Skip to main content

Full text of "Die Kirchenpatrozinien des Erzbistums Bamberg [microform]"

See other formats


Die Kirchenpatro 
des Erzbistums Ba 



Inaugural-Disserta 

zur Erlangung 

der Doktorwiirde der hohen philosoj 

der Friedrich-Alexanders-Univen 

vorgelegt von 

FRIEDRICH HILL] 
aus Mainbernheim 



Tag der mundlichen Priifung: 4. De2 



patrozmien 
ns Bamberg. 



'issertatibn. 

.ngung 

L philosophischen Fakultat 
s-Universitat Erlangen 
jt von 

rt HILLER 
)ernheim 



ung: 4. Dezember 1930. 



(Ibc 



o 




ie Kirchenpatrozinien 
des Erzbistums Bamberg. 



Inaugural-Dissertation 

zur Erlangung 

der Doktorwiirde der hohen philosophischen Fakultat 
der Friedrich-Alexanders-Universitat Erlangen 

vorgelegt von ' 

FRIEDRICH HILLER 
aus Mainbernheim 



Tag der miindlichen Priifung: 4. Dezember 1930. 



1931 



St. Otto-Verlag, Q.m.b.H., Bamberg. 



"I 
l - 




Referent: Universitatsprofessor Dr. Bernhard Schmeidler. 
Dekan: Universitatsprofessor Dr. Bernhard Schmeidler. 



Vorwort. 

Seitdem Bossert seine Thesen iiber den Wert der Kirchenheiligen 
fiir die geschichtliche Forschung aufgestellt hat, werden nach und nach 
die Patrozinien fiir -die einzelnen Diozesen bearbeitet. In der vorliegen- 
den Arbeit soil dies fur das Gebiet des heutigen Erzbistums Bamberg 
geschehen. Behandelt werden neben den katholischen Gotteshausern auch 
die jetzt protestantischen .Kirchen 'dieses Gebietes, soweit sie in die vor- 
reformatorische Zeit zuriickgehen. Sie diirfen nicht iibergangen werden, 
wenn man ein klares Bild erhalten will. Freilich, den Patron fiir alle 
diese Kirchen zu finden, wird unmoglich sein, weil man nach der Re- 
formation wohl darnach getrachtet hat, den Kirchenheiligen moglichst 
bald zu vergessen. 

Auch die Filialkirchen und Kapellen geben oft recht interessante 
Einblicke in das Gebiet der Patrozinien; sie sollen deshalb, soweit als 
moglich, beriicksichtigt werden. 

Fiir die Abhandhmg wurde absichtlich das Territorium des heutigen 
Erzbistums Bamberg zugrunde gelegt, um all den schwierigen Grenz- 
bestimmungen zu entgehen. Freilich mufiten dann auch protestantische 
Kirchen behandelt werden, die nie zum Bistum Bamberg gehorten, aber 
heute in seinem Gebiete liegen. > 

Die Angaben, die bei den einzelnen Kirchen zu finden sind, wollen 
keine vollstandige Pfarrgeschichte, sondern nur kurze Regesten sein, die 
zu weiterer Arbeit anregen sollen. Was die zeitliche Datierung der 
Gotteshauser betrifft, so war es unmoglich, bei den vielen Kirchen die 
Entstehungszeit genau zu bestimmen; man muBte vielfach froh sein, 
iiberhaupt einen Anhaltspunkt zu finden. Fast in alien Fallen werden die 
Kirchen viel alter sein, als angegeben werden konnte. 

Da mit Vorliebe an der altertiimlichen Sprache der Urkunden und 
Nachrichten festgehalten wurde, muCte die Ausdrucksweise an manchen 
Stellen etwas leiden. 

Es obliegt mir noch die angenehme Pflicht, an dieser Stelle Herrn 
Univ. -Professor Dr. Bernhard Schmeidler-Erlangen ergebenst zu danken 
fiir das grofie Interesse, das er der Arbeit stets entgegenbrachte, sowie all 
denArchiven und Bibliotheken, die mir in liebenswiirdiger Weise ent- 
gegenkamen. 

Fiir die Ermoglichung der Drucklegung schulde ich Sr. Exzellenz, 
dem Hochwiirdigsten Herrn Erzbischof Dr. Jakobus v. Hauck-Bamberg 
und Sr. Exzellenz, dem Hochwiirdigsten Herrn Weihbischof Dr. Adam 
Senger ehrerbietigsten Dank. 

Number g, am Feste des hi. Martin 1931. 

Der Verfasser. 



y 



Inhaltsverzeichnis. 



4 
5 
9 
9 
11 



Archivalien 

Quellen VTTT 

Darstellungen VU1 

Einleitung l 

I. AHgemeine Patrone: 

1. Salvator 

2. HI. Kreuz 

. 3. Der eucharistische Christus 
4. Der leidende Christus . . 

5. Herz Jesu 

6. St. Maria 12 

7. St. Petrus u. Paulus ... 45 

8. St. Andreas . 53 

9. St. Jakobus Maior ... 55 

10. St. Bartholomaus .... 64 

11. St. Simon und Judas ... 69 
12. St. Philippus u. St. Jakobus 

Minor 69 

13. St. Johannes Evang. ... 70 

14. St. Matthaus 70 

15. St. Matthias 72 

16. Apostel 72 

17. St. Markus 72 

18. St. Lukas 73 

19. St. Johannes der Taufer . 73 

i20. St. Stephanus 84 

'21. St. Michael, Erzengel . . . 86 

'22. St. Laurentius ..... 93 

>23. St. Georg 101 

II. Frankische Heilige: 

1. St. Adelgundis 108 

2. St. Agidius 108 

3. St. Bernhard 114 

4. St. Dionysius 115 

5. St. Gangolf 118 

6. St. Gertrudis 120 

7. St. Getreu 122 

8. St. Gumbertus 123 

9. St. Jobst 125 

10. St. Lambert 126 

11. St. Leonhard 127 

12. St. Maria Magdalena . . 130 

13. St. Martin 133 

14. St. Ottilia 142 

' 15. St. Remigius 143 

16. St. Rochus 143 

17. Die hi. Siebenschlafer . . 144 

18. St. Sigismund 146 

19. St. Trinitas 147 

20. St. Vincentius 150 

21. St. Vitus 150 

22. St. Wendelin 156 

III. Rheinische Heilige: 

1. St. Alban 158 

2. St. Eucharius 159 



3. St. Gereon 159 

4. St. Ursula und die 11 000 

Martyrerinnen 160 

5. St. Maternus 161 

IV. S'chweizer Heilige: 

1. St Gallus 163 

2. St. Magnus 164 

3. St. Mauritius 164 

4. St. Othmar 166 

5. St. Theodor 167 

V. Romische Heilige: 

1. St. Agatha 169 

2. St. Agnes 169 

3. St. Cacilia 170 

4. St. Clemens Romanus . . 170 

5. St. Cyriakus 171 

6, St. Felix 172 

7. St. Felicitas et septem fra- 

tres .......... 172 

8. St Hippolyth 172 

9. St. Pankratius 173 

10. St. Sebastian 174 

11. >St. Xystus 177 

12. St. Antonius 177 

13. St. Karl Borromaus . . .178 

14. St. Klara 178 

15. Tres Reges 179 

VI. Orientalische Heilige: 

1. St. Anna .181 

2. St. Antonius Abbas . . .184 
3. St. .Apollonia . .... 185 

4. St. Barbara 185 

5. St. Blasius 186 

6, St. Christophorus .... 187 

7. St. Dorothea 188 

8. St. Helena 188 

9. St. Hieronymus . . . .189 

10. St. Katharina 189 

11. St. Margaretha 193 

12. St. Nikolaus 195 

13. St. Thomas ...... 202 

VII. Iroschottische Heilige:' 

1. St. Bonifatius 203 

2. St. Brigitta 204 

3. St. Burkhard 205 

4. St. Kilian 206 

5. St. Oswald 209 

6. St. Walburga 210 

7. St. Willibald 211 

VIII. Bamberger Heilige: 

1. St. Heinrich ... . . 214 

2. St. Kunigunda 215 

3. Vierzehn Nothelfer .... 216 

4. St. Otto 217 

5. St. Sebaldus 218 



VI - 



IX. Verschiedene_Patrozinten: 

a) Patrozinien der Spitaler: 

1. St. Elisabeth 220 

2. HI. Geist 222 

3. St. Martha ..... 223 

b) Heilige benachbarter Diozesen: 

1. St. Erhardus 224 

2. St. Godehard .... 225 

3. St. Ruppert 226 

4. St. Ulrich 226 

5. St. Valentin 227 

6. St. Wenzeslaus . . . .228 

7. St. Wolfgang .... 229 

c) Neuere Patrozinien : 

1. Angeli Custodes . . .231 



2. St. Augustinus . . . .231 
3. St. Clemens Maria . . .231 

4. St. Familia 231 

5. St. Florian 232 

6. Gottliche Hilfe .... 232 

7. St. Hedwig 233 

8. St. Josef 233 

9. St. Ludwig 234 

10. Omnes Sancti . . . .234 

11. St. Veronika 234 

X. Kirchen mit unbekannten Pa- 
trozinien 235 

Zusammeniassung 244 

Patrozinienverzeichnis 247 

Ortsregister 254 



Abkiirzungen. 



St. A. Bbg. = Staatsarchiv Bamberg. Ord. A. Bbg. = Or dinar iatsarchiv Bamberg. 
St. A. Nbg. = Staatsarchiv Niirnberg. Stdt. A. Nbg. = Stadtarchiv Nurnberg. 
M. B. = Monumenta Boica. M. G. SS, = Monumenta Germaniae Historica Scrip- 
tores. M. G. DD. O. = Monumenta Germaniae Historica, Diplomata Ottonis. 
M. G. DD. H. II. = Monumenta Germaniae Historica, Diplomata Henrici II. Mpn. 
Zoll. = Monumenta Zollerana. Reg. B. = Lang Karl Heinrich, Regesta sive 
Rerum Boicarum Autographa. Rep. Germ. = Repertorium Germanicum. 

Bei den Darstellungen wurde der Name des Verfassers mit Angabe des 
Bandes und der Seitenzahl genommen. Wurden verschiedene Werke desselben 
Verfassers verwendet, so wurde zum Namen des Vejfassers noch das jeweils 
bezeichnende Wort des Buchtitels gesetzt. 



Beniitzte Archivalien. 



Staatsarchiv Bamberg: Rep. 24 I. Rep. 24 II. Rep. 25. Rep. 35: Bamberger Pfarrei- 

Akten, Fasc. 126. 

Repertorium iiber das Erzb. Archiv Bamberg. 
Staatsarchiv Nurnberg: Rep. 5. Rep. 10. Rep. 11. Rep. 88. 
Stadtarchiv Nurnberg: Rep. 89. 



-VII - 

Quellen. 

Amrhein August: Archivinventare der katholischen Pfarreien in der Diozese Wiirzburg. 
Veroffentlichungen der Gesellschaft fur frankische Geschichte, 5. Reihe, 1. Bd. p. 
696 ff. Wiirzburg 1914. 

Aufsess Ernst Frhr. v. u. zu: Regesten. 

59. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 3050. Bamberg 1898. 

Dronke Ernst Friedrich Johann: Codex diplbmaticus Fuldensis. Cassel 1850. 

Traditiones et Antiquitatea Fuldenses. Fulda 1844. 
Schmincke Julius: Register zu Dronke's Codex diplomaticus Fuldensis. Cassel 1862. 

Finke Heinrich: Forschungen und Quellen zur Geschichte des Konstanzer Konzils. Pader- 
born 1889. 

Haller Johannes-Beckmann-Wackernagel-Herrmann-Herre: Concilium Basiliense. VII Bde. 
Basel 1896 ff. 

Jack Heinrich Joachim: Fortsetzung der Ausziige aus Urkunden gleichzeitiger Chronisten 
zur Geschichte Bambergs. 8. Ber. des Hist. Ver. Bamberg. Bamberg 1845. 

Jaff6 Philipp: Bibliotheca rerum Germanicarum. VI Bde. Berlin 18641873. V. Bd. Monu- 
menta Bambergensia. Berlin 1869. 

Lang Heinrich Karl: Regesta sive Rerum Boicarum Autographa. XIII Bde. Miinchen 
1822 ff. 

Monumenta Boica. 

Monumenta Germaniae Historica. 

Oefelius Andreas Felix: Rerum Boicarum Scriptores, Tom. I. Augsburg 1763. p. 341 345: 
Historia Fratri Colmanni monachi Aegidiani O. S. B. de ortu monasterii s. Aegidii 
Norimbergensis per Scotos, eorumque reformatione et fine. Necnon eiusdem mona- 
sterii rebus post reformationem monasticam ad annum usque MDIIII gestis. 
p. 349 352: Hartmanni Schedelii, med. et philologi Norimbergensis Chronicon mona- 
sterii s. Aegidii, Scotorum Noriberg. > 

Repertorium Germanicum: Hrsg. vom PreuBischen Historischen Institut in Rom. Berlin 
1897. 

Schornbaum Karl: Archivinventare der evangelischen Pfarreien des ehemaligen Kon- 
sistoriums Ansbach. 

Veroffentlichungen der Gesellschaft fiir frankische Geschichte. 5. Reihe, 3. Bd. Wiirz- 
burg 1929. 

Schweitzer C. A.: Das Copialbuch des St. Katharina-Spitals zu Bamberg. 10. Ber. des 
Hist. Ver. Bamberg. p. 73 ff. Bamberg 1847. 

Das Copialbuch des Collegiatstiftes St. Jakob zu Bamberg. 11. Ber. des Hist. Ver. 
Bamberg, p. 1 ff. Bamberg 1848. 

Das Urkundenbuch des Abtes Andreas im Kloster Michaelsberg bei Bamberg. 
16. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 1147. Bamberg 1853. 

Das Copialbuch des Collegiatstiftes St. Stephan zu Bamberg. 19. Ber. des Hist. Ver. 
Bamberg, p. 1158. Bamberg 1856. 

Das Griindungsbuch des Collegiatstiftes St. Jakob zu Bamberg. 21. Ber. des Hist. 
Ver. Bamberg, I. Beilage. Bamberg 1858. 

Das Copialbuch der Cisterzienser-Abtei Langheim 11421300: 22. Ber. des Hist. Ver. 
Bamberg. Bamberg 1859. 13001350: 23. Ber. des Hist. Ver. Bamberg. Bamberg 1860. 
13501400: 24. Ber. des Hist. Ver. Bamberg. Bamberg 1860 f. 

Stillfried Rudolph Frhr. v. Marcker Traugott: 
Monumenta Zollerana. VIII Bde. Berlin 1852 ff. 

UsBermann Aem.: Episcopatus Bambergensis sub metropoli Moguntina chronologice et 
diplomatice illustratus mit: Codex probationum ad episcopatum Bambergensem ex 
praewpue documentis tarn editis quam ineditis collectus. 
St. Blasien 1801. 

Wegele Franz Xaver: Monumenta Eberacensia. Nordlingen 1863. 



VIII 



Darstellungen. 



Aign C.: Das Kloster St. Jobst bei Bayreuth. 

Archiv fiir Geschichte und Altertumskunde von Oberfranken, 23. Bd. 3. Heft, p. 
170185. Bayreuth 1908. 

Alt-Bamberg: Ein Reise- und Sittenbild aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts. 47. Ber. 
des Hist. Ver. Bamberg, p. 179. Bamberg 1884. 

Arnold Wilhelm: Ansiedlungen und Wanderungen deutscher Stamme. Marburg 1875. 
II. Bd. Deutsche Geschichte. Frankisehe Zeit. Gotha 1881. 

Baader Josef: Zur Geschichte der Pfarrei Stockach wahrend der Beformationsperiode. 
31. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 144. Bamberg 1869. 

Barnickel Johann Baptist: Grundziige zur Gesehichte der zum Erzbistum Bamberg ge- 
horigen Pfarrei Rodheim. Bamberg 1846. 

Bauer Heinrich: Geschichte der Stadt Pegnitz. Pegnitz 1909. 

Baumer: Die Marienkapelle in Ludwigstadt. 

Archiv fur Geschichte und Altertumskunde von Oberfranken, 17. Bd. 2. Heft, p. 
14. Bayreuth 1888. 

Bavaria: Landes- und Volkskunde des Kb'nigreiches Bayern. 5. Bd. 1. u. 2. Teil. Miin- 
chen 1868. 

Bayer. Statistisch. Landesamt: Ortschaftenverzeichnis fiir den Freistaat Bayern. Miin- 
chen 1928. 

Beissel Stephan S. J.: Geschichte der Verelirung Mariens in Deutschland wahrend des 
Mittelalters. Freiburg i. Br. 1909. 

Die Verehrung TJ. L. Frau in Deutschland wahrend 'des Mittelalters. 
Stimmen aus Maria-Laach. Erg. Heft 66. Freiburg 1896. 

Die Verehrung der Heiligen und ihrer Reliquien in Deutsehland bis zum Beginne 
des 13. Jahrhunderts. Stimmen aus Maria-Laach. Heft 47. Freiburg 1890. 

Bensen Heinrich Wilhelm: Die Burg und die Bannerherrschaft Entsee. 19. Ber. des Hist. 
Ver. in Mittelfranken, Beilage VI. p. 73 ff. Ansbach 1850. 

Kurze Beschreibung und Geschichte der Stadt Rothenburg ob der Tauber. Er- 
langen 1856. 

Bernoulli Karl Albrecht: Die Heiligen der Merovinger. Tubingen 1890. 

Bloch Hermann: Die Urkunden Kaiser Heinrichs II. fiir das Kloster Michaelsberg in 
Bamberg. 

Neues Archiv der Gesellschaft fiir altere deutsche Geschichtskunde, 19. Bd. p. 603 ff. 
Hannover u. Leipzig 1894. 

Bohner Konrad: Geschichte der Stadt Creussen. Creussen 1909. 

Bellinger K.: Drei verschwundene Bauwerke Alt-Niirnbergs. Zeitschrift fiir Bauwesen. 
72. Jahrg. p. 274. Die ehemalige Franziskaner-Barfiifierkirche zu Niirnberg. 

Bossert Gustav: Die Kirchenheiligen Wiirttembergs bis 1250. Wiirttembergische Viertel- 
jahreshefte fiir Landesgeschichte, VIII. Jahrg. p. 282 ff. Stuttgart 1886. 

Die Kirchenheiligen. 

Blatter fiir Wiirttembergische Kirchengeschichte. 

Neue Folge hrsg. v. Friedrich Keidel, XV. Jahrgang, p. 97103. Stuttgart 1911. 

Buchberger Michael: Kirchliches Handlexikon. Freiburg i. Br. 1907/12. 

Biihler Non. O.S.B.: Die Urkloster Bayerns. 

Deutsche Gaue: Bd. 11. p. 6589. Kaufbeuren 1910. 

Bundschuh J. K.: Geographisches, statistisch-topographisches Lexikon von Franken. 
VI Bde. Ulm 1799 ff. 

Caselmann: Einige kritische Bemerkungen zu den Zeitangaben der Bavaria (IIL Bd. 
Oberfranken) hinsichtlich der St. Rochuskapelle in Trebgast und der St. Ruppertus- 
kapelle bei Obernsees. Archiv fiir Geschichte und Altertumskunde von Oberfranken, 
16. Bd. 3. Heft, p. 321326. Bayreuth 1886. . 

Dahlmann-Waitz: Quellenkunde der deutschen Geschichte. Hrsg. v. Paul Herre. 
Leipzig 1912. 

Dorn Johann: Beitrage zur Patrozinienforschung. Archiv fiir Kulturgeschichte. 13. Bd. 
Jahrg. 1917. 

Du Cange: Glossarium mediae et inflmae latinitatis. Ed. Henschel. Tomus VI. 1886. 

Einfalt: Geschichte der Stedt, des Klosters und der Pfarrei Langenzenn. 58. Ber. des Hist. 
Ver. fiir Mittelfranken, p. 11119. Ansbach 1911. 

Fastlinger: Die Kirchenpatrozinien in ihrer Bedeutung fiir Altbayerns altestes Kirchen- 
wesen. Oberbayerisches Archiv, Bd. 49. (1897). 



IX 

^Feuerstein Heinrich: Die Heiligenpatronate in ihrer Bedeutung fiir die alteste Pfarr- 
geschiehte. Freiburger Diozesan-Archiv, 42. Bd. N. F. 15. Bd. p. 313 ff. Freiburg 
i. Br. 1914. 

Fischer: Geschichte der Pfarreien Artelshofen und Alfalter. 22. Ber. des Hist. Ver. in 
Mittelfranken, Beilage II. p. 12 ff. Ansbach 1853. 

Frage- Ob der Abtei Ebrach in Franken das Pradikat ,,reichsunmittelbar" gebiihre? 
Verfasser unbekannt. Ein Ebraeher Monch. 1786. 

Franz Eugen: Der Ebracher Hof zu Nurnberg. ,_,.,,, , tr T 

Bamberger Hefte fur frankische Kunst und Geschichte, herausgegeben v. H. Bur- 
kard u. J. M Ritz. Bamberg 1928. 

Fraundorfer Paul Josef: Ehemalige Dotations- und Eigenkirchen des Hochstiftes Wiirz- 
burg. Bibliothek fiir Volks- und Heimatkunde ,,Deutsche Gaue''. 120. Kaufbeuren 1925. 

Fronmiiller sen.: Chronik der Stadt Fiirth. Fiirth 1872. 

Fronmiiller: Ein Beitrag zur Urgeschichte von Burgfarrnbach. 30. Ber. des Hist. Ver. in 
Mittelfranken, Beilage IV. p. 65 ff. Ansbach 1862. 

-GauB Karl: Die Heiligen der Gotteshauser vom Baselland. Basler Zeitschrift fur Ge- 
schichte und Altertumskunde, II. Bd. p. 122 ff. Basel 1903. 

Geschichtliche Notizen iiber die St. Jakobskirche in Bamberg. 31. Ber. des Hist. Ver. in 
Bamberg, p. 4557. Bamberg 1869. 

Goldwitzer Fr. W.: Beitrage zur Geschichte von Biichenbach bei Erlangen. 

3. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 85102. Bamberg 1840. 

Graf Friedrich: Geschiehte des Marktes Eschenau. 57. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfran- 
ken, p. 169. Ansbach 1910. 

Grandinger Johann: Buttenheim. Ein Heimatbuch. Bamberg 1926. 

Guttenberg Erich Frhr. v.: Die Territorienbildung am Obermain. I. u. II. Teil. 79. Ber. 
des Hist. Ver. Bamberg. Bamberg 1927. 

Haas: Geschichte der Stadt Velden. 19. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, Beilage II. 
p. 21 ff. Ansbach 1850. \ 

Haas Nikolaus: Geschichte des Slavenlandes an der Aisch und den EbrachfliiBchen. 
Bamberg 1819. 
Geschichte der Pfarrei St. Martin zu Bamberg. Bamberg 1845. 

Hauck A.: Kirchengeschichte Deutschlands. 
Beniitzt wurden verschiedene Auflagen. 

Haupt A.: Bamberger Legenden und Sagen. 2. Auflage. Bamberg 1878. 

Heinrich J. B. u. Moufang Chr.: Der Katholik. 58. Jahrgg. 1. Halfte, p. 60 ff: Die Ver- 
ehrung der hi. Anna im 15. Jahrh. Mainz 1878. 

Der Katholik. 58. Jahrg. 2. Halfte, p. 553 ff.: Deutsche Zeugnisse fiir die unbefleckte 
Empfangnis Maria. 

Heller Joseph: Verzeichnis von bambergischen topographisch-historischen Abbildungen. 

4. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 1192. Bamberg 1841. 

Hermann L.: Kurze Geschichte der Pfarrei Ebensfeld. 

3. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 106111. Bamberg 1840. 

Kurze Geschichte der Pfarrei Kleuckheim. 
3. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 111115. 

Geschichtliche Nachrichten iiber den Filialort Oberbrunn, Prachting usw. 
3. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 116 ff. Bamberg 1840. 

Die heidnischen Grabhiigel Oberfrankens. 

5. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 27 ff. Bamberg 1842. 

Hirsch Hans: Die echten und unechten Stiftungsurkunden der Abtei Banz. 

Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften in Wien. Philos.-Hist. Abteilung. 
189. Bd. 1. Abhandlg. Wien 1919. 

Hirsch Siegfried: Jahrbiicher des Deutschen Reiches unter Heinrich II. Berlin 1862 ff. 

Hofmann Friedrich: Die Stadtkirche in Bayreuth. 

Archiv fur Geschichte und Altertumskunde von Oberfranken, 21. Bd. 3. Heft, p. 
55122. Bayreuth 1911. 

Horn Gg. Frhr. v.: Das Klarissenkloster zu Bamberg. 

41. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 1101. Bamberg 1879. 

Hiibsch J. G. Ad.: Geschichte der Stadt Baiersdorf. 

30. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken. Beilage II. p. 30 ff. Ansbach 1862 
Huscher: 1st .derm wirklich St. Gumbertus, der Stifter des ehemaligen Benediktiner- 

klosters in Ansbach, eine bloB mythische Person gewesenl 

9. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, p. 107 ff. Nurnberg 1839. 



.A. 
Hutzelmann Chr.: Geschichte der Stadt Baiersdorf und des Schlosses Scharfeneek. Fiirth 



Irmisch Budplf : Beitrage zur Patrozinienforschung im Bistum Merseburg. In: Sachsen 
und Anhalt. 

Jahrbuch der Hist. Kommission fur die Provinz Sachsen und fur Anhalt. Bd. 6, 
p. 44176. Magdeburg 1930. 

Jakob Karl: Quellenkunde der deutschen Geschichte im Mittelalter. 2 Bde. Berlin und 
Leipzig 1922/26. 

Jack Heinrich: Beitrag zur Urgeschichte Bambergs. 

6. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 59 ff. Bamberg 1843. 

Juritsch Georg: Gesehichte des Bischofs Otto I. von Bamberg. des Pommernapoatels. 
Gotha 1889. 

Kalender f iir katholische Christen auf das Jahr 1905. 65. Jahrg. p. 88 ff: Die SchloBkirche 
zu Schwarzenberg, Pfarrei Scheinfeld. Sulzbach (Opf.) 1905. 

Karl-Schellerer: Staffelsteiner Chronik. 

Verf. v. Hch. Karl, herausg. v. Hch. Schellerer. Staffelstein 1905. 

- Kerler Dietrich Hch.: Die Patronate der Heiligen. Dim 1905. 

Kist Johannes: Das Klarissenkloster in Niirnberg bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts. 
Niirnberg 1929. 

Knopf ler A.: Lehrbuch der Kirchengeschiohte. Freiburg 1920. 

Kolb F.: Die Beziehungen oberfrankischer Orte zum ehemaligen Kloster und nachherigen 
Amte Sonnenfeld. Archiv fiir Geschichte und Altertumskunde von Oberfranken. 
24. Bd. 3. Heft, p. 195210. Bayreuth 1911. 

- Korth Leonh.: Die Patrozinien der Kirchen und Kapellen im Erzbistum Koln. Diissel- 

dorf 1904. 

Lahner An dr.: Die ehemalige Benediktinerabtei Michelsberg zu Bamberg. 
51. Ber. des Hist. Ver. Bamberg. Bamberg 1889. 

Lammers Ferd.: Geschichte der Stadt Erlangen. Erlangen 1841. 

Landgraf M: Das Jungfrauenkloster Sancta Clara nach der strengen Eegel zu Bamberg. 
Bamberg 1838. 

- Lang Karl Hch. Bitter v.: Eede iiber die heiligen Schutzpatronen der alten bayerischen 

Kirchen. Niirnberg 1829. 

Loch Valentin: Geschichte der Pfarrei Unserer L. Frau in Bamberg im 5. Jahrhundert 
ihres Bestehens. 
50. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 1239. Bamberg 1888. 

Looshorn Johann: Die Geschichte des Bistums Bamberg. 7 Bande. Miinchen 1886 ff. 

Loschge: Geschichte der Kapelle zu Rossendorf in der Pfarrei Langenzenn. 

13. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, Beilage V. p. 32 ff. Ansbach 1844. 

Marschalk E. Frhr. v.: Bamberger Topographic. I. Teil: Judenstrafie und das Pfahl- 
platzchen. Bamberg 1884. 

Martinet Adam: Innere Geschichte des Dorfes Gaustadt. 

8. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 1131. Bamberg 1845. 

Mayer Heinrich: Die Obere Pfarrkirche zu Bamberg. 
Bamberger Hefte, Heft 10/11. Bamberg 1929. 

Merz: Beschreibung der Kirchen und Kapellen, welche zu Bothenburg o. Tauber in ver- 
schiedenen Zeiten abgebrochen wurden. 

36. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, Beilage IV. p. 67 ff. Ansbach 1868. 

Die Franziskanerkirche in Bothenburg. 

37. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, Beilage III. p. 61 ff. Ansbach 1870. 

Metzner J.: Stephan Schulers Saalbuch der Frauenkirche in Niirnberg. 
31. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 1113. Bamberg 1869. 

Meyer Chr.: Geschichte Frankens. Berlin und Leipzig 1922. 

Miscellen aus der Bamberger Geschichte. 

22. Ber. des Hist. Ver. Bamberg. Bamberg 1859. 

Miscellen aus der Bamberger Geschichte. 

23. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, II. Teil. Bamberg 1860. 

Naumann: Weihenamen der Kirchen und ihre Bedeutung fiir die alteste Missions- 

eschichte. 
eitschrift des Ver. fur Kirchengeschichte in der Provinz Saehsen. 8. p. 209. (1911). 

Ochsler Hermann: Die Kirchenpatrone in der Erzdiozese Freiburg. Freiburger Diozesan- 
Archiv: N. F. VIII. Bd. p. 162 ft. Freiburg 1907. 



XI 

Sauer Josef: Ein Nachwort zur Liste der Kirchenpatrone der Erzdiozese Freiburg. 
Freibui-ger Diozesan-Archiv: N. F. VIII. Bd. p. 218 ff. Freiburg- i. Br. 1907. 

Osterreicher P.: Geschichtliche Darstellung der vormaligen Reiehsherrschaft Schliisselfeld. 
Neue Beitrage zur Geschichte. 1. Heft. Bamberg 1823. 

Geschicbtliche Darstellung des alten Konigshqfes Forchheim, nebst einem Verzeich- 
nisse aller bekannten Konigshofe. Neue Beitrage zur Geschichte. 2. Heft. Bamberg 
1824. 

Denkwiirdigkeiten der frankisehen Geschichte. 4 Teile. Bamberg 1832. 
Geschichte der Herrschaft Banz. II. Toil. Bamberg 1832. 

Pfister Michael: Schirnaidel bis auf die Gegenwart, zugleich oin Riickblick auf das Hoch- 
stift Bamberg. 
53. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 1308. Bamberg 1891. 

Philipps-Gorres: Historisch-politische Blatter. 6. Bd. p. 341 ff. 

Pieverling: Historisches Netz der Ortschaften im Bezirke des koniglichen Landgerichtes 
Erlangen. 
24. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfanken, Beilage VI. p. 90 ff. Ansbach 1855. 

Pohlmann Christian Erdmann: Kurze Beschreibung der Stadt WeiBenstadt. 

Archiv fiir Geschichte und Altertumskunde von Oberfranken, 16. Bd. 3. Heft, p. 90 ff. 
Bayreuth 1886. 

Proll Friedrich: Geschichte des ehemaligen markgraflich bayreuthischen Schlosses und 
Amtes Osternohe und der dortigen Kirche. 
50. Ber. des Hist. Ver. fiir Mittelfranken, p. 1144. Ansbach 1903. 

Raab Georg: Geschichte des Ortes und der Pfarrei Rattelsdorf. Von der Entstehung bis 
zur Reformation: 29. Ber. des Hist. Ver. Bamberg. Bamberg 1865/66. 
Von der Reformation bis zur Sakularisation: 30. Ber. des Hist. Ver. .Bamberg. 
Bamberg 1866/67. 

Von der Sakularisation bis zur Gegenwart: 45. Ber. des Hist. Ver. Bbg. Bamberg 
1883. 

Rabel Hans: Das ehemalige Benediktineradelsstift WeiBenohe in der Zeit vom Lands- 
huter Erbfolgekrieg bis zur Wiedererrichtung (1504 1699), nebst einem Anhang iiber 
die Vorgeschichte des Klosters. > 

66. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 1574. Bamberg 1908. 

Raisch Jphann Michael: Der Katholik: 73. Jahrg 1. Heft, p. 14 ff : Die Annabilder in ihrer 
Beziehung zur unbefleckten Empfangnis Mariae. Mainz 1893. 

73. Jahrg. 2. Heft, p. 251 ff: Der Kultus der hi. Anna am Ausgange des Mittelalters. 
Mainz 1893. 

Rascher Th. A.: Kurze Geschichte der Pfarrei Pettstadt im Landgerichte Bamberg II. 
3. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 103105. Bamberg 1840. 

Rehlen Gottlob: Beschreibung der Kunstgegenstande in der Kirche St. Endres zu Kalch- 
reuth mit historischen Bemerkungen. 14. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, Bei- 
lage I. p. 1 ff . Ansbach 1845. 

Reicke Emil: Geschichte der Reichsstadt Niirnberg. Niirnberg 1896. 

Reicke Siegfried: Stadtgemeinde und Stadtpfarrkirchen der Reichsstadt Niirnberg im 
14. Jahrhunderk Eine rechtsgeschichtliche Untersuchung. In: Mummenhoff, Mit- 
teilungen des Vereins fiir Geschichte der Stadt Niirnberg, 26. Bd. p. 1110. Niirn- 
berg 1926. 

Roppelt: Beschreibung des Hochstiftes Bamberg. 2 Bde. Niirnberg 1801. 
Rudhart: JLlteste Geschichte Bay eras. Hamburg 1841. 

Rusam: Die Einfiihrung des Christentums in Oberfranken. In: Kolde, Beitrage zur 
bayerischen Kirchengeschichte, VIII. Bd. p. 241256. Erlangen 1902. 
IX. Bd. p. 125. Erlangen 1903. 

Senger Adam: Das kaiserliche Hochstift Bamberg nach seiner kulturellen Bedeutsamkeit. 
65. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 196. Bamberg 1907. 

Sepp Hermann: Bibliographic der bayerischen Kunstgeschichte bis Ende 1905. 

1. Bd. Strafiburg 1906. 

2. Bd. StraBburg 1912. 

Siebert Hermafin: Beitrage zur vorreformatorischen Heiligen- und Reliquienverehrung. 
in: Ludwig Pastor, Erlauterungen und Erganzungen zu Jansens Geschichte des 
deutschen Volkes, VI. Bd. 1. Heft. Freiburg 1907. 

Schaudig Wilhelm: Urkundliche Beitrage zur Geschichte des ehemaligen Freidorfes 

U-eiiiUngen. 

45. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, p. 7191. Ansbach 1896. 
Schellenberger: Geschichte der Pfarrei zu U. L. Frau. Bamberg 1787. 
Schematismus der Geistlichkeit des Erzbistums Bamberg. 1928, 1930. 

Scherber: Der Heiligenort in den Stebeh bei Mangersreuth. 

Archiv fur Geschichte und Altertumskunde, II. Bd. 3. Heft. Bayreuth 1836. 



XII 

Schirmer: Geschichte des Marktes Burgbernlieim. 

11. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, VII. Beilage, p. 100. Ansbach 1842. 

Schlegler Franz: Geschichte der Pfarrei Oberhaid. 

24. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, II. Beilage, p. 71 ff. Bamberg 1860. 

Schlund Johanu und Beyer Wilhelm: Wirsberg. 
Bamberger Hefte, Nr. 8/9. Bamberg 1929. 

Schmidt G. P.: Chronik der Stadt Iphofen. 

10. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, p. 16 ff. Ansbach 1841. 

Schmidt Ulrich: Das ehemalige Franziskanerkloster in Niirnberg. Niirnberg 1913. 

Schneidawind F. A.: Versuch einer statistischen Beschreibung des kaiserlichen Hoch- 
stiftes Bamberg. Bamberg 1797. 

Schneider Peter: Der Wortschatz der Bamberger Mundart v. 18801910. 2. Teil. 71. Ber. 
des Hist. Ver. Bamberg. Bamberg 1913/14. 

Schornbaum Karl: Aktenstiicke zur ersten Brandenburgischen Kirchenvisitation 1528. 
Miinchen 1928. 

Schrotter Georg: Die Kirche der hi. Elisabeth in Niirnberg. Niirnberg 1903. 

Schuhmacher: Einige altere Nachrichten iiber Leutershausen, Jochsberg usw. 11. Ber. 
des Hist. Ver. in Mittelfranken, VI. Beilage, p. 43 ff. Ansbach 1842. 

Schwartz Johann Wilhelm: Kurze Nachricht von der Entstehung und Feier der christ- 
lichen Sonn- und Feiertage. Chemnitz 1824. 

Schweitzer C. A.: Die Maternkapelle in der Sutten. 

24. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, Beilage III. p. 149. Bamberg 1860/61. 

Die Einfiihrung des Christentums am oberen Main und an der Pegnitz. 

25. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 87135. Bamberg 1862. 

Sprunner: Beschreibung und Geschichte des Ostfrankischen Gaues Volkfeld. Archiv f. 
Geschichte und Altertumskunde des Ober-Mainkreises, II. Bd. 1. Heft, p. 3973. 
Bayreuth 1834. 

Stein-Muller: Geschichte von Erlangen in Wort und Bild. Erlangen 1898. 

Stiickelberg E. A.: Geschichte der Reliquien in der Schweiz. Schriften der Schweizeri- 
schen Gesellschaft fiir Volkskunde, 1. Teil: Zurich 1902. 2. Teil: Basel 1908. 

Die Katakomben-Heiligen der Schweiz. Kempten-Miinchen 1907. 

Heiligengeographie. 

Archiv fiir Kulturgeschichte, 8. Bd. p. 4251. Jahrg. 1910. 

Stutz U.: Eigenkirchen. Abhandlung im 23. (= I. Erg. Bd.) der Protest. Realencyclopedie, 
p. 364377. 

Thomasius: Poppenreuth. 

10. Ber. des Hist. Ver. in Mittelfranken, Beilage VI. p. 45 ff. Ansbach 1841. 

Wachter Friedrich: General -Personal-Schematismus der Erzdiozese Bamberg von 10071907. 
Bamberg 1908. 

- Kirchenpatrone im Hochstift und Erzbistum Bamberg. 

a) Der hi. Sebastian. Bamberger Blatter fiir Frankische Kunst und Geschichte, 
Nr. 16 (Aug. 1928). 

b) Der hi. Martin, a. a. 0. Nr. 23 (Dez. 1928). 

c) Der hi. Jakobus, a. a. 0. Nr. 16 (Sept. 1929). 

Wattenbach W.: Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter. Berlin 1893 f. 

Weber Heinrich: Ein Beitrag zur Geschichte des Collegiatstiftes zum hi. Stephan in 
Bamberg. 
40. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 43187. Bamberg 1878. 

Die ehemalige Benediktiner-Propstei St. Getreu in Bamberg. 
Separatabdruck aus dem Kalender fiir kath. Christen. Sulzbach 1885. 

Ein ostfrankisches Namenbuch aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts. 
49. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 190. Bamberg 1886/87. 

Das Bistum und Erzbistum Bamberg. Bamberg 1895. 
WeiB Konrad: Geschichte der Stadt Niirnberg. Niirnberg 1928. 
Wolf J. W.: Beitrage zur Deutschen Mythologie, II. p. 90117. Gbttingen 1857. 
Wiirfel Andreas: Dypticha. 4 Bde. Niirnberg 1757. 

Wunder Friedrich: Das St. Agidiusspital am FuBe des Klosters Miehaelsberg, gestiftet 
vom hi. Otto im Jahre 1120. 

15. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 1 ff. Bamberg 1852. 

Die Siechen- und Pesthauser in Bamberg. 

16. Ber. des Hist. Ver. Bamberg, p. 148. Bamberg 1853. 

Wunder Wilhelm: Der Marktflecken Wilhermsdorf. 

11. Ber. des Hist Ver. in Mittelfranken, Beilage V. p. 25 ff. Ansbach 1842. 

Ziegelhofer-Hey: Die Ortsnamen des ehemaligen Hochstiftes Bamberg. Bamberg 1911. 



Einleittmg. 



In der kulturgeschichtlichen Forschung der Gegenwart haben die 
Kirchenpatrozinien groBe Bedeutung gewonnen. Vielfach sind sie eine 
ganz neue Geschichtsquelle geworden. Sucht man z. B. die ersten Spuren 
der Chris lianisierung eines Landes, so wird man in den Kirchenheiligen 
den direkten Weg zu ihrer Aufdeckung sehen durfen. Sie zeigen oft auch 
interessante kulturelle Beziehungen eines Gebietes zu einem anderen. 
Um den Wert der Patrozinien beurteilen zu konnen, ist es notwendig, 
sioh vorerst uber ihre Entstehung und Bedeutung klar zu werden. 

Unter Patrozinium versteht man im heutigen kirchlichen Sprach- 
gebrauch die Schutzherrschaft eines Heiligen uber eine Kirche. Das 
Wort geht zuriick auf den Terminus ,,patronus", welcher der romischen 
Rechtssprache entlehnt 1st 1 , aber schon bei Ambrosius in religioser Um- 
deutung erscheint. Verschiedene neuere Kirchen sind dem Gedachtnis 
des Leidens Christi (hi. Kreuz, hi. Blut, hi. Grab) oder des Altarssakra- 
mentes (Corpus Christi) geweiht oder tragen den Namen des Erlosers, 
des HI. Geistes oder der HI. Dreifaltigkeit. Strenge genommen sind das 
Titel und nicht Patrozinien. Weil aber in der historischen Entwicklung 
ein Unterschied nicht besteht, werden Patrozinium und Titel vielfach 
wechselseitig genommen. 2 

Es 1st eine uralte christliche Sitte, Kirchen gleich bei ihrer Ein- 
weihung einem oder mehreren Heiligen zu widmen. Schon Augustinus 
weiB davon zu berichten 3 . Die ersten Anfange dieser Sitte gehen wohl 
auf die altchristliohen Cometerialbauten zuriick, wie solche schon in der 
vorkonstantinischen Zeit als Gedachtniskapellen iiber den Grabern der 
Martyrer errichtet wurden. Nachdem das Christentum unter Constantin 
die staatliche Anerkennung gefunden und sich aus den Katakomben 
hatte hervorwagen durfen, verbreitete sich die Verehrung der Martyrer 
durch prachtige Basiliken, die man uber den Grabern erbaute*. Neben 
der begeisterten Verehrung der Blutzeugen, werden die Patrozinien 

1 cf. Du Cange, p. 219 f. 

2 Dorn, Patrozinienforschung, Arch. f. Kulturgesch. (1917), 13. Bd. 

3 Augustinus, Contra Faustum 20, 21 (Corp. Script, eccles. Latin. 25, 562): ,,Popu- 
lus autem christianus memorias martyrum religiosa sollemnitate concelebrat 
et ad excitandam imitationem et ut meritis eorum consocietur atque orationi- 
bus adiuvetur, ita tamen, ut nulli martyrum, sed ipsi deo martyrum quamvis 
m memoriis martyrum constituamus altaria". 

4 D. Stiefenhofer, Die Geschichte der Kirchweihe vom 1. 7. Jahrhundert, (1909), 
p. 21 f. 



spaler noch diurch die Notwendigkeit gefordert worden sein, die vielen 
neuentstehenden Kirchen zu kennzeichnen. Das Heidentum hatte eine 
groBe Auswahl von Gottern fiir die Bezeichnung seiner Tempel. Eine 
solche fehlte dem Christentum, da jede Kirche Gott geweiht wurde. Die 
verschiedenen Beinamen Gottes als Unterscheidungsmerkmale den ein- 
zelnen Kirchen beizulegen, unterlieB man, wohl um den Gegensatz zum 
Heidentum zum Ausdruck zu bringen. So kam man dazu, die Kirchen 
auBer Gott noch Heiligen oder Heiligengruppen zu weihen 5 . 

Vergleicht man die einzelnen Kirchen auf ihre Schutzpatrone, so 
scheint es auf den ersten Blick, als ob die Patrozinien wahllos iiber ein 
Land zerstreut seien, als ob es ein Zufall ware, daB die eine Kirche 
diesen, die andere einen anderen Patron hat. Aber bei genauerer Betrach- 
tung zeigt sich, ,,daB auch hier nicht blinde Krafte, sondern verniinftige 
Gesetze tatig gewesen sind und daB unsere Patrozinien durchgangig 
in geschichtlichen Vorgangen und Einfliissen ihre Begriindung haben" 6 . 
,,Die Kirchenheiligen bilden den klar erkennbaren Niederschlag der ver- 
schiedenen Geistesstromungen und den soharf ausgepragten Exponenten 
der eigentumlichen Zeiterscheinungen in der mittelalterlichen Kirche. 
Was 'die Steinmelzzeichen in der Geschichte der Baukunst, sind die 
Kirchenheiligen in der Geschichte der Entwicklung des mittelalterlichen 
Volkslebens." 7 Ja, man kann sie in vielen Fallen sogar als einen Grad- 
messer fur das Alter der Kirohen betrachten; denn jeder Heilige hatte 
seme Bliitezeit, in der hauptsachlich ihm die Kirchen geweiht wurden 8 . 
Deshalb wkd man aus dem Umstande, daB eine Kirche gerade diesen 
einen aus der groBen Zahl der Heiligen erhalten hat, oft wichtige Schliisse 
iiber die Entstehung der Kirche und iiber die alteste Geschichte der be- 
treflenden Gegend ziehen konnen. 9 Freilich darf man von den Patro- 
zinien nicht unfehlbare Aufschliisse verlangen. Man muB sie stets in Zu- 
sammenhang mit den anderen geschichtlichen Quellen betrachten, wenn 
man nicht auf Irrwege gelangen will; denn in der Auswahl der Kirchen- 
heiligen spielten neben der Bliitezeit des einzelnen Heiligen noch man- 
nigfache andere Momente mit, z. B. der personliche Wille des Griinders. 
Das kommt besonders bei den Eigenkirchen deutlich zum Vorschein 10 . 
Errichtete eine einzelne Person eine Kirche, so blieb die Wahl des Pa- 
trons selbstverstandlich ihr anheimgestellt. Der Stifter nahm einen Hei- 
ligen, zu dem er personlich eine besondere Verehrung trug, von dem er 
Reliquien besaB oder doch, vielleicht durch ein benachbartes Kloster, 
leicht bekommen konnte. Erbaute ein Kloster, Collegiatstif t oder Domstift 
eine Kirche auf seinem Grund und Boden, so erhielt diese naturlich den 



5 E. A. Stuckelberg, Aus der christlichen Altertumskunde, (1904), p. 10. 

6 H. Kampfschulte, Die Westfalischen Kirchenpatrozinien, besonders auch in ihrer 
Beziehung zur Qeschichte der Einfiihrung und Befestigung des Christentums in 
Westfalen. 1867. 

7 Bossert, Kirchenheilige, p. 97, These 1. 

8 Fastlinger, Kirchenpatrozinien Altbayerns, p. 347. 

9 Dorn, Patrozinienforschung, p. 11. 

10 cf. U. Stutz, Eigenkirche, Protest. Realencyklopedie 23. (= I. Erganzungs-) Bd. 
p. 364377. 



Heiligen der betreffenden Korperschaft, schon um dadurch das Eigen- 
tumsrecht zum Ausdruck zu bringen". Auch in den Fallen, wo sich cine 
Beruhrung zwisehen Heidentum und Christentum nachweisen lafit 12 , 
und man eine kluge Rucksichtnahme auf die Anschauungen der Neu- 
bekehrten bei der Wahl des Patroziniums annehmen darf, wird doch 
meistens der Wille des Missionars, sein Reliquienbesitz, seine Vorliebe 
fiir einen bestimmten Heiligen, z. B. den seiner Heimat oder seines 
Klosters, ausschlaggebend gewesen sein. 

Betrachtet man noch kurz die Heiligengeographie, so erhellt, daB 
die Verehrung der Heiligen an ihrem Grabe bliihte und sich von hier 
aus in konzentrischen Kreisen weiterverbreitete. Solche Heiligengraber 
gab es am Main und an der Donau anfangs nicht; deshalb muBte man 
sich die Reliquien von auswarts holen. 

Viele Patrozinien verdanken ihre Entstehung der Entwickhmg des 
Ordenswesens, dem ZusammenschluB der einzelnen Stande zu Biinden, 
Gesellschaften, Ziinften und Bruderschaften und nicht zuletzt den dog- 
matischen Erorterungen der mittelalterlichen Theologie. Das alles hat 
seine Spuren in der Entwicklung der Patrozinien hinterlassen. Die Jahr- 
hunderte nach der Reformation bringen keine wesentliohen Aenderun- 
gen mehr in der Patroziniengebung. Meistens werden die Heiligennamen 
fiir neugegriindete Kirchen einer kleinen Gruppe beliebter Patrozinien 
entnommen. 



I. Allgemeine Patrone. 

Aus der groBen Zahl der Heiligen, denen auf dem Gebiete des heu- 
tigen Erzbistums Bamberg im Laufe der Jahrhunderte Kirchen und 
Kapellen geweiht wurden, kristallisieren sich bei genauerer Betrachtung 
einige aus, deren Namen auf der ganzen Welt zu finden sind. Ihre Ver- 
ehrung ist nicht von einem bestimmten Mittelpunkt, dem Heiligengrab, 
abhangig. Schon sehr fruh wurden diese Heiligen in der ganzen Kirche 
verehrt. Zu ihnen gehoren neben dem Heiland die meisten Personen, 
die zum Gottessohn in enger Beziehung standen: Maria und die Apostel 
und unter diesen namentlich Petrus und Paulus, Andreas und Jakobus, 
seltener und spater auch Bartholomaus, Simon und Judas, Philippus 
und Jakobus. AuBerdem sind zu dieser Klasse noch zu rechnen der Erz- 
martyrer Stephanus, St. Michael, der Diakon Laurentius und St. Georg. 
Zum groBten Teil waren 'diese Heiligen aus der HI. Schrift bekannt 
und wurden deshalb in der ersten Zeit fast ausschlieBlich zu Patronen 
genommen. Ihre Verehrung erscheint als selbstverstandlich. Vielleicht 
waren bei dieser Wahl auch padagogische Momente maBgebend: man 

11 cf. Dorn, Patrozinienforschung, p. 36 f. 

12 M. Q. SS. VII. p. 322; Dorn, a, a. 0. p. 33, 1. 



4 

wollte durch unbekannte Heilige nicht den kaum bezwungenen Poly- 
theismus wieder wecken 1 . Bei den oben genannten Heiligen braucht 
man also nicht naoh besonderen Griinden fur die Wahl ihres Namens 
zu suchen. 

1. 
Salvator. 

Dem Erloser, dem Begrimder des Christentums und seinem Mittel- 
punkte, wurden wohl die ersten Kirchen geweiht. In der altesten Zeit 
finden sich fast nur Salvatorkirchen und Kirchen zum hi. Kreuz 2 . 

1) Ansbach: Stift St. Gumbertus. Der ursprungliche Pa- 
tron war St. Salvator, wurde aber spater durch St. Gumbertus abgelost 3 . 
St. Gumbert in Ansbaoh war ein Benediktinerkloster von der 2. Halfte 
des 8. Jahrhunderts bis zum 10./11. Jahrhundert, wurde dann in ein 
Collegiatstift umgewandelt und 1563 sakularisiert. 4 Es wirkte im 
10. Jahrhundert wohltatig auf die Slaven in Oberfranken, ahnlich wie 
das Kloster Fulda. Gumbert hatte das Kloster auf seinem Eigentume 
im Walde, der Vircunnia heifit, vier Rasten zwischen zwei Fliissen, Re- 
thratenza (= Frankische Rezat) und Onoldisbach, da wo sie zusammen 
fliefien, gegrundet. 5 Was den Griinder selbst betrifft, so wird berichtet, 
er sei ein Mann von erlauchtestem Stamme gewesen (vir illustrissimus). 
Er schloB sich Burchard, dem frommen Bischof von Wur^burg an, legte 
seine Waffen nieder, entsagte der Welt und seinen reichen Giitern zu 
Gunsten des Bistums und lebte in freiwilliger Armut und Nachfolge 
Christi ah der Seite seines Bischofs. 6 Nach Rudhardt 7 soil er gar ein 



1 Dorn, Beitrage zur Patrozinienforschung, Arch. f. Kulturgesch. Bd. 13. 
Bossert, Kirchenheilige Wiirttembergs, p. 285. 

Benzerath, Die Kirchenpatrone der alien Diozese Lausanne im Mittelalter. Frei- 
burger Qeschichtsblatter, 20. Bd. (1913). 
Stiickelberg, p. 43. 

Rusam (Beitrage IX. p. 5) ,der fiir die Christianisierung Frankens nach dem 
bayerischen Siiden weist, halt Petrus fiir einen spezifisch bayerischeri Heiligen 
und sagt: ,,Es ist gewiB nicht zufallig, daB St. Peter, der von dem Mutterkloster 
Salzburg her in Bayern so groBe Verehrung genoB (Hauck, K. G. II. p. 392), 
auch nordwarts in der Oberpfalz, im ostlichen Mittelfranken und in Oberfranken 
sich so vielfach findet, z. B. in den Kirchen von Ntirnberg, Poppenreuth, Bruck, 
Kulmbach, Bamberg". 

Aber St. Petrus darf nicht als typischer Patron bayerischer Siedler in Franken 
angesehen werden, wenn auch nicht in Abrede gestellt werden soil, daB 
zwischen dem alien Peterskloster in Salzburg und manchem Petruspatronat 
Altbayerns Beziehungen bestehen konnen. Fiir Franken ist St. Petrus der allge- 
meine Patron, wie er sich in der garuzen Kirche findet. 

2 Dorn, a. a. 0. p. 47, Anm. 5. 

3 Buhler, Die Urkloster Bayerns, p. 75. Hauck (cf. K. G. II. p. 524) halt St. Maria 
fiir das ursprungliche Patronat, das dann spater durch St. Gumbert abgelost 
wurde. 

4 Buhler, a. a. 0. p. 75. 

5 1 Rast = 4 Stunden. 

6 Huscher, p. HOf. 

7 Rudhardt, Alteste Geschichte Bayerns, p. 484. 



Sohn des Grafen Radulf und ein Bruder der Fastrada, der Gemahlin 
Karls des GroBen gewesen sein. 

Hier 1st ein Patroziniumswechsel festzustellen. Es 1st eine ofter zu 
findende Tatsache, dafi romische oder fruhmittelalterliche Patrone einem 
einheimischen Heiligen Platz machen mufiten. Besonders batten die 
bis ins 11. und 12. Jahrhundert hinein haufigen Reliquienerhebungeii 
und Translationen, die immer mit groBem Prunk veranslaliet wurden, 
oft Umbenennungen zur Folge. Im allgemeinen darf aber eine gewisse 
Konstanz der Patrozinien angenommen werden. Ohne Grand wurden 
sie sicher nicht gewechselt. 8 

2) Hollfeld: Die Salvatorkapelle wurde vor 1496 errichtet. 9 

3) Niirnberg: Carmeliterkirche. 10 Um 1255 sollen die Garmeliter 
nach Niirnberg gekommen sein. 11 Das Geschlecht der Pessler gab den 
Moncben 1255 eine Hofstatt zum Klosterbau. Der Ban ging aber sehr 
langsam vorwarts; denn noch 1335 gab G. Valznerin den Brudern 60 Pfd. 
Heller zum Klosterbau. 12 

1340 war das Gotteshaus vollendet. 10 Die ,,in honorem S. Salvatoris" 
geweihte Kirche 13 wurde 1817 abgetragen. 14 

Der Einfachheit halber sollen bier gleich die mit dem Heiland in 
Beziehung stehenden Patrozinien (im strengen Sinne: Titel) behandelt 
werden. 

2. 
HI. Kreuz, 

Bei diesem Patrozinium ist zu unterscheide.n zwischen der Inventio 
crucis = Kreuzauffindung am 3. Mai und der Exaltatio crucis = Kreuz- 
erhohung am 14. September. Letzteres Fest wurde seit dem 4. Jahrhun- 
dert im Orient gefeiert zur Erinnerung an die am 14. September 335 in 
der tags zuvor konsekrierten Grabeskirche zu Jerusalem zum ersten Male 
erfolgte feierliche Zeigung des hi. Kreuzes. In Rom wurde das Fest im 
Jahre 590 durch Papst Gregor d. Gr. (590604) eingefiihrt. 15 Der oben 
genannte Unterschied zwischen den beiden Patrozinien ist jedoch sehr 
selten festzustellen. 



8 Zu weit geht es ohne Zweifel, wenn Feuerstein p. 313 behauptet: ,,Man kann 
sagen, daB er (der Kirchenpatron) in den meisten Fallen gewechselt hat und 
der groBere Teil der heute geltenden Kirchenpatrone daher fur die Frage der 
altesten Kirchengeschichte nicht nur ganzlich bedeutungslos, sondern geradezu 
irrefuhrend ist". 

9 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 305, Lade 292, Urk. Nr. 898: Revers des Burgermeisters 
und des Rates der Stadt Hollfeld vom 14. IV. 1496 tiber die von Konrad Schlem- 
ler, Burger zu Niirnberg, in der Kapelle St. Salvator zu Hollfeld auBerhalb der 
Stadt, gestiftete ewige Messe; Weber, Bistum, p. 198: 1734 extra locum capella 
ad S. Salvatorem. 

10 Reicke, Niirnberg, p. 81. 

11 Ussermann, Episcop. Bbgs. p. 426. 

12 Wiirfel, Beschreibung der iibrigen Kirchen, p. 19. 

13 Ussermann, a. a. 0. p. 426. 

14 Reicke, Niirnberg, p. 81. 
is Korth, p. HOf. 



6 

l)Ampferbach b. Burgebrach: In einem Schiedsspruch des 
Gottfried Liesperger, Dechant zum hi. Kreuz in Preflla, fiir die Parteien: 
Heinrich Schwepfermann, Pfarrer zu Burgebrach und die Gemeinde 
Ampferbach, vom Jahre 1329 wird die Kapelle erwahnt. 10 Das Patronat 
HI. Kreuz ist sehr alt. 17 

2) Auernhofen b. Uffenheim: HI. Kreuzkapelle. 18 

3) Bayreuth: Am 7. XII. 1484 berichtet Sebastian v. Seckendorf 
Nolt, Hauptmann uil dem Gebirg, daB Otto Lewttolt, dem die Kapelle 
zum hi. Kreuz zu Bayreuth durch Herrn Lorenz Schutzer freiwillkiirlich 
ubergeben ist, zu Bamberg prasentiert wurde zur Inyestitur. 19 

4) Breitenlohe, B.A. Scheinfeld: Die Schlofikaplanei wird um 
1572, die Kuratie 1724 entstanden sein. 20 

5) Gadolzburg: HI. Kreuzkapelle im Schlofi. 21 

6) G o b u r g : Die Kapelle zum hi. Kreuz wurde wahrscheinlich 
schon vor 1401 errichtet. 22 

7) Erlabrunn bei Oberscheinfeld. 28 

8) Ermetzhofen b. Uffenheim: Die Kapelle zum hi. Kreuz und 
zur hi. Maria wurde 1537 von Ergersheim getrennt. 24 Also ist die Kirche 
sicher schon einige Zeit vor 1537 errichtet worden. 

9) Grub: Am 14. III. 1336 erscheint bei einem Verkauf des 
Albrecht, Pfarrer zu Drumstorff, als Zeuge: ,,Her Fridrich, der Pharrer 
zu Grube". 28 

10) Hallerndorf, B.A. Forchheim: 1421 erscheint ein ,,primis- 
sarius ad. s. crucem sub Hallerndorff". 26 Die Kapelle wird also Ende des 
14. oder am Anfang des 15. Jahrhunderts entstanden seiri. 



is Haas, Slavenland I. p. 73 f; hier auch Abschrift des Schiedsspruches. 

i? St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 19, Lade 280, Urk. Nr. 54 (Copie einer Urkunde von 
1466): Burkhardt, Abt zu Ebrach, willigt in den Schiedsspruch, der zwischen 
dem Pfarrer zu Burgebrach und der Gemeinde zu Ampferbach wegen der 
hi. Kreuzkapelle daselbst am 27. II. 1399 geschehen und vom Bischof Gerhardt 
zu Wurzburg am 24. VII. desselben Jahres bestatigt wurde. 

is Schornbaum, Arch. Inv. p. 592. 

19 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 37, Lade 617, Urk. Nr. 90; cf. Looshorn IV. p. 871 f : 
Am 10. Sept. 1525 bekundet auf der Plassenburg Markgraf Friedrich, daB er 
Gott zum Lobe und zu Ehren des hi. Kreuzes den Hof zu Putzbach, ein herr- 
schaftliches Lehen, der Messe der Kapelle des Kreuzes vor Bayreuth eignet 
und freit, welche auch von der Herrschaft zu Lehen geht. 

20 Wachter, Schematismus, p. 588. 

21 Schematismus 1928, p. 56. 

22 Wachter, Schematismus, p. 589. 

23 Schematismus 1928, p. 172. 

24 Schornbaum, Arch. Inv. p. 574. 

25 Looshorn III. p. 675. cf. Haas, Slavenland II. p. 157; Weber, Bistum, p. 85: 
Grub ist 1558 unter den Herrn von Crailshehn protestantisch geworden. 

26 Weber, Bistum, p. 73; cf. Haas, Slavenland I. p. 234: ,,Die angenehm gelegene 
und an sich schone Kapelle zum hi. Kreuz bei Hallerndorf ward, wie die vor- 
haridenen Wappen mit der Jahreszahl 1463 sagen, unter Bischof Georg von 
Schaumberg und von dem Herrn von Seckendorf gebaut". Roppelt II. p. 
637 if: Am Kreuztag wurde bei der Kapelle Markt gehalten. St. A. Bbg. Rep. 
35. Bbger. Pfarr. Akt. Fasc. 18, Nr. 453: Gelegentlich der Pfarrhofreparatur wird 
die Kapelle erwahnt. Auch 1757 ist hi. Kreuz noch der Titel der Kirche. 



11) Hof (Franziskaiieiidrche): Kurz nach 1292 haben sich die 
Franziskaner in Hof niedergelassen. Ihre Kirche wurde der Gottesmutter 
und dem hi. Kreuz geweiht. 27 Am 11. VI. 1297 erhielten die Minoriten 
einen Ablafibrief fiir die Besucher des Gotteshauses. 28 

12) I c k e 1 h e i m b. Windsheim: Auf dem FuBwege nach Winds- 
heim stand ein sogen. Kreuzhauslein. 1810 wurde es wegen Baufalligkeit 
abgebrochen. 29 

13) I sling, B.A. Lichtenfels: 1734 wird auflerhalb des Ortes ein 
,,schlechtes sacellum ad. s. crucem" erwahnt. 30 

14) K e r s b a c h : Enistand am 15. VI. 1849 aus der Pfarrei Rothen- 
berg. 81 

15) K r o n a c h : Nach der erslen harten Belagerung wahrend des 
SOjahrigen Krieges brach im Sommer 1634 die Pest in Kronach aus, so- 
dafi wahrend des Herbstes bis auf Weihnachten 1100 Menschen starben. 
Die Biirgerschaft gelobte dann auf dem Weinberg die Kreuzkapelle zu 
erbauen. Sie wurde 1644 zu Ehren des hi. Kreuzes und der Heiligen 
Sebastian und Rochus durch den Weihbischof Dr. Schoner eingeweiht. 32 

16) Leut ershausen, B.A. Ansbach: Die Kreuzkapelle auf dem 
Friedhof 1st wahrscheinlich 1542 erbaut. 83 

17) Merkendorf, B.A. Bambergl: Kapelle zum hi. Kreuz. 

18) Muhlendorf bei Bamberg: Die Kreuzkapelle war 1624 schon 
eine Filiale von Walsdorf. 84 ' 

19) Neuf ang, B.A. Kronach: 1793 wird die Erweiterung der 
Kreuzkapelle behandelt. 35 

20) N e u s i t z bei Rothenburg. 86 

21) Niirnberg: 1360 wurde Spital und Kapelle zum hi. Kreuz 
von Berthold Haller und seiner Gemahlin Elisabeth auf dem Wege nach 
St. Johannis gegrundet. 37 

22) Schillings f first, B.A. Rothenburg: Am 17. V. 1828 wurde 
die Pfarrei errichtet. 38 

23) Schlammer sdorf, B.A. Forchheim: Ein Gotteshaus wird 
in Schlammersdorf bereils 1543 erwahnt. 89 Eine Kapelle zum hi. Kreuz 
erscheint hier 1734 in einem Verzeichnis der Pfarreien. 



27 Kalender fiir kath. Christen (1907), p. 106. 

28 Looshorn II. p. 879. 

29 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Ickelheim. 

30 Weber, Bistum, p. 198. 

31 Wachter, Schematismus, p. 596. 

32 Looshorn IV. p. 324. 

33 Schuhmacher, Leutershausen p. 43 ff. 

34 Looshorn VI. p. 622; cf. Weber, Bistum, p. 196; Roppelt II. p. 670 f. 
3 .5 Ord. A. Bbg. Rep. p. 894, Pfr. Akt. Nr. 352, Lade X, Fach 5. 

3 6 I. P. Sternecker, Beschreibung und Geschichte der Pfarrei Neusitz. Rothen- 
burg 1857. 

37 Reicke, Nurnberg, p. 286. Wiirfel II. p. 367: 1362 Sabb. ante Nicolai soil es 
der Bischof Leupold von Bamberg (13531363) konfirmiert haben. 

3 8 Wachter, Schematismus, p. 606. 

39 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 599, Lade 304, Urk. Nr. 1758. 



8 

24) S c h n a i d, B.A. Forchheim: 1795 wurde 'die Kreuzkapelle neu- 
errichtet. 40 

25) Schnaittach, B.A. Lauf : 1734 stand ein neuerbautes Ka- 
pellein auf dem Kalvarienberg. 41 

26) Schonfeld, B.A. Ebermannstadt: 1390 war hier bereits eine 
Pfarrei. 42 Welter wird die Kirche erwahnt im Jahre 1394. 43 Papst Boni- 
faz IX. (13891404) uniert und inkorporiert am 4. X. 1397 durch die 
Bulle ,,Digna exauditione", ausgestellt bei St. .Peter in Rom, die Pfarrei 
Schonfeld dem Kloster Neunklrchen. 44 Am 4. VII. 1398 bestimmt Bischof 
Lambert von Bamberg (1374 1398), daJB die Pfarrkirche in Schonfeld, 
die dem Kloster des hi. Michael inkorporiert 1st, durch einen Ordens- 
geistlichen des genannten Klosters und nicht durch einen Weltgeistlichen 
in geistlichen und welllichen Dingen verwaltet werden miifite. 45 

27) Staffelstein: Das erste Kreuzkirchlein fiel wahrend der 
religiosen Wirren ein. Es stand auf demselben Platze wie der heutige 
Bau. 1570 war nur noch ein Altar ubrig, der ungeschutzt am Wege stand. 
Erst 1677/78 errichlele der Baumeister der Festung Rosenberg auf Kosten 
der Biirgerschaft die noch stehende Kapelle zur Ehre Jesu. 48 

28) Steinfeld: Eine schone Kapelle stand an der Strafle nach 
Konigsfeld. 47 Am 21. III. 1721 gewahrte Papst Innocenz XIII. (17211724) 
dieser Kirche oder Kapelle zum hi. Kreuz unter der Pfarrei Steinfeld 
einen AblaCbrief. 48 

29) T h e 1 i t z bei Isling. 40 

30) Thurndorf, B.A. Eschenbach: Kreuzkapelle auf dem Kal- 
varienberg. 150 

31) Tiefenhochstadt, Pfr. Mistendorf : Kapelle mit den 
Titeln: Inventio et exaltatio crucis. 51 

32) Tiefensturmig b. Buttenheim: Die Kreuzkapelle 52 stand 
schon 1471. 63 



Ord. A. Bbg. Rep. p. 980, Pfr. Akt. Nr. 445, Lade XIII, Fach 3. 

4i Weber, Bistum, p. 200. 

Looshorn III. p. 716: Urk. des Ritters Martin Vortsch zu Thurnau vom 28. III. 
1390, worin er mit seiner Gemahlin verspricht, daB sie all ihre Zehnten, in der 
Pfarrei Schonfeld gelegen, fur immer zur Pfarrei Schonfeld geschickt haben und 
schicken. 

43 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 612, Lade 304, Urk. Nr. 1782. 

44 Looshorn III. p. 446. 

45 Reg. B. XL p. 132. 

46 Karl Schellerer, p. 170. 

47 Weber, Bistum, p. 200. 

48 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 654, Lade 306, Urk. Nr. 1925. 

49 Schematismus 1928, p. 200. 
so Schematismus 1928, p. 67. 
si Schematismus 1928, p. 60. 

52 Als solche erwahnt bei Weber, Bistum, p. 197; St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. 
Pfr. Akt. Fasc. 10. Nr. 207. 

53 Ord. A. Bbg. Rep. p. 683, Pfr. Akt. Nr. 142, Lade IV, Fach 2: Pfarrer Johann 
Selmann zu Eggolsheim gibt 1471 seine Zustimmung zur Fruhmesse in Tiefen- 
sturmig. 



33) W e i s m a i n, B.A. Lichtenfels: Die Kapelle zum hi. Kreuz wird 
1734 erwahnt. 54 

34) Windsheiin: Hier 1st vor 1534 von einer Kreuzkapelle die 
Rede. 68 

Das Kreuz des Herrn war als Symbol der Erlosung seit alters ein 
beliebtes Patrozinium. Man wird deshalb nicht fehlgehen, wenn man 
die Kreuzkirchen mit zu den altesten rechnet. 06 Naturlich wird dieses 
Patrozinium zur Zeit der Kreuzziige, als die Kreuzfahrer Reliquien des 
hi. Kreuzes mit in die Heimat brachten, besonders in Schwung ge- 
kommen sein. 

3. 
Der eucharisfische Christ us. 

Gegen Ende des Mittelalters wird der in der Brotsgestalt gegen- 
wartige Christus als Patrozinium beliebt (Corpus Ghristi). Es findet 
sich im Bamberger Bistum nur bei einigen Kapellen. 

1) Bamberg: Graf Friedrich von Truhendingen eignet am 16. VI. 
1325 die Halfte des Hofes Stammenberg der Corporis-Ghristi-Kapelle in 
der Stephanskirche zu. 57 Die Entstehung der Kapelle darf demnach 
spatestens in das Jahr 1325 gesetzt werden. 

2) Buhl: Hier wird 1734 eine Gorporis-Ghristi-Kapelle erwahnt." 

3) K u 1 m b a c h : Papst Bonifaz IX. (13891404) erteilt zu Rom bei 
St. Peter am 6. I. 1403 durch die Bulle ,,Licet is de cuius" den Besuchern 
der Kapelle Corporis Ghristi auf der Plassenburg einen Ablafi. 89 

4) R o t h e n b u r g : Am 22. VI. 1278 gewahrt Bischof Hartmann 
von Augsburg der Kapelle Corporis-Christi zu Rothenburg verschiedene 

Ablasse. 60 

4- 
Der leidende Christus. 

Neben dem eucharistischen Christus findet sich am Ausgang des Mit- 
telalters auch der leidende Christus als Patrozinium. Zu nennen sind 
hier die mit dem Leiden zusammenhangenden Titel: HI. Ftinf Wunden, 
hi. Blut und hi. Grab. 

a) F ii n f W u n d e n. 

1) Burgkunstadt, B.A. Lichtenfels: Aus dem Jahre 1658/59 
stammen Nachrichten uber den Wiederaufbau einer verodeten Kapelle 
zu Burgkunstadt durch den Amtmann zu Mayneck zu Ehren der Fiinf 

54 Weber, Bistum, p. 201. 

55 Schornbaum, Arch. Inv. p. 759. 

56 Dorn, p. 47. 

57 Looshorn III. p. 526. 

ss Weber, Bistum, p. 196. 

59 Looshorn IV. p. 951. 

60 Reg. B. IV. p. 69. 



10 

Wunden. 01 Die Kapelle, die eine vierlel Stunde oberhalb Burgkunstadt 
auf einem Berge liegt, scheint ein Wallfahrtsort gewesen zu sein. 62 

2) Hirschai.d b. Bamberg: 1734 wird eine Kapelle ,,auBer dem 
Ort auf der Stras" erwahnt. 68 Vielleicht ist es die jelzt noch stehende 
Funf-Wunden-Kapelle. 04 

b) H 1. B 1 u t. 

1) B ur g win dheim, B.A. Bamberg: Der Ursprung der Kapelle 
fallt in das Jahr 1465. t)ber die Entstehung des Gotteshauses wird er- 
zahlt: Bei der Fronleichnamsprozession offnete sich die Kapsel der 
Monstranz und die hi. Hostie fiel auf den Boden. Man bemerkte keine 
besondere Ursache, die das Offnen der Kapsel und das Herabfallen des 
Hochwur digs ten Gules hatte erklaren konnen. Die Erhebung erfolgte in 
feierlicher Weise. Die Stelle, wo der Leib Ghristi lag, wurde verehrt und 
allmahlich eine Kapelle daruber erbaut zur Ehre des Leichnams Ghristi, 
des hi. Kreuzes usw. Die Kapelle fuhrte mit der Zeit den Namen: Zum 
hi. Blut in Burgwindheim. Um das Jahr 1596 wurde an der gleichen 
Stelle eine groBere Kirche erbaut. Aktenstiicke von 1597 1649 erzahlen 
von der Einweihung der Wallfahrlskirche zum hi. Blut in Burgwind- 
heim durch den Weihbischof von Bamberg (St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 6). 

Die angefuhrle Legende zeigt deutlich, daB man sich spater das 
Patrozinium nicht mihr erklaren konnte und es deshalb auf wunderbare 
Weise zu deuten suchte. Vielleicht hangt es zusammen mit den Wall- 
fahrten zum Wunderblut von Wilsnack, das damals weit bekannt war. 05 

2) Rot hen burg: Hier wurde 1276 eine Wallfahrtskapelle zum 
hi. Blut erbaut. 88 

c) HI. Grab. 

1) B a y r e u t h : Seit 1514 steht die Kapelle zum hi. Grab. 07 

2) Fiirt h i. B.: Die hi. Grabkapelle in der Nahe der Michaels- 
kirche stand bis 1810 und ist wahrscheinlich um 1150 durch eine fromme 
Stiftung entslanden. 68 Der Sage nach soil HuB im Jahre 1414 auf seiner 
Reise nach Konstanz in der Kapelle gebetet haben. 69 

3) I p h o f e n : Die Kapelle zum hi. Grab wurde 1329 von Bischof 
Wolfram zu einer eigenen Slelle erhoben. Sie hieB vor alters ,,die Kirche 
im Graben" oder die Graberkirche. 70 Aus dieser Bezeichnung der Lage 
diirfte sich das Patrozinium entwickelt haben. Da die alte Kapelle zum 
hi. Grab oder zum hi. Blut, auf deren Stelle sich das Wunder mit der 



61 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. 7. 

62 Roppelt I. p. 252. 

63 Weber, Bistum, p. 197. 

64 Schematismus 1928, p. 59. 

65 Ha'as, Slavenland II. p. 34 f. 

66 Merz, Rothenburg, p. 69. 

67 Aign, St. Jobst-Bayreuth, p. 171. 

68 Fronmiiller, Fitrth, p. 17. 

69 Fronmiiller, Furth, p. 25. 

70 Schmidt, Iphofen, p. 19; a. a. 0. p. 29. 



blutenden Hostie ereignete, zu klein wurde und die Menge der clahin 
Wallfahrenden nicht mehr fassen konnte, lieB sie Bischof Julius im 
Jahre 1605 abbrechen und den Grund zu einer geraumigeren Kirche 
legen. 

4) L-ettenreuth, B.A. Lichtenfels: Die Kapelle zum hi. Grab er- 
scheint in einem Lehensbrief des Bischofs Philipp Valentin von Barn- 
berg (1653 1672). Der Brief ist ausgestellt worden am 9. VII. 1669 zu- 
gunsten der Kapelle. 71 

5) Neunkirchen am Brand, B.A. Forchheim: 1625 steuerte 
der Bischof 100 fl, das Kapitel 50 fl bei zur Restaurierung des Kirchleins 
zum hi. Grab bei Neunkirchen, ,,allda vor alters wie auch in Neulichkeit 
miracula geschehen". 72 1734 wird die Kapelle zum hi. Grab nachst 
Neunkirchen wieder erwahnt. 73 

6) Niirnberg: ,,Anno 1459 hat Georg Kozel das Kapellein im 
Spitalhof nach der Form des hi. Grabes zu Jerusalem bauen lassen; der 
Grabstein soil so lang sein, als der Heiland gewesen ist." 74 

7) Pfaffendorf : Am 5. I. 1706 stellte Papst Clemens XI. (1700 
bis 1721) einen AblaBbrief aus fur die Besucher der Kapelle ,,ad s. Se- 
pulcrum in Pfaffendorf". 75 

5. 
Herz Jesu, 

Dieser Titel gehort erst den jiingsten Jahrhunderten an. Fiir die 
Patrozinienforschung hat er deshalb wenig Wert. Doch sollen die Herz- 
Jesu-Kirchen und -Kapellen der Vollstandigkeit halber angefiihrt wer- 
den. 

1) E r 1 a n g e n : Ss. Cor Jesu et mater dolorosa. 76 Die Katholiken 
von Erlangen erhielten durch Reskript vom 31. III. 1784 die Erlaubnis 
zur freien Ausubung ihrer Religion. Im Altstadter Rathaussaale wurde 
am 11. IV. 1784 durch den Priester Thaddaus Lentner die erste Messe 
gelesen. Am 23. IV. 1787 wurde der Grundstein zur kath. Kirche gelegt. 
Am 29. VI. 1790 wurde sie eingeweiht. 77 

2) Hohenberg b. Marktleugasl: 1801 pfarrl der Ort noch nach 
Marienweiher. 78 1900 wurde die Kuralie errichtet. 79 

3) Ketschendorf b. Buttenheim: Die Kapelle wurde 1893 er- 
baut und eingeweiht. 80 

4) Kremmeldorfb. Peulendorf . 81 



71 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 413, Lade 296, Urk. Nr. 1233. 

72 Looshorn VI. p. 117. 

73 Weber, Bistum, p. 199. 

74 Wiirfel, Beschreibung der iibrigen Kirchen, p. 154. 

75 St. A. Bbg. Rep. 24 II. p. 531, Lade 300, Urk. Nr. 1518. 

76 Schematismus 1928, p. 111. 

77 Lammers, Erlangen, p. 140 ff. 

78 Roppelt I. p. 324. 

79 Wachter, Schematismus, p. 595. 

80 Grandinger, Buttenheim, p. 86. 

81 Schematismus 1928, p. 175. 



12 

5) Neudorfb. Birkach. 82 

6) Niirnberg: Pfarrkirche Herz- Jesu. Die Kuratie wurde am 
1. VIII. 1906 errichtet. 83 

7) P o s s e c k, B.A. Kronach. 84 

8) P r e s s i g b. Rothenkirchen. 85 

9) Pretzf eld b. Forchheim: Klosterkapelle. 86 

10) Schwurbitz, B.A. Lichtenfels. 87 Am 1. X. 1906 wurde die 
Kuratie errichtet. 88 

ll)Wasmuthausenb. Sefllach. 89 

O /!* 

St. Maria. 

Kein Patrozinium des Bamberger Landes kann sich an Verbreitung 
und Beliebtheit messen mit dem der Gottesmutter. In grofier Zahl sind 
die Marienkirchen iiber das ganze Bistum zerstreut. Das Marienpatro- 
zinium erscheint unter mancherlei Titeln. Die wichtigsten unter ihnen 
sind: 

a) Maria Himmelfahrt (Assumptio B.M.V.). Im Sacramentar des 
Papstes Gelasius I. (492 496) wird das Fest ausdrucklich erwahnt. 
Ehedem feierte man den Sterbetag Mariens und das Gedachtnis ihrer 
Aufnahme in den Himmel gesondert: ersteren am 18. Januar, letzteres 
am 15. August, bis auf Betreiben des Kaisers Mauritius (582 602) der 
15. August ausschliefilich dafur festgelegt wurde. Gregor von Tours fiihrt 
in seiner Geschichte der Franken (X. 31) das Fest mit einer Vigil auf. 
Die Synode von Reims (625 630) zahlt den Tag Maria Himmelfahrt 
unter die gebotenen Feiertage. 90 

b) Maria Empfangnis: Dieses Fest ist im Orient schon fur das Jahr 
675 bezeugt. Bei den Lateinern hat es erst seit dem 9. Jahrhundert Ein- 
gang gefunden; um die Mitte des 12. Jahrhunderts wurde es in ganz 
Frankreich wie in Rom eingefuhrt. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts 
erhielt das Fest ein eigenes Officium. (Immaculata Gonceptio ist Dogma 
seit dem 8. Dezember 1854). 91 

c) Maria Geburt: Im Orient wurde das Fest wahrscheinlich in der 
Zeit zwischen clem Konzil von Ephesus (431) und dem von Chalcedon 
(451) eingefuhrt. 92 Im Abendlande findet es sich zuerst im Sacramentar 
Gregors des Grofien (590604) und war im 11. Jahrhundert schon all- 
gemein. 



82 Schematismus 1928, p. 150. 

83 Schematismus 1928, p. 14. 

84 Schematismus 1928, p. 194. 

85 Schematismus 1928, p. 195. 

86 Schematismus 1928, p. 87. 

87 Schematismus 1928, p. 137. 

88 Wachter, Schematismus, p. 607. 

89 Schematismus 1928, p. 155. 

w Fastlinger, p. 385; BeiBel, Marienverehrung, p. 13 f. 

91 Korth, p, 127. 

92 Korth, p. 130. 



13 

d) Maria Namen: Dieses Fest wurde zum Andenken an den jiidi- 
schen Gebrauch, dem Kinde zwei Wochen nach der Geburt den Namen 
zu geben, gefeiert. Zuerst in der spanischen Diozese Guenca begangen, 
wurde es 1513 durch den Apostolischen Stuhl gebilligt und 1683 durch 
Papst Innocenz XL (16761689) allgemein angeordnet. tt3 

e) Maria Heimsuchung: Wurde zum Andenken an den Besuch Ma- 
riens bei ihrer Base Elisabeth gefeiert. Das Fest wird nur in der abend- 
landischen Kirche begangen, und zwar seil der Mitte des 13. Jahr- 
hunderts. 94 

f) Maria Opferung: Die apokryphen Evangelien berichlen, daB Maria 
als dreijahriges Madehen dem Herrn in ganz besonderer Weise geweiht 
wurde. Zur Erinnerung daran wurde in Konstantinopel schon vor der 
Mitte des 8. Jahrhunderts ein Fest begangen, welches Kaiser Manuel 
Komnenos (1143 1180) im Jahre 1143 fur das ganze griechische Reich 
vorschrieb. In der romischen Kirche gewann das Fest unter Papst 
Sixtus V. (15851590) allgemeine Verbreitung. 95 

g) Maria, auxilium Ghristianorum, wird gefeiert zur Erinnerung an 
die glanzende Seeschlacht bei Lepanto, in der die Christen am 7. X. 1571 
iiber die Tiirken siegten. 06 

h) Maria, mater dolorosa: Das Fest wurde schon friih in der Chri- 
stenheit begangen. Von Koln aus, wo es 1423 zur Siihne fur die durch 
die Hussiten begangenen Kirchenschandungen leingefiihrt wurde, ver- 
breitete es sich uber ganz Deutschland. 1727 wurde es in der ganzen 
Kirche eingefuhrt. 87 

i) Maria Schnee (Maria ad Nives): Unler der Regierung des Papstes 
Liberius (352 366) gelobte ein reicher romischer Patrizier namens Jo- 
hannes der hi. Jungfrau sein Vermogen und bat sie um ein Zeichen, wie 
er das Geld verwenden solle. Da fiel am 5. VIII. wahrend der Nacht 
Schnee auf dem Esquilin. Hier liefi nun der Papst eine Basilika er- 
bauen. Papst Pius V. (1566 1572) ordnete das Fest fiir die ganze 
Kirche an. 98 

Das sind die wichtigsten Titel, die im Laufe der Zeit, besonders seit 
dem spateren Mittelalter fiir Marienldrchen verwendet wurden. Den ge- 
nauen Titel festzustellen ist im einzelnen Fall schwierig, da die Ur- 
kunden oft nur von Marienkirchen ganz allgemein sprechen. 

Fiir Marienpatronate einen Grund zu suchen, ist uberflussig. Ihre 
groBe Zahl erklart sich aus der allgemeinen Verehrung der Gotles- 
mutter." 



93 Korth, p. 130 f. 

94 Korth, p. 132. 

95 Korth, p. 131. 

96 Korth, p. 137. 

97 Korth, p. 134 f. 

98 Korth, p. 137. 

99 Lang, Schutzpatrone, p. 5. glaubt, daB durch den Sieg der orthodoxen Kirche 
uber die Nestorianer, durch die Verbreitung der Deutschherrn, der Marien- 
ntter und iiberhaupt der Orden, das Patronat in Schwung gekommen sei. 
bicnerlicn haben all diese Momente zu seiner grofien Verbreitung mitgewirkt. 



14 

1) AH end or f b. Buttenheim: Maria Opferung. 1746 hatle die 
Gemeinde Altendorf ,,ganz eigenmachtig und zur straflichen Ungebiihr" 
eine Kapelle aus Holz errichtet bei der Linde, wo friiher der Weiher 
war. 100 Sie sollte deshalb niedergelegt werden. 101 1853 wurde sie neu- 
gebaut. 100 

2) Altheim b. Neustadt a. Aisch: Im Jahre 1465 wurde die kirch- 
liche Trenmmg der beiden Orte Neuses und Altheim durchgefuhrt. 102 

3) Altzirkendorf b. Eschenbach: Am 27. I. 1735 erhalt der 
Praia t von Michelfeld ein weihbischofliches Dekret, nach Anordnung des 
Bischofs die Einsegnung der neuerbauten Kapelle in Altzirkendorf vor- 
zimehmen. 103 

4) A s c h b a c h, B.A. Bamberg II. 104 

5) Aschbach b. Burghaslach: Am 1. V. 1136 trennl Bischof Em- 
bricho von Wiirzburg die Kirche in Aschbach von der Pfarrei Burghas- 
lach. 106 In der Stiftungsurkunde von Aschbach ist zu lesen, daB eine 
tugendhafte und fromme Matrone, namens Gudrun, eine freie Frau, auf 
ihrem Gute Ashcebach eine Kirche zu Ehren der allerseligsten Jungfrau 
und Gottesmutter, ihrer besonderen Palronin, gebaut und den Bischof 
zur Weihe derselben eingeladen hat, mit der Bitte, die Kirche von der 
Pfarrei Haselaha, in deren Bezirk sie lag, freizumachen. 100 Dies wurde 
von der Synode gebilligt. 107 Das Patronat in Aschbadh ist also auf den 
personlichen Wunsch der Grunderin zuriickzufuhren. 

6) Bamberg: Obere Pfarrkirche. Die Entstehungszeil des Goiles- 
hauses lafit sich nicht genau bestimmen. Entweder gingen die Urkunden 
verloren, falls die Kirche vor der Zeit der Bistumsgrundung (1007) ent- 
standen ist oder die Kirche hat doch nicht das Alter, das man vermutet 
hat, so daB man Urkunden vor dem Jahr 1000 nicht erwarlen kann. Die 
erste urkundliche Erwahnung geschieht 1150. 108 



100 Qrandinger, Buttenheim, p. 70. 

101 St. A. Bbg., Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Altendorf: Akten von 1746 iiber die 
Renovierung der Kapelle. 

102 Schornbaum: Arch. Inv. p. 388. 

103 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. I. Nr. 5. 

104 Schematisms 1928, p. 75. 

105 Reg. B. I. p. 141. 

106 Looshorn II. p. 94 f: Inhaltlich zitiert. 

i7 Haas, Slavenland II. p. 321; Jack, Ausztige, p. 45; Quttenberg, Territorienbil- 
dung, p. 258. 

108 Haas, St. Martin, p. 626 (Orig. der Urk. in Miinchen). Weber, Bistum, p. 22 f. 
vermutet, daB die Grundung der Kirche wohl in die Zeit vor der Bistumsgrun- 
dung zuriickgeht aus folgenden Griinden: a) Heinrich II. errichtete Stifte, also 
ist anzunehmen, daB doch fur die Seelsorge hinreichend gesorgt war durch 
Pfarrkirchen (St. Martin und Obere Pfarre); b) fur die Grundung der Kirche 
. vor 1007 spricht auch das Fehlen jeglicher Urkunden. Wo seit der Grundung 
des Bistums so kleine Kirchen erwahnt werden (St. Getreu, St. Gertraud), 
ware sicher auch von der Oberen Pfarre berichtet worden, wenn sie nach der 
Grundung des Bistums errichtet worden ware. 

Auch Schellenberger, p. 25, setzt die Entstehung der Kirche in die Zeit, wo 
sich bei uns das Christentum verbreitete, also in die Zeit vor 1007. Wenn er 
seine Behauptung damit stiitzt, daB er sagt: ,,Wenn Kaiser Otto II. im Jahre 



15 

7) B a m b e r g : Die Gonningerkapelle bei St. Martin wurde 1768 
erbaut. 109 

8) Bamberg: Kapelle auf dem Michaelsberg. In den Berichten 
iiber 'die Wundertaten des Bischofs Otto wird erzahlt, daB Bischof 
Olto II., der 12. Bischof von Bamberg (11771196) mit Wolfram, dem 
Abte des Klosters Michaelsberg (f 1123), in der Kapelle ,,Dei genetricis 
Mariae, quae est iuxta capitulum" gewesen sei. Also bestand die Kapelle 
sicher schon vor 1123. 110 

9) Bamberg: Die im Liebfrauenhaus an der HallstadterstraQe 
gleich anfanglich errichlete Kapelle war Maria geweiht. Das Gotteshaus 
wurde neu gebaut und 1518 von Andreas Haylein, Weihbischof und 
Pfarrer von St. Martin, eingeweiht. 111 

10) Bamberg: Maria Hilf in der Wunderburg,Visitatio B.M.V. 112 
Haas 113 berichtet von einer Magdalenenkapelle in der Wunderburg schon 
um das Jahr 1276. Vielleicht war sie die Burgkapelle derer von Roten- 
stein. 114 An dieser Kapelle wirkte ein eigener Benefiziat, der fur den 



975 (Schellenberger hat 975, richtiger wohl 973, cf. Ussermann) Heinrich, sei- 
nem geliebten Nepoten, auf Bitten Adelheids, seiner Mutter, die Stadt Papin- 
berk mit alien Zugehorungen als Eigentum schenkt, namlich cum aedificiis et 
ecclesiis", so ist unter dem Plural ,,aecclesiae" St. Martin und die Obere 
Pfarre zu verstehen", so fragt sich immer noch, ob der Plural nicht den kanz- 
leimaBigen Vollbesitz alles dessen bezeichnen soy, was das Territorium in 
sich schlieBt (cf. Weber, Bistum, p. 22). 

An der Stelle, wo die jetzige Pfarrkirche steht, soil friiher eine Kapelle zur 
Ehre U. L. Frau gestanden haben. Darin sollen die Grafen von Babenberg be- 
graben worden sein. Doch sind Urkunden oder andere Merkmale dafiir nicht 
vorhanden (Schellenberger, p. 30 f). 

Die Inschriften in der jetzigen Kirche geben das Jahr 1387 als das Weihejahr 
an: ,,Anno MCCCLXXXVII ab Episcopo Lamberto in honorem B. M. V. in 
coelos assumptae consecrata". (Schellenberger, p, 39.) 

Die Obere Pfarrkirche muB schon friihzeitig eine Pfarrkirche gewesen sein. 
Kennzeichen dafiir sind: a) der Taufstein. Er ist achteckig, mit holzernen Ta- 
feln bekleidet. Das Jahrhundert ist leider nicht mehr zu lesen (Schellenberger, 
p. 45). b) das Sacrarium. Es wurde 1392 hinter dem Chore errichtet und 
tragt die Inschrift: ,,Anno MCCCLXXXXII am montag nach egidij wart der 
erst stain gelegt" (Schellenberger, p. 46). c) Zeichen einer Pfarrkirche ist 
auch die Ehetiire: Da in alterer Zeit die Trauung der Verlobten vor der 
Ture der Kirche stattfand, wurde die Tiire, die zur Trauung bestimmt war, 
mit einem Dache versehen, damit auch bei Regen die hi. Handlung vorgenom- 
men werden konnte. An der Oberen Pfarre ist ein geraumiges Ehetor mit 
Darstellungen der klugen und torichten Jungfrauen, der Verlobung Christi 
mit der Kirche (Schellenberger, p. 24 f). Die Entstehungszeit der Oberen 
Pfarrkirche kann also nicht genau angegeben werden. Die Urkunden weisen 
auf die Mitte des 12. Jahrhunderts, zu welcher Zeit die Kirche schon bestan- 
den hat. Ob und wieweit man iiber die Zeit der Bistumsgrtindung hinaus- 
gehen darf, kann nicht bewiesen 1 werden. 

109 Haas, St. Martin, p. 123 f. 

no Jaffe, Mon. Bamb. p. 836. Ex miraculis Ottonis Episcopi Bambergensis; Wach- 
ter, Schematismus p. 555. 

in Wunder, Die Siechen- und Pesthauser in Bambers:, p. 158. 

112 Schematismus 1930, p. 36. 

H3 Haas, St. Martin, p. 95. 

H4 cf. Osterreicher, Die Wunderburg zu Bamberg mit Nachrichten von denen 
von Rotenstein, Bambers 1826. 



Oltilienaltar aufgeslelll war. 115 1684 erbaute Andreas KlubenspieJB in der 
Nahe der heutigen Kirche eine Feldkapelle zu Ehren Maria-Hilf. 116 
In ihr haben wir wohl die Vorlauferin der jetzigen Kirche zu erblicken. 
Maria-Hilf in der Wunderburg hat seit 1749 eigene Kuraten. Am 7. XII. 
1905 wurde die Pfarrei errichtet. 117 

AuBer den genannten Marienheiligtumern steht zu Bamberg noch 
eine Maria -Einsiedel-Kapelle auf dem Goltesacker. 118 

11) Bayreuth: Assumptio B.M.V. 1722 erhielten die Katholiken 
die Erlaubnis der freien Religionsausubung. 1745 wurde der Bau der 
katholischen Kirche begonnen. Der Bau schritt riistig vorwarts, sodafi 
am 7. II. 1749 die feierliche Benediktion siattfinden konnte. Am 24. XI. 
1807 wurde die Pfarrei errichtet. 119 

12) Berolzheim b. Windsheim: Fur das Jahr 1535 berichtet 
ein Auszug aus dem Saalbuch des Oberamtes Hohentriidingen iiber die 
Einkunfte der Pfarrei. Patron war St. Maria. 120 

13) B i r k a c h b. Doringstadt: Maria Immaculata. 121 

14) Birkenfeld: St. Maria war eine Filiale von Schauerheim. 122 

15) Birklingen b. Iphofen: Die znr Pfarrei Iphofen gehorige 
Marienkapelle bestand schon 1458. Zu ihr wurde viel gewallfahrtet. 123 

16) B u c h b. Gremsdorf : Maria, auxilium Ghristianorum. 124 

17) Biihl b. Lauf: Visitatio B.M.V. Bereits fur das Jahr 1217 wircl 
ein Konrad, Pfarrer in Biihl erwahnt. 125 

18) Burgkunstadt, B.A. Lichtenfels: Am 24. IV. 1418 bestatigte 
der Bischof von Bamberg das Beneficium der Muttergotteskapelle in der 
Clausen. 120 Am 19. V. 1430 eignete Bischof Friedrich (14211431) zwei 
Teile eines Feldzehntes der Kapelle U. L. Frau zu den Clausen genannt, 
auBerhalb Burgkunstadt. 

19) Burgstein in Sachsen: St. Maria. 127 Die Kapelle stand schon 
1475, wie die Akten zeigen. 128 Vom 15. XI. 1485 stammt ein Notariatsin- 
strument, die Besichtigung und Kundschaft iiber Burgstein betreffend, 
die auf Befehl des Bischofs Philipp von Bamberg (1475 1487) geschehen 
war. 129 



us Haas, St. Martin, p. 99. 

us Haas, St. Martin, p. 100; Haupt, Bamberger Legenden und Sagen, p. 228; 
Osterreicher, Neue Beitrage zur Geschichte, 6. Heft, Bamberg 1827: Die Burg 
Rotenstein und ihre Besitzer; Ord. A. Bbg. Rep. p. 35, Nr. 502, Fach 11. 

117 Wachter, Schematismus, p. 587. 

us Schematismus 1930, p. 37. 

119 Weber, Bistum, p. 213 f. 

120 Schornbaum, Arch. Inv. p. 458. 

121 Schematismus 1928, p. 150. 

122 Schornbaum, Arch. Inv. p. 408. 
323 Schmidt, Iphofen, p. 22. 

124 -Schematismus 1928, p. 117. 

125 Reg. B. II. p. 85. 

126 Ord. A. Bbg. Rep. p. 257, Nr. 137, Lade I, Fach 3. 

127 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 102, Lade 284, Urk. Nr. 341: Urk. vom 31. VII. 1488. 

128 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. 8. 

129 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 101, Lade 284, Urk. Nr. 336. 



17 

20) D a c h s b a c h b. Gerhardshofen: St. Maria war eine Filiale von 
Gerhardshofen. 130 Am 1. XI. 1481 wird anlaBlich der ,,Pfai?ensleuer" in 
einem Brief an den Markgrafen auch der Friihmesser in Dachsbach 
erwahnt. 181 Wachter fiihrt als Patron fur Dachsbach St. Sebastian an. 131 

21) Dank en f eld, B.A. HaBfurt: Assumptio B.M.V. 133 1731 ver- 
macht Marschalk von Ostheim den Kapuzinern zu Sambach ein Legat 
von 1000 Reichstalern. Davon soil eine Messe in der Kapelle zu Danken- 
feld gelesen werden. 134 

22) D i p p a c h b. Burgebrach: Praesentatio B.M.V. 135 

23) D o r m i I z b. Forchheim: Annuntiatio B.M.V. 130 Vom 29. VI. 
1416 stammt ein Revers des Hans Drosendorfer, Vogt zu Schellenberg, 
iiber eine frei eigene, an der Schwabach gelegene Wiese, welche vor ihm 
Jungfrau Ghristein T. an die Kirche U. L. Frau zu Dorpencz gegeben 
hat, zu einem ewigen Gedachtnis. 137 Am 21. IV. 1424 hat Hans Twrrigel 
geschickt ,,U. L. Fraukirche gen Dorpentz u. U. L. Fraukirchen zu Er- 
langen an den Ban seine besten Gurtel und Taschen, itlich Kirchen 
halb". 138 

24) Dornbach b. Hopfenohe: Kapelle B.M.V. 139 

25) Drosendorfb. Eggolsheim: Visitatio B.M.V. Am 9. IX. 1417 
trennt Bischof Albert von Bamberg (13991421) die Filialkirche zu 
Drosendorf von der Mutterkirche und erhebt sie zur Pfarrkirche. 140 

26) Diirrhof b. Burgebrach: Kapelle B.M'.V. 141 

27) Ebensfeld, B.A. Staffelstein: Annuntiatio B.M.V. Schon 
1284 gibt Bischof Berthold von Bamberg (12571285) der Kirche einen 
AblaB. 142 1374 war Ebensfeld sicher schon Pfarrei; denn in der Urkunde 
Herbords, des Propstes von St. Severus in Erfurt, vom 13. XI. 1374 wird 
auch ein ,,plebanus der Kirche in Ebinsfelt" erwahnt. Am 25. IV. 1398 
verkauft Hans Heyder, Burger zu Bamberg, seinen Teil an der Wiese 
in der Mark zu Prachting fur das Gotteshaus zu Ebensfeld. 143 Hermann 114 
vermutet mit Recht, daB in Anbetracht der groBen Ausdehnung der 
Pfarrei, des Vorkommens des Ortes schon im 11. Jahrhundert, als eines 
Hauplortes der Gegend, der Ursprung der Pfarrei vielleicht in das 

!30 Schornbaum, Arch. Inv. p. 390. 

131 Looshorn, IV. p. 368. 

132 Wachter, Schematismus, p. 589. 

133 Schematismus 1928, p. 79. 

134 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. 10, Nr. 189. 

135 Schematismus 1928, p. 75. 

136 Schematismus 1928, p. 160. 

137 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 121, Lade 284, Urk. Nr. 380. 

138 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 108, Lade 618, Urk. Nr. 295. 

139 Schematismus 1928, p. 64. 

140 Ord. A. Bbg. Rep. p. 262, Nr. 149, Lade I, Fach 3. 

141 Schematismus 1928, p. 75. 

142 Ord. A. Bbg. Rep. p. 685, Pfr. Akt Nr. 143, Lade IV, Fach 2. 

143 Ord. A. Bbg. Rep. p. 268, Nr. 165, Lade I, Fach 3; cf. Ord. A. Bbg. Rep. p. 
268, Nr. 164, Lade I, Fach 3: Bischof Heinrich von Bamberg bestatigt die 
Engelmesse in der Marienkirche zu Ebensfeld. 

144 Hermann, Ebensfeld, p. 111. 



18 

12. Jahrhundert zu setzen sein durfle. Um das Jahr 1666 scheint die 
Kirche neu gebaut worden zu sein; denn aus diesem Jahre stammt eine 
Quitting des P. Aegidius Winsinger von Banz, worin er bestatigt, daB 
er fiir das Gotteshaus B.M.V. Annuntiationis zu Ebensfeld 30 fl erhalten 
und fur den Kirchenbau verwendet habe. 145 

28) Ebermannstadt: Nativitas B.M.V. 146 Im Jahre 1392 gibt 
Friedrich von Aufsees, Ritter zu Neydeck, Dolationsguler zu einer ewigen 
Engelmesse in der Kapelle U. L. Frau in der Mark zu Ebermannstadt. 146 

29) Eggenbach, B.A. Staffelslein: AuUerhalb des Ortes auf 
einer Anhohe liegt eine beruhmte Wallfahrtskirche zu Maria Schmerz. 
mit einer Wohnung fiir einen Eremiten. 147 1721 wurde Eggenbach eine 
selbstandige Kaplanei, 1851 eine Kuratie. 148 Aus dem Jahre 1747 stammt 
ein Vergleich zwischen einem zeitlichen Pfarrer zu Doringstadt und der 
Gemeinde zu Eggenbach, wegen des lebendigen Opfers in der Maria 
Hilf- und Wallfahrtskirche ob Eggenbach. 149 

30) Ehrl b. ScheBlitz: Kapelle B.M.V. 150 

31) E n h e i m b. Rodheim: Die Kapelle zu den hi. Maria und 
Leonhard wurde 1366 von Gnodstadt getrennt. m 

32) Erlangen: Die Marienkirche wird wohl 1383 errichtet wor- 
den sein; denn am 25. I. 1386 152 und weiter am 31. 1. 1392 153 gibt Bertfaold" 
Erlanger Vermogensstucke zum Unterhalte des Geistlichen an der 
Frauenkirche zu Erlangen. Deutlicher beweist die Behauptung noch eine 
Inschrift, die liber einem in Stein gehauenen Marienbilde am Kirchen- 
portale zu lesen war: 

,,Vir D. Wolffberg, 

anno Domini MCCC 

LXXXIII die Sancti " 

Der Stifter war Ulrich von Wolfsberg. 154 1383 darf demnach wohl als 
das Grundungsjahr der Kirche angesehen werden. Das Gotteshaus blieb 
aber, wie schon friiher die alte Martinskapelle, eine Filiale vom St. Mar- 
tmsstifte in Forchheim. Vom 1. IV. 1424 stammt eine Urkunde uber all 
das, was Hans Twrrigel an die Frauenkirche zu Dormitz und an die 
Kirche gleichen Namens in Erlangen vermacht hat. 166 



145 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. 11, Mr. 238. 

1^6 Schematismus 1928, p. 81; Weber, Bistum, p. 197; Ord. A. Bbg. Rep. p. 689, 
Pfr. Akt. Mr. 145, Lade IV, Fach 2. 

147 Roppelt I. p. 165. 

143 Weber, Bistum, p. 223. 

149 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 153, Lade 286, Urk. Nr. 484: Orig. v. 14. September 
1747; Ord. A. Bbg. Rep. p. 675, Pfr. Akt. Nr. 133, Lade III, Fach 6 und Rop- 
pelt I. p. 165 berichten auch von einer kleinen alten Kirche ad. s. Bartholo- 
maeum als der Dorfkirche in Eggenbach. 

iso Schematismus 1928, p. 176. 

151 Schornbaum, Arch. Inv. p. 574. 

152 Lammers, Erlangen, p. 186, Beilage 10. 

153 Lammers, Erlangen, p. 187, Beilage 11. 

154 Lammers, Erlangen, p. 24. 

155 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 108, Lade 618, Urk. Nr. 295. 



19 

1435 wandte sich Franz Pfmzing, der V6gl von Erlangen und der 
Rat daselbst an das Martinsstift in Forchheim mit der Bitte, sich mit 
der Erheburig der Erlanger Frauenkirche zu einer Pfarrkirche einver- 
standen zu erklaren. Durch Urkunde vom & VI. 1435 genehmigten der 
Dechant und das Kapitel von St. Martin in Forchheim die Stiftung und 
Errichtung einer eigenen Pfarrei in Erlangen. 156 Bischof Anton von 
Bamberg (14321459) erhob durch Urkunde vom 14. VII. 1435 die Ma- 
rienkapelle in Erlangen zur Pfarrkirche, wobei das Prasentationsrecht 
dem Dekan und dem Kapitel von St. Martin in Forchheim vorbehalien 
blieb." 7 

33) Fortschendorf b. Rothenkirchen: Assumptio B.M.V. 158 

34) Forchheim: Die Marienkapelle in Forchheim wurde sicher 
vor 1139 errichtet; denn der Abt Andreas vom Kloster Michaelsberg in 
Bamberg zahlt unter den Griindungen des Bischofs Otto I. (1102 1139) 
aufierhalb der Stadt Bamberg, die Kapelle der hi. Maria in Forchheim 
und das bischofliche Haus auf. 159 

35) Forth b. Stockach: Betsaal B.M.V. 160 

36) F r i e s e n b. Buttenheim: Die Kapelle zur Ehre ,,Mariens vom 
guten Rate" wurde 1867 erbaut und am 28. September desselben Jahres 
eingeweiht. 161 

37) F ii r t h : Immaculata Gonceptio B.M.V. Am 25. VIII. 1824 legte 
Erzbischof Freiherr von Frauenberg (1824 1842) unter Assistenz von 
acht katholischen Geistlichen den Grundstein zur 'Kirche. 162 Am 30. IX. 
1826 wurden die drei Glocken geweiht und zum erstenmal gelautet. 168 
Die Kirche wurde am 16. X. 1826 benediciert 164 und am 6. X. 1829 ein- 
geweiht. 168 

38) Garten ro th, B.A. Lichtenfels: Maria, Petrus und Paulus 
und andere Heilige. Der Bamberger Priester Walrabanus lieB eine von 
ihm erbaute Kirche zu Gerendenrode durch Bischof Otto I. (1102 1139) 
einweihen. Als Tag der Weihe wird der 6. August 1108 angegeben. 166 
Dieses Datum ergibt sich aus der Urkunde vom 13. Juni 1136, lflT in 



ia> St. A. Bbg. Rep. 25, p. 108, Lade 618, Urk. Nr. 296. 
!57 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 109, Lade 618, Urk. Nr. 297. 

158 Schematismus 1928, p. 194. 

15 9 Ex Andreae catalogo abbatum S. Michaelis Bambergensis: M. G. SS. XII. p. 
909. 

lfi o Schematismus 1928, p. 161. 

16 * Grandinger, Buttenheim, p. 79: Das Muttergottesbild steht auf dem rechten 
Seitenaltar. Einst stand das Bild in Bamberg (Sand) und hat dort wegen an- 
geblicher Wunder viel Aufsehen erregt. Der Zulauf wurde dann untersagt 
und das Bild nach Friesen gegeben. 

162 Fronmiiller, Furth, p. 207. 

163 Fronmuller, Furth, p. 209. 

164 Fronmuller, Furth, p. 213. 

165 Fronmuller, Furth, p. 214. 

166 Reg. B. I. p. 143; Guttenberg, Territorienbildung, p. 279. 

167 Looshorn II. p. 314 f . 



20 

welcher Otto I. (sic!) Bischof von Bamberg 168 sagt, daB der Priester Wal- 
rabanus, Sohn des Degeno von Gerendenrode .... auf dem Teile seines 
Herrsohaftsgutes Gerendenrode, der ihm bei der Teilung zugekommen 
war, cine Kirche erbaut und ihr einige ihm zustehende Acker als Aus- 
stattung bestimmt hat. Als nun der Bischof am 6. VIII. 1108 die Kirche 
zu Ehren der hi. Gottesmutter Maria und der seligen Apostel Petrus und 
Paulus und anderer dreiBig Heiligen, deren Namen samt den Reliquien 
in eine Kapsel eingeschlossen sind, konsekrierte, uberlrug der genannle 
Priester den Zehenten von vier Dorfern an den Altar der Kirche. Dies 
bestatigte Bischof Otto dem Abte Hermann von Michaelsberg, da Wal- 
rabanus Michaelsberger Gonventuale war. Die Pfarrei gehorte dem Klo- 
ster, wurde aber spater von den Herren von Redwitz besetzt und ist 1577 
protestantisch geworden. 169 

39) G e b s a 1 1 e 1 b. Rothenburg: SchloBkirche B.M.V. 170 

40) Gefelle b. Hof: Am 21. VII. 1246 ubergaben Heinrich der 
Altere und Heinrich der Jiingere, Vogte von Weida, der Pfarrkirche in 
Gefelle ,,ad laudem et honorem genetiicis dei Mariae" alle ihre Giiter 
ebendort, in Fentzka, Muchenreuth und den Zehenten in Hirsperk. 171 
Als bambergische Pfarrei wird Gefelle sicher 1374 erwahnt. 172 Vom 4. V. 
1413 stammt ein Kaufbrief uber das von Gunther von Ulrichsdorf an die 
Fruhmesse zu Gefelle verkauf te Gut samt seinem Hof, vier Ackern Feldes 
im Steinbach usw. 173 Am 15.VI. 1416 freit und eignet Friedrich, Land- 
graf in Thuringen und Pfalzgraf zu Sachsen, einen Hof in dem Flecken 
zu Gefelle und einen zu Tothenreuth, oben in dem Dorfe, zu einer Fruh- 
messe in der Kirche U. L. Frauen zu Gefelle. 174 

41) Ge is el wind, B.A. Scheinfeld: Kapelle B.M.V. 175 

42) Gesees: Am 6. X. 1321 verkauf te Wolfram von Mistelbach 
und Heinrich, sein Bruder, an den Burggrafen Friedrich von Niirnberg 
den Kirchensatz zu Gesees. 176 Am 25. III. 1401 quittierte Jobst von Wirs- 
berg dem Friedrich Sesselmann, Pfarrer zu Gesees, uber acht Schock 
Meifiener Groschen, die ihm derselbe ,,wegen des Burggrafen fiir ein 
kurz vor Weihnachten verderbtes Pferd gezahlt hat". 177 Am 21. I. 1432 
bewilligte Markgraf Friedrich zu Brandenburg fiir die Gotteshausmeister 



168 Die Urkunde spricht von ,,0tto Bambergensis episcopus primus", ist also in 
dieser Form sicher nicht vor der Zeit des Bischofs Otto II. (11771196) aus- 
gestellt worden (cf. Quttenberg, Territorienbildung, p. 279, Anm. 385). Sie gibt 
aber anscheinend die tatsachlichen Ereignisse richtig wieder und konnte als 
spatere Ausfertigung betrachtet werden. 

169 Weber, Bistum, p. 87. 

170 Schematisms 1928, p. 91. 

171 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 121, Lade 619, Urk. Nr. 330; Looshorn IV. p. 902; 
Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. p. 43 i. 

172 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. p. 44, Beilage VII: Urk. Herbords, des 
Propstes von St. Severus in Erfurt, vom 13. XI. 1374. 

173 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 122, Lade 619, Urk. Nr. 332. 

174 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 123, Lade 619, Urk. Nr. 335. 

175 Schematismus 1928, p. 168. 

176 Mon. Zoll. II. p. 363; Reg. B. VI. p. 45; Looshorn III; p. 95. 

177 Reg. B. XL p. 204. 



21 

der Pfarrkirche U. L. Frau zu Gesees, den von Conzen Scherzel zu Bay- 
reuth um 74 fl getatigten Kauf etlicher Acker und Wiesen an einer 
Wiistung ,,zu der hohen Fichten genannt". 178 

43) Giechkr 6 1 ten dor f b. Weismain: Kapelle Assumptio B. 
M.V. 179 1644 wurde die Kapelle von dem Abte Johann VII. zu Langheim 
eingeweiht. 180 Ursprunglich soil in Giechkrottendorf eine SchloBkapelle 
gewesen sein, die im 14. und 15. Jahrhundert von einem selbstandigen 
Vikar versehen wurde. Im 16. Jahrhundert horte der katholische Gottes- 
dienst auf, wohl well die von Giech protestantisch geworden waren. 
Nach der Sakularisation kaufte die Gemeinde das SchloB und verwendete 
die Kapelle als Lagerraum. 1823 wurde sie Privatbesitz. 181 Die Weihe der 
Kapelle durch den Langheimer Abt im Jahre 1644 laBt vermuten, daB 
Giechkrottendorf um diese Zeit Langheimer Klosterbesitz war und auf 
Langheim vielleicht auch das Marienpatrozinium zuruckzufuhren 1st. 

44)Glosberg, B.A. Kronach: 1714 klagt Pfarrer Stoltzlein zu 
Kronach uber die Baufalligkeit der Filialkirche in Glosberg. Also muB 
sie um diese Zeit schon lange bestanden haben. 182 Titel der Kirche ist: 
,,Nativitas B.M.V.". Die Marienkirche war eine beruhmte Wallfahrts- 
kirche. Neben idem Gotteshaus stand ein Hospiz der Franziskaner, 183 die 
den Gottesdienst besorgten. 184 Die Pfarrei wurde 1810 von Kronach ge- 
trennt. 185 

45) Grofidechsendorf b. Hannberg- B.M.V. ad Nives. Franz 
Georg Faust Freiherr v. Stromberg vermachte am 30. I. 1727 zur maria- 
nischen Gnadenkapelle in GroBdechsendorf, einem der hochfurstlichen 
wiirzburgischen Pfarrei Hannberg zugehorigen Orte, 1050 Taler. 186 

46) Hannberg, B.A. Hochstadt a. Aisch: Nativitas B.M.V. et St. 
Catharina. Die Pfarrei besteht seit 1453? 187 Jedenfalls darf man auf ein 
hoheres Alter der Pfarrei schlieBen, wenn dort ein Oberpfarrer war, der 
jederzeit ein Kapitular des Domstiftes gewesen ist. 188 

47) Heine rsreuth b. Thurndorf : Waldkapelle ,,Visitatio 
B.M.V." 189 



178 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 137, Lade 619, Urkunde Nr. 375; cf. ferner Weber, 
Bistum p. 262. 

179 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 223, Lade 289, Urk. Nr. 680: AblaBbrief des Papstes 
Clemens X. vom 15. IX. 1670 fur die Besucher der Kirche oder Kapelle B. M. 
Virginis assumptae zu Giechkrottendorf. 

"so Roppelt I. p. 388. 

isi Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Weismain. 

182 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. 15, Nr. 341. 

153 Wachter, Schematismus, p. 592: Errichtet 1743. 

184 Roppelt I. p. 278. 

iss Wachter, Schematismus, p. 592. 

186 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 243, Lade 289, Urk. Nr. 707. 

187 Wachter, Schematismus, p. 593. 

188 Roppelt II. p. 602 f. 

189 Schematismus 1928, p. 67. 



22 

48) H e r s b r u c k : B.M.V. 190 Im Jahre 976 hatte die bayerische 
Herzogin Willrud zu Hersbruck eiri Benediktinerinnenkloster gegriindet, 
das sie dem Kloster Bergen bei Neuburg schenkte. 191 Vielleicht bestand 
die Marienkirche schon um diese Zeit. Sicher war dies 1356 der Fall; 
denn in diesem Jahre ward die Marienkirche der Domvikarie St. Bar- 
bara unterstelt. 192 Am 12. V. 1434 bestatigen Johannes von Ehenheim, 
Kanonikus von Bamberg und Bischof Anton die Griindung der Mittel- 
messe auf dem Altar der hi. Catharina in der Pfarrkirche zu Hers- 
bruck. 193 Am 22. XI. 1487 wenden sich Johann Siegel, Rektor der Pfarr- 
kirche in Hersbruck und Johann Sporer, Vikar des St. Bartholomaus- 
altares zu St. Lorenz in Number g, an Bischof Heinrich von Bamberg 
(1487 1501) wegen eines Tausches ihrer Pfrunden. 194 

Der erst nach der Reformation entstandene katholische Betsaal in 
Hersbruck ist ebenfalls Maria geweiht 195 , wohl zum Andenken an die 
alte Marienkirche. 

49) Herzogenaurach, B.A. Hochstadt a. Aisch: Kapelle ,,Maria, 
mater dolorosa". 196 

50) Hetzelsdorf: Nativitas B.M.V. 197 Die am Feste Maria Ge- 
burt 1490 vom Weihbischof des Bischofs Heinrich zur Ehre der glor- 
reichen jungfraulichen Muttergottes Maria konsekrierte Kirche in Het- 
zelsdorf war, laut Umschrift des steinernen Altarblattes, 1489 von den 
Gebrudern Scharnhofer aus dem benachbarten Poppendorf erbaut. In 
den Altar wurden Reliquien der Heiligen Veit, Barbara und Margareta 
eingelegt, nebst anderen, die schon friiher darin waren. 198 Im Jahre 1580 
wurde Hetzelsdorf Pfarrei und der Prediger Johann Schabdach aus 
Kasendorf 1582 der erste protestantische Pfarrer. 199 Das Patro'zinium 
Maria Geburt diirfte ohne Zweifel mit dem Weihtage der Kapelle zu- 
sammenhangen. Es ist namlich ofters festzustellen, daB der Tagesheilige 
des Weihtages der Patron der zu weihenden Kirche wird. 

51) Hirschfeld b. Teuschnitz: Die Kapelle ,,Visitatio B.M.V." 
wurde vor 1734 errichtet. 200 

52) H o c h s t a d t am Main: Assumptio B.M.V. 201 



190 Wurfel III. p. 108: ,,Die Pfarrkirche ist in St. Mariens Ehre gebaut. Zu wel- 
cher Zeit sie das Recht der Parochialkirche vor der Bergkirche sich zu eigen 
gemacht, lafit sich nicht genau bestimmen". 

wi Osterreicher, Denkwiirdigkeiten HI; Looshorn II. p. 63. 

192 Looshorn III. p. 260: Urk. des Bischofs Leupold von Bamberg vom 16. XL 1356. 

193 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 64, Nr. 1. 

'94 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 161, Lade 620, Urk. Nr. 437. 

195 Schematismus 1928, p. 163. 

196 Schematismus 1928, p. 114. 

197 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 162, Lade 620, Urk. Nr. 440. 

198 Es- scheint also die 1489 erbaute Kapelle bereits eine Vorgangerin gehabt zu 
haben. 

199 Looshorn IV. p. 915. 

200 Weber, Bistum, p. 201. 

201 Schematismus 1928, p. 138. 



23 

53) H of en b. Stegaurach: 1752 wird die Kapelle ,,Assumptio 
B.M.V." erwahnt. 202 

54) Hof an der Saale: Das Marienspital wird wohl in der Zeit von 
126064 errichtet worden sein. 203 Am 28. I. 1307 verliehen Heinrich, Vogt 
von Weida und sein Sohn, dem Marienhospital zu Hofregnitz einige 
Giiter in Stammbach. 204 Vom 13. IV. 1332 stammt ein AblaBbrief meh~ 
rerer Bischofe fur die Pfarrkirche St. Lorenz in Hof und fur das dortige 
Marienhospital. 205 

Die katholische Kuratie wurde am 6. IX. 1837, die Pfarrei am 1. XI. 
1849 errichtet. 206 Die jetzige katholische Kirche in Hof hat den Titel 
,,S. Nomen B.M.V.". 

55) Hohengufibach b. Breitengufibach: Visitatio B.M.V. Die 
Kapelle wird 1734 erwahnt. 207 

56) Hollfeld, B.A. Ebermannstadt: Assumptio B.M.V. In der 
Pfarrkirche von Hollfeld haben wir ohne Zweifel ein altehrwurdiges 
Gotteshaus vor uns. Die Entstehungszeit der Kirche lafit sich nicht genau 
bestimmen. 208 Am 13. IV. 1309 entschied Bischof Wulfing die Streitsache 
des Pfarrers von Hollfeld mit dem Stifte St. Gangolf in Bamberg. 209 Auf 
ein hohes Alter der Pfarrei lafit auch die Tatsache schliefien, dafi Holl- 
feld der Sitz eines der vier Archidiakonate gewesen ist. 210 Interessant 
sind die Pfarrbeschreibungen von 1624 211 und 1625 212 . Erstere zahlt die 
Kapellen im Orte auf: St. Salvator vor der Stadt, St. Bartholomaus im 
Spital, eine Kapelle B.M.V., St. Gangolf am Oberen Markt, St. Gatharina 
neben der Pfarrkirche 218 , letztere erwahnt die zur Pfarrei gehorigen Ka- 
pellen auBerhalb des Ortes: Hochstahl: St. Johannes Bapt., St. Matthaus 
in Neuhaus, St. Laurentius in Drosendorf, eine Kapelle in Freienfels, 
die um 1595 protestantisch geworden war, und eine St. Friedrichskapelle. 
Um 1650 scheint die Hollfelder Kirche durch Feuer zerstort worden zu 
sein; denn die Akten berichten vom Wiederaufbau des Gotteshauses 
und des Turmes. 214 

57) H ii 1 1 bei Ebersberg: 1421 wird ein Primissarius (= Fruhmesser) 
in Hiill erwahnt. 215 Die Marienkirche war eine Wallfahrtskirche. Neben 



202 Ord. A. Bbg. Rep. p. 977, Pfarr-Akt. Nr. 442, Lade XIII, Fach 2. 

203 Wachter, Schematismus p. 595: Von den Graf en von Orlamiinde gegriindet. 

204 Looshorn III. p. 79. 

205 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 175, Lade 620, Urk. Nr. 471. 

206 Wachter, Schematismus p. 595. 

207 Weber, Bistum p. 197; Roppelt II. p. 647. 

208 Wachter, Schematismus p. 595, setzt sie ins 9. Jahrhtmdert. 

209 Looshorn III. p. 50. 

210 Rep. Germ. I. p. 310, Nr. 1912; p. 346, Nr. 2141. 

211 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 22, Nr. 548. 

212 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 22, Nr. 548. 

213 Naheres siehe bei den einzelnen Patrozinien! 

214 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. 22, Nr. 552. 

215 Weber, Bistum p. 80. 



24 

der Kapelle liefien.,sich die Leute der Umgebung anscheinend gerne be- 
graben. 218 Wenigstens zahlt ein Verzeichnis aus der Zeit urn 1450 unge- 
fahr 200 Namen von Toten auf, die im Schatten der Kirche ihre letzte 
Ruhestatte fanden. 

58) I lies helm b. Windsheim: St. Maria. Aus dem Jahre 1298 
stammt ein AblaBbrief des Erzbischofs Basilius von Jerusalem und 
einiger anderer Bischofe fur die Marienkirche zu Illesheim. 217 

59)Kalteneggolsfeldb. Tiefenpolz: S. Cor B.M.V. 218 

60) K a p p e 1 : St. Maria? In dem Stiftungsbriefe, den Otto der 
Heilige am Tage der Weihe der Kirche St. Jakob in Bamberg im Jahre 
1109 ausstellte, wird u. a. dem Stifle gegeben ,,der Zehent im Dorfe 
Chappeln in allem bis aufs Kirchengut". 219 Demnach scheint die Marien- 
kapelle 1109 schon gestanden zu haben. 

61) K i r c h 1 a u t e r : B.M.V. 220 Der Ort gehorte vom 1. X. 18081810 
zur Erzdiozese Bamberg. 221 

62) Kleinweisach b. Burghaslach: St. Maria oder Moritz oder 
Margaretha? war Filiale von Burghaslach. 222 

63) K 1 o s t e r S u 1 z : St. Maria. 223 

64) Kobolzell b. Rothenburg: Assumptio B.M.V. Der Missionar 
St. Koboll soil im Taubergrunde, dicht hinter der spateren Stadt Rothen- 
burg, seine Zelle gehabt haben. Dort errichtete man eine kleine Kapelle. 
Als grolie Wallfahrten dorthin stromten, wurde 1472 an dieser Kapelle 
eine Liebfrauenkirche errichtet. 224 

65) K 6 n i g s f e 1 d, B.A. Ebermannstadt: Die Kapelle ist der Mutter- 
gottes von Lourdes geweiht, 225 doirfte also jiingeren Datums sein. 

66) K r o n a c h : Kapelle auf dem Rosenberg. Nach einer Urkunde 
vom 20. VI. 1486 hat die Witwe Kunigunde Hirst in Kronach von ihren 
Giitern, besonders von ihrem Hofe Birkach bei Kronach, ein einfaches 
kirchliches Benefizium ohne Seelsorge neu zu griinden testamentarisch 
angeordnet. 226 Weil diese Stiftung aber zur Unterhaltung eines Priesters 
nicht ausreichte, hat der Bischof von seinem Vermogen dazugegeben, 
um auf dem Altare der heiligen Apostel Simon und Judas in der Kapelle 
der Veste auf dem Rosenberge zur Ehre Mariens, der hi. Philippus und 
Jakobus und der hi. Katharina ein einfaches Benefizium ohne Seelsorge 
zu griinden und zu dotieren. 



216 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 204 a, Lade 621, Nr. 541 : ..Calendarium sepultorum" in 
Hull mit der Aufschrift: ,,Das ist die Gedachtnis der totten, die dann Ir ewiges 
Qedachtnus haben hir zw Hull pey disem wirdigen goczhaws Ewigklich". 

217 Schornbaum, Arch. Inv. p. 799. 

218 Schematismus 1928, p. 129. 

219 Schweitzer, St. Jakob, p. 2 ff ; Looshorn II. p. 54. 

220 Amrhein, p. 178. 

221 Wachter, Schematismus, p. 597. 

222 Schornbaum, Arch. Inv. p. 50. 

223 Schornbaum, Arch. Inv. p. 190; cf. P. Schaudig, Beitrage zur Qeschichte des 
Klosters Sulz. Nordlingen 1913. 

224 Bensen, Rothenburg p. 3. 

225 Schematismus 1928, p. 128. 

226 23. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 141. 



25 



67) Kiistersgreu th, B.A. Bamberg II: Die Marienkapelle soil 
1597 schon uralt gewesen sein. 227 

68) Kulmbach: Die Patrone d-es alten Augustinerklosters waren 
St. Maria und St. Augustinus 228 ; das Eremitenkloster nach der Regel des 
hi. Augustinus wurde vom Rurggrafen Johann von Niirnberg gegriindet. 
Er schenkte demselben am 15. IV. 1346 die Pfarrei Niedernsteinach mit 
dem Kirchensatze, der von seiner Herrschaft zu Lehen ging. 229 Am 28. V. 
1349 bestatigte Bischof Friedrich von Bamberg (13441352) das vom 
Burggrafen gestiftete Kloster. 228 Am 5. VIII. 1448 wird in einer Urkunde 
der Markgrafen Johannes und Albert, gegeben zu Plassenburg, fiir den 
Auguslinereremitenkonvent zu Kulmbach eine Marienkapelle im Kreuz- 
gang des Klosters erwahnt. 230 Dort sollen namlich fiir die Schenkung der 
Markgrafen die kanonischen Zeiten B.M.V. mit Messe und Salve Regina 
geh alten werden. 

69) Langenstadt bei Kulmbach: Die Marienkirche wird wohl 
um 1460 entstanden sein. 231 

70) Langenzenn, B.A. Neustadt a. Aisch: Die Marienkirche be- 
stand sicher schon im Jahre 1200; denn in diesem Jahre gibt Arnold, 
Pfarrer in Cenne, der Kirche in Ansbach ein Gut in Udelwarteshovin 
(Urfertshofen bei Leutershausen) 232 . Das Gotteshaus wird im Laufe der 
Zeit oft urkundlich erwahnt. In Jahre 1296 erscheint in einer Urkunde 
des Burggrafen Friedrich von Niinxberg ein ,,G6nradus, decanus de 
Cenne" als Zeuge. 233 Am 29. I. 1289 fertigte Bischof Mangold von Wiirz- 
burg fur die Marienkirche in Genne einen Ablafibrief aus, 234 1298 gewahr- 
ten Lambert von Aquitanien und andere Bischofe der Marienkirche in 
Langenzenn Ablasse. 235 Weitere Ablasse erteilten 24 Bischofe am 15. II. 
1362. 236 Am 25. V. 1369 bestatigte der Burggraf Friedrich eine Secken- 
dorfsche FruhmeBstiftung zu Langenzenn. 237 Am (12.) 13. V. 1409 ver- 
wandelten die Burggrafen Johann und Friedrich zu Niirnberg und Eli- 
sabeth von Bayern, des letzteren Gemahlin, mit Rat und Gunst des 
Bischofs Johann zu Wiirzburg und seines Kapitels zum Troste ihres 
Vaters Friedrich selig und ihrer Vorfahren, ihre Pfarrkirche in ihrer 
Stadt Langenzenn in ein Kloster des Augustiner-Ordens. 238 

71) Lees ten, B.A. Bamberg I: S. Nomen B.M.V. 239 



227 Haas, Slavenland II. p. 215. 

228 Mon. Zoll. III. p. 201. 

229 Mon. Zoll. III. p. 138, 194, 201; Looshorn III. p. 230. 

230 Looshorn IV. p. 932 f. 

231 Weber, Bistum, p. 261. 

232 Reg. B. I. p. 387; Einfalt, Langenzenn p. 4. 

233 Mon. Zoll. II. p. 240; Schweitzer, Langheim, p. 110. 

234 Looshorn II. p. 896; Orig. in Miinchen. 

235 Reg. B. IV. p. 665. 

236 Looshorn III. p. 705. 

237 Mon. Zoll. IV. p. 176. 

238 Mon. Zoll. VI. p. 549; Reg. B. XII. p. 38. 

239 Schematisms 1928, p. 57. 



26 

72) Lichtenfels: Assumptio B.M.V. Die Kirche stand moglicher- 
weise als eine Stiftung der Graf en von Andechs schon im 11. Jahrhun- 
dert. Doch 1st ein genaues Datum nicht zu finden. Urkundlich wird die 
Pfarrei und damit auch die Kirche im Jahre 1207 erwahnt; Herzog Otto 
bestatigt die gesamte Schenkung seiner Eltern an das Kloster Langheim. 
Unter den Zeugen erscheint: ,,Heimo, Pfarrer von Lichtenfelse". 240 Ahn- 
lich erwahnt eine Schenkungsurkunde vom 28. XI. 1296 als Zeugen einen 
,,Dominus Sifridus, socius domini Henrici, plebani in lichtinuels". 241 
Auch in dem Schreiben Herbords, des Propstes von St. Severus in Erfurt 
vom Jahre 1374 erscheint Lichtenfels als Pfarrei. 242 Der Ort kam nach 
Roppelt 243 im Jahre 1141 von Ghunissa oder Kunigunde, einer geborenen 
Grafin von Truhendingen, an das Hochstift Bamberg. An weiteren Ma- 
rienkirchen steht in Lichtenfels noch die Spitalkirche ,,Maria, mater 
dolorosa". 244 

73) Lindenhardtb. Trockau: St. Maria. Nach Anselm Meiller 245 
hat ein freier Mann von Biberche, mit dem Beinamen Brazenmule, in der 
Hoflnung auf das ewige Leben, dem Pfalzgrafen Otto, in Gegenwart des 
Bischofs Otto, sein Gut in Lindenhardt mit allem Zubehor ausgehandigt 
zu dem Zwecke, daC dort eine Kirche zur Ehre der unversehrten Gottes- 
mutter erbaut wiirde. Bischof Otto gab noch Zehente dazu und grundete 
daselbst eine Pfarrei, welche er mit dem Kloster Ensdorf vereinigte. 

Bohner 246 fuhrt als das Jahr der Vereinigung 1125 an. 1421 wird ein 
plebanus in Lindenhardt genannt. 247 Unter dem Schutze des Klosters 
Ensdorf hat sich Lindenhardt zu einer Propstei erhoben. Von hier aus 
mufite der Gottesdienst auch in Trockau gehalten werden. 248 1540 ist der 
Ort protestantisch geworden. 249 

74) Lipprichhausen b. Uffenheim: St. Maria. 250 Die Kirche 
wurde 1431 von Gollachostheim getrennt, 251 wird also spatestens anfangs 
des 15. Jahr hun der ts errichtet worden sein. 

75) Lohndorf, B.A. Bamberg I: Nativitas B.M.V. Am 1. VII. 1499 
einigte sich der Bischof wegen des Dorfzehentes und des Reutzehntes in 



240 Looshorn II. p. 599. 

241 Osterreicher, Banz II. p. Ill, Nr. 79. 

242 Osterreicher, Denkwtirdigkeiten I. Beilage VII. 

243 Roppelt I. p. 231 f. 

244 Schematisms 1928, p. 152. 

245 Anselm Meiller: Mundi miraculum seu S. Otto. Pedeponte 1639, p. 259; cf. Loos- 
horn II. p. 145; Codex Ensdorf. Freyberg, Hist. Schriften und Urkunden II. p. 
184, Nr. 9. Quttenberg, Territorienbildung, p. 129, Anm. 118; p. 173. 

246 Bohner, Creussen, p. 70. 

247 Weber, Bistum, p. 77; V. Schwaighauser (bei Ofele, Script, rer. Boicarum I. 
p. 590) fuhrt in seinem Verzeichnis der pfalzischen Kloster einen Brief des 
Bischofs Friedrich von Hohenlohe zu Bamberg (1344-^-1352) aus dem Jahre 
1345 an, wodurch er dem Abte .Ulrich und seinem Stifte zu Ensdorf die ganze 
Pfarrei Lindenhardt iibergibt. Doch ist der Brief in der Urkundensammlung 
des Klosters (M. B. XXIV.) nicht zu finden. 

248 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 300, Lade 624, Urk. Nr. 840. 

249 Weber, Bistum, p. 95. 

250 Schornbaum, Arch. Inv. p. 587. 

251 Schornbaum, Arch. Inv. p. 582. 



27 

Tiffenellern mit den Gotteshausmeistern von Lanndorff (= Lohndorf) 
dahin, daB der Kastner zu ScheBlitz und die Gotleshausmeister alljahr- 
lich gemeinsam den Zehent verlassen und vom Ertragnis 2 / 3 der Bischof 
und 1 / 3 das Gotteshaus und dieses noch einen Scheffel Korn und einen 
Scheffel Hafer erhalt. 252 Am 7. IV. 1502 trennte Bischof Veit von Bamberg 
(1501 1503) die Muttergotteskirche in Lohndorf von der Mutterkirche in 
Litzendorf und erhob sie zur Pfarrkirche. 253 

76) Ludwigstadt b. Teuschnitz: Um das Jahr 950 soil hier das 
Erdbegrabnis der Grafen von Orlamunde errichtet und dariiber eine 
Kapelle erbaut und zur Ehre Mariens geweiht worden sein. Daher auch 
der Name Marienkapelle von Orlamunde. 254 Sie scheint verschieden zu 
sein von der Marienkapelle ,,zur Clausen" genannt. Am 2. V. 1584 baten 
Richter, Burgermeister und Rat der Gemeinde zu Ludwigstadt den Erb- 
herrn Ghristoph von Thiin, ,,die an den Schneider Peter Franken ver- 
kaufte Kapelle zur Lieben Maria nicht einreiBen luiid in ein Brau- und 
Wohnhaus verwandeln zu lassen, weil dies dem lieben Gott zuwider 
ist". 255 

77) Mangersreuthb. Kulmbach: 256 B.M.V. Die Kapelle hat 1434 
bereits gestanden; denn am 6. IV. 1434 bestatigte Bischof Anton von 
Bamberg (1432 1459) die Griindung und Dotierung eines kirchlichen 
Benefiziums in der Marienkapelle zu Mangersreuth. 257 Vom 30. IV. 1437 
stammt ein Eignungsbrief des Markgrafen Friedrich zu Brandenburg 
uber 2 Tagwerk Wiesen zu Forstlehen in der Au bei dem Bach gelegen, 
fur die Kapelle zu Mangersreuth. 258 Einen ahnlichen Brief stellte Mark- 
graf Albrecht zu Brandenburg am 25. XI. 1459 fur die Kapelle U. L. Frau 
zu Mangersreuth aus, iiber 2 Teile eines halben Zehenten ob dem Dorfe 
Willmersreuth. 259 Die Kirche wurde bald zur Wallfahrtskirche. 260 

78) Marienweiher, B.A. Stadtsteinach: Visitatio B.M.V. tiber 
die Entstehung des Wallfahrtsortes berichtet die Legende: 201 Die Gegend, 
wo das heutige Marienweiher liegt, war einstens von dichtem Wald be- 
deckt und ganz unbewohnt. Mitten durch diese Gegend fiihrte die StraBe 
von Franken nach Sachsen. In den dichten Waldern hausten die Rauber, 
der Schrecken der Wanderer und Kaufleute. Vor Zeiten stand am so- 
genannten Vordersee nur ein Blockhaus. Dahin lenkte ein Nurnberger 



252 Looshorn IV. p. 430. 

253 Ord. A. Bbg. Rep. p. 857, Pfr. Akt Nr. 316, Lade IX, Fach 4. 

254 Baumer, Ludwigstadt, p. 2. 

255 Looshorn IV. p. 965. 

256 Cf. Scherber, Der Heiligenort in den Steben bei Mangersreuth, in: Hagen, Arch, 
f. Gesch. u. Altertumskunde II. Bd. 3. Heft, p. 116118, Bayreuth 1836. 

257 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 261, Lade 622, Urk. Nr. 682; 25. Ber. des Hist. Ver. Bbg. 
P. 59; Looshorn IV. p. 228 wird als Datum der Urkunde der 25. .IV. 1434 an- 
gegeben. 

25 8 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 307, Lade 624, Urk. Nr. 864. 

259 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 307, Lade 624, Urk. Nr. 866. 

260 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 305, Lade 624, Urk. Nr. 852853: Fragmente vom 15. IX. 
1495 bis 17. XI. 1498. 

261 Haupt, Bamberger Legenden, p. 348 ff. 



28 

Fuhrmann, einmal am Abend, seinen Wagen, auf den er ein Marien- 
bild geladen hatte. Nachts wurde er von Raubern iiberfallen, aber auf 
die Anrufung Mariens bin gerettet. Tags darauf zog er nach Sachsen und 
gab dort das Bild ab. Aus Dankbarkeit liefi er aber eiri ahnliches Bild 
anfertigen und stellte es am Weiher auf. Crber dem Marienbilde wurdt? 
eine Kapelle erbaut. ,,Weil Maria am Weiher stand, Marienweiher 
ward's genannt." 

Wann die Kirche erbaut wurde, ist nicht zu bestimmen. Moglicher- 
weise entstand sie um 1124 unter dem Bamberger Bischof Otto I. (1102 
bis 1139). 262 Im Jahre 1189 gab Otto II., Bischof von Bamberg (1177 bis 
1196), die Kirche in Weyer mit alien Zugehorungen dem Kloster Lang- 
heim. 263 Auch fur das Jahr 1217 berichten die Reg.B. von einer Obergabe 
der Marienkirche in Marienweiher an das Kloster Langheim. Sie soil 
unter Bischof Ekbert von Bamberg (12031237) geschehen sein. 264 

79) M a r k t B i b a r t, B.A. Scheinfeld: Praesentatio B.M.V. Die 
Pfarrei bestand moglicherweise schon im Jahre 1007. 265 

80) Markt Scheinfeld: Assumptio B.M.V. Auch diese Pfarrei 
soil schon vor 1007 gegrundet worden sein. 266 Um 1421 erscheint in einem 
Verzeichnis der Benefizien, die der Bischof vergibt, unter den Kapellen 
auch Scheinfeld. 267 Neben der Pfarrkirche hat noch die Klosterkirche zu 
Scheinfeld St. Maria als Patron. 268 

81) Medlitz, B.A. Staffelslein: Assumptio B.M.V. Der Ort war bis 
zum Anfang des 18. Jahrhunderts der Pfarrei Miirsbach zugeteilt und 
ohne Kirche. Die Kapelle wurde wohl 1728 begonnen und 1739 vollendet. 
Ihre Entstehung verdankt die Kirche dem angeblich wundertatigen Ma- 
rienbilde, das unter dem Dache des Pfarrhauses zu Miirsbach gefunden 
wurde. 260 Die Kuratie besteht seit 1. III. I860. 270 

82) Me mm -els dor f, B.A. Bamberg I: Assumptio B.M.V. Die 
Pfarrei und damit auch die Kirche wird um 1330 von Hallstadt getrennt 
worden sein. 271 Am 18. X. 1402 schenkte der Pfarrer Johann Nassach von 
Hallstadt der Pfarrkirche in Memmelsdorf ein Gut in Litzendorf. 272 Um 
1421 wird ein plebanus in Memmelsdorf erwahnt. 273 



262 Rusam, Beitrage IX. p. 25; Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 382 heiBt es: 1110 
soil Otto der Heilige die Basilika B.M.V. gebaut haben. Roppelt I. p. 326 hat 
die Jahreszahl 1103. 

263 Reg. B. I. p. 351; Osterreicher, Denkwiirdigkeiten II. 2. Beilage, 3. Anm. 
Schweitzer, Langheim, p. 29; 22. Ber. des Hist. Ver. Bbg. 

264 Reg. B. II. p. 85. 

265 Wachter, Schematisms, p. 599. 

266 Wachter, Schematisms, p. 600. 

267 Looshorn IV. p. 117. 

268 Schematisms 1928, p. 172. 

269 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 928, Pfr. Akt. Nr. 395, Lade XI, Fach 6; Raab, Rattels- 
dorf; p. 108, (30. Ber. des Hist. Ver. Bbg. 1868). 

270 Raab, Rattelsdorf, p. 25 f. (45. Ber. des Hist. Ver. Bbg.). 

271 Wachter, Schematisms, p. 600. 

272 Looshorn IV. p. 127. 

273 Weber, Bistum, p. 73. 



29 

83) Mistendorf, B.A. Bamberg I: Assumplio B.M.V. Die Kapelle 
stand bereits 1391; denn am Montag, den 20. II. 1391 bekundet Ulrich 
Marchardt, gesessen zu Zechendorff, daB er seine Hofstatt in Zechen- 
dorf! ,,an U. L. Frau Acker der Kapellen zu Missendorfl" in Erbpacht 
genommen habe. 274 Am 13. VI. 1430 wurde durch Urkunde des Bischofs 
Friedrich von Bamberg (1421 1431) die Kapelle U. L. Frau zu Misten- 
dorf von Buttenheim getrennt und zur Pfarrkirche erhoben. 275 Am 
18. XII. 1720 erteilte Papst Clemens XI. (17001721) fur die Besucher 
der Kirche ,,Assumptio B.M.V." zu Mistendorf einen AblaB. 276 

84) Monchkrottendorf b. Isling: Kapelle Maria, mater dolo- 
rosa. 277 

85) Monchsambach b. Burgebrach: Kapelle B.M.V. 278 

86) Miihlhausen, B.A. Hochstadt a. Aisch: St. Maria und St. 
Kilian. 279 Die Kirche stand schon 1008; denn bei der Abtretung von 
Teilen seines Bistums an Bamberg nahm Bischof Heinrich I. von Wiirz- 
burg drei Pfarrkirchen aus, darunter die von Miihlhausen. 280 Im Laufe 
der Zeit wurde die Kirche zu klein, sodaB sie durch Anbauten erweitert 
werden muBte. Ein Ghorpfeiler tragt die Inschrift: ,,Anno 1414 ist dieser 
Ghor gebaut worden". 281 Sehr zweifelhaft ist es, ob die Kirche in Miihl- 
hausen eine der 14 Slavenkirchen ist. Heute ist sie protestantisch. 

87) Nemmersdorf: U. L. Frau. 282 Wann die Kirche entstanden 
ist, lafit sich nicht bestirrimen. Die Griindung wird von einigen Autoren 288 
bis ins 9. Jahrhundert verschoben. Sicher urkundlich erwahnt wird die 
Kirche als Pfarrkirche am 10. VIII. 1413, wo Biirgermeister und Gemeinde 
zu Goldkronach sich mit dem Pfarrer zu Nemmersdorf vereinigen, wegen 
des dortigen Gottesdienstes und der pfarrlichen Rechte. 284 Nemmersdorf 
ist seit 1540 protestantisch. 285 

88) Neuengriin, B.A. Kronach: Assumptio B.M.V. Der Ort pfarrte 
1801 noch nach Steinwiesen. 286 Die Kuratie wurde am 5. VI. 1842 er- 



274 Looshorn III. p. 575. 

275 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 338, Nr. 374, Lade II, Fach 4; 23. Ber. des Hist. Ver. Bbg. 
p. 140; Grandinger, Buttenheim p. 47. 

276 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 465, Lade 298, Urk. Nr. 1360. 

277 Schematismus 1928, p. 200. 

278 Schematismus, 1928, p. 75. 

279 Die Kirchenpatrone sind nach einer Papierurk. mit Siegel (St. A. Wurzburg, 
Urk. Abt. A. Nachricht von 1501 und 1504): B(enedicta) Maria et S(anctus) 
Kilianus; frdl. Mittlg. des Pfarramtes Miihlhausen. 

280 Urk. Heinrichs II. v. 7. 5. 1008: M. G. DD. H. II. 174; 174 a; M. B. 28, 1, 390. 

281 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Miihlhausen. 

282 Weber, Bistum p. 262: Die Pfarrei U. L. Frau zu Nemmersdorf verleiht die 
Herrschaft von Plassenburg; Rusam (Beitrage IX. p. 6) hat als Patron St. 
Sigismund. 

283 Wachter, Schematismus, p. 601. 

284 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 335, Lade 625, Urk. Nr. 937; Looshorn IV. p. 976. 

285 Weber, Bistum, p. 90. 

286 Roppelt I. p. 307: flier wird eine Kapelle zum heiligen Wendelin erwahnt. 



30 

richtet. 287 Johann Bauerschmitt zu Neuengriin vermachte am 15. IV. 
1798 der Kapelle 1000 fl. 288 

89) Neuhaus (Veldenstein): Bischof Philipp von Bamberg (1475 
bis 1487) trennte durch Urkunde vom 27. VI. 1476 die Kapelle der hei- 
ligen Jungfrau Maria in Neuhaus von der Mutterkirche in Velden und 
erhob sie zur Pfarrkirche. 289 Die Entstehung der Kirche ist also vor 1476 
anzusetzen. 

Die Patrone der heutigen katholischen Kirche sind: St. Peter und 
St. Paul. 290 

90) N e u n d o r f , B.A. StafMstein: Nativitas B.M.V. Die Kapelle 
wurde 1613 von Sefilach getrennt, war 1665 wilder Filiale und wurde 
1797 langheimische Pfarrei. 291 

91) Neunkirchen am Sand, B.A. Lauf : Assumptio B.M.V. Die 
Kirche bestand schon 1227. 292 1421 wird ein plebanus in Neunkirchen 
erwahnt. 293 Vom 24. I. 1721 stammt ein Ablafibrief des Papstes Cle- 
mens XI. (17001721) fur die Besucher der Pfarrkirche B.M.V. in Neun- 
kirchen am Sand. 294 

92) N o r d h a 1 b e n, B.A. Teuschnitz: Die Kapelle ,,Visitatio B.M.V." 
wird 1734 erwahnt. 295 

93) Number g, Dominikanerkloster: St. Maria. Die Dominikaner 
begannen ihren Klosterbau in Nurnberg um 1248, unterstiitzt durch die 
Gunst und Wohltatigkeit des Patriziers und Baumeisters Johannes 
Winkler und dessen Bruders Otto Winkler, der den Bauplatz zur Ver- 
fiigung stellte. Der ganze Bau wurde erst 1288 vollendet. 298 Die Kirche 
war schon 1271 fertiggestellt 297 und wie an einer Saule derselben ge- 
schrieben stand, zur Ehre Mariens eingeweiht. ,,Anno Domini MCGLXXI 
da ward dies Kloster Predigerordens empfangen und gestiftet und auch 
geweyhet in der Jungfrau Maria". 298 1807 stiirzte die Predigerkirche ein 
und wurde nicht mehr aufgebaut. In den Raumen des alten Klosters 
befindet sich heute die Stadtbibliothek und das Stadtarchiv. 

94) Nurnberg, Schottenkloster: Die Kapelle, in der die Tezlischen 
Wappen hangen, wird als Marienkapelle angegeben. Doch behaupten 
andere Nachrichten, daC dies die alte Martinskapelle sei. 299 



287 Weber, Bistum, p. 223. 

288 Ord. A. Bbg. Rep. p. 980, Pfr. Akt. Nr. 445, Lade XIII, Fach 3; St. A. Bbg. Rep. 
24 II, p. 485, Lade 298, Urk. Nr. 1397. 

289 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 489, Lade 298, Urk. Nr. 1402; Looshorn IV. p. 342. 

290 Haas, Velden, p. 22; Schematismus 1928, p. 66. 

291 Wachter, Schematismus, p. 601; Roppelt I. p. 225. 

292 Wachter, Schematismus, p. 601. 

293 Weber, Bistum, p. 79. 

294 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 497, Lade 299, Urk. Nr. 1423. 

295 Weber, Bistum, p. 199. 

296 Wurfel, p. 57. 

297 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 424; Wurfel p. 57. 

298 Murr, Merkwiirdigkeiten der Stadt Nurnberg p. 56. Nach der Chronik Hart- 
mann Schedels ,,0pusculum de conventu praedicatorum" ware die Qriindung 
1271, die Einweihung 1272 erfolgt; cf. Frankische Stadtechronik Bd. III. p. 100. 

299 Wurfel II. p. 14. 



, 31 

95)Niirnberg, Karthauserkloster: St. Maria. Am 7. VIII. 1380 
gab der papstliche Legat Kardinal Pileus mit der Vollmacht des Aposto- 
lischen Stuhles die Erlaubnis zur Griindung des Karthauserklosters, 
welches Marienzelle heifien soil. 300 Am 16. II. 1381 war die Grundstein- 
legung zur Kirche 301 , die zur Ehre Mariens gebaut wurde. Dafiir spricht 
auch der Name ,,Marienzelle, U. L. Frauen-Zelle", mit dem das Kloster 
belegt wurde. Am 10. IV. 1382 erfolgte die Genehmigung der Griindung 
von seiten des Generalkapitels der Karthauser in Rom. 302 Durch Urkunde 
vom 13. VIII. 1387 erteilte Bischof Lambert von Bamberg (13741398) 
seine Einwilligung zur Stiftung des Karthauserklosters (cella beatae 
Mariae) in Niirnberg durch Marquard Mendlein, mat Zustimmung des 
Dompropstes Theodorich von Abensberg, des Domdekans Heinrich von 
Bamberg und des Domherrn Conrad Stor, Rektors der St. Lorenzkirche 
in Niirnberg. 303 In den Raumen des ehemaligen Karthauserklosters be- 
findet sich heute das Germanische Museum. 

AuJBerdem wird zu Nurnberg am 5. IV. 1491 noch erwahnt eine 
Kapelle ,,aule regalis B.M.V.". 304 

96) Oberf eldbrecht b. Gebsattel: St. Maria und St. Georg. Die 
Kirche stand schon 1479, wie ein Kauf- und Quittungsbrief vom 6. VIII. 
1479 im dortigen Pfarrarchiv beweist. 305 

97) Oberhaid, B.A. Bamberg II: a) Kapelle im Michaelsberger 
Klosterhof: Mariae Schmerz. Das Kloster Michaelsberg in Bamberg soil 
von Bischof Hermann? durch Urkunde vom 20. III. 1238 die Erlaubnis 
erhalten haben, in Oberhaid eine Kapelle zu errichten. 306 Sie wurde ge- 
weiht zu Ehren Mariae Schmerz und der heiligen Katharina. 307 Gegen 
Ende des 18. Jahrhunderts 1st diese Kapelle verf alien. 308 b) Pfarrkirche: 
St. Maria spater St. Bartholomaus. Die Gemeinde Oberhaid kaufte von 
dem Burger Anshalm in der 2. Halfte des 14. Jahrhunderts den festen 
Turm und errichtete in demselben den Altar mit dem kleinen Chor. Das 
Langhaus wurde nach vorne angebaut. Die Kapelle erhielt als Be- 
schiitzerin die Gottesmutter und war eine Filiale von Trunstaclt. 309 Am 



300 Ussermann, Cod. prob. p. 211. 

301 Reicke, Niirnberg, p. 286 f. 

302 Ussermann, Cod. prob. p. 213. 

3 3 St. A. Nbg. Rep. 5, p. 201, Nr. 2; Ussermann, Cod. prob. p. 215; Looshorn III. 
p. 387 hat als Datum der Urkunde den 13. IV. 1384 mit der Begriindung, daB 
die in der Urkunde genannten Domdignitare 1387 bereits tot waren; cf. Hein- 
rich Heerwagen, Die Karthause in Niirnberg von 1380 1525. Abdruck aus der 
Festgabe des Ver. fur Qeschichte der Stadt Nurnberg zur 50. Jubelfeier des 
Gewerbe-Museums in Nurnberg. 

504 Ord. A. Bbg. Rep. p. 349, Nr. 401, Lade III, Fach 1. 

305 Schornbaum, Arch. Inv. p. 127. 

506 Reg. B. II. p. 273; Schweitzer, Urkundenbuch des Abtes Andreas, p. 68 f, ab- 
gedruckt bei Schlegler, Oberhaid, p. 125 Beilage I. Sicher unrichtig ist der Na- 
me des Bischofs Hermann, der 1238 in Bamberg regiert haben soil; denn urn 
diese Zeit saB auf dem Bamberger Bischofsstuhle Bischof Poppo. 

3 7 Schlegler, Oberhaid, p. 79. 

3 08 Schlegler, Oberhaid, p. 80. 

3 9 Schlegler, Oberhaid p. 82. 



QO 

Oa 

20. VI. 1403 wurde Oberhaid von der Mutterkirche in Trunstadt getrennt 
und erhielt damit einen eigenen Seelsorger. 310 

Schon am 9. IV. 1403 hatte sich Johann Gassel, der Pfarrer in Truri- 
stadt, mit der Abtrennung der Marienkapelle in Oberhaid einverstanden 
erklart. 311 Spater wurde das Marienpatrozinium in Oberhaid durch St. 
Bartholomaus abgelost, dessen Bild auf dem Hochaltar der Kirche steht. 
Der Wechsel wurde anscheinend bei der Erweiterung der Kirche vor- 
genommen, um sie vielleicht von der Marienkapelle aufierhalb des Dories 
zu unterscheiden. 312 

98) Oberkost b. Burgebrach: St. Maria. Pfarrer Erasmus Hutr 
von Muhlhausen gab am 22. V. 1464 die Erlaubnis zum Bau einer Kapelle 
in Oberkost. 313 Am 18. VIII. 1464 gab der Bischof Johannes von Wiirz- 
burg seine Einwilligung. 314 Der Einweihungsbrief dieser Kapelle 315 
stammt vom 23. IX. 1468. Aus ihm ergibt sich, dafi die Kapelle der Jung- 
frau Maria geweiht war. Es heiJBt namlich, dafi drei Altare geweiht wur- 
den, der eine zu Ehren der Jungfrau Maria, ,,der Hauptfrauen derselben 
Kapelle", der andere zu Ehren des Ritters Georg, der dritte zu Ehren der 
hi. Katharina. Das Marienpatrozinium beweist auch ein AblaBbrief, den 
der Kardinal und Papstliche Legat Franziskus, von Niirnberg aus der 
Kapelle zu Oberkost im Jahre 1471 erteilte. Darin heiBt es: ,,Die Kapelle, 
geweiht in der Ehre der Jungfrau Maria, in dem Dorfe Oberkost ge- 
legen." 316 

99) Oberntief b. Windsheim: Die Kapelle zur heiligen Maria 
war eine Filiale von Windsheim. 317 

100) Pausdorf b. Schefilitz: Immacul. Conceptio B.M.V. 318 

101) Pautzfeld, B.A. Forchheim: Assumptio B.M.V. Bischof Lud- 
wig von Bamberg (13661373) trennte durch Urkunde vom 2. IX. 1370 
die Kapelle der heiligen Maria in Pautzfeld von der Pfarrkirche St. Mar- 
tin in Forchheim und erhob sie zur Pfarrkirche. 319 Demnach fallt die Er- 
richtung der Kapelle in die Zeit vor 1370. 

102) Pettstadt, B.A. Bamberg II: St. Maria. 320 Am 18. VII. 1331 
verkiindete Dekan Friedrich von Bamberg die Einigung in dem Streite 
zwischen Heinrich von Muchel, Kanoniker der Bamberger Kirche, Rektor 



3io Durch Urk. des Bischofs Johannes von Wiirzburg vom 20. VI. 1403, abge- 

druckt bei Schlegler, Oberhaid p. 128. 
an Ord. A. Bbg. Rep. p. 907, Pfr. Akt. Nr. 371, Lade XI, Fach 2; St. A. Bbg. Rep. 

24 II, p. 511, Lade 299, Urk. Nr. 1453; Schlegler, Oberhaid, p. 126. 

312 Schlegler, Oberhaid, p. 96. 

313 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 510, Lade 299, Urk. Nr. 1445. 
3" St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 510, Lade 299, Urk. Nr. 1446. 

315 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 510, Lade 299, Urk. Nr. 1447. 

316 St A. Bbg. Rep. 24 II, p. 510, Lade 299, Urk. Nr. 1448. 

317 Schornbaum, Arch. Inv. p. 806. 

318 Schematismus 1928 p. 176. 

319 Copie im St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 521, Lade 299, Urk. Nr. 1484; das Original 
der Urkunde liegt im Pfarrarchiv zu Forchheim. 

320 Haas, Slavenland II. p. 118; Rascher, Pettstadt p. 103. 



der Pfarrkirche in Amlingstadt, fiir die Kirche in Pettstadt auf der einen 
und dem Dekan und Kapitel von St. Maria in der Teuerstadt auf der 
anderen Seite, wegen einiger Outer in Reundorf. 321 Um diese Zeit hat 
also die Kapelle schon bestanden. Am 3. I. 1399 wurde die Kapelle in 
Pettstadt durch Bischof Lambert von Brun (13741398) von Amlingstadt 
getrennt und zur Pfarrkirche erhoben. 820 Bischof Albert von Bamberg 
(13991421) eignete durch Urkunde vom 25. II. 1410 der Pfarrei Pett- 
stadt einen Acker zu, der in der Mark zu Reundorf gelegen ist. 322 

Die jetzige Pfarrkirche wurde 1755 erbaut. Der Turm der alten 
Kirche blieb stehen. Am 17. VIII. 1777 wurde die neue Kirche ein- 
geweiht. 323 Patron der heutigen Kirche ist ,,Nativitas B.M.V.". 324 

103) Pilgramsreuthb. Rehau: St. Maria ? 325 Um das Jahr 1308 
soil hier bereits eine Kirche gestanden haben. 1474 wurde die jetzt 
stehende Kirche erbaut. Die Inneneinrichtung stammt aus der Zeit von 
1690 1716. 326 Durch Urkunde vom 20. III. 1416 eignete der Burggraf Jo- 
hann einen Hof zu Pilgramsreuth zu einer ewigen Messe daselbst. 327 

104) Pinzberg b. Forchheim: Marienkapelle. 328 

105) Pommersfelden, B.A. Hochstadt a. Aisch: St. Maria. Am 
4. XII. 1349 trennte Bischof Friedrich von Bamberg (13441352) die 
Kirche zu Pommersfelden von der Pfarrei SeuCling und erhob sie zu 
einer eigenen Pfarrkirche. 329 Die Kirche und die Gottesackerkapelle gin- 
gen im Dreifligjahrigen Rrieg zugrunde. Um 1750 wurde die Kirche we- 
gen Schadhaftigkeit neu erbaut. 329 Um 1556 ist Pommersfelden unter den 
Truchsessen von Pommersfelden protestantisch geworden. 330 Die Kapelle 
im Schlosse WeiBenstein ist geweiht auf den Titel ,,Immacul. Conceptio 
B.M.V." 331 Fiir die Besucher der Kirche St. Maria zu Pommersfelden 
gewahrte Papst Benedikt XIV. (17401758) am 8. X. 1740 einen Ab- 
laB. 332 Die Kapelle im Schlosse wurde nach 1711 errichtet. 333 

106) P o s s e c k, B.A. Kronach: Kapelle B.M.V. 334 

107) P o x d o r f b. Kersbach: Praesentatio B.M.V. 335 

108) Prachting b. Ebensfeld: Immacul. Conceptio B.M.V. Die 
alte Kapelle auf dem Rosenberge oder Hanberg stammt aus der ersten 

321 Reg. B. VI. p. 379. 

322 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 525, Lade 300, Urk. Nr. 1504. 

323 Rascher, Pettstadt p. 104 f. 

324 Schematismus 1928 p. 79. 

325 Die noch in der Kirche vorhandenen Hauptfiguren lassen auf Maria schlies- 
sen; frdl. Mitteilung des Pfarramtes Pilgramsreuth. 

326 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Pilgramsreuth. 

327 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 358, Lade 625, Urk. Nr. 993; Mon. Zoll. VII. p. 378; 
Looshorn IV. p. 985. 

328 Schematismus 1928, p. 86. 

329 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 535, Lade 300, Urk. Nr. 1522; Haas, Slavenland II. 
p. 340. 

330 Weber, Bistum p. 85. 

331 Schematismus 1928, p. 119. 

332 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 535, Lade 300, Urk. Nr. 1523. 

333 Roppelt II. p. 641. 

334 Schematismus 1928, p. 194. 

335 Schematismus 1928, p. 158. 



34 

Halite des 16. Jahrhunderts. Das beweist ein Bild in der heutigen Kirche, 
welches die alte Kapelle darstellt, neben der ein Priester unter einer 
Linde Beichte hort. Das Bild tragt die Jahreszahl 1515. Bine Glocke der 
jetzigen Kirche tragt gotische Buchstaben ohne Jahreszahl und diirfte 
ebenfalls aus dieser Zeit stammen. Sie ist aus der ersten Kapelle. 

Die heutige Kirche stammt aus dem Jahre 1713. Dieses Jahr zeigt 
das Wappen des Lothar Franz von Schonborn (16931729) uber der 
Kirchentiire. 336 

Hahnhof hat 1801 eine neuerbaute Kirche ,,ad B. Virginem", die zur 
Pfarrei Ebensfeld gehort. 337 

109) R e c k e n d o r f : St. Maria und Petrus v. Alkantara. 888 Am 20. 
IV. 1678 genehmigte Bischof Petrus Philipp von Bamberg (16721685) 
die Grundung eines Benefiziums auf der Burg zu Reckendorf. 838 

110) Rentweinsdorf: St. Maria ? Am 19. IV. 1459 bestimmte 
Bischof Anton von Bamberg (1432 1459), dafl jeweils der Alteste derer 
von Rotenhan, jetzt Mathes, die Giiter in Niedernheyde, die sie an die 
Kapelle zu RentweBdorf zur Jahrtagsstiftung gegeben haben, vom 
Bischof zu Lehen empfangen soil. 389 Die Entstehung der Kapelle ist also 
vor das Jahr 1459 zu setzen. Am 20. III. 1521 bewilligte Bischof Georg 
von Bamberg (1505 1522), dafl Heinz Milliner zu Reckendorf und seine 
Hausfrau Margarethe, dem Michael Teinhard fur den Altar U. L. Frau 
im SchloB zu Rentweinsdorf 4 fl. jahrlichen Zins aus ihrer Miihle zu 
Reckendorf um 80 fl. auf Wiederverkauf verkauften. 840 

111) Rossendorf b. Langenzenn: St. Maria? 341 oder St. Ki- 
lian? 344 Die Kapelle war Filiale von Langenzenn. 841 Am 21. I. 1379 be- 
willigte Johannes von Seckendorf, Horauf genannt, Domherr zu Bam- 
berg und Pfarrer zu Langenzenn, die Stiftung einer Kaplanei zu Rossen- 
dorf mit der Bedingung, dafi diese Pfriinde von ihm und nach seinem 
Tode von den Burggrafen zu Nurnberg verliehen werden soil. 342 Bischof 
Gerhard von Wurzburg bestatigte die Stiftung durch Urkunde vom 11. 
VII. 1379. Das Benefizium wurde errichtet ,,in laudem omnipotentis dei 
et gloriosissime virginis Marie genetricis sue ac tocius Jerarchie cele- 
stis. 843 Aus dieser Notiz darf wohl auf Maria als Patron der Kapelle ge- 
schlossen werden. 

112) Rothenburg o. Tauber: Die eine der Kapellen stand auf 
dem Milchmarkte, wurde 1404 durch Peter von Creglingen gestiftet und 



336 Hermann, Nachrichten p. 122. 

337 Roppelt I. p. 641. 

338 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 569, Lade 303, Urk. Nr. 1670. 

339 Looshorn IV. p. 278. 

340 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 571, Lade 303, Urk. Nr. 1673. 

341 Schornbaum, Arch. Inv. p. 231. 

342 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 369, Lade 626, Urk. Nr. 1019; Mon. Zoll. V. p. 12; Reg. 
B. X. p. 25; Looshorn III. p. 707. 

343 Mon. Zoll. V. p. 34. 

344 Loschge, Rossendorf, p. 32 ff. halt St. Kilian fur den Patron, weil das Kirch- 
weihfest am Sonntag nach St. Kilian gefeiert wird. Doch dtirfte dieser Beweis 
allein noch nicht genugen. 



35 

1804 abgebrochen. 345 Die andere'war die Kapelle des Marienklosters. Am 
13. VIII. 1278 bestatigte Papst Nikolaus III. (12771280) durch Urkunde 
von Viterbo die Freiheiten des Klosters St. Maria in Rolhenburg. 846 

113) Rothmannsthal, B.A. Lichtenfels: Assumptio B.M.V. In 
der Zeit um 1421 wird bereits ein plebanus in Rothmannsthal er- 
wahnt. 347 1652 wird die Kirche in einer Bamberger Urkunde ange- 
fiihrt. 348 

114) Riidisbronn b. Windsheim: St. Maria. 349 Im Pfarrarchiv 
befindet sich ein Pfarr-Register von 1592. 349 

115) Rudolzhofen b. Ergersheim: Die Kapelle zur hi. Maria 
wurde 1337 von Ergersheim getrennt. 350 

116) Sassendorf b. HohenguBbach: Kapelle B.M.V. 351 

117) Senftenberg b, Buttenheim: 1584/93 wird eine schon sehr 
alte Kapelle zur hi. Maria in der Nahe des Schlosses Senftenberg er- 
wahnt. 352 

118) Sondernohe, B.A. Ansbach: Das Patrozinium ist nach 
dem Schematismus 1928, p. 97, ,,Assumptio B.M.V.". Doch scheint der 
ursprungliche Patron St. Veit gewesen zu sein; denn am 24. XL 1505 
praesentiert Burchard von Seckendorf den Johann Fabri auf die Pfarrei 
St. Viti in Sonderaw. 353 Die Kapelle wurde 1408 von Oberzenn ge- 
trennt. 354 

119) Siegritzau b. Kersbach: Kapelle B.M.V. 35 ' 5 

120) Schefilitz: Die Marienkapelle wird 1531 bereits erwahnt. 356 

121) Schliis self eld, B.A. Hochstadt a. Aisch: Kapelle B.M.V. 
Auxilium Christianorum. 857 

122) Schnaid b. Wallenfels: Marienkapelle. 358 

123) Schonbrunn, B.A. Bamberg II: Assumptio B.M.V. Die Ka- 
pelle soil bereits vor dem 14. Jahrhundert gegrundet worden sein. 359 Am 
22. X. 1765 trennte Bischof Adam Friedrich von Seinsheim (17571779) 



345 Merz, Rothenburg, p. 70. 
3 Reg. B. IV. p. 73. 

347 Weber, Bistum, p. 74. 

348 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 583, Lade 303, Urk. Nr. 1716. 

349 Schornbaum, Arch. Inv. p. 807. 

350 Schornbaum, Arch. Inv. p. 591. 

351 Schematismus 1928, p. 69. 

352 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. 9: Buttenheim. 

553 Ord. A. Bbg. Rep. p. 391, Nr. 523 b, Lade III, Fach 3; auch Rusam (Beitrage 
IX. p. 6) fuhrt als Patron St. Veit an. 

354 Wachter, Schematismus, p. 607. 

355 Schematismus 1928, p. 157. 

356 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 945, Pfr. Akt. Nr. 411, Lade XII, Fach 3; Schematismus 
1928, p. 176. 

357 Schematismus 1928 p. 120. 

358 Schematismus 1928 p. 142. 

359 Haas, Slavenland II. p. 67; Roppelt II. p. 677. 



36 

die Filiale zu Schonbrunn von der Pfarrei Burgebrach und erhob sie zu 
einer Pfarrei. 360 

124) Schwarzenberg b. Scheinfeld: Das Minoritenkloster 
B.M.V. wurde 1702 neu erbaut. Ein ehedem in nachster Nahe desselben 
gestandenes Kirchlein mit einem wundertatigen Maria-Hilf-Bilde, das 
sich vormals in Passau befand und von einer frommen Fiirstin aus dem 
Hause Schwarzenberg Mitte des 17. Jahrhunderts nach dorten gestiftet 
wurde und heute noch verehrt wird, war die nachste Veranlassung zum 
Bau des Klosters an dieser Stelle. 361 

125) Stadtsteinach: Kapelle ,,Maria mater dolorosa". 362 

126) Stammbach, B.A. Miinchberg: St. Maria. Hier war zuerst 
eine Wallfahrtskirche mit einem Marienbilde, das noch 1730 im Altare 
stand. In einem Schreiben von Sonntag nach Allerheiligen 1465 wurde 
der Bischof von Bamberg wegen der Messe zu Stammbach gebeten, die 
Stiftung der armen Leute zu bestatigen, daJ3 alle Feiertage und sonst in 
der Woche 4 Messen gehalten werden. 363 

127) S t e b e n b. Naila: Das Patrozinium 1st heute Visitatio B.M.V. 
Am 25. XII. 1374 verzichtete der Burggraf Friedrich von Niirnberg auf 
Bitten seines Oheims, des Grafen Otto von Orlamiinde, auf den Kirch- 
satz (= Prasentationsrecht) und das Kirchlehen der Pfarrkirche zu Ste- 
ben mit alien Zugehorungen, besonders mit der Kapelle zu Newleins 
(= Naila). 364 

Man darf die Entstehung der Kirche in Steben einige Jahre vor 1374 
ansetzen, da sie in diesem Jahre schon Pfarrkirche war. Naila war Fi- 
liale von Steben. Am 27. XI. 1435 berichtet ein Schiedsspruch des Mark- 
grafen Friedrich zwischen dem Pfarrer zu Steben und den Gotteshaus- 
pflegern zu Naila, daB die Mutterkirche mit der Tochtergrundung wegen 
des jahrlichen Opfers, das an Kirchweih und anderen Tagen vor dem 
Bilde des heiligen Veit anfiel, in Streit gekommen war. 365 Die kathol. 
Kuratie wurde 1898 errichtet. 366 

128) Stegaurach, B.A. Bamberg II: Immacul. Conceptio B.M.V. 
Im Jahre 1760 wurde die Pfarrei Aurach errichtet und die anliegenden 
Ortschaften dahingezogen. Der daselbst aufgestellte Pfarrer mufite jahr- 
lich am Feste Maria Himmelfahrt seine Pfarrgemeinde in einer Pro- 
zession nach Bamberg in die Obere Pfarre fuhren und dort das erste 



360 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 611, Lade 304, Urk. Mr. 1781; Haas, Slavenland II. 
p. 71. 

361 Kalender fur katholische Christen (1905) p. 88. 

362 Schematismus 1928, p. 189. 

363 Looshorn IV. p. 998; St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 649, Lade 306, Urk. Nr. 1915: 
Am 3. X. 1581 bevollmachtigten Bin-germeister und Rat neben den beiden 
Vorstehern des Qotteshauses zu Stammbach, ihren Mitbiirger Hans Kuffer, das 
Gotteshausholz von Bischof Martin von Bamberg (15801583) zu Lehen zu 
empfangen. 

364 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 393 b, Lade 626, Urk. Nr. 1087; Mon. Zoll. IV. p. 303: 
308. 

365 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 393 b, Lade 626, Urk. Nr. 1088. ' 

366 Wachter, Schematismus p. 608. 



37 

DreiBiger-Amt hallen, urn diese Pfarrkirche, wohin jene Ortschaften 
fruher gehorten, als die Mutterkirche anzuerkennen. 867 Das Marien- 
patrozinium verdankt Stegaurach ohne Zweifel seiner Mutterkirche, der 
Oberen Pfarre in Bamberg. 

129) Steinach b. Rolhenburg: Mariae Geburt. 368 Die Kirche wird 
wohl vor 1326 entstanden sein. Albert, Friedrich und Heinrich, die 
Sohne des Albert von Hohenlohe, Wiirzburger Kanoniker, bestatigen 
die Schenkung des Patronatsrechtes der Pfarrkirche in Steinach, die 
von ihrem Vater nach Heilsbronn gemacht wurde. 369 In der Kirche be- 
findet sich erne alte Glocke vom Jahre 1359, wahrscheinlich von der 
Tochter des Kaisers Ludwigs des Bayern gestiftet. 370 

130) Steins f eld b. Rothenburg: St. Maria war bis 1321 eine Fi- 
liale von Gattenhofen. 371 Also wird die Kirche sicher vor 1321 erbaut 
worden sein. 

131) Steinwiesen, B.A. Kronach: Nativitas B.M.V. Die Kirche 
war um 1422 schon Pfarrkirche; denn in diesem Jahre beschwerten sich 
die Steinwiesener beim Bischof, daC die Nutzung ihrer Kirche zu gering 
ist, sodafi kein Pfarrer davon leben konne und sie auch schon ohne 
Pfarrer sein muBten. 372 Am 12. III. 1426 gab Bischof Friedrich von 
Bamberg (1421 1431) der Pfarrei Steinwiesen ,,das erleich unter dem 
perg genannt der grelel". 873 

132) Strullendorf, B.A. Bamberg I: St. Maria. Im Jahre 1406 
trennte Bischof Albert von Bamberg (1399 1421) die Marienkapelle in 
Strullendorf von der Mutterkirche in Amlingstadt und erhob sie zur 
Pfarrkirche. 374 1796 wurde der Ort von den Franzosen angeziindet, 
Kirche und Pfarrhaus verbrannt. 375 Der jetzige Patron von Strullendorf 
ist St. Laurentius. 876 Der Patroziniumswechsel hangt wohl mit dem 
Neubau der Kirche zusammen. 

133) Thurndorf, B.A. Eschenbach: St. Maria, jetzt St. Jakobus. 
Die Pfarrei bestand bereits 1187. 377 . 1421 wird ein plebanus in Turndorff 
erwahnt. 378 Am 15. III. 1527 prasentierte Herzog Friedrich dem Bischof 
Weigand von Bamberg (1522 1556) fur die Pfarrkirche der heiligen 
Maria in Thurndorf den Johann Holl von GreuBen. 379 Diese Urkunde 
zeigt deutlich, daB das ursprungliche Patrozinium St. Maria war, das 

367 Schellenberger, p. 96. 

368 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Steinach. Doch richtet sich das Fest der Kirch- 
weihe nach St. Burkhard am 11. X., sodaB moglicherweise auch St. Burkhard 
Patron der Kirche gewesen sein konnte. 

3 Reg. B. VI. p. 207. 

3TO Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Steinach. 

371 Schornbaum, Arch. Inv. p. 503. 

3? 2 Looshorn IV. p. 195. 

373 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 657, Lade 306, Urk. Nr. 1927. 

3 ?4 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 663, Lade 306, Urk. Nr. 1937; Looshorn IV. p. 133 f. 

3? 5 Roppelt I. p. 143. 

37 6 Schematismus 1928, p. 61. 

377 Wachter, Schematismus p. 609. 

3 78 Weber, Bistum p. 79. 

379 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 679, Lade 307, Urk. Nr. 19S2. 



38 

im Laufe der Zeit von St. Jakobus, dem heutigen Patron, abgelost wurde. 
Vielleicht erscheint das alte Marienpatronat wieder in der Mariahilf- 
kapelle. 880 

134) T r i e b b. Lichtenfels: Immacul. Conceptio B.M.V. 881 

135) Ullstadt, B.A. Scheinfeld: Assumptio B.M.V. Die Pfarrei 
besland sehr wahrscheinlich schon im 13. Jahrhundert. 882 

136) Unterbrunn b. Ebensfeld: Assumptio B.M.V. 888 

137) Untermerzbach b. Kaltenbrunn: Assumptio B.M.V. Die 
Kirche bestand sicherlich schon 1225; denn in diesem Jahre erklarte 
Bischof Hermann von Wurzburg, dafl dem Kloster Banz gehore ,,quid- 
qnid videlicet dicti fratres Hugo et Gunradus in villa Merzbach circa 
cimeterium habent cum suis allodiis." AuBerdem 1st die Rede von einer 
,,advocatia trium mansorum ecclesie Merzbach adinentium". 884 Die Bi- 
schofsurkunde von 1225 beweist also klar die Existenz einer Kirche in 
Merzbach. Und die Tatsache, daC Merzbach einen Friedhof hatte, laCt 
auf eine Pfarrei um 1225 schlieBen; denn das Beerdigungsrecht war ein 
altes Pfarrecht. 

138) Unlerneuses b. Burgebrach: Die Kapelle ,,Praesentatio 
B.M.V." 386 pfarrte 1801 nach Burgebrach. 388 

139) Untersteinach b. Burgwindheim: Kapelle B.M.V. 387 

140) Unterzenn: Die Kapelle St. Maria wurde 1517 von Ober- 
zenn getrennt. 888 

141) V el den b. Hersbruck: St. Maria. Die alteste Kapelle soil be- 
reits um 912 gestanden haben. 889 Auch Haas 390 vermutet um diese Zeil 
schon eine Kirche in Velden. Kann ihre Existenz um diese Zeit auch 
nicht urkimdlich erwiesen werden, so darf man doch annehmen, dafi 
Velden die alteste Kirche der ganzen Gegend und Mutterpfarrei von 
Auerbach, Michelfeld, Neuhaus, Konigsstein, Hartenstein, Plech und 
Petzenstein gewesen ist. 391 Am 6. V. 1119 beurkundete Bischof Otto I. 
von Bamberg (1102 1139) das durch den Graf en Berengar von Sulz- 
bach gebaute Kloster Michelfeld fur Benediktiner und verlieh dem Klo- 
ster die Pfarreirechte von Velden. 892 1144 erscheint in einer Urkunde 
des Bischof s Egilbert von Bamberg (11391146) als Zeuge ein ,,Udal- 
ricus, plebanus de Velden". 393 Durch Urkunde vom 4. III. 1327 unierte 



380 Schematismus 1928, p. 67. 

381 Schematismus 1928, p. 153. 

382 Wachter, Schematismus p. 609. 

383 Schematismus 1928, p. 151. 

384 Osterreicher, Banz II. p. 58, Nr. 36; Looshorn II. p. 639 f. 

385 Schematismus 1928, p. 76. 

386 Roppelt II. p. 674 f. 

387 Schematismus 1928, p. 77. 

388 Schornbaum, Arch. Inv. p. 795. 

389 frdl. Mitteilung des Pfarramtes Velden. 

390 Haas, Velden p. 22. 

391 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Velden; cf. Haas, Velden p. 22. 

392 Ussermann, Cod. prob. p. 67 ff. 

393 Ussermann, Cod. prob. p. 94. 



39 

Bischof Heinrich von Bamberg (13241328) die Pfarrkirche in Velden 
und die mit ihr verbundenen Kapellen, mit alien Zehenten, Rechten 
usw. der Domscholastrie in Bamberg. 394 

142) Vollmannsdorfb. Burgebrach: Kapelle B.M.V. 395 

143) V o 1 s b a c h, B.A. Pegnitz: Nativitas B.M.V. 896 Die Kirche war 
1421 bereits Pfarrkirche. 897 

144) Vorra, Filiale von Eschenbach: St. Maria, Johannes, Lau- 
rentius war 1497 schon Pfarrei. 398 

145) V o r r a b. Frensdorf : Visitatio B.M.V. 399 

146) Walkersbrunn, B.A. Forchheim: St. Maria. Die ursprung- 
liche Pfarrei hiefi Grobern. 400 Die Kirche, ungefahr 500 Schrilte von 
Walkersbrunn entfernt, liegt auf einer Anhohe, wohin ungefahr 80 
Stufen fiihren. Sie hiefi ,,zu den Grabern" (ad sacra sepulchra). 401 Das 
eigentliche Patrozinium war St. Maria. Die Kapelle wurde am 31. XII. 
1440 durch Bischof Anton von Bamberg (1432 1459) von der Mutter- 
kirche Riisselbach gelrennt und zu einer eigenen Pfarrei erhoben.* 02 
t)ber die Entstehung der Kirche erzahlt die Sage: Als man die Kapelle 
erbaute, wollte man sie naher an das Dorf bauen. Aber jede Nacht wur- 
den die Materialien und Werkzeuge auf den Berg zuriickgebracht. Die- 
ses angebliche Wunder sollen die Gebeine der Heiligen, idle man nach- 
her in den Grabern fand, getan haben. 403 1475 wird ein Brief des Geisl- 
lichen Gerichts zu Bamberg erwahnt, wegen der Streitigkeiten zwischen 
dem Pfarrer zu Grobern und der Margarethe Wattendorferin wegen des 
Zehenten auf etlichen Feldern zu Walkersbrunn. 404 

147) Wazendorf b. Altenbanz: Die Marienkapelle wurde durch 
die Urkunde des Bischofs Gottfried von Wiirzburg vom 8. I. 1452 von 
Altenbanz getrennl und zur Pfarrkirche erhoben. 405 

148) WeiBenstadt: Pfarrkirche U. L. Fran. 406 Im Jahre 1501 
wird eine Kapelle erwahnt, die an die Pfarrkirche angebaut war. 406 Am 
14. X. 1523 wird die Pfarrkirche abermals genannt anlafilich des Jahr- 
tages, welcher fiir Erhard Balckmacher sel. Chorherrn in St. Jakob zu 
Bamberg, gehalten wird, ,,weil er aus besonderer Liebe und Andacht 



394 Cf. Ord. A. Bbg. Rep. p. 413, Nr. 581, Lade IV, Fach 1; Reg. B. VI. p. 220; 
Looshorn III. p. 93. 

395 Schematisms 1928, p. 76. 

396 Schematismus 1930, p. 109. 

397 Weber, Bistum p. 79: plebanus in Vogelspach = Volsbach. 

398 Schornbaum, Arch. Inv. p. 363. 

399 Schematismus 1928, p. 78. 

400 Nach Jack 1st Grobern ein eingegangener Ort, nach Strauss Geresbrunn, Wal- 
tyrersbrunn, nach Stang Weickersheim an der Schwabach. 

401 Bundschuh VI. p. 87; Weber, Bistum p. 98; Wiirfel III. p. 593. 

402 Ord. A. Bbg. Rep. p. 829, Pfr. Akt. Nr. 284, Lade VIII, Fach 3; Wiirfel III. p. 
593 hat als Tag der Trennung den 18. II. 1438. 

403 Wurfel III. p. 593. 

404 St. A. Nbg. Rep. 10, p. 118, Nr. 20. 

405 Schweitzer, Langheim p. 4, (26. Ber. des Hist. Ver. Bbg.). 

406 Pohlmann, Weissenstadt p. 95. 



40 

gegen sie (die WeiBenstadter) und ihre Pfarrkirche zu U. L. Frau 30 
rhn. fl. geschafft hat." 407 Die Kirche wind also spatestens Ende des 15. 
Jahrhunderts errichtet worden sein. 

149) Wernsdorf, B.A. Bamberg I: St. Maria? 408 Hier stand 
fruher eine Burgkapelle. Sie wurde 1393 von dem Chorherrn Johann 
Nassach bei St. Jakob in Bamberg als Benefizium gestiftet. 408 . Am 12. 
XII. 1421 bestatigte Friedrich, Erwahlter und Bestatigter von Bamberg, 
das neue Incuratbenefizium in der Kapelle zu Wernsdorf.* 09 Im gleichen 
Jabre erscheint dort eine Fruhmesse. 410 

150) Windsheim: Kapelle St. Maria. 411 Am 11. VIII. 1401 besta- 
tigte Bischof Johann von Wurzburg die Stiftung einer Kapelle zu Ehren 
der heiligen Maria bei dem Seetore in Windsheim. 412 

151) Wiistenstein, B.A. Ebermannstadt: Marienkapelle in der 
Burg. 413 Durch Urkunde vom 16. VIII. 1487 bestatigte Bischof Heinrich 
von Bamberg (1487 1501) die Griindung und Dotierung eines einfachen 
kirchlichen Benefiziums in der Kapelle der heiligen Jungfrau Maria in 
der Burg zu Wiistenstein durch Friedrich von AufseB. 414 

152) Zettmannsdorf b. Schonbrunn: Kapelle St. Nominis 
Mariae. 415 

Neben diesen Marienkirchen und Kapellen gibt es noch eine An- 
zahl anderer, die ihre Entstehung dem Gisterzienserorden verdanken; 
denn die Cisterzienser weihten ihre Kirchen grundsatzlich nur Maria. 
Und wenn wirklich eine Kirche dieses Ordens einen anderen Patron 
als Maria aufweisen wurde, dann liefie das den SchluB zu, daB der Or- 
den eine schon bestehende Kirche ubernommen hat. 

Gisterzienserkirchen im Bamberger Bistum standen zu: 

1) Altenhof b. Neundorf : Die Marienkapelle war eine Viertel- 
stunde von Tambach entfernt. Die Gemeinde-, Lehens- und Vogteiherr- 
schaft in Altenhof gehorte dem Gisterzienserhof in Tambach. 416 

2) Altenkunstadt, B.A. Lichtenfels: Nativitas B.M.V. Die 
Pfarrkirche ist vielleicht eine der 14 Slavenkirchen. 417 Der Patron soil 
ursprunglich St. Kilian gewesen sein. Um 1190 bestatigte Bischof 
Otto II. von Bamberg (1177 1196) dem Klosler Michaelsberg den auf 



407 Looshorn VI. p. 1007. 

ws Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Amlingstadt; cf. Ord. A. Bbg. Rep. p. 223, 
Nr. 10, Lade I, Fach 1: Am 10. X. 1421 gibt Wilhelm von Burn, Pfarrer zu 
Amlingstadt seine Zustimmung zum Benefizium, das von Johann Nassach in 
der Burg Wernsdorf gegrundet wurde; Ord. A. Bbg. Rep. p. 223, Nr. 8, Lade I, 
Fach 1: Am 5. II. 1420 erhalt die Fruhmesse einen Weinberg. 

409 Looshorn IV. p. 168. 

410 Weber, Bistum p. 73. 

4n Schornbaum, Arch. Inv. p. 652. 

412 Schornbaum, Arch. Inv. p. 665. 

413 Weber, Bistum p. 249: ,,Capella B. Virginis Castri Wiistenstein." 

414 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 736, Lade 310, Urk. Nr. 2188. 

415 Schematismus 1928, p. 80. 

416 Roppelt I. p. 219. 

417 Looshorn I. p. 15. 



41 

der Synode erstriUenen Besitz der erkauften Kirche in Bucha (= Bu- 
chau, B.A. Kulmbach) ,,prius consulto wirzib. episcopo in cuius parochia 

sita est." 418 Die Parochia kann nur Altenkunstadt sein. Also 

bestand die Kirche schon um 1190. 

1290 erscheinen in einer Urkunde des Planckner von Kunstatt als 
Zeugen: C. und H. plebani in Kunstatt. 419 In einem Brief e des Bischofs 
Wolfram von Wurzburg an Bischof Werinlho von Bamberg vom 11. 
VI. 1333 wird berichtet, daB Eberhard von Hohenberg, Rektor der Pfarrr 
kirche in Heidenfeld, Wiirzburger Diozese, und Albertus von Ebers- 
berg, Rektor der Pfarrkirche in Altenkunstadt und Schefllilz, Bamberger 
Diozese, deren Patronat aber nach Wiirzburg gehort, mit einander tau- 
schen wollen. 420 Durch Urkunde vom 26. X. 1395 hat Bischof Wolfram 
von Wurzburg den Tausch der Pfarrer in Heidenfeld, Altenkunstadt 
und Schefllitz genehmigt. 421 Am 22. III. 1336 schenkte der Bischof Otto 
von Wurzburg mit Zustimmung des Dekans und des Kapitels, das Pa- 
tronatsrecht der Pfarrkirche in Altenkunstadt dem Kloster Lang- 
heim. 422 Am 23. XI. 1336 hat Bischof Leupold von Bamberg (13351343) 
die Pfarrei Altenkunstadt dem Kloster Langheim inkorporiert. 423 Wenn 
der urspriingliche Patron von Altenkunstadt wirklich St. Kilian gewesen 
ist und durch ein Marienpatrozinium abgelost wurde, dann ist diese 
Anderung wohl auf das Kloster Langheim zuruckzufiihren. 

3) Bamberg: Kapelle St. Maria und Johannes. Die Kapelle ge- 
horte zum Klosterhof der Cisterzienserkloster Ebrach, Heilsbronn und 
Langheim. Sie wurde von dem bischoflichen Kammerer Konrad im 
Jahre 1154 iiber dem Jakober- oder Westtor der Stadt Bamberg errichtet 
und von Bischof Eberhard (1146 1170) zu Ehren des Heilands, der hei- 
ligen Jungfrau Maria, des heiligen Evangelisten Johannes und aller Hei- 
ligen geweiht. 424 

4) E b r a c h : St. Maria, Johannes Evang. und Nikolaus. 425 tiber 
die Griindung des Klosters wird berichtet: 426 Im Jahre 1127 (1126?), unter 



418 Guttenberg, Territorienbildung p. 46; Schweitzer, Michaelsberg p. 52, (16. u. 
17. Ber. des Hist. Ver. Bbg. 1853/54). 

w Schweitzer, Langheim p. 95; cf. Reg. B. IV. p. 445. 

420 Schweitzer, Langheim p. 95 f. 

i St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 4, Lade 280, Urk. Nr. 8; auffallend ist der groOe zeit- 
liche Unterschied der beiden Urkunden, von denen die eine das Jahr 1333, die 
andere das Jahr 1395 hat. Beide erwahnen einen Bischof 'Wolfram. Es kann 
sich unmoglich um ein und denselben Bischof handeln, da ja bereits fiir 1336 
ein Bischof Otto von Wurzburg erwahnt wird. Es ist anzunehmen, daR die 
Nachricht von Schweitzer, Langheim p. 95 f. zu friih angesetzt ist. 

^22 Reg. B. VII. p. 142. 

42 3 Reg. B. VII. p. 1.65; Schweitzer, Langheim p. 104 f. 

424 Reg. B. I. p. 213; Ussermann, Cod. prob. p. 110; Schweitzer, Langheim p. 16: 
Looshorn II. p. 425. 

"25 Looshorn II. p. 286; cf. Wegele, Mon. Eberac. p. 6f: ,,Dedicata est autem 
ecclesia et principale altare eius in honore regine celi sancte Dei genetricis 
semperque uirginis Marie et sancti Johannis apostoli ct evangeliste, sanctique 
Nicolai episcopi et confessoris". 

426 Wegele p. 3; Looshorn II. p. 285; cf. M. Q. SS. XV. pars II. p. 1040: Fundatio 
Monasteni Eberacensis. Relacio a quibus et quando domus hec ftmdata sit. 



42 

dem Papste Honorius (11241130) und dem Bischof Otto von Bamberg 
(11021139), haben zwei Ritter, die leibliche Briider waren, Berno und 
Riwinus, ihre Burg, Ebera genannt, dem Cisterzienserorden zur Erbau- 
ung einer Abtei gegeben, damit dort eine Versammlung von Monchen 
unter der Regel des hi. Benediktus Tag und Nacht Gott diene. Als Abt 
wurde ein weiser und religioser Mann, namens Adam, aufgestellt. Diesel- 
ting zu bauen an und vollendete das Werk in sieben Jahren. Am 7. X. 
1134 wurden von Bischof Embricho von Wurzburg die drei Hauptaltare 
der Kirche geweiht, der Hochallar, der rechte und der linke Seiten- 
altar. 427 Das Kloster wurde 1803 sakularisiert 428 und im gleichen Jahre 
die jetzige Pfarrei errichtet. 429 

5) GroBgrundlach b. Niirnberg: Das Kloster Himmelthron 
hatte als Patron St. Maria. Es wurde von der Grafin Kunigunda von Or- 
lamunde 1343 fur Gisterzienserinnen zuerst beim hi. Geistspital in Niirn- 
berg gegriindet 430 und 1348 nach Griindlach verlegt. 431 

6) Himmelkronb. Berneck: St. Maria. 432 Das Gisterzienseriimen- 
kloster wurde von Otto von Orlamunde am 28. XII. 1280 gegriindet. 482 Im 
Jahre 1286 tut Eberhard von Thurnau, der Fortsch, kund, daB er den 
Frauen zu Himmelkron eine Hube zu Tolens schafft. 433 

7) Langheim b. Lichtenfels: Das Kloster, der heiligen Maria ge- 
weiht, war eine Tochtergriindung von Ebrach. 434 Es wurde von Bischof 
Otto (1102 1139) in seiner Diozese zur Ehre der seligsten Jungfrau 
Maria auf erworbenem Grunde gestiftet. 435 Das Griindungsjahr ist wohl 
1132. 430 Der ersle Abt hieB Adam. 43T Er stand langer als 1.4 Jahre an der 
Spitze der neuen Griindung. Die Vollendung des Klosters scheint erst 
nach Ottos Tod eingetreten zu sein. Aus dem Jahre 1142 ist eine Con- 
firmations- und Dotationsurkunde des Bischofs Egilbert von Bamberg 
(11391146) vorhanden. 438 

8) Niirnberg, Ebracher Hof: St. Maria. Durch Urkunde vom 5. 
X. 1318 stiftete Frau Elisabeth, Kellnerin des Klosterhofes in Schwabach, 



427 Wegele, Mon. Eberac. p. 4. 

428 Haas, Slavenland II. p. 9. 
9 Haas, Slavenland II. p. 12. 

430 Ussermann, Cod. prob. p. 195; Looshorn III. p. 174: Urk. der Grafin von Orla- 
munde vom 16. II. 1343. 

431 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 293. 

2 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 408: Stiftungsbrief vom 28. XII. 1280. Hier 
wird Maria als Patron erwahnt. Ussermann, Cod. prob. p. 179: Urk. des 
Grafen Otto von Orlamunde vom 28. XII. 1280. 

433 Reg. B. IV. p. 301 ; Schweitzer, Langheim p. 86. 

434 Wegele, Mon. Eberac. p. 4. 

435 Jaffe V. p. 713; Herbordi dialogus I. p. 12. 

436 Schweitzer, Langheim p. 4: Die Stiftungsurkunde fehlt; deshalb ist das Griin- 
durigsjahr nicht genau anzugeben. Doch weisen die Klosterdenkmale iiberein- 
stimmend auf das Jahr 1132. 

437 Ussermann, Episcop. Wirciburg. Nr. 35: Man findet ihn zum erstenmal in einer 
Urkunde des Wurzburger Bischofs Embricho vom 5. XII. 1141 als zweiten 
Zeugen. 

438 Ussermann, Cod. prob. p. 92. 



43 

fur die Kapelle des Ebracher Klosterhofes in Niirnberg von den Neu- 
briichen im Dorfe Katzwang. 489 Um diese Zeit fing man anscheinend an, 
fur den Bau der Kapelle zu sammeln; denn erst im Jahre 1397 konse- 
krierte der Weihbischof des Bischofs Lambert von Bamberg (1374 1398) 
den Altar der Kapelle zu Ehren der Muttergotles, des Erzengels Michael 
usw. und erteilte den Besuchern der Kapelle Ablasse. 440 

9) Sonnenfeld: St. Maria. 441 Im Jahre 1260 erhielten Heinrich 
von Sonnenfeld und seine Gemahlin Katharina vom Bischof von Wiirz- 
burg die Erlaubnis, ein Gisterzienserinnenkloster fiir adelige Nonnen zu 
griinden. 442 Am 7. I. 1260 beurkundete Bischof Berthold von Bamberg 
(12571285) die Stiflung des Klosters Sonnenfeld. 443 1286 vermachte 
Eberhard von Thurnau den Frauen von Sonnenfeld die Miihle zu To- 
lenze.* 44 

10) T a m b a c h : Der Ort gehorte ehemals zum Kloster Michelfeld. 
Abt Adam von Langheim kaufte ihn 1153 und erbaute dort ein SchloC 
mit einer Kapelle ,,ad B. Virginem Mariam". 445 In der Urkunde des Bi- 
schofs Eberhard von Bamberg (11461170) vom 21. VIII. 1153 wird der 
Kauf durch den Bischof bestatigt. 446 

11) Teuschnitz: Assumptio B.M.V. Im Jahre 1187 fertigte Bi- 
schof Otto von Bamberg (11771196) eine Urkunde aus, durch die er 
dem Abte Raboto von Langheim die Odung zwischen Chrana und Orlah, 
die Tuschice heifit, namlich Tuschitz, Winthagen und den ganzen an- 
grenzenden Wald, iiberwies und der von demselben neu gegrundeten 
Kirche Tuschiz die Rechte einer Pfarrei verlieh. 447 Am 25. VIII. 1307 
bestatigte Bischof Wulfing von Bamberg (1304 1318) dem Kloster Lang- 
heim das Patronatsrecht auf die Kirche in Teuschnitz. 448 Durch Urkunde 
vom 10. XII. 1478 konfirmierte Bischof Philipp (14751487) die von den 
Burgern der Stadt Teuschnitz gestiftete Fruhmesse. 449 Das Marienpatro- 
nat ist wohl auf Langheimer EinfluB zuriickzufuhren. 

12) W i 1 h e r m s d o r f, B.A. Neustadt a. Aisch: St. Maria und St. 
Martin war ehedem eine Filiale von Markterlbach. Es besafi schon um 
die Mitte des 14. Jahrhunderts eine eigene, der heiligen Jungfrau Maria 
und dem heiligen Martin geweihte Kapelle, wie ein noch vorhandener 



9 Looshorn III. p. 719. 

440 Looshorn III. p. 521. 

441 Osterreicher, Banz II. p. 104, Nr. 72: In einer Urkunde vom 11. XI. 1288, ab- 
gedr. aus Schoettgenii et Kreysingii diplomataria, Tom. III. p. 652: JEcclesia 
Beate Marie in Campo Solis, Ordinis Cysterciensis". 

442 Kolb, Sonnenfeld p. 195. 

443 Qrig. der Urk. in Munchen, inhaltlich abgedruckt bei Looshorn II. p. 745. 

444 Urkunde des Eberhard von Thurnau vom 22. II. 1286, bei flagen, Arch, fur 
Gesch. -u. Altertumsk. des Ober-Mainkreises II. Bd. 3. Heft, p. 137. Bayreuth 
1836. 

445 Roppelt I. p. 218 f. 

446 Schweitzer, Langheimer Copialbuch p. 15. 

447 Schweitzer, Langheimer Copialbuch p. 29; Reg. B. I. p. 339. 

448 Reg. B. V. p. 122; Schweitzer, Langheimer Copialbuch p. 34, (23. Ber. des Hist. 
Ver. Bbg. 1860). 

449 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 669, Lade 307, Urk. Nr. 1964. 



_ 44 

Ablafibrief beweist. 450 1387 wurde Wilhermsdorf von Markterlbach ge- 
trennt und zur Pfarrei erhoben. 451 Markterlbach war eine Heilsbronnische 
Pi'arrei, 452 der moglicherweise Wilhermsdorf sein Marienpatrozinium 
verdankt. Die katholische Kuratie wurde 1847 gestiftet. 458 Die Patrone 
der jetzigen katholischen Kirche sind St. Michael und St. Georg. 454 



AuBer den Marienkirchen, deren Patrozinium auf den EinfluB der 
Cisterzienser zuruckzufiihren ist, laBt sich noch eine Gruppe zusammen- 
stellen: Die Marienkirchen an den Stellen, an denen vorher Judensyna- 
gogen gestanden haben. 

1) Bam berg: Judenkapelle St. Maria. Diese Kapelle wurde 1470 
durch den Domherrn Johann Marschalk gestiftet, wie die feierliche Be- 
statigungsurkunde des Bischofs Georg (14591475) vom gleichen Jahre 
deutlich ausspricht 455 und am 2. VII. 1470 eingeweiht. 456 Sie war er- 
richtet zur Ehre des allmachligen Gottes, besonders zur Verehrung der 
glorreichen Jungfrau Maria, der Mutter der Barmherzigkeit und Fur- 
sprecherin des Menschengeschlechtes. 455 Es wird in der genannten Ur- 
kunde ausdrucklich gesagt, daB die friihere Kapelle zu klein und zu 
eng war und deshalb abgebrochen wurde und dafi sie vorher den Juden 
als Synagoge diente. 455 Vom gleichen Jahre 1470 stammt auch ein 
Appellationsinstrument, die Inkorporation der Vikarie in der Kapelle 
der Jungfrau Maria in der Judengasse betreffend. 457 Die genannte 
Kapelle wurde 1803 geschlossen und 1835 zu einer Scheune einge- 
richtet. 458 

2) Niirnberg: Pfarrkirche U. L. Frau. Schon 1349 hatte Kaiser 
Karl IV. (13471378) dem Herrn von Stromer den Befehl gegeben, in 
der Stadt Niirnberg die Judenschule und die Judenhaiiser abzubrechen 
und auf diesem Platze eine neue Kapelle zu Ehren Mariens einzuwei- 
hen. Aber dieser Befehl konnte erst 1355 durchgefiihrt werden. 459 Am 
8. VII. 1355 fertigte Kaiser Karl IV. zu Nurnberg die Grundungsurkunde 
fiir die Marienkirche aus, welche er auf dem Marktplatze, wo fruher 
die Judenhauser und die Judenschule gestanden, neu erbaut und do- 
tiert hatte. 460 Durch Urkunde vom 11. VIII. 1355 bestatigte Bischof Leu- 
pold von Bamberg (13531363) die Griindung der Marienkirche in 



450 Wunder, Wilhermsdorf p. 27. 

451 Wunder, Wilhermsdorf p. 27; Schprnbaum, Arch. Inv. p. 171. 

452 Looshorn III. p. 711: Urk. der beiden Schiedsrichter vom 19. V. 1358 in dem 
Streit zwischen Kloster Heilsbronn und den Herrn von Wilhermsdorf, wegen 
der Ausdehnung der pfarrlichen Rechte von Markterlbach auf die.Leute und 
die Kapelle in der Burg zu Wilhermsdorf. 

453 Weber, Bistum p. 223. 

454 Schematismus 1928, p. 100. 

455 Haas, St. Martin p. 267 f. 

456 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 236, Nr. 57, Lade I, Fach 1. 

7 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 44, Lade 281, Urk. Nr. 114. 

458 Heller, Abbildungen p. 43; cf. Marschalk, Bamberger Topographic : Die Juden- 
straBe und das Pfahlplatzchen. 

459 Wttrfel, Cap. B. Mariae p. 3 f. 

460 Looshorn III. p. 256. 



Nurnberg. 481 Am St. Jakobstage 1358 wurde die Kirche mit Erlaubnis 
des Diozesanbischofs von dem Minoriten Johannes, Episcopus Bysima- 
nensis, in Gegenwart des Kaisers eingeweiht. Zur Erhohung der Feier 
wurden die Reichsheiligtiimer von Prag nach Niirnberg gebracht und 
dem Volke gezeigt. Der Chor mit dem Marienaltare wurde 1360 ge- 
weiht. 462 Die Pfarrei ist am 1. V. 1810 errichtet worden. 463 

3) Rothenburg: Die Kapelle zur ,,Reinen Maria" stand auf dero 
sogenannten Judenfriedhofe hinter dem Kornhaus. Als am Karfreitag 
des Jahres 1393 die Juden aus Rothenburg verjagt waren, wurde ihre 
Synagoge zur christlichen Kirche geweiht und mit drei Altaren ver- 
sehen. 1453 konfirmierte Bischof Gottfried von Wiirzburg eine von 
Martin Sporlein, Burger zu Rothenburg, an diese Kapelle, ,,ad capellam 
gloriosissime Mariae dictam antiquam synagogam", gemachte Stif- 
tung. 464 

AbschlieBend laBt sich iiber die Marienpatrozinien sagen: Im allge- 
meinen braucht man nicht nach einem Grund zu suchen, der ein Ma- 
rienpatrozinium veranlaBt haben konnte. Mogen auch in einzelnen 
Fallen personliche Wiinsche der Grander maBgebend gewesen sein, so 
ist doch die groBe Anzahl der Marienkirchen nur der sichtbare Aus- 
druck der groBen Marienverehrung. Einige Orden haben sich ihre Ver- 
breitung zur besonderen Aufgabe gestellt, z. B. die Gisterzienser. Gerne 
findet man Marienkapellen auch an Platzen, wo fruher Judensynagogen 
gestanden haben. 

Neben der Gottesmutter erfreuten sich auch die Apostel, die heiligen 
Zwolfboten, groBer Beliebtheit. Unter ihrem Schutze stehen im Bam- 
berger Bistum viele Kh'chen. An erster Stelle erscheinen der Wurde, 
aber nicht der Zahl der Kirchen nach: 

^j 
f 

St Petrus und Paulus, 

St. Petrus wurde zu Belhsaida als Sohn des Fischers Jonas und 
Bruder des Andreas, geboren. Er wohnte zu Kapharnaum. Auf den Ruf 
des Herrn hin verlieB er alles und lebte ganz seinem Apostolate. Bald 
nach der Hinrichtung Jakobus' des Alteren durch Herodes Agrippa I. 
gefangen gesetzt, wurde er wunderbar befreit. 

Spater nahm er noch an dem Apostelkonzil von Jerusalem teil, be- 
gab sich dann nach Antiochien und im Jahre 43 nach Rom. Hier erlitt 
er in der Verfolgung unler Nero im Jahre 67 den Tod am Kreuze. 465 

St. Paulus wurde zu Tarsus in Cilicien geboren und von fruher 
Jugend an in den Wissenschaften seiner Zeit grundlich unterrichlet. Er 
war ein unermudlicher Verfolger der Christen. Bei der Steinigung des 

i Ussermann, Cod. prob. p. 202; Looshorn III. p. 257. 

462 Looshorn III. p. 257. 

463 Wachter, Schematismus p. 603. 

4 64 Merz, Rothenburg p. 70. 

465 Korth, p. 174. 



- 46 

Slephanus hiitete er die Kleider der Steiniger. Auf dem Wege nach Da- 
luaskus traf ihn die Gnade. Aus dem blutgierigen Saulus wurde der V61- 
kerapostel Paulus, den sein Eifer fur das Evangelium wiederholt in 
feme Lander trieb, bis er schlieBlich mit St. Petrus zu Rom das Apostel- 
amt mit seinem Blute besiegelte. 

1) Bamberg: Domkirche. Im Stiftungsbrief tritt zum erstenmal 
der ganze Name der Kirche auf: Die heilige Jungfrau Maria, St. Peter 
imd Paul, St. Kilian und Georg. Die beiden Apostelfursten wurden ohne 
Zweifel mit Rucksicht auf das nahe Verhaltnis gewahlt, in dem das Bis- 
tum zu Rom stehen sollte; mit St. Kilian sollten Wiirzburgs Vaterrechte 
gewahrt werden und St. Georg verdankt seine Slelle moglicherweise 
einem Gelubde, das der Konig einst im Feldlager gemacht hat. 400 Am 
meisten durchgedrungen ist von den verschiedenen Patronen St. Georg 
und St. Peter. 467 Wo Heinrich II. seinen Dombau zum erstenmal er- 
wahnt, nennt er die Kirche nach der heiligen Jungfrau und St. Peter.* 68 
Das Fesl der Domweihe war am 6. V. 1012. 409 Die Pfarrei wurde am 

I. I. 1806 errichtet. 470 

2) B a n z : Die Abteikapelle zu St. Peter und Paul wurde 1612 er- 
baut. 471 

3) Bruck b. Erlangen: St. Petrus. 472 Von manchen Historikern 
wird St. Peter in Bruck fur eine Slavenkirche gehalten. 478 Wann die 
Kirche entstanden ist, laBt sich nicht aufzeigen. Am 25. I. 1358 bekannte 
Hermann Strobel, Pfarrer zu Bruck, daB Hermann R. Burger zu Niirn- 
berg, sein Oheim und dessen Hausfrau Gert, auf dem neuen St. Andreas - 
altar in der Pfarrkirche zu Bruck eine Fruhmesse stiften wollen. 474 Am 

II. XL 1499 klagte der Fruhmesser Hermann Knobloch zu Bruck gegen 
Wolf von Stolzenrod wegen ausstandiger Giilt und Zins zu Germers- 
berg. 475 Heute ist die Kirche protestantisch. 

Die neue katholische Kuratiekirche ist wieder St. Peter und Paul 
geweiht, wohl in Anlehnung an das alte Patrozinium. 476 

4) Bufibach b. Bayreuth: St. Peter. Die Kirche soil schon vor 1374 
gestanden sein. 477 Am 12. V. 1422 eignete der Markgraf Friedrich von 
Nurnberg, auf Bitten des Hans Weinaugel, sein Haus mit Baumgartlein 
zu BuBbach, am Kirchhof gelegen, an die Seelenmesser zu St. Stephan. 478 
In einer Urkunde vom 2. IX. 1428 bewilligte Konrad Lemblein, Dechant 
zu St. Stephan, daB Friedrich Herttreich, Vikarier zu St. Stephan, ,,zu 



466 cf. Adalbert, Vita Henrici cap. 4, M. Q. SS. IV. p. 793. 
w Hirsch, Jahrbiicher II. p. 71. 
<68 Hirsch, Jahrbucher II. p. 77. 

469 Hirsch, Jahrbucher II. p. 86 f. 

470 Wachter, Schematismus p. 587. 

471 Osterreicher, Banz II. p. 309. 

472 Wiirfel III. p. 33; Looshorn IV. p. 891 f. 

473 Wurfel III. p. 33; Rusam, p. 5. 

474 Schornbaum, Arch. Irtv. p. 97. 

475 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 85, Lade 618, Urk. Nr. 242. 

476 Schematismus 1928, p. 112 

477 Looshorn IV. p. 890 f. 

478 Schweitzer. St. Stephan p. 124. 



__ 47 

rechter Erbschaft an Fritzen Putzbacher verlassen hat den Hof zu Pulz- 
bach mil dem Seldengut neben der Kirche". 479 trber die Abgaben und 
Besitzungen der Pfarrei unterrichlet ein Auszug aus dem Landbuche 
uber das Amt Bayreuth, Creuflen und Frankenberg vom Jahre 1499. 480 

5) C o b u r g : Benediklinerkloster St. Peter. Um 1230 hatte Bischof 
Hermann dem Propste E. in Goburg und dem Pfarrer E. in Vechen die 
Entscheidung des Streites zwischen dem Abte von Banz und Heinrich 
von Schauenberg wegen der Kirche in Affalteren iibertragen. 481 Vom 
16. VII. 1232 stammt eine richterliche Entscheidung des Herzogs Otto 
fur das Kloster Banz. Eberhard, der Sohn des Heinrich von Sonnenberg, 
hatte namlich einen Bermann, der nach Banz gehorle, als dem Altare 
des hi. Pelrus in Goburg eigen, fur sich genommen. 482 1272 erscheint ein 
,,dominus Conradus praepositus ordinis S. Benedict! in Coburg" als 
Zeuge im Langheimer Copialbuch. 488 Aus den angefuhrten Urkunden 
darf wohl geschlossen werden, dafi St. Petrus der Patron des Benedik- 
tinerstiftes zu Coburg war. 

6) Gotten au b. Wirsberg: St. Peter und Paul wurde 1501 repa- 
riert. 484 

7) Ef feller, Filiale von Lahm: Im Jahre 1486 erteilte Weih- 
bischof Hieronymus a Nalura der Filialkirche St. Peter und Paul einen 
Ablafibrief.* 86 Auch anfangs des 19. Jahrhunderls werden die Apostel- 
fursten noch als Patrone der Kirche in Effelter erwahnt. 485 

8) G e r h a r d s h o f e n : St. Peter und Paul. Am 29. XI. 1462* 8T be- 
kunden die Gotteshausmeisler der Si. Peter- und Paulskirche zu Ger- 
hardshofen an der Aisch eine Schenkung des Junkers Morilz Auracher 
und seiner Frau Barbara an das Gotleshaus in Gerhardshofen. 488 

9) Giech,, B.A. Bamberg I: Die SchloBkapelle St. Peter und Paul 
wird wohl vor 1400 errichtet worden sein. 489 Um 1421 wird ein ,,capel- 
lanus castri Giech" erwahnt. 490 

10) Gnodstadt b. Ullenheim: Si. Peter und Paul. Am 1. VIII. 
1455 bekennl Ludwig von Weyer, Dekan, und das Domkapilel von Wiirz- 
burg, daB Johann Knauer, Pfarrer zu Gnodstadt, dem Erbh. Maurer und 
seiner Frau Kunnin eineinhalb Morgen Acker in der Rietgasse zu Gnod- 
stadt als Lehen verliehen habe. 491 Nach clem Gnodstadl um 1455 schon 



^9 Schweitzer, St. Stephan p. 132. 

48 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 90, Lade 618, Urk. Nr. 256. 

481 Looshorn II. p. 642 f. 

482 Looshorn II. p. 643; cf. Osterreicher, Banz II. p. 74, Nr. 47. 

483 Schweitzer, Langheim p. 71. 

484 Schlund-Bayer, Wirsberg p. 60 f; cf. St. A. Bbg. Rep. 25, p. 237, Lade 622, 
Urk. Nr. 622. 

48 5 Roppelt I. p. 271. 

48 6 Ord. A. Bbg. Rep. p. 322, Nr. 330, Lade II, Fach 4. 
^7 Looshorn IV. p. 910 f. hat: 24. XI. 1462. 

488 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 136, Lade 619, Urk. Nr. 372. 

489 Wachter, Schematismus p. 592. 

490 Weber, Bistum, p. 74. 

491 Schornbaum, Arch. Inv. p. 508. 



48 

Pfarrdorf war, darf man die Entstehung der Kirche sicher einige Jahre 
vor 1455 ansetzen. 

11) Grafenberg: St. Peter. Am 25. VIII. 1300 schenkten der 
Burggraf Konrad und seine Gemahlin das Patronat der Pfarrkirche in 
Grafenberg, Bamberger Diozese, dem Stifte Spalt. 492 Die Errichtung der 
Kirche fallt demnach mindestens ins Jahr 1300. Am 19. VII. 1323 erteilte 
Bischof Johann von Bamberg (132223) dem Archidiakon Hartung von 
Paris den Auftrag, den von Gebhard von Greifsbach, dem Propste von 
Spalt, prasentierten dortigen Gustos, Mag. Thomas, in den personlichen 
Besitz der Pfarrkirche in Grafenberg einzufuhren. 498 Im Jahre 1381 
stiftete Georg Haller, Burger in Niimberg, die Fruhmesse. 494 Den Patron 
St. Peter gibt das Salbuchlein der St. Peterspfarrkirche zti Grafenberg 
aus dem Jahre 1519 an. 495 

12) Hopfenohe, B.A. Eschenbach: St. Peter und Paul ist ohne 
Zweifel eine alte Kirche. 496 Am 29. IV. 1308 schenkte Bischof Wulfing 
von Bamberg (1304 1318) dem Kloster Michelfeld aus besonderem 
Wohlwollen die Pfarrkirche in Hopfenohe, deren Patronatsrecht dem 
Kloster gehorle. 497 

13) Kemmern, B.A. Bamberg I: Die Kapelle St. Peter und Paul 498 
wurde 1710 von Hallstadt getrennt. 499 

14) Kirchfarrnbach b. Markt-Erlbach: St. Peter und Paul. 500 
Am 24. IX. 1435 bestatigte Bischof Johann von Wiirzburg die Dotation 
der Kapelle in Kirchfarrnbach, trennte sie von der Mutterkirche in 
Markterlbach und erhob sie zur Pfarrkirche. 501 Die Entstehung fallt also 
vor 1435. 

15) Kulmbach: Die Kirche zu St. Peter gehl weit zuriick. Schon 
am 25. VI. 1285 gaben die Graf en von Orlamiinde das Patronatsrecht der 
Pfarrkirchen in Kulmbach und Drosenfeld dem Kloster Langheim. 1502 
1294 bestatigte Bischof Arnold von Bamberg (12851296) dem Kloster 
die beiden Kirchen. 503 Am 23. IV. 1349 verbesserten die Markgrafen Jo- 
hann und Albrecht zu Brandenburg die Pfarrei, wegen des daselbst ge- 



*>2 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 148, Lade 620, Urk. Nr. 407; Mon. Zoll. II. P. 271; Loos- 
horn IV. p. 913. 

493 Mon. Zoll. II. p. 374; Looshorn III. p. 85. 

494 Wiirfel III. p. 83. 

495 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 56, Nr. 81. 

496 Wachter, Schematismus p. 596 setzt sie vor 1007. 

497 Ussermann, Cod. prob. p. 187, 189. 

498 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 329, Lade 293, Urk. Nr. 962: AblaBbrief des Papstes 
Clemens XI. (17001721) fiir alle Besucher der Kirche der hi. Petrus und 
Paulus in Kemmern. 

499 Weber, Bistum p. 198. 

soo Schornbaum, Arch. Inv. p. 163. 
-soi Reg. B. XIII. p. 355. 

502 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 250, Lade 622, Urk. Nr. 651; Schweitzer, Langheim, 
p. 84. ' 

503 Reg. B. IV. p. 511; Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 424, berichtet, daB die 
Kirche St. Peter 1318 von den Grafen von Orlamiinde errichtet und 1321 zu 
einer Pfarrkirche erhoben worden sei, deren Patronatsrecht dem Abte von 
Langheim zustehe. 



4.Q 

Tt7 

stifteten Augustinerklosters. 50 * Im Jahre 1528 1st Kulmbach protestan- 
tisch geworden. Die heutige katholische Kirche zu Kulmbach 1st auf den 
Titel ,,Assumptio B.M.V." geweiht. 

16) Langensendelbach, B.A. Forchheim: Die Kapelle zu St. 
Peter und Paul 500 wurde 1611 von Neunkirchen a. Brand getrennt. 506 

17) Langensteinach, B.A. Uffenheim: St. Peter und Paul. 507 
1182 bekundet Bischof Reichard von Wurzburg, dafi Albrecht von 
Hohenlohe auf Inslanz des Kaisers Friedrich die Filiale Reichardsrode 
von der Mutterkirche zu Steinach getrennt habe gegen andere inkorpo- 
rierte Giiter, damit daselbst ein Hospital fur Reisende und Pilger erbaut 
werde. D08 Langensteinach war also 1182 schon Pfarrei. Sie ward 1375 
wieder urkundlich erwahnt gelegentlich einer Schenkung von Giitern in 
der Pfarrei Langensteinach, die von Philipp von Weigenheim dem Klo- 
ster Frauenthal gegeben wurden. 509 

18) L e u t e r s h a u s e n b. Ansbach: Moglicherweise bestand die St. 
Peterskapelle schon vor dem Jahre 1433 ? 510 

19) Limbach, B.A. Hochstadt a. Aisch: Wann St. Peter errichtet 
wurde, ist unbekannt. 511 

20) M a r k t - S e i n s h e i m, B.A. Kitzingen: St. Peter und Paul. 512 
Am 5. XII. 1349 iibergibt Johann von Ufigkeim, Edelknecht, dem Gottes- 
hause St. Maria zu Ufigkeim verschiedene Gefalle daselbst als Seelgerath. 
Von diesen soil u. a. auch der Pfarrer von Sauensheim (= Seinsheim) 20 
Pfennige erhalten. 518 Die Entstehung der Kirche darf demnach vor 1349 
angesetzt werden 

21) Miinchaurach b. Herzogenaurach: St. Peter. Das Kloster zu 
Ehren des hi. Petrus in Munchaurach soil von dem Grafen Goswin und 
seinem Sohne, dem Pfalzgrafen Hermann, mit den Giitern seiner Nichte, 
der hi. Hildegundis, bei der Kapelle des hi. Petrus gegriindet worden 
sein. Hildegundis sollte sich gegen ihren Willen vermahlen, war aber 
auf ihr Gebet bin in der genanten Peterskapelle plotzlich gestorben. 614 
Das Kloster soil von Bischof Otto I. (11021139) mit Giitern beschenkt 
worden sein. 515 Demnach miiBte die Kapelle 1139 schon gestanden sein. 
Am 15. VIII. 1391 verkaufte das Kloster Munchaurach an den Burggra- 
fen zu Niirnberg seine Guter in Baiersdorf. 516 



504 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 251, Lade 622, Urk. Nr. 654; Mon. Zoll. III. p. 194 f. 
hat als Datum der Urk. den 24. IV. 1349; cf. Repertorium Germ. I. p. 280, Nr. 
1724. 

505 Roppelt II. p. 527. 

506 Wachter, Schematismus p. 598. 

507 Schornbaum, Arch. Inv. p. 586. 

508 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 287, Lade 623, Urk. Nr. 804; Looshorn IV. p. 953. 

509 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 287, Lade 623, Urk. Nr. 805. 
sio Schuhmacher, Leutershausen, p. 58 ff. 

511 Mitteilung des Pfarramtes Miihlhausen. 

512 Wachter, Schematismus p. 600. 

513 Reg. B. VIII. p. 177. 

514 A. F. Oefele, Rer. Boicar. Scriptores I. p. 625: Vita St. Hildegundis Virg. 

515 Looshorn II. p. 137 f. 

516 Mon. Zoll. V. p. 286. 



22) Miinchberg: St. Peter und Paul 517 wurde sicher vor 1371 
errichtet. 518 

23) Niirnberg: Siechenkobel St. Peter und Paul. Das Siechhaus 
St. Peter soil in Aufzeichnungen des Pfarramtes St. Peter schon 1327 
erwahnt sein. Doch 1st es erst 1389 urkundlich nachweisbar. 819 Im Jahre 
1467 erteilte Kardinal Petrus 100 Tage Ablafi ,,pro nova capella lepro- 
sorum extra muros Norembergenses sita et in honore annuntiationis 
beatissimae virginis Mariae necnon Sanctorum Petri et Pauli Aposto- 
lorum dedicata, vulgariter im Siechgraben sita". 520 Diese Nachricht 
erweckt fast den Eindruck, als ob der Siechkobel Maria geweiht gewesen 
ware. Aber in einer Urkunde von 1474 erscheinen ganz deutlich als 
Patrone fur das Leprosenhaus St. Peter und Paul. 521 Von dieser Kapelle 
redet wohl auch Wurfel, 522 wenn er sagt, dafi sie erst 1470 vollendet 
wurde. 

24) Niirnberg: Peterskapelle. Nach einer sehr bestimmt auf- 
Iretenden Tradition, die aber in keiner Weise auf ihre Zuverlassigkeit 
nachgepruft werden kann, soil der hi. Bonifazius um das Jahr 716 in 
Nurnberg eine Kapelle zu Ehren des hi. Petrus erbaut haben. Nahe an 
derselben soil der hi. Sebald als Einsiedler gelebt haben. 528 Nach seinem 
Tode wurde er in der Peterskapelle beigesetzt. Ussermann nimmt an, 
dafi die Kapelle erst uber dem Grabe des Heiligen errichtet wurde. 624 
Als sie 1140 infolge eines Blitzschlages abbrannte, entstand an ihrer 
Stelle die St. Sebalduskirche, welche anfangs von Poppenreuth ab- 
hangig war. 825 

25) Oberlaimbach: Die Errichtung der Kapelle St. Peter und 
Paul fallt wohl in die Zeil vor 1596. 526 

26) Poppenreuth bei Fiirfh: St. Peter und Paul. Um 1215 soil 
die Peterskirche in Poppenreuth schon gestanden sein. 527 Noch weiter 
zuriiek geht der Schematismus des Erzbistums Bamberg von 1864, 
p. 286, nach dem bereits zur Zeit Kaiser Heinrichs II. (10021024) 
Pfarreien zu Furth und zu Poppenreuth existierten. 528 Am 3. XI. 1339 
bekundet der Domdekan Friedrich, dafi vor ihm Ulrich Sutor usw. im 
Gerichte bekannten, dafi sie den Kleinzehenten der Propstei St. Stephan 



517 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 335, Lade 625, Urk. Nr. 927; Looshorn IV. p. 975: Am 
20. X. 1499 hat Hans Lintner, der Alte zu Miinchberg, in seinem Testamente 
angeordnet, dem Gotteshaus St. Peter und Paul zu Miinchberg 20 fl. Rhn. zu 
schaffen und zu schicken. 

sis St A. Bbg. Rep. 25, p. 329, Lade 625, Urk. Nr. 918: Am 17. VI. 1371 vermachte 
Herdegen Schutzfels in seinem Testamente verschiedene Outer zu einer ewi- 
gen Messe in Miinchberg. 

519 Reicke, Nurnberg p. 171. 

520 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 107, Nr. 1. 

521 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 107, Nr. 2, 

522 Wiirfel II. p. 327. 

523 A. A. S. S. Boll. HI. Aug. 762 ff. 

524 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 285. 

525 Weber, Bistum p. 23 f.; Weiss, Qesch. Niirnbergs p. 13. 

526 Schornbaunu Arch. Inv. p. 407. 

527 Thomasius, Poppenreuth p. 45. 

528 c f. Fronmiiller, Furth p. 331. 



51 

in Bamberg zu geben haben von den Giitern, die in der Markung Buch 
in der Pfarrei Poppenreuth bebaut werden. 529 Sicherlich geht die Pfarrei 
Poppenreuth weit iiber das Jahr 1339 hinaus. Wir haben hier wohl eine 
der altesten Pfarreien des Niirnberger Landes vor uns. 

27) P os seek, B.A. Kronach: Die Kapelle zu St. Peter an der 
StraBe nach Mainroth 530 bestand als Nebenkirche neben der eigentlichen 
Pfarrkirche zu St. Johannis. Die Peterskapelle stiirzte 1750 ein. Ihr Ver- 
mogen wurde an die Johanneskirche transferiert. 681 

28) Rattelsdorf, B.A. Staffelstein: St. Peter und Paul. 532 Der 
Ort, der bis 1810 zur Diozese Wiirzburg gehorte, 533 hatte friihzeitig eine 
Pfarrkirche (ecclesia baptismalis) mit Fuldaischem Patronat, das wohl 
1015 534 an das Kloster Michaelsberg abgetreten wurde. 635 Der eigentliche 
Patron war St. Petrus. Das alte Patronats- und AblaBfest war ,,Petri 
ad vincula". Ein AblaBbrief vom 24. VI. 1466 liegt noch in der Pfarr- 
registratur. 536 Ob vor der Verleihung der Pfarrei an das Kloster Micha- 
elsberg schon eine steinerne Kirche in Rattelsdorf stand, laBt sich nichl 
beweisen. Ein Stein in den uralten Fundamentsmauern tragt die Jahres- 
zahl 1026. 587 

29) S c h n a i d, B.A. Forchheim: St. Peter und Paul. Als die Pfarrei 
SeuBIing nach Kloster Schlusselau kam, 538 wurde die zur Pfarrei Se/uB- 
ling gehorige Kapelle der Apostel Petrus und Paulus in Schnaid aus- 
drucklich mit alien Zugehorungen ausgenommen. Sie wurde zu einer 
Pfarrkirche erhoben und hatte ein eigenes Baptisterium und Gimeterium 
zum Begrabnis der Glaubigen, Immunitat und Privilegien der Pfarr- 
kirchen. 539 

30) Stadelhof en, B.A. Bamberg I: St. Peter und Paul. 542 Urn 
1421 war in Stadelhofen bereits ein Pfarrer. 640 1624 wird der Ort wieder 
als Pfarrei erwahnt. 541 



529 Looshorn, Bistum p. 530. 

530 Rpppelt I. p. 285. 

53 1 Eisenmann, Diozesanbeschreibung p. 468. 

532 Roppelt I. p. 163 f; Schematismus 1928 p. 73. 

533 Weber, Bistum p. 5. 

534 Weber, Bistum p. 5. 

535 Cf. Hirsch, Jahrbiicher II. p. 97, Note 1; Bloch, Urk. Heinrichs II. p. 603 ff. 

536 Raab, Rattelsdorf p. 112. Der Nebenpatron St. Paulus ist wahrscheinlich nicht 
erst nach der Reformation vom Kloster Michaelsberg dazugefiigt worden, wie 
Raab meint, sondern das Patrozinium war wohl von Anfang an Si Peter und 
Paul, wie bei anderen Kirchen, auch wenn St. Paulus in den Urkunden nicht 
erwahnt wird. 

537 Raab, Rattelsdorf p. 112. 

538 Looshorn III. p. 300 f: Urk. des Bischofs Leupold von Bamberg vom 10. XII. 
1358. 

539 Cf. St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 605, Lade 304, Urk. Nr. 1772; Looshorn III. p. 302; 
Haas, Slavenland I. p. 240; cf. auch St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 607, Lade 304, 
Urk. Nr. 1773. 

540 Weber, Bistum p. 74. 

541 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 633, Lade 305, Urk. Nr. 1852. 

5 Roppelt I. p. 421, hat als Patron St. Martin. Nach Schematismus 1928, p. 177, 
smd die heutigen Patrone St. Petrus und Paulus. Fur einen Patroziniums- 
wechsel ist kein Anhaltspunkt zu finden. 



543 



544 



52 

31) Tiefenstockheim, B.A. Kilzingen: Die Kirche zu St. Peter 
und Paul wurde 1778 von der Pfarrei Willanzheim getrennt. 5 

32) Treppendorf b. Burgebrach: Kapelle St. Petrus. 5 

33) Trims tadt, B.A. Bamberg II: St. Petrus und Marcellinus. 
Die Kapelle bestand schon 1013; denn sie wurde von dem Giitertausch, 
der Gebiete fur das neue Bistum Bamberg brachte, ausdrucklich aus- 
genommen. 54G Ursprunglich gehorte die Kapelle zur Kirche in Hallstadt 
und soil um 1230 von ihr getrennt worden sein. 546 Am 30. V. 1430 muB 
Heinrich Gundloch aus eigenen Giitern Siihne leisten, weil er den 
Pfarrer von Trunstadt getotet hat. 547 1431 wird wiederum eine parro- 
chialis ecclesia in Trunstadt erwahnt. 548 Der Ort kam 1807 an das Bis- 
tum Bamberg. 549 

34) Unteraltenbernheim b. Sondernohe: St. Peter und 
Paul. 550 

35) Unterleinleiter, B.A. Ebermanstadt: Die Kapelle zu 
St. Peter und Paul wurde wohl im 13. Jahrhundert von Eggolsheim 
getrennt. Am 12. VIII. 1696 wurde eine Provisur, 1855 die Pfarrei ge- 
griindet. 551 

36) Wet t ring en b. Rothenburg: St. Peter und Paul. 1588 be- 
ginnt das Pfarr- und Fruhmessebuch. 552 

37) Zapfendorf, B.A. Staffelstein: St. Peter und Paul wurde 
1685 von ScheBlitz getrennt. 553 Um 1733 wurde die Kirche wohl neu- 
gebaut; denn die Zapfendorfer schrieben an das Domkapitel, daB sie 
3000 fl. zu ihrem Kirchenbau haben. Dazu wollen sie noch 1000 fl. auf- 
nehmen und ihre 6000 fl. werten Grundstucke verpfanden, wenn die 
Domscholastrie es genehmigt. 654 

Von den Peterskirchen wird, vielleicht mil Ausnahme der sagen- 
umwobenen Kapelle bei St. Sebald in Niirnberg, wenn sie wirklich be- 
standen hat, wohl keine auf die Zeit des hi. Bonifazius zuriickgehen, 
der mit diesem Patrozinium seine Anhanglichkeit an den Apostolischen 
Stuhl zum Ausdruck bringen wollte. Vielmehr wird das Dompatro- 
zinium, wie bei anderen Diozesen, so auch in Bamberg von ausschlag- 
gebender Bedeutung fiir das Petruspatrozinium gewesen sein. Es ist 
namlich Tatsache, daB gerade das Dompatrozinium bei den Kirchen 
einer Diozese vielfach wiederkehrt. DaB auf dem Wege der Akkommo- 
dation an heidnische Kultstatten, z. B. des Donar, Peterskirchen er- 
richtet worden sind, kann moglich sein. Doch miiBte die Entstehungs- 



5 Wachter, Schematismus p. 609. 

544 Schematismus 1928, p. 76 

545 Urk. Heinrichs II. v. 21. VI. 1013; M. Q. DD. H. II. 267; M. B. 28, 1, 442. 

546 Wachter, Schematismus p. 609. 

547 Reg. B. XII. p. 69. 

548 Rep. German. I. p. 64, Nr. 343. 

549 Weber, Bistum p. 216. 

550 Schematismus 1928 p. 98. 

551 Wachter, Schematismus p. 609. 

552 Schornbaum, Arch. Inv. p. 371. 

553 Weber, Bistum p. 201. 

554 Looshorn VII. p. 54. 



53 

zeit der einzelnen Kirchen viel genauer festgelegt werden, um solche 
Kirchen nennen zu konnen. Die meisten Petruspatrozinien werden ihre 
Erklarung wohl darin finden, daB Petrus, der Apostelfiirst und erste 
Papst, aus der Beiligen Schrift bekannt und seine Verehrung allgemein 
verbreitet war. 

St. Paulus, der bei den alten Peterskirchen als Nebenpatron er- 
scheint, hat als Hauptpatron nur wenige Gotteshauser im Bamberger 
Bistum erhalten: 

1) Bamberg: Die Pauluskapelle im Hofe des Kanonikers Karl 
Voygt wird um 1400 erwahnt. 555 

2) Niirnberg: Kapelle an der Pegnitz. Die Franziskaner kamen 
um 1224 nach Niirnberg und lieBen sich bei der Pauluskapelle an der 
Pegnitz nieder. Das Heiligtum hat also um diese Zeit schon bestanden. 558 

o O 

St. Andreas. 

Andreas stammte aus Bethsaida. Mit seinem Bruder Petrus schloB 
er sich Jesus an und wurde bald vom Heiland zum Apostolate aus- 
ersehen. Nach der Uberlieferung predigte Andreas das Evangelium in 
der Gegend am Schwarzen Meere. Deshalb betrachteten ihn die Russen 
als ihren Apostel, wahrend ihm die morgenlandische Kirche die Griin- 
dung des Bistums Konstantinopel zuschreibt. Unter Nero oder Domitian 
(zwischen 64 und 96) erlitt er zu Patras in Achaja den Martertod an 
einem schiefwinkligen Kreuz. Seine Reliquien wurden 1216 durch den 
Kardinal Petrus von Capua aus Konstantinopel nach Amalfi iiber- 
tragen. 657 

1) Bamberg: Unter dem Schutze des hi. Andreas stand die so- 
genannte Kaiserkapelle neben der alten Hofhaltung. 668 Am 5. IV. 1130 
stellte Konig Lothar zu Bamberg in der runden Kapelle zum hi. Andreas 
eine Urkunde aus, durch welche er bestimmte, im Dorfe Staffelstein 
einen Markt abzuhalten. Diesen schenkte er an den Altar des hi. Georg 
in Bamberg. 560 Demnach hat die Kapelle um 1130 schon bestanden. Sie 
wurde im Jahre 1777 abgebrochen. 559 

2)Dietenhofen b. Markterlbach: St. Andreas. 561 Am 25. VI. 
1297 wird in einer Urkunde des Wernher, Kantors und Archidiakons 
und des Philipp, Kanonikers der Kirche zu Wurzburg, in einem Streite 
der Pfarrer von Dietenhofen erwahnt. Daraus darf geschlossen werden, 

555 Weber, Bistum p. 281. 

556 Looshorn II. p. 690; cf. Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 429 f. 

557 Korth, p. 14. 

sss Weber, Bistum p. 234. 

559 Weber, Bistum p. 282. 

560 M. B. 29, I. 255; Looshorn II. p. 71 f. 

561 Nach der Pfarrbeschreibung des M. August HuB aus dem Jahre 1686 p. 24. 
Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Dietenhofen. 



54 

daB die Kirche 1297 sicher schon gestanden ist. 562 Die Pfarrkirche in 
Dietenhofen erscheint wiederum im Jahre 1431. 563 

3)Kalchreuth b. Niirnberg: St. Andreas. 504 1421 erscheint be- 
reits ein Friihmesser in Kalchreuth, was auf eine Kapelle schlieBen 
laBt. 565 

4) K i r c h h e i m b. Scheinield: Es handelt sich hier um einen ein- 
gegangenen Ort bei Markt-Einersheim. 560 Die Kirche war sehr alt; denn 
schon im Jahre 741 schenkte Karlmann die Kirche zu Ehren des 
hi. Andreas im Dorfe Kirchheim im Iffgau nach Wurzburg. 506 Der Ort 
wird 1231 567 und 1297 568 noch erwahnt. In der letzten Urkunde wird 
Kirchheim als in der Pfarrei Einersheim gelegen bezeichnet. Es scheint, 
als ob Tilel und pfarrliche Rechte auf Einersheim ubergegangen waren. 

5) Leuzenbronn b. Ansbach: St. Andreas. 569 Die Matrikeln be- 
ginnen 1590. 569 Deshalb darf die Entstehung der Kirche wohl einige 
Zeit vorher angesetzt werden. 

6) Lohndorf, B.A. Bamberg: 1734 wird eine alte, unbrauchbare 
Kapelle erwahnt. 570 Vielleicht ist es die Andreaskapelle. 

7) Mist elf eld, B.A. Lichtenfels: Roppelt 571 berichtet, daB der 
Ort 1248 von dem Herzog von Meran mit alien Gerechtsamen dem 
Kloster Langheim geschenkt wurde. Die genannten Herzoge sollen hier 
ein SchloB gehabt haben, welches 1346 in eine Kirche verwandelt und 
zur Ehre des hi. Andreas eingeweiht worden sein soil. 1617 war Mistel- 
feld noch Filiale von Lichtenfels und wurde 1803 als Regularpfarrei 
eingerichtet. 572 

8) Seibelsdorf, B.A. Stadtsteinach: St. Andreas. 573 1127 ent- 
sagte Adalbert von Seubelsdorf dem weltlichen Stande und iibergab dem 
Abte Balduin von Banz durch Leupold von Stein die Kirche und zwei 
Huben zu Seubelsdorf bei Kronach. 574 

9) Theisenort, B.A. Kronach: St. Andreas. Eyring von Redwitz 
und Eyring, sein Sohn, erbauen und dotieren am 22. VI. 1357 eine 
Kapelle zu Theisenort und einen neuen Altar in der Kapelle zu 
Schmolz. 575 Am 27. VI. 1357 bestatigte Bischof Leupold von Bamberg 



562 Looshorn IV. p. 894. 

563 Rep. Germ. I. p. 346, Nr. 2140; cf. St. A. Bbg. Rep. 25, p. 94, Lade 618, Urk. 
Nr. 269: Abschied zwischen Hans und Eukarius von Leonrod wegen der Be- 
setzung des Kirchenamtes zu Dietenhofen. Urk. v. 6. II. 1499. 

564 Wiirfel III. p. 269; Rehlen, Kalchreuth p. Iff. I. Beilage. 

565 Weber, Bistum p. 79. 

see Urk. Arnulfs v. 21. XI. 889: M. B. 28, 1, 92; cf. die Bestatigungsurkunde Lud- 
wigs des Fr. vom 19. XII. 822: M. B. 28, 1, 16. 

567 M. B. 45, 73: Urk. des Bischof s Hermann v. 1231. 

568 M. B. 38, 176: Urk. Konrads von Gundelfingen v. 6. XII. 1297; Reg. B. IV. p. 
659. 

569 Schornbaum, Arch. Inv. p. 497. 
5710 Weber, Bistum, p. 199. 

571 Roppelt I. p. 394. 

572 Wachtef, Schematismus, p. 600. 

573 Wachter, Schematismus, p. 607. 

574 Reg. B. I. p. 127; Jack, Auszuge, p. 33. 

575 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 673, Lade 307, Urk. Nr. 1972. 



55 

(1353 1363) die Erbauung der St. Andreaskapelle zu Theisenort durch 
Eyring von Re^dwitz. 576 Am 24. VII. 1392 verlieh Otto P., Pfarrer zu 
Schmolz, die Fruhmesse in der Kapelle zu Theisenort an Eyring von 
Redwitz. 577 

10) Weyden b. Modschiedel: St. Andreas. 578 Bei der Trennung 
der Kirche in Modschiedel von Altenkunstadt im Jahre 1382, wird die 
Kapelle in Weyden Filiale von Modschiedel. 579 

11) W i e s en : St. Andreas. 580 t)ber die Kapelle wird 1525 berichtet, 
daB sie groBen Zulauf hatte und daB auch Jahrtage dahin gestiftet 
warden. ,,Da aber jetzt durch die Predigt des Wortes Gottes die Leute 
erleuchtet sind, hort das Zulauf en, Wallen und Geben auf, und da es 
keine Pfarrei ist, konnen die Jahrtage nicht mehr gehalten werden." 581 

12) W u r g a u b. ScheBlitz: Die St. Andreaskapelle 582 ist wohl vor 
1734 errichtet worden. 583 

Die Verehrung des Apostels Andreas beruht zum Teil, wenn auch 
zum kleineren, auf der hi. Schrift. Mitbestimmend fur die Ausbreitung 
seiner Verehrung diirfte wohl auch die Ubertragung seiner Reliquien 
im Jahre 1216 gewesen sein; denn gerade solche Translationsfeiern 
zogen weite Kreise und machten die Heiligen weit iiber die Grenzen 
ihrer Heimat hinaus bekannt. Da aber St. Andreas hauptsachlich als 
Patron der ostlichen Lander, besonders der Griechen und Slaven er- 
scheint, ist es nicht unwahrscheinlich, daB er aus dein Osten zu uns 
gekommen ist. 

9- 
St. Jakobus Maion 

GroBere Verbreitung als der Kult des hi. Andreas hat die Ver- 
ehrung des Apostels Jakobus im Bamberger Lande gefunden. Jakobus 
Maior war der Sohn des Fischers Zebedaus und der Salome, Bruder des 
Evangelisten Johannes, mit dem er neben Petrus zu den erstberufenen 
und bevorzugten Aposteln gehorte. Wegen seiner eifrigen apostolischen 
Wirksamkeit lieB ihn Herodes Agrippa I. um Ostern des Jahres 42 
ergreifen und enthaupten (Felten, Apostelgeschichte, p. 240). Nach 
frommer tTberlieferung, die jedoch nicht uber das 9. Jahrhundert zu- 
riickreicht, hatte Jakobus auch in Spanien gepredigt, ware dort ge- 
martert und zu Compostella beigesetzt worden. Sei dem wie immer, auf 

576 Reg. B. VIII. p. 375; Looshorn III. p. 296 f: Am 3. XII. 1357 wurde die Kapelle 

konsekriert zu Ehren der hi. Andreas, Nikolaus und der hi. Katharina. 
5 77 i Reg. B. X. p. 312. 

578 Roppelt I. p. 364. 

579 Schweitzer, Langheim p. 55: Trennungsurk. des Bischofs Lambert von Bam- 
berg v. 30. VIII. 1382, (24. Ber. des Hist. Ver. Bamberg). 

wo Roppelt I. p. 174. 

581 Looshorn IV. p. 584. 

582 Roppelt I. p. 423. 

583 Weber, Bistum p. 200. 



56 

jeden Fall war Compostella schon im 12. Jahrhundert ein vielerstrebtes 
Pilgerziel. 58 * 

1) Altmannshausen, B.A. Scheinfeld: Die Kapelle wurde um 
1400 von Markt-Einersheim getrennt. 588 

2) A r t e 1 s h'o f e n : St. Jakob. 586 Der Ort hatte um 1528 bereits 
eine Kapelle; denn Conrad Maier war um diese Zeit dort Fruhmesser. 580 
Am 11. VII. 1576 wurde die Jakobskapelle zur Pfarrkirche erhoben. 587 

3) Auerbach, B.A. Eschenbach: St. Jakob, spater St. Johannes 
Bapt. Im Jahre 1144 stellt Bischof Egilbert von Bamberg (11391146) 
eine Urkunde aus, durch die er den Markt nach Urbach verlegte, nach- 
dem er die dortige Jakobskirche geweiht und vom Rechte der Pfarrei 
Velden, die Bittprozessionen ausgenommen, freigesprochen hatte. 588 Um 
1144 stand demnach in Auerbach sicher eine Jakobskirche. Ob sie 1008 
schon existierte, ist zweifelhaft. 589 Wann St. Jakob durch den jetzigen 
Patron St. Johannes abgelost wird, ist ungewiB. Jedenfalls erscheint 
in einer Bestatigungsurkunde des Bischofs Karl Friedrich von Bamberg 
(17291746) vom 18. VI. 1738 das Gotteshaus zu St. Johannes Bapt. 590 

4) Bamberg: Collegiatstif t St. Jakob, jetzt Franziskanerkloster. 
Schon bald nach der Bistumsgriindung, wonl im Jahre 1073, 591 stiftete 
Bischof Hermann I. von Bamberg (1065 1075) das Kanonikerstift 
St. Jakob. Hermann hatte sein Amt durch Simonie erlangt und wurde 
deshalb zur Ostersynode nach Rom geladen. Von dieser Synode, die 
1070 gehalten wurde, soil er wie umgewandelt zuruckgekehrt sein, be- 
strebt, durch eine kirchliche Griindung sein unkirchliches Verhalten 
zu siihnen. Das Zeichen seiner BuJBgesinnung war das Stift St. Jakob. 592 
Was den Patron St. Jakobus betrifft, so ist er vielleicht auf die, gerade 
in jener Zeit wieder erwachende Verehrung des Apostels zuriickzu- 
fiihren. Moglicherweise geht der Patron auf Bischof Hermann selbst 
zuriick. Er schreibt namlich an Papst Gregor VII. (1073 1085), nach- 
dem er die Grunde darlegt, warum er noch nicht zu ihm gekommen 
sei, dafi er in politischen Angelegenheiten nach Burgund gehen werde 
und bei dieser Gelegenheit eine Wallfahrt, die er dem hi. Jakobus zu 
Compostella gelobt habe, machen wolle. 693 Vielleicht geschah die Wahl 
des Patrons fur das Stift im AnschluB an diese Wallfahrt. Durch die 
Absetzung Hermanns I. am 20. IV. 1075 wurde auch der Bestand seiner 
Griindung sehr gefahrdet. Otto I. der Heilige, hat es mit Hilfe des 



584 Korth, p. 90 f. 

585 Wachter, Schematismus, p. 584. 

586 Wurfel III. p. 11. 

587 Wurfel III. p. 11; Bundschuh I. p. 173. 

588 Looshorn II. p. 388. 

589 Weber, Bistum, p. 25. 

590 St. A. Bbg. Rep. 24 I, Lade 281, Urk. Nr. 72. 

591 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 277; cf. Schweitzer, Griindungsbuch von St. 
Jakob p. 1: Am 3. V. 1072 hat Bischof Hermann bereits das Oratorium der 
Krypta geweiht. 

592 Jaffe V. p. 546; Looshorn I. p. 416. 

593 Jaffe V. p. 92. 



57 

Propstes Eberhard wieder hergestellt und neu gegriindet. 694 Am 25. VII. 
1109 weihte er die Kirche. 

5) Berg b. Hof : St. Jakobus. 695 Die Pfarrei ist wohl um 1300 von 
den Herren von Reitzenstein gegrundet worden. 596 Deshalb darf fiir 
diese Zeit auch schon eine Kirche daselbst angenommen werden. Am 
3. IV. 1347 erscheint in der Urkunde der Agnes, Witwe des Knappen 
Johannes Tossen, die Ubergabe des Patronatsrechtes auf die Pfarrkirche 
in Bobenneukirchen an das Kloster Langheim betreffend, unter den 
Zeugen: Eberhard, Pfarrer von Berg. 697 Ebenso erscheint 1379 ein 
Pfarrer in Berg, 598 und ahnlich 1397. B " Der Ort ist 1530 protestantisch 
geworden. 600 

6) Berolzheim b. Ansbach: St. Jakob, 601 war eine Filiale von 
Kaubenheim. 601 Die Entstehungszeit der Kirche ist unbekannt. 602 

7) Burgwindheim, B.A. Bainberg II: Die Jakobskirche hat im 
13. Jahrhundert wohl schon bestanden; denn am 6. X. 1278 bekundet 
Bischof Berthold von Wiirzburg, dafi Ludwig von Windeheim ihm bei 
seinem Eintritte in das Kloster Ebrach die Veste Schonenbrunnen mil 
alien Zugehorungen um 350 Pf d. Heller verkauf t und ihm und seiner 
Kirche alle seine Leute, Lehen und Giiler ubertragen habe. Dafiir laBt 
ihn der Bischof die Burg Windeheim, die er von ihm zu Lehen gehabt, 
mit alien Zugehorungen, namlich dem Dorfe Windeheim, zwei Weilern 
mit dem Rechte der Kapelle des Dorfes . . . frei nach Ebrach uber- 
tragen und erklart es als Eigentum des Klosters. 603 Am 30. V. 1651 hat 
Abt Peter von Ebrach den Hochaltar zu Burgwindheim zur Ehre des 
hi. Apostels Jakobus Maior, des Patrons der Kirche, geweiht. 604 

8) CreuBenb. Eschenbach: St. Jakob. 605 Die Kirche ist moglicher- 
weise eine der 14 Slavenkirchen. Der Ort war 1003 bereits befestigt und 
hatte sehr wahrscheinlich in seinen Mauern wenigstens eine Kapelle 
fiir die christliche Besatzung. 606 Aus der Burgkapelle wird sich wohl die 
Kirche entwickelt haben. 607 Am 28. XL 1376 griindete die Burggrafin 



594 Schweitzer, Qriindungsbuch von St. Jakob, p. 2; Looshorn II. p. 52 f; Jaffe 
V. p. 546; bez. der Absetzung cf. B. Schmeidler, Kaiser Heinrich IV. und seine 
Heifer im Investiturstreit, p. 280293. Leipzig 1927. 

595 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Berg. 

5 9 6 Looshorn IV. p. 885. 

597 Ussermann, Cod. prob. p. 196 f; Looshorn III. p. 679. 

598 Osterreicher, Denkwurdigkeiten I. Beilage VII. 

5" Osterreicher, a. a. 0. Beilage VIII; Weber, Bistum p. 75. 

eoo Weber, Bistum p. 87. 

601 Schornbaum, Arch. Inv. p. 801. 

6 2 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Kaubenheim. 

603 M. B. 37, 492; Looshorn II. p. 764. 

604 Haas, Slavenland II. p. 26. 

605 Weber, Bistum p. 262; Bphner, CreuBen p. 252: Aus dem Jahre 1700 stammt 
die, auf der Front leicht in Stein eingehauene Inschrift: ,,En Nova Secla No- 
vant Tempus Templumque Jacobi." 

606 M. Q. SS. III. 801; Weber, Bistum p. 25. 

607 Bohner, CreuBen p. 250. 



58 

Elisabeth von Niirnberg die Fruhmesse in Creussen. 608 1540 ist der Ort 
protestantisc'h geworden. 609 

9) G u s t e n 1 o h r : St. Jakob. 610 1598 beginnt das Lehens- und 
Gultbuchlein des Gotteshauses. 610 

10) E b i n g, B.A. Staffelstein: Der Ort selbst ist sehr alt. Er kommt 
schon im 8. Jahrhundert unter den Fuldaer Stiftungsgiitern vor. Die 
Kapelle stand sicher bereits 1379 als Filiale von Rattelsdorf; denn am 
21. III. 1379 wird der Streit zwischen dem Pfarrer von Rattelsdorf und 
den Ebingern entschieden, die ihn verklagt batten, well er in ihrer 
Filialkirc'he die herkommlichen Gottesdienste unterliefi. 611 Am 5. IV. 
1481 wurde in der Kapelle des hi. Jakob die Fruhmesse gestiftet. 612 
Diese Stiftung wurde im gleichen Jahre noch bestatigt. 613 Pfarrei wurde 
Ebing erst im Jahre 187 1. 614 

11) Elbersberg, B.A. Pegnitz: Die Entstehung der Kirche fallt 
wohl vor das 14. Jahrhundert; denn 1308 wurde Elbersberg dem Kloster 
Schlusselau geschenkt und erscheint 1358 bereits als Pfarrei. 615 Die 
Pfarrkirche wurde 1545 neu aufgebaut. Der Turm war viel alter und 
sicherlich ein trberbleibsel der alten Kirche. Diese Kirche und der alte 
Turm wurden 1833 abgebrochen. Am 13. XII. 1835 wurde die jetzige 
Kirche eingeweiht. 616 

12) Enchenreuth, B.A. Stadtsteinach: Der Ort war bis zur 
Mitte des 16. Jahrhunderts Filiale von Presseck. 617 Am 28. III. 1675 er- 
hielt die Kapelle des hi. Jakob zu Enchenreuth von Papst Clemens X. 
(16701676) einen AblaJG. 618 

13) Etzelskirchen, B.A. Hochstadt a. Aisch: In einer Schen- 
kungsurkunde der Einhild an das Kloster Fulda stehen einige Orte, 
z. B. Willanzheim, Helidungen usw. Kaiser Karl der Grofie, dem diese 
Urkunde zur Bestatigung vorgelegen haben soil, soil noch mehrere 
Namen eingefiigt haben, darunter auch Etzelskirchen. Da aber der Name 
Etzelskirchen wohl mit ,,Kirche des Ezzilo" zu erklaren ist, so miifite 
Etzelskirchen bereits vor 814 sein Gotteshaus besessen haben. 819 Die 
Urkunde findet sich: M. G. Diplom. Karolin. I. p. 436, Nr. 293. Da sie 
unecht ist, kann die Behauptung Looshorns nicht gehalten werden. 



608 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 242, Lade 622, Urk. Nr. 629; Mon. Zoll. IV. p. 379; Reg. 
B. IX. p. 364. 

609 Weber, Bistum p. 93. 

6 *o Schornbaum, Arch. Inv. p. 574. 
en Looshorn III. p. 714. 

612 Raab, Rattelsdorf, p. 105. 

613 Ord. A. Bbg. Rep. p. 694, Pfr. Akt. Nr. 149, Lade IV, Fach 3: Papst Sixtus IV. 
(1471 1484) genehmigt die Fruhmesse ,,in antiqua capella St. Jacobi" in 
Ebing; Raab, Rattelsdorf, p. 158 ff. Beilage II. 

6H Weber, Bistum p. 223. 

eis Wachter, Heiligenpatronate, Bbger. Blatter, Nr. 16, Sept. 1929. 

616 Heller, Abbildungen p. 77. 

617 Weber, Bistum p. 185; Wachter, Schematismus p. 591. 

618 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 161, Lade 286, Urk. Nr. 502. 

619 Looshorn I. p. 17. 



Bis 1810 gehorte der Ort zur Diozese Wiirzburg 620 und hatte in seinen 
Mauern sicherlich schon friihzeitig eine Pfarrkirche mil Fuldaischem 
Patronat, welches 1015 021 an das Kloster Michaelsberg in Bamberg ab- 
getreten wurde. In einer Urkunde eines Arnoldus, quidam liber homo 
de Frienhasalaha von ca. 1136 erscheint unter den Zeugen: Meginhart, 
sacerdos de ezzelkirchen. 622 

14) F i s c h b a c h b. Stadtsteinach: Die Kapelle wurde 1523 von 
Stadtsteinach gelrennt. 623 Der Patron der Kirche ist moglicherweise 
St. Jakob. 624 Eine Glocke tragt die Jahreszahl 1367, sodafl die Vor- 
gangerin der jetzigen Kirche vielleicht in diese Zeit zu setzen ware, 625 

15) Geroldsgriin b. Naila: St. Jakob stand schon 1440; denn 
in diesem Jahre wird der Kirchhof von denen von Waldenfels be- 
festigt. Im Jahre 1580 wurde Geroldsgriin selbstandige Pfarrei. 626 

16) GleiJJenberg b. Burghaslach: St. Jakobus? 627 

17) Gollachostheimb. Uffenheim: Die Kapelle zu den heiligen 
Jakobus und Nikolaus wurde 1431 von Lipprichhausen getrennt. 628 

18) Gut ten berg: SchlolMrche St. Jakob. 629 Im Jahre 1352 er- 
richtete der Schlofiherr Hans I. in Guttenberg eine eigene SchloBkaplanei, 
ohne seine Zugehorigkeit zur Pfarrei Untersteinach zu andern. 629 Die 
Entstehung der Kapelle ist also mindestens -urn 1352 festzusetzen. 

19) Herrnsdorf, B.A. Bamberg II: Adelheid von Luden iibergab 
um 1170 ihr Gut in Herrnsdorf, das zur Kirche in demselben Dorfe ge- 
horte, dem Kloster Ebrach. 680 Die Kapelle zum hi. Jakob 631 bestand dem- 
nach schon um 1170. In Herrnsdorf war ein Ebracher Klosterhof, was 
ebenfalls auf eine alte Kirche schliefien laBt. 032 

20) Kir chenr istelbach b. Igensdorf: St. Jakob soil schon 
1251 selbstandig gewesen sein. 833 Im Jahre 1344 erhielt die Pfarrkirche 
St. Jakob in Riisselbach und die Kapelle zu Igensdorf einen Ablafi von 
40 Tagen. 634 1524 ist der Ort protestantisch geworden. 635 

21) K 6 n i g s f e 1 d, B.A. Ebermannstadt: St. Jakob und St. Katha- 
rina. Der Ort hiefi friiher Konigshofen. Er wird anfangs des 9. Jahr- 



620 Weber, Bistum p. 5. 

62 1 Weber, Bistum p. 5; Hirsch, Jahrbiicher Heinrichs II. II. Bd. p. 97, Note 1; 
Bloch, Urk. Heinrichs II. fur Michaelsberg, p. 603 ff. 

622 Schweitzer, Urkundenbuch des Abtes Andreas p. 17. 

623 Wachter, Schematismus p. 591. 

624 Wenigstens richtet sich die Kirchweihe nach dem St. Jakobstag; frdl. Mittei- 
lung des Pfarramtes Fischbach. 

62 5 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Fischbach. 

62 <> Wachter, Patronate, Bbg. Blatter Nr. 16, (Sept. 1929). 

627 Schornbaum, Arch. Inv. p. 49. 

628 Schornbaum, Arch. Inv. p. 582. 

629 Arch. f. Oberfranken, 19. Bd. p. 13 ff; Looshorn IV. p. 352 ff. 
eso Wegele, Mon. Eberac. p. 64. 

631 Schematismus 1928 p. 118. 

632 Wegele, Mon. Eberac. p. 5. 

6 33 Wachter, Schematismus p. 596; Patronate, Bbg. Blatter Nr. 16, p. 66. 

634 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 71, Nr. 1; Wiirfel III. p. 559. 
ess Weber, Bistum p. 97. 



60 

hunderts zum erstenmal erwahnt. 636 Der Konigshof, der in seinem Alter 
wohl dem von Forchheim nicht nachsteht, hat sicherlich schon bald 
eine Kapelle gehabt. 1393 wurde die Kirche von Hollfeld getrennt. 637 

22) K ii p s b. Kronach: Das Gotteshaus wurde 1302 von Johann und 
Hermann von Redwitz als SchloBkapelle gebaut. 638 In einer Urkunde 
des Grafen Otto von Orlamunde vom 30. I. 1335 erscheint als Zeuge 
bereits ein ,,d. Fridericus plebanus in Kups". 639 

23) Leutenbach, B.A. Forchheim: Bei der Jakobskirche in 
Leutenbach, 1620 von Kirchehrenbach getrennt, scheint es sich um eine 
alte SchloBkapelle der Herren von Leutenbach zu handeln. 640 Im Jahre 
1376 wurde bereits die Fruhmesse gestiftet. 641 

24) Lichtenfels: St. Jakob auf dem Burgberge bestand schon 
vor der Reformation; denn der 1517 verstorbene Domvikar Schell stiftete 
ein Stipendium mit der Bedingung, daB der Empfanger erst eine Wall- 
fahrt machen miisse, und zwar entweder nach St. Endres zu Mistelfeld 
oder nach St. Bartholomaus zu Walstatt oder im Winter zu U. L. Frau 
im Spital zu Lichtenfels oder auch zu St. Jakob und Maria Magdalena 
auf dem Schlosse. 642 

25) Markterlbach b. Wilhermsdorf : Hier stand eine Kapelle 
zu Ehren des hi. Jakobus. Wann sie errichtet wurde ist unbekannt. Sie 
ist langst verschwunden. 643 

26) Marktschor gas t, B.A. Berneck: Im Griindungsbuch von 
St. Jakob in Bamberg wird in dem Testamente der Giiter, die dem 
Stifte am Tage der Kirchweihe des Jahres 1109 gegeben wurden u. a. 
erwahnt: Marktschorgast mit der Kirche. 644 Um diese Zeit hat also das 
Gotteshaus sicher schon bestanden. Sehr wahrscheinlich verdankt es dem 
Bamberger Stifte seinen Patron St. Jakobus. Um 1170 gab Eberhard III., 
Propst von St. Jakob in Bamberg, dem Altare der hi. Maria in Markt- 
schorgast 40 Denare von Timenhagen. 645 Am 20. VI. 1330 inkorporierte 
Bischof Werentho von Bamberg (1329 1335) die Kirche der Scholastrie 
von St. Jakob. 646 Am 19. XL 1363 verpflichtete sich Albrecht von Walden- 
rod, gesessen zu Ludwigschorgast, zur Ehre der HI. Dreifaltigkeit und 
der Gottesmutter Maria einen Altar bauen zu lassen und darauf eine 
ewige Seelenmesse zu stiften. 647 



636 Dronke, Trad. Fuld. c. 4, nr. 37: Graf Bernhard iibergibt seine Outer zu 
Konigshof en, ,,quod est in montanis contra boemiam", dem hi. Bonifatius; cf. 
Hirsch, fleinrich II., II. Bd. p. 31, Note 2. 

637 Wachter, Schematismus p. 597. 

638 Wachter, Patronate, Bbg. Blatter Nr. 16, p. 67. 

639 Reg. B. VII. p. 119; Schweitzer, Langheim p. 101. 
6^0 Wachter, Patronate, Bbg. Blatter Nr. 16, p. 67. 

641 Wachter, Schematismus p. 598. 

642 Wachter, Patronate, Bbg. Blatter Nr. 16, p. 67. 

643 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Markterlbach. 

644 Schweitzer, Griindungsbuch von St. Jakob, p. 2f; Looshorn II. p. 53. 

645 Reg. B. I. p. 375. 

646 Reg. B. VI. p. 345. 
64? Reg. B. IX. p. 91. 



61 

27) Marl off stein b. Erlangen: Die SchloBkapelle zu St. Jakob 
wurde von Gottfried von Hohenlohe-Bruneck 1340 (1341?) mit Schlofl 
und Dorf dem Hochstift Bamberg ubergeben. 648 Die Entstehung der 
Kapelle darf demnach wohl in den Anfang des 14. Jahrhunderts verlegt 
werden. Im Jahre 1739 wird Marloffstein als Filiale von Langensendel- 
bach erwahnt. 649 

28) M i 1 1 w i t z, B.A. Kronach: St. Jakob. 660 Im Jahre 1912 wurde 
bei der Renovation der Kirche unter dem Verputz ein Bild, den Tod 
Mariens darstellend, gefunden, das in seinen wesentlichen Teilen auf 
das Ende des 14. Jahrhunderts zuriickgeht. 650 Die Kirche mufi also um 
diese Zeit schon bestanden haben. 1421 wird ein Pf arrer in Mittwitz er- 
wahnt. 651 Seit 1567 1st der Ort protestantisch. 652 Titel der heutigen 
SchloB- und Gruftkapelle in Mittwitz ist ,,Maria, mater dolorosa". 653 

29) Neudrossenfeld: St. Jakob. 654 Die Kirche stand sicher 
schon gegen Ende des 13. Jahrhunderts; denn im Jahre 1294 wird sie 
dem Kloster Langheim uniert. 665 1332 verspricht Graf Otto von Orla- 
munde, die Pfarreirechte des Klosters Langheim zu Drosenfeld zu 
schutzen. 656 Der Ort ist 1528 protestantisch geworden 657 

30) Neustetten b. Virnsberg: Anscheinend haben wir es hier 
mit einer Ritterkapelle zu tun; denn 1681 sagt ein Memorial des Deutsch- 
herrnkomturs, daB der Kaplan von Virnsberg das Patronatsfest St. Jakob 
zu Neustetten zu halten habe. 658 

31) Niedermirsberg b. Ebermannstadt: Die Kapelle des 
hi. Jakobus wurde 1439 von Kirchehrenbach getrennt. Doch diirfte die 
Entstehung des Gotteshauses bedeutend weiter hinauf zu setzen sein. 659 

32) Niirnberg: Die St. Jakobskirche wurde bereits am 20. II. 
1209 von Kaiser Otto IV. (11981212) dem Deutschen Orden iiber- 
geben. 660 Hier in Niirnberg wie oben in Neustetten erscheint St. Jakobus 
wahrscheinlich als Patron der Ritter. 

33) Oberkotzau, B.A. Hof: Ob die Kirche wirklich eine Stiftung 
des Dietrich von Kotzau aus dem Jahre 920 ist, wird wohl sehr zweifel- 
haft sein. 661 Sicherlich aber ist diese Jakobskirche schon sehr alt; denn 
1457 ist Kotzau bereits Pfarrei. 662 Im Jahre 1479 wird fur die Kapelle 



648 Roppelt II. p. 527 f. 

649 Weber, Bistum p. 205. 

650 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Mittwitz. 

651 Weber, Bistum p. 74. 

652 Weber, Bistum p. 90. 

653 Schematismus 1928, p. 138. 

654 Weber, Bistum p. 261. 

655 Schweitzer, Langheim, p. 103 f; Reg. B. IV. p. 551. 

656 st. A. Bbg. Rep. 25, p. 100, Lade 618, Urk. Nr. 279. 

657 Weber, Bistum p. 90. 

658 Wachter, Patronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 67 (Sept. 1929). 

659 Wachter, Schematismus p. 602; Roppelt II. p. 575. 

660 Hennes Urkundenbuch des Deutschen Ordens II. Bd. Nr. 2; cf. M. B. 29, 1, 
p. 558. 

661 Wachter, Patronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 66 (1929). 

662 st. A. Bbg. Rep. 25, p. 350, Lade 625, Urk. Nr. 972: Auszug aus dem Lehens- 
buch des Markgrafen Albrecht iiber die Verleihung der Pfarrei zu Kotzau. 



62 

ein eigenes Baptisterium und das Begrabnisrecht erwahnt. 663 Die jetzige 
katholische Kirche hat als Patron St. Antonius. 

34) Obermichelbach, B.A. Hochstadt a. Aisch: Schon 1337 
war die Jakobskirche Filiale von Herzogenaurach. Abtissin Gisela von 
Kitzingen hatte dort, wie auch in Herzogenaurach, das Pfarrlehen. Im 
Jahre 1528 wurde die Kapelle von der Mutterkirche Herzogenaurach ge- 
trennt. 664 1634 ging das Gotteshaus durch Feuer zugrunde. 665 

35) Riegelstein b. Buhl: St. Jakobus? 666 Die Kapelle wurde im 
13. Jahrhundert von dem Geschlechte der Thiirriegel zur Familien- 
andacht erbaut und vor der Reformation ,,von der Kirche in Biihl be- 
sungen". 666 1421 befindet sich ein Fruhmesser in Riegelstein. 667 

36) Rothenburg: An der Stelle der jetzigen Hauptkirehe St. 
Jakob stand in alter Zeit ebenfalls ein Gotteshaus. Als Patron fur den 
Hauptaltar in dieser Kirche wird St. Kilian genannt, fur den Neben- 
altar St. Jakob. 668 Deshalb liegt die Vermutung nahe, daB sie dem hi. 
Kilian geweiht gewesen ist. Am 31. V. 1258 gab Bischof Iring von 
Wiirzburg mit dem Patronatsrechte der Pfarrkirche in Dettwang auch 
die Tochterkirche in Rothenburg dem Deutschen Orden. 669 Im Jahre 
1373 wurde die neue Jakobskirche begonnen. 670 

AuBerdem soil in Rothenburg noch eine Jakobskapelle gestanden 
haben ,,bei einem Brunnquell und einer Linde, an der Stelle, an welcher 
1282 das Franziskanerkloster errichtet wurde." Der Abbruch dieser 
Kapelle ist wohl vor 1282 anzusetzen. 671 

37) Rug en dor f b. Stadtsteinach: Die Kapelle St. Jakob und 
Erhard erhielt im April 1362 durch verschiedene Erzbischofe und 
Bischofe von Avignon aus einen AblaBbrief. 672 Am 9. VIII. 1492 besta- 
tigte Bischof Heinrich von Bamberg (14871501) die Griindung einer 
Fruhmesse in der St. Jakobskapelle zu Rugendorf. 673 

38) Sachsen b. Ansbach: Die Kapelle des hi. Jakobus, die hier 
stand, ist langst zerfallen. 67 * 

39) S c h 6 n b e r g b. Ottensoos: St. Jakob war eine Filiale von Otten- 
soos. 67B Der Stiftungsbrief iiber die Kapelle stammt aus dem Jahre 
1417. 676 



663 Weber, Bistum p. 101. 

664 Wachter, Schematismus p. 603. 

665 Wurfel III. p. 397. 

666 F r dl. Mitteilurug des Pfarramtes Plech. Das Kirchweihfest richtet sich nach 
dem St. Jakobstag. 

667 Weber, Bistum p. 80. 

668 Merz, Rothenburg p. 69. 

669 Reg. B. III. p. 113. 

670 Merz, Rothenburg p. 69. 

671 Merz, Rothenburg p. 68. 

672 Looshorn III. p. 297. 

673 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 585, Lade 303, Urk. Nr. 1719; vergl. auch: St. A. Bbg. 
Rep. 24 II, p. 585, Lade 303, Urk. Nr. 1720. 

674 Frdl. Mitteilung des Herrn Pfarrers Rusam von Sachsen. 

675 Schornbaum, Arch. Inv. p. 358. 

676 Schornbaum, Arch. Inv. p. 354. 



63 

40) Teuchatz b. Buttenheim: Am 13. VI. 1430 trennte Bischof 
Friedrich von Bamberg (14211431) die Kapelle des hi. Jakobus zu 
Teugitz mit Mistendorf von der Pfarrei Buttenheim. 677 Die Entstehung 
der Kirche darf also spatestens an den Anfang des 15. Jahrhunderts 
gesetzt werden. 

41) Thurndorf: Die Kirche hat heute als Patron St. Jakob. 
Doch stand das urspriingliche Gotteshaus unter dem Schutz Mariens. 
(Siehe bei den Marienpatrozinien!) 

42) Tschirn, B.A. Teuschnitz: Von der Pfarrei Tschirn sind die 
Urkunden sehr sparlich. Als allestes Zeugnis fiir eine Kirche kommt 
wohl die groBere Glocke in Betracht, welche die Jahreszahl 1309 tragt. 
Im Jahre 1388 kam das Patronatsrecht der Kirche an das Kloster Lang- 
heim. 678 1421 wird bereits ein Pfarrer in Tschirn erwahnt. 679 

43) tr h 1 f e 1 d, B.A. Hochstadt a. Aisch: St. Jakob. 680 Als friihestes 
Dokument kommt eine alte Glocke mit der Jahreszahl 1436 in Be- 
tracht. 681 

44) Ulsenheim b. Ansbach: St. Jakob. 682 

45) Urphertshof en b. Ansbach: St. Jakob war Filiale von 
Langenzenn. 683 

46) Viereth b. Bamberg: Der Ort selbst ist sehr alt und geht in 
seiner Entstehung weit uber die Zeit der Bistumsgrundung hinaus. 684 
Die St. Jakobskapelle ist die jiingste des Erzbistums. Sie wurde 1763 
neu erbaut 685 und ist Filiale von Trunstadt. 688 

47) Weihenzell b. Ansbach: St. Jakob. 687 

48) Weifienstadt: Neben der alten Frauenkirche stand bereits 
1481 die St. Jakobskirche, die spatere Hauptkirche. 688 

St. Jakobus, dem ersten Martyrer unter den Zwolfboten, sind im 
Bamberger Bistum. altehrwurdige Gotteshauser geweiht. Als Patron der 
Pilger tragt der Heilige die Wandertasche, den Stab und die Muschel. 
Gerne errichtete man bei Jakobskapellen Hospitaler zur Beherbergung 
der Reisenden und Pilger, sogenannte Elend-Herbergen. 689 Seitdem 
St. Jago di Gompostella der Mittelpunkt seines Kultes geworden ist, 
wuchs seine Verehrung auch in den deutschen Landen. Die zahlreichen 



677 Miscellen aus der Bbger. Geschichte: 23. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 140. 

678 Wachter, Schematismus p. 609. 

6 79 Weber, Bistum p. 74. 

680 Schornbaum, Arch. Inv. p. 410. 

6 81 Haas, Slavenland I. p. 206: ,,Hoc per manus magistri Pauli Trost (Werkmeister 
in Nurnberg) S. Jacobi. A. Dom. MCCCCXXXVI cusum est." 

682 Schornbaum, Arch. Inv. p. 593. 

683 Schornbaum, Arch. Inv. p. 806. 

684 M. B. 28, 144; Jack, Beitrag zur Urgeschichte Bambergs, 6. Ber. des Hist. 
Ver. Bbg. (1843) p. 59. 

685 Wachter, Patronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 67 (Sept. 1929). 

686 Roppelt I. p. 152. 

687 Schornbaum, Arch. Inv. p. 42. 

688 Pohlmann, WeiBenstadt p. 96. 

689 Wachter, Patronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 66 (Sept. 1929); cf. Benzerath, 
Kirchenpatrone p. 80! 



64 

Wallfahrten (vergl. den Bamberger Bischof Hermann) sorgten fur ihre 
Verbreitung. Ein groBes Verdienst daran kommt sicherlich auch dem 
Ritterorden von San Jago di Gompostella zii. Er wurde im 12. Jahr- 
hundert ins Leben gerufen zur Sauberung christlicher Lander von 
Raubern und Diebesgesindel. Die Wahl des hi. Jakobus zum Ordens- 
patron erklart sich daraus, daB er in der Schlacht bei Clavigo (844) 
plotzlich auf weiBem RoB erschien, sich auf die Seite der Spanier schlug 
und ihnen zu einem glanzenden Siege iiber die Mauren verhalf. Noch 
vierzehnmal soil Jakobus den Spaniern in ahnlicher Weise geholfen ha- 
ben. DaB diesem tapf eren Streiter auch die Deutschordensbruder bin und 
wieder ihre Kirchen weihten, ist leicht verstandlich. AbschlieBend darf 
noch beigefugt werden, daB St. Jakobus schon bei den alten Franken 
in hohem Ansehen stand und seine Verehrung als Apostel nicht zum 
geringsten Teil auch auf der HI. Schrift beruht. 690 

Neben den drei Aposteln Petrus, Andreas und Jakobus kommen 
spater und seltener auch die Apostel Bartholomaus, Simon und Judas, 
Philippus und Jakobus der Jiingere. 

10. 
St. Bartholomaus. 

Der Apostel ist wahrscheinlich der Nathanael des Johannesevan- 
geliums. Er stammte aus Kana in Galilaa. Nach der trberlieferung 
predigte er das Evangelium in Indien und GroBarmenien und starb 
als Martyrer in Albanopolis. Die Reliquien des Heiligen kamen zuerst 
auf die Insel Lipari, dann nach Benevent und 983 nach Rom (nach 
anderen Autoren erst im 12. Jahrhundert), auf Veranlassung des Kaisers 
Otto III. In Rom erhielt St. Bartholomaus auf der Tiberinsel eine Kirche 
mit Kardinalstitel. Bartholomausreliquien kamen auch nach Deutsch- 
land, z. B. nach Koln und Aachen. 691 

1) Adelhofen b. Uffenheim: Die Kapelle des hi. Bartholomaus 
wurde 1385 von Langensteinach getrennt. 092 

2) Bindlach b. Bayreuth: St. Bartholomaus. 693 Die Kirche stand 
schon 1178; denn in diesem Jahre iibergibt Wicgerus, Priester in Bind- 
lach, seine Magd Hildegund dem Altare des hi. Petrus in Bamberg. 694 
1324 erscheint in einer Schenkungsurkunde des Bayreuther Burgers 
Walther Patensteiner an das Kloster Michelfeld als Zeuge ein ,,Ghun- 
rat, Pfarrer in Bintlock". 095 Aus dem Jahre 1407 stammt eine Quittung 



690 Kerler, Heiligenpatronate p. 177, 221. 

691 Korth, p. 31. 

692 Schornbaum, Arch. Inv. p. 573. 

693 Bis 1766 war St. Bartholomaus Patron in Bindlach. Beim Neubau der Kirche 
trat an seine Stelle St. Peter und Paul; frdl. Mitteilung des Pfarramtes 
Bindlach.. 

694 Reg. B. I. p. 301; Looshorn II. p. 517. 

695 Looshorn III. p. 40. 



65 

des Pfarrers Wernher zu Bindloch iiber 44 fl. 696 1546 ist Bindlach unter 
dem Markgrafen von Bayreuth protestantisch geworden. 697 

3) Buttenheim: Die Bartholomauskirche wird von manchen 
zu den Slavenkirchen gerechnet. 698 Sicherlich bestand sie schon 1118; 
denn in diesem Jahre schenkte der Bamberger Kanoniker Ulrich 699 ein 
halbes Talent jahrlich nach Buttenheim, wo seine Mutter, seine Schwe- 
stern und Bruder begraben sind. Aus der Existenz des Kirchhofes darf 
fur diese Zeit vielleicht sogar auf eine Pfarrkirche in Buttenheim ge- 
schlossen werden. Ein alter, eingemauerter Stein auf der Siidseite des 
Kirchturmes verkiindet: . . . . 1213 am Tage S. Bartholom. . . . Heinz" 
wurde die Kirche geweiht. 700 Moglicherweise ist das Patrozinium auf 
den Heiligen des Weihetages zuruckzufuhren. 

4) Diebach b. Insingen: Die St. Bartholomauskapelle wurde 1363 
von Insingen getrennt. 701 

5)Emtmannsberg b. CreuBen: Im Jahre 1660 wurde der 
Emtmannsberg von seinem Besitzer Georg Dietrich zu Schaumberg an 
Frhrn. von Stein abgetreten, der die alte Bartholomauskirche verscho- 
nern und der hi. Dreifaltigkeit weihen lieB. 702 

6) Eschenaub. Kirchrottenbach: 1350 oder kurz vorher (das Jahr 
ist nicht genau bekannt) stiftete Stephan Weigel zu seiner Kirche St. 
Bartholomaus 703 eine Pfarrei und dotierte sie mit Wiesen und Feldern. 
1528 ist Eschenau protestantisch geworden. 704 

7) Gottsfeld b. CreuBen: Im Jahre 1513 wurde die St. Bartho- 
lomauskirche durch Heinrich und Hans von Gottsfeld erbaut. Urn die 
Mitte des 18. Jahrhunderts waren von der Kapelle nur noch einige 
Rumen vorhanden. 705 

8) Hollfeld: Die Spitalkirche zum hi. Bartholomaus wird 1624 
erwahnt, geht aber sicher viel weiter zuriick. 706 

9) Jochsberg b. Ansbach: St. Bartholomaus. 707 

10)Kirchehrenbach b. Forchheim: St. Bartholomaus und 
Andreas. 708 Der Marienaltar in der Kirche soil von Bischof Otto I. 
(11021139) geweiht worden sein. 709 Demnach miiBte die Kirche min- 
destens 1139 schon gestanden sein. Wenn sich diese Nachricht auch 
nicht beweisen laBt, so steht doch auBer allem Zweifel, daB wir in der 



696 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 77, Lade 618, Urk. Nr. 223. 

697 Weber, Bistum p. 87. 

698 Cf. Grandinger, Buttenheim p. 21 ! Hier auch die weiteren Schicksale der Kirche. 

699 Schweitzer, Urkundenbuch p. 8. 
TOO Grandinger, Buttenheim p. 57. 
7i Schornbaum, Arch. Inv. p. 366. 
702 Bohner, Creussen p. 174. 

70s Q r af, Eschenau p. 9; cf. Wurfel III. p. 81! 

704 Weber, Bistum p. 96. 

705 Bohner, Creussen p. 161. 

706 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 22, Nr. 548. 

707 Schornbaum, Arch. Inv. p. 380. 

708 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 24, Nr. 606. 

709 St. A. Bbg. Rep. 35. Fasc. 24, Nr. 606. 



66 

Kirchehrenbacher Kirche ein altehrwiirdiges Gotteshaus vor uns haben. 
Auch Wachter nimmt an, daft die Kapelle schon im 11. Jahrhundert 
von Pretzfeld getrennt wurde. 710 Im Jahre 1348 wurde die Pfarrei Kirch- 
ehrenbach durch die Bulle des Papstes Clemens VI. (13421352) mit 
der bischoflichen Mensa vereinigt. 711 

11) Ludwigschorgast, B.A. Stadtsteinach: Die Bartholomaus- 
kapelle wurde vor 1290 von Marktschorgast getrennt. 712 

12) Marktleugast b. Marienweiher: Die Friihmesse bestand 
schon 1525. 713 Die jetzige Bartholomauskirche war nach den Visitations- 
berichten von 1611 urspriinglich St. Martin geweiht. 714 

13) M i s t e 1 b a c h : St. Bartholomaus soil als Pfarrkirche schon 
1134 beurkundet sein. 715 Um 1421 erscheint in dem Archidiakonatsver- 
zeichnisse ein plebanus 716 , womit aber nicht gesagt ist, dafi Mistelbach 
nicht schon lange vorher Pfarrei gewesen sei. Aus dem Jahre 1469 
stammt eine Verschreibung des Siegfried Ermreicher wegen des Gottes- 
hauslehens zu Mistelbach. 717 

14) Mistelgau: St. Barlholomaus. 718 Um 1421 hat Mistelgau 
einen Friihrnesser, der durch Eid verspricht, seine Pflicht getreu zu 
erfiillen. 719 Aus dem Jahre 1480 ist noch ein solcher Fruhmessereid er- 
halten. 720 Seit 1528 ist die Kirche protestantisch. 721 

15) Nor dhalben, B.A. Teuschnitz: Die Urkunden iiber die 
Pfarrei sind wahrscheinlich zugrunde gegangen. Das SchloC Nordhalben 
wurde 1154 erbaut und 1327 zerstort. 722 Moglicherweise hatte es in 
seinen Mauern schon eine Kapelle. Um 1421 erscheint ein Pfarrer in 
Nordhalben 723 , sodafi die Kirche wohl vor dem genannten Jahre er- 
richtet wurde. 

16) N ii r n b e r g - W 6 h r d : St. Bartholomaus. 724 Die Kirche ent- 
stand wohl 1396; denn am 27. II. 1396 stifteten die Burggrafen Friedrich 
der Altere und seine Sohne Johann und Friedrich eine Kapelle in ihrem 
Dorfe Wohrd bei Niirnberg. 725 Nach Wiirfel hat der Burggraf von 
Niirnberg im Jahre 1410 eine neue Kapelle erbauen lassen. 726 

17) Oberdachstetten b. Ansbach: St. Bartholomaus. 727 



710 Wachter, Schematismus p. 596. 

711 Looshorn III. p. 210. 

7 12 Wachter, Schematismus p. 599. 

713 Wachter, Schematismus p. 599. 

7H Wachter. Patronate, Bbger. Blatter Nr. 23. p. 96. 

715 Wachter, Schematismus p. 600. 

716 Weber, Bistum p. 78. 

717 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 322, Lade 624, Urk. Nr. 900. 

718 Wachter, Schematismus p. 600. 

719 Weber, Bistum p. 76. 

720 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 324, Lade 624, Urk. Nr. 905. 

721 Weber, Bistum p. 89. 

722 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. p. 41 f; Looshorn II. p. 421. 

723 Weber, Bistum p. 75. 

724 WeiB, Nurnberg p. 107. 

725 Mon. Zoll. VIII. p. 294; Looshorn IV. p. 121. 

726 Wurfel II. P. 191. 

727 Schornbaum, Arch. Inv. p. 381. 



67 

18)0berwallerstadt b. Lichtenf els: Der Ort pfarrt 1801 
nach Lichtenf els und hat eine Kapelle zu St. Bartholomaus. 728 

19) P 1 e c h b. Velden: St. Bartholomaus. 729 Im Archidiakonatsver- 
zeichnis von 1421 wird bereits ein Friihmesser erwahnt. 730 Ahnlich im 
Jahre 1488. 731 

20) Pott en stein, B.A. Pegnitz: Die Kirche zu St. Bartholo- 
maus 782 wird vor 1120 gegriindet worden sein. 733 

21)Priesendorf, B.A. Bamberg II: Die Bartholomauskapelle 
wurde 1754 von Eltmann getrennt. 734 

22) Rabeneck b. Oberailsfeld: SchloBkapelle zu St. Bartholo- 
maus. 735 Am 12. IX. 1415 bestatigte Bischof Albert von Bamberg (1399 
bis 1421) die Errichtung einer Kapelle in der Burg Rabeneck. 736 Am 
26. I. 1618 uberwies Bischof Johann Gottfried (16091622) das von dem 
verstorbenen Domdechanten Friedrich Stieber gestiftete Benefizium in 
der St. Bartholomauskapelle zu Rabeneck dem Pfarrer von Oberails- 
feld. 737 

23) Redwitz (Marktredwitz) b. Lichtenfels: St. Bartholomaus. 738 
1421 ist ein Fruhmesser in Marktredwitz. Im Jahre 1422 wird St. Bar- 
tholomaus als Pfarrkirche genannt. 738 1486 nahmen die Markgrafen die 
Pfarrei in ihren besonderen Schulz. 739 

24) Rothenkirchen, B.A. Teuschnitz: Die Kapelle bestand be- 
reits 1335. 740 

s- 

25) Saugendorf ib. Waischenfeld: Hier soil noch 1801 eine 
Kapelle des hi. Bartholomaus gestanden haben. 741 

26) Stubach b. Neustadt a. Aisch: Die Kapelle zu St. Bartholo- 
maus 742 wird 1384 schon gestanden sein. 743 



728 Roppelt I. p. 242. 

729 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Plech. 

730 Weber, Bistum p. 80. 

731 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 360, Lade 625, Urk. Nr. 997; Looshorn IV. p. 185. 

732 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 546, Lade 301, Urk. Nr. 1566. 

733 Wachter, Schematismus p. 604; Rusam, Beitrage IX. p. 25; Jarfe" V. p. 641: 
Wignandus schreibt an den abwesenden Bischof Otto I. (1102 1139), daB in 
den Streitigkeiten zwischen Hermann und Friedrich ,,ViIla Lapidi-Botonis cum 
ecclesia combusta est". 

734 Wachter, Schematismus p. 605. 

735 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 559, Lade 302, Urk. Nr. 1611. 

736 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 559, Lade 302, Urk. Nr. 1609; Ord. A. Bbg. Rep. p. 
905, Pfr. Akt. Nr. 368, Lade IX, Fach 1. 

737 Ord. A. Bbg. Rep. p. 358, Nr. 427, Lade III, Fach 1. 

738 Reg. B. XII. p. 389 f ; Reg. B. V. p. 275. 

739 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 361, Lade 625, Urk. Nr. 1001; Looshorn IV. p. 986 f. 

740 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage III: Urkunde des Dekans Friedrich 
von Bamberg. Osterreicher setzt die Urkunde in das Jahr 1305. Sie gehort 
aber aui den 16. IX. 1335; cf. St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 581, Lade 303, Urk. 
Nr. 1713! 

741 Roppelt II. p. 475. 

742 Schornbaum, Arch. Inv. p. 409. 

743 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Stubach. 



68 

27) T h u n g f e 1 d b. Schliisselfeld: Die St. Bartholomauskirche 
wurde vor 1477 von den Herren von Thiingfeld gestiftet. 744 

28) Unternesselbach b. Neustadt a. Aisch: St. Bartholo- 
maus. 745 Am 15. II. 1414 wird Nesselbach als Pfarrei erwahnt. 746 

29) Urfersheim b. Ansbach: Die Kapelle zum hi. Bartholomaus 
war Filiale von Westheim. 747 

30) W a r t e n f e 1 s, B.A. Stadtsteinach: Die St. Bartholomaus- 
kirche bestand schon 1421. 748 Fruher als dieses Gotteshaus wird die 
Burgkapelle in Wartenfels erwahnt; denn bereits am 14. II. 1332 kon- 
firmierte Werentho von Bamberg (1329 1335) mit Zustimmung des 
Pfarrers Hugo von Obersteinach das Benefizium in der neugebauten 
Kapelle der Burg Wartenfels. Als Patrone werden St. Nikolaus und 
Maria Magdalena angegeben. 749 

31) Willersdorf, B.A. Forchheim: Die Kirche scheint um 1421 
bereits Pfarrkirche gewesen zu sein. Wenigstens wird im Archidia- 
konatsverzeichnis fiir dieses Jahr ein ,,plebanus de Wilier dorf" genannt. 
Im Jahre 1600 wurden alle Stiftungen und Gerechtigkeiten der St. Bar- 
tholomauskirche in Willersdorf zusammengestellt. 760 Am 1. XL 1601 
bestatigte Bischof Johann Philipp von Bamberg (1599 1609) die durch 
Friedrich Bernhard, Pfarrer von Attelsdorf und Aisch, getatigte Stif- 
tung der Pfarrei zu Willersdorf. 751 

St. Bartholomaus erscheint in der Zeit von 625 638 in Rom als 
Nebenpatron zu St. Andreas. 752 Nach der trbertragung seiner Reliquien 
wird sein Kult wohl in Schwung gekommen sein. Als Apostel aus der 
HI. Schrift bekannt, wurde St. Bartholomaus wiederholt als Kirchen- 
patron gewahlt. Aber zu den altesten Kirchen unserer Gegend gehoren 
die Bartholomauskirchen sicher nicht. Man darf wohl tiber das 12. Jahr- 
hundert mit diesem Patrozinium nicht hinausgehen. Im Gegenteil 
scheinen die meisten Kirchen dieses Heiligen erst spater entstanden zu 
sein. Fiir das Bamberger Land darf St. Bartholomaus wohl zu den Ro- 
dungsheiligen gerechnet werden, so dafi er dort gerne als Patron er- 
scheint, wo der Boden ,,geschunden" wurde. 



744 Haas, Slavenland I. p. 267. 

745 Schornbaum, Arch. Inv. p. 413. 

746 Looshorn IV. p. 885. 

747 Schornbaum, Arch. Inv. p. 811. 

748 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 701, Lade 308, Urk. Nr. 2065: Bischof Albert von 
Bamberg (1399 1421) stellt einen Bestatigungsbrief aus, iiber die von Ribinus, 
Johannes und Albert von Wallenfels in dem Kreis und Kirchspiel Wartenfels 
gestiftete und dotierte Fruhmesse. Vgl. auch Ord. A. Bbg. Rep. p. 420, Nr. 598, 
Lade IV, Fach 1! 

749 Ord. A. Bbg. Rep. p. 420, Nr. 597, Lade IV, Fach 1. 
7so St. A.. Bbg. Rep. 24 II, p. 734, Lade 310, Urk. Nr. 2182. 

751 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 734, Lade 310, Urk. Nr. 2183; Looshorn V. p. 323. 

752 Kehr, Reg. Pont. Rom. I. p. 33. 



69 

11. 
St. Simon und St. Judas. 

Dieses Apostelpaar hat im Bamberger Bistum wohl nur eine Kirche 
erhalten. Es 1st die jetzt protestantische Pfarrkirche zu Altheim bei 
Neustadt a. Aisch. Sicher bestand dieses Gotteshaus schon 1158. 753 Am 
21. V. 1465 wurde die Kapelle durch Bischof Johann von Wurzburg zur 
Pfarrkirche erhoben. 754 

Schon die geringe Zahl der Kirchen, die unter den Schutz dieses 
Apostelpaares gestellt wurden, zeigt deutlich, daC dem Patrozinium 
Simon und Judas eine groBere Bedeutung fiir die Bamberger Gegend 
nicht zukommt. 

12. 
St. Philippus und St. Jakobus Minor. 

Philippus slammte aus Bethsaida am See Genesareth. Er war zu- 
nachst ein Jtinger des Taufers Johannes, wurde aber spater zum Apo- 
stolate berufen. Der Apostel wirkte als Glaubensbote in Phrygien, wo er 
nach dem Jahre 54 gemartert wurde. Seine Reliquien kamen zunachst 
nach Konstantinopel und von da nach Rom. 

Jakobus Minor, der Sohn des Alphaus, ein sogen. Bruder des Herrn, 
Iritt wenig hervor. Er wird aber von St. Paulus (Gal. 2, 9) eine Saule 
der Kirche genannt. Der Apostel war erster Bischof von 'Jerusalem und 
wurde im Jahre 63 zuerst gesteinigt, dann mit einer Keule erschlagen. 
Das Gedachtnis der beiden Apostel wird am 1. Mai gefeiert. 755 

1) Artelshofen: Die Kapelle St. Philipp und Jakob stand schon 
1421. 756 1441 verkaufte Ulrich von Freudenberg ,,den Hauptherrn der 
Kirche St. Philipp und Jakob, den lieben Zwolfboten" zwei MaB Giilt. 
Im Jahre 1708 wurde die alte Kirche wegen Baufalligkeit abgebrochen. 
1710 am 8. Sonntag nach Trinitas konnte das neue Gotteshaus einge- 
weiht werden. 757 

2) Bamberg: Um 1400 wird hier eine Kapelle zu St. Philipp und 
Jakob im Hofe des Kanonikers Apel Fuchs erwahnt. 758 

AuBerdem stand in Bamberg noch ein Oratorium auf der Alten- 
burg, das den Namen des Apostelpaares trug. Otto der Heilige hatte es 
wahrend des Hoftages am 1. V. 1124 geweiht. 759 Sehr klar liegen hier 
die Zusammenhange: St. Philipp und Jakob sind die Heiligen des 
Weihetages. 

T5 3 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Altheim. 

754 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 4, Lade 616, Urk. Nr. 8. 

755 Korth, p. 178 f. 

756 Weber, Bistum p. 80: 1421 Primissarius in Artelshofen. 

757 Fischer, Artelshofen p. 14. 

758 Weber, Bistum p. 281. 

759 Juritsch, p. 261. 



70 

3) Kronach: In der Kapelle auf dem Rosenberge errichtete Bi- 
schof Philipp von Bamberg (14751487) am 20. VI. 1486 das Benefizium 
St. Philipp und Jakob. 760 Ob es nicht der Ehre des Heiligen gait, dessen 
Namen der Bischof trug? 

13. 
St. Johannes, Evang. 

Unter den Schutz des hi. Johannes, des Lieblingsjiingers, wurden 
im Bamberger Bistum nur zwei Kirchen gestellt. 

1) Michelfeld: Das Kloster wurde 1119 von Bischof Otto I. 
(1102 1139) gegriindet. 761 Im Jahre 1121 wurde die Pfarrei dem neu- 
gegrundeten Kloster uniert. 762 Die Wahl des Evangelisten Johannes als 
Patron ist wohl auf Bischof Otto zuruckzufuhren. 763 

2) P o s s e c k, B.A. Kronach: Die Johanneskapelle wurde wahr- 
scheinlich 1477 von Lahm getrennt. 764 Neben der Kirche zu St. Johannes 
bestand noch eine Nebenkirche zu St. Peter, die 1750 einsturzte. 7 * 55 

Den Patrozinien der Apostel Philipp und Jakob und Johannes 
Evang. kommt in unserer Gegend wenig Bedeutung zu. Sie werden wohl 
auf die personlichen Wunsche der Erbauer oder der weihenden Bischofe 
zuriickzufuhren sein. 

14. 
St. Matthaus. 

Der Verfasser des ersten kanonischen Evangeliums war vor seiner 
Berufung Zolleinnehmer. Er war von Geburt ein Jude. Sein erstes 
Missionsgebiet ist in Palastina zu suchen. Der Apostel hat sein Wir- 
kungsfeld wohl im Jahre 42 verlassen. trber die weiteren Schicksale 
des Matthaus fehlen bestimmte Nachrichten. Sein Fest wird in der 
lateinischen Kirche am 21. September, in der griechischen am 16. No- 
vember gefeiert. 766 

Es sind verhaltnismafiig wenige Kirchen, die St. Matthaus im 
Bamberger Bistumsgebiet geweiht wurden. 

1) Frauenaurach b. Erlangen: St. Malthaus. 767 Schon aus 
dem Ortsnamen laBt sich schliefien, daB hier ein Nonnenkloster stand. 
Im Jahre 1275 hatte Herdegen von Griindlach das Dominikanerinnen- 
kloster gestiftet. 768 Am 19. VI. 1282 iibergab der Burggraf Friedrich von 



760 Ord. A. Bbg. Rep. p. 318, Nr. 322, Lade II, Fach 3. 

TCI Ord. A. Bbg. Rep. p. 170, Nr. 239, Fach 21: Copien tiber die Fundation von 
1119; Jaffe V. p. 713. 

762 Ussermann, Cod. prob. p. 69. 

763 Jaffe V. p. 689, Eb. Vita Otto. III. 26: Otto exitum suum Deo ac beato Michaeli 
sanctoque Johanni apostolo, quos speciales sibi patronos elegerat, cotidianis 
suspiriis attencius commendebat. 

764 Weber, Bistum p. 107. 

765 Eisenmann p. 468. 

766 Buchberger II. p. 882. 

767 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Frauenaurach. 

768 Pieverling p. 93. 



71 

Niirnberg dem Kloster burggrafliche Lehensgiiter. 769 Am 3. VII. 1329 
schlossen die Nonnen von Frauenaurach mit den Briidern von Schliis- 
selau einen Vertrag. 770 

2) Kiihlenfels b. Pottenstein: Am 24. III. 1340 schenkten die 
Briider Heinrich und Friedrich Meticher von Kulmbach Outer zu Wei- 
dengesees dem Gotteshause zu St. Matthaus und St. Erhard. 771 

3)Markt-Einersheim b. Scheinfeld: Die Kirche des 
hi. Matthaus 772 bestand wahrscheinlich schon bei der Bistumsgriindung 
im Jahre 1007. 773 1359 war Einersheim bereits Pfarrei. In diesem Jahre 
erhoben namlich Elisabeth von Hohenloch, ihr Sohn Gerlach und seine 
Ehefrau Margarethe, die Kapelle in Grofien-Dornheim, die bisher zur 
Pfarrei Einersheim gehorte, zu einer eigenen Pfarrei. 774 

4) Nesselbach b. Ansbach: St. Matthaus. 775 

5)Neuhaus b. Hollfeld: Die St. Matthauskapelle 776 wird 1625 
als Filiale von Hollfeld erwahnt. 777 

6) Uttenhofen b. Ansbach: St. Matthaus. 778 Das Salbuch der 
Pfarrei von 1560 1773 liegt im dortigen Pfarrarchiv. 778 

7) V a c h b. Furth: St. Matthaus. 779 Am 4. IV. 1422 erhoben Propst 
Wilhelm, Dekan Ulrich und das ganze Kapitel der Eichstatter Kirche, 
die Kapelle in Vach, die zur Pfarrei Zirndorf gehorte, zur selbstandigen 
Pfarrkirche. 780 Doch scheint die Kirche in Vach viel alter zu sein; denn 
Bischof Gundekar II. von Eichstatt weihte in den sechziger Jahren des 
11. Jahrhunderts die Kirchen in Ezzilwangen, Vache, Ottensazze, Holen- 
stein, Affolterbach. 781 

8) Wiesenthau, B.A. Forchheim: Die Matthauskirche war be- 
reits 1410 Pfarrkirche. 782 Doch darf die Erbauung der Kirche wohl in 
das Ende des 14. Jahrhunderts gesetzt werden. 

Die Matthauskirchen gehoren, ahnlich wie. die vorhergenannten 
Apostelkirchen, nicht zu den altesten im Bamberger Bistum. Wenn 
St. Matthaus in Markteinersheim ursprunglich 1st, was aber sehr un- 
wahrscheinlich sein diirfte, dann wird man mit den Matthauspatro- 
zinien hochstens bis an die Jahrtausendwende zuriickgehen konnen. Die 



769 Mon. Zoll. II. p. 137. 

770 Reg. B. VI. p. 297. 

771 Looshorn III. p. 704. 

772 Schornbaum, Arch. Inv. p. 74. 

773 Wachter, Schematismus, p. 600. 

774 Reg. B. VIII. p. 415; Looshorn III. p. 300: Urk. v. 18. IV. 1359. 

775 Schornbaum, Arch. Inv. p. 388. 

776 Schematismus 1928, p. 127; Roppelt II. p. 456 hat eine St. Nikolauskapelle. 
7" St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 22, Nr. 548. 

778 Schornbaum, Arch. Inv. p. 593. 

779 Wachter, Schematismus, p. 610. 
7) Reg. B. XII. p. 388. 

TI M. G. SS. VII. p. 247; Looshorn I. p. 500. 

782 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 729, Lade 309, Urk. Nr. 2172: Die von Wiesenthau 
freien dem Pfarrer und Kaplan daselbst, wohin ihre Voreltern das Gotteshaus, 
Kapelle im SchloB und eine ewige Messe gestiftet, alles flab und Gut Urk. 
v. 4. III. 1410. 



72 

geringe Zahl der Kirchen, die unter dem Schutze des Apostels Matthaus 
stehen, zeigt, daB er in unserer Gegend eine weitverbreitete Verehrung 
nicht gefunden hat. 



St. Matthias. 

Der Apostel Matthias schutzt im Bamberger Bistum nur eine ein- 
zige Kapelle. Unter dem Abte Hermann von Kloster Michaelsberg in 
Bamberg wurde 1331 die Kapelle unter dem Paradiese am Eingange zur 
linken Seite, zur Ehre des hi. Apostels Matthias, des Evangelisten Lukas 
und der Jungfrau Barbara geweiht. 783 

16. 
Apostel. 

Neben den Gotteshausern, die den Namen eines bestimmten Apostels 
trugen, wird noch eine Kapelle erwahnt, die den heiligen Zwolfboten 
in ihrer Gesamtheit geweiht war. Sie stand zu Niirnberg, in der Nahe 
der Karthause, vom Stifter des Klosters erbaut, um die Ruhe des Klo- 
sters nicht zu storen. Ein Weltgeistlicher besorgte darin den Gottes- 
dienst. Die Kapelle wurde am 5. VIII. 1382 von Weihbischof Heinrich 
von Thermopylis im Auftrage des Bischofs Lambert von Bamberg (1374 
bis 1398) zur Ehre der hi. Zwolfboten geweiht 784 

17. 
St. Markus, 

Markus war verwandt mit Barnabas und vielleicht ein Levile. Auf 
der ersten Missionsreise begleitete er St. Paulus, kehrte aber, vielleicht 
wegen judaistischer Engherzigkeit, nach Jerusalem zuriick. (Ap.Gesch. 
13, 5 ff). Deshalb wurde er vom Volkerapostel bei der zweiten Missions- 
reise abgewiesen (Ap.Gesch. 15, 37). Markus ist mit Paulus wieder ver- 
eint in der ersten romischen Gefangenschaft und wurde von ihm nach 
Kolossa gesandt. In der zweiten romischen Gefangenschaft bat ihn Pau- 
lus zu sich (2 Tim. 4, 11). Nach der Tradition ist St. Markus der Be- 
griinder der Alexandrinischen Kirche. 785 

1) Bischberg, B.A. Bamberg II: Die Kapelle ist 1013 schon ge- 
standen; denn in diesem Jahre wurde sie mit ihren Zehenten ausdriick- 
lich von dem Giitertausch nach Bamberg ausgenommen. 786 Bischberg 
blieb wurzburgische Eigenkkche. Urspriinglich gehorte die Kapelle 
wohl nach Hallstadt. Nach 1520 wurde Bischberg mit Walsdorf ver- 
einigt, ist aber bereits 1594 wieder selbstandig.' 



787 



783 Looshorn III. p. 613. 

784 Looshorn III. p. 388. 

7 85 Buchberger II. p. 849 f. 

786 M. G. DD. Heinrichs II. 267; M. B. 28, 1, 442; cf. Frauendorfer p. 18! 

787 Wachter, Schematismus p. 588. 



73 

2) D o 1 1 e n h e i m : St. Markus. 788 Die Kirche scheint lange vor 
1365 gegrundet worden zu sein; denn am 13.1. 1365 bestatigte der kaiser - 
liche Hofrichter Friedrich der Stadt Windsheim die Outer Heinrichs 
Beirbach, weiland Pfarrers zu Dottenheim. 789 

3) Kiistersgreuth b. Burgebrach: Ehemals war an der Stelle 
des heutigen Dorfes ein Wald, der dem Kloster Michaelsberg gehorte. 
Das Kloster verkaufte und vererbte ihn an einige Leute der dortigen 
Gegend, damit sie ihn rodeten und ein Dorf anlegten. Im Jahre 1710 
erhoben sich bereits einige Hauser an der St. Marxkapelle. 790 

4) Oberickelsheim b. Uffenheim: St. Markus. 791 

Der Kult des hi. Markus scheint im Bamberger Land kerne sonder- 
liche Verbreitung gefunden zu haben. Gerne stehen Reichenauer Be- 
sitzungen unter seinem Schutze. 792 Aber wo St. Markus in unserer Ge- 
gend Klosterbesitz schiitzt, wird schwer zu sagen sein. 



St. Lukas, 

Der Evangelist war ein hochgebildeter Grieche aus Antiochien 
(Ap.Gesch. 11, 27 f) und vielleicht eines der ersten Mitglieder der An- 
tiochenischen Kirche. DaB er Arzt gewesen, wird von einem Teil der 
Exegeten behauptet, von anderen bestritten. Lukas war Mitarbeiter des 
hi. Paulus auf seinen Missionsreisen und erscheint in der ersten und 
zweiten romischen Gefangenschaf t an seiner Seite. Er wirkte f nach 
Pauli Tode als Bischof in Achaja und starb als Martyrer 74 84 Jahre 
alt, zu Patara, nach anderen in Bythinien oder Ephesus. Im Jahre 357 
wurden die Gebeine des Heiligen nach Konstantinopel ubertragen. Nach 
einer im 6. Jahrhundert auftauchenden Legende war Lukas auch 
Maler. 793 

Die Bedeutung des Evangelisten Lukas als Kirchenpatron in unse- 
rem Bistum ist sehr gering. Es ist nur eine einzige Kirche zu finden, 
die seinen Namen trug, namlich die Pfarrkirche in Kunreuth, die am 
21. IV. 1458 von Forchheim getrennt wurde. 794 

19. 
St. Johannes der Tauler. 

Der Vorlaufer Christi wurde nach wunderbarer Verkiindigung ge- 
boren als Sohn des Priesters Zacharias und seiner Frau Elisabeth, die 
selbst aus hohepriesterlichem Geschlechte stammte und eine Base der 
Gottesmutter war. In der Einsamkeit vorbereitet, begann Johannes seine 

T S8 Schornbaum, Arch. Inv. p. 392. 
? w> Mon. Zoll. IV. p. 58. 

790 Haas, Slavenland II. p. 214; cf. Roppelt II. p. 670! 

791 Schornbaum, Arch. Inv. p. 590. 

792 Bossert, Kirchenheilige p. 99, These 16. 

793 Buchberger II. p. 733 f. 

794 Ord. A. Bbg. Rep. p. 320, Nr. 327, Lade II, Fach 3. 



74. 

Tatigkeit als BuBprediger und Wegbereiter des Herrn. GroB war der 
Zulauf der Reuigen, die sich von ihm zum Zeichen der BuBe taufen 
lieBen. Christus selbst hat die Taufe von ihm empfangen. Das hohe 
Ansehen des Taufers beim Volke erregte die Besorgnis des Vierfiirsten 
Herodes Antipas, der ihn schlieBlich gefangen setzen lieB. Auf Betreiben 
der Herodias wurde Johannes am 29. VII. 31 enthauptet. 

1) Altenfurt b. Niirnberg: Das Schottenkloster zu St. Johannes 
und St. Katharina bestand schon 1225. Es gehorte zum Egydienkloster 
in Niirnberg. Durch Urkunde vom 2. VII. 1225 hat der Konig Hein- 
rich VII. die beiden Kloster in seinen Schutz genommen. 795 

2)Ansbach: Die Pfarrkirche St. Johannes wurde 1139 dem 
Stifte St. Gumpert uniert. 796 Im Jahre 1300 gaben mehrere Bischofe 
Ablasse fur die Kirche St. Gumpert und die Pfarrei St. Johannes. 791 
Am 2. XII. 1457 stiftete Markgraf Albrecht zu Brandenburg in der 
Pfarrkirche St. Johannes eine ewige Messe. 798 

3) Bamberg: Am 16. VIII. 1343 bekennen Dechant Konrad von 
Rotenstein und das Kapitel von St. Stephan in Bamberg, dafi ihr ver- 
lebter Dechant Konrad von Olsing das Gut zu Vachendorf zur Besserung 
der Vikarie in der neuen Kapelle im Munster zu St. Stephan gekauft 
habe. Der Vikar soil fur Dechant Konrad alle Sonntage eine Messe lesen 
in der St. Johanniskapelle auf dem Stephansberge, die da heifit ,,unter 
den Linden". 799 Die Kapelle muB also 1343 schon gestanden sein. Im Jahre 
1399 wurde St. Johannes umgebaut, 1803 geschlossen und als Scheune 
verwendet. 800 

4) Burgbernheim b. Ansbach: St. Johannes. 802 Vor 1104 soil 
Bischof Reinhardt von Wiirzburg (gest. 1104) die Johanneskirche, die 
fruher von einem Graf en von Rothenburg zerstort worden und bis 1102 
ode gelegen ist, wieder haben herstellen lassen. 801 Fragmente eines 
alten Pfarrsalbuches aus dem 16. Jahrhundert liegen im Burgbernhei- 
mer Pfarrarchiv. 802 

5) Burgfarrnbach b. Furth: Die Kapelle des hi. Johannes zu 
Burgfarrnbach wurde am 7. VI. 1280 mit vielen Ablassen versehen. 808 
Bischof Friedrich von Bamberg (1344 1352) erhob sie durch Urkunde 
vom 29. V. 1349 zur Pfarrkirche. 804 Im Jahre 1528 erscheint in Burg- 
farrnbach bereits ein evangelischer Pfarrer. 805 



795 M. B. 31, 1, 519; Mon. Zoll. I. p. 39; Ussermann, Cod. prob. ,p. 147; Loos- 
horn II p. 630. 

796 Looshorn II. p. 335 f : Urk. des Bischof s Embricho von Wiirzburg. 

797 Reg. B. IV. p. 715. 

798 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 11, Lade 616, Urk. Nr. 25. 

799 Looshorn HI. p. 531. 

sou Heller, Abbildungen p. 47; Loch, U. L. Frau p. 127. 

801 Schirmer, Burgbernheim p. 103. 

802 Schornbaum, Arch. Inv. p. 788. 

803 Wurfel III. p. 121; Fronmiiller, Burgfarrnbach p. 65. 

804 Stiftungsbrief bei Fronmiiller, Fiirth p. 383, Beilage XV. 
sos Wachter, Schematisms p. 588. 



75 

6) Diespeck b. Neustadt a. Aisch: Die Johanneskapelle wird um 
1380 von Nesselbach getrennt worden sein. 806 Im Jahre 1464 machte 
Margarethe Teuerlein Stif tungen an das Gotteshaus in Diespeck. 807 

7) E n g e 1 1 h a 1 b. Ansbach: St. Johannes. 808 

8) Frensdorf, B.A. Bamberg II: Die Kirche diirfte wohl aus 
einer Schlofikapelle entstanden sein. Die alteste Spur fiir das Gotteshaus 
ist ein Zettel, der 1722 bei einem Reliquienkastchen gefunden wurde. Er 
enthielt die Nachricht: ,,Anno Domini 1353 constitutum est hoc altare 
in honorem St. Johannis Baptistae". 809 1432 wird ein Johann Hasz als 
Pfarrer in Frensdorf erwahnt. 810 Am 13. VII. 1710 gab Papst Clemens XL 
(1700 1721) den Besuchern der Pfarrkirche St. Johannes in Frensdorf 
einen AblaB. 811 

9) Ge f r e e s b. Berneck: St. Johannes. 812 Im Jahre 1366 war die 
Kapelle noch Filiale von Marktschorgast. 818 Am 16. XII. 1442 verzichtete 
Albrecht von Wallenrod, der Altere, auf den von seinem Vater sel. zur 
ewigen Messe in Gefrees verkauften Hof und ein freiwillig dazu ge- 
stiftetes Giitlein in Pfaffenreuth. 814 

10) Gnodstadt b. Uffenheim: Die St. Johanneskapelle wurde 
vor der Reformation vom Pfarrer von GeiBlingen mitversehen. 815 

11) Gollhofen, B.A. Uffenheim: Zu den altesten Kirchen der 
ganzen Gegend gehort ohne Zweifel St. Johannes in Gollhofen. Das 
Gotteshaus stand sicher schon vor dem Jahre 741; denn Karlmann 
schenkte in diesem Jahre die Kirche zu Ehren des hi. Johannes in dem 
Dorfe Gollhofen im Gollachgaue dem Bistum Wiirzburg. 816 Durch Ur- 
kunde vom 13. V. 1277 iibertrug Bischof Berthold die Pfarrkirche dem 
Domkapitel. 817 

12) G u t e n s t e 1 1 e n : St. Johannes. 818 Am 29. I. 1438 trennte Bi- 
schof Johann von Wurzburg die Kapelle des hi. Lambert in Bauden- 
bach von der Pfarkirche in Gutenstetten. 819 Demnach darf die Ent- 
stehung der Kirche vor den Anfang des 15. Jahrhunderts gesetzt wer- 



soe Wachter, Schematismus p. 589. 

sor St. A. Bbg. Rep. 25, p. 92, Lade 618, Urk. Nr. 263. 

808 Schornbaum, Arch. Inv. p. 317. 

809 Haas, Slavenland II p. 110 f. 

sio Ord. A. Bbg. Rep. p. 281, Nr. 208 a, Lade II, Fach 1; Repertor. Germ. I. p. 

371, Nr. 2301. 
8H St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 201, Lade 288, Urk. Nr. 629. 

812 Wachter, Schematismus p. 592. 

813 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage VI: In dem Notariatsinstrument 
iiber die Einigung zwischen dem Scholaster Hermann von St. Jakob in Bam- 
berg und Heinrich Topfer, dem Pfarrer in Munchberg, wird am 15. I. 1366 ent- 
schieden, daB die Kapelle in Qefrees nach Marktschorgast geh6re. 

8 " St. A. Bbg. Rep. 25, p. 128, Lade 619, Urk. Nr. 351. 

sis Schaudig, GeiBlingen p. 84. 

sis Die Orig. Urk. sind verloren; doch ergibt sich die Dotation aus den Bestati- 

gungsurkund. Ludwigs d. Fr. v. 19. 12. 822: M. B. 28, 1, 16, Arnulfs v. 21. 11. 

889: M. B. 28, 1, 92. 
S17 M. B. 37. 475. 

8 is Schornbaum, Arch. Inv. p. 403. 
8W Looshorn IV. p. 882 f. 



76 

den. Gegen Ende dieses Jahrhunderts scheint das Gotteshaus neu ge- 
baut worden zu sein; denn am 15. V. 1493 stellte Abt Wilhelm von 
Steinach einen Almosenbrief aus fur die Vollendung der Kirche des 
hi. Johannes und des hi. Laurentius in Gutenstetten. 820 

13) Helmbrechtsb. Miinchberg: Die Kapelle des hi. Johannes 821 
wurde 1408 erbaut und 1428 von Schauenstein getrennt. 822 Aus dem 
Jahre 1486 stammt ein Auszug aus dem Lehensbuch der Markgrafen 
Friedrich und Sigmund, den zur Fruhmesse in Helmbrechts gegebenen 
Zehent betreflend. 823 Johann Rurer war der erste evangelische Pfarrer 
in Helmbrechts. 82 * 

14) H e r 1 h e i m : St. Johannes. 825 Der Ort gehorle von 1808 bis 
1810 zur Erzdiozese Bamberg. Die Kirche wurde bereits von Kaiimann 
und Pipin nach Wurzburg geschenkt. Im Jahre 1151 gelangte die Ad- 
vokatie daselbst an das Kloster Ebrach 826 und verblieb dort bis zur 
Sakularisation. 827 

15) Hirschneuses b. Kirchfarrnbach: Si. Johannes war Filiale 
von Kirchfarrnbach. 828 

16) Hochstahl, B.A. Ebermannstadt: Die Kapelle St. Johannes 
wurde am 20. XI. 1786 von Hollfeld getrennt. 829 

17) H o f : Aus der Zeit um 1432, da Bischof Gerhard von Salon, 
der Weihbischof des Bischofs Anton von Bamberg (1432 1459), die von 
den Hussiten verwiisteten Kirchen und Kapellen rekonziliierte und kon- 
sekrierte, wird cine Kapelle zu St. Johannes Bapt. erwahnt. 830 

18) Hut ten helm, B.A. Kitzingen: Im Jahre 1213 ubergab Albert 
von Hittenheim seinen Eigenbesitz zu Hittenheim und 100 Mk. zur Er- 
richtung einer Blirche daselbst, mit Zustimmung des Bischofs von 
Wurzburg an den Deutschen Orden nach Nurnberg. 831 Vor 1344 wird in 
einem Ebracher Urbar auch ein Friedhof in Huttenheim erwahnt. 882 

19) Hutschdorf b. Kulmbach: St. Johannes. 833 Im Jahre 1529 
wurde die Kapelle zur Pfarrkirche erhoben, nachdem Michael Fabri, der 
Fruhmesser in Hutschdorf, 100 fl. gestiftet hatle. 83 * 



820 st A. Bbg. Rep. 25, p. 150, Lade 620, Urk. Nr. 411; Looshorn IV. p. 913 f. 

821 Wachter, Schematismus p. 594. 

822 Looshorn IV. p. 914. 

823 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 159, Lade 620, Urk. Nr. 429. 

824 Looshorn IV. p. 915. 

825 Looshorn I. p. 10. 

826 Reg. B. IV. p. 735. 

827 Sprunner, Volkfeld p. 42 f. 

828 Schornbaum, Arch. Inv. p. 163. 

829 Wachter, Schematismus p. 595. 
sso Looshorn IV. p. 918. 

831 Guttenberg, Territorienbildung p. 260. 

832 Wegele, Mon. Eberac. p. 89. 

833 Looshorn IV. p. 929. 

834 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 204, Lade 621, Urk. Nr. 539; Wachter, Schematismus 
p. 119. 



77 

20) Iffigheim b. Markt-Seinsheim: 1615 wurde Johann Christ, 
Schullehrer in Markt-Seinsheim, Pfarrer in Iffigheim und starb 1632 
in Herrnsheim an der Pest. 885 

21) I p h o f e n : St. Johannes. Im Jahre 741 schenkle Karlmann 
die Kirche zu Ehren des hi. Johannes des Taufers im Dorfe Iphofen 
im Iffgau nach Wiirzburg. 836 

St. Johannes wurde spater abgelost durch St. Vitus. Wann der 
Patroziniumswechsel eingetreten ist, kann nicht genau festgestellt wer- 
werden. Jedenfalls berichtet eine Urkunde des Archidiakons Heinrich 
von Reinstein vom 18. II. 1349 bereits von der Pfarrkirche St. Veit in 
Iphofen. 887 Im Jahre 1808 kam die Pfarrei an das Bistum Bamberg. 83 * 

Neben der Pfarrkirche stand in Iphofen, auBerhalb der Stadt, noch 
ein Spital, das ebenfalls dem Taufer geweiht war. 839 Es war lange vor 
der Reformation errichtet worden; denn am 1. V. 1423 verkaufte Elisabeth 
von Tungen, geb. von Seckendorf, an die Spitalmeister des Spitals zu 
St. Johannes in Iphofen, ihr eigenes Dorf Birklingen bei Speckfeld fiir 
600 fl. 840 Vielleicht erscheint in dieser Kapelle das verschwundene Jo- 
hannespatrozinium der Pfarrkirche wieder? 

22) I p s h e i m b. Windsheim: Die Pfarrei bestand schon 1293; 
denn in einer Urkunde des Burggrafen Konrad von Nurnberg, in der er 
gleich seinem Bruder Friedrich auf die Vogtei des Klosters Munch- 
steinach verzichtet, erscheint unter den Zeugen ein ,,Gonradus, plebanus 
in Ipsheim". 841 Am 4. V. 1435 bewilligte Markgraf Georg zu Branden- 
burg, daB sein Registrator Sebastian Burikel die St. Gilgen-Messe zu 
Ipsheim als Stipendium fiir zwei seiner Sohne genielkn durfe. 843 - Die 
Kirche stand unter dem Schutze des hi. Johannes. 842 

23) I si ing, B.A. Lichtenfels: Die St. Johanneskirche bestand 
schon 1182. 844 Am 11. II. 1314 bestatigte Bischof Wulfing von Bamberg 
(1304 1318) die Inkorporation der Pfarrkirche in Isling nach Kloster 
Langheim. 845 

24) Kasendorf b. Lichtenfels: St. Johannes. 846 Die genaue Ent- 
stehungszeit der Kirche ist nicht zu finden. 847 Jedenfalls war Kasendorf 
urn 1421 bereits Pfarrei. 848 Am 5. VIII. 1448 gaben die Markgrafen Jo- 
hann und Albert von Brandenburg das Patronatsrecht der Kirche in 

835 Wachter, Schematismus p. 596; 576, Nr. 11526. 

836 M. B. 28, 1, 16; M. B. 28, 1, 92. 

37 M. B. 41, 385; vgl. auch M. B. 42; Looshorn III. p. 297! 

838 Weber, Bistum p. 217. 

839 Schmidt, Iphofen p. 19. 
8 Reg. B. XIII. p. 9. 

841 Mon. Zoll. II. p. 219: Urk. v. 25. XI. 1293. 

842 Schornbaum, Arch. Inv. p. 800 f. 

843 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 210, Lade 621, Urk. Nr. 555. 

844 M. B. 45, 42; Reg. B. I. p. 321. 

845 Reg. B. V. p. 273; Schweitzer, Langheim p. 54. 

846 Weber, Bistum p. 263. 

847 Looshorn II. Vorwort rechnet die St. Kilianskirche? in Casendorf (vgl. Loos- 
horn IV. Vorwort: statt Casendorf irrtumlich Atzendorf!) zu den 14 Slaven- 
kirchen. 

848 Weber, Bistum p. 87. 



78 

Kasendorf dem Convent der Augustiner in Kulmbach. 849 Unter der bay- 
reuthischen Herrschaft wurde der Ort protestantisch. 850 

25) Kersbach bei Forchheim: St. Johannes und Ottilia. Ob 
Kersbach schon 1007 eine eigene Kirche hatte, kann mit Bestimmtheit 
nicht angegeben werden. 851 Jedenfalls wurde die Kapelle zu Kersbach 
am 9. IX. 1417 von Forchheim getrennt. 862 

26) Kirchenbirkig, B.A. Pegnitz: Die Kapelle bestand bereits 
1615 als Filiale von Elbersberg. 863 1668 berichtet Dekan Georg Schrepfer 
zu GoBweinstein iiber die Verfertigung des Turmes in der Filialkirche 
zu Kirchenbirkig durch den Zimmermann von GoBweinstein. 854 Den 
gleichen Punkt betreffen seine Nachrichten von 1669. 885 Im Jahre 1765 
erzahlen die Akten von der Erweiterung der Kirche und der Abtragung 
des baufalligen Turmes. 856 

27) Kirchschletten, B.A. Bamberg I: Am 10. IV. 1376 in- 
vestierte Bischof Lambert von Bamberg (1374 1398) den Petrus Tosse 
fur die St. Johanneskapelle in Kirchschletten. 857 1695 wurde die Kapelle 
von ScheBlitz getrennt. 858 Im Jahre 1755 wird St. Johannes wieder als 
Patron erwahnt. 859 

28) K r o n a c h : Der Ort war 1003 bereits bef estigt, 860 weshalb man 
in dieser Zeit schon eine Kapelle fur die christliche Besatzung vermuten 
darf. Sicher genannt wird die Kirche im Jahre 1180. Bischof Otto II. 
(11771196) ubertrug am 29. VII. 1180 in seinem Palaste zu Bamberg 
die Orte Pascik, Richcendorf und Richs mit ihren Zehenten, die von 
der Pfarrei Chrana und dem Pfarrer Adalbert um 6 Talente abgelost 
wurden, an das Kloster Langheim. 861 Am 1. V. 1256 inkorporierte Bi- 
schof Heinrich von Bamberg (1242 1257) die Kirche in Kronach dem 
Bamberger Domkapitel. 862 Am 17. X. 1323 bestatigte Bischof Johannes 
(13221323) den BeschluB, den der Domdekan mit dem Kapitel bezug- 
lich der Presentation eines Vicarius perpetuus fur die Pfarrkirche in 
Kronach, gefaBt hatte. 863 Am 5. XI. 1404 stellte Bischof Albert (1399 
bis 1421) fur die Pfarrkirche zum hi. Johannes d. T. einen AblaBbrief 
aus, damit die notwendigen Mittel zur Erneuerung des Hauptbaues der 



849 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 214, Lade 621, Urk. Nr. 563. 
sso Weber, Bistum p. 87. 

851 Cf. M. B. 31, 1, 289! 

852 Ord. A. Bbg. Rep. p 313, Nr. 312, Lade II, Fach 3; Wachter, Schematismus 
p. 596. 

853 Looshorn VI. p. 86. 

854 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 16, Nr. 369. 

855 st. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 24, Nr. 600. 

856 st. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 24, Nr. 601. 

857 st. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 361, Lade 294, Urk. Nr. 1062; Looshorn III. p. 396. 

858 Weber, Bistum p. 198. 

859 st. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 24, Nr. 625. 
seo M. Q. SS. III. 801; Weber, Bistum p. 25. 

861 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 362; Reg. B. I. p. 309; Schweitzer, Langheim 
p. 25; Looshorn II. p. 526. 

862 st. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 372, Lade 294, Urk. Nr. 1085. 

863 Looshorn III. p. 85. 



79 

Pfarrkirche, der infolge des hohen Alters eingesturzt war, und zur 
Anschaffung von Biichern zusammenkamen. 864 

29) L a u f b. Hersbruck: Die Johanneskirche 865 stand bereits 1375. 966 
Im Jahre 1528 1st Lauf protestantisch geworden. 867 Die kath. Kuratie 
wurde am 1. I. 1900 errichtet. 868 Sie steht unter dem Schutze des hi. Otto. 

30) Lenkersheim b. Windsheim: St. Johannes Bapt. 869 Wahr- 
scheinlich bestand die Pfarrei schon 1271. 870 Am 15. IV. 1406 beurkun- 
deten der Komtur zu Ellingen und der Abt Ulrich von Wiiltzburg den 
Tausch der St. Jorgenkapelle zu Ellingen gegen die Pfarrkirche St. Jo- 
hannes zu Lenkersheim. 871 

31) Lichtenberg b. Naila: Am 6. VI. 1410 bestatigte Bischof 
Albert von Bamberg (1399 1421) die Fruhmesse in der Kapelle St. Jo- 
hannes, 872 in der Stadt Lichtenberg, Bamberger Diozese, mit Zustim- 
mung des Pfarrers von Steben. 873 

32) Limmersdorf b. Kulmbach: St. Johannes. Sehr wahr- 
scheinlich stand die Kirche schon 1286; denn Eberhard, der Fortsch 
von Thurnau tut um diese Zeit kund, dafi er das Dorf Limmersdorf 
mit ,,'dem Satze der Kirchen" gekauft habe. 874 Am 30. III. 1302 schenkte 
Albert Fortsch von Thurnau, der Altere, das Patronatsrecht der Kapelle 
in Limmersdorf, mit Zustimmung des Bischofs Leupold von Bamberg 
(12961303), den Johannitern. 875 Am 13. XII. 1302 schenkte Eberhard 
von Kunstatt seine Giiter in Sywansdorf dem Hause und Konvente der 
St. Johannes-Hospitaler in Lymarstorff. 876 Wenn St. Johannes nicht der 
urspriingliche Patron von Limmersdorf gewesen ist, was sich schwer be- 
weisen lafit, dann ist das Johannespatrozinium moglicherweise auf die 
Johanniter zuruckzufuhren. 

33) Linden b. Markt-Erlbach: Am 11. XII. 1350 trennte Bischof 
Albert von Wiirzburg die Kapelle des hi. Johannes Bapt. und des hi. 
Bekenners Leonhard zu Linden von der Mutterkirche in Markt-Erlbach 
und erhob sie zur Pfarrkirche. 877 

34) Ludwag, B.A. Bamberg I: Die Johanneskapelle wurde 1737 
von ScheBlitz getrennt. 878 

35) Modschiedel, B.A. Lichtenfels: Am 30. VIII. 1382 trennte 
Bischof Lambert von Bamberg (1374 1398) die Johanneskapelle zu 



864 Looshorn IV. p. 17. 

865 Wurfel III. p. 183. 

866 Wurfel III. p. 184; Schornbaum, Arch. Inv. p. 340. 

867 Weber, Bistum p. 97. 

868 Wachter, Schematismus p. 598. 

869 Schornbaum, Arch. Inv. p. 805. 

870 Wachter, Schematismus p. 294, Nr. 6079. 

871 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 297, Lade 624, Urk. Nr. 832; Looshorn IV. p. 958. 

872 Wachter, Schematismus p. 599. 

873 Looshorn IV. p. 142. 

874 Reg. B. IV. p. 301; Schweitzer, Langheim p. 85. 

875 Reg. B. V. p. 24. 

876 Looshorn III. p. 710. 

877 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 299, Lade 624, Urk. Nr. 837; Looshorn IV. p. 959. 

878 Weber, Bistum p. 199. 



80 

Modschiedel von der Mutterkirche in Altenkunstadt und erhob sie zur 
Pfarrkirche. 879 

36) Neidhartswinden b. Emskirchen: Die Kapelle des hi. 
Johannes war eine Filiale von Emskirchen. 880 

37) N e u h o f b. Beerbach: St. Johannes. 881 

38) Neustadt a. Aisch: In dem Vertrag, den Elisabeth Zolnerin, 
die Abtissin von Birkenfeld, und ihr Konvent mit dem Burggrafen 
Friedrich von Nurnberg am 9. XL 1391 geschlossen haben, wird be- 
stimmt, daJB der Kaplan fiinfmal in der Woche die Messe auf dem 
St. Erhardsaltare im Chore zu lesen habe. Hindert ihn das Unwetter, 
so mufi er sie in der Pfarrkirche zu Neustadt a. Aisch lesen. 882 Am 
15. VI. 1400 bekunden Hans Scheiblein und H. Loder, Burger und 
Gotteshausmeister der Pfarrkirche zu St. Johannes Bapt. in der Newen- 
stadt, eine Schenkung des Junkers Heinz von Seckendorf an die Pfarr- 
kirche. 883 Demnach ist die Entstehung der Johanneskirche vor 1391 an- 
zusetzen. 

39) Niirnberg, St. Johannes: Der alteste Siechkobel in Niirn- 
berg war das Leprosenhaus in St. Johannis. Es wird 1234 erwahnt. 884 
In seinen Mauern darf wohl schon eine Kapelle vermutet werden. Im 
Jahre 1377 wurde der Chor der St. Johanniskirche geweiht, 1395 erst 
das Langhaus. 885 

40) Oberhaid b. Bamberg: Im Jahre 1147 weihte Bischof Eber- 
hard II. (1146 1170) im Auftrage des Bischof s Siegfried von Wiirz- 
burg die Kirche auf den Neugereuten zu Heid zur Ehre des hi. Jo- 
hannes des Taufers und anderer Heiligen, namlich der Apostel Petrus 
und Paulus, des Papstes uhd Martyrers Clemens, der Martyrer Pan- 
kratius, Viktor usw. 886 

41) Ohrenbach b. Rothenburg: Die Johanneskapelle war bis 
1449 Filiale von Langensteinach. 887 

42) Posseck b. Regnitzlosau: St. Johannes. Die Kapelle stand 
schon 1340, wie sich aus einer Urkunde des Pfarrers Frobin von Losau 
ergibt, der in diesem Jahre den Peter von Posseck zum Kaplan daselbst 
ernannte. 888 

43) Reuth, B.A. Forchheim: St. Johannes. 888 Die Kirche stand 
wohl schon 1400; denn am 16. III. 1406 entschied der Bischof von Bam- 



879 Reg. B. X. 97 f; Schweitzer, Langheim p. 55. 

880 Schornbaum, Arch. Inv. p. 167. 

881 Wurfel III. p. 25. 

882 Mon. Zoll. V. p. 281; Looshorn IV. p. 979. 

883 Looshorn IV. p. 979. 

884 Reicke, Nurnberg p. 170 f. 

sss Reicke, Nurnberg p. 289; Wurfel II. p. 261 hat als Grundungsjahr des Kloster- 
leins und der Kirche das Jahr 1252. 

886 Schweitzer, Qriindungsbuch von St. Jakob p. 32; Looshorn II. p. 398; cf. 
Schlegler, Oberhaid p. 114! 

887 Schornbaum, Arch. Inv. p. 500. 

888 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. p. 50. 

889 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 376, Nr. 482, Lade III, Fach 2; Roppelt II. p. 579. 



01 

oi ^^ 

berg einen Streit zwischen dem Kaplan von Reuth und dem Martins- 
stifle in Forchheim, wegen der Seelsorge. 890 

44) Rothenburg a. Tauber: Die Kirche zum hi. Johannes wurde 
1403 von der Biirgerschaft erbaut. Das Gotteshaus lag neben dem alten 
Johannilerspital und erhielt mit Riicksicht darauf als Patron St. Jo- 
hannes. Die Kirche selbst gehorte niemals den Johannitern. 891 

Die kath. Pfarrei in Rothenburg wurde am 14. VII. 1893 errichlet 
und hat ebenfalls St. Johannes als Patron. 892 Vielleicht erscheint hier 
das alte Johannespatrozinium wieder? 

45) Schirneydel b. Eggolsheim: Die Johanneskapelle wurde 
1718 von Georg Pfister erbaut. 893 

46) Schliisselfeld, B.A. Hochstadt a. Aisch: Die Kirche wurde 
am 27. VI. 1376 von Burghaslach getrennt. Sie steht unter dem Schutze 
des hi. Johannes. 894 

47) Sc h n a b e 1 w a i d b. Bayreuth: St. Johannes. 895 1477 war 
Jakobus BarfuJB, Monch von Ensdorf, Pfarrer in Lindenhardt. Dahin 
gehorte auch Schnabelwaid als Filiale. Ob um diese Zeit schon eine 
Kirche dort stand, laBt sich mit Bestimmtheit nicht behaupten. 1590 
ist Johann Schlegelius Pfarrer zu Schnabelwaide. Ihn beurlaubte 1592 
Hans Friedrich von Kiinsberg, weil er die Kirche einreiBen lieB, um 
sie in zwei Jahren neu aufzubauen. Im Jahre 1602 machte er Schnabel- 
waid zur Pfarrei. 896 . Demnach darf die Kirche wohl als eine Griindung 
derer von Kiinsberg angesehen werden. Jedenfalls fallt die Erbauung 
vor die Reformation; denn 1520 ist Johann Hofmann Ffuhmesser in 
Schnabelwaid. 897 

48) Schwand b. Stadtsteinach: St. Johannes wurde vor 1459 er- 
richtet. 898 Die Friihmesse wird am 25. X. 1468 erwahnt. 899 

49) Schwarzach b. Altenkunstadt: St. Johannes. 900 Die Kapelle 
wurde wahrscheinlich schon vor 1300 von Altenkunstadt getrennt. 900 
Am 12. VI. 1376 begabte, nach einer Urkunde des Abtes Johann von 
Langheim, Heinrich von Kiinsberg die Kapelle zu Lahm, ,,gelegen in 
der Pfarr zu Schwarzach". 901 



890 Lposhorn IV. p. 40; Ord. A. Bbg. Rep. p. 376, Nr. 481, Lade III, Fach 2 liegt 
eine Urkunde vom 21. VIII. 1427, die den gleichen Streit behandelt. Moglicher- 
weise handelt es sich um eine neue Entscheidung des Bischofs; auBerdem ware 
gegen Looshorn fur das Jahr 1406 das Jahr 1427 zu setzen. 

891 Bensen, Rothenburg p. 48. 

892 Wachter, Schematismus p. 605. 

8W Ord. A. Bbg. Rep. p. 698, Pfr. Akt. Nr. 154, Lade IV, Fach 4; Pfister, Schirney- 
del, p. 104. 
8M Haas, Slavenland I. p. 269; 354358; cf. Osterreicher, Schliisselfeld p. 31! 

895 Wachter, Schematismus p. 606. 

896 Looshorn IV. p. 993. 

897 Wachter, Schematismus p. 217, Nr. 4471. 

898 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 384, Lade 626, Urk. Nr. 1051: Kaufbrief des Katharinen- 
klosters NOrnberg v. 11. III. 1459. 

899 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 384, Lade 626, Urk. Nr. 1052. 

900 Wachter, Schematismus p. 607. 

901 Schweitzer, Langheim p. 49. 



82 

50) Schweisdorf b. ScheBlitz: St. Johannes Bapt. 902 

51) S e fil a c h, B.A. Staffelstein: Die Johanneskapelle bestand 
wohl schon lange vor 1296. 908 

52) S t e i n b a c h b. Windheim: St. Johannes wird 1734 als Filiale 
von Windheim erwahnt, 904 diirfte aber bedeutend alter sein. 

53) Taschendorf b. Markt-Bibart: Die Kapelle zum hi. Jo- 
hannes war Filiale von Markt-Bibart. 905 

54) Tauberscheckenbach b. Rothenburg: St. Johannes war 
Filiale von Bettwar. 906 

55) Trebgast b. Lichtenfels: Der Ort war 1208 bereits Pfarrei;. 
denn in einer Urkunde des Herzogs Otto, Pfalzgrafen von Burgund, 
aus dem Jahre 1208, die er wegen seines Marktes in Lichtenfels aus- 
stellte, erscheint als Zeuge ,,Gerung, Pfarrer in Trebgast". 907 Auch 1432 
hat Trebgast einen Pfarrer, wie sich aus einem Lehensrevers des Pfar- 
rers Albrecht Oberndorfer zu Trebgast gegen das Kloster Langheim er- 
gibt. Die Urkunde stammt vom 22. V. 1432. 908 Es scheint, als ob die 
Kirche zu St. Johannes auf einem Hofe bei Trebgast gelegen hatte; 
denn am 17. III. 1502 bekennt Pankraz Imhof zu Trebgast, auf dem 
Hofe zu St. Johannes gelegen, dafi er seine Wiesen und Acker daselbst, 
die er dem Gotteshause St. Johannes um 44 fl. verkauft habe, in den 
nachsten sechs Jahren wieder ablosen wolle. 909 Als St. Johannes sich 
von Bindlach trennen und Pfarrei werden wollte, schrieb 1553 (1533?) 
Ulrich von der Grun, Pfarrer zu Bindlach, an Wolf Ghristof von 
Wiesenthau, Hauptmann auf dem Gebirge, dafi er einen gelehrten und 
geschickten Kaplan von Kulmbach angewiesen habe, zu St. Johannes 
alle Sonn- und Feiertage Predigt und Gottesdienst zu halten. Im Jahre 
1564 ist St. Johannes von Bindlach getrennt worden. Der erste Pfarrer 
war Christof Misbach. 910 Unter St. Johannes ist hier nicht nur die 
Kirche, sondern der ganze Ort zu verstehen, der jedenfalls vom Kirchen- 
patron seinen Namen erhalten hat. 

56) t) t z i n g, B.A. Staffelstein: Die Pfarrei trtzing wurde durch 
das Kloster Michaelsberg in Bamberg vom Burkharduskloster in Wurz- 
burg eingetauscht. Die Bestatigungsurkunde stellte der Bischof von 
Bamberg im Jahre 1144 aus. 911 Er bekundet darin, daC das Kloster 



902 Schematismus 1928 p. 176. 

903 Schweitzer, L'angheira p. 112 f: Im Jahre 1296 erscheint in einer Urkunde des 
Qrafen Konrad von Wildberg ein ,,Guntherus, plebanus in Seslach." Wachter, 
Schematismus p. 607 setzt die Pfarrei lange vor das Jahr 1244. 

904 Weber, Bistum p. 201. 

905 Schornbaum, Arch. Inv. p. 53. 

906 Schornbaum, Arch. Inv. p. 504. 

907 Looshorn II. p. 599. 

908 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 406, Lade 627, Urk. Nr. 1119. 

909 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 208, Lade 621, Urk. Nr. 551. 

910 Looshorn IV. p. 930; St. A. Bbg. Rep. 25, p. 208, Lade 621, Urk. Nr. 552: Akte, 
die Trennung der Kirche St. Johannes von Bindlach und die Anstellung eines 
eigenen Pfarrers betreffend. 

911 Reg. B. I. p. 175: Die Pfarrei Utzing wird 1144 ,,ad manus Gerhardi comitis 
et advocati" iibergeben. 



83 

St. Burkhard im Bistum Bamberg die Pfarrei trtzing besaB, die aber 
aus verschiedenen Grimden (jedenfalls wegen der groBen Entfernung) 
den Briidern des Klosters fast nutzlos war. Deshalb kam sie an den 
Michaelsberg und St. Burkhard erhielt dafur die Giiter dieses Klosters 
bei Pholinheim, Ostheim usw. Die Pfarrei bestand schon 1142. 912 Doch 
geht das Alter der Kirche sicher weit uber den Anfang des 12. Jahr- 
hunderts hinaus. 918 

57) Uffenheim: St. Johannes. 914 Die Kirche bestand schon 
1346; denn am 28. IV. 1346 verkauften Heinrich, Haupt genannt, und 
Hedwig, seine Hausfrau, an Herrn Lutzen von Hohenloch, Grozmanne, 
Cunrad Scheimere und Cunrad, Ebe genannt, Burger zu Uffenheim, zu 
einer Fruhmesse daselbst ihren Hof zu Hohenloch. 915 1349 soil die 
Fruhmesse gestiftet worden sein. 816 Die Kirche wird im Laufe der Jahre 
noch ofters genannt, so am 6. VI. 1432, da Bischof Johann von Wiirz- 
burg die Kaplanei bestatigte, 917 1478 in einer Verschreibung des Mark- 
grafen Albrecht, das Patronatsrecht und die Lehenschaft der Pfarrei 
betreffend, 918 am 21. IV. 1487 anlafilich der Presentation auf die Pfarrei 
durch die Markgrafen von Brandenburg. 919 

Die am 1. I. 1904 errichtete katholische Kuratie hat als Titel 
Assumptio B.M.V. 920 

58) Ullstadt b. Uffenheim: Die Johanneskapelle wurde um 1340 
von Herbolzheim getrennt. 931 Der heutige Titel der Pfarrkirche in Ull- 
stadt ist Assumptio B.M.V. 823 

59) Waischenfeld, B.A. Ebermannstadt: Die Pfarrei St. Jo- 
hannes soil bereits um 1350 gegriindet worden sein. 923 Am 9. VI. -1384 
lieh Hermann Rabensteiner, gesessen zu Tiichersfeld, der Fruhmesse in 
Waischenfeld Acker, ob Waischenfeld gelegen. 924 Am 26. II. 1665 ver- 
lieh Papst Alexander VII. (1655 1667) fur die Besucher der Kirche 
des hi. Johannes zu Waischenfeld einen AblaBbrief. 925 

60) Wirsberg b. Marktschorgast: Am 6. VI. 1433 baten die 
Wirsberger, ihre Kapelle von Marktschorgast zu trennen und einen 
eigenen Geistlichen aufzutellen. 926 Am 18. VI. 1433 genehmigte Bischof 
Anton von Bamberg (1432 1459) die Abtrennung der Johanneskapelle 



912 Reg. B. I. p. 169. 

913 Looshprn I. p. 15 halt die Kirche fur eine Slavenkirche. 

9U Qeorgii, Uffenheimer Nebenstunden II. p. 71 ff: Weihbischof Georg von Wiirz- 
burg erteilt 1492 der Pfarrkirche des hi. Johannes in Uffenheim einen AblaB- 
brief. . 

915 Reg. B. VIII. p. 71. 

916 Bensen, Entsee p. 88 

917 Reg. B. XIII. p. 236. 

918 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 411, Lade 627, Urk. Nr. 1131. 

919 Ord. A. Bbg. Rep. p. 405, Nr. 548, Lade III, Fach 4. 

920 Wachter, Schematisms p. 609. 

921 Schornbaum, Arch. Inv. p. 412. 

922 Schematisms 1928, p. 173. 

923 Wachter, Schematismus p. 610. 

924 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 705, Lade 308, Urk. Nr. 2083. 

925 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 710, Lade 308, Urk. Nr. 2103. 

926 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 424, Lade 627, Urk. Nr. 1174. 



84 

zu Wirsberg von der Mutterkirche Marktschorgast und die Errichtung 
einer eigenen Pfarrei. 927 St. Johannes wird wiederum erwahnt in einem 
Revers des Rates vom 31. III. 1519, die Abhaltung eines von Nikolaus 
Rabensteiner gestifteten Umganges betreffend. 928 Moglicherweise stand 
schon um 1143 eine Kapelle in Wirsberg; denn als Papst Golestin II. 
(1143 1144) das Stift St. Jakob in Bamberg in seinen Schutz nahm und 
seine Outer bestatigte, wird unter den Besitzungen aufgezahlt: Score- 
gast (= Marktschorgast) mit der Kirche, den Zehenten und Kapellen 
und alles, was zu diesen Besitzungen gehort. Vielleicht ist unter den 
genannten Kapellen auch eine in Wirsberg zu suchen. 929 

61) Witzmannsberg b. Staffelstein: St. Johannes Bapt. 930 

62) Zautendorf b. Langenzenn: St. Johannes erscheint 1533 als 
Filiale von Langenzenn, 1700 als Nebenpfarrei von St. Katharina in 
Seuckendorf, 1810 verbunden mit der Kaplanei in Cadolzburg. 931 

Die Johanneskirchen sind fast immer die altesten und ersten eines 
Landes. Es sind meist alte Taufkirchen, in denen die Neubekehrten in 
weitem Umkreise getauft wurden. 932 Auch im Bamberger Gebiet zeigen 
die Kirchen, die dem Taufer geweiht sind, vielfach ein ehrwurdiges 
Alter. Eine Anzahl, z. B. die Kirche des alten Konigshofes in Gollhofen, 
geht in ihrer Entstehung weit iiber das Jahr 1000 hinunter. Diese alten 
Johanneskirchen waren sicher Mutterkirchen verschiedener Kapellen, 
die sich im Laufe der Zeit trennten und zu eigenen Pfarreien erhoben 
wurden. Manches Johannespatronat der Tochterkirchen diirfte auf diese 
Weise zu erklaren sein, wenn es auch urkundlich nicht nachgewiesen 
werden kann. Im ubrigen war St. Johannes schon im 6. Jahrhundert in 
der Frankischen Kirche popular 938 und die groBe Zahl der ihm ge- 
weihten Kjrchen in unserer Gegend weist vielleicht nicht in letzter 
Linie auch auf den EinfluB aus dem Westen hin; 

20. 
St. Stephanus. 

Der jugendliche Erzmart^Ter war rabbinisch und hellenistisch ge- 
bildet. Auch war er ein reichbegnadeter Prediger. In der Gemeinde 
zahlte er zu den sieben Diakonen, die mit der Armenpflege beauftragt 
waren. Da Stephanus vor dem hohen Rate zu Jerusalem seinen Glauben 
mutig verteidigte, wurde er von der erregten Volksmenge im Jahre 37 
als Gotteslasterer ohne Urteil gesteinigt. 984 Im Jahre 415 wurden Reli- 
quien des Heiligen bei Jerusalem gefunden und in die Sionskirche 
iibertragen. 935 



927 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 424, Lade 627, Urk. Nr. 1175. 

928 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 424, Lade 627, Urk. Nr. 1179. 

929 Naheres siehe bei Schlund/Beyer, Wirsberg p. 44 f.! 

930 Schematismus 1928, p. 154. 

531 Schornbaum, Arch. Inv. p. 243. 

932 Lang, Schutzpatrone p. 11; Bossert, Kirchenheilige Wurttembergs p. 285. 

933 Bernoulli p. 234. 

934 Korth, p. 195. 

935 Buchberger II. p. 2204. 



85 

Im Bamberger Bistum wurden St. Stephanus Kirchen geweiht in: 
1) Adelsdorf, B.A. Hochstadt a. Aisch: Die alteste Spur einer 
Pfarrei und damit einer Kirche hatte sich bis zum Jahre 1817 erhalten. 
Es war die Jahreszahl 1313 auf dem Beinhause im Kirchhofe. 930 

2)Bamberg: Collegiatstift St. Stephan. Ein Stiftungsbrief des 
Stiftes hat sich nicht erhalten. Man hort zum erstenmal von dem Stifte 
in einer Schenkungsurkunde vom 29. X. 1009. 937 Wohl bald nach der 
Griindung des Bistums hat Konig Heinrich in trbereinstimmung 
mit der Konigin am siidlichen Ende der Stadt das Stift St. Stephan er- 
richten lassen. 938 Die Einweihung der Stephanskirche wurde durch 
Papst Benedikt VIII. (10121024) am 24. IV. 1020 vorgenommen. 939 

3) Birnbaum, B.A. Teuschnitz: Bischof Heinrich III. von Bain- 
berg (14871501) bestatigte durch Urkunde vom 15. IX. 1492 auf Bitten 
der Dorfer Neufang und Bierbaum, dafi die Kapelle St. Lorenz zu Neu- 
fang als Pfarrkirche fiir die genannten beiden Dorfer aufgerichtet und 
das Kirchlein St. Stephan zu Birnbaum mit aller Pfarrgerechtigkeit una 
mit einem eigenen Taufstein begabt werde. 940 Doch scheint die Kapelle 
trotz dieser Auszeichnung noch mit Neufang verbunden geblieben zu 
sein. Die Trennung erfolgte erst im Jahre 1623. 941 

4)Breitenau b. Gebsattel: St. Stephan. 942 Das Pfarrkirchen- 
buch beginnt 1570. 942 

5) Ergersheim: Kapelle zu St. Stephan. 943 

6) M o g g a s t, B.A. Pegnitz: St. Stephan in Moggast bestand schon 
1468. 944 Am 8. V. 1676 erteilte Papst Clemens X. (16701676) einen 
AblaBbrief fiir die Besucher der Kirche des hi. Stephanus zu Mockas. 945 
Der Zehent in Moggast gehorte dem furstlichen Kastenamte zu Forch- 
heim und dem Gollegiatstifte zu St. Stephan zu Bamberg. 946 Nach dieser 
Notiz scheint St. Stephan zu Bamberg in Moggast Besitzungen gehabt 
zu haben. Es ist deshalb nicht unmoglich, dafi das Stephanspatrozinium 
in Moggast auf diese Beziehungen zu Bamberg zuruckzufiihren ist. 



936 Haas, Slavenland I. p. 208; Weber, Bistum, p. 40; Wachter, Schematismus p. 
584 vermutet hier schon um 1119 eine Pfarrei. 

937 Ussermann, Epicop. Bbgsis. p. 264; Hirsch, Jahrbiicher II. p. 88; Reg. B. I. p. 
62: Heinrich II. gibt an die Kirche des hi. Stephan in Bamberg ,,quendam 
suae proprietatis locum Eringam dictam". 

938 j a ff6 V. p. 545 f; Looshorn I. p. 146. 

939 Jaffg V. p. 484; Hirsch, Jahrbucher I. p. 484; cf. Josef Qutenacker im 25. Ber. 
des Hist. Vereins zu Bamberg! 

940 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 65, Lade 282, Urk. Nr. 210. 

941 Weber, Bistum p. 196. 

942 Schornbaum, Arch. Inv. p. 182. 
9 Schornbaum, Arch. Inv. p. 796. 

944 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 341, Nr. 377, Lade II, Fach 4: Bischof Georg von Bam- 
berg (1459 1475) entscheidet durch Urkunde vom 7. I. 1468 den Streit zwi- 
schen Seybold von Egloffstein und Engelhard von Wichsenstein, Ritter, der 
Gemeinde der zur Kirche in Mockas gehorigen Glaubigen, welche ein Be- 
standteil der Pfarrei Pretzfeld sind, und dem Domherrn Friedrich von Bibra, 
Pfarrer von Pretzfeld, wegen der Vernachlassigung des Gottesdienstes. 

945 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 467, Lade 298, Urk. Nr. 1361. 

946 Roppelt II. p. 539 f. 



86 

7) Weidenberg b. Bayreuth: Die St. Stephanskirche stand auf 
dem Friedhofe und diirfte die Kirche sein, auf welche sich die nach-, 
folgenden Zahlen beziehen; denn die jetzige Hauptkirche St. Michael 
ist wahrscheinlich erst nach der Reformation entstanden: iiber dem 
Hauptportal steht die Jahreszahl 1770; der Turm ist alter und tragt die 
Zahl 1576. 947 St. Stephan stand schon 1415. Das Patronatsrecht batten 
die Burggrafen von Nurnberg. Am 26. VI. 1415 gab Burggraf Johann 
dem Klasen von Weidenberg das Kirchlehen nebst weltlichen Giitern 
zu Lehen. 948 In Jahre 1421 hat Weidenberg einen Pfarrer. 949 Ebenso 
wird 1431 eine Pfarrkirche in Weidenberg erwahnt. 950 Am 4. IV. 1439 
verkauften die Bruder Aldrian, Augustin und Rudiger von Kunzberg 
ihren halben Hof zu Oberndorf an das Gotteshaus in Weidenberg. 951 

Schon die geringe Zahl der Stephanspatrozinien im Bamberger 
Bistumsgebiet verbietet uns, auf eine groBere Bedeutung dieses Patro- 
ziniums in unserer Gegend zu schlieBen. Die alteste Stephanskirche ist 
wohl die des Collegiatstiftes in Bamberg. Welchem Umstand sie ihr 
Patrozinium verdankt, ist schwer zu sagen. Vielleicht ist es mit Konig 
Stephan von Ungarn, dem Gemahle Giselas, der Schwester Heinrichs II., 
in Zusammenhang zu bringen. 952 Sicherlich sind im Anschlusse an diese 
alteste Stephanskirche noch manche andere dem Erzmartyrer geweiht 
worden. Vorziiglich wurde St. Stephanus in den ostlichen Landern ver- 
ehrt, bei den Griechen und Slaven. 958 

21. 
St. Michael, Erzengel, 

Nach der HI. Schrift ist St. Michael einer der hochsten Engel, der, 
wie er Schutzgeist des judischen Volkes war, auch der christlichen 
Kirche gar bald zum unbezwinglichen Bekampfer aller bosen Machte 
wurde. 964 

1) Altershausen b. Kleinweisach: Die Kapelle zu St. Michael 
oder Kilian? war eine Filiale von Kleinweisach. 955 

2) Appenfelden b. Burghaslach: St. Michael wurde vor 1765 
errichtet. 956 

3) Bamberg: Das Kloster Michaelsberg stand unter dem Schutze 
von St. Michael und St. Benedikt. Es ist nach der Bamberger Tradition 



947 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Weidenberg. 

948 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage IX: Urkunde des Burggrafen Jo- 
hann von Nurnberg vom 26. VI. 1415. 

949 Weber, Bistum p. 77. 

950 Repert. Germ. I. p. 92, Nr. 539. 

951 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 417, Lade 627, Urk. Nr. 1146; St. A. Bbg. Rep. 25, p. 
418, Lade 627, Urk. Nr. 1148; St. A. Bbg. Rep. 25, p. 419, Lade 627, Urk. Nr. 
1153. 

952 Cf. flaupt, Bamberger Sagen und Legenden p. 7! 

953 Lang, Schutzpatrone p. 7. 

954 Korth p. 156. 

955 Schornbaum, Arch. Inv. p. 50. 

956 Wachter, Schematismus p. 585. 



87 

eine Griindung Kaiser Heinrichs II. 957 Die neuere Forschung schreibt 
es dem Bischof Eberhard von Bamberg (1007 1040) zu. Das Jahr der 
Errichtung laBt sich nicht genau bestimmen. Ebo berichtet in seiner 
Lebensbeschreibung Ottos I. ,,Anno Domini 1015 mons sancti Michaelis 

apud Babenberch inhabitari cepit a domno Ratone abbate 

Eodem quoque anno fundamenta monasterii locata sunt. Et secundo 
anno Heinrici abbatis dedicatum est templum ipsum." 958 Die Griindung 
des Klosters wurde wohl 1015 auf der Versammlung in Frankfurt be- 
schlossen. Der Bau konnte bis 1017 soweit gewesen sein, daB Rado mit 
seinen Begleitern das klosterliche Leben auf dem Michaelsberge be- 
ginnen konnte. 969 Ob nun 1015 oder 1017 das Griindungsjahr ist, bleibt 
hier ziemlich belanglos, da es sicher ist, daB die Kirche im Jahre 1021 
geweiht wurde. 960 Nach ungefa.hr 100 Jahren war das Kloster im Jahre 
1117 durch ein groBes Erdbeben stark beschadigt worden. Auch die 
strenge Zucht hatte sich unter dem Abte Gumpold sehr gelockert. 
Bischof Otto I. (11021139) trat als Reformator des Klosters auf. Er 
lieB die schadhaften Gebaude schoner und weiter bauen als bisher. Am 
1. IX. 1121 weihte er die Kirche zur Ehre des Erzengels Michael und 
des hi. Abtes Benediktus, wie es bei der Griindung bestimmt worden 



war. 961 



4) Banz: Kapelle des hi. Michael. Abt Johann III. Schiitz von 
Hachenbach, wurde 1505 gewahlt. Im ersten Jahre seiner Amtsfuhrung 
brannte das Kloster mit der Kirche und alien Gebauden nieder. In Eile 
lieB er die Kapelle des hi. Michael, die der Hauptkirche angebaut war, 
wieder herstellen. 962 

5) Buchau b. Mainleus: Die Michaelskirche zu Buchau bestand 
allem Anschein nach schon vor 1139; denn iiber das Gut Buchau stellte 
Bischof Otto II. (11771196) im Jahre 1183 eine Urkunde aus, 963 in der 
es u. a. heifit, daB der Monch Wernher, als Verwalter von St. Getreu, das 
Gut Bucha von jenen Erben, denen es rechtmaBig zugekommen war, ein- 
gelost habe. Das Gut umfaBte das ganze Dorf mit alien Zugehorungen 
und mit der Kirche des hi. Michael in ihr. Dieselbe hatte Gotebald zur 
Zeit des Bischofs Otto, heiligen Angedenkens, erbaut. Sie hatte von dem 
namlichen Bischof e das Tauf- und Begrabnisrecht erhalten. Um 1190 
bestatigte Bischof Otto II. dem Kloster Michaelsberg in Bamberg den 
auf einer Synode erstrittenen Besitz der erkauften Kirche in Buchau. 96 * 

957 Jaffg V. p. 546. 

958 Jaffe V. p. 588. 

959 Hirsch, Jahrbiicher II. p. 96 ff und andere versetzen die Dotationsurkunden in 
das Jahr 1015. 

96 Jaffe V. p. 588: . . . . cuius (Heinrici abb.) anno secundo Eberhardus, pri- 
mus Bambergensis episcopus, anno ordinationis sue tertio decimo dedicavit 
ecclesiam sancti Michaelis in monte Babenbergensi, in hpnore eiusdem archan- 
gel! et sancti Benedicti, abbatis, quarta Nonas Novembris (2. November) feria 
quinta, anno domini 1021, indictione quinta." 

961 Jaffe V. p. 603, Eb. Vita Ott. I. p. 17. 

962 Osterreicher, Banz II. p. 198 f. 

963 Looshorn II. p. 552. 

964 Quttenberg, Territorienbildung p. 46; Schweitzer, Urkundenbuch des Abtes 
Andreas p. 52; Looshorn II. p. 552 setzt die Urkunde in das Jahr 1183. 



88 

Am 15. XII. 1380 bekundete Dischof Lambert (13741398), dafi fromme 
Leute ein Lehen in Wunkendorf gekauft und der Pfarrkirche in Kirch- 
buchau geschenkt haben. 966 Im Jahre 1580 wurde der Ort unter den 
Heiren von Giech protestantisch. 966 

6) Burgebrach: Die Michaelskirche stand auf dem Friedhof e. 
1560 berichtet der Amtmann von Burgebrach an den Bischof Georg 
(15561561) wegen der Fundation, Beschaffenheit und wegen des Ein- 
kommens der Fruhmesse in der genannten Kapelle. 967 Im Jahre 1682 
war das Kirchlein baufallig; denn der Pfleger bittet den Bischof urn ein 
Almosen zur Reparierung. 967 

7) Dornbachb. Hopfenohe: 1734 wird eine Kapelle in Dornbach 
erwaimt. 988 Es ist wohl die heute noch dort stehende Filialkirche 
St. Michael. 969 

8) Ebrach: Kapelle zu St. Michael. 970 

9) Fiirth i.B.: St. Michael. Am 1. X. 1007 schenkte Konig Hein- 
rich II. zu Frankfurt dem Domkapitel in Bamberg ,,locum Furthi dictum 

in pago Nordgowe cum ecclesiis." 971 Die eine dieser Kirchen ist 

wohl in Furth zu suchen. Als Filiale gehorte zu ihr die um das Jahr 
1003 entstandene HI. Grabkirche in Niirnberg, aus der spater die 
St. Lorenzkirche hervorging. Nach dem Schematismus des Erzbistums 
Bamberg vom Jahre 1864 p. 286 existierten zur Zeit des Kaisers Hein- 
rich II. Pfarreien zu Furth und zu Poppenreuth. 972 Am 4. VII. 1235 be- 
statigte Papst Gregor IX. (12271241) aus Perusia dem Bischof Eckbert 
von Bamberg (1203 1237) unter anderen Giitern und Kirchen auch die 
Kirche in Furth und mit ihr verbunden und von ihr abhangig die Ka- 
pelle des hi. Laurentius in Niirnberg. 973 Papst Alexander IV. (1254 1261) 
bestatigte durch Urkunde aus Anagni vom 11. XI. 1258 dem Liupold von 
Grindlach, Rektor der Kirche in Furth und der Kapelle des hi. Lorenz 
in Niirnberg, die von A. dem Bamberger Propst vollzogene Resig- 
nation. 974 

10) Gattenhofen b. Rothenburg: Am 2. VIII. 1274 trat Her- 
mann ,,scultetus de Rotenburch" seinem Bruder Lupold das Patronats- 
recht der Kirche in Gattenhofen ab. 975 Ungefahr 50 Jahre spater, am 
24. XI. 1326, traten die Bruder Heinrich, Engelhard und Fritz von Horn- 
burg ihrem Vetter Lupold, Kuchenmeister von Nortenberg und dessen 



965 Looshorn III. p. 628. 

966 Weber, Bistum p. 87. 

967 St. A. Bbg. Rep. 35, Pfr. Akt. Nr. 8: Burgebrach. 

968 Weber, Bistum p. 198. 

969 Schematismus 1928 p. 64. 

970 Schematismus 1928 p. 77. 

971 M. Q. DD. H. II. 152; M. B- 28, 1, 353; Ussermann, Cod. prob. XII. p. 16. 

972 Fronmuller, Furth, p. 331. 

973 Reg. B. II. p. 243; cf. Reicke, Stadtpfarrkirchen p. 15; Fronmuller, Furth p. 16! 

974 Reg. B. III. p. 121; Ussermann, Cod. prob. p. 165. Die Urkunde wird vielfach 
falschlich dem Papste Alexander III. zugeschrieben und in das Jahr 1162 ge- 
setzt, z. B. Reg. B. I. p. 247. 

975 Reg. B. III. p. 435. 



89 

Erben, ihren Teil an dem Kirchsatze zu Gattenhofen ab. 873 Die Kirche 
stand also sicher schon in der zweiten Halfte des 13. Jahrhunderts. 
Patron war St. Michael. 977 

ll)Grafenberg: Auf dem Michaelsberge bei Grafenberg soil 
nach alten Uberlieferungen bereits St. Kilian das Evangelium gepredigt 
haben. Auf der Hohe des Berges lag eine altgermanische Opferstatte. 
Hier soil die erste christliche Kirche der ganzen Umgebung gebaut und 
dem hi. Michael geweiht worden sein. Das Gotteshaus fiel vor 300 Jah- 
ren einem Sturme zum Opfer. 978 

12)GroJBharbach b. Langensteinach: St. Michael war eine 
Filiale von Langensteinach. 979 

13) Habelsee b. Rothenburg: Wer Patron der Eapelle war, ist 
unsicher. Genannt wird St. Michael oder Antonius. 980 

14) Herbolzheim, B.A. Uffenheim: St. Michael bestand schon 
1298. 981 

15) Heroldsbach, B.A. Forchheim: Die Kirche zum hi. Mi- 
chael 982 wurde vor 1421 errichtet. 983 

16) Hersbruck: Die Michaelskapelle, auf einem Berge gegen 
Mitternacht gelegen, ist vielleicht die alteste der Hersbrucker Kirchen. 
1448 wird sie in einem AblaBbriefe fur die Pfarrkirche in Hersbruck 
,,Basilika" genannt. 984 Sicher geht sie auf die Zeit vor 1400 zuriick; denn 
um 1400 war Eberhard Johann bereits Kaplan auf dem Michaelsberge 
bei Hersbruck. 985 

17) H o f : Im Jahre 1296 erteilten Bischof Konrad von Salzburg 
und Bischof Heinrich von Ravenna fur die Pfarrkirche St. Lorenz und 
deren Kapellen St. Michael und St. Nikolaus AblaBbriefe. 986 Das Jahr 
1296 muB also als spatester Zeitpunkt fur die Entstehung der Michaels- 
kapelle angenommen werden. Am 1. V. 1397 eignete Burggraf Friedrich 
von Niirnberg das Dorf Kautendorf der Fruhmesse in der St. Michaels- 
kirche in Hofregnitz zu. 987 Vom 18. X. 1432 stammen wiederum 2 Ablafi- 
briefe fur die Michaelskirche in Hof. 988 Im Jahre 1479 wird die Kapelle 
zum hi. Michael noch als zur Pfarrei St. Lorenz gehorig erwahnt. 989 



976 Reg. B. VI. p. 209. 

977 Schornbaum, Arch. Inv. p. 496. 

978 Frank. Schweiz, Halbmonatsschrift, Nr. 10, Ebermannstadt 1924, p. 84; Wurfel 
III. p. 83. 

979 Schornbaum, Arch. Inv. p. 586. 
9 so Schornbaum, Arch. Inv. p. 498. 

981 Mon. Zoll. II. p. 249: Urk. des Burggrafen Johann I. von Niirnberg vom 6. 
V. 1298; Mon. Zoll. II. p. 250: Urk. des Bischofs Mangold von Wiirzburg vom 
6. V. 1298. 

9 82 Schematismus 1928 p. 114. 

9 83 Weber, Bistum, p. 78: ,,Um 1421 plebanus in Heroltspach." 

9 84 Wurfel III. p. 118. 

985 Wachter, Schematismus, p. 98, Nr. 1879. 

9 86 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 172, Lade 620, Urk'. Nr. 466. 

987 Mon. Zoll. V. p. 383; Looshorn III. p. 502. 

9 88 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 186, Lade 620, Urk. Nr. 496. 
589 Weber, Bistum, p. 99. 



on 

18) Hohnsberg b. Kirchrimbach: Die Kapelle zum hi. Michael 
war Filiale von Kirchrimbach. 980 

19) I p h o f e n : Um 1412 stifteten Otto Waldmann, Pf arrer zu 
St. Veit, und andere andachtige Leute die St. Michaelskapelle auf dem 
Kirchhofe mit einer besonderen Pfrunde zu Allen Seelen. 991 

20) Kaubenheim b. Ipsheim: Die Bergkirche war dem hi. Mi- 
chael geweiht. 992 

21) Kirnberg b. Gebsattel: Die Kapelle St. Michael und Maria 
war bis 1333 Filiale von Gebsattel. 993 

22) Langenfeld b. Uilenheim: Die ursprungliche Michaels- 
kirche war bis 1433 Filiale von Ullstadt. Die jetzige, 1488 erbaute Kirche 
bekam als Patron den hi. Nikolaus. 994 

23) Langheim: Kapelle zum hi. Michael. 995 

24) Ludwigstadt: Am 1. X. 1513 vermachte Ritter Heinrich 
von Thuna, zu Lauenstein gesessen, der Pfarrei Ludwigstadt verschie- 
dene Giiter, und zwar ,,zu dem Allmachtigen zum Lobe, Maria, seiner 
hochgelobten Gebarerin und Jungfrauen und allem himmlischen Heere 
und sunderlich dem hi. Erzengel St. Michael als rechten Patronen und 
Haubtherren zu Ludstadt zu eren". 996 Aus dieser Urkunde darf wohl 
geschlossen werden, daB die Kirche zu Beginn des 16. Jahrhunderts 
bereits errichtet war und unter dem Schutze des hi. Michael stand. 

25) Mainroth, B.A. Lichtenfels: St. Michael. Um 1421 ist in 
Rode (=Mainroth) ein Pfarrer. 997 Die Entstehung der Kirche darf dem- 
nach wohl spatestens in das Ende des 14. Jahrhunderts gesetzt werden. 

26) Neunkirchen am Brand b. Forchheim: Die Kirche bestand 
als Pfarrkirche schon 1028; aber damals scheint sie noch nicht den 
Namen des hi. Michael getragen zu haben, sondern den der hi. Agnes. 998 
Wann an die Stelle der hi. Martyrerin St. Michael trat, laCt sich nicht 
sagen. Spatestens jedoch 1314, als durch Bischof Wulfing von Bamberg 
(1304 1318) aus der Pfarrei ein Augustinerchorherrnstift gemacht wur- 
de, 999 wenn nicht die Umwandlung der Grund zum Patroziniumswechsel 
gewesen ist. Am 25. XI. 1332 versprachen Friedrich, der Propst des 
Klosters St. Michael zu Neunkirchen auf dem Brand und das Kapitel, 
dem Abte Heinrich und den Brudern von Michelfeld gegenseitige Gast- 
freundschaft und Zuflucht. 1000 1431 berichten die Urkunden von einer 
Pfarrkirche in Neunkirchen. 1001 



9^0 Schornbaum, Arch. Inv. p. 498. 

991 Schmidt, Iphofen, p. 20. 

9>2 Schornbaum, Arch. Inv. p. 801. 

993 Schornbaum, Arch. Inv. p. 497. 

994 Schornbaum, Arch. Inv. p. 404. 

995 Schematismus 1928, p. 153. 

996 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 303, Lade 624, Urk. Nr. 847; cf. Looshorn IV. p. 962! 

997 Weber, Bistum, p. 73. 

998 Qoldwitzer, Neunkirchen, p. 4; Jack, Ausziige p. 4: Der Einwohner Konrad 
Koch stiftet in der Pfarrkirche zur hi. Agnes einen Jahrtag. 

999 Roppelt II. p. 521; Heller, Abbildungen p. 106; Ussermann, Cod. prob. p. 188; 
Looshorn III. p. 35: Stiftungsurkunde des Bischofs Wulfing vom 8. I. 1314. 

1000 Reg. B. VII. p. 28. 

1001 Rep. Germ. I. p. 39, Nr. 192. 



91 

27) Niirnberg: Die Pfarrkirche zu St. Michael entstand erst am 
An fang des 20. Jahrhunderts. 

28) Nurn, B.A. Kronach: Kapelle St. Michael. 1002 Im Jahre 1688 
wird der Pfarrer von Steinwiesen von der erfolgten Bewilligung benach- 
richtigt, fiir die Nurner in ihrer Kapelle drei Messen halten zu diir- 
fen. 1008 Also fallt die Errichtung der Kirche vor das Jahr 1688. 

29) Oberlangheim b. trtzing: Kapelle zu St. Michael. 1004 

30) Rothenburg: 1449 griindete Helena, die Wit we des Hitters 
Hanns von Rosenberg zu Rothenburg eine Michaelskapelle. Sie stand 
ostlich von der Hauptkirche St. Jakob. Im Jahre 1814 wurde das Kirch- 
lein abgebrochen. 1006 

31) Simmershofen b. Uffenheim: Das Salbuch der Pfarrei be- 
ginnt mit dem Jahre 1575. 1006 Damit soil nicht gesagt sein, daB das Got- 
teshaus nicht bedeutend alter sein konnte. Als Patrone werden Michael 
und Chrispin genannt. 1006 

32) Stadtsteinach: Ein ehrwiirdiges Alter hat die Michaels- 
kirche von Stadtsteinach. Wachter 1007 setzt ihre Entstehung in die Zeit 
der Bistumsgriindung. Schon 1250 wird in einem Langheimer Copial- 
buch ein ,,Decanus Conradus de Steina" (wahrscheinlich Stadtsteinach) 
genannt. 1008 Im Jahre 1254 berichten die Urkunden von einer Friih- 
messe. 1009 

33) Streitberg b. Ebermannstadt: Die ursprungliche Kapelle 
stand auf der Hohe iiber Niederfellendorf, wo heute noch der Friedhof 
liegt. Sie soil zu Karls d. Gr. Zeiten erbaut worden sein. Die Mutterkirche 
war jedenfalls St. Kilian in Pretzfeld. Das alte Bergkirchlein stand unter 
dem Schutze des hi. Michael (nach dem Berichte des Pfarrers Traumul- 
ler von 1807 1814). Die Pfarrei trug anfangs den Namen Fellendorf, 
nicht Streitberg: die Kirchenrechnungen von 1625 1755 tragen den 
Namen Unterfellendorf, in der Kirchenrechnung von 1672 heiBt das Got- 
teshaus ,,bei U. L. Frauen zu Unterfellendorf". Erst von 1756 an tragen 
die Kirchenrechnungen den Namen Streitberg. 1753 wurde wegen der 
Erbauung einer neuen Kirche in Streitberg und der Abtragung der alten 
in Niederfellendorf verhandelt. Am 28. XI. 1757 wurde die neue Streit- 
berger Kirche zu Ehren der hi. Dreifaltigkeit geweiht. 1010 Fiir die Pfarrei 
Streitberg kommen demnach drei Patrone in Betracht: St. Michael fur 
das Bergkirchlein auf dem Friedhofe, U. L. Frau zu Unterfellendorf und 
schlieBlich noch fiir die neugebaute Kirche St. Trinitas. 



1002 Ord. A. Bbg. Rep. p. 980, Pfr. Akt. Nr. 445, Lade XIII, Fach 3. 
1W3 st. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 503, Lade 299, Urk. Nr. 1432. 
1004 Schematismus 1928, p. 156. 
loos Merz, Rothenburg p. 72. 

1006 Schornbaum, Arch. Inv. p. 592. 

1007 Wachter, Schematismus p. 607. 
loos Schweitzer, Langheim p. 55. 

1009 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 634, Lade 305, Urk. Nr. 1854. 

1010 Scheidig, Zur Kirchweihe in Streitberg. ,,Die Frankische Schweiz", Halb- 
monatsschrift, Nr. 10, Ebermannstadt 1924. 



92 

34) Trautskirchen b. Ansbach: Maria und St. Michael. 1011 Die 
Michaelskirche zu Trautskirchen wurde vor 1075 errichtet; denn Bischof 
Gundekar II. von Eichstatt (10571075) hat sie geweiht. 1012 Bischof 
Mangold erhob die Kapelle 1297 zur Pfarrkirche und trennte sie von 
ihrer Mutterkirche in Markt-Erlbach. 1013 Am 21. XL 1309 gliederte 
Bischof Andreas von Wurzburg die Kapelle in ,,villa nova curia" der 
Pfarrkirche in Trautskirchen an. 1014 

35) Trumsdorf b. Ebermannstadt: Im Jahre 1238 erscheint in 
einer Walpotenurkunde ein plebanus de Trumsdorf. 1015 Albrecht, Pfarrer 
von Trumsdorf, und seine Schwester Margarethe Zollner verkaufen am 
14. III. 1336 Acker und Wiesen zu Kirchegleinde. 1016 Am 17. IV. 1467 
schrieb Markgraf Albrecht an den Hauptmann auf dem Gebirge wegen 
der Verleihung der Pfarrei Trumsdorf. 1017 Wenn sich auch die Ent- 
stehungszeit der Michaelskirche in Trumsdorf nicht genau fesstellen 
lafit, so wird man doch bis an das Ende des 12. oder an den Anfang des 
13. Jahrhunderts gehen durfen. 

36) Waischenfeld, B.A. Ebermannstadt: Die Michaelskirche 
diirfte um 1482 entstanden sein. Wenigstens bestatigte Bischof Philipp 
vom Bamberg (14751487) am 11. XII. 1482 die Griindung und Do- 
tierung eines einfachen Benefiziums in der Kapelle des hi. Michael. 1018 
Am 12. IV. 1771 gab Papst Alexander XIV. (17691774) fur die Besucher 
der Kirche des hi. Erzengels Michael zu Waischenfeld einen Ablafi- 
brief. 1019 

Nachdem Kaiser Gonstantin d. Gr. (306337) durch das prachtvolle 
Michaeleon bei Kpnstantinopel der abendlandischen Christenheit ein 
so gewaltiges Beispiel gegeben hatte, wird man auch anderwarts ange- 
fangen haben, Michaelskirchen zu bauen. 1020 Unter dem Papste Gela- 
sius I. (492 496) erlebte der Michaelskult eine zweite Bliiteperiode, 
nachdem auf dem Berge Gargano zu seiner Ehre eine Kirche erbaut 
war, zu der fast das ganze Abendland wallfahrtete. Andenken aus diesem 
Heiligtume, sog. Michaelsreliquien 1021 , nahm man gerne in die Heimat 
mit. Auffallend sind die vielen Bergkirchen, die den Namen des hi. 
Michael tragen, z. B. Bamberg, Grafenberg, Hersbruck, Kaubenheim, 

ion Schornbaum, Arch. Inv. p. 169; nach einer frdl. Mitteilung des Pfarramtes 
Trautskirchen hieB die Kirche bis 1754 ,,MichaeIskirche", von da ab ,,Lauren- 
tiuskirche"; um diese Zeit wurde eine griindliche Erweiterung und Renovie- 
rung durchgefiihrt und bei dieser Gelegenheit scheint der Patron geandert 
worden zu sein. 

1012 p r . Heidingsfelder, Die Regesten der Bischofe von Eichstatt, 4. Lieferung, 85, 
Nr. 251/126; Veroff. der Gesellschaft f. frankische Geschichte, 6. Reihe, Inns- 
bruck 1915/21. 

M. B. 38, 177; Reg. B. IV. p. 659; Schornbaum, Arch. Inv. p. 169. 
St. A. Bbg. Rep. 25, p. 405, Lade 627, Urk. Nr. 1118. 
Quttenberg, Territorienbildung p. 285. 

1016 Looshorn III. p. 675. 

1017 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 408, Lade 627, Urk. Nr. 1124. 
lois St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 705, Lade 308, Urk. Nr. 2084. 

1019 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 711, Lade 308, Urk. Nr. 2110. 

1020 Fastlinger p. 400. 

1021 BeiBel, Die Verehrung der Heiligen und ihrer Reliquien in Deutschland, p. 135. 



93 

Streitberg. Diese Tatsache laBt sich wohl nicht vollstandig erklaren mit 
der Erscheinung des Erzengels auf dem Berge Gargano oder mit der Er- 
bauung der Bergkirche daselbst. Gewisse Heilige bevorzugen als Erben 
von alten Heidengottern Berge und Hiigel. 1082 St. Michael wird man sich 
wohl in vielen Fallen als Nachfolger eines heidnischen Gottes vorstellen 
diirfen. Da nun aber die Heiden ihre Gotter gerne auf Hohen und Ber- 
gen verehrten, werden selbstverstandlich auch die Michaelskirchen gerne 
auf Bergen erscheinen. Auch die schriftlichen Aufzeichnungen der Ver- 
gangenheit berichten manchmal ausdriicklich, wenn auch ganz unauf- 
fallig, daJB St. Michael der Nachfolger eines heidnischen Gottes ist, oder 
die ihm geweihte Kirche gegen alle schadlichen Einflusse des Bosen 
verteidigen soil. Am Rheine halt man verschiedene Michaelskirchen 
fur ehemalige, von Kaiser Konstantin geschlossene Heidentempel. In 
Koln weihte man das ,,delubrum des Mars gravidus" dem Erzengel 
Michael, in Lowen trat er an die Stelle des Merkur. 1023 

Man darf also annehmen, daB St. Michael auf dem Wege der Akkom- 
modation an die Stelle heidnischer Gotter getreten ist und seine Kirchen 
vielfach an alten heidnischen Kultstatten, besonders auf Bergen errich- 
tet wurden. Die zahlrdchen Bergkirchen hier und anderwarts zeigen, 
wie zahlreich die alten deutschen Kultstatten waren 1024 und erlauben 
einen SchluC auf das hohe Alter der betreffenden Kirchen. 

Vielfach finden sich Michaelskirchen auch auf Friedhofen, z. B. in 
Burgebrach, Iphofen, sehr wahrschdnlich auch in Rothenburg, Streit- 
berg und sicher noch in manchen anderen Orten, bei denen uns die Ur- 
kunden die genaue Lage der Michaelskirche nicht berichten. Auch das 
ist kein Zufall. St. Michael gilt als der Fuhrer, der die Seelen der Ab- 
geschiedenen an den Ort der VerheiBung geleiten soil. 1025 Daraus er- 
klart sich das Michaelspatrozinium bei Friedhofkapellen. 

22. 
St. Laurentius, 

Der Heilige wurde durch Papst Sixtus II. (257 258) im christlichen 
Glauben unterrichtet und zum Erzdiakon und Bewahrer des Armen- 
schatzes ernannt. 1026 Seinem Lehrer folgte er am 10. August 258 im 
Martyrium nach. Als Laurentius auf einen gliihenden Rost gelegt, Chri- 
stus noch unversehrt pries, wurde er enthauptet. 1027 Die trberreste des 
Heiligen fanden ihre Ruhestatte an der Via Tiburtina, wo unter Kon- 
stantin eine Basilika errichtet wurde. 1028 Der Sieg Ottos I. (936973) auf 
dem Lechfelde am Laurentiustage (10. August) des Jahres 955 soil die 



1022 Dorn p. 30. 

1023 Linzer Quartalschrift 1890 p. 367. 

1024 Bossert, Kirchenheilige Wiirttembergs, p. 285. 

1025 Judasbrief 9; Opferungsgebet bei der Totenmesse; Ordo commendationis 
animae: ,,Suscipiat eum S. Michael archangelus dei, qui militiae coelestis 
meruit principatum." 

1026 A. S. 10. August, Bd. II. p. 518 ff. 

1027 Fastlinger p. 390. 

1028 Korth p. 115. 



94 

Verehrung des Heiligen in ganz Deutschland gefordert haben. 1029 Die 
christliche Kunst stellt den Erzdiakon dar im Levitengewande, in der 
einen Hand die Martyrerpalme, in der anderen den Rost. Unter den 
Schutz des Heiligen wurden im Bamberger Bistum folgende Kirchen 
und Kapellen gestellt: 

1) Aisch b. Hochstadt a. Aisch: St. Lorenz stand bereits 1185. 
Heinrich von Aisch gab in diesem Jahre eine Herdstatte und Acker der 
Kirche als Wittum. 1030 Am 9. IX. 1420 trennte Bischof Albert von Bam- 
berg (1399 1421) mit Zustimmung der Abtissin von Schliisselau und 
des Pfarrers Teubner die Kapelle St. Lorenz in Aisch von der Mutter- 
kirche St. Sigismund in SeuBling. 1031 

2) A 1 1 e n b a n z, B. A. Staff elstein: Die Existenz des Gotteshauses 
wird aus einer Urkunde des Konrad von Reinstein, Ghorherrn zu Haug 
in Wiirzburg und rechten Pfarrers zu Dorf Banz (= Altenbanz) vom 
8. III. 1370 geschlossen. 1032 Doch wird die Griindung von St. Lorenz in 
Altenbanz eher erfolgt sein. Manche Autoren halten sie fur alter als die 
Slavenkirchen. 1033 

3) Bamberg: Die Lorenzkapelle stand im Hofe des Graf en Her- 
mann von Henneberg. Sie wird wohl urn 1400 entsandten sein. 1034 Jeden- 
falls bestatigte Bischof Albert von Bamberg (13991421) im Jahre 1406 
die Stiftung des Grafen Hermann von Henneberg, der an die Vikarie in 
der St. Laurentiuskapelle in seinem Hofe in der Burg zu Bamberg einige 
Giiter gab. 1035 

Aufierdem befand sich zu Bamberg noch eine Lorenzkapelle in St. 
Stephan. Sie diirfte 1397 errichtet worden sein. Wenigstens ist eine Copie 
des Gonfirmationsbriefes der Kapelle von 1397 erhalten. 1036 

4)Bellershausen b. Schillingsfurst: Die Lokalkaplanei St. 
Lorenz bestand provisorisch schon 1808; kanonisch wurde sie 1845 er- 
richtet. 1037 

5) Buchbachb. Teuschnitz: Die Kapelle zum hi. Lorenz 1038 wird 
1734 erwahnt, 1039 und war 1801 noch Filiale von Windheim. 1040 Heute ist 
die Kapelle eine Kuratiekirche. 

6) Drosendorf b. Hollfeld: Kapelle St. Lorenz. 1041 

7) Elpersdorf b. Ansbach: St. Laurentius. 1042 Die Grund-Sal- 
und Lagerbiicher des dortigen Pfarrarchivs gehen von 1331 ab. 1042 



1029 Bossert, Kirchenheilige p. 100, These 31. 
loso Looshorn II. p. 569. 

1031 Ord. A. Bbg. Rep. p. 221, Nr. 1, Lade I, Fach 1; Haas, Slavenland I. p. 231. 

1032 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 222, Nr. 6 a, Lade I, Fach 1. 
loss Wachter, Schematismus p. 584. 

1034 Weber, Bistum p. 281. 

1035 Looshorn IV. p. 127. 

lose Qrd. A. Bbg. Rep. p. 144, Nr. 101, Fach 9. 

1037 Wachter, Schematismus p. 587; Schematismus 1928 p. 97. 

loss Schematismus 1928 p. 196. 

1039 Weber, Bistum p. 201. 

1040 Roppelt I. p. 299. 

1041 Roppelt II. p. 452; Schematismus 1928 p. 127. 

1042 Schornbaum, Arch. Inv. p. 20. 



95 

8) Elsendorf b. Schliisselfeld: Die Kapelle des hi. Laurentius 
wurde von Sebald Hitter aus Niirnberg um 1456 gegriindet. 1043 

9)Flachslanden b. Ansbach: St. Lorenz. 1044 Der Ort hatte 
schon 1294 eine Pfarrkirche. 1045 

10) Fiitterseeb. Burghaslach: Die Kapelle St. Lorenz? oder Peter 
und Paul? 1046 war Filiale von Burghaslach. 1046 

11) Gebsattel, B.A. Rothenburg: St. Lorenz. 1047 Im Jahre 1257 
warden die Einkunfte der beiden Kirchen in Gebsattel und Thungtal 
dem Kloster in Bamberg inkorporiert. 1048 

12)Groflgriindlachb. Niirnberg: St. Lorenz. 1050 Am 8. II. 1326 
verkauften Gottfried von Bruneck und seine Gemahlin Margarethe ihre 
Burg Grindlaeh, den Markt daselbst mitsamt dem Kirchsatze (= Patro- 
natsrecht) und allem, was dazu gehort. 1049 Am 9. II. 1333 schenkten die 
Burggrafen Johann und Konrad zu Niirnberg dem Deutschorden ,,den 
Chirchsatz Sanct Laurencien Der Ghirchen ze Grindlaeh in Babenberger 
Pistum". 1050 1348 verlegte die Grafin Kunigunda von Orlamiinde das 1343 
fur Niirnberg gestiftete Gisterzienserinnenkloster nach Grundlach. 1051 
Hier haben wir einen der wenigen Falle, dafi ein Gisterzienserkloster 
nicht Maria als Patron hat, weil eben der Patron schon gegeben war, 
als die klosterliche Siedlung begann und fiir die freie Wahl des Ordens 
kein Raum mehr blieb. St. Lorenz in GroCgrundlach bestand, wie oben 
gesagt, sicher schon vor 1326. 

13) Hetzles, B.A. Forchheim: St. Lorenz. 1062 Die Kirche wird 
1739 erwahnt, 1053 ist aber sicher alter und soil 1801 noch Filiale von 
Neunkirchen gewesen sein. 1054 

14) H o f : St. Lorenz. Die Urkunden weisen fur die Pfarrei Hof bis 
in das Jahr 1214: Pfarrer Albert von Hof gibt den Kanonikern von 
St. Jakob in Bamberg funf Mark Silber fiir eirien Jahrtag. 1055 Im Jahre 
1296 erteilten Bischof Konrad von Salzburg und Bischof Heinrich von 
Ravenna einen AblaBbrief fiir die Pfarrkirche St. Lorenz und deren 
Kapellen. 1056 Am 1. X. 1298 iibertrug Konig Albert dem Bischof Leupold 
von Bamberg (1296 1303) die Ordination der Pfarrkirche St. Lorenz in 
Hof. 1057 Man wird nicht fehlgehen, wenn man, da die Kirche 1214 be- 



W43 Haas, Slavenland I. p. 270 f; cf. Roppelt II. p. 625! 

1044 Schornbaum, Arch. Inv. p. 24. 

1045 Mon. Zoll. II. p. 224; Reg. B. IV. p. 569: Der Burggraf schenkt das Patronats- 
recht der Pfarrkirche in Flachslanden am 22. VII. 1294 an das Stift Spalt. 

1046 Schornbaum, Arch. Inv. p. 48. 

1047 Schematismus 1928, p. 91. 

1048 Reg. B. III. p. 93. 

1049 Mon. Zoll. II. p. 390 ff; Looshorn III. p. 97 f. 
loso Mon. Zoll. III. p. 5. 

lost Wiirfel III. p. 189. 
1052 Schematismus 1928, p. 157. 
loss Weber, Bistum, p. 205. 
1054 Roppelt II. p. 526. 

loss St. A. Bbg. Rep. 25, p. 171, Lade 620, Urk. Nr. 462; Reg. B. II. p. 63; Loos- 
horn IV. p. 916. 

1056 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 172, Lade 620, Urk. Nr. 466; Looshorn IV. p. 916. 

1057 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 173, Lade 620, Urk. Nr. 467. 



96 

reits Pfarrkirche war, ihre Entstehung spatestens in das Ende des 
12. Jahrhunderts setzt. Auch scheint St. Lorenz. der friihen urkund- 
lichen Erwahnung nach zu schlieDen, der urspriingliche Patron gewesen 
zu sein, unter dessen Schutz das Gotteshaus gleich bei seiner ersten 
Weihe gestellt wurde. 

Auf dem Klausenberg soil 1180 eben falls eine dem hi. Lorenz ge- 
weihte Kapelle gestanden haben. 1058 Im Jahre 1522 1st Hof unter der 
bayreuthischen Herrsehaft protestantisch geworden. 1059 

Zur Pfarrkirche in Hof gehorten eine Reihe von Kapellen, die in 
der Kirchenordnung der Pfarrkirche St. Lorenz in Hof im Jahre 1479 
aufgezahlt werden. 1060 Es waren die Kapellen in Ahorns, Kemnitz, Plin- 
tendorf, Frossen, Leupoldsgriin, Kunersreuth und Sparnberg. 

15) Hohenpolz b. Ebermannstadt: Die Lorenzkapelle 1061 er- 
scheint sicher im Jahre 1600: der Zimmermann Pentz aus Bamberg bittet 
um trberlassung von Bauholz gegen Bezahlimg fiir den Kirchturmbau in 
Hohenpolz. 1062 

16) Ilmenau b. Geiselwind: Kapelle zu St. Lorenz. 1063 

17)Kaubenheim b. Windsheim: Die Dorfkirche zu St. Lo- 
renz 1064 stand schon vor der Reformation; denn 1504 1511 ist Friedrich 
Popp Pfarrer in Kaubenheim. 1065 

18) Korbeldorf b. Biichenbach a. Pegnitz: Kapelle zu St. Lo- 
renz. 1066 

19) L e h e n t a 1 b. Kulmbach: Die Kirche in Lehental steht seit 1417 
(ob seit 1369, laCt sich nicht beweisen). Ihr Patron war St. Laurentius. 1067 
Um 1440 wird Arnold Jakob als Pfarrer in Lehental erwahnt. 1068 

20) Lettenreuth, B.A. Lichtenfels: Die Kuratie wurde 1850 er- 
richtet; 1069 auch die dortige Lorenzkapelle diirfte nicht sehr alt sein. 

21) Me e der b. Coburg: Das Jahr der Kirchengriindung laflt sich 
nicht bestimmen. Jedenfalls bestand das Gotteshaus schon vor 1202; denn 
der Bischof Konrad I. (1198 1202) iiberlieB die Pfarrei in Meeder dem 
Nonnenkloster Veilsdorf. 1070 Patron war St. Lorenz. 1071 

22) M 6 r 1 b a c h b. Ansbach: St. Laurentius. 1072 



loss Weber, Bistum p. 40. 
1059 Weber, Bistum p. 88. 
loeo Meyer, Hohenzoll. Forsch. IV. p. 289320; Looshorn IV. p. 385 ff. 

1061 Roppelt II. p. 453; Schematismus 1928 p. 128. 

1062 St. A. Bbg. Rep. 25, Fasc. 22, Nr. 577. 
W63 Schematismus 1928 p. 168. 

1064 Schornbaum, Arch. Inv. p. 801. 

1065 Wachter, Schematismus p. 368, Nr. 7556; tiber die Zustande wahrend des 
30jahrigen Krieges vgl. St. A. Bbg. Rep. 25, p. 222, Lade 621, Urk. Nr. 584! 

1066 Schematismus 1928 p. 102. 

1067 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Lehental. 
ices Wachter, Schematismus p. 15, Nr. 246. 
1069 Weber, Bistum p. 223. 

IOTO Sehottgen, Diplomat, et Script, hist. Germ, medii aevi .2, 624: Urk. des Dom- 
kapitels von 1212; cf. Frauendorfer p. 27! 

1071 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Meeder. 

1072 Schornbaum, Arch. Inv. p. 498. 



97 

23) N e u f a n g, B.A. Kronach: Am 15. IX. 1492 bestatigte Bischof 
Heinrich von Bamberg (1487 1501) die Trenming der Kapelle St. Loren- 
zen zu Neufang und die Errichtung einer Pfarrei. 1073 Im Jahre 1626 liefi 
Abt Kaspar Forkel von Banz die baufallig gewordene Kirche wieder her- 
stellen. 1074 

24) Neukirchen b. Bayreuth: St. Lorenz wird um 1467 entstan- 
den sein. 1075 

25) Neustadt a. Aisch: Die Kapelle zum hi. Lorenz in Neustadt 
war ursprunglich abhangig von der Martinskirche in Riedfeld. 1076 

26) Neuzirkendorf b. Gunzendorf : St. Lorenzkapelle. 1077 

27) N ii r n b e r g : St. Lorenz. Die erste sichere Erwahnung der Lo- 
renzkirche geschieht in einer Urkunde des Papstes Gregor IX. (1227 bis 
1241) aus Perusia, vom 4. VII. 1235, worin dem Bischof Eckbert von 
Bamberg (12031237) unter anderen Kirchen und Gutern auch die Kir- 
che in Furth bestatigt wird und von ihr abhangig und mit ihr verbun- 
den die Kapelle des hi. Laurentius in Niirnberg. 1078 Durch Urkunde aus 
Anagni vom Jahre 1258 bestatigte Papst Alexander IV. (12541261) dem 
Liupold von Grindlach, Rektor der Kirche in Furth und der Lorenz- 
kapelle in Niirnberg, die durch A. Bamberger Propst vollzogene Resig- 
nation. 1079 Diese Urkunde wird vielfach falschlich dem Papste Alexan- 
der III. (11591181) zugeschrieben und in das Jahr 1162 gesetzt. 1080 Die 
1235 erstmals genannte Laurentiuskapelle scheint die Vorgangerin der 
jetzigen Lorenzkirche gewesen zu sein, die ihrem baulichen Charakter 
nach nicht vor das 14. Jahrhundert zu setzen ist. 

Zwar nicht in Urkunden, aber um so bestimmter in der Tradition wird 
als Vorgangerin der alten Lorenzkapelle erne um das Jahr 1003 erbaute 
Kapelle zum HI. Grab genannt. 1081 

28) Oberasbach b. Zirndorf : St. Lorenz war eine Filiale von 
Zirndorf. 1082 

29) Oberbrunn b. Ebensfeld: Die Glocken der jetzigen Filial- 
kirche zu Oberbrunn gestatten vielleicht einen SchluB auf das Alter der 
Kirche. Die groBere von ihnen tragt die Jahreszahl 1474, die kleinere 
das Jahr 1616. Sehr wahrscheinlich wird die Kirche 1474 schon gestan- 
den sein. Wahrend der Reformation ging die Pfarrei ein. Im Jahre 1682 
bat die Gemeinde urn eine neue kleine Kirche. Moglicherweise war die 
alte in den Wirren des DreiBigjahrigen Krieges zerstort worden. Die 
jetzige Kirche wurde in der Zeit von 17421750 erbaut. Vom AbschluB 
des Baues berichtet die Zahl 1750 iiber der Kirchenture. 1083 



1073 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 65, Lade 282, Urk. 210. 

1074 Osterreicher, Banz II. p. 320. 

1075 Wachter, Schematismus p. 601. 

1076 Schornbaum, Arch. Inv. p. 386. 
W77 Schematismus 1928 p. 62. 

1078 Reg. B. II. p. 243; cf. Reicke, Stadtpfarrkirchen p. 15! 

1079 Reg. B. III. p. 121; Ussermann, Cod. prob. p. 165. 
loso Reg. B. I. p. 247. 

1081 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 288 f. 

1082 Schornbaum, Arch. Inv. p. 245. 

loss Hermann, Geschichtliche Nachrichten p. 116121. 



98 

30) Oberlaiterbach b. Bamberg: Die Kapelle wird 1739 als 
Filiale von Kirchschletten erwahnt. 1084 Ihr Patron ist St. Laurentius. 1086 

31) Obertrubach, B.A. Pegnitz: St. Laurentius. Am 28. X. 1143 
bestatigt Papst Colestin II. (11431144) dem Kloster St. Jakob in Bam- 
berg seine Besitzungen. 1086 Unter den Giitern wird aufgefiihrt ,,Trubaha 
cum capella". Also bestand die Kapelle damals schon. Sie wird wohl, 
wie die heutige Kirche, dem hi. Lorenz geweiht gewesen sein. Wie weit 
man iiber das Jahr 1143 hinausgehen darf, ist schwer za sagen. Jeden- 
falls heiBt es bei der Aufzahlung der Giiter, die zum Weihetage 1109 nach 
St. Jakob gegeben wurden, nur ,,Truobaha cum mancipiis utriusque 
sexus et omni utilitate." 1087 Eine Kapelle wird nicht genannt. Deshalb 
lage die Vermutung nahe, sie ware zwischen 1109 und 1143 entstanden. 
Aber man wird das Schweigen der Urkunden nicht als strikten Beweis 
dafiir nehmen konnen, daB die Kapelle noch nicht bestanden habe. Im 
Jahre 1217 wird die Kirche in Trubach (= Obertrubach) wiederum er- 
wahnt. 1088 

32) Pfaffendorfb. Altenkunstadt: Die Kapelle zum hi. Lauren- 
tius wurde vor 1518 errichtet. 1089 

33) Puzmanns: St. Laurentius. Bischof Otto II. (11771196) 
schenkte die Kapelle in Puzmanns, in welcher kein Gottesdienst mehr 
gehalten wurde, dem Abte und dem Kloster Michelfeld, damit dort wie- 
der fleiBig Gottesdienst gehalten wurde. 1090 Die Kapelle stand also sicher 
schon beim Tode des Bischof s im Jahre 1196. Auf Bitten des Abtes Hein- 
rich von Michelfeld konsekrierte Bischof Konrad von Ebron, der General- 
vikar des Bischofs Albert von Bamberg (13991421), am 16. X. 1420 die 
Kapelle zu dem Puzmanns und einen Altar zu Ehren der hi. Dreifaltig- 
keit, Maria, des hi. Laurentius und sehr vieler Heiligen. 1091 Der konse- 
krierte Altar wird wohl der Hauptaltar gewesen sein, so daB man auf 
St. Lorenz als Patron schlieBen konnte. Die alte Kapelle scheint um 1420 
baufallig gewesen zu sein, weshalb sie grundlich renoviert oder gar durch 
einen Neubau ersetzt werden muBte. 

34) R o B t a 1 b. Ansbach: St. Laurentius. 1092 Das Patronat der Kir- 
che in RoBtal hatte Bamberg. 1093 In dem langandauernden Streit um das 
Patronatsrecht der Pfarrkirche in Hof zwischen dem Bischof von Bam- 
berg, dem Vogte Heinrich von Weida und dem Burggrafen Friedrich V. 
von Nurnberg wurde am 15. IV. 1390 u.a. entschieden, ,,daB der Bischof 



1084 Weber, Bistum p. 202. 

1085 Roppelt I. p. 241; Schematismus 1928 p. 174. 

lose Schweitzer, Copialbuch von St. Jakob p. 7; Schweitzer, Griindungsbuch von. 

St. Jakob p. 30 f. 

1087 Schweitzer, Griindungsbuch von St. Jakob p. 2 ff. 
loss Reg. B. II. p. 85. 

1089 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 11, Lade 238, Urk. Nr. 32: Vergleich zwischen dem 
Pfarrverweser von Altenkunstadt und den rleiligenmeistern des Gotteshauses 
St. Laurentzen bei Pfaffendorf. 

1090 Looshorn II. p. 564. 

1091 Looshorn IV. p. 114. 

1092 Frdl. Mitteilung des flerirn Pfarrers Rusam von Sachsen. 

1093 Schornbaum, Brandenburgische Kirchenvisitation 1528, p. 31. 



99 

von Bamberg ewig leihen soil die Pfarr zu Rostal". 1094 Ahnlich wird die 
Pfarrei drei Jahre spater genannt in der Einigungsurkunde der Burg- 
grafen von Niirnberg mit dem Bischof von Bamberg vom 18. VI. 1393. 1095 
Im Jahre 1457 wollte der Pfarrer von RoBtal Fronholz, das zur Pfarrei 
gehorte, an etliche Bauern verkaufen. Bischof Anton von Bamberg 
(14321459) gab ihm dazu am 8. XI. 1457 seine Bewilligung. 1096 Sicher 
stand also St. Lorenz in Rofltal schon 1390. 

35) Rothenberg b. SeBlach: Kapelle zum hi. Lorenz. 1097 

36) Schmolz b. Kronach: Patron war St. Lorenz. 1098 Durch Ur- 
kunde von Bamberg, den 27. VI. 1357 bekundete Bischof Leupold (1353 
1363), dafl die Getreuen Eyring von Redwitz, sein Sohn Eyring und seine 
Erben, zu ihrem und ihrer Voreltern Seelenheile von ihren Eigentumern 
die Kapelle des hi. Andreas in Theisenort und den Altar des hi. Erhard 
in der Pfarrkirche zu Schmolz neu erbaut und dotiert haben. 1099 St. Lo- 
renz war also 1357 schon Pfarrkirche. Im Jahre 1580 wurde der Ort 
protestantisch. 1100 

37) Schwebheim b. Burgbernheim: St. Laurentius. 1101 Im Jahre 
1224 errichtete Pfarrer Berthold zu Burgbernheim, mit Zustimmung des 
Bischofs von Wurzburg, in den beiden Tochterkirchen seiner Pfarrei, 
namlich in Schwebheim und Ottenhofen, ewige Vikarlen. 1102 Bischof 
Theodor von Wurzburg hatte am 16. X. 1224 seine Einwilligung dazu 
gegeben. 1103 Das Gotteshaus in Schwebheim ist also spatestens in den An- 
fang des 13. Jahrhunderts zu setzen. 

38) Theinheim: Der Ort gehorte mit seiner Pfarrkirche zum 
hi. Lorenz 1104 nur von 1808 bis 1810 zum Erzbistum Bamberg. 1105 

39) Thurnau b. Kulmbach: St. Lorenz soil bis 1211 ein Tempel- 
herrensitz gewesen sein. 1106 Am 18. II. 1300 erscheint in einer Urkunde 
des Albertus Vortscho von Thurnau ein plebanus Hermannus Rausche 
in Thurnau. 1107 Im Jahre 1300 hat also das Gotteshaus sicher bestan- 
den. Wenn in Thurnau bis 1211 wirklich Templer gewesen sind, dann 
lafit sich auch fiir diese Zeit schon eine Kapelle dort vermuten. 

40) Waischenfeld, B.A. Ebermannstadt: Hier schiitzt St. Lo- 
renz eine Kapelle. 1108 



1094 Mon. Zoll. V. p. 256 ff; Looshorn III. p. 403. 

1095 Mon. Zoll. V. p. 311 f. 

W96 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 371, Lade 626, Urk. Nr. 1022. 

1097 Schematisms 1928 p. 155. 

1098 Wachter, Schematismus p. 606. 

1099 Looshorn III. p. 296. 

1100 Weber, Bistum p. 91. 

1101 Schornbaum, Arch. Inv. p. 810. 

1102 Reg. B. II. p. 147. 

H03 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 387, Lade 626, Urk. Nr. 1059. 
04 Roppelt II. p. 682. 

1105 Wachter, Schematismus p. 231, Nr. 4710. 

1106 Wachter, Schematismus p. 608. 
no? Schweitzer, Langheim p. 15. 
HOB Schematismus 1928 p. 109. 



100 

41) W a 1 s d o r f b. Bamberg: Die Pfarrei wird 1407 erwahnt. 1109 
Das Schiff der heutigen Kirche stammt aus dem Jahre 1608; der Turm 
diirfte nach dem Urteil der Sachverstandigen aus dem 11. oder 12. Jahr- 
hundert stammen. 1110 Nach dieser Notiz batten wir in Walsdorf eine der 
alteren Kirchen vor uns. Im Jahre 1561 ist der Ort unter den Herren von 
Crailsheim protestantisch geworden. 1111 Die Kirche stand unter dem 
Schutz des hi. Lorenz. 1110 

42) Wiedersbach: Die Heiligenrechnungen beginnen mit dem 
Jahre 1557. 1112 Doch geht das, dem hi. Lorenz geweihte Gotteshaus 1112 
ohne Zweifel in die Zedt vor der Reformation zuriiek. 

43) Wimmelbach b. Heroldsbach: Kapelle zum hi. Lorenz. 1113 

44) W o n s e e s b. Hollfeld: St. Laurentius schiitzte die Kirche in 
Wonsees. 1114 Um 1421 wird bereits ein Pfarrer in Wungeses aufge- 
fiihrt. 1118 Man wird deshalb nicht fehlgehen, wenn man die Entstehung 
der Kirche ins Ende des 14. Jahrhunderts setzt. 1116 Am 17. IV. 1436 ge- 
nehmigte der Markgraf Friedrich von Brandenburg die durch den Pfar- 
rer vorgenommene Abtretung des zur Pfarrkirche in Wonsees gehordgen 
Hofes an Gontz GroB. 1117 

Zu den altesten Kirchen im Bamberger Bistumsgehiet gehoren die 
Lorenzkirchen nicht. Sie sind bedeutend junger als die Kirchen des hi. 
Michael. Allem Anscheine nach reicht keine von ihnen, vielleicht die von 
Altenbanz und Thurnau ausgenommen, iiber das 12. Jahrhundert hin- 
aus. Im 12., 13. und 14. Jahrhundert jedoch entstehen sie ziemlich zahl- 
reich. 

Der Sieg Ottos I. (936973) auf dem Lechfelde am Laurentiustage 
955 soil die Verehrung des Heiligen gefordert haben. Fiir Bamberg kann 
dies nicht der AnstoB zu Laurentiuskirchen gewesen seinj denn zwischen 
Ursache und Wirkung liegen fast 200 Jahre. Welchem Einflufie die Lo- 
renzpatrozinien in unserer Gegend zuzuschreiben sind, lafit sich nicht 
mit Bestimmtheit sagen. Sicherlich war das Andenken an Laurentius, 
dem Kaiser Heinrich das wiedererrichtete Merseburger Bistum weihte, 
mit Riicksicht auf den Griinder des Bamberger Bistums in Bamberg le- 
bendig geblieben; und wenn man noch hinzunimmt, dafi nach der Sage 
Heinrich II. gerade diesem Heiligen die Freuden des Himmels zu ver- 
danken habe, dann darf man wohl annehmen, dafi auch in Bamberg das 
Vertrauen zu diesem Heiligen grofi gewesen ist. Moglicherweise verdan- 
ken einige Lorenzkirchen ihr Patrozinium Bischof Otto I. (1102 1139); 
wenigstens werden im 12. Jahrhundert manche genannt, z. B. Aisch, die 



no? Wachter, Schematismus p. 558, Nr. 11297: Wiist Johann 1407 Pfarrer in Wals- 
dorf. 

1110 prdl. Mitteilung des Pfarramtes Walsdorf. 

im Weber, Bistum p. 85. 

1112 Schornbaum, Arch. Inv. p. 385. 

H13 Schematismus 1928 p. 114. 

1H4 St. A. Bbg; Rep. 25, p. 427, Lade 627, Urk. Nr. 1205 wird die Pfarrkirche St. 
Lorenz zu Wungeses mit anhangender Kapelle St. Margaretha erwahnt. 

ins Weber, Bistum p. 78. 

1116 Wachter, Schematismus p. 611: Die Pfarrei bestand schon 1392. 
St. A. Bbg. Rep. 25, p. 425, Lade 627, Urk. Nr. 1183. 



101 

Kapelle auf dem Klausenberge in Hof, Meeder, Obertrubach und Puz- 
manns. Freilich, ob die genannten Gotteshauser alle auf Otto den Heili- 
gen zuriickgehen, erscheint immerhin noch fraglich. Noch fraglicher 
wird es sein, ob Otto mit Rucksicht auf Kaiser Heinrich II. mit den Lo- 
renzpatrozinien eine politische Wahl treffen wollte. 1118 

23. 
St. Georg. 

Der Ritter St. Georg 1st eine von Legenden und Sagen viel umwo- 
bene Gestalt. Die griechische trberlieferung erzahlt: Kaiser Diokletian 
(284305) rief auf ein Orakel des Apollo bin seine Statthalter zu einera 
Rate gegen die Christen zusammen. Damals lebte Georg, von vornehmen 
christlichen Eltern abstammend, in Kappadozien. Nachdem er seinen 
Vater verloren hatte, wanderte er mit seiner Mutter in ihre Heimat Pa- 
lastina aus. Hier wuchs er zu einem schonen Jimgling heran, trat in das 
Heer ein und zeichnete sich in den Kriegen so durch seine Tapferkeit 
aus, daB er Comes wurde. 20 Jahre alt, beerbte er seine Mutter und be- 
gab sich dann mit seinem fiirstlichen Vermogen an den Hof (wohin wird 
nicht gesagt). Hier horte er von den Verfolgungen, die iiber seine Glau- 
bensgenossen hereingebrochen waren. Kurz entschlossen verteilte Georg 
seine Reichtiimer an die Armen und bekannte sich vor dem Kaiser mu- 
tig als Christen. Er opferte den Gottern nicht und wurde schlieBlich am 
23. April 1119 des Jahres 303 1120 nach grausamen Martern hingerichtet. 

St. Georg schiitzt im Bamberger Lande eine Reihe von Kirchen: 

1) Baudenbach b. Scheinfeld: Hier stand eine Kapelle des hi. 
Georg, die im Laufe der Zeit verschwunden ist. 1121 

2) B e 1 1 w a r b. Gattenhofen: St. Georg war bis 1333 Filiale von 
Gattenhofen. 1122 

3) Brunn b. Emskirchen: Die Kapelle St. Georg war bis 1578 Fi- 
liale von Emskirchen. 1128 

4) Dietenhofen: Die SchloBkapelle zu Leonrod schutzte St. 
Georg. Nach 358-jahriger Existenz war sie dem Einsturzen nahe und 
sollte 1750 durch die Herren von Leonrod wieder als katholische Kapelle 
aufgebaut werden. Sie erhielten aber keine baupolizeiliche Genehmi- 
gung. Die Kapelle dient heute, ohne Chor, als Scheune. 1124 Nach dieser 
Notiz wird die Kapelle um 1392 entstanden sein. 



1118 Cf. Naumann, Weihenamen p. 214. 

1119 Bernoulli p. 152 ff; cf. Gutschmid: Die Sage vom hi. Qeorg als Beitrag zur 
iranischen Mythengeschichte. Berichte iiber die Verhandlungen der kgl. 
sachsichen Qesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig. Philol. Hist. Abtlg. 
1861, p. 175202! 

1120 Kerler, Heiligenpatronate, p. 164; cf. Fr. Gorres, Ritter St. Georg, Zeitschrift 
fur wissenschaftliche Theologie, 30. Jahrgang. 1887. 

i* 21 Schornbaum, Arch. Inv. p. 388. 

1122 Schornbaum, Arch. Inv. p. 495. 

1123 Schornbaum, Arch. Inv. p. 389. 

1124 F r dl. Mitteilung des Pfarramtes Dietenhofen. 



1AO 

i\JM 

5) Effeltrich, B.A. Forchheim: Das Gotteshaus St. Georg 1st 
1801 Filiale von Kersbach. Der Kirchhof 1st mit einer hohen Mauer und 
vier spitzigen .Turmen, gleich einer Burg, umgeben. 1125 Wir haben bier 
eine befestigte Kirche vor uns. Vielleicht 1st sie um die gleiche Zeit ent- 
standen, wie die ebenfalls befestigte St. Georgskirche zu Kraftshof bei 
Niirnberg. Die Lokalkaplanei zu Effeltrich wurde 1881 errichtet. 1126 

6) Friesen b. Kronach: Die Georgskapelle ist 1801 noch Filiale 
von Kronach. Am 10. II. 1804 wurde sie von der Mutterkirche in Kro- 
nach getrennt. 1127 

7) Geckenheim b. Ansbach: Die Kirche stand unter dem 
Schutze des hi. Georg. 1128 

8) Guttenberg: In Guttenberg hatte 1352 der SchloBherr Hans I. 
eine eigene SchloBkaplanei gegriindet, ohne seine Zugehorigkeit zur 
Pfarrei Untersteinach zu andern. Nach seinem Tode erbauten seine 
Sohne unter dem Schlosse am Berge eine zweite grofiere Kapelle, die am 
13. V. 1379 mit drei Altaren, dem Fronleichnamsaltare im Chore, dem 
St. Jorgenaltare auf der rechten und dem Antoniusaltare auf der linken 
Seite, geweiht wurde. 1129 Am 8. VIII. 1442 wurde die Kapelle in Gutten- 
berg, das Schlofi und alle, welche am Berge und darum sitzen, mit alien 
pfarrlichen Rechten von der Pfarrei Niedernsteinach getrennt. 1180 Am 
19. XI. 1442 bestatigte Bischof Anton von Bamberg (14321459) die 
Pfarrei Guttenberg. 1181 Der Patron der neuen Pfarrei war St. Georg. 1182 

9) Heiligenbuhel b. Muggendorf: Eine Nachricht iiber den 
Heiligenbiihel vom Jahre 1776 besagt, dafi hier ehedem eine von dem 
adeligen Geschlechte der Streitberg gestiftete Kapelle stand. 1133 Wann 
diese Kapelle errichtet wurde, 1st nicht bekannt. Sie war wohl St. Georg 
geweiht; wenigstens war noch am Ende des 18. Jahrhunderts sein Bild 
fast unversehrt an der Mauer zu sehen. 

10) Herzogenaurach, B.A. Hochstadt a. Aisch: Roppelt be- 
richtet in seiner Diozesanbeschreibung von einem weitlaufigen, herr- 
schaftlichen Schlosse mit einer eigenen Kapelle zu St. Georg. 1134 

11) Hohlach b. Uffenheim: Die Kapelle zum hi. Georg war eine 
Filiale von Walmersbach. 1135 

12) Hochstadt a. Aisch: Die Kirche in Hochstadt ist wohl 1307 
schon gestanden. 1136 Am 10. I. 1364 gaben Walter Planer, Burger zu 
Hochstadt und andere sieben Tagwerk Wiesen an eine Fruhmesse in 



1125 Roppelt II. p. 524 f. 

H26 Weber, Bistum p. 223. 

1127 Wachter, Schematismus p. 592. 

U2s Schornbaum, Arch. Inv. p. 578. 

H29 Arch. f. Oberfr. 19. Bd. 13 ff: Quttenberg'sche Regesten; Looshorn IV. p. 352 f. 

"30 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 414, Lade 627, Urk. Nr. 1139. 

U31 Arch. f. Oberfr. 20. Bd. 2. Heft, p. 130; 25. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 80; 

Looshorn IV. p. 246 f. 
1132 Wachter, Schematismus p. 593. 
H33 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 157, Lade 620, Urk. Nr. 426. 
H34 Roppelt II. p. 598. 
nss Schornbaum, Arch. Inv. p. 595. 
H36 Haas, Slavenland I. p. 144 f; cf. Beilagen Nr. 17, 18, 19, 21, 34! 



103 

Niedernhochstadt. 1137 Am 22. II. 1391 schenkte Fritz Forster der Fruh- 
messe eine Wiese. 1138 Eine Urkunde des Heinrich Aramann zu Niedern- 
hochstadt vom 15. XII. 1420 nennt den Patron der Kirche: Ammann gibt 
dem St. Jorgengotteshaus zu Hochstadt sein eigenes Gutlein in Roten- 
dorf. 1189 

13) Ickelheimb. Windsheim: Die Kapelle zu St. Georg 1140 wurde 
1327 von Windsheim getrennt. 1141 

14) Igensdorf b. Forchheim: Die Pfarrkirche des hi. Jakobus 
in Russelbach und die Kapelle derselben Pfarrei in Idungsdorf (= Igens- 
dorf) erhielten 1344 einen AblaB von 40 Tagen. 1142 Aus dieser Urkunde 
lafit sich schlieBen, daB die Kapelle in Igensdorf bereits 1344 gestanden 
hat und eine Filiale von Russelbach war. Im Jahre 1456 erfolgte die 
Trennung der Kapelle von der Mutterkirche und die Errichtung einer 
eigenen Pfarrei. 1148 In einer Stiftungsurkunde fiir einen Jahrtag von 
1472 wird der Patron genannt: ,,Gotteshaus St. Jorgen zu Ygensdorf." 1144 
Die Kirche stand also unter dem Schutze des hi. Georg. 

15) Konigstein b. Velden: Um 1421 erscheint ein plebanus in 
Kunigstein. 1148 Vor der Errichtung der Pfarrei war die Georgskapelle 
eine Filiale von Velden. 1146 Am 5. XI. 1829 wurde Konigstein der Dio- 
zese Eichstatt einverleibt. 1147 

16) Kraftshof b. Niirnberg: Hier steht ein interessantes Gottes- 
haus, umgeben mit einer gewaltigen Mauer, durch die ein Toreingang 
Einlafi in den Gottesacker gewahrt. Die Kirche wird wohl 1315 von 
Friedrich KreB und seiner Gemahlin fundiert und noch iif demselben 
Jahre durch Weihbischof Wolfram von Bamberg geweiht worden sein, 
,,zur Ehre St. Georgens, Mariens und des hi. Kreuzes". 1148 Am 13. X. 1424 
gab Markgraf Friedrich die Bestatigung zu einer Fruhmesse, welche die 
Gemeinden Kraftshof, Neuenhof, Boxdorf, Buch, Malmemshofen (= Al- 
moshof) und Lohe, mit Zustimmung des Pfarrers zu Poppenreuth, in 
der St. Jorgenkirche zu Kraftshof gestiftet hatten. 1149 

17) Laubendorf b. Wilhermsdorf: Hier schiitzte St. Georg eine 
Kapelle. 1180 



Ord. A. Bbg. Rep. p. 305, Nr. 293, Lade II, Fach 3. 
H38 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 293, Lade 291, Urk. Nr. 849. 
H39 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 295, Lade 291, Urk. Nr. 856; Haas, Slavenland I. p. 

159 hat nach einem Hochstadter Urbar von 1642 als Patron der SchloBkapelle 

zu Hochstadt den hi. Nikolaus. 
n4 o Schornbaum, Arch. Inv. p. 798. 
H41 FYdh Mitteilung des Pfarramtes Ickelheim. 
U42 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 71, Nr. 1. 
1143 Wfirfel III. p. 249. 
i"4 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 72, Nr. 7. 
1145 Weber, Bistum p. 79. 
1H6 Wachter, Schematismus p. 597. 

1147 Weber, Bistum p. 223. 

1148 Wiirfel III. p. 333; Pieverling p. 97 f. 

H49 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 239, Lade 622, Urk. Nr. 624. 
iiso Schornbaum, Arch. Inv. p. 165. 



104 

18) Lembach, B.A. Bamberg II: Roppelt erwahnt hier eine Ge- 
orgskapelle. Sie soil von dem Bamberger Domdekan von Wertenstein er- 
richtet worden sein. 1161 

19) Lonnerstadt b. Hochstadt a. Aisch: Die Kirche des hi. Ge- 
org erhielt im Jahre 1344 einen AblaB von 80 Tagen. 1152 

20) M a r i e n r o t h b. Teuschnitz: Die Georgskapelle 1153 wird 1739 
als Filiale von Teuschnitz erwahnt. 1154 

21) M a r k t z e u 1 n, B.A. Lichtenfels: Am 21. XII. 1412 genehmigte 
Bischof Albert von Bamberg (1399 1421) dem Adam Marschalk, an die 
Gotteshausmeister in Zeuln Giiter zu verpfanden. 1105 Die Kapelle stand 
demnach schon 1412. Am 10. I. 1416 wird in einem Kaufbrief des Eber- 
hard von Redwitz die Friihmesse erwahnt. 1156 Durch Urkunde vom 14. 
II. 1482 bestatigte Bischof Rudolph von Wiirzburg die Griindung und 
Dotierung einer ewigen Messe in der Kapelle des hi. Georg zu Zeuln. 1157 
Patron der Kirche war also St. Georg. Bischof Laurentius von Wiirzburg 
trennte durch Urkunde vom 6. X. 1510 die Kapelle des hi. Georg in Zeuln 
von der Mutterkirche in Marktgraitz und erhob sie zur Pfarrkirche. 1158 
Als Dotation fur die neue Pfarrkirche wurde die Pfriinde des St. Mi- 
chaelsaltares verwendet. Bei dieser Gelegenheit verschwand St. Georg 
als Patron und an seine Stelle trat St. Michael, der bis heute Beschutzer 
der Kirche geblieben ist. 1159 Der Patroziniumswechsel ist oilensichtlich 
auf die Verwendung der Pfriinde des Michaelsaltares zuruckzufiihren. 

22) Neuzirkendorf, B.A. Eschenbach: Am 20. I. 1302 gab Bi- 
schof Leupold von Bamberg (1296 1303) einen Hof in Altzirkendorf und 
zwei Lehen in Neuzirkendorf bei der Kirche, dem Kloster Michelfeld. 1160 
Die Entstehung der Kapelle darf also wohl in das Ende des 13. Jahr- 
hunderts verlegt werden. Durch Urkunde vom 11. III. 1306 vereinigte 
Bischof Wulfmg von Bamberg (13041318) die Kapelle des hi. Georg 
in Zirkendorf samt alien ihren Rechten und Zugehorungen mit der 
Pfarrkirche des hi. Leonhard in Michelfeld. 1161 Am 13. X. 1307 bestatigte 
Hartung, Archidiakon der Bamberger Kirche, die Inkorporation. 1162 

23) Nurnberg: Die Georgskapelle im alien Augustinerkloster 
stand links neben der Veitskirche. Sie wurde im Jahre 1564 abge- 
brochen. 1183 

Die einzige Georgskirche, die heute in Nurnberg sleht, ist die Not- 
kirche in Ziegelstein, die erst in allerjiingster Zeit errichtet wurde. 



Roppelt I. p. 150. 

1152 Wurfel III. p. 381. 

1153 Schematismus 1928 p. 195. 

1154 Weber, Bistum p. 203. 
H55 Looshorn IV. p. 96. 

use St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 741, Lade 310, Urk. Nr. 2195. 

H57 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 741, Lade 310, Urk. Nr. 2198. 

H58 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 742, Lade 310, Urk. Nr. 2201. 

H59 Looshorn IV. p. 481. 

H60 Looshorn II. p. 880. 

H6i M. B. 25, 121; Ussermann, Cod. prob. p. 186; Looshorn III. p. 9. 

H62 Reg, B. V. p. 124. 

lies Wurfel, Beschreibung der iibrigen Kirchen p. 5. 



105 

24) Oberkost, B.A. Bamberg II: Der Patron der Kapelle ist nach 
dem Schematismus 1928 St. Georg. Die Kuratie wurde 1845 errichtet. 1164 

25) Pfaffendorf b. Altenkunstadt: Die Georgskapelle 1165 wird 
1739 als Filiale von Altenkunstadt erwahnt. 1186 

26) Pirkenreuth b. Pegnitz: Die dem hi. Georg geweihte Ka- 
pelle ist wahrend der Hussitenkriege zerstort worden. Am St. Georg- 
Lorenz-Hedwigs- und Liebfrauentage fanden sich hier viele Wallfahrer 
ein. 1167 

27) Poppendorf b. Heroldsbach: Im Jahre 1629 stand bereits 
eine Kapelle in Heroldsbach und Poppendorf. Pfarrer Johannes Etzelius 
in Hausen berichtet von einer uralten Kapelle des hi. Georg nachst Pop- 
pendorf gelegen. 1168 Das Griindungsjahr der Kapelle kann nicht angege- 
ben werden. 

28) Rodach b. Goburg: Im Jahre 1120 stiftete Otto I. von Bam- 
berg (1102 1139) die Georgenkapelle zwischen Rodach und Coburg und 
stattete sie mit vielen Giitern aus, die er teils von zwei Pfalzgrafinnen 
Agnes und Adelheid erhallen, teils von Herzog Konrad von Franken um 
1270 Mark Silber gekauft haben soil. 1169 

29) Riickersdorf, B.A. Lauf : Die Kirche St. Georg war sicher 
bis 1447 erbaut, da der Baumeister Eberhard Pergersdorffer (= Behrin- 
gersdorfer) am 25. VIII. 1447 gestorben ist. 1170 

30) Senftenberg b. Buttenheim: Die SchloBkapelle besland 
schon 1308, wie sich aus dem Testamente des Gottfried von Schliissel- 
berg ergibt. 1171 Im Jahre 1547 bestand in der Burgkapelle eine Fruh- 
messe. 1172 Ein AblaBbrief des Papstes Clemens X. (16701676) erwahnt 
als Patron St. Georg. 1178 Zu diesem Kirchlein kamen viele Wallfahrer, 
um den hi. Georg zu verehren. Weil die Kapelle bald zu klein wurde, 
mufite sie 1668 neu erbaut und 1683 nochmals erweitert werden. Beson- 
ders die Pferdebauern scheinen groCes Vertrauen auf die Fiirbitte des 
Ritters Georg gehabt zu haben, wie die vielen Hufeisen zeigten, die als 
Weihegaben an die Kirchentiiren angenagelt wurden. Die Bauern sollen 
zur Osttiire hinein und zur Westtiire hinaus geritten sein, um so den 
Segen fur ihre Pferde zu erlangen. 1174 

31) Staff e 1st ein: Die Grimdungszeit der Georgskapelle ist un- 
gewilJ. Jedenfalls bestand sie schon im Jahre 1413. 1176 Am 6. VIII. 1418 



1164 Weber, Bistum p. 223. 
"65 Schematismus 1928 p. 198. 
nee Weber, Bistum p. 205. 
"67 Bauer, Pegnitz p. 130. 

st. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 21, Nr. 559; Nr. 566; cf. Weber, Bistum p. 197; 

Roppelt II. p. 581! 

Schultes, Mittl. Gesch. v. Coburg 88; Jack, Ausziige p. 25. 

Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Riickersdorf; Wurfel III. p. 549 hat fur die 

Erbauung das Jahr 1459. 

Looshorn HI. p. 41, Testament v. 22. V. 1308: Die Kapelle erhalt 2 Pfd. Heller. 

Qrd. A. Bbg. Rep. p. 37, Nr. 523, Lade 11. 
H73 st. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 623, Lade 305, Urk. Nr. 1815. 
H74 Qrandinger, Buttenheim p. 92 f; cf. Heller, Abbildungen p. 118! 
"75 Karl-Schellerer p. 168. 



106 

gab Johann Marschalk, Kanoniker von Bamberg und Rektor der Pfarr- 
kirche in Staffelstein, seine Zustimmung zur Griindung eines ewigen 
kirchlichen Benefiziums in der Kapelle des hi. Georg durch Wilhelm 
Schumann. 1176 

32) W e i n g a r t s b. Leutenbach: St. Georg. 1177 

33) Wolfersgriin b. Neuengriin: Kapelle zu St. Georg. 1178 

34) Z \v e r n i t z : Burgkapelle zu St. Georg und St. Nikolaus. 1182 
Die Kapelle ist wohl spatestens im 13. Jahrhundert entstanden. 1179 Um 
1421 erscheint im Archidiakonatsverzeichnis ein ,,Gapellanus in Czwer- 
nitz." 1180 Am 21. IV. 1439 bestatigte Markgraf Friedrich von Branden- 
burg die im Schlosse zu Zwernitz gestiftete Messe zur Ehre Gottes, 
Maria und besonders der Heiligen Nikolaus, Jorg, Erhard, Fabian und 
Sebastian. 1181 Bischof Anton von Bamberg (14321459) bestatigte das 
von Friedrich, dem Markgrafen von Brandenburg und Georg Lichten- 
berger auf dem Schlosse zu Zwernitz in der Kapelle der Heiligen Georg 
und Nikolaus gegriindete Benefizium. 1182 

St. Georg war nicht Aflerbischof von Alexandrien, sondern Tribu- 
nus militum unter Kaiser Diokletian. 1183 Er war das Ideal der mittel- 
alterlichen Ritter. Zahlreiche Rittergenossenschaften trugen seinen Na- 
men. 118 * Deshalb ist es nicht verwunderlich, daB St. Georg so oft als 
Patron von SchloBkapellen und befestigten Kirchen erscheint, z. B. in 
Dietenhofen, Effeltrich, Guttenberg, Heiligenbuhel, Herzogenaurach, 
Hochstadt a. Aisch, wahrscheinlich auch Konigstein (wenigstens lafit der 
Name eine Burgkapelle vermuten), Kraftshof, Senftenberg und Zwernitz. 

Sicherlich wurde die Verehrung St. Georgs nach den Kreuzziigen in 
Deutschland allgemein, da wohl mancher glaubte, nach seiner Riickkehr 
gegen ihn, der ein allgemeiner Nothelfer besonders im Kampfe mit den 
Unglaubigen war, friihere Geliibde losen zu miissen. 1185 Soil doch Georg 
in den Kreuzziigen ofters den christlichen Heeren erschienen sein und 
an ihrer Spitze reitend, ihnen zum Siege verholfen haben. Kaiser Bar- 
barossa und Jakob I. von Arragonien sollen ihn gesehen haben, ebenso 
Kaiser Heinrich II. im Kampfe gegen die Polen. 1180 Diese Nachrichten 
zeigen, daB Georg wahrend der Kreuzziige eine groBe Rolle spielte und 
lassen vermuten, daB auch nach den Kampfen seine Verehrung lebendig 
blieb. Diesem damals sicher frisch aufbliihenden Kulte sind wohl 
manche Georgspatrozinien auch im Bamberger Bistum zuzuschreiben. 



"76 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 641, Lade 306, Urk. Nr. 1885. 

H77 Schematismus 1928 p. 159. 

H78 Schematismus 1928 p. 141. 

1179 Guttenberg, Territorienbildung p. 295, Anm. 496. 

H80 Weber, Bistum p. 78. 

H81 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 438, Lade 629, Urk. Nr. 1288; Looshorn IV. p. 1013; cf. 

St. A. Bbg. Rep. 25, p. 427, Lade 627, Urk. Nr. 1205! 

H82 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 438, Lade 629, Urk. Nr. 1289; Looshorn IV. p. 1014. 
H83 Lang, Schutzpatrone p. 9 f. 
1184 Kerler, Heiligenpatronate p. 295 f. 
U85 Lang, Schutzpatrone p. 10. 
use Kerler, Heiligenpatronate p. 164. 



107 

Freilich die einzelnen Kirchen zu bestimmen, wird unmoglich sein, so 
lange sich das Jahr ihrer Entstehung niicht genau festlegen lafit. 

Die altesten Georgskirchen standen nicht in unserer Gegend. Schon 
im 5. Jahrhundert lassen sich Spuren des Georgskultes in Gallien nach- 
weisen. 1187 Bischof Sidonius Apollinarius von Glermont, der 484 starb, 
hat das erste Georgsgotteshaus erbaut. 1188 Aber obwohl die Verehrung 
des Healigen schon so fruh im Westen zu finden ist, konnte der Georgs- 
kult trotzdem in Gallien nicht Fuli fassen. Die ausgedehnte Verehrung 
St. Martins, des Nationalheiligen, scheint dies nicht zugelassen zu haben. 
Dafiir fand St. Georg das britische Inselreich zu seiner Aufnahme bereil 
und wurde fur England, was St. Martin fur Gallien war, der National- 
heilige. 1189 

In der christlichen Kunst wird Georg dargestellt als gewappneter 
Ritter mit einem Pferde oder iiber einem Drachen stehend. Doch soil 
man diese Darstellung vor dem Jahre 1100 noch nicht finden. 1190 Sie 
scheint auf die Kreuzzugszeit zuriickzugehen. 



Schon der Name ,,Allgemeine Patrone" sagt, 'dafi hier Spezifisches 
nicht zu suchen ist. GewiB kamen auch diese Patrozinien nicht von un- 
gefahr. Sie haben alle irgendeine Veranlassung, wie z. B. verschiedene 
Marienpatrozinien, die Georgs- und Michaelspatrozinien zeigten. Aber 
man wird aus diesen Heiligennamen nicht auf kulturelle Beziehungen 
zu irgend einem anderen Lande schliefien durfen; denn der Kult dieser 
Heiligen ist nicht an ein bestimmtes Zentrum, z. B. das Heiligengrab, 
gebunden. Er verbreitete sich vielmehr mit dem Christentume ubef die 
Welt und wurde Gemeingut aller Lander. 



II. Frankische Heilige. 



Neben den allgemeinen Patrozinien, die auch in anderen Landern 
jedenfalls ebenso zahlreich wie bei uns erscheinen, zeigen sich im Bam- 
berger Bistum Heiligennamen, die fur Franken typisch sind: Agidius, 
Dionysius, Gangolf, Gerlrud und Martin, um nur einige zu nennen. Da- 
mit soil nicht gesagt sein, dafi sie aufierhalb des Frankenlandes nicht 
zu finden waren. Liest man die Patrozinienverzeichnisse anderer Bis- 
tiimer nach, so findet man auch hier z. B. Martinskirchen. Ginge man 
aber den Patrozinien nach, dann wiirde man wohl in den meisten Fal- 
len zu dem gleichen Ergebnis kommen wie im Bamberger Lande: es 
sind nicht bodenstandige sondern eingewanderte Heilige, die ganz ent- 
schieden nach dem Westen als dem Ausgangspunkt ihres Kultes weisen. 



Bernoulli, p. 158. 
"88 Fr. Gorres, Ritter St. Georg, p. 62. 
"89 Bernoulli, p. 159. 
1190 Lang, Schutzpatrone p. 11. 



108 

DaB die Frankischen Heiligen gerade in unserer Gegend sich so zahl- 
reich finden, isl nicht verwunderlich. Hat man doch schon lange die 
Auffassung vertreten, daB das Ghristentum aus dem Westen zu uns ge- 
kommen sei. Deshalb ist es selbstverstandlich, daB sich auch die Heiligen. 
des Westens bei uns zeigen. 

Unter den Frankischen Heiligen sind zunachst jene zu verstehen, 
deren Kult schon bei den alten Franken in Schwung war. Doch wurden 
hier verschiedene Heilige eingereiht, die zwar im alten Frankenreiche 
nicht zu finden sind, deren Kult aber vermutlich aus dem Westen zu 
uns kam. 

An Heiligen sind hier zu nennen: Adelgundis, Agidius, Bernhard, 
Dionysius, Gangolf, Gertrudis, Getreu, Gumbertus, Jobst, Lambert, Leon- 
hard, Maria Magdalena, Martin, Ottilia, Remigius, Rochus, Siebenschla- 
fer, Sigismund, Trinitas, Vinzentius, Vitus und Wendelin. 

1. 
St. Adelgundis. 

Die Heilige war die Grunderin und erste Abtissin von Maubeuge. 
Sie wurde als Glied des merovingischen Konigshauses um 630 im Henne- 
gau geboren. Von ihren Eltern zur Heirat gedrangt, entfloh sie nach 
Haumont, wo ihr Bischof Amandus den Schleier gab. Nach ihrer Ein- 
kleidung gruridete sie das Kloster Maubeuge an der Sambre. Adelgundis 
starb am 30. I. um 685. 1 

Der Kult dieser Heiligen konnte im Bamberger Lande nicht FuB fas- 
sen. Wohl die einzige Adelgundiskapelle steht auf dem Staffelberge bei 
Staffelstein. Die erste Kapelle wurde 1525 von den aufstandischen 
Bauern der Umgebung zerstort. Im Jahre 1653 erstand sie wieder aus 
den Trummern. Die feierliche Konsekration hielt Weihbischof Melchior 
Sollner aus Niirnberg am 8. VII. 1654. Das Kirchlein soil friiher von 
Ebern aus versehen worden sein. 2 Neben der Kapelle erhebt sich heute 
noch die Klause eines Eremiten. 



St. Agidius. 

Der heilige Abt lebte nach einigen Autoren im 5. nach anderen im 
7. Jahrhundert als Einsiedler, zuerst auf einer Insel der Rhonemundung, 
dann in einem Walde bei Nimes und griindete endlich eine Abtei, bei 
welcher sich die nach ihm benannte Stadt St. Gilles entwickelte. Agidius 
starb am 1. IX. 659. 3 Seine Heimat soil Athen gewesen sein. Die tiber- 
reste des Heiligen ruhten in der Abtei St. Serain zu Toulouse. Doch ge- 
langten Teile seiner Reliquien schon fruh auch nach anderen Orten. 
Besonders lebhaft gestaltete sich die Verehrung des Heiligen im 12. 



1 Buchberger I. p. 57. 

2 Karl-Schellerer p. 170. 

3 Kerler, Heiligenpatronate p. 18. 



109 

Jahrhundert, nachdem sein Kult zu St. Gilles in einer prachtigen Ba- 
silika (erbaut 1116) einen Mittelpuhkt erhalten hatte. 4 Nach anderen 
Autoren 6 soil sich sein Kult in Deutschland zu der Zeit eingebiirgert 
haben, als der Cluniazensergeist die strenger gerichteten Gemiiter Frank- 
reichs und Deutschlands miteinander verband. 

Agidius wurde vielfach auch gegen Aussatz angerufen, da er einmal 
durch Auflegen seines Mantels einen Aussatzigen heilte. 6 Besonders 
zeichnete er sich aus durch seine grofie Mildtatigkeit gegen die Armen. T 

Kirchen und Kapellen, die im Erzbistum Bamberg dem hi. Agidius 
geweiht wurden: 

1) Amlingstadt, B.A. Bamberg I: Die Kirche war sicher eine 
der vierzehn Slavenkirchen, die zwischen 769 810 8 von den Bischofen 
Berowelp, Liudrid und Agilward auf Befehl Earls des GroBen erbaut 
wurden, bestimmt fur die Seelsorge unter der neubekehrten slavischen 
Bevolkerung. Ludwig der Fromme und Lothar schenkten zwischen 826 
bis 830 8 jeder der vierzehn Slavenkirchen auBer der Hufe, auf der sie 
standen, noch zwei Konigshufen mit zwei daraufsitzenden Zinsleuten 
zur Ausstattung und unterstellte sie mit ihrem ganzen Besitze dem Bi- 
schof von Wurzburg. Die Kirche in Amlingstadt besaB das Taufrecht, 
drei Konigshufen und das Zehentrecht. Als Bischof Heinrich I. von 
Wurzburg (995 1018) Teile seines Bistums zur Bildung des neuen 
Bistums Bamberg im Jahre 1007 9 und endgultig 1008 10 an Heinrich II. 
abtrat, kam die Kirche unter die Gewalt des Bischofs von Bamberg. 

Im Jahre 1013 schenkte Konig Heinrich dem Bistum Wurzburg den 
Hof Gerach im oberen Rheingau und erhielt dafiir neben anderen Orten 

und Kirchen alias duas aecclesias, unam in Amelungstadt, aliam 

in Siuselingum, cum suis decimationibus et sex regalibus mansis et 
mancipiis ad easdem ecclesias pertinentes" 11 , die er dem Bistum Bam- 
berg schenkte. Der bedeutenden Dotation nach war die Kirche in Am- 
lingstadt eine Pfarrkirche. Die drei Konigshufen lassen sie bestimmt als 
alte Slavenkirche erscheinen. 12 Auf dem Konzil von Basel wurde am 
5. VI. 1439 ein Johannes Schank, Rektor der Kirche in Amlingstadt, dem 
Konzil inkorporiert. 18 

Da die Kirche in Amlingstadt als Griindung des frankischen Westens 
sich erwiesen hat, ist damit auch das Patrozinium St. Agidius erklart. 
Eine frankische Kirche wird selbstverstandlich einem frankischen Hei- 
ligen geweiht. 

^ Korth p. 3 f. 

5 Bossert, Kirchenheilige Wiirttembergs p. 286. 

6 Kerler, Heiligenpatronate p. 18. 

7 Kerler, Heiligenpatronate p. 36. 

8 Urk. Ludwigs des Frommen und L'othars zwischen 826 830: M. G. LL. 5. Form. 
317, Nr. 40; Urk. Ludwigs des D. v. 5. VII. 845: M. B. 28, 1, 40; Urk. Arnulfs 
v. 1. XI. 889: M. B. 28, 1, 95; Bohmer-Miihlbacher Nr. 879; 1383; 1836. 

9 Synodalprotokoll v. 1. XI. 1007: M. G. DD. H. II. 143. 

10 M. G. DD. H. II. 174; 174 a; M. B. 28, 1, 390. 

11 M. G. DD. H. II. 267; M. B. 28, 1, 442. 

12 Siehe oben! Ussermann, Episcop. Bbgsis. Cod. prob. Nr. 1, p. 3; Weber, Bistum 
p. 26; Looshorn I. p. 15. 

13 Haller, Cone. Bas. VII. p. 449; 30. 



110 

2) Bamberg: Agidiuskapelle im Kloster Michaelsberg. Ebo erzahlt 
in seiner Lebensbeschreibung des Bischofs Otto, 14 daB der Bischof dem 
Kloster Michaelsberg aufier acht Giitern noch eine Kirche in Albuch 
(zwischen Goppingen und Aalen) mit zwei anderen Kirchen schenkte. 
,,Adhuc autem dilectissimum sibi locum amplificare desiderans, sub 
monte sancti Michaelis capellam St. Egidii cum hospital! domo, pau- 
perum et peregrinorum receptionibus apta, construxit." 15 Die Errich- 
lung fallt wohl in das Jahr 1120. 16 

Warum wahlte Otto den hi. Agidius zum Patron? Moglicherweise 
deshalb, weil Agidius durch seine Mildtatigkeit gegen die Armen sich 
auszeichnete und als Schutzheiliger der Pestkranken angerufen wurde. 
Doch scheint der wirkliche Grund ein anderer gewesen zu sein: Ein Ka- 
noniker von St. Jakob in Bamberg, namens Wicbodo, hatte eine Wall- 
fahrt zum Grabe des hi. Agidius bei St. Gilles gemacht und dort unter 
anderem den Daumen des Heiligen erhalten. Bischof Otto erbat sich 
diese Reliquie und schlofi sie mit vielen anderen trberresten in den Altar 
des hi. Agidius ein. 17 Diesem mehr auBerlichen Anlasse durfte das Ho- 
spital und die Kirche das Patrozinium verdanken. 18 Die neue Griindung 
iiberliefi Otto zuerst Gumpo, dem Dekan von St. Jakob in Bamberg, 
ubergab sie aber spater mit alien ihren Zugehorungen dem hi. 
Michael. 19 

3) B a n z : In der Kapelle des hi. Agidius wurden um 1612 neue 
Altare aufgestellt. 20 

4) Beerbachb. Neustadt a. Aisch: Im Jahre 1520 wurde die Ka- 
pelle, die bis dahin Filiale von Kirchrottenbach war, zur Pfarrkirche er- 
hoben. 21 

5) Burghaslach, B.A. Scheinfeld: Die Kapelle wurde vor 1136 
errichtet; denn am 11. III. 1136 trennte Bischof Embricho von Wurzburg 
die neuerbaute Kirche von Aschbach, auf Bitten der Stifterin Gudrun, 
von der Pfarrei Haselaha 22 (Burghaslach). Die Kirche stand wahr- 
scheinlich unter dem Schutze des hi. Agidius. 23 

6) Gadolzburg: Hier stand eine Kapelle ,,zur heiligen Heide", 
die dem hi. Agidius geweiht war. Ihre Entstehungszeit ist unbekannt. 24 



w Jaffe V. p. 604: Eb. vita Otto. I. 17. 

is Jaffe V. a. a. 0. cap. 18 erzahlt Ebo ausfuhrlich, wie Otto umherging, um 
einen passenden Ort fiir einen Spitalbau zu finden. Er kam an einen Hugel am 
FuBe des Michaelsberges, der im Volksmunde ,,Lugebuhel" = Liigenbiihel 
hie8, wohl deshalb, weil dort gar oft ,,die Zusammenkunfte torichter Menschen, 
voll von Luge und Trug, abgehalten wurden." Otto lieB den Hugel eben machen 
und dort die Kirche und das Spital des hi. Agidius errichten. 

16 Naumann, Weihenamen, Zeitschrift des Ver. f. Kirchengesch. in der Prov. Sach- 
sen, 8, p. 212. 

17 Jaffe V. p. 605. 

is Naumann, Weihenamen p. 214. 

19 Jaffe V. p. 606. 

20 Osterreicher, Banz II. p. 309. 

21 Wiirfel III. p. 25; Schornbaum, Arch. Inv. p. Ill hat als Patron St. Nikolaus. 

22 Reg. B. I. p. 141; Quttenberg, Territorienbildung p. 258. 

23 Schornbaum, Arch. Inv. p. 45. 

24 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Cadolzburg. 



Ill 

7) Eltersdorf b. Erlangen: Die Kirche war eine Filiale von 
Bruck. 26 Sie wird im Archidiakonatsverzeichnis von 1421 noch nicht als 
Pfarrei erwahnt; ebenso wenig erscheint daselbst um diese Zeit ein 
Kaplan oder Fruhmesser. 26 Das Gotteshaus scheint erst zwischen 1421 
und 1513 entstanden zu sein. 27 Ziill Friedrich, Diener des Matthes von 
Giech in Buchau, wurde am 17. X. 1526 auf die Friihmesse in Bruck bei 
Erlangen prasentiert. Er war der letzte katholische Friihmesser in El- 
tersdorf. 28 Patron der Kirche war St. Agidius. 29 

8) Frauendorf, B.A. Staff elstein: Das Benefizium St. Agid 
wurde am 23. II. 1463 gestiftet. 30 Die Kapelle war eine Filiale von 
Utzing 81 und durfte dieser alten Mutterkirche ihren frankischen Patron 
verdanken. Zur Pfarrkirche wurde die Kapelle erst am 10. XI. 1828 er- 
hoben. 32 

9) Gremsdorf, B.A. Hochstadt a. Aisch: Die Kirche war 1422 
schon Pfarrkirche. 38 Das Kloster Michaelsberg hatte noch 1801 das Pra- 
sentationsrecht und besetzte die Pfarrei mit einem Klostergeistlichen. 3 * 

10) Gunzendorf, B.A. Eschenbach: Im Jahre 1145 kaufte der 
Abt Adalbert vom Kloster Michelfeld von dem Kaplan Herold fur 60 Ta- 
lente das Gut Gunzendorf ,,cum omnibus suis pertinentiis, cum capella, 
doteque terminis." 35 Die Errichtung der Kapelle fallt also vor das Jahr 
1145. 

11) Kirchaich: Zur Kuratie Dankenfeld gehorig. 

12) Lahm, B.A. Teuschnitz: Die Agidienkapelle stand schon im 
Jahre 1376. 36 



25 Schornbaum, Arch. Inv. p. 134; Wachter, Schematismus p. 591. N 

26 Weber, Bistum p. 68 ff. 

27 In der Kirche befiridet sich ein Bild mit der Aufschrift: ,,Das 1st die legendt 
der heiligen Jtmgfrauen und merterin Sant Kiimmernis", mit der Jahreszahl 
1513; cf. Heller, Abbildungen p. 132! Pieverling p. 93 hat das Jahr 1503. Cf. 
Sternecker Johann Paul, Beschreibung und Geschichte des Pfarrdorfes Elters- 
dorf. Nurnberg 1844. Schniirer Q. Die Kummernislegende von Neufarn und das 
Bild von Eltersdorf. Miinchen 1912! 

28 Wachter, Schematismus p. 567, Nr. 11491. 

29 Heller, Abbildungen p. 132; Wiirfel III. P-..53; Pieverling p. 93 berichtet, daB 
ein lebensgroBes, sehr altes Steinbild des Agidius noch zu seiner Zeit auf dem 
Wege von Eltersdorf nach GroBgriindlach am Anger stand. Schornbaum, Arch. 
Inv. p. 134 hat als Patron St. Maria. 

30 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 191, Lade 287, Urk. Nr. 589: Am 23. II. 1463 entschei- 
den die Schiedsrichter zwischen dem Pfarrer yon Utzing wegen seiner Pfarrei, 
dann Heinzen und Otten von Giech, wegen eines Lehens und der Neustiftung 
einer ewigen Messe zu Frauendorf. Am 2. I. 1464 bestatigte Bischof Georg von 
Bamberg (14591475) die Griindung und Dotierung eines kirchlichen Benefi- 
ziums in der St. Agidienkapelle zu Frauendorf: St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 191, 
Lade 287, Urk. Nr. 590. 

31 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 191, Lade 287, Urk. Nr. 589; Roppelt I. p. 235. 

32 Weber, Bistum p. 223. 

33 Schweitzer, Urkundenbuch des Abtes Andreas von Kloster Michaelsberg p. 19: 
Urk. des Johanes Rotter, Rektor der Pfarrkirche in Gremsdorf v. 15. IV. 1424. 

34 Roppelt II. p. 630. 

35 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 319 f; Guttenberg, Territorienbildung p. 267; 
Looshorn II. p. 387. 

36 Schweitzer, Langheim p. 49: Urk. des Abtes Johann v. Langheim v. 12. VI. 
1376. 



112 

13) L o h r b. Rolhenburg: St. Agidius war bis 1356 Filiale von In- 
singen. 87 

14) Melkendorf b. Kulmbach: In der Si. Gilgenkirche zu Mel- 
kendorf haben wir ein allehrwiirdiges Golleshaus vor uns. Sicher ur- 
kundlich erwiesen 1st es 1321. 88 Doch gehl sein Alter well iiber die Zeit 
der Bistumsgriindung (1007) zuriick. 39 Die Kirche ist moglicherweise 
eine der vierzehn Slavenkirchen. 40 Im Jahre 1527 wurde der Ort und 
damit auch die Kirche proleslanlisch. 41 Aus dieser Zeit stammen 6 Eide 
fur die Pfarrkirche in Melkendorf, namlich aus dem Jahre 1568, 1570, 
1573, 1579, 1585 und 1591. 42 

15) Monchherr ns dorf b. Burgebrach: Die Kuralie wurde am 
28. VI. 1849 errichtel. 43 

16) Niirnberg: Schollenklosler St. Agidius. Fr. Colmann be- 
richtet in seiner Geschichte des Agidienklosters, 44 daB schon unter Bi- 
schof Olio I. (1102 1139) die Schollen Marianus und Candidus nach 
Bamberg gekommen seien und unler dem Able vom Michaelsberge am 
Fufie des Berges in einer Zelle gelebl hallen. Spaler gingen sie nach Re- 
gensburg, wo ihnen die Ablissin Hemma von Obermiuisler ein Klosler 
gab. Der Abt dieses Kloslers nun, Garus mil Namen, wurde Kaplan 
Konrads III. (1138 1152) und seiner Gemahlin Gerlrud. Beide schenk- 
ten ihm 1140 die Agidienkirche in Nurnberg. In dem von ihm gegrim- 
delen Klosler starb er. Auf diesen Bericht gehl Looshorn in seiner Bis- 
lumsgeschichle zuriick. 45 Harlmann Schedel berichlel in seinem Ghro- 
nicon des Agidienkloslers, 46 daB Kaiser Konrad III., welcher die Sladl 
Nurnberg nach ihrer Verwiistung wieder erbaute, von seiner Gemahlin 
Gerlrud dazu bewogen wurde, im Jahre 1140 die ode gelegene Kapelle 
und das Briiderhaus zu St. Agidius' Ehre wieder aufzubauen. Auf diesen 
Bericht gehl sehr wahrscheinlich Wiirfel zuriick. 47 Man soil von dieser 
Erbauung in der alien Kirche an einer Wand folgendes gelesen haben: 
,,Monumenla monaslerii ad D. Egydii ordinis Sancti Benedicli ex Ru- 
deribus Gapellae D. Marlini a Carolo Magno Imp. posl nalum Chrislum 
DCGGVIII fundala, sub Gonrado III. Imp. reslaural anno Ghristi 
MCXL." 

Ganz ahnlich ist die Ansicht Ussermanns, 48 der glaubt, daB an der 
Slelle des Schollenkloslers um 805 von Karl dem GroBen eine Marlins- 
kapelle mil Friedhof errichlet worden sei. Die Schottenmonche hallen 
dann in der Folgezeil ein Kloster angebaul. Dieses sei jedoch 1105 von 



37 Schornbaum, Arch. Inv. p. 368. 

38 Reg. B. VI. p. 35; Schweitzer, Langheimer Copialbuch, p. 75. 

39 Bohner, CreuBen p. 72. 

> Arch. f. Gesch. u. Altertumsk. 19. Bd. p. 43 ff; Looshorn IV. p. V. 
Weber, Bistum p. 89. 

42 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 317, Lade 624, Urk. Nr. 882887. 

43 Weber, Bistum p. 223. 

44 A. F. Oefele, Rer. Boicarum Scriptores, Tom. I. p. 341345. 

45 Looshorn, Bistum II. p. 393. 

46 A. F. Oefele, Rer. Boicarum Scriptores, Tom. I. p. 349352. 

47 Wiirfel II. p. 3 f. 

48 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 385. 



113 

den Kriegern Heinrichs V. (11061125) zerstort worden. Im Jahre 1140 
hatte es dann Konrad III. wieder hergestellt. Auf 1140 als Griindungs- 
jahr weist auch ein Zettel, der im Turm der Kirche gefunden wurde und 
folgenden Inhalt hatle: ,,Anno D. 1140 constructum et aedificatum est 
illud monasterium S. Egidii." 49 

Eines ist diesen verschiedenen Berichten gemeinsam, das Grun- 
dungsjahr 1140. Deshalb diirfen wir wohl annehmen, daC um diese Zeit 
Kloster und Kirche entstanden &ind. Beziiglich der Wahl des hi. Agi- 
dius zum Patron schreibt Ussermann: 50 ,,Die Schottenmonche haben ihr 
Kloster nicht, wie anderswo, dem hi. Jakobus geweiht, sondern dem hi. 
Agidius, der eigentlich mit ihrem Orden gar nichts zu tun hat, da er 
ein frankischer Heiliger ist." Er vermutet, daC gallische Monche bei der 
Kapelle des hi. Martin ein Oratorium des hi. Agidius errichtet batten. 
Dieses Kloster sei dann von dem Schotten Deocar unter dem fruheren 
Namen erneuert worden. Inwieweit diese Vermutung richtig ist, lafit 
sich nicht nachpriifen. Jedenfalls darf nicht ubersehen werden, daC wir 
um 1140 in der Zeit ernes neu erwachten Agidiuskultes stehen. Das be- 
weist die im Jahre 1116 neuerbaute Basilika in St. Gilles. DaB daran 
auch unser heutiges Franken nicht achtlos voruberging, zeigt die Wall- 
fahrt des Bamberger Kanonikers Wicbodo um 1120 an das Grab des 
Heiligen. Die mitgebrachte Agidiusreliquie wird wohl den Kult in 
unserer Gegend neu belebt haben. 

17) Oberlind: St. Agidius 81 wurde vor dem Jahre 1444 errich- 
tet. 62 

18) P e g n i t z : Die St. Gilgenkirche in Pegnitz wird schon 1350 
in einer Stiftungsrechnung erwahnt. 53 Sie war eine Filiale von Buchen- 
bach. B * Doch mufi die Kirche schon fruh einen eigenen Geistlichen ge- 
habt haben; denn im Jahre 1363 bewilligten Ulrich und Johann, die 
Landgrafen von Leuchtenberg ,,den Pfaffen in all ihrem Lande, da sie 
Herrn und Vogte iiber sind, ze Micheldorf, Dolnitz, Theinz, Pfreymbd, 
Pegnitz, Pezenstein usw. iiber ihr Hab und Gut beim Leben oder Tod 
nach Belieben zu schaffen." Gegeben am 30. XL 1363. 5B Vom 13. VIII. 
1429 stammt ein Entscheid zwischen dem Stadtrat und dem Pfarrer 
Burghart zu Biichenbach, wegen des Wohnsitzes des Pfarrers zu Peg- 
nitz. 56 Im Jahre 1525 wurde fur die Kapelle St. Agidien zu Pegnitz ein 

4 9 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 385. 
so Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 386. 

si St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 748, Lade 310, Urk. Nr. 2222: AblaBbrief mehrerer 
Kardinale fur die Pfarrkirche St. Agid zu Lint. Orig. v. 3. IV. 1479. 

52 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 748, Lade 310, Urk. Nr. 2221: Gottfried, Electus et 
Confirmatus der Wiirzburger Kirche bestatigt die Fruhmesse in der Pfarr- 
kirche zu Lintt, gestiftet durch Konrad Schott. Copie v. 4. VIII. 1444. 

53 Bauer, Pegnitz p. 401. 

54 M. B. 25, p. 527: Am 16. III. 1495 stiftete Heinrich Rueger eine ewige tagliche 
Messe in der St. Gilgenkiche zu Pegnitz, die eine Zukirche der Pfarrkirche zu 
Puchenbach ist. Schon 1427 wurde dort eine Engelmesse gestiftet, die Bischof 
Friedrich am 28. I. 1427 als beneficium non curatum bestatigte: M. B. 25, p. 189; 
191; Looshorn IV. p. 209 f. 

55 Reg. B. IX. p. 92. 

56 St. A. Bbg. Rep 25, p. 355, Lade 625, Urk. Nr. 984. 



114 

neuer Friihmesser ernannt. Damals war das Kirchlein schon baufallig. 
In einer Rechming von 1534/35 1st von einer ,,neuen Kirche" die Rede, 
die inzwischen auf dem Platze der alten entstanden und die erste war, 
die man in Pegnitz fur den protestantischen Gottesdienst errichtet hat- 
te. Sie wurde am Bartholomaustage (24. August) wahrscheinlich 1533 
eingeweiht, weshalb man sie Bartholomauskirche nannte. 57 

Die katholische Kuratie wurde am 1. I. 1900 errichtet. 58 Ihr Titel ist 
S. Nomen B.M.V. 

19) Regnitzlosau b. Rehau: Die Kirche ging aus einer St. Gil- 
genkapelle hervor. 59 Um 1340 war in Regnitzlosau bereits eine Pfarrei. 60 

20) Stockachb. Forchheim: Die Kapelle wurde vor 1399 errich- 
tet. 01 Vom 6. 1. 1424 stammt eine Verschreibung gegen das Kloster Neun- 
kirchen am Brand wegen einer ewigen Messe im Gotteshaus zu 
Stockach. 62 Am 21. XII. 1427 wurde in St. Gilgen eine Messe gestiftet. 68 
Am gleichen Tage war die Trennung der Kapelle von der Mutterkirche 
in Neunkirchen am Brand und die Erhebung zur Pfarrkirche. 64 

Die Kirchen, welche diesem spezifisch frankischen Heiligen in unserer 
Gegend geweiht wurden, weisen nach dem frankischen Westen, als dem 
Ausgangspunkte des Christentums. Sicher laBt sich das behaupten fur 
die alten Kirchen in Amlingstadt und Melkendorf. Schwieriger ist es, 
wegen der ungenauen Datierung fiir die anderen Kirchen zu beweisen. 
Doch fallt auch ihre Entstehung zum grofien Teil in die Zeit eines 
schwunghaften Agidiuskultes. Klar ersichtlich ist, dafi die Verehrung 
des Heiligen ihre Kreise bis in unsere Gegend zog. 

3. 
St. Bernhard. 

Der Abt und Kirchenlehrer wurde 1091 auf Schlofi Fontaines bei 
Dijon geboren. Im Jahre 1112 trat er in das zur Reform des Benedik- 
tinerordens gestiftete Kloster Citeaux ein und wurde 1115 erster Abt von 
Clairveaux. Bernhard griff gewaltig in das religiose Leben und die poli- 
tischen Wirren seiner Zeit ein. Er starb am 20. VIII. 1153 zu Clairveaux. 
Seine Kanonisation erfolgte 1174, seine Erhebung zum Kirchenlehrer 



57 Bauer, Pegnitz p. 402. 

58 Wachter, Schematismus p. 604 

59 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Regnitzlosau. 

60 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. p. 50, 54: Pfarrer Frobin von Losau ernennt 
1340 Peter von Posseck zum Kaplan daselbst; St. A. Bbg. Rep. 25, p. 363, Lade 
625, Urk. Nr. 1005: Schiedsspruch zwischen dem Pfarrer zu Losau und Conrad 
von Reitzenstein v. 20. IV. 1340. 

61 Looshorn III. p. 717 f: Urk. des Propstes Engelhart, des Dekans Albrecht und 
des Klosters zu Neunkirchen v. 31. I. 1399, einen Verkauf an die Gilgenkapelle 
in Stockach betreffend. 

62 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 659, Lade 306, Urk. Nr. 1933. 

63 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 132, Nr. 1: Ulrich, Propst, Erhard, Dekan und das ganze 
Kapitel des Klosters zu Neunkirchen auf dem Brand bekennen am 21. XII. 1427 
die Stiftung einer ewigen Messe in der St. Gilgenkirche zu Stockach, in der 
Pfarrei Neunkirchen gelegen. 

64 Looshorn IV. p. 201; cf. 31. Ber. des Histor. Ver. Bamberg p. 2. 



115 

im Jahre 1830. Bernhards Haupt ruht im Dome zu Troyes, die iibrigen 
Reliquien seit 1891 zu Fontaines. 05 

Nur ein einziges Kirchlein stand im Bamberger Bistum unter dem 
Schutze des Heiligen. Es war die Kapelle in Walmersbach bei Uffen- 
heim, die 1505 erwahnt wird. 66 Die Kapelle wird wohl zu jung sein, als 
dafi man vermuten konnte, sie ware im AnschluB an die Kreuzzugszeit 
dem begeisterten Kreuzzugsprediger errichtet worden. Viel wahrschein- 
licher wird das Kirchlein mit irgend einem der in Franken haufigen 
Cisterzienserkloster in Verbindung zu bringen sein, vielleicht mit Kloster 
Ebrach, das in der Uffenheimer Gegend grofie Besitzungen hatte. 

4. 
St. Dionysius. 

Dionysius, der Bischof und Martyrer, wurde nach der Legende vom 
Papste Fabian (236 250) nach Gallien gesandt. Andere behaupten, er 
sei der erste Bischof von Paris gewesen und unter Septimius Severus 
(193 211) mit seinen Diakonen Rustikus und Eleutherius gemartert wor- 
den. 67 Uber seinem Grabe erbaute man zunachst eine Kapelle. Im Jahre 
469 wurde durch die hi. Genofeva eine Kirche errichtet. Im 7. Jahrhun- 
dert ubertrug Konig Dagobert die Reliquien 'des Heiligen in die Abtei 
St. Denis. 68 

Man wollte den Heiligen vielfach mit Dionysius, dem Areopagiten, 
in Verbindung bringen. 69 Das war anscheinend auch die Klostertradition 
von St. Denis; denn Petrus Abalard kam deshalb mit den Monchen in 
Konflikt, weil er erklarte, der Grunder des Klosters konne unmoglich 
Dionysius, der Areopagite, gewesen sein. 70 Die Gebeine des Heiligen 
sollen gestohlen und nach Regensburg gebracht worden sein. Doch ist 
das ein Trugwerk. 71 

Dionysius schutzt in unserer Gegend zwei Kirchen, von denen die 
eine in Banz, die andere in Virnsberg steht: 

1) Banz: Nach Dronke 72 hat die Grafin Albrat im Juli 1058 auf 
der Furstenversammlung in Ottelmannshausen bei Konigshofen i. Gr. 
dem hi. Martyrer Bonifatius ein Kloster iibergeben, das in Banz erbaut 
war zum Heile ihrer Seele und zur Ruhe ihres verstorbenen Gemahls 
und ihrer Sohne. Dieselben Fuldaer trberlieferungen berichten an an- 
derer Stelle: 78 Die Grafin Albrata erbaute in ihrem eigenen Hause, d. h. 
in ihrer Burg, die Banz hieB, ein Kloster des hi. Martyrers Dionysius, 



65 Korth p. 34. 

66 Looshorn IV. p. 1004: Kunz Beck und seine Frau von Adelhofen haben 1505 
dem Pfarrer Konrad Edelmann zu Walmerspach und den Pflegern der St. Bern- 
hardskapelle % fl. Ewiggelt gegeben. 

g 7 Bernoulli p. 175: Gregor von Tours nennt ihn den ersten Bischof von Paris. 

68 Korth p. 54. 

69 Bernoulli p. 176. 

70 Knopfler, Kirchengeschichte p. 456. 

71 Hirsch, Jahrbiicher I. p. 416 f. 

72 Dronke, Trad, et antiquit. Fuldenses p. 138; vgl. dagegen Hirsch, Banz p. 15 ff! 

73 Dronke, Trad, et antiquit. Fuldenses p. 144. 



116 

wo sie sehr viele Monche vereinigte, die unter der Regel des hi. Bene- 
dikt Gott dienten. In den beiden Fuldaer Berichten erscheint Banz als 
Tochterkloster von Fulda, weshalb ihnen gegeniiber Vorsicht geboten 
1st; denn nach einer anderen Urkunde vom Jahre 1071 schenkte Mark- 
graf Hermann, den Albrata nach dem Tode ihres ersten Mannes gehei- 
ratet hatte, die Kirche in Banz, die er zu Ehren des hi. Apostels Petrus 
und des kostbaren Martyrers Dionysius erbaut hatte, mit allem Zubehor 
an das Bistum Bam berg. 7 * Der Bischof von Wurzburg wurde durch 
die Schenkung des Klosters Heidenfeld entschadigt. 75 

Ahnlich berichtet auch Roppelt in seiner Bistumsbeschreibung 76 : 
Banz war ein ehemaliges Schlofi der Herren von Banth. Alberatis, 
Witwe, die inzwischen Hermann von Vohburg geheiratet hatte, ent- 
schlofi sich, da ihre Kinder fruhzeitig starben und die einzige Tochter 
entfuhrt wurde, Banth in ein Kloster umzuwandeln. Der Stiftungsbrief 
stammt nach inm aus dem Jahre 1071. Nachdem Hermann im Turnier 
in Wurzburg todlich verwundet wurde, ging Alberatis daran, ihr Vor- 
haben auszufuhren. Die ersten Monche kamen von Fulda. Soweit Rop- 
pelt. Wie steht es nun mit der Banzer Grundungstradition? Ein altes 
Buchlein ,,Fundatio Monasterii Banzensis" auct. Henrico abbate, berich- 
tet uns davon. 77 Das genannte Buchlein slammt von einem gewissen 
Heinrich, ehemaligen Abte von Banz, wie er selbst im ersten Kapitel 
seiner Schrift sagt. Heinrich hatte die Abtei zwischen 1280 1288 erlangt 
und zwischen 1295 1296 auf dieselbe wieder verzichtet. Er schrieb die 
Grundungsgeschichte von Banz um das Jahr 1300 auf Bitten des 
Propstes und des Gonventes von Heidenfeld. Das Buchlein ist: plenus 
fabulis verumque rerum gestarum vix quandam incertam atque obscu- 
ram traditionem exhibet. 78 

Es ist ein Verdienst von Hirsch, in die verworrene Banzer Grun- 
dungsgeschichte Licht und Ordnung gebracht zu haben. Nach ihm ist 
zu unter scheiden: 

A) eine gefalschte Banzer Stiftungstradition, 

B) eine echte Bamberger Tradition. 79 

A) Gefalschte Banzer Tradition. In Betracht kommen hier: 

1) Urkunde des Bischofs Adalbert von Wurzburg vom 7. VII. 
1069, 80 

2) Stiftungsurkunde vom Jahre 1071, 81 

3) Urkunden des Bischofs Otto I. von 1114 und 1127. 82 

ad 1) Diese Urkunde ist gefalscht; denn sie ist von der glei- 
chen Hand geschrieben wie die Urkunde Ottos II. vom 



74 Ussermann, Cod. prob. p. 43; Osterreicher, Banz II. p. 9. 

75 Jaffc V. Cod. Udal. p. 66: Schenkungsurkunde v. 7. VII. 1069. 

76 Roppelt I. p. 181. 

77 M. Q. SS. T. XV. pars II. p. 10321039. 

78 M. G. SS. T. XV. pars II. p. 1032: Vorrede von Holder-Egger. 

79 Hirsch, Banz p. 15. 

so Osterreicher, Banz II. p. VIII. Nr. IV. 
si Osterreicher, Banz II. p. IX. Nr. V. 
82 Osterreicher, Banz II. p. XIV. Nr. VII. 



__ 117 _ 

Jahre 1180. 83 Und diese stammt von dem gleichen 
Schreiber wie die Urkunde Ottos II., ohne bestimmtes 
Datum. 84 Aufierdem hat die oben genannte Urkunde 
Adalberts von 1069 manchmal wortliche Ubereinstim.- 
mung mit einer Urkunde des Papstes Innocenz II. 
(11301143) fur Reichersberg. 85 

ad 2) Die Stiftungsurkunde von 1071 ist gefalscht; denn sie 
1st von der gleichen Hand geschrieben 86 wie: a) die Ur- 
kunden Ottos I. von Bamberg iiber die Herstellung der 
Abtei von 1114 und 1124, 87 b) cine von Bischof Eber- 
hard II. besiegelte Traditionsurkunde des Abtes Bert- 
hold, 88 c) eine Urkunde des gleichen Abtes von 1157, 89 

d) eine Urkunde des Bischof s Eberhard II. von 1162, 90 

e) eine Traditionsurkunde von 1163, 91 f) Urkunde des 
Bischofs Hermann II. fur St. Theodor von 1174, 92 

g) Besitz- und Bestatigungsurkunde des gleichen Bi- 
schofs von 1174. 93 

Auf Grund der Untersuchung der Schreibweise und des Diktates hat 
Hirsch die Unechtheit der Stiftungsurkunde von 1071 nachgewiesen. 94 

ad 3) Auch die Echtheit der Urkunde Ottos I. von 1114 wird 
schon des zeitlichen Abstandes wegen nur mehr theo- 
retisch behauptet werden konnen. 

Alle drei Urkunden ind Falschungen aus der Mitte oder der zwei- 
ten Halfte des 12. Jahrhunderts. 93 

B) Echte Bamberger Stiftungstradition. 96 In Betracht kommen: 

1) Stiftungsurkunde der Propstei Heidenheim. 97 

2) undatierte Aufzeichnung, in der die Griinder von Banz ihre 
Stiftung unter naheren Bedingungen und vor Zeugen dem 
Bischof Hermann I. von Bamberg (10651075) iibergeben. 98 
Hier haben wir die eigentliche Grundungsurkunde von Banz 
vor uns." 



83 Osterreicher, Banz II. p. XLIV. Nr. XXVIII. 

84 Osterreicher, Banz II. p. XXIV. Nr. XIII. 

85 Hirsch, Banz p. 6 ff. 

86 Osterreicher, Banz II. p. IX. 

87 Osterreicher, Banz II. p. XIV ff. 

88 Osterreicher, Banz II. p. XXXIV. 

89 Osterreicher, Banz II. p. XXXV. 

9Q Osterreicher, Banz II. p. XXXIX ff. 

91 Osterreicher, Banz II. p. XII f. 

92 Ussermann, Cod. prob. p. 124. 

93 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 398 ff. 

94 Hirsch, Banz p. 8 ff. 

95 Hirsch, Banz p. 5. 

96 Hirsch, Banz p. 15 ff. 

97 Jaffe 1 V. Cod. Udal. p. 66 f. 

98 Osterreicher, Banz II. p. XII. Nr, VI. 

99 Hirsch, Banz -p. 16. 



118 

Die Errichtung des Klosters Banz fallt also in die Zeit von 1065 bis 
1075. Osterreicher setzt die in Frage kommende Urkunde ungefahr in das 
Jahr 1071. 

Dionysius scheint ein beliebter Benediktinerpatron gewesen zu sein. 
Er schiitzt u. a. auch das Klostergut in Schaftlarn. 100 

2) Virnsberg, B.A. Ansbach: Der Ort verdankt seine Kirche 
wohl dem Deutschorden. Am 7. V. 1304 schenkten Burggraf Konrad von 
Nurnberg und seine Frau Agnes, mit der Salleute Hand, ihren Hof 
auBerhalb der Mauern Nurnbergs, beim Spital, den Deutschordens- 
Brudern zu Virnsberg, unter der Bedingung, daB derselbe nach ihrem 
Tode zum Bau eines Munsters in Virnsberg verwendet werde. 101 Die 
kath. Kuratie in Virnsberg wurde am 31. VII. 1693, die Pfarrei am 
4. X. 1896 errichtet. 102 

5. 

St. Gangolf. 

St. Gangolf wurde um 720 zu Varennes in Burgund geboren. Wegen 
der Untfeue seiner Gemahlin zog er sich vom Hofe Pippins und vom 
Kriegsdienste zuriick und ging nach Varennes, um dort als Einsiedler 
zu leben. In seiner Einsamkeit wurde er von dem Buhlen seines Weibes 
am 11. V. 760 ermordet. Die Reliquien des Heiligen kamen nach Langres, 
Eichstatt und Bamberg, weshalb sein Kult in Bayern ziemlich ver- 
breitet ist. 103 

Gangolf skirchen und Kapellen: 

1) Bamberg: Hier grundete und dotierte Bischof Gunther 
(1057 1065) durch einen gewissen Reginold eine vierte Collegiatkirche 
zur Ehre Mariens, der Mutter des Herrn und des hi. Martyrers Gangolf. 
Die Kkche stand zur Zeit ihrer Errichtung noch auBerhalb der Stadt, 
im Orte Tierstat (Teuerstatt). 104 Der genannte Reginold war ein Walpoto, 
der auf dem Gebirge bei Hollfeld bis ins Mistelgau und noch weiterhin 
bis zum Fichtelgebirge reich begiitert war. Er dotierte die Stiftung fur 
Regularkanoniker mit seinen Gutern bei Hollfeld, Kainach, Weier usw. 
Zur Erbauung der Kirche, besonders des Chores, stellte auoh ein wohl - 
habender Burger Bambergs reiche Mittel zur Verfugung. 105 

Wann ist St. Gangolf gegriindet? Vielfach wird das Jahr 1063 als 
Griindungsjahr angenommen. 100 Aber das Stift muB schon 1059 gestan- 
den haben; denn in diesem Jahre erscheint auf der Bamberger Synode, 
die von Gunther, dem funften Bischof von Bamberg, abgehalten wurde, 
unter den Teilnehmern ein ,,Adalbero, decanus de Duristat. 107 Das 



100 Fastlinger p. 348. 

101 Reg. B. V. p. 65. 

102 Wachter, Schematismus p. 610. 

103 Buchberger I. p. 1590. 

104 Jaffe V. Ex Heimonis libro p. 456. 
los Looshorn I. p. 381. 

ice Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 270 f; Heller, Abbildungen p. 51. 
107 Jaffe V. Epist. Bamberg. 8. p. 497: Acta synodi Bambergensis; Ussermann, 
Episcop. Bbgsis. p. 31. 



119 

Wortchen ,,de" bezeichnet bei Adalbero ohne Zweifel den Ort seiner 
Wirksamkeit. Doringstadt, ein Dorf bei Staffelstein, unter Duristat zu 
verstehen, geht wohl nicht an. Wenn es auch eine alte Marlinskirche 
hat, so ist doch nicht wahrscheinlich, daB um 1059 schon ein decanus 
dort gewesen ist. Deshalb wird man wohl annehmen diirfen, dafi St. 
Gangolf in Bamberg um 1059 errichtet wurde. Seit dem 1. I. 1806 ist 
St. Gangolf eine Pfarrei. 108 

2) Hollfeld, B.A. Ebermannstadt: Wie schon oben angedeutet, 
hatte das Stift St. Gangolf durch Reginold in Hollfeld groBe Besitzungen 
erhalten. 109 Wegen dieser Besitzverhaltnisse war es zwischen dem Pfar- 
rer von Hollfeld und dem Bamberger Stifte oft zu Streitigkeiten gekom- 
men. Davon berichten uns die verschiedenen Entscheidungen, welche 
die Bamberger Bischof e treffen muBten, um den Frieden wieder herzu- 
stellen. 110 Jedenfalls entstand nach dem Jahre 1059 auf den Hollfelder 
Besitzungen des Stiftes eine Gangolfskapelle, um das Besitzrecht aus- 
zu'drucken. Es ist ja eine bei Klostern und Stiften ofters zu findende 
Tatsache, daB sie Kirchen und Kapellen auf auswartigem Klosterbesitz 
dem Heiligen des Klosters weihen, um dadurch ihr Eigentumsrecht dar- 
zutun. Mit Mission und dergl. haben solche Patrozinien nichts zu tun. 

Wann die Kapelle in Hollfeld errichtet wurde, ist unbestimmt. 
Sicher stand sie schon 1395; denn am 28. III. dieses Jahres entschied 
Bischof Lambert von Bamberg (1374 1399) als Schiedsrichter einen 
Streit zwischen dem Stiftspropste Otto von Guberstat einerseits und 
dem Dekan und Kapitel andererseits, wegen der Kaplanei an der St. 
Gangolfskirche in Hollfeld. 111 

3) Burgbernheim b. Windsheim: 1224 hatte der Ort sicher 
schon eine Pfarrkirche; denn in diesem Jahre errichtete Berthold, Pfar- 
rer in Burgbernheim, mit Erlaubnis des Bischof s von Wiirzburg, ewige 
Vikarien in den Tochterkirchen zu Schwebheim und Ottenhofen. 112 Am 
6. V. 1298 gestattete Johann I. von Nurnberg dem Bischof Mangold von 
Wiirzburg die Wiedereinlosung von Burgbernheim und Herbolzheim 
mit alien Zugehorungen, ausgenommen das Patronatsrecht der dortigen 
Kirchen. 113 Wahrscheinlich geht aber die Kirche in ihrer Entstehung 
uber das 13. Jahrhundert zuriick. Wenigstens berichtet die Tradition, 
daB schon Bischof Bernward, ein Graf von Rothenburg, um 922 zwei 
Wallfahrtskirchen dort errichtet habe, eine zur Ehre des hi. Wolfgang 
oder Gangolf (diese beiden Namen werden genannt; sie bezeichnen 
nicht ein und denselben Heiligen. Da spaler wiederholt Gangolf genannt 
wird, darf wohl dieser Heilige als der Patron der Kirche angenommen 



IDS Wachter, Schematismus p. 587. 

109 Roppelt II. p. 451 : Auch der Zehent in Hollfeld gehorte nach St. Gangolf-Bbg. 

" Looshorn III. p. 50: Bischof Wulfing entscheidet am 13. IV. 1309 eine Streit- 
sache zwischen dem Pfarrer von Hollfeld und dem Stifte St. Gangolf in Bam- 
berg. 

"i Looshorn III. p. 577. 

112 Reg. B. II. p. 147. 

"3 Mon. Zoll. II. p. 249; cf. Mon. Zoll. II. p. 250! 



120 

werden), die andere zur Ehre der hi. Kunigunda? 114 Die Wolfgangs- 
kapelle soil 1649 wieder aufgebaut worden sein, wurde aber spater nicht 
mehr beniitzt. Man machte aus ihren Steinen eine Schieflmauer; 
schliefilich wurden sie zum Schulhausbau verwendet. 115 Von zwei Wall- 
fahrtskirchen, die Graf Bernhard von Rothenburg erbaut haben soil, 
eine auf dem Berge, die andere in der Au, berichlet auch Looshorn. 116 

4) N e u s t a d t a. Aisch: Die Existenz einer Gangolfskirche in die- 
ser Gegend ergibt sich aus einem Revers des Quardians Stephan und 
des Conventes der Barfufter in Niirnberg an die Burggrafen Johann und 
Albrecht, wegen der ausschlieClichen trberweisung der Kirche St. Gan- 
golf vor Neustadt a. Aisch an das Kloster. 117 Die Kirche muB vor dem 
Jahre 1458 errichlet worden sein. 

5) Kloster Ebrach errichtet nach dem Jahre 1274 auf einem 
Berge nachst dem Zabelstein ein Hospitium zu St. Gangolf. 118 

Der Kult des hi. Gangolf beschrankte sich keineswegs nur auf sein 
Grab oder auf seine Heimat Burgund. Er zog nach dem Osten an die 
Mosel und an den Rhein. Unter seinem Schutze standen Kirchen zu 
Leiden, Mainz, Trier, in verschiedenen Orten Luxemburgs und in der 
Rhon. Aber tiber das Gebiet der Franken hinaus blieb seine Verehrung 
so gut wie unbekannt. 118 Jedenfalls haben die nach Franken gebrach- 
ten Gangolf sreliquien den Heiligen in unserer Gegend bekannt gemacht. 

6. 
St. Gertrudis. 

Gertrudis, aus dem frankischen Geschlechte der Arnulfinger stam- 
mend, wurde 626 geboren. Ihr Vater war der erste Pippin, ihre Mutter 
hieB Itta. Konig Dagobert wollte Gertrud dem Sohne des Herzogs von 
Austrasien verloben, aber sie widersetzte sich. Der Vater starb als das 
Madchen vierzehn Jahre alt war. Mutter und Tochter suchten nun in 
gottgefalligem Werk und Wandel ihren Trost, indem Itta auf den Rat 
des Bischofs Amandus das Kloster von Nivelles (in Belgien) griindete, 
Gertrud dagegen den Schleier nahm und erste Abtissin von Nivelles 
wurde. Sie fafite ihren Beruf ernst auf, studierte Theologie, soweit es 
nur immer in ihren Kraften stand. Die Abtissin fand, dafi sie durch die 
Klosterleitung zu sehr in Anspruch genommen werde und betraute mit 
den hauslichen Angelegenheiten Nonnen, mit den offentlichen Monche. 
Sie selbst widmete sich von nun an ausschlieCHch ihrer eigenen geisti- 
gen Bildung und brachte es fast zu einer wortlichen Kenntnis der gan- 
zen Bibel und zu einer ungewohnlichen Fertigkeit der allegorischen 
Auslegung. Daneben HeB Gertrud Kirchen und andere Gebaude zu 
geistlichen Zwecken errichten und war immer bei der Hand, wenn es 



H4 Schirmer, Geschichte des Marktes Burgbernheim p. 100, Beilage VII. 

ns Schirmer, Burgbernheim p. 111. 

lie Looshorn IV. p. 892 f. 

"7 St. A. Nbg. Rep. 5, p. 189, Nr. 10: Urk. des Guardians Stephan v. 28. I. 1458. 

us Klarmann, Der Steigerwald in der Vergangenheit p. 58. 

119 Cf. Peter Schneider, Der Wortschatz der Bamberger Mundart, 2. Teil, p. 84! 



121 

gait, Not und Armut zu lindern. Am Ende ihres Lebens selzte sie ihre 
Nichte Wulfetrude als Abtissin ein. Gertrud starb im Jahre 659. An 
einem Monche von Nivelles fand sie einen zeitgenossischen, zuverlassi- 
gen Verfasser ihres Lebensbildes. Er schrieb urn das Jahr 670 ihre 
Vita. 120 

Dieser frankischen Heiligen wurden nur wenige Kirchen geweiht: 

1) B a m b e r g : Hospital der hi. Gertrud. In einer Urkunde vom 25. 
V. 1137 sagt Otto der Heilige: ,,AuBerdem haben wir derselben Zelle St. 
Getreu das Hospital der hi. Gertrud gegeben, welches auf der anderen 
Seite des Flusses ist." 121 Das Kirchlein wurde spater zur Pfarrkirche er- 
hoben. Am 9. VII. 1455 fertigte Bischof Anton (14321459) die Stif- 
tungsurkunde der Pfarrkirche zu St. Gertrud in der Vorstadt Bamberg 
aus. 122 Das Gotteshaus fiel erst im Jahre 1867, gelegentlich des Durch- 
bruches der KonigsstraBe, der beim Bau der Sophienbrucke vorgenom- 
men wurde. 128 

2) Oberzenn b. Ansbach: Die Kirche muB vor 1262 errichtet 
worden sein; denn am 12. V. 1262 bestatigte Bischof Iring von Wurzburg 
die Schenkung der Kirche in Oberzenn an die Bruder des Deutschen 
Ordens durch Burggraf Konrad, den Alteren, von Niirnberg. 124 Das Got- 
teshatfs stand unter dem Scbutze der hi. Gertrudis. 125 

3) Wachenroth, B.A. Hochstadt a. Aisch: Wir haben eine 
Kirche vor uns, die weit uber die Zeit der Bistumsgriindung hinauf 
geht. Sie wurde vor 1008 errichtet; denn bei Abtretung von Teilen seiner 
Diozese an Bamberg, im Jahre 1008, nahm Bischof Heinrich I. von 
Wurzburg drei Pfarrkirchen, darunter die in Wachenroth, ausdriicklich 
von der Ubergabe aus. 126 Vielfach wird sie fiir eine der vierzehn Sla- 
venkirchen gehalten. 127 Um 1444 wurde in Wachenroth die Fruhmesse 
gestiftet. 128 Die Konfirmationsurkunde der Fruhmesse von 1448 nennt 
als Patron der Kirche St. Gertrud. 129 Die Pfarrei kam 1807 an das Bis- 
tum Bamberg. 130 

Der Kult der hi. Gertrud wird aus den Niederlanden, dem heutigen 
Belgien und Holland, in unsere Gegend gekommen sein. Doch ist ihm, 
wegen der geringen Zahl der Kirchen, eine besondere Bedeutung nicht 
beizumessen. Das Alter der Kirche in Wachenroth spricht dafur, daC 
das Gotteshaus sein Patrozimum St. Gertrudis dem frankischen Westen 
verdankt. 



120 M. G. SS. Rer. Merov. Bd. II. (1888) p. 453 ff; Acta Sanctor. 17. III. Bd. II. p. 
950 ff; Bernoulli p. 197 ff; E. Rochholz, Drei Gaugottinnen, Walburg, Verena 
und Gertrud als deutsche Kirchenheilige, Leipzig 1870. 

121 Ussermann, Cod. prob. p. 84. 

122 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 56, Lade 82, Urk. Nr. 186; Looshorn IV. p. 274. 

123 Weber, St. Qetreu p. 3, Anm. 2. 

124 Reg. B. IV. p. 759; Mon. Zoll. II. p. 52. 

1 25 Schornbaum, Arch. Inv. p. 806. 

126 M. G. DD. H. II. 174; 174 a; M. B. 28, 1, 390. 

127 Roppelt II. p. 624; Wachter, Schematismus p. 610. 

128 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 697, Lade 308, Urk. Nr. 2043. 

129 Ord. A. Bg. Rep. p. 415, Nr. 584, Lade IV, Fach 1. 

130 Weber, Bistum p. 216. 



122 

7. 
St. Getreu, 

Die heilige Fides, Sainte Foi, zu Deutsch St. Getreu, wurde zu Agen, 
Bislum Rodez, als Tochter christlicher Eltern geboren. Nach der viel 
spateren Legende kam unter Maximin der Prafekt Dacian nach Agen. 
Er liefi die Jungfrau vor seinen Richterstuhl rufen. Da sie die heidni- 
schen Gotter, denen sie opfern sollte, bose Geister nannte, wurde sie zum 
Tode verurteilt. Man band St. Fides mit eisernen Banden an die vier 
Ecken eines Rostes, warf sie ins Feuer und rostete sie wie Laurentius. 
Da ihr all diese Qualen anscheinend nicht schadeten, wurde sie am 
6. VIII. 287? enthauptet. Im 5. Jahrhundert erhob Dulcidius, Bischof 
von Agen, die Reliquien der Martyrerin und ubertrug sie in die neue 
Kirche, die er hatte erbauen lassen. Zwischen 878 und 883 kamen die 
Uberreste durch List in die Abtei Conques. 131 

In Frankreich tragen viele Kirchen den Namen der hi. Fides; in 
England verehrte man sie zu Glastonbury, in dem Priorate von Horsam, 
in der unterirdischen Kirche, welche sich unter der St. Paulskirche in 
London befand, usw. 132 Um 1080 (1085?) brachte Abt Ulrich HI. von 
St. Gallen den Leib der hi. Fides wegen Kriegsgefahr nach St. Gallen. 
0ber den dahingebrachten Resten erhob sich dicht vor der Stadt eine 
Kirche. 188 Um das jahr 1087 wurde auch in Schlettstadt ein Kloster St. 
Fides erbaut. 184 

In Bamberg schutzt St. Fides nur eine Kirche. Diese wurde durch 
Otto I. von Bamberg (1102 1139) vor seiner ersten Reise nach Pom- 
mern im Jahre 1124 geweiht. 135 Zuerst wollte der Bischof das neuge- 
griindete Kloster St. Getreu an Nonnen geben, uberlieC es aber schlieU- 
lich dem Kloster Michaelsberg und zwar sieben Monchen. 186 Diese 
Schenkung erfolgte ebenfalls noch im Jahre 1124. 136 

Warum stellte Bischof Otto die Kirche unter den Schutz der hi. 
Fides? Naumann 137 meint: ,,DaB Otto I. bei der Grundung des Nonnen- 
klosters eine weibliche Heilige wahlt, verstehen wir und brauchen nicht 
erst nach besonderen Griinden fur die Wahl der hi. Fides zu forschen." 
Aber, um eine Schutzheilige fiir sein Kloster zu finden, hatte Otto nicht 
bis nach Siidfrankreich gehen miissen, es waren ihm sicher viel naher- 
liegende Heilige zu Gebote gestanden. Weber 138 glaubt, daB der hi. Otto, 



131 Buchberger I. p, 1464. 

132 Weber, St. Getreu p. 2. 

133 Stiickelberg, Schweiz. Rel. II. p. 20; cf. Mayer- Westermayer, Stat. Beschrei- 
bung des Erzbistums Mtinchen-Freising II. p. 563! 

134 M. G. SS. XV. pars II. p. 996 f: Die fundatione monasterii S. Fidis Slettstattensis. 

135 Jaffe V. Ebo. Vita Ott. II. 3: Otto eroffnet dem Priester Ulrich seine Absicht, zu 
den Heiden zu gehen. Gegen Ende der Unterredung sagt er: ,,Notum itaque 

tibi facio, quia ecclesiam sancte Fidis, nuper a me constructam celerius con- 
summare ac dedicare statui; eo quod incertus sit reditus meus." Looshorn II. 
p. 151; Buchberger I. p. 1681. 

136 Jaffe V. p. 715; Reg. B. I. 123. 

137 Naumann, Weihenamen p. 214. 

138 Weber, St. Getreu p. 2. 



123 

als er urn das Jahr 1102 den Dombau in Speyer leitete, zum Zwecke 
architektonischer Studien die nicht lange vorher vollendete Kirche der 
hi. Fides zu Schlettstadt besuchte und dadurch zur Verehrung der Hei- 
ligen hingeleitet wurde. Auch diese Behauptung wird sich schwer be- 
weisen lassen. Der eigentliche Grund fiir die Wahl der hi. Fides ist 
wohl anderwarts zu suchen. Es wurde oben schon angedeutet, daB der 
Kult der Heiligen sich nicht auf das Grab beschrankte, sondern in 
Frankreich weite Kreise zog und sogar bis nach England kam. St. Ge- 
treu war in damaliger Zeit keine unbekannte Heilige, deren Namen 
man nur zu Agen oder Conques finden konnte. Gerade am Ende des 11. 
und Anfang des 12. Jahrhunderts muB der Fideskult wieder in Schwung 
gekommen sein; wie ware es sonst erklarlich, daB Kaiser Friedrich Bar- 
barossa (1152 1190) mit seinen zwei Sohnen gerade das Grab der hi. 
Fides in Conques besuchte und nach dieser Wallfahrt St. Fides in 
Schlettstadt reich dotierte. 139 Die Verehrung der hi. Fides wurde wahr- 
scheinlich durch die trbertragung ihrer Gebeine nach St. Gallen neu 
angeregt. Translationen waren ja immer mit groBen Feierlichkeiten 
verbunden und zogen weite Kreise. Aus diesem allgemeinen Bekannt- 
werden der Heiligen urn die Jahrtausendwende diirfte das Bamberger 
Patrozinium zu erklaren sein. Dabei soil nicht geleugnet werden, dafi 
St. Getreu auf dem Wege uber die Schweiz zu uns gekommen sein kann, 
da die Verbindungen zwischen der Schweiz und Bamberg ziemlich enge 
gewesen sein miissen, wie die verschiedenen Schweizer Heiligen im 
Gebiet des Bistums Bamberg zeigen. 



St. Gurabertus, 

1) Ansbach: Das Stift St. Gumbert hatte ursprunglich wohl St. 
Salvator als Patrozinium. Dieses wurde durch St. Gumbert abgelost. 110 

2) Schwarzenbach b. Hof : Die Kirche soil im 13. Jahrhun- 
dert bereits selbstandig gewesen sein. 141 Um 1421 erscheint ein ,,pleba- 
nus in Schwertzenbach". 142 Am 29. III. 1470 erhob Bischof Georg von 
Bamberg (1459 1475) Rehau ,,infra limites ecclesie parrochialis in 
Schwertzenbach, nostre Bambergensis Dioceseos" zur Pfarrei. 148 Der 
Patron von Schwarzenbach ist unsicher. Genannt wird St. Gumbert und 
St. Agid." 1 

3) Ottenhofen b. Windsheim: St. Gumbert. 144 Die Kapelle war 
ursprunglich eine Filiale von Burgbernheim. 144 Im Jahre 1224 errich- 



J39 Buchberger I. p. 1464. 

HO Cf. I. Allgemeine Patrone 1, 1! 

141 Wachter, Schematismus p. 607. 

H2 Weber, Bistum p. 75. 

H3 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 365, Lade 625, Urk. Mr. 1012; Osterreicher, Denkwiir- 

digkeiten I. p. 55, Beilage XL hat als Datum der Trennungsurkunde den 29. V. 

1470; cf. St. A. Bbg. Rep. 25, p. 385, Lade 626, Urk. Nr. 1053: Zugehorungen 

und Einnahmen der Pfarrei und Friihmesse zu Schwarzenbach aus dem Jahre 

1502! 
144 Schornbaum, Arch. Inv. p. 807. 



124 

tete Pfarrer Berthold von Burgbernheim, mit Zustimmung des Bischofs 
von Wurzburg, in den Tochterkirchen zu Schwebheim und Ottenhofen 
ewige Vikarien. 145 Anfangs des 13. Jahrhunderts hat demnach die Kirche 
in Ottenhofen schon gestanden. Der urspriingliche Patron war aber 
nicht Gumbert, sondern St. Urban. Im Salbuch der Kirchenstiftung 
steht eine Notiz, anscheinend aus dem Jahre 1509, mit folgendem In- 
halt: ,,St. Urbanus, mit einem Buch und Weintrauben darauf, steht 
oben auf dem Altar und ist zweifelsohne vor diesem, ehe es zum Stift 
kommen ist, der Heilig oder Kirchenpatron gewesen." Spater heifit es: 
,,DieB Golteshaus und Patron St. Gumprecht zu Ottenhofen." Von jenem 
Altar und Bild ist nichts mehr vorhanden. 146 

Aus dieser Notiz erhellt, dafi der Winzerpatron St. Urban zuerst 
Schutzherr in Ottenhofen war. Das Patrozinium laBt darauf schlieBen, 
dafi fruher in der Windsheimer Gegend Wein gebaut wurde. Der Patron 
wechselte, als die Kirche an das Stift St. Gumbert in Ansbach kam (kein 
anderes Stift kann in der Notiz gemeint sein, da ja St. Gumbert in der 
Nahe von Windsheim Besitzungen hatte) und erhielt den Patron des 
Stiftes, ,St. Gumbert, wohl um dadurch das Eigentumsrecht Ansbachs 
zum Ausdruck zu bringen. 

4)Westheim b. Windsheim: St. Gumbert. 147 Die Kapelle ist 
jedenfalls am Ende des 12. oder Anfang des 13. Jahrhunderts entstan- 
den; denn schon im Jahre 1219 trennte Bischof Otto von Wurzburg die 
Kapelle von ihrer Mutterkirche Burgbernheim. 148 Im Jahre 1253 iiber- 
gab Arnold, Kanoniker in Ansbach und zugleich Pfarrer in Westheim, 
dem Kloster Heilsbronn einen Hof in Westheim. 149 1437 schrieb Jakob 
Prauscher, Pfarrer in Westheim, in das Kirchenbuch, dafi er am Tage 
nach Epiphanie 1437 die Kirche erhalten habe. 150 

Der Umstand, dafi ein Ansbacher Kanoniker zugleich Pfarrer in 
Westheim ist und einen Hof verschenken kann, zeigt deutlich, daB der 
Ort samt der Kirche dem Gumbertusstifte in Ansbach gehorte. Daraus 
erklart sich auch das Patrozinium. 

Alle Gumbertuskirchen befinden sich, mit Ausnahme von Schwar- 
zenbach, in der Ansbacher Gegend und zeigen damit selbst, woher sie 
den Kirchenheiligen bekommen haben. Wenn in Schwarzenbach wirk- 
lich St. Gumbert Patron der Kirche war und nicht Agidius (die weite 
Entfernung von Ansbach wiirde eher fur Agidius sprechen), dann darf 
man wohl annehmen, daB das Stift auch hier Besitzungen hatte, die 
durch den Stiftspatron als Stiftseigentum gekennzeichnet werden sollten. 



Reg. B. II. p. 147. 

Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Ottenhofen. 

Schornbaum, Arch. Inv. p. 812; Looshorn IV. p. 1008. 

Reg. B. p. 93; Schornbaum, Arch. Inv. p. 812. 

Reg. B. III. P. 31. 

Looshorn IV. p. 1008; cf. St. A. Bbg. Rep. 25, p. 422, Lade 627, Urk. Nr. 1163: 

Ein Giiltbuch der Pfarrei Westheim, um 1400 beginnend, welches auch Jahr- 

tage enthalt. Die letzten Eintrage sind ungefahr aus dem Jahre 1753. 



125 

9. 
St. Jobst. 

Der Einsiedler St. Jobst (Abkurzung fiir Jodokus) starb am 13. XII. 
669. Er stammte aus einer Grafenfamilie der Bretagne, wurde Priester 
und zog sich mit einem seiner Schiller Wurmar in die Einode Brahic 
zuriick. Nach acht Jahren begab er sich nach Ruinac, wo spater das 
nach ihm benannte Benediktinerkloster St. Josse-sur Mar entstand. Am 
25. VII. 977 wurden die Reliquien des Heiligen aufgefunden und iiber- 
tragen. 161 

1) Allersdorf b. Bayreuth: Im Jahre 1431 wurde die Kapelle 
St. Jobst von den Hussiten zerstort." 2 1514 griindete Markgraf Fried- 
rich, der Altere, an dem stark besuchten Wallfahrtsort St. Jobst ober 
Allersdorf, beim Wege nach Nemmersdorf, ein Kloster fiir zehn Prie- 
ster oder Bruder aus dem Franziskanerorden. 153 

2) Marktscheinfeld: Sigmund von Leympach verkaufte 1445 
an das Gotteshaus St. Jobst zu Marktscheinfeld die Weyler-Miihle zwi- 
schen Scheinfeld und Weyler." 4 

3) Nurnberg: St. Jobst. ,,Die drey viertel Stund von Nurnberg 
gegen Morgen liegende Capelle zu St. Jobst ist anno 1451 samt einem 
Siechenhaus fur arme und verlebte Weibspersonen erbauet worden." 1D5 
Diese Datierung scheint nicht ganz richtig zu sein, denn St. Jobst ist 
wohl der zweitalleste Siechkobel Nurnbergs gewesen, der 1308 von Her- 
mann von Stein, dem Pfarrer bei St. Sebald, gestiftet wurde, wahrend 
die Stiftung der Kirche schon 1300 bestatigt wurde. 156 

4) R e h a u : Am 29. III. 1470 trennte Bischof Georg von, Bamberg 
(1459 1475) die Kapelle des hi. Jodokus zu Rehau von der Mutterkirche 
Schwarzenbach und erhob sie zur Pfarrkirche. 157 Am 25. VII. 1468 stellte 
Johannes Beer, der vom Markgrafen Albrecht mit ,,der MeB der Kapel- 
len St. Jobst zu Resaw begabt und versehen" war, den Revers aus, daB 
er mit der Dotation derselben zufrieden sein oder sie dem Markgrafen 
resignieren werde. 158 

5) Uffenheim: Die Gottesackerkapelle wird heule noch Jobst- 
kapelle genannt. Daraus darf man schlieDen, daB ehedem ein Heiligtum 
des hi. Jodokus dort gestanden hat. tJber die Entstehungszeit des Kirch - 
leins ist nichts bekannt. 159 

St. Jobst hat im Bamberger Bistum keine groBe Verbreitung gefun- 
den. Die Gotteshauser dieses Heiligen gehen iiber den Anfang des 14. 



isi Buchberger II. p. 113; cf, Jost Trier, Der Heilige Jodocus. Breslau 1924! Hier 
findet sich p. 150 ff. eine Zusammenstellung der Kultstatten des Heiligen. 

152 Looshorn IV. p. 216; Heller, Chronik von Bayreuth p. 120. 

153 Chr. Meyer, Hohenzoll. Forschungen II. p. 120; Looshorn IV. p. 511. 

154 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 940, Pfr. Akt. Nr. 406, Lade XII, Fach 2. 

155 Wiirfel II. p. 253. 

156 Reicke, Nurnberg p. 171. 

157 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 365, Lade 625, Urk. Nr. 1012; Osterreicher, Denkwur- 
digkeiten I. Beilage XI. hat als Datum der Trennungsurkunde den 29. Mai 1470. 

158 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 365, Lade 625, Urk. Nr. 1011; Looshorn IV. p. 987. 

159 F r dl. Mitteilung des Pfarramtes Uffenheim. 



126 

Jahrhunderts nicht hinaus. Da St. Jobst oft als Pestpatron erscheint, 
darf man wohl annehmen, daB seine Kirchen pestartigen Seuchen ihre 
Entstehung verdanken. Man errichtete sie in der Zeit solcher Krankhei- 
ten, um durch die Fiirbitte des Heiligen Abwendung der Seuchen zu 
erlangen. 

10. 
St. Lambert* 

Der Bischof von Maastricht wurde im zweiten Viertel des siebenten 
Jahrhunderts 160 zu Maastricht geboren und starb 705/6 zu Liittich. Er 
war der Sohn reicher Eltern, wurde Kleriker, Schiiler und Nachfolger 
des um 672 ermordeten Bischofs Theodard von Maastricht, dessen Uber- 
reste er nach Maastricht ubertrug. Nach der Ermordung seines Gonners, 
des Konigs Ghilderich II. (675) wurde Lambert von seinem Bistum ver- 
trieben, lebte sieben Jahre als Verbannter im Kloster Stable, von wo 
ihn Pippin von Heristal 681 wieder nach Maastricht zuriickberief. Zwi- 
schen den letzten Jahren des 7. Jahrhunderts und dem Jahre 706 fiel 
Lambert, von Meuchelmordern erstochen, am Grabe seines Lehrers 
Theodard. 161 Seine Grabstatte fand er zunachst in St. Peter zu Maast- 
richt. Im Jahre 714 errichtete sein Nachfolger Hubertus in Liittich eine 
Kirche und ubertrug dorthin die Reliquien. 162 

1) Baudenbach b. Scheinfeld: Am 3. II. 1413 verkaufte Hans 
SchultheiB zu Baudenbach dem Gotteshause daselbst einige Wiesen. 168 
Am 29. I. 1438 trennte Bischof Johann von Wiirzburg die Kapelle des 
hi. Lambert in Baudenbach von der Mutterkirche zu Gutenstetten und 
erhob sie zur Pfarrkirche. 164 Die Lambertuskapelle stand also schon an- 
fangs des 15. Jahrhunderts. 

2) Eyb b. Ansbach: Die Lambertuskapelle soil um 1043 schon ge- 
standen sein. 166 Am 30. VII. 1347 verkauften Wolf von Eyb und seine 
Hausfrau Anna eine Wiese an die Gotteshausmeister zu Eyb um 24 
Pfund Heller. 166 

Der Kult des hi. Lambert ist, wie auch bei anderen Heiligen, VOID 
Grabe, also von Liittich ausgegangen, und aus den Niederlanden, dem 
heutigen Belgien und Holland, nach dem Siiden gedrungen. 167 Freilich 
sind zwei Patrozinien im ganzen Bistum zu wenig, um aus ihnen 
Schliisse auf Verbindungen zwischen Franken und den Niederlanden 
ziehen zu konnen. Die beiden Kirchen in unserer Gegend konnen auch 
durch rein personliche Wiinsche der Stifter den hi. Lambert als Patron 
erhalten haben. 



160 Korth, p. 113: vielleicht 638. 

161 Buchberger II. p. 544 f. 

162 Korth, p. 113. 

163 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 57, Lade 617, Urk. Nr. 165; Looshorn IV. p. 882. 

164 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 59, Lade 617, Urk. Nr. 169. 

165 Huscher, Eyb. 10. Jahresber. des Histor. Ver. in Mfr. p. 43 f. Ansbach 1841; 
cf. Werminghoff Albert, Ludwig von Eyb der Altere (14171502). Halle 1919! 

166 Schornbaum, Arch. Inv. p. 21. 

167 Stiickelberg, Schweizer. Rel. p. 82. 



127 

11. 
St. Leonhard, 

Leonhard stammte aus edlem, altfrankischen Geschlechte, wurde 
am Hofe Clodwigs I. (481 511) erzogen und durch den hi. Remigius 
fur den Priesterstand herangebildet. Nachdem er einige Jahre bei dem 
Abte Maximin im Kloster Micy bei Orleans geweilt, durchwanderte er 
als Glaubensbote Berry und Aquitanien und grundete schlieBlich im 
Walde Bauvain bei Limoges das Kloster Noblac. Hier starb er am 6. XL 
559. 168 

1) Bamberg: In der Kapelle auf dem Friedhofe von St. Jakob 
weihte Bischof Otto I. (11021139) am 15. VI. 1122 das Oratorium zu 
Ehren des hi. Bekenners Leonhard, Johannes Bapt. Andreas, Bartholo- 
maus usw. 169 

2) Bayreuth: Bischof Georg von Bamberg (15051522) bekun- 
dete im Jahre 1516, dafi die verstorbenen Eberhard Neuckheim und Jo- 
hannes Haberberger ein einfaches Beneficium ohne Gura fur einen Prie- 
ster an der St. Leonhardskapelle, auBerhalb der Mauern von Bayreuth 
gestiftet und dotiert batten. Es sei aber bis jetzt noch nicht errichtet 
worden. Mit Zustimmung des Jakob Jeger, des derzeitigen Pfarrers zu 
Bayreuth, bestatigte er die ganze Stdftung. 170 Die Kapelle ist 1535 ein- 
gegangen. 171 

3) Berndorf b. Kulmbach: Vor dem Jahre 1566 stand hier eine 
Kapelle des hi. Leonhard. 172 Sie geht jedenfalls in die Zeit vor der Re- 
formation zuruck. 

4) BreitenguJBbach, B.A. Bamberg I: Die Leonhardskirche 
wurde 1392 von Hallstadt getrennt und zur Pfarrkirche erhoben; denn 
Jn diesem Jahre erklarte Bischof Lambert (1374 1398) das Gut, wel- 
ches der Pfarrer von Hallstadt zur Pfarrei gab, als Gufibach zu einer 
besonderen Pfarrei erhoben wurde, fur frei von Steuer und aller Be- 
schwerung. 173 

5) Bullenheim b. Marktseinsheim: Am 13. I. 1361 bestatigte 
Bischof Albert von Wiirzburg der Pfarrkirche in Bullenheim die Errich- 
tung und Dotierung einer Fruhmesse. 175 Ebenso erscheint Bullenheim 
in einem Zehentbuchlein von 1423 als Pfarrei. 176 Die Kirche stand unler 
dem Schutze des hi. Leonhard. 174 



168 Korth p. 118. 

169 Schweitzer, Si Jakob p. 16 (21. Ber. des Hist. Ver. Bbg.); Looshorn II. p. 53. 
"0 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 49, Lade 617, Urk. Nr. 135: Urk. v. 4. XII. 1516; Loos- 
horn IV. p. 877. 

171 Aign, St. Jobst-Bayreuth p. 172. 

172 Looshorn V. p. 64; cf. Looshorn IV. p. 96: Bischof Albert belehnt den Hansen 
Vortschen von Thurnau, den Sohn des verlebten Ritters Martin Vortsch, mit 
seinem Teile an der Veste Thurnau und u. a. auch mit seinem Teile an dem 
Dorfe Berndorf mit dem Kirchensatze (= Prasentationsrecht) und zwar um 
1412! 

173 St. A. Bbg. Rep. 24 I. p. 249, Lade 289, Urk. Nr. 716; Looshorn IV. p. 119; 
Roppelt I. p. 138. 

174 Schornbaum, Arch. Inv. p. 74. 

175 Reg. B. IX. p. 31. 

176 Ord. A. Bbg. Rep. p. 36, Nr. 518, Fach 11. 



128 

6) Etzelsheim b. Uffenheim: St. Leonhard und Maria wurde 
1349 von Herbolzheim getrennt. 177 

7) Gotteldorf b. Dietenhofen: Die Leonhardskapelle stand be- 
reits 1447; denn in diesem Jahre wurde der Altar geweiht. 178 

8) Koditz in Oberfranken: Am 2. IV. 1476 stellte Markgraf Al- 
brecht von Brandenburg fur die Vorsteher der St. Linhardskapelle einen 
Lehensbrief aus uber einen halben Hof zu Koditz. 179 Im Jahre 1479 wird 
ein Vikar Paulus Knirrer erwahnt unter denen ,,qui non habent in eccle- 
siis suis baptisteria neque sepulturam propriam." 180 Am 8. VI. 1500 ver- 
kaufte Dietrich von Feiltsch zu Kotzau den Gotteshauspflegern St. Lin- 
hards zu Koditz seine Wiese. 181 

9) L a h m im Itzgrunde: Auf dem Kirchhofe soil 1801 eine Leon- 
hardskapelle gestanden sein. 182 

10) L a u f : Nach Wurfel 183 wurde Spital und Kirche St. Leonhard 
im Jahre 1374 von Hermann GlockengieCer erbaut. 1394 soil Lauf zur 
Pfarrei und die Leonhardskapelle zur Pfarrkirche erhoben worden 
sein. 188 Doch durfte diese Datierung zu fruh sein; denn Bischof Albert 
(1399 1421) bestatigte die Stiftung der Pfarrei und des Spitals erst am 
21. II. 1401. 184 

11) Leutershausen, B.A. Ansbach: Die Kapelle zu Ehren der 
hi. Leonhard, Bartholomaus und Erasmus wurde am 4. VI. 1444 ge- 
weiht. 185 

12) Michel f eld, B.A. Eschenbach: Am 6. XI. 1121 hat Bischof 
Otto I. von Bamberg (1102 1139), auf der Ruckkehr vom Furstentage in 
Regensburg, eine Urkunde ausgestellt, durch welche er dem von ihm 
gegriindeten Kloster Michelfeld die in der Nahe gelegene Kirche des 
hi. Leonhard ubergab. 186 Die vormalige Pfarrkirche St. Leonhard ist 
heute die Friedhofskirche. 187 

13) Niirnberg: Die Leonhardskapelle im Augustinerkloster wur- 
de, wie auch die Augustinuskapelle daselbst, von Hilpolt Krefi und sei- 
ner Frau Ottilia im Jahre 1413 gestiftet. 188 

AuBer der Kapelle bei den Augustinern stand zu Niirnberg noch 
ein Siechkobel, der ebenfalls dem hi. Leonhard geweiht war. Im Jahre 
1317 soil Hermann Schurstab, ein Geistlicher zu St. Lorenzen, mit Be- 
willigung seines Pfarrers, Meister Ulrich genannt, an den Siechkobel 
eine Kapelle haben anbauen lassen. 189 



1 77 Schornbaum, Arch. Inv. p. 75. 

178 F r di. Mitteilung des Pfarramtes Dietenhofen. 

179 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 232, Lade 622, Urk. Nr. 610. 
iso Weber, Bistum p. 101. 

isi St. A. Bbg. Rep. 25, p. 144, Lade 620, Urk. Nr. 396; Looshorn IV. p. 912. 

182 Roppelt I. p. 178. 

183 Wiirfel III. p. 183. 

184 Looshorn IV. p. 121 f. 

185 Schuhmacher, Leutershausen p. 75 f. 

186 M. B. 25, 548; Ussermann, Cod. prob. p. 69. 

187 Schematismus 1928 p. 65. 

188 Wiirfel, Beschreibung der iibrigen Kirchen p. 5; Reicke, Nurnberg p. 649. 

189 Wtirfel II. p. 311; Reicke, Nurnberg p. 171. 



, 1OQ 

. 4.>Sj7 

14) R o t h e n b u r g : St. Leonhard war eine Filiale von Gebsattel. 
Die Entstehungszeit 1st unbekannt. 190 

15) W a 1 m e r s b a c h b. Uffenheim: Die St. Leonhardskapelle 
stand auf dem Felde bei Walmersbach. Im Jahre 1406 haben Engelhard 
von Enheim, Grumat genannt, und seine Frau den Pflegern der Kapelle 
Getreidegult auf einem Giitlein zu Berchtheim verkauft. 191 

16) Wirsberg b. Marktschorgast: St. Leonhard auf dem Hag. 
Uber die Entstehungszeit der Kapelle 1st nicht viel bekannt. Zum ersten- 
mal wird sie urkundlich am 6. VI. 1433 genannt, da der Rat von Markt- 
Wirsberg bittet, die Kapellen in Wirsberg und Hage von Marktschorgast 
zu trennen und einen eigenen Geistlichen aufzustellen. 192 Am 18. VI. 
1433 genehmigte Bischof Anton von Bamberg (14321459) die Abtren- 
nung und die Griindung einer eigenen Pfarrei. Auch die Leonhardska- 
pelle wurde von der Mutterkirche getrennt. 193 Das von Wallfahrern stark 
besuchte Kirchlein wurde 1600 abgebrochen. Die Steine wurden zum Bau 
der Grabkapelle auf dem Friedhofe verwendet. 194 

17) Zentbechhof en, B.A. Hochstadt a. Aisch: Looshorn 195 er- 
wahnt zwei Urkunden des Abies Ulrich vom Kloster Michaelsberg in 
Bamberg, die in die Zedt vor 1215 fallen. Der Abt iibergibt durch die- 
selben die Guter seiner Kirche in Bechhof en der Treue des Marquard 
Slicher. Mil der Kirche wird wohl St. Michael in Bamberg gemeint sein. 
Sicher erwahnt wird St. Leonhard im Jahre 1322, da sechzehn Bischof e 
der Kirche einen Ablafi von 40 Tagen geben. 196 Um 1421 hat Bechhof en 
einen Pfarrer. 197 Haas 198 hat als altestes Zeugnis der Kirche die Auf- 
schrift einer Glocke: ,,1402. Rex gloriae veni cum pace." 

18) Z e y e r n, B.A. Kronach: Die Leonhardskapelle wurde 1560 von 
Seibelsdorf getrennt. 199 Am 7. VIII. 1766 gab Papst Clemens XIII. (1758 
bis 1769) den Besuchern der Pfarrkirche St. Leonhard in Zeyern einen 
Ablafibrief. 200 

St. Leonhard predigte vorzugsweise den Bauern, die ihn deshalb 
auch heute noch fiir ihr Vieh, besonders fiir die Pferde anrufen. 201 Die 
Leonhardstage werden in Bayern immer noch festlich begangen. Die 
Bauern bringen an diesem Tage ihre Pferde zu einer dem hi. Leonhard 
geweihten Kapelle, reiten dreimal um dieselbe herum, um den Schulz 
des Heiligen zu erlangen. 202 Daher mag es kommen, dafi die Quellen oft 



IPO F r . Pachelbel, Geschichte der Kirche und Pfarrei St. Leonhard zu Rothen- 
burg o. T. 

191 Looshorn IV. p. 1004; St. A. Bbg. Rep. 25, p, 417, Lade 627, Urk. Nr. 1144: 
Verzeichnis tiber Quit und Verkaufe aus dem Jahre 1406. 

192 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 424, Lade 627, Urk. Nr. 1174. 

193 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 424, Lade 627, Urk. Nr. 1175; Looshorn IV. p. 1010. 

194 Schlund-Beyer, Wirsberg p. 59 f. 

195 Looshorn II. p. 616. 

196 Ord A. Bbg. Rep. p. 429, Nr. 621, Lade IV, Fach 2. 

197 Weber, Bistum p. 73. 

198 Haas, Slavenland I. p. 346. 

199 Weber, Bistum p. 115; 187. 

200 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 744, Lade 310, Urk. Nr. 2206. 
2 i Kerler, Heiligenpatronate p. 26. 

202 Wolf, Mythologie p. 91 f. 



130 

von groBen Wallfahrlen bei Leonhardskapellen berichten. Der grofien 
Verehrung des Heiligen bei <der Landbevolkerung sind wohl die meisten 
Leonhardspatrozinien zuzuschreiben. 

Die mit Bischof Otto I. von Bamberg in Beziehung stehenden Leon- 
hardsheiligtumer zu Bamberg und Michelfeld scheinen die altesten zu 
sein. Im allgemeinen gehort St. Leonhard als Patron jungeren Kirchen- 
grundungen an. 

12. 
St. Maria Magdalena, 

Magdalena stammt aus Magdala. Nach der vorherrschenden, aber 
durchaus nicht unbestrittenen Anschauung war sie die Schwester der 
Martha und des Lazarus. Auf Abwege gekommen, wurde sie zur stadt- 
bekannten Sunderin. Durch die Predigt Jesu bekehrt, salbte sie ihm im 
Hause des Pharisaers Simon unter Reuetranen die FiiBe und blieb von 
da an eine der treuesten Anhangerinnen des Heilands. Wahrend der 
Verfolgung in Jerusalem, in der auch Stephanas gesteinigt wurde, sol- 
len die drei Geschwister nach Siidfrankreich gekommen sein, wo Mag* 
dalena in tiefster Einsamkeit lebte. Jedenfalls war die Verehrung Mag- 
dalenas in dieser Gegend schon friih verbreitet. 203 

1) Bamberg: Hospital Maria Magdalena auf dem Kaulberge. 
Weihbischof Hieronymus a Natura weihte am 22. X. 1475 die Kapelle 
und gab alien Wohltatern einen AblaB von 40 Tagen. 204 1588 wurde das 
Seelhaus in ein Waisenhaus umgewandelt, blieb aber unter dem Schutze 
Magdalenas. 205 

2) Bayreuth: Wachter 206 setzt die Entstehung der Kirche Maria 
Magdalena in das Jahr 1248. 1379 wird bereits ein Pfarrer in Bayreuth 
erwahnt. 207 Am 29. VIII. 1402 genehmigte Bischof Albert von Bamberg 
(1399 1421) die Stiftung des Burggrafen Friedrich V. und seines Soh- 
nes Johann fur eine tagliche ewige Singmesse zur Ehre der Jungfrau 
Maria. 208 Am 5. VIII. 1417 stellte Johannes Letschmann, Pfarrer zu Bay- 
reuth, einen Revers aus. 209 Am 27. IV. 1504 beurkundeten Bin-germeister 
und Rat die durch Johann Huczel, Leibarzt des Herzogs Georg von 
Bayreuth, geschehene Stiftung einer ewigen Messe und Pradikatur in 
der St. Maria Magdalenen-Pfarrkirche. 210 Im Jahre 1546 wurde Bayreuth 
protestantisch. 211 



203 Korth p. 141. 

204 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 518, Nr. 946, Lade VI, Fach 1. 

205 Haas, St. Martin p. 505. 

206 Wachter, Schematismus p. 587. 

207 Osterreicher, Denkwurdigkeiten I. Beilage VII: Urk. des Propstes Herbord 
von Erfurt vom 13. XI. 1379. 

208 Mon. Zoll. VIII. p. 308. 

209 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 25, Lade 616, Urk. Nr. 58. 

210 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 31, Lade 617, Urk. Nr. 72. 

211 Weber, Bistum p. 86. 



131 

3) Behringersdorf b. Lauf: St. Maria Magdalena war friiher 
eine Filiale von Lauf. 212 Die Entstehungszeit der Kirche ist unbekannt. 

4) B u c h h e i m, B.A. Uffenheim: Der Patron der Kirche ist sehr 
umstritten. Schornbaum 218 halt St. Martin fiir den urspriinglichen Pa- 
tron, der dann durch Blasius abgelost wurde. Wahrscheinlicher wird 
aber die Kirche Maria Magdalena geweiht gewesen sein; denn am 18. II. 
1371 bewilligten der Comtur Friedrich von Egloffstein und der Convent 
des Deutschen Hauses zu Virnsberg den Gotteshausmeistern der Ka- 
pellen St. Nikolaus zu Pfaffenhofen und St. Maria Magdalena bei Buch- 
heim, einen ewigen Pfarrer fiir die vorgenannte Kapelle aufzustellen. 
Mitsiegler: Heinrich, Pfarrer von Windsheim. 214 In der zweiten Halfte 
des 14. Jahrhunderts hat die Kapelle schon gestanden. 1431 erscheint 
sie als Pfarrkirche. 215 

5) Gastenfelden b. Ansbach: Maria Magdalena war bis 1369 
Filiale von Leutershausen. 216 

6) Geisfeld, B.A. Bamberg I: Die Magdalenenkapelle bestand 
schon 1464. 217 Am 13. XI. 1484 trennte Bischof Philipp von Bamberg 
(1475 1487) die Kapelle von der Mutterkirche in Amlingstadt und erhob 
sie zur Pfarrkirche. 218 

7) H a a g b. Creussen: Die von den Nankenreuthern gestiftete Ka- 
pelle zu St. Maria Magdalena wurde bei ihrer Erhebung zur Pfarrkirche 
der hi. Dreifaltigkeit geweiht. 1452 und 1466 hatten die Nankenreuther 
das Dorf Haag mit dem Kirchlein und Zehent erhalten. 219 Die Magda- 
lenenkapelle wird demnach in der ersten Halfte des 15. Jahrhunderts 
schon gestanden haben. 

8) Herzogenaurach, B.A. Hochstadt a. Aisch: Die Kirche 
schiitzt heute Maria Magdalena. Der ursprungliche Patron ist St. Mar- 
tin. 220 

9) Kirchlein, B.A. Lichtenfels: Am 24. XI. 1477 trennte Bischof 
Philipp von Bamberg (14751487) die Kapelle der hi. Magdalena in 
Kirchlein von der Pfarrkirche in Altenkunstadt. 221 Doch muli sie im Laufe 
der Zeit das Patrozinium gewechselt haben; denn heute hat die Kirche 
als Titel: Assumptio B.M.V. 222 

10) Kirchleus, B.A. Lichtenfels: Im Jahre 1357 muB die Kirche 
zu St. Magdalena 223 schon Pfarrkirche gewesen sein, wie sich aus dem 



212 Schornbaum, Arch. Inv. p. 425. 

213 Schornbaum, Arch. Inv. p. 787. 

2 14 Reg. B. IX. p. 256. 

2 is Rep. Germ. I. p. 330, Nr. 2039. 

216 Schornbaum, Arch. Inv. p. 368. 

2n St. A. Bbg. Rep. 24 I, Lade 288, Urk. Nr. 664. 

2 is St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 215, Lade 288, Urk. Nr. 665. 

2 19 Bohner, CreuBen p. 166; 169. 

22 Siehe unten St. Martin! 

22 1 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 351, Lade 294, Urk. Nr. 1029; cf. Ord. A. Bbg. Pfr. 
Akt. Nr. 282, Lade VIII, Fach 3; St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 24, Nr. 603; Weber, 
Bistum p. 186! 

222 Schematismus 1928 p. 201. 

223 Wachter, Schematismus p. 597. 



132 

Bestatigungsbriefe der Briider Friedrich und Albrecht Henlein und ihres 
Vetters Heinrich Henlein vom 15. II. 1357 schlieBen laBt. Sie bestatigen 
als Lehensherren zu Leups (= Kirchleus) den Tausch, welchen der 
Pfarrer Heinrich daselbst mit dem Kloster Langheim gemacht hatte. 224 
Im Jahre 1528 1st der Ort unter den Herrn von Guttenberg protestantisch 
geworden. 225 

11) Neunkirchen am Sand: Der Ort hat um 1734 eine Kapelle 
zur hi. Magdalena. 220 

12) Niirnberg: Die Magdalenerinnen oder Reuerinnen mit ihrer 
Magdalenenkirche waren die Vorgangerinnen der Klarissen und des 
Klaraklosters. 227 Am 22 II. 1278 beschenkte Burggraf Konrad der 
Fromme die Schwestern. 228 

13) Ranna bei Neuhaus a. Pegnitz: Der Ort hat 1734 eine Mag- 
dalenenkapelle. 229 Im Jahre 1778 gab Papst Pius VI. (17751799) der 
Kapelle einen AblaBbrief. 230 

14) Tennenlohe b. Erlangen: Die Kirche stand urspriinglich 
unter dem Schutze Maria Magdalenas. 231 Der Niirnberger Burger Johann 
Igelthaler stiftete 1468 die Fruhmesse. 231 Doch mufi die Kirche schon 
mindestens 50 Jahre friiher gestanden sein; denn bereits 1421 wird ein 
Primissarius in Tennenlohe erwahnt. 232 Am 8. I. 1466 genehmigte Bi- 
schof Georg (14591475), daB Johann SchultheiB, Kaplan zu Uttenreuth, 
ein Zinsfeld seiner Kaplanei vertausche gegen ein anderes Feld, das bei 
der Kapelle zu Tennenlohe gelegen ist. 233 Seit 1510 soil Magdalena durch 
St. Sebastian verdrangt worden sein. 234 1524 wurde Tennenlohe prote- 
stantisch. 235 

15) Unterleiterbach: Im Jahre 1346 gab Albert von Biche- 
lingen der Magdalenenkirche zu Niederlayterbach einen AblaB von 
40 Tagen. 236 

16) Walmersbach b. Ufi'enheim: Die Magdalenenkirche wurde 
um 1350 von Langensteinach getrennt. 237 

17) Z e 1 1 b. Miinchberg: Der Ortsname und auch die Ausdrucks- 
weise der Umwohner ,,Ich gehe in die Zell" laBt auf ein ehemaliges 
Kloster schlieBen. Naheres ist dariiber nicht bekannt. 238 Schiitzerin der 



224 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 226, Lade 621, Urk. Nr. 590; Looshorn IV. p. 936. 

225 Weber, Bistum p. 88. 

226 Weber, Bistum p. 199. 

227 Siehe St. Klara! 

228 Mon. Zoll. II. p. 104: Urkunde des Konrad, Burggrafen zu Nurnberg, vom 22. 
II. 1278. 

229 Weber, Bistum p. 199. 

230 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 226, Lade I, Fach 1. 

231 Wurfel III. p. 573; Pieverling p. 93. 

232 Weber, Bistum p. 79. 

233 Looshorn IV. p. 319. 

234 Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 63. 

235 Weber, Bistum p. 98. 

236 Ord. A. Bbg. Rep. p. 686, Pfarr. Akt. Nr. 144, Lade IV, Fach 2. 

237 Schornbaum, Arch. Inv. p. 595. 

238 Weber, Bistum p. 92, Note 1. 



133 

Kirche war vielleicht Maria Magdalena? 239 Um 1421 erscheint ein Fruh- 
messer in Zell 240 und 1475 ein Pfarrer Konrad Fuchs. 241 

13. 
St. Martin. 

Martin wurde um 316 zu Sabaria als Sohn eines romischen Offiziers 
geboren. In jungen Jahren trat er in romische Kriegsdienste, schloB sich, 
nachdem er Christ geworden, dem hi. Hilarius, Bischof von Poitiers, an 
und stiftete, als dessen Schuler das Kloster Liguge, das erste Galliens. 
Im Jahre 372 wahlten ihn die Touroneser zu ihrem Bischof. Eine an 
das Miinster angebaute Zelle diente Martin als Wohnung. Wegen der 
vielen Besuche erbaute er sich als Bischofssitz das Kloster Marmoulier 
und gab sich und seinen Monchen eine eigene Regel. Seine Aufgabe sah 
der Bischof von Tours in der Aufklarung des Landvolkes vom Aber- 
glauben und in der Vernichtung des iiberrestigen Heidentums. Bei 
seinem Tode umstanden ihn 2000 Monche. Die Bischofe von Tours und 
die merovingischen Konige wetteiferten, Martins Grab zu verherrlichen; 
das Volk pries ihn als Galliens Sonne. 242 

1) Ailersbach b. Hochstadt a. Aisch: Die Martinskapelle zu 
Ailersbach ist, wie die Zahl am Turme zeigt, vor das Jahr 1468 zu 
setzen. 243 

2) Ansbach: Neben der, vom hi. Gumbert erbauten Salvator- 
kirche, war eine Martinskapelle erbaut worden. Ihre Entstehungszeit 
kann nicht genau angegeben werden. Im Jahre 1277 wurde von den Brii- 
dern Wolfram und Rudolf, Vogten von Dornberg, eine Vikarie dahin ge- 
stiftet. 244 1309 erhielt die Martinskapelle Einkunfte von Gutern in Wals- 
dorf. 245 

3) Bamberg: Die Pf arrkirche St. Martin ist ein in seiner Ent- 
stehungszeit sehr umstrittenes Gotteshaus. Haas 246 halt sie fur eine Sla- 
venkirche und bezeichnet das Jahr 831 als das Jahr ihrer Vollendung. 
Roppelt 247 halt sie sogar fur eine Stiftung des hi. Kilian, setzt sie also 
vor das Jahr 689. Looshorn 248 nennt sie eine Stiftung der Babenberger 
Markgrafen. Nach iron ware sie also etwas jiinger als die Slavenkirchen. 
Schweitzer 249 lafit die Kirche erst nach 1183 entstanden sein. Weber 2150 
setzt die Entstehung vor die Griindung des Bistums Bamberg (1007) und 



239 Roppelt I. p. 153. 

240 Weber, Bistum p. 76. 

241 Wachter, Schematismus p. 140, Nr. 2823. 

242 Fastlinger p. 396 ff; Bernoulli p. 6 ff; p. 88 ff. 

243 Haas, Slavenland II. p. 29; cf. Roppelt II. p. 618! 

244 Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 23, p. 96. 

245 Reg. B. V. p. 158. 

246 Haas, St. Martin p. 12. 

247 Roppelt I. p. 80. 

248 Looshorn I. p. 7; p. 16. 

249 Schweitzer, 25. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 133 ff. 

250 Weber, Bistum p. 23. 

10 



134 

glaubt, daC doch fiir die seelsorgerlichen Bediirfnisse der Stadt Bamberg 
hinreichend gesorgt gewesen sein mufi, nachdem in der ersten Zeit nur 
Stifle fiir den Chordienst gegriindet wurden und halt gerade das Fehlen 
jeglicher urkundlichen Nachrichten iiber die Griindung der Kirche fiir 
einen Beweis, dafi sie um 1007 schon gestanden habe, da seit der Bis- 
tumsgrundung die Errichtung jeder kleinen Kirche erzahlt werde. Die 
Kirche wird 1265 erstmals erwahnt. 251 Am 5. X. 1397 bestatigte Bischof 
Lambert von Bamberg (1374 1398) die Griindurig und Dotierung einer 
ewigen Messe auf dem Kreuzaltare durch Albert Frankenberger. 252 Die 
alte St. Martinskirche stand auf dem heutigen Maxplatze und wurde 
1804/5 abgetragen. 253 An der Stelle, an der friiher die alte Kanneliter- 
kirche stand, errichteten die Jesuiten im Jahre 1690 die jetzige Martins- 
kirche. Sie wurde am 17. V. 1693 durch Bischof Marquard Sebastian 
von Stauffenberg (16831693) feierlich eingeweiht. 254 

4) Burghochstadtb. Appenfelden: St. Martin. 255 

5) Doringstadt, B.A. Staffelstein: Der Ort hat sicher eine alte 
Martinskirche. Am 16. II. 1498 prasentierte Friedrich von Redwitz, Bam- 
berger und Wurzburger Domherr und Pfarrer von Altenbanz, dem Bi- 
schof Laurentius von Wurzburg den Priesler Johann Halter auf die 
Pfarrkirche im Dorfe Doringstadt. 266 

6) Eggolsheim, B.A. Forchheim: Die Martinskirche bestand 
wohl schon vor 976. (?) Durch Otto II. (973983) kam sie wohl mit 
Forchheim im Jahre 976 an das Bistum Wiirzburg. 257 Bischof Heinrich 
schenkte Eggolsheim mit der Kirche und dem Zehenten 1002 an das 
Stift Haug in Wiirzburg 258 und vertauschte es 1017 an Bischof Eber- 
hard von Bamberg (1007 1040). 259 1177 iibergab Otto von Widelshoven 
durch Egon von Ehrenbach vor Otto, dem Erwahlten der Bamberger 
Kirche, dem hi. Georg seine Leute, damit sie der Kirche in Eggolsheim 
dienen. 260 1431 erscheint Egelszheim (= Eggolsheim oder Ickelsheim) 
als Sitz des Archidiakonates. 261 Am 23. II. 1497 konflrmierte Bischof 
Heinrich von Bamberg (14871501) die Engelmesse in Eggolsheim. 262 

7) Erlangen: Die Martinskapelle stand wohl schon vor 976. 
Otto II. (973 983) schenkte sie wahrscheinlich mit Forchheim 976 an 
das Bistum Wiirzburg. 263 (Vgl. dazu die Abhandlungen von Erich Kolde, 
Beitrage, Anregungen und Gedanken zur Geschichte Frankens (Leipzig 



251 Haas, St. Martin p. 22; 641. 

252 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 46, Lade 282, Urk. Nr. 121. 

253 Haas, St. Martin p. 12. 

254 Haas, St. Martin p. 165 ff. 

255 Schematismus 1928 p. 169. 

256 Ord. A. Bbg. Rep. p. 261, Lade I, Fach 3. 

257 M. 0. DD. 0. II. 132; M. B. 28, 1, 212. 

258 M. Q. DD. H. II. 3; M. B. 31, 1, 272. 

259 M. G. DD. H. II. 372; M. B. 31, 1, 289; cf. Frauendorfer, Wiirzburger Eigen- 
kirchen p. 19! 

260 Reg. B. I. p. 299. 

261 Rep. Germ. I. p. 3, Nr. 9. 

262 Ord. A. Bbg. Rep. p. 271, Nr. 174, Lade I, Fach 4. 

263 M. G. DD. 0. II. 132; M. B. 28, 1, 212. 



135 

1917) p. 32 ff mid Bernhard Schmeidler, Die ,,Abtei" Erlangen urn das 
Jahr 1000. S. A. aus ,,Mein Frankenland" 1930, Juni, p. 201205!). Bi- 
schof Heinrich gab die Kirche im Jahre 1002 mit dem Zehenten an 
das Stift Haug in Wiirzburg 264 und vertauschte sie 1017 an Eberhard I., 
Bischof von Bamberg. 205 Erlangen war vom ersten Augenblick an eine 
Filiale des Martinsstiftes in Forchheim und ist es bis 1435 geblieben. 
In diesem Jahre wurde die Erlanger Marienkirche von Forchheim ge- 
trennt und zur selbstandgen Pfarrei erhoben. 268 Aus der Abhangigkeit 
von St. Martin in Forchheim erklart sich auch das Martinspatrozinium 
in Erlangen. 

Wo lag nun die Erlanger Marlinskapelle? Fick vertritt in seiner 
Beschreibung Erlangens den Standpunkt, die erste Kirche sei am Alt- 
stadter Berg gelegen und die spater noch beim ehemaligen Armenhause 
an diesem Berge befindliche Kapelle zum hi. Grab gewesen. Dem gegen- 
iiber stellt Lammers fest, daB jene Kapelle eine Familienstiftung der 
Ritter von Erlangen war 267 und fahrt dann fort: ,,Die Kirche und die 
Totenacker waren in fruherer Zeit immer ungetrennt und es muCte des- 
halb fur beide ein solcher Platz ausgewahlt warden, der vor trber- 
schwemmungen geschiitzt und zu jeder Zeit zuganglich war. Aufier der 
kleinen Anhohe, worauf die erste Ansiedlung selbst erfolgt war, ist nur 
ein einziger Hiigel, welcher von den Uberflutungen der Regnitz und der 
Schwabach frei blieb, in eine stets zugangliche Verbindung mit dem 
Orte zu bringen gewesen und dieser ist der Martinsbuhl. Dort also 
wurde die erste Kirche erbaut." 268 

8) Forchheim: Von der koniglichen Pf alz in Forchheim aus, 
wo sich im Laufe der Zeit ein zahlreicher Klerus sammelte, ist mit 
Hilfe der Beamten und Adeligen das ganze Gebiet des Konigshofes bis 
iiber Pegnitz hinaus und bis an die westlichen Abhange des Fichtelge- 
birges christianisiert worden. 209 Diese bedeutende Hof- und Mutterkirche 
gab Otto II. (973983) im Jahre 976 seinem Vetter Poppo von Wurz- 
burg. 270 Bischof Heinrich I. von Wiirzburg schenkte die Abtei 271 Forch- 
heim und die Dorfer Erlangen und Eggolsheim 1002 dem Stift Haug in 
Wurzburg 272 und vertauschte sie 1017 an Eberhard von Bamberg. 273 

264 M. Q. DD. H. II. 3; M. B. 31, 1, 272. 

265 M. Q. DD. H. II. 372; M. B. 31, 1, 289; cf. Frauendorfer, Wiirzburger Eigen- 
kirchen! 

266 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 109, Lade 618, Urk. Nr. 297. 

267 Lammers, Erlangen p. 6 f. 

268 Lammers, Erlangen p. 8. 

269 Looshorn I. p. 23. 

270 M. G. DD. O. II. 132; M. B. 28, 212: ,,quandam nostri iuris ecclesiam infra 
villam vorchheim in honore sancti martini constructam." Reg. B. I. p. 43. 

2 '''i In der Urkunde heiftt es ,,abbatia". Cf. Kolde, Zur Deutung der Urkunde Hein- 
richs II. y. 1002; Beitr. zur Gesch. Frankens p. 31. Leipzig 1917! Hier abbatia 
= Stiftskirche. Osterreicher, Forchheim p. 68 f. nimmt abbatia = Pfarrei. Eine 
Abtei ist Forchheim me gewesen. Vielleicht ist abbatia = Kirchengut; cf. Gut- 
tenberg, Territorienbildung p. 86, Anm. 192; Bernhard Schmeidler, Die ,,Abtei" 
Erlangen um das Jahr 1000. S. A. aus ,,Mein Frankenland", 1930, Juni, p. 201 
bis 205! 

272 M. G. DD. H. II. 3; M. B. 31, 1, 272. 

273 M. G. DD. H. II. 372; M. B. 31, 1, 289. 



136 

Forchheim is I vielleicht die alteste frankische Griindung in unserer Ge- 
gend. Jedenfalls war der Konigshof das Zentrum und der Ausgangs- 
punkt der Christianisierung. Darauf lassen die Martinskirchen im Be- 
reiche dieses Konigshofes schlieflen, namlich Forchheim selbst, Eggols- 
heim, Erlangen-Martinsbiihl und Troschenreuth. 274 

9) F ii r t h : Im Jahre 793 soil Karl der Gr. nach dem vergeblichen 
Bemuhen, die Donau mit dem Main zu verbinden, auf seiner Reise nach 
Wiirzburg am Zusammenflusse der Rednitz und der Pegnitz eine Mar- 
tinskapelle erbaut haben. 275 Wenn sich diese Kapelle aus der Zeit Earls 
d. Gr. auch nicht urkundlich beweisen laBt, so wird sich doch ihre Exi- 
stenz wegen der bestimmt auftretenden Tradition nicht leugnen las- 
sen. 276 

10) GeiBlingen b. Uffenheim: Die Kirche stand Jedenfalls unler 
dem Schutze des hi. Martin. Im Jahre 1445, am Sonntag vor Laurenzi, 
stiftete Hans Stang und Anna, seine Frau, daselbst einen Jahrtag. 277 

11) Gutenstetten: Kapelle zu St. Martin. 278 

12) H e r r n s h e i m : St. Martin. 279 Der romanische Turin der 
Kirche stammt aus der Wende des 12. Jahrhunderts und ist wohl 1761 
erhoht worden. Der Ghor ist friihgotisch und um 1300 entstanden. 280 
Diese Notizen lassen auf eine alte Martinskirche schliefien. 

13) Herzogenaurach, B.A. Hochstadt a. Aisch: Fiir die alteste 
Martinskirche der Erzdiozese Bamberg halt Wachter 281 die Martins- 
kirche in Herzogenaurach. Wahrscheinlich hatte der alte Konigshof 
Uraha schon im 9. oder 10. Jahrhundert eine eigene Kirche. Nach der 
Tradition soil St. Kilian das erste Kirchlein gebaut und dem hi. Martin 
geweiht haben. Wenn diese trberlieferung richtig ist, ware die Kapelle 
spatestens gegen Ende des 7. Jahrhunderts entstanden. Im Laufe der 
Zeit wurde St. Martin durch Maria Magdalena abgelost, die heute Be- 
schutzerin der Kirche ist. Am 13. VI. 1337 schenkte Gisela, die Abtissin 
des Klosters Kitzingen, das Patronatsrecht der Kirche dem Hospital zum 
hi. Geist in Nurnberg. 282 Am 1. VII. 1337 inkorporierte Bischof Otto von 
Wiirzburg die Kirche dem Niirnberger Spital. 283 1457 quittierten Biirger- 
meister und Rat der Stadt Herzogenaurach Ulrich Haller, dem Jiinge- 
ren, den Empfang von 20 fl., die dessen Ahnherr Peter Zollner in seinem 
Testamente zu einer Monstranz vermacht hatte. 284 Am 6. IX. 1511 be- 
statigte Bischof Georg von Bamberg (1505 1522) die neue ewige Stif- 
tung eines Spitals in Herzogenaurach, das Conntz Reytter, Burger von 
Nurnberg, gestiftet hat. 285 

274 Looshorn I. p. 7. 

2? 5 Fronmuller, Fiirth p. 8. 

276 Fronmiiller, Fiirth p. 326. 

277 Schaudig, QeiBlingen p. 83; 85. 

278 Schornbaum, Arch. Inv. p. 403. 

279 Schornbaum, Arch. Inv. p. 77. 

280 prdl. Mitteilung des Pfarramtes Herrnsheim. 

281 Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 23, p. 95. 

282 M. B. 40, 150 ff; Looshorn III. p. 182. 

283 Reg. B. VII. p. 188; Looshorn III. p. 182. 

284 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 47, Nr. 40. 

285 Looshorn IV. p. 485. 



137 

14) Hohenmirsberg b. Pottenstein: Die Kapelle stand bereits 
1439. 286 Am 5. II. 1472 trennte Bischof Georg von Bamberg (14591475) 
die Kapelle des hi. Martin von der Mutterkirche St. Bartholomaus in 
Pottenstein und erhob sie zur Pfarrkirche. 287 

15) I p h o f e n : St. Martin bestand schon 1219; in diesem Jahre 
genehmigte Papst Honorius III. (12161227) die Einveiieibung der 
Martinskirche nach Kloster Kitzingen. 288 Am 2. IX. 1329 bestatigte Bi- 
schof Wolfram von Wiirzburg der Kapelle des hi. Martin funf Morgen 
Weinberge fur den Unterhalt des Geistlichen. 289 Die Martinskirche lag 
aulierhalb der Stadt, wo jetzt der Gottesacker ist. Nachdem das Kirch- 
lein in Verfall geraten war, erlaubte Bischof Georg, die Martinskirche 
mit der Grabeskirche, oder wie sie spater hieB zum hi. Leichnam oder 
zum hi. Blut, zu vereinigen und das Einkommen und Vermogen der 
ersteren auf diese zu iibertragen. 290 

Die Kirchen St. Martin und St. Veit bestanden nebeneinander; denn 
1440 wird eih Johann Lindwurm, Pfarrer bei der Hauptkirche St. Veit 
genannt und ein Johann Roser, Pfarrer bei St. Martin. 291 

16) Ka u t e n d o r f b. Rehau: Die Martinskapelle soil 1498 von dem 
Freiherrn von Kotzau errichtet und bis zur Errichtung der Pfarrei im 
Jahre 1521 vom dritten Kaplan bei St. Lorenz in Hof versehen worden 
sein. 292 Das Kirchlein mufi aber eher erbaut worden sein; denn bereits 
1479 wird zu Kaidtendorff (= Kautendorf) ein Vikar Fabianus Rot un- 
ter denen aufgezahlt ,,qui non habent in ecclesiis suis baptisteria neque 
sepulturam propriam." 293 1502 ist Kautendorf noch Filiale von Hof. 294 

17) Kronach: Die Kapelle zum hi. Martin stand sicher schon 
1404; denn Bischof Albert (13991421) stellte am 5. XI. 1404 fur- die 
Pfarrkirche zum hi. Johannes und fiir die Kapelle zu den hi. Martin 
und Nikolaus einen AblaBbrief aus. 295 1598 berichten die Akten iiber den 
Abbruch der alten Martinskirche auf dem Markte und den Aufbau der 
neuen Kirche zur Ehre desselben Heiligen. 290 Im Jahre 1734 wird die 
Martinskapelle wieder erwahnt. 297 1806 wurde das Kirchlein verkauft 
und zu einem Wohnhause umgebaut. 298 



286 Looshorn IV. p. 244. 

287 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 798, Pfr. Akt. Nr. 252, Lade VII, Fach 4; St. A. Bbg. Rep. 
24 I, p. 301, Lade 292, Urk. Nr. 885. 

288 Schmidt, Iphofen p. 18. 

289 Reg. B. VI. p. 304. 

290 Schmidt, Iphofen p. 19 f. 

291 Schmidt, Iphofen p. 21. Damit diirfte die Schwierigkeit wegen des Patrozi- 
niumswechsels in Iphofen gelost sein: Das urspriingliche Johannespatronat 
wurde abgelost durch St. Veit. Diese Kirche war die Hauptkirche. St. Martin 
war eine Nebenkirche. 

292 F rc }i. Mitteilung des Pfarramtes Kautendorf. 

293 Weber, Bistum p. 101. 

294 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 223, Lade 621, Urk. Nr. 585. 

295 Looshorn IV. p. 17. 

296 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 25, Nr. 662. 

297 Weber, Bistum p. 196. 

298 Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 23, p. 96. 



138 

18) Leutenbach, B.A. Forchheim: Der Ort hatte um 1400 eine 
Martinskapelle, die der Pfarrkirche angegliedert war. 299 

19) Nankendorf b. Ebermannstadt: Der urspriingliche Patron 
der Kirche war St. Martin. Er erscheint noch am 27. II. 1665 in einem 
AblaBbriefe des Papstes Alexanders VII. (1655 1667). 800 Die Entsteh- 
ungszeit der Kirche ist schwer anzugeben. Jedenfalls wurde sie wah- 
rend der Regierungszeit des Bischofs Otto I. (11021139) errichtet; denn 
Otto I. gab dem Stifte St. Gangolf in Bamberg 10 Talente fur die Pfar- 
rei Nankendorf und ubergab dieselbe der bischoflichen Gewalt. 801 Jack 
nimmt an, daB ungefahr 1125 Pero von Nankendorf die Pfarrei gestiftet 
und dem Stifte St. Gangolf iibergeben habe. 302 Bischof Leupold (1296 bis 
1303) schenkte die Pfarrkirche, deren Collation ihm zustand, am 30. XII. 
1301 dem Kapitel seiner Kirche. 303 Der Nankendorfer Pfarrer Ulrich 
Rusembach wurde durch Bischof Albert von Bamberg (1399 1421) zum 
Amtmann und Vogt von Giech und Giigel bestellt und gelobte am 13. 
II. 1400, Veste und SchloB zu behuten und zu bewahren. 304 Nach dem 
Jahre 1665 wurde St. Martin durch den heutigen Patron St. Jakob auf 
die zweite Stelle gedrangt, sodaB das Patrozinium jetzt St. Jakob auf 
Martin ist. 305 Noch 1611 war St. Jakob der Patron des Beinhauses bei 
der Kirche und scheint beim Neubau der jetzigen Pfarrkirche als 
Hauptpatron gewahlt worden zu sein. 806 

20) Nurnberg: Nach der Tradition erbaute Karl der GroBe um 
805 in Nurnberg eine Martinskapelle. 807 Da aber die Stadt Nurnberg und 
die Burg viel spater entstanden sind, kann die t)berlieferung in dieser 
Form unmoglich richtig sein. Bei diesem Kirchlein sollen sich nach und 
nach Monche gesammelt haben, die den ersten AnlaB zur Griindung des 
spateren Schottenklosters St. Agidius gaben. Die Kapelle soil von den 
Kriegern Heinrichs IV. (1056 1106) im Jahre 1104 zerstort worden 
sein. 308 Als 1140 das Schottenkloster errichtet wurde, hat man zur Er- 
innerung an das alte Heiligtum anscheinend wieder eine Martinskapelle 
erbaut. Doch konnte schon Wiirfel nicht mehr angeben, wo sie lag; 
denn er schreibt: ,,Die Martinscapell soil diejenige sein, in welche man 
durch eine steinerne Treppe, aus der groBen Kirche hinunter gelangen 
kann. Moglicherweise ist aber diese Kapelle die St. Wolfgangskapelle 
und die Martinskapelle diejenige, in welcher gegenwartig die Tezlischen 
Wappen aufgehangen sind." 309 



299 Wachter, a. a. 0. 

300 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 479, Lade 298, Urk. Nr. 1380. 

301 M. O. SS. XII. p. 909. 

302 Jack, Ausziige p. 34. 

303 Looshorn III. p. 3. 

304 Reg. B. XI. p. 172. 

305 Schematismus 1928 p. 109. 

306 Cf. Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 66! 

307 Ussermann, Episcop. Bbgsls. p. 386; Wurfel II. p. 3. 

308 Wurfel II. p. 3. 

309 Wurfel II. p. 12. 



139 

Als Nachfolgerin dieser alten Martinskapelle sleht heute in Niirn- 
berg eine Pfarrkirche zu St. Martin, die aber erst in allerneuester Zeit 
errichtet wurde. 810 

21) Obersteinfeld: Roppelt nennt als Patron St. Martin. 311 In 
einer Urkunde des Castellanus Plackner in Kunstadt 812 vom 1. IV. 1290 
wird ein 0. plebanus in Oberstenfeld (= Obersteinfeld?) genannt. 

22) Riedfeld: An der Stelle von Riedfeld steht heute Neustacll 
a. Aisch. Es hatte eine alte Martinskirche, die moglicherweise auf die 
Jahrtausendwende zuriickgeht. Dies darf wenigstens vermutet werden, 
da Riedfeld 889 als Konigshof erwahnt wird. 318 

23) R o B s t a d t b. Trunstadt: Die Martinskapelle 314 ist eine Filiale 
von Trunstadt. Das Kirchlein stand schon 1801. 315 

24) Schornweisach b. Scheinfeld: Die Kirche wurde wohl 
vom hi. Martin behiitet. 316 In dem Streite zwischen deni Bischof von 
Bamberg und dem Burggrafen von Niirnberg um das Patronatsrecht der 
Pfarrei Hof einigten sich die beiden Parteien am 18. VI. 1393 auf fol- 
gendes: Das Patronatsrecht der Pfarrei Hof mit all ihren Kirchen und 
Kapellen gehort dem Burggrafen und seinen Erben; ebenso sollen sie die 
Kapelle zu Schornweisach leihen, die vom Bischof und seinem Stifte 
zu Lehen gegangen ist. 817 

25) Steinfeld, B.A. Bamberg I: St. Martin wurde vor 1393 er- 
richtet; denn am 22. IV. 1393 gaben Burkhard von Aufsees zu Konigs- 
feld und Katharina seine Hausfrau dem Gotteshause zu Steinfeld etliche 
Acker und Wiesen. Dafur soil ein ,,ewiges Gedachtnis" gehalten wer- 
den. 818 Um 1421 erscheint in Steinfeld ein plebanus. 818 

26) S t ii b i g b. ScheBlitz: St. Martin. 820 Im Jahre 1737 wurde eine 
Vereinbarung zwischen dem Bamberger Ordinariat und dem x Kloster 
Michaelsberg, welches das Prasentationsrecht hatte, getroffen. 321 

27) Tiefenpolz, B.A. Bamberg I: Der Beschiitzer der Kirche ist 
St. Martin. Domdekan Rudolf entschied am 28. I. 1297 einen Streit des 
Spitalverwalters Friedrich vom Katharinenspital in Bamberg mit der 
Witwe des Wycker in Buttenheim wegen der Giiter ,,in Tieffenbolentz 
prope cimiterium." 322 Aus der Existenz des Gottesackers darf sicher auf 
eine Kirche, wahrscheinlich sogar auf eine Pfarrkirche um 1297 ge- 
schlossen werden. Am 10. X. 1343 bekundete Domdekan Friedrich von 



3io Schematismus 1928 p. 47. 
3H Roppelt I. p. 418. 

312 Schweitzer, Langheim p. 95 (22. Ber. des Hist. Ver. Bbg.). 

313 Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 23, p. 96. 

314 Schematismus 1928 p. 74. 

3is Roppelt I. p. 150. Er hat als Patron St. Trinitas. 

316 Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 23, p. 96; Schornbaum, Arch. Inv. 

p. 52 hat als Patron Roswinda. 
31? St. A. Bbg. Rep. 25, p. 380, Lade 626, Urk. Nr. 1045; Mon. Zoll. V. p. 310; 

Looshorn III. p. 405. 
sis St. A Bbg. Rep. 24 II, p. 653, Lade 306, Urk. Nr. 1918. 

319 Weber, Bistum p. 74. 

320 Roppelt II. p. 446. 

321 Looshorn VII. p. 85. 

322 Schweitzer, St. Katharina p. 85; Looshorn II. p. 875. 



140 

Hohenlohe, daB dem Stiftsdekan Walter sechs Acker in Tiefenpolz, an 
die dortigen Pfarracker stofiend, gegeben wurden. 323 Am 14. II. 1372 ver- 
kauften Hans Ochs zu Tiefenpolz und seine Frau Kunne ihren Hof da- 
selbst ,,bei der Kirchen" an Konrad von Egloffstein, den Propst zu St. 
Getreu. 324 

28) T 6 p e n b. Gefelle: Vermutlich ist der Patron von Topen St. 
Martin gewesen. 325 Wann die Kapelle errichtet wurde, ist unbestimmt. 
Sicher stand sie schon 1473; denn in diesem Jahre erhielt sie Heinrich 

Miiller. 326 

29) Troschenreuth, B.A. Eschenbach: Am 30. XL 1363 be- 
willigten Ulrich und Johann, die Landgrafen von Leuchtenberg ,,all den 
Pfaffen in all ihrem Lande, da sie Herren und Vogte iiber sind, u. a. zu 
Droschenreuth, uber ihr Hab und Gut nach Belieben zu schaffen." 327 
Doch geht die Kirche weit iiber 1363 hinauf. Sie wird wohl um 1145 
von den Edlen von Bibra zur Pfarrei erhoben worden sein. 328 Am 6. V. 
1410 verkauften die Leuchtenberger den Kirchsatz an Friedrich und 
Jorg von Kindsberg. 329 Looshorn 330 halt die Martinskirche in Troschen- 
reuth moglicherweise fiir die zweitalteste Kirche des Bistums Bamberg. 

30) Untersteinach b. Kulmbach: St. Martin 331 oder St. Os- 
wald? Am 15. IV. 1346 stiftete Burggraf Johann von Niirnberg zu dem 
neugegriindeten Augustinerkloster in Kulmbach die Pfarrei Unterstei- 
nach mit dem Kirchsatze. 332 Der Bischof von Bamberg bestatigte die 
Inkorporierung am 2. VII. 1363. 333 Die Martinskirche in Untersteinach 
geht aber jedenfalls iiber 1346 hinauf. Wachter 328 glaubt, daB die Pfarrei 
1290 und jedenfalls schon friiher bestanden habe. Am 1. XII. 1412 gab 
Papst Johann XXIII. (1410 1415) dem Able von Langheim den Auf- 
trag, den Prior und den Konvent der Einsiedler in Kulmbach, in den 
Besitz der erledigten Pfarrei Untersteinach einzufuhren. 334 

31) Weichenwasserlos, B.A. Bamberg I: Die Entstehung der 
Martinskirche ist wohl spatestens in das Ende des 12. Jahrhunderts zu 
setzen; denn bereits 1185 wird ein Pfarrer Adalbero von Wasserlose er- 
wahnt. 335 Am 28. VII. 1316 schenkte Pfarrer Heinrich in Wasserlose dem 
Kloster Michaelsberg einen Weinberg bei Niedernochsenfurt. 336 Am 25. 
III. 1481 stellte Abt Ulrich auf dem Monchsberge bei Bamberg einen 



323 Looshorn III. p. 132. 

324 Looshorn HI. p. 625. 

325 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Topen. 

326 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 403, Lade 626, Urk. Nr. 1114; Looshorn IV. p. 999. 

327 Reg. B. IX. p. 92. 

328 Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 23, p. 96. 

329 Bohner, CreuBen p. 211 f. 

330 Looshorn I. p. 7. 

331 Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 23, p. 96. 

332 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 413, Lade 627, Urk. Nr. 1137; Mon. Zoll. III. p. 138. 

333 Mon. Zoll. IV. p. 11: Urk. des Bischofs Leupold von Bamberg v. 2. VII. 1363. 

334 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 413, Lade 627, Urk. Nr. 1138. 

335 Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 23, p. 96. 

336 Schweitzer, Urkundenbuch p. 88 ff; Looshorn III. p. 608. 



141 

Bestatigungsbrief iiber 40 fl. aus, die Hans Wuner zu Wasserlos in die 
dortige Pfarrkirche vermacht hatte. 337 

32) WeiBenohe, B.A. Forchheim: Die Martinskapelle stand Lei 
der Klosterkirche. Sie wurde 1559 zur Schule umgebaut und 1659 ganz 
profaniert. In dem Kirchlein batten einige Abte des Klosters ihr Begrab- 
nis gefunden. 338 

33) Weismain, B.A. Lichtenfels: Die Martinskirche wird von 
manchen Autoren zu den Slavenkirchen gerechnet. Sie wurde moglicher- 
weise im 11. Jahr bunder t von Altenbanz getrennt. 339 Zuverlassiger wer- 
den die Nachrichten anfangs des 14. Jahrhunderts. Am 29. XII. 1311 
erscheint in einer Urkunde des Heinrich, Johannes und Ramungus Hen- 
lein als Zeuge ein ,,Syfridus, plebanus in Weismain." 340 Am 11. VI. 1361 
schenkte Bischof Leupold von Bamberg (1353 1363) der Pfarrkirche 12 
Tagwerk Wald. 341 In einer Urkunde des Pfarrers Ott von Botenstein zu 
Weismain vom 29. V. 1397 werden genannt ,,Gunz Dippolt und Heinz 
Pomer zu den Zeiten Gotshausmeister des Gotshaus St. Merteins zu 
Weismain." 342 Am 30. X. 1516 bestatigte Bischof Georg von Bamberg 
(1505 1522) die Crunching und Dotierung der Engelmesse. 343 

34) Wei bh aus en bei Uffenheim: St. Martin. 344 Am 7. I. 1478 
bestatigte Abt Ulrich von St. Michael zu Bamberg, daB Apel Schunter, 
Pfarrer zu Welbhausen, den Widemhof daselbst an Matthias Kern ver- 
kauft habe. 344 

35) Wernsbach b. Ansbach: Die Kapelle zu St. Martin und Ni- 
kolaus wurde 1503 von Weihenzell getrennt. 345 

36) Willanzheim, B.A. Kitzingen: Die Eirche des hi. Martin in 
Willanzheim schenkte Karlman im Jahre 741 nach Wurzburg. 346 1808 
kam die Pfarrei an das Bistum Bamberg. 347 

37) Windelsbach b. GeBlau: St. Martin wurde 1200 von GeBlau 
getrennt. 348 

38) Windsheim, B.A. Uffenheim: Karlmann schenkte die Kirche 
des hi. Martin zu Windsheim im Jahre 741 an das Bistum Wurz- 
burg. 340 St.' Martin wurde zu Anfang des 13. Jahrhunderts durch St. 
Kilian als Kirchenpatron abgelost. 350 1868 wurde zu Windsheim eine 
katholische Kuratie errichtet. 351 Titel der neuen Griindung ist ,,Immacul. 
Conceptio B.M.V." 

337 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 665, Lade 306, Urk. Nr. 1946. 

338 Rabel, WeiBenohe, 66. Ber. des Histor. Vereins Bbg. p. 297; 449. 

339 Wachter, Schematismus p. 611. 

340 Schweitzer, Langheim p. 49. (23. Ber. des Hist. Ver. Bbg.) 

341 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 714, Lade 309, Urk. Nr. 2116. 

342 Schweitzer, Langheim p. 68. (24. Ber. des Hist. Ver. Bbg.) 

343 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 715, Lade 309, Urk. Nr. 2124. 

344 Schornbaum, Arch. Inv. p. 597. 

345 Schornbaum, Arch. Inv. p. 43. 

346 M. B. 28, 1, 92. 

347 Weber, Bistum p. 217. 

348 Schornbaum, Arch. Inv. p. 506. 

349 M. B. 28, 1, 16; Reg. B. I. p. 7. 

350 Herold, Das Kirchenpatronat in Windsheim. Beitrage z. Bay. K. Qesch. XII. 
195. 

351 Weber, Bistum p. 223. 



142 

39) Wornitz b. Rothenburg: St. Martin war eine Filiale von 
Gailnau. 352 

St. Martin war der frankische Nationalheilige. Selber ein Kriegs- 
mann, wurde er vor allem der Patron der franzosischen Waffen. Schon 
die merovingischen Konige lieBen sich Martins Mantel in die Schlacht 
nachtragen. Spater wahlten die Reiter St. Martin als ihren Beschiitzer. 
Das Grab des Heiligen war das Reichsheiligtum und der Mittelpunkt der 
frankischen Heiligenverehrung. 353 Martin war auch der Ausdruck des 
siegreichen christianisierten Frankenlums gegeniiber den anderen deut- 
schen Stammen. 354 Dieser gewaltige Kult, dem gegeniiber ein andercr 
Heiliger nicht aufkommen konnte, beherrschte das frankische Land und 
Volk. In Martins Namen zogen die alten Franken in den Kampf, ihm 
bauten auch die Missionare in der Fremde ihre ersten Kapellen. Eine 
ganze Reihe von Martinskirchen, besonders im Westen Bambergs, sind 
ohne Zweifel Griindungen frankischer Missionare. 

Zentren der Ghrislianisierung waren die alten Konigshofe Forch- 
heim und Konigsfeld, die beide mit einem Kranze alter Martinskirchen 
umgeben sind. Im Vergleich zu den Martinsheiligtumern verschwinden 
in unserer Gegend die Kirchen der ubrigen frankischen Heiligen, weil 
diese in ihrer Heimat nur einen ortlich beschrankten Kult geniefien 
konnten, wahrend Martin in den Herzen aller lebte. 868 Die grofie Zahl 
der Kirchen des Heiligen von Tours im Bamberger Lande weist ent- 
schieden auf die Tatsache bin, daB frankische Missionare die Bringer 
des Christentums waren. 356 Aber es darf dieses Argument nicht uber- 
trieben werden. Die Martinskirchen samt und sonders als Griindungen 
der ersten Glaubensboten aus dem Westen anzusehen, oder gar an Hand 
der Martinspatrozinien den Weg festzustellen, auf dem die Glaubens- 
boten kamen, um unseren Vorfahren den Glauben zu bringen, geht zu 
weit. Viele Martinskirchen waren konigliche Eigenkirchen und verdan- 
ken diesem Umstande ihr Patrozinium. ,,Fast allenthalben, wo sich 
Krongut befand . . . gab es auch Martinskirchen." 3157 

14. 
St, Ottilia. 

Nach der trberlieferung wurde Ottilia um die Mitte des 7. Jahrhun- 
derts als Tochter des Herzogs Adalrich von Alemannien blind geboren 
und im burgundischen Kloster Salma erzogen. Sie soil am 13. XII. 720 
gestorben sein. 868 Nur wenige Kirchen tragen den Namen der hi. Ottilia. 

1) Hesselberg b. Hannberg: St. Ottilia. 359 



352 Schornbaum, Arch. Inv. p. 371. 

353 Bernoulli p. 205. 

354 Bossert, Kirchenheilige p. 100, These 29. 

355 Dorn p. 34. 

356 Lang, Schutzpatrone p. 8; Bossert, Kirchenheilige p. 285; Stiickelberg p. 46. 
35? Dorn p. 35. 

358 Korth p. 166; Kerler, Heiligenpatronate p. 16. 

359 Schematismus 1928 p. 113. 



143 

2)Niirnberg: Eine Ottilienkapelle stand im Kreuzgange des 
alten Karmeliterklosters. 860 Wann die Kapelle entstanden 1st, laBt sich 
nicht genau bestimmen; jedenfalls nach 1255. 861 Am 17. XII. 1557 ver- 
kauften Hieronymus Baumgartner und Sebastian Welser, Burger zu 
Niirnberg, das Frauenbruderkloster init der Ottilienkapelle. 862 

3) Schweinsdorf b. Rothenburg: St, Ottilia war bis 1333 eine 
Filiale von Gattenhofen. 868 

15. 

St. Remigius, 

Neben Martin war Remigius der Apostel des frankischen Volkes. Er 
wurde 437 zu Laon geboren. Im Jahre 459 war er bereits Bischof von 
Reims und taufte an Weihnachten 496 den Konig Ghlodwig. Remigius 
starb am 1. X. 535. 364 1049 iibertrug Papst Leo IX. (10481054) die Re- 
liquien des Heiligen in die Kirche der Benediktinerabtei St. Remy. 865 

In unserer Gegend stand nur eine einzige Remigiuskirche und zwar 
in Dornheim, B.A. Scheinfeld. Sie wurde sicher vor 741 gegriindet; denn 
in diesem Jahre schenkte Karlmann die Kirche zu Ehren des hi. Remi- 
gius im Dorfe Dornheim an das Bistum Wiirzburg. 366 Am 18. IV. 1359 
erhoben Elisabeth von Hohenloch, ihr Sohn Gerlach und seine Ehefrau 
Margarethe, die Kapelle zu GroBendornheim (wohl Dornheim?), die 
bisher zur Pfarrei Enrsheim (= Einersheim) gehorte, zur Pfarrei und 
dotierten sie. 857 Im Jahre 1808 kam die Pfarrei an das Bistum Barn- 
berg. 868 Der alte Frankenheilige Remigius ist im Laufe der Zeit als 
Patron von Dornheim verschwunden. An seine Stelle trat St. Laurentius, 
der jetzige Patron der Kirche. 809 

Remigius weist wie Martin auf den Westen, auf frankische Glau- 
bensboten bin. Ob es Monche waren, die vom Grabe des Heiligen kamen, 
laBt sich nicht beweisen, wenn auch feststeht, daB die Missionare die 
von ihnen gegriindeten Kirchen gerne dem Heiligen ihrer Heimat oder 
ihres Stammklosters weihten. 870 

16. 
St. Rochus. 

Rochus wurde um 1295 zu Montpellier geboren. 371 Nach dem Tode 
seiner vornehmen Eltern verschenkte er sein Vermogen, verlieB seine 
Vaterstadt Montpellier und unternahm eine Wallfahrt nach Rom. Als 



aeo Wtirfel, Beschreibung p. 19. 

361 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 426. 

362 St. A. Nbg. Rep. 5, p. 195, Nr. 9. 

363 Schornbaum, Arch. Inv. p. 500. 

364 Buchberger II. p. 1735. 

365 Korth p. 184. 

366 M. B. 28, 1, 16. 

367 Reg. B. VIII. p. 415; Looshorn III. p. 300. 

368 Weber, Bistum p. 217. 

369 Schematismus 1928 p. 129. 

37 <> Bossert, Kirchenheilige p. 285. 
371 Buchberger II. p. 1795. 



144 

er nach Aquapendente kam, wiitete dort eine furchtbare Pest. Rasch 
entschlossen widmete sich Rochus der Pflege der Kranken. Von diesem 
Augenblicke an wurden die Todesfalle immer seltener und kamen 
schliefilich iiberhaupt nicht mehr vor. Ebenso ging es in Cesena und 
Rom, wo die Pest auf das Gebet des Heiligen bin gewichen 1st. In Pia- 
cenza wurde Rochus bei der Ausubung seiner Krankendienste selbst von 
der Seuche ergriffen und von den undankbaren Biirgern gezwungen, die 
Stadt zu verlassen. Als er sich im nahen Walde zum Sterben niederlegen 
wollte, wurde er plotzlich wieder gesund und setzte seine Heilungen in 
Piacenza fort. Er entzog sich dem Danke der reumiitigen Einwohner 
durch die Flucht in seine Vaterstadt. Hier blieb er unbekannt und wurde 
wegen seines heruntergekommenen Aussehens eingekerkert. Da er sich 
nicht zu erkennen gab, blieb er bis zu seinem Tode im Gefangnis. Zu 
spat erfuhr man den wahren Sachverhalt aus einer Tafel, die neben dem 
Toten lag, und den Namen Rochus trug. Er starb am 16. VIII. 1327. 372 

1) Niirnberg: Im Jahre 1518 beschloli der Rat der Stadt, hinter 
dem Dorfe Gostenhof einen neuen Friedhof anzulegen. Der Bischof von 
Bamberg gab seine Einwilligung und genehmigte auch die Erbauung 
eins Kirchleins auf dem Gottesacker. Die Imhofs lieflen es errichten. 
1519 wurde die Kapelle vollendet und am 13. VII. 1521 durch den Weih- 
bischof von Bamberg zur Ehre des hi. Rochus eingeweiht. 373 

2) Obersteinbach b. Scheinfeld: St. Rochus war eine Filiale 
von Baudenbach. 374 

3) St. Rochus b. Ebrach: Schon der Ortsname lafit auf ein Hei- 
ligtum des hi. Rochus schliefien. Patrone der Filialkirche sind St. Rochus 
und Sebastian. 375 

4) Trebgast: Die Rochuskapelle gehort wahrscheinlich dem 15. 
Jahrhundert an. 376 

St. Rochus ist, wie schon seine Vita zeigt, ein Pestpatron. Die ihm 
geweihten Kirchen sind verhaltnismaBig Jung. Erst nachdem auf dem 
Konstanzer Gonzil 1414 1418) sein Kult gutgeheifien wurde, entstanden 
ihm zu Ehren viele Wallfahrtskirchen, Spitaler und Bruderschaften. 377 
Ober den Anfang des 15. Jahrhunderts gehen die Rochuskirchen wohl 
nicht hinauf. 

17. 
Die hi, Siebenschlafer. 

Kaiser Decius (249 251) lieli in Ephesus ein Heidenopfer abhalten 
und die Christen dazu einfangen. Trotz der Verfolgung blieben viele 
treu; unter ihnen auch sieben edle Jiinglinge: Achillides, Diomedes, Eu- 
genius, Slephanus, Probatius, Sabbatius und Cyriacus. Sie waren Diener 



372 Kerler, Heiligenpatronate p. 271 f. 

373 Wiirfel II. p. 333; Reicke, Niirnberg p. 586. 

374 Schornbaum, Arch. Inv. p. 50. 

375 Schematismus 1928 p. 77. 

376 Caselmann, Trebgast p. 322. 

377 Buchberger II. p. 1796. 



145 

im Palaste des Kaisers, wurden denunziert und sollten den Gottern 
opfern. Die ihnen gegebene Gnadenfrisl beniitzten sie noch, um Gutes 
zu tun. In einer Hohle auf dem Berge Anchilus wolllen sie sich auf das 
Martyrium vorbereiten. Diomedes, der jiingste, aber zugleich der ge- 
wandteste und kliigste unter den Junglingen, mufite den Boten machen. 
Eines Tages brachte er mit wenigen Broten die Nachricht auf den Berg, 
der Kaiser sei zuruckgekehrt, nun miifiten sie opfern oder sterben. Wah- 
rend die Junglinge traurig beim Mahle saflen, entschliefen sie. Am an- 
deren Morgen liefi Decius nach ihnen suchen und da sie nicht zu finden 
waren, wurden die Vater verhaftet. Die verrieten den Aufenthalt ihrer 
Sohne. Der Kaiser HeC den Eingang zur Hohle verbauen, um auf diese 
Weise die Junglinge lebendig zu begraben. Zwei Vertraute des Decius, 
Theodorus und Rufmus, selber heimlich Christen, zeichneten das S chick- 
sal der sieben auf zwei bleiernen Tafeln auf und verbargen diese in 
einem ehernen Kastchen unter den Steinen der Mauer. 

Decius und sein ganzes Geschlecht war gestorben. Ein Kaiser folgte 
dem anderen, bis endlich Theodosius den Thron bestieg. Wahrend seiner 
Regierung erhob sich eine Bewegung gegen die Auferstehung der Toten, 
durch die sich selbst der Kaiser verwirren liefi. Da wollte Gott ein Wun- 
der tun, um das Geheimnis der Auferstehung zu offenbaren. Adolius, 
der Besitzer des Hohleriberges, beabsichtigte einen Stall fur sein Vieh 
zu bauen. Er wollte den Bau mit den Steinen ausfiihren, die den Ein- 
gang der oben genannten Hohle verschlossen. Als die Mauer fiel, floBte 
Gott den Heiligen in der Hohle neues Leben ein. Sie erwachten und 
glaubten vom Abend bis zum Morgen geschlafen zu haben. Ihre Kleider 
waren noch wie zuvor und sie selbst bliihend und frisch. Als Diomedes 
mit seinem Gelde, das inzwischen veraltet war, da die Junglinge fast 
200 Jahre geschlafen hatten, in die Stadt Ephesus kam, um Speisen zu 
kaufen, wurde er als Dieb gefangen genommen und vor den Bischof 
und Statthalter gebracht. Nach langem Hin und Her fuhrte Diomedes 
den Bischof und das anwesende Volk hinauf in die Hohle. Hier fand 
man das eherne Kastchen mit den Bleitafeln und damit auch die Losung 
des Ratsels. Nachdem Kaiser Theodosius noch rasch herbeigeeilt war, 
legten die Junglinge vor aller Augen ihre Haupter auf die Erde nieder 
und gaben ihren Geist auf. 

Die Legende von den Siebenschlafern kam nicht auf dem Wege der 
Reliquienverehrung, sondern ausschliefilich auf dem Wege gelehrter 
Mitteilung von Kleinasien nach dem alten Frankenreiche. 378 Eine ahn- 
liche Legende erzahlte man sich aus der Zeit des grofien Martin auch im 
Kloster Marmoutier bei Tours. Zweifelsohne steht aber die Touronenser 
trberlieferung unter dem Einflusse der von Gregor von Tours veroffent- 
lichten kleinasiatischen Legende. 379 Im Abendlande verbreitete sich die 
Siebenschlaferlegende wahrend des Mittelalters ohne groCe Veranderung. 
Obwohl sie immer wieder durch die Schriftsteller behandelt wurde, hat 



378 Qregor von Tours, De septem Dormientium. Ed. P. Krusch. Anal. Boll. (1893) 
p. 371387. Inhaltlich bei Bernoulli p. 160 if; cf. John Koch, Die Siebenschla- 
ferlegende, ihr Ursprung und ihre Verbreitung. Leipzig 1883! 

37 9 Bernoulli p. 168 f. 



146 

sie doch im Volke wenig Wurzel geschlagen. Es fehllen eben die Reli- 
quien. 879 Im ganzen Bistum Bamberg 1st nur eine Siebenschlafer-Kapelle 
zu finden und zwar in Stegaurach bei Bamberg. Otto II. (973 983) 
schenkte dem Herzog von Bayern im Jahre 973, 380 Bamberg mit alien 
Zugehorungen und Nendelin Uraha. 381 Beziiglich der Kirchen heifit es 
in der Urkunde: ,,civitatem videlicet Papinberc nominatam, cum omni- 
bus ad hanc respicientibus et eo in servitium versis et Nendelin Uraha 
in comitatu Berahtoldi comitis Volcveld nuncupate sita nostra imperi- 
ali potentia in perpetue usum proprietatis concessimus firmiterque dona- 
vimus cum utriusque sexus mancipiis aedificiis aecclesiis terris cultis et 
incultis." 882 Aus dieser Urkunde darf geschlossen werden, dafi 973 beide 
Orte, Bamberg und Nendelin Aurach (es wird wohl von den vielen 
gleichnamigen Orten in der Nahe Bambergs kein anderer Ort als das 
spatere Stegaurach in Betracht kommen) schon Kirchen batten. Die 
Marienkirche in Stegaurach kann die mitgeschenkte Kapelle nicht sein; 
denn sie wurde von der Oberen Pfarre in Bamberg aus gegrtindet. Die 
Siebenschlaferkapelle durfte jenes Kirchlein sein, das schon 973 in Steg- 
aurach stand. Sehr wahrscheinlich ist dasselbe eine Grundung der Fran- 
ken, die aber nicht etwa den Reliquien der Heiligen, sondern der literari- 
schen Tradition ihre Entstehung verdankt. 

18. 
St. Sigismund. 

Der Konig der Burgunder (516523) folgte seinem Vater Gunda- 
bald in der Regierung, nachdem er schon vorher (zwischen 496 und 499) 
durch Avitus von Vienne vom Arianismus zum Ghnstentum bekehrt 
worden war. 522 lieB er den Sohn seiner ersten Gemahlin Ostrogotha, 
Sigrich, auf Anstiften seiner zweiten Frau erdrosseln, buBte aber dafiir 
in dem von ihm wiederhergestellten Kloster St. Moritz, wo er einen un- 
unterbrochenen Ghorgesang einrichtete. 523 vom Frankenkonig besiegt, 
fluchtete Sigismund nach St. Moritz, wurde aber gefangen, nach Orleans 
gefuhrt und im Jahre 524 mit seiner Frau und seinen Sohnen ertrankt. 
Nicht lange nachher wurde Sigismund in St. Moritz beigesetzt. Seit 
1354 ruhen seine Uberreste im Prager Veitsdom. 388 

1) H o f : Hier wird 1479 eine Sigismundkapelle erwahnt, die zur 
Pfarrei St. Lorenz gehorte. 384 

2) Seufiling, B.A. Bamberg II: Die Sigismundkirche wurde vor 
810 errichtet. Sie war sicher eine der vierzehn Slavenkirchen, die 
zwischen 769 810 fur die Seelsorge der neubekehrten Slaven errichtet 



380 Hirsch, Jahrbiicher II. p. 43: Nicht 975. 

381 Hirsch, Jahrbiicher II. p. 43 fuhrt Nendelin auf den damals gar nicht unge- 
brauchlichen Eigennamen Nandilo, Nendilo, Nantelin zuriick; Lang, Reg. B. I. 
p. 41 und Osterreicher, Altenburg p. 55 halten Nendelin fur ein verstiimmeltes 
slavisches Wort, aus Nagemy-Delani Neugereuthe gebildet. 

382 M. G. DD. 0. II. 53, Nr. 44; M. B. 28, 1, p. 201 if; Reg. B. I. p. 41; Ussermann, 
Episcop. Bbgsis. Cod. prob. p. 4. 

383 Buchberger II. p. 2089. 

384 Weber, Bistum p. 99 



147 

wurden. Ludwig und Lothar schenkten jeder der vierzehn Kirchen 
auBer der Hufe, auf der sie standen, noch zwei Konigshufen mit zwei 
darauf ansassigen Zinsleuten und unterstellten sie dem Bischof von 
Wurzburg. 385 Bischof Heinrich I. vertauschte die Kirche in SeuBling 1013 
an Heinrich II., der sie dem Bistum Bamberg schenkte. 886 Im Jahre 1358 
kam Seufiling an das Kloster Schliisselau. 387 

Die Sigismundpatrozinien sind frankischen Ursprungs. Die alte 
Pfarrkirche in SeuBling weist entschieden nach dem Westen. 

19. 
St. Trinitas, 

1) Ansbach: Am 12. XII. 1417 bekundete Nikolaus, der Weih- 
bischof des Bischofs Johann von Wurzburg, daB er in der Burg zu Ans- 
bach eine neue Kapelle, die zur Ehre der hi. Dreifaltigkeit errichtet 
wurde, geweiht habe. Von den drei Altaren konsekrierte er den mittleren 
der hi. Dreifaltigkeit, den rechten zur Ehre Mariens und den linken zur 
Ehre des hi. Hieronymus. 888 

2) Bamberg: Die Kirche im Institut der Englischen Fraulein, 089 
wurde am 8. VI. 1727 zur Ehre der hi. Dreifaltigkeit eingeweiht. 890 Schon 
zehn Jahre friiher hatte Maria Anna von Rheling das Kloster mit der 
Kirche erbaut. Die ersten Klosterfrauen kamen aus Augsburg. 891 

3) Burggrub, B.A. Ebermannstadt: Die Pfarrei und damit die 
Kirche bestanden bereits im Jahre 1460. 892 

4) Freienfels, B.A. Ebermannstadt: Als Besitzer des Ortes kom- 
men schon 1298 die Herren von Aufsees vor. Im Bauernkriege wurde ihr 
SchloB zerstort, aber bald wieder hergestellt. 898 Das SchloBbenefizium ist 
vor 1500 gegrimdet worden. 1715 war in Freienfels ein Dominikaner- 
hospiz. 1881 wurde die Pfarrei errichtet. 39 * 

5) G a i b a c h : St. Trinitas. Der Ort gehorte von 18081810 nach 
Bamberg. 894 Die erste Urkunde des dortigen Pfarrarchivs ist vom 22. II. 
1589. 395 

6) Geiselwind, B.A. Scheinfeld: Kapelle zur hi. Dreifaltigkeit. 396 

7) GoBweinstein, B.A. Pegnitz: Nach der Tradition wurde die 
Kirche der hi. Dreifaltigkeit um 1250 von dem Grafen Konrad von 
Schliisselberg errichtet. 397 Am 22. V. 1308 bestimmte der Schliisselberger 



385 M. B. 28, 1, 40; M. B. 28, 1, 95. 

386 M. G. DD. H. II. 267; M. B. 28, 1, 442. 

38? Looshorn III. p. 300: Urk. des Bischofs Leupold v. 10. XII. 1358. 

388 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 6, Lade 616, Urk. Nr. 13; Reg. B. XII. p. 268; Looshorn 
IV. p. 103. 

389 Cf. Ord. A. Bbg. Rep. p. 217, Lade IX, Nr. 480; 481; 482; 483; 484! 

390 Haas, St. Martin p. 182. 

391 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 384. 

392 Wachter, Schematisms p. 588. 

393 Heller, Abbildungen p. 81. 

394 Wachter, Schematismus p. 592. 

395 Amrhein, Arch. Inv. Gaibach. 

396 Schematismus 1928 p. 168. 

397 Looshorn VII. p. 107. 



148 

Gottfried in seinem Testament, daB der Kirche in Gofiweinstein 2 Pfund 
Haller gezahlt werden sollen. 398 In einer Urkunde des Hermann Heiner 
von Kronach vom 8. VII. 1339 erscheint ein Ulrich, Pfarrer von Gofi- 
weinstein. 399 Am 15. II. 1361 inkorporierte Bischof Leupold von Bamberg 
(1353 1363), mit Zustimmung seines Kapitels, die Pfarrkirche in G6B- 
weinstein dem Archidiakonate Hollfeld. 400 Die alte Kirche wurde 1730 
abgetragen. Am 21. Juni des gleichen Jahres begann der Neubau, der 
nach ungefahr neun Jahren soweit vollendet war, dafi die Kirche am 
14. V. 1739 konsekriert werden konnte. 401 

8) Gosberg b. Forchheim: St. Trinitas. 1717 berichten die Akten 
von der Erbauung der Kapelle. 402 

9) H a r te n s t e i n, B.A. Hersbruck: St. Trinitas 403 war 1660 Pfar- 
rei. 404 

10) Herzogenaurach, B.A. Hochstadt a. A.: Kapelle der 
hi. Dreifaltigkeit. 405 

11) Kulmbach: Burgkapelle zu Ehren der hi. Dreifaltigkeit. 406 

12) Markt-Graitz, B.A. Lichtenfels: St. Trinitas. Als Bischof 
Otto I. von Bamberg (11021139) seine zweite Reise nach Pommern an- 
trat, iiahm er die erste Herberge auf dem Bamberger Herrenhofe, welcher 
Grovuzo (Graitz) hiefi. Es war am Grundonnerstag 1127 (1128 ?). Nach- 
dem der Bischof am Karfreitag den Gottesdienst und das Begrabnis des 
Herrn gefeiert hatte, zog er weiter nach Kirchberg. 407 Graitz hatte dem- 
nach 1127/28 schon eine Kirche. Am 4. III. 1331 erscheint in einer Ur- 
kunde des Abtes Heinrich von Langheim ein ,,Waltherus plebanus in 
Graitz." 408 

13) Niirnberg: BarfuBerkloster. Als Jahr der Niederlassung der 
Franziskaner in Nurnberg wird man 1224 bezeichnen konnen. Wenig- 
stens haben die bedeutendsten Ordenschronisten dieses Datum. 1228 
wurde Kloster und Kirche gebaut. 409 Zu diesen Zahlen stimmt auch der 
Totenkalender des Klosters, der bis 1228 zuriickreicht. 410 1296 verkauf- 
ten die Kinder des Niirnberger Burgers Burkhard von Eggolsheim ihr 
miitterlich ererbtes Eigentum, das bei der Minderbruderkirche lag, an 
diese Briider ,,um 80 Pfund Heller und sieben Pfennig jahrlich als Seel- 
gerath zum St. Gilgenmiinster." 411 Am 6. IV. 1422 erteilte Erzbischof 



398 Looshorn III. p. 41 f. 

399 Schweitzer, Langheim p. 114. (23. Ber. des Hist. Ver. Bbg.) 

400 Reg. B. IX. p. 34. 

401 Looshorn VII. p. 112. 

402 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 15, Mr. 339. 

403 Schematisms 1928 p. 63. 

404 Weber, Bistum p. 197. 

405 Schematismus 1928 p. 114. 

406 Schematismus 1928 p. 183. 

407 Looshorn II. p. 232. 

408 Schweitzer, Langheim p. 90. (23. Ber. des Hist. Ver. Bbg.) 

409 Schmidt, BarfiiOerkloster p. 3 f; Reicke, Nurnberg p. 80; Wurfel, Beschreibung 
p. 77. 

410 Cf. St. A. Nbg. Handschriftenbuch! 
4H Reg. B IV. p. 617. 



149 

Theodorich von Koln der Minoritenkirche einen Ablafibrief. 412 Am 20. VI. 
1434 gewahrle Bischof Hermann von Akkon, der Weihbischof des 
Bischofs Anton von Bamberg (14321459) alien, die aufrichtig Bufle 
tun und den Hochaltar der Kirche, geweiht zu Ehren der heiligen und 
ungeteilten Dreieinigkeit, ferner den Kapellenumgang in der Kirche der 
Minderbruder zu Niirnberg besuchen, am Feste der Kirchweihe einen 
Ablafi. 413 Aus dieser Urkunde lafit sich der Patron der alien BarfuCerkir- 
che wenigstens vermuten. Da der Hochaltar der hi. Dreifaltigkeit geweiht 
war, darf wohl angenommen werden, daC die Kirche als Titel St. Trinitas 
hatte. 

14) Schatzenhof b. Burgebrach: Kapelle St. Trinitas. 414 

15) Schliisselau, B.A. Bbg. II.: Das Kloster wurde 1260 von dem 
Grafen Eberhard von Schliisselberg gestiflet. 415 Am 28. V. 1304 schenkten 
Gottfried von Schliisselberg und Herdegen von Grindlach den Kloster- 
frauen einen Acker. 416 Der Titel der Pfarrkirche ist heute St. Trinitas. Ob 
dieses Patrozinium ursprunglich ist, bleibt zum mindesten zweifelhaft, 
da Schliisselau ein Cisterzienserinnenkloster war, das auf Maria als Pa- 
tron schlieCen liefie. 

16) Sending, B.A. Bbg. II.: 1734 wird eine Kapelle der hi. Drei- 
faltigkeit auf dem Kirchhofe erwahnt. 417 

17) Theisenort, B.A. Kronach: Der ursprungliche Patron der 
SchloBkapelle war Andreas. 418 Im Jahre 1834 wurde die Pfarrei errich- 
tet. 419 Die Kirche ist heute der hi. Dreifaltigkeit geweiht. 

18) Z ii c k s h u t b. BreitengiilJbach: Roppelt erwahnt hier 1801 eine 
Kapelle zur hi. Dreifaltigkeit. 420 Dieses Patrozinium ist zweifelhaft, da 
der heutige Titel der Kapelle Goronatio B.M.V. ist. 421 

Auf den ersten Blick mochte man glauben, daC der Titel St. Trini- 
tas aus dem Orient gekommen sei, wo man sich schon seit dem Konzil 
von Nicaa (325) so lebhaft und tief eingreifend mit dem Glaubens- 
satze von der hi. Dreifaltigkeit beschaftigt hatte. 422 Aber die Kirchen, 
die der hi. Dreifaltigkeit geweiht sind, sind viel zu Jung, als dafi die 
trinitarischen Streitigkeiten des Orients fur sie als Ausgangspunkt in Be- 
tracht kommen konnten. Das Dreifaltigkeitsfest verbreitete sich viel- 
mehr von Belgien aus, wo es bereits im 10. Jahrhundert gefeiert wurde, 
tiber Frankreich nach Deutschland. In Italien und anderen Gegenden 
war es im 12. Jahrhundert noch nicht eingefuhrt. Im 13. und 14. Jahr- 
hundert gaben verschiedene franzosische und deutsche Synoden (z. B. 



412 St. A. Nbg. Rep. 5, p. 186, Nr. 1. 

413 St. A. Nbg. Rep. 89, p. 13, Nr. 25. 

4 14 Schematismus 1928 p. 76. 

415 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 406; Roppelt II. p. 653; Guttenberg, Territo- 
rienbildung p. 282. 

416 Ord. A. Bbg. Rep t p, 514, Nr. 936, Lade VI, Fach 1. 

417 Weber, Bistum p. 200. 

418 Siehe oben bei Andreaskirchen! 

419 Wachter, Schematismus p. 608. 

420 Roppelt I. p. 143. 

421 Schematismus 1928 p. 69. 

422 Lang, Schutzpatrone p. 14. 

11 



150 

Aries 1263, Luttich 1287) Anordnungen iiber die Feier des Festes. 428 
In dieser Zeit scheinen die altesten Dreifaltigkeitskirchen des Bamber- 
ger Bistums entstanden zu sein. 

20. 
St. Vincentius, 

Der Heilige ist der Diakon und Martyrer von Agen, der ein heid- 
nisches Druidenfest storte und dafur von den Heiden ermordet wurde. 
Zeit und sonstige Lebensumstande sind unsicher. Das Fest des Heiligen 
wird am 9. Juni gefeiert. 424 Er hat in unserer Gegend eine einzige Kirche 
in Bronn erhalten. Konrad von Breitenstein, Chorherr zu Bamberg und 
Propst von St. Jakob, verkaufte an ,,Hermann Pfarrer zu Prune ze 
S. Vincentius alles Geld es sey von dem Forstamt oder von Lehen oder 
anderer Giilt, die er daselbst zu Prunne hat, namlich zu seiner Propstei 
zu St. Jakob gehorig, um 36 Pfund Heller. Gegeben zu Babenberg des 
Donner stags nach unserer Frauentag als sie verschieden (17. August) 
1335." 425 Naheres uber die Entstehung der Kirche ist nicht bekannt. Je- 
doch ist interessant, daB St. Vincentius aus Agen stammt, der Heimat 
der hi. Fides, die zu Bamberg eine Kirche erhalten hat. 

21. 
St. Vitus. 

Vitus entstammte einer reichen Familie aus Mazzara in Sizilien. In 
jugendlichem Alter wurde er mit seinem Erzieher Modestus und seiner 
Amme Crescentia am 15. VI. 304 gemartert. Seine Reliquien kamen nach 
St. Denis. Abt Fulrad von St. Denis (gestorben 784) hatte namlich fur 
die Dienste, die er dem Papste Stephan III. (752 757) erwiesen hatte, 
von ihm zum Danke die Leiber der hi. Vitus, Alexander und Hippolyt 
erhalten. Hilduin, einer der Nachfolger Fulrads, lebte eine Zeit lang als 
Verbannter im sachsischen Neu-Gorvey und schenkte, nachdem er wieder 
als Abt nach St. Denis zuriickgekehrt war, im Jahre 836 dem Abte Weri- 
nus die Leiber des hi. Knaben Vitus und des hi. Lucianus. 1090 stellte 
man aber durch Untersuchung fest, daB man nicht den ganzen Leib 
des hi. Veit, sondern nur einen groBen Teil desselben erhalten hatte. 42(5 

Veitskirchen wurden errichtet in: 

1) Ahornberg b. Miinchberg: Die Kirche soil nach alter Tra- 
dition von Kaiser Heinrich II. (10021024) gegriindet worden sein. Der 
urspriingliche Patron des Gotteshauses war St. Veit. Als die Kapelle 
zur Pfarrkirche erhoben wurde, wahlte man wahrscheinlich St. Martin 
als Patron. 427 Wann ist die Erhebung zur Pfarrei anzusetzen? Um 1421 



423 Knopfler, Kirchengeschichte p. 471. 
4 Buchberger II. p. 2613. 

425 Reg. B. VII. p. 123. 

426 BeiBel, Reliquienverehrung p. 74; cf. Buchner Max, Das Vizepapstum des 
Abtes von St. Denis. Paderborn 1928! 

427 Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 23, p. 96. 



151 

erscheint Ahornberg noch als Filiale von Miinchberg. 428 Am 20. X. 1469 
wird in einer Urkunde ,,eine raynung" betreffend, ein Pfarrer zum Arn- 
berg (= Ahornberg) genannt. 429 Wachter erwahnt bereits fur 1457 einen 
Heinrich Deubner, Pfarrer zu Ahornberg, 430 sodaB die Errichtung der 
Pfarrei und damit der Patroziniumswechsel wohl in die Zeit von 
1421 1457 zu setzen ist. 

2)Biichenbach, B.A. Pegnitz: St. Veil. 431 Die Kirche stand be- 
reits zur Zeit Ottos des Heiligen. Sie wurde von ihm am 6. V. 1119 dem 
neuen Kloster Michelfeld inkorporiert. 432 Fiir das Jahr 1299 berichten 
die Urkunden von einer abermaligen Inkorporation nach Michelfeld. 438 

3) Burgebrach, B.A. Bbg. II: Die Entstehungszeit der Veits- 
kirche zu Burgebrach lafit sich schwer bestimmen. Wachter nimmt an, 
daB sie um 970 gegrundet worden sei. 434 Sicher stand das Gotteshaus 
schon 1154. Bischof Gebhard von Wiirzburg bestatigte in diesem Jahre 
einen Gutertausch zwischen dem Abte Adam von Ebrach und dem Pfar- 
rer von Burgebrach. 435 1288 erscheint in einer Urkunde des ,,Libertus 
dictus de Windecke" ein Conradus plebanus in Burc Ebrach. 436 Am 
25. I. 1290 iibergab Bischof Mangold von Wiirzburg (12871303) die 
Pfarrei Burgebrach, iiber die ihm das Prasentationsrecht zustand, dem 
Kloster Ebrach. 437 1807 kam die Pfarrei an das Bistum Bamberg. 438 

4) Gaiganz b. Effeltrich: St. Vitus. 439 1739 wird die Kapelle als 
Filiale von Kersbach erwahnt. 440 AnlaBlich der Stiftung der Friihmesse 
in Neunkirchen am Brand im Jahre 1313, bestimmte Bischof Wulfing 
von Bamberg (1304 1318): ,,Wenn der Pfarrer wegen Versaumung der 
Fruhmesse bereits ein Pfund Haller schuldig ist, so hat er, so lange er 
lebt, an der Gulte kein Recht mehr .... Die Giilt zum Geygans^ gehort 
dann der Kirche daselbst." 441 Es scheint demnach, als ob Gaiganz schon 
um 1313 ein Gotteshaus besessen hatte. 

5) H a a g, B.A. Eschenbach: Am 3. X. 1487 bestaligle Bischof Hein- 
rich von Bamberg (1487 1501) die Griindung und Dotienmg einer Fruh- 
messe in der Kapelle des hi. Vitus zu Haag. 442 Seit 1877 ist die Pfarrei 
von Hopfenohe getrennt.^ 



443 



428 Weber, Bistum p. 77: ,,1421 plebanus in Munchberg cum duabus inclusis capel- 
lis videlicet Ahornperg et Czell". 

429 St. A. Bg. Rep. 25, p. 2, Lade 616, Urk. Nr. 2. 

430 Wachter, Schematisms p. 584; p. 80, Nr. 1499. 

431 Schematismus 1928 p. 102. 

432 M. B. 25, 546; Ussermann, Cod. prob. p. 68. 

"33 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 647, Pfr. Akt. Nr. 102, Lade III, Fach 3. 

434 Wachter, Schematismus p. 588. 

435 Wegele, Mon. Eberac. p. 57 f. 

6 Schweitzer, Langheim p. 89; Reg. B. IV. p. 387. 

7 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 652, Pfr. Akt. Nr. 106, Lade III, Fach 3. 

438 Weber, Bistum p. 216. 

439 Schematismus 1928 p. 158. 

440 Weber, Bistum p. 205. 

441 Looshorn III. p. 34: Urk. des Bischofs Wulfing von Bamberg v. 10. VIII 1313 

442 St. A. Bbg. Rep 24 I, p. 255, Lade 289, Urk. Nr. 727. 

443 Weber, Bistum p. 223. 



152 

6)Heiligenstadt b. Ebermannstadt: St. Veit soil urn 1160 
schon Pfarrkirche gewesen sein. 444 Am 9. IV. 1470 nahm Heinz von 
Streitberg zu Greifenstein, Lehensherr der Pfarrkirche St. Veit zu Haln- 
sladt, den von Ulrich Brechtell, Seelmesser des Domstiftes in Bamberg, 
an die genannte Pfarrei gestifteten ewigen Jahrtag an. 445 Im Jahre 1582 
wurde Heiligenstadt protestantisch. 446 

7) Hirschaid, B.A. Bamberg I: Die Dorfmeister von Hirschaid 
baten, da ihr Dorf weit auseinandergebaut und gestreut sei und sie des- 
halb bei den Durchzugen von Reisigen viel Schaden batten, dafi sie in den 
Kirchhof Hauser und Behaltnisse auf die Mauern bauen durften, um Kir- 
che und Kirchhof zu schiitzen und ihre Habe sichern zu konnen. Bischof 
Albert (13991421) erlaubte ihnen dies am 20. VI. 1410. 447 Am 1. V. 1414 
kaufte Elisabeth, die Witwe des Ritters Johann Stieber, einen halben 
Hof zu Seigendorf, der zu einer ewigen Messe in die St. Veitskirche zu 
Hirschaid gehoren soil. 448 Am 20. VIII. 1416 bestatgte Bischof Albert die 
Stiftung der Fruhmesse. 449 Am 9. IX. 1420 trennte der gleiche Bischof, 
mit Zustimmung des Pfarrers von Buttenheim die Veitskirche von der 
Mutterkirche in Buttenheim und erhob sie zur Pfarrkirche. 450 

8) Hof: Die Veitskapelle darf man wohl an den Anfang des 
15. Jahrhunderts setzen; denn Johann Koppel, der Fruhmesser bei 
St. Michael und Vikar der Kapelle zum hi. Veit war 1442 uber 40 Jahre 
Priester in Hof. 451 

9) I p h o f e n : St. Veit war der Nachfolger des hi. Johannes, des 
ursprunglichen Beschiitzers der Kirche. Wann der Wechsel eingetreten 
ist, lafit sich nicht sagen. Jedenfalls ist seit dem Anfange des 14. Jahr- 
hunderts nur noch von einer Veitskirche die Rede. Am 11. I. 1303 iiber- 
gab Bischof Mangold von Wurzburg dem Kloster Ebrach einen Platz 
,,gelegen auf dem Friedhof der Kirche des hi. Vitus zu Iphofen". 452 
1355 konfirmierte Bischof Albert von Wurzburg die neugegrundete Friih- 
messe auf dem Altare U. L. Frau in der Pfarrkirche zu St. Veit. 453 
Aus dem Jahre 1416 stammt ein Golteshausbuch zu St. Veit in Ip- 
hofen. 454 

10) Kleukheim, B.A. Staflelslein: Die jetzige Veitskapelle wurde 
in der Zeit von 1718 1726 erbaut. An ihrer Slelle stand schon fruher 
ein alles Kirchlein, das bei seiner Einlegung ein paar Jahrhunderte 
alt gewesen zu sein scheint. 455 Wenigstens inkorporierte Bischof Johann 
von Bamberg (16231632) bereits am 24. II. 1625 das Benefizium 



444 Wachter, Schematismus p. 594. 

445 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 279, Lade 291, Urk. Nr. 811. 

446 Weber, Bistum p. 92. 

447 Looshorn IV. p. 96. 

448 Ord. A. Bbg. Rep. p. 303, Nr. 290, Lade II, Fach 3. 

449 Looshorn IV. p. 152. 

450 Ord. A. Bbg, Rep. p. 304, Nr. 292, Lade II, Fach 3. 

451 Wachter, Schematismus p. 263, Nr. 5410. 

452 Reg. B. V. p. 39. 

453 Ord. A. Bbg. Rep. p. 309, Nr. 303, Lade II, Fach 3. 

454 Ord. A. Bbg. Rep. p. 40, Nr. 622, Fach 12. 

455 Hermann, Kleukheim p. 114. 



153 

St. Vitus der neuen Pfarrei zu Kleukheim. 456 Ins Jahr 1500 weist eine 
Glocke, die in gotischer Schrift die vier Evangelistennamen und die Jah- 
reszahl MD = 1500 tragt. 456 

11) Kupferberg, B.A. Stadtsteinach: St. Vitus. 457 Die Pfarr- 
kirche soil im 12. Jahrhundert entstanden sein. 458 Sicher erwahnt wird 
sie 1341. In diesem Jahre schrieb Bischof Leupold von Bamberg 
(13351343) an den Pfarrer in Kupferberg wegen des grofien Argernis- 
ses, das der Pfarrvikar Johannes von Mahren in Marktschorgast ver- 
ursacht hatte. 459 Vom 16. VIII. 1357 stammt der Stiftungsbrief der 
Stadt Kupferberg iiber eine Friihmesse daselbst. 460 

12) Ludwigstadt: 15191535 berichten die Urkunden iiber 
einen Streit der Stadt Ludwigstadt mit den Besitzern der Herrschaft 
Lauenstein wegen des sogenannten Kellerhauses zwischen der Kirche 
und dem Pfarrhofe. Dieses feste Haus sollen die Ludwigstadter erbaut 
und darin eine Kapelle zu Ehren des hi. Veit eingerichtet haben. 461 

13) Markt-Bergel b. Windsheim: Die Veitskirche zu Bergel- 
Weiler wurde vor 1480 errichtet; denn am 28. I. 1480 wird ein Streit 
zwischen der Pfarrei Bergel und dem Stifte Onolzbach entschieden. 463 
Die Gotteshausmeister beider Pfarrkirchen zu Bergel (es handelt sich 
um die Kirchen zu Bergel-Niederhofen mit St. Kilian und Bergel-Wei- 
ler mit St. Veit als Patron 468 ) stritten sich um 1480 um zwei Pfund Hel- 
ler. 464 

14) Mi s tend or f b. Buttenheim: Am 26. IX. 1670 erteilte Papst 
Clemens X. (1670 1676) fur die Besucher der Kirche des hi. Vitus zu 
Mistendorf einen AblaCbrief. 465 St. Veit mufi eine Kapelle sein; denn 
die Pfarrkirche hatte schon bei der Abtrennung Mistendorfs von But- 
tenheim im Jahre 1430 Maria zum Patron. 466 Sie erscheint ais Be- 
schiitzerin der Kirche wieder in einem Ablafibriefe des Papstes Cle- 
mens XL (17001721) vom 18. XII. 1720. 407 Assumptio B.M.V. ist auch 
heute noch der Titel der Kirche. 

15) N a i 1 a : St. Veit. Die Kapelle wurde vor 1374 als Filiale von 
Steben errichtet. Am 25. XII. 1374 verzichtete Burggraf Friedrich von 
Niirnberg zu Gunsten des Graf en Otto von Orlamunde auf die Lehen- 
schaft der Pfarrkirche zu Steben und der Kapelle zu Naila. 468 Am 26. 
XL 1435 entschied Markgraf Friedrich zwischen dem Pfarrer von Steben 



6 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 356, Lade 294, Urk. Nr. 1068. 
457 Schematisms 1928 p. 184. 
8 Wachter, Schematism us p. 598. 

459 Looshorn III. p. 184 f. 

460 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 397, Lade 295, Urk. Nr 1188. 

461 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 303, Lade 624, Urk. Nr. 849; Looshorn IV. p. 964. 

462 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 310, Lade 624, Urk. Nr. 871. 

463 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Markt-Bergel. 

464 Looshorn IV. p. 970. 

465 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 465, Lade 298, Urk. Nr. 1359. 

466 Miscellen, 31. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 140: ,,Die Capellen zu unserer lieben 
Frauen zu Mistendorf". 

467 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 465, Lade 298, Urk. Nr. 1360. 

468 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 336, Lade 625, Urk. Nr. 931 ; Mon. Zoll. IV. p. 303. 



154 

und den Gotteshauspflegern der Veilskirche zum Nelin (= Naila), wegen 
des Opfers, das in der Kirche vor dem Veitsbilde, in dem Stock oder 
sonstwo in der Kirche, an den Kirchentagen und das Jahr uber gegeben 
wurde. 469 Der Titel der heutigen Kuratiekirche ist Transfiguratio D. N. 
Jesu Ghristi. 

16) Niirnberg: Das Augustinerkloster stand unter dem Schutze 
des hi. Veit. 470 Wurfel berichtet, daB die Grafen von Nassau den Eremi- 
ten oder Augustinermonchen zu Nurnberg nachst der Stadt, an dem 
Ort, wo das Wirtshaus zum Goldenen Stern liegt, bei dem neuen Tore, 
ein Kloster gebaut und dazu einen grofien Platz bis hinab auf den 
Geyersberg im Jahre 1218/25 gegeben batten. Bis 1265 batten die Monche 
in diesem Kloster gewohnt. Nachdem es durch Feuer zerstort worden 
war, errichteten sie sich 1265 ein neues Haus in der Stadt. Die Kirche 
wurde 1479 zu bauen angefangen und 1484, am Samstag vor dem Dio- 
nysiustage, vollendet (nach anderen 1485 angefangen und 1488 vollen- 
det). 471 Ahnlich berichtet Ussermann, 472 daB das Kloster 1218 oder 1224 
errichtet worden sei. AuBerdem bringt er eine Notiz aus Murr, Merk- 
wurdigkeiten der Stadt Nurnberg p. 132: ,,In podio ecclesiae, fenestrae 
operis encaustici haec inscripta leguntur: 1455 ward angefangen der 
Bau des loblichen Gotteshauses St. Veit und an seinem Abend der erste 
Grundstein geleget. Anno 1488 am Samstag vor Dionysii war der Bau 
des loblichen Gotteshauses St. Veits mil der Hiilf! Gottes und frummen 
Leut Almosen vollendet." 478 

Wenn die Augustiner wirklich schon 1218 oder 1224 in Nurnberg 
waren, dann konnen es nicht Ordensleute im eigentlichen Sinne gewe- 
sen sein, sondern hochstens Eremiten, da ja Papst Alexander IV. (1254 
bis 1261) erst im Jahre 1256 die verschiedenen Eremiten, die unter dem 
Namen Augustiner existierten, zu einem einheitlichen Orden als ,,ordo 
fratrum Eremitarum Sancti Augustini" mit den Pflichten und Rechten 
der Bettelmonche zusammenschloB. 474 Moglicherweise wohnten einige 
Eremiten aufierhalb der Stadt und bezogen 1265 das Kloster in der 
Stadt. 

Was die Kirche angeht, so berichten die Aufzeichnungen uberein- 
stimmend, daB sie in den achtziger Jahren des 15. Jahrhunderts fertig- 
gestellt wurde. Nicht unmoglich erscheint es, daB die Augustiner deshalb 
St. Veit als Patron wahlten, weil an seinem Tage der Grundstein zur 
Kirche gelegt wurde. 

17) Obernsees, B.A. Ebermannstadt: Moglicherweise stand die 
Pfarrei schon im Jahre 1080. 475 Einen sicheren Anhaltspunkt bietet das 



469 Looshorn IV. p. 976. 

470 Wiirfel, Beschreibung p. 5. 

471 Wurfel, Beschreibung p. 3ff. 

472 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 421 f. 

473 Nach anderen Autoren soil Murr das Zitat falsch gelesen haben. Der erste 
Stein soil 1479 gelegt worden sein. 

474 Knopfler, Kirchengeschichte p. 447. 

475 Wachter, Schematismus p. 603. 



155 

Jahr 1393. In einer Urkunde des Bischofs Lambert von Bamberg (1374 
bis 1398) vom 18. VI. 1393 wird namlich bestimmt, dafi die Burggrafen 
von Niirnberg die Pfarrei Oberngesezz leihen sollen. 476 Am 11. XL 1517 
quittierte Margarethe Grossen, Witwe zu Eichig, dem Gotteshauspfleger 
St. Veits und St. Rupperts zu Obernsees den Empfang von 20 fl. geliehe- 
nen Geldes, das sie auf Martini nachsten Jahres mit 1 fl. Zins zuriick- 
geben will. 477 

18) O e s d o r f b. Heroldsbach: Im Jahre 1734 wird hier eine Veits- 
kapelle erwahnt. 478 

19) Oestheim b. Gebsattel: Kapelle zu St. Veit. 479 

20) Ottensoos b. Neunkirchen am Sand: Die Kirche in Otten- 
soos wurde wahrscheinlich am Ende des 11. Jahrhunderts errichtet; 
denn in den sechziger Jahren des 11. Jahrhunderts weihte Bischof 
Gundekar II. von Eichstatt die Kirchen Ezzilwangen, Vache, Ottensazze, 
Holenstein und Affolterbach. 480 Im Jahre 1290 bekannte der Niirnberger 
Burger Werner Nuzel, dafi er und Dietrich von Wildenstein einen halben 
Hof in Wolpersreuth dem Kloster des hi. Vitus in Ottensoos (,,mona- 
sterio sancti Viti in Ottensosse") zu seinem Seelenheile iibergeben 
habe. 481 Die Fruhmesse wurde 1492 vom Bischof von Eichstatt besta- 
tigt. 482 

21) Robersdorf, B.A. Bamberg II: St. Veit zu Robersdorf stand 
bereits 1195; denn in diesem Jahre machte der in den Bamberger Ur- 
kunden ofters erscheinende ,,liber homo" oder ,,nobilis Poppo von Ro- 
bersdorf" Stiftungen an die dortige Kirche. 488 1199 erwarb Walter, der 
Besitzer der Kirche in Robersdorf, em Gut des Poppo fur sein Gottes- 
haus. 484 

22) S t e r p e r s d o r f, B.A. Hochstadt a. Aisch: Fur den Anfang des 
15. Jahrhunderts meldet Haas eine Kapelle der Heiligen Vitus, Mode- 
stus und Creszentia zu Sterpersdorf. 486 Die Pfarrei wurde 1882 errich- 
tet. 486 

23) Tauberzell b. Rothenburg: St. Vitus. 487 

24) Unterleimbach b. Gutenstetten: Die Veitskapelle stand 
sicher einige Zeit vor 1465; denn am 28. IX. 1465 wurde sie von der 
Mutterkirche in Gutenstetten getrennt und zur Pfarrkirche erhoben. 488 
Am 4. XI. 1501 gaben Fritz Leupold zu Niederleimbach und seine Frau 



476 Mon. Zoll. V. p. 310. 

477 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 353, Lade 625, Urk. Nr. 977; Looshorn IV. p. 983. 

478 Weber, Bistum p. 197. 

479 Schornbaum, Arch. Inv. p. 370. 

480 M. G. SS. VII. p. 247; Looshorn I. p. 500. 

481 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 99, Nr. 1. 

482 Wurfel III. p. 423. 

483 Quttenberg, Territorienbildung p. 275; Looshorn II. p. 567. 

484 Reg. B. I. p. 383. 

485 Haas, Slavenland II. p. 296. 

486 Weber, Bistum p. 223. 

487 Schornbaum, Arch. Inv. p. 505. 

488 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 415, Lade 627, Urk. Nr. 1142; Schornbaum, Arch. Inv. 
p. 413 und Looshorn IV. p. 1003 haben als Trennungsjahr 1442. 



156 

Margarethe in das dortige Gotteshaus des hi. Veit Wiesen, gegen einen 
ewigen Jahrtag mit vier Messen. 489 

25) Veitsbronn b. Fiirth: Uber die Entstehung der Kirche sind 
urkundliche Unterlagen nicht vorhanden. Nach dem Urteil der Sachver- 
standigen ist die Kirche in die Zeit von 12001300 zu setzen. Die Lage 
auf dem Berge erklart sich vielleicht daraus, daB hier fruher eine Berg- 
kapelle gestanden hat. Nach der Dorfsage sollen Engel nachtlicherweile 
das Baumaterial auf die Hohe gebracht haben. Patron der Kirche war 
St. Veit, der mit dem herrlichen Quellwasser, das uberall im Dorfe her- 
vorsprudelt, die Augen geheilt haben soil. Er soil auch der Erbauer der 
Kirche sein. 490 Diese Sage erscheint wohl als ein spaterer Versuch, den 
Ortsnamen Veitsbronn und die Lage der Kirche auf dem Berge zu er- 
klaren. 

26) Wannbach b. Pretzfeld: 1734 wird hier eine alte, eingefal- 
lene Kapelle des hi. Veit genannt. 491 

Nachdem die Reliquien des hi. Vitus nach Neu-Gorvey gebracht 
waren, wird seine Verehrung in Deutschland wohl begonnen haben. 
Vielleicht gehen einige Patrozinien auf die Reliquienerhebung des Jah- 
res 1090 zuriick. Aber damit wird die verhaltnismafiig groBe Zahl der 
Veitskirchen im Bamberger Bistum nicht hinreichend erklart werden 
konnen. Sehr auffallig ist es jedenfalls, dafi unter ihnen sehr alte Kir- 
chen zu finden sind, z. B. Ahornberg, Burgebrach, Kupferberg, Obern- 
sees, Robersdorf, Veitsbronn und vielleicht noch einige andere, bei denen 
die Entstehungszeit nicht genau zu bestimmen ist. Wahrscheinlich rei- 
chen manche von den Veitskirchen in die Zeit hinauf, da man in der 
Bamberger Gegend noch von heidnischen Slaven redete. Deshalb ware 
moglicherweise bei der einen oder anderen Veitskirche das Patrozinium 
durch die Akkommodation zu erklaren; denn St. Veit soil gerne der 
Nachfolger alter slavischer Gotter gewesen sein. 492 Sehr wahrscheinlich 
darf aus den Veitspatrozinien auch auf Beziehungen zwischen Bamberg 
und Sachsen geschlossen werden. 

22. 
St. Wendelin. 

Wendelin kam als Pilger aus seiner irischen Heimat iiber das Meer 
und griindete bei Tholey eine Einsiedelei, die sich bald zu einem Kloster 
entwickelte. 597 wurde er durch Bischof Severin von Trier zum Abt ge- 
wahlt. 493 Hatte er schon vor seiner Erwahlung zum Abte als Hirt ge- 
dient, so widmete er sich jetzt erst recht mit besonderer Vorliebe den 
Bauern und unterstiitzte sie mit Rat und Tat. 494 Wendelin starb im 



489 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 682, Lade 307, Urk. Nr. 1987. 

490 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Veitsbronn. 

491 Weber, Bistum p. 199. 

492 Cf. Samson, Die Verehrung des hi. Veit im christlichen Volke. Theol. prakt. 
Ouartalschrift 45 (1892), 324328! 

3 Korth p. 224 f. 

494 Kerler, Heiligenpatronate p. 27. 



157 

Jahre 617 und wurde bald nach seinem Tode als Heiliger hoch ver- 
ehrt. 493 Die Kunst stellt ihn als Hirten dar, mit Schaf und Hirtentasche. 

1) Bettenfeld b. Insingen: Die Wendelinskapelle war cine Fi- 
liale von Insingen. 495 

2) Buch b. Schillingsfurst: Die Kapelle zum hi. Wendelin wurde 
1404 von Geslau getrennt. 490 

3) Burgebrach b. Bamberg: 1729 wurde die Wendelinskapelle 
erbaut. 497 

4) Mittelehrenbach b. Leutenbach: Kapelle zum hi. Wende- 
lin. 498 

5) K 6 1 s c h b. Burgwindheim: Wendelinuskapelle. 499 

6) Kronach: 1649 kamen die Franziskaner nach Kronach und 
erhielten einen Teil des Hospitals und die Kirche zum hi. Wendelin. Im 
Jahre 1670 erbauten die Monche das Kloster zu Ehren des hi. Petrus 
von Alkantara und bezogen es gegen Ende des Jahres 1671. Aus dieser 
Zeit stammt die Klosterkirche des hi. Petrus von Alkantara. 500 

7) Tiitschengreuthb. Bamberg: Die Kapelle des hi. Wendelin 
wird bereits 1796 genannt. 501 

8) Zeckern b. Adelsdorf: Die Kapelle steht unter dem Schutze 
des hi. Wendelin. 502 

St. Wendelin ist ein Bauernheiliger der neueren Zeit. Seine Ver- 
ehrung ist auch heute bei der Landbevolkerung noch sehr lebendig. 
Pfarrrkirchen wurden dem Heiligen in unserer Gegend nicht geweiht; 
er schiitzt ausnahmslos Kapellen. Aber gerade die Kapellen zeigen, dafi 
da, wo die Leute frei iiber die Wahl des Patroziniums verfugen konn- 
ten, sie sich gerne an Wendelin erinnerten. Die Kapellen sind der sjcht-. 
bare Ausdruck der Verehrung des Heiligen. 



Jeder Heilige hat seine Bliitezeit, in der ihm die Kirchen geweiht 
werden. Der Kult beginnt entweder mit der Heiligsprechung oder mit 
einer feierlichen Reliquienubertragung. Die Verehrung eines Heiligen 
laCt sich auch ortlich genau festlegen; denn jedes Volk hat seine spezi- 
fischen Heiligen, denen es die Gotteshauser anvertraut, in erster Linie 
diejenigen, die im eigenen Lande begraben sind. Solche Heilige sind 
Martin, Gangolf, Agidius, Remigius usw. fur die alten Franken. 

Wenn sich nun die gleichen Namen in grofierer Anzahl in einer 
ganz anderen Gegend, z. B. im Bamberger Erzbistum zeigen, dann deu- 
tet das auf kulturelle Beziehungen beider Lander hin. In unserem Falle 



495 Schornbaum, Arch. Inv. p. 365. 

496 Schornbaum. Arch. Inv. p. 377. 

7 Ord. A. Bbg. Rep. p. 653, Pfr. Akt. Nr. 107, Lade III, Fach 3. 

498 Schematismus 1928 p. 159. 

499 Schematismus 1928 p. 77. 

5( >o Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 383; cf. Kerler, fleiligenpatronate p. 256! 
soi St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 680, Lade 307, Urk. Nr. 1984. 
502 Schematismus 1928 p. 116. 



158 

zeigen die frankischen Patrozinien klar, dafi der EinfluB aus dem We- 
sten ziemlich stark gewesen sein muB und dafi die Bringer des Chri- 
stentums und damit auch der Kultur, fiir unsere Gegend wenigstens, 
Franken waren; denn als Trager und Verbreiter des frankischen Chri- 
stentums und der frankischen Kultur werden nur Franken in Betracht 
kommen. 

Die Methode, nach der die Missionare unseren Vorfahren den Glau- 
ben verkundeten, wird sich heute nicht mehr feststellen lassen. Aber 
das darf wohl als sicher angenommen werden, dafi die frankischen K6- 
nigshofe, die in ziemlicher Anzahl iiber unser Gebiet zerstreut waren, 
sich eifrig in den Dienst der Christianisierung gestellt und den Glaubens- 
boten ihre Hilfe und Unterstiitzung geliehen haben. Gerade die Konigs- 
hofe, wie z. B. Forchheim, Konigsfeld, Gollhofen usw. waren christ- 
liche Zentren mitten unter den Heiden. Von hier aus konnte Ghristen- 
tum und Kultur vorwarts dringen. 

Die frankischen Kirchenpatrozinien des Bamberger Erzbistums zei- 
gen also Beziehungen zum frankischen Westen. 



III. Rheinische Heilige. 



Neben den sogenannten ,,Frankischen Heiligen", die nach dem We- 
sten, in das Frankenreich fiihren, weist erne Gruppe von Patrozinien 
ganz entschieden an den Rhein, besonders in die alten Bistumer Mainz, 
Koln und Trier. Die Heiligen, die mit diesen rheinischen Kulturzentren 
in Zusammenhang stehen, sind: Alban, Eucharius, Gereon, Ursula und 
Maternus. 



St. Alban. 

Alban ist wohl nicht der englische Protomartyrer, der 303 durch 
das Schwert hingerichtet wurde, sondern der Martyrer der Mainzer 
Kirche (gestorben um 406, verehrt am 21. luni). Nach ihm benannte 
sich das Albanskloster aufierhalb der Stadt Mainz, wo Karls des GroBen 
Gemahlin Fastrada und mehrere Mainzer Erzbischofe beigesetzt wurden. 
Nach der Zerstorung im Jahre 1552 wurde das Kloster nicht mehr auf- 
gerichtet. 1 

1) Gailnau bei Schillingsfurst: St. Alban. 2 

2) Sachsen b. Ansbach: Die Kirche schiitzte St. Alban. 8 Er weist 
nach Mainz. Moglicherweise ist nicht nur der Ort Sachsen, sondern auch 
die Pfarrkirche eine Griindung Karls des GroBen (Sachsensiedlung aus 
den Sachsenkriegen). DaB Karl der GroBe fiir Alban eingenommen war, 



1 Buchberger I. p. 106. 

2 Schornbaum, Arch. Inv. p. 367. 

3 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Sachsen. 



159 

lafit sich wenigstens vermuten, da er seine Gemahlin in der Kirche die- 
ses Heiligen hat begraben lassen. Aus dieser Verehrung des Kaisers 
fur Alban liefie sich das Patrozinium der Sachsensiedlung wohl erkla- 
ren. DaB der Ort Sachsen eine Urpfarrei war, beweist ihr einstiger ge- 
waltiger Umfang. Es gehorten zu ihr die jetzigen Pfarreien Lichtenau, 
Immeldorf, Petersaurach, Brodswinden sowie mehrere Orte, die jetzt 
nach Eyb und Vestenberg eingepfarrt sind. 8 Das Patronatsrecht in 
Sachsen hatte St. Gumbert in Ansbach. 4 Am 21. IV. 1312 schenkte Konrad 
von Ottingen, Propst der Kirche in Ansbach und Archidiakon der Wiirz- 
burger Kirche, das Patronatsrecht der Kirche in Urach (= Petersaurach), 
einer Tochterpfarrei von Sachsen, der Kirche in Ansbach. 5 Kunz Hol- 
zinger zu Kolbenberg und Fritz Holzinger, sein Bruder, verkauften 1415 
an die Gotteshauspfleger der Pfarrei Sachsen eine Hofraith zu Volkers- 
dorf. 6 



St. Eucharius. 

Eucharius war der erste Bischof von Trier (3. Jahrh.). Nach der Le- 
gende ist er ein Schuler des hi. Petrus gewesen, der ihn mit Valerius 
und Maternus nach Deutschland und Gallien sandte. 7 Nachweisbar be- 
fand sich iiber dem Grabe des Heiligen in den Katakomben von St. Mat- 
thias schon im 4. Jahrhundert eine nach ihm benannte Basilika, die 
455 neu gebaut und ihm zur Ehre geweiht wurde. 8 Eucharius steht an 
der Spitze der Trierer Bischofslisten. 9 

Wurfel hat eine kurze Notiz iiber die einzige Euchariuskapelle des 
Bamberger Landes. Das Kirchlein stand im alten Schottenkloster in 
Nurnberg. Aus der Wolfgangskapelle oder Martinskapelle, wie sie" auch 
genannt wurde, ging man in die Euchariuskapelle, ,,welche die alteste 
sein und schon im Heidentum bestanden haben soil." 10 Da aber das 
Schottenkloster erst 1140 gegrundet wurde und die Tradition nur von 
einer Martinskapelle berichtet, die vor dem Kloster auf dem Egidien- 
berge gestanden haben soil, diirfte die Euchariuskapelle nicht vor das 
Jahr 1140 zu setzen sein. 

3. 
St. Gereon. 

Greon starb um 304. Nach einer Predigt des Gisterziensers Helinand 
(gestorben 1227), sowie einer davon abhangigen oder jedenfalls friihe- 
stens im 11. Jahrhundert verfaBten Vita, wurde Gereon mit 318 Genos- 
sen sowie 360 spater eingetroffenen Mauretaniern, die alle Mitglieder der 



4 Schornbaum, Brandbg. Kirch. Vis. 1528 p. 15. 

5 Reg. B. V. p. 224. 

6 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 124, Nr. 1. 

7 Siehe unten bei Maternus! 

8 Buchberger I. p. 1369. 

9 M. Q. SS. XIII. p. 298 ff. 
10 Wurfel II. p. 13. 



160 

thebaischen Legion waren, an dem Orte ,,ad Martyres" (Mechten) bei 
Koln enlhauptet. ttber seinem Grabe erbaute die Kaiserin Helena eine 
Kirche. Die 1121 angeblioh gefundenen Gebeine ruhen in der Gereons- 
kirche zu Koln. 11 

St. Gereon zu Forchheim ist die einzige Kapelle, die im Bamberger 
Bistum den Namen des Heiligen tragt. Ober ihre Entstehung laBt sich 
nur wenig berichten. Sie wird 1636 erwahnt. 12 Die Franziskaner, die 1649 
nach Forchheim kamen, erhielten ein Haus mit Garten und die Kapelle 
des hi. Gereon. Am 3. V. 1693 weihte Bischof Marquard (16831693) die 
neue Klosterkirche ein. Diese Kirche litt am 16. III. 1783 durch einen 
Brand grofien Schaden. 13 Dem Kirchenheiligen nach zu schlieBen, geht 
die Gereonskapelle zu Forchheim iiber das Jahr 1636 hinauf. 

4. 
St. Ursula und die 11 000 Marty rerinnen. 

Nach der Legende war Ursula die einzige Tochter des Konigs Deo- 
notus von Britannien. Von einem heidnischen Prinzen zur Ehe be- 
gehrt, bedang sie sich, auf gottliche Weisung hin, auBer der Forderung 
des trbertrittes zum Christentum noch eine Frist von drei Jahren aus. 
Sie wollte namlich Jungfrau bleiben. Ursula bat ihren Vater um die 
Herstellung von elf Dreiruderern und um die Beigesellung von 10 Jung- 
frauen aus adeligem Geschlechte mit je 1000 Begleiterinnen. Bei nauti- 
schen trbungen wurden die Schiffe nach Tile in Batavien getrieben. Von 
da fuhren die Jungfrauen rheinabwarts nach Koln. Von einem Engel be- 
auftragt, nach Rom zu wallen, segelten sie weiter bis Basel und legten 
den ubrigen Weg zu FuB zuriick. Nach dem Besuch der heiligen Statten 
kehrten sie nach Koln zuriick. Die Stadt wurde eben von den Hunnen be- 
lagert. Die wilden Horden fielen iiber die Jungfrauen her und toteten sie. 
Auch Ursula wurde mit Pfeilen durchbohrt, da sie sich weigerte, sich 
mit einem Hunnenfiirsten zu vermahlen. Plotzlich trat ein gewaltiger 
Umschwung ein. Die Feinde wurden von ebensovielen Heerscharen als 
es Jungfrauen gewesen waren, in die Flucht geschlagen. Die befreiten 
Kolner bestatteten die Leichen ihrer Befreierinnen und erbauten einen 
Tempel. 

Der Legende liegt ein historischer Kern zugrunde: das Martyrium 
christlicher Jungfrauen, das in die Zeit der Diokletianischen Verfolgung 
fallen mag. Was die Zahl der 11000 Jungfrauen angeht, so ist sie viel- 
leicht infolge eines Lesefehlers entstanden: 11 M. V. hat man aufgelost 
in 11 milia Virginum statt in 11 Martyres Virgines. Moglicherweise wur- 
de die Legende auch mit einer alten bretonischen Sage in Verbindung 
gebracht, nach welcher 11000 adelige Jungfrauen mit groBer Begleitung 
um 383 aus Britannien auswanderten, aber vom Winde verschlagen, 



11 Buchberger I. p. 1656; Korth p. 72 f. 

12 St. A. Bbg. Rep. 35, Pfr. Akt Fasc. 14, Nr. 284. 

13 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 382. 



161 

teils zugrunde gingen, teils von den Hunnen und Pikten niedergemacht 
wurden. 14 

1) Golmberg b. Haslabronn: St. Ursula war eine Filiale von 
St. Jakob in Haslabronn. 15 

2) Dorfleins b. Bamberg: Das alte Turphilin wird schon in 
einer Urkunde vom 16. II. 824 erwahnt. 10 Allerdings wird um diese Zeit 
die Kapelle der hi. Ursula noch nicht genannt. Sie ist erst spater entstan- 
den. 

3) Ergersheim: St. Ursula. Das Verzeichnis der jahrlichen Giil- 
ten und Einnahmen der Fruhmesse und der Pfarrei Ergersheim stammt 
von 1552. 17 

4) Pfahlenheimb. Uffenheim: St. Ursula. 18 

5) Niirnberg: Wann und von wem die Kapelle zu den 11000 Mar- 
tyr erinnen im Ebracher Klosterhof erbaut worden ist, kann nicht be- 
stimmt werden. Nur soviel laCt sich erweisen, dafi der Hof 1483 am 
Fischbach neu aufgefuhrt worden ist. Die Kapelle erscheint auch unter 
dem Schutze des hi. Michael. 19 



St. Matcrnus, 

Nach der Legende war Maternus ein Schiller des hi. Petrus. Er wur- 
de von diesem mil Valerius und Eucharius ausgeschickt, fremden Vol- 
kern das Evangelium zu verkunden. Auf dem Wege nach Trier starb 
Maternus im Elsafi. Seine beiden Begleiter eilten zu Petrus zuriick und 
brachten ihm die Trauerkunde. Der Apostelfurst gab ihnen seinen Hir- 
tenstab, den sie auf den schon 40 Tage Verstorbenen leg ten und ihn da- 
durch wieder zum Leben erweckten. Maternus soil nach dem Tode seiner 
beiden Gefahrten um das Jahr 90 Bischof von Trier geworden sein. 
Weiter wird berichtet, dafi er spater die Bewohner von Koln und Ton- 
gern bekehrt hatte und an drei Orten Bischof gewesen sei. 

Wahrscheinlich lebte Maternus am Anfange des 4. Jahrhunderts. 
Dafl man ihn in die apostolische Zeit versetzte, mag daher kommen, 
daB er als Glaubensbote ,,a beato Petro", d. h. vom Papste geschickt 
wurde, was von den Chronisten vielleicht mifiverslanden wurde. Nach 
dem Tode des Heiligen stritlen sich Trier, Koln und Tongern um seinen 
Leichnam. Um dem Heiligen selber zu uberlassen, wo er begraben sein 
wollte, legle man die Leiche auf ein Schifflein und iiberlieB es ohne 
Fiihrer den Wellen. Es fuhr dem Strome entgegen nach Trier. Deshalb 
wurde der Heilige hier begraben. 20 

14 Buchberger II. p. 2528 f; cf. Levison Wilhelm, Das Werden der Ursulalegende. 
In: Bonner Jahrbucher.. Heft 132. Bonn 1927! 

15 Schornbaum, Arch. Inv. p. 379. 

1 6 Dronke, Cod. dipl. Fuld. Nr. 430: ,,0uidquid proprietatis habeo in villa, quae 
vocatur Turphilin, iuxta ripam fluminis Moin in regione Sclavorum". 

!7 Schornbaum, Arch. Inv. p. 796. 

18 Schornbaum, Arch. Inv. p. 587. 

19 Wiirfel, Beschreibung p. 162. 

20 Schweitzer, Maternkapelle, 24. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 157 f; Buchberger II 
p. 879. 



162 

Maternus schiitzt im Bamberger Bistum zwei Gotteshauser. Das eine 
von ihnen, die alte Maternkapelle, steht in Bamberg. Man hat ihr ein 
hohes Alter zugemessen. Roppelt 21 glaubt, diese Kapelle sei die alteste 
und erste in ganz Bamberg gewesen und habe schon den Grafen von 
Babenberg zur Andacht gedient. Dem gegenuber vertrat Schweitzer die 
wohlbegriindete Ansicht, daB das Kirchlein erst 1030 errichtet worden 
sei. 22 Am 21. VI. 1343 verlieh Bischof Leupold von Bamberg (13351343) 
der reparaturbediirftigen Maternkapelle bei den Mauern der Burg einen 
AblaBbrief. 23 

Da Maternus in Bamberg ein seltener Patron ist, muB wohl ein mit 
Trier verbundener Mann die Kapelle gegriindet haben. Am ersten kommt 
dafiir der Bamberger Dompropst Poppo in Betracht. Er wurde im Jahre 
1015 von Kaiser Heinrich II. zum Dompropst in Bamberg ernannt und 
schenkte beim Antritte seines Amtes, auf Bitten des Kaisers, dem Dom- 
kapilel 30 Mansen. 24 1016 wurde er durch Heinrich als Bischof nach Trier 
gerufen. Auch hier vergaB er Bamberg nicht. 1022 schenkte er an Hein- 
rich II. ein Praedium, das dieser der Bamberger Kirche iibergab. 25 Da 
Poppo auch sonst als sehr freigebig erscheint, ist wohl anzunehmen, 
daB er das Andenken seines Bistumspatrons Maternus durch die Er- 
bauung der Maternkapelle auch in Bamberg begriinden wollte. 26 
Nicht unmoglich ware auch die andere Anschauung, daB das Bamber- 
ger Domkapitel die Kapelle fur das im Jahre 1022 geschenkte Gut er- 
richtet hatte. 27 Bischof Eberhard von Bamberg (10071040) wird die 
Stiftung nur bestatigt und die Kirche um 1030 eingeweiht haben. 26 

DaB die Maternkapelle nicht schon ins 9. oder 10., sondern erst ins 
11. Jahrhundert zu setzen ist, schlieBt Weber aus einzelnen, architekto- 
nischen Motiven. 28 

Die zweite Kirche des hi. Maternus steht zu Motschenbach, B.A. 
Lichtenfels. Sie erscheint 1734 noch als Filiale von Weismain 29 und 
wurde 1809 von ihrer Mutterkirche getrennt und zur Pfarrei erhoben. 30 



Was von der Maternkapelle in Bamberg gesagt wurde, gilt auch 
von den Kirchen der ubrigen rheinischen Heiligen. Ihre Patronate wei- 
sen wohl auf rheinische Diozesen bin, aber sie sind zu selten, um allge- 
meine Schliisse auf kulturelle Zusammenhange ziehen zu konnen. Sie 
werden wohl personlichen Wunschen entsprungen sein. 

21 Roppelt I. p. 96. 

22 Schweitzer, Maternkapelle p. 159. 

2 3 Ord. A. Bbg. Rep. p. 235, Nr. 55, Lade I, Fach 1. 

24 M. B. 28, 457. 

25 M. B. 28, 509. 

26 Schweitzer, Maternkapelle p. 159. 
2 ? Looshorn I. p. 346. 

2 8 Weber, Bistum p. 19. 

29 Weber, Bistum p. 201. 

30 Weber, Bistum p. 186. 



163 

IV. Schweizer Heilige. 

Verschiedene Patrone im Bamberger Bistum fiihren nach dem Sud- 
westen des Reiches, in die Gegend der heutigen Schweiz. Hier sind zu 
nennen: Gallus, Magnus, Mauritius, Othmar und Theodor. 

I- 
St. Gallus. 

Gallus wurde um 550 in Irland geboren und starb am 16. Oktober 
um 627 (645?) in Arbon. Er kam mit Kolumban aus Bangor ungefahr 
610 nach Alemannien. Als Kolumban 612 oder 613 nach Italien ging und 
Bobbio grundete, blieb Gallus krank bei dem Priester Willimar in Arbon 
zuriick und begab sich mit dem Diakon Hiltibold in die Einode, wo er 
an der Quelle der Steinach den Grund von St. Gallen legte. Die Wurde 
eines Abtes von Luxeuil schlug er aus, ebenso die eines Bischofs von 
Konstanz, wofur er seinen Schiller Johannes in Vorschlag brachte. Gal- 
lus wurde nach seinem Tode in seiner Zelle beigesetzt. Als seine Schu- 
ler werden Magnus und Theodor genannt. 1 Die alteste Vita, in barbari- 
schem Latein geschrieben, wurde von Wetti iiberarbeitet. 2 

l)Erzbergb. Schillingsfiirst: St. Gallus. 3 

2) Lanzendorf, B.A. Berneck: Die Kirche schiitzte wohl St. 
Gallus. 4 Man halt sie fur eine der 14 Slavenkirchen. 6 Auch Bohner 6 
setzt die Errichtung der Pfarreien zu Melkendorf und Lanzendorf vor 
die Bistumsgrundung im Jahre 1007. 1421 erscheint in Lanzendorf ein 
Pfarrer. 7 Vom 21. V. 1567 stammt ein Vertrag zwischen denen von Wirs- 
berg und der Pfarrei Lanzendorf wegen eines jahrlichen Deputates zu 
einer Messe und zur Unterhaltung des Pfarrers und des Schulmeisters. 8 

3) Oberscheinfeld, B.A. Scheinfeld: Die Pfarrei wird um 1480 
gestiftet worden sein. 9 Ihr Patron ist St. Gallus. 

4) Uehlfeld, B.A. Hochstadt a. Aisch: An der Kirchhofmauer 
stand vor dem SOjahrigen Kriege eine Galluskapelle. Deshalb wird die 
Herbstkirchweihe am Sonntag nach St. Gallus gefeiert. 10 

Die Galluskirchen sind weder als Stiftungen des Heiligen noch als 
Zeichen der Dankbarkeit fur seine Missionstatigkeit zu betrachten. Am 
ersten wurden sie auf Klosterbesitz der St. Gallener Monohe in den Ge- 
genden, in denen Gallus als Patron vorkommt, schlieCen lassen. 11 Mog- 
licherweise sind die Galluspatrozinien auch auf andere Benediktiner- 



1 Buchberger I. p. 1586. 

2 M. Q. SS. II. 521; SS. rer. Merow. IV. p. 229 ff. 

3 Schornbaum, Arch. Inv. p. 367. 

4 Wachter, Schematismus p. 598. 

5 Looshorn IV. p. V. 

6 Bohner, Creussen p. 72. 

7 Weber, Bistum p. 76. 

8 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 289, Lade 623, Urk. Nr. 809. 

9 Wachter, Schematismus p. 603. 
10 Haas, Slavenland I. p. 206. 

H Bossert, Kirchenheilige Wurttembergs p. 287. 



164 

kloster in unserer Gegend zuriickzufiihren. Aber in diesem Falle lage die 
Vermutung nahe, dafi diese Kloster ihre eigenen Heiligen als Patrone 
gewahlt hatten, um dadurch ihr Eigentumsrecht zum Ausdruck zu brin- 
gen. Vielleicht erklaren sich einige Patrozinien aus den Beziehungen, 
die zwischen Bamberg und St. Gallen bestanden haben mogen; denn im 
Jahre 1004 stellte Heinrich II. fiir das Kloster eine Urkunde aus und be- 
statigte dessen Privilegien. 12 Es scheint aber, daB der Galluskult in der 
Zeit, als in Bamberg die Galluskirchen errichtet wurden, nicht mehr auf 
die Schweiz beschrankt war. Er mufl urn die Jahrtausendwende schon 
weit iiber unsere Gegend hinaus nach dem Norden vorgedrungen gewe- 
sen sein; denn schon um 992 wird dem Heiligen im Dom zu Halberstadt 
ein Altar geweiht. 13 

2. 
St. Magnus. 

Der Apostel des Allgau starb wohl um 750. Er war Monch im Klo- 
ster St. Gallen. Auf Bitten des Bischofs Wikterp von Augsburg missio- 
nierte er mit seinem Genossen Theodor am oberen Lech. Magnus griin- 
dete eine Zelle zu Fussen, aus der das spatere Kloster hervorging. Die 
Erhebung der Gebeine des Heiligen erfolgte im Jahre 851. 14 

Eine Kapelle des hi. Magnus stand um 1460 auf dem Magnusberge 
bei Kasendorf. 15 

3. 
St. Mauritius. 

Mauritius war der Fiihrer der thebaischen Legion. Jedenfalls han- 
delt es sich, wenn die legendaren Ziige aufier Acht gelassen werden, um 
folgende Tatsache: Unter Diokletian und Maximian eiiitt die Thebaer- 
legion mit ihren Anfiihrern, dem Primicerius Mauritius, dem Gompiduc- 
tor Exsuperius und dem Senator Militum Candidus zu Agaunum den 
Martertod. Dieser Kern wurde in der Mitte des 5. Jahrhunderts durch 
den Bischof Eucherius von Lyon (450 455) schriftstellerisch bear- 
beitet. 16 

Der Name Mauritius komml in der Kirchenprovinz Vienne schon im 
5. Jahrhundert auf dem Grabstein eines Kindes vor. Eine andere Grab- 
schrift von der Rhonemundung aus dem Jahre 521 spricht vom 22. Sep- 
tember als dem Jahrestage der Martyrer von Agaunum. 17 



12 Looshorn I. p. 101. 

13 Stiickelberg, Schweiz. Reliquien p. 14. 

14 Buchberger II. p. 770. 

is Cf. ,,Das Teutsche Paradeiss im Fichtelgebirg", in: Bayreuth. Hist. Archiv XVI. 
1, 26! 

16 Bernoulli p. 179 ff; Buchberger II. p. 891; cf. Fr. Stolle, Das Martyrium der 
thebaischen Legion. Breslau 1891! 

i? Bernoulli p. 183. 



165 

1) Coburg: St. Moritz stand bereits vor 1008. 18 Die Pfarrei wird 
auch in der Urkunde Herbords, des Propstes von St. Severus in Erfurt 
erwahnt. 19 

2) Deutenheim b. Windsheim: Die Moritzkapelle wurde 1362 
von Ullstadt getrennt. 20 

3) Jochsberg b. Leutershausen: Wahrscheinlich wurde die 
Mauritiuskapelle vor dem Jahre 1519 von denen von Seckendorf ge- 
griindet. 21 

4) Kastl b. Gerhardshofen: St. Moritz war eine Filiale von Ger- 
hardshofen. 22 

5) Kirchrimbach b. Appenfelden: Die Kapelle des hi. Mauri- 
tius zu Ryntbach (= Kirchrimbach) 1st vor das Jahr 1336 zu setzen. 23 

6) Leutenbach b. Forchheim: Die Moritzkapelle wir inf olge der 
Unvorsichtigkeit der Leutenbacher durch die Feinde des Bischofs bei 
der Kirchweihe entweiht worden und lange Zeit ungeweiht geblieben. 
Dadurch erlitten die Leutenbacher groBen Schaden, besonders an Almo- 
sen und bei Begrabnissen. Deshalb wandten sich die Gotteshauspfleger 
von St. Moritz zu Leutenbach und die ganze Gemeinde am 15. V. 1505 
an Bischof Georg III. (1505 1522) und baten ihn um die Weihe ihrer 
Kirche. Sie versprachen, so oft bei ihnen Kirchweih gehalten wird, die 
Kirche zu bewachen, die Sohranken, StraBen und Steige nach Notdurft 
zu behiiten und zu bewahren, damit dergleichen Beschadigung und Ent- 
weihung nicht mehr vorkomme. 24 St. Moritz liegt auf einem Felsen, eine 
halbe Stunde von Leutenbach entfernt. Von hier aus wurde auch der 
Gottesdienst gehalten. Die Kapelle ist nach Roppelt mit Wald umgeben. 
Neben ihr steht die Wohnung fur einen Einsiedler. 26 

7) Nurnberg: Die Kapelle des hi. Moritz stand urspriinglidh im 
Judenviertel (dem heutigen Hauptmarkte), wurde aber 1313 abgebrochen 
und auf dein Sebalder Friedhof wieder aufgebaut. Bischof Wulfing von 
Bamberg (13041318) gab am 6. IX. 1313 die Erlaubnis zu dieser Trans- 
ferierung. 26 

8) Rottenbach, B.A. Hochstadt a. Aisch: St. Moritz soil als 
Pfarrei im 13. Jahrhundert von dem Truchsess von Pommersfelden ge- 
griindet worden sein. 27 

9) Sassanfahrt b. Bamberg: St. Moritz. 28 

is Wachter, Schematismus p. 589. 

w Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage VII. 

20 Schornbaum, Arch. Inv. p. 75. 

21 Schuhmacher, Leutershausen p. 86. 

22 Schornbaum, Arch. Inv. p. 399. 

23 Looshorn III. p. 714: Domdekan Friedrich von Bamberg bekundet in einer Ur- 
kunde vom 4. III. 1336, wie im Qerichte Johann von Haslach vor ihm erklart 
habe, daB er zu seinem und seiner Frau Mechtildis Seelenheile verschiedene 
Outer an die Kapelle des hi. Mauritius zu Ryntbach gestiftet habe. 

24 Looshorn IV. p. 458. 

25 Roppelt II. p. 580. 

26 Reg. B. V. p. 264; Wiirfel, Beschreibung p. 141; Looshorn III. p. 47; Reicke, 
Nurnberg p. 167. 

27 Wachter, Schematismus p. 605. 

28 Schematismus 1928 p. 88. 

12 



166 



10) Wiesentheid: Die Pfarrkirche zum hi. Mauritius 29 gehorte 
von 18081810 zum Bistum Bamberg. 80 

Ausgangspunkt des Mauritiuskultes ist die Schweiz oder besser ge- 
sagt Burgund. Daher die vielen Mauritiuskirchen in der Diozese Lau- 
sanne. 81 In der Schweiz selbst hochverehrt (vergl. die vielen Transla- 
tionen und das Bestreben, Reliquien des Heiligen zu erhalten) 82 , drang 
die Verehrung des Mauritius iiber die Grenzen der Heimat hinaus nach 
dem Norden. Vollends bekannt wird St. Moritz in den deutschen Landen 
geworden sein, als unter Otto I. (936973) sein Leib im Jahre 941 (961?) 
nach Magdeburg iibertragen wurde. 33 992 hatte man dem Heiligen im 
Dom zu Halberstadt einen Altar geweiht. 84 Am 25. II. 1004 lieB Hein- 
rich II. die Reliquien aus dem Johanniskloster in den Dom von Magde- 
burg iibertragen. 85 Besondere Forderer des Mauritiuskultes waren die 
Ottonen und Salier. St. Moritz wurde der Ausdruck des sieghaften Sach- 
sentums gegeniiber dem heidnischen Slaventum. 86 Da nimmt es nicht 
wunder, wenn in der Zeit nach der Jahrtausendwende auch im Bamber- 
ger Lande das Bestreben groC war, Reliquien des Heiligen zu erhalten, 
um sie in die Altare einzuschliefien. So weihte z. B. Johannes, der Pa- 
triarch von Aquileja, am 12. V. 1012 in Gegenwart des Kaisers Hein- 
rich II. und im Beisein von 44 Bischofen den Kreuzaltar der Peters- 
kirche in Bamberg und schlofl Reliquien von St. Sigismund und St. Mo- 
ritz ein. 87 Ahnlich ein Jahrhimdert spater Bischof Otto I. von Bamberg 
(11021139). Er konsekrierte am 15. VI. 1122 die Friedhofskapelle von 
St. Jakob in Bamberg, 88 am 23. VIII. 1123 die Krankenkapelle zu Prii- 
fening, 39 am 22. VII. 1125 die Kirche in Nempur, 39 am 23. XI. 1125 die 
Andreaskirche zu Priifening 40 und schloB in die Altare all dieser Kir- 
chen Moritzreliquien ein. Das zeigt, dafi Mauritius um diese Zeit im 
Norden wohlbekannt gewesen ist. 

4. 
St. Othmar. 

Olhmar starb am 16. XL 759 auf der Insel Werd bei Eschnez. Von 
Geburt eine Alemanne, wurde er in Ratien erzogen und stand einer 
Kirche des hi. Florinus vor. Im Jahre 720 machte ihn der Centenar 
Waltram zum Vorsteher der Galluszelle. Othmar fuhrte die Regel des 
hi. Benedikt ein, errichtete ein Spital und wahrscheinlich auch eine 



29 Amrhein, Arch. Inv. p. 375 f. 
so Wachter, Schematismus p. 611. 

31 Benzerath, Kirchenpatrone p. 13 f. 

32 Stiickelberg, Schweiz. Reliquien. Zurich 1902. 

33 Beissel, Reliquienverehrung p. 119. 

34 Stiickelberg, Schweiz. Reliquien p. 14. 

35 Stiickelberg, Schweiz. Reliquien p. 10. 

36 Bossert, Kirchenheilige p. 100 f. These 32. 

37 M. Q. SS. XVII. p. 635. 

38 M. G. SS. XVII. p. 638. 

39 M. G. SS. XVII. p. 610. 

40 M. G. SS. XVII. p. 611. 



167 

Schule. Die Grafen Warin und Ruodhart erlaubten sich Eingriffe in das 
Klostervermogen und setzten Othmar in Werd gefangen. Hier starb er. 41 
Zehn Jahre nach seinem Tode wurde die Leiche von Werd nach der 
Klosterkirche St. Gallen ubertragen und zwischen dem Johannesaltare 
und der Chorwand beigesetzt. 42 867 kam der Leib aus der Galluskirche, 
wohin er 864 gebracht worden war, in die Othmarsbasilika. 43 Abt Goz- 
bert schrieb 830 Othmars Leben. 41 Diese Vita wurde von Walafried 
Strabo verbessert. 44 

Othmar schiitzte im Bamberger Bistum die Kapelle auf der Burg zu 
Nurnberg. Das Kirchlein soil schon 913 unter Konrad I. (911 918) auf 
der Veste erbaut worden sein. 45 Seine Entstehung fallt sicher vor das 
Jahr 1267; denn am 4. V. 1267 ubertrugen Burggraf Friedrich von Nurn- 
berg und seine Gemahlin Elisabeth zu Cadolzburg dem Agidienkloster 
in Nurnberg die Othmarskapelle auf der dortigen Burg, mit alien Rech- 
ten, Gerechtsamen und Einkiinften und ernannten den jeweiligen Abt 
zum Hofkaplan. 46 Bischof Berthold (12571285) bestatigte dies bei sei- 
nem Aufenthalt in Nurnberg am 6. III. 1268. 46 Am 5. V. 1380 bestatigte 
der Bamberger Generalvikar die vom Burggrafen Friedrich V. gestiflete 
Kaplanei in der Burgkapelle St. Othmar zu Niirnberg. 4T Ungefahr ein 
Jahrhundert spater scheint der Patron nicht mehr ganz sicher gewesen 
zu sein; denn der Rat der Stadt Nurnberg prasentierte am 18. XL 1489 
dem Bischof Heinrich von Bamberg (1487 1501) einen Geistlichen auf 
das Benefizium des Muttergottesaltares ,,in capella St. Othmari alias St. 
Walburge in civitate nostra in castro." 48 

5. 
Si. Theodor, 

.Wahrscheinlich hat man in diesem Heiligen den Schiiler des hi. 
Gallus zu sehen. 49 Moglicherweise konnte es auch der Bischof Theodor 
von Sitten sein, dem die Lofcaltradition die Hebung der Reliquien von 
Agaunum zuschreibt. 50 Letzerer ist seit 999 als Kirchenpatron nach- 
weisbar. 51 

St. Theodor hat als Patron ein Gotteshaus auf dem mittleren Kaul- 
berge in Bamberg. Es wird um 1030 errichtet worden sein. 52 Im Jahre 
1157 wurde bei der Kirche ein Nonnenkloster eingerichtet. Die Kloster- 



41 Buchberger II. p. 1268 f. 

42 Stiickelberg, Schweiz. Reliquien p. 4 f. 

43 Stiickelberg, Schweiz. Reliquien p. 7. 
M. G. SS. II. p. 41 ff. 

45 Wiirfel, Beschreibung p. 143. 

46 Mon. Zoll. II. p. 64. 

47 Mon. Zoll. V. p. 67: Urkunde des Heinrich von Burne vom 5. V. 1380: ,,benefi- 
cium in capella castri sui ibidem in Nuremberg, in honore eiusdem beatissime 
Marie virginis, sancti Othmari et certorum aliorum Sanctorum dedicata". 

48 Ord. A. Bbg. Rep. p. 349, Nr. 400, Lade III, Fach 1. 

49 Buchberger I. p. 1586. - 
so Bernoulli p. 181. 

51 Buchberger II. p. 2359. 

52 Haas, Slavenland I. p. 86. 



168 

frauen kamen von St. Maria in Wechterswinkel. 53 Im 16. Jahrhundert 
nahm die Zucht gewaltig ab. Viele Nonnen verlieBen das Kloster, so- 
dafi es bald verodet dastand. Im Jahre 1589 gab Bischof Ernst von Men- 
gersdorf (15831591) die alten Gebaude von St. Theodor den Karmeliten 
und erhielt von diesen ihr bisheriges Kloster bei der heutigen St. Mar- 
tinskirche. 54 

Da die Person des hi. Theodor schwer zu identifizieren ist, laBt sich 
uber das Patrozinium nur wenig sagen. Ist Theodor der Schiller des 
Gallus, dann wird sein Patrozinium wohl mit den Galluskirchen in Zu- 
sammenhang zu bringen sein. Ist die Kirche des hi. Theodor in Bam- 
berg wirklich um 1030 errichtet worden, so fallt sie in die Zeit der gro- 
fien Mauritiusverehrung und es ware verstandlich, wenn der Heilige, 
der die Mauritiusreliquien erhob und die Vita des Fiihrers der thebai- 
schen Legion verfafit haben soil, 56 eine Kirche erhalten hatte. 

Die Schweizer Heiligen in der Bamberger Gegend lassen Beziehun- 
gen zwischen Bamberg und der Schweiz vermuten. Gallus, Othmar und 
Magnus weisen auf das Kloster St. Gallen bin. DaB diese Beziehungen 
ziemlich eng gewesen sein mussen, zeigen die vielen Reliquien, die aus 
der Schweiz nach Bamberg kamen und in die Altare eingeschlossen 
wurden. Hauptsachlich waren es wohl Mauritiusreliquien; doch wird 
berichtet, daB Erzbischof Hartwig von Salzburg bei der Weihe des Ni- 
kolausaltares zu Bamberg am 6. V. 1012 auch Reliquien von St. Gallus, 
Othmar und Columban eingeschlossen habe. 58 Umgekehrt kamen auch 
Bamberger Reliquien in die $ cn weiz; denn der Bischof von Basel 
schrieb nach Bamberg um Reliquien von Heinrich und Kunigunde und 
hat solche auch erhalten. 



V. Romische Heilige. 



Unter romischen Heiligen sollen hier nicht jene verstanden sein, 
die auf Grund durekter Beziehungen zu uns gekommen oder durch die 
romischen Kolonen bei uns bekannt geworden sind; denn Romer- 
siedlungen in Franken, besonders nordlich des Limes, werden sich nur 
sehr sparlich nachweisen lassen. Unter diesem Titel werden vielmehr 
jene alten Heiligen, wie Agnes, Gacilia, Clemens, Pankratius, Sebastian 
zusammengefaBt, die in Rom gemartert und begraben wurden und deren 
Kult aus dem Suden in unsere Gegenden gekommen ist. 

Zu diesen Heiligen wurden auch einige gezahlt, die den Namen 
romische Heilige nicht verdienen, aber doch hier eingereiht werden kon- 
nen, da auch ihre Verehrung iiber die Alpen nach dem Norden vorge- 



B3 Schweitzer, 24. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 155. 

54 Schweitzer, 24. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 164; cf. Ussermann, Episcop. Bbgsis. 
p. 379; Cod. prob. p. 176! 

55 Buchberger II. p. 2359. 

56 M. G. SS. XVII. p. 636. 



169 

drungen ist, z. B. die Franziskanerheiligen Antonius und Klara, welter 
Karl Borromaus und Tres Reges. 

1- 
Si. Agatha. 

Aus vornehmem Geschlechte stammend, wurde Agatha in der Ver- 
folgung des Decius (249251) zu Catania auf Sizilien gemartert (251 ?). 
Die Berichte iiber ihre Passio sind noch nicht kritisch untersucht, so- 
dafi wir auf die sicher mehr oder weniger interpolierten Akten spaterer 
Zeit angewiesen sind. St. Agatha findet sich bereits in den altesten Mar- 
tyrologien und wird von den Vatern oft genannt. Ob Catania oder Pa- 
lermo ihr Geburtsort ist, steht nicht fest. Jedenfalls wird sie seit Jahr- 
hunderten in Catania hoch verehrt. Ihr Fest wird am 5. Februar ge- 
feiert. 1 

Die einzige Kirche der hi. Agatha stand zu Kappel bei Hilpoltstein. 
Sie wurde 1400 als eigene Pfarrkirche von Riisselbach getrennt. Im 
Jahre 1414 fundierte Ehrenfried von Seckendorf und Herdegen Valzner 
die Kirche in Hilpoltstein, 2 die Pfarrkirche wurde, wahrend Kappel als 
Filiale angegliedert wurde. Seit 1627 war die Kirche der hi. Agatha ver- 
odet. 8 Im Jahre 1815 raumte man die letzten Reste des Gotteshauses hin- 
weg, um Platz fiir Graber zu gewinnen. 4 Als Patron der Kirche in Hil- 
poltstein erwahnt Wiirfel 2 St. Matthaus. Ob er der Patron der vorrefor- 
matorischen Kirche war, bleibt zweifelhaft, da Hilpoltstein in den ersten 
Jahrzehnten nach der Reformation protestantisch geworden zu sein 
scheint. 6 

82 ' 

S *" 

St. Agnes. 

Agnes, die Tochter reicher und vornehmer Eltern, erlitt im jugend- 
lichen Alter als Jungfrau den Martertod. Sie gelangte in der christlichen 
Kirche rasch zu groBer Verehrung. Das Todesjahr der Heiligen ist nicht 
bestimmt. Ebenso unsicher ist, ob sie durch das Schwert oder auf dem 
Scheiterhaufen hingerichtet wurde. Die zahlreichen Martyrerakten be- 
weisen zwar die grofie Verehrung, die St. Agnes gefunden hat, sind aber 
hi der uns uberlieferten Form sicher unecht und enthalten als histo- 
risch beglaubigten Kern wohl nur obige kurze Notiz. Die Leiche der 
jugendlichen Martyrerin wurde von den Eltern auf einem ihrer Giiter 
an der Via Nomentana beigesetzt. Die Kirche der hi. Agnes in Rom hat 
Konstantin gebaut. 6 



1 Buchberger I. p. 73. 

2 Wiirfel III. p. 240. 

3 Bundschuh I. p. 659; Weber, Bistum p. 110. 

4 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Hilpoltstein. 

5 Cf. St. A. Nbg. Rep. 11, p. 22, Nr. 4! 

6 Buchberger I. p. 78 f. 



170 

St. Agnes schiitzt ein Notkirchlein der Pfarrei St. Karl in Nurn- 
berg-Mogeldorf. 7 Es wurde am 26. Februar 1905 durch den Stadtpfarrer 
Johann Hofner benediciert. Die Kapelle weihte man dem hi. Karl-Bor- 
romaus, dem Namenspatron des Hauptwohltaters Karl Borromaus Wei- 
ner. Als die Notkirche ihren Namen an die Hauptkirche der Pfarrei ab- 
trelen muBte, benannte man sie nach der Namenspatronin der Gattin 
des Stifters Agnes Weiner. 

o 
o. 

St. Cacilia. 

Cacilia, aus edlem, romischen Geschlechte geboren, gewann ihren 
Brautigam Valerius, sowie dessen Bruder Tiburtius fiir das Christen- 
tum. Sie muBte ihren Eifer fiir den Glauben unter Marc Aurel (161 bis 
180), nach anderen unter Severus (222235) oder gar erst unter Julian 
(361 363) mit dem Martertode bezahlen. Die Heilige wurde in dem 
nach ihr benannten Cometerium begraben. Unter Papst Paschalis I. 
(817 824) kam ihr Leichnam in die ihr geweihte Basilika in Rom. Hier 
wurden die Oberreste Gacilias 1590 durch den Kardinal Sfondrato er- 
hoben. Erzibischaf Hildebold (785 818), der Begrunder des Gacilien- 
stiftes in Koln, war ein Zeitgenosse der Translation unter Papst Pa- 
schalis I. 8 

In Gadolzburg stand die einzige Cacilienkapelle des Erzbistums. 9 
Sie muB vor 1379 errichtet worden sein; denn vom 28. I. 1379 stammt 
bereits der Stiftungsbrief uber eine Fruhmesse in der Kapelle St. Caci- 
lia in Cadolzburg. 10 

4. 
St. Clemens Romanus, 

Clemens ist nach Origenes, Hieronymus u. a. der im Philipperbriefe 
des hi. Paulus (Phil. 4,3) genannte Apostelschuler. Er war ohne Zwei- 
fel romischer Bischof und wurde wohl unter Trajan (98 117) gemar- 
tert. 11 Unter den vielen Heiligen dieses Namens wird noch ein Bischof 
von Metz erwahnt. Sein Leib wurde 981 in Metz erhoben. Im Sarkophage 
soil sich eine Marmortafel gefunden haben mit der Aufschrift: ,,Fabius 
Clemens, consul et patricius Romanorum, apostolus et episcopus Medio- 
matricorum." Eine zweite Erhebung dieses Heiligen fand 1074 statt. 12 
Ob die beiden Trager dieses Namens identisch sind, ist fraglich. 13 



7 Schematismus 1928 p. 45. 

8 Korth p. 42 f. 

9 Schornbaum, Arch. Inv. p. 227. 

10 Mon. Zoll. V. p. 15; Reg. B. IX. p. 325 und Looshorn III. p. 337 haben als Da- 
tum der Fruhmessestiftung den 28. I. 1375. 
U Korth p. 47. 

12 BeiBel, Reliquienverehrung p. 118 f. 

13 Funk, Tiibinger Theol. Quartalschrift (1879) p. 531 ff. 



171 

1) Neudo.rf b. Modschiedel: Kapelle St. Clemens. 14 

2) Zirndorf b. Furth: Als Beschiitzer der Kirche erscheint bald 
Rochus und bald Glemens. Das Gotteshaus soil bis ins 9. Jahrhundert 
zuruckreichen. 15 Sicher stand es schon 1306. In einer Urkunde des Hem- 
rich von dem Berge vom 29. IV. 1306 wird erzahlt von einem ,,pharrer, 
der danne singet und der pharre phliget ze zirndorf." 16 Am 31. V. 1321 
schenkte Burggraf Friedrich von Niirnberg die Novalzehnten in Win- 
tersdorf ,,ad altare sanctorum dementis et Blasii pontificum atque 
martyrum in villa Zirendorf, Herbipolensis dyoceseos." 17 Daraus darf 
geschlossen werden, daB die urspriinglichen Patrone von Zirndorf Cle- 
mens und Blasius waren. Am 15. VII. 1343 inkorporierte Bischof Otto 
von Wiirzburg 'die Pfarrkirche in Zirndorf dem Kapitel der Kirche in 
Eichstatt. 18 Kardinal Pileus bestatigte am 15. IV. 1380 diese Inkorpora- 
tion. 19 Am 19. III. 1471 vermachte Urban Rudolt einen ewigen Gulden 
aus einer eigenen Wiese an das Gotteshaus St. Clemens in Zirndorf. 20 

Fur Zirndorf werden Clemens und Rochus als Patrone genannt. 16 
Der urspriingliche Kirchenheilige ist wohl Clemens gewesen. Da der 
Turm der Pfarrkirche die Jahreszahl 1412 zeigt, ist anzunehmen, dafi 
die Kirche um diese Zeit einen grofieren Umbau erfahren hat, wenn 
nicht neu aufgebaut wurde. Diese baulichen Veranderungen fallen in 
die Zeit des Konstanzer Konzils (1414 1418), wo der Kult des Pestpa- 
trons St. Rochus gutgeheiBen wurde. Wahrscheinlich hat also in dieser 
Zeit der neu in Schwung gekommene Rochus den bisherigen Patron St. 
Clemens abgelost. Das Jahr des Patrozinienwechsels wird schwer zu be- 
stimmen sein; denn noch 1471 erwahnt die Urkunde des Rudolt 20 die 
Kirche unter dem Schutze des hi. Clemens. Das beweist aber durchaus 
nicht, daB um diese Zeit nicht schon Rochus der Kirchenpatron hatte 
gewesen sein konnen; denn es dauerte immer einige Zeit, bis ( der alte 
Patron vergessen und der neue durchgedrungen war. 

5. 
St. Cyriakus, 

Gyriakus war Diakon zu Rom. Er ist einer der vierzehn Nothelfer. 
Der Diakon machte sich besonders um die Christen verdient, die zum 
Thermenbau des Diokletian verurteilt wurden. Der Heilige wurde wahr- 
scheinlich im Marz oder April des Jahres 309 gemartert und zuerst an 
der Via Salaria, spater an der Via Ostiensis, auf dem Landgute der Lu- 
cina beigesetzt. Dort erbaute ihm Papst Honorius I. (625 638) eine 
Kirche. 21 Schon 847 soil Bischof Samuel von Worms dem Kloster Neu- 
hausen Reliquien des Heiligen aus Rom verschafl't haben. 22 

^ Schematismus 1928 p. 202. 

15 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Zirndorf. 

16 Mon. Zoll. II. p. 289. 

n Mon. Zoll. VIII. p. 113. 
is Reg. B. VII. p. 374. 
Reg. B. X. p. 53. 

20 Schornbaum, Arch. Inv. p. '200. 

21 Buchberger I. p. 1020 f. 

22 BeiBel, Reliquienverehrung p. 85, 



172 

1) Staffelbach bei Trunstadt: Kapelle des hi. Cyriakus. 23 

2) StroBendorf b. Altenkunstadt: Die Kirche wird im Jahre 
1629 ,,ad B. Cayarinam genannt." 24 Es wird dies wohl eine Verschrei- 
bung oder Verstummelung fiir ,,ad B. Gyriacum" sein. Die Kapelle, von 
Wolfram Marschalk und seiner Frau erbaut, muB vor 1405 errichtet 
worden sein; 25 denn am 10. IX. 1405 stiftete Plantsch Marscbalkin fiir 
sich und ihren verstorbenen Gemahl ein Seelgerath zu Kloster Lang- 
heim. 26 Im Jahre 1474 wird das Kirchlein wiederum erwahnt. 27 Der Orl 
wurde um 1561 protestantisch. 28 

3) Wasserndorf bei Seinsheim: Der Ort hat eine Kapelle zum 
hi. Cyriakus. 29 

O f* 

St. Felix. 

Das einzige Kirchlein dieses Heiligen stand zu Reutles. Es war 1480 
schon errichtet; denn damals war Sigmund Meisterlein Pfarrer. 30 Im 
Jahre 1819 wurde von den Trummern der Felixkapelle eine Briicke 
fiber die Grundlach gebaut. 81 Welcher Heilige unter den vielen Tragern 
dieses Namens der Patron der Kapelle war, laBt sich nicht mehr fest- 
stellen. 

7. 

St. Felicitas et septem fratres. 

Felicitas wurde mit ihren sieben Sohnen angeblich unter Marc Au- 
rel (162) oder Antoninus Pius (150) in Rom gemartert. Die Zeit ist jedoch 
ganz unsicher, nachdem die lateinische Passio als unecht und wahr- 
scheinlich aus dem 6. Jahrhundert stammend nachgewiesen wurde. Die 
romische Tradition verehrte Felicitas und ihre sieben Sohne am 29. No- 
vember. 82 Im Jahre 964 soil Otto I. (936973) die Reliquien der hi. Feli- 
citas nach Magdeburg gebracht haben. 33 

Felicitas schiitzt das Gotteshaus zu Untertrubach. Es wird 1739 
erwahnt. 34 

8. 

St Hippolyth. 

Nach den Viten war Hippolyth romischer Offizier, der als Wachter 
des hi. Laurentius aufgestellt war. Er wurde durch diesen zum Ghri- 
stentum bekehrt und deshalb an den Hals eines Pferdes gebunden und 

23 Schematismus 1928 p. 74. 

24 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes StroBendorf. 

25 Looshorn IV. p. 38 f. 

26 Schweitzer, Langheim p. 13, (25. Ber. des Hist. Ver. Bamberg). 

27 St. A. Bbg. Rep, 24 II, p. 661, Lade 306, Urk. Nr. 1936. 

28 Weber, Bistum p. 91. 

29 Schematismus 1928 p. 132. 
so Wiirfel III. p. 189. 

31 Pieverling p. 95. 

32 Buchberger I. p. 1439. 

33 BeiBel, Reliquienverehrung p. 82. 

34 Weber, Bistum p. 204. 



173 

zu Tode geschleift. Mit ihm erlitten seine Amme Concordia und neun- 
zehn Angehorige seines Hauses den Martertod. Das ganze 1st erne Le- 
gende, die von der Grabstatte des hi. Laurentius und des Hippolyth 
von Rom (gestorben 235 und im 4. Jahrhundert ein zu Rom hochverehr- 
ter Heiliger) ausgehend, mit dem Namen Hippolyth die Theseusmythe 
verband. Vollig unhistorisch in ihren ersten Spuren, war sie spater viel- 
fach die Grundlage der Hippolythverehrung im Abendlande. 35 

Im Jahre 1347 dotierte Friedrich von Hohenloch, Dekan der Bam- 
berger Kirche, die Vikarie der Kapelle des hi. Hippolyth ,,supra portam 
castri ecclesiae praefatae" mit einem Hause an der Schiitt und mit dem 
Zehenten des Dorfes Leupoldsdorf. 86 Die Bamberger Kapelle war die 
einzige, die unter dem Schutze des hi. Hippolyth stand. 

9. 
St. Pankratius. 

Pankratius, einer der vierzehn Nothelfer, wurde am 12. V. 304 un- 
ter Diokletian (284 305), 87 nach anderen unter Valerian (253260) 
oder Gallienus (260 268) 88 gemartert. Der nicht sehr glaubwiirdigen 
Legende nach war er ein zu Rom geborener reicher Phrygier, der sich 
nach dem Tode seines Vaters mit seinem Oheim Dionysius nach Rom 
Tbegab und dort im Alter von vierzehn Jahren wegen seines Glaubens 
an der Via Aurelia enthauptet worden ist. Papst Symmachus (498 514) 
erbaute um das Jahr 500 iiber dem Grabe des Pankratius eine Basilika, 
die seit 1517 Titelkirche eines Kardinals ist. Schon zur Zeit des Gregor 
von Tours war das Grab des Heiligen beriihmt. 88 

1) Giigel, B.A. Bamberg I: Im Jahre 1274 ubergab Eberhard von 
Giech ,,dominus castri Guogel, nunc capella," der Langheimer Kirche 
seine Giiter in Schwabthal. 39 Aus dieser Nachricht darf geschlossen 
werden, dafi schon in der zweiten Halfte des 13. Jahrhunderts eine 
Kapelle zu Giigel stand. Das jetzige Kirchlein erbaute Bischof Lambert 
von Bamberg (1374 1398). Es wurde im Hussitenkriege 1430 einge- 
aschert. Bischof Anton von Rotenhan (14321459) lieJB es wieder her- 
stellen und 1439 einweihen. 40 Am 4. VI. 1416 bekundete Bischof Albert 
von Bamberg (1399 1421), dafi in seiner Veste Giigel, im Bezirke der 
Pfarrkirche ScheClitz gelegen, eine Kapelle zur Ehre Gottes und des 
hi. Martyrers Pankratius erbaut und ein eigener Priester fiir diese 
Kapelle eingesetzt sei. 41 Am 14. XII. 1495 erteilte Bischof Heinrich von 
Bamberg (1487 1501) alien, welche die Kapelle des hi. Pankratius in 
Giigel besuchen, einen Ablafi von 40 Tagen. 42 Das Schlofi Giigel ist ver- 
schwunden. Heute steht nur noch die Kapelle. 

35 Buchberger I. p. 1983. 

36 Reg. B. VIII. p. 116: Urk. v. 12. XI. 1347; Looshorn III. p. 196; Weber, Bistum 
p. 281 hat die Zeit um 1400. 

37 Kerler, lieiligenpatronate p. 210. 

38 Buchberger II. p. 1309. 
35> Reg. B. III. p. 427. 

40 Heller, Abbildungen p. 92. 

41 Looshorn IV. p. 149. 

St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 245, Lade 289, Urk. Nr. 708.- 



174 

2) Dietenhofen: Auf dem Wege von Dietenhofen nach Klein- 
haslach stand angeblich eine Gratianuskapelle. Wahrscheinlich ist es 
eine Pankratiuskapelle gewesen. 43 

3) Schottenstein: Die Friihmesse in der Kapelle des hi. Pan- 
kratius wurde wohl 1358 gegrundet. 44 

4) Steinberg, B.A. Kronach: St. Pankratius wurde 1515 von 
Lahm getrennt. 45 

Die Eroberung Roms unter Arnulf (887 899), der vor der Schlacht 
in der Pankratiuskirche am Pankratiustore die hi. Messe hatte halten 
lassen, machte den Heiligen in Deutschland beriihmt. Arnulf selbst soil 
nach seiner Ruckkehr dem hi. Pankratius Gotteshauser in Roding und 
Ranshofen gestiftet haben. 46 Aus diesen kleinen Anfangen wird sich 
der Pankratiuskult entwickelt haben. Fur die Pankratiuskirchen des 
Bamberger Landes ist vielleicht auch der Nothelferkult von Bedeutung 
gewesen, der um die Mitte des 14. Jahrhunderts, oder vielleicht schon 
friiher, am oberen Main entstand und sich groJBer Beliebtheit erfreute. 

10. 
St. Sebastian. 

Sebastian wird meistens mit dem am 20. I. 250 gemarterten Papste 
Fabian (236 250) zusammengenommen. 47 Er wurde nach alten t)ber- 
lieferungen zu Narbonne geboren, in Mailand erzogen und wirkte als 
Offizier im romischen Heere eifrig fur das Ghristentum. Kaiser Diokle- 
tian (284 305) schatzte ihn sehr hoch, lieJB ihn aber trotzdem, da alle 
Versuche, ihn dem Ghristentum abspenstig zu machen, erfolglos blieben, 
von Bogenschutzen mit Pfeilen durchbohren, bis er wie tot liegen blieb. 48 
Unter der Pflege der Christin Irene erholte er sich wieder. Als er neuer- 
dings den Kaisern Diokletian und Maximian (286 305) mit freimiitigem 
Bekenntnis entgegentrat, wurde er am 20. I. 288 in der Rennbahn des 
Palatin mit Keulen erschlagen. Sebastians Leichnam wurde, nachdem 
ihn Lucina in einer Kloake aufgefunden hatte, in den Katakomben an 
der Via Appia beigesetzt. 49 

1) Autenhausen, B.A. Staffelstein: Die Sebastianskapelle wur- 
de am Ende des 16. Jahrhunderts von SeBlach getrennt. 50 

2) B a m b e r g : Um 1492 wurde das Benefizium des hi. Sebastian 
im Dom errichtet, das in einem Domherrnhofe eine eigene Kapelle hat- 
te. 51 



& Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Dietenhofen. 

4 4 Wachter, Schematismus p. 607. 

45 Wachter, Schematismus p. 608. 

46 Bossert, Kirchenheilige p. 100, These 30. 

47 Buchberger I. p. 1414. 

48 Kerler, Heiligenpatronate p. 323 ff. 

49 Korth p. 188 f. 

so Wachter, Schematismus p. 585. 

si Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, (1928) p. 63. 



175 

AuBerdem wurde dem hi. Sebastian durch Bischof Anton von Ro- 
tenhan (14321459), wohl im Jahre 1442, noch eine Kapelle in der 
HallstadterstraBe zu Bamberg geweiht. 52 

3) Binzwangen b. Rothenburg: St. Sebastian. 53 

4) Buckendorf b. Stadelhofen: 1734 wird eine Kapelle zu 
Buckendorf erwahnt. 54 Ihr Patron ist St. Sebastian. 55 

5) Dachsbach: Um 1490 pilgerten viele Wallfahrer zur Se- 
bastianskapelle nach Dachsbach. 52 

6) Gaustadt b. Bamberg: Vor dem Jahre 1737 stand neben dem 
Brunnenhause auf der Stelle, wo heute die Kapelle steht, eine kleine 
Sebastianskapelle aus Holz. Wann sie errichtet wurde, ist unbekannt. 
Neben der Kapelle befand sich ein Standbild des hi. Sebastian, vor 
welchem seit der Viehseuche von 1729 in der Oktav des Heiligen Bet- 
stunden gehalten wurden. Die Statue soil 1731/32 errichtet worden sein. 50 
Die steinerne Kapelle stammt aus der Zeit von 1736 1740. 57 

7) Greifenstein, B.A. Ebermannstadt: Die SchloBkapelle zum 
hi. Sebastian wurde 1723 errichtet. 58 

8) Hallerndorf, B.A. Forchheim: Die Kirche war 1271 bereits 
von Forchheim getrennt. 59 Nach einem Stein in der Kirchenmauer, der 
die Jahreszahl 1476 tragt, darf man schlieBen, daB die Kirche um diese 
Zeit neu aufgefuhrt wurde. 60 Der ursprimgliche Patron war nach den 
Visitationsakten von 1611 Maria, der heutige Patron ist St. Sebastian. 61 

9) Kirchensittenbach: St. Sebastian. 62 Die Kirche stand 
bereits anfangs des 13. Jahrhunderts; denn in einem Streite um die 
Miihle in Rupprechtstegen, der 1270 beendigt wurde, erscheint unter den 
Zeugen ein Siboto, Pfarrer von Siccenbach. 63 Nach Wachter 61 wird be- 
reits 1227 ein Dekan Gebhard von Sizzinbach genannt. DaB Schorn- 
baum als Patron St. Bartholomaus hat, kommt daher, daB diesef Hei- 
lige tatsachlich der ursprungliche Schutzheilige von Sittenbach gewesen 
ist; denn um 1227 laBt sich das Sebastianspatrozinium in unserer Gegend 
noch nicht nachweisen. Der erste Kirchenheilige Bartholomaus wurde 
jedenfalls im 15. Jahrhundert, da Sebastian bei uns Eingang fand, von 
diesem Heiligen abgelost. 

10) K r o n a c h : Anfangs des 16. Jahrhunderts stand auf dem 
Weinberge eine alte Kapelle zu St. Rochus und Sebastian. Das Kirch- 
lein wurde spater in die heutige Kreuzkapelle umgewandelt. 64 

52 Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Mr. 16, p. 63; Ussermann, Episcop. 
Bbgsis. p. 380; Heller, Abbildungen p. 52. 

53 Schornbaum, Arch. Inv. p. 376. 
M Weber, Bistum p. 200. 

55 Roppelt I. p. 355. 

56 Martinet, Gaustadt p. 72. 

57 Ord. A. Bbg. Rep. p. 728, Pfr. Akt. Nr. 182, Lade V, Fach 4. 
ss Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 64. 

59 Wachter, Schematismus p. 593. 

eo Haas, Slavenland I. p. 234. 

G I Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 63. 

62 Wurfel III. p. 281; Schornbaum, Arch. Inv. p. 327: St. Bartholomaus. 

63 M. B. 25, 114; Looshorn II. p. 762. 

64 Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 64. 



174 

2) Dietenhofen: Auf dem Wege von Dietenhofen nach Klein- 
haslach stand angeblich eine Gratianuskapelle. Wahrscheinlich 1st es 
eine Pankratiuskapelle gewesen. 43 

3) Schottenstein: Die Fruhmesse in der Kapelle des hi. Pan- 
kratius wurde wohl 1358 gegriindet. 44 

4) Steinberg, B.A. Kronach: St. Pankratius wurde 1515 von 
Lahm getrennt. 45 

Die Eroberung Roms unter Arnulf (887 899), der vor der Schlacht 
in der Pankratiuskirche am Pankratiustore die hi. Messe hatte halten 
lassen, machte den Heiligen in Deutschland beriihrnt. Arnulf selbst soil 
nach seiner Ruokkehr dem hi. Pankratius Gotteshauser in Roding und 
Ranshofen gestiftet haben. 46 Aus diesen kleinen Anfangen wird sich 
der Pankratiuskult entwickelt haben. Fur die Pankratiuskirchen des 
Bamberger Landes ist vielleicht auch der Nothelferkult von Bedeutung 
gewesen, der um die Mitte des 14. Jahrhunderts, oder vielleicht schon 
friiher, am oberen Main entstand und sich grofier Beliebtheit erfreute. 

10. 
St. Sebastian. 

Sebastian wird meistens mit dem am 20. I. 250 gemarterten Papste 
Fabian (236 250) zusammengenommen. 47 Er wurde nach alten tfber- 
lieferungen zu Narbonne geboren, in Mailand erzogen und wirkte als 
Offizier im romischen Heere eifrig fur das Ghristentum. Kaiser Diokle- 
tian (284 305) schatzte ihn sehr hoch, liefi ihn aber trotzdem, da alle 
Versuche, ihn dem Ghristentum abspenstig zu machen, erfolglos blieben, 
von Bogenschiitzen mit Pfeilen durchbohren, bis eir wie tot liegen blieb. 48 
Unter der Pflege der Christin Irene erholte er sich wieder. Als er neuer- 
dings den Kaisern Diokletian und Maximian (286 305) mit freimiitigem 
Bekenntnis entgegentrat, wurde er am 20. I. 288 in der Rennbahn des 
Palatin mit Keulen erschlagen. Sebastians Leichnam wurde, nachdem 
ihn Lucina in einer Kloake aufgefunden hatte, in den Katakomben an 
der Via Appia beigesetzt. 49 

1) Autenhausen, B.A. Staffelstein: Die Sebastianskapelle wur- 
de am Ende des 16. Jahrhunderts von Sefilach getrennt. 50 

2) B a m b e r g : Um 1492 wurde das Benefizium des hi. Sebastian 
im Dom errichtet, das in einem Domherrnhofe eine eigene Kapelle hat- 
te. 51 



43 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Dietenhofen. 

4 4 Wachter, Schematismus p. 607. 

45 Wachter, Schematismus p. 608. 

46 Bossert, Kirchenheilige p. 100, These 30. 

47 Buchberger I. p. 1414. 

48 Kerler, Heiligenpatronate p. 323 ff. 
Korth P. 188 f. 

so Wachter, Schematismus p. 585. 

si Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, (1928) p. 63. 



175 

AuBerdem wurde dem hi. Sebastian durch Bischof Anton von Ro- 
tenhan (14321459), wohl im Jahre 1442, noch eine Kapelle in der 
HallstadterstraBe zu Bamberg geweiht. 62 

3) Binzwangen b. Rothenburg: St. Sebastian. 53 

4) Buckendorf b. Stadelhofen: 1734 wird eine Kapelle zu 
Buckendorf erwahnt. 54 Ihr Patron ist St. Sebastian. 55 

5) Dachsbach: Um 1490 pilgerten viele Wallfahrer zur Se- 
bastianskapelle nach Dachsbach. 52 

6) Gaustadt b. Bamberg: Vor dem Jahre 1737 stand neben dem 
Brunnenhause auf der Stelle, wo heute die Kapelle steht, eine kleine 
Sebastianskapelle aus Holz. Wann sie errichtet wurde, ist unbekannt. 
Neben der Kapelle befand sich ein Standbild des hi. Sebastian, vor 
welchem seit der Viehseuche von 1729 in der Oktav des Heiligen Bet- 
stunden gehalten wurden. Die Statue soil 1731/32 errichtet worden sein. 56 
Die steinerne Kapelle stammt aus der Zeit von 1736 1740. 5T 

7) Greifenstein, B.A. Ebermannstadt: Die SchloBkapelle zum 
hi. Sebastian wurde 1723 errichtet. 58 

8) Hallerndorf, B.A. Forchheim: Die Kirche war 1271 bereits 
von Forchheim getrennt. 59 Nach einem Stein in der Kirchenmauer, der 
die Jahreszahl 1476 tragt, darf man schliefien, dafi die Kirche um diese 
Zeit neu aufgefuhrt wurde. 60 Der ursprungliche Patron war nach den 
Visitationsakten von 1611 Maria, der heutige Patron ist St. Sebastian. 61 

9) Kirchensittenbach: St. Sebastian. 62 Die Kirche stand 
bereits anfangs des 13. Jahrhunderts; denn in einem Streite um die 
Miihle in Rupprechtstegen, der 1270 beendigt wurde, erscheint unter den 
Zeugen ein Siboto, Pfarrer von Siccenbach. 63 Nach Wachter 61 wird be- 
reits 1227 ein Dekan Gebhard von Sizzinbach genannt. DaB Schorn- 
baum als Patron St. Bartholomaus hat, kommt daher, daB dieser Hei- 
lige tatsachlich der ursprungliche Schutzheilige von Sittenbach gewesen 
ist; denn um 1227 laBt sich das Sebastianspatrozinium in unserer Gegend 
noch nicht nachweisen. Der erste Kirchenheilige Bartholomaus wurde 
jedenfalls im 15. Jahrhundert, da Sebastian bei uns Eingang fand, von 
diesem Heiligen abgelost. 

10) K r o n a c h : Anfangs des 16. Jahrhunderts stand auf dem 
Weinberge eine alte Kapelle zu St. Rochus und Sebastian. Das Kirch- 
lein wurde spater in die heutige Kreuzkapelle umgewandelt. 64 

52 Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 63; Ussermann, Episcop. 
Bbgsis. p. 380; Heller, Abbildungen p. 52, 

53 Schornbaum, Arch. Inv. p. 376. 

54 Weber, Bistum p. 200. 

55 Roppelt I. p. 355. 

56 Martinet, Qaustadt p. 72. 

57 Ord. A. Bbg. Rep. p. 728, Pfr. Akt. Nr. 182, Lade V, Fach 4. 
ss Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 64. 

59 Wachter, Schematisms p. 593. 

60 Haas, Slavenland I. p. 234. 

61 Wachter, Kirchenpatronate-, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 63. 

62 Wurfel III. p. 281; Schornbaum, Arch. Inv. p. 327: St. Bartholomaus. 

63 M. B. 25, 114; Looshorn II. p. 762. 

64 Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 64. 



176 

ll)Langheim b. Lichtenfels: Hier stand eine Sebastianska- 
pelle am Eingang des Klosters. Sie war 1732 langst zerstort. 64 

12) N iirnberg: Am 14. VI. 1513 weihte Caspar, der Weihbischof 
von Bamberg, die neue Kapelle zur Ehre des hi. Martyrers Sebastian in 
Nurnberg. Mit dieser Kapelle war ein Lazarett fur Pestkranke verbun- 
den. 65 

13) Oberrimbachb. Appenfelden: Kapelle des hi. Sebastian. 66 

14) Peulendorf, B.A. Bamberg I: Das Benefizium St. Sebastian 
wird wohl um 1500 gegrundet worden sein. 67 Vom 18. VII. 1663 stammt 
ein Lehensrevers des Pankraz Kroner zu Peulendorf, das Benefizium 
St. Sebastian betreffend. 68 Im Jahre 1757 wurde die Sebastianskapelle 
repariert. 69 

15) Rambach b. Schlusselfeld: Die Sebastianskapelle wird 1695 
erwahnt. 70 

16) Reichmannsdorf, B.A. Bamberg II: Die Kapelle der 
hi. Mauritius und Sebastian wurde vor 1537 von der Mutterkirche in 
Burgebrach getrennt und zur Pfarrei erhoben. 71 Als Patron erscheint 
heute nur noch St. Sebastian. Er hat im Laufe der Zeit den Hauptpa- 
tron St. Mauritius verdrangt und ist an seine Stelle getreten. 

17) Sachs en b. Ansbach: Hier stand eine Kapelle des hi. Se- 
bastian. 72 

18) S c h e i n f e 1 d : Im Jahre 1677 errichtete Georg Herzer von 
Scheinfeld eine kleine Marter (Bildsaule) des hi. Sebastian. Dariiber 
baute man zunachst ein Bretterhauschen, das 1842 durch eine Kapelle 
aus Stein ersetzt wurde. 78 

19) S t r u 1 1 e n d o r f b. Bamberg: Am 4. IX. 1749 suchten die Strul- 
lendorfer um die Erlaubnis nach, dem hi. Sebastian ,,bei leidiger Seuch" 
eine Kapelle bauen zu diirfen. 74 

20) T hum b. Heroldsbach: Die SchloBkapelle ist St. Sebastian 
geweiht. 75 

21) Treunitz b. Konigsfeld: Die Sebastianskapelle ist neu er- 
richtet worden. 76 

22) Unteroberndorf b. Breitengiiflbach: Die Kapelle zum 
hi. Sebastian wurde 1745 ,,wegen grassierender Viehseuch" gebaut. 77 

Sebastian ist neben Rochus ein Pestpatron. Der erste von beiden 
wird wohl Rochus gewesen sein, dem dann Sebastian zur Seite trat. Be- 
trachtet man die Kirchen und Kapellen, die Sebastian im Bamberger 

65 Wiirfel II. p. 351 f. 

66 Schematismus 1928 p. 169. 

67 Wachter, Schematismus p. 604. 

68 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 529, Lade 300, Urk. Nr. 1517. 

69 Ord. A. Bbg. Rep. p. 915, Pfr. Akt. Nr. 381, Lade XI, Fach 4. 

TO Ord. A. Bbg. Rep. p. 955, Pfr. Akt. Nr. 420 a, Lade XIII, Fach 5. 

71 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 573, Lade 303, Urk. Nr. 1674. 

72 Frdl. Mitteilung des Herrn Pfarrers Rusam von Sachsen. 

73 Kalender fur kath. Christen (1910), p. 92. 

74 Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 64. 

75 Schematismus 1928 p. 114. 

76 Schematismus 1928 p. 128. 

77 Wachter, Kirchenpatronate, Bbger. Blatter Nr. 16, p. 64. 



177 

Erzbistum schiitzt, so laBt sich sagen, daB sie iiber das 15. Jahrhundert 
nicht hinaufgehen. Damit 1st von selbst auch die Zeit bestimmt, in der 
St. Sebastian bei uns seinen Einzug hielt. Die beiden Kirchen, die nach- 
weisbar mindestens ins 13. Jahrhundert zuriickreichen, namlich Hal- 
lerndorf und Kirchensittenbach, batten ursprimglich Maria bezw. Bar- 
tholomaus als Patron und beweisen nur die oben aufgestellte Behaup- 
tung. Wenn auch die Verehrung des Heiligen verhaltnismaBig jung ist, 
so ist sie doch um so intensiver. Es wird nur wenige Kirchen geben, die 
nicht einen Altar oder ein Bild des Heiligen zeigen. 

DaB St. Sebastian als Pestpatron gewahlt wurde, ist wohl auf die 
Pfeile zuruckzufuhren, mit denen er durchbohrt wurde; denn die Pfeile 
gelten als Sinnbild des gottlichen Zornes und der Pest. Auch auf den 
alten Pestbildern halt Gott Vater Pfeile in der Hand. 78 

11. 
St. Xystus, 

Dieser Heilige ist wohl kein anderer als der Papst und Martyrer 
Sixtus II. (257 258). Er wurde eines der ersten Opfer der valeriani- 
schen Verfolgung. Man ergriff ihn bei der Feier der Liturgie in den 
Katakomben des Pratextatus und enthauptete ihn. 79 

1) Buchenbach b. Erlangen: Wann die Kirche des hi. Xystus 
oder Sixtus zu Buchenbach erbaut wurde, laBt sich nicht beweisen. 
Jedenfalls stand sie schon 1406, wie sich aus dem Streite des Bischofs 
Albert (1399 1421) mit seinem Kapitel wenigstens vermuten laBt. 80 

2) Faulenberg b. Diebach: St. Xystus war eine Filiale von Die- 
bach. 81 

3) Stierhofstetten b. Scheinfeld: Die Kapelle zu Sit. Sixtus 
war vor 1568 eine Filiale von Einersheim. 82 

Im AnschluB an die romischen Heiligen sollen hier noch einige 
genannt werden, die zwar aus dem Suden, aus Italien, zu uns kamen, 
aber den Titel romische Heilige im eigentlichen Sinne nicht verdienen: 
St. Antonius, Karl Borromaus, Klara und Tres Regess. 

12. 
St. Antonius. 

Der Heilige von Padua wurde 1195 zu Lissabon geboren, trat 1220 
in den Franziskanerorden ein und wurde ein erfolgreicher BuBprediger. 
In den Jahren 1224 1227 wirkte er unter den Albigensern in Siidfrank- 
reich. 1227 ging Antonius nach Padua, das von nun an sein Arbeitsfeld 
wurde. Er starb am 13. VI. 1231 und wurde im Jahre 1232 durch Papst 
Gregor IX. (12271241) kanonisiert. 8 

78 Kerler, Heiligenpatronate p. 272 ff. 

79 Buchberger II. p. 2123. 

80 Goldwitzer, Buchenbach P-. 92. 
si Schornbaum, Arch. Inv. p. 366. 

82 Schornbaum, Arch. Inv. p. 53. 

83 Korth p. 22. 



83 



178 

1) Forchheim: Die Kloslerkirche steht unter dem Schutz des 
hi. Antonius. 84 

2) Niirnberg: Nach der Weiheurkunde, die in der Sakristei 
aufbewahrt ist, wurde die Pfarrkirche St. Anton am 10. VII. 1910 durch 
Erzbischof Friedrich Philipp von Abert (19051912) zur Ehre des 
hi. Antonius von Padua geweiht. Dabei wurden Reliquien der hi. Blasius, 
Faustus und Constantia in den Hochaltar eingeschlossen. 

Es ist schwierig, die Patrozinien des hi. Antonius von Padua von 
denen des Antonius Abbas zu unterscheiden. Doch darf wohl angenom- 
men werden, daB die alteren Antoniuspatrozinien den hi. Abt bezeich- 
nen, da ja der Kult des Heiligen von Padua erst im 17. Jahrhundert 
zur Bliite kam. 

13. 
St. Karl Borromaus. 

Dem grofien Bischof von Mailand ist ein einziges Gotteshaus ge- 
weiht: St. Karl zu Niirnberg-Mogeldorf. Die Kirche tragt ihren Namen 
von dem Namenspatron des Hauptwohltaters der Pfarrei, des Kauf- 
manns Karl Borromaus Weiner. 

14. 
St. Klara. 

Die Mitbegriinderin des nach ihr benannten Klarissenordens wurde 
am 16. VII. 1194 aus der Adelsfamilie der Sciffi geboren und starb am 
11. VIII. 1253. Sie war die Sch wester des hi. Franz von Assisi. 85 

1) B a m b e r g : Kloster St. Klara. Kunigunde Hutwan und Katha- 
rina Zollner wollten zum Lobe Gottes, des Allmachtigen, seiner glor- 
reichen Mutter Maria und besonders unter dem Titel und nach der 
Ordnung der hi. Jungfrau Klara in Zinkenworth ein Kloster errichten 
und begiitern. Die feierliche Urkunde des Bischofs Leupold II. von Bam- 
berg (13351343) stammt vom 20. XI. 1340. 86 Am 29. XII. 1343 waren 
Kirche und Kloster fertiggestellt. Die Nonnen kamen aus dem Klara- 
kloster zu Niirnberg. 87 Heute ist das Kloster profaniert. Es diente lange 
Zeit als Kaserne und Militarmagazin. 

2) H o f : Das Klarakloster wurde wohl um die Mitte des 14. Jahr- 
hunderts von Gertrud von Uttenhofen im Hofe des verlebten Ritters 
Murring, innerhalb der Stadtmauern, gegriindet und dotiert. Am 7. VII. 
1348 eigneten die Vogte Heinrich der Altere und der Jungere von Wei- 
da dem Kloster Zinsen zu. 88 Am 16. II. 1350 gab Heinrich der Altere, 



84 Schematismus 1928 p. 84. 

85 Buchberger II. p. 393. 

86 Haas, St. Martin p. 692 ff, Beilage 38; Landgraf, Jungfrauenkloster St. Klara, 
p. 70 ff, Bamberg 1838; cf. Horn, Clarissenkloster. 41. Ber. des Hist. Ver. Bbg. 
p. 1 ff! 

87 Haas, St. Martin p. 140; Ord. A. Bbg. Rep. p. 157, Nr. 172, Fach 15. 

88 Ussermann, Cod. prob. p. 197; Looshorn III. p. 223. 



179 

Vogt von Plawe ,,den man nennt den langen, durch Gott und aller Hei- 
ligen Ehre willen dem neuen Kloster St. Klara zu Hof zu rechten Eigen 
sein Lehen zu der Lusen, das er von Johann Grolipper gekauft hat." 89 

3) Niirnberg: Die Entstehung des Klaraklosters geht in legen- 
denhaftes Dunkel zuriick. AuBerhalb Nurnbergs, in der Richtung nach 
Zirndorf, soil um 1092 am Fufle der alten Veste eine viel besuchte Mag- 
dalenenkapelle entstanden sein, bei der sich Bufierinnen nach der Regel 
St. Augustins ansiedelten. Im Laufe der Zeit verlegten die Nonnen, 
vielleicht wegen der haufigen Kriegsziige, ihr Kloster in die Stadt. 90 
Um das Jahr 1240 wird die Siedlung zum erstenmal genannt. 91 Die 
Kirche hatte ursprimglich Maria Magdalena als Patronin; als aber die 
Klosterfrauen am 29. 8. 1279 dem Orden der hi. Klara angeschlossen 
wurden, erschien als Beschutzerin St. Klara. 92 

Die Klarapatrozinien des Erzbistums zeigen die selbstverstandliche 
Tatsache, daB die Kloster der Franziskanerinnen unter den Schutz der 
Ordensgrunderin gestellt wurden. 

15. 
Tres Reges. 

Das Evangelium berichtet nur von Magiern, die aus dem Morgen- 
lande kamen, um das gottliche Kind in Bethlehem anzubeten und ihm 
Opfer darzubringen. Sie erscheinen bereits auf den Bildern der Kata- 
komben in der Dreizahl. Seit dem 7. Jahrhundert werden die Namen 
Kaspar, Melchior und Balthasar vorherrschend. Seit dem 9. Jahrhun- 
dert werden die Magier als Konige aufgefafit. Im 12. Jahrhundert be- 
wahrte man in Mailand Reliquien auf, welche die trberlieferung den 
hi. drei Konigen zuschrieb. Diese fielen bei der Eroberung der Stadt im 
Jahre 1162 dem siegreichen Friedrich Barbarossa (1152 1190) in die 
Hande. Der Kaiser schenkte sie spater seinem Kanzler Reinald von 
Koln, der sie am 23. VII. 1164 in seine Kathedrale nach Koln iibertragen 
liefi. 93 . 

1) Burk, B.A. Forchheim: Die Dreikonigskapelle wurde friiher 
von dem Gustos des Martinsstiftes in Forchheim versehen. 94 

2) Lauf bei Zapfenidorf: Um 1421 wird ein Kaplan in Lauf er- 
wahnt. 95 Die Dreikonigskapelle wird um diese Zeit schon gestanden ha- 
ben; denn 1419 schenkte das Domkapitel Acker zu einer ewigen Messe 
in der Kirche zu Lauf. 96 Am 7. III. 1470 wurde das Benefizium in der 
Kapelle der hi. drei Konige zu Lauf durch Bischof Georg von Bamberg 
(14591475) bestatigt. 97 Aus dem Jahre 1582 stammt ein Verzeichnis 



s? Reg. B. VIII. p. 185. 

90 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 440. 

91 Kist, Clarissenkloster p. 3. 

92 Kist, Clarissenkloster p. 9. 

93 BeiBel, Reliquienverehrung p. 123. 
9 * Roppelt II. p. 568 f. 

9 5 Weber, Bistum p. 74. 

9 <> Ord. A. Bbg. Rep. p. 1019, Pfr. Akt. Nr. 502, Lade XV, Fach 1. 

9 ? St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 407, Lade 296, Urk. Nr. 1220. 



180 

fiber die Einkiinfte des Benefiziums in der Dreikonigskapelle. 98 Auch 
1713 sind die drei Konige Schutzherren der Kapelle" und sind es bis 
heute geblieben. 

3) Schwarzenbergb. Scheinfeld: Die hi. drei Konige schutzen 
die Schwarzenberger SchloBkirche. Die Burg erscheint urkundlich 1258 
im Besitze der Grafen von Kastell. Vermutlich hatte das SchloB schon 
in dieser Zeit eine Kapelle. Sie laBt sich aber erst fur das Jahr 1429 ur- 
kundlich nachweisen. Das Kirchlein soil an der Stelle gewesen sein, 
an der heute das Brauhaus steht. Es war den hi. drei Konigen geweiht, 
den alten Patronen der Schwarzenberger. Auch die nach dem groBen 
Brande von 1607 neu erstandene Kirche erhielt die drei Konige als Be- 
schutzer. 100 

Die hi. drei Konige als Kirchenpatrone weisen auf einen Ort der 
wirklichen oder vermeintlichen TranslationsstraBe ihrer Reliquien von 
Mailand nach Koln. AuBerhalb dieser Zone diirfte ihre Verehrung nicht 
sehr intensiv gewesen sein. Als Ausgangspunkt des Kultes wird man 
das Jahr 1162 betrachten diirfen. 101 

Im Jahre 1165? sollen nach der Tradition 'die Leiber der hi. drei 
Konige im Gotteshaus der Templer (spatere Franziskanerkirche) zu 
Bamberg uber Nacht geruht haben. 102 Demnach ware die Translations- 
straBe iiber Bamberg gegangen. Daraus wurden sich die Dreikonigs- 
patrozinien des Bamberger Landes erklaren. 



Die alten romischen Heiligen werden in ihrer Beliebtheit und Ver- 
ehrung den allgemeinen Patronen nicht viel nachstehen. So markante 
Gestalten wie Sebastian, Cacilia und Agnes z. B. zogen von Anfang an 
die Aufmerksamkeit auf sich. Viten und Legenden sorgten dafur, daB 
ihr Kult allgemein wurde. Begreiflicherweise werden gerade die Heili- 
gen, die aus Rom, dem Mittelpunkte der Christenheit, kamen, mit be- 
sonderer Freude von den Glaubigen aufgenommen worden sein. 



VI. Orientalische Heilige. 

Als wahrend der Kreuzzugszeit Morgen- und Abendland miteinan- 
der in Beruhrung kamen, fand neben all den Nachteilen doch ein reger 
geistiger und kultiireller Austausch statt. Unter vielem anderem brach- 
ten die Kreuzfahrer manche neue Heilige in .die Heimat zuruek, denen 
in der Folgezeit die Kirchen geweiht wurden. Zu ihnen gehoren beson- 
ders: Anna, Barbara, Christophorus, Katharina, Margaretha, Nikolaus 
usw. 



98 Ord. A. Bb& Rep. p. 41, Pfr. Akt. Nr. 644, Fach 13. 

99 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 26, Nr. 737. 

100 Kalender fur kath. Christen (1905) p. 89. 

101 Stiickelberg, Heiligengeographie p. 46. 

102 Haas, St. Martin p. 134. 



181 

1. 
St. Anna. 

Anna wurde nach dem apokryphen Protevangelium Jakobi als 
Tochter des Priesters Mathan zu Betlehem geboren. Nach lange kinder- 
loser Ehe mil dem frommen Joachim wurde sie zu Nazareth Mutter der 
Jungfrau Maria. 1 

1) Altenkunstadt, B.A. Lichtenfels: 1741 stand hier eine 
Annakapelle. 2 

2) Auerbach, B.A. Eschenbach: Die Annakapelle wurde 1712 er- 
baut. 8 

3) Bamberg: Altes Franziskanerkloster. Im Jahre 1223 kamen 
einige Franziskaner nach Bamberg und erhielten ihre Wohnung beim 
Leprosenhause am Wege nach Hallstadt. 4 Bischof Hartmann von Augs- 
burg schrieb am 14. IV. 1273, daB er der Kirche der Franziskaner nach 
der Weihe einen Ablafi gewahren wolle, da die Ordensleute in miB- 
lichen Umstanden seien. 5 Wie aus einer alten Reisebeschreibung zu 
ersehen ist, war die Kirche der hi. Anna geweiht. Das Kloster wurde 
1805 aufgehoben, die Kirche 1812 abgebrochen. 6 

4) Dreuschendorf b. Buttenheim: 1727 errichtete der Miiller 
in Dreuschendorf hinter dem Dorfe ,,am Weg, wo viel hundert Wall- 
fahrten nach GoBweinstein gehen", eine Kapelle. Dieselbe wurde 1923 
eingelegt. Am 21. VII. 1923 begann man mit dem Bau einer neuen Ka- 
pelle, die am 28. IX. 1924 der hi. Anna geweiht wurde. 7 

5) Forth b. Forchheim: St. Anna war eine Filiale von Kirchrot- 
tenbach. 8 

6) H a i g b. Glosberg: St. Anna. 9 

7) Hallstadt b. Bamberg: Im Jahre 1721 erklarten Burgermei- 
ster und Rat zu Hallstadt die Annahme der durch den Amtsarzt und 
dessen Mutter gestifteten zwei Legate von je 1000 fl. zu einer Engel- 
messe in der Pfarrkirche und in der St. Annakirche. 10 Weiter wird St. 
Anna zu Hallstadt im Jahre 1734 erwahnt. 11 

8)Hauptsmoorwald b. Bamberg: Nach Roppelt 12 soil die 
Kapelle der hi. Anna im Hauptsmoorwalde, auf dem Wege nach Lit- 
zendorf, im Jahre 1675 von dem Chorherrn und Gustos bei St. Gangolf 
namens Hiils gestiftet und erbaut worden sein. trber die Entstehung der. 
Kapelle geht folgende Erzahlung: Ein Pfriindner des Katharinenspitals 



1 Korth p. 15. 

2 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. I. Nr. 4 d. 

3 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. II: Auerbach. 

4 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 380; Haas, St. Martin p. 135. 

5 Haas, St. Martin p. 645, Beilage Nr. 23. 

6 Alt-Bamberg p. 10. 

7 Grandinger, Buttenheim p. 73. 

8 Schornbaum, Arch. Inv. p. 137. 

9 Schematismus 1928 p. 134. . 

10 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 19, Nr. 462. 

H Weber, Bistum p. 197. 

12 Roppelt I. p. 130; Haas, St. Martin p. 102 f. 

13 



182 

bei St. Martin in Bamberg soil in der Gegend des Hauptsmoorwaldes 
ein holzernes Bild der hi. Anna, an einer Fohre angeheftet, gefunden 
haben. Er trug das Bild aus der wilden, wenig besuchten Gegend an 
den Weg heraus und befestigte es an einer Eiche. Der Baum wurde in 
der Schwedenzeit angeziindet, aber das Bild soil unversehrt geblieben 
sein. In der Folge wurde uber dem Bilde die Annakapelle errichtet. 18 

9) Hochstadt a. Aisch: Im Jahre 1517, am Samstag nach Wal- 
burgis, stiftete Michael Rofilinger eine ewige Messe in der neuen Ka- 
pelle des Spitals in der Vorstadt, ,,in der Ehre der hochgelobten Mutter- 
gottes und Jungfrau Maria und St. Anna Ehr geweiht." 14 Die beiden 
Patrone waren also Maria und Anna. Doch trat der Nebenpatron Anna 
bald an die Stelle des Hauptpatrons Maria. Die Kapelle hieB immer nur 
Annakapelle und das Spital Annaspital. Am 1. VI. 1513 hatte Bischof 
Georg (15051522) die Spitalstiftung bestatigt. 15 

10) H o f : Um 1500 wurde um die Apsis der Kirche auf dem 
Friedhofe eine Annakapelle erbaut. 16 

11) J o d i t z b. Berg: Die Kapelle zur hi. Anna 17 wurde spatestens 
gegen Ende des 15. Jahrhunderts errichtet; denn sie hat 1502 bereits 
eine Fruhmesse. 18 Joditz war eine Filiale von Berg, wie ein Vertrag mit 
dem Pfarrer von Berg vom 17. V. 1561, die Versehung der Kapelle zu 
Joditz betreffend, zeigt. 19 

12) Konigsfeld, B.A. Ebermannstadt: 1734 stand eine Kapelle 
der hi. Anna auf dem Friedhofe. 20 

13) K r o n a c h : Der Ort hat 1734 eine Kapelle der hi. Anna. 21 

14) Michelau, B.A. Lichtenfels: Die Annakapelle gehorte 1801 
zur Pfarrei Graitz. 22 

15) Nasnitz b. Michelfeld: Annakapelle. 28 

16) N e u h a u s e n b. Lisberg: St. Anna. 24 

17) Niirnberg: Die St. Annakapelle auf dem Lorenzer Fried- 
hofe wurde 1511 von Konrad Horn erbaut und 1808 wieder abge- 
brochen. 25 

Neben dem Gotteshause auf dem Kirchhofe von St, Lorenz in Niirn- 
berg stand noch eine Annakapelle auf der Schiitt und zwar beim Ein- 
flufi der Pegnitz. Gottesdienst wurde in diesem Kirchlein nicht gehal- 
tten. Der mit Hausern iiberbaute St. Annagarten erhielt den corrupten 
Namen ,,Tannengarten". 26 

" Haupt, Bbger. Sagen und Legenden (1878) p. 193. 
" Haas, Slavenland I. p. 180. 
is Looshorn IV. p. 486. 

16 Kalender fur kathql. Christen (1907) p. 107. 

17 Wachter, Schematismus p. 596. 

is St. A. Bbg. Rep. 25, p. 207, Lade 621, Urk. Nr. 549. 

19 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 207, Lade 621, Urk. Nr. 550. 

20 Weber, Bistum p. 198. 

21 Weber, Bistum p. 196. 

22 Roppelt I. p. 254. 

23 Schematismus 1928 p. 65. 

24 Schematismus 1928 p. 78. 

25 Wiirfel, Beschreibung p. 154; Reicke, Niirnberg p. 582. 

26 Wurfel, Beschreibung p. 153. 



183 

18) P i n z b e r g b. Forchheim: St. Anna. 27 

19) Staffelstein: Das erste Kirchlein, (lessen Erbauimgszeit 
unbestimmt 1st, hieB Gorporis-Ghristi-Kapelle. Nach der Stiftung des 
Benefiziums St. Anna im Jahre 1519 trat die altere Bezeichnung zu- 
'riick. 28 

20) Unterweilersbach, B.A. Ebermannstadt: Die Kapelle 
1521 in einem Vertrage mit Georg GroB Pfersf elder zu Weyllers- 

bach genannt. 29 Am 1. II. 1614 stellte Bischof Gottfried von Bamberg 
(16091622) ein Patent aus, urn Geld fur die Erbauung der St. Anna- 
(kapelle nachst dem Dorfe Unterweilersbach zu erhalten. 30 Das Kirch- 
lein wurde friiher gerne von Wallfahrten besucht. 31 

21) Waischenf eld, B.A. Ebermannstadt: Kapelle zur hi. 
Anna. 82 

22) Weismain, B.A. Lichtenfels: Die Spitalkapelle stand unter 
clem Schutze der hi. Anna und Elisabeth. 33 Das Kirchlein muB 1466 
schon errichtet gewesen sein, wie aus verschiedenen AblaBbriefen die- 
ses Jahres zu ersehen 1st. Die Ratifikationsurkunde des Bischof s Georg 
von Bamberg (14591475) stammt vom 3. I. 1467. 33 Vom 12. III. 1528 
ist ein Prasentationsschreiben fiir das Benefizium St. Anna im Hospital 
zu Weismain erhalten. 34 

23) W e 1 i t s c h b. Rothenkirchen: In den Jahren 174244 wird in 
den Akten der Pfarrei Rothenkirchen die St. Annakapelle in Welitsch 
erwahnt. 85 

24) Weppersdorf b. Adelsdorf : Kapelle der hi. Anna. 36 

Die Verehrung der hi. Anna reicht im Orient bis ins 4. Jahrhundert 
zuriick. Um das Jahr 550 weihte Kaiser Justinian (527 565) der Heili- 
gen in Konstantinopel eine prachtige Basilika. Im Abendlande machte 
sich der Annakult erst nach den Kreuzziigen starker bemerkbar, nach- 
dem Morgen- und Abendland in engere Beriihrung gekommen waren. 37 
Fiir das 15. Jahrhundert, besonders fiir die zweite Halfte desselben, lafit 
sich ein ungeahnter, in der Kirchengeschichte einzig dastehender Auf- 
schwung des Annakultes feststellen. Der tiefere Grund dafiir mag in 
der damals neu angeregten Lehrmeinung von der Unbefleckten Emp- 
fangnis Mariens liegen, die auf die Geburt Marias aus St. Anna zuriick- 
fiihrt. 38 Aus dieser Zeit der neu erwachten Verehrung stammt auch die 
groBe St. Annahruderschaft. Gelehrte, unter ihnen z. B. Erasmus von 



27 Schematismus 1928 p. 86. 

28 Karl-Schellerer p. 169. 

29 Looshorn IV. p. 323 f. 

30 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 703, Lade 308, Urk. Nr. 2075. 

31 Roppelt II, p. 576 f. 

32 Schematismus 1928 p. 109. 

33 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 703, Lade 309, Urk. Nr. 2114. 

34 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 716, Lade 309, Urk. Nr. 2125. 

35 Ord. A. Bbg. Rep. p. 935, Pfr.'Akt. Nr. 402, Lade XII, Fach 1; Roppelt I. p. 293. 

36 Schematismus 1928 p. 116. 

37 Korth p. 15 f. 

38 Katholik, 58. Jahrg. p. 60; 73. Jahrg. 1. Halfte p. 14 ff; Dorn p. 40, Anmerk. 2. 



184 

Rotterdam, setzten damals ihren Stolz darein, Hymnen zur Ehre der hi. 
Anna zu dichten. 39 

Seinen sichtbaren Ausdruck hat der Kult in der Crunching der Kir- 
chen und Kapellen gefunden. 40 Vielleicht hat zu seiner Forderung auch 
der Diebstahl des Hauptes der hi. Anna beigetragen. 41 Wenn auch die 
Verehrung dieser Heiligen im Laufe der Jahre etwas zuriickgegangen 
ist, so ist sie doch auch heute noch lebendig, wie die Patrozinien der 
jiingeren und jiingsten Zeit beweisen. Auffallig mag es sein, dafi sich 
unter den 24 Annapatrozinien des Erzbistums kerne einzige Pfarrkirche 
befindet. 

2. 
St. Antonius Abbas, 

Antonius wurde 251 zu Roman bei Heraklea in Oberagypten ge T 
boren. Im Jahre 270 ging er als Einsiedler in die Wuste. Durch seine 
Heiligkeit wurden viele Schiiler angezogen, die sich seiner Leitung un- 
terstellten und ihn zu ihrem Oberhaupt wahlten. Antonius starb in 
hohem Alter am 17. I. 356. Sein Leib kam, nachdem er vorher in Ale- 
xandrien und Konstantinopel beigesetzt war, anfangs des 11. Jahrhun- 
derts nach St. Didier la Mothe, in der Diozese Vienne und wurde 1491 
in die Kirche St. Julien nach Aries gebracht. 42 

1) Bamberg: Die Antoniuskapelle im Siechhause auf dem Kaul- 
berge durfte vor 1427 entstanden sein; denn am 13. V. 1427 wird die 
durch Hermann Obelein zu St. Antonien gestiftete Messe bestatigt. 43 
Am 25. I. 1463 gab Bischof Georg (14591475) eine Ordmmg fiir den 
Siechhof St. Antonius auf dem Kaulberge heraus, weil iiber Unordnung 
geklagt wurde. 44 Die Antoniuskapelle wurde spater, wahrscheinlich an- 
lafilich eines Umbaues, dem hi. Laurentius geweiht. Das Siechhaus 
wurde 1757 an die Hallstadter StraCe verlegt; aus dem Garten wurde ein 
Friedhof, der von 17711810 in Gebrauch war. 45 

Eine weitere Antoniuskapelle stand um 1576 in der Oberen Pfarr- 
kirche zu Bamberg. 46 

2) Gleismuthhausen bei Autenhausen: Die Kapelle des hi. 
Abtes Antonius war 1801 eine Filiale von Autenhausen. 47 

3) Laub b. Hochstadt: In der Nahe von Hochstadt, am rechten 
Ufer der Aisch, lag eine Kapelle des hi. Antonius. Als Grundungszeit 



39 Cf. Sylva carminum Erasmi par Reulens. Bruxelles 1864! 
10 Katholik, 58. Jahrg. p. 62 ff. 

41 Katholik, 58. Jahrg. p. 64 ff. 

42 Korth p. 19 f ; Bibliothek der Kirchenvater, Athanasius II. p. 1 ff : Das Leben 
des hi. Antonius. Ubersetzt von Hans Mertel, Kempten 1917. 

St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 43, Lade 281, Urk. Mr. 112; cf. Wunder, Siechen- und 
Pesthauser in Bamberg, 16. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 185 ff! 

44 Looshorn IV. p. 313. 

45 Alt-Bamberg p. 8. 

46 Ord. A. Bbg. Rep. 35, Nr. 505, Fach 11. 

47 Roppelt I. p. 222 f; Schematismus 1928 p. 144. 



185 

wird in einer Urkunde das Jahr 1489 genannt. 48 Als weitere Beschiitzer 
des Kirchleins erscheinen Vitus, Modestus und Creszentia. 49 

4) Niirnberg: Die Antoniuskapelle im Karmeliterkloster wird 
nach 1255 errichtet sein. BO 

5) Sam bach, B.A. Hochstadt a. Aisch: Die Pfarrei scheint 1295 
schon bestanden zu haben; denn in einer Urkunde des Konrad Gratzo 
vom 13. II. 1295 erscheint unter den Zeugen ein Pfarrer von Santbach. 51 
Am 1. XI. 1473 stellte Pfarrer Martin Kribel einen Revers aus uber 
einen von Junker Peter TruchseB nach Sambach gestifteten Jahrtag. 52 
In der Zeit von 1638 1773 gehorte der Ort den Jesuiten. 53 Patron der 
Kirche ist St. Antonius Abbas. 

6) trhlfeld b. Hochstadt a. Aisch: 1544 berichtete der Kastner 
Earth. Korn zu Dachsbach iiber die Antoniuskapelle bei Layb. 54 

Vielleicht ist sie identisch mit der heute noch stehenden Antonius- 
kapelle zu Sterpersdorf. 55 

Allem Anscheine nach genoB der Abt Antonius im spateren Mittel- 
alter groBere Verehrung. Mit einem Spitale war sein Patrozinium nur 
einmal, im Siechenhof zu Bamberg verbunden. Anderwarts soil dies 
eine ofter festzustellende Erscheinung sein. 56 

o 
o. 

St. Apollonia. 

Die Jungfrau und Martyrerin erlitt im Jahre 249 bei einem Volks- 
aufstande in Alexandrien wegen ihres christlichen Glaubens den Tod. 
An Dionysius dem GroBen fand Apollonia einen Verfasser ihrer Vita. 57 

Unter dem Schutze der Heiligen stand eine Kapelle bei Langenzenn', 
am Wege nach Rossendorf. Sie wird 1499 erwahnl 58 und ist 1533 pro- 
testantisch geworden. 59 

4. 
St. Barbara. 

Nach der Legende die Tochter eines Heiden in Nikomedien, wurde 
Barbara von ihrem angstlichen Vater in einen Turm eingeschlossen, 
gelangte aber trotzdem zum Ghristentum und wurde unter Maximinus 
Daja? qnalvoll gemartert. 60 



48 Haas, Slavenland II. p. 382, Beilage Nr. 47. 

49 Haas, Slavenland II. p. 270, Beilage Nr. 47. 

so Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 426; Wtirfel, Beschreibung p. 19. 

51 Looshorn II. p. 852. 

52 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 589, Lade 303, Urk. Nr. 1724. 

53 Roppelt II. p. 642 f. 

54 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 411, Lade 627, Urk. Nr. 1132. 

55 Schematismus 1928 p. 121. 

56 Benzerath, Kirchenpatrone p. 171. 

57 Korth p. 25. 

58 Einfalt, Langenzenn p. 15. 

59 Einfalt, Langenzenn p. 36. 

60 Buchberger I. p. 477. 



186 

1) Schwarzach: Die Kapelle stand schon vor der Reformation; 
denn 1539 hat Leander von Kindsperg Kelch und Paramente aus der 
St. Barbarakapelle an sich genommen. 61 

2) U n t e r h a i d, B.A. Bamberg II: Im Jahre 1403 wurde der Ort 
mit Oberhaid, durch die Urkunde des Bischofs Johannes von Wiirzburg 
vom 20. VI. 1403, von der Pfarrei Trunstadt abgetrennt. 62 Im Jahre 
1703 wurde die jetzige Kapelle zur Ehre der hi. Barbara erbaut. Der 
Turm wurde 1840 errichtet. 68 

3) Unternbibert b. Ansbach: Die Barbarakapelle war eine Fi- 
liale von Flachslanden, die 1441 zur Pfarrkirche erhoben wurde. 64 

4) Wattendorf, B.A. Bamberg I: Die Sage machte die Kirche 
in Wattendorf (Wodendorf von Wodan?) zu einem heidnischen Tempel, 
an dessen nordlicher Seite eine Burg gestanden haben soil, von der 
aus ein erhohter Eingang in die Kirche fiihrte. Spuren davon sollen an 
der Kirche noch zu sehen sein. 65 Sicher stand die Kapelle schon 1367; 
denn in diesem Jahre wurde ein Streit zwischen Kloster Langheim und 
Kloster Michaelsberg und dem Pfarrer Konrad von Wasserlos wegen 
der Kapelle in Wattendorf entschieden. 66 Am 11. XI. 1390 urkundete 
Ulrich Plassenburger, ,,dafi er sein Lebtag, die zwei Giitlein zu Watten- 
dorf, bei der Kirche gelegen," besitzt. 67 Am 24. IV. 1471 wurde die Filiale 
Wattendorf zur Pfarrkirche erhoben. Patronats- und Prasentationsrecht 
blieb dem Kloster Langheim vorbehalten. 68 

St. Barbara ist eine vielverehrte Heilige. Besonders wird sie als 
Beschutzerin in der Todesstunde angerufen. 

5. 
St. Blasius. 

Blasius war Bischof von Sebaste in Armenien. Er wurde angeblich 
unter Licinius, wahrscheinlicher aber unter Diokletian gemartert. Seine 
Reliquien kamen nach Paris, St. Blasien und Ragusa (hier ist er Patron 
der Stadt). Der Legende nach befreite er einen Knaben, der eine Fisch- 
grate im Halse stecken hatte, vom Tode des Erstickens. 69 

1) Auernhofen b. Uffenheim: Filiale von Simmershofen. Der 
Kirchenpatron war St. Blasius oder St. Kilian. 70 

2) Aufsefi b. Ebermannstadt: Die Kapelle der hi. Blasius und 
Pankratius stand schon 1309, wie die Urkunde des Abtes Heilmannus 
von Langheim vom 27. XII. 1309 zeigt. 71 



61 Ord. A. Bbg. Rep. p. 962, Pfr. Akt. Nr. 428, Lade XII, Fach 6. 

62 ScMegler, Oberhaid p. 128. 

63 Schlegler, Oberhaid p. 108. 

64 Schornbaum, Arch. Inv. p. 39. 

65 Hermann, Die heidnischen Grabhiigel, 5. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 27. 

66 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 698, Lade 308, Urk. Nr. 2053; Looshorn III. p. 623. 

67 Schweitzer, Langheim p. 63, 24. Ber. des Hist. Ver. Bbg. 

68 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 698, Lade 308, Urk. Nr. 2049; Looshorn VII. p. 106. 

69 Buchberger II. p. 665 f. 

70 Schornbaum, Arch. Inv. p. 592. 

71 Reg. B. V. p. 167; Schweitzer, Langheim p. 43, (23. Ber. des Hist. Ver. Bbg.). 



187 

3) Bamberg: In einer Urkunde von 1365 wird hier eine Blasius- 
kapelle erwahnt, wohl unterschieden von St. Blasius in turri. 72 

4) Rothenburg: Die Kapelle in der alten Burg war den hi. Bla- 
sius, Fabianus und Sebastian geweiht. 1356 war das SchloB zerfallen, 
wurde aber 1400 wieder hergestellt. 73 Am 17. IV. 1397 schon hatte Konig 
Wenzeslaus (1378 1400) den Rothenburgern erlaubt, die zerfallene Bla- 
siuskapelle wieder aufzubauen und eine ewige Messe darin zu stiften. 74 
Eine ahnliche Erlaubnis gab am 30. X. 1401 auch Rupprecht von der 
Pfalz (1400 1410). 75 

Das Andenken und die Verehrung des Heiligen, als Patrons gegen 
Halsleiden, wird wohl immer lebehdig geblieben sein. Blasius ist auch 
einer der vierzehn Nothelfer, die stets groBe Verehrung genossen. 

O f* 

St. Christophorus, 

Christophorus ist eine von der Legende viel umwobene Gestalt. Er 
stammte aus dem Lande der Riesen, kam unter Konig Dagnus oder 
Decius von den Inseln nach der durchaus sagenhaften Stadt Samos in 
Lycien. Nach seiner Taufe erregte er in Syrien unter den Heiden Auf- 
sehen, weil er statt eines menschlichen Kopfes den eines Hundes trug. 
Er bekehrte viele, weil sein eiserner Stab Blatter trieb. Anderswo er- 
scheint Christophorus als auJBerlich ungeschlacht, dagegen spricht er, 
als er gefangen wird, ohne Unterricht plotzlich Griechisch und verbliifft 
seine Hascher durch das Wunder des grunenden Stabes. 

In der gennanischen Form ist Ghristophorus dem griechischen vollig 
ungleich. Er erscheint als heidnischer Riese, der durch die Welt zog, 
einen Starkeren zu suchen als er sei. Er diente dem Teufel, bis er ihn 
einem Kreuze ausweichen sah: der Herr des Kreuzes mufite also starker 
sein. Durch einen Einsiedler bekehrt, liefi sich der Riese an einem Flusse 
nieder, um Wanderer iiber das Wasser zu tragen und tat es, bis er eines 
Tages unter der Last des unscheinbaren aber immer schwerer werden- 
den Christusknaben zusammenbrach. 76 

Historisch diirfte hochstens der Name und das Martyrium sein. Eine 
Ableitung aus der griechischen, agyptischen oder germanischen Mythe 
ist abzulehnen. 77 

St. Christophorus erhielt in unserer Gegend ein einziges Gottes- 
haus. Es ist die Filialkirche zu Grafenhausling bei Wattendorf. Sie 
wurde im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts von dem Wattendor- 
fer Pfarrer Christoph Behringer erbaut, der hier seinem Namenspatrone 
das einzige Christophoruskirchlein des Erzbistums widmete. 



72 19. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 58. 

7 3 Bensen, Rothenburg p. 5. 

74 Reg. B. XI. p. 101. 

75 Reg. B. XI. p. 230. 

76 Bernoulli p. 151 f. 

77 Buchberger I. p. 926 f. 



188 

7. 
St. Dorothea. 

Die Jungfrau und Martyrerin wurde angeblich unter Diokletian 
zu Gaesaraea in Kappadozien hingerichtet. Historisch sicher diirfte nur 
der Name und die Tatsache des Martyriums sein. Alles andere, nament- 
lich das Rosenwunder, ist spatere Ausschmuckung. Moglicherweise ist 
diese Dorothea identisch mit jener hochgebildeten Alexandrinerin glei- 
chen Namens, die von Maximin verbannt wurde. Ihr Fest ist am 6. Fe- 
hruar. 78 

St. Dorothea ist Patronin der Kapelle zu Weiher bei Trunstadt, 
die allem Anschein nach jiingeren Daturas ist. 79 

8. 
St. Helena. 

Die Kaiserin wurde um die Mitte des 3. Jahrhunderts, wahrschein- 
lich zu Drepanum in Bythinien geboren. Sie war die Mutter Constan- 
tins. 292 wurde sie auf Veranlassung Maximians verstoBen. Spater trat 
Helena zum Ghristentum iiber, besuchte das hi. Land, wo sie das Kreuz 
Christi fand und starb um das Jahr 330. 80 

l)Emtmannsberg b. Bayreuth: Die Kirche zu St. Helena 
und St. Jorg stand sicher schon anfangs des 14. Jahrhunderts; denn 1324 
erscheint bereits ein Pfarrer Hermann in Emtmannsberg. 81 In der 
2. Halfte des 15. Jahrhunderts muB die Kapelle eine angesehene Wall- 
fahrtskirche gewesen sein; denn 1467 schreibt Heinrich von Aufsees an 
den Amtmann Johann von Lichtenstein und Nickel Forstmeister, wegen 
des Bannes der neuen Wallfahrt zu Emtmannsberg. 82 Ahnliches be- 
richten auch die Aklen von 1467 1480 iiber die Wallfahrt zu St. Helena 
und St. Jorg in Erlach bei Emtmannsberg. 83 Am 20. I. 1480 schrieb auch 
Heinrich von Kinspergk an den Burgermeister und Rat zu Bayreuth 
wegen der Wallfahrt. 82 

Den AnlaB zur Wallfahrt gab eine wunderlatige Quelle in Erlich 
(Erlach, am Erlbach.) Man weihte den Heilbrunnen St. Helena und St. 
Georg und baute dazu eine Kapelle, die 1525 noch stand. Heute erinnert 
daran noch die Helenenwiese. Die verschiedenen Schreiben nach Bay- 
reuth erklaren sich daraus, daB Bischof Georg von Schaumburg (1459 
bis 1475) ein Verbot gegen die Wallfahrt erlassen hatte. 84 

2) St. Helena b. Buhl: Schon der Ortsname lafit auf ein Heilig- 
tum der hi. Kaiserin schlieBen. Wann die Kapelle entstand, ist schwer 
zu sagen. Jedenfalls wurde sie vor der Reformation errichtet, da sie 



78 Buchberger I. p. 1168. 

79 Schematismus 1928 p. 74. 
so Korth p. 80. 

81 Wachter, Schematismus p., 204, Nr. 4185. 

82 Looshorn IV. p. 896. 

83 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 105, Lade 618, Urk. Nr. 288. 

84 Bohner, Creussen p. 173. 



189 

wahrend derselben vom Pfarrer von Hilpoltstein versehen wurde. 85 Am 
7. X. 1529 beschwerte sich Bischof Weigand (15221556), daf} Chri- 
stoph von Lentersheim den Fruhmesser in St. Helena von seiner Pfrtinde 
vertrieben habe, weil er sich der neuen Lehre nicht anschloB. 86 

3) Neufahr b. Buhl: Die Helenenkapelle mufi vor 1450 errichtet 
worden sein; denn am 30. IV. dieses Jahres wurde Diepold Bayer als 
Fruhmesser in St. Helena villae Neufahr eingefiihrt. 87 

9. 
St. Hieronymus. 

Hieronymus wurde wahrscheinlich um 340 in dem Stadtchen Stri- 
don an der Grenze Pannoniens geboren. Im Alter von 20 Jahren wurde 
er von Papst Liberius (352 366) zu Rom getauft. Er weilte zu Studien 
in Trier und trat wahrscheinlich 373 eine Pilgerfahrt nach Jerusalem 
an. Ende 374 zog er sich als Einsiedler in die Wuste Chalcis zuriick, wo 
er 4 5 Jahre der strengen Ascese lebte und dem Studium des Hebrai- 
schen und der schriftstellerischen Tatigkeit sich widmete. Im Jahre 380 
kam Hieronymus von Antiochia, wo er von Bischof Paulinus zum Prie- 
ster geweiht worden war, nach Konstantinopel und 382 nach Rom. 386 
ging er in die Wuste nach Alexandrien. In diesem Jahre lieB sich Hie- 
ronymus dauernid in Bethlehem nieder, wo er ein Monchskloster und 
eine Schule leitete. Er starb am 30. IX. 420 zu Bethlehem. 88 Die Uber- 
reste des Heiligen gelangten spater nach Rom. 89 

1) Ansbach: Die Kapelle des hi. Hieronymus stand bereits am 
24. III. 1478. 90 

2) H o f : Aus der Zeit um 1432, da Bischof Gerhard von Salon, der 
Weihbischof des Bischofs Anton von Bamberg (1432 1459), die von 'den 
Hussiten verwiisteten Kapellen rekonziliierte und .konsekrierte, wird eine 
Hieronymuskapelle in Hof genannt. 91 

10. 
St. Katharina. 

Nach sehr unsicheren Oberlieferungen in Alexandrien geboren und 
in den Wissenschaften unterrichtet, wurde Katharina vielleicht im Jahre 
305 gemartert. Ihre Leiche wurde von ohristlichen Arabern auf dem Berge 
Sinai beigesetzt. Dort sollen ihre Gebeine im 8. Jahrhundert wieder auf- 
gefunden worden sein. Historisch wird nur die Tatsache des Martyriums 
sein. Alles andere ist legendare Ausschmiickung. 92 



85 Wurfel III. p. 217. 

86 Looshorn IV. p. 731. 

87 Wachter, Schematismus p. 30, Nr. 526. 

88 Buchberger I. p. 1961 ff. 

89 Korth p. 83. 

^0 Looshorn IV. p. 366. 

91 Looshorn IV. p. 918. 

92 Buchberger II. p. 329 f; Korth p. 106. 



190 

1) A i c h i g (jetzt Eichig): Die Katharinenkapelle scheint Ende des 
14. oder anfangs des 15. Jahrhunderts errichtet worden zu sein; denn 
1421 ist in ,,Eychech" ein Pfarrer. 93 Im Jahre 1479 hat die Kirche ein 
eigenes Baptisterium und das Begrabnisrecht. 94 Heute steht in Eichig 
eine Kapelle des hi. Wendelin. 95 

2) Alfalter b. Artelshofen: Die Entstehung der Kapelle zur hi. 
Katharina ist unbestimmt. Schon in einer Urkunde des Papstes Eu- 
gen III. (11451153) an den Abt Berthold von Banz vom 3. IV. 1148 
wind eine ecclesia in Aflalter erwahnt. 96 Es ist aber zweifelhaft, ob un- 
ter dem Affalter der Urkunde nicht Effelter zu verstehen ist. Im Jahre 
1449 erbaute der Hitter Johann Stainlinger zu Alfalter eine neue Ka- 
pelle zu Ehren der hi. Katharina. 97 Vielleicht darf aus dieser Notiz ge- 
schlossen werden, daB doch vor 1449 schon eine Kapelle in Alfalter 
stand? In einer Urkunde von 1489 oder 1499 bestatigte Bischof Heinrich 
von Bamberg (1487 1501) das von Johann Stainlinger in der Kathari- 
nenkapelle gegrundete Fruhmessbenefizium. 98 Am 26. IV. 1493 verkaufte 
Jorg Mulner zu Kirchsittenbach und seine Frau Margarethe an Gregor 
Werner, den Fruhmesser zu Alfalter, 3 fl. rh. Gatterzins." Der Ort heifit 
in den Urkunden Afalter, Afalteren und Alfalter, 

3) Auerbach, B.A. Eschenbach: Aus dem Jahre 1778 stammt 
ein AblaCbrief des Papstes Pius VI. (17751799) fur das Hospital der 
hi. Katharina zu Auerbach. 100 

4) Bamberg: Das Kloster zum hi. Grab war Katharina ge- 
weiht; denn am 1. VIII. 1418 bestatigte Nikolaus Beyer, der General- 
vikar des Bischofs Albert von Bamberg (1399 1421), die von Adelheid, 
der Witwe des Gundlach Zymmermann fundierte Fruhmesse im Kloster 
der hi. Katharina der Dominikanerinnen auBerhalb der Mauern Bain- 
bergs. 101 trber die Entstehung des Kloster s geht folgende Sage: 102 Ein 
fahrender Schiiler soil 1314 in der Martinskirche zu Bamberg einge- 
brochen und das Gefafi mit den hi. Hostien geraubt haben. Die Hostien 
wari er auf einem Acker weg. Dort wurden sie spater gefunden. Auf 
derselben Stelle, ,,wo, wie dort in Jerusalem der Gekreuzigte im Grabe, 
hier auf der Erde ruhte," wurde eine Kirche erbaut und zum hi. Grab 
genannt. Das Gotteshaus wurde 1356 eingeweiht. 103 Die Patrone der 
Kirche waren nach Haas 108 : St. Maria, Jodokus und Katharina. Wenn 
diese Reihenfolge richtig ist, dann war schon 1418 die hi. Katharina an 
die erste Stelle getreten und hatte den Hauptpatron und den ersten Ne- 
benpatron verdrangt. 



93 Weber, Bistum p. 75. 

94 Weber, Bistum p. 101. 

95 Schematisms 1928 p. 199. 

96 Osterreicher, Banz II. p. 25, Nr. 14. 

97 Fischer, Artelshofen p. 12, 21. 

98 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 1, Nr. 1. 

99 St. A. Nbg. Rep. 5, p. 205, Nr. 12. 

100 Ord. A. Bbg. Rep. p. 226, Nr. 16 b, Lade I, Fach 1. 

101 Ord. A. Bbg. Rep. p. 512, Nr. 931, Lade VI, Fach 1. 

102 Haupt, Bbger. Sagen und Legenden p. 177 ff. 

103 Haas, St. Martin p. 152 ff; Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 379. 



191 

Der hi. Katharina war auch das Spital bei St. Martin in Bamberg 
geweiht. Es wird um 1265 entstanden sein. 104 Aus einer Urkunde von 
1289: ,,capella ... in honorem beatorum Joannis Baptistae et per- 
petue felicitatis fundata," 105 ersieht man, dafi die urspriinglichen Pa- 
trone des Spitals Johannes, Perpetua und Felicitas gewesen sind. Sicher 
sind diese Heiligen bald verschwunden; denn das Spital erscheint spa- 
ter nur unter dem Namen der hi. Katharina. Im Jahre 1804 wurde das 
Katharinenspital in das Kloster Michaelsberg verlegt. 106 

AuBerdem schiitzte St. Katharina in Bamberg noch eine Kapelle, die 
zwischen dem Chore und der sogenannten Ehetiire an der Nordseite der 
Oberen Pfarrkirche angebaut war. Sie wurde 1809 abgebrochen. 107 

Das vierte Heiligtum der hi. Katharina in Bamberg war eine Ka- 
pelle im Bischofshofe der Burg. Sie wurde vor 1343 errichtet; denn nach 
dem Tode des Bischofs Leupold von Bamberg (1335 1343) hat Propst 
Marquard, Dekan Friedrich und das ganze Kapitel der Kirche von Bam- 
berg das Testament des verstorbenen Bischofs durch Urkunde vom 14. 
VII. 1343 bestatigt, auch die priesterliche Prabende in der St. Kathari- 
nenkapelle im Bischofshofe der Burg, die hergestellt und ausreichend 
begabt werden soil. 108 

5) Bechofen: Am 30. IX. 1306 iibergab Heinrich von Berg dem 
Kloster Miinchberg (= Michaelsberg) bei Bamberg einen Acker zu Bech- 
ofen zur Unterhaltung der Kapelle St. Katharina, die Friedrich Sune- 
mann gebaut hatte. 109 

6) Bischofsgriin b. Berneck: Aus der Zeit vor der Reforma- 
tion wird hier auf dem sogen. Kirchenbuhl eine St. Katharinenkapelle 
erwahnt. 110 

7)Burgellernb. ScheBlitz: Die Kapelle zur hi. Katharina und 
Maria Magdalena stand schon 1421; denn in diesem Jahre wird daselbst 
ein Benefizium erwahnt. 111 Im Jahre 1660 baten die Giech'schen Vor- 
munder, das Benefizium St. Mariae Magdalenae dem von ihnen prasen- 
tierten Adam Hagel zu verleihen. 112 1714 protestierten die Grafen von 
Giech, weil ihnen das Prasentationsrecht auf das Benefizium St. Katha- 
rinae in Burgellern verweigert wurde. 112 

8) Eggolsheim, B.A. Forchheim: 1734 stand hier eine Kathari- 
nenkapelle auf dem Kirchhofe. 113 

9) Forchheim: Kirche der hi. Katharina. 11 * 

10) Hoi If eld, BA. Ebermannstadt: Fur das Jahr 1624 wird in 
Hollfeld eine Katharinenkapelle neben der Pfarrkirche genannt. 115 

104 Schweitzer, Katharinenspital, 10. Ber. des Hist. Ver. Bbg. 

los Haas, St. Martin p. 652, Beilage Nr. 29. 

106 Haas, St. Martin p. 430. 

W7 Alt-Bamberg p. 9. 

los Looshorn III. p. 101 f. 

109 Reg. B. V. p. 104. 

no Looshorn IV. p. 890. 

in Weber, Bistum p. 74. 

112 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 6. 

H3 Weber, Bistum p. 197. 

H4 Schematismus 1928 p. 83. 

us St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 22, Nr. 548. 



192 

11) Kupferberg, B.A. Stadtsteinach: Das Spital in Kupferberg 
stand schon 1337; denn am 18. II. 1337 dotierte es der Bamberger Bur- 
ger Konrad der Kursner. 116 Als Patron erscheint am 14. XL 1450 St. Ka- 
tharina. 117 Im Jahre 1734 wird die Kirche unter dem gleichen Patrozi- 
nium erwahnt. 118 Die Schutzheilige hat sich bis heute erhalten. 

12) N e u k e n r o t h, B.A. Kronach: Der Ort hatte urn 1335 nur eine 
Kapelle, die nach Kronach pfarrte. 119 1421 erscheint daselbst bereits ein 
Pfarrer. 120 Patron ist heute Kalharina. Sie wird schon 1801 erwahnt. 121 

13) Neunkirchen am Brand: Bischof Wulfing von Bamberg 
(13041318) bestatigte am 10. VIII. 1313 die von Pfarrer Leupold zu 
Neunkirchen gestiftete Fruhmesse, die taglich in der Pfarrkirche oder 
in der Katharinenkapelle auf dem Friedhofe gehalten werden soil. 122 Im 
Jahre 1734 wird die Kapelle unter dem gleichen Patronate wieder er- 
wahnt. 123 

14) Numb erg: Das Kloster der Dominikanerinnen wurde 1295 
gegrundet und der hi. Katharina geweiht. 124 

15) Oberkiips b. Staffelstein: St. Katharina. Die jetzige Kirche 
wurde 17961802 erbaut. Die groBere Glocke tragt die Jahreszahl 1598 
und deutet vielleicht auf eine altere Kirche bin. Von 1713 stammen drei 
Schuldenverschreibungen des Wolfgang Schohrn von Oberkiips fiir das 
dortige Gotteshaus. 125 In den Jahren 1739 und 1801 erscheint Oberkiips 
als Filiale von Kleuckheim. 126 

16) Oberscheinfeld, B.A. Scheinfeld: 1597 steht hier eine Ka- 
tharinenkapelle. 127 

17) P r e t z d o r f b. Taschendorf: St. Katharina schiitzte die Kirche, 
die urspriinglich eine Filiale von Taschendorf war. 128 

18) Pr e t z f e 1 d b. Forchheim: Die Kapelle zur hi. Katharina wurde 
vor 1801 errichtet. 129 

19) Ro thenburg : Die Dominikanerinnenkirche scheint, nach 
den Altar en zu schlieBen, der hi. Katharina geweiht gewesen zu sein. 
Das Gotteshaus war 1270 vollendet und wurde 1813 abgebrochen. 130 



H6 Ord. A. Bbg. Rep. p. 321, NT. 329, Lade II, Fach 3. 
H7 Ord. A. Bbg. Rep. p. 321, Nr. 328, Lade II, Fach 3. 
us Weber, Bistum p. 198. 
H9 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. p. 39. 

120 Weber, Bistum p. 74. 

121 Roppelt I. p. 259 f. 

122 Reg. B. V. p. 263; Looshorn III. p. 33 f. 

123 Weber, Bistum p. 199. 

124 Stdt. A. Nbg. Rep. 89, p. 15, Nr. 150; Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 426; Cod. 
prob. p. 181; Wurfel, Beschreibung p. 99; Looshorn II. p. 863 f; Reicke, Niirn- 
berg p. 82 ff. 

125 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 512, Lade 299, Urk. Nr. 1455; 1456; 1457. 

126 Weber, Bistum p. 203; Roppelt I. p. 240. 

127 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 515, Lade 299, Urk. Nr. 1467. 

128 Schornbaum, Arch. Inv. p. 50. 

129 Roppelt II. p. 541 ff. 

130 Merz, Rothenburg p. 72. 



193 

^ 20) Scharfeneckb. Scheinfeld: Am 28. II. 1552 wird em Bene- 
fizium der hi. Katharina in SchloC Scharfeneck bei Oberscheinfeld ge- 
nannt. 131 

21) Schauerheim b. Neusladt a. Aisch: Burggraf Johann von 
Niirnberg bekundete am 11. III. 1403, dafi er zur Ehre Gottes und der 
hi. Katharina und zum Troste seiner Eltern der Kirche in Schauerheim 
ein Wiistomg hinter dem Schauerheimer Holze gebe. 132 Patron der 
Kirche ist nach dieser Urkunde Katharina gewesen. 

22)Wallersberg b. Arnstein: Die Kapelle der hi. Katharina 
zu Wallersberg wird 1675 genannt. 133 Im Jahre 1734 werden zwei Ka- 
pellen erwahnt, 134 von denen die eine wohl die Katharinenkapelle ist, 
die heute noch besteht. 135 

Eine neue Periode fiir die Heiligenverehrung und damit auch fur 
die Kirchenpatrozinien begann mit der Krenzzugszeit. Die Deutschen 
kamen stark mit dem Suden und dem Orient in Beruhrung, brachten 
viel Neues in die Heimat mit, darunter aoich viele neue Heilige. 

Verschiedene Heilige der griechischen Kirche, nicht an letzter 
Stelle St. Katharina, verdanken ihre Verehrung im Abendlande dieser 
Zeit. 

Allem Anscheine nach haben besonders die Dominikanerinnen ihre 
Kirchen gerne unter den Schutz der hi. Katharina gestellt. Wenigstens 
lassen die Kloster in Bamberg, Nurnberg und Rothenburg dies vermu- 
ten. In Bamberg und Kupferberg wnrde sie auch als Spitalheilige ge- 
nommen. Einige Male schiitzt St. Katharina Friedhofskapellen, so in 
Eggolsheim und Neunkirchen. 

11. 
St. Margaretha, , 

Die Lebensgeschichte der Heiligen ist voll von sagenhafter Bei- 
mischung. Sie war die Tochter des Gotzenpriesters Aedesius von Anti- 
ochien. Durch ihre Amme wurde sie zum Christentum bekehrt. Alybius, 
der Statthalter des Kaisers Aurelian, wollte sie wegen ihrer Schonheit 
fiir sich gewinnen. Da sie sich weigerte, wurde sie enthauptel. 

Die Legende hat Margarethas Namen mit dem des hi. Georg zu- 
sammengebracht. Sie soil seine Schwester gewesen sein und jene Prin- 
zessin, die er einmal aus der Gewalt des Drachen befreite. 130 

. 1) Benzendorf bei Kirchrottenbach: Die Kapelle der hi. Mar- 
garetha ist 1511 abgebrannt. 137 

2) D r ii g e n d o r f, B.A. Ebermannstadt: Am 9. XII. 1376 bekunde- 
ten Hans Ochs zu Stackendorf und seine Frau Margaretha, dafl sie den 



131 Ord. A. Bbg. Rep. p. 359, Nr. 428, Lade III, Fach 1. 

"2 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 376, Lade 626, Urk. Nr. 1036; Looshorn IV. p. 991. 

J 33 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 2: Arnstein. 

134 Weber, Bistum p. 196. 

!35 Schematismus 1928 p. 199. 

136 Fastlinger p. 409; Buchberger II. p. 819. 

)27 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 351. 



194 

Heiligen und dem Gotteshause zu Tribchendorf (= Driigendorf) ver- 
schiedene Outer verkauft haben. 138 Am 18. V. 1398 bestatigte Bischof 
Lambert von Bamberg (1374 1398), mit Zustimmung des Pfarrers Kri- 
stan von Eggolsheim, die Stiftung einer ewigen Messe an alien Freita- 
gen in der Filialkirche St. Margaretha zu Tribchendorf, in welcher von 
altersher alle Sonn- und Feiertage feierlicher Gottesdienst gehalten 
wurde. 189 Am 18. XII. 1614 trennte Bischof Johann Gottfried (1609 bis 
1622) die Margarethenkapelle von Eggolsheim und erhob sie zur Pfarr- 
kirche. 140 Aus dem Jahre 1740 liegt ein weihbischofliches Dekret an den 
Pfarrer zu Drugendorf vor, wegen der Erbauung der Kirche daselbst. 141 

3) Heroldsberg b. Niirnberg: Das Alter der Heroldsberger 
Kirche ist schwer zu bestimmen. Im Jahre 1421 erscheint dort ein Pfar- 
rer. 142 Um 1450 war Karl Stromer Pfarrer in Heroldsberg. 143 Ein Vertrag, 
der am 28. III. 1477 zwischen dem Abte Johannes von St. Aegidien in 
Nurnberg und dem Pfarrer von Heroldsberg geschlossen wurde, nennt 
als Patronin der Kirche St. Margaretha. 144 Wiirfel 145 und im Anschlufi 
an ihn Pieverling 146 haben den Evangelisten Matthaus. Im Jahre 1468 
soil Fritz KreB in der Heroldsberger Kirche die Fruhmesse gestiftet ha- 
ben. 

4) Kornhof stadt bei Scheinfeld: Kapelle der hi. Margaretha. 147 

5) Lehrberg bei Ansbach: Die Kirche der hi. Margaretha wurde 
vor 1436 errichtet; denn am 15. VI. 1436 verpflichtete sich Fr. Hoffel, 
Pfarrer zu Lehrberg, an bestimmten Tagen durch einen Vikar Gottes- 
dienst in Haslabrunn halten zu lassen. 148 

6) Nurnberg: Die Margarethenkapelle auf der Burg bildet mit 
der sogen. Oberen Kaiserkapelle eine Doppelkapelle. Neuere Kunsthisto- 
riker setzen die Margarethenkapelle in die zweite Halfte des 12. Jahr- 
hunderts, speziell in die Zeit Friedrich Barbarossas (1152 1190). In 
diese Zeit fallt der Neubau der Kaiserburg, von dem heute noch die 
Doppelkapelle als Rest zu sehen ist. 149 

7) Oberkrumbach b. Kirchensittenbach: St. Margaretha war 
eine Filiale von Kirchensittenbach. Am 18. I. 1530 verlieh Johann von 
Leuchtenberg dem Georg Strobel von Oberkrumbach, als dem Treuhan- 
der des Gotteshauses St. Margaretha, den grofien Zehnten iiber die Ode 
zu Hirstorf. 150 



138 Looshorn III. p. 718. 

139 Qrd. A. Bbg. Rep. p. 263, Nr. 150, Lade I, Fach 3. 
"0 Ord. A. Bbg. Rep. p. 263, Nr. 151, Lade I, Fach 3. 
141 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 10, Nr. 206. 

"2 Weber, Blstum p. 79. 

143 Wachter, Schematismus p. 794, Nr. 10038. 

144 Looshorn IV. p. 344. 

145 Wiirfel III. p. 229. 

146 Pieverling p. 95 f. 

147 Schematismus 1928 p. 173. 

148 Schornbaum, Arch. Inv. p. 32. 

149 Reicke, Nurnberg p. 39; WeiB, Geschichte Niirnbergs p. 15. 

150 Schornbaum, Arch. Inv. p. 347. 



195 

8) Regensberg b. Forchheim: Am 23. VI. 1376 gaben Propst 
Engelhardt und das Kapitel des Klosters zu Neunkirchen ihre Zustim- 
mung zur Ausstattung der bisherigen Friihmesse in ihrer Kapelle zu 
Regensberg. 151 Demnach wird die Entstehungszeit der Margarethenka- 
pelle vor das Jahr 1376 zu setzen sein. 

9) Reunhofen b. Emskirchen: St. Margaretha war eine Filiale 
von Emskirchen. 152 

10) R u g 1 a n d b. Ansbach: Die Entstehungszeit der Margarethen- 
kapelle ist unbekannt. 158 

11) Seenheim b. Uffenheim: St. Margaretha war eine Tochter- 
kirche von Gollhofen. 154 

12) Won sees b. Hollfeld: Die Kapelle der hi. Margaretha war an 
die Pfarrkirche angebaut. 155 

St. Margaretha, die ,,sweta Marieta", war bei den Slaven eine hoch- 
verehrte Heilige. Ihr Kult, als der ,,in Oriente celebratissima" wird wohl 
durch die Beziehungen mit dem griechischen Reiche vielleicht auf dem 
Wege griechisch-ostlicher Propaganda bei uns bekannt und empfohlen 
worden sein. 158 

Auch den Iroschotten war Margaretha allem Anschein nach eine 
liebe Heilige. Es ist deshalb zu vermuten, dafi sich schon unter dem 
Einflufi der iroschottischen Glaubensboten ihr Kult auf dem Festlande 
verbreitete. 1157 Doch sind solch alte Margarethenkirchen in unserer Ge- 
gend nicht zu finden. 

12. 
St. Nikolaus. 

Von diesem volkstumlichen Heiligen wissen wir wenig mehr, als 
dafi er vor der Zeit des Kaisers Justinian (527 565) Bischof von Mfyra 
in Lycien war und durch grofie Wohltatigkeit sich auszeichnete. In der 
Griechischen Kirche wurde er schon fruh verehrt. Seit dem 8. Jahrhun- 
dert verbreitete sich sein Kult unter dem Einflufi der Benediktiner auch 
im Abendlande immer mehr, besonders seitdem Erzbischof Ursus von 
Bari am 9. V. 1087 die Reliquien von Myra nach Bari in seine Kathe- 
drale hatte bringen lassen. Anrich hat nachgewiesen, dafi die Vita des 
Nikolaus von Myra zusammengeflossen ist mit der des Archimandriten 
Nikolaus von Sion. Auf diesen letzteren passen die uberlieferten histo- 
rischen Nachrichten, wahrend iiber dem Leben des Nikolaus von Myra 
ein undurchdringliches Dunkel liegt. 1 



1SS 



isi Ord. A. Bbg. Rep. p. 374, Nr. 478, Lade III, Fach 2. 
St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 570, Lade 303, Nr. 1672. 

152 Schornbaum, Arch. Inv. p. 392. 

15 3 Schornbaum, Arch. Inv. p. 35. 

154 Schornbaum, Arch. Inv. p. 591. 

155 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 427, Lade 627, Urk. Nr. 1207; Looshorn IV. p. 1016. 
J56 Lang, Schutzpatrone p. 12. 

157 Korth p. 125. 

158 Korth p. 160; cf. Anrich Gustav, Hagios Nikolaos. Der hi. Nikolaus in der 
griechischen Kirche. Leipzig 1913/17. 



196 

1) Adelshofen b. Gattenhofen: St. Nikolaus war bis 1333 eine 
Filiale von Gattenhofen. 159 

2) Albewinestein: Herbord zahlt unter den sechs Burgen, 
welche die Bamberger Kirche unter Otto I. (11021139) erwarb, an 
erster Stelle Albewinestein auf. Dort war vor 1139 durch Bischof Otto I. 
eine Kapelle des hi. Nikolaus ,,in suburbio Albewinestein" errichtet wor- 
den. 160 Dieses Albewinestein ist nach Juritsch 161 identisch mit Potten- 
stein. Wenn also bei Jaffe berichtet wird: ,,inter que villa subiacens La- 
pidi Botonis cum ecclesia combusta est," 162 so ware diese ecclesia nichts 
anderes als die Nikolauskapelle in Albewinestein. Aber es ist auch heute 
durchaus noch nicht entschieden, welcher Ort unter Albewinestein zu 
verstehen ist. Looshorn 163 bestreitet die Identitat mit Pottenstein. 

3) Allersdorf b. GoCweinstein: Am 25. VII. 1445 wird St. Niko- 
laus in Allersdorf erwahnt. 164 

4) Arnstein, B.A. Lichtenfels: Die Nikolauskapelle wird im 14. 
Jahrhundert gegriindet worden sein; sie wurde spater mit der unterge- 
gangenen Pfarrei Leuchitz vereinigt. 165 

5) Bamberg: Auf dem alten Kirchhofe am Maxplatz, der zur 
Pfarrei St. Martin gehorte, stand eine Kapelle des hi. Nikolaus. Sie wird 
urkundlich erstmals am 20. VI. 1308 genannt, da Eberhard von St. Agi- 
dien in der Kapelle ein ewiges Licht stiftete. 166 Die Kapelle verschwand 
bei der Errichtung des neuen Katharinenspitals. 167 

Eine weitere Nikolauskapelle stand in Bamberg hinter der St. Gan- 
golfskirche. 168 

In einer Urkunde des Abtes Eberhard von Michaelsberg, vom 14. III. 
1317, wird eine dritte Kapelle des Heiligen auf dem Monchsberge ge- 
nannt. 169 

6) Baiersdorf b. Forchheim: Die Kirche des hi. Nikolaus 
scheint bald nach der Bistumsgriindung (1007) entstanden zu sein. Sie 
soil schon 1062 urkundlich als zum Bistum Bamberg und zum Konigs- 
hofe Forchheim gehorig erscheinen. 170 Im Jahre 1158 wird sie bereits 
Pfarrkirche gewesen sein. 171 Der Nikolaustag (6. Dezember) ist aller 
Wahrscheinlichkeit nach der Tag der Konsekration. 171 Am 18. XII. 1493 
bewilligten die Markgraf en Friedrich und Sigmund von Brandenburg die 
Stiftung einer Engelmesse durch Hans von Mayenthal, den Amtmann zu 
Bayersdorf und dessen Ehefrau Margarethe. 172 

15 9 Schornbaum, Arch. Inv. p. 495. 

leo M. Q. SS. XII. p. 909; Guttenberg, Territorienbildung p. 173, Anm. 353. 

161 Juritsch, Otto I. p. 99. 

162 Jaffc V. p. 641. 

163 Looshorn II. p. 47. 

164 Looshorn IV. p. 1000. 

165 Weber, Bistum p. 89; Wachter, Schematismus p. 585; Roppelt I. p. 410 f. 

166 Haas, St. Martin p. 673 f. Beilage 44. 

167 Haas, St. Martin p. 82 ff. 

168 Haas, St. Martin p. 84. 

169 Schweitzer, Urkundenbuch des Abtes Andreas p. 98 f. 
I'o Hutzelmann, Bayersdorf p. 9; 42. 

171 Hubsch, Baiersdorf p. 49 f. 

172 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 55, Lade 617, Urk. Nr. 160; Looshorn IV. p. 868. 



197 

7) Bayreuth: Looshorn halt die Nikolauskirche in der Altstadt 
moglicherweise fur eine der vierzehn Slavenkirchen 173 

8) B e r n e c k : St. Nikolaus wurde am 10. X. 1365 von Marktschor- 
gast getrennt und zur Pfarrkirche erhoben. 174 Am 22. VII. 1493 prasen- 
tierte Veit von Wallenrod dem Bischof Heinrich (14871501) nach dem 
Tode des Thomas Lencker auf das Benefizium U. L. Frau in der Pfarr- 
kirche Berneck den Priester Johann Dietz von Bayreuth. 175 Berneck ist 
unter den Markgrafen von Bayreuth protestantisch geworden. 176 Aus dem 
Jahre 1770 stammt ein Verzeichnis der Pastoren und Diakonen, die seit 
der Reformation in der St. Nikolauskirche zu Berneck gelehrt haben. 177 

Die am 1. XI. 1904 errichtete katholische Kuratie hat als Patron St. 
Otto. 178 

9)Betzensteinb. Pegnitz: Am 30. XI. 1363 bewilligten Ulrich 
und Johann, die Landgrafen von Leuchtenberg, ,,den Pfaffen in all 
ihrem Lande, da sie Vogte uber sind u. a. zu Pezenstein, iiber ihr Hab 
und Gut nach Belieben zu schaffen." 179 Demnach darf fiir das Jahr 1363 
schon eine Kirche in Betzenstein angenommen werden. 1421 ist dort ein 
Pfarrer. 180 Im Jahre 1525 wurde die Pfarrei protestantisch. 181 1748 wurde 
die Kirche neu aufgebaut. 182 Der Patron war St. Nikolaus. 183 

10) Breit-engufibachb. Bamberg: Fiir das Jahr 1698 wird eine 
Nikolauskapelle genannt. 184 

11) Ebermannstadt: Die Kapelle wurde vor 1308 errichtet, wie 
sich aus dem Testamente des Gottfried vori Schliisselberg ergibt, der 
bestimmt, dafi der Kirche in Ebermannstadt 2 Pfund Heller gezahlt wer- 
den sollen. 185 Am 29. VI. 1415 verpflichteten sich die Gemeiner des Got- 
teshauses St. Nikolaus, dem Pretzfelder Pfarrer Hansen von Aufsees 
jahrlich 1 Pfund Heller fiir den Jahrtag der Treindorfer Heinz und Sey- 
fried zu geben. 186 Im Jahre 1469 wird Ebermannstadt von der Mu'tter- 
kirche in Pretzfeld getrennt und zur Pfarrkirche erhoben worden sein. 187 

12) E s c h e n a u : Die Patrone der Kirche waren St. Nikolaus und 
St. Bartholomaus. Aus dem Jahre 1298 soil ein Ablalibrief fiir die Niko- 
lauskapelle zu Eschenau vorhanden sein. 188 



17 3 Looshorn I. p. 15. 

174 Mon. Zoll. IV. p. 73; Reg. B. IX. p. 131; Osterreicher, Denkwurdigkeiten 
I. Beilage V; Looshorn III. p. 312. 

175 Ord. A. Bbg. Rep. p. 251, Nr. 123, Lade I, Fach 3. 

176 Weber, Bistum p. 87. 

177 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 74, Lade 618, Urk. Nr. 216. 

178 Wachter, Schematismus p. 587. 

179 Reg. B. IX. p. 92. 

iso Weber, Bistum p. 79. 

181 Weber, Bistum p. 96. 

182 Heller, Muggendorf p. 41; Bauer, Pegnitz p. 423. 

183 Rusam, Beitrage IX. p. 6. 

184 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 5: BreitengiiBbach. 

185 Looshorn III. p. 41. 

186 Ord. A. Bbg. Rep. p. 269, Nr. 167, Lade I, Fach 4. 

187 Looshorn IV. p. 327. 

188 Graf, Eschenau p. 4. 

14 



198 

13) Glashutten b. Mistelgau: Die SchloBkapelle beschiitzte St. 
Nikolaus. 189 

14) Gunzendorfb. Buttenheim: St. Nikolaus. Wann die Kapelle 
errichtet wurde, ist unbekannt. Jedenfalls war 1423 bereits ein Kaplan 
Scheublein in Gunzendorf, der dem Pfarrer von Buttenheim zur Verfu- 
gung stand. 190 Im Jahre 1590 beschwerte sich der Kaplan M. KreB gegen 
Frau Brigitta Stiebar zu Gunzendorf, wegen einiger, ihm bereiteter Hin- 
dernisse, die Filialkirche zu Gunzendorf betreffend. 191 Im Marz 1723 
wurde der Neubau der Gunzendorfer Kirche begonnen, der 1724 vollendet 
war. trber der Tiir steht die Jahreszahl 1727. 190 

15) Henfenfeldb. Hersbruck: Wann die Kirche errichtet wurde, 
ist nicht zu bestimmen. Am 6. V. 1119 beurkundete Bischof Otto I. von 
Bamberg (1102 1139) die Grundung des Klosters Michelfeld und uber- 
gab dem Kloster u. a. ,,praedium Henphenuelt et parrochiam cum fundo 
et omnibus pertinentiis suis." 192 Demnach bestand zur Zeit Ottos des 
Heiligen in Henfenfeld schon eine Pfarrei. Patron der Kirche war St. 
Nikolaus. 193 

16) Hersbruck: Abl Andreas vom Kloster Michaelsberg in Bam- 
berg 194 zahlt unter den Griindungen des Bischofs Otto I. von Bamberg 
auf: in Haderichsprucke ein bischofliches Haus und die Basilika des 
hi. Nikolaus in der Vorstadt. Die Kirche muB also vor 1139 errichtet 
worden sein. 

17) Herzogenreuth b. Bamberg: 1734 wird die Kapelle des hi. 
Nikolaus als Filiale von Tiefenpolz erwahnt. 195 

18) H o f : Im Jahre 1296 erteilte Erzbischof Konrad von Salzburg, 
Apostolischer Legat und Bischof Heinrich von Ravenna den Besuchern 
der Pfarrkirche St. Lorenz in Hof und den beiden Kapellen zu St. Mi- 
chael und St. Nikolaus einen AblaB. 196 Die Nikolauskapelle wird also 
spatestens ins 13. Jahrhundert zu setzen sein. 

19) Kadolzhofenb. Ansbach: Die Nikolauskapelle war eine Fi- 
liale von Burgbernheim. 197 

20) Keidenzellb. Langenzenn: 1395 wird die Kapelle in Keiden- 
zell erwahnt. Nach dem Salbuche des Amtes Gadolzburg vom Jahre 1414 
stand das Gotteshaus unter dem Schutze des hi. Nikolaus. 198 

21) Kirchahorn b. Oberailsfeld: Die Kapelle zum hi. Nikolaus 
wurde spatestens am Anfang des 15. Jahrhunderts zur Pfarrei erhoben; 
denn 1421 hat Kirchahorn einen Pfarrer. 199 Die Entstehung des Kirch- 
leins wird ins Ende des 14. Jahrhunderts fallen. An Einzelheiten ist 



189 Wachter, Schematismus p. 592. 

190 Grandinger, Buttenheim p. 83. 

191 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 9: Buttenheim. 

192 Ussermann, Cod. prob. p. 77 f. 

193 Wiirfel III. p. 221. 

194 M. G. SS. XII. p. 907; Looshorn II. p. 334. 

195 Weber, Bistum p. 201 ; Roppelt I. p. 415. 

196 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 172, Lade 620, Urk. Nr. 466; Looshorn IV. p. 916. 

197 Schornbaum, Arch. Inv. p. 376. 

198 Einfalt, Langenzenn p. 15; Schornbaum, Arch. Inv. p. 231 hat als Patron den 
hi. Agidius. 

199 Weber, Bistum p. 79. 



199 

iiber die Kirche wenig zu berichten. Vom 21. IX. 1595 stammt ein Re- 
vers des Johann Gebhard von Bayreuth 200 , der das Amt eines Lehrers in 
der Kirche zu Kirchahorn versah. Im Jahre 1600 war der Ort protestan- 
tisch geworden. 201 Ein Promemoria vom 8. XL 1772 berichtet iiber das 
Verhaltnis der Nikolauskirchen auf dem Rabenstein und zu Kirch- 
ahorn. 202 

22) Kronach: Die Nikolauskapelle stand bereits 1404; denn am 
5. XI. 1404 erteilte Bischof Albert (13991421) fur die Pfarrkirche zum 
hi. Johannes und fur die beiden Kapellen zu St. Martin und St. Niko- 
laus in Kronach einen AblaBbrief. 203 

23) L a u e n s t e i n b. Ludwigstadt: Am 25. VIII. 1512 erklarte Pau- 
lus, Bischof von Askalon und Weihbischof von Mainz, daB er die Kirche 
des hi. Nikolaus in Lauenstein mit geweihtem Wasser rekonziliiert und 
zwei neue Altare geweiht habe. 204 

24) Leutershausen b. Ansbach: Die Kapelle zu St. Nikolaus 
und Katharina wurde 1737 abgebrochen. 205 

25) Li s berg, B.A. Bamberg II: Die SchloBkaplanei St. Nikolaus 
und Anna 206 bestand schon anfangs des 15. Jahrhunderts; denn sie wurde 
1421 bereits von einem Kaplan versehen. 207 

Die 1892 errichtete Pfarrei hat als Patrozinium die hi. Dreifaltig- 
keit. 206 

26) Mogeldorf (Nurnberg-Mogeldorf): Die alte Kapelle soil 
schon 1315 erbaut gewesen sein. Im Jahre 1414 wurde sie abgebrochen, 
in groBerem AusmaBe wieder aufgebaut und als ,,Ecclesia curata" von 
Weihbischof Albert von Eichstatt zur Ehre des hi. Nikolaus und des hi. 
Ulrich geweiht. 208 DaB die Kirche Ende des 14. Jahrhunderts gestanden 
haben muB, zeigt auch eine Urkunde des Forstmeisters Hans Waldstro- 
mer von 1387. Er erhebt darin Anspruch auf einen Zehnten in Renzen- 
hof, da er jahrlich 2 / 3 Gulden dem Gotteshause zu Mogeldorf geben 
soil. 209 Die Kirche gehorte friiher nach Altdorf und wurde 1416 von der 
Mutterkirche getrennt. 210 

27) Munchsteinach b. Ansbach: St. Nikolaus. 211 

28) Niirnberg: Die St. Nikolauskapelle im Heilsbronner Klo- 
sterhof wurde 1482 erneuert. 212 

29) Oberelldorfb. SeBlach: Von der Nikolauskapelle berichtet 
ein Erbbuch aus dem Jahre 16 14. 213 



200 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 225, Lade 621, Urk. Nr. 593. 

201 Weber, Bistum p. 94. 

202 St. A. Bbg. 25, p. 226, Lade 621, Urk. Nr. 596. 

203 Looshorn IV. p. 17. 

204 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 294, Lade 624, Urk. Nr. 821. 

205 Schuhmacher, Leutershausen p. 66. 

206 Wachter, Schematismus p. 599, 

207 Weber, Bistum p. 73. 

208 Wiirfel III. p. 403. 

209 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 93, Nr. 1. 

210 Wachter, Schematismus p. 601. 

211 Schornbaum, Arch. Inv. p. 404 f. 

212 Wiirfel, Beschreibung p. 156 f. 

213 Ord. A. Bbg. Rep. p. 966, Pfr. Akt. Nr. 434, Lade XIII, Fach 1. 



200 

30) Oberhochstadt b. Scheinfeld: Die Kapelle der hi. Niko- 
laus und Petrus 215 war 1391 bereits Pfarrkirche. 214 Am 8. XI. 1413 ge- 
nehmigte Burggraf Johann von Nurnberg die durch Pf arrer Hermann 
Neustetter von Oberhochstadt vollzogene Vererbung von drei Morgen 
Acker an Michael Schulwirt zu Dymantsberg. 216 

31) Pfaffenhofen b. Windsheim: Friedrich von Egloffstein 
und der Konvent des Deutschen Hauses zu Virnsberg bewilligten am 18. 
II. 1371 den Gotteshausmeistern der Kapellen St. Nikolaus zu Pfaffen- 
hofen und St. Maria Magdalena zu Buchheim, einen eigenen Pfarrer zu 
bestellen. 217 Als Mitsiegler erscheint Heinrich, Pfarrer von Windsheim. 
Die Kapelle wurde also vor 1371 errichtet; ihr Patron war St. Nikolaus. 
Schornbaum 218 nennt als Patron von Pfaffenhofen bei Windsheim den 
hi. Martin. 

32) Pinzberg, B.A. Forchheim: Im Jahre 1517 wird die Kapelle 
des hi. Nikolaus genannt. 218 Das Kirchlein wurde 1822 selbstandig. 220 

33) Rabenstein b. Oberailsfeld: 1460 wird ein Kaplan in Ra- 
benstein genannt. 221 Die Nikolauskapelle stand unweit des Schlosses, 
Klause oder Klausstein genannt. 222 Ob es die Schlofikapelle war, bleibt 
unsicher. Aber jedenfalls ist es keine unbedeutende Kapelle gewesen, da 
am 8. XI. 1772 von ihrem Verhaltnis zur Kirche in Kirchahorn gespro- 
chen wird. 223 

34) Reifenberg b. Forchheim: Die Nikolauskapelle wird 1739 
als Filiale von Kirchehrenbach erwahnt. 224 

35) Rothenburg: trber die Entstehung und Einlegung der Ni- 
kolauskapelle ist nichts bekannt. Im Jahre 1406 erscheint sie noch in 
einem Rezess zwischen der Stadt und dem Deutshen Or den. 225 

36) Schalkhausen b. Ansbach: St. Nikolaus war bis 1435 eine 
Filiale von Neunkirchen. 226 

37) S t e 1 1 b e r g bei Rothenburg: St. Nikolaus. 227 

38) Strullendorf b. Bamberg: Kapelle zu St. Nikolaus. 228 

39) Stublang b. Lichtenfels: Die Kapelle auCerhalb des Ortes 
wird 1734 genannt. 229 Patron ist St. Nikolaus. 



214 Haas, Slavenland I. p. 365 f. Beilage Nr. 33. 

215 Schornbaum, Arch. Inv. p. 405. 

216 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 349, Lade 625, Urk. Nr. 969. 

217 Reg. B. IX. p. 256. 

218 Schornbaum, Arch. Inv. p. 787. 

219 Ord. A. Bbg. Rep. p. 916, Pfr. Akt. Nr. 382, Lade XI, Fach 4. 

220 Weber, Bistum p. 199. 

221 Weber, Bistum p. 109. 

222 Roppelt II; P. 474. 

223 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 226, Lade 621, Urk. Nr. 596. 

224 Weber, Bistum p. 205. 

225 Merz, Rothenburg p. 68. 

226 Schornbaum, Arch. Inv. p. 37. 

227 Schornbaum, Arch. Inv. p. 376. 

228 Schematismus 1928 p. 61. 

229 Weber, Bistum p. 201. 



201 

40) Unterickelsheim b. Uflenheim: St. Nikolaus wurde 1405 
von Gnotzheim getrennt. 230 

41) Wiebelsheimb. Windsheim: Die Nikolauskapelle war eine 
Filiale von Windsheim. Sie wurde erst 1728 zur Pfarrei erhoben. 231 Das 
Kirchlein stand schon vor der Reformation, wie ein Vertrag zwischen 
der Abtei Anhausen und dem Rate der Stadt Windsheim vom 15. I. 1503 
zeigt. Es handelt sich in dieser Urkunde urn die Pfrunde in der Niko- 
lauskapelle zu Wiebelsheim. 232 

42) W i n d h e i m b. Teuschnitz: Die Kapelle zu Ehren der hi. Ni- 
kolaus und Leonhard wurde am 3. IV. 1478 durch Bischof Philipp (1475 
bis 1487) von Teuschnitz getrennt und zur Pfarrkirche erhoben. 233 

43) Windsheim, B.A. Uffenheim: Schon vor dem Jahre 1507 lag 
vor der Stadt eine Nikolauskapelle. 234 

* Die groBe Popularitat des hi. Nikolaus, auch in der Bamberger Ge- 
gend, zeigt die Zahl seiner Patrozinien. Sie iibertreffen sogar die des hi. 
Martin. Es werden verschiedene Griinde angegeben, welche die groBe 
Verehrung des Heiligen dartun sollen. Bossert 235 meint: ,,Der siegreiche 
Hildebrandinismus findet seinen iiberaus treffenden Ausdruck in Niko- 
laus, dem Volksbesieger, dessen Name wahrscheinlich in scharfem Ge- 
gensatze zu dem Gegenpapste Gadalus popular wurde." Bernoulli 236 halt 
ihn fur einen ,,verkappten Poseidon", der sich erst im 11. Jahrhundert 
im Abendlande einstellte. Lang 237 sieht in St. Nikolaus den Exponen- 
ten einer griechisch-ostlichen Christianisierung, die auf dem griechisch- 
slavischen Handelswege iiber Lorch und Passau gekommen sein soil. 

Sicher ist, daB St. Nikolaus bei den ostlichen Volkern, besonders bei 
den Griechen, ein hochverehrter Heiliger war. Ebenso sicher wird es 
sein, daB viele Hirschauer Kloster unter den Schutz des Heiligen von 
Myra gestellt wurden. 235 Aber ihn zum Ausdruck der sogenannten Hjlde- 
brandinischen Streitigkeiten zu machen, scheint doch nur ein Spiel mit 
seinem Namen zu sein. Auch die griechisch-ostliche Ghristianisierung 
wird sich aus den Nikolauspatrozinien nur schwer beweisen lassen. Ge- 
wiB ist das Nikolauspatrozinium aus dem Osten zu uns gekommen; 
aber die Kirchen dieses Heiligen sind so iiber das ganze Bistum verteilt, 
daB sich daraus keine Schlusse ziehen lassen. Die groBe Zahl der Niko- 
lauskirchen und Kapellen erklart sich daraus, daB St. Nikolaus in der 
zweiten Halfte des Mittelalters der popularste Heilige iiberhaupt gewe- 
sen ist. 238 Am starksten wurde sein Kult wohl durch die trbertragung 
seiner Reliquien von Myra nach Bari im Jahre 1087 gefordert. Auch die 



230 Schornbaum, Arch. Inv. p. 590. 
23 * Schornbaum, Arch. Inv. p. 813. 

232 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 423, Lade 627, Urk. Nr. 1165; Looshorn IV. p. 1009. 

233 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 735, Lade 310, Urk. Nr. 2184; Weber, Bistum p. 187. 

234 Schornbaum, Arch. Inv. p. 742. 

235 Bossert, Kirchenheilige jj. 110, These 34; ders. Kirchenheilige Wurttembergs 
p. 286. 

236 Bernoulli p. 160. 

237 Lang, Schutzpatrone p. 8. 

238 Benzerath, Kirchenpatrone p. 159 f. 



202 

Verbindung des Morgen- und Abendlandes wahrend der Kreuzzugszeit 
wird ihr Teil zur Verbreitung des Nikolauskultes beigetragen haben. 

13. 
St. Thomas. 

Der Apostel Thomas predigte nach Origenes (bei Eusebius, Hist. 
Eccl. 3,1) in Partien, nach den Vatern des 4. Jahrhunderts (Ephrem, 
Ambrosius, Hieronymus) in Indien. Manche Ziige der im einzelnen ganz 
marchenhaften Thomasakten haben sich als geschichtlich herausgestellt. 
Nach Herakleon (bei Clemens von Alexandrien, Stromata 4, 9, 73) starb 
Thomas eines natiirlichen Todes, nach anderen (z. B. Theodoret) als 
Martyrer und zwar nach der Legende durch das Schwert oder durch die 
Lanze. 239 Der groCte Teil der Reliquien des Apostels kam 232 nach 
Edessa, andere tJberreste gelangten nach Rom. 240 

1) Altensittenbach: St. Thomas. 241 Vielleicht stand das Got- 
teshaus schon um 1060; denn in dieser Zeit weihte Bischof Gundekar II. 
von Eichstatt eine Reihe von Kirchen z. B. Ezzilwangen, Vache, Oten- 
sazze, Holenstein und die Kirche in Sitenbach (= Altensittenbach) auf 
Bambergischem Gebiet. 242 Den Patron nennt eine Urkunde von 1461, in 
der Heinrich Ritter sein ganzes Vermogen zu einer ewigen Messe in die 
St. Thomaskirche zu Niedernsittenbach vermacht. 243 

2) Bamberg: Am St. Valentinstage des Jahres 1251 beurkundete 
der Domkustos Lupold Rindsmule, in Gegenwart des Bischofs, in der 
bischoflichen Kapelle des hi. Thomas eine Stiftung fur das Kloster St. 
Theodor in Bamberg. 244 Die Kapelle lag im ErdgeschoB des Wartturmes 
der alten Hofhaltung. 245 

Eine weitere Thomaskapelle stand um 1400 im Hofe des Kanonikers 
Eberhard von Wertheim. 246 

3) Wallenfels, B.A. Kronach: Die Kapelle des hi. Thomas wird 
1549 von Steinwiesen getrennt worden sein. Wenigstens berichtet eine 
Urkunde vom 16. XII. 1549 iiber Verhandlungen, welche die Abtren- 
nung der Kapelle zum Gegenstande haben. 247 

Von groBer Bedeutung ist St. Thomas als Kirchenpatron fur unser 
Gebiet nicht gewesen. Er wurde zu den orie'ntalischen Heiligen genom- 
men, weil sein Kult wohl aus dem Osten zu uns kam. 



Die orientalischen Heiligen wurden im Osten schon lange verehrt, 
als das Abendland von ihnen Kunde erhielt. Der Annakult z. B. geht 



239 Buchberger II. p. 2579. 

240 Korth p. 203. 

241 Wiirfel III. p. 119. 

242 M. G. SS. VII. p. 247; Looshorn I. p. 500. 
2 St. A. Nbg, Rep. 11, p. 6, Mr. 2. 

244 Looshorn II. p. 718. 

245 Weber, Bistum p. 234. 

246 Weber, Bistum p. 281. 

247 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 699, Lade 308, Urk. Nit. 2054. 



203 

bis ins 4. Jahrhundert zuriick. Im Westen hatte man um diese Zeit 
noch ganz andere Heilige, die entweder auf die Missionare oder auf das 
Bekanntsein in der ganzen Kirche zuriickzufuhren sind. Da die sogen. 
orientalischen Heiligen spezifische Gestalten einer ganz bestimmten Ge- 
gend sind und anfangs durchaus nicht in der ganzen Kirche verehrt 
wurden, mussen sie erst allmahlich nach dem Abendlande vorgedrun- 
gen und hier bekannt geworden sein. Vor der Jahrtausendwende konnen 
die Namen dieser ostlichen Heiligen im Westen uberhaupt nicht oder 
doch nur vereinzelt nachgewiesen werden. Das lafit den Schlufi zu, dafi 
sie durch die Kreuzziige, wie schon verschiedentlich angedeutet wurde, 
zu uns kamen. Da die Kreuzzugszeit als eine Periode religioser Begei- 
sterung anzusehen ist, war mit ihr auch ein religioser Gedankenaus- 
tausch verbunden. Diesem ist es zuzuschreiben, daC die Heiligen des 
Morgenlandes mit den heimkehrenden Kreuzfahrern nach dem Westen 
kamen. Viele dieser Heiligen wurden gar bald populare Gestalten, wie 
ihre verhaltnismaBig zahlreichen Patrozinien zeigen. Natiirlich spielten 
auch noch andere Griinde mit, den Kult dieser neuen Heiligen zu ver- 
breiten; bei St. Anna z. B. der Streit um die Unbefleckte Empfangnis 
Mariens. Bei anderen Heiligen mogen es andere Momente gewesen sein, 
die aufzuzeigen eine Aufgabe der Kulturgeschichte und der Patrozinien- 
forschung bleiben wird. Grofie Bedeutung ist auch den mittelalterlichen 
Translationen der Reliquien aus dem Osten nach dem Westen zuzu- 
schreiben. 



VII. Iroschottische Heilige. 

i 

Die Manner und Frauen, die im 8. Jahrhundert ihre nordische Hei- 
mat verlieBen und als Glaubensboten unseren Vorfahren das Ghristen- 
tum brachten, blieben bei den Neubekehrten in dankbarer Erinnerung. 
Sie fand ihren sichtbaren Ausdruck in den Kirchen, die auf ihren Na- 
men geweiht und unter ihren Schutz gestellt wurden. Burkhard, Kilian, 
Walburga und Willibald sind in unserer Gegend ofler zu findende Hei- 
lige. 

< 
i. 

St. Bonifatius. 

Der Aposlel der Deutschen wurde um 680 aus einem vornehmen 
angelsachsischen Hause geboren, im Kloster erzogen und 30 Jahre alt 
zum Priester geweiht. Im Jahre 716 machte er einen Missions versuch 
in Friesland. 719 erhielt er von Papst Gregor II. (715 731) den Auftrag, 
in Bayern und Thiiringen zu missionieren. Am 30. XI. 722 wurde Boni- 
fatius zum Bischof der deutschen Volker bestellt und 731 zum Erzbischof 
ernannt. Der Sitz des Erzbistums wurde Mainz. 754 zog der Missionar 
aus, um die abgefallenen Friesen wieder zu gewinnen, wurde aber von 



204 

diesen am 5. VI. 755 zu Dokkum erschlagen. Der Leichnam des Boni- 
fatius liegt in Fulda begraben. 1 

l)Breitenloh b. Kronach: St. Bonifatius 1st eine Nolkirche. 2 

2) E r 1 a n g e n : Die Kirche des hi. Bonifatius ist erst in aller jiing- 
ster Zeit errichtet worden. 

3) Monchsondheim, B.A. Kitzingen: Die Kirche schiitzte 
St. Bonifatius. 3 

4) Nurnberg: Die Notkirche St. Bonifaz ist erst vor einigen 
Jahren entstanden. 

5) WeiBenohe, B.A. Forchheim: Das alteste Bonifatiuspatro- 
zinium hat das ehemalige Benediktinerstift WeiBenohe. Als Griinder 
werden Eribo, seine Gemahlin Willa und seine Enkelin oder Nichte 
Hadimuot genannt. Das Kloster wird um die Wende des 11. Jahrhunderts 
gestiftet worden sein. 4 WeiBenohe ist bei den unter Ottos I. Patronat 
stehenden Klostern nicht zu finden, 5 sodaB es fast den Anschein hat, als 
ob der Bischof mit der Griindung und Dotierung des Stiftes nichts zu 
tun gehabt hatte. 6 

Papst Paschalis II. (10991118) bestatigte am 14. IV. 1109 das Klo- 
ster WeiBenohe und die Kirche des hi. Bonifatius. 7 Diese papstliche 
Bulle soil in ihrem dispositiven Teile verfalscht sein. 8 Looshorn halt sie 
fur eine gleichzeitige, in Deutschland gefertigte Abschrift der echten Ur- 
kunde. 9 

Die Mehrzahl der im Bamberger Erzbistum seltenen Bonifatiuskir- 
chen ist neueren und neuesten Datums und deshalb fur die Patrozinien- 
forschung von geringer Bedeutung. Mehr Interesse verdient die Kirche 
in WeiBenohe, die schon 1109 St. Bonifatius als Patron hatte, wie die 
Bulle des Papstes Paschalis II. zeigt. 7 Irgendwelche Momente, welche 
die Wahl dieses Heiligen erklaren konnten, lassen sich nicht finden. 
Aber es ist verstandlich, daB ein Benediktinerkloster in Deutschland 
auch einmal dem Benediktiner Bonifatius, dem Apostel der Deutschen, 
eine Kirche weiht. 

c\ 
& 

Si. Brigitta. 

^ 

Das einzige Brigittenkirchlein des Bamberger Gebietes stand in 
Pegnitz. Es war eine Filiale der Biichenbacher Kirche. 10 Als die Kapelle 
bei einer der vielen Zerstorungen zugrunde ging, erbaute man der 
hi. Brigitta ein Kirchlein bei der Altstadt. Im Jahre 1484 kommen ,,zwei 
Gotzhauspfleger des wurdigen Gotzhaus S. Brigida in Pegnitz" vor. Als 



1 Korth p. 37. 

2 Schematismus 1928 p. 136. 

3 Schornbaum, Arch. Inv. p. 79,. 

4 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 347. 

5 Jaffe V. Ebo I. p. 20. 

6 Looshorn II. p. 63. 

7 Reg. B. I. p. 112; Ussermann, Cod. prob. p. 62. 

8 Quttenberg, Territorienbildung p. 266. 

9 Looshorn II. p. 63. 

10 Bauer, Pegnitz p. 395. 



205 

der Ort protestantisch geworden war, wurde die Kirche der hi. Drei- 
faltigkeit geweiht. Die ehemalige Brigittenkapelle ist heute Gottesacker- 
kirche. 11 

Es ist schwer, bei der ungenauen zeitlichen Datierung der Kapelle 
den Patron festzustellen. Allem Anscheine nach kommt dafiir nicht 
Brigitta von Schweden (geb. um 1303 zu Finstad bei Upsala, gest. am 

23. VII. 1373 zu Rom, heiliggesprochen durch Papst Bonifaz IX. am 
7. X. 1391) 12 in Betracht, sondern Brigida von Kildare, die Patronin Ir- 
lands. Sie wurde 453 zu Fochart geboren und starb am 1. II. 523. Sie 
empfing im Jahre 467 den Schleier und griindete neben anderen Klostern 
auch das Nonnenkloster zu Kildare. Unter Heinrich VIII. kam das Haupt 
der Heiligen nach Lissabon. Andere trberreste waren schon im 8. Jahr- 
hundert in das elsassische Kloster Honau gekommen und von da nach 
Alt-St. Peter in StraBburg. Daraus erklart sich die groBe Verehrung 
Brigidas im ElsaB. 13 Von hier aus wird ihr Kult auch nach dem Osten 
gedrungen sein. 

3. 
St. Burkhard. 

Burkhard war von Geburt wohl ein Angelsachse und wurde Bene- 
diktinermonch. 732 schloB er sich dem hi. Bonifatius an und wurde von 
ihm 741 zum ersten Bischof von Wiirzburg geweiht. 14 Im Jahre 743 er- 
hielt er von Papst Zacharias (741 752) die Bestatigung. Als Bischof von 
Wiirzburg griindete er daselbst das Andreaskloster und den Salvator- 
dom, in dem er 752 die Gebeine des hi. Kilian begraben lieB. Burkhard 
starb wahrscheinlich am 2. II. 754. Sein Fest wird am 14. Oktober ge- 

feiert. 15 

i 

1) G e i s e 1 w i n d, B.A. Scheinfeld: St. Burkhard ist ein altehr- 
wiirdiges Gotteshaus. Es stand vielleicht schon im Jahre 825. 16 Am 

24. VIII. 1324 erscheint in einer Verkaufsurkunde an das Kloster Ebrach 
unter den Zeugen ein ,,Ulricus, plebanus in Giselwinden 4 '. 17 

2) Martinsheim b. Uffenheim: Die Kirche war dem hi. Burk- 
hard geweiht. 18 Die alteste Notiz uber das Gotteshaus stammt wohl aus 
dem Ende des 14. Jahrhunderts: Anna von Weinsperg verpflichtet sich 
am 15. IX. 1398, fur sich und ihre Tochter Margarethe die Kirchen und 
Priester in Kregling, Martinsheim usw. zu schutzen. 19 Im Jahre 1431 er- 



11 Bauer, Pegnitz p. 399 f. 

12 Buchberger I. p. 652 f. 
w Buchberger I. p. 744. 

14 M. G. SS. XXV. p. 655. 
is Buchberger I. p. 785. 

16 Wachter, Schematismus p. 592. 

17 Reg. B. VII, p. 88; Wachter, Kirchenpatrone, Bbger. Blatter Nr. 16: Als Pa- 
trone werden auch Agidius und Jakob genannt. 

18 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Martinsheim; Schornbaum, Arch. Inv. p. 589 
hat als Patron St. Cyriakus. 

19 Reg. B. XI. p. 137, 



206 

scheint zu ,,Mertensheim' eine parrochialis ecclesia. 20 Um 1536 bestand 
in der Kirche eine Friihmesse. 21 

Nach der trberlieferung soil in Martinsheim eine Kapelle des hi. Mar- 
tin von Tours gestanden haben. Das Kirchlein ist heute vollstandig ver- 
schwunden. 18 

3) Oberailsfeld, B.A. Pegnitz: Die Kirche stand als Filiale von 
Kirchahorn schon am 18. II. 1471. 22 Am 27. I. 1474 trennte Bischof Georg 
von Bamberg (1459 1475) die Kapelle des hi. Burkhard von der Mutter- 
kirche in Kirchahorn und erhob sie zur Pfarrkirche. 28 In Burkhard hat 
man wohl den urspriinglichen Patron von Oberailsfeld zu sehen. 

4. 
St. Kilian. 

Die einigermafien glaubwiirdigen Nachrichten iiber Kilian beschran- 
ken sich wohl auf das, was Hrabanus Maurus in seinem Martyrologium 
zum 8. Juli gibt. 24 Darnach war er ein Iroschotte, der in Wurzburg pre- 
digte und mit zwei Gefahrten, Colomann und Totnan, durch den Judex 
Gozbert am 8. VII. 689 2G hingerichtet wurde. Die Gebeine St. Kilians 
ruhen heute in der Neumunsterkirche zu Wurzburg. 

1) Atzendorf: Die Kilianskirche stand bereits anfangs des 
15. Jahrhunderts; denn um 1412 belehnte Bischof Albert (13991421) 
den Hans Vortsch mit dem Kirchensatze. 26 Die Kilianskapelle zu Atzen- 
dorf war eine Filiale von Thurnau. 27 

2) Dietersdorfb. SeClach: Die Kapelle des hi. Kilian war 1801 
eine Filiale von Sefilach. 28 

3) Diirrnbuch b. Laubendorf : St. Kilian war eine Filiale von 
Laubendorf. Die Kirche wurde 1632 zerstort. 29 

4) Eckersdorf: Die Schlofikaplanei stand unter dem Schutze 
des hi. Kilian, die Pfarrei hatte als Patron St. Agid. 30 

5) Emskirchen b. Neustadt a. Aisch: Unter den Klostern und 
Kirchen, die Bischof Burkhard von Wurzburg zur Ehre des hi. Kilian 
griindete, soil auch die von Emskirchen gewesen sein. 81 Urkundlich wird 
das Gotteshaus erstmals 1156 erwahnt. 32 Der Ort hatte 1314 einen 
Pfarrer. 33 



20 Rep. Germ. I. p. 77, Nr. 438. 

21 Looshorn IV. p. 737 f. 

22 Ord. A. Bbg. Rep. p. 357, Nr. 425, Lade III, Fach 1. 

23 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 509, Lade 299, Urk. Nr. 1442. 

24 Migne, Patrologia lat. Bd. 110, p. 1155. 

25 Korth p. 108. 

26 Looshorn IV. p. 96. 

27 Wachter, Schematismus p. 585. 

28 Roppelt I. p. 221. 

29 Schornbaum, Arch. Inv. p. 165. 
so Wachter, Schematismus p. 590. 

31 Einfalt, Langenzenn p. 2. 

32 M. B. 45, 18. 

33 Wachter, Schematismus p. 7, Nr. 107. 



207 

6)Equarhofenb. Ufienheim: Die Kirche beschiitzte St. Kilian." 
Am 21. V. 1409 verlieh Nikolaus, Bischof von Senostopolis, dem Gottes- 
hause zu Equarhofen einen Ablafi von 40 Tagen. 85 Am 14. V. 1509 be- 
lehnte Johann Schmid, der Pfarrer zu Equarhofen, den Ewald Rumpler 
und seine Frau Barbara mit einem Wiesenflecken. 36 

7) G e s 1 a u b. Ansbach: St. Kilian. 37 

8) Hagenbiichach b. Emskirchen: Die Kirche des hi. Kilian 
war eine Filiale von Emskirchen. 38 

9) Hallstadt b. Bamberg: Die Kilianskirche wird vielfach fiir 
eine Slavenkirche gehalten. 89 Der Zeitpunkt ihrer Errichtung ist unbe- 
kannt. Urkundlich erscheint sie erstmals im Jahre 1013, da sie durch 
Heinrich II. an das Bistum Bamberg kam. 40 

10) Hemmersheim b. Uffenheim: St. Kilian stand als Pfarr- 
kirche schon lange vor der Reformation. Die Pf arrei wurde 1860 neu 
errichtet. 41 Nach den Kirchenrechnungen im Pfarrarchiv stand hier 
auch eine Euchariuskapelle. 

11) Kairlindach b. Hochstadt a. Aisch: Die Kirche war 1379 
bereits Pfarrkirche. 42 Ihr Patron ist sehr wahrscheinlich St. Kilian ge- 
wesen. Die Kapelle soil in ihrer ursprunglichen Form von Burkhard, 
dem ersten Bischof von Wurzburg erbaut worden sein. 48 Am 12. IV. 
1516 verschrieb Jorg von Mayenthal zu Neuenburg fiir die Friihmesse 
in Kairlindach jahrlich vier S. Getreide. 44 

12) Markt-Bergel b. Windsheim: Der Ort hatte 2 Kirchen, 
die eine zu Ehren des hi. Kilian in Bergel-Niederhofen, die andere, 
dem hi. Veit geweiht, zu Bergel-Weiler. 45 Im Jahre 1469 wird ein 
Geistlicher namens Kochel fiir Markt-Bergel erwahnt. 46 Am 29. I. 1480 
wurde ein Streit der Gotteshausmeister beider Kirchen in Markt-Bergel 
entschieden. 47 St. Kilian und St. Veit standen also schon gegen Ende 
des 15. Jahrhunderts. ' 

13) Markt-Erlbachb. Neustadt a. Aisch: Die Kirche erscheint 
erstmals 1144 als Pfarrkirche, da ihr Abt Rapoto von Heilsbronn mit 
Zustimmung des Bischofs Embricho von Wurzburg Giiter in Eschenbach 
gab. 48 Im Jahre 1278 schenkte Bischof Berthold von Wurzburg die 

34 Schornbaum, Arch. Inv. p. 575. 

35 Schornbaum, Arch. Inv. p. 566. 

36 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 107, Lade 618, Urk. Nr. 293; Looshorn IV. p. 897 hat 
als Datum der Urkunde den 14. V. 1506. 

37 Schornbaum, Arch. Inv. p. 380. 

38 Schornbaum, Arch. Inv. p. 162; cf. St. A. Bbg. Rep. 25, p. 154, Lade 620, Urk. 
Nr. 419! 

39 Looshorn I. p. 15; Schweitzer, 25. Ber. des Hist. Ver. Bbg. p. 98. 

40 M. G. DD. H. II. 267; M. B. 28, 1, 442; cf. Reg. B. I. p. 65! 

41 Weber, Bistum p. 223. 

42 Wachter, Schematismus p. 196, Nr. 4024. 

43 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Kairlindach. 

44 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 213-, Lade 621, Urk. Nr. 561. 

45 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Markt-Bergel. 

46 Wachter, Schematismus p. 261, Nr. 5383. 

47 Looshorn IV. p. 970. 

43 M. B. 45, 13; Reg. B. I. p. 173. 



208 

Pfarrkirche dem Kloster Heilsbronn. 49 1297 trennte Bischof Mangold 
die Filiale Trautskirchen von Markt-Erlbach. 50 Am 15. IV. 1384 be- 
statigle Bischof Gerhard von Wiirzburg die Grundung einer Fruhmesse. 51 
Der Patron von Markt-Erlbach ist wahrscheinlich St. Kilian gewesen. 52 

14) Neuhof b. Traulskirchen: St. Kilian war bis 1621 eine Fi- 
liale von Trautskirchen. 53 

15) Obersulzbach b. Flachslanden: Die Kapelle, die wahr- 
scheinlich unter dem Schutze des hi. Kilian stand, war bis 1357 eine 
Filiale von Flachslanden. 54 

16) Pretzfeld b. Forchheim: Die Kirche des hi. Kilian zu Prelz 
feld wird vielfach fur eine Slavenkirche gehalten. 66 Urkundlich er- 
scheint sie wohl erstmals 1145, da Pfarrer Werenher von Bretevelth 
eine Stiftung beurkundete. 56 Am 22. V. 1308 bestimmte Gottfried von 
Schliisselberg in seinem Teslamente, daB auch der Kirche in Pretz- 
feld 2 Pfund Heller gezahlt werden sollen. 57 Bischof Albert von Wiirz- 
burg schenkte am 25. II. 1350 das Patronatsrecht der Pfarrkirche, das 
ihm gehorte, dem Frauenkloster Schliisselau. 58 

17) Reinhardshofen b. Neusladt a. Aisch: Die Kapelle mufi 
vor 1416 errichtet worden sein; denn 5. X. 1416 gab Burggraf Johann 
von Niirnberg die Erlaubnis, in der Kapelle zu Reinhardshofen eine 
Fruhmesse zu stiften. 59 Der Patron war St. Kilian. 00 

18) R o d h e i m b. Uf fenheim: Die Stiftung der Pfarrei soil um 
das Jahr 760 zu suchen sein. 61 Sie entstand moglicherweise mit den 
benachbarten Pfarreien Dornheim, Iphofen und Willanzheim. Nach 
ihrem Vorbilde soil Karl der GroBe seine vierzehn Slavenkirchen ein- 
gerichtet haben. Im Jahre 1781 wurde der Neubau der jetzigen Kirche 
begonnen, der 1784 vollendet war. 62 Den Patron zeigt das fast lebens- 
grofle Standbild des hi. Kilian iiber dem Eingang der Kirche. Die Pfar- 
rei wurde lange Zeit durch Conventualen des Klosters St. Michael in 
Bamberg versehen. Am 5. XII. 1321 gab der Rodheimer Pfarrer Hein- 
rich von Sweigsdorf dem Abte Eberhard von St. Michael einige Wein- 
garten. 63 

19) ScheBlitz, B.A. Bamberg I: Die Kilianskirche soil schon 
im 8. Jahrhundert gegriindet worden sein. 64 Sicher erwahnt wird sie 



49 M. B. 37, 486. 
so M. B. 38, 177. 
si St. A. Bbg. Rep. 25, p. 311, Lade 624, Urk. Nr. 873. 

52 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Markt-Erlbach. 

53 Schornbaum, Arch. Inv. p. 167. 

54 Schornbaum, Arch. Inv. p. 382. 

55 Looshorn I. p. 15; Schweitzer, Einfiihrung des Christentums p. 122. 

56 Reg. B. I. p. 179; Looshorn II. p. 392 f. 

57 Reg. B. V. p. 135; Looshorn III. p. 41. 

58 Reg. B. VIII. p. 185; Looshorn III. p. 245. 

59 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 368, Lade 626, Urk. Nr. 1018; Looshorn IV. p. 989. 

60 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Qutenstetten; Schornbaum, Arch. Inv. p. 403. 

61 Barnickel, Rodheim p. 134. 

62 Barnickel, Rodheim p. 151. 

63 Reg. B. VI. p. 51. 

64 Wachter, Schematismus p. 606. 



209 

am 13. IV. 1059. In diesem Jahre hielt Bischof Giinlher (10571065) in 
Bamberg eine Synode ab, an der Pfarrer Arnold von ScheBlitz teil- 
nahm und mit den anderen Teilnehmern das Protokoll unlerschrieb. 65 
Auch in einem Brief e des Bischof s Wolfram von Wurzburg vom 11. 
VI. 1333 erscheint ein Pfarrer von ScheBlitz. 66 

20) Staffelstein: Die Staffelsleiner Kirche wird vielfach fur 
eine Slavenkirche gehalten. 67 Moglicherweise ist die Erbauung des 
ersten Kilianskirchleins in die Zeit von 794 810 zu setzen. Es wird 
wohl, wie die meisten alten Kirchen, eine Holzkapelle gewesen sein. 
Sie brannte am 10. VII. 1473 mit einem groBen Teile des Ortes nieder. 
Bald nach dem Brande wurde die zweite Kirche begonnen. Sie war 1481 
im Rohbau vollendet und wurde 1727 1731 zu ihrer jetzigen GroBe er- 
weitert. 68 Urkundlich wird ein Pfarrer zu Staffelstein und damit auch 
die Kirche erstmals 1059 erwahnt. In diesem Jahre hielt Bischof Giinther 
(1057 1065) zu Bamberg eine Synode, an der auch Pfarrer Oze von 
Staffelstein teilgenommen hat. 69 Die Kirche gehorte fruher zum Bistum 
Wurzburg. 70 Ihr Patron ist heute noch St. Kilian. 

21) Windsheim, B.A. Uffenheim: Im Jahre 1352 erscheint als 
Patron der Hauptkirche St. Kilian. 71 Er hat den alten Patron St. Mar- 
tin abgelost. 

5. 

Si. Oswald. 

Oswald wurde als Sohn des Konigs Ethelfried von Northumbrien 
im Jahre 604 geboren. Als nach dem Tode des Vaters sich Edwin der 
Krone bemachtigte, mufite Oswald mit seinen Briidern zu den Schotten 
fliichten. Dort nahm er das Christentum an. Nach Northumbrien zu- 
ruckgekehrt, besiegte Oswald den Konig Kedwella bei Deniesburna, be- 
machtigte sich 635 der Herrschaft und brachte es dahin, daB das Br,i- 
tenvolk sich taufen HeB. Das durch Eanfred und Osric wieder eingefuhr- 
te Heidentum suchte er mit aller Gewalt zu unterdriicken und griinde- 
te auf Lindesfarn, einer Insel an der Kiiste von Northumbrien, ein Bis- 
tum. Der Schotte Aidam, Oswalds Lehrer, wurde zum Bischof berufen. 
Am 5. VIII. 642 fiel Oswald, erst 38 Jahre alt, im Kampfe gegen Penda, 
den Konig der heidnischen Mercier, in der Schlacht bei Maserfeld. 72 

1) Bamberg: Bei der Neuerrichtung des Klosters Michaelsberg 
durch Bischof Otto I. (11021139) im Jahre 1117 wird eine Kapelle 
des hi. Oswald iiber dem Tore des Klosters erwahnt. Sie wird um die- 
se Zeit entstanden sein. 73 



65 Jaffe V. p. 497. 

66 Schweitzer, Langheim p. 95, (23. Ber. des Hist. Ver. Bbg.). 

67 Looshorn I. p. 15. 

68 Karl-Schellerer, Staffelstein p. 165. 

69 Jaffe V. p. 498; Karl-Schellerer, Staffelstein p. 6. 
TO M. B. 45, 86. 

71 Schornbaum, Arch. Inv. p. 653. 

72 Bernoulli p. 199 f. 

ra Jaff6 V. p. 603: Eb. Vita Ott. I. 17. Hier wird auch eine Kapelle des hi. Bar- 
tholomaus erwahnt. 



210 

2) Diirrenwind b. SeBlach: St. Oswald. 74 

3) Lonnerstadtb. Hochstadt a. Aisch: St. Oswald wird vielfach 
fur eine Slavenkirche gehalten. 75 Sicher wurde sie vor 1008 errichtet; 
denn als Bischof Heinrich von Wiirzburg 1008 Teile seines Bistums 
an Bamberg abtrat, nahm er drei Pfarrkirchen, darunter die in Lon- 
nerstadt, ausdriicklich von der Abtretung aus. 76 

4) Mohrendorf b. Erlangen: Die Kapelle wurde wohl in der 
zweiten Halfte des 14. Jahrhunderts (vielleicht 1350) von Forchheim 
getrennt. 77 Die Entstehungszeit der Kirche ist vollig unbekannt. Der 
Turm war als Befestigungsturm erbaut. Das Schiff der Kirche scheint 
alter zu sein. Als Kirchenpatron wird in einer Notiz des Pfarrbuches 
von 1600 St. Oswald genannt und neben ihm noch St. Sebastian, An- 
selmus und Maria Magdalena. 78 Am 11. XI. 1663 trat Ernst von Streit- 
berg das Patronatsrecht von Mohrendorf an den Markgrafen Christian 
Ernst zu Brandenburg ab, gegen die auf seinem Gut zu Oberndorf er- 
haltene niedere Gerichtsbarkeit 79 

5) T r o c k a u, B.A. Pegnitz: Die SchloBkapelle des hi. Oswald war 
1391 schon errichtet; denn am 11. I. 1391 verglich sich Abt Friedrich 
von Ensdorf mit den GroBen von Trockau dahin, daB sie beim Propste 
oder Pfarrer darauf hinwirken sollen, daB dieser den GroBen oder ihren 
Erben jede Woche am Montag, Mittwoch und Freitag, auBerdem an alien 
Feiertagen in ihrer Kapelle zu Trockau die Messe halte. 80 Am 13. XL 
1485 schrieb Albert GroB zu Trockau an semen Schwager Wilhelm, den 
Hauptmann zu Bayreuth, wegen der Messe, die von seinen Eltern in der 
Trockauer Kapelle gestiftet wurde. 81 

/j 
o. 

St. Walburga, 

Walburga, die Schwester von Willibald und Wunibald, war die 
Tochter eines angelsachsischen Edlen. Sie wurde um 710 geboren und 
starb am 25. II. 779 zu Heidenheim. Im Kloster Winburn wurde sie mit 
Lioba und anderen Jungfrauen erzogen. Auf Verlangen des hi. Bonifa- 
tius kam sie um 728 nach Deutschland und wirkte zuerst unter Lioba in 
Bischof sheim, dann seit 750/51 in dem von ihren Briidern gegrundeten 
Doppelkloster Heidenheim, wo sie nach dem Tode des Abtes Wunibald 
(761) dessen Amtsnachfolgerin wurde. Walburga erbaute 776/78 die 
neue Abteikirche. Im Jahre 871 wurden ihre Gebeine in das nach ihr 
benannte Kloster in Eichstatt iibertragen. Ein Teil ihrer Reliquien kam 
893 unter Bischof Erkanbold in das von ihm gestiftete Kloster Mon- 
heim. 82 



74 Schematismus 1928 p. 155. 

75 Roppelt II. p. 619 fc 

76 M. Q. DD. H. II. 174; 174 a; M. B. 28, 1, 390. 

77 Wachter, Schematismus p. 601. 

78 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Mohrendorf. 

79 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 316, Lade 624, Urk. Nr. 879. 
so Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. p. 61 f. 

81 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 676, Lade 307, Urk. Nr. 1975. 

82 Buchberger II. p. 2654. 



211 

1) Bam berg: Im Jahre 1124 weihte Bischof Otto I. von Bamberg 
(11021139) die Kapelle zu Ehren der hi. Walburga auf der Altenburg. 88 
Neben Walburga erscheinen als Patrone noch Philippus und Jakobus. 84 
Der Weihetag war der 1. Mai, das Fest der beiden Apostel, die vielleicht 
deshalb als Nebenpatrone zu Walburga genommen wurden. 

2) Ehrenbiirgb. Kirchehrenbach: Die Kapelle der hi. Walburga 
auf dem Berge wird 1734 erwahnt, 85 ist aber sicher alter. 

3) Kirchrot tenbach, BA. Lauf : Die Kirche wird anf angs des 
15. Jahrhunderts schon Pfarrkirche gewesen sein; derm 1421 hat Roten- 
bach (= Kirchrottenbach) einen Pfarrer. 86 Die Pfarrei scheint wahrend 
der Reformation eingegangen zu sein; denn 1629 1645 berichten die 
Akten von der Errichtung einer Pfarrei in Kirchrottenbach. 87 Am 25. I. 
1721 erteilte Papst Clemens XI. (17001721) den Besuchern der Kirche 
St. Walburga zu Kirchrottenbach einen AblaB. 88 

4) Kulsheim b. Windsheim: Die Walburgiskirche wurde vor 
1502 errichtet. 89 

5) N u r n b e r g : Im Jahre 1428 soil die Stadt Nurnberg dem Burg- 
grafen seine ausgebrannte Burg abgekauft und auf der Freiung eine 
Kapelle der hi. Walburga errichtet haben. 90 Reicke glaubt, dafi die Wal- 
burgiskapelle mit der Othmarskapelle identisch sei. 91 Dafur wurde die 
Urkunde des Niirnberger Rates vom 18. XL 1489 sprechen, der auf den 
Muttergottesaltar ,,in capella Sancti Othmari alias S. Walburge in civi- 
tate nostra in castro" prasentiert. 92 Weber dagegen behauptet, die Ka- 
pelle auf der Burg hatte als Vorlauferin eine Oswaldkapelle gehabt, 
welche noch in die Eichstatter Zeit, also in die Zeit vor 1015 zuruck- 
reiche. 98 Looshorn meint, da von Eichstatt aus das Christentum in die- 
ser Gegend eingefuhrt wurde, sei es nicht unwahrscheinlich, daC Hein- 
rich III. (1039 1056) auf dem Berge, wo er seine Burg erbaute, eine der 
hi. Walburga geweihte Kapelle vorgefunden habe. 94 Nach der Urkunde 
des Niirnberger Rates von 1489 war der Patron der Burgkapelle allem 
Anscheine nach urspriinglich Olhmar, wurde aber spater durch Wal- 
burga abgelost. Die Walburgiskapelle auf der Burg steht heute noch. 



St. Willibald. 

Willibald stammte aus einer angelsachsischen Edelfamilie. Er 
wurde am 22. X. 700 geboren und starb im Oktober 786 oder 787. Von 

83 Jaff6 V. Eb. Vita Ott. II. 3. 

84 Schweitzer, 21. Ber. des Hist. Ver. Bb& p. 17; Looshorn II. p. 57. 

85 Weber, Bistum p. 201. 

86 Weber, Bistum p. 79. 

87 St. A. Bbg. Rep. 35, Fasc. 23, Nr. 115. 

88 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 359, Lade 294, Urk. Nr. 1059. 

89 Schornbaum, Arch. Inv. p 735. 

90 Wttrfel, Beschreibung p. 147 t 

91 Reicke, Nurnberg p. 63. 

92 Ord. A. Bbg. Rep. p. 349, Nr. 400, Lade III, Fach 1. 

93 Weber, Bistum p. 24. 

94 Looshorn I. p. 367. 



212 

semen Eltern dem Kloster gelobt, kam er zur Erziehung in das Kloster 
Waldheim in Essex. Nach einer Wallfahrt nach Rom (720) und nach 
dem Orient (722), trat er in das Kloster Montecassino ein. Hier blieb er 
bis 739. Im Auftrage Gregors III. (731741 folgte er Bonifatius in die 
deutsche Mission, wurde 740 zum Priester und 741 zum Bischof ge- 
weiht. Sein Sitz war Eichstatt, wo er bald mit seinem Bruder Wunibald 
das Kloster Heidenheim griindete. Willibalds Gebeine ruhen im West- 
chor des Eichstatter Domes. 95 

1) Engelthal b. Hersbruck: Hier stand urspriinglich ein Augu- 
stinerinnenkloster, das 1243 durch Ulrich von Konigstein und dessen 
Gemahlin Adelheid gestiftet worden sein soil. Die Klosterkirche war 
dem hi. Willibald geweiht. Im Jahre 1525 wurde dort der evangelische 
Gottesdienst eingefuhrt. 96 

2) Niirnberg: Die Pfarrkirche des hi. Willibald ist erst in 
jungster Zeit errichtet worden. 

3) Reichenschwandb. Hersbruck: Der Patron der Kirche, die 
wohl schon lange vor der Reformation gestanden hat, war jedenfalls 
St. Willibald. 97 

4)R6thenbachb. Lauf: Die Pfarrei zu St. Willibald und St. 
Kilian wurde 1468 gestiftet. 98 

Die katholische Kuratie wurde im Jahre 1905 errichtet. Patron der 
neuen Kirche ist St. Bonifatius. 99 



Wenn auch die iroschottischen Monche, z. B. Kilian oder die drei 
Geschwister Willibald, Wunibald und Walburga eine grofie Missions- 
tatigkeit in Franken entfaltet haben, so sind ihre Patrozinien doch kein 
Zeugnis fur ihre Wirksamkeit. Ebensowenig darf aus dem Patrozinium 
auf den betreffenden Heiligen als Erbauer der Kirche geschlossen wer- 
den. 

Aus den Kilianspatrozinien lalit sich wohl der Schlufi ziehen, daB 
die Gotteshauser dieses Heiiligen nicht vor dem Jahre 752 entstanden 
sind; denn der Kilianskult begann doch sicher erst, nachdem Bischof 
Burkhard von Wiirzburg (741 754) seine Reliquien hatte erheben lassen. 
Die Kilianskirchen sind auch kein Beweis fur die Missionstatigkeit des 
Heiligen. Sie weisen vielmehr nach Wiirzburg. Hier hat der Apostel 
Frankens sein Grab gefunden und wurde hier zum Bistumsheiligen er- 
wahlt. Von Wiirzburg aus verbreitete sich sein Kult in der Folgezeit in 
der ganzen Umgegend. Da der westliche Teil des Bamberger Bistums 
ehemals nach Wiirzburg gehorte, ist es verstandlich, dafi sich gerade 
im Westen zahlreiche Kilianspatrozinien finden, z. B. Emskirchen, 
Equarhofen, Hallstadt, Hemmersl^eim, Rodheim, Windsheim usw. Sie 
zeigen die friihere Zugehorigkeit zu Wiirzburg auf. Ahnlich liegen die 
Verhaltnisse auch bei dem ersten Wiirzburger Bischof Burkhard. 

95 Buchberger II. p. 2735. 

96 Wurfel III. p. 65. 

97 Schornbaum, Arch. Inv. p. 358; Wurfel III. p. 533 hat als Patron St. Alban. 

98 Wachter, Schematismus p. 605. 

99 Schematismus 1928 p. 166. 



213 

Wie Kilian nach Wiirzburg, so weisen die drei Geschwister Willi- 
bald, Wunibald und Walburga nach Eichstatt. Dort 1st der Mittelpunkt 
ihres Kultes zu suchen. Da die zweite Halfte des Bistums Bamberg 
friiher Eichstatter Besitztum war, finden sich hier ofters die Namen der 
Eichstatter Heiligen als Kirchenpatrone, z. B. Walburga in Kirchrotten- 
bach, Nurnberg und auf der Ehrenburg, St. Willibald in Engelthal, 
Niirnberg, Reichenschwand und Rothenbach, um nur einige zu nennen. 
Sicher wird auch in Bamberg bei der Wahl dieser Patrozinien die Pietat 
ein wichtiges Wort mitgesprochen haben. Man wird das Andenken an 
die Angelsachsen gepflegt haben, da man ihnen ja das Christentum zu 
danken hatte. Daraus erklart sich manches Kilians-, Burkhards- oder 
Willibaldspatrozinium auch auf ursprunglich Bambergischem Boden. 

Auffallend ist, daB die Walburgiskapellen fast ausschlieBlich auf 
Bergen stehen z. B. auf der Altenburg in Bamberg, auf der Ehrenburg 
und auf der Burg in Nurnberg, und daB das Volk die Walburgis- 
nacht mit den Hexen in Verbindung gebracht hat. Vielleicht laBt sich 
daraus schlieBen, daB St. Walburga an die Stelle einer heidnischen 
Gottin trat, die auf Bergen verehrt wurde, sodafi die Wallburgiskapellen 
moglicherweise alte heidnische Kultorte bezeichnen wiirden. 100 

Bei den Bonifatiuspatrozinien lieBe sich allenfalls an Fuldaer Be- 
sitz in unserer Gegend denken. Aber die Patrozinien dieses Heiligen sind 
fur solche Schliisse viel zu Jung. Das einzige altere Patrozinium hat das 
Benediktinerstift zu WeiBenohe. 101 

Der Kult des hi. Oswald kam aus England. 102 Er scheint schon fruh 
durch die Schottenmonche bis in die Alpenlander gekommen zu sein, wo 
Oswald heute noch ein beliebter Volksheiliger ist. Mit seiner Legende 
verbanden sich sehr bald Elemente aus der germanischen Sagenwelt 
und Mythologie, die auf den alten Wodanskult schlieBen lassen. 103 Fijir 
die Oswaldpatrozinien des Bischofs Otto I. (11021139) z. B. im Kloster 
Michaelsberg zu Bamberg, sucht Naumann politische und diplomatische 
Griinde. Nachdem der Kaiser sich seine Gemahlin aus England geholt, 
sollen die Patrozinien des englischen Heiligen die guten Beziehungen 
zwischen Kaiser und Bischof dartun. 104 Diese Behauptung wird sich zum 
wenigsten schwer beweisen lassen. 

AbschlieBend laBt sich sagen: Die Patrozinien der iroschottischen 
Heiligen sind ein Beweis der Dankbarkeit und Pietat derjenigen, die 
ihnen, als ihren Glaubensboten, das Christentum verdanken. 



100 Wolf, Mythologie p. 112f. , 

101 Naheres siehe oben! 

102 Stuckelberg, Schweiz. Reliquien p. 82. 
W3 Naheres bei Bernoulli p. 199203. 

104 Naumann, Weihenamen p. 214. 



15 



214 

VIII. Bamberger Heilige. 

Neben den verschiedenen Heiligen, die aus fremden Landern zu 
uns kamen, finden sich im Bamberger Bistumsgebiet auch einige boden- 
standige, die im Mittelpunkt des Bistums begraben liegen. Zu ihnen 
gehoren in erster Linie das Kaiserpaar Heinrich und Kunigunde, die 
Stifter des Bamberger Bistums, ferner Bischof Otto der Heilige, St. Se- 
bald und auCerdem noch das Patrozinium der 14 Nothelfer, das im Ge- 
biet des oberen Maines seinen Ausgang genommen hat. 

4 
1 

St. Heinrich. 

Heinrich wurde am 6. V. 973 geboren und starb am 13. VII. 1024. 
Er war der letzte deutsche Kaiser aus dem sachsischen Hause, der Sohn 
des Bayernherzogs Heinrichs des Zankers. Strenge drang Heinrich, zur 
Regierung gelangt, auf die Reform der Kloster. Im Jahre 1007 griindete 
er das Bistum Bamberg, das er selbst reich dotierte. Aufierdem liefi er 
eine Reihe von Kirchen errichten, in der Stadt Bamberg z. B. den Dom, 
St. Michael und St. Stephan. Heinrichs Gebeine ruhen im Dom zu Bam- 
berg. Seine Kanonisation erfolgte im Jahre 1146. 1 

1) Bamberg: Die Palrone der Kapuzinerkirche waren Heinrich 
und Kunigunde. 2 Die Kirche wurde 1654 eingeweihl 3 und 1813 mitsamt 
dem Kloster geschlossen. 4 

2) Burgkunstadt, B.A. Lichtenfels: Die St. Heinrichskirche 
stand wohl schon Ende des 13. Jahrhunderts. Wahrscheinlich wurde sie 
urn 1280 gestiftet. 6 Sicher wird ein Pfarrer zu Burgkunstadt ungefahr 
hundert Jahre spater in der Urkunde Herbords, des Propstes von St. Se- 
verus in Erfurt, vom 13. XI. 1379 erwahnt. 6 Gegen Ende des 18. Jahr- 
hunderts war die Kirche in ruinosem Zustande und wurde in der Zeit 
von 1805 an neugebaut. 7 

3) F ii r t h : St. Heinrich und Kunigunde entstand erst in neuester 
Zeit. 8 

4) Nurnberg: Auf dem Kirchhof e bei St. Lorenz stand eine 
Kapelle des Kaiserpaares Heinrich und Kunigunde. Uber die Entstehung 
des Kirchleins ist wenig bekannt. Es soil von Kunigunde selbst erbaut 
und auf ihren Namen geweiht worden sein. 9 Doch ist diese Nachricht 



1 Buchberger II. p. 1889. 

2 Meistens erscheint das Heinrichspatrozinium verbunden mit St. Kunigunde als 
Nebenpatron. Die Doppelpatrozinien sollen hier behandelt werden. Die Kuni- 
gundenpatrozinien siehe unten! 

3 Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 384; Haas, St. Martin p. 176. 

4 Heller, Abbildungen p. 50. 

5 Wachter, Schematismus p. 589. 

6 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage VII. 

7 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. VI. 

8 Schematismus 1928 p. 55. 

9 Wurfel, Beschreibung p. 155. 



sicher Legende. Die Kapelle lafit sich erst um das Jahr 1400 genauer 
bestimmen. Um diese Zeit war Heinrich Morder daselbst Vikar. 9 Am 
25. X. 1423 bekundete Bischof Friedrich von Bamberg (14211431), dafi 
vormals Heinrich Spet von Vanningen, Domkantor und Pfarrer von 
St. Lorenz in Niirnberg, die Kapelle des hi. Heinrich auf dem Gottes- 
acker doliert habe. 10 Am 1. IX. 1439 bestatigte Bischof Anton von Bam- 
berg (14321459) die Inkorporation der Heinrich- und Kunigunden- 
kapelle mit der Pradikatur zu St. Lorenzen. 11 Im Jahre 1703 wurde die 
Kapelle eingelegt. 12 

5) Plankenfels b. Waischenfeld: Die Filialkirche ist St. Hein- 
rich geweiht. 13 

6) Unteraurach b. Bamberg: Am 22. I. 1707 vermachte Johann 
Heinrich Klein fur die in Unteraurach zu bauende Kapelle der hi. Hein- 
rich und Kunigunde in seinem Testamente 100 fl. 14 

7) Welkendorf b. Hollfeld: Hier steht eine Kapelle unter dem 
Schutze St. Heinrichs und St. Kunigundas. 10 

2. 
St. Kunigunda, 

Die Heilige war eine Tochter des Grafen Siegfried von Luxemburg. 
Zwischen 998 1000 wurde sie mit Heinrich II. vermahlt, am 10. VIII. 
1002 durch Willigis von Mainz in Paderborn zur Konigin, am 14. II. 
1014 durch Papst Benedikt VIII. (10121024) an der Seite Heinrichs 
in Rom zur deutschen Kaiserin gekront. HIT edler, frommer Sinn gab ihr 
viel Gelegenheit, sich kirchlich und charitativ zu betatigen. 1007 griin- 
dete und dotierte sie mit ihrem Gemahl das Bistum Bamberg und den 
Bamberger Dom. Im Jahre 1017 stiftete Kunigunda das Kloster Kaufun- 
gen, wohin sie sich nach dem Tode Heinrichs II. 1025 zuriickzog, um 
hier in klosterlicher Abgeschiedenheit zu leben. Die Kaiserin starb am 
3. III. 1039. Die Kanonisationsbulle stammt vom 3. III. 1200. 16 

1) Bamberg: Um das Jahr 1400 wird im Hofe des Propstes 
Johann von Heideck eine Kunigundenkapelle erwahnt. 17 

2) Berglein b. Ansbach: St. Kunigunde war eine Filiale von 
Mitteldachstetten. 18 

3) Bullenheim b. Seinsheim: In der Nahe des Ortes stand auf 
den Auslaufern des Steigerwaldes eine Kapelle des hi. Kaiserpaares. 
Heute sind nur noch einige Ruinen zu sehen. 10 

4) L a u f : Kapelle zur hi. Kunigunda. 20 

10 Looshorn IV. p. 190. 

u St. A. Nbg. Rep. 88, p. 187, Nr. 316. 

12 Reicke, Niirnberg p. 582. 

13 Schematismus 1928 p. 110. 

" St. A. Bbg. Rep. 24 II, p 681, Lade 307, Urk. Nr. 1985. 
is Schematismus 1928 p. 127. 

16 Buchberger II. p. 524 f. 

17 Weber, Bistum p. 281. 

18 Schornbaum, Arch. Inv. p. 380. 

19 Schornbaum, Arch. Inv. p. 74. 

20 Schornbaum, Arch. Inv. p. 340. 



216 

5) Niirnberg: Die Notkirche zur Ehre der hi. Kunigunda 1st 
erst vor einigen Jahren errichtet worden. 21 

6) Pottenstein, B.A. Pegnitz: Sicher stand die Kunigunden- 
kapelle schon am Anfang des 15. Jahrhunderts; denn vom 22. IV. 1410 
stammt der Bestatigungsbrief fur ein Inkuratbenefizium in der Kapelle 
der hi. Kunigunde zu Pottenstein. 22 1734 wird die Kapelle wieder unter 
dem Schutze der hi. Kaiserin erwahnt. 23 Im Jahre 1781 erhielt die Kuni- 
gundenkapelle einen AblaB. 24 

7) Sachsen b. Ansbach: Das Kirchlein, das einst zur Ehre 
St. Kunigundens hier gestanden hat, ist langst verschwunden. 25 

8) Schnaittach, B.A. Lauf : Ob Schnaittach schon zur Zeit der 
Bistumsgriindung eine Kirche hatte, muB zum mindesten zweifelhaft 
bleiben, 28 da aus den Pertinenzformeln der Urkunden keine sicheren 
Schliisse gezogen werden konnen. 27 Jedenfalls wird Schnaittach anfangs 
des 15. Jahrhunderts (vielleicht urn 1406) von Buhl getrennt worden 
sein, nachdem schon 1395 die Fruhmesse gestiftet worden war. 28 Die 
Enlstehung der Kirche darf demnach vor das Jahr 1395 gelegt werden. 

9) Uttenreuth b. Erlangen: Die Kunigundenkapelle muB vor 
1348 errichtet worden sein; denn am 29. IX. 1348 bestatigten die Briider 
Ulrich und Hermann Strobel von Uttenreuth, ihre Mutter Gertraud und 
die beiden Vormunder, die von ihrem Vater selig in der Kapelle St. Kuni- 
gundis gestiftete ewige Messe. 29 Urn 1421 hat Uttenreuth seinen eigenen 
Kaplan. 80 

3. 
Vierzehn Nothelfer,, 

Die sog. vierzehn Nothelfer sind eine vom Volk in Noten und Ge- 
fahren besonders vertrauensvoll verehrte Gruppe von Heiligen, meist 
Martyrern. Ihre Namen sind: Pantaleon, Achatius, Vitus, Blasius, 
Gyriacus, Erasmus, Margaretha, Barbara, Katharina, Eustachius, 
'Georg, Dionysius, Agidius und Ghristoforus. Als Nachfolger der Gybele 
mit den 14 dii gentium, in dem (um 610) christlich gewordenen Pantheon 
zu Rom, konnen die vierzehn Nothelfer nicht bezeichnet werden. Fur 
ihren Kult ist wahrend des ganzen Mittelalters in Rom keine Spur zu 
linden. Diese Gruppierung von vierzehn Heiligen ist wohl in Mittel- 
deutschland, in der oberen Maingegend, zur Zeit der groBen Pestseuchen 
und sozialen Note (Mitte des 14. Jahrhunderts, vielleicht sogar schon 



21 Schematismus 1928 p. 46. 

22 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 539, Lade 300, Urk. Nr. 1530. 

23 Weber, Bistum p. 199. 

24 Ord. A. Bbg. Rep. p. 362, Nr. 436, Lade III, Fach 1. 

25 Frdl. Mitteilung des Herrn Pfarrers Rusam von Sachsen. 

26 M. B. 28, 1, 429. 

27 Weber, Bistum p. 25. 

28 Wachter, Schematismus p. 606. 

29 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 687, Lade 307, Urk. Nr. 2000; Pieverling p. 101; Loos- 
horn III. p. 718. 

30 Weber, Bistum p. 78. 



217 

friiher) zustande gekommen. Durch deutsche Auswanderer wurde der 
Nothelferkult auch nach Bohmen, Mahren, Galizien, Ungarn, Italian 
und Nordamerika gebracht. 81 

1) H a B 1 a c h b. Teuschnitz: Am 12. III. 1676 erteilte Papst Cle- 
mens X. (16701676) fur die Kapelle der 14 Nothelfer in HaBlach einen 
Ablafi. 82 Heute erscheinen die Nothelfer als Nebenpatrone zu Maria. 33 

2) Osternohe b. Lauf a. P.: Die Kirche zu den 14 Nothelfern 
wurde 1471 gegriindet. 34 

3) Trober sdor f : Die Kirche zu den vierzehn Heiligen 35 in 
Trobersdorf wurde spatestens am Anfang des 15. Jahrhunderts er- 
richtet; denn um 1421 hat der Ort seinen eigenen Pfarrer. 38 

4) Vierzehnheiligen, B.A. Staffelstein: Den Mittelpunkt des 
Nothelferkultes bildet heute der Wallfahrtsort Vierzehnheiligen. Wo 
sich jetzt die herrliche Kirche erhebt, stand vor ungefahr 500 Jahren 
eine Kapelle. Sie wurde 1448 zu Ehren der Nothelfer geweiht. Wahrend 
des Bauernkrieges wurde das Kirchlein zerstort, aber schon im Jahre 
1543 wieder aufgebaut. 1772 konsekrierte Furstbischof Adam Friedrich 
von Seinsheim (17571779) die jetzige Kirche. 37 

AnlaBlich der Errichtung der ersten Kapelle war es zwischen dem 
Kloster Langheim und dem Pfarrer von Staffelstein zum Streit gekom- 
men, wegen der Opfer in der Kapelle. 38 Das Patrozinium der vierzehn 
Nothelfer griindet sich auf eine Vision des Schafers Hermann Leicht, 
dem im Jahre 1445 beim Kloster Langheim das Christkind mit 14 Hei- 
ligen erscheinen war. Hier ist nach den einen der Ausgangspunkt des 
Nothelferkultes zu suchen, 89 wahrend andere glauben, daB die Ver- 
ehrung dieser Heiligengruppe schon in der Mitte des 14. Jahrhunderts 
entstanden sei. 



St. Otto. 

Der Bamberger Bischof Otto wurde 1062/63 in Franken geboren und 
starb am 30. VI. 1139 zu Bamberg. Friihzeitig kam er an den Hof des 
Polenherzogs Wladislaw, trat vor 1090 in den Dienst des Kaisers Hein- 
rich IV. (10561106), wurde 1101 Kanzler, und 1102 Bischof von Bam- 
berg. Er fiihrte ein streng apostolisches Leben zum Wohle seines Bis- 
tums. Wahrend seiner Regierungszeit baute er eine Reihe von Kirchen 
und Klostern. Ottos groBtes Verdienst ist die Missionierung der Pom- 
mern. Die Gebeine des Bischofs ruhen in der Kirche des hi. Michael zu 



31 Buchberger II. p. 1165; Kerler, Heiligenpatronate p. 217; cf. H. Weber, Die 
Verehrung der hi. 14 Nothelfer. Ihre Entstehung und Verbreitung. Kempten 1886! 

32 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 269, Lade 290, Urk. Nr. 780. 

33 Schematismus 1928 p. 195. 

34 Proll, Osternohe p. 40 ff. 

35 Wachter, Schematismus p. 609. 

36 Weber, Bistum p. 79. 

37 Karl-Schellerer p. 175. 

38 Looshorn IV. p. 282; cf. Schweitzer, Langheim p. 83 f. (25. Ber. des Hist. Ver. 
Bbg.): Instrumentum des Otto Theyser v. 27. IV. 1450! 

39 Kerler, Heiligenpatronate p. 217. 



Bamberg. Im Jahre 1189 wurde Otto durch Papst Clemens III. (1187 
bis 1191) heiliggesprochen. 40 

1) Bamberg: Unter dem Able Hermann vom Kloster Michaelsberg 
wurde 1331 die Kapelle unter dem Paradiese, rechts beim Eingang zur 
Kirche, erbaut und zur Ehre der hi. Otto, Benedikt, Heinrich und Ku- 
nigunde geweiht. 41 

In seiner Bischofsstadt erhielt Otto in neuerer Zeit eine Kirche, die 
seinen Namen tragt. 

2) Mengersdorf b. Ebennannstadt: Die Pfarrei bestand sicher 
schon am Anfang des 15. Jahrhunderts. 42 Am 16. X. 1469 stellte Mark- 
graf Albrecht zu Brandenburg fur die Pfarrei einen Schutz- und 
Schirmbrief aus. 48 Im Jahre 1608 ist der Ort protestantisch geworden. 44 
1623 wurde die Kirche in Mengersdorf aus einer SchloBkapelle umge- 
baut bezw. zu ihrer jetzigen Gestalt erweitert durch die Herren von 
Aufsees, die 1601 das SchloB samt dem Kirchenpatronate kauflich er- 
worben hatten. 48 Patron der Mengersdorfer Kirche war St. Otto. 

3) Neydeck: Das SchloBbenefizium zu St. Otto bestand schon 
1421; denn in diesem Jahre hat Neydeck seinen eigenen Kaplan. 46 

4) Niirnberg: Die Pfarrei St. Karl hat eine Notkirche des hi. 
Otto in Laufamholz bei Nurnberg. 47 

5) Reundorf, B.A. Bamberg II: Die Kapelle wurde 1613 zu bauen 
angefangen und war 1615 vollendet. Die kleine Glocke der Kirche tragt 
folgende Inschrift: ,,1614. Deum laudo, mortuos plango et fulgura 
frango. Hans Pfeffer in Niirnberg gofi mich. S. Otto Episc.-Bamb. Hen- 
ricus et Cunegundis." 1616 wurde die Kapelle zur Ehre des hi. Otto ge- 
weiht. Bischof Johann Gottfried (1609 1622) verehrte dazu einen sil- 
bernen Arm mit einer Reliquie des hi. Otto. 48 Am 1. VI. 1764 wurde die 
Kapelle von Frensdorf getrennt und zur Pfarrkirche erhoben. 49 

5. 
St. Sebaldus, 

St. Sebald durfte wohl zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert von 
jenseits der Donau in die Gegend von Niirnberg gekommen sein, da- 
selbst als Einsiedler gelebt und dem Volke gepredigt haben. tiber sein 
Leben wissen wir nicht viel. Es ist sicher mit Sagen und Legenden um- 
woben worden. 50 Die Annales Augustani berichten zum Jahre 1070: ,,In 



40 Buchberger II. p. 1272. 

41 Looshorn III. p. 613. 

42 Weber, Bistum p. 78. 

43 St A. Bbg. Rep. 25, p. 319, Lade 624, Uric. Nr. 892; Looshorn IV. p. 972. 

44 Weber, Bistum p. 95^ 

45 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Mengersdorf. 

46 Weber, Bistum p. 78. 

47 Schematismus 1928 p. 45. 

48 Haas, Slavenland II. p. 114. 

49 Haas, Slavenland II. p. 115; Looshorn VII. p. 331. 
so Cf. Ussermann, Episcop. Bgsis. p. 282 f! 



219 

Nuoremperc sanctus Sebaldus primum miraculis claruit." 61 1072 war 
Sebald als Schutzheiliger Niirnbergs weithin bekannt, wie man aus dem 
Berichte des Lambert von Hersfeld schlieJBen kann. 52 Auf Billen des 
Nurnberger Rates wurde Sebald durch Papst Martin V. (14171431) 
mit Bulle vom 26. III. 1424 formlich in die Zahl der Heiligen aufge- 
nommen. Im Jahre 1845 gestattete Papst Gregor XVI. (18311846) der 
Diozese Bamberg neuerdings die Feier seines Festes am 19. August. 53 

Enge mit St. Sebald ist eine Pelerskapelle verkniipft. die sich zwar 
nicht urkundlich beweisen laBt, aber auf Grund der Tradition wohl an- 
genommen werden darf. 54 Das Kirchlein soil bereits von Bonifatius ge- 
grundet worden sein. Sebald soil sich bei ihm als Einsiedler niederge- 
lassen haben und in demselben begraben worden sein. Nach anderen 
wurde die Kapelle erst uber dem Grabe des Heiligen errichtet. Wenn 
Bonifatius wirklich die Kapelle erbaut hat, so erklart sich das Peters- 
patrozinium daraus, daB er seine Kirchen gerne dem Apostelfursten 
weihte; ist sie spater entstanden, so ist der Patron auf die Mutterkirche 
St. Peter in Poppenreuth zuruckzufuhren. Jedenfalls war diese Peters- 
kapelle die Vorgangerin der heutigen Sebalduskirche, die iiber dem 
Grabe des Heiligen errichtet wurde. Das Grundungsjahr von St. Sebald 
in Niirnberg ist unbekannt. Die Kirche wird erstmals 1255 erwahnt, da 
Bischof Heinrich (Sabiensis episcopus) einen Ablafibrief ausstellt fur 
alle, die zur Weihe des St. Stephansaltares in die Pfarrkirche St. Sebald 
kommen. 65 

Auf f allend ist bei den Bamberger Heiligen, daB ihre Namen ver- 
haltnismafiig selten im Bistum zu finden sind. AuBerdem ist ein groJBer 
Teil von den Kirchen, die diesen Heilgen geweiht sind, erst nach der 
Reformation entstanden. Der Grund dafiir ist wohl nicht darin zu su- 
chen, daB der Kult St. Heinrichs und Kunigundens, Ottos und der 14 
Nothelfer in der eigenen Heimat nicht hatte FuB fassen und durchdrin- 
gen konnen; denn die Verehrung des hi. Kaiserpaares, Ottos des Heili- 
gen und besonders der Nothelfer ist im Bamberger Lande jederzeit le- 
bendig gewesen. Als einziger Grund, wenn man nicht annehmen will, 
daB unter den Kirchen mit unbekannten Patrozinien einige zu suchen 
seien, die unter dem Schutze von Bamberger Heiligen gestanden hatten, 
diirfte wohl der in Betracht kommen, daB in der Zeit, in welcher der 
Kult dieser Heiligen lebendig wurde, die notwendigslen Kirchen schon 
gebaut waren. Die Patrozinien der einheimischen Heiligen konnten da- 
her erst spater erschemen, als wieder Kirchenbauten notwendig wurden. 



si M. G. SS. III. p. 128. 

52 M. G. SS. V. p. 191. 

53 Buchberger II. p. 2021. 

54 Siehe oben unter Peterskirchen! 

55 Looshorn II. p. 883; Reicke, Stadtpfarrkirchen p. 3ff. 



220 

DCVerschiedene Patrozinien. 

a) Patrozinien der Spitaler. 

4 
1. 

St. Elisabeth, 

Elisabeth wurde im Jahre 1207 zu PreBburg als Tochter des Konigs 
Andreas II. von Ungarn geboren. Seit 1211 wurde sie als Verlobte des 
Landgrafen Ludwig von Thiiringen auf der Wartburg erzogen. Die Ver- 
mahlung war im Jahre 1220. Als Ludwig am 1. IX. 1227 auf der Fahrt 
ins hi. Land zu Brindisi gestorben war, vertrieb Heinrich Raspe Elisa- 
beth aus der Heimat. Doch erhielt sie bald SchloB und Stadt Marburg 
als Wittum zugewiesen. In Marburg widmete sich Elisabeth ganz dem 
Dienste der Armen. ,,Sie war die Mutter der Armen und Notleiden- 

den und das weltberuhmte Muster der Aufopferung im Dienste 

der leidenden Menschheit." 1 Die Landgrafin von Thiiringen starb am 
19. XI. 1231, erst 24 Jahre alt. Ihre Heiligsprechung fand am 26. V. 1235 
statt. Ein Jahr spater wurden ihre Reliquien erhoben, die seit dem Jahre 
1548 wieder unter der Obhut des Deutschen Ordens standen. 2 

Kirchen und Kapellen der hi. Elisabeth standen zu: 

1) Bamberg: Um 1400 wird eine Kapelle der hi. Elisabeth im 
Hofe des Johann von Seckendorf genannt. 8 

Aufierdem stand zu Bamberg im Sand noch ein Spital der Heiligen. 
Haas* vermutet, daB es schon im Jahre 1374 stand. Doch diirfte 1409 
richtiger sein; 5 denn am 12. VIII. 1420 stiftete Graf Hermann von Hen- 
neberg, Domherr zu Bamberg, eine Messe zur Ehre Gottes .... und St. 
Elisabeths in dem ,,neuen Chor des Spitals am Sand zu Bamberg." 6 Ur- 
spriinglich soil das Spital dem hi. Geist geweiht gewesen sein. 7 Im Jahre 
1753 wurde das Elisabethenspital als Zuchthaus und Arbeitshaus ver- 
kauft. 8 

2) Hersbruck: Das Spital der hi. Elisabeth wurde anfangs des 
15. Jahrhunderts von Johann Polster gestiftet. 9 

3) H o f : Aus der Zeit um 1432, da Bischof Gerhard von Salon, 
Weihbischof des Bischofs Anton von Bamberg (1432 1459), die von 
den Hussiten verwusteten Kirchen und Kapellen rekonziliierte und kon- 



1 Kerler, fleiligenpatronate p. 326. 

2 Korth p. 58 f. 

3 Weber,, Bistum p. 281. 

4 Haas, St. Martin p. 447. 

s Wachter, Schematismus p. 587. 

6 Haas, St. Martin p. 448. 

7 Haas, St. Martin p. 370. 

8 Ord. A. Bbg. Rep. p. 185, Nr. 335, Lade II, Fach 8. 

9 Wachter, Schematismus p. 594 hat als Griindungsjahr: 1406; Wiirfel III. p. 117 
hat das Jahr 1426. 



221 

sekrierte, wird in Hof eine Kapelle zu St. Elisabeth genannt. 10 Im Jahre 
1479 gehorte sie zur Pfarrei St. Lorenz. 11 

4) Kulmbach: Neben der alten Pfarrkirche zu St. Peter scheint 
bald auch die Kapelle auf der Plassenburg entstanden zu sein; derm 
schon am 21. III. 1321 unterwerfen und geben die Graf en von Orla- 
munde die Kapelle auf der Plassenburg in Kulmbach mit alien Giitern 
und Zugehorungen der Pfarr- und Mutterkirche daselbst. 12 Am 20. III. 
1399 genehmigte Albertus, electus et confirmatus der Bamberger Kirche 
(1399 1421) die vom Burggrafen zu stiftende Kaplanei auf der Plassen- 
burg. 13 Das Kloster Langheim genehmigte die Stiftung am 26. IV. 1399. 
In dieser Urkunde werden auch die Patrone der Kapelle genannt: ,,Que 
capella in honore dei omnipotentis, sacro sancti corporis, beate Marie 
Virginis et beate Elisabeth est dedicata." 14 Am 28. IV. 1399 war die 
Stiftung vollendet, wie eine Urkunde der Burggrafen Johann und Fried- 
rich von Nurnberg zeigt. 15 Als Patrone werden hier genannt: ,,Gorpus 
Christi und St. Elisabeth." Ein AblaBbrief vom 6. I. 1403, den Papst 
Bonifaz IX. (13891404) fur die Besucher der Kapelle auf der Plassen- 
burg ausstellte, nennt als Titel nur Corpus Christi. 16 Doch scheint gegen 
Ende des 15. Jahrhunderts St. Elisabeth als Patronin auf der Plassen- 
burg vorherrschend geworden zu sein; denn am 1. I. 1463 gab Lukas 
Schondorffer, Pfarrer in Wunsees, dem Kloster in Kulmbach eine 
Summe Geldes und die Einkiinfte und Zehenten der Kapelle St. Elisa- 
beth unter der Bedingung, dafl das Fest der Unbefleckten Empfangnis 
Mariens in der Kapelle zu Mangersreuth gefeiert werde. 17 

5) Lichtenfels: Im Jahre 1734 wird eine Kapelle im Hospitale 
der hi. Elisabeth genannt. 18 

6) Niirnberg: Die Kirche St. Elisabeth hangt enge mit dem 
Deutschen Orden zusammen. In Franken und Nurnberg begegnet uns 
der Orden erstmals 1209, da ihm Kaiser Otto IV. (11981212) die Niirn- 
berger Jakobskirche, die wohl schon im. 12. Jahrhundert bestand, in 
ihrer jetzigen Gestalt aber 1283 zu bauen begonnen wurde, iibergab, 
Nachdem der Orden auf diese Weise in Nurnberg FuB gefafit, vermehr- 
ten sich seine Besitzungen auBerst rasch. Am 18. VIII. 1216 bestatigte 
Kaiser Friedrich II. (12121250) die Schenkung Ottos IV, an den Deut- 
schen Orden. Im Jahre 1230 schenkte der Kaiser, nach seiner Ruckkehr 
aus dem hi. Lande, das 20 Jahre zuvor gestiftete und bereits ansehnlich 
begiiterte Spital der hi. Elisabeth dem Deutschen Orden. Neben, oder 
besser gesagt, im Hospitale wurde um 1290 eine der hi. Elisabeth ge- 
weihte Kirche erbaut, die nach vielfachen Umbauten bis 1784 bestand. 



10 Looshorn IV. p. 918. 
" Weber, Bistum p. 99. 

12 St A. Bbg. Rep. 25, p. 251, Lade 622, Urk. Nr. 653; Schweitzer, Langheim p. 75. 

13 Mon. Zoll. VI. p. 43; Looshorn IV. p. 950. 
" Mon. Zoll. VI. p. 48. 

is St. A. Bbg. Rep. 25, p. 255, Lade 622, Urk. Nr. 662. 

16 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 256, Lade 622, Urk. Nr. 664. 

17 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 308, Lade 624, Urk. Nr. 867; Looshorn IV. p. 966. 
is Weber, Bistum p. 198. 



222 

An ihrer Stelle erhebt sich die heutige Pfarrkirche St. Elisabeth. Der 
Grundstein zu derselben wurde am 19. V. 1785 gelegt. Doch blieb der 
Bau viele Jahre unvollendet stehen, diente bald als Lagerraum, bald 
als Trockenplatz fur die Wasche der Soldaten, bis die Kirche endlich 
nach ihrer baulichen Veranderung ihrer Bestimmung iibergeben werden 
konnte. Zum Andenken an die Deutschordenszeit strahlt heute noch 
auf der Kuppel von St. Elisabeth das vergoldete Kreuz des Deutschen 
Ordens. 19 Die Pfarrei wurde am 25. X. 1895 errichtet. 20 

7) Pottenstein, B.A. Pegnitz: Im Jahre 1734 wird ein Spital 
der hi. Elisabeth genannt, das aber in seinem Ursprunge sicher weit 
uber diese Zeit hinaufgeht. 21 

8) Schefllitz, B.A. Bamberg I: Am 14. VIII. 1395 fertigte Bischof 
Lambert von Bamberg (1374 1398) die Stiftungsurkunde fur das Spi- 
tal in ScheBlitz aus. Er will es erbauen und dotieren zur Ehre des all- 
machtigen Gottes, des hi. Geistes, der Gottesmulter Maria, der hi. Maria 
Magdalena, Martha, Elisabeth, Barbara usw. 22 Urspriinglich scheint das 
Spital dem hi. Geist geweiht gewesen zu sein, an dessen Stelle die Ne- 
benpatronin St. Elisabeth trat; denn 1734 erscheint die Spitalkirche, wie 
auch heute noch, unter dem Schutze der hi. Elisabeth. 23 

St. Elisabeth, ,,die Mutter der Armen und Notleidenden", als Patro- 
nin von Spitalern, ist leicht verstandlich. Doch durften die Elisabeth- 
patrozinien in Spitalkirchen nicht immer ursprunglich sein. In man- 
chen Fallen haben sie ein Heiliggeistpatrozinium abgelost, wie dies bei 
den Kirchen in Bamberg und ScheBlitz zu vermuten ist. 24 

2. 
HI. Geist. 

1) H o f : Im Jahre 1302 iiberlieBen die Vogte Heinrich, der Altere 
und der Jiingere dem Hospitale zum hi. Geiste in Hof sechs Acker bei 
dem alten Aussatzigenhause und sechs Acker am Folterrade bei Hof- 
Regnitz. 25 Die Errichtung des Spitals wird demnach vor dem Anfange 
des 14. Jahrhunderts zu suchen sein. 

2) Lichtenfels: Johannes von Ezlingen hatte das vor der Stadt 
liegende Spital zum hi. Geist neu errichtet. Durch Urkunde vom 15. XI. 
1395 vollzog der Bischof von Bamberg die Eignung der gestifteten Acker 
an das Spital. 26 



19 Schrotter, St. Elisabeth p. 8ff; Wiirfel II. p. 163. 

20 Wachter, Schematismus p. 603. 

21 Weber, Bistum p. 199. 

22 Looshorn III. p. 522. 

23 Weber, Bistum p. 200. 

24 Siehe unten: HI. Geistpatrozinien! 

25 Looshorn III. p. 79. 

26 Looshorn III. p. 521. 



223 

3) Number g: Das neue Spital zum hi. Geist wurde wohl 1331 
durch Konrad Grofi gestiftet. 27 Im Jahre 1411 hatte das Spital semen 
eigenen Kaplan. 28 

4) Rothenburg: Das Spital zum hi. Geisle stand bereits um 
1280. 29 

5) U f f e n h e i m : 1360 hatte Gerlach von Entsee, nach dem Wil- 
len seines verstorbenen Vaters Ludwig, das Spital in Uffenheim gestif- 
tet. 80 Am 21. IV. 1402 bestatigte Bischof Johann von Wiirzburg die ewige 
Messe im Hospitale der Armen zu Uffenheim, die Heinrich Hohenloch 
und Gotzo, genannt Spreufiel, gegriindet und dotiert batten, und zwar 
auf dem Altare des hi. Apostels Jakobus. 31 Die Spitalkirche zu Uffen- 
heim war dem hi. Geiste geweiht; denn am. 17. VIII. 1489 wurde auf 
den Altar des Spitals zum hi. Geiste der Priester Petrus V. prasenliert. 32 

6) Windsheim, B.A. Uffenheim: Am 24. XL 1318 bestatigte Bi- 
schof Gottfried von Wurzburg, auf Bitten der Windsheimer Burger, die 
Stiftung eines Spitals und einer Kapelle zu Ehren des hi. Geistes durch 
Konrad Forster. Doch soil das Spital jahrlich 6 Malter Korn als Ersatz 
fur den Ausfall an die Pfarrkirche geben. 83 

Der hi. Geist, die dritte gottliche Person, die Trost und Kraft ver- 
leiht, erscheint genie als Patron der Spitaler. Diese Patrozinien werden 
wohl von Rom aus zu uns gekommen sein; denn das Spital des hi. Gei- 
sles in Rom stand alien derartigen Anstalten voran. Der angelsachsiche 
Konig Ivo hatte am Ufer des Tibers, unweit von St. Peter, schon am 
Anfange des 8. Jahrhunderts eine Kirche und eine Herberge fur die 
Pilger seines Volkes bauen lassen. Der eigentliche Gr under dieser An- 
stalt war Papst Innocenz III. (1198 1216). Er berief die von Guido von 
Montpellier gegriindelen Spitalbruder im Jahre 1204 nach Rom und ver- 
einigte sein Spital mit dem Mutterhause des Ordens unter einem Mei- 
ster. 34 Es scheint nun so, als ob einige Spitaler in Deutschland die Au- 
nahme in die Bruderschaft des hi. Geistspitals in Rom ausdriicklich ge- 
sucht und deshalb den hi. Geist als Patron erhalten batten. Man konnte 
sie Tochter des grofien romischen Spitals nennen, was ihren Patron hin- 
reichend erklaren wiirde. 35 

3. 
St. Martha. 

Martha war die Sch wester des Lazarus und der Maria von Betha- 
nien. Als iibereifrige Wirtin des Herrn (Lk. 10, 38 ff; Joh. 12, 2) wurde 



27 Looshorn III. p. 173; Wachter, Schematismus p. 603; WeiB, Qeschichte Niirn- 
bergs p. 38; Looshorn III. p. 177; Murr, Beschreibung der Reichsstadt Niirn- 
berg p. 638; Wiirfel, Eccl. ad Spirit. Sanct. p. 3. 

28 St. A. Nbg. Rep. 88, p. 248, Nr. 416. 

29 Bensen, Rothenburg p. 23. 

30 Bensen, Entsee p. 90. 

31 Reg. B. XL p. 253. 

32 Ord. A. Bbg. Rep. p. 405, Nr. 549, Lade III, Fach 4. 

33 Schornbaum, Arch. Inv. p. 652. 

34 Philipps-Gorres, flist.-polit. Blatter, 6. Bd. p. 341 . 

35 Lang, Schutzpatrone p. 15. 



224 

sie der Typus des tatigen Lebens. trber ihre weiteren Schicksale 1st 
nichts bekannt. Von Martha haben die Marthaschwestern und die Ho- 
spitaliterinnen der hi. Martha ihren Namen. 86 

Unter dem Schutze dieser Heiligen standen Kapellen in: 

1) Bamberg: Das Pilgerhaus oder St. Martha-Seelhaus in der 
Teuerstadt zu Bamberg entstand um das Jahr 1373. Patronin war, wie 
schon der Name sagt, St. Martha. Die papstliche Bestatigungsbulle 
stammt aus dem Jahre 1424. 37 Am 7. X. 1442 war in St. Martha Altar- 
weihe. 38 Am 28. X. 1448 beslatigte der Bischof das Marthabenefizium. 38 

2) Niirnberg: Im Jahre 1360 griindete Konrad Waldstromer das 
Pilgerspital zu St. Martha. 40 

3) ScheBlitz, B.A. Bamberg I: St. Martha wird 1670 in einem 
Berichte des Kastners von ScheBlitz an das Generalvikariat in Bamberg 
genannt. 41 

Wie St. Martha als ,,hospita Christi" ganzen Kongregationen, die 
sich mit Krankenpflege befassen, den Namen gab, so erscheint sie 
selbstverstandlich auch als Patronin von Pilgerhausern und Spitalern. 

Vergleicht man die drei typischen Spitalpatrozinien: Elisabeth, 
hi. Geist und Martha ihrem Alter und ihrer Wertschatzung nach mit- 
einander, so erscheint, dafi die urspriinglichen und alteren die des hi. 
Geistes sind, die volkstumlicheren dagegen die der hi. Elisabeth, was 
sich wohl auch aus dem Wechsel von hi. Geist- in Elisabethpatrozinien 
schlieBen laBt. St. Martha wurde zwar um die gleiche Zeit als Patronin 
gewahlt, scheint aber in unserer Gegend nicht die Verbreitung gefun- 
den zu haben wie die beiden anderen. 

b) Heilige benachbarter Diozesen. 

DaB das Bistum Bamberg nicht hermetisch gegen seine Umgebung 
abgeschlossen war, sondern vielmehr in regem religiosen Gedankenaus- 
tausch mit den Nachbarbistumern stand, zeigt wohl die Taisache, daB 
Namen von Heiligen, die dort besonders verehrt wurden, auch in Bam- 
berg als Kirchenpatrozinien erscheinen. 

1. 
St. Erhardus. 

Erhard ist wahrscheinlich identisch mit dem in einem merovingi- 
schen Diplom aus dem Jahre 684 erwahnten gleichnamigen Abte von 
Ebersheimmunster. Spater trat Erhard als Bischof von Regensburg auf 
und liegt hier auch begraben. 42 



36 Buchberger II. p. 859. 

37 Abgedruckt bei: Wunder, St. Martha p. 225 ff. 

38 Ord. A. Bbg. Rep. p. 521, Nr. 957, Lade VI, Fach 1. 

39 Wunder, St. Martha p. 240 ff. 

40 Wurfel, Beschreibung p. 137; Reicke, Niirnberg p. 286. 

41 St. A. Bbg. Rep. 35, Bbger. Pfr. Akt. Fasc. 17, Nr. 421. 

42 Buchberger I. p. 1333. 



225 

1) Frommetsfelden b. Schillingsfurst: Am 8. III. 1460 wurde 
die Pfarrei Buch geteilt, damit die von Frommetsfelden einen eigenen 
Pfarrer aufstellen konnen. Patron war St. Erhard. 43 

2) Geutenreuth b. Altenkunstadt: Im Jahre 1739 erscheint die 
Kapelle des hi. Erhard als Filiale von Altenkunstadt. 44 

3)Goldkronach b. Nemmersdorf : Die Erhardskapelle war 
fruher eine Filiale von Nemmersdorf. 45 Sie hatte um 1421 ihren eigenen 
Friihmesser. 46 Wahrscheinlich wurde das Benefizium anfangs des 15. 
Jahrhunderts, vielleicht 1413 gestiftet. 45 

4) Sachsen b. Ansbach: Hier befand sich eine Krypta des hi. Er- 
hard. 47 

5) Steppach b. Hochstadt a. Aisch: Genaueres iiber die Entsteh- 
ungszeit der Kirche ist nicht bekannt. Jedenfalls geht sie in die Zeit vor 
der Reformation zuriick. Am 20. VIII. 1651 schlossen Markgraf Casimir 
zu Brandenburg und die von Egloffstein einen Vertrag wegen der Pfar- 
rei Steppach. 48 Die Kirche stand unter dem Schutze des hi. Erhard. 49 

6) Sugenheim b. Windsheim: St. Erhard war eine Filiale von 
Ullstadt. 50 

7) WeiBenstadt: Sicher stand die Kapelle schon 1463; denn 
.aus dies-em Jahre stammen Fragmente iiber einen Streit des Kaplans 
Johann Segerer von WeiCenstadt mit Erhard Balkmacher, Kanoniker 
von St. Jakob in Bamberg, wegen der Kaplanei oder Pfrunde in der 
;St. Erhardskapelle zu WeiBenstadt. 51 Am 12. IX. 1463 bewilligte Mark- 
graf Albrecht von Brandenburg, die Lehenschaft der Messe in WeiBen- 
stadt an den Magistral der Stadt Niirnberg zu iibertragen. 52 

8) Wichsenstein, BA. Pegnitz: Die Pfarrei entstand wohl aus 
der SchloBkapelle. Am 11. X. 1372 bestatigte Bischof Ludwig von Bam- 
berg (1366 1373) die Griindung und Dotierung einer ewigen Messe in 
der Kapelle der Burg Wichsenstein, durch Konrad Wichsensteiner. 53 Um 
1421 wird in Wichsenstein bereits ein Pfarrer erwahnt. 54 

2. 
St. Godehard, 

Godehard war der Nachfolger Bernwards auf dem Bischofsstuhle 
von Hildesheim. Er wurde um 961 zu Ritenbach bei Niederaltaich ge- 
boren und starb am 4. oder 5. Mai 1038 zu Hildesheim. Von Heinrich II. 



43 Schornbaum, Arch. Inv. p. 378. 

44 Weber, Bistum p. 205. 

45 Wachter, Schematismus p. 593. 

46 Weber, Bistum p. 76. 

47 Frdl. Mitteilung des H. Pfarrers Rusam von Sachsen. 

48 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 395, Lade 626, Urk. Nr. 1093. 

49 Haas, Slavenland II. p. 217; frdl. Mitteilung des Pfarramtes Miihlhausen. 
so Schornbaum, Arch. Inv. p. 410. 

si St. A. Bbg. Rep. 25, p. 421, Lade 627, Urk. Nr. 1158; Urk. Nr. 1160. 

52 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 420, Lade 627, Urk. Nr. 1157. 

53 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 725, Lade 309, Urk. Nr. 2161; Reg. B. IX. p. 285 f. 

54 Weber, Bistum p. 78. 



226 

war er als Bischof nach Hildesheim berufen worden. Godehards Heilig- 
sprechung erfolgte im Jahre 1131 durch Papst Innozenz II. (11301143). 
1132 wurden die Reliquien des Heiligen erhoben. 65 

1) Bamberg: Das Nekrologium des Klosters Michaelsberg zu 
Bamberg 56 sagt von dem Priester Konrad, dessen Todestag der 15. VII. 
1164 1st, daB er unler anderem die Kapelle des hi. Godegard (wohl Gode- 
hard?) zu St. Getreu erworben habe. Die Kapelle wird also zwischen 
1124 und 1164 und wenn Godehard wirklich der Hildesheimer Bischof 
ist, zwischen 1131 und 1164 errichtet worden sein. 

2) Veld en b. Hersbruck: Burgermeister und Rat des Marktes 
Velden versprechen im Jahre 1474, fur die ihnen von Konrad Progel, 
Propst zum hi. Blut in Landshut, iibergebenen 70 fl. in ihrem neuen 
Stifte St. Gotthard jeden Mittwoch eine hi. Messe abhalten zu lassen. 87 
Auch hier wird Gotthard wohl mit Godehard identisch sein. 

3. 
St. Ruppert. 

Der Griinder und erste Bischof von Salzburg starb vermutlich am 
27. III. 715? Er kam aus Worms, um in Norikum die Grundung eines 
unabhangigen Bistums durchzufuhren. Ruppert kam in das alte Juva- 
vum, griindete hier das Kloster St. Peter, das zugleich sein bischoflicher 
Sitz war und entfaltete mit seinen Monchen eine rege Missions- und 
Kulturtatigkeit. 58 

Nur eine Kapelle erhielt den Namen des Heiligen. Es war die Rup- 
pertskapelle zu Obernsees. Das gotische Gewolbe des Gotteshauses tragt 
die Zahl 1479, die wohl das Jahr der Vollendung angibt. 59 

4. 
St. Ulrich. 

Ulrich wurde 890 zu Augsburg geboren. Im Jahre 923 gelangte er 
auf den Augsburger Bischofsstuhl. Als Bischof wie als weltlicher Regent 
tat er stets seine Pflicht, besonders als es gait, im Jahre 955 Augsburg 
gegen die ansturmenden Ungarn zu verteidigen. Ulrich starb am 4. VII. 
973 zu Augsburg und wurde in der von ihm erbauten Krypta der St. 
Afrakirche, die heute Ulrichskirche heifit, beigesetzt. Der rasch sich 
ausbreitenden Verehrung Ulrichs folgte bald durch Papst Johann XV. 
(985996) am 3. II. 993 die erste feierliche Kanonisation. 60 

1) Insingen b. Ansbach: Die Kirche zu St. Ulrich und St. Seba- 
stian stand schon vor 1363. 61 



55 Buchberger I. p. 1725. 

56 Jaffe V. p. 574; Looshorn II. p. 460. 

57 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 37, Nr. 1. 

58 Buchberger II. p. 1853 f. 

59 Caselmann, Trebgast und Obernsees p. 325. 

60 Buchberger II. p. 2489 f. 

61 Schornbaum, Arch. Inv. p. 364; 366. 



227 

2) Poppendorf b. Pegnitz: Die Kapelle geht ohne Zweifel bis 
in das 12. Jahrhundert zuriick. 1188 gab Eberhard von Wolfsberg mil 
seinen drei Brudersohnen den alten Familienbesitz zu Poppendorf an 
das Kloster Michelfeld. Nach der Bestatigungsurkunde des Bischofs 
Otto II. (11771196) umfaBte die Schenkung das ,,praedium Poppendorf 
mit alien Zugehorungen, einer Taufkapelle usw." 62 

5. 
St. Valentin. 

Valentin kam um 435 als Glaubensbote nach Rhatien und griindete 
hier das Kloster Mais. 63 Um die Mitte des 5. Jahrhunderts starb er am 
7. Januar und wurde zu Mais begraben. Mitte des 8. Jahrhunderts raub- 
ten die Langobarden die Gebeine des Heiligen und brachten sie nach 
Trient. Durch den Bayernherzog Tassilo III. kamen sie 764 nach Pas- 
sau, wo Valentin bald als Diozesanpatron verehrt wurde. Am 4. I. 1120 
wurden die Reliquien in den Dom ubertragen. 64 

1) Obermembach b. Hannberg: St. Valentin. 65 

2) Strafigiech b. Bamberg: Das Gotteshaus zum hi. Valentin 
stand schon vor der Reformation, wie eine Quittung des Gunz Muller, 
Heiligenmeisters des Golteshauses St. Valentin vom 16. X. 1513 zeigt. 66 
Die Kirche wurde 1791 von Schefilitz getrennt und zur Pfarrkirche er- 
hoben. 67 

3) Unterleiterbach b. Ebensfeld: Die Kapelle stand wohl 
schon 1501. Diese Vermutung legt ein Revers der Pfleger und der Ge- 
meinde zu Niederleyterbach uber eine von ihnen zu Ehren des hi. Va- 
lentin ob dem Dorfe erbaute Kapelle, nahe. Diese Urkunde ist allerdings 
ohne Datum, aber wahrscheinlich in das Jahr 1501 zu setzen. 68 Diese 
erste Kapelle stand anscheinend bis 1788; in diesem Jahre bat die Ge- 
meinde die furstliche Regierung um die Erlaubnis, auf eigene Kosten 
eine neue Kapelle bauen zu diirfen. Die beiden Glocken stammen aus 
dem Jahre 1745. 69 

Wenn auch der Valenlinskult in anderen Gegenden in der Zeit von 
764784 in Blute stand, 70 so sind doch die Kirchen dieses Heiligen im 
Bamberger Gebiet viel zu Jung, als daB sie mit den Translationen von 
764 oder 1120 in Zusammenhang gebracht werden konnten. 



62 M. B. 25, Mon. Michelfeld. Nr. 6, p. 106; Guttenberg, Territorienbildung p. 281; 
Looshorn II. p. 561. 

63 Korth p. 211. 

Buchberger II. p. 2539 .f. 

65 Schematismus 1928 p. 113. 

66 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 221, Lade 288, Urk. Nr. 675. 

67 Wachter, Schematismus p. 592; Roppelt I. p. 422. 

68 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 685, Lade 307, Urk. Nr. 1994. 

69 Hermann, Nachrichten p. 123 f. 
7 Fastlinger p. 348. 



228 

6. 
St. Wenzeslaus, 

Wenzeslaus erhielt unter dem Einflusse seiner Grofimutter Ludmilla 
eine fromme, wohl fur die geistliche Laufbahn bestimmte Erziehung. 
Nach dem Tode seines Vaters Wratislaw setzte unter der Vormundschaft 
seiner Mutter Drahomira, der Tochter eines heidnischen Liutizenfur- 
sten, voriibergehend eine christentumsfeindliche Reaktion ein. Aber 
Wenzeslaus gelang es, die Opposition zu iiberwinden. Er verbannte 
seine Mutter und arbeitete viel fiir die religiose und kulturelle Hebung 
seines Volkes. Zwar fehlte Wenzeslaus nicht der politische Weitblick, 
aber er liefi sich zuviel von seinem frommen Sinne, seiner Offenheit und 
Arglosigkeit leiten und fiel, da er isoliert blieb, auf der Burg seines Bru- 
ders Boleslaw unter den Schwertstreichen seines eigenen Bruders am 
28. IX. 935 (929 ?). Seine Reliquien wurden spater in den von ihm be- 
gonnenen Veitsdom nach Prag iibertragen. 71 

1) Hohenstadt b. Hersbruck: Am 28. V. 1402 eignete Bischof 
Albert von Bamberg (1399 1421) zu Niirnberg, auf Bitten der Bewoh- 
ner von Hohenstadt, einen Acker und eine Wiese der dortigen Kapelle 
des hi. Wenzeslaus. 72 Im Jahre 1409 bestatigte der Bischof die Griindung 
und Dotierung der Fruhmesse in der Wenzeslauskapelle zu Hohenstadt, 
,,sub limitibus parrochialis ecclesiae in Hersbruck sita." 73 Vom 6. X. 
1480 stammt ein Jurament, das Wolfgang Meichsner, Fruhmesser zu 
Hohenstadt, dem Markgrafen Albrecht zu Brandenburg leistete. 7 * 

2) Litzendorf, B.A. Bamberg I: Am 18. X. 1402 schenkte Pfarrer 
Johannes Nassach in Hallstadt der Pfarrkirche in Memmelsdorf ein 
Gut in Litzendorf. Der Memmelsdorf er Pfarrer Holl hat dafur jede 
Woche, an einem beliebigen Tage, in der Kapelle zu Litzendorf eine hi. 
Messe fur alle Verstorbenen zu lesen. 75 

Im Jahre 1406 trennte Bischof Albert von Bamberg (13991421) die 
Kapelle und den Altar des hi. Wenzeslaus in Litzendorf von Amling- 
stadt und erhob sie zur Pfarrkirche. 76 

3) Rothenberg: Die Kirche des hi. Wenzeslaus stand schon 
1492. 77 

4) WeiBenkirchberg: Die Heiligenrechnungen von St. Wen- 
zeslaus beginnen im Jahre 1496. 78 



71 Buchberger II. p. 2690 f. 

72 Looshorn IV. p. 129. 

73 St. A. Nbg. Rep. 11, p. 67, Nr. 1. 

74 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 202, Lade 621, Urk. Nr. 531; St. A. Bbg. Rep. 25, p. 203, 
Lade 621, Urk. Nr. 534: Kurze Beschreibung der Kirche in Hohenstadt. Darnach 
war die Kirche mit einer hohen Mauer und einem Graben umgeben. In der Kirche 
befanden sich zwei Bilder, eines des hi. Wolfgang und eines des hi. Wenzes- 
laus, unter dem ,,Hauptherr" stand. Ihm war also die Kirche geweiht. Cf. Loos- 
horn IV. p. 928! 

75 Looshorn IV. p. 127 f. 

76 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 429, Lade 296, Urk. Nr. 1260. 

77 Ord. A. Bbg. Rep. p. 936, Pfr. Akt. Nr. 403, Lade XII, Fach 1. 

78 Schornbaum, Arch. Inv. p. 383. 



229 

Es lage nahe, bei den Wenzeslauspatrozinien im Bamberger Bis- 
tum an Bischof Otto I. (11021139) zu denken, der als Apostel der Pom- 
mern in Julin eine Kirche zu Ehren der hi. Adalbert und Wenzeslaus 
weihte. 79 Aber es wird keine der Kirchen dieses Heiligen in unserer Ge- 
gend bis in die Zeit Ottos I. zuruckreichen; sie scheinen vielmehr ehe- 
stens Ende des 14. oder anfangs des 15. Jahrhunderts entstanden zu 
sein, also in einer Zeit, in der Karl IV. von Bohmen (1347 1378), Wen- 
zel (13781400) und Sigismund (14001437) deutsche Kaiser waren. Au- 
fierdem fallen in diese Zeit die Verhandlungen mit Hus auf dem Kon- 
stanzer Konzil (1414 1418), die Auswanderung der deutschen Profes- 
soren und Studenten aus Prag, alles Momente, die Bohmen damals in 
den Mittelpunkt der Ereignisse stellten. 



St. Wolfgang. 

Wolfgang wurde um 924 in Schwaben geboren und starb am 31. 
X. 994 zu Pupping in Oberosterreich. In Reichenau und Wiirzburg ge- 
bildet, wurde er 956/64 Lehrer an der Domschule in Trier, trat 965 in 
das Kloster Einsiedeln ein und ging 971 als Missionar zu den Ungarn. 
972 wurde Wolfgang auf Betreiben Pilgrims von Passau zum Bischof 
von Regensburg gewahlt. Strenge reformierte er die Kloster seines 
Sprengels. In besonderer Weise steht Wolfgang als Erzieher Hein- 
richs II. in Beziehungen zum Bistum Bamberg. Seine Gebeine wurden 
in St. Emmeram beigesetzt und am 7. X. 1052 feierlich erhoben. 80 

1) Bayreuth: Seit 1476 stand in der Nahe der Altstadt Bayreuth 
eine Wolfgangskapelle. 81 Sie scheint Ende des 15. Jahrhunderts Pfarr- 
kirche geworden zu sein; denn am 22. III. 1500 erteilten verschiedene 
Kardinale fiir die Pfarrkirche St. Wolfgang in der Altstadt Bayreuth 
einen AblaCbrief. 82 

2) Berg: Zur Pfarrei gehorte eine Kapelle zu St. Wolfgang im 
Reitzensteiner SchloU. 83 

3) Buschendorf: Die Wolfgangskapelle wurde 1489 zur Pfarr- 
kirche erhoben 84 

4) H a u s e n b. Forchheim: Am 18. XII. 1517 wurde die Kapelle des 
hi. Wolfgang 85 zur Pfarrkirche erhoben. 86 

5) Kaltenbrunn, B.A. Staffelstein: Die Pfarrei wurde 1691 re- 
suszitiert. 87 

6) Kleukheim, B.A. Staffelstein: Am 11. XL 1625 trennte Bi- 
schof Johann Georg von Bamberg (1623 1632) die Kapellen des hi. 



TO Jaffe V. p. 639, Eb. Vita Ott. II. IB; Naumann, Weihenamen p. 213. 
80 Buchberger II. p. 2753. 
si Aign, St. Jobst p. 171. 

82 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 30, Lade 616, Urk. Nr. 71; Looshorn IV. p. 873. 

83 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Berg. 

84 Wurfel III. p. 41. 

85 Roppelt II. p. 571; Schematisms 1928 p. 113. 

86 Wachter, Schematismus p. 594. 

87 Wachter, Schematismus p. 596. 

16 



230 

Wolfgang zu Kleukheim und der hi. Katharina zu Oberkiips von der 
Mutterkirche in Ebensfeld und erhob Kleukheim zur Pfarrkirche, Ober- 
kiips zur Filiale. 88 

7) Leutershausen, B.A. Ansbach: Gerboto gab 1180 einen 
Teil seines Besitzes in Bermetesbach der Kirche des hi. Gumbert in Ans- 
bach, den anderen der Kirche in Leutershausen. 89 Mit Recht halt Schuh- 
macher 90 die Wolfgangskapelle fur die alteste unter den Kapellen. 1422 
stiftete sich Thomas Hollfelder, Pfarrer in Leutershausen, in der Pfarr- 
kirche und in der Kreuzkapelle zu Bayreuth sein Seelgerat. 91 

8) Niirnberg: Eine Wolfgangskapelle soil im Schottenkloster 
gestanden sein. 92 

9) Rothenburg: An der Stelle, wo spater die Wolfgangskirche 
errichtet wurde, versammelten sich ursprunglich die Verehrer des hi. 
Wolfgang, des Beschiitzers der Herden. Durch fromme Gaben kam ein 
Vermogen zusammen, aus dem die Kirche zu bauen begonnen wurde. 
1493 war sie vollendet. Da man der Schafergilde dort jahrlich eine Pre- 
digt hielt, bekam die Kirche den Namen ,,Schaferkirche". 93 

10) Stockheim b. Kronach: Die Kapelle wird 1734 erwahnt. 94 
Patron ist St. Wolfgang. 95 

11) Thurnau b. Kulmbach: Am 30. X. 1427 wird in einer Ur- 
kunde der Bruder Konrad, Heinrich und Otto Rauscher die St. Wolf- 
gangsspitalkirche zu Thurnau genannt. 96 

GroJBe Verbreitung fand in unserer Gegend St. Wolfgang, der als 
Erzieher des Bistumsgrunders in Bamberg wohl stets in hohem An- 
sehen stand. Ihm folgt zahlenmaBig St. Erhard mit acht Gotteshau- 
sern. Die Patrozinien der anderen Heiligen sind selten, Godehard zwei 
(vielleicht aus den Beziehungen Heinrichs zu Hildesheim zu erklaren?), 
Ruppert eins, Ulrich zwei, Valentin drei und Wenzeslaus vier. Diese 
Patrozinien finden moglicherweise in den personlichen Wiinschen der 
Erbauer ihre Erklarung. 

c) Neuere Patrozinien. 

Jede Zeit verehrt ihre eigenen Heiligen und weiht ihnen die Kir- 
chen. Auch unsere Zeit hat einige Patrone und Titel, die vor der Re- 
formation noch nicht zu finden sind. Sie haben fur die Patrozinienfor- 
schung vorerst noch keine Bedeutung und sollen nur der Vollstandigkeit 
halber angefiihrt werden. 



88 Ord. A. Bbg. Rep. p. 315, Nr. 315, Lade II, Fach 3; St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 365, 
Lade 294, Urk. Nr. 1069. 

89 Reg. B. I. p. 313. 

90 Schuhmacher, Leutershausen p. 66. 

91 Wachter, Schematismus p. 224, Nr. 4594. 

92 Wurfel II. p. 12. 

93 Bensen, Rothenburg p. 51, 

94 Weber, Bistum p. 199. 

95 Roppelt I. p. 290; Schematismus 1928 p. 139. 

96 Looshorn IV. p. 930 f. 



231 

1- 
Angeli Custodes, 

1703 1706 berichten die Akten vom Bau der Schutzengelkirche in 
Stappenbach bei Burgebrach. 97 Im Jahre 1826 wurde die Kapelle zur 
Kuratiekirche erhoben. 98 



St. Augustinus. 

Augustinus wurde am 13. XL 354 zu Tagaste als Sohn eines heid- 
nisohen Vaters und einer frommen Christin Monika geboren. Nach Voll- 
endung seiner Studien wurde er Lehrer der Rhetorik, begab sich, zum 
Manichaismus iibergetreten, 383 nach Rom und dann nach Mailand, wo 
sich unter dem Einflusse des grofien Ambrosius seine Bekehrung voll- 
zog. Im Jahre 387 empfing Augustinus die Taufe, 388 kehrte er nach 
Karthago zuriick, wurde 391 in Hippo zum Priester geweiht und bestieg 
schliefilich 396, als Nachfolger seines Freundes Valerius, den Bischofs- 
stuhl von Hippo. Augustinus starb am 28. VIII. 430. Seine Reliquien 
kamen 486 nach Sardinien und 709 durch den Langobardenkonig Liut- 
prand nach Pavia." 

1) G o b u r g : Die unter dem Schutze des hi. Augustinus stehende 
Pfarrei wurde 1822 errichtet. 100 

2) Niirnberg: Eine Kapelle des Heiligen stand im Augustiner- 
kloster. Sie wurde, wie das Kirchlein des hi. Leonhard, von Hilpolt KreB 
und seiner Gemahlin Ottilia im Jahre 1413 gestiftet. 101 

3. 
St. Clemens Maria. 

Clemens war der erste deutsche Redemptorist und nach dem hi. Al- 
fons der einfluBreichste Forderer der Kongregation. Er wurde am 26. 
XII. 1751 geboren und starb am 15. III. 1820 zu Wien. 1886 wurde Cle- 
mens seliggesprochen, im Jahre 1899 wurde der Kanonisationsprozefi 
eingeleitet, der mit der Heiligsprechung endete. 102 

Clemens Maria schiitzt die Kapelle zu Neuenmarkt. 103 

4- 
St. Familia. 

1) Hohenhauslingb. Steinfeld: Kapelle zur hi. Familie. 10 * 



97 Ord. A. Bbg. Rep. p. 655, Pfr. Akt. Nr. 110, Lade III, Fach 3. Im Jahre 1703 ist 
an der angegebenen Stelle auch von einer St. Marxkapelle die Rede. 

98 Weber, Bistum p. 223. 

99 Korth p. 27 f. 

100 Weber, Bistum p. 223. 

101 Wurfel, Beschreibung p. 5. 

102 Buchberger II. p. 406 f. 

103 Schematisms 1928 p. 185. 

104 Schematisms 1928 p. 177. 



232 

2) Miinchberg: Das Gotteshaus in Munchberg wird schon am 
11. XI. 1348 als Pfarrkirche erwahnt. In einem Schiedsspruche des Vog- 
tes Heinrich von Weida zu Weifienstadt zwischen dem Kloster Wald- 
sassen und Riidiger von Sparneck erscheinen als Schiedsrichter: Bert- 
hold, Pfarrer zu Munchberg und Dyterich, Pfarrer zu Olsenitz. 105 Der 
Patron dieser alten Kirche 1st nicht bekannt. Die 1894 errichtete katho- 
lische Kuratie wurde mit ihrer Kirche unter den Schutz der hi. Familie 
gestellt. 106 

3) Nackendorfb. Hochstadt: Die Kapelle zur hi. Familie wurde 
vor 1614 erbaut. Im Jahre 1711 wurde sie neu aufgefuhrt und ungefahr 
100 Jahre spater, 1805 wegen Baufalligkeit der Gemeinde iiberlassen. 107 

4) R o t h b. Isling: Hier ist der hi. Familie eine Kapelle geweiht, 108 
ebenso in 



109 



5) Windischletten b. Schefilitz. 

5. 
St. Florian, 

Florian war romischer Veteran, der beim Ausbruche der dioklelia- 
nischen Verfolgung aus eigenem Antriebe von seinem Wohnorte Cetium 
nach Lauriacum kam, um sich dort als Christen zu bekennen. Da er 
sich weigerte, den Gottern zu opfern, wurde er am 4. V. 304 in die Ems 
geworfen. Die Leiche wurde an das Land geschwemmt und von einer 
frommen Matrone in ihrem Garten begraben, an der Slelle, wo heute 
das Stift St. Florian steht. 

Florian wird in Siiddeutschland und Osterreich als Patron gegen 
Feuersgefahr und anhaltende Diirre verehrt. 110 

In der Bamberger Gegend hat der Kult des Heiligen eine groJBere 
Bedeutung nicht gefunden. St. Florian ist Schutzherr einer einzigen Ka- 
pelle, die zu Speikern bei Neunkirchen steht. 111 



Gottliche Hilie, 

Eine Kapelle zur Gottlichen Hilfe wurde 1842 von dem Bauern 
Friedrich Ziegler in Buttenheim an der Stelle errichtet, wo fruher bei 
den Flurumgangen ein Altar stand. 112 



105 Looshorn III. p. 225; cf. Reg. B. IX. p. 138; Osterreicher, Denkwiirdigkeiten 
I. Beilage VI; Rep. german. I. p. 353, Nr. 2187; Weber, Bistum p. 77! 

106 Schematismus 1928 p. 187. 

107 Haas, Slavenland II. p. 296. 

108 Schematismus 1928 p. 200. 

109 Schematismus 1928 p. 176. 
no Buchberger I. p. 1485. 

in Schematismus 1928 p. 165. 
112 Grandinger, Buttenheim p. 62. 



ri 
i . 

St. Hedwig. 

Die Heilige wurde urn 1174 auf SchloB Andeohs als Tochter des 
Graf en Berthold IV. geboren und starb wahrscheinlich am 15. X. 1243 
zu Trebnitz. Ihr Fest wird am 17. Oktober gefeiert. 113 

Erst in allerneuester Zeit erhielt St. Hedwig ein Gotteshaus in But- 
tenheim. Die Hedwigskapelle steht auf dem Friedhofe und wurde 1909 
von dem Gutsbesitzer Max von Seefried und seiner Gemahlin Hedwig als 
Familiengruft erbaut. 114 Fur die Wahl der hi. Hedwig als Patronin war 
wohl der Wille der Erbauer maflgebend. 

o o 

St. Josef. 

Der Nahr- und Pflegevater Chrisli war wahrscheinlich schon gestor- 
ben, als der Heiland seine offentliche Lehrtatigkeit begann. Seine eigent- 
liche Verehrung kam erst spat in Aufnahme. Doch findet sich sein Name 
schon fruh, wie die abendlandischen Martyrologien des 9. Jahrhunderts 
zeigen. 1870 wurde St. Josef zum Schutzpatron der ganzen katholischen 
Kirche erwahlt. 115 Das wird die Veranlassung zu vielen neueren Josefs- 
patrozinien gewesen sein. 

Die jetzige Kirche in Gaustadt wurde 1808 erbaut und zu Ehren des 
hi. Josef geweiht. 116 

AuBerdem stehen Josefskapellen noch zu Baiersdorf bei Kersbach, 
Behringersdorf, Bubenreuth, Hannberg, Heuchelheim, Leups, Melkendorf 
bei Litzendorf, Niederndorf bei Herzogenaurach. 117 In Niirnberg stand 
eine Josefskapelle im Kreuzgange des Franziskanerklosters. Der am 5. 
IX. 1502 verstorbene Heinrich Fuchs wurde dort begraben. 118 Weiter 
steht hier unter Josefs Schutz die 1897 errichtete Notkirche, die inzwi- 
schen Pfarrei geworden ist. 119 Dem hi. Josef ist ferner geweiht die am 
1. I. 1902 zur Kuratiekirche erhobene Kapelle in Rehau, 120 die Kapelle 
zu Schwarzenstein, die Friedhofskapelle zu Stadtsteinach, die Kirche zu 
Weisendorf. (Die Pfarrei wurde am 16. X. 1358 gestiftet, die Errichtung 
der Kuratie fallt in das Jahr 1768) 121 , die Kuratiekirche zu Wilhelmstal 
und die Kirche in Zirndorf (als Kuratie am 1. X. 1906 errichtet). 1 



122 



us Buchberger I. p. 1871. 

114 Grandinger, Buttenheim p. 62. 

us Korth p. 100 f. 

us Martinet, Gaustadt p. 75. 

H7 Schematismus 1928 p. 157; 166; 111; 112; 120; 103; 60; 115. 

118 Wiirfel, Beschreibimg p. 89. 

119 Wachter, Schematismus p. 603. 

120 Schematismus 1928 p. 182; 179; 189; 115; 191; 56. 

121 Wachter, Schematismus p. 610. 

122 Wachter, Schematismus p. 612. 



234 

9. 
St. Ludwig. 

Ludwig IX., Konig von Frankreich, wurde am 25. IV. 1215 zu 
Poissy geboren und starb am 25. VIII. 1270 zu Tunis. Seine Heiligspre- 
chung vollzog Papst Bonifaz VIII. (12941303) am 11. VIII. 1297. 128 

Zwei Kirchen tragen den Namen des Heiligen: die eine zu Ansbach, 
die andere zu Niirnberg. Erstere wurde 1773 als Kuratie errichtet und 
1807 zur Pfarrei erhoben, 124 letztere entstand als Kriegsgedachtniskirche 
erst nach dem Weltkriege. 

10. 
Omnes Sancti, 

1) Egenhausen b. Ansbach: Kapelle. 125 

2) H o f : Aus der Zeit um 1432, da Bischof Gerhard von Salon, der 
Weihbischof des Bischofs Anton von Bamberg, die von den Hussiten 
zerstorten Kirchen rekonziliierte, wird eine Kapelle zu alien Heiligen 
erwahnt. 126 

3) Maineck, B.A. Lichtenfels: Am 21. IV. 1755 erteilte Papst Be- 
nedikt XIV. (17401758) den Besuchern der Kirche zu Allen Heiligen 
einen AblaBbrief. 127 Nach Roppelt soil die Kapelle schon von den Heiden 
errichtet worden sein. 128 

4) Niirnberg: Im Jahre 1501 erbaute Matthes Landauer das nach 
ihm benannte Landauer'sche Zwolfbruderhaus samt der Kapelle zu 
Allen Heiligen. In dieser Kapelle soil Diirer 1511 das beruhmte Aller- 
heiligenbild gemalt haben. 129 

5) Windsheim: Am 26. XI. 1403 genehmigte Bischof Johann 
von Wurzburg die Errichtung eines einfachen Benefiziums in der Aller- 
heiligenkapelle zu Windsheim. 130 



St Veronika, 

Veronika ist der Name einer legendaren Personlichkeit. Nach einer 
Version ware sie identisch mit Martha, der Schwester des Lazarus, nach 
einer anderen mit der Tochter des kanaanaischen Weibes, nach einer 
dritten mit der gleichnamigen Fiirstin von Edessa. Die Anfange der 
Veronikalegende gehen bis ins 5. und 6. Jahrhundert zuriick und tau- 
chen zum ersten Male in den Apokryphen auf. 131 



123 Buchberger II. p. 726 f. 

124 Wachter, Schematismus p. 585. 

125 Schornbaum, Arch. Inv. p. 795. 

126 Looshorn IV. p. 918. 

127 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 441, Lade 297, Urk. Nr. 1290. 

128 Roppelt I. p. 347. 

129 Reicke, Nurnberg p. 621 f. 

130 Schornbaum, Arch. Inv. p. 668. 

131 Buchberger II. p. 2586. 



235 

Die Pfarrbeschreibung von Birk aus dem Jahre 1789 berichtet, daB 
hier schon im 13. Jahrhundert ein SchloB gestanden, das den Edlen von 
Pullenreuth gehort habe und gegeniiber dem Schlosse eine Kapelle der 
hi. Veronika. 132 



X. Kirchen mit unbekannten Patrozinien. 

Eine besondere Schwierigkeit wird fur die Patrozinienforschung 
immer darin bestehen, die Patrone solcher Kirchen zu finden, die im 
Laufe der Zeit eingelegt wurden oder fiir den katholischen Kult verlo- 
ren gingen. Letzteres macht sich, wegen der konfessionellen Mischung, 
gerade im Bamberger Gebiet sehr fuhlbar. Es gelang zwar, dank der 
freundlichen Mitteilungen verschiedener evangelischer Pfarramter, wie 
auch aus den Urkunden und der Literatur manchen Patron von jetzt 
protestantischen Kirchen festzustellen, aber trotzdem ist fiir eine ganze 
Reihe von Gotteshausern der Patron in Vergessenheit geraten und 
scheint auch aus den Pfarrarchiven nicht mehr feststellbar zu sein. Doch 
seien im Folgenden die Kirchen mit unbekannten Patronen zur weiteren 
Erforschung zusammengestellt: 

1) Affalterbach: Bischof Gundekar II. von Eichstatt weihte 
in den sechziger Jahren des 11. Jahrhunderts neben den Kirchen in Ez- 
zilwangen, Vache, Otensazze, Holenstein, auch die Kirche in Affolter r 
pach (b. Grafenberg, wenn nicht Affalter an der Pegnitz). 1 

2) Affalterthal b. Pegnitz: Am 18. I. 1375 verkaufte Hans 
Dachstetter zu Biberbach sein Gut zu Hattenreuth in der Pfarrei zu 
Affalterthal. 2 Der Ort wurde 1570 protestantisch. 3 

3) Bamberg: Das Dominikanerkloster wurde 1310 gegriindet. In 
einem Erlafi vom 8. V. 1310 bittet Bischof Wulfing von Bamberg (1304 
bis 1318), daB das neugegrundete Kloster der Predigtbriider in Bamberg 
einen guten Fortgang nehme und daB das Werk durch die Almosen der 
Glaubigen vollendet werde. 4 t)ber dem Portale steht das Bild des hi. 
Ghristophorus. 

4) B e n k b. Bayreuth: Wurde urn. 1365 von Marktschorgast ge- 
trennt. 5 

5) Bernstein b. Schauenstein: War fruher Filiale von Schauen- 
stein 5 . 



132 Bohner, Creussen p. 184. Ober die Pfarrkirche in Birk siehe: St. A. Bbg. 
Rep. 25, p. 79, Lade 618, Urk. Nr. 231; Looshorn IV. p. 889; Weber, Bistum p. 77! 

1 M. G. SS. VII. p. 247; Looshorn I. p. 500. Eine Kirche in Affalterbach hat es 
nach Mitteilung des Pfarramtes Igensdorf nie gegeben. 

2 Looshorn III. p. 542; Schweitzer, St. Stephan p. 69. 

3 Weber, Bistum p. 93. 

4 Looshorn III. p. 18 f; Ussermann, Episcop. Bbgsis. p. 378. 

5 Wachter, Schematismus p. 587; cf. Weber, Bistum p. 76! 



236 

6) Bobenneukirchenb. Hof : Am 3. IV. 1347 iibergab Agnes, 
die Witwe des Johannes Tossen, das Patronatsrecht der Kirche in Bo- 
benneukirchen dem Kloster Langheim. 6 In der Folge entstand zwischen 
dem Kloster Langheim und der Familie der Tossen wegen der Aus- 
iibung des Patronatsrechtes ein heftiger Streit, der schlieJBlich bis an 
den Papst zur Entscheidimg ging. 7 Bis zur Beendigung des Streites um 
das Patronatsrecht ubergab Bischof Lambert von Bamberg (1374 1398) 
am 25. X. 1380 die Seelsorge in Bobenneukirchen dem Priester Heinrich 
von Tanna. 8 

7) Burkersdorfb. Kulmbach: Am 4. IV. 1350 bekundete Friedrich 
Marschalk zu Strofiendorf, dafi er zu seinem, seiner Vorfahren und 
Nachkommen Seelenheil, seinen Zehnt zu Allersdorf der Pfarrei Bur- 
kersdorf fur immer schenke. 9 Am 15. VI. 1413 bekannten Burgermeister 
und Rat der Stadt Kronach, dafi vor ihnen Heinrich GerngroB, Pfarrer 
zu Burkersdorf, seine Pfarrei aufgesagt habe mit der Bitte an die Abtis- 
sin Barbara zu St. Theodor in Bamberg, die Pfarrei dem Johannsen K. 
von Kups zu verleihen. 10 

8) G o b u r g : Die Munzmeisterkapelle wurde um 1334 errichtet. 11 
Einige Jahre spater um 1348 entstand die Spitalkirche zu Goburg. 

9) D 6 h 1 a u b. Hof: Um 1450 diirfte die Kirche als Begrabniskirche 
der Rabensteiner erbaut worden sein. 12 1479 wird in Dohlau ein Vikar 
erwahnt unter denen, ,,qui non habent in ecclesiis suis baptisteria neque 
sepulturam." 13 

10) E b e r s b e r g b. Auerbach: Um 1421 erscheint unter den Bene- 
fizien, die der Bischof vergibt, auch die Kapelle zu Ebersberg. 14 

11) Egl off stein b. Grafenberg: Am 13. VII. 1358 wurde die 
SchloBkaplanei gestiftet. 15 

12)Engelhardsberg b. Muggendorf: Der Ort hat um 1536 
eine Kapelle. 16 

13) Ermreuth b. Forchheim: Am 5. VIII. 1358 bestatigte Her- 
mann, Propst des Klosters Neunkirchen, die Messestiftung des Konrad 
von Egloffstein, ,,in unserer Capellen zu Ermreuth, die in unser Pfarr 
gehort." 17 



6 Reg. B. VIII. p. 100; Schweitzer, Langheim p. 126; Ussermann, Episcop. Bbgsis. 

NT. 227. 
^ Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. p. 45 f. 

8 Reg. B. X, p. 62. 

9 Looshorn IV. p. 118. 

10 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 107, Lade 284, Urk. Nr. 353. 
u Wachter, Schematismus p. 589. 

12 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Dohlau. 

13 Weber, Bistum p. 101; cf. St. A. Bbg. Rep. 25, p. 100, Lade 618, Urk. Nr. 278: 
Auszug aus dem Landbuch iiber die Stadt und das Amt Hof von 1502! 

14 Looshorn IV. p. 117. 
is Looshorn III. p. 297. 

16 Looshorn IV. p. 737. 

17 Orig im Erzb. Arch, zu Bbg. Hrsg. v. Hist. Ver. Bbg.: Miscellen der Bamberger 
Geschichte (22. Ber. d. H. Ver. Bbg.), (1859), II. Beilage p. 125. 



237 

14) Feilitzsch b. Hof: Urn 1479 war Stor Erhard Friihmesser 
in Feilitzsch unter denen, ,,qui non habent in ecclesiis suis baptisteria 
neque propriam sepulturam." 18 

15) Gattendorf b. Hof: Am 12. V. 1473 prasentierte Markgraf 
Albrecht von Brandenburg dem Domdechanten zu Bamberg den Prie- 
ster Hans Retting auf die Kapelle zu Gattendorf. 19 

16) Gauerstadt b. Goburg: 1171 schenkte Bischof Herold die 
Pfarrei Gauerstadt dem Kloster Monchsroden. 20 

17) Grafengehaig b. Stadtsteinach: 1445 wurde die Kirche zu 
ihrer jetzigen Gestalt umgebaut. Patron ist Ende des 16. Jahrhunderts 
der hi. Geist. Der friihere Patron ist nicht bekannt. 21 Am 24. IV. 
1506 stellen die Heiligenmeister der Gotteshauser zu Presseck und 
Grafengehaig einen Revers aus iiber die von Kaspar von Wilden- 
stein selig dahin vermachten 70 Gulden. 22 Am 13. III. 1698 pra- 
sentierte Karl Friedrich Voit, Graf von Rineck dem Lothar Franz fur die 
Pfarrkirche zu Grafengehaig N . N. Senfft. 23 

18) Grofizobern b. Hof: Am 9. III. 1389 schlieBt Konrad von 
WeiBelsdorf zu Hof mit seinem Oheim Ulrich Sack einen Vertrag we- 
gen des Kirchlehens zu Zobern. 24 

19) Hallerstein, B.A. Miinchberg: Die Kirche wurde vor 1421 
errichtet. 25 

Crber die Kapelle berichtet ein Auszug aus dem Landbuche iiber 
Stadt und Amt Hof von 1502. 26 Am 1. II, 1559 trat Christof Philipp von 
Sparneck in einer Schuldverschreibung iiber 300 Taler das Pfriindegut- 
lein zum Hallerstein ab, das ehemals zur Hallersteiner Kapelle gehorte. 27 

20) Harsdorf b. Kulmbach: 1421 erscheint bereits ein Pfarrer zu 
Harsdorf. 28 

21) Harra in Sachsen: Vom 19. XL 1476 stammt ein Notariats- 
instrument in dem Streit zwischen Erhard Seebach und Gregor Zim- 
mermann liber die Pfarrkirche in Harra. 29 Harra erscheint bereits um 
1421 als Pfarrei. 30 

22) Hereth b. Altenbanz: Die Kapelle war ehemals Filiale von 
Altenbanz. Der Ort wurde um 1540 protestantisch. 31 



is Weber, Bistum p. 102. 

19 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 121, Lade 619, Urk. Nr. 328; Osterreicher, Denkwurdig- 
keiten I. p. 53 f; cf. Weber, Bistum p. 75! 

20 M. B. 37, 100. 

21 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Grafengehaig. 

22 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 557, Lade 302, Urk. Nr. 1606. 

23 St. A. Bbg. Rep. 24 I, p. 233, Lade 289, Urk. Nr. 689. 

24 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 438, Lade 629, Urk. Nr. 1286; Looshorn IV. p. 1041; cf. 
Weber, Bistum p. 100 f! 

25 Weber, Bistum p. 76 f. 

26 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 155, Lade 620, Urk. Nr. 420. 

27 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 155, Lade 620, Urk, Nr. 422. 

28 Weber, Bistum p. 76. 

29 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 745, Lade 310, Urk. Nr. 2207. 

so Weber, Bistum p. 77; Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage 1. 
31 Roppelt I. P. 211. 



238 

23) Hirschberg b. Rehau: 1479 wird die Pfarrei Gefelle er- 
wahnt; zu ihr gehorte Hirschberg mit seiner Kapelle. 32 Am 14. X. 1479 
hat Hans Wenygel die Kapelle zu Hirschberg. 33 

24)Hohenbirkach b. Geiselwind: 1497 war Wagner Johann 
Pfarrer in Hohenbirkach. 34 

25) Issigau b. Naila: Die Kapelle stand sicher schon Ende des 
15. Jahrhunderts. 36 1622 verhandelt man iiber die Trennung der Kapelle 
zu Issigau von der Pfarrei zu Berg und Errichtung einer eigenen Pfar- 
rei. 36 

26) K a 1 1 e n s o n t h e i m : Am 24. VIII. 1410 stellt Johann Eber- 
lein, Pfarrer zu Kaltensontheim eine Urkunde aus, iiber eine daselbst 
gestiftete ewige Lampe und ein ewig brennendes Licht. 37 

27) K i r c h e n 1 a m i t z : Vom 28. X. 1468 starnmt der Stiftungs- 
brief uber die Friihrnesse zu Kirchenlamitz. 38 Moglicherweise bestand 
aber die Kirche schon 1446, weil in diesem Jahre bereits die Briider Ar- 
nold und Hans von Sparneck zu Weifielsdorf gesessen, Giiter zu einer 
Friihrnesse verkaufen. 39 

28) K o 1 m b e r g : Am 3. V. 1451 stif tete Markgraf Albrecht von 
Brandenburg eine ewige Messe in Kolmberg, zu Ehren der hi. drei K6- 
nige, Hieronymus, des hi. Lehrers und St. Maria Magdalena. 40 

29) Konradsreuth b. Hof : Die Kirche wird 1419 zum ersten 
Male genannt in einem Stiftungsbriefe, in dem ein Konrad von Luti- 
chau zu Konradsreuth mit anderen vier Jahrtage in das Franziskaner- 
kloster nach Hof stiftet: ,,Den Zins soil Konrad dem Kloster zu Kon- 
radsreuth von seinem Hofe zunachst unter der Kirchen zu reichen ha- 
ben." 41 

Am 15. VIII. 1479 hat nach dem Lehensbuche des Markgrafen Al- 
brecht von Brandenburg Hans Grezmann von Hof die Kapelle zu K. er- 
halten. 42 

30) K r 6 b e s b. Mifilareuth: Die Kapelle war 1421 noch nach Mifi- 
lareuth gepfarrt. 43 Wohl schon vor 1457 spricht auch das Lehensbuch 
des Markgrafen Albrecht von Brandenburg iiber die Verleihung der Ka- 
pelle zu Krebes. 44 

32 Weber, Bistum p. 99. 

33 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 169, Lade 620, Urk. Mr, 458. 

34 Wachter, Schematisms p. 526, Nr. 10607. 

35 Looshorn IV. p. 385 f. 

36 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 211, Lade 621, Urk. Nr. 557. 

37 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 214, Lade 621, Urk. Nr. 562. 

38 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 228, Lade 622, Urk. Nr. 601. 

39 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 227, Lade 622, Urk. Nr. 597. 

40 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 234, Lade 622, Urk. Nr. 616. 

41 Arch. f. Oberfr. (1911), p. 35; Pfarrbeschreibung der Pfarrei Konradsreuth v. 
1912, p. 7; frdl. Mitteilung des Pfarramtes Konradsreuth. 

42 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 236, Lade 622, Urk. Nr. 619; cf. Weber, Bistum p. 101; 
St. A. Bbg. Rep. 25, p. 236, Lade 622, Urk. Nr. 620: Auszug aus dem Landbuche 
von Hof aus dem Jahre 1502, das Einkommen der Pfarrei K. betreffend. 

43 Weber, Bistum p. 77; cf. Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. p. 43 und Beilagel! 

44 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 241, Lade 622, Urk. Nr. 628; cf. St. A. Bbg. Rep. 25, 
p. 240, Lade 622, Urk. Nr. 626: Auszug aus dem Landbuche von Hof von 1502 
iiber die Pfarrei Krobes! 



239 

31) Krogelstein b. Ebermannstadt: Der Ort erscheint in einer 
Urkunde des Bischofs Lambert von Bamberg (13741398) vom 23. VIII. 
1386 bereits als Pfarrei. 45 1550 wurde der Ort protestantisch. 46 

32) K tips b. Kronach: Am 13. VI. 1533 schenkte Bischof Weigand 
von Bamberg (15221556) ein Schock Bauholz und 25 fl. zum Bau der 
Pfarrkirche in Kups, die mit dem grofieren Teile des Dorfes abgebrannt 
war. Auf die vorreformatorische Entstehung der Kirche weist zweifel- 
los ein Wandtabernakel mit gotischem Gitter hin. 4T 

33) L e u c h n i t z b. Arnstein: Die Pfarrei bestand schon 1360, wie 
eine Urkunde des Johann Landgraf zu dem Leutenberg vom 24. VIII. 
1360 zeigt. 48 Spater wurde Leuchnitz mit Arnstein, der heutigen Pfarrei, 
vereinigt. 

34) Leupoldsgriin b. Hof : 1479 gehorte die Kapelle noch zu 
Selbitz. 49 Urkunden, das Pfarrlehen betreffend, stammen von 1586 und 
1607. 60 

35) Marlesreuth b. Munchberg: Um 1479 verleiht der Pfarrer 
von St. Lorenz in Hof die Kapelle zu Marlesreuth. 51 

36) MiBlareuth b. Hof: In einem Brief e des Heinrich von The- 
pen vom 11. I. 1358 wird bereits die Pfarrei Myzlotenreuth (Mifilareuth) 
genannt. 62 Ferner berichtet iiber die Pfarrei das Landbuch von Hof aus 
dem Jahre 1502. 53 

37) Monchroden b. Coburg: Als Griindung des Bischofs Otto I. 
von Bamberg (1102 1139) fiihrt Herbord auch Rotha = Monchroden? bei 
Coburg unter dem Schutze des hi. Georg im Bistum Wiirzburg an. 54 
Wenn die Identifizierung richtig ist, rmiBte Monchroden 1139 bereits ge- 
griindet gewesen sein. Wahrscheinlicher ist aber die Griindung ins Jahr 
1149 zu setzen und dem Markgrafen Hermann von MeiUen zuzuschrei- 
ben. 65 In einer Urkunde des Reginhard von Wiirzburg vom Jahre 1177 
erscheint unter den Zeugen der ,,abbas de Rotele" (= Monchroden?). 58 

38) M u g g e n d o r f b. Pegnitz: Am 22. V. 1308 bestimmte Gottfried 
von Schlusselberg, dafi der Kirche bezw. Kapelle in Muccichindorf 
(= Muggendorf) zwei Pfund Heller gezahlt werden sollen. 57 Am 6. XII. 
1405 werden die Herren von Streitberg u. a. belehnt mit dem Kirchen- 
lehen von Mutichendorf. 58 Georg von Streitberg stellt am 17. VI. 1506 



45 Looshorn III. p. 397. 

46 Weber, Bistum p. 94. 

47 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Kiips. 

48 Looshorn III. p. 708. 

49 Weber, Bistum p. 100. 

so St. A. Bbg. Rep. 25, p. 298, Lade 624, Urk. Nr. 836. 

51 Weber, Bistum p. 100; Looshorn IV. p. 385 f. 

52 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage IV. 

53 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 321, Lade 624, Urk. Nr. 897. 

54 Jaffe V. Mon. Bamb. Herbord. I. 17. 

55 Fraundorfer p. 28. 

56 Osterreicher, Banz II. p. 10 f; Beilage zu Anmerkung III. Rotele-Mochroden, 
siehe Osterreicher, Banz II. Nr. 148! 

57 Looshorn III. p. 41. 

58 Looshorn IV. p. 38. 



240 

einen Revers aus liber verschiedene Lehen, die er vom Bischof Georg 
von Bamberg (1505 1522) empfangen hat, darunter auch das Kirchen- 
lehen von Muggendorf. 59 

39) Neuenkirchen: 1499 wird im Landbuch uber das Amt 
Bayreuth, CreuBen und Frankenberg auch die Pfarrei Neuenkirchen er- 
wahnt. 60 

40) Neustadt am Kulm: Die Kirche bestand schon 1440. 61 

41) Niederfiillbach b. Altenbanz: 1479 war Stecher Franz 
erster Kaplan in Niederfullbach. 62 Die jetzige Kirche wurde um 1693 zu 
bauen begonnen und an Himmelfahrt 1696 eingeweiht. 63 

42) Oberlangenstadt b. Kronach: Die Pfarrei wurde anschei- 
nend von Franziskanern versehen; wenigstens sind die zwei Kuraten, die 
bekannt sind, Franziskaner gewesen. 1718 war Augustin Grebner Sta- 
tionarius in Oberlangenstadt. 64 

43) Obersteