^'^^)." Das gilt auch von der eigenen 
Frau! Sicher konnten sich nicht alle Frauen über dieses Gebot 
mit so reifer Überlegenheit innerlich hinwegsetzen, wie die ge- 
lehrte Valeria *'^^), die einem Rabbi, der sie um den Weg nach 
Lydda in einem längeren Satz fragt, die köstliche Abfuhr voll 
feiner Ironie ertleilt: „Törichter Galiläer, haben nicht also die 
Gelehrten gesagt : ,Er soll sich nicht viel mit dem Weibe unter- 
halten?' Du hättest sagen sollen: Wo nach Lydda*''*)?" 

Diese Gattin eines Gelehrten ist ein seltenes Beispiel dafür, daß 
auch eine Frau der volleren Unterweisung der Rabbinen teilhaf- 
tig werden konnte. R. Meir, ihr Mann, läßt sich von ihr willig 
zurechtweisen, und beugt sich ihrer Schriftkenntnis ^''^). Vollends 
gegen einen Rabbinenschüler durfte sie sich schon etwas heraus- 
nehmen *''^). 

Aber sie war eine Ausnahme und blieb es auch in der größeren 
geistigen Freiheit, die sie genoß ^''^). Für die Ehen des Juden- 
tums im allgemeinen gilt der Unterschied, den auch Paulus 
macht ^") : die Männer sollen ihre Frauen lieben, wie ihren Näch- 
sten — die Frauen aber sollen Ehrfurcht vor jenen bezeugen, wie 
sie das Kind dem Vater gegenüber hegt^'*). 

469) Sanh. 22 a, Billerb. III S. 611. Weitere Belege ebd. S. 610 f. 

470) Leipoldt Frauen S. 43 und Anm. 528, vgl. etwa IV. Esr. IV § 4, 4 f. 

471) Aboth 1, 5, Billerb. IV S. 1073. 

472) Vgl. zum Namen Leipoldt Frauen Anm. 85. 

473) Er. 53 b, Billerb. II S. 438. 

474) Ber. 10 a Anf.; Ausführlicheres über sie bei Leipoldt Frauen S. 12. 

475) Erubin 53 b— 54 a. 

476) Vgl. Leipoldt Frauen S. 90 f. 

477) Eph. 5, 33. 478) Qid. 31 a, Billerb. III S. 613. 



B2 

Trotz dieser Geringschätzung der Frau steht die Ehe in hoher 
Geltung *'^^) : dem Hiskia wird die Teilnahme an der zukünftigen 
Welt versagtj weil er dem Gebot ^er Fortpflanzung nicht nach- 
gekommen ist^^). Erst nach der Zerstörung Jerusalems werden 
ernsthafte Stimmen gegen die Ehe laut, wegen eben dieses natio- 
nalen Unglücks ^^^). Nur von einem einzigen Rabbi erfahren wir, 
daß er absichtlich auf die Ehe verzichtet habe aus Liebe zur 
Tora. Für den Mann ist die Eheschließung an sich religiöse 
Pflicht, das gibt auch dieser Rabbi ben Azzai zu '^^'■^) ; wer sich 
nicht mit der Fortpflanzung befaßt, ist wie einer, der Blut ver- 
gießt^««). 

Der zweite Hauptwert der Ehe liegt darin, daß sie vor Sünde 
bewahrt. An diesem Punkt zeigt sich eine gewisse innere Halt- 
losigkeit der rabbinisdien Eheauffassung. Wenn der Rabbi auch 
wegen ihrer Unannehmlichkeiten die Polygamie nicht schätzt, so 
macht er sich doch gar kein Gewissen daraus, von dem Recht dazu 
in der uns abstoßendsten Weise Gebrauch zu machen. Zu einer 
sittlich berechtigten Ehe gehört für ihn nur der äußerlich recht- 
mäßige Vollzug: ob sie im übrigen nur einen Tag währt, nur aus 
bloßer Sinnenlust für kurze Zeit geschlossen wird^^), macht ihm 
grundsätzlich gar nichts aus. Jene Form benutzt er z. B., um sich 
auf Reisen vor Unzuchtsünden zu hüten ^«^). Hier scheint mir der 
Ehebegriff aufgelöst und die rabbinische Kasuistik bis zur Ver- 
derbnis des sittlichen Instinkts ad absurdum geführt *«*'). 

Möglich wurde das durch das leigentümliche jüdische Eheschei- 
dungsrecht ^^'^), das dem Manne die Auflösung jeder Ehe aus nich- 
tigen Vorwänden und mit einem geringen ■ oder womöglich gar 
keinem Vermögensnachteil erlaubte. Man faßt dieses Recht als 



479) Vgl. Leipoldt Frauen S. 41 ff. 

480) Nach Jes. 38,1, Ben 10 a Ende. 

481) B. B. 60 b Bar., Billerb. II S. 523. 

482) T. Jeb. 8, 4, Billerb. I S. 807. 

483) Belege für diese Auffassung als religiöse Pflicht weiter bei Billerb. II 
S. 372 f. 

484) Trakt. Semachoth 7 (16 a), Billerb. III S. 373 zu I. Kor. 7,9. 

485) Jeb. 37 b (Billerb. III S. 110). 

486) Vgl. noch, wenn auch hier nur allgemein das Fehlen eines festen Ehe- 
begriffs zutage tritt, Jeb. IV 9; X 3; XIV 5. Da überschlägt die Kasuistik 
sich selbst! 

487) Vgl. dazu Leipoldt Frauen S. 68 ff. 



53, 

ein besonderes Geschenk Gottes an sein geliebtes Volk auf, das 
er den Heiden vorenthalten hat^^^). 

Die Frau hatte unter gewissen Umständen das Recht, die Schei- 
dung zu verlangen ^*®) ; sie kann die Ehe von sich aus ohne wei- 
teres aufheben, wenn sie als Minderjährige nach ihres Vaters 
Tode verlobt oder verheiratet worden ist *"°). Lebt ihr Vater noch, 
so kann sie wenigstens in das Vaterhaus zurückflüchten und da- 
durch die Ehe gewaltsam lösen ^®^). 

Neben dieser laxen Praxis begegnet andererseits eine geradezu 
religiöse Wertung der Ehe, die die Einehe als Ideal voraussetzt, 
wenn auch nicht behauptet. Danach ist Gott nicht nur der Stifter 
der Ehe überhaupt, sondern er führt auch die einzelnen Menschen 
zusammen, bestimmt sie schon vom Mutterleib an für einan^ 
der ^°^) ; nicht der Zufall bringt sie zusammen, sondern Gottes 
weiser, mühevoll erwogener Plan^®^). Immerhin bleiben die Stim- 
men für die Einehe sehr vereinzelt^**). 

So lagen die Dinge im Mutterland. Wir besitzen ein ethisches 
Lehrgedicht aus der Diaspora, das sich auch mit dfer Ehemoral 
befaßt. Selbstverständlich wird der Ehebruch und die Päderastie 
verworfen ^*^). „Liebe getreu deine Gattin; denn was ist ange- 
nehmer und besser, als wenn dem Manne das Weib Liebes sinnt 
bis ins hohe Alter, und der Gatte der Gattin, und kein Streit zwi- 
sdien sie fällt **^) ?" Auch hier erscheint die Fortpflanzung als 
eine Art religiöser Pflicht ^'). 

Aber die Ehe wird trotzdem mit sehr gemischten Gefühlen be- 
trachtet. „Laß dich nicht zur Liebe zu einem Weibe ganz hin- 
reißen, unbeherrscht; denn kein Gott ist der Eros, sondern ein 
Pathos, verderblich für alle^^)." Die Ehe soll also den Menschen 



488) P. Qid. l,S8c, 18; Billerb. I S. 805. 

489) Keth. 7,9 i; Billerb. I S. 318. 

490) Jeb. 13,4; Billerb. II S. 24. 

491) Keth. 57 b. Billerb. II S. 380. 

492) Sota 2 a. Billerb. I S. 804. 

493) Pesiq. IIb, Billerb. I S. 803, vgl. Pesiq. 153b, II S. 379 f. 

494) Aboth R. N. (ed. Schlechter. Kap. 2 S. 9) Billerb. III S. 650 (um 
110); aus späterer Zeit Pesiq. R. 43 (181b); Jeb. 65 a; Billerb. III S. 650. 

495) Ps.-Phokylides Z. 3. 

496) Z. 195 ff. 

497) Z. 175 f. 

498) Z. 193 f. 



54 

niclit ganz ergreifen; er soll sich ihrem Pathos nicht ganz hin- 
geben. Denn ein Übel ist sie auf jeden Fall ; damit wird zugleich 
von der zweiten Ehe abgeraten ^^). — Macht sich hier nicht 
deutlich der Einfluß der Umgebung bemerkbar? 

Er zeigt sich auch in den beiden asketischen Orden des Juden- 
tums, dem der Essener und dem der Therapeuten. Über jenen 
haben wir einen Berichterstatter zur Verfügung, der sich in^seiner 
Jugend näher mit ihm beschäftigt hat^°°). Die Essener schließen 
keine Ehen^"^), nicht etwa aus Verachtung gegen die Fortpflan- 
zung oder die Ehe an sich, sondern weil sie „sich vor den Aus- 
schweifungen der Weiber hüten wollen und überzeugt sind, daß 
keine einzige ihrem Manne die Treue hält" ^°^). Alles, was mit der 
Ehe zusammenhängt, ist ihnen offenbar ganz unwichtig; denn in 
dem Aufnahmeschwur, den sie vor Eintritt in den Orden ablegen, 
ist nichts enthalten, was darauf irgendwie Bezug nähme ^*'^). Eine 
besondere Gruppe der Essener hält die Fortpflanzung für nötig 
und geht deshalb drieijährige Ehen ein, aber nicht um der Lust, 
sondern um der Kinder willen; dementsprechend führen sie auch 
ihre Ehen^°*). Hier scheinen gewisse asketische Motive mitzu- 
sprechen: die Lust wird ausdrücklich verworfen. 

Deutlicher ist das bei den Therapeuten. Sie leben, fern von 
Weib und Kind^°^), in der Einsamkeit und beschäftigen sich in 
ihren kleinen Gelassen mit heiligen Schriften. Ihre. Nahrung ist 
kärglich. Auch Frauen nehmen an diesem Leben teil, meist er- 
graute Jungfrauen, die freiwillig lieber ein frommes Leben füh- 
ren, als körperliche Lust haben wollten ^°^). Frauen und Männer 
kommen nur an den Sabbaten zusammen, wo sie aber auch in der 
gottesdienstlichen Feier ^^) und im anschließenden Sabbat- 
rnahl^"^) durch eine Wand getrennt sind. Nur ein besonderes 
Fest an jedem 50. Tage bringt sie in engere Berührung, und auch 



499) Z. 205. 

500) Josephus Vita § 10; Strathmann S. 86f. schließt daraus, wohl nicht mit 
Recht, er habe „längere Zeit dem Orden angehört". 

501) Ant. XVIII § 21. 

502) Bell. Jud. II § 121. 

503) Ebd. § 139-^2. 

504) Ebd. § 160 f. 

505) Philo de vit. contempl. § 18. 

506) Ebd. § 68. 507) Ebd. § 32. 508) § 36 ff., vgl. § 69. 



55 

da nur in einem eigentümlichen Reigentanz, der von Hymnen be- 
gleitet ist««). 

Der Alexandriner, der uns von den Therapeuten berichtet, hegt 
unverkennbar große Sympathien für ihre Askese ^^*). Sie sind 
dadurch Bürger auch des Himmels, in vertrauter Beziehung zu 
Gott, dessen Liebe ihre Tugend ihnen erworben hat^^^), ganz ab- 
gesehen von dem angenehmen Alter voller Harmonie, das besser 
ist als alles Glück. Sogar den Umstand, daß sie gerade am 50. 
Tag eine besondere Feier veranstalten, bringt er mit ihrer Vor- 
liebe für die Askese zusammen ^^^). Dieser Diasporajude ist ein 
grundsätzlicher Gegner der Ehe: der Mensch, der zur Wahrheit 
strebt, geht nie freiwillig an die Lusthandlungen, die der Körper 
gern hat, sondern strebt immer nach Entfremdung ihnen gegen- 
über ^^^). Für die Frau ist es deshalb das Ideale, daß sie alle spe- 
zifisch weibliche Eigenart aufgibt^"). Freilich, Philo verzichtet 
selbst nicht auf die Ehe ^^®) ; aber das ist Schwachheit, Konzession 
an den Erdenriest, der bleibt, aber trotzdem peinlich ist. 

Darum meint Philo, auch seinerseits moralische Vorschriften für 
die Ehe geben zu sollen. Der einzige Zweck der Ehe ist die Kin- 
derzeugung; deshalb ist z. B. die Ehe mit Unfruchtbaren unsitt- 
lich^^^). Eben damit wird auch der empfängnisverhindernde Ver- 
kehr verboten. Trotzdem ist übermäßiger ehelicher Verkehr kein 
eigentliches sittliches Unrecht ^^'^). Philo begnügt sich also damit, 
daß dem Geschlechtsverkehr ein bestimmter Zweck zugrunde lie- 
gen kann; sittliche Richtschnur für den einzelnen Akt wird das 
nicht. — Theoretisch wierden durchaus die alten jüdischen Strafen 
für. Ehebrecher und Dirne aufrechterhalten^^^). 

Über die Eheschließung finden wir bei Philo merkwürdig „mo- 
dern" anmutende Anschauungen. Die Ehe soll auf einer Liebes- 

509) §83 ff. 

510) Vgl. auch sein Urteil über die Essener, Quod. omn. prob. lib. 75. 84. 

511) De Vit. cont. 90. 

512) Ebd. 65. Conybeare, F. C. Philo about the Contemplative Life 1895 
S. 238 : 50 ist die Summe der Quadrate über den Seiten des rechtwinkligen 
Dreieckes mit den Seiten 3, 4, 5; dem rechtwinkligen Dreieck wird offenbar 
in dieser Richtung eine besondere Bedeutung beigemessen. 

513) Philo de gig. 33. 

514) De ebr. 60 f. 

515) Strathmann S. 146 betont das. 516) Philo de spec. leg. III 36. 
517) Ebd. § 9 f. 518) §§ 11, 51. 



56 

heirat erwachsen^"). Ehescheidung ist der Frau gestattet auch 
«schon, wenn sie der Mann unbegründeterweise der Untreue be- 
scliuldigt ^20). 

So wird Philos Haltung praktisch ähnlich, wie die des Pseudo- 
Phokylides : die Ehe ist auf jeden Fall ein Übel ; gehst du sie ein, 
dann gib dich, ihr nicht ganz hin, gehe nicht in ihr auf. Der ein- 
zige Unterschied ist der, daß Philo mehr zur gänzlichen Fern- 
haltung von der Ehe neigt, als der praktisch-lebendigere Stam- 
mesgenosse. 

Die Inschriften bieten nicht viel Neues. Natürlich kommen hier 
meist ehefreundliche Stimmen zu Wort. Die eine rühmt eine 
16jährige Ehe, deren Glück durch keinen einzigen Streit getrübt 
worden ist^^^). Auf einer anderen heben die Eltern einer Vier- 
zehnjährigen voll Stolz hervor, daß zwei Männer von aposto- 
lischem Rang und zwei Rabbinen der Verstorbenen Leichenreden 
hielten ^^^) — so ehrt man ein Mädchen! Andere betonen die 
Keuschheit der Gattin oder der Tochter ^^^). Auch in der Diaspora 
wird die Ehe früh geschlossen; ein junger Mann wird mit ca. 16 
Jahren verehelicht ^^*). 

Die Stellung der Frau ist offenbar in der Diaspora gehobener; 
bekommt sie doch öfters den Ehrentitel „Mutter der Syna- 
goge" ^^^), und andere mehr. Der Mann kann stolz bekennen, daß 
er an seiner Frau nicht nur eine treffliche Gattin, sondern auch 
eine gelehrige Schülerin gehabt habe®^°), ohne daß er fürchten 
muß, sich dadurch dem Spott auszusetzen. 

519) § 67; vgl. dazu Qid. 41a (Billerbeck II S. 381)! 

520) Philo a. a. O. § 82. 

521) Diehl Nr. 4902. 

522) Ebd. Nr. 4893. 

523) Ebd. 4877 bzw. 4868. 

524) Müller Nr. 96. 

525) Diehl 4897 f. ; vgl. ferner Schürer, E. Geschichte des jüd. Volkes * m 
1909 S. 88 f. 

526) Diehl 4931. Vgl. ferner Leipoldt, Die urchristliche Taufe im Lichte 
der Religionsgeschichte 1928 S. 16 f. 



Paulus' Sfellung zu Frau und Ehe. 



Kapitel 2. 
Ehefeindschaft. 

§6. 
Die älteste Äußerung des Apostels über die Ehe. 

Mit I Thess. 4,3 — 5 beginne ich sowohl wegen des Alters dieser 
Stelle als auch deswegen, weil sie am wenigsten als spezielle Ant- 
wort auf eine besondere Frage aufgefaßt werden kann, worunter 
ja immer die Genauigkeit der Auslegung leidet. Zwar hat man 
auch die Stelle dahin interpretieren wollen, daß Timotheus dem 
Paulus von unsittlichem Treiben in der Gemeinde Kenntnis ge- 
geben hat und dieser nun den Gemeindegliedern rät, statt dessen 
lieber zu heiraten^). Das wird aber unwahrscheinlich durch die 
Aufeinanderfolge der Verse 3,13 und 4,1. Sie laufen inhaltlich 
einander parallel und stehen in keinerlei Gegensatz zueinander, so 
daß 4,2 ff. nicht plötzlich einen Tadel enthalten kann. Auch gibt 
Paulus in 4,1 den Adressaten selbst das Zeugnis, daß sie schon ein 
gut Stück vorwärts gekommen sind; mit Ignatius^) könnte er 
sagen : Ich schreibe euch so, „nicht weil ich so etwas bei euch be- 
merkt hätte, sondern ich will euch . . . vorsorglich bewahren". Pau- 
lus rekapituliert nur den „Willen Gottes", die „Weisungen", ein 
„ständiges Hauptstück auch seiner vorausgegangenen mündlichen 
Unterweisung" ^). 

Welches ist nun dieser Wille Gottes ? Das ist die Heiligung der 
Christen, die in V. 3 — 6 näher geschildert wird*). Die beiden 

1) Wohlenberg S. 90 f.; vgl. Adielis I S. 292 Exk. 26. 

2) Ad Trall. 8, 1 ; vgl. Weidinger S. 3. 

3) Tischleder S. 16, 

4) Die Abgrenzung ergibt sich durch die Wiederaufnahme des Stichwortes 
„Heiligung" in V. 7. 



58 

Hauptg-ebote sind hier Reinheit im Geschlechts- und im Geschäfts- 
leben ^). An eine Aufforderung, eine Ehe einzugehen, ist^) nicht 
zu denken: es handelt sich hier ausschließlich um eine Yersitt- 
lichung der schon bestehenden Ehen '^) ; unmöglich ka,nn — nach 
I. Kor. 7,34 — dier Christ sein Weib „in Heiligung" erwerben, 
freien^). 

„Heiligung" ist für Paulus zunächst ein durchaus religiöser Be- 
griff : Christus ist unsere Heiligung wie auch unsere Erlösung®) ; 
nicht zunächst das sittliche, seelische Leben, sondern das existen- 
tielle Sein, die geistige Persönlichkeit unterliegt der Heiligung*"). 
Andererseits ist natürlich auch der Leib des Christen dazu be- 
stimmt, zur Heiligung mitzuwirken ^*) : aber dazu sind Ehe und 
eheliche Dinge ganz ungeeignet ^^) ; der heilige Geist, der die 
Heiligung bewirkt, wird durch leibliche Dinge gestört ^^). Der 
Leib soll aber mit der Gesamtpersönlichkeit durch den Geist um- 
gewandelt werden aus einem bloß seelischen Organismus mit sei- 
nen natürlichen seelischten Trieben in einen geistlichen „Leib"**). 



5) Für letzteres beweisend : irXeoveKTeTv übervorteilen (Bauer s. v.) ; döexeiv 
außer Kraft setzen, einen Posten streichen (Preisigke s. v.) ; upäY|ua Ge- 
schäftsverfahren, Dienstleistung, Prozeß (ebd.). Gegen Schlatter, Erläuterun- 
gen ... 7.. St. 

6) Anders Achelis I S. 75. Wohlenberg S. 91. Dobsdiütz z. St. S. 163. 166. 

7) ei&evai heißt zunächst „wissen", nirgends bei Preisigke „sich befleißigen", 
bei Paulus eher „können" (Phil. 4, 12), nadi Bauer hier „verstehen" (Sp. 
880) ; zumeist bezeichnet es die unbedingte Festigkeit der Gevsäßheit. — Der 
Infinitiv KTäfföai ist von eibevai abhängig; die Schwierigkeit entsteht durch die 
Mittelstellung des Subjekts zwischen den beiden Infinitiven. 

8) Dann müßte für „in Heiligung" stehen dTiacrSeii; öder ÖTiaffiuevog. dv dyi- 
aonib heißt nach. 4,7 (wie Rom 6, 19.22 ei? &Tiaa|ui6v) „zum Zwecke der 
Heiligung', um euch zu heiligen" (oder „dadurch, daß ihr geheüigt wer- 
det" n. Thess. 2, 13, oder „im Zustand wachsender Heüigung" I. Tim. 
2, 15). dTia(T|Liög bedeutet also immer eine Bewegung, eine Entwickelung, 
einen Fortschritt, Heüigung (keine dYiÖTtiq^ Heiligkeit). — Zu KTäaBai 
= KeKTf|ff6ai vgl. Dibelius z. St. und die Beispiele bei Stephan IV Sp. 
2025 f., femer besonders Masp. 97 H 30. Sir. 36, 29 bietet eine genaue 
SachparaUele. 

9) I. Kor. 1,30. 

10) II. Thess. 2, 13. 

11) Rom. 6, 19. 12) I. Kor. 7, 34. 

13) Vgl. für unseren Zusammenhang I. Thess. 4, 8 ; sonst I. Kpr. 6, 15 ff., 
Rom. 8, 7 usw. 

14) II. Kor. 5, 4 f. vgl. mit I. Kor. 15, 42 ff. ; ffüiiia =i Erscheinungsform. 



59 

Die Vollendung der Persönlichkeit nach ihrer natürlichen Seite ist 
keine Christenaufgabe, im Gegenteil eher für die Vollendung des 
Christen hinderlich ^^). Dann kann aber eigentliches Ziel der „Hei- 
ligung" nicht eine Höherbildung des Geschlechtslebens sein, son- 
dern nur eine möglichste Überwindung desselben. 

Paulus gibt außer dem das Geschäftsleben Betreffenden als In- 
halt der Heiligung an die Enthaltung von Unzucht und, damit 
z. T. identisch, die Fähigkeit, Fertigkeit, das Vermögen, sein Weib 
so ZV. besitzen, daß beide Eheleute dadurch geheiligt und ge- 
ehrt ") werden, nicht aber daß jeder heiratet; denn Paulus spricht 
hier von einer unbedingten Forderung Gottes. Das „jeder" hat 
hier denselben Sinn, wie I. Kor. 7,2; die Ehe wird nicht als das 
Normale gefordert ^''^), sondern jeder, der geschlechtlich verkeh- 
ren muß, soll sein eigenes Eheweib haben und nicht etwa so tun, 
als ob er eine Enthaltsamkeitskraft besäße, die in Wirklichkeit 
gar nicht vorhanden ist. 

Wie sieht aber solcher Besitz im Rahmen des Strebens nach 
Heiligung aus? Er ist frei vom „Pathos des sinnlichen Verlan- 
gens", das die Heiden in der Ehe vereint ; dieses ist also das Gegen- 
teil von Heiligung. Unmöglich redet dann Paulus hier davon, daß 
der Geschlechtsverkehr in der Ehe „in Heiligung und Ehren" ^*) 
geschieht; dagegen spricht vor allem auch I. Kor. 7,34. Paulus 
verbietet also die leidenschaftliche Empfindung der (sexuellen) 
Begierde ^^), Will nun Paulus geißeln, daß die Heiden nur von 
dieser Empfindung beherrscht sind? Oder enthält die Stelle die 
Forderung der Kontinenz außerhalb des Zweckes der Klinderzeu- 
gung? Die Forderung wäre an sich für die damalige Zeit nicht 
unerhört gewesen^"). Aber wahrscheinlich ist sie für Paulus nicht: 



15) I. Kor. 15, 50. 

16) Das letztere bezieht sich doch wohl nicht auf Gott. 

17) Gegen Tischleder S. 17. 

18) Zscharnack S. 10. 

19) Tid&oq übersetzt Luther hier wie Kol. 3, 5 mit „Brunst" ; es ist die 
heftige Empfindung, die unbeherrschte Leidenschaft Rom. 1, 26. (Augustin 
übersetzt sogar „in m o r b o desiderii", de nuptiis et conc. I 9 (VIII) ; contra 
Julian. IV 56 (X), V 38 (IX).'rrdeo?= die Leidenschaft besonders auf sexuel- 
lem Gebiet : Bauer s. v. Vgl. noch Xenoph. Ephes. I 9. 

Leidenschaftlich empfunden wird hier die „Begierde". Diese ist für Paulus 
das schlechthin Verbotene Rom. 7, 7 (ün neutralen oder positiven Sinn Phil. 
1,23; I. Thess. 2,17 gebraucht). 20) Plut. praec. conj. 42. 



60 

auffallenderweise redet Paulus erst in den Pastoralbriefen von 
Kindern als einer Gabe der Ehe. I. Kor. 7 macht den Eindruck, als 
ob Paulus für diesen Unterschied kein Verständnis gehabt hätte, 
als ob ihm Geschlechtsverkehr eben Geschlechtsverkehr gewesen 
wäre ohne Rücksicht auf eine Sinngebung desselben. 

Ein anderer Gedankengang lag näher: daß eine jungfräuliche 
Gemeinde ^^) sich auch möglichst aus jungfräulich Lebenden zu- 
sammensetzen müsse ; höherwertige Gefühle erwartet Paulus von 
den Eheleuten beim Verkehr ja nirgends. Es liegt aber hier ande- 
rerseits auch nicht die unbedingte Forderung der Kontinenz vor: 
sie wird nur versteckt angedeutet ; die aufmerksamen Leser wuß- 
ten, was gemeint war, wenn sie sich an die persönliche Unterwei- 
sung des Apostels erinnerten '^^). Paulus will niemandem eine 
Schlinge umwerfen : er freut sich, wenn möglichst viele kontinent 
leben; aber die anderen sollen sich deshalb in ihrem Gewissen 
nicht belastet fühlen. Alle Verheirateten aber sollen so wenig wie 
möglich miteinander ehelich zu tun haben — das ist hier allerdings 
des Paulus Forderung '^^). 

Paulus verwirft das Pathos ^*) ; er verwirft aber auch das sinn- 
liche Verlangen ^^) : das griechische Wort dafür wird „alleinstehend 
von Begierde sündlicher Lust gebraucht" '^) und steht daher im 
Gegensatz zum „Geist" ^^). Als geschlechtliches Verlangen ^^) ge- 
hört es zu den anderen Begierden, die für den Christen abgetan 



21) II. Kor. 11,2. 

22) Als die Briefe urchristliche Literatur wurden, hat man Paulus bald 
mißverstanden uiid den Text im Sinne der Beschränkung auf den Verkehr 
in der Ehe vungearbeitet (syp usf.). 

23) Der Gedankengang ist hier ergänzt aus I. Kor. 7. — Die vorgetragene 
Deutung scheitert nicht etwa an dem ffKeöo^ KTäoöai. Daß der Grieche uns 
noch härter bzw. sinnlicher scheinende Ausdrücke für einen ebenso geistigen 
Tatbestand gebrauchen kann, lehrt ein Vergleich mit Eurip. Orest. 1208, wo 
dem Angeredeten verheißen wird, daß er rait einer hervorragenden Frau ein 
tiefes Glück geistiger Art haben wird ; der Dichter sagt dafür : fiaKctpiov ktti- 
(Tei Xexog. — Zur Metaphorisierung von ffKeOo? vgl. Act. 9, 15 (Bauer Sp. 1211). 

24) Vgl. Rom. 1, 26. Kol. 3, 5 erscheint es einfach als eine Art Keuschheits- 
sünde. 

25) Rom. 13,14; 7,7. Diese "Übersetzung nach Bauer Sp. 457. 

26) Cremer-Kögel, Bibl-theol. Wörterbuch ^^ 1923 S. 501 ; also wie von 
Späteren „concupiscentia". 27) Gal. 5, 16 f. Vgl. Rom. 13, 14. 

28) Vgl. Bauer Sp. 456; außerdem Xenoph. Ephes. I 9. 



61 

sind^^), die Trug sind^°), die im Leib lokalisiert und sündig- 
sind ^^), zum „Fleisch" gehören^*). Mit dieser Beurteilung des 
Geschlechtlichen steht Paulus im Diasporajudentum nicht allein 
da^«). 

Darnach wäre also das Freiwerden von dem sinnlichen Verlan- 
gen das Erstrebenswerte, und das erlangt man nicht durch Ein- 
gehen einer Ehe. Deshalb meint Paulus, daß die Thessalonicher 
ihre nun einmal bestehenden Ehen „heiligen" sollen zunächst da- 
durch, daß jeder sein eigenes Weib besitzt und nicht in fremde 
Rechte übergreift. Aber^*) es soll dann auch jeder hohe Grad, 
jedes Vollmaß sexueller Erregung von den Ehen der Christen 
fern bleiben, und damit alles Geschlechtliche überhaupt soweit 
wie möglich. Die Männer sollen ihre Frauen nicht besitzen „zum 
Zwecke der Erregung der sinnlichen Lust", die doch an sich zur 
Ehe gehört. Paulus stellt nicht ein neues Gebot auf, aber eine 
Forderung, die dazu werden kann, wie das Beispiel der korin- 
thischen Gemeinde zeigt. Daß Paulus hier mit der Heiligung auch 
eine Vergeistigung der Ehen fordere, ist eine moderne Eintra- 
gung : erstens macht das der Text unmöglich, und zweitens stehen 
überhaupt für Paulus „Begierde" und „Geist" in diametralem 
Gegensatz; jene kann nicht pneumatisiert, vergeistlicht werden^"), 
es gibt für Paulus keine wirklich gottgeschenkte leibliche Gemein- 
schaft in der Ehe^^). 



29) Gal. 5, 24. 

30) Eph. 4, 22. 

31) Rom. 6, 12. 

32) Eph. 2, 3. Übrigens können die Sexuallüste auch in den Plural „Begier- 
den" zusammengefaßt werden, Rom. 1,24; II. Tim. 2,22. — Ausnahmen nur 
Phil. 1,23; I. Thess. 2,17. 

33) Ps.-PhokyUdes 194. 

34) Das KTÖaGai bezieht sidi auch auf das |iri iv ... — Vgl. zur ganzen 
Deutung Leipoldt Frauen S. .99; Anm. 663. 

35) Rom. 8, 7. 

36) Mit dem „Gefäß" ist wohl das Weib gemeint (Belege für das Juden- 
tum bei Tischleder S. 17 Anm. 36 und Billerbeck III S. 632 f.), aber nicht 
dessen Leib als Gefäß der Seele (Dibelius z. St.), sondern das ganze Weib 
als „Gerät" des Mannes (vgl. Gen. 2,18!). Wenn Bauer Sp. 1211 damit 
redinet, daß der Leib des Mannes gemeint sei, so wird mir das unwahr- 
scheinlich dadurch, daß an den von ihm angezogenen Stellen eine didioto- 
mische Betrachtungsweise vorliegt, während es sich I. Thess. 4 um die sitt- 



62 

Seltsam mögen diese Gedankengänge dem erscheinen, der sich 
Jesu natürlichere Stellung zu Frau und Ehe vergegenwärtigt. 
Aber es ist in der Tat so: „sobald das Christentum in die Welt 
hinaustrat, ist es von der asketischen Stimmung auf das stärkste 
erfaßt worden ^'^)." Die Offenbarung Johannis rühmt die, die nicht 
mit dem Schmutz der Ehe sich befleckt haben ^^). Der 1. Clemens- 
brief empfiehlt ebenso zurückhaltend wie eindeutig den Verzicht 
auf das Eheliche^®). Der Märtyrer und Bischof Ignatius nennt 
das ein Verbleiben in Keuschheit zur Ehre des Leibes Christi^). 
Im Laufe des 2. und 3. Jahrhunderts treten diese Stimmungen 
immer mehr hervor"^). 

§7. 

Die Bedeutung des Sexuellen für das Verhältnis zu Gott. 

Vielleicht fällt von I. Kor. 6,12 — ^20 noch mehr Licht auf die 
vorige Stelle. — Danach war der Leib Sitz der „Begierde"; das 
soll aber nicht so sein — der Leib gehört dem Herrn V. 13, der 
mit ihm durch den innewohnenden Geist in so enger organischer 
Verbindung steht, daß diese auch in der kommenden Weltzeit be-" 
stehen bleiben soll V. 14. Im Geschlechtsverkehr gehören aber die 
Glieder Christi einem Menschen V. 15 f., gehören ihm dem Fleische 
nach, stehen dann in einer diristusfremdien, u. U. sogar christus- 
feindlichen Beziehung, Der Menschenleib ist aber dazu bestimmt, 
in der Gemeinschaft mit Christus von dem Geiste durchwaltet zu 
werden V. 17. Dem liegt unzweideutig der Gegensatz „Fleisch" 
— „Geist" zugrunde: und der ist ja diametral, unüberbrückbar''^). 



liehe Gesamtpersönlichkeit handelt Vgl. a. Xenoph. Ephes. II 5 (diroffKeudCe- 
oQai). Philologiscli möglicli (aber sachlicli imwahrscheiiilicli) ist nur noch 
die Deutung auf das aiboTov des Mannes (Belege bei Stephan Vii Sp. 
358 C). — Die Deutung auf die Frau dagegen wird auch durch I, Petr. 
3, 7 nahegelegt. 

37) Adielis I S. ISO. 

38) Apc. 14,4. 

39) 30,3; 62,2. 

40) Ad. Polyc. 5,2. 

41) Vgl. die Belege bei Achelis I S. 152 ff. ; ferner Spr. d. Sextus 230, 239. 

42) Z. B. Rom. 8, 7 ff. Vgl. dazu Lüdemann, H., Die Anthropologie d. Ap. 
Paulus 1872 S. 126 ff., bes. S. 128. 



63 

Im Geschlechtsverkehr gehören die Glieder des geistlich geworde- 
nen Menschen einem anderen nach dem Fleische : die Fleisch-Be- 
ziehungen sind aber für den Christen ein überwundener Stand- 
punkt — Christen wandeln nicht nach dem Fleisch, sondern nach 
dem Geist *^). Denn der j,fleischliche** Lebenskreis führt nicht aus 
sich heraus, sondern führt zur Vernichtung^). Danach erscheint 
es uns von vornherein sehr fraglich, ob für Paulus neben der pneu- 
matischen eine sarkische Gemeinschaft Platz haben kann, d. h. also, 
ob nicht eine Befleckung stattfindet, wenn sich zwei Pneumatiker 
in der Ehe geschlechtlich vereinigen. Auf den natürlichen Lebens- 
kreis richten sich ja ihre Wollungen nicht mehr^), seine Verhält- 
nisse sind für den Christen gänzlich vergleichgültigt*"). Paulus 
selbst sieht alle Menschen nur noch unter der Geist-Beziehung, alle 
natürlichen Beziehungen sind ihm erloschen ^'^). Ja dieser Gegen- 
satz geht durch Geschehen hindurch, das uns zunächst rein natür- 
lich erscheint: Isaak ist nicht auf natürliche Weise gezeugt, son- 
dern „durch die Verheißung" *^) ; auch hier versucht Paulus, um 
das natürliche Geschehen herumzukommen. 

Mit Recht kann man daher zu I. Kor. 6,12 ff. sagen : „Die Argu- 
mentation des Paulus läßt sich auch gegen den ehelichen Verkehr 
anwenden ^^)." Dieser scheint so nahe Beziehungen zwischen 
Mann und Weib herzustellen, daß dadurch der heilige Geist min- 
destens zeitweilig ausgeschaltet wird^°). Das „am Weibe kleben" 
und .„mit ihm ein Leib sein" wird dem „mit dem Herrn ein Geist 
sein" unversöhnlich gegenübergestellt. Der Leib gehört nicht mehr 
dem Menschen selbst, sondern ist ein Tempel des Geistes ; deshalb 
muß der Mensch Gott an seinem Leibe verherrlichen; durch den 



43) Rom. 8, 4 f. 

44) Rom. 8,12f. 

45) II. Kor. 1,17; vgl. 11, 1& 

46) Eph. 6, 5 ff. = Kol. 3, 22 ff. 

47) II. Kor. 5, 16. 

48) Gal. 4,23. Das entspricht durchaus einem „auf geistliche Weise"; den 
Ausdruck wollte Paulus für das A. T. vielleicht vermeiden. Diese Art der 
Exegese entspricht der philonischen Scheu davor, in der Bibel natürliche 
Lebensbeziehungen besprochen zu finden, die ihn auch zur allegorischen 
Exegese verführt (für Paulus vgl. noch I. Kor. 9, 9). 

49) Joh. Weiß z. St. 

50) I. Kor. 7,5. 32 f. 



64 

Geschlechtsverkehr zieht aber ein anderer Geist im Menschen ein 
als der heilige Geist ^^). 

Danach ist es mir ganz wahrscheinlich, daß Paulus jeden Ge- 
schlechtsverkehr als Störung des Verhältnisses zu Gott empfun- 
den hat. Die Vorstellung ist ja durchaus vom Judentum her ver- 
ständlich. Für den Juden war auch der eheliche Verkehr ^'^) 
„Fleischessünde". Das ist vielleicht eine Nachwirkung der alten 
Vorstellung, daß der Verkehr für einige Zeit von kultischen Hand- 
lungen ausschließt^^). Offenbar ist auch Paulus nicht frei von 
ähnlichen Anschauungen ; tief steckte in ihm die Furcht vor Ver- 
unreinigungen ^). 

Aber Paulus ist nun doch nicht ganz so konsequent, daß er 
sagt : jeder Geschlechtsverkehr ist eine Versündigung gegen Gott 
an deinem Leibe. Andererseits sagt er jedoch auch nicht: der 
Christ, der an seinem Weibe hängt, ist mit ihr ein Fleisch und 
ein Geist ^), weil in beiden der Christusgeist ist — also kann auch 
das Körperliche in der Ehe eure Heiligung fördern. Er hält sich 
vielmehr in einer konzessiven Mitte, ohne doch ganz verhehlen zu 
können, wohin seine innerste Neigung geht: es nützt wenig, ehe- 
lich zu verkehr/en^®). Wenn man nicht davon unterjocht wird, 
darf man es ja wohl tun®'^) — man soll aber doch das Pathos, das 
sinnliche Verlangen, immer mehr verlieren^). Paulus wagt es 
nicht, den ehelichen Verkehr als für das Christusverhältnis indiffe- 
rent zu bezeichnen; eigentlich ist der Leib eines Christen viel zu 
schade dazu, durch die Befriedigung einer „Begierde" dem Herrn 
entzogen und einem anderen Menschen unterjocht zu werden^). 
Immerhin aber hat Gott ein Verhältnis geschaffen, in dem eine 
Übergabe an einen Menschen erlaubt ist, vielleicht um die Über- 
gabe an schlimmere^") Mächte zu verhüten®^). Letzten Endes 



51) Tert. de exhort. cast. 10 sagt deutlich, daß dadurch der heilige Geist 
vertrieben wird. 

52) Apoc. M. § 25 ; vgl. ferner Leipoldt Frauen S. 95 ff. 

53) Ex. 19, 15. 

54) Hunzinger S. 149 ; vgl. etwa II. Kor. 6, 17 ; I. Kor. 7, 14. 

55) I. Kor. 6, 16—17. 

56) I. Kor. 7,2.9. 

57) I. Kor. 6, 12. 

58) I. Thess. 4,5; L Kor. 7,29. 

59) I. Kor. 7,4. 

60) Dämonische ? Bachmann S. 248. 61) I. Kor. 6, 15. 



65 

ist das inkonsequent, aber ein Zeichen für das gesunde Empfinden 
des Apostels für das pädagogisch Notwendige. 

Dennoch bleibt es bestehen: die Verherrlichung Gottes in sei- 
nem Tempel wird unterbunden, wenn das Sexuelle, die Begierde 
darin Raum erhält. Paulus meint hier wohl®"), daß der heilige 
Geist während des Geschlechtsverkehrs nicht im Menschen sein 
kann, ja noch eine Zeitlang hernach ihm fernbleibt''^). Von hier 
aus wird auch I. Thess. 4 deutlicher; die Begierde, das sinnliche 
Verlangen, muß weichen, wenn Gottes Heiligkeit und Ehre zur 
Heiligung und Verherrlichung des Menschen in ihm sich auswir- 
ken soll. TertuUian sagt denn auch ganz konsequent von der Ehe : 
„Auch sie basiert auf demselben Akt, wie die Hurerei. Darum 
ist es das Beste für den Menschen, kein Weib zu berühren ''*)." 
Paulus spricht das niclit aus : die Ehe besteht noch zu Recht, aber 
auch in ihr gilt, daß man sich soweit als. möglich von der natür- 
lichen Sphäre, dem „Fleisch" frei machen soll, weil deren Begierde 
auch in der Ehe den Leib des Christen einer anderen Macht über- 
gibt. „Die erotische Leidenschaft soll eingedämmt werden. Nur 
wo sie mit versteckter und unheimlicher Gewalt die Schranken 
durchbrechen will, da soll sie sich auswirken*'^)." 

Trotz aller relativen Anerkennung ist also das Sexuelle für Pau- 
lus anstößig. Wie gleicht er wohl diese Diskrepanz aus? Viel- 
leicht meint er, daß das Geheiligtsein des Menschen, mit dem man 
sich in der Ehe geschlechtlich verbindet, zusammen mit der Er- 
laubnis Gottes *'") die zerstörenden Wirkungen des Verkehrs 
wenigstens in der Hauptsache wieder aufhebt. Konsequenter be- 
hauptet TertuUian, daß auch in der Ehe durch den fleischlichen 



62) Mit Origenes in Num. hom. VI, 3 (BKV. Bd. 30, S. 35, 16 ff.) : connubia 
legitima carent quidem peccato nee tarnen tempore illo, quo conjugales actus 
geruntur, praesentia sancti Spiritus dabitur, auch nicht einem Propheten. 
Vgl. Zscharnack S. 6 und o. S. 64 Anm. 51. 

63) I. Kor. 7, 5. 

64) de exhort. cast. 9. Er bezeichnet die unbefleckte Jungfrauschaft als 
die oberste, die erste Ehe als die zweite Stufe. 

65) Preisker S. 135. 

66) I. Kor. 7, 2. — Der von Schweitzer S. 128 versuchte Ausgleich steht in 
völligem Widerspruch zu I. Kor. 7, 5 usf. und zu seiner eigenen These : Es 
„wird die Gemeinschaft mit Christo dadurch preisgegeben, daß man neben 
ihr oder gleichzeitig mit ihr die natürliche Leiblichkeit noch weiterhin in 
Geltung sein lassen will" usw. (S. 129). 

Delling, Paulus. 5 



66 

Verkehr eine Abstumpfung erfolgt ^'^). Von „sittlicher Lebens- 
gemeinschaft" ^^) im eigentlichen Sinn kann also bei Paulus in der 
Gestaltung der Ehe keine Rede sein: diese würde, wenn sie vor- 
handen wäre, neben der Geschlechts Verbindung herlaufen, ja in 
einer ständigen Spannung und Reibung mit ihr sich befinden^). 
Wohl können Bruder und Schwester sich christlich-sittlich för- 
dern'^*'), aber nicht durch die, sondern trotz der Geschlechtsverbin- 
dung. Vom „Geist" kann keine heiligende Wirkung auf die natür- 
liche Sphäre ''^^ ausgehen, sondern nur eine entheiligende von dem 
„Fleisch" auf den „Geist". Damit ist erkannt, eine wie tiefe Wir- 
kung das Leibesleben unbewußt nicht nur auf das sittliche, son- 
dern auch auf das religiöse Sein und Werden haben kann. Hier 
liegt ein wertvoller Ansatz vor, der sich zu einer positiven christ- 
lichen Sexual- und Eheethik hätte ausbauen lassen. Aber Paulus 
liegt das ganz fern : der Leib, die gegenwärtige Daseinsform ist für 
ihn kein Lebendiges, das in einem organischen Zusammenhang mit 
der religiösen Persönlichkeit steht, sondern ein toter Ballast''^). 

§8. 
Der eigentliche Sinn der Ehe. 

Die klarste Stellungnahme des Paulus zum Geschlechtlichen fin- 
det sich in I. Kor. 7 ; darauf beziehen sich alle christlichen Frauen- 
.und Ehe Verächter. 

Paulus antwortet zunächst auf die Frage, welchen Zweck die 
Ehe denn eigentlich für den Christen noch habe, der doch an sich 
der Welt ganz enthoben sei und auch nicht mehr bestimmt damit 
rechnen könne. Blinder großzuziehen. Der Sinn der Ehe war wohl 
in Frage gestellt durch Pauli vielleicht in der Missionspredigt oder 
sonst geäußerte Mahnung zur Abkehr von dem Pathos der Be- 
gierde. Die einen fragten, ob sie heiraten sollten, die anderen, ob 
sie ehelich verkehren dürften, oder ob sie sich scheiden lassen soll- 



67) de exhort. cast. 10. 

68) Bachmann S. 249, 

69) I. Kor. 7, 5 f. 

70) I. Kor. 7, 12 flf. 

71) Nach Rom. 8, 7. 

72) Rom. 8,10. 



€7 

ten, sei es, daß sie in rein christlicher Ehe lebten, sei es in ge- 
mischter '^3). 

Darauf antwortet Paulus : es ist schon gut, wenn man mit einem 
Weibe nicht geschlechtlich zu tun hat"^^). Aber die Ehe ist „ein 
notwendiges Übel" '®), nötig zur erlaubten Stillung des sarkischen 
Verlangens, von dem Gebrauch zu machen indes letztlich einen 
Mangel an Selbstzucht '°) bedeutet. Als solches, als nur solches 
ist es nach der höheren antiken Ethik unsittlich, wenn nicht noch 
der Zweck der Kinderzeugung hinzukommt") und vor allem 
eine seelische und geistige Gemeinschaft. Diese aber hält ja Pau- 
lus gerade für religiös schädlich'^). Da wird es um so verständ- 
licher, daß er das Eheliche für sittlich minderwertig hält und nur 
konzessionsweise empfiehlt. 

Die Ehe ist nur besser als das Sichverzehren in brennender 
Leidenschaft (v. 9 b). Dieses letztere Wort charakterisiert des 
Paulus Stellung sehr gut : der Kampf um ein jungfräuliches Leben 
darf nicht zu sehr aufzehren — der Christ braucht seine Kräfte 
nötiger zur „Heiligung" ; es lohnt sich letztlich nicht, sie um weni- 
ger wichtige Dinge zu v e r brauchen, da Gott doch nun einmal eine 
Art der Befriedigung jenes Triebes gesdiaffen hat, die, mäßig 
angewandt, vielleicht gar nicht oder doch nur wenig schadet. — 
Ein Mangel an Selbstbeherrschung ist es für Paulus gleichwohl, 
wenn man von dieser Einrichtung Gebrauch machen muß (v. 9 a). 
Zwar hebt er hervor, daß seine Überwindung des Geschlechts- 
triebes eine besondere Gottesgabe ist (v. 7) — aber als „ein Klas- 
siker der Intoleranz"'®) bezeichnet er doch im selben Atemzuge 



73) I. Kor. 7,1—24. 

74) diirTe06ai; daß dies diesen spezifischen Sinn hat, geht daraus hervor, 
daß Paulus sonst gar nicht so strikt jede nähere Berührung mit einem Weibe 
ablehnt, s. v. 36 — 38 usw. Zu dieser Bedeutung des Verbums vgl. LXX 
Gen. 20, 4. 6, Prov. 6,29. Der Sinn liegt Paulus (I. Kor. 7,9!) von der Bedeu- 
tung des Aktivums aus nicht fern („anzünden", Bauer Sp. 161, auch im N.T.). 

75) Stob. IV. 527,6. Vgl. Leipoldt, Frauen, S. 110, zur Paulusdeutung. 

76) änpaaia v. 5 ; ganz ähnlich übrigens Bauer s. v. 

77) Wenn sich die frühe Kirche dieses Motiv zu eigen macht, so ist die 
apologetische Tendenz dabei w^ohl nicht ohne Einfluß: Justin, Apol. I 29; 
Athenagoras Apol. 33 ; Minucius Felix 31, 5 ; vgl. Achelis II S. 427, Exk. 67. 

78) I. Kor. 7,32—34 (Kai laenepiffToi !) 

79) Deißmann, Paulus S. 55. 



68 

deren Fehlen als einen sittlichen Mangel *°), einen Mangel an sitt- 
licher Zucht ^^). Er macht jene Konzession nur „um der Aufrecht- 
erhaltung der alltäglichen Ordnung willen"*^), schließlich um der 
Schwachen willen, die ohne volle Ehe nicht leben zu können mei- 
nen. Paulus ist absichtlich „zurückhaltend"; im Herzen steht er 
ganz auf der Seite der asketischen Korinther : es ist „das Heiraten 
nicht das, was der Erlaubende eigentlich will" ^^). 

Zu erklären ist diese Inkonsequenz des Paulus vielleicht so : wie 
bei den charismatischen Gaben im Gottesdienst eine gewisse Dif- 
ferenzierung eintritt^*), so auch bei den sittlichen. Einerseits hat 
jeder Christ das Charisma des neuen Lebens, der neuen Sittlich- 
keit, also muß er auch das sittliche Leben voll und ganz entfalten 
— andererseits ist dieses Charisma differenziert. In beiden Be- 
trachtungsweisen liegen große Gefahren : entweder Laxheit, oder 
Askese und doppelte Sittlidikeit. Der letzteren Gefahr ist schließ- 
lich die katholische Kirche unterlegen ; bei Paulus ist noch alles im 
Werden. Im Grunde gibt es für ihn wohl nur die eine volle Sitt- 
lichkeit, zu der eigentlich auch die Freiheit von geschlechtlichen 
Bindungen gehört. Auch diese ist eine Frucht des Geistes; als 
solche zählt er sie ausdrücklich allerdings nur an einer Stelle 
unter anderen auf, die von dem Christen unbedingt gefordert wer- 
den müssen^). Die Forderung besteht jedenfalls. Dennoch will 
er keinem eine Schlinge um den Hals werfen, sondern der indivi- 
duellen Ethik möglichst Entfaltungsfreiheit lassen in allem, wofür 
kein Gebot des Herrn vorliegt. 

Die Ehe bleibt dem Apostel unsympathisch: der Mensch wird 
darin von einer fremden Gewalt beherrscht — wie auch im außer- 



80) V. 9 a. ^TKpotTeia als sittliche Tugend : Gal. 5, 23 ! 

81) Die Stelle ist offenbar (mit Chrysostomus de virg. 36, Migne 48, 
Sp. 558 f.) nach Rom. 12, 6—8 auszulegen, wo auch rein sittliche Tugenden, 
die man haben muß, als Charismata bezeichnet sind; hier wäre dann also 
die „Kraft zu geschlechtlicher Enthaltsamkeit" (Bauer, Sp. 1401) so bezeich- 
net. — Paulus spielt auch sonst auf seine besondere Keuschheitsleistung an, 
I. Kor. 9, 5; vgl. auch II. Kor. 6, 6 und Phil. 4, 8. 

82) Weidinger S. 10. Vgl. I. Thess. 4 und Hieron. adv. Jovin. I 7 (Migne 23, 
Sp. 229 A) : ne malo quid deterius fiat. 

83) Tert. de monog. 3. Er exegesiert I. Kor. 7, 1 sicher richtiger, als 
moderne Ausleger, die das Ehelichseinmüssen als Charisma bezeichnet sehen 
wollen, wenn er sagt: „Folglich ist das Anrühren etwas Schlechtes". 

84) Z. B. Rom. 12, 6-8 a. 85) Gal. 5,23. 



69 

ehelichen Verhältnis ^^) — , anstatt sich von Christus beherrschen 
zu lassen"). Daß Paulus diese Herrschaft des Gatten über den 
Leib des anderen und damit den ehelichen Verkehr unter Umstän- 
den als geboten bezeichnet^), ist eine Konzession^), die er an 
die mangelnde Selbstbeherrschung der Korinther macht; „auch 
für die Ehe wäre an und für sich, das Erhabenere dauernde Ent- 
haltsamkeit"®"). Diese ist zwar eine Gnadengabe, aber nach des 
Paulus Meinung muß man gewisse Gnadengaben unbedingt er- 
streben®^), wenn man ganz von Christi Geist ergriffen ist; und 
da Paulus selbst das Charisma der Enthaltsamkeit hat, meint er 
vielleicht, die aufgeblasenen®'^) Korinther müßten es erst recht 
haben. Er wertet offenbar die Kontinenz nicht so sehr als Charis- 
ma, wie als notwendige sittliche Frucht des Christen. 

§9. 
Die Zugehörigkeit der Ehe zur „Welt'^ 

Paulus bezeiichnet die Freiheit vom Sexus als „wertvoll" (I. Kor. 
7,1)®^). Denn das „ein Weib nicht anrühren" ist die Freiheit von 
dem Pathos des sinnlichen Verlangens, und dieses Pathos wollte 
Paulus aus dem Christenleben ausgeschaltet wissen. Die Ehe ist 



86) 7,4 derselbe Ausdruck wie 6,12! (I. Kor.). 

87) I. Kor. 6, 19. 

88) Zum Ausdruck vgl. Artemidor Oneirokr. 76, 26. 

89) Die Konzession ist unmöglich die zeitweilige Kontinenz (gegen Mackin- 
tosh S. 352). Paulus will vermeiden, daß jemand sagt: Paulus widerspricht 
sich, er fordert ja selbst zum ehelichen Verkehr auf! Um dem von vorn- 
herein zu begegnen, betont Paulus noch besonders, daß diese Aufforderung 
nur eine Konzession an die Schwadien ist. Dieselbe Auffassung bei Hieron. 
adv. Jovin. I 7, Sp. 229 B. 

90) Tischleder S. 14. 

91) I. Kor. 14, 1. Es ist auffallend, daß Paulus nie in den Katalogen 
der freien Charismen die ^TKpdTeia mit aufführt, besonders Rom. 12, 6 S. ; 
I. Kor. 12, 8 ff. ;■ wohl aber als sittlich notwendige Wirkung des Pneuma, 
Gal. 5, 23. Rom. 12, 7 f. werden andererseits rein natürliche Fähigkeiten 
und Tugenden als Gnadengaben aufgezählt, Mildtätigkeit usw.: aber auch 
unter dieser Kategorie findet sich die i. nicht. 

92) I. Kor. 5, 2. 

93) KoXöc bedeutet in LXX sittlich gut (stets für hebr. tob u. Verw., 
außer 3mal jasar in Deut.), Gen. 2, 9. 17; 3, 5. 22; Num. 24, 13 ; Deut. 12, 25. 28; 
13,18; 21,9; IL Chr. 14, 2; 31,20; Tob. 7, 7; Hiob 10,3; 33,31; 34,2; 34,4; 



70 

das legitime Mittel zur Befriedigung eines an sich natürlich- 
menschlichen, aber für Paulus unterchristlichen Bedürfnisses. Er 
versteht nicht ganz, wie ein Christ noch solches Pathos fühlen 
kann, warum er noch nicht so vom Pneuma durchdrungen ist, 
daß er überhaupt nicht mehr an den Sexus denkt®*). 

Paulus selbst lebt ja nicht mehr in dieser Welt®^). Das Erden- 
leben ist ein Ballast, unter dem er schwer seufzt, und von dem er 
lieber heute als morgen frei werden möchte ^®) ; das Sein bei Gott, 
unbeschwert durch die Last des Erdenleibes, ist das wahre Sein 
des Menschen"^). „Das ganze Christenleben... ragt fremd in die 
gegenwärtige Weltzeit hinein"*^), es hat seine Wurzeln anders- 
wo und strebt anderswohin. Dieser Gegensatz zwischen den bei- 
den Weltzeiten ist kein bloß zeitlicher, sondern, wenn man so will, 
ein sittlicher, „metaphysischer". Dieser Aeon ist nicht nur wegen 
seiner Vergänglichkeit relativ minderwertig, sondern absolut ver- 
dammt*®), weil vom Teufel beherrscht, er hat vor Gott keinen 
Eigenwert ^°®) ; deshalb soll der Christ seine Haltung auf Erden 
nicht nach' seinen Erfordernissen gestalten ^*'^). 

Damit ist aber auch das Verdammungsurteil über alles nur 
Menschliche gesprochen : das Menschlich-Physische hat nicht etwa 
nur einen relativen, es hat vielmehr gar keinen Wert, ist für sich 
genommen sogar schädlich und hinderlich für die völlige Auswir- 
kung des Geistes im Menschen, Diese Erkenntnis erwartet Pau- 



Prov. 17,26; 18,5; 20,23; 24,38; Eccl.4, 17; Am. 5, 14 f.; Mi. 3, 2; 6,8; Jes. 1, 
17; 5,20; 65,2; Jer. 4,22; 22, 17. Es wird also im A.T. abgesehen von der An- 
wendung auf Frauen und Jünglinge meist im ethischen Sinn gebraucht, selten 
in dem der Nützlichkeit oder des Angenehmen (Gen. 3, 6). Im N. T. : „brauch- 
bar" oder „sittHch gut" oder „einwandfrei" oder „vorteilhaft" (Bauer s. v.). 
— Wenn wir es hier vorsichtig mit „Avertvoll" übersetzen, so soll damit auch 
der sittliche Gehalt des Wortes im paulinisdien Gebrauch mitgetroffen sein. 
Ganz ähnlich ist die Anwendung wohl Stob. IV 22, 32 (S. 514) : „Wertvoll 
ists, einen keuschen Körper zu haben . . . und jungfräulich zu bleiben." 

94) Vgl. Gal. 5, 22 ff. 

95) Phil. 3, 20. 

96) II. Kor. 5,4. 
91) II. Kor. 5,8. 

98) eigentlich „in denaiibv ouTog",01schewski, W., Die Wurzeln der paulin. 
Christologie, Diss., Königsberg 1909, S. 146. 

99) IL Kor, 4,4; vgl. Eph. 2,2. 

100) I. Kor. 3, 18f, 101) Rom. 12,2. 



71 

lus offenbar von jedem Christen. Paulus kann sich nicht vor- 
stellen, daß in einer Ehe, in der das Körperliche bisher mindestens 
eine der Grundlagen war, nun die Frage brennend wird, ob diese 
Grundlage bleibt. Seines Erachtens dürften die Eheleute gar nicht 
auf den Gedanken kommen, sich die kostbare Zeit zum Gebet 
durch sarkische Vorgänge verkürzen zu lassen ^*'^). Und wenn 
irgend möglich, sollte man sich überhaupt nicht erst auf das Hei- 
raten einlassen: das ist unnützer Zeitverlust, ja religiöse Kraft- 
vergeudung, wenn man nur irgend das Charisma der Enthaltsam- 
keit hat. 

Für Paulus ist das kosmische Sein des Menschen im Prinzip 
aufgehoben. Der Kosmos, die Welt, ist zwar von Gott geschaf- 
fen"^); aber durch Adam kam die Sünde hinein"*), so daß er 
nunmehr unter Gottes Gericht steht und verdammt ist auch für 
die Zukunft"^), unter einem Gericht, dem die Christen enthoben 
sind. Daran kann auch seine grundsätzliche Versöhnung durch 
Christus "") nichts ändern : Christi Werk war für die ganze Welt 
gültig, sie hat es aber nicht angenommen. Die es aber annehmen, 
sind aus der Welt herausgehoben ; denn der Geist dieser Welt ist 
ein anderer als der Geist Gottes^"'), ihre Weisheit eine andere 
als die Gottes ^°^). Sie steht im wesentlichen Gegensatz so- 
wohl zur Christengemeinde^"^) als auch zum einzelnen Chri- 
sten ^"). Für den Christen ist die Welt tot, ja wie ein schändlicher 
Leichnam; und wenn I. Kor. 3,22 sagt, daß auch die Welt den 
Christen gehört, so zeigt 7,31, wie das gemeint ist: die Welt ist 
höchstens Mittel zum Zweck, nicht hat der Christ in ihr Aufgaben 
um ihrer selbst willen. 

Wenn also das ganze kosmische Sein des Christen etwas Neben- 
sächliches, ja Hinderndes ist, dann natürlich auch die Ehe. Pau- 



102) Vgl. Hieron. adv. Jovin. I 7 (Migne 23, Sp. 230 B). 

103) Rom. 1,20. 

104) Rom. 5, 12. 

105) Rom. 3, 6. 19; I. Kor. 6, 2; vgl. 11,32. 

106) Rom. 11, 15 ; IL Kor. 5, 19. Diese Worte sind nach der volltönenden 
Formel I. Tim. 3, 16 auszulegen. 

107) I. Kor. 2, 12; IL Kor. 7, 10; Eph. 2,2; Kol.2,20. 

108) L Kor. 1,20 f.; 1,27 f.; 3,19. 

109) L"Kor. 5,10; PhiL2,l5. 

110) Gal.6, 14. 



72 

lus will den Christen nicht nur der Welt mächtig wissen, sondern 
über der Welt, ihr ganz überlegen ^^^), deshalb auch möglichst fern 
von der Ehe, von ihren minderwertigen psychischen Erlebnis- 
sen"-). Die Freude an Leib und Seele des Gatten lenken ab^ die 
Gedanken, die man an ihn und die gemeinsame Liebe verschwen- 
det, werden Gott geraubt, sie lokalisieren die innersten Gedanken 
des Menschen im Kosmos, sind von schlechtem Einfluß auf die 
Haltung Gott gegenüber, ziehen den Sinn der Christen von Gott 
ab "^). Die Ehe ist also nicht wirklich sittlich wertvoll, aber auch 
nicht eigentlich unsittlich — sie ist ein Zugeständnis an die „Welt- 
lichkeit", das Kosmische, das noch im Christen steckt, letzten 
Endes aber überflüssig und die völlige Gemeinschaft mit Gott, 
die völlige „Heiligung" hindernd ^^), weil sie Weltdenken erzeugt 
und Weltsorgen mit sich bringt. Von solchen Weltsorgen um 
Weltwerte, Kultur- und Lebenswerte, will Paulus seine Gemeinde- 
glieder frei wissen (v. 32). 

§10. 
Die Forderung zeitweiliger Kontinenz in der Ehe. 

In I. Kor. 7,5 weist nichts im Text auf eine Gebetsgemeinschaft 
hin : vielmehr ist von einer Trennung zum Zwecke des Betens die 
Rede "^). Die Eheleute sollen sich eine Zeitlang zu Gebetszwecken 
enthalten : damit können nicht nur Stunden, sondern müssen Tage 
gemeint sein, und zwar wohl mehrere hintereinanderliegende 
Tage. Daß man sich für eine oder mehrere Nächte zu religiösen 
Zwecken enthielt, war ja den Griechen nicht ungeläufig. Die Be- 
stimmung: vor heiligen Handlungen eine Weile auf den Ge- 
schlechtsverkehr zu verzichten, findet sich in verschiedenen Kul- 
ten und Heiligtümern"^). Die Verpflichtung dazu wird zunächst 



111) Phil. 4, 12. 

112) L Kor. 7, 32— 34. 

113) Das Gegenteil von eOirdpebpov, euoxrmov, dTrepioirdoTU)? v. 35. 

114) Vgl. Lietzmann S.29. Preisker S. 136 f. 

115) Gegen Tischleder S. 63 und Preisker S. 132. 

116) Vgl. Keil-Pr. II 167; III 154; Ditt. 982, 1042, 1025, 40. Mehr bei Fehrle 
S. 126 ff. Solche Keuschheitsvorschriften treten teils bei besonderen Gelegen- 
heiten in Kraft, teils gelten sie auch dauernd. Nach Fehrle bezweckten sie 
in älterer Zeit Fruchtbarmachung, in späterer Vorbereitung des Verehrers 
(S. 151 f .) ; in diese Linie gehört das Christentum. 



73 

dem Priester und der Priesterin auferlegt ^'^), dann in den Myste- 
rien dem Neuling usw. Voraussetzung dafür ist eine ziemliche 
Häufigkeit des Sexualverlcehrs in den Ehen des Altertums ^^^), 
was ja auch die Abneigting des Paulus dagegen besser verstehen 
lehrt. Bestärkt darin wurde man wohl durch die Meinung der 
Ärzte, daß Enthaltsamkeit davon der Gesundheit schädlich sei^^^). 
Auch ein jüdischer Beleg für die „Enthaltsamkeit zum Gebet" 
findet sich ^^°) ; selbstverständlich wurde sie vor priesterlichen 
Handlungen gefordert. 

Diese antike Stimmung benutzt der Apostel und eignet sich 
ihre Begründung an : Verkehr mit dem Ehegatten macht unfähig 
zum Verkehr mit Gott ^^^) ; erst durch Enthaltung von jenem be- 
kommt man freie Zeit für diesen. Die Frau soll, wenn möglich, 
in dieser Zeit in ihrem Frauengemach bleiben und dort für sich 
oder mit anderen Frauen die Nacht ganz oder teilweise betend 
verbringen. Entsprechend soll der Mann sich verhalten ^^^) ; viel- 
leicht ist aber auch an gemeinsame Gebetsnächte der ganzen Ge- 
meinde gedacht ^^^). Es ist wahrscheinlich, daß Paulus auch vor 
solchen Gebetsnächten eine kürzere oder längere Zeit der Enthal- 
tung gewünscht hat. Jedenfalls soll die Zusammenkunft der Ehe- 
leute erst nach Beendigung der privaten oder gemeindlichen Ge- 
betszeit wieder statthaben. Später forderte die Kirche gemein- 
sames Gebet der Eheleute ^^*). 

Unwahrscheinlich wird die Gebetsgemeinschaft auch durch 
I. Kor. 7,33 f. — von einer Gemeinschaft im Innersten in der Ehe 
ist da nichts zu spüren, im Gegenteil, die Ehe stört das innerste 
Glaubensleben. Es ist also für Paulus unvorstellbar, daß Gott 
das Geschlechtsleben durch und durch heiligen könnte, während 



117) Etwa: Ramsay Cities I S. 150, Nr. 45; S. 151 Nr. 46. 

118) Vgl. I. Kor. 7,5; Chrysost. Hom. 19 in I. Kor. 7,5 (Migne 61, 
Sp. 152 f.) ; Billerbeck III S. 370 f. ; Xenoph. Ephes. I 9 Ende. — Wie sich 
übrigens der Christ zur Erörterung solcher Fragen stellen konnte, zeigt die 
feine Bemerkung bei dem. Alex., Pädag. II 10 (92 Ende). 

119) Pauly-Wissowa, Bd. VIII, Sp. 1339. 

120) Test. Naft. 8,8; vgl. Leipoldt Frauen S. 98. 

121) Vgl. dagegen Theano (Stob. IV S. 586,21), bei der diese Anschauung 
ganz überwunden ist. — Einzelnes Material noch in § 4. 

122) Vgl. IL Tim. 1,3. 

123) Vgl. etwa Act. 20, 11. S. a. Achelis I S. 160. 

124) Ägypt. Kirchenordn. S. 129 f., Achelis, Can. Hipp. 



74 

das Alte Testament eine solche Heiligung für möglich, ja durch- 
aus wünschenswert hält^^). Die folgende Christenheit dachte 
darin z. T. positiver : „Man darf also mit seinem Weibe leben und 
doch beten; aber durch Enthaltsamkeit wird das Gebet vollkom- 
mener ^2^)." Für Paulus ist aber natürlich das Ideal, daß aus sol- 
cher zeitlicher Kontinenz durch freiwilligen Beschluß beider Ehe- 
partner eine dauernde wird, daß sie freiwillig wie „Bruder" 
und „Schwester" zusammenleben. 



§11. 
Die Frage der Korinther nack der Ehescheidung. 

Die Frage der Korinther nach der Ehescheidung war eine dop- 
pelte : Du hast uns gesagt, es sei dem Menschen gut, kein Weib zu 
berühren. Ist nun der Geschlechtsverkehr zweier Christen durch 
den „Geist", der in ihnen ist, geheiligt? Und: ist der Geschlechts- 
verkehr eines Christen mit einem NichtChristen in der Ehe genug 
geheiligt ? 

Beide Fragen waren wohl in Korinth von manchem asketisch 
Gesinnten verneint worden. Nach dem I. Thess. schien uns die 
Missionspredigt des Paulus Elemente zu bergen, nach denen diese 
Verneinung für konsequente Menschen verständlich wird. Dem- 
gegenüber stellt Paulus ein Herrenwort in den Mittelpunkt der 
Betrachtung, das auch seine etwaigen Neigungen bricht ^^'^). Viel- 
leicht geht er dabei auch von der Erwägung aus, daß Bindungen, 



125) Tob. 8, 5 f. 

126) Chrysost. Hom. 19 in I. Kor. 7, 5 (Migne 61 Sp. 153). — Apost. Const. 
VI 27 und Hippol. can. 27 befehlen, trotz Beischlafs zu beten, letzterer aus- 
drücklich auch nachts, mit der Begründung: conjugium enim non maculat. 
Hieron. adv. Jovin. 7 (Migne 23 Sp. 230 B) und ep. 48 ad Pamm. 15 (Migne 22, 
Sp. 505) verbietet Gebet und Kommunion nach gehabtem Verkehr ; auch 
Gregor von Nazianz will Gebet und Verkehr voneinander ausschließen (or. 40 
in bapt. 18, Migne 36 Sp. 381 C). Gregor I. dagegen gestattet Kirchenbesuch 
und Kommunion nach vorheriger Waschung (ep. XI 64, Migne IT, Sp. 1198 B) 
denen, die um der Kinderzeugung willen zusammengekommen sind; ist das 
nicht der Fall, vsdrd aber Meidung empfohlen. Die ägypt. KO. schließt sich 
Hippolyts Meinung an (Adielis Can. Hipp. S. 129 f.). Chrysost. de virg. 30, 
(Migne 48, Sp. 553 f.) bestimmt für die Fastenzeit Enthaltung. 

127) Er hat von Jesus her eine Halakha empfangen ; vgl. Rengstorf, 
Jebamot 1929, S. 212. 



75 

die vor dem Christwerden eingegangen sind, nicht gelöst werden 
dürfen ; aber mir ist das unwahrscheinlich : das Herrenwort ist das 
Durchschlagende; sonst würde er eine Trennung bei gegenseiti- 
gem Einverständnis sicher billigen. Denn er erlaubt, die Misch- 
ehen bei beiderseitigem Einverständnis aufzuheben — und er hat 
sicher im Grunde seines Herzens nichts dagegen, wenn die ehe- 
liche Vereinigung dauernd vermieden wird, wenn nur nicht dabei 
von einem Eheteil auf den anderen Zwang ausgeübt wird oder 
ein voreiliges Gelübde lebenslänglicher Kontinenz zustande kommt, 
das zu halten man womöglich noch nicht die Reife hat (v. 5). 

Hier aber wird jedenfalls das Verbot der Ehescheidung in seiner 
ganzen Würde aufrechterhalten, indem auch anderweitige Ver- 
heiratung jetzt schon Geschiedener verboten wird (v. 11). Offen- 
bar soll die parenthetische Klausel über die schon Geschiedenen 
nicht eine Entschuldigung für schon vollzogene oder eine Erlaub- 
nis für neue Scheidungen sein, sondern bezieht sich nur auf zur 
Zeit des Briefes schon geschiedene Ehen : für rein christliche Ehen 
gibt es keinen Grund, sich von dem Herrengebot Marc. 10, 11 f. zu 
entfernen, und Christi Gebot ist für Paulus absolut. Das darin 
enthaltene Verbot entspricht durchgehends der späteren kirch- 
lichen Praxis ^'^^). 

Zugrunde liegt offenbar die Vorstellung, daß die Ehe auch nach 
der Trennung im reclitlich-moralischen Sinne noch fortbesteht; 
der Leib des anderen gehört noch dem geschiedenen Eheteil, er 
darf deshalb nicht einem anderen preisgegeben werden, sondern 
muß dem ursprünglichen Besitzer zur Verfügung bleiben — auch 
deshalb wird ja die Wiedervereinigung anbefohlen. 

Interessant ist in diesen Versen die Voranstellung der Frau ; ge- 
schieht sie, ,jWeil auf dieser Seite . . . die stärkeren Bedenken ge- 
wesen sein werden" ^^^) ? Das ist wohl möglicli ; es beweist jeden- 
falls, wie leicht es in den Adressatenkreisen auch für eine Frau 
war, sich von ihrem Mann zu trennen. Paulus gebraucht für 
„scheiden": „sich trennen" und „entlassen" von Mann und Frau 
durcheinander^^"). Auch in dieser unterschiedslosen Verwendung 

128) Achelis II S. 100, S. 427 (Exk. 66). 

129) Joh. Weiß S. 178. 

130) x\upiZ€.a6ai ist im 1. Jahrh, v. Chr. den Papyri sehr geläufig für die 
Scheidung, vgl. BGU. 1101, 5; 1102; 8; 1103,6 usw. äcpievm dagegen ist als 
Verbum des Scheidens fast ganz (Bauer, Sp. 198 verweist auf Herodot 5, 39) 



76 

der Worte für Mann und Frau zeigt sich, daß in diesem Punkt 
die Rechtslage der Frau sich weitgehend an die des Mannes an- 
genähert hatte. 

§12. 

Nähe des Endes — religiöse Gefahren seelischer 
und geistiger Gemeinschaft. 

Einer besonderen Betrachtung bedarf der Einschub, den Pau- 
lus in die Erörterung der „Jungfrauen"frage in I. Kor. 7, 26 — 35 
einschaltet. — In v. 27 ist natürlich von jeder Art Bindung an ein 
Weib die Rede, nicht speziell von der Verlobung; über die hat 
Paulus kein Herrenwort, und von sich aus würde er vielleicht eher 
zur Auflösung raten als zur Heirat ; so nach v. 28. — Dieser Vers 
ist nicht leicht zu verstehen. Die paulinisch-lukanische Tradition 
scheint Elemente in sich zu bergen, die den Gedanken an die Ehe 
für die Endzeit, in der man lebte, zurückwiesen, weil sie unnötige 
Beschwerden durch die Kinder bringe ^^^), wie ja überhaupt Lukas 
mit Paulus in der Zurückhaltung gegenüber der Ehe überein- 
stimmte^^). Merkwürdigerweise nimmt Paulus aber auf zu er- 
wartende Kinder bei seiner Erörterung der Eheprobleme erst in 
I. Tim. Bezug: offenbar fällt ihm das Aufziehen der Kinder mit 
unter das Verdikt von v. 33 f. Dieses Bedenken erinnert im 
übrigen stark an eine Äußerung eines zeitgenössischen Philo- 
sophen, der meint, durch Heirat „würden die philosophischen 
Studien verhindert, und niemand könne den Büchern und der 
Frau in gleicher Weise dienen" e^) ; oder an die Grabschrift eines 
Mädchens, das glücklich gepriesen wird, daß sie nicht um einen 
Mann, sich zu kümmern brauchte e**). 

Trübsal durch das „Fleisch" werden die Verheirateten haben — 
heißt das: sie werden einmal bereuen, daß sie sich der „Welt" 
hingegeben haben, wenn sie plötzlich vor Christi Richterstuhl 
stehen? Trübsal im Fleisch werden sie haben — heißt das: wenn 



ungebräuchlich und von Paulus vielleicht zur Milderung von duoireiiiieiv ge- 
braucht (das im N. T. gar nicht vorkommt). Nach Leipoldt, Frauen, Anm. 470 
ist dcpievai jüdischer Art entsprechend. 

131) Lc. 21, 23 ; vgl. etwa auch Lc. 2, 36 f . ; 8, 2 f. 

132) Leipoldt, Anm. 689, 760 verweist dafür auf Lc. 18, 29 f. ; 14, 26. 

133) Theophrast; Haase fr. 48 (Hieron. adv. Jov. I 47 [Migne 23 Sp. 289]). 

134) Jahresh. d. österr. arch. Inst. 23 (1926), Beibl. Sp. 363 f. 



77 

der Herr plötzlich kommt, wird es schwer sein, sich von Weib 
und Kind so schnell zu lösen? Hat Paulus für die Verheirateten 
gebangt? Man hat das bejaht und hier auf Matth, 24, 19 ver- 
wiesen. Aber das ist für Paulus doch nur ein Nebengedanke, der 
sich ihm aus der jüdischen Stimmung aufdrängte ^^^). Gerade wo 
Paulus Entfremdung von den Alltagspflichten als Folge hoch- 
gespannter eschatologischer Erwartung entgegentritt, dämpft er 
sie^^°). Seine Ehefeindlichkeit hat tiefere Wurzeln; wir kommen 
für ihre Begründung völlig ohne die Erklärung aus der verkürz- 
ten Perspektive aus^*^), wenn sie auch in I. Kor. 7 anklingt ^^^). 
Eine andere Auslegung scheint mir ebenso berechtigt. Sagt 
Paulus hier : die zur Verfügung stehende Zeit *^®) ist „zusammen- 
gedrängt", so heißt das nicht: kürzer, als ursprünglich in Gottes 
Heilsplan stand, sondern: kurz^^) insofern, als es jetzt mehr zu 
erledigen gibt als früher; als sie nicht mehr mit unnützem Kram 
vertrödelt werden, sondern nur eine Verwendung finden darf : zur 
Schaffung des Seelenheils für sich und andere^ zur völligen Ver- 
geistlichung der menschlichen Persönlichkeit außerhalb ihrer 
natürlichen Beziehungen. Kurz insofern, als jetzt eine besondere 
Not gegenwärtig ist"^), seitdem das Evangelium durch die Welt 
läuft, nämlich eben die Errettung . der Seele ^^) ; daneben hat 
nichts nur Menschliches mehr Platz. Paulus hat sich also mehr 
deswegen um die Verheirateten gesorgt, weil die Ehe unnötige 



135) Leipoldt, Frauen S. 88 f. gibt Material. 

136) IL Thess. 3, 10. 

137) Vgl. Juncker S. 191. 

138) V. 26 und 29. Aber die Abschwenkung ins Grundsätzliche, absehend 
von der eschatologischen Beurteilung, zeigt sich gleich wieder in v. 31b! 

139) Kaipög bedeutet (Bauer s. v.) 2. die günstige Zeit; 3. die festgesetzte 
Zeit; 4. die Endzeit. Letzteres kann es hier nicht heißen, da die Endzeit 
noch gar nicht eingetreten ist; es bedeutet also die zur Verfügung stehende 
Zeit; als Bezeichnung für die Zeit vor der Endzeit wäre der Plural zu 
erwarten (Barn. 4, 3). 

140) Vgl. Bauer Sp. 1273 f., der beide Möglichkeiten offen läßt; bei den 
griech. Grammatikern heißt das Pass. „kurz sein" (Pape) ; so auch hier. 

141) L Kor. 7,26; wörtlich so III. Makk. 1, 16 (ed. Tischendorf' II S. 576). 
^ve0TÜj? heißt gegenwärtig, im ausdrücklichen Gegensatz zur Zukunft 
Ps.-Aristot. D.e mundo c. 7. Im gleichen Sinn ist von der dveöTÖPffa dvdTKH 
Preisendanz, Zauberpap. IV 525 ff. die Rede (den Hinweis danke ich W. Grund- 
mann). 

142) Phil. 2. 12. 



78 

Beschwerden für beide Gatten mit sich bringt ^^^) ; diese meint 
er besonders mit der Betrübnis für das Fleisch ^^). 

Paulus ist aber vor allem eifersüchtig auf die Verheirateten ^^) : 
er will, daß ihr Denken nur um den Seelenbräutigam kreist 
(v. 32), deshalb sollen sie sich jetzt schon von ihrem Gatten 
innerlich frei machen (v. 29). Tertullian spricht begeistert davon, 
„wie ganz anders sich der Mensch fühlt, wenn er zufällig von 
seiner Frau getrennt ist! Er denkt geistlich" usw. ^*®). Dabei 
sieht Paulus im Augenblick nicht, daß beide christliche Ehegat- 
ten einander christliche Liebe entgegenbringen als Bruder und 
Seil wester und sich so heiligen ^*'^). Paulus läßt es ganz aus dem 
Auge, daß er den Mann, das Weib, die er hier mit der „Welt" 
aufs engste verbindet, vorhin als Bruder und Schwester bezeich- 
net hat, ihre Leiber als Glieder Christi (6, 15). Die Ehe bleibt 
für ihn eine kosmische Angelegenheit audi unter Christen, und 
deshalb soll man sich von ihr innerlich soweit als möglich frei 
machen. 

Die Ehe bringt in psychische Bindungen hinein, und in 
die soll man sich nicht verstricken lassen: denn der psychische 
Mensch ist der wider göttliche"^), der vernichtet werden muß 
und wird^^^). Paulus streitet also die Möglichkeit ab, Gott in das 
psychische Gemeinschaftsleben zwischen Mann und Frau mit 
hineinzunehmen. Er kennt keinen natürlichen Menschen mehr; 
der ist tot. Denn gewußt hat Paulus von seelischem Erleben in 
der Ehe : wenn er nichts davon in griechischen Gemeinden gesehen 
hätte — gerade auch in den unteren Schichten — , dann konnte 
er es in Bibelstellen wie Spr. Sal. 31, 25 ff. finden. — Der Ver- 
gleich mit Jesus ergibt, daß bei Paulus eine weithin andere 
ethische Beurteilung der Ehe Platz gegriffen hat: „statt nun in 
dieser Welt das Ideal einer reinen Ehe zum einzigen Panier zu 
erheben, pflanzt er daneben mit noch größerem Nachdruck das 



143) Tertullian de exhort. cast. 12; vgl. Epistologr. S. 257, Diog. an Z. 

144) TT) aapKi ist also dativus relationis. — Selbst wenn hier Paulus von 
einer verkürzten Endzeit redete, wäre doch dieser Gesichtspunkt für die Be- 
gründung seiner Sätze ohne wesentlichen Belang. 

145) IL Kor. 11, 2 f. 

146) de exhort. cast. 10. — Fußt Paulus v. 32—34 auf Matth, 6, 24? 

147) I. Kor. 7, 14; I.Thess.4,4. 

148) I. Kor. 2, 14. 

149) I. Kor. 15, 44. 36. 49. 



79 

Ideal der Virginität auf"^^°). Dieses Ideal der Freiheit von 
körperlichen und seelischen Bindungen an die Natur, die Schöp- 
fungsordnung, empfinden wir als nicht im Einklang mit Jesu 
innerer Freiheit der Welt gegenüber, die auch zu Gott hin ist^^^). 

§13. 

Die Mischehenfrage. 

Die Mischehen waren wohl im allgemeinen so entstanden, daß 
in einer heidnischen Ehe nur der eine Teil sich zum Christentum 
bekehrt hatte. In Erörterung der daraus sich ergebenden Pro- 
bleme scheint dann I. Kor. 7, 12 ff. eine Erweichung des Herren- 
gebotes Marc. 10, 11 f. in anderer Richtung als Matth. 19, 9 zu 
bringen ^^^). Paulus geht offenbar nicht von der Voraussetzung 
Jesu aus, daß die Ehe eine Gemeinschaft des ganzen persön- 
lichen Lebens nach Leib und Seele ist, die nicht einer der Gatten 
um seiner selbst willen zerreißen darf. Er sieht vielmehr das Wort 
Jesu als eine Art neues Gesetz — der heidnische Eheteil behält 
sein Anrecht auf den Leib des christlichen^^), und eine neue Ehe 
einzugehen wäre für jenen Sünde — , und Paulus sagt sich nun: 
das kann für die neuen Verhältnisse des Heidenchristentums nicht 
so gemeint sein. Wenn der Ungläubige sich gern trennen will, 
dann soll doch der Gläubige freudig seine Zustimmung dazu geben 
und sich nicht das Leben schwer machen! Natürlich erwartet 
dann Paulus, nicht nur wegen v. 11, sondern erst recht wegen 
v. 8 und V. 40, daß der christliche Eheteil nicht wieder heiratet. 
Dennoch hat Paulus so viel Gefühl für das irdisch Gesunde, daß 
er Mann und Frau die wilde Scheidung im Enthusiasmus ver- 
bietet: der Ungläubige ist in dem Gläubigen „geheiligt". Aber 
nur die Ehe, nicht die Geschlechtsverbindung hat für Paulus auch 
etwas Geistiges an sich, sie hat religiöse Wirkungen dadurch, daß 
der heidnische Teil mit einem Christen dauernd in enger außer- 
sexueller Gemeinschaft lebt. Wenn man bei der Menschenehe auch 
ganz und gar nicht von „einem Geiste" reden kann, so tritt doch 



150) Rade S. 17 f. 

151) Joh.3, 16f.; 12,47. 

152) Leipoldt, Frauen, Anm, 514 vermutet freies Zitieren ; möglich aber doch 
audi, daß Paulus die Klausel vom Ehebruch gar nicht gekannt hat 

153) Vgl. I. Kor. 7, 4. 



80 

die notwendigste „Heiligung" durch den täglichen Umgang ein, 
die freilich sicher völliger wäre ohne das Pathos des sinnlichen 
Verlangens, so völlig dann wie bei den Kindern ^^*). Auch hier 
ist Paulus offenbar nicht ganz konsequent um der Praxis des All- 
tags willen: die Geschlechtsgemeinschaft mit einem Heiden, wo- 
möglich im gläubigen Aufblick zu einer Göttin vollzogen, müßte 
ja depravierende Wirkungen auf den Christen haben! 

Eine magisch-physische Heiligung kann Paulus dabei unmöglich 
meinen ^^), sonst könnte er die Wirkung solcher Heiligung nicht 
in Frage stellen ^^^). Paulus will das Bedenken zerstreuen, daß 
der in einer Mischehe Lebende sich durch das Zusammenleben mit 
einem Weltkind beflecken könnte : der heidnische Gatte, meint er, 
ist genügend abgesondert vom Dämonischen. Er behauptet damit 
nicht eine tiefere Geistigkeit der Ehe, sondern räumt nur einen 
Anstoß hinweg, den die Mischehe geben konnte. Deshalb sagt er, 
daß in der Mischehe eine Reinigung stattfinde durch den christ- 
lichen Eheteil ^^). Wie die Kinder der Christen aus der Sphäre 
der Unreinheit durch ihre mit Christus verbundenen Eltern her- 
ausgehoben sind, so der heidnische Eheteil durch den christlichen, 
wobei er freilich in jene Sphäre durch seinen Götzendienst immer 
wieder hinabsinkt: die Rechnung geht also nicht auf; der heid- 
nische Gatte ist geheiligt nur von dem christlichen aus gesehen, 
so, daß das ständige Zusammenleben mit. ihm möglich wird. In 
der Tat ist das natürlich .eine nur äußerliche Heiligkeit, aber 
nicht einmal eine körperlich-magische, sondern nur eine theo- 
retische, „subjektive". 

Die Initiative für eine Trennung soll man dem heidnischen Teil 
überlassen ; der Gedanke, den anderen vielleicht bekehren zu kön- 
nen, darf nicht zur Selbstquälerei werden. Daß man auf ihn kam, 



154) I. Kor. 7, 14. Erst im Falle der Kontinenz wäre die Parallele einiger- 
maßen treffend ! (S. u.) 

155) Trotz 7,34; gegen Williger, Ed., Hagios. RVV. 19, 1, 1922, S. 88. 90. 

156) I. Kor. 7, 16. Daß die „Heiligung" auch hier trotz Schweitzer S. 128 f. 
vorzugsweise eine ethische Größe ist, geht hervor aus Stellen wie I. Thess. 
4, 3 f. 7 ; I. Tim. 2, 15, vgl. besonders II. Tim. 2, 21 ; für „heiligen" I. Kor. 6, 11 ; 
Eph. 5,26 (vgl. V. 27!); I. Thess. 5,23; für „heilig" Eph. 1,4; 5, 3. 27; Kol. 1,22. 
Ähnlich urteilt Bauer Sp. 13. &Yi<i2£iv möchte ich hier etwa wiedergeben mit 
„der weltlichen Sphäre entheben", also mehr dem älteren Sprachgebrauch 
entsprechend (vgl. etvra Rom. 15, 16). 

157) V. 14. 



81 

beweist, daß für die Korinther die Ehe nicht nur eine Sexual- 
gemeinschaft im Sinne der Kantschen Def inition ^^^) war, sondern 
sie in ihr aneinander Aufgaben zu haben meinten, die Paulus nicht 
für so wertvoll hielt : er spricht von der Möglichkeit offenbar nur 
auf Anregung der Korinther und ist skeptisch: „Du weißt nicht 
einmal nur dich selbst hindurchzuretten und willst ein Weib auf 
den Schultern mit hindurchretten ^^)?" Seltsam mutet uns dabei 
das Abschieben der sittlichen Entscheidung an: Paulus „will die 
Schuld und die Verantwortung für die Scheidung ganz auf der 
Seite des heidnischen Teiles sehen" ^'"'), er will offenbar gern 
seinen Gläubigen unnötige irdische Kämpfe ersparen ^*'^) und von 
ihnen aus gesehen Marc. 10, 10 ff. zwar möglichst aufrechterhal- 
ten, aber doch auch weitgehende Lösungsmöglichkeiten offen 
lassen. 

Interessant ist auch uns Heutigen hierbei des Paulus Stellung 
zur Mischehenfrage. Eine Art „Mischehe" kannte die Kaiserzeit, 
im Gegensatz zum klassischen Altertum, in dem die Frau des 
Mannes Religion auf jeden Fall mit übernahm, auch wenn sie die 
besonderen Frauen- oder ihre alten Familiengottheiten weiter 
verehrte, sicher nicht selten ^''^). Gab es doch jetzt allenthalben 
so viele Kulte und Mysterien, daß sicher oft der eine Eheteil von 
der Religion des anderen herzlich wenig Ahnung hatte und auch 
gar kein besonderes Interesse dafür aufbrachte, sie vielleicht mit 
einer gewissen Skepsis oder einem Überlegenheitsgefühl betrach- 
tete. Aber eines fehlte all diesen Religionen (außer der jüdischen 
und der christlichen) fast völlig: die Intoleranz. Wohl wurden 
von einzelnen Religionsgemeinschaften oder Völkern einzelne 
Religionen abgelehnt oder als Konkurrenten bekämpft. Aber 
keine der Religionen lehnte alle ab außer der eigenen, keine be- 
hauptete, daß die anderen insgesamt lügnerische, ja dämonische 
Mächte verehrten und repräsentierten, daß ihre Anhänger unter 
der Einwirkung des Satans ständen; kurz, keine behauptete im 
strengen Sinn die Absolutheit der eigenen Religion. 



158) Metaphysik der Sitten I § 24. 

159) Stob. IV 22, 60 (S. 520), Piaton in den Alund gelegt. 

160) Tischleder S. 48. 

161) Vgl. den ganzen Zusammenhang Rom. 14. 

162) Die Polemik Plutardis Praec. conj. 19 ist eher ein Beweis für die 
Richtigkeit dieser These, als ein Gegenargument. 

Delling, Paulus. 6 



82 

Ein anschauliches Bild über die mancherlei Schwierigkeiten, die 
sich dadurch für die Ehen zwischen Christen und Heiden ergaben, 
entwirft uns TertuUian. Naturgemäß entstanden diese besonders 
für die Frau, die im allgemeinen an das Haus gebunden und über 
ihr Tun und Lassen ihrem Manne Rechenschaft zu geben schul- 
dig war. 

Aus der Verschiedenheit der Religionsübung mochten sich frei- 
lich auch in rein heidnischen Ehen schon manchmal praktische 
Schwierigkeiten ergeben haben: daß, „wenn ein Fasttag zu be- 
obachten wäre, der Mann für denselben Tag ein Gastmahl an- 
richtet"^®^) usw. Aber all das, was in heidnischen Religionen 
selbstverständlich gewesen war, wurde jetzt beim Christentum 
verdächtigt, und dieses mutete überdies auch seinen Anhängern 
Dinge zu, die sich für eine ehrbare Frau nicht immer gut schick- 
ten, da solche Liebesarbeit, wie sie das Christentum trieb, völlig 
unerhört war. Auch in der Isisreligion, die sich am meisten der 
Armen annahm ^^), hören wir nichts von solcher Liebestätigkeit 
an Religionsgenossen; das Höchste, wozu man es sonst bringt, 
ist eine Begräbnisunterstützungskasse ^^). — Da galt es für die 
christliche Frau, „straßenweise in den fremden und gerade in den 
ärmsten Hütten vorzusprechen, um die Brüder zu besuchen" ; ohne 
die Begleitung des Gatten mußten nächtliche Zusammenkünfte 
mit fremden Männern aufgesucht werden, auf die sich bald die 
scheußlichsten Verdächtigungen häuften; diese Zusammenkünfte 
fanden zu manchen Zeiten allabendlich statt. Vielleicht erfuhr 
der Gatte von der christlichen Sitte des „heiligen Kusses" oder 
des „Liebeskusses", der zwischen sich fremden Personen ver- 
schiedenen Geschlechts ausgeübt wurde und naturgemäß üblen 
Verdacht erregen mußte ^®®). Aber auch die religiösen Hand- 
lungen der Frau im eigenen Hause mußten unliebsam auf- 
fallen i«'). 

Andererseits drohten dem Glauben und der Sittlichkeit der 
Christin oft Gefahren durch die Religion und Unsittlichkeit des 
Mannes. Die Christin mußte irgendwie am Kult der Familien- 
götter teilnehmen, an Schmausereien im eigenen Hause oder in 

163) ad ux. II 4. 

164) Apulejus Metam. XI 28. 

165) Ditt. 1109 Ende. 

166) Tert. ad uxorem II 4. 167) ebd. c. 5. 



83 

Kneipen, bei denen natürlich „Opferfleisch" gegessen wurde, sie 
mußte womöglich mit einem fremden heidnischen Manne aus 
einem Becher trinken usw. "^). Kurzum — entweder mußte die 
Christin treu gegen ihren Glauben sich in ständigem Konflikt mit 
ihrem Gatten befinden, oder, da das schließlich auf die Dauer 
unmöglich war, gehorsam gegen den Gatten ethische und reli- 
giöse Konzessionen machen, so daß der Glaube „jeden Tag mehr 
und mehr aus dem Gedächtnis getilgt" wurde ^^^). 

Ähnlich haben wir uns die Schwierigkeiten der Mischehe wohl 
auch für die paulinische Zeit vorzustellen. Deshalb ist es an sich 
ganz richtig, wenn Paulus sagt: wenn der andere Eheteil weiter 
mit euch zusammenleben will, obschon ihr Christen seid — und 
euch natürlich auch als solche betätigt — , dann bleibt in euerem 
ehelichen Stande. Denn dann wäre ein Verstoß gegen Christi 
Scheidungsverbot nicht genügend gerechtfertigt, und ihr habt ja 
doch den Beweis dafür, daß euer Gatte dem Christentum min- 
destens nicht feindlich gegenübersteht. Vielleicht könnt ihr ihn 
dafür gewinnen. 

Wenn aber der andere Eheteil den Christenstand als Schei- 
dungsgrund ansieht, wenn er sagt "°) : „entweder du gibst deine 
Ehe mit mir auf, oder du machst Konzessionen an meine Religion 
und Moral" — dann laßt ihn lieber die Scheidung in die Wege 
leiten. Wenn euer Gatte jetzt Schwierigkeiten macht, daim ist ja 
auch vorläufig keine Aussicht auf Bekehrung. Reibt euch nicht 
auf — in einen Friedensstand hinein hat euch Gott berufen, da- 
hinter tritt die Aufgabe an eueren heidnischen Gatten zunächst 
zurück. Laßt euch nicht knechten durch das Herrengebot — 
Christus hat euch in einen Freiheits stand versetzt. 

Auf die näheren Schwierigkeiten der Mischehe geht Paulus gar 
nicht ein; über das rechte Verhalten im einzelnen, über das er- 
laubte Maß des Entgegenkommens gegenüber dem heidnischen 
Gatten — in jedem Raum konnte sich ein Götterbild finden, und 
besonders die Ehe stand in enger Verbindung mit der häuslichen 
religiösen Verehrung"^) — hatte er wohl schon mündlich An- 
weisung gegeben, sonst wäre er hier nicht so kurz. 

168) c. 6. 169) c. 3. 

170) Das liegt doch wohl in dem xiupiZerai = sich scheiden lassen will, v. 15. 

171) So steht im Schlafgemach der jungen Eheleute ein Bild der Aphro- 
dite, Xenoph. Ephes. I 8 gegen Ende. 



84 

Paulus ist im übrigen ein Gegner der Mischehen (I. Kor. 7, 39b), 
wie das ja auch seiner sonstigen Haltung entspricht^"), die er 
V. 12 — 14 nur in etwa zugunsten des Herrengebots modifiziert. 
Paulus fordert von den Ledigen eine Eheschließung „im Herrn". 
Das ist die einzige Bedingimg, die er an eine Eheschließung ganz 
absolut stellt. j,Im Herrn" soll sie geschehen: das kann nicht nur 
heißen: im Bewußtsein der Gottesgebundenheit mit der Frage im 
Gewissen: „Herr, willst du?"; das wäre selbstverständlich. Die 
Ehe soll vielmehr „im Herrn" aufgebaut sein nach Gal. 3, 28, das 
heißt: Mann und Frau sollen Bruder und Schwester „im Herrn" 
sein, also Christen; denn ein Heide kann nicht mit einem Christen 
Gemeinschaft „im Herrn" haben. Die höhere Bruder-Schwester- 
Gemeinschaft macht für Paulus die Mann-Frau-Gemeinschaft er- 
träglich. 

Daß Paulus hier die Monogamie als einzig mögliche Eheform 
zu betrachten scheint, ist wohl außer vom griechischen vor allem 
von dem Vorbild Jesu hergenommen ^''^^). Neu für Griechen war, 
wenigstens in der allgemeinen Schätzung, die unbedingte Verwer- 
fung jedes außerehelichen Geschlechtsverkehrs. Aber auch hier 
war bei Paulus das Motiv nicht irgendwelche geistige Auffassung 
der Ehe, sondern neben dem Herrngebot, das jede weitere Über- 
legung überflüssig machte, wohl auch als Auslegung dazu ein 
„asketischer" Grund, die weitgehendste Eindämmung der sexuel- 
len Leidenschaft : Gott gewährt dem Menschen ein gewisses Maß 
von Möglichkeiten zu ihrer Befriedigung, setzt ihr aber zugleich 
eine Grenze durch die Einehe. 

§14. 
Der Wert der dauernden Kontinenz. 

An sich ist die Sittlichkeit der Frau nirgends ausdrücklich als 
geringwertiger hingestellt, als die des Mannes. Sie ist ebenso wie 
er zur „Heiligung" bestimmt ^'^). Solche Heiligung erstreckt sich 
natürlich auf alle Gebiete des Lebens; aber es „wird dabei die 
Heiligung des Leibes und der Krieg gegen die Sinnlichkeit ganz 

172) I. Kor. 6, 14 ff. 

173) Matth. 19, 4— 6. 

174) I. Kor. 7, 14 b. 34. 



85 

besonders eingeschärft""®). Das bedeutet also nicht nur eine Vor- 
bereitung- auf die besondere Nähe Christi, sondern eine positive 
HeiHgung nun freilich nicht dieses sinnlichen, sarkischen Lei- 
bes"^), sondern die Vorbereitung auf den Empfang der neuen 
Hülle "^), die Abtötung des physischen und das Wachstum des 
pneumatischen Menschen. Die natürliche Sphäre kann sich dem 
Gesetz Gottes nicht unterwerfen "^) ; deshalb gehört für Paulus 
zum höheren Begriff der Heiligung die Kontinenz ^'^^) als eine 
Auswirkung des Charismas der neuen Sittlichkeit^^"). Paulus 
fordert nicht etwa, daß die christliche Frau im Besitz des Geistes 
ein volles reines Geschlechtsleben zu führen imstande sei: wenn 
sie verheiratet ist, kann sie vielmehr gar nicht so für Heiligung 
ihres Leibeslebens sorgen, wie die Unverheiratete (v. 34). „Dann 
kann damit nur die jungfräuliche Unversehrtheit 
auch des Leibes als besondere Heiligkeit hervor- 
gehoben werden wollen ^^^)." Irgendwie ist auch für die Christin 
in der Ehe das Geschlechtliche an sich Befleckung der Gesamtper- 
sönlichkeit ^*^), das Gegenteil von dem Offenbarwerden der Herr- 
lichkeit Gottes am Gesamtraenschen ^^) . 

Deshalb ist also die Kontinenz vorzuziehen^**). Bei der Jung- 
frau wird aber dann offenbar eine ähnlich große sittliche Willens- 
kraft vorausgesetzt, wie bei dem Manne : 7, 36 f. spricht zunächst 
nur von dem Schwachwerden des männlichen Teils. Für die kon- 
tinent Lebende ist der Fluch des Weibes offenbar weithin auf- 
gehoben, sie verführt ja den Mann nicht mehr. Die „Askese" — 
ein ihm letztlich fremder Begriff — ist demnach bei Paulus eigent- 
lich kein „evangelischer Rat", wenigstens nicht im katholischen 
Sinn der zweifachen Moral. Vielmehr hat erst die kontinent 
Lebende recht eigentlich das, was den Namen der Sittlichkeit ver- 



175) Wrede S. 70. 

176) Der ist koiXio, I. Kor. 6, 13. 

177) IL Kor. 5, 4 f. 

178) Rom. 8, 7. 

179) I. Kor. 7, 34. 

180) I. Kor. 7,7; Gal. 5, 23. 

181) Tischleder S.96. 

182) I. Kor. 6. 14 ff . aüj^xa. 

183) I. Kor. 6, 20. 

184) L Kor. 7, 7 a. 



86 

dient : die „Jungfrauen" sind die wahren Bräute Christi. Ein Tem- 
pel Gottes ist nur der vom Geschlechtsverkehr zur Zeit unbe- 
fleckte Leib**^), der Verkehr ist nur eine Konzession ^^^). Das 
volle Charisma ermöglicht es, jungfräulich zu leben ^^'^), die Ent- 
haltsamkeit ist eigentlich ein sittliches Erfordernis des Chri- 
sten ^^^) — j womit freilich über die, die es nicht haben, nach Pau- 
lus nicht immer ein absolutes Werturteil gesprochen sein 
soU^««). 

Der besondere Wert der Kontinenz besteht also darin, daß sie 
ganz frei macht für Christus. 

Daß bei Paulus in der Tat enkr atitische Tendenzen vorliegen, 
das hat die spätere Zeit sehr deutlich herausgespürt. Die Paulus- 
und Thekla-Akten machen nun allerdings fälschlich aus seiner 
Verkündigung nur eine Predigt der Askese, die Vorbedingung der 
Auferstehung sein soll^®°). Sie geben eine Probe davon in Ge- 
stalt von 13 Makarismen, die einerseits nach der Bergpredigt, an- 
dererseits nach Worten Pauli gebildet sind, und von denen vier 
direkt ehefeindlich und außerdem zwei weltfeindlich sind*^^). Daß 
dies möglich war, ohne des Paulus Meinung in den angeführten 
Worten zu vergewaltigen, zeigt am besten, wie gut ihn schon 
seine Zuhörer verstanden haben mögen, und wie gut ihn erst 
seine Leser verstanden. Seine Empfehlung der Kontinenz fand 
vielfach willige Ohren, in der neutestamentlichen wie in der fol- 
genden Zeit^®^). 

§15. 

Die i^eisttichen Verlöbnisse". 

I. Kor. 7, 25 greift Paulus die Frage der Korinther nach den 
jungfräulich Lebenden auf. Das führt ihn zur nochmaligen Er- 
örterung der Vorzüge der dauernden Kontinenz bzw. der Ehe- 

185) I. Kor. 7, 34. 40, vgl. mit 6,20.13! 

186) I. Kor. 7, 9. 

187) I.CIem.38,2vgl 

188) Gal.5,23. 

189) I. Kor. 7, 9. 

190) c. 5. c. 12. 

191) c. 5f.; Nr. 2: I. Kor. 7,37-1-6,19; Nr. 3: Gal. 5,23; Nr. 5: I. Kor. 7,29; 
Nr. 13 : I. Kor. 7, 34; zu allen vgl. I. Kor. 7, 40. 

192) Fast. Herrn. Vis. II 3,2; vgl. Achelis II S. 427, Exlc. 67. S. o. § 6 Ende. 



87 

losigkeit v. 26 — 35, so daß unter der „Jungfrau" v. 28 und v. 34 
die geistlich Verlobte natürlich mit gemeint ist. 

Von „geistlichen Verlöbnissen", das heißt dauerndem keuschem 
Zusammenleben eines Mannes mit einer Jungfrau (evtl. auch 
einer Frau?) ist hier in v. 36— 38 die Rede^^). Die Stelle lautet: 
„Wenn aber jemand unanständig gegenüber seiner Jungfrau zu 

193) Nach Weizsäckers Anregung (Das apostolische Zeitalter ^ 1902 
Seite 651) hat Gräfe diese Hypothese exegetisch begründet. Seine Wider- 
legung durch Juncker (Seite 193 ff.) erschüttert zwar die Ausführung 
der Hypothese durch Joh. Weiß (Seite 194 ff.), nicht aber diese selbst. 
AdieHs hat dann die Bedenken behoben, die sich daraus ergaben, daß das 
Institut erst viel später erwähnt sei, gar nicht von den ältesten Exegeten 
für I. Kor. 7 angenommen oder erwogen (Virgines Seite 28). Ein katho- 
lischer Vertreter der Hypothese ist faktisch z. B. Rohr (S.64ff.). — Wenn es 
noch eines weiteren Beweises für ihre Richtigkeit bedürfte, dann könnte es 
das Fehlen einer Aufforderung sein, die Jungfrau nur einem Christen zur 
Ehe zu geben (entsprechend v. 39 b). Ein geistliches Verlöbnis kam nur 
zwischen Christen in Frage; deshalb war eine Warnung vor Mischehen an 
unserer Stelle überflüssig. Dieses Argument spricht auch gegen die sehr 
nahe liegende, wenn auch wenig erwogene Deutung auf ein gewöhnliches 
Brautpaar (z. B. durch W. C. van Manen, Theologisch Tijdschrift VIII 1874 
S. 612 ff.). Auf den ersten Blick scheint sie alle Schwierigkeiten zu beheben, 
vor allem die, die man angesichts der Deutung empfindet, daß der gesund- 
nüchterne Paulus eine solche enthusiastisdie Einrichtung, wie das „geistliche 
Verlöbnis", gebilligt haben sollte. Aber sie wird unmöglich einmal durch den 
Gebrauch von irapGevos: dafür hätte dann ein anderes Wort nähergelegen, 
etwavujacpri (vgl. Ramsay Cities II S. 379 Nr. 207; S. 559 Nr. 446; Longi 
Fast. IV 36. Xenoph. Ephes. III 7), oder fiPiLioainevTi (vgl. II. Kor. 11,2; 
Act. Pauli et Thecl. c. 15), oder ^vT^ffTeueelffa (Mt. 1,18; Lc. 1,27; 2,5). it. 
bedeutet im profanen Sprachgebrauch meist die noch nicht verheiratet 
Gewesene (vgl. Lc. 1,27, wo der Zustand des Verlobtseins noch anders aus- 
gedrückt werden muß; CPR. 27,6.25, wo es nicht etwa heißt: „Meine ir."; 
Lond. 983, 4. (Bd. UT), wo fi it. jiou euYaxrip = „meine unverheiratete Tochter" 
ist), oder es betont die Unberührtheit (so natürlich besonders im kultischen 
Sprachgebraudi; vgl. Xenoph. Ephes. II 6). 

Zweitens scheitert die Deutung auf ein reguläres Brautpaar an dem xripeiv : 
inwiefern der Verlobte und wozu er sein „Mädchen" bewahren soll, wird 
dann unklar, x. heißt : selbst bewachen, behüten (z. B. eine Frau keusch 
bewahren: Xenoph. Ephes. II 10. 13 V 4; vgl. ferner Ox 471, 111; BGU 
1141, 25), im eigenen Gewahrsam; es wird z. B. von soldatischer Tätigkeit 
gebraucht (Keil-Pr. III S. 6), oder von der „Erfüllung" eines Fluches durch 
die Götter (IG- III, 3 : 100). Das erkennt auch van Manen an, und deshalb 
deutet er das „te bewaren" als „haar niet te verstooten, noch' tot ziene 
vrouw te verheffen maar maagd te laten en als zijn meisje steeds bij zieh 



88 

sein meint, wenn sie hochreif ist^**), und es muß so geschehen, 
so tue er, was er will ; er sündigt nicht ; sie mögen heiraten. Wer 
aber in seinem Herzen ganz fest steht, keinen Zwang hat, Macht 
hat über seine eigene Wollung, und dies in seinem Herzen für 
gut befunden hat, seine Jungfrau zu bewahren, der wird recht tun. 
Daher tut sowohl der recht, der seine Jungfrau ehelich macht, 
als auch der besser tun wird, der nicht ehelich macht *°^)." 

Bei so ausschließlicher Gemeinschaft, die mindestens späterhin 
sehr eng war^^^), müssen ja psychische Bindungen entstehen, die 
sehr wohl wertvoll sein können, aber doch der tiefsten Absicht 
des geistlichen Verlöbnisses widersprechen. Trotz all dieser Ge- 
fahren will Paulus das geistliche Verlöbnis lieber aufrechterhalten 



te houden"! (S. 616.) Das nennt man aber eben späterhin — geistliches 
Verlöbnis ! Wäre eine definitive Trennung gemeint, dann müßte ein anderes 
Verbum gebraucht werden, das mehr das Von-sich-lassen zum Ausdruck 
brächte. 

194) dK|ir| für den Höhepunkt der Liebeserregung Stob. IV S. 447, 4; für 
die höchste Begehrlichkeit des jungen Menschen Athenäus XIII 569 d ; für 
die höchste körperliche Reife Plato, Rep. V 460 e (vgl. Bauer, Sp. 1342) und 
Athen. XIII 563 d. 

195) Die Deutung Achelis' für TajueiTuuaav (S. 34) : Die geistlich Verlobte 
und der (nicht geistlich Verlobte), der sie haben will, mögen heiraten — 
scheitert für mich an dem häufigen Subjektswechsel, der sich dann ergeben 
würde, und an der fehlenden Erwähnung des Heiratskandidaten, abgesehen 
von der sadilichen Schwierigkeit, die der Zusammenhang bietet (es erheben 
sich dann wieder z. T. die Bedenken, die gegen eine Deutung auf Vater und 
Tochter sprechen). Auch die v, 1. YOMeiTU) führt nicht weiter. Ein gutes 
Subjekt für „sie mögen heiraten" ergibt sich m. E. nur, wenn man es auf 
den „jemand" und die TJirepaK|jO(; als geistlich Verlobte bezieht. Zu ta^iZiexv 
= heiraten vgl. Lietzmann z. St. und Gräfe S. 69. Jülicher übersetzt „in ein 
Eheweib verwandelst" (S. 384). Wenn es sich um eine Wegverheiratung 
handelte wegen der Überreife des männlichen Partners, dann könnte lieber 
der Verlobte die Verlobte einem anderen jungfräulich Lebenden oder einer 
Famihe zur „Bewahrung" übergeben, falls er sich nicht mehr beherrschen 
kann. 

In dem ÖTrepaKjnoe liegt nicht nur, daß sie so blühend wird, daß der Jüng- 
ling in Versuchung kommt, sondern auch, daß sie selbst entsprechend ihrer 
Reife in der Erregung durch kleine Handlungen vielleicht die Begierde des 
Jünglings unabsiditlich reizt (vgl. Achelis Virg. S. 26 f.). Vgl. Methodius 
Sympos. in 14 (89). 

196) Cyprian ep. LXII 3 (Migne 4 Sp. 379; vgl. Koch S. 80). Vgl. Fast. 
Herrn, sim. IX 11,3! 



89 

sehen. Ja, merkwürdigerweise scheinen weder Paulus noch die 
scheidungsfroheren unter den Korinthern auf den Gedanken ge- 
kommen zu sein, daß der und die geistlich Verlobte sich trennen 
könnten ^^'^). Sie hätten sich doch wohl auch anderweitig verbin- 
den können, sei es mit anderen jungfräulich Lebenden, sei es mit 
einem älteren Ehepaar oder sonstwie. Offenbar war nicht an Gott 
ein Gelübde der Keuschheit abgelegt worden; noch bei Tertullian 
finden sich keine Zeugnisse für die Unabänderlichkeit des Gelüb- 
des der Jungfräulichkeit „oder gar für eine Rechtsverbindlichkeit, 
kraft der eine nachfolgende Ehe ungültig wäre""^). Noch 
Cyprian gibt sogar den Rat, daß Syneisakten, „wenn sie nicht 
durchhalten wollen . . . , lieber heiraten sollen" ^°^) ; und noch 
Methodius gibt I. Kor. 7 die Auslegung, daß Paulus dort „den 
Jungfrauen, die ein Keuschheitsgelübde abgelegt haben, den 
Rücktritt und den Abschluß einer gesetzlichen Ehe offen läßt" ^°°). 
Man versprach sich nur gegenseitig, sich auf dem Wege der 
Keuschheit das Leben auf Erden und im Himmel zu erleichtern, 
ein Versprechen, das Paulus auch den Eheleuten durch I. Kor. 7, 5 
nicht etwa verbieten wollte -°^), wenn es nur auf beiden Seiten 
ganz freiwillig war, obwohl natürlich solcher Verzicht schwerer 
war als von vornherein geleisteter. 

Juristisch und gesellschaftlich war ein solches Verhältnis um 
so eher möglich, als ein offizieller Eheschluß hauptsächlich den 
Zweck der Anerkennung der Kinder hatte; sonst war weithin 
jede Form von Konkubinat erlaubt. Von daher ist das „geistliche 



197) Jülicher will das dadurch erklären, daß die Auflösung des Ver- 
löbnisses unvermeidlich etwas Gehässiges mit sich gebracht hätte (er nimmt 
an, daß die geistlich Verlobten jeweils ursprünglich ein Liebespaar ge- 
wesen seien, das sich eigentlich heiraten wollte, S. 384 f.). Aber das wäre 
nicht Grund genug zur Schaffung einer dem eigenen Gewissen bedenklichen 
Einrichtung gewesen, mindestens nicht für Paulus zu ihrer Duldung. . 

198) Koch S. 75. 

199) Ep. 62, 2 (Migne 4 Sp. 378) : Si autem perseverare nolunt . . ., melius 
est ut nubant (vgl. Koch S. 11^. 

200) Method. Sympos. III (II) 14 (89 f.); Koch S. 105. Nach Achelis II 
S. 336 Anm. 9 findet sich die Strafandrohung für heiratende Virgines Christi 
erstmalig 314 (Ancyra c. 19). 

201) I. Kor. 7,6. 



90 

Verlöbnis" formal wohl am ehesten zu verstehen ^°^). Die Chri- 
stenheit hätte dann schon frühe dieser freieren Formen des Zu- 
sammenlebens von Mann und Frau sich ohne Bedenken bedient, 
um ihr „Ehe"ideal zu verwirklichen. Vielleicht besteht irgendwo 
ein Zusammenhang mit einem uns unbekannten religionsgeschicht- 
lichen Phänomen, etwa einem asketischen Zusammenleben von 
Männern und Frauen. Eine gewisse Parallele bieten die Thera- 
peuten Ägyptens ^°^) ; es ist durchaus wahrscheinlich, daß Paulus 
von dieser jüdischen Diasporasekte gewußt hat, und daß er Ähn- 
liches, wie dort möglich war, auch seinen korinthischen Christen 
zutraute. Aber eine ernstliche Parallele ist das nicht: die Thera- 
peuten und Therapeutiden kamen sich nur sehr selten näher. Im 
Kult der syrischen Göttin wird zwar von kontinentem Zusam- 
menleben von Männern und Frauen berichtet ^°'^) ; doch ist keine 
Beziehung des Paulus dazu im Ernst denkbar. Die Erscheinung 
in I. Kor. 7 läßt sich m. E. völlig befriedigend aus den allgemeinen 
asketischen Grundtendenzen der Zeit und vor allem des päuli- 
nischen Christentums verstehen. 

Man kam — nicht ohne gegenseitige Neigung wohl — zu einem 
gemeinsamen Leben zusammen, das nur zwei Menschen umfaßte. 
Das für Paulus und viele Korinther Anstößige an der Ehe fiel 
damit weg : man kümmerte sich vor allem nicht um Sexuelles, und 
auch sonst nicht mehr umeinander, als der Dienst und das Leben 
für Christus erlaubte. Man legte sich weiter keine Verpflichtun- 
gen auf (auch etwa durch Kinder) und durfte sich doch aneinander 
freuen, vor allem aber sicla religiös stützen und helfen 2°^). 

Wichtig ist hierbei, daß Paulus dem Zölibat große Bedeutung 
beizumessen scheint, so große, daß er offenbar eine besondere 
Übung in der Kontinenz durch dauerndes Sich-in-Gefahr-begeben 
für wertvoll hält. Gerade weil bei anderen sinnliche Liebe Kon- 



202) Gegen den äTpaqpo? fdnxoq oder die Probeehe der Ägypter, auf die 
Leipoldt Frauen Anm. 183 hinweist, besteht der für mich entscheidende 
Unterschied darin, daß zu ersteren geschlechtlicher Verkehr gehört, zum 
geistlichen Verlöbnis grundsätzlich nicht. 

203) S. o. S. 54 f.; vgl. Achelis Virgines S. 29 ff. 

204) Lucian, De dea Syria 22 Ende; vgl. Strathmann S. 248. — Dagegen 
bieten die ägyptischen Priester gar keine Parallele (Strathmann S. 239 — 41), 
da das Zusammenleben mit weiblichen Personen dort fehlt ; über die Katochoi 
ebd. S. 243. 

205) Vgl. Adielis Virgines S. 72! 



91 

Sequenz der geistigen ist, sollen die geistlich Verlobten zeigen, 

daß die Christen erhaben sind auch über die natürliche Sphäre 

und das Pathos des sinnlichen Verlangens. „Trotz der intimsten 

Gemeinschaft" sollte „hier die Kraftprobe erster Ordnung abge- 
legt werden" ^oe) 

Aber auch hier übertreibt Paulus nicht und warnt auch aus- 
drücklich davor: wenn es euch Verlobten zu viel Kraft kostet, 
dann vergeudet sie nicht unnötig. Er erlaubt das Ehelichwerden, 
aber er sagt deutlich, daß er den Zwang dazu als einen Mangel 
empfindet, daß seine Sympathie nur bei denen ist, die weiter 
jungfräulich zusammenleben. Besonders verständlich wäre diese 
Stellungnahme, wenn die Einrichtung von ihm selbst getroffen 
worden wäre-"'). Die merkwürdige Art, wie Paulus seiner An- 
sicht Ausdruck gibt (v. 38), ist w^ohl wieder aus seiner Rücksicht 
auf die „Schwachen" ^°^) zu erklären. Auch hier gibt es keine 
zweifache Moral, sondern nur eine vollwertige. Das wird in sehr 
feiner zurückhaltender Weise gesagt, um den, der ohne Ehe nicht 
leben zu können meint, nicht zu verletzen. 

Den Gemütswerten des Zusammenlebens von Mann und Frau 
ist damit keine besondere Bedeutung von Paulus selbst zuge- 
messen, 

§16. 
Die Wiederverheiratung. 

Eine letzte Anfrage der Korinther betraf die Wiederverhei- 
ratung. Da gibt nun Paulus eine Formel als Antwort,, die nicht 
ganz so juristisch klingt, wie Rom. 7, 2, aber doch auch nicht be- 
sonders tief gräbt (I. Kor. 7, 39 f.). 

Paulus hatte ja schon deutlich gesagt : Nichtheiraten ist besser ; 
aber er sagt leider nicht ausdrücklich, ob er eine zweite Ehe als 
Untreue empfunden hat'^"^). Immerhin ist mir das bei seiner 
großenteils geradezu juristisch kühlen Stellungnahme unwahr- 

206) Jülicher S. 380. 

207) Wie Achelis (S. ISO Bd. I) annimmt. 

208) Vgl. Rom. 14,1; 15,1. 

209) Für die Geringschätzung der zweiten Ehe im Altertum vgl. „Demosth." 
or. 59 c. Neär.. 75 (die Frau des äpxujv ßaaiXei»? muß vorher imvermahlt ge- 
wesen sein; vgl. Leipoldt Frauen Anm. 426). Athenäus XIII 559b. d. Keil- 
Pr. III 114. 163. 



92 

scheinlich. Die Ehe ist eine Fessel, die man sich auflegen kann, 
die man aber sich nicht aufzuerlegen besser tut ; denn das letztere 
gibt eine höhere „Seligkeit" ^^°). „Glücklicher zu preisen ist sie, 
wenn sie enthaltsam ist." Natürlich wirkt das auch auf ihre reli- 
giös-sittliche Beschaffenheit zurück, in der ja ihre Selbstbeherr- 
schung begründet ist. Es ist sogar möglich, daß das Wort ,;selig" 
schon im Judentum für den Zustand nach dem Tode angewandt 
wurde ^"), so daß dann auch hier an eine höhere Seligkeit nach 
dem Tode gedacht sein könnte ^^^). Jedenfalls meint die Paulus- 
stelle, daß die nicht wieder heiratende Witwe einen glückliche- 
ren Zustand erlebt, sei es in diesem, sei es in jenem Aeon; und 
dieses Urteil soll vom religiösen Standpunkt her gelten, denn 
Paulus bezeichnet sein Urteil als ein religiöses, indem er sich auf 
seine charismatische Begabung beruft. Das Wichtige ist dabei, 
daß Paulus die Wiederverheiratung nicht als zweite Ehe ab- 
lehnt, als Untreue gegen den ersten Gatten, sondern überhaupt 
als Ehe^ als (zweite) sexuelle Leidenschaft. Auch hier wieder 
nichts von einer bleibenden geistig-seelischen Gemeinschaft in der 
Ehe, Anklang mehr an die Kantsche Definition : dann möchte man 
freilich auch meinen, daß die Witwe sich ohne Ehe glücklicher 
fühlt, kosmisch und religiös gesehen. 

Wenn also die Wiederverheiratung „im Herrn" geschehen soll, 
dann heißt das, daß diese Ehe der profanen Sphäre wenigstens 
bis zu einem gewissen Grade dadurch enthoben werde, daß beide 
Partner Christen sind. Eine „kirchliche" Heiligung könnte hier 
höchstens durch die namentliche Fürbitte der Gemeinde gedacht 
werden ^^^). 



210) Nach Rom. 14, 22 sagt „selig" bei Paulus wohl dasselbe oder etwas 
Ähnliches, wie das hebr. „wohl dem, der". . ., vgl. LXX Gen. 30, 13 ; Deut. 33, 
29; I. Kön. 10,8; Pss. Sir.; Jes. ; vgl. Leipoldt Frauen Anm. 220. Allerdings 
muß man dabei den religiösen Gehalt dieser Seligpreisungen im Auge be- 
halten. 

Selbstverständlich kann es in diesem Zusammenhang, der von der Stel- 
lung des Christen zur Ehe spricht, nicht „ohne religiöse Färbung" 
(Bauer Sp. 764) gemeint sein. Es gehört hier als Anfang etwa zu Jak. 1,25. 

211) IV. Makk. 12, 1. 

212) Andernfalls vgl. Stob. IV 22, 37 (S. 516) : „Nichts ist schwerer, als das 
Bett eines Weibes... selig, wer das nicht kennt!" 

213) Für die spätere Zeit vgl. Achelis II S. 99 S. 426 f. (Exk. 65). Ferner 
Chrysost. Hom. in I. Kor. 7, 2 (Migne 51 Sp. 210) : im Priester haben die 



93 

§17. 
Die Sldavinnen. 

An I. Kor. 7, 21 schließt sich noch eine interessante Frage an. 
Ohne Zweifel gab es in den paulinischen Gemeinden nicht wenige 
Sklavinnen ^^*). Wie setzten sich diese, wenn sie heidnische Her- 
ren hatten, mit der christlichen Gehorsamsf orderung -^^) ausein- 
ander, wenn die Sklaverei als gottgewollte Ordnung bestehen 
blieb 21«) ? 

Zunächst handelte es sich dabei um sittlich durchaus berechtigte 
Ansprüche der Herrschaften: die Sklavinnen wurden vom Herrn 
ernährt — natürlich konnte nicht für sie besonders gekocht wer- 
den ; sollten sie bewußt Götzenopferfleisch essen -") ? Sollten sie 
dem Herrn bei irgendwelchen Kultusvorbereitungen behilflich sein 
und so am Götzendienst teilnehmen? — Die Sklavin hatte wohl 
nicht immer freie Religionsübung; so wird sie z. B. in eine Myste- 
rienreligion mit ihrer Herrin eingeweiht, auch wenn sie Abscheu 
dagegen hat^^^) — wie soll sie sich da verhalten? Es ist durch- 
aus wahrscheinlich, daß an Paulus solche Fragen gestellt wurden, 
gerade auch von ängstlicheren Sklavinnen. Gewiß hat der Apostel 
dann die Anweisung I. Kor. 7, 21 aufgehoben und entsprechend 
7, 15 geraten, möglichst frei zu werden ; wenn das aber nun nicht 
möglich war ? Wenn dann vollends der heidnische Herr unsittliche 
Forderungen an die christliche Sklavin stellte ^^^), die er gar nicht 
als unrechtmäßig empfand? Kinder aus solchen Verbindungen 



Hochzeitsleute Christus so unter sich sitzen, wie seine Freunde auf der 
Hochzeit zu Kana. 

214) Vgl. oben § 4 Anm. 396. 

215) Eph. 6,5; Kol. 3,22; Tit. 2,9. 

216) I. Kor. 7, 20—24. 

217) I. Kor. 10, 27 f. 

218) Livius XXXIX 10, 5. — Daß sie meist gezwungen war, an der Kult- 
übung der Herrsdiaft teilzunehmen, ist mir deshalb bedenklich, weil Paulus 
so unbefangen zum Bleiben in der Sklaverei ermahnt. Vielleicht bezog sich 
jener Zwang nur auf Sklavinnen, die sich dauernd in der unmittelbaren Um- 
gebung ihrer Herrschaft befanden. Vgl. Leipoldt, Dionysos 1931 S. 55. 

219) Artem. Oneirokr. 73, 17 f.; 180, 11 f. Vom Verkehr mit der Sklavin zu 
träumen, bedeutet etwas Gutes; „denn die Sklaven sind Besitz dessen, der 
das Traumgesicht hat" (73, 18 f.) ; vgl. Laukamm S. 42. Ferner Plut. Ama- 
torius 21, 768 A; vgl. Leipoldt Frauen Anm. 258. 



94 

waren oft hochgeschätzt ^^°) ! Und noch Chrysostomus muß da- 
gegen kämpfen, daß man den Verkehr mit der Sklavin nicht wei- 
ter schlimm findet, weil ihn das weltliche Gesetz nicht bestraft ^^^). 
Interessant zu wissen wäre auch, wie Paulus sich zu den Skla- 
venehen stellte ^^^). Am wahrscheinlichsten ist, daß er sie mono- 
gamisch geführt und als untrennbar betrachtet wissen wollte ^^^), 
wenn auch ein formal-rechtlich gültiger Eheschluß nicht möglich 
war. Aber die Gestaltung dieser Ehen hing nicht nur von dem 
Willen von Mann und Frau ab ; ohne Einwilligung des Herrn kann 
kein Sklave heiraten ^^*) ; „eine christliche Sklavin war das Eigen- 
tum ihres Herrn, ihre Kinder waren für ihn eine Gewinnquelle . . . 
aber wir hören nichts von irgendwelcher Erörterung bezüglich 
dieser Einrichtung" ^^^), auch späterhin nicht. Wir können in 
alledem nur konstatieren, daß sich Paulus leider nicht dazu ge- 
äußert hat. 

§18. 

Die Lasterkataloge. 

Von geringerer Bedeutung für unsere Frage sind die sogenann- 
ten Lasterkataloge, die die Unsittlichkeit schlechthin verbie- 
ten ^'^°), und die abschreckende Schilderung der heidnischen Un- 
zucht Rom. 1, 24 ff. Gemeint ist mit „Unzucht" '^") jeder außer- 
eheliche Geschlechtsverkehr; denn den Verkehr mit der Dirne 
verbietet Paulus I. Kor. 6, der mit der Sklavin wurde schon von 
den Juden untersagt ^^^), wie ja auch von den edleren Grie- 
chen^-®). Paulus geht über die jüdische Moral also nur darin 



220) Sudhoff S. 149. 

221) Hom. in I. Kor. 7, 2 (Migne 51 Sp. 213 f.). 

222) Nach Sudhoff S. 149 wären sie „relativ selten" gewesen. 

223) Das gleiche gilt wohl vom Konkubinat, wo es allein, monogamisch 
bestand und aus sozial-rechtlichen Gründen nicht in eine Ehe verwandelt 
werden konnte. Vgl. a. o. § 15 Anm. 202. 

224) Longi Fast. III 31. 

225) Donaldson S. 168. 

226) (Rom. 13,13) I. Kor. 5,11; 6,9; II. Kor. 12,21; GaL5,19; Eph. 5,3. 5; 
Kol. 3,5; I. Tim. 1,10; vgl. auch I. Kor. 10,8. 

227) iropveia. — So auch Bauer Sp. IUI. 

228) Leipoldt Frauen Anm. 258. 

229) Xenoph. Ephes. II 1 u. a. m. 



95 

hinaus, daß er die Vielweiberei ablehnt ; dazu sich zu äußern, hatte 
er aber heidenchristlichen Gemeinden gegenüber gar keinen Anlaß. 

Gegen die heidnischen Laster hat der Jude einen besonders 
tiefen Abscheu, gerade auch in der Diaspora ^°) ; daß er darin sich 
über die erhebt, die von dem wahren Gott nichts wissen, ist sein 
großer Stolz ^'^). Paulus ist in diesem Überlegenheitsgefühl ganz 
Jude, Rom. 1, 24 ff.; man kann deshalb auch aus dieser Stelle 
nicht schließen, daß er den geschlechtlichen Dingen ein unbeding- 
tes natürliches Recht zugesprochen habe. 

Freilich mochte man wegen der heidnischen Verkommenheit in 
judenchristlichen Kreisen starke Bedenken gegen das gesetzesfreie 
Evangelium des Paulus tragen ^^) ; um so verständlicher wird 
seine Abneigung gegen all diese Dinge, seine Betonung ihrer Min- 
derwertigkeit in der Missionspredigt ^^) und seine unerbittliche 
Strenge, die sich gegenüber Rückfällen auswirkt, die in seinen 
Gemeinden vorkommen'***). 

Aus den Tugendkatalogen ^*^) ist nur nochmals hervorzuheben, 
daß in ihnen nicht nur Keuschheit ^*^), sondern auch die Enthalt- 
samkeit aufgezählt und gefordert wird-^'^). 

230) Ps.-Phokylides 3. 67. 179. 187. 189. 192. 

231) Belege bei Billerbeck III S. 66; vgl. etwa Aristeasbr. 152. 

232) Adielis I S. 51. 

233) I. Thess. 4. 

234) I. Kor. 5,5. 

235) Gal. 5, 22 f.; Phil. 4,8; vgl IL Kor. 6,6. 

236) Phil. 4,8; Gal. 5,23 nicht nach allen Handschriften. Diese Tugend kann 
schon an und für sich die Unverheirateten meinen, I. Tim. 4, 12! 

237) Gal. 5,23. 



Kapitel 3. 
Frauenfeindschaft. 

§19. 
Die Schleierfrage. 

Die bisher von uns behandelten Stellen sprachen meist von Ehe 
und Geschlechtsverkehr; von I. Kor. 11, .3 — 16 ab nimm;t Paulus 
mehr Stellung zur Frau als Mensch überhaupt und als Gemeinde- 
glied insbesondere. 

Hier erfahren wir einmal etwas von den Schwierigkeiten, auf 
die die Schaffung einer neuen christlichen Sitte in den heiden- 
christlichen Kreisen stieß. Ob Paulus, abgesehen von den gottes- 
dienstlichen, neue Lebens- und Anstandsregeln in den Gemeinden 
für die Frauen und ihr Zusammensein mit Männern gegeben hat, 
entzieht sich unserer Kenntnis ; von der Fülle späterer Vorschrif- 
ten ist hier noch nichts zu spüren^). 

Paulus hatte in den von ihm gegründeten Gemeinden — wahr- 
scheinlich war er auch in den judenchristlichen Gemeinden üb- 
lich ^) — als autoritative Lehrtradition den Brauch eingeführt 
(v. 2), daß die Frauen verschleiert in den gottesdienstlichen Ver- 
sammlungen erschienen — oder aber sich für die gottesdienstliche 
Betätigung verschleierten. Wie er das überall durchgesetzt haben 
mag, das zu verstehen, bereitet uns nicht geringe Schwierigkeiten. 

Schon für die jüdische Sitte stimmen die Meinungen der Fach- 
leute nicht überein ^). Wie schwer dieser als Zwangssitte neue 



1) Vgl. dazu Adielis II S.97f., 102 f. 

2) V. 2undv. 16? 

3) Philo leg. spec. III 56 bezeidinet den Schleier als „Symbol der 
Scham . . ., das die völlig unbescholtenen Frauen zu tragen pflegen". 
Audi bei den Juden scheint indessen (Benzinger, I. Hebräische Archäologie 
2 1927 S. 85) das Verhüllen des Gesichtes der Frau nidit immer üblich ge- 
wesen zu sein, wenigstens nicht in früherer Zeit. Nach Sam. Krauß, Tal- 
mudische Archäologie I S. 189 hätte noch in talmudischer Zeit keinerlei Zwang 
dazu vorgelegen; „erst in I. Kor. 11, 3 — 15 wird ... für bedecktes Haupt der 
Frauen plädiert" (S. 653, vgl. S. 196!). 



97 

Brauch geg-enüber der heidnischen Wertung des Schleiers als 
bloßer Schmuck durchzusetzen war, zeigt noch die Polemik Ter- 
tuUians gegen den Kopfputz der Christinnen, denen vielmehr von 
Gott befohlen sei, sich zu verschleiern^), zeigen die Tatsachen, 
daß z. B. die fromme Kaiserin Helena sich ohne Schleier darstel- 
len läßt ^), daß ferner auch die altchristliche Kunst keinerlei Ein- 
heitlichkeit in dieser Beziehung aufweist. So werden öfters auf 
den Malereien der Katakomben betende Frauen ohne Sclileier 
dargestellt^) (während die Mehrzahl derselben allerdings wohl 
den Schleier trägt) '^). Wie wenig der Künstler hier von einem 
Zwang der Sitte wissen will, zeigt die Tatsache, daß mitunter auf 
demselben Bild die eine Orantin mit, die andere ohne Schleier 
dargestellt ist ^) ! Auch Maria wird ohne Schleier gemalt ^), außer- 
dem natürlich oft andere Frauen so dargestellt"). Ein ähnliches 
Bild ergibt die übrige altchristliche Kunst ^^). 

Noch die syrische Didaskalia muß der Christin die Verschleie- 
rung einschärfen^'^), ohne daß man eigentlich das Gefühl hat, 
daß sie auf unbedingten Gehorsam rechnet: wenigstens soll die 
Christin künstliches Haargeflecht meiden"). — Bei Ps.-Ambro- 
sius scheint es durchaus so, als ob noch damals der Schleier für 

4) De cultu fem. II 7. 

5) Stückelberg, E. A. Die Bildnisse der römischen Kaiser und ihrer Ange- 
hörigen 1916 T. 158. — Dobschütz läßt ja denn auch die Möglichkeit offen, 
daß der Schleier in Korinth nur während des Gottesdienstes getragen 
werden sollte (S. 35). Nach v. 4 f. 13 ist das in der Tat nicht unwahrscheinlich. 

6) Garrucci 11,1; 34,1. 49,1; 64,1. 2; 65; 69,3 (vgl. 190,4. 6; 191); sehr 
deutlidi Wilpert T. 204 (62) ; vgl. 96. 185. 260, 2. 

7) Vgl. Sybel, L. von Christliche Antike Bd. I 1906 S. 258. 

8) Garrucci 35, 1. 

9) Ebd. 30 (vgl. Wilpert T. 81) ; mit den 3 Magiern 35, 2; 55, 2; 58, 2. 

10) Garrucci 38,3; 45,1; 47,1; 57,2; 60,2; 64,2; darunter öfters Verstor- 
bene; die turmbauenden Jungfrauen 95. Ferner Heilige, Wilpert T. 213. 24; 
Samariterin ebd. 29. 54; Dienerinnen 133. 157. 

11) Besonders die Sarkophage; hier wird oft die Verstorbene ohne 
Schleier dargestellt, Garrucci 357,3; 359,2—4; 364,1; 365,1; 366,2. 3; 329,1; 
338,4; oder Maria (Vermählung mit Joseph 344,2; Magier 317,4) oder alt- 
testamentlidie Frauengestalten (309,1—3 wohl Mirjam; Hiobs Weib 322,2). 
Zur Darstellung der Maria ohne Schleier sonst vgl. 212, 1 ; 214; 478, 38; Martha 
oder Maria bei der Lazaruserweckung 204, 1 ; 438, 4. Die Frau eines Dia- 
kons ohne Schleier Ramsay Cities II zu S. 736. 

12) Achelis-FlemmingS. ll,32ff. 

13) Ebd. S. 10, 32. 

Delling, Paulus. 7 



98 

die Christin nicht allgemein üblich gewesen, sondern als obli- 
gatorisches Kleidungsstück auf die geweihte Jungfrau be- 
schränkt wäre ^*). 

Wenn das Schleiergebot sich so schwer durchsetzte, dann ist 
es in der Tat höchst wahrscheinlich, daß Paulus die Sitte, sich 
regelmäßig zu verschleiern, in den hellenistischen Gemeinden 
nicht vorgefunden, sondern aus der judenchristlichen Gemeinde- 
disziplin übernommen hat. Der Jude weiß sich in diesem Punkt 
scharf von den Heiden geschieden ; nach ihm ist es für die Heidin- 
nen typisch (!), daß sie ohne Schleier herumlaufen^"). Auch der 
Christ TertuUian weiß davon, daß die Judenfrauen durch ihren 
Schleier sofort auffallen^"). 

Daß dies die historische Entwicklungslinie sei, ist endlich auch 
die Meinung der alten Kirche selber: das Schleiertragen sei eine 
fest tradierte jüdische Sitte gewesen, die durch den Apostel auto- 
ritative Geltung bekommen sollte (für die Christen) "). 

In der hellenistischen Welt war also die Sitte in dieser Hin- 
sicht ganz und gar nicht einheitlicli^^). Wohl wurde der Schleier 
von der Braut bei der Brautwerbung^®) bzw. am Hochzeitstage 
zur Verhüllung getragen; das wird aber auch ausdrücklich ver- 



14) Migne P. L. 16 Sp. 389 a, de lapsu virg. V (21) : diese heißt velata, 
die noch nicht durch ein Gelübde Gebundene nondum velata. 

15) Rabba num. 9, 13, Schlatter S. 23. 

16) De Corona c. 4 (Öhler S. 424); vgl. Achelis I S. 121. De oratione 22 
(Öhler S. 576). 

17) Tert. de Corona 4 (Öhler S. 425) sequitur ut traditio consuetudini 
morem hunc dederit, habiturum quandoque apostoli auctoritatem ; vgl. Ache- 
lis I S. 121. — Eine ganz ähnliche Beurteilung der ganzen Frage finde ich 
nachträglich bei Schlatter S. 54 f.! 

18) Trotz der gegenteiligen Behauptungen, daß der Schleier von der an- 
ständigen Frau bei jedem Ausgang getragen vmrde (Bornhäuser S. 484; 
Lietzmann S. 54; Heinrici S. 300 f.; Dobschütz S. 34; Seeberg S. 126): Das 
Richtige bei Zscharnack (S. 72) und Munter (S. 40) ; dieser beruft sich dabei 
mit Recht auf Tert. de virg. vel. 3. 13 ; de cultu fem. II 4 ff. 

Die wenigen Stellen, die für jene Kommentarmeinung sprechen, werden 
von der Fülle der Gegenargumente erdrückt. Meist beruft man sich auf 
Plut. Aet. Rom. 14, 267 A Vielleicht denkt Plutardi hier an die spartanische 
Sitte, von der aber auch die Unverheirateten ausgenommen waren (Apophth. 
Lac. 232 C, 2). 

19) Dissel S. 11. 



99 

merkt ^°) ; und das ist der einzige Fall, auf den der Christ für die 
obligate Verschleierung der Heidin hinweisen kann^^). Sonst 
trägt die Frau keinen Schleier ^^). Paulus hatte die Sitte, sich 
gänzlich zu verschleiern, allerdings in seiner Heimatstadt vorge- 
funden ^) ; aber sie war in Tarsos schon viel „strenger", als im 
sonstigen Kleinasien ^*). 

Die Archäologen sagen nichts von irgendwelchem auch nur 
einigermaßen allgemeinen Zwang der Sitte. Es läßt sich oft nicht 
zwischen „Schleier" und Haube scheiden -^) ; beides war Mode- 
sache und wechselte mit der Mode^"), der sich auch die Dirnen 
nicht entzogen. „Der Kopfputz läßt höchstens die Unterscheidung 
zu, daß Unverheiratete sich meistens auf künstliche Anordnung 
des eigenen Haares beschränkten, während sonst Haar und Kopf 
mit Binden und Reifen, Netzen und Haarsäcken, Schleiern und 
Tüchern, sowie sonstigem Schmucke umgeben zu werden 
pflegte"^)." Natürlich aber trug man nicht all das zugleich, son- 



20) Lucian Sympos. 8; so noch im 19. Jahrh. (Wadismuth, K., Das alte 
Griechenland im neuen 1864 S. 98). 

21) Tert. de virg. vel. 11 (Öhler S. 900). 

22) Denn dann könnte man nicht auf der Straße sehen, daß ihre Locken 
eine andere Farbe haben als der Scheitel: Epistologr. S. 95 (L. an Ph. § 1). 

23) Dion. Prus. or. 33 § 48. 

24) Vgl. die Münzbilder bei Ramsay, W. M. The Letters to the Seven 
Churches of Asia London 1904 S. 174 Fig. 10; S. 259 Fig. 19 (Smyrna perso- 
nifiziert ohne Schleier) ; S. 266 Fig. 22 (Sm. und Thyatira personifiziert ohne 
Schleier) ; S. 367 Fig. 32 (Die Kaiserin Livia als Demeter ( !) auf sardischer 
Münze ohne Schleier) Ramsay Cities II S. 692 Abb. Artemis ohne Schleier. 

Was Ramsay Cities of St. Paul S. V f ausführt, besagt natürlich für die 
damalige Zeit gar nichts. Auch Expositor VII, 2 (1906) S. 150 f. geht er vom 
Orient des 19. Jahrh. aus. Es scheint, als ob auch in Tarsos eine Erweichung 
der Sitte unter dem griechischen Einfluß stattgefunden hätte ; wird doch zu- 
weilen sogar die Stadtgöttin von Tarsos ohne Schleier dargestellt (Ramsay 
Cities of St. Paul S. 150 Fig. 14), allerdings in seltener Ausnahme (Hill, G. 
Fr., Catalogue of the Greek Coins of Lycaonia, Isauria . . . London 1900 
S. 178 — ^217). Andere Frauen werden auf tarsischen Münzen öfter ohne 
Schleier dargestellt (ebd. S. 220 f. Nr. 292; S. 222 Nr. 299; S. 224 Nr. 307 f. 
usw.; T. XXXIV 7). 

25) Vgl. Furtw.-Reichh. T. 45. Daher sind auch die Ausführungen Born- 
häusers (S. 476 f.) unzutreffend. Paulus schreibt nicht an Orientalen. 

26) Furtw.-Rdichh. II S. 17. 

27) Hermann, K. F., Lehrbuch der griechischen Privataltertümer -1870 
S. 163. 



100 

dern nur eins oder das andere, also auch einmal einen Schleier. 
Aber er ist nur Schmuck, allenfalls Kennzeichen für Angehörige 
dieses oder jenes Standes ^^). Er ist Schmuck — denn von einer 
Verhüllung durcli den Schleier kann man meist nicht sprechen ^^). 
Für das 4. Jahrhundert ist die Verwendung des Mantels als 
einer Art Schleier für die Reise bezeugt^"). Wie wenig die Ver- 
hüllung des Haares ein Zeichen der Ehrbarkeit zu sein braucht, 
zeigt eine Darstellung der Helena bei einem Besuch des Paris mit 
„Schleier" und entblößtem Oberkörper ^^), zeigt die Darstellung 
von Hetären mit einer Art „Hauben, in denen nach der Mode der 
Zeit die Haare stecken" ^^). Bezeugt ist die Verwendung von 
Tüchern und Himation als eine Art Schleier für die verschieden- 
sten Lebenskreise : nicht nur Tänzerinnen tragen dieses angeb- 
liche Zeichen der Ehrbarkeit ^^), sondern auch einmal ein Jüng- 
ling ^^). Manchmal trägt gerade eine untergeordnete Person einen 



28) Vgl. Dissel S. 12. 

29) Z. B. Rubensohn T. IL 

30) Rosenberg, A., Geschichte des Kostüms Bd. I (o. J.) T. 30. Auf seinen 
Modebildern aus der Zeit nach den Perserkriegen ist nirgends ein Schleier 
zu sehen (T. 26; vgl. den Text zu T. 25) ; dagegen wird die KeqpaXri irepieexo? 
im 5. Jahrh. nidit nur von Frauen, sondern auch von Männern beim Gelage 
getragen (Pauly-Wissovra VII 2130). 

Die kaiserlichen Frauen tragen keinen Schleier (vgl. im einzelnen Delbrück, 
R., Bildnisse römischer Kaiser 1914; nur Julia Domna trägt einmal einen, 
XLVII 1). 

31) Furtw.- Reichh. T. 79. 

32) Ebd. Text Bd. II S. 17. 

33) Reichhold, K., Skizzenbuch griechischer Meister 1919, T. 58, 1 b. 

34) Ebd. T. 27 (offenbar Stutzer). — Die trauernde Penelope trägt den 
Schleier (T. 45, 1) ; aber T. 72 erscheint eine Verstorbene ohne Schleier. 
Hera, das Vorbild der tugendhaften Ehefrau, ersdieint ohne Schleier (T. 71). 
Ebenso Demeter (! 47,4), Frauen auf der Straße (Fig. 30), trauerndes 
Mädchen (Fig. 21), ein Mädchen am Opfertisdi (T. 38). 

Furtw.-Url. zeigt ohne Schleier: Demeter (T. 13), Eirene (T. 21), die 
keusche Hera (T. 9). — Furtwängler, A., Die antiken Gemmen 1900 (sämtlich 
aus der hellenistischen Epoche) : Isis, Artemis, Nike, Tyche, Athene, Aphro- 
dite erscheinen meist ohne Schleier. Ein tanzendes Mädchen trägt ihn 
(XXXVII 33). Die Büste einer jugendlichen Frau zeigt keinen Schleier 
(XXXIII 3; anders infolge der Darstellung als Demeter 1 f.). Eine Priesterin 
erscheint ohne Schleier (XXXIX 21). 

Auch die Moiren brauchen keinen Schleier zu tragen (Dissel S. 14), eben- 
sowenig Alkestis, das Muster der tugendsamen Gattin (ebd. Tafel; S. 15). 



101 

,.Schleier", die bedeutendere nicht ^"). Öfters wird das Haar mit 
einem halb über den Kopf gezogenen Tucla bedeckt ^^). 

Der Schleier wird also in hellenistischer Zeit in Griechenland 
weder bei religiösen Handlungen^') noch auf der Straße obliga- 
torisch getragen. Er ist häufig zu sehen bei chthonischen Gott- 
heiten, bei Trauernden und Toten; das „über den Kopf gezogene 
Gewand" ist das Kennzeichen der Unterweltgottheiten ^^) und 
deshalb auch ihrer Verehrer und derer, die sonst mit der Unter- 
welt zu tun haben ^^) ; so mag es kommen, daß auch trauernde 
Männer das Gewand über den Kopf ziehen^"), diesen „ver- 
schleiern". Vielleicht wurde er bei größeren Ausgängen und 
Reisen häufiger getragen, natürlich auch, wenn man unerkannt 
sein wollte. 

Am ehesten könnte man sagen, daß in der größeren Zahl der 
Fälle die Ehefrau keinen Schleier trägt. Besonders hätte natür- 
lich die Griechin die Begründung abgelehnt, die Paulus dem 
Schleiertragen der Frau gibt; und besonders hätte sie es zurück- 
gewiesen, mit moralischem Zwang in einem Privathause im ver- 
hältnismäßig doch nicht allzugroßen Kreise einen Schleier zu 
tragen. 

In der Tat beruft sich Paulus wohl auch gar nicht auf eine all- 
gemein griechische Frauensitte, sondern nur auf den von ihm ein- 
geführten christlichen Brauch und darauf, daß nach griechischem 



35) Winter, Fr., Kunstgeschichte in Bildern Bd. 1= S. 357 Fig. 1. 

36) Ebd. 358,1; 361,4; 363, 1 f.; 364,5; 366,3 auf einem Grabrelief; im 
4. Jahrh. erscheinen die Frauen auf Grabmälern immer so, außer 314, 6. Ohne 
diese Art „Schleier" z. B. 358, 3; 360, 3; 363, 6; 365, 6 auf einem Weihrelief 
bei der weiblichen Hauptperson; das Fehlen beweist hier die Freiheit der 
Sitte. 

37) Die Andaniainsdirift (Ditt. 736), die die Kleidung der Frauen in der 
Prozession sehr ausführlich beschreibt (c. IV), erwähnt nichts von einem 
Schleier; dagegen kennt ihn die Isisprozession (Apul. Metam. XI 10; er 
kann aber dabei auch fehlen, Leipoldt Religionen Abb. 56). Er findet sich 
z. B. nicht bei einer opfernden Frau (Rubensohn T. V.). 

' 38) Dissel S. 13, vgl. Rubensohn T. XII; auch bei Kybele, LeipoMt Reli- 
gionen Abb, 125. 144. 142. 

39) Vgl. die Darstellungen von Adorantinnen aus dem Demeterbezirk von 
Pergamon, Mitt. dtsch. arch. Inst. Athen 35 (1910) S. 519 f.; ferner s. Furtw.- 
Reichh. Bd. I S 276; vor allem Furtw.-Url. T. 14, Euridike auf dem Wege 
aus der Unterwelt ; vgl. o. ' Anm. 34. 

40) Oder männliche Eleusismysten, Leipoldt, Religionen, Abb. 184. 



102 

Empfinden es allerdings unschicklich ist, wenn der Mann bedeck- 
ten Hauptes betet *^). Nacli griechischer Sitte betet aber auch die 
Frau unverhüllt ^^), wenn es ihr auch unbenommen ist, ein Tuch 
dabei lose auf dem Hinterhaupt zu tragen. Paulus verläßt also 
den Boden der allgemein hellenistischen Sitte und trägt nunmehr 
seine eigene christliche Argumentation vor. Er fordert, daß die 
Christin den Schleier im Gottesdienst immer trägt; andernfalls 
stellt sie sich seiner Meinung nach der Dirne gleich, weil der 
Schleier im Gottesdienst das Zeichen der Untertänigkeit unter 
einen j,Herrn" ist, die Dirne aber einen menschlichen Herrn über 
sich nicht anerkennt. Im Gottesdienst ist der Schleier notwendig 
wegen der Engel: die Engel wohnen dem Gottesdienst bei als 
Hofstaat Gottes, als der jetzt noch bei ihm gegenwärtige ^^) im 
Gegensatz zu dem von ihm abgefallenen^). Wegen einer dieser 
beiden Gruppen soll die Frau eine „Macht" auf dem Kopf haben. 
Die Engel selbst sind gute *^) oder schlechte ^°) „Mächte", sie 
haben Gewalt über allerlei kosmische Dinge und Wesen ^'^) auch 
nacli Gottes Willen: über das Feuer ^^), die Krankheiten^®), den 
Tod^°). Sofern sie gute Engel sind, zeichnet sie ein besonderes 
Leuchten und Strahlen aus^^). 

Die Schöpfung ist nun offenbar insgesamt Engelgeistern, guten 
oder schlechten, Untertan. Erlösung davon bringt allein Chri- 



41) Zur Erklärung der Stelle braucht es nicht der Vermutung, die Korinther 
hätten die Synagogensitte für die Männer einführen wollen (Bornhäuser 
S. 481 f.) ; es handelt sich um das griechische Gefühl, und gegen die 
Einführung jüdischer Sitten wenden sich ja gerade die Korinther. 

42) Ausnahmen s. o. Auch aus Stengel, P., Die griechischen Kultusalter- 
tümer ^ 1920 geht nichts von irgendwelchem Zwang zur Ab- oder Anlegung 
des Schleiers bei religiösen Handlungen hervor. 

43) II. Kor. 11, 14; Gal. 1, 8; 3, 19; Kol. 2, 18; II. Thess. 1, 7. 

44) Jud. 6. Bei Paulus IL Kor. 12,7; I. Kor. 6,3. Bei Paulus braucht also 
äVfeXoq ohne Attribut durchaus nicht immer gute Engel zu bezeichnen, vgl. 
I. Kor. 4, 9 (dazu Bauer Sp. 11 (2 b))! 

45) Eph. 3, 10, vgl. 1, 21. 

46) I. Kor. 15, 24 usf. 

47) Eph. 2, 2; vgl. Apc. 9, 15. + 19! 

48) Apc. 14, 18. 

49) Apc. 9, 15. 

50) Vgl. Apc. 20, 6 mit I. Kor. 15, 26 + 24. 

51) Apc. 10,1; 18,1. 



103 

stus ^^), aber vorläufig ist diese nur für die Menschen be- 
stimmt^), diese sind allein in die Freiheit der Kinder Gottes auf- 
g^enommen ^*), von der Herrschaft der „Mächte", der „Engel", 
befreit. Diese Engel und Mächte haben offenbar das Bestreben, 
die Schöpfung sich ganz zu unterwerfen^^). Die Ehefrau ist zwar 
befreit von diesen „Mächten", aber dafür einem anderen „Herrn" 
untergeben, der nun ihr „Haupt" ist ^°) ; und zum Zeichen dieser 
Abhängigkeit soll die Frau eine „Macht" auf dem Haupte haben, 
damit nicht die Engel (gute oder schlechte) Gewalt über sie zu 
gewinnen trachten, eine Gewalt, die die schlechten Engel über 
die Dirne haben (v. 6). Von der unverheirateten Frau, die keine 
besondere Schuld durch ihr Untertansein zu büßen hat (s. u.), 
wird offenbar angenommen, daß sie Christus direkt untersteht. 
Der Mann ist allein gewürdigt, wie die letztere, Christus frei an- 
zugehören, als vollwertige Persönlichkeit^''^). 

Noch weniger kann natürlich davon die Rede sein, daß die Dirne 
geschoren worden sei. Der Grieche schätzte die Dirne viel zu 
hoch, um sie so zu verschandeln; „kurz geschnittenes Haar ist 
nur Zeichen der Trauer"®^). In früherer Zeit ließ sich auch die 
Braut das Haar schneiden zum Zeichen ihrer Untertänigkeit^). 
Auffallend ist in diesen beiden Fällen die Parallele zum Schleier : 
auch diesen trug mit einer gewissen Regelmäßigkeit nur die 
Trauernde und die Braut. Um die besondere Gunst der Gottheit 
zu erringen, weiht ihr eine Frau auch einmal ihr abgeschnittenes 
Haar'"'"). — „Der Haarputz der Buhlerinnen war im Gegenteil 
recht kunstvoll ''^)." Zwar findet sich das Kurzhaar: „Brygos stellt 



52) II. Kor. 5, 17 + Rom. 8, 38. 

53) Rom. 8, 20 (vgl. v. 21). 

54) Rom. 8, 21 b. 

55) Rom. 8,38. 

56) I. Kor. 11, 3. 

57) Die Bornhäusersche Deutung der Stelle (S. 479 ff.) scheitert schon 
daran, daß wir auch an Stellen, wo es sehr nahe läge, nie in den Korinther- 
briefen von „Gemeindebevollmächtigten" hören. — Zudem trägt die Griechin 
nicht obligatorisch einen Schleier — infolgedessen würde ihr Anblick auch 
für die Gemeinde versuchlich sein (Bornh. S. 484). 

58) Lietzmann z. St. S. 54. Vgl. Furtw.-Url. — T. 44 und S. 147! 

59) Burger, Fr, Die griechischen Frauen 1924 S. 26. 

60) Xenoph. Ephes. V 11 dem Helios. 

61) Bachmann S. 354 Anm. 3, 



104 

junge Hetären öfters mit kurzgeschnittenen ... Haaren dar"^)." 
Aber das war Raffinement ; „von einer besondern Hetären-Tracht 
ist keine Spur vorhanden" ^^). 

Wir haben also drei Möglichkeiten der Deutung für I, Kor. 11, 
5 f. Entweder übertreibt Paulus, oder er meint eine Dirne mit 
kurzem Haar, oder endlich eine homosexuelle Dirne ^^), die ja 
die vollkommenste Verkörperung des Weibes wäre, das einem 
Manne gleichen will. Daß das Bild dann etwas stark wird, braucht 
uns bei Paulus nidit besonders wunderzunehmen ^^). 

Das Haupt, das die Frau durch NichtVerschleierung schändet, 
ist dann nicht der Mann, sondern ihr eigenes Haupt: „denn durch 
NichtVerschleierung stellt sie sich mit der geschorenen gleich, und 
weil das besonders an ihrem Haupt sichtbar wird, deshalb schändet 
sie besonders dieses." 

Von diesem ersten Gedankengang v, 3 — 10 ist nun die Argu- 
mentation V. 13 — 15 ganz loszulösen: dort führt Paulus den theo- 
logischen, hier den „naturphilosophischen" Beweis. Der letztere 
ist unkräftig : die korinthischen Frauen dachten ja gar nicht daran, 
sich das Haar abschneiden zu lassen, noch weniger die Männer 
daran, es sich lang wachsen zu lassen ^^) ! Wozu noch die Hülle für 
das lange Haar, das doch an sich schon den Kopf bedeckt ^^) ? V. 13 
war nicht viel gewichtiger : für das griechische Empfinden war es 
ungehörig, vor die Gottheit mit bedecktem Haupt zu treten, und 
das christliche Empfinden war ihnen erst durch Paulus anerzogen 
worden; das eben fochten sie ja an, was er sie gelehrt hatte. 
Paulus fühlt selbst die Schwäche dieser Gründe; deshalb bricht 
er scliroff ab: ich zanke mich nicht mit euch! (v, 16.) Überall 
nahm man nach Pauli Weisung mit dem Christentum in seinen Ge- 



62) Pauly-Wiss. VIII Sp. 1353. Als Beispiel vgl. etwa Furtw.-Reichh. T. SO 
Mitte, eine Art Pagenkopf (Brygossdiale). 

63) Pauly-Wiss. a. a. O. 

64) Daß diese beiden Gruppen durch KeipäffGai — Eupöaöai unterschieden 
werden sollen, ist allerdings unwahrscheinlich durch Act. 21, 24-i-18, 18. Die 
Deutung auf die homosexuelle Dirne trägt Joh. Weiß z. St. vor. 

65) Vgl. etwa Gal. 5, 12. Das Bild bleibt erst recht hart, wenn Paulus 
hier auf den Kybelekult anspielen sollte (Ramsay, Expositor VI, 12 [1905], 
S. 358 ff.). 

66) Zu der Abneigung des Diasporajuden dagegen vgl. Ps.-Phokylides 212. 

67) I. Kor. 11,15 b! 



105 

meinden die Sitte des Schleiertragens der Frau während des 
Gottesdienstes an: dem sollen sich endlich auch die Korinther 
ohne Murren fügen ®^). In der Tat haben sich — wenn wir der 
Nachricht glauben dürfen ^^) — die Korinther später unter den 
Befehl des Apostels gebeugt. 



§20. 

Die religiöse Minderwertigkeit der Frau. 

Die Hauptsache aber ist für uns die Einleitung zur Erörterung 
der Schleierfrage: die Stufenfolge Gott — Christus — Mann — 
Weib ; die Meinung, daß der Mann das Ebenbild und der Abglanz 
Gottes ist, die Frau aber nur des Mannes Abglanz ; daß das Weib 
aus dem Manne und nur um des Mannes willen geschaffen ist; 
und daß es ein Abzeichen seiner Unterworfenheit tragen muß. 



68) Daß Paulus in den griechischen Gemeinden die Sitte von T a r s o s 
eingeführt habe (Böhlig H., Die Geisteskultur von Tarsos . . . 1913, S. 111 f. 
Anm.), ist mir allerdings unwahrscheinlich; dafür mußte schon eine religiöse 
Begründung vorhanden sein, nicht nur die Berufung auf eine mehr zufällige 
lokale Sitte. 

Freilich haben wir noch gar nicht festgestellt, ob hier mit ^Houaia wirklich 
ein Schleier gemeint ist. Aus dem Verb „verhüllen" geht wohl hervor, daß es 
sich um ein Gewebe o. ä. handelt, das den Kopf bedeckt und z. T. verhüllt 
(mindestens der Mund muß ja frei bleiben zum Reden). Schwierigkeiten 
bereitet nicht das Verständnis der Sache, sondern das Wort i. Es als 
Bezeichnung der Macht eines anderen über das Weib, als Abzeichen der 
Unterwürfigkeit zu verstehen, ist bei diesem aktiven Substantivum kaum 
möglich. Eher könnte man an ein Abzeichen der eigenen Machtfülle denken 
(Ramsay, s. Anm. 24), oder an ein „Mittel, Macht auszuüben" (Bauer, 
Sp. 432) ; aber es handelte sich in Wirklichkeit doch höchstens um eine Art 
Schutzmittel, nicht um ein Zeichen einer schon vorhandenen Beherrschung 
der Engel durch die Frauen (!). 

Die annehmbarste Lösung scheint mir Kittel, G. Rabbinica 1920, S. 24, 
zu bringen, der es für die „wortgetreue Übersetzung" von talm. saltonajja 
hält. Es läge dann ein Wortspiel vor, wie es der Jude liebt (Phil. 3, 2 f. ; 
Rom. 1, 29 usw., vgl. Blaß-Debrunner § 488) : wegen der dSouaiai, die i. 
= Macht über die Frau erlangen möchten, muß diese eine L = Schleier 
tragen, wenn die Engel dem Gottesdienst zusehen (I. Kor. 11, 10). Der 
Schleier wurde dann natürlich vrährend des ganzen- Gottesdienstes getragen. 

69) Tert. de virg. vel. 8 gegen Ende. 



106 

Für uns entbehrt zunächst der Gedanke, daß die Frau der „Ab- 
glanz" des Mannes ist, der lebendigen Vorstellungsmöglichkeit™). 
Gemeint ist damit jedenfalls, daß Gott und der Mann einen Wir- 
kungskreis haben, aus dessen Betätigung ihre Macht und Herr- 
lichkeit ersichtlich werden, auch gerade durch die Untertänigkeit 
derer, auf die sie einwirken. Wie der Mann ein Abglanz Gottes 
ist, an dem die Macht und Herrlichkeit Gottes sichtbar wird, so- 
wohl nach der Herrscher- als auch nach der Schöpferseite, so ist 
die Frau wiederum ein Abglanz des Mannes, an dem sich seine 
Machtfülle entwickeln kann und solP*). — Die Stufenfolge in 
V. 3 und V. 7 muß irgendwie gleiche Abstufungen enthalten ; sonst 
ist sie überhaupt sinnlos. Paulus betont hier das Rechtliche: und 
da betont er gern die Unterordnung Christi unter Gott'''). Das 
rechtliche Verhältnis von Christus zu Gott, vom Mann zu Chri- 
stus, vom Weib zum Manne ist das der Unterordnung, so ver- 
schieden sonst auch diese Verhältnisse sein mögen. Das religiöse 
Verhältnis ist dadurch natürlich nicht völlig mitbestimmt; aber 
es steht in gewissen Beziehungen zum rechtlichen. Christus ist 
ursprünglich Gott ganz unterworfen, Gott hat ihn erst auf Grund 
seines Leidens übererhöht ''^), so daß durch jene Veränderung 
auch das rechtliche Verhältnis mit geändert ist. Christus hat 
die Menschheit erlöst, er ist der Anfang einer neuen Mensch- 
heit'*) — darum gehört ihm (nun wohl an sich jeder Mann'"), 
besonders aber) der, der an ihn glaubt; dieser steht natürlich in 
einem näheren, rechtlich gehobenen Verhältnis zu ihm, und davon 



70) böSa ist dann natürlich nicht = Ruhm, Teil am höheren Wesen des 
Mannes; es ist auch nicht mit ekibv (v. 7a) gleichzusetzen. Allenfalls 
kann man es mit „Abglanz" übersetzen (so auch Bauer Sp. 317). — Für 
den heidnisdien Gebrauch von ei. im Sinne von „Ebenbild" vgl. Bauer Sp. 343. 

71) Daß Paulus hier absichtlich böia für das bixoiuiaxq der LXX gesetzt 
hat (Tischleder S. 150 ff.), ist mir unbeweisbar. Paulus hat hier eher aus dem 
Kopf zitiert. 

72) I. Kor. 15,28. 
.73) Phil. 2,9. 

74) Rom. 5, 12 ff. 

75) Diese Deutung scheint mir virahrscheinlicher, als die von Joh. Weiß z. St. 
vorgetragene (1910, S. 270). Diese scheitert für mich, so bestechend einfadi 
sie zunächst ist, einmal an der Unmöglichkeit, den präexistenten Christus 
mit Philos Idealmenschen gleichzusetzen. Kol. 1, 15 stellt Christus nicht nur 
auf die Seite des Menschen, sondern bis zu einem gewissen Grade auf die 



107 

redet Paulus hier nur. Christus ist Gottes Sohn und Geist '^^) — 
aber docli in einem gewissen Abstand von ihm"). Der Mann ist 
ein Kind Gottes — aber durch Christus, nur durch die Gliedschaft 
an seinem Leibe. Das Weib ist ein Kind Gottes und ein Glied 
Christi'^) — aber es bleibt, vielleicht sogar primär, in einer 
besonderen Abhängigkeit vom Manne, einer Abhängigkeit, wie 
sie der Mann nicht aufzuweisen hat. „Darum muß schließlich das 
Weib ... im Mann, nicht in Christus ihr „Haupt" sehen ; während 
Christus ihr „Haupt" ist auf dem Umweg über den Mann'^")." 
Christus übt eine direkte Herrschaft über den Mann aus, über die 
Frau zunächst nur eine indirekte^"). Das heißt also: „die Frau 
steht Gott ferner als der Mann^)." Die Frau stellt „eine Mensch- 
heit zweiter Ordnung dar, die als Abglanz der Existenz des 
Mannes eine nur vermittelte Gottesebenbildlichkeit aufweist"^"). 
Die Frau besitzt offenbar eine doppelte Abhängigkeit — sie ist 
in erster Linie vom Manne abhängig und erst in zweiter von 
Christus. 

Die Art der Einschaltung des Mannes zwischen Christus und 
das Weib zunächst nicht so sehr im religiösen, als vielmehr im 
rechtlichen Sinne drückt klar eine mindere Würde und Stellung 
der Frau aus, wenn auch noch nicht eine absolute Minderwertig- 
keit. Diese Minderwertigkeit ist zunächst schöpfungsmäßig be- 
gründet und gehört insofern dem alten Menschen an; aber sie 
hat doch auch ihre religiösen Konsequenzen und deshalb auch für 
den neuen Menschen Bedeutung. Das Wesentliche ist hier natür- 
lich nicht, daß Paulus nicht sagt : Mann und Frau sind gleich, son- 
dern die Art, wie er diese Ungleichheit in v. 8 f. begründet. 



der Schöpfung überhaupt, letzten Endes aber doch wieder auf die Gottes. 
Und zweitens führt die Weißsche Deutung der KeqpaXri als Idee, Siegelbild 
zu der Konsequenz, daß der Mann Siegelbild der Frau ist — eine Vor- 
stellung, die noch unwahrscheinlicher wird dadurch, daß für Weiß selbst 
(S. 270) der Sprachgebrauch nicht belegbar ist. 

76) II. Kor. 3, 17. 

77) Kol.1,15. 

78) Gal.3,28. 

79) Tisdileder S. 146. 

80) Die Weißsche Deutung schwädit das nur ab (S. 270). 

81) Leipoldt Frauen S. 109. 

82) Zscharnack S. 4. 



108 

Weil die Frau aus einem Stück vom Leibe des Mannes ge- 
schaffen ist, deshalb ist sie nur ein Abglanz des Mannes; diese 
Abfolge im Schöpfungswerk hat eine allegorische Bedeutung^). 
Die Frau hat keinen Selbstzweck, sie hat nicht zuerst ihre eigene 
Fersonhaftigkeit darzuleben, sondern die des Mannes, sie ist 
schöpfungsmäßig zur Steigerung seines Lebens bestimmt, teilt 
sich nicht mit dem Mann in die Erfüllung der Menschheitsauf- 
gaben; der Mann ist — im Rahmen der Schöpfung betrachtet — 
Selbstzweck, die Frau nur Mittel zum Zweck. 

Offenbar ist aber damit das Minderurteil über die Frau in 
Gottes Schöpferwillen begründet. Die Frau ist nur Abglanz des 
Mannes, nicht direkt Abglanz oder gar Ebenbild Gottes. Eben- 
sowenig wie der Mann ein Gott ist, ebensowenig ist die Frau 
einem Manne gleichzusetzen. Sie ist ein Mensch zweiter Klasse; 
auch gerade vor Gott wirkt sich das aus : für Paulus schließt „das 
Christentum ... in sich, daß der Mann Gott technisch näher ist 
als die Frau"«^). 

Zweck des Weibes ist der Mann (v. 9) : damit meint Paulus 
sicher vor allem die Sorge für das äußere Wohlergehen des 
Mannes und die dienstwillige Förderung all seiner Interessen, nicht 
aber eine geistige Gemeinschaft, die ja doch auch eine Förderung 
der Frau und deshalb ein Aufeinanderabgezwecktsein in sich 
schlösse. Möglich indessen ist auch, daß hier Paulus — unreflek- 
tiert und ungewollt — an den seelisch wohltuenden Einfluß denkt, 
den eine auf ihn eingestellte Frau auf den Mann ausübt. Das „dem 
Haushalt vorstehen" von I. Tim. 5, 14 ist aber jedenfalls auch hier 
die Hauptaufgabe der Frau. Auf diese Weise kam Paulus der tie- 
fere schöpfungsmäßige Zweck der Geschlechterdifferenzierung 
nicht zum Bewußtsein. 

Fremdartig ist uns endlich der Gedanke, daß die Frau ein Ab- 
zeichen ihrer Unterworfenheit tragen muß. Der Grieche empfand 
wohl den Schleier der Frau eher als Ehrenzeichen, nicht als Ehr- 



83) Daß es eine allegorische, prototypische sein soll, zeigt die besondere 
Hervorhebung der Tatsache, daß es nicht umgekehrt vor sich ging (v. 8 b) ! 

84) Mackintosh S. 363. — Natürlich bleibt solcher rabbinisdier Scharfsinn 
hinter Gen. 1, 26 f. zurück : dort sind beide Menschen Gottes Ebenbild. Ganz 
seltsam mutet uns die Schlußweise an, mit dem Geschaffensein des Weibes 
aus dem Manne die Minderstellung der Frau zu begründen; zur Ergänzung 
vgl. etwa Philo, leg. allegor. II 24. 38; III 222. 



109 

Verminderung:. Paulus dagegen denkt hier (jüdisch) den Schleier 
als eine Art Brandmal oder Eigentumsmarke vor Engeln und 
Menschen ^^). Die Frau bleibt näher der Schöpfung verhaftet in- 
folge ihrer scheinbar stärkeren Sexualität, nimmt deshalb auch 
an der vollen Freiheit des Mannes von der Gew^alt der „Engel" 
noch nicht teil ; den Schleier tragen heißt das demütig anerkennen, 
heißt sich schämen ob der durch die Frau in die Welt gebrachten 
Sünde ««). 

Daß dieser Ausdruck der Minderwertigkeit der Frau für Paulus 
das Wesentliche an der Schleierfrage ist, hat man freilich geleug- 
net: Paulus wende sich vor allem gegen ein ungebührliches Her- 
vordrängen der Frau, gegen eine Verletzung von Zucht und Sitte. 
Ein Hervordrängen der Frau ist im Text aber nirgends ange- 
deutet: die Frau wandte sich gegen eine ihr fremde Sitte, die sie 
zwangsweise annehmen sollte. Paulus redet sich beim Diktieren 
in eine gewisse Erregung hinein, so daß er gar nicht mehr recht 
überlegt, ob seine Argumente für die Korinther ganz beweiskräf- 
tig sind ^'^). Es war absolut keine Emanzipationsbewegung, die sich 
in Korinth erhoben hatte. Eine solche wäre auch unverständlich 
gewesen : die Isisreligion z. B. stellte ausdrücklich und tatsächlich 
Mann und Frau gleich, aber die weiblichen Isismysten dachten 
nicht daran, aus Emanzipationsgelüsten sich nach dem Vorbild 
der männlichen eine Glatze scheren zu lassen, sondern trugen sogar 
eine Kopfbedeckung in der Prozession, weil ihre Göttin einen 
Schleier trägt. Die Korintherinnen wehrten sich nur gegen etwas 
ihnen Fremdes. 

Trotz aller Zurückdrängung gestattet Paulus der Frau hier 
die prophetische Betätigung und das Beten im Gemeindegottes- 
dienst, offenbar von der Voraussetzung aus, daß man charisma- 
tische Geistesgaben nicht unterdrücken darf ^'*). Paulus hat einen 
unbedingten Respekt vor Gottes Wirken im Menschen ; das macht 
auch alteingewurzelte Vorurteile zunichte ^^). 

85) Vgl. Zscharnack S. 16. 

86) Eine ziemlich genaue Parallele Billerbeck III S.423, Gen. R. 17 (12a)! 

87) „Eine so kleinlidie exegetische Begründung wäre bei Jesus undenk- 
bar" (Jülicher), Religion in Gesdi. u. Gegenw. ^V Sp. 673. 

88) I. Thess. 5, 19. 

89) Ob die v. 11 f. demgegenüber eine Einschränkung bedeuten, was oben 
ausgeführt wurde, ist fraglich. Sie sind weder mit dem „im Herrn" recht 



110 

§ 21. 

Die Mitwirkung der Frau in der Gemeindeversammlung. 

Die exegetische Hauptfrage in I. Kor. 14, 3-1 — 36 ist die : handelt 
es sich nur um ein Frageverbot, oder um das Redeverbot schlecht- 
hin"")? Ist ein Widerspruch zu 11,3 — 16 vorhanden"^)? 



verständlich, noch ohne es. Ist Paulus plötzlich Gen. 1, 26 f. eingefallen ? 
Bezeichnend wäre auch dann immerhin noch der Wechsel der Präpositionen 
dK und]bid: Gott ist die zusammenfassende Schöpferursache, aber er bedient 
sich dabei des Weibes als Mittel zur Geburt des Mannes, während er den 
Mann als Stoff zur Schöpfung des Weibes benutzt hat (diese Deutung 
bestätigt Bauer Sp. 366 mit einem „vielleicht" [3 h] ; sonst ist vielleicht die 
Veranlassung damit bezeichnet [Sp. 364,3]). Der Mann entsteht wohl aus 
dem Weibe, aber nicht um ihretwillen (während dagegen das Umgekehrte 
gilt). Paulus wendet sich gegen eine übersteigerte Selbstschätzung 
des Mannes: Ihr seid beide von Gott, wie alle Schöpfung (die deshalb auch 
noch nicht dem Manne schon gleichgestellt ist). Eine neue christliche Wer- 
tung liegt schon deshalb nicht vor, weil sich zu v. 11 eine großenteils wört- 
liche rabbinische Parallele findet (Gen. R. 22 [14 d], Billerbeck III S, 440, 
um 90 n. Chr.). 

Die Unechtheitserklärung ist ein zu einfaches und radikales Mittel zur 
Lösung exegetischer Probleme, als daß ich es hier anwenden möchte. Aber 
es widersprechen sich immerhin zunächst v. 8 f. und v. 12. Will man eine 
einheitliche Auffassung erhalten, dann muß man scharf scheiden zwischen 
dem Schöpfungszweck des Mannes (das ist er selbst, oder Gottes Ehre) 
und dem Weibe, das als Mittel zur Erhaltung der Menschheit und zur Hilfe 
des Mannes geschaffen ist. 

Das „im Herrn" zu exegesieren gelingt den Auslegern nur mit großer 
Mühe. V. 12, der sich auf das rein Schöpfungsmäßige bezieht, ist (T*^p) 
nähere Ausführung zu v. 11, und dieser behauptet dann nicht etwa ein pneu- 
matisches Aufeinanderangewiesensein von Mann und Frau in einer mystischen 
Einheit, sondern beschränkt sich auf Zeugungs- und Geburtsakt. Dann 
bezieht sich „im Herrn" auf den Schöpf ergo tt — und der ganze v. 11 wird 
ziemlich farblos, da ja eben in v. 8 gesagt wurde, daß der Mann die Krone 
der Schöpfung ist. 

Vielleicht gehört auch das Schweigen des Paulus über die Erscheinungen 
des Auferstandenen vor Frauen (Leipoldt, Frauen S. 109) I. Kor. 15, 5 flf. 
hierher : im jüdischen Recht werden sie nicht als vollgültige Zeugen gewertet 
(vgl. ob. § 5 Anm. 459 — 61, Leipoldt, Anm. 744); vielleicht aber kannte 
Paulus diese Überlieferung gar nicht. 

90) Für letzteres spricht v. 34. 35 b, für ersteres v. 35 a. Bachmann (z. St.) 
hat dadurdx Einheitlichkeit herstellen wollen, daß er I. Kor, 11 auf die häus- 
liche Andacht, I. Kor. 14 auf die Gemeindeversammlungen bezog; aber zwi- 
schen einem Hausgottesdienst von derartiger Ausgestaltung, wie sie 11, 3 — 16 



111 

Vorher war von der Prophetie in der Gemeindeversammlung die 
Rede ; Prophetie bedarf der Auslegung. Die Frauen haben öfters 
nach ihrem Sinn gefragt ; Paulus verbietet das : sie sollen schwei- 
gen und zu Hause ihre eigenen Männer fragen »2). Ebensowenig, 
wie es für eine Heidin schimpfUch war, zu prophezeien oder in 
Verzückung zu geraten, ebensowenig für eine Christin. Ebenso- 
wenig, wie es sich für eine Heidin ziemte, in einer Volksversamm- 
lung unaufgefordert zu reden, ebensowenig durfte eine Christin 
in der Gemeindeversammlung das Wort ergreifen ohne Antrieb 
des Geistes. 

In der Tat sprach eine sittsame Frau schon verhältnismäßig 
wenig bei einem Gastmahl in der eigenen Häuslichkeit, wenig- 
stens aus eigener Initiative"^). Aber sie durfte es doch mit Maßen 
tun, ohne Anstoß zu erregen; vor allem dürfte sie natürlich auch 
Fragen stellen. Dagegen war die Beteiligung der Frau an der 

vorausgesetzt ist, und einer Gemeindeversammlung wird damals kein beträcht- 
licher Untersdiied bestanden haben. — Andere haben die Stelle für unecht 
erklärt (Stöcker S. 15, Achelis II S. 25 f.) ; man begründet das damit, daß 
in einigen Hss. und der „Itala" die v. 34 f. hinter v. 40 stehen. Aber wegen 
der Unsicherheit der Stellung brauchen sie sdion an sich nicht unecht zu 
sein; außerdem würde man dann ein Schwanken der Überlieferung auch 
noch in anderen Textgruppen erwarten, nicht nur in jenem Ausschnitt des 
„westlichen" Textes; und schließlich wäre die Interpolation, wenn sie sich 
gegen c. 11 richtete, dort angebrachter gewesen. 

Für XaXeTv ist die Bedeutung „geschwätziges Wortemachen" deshalb nicht 
zu behaupten (Rendtorff, Fr., Die Geschichte des christlichen Gottesdienstes, 
1914, S. 21), weil \aXeiv mit Xeyeiv gleichbedeutend von Paulus gebraucht 
wird, mitunter sogar im gleichen Vers : so Rom. 3, 19 ; I. Kor. 9, 8 ; allein 
Rom. 7,1; I. Kor. 15, 34 (vgl. mit 6, 5), II. Kor. 13, 3. An diesen Stellen 
kann es unmöglich die Tätigkeit des Mundes oder der Zunge betonen. 

Daß in v. 34 — ^36 andere Versammlungen gemeint sind, als die, von denen 
vorher und nachher die Rede ist, ist nach dem Kontext höchst unwahrschein- 
lich, ist aber auch nach dem sonstigen Bild von den neutestamentlichen 
Gemeindeversammlungen kaum anzunehmen (s. besonders v. 28). 

91) Dafür könnte man anführen: das Stichwort „gehorchen" bedeutet v. 32 
unterworfen sein, gehorchen müssen; entsprechend v. 34b. Also ist das 
Prophezeien von v. 32 auch in v. 34 gemeint ; dasselbe Problem prophetischen 
Redens wird weiterbehandelt. Aber daß hier etwas anderes gemeint ist, 
beweist das fiaBeiv in v. 35. 

92) Er hätte wohl auch das Prophezeien in v, 34 nicht plötzlich als ein 
Reden bezeichnet. 

93) Vgl. Plut, conviv. sept. sap. §§ 3—13. 



112 

Religionsübung nicht gering (s. § 4). „Der vollständige Ausschluß 
der Frauen von jedweder heiligen Handlung (in der Kirche) stand 
in auffallendem Gegensatz sowohl zur heidnischen als auch zur 
häretischen Praxis ^*)." 

Es erscheint mir aus dem Vergleich von I. Kor. 11 und 14 deut- 
lich, daß Paulus keine Wortverkündigung und sicher auch keine 
Sakramentsverwaltung durch die Frau in den Gemeinden duldete, 
obschon er doch z. B. dem Umstand, wer die Taufe vollzog, sonst 
keine sonderliche Bedeutung zumaß ^^). Das Prophezeien konnte 
Paulus der Frau um so eher gestatten, als dies auch nicht auf 
eigener Initiative beruht, mehr ein Gehorchen der übergeordneten 
Macht gegenüber ist°^), wie es in v. 34 von der Frau gefordert 
wird. Auch das Beten galt als unmittelbar geistgewirkt "'"'). Eigen- 
williges Reden aber ist, so meint Paulus wohl, das Gegenteil von 
Gehorsam: es ist getragen von der Absicht, zu überzeugen und 
damit eine gewisse Macht, eine Herrschaft über den anderen aus- 
zuüben ^^). Paulus meint hier mit rasdier Wendung von der bloßen 
Frage zur Rede überhaupt: Schweigen ist Frauenpflicht °^). Damit 
ist der Frau auch die Wortverkündung untersagt. 

Ob dann eine Entwicklung von I. Kor. zu I. Tim. vorliegt, ist 
nicht ganz zu entsclieiden. Wenn man I. Kor. 11, 5; 14. 34; I. Tim. 
2, 12 zusammenhält, dann scheint in beiden Briefen die Frau nicht 
nur von der Diskussion ausgeschlossen "°), sondern auch vom 
Lehramt"^). Denn die Predigt ist ja ungleich wichtiger als eine 
harmlose Diskussionsfrage; deshalb ist ihr Verbot schon für 



94) Donaldson S. 163. Für die Häretiker vgl. Achelis II S. 40 f., S. 52 f. 

95) I. Kor. 1,14 ff. 

96) Natürlich nicht bis zur Ausschaltung der sittlichen Verantwortung 
(I. Kor. 14, 37) ; aber doch so, daß der Prophet unter einer höheren Ein- 
wirkung steht, die natürlich durch eine ähnliche Einwirkung in einem anderen 
zum Schweigen gebradit werden kann, I. Kor. 14, 32. 

97) Rom. 8, 26, vgl. I. Kor. 14, 14. 

98) I. Tim. 2, 12. Die gleiche Deutung findet sidi nachträglich bei Leipoldt 
(Frauen, Anm. 740), wenigstens für I. Tim. 2, 12. 

99) Nadi Gen. 3, 16, in echt rabbinisdier Exegese : dort steht nichts vom 
Reden. 

100) Wie man wohl audi angenommen hat. 

101) Fraglos liegt bei Paulus für die noetisdien Charismata ein anderer 
Pneumabegriff vor als für die enthusiastischen. 



113 

I. Kor. anzunehmen. Ganz sicher aber ist die Frau in I. Kor. von 
der Diskussion, in I. Tim. vom Lehramt ausgeschlossen*"^). 

Die Korinther hatten vielleicht geschrieben, daß die Frauen sich 
bewährt hätten *°^), jedenfalls sich auf das „Wort Gottes" berufen, 
das an sie in diesem Sinne ergangen sei. Es ist möglich, daß Pro- 
pheten entgegen der paulinischen Weisung*"*) den Frauen volle 
Frage- oder Redefreiheit zugesprochen hattfen. Paulus meint aber, 
daß ein Verkünder des Wortes Gottes dem anderen Untertan sein 
müsse, und hier glaubt er Gebote des Herrn auszusprechen""). 
Offenbar lag ihm viel an der rechten Auswirkung der Geistes- 
gaben *°°). Wir hätten hier dann einen der ersten Konflikte 
zwischen Geist und Amt"^). 

Das Motiv des Paulus ist wohl nicht die Furcht vor „intimen 
psychologischen Beziehungen" *°^), sondern die Zurückweisung der 
Frau in ihre gottgewollten Schranken. Im Gottesdienst ist die 
Frau nicht mit Gott allein, deshalb ist sie auch nicht von irdischen 
Gebundenheiten frei. Eine Auflehnung gegen ihr Untertansein aber 
wäre es, wenn sie selbst etwas Eigenes zur Wortverkündigung 
beitragen wollte. Die Frau ist als vollwertiges Gemeindeglied nur 
anerkannt, soweit das ihre generelle Stellung in der „Welt", in 
der jetzigen Schöpfung zuläßt. — Paulus erkennt aber doch eine 
charismatische Betätigung der Frau im Gottesdienst an. Verwun- 
derlich ist das geringe Maß dieser Anerkennung in Anbetracht des 
regen religiösen Interesses, das Paulus auf der Seite der Frau 
immer wieder beobachten mußte. Diese Anerkennung hat sich 
offenbar sehr allmählich vollzogen. Die Erklärung dafür ist in 
seiner Vergangenheit zu suchen. 

102) Eine gewisse Härte des Überganges von v. 33 zu 34 bleibt. Trotzdem 
ist Joh. Weiß' Uneditheitserklärung nicht notwendig, hilft vor allem auch 
nicht weiter. 

103) Seeberg mündlich. 

104) V. 36; sonst wäre er vielleicht nicht so schroff. 

105) V. 37, vgl. dagegen 7, 12 a. 

106) Welche Gefahren die Prophetie barg, zeigt I. Thess. 5, 21 ; I. Joh. 4, 1 ; 
Did. 11, 5—12. 

107) Das in diesem Augenblick nicht mehr rein pneumatisch ist, wie man 
es nach Act. 13, 2 hingestellt hat. Paulus faßt seine Stellung hier fraglos als 
amtliche. 

108) Seeberg mündlich. 

Delling, Paulus. S 



114 

Im allgemeinen sprach das Judentum der Frau jede höhere 
religiöse Kraft ab. Religiös vollwertig konnte sie schon deshalb 
nicht werden, weil ihr die Möglichkeit fehlte, das Gesetz in seinen 
Einzelheiten zu erlernen ^°°). Immerhin beteiligte sich die Frau am 
Gottesdienste, wenn auch rein passiv, und vor allem auch am Pas- 
sah ""). In der Diaspora war übrigens die Stellung der Frau auch 
in der Religion oft höher, wie schon, die Verleihung der Titel 
„Mutter der Synagoge" und anderer an Frauen zeigt "^). 

Ganz anders war, wie gesagt, die Stellung der Frau in der 
heidnischen Religion. Aber gegen deren Einflüsse war Paulus 
naturgemäß skeptisch. Ausschlaggebend für die Anerkennung der 
religiösen Kräfte der Frau war für Paulus wohl der Geistes- 
empfang. Was Petrus an den Heiden erlebte"^), das ging dem 
Paulus besonders deutlich an der Frau auf: Gott selbst hob hier 
den religiösen Unterschied zwischen Mann und Frau weithin auf. 
Ob freilich damit der Frau auch die gleiche religiöse Reife zuer- 
kannt war, wie dem Manne, erscheint mir im Hinblick auf I. Kor. 
14 und Eph. 5 fraglich. Gewiß, auch für das Judentum war die 
Gleichheit des Geistesbesitzes für Mann und Frau nichts Uner- 
hörtes"^). „Ob Israelit oder Heide, ob Mann oder Weib, ob 
Sklave oder Sklavin : je nach den Werken des Menschen ruht auch 
der heilige Geist auf ihm"^)." Aber das ist eine der vereinzelten 
Stimmen, die in diesem Sinne laut werden "^) ; der Dank gegen 
Gott dagegen, daß er ihn nicht zur Frau gemacht, wurde minde- 
stens im 2. Jahrhundert alltäglich von manchem Mann ausge- 
sprochen""). Kein Wunder also, wenn sich Paulus nur schwer 
umgestellt hat, kein Wunder, daß er nur anerkannte, was ganz 
unbedingt gottgewirkt sein mußte, daß er alles ausschaltete und 
verbot, in das sich Menschliches auch nur leise einmischen konnte. 



109) Vgl. Leipoldt, Frauen S. 6 f. Ausnahmen sind ganz selten, s. o. § 5. 

110) Löhr, S 44. Er meint, wohl mit Recht, daß auch die Beschneidung zur 
religiösen Scheidung von Mann und Frau beigetragen habe (S. 52). 

111) Vgl. oben § 5. 

112) Act. 10, 47. 

113) Joel 3, 1 f. 

114) Tanna debe Eliahu Rabba Kap. 9, Leipoldt, Frauen S. 14. 

115) Weiteres bei Leipoldt, Frauen S. 13 f. 

116) Tos. Beradioth 7, 18, Leipoldt, Frauen, Anm. 18. 



115 
§22. 

Die besondere Unikeuschheit der Frau. 

II. Kor. 11, 2 f. scheint vielleicht auf den ersten Blick zu wenig 
ertragreich, um hier mitbehandelt zu werden, da die Stelle ja nicht 
mehr als ein Bild enthält. Vergleichspunkt ist die Keuschheit 
Evas und der Gemeinde, bzw. die Verstörung ihrer Denkbahnen, 
und der Verlust ihrer Jungfräulichkeit. Die Ehe Evas mit Adam 
sollte offenbar eine rein geistige bleiben, meint Paulus; so ist 
auch die Ehe der Kirche mit dem zweiten Adam an sich eine rein 
geistige. Nun kam die Schlange zu Eva und wollte die Ehe mit 
Adam auf eine andere, gottwidrige Basis schieben, sie weckte mit 
der Sünde in ihr den Geschlechtstrieb und nahm ihr so ihre 
Keuschheit : so kommen jetzt Verführer nach Korinth und wollen 
in das Verhältnis der Gemeinde zu Christus etwas Gottwidriges 
hineinbringen. Die Folge war für Eva, daß sie einen anderen, 
sinnlichen Adam bekam: sie ist für die Korinther, daß sie einen 
anderen, ungöttlichen Christus bekommen. Der Vergleichspunkt 
ist also nicht allgemein die Sinnesänderung zum Schlechten, son- 
dern speziell der Verlust der Jungfräulichkeit^^'). 

Paulus stellt nicht mehr alttestamentlich das Verhältnis Gottes 
zu seinem Volke als Ehe, sondern das entsprechende Verhältnis 
Christi zu seiner Kirche als Brautstand dar. Jesus hatte ganz un- 
bedenklich, wenn auch nicht mehr in der realistischen Art des 
Alten Testaments"^), das Bild von der Hochzeit auf sein Weilen 
unter den Menschen oder auf seine Wiederkunft angewandt ^^°). 
Paulus betont die Jungfräulichkeit der Kirche, wobei er sowohl 
auf die gegenwärtige Gemeinschaft zwischen Christus und der 
Kirche als auch auf die Wiederkunft Bezug nimmt *^''). Charak- 
teristisch ist die Parallele, in die er das Christus-Gemeindeverhält- 
nis zu dem Verhältnis Adams zu Eva vor dem Sündenfall setzt. 
Die geschlechtliche Vereinigung dieser beiden lag offenbar ur- 



117) Zu dem Gedanken der jungfräulichen Kirche vgl. Conybeare Arch. f. 
Relwiss. IX 1906, besonders S. 74 f. Auch Phil. 1, 17 ist wohl an dieses Bild 
gedacht, wenn Paulus die irrlehrerische Tätigkeit seiner Gegner unkeusch 
nennt. Ein ähnlicher Gedanke liegt II. Kor. 7, 11 zugrunde. 

118) Hosea, Ezechiel. 

119) Matth. 9, 15, Marc. 2, 19, Luc. 5, 34, Matth. 25, 1 ff. 

120) fip)ioad|iHiv — irapaöTfiffai. 



116 

sprünglich nicht in Gottes Schöpferabsicht ^^^) ; der Verlust der 
Jungfräulichkeit ist eine Befleckung, mit ihrem "Verlust ist der 
Sündenfall praktisch gleichzusetzen^*'^). 

Der Gedanke ist für einen Rabbinen nicht unverständlich. Die 
Schlange „tat ... an die Frucht, die sie mir zu essen gab, das Gift 
ihrer Bosheit, d. i. ihre Begierde; denn Begierde ist der Anfang 
aller Sünde", so berichtet Eva^^). Nach rabbinischer Lehre be- 
wirkt der Satan dasselbe, wie der „böse Trieb" ^^*), ist mit ihm 
gleichzusetzen. Mit Eva ist der Geschlechtstrieb wirksam gewor- 
den, daher kann man sagen: „als sie . . . geschaffen wurde, wurde 
der Satan mit ihr geschaffen ^^)." Mit der Verführung des Wei- 
bes durch die Schlange wurde auch der Geschlechtstrieb in ihr 
ausgelöst, sie verlor ihre jungfräuliche Keuschheit. 

Wie die Abwendung von Christus für die Gemeinde von Korinth 
eine geistliche Unkeuschheit bedeuten würde, so bedeutete für 
Eva ihre Abwendung von Gott den Anfang ihrer Unkeuschheit. 
Diese Abwendung von Gott aber ist der erste Sündenfall. Mit 
ihm also setzt der Geschlechtsverkehr ein, zugleich mit der Er- 
kenntnis der Geschlechtlichkeit ^^°), und ihn bezeichnet Paulus hier 
als Unkeuschheit. 

Das alles aber wird noch deutlicher durch I. Tim. 2, 14. 

§ 23. 

Die besondere Sdiuld der Frau. 

Von II. Kor. 11, 2 f. aus ist I. Tim. 2, 14 verständlich und als 
paulinisch wahrscheinlich gemacht, weswegen wir es hier gleich 
mitbehandeln. 

„Adam ließ sich nicht betrügen; das Weib aber ist, nachdem es 
gründlich betrogen worden war, in Übertretung gefallen"^)." 

121) Vgl. Tert. de virg. vel. 7: costa illa Adae virgo primum fuit. Ferner 
Hieron. adv. Jovin. I 16 (Migne 23 Sp. 246 A); I 29 (Sp.263A). 

122) Leipoldt, Frauen, Anm. 651, verweist für den Zusammenhang von 
Sünde und Geschlechtstrieb auf Philo, De spec. leg. III § 8 und Midrasch 
Rabba zu Gen. 1, 31 (S. 38 Wünsche). 

123) Apoc. M. § 19. 

124) Billerbeck I S. 137 Anm. 1. 

125) Gen. R. 17 (12a) (Bill. III S.423). 

126) Gen. 3, 7. 

127) Zur Konstruktion yiveaQai iv . . . . vgl. Rom. 16, 7. 



117 

Paulus verallgemeinert „Eva" sofort in „das Weib", und das ist 
ja auch die Hauptstütze für seine Beweisführung im Zusammen- 
hang"^). Aber ich glaube nicht, daß der Apostel hier die Leicht- 
gläubigkeit der Frau als einen ihrer Wesenszüge hinstellen 
will"^): das ist schon zu viel psychologisiert. Die Schuld, der 
Fluch der Frau ist, daß sie die Sünde in die Welt gebracht hat, 
und der lastet auf ihr mindestens während dieses Aeons^^°). 

Für Paulus war ja, wie wir sahen, der Geschlechtsverkehr 
Adams mit Eva ein Abfall von der ursprünglichen Keuschheit, 
war die Ehe die Form der Befriedigung eines durch die Sünde 
geweckten und daher auch nicht unsündigen Triebes ^*'-). Bei 
Paulus wird nun hier das von ihm angenommene Faktum der 
schnelleren Verführung Evas zum Beweis für die Minderwertig- 
keit der Frau. Möglich wird das durch die typisierende Exegese, 
durch die der in der heiligen Schrift berichtete Vorgang einen 
allgemein gültigen moralischen oder religiösen Satz abgibt. Pau- 
lus gibt so der Stelle z. T. die Exegese Gunkels : „diese Verflu- 
chung des Weibes in ihrem Geschlechtsleben entspricht . . . der 
Sünde des Weibes : sie hat ihr Geschlecht durch eine Sünde 
erkannt ; geschlecht lieber Verkehr . . . wird die unausbleib- 
liche Folge sein^^'')." Gen. 3, 6 f. führt ja auch die unmittelbare 
Aufeinanderfolge von Essen und Schamgefühl zu solcher logischer 
Kombination "^) : sie aßen — und erkannten ihre Nacktheit. Ganz 
abgesehen davon, daß das hier benutzte hebräische Wort ^^) auch 



128) Verständlich durch Rom. 5, 12 ff usw. : wie Adam das ganze Menschen- 
geschlecht vertrat, so Eva die gesamte Frauenwelt. 

129) Tischleder S. 179. 

130) Daß sie die Übertretung e i n geführt hat, liegt in der Gegenüberstel- 
lung der beiden Vershälften beschlossen. 

131) Vielleicht ist unter irapäßaaiq der Geschlechtsverkehr zu verstehen 
(Billerbeck III S. 646 vgl. dazu) ; zum mindesten ist der Wortsinn „Hurerei" 
der häufigste. Aber auch wenn es im weiteren Sinne als „Übertretung" 
zu fassen ist, bleibt doch das Geschlechtliche die Hauptfolge derselben. 

Der Erzähler von Gen. 3, 7 wollte allerdings wohl nicht die Minderwertig- 
keit der Frau demonstrieren; er entwickelt vielmehr ein so feines psycho- 
logisches Verständnis, daß er die gleiche Verdammlichkeit von Adam und 
Eva bemerkt haben dürfte. 

132) Gunkel, H., Genesis * 1917, S. 22. 

133) Wenn auch die Erzählung vielleicht nur ein Beispiel für das Aufhören 
des kindlichen Zustandes bringen sollte. 134) jada. 



118 

den Geschlechtsverkehr bezeichnet, leitet schon die Anfertigung 
der Schurze zu der Annahme hin, die also auch Paulus vorgelegen 
zu haben scheint. War aber der Geschlechtsverkehr eine so un- 
mittelbare Folge des Essens vom verbotenen Baum, dann war 
auch der eigentlich schuldige Teil dabei das Weib : sie hat die 
Übertretung eingeführt. Damit ist aber auch dem Geschlechts- 
verkehr selbst seine Harmlosigkeit genommen, und es ist, wenn 
auch zunächst nur andeutungsweise, der Anschauung Raum ge- 
geben, die später Augustin auf die prägnante Formel brachte : die 
schlimmste Strafe für den Sündenfall ist die Konkupiszenz, der 
Geschlechtstrieb; der Zeugungsakt ist immer vitiös, unter keinen 
Umständen frei von Sünde. 

„Adam ließ sich nicht betören" : das scheint vorauszusetzen, daß 
Adam nicht wußte, von welchem Baum die von Eva empfangene 
Frucht stamme: der Satz wäre sinnlos, wenn Adam auf Evas 
Überredung hin die verbotene Frucht gegessen hätte mit dem vol- 
len Wissen von der Sündhaftigkeit seiner Tat; von „verkehrter 
Nachgiebigkeit gegen sein Weib""^) kann daher nicht die Rede 
sein. Paulus übernimmt offenbar folgenden, sicher älteren Ge- 
dankengang: „Die Schlange überlegte bei sich selbst: Wenn ich 
mit Adam rede, so weiß ich, daß er auf mich nicht hört . . . Dann 
nahm sie (Eva) . . . und gab von seinen Früchten auch ihrem Gat- 
ten . . . Als Adam von den Früchten des Baumes gegessen hatte, 
sah er sich nackt . . . Da sprach er zu ihr : Was ist das, wovon du 
mich hast essen lassen, daß meine Augen sind aufgetan . . . "^) ?" 
Durch Eva kam die Sünde in die Welt — Adam war an seiner 
ersten Sünde schuldlos; Adam ließ sich nicht betrügen, sondern 
Eva, deshalb hat sie die Übertretung eingeführt. So faßt es auch 
Jesus Sirach auf ^^'^). 

In I. Kor. 11 fanden wir die schöpfungsmäßig mindere Stellung 
der Frau ausgesprochen ; sie hat aber auch eine Urschuld auf sich 
geladen, an der nun das ganze Geschlecht zu tragen hat. So kommt 
es, daß „die Weiber dem Geiste der Hurerei mehr unterliegen als 
der Mann"^^^). Die minderwertige Veranlagung der Frau hängt 
für Paulus mit ihrem Sexus zusammen : die Folge des Verführen- 



135) Tischleder S. 179. 

136) Pirqe R. EI. 13 Anf . ; Billerbeek I S. 137 f. 

137) 25,24; vgl. Leipoldt, Frauen, S.S. 

138) Test. Rub. 5,3. 



119 

lassens war der Verlust der Jungfräulichkeit"®). Die Reizung 
zum Geschlechtsverkehr durch die zwangsweise Weckung des 
Schamgefühls und Geschlechtsgefühls ist die Hauptfolge der 
Sünde des Weibes, ist die Einführung der Übertretung. Das 
Pathos der Begierde ist also erstmalig durch das Weib im Manne 
geweckt. 

Pauli Begründung für diese Stellungnahme aber ist eine Stelle 
in der heiligen Schrift, dem Worte Gottes. Damit ist sie für ihn 
unfehlbar richtig und unumstößlich. Wie Paulus die alttestament- 
liche Begründung der Herrschaft des Mannes über die Frau auch 
zum Ausgangspunkt für dogmatisch-religiöse Erörterungen 
machen konnte, zeigt Rom. 7, 2 ff. „Die Bezugnahme auf die 
Schrift ist bei Paulus nirgends etwas Nebenhergehendes, sondern 
dient in der Regel . . . dazu, die Entstehung seiner Gedanken zu 
erklären"")." Der Satz von der großen Schuld und Sündhaftigkeit 
des Weibes, seiner sittlichen und religiösen Minderwertigkeit ist 
also für Paulus ein Glaubenssatz. Dann wird uns auch der ganze 
Ernst verständlich und die Leidenschaft, mit der er sich gegen 
Übergriffe der Frau und gegen eine Überschätzung der Ehe wehrt. 

Deutlich bahnt sich hier bei Paulus schon an, was Donaldson 
vom „Frühchristentum" behauptet: „der Mann war ein mensch- 
liches Wesen, geschaffen für die höchsten und edelsten Zwecke; 
die Frau war ein Weibchen,^ geschaffen allein zum Dienen. Sie war 
auf der Erde, um das Männerherz mit jedweder schlechten Leiden- 
schaft zu entflammen""^). 



139) II. Kor. 11, 2 f. Paulus denkt dabei wohl nicht, wie einige Rabbinen, 
an einen Ehebruch Evas mit der Schlange; für ihn waren Adam und Eva 
vor dem Fall jungfräulich. 

140) Kaftan J., Neutestamentliche Theologie, 1927, S. 112. 

141) S. 182. 



K a p i t e 1 4. 
Bruderliebe. 

§ 24. 
Die Einheit von Mann und Weib im Leibe Christi. 

Man hat gesagt, Gal. 3, 28 sei die einzige Stelle, an der sich 
Paulus grundsätzlich über die Stellung der Frau im Christentum 
ausspreche. Ganz im Gegenteil: Paulus spricht hier nur von der 
Stellung der Gemeindeglieder zu Gott. Im Leibe Christi ist*) 
„weder Jude noch Grieche, weder Sklave noch Freier, nicht Männ- 
liches und Weibliches". Nach dem Gesetz gibt es Spannungen 
durch diese Unterschiede ; in Christus sind sie alle eins, aber nicht 
gleich^). Im Gegenteil: die Sklaven sollen lieber bei ihrem 
Herrn bleiben, auch wenn sie Gelegenheit bekommen, frei zu 
werden *) ; im Zusammenhang des Leibes Christi ist er ja doch 
ein Bruder*), und der Sklave darf seine Sklaverei tragen, als 
trüge er sie nicht ^) ; ist er doch durch den „Herrn" frei ge- 
macht®). „Gerade weil diese Unterscheidungen Adiaphora waren, 
mochten sie bleiben als äußere Sitten''^)." 

So soll auch der Mann sein Weib haben, als hätte er sie nicht. 
Die Geschlechtsunterschiede hören in der Gemeinde Christi nur 
auf, wenn auch die Menschen selbst sie nicht mehr betätigen, wenn 
das Weib den Mann nicht mehr direkt oder indirekt verführt! 



1) gvi = es ist darin, vgl. I. Kor. 6, 5 (Kol. 3, 11). Bauer, Sp. 413 und 
wohl auch Blaß-Debrunner § 98 finden hier allerdings nur die allgemeine 
Bedeutung „es gibt"; an den angezogenen Stellen scheint mir aber doch 
die pointiertere Fassung vorzuliegen; vgl. auch V. 28b! 

2) Diese Schwierigkeit empfindet auch Tischleder S. 111 f., 115 f. Wirkliche 
Gleichstellung von Mann und Frau findet sich ausdrücklich in der Isisreligion, 
Ox. 1380, 214 ff. 

3) I. Kor. 7, 21. 

4) Phihn.l6. 

5) I. Kor. 7, 29—31, vgl. mit V. 21. 

6) I. Kor. 7, 22. 

7) Mackintosh S.362. 



121 

Die sündige Grundanlage der Frau muß vernichtet sein, die Ge- 
meinde muß eine „keusche Jungfrau" sein^), und in ihr alle 
Gemeindeglieder. Von daher erklärt sich auch die Forderung des 
Paulus, die, er selbst erfüllt hat®), daß ein Diener Gottes sich 
„keusch" bewahren solle und darin den anderen ein Vorbild sein 
möge^''). Ja, Paulus geht vielleicht sogar so weit, die Heirats- 
lust der jungen Witwen als Verletzung des ersten Glaubens zu 
bezeichnend^). Die volle Keuschheit ist Verzicht des Christen auf 
den sexuellen Verkehr: Nichtheiraten ist das bessere Teil. Wo 
diese „Keuschheit im Herrn" erreicht ist, wo man nicht mehr „nach 
Mann und Weib fragt", da ist in der Gemeinde kein Unterschied 
mehr zwischen Männlichem und Weiblichem — denn der wirkt 
sich eben im Sexuellen aus, der Folge des Sündenfalles der Frau.' 
Aber das ist wohl in keiner Gemeinde der Fall : deshalb hören die 
Unterschiede praktisch auch nicht auf"). 

Paulus redet zunächst nur von der Einheit der Gemeindeglie- 
der im Leibe des Christus. Alle, die in Christus hineingetauft 
sind, haben ihn angezogen: man sieht sozusagen das Weib nicht 
mehr, aber ist es nicht noch da? Lebt es nicht noch weithin in 
der natürlichen Sphäre, die sich dem Gesetz Gottes nicht unter- 
werfen kann ? *^) Für Paulus beginnt die Erlösung des Menschen 
mit der Taufe ; da wird er geheiligt, vollkommen. Und doch muß 
er sich noch heiligen lassen, muß erst vollkommen werden. So ist 
auch das Weib nach seinem tiefsten Wesen erlöst, aber diese Be- 
freiung muß erst allmählich wachsen und sich auswirken: nicht 
einmal die Ausübung der pneumatischen Gaben ist rein von dem 
Urfluch und deshalb frei von Sünde, geschweige denn das Sexuelle. 
So ist die Befreiung des Weibes durch Christus nicht magisch- 
zauberhaft erfolgt, sondern wird sich erst noch ethisch entwickeln 
müssen, indem der Christus den Leib des Weibes immer mehr zu 
einem Tempel des heiligen Geistes macht und von den satanischen 
Einflüssen befreit, die die natürliche Sphäre beherrschen. Das 
bleibt bestehen auch in Anbetracht der großen Bedeutung der 
Frauen für Paulus' Gemeinden. 



8) IL Kor. 11, 2. 

9) II. Kor. 6, 6. 

10) I. Tim. 5,22; 4,12. 

11) I. Tim. 5, 11 f. 

12) I. Kor. 14, 34—36. 13) Rom. 8, 7. 



122 

§ 25. 

Die Frau als Geistträgerin. 

Von der Geistwirkung in Frauen hat Paulus allerdings viele 
Erfahrungen gemacht. Wir denken nidit nur an die Frauen der 
Apostelgeschichte — hier hat Lukas „mit besonderem Nachdruck 
die Mitarbeit der aristokratischen Frauenkreise ge- 
bucht"") — , an Lydia, vielleicht den ersten Christenmenschen in 
Europa, an die Töchter des Philippus in Cäsarea^^), sondern auch 
an die, die Paulus in seinen Briefen erwähnt. An deren Spitze 
steht Priska, die Frau des Aquila, die öfters vor ihrem Manne 
genannt wird, „offenbar weil sie die Seele des Hauses und die 
geistige Führerin ihrer Umgebung war"^^). Bis zur Aufopferung 
der eigenen Sicherheit hatte sie sich für die Arbeit des Paulus ein- 
gesetzt"). Daß sie allerdings „lehramtliche Befugnisse" gehabt 
hätte ^^), steht nicht nur nicht fest, sondern ist und bleibt durch 
I. Kor. 14, 34; I. Tim. 2, 12 geradezu ausgeschlossen*®). Daß in 
kleinerem weiblichem Kreise solche missionarische Arbeit von 
Frauen geleistet wurde, in Ausnahmefällen auch einmal an Män- 
nern, ist jedoch erwiesen^). Eine „Patronin" braucht ja auch 
gar nicht in der öffentlichen Gemeindeversammlung hervorgetre- 
ten zu sein. Durch stille Einzelarbeit, das Sammeln der Gemeinde- 
glieder in stetem Nachgehen, die Darbietung und Ausschmückung 
des Versammlungsraumes usw. hatte sie hinreichend diesen Titel 
und einen Ehrenplatz in der Gemeinde verdient. Paulus selbst 
erwähnt nur I. Kor. 11, 5 ff. etwas von Frauen, die in der Ge- 
meindeversammlung auftreten; seine Abneigung dagegen ist um 
so auffallender, weil nach Ausweis der neutestamentlichen und 
frühkirchlichen Quellen die Zahl z. B. der prophetisch tätigen 



14) Faulhaber S. 224. 

15) Vgl. Zscharnack S. 19 ff. ; Stöcker S. 13 f. 

16) Faulhaber S. 228. Vgl. Stöcker S. 13 f. ; Seeberg S. 134. 

17) Rom. 16, 4. 18) Stöcker S. 15. 

19) Zum „Amt" der „Patronin" vgl. Zscharnack S. 45 ff. Seine Behauptung, 
daß Frauen auch Lehrbefugnisse gehabt hätten (S. 47flf.), ist wohl nicht 
erwiesen, vielmehr durch Stellen wie I. Kor. 14, 34 — 36, I. Tim. 2, 11 f. wider- 
legt. 

20) Von Zscharnack S. 49 ff. Vgl. Act. 18, 26; Clem. Alex. Strom. III 6 (53) 
(die Frauen der Apostel verkündeten das Evangelium in den Frauengemächern, 
I. Kor. 9. 5). 



123 

Frauen nicht gering gewesen sein mag, und weil sich sonst damals 
kaum Bedenken dagegen erheben''^). 

Allem Anschein nach war der Prozentsatz von Frauen in den 
hellenistischen Gemeinden nicht gering; gerade auch die Erst- 
bekehrten waren oft Frauen*''). Das starke religiöse Interesse 
der Frau zeigte sich dem Missionar freilich auch in ihm unlieb- 
samen Vorgängen ^^). Paulus trat in den hellenistischen Gemein- 
den eine religiöse Aktivität der Frauen entgegen, die z. T. die der 
Männer übertraf^*). Ihre Bedeutung für die Gründung von Ge- 
meinden — .,diese Erstbekehrten und Patrone waren die ,Geehr- 
ten' der Gemeinde*"*^) — und die Bildung von Kerngemeinden 
zeigen die zahlreichen Vorsteherinnen von Hausgemeinden *^) . 
Was Paulus daraus erkennen mußte, war, daß hier der Mensch 
in seiner tiefsten Wesensbestimmung zu Gott hin gepackt war, 
der Bestimmung, in seinem Reich ein tätiges Glied zu sein. Dieses 
Reich mitzubauen nahm auch die Frau auf sich. Es kam hier gar 
nicht auf die Willenskraft der Frau an : Gott gebrauchte sie als 
Werkzeug; er wirkte in ihr und durch sie. 

§ 26. 

Die Anschauungen der Haustafeln. 

Es wäre nicht verwunderlich, wenn diese Erfahrungen Paulus 
dazu bestimmt hätten, die Frau etwas anders zu beurteilen. Am 
ehesten würden wir einen Niederschlag davon in den Haustafeln 
erwarten. In Kol. 3, 18 f. und Eph. 5 ist die Wertung der Ehe 
gleich ; aber in Eph. 5 ist sie eigentümlich ausgeführt und begrün- 

21) I. Kor. 11,5; Act. 21,9; Apc.2,20, wo nidit das Recht der Prophetie 
der Frau abgestritten wird, sondern nur die Echtheit in diesem besonderen 
Falle ; auch Lc. 2, 36 weist in diese Richtung, da eine Anerkennung einer 
zeitgenössischen Prophetin im Tempelbezirk vom damaligen Juden tum 
kaum erfolgt wäre; den Ehrentitel gibt ihr der Heidenchrist Lucas (vgl. zu 
dieser Beurteilung auch Achelis I S. 92). Material für die spätere Zeit bei 
Achelis I S. 91 ; vgl. noch Schmidt, Carl Acta Pauli « 1905, S. 83. 

22) Vgl. Act. 16, 14; 17, (4) 12 (34). 

23) Act. 13,50; 16, 16 ff. 

24) Rom. 16, 3 f. vgl. mit II. Tim. 4,19. 

25) Zscharnack S.4S. — I. Kor. 16, 15 f.; Rom. 16,5, Phil. 4, 2 f. 

26) Act. 16, 40; Rom. 16, 5; Kol. 4, 15 (Lydia, Priska, Nymphe). Achelis I 
S. 105 weist noch auf Rom. 16,2, wo mir allerdings der Tatbestand nicht so 
deutlich sdieint (iroXXOüv). 



124 

det. Fest steht für beide, daß von den Frauen Gehorsam, von den 
Ehemännern christliche Liebe und Geduld, entgegenkommende 
Liebe gefordert vvrird. 

Der Begriff der „Liebe", den Paulus hier gebraucht, ist für das 
Verhältnis zv\?ischen Mann und Weib nicht spezifisch christlich"). 
Paulus gebraucht das Wort für die Liebe des Menschen zu 
Gott ^^), zu Christus ^), zum Nächsten^"). Es bezeichnet also eine 
innere Einstellung auf jemanden. — ^^) 

Eph. S, 23 erinnert zunächst an I. Kor. 11, 3. Aber an unserer 
Stelle ist von keiner Stufenfolge die Rede, sondern es w^ird ein 
Vergleich angestellt. Der erste Vergleichspunkt ist der Gehor- 
sam des Weibes: dieser ist seine erste Pflicht, das steht unum- 
stößlich fest von I. Kor, 14. 34 her. Dieser Gehorsam erstreckt 
sich auf all und jedes. Verglichen wird vor allem die Unbedingt- 
• heit des Gehorsams der Kirche mit der des Gehorsams der Frau, 
das Nichtssein ohne das Haupt. vSo unbedingt sollen die Frauen 
ihrem irdischen Herrn gehorchen, wie sie dem himmlischen ge- 
horchen; nicht aber sollen sie etwa ihrem irdischen Herrn so ge- 
horchen, als ob sie es Gott zu Liebe täten; das wäre eine moderne 
Eintragung ^^). So bewegt sich Paulus auch hier durchaus auf der 
alten Linie. Auch hier ist das Verhältnis des Mannes zum Weibe 
das der drückenden Überlegenheit. In gewisser Weise wird der 
Mann zum „Retter" des Weibes, wenn auch nicht als Erlöser, so 
doch als Führer zum Erlöser. Der Mann ist für sie in gewisser 
Weise an die Stelle des „Herrn" getreten, sie dient eigentlich 
zwei Herren; beiden ist sie gleichen Gehorsam schuldig. 

Darin, daß die christliche Ehe Weg zum Heil für die Frau sein 
kann, liegt aber doch nur ein sehr relativer Fortschritt ihrer Be- 
trachtung. Denn sie ist das nicht als Ehe. Der Bruder kann 
die Schwester hindurchzuretten versuchen; aber besser ist es. 



27) Stob. IV 20,33 (S.444); 23,61 (S. 589) ; 20,72 (S.473); „Demosth." 
or. 59 c. Neär. 35 ; Athen. XII 592 b ; von sinnlicher Liebe auch Act. Thom. 13 f. 
Weitere Belege bei Bauer, Sp. 7. 

28) Rom. 8,28; I. Kor. 8,3. 

29) Eph. 6, 24. 

30) Rom. 13, 8 f.; IL Kor. 11, 11; 12, 15; I. Thess. 4, 9; weitere Stellen: 
Bauer, Sp. 8 (1 b). — Liebe Gottes zum Mensdien Kol. 3, 12, I. Thess. 1, 4. 

31) Der Epheserbrief ist zwar in seiner Echtheit nicht unangefochten, gibt 
aber doch mindestens in etwa eine Exegese zu Kol. 3, 18 f. 

32) Gegen Tischleder S. 129. 



125 

wenn sie den Weg selbst findet; am sichersten findet sie ihn 
außerhalb der Ehe ^^). 

Der zweite Vergleichspunkt ist die Liebe Christi zur Gemeinde. 
Die Schwierigkeit Ueg^ hier in der Scheidung dessen, was sich nur 
auf Christus und die Kirche bezieht, von dem, was auch auf Mann 
und Frau Bezug hat^*). Fraglich ist insbesondere, was Paulus- 
meint, wenn er den Mann als Haupt des Weibes bezeichnet, v. 23. 
Ist deshalb auch das Weib der Leib des Mannes (v. 28) ^^) ? — 
Der Mann soll sein Weib lieben, wie Christus die Gemeinde, d. h. 
er soll sich aufopfern können, wenn es um ihre „Heiligung" geht, 
um sie Christus „angesehen" darzustellen, „heilig" und un- 
tadelig««). 

Von hier aus wird auch klar, warum Paulus der jungfräulichen 
Frau eine freiere religiöse Stellung zubilligt: diese hat nur 
einen „Herrn", denselben, der auch der Herr des Mannes ist. 
Da sie selbst die Herrschaft über ihren Sexus ausübt, ist sogar 
nach TertuUians Meinung der Gedanke nicht so ganz abwegig, 
ihr ein Männeramt in der Kirche zu geben ^'^). Jedenfalls braucht 
sie keinen zweiten „Herrn" über sich zu bekommen, höchstens 
einen mit weltlich-rechtlichen Funktionen (wie im geistlichen 
Verlöbnis). Das alles paßt in die Anschauungen des Paulus von 



33) I, Kor. 7,32—34.40. 

34) Das jLiuffTTipxov v. 32 hat mit menschlicher Ehe nichts zu tun. Es ist die 
geheime Veranstaltung Gottes, nach der Christus aus Liebe zur Gemeinde 
(Kirche) den Vater verlassen hat, so daß er sich nun in steter Einheit mit 
ihr befindet, eine Veranstaltung, die Paulus den Ephesern als Erfüllung 
der alttestamentlichen Weissagung offenbar macht (entspr. der Bauerschen 
Definition von i^i. Sp. 835). 

35) So Tischleder S. 54. Das ist durch das oöxiu? ausgeschlossen (v. 28a) : 
diq mufi danach „wie" heißen; „Leiber" ist nicht bildlich gemeint, sondern 
auf die Männerleiber bezogen; diese Deutung wird ja auch durch v. 28b 
nahegelegt. Vgl. ferner (Leipoldt, Frauen, S. 42), B. Berachoth 24 a : „Die 
Ehefrau ist für den Mann, wie der eigene Körper"; vgl. Billerbeck III z. St. 

S.610. . ; ;:■; 

36) Das Fehlen des Attributes „Jungfrau" für die Gemeinde zeigt, daß 
Paulus auf die Allegorie bei der Gestaltung des Bildes Rücksicht genommen 
hat. Immerhin legt das „heilig" wenigstens eine kontinente Ehe nahe. Vor 
allem aber ist ein Beweis für die Richtigkeit unserer Auslegung, daß die 
Frau ihrem menschlichen Herrn wie dem Herrn schlechthin gegenüberstehen 
soll, was analoge Pflichten der Herren gegenüber der Frau ergibt. 

37) de virg. vel. 9. 



126 

Frau und Ehe hinein: auf der Gattung Weib liegt der Fluch der 
Verführung; einzelne werden jetzt schon davon frei,, aber für die 
Gattung bleibt er bestehen auch bei der Masse der Christinnen 
(wie sich das z. B. in den Gemeindeversammlungen auswirkt). • 

Schwieriger ist die Deutung von v. 28 f. Auf jeden Fall gehört 
V. 30 — 32 nicht mehr dazu : da wird mit einer ausdrücklichen Ein- 
schränkung (v. 32 b) die geheimnisvolle Einheit des Christus mit 
der Kirche geschildert. V. 28 f fordert Paulus von den Männern, 
daß sie ihre Frauen lieben wie sich selbst, ihre eigenen Leiber ^^), 
ihr eigenes „Fleisch". Das läuft wohl praktisch zunächst auf die 
Forderung von Kol. 3, 19 hinaus, ist hier aber tiefer begründet. 
Paulus geht bei dem „pflegen und nähren" vom Bilde aus und 
meint es bildlich: die Männer sollen liebevoll gegen ihre Frauen 
sein, indem sie sie auf den Weg des Heils führen. Formal und 
inhaltlich ist das ein Anklang an Matth. 22, 39; vielleicht besteht 
auch irgendwelche Abhängigkeit von jener Stelle. Aber Mann 
und Frau bilden durch ihr Eheleben auch eine Schuldgemeinschaft 
gerade auch in ihrer physischen Einheit; deshalb ist der Mann 
für die Frau besonders verantwortlich. 

Diese Verantwortlichkeit wird gefordert in der Form der christ- 
lichen Bruderliebe. Es bleibt das Urteil über die Schuld der Frau, 
über ihre Minderwertigkeit — sie ist nicht zur Liebe, sondern 
zum Gehorsam aufgefordert — , aber sie wird doch auch voll und 
ganz von der großen Liebe erfaßt, die von Paulus Besitz ergrif- 
fen hat^^) und die auch alle Christen durchglühen soll. Nicht 
Menschenliebe, auch nicht die reinste, tiefste fordert Paulus für 
die Christenehen; diese ist seelisch, kosmisch, der natürlichen 
Sphäre angehörig; sie kann deshalb mit christlicher Liebe nicht 
die geringsten Berührungspunkte haben ^"). Christliche Liebe ist 
Bruderliebe — sie besteht trotz der Geschlechterliebe. 

Die Einheit „in ein Fleisch" will Paulus also nur auf das Ver- 
hältnis Christi zur Kirche bezogen wissen; daß sie in der Ehe da 
ist, daran liegt ihm gar nichts. 

„Abgesehen davon" *^) fordert Paulus von dem Manne selbst- 
lose Liebe zur Frau. Die Frau aber fürchte ihren Mann: d. i. 



38) Vgl. etwa Plut. praec. conj. 33, 142 E. 

39) II. Kor. 5. 14. 

40) Rom. 8, 7—9. 

41) Tr\riv V. 33 ; Bauer s. v. in nur abschließendem Sinn „jedenfalls". 



127 

„eine Gesinnung, die Paulus von dem Sklaven gegenüber dem 
Herrn fordert" ^'^). Damit ist deutlich der Unterschied im ehe- 
lichen Verhältnis von Mann und Frau festgestellt. Die „völlige 
Liebe" ^) ist also der Frau nicht möglich**). Der Apostel deutet 
durch nichts an, „daß er gerade für die Frau die Unterwerfungs- 
pflicht wesentlich ganz anders verstanden haben will, 
als für die Sklaven und Kinder"**). Paulus ist auch in der Beur- 
teilung der Christin als Frau nicht losgekommen von den 
alten Bindungen; aber er umfaßt auch sie mit der Liebe Christi*^). 

§27. 
Die christliche Liebe als Grundlage der Gemeinde. 

Die Bruderliebe war für Paulus auch konstitutiv für die christ- 
liche Gemeinde, für das Verhältnis der Gemeindeglieder zueinan- 
der. Für die Urchristenheit war sie nicht nur ein Gefühl, sondern 
eine Erlebnistatsache. Man liebte nicht selbstisch, sondern um zu 
helfen, und fühlte sich doch als volle starke Einheit, die sich 
gegenseitig hob und trug. Das war den Religionen der Kaiserzeit 
etwas Ungewohntes : „sieh, wie sie einander lieben, . . . einer für 
den anderen zu sterben bereit sind *^) !" 

Diese Liebe umfaßt zunächst alle Gemeindeglieder. Aber bei 
Paulus ist sie doch auch individuell gestaltet: „grüßt Persis, die 
geliebte" *^) ; „grüßt . . . meine . . . Mutter" *®). Wir wissen nichts 
von der, die Paulus geboren hat. Aber wir wissen von einer, bei 
der Paulus vielleicht einmal nicht Missionar und Seelsorger war, 
bei der er ausruhen konnte, mit der ihn persönlich etwas verband. 
Und wir sind dankbar, daß wir sein Bild um diesen Zug bereichern 
können. — Paulus nahm die äußere Hilfe der Frau offenbar nicht 
ungern in Anspruch °°), aber ebenso wohl auch die innere: jenes 



42) Jacoby S. 373. — Beleg : Eph. 6, 5. 

43) I.Joh.4,18. 

44) Rom. 8, 15. 

45) Tischleder S. 123 f. — Daß die Zeit für eine Aufhebung dieser Differenz 
reif war, zeigen Musonius u. a. 

46) Tit. 2, 3 — 5 wird erst in Kap. V behandelt, da die Echtheit fraglich ist. 

47) Tert. Apol. 39. 

48) Rom. 16, 12 b. 

49) Rom. 16, 13. 

50) Rom. 16, 1 f. 



128 

Zitat enthält eine deutliche Hervorhebung der Persis, — Auch 
seine Schwester erwähnt Paulus nie^^). Aber wir dürfen anneh- 
men, daß I. Tim. 5, 2 seine innere Haltung gegenüber jeder 
„Schwester", die ihm persönlich nahestand, kennzeichnet. 

Für Paulus war sogar die Möglichkeit vorhanden, daß solche 
persönliche Bezogenheit zu ständigem außerehelichem Zusam- 
menleben führte ^^). Das zeigt vielleicht, daß auch für ihn un- 
eingestandenermaßen die Geschlechterdifferenzierung einen ge- 
wissen Zweck und Wert bekommt. 

Eine Auswirkung solcher Bruderliebe war auch der „Liebeskuß", 
der als soldier eine besondere religiöse Weihe hatte und daher 
auch bei Paulus immer „heiliger Kuß" heißt ^^). Vielleicht nach 
dem Aufstehen, jedenfalls nach kürzerer oder längerer Trennung 
begrüßt man gemäß griechischer Sitte mit einem Kuß die Fami- 
lienmitglieder ^*). „Als solcher Familienkuß dürfte auf grie- 
chischem Boden auch" der heilige Kuß „der Christen, unbeschadet 
seines vielleicht jüdischen Ursprungs, verstanden worden sein"^). 
Vielleicht aber ist er nur einfach eine Analogie zu dem Be- 
grüßungs- und Abschiedskuß, der zwischen befreundeten Familien 
teilweise üblich ist und auch zwischen den verschiedenen Ge- 
schlechtern ausgetauscht wird^^). „Wir sehen ... daraus, daß in 
den Gottesdiensten antike Unbefangenheit mit christlicher Bru- 
derliebe eine Verbindung eingegangen war, die uns wider- 
strebt ^'^)." 



51) Act. 23, 16. 

52) I. Kor. 7, 37. 

53) Rom. 16, 16; I. Kor. 16,20; IL Kor. 13, 12 ; I. Thess. 5, 26. 

54) Laukamm S. 47 : Artemidor, Oneirokr. 85, 15 f. ; für das erstere 
bietet der Text keinen direkten Anhalt. Ferner s. Past. Long. III 7. 

55) Laukamm S. 47. — Zum jüdischen Ursprung vgl. Realenz. f. prot. Theol. 
u. K.3 Bd. 6, S. 274. — I. Thess. legt die Vermutung nahe, daß solcher Bru- 
derkuß auch an anderen Stellen gemeint ist, wo nur äandZeaQai gebraucht 
ist, etwa Phil. 4, 21 ; Tit. 3, 15. Solcher Kuß hieß auch wohl äandZeaBai Im Kupiiu 
Rom. 16, 22 ; I. Kor. 16, 19 (iroXKä). — Der Braudi hielt sich lange, auch als 
zwischen den verschiedenen Geschlechtern geübter ; noch TertuUian ad ux, II 4 
setzt ihn so voraus (Achelis I S. 293, Exk. 27). Das Verbot desselben zuerst 
Ägypt. K.O.S. 89 (AcheHs, Can. Hipp.; vgl. Achehs I S. 293.) 

56) Longi Past. III 11 ; auch die Männer sind untereinander schnell damit, 
III 31; IV 6. 

57) Achelis Virgines S. 18. 



129 

Dieser Kuß sollte seinem Namen nach außerhalb aller kos- 
mischen .Bezogenheiten liegen, unvergleichbar mit jedem anderen 
Kuß, ganz im Christusbereich befindlich und nur die Christus- 
bezogenheit ausdrückend. Natürliche Spannungen werden als 
nicht vorhanden angesehen; christliche Liebe ist etwas ganz an- 
deres als menschliche, kosmische Neigung. Sie eint auch Männer 
und Frauen, aber trotz des natürlichen Eros, trotz des schöpfungs- 
gemäßen Füreinanderseins. 



Delling, Paulus. 



Kapitel 5. 
Die Äußerungen in den Pastoralbriefen. 

§ 28. 
Die Frau in der Ehe. 

Die Pastoralbriefe bedürfen gleichfalls einer gesonderten Be- 
handlung. Denn man nimmt jetzt meist an, daß sie nur im Grund- 
stock echt sind; gerade aber in bezug auf unsere Frage dürfte 
sich besonders leicht späteres Gut angesetzt haben ^). 

I. Tim. 2, 9 — 15 bietet einige nicht uninteressante Ergänzungen 
zu dem Bisherigen. Über v. 14 sprachen wir schon. 

Das Minderwertigkeitsargument in v. 13 ist echt rabbinisch^). 
Der Mann hat das erste Wort, er hat das Wort überhaupt: des- 
halb wird der Frau das Lehren verboten. Das Prophezeien kann 
ihr dem Wortlaut nach vielleicht noch erlaubt sein; wahrschein- 
licher ist mir allerdings, daß sie überhaupt in der Versammlung 
nichts zu sagen hat. Das Ruhigsein und Gehorchen wird stark 
unterstrichen; Paulus' Meinung von der Frau — wenn die Stelle 
von ihm stammt — • ist nicht höher geworden^). 

Auch daß der Frau sittliche Aufgaben zugewiesen werden, die 
ihren Schmuck bilden sollen (v. 9f), hätte demgegenüber nicht 
viel zu sagen *) : hier wird mit den Mitteln der hellenistischen 



1) Meiner Meinung nach liegen die Briefe auf jeden Fall zirka 8 Jahre 
nach dem letzten Gemeindebrief (Römerbr., ca. 56 n. Chr.) ; schon das wäre 
ein Grund zur Abtrennung. 

2) Billerbeck III S. 645 f. bringt Belegstellen für die Ansicht, daß das 
später Geschaffene weniger wertvoll, daher weniger zu ehren ist. 

3) Ich möchte wegen der Verwandtschaft mit II. Kor. 11, 2 f. die Echtheit 
für V. 11 — 14 annehmen, für v. 15 für wahrscheinlich halten. 

4) Der Vergleich mit I. Petr. 3, 3 macht eine Abhängigkeit von dieser Stelle 
und damit die Unechtheit von I. Tim. 2, 9 f. nicht unwahrscheinlich : I. Tim. 2, 9 
ist I. Petr. 3, 3 gegenüber erweitert (deshalb wohl später), im übrigen aber 
formal genau parallel : irXeTMaTa — duTrXoKri xpixuiv ; xpuffiov — itepieeaiq XP"- 
ffiujv; i|aaTiff|i6q Tro\uTe\r\q — ävbuffiq ifiariiuv folgen einander in derselben 



131 

Paränese gearbeitet ^). Gegen den Schmuck polemisiert der Py- 
thagoreer **) : die Frau soll weiße Kleider tragen, die nicht durch- 
sichtig sind, keine Seide, kein Gold, keinen Smaragd, sondern sich 
mit Scham schmücken. Die Forderung einfacher Kleidung findet 
sich auch in der Demeter-Religion; hier wird auch kunstvolles 
Haargeflecht verboten"^). 

Auch die Gegenüberstellung von Schmuck und Tugend ist echt 
philosophisch : „Das besonnene und freie Weib muß . . . mit ihrem 
gesetzlichen Manne Zusammensein in der Stille, geschmückt, aber 
nicht kostbar, weiß gekleidet und rein und schlicht, nicht kostbar 
und übermäßig; denn sie muß die glänzende, mit Purpur unter- 
mischte und goldgestickte Kleidung vermeiden. Die Hetären 
brauchen das zur Jagd auf die Menge, der Schmuck eines Weibes 
aber, das einem einzigen Wohlgefallen will, ist der Wandel und 
nicht die Kleider . . . Auf dem Gesicht habest du . . . Ehrbarkeit 
und Besonnenheit, statt Gold und Smaragd^)." — Ob die Polemik 
in I. Tim. gerade akut nötig war, läßt sicli deshalb nicht sagen. 
Sollte die Stelle von Paulus stammen, so zeigte die Antithese 
immerhin, daß Paulus sich auch von den wertvollen Strömungen 
seiner Zeit hätte beeinflussen lassen^). 

Der Interpolator fordert von der Frau „gute Werke" als Aus- 
fluß der Gottesfurcht; es wäre interessant zu wissen, was er 
damit meint. Nach den Haustafeln ist es möglich, daß er Paulus 
hier eine Art Berufsethik der Frau entwickeln lassen will. Pau- 



Reihe. Alle drei Bestandteile finden sich in Jes. 3, 18 -f- 23 f.; vielleicht 
liegt in I. Petr. 3, 3 und dann in I. Tim. 2, 9 ein entfernter Nacliklang 
davon vor. 

5) Vgl. auch Weidinger S. 69 f. ; zu unserer Stelle : Lanckoronski II 34. — 
Bornhäuser, S. 486, wird schon durch Jos. bell. jud. II 126 widerlegt. 

6) Stob. IV 23. 61 (S. 592) eine Frau. 

7) Z. B. Ditt. 736, 15 ff. ; hier finden sich detaillierte Vorschriften. — Mehr 
Material bei v. Lasaulx S. 108 f., Anm. 295. 

8) Epistologr. S. 607 f., M. an Cl. Vgl. Plut. praec. conj. 26 und consol. ad 
ux. 5 (609 c). 

9) Zum Gebrauch des köohioi; in der griechischen Literatur im Sinne von 
„zier, edel, rechtschaffen" und in bezug auf Frauen: Artemidor Oneirokr. 
113,24; Epistologr. S.607f., M. an Cl.; S.294f. Hippokr. an D.; Stob. IV 
23, 61 (S. 588). Inschriften: Heberdey 178; Keil-Pr. III 7. — Ob Paulus ein 
näheres Verhältnis zu dem ästhetisch Schönen hatte, wissen wir nicht. Zur 
Natur hatte er kein positives Verhältnis (I. Kor. 9, 9 f.). Höchstens läge in 
I. Tim. 2, 9 ein Empfinden für die Häßlichkeit sinnlichen Putzes vor. 



132 

lus hätte das nach dem, was wir sonst von ihm wissen, anders 
ausgedrückt. Was er für eine besondere sittliche Leistung der 
Frau hielt, sagt dagegen v. 15. Dort erscheint als eine Art sittliche 
Aufgabe die Kinderzeugung und -pflege. Diese soll gewisser- 
maßen ein Ausgleich sein ^°) für die große Scliuld, die die Frau auf 
sich geladen hat"). Es ist ganz natürlich, daß die Frau für ihre 
besondere Sünde auch nach einem besonderen Ausgleich sucht ; da 
sagt ihr Paulus: du hast auch Anwartschaft auf die Gotteskind- 
schaf t ; denn du leidest so viel, daß der auf dir lastende Fluch zwar 
niclit aufgehoben wird, du aber doch auf deine Errettung hoffen 
kannst. Wäre dies des Paulus Meinung, dann dürften wir ihn hier 
ganz aus der Paränese heraus verstehen. 

Die Frau verschafft dem Reiche Gottes, dem Leibe Christi neue 
Glieder; das wird ihr besonderes eheliches gutes Werk. Ein sol- 
ches vollbringt sie aber nur, wenn die Kinder wirklich in dem 
Glauben und der Liebe und der Heiligung bleiben ^^), zu der sie 
(natürlich auch von der Mutter) erzogen sind. 

Der Gedanke mag uns religiös außerordentlich befremden ; dem 
Briefschreiber genügt hier nicht die sittliche Pflichterfüllung im 
Beruf nach ihrem subjektiven Wert — er fordert objektiv fest- 
stellbaren Erfolg. Und doch glauben wir hier einen Fortschritt 
feststellen zu müssen, ein aufrichtiges Ringen und Mühen, mit der 
allumfassenden christlichen Liebe auch wirklich Ernst zu machen : 
auch die sinnlicli gebundene, ehelich lebende Frau muß gerade von 
ihrer besonderen Schuld erlöst werden — und da gibt es doch einen 
Trost: die Frau darf Kindern, Christenmenschen, das Leben 
schenken. 



10) be (V. 13). 

11) V.14. 

12) So ist wohl das Subjekt von neivuuffiv. Logisch einfacher ist die 
Beziehung auf die Frau, grammatisch notwendig die auf die Kinder (Kin- 
derzeugung = Zeugung von Kindern). So auch Hieron., adv. Jovin. I 27 
(Migne 23, Sp. 260). Im ersteren Falle wäre das „wird gerettet werden" 
doppelt begründet (durch „durch" und „wenn . . ."), in einem gewissen Wider- 
spruch der Gründe untereinander (der „wenn"-Grund gälte dann doch für alle 
Menschen). Für eine Lesart neivi;) findet sich außerdem bei Tischendorf VIII 
kein einziger Textzeuge. Der Plural macht die an sich schon schwierige Deu- 
tung von TeKvoYovia als maternal instinct (Ramsay, Expositor [1909] VII, 8 
S. 346) unmöglich. 



133 

§29. 
Die Witwen. 

Paulus behandelt I. Tim. 5, 3 — 8. 11 — 16 die Versorgung der 
Witwen im allgemeinen, in v. 9 f. ihre Verwendung im Gemeinde- 
dienste. Denn in v. 9 f. ist wohl nicht von den durch die Gemeinde 
nur unterhaltenen Witwen die Rede ^^) ; es ist unerfindlich, warum 
für diese Aufnahme ein so hohes Alter vorausgesetzt würde. Vor 
allem würden auch die Witwen, die dem Rate in v. 14 gefolgt 
wären, durch v. 9 von eventueller späterer Versorgung durch die 
Gemeinde im Falle des Todes ihres zweiten Gatten ausge- 
schlossen^*). 

Das Ideal der Witwe ist für den Briefschreiber die, die nicht 
wieder heiratet ^^), sondern treu ihre Pflicht gegen Kinder und 
Eltern erfüllt ^^) und vor allem einsam bleibt, im Gebet Tag und 
Nacht (was sie als Verheiratete nicht kann) ^''). 

Natürlich kann das letztere nicht in einem bildlichen Sinn 
gemeint sein^^). Die wirkliche, vereinsamte Witwe unterscheidet 
sich einerseits von der, die noch irgendwelche Pflichten gegen 
Familienglieder hat (v. 4), andererseits von der schwelgerischen 
(v. 6) : beide sind nicht frei zum Gebet. Das Gebet erscheint als 
ein besonders wohlgefälliges Opfer der Witwe, natürlich viel 
höher gewertet als die Kinderzeugung in 2, 15. Brachte man in 
der alten Kirche halbe oder ganze Nächte im Gebet zu^^), so war 
es nicht verwunderlich, wenn Menschen mit viel Muße all ihre 



13) Wie Wohlenberg (Zahns Kommentar S. 177f.) annimmt. 

14) Tischleder möchte der „Schwester" in I. Kor. 9, 5 eine Art Diakonissen- 
bedeutung geben (S. 34) ; aber das ist ganz grundlos. Ob im übrigen die 
angezogene Stelle von einer natürlichen Ehe oder von einer Art geistlichen 
Verlöbnisses redet, war schon für Paulus — wenigstens für seine Person — 
eine akademische Frage. Für die anderen Apostel ist mir mit Leipoldt 
(Frauen, Anm. 183) solch geistliches Verlöbnis oder etwas Ähnliches unwahr- 
scheinlich. 

15) övTuuq xnP« =■ |^e|Liovuj|ievTi. 

16) V.4. 

17) I. Kor. 7, 5. 

18) Das läßt schon die Differenzierung in berim? und irpocreuxri nicht zu 
(vgl. Bauer, Sp. 268: 8. das Spezielle, irp. das Allgemeinere, s. besonders 
Phil. 4^6). : i '':■] 

19) I. Kor. 7, 5 ; vgl. Act. 20, 11. — Tert. Apol. 39 gegen Ende. 



134 

freie Zeit aufs Gebet verwendeten, um damit Gott besonders 
wohlgefällig zu sein. 

„Die schwelgerische aber ist lebendig tot" (v. 6) : dabei braucht 
man nicht gleich mit Luther an sexuelle Vergehen zu denken^"). 
Vor den jungen Witwen wird Timotheus ausdrücklich gewarnt; 
zu leicht bricht in ihnen die christusfremde Natur wieder durch. 
Solche junge Witwen, die ihr Weibtum nicht unterdrücken kön- 
nen, verleugnen ihren ersten Glauben, nämlich den Glauben der 
ersten Liebesglut gegen Christus, den Christenglauben, zu dem 
der Satz gehört, daß Nichtheiraten besser ist, daß der Trieb der 
natürlichen Sphäre mit der ersten Ehe erlöschen müßte ^*). Der 
Brief Schreiber meint vielleicht wie Tertullian: „Wenn ein Ehe- 
mann durch den Willen Gottes hinscheidet, so ist durch den Wil- 
len Gottes auch die Ehe geschieden '^^)." Einer Witwe hat Gott 
durch den Tod ihres Gatten den Weg in den Himmel erleichtern 
wollen, indem er sie von allen weltlichen Verpflichtungen entbun- 
den hat. Diesen Weg darf sie sich nicht selbst dadurch wieder 
versperren, daß sie neue Bürden auf sich nimmt, sondern muß 
Gottes Finger dankbar erkennen. Andernfalls bricht sie etwas 
vom ersten Glauben ab ^). 

Trotzdem rät der Schreiber u. U. zu dem Bruch des ersten 
Glaubens, wenn die Witwe nicht selbst ihre sexuellen Triebe be- 
herrschen kann (v. 14) ; dann ist es doch besser, wenn sie einen 
festen Herrn über sich bekommt. Die Verderbnis im Altertum 
scheint in dieser Hinsicht groß gewesen zu sein: eine jüngere 
keusche Witwe wurde immer bewundert^*). 

Im übrigen sollen nach den Weisungen des Verfassers Witwen, 
die nahe Verwandte haben, von diesen versorgt werden. Das 
setzt als selbstverständliche Sitte voraus, daß die ganz Allein- 
stehenden von der Gemeinde als solcher unterstützt wurden, wie 
es schon in der Jerusalemer Urgemeinde Brauch war^^), oder 



20) Vor allem als Gegensatz zu v. 8. 

21) I. Kor. 7, 39 f. und I. Tim. S, 9. 

22) ad ux. I 7. 

23) Daß sich mOTic, auf das Witwenamt bezieht, ist natürlich völlig aus- 
geschlossen. Von einem Gelübde der Ehelosigkeit kann nicht die Rede sein 
(gegen Tischleder S. 205). 

24) Plut. Amat. 2, 749D; Jos. Ant. XVIII 66. Andererseits vgl. auch 
Epistologr. S. 78 f. 25) Act. 6, 1. 



135 

doch wenigstens von den Gemeindegliedern als Christen"^). — 
Worin die Tätigkeit der beamteten Witwen bestand, läßt sich 
vielleicht aus I. Tim. 5, 10 entnehmen. Daß es überhaupt Frauen 
im besonderen Auftrage der Gemeinde waren, geht aus der Auf- 
forderung zur Aufnahme in eine besondere Liste hervor"). Sie 
mußten Erfahrungen in der Kinderpflege und -erziehung haben, 
ein gastfreies Haus haben, freigebig sein (was wohl beides vor- 
aussetzt, daß sie nicht ganz arm waren) ^^) und durften sich kei- 
nes, auch nicht des niedrigsten Liebesdienstes schämen. Sie 
hatten sich also wahrscheinlich um die Waisen^), um durchrei- 
sende Christen (besonders Missionare), Arme und Kranke zu 
kümmern, ihnen alles zuteil werden zu lassen, was ihnen die 
christliche Gemeinde darreichen konnte, und wohl auch großen- 
teils ihren eigenen Besitz dazu zu verwenden. Daß sie eine aus- 
gedehnte Wirksamkeit in der ganzen Gemeinde hatten, „folgt . . . 
aus der . . . Begründung des Verbotes, jüngere Witwen in den 
Witwenchor einzuschreiben"^"). „Es liegt ... auf der Hand, daß 
sich mit den karitativen Hausbesuchen . . . eine Art Seelsorge ver- 
band 3^)." 

Eigentliche „Diakonissen" waren das wohl nicht ^^). In Tit. 2, 3 f. 
ist vielleicht ein Übergangsstadium, eine Station auf dem Wege 
zur Entstehung des Beamtentums der „Witwen" zu finden; die 
alten Frauen werden dort angewiesen, sich der jüngeren seel- 
sorgerlich anzunehmen. Das konnte leicht zu einem besonderen 

26) Jak. 1, 27. 

27) V. 9; das Verbum wird z.B. für ausgehobene Soldaten gebraucht, 
Bauer Sp. 646. 

28) Diese gewisse Wohlhabenheit macht es auch unwahrscheinlich, daß die 
katalogisierten Witwen unterstützt werden sollten. Sie macht aber auch die 
Annahme zunichte, daß die beamteten Witwen aus den von der Gemeinde 
versorgten ausgewählt wurden und ihre Arbeit als eine Art „Entgelt" für die 
Unterstützung der Gemeinde leisteten (gegen Zscharnack S. 140). 

29) Vgl. Herrn. Fast. Vis. II 4, 3 (vgl. Tischleder S. 207). 

30) 5. 13 f. (Tischleder S. 208). 

31) Tischleder S.209. Vgl. auch Tit. 2, 3 ff.! 

32) Von solchen wollen Tischleder (S. 196 ff.) und Zscharnack (S. 103 f.) 
allerdings schon in 3, 11 gesprochen sehen. Der Text ist aber dort überhaupt 
nicht befriedigend zu deuten. Vor allem weiß man auch gar nicht, ob das 
Witwenamt etwa noch daneben bestanden haben soll (Zscharnack S. 104 so). 
Auch die Annahme eines klösterlichen Zusammenlebens der Witwen steht auf 
recht schwachen Füßen (Tischleder S. 211), 



136 

Auftrag- der Gemeinde an besonders geeignete ältere Frauen 
führen, und das waren in erster Linie hervorragende Witwen. 

Selbstverständlich hat man gar keinen Anhalt dafür, daß eine 
der von Paulus in seinen Briefen aufgezählten Frauen das Wit- 
wen„amt" bekleidete. Ungewiß ist, ob die Phöbe den Beinamen 
„Diakonin" als Amtstitel getragen hat^^). 

Es ist möglich, daß die Diakonenfrauen in I. Tim. 3, 11 Ge- 
meindedienste taten, da an sie besondere Anforderungen gestellt 
werden, die sich auf ihr Verhalten nach außen hin beziehen^*). 
Es wäre hier ebenso natürlich, wie bei jenen Witwen, daß sich 
aus der ursprünglich vereinzelten Tätigkeit ein Auftrag der Ge- 
meinde entwickelt hätte. 

Natürlich ist bei diesen Stellen nicht auszumachen, inwieweit 
sich etwa späteres Gut angesetzt hat. 

§ 30. 
Die Forderung' der einmaligen Ehe. 

Daß Tim. 5, 9 nicht eine ehebrecherische, sondern eine zweimal 
verheiratet gewesene Witwe von dem Amt ausgeschlossen wird, 
geht aus folgenden Erwägungen hervor, 

I. Tim. 3, 2. 12 ; Tit. 1, 6 f. kann unmöglich meinen, daß die Ge- 
meinde keinen zum Bischof bzw. Diakon ^^) erwählen soll, der 
öffentlich Ehebruch treibt; denn selbst bei der Annahme eines 
ziemlichen sittlichen Tiefstandes der Gemeinde würde diese eben- 
sowenig zu einem solchen greifen, wie zu einem, der am Götzen- 
opfer teilnimmt'^). Außerdem wird der Ehebruch sonst nirgends 
als Vielweiberei bezeichnet; andererseits muß man von einem 
Bischof annehmen, daß er nicht mit seinen Sklavinnen geschlecht- 
lich verkehrt. Vielmehr fordert also Paulus von den Führern der 
Gemeinde dasselbe, was andere Christen freiwillig leisteten^''). 

33) Rom. 16, 1. Ich halte es mit Zscharnack (S. 102) allerdings für un- 
wahrscheinlich. Seine strenge Scheidung von Witwe und Diakonisse ist da- 
gegen m. E. für jene Zeit noch nicht durchführbar. 

34) Der Text weist nicht darauf hin, daß sie Diakonissen waren. 

35) irpecTßOTepoe = diriöKOTro? : Tit. 1,7 (Täp). 

36) Diese Sünde ist ja sonst oft mit der Hurerei zusammengestellt (Act. 
15,29; 21,25; I. Kor. 10, 7 f.). 

27) So Achelis II, S. 154, für die spätere Zeit. — Herm. Past. mand. 4,4 
ist die zweite Ehe nodi erlaubt (wenn auch Verzicht darauf wertvoller ist). 



137 

Der Briefschreiber verwirft nun aber die zweite Ehe nicht unter 
dem Gesichtspunkt, „daß sie dem Idealbegriff der Ehe, sofern sie 
auch der Tod nicht lösen kann, zu nahe zu treten", sondern unter 
dem, „daß sie ein Zeichen menschlicher Schwachheit des Verwit- 
weten zu sein schien"^®). Denn wenn die „geistige" Ehe das Un- 
zertrennliche wäre, dann würde sie durch eine zweite Heirat 
direkt gebrochen, und die jungen Witwen I. Tim. 5, 14 von der 
geistigen Keuschheit ausgeschlossen werden. Diese sollen aber 
gerade vor Sünde bewahrt bleiben ^^). 

Sicher hat die Hervorhebung der nur einmaligen Verheiratung 
auf den Grabinschriften**) etwas damit zu tun. daß man nach 
dem Tode eine Fortsetzung der Ehe erwartet*^), eine Vorstel- 
lung, die sich auch bei Tertullian modifiziert wiederfindet ^). Ver- 
ständlich wird die besondere Betonung und andererseits die rela- 
tive Seltenheit der einmaligen Ehe durch die häufig frühe Hei- 
rat*^). — Aber für Paulus und den Bereich der Pastoralbriefe**) 
müssen wir eine solche Anschauung von einer Fortsetzung der 
Ehe im Jenseits ablehnen. 

Dann aber ist diese Forderung des Paulus — sofern es die seine 
ist — begründet durch seine enkratitischen Tendenzen. Witwen 
waren infolge ihrer häuslichen Erfahrungen viel geeigneter, die 
praktischen Anforderungen des Dienstes zu erfüllen, als Jung- 
frauen, bei denen zudem meist Heiratslust noch nicht ausgeschlos- 
sen war. Paulus meint also : für den Gemeindedienst soll nur eine 
Witwe erwählt werden, die in jeder Weise durch ihre Vergangen- 

38) H. von Soden, zu Tit. 1, 6 in Holtzmanns Handk. III 2 1893, S. 209, 
läßt beide Möglichkeiten offen. 

39) Gegen Billerbeck III S. 648 ist einzuwenden, daß sich unser Brief doch 
wohl an Heidendiristen wendet. 

40) Vgl. Berliner S. 111, S.72flE. Nr. 6 (vgl. Nr. 37!), Nr. 118. Müller 
Nr. 33. Keil.-Pr. III 114. 163. 

41) Xenoph. Ephes. II 1. 11; III 5; IV 3. Jos. bell. Jud. II 116 (vgl. dazu 
Leipoldt, Frauen, Anm. 426). Plut. Amat. 22 (768 D), (dazu Leipoldt ebd., 
Anm. 568). Vgl. überhaupt Leipoldt ebd. S. 81 f. Endlich allgemein Tertul- 
lian de exhort. cast. 13: „Die eingattige Witwe erhält die erste Stelle, z. B. 
bei gewissen Feierlichkeiten und Götterdiensten." Für die christliche Zeit 
vgl. Diehl 4248—52. 

42) de monog. 10. Vgl. außerdem Achelis I S. 154, 287 (Exk. 14). 

43) Belege s. o. S. Z7, Anm. 349 und S. 56 Anm, 524. Zur Verachtung der 
zweiten Ehe im Altertum vgl. S. 50f. ; § 16 Anm. 209 und Leipoldt, Frauen, 
Anm. 426. 44) I. Tim. 2, 11 flF. 



138 

Heit Gewähr dafür bietet, daß das Geschlechtliche keine große 
Rolle in ihrem Leben gespielt hat und erst recht nicht mehr spie- 
len wird^). Es bedeutet also eine sittlich-religiöse Empfehlung 
für eine Frau, wenn sie der Aphrodite wenig geopfert hat. 

§ 31. 
Ehefreundlichk^t des Apostels? 

Auch durch I. Tim. 4, 3 werden die asketischen Tendenzen des 
Apostels kaum modifiziert. Wenn die Stelle überhaupt von ihm 
stammt, dann wendet er sich hier nur dagegen, daß man ein Ge- 
setz aufstellt, ein Gebot der Askese gibt und verbindlich macht. 
Das macht den Briefschreiber zurückhaltend^®). Die Ehe ist zu- 
gelassen von Gott zur Befriedigung des Geschlechtstriebes ; es ist 
besser zu heiraten als zu brennen. Dadurch aber, daß die 
Stelle von Irrlehrern der Zukunft redet, wird ihre Echtheit zwei- 
felhaft. I. Tim. 4, 4 dürfte zudem mit Pauli Eheanschauung kaum 
vereinbar sein*^). 

Die Irrlehrer hingen vielleicht mit jenen zusammen, die behaup- 
teten, die Auferstehung sei schon erfolgt *^) ; nach der „Aufer- 
stehung" aber, die man sich wohl dann mit Paulus in dem Kom- 
men Christi in der Kirche vollzogen dachte *^), sollte ja nach Jesu 
eigenem Wort die Ehe aufhören^). — 

In Tit. 2, 3 — 5 ist ein ganz populärer Katalog von z. T. höchst 
primitiven Frauentugenden aufgezählt. Das ist „die Stimme der 
Volksethik, denn gerade dieses Ideal der Weiblichkeit stellen die 
Inschriften auf*^^). 

45) Deshalb soll sie mindestens 60 Jahre alt sein. Eine ähnliche Auffassung 
vertritt Tischleder S. 25. 

46) Vgl. Leipoldt, Frauen, S. 111. 

47) Die Stelle ist textlich sehr fragwürdig. 

48) II. Tim. 2, 18, wohl nicht unbeeinflußt durch Worte wie Kol. 3, 10 u. a. 

49) I. Kor. 16, 22 (juiapavaea). 

50) Matth. 22, 30 und Parallelen. 

51) Deißmann, Ad., Licht vom Osten, ^ 1923, S. 267. Belege: Ditt. 783. 
Vgl. CIG 1438. 4412. Vgl. Epistologr. S. 121 f., § 7. qpiXavbpoe IG XIV ö. 
(Italien). XII, 3 288; V, 1 957. 1187. 1487. XII, 7 395, 14 f. 401, 7. 306. 276. 51,2. 
XII, 5 92. 427. 292, 6. Ramsay Cities II S. 610 Nr. 507; S. 700 Nr. 635. Heberdey 
178. (piXÖTGKVoqKeil-Pr. I 153. IG XII, 3 288. V, 1 957 (von einem Manne: 
XII, 7 471). Heberdey 178. Vgl. «piXÖTtaiba: IG- XII, 5 292. ffuj<ppujv; dafür 



139 

Das besondere Wort für „lieben" ^^) können wir in seiner pau- 
linischen Klangfarbe nicht wiedergeben; es scheint ein ziemlich 
unbestimmter Begriff zu sein : eine psychisch-natürliche Bejahung 
des Gatten- und Muttertriebes. Besonders die des letzteren 
klingt I. Tim. 2, 15 stark heraus. Die Bejahung des Gattentriebes 
lag nicht eigentlich im Bereich der paulinischen Ideen ^^). Wenn 
Paulus sie trotzdem unter seine ethischen Forderungen aufge- 
nommen haben sollte, so hätte er das getan in schließlicher An- 
erkennung der Tatsache des vorhandenen Ehebandes, dessen 
Wertung durch Jesus unbedingt ethisch-gesetzlich gewahrt blei- 
ben mußte ^*). Die Bejahung des Muttertriebes lag Paulus näher, 
da hier auch die rein christliche Liebe eine Wirkungsmöglichkeit 
fand. Mitunter braucht er das Bild des Mutterwerdens für den 
Bekehrungsakt ^), das der mütterlichen Pflege für den Dienst am 
Wort^°). Sind diese Äußerungen paulinisch, dann findet sich Pau- 
lus hier mit den bestehenden Ehen ab. Die Forderung der see- 
lischen Liebe steht freilich im Widerspruch zu früheren Äußerun- 
gen ^'^) : hätte er in diesem Punkt noch umgelernt ? Allenfalls 
könnte die Forderung der Keuschheit Tit. 2, 5 asketisch gemeint 
sein ^^) : aber auch das läßt sich nur vermuten. 

aus der großen Zahl nur Lanckoronski II 34. CIG 1442, 1446. — In Xenoph. 
Ephes. ist criuqjpocTÜvri immer mit dTKpdTeia gleichgesetzt; s. II 10; III 5. S. 
o. S. 18 Anm. 159. öcTvri : Ditt. 985, 35. IG- XU, 8 38,19 (irepl tömov !). okoupTÖc: 
literarische Belege bei Stephan V Sp. 1800. dTaer): IG XII, 8 38,20. ffejiivo?: 
Ramsay Cities II S. 656 Nr. 590. Ditt. 783, 40. IG V, 1 1187. XIV 1866. 1976. 

52) qjiXeiv. — Die Sophrosyne als Inbegriff ethischen Verhaltens in v. 4 — 6 
dreimal, bei Paulus außerhalb von Fast nur Rom. 12, 3, II. Kor. 5, 13, und 
gerade da im Sinne von „vernünftig sein", macht die Ursprünglichkeit der 
Stelle verdächtig. 

53) I. Kor. 7,34. 

54) I. Kor. 7, 10 f. 

55) Gal.4, 19. 

56) I. Thess. 2, 7. 

57) I. Kor. 7; 29—34. 

58) Ebenso I. Tim. 5, 22; vgl. Gal. 3, 28! 



Kapitel 6. 

Versuch einer Würdigung der Stellung des 
Paulus zu Frau und Ehe. 

Eine Würdigung der Gesamtstellung des Paulus zu Frau und 
Ehe ist sehr schwiei-ig. Die Haltung eines Menschen zu diesen 
Dingen ist in den allermeisten Fällen so stark von seinen eigenen 
Erlebnissen besonders der Jugend^) und seiner individuellen Per- 
sönlichkeit beeinflußt, wie wenig anderes. Und doch wissen wir 
von dem Apostel als außerreligiösem Menschen zu wenig, um 
hier auch nur einigermaßen Evidentes sagen zu können. Alle Fol- 
gerungen aus dem uns vorliegenden Schrifttum können nur ge- 
wisse Möglichkeiten ausfindig machen"). 

„Wie war der Apostel als Kind? Hat er eine normale oder eine 
abnorme Entwicklung gehabt? Hat einmal die Liebe zum andern 
Geschlecht die Seele des Ehelosen erfaßt, und wie ist er damit 
fertig geworden?" — Diese Fragen, die zunächst von einem ganz 
anderen Gesichtspunkt aus^) aufgeworfen sind, interessieren uns 
für unser Thema doppelt. „Niemand weiß es. Das sind aber 
Fragen, die für die Beurteilung seines Seelenlebens nicht unwich- 
tig sind. Genauere Kenntnis darüber würde uns vieles in seinen 
Gedanken anders und sicherer verstehen lehren^)." Dennoch 
glaube ich, daß wir uns zum Verständnis seiner Persönlichkeit 
und seiner Anschauungen allmählich in diesen Fragenkomplex 
vortasten müssen. 



1) Ramsay, Expositor (1906) VII, 2, S. 149. 

2) Es ist nicht immer angenehm, den hier zu erörternden Fragen nach- 
zugehen. Vollends sich durch eine solche Abhandlung, wie die Pfistersche, 
hindurchzuarbeiten, kostet eine gewisse Selbstüberwindung, die ich aber 
z. T. mit mir auf sich zu nehmen den Leser bitten muß, wenn wir zu einem 
Abschluß kommen wollen. — Prof. Lic. Dr. Schneider (Riga-Leipzig) danke 
ich eine anregende Besprechung über die im Kap. 6 erörterten psydiologischen 
Fragen. 

3) Nämlich dem psychologischen, Girgensohn, Der seelische Aufbau des 
religiösen Erlebens, 1921, S. 7. 



141 

§32. 

Die Entwicklung bis zur Bekehrung. 

Die „Vermutung Renans, er sei mit Lydia verheiratet gewe- 
sen" *), ist wohl selten ernst genommen worden. Besser gestützt 
erschien zunächst die Annahme, daß er Witwer gewesen sein 
müsse ^). Aber auch sie läßt sich nicht bündig beweisen. 

,Sie geht davon aus, daß Paulus, da er vor seiner Bekehrung im 
Auftrage der obersten jüdischen Religionsbehörde richterlich tätig 
gewesen war (und zwar sogar mit nicht unbedeutenden Vollmach- 
ten ausgerüstet) *'), zu diesem Zweck das nach dem Talmud vor- 
geschriebene, sicher schon in früherer Zeit geltende Ordinations- 
alter von 40 Jahren gehabt haben müsse ''). Da nun nach gemein- 
rabbinischer Anschauung jeder Vater verpflichtet war, seinen 
Sohn mit 18, spätestens 20 Jahren zu verheiraten, so sei sicher 
auch Paulus verheiratet gewesen; da er aber in seinen Briefen 
seine Ehelosigkeit behaupte, sei seine Frau schon frühe gestorben. 

Indessen stehen dem beträchtliche Hindernisse entgegen^). Zu- 
nächst : rabbinische Forderung ist, daß der Vater den Sohn nicht 
so frühe verheiratet, wenn er Toraschüler ist ^) ; in diesem Falle 
soll vielmehr im allgemeinen die Heirat der Lehrausbildung erst 
folgen. Dann aber war es ganz gut möglich, daß einem Paulus 
widerfuhr, was der Rabbi Ben Azzai erlebte, der die Tora so lieb 
gewonnen hatte, daß sie ihm die Freude an Weib und Kind er- 
setzte"). Wie ihm, so ging es vielleicht noch einigen anderen 
Rabbinen in späterer Zeit^^), die zum mindesten erst spät eine 
Ehe geschlossen haben ^^). 

4) Aufgestellt auf Grund von Phil. 4, 3 ; Hunzinger S. 139. — Rohr S. 63 
Anm. 2 registriert Vertreter der Hypothese, daß Paulus verheiratet ge- 
wesen sei. 

5) Begründet von Joachim Jeremias in der Zeitschrift für Neutest. Wissen- 
schaft XXV, 1926, S. 310 ff. 

6) Act. 9,1 f. 7) Sota 22 b, Billerbeck II S.652. 

8) Ich folge darin in mandiem Fascher, Zeitschr. f. neutest. Wiss. XXVIII, 
1929, S. 62 fif., ohne indessen ihn ganz zu rekapitulieren. 

9) Qid. 29 b Bar., Billerb. III S. 368. 10) Tos. Jeb. 8, 4, Billerb. I S. 807. 
11) Rabbi Hammuna (Billerb. III Qid. 29 b Bar. zu I. Kor. 7, 2); Rab Saphra 

(Pes. 113 a, ebd. S. 67). 

12) Jeremias, Zeitschr. neutest. Wiss. 28 (1929) S. 321 f. — Der Schluß, 
daß ben Azzai wegen seiner Ehelosigkeit nicht ordiniert worden sei, scheint 
mir nicht zwingend (ebd. S. 323). 



142 

Ferner hören wir nichts von Kindern des Apostels. Hätte ihm 
seine erste Frau keine gfeschenkt, oder wären sie frühe gestorben, 
so hätte für ihn nach der gewöhnlichen rabbinischen Anschauung 
die Pflicht zu einer zweiten Ehe bestanden. Daß er sich allem 
Anschein nach einer solchen nicht unterzogen hat, weist darauf 
hin, daß für ihn überhaupt das Gebot des Ehelichwerdens nicht 
bestand. 

Trotz alledem bleibt seine Emanzipation davon eigenartig ge- 
nug. Für den Durchschnittsrabbinen ist zwar — wenigstens nach 
den Quellen — die Frau ein minderwertiges Geschöpf ^^). Aber 
beim Juden wird diese Geringschätzung in den allermeisten Fäl- 
len dadurch kompensiert, daß er ohne Frau, Kinder und geord- 
netes Hauswesen auf die Dauer nicht leben kann. Wenrt sich auch 
einige Rabbinen gegen die Ehe gleichgültig zeigen: die Regel ist 
die Hochschätzung wenn auch nicht der Frau, so doch um so mehr 
der Ehe. Mag die Ehe auch für die meisten nicht mehr sein, als 
Mittel zur Fortpflanzung und zur Bewahrung vor Unzuchtsün- 
den: als solches wird sie doch hoch gehalten, und bis zu einem 
gewissen Grade überträgt sich diese Hochscliätzung bei manchen 
auch auf die Frau selbst. 

Woher nun die paulinische Abneigung gegen Frau und Ehe? — 
Zunächst konnten wir schon feststellen: die Abneigung gegen 
die Frau ist bei ihm durchweg jüdisch-rabbinisch begründet. 
„Das Weib wird von dem Torabeflissenen als Hemmschuh und 
Versuchung empfunden^*)." Paulus hat sich diese Anschauungen 
seiner Lehrer ganz angeeignet. Aber er macht nun nicht den 
salto mortale mit, den sie versuchen; er bemüht sich nicht, die 
Wertschätzung des Geschlechtstriebes ^^) mit der Geringwertung 
der Frau gewaltsam auszusöhnen, sondern bezieht jenen in diese 
mit ein. 

Paulus ist also einer von den wenigen Juden, bei denen die 
Abneigung gegen die Frau als Naturwesen nicht größtenteils 
theoretisch geblieben ist, sondern praktische Folgen gehabt hat. 



13) Wenn dem freilich auch eine Anzahl von Quellenstellen widerspricht 
(gesammelt bei Wünsche, S. 29 ff., vgl. S. 20 ff.) ; am Gesamtbild ändert das 
kaum et^vas. 

14) Marti-Beer S. 15. 

15) Diese ist ohne Frage vorhanden; es gibt einen (offenbar guten) Engel 
des Geschlechtstriebes, Gen. R. 85 (54 d), (Billerb. I S. 16 f). 



143 

Paulus ist als Jude in diesem Punkt durch und durch konsequent 
geblieben: hier hatte sich der einmal gewonnenen Einsicht alles 
unterzuordnen. Das ist das vorläufige Ergebnis einer mehr ober- 
flächenhaften Betrachtungsweise. 

Die Hauptfrage ist dann die: wie kommt es, daß ihm diese 
Selbstüberwindung so restlos gelang? In der Regel sind ja für 
den Menschen in seiner Stellung zu Frau und Ehe die Eindrücke 
seiner Kindheit von entscheidender Bedeutung^"). Auch des Pau- 
lus Abneigung scheint mir aus früherer Zeit zu stammen, als sie 
die Erklärung aus der rabbinischen Schulung in Jerusalem an- 
nimmt. 

Es wäre deshalb für uns außerordentlich wichtig zu wissen, ob 
Paulus seine Jugendjahre in Tarsos oder in Jerusalem zugebracht 
hat. Es erscheint mir nicht unwahrscheinlich, daß Paulus bis zum 
18. bis 20. Lebensjahr in Tarsos geblieben ist, ganz im Milieu der 
führenden Judenschaft der Stadt, im Schöße einer Familie, die zu 
den angesehensten der Metropole gehörte, und in enger Verknüp- 
fung mit dem wirtschaftlichen und vielleicht auch dem geistigen 
Leben seines Heimatortes ^''^). Dann erfolgte wohl die Übersied- 
lung nach Jerusalem^*) und die Ausbildung in den „väterlichen 
Lehrtraditionen" ^^) ; nach ihrer Beendung wirkte der junge 
Schriftgelehrte in Jerusalem oder anderswo im Sinne des Phari- 
säismus ^°). 

Tarsos war als „Metropole . . . der Landstriche Kilikiens" -^), wie 
die meisten Großstädte des Römerreichs, ob seiner Unsittlichkeit 
berüchtigt'^). Auch Paulus kann daran nicht mit verbundenen 



16) Das bejaht Ramsay, Expositor VII, 2 (1906), S. 149, auch für Paulus. 

17) Vgl. dazu besonders Ramsay, ebd. öfters. 

18) Act. 22,3; 26, 4 drückt sich Paulus nur etwas stark aus ; denn in 22, 3 
gehört das AvareBp. stilistisch zu irapd toü? irö&aq F., und in 26, 4 vertritt das 
pt. conj. nicht einen Relativ-, sondern einen Temporalsatz. — Auch nach 23, 5 
muß zweifelhaft sein, ob Paulus sehr " lange in Jerusalem war. 23, 6 muß er 
sein Pharisäertum vom Vater her in Jerusalem besonders betonen ! 
Und schon deshalb, weil „seine Bibel im großen und ganzen die Septuaginta 
war" (Steinmann, S. 4), ist m. E. ein längeres Studium in Jerusalem nidit 
gerade wahrscheinlich. 

19) Gal. 1, 14. . 20) Act. 8, 3. 

21) Dion Prus. or. 33, 17. 

22) Ebd. 33, 41 f. Steinmann behauptet (S. 10) durch ein Mißverständnis 
von 33,48 das Gegenteil. 



144 

Augen vorübergeg-angen sein. Aber was er sah, das war sicher 
eher geeignet, ihm einen tiefen Abscheu vor diesen Dingen ein- 
zuflößen-^), als sein Interesse daran zu wecken. Hatte doch das 
Judentum einen ehrlichen Ekel vor den besonderen heidnischen 
Lastern (vgl. § 18) ; es ist selbstverständlich, daß der Knabe und 
der heranwachsende junge Mann in dieser Richtung von seiner 
näheren Umgebung beeinflußt wurde. Aber wie war diese nähere 
Umgebung beschaffen? Zuerst: Was für Frauen sind in seiner 
Jugend von Einfluß auf ihn gewesen? Die Quellen schweigen 
darüber. Von seiner Mutter hören wir kein Wort. Das legt die 
Möglichkeit nahe, daß sie frühe gestorben ist. Er selbst erwähnt 
auch nichts von seiner Schwester. Das Schweigen kann in beiden 
Fällen aber auch darin begründet sein, daß nach Paulus' Übertritt 
zum Christentum ein völliger Bruch mit seiner Familie einge- 
treten ist und er nicht gern an diese Wunde rührte. 

Damit fehlt uns aber m. E. wichtigstes Material zu einer psy- 
chologischen Beurteilung der persönlichen Position des Paulus. 
Wir müssen versuchen, durch Rückschlüsse weiterzukommen. — 
Die Schroffheit, mit der er später jede Möglichkeit einer tieferen 
seelischen Gemeinschaft zwischen Mann und Frau in der Ehe ab- 
leugnet, scheint mir darauf hinzuweisen, daß in seinen jüngeren 
Jahren kein weibliches Wesen in seinen engeren Gesichtskreis 
getreten ist, vor dem er etwas wie innere Hochachtung und zu dem 
er eine mehr als kindliche persönliche Zuneigung hätte haben 
können. 

Deshalb aber, weil ihm die Möglichkeit eines solchen Erleb- 
nisses in seiner Jugend offenbar gar nicht aufgegangen ist, scheint 
es mir auch durchaus verständlich, daß er schon im Keime ^*) alle 
körperlichen Regungen mit seiner — ja manchmal unheimlichen 



23) Pfister S. 271. Daß er das selbst konstatiert, madit seine ganze Kon- 
struktion nicht gerade wahrscheinlicher. 

24) Preisker rechnet mit der Möglichkeit einer besonderen (doch wohl 
anormalen) physischen Veranlagung (S. 142), Fascher (Zeitschr. neutest. Wis- 
sensdi. 28 [1929]) mit Impotenz von Kind auf (S. 65). Gal. 1, 15 wirft für 
diese Frage überhaupt nichts ab, da Paulus dort sein Leben unter einem 
ganz bestimmten anderen Gesichtspunkt verfolgt. Eher könnte man schon 
Pauli Krankheit heranziehen (II. Kor. 12) ; dann müßte man dort an Malaria 
denken (Seeligmüller, Ad., War Paulus Epileptiker? 1910, S. 74 f.), die er 
sich in Tarsos geholt haben könnte : die Malariagefahr war in seiner Heimat- 



145 

— Energie unterdrückt hat ^^). Diese Dinge waren minderwertig: 
also konnte es kein Paktieren damit geben ^^). Dazu war der 
junge Paulus zu aufrichtig, wenn der Schluß vom Christen aus 
erlaubt ist. 



Stadt groß (Ramsay, Cities of St. Paul S. 96). Diese Krankheit soll negative 
Einwirkungen auf die Geschlechtsorgane haben (Ziemann, H., Malaria und 
Schwarzwasserfieber, ^ 1924, S. 248). Die Frage macht für den Kern der pau- 
linischen Stellung zu Frau und Ehe kaum etwas aus. 

25) Folgende Erwägungen scheinen mir entscheidend für diese Akzentuie- 
rung seiner Entwicklung zu sprechen. Einmal: wenn Paulus irgend einmal 
den Wert psychisch-erotischer Spannungserlebnisse erfahren hätte, dann 
hätte er sie wenigstens für die bestehenden Ehen anerkennen müssen. Wenn 
Paulus andererseits gewußt hätte, daß sexuelle Verkehrtheit auch eine christ- 
liche Ehe gänzlich zerrütten kann, dann hätte er nicht den ehelichen Verkehr 
als etwas relativ Irrelevantes hingestellt. Endlich : wenn Paulus eine 
Ahnung von der Entwicklung geistiger Zuneigung zwischen jungen Menschen 
bei dauerndem ausschließlichem Zusammenleben gehabt hätte, dann wäre er 
vielleicht nicht für das geistliche Verlöbnis eingetreten: dazu traue ich ihm 
zuviel gesunde Nüchternheit zu. Vgl. aber unten. 

26) Rom. 7, S. 8 ff. bezieht sich wohl Paulus verallgemeinernd mit unter 
die Heiden ein ; nicht aber ist an sexuelle Reizungen bei ihm selbst zu denken. 

Pfister findet nun allerdings gerade in Rom. 7, 7 — 10 die Jugendentwick- 
lung des Paulus von ihm selbst skizziert; er spinnt aus den wenigen Versen 
eine ganze psychoanalytische Deduktion heraus. Ich kann nur am Einzel- 
punkt die Ergebnisse Pfisters als richtig oder falsch nachzuweisen ver- 
suchen nach ihrer exegetischen Tragbarkeit. 

Durch das „lö tachmöd" von Ex. 20, 17 sei nach Rom. 7, 7 in Paulus das 
Augenmerk und Gelüste auf das Geschlechtliche gerichtet worden (S. 271 f.). 
Zweierlei ist dagegen entscheidend einzuwenden: einmal steht nichts davon 
im Text, daß die Strebungen des jungen Paulus sich auf sexuelle Dinge ge- 
richtet hätten — das ist eine Eintragung, die nur möglich wird, wenn man 
überall Hinweise auf sexuelle Hintergründe finden will, eine Eintragung, 
die durch Ex. 20, 17 in jeder Weise ferngehalten vdrd. 

Zweitens aber ist es auch gar nicht wahrscheinlich, daß sich das „lö tach- 
möd" auf bloße Begehrungsgedanken bezieht. Nach rabbinischer Exegese 
ist vielmehr der bloße Wunsch nach dem Besitz des Begehrten durch Ex. 20, 
17 bzw. Deut. 5, 18 noch nicht verboten, sondern nur das (in dem Verbum 
chamad immer mitgemeinte) Bestreben, das Gelüste „sofort in Taten umzu- 
setzen, die den Begehrenden in den Besitz des gewünschten Gegenstandes 
bringen" (Billerbeck III S. 235), eine Exegese, die nach Herrmann, J., Sel- 
linfestschr. 1927 S. 71 ff. auch die ursprüngliche Meinung des 10. Gebotes trifft 
(vgl. auch die feinsinnige Deutung Bornhäusers S. 485). 

Das Gebot ist zudem bei Paulus durchaus Sozial-, nicht Individualgebot 
(Rom. 13, 9, wo es mit dem 6., 5., 7. Gebot zusammen unter das Gebot der 

Delling, Paulus. 10 



146 

Freilich ist damit schon angedeutet, daß die weiblichen Ein- 
flüsse zur Erklärung des Tatbestands nicht ausreichen. Ebenso 
entsclieidend für die Stellung des jungen Menschen zu Frau und 
Ehe ist das, was Männer, die er als Autorität ansieht, ihm dar- 
über sagen. Und da mögen wohl auch Einwirkungen von rein 
hellenistischer Seite gekommen sein; aber es ist unwahrscheinlich, 
daß Paulus sich gerade in diesen Dingen von Heiden habe ent- 
scheidend beeinflussen lassen, die dafür dem Juden ganz und gar 
nicht zuständig waren. Näher liegt es deshalb, daß frauen- und 
ehefeindliche Gedanken von seinen Volksgenossen, speziell von 
seinen Verwandten oder Lehrern ihm eingepflanzt worden sind. 
Natürlich machten sich gerade bei ihnen, sei es auch unbewußt, 
hellenistische Stimmungen geltend. 



Nächstenliebe subsumiert wird), d. h. also, es dringt nicht auf Reinheit 
der Gedanken im eigenen Inneren, sondern möchte den Nächsten vor 
den Versuchen schützen, ihm seine verschiedene „Habe" „abzuspannen, 
abzudringen oder abvirendig zu madien", vs^obei (was eben auch in Luthers 
Erklärung wenigstens angedeutet ist) nach rabbinischer Exegese ein Verstoß 
gegen das 10. Gebot nur vorliegt, wenn dieses Abwendigmachen mit Wissen 
des Beraubten vor sich geht! (Billerb. a. a. O. vgl.) 

Gehen wir mit diesem Ergebnis an Rom. 7 heran, so ist klar, daß dort 
nicht an infantile geschlechtliche Regungen gedacht sein kann — die liegen 
durchaus in der personalen Sphäre — , sondern (besonders nach v. 8!) all- 
gemein an Versuche, Dinge allerlei Art an sich zu bringen, die einem nicht 
zustehen. 

Alit den übrigen Behauptungen Pfisters mich auseinanderzusetzen, 
sehe ich mich außerstande. Pfister meint, gerade in der Ehetheorie des 
Paulus zeige sich, daß er „Hysteriker" und „religiöser Zwangsneu- 
rotiker" (S. 286 ff.) auch als Christ geblieben sei — mir scheint aber religiöse 
Sehnsucht etwas so total Anderes, auf einer ganz anderen Ebene Liegendes 
zu sein, daß ich sie nicht als Entladung innerer Spannungen ansehen kann, 
die sich aus sexuellen Fehltritten ergeben haben (Pfister S. 278). Damit traut 
man dem Apostel eine Unwahrhaftigkeit gegen sich selbst zu — man beachte 
doch die Entrüstung und Verständnislosigkeit, mit der er von der Unzucht 
bzw. der Ehe spricht! — , die ich einfach psychologisch bei ihm für unmöglich 
halte. Deshalb ist m. E. die Ehetheorie des Paulus nicht der Rest einer 
übriggebliebenen Sexualverdrängung (Pfister S. 287), sondern heimatliches 
und rabbinisches Erbgut, und seine Ehelosigkeit nicht eine Folge seines ver- 
geblichen Kampfes mit dem Fleisch und seiner neurotischen Veranlagung 
(ebd. S. 277), sondern eine Konsequenz aus jenem Erbgut, vor allem aber 
eine Folge seiner restlosen Hingabe an Gott. 



147 

Nehmen wir indessen für Paulus eine frühe ehefeindliche Be- 
einflussung an, dann muß auch ihre Möglichkeit aufgewiesen wer- 
den können. Schon im palästinischen Judentum machen sich nicht 
nur frauenfeindliche, sondern auch ehefeindliche Tendenzen be- 
merkbar. Der Apokalyptiker Henoch z. B. empfängt seine Ge- 
sichte vor der Ehe "') ; es gibt eine Richtung jüdischer Fröm- 
migkeit, der die Virginität als Vorbedingung für den Propheten- 
beruf erscheint ^^). Oder: Rahel wird mit Söhnen beschenkt trotz 
ihrer ursprünglichen Unfruchtbarkeit, weil sie bewußt auf die 
volle Ehe verzichtet habe ^) — etwas für eine echte Jüdin Unver- 
ständliches ! 

Sicher wirkt hier die hellenistische Ehemüdigkeit auch nach 
Palästina hinüber ^) : gegen solche Einflüsse helfen auch die 
höchsten Absperrmauern nicht, wenn sie nur aus Gesetzlichkeit 
errichtet werden. Ja, diese Strömung findet im Rabbinentum 
fruchtbaren Nährboden: die Frau ist ein Übel — es handelt sich 
nur darum, den Mut zu finden, einmal die Konsequenzen daraus zu 
ziehen und auch die Ehe zu verabscheuen ! 

Freilich konnte dies für die Menge der Frommen deshalb nicht 
die Regel werden, weil das Volk Gottes in seinem Wesen nur 
durch physische Fortpflanzung erhalten werden konnte — und die 
war dadurch Pflicht gerade der Frommen. Aber wie sehr man 
hier schon zu Abschwächungen gekommen ist, zeigt die Tatsache, 
daß man zwei Kinder auch für den Rabbinen für durchaus ge- 
nügend hält; und das hat sicher keine laxen, sondern eher aske- 
tische Motive'^), wie man ja auch den Torabeflissenen möglichst 
weitgehend von den Pflichten der Ehe zu entbinden sich be- 
mühte ^^). Immerhin — eine strikte Ablehnung war in Palästina, 
dem Lande, wo die Herrschaft des Volkes Gottes aufgerichtet 
werden sollte^ nicht für alle möglich. Nur einzelne konnten sich 



2T) I. Hen. 83, 2, vgl. Bousset-Greßmann, Die Religion des Judentums . . . 
3 1926 S. 395 Anm. 3. 

28) Vgl. Act. 21,9. Allgemein kann das wohl nicht behauptet werden, vgl. 
I. Kor. 12, 29. 

29) Test. Iss. 2. 

30) Marti- Beer S. 15. 

31) Vgl. z. B. die tiefe Begründung der Ehemüdigkeit Sanh. 75 a (Billerb. 
I S. 300). 

32) Keth. 5,6. Keth. 62 b usf. (Billerb. III S. ZU). 



148 

der Pflicht zur Ehe mit den Worten entziehen: „Mag die Welt 
durch andere erhalten werden !" 

Paulus müssen wir uns offenbar von solchen Stimmungen be- 
einflußt denken. Auch der Jude Paulus konnte unterschreiben, 
was eine mehr paränetisch-erbauliche Apokalypse den Patriarchen 
zum Leser sagen läßt: „Schlecht sind die Weiber, meine Kin- 
der . . . Denn auch über sie redete der Engel Gottes zu mir und 
belehrte mich, daß die Weiber dem Geiste der Hurerei mehr unter- 
liegen als der Mann, und im Herzen hegen sie tückische Anschläge 
gegen die Männer . . . hütet die Sinne vor jedem Weib. Jenen aber 
befehlt auch, sich nicht zu verbinden mit Männern, damit sie auch 
selbst rein seien in der Gesinnung ^^)." Ausdrücklich wird das — 
ähnlich, wie bei Paulus — nicht als Weltweisheit, sondern als reli- 
giöse Norm verkündet ! 

Solche Strömungen mußten in der Diaspora an hellenistischer 
Ehemüdigkeit noch mehr Zufluß erhalten. So nimmt es uns denn 
nicht wunder, bei Philo eine große Begeisterung für die enkra- 
titischen Essener und die Therapeuten zu finden ^*). 

Paulus lebte in einer ganz anderen Ecke der Diaspora; aber 
sollte dort etwas Ähnliches unmöglich gewesen sein ^^) ? Auch der 
philhellenistische Ethiker der jüdischen Diaspora, der die Ehe an 
sich empfiehlt um der Arterhaltung willen — schon diese Begrün- 
dung und die ganze Art der Betonung weist darauf hin, daß er 
gegen ehefeindliche Strömungen auch unter den Seinen kämpft! 
— auch er bezeichnet sie doch als Unheil, auch er nennt das Pathos 
des Geschlechtlichen verderblich für alle^^). Er will ein ernsthaf- 
ter Prediger der alttestamentlichen Moral sein'^'^), und ist doch so 
ein Kind seiner Zeit^^) — sollten das nicht auch seine Volksge- 
nossen in der Zerstreuung großenteils gewesen sein? Ich erinnere 
noch an den vielleicht kleinasiatischen Erzähler des makkabäischen 
Martyriums: sein „philosophischer" Schlußsatz ist, daß die Ver- 
nunft Herr werden kann über die Triebe, das Pathos, im beson- 



33) Test. Rub. 5,1. 3; 6, 1 f . 

34) S. o. S. 55 Anm. 510, und de vita cont. Zu Philo vgl. besonders Strath- 
mann S. 133 ff. 

35) Gegen Strathmann S. 122 usw. 

36) S. o. S. 53 f. 

37) Das zeigen Stellen wie Z. 84 f., 147 f., dann aber auch Z. 1. 229. 

38) S. o. § 16 Anm. 209. 



149 

deren auch die Flammen der Sinnengier zu löschen vermag ^®) ! 
Nicht zu dämpfen, sondern zu löschen ! Das erscheint als das Ziel. 
Können solche Gedanken nicht erst recht in der außerliterarischen 
Diskussion Eingang in das Judentum der Zerstreuung gefunden 
haben ? 

Solche Erwägungen sind also, so möchte ich vermuten, auch dem 
jungen Paulus in Tarsos frühzeitig nahegebracht worden. Er mag 
eine Zeitlang ehrlich mit diesen Gedanken und seinen eigenen 
Regungen gerungen haben *°) : aber in der physischen Seite der 
Ehe etwas Gottgewolltes zu sehen, das ist ihm durch jene Ein- 
flüsse bald unmöglich geworden. Und weil er das Nur-Körper- 

39) IV. Makk. 3, 17. 

40) Daß Paulus hier in der Tat Kämpfe zu bestehen gehabt hat, ist mir 
nach I. Kor. 6 f. durchaus einleuchtend. Vielleicht hat er sogar verstehen 
können, daß eine Frau einen Mann ganz gefangen nehmen kann. Anderer- 
seits hat Paulus den Eindruck, daß hier besondere Gewalten mit unheimlicher 
Kraft am Werke sind (I. Kor. 6, 13 ff.). Und deshalb hat er auch ein 
gewisses Verständnis für die Macht der Triebe und die Menschen, die 
ihr nicht widerstehen zu können meinen. Aber er hält sie eben doch für Leute, 
die in einem Irrtum befangen sind. Was in I. Kor. 7 so aussieht, wie ein Ver- 
stehen des Zwanges zur Ehe, das scheint mir großenteils rabbinisches Erbgut 
zu sein: da begegnet jene Logik. 

Das Sich-in-Leidenschaft-verzehren, das Pathos des sinnlichen Verlangens 
ist das durchaus Unterchristliche. Es greift hier in aller Schärfe nodimals das 
in Anm. 25 Gesagte Platz. Der Kampf in Paulus kann nicht sehr lange 
geführt worden sein, wenigstens nicht entscheidend: die Entscheidung ist 
vielmehr schon frühe gefallen. 

Ich kann mich auch nicht dazu verstehen, das Gesetz des antithetischen 
Umschlags des Denkens, Fühlens und WoUens hier auf Paulus anzuwenden. 
Mir scheint es vom Gefühl des Laien aus schon an sich nicht überall an- 
wendbar. Vor allem aber scheint es mir in der religiösen Sphäre bei vielen 
normalen Fällen zu versagen : da kann vwrklich oft genug ein ganz 
Neues sich schöpferisdi zeigen, ohne daß sich nun auf das Alte der Haß 
des Renegaten erstreckt. Wo sich ein solcher findet, da liegt m. E. oft auch 
schon ein krankhafter Zug vor. Speziell für Paulus möchte ich diese Möglich- 
keit deshalb für unwahrscheinlich halten, weil mir nichts darauf hinzudeuten 
scheint, daß Damaskus auf diesem Gebiet für ihn etwas bedeutet hätte — 
während er doch mit schonungsloser Offenheit von seinen früheren „Sünden" 
spricht. 

Ähnliche Bedenken erheben sich auch dagegen, daß die Wendung vom Ge- 
schlechtlichen weg sich zwar im Mannesleben des Paulus, aber vor seiner 
Bekehrung vollzogen hätte. Man hat den Eindruck, daß für ihn die Freiheit 
vom Sexus ein, wenn ich so sagen darf, vorchristliches Charisma ist. 



150 

liehe mit Recht bald verachten gelernt hat und das Seelische des 
Eros ihm nie zur sinnvollen Wirklichkeit geworden ist, deshalb ist 
seiner Meinung nach für die armen Menschen, die hier noch ge- 
bunden sind, beides eine unnötige, bedauerliche, oft schädliche 
Belastung. „Mag die Welt durch andere erhalten werden!" Er 
wollte mit einer „Pflicht" nicht behelligt werden, die so viel Uner- 
quicklichkeiten im Gefolge hatte, die in so greulidie Laster aus- 
arten konnte, die auch den, der sich in Zucht hatte, über Gebühr 
belastete. 

Er will nichts damit zu tun haben : er hat — sucht vielleicht, und 
findet — Besseres. Und das füllt ihn nun ganz aus; es ersetzt 
ihm auch das zweifelhafte „Gut", das ihm die Ehe oder die Aus- 
sicht darauf hätte bedeuten können**). Das mag zunäclist seine 
Arbeit gewesen sein, Handarbeit und geschäftliche Betätigung, 
dann aber sicher immer mehr das religiöse Interesse, das Wohl 
des Volkes Israel und das Kommen des Reiches Gottes. 

Paulus wurde zudem von seinem Vater in streng pharisäischem 
Geist erzogen"*^), so daß ihn in der Hauptsache eines beseelte: der 
Eifer um das Gesetz, der Dienst für Gott. Dieser Eifer beherrscht 
im Grunde ja sein ganzes Leben; „ihn fesselten, wie so viele seiner 
Volksgenossen, die Probleme, die die jüdische Wissenschaft, d. i. 
die richtige Interpretation des Gesetzes, stellte" ^^). Aber nicht 
nur die Wissenschaft., sondern vor allem auch die Kirche, die 
Hierarchie, wenn man so sagen darf, stand im Mittelpunkt seines 
Interesses. Er wurde ein Fanatiker, der die Freiheit, die die 



41) Der Psychologe nennt das „Sublimierung", der Psydioanalyt „Ver- 
drängung". Um auch nur den Gedanken zu vermeiden, den der Laie leicht 
mit dem Begriff der Sublimierung verbindet — daß hier nämlich etwas 
Krankhaftes zugrunde liegt, oder doch wenigstens etwas sittlich Indifferen- 
tes — , habe ich diese Ausdrücke im Text nicht gebraucht. In "Wirklichkeit 
betrachten viele Psychologen und, wenn ich recht sehe, auch einige Psycho- 
analytiker die Sublimierung als etwas durchaus in den Bereich der ethisdien 
Wertung und der gesunden seelischen Entwicklung Fallendes. Ich möchte 
jedenfalls unbedingt daran festhalten, daß die Sublimation nicht Folge eines 
inneren Hohlraums, sondern einer pneumatischen Bewegung war, die den 
Hohlraum schuf. 

42) Act. 23,6; Lukas war hier doch wohl unterrichtet (uiög ist nicht 
Metapher, da der Ausdruck sonst tautologisch wäre) ; vgl. Phil. 3i 5. S. a. 
Steimnann S. 32. 

43) Meyer, Ed., Ursprung und Anfänge des Christentums III 1923 S. 339, 



151 

römische Polizeigewalt der jüdischen ließ, zur Quälung und Knech- 
tung aller Ketzer mißbrauchte, wahrscheinlich über die den jüdi- 
schen Behörden erteilten Befugnisse hinaus, ja vor Blutvergießen 
nicht zurückscheute — wohl durch Lynchjustiz, so daß man ihm 
Kompetenzüberschreitung nicht vorwerfen konnte**). — Die 
Grundlage für dieses Denken und diese Richtung des paulinischen 
Wollens wäre dann während der Jünglings jähre in ihm geschaf- 
fen. Der Aufenthalt in Jerusalem konnte in dieser Richtung nur 
steigernd wirken. Der Eifer um den Herrn ist der Mittelpunkt 
seines Seins, der Sinn seines Lebens geworden^''). Damit sind 
alle Möglichkeiten des Verständnisses für die, denen die Ehe 
etwas bedeutet, ausgeschlossen. Ein anderes Fühlen und Empfin- 
den ist ihm nicht mehr ganz erreichbar, auch wo er sich um ein 
Verstehen der anderen bemüht. 

Zwei kleine allgemein-psycholo^sche Erwägungen mögen den 
Abschnitt beschließen. 

Mag der Lobpreis der Freundschaft noch so unjüdisch sein^) 
— eines ist auffallend: Paulus hatte keinen Freund., soviel wir 
wissen, sondern nur Schüler und Diener. Und das, was der vorhin 
erwähnte „Moralphilosoph" der Diaspora mit einiger Wärme 
preist, ist die Treue in der Freundschaft l^"^) Paulus hat kein Or- 
gan dafür : in den sogenannten „Haustafeln" suchen wir vergebens 
nach ihrer Erwähnung*^). 

Paulus paßte aber auch nicht in eine kleine Gemeinschaft, in ein 
enges Tätigkeitsfeld hinein. In einem kleinen Wirkungskreis 
konnte er keine Befriedigung finden — dazu war er zu weltweit, 
zu universal, aber doch wohl auch zu eigenständig. Fast möchte 
man meinen, daß Paulus nicht das Ungeheure hätte leisten kön- 
nen, was er geschafft hat, wenn er nicht so ganz auf sich selbst 



44) Act. 9,1; 26,10; vgl. c. 7. Womit Barnikol, E., Die vorchristliche und 
frühchristliche Zeit des Paulus 1929 S. 52 — ^59 seine Verdächtigung dieses Be- 
richtes aus der Struktur der Act. heraus begründet sieht, gibt er nicht an; 
der Galatertext allein ist nicht genug Beweis dafür, da seine Darstellung 
ein ganz bestimmtes Ziel verfolgt. 

45) Gal. 1, 14. 

46) Leipoldt Frauen S. 40; Anm. 624. 

47) Ps.-Phokylides 218. Bei Paulus begegnen die Worte qpiXo? und qpiXta 
überhaupt nicht. Vgl. Fr. Hauck, Zahnfestgabe 1928 S. 219. 

48) Leipoldt Frauen Anm. 624. — Eine andere Begründung bei Hauck 
a. a. O. S. 227. 



152 

gestanden hätte. Aber er betont das auch sehr ^®) ; es ist mir 
immer merkwürdig gewesen, wie eigentümlich ironisch er die 
Jerusalemer Apostel charakterisiert, denen er eine gewisse Bedeu- 
tung nicht absprechen konnte ^°), mit welcher Kühle er von den 
„Parteiführern" in Korinth spricht ^^). Er, Paulus, hat mehr ge- 
leistet als alle anderen ^^); so steht Paulus ganz für sich allein 
da, auch — und das ist wichtig — in seinem eigenen Bewußt- 
sein^^). 

Natürlich war durch solche Charakterzüge eine Ehe nicht aus- 
geschlossen. Aber als Ursache für manches andere helfen sie uns 
doch das Seelentum und die Gesinnung des Paulus besser ver- 
stehen. Paulus brauchte einen immer neuen Wirkungskreis : die 
Ehe wäre ihm zu eng gewesen. 

§33. 
Die Abneigung des Christen Paulus gegen Frau und Ehe. 

Fast alle Elemente seiner vorchristlichen Stellung zu Frau und 
Ehe bleiben auch dem Christen Paulus. Ja, das war sogar das Be- 
deutsame, daß sich seine Anschauungen darüber schon verfestigt 
hatten, als er seine radikal neue Welt- und Lebensanschauung 
bekam. So ist hier eine Inkonzinnität stehen geblieben : wenn die 
Frau ein volles Gotteskind ist, dann konnte sie ihren Zweck nicht 
nur im Wohlergehen des Mannes haben — dann hätte ihr schöp- 
fungsmäßiger Sinn anderswo gesehen werden müssen. Der Aus- 
gleich fand nicht mehr statt ; dazu war es wohl schon zu spät. Das 
wirkt sich aber nun auch auf die Stellung des Christen Paulus zur 
Ehe aus; „so konnte es geschehen, daß die persönlichen Erfah- 
rungen des Ehelosen ihr Gewicht in die Wagschale legten und 
zugunsten einer ethischen Aristokratie Eheloser entschieden"^^). 

Diese Stellungnahme ist in ihrer christlichen Prägung — aufs 
Ganze gesehen — unjüdisch. Sie ist auch letzten Endes, wie sich 

49) Gal. 1 f. 

50) II. Kor. 11, 5. 13 ff. 

51) I. Kor. 3 f. 

52) II. Kor. 11, 23 ff. 

53) AU die überwältigende Bescheidenheit, die besonders II. Kor. 12, 11 ff. 
zu uns spricht, rechnet großenteils mit der entrüsteten Zurückweisung durch 
den Leser, ist also ironisch gemeint. 

54) Jacoby S. 355. 



153 

nachher zeigen wird, unstoisch in ihrer Verachtung des seelischen 
Wertes der Ehe. Mögen auch gewisse epikuräische, teilweise 
auch kynische Gedanken in I. Kor. 7, 28 anklingen — sie sind ganz 
unegoistisch begründet, wenigstens nicht mit dem groben Egois- 
mus des Epikuräers. Paulus will vielmehr hier den Christen vor 
innerem Zwiespalt bewahren, ihn ganz für den Dienst am Reiche 
Gottes frei haben; das ist das tiefste Motiv, wenn auch daneben 
eine gewisse, christlich motivierte Scheu vor seelischen Spannun- 
gen und Leiden anklingt. 

Auf die letzteren kann er keinen Wert legen; denn er kennt 
nicht den Willen zur Lebensganzheit, zur vollen Persönlichkeit. Er 
will nie ein an Leib und Seele vollkommener Mann im griechischen 
Sinn sein, sondern nur Sklave des Christus. Das ganz zu sein, 
bedeutet für ihn die Fülle der Persönlichkeit ^^). Paulus lebt nicht 
mehr ein volles Menschenleben^^), er steht nicht mehr ganz auf 
der Erde^). Sein einziger Lebenszweck ist die „Frucht des 
Werkes" ^^), die in geistlichen Erfolgen besteht^®). Ähnliches 
mutet er nun auch anderen zu; auch das Leben der anderen 
Christen ist nicht mehr in der Welt, sondern verborgen im kom- 
menden Aeon, aus dem es nur in den jetzigen hereinragt ""). Es 
ist denn auch nicht so ^), daß bei und für Paulus an die Stelle der 
Familienbande die Bruder-Schwester-Bande treten; auch diese 
treten faktisch ganz zurück hinter der Bindung an Christus, die 
alles ersetzt und ganz aus dieser Welt hinausweist. Paulus ist 
sehr wohl der Urheber einer sittlichen Fundamentierung der 
Brautmystik zu nennen, wenn sie sich auch bei ihm von aller Süß- 
lichkeit freihält «=). 



55) Phil. 3, 12—15. 

56) Gal. 2, 20. 

57) II. Kor. 5,8. 

58) Phil. 1,22. Vgl. von Soden, H., Zeitschr. f. Theo!, u. Kirche II 1892 
S. 133 : „Überzeugung, daß es überhaupt die einzige Aufgabe sei, die Menschen 
zum Christentum zu führen." 

59) Rom. 1,13. 

60) Kol.3,3. 

61) Wie Preisker S. 132, 139 meint. 

62) S. II. Kor. 11,2. Auch deshalb möchte ich für Paulus nach Möglichkeit 
das Wort „Sublimierung" meiden. Wenn es sich hier wirklich nur um eine 
Sublimierung handelte, wäre seine Bildersprache wohl erotischer (vgl. viel- 
leicht Zinzendorf !). 



154 

Alle geistig-seelische Gestaltungskraft des Paulus wird nun 
durch den Eifer für die Christokratie absorbiert; der Fanatismus, 
der ihn vor dem Damaskuserlebnis beseelte, wird veredelt®*), in 
wertvollste Energie umgesetzt, in ihren Dienst gestellt. Für die 
Liebe zu einer Frau, für die Gestaltung einer Lebensgemeinschaft 
mit Menschen überhaupt außer der christlichen Gemeinde bleibt 
weder Kraft noch Zeit. 

Wohl erkennt Paulus als Christ plötzlich, daß auch weibliches 
Seelentum seinen Eigenwert hat ^) ; aber diese blitzartig auf- 
tauchende Erkenntnis wird als nebensächlich abgetan — jede 
Zunge soll bekennen, daß Jesus der Herr ist! Davor schwinden 
alle lächerlichen menschlichen Unterschiede"^). 

Was sich bei Paulus deshalb an positiven Äußerungen über Frau 
und Ehe findet, ist fast immer diktiert durch die Tatsache der Ehe 
in den Gemeinden und den Wert der Frau für die Missionsarbeit. 
Alle positiv scheinende Eheethik ist stillschweigend oder aus- 
drücklich relativiert : w e n n ihr nun schon einmal heiraten zu 
müssen meint, . . . Paulus ist erfüllt von einer tiefen Mißachtung 
der natürlichen Seite der Ehe, die sich nur mit Rücksicht auf die 
Brüder zu einer Geringschätzung dieser Grundlage herabmildert. 
Das Weib ist für ihn vorzüglich Trägerin des Geschlechtlichen, 
wie ja auch seine erste Ursache. Deshalb ist es als solche von der 
gleichen Geringschätzung, ja Mißachtung betroffen. Wo aber 
immer die Frau sich von dieser ihrer kreatürlichen Art emanzi- 
piert, da beginnt ihre Höherschätzung nach Paulus mit Recht ein- 
zusetzen. 

Das Geschlechtliche wirkt nach Paulus auf die Seele höchstens 
verderbend ein. Deshalb bleibt ihm ein Verständnis der Ehe, wie 
es z. B. Plutarch ausspricht"*'), wie es aber sicher noch mancher 
andere empfand: daß nämlich auch das Naturhafte daran Brunn- 
quell feinster seelischer Werte sei, gänzlich verschlossen. Auch 
die in I. Kor. 7 angenommene Bekehrungsmöglichkeit rechnet 
nicht mit irgendwelchen spezifisch ehelich'en Einflüssen. 

Aber: Paulus hätte sich auch nie um ein solches tieferes Ver- 
ständnis bemüht, weil ihm alle, auch die höchste rein menschliche 



63) Vgl. aber I. Kor. 5, 3 ff.; I. Tim. 1,20; II. Tim. 4, 14. 

64) Rom. 16, 13. 

65) Gal. 3,28. 

66) S. o. S. 27 f. Amn. 257—63. 



155 

Liebe noch tief unter der christlichen Bruderliebe stand., die der 
einzelne dem einzelnen schuldig- war, die Paulus selbst über Län- 
der und Meere trieb und auf alles Eigene verzichten hieß. Nicht 
um der Gemeinschaft willen^ die man mit den Christen haben und 
genießen konnte, nicht um seiner selbst willen sollte man die 
Brüder lieben — sondern um ihretwillen, um ihnen zu helfen. 
Demgegenüber mußte freilich auch eine christliche Ehe als ein, 
wenn ich so sagen darf, Genießerinstitut erscheinen. 

Vielleicht wird Paulus von manchem ernsten Christen der Gegen- 
wart restlos angenommen. Andere wollen die These festhalten, 
daß es dem Christen aufgegeben ist, Kultur- und Persönlichkeits- 
werte zu schaffen. Paulus leugnet das durchaus ^^). Er wünscht 
ausdrücklich, daß alle Menschen seien wie er, unbeschwerte 
Sendboten Christi, die das Evangelium hinaustragen in die gott- 
ferne Welt. Da ist dann der Verzicht auf die Ehe eine IGeinig- 
keit. Die Schöpfung hat für Paulus keinen gottgewollten Selbst- 
zweck; die Aufgabe des Menschen ist einzig und allein, sein und 
der anderen Seelenheil zu schaffen ^^). 

§ 34. 

Die Stellung des Paulus zu Frau und Ehe im Rahmen der Zeit. 

Besonders schwierig ist es meines Dafürhaltens, ein Urteil dar- 
über abzugeben, wie hoch oder tief des Paulus Stellung zu Frau 
und Ehe im Vergleich mit der Stellung seiner Umwelt zu beiden 
ist. Denn wir haben hier Aussagen gefunden, die weit mehr Ver- 
ständnis für das innere Wesen der Ehe zeigen, als Paulus zu haben 
scheint. Wir haben solches Verständnis auch in populär-mora- 
lischen Aussagen gefunden und auf Inschriften und meinen daher, 
daß dieses Verständnis weitgehend auch ins Volk eingedrungen 
ist, wenn z. T. auch unbewußt, und soweit eben höhere Wertun- 
gen und sittliche Gesichtspunkte ins Volk einzudringen pflegen. 
Wir wissen auch in den Kreisen der Rabbinen von geistig hoch- 
stehenden Frauen ^^). Paulus lebte nicht in einer nur dekadenten 



67) I. Kor. 7,31; I. Thess. 4,11 widerlegt das nicht: der Zweck ist nur die 
Bestreitung des Lebensunterhaltes und die Bewahrung vor Müßiggang. 

68) S. o. S. 81 Anm. 1S9. 

69) Valeria z. B., s. o. § 5. 



156 

Zeit'^°) — ■■ diese Zeit brachte manche neue Schätzung und Ent- 
wickelung- hervor, auch gerade im Hinblick auf das Wesen und 
Werden der Persönlichkeit. Aber all das läßt sich oft mehr aus 
den Quellen herausfühlen, als philologisch nachweisen; Belegstel- 
len sind immer durch den Zufall bedingt, bringen meist nur kalte 
Tatsachen und wenig Gefühlsurteile. Wir meinen jedenfalls, daß 
des Paulus Urteil über Frau und Ehe an seiner Zeit gemessen 
nicht gerade hoch steht. 

Andererseits zeigt sein Urteil über das Geschlechtliche einmal 
eine viel tiefere, wenn auch im Endurteil nicht ganz glückliche 
Erkenntnis seiner letzten Wesensart, seiner seelischen Verfloch- 
tenheit, als wir in jener Popularmoral fanden '^^). Freilich nicht 
als rein christliche Erkenntnis : bei seinen asketischen Neigungen 
schwingt etwas mit von jener späthellenistischen Ehemüdig- 
keit '^^), von der Scheu vor der Last des Kindes''*). Er ist vor 
allem von jüdischen asketischen Strömungen beeinflußt, dann von 
den Rabbinen mit Frauenhaß und -Verachtung erfüllt worden (von 
daher seine Inferioritätsbeweise). Er hat unterdes sich selbst von 
allem Interesse an der Ehe frei gemacht, weil er etwas Besseres 
gefunden zu haben glaubt, und wohl auch, weil er offenbar nie 
selbst den Wert des Frauentums erfahren hatte. 

Wenn wir dies alles nicht beachten, können wir weder die Kraft 
seiner eigenen Überzeugung, noch die Wirkung seiner Predigt in 
Korinth verstehen. Hier spricht der Jude Paulus noch ein ge- 
wichtiges Wort mit. Aber andererseits fehlt dann doch noch das 
Entscheidende an dem Bilde des Christen Paulus. Der Haupt- 
grund für seine asketischen Neigungen wird diesem das Gerich- 
tetsein auf den Herrn, das in seiner ganzen Ausschließlichkeit ihn 
mit Beschlag belegt. Das wird aber nur möglich, wenn man sich 
von allem Irdischen frei macht, nicht nur von der Sünde ; „so sehr 
die Sünde bei Paulus im Zentrum steht . . . : es gilt mehr als die 
Befreiung von ihr. Der Mensch muß frei werden von den Banden 



70) Deißmann S. 36. 

71) I. Kor. 6, 16 ff.; 7, 32 ff. 

72) Stob. IV 22, 37 (S. 516), vgl. 22, 32 (S. 514). Wie stark in diesem Punkt 
die Scheu des antiken Menschen vor sittlichen Kämpfen war, die das Ehe- 
liche aufwerten könnten, zeigt etwa eine Stelle wie Act. Thom. 14 (vgl. Hen- 
necke, Neutestam. Apokryphen ^ 1924 S. 57). 

73) Epistologr. S. 257 Diog. an Z, 



157 

des Leibes und der Erdenwelt'"''). Daher auch die Zwiespältig- 
keit in seinen Anschauungen : einmal die durchbrechende Frauen- 
verachtung, sobald es sich für Paulus um die Frau als Geschlechts- 
wesen handelt, sobald es darum geht, sie in die für sie als solches 
bestehenden Schranken zurückzuweisen ^^) ; dann aber die neu 
entstehende Frauenschätzung, wo die Frau sich dem Herrn ganz 
zuwendet'^). 

Einzelne verwandte Züge haben die Äußerungen der Zeitgenos- 
sen ohne Frage ") ; aber ebenso groß ist oft der Unterschied, der 
sich bei näherer Betrachtung ergibt. Alle Berührungspunkte 
mögen wohl für die vorchristliche Zeit des Paulus nicht ohne 
Wichtigkeit sein; für den Christen Paulus wirken sie z. B. noch 
in der Abneigung gegen die Unannehmlichkeiten der Ehe nach. 
Aber für ihn sind wesentlich nur noch die jüdischen Gedanken- 
reihen bezüglich der Stellung zur Frau — nicht ohne daß auch 
hier christliche Gedanken sich geltend machen — , die christlichen 
bezüglich der Stellung zur Ehe. 

Philo ist zu sehr von der zeitgenössischen Philosophie beein- 
flußt, als daß er auch in den feineren Linien mit Paulus überein- 
stimmen könnte. Für Paulus sind die meisten körperlichen Dinge 
viel zu unwichtig, als daß er sie verabscheute''^). In dem einzigen 
Punkt, wo er das tut, ist er konsequent: Philo findet nicht die 
Kraft dazu. 

Mehr verwandte Züge finden wir zwischen Paulus und Apol- 
lonius von Tyana: die Verachtung der Aphrodisia; die Wert- 
schätzung des Kampfes mit dem Reiz dazu '^^) ; das rastlose Wan- 
dern im Dienste einer höheren Sache, die den Gedanken an die 
Ehe nicht aufkommen läßt. Aber die Sache ist eine ganz andere 
— so ist auch die Begründung für den Eheverzicht bei Paulus 
viel tiefer und grundsätzlicher. 

Der zweite, mit dessen Ansichten sich die Äußerungen des 
Paulus vergleichen lassen — sonst fehlen ja überall die auch nur 



74) Wrede S. 59. 75) I. Kor. 11. 14; I. Tim. 2. 

76) Rom. 16. 

77) Ob auch der Hebräerbr. ? Vielleicht meint er (13, 3) doch nur, daß man 
in dieser Welt immer eines leidvollen Zustandes gewärtig sein muß, für den 
man dann auch auf die brüderliche Hilfe hofft. 

78) Z.B. I. Kor. 6, 13. Dagegen s. S. 55 Anm.513! 

79) Gal.S, 12, vgl. dazu S.20 Anm. 177. 



158 

einigermaßen ähnlichen Voraussetzungen, auch bei seinem Lands- 
mann Antipater — , ist Epiktet. 

Hier waltet denn aber auch eine frappante Ähnlichkeit vor, bis 
in den einzelnen Ausdruck hinein^"). Beide fordern unbedingte 
Treue von Mann und Frau in den bestehenden Ehen. Beide fordern 
das „haben, als hätte man nicht" für diese. Beide stellen den Un- 
verheirateten über den Verheirateten, gerade auch unter religiösem 
Gesichtspunkt. Beide wollen mit der Ehelosigkeit besonders die 
Freiheit zum Dienst für Gott, an den Brüdern erreichen. Beide 
fordern als Ideal die völlige Beherrschung des sexuellen Triebes 
und damit den Verzicht auf die Ehe. 

Und doch sind bedeutsame Unterschiede vorhanden. Epiktet 
begründet seine Forderung der Ehelosigkeit an den, der nicht mis- 
sionarisch tätig ist, mit der höheren Belohnung — Paulus mit dem 
Ziel des Christo-völlig-anhangens. Epiktet kennt wertvollere see- 
lische Bindungen in der Ehe, gerade auch im Natürlichen^^) — 
Paulus leugnet sie durchaus. Der Hauptunterschied ist wohl auch 
hier in der religiösen Haltung begründet: dort nur Moral, hier 
eine lebendige Religion; dort Askese um des Lohnes willen, hier 
Verzicht ohne Mühe aus dem Überwältigtsein von einem Höheren 
heraus. 

Der Fortschritt, den Paulus im ganzen gegenüber der Auffas- 
sung seiner Zeit bringt, besteht also nicht so sehr in einer neuen 
Ehemoral und Frauenschätzung, wie in der Schaffung einiger An- 
sätze dazu, die in seinem Christuserleben und in seinen missionari- 
schen Erfahrungen begründet sind. Schon bei ihm beginnt, wenn 
auch noch unvollkommen, sich auszuwirken, was das Christen- 
tum seinem Wesen nach bewirken mußte: die Entwickelung der 
vollen Wesenhaftigkeit der Frau und der Ehe. Bei Jesus finden 
sich die eigentlichen Grundlagen dafür. Er begann auch praktisch 
die Erzieherarbeit, die die Frau aus ihrer Mißachtung zu ihrer 
vollen schöpfungsmäßigen Bestimmung emporheben sollte. Er 
stellte die Ehe als unauflösliche Schicksalsgemeinschaft hin durch 
das Verbot der Auflösung. 

Bei Paulus finden wir in dieser Richtung manchen Fortschritt 
über das Alte hinaus, trotz des pharisäischen Sauerteigs, der 
den Gesamteindruck immer wieder stört und seinen Gedanken 



80) I. Kor. 7, 35 — Diss. III 22, 69. 

81) Diss. III 22, 67 f. ; II 4. 1—3, besonders III 22, 76. 



159 

das charakteristische Gepräge gibt. Aber das Evangelium über- 
wand auch in ihm mancherlei alte Vorurteile. Und besonders sind 
es einige allgemein-religiöse paulinische Gedanken, die — nicht 
im Altertum, wenig im Mittelalter, aber dann im Protestantismus, 
ich erinnere nur an das evangelische Pfarrhaus ! — zu einer Wei- 
terführung dessen drängten, was bei Jesus im Keime, gewisser- 
maßen als Auftrag an die Kommenden, schon ganz vorhanden 
war. Auch die Frau und die Ehe gehörten zur Welt, die zur Welt 
Gottes werden, auf ihre volle Reinheit gebracht und ganz erlöst 
werden sollte ^*). 

Paulus hier ganz aus seiner Umwelt heraus zu erklären, halte 
ich also für unmöglich. Man kompliziert das Problem nur da- 
durch, daß man die Stellung des Paulus zur Ehe in die helleni- 
stische Urgemeinde reprojiziert ^^) ; dadurch entsteht gar erst 
noch die Frage, wie die „hellenistische Urgemeinde" ^*) zu diesen 
Anschauungen kam! 

Man kann Paulus zunächst vom Judentum her zu verstehen 
suchen. Von daher stammt sein Urteil über die Minderwertigkeit 
der Frau vor allem und sein Schriftbeweis dafür. Für die Be- 
gründung der Ehelosigkeit mit religiösen Motiven finden sich da- 
gegen hier nur vereinzelte Beispiele. — Zur Erklärung seiner 
„asketischen" Neigungen müssen wir schon eher in das Diaspora- 
judentum hinübergehen. Paulus konnte allerdings nie den Leib- 
Seele-Dualismus der Griechen übernehmen, ebensowenig wie das 
Judentum das konnte; für Paulus ist der Gegensatz vielmehr 
„Fleisch"-„G e i s t", wobei die Seele auf die Seite des „Fleisches" 
gehört. Das Judentum hat sich hier nur von den allgemein-aske- 
tischen Stimmungen mancher Zeitgenossen beeinflussen lassen. 

Rein gedanklich gesehen hat man bei des Paulus Stellung zu 
Frau und Ehe den Eindruck, daß hier die mannigfachsten Gedan- 
ken zusammenfließen, daß verschiedene Ideen auf ihn einwirkten, 
daß wirklich noch alles im Flusse ist, daß oft nicht klare Konse- 
quenzen gezogen werden, weil sich Paulus selbst über die Prin- 
zipien nicht bewußt klar ist. Deshalb ist die Haupt„erklärung" 
für seine Stellung zu Frau und Ehe in seiner ganz persönlichen 



82) Rom. 8, 21. 

83) Preisker S. 142. 

84) Ihre Anschauungen entwickelt Preisker wohl S. 117 ff. — die Quellen 
sind Paulus und der Paulus schüler Lukas. 



160 

Schicksalsführung zu finden: für seine Jugend aus seinem Ent- 
wickelungsgang und seiner Erziehung, für den Mann aus seiner 
Liebe zur Tora und seinem Eifer für die Theokratie, für den 
Christen aber — und das ist schließlich das alles Überstrahlende, 
für das alles andere nur Vorhof ist — aus seiner Christusgebun- 
denheit heraus : aus der Ablehnung alles Kosmischen, aus der Aus- 
schließlichkeit der Herrschaft des Geistes, aus dem Christus alles 
sein lassen und alles für Christus tun wollen. Christus ersetzt ihm 
alles, was ihm die Welt geben könnte, über und über. Es ist alles 
nichts gegen die von Christus verheißene Herrlichkeit, deren 
Erstlinge er schon während seines Erdenwandels genießt. Des- 
halb will er auch die Christen frei wissen von der Welt, damit 
auch ihnen Christus alles sei und ganz in ihnen die Herrschaft 
gewinne. 

Und das ist das, was uns Paulus auch in seiner Stellung zu 
Frau und Ehe liebenswert macht. 



Nadifräge und Beriditigungen. 

S. 14 Anni.113 lies: s. u. S. 93 Anm. 219. 

Zu S. 68 Anm. 83 : Die Deutung von W. Michaelis, Zeitsdir. f. syst. Theol. 

V 1927/28 S. 429 fif. wird unmöglich von einem Gesamtverständnis der 

paulinischen Äußerungen aus. 
Zu S. 109 Zeile 1—3 : vgl. oben S. 50 (Anm. 461). 
Zu S. 133 ff. : vgl. Brandt, W., Dienst und Dienen im Neuen Testament 1931 

S. 178 ff. 



Verzeidinis der zifierfen Sdirifisfellen. 

KaXö; in LXX : S. 69 f. Anm. 93. 

Gen. 1,26 f. S. 108. 110; 2,18 S.61; 2,24 S.22; 3, 6 f. S. 117; 3,7 S.llöf.; 3,16 

S. 112; 18,15 S.SO; 20, 4.6 S.67; 30,13 S.92. 
Ex. 19, 15 S. 64; 20, 17 S. 145 ; 38, 8 S. 49. 
Lev. 12,4f. S.47. 
Deut. 5, 18 S.145; 33,29 S.92. 
I.Sam.2,22 S.49. 
LKön. 10,8 S.92. 
Jes. 3, 18. 23 f. S. 131 ; 38, 1 S. 52. 
Joe! 3, 1 f. S. 114. 
Prov.6,29 S.67; 31, 25 ff. S. 78. 
Sir. 36, 29 S. 58. 
Tob. 8, 5 f. S.74. 

Matth. 1, 18 S. 87; 6, 24 S. 78; 9, 15 S. 115 ; 19, 4-6 S. 84; 19, 9 S. 79; 22, 30 S. 138; 

22,39 S.126; 24,19 S.77; 25, 1 ff. S. 115. 
Marc. 2, 19 S. 115; 10, 10 ff. S. 81 ; 10, 11 f. S. 75. 79. 
Luc. 1,27 2,5 S.87; 2, 36 f. S. 76. 123; 5,34 S. 115; 8, 2 f. S.76; 10, 38 ff. S.34; 

14,26 18, 29 f. 21,23 S.76. 
Joh.3,16f. S.79; 11 S.34; 12,47 S.79. 
Act. 6, 1 S. 134 ; 7 S. 151 ; 8, 3 S. 143 ; 9, 1 f . S. 141 ; 9, 1 S. 151 ; 9, 15 S. 60 ; 10, 47 

S.114; 13,2 S.113; 13,50 S.123; 15,29 S. 136; 16, 14. 16 ff. 40 17,4.12.34 

S. 123 ; 18, 18 S. 104 ; 18, 26 S. 122 ; 20, 11 S. 73. 133 ; 21, 9 S. 123. 147 ; 21, 24 

S. 104 ; 21, 25 S. 136 ; 22, 3 23. 5 S. 143 ; 23, 6 S. 143. 150 ; 23, 16 S. 128; 26, 4 

S. 143 ; 26, 10 S. 151. 
Rom. 1,13 S. 153; 1,20 S.71; 1,24 S.61; 1,24 ff. S.94f.*; 1,26 S.59f.; 1,29 

S. 105; 3,6 S. 71; 3,19 S. 71. 111; 5, 12 ff. S. 106. 117; 5,12 S. 71; 

6,12 S. 61; 6,19.22 S. 58; 7 S. 146; 7, 1 S. 111; 7,2ff. S. 119; 7,2 

S.91; 7,5 S.145; 1,1 S.59f.; 7, 7-10 S.145; 7,8ff. S.145; 7,8 S.146; 

8, 4 f.S. 63 ; 8, 7 ff. S. 62; 8, 7 S. 58. 61. 66. 85. 121 ; 8, 7-9 S. 126; 8, 10 S. 66; 

8. 12 f. S.63; 8,15 S.127; 8,20 S.103; 8,21 S. 103. 159; 8,26 S.112; 8,28 
S.124; 8,38 S.103; 11,15 S.71; 12,2 S.70; 12,3 S.139; 12,6-8 S.68f. 
13, 8 f. S.124; 13,9 S.145; 13,13 S.94; 13,14 S.60; 14 S.81; 14,1 S.91 
14,22 S.92; 15,1 S.91; 15,16 S.80; 16 S. 157; 16, 1 f. S.127; 16,1 S. 136 
16,2. 3f. S.123; 16,4 S.122; 16,5 S.123; 16,7 S.116; 16,12b S.127 
16, 13 S. 127. 154; 16, 16. 22 S. 128. 

LKor. 1, 14ff. S.112; 1,20 f. 27 f. S.71; 1,30 S. 58; 2,12 S. 71; 2,14 S. 78 
3 f. S. 152; 3, 18 f. S. 70; 3, 19. 22 S. 71; 4, 9 S. 102; 5, 2 S. 69; 5, 3 ff 
S. 154; 5,5 S.95; 5,10 S.71; 5,11 S.94; 6f. S.149; 6 S.94; 6,2 S.71 
6,3 S. 102; 6,5 S. 111. 120; 6,9 S. 94; 6,12-20 S. 62 ff.*; 6, 13 ff. S. 149 

6.13 S.£5f. 157; 6, 14 ff. S.84f.; 6,15 S.78; 6, 15 ff. S.58; 6, 16 ff. S. 156 
6, 19 S. 86; 6, 20 S. 85 f. ; 7 S. 60. 66 ff.* 11. 87. 89 f. 149. 154; 7, 1-24 S. 67 
7,1S. 68f.*; 7,2 S. 59.64f.; 7, 4 S. 6^. 69. 79 ; 7, 5 S. 63. 65. 72 ff.* 

Delling, Paulus. \\ 



162 

89. 133; 7, 5 f. S. 66; 7,6 S. 89; 7, 7 S. 67 f.* 85; 7, 8 S.79; 7, 9 S. 52.64. 
67 f.*; 7,10 S. 11; 7, 10 f. S. 139; 7,11 S.75* 79; 7, 12 ff. S. 66. 79 ff.*; 
7,12-14 S.84; 7,12 a S. 113; 7,14 S. 64. 78. 84; 7,15 7,20-24 S. 93; 7,21 
S.93 f.* 120 ; 7, 22 S.120 ; 7, 25 S.86 ; 7, 26-35 S.76ff.* 87 ; 7, 28 S.87. 153 ; 7,29 
S.64. 86 ; 7, 29-31 S. 120 ; 7, 29-34 S.139 ; 7, 31 S.71. 155 ; 7, 32 ff. S.156 ; 7, 32 
S.72 ; 7, Z2 f. S.22. 63 ; 7, 32-34 S.67, 72. 125 ; 7, 33 f. S.73 ; 7, 34 S.58 f. 80. 84 ff. 
139; 7,35 S. 25. 158; 7, 36 f. S.85; 7,36-38 S.67. 86 ff.*; 7,37 S.128; 7,38 
S. 91 ; 7, 39 f. S. 91 f.* 134; 7, 39 b S. 84. 87 ; 7, 40 S. 79. 86. 125 ; 8, 3 S. 124 ; 
9,5 S.68. 122. 133; 9,8 S.lll; 9, 9 f. S. 131; 9,9 S.63; 10, 7 f. S.136; 
10, 8 S. 94; 10, 27 f. S. 93; 11, 2 S. 96; 11, 3-16 S. 96 ff.* 105 ff.* 110. 
112. 118. 157; 11,3 S.124; 11,5 S. 112. 123; 11, 5 ff. S. 122; 11, 8 f. S.llO; 
11, 11 f. S. 109 f. ; 11, 32 S. 71 ; 12, 8 ff. S. 69 ; 12, 29 S. 147 ; 14, 1 S. 69 ; 14, 14 
S.112; 14,28 5.111; 14,32 S.lll f.; 14,33 S. 113; 14, 34-36 S.llO ff.* 157; 
14,34 S. 122. 124; 14,37 S.112 f.; 14,40 S. 111; 15, 5 ff. S.llO; 15,24.26 
S.102; 15,28 S.106; 15,34 S.lll; 15,36 S.78; 15,42ff. S.58; 15,44.49 
S.78; 15,50 S.59; 16, 15 f. S.123; 16, 19 f. S.128; 16,22 S. 138. 

IL Kor. 1,17 S.63; 3,17 S.107; 4,4 5,4 S.70; 5, 4 f. S.58. 85; 5,8 S.70. 153; 
5, 13 S. \Z9; 5, 14 S. 126 ; 5, 16 S. 63 ; 5, 17 S. 103 ; 5, 19 S. 71 ; 6, 6 S. 68. 95. 
121 ; 6, 17 S. 64; 7, 10 S. 71 ; 7, 11 S. 115; 11, 2 f. S. 115 f.* 78. 116. 119. 130; 
11,2 S. 60. 87. 121. 153 ; 11,5 S. 152; 11,11 S.124; 11, 13 ff. S. 152; 11,14 
S. 102; 11, 18 S. 63; 11, 23 ff. S. 152; 12 S. 144; 12, 7 S. 102; 12, 11 ff. S. 152; 
12, 15 S. 124; 12, 21 S. 94; 13,3 S. 111 ; 13, 12 S. 128. 

Gal. If. S. 152; 1,8 S.102; 1, 14 S. 143. 151 ; 1, 15S. 144; 2, 20 S. 153; 3,19 S.102; 
3,28 S.84. 107. 120 f.* 139. 154; 4, 19 S. 139; 4, 23 S. 63; 5, 12 S. 104. 157; 

5, 22 ff. S.70; 5, 22f. S. 95; 5,23 S. 10. 68f. 85 f. 95; 5,24 S.61; 6,14 
S.71. 

Eph. 1,4 S.80; 1,21 S.102; 2,2 S.70f. 102; 2,3 S.61; 3,10 S.102; 4,22 S.61; 
5,3 S.80. 94; 5,5 S.94; 5,22-33 S. 114. 123 ff.*; 5, 26 f. S.80; 5,33 S.51; 

6, 5 ff. S. 63 ; 6, 5 S. 93. 127 ; 6, 24 S. 124. 

Phil. 1,17 S. 115; 1,22 S. 153; 1,23 S.59. 61; 2,9 S.106; 2,12 S.77; 2,15 S.71; 

3,2f. S.105; 3,5 S.150; 3,12-15 S.153; 3,20 S.70; 4,2f. S.123; 4,3 

S. 141; 4,6 S. 133; 4,8 S.68. 95; 4,12 S.58. 72; 4,21 S.128. 
Kol. 1, 15 S. 106 f. ; 1, 22 S. 80; 2, 18 S. 102; 2, 20 S. 71 ; 3, 3 S. 153 ; 3, 5 S. 59 f. 94; 

3,10 S. 138; 3,11 S.120; 3, 18 f. S.123 f.*; 3,19 S. 126; 3, 22 ff. S.63; 

3,22 S.93; 4,15 S.123. 

I.Thess.2,7 S.139; 2,17 S.59. 61; 3,13 S.57; 4, 1.2 ff. S.57; 4,3-5 S.57ff.* 
65.68.95; 4, 3 f. S.80; 4,3-6 S.57; 4,4 S.78; 4, 5 S.64; 4,7 S.57 f. 80; 

4.8 S.58; 4,9 S.124; 4,11 S. 155; 5,19 S. 109; 5,21 S. 113; 5,23 S.80; 
5, 26 S. 128. 

IL Thess. 1, 7 S. 1Ö2; 2, 13 S. 58; 3, 10 S. 11. 

L Tim 1,10 S.94; 1,20 S. 154; 2,9-15 S. 130 ff.*; 2, 11 f. S. 122; 2, 11 ff. S. 137. 

157; 2, 11-14 S. 130; 2,12 S. 112. 122; 2, 13 S. 130. 132; 2, 14 S. 116 ff.* 130. 

132; 2,15 S. 58. 80. 139; 3,2 S.136; 3,11 S.135f.; 3,12 S.136; 3,16 S,71; 

4,3 S. 138*; 4,4 S. 138; 4,12 S.95. 121; 5,2 S.128; 5,3-16 S. 133 ff.*; 

5. 9 S. 136 ff.* ; 5, 11 f. S. 121 ; 5, 14 S. 108. 137 ; 5, 22 S. 121. 139. 



163 

II. Tim. 1, 3 S. 73 ; 2, 18 S. 138 ; 2, 21 S. 80 ; 2, 22 S. 61 ; 4, 14 S. 154 ; 4, 19 S. 123. 
Tit. 1,6 f. S.136; 2,3-5 S. 127. 138 f.*; 2, 3 ff. S.135; 2, 4-6 S.139; 2,9 S.93; 

3, 15 S. 128. 
Philm. 16 S. 120. 
Hebr. 13, 3 S. 157. 
Jak. 1,25 S.92; 1,27 S.135. 
I. Petr. 3, 3 S. 130 f. ; 3, 7 S. 62. 
I.Joh.4,1 S. 113; 4,18 S. 127. 
Apc. 2, 20 S. 123; 9, 15. 19 10, 1 S. 102; 14, 4 S. 62; 14, 18 18, 1 20,6 S. 102. 

Anm. : Innerhalb der mit * bezeichneten Seitenzahlen sind die Einzelverse 
der dort behandelten NT-Stellen nicht jeweils besonders im Verzeichnis auf- 
geführt. 



Verzeidinis der widitigsfen Namen und der Sadien. 

(ap. = außerpaulinisch ; D. = jüdische Diaspora; j. = jüdisch; 

b. P. = bei Paulus.) 

Ägypten 3. 

dTairäv 14. 20. 124. 

Agape 126 ff. 155. 

Antipater 22 f. 158. 

ApoUonius 20. 33. 157. 

Artemidor 13 f. 69. 93. 

Askese ap. 19 f. 26, kultische 72. 90; D. 54 f. 90; j. 54; b. P. 85 ff. 121. 125. 

137. 139; vgl. Kontinenz. 
Athen (Attika) 2. 4. 8. 15. 30. 36. 40. 44. 49. 
Ben Azzai 52. 141 (150). 

Bildung der Frau ap. 3 f. 7. 11. 24 ff. ; j. 51 ; D. 56. 
Brautmystik b. P. 78. 86. 115. 153. 
Charismen 67 ff. 85 f. 109. 112 f. 121. 
Demeterreligion (u. Eleusin. Myst.) 40. 47. 49. 131. 
Diakone, weibliche 133. 135 f. 

Diaspora, jüdische 53 f. 95. 104; Einflüsse auf P. 148 f. 159. 
Dionysos 40 ff. 46. 

Dirne(n) ap. 14 ff. 19. 22. 25. 29. 33. 48 f. 100. 103 f; j. 55; b. P. 94. 102 ff. 
Einehe ap. 15. 22; j. 51. 53; b. P. 84. 94 f. 
Emanzipation 2 f. 12. 29 f.; in Korinth 109. 
Enderwartung 76 f. 85. 155. 
Engel 102 f. 109. 
Epiket 25 f. 158. 

Eros, Wertung durch P. 72. 78. 129; im Leben des P. 144 f. 150. 154. 
Erwerbstätigkeit der Frau 35. 
Essener 54. 

Eva als Prototyp 108. 115 ff. 
dSouffia 103. 105. 

„Fleisdi" (= die natüriidie Sphäre) 61. 63. 65 f. 70 f. 85. 
Freundschaft b. P. 151. 
Gebet in der Ehe 72. 
Gebetsnächte 73. 133. 

Gehorsam der Frau s. Schöpfung; Herrschaft. 
Geist, heiliger als Besitz der Frau 112. 114. 121 ff. ; vgl. Pneuma. 
Geistig-seelische Gemeinschaft in der Ehe ap. 7. 17 f. 21 f. 24 ff. 67; D. 56; 

b. P. 61. 66 f. 70. 72,. 78 f. 91 f. 108. 154. 
Gemeindearbeit der Frau 122 f. 135 f. ; vgl. 82. 
Gesetzliche Betrachtung der Ehe b. P. 75. 79. 91. 
Gottesdienstliche Betätigung der Frau j. 49 ; b. P. 102. 109 ff. 122 f. 126. 



165 

Heiligung 67. 80. 84 f. 121; „Heiligung" und Sexus 58 f. 65. 72; s. a. Pneuma. 

Heiratsalter 37. 56. 

Heroisierung von Frauen 44 f. 

„Herrin" als Anrede 34 f. 

„Herr"schaft des Mannes 4 f. 9. 12. 15. 30; b. P. 124 f. 102 f. 106 f. 112 f. 127. 

134. 
Herrschaft des Christus 69. 103. 107. 120. 124 f. 153. 160. 
Jesus 62. 74 f. 79. 84. 115. 158 f. 
Individualismus des Eros ap. 7. 21. 31 f. 36 f. 55 f. 
Inferiorität der Frau s. Schöpfung. 
Inschriften 6 ff. 20. 37. 41 f. 45 ff. 137 ff. 155 ; D. 56. 
Isisreligion 47 f. 82. 109. 120. 

Jüdische Ehefeindlichkeit 147 ff. (vgl. aber 52f. !). 
Jugend des P. 143 ff. 150 f. 160. 
Jungfräulichkeit 60. 67. 85 ff. 115 f. 119. 121. 125. 
Kinder als Gabe der Ehe ap. 7. 17. 21 f. 24. 34. 36. 67. 156; j. 52 ff.; b. P. 59 f. 

76 f. 80. 90. 132. 156. 
Kleinasien 6. 9 ff. 34. 40 ff. 99. 
Komödie 18 f. 30. 32. 36. 40. 
Kontinenz, kultische ap. 40 f. 44. 47. 72 f.; religiös motiviert b. P. 59 f. 68 f. 73. 

75. 84 ff. 90 f. 95. 121. 125. 
Kultische Betätigung der Frau 35. 39 ff. 81 f. 112; j. 49, vgl. 114. 123. 
Kuß der Christen 82. 128 f. 
Kyniker 17. 19. 25. 32 ff. 153. 
Kyriosverhältnis s. Herrschaft. 
Leib (und leibl. Vorgänge) ap. 22 ff. 28. 154. 158; b. P. 58. 62 ff. 66. 70 f. 

85 f. 154. 
Mädchen 5. 7. 12. 25. 34. 36 ff. 56. 
Missionspredigt d. P. 57 ff. 66. 74. 95. 
Mithrasreligion 46 f. 
Musonius 24 f. 

Mutter ap. 4. 6. 10 f. 14. 36; j. 51; b. P. 139; im Leben d. P. 127. 144. 
Öffentlichkeit, Stellung der Frau darin 7 ff. 13. 35. 
Päderastie 14 f. 17. 31. 33. 43. 53. 
Papyri 4 f. 36 f. 

Pathos der leiblichen Gemeinschaft ap. 20. 53 f.; b. P. 59 f. 64. 80. 119. 149. 
Persönlichkeit als Aufgabe 59. 11. 153. 155. 
Pflicht zur Ehe ap. 21 f. TA; j. 52. 147; b. P. 57. 59. 61. 91. 134, vgl. 67 ff.; 

für P. selbst ISO. 
9i\ia, qpiXeiv ap. 16. 33; b. P. 139. 151. 
Philon 55 f. 157. 
Piaton 3 f. 
Plutarch 26 ff. 

Pneuma und Sexus 60 f. 63 ff. 73 f. 
Priesterinnen 39. 48. 73. 
Prostitution, heilige 22. 39. 44. 



166 

Psychoanalytische Deutung d. P. 14 
Pythagoreer 17. 20. 131. 
Rabbinische Einflüsse b. P. 127. 14 

130. 
Rabbinische Exegese b. P. 108. 112. 
Reditliche Formen des Zusammenh 

94; s. a. Scheidung. 
Rechtliche Stellung der Frau 11 f. II 
Relativierung der Eheethik b. P. 64 
Rom 2 f. 15. 
Romane 31 f. 

Scheidung ap. 11. 14 f. 75 f.; j. 52 f. ( 
Schönheitsideal ap. 30. 38; in d. pai 
Schöpfung b. P. 79. 155; Stellung < 

127. 
Schwester, Anrede an die Gattin 5; 

84. 124 f. 128, vgl. 153; Schw. c 
Sexualität der Frau 109. 115 ff. 121 ; 
Sexus, religiöse Wertung ap. 33 f. 

s. 92 und Pneuma. 
Sittlicher Wert der Ehe 59. 64. t 

Pneuma. 
Sittlichkeit der Frau 85. 125 f. 132. 
Sittlichkeit, doppelte 68. 85 f. 91. 
Sklavinnen 25. 40. 42. 94; b. P. 93 f 
Sophrosyne 8. 18. 20. 24 f. 138 f.; in 
Sparta 8 f. 11. 13. 34. 
Sündenverhaftung der Frau 109. 1 
TertuUian 64 ff. 68. 78. 82 f. 89. 98. 
Therapeuten 54 f. 90. 
„Welt" 70 ff. 78. 160. 
Witwerschaft des P. 141 f. 
Zweite Ehe ap. 15. 32. 40. 54; b. 



f. 150. 

f. 146. 156 ff.; Einzelnadiweise 116. 118. 

117. 

Jens von Mann und Frau 5. 12. 16. 89 f. 

30 f. 38; j. 50. 110; b. P. s. Schöpfung. 
l 68 f. 72. 91. 154. 

i6); b. P. 74ff. 80f. 83. 

. Lit. 131. 

sr Frau darin 106 fF. 110. 113. 120. 124 f. 

die Christin als „Sdiw." b. P. 66. 74. 78. 
P. 128. 144. 

des P, selbst 144 f. 149 f. 
ßf. 83 f.; j. 142 (vgl. aber 64); für P. 

> f. 69 f. 72, vgl. 79 f. ; s. Relativierung, 

157; s. a. Sündenverhaftung. 

l. paul. Lit. 139. 

IS. 121. 

[6. 125. 128. 134. 137. 



79. 91 f. 133 f. 136 ff. 



166 

Psychoanalytische Deutung d. P. 145 f. 150. 

Pythagoreer 17. 2Ü. 131. 

Rabbinisclie Einflüsse b. P. 127. 141 f. 146. 156 ff.; Einzelnachweise 116. 118. 

130. 
Rabbinische Exegese b. P. 108. 112. 117. 
Reclilliche Formen des Zusammenlebens von j\Iann und Frau 5. 12. 16. 89 f. 

94; s. a. Scheidung. 
Rechtliche Stellung der Frau 11 f. 15. 30 f. 38; j. 50. 110; b. P. s. Schöpfung. 
Relativierung der Eheethik b. P. 6-1- f. 68 f. 72. 91. 154. 
Rom 2 f. 15. 
Romane 31 f. 

Sdieidung ap. 11. 14 f. 75 f. ; j. 52 f. (56); b. P. 74 ff. SO f. 83. 
Scliönheitsidcal ap. 30. 38; in d. paul. Lit. 131. 
Schöpfung b. P. 79. 155; Stellung der Frau darin 106 ff. 110. 113. 120. 124 f. 

127. 
Schwester, Anrede an die Gattin 5 ; die Christin als „Schw." b. P. 66. 74. 78. 

84. 124 f. 128, vgl. 153; Schw. d. P. 128. 144. 
Sexualität der Frau 109. 115 ff. 121; des P. selbst 144 f. 149 f. 
Se.Kus, religiöse Wertung ap. 33 f. 43 f. 83 f. ; j. 142 (vgl. aber 64) ; für P. 

s. 92 uiid Pneuma. 
Sittlicher Wert der Ehe 59. M. 66 f. 69 f. 72, vgl. 79 f. ; s. Relativierung, 

Pneuma. 
.Sittliclikeit der Frau 85. 325 f. 132. 157; s. a. Sündenverhaftung. 
Sittlichkeit, doppelte 68. 85 f. 91. 
Sklavinnen 25. 40. 42. 94; b. P. 93 f. 
Sophrosyne 8. 18. 20. 24 f. 138 f.; in d. paul. Lit. 139. 
Sparta 8 f. 11. 13. 34. 

Sündenverhaftung der Frau 109. 115 ff'. 121. 
Tcrtullian 64 ff. 68. 78. 82 f. 89. 98. 116. 125. 128. 134. 137. 
Therapeuten 54 f. 90. 
„Welt" 70 ff. 78. 160. 
Witwerscliaft des P. 141 f. 
Zweite Ehe ap. 15. 32. 40. 54; b. P. 79. 91 f. 133 f. 136 ff. 






■?f-->.-Jl 



^^|3|öilfeM|^@::VÄ l 















'■ ■■-!^^-^~r,.^^'':^'^..- -i:.:^ 



-T^ l^i. Heft 

t5/:^.JÖeftf'Go^ und Mensche . ; ^ i- -^ 

j^ci _V j^r-, -:;_ VW JohanSes^ijI^ u,£22^ S, T926. RM. 9JS0 l ^ _ J 

^>jr3^Heft: Der Ife ^ r - -" 

ii^^ ;^r :^ ^-yon, Hemricli voii^Baer.^:8'*-;51ILja.;22p %r:lg26.,jR^^^J(^J 

r iv 5X He1it¥::ünteri5ücliimgen zum ^^^ % r-^ _ 

-4^> 3s::^r: A y^ 8o.;.^iI ü: loS's; 1927. nKM. 4:80:' ; '-'■ "^ ^ ; 

" wo; Heft :;^^DM Übefiiefcnihg- vpn dieri'T , :\v - 

l^^^r— "^: ;; v^^^JV^rajE^^ — - ;' - ■ 73 

^^^^Z- HeftX Te:?tst^ 1 v "=^ ^ ' -^ 

"^7 8. Qeft^ Dija^^ i . :> 

5^£7- ' -Ij' sT-ypirOtb Ba^ _ ""C ; 

• ITv-p^jJ^ft : Die Einheit~des^Tritoj\esaia~ (jesaiä .56^— .66X^ ~ _ - 

; t-^;^ >^^w^r^on^t Eiliger.. goriV u^izö'^ijiig; RM: 6;-#r:; ''■'i^'.J^X ~ ^ " ^^ : 
r l^iOrrHeft :7. Die~^is^^ gemein-" 

C^ ~^5U 5^^ IsemitisehenJNafo^ v - :"^ ^^v ' y-^ 

:• -^ ' >pi; ;;■ , 7; ^Vpn^iääriinli^ Xix ü., 260 b:^ jq-zg.'BM.Az-.— ' ^} t :>"::;-- 

i,: li.-HeftKDasGott^^ -._ i- '. -^r 

-.ST' '^j^f'^'^onG^^^ l929..;RM..5i40 -^\'> ._,^ 

' -- ?^I2^ Heft^;^er Gott^^ V- - r^- ^ " ,^ - 

- :! Z~. - ^^Ein Beitrag : zur; VorgeschicTite- der. israelitisch^^ - . . ,_ ^^j- 
:^ ■ /~^; ^ - ^niÜbrechtm- 8°3^^u^^JS4^£Ul929.^RlV^ -■ :^;-. " -: ;; 

- > 13;: Heft : Texte'imd Uiitersucifähgen:,^ 
V <,^ 7^-: ;^til^d^ HöbräiscKen. IH:-Septuagmta^Prpbleine. - - 

-;^r; c^^: v-r- ^?J?o« Alexs^^ 1929^ RM. 7.50- - "^r — 

^~-i^l4^3^eft:j.iy;,Masoi'et«^^^ "niV^rDas paiytinische Penta-^ 

^: '-7::"^ "-5:fedesiEen^afta]i.-':: -^". ;?e-77~" .^■--..'—'v^^--^^ 

3; '• -r r' ; . J ■ - ' yöri^EautKälile^" Mit- einem Beitrag von;Di:.-R. Edelmann und i6 "Eicht- , 
^?; v-v;£-^\,' ^^il^ Vö^ I93o;iR]\L-I2.— ,'7^' nJr- "~ 



Zu b e z 1 eih e n d'^ t c ha LLe B u <rith aji diu h g en 



l^;> 









-> r 



v^Jw-- '- ^"-^ ^^^ ''- :^^^^^^^^^ " r-',^ 






u 



W. KOHLHAMMER r VERLAG IN STUTTGART ' 



Beiträge zur Wissensehaft 
vom Alten und Neuen Testament ' - 

- Begründet von Rudolf Kittel 

Herausgegeben von 
' Albfecht Alt und Gerhard Kittel ^ ^ 

Vierte Folge 

I. Heft: Das System der zwölf Stamme Israels. 

Von Martm Noth. 8", IV und 175 S. 1930, Brosch. RM. 84O 

1. Heft: Dlfe Leidenstheologie." ^ ^ 

Von Wolfgang Wichinann. 8". VIII und M- S. 1930. Brosch. RM. 5.60 

3. Heft: Da'S» Geschichtsbild des chronistischen Werkes. 

^ Von GerKird v. Radt^S". VI u. 135JSL 1930. Brosch. RM. 7.50 

4. HefSj/^ah^.und Qeschichte ini55\lten Testament. 

Von Aitur Weiser. 8'. VIII u."99_S. 1930. -Brosch. RM. 4.50 






Beiträge zur indischen Sprachwissenschaft . ^ 
und Religionsgeschichte 

Herausgegeben von J. W. Hauer 

1. Heft: Das Lanka vatära-Sütra und das Sämkhya. 

Von J. W. Hauet. 1927. 8». IV und 17 S. Geheftet RM. 1.20 

2. Heft: Die Dhära^il im Nördlichen Buddhismus jmd ihre Parallelen <" 

in der sogenannten Mithraslitürgie. ^ . .. 

Von J.W.Hauer. 1927. 8«. 25 S. Geheftet RM. 1.80 ~ - '{ 

3. Heft: The Kashmir Recensioii of the Bhagaradgitä. ^ - ^ ~ 

Von F. Otto Schrader. 1930. 8». 5z S. Geheftet RM.4.50 ' ^ ~. - ~ 

4. Heft : Die Zeit als Schicksalsgöttin in der indischen und iranischen''^ i 

Religion (Kala und Zruvan?) - ^ 

Von Isidor Scheftelowitz. 1929^ 8°, V und 58 S. Geheftet RM. 4i«0 

In Vorbereitung: ' - ^ 

5. Heft: Gottesprädikate (Gottespostulate) Indiens. 

Von B. Heimann - ' - 

6. Heft: Der Puru^a, Geschfchte eines indischen Geistbegriffes;- 

' Von J. W, Hauer 



Zu beziehen^durch alle Buchhandlungen 



'l/&^ „UNIVERSITYOF CHICAGO 



15J85 183 



.-A^ 



< i 






\- 



IJL M^ 



1, 



3G s'ö ^ 

..dsry ! 



// 



i 



! % 



l/J i 






- / 






6,H*A^ ^. ' c>^. 



•'■■'w-i 



^ 



-•^'N^. 



M ^.JL<....uu^ 



^t 



^■■/ ? i^Ö 



■</j' 






S-. y. 



-C-« "-i ^^^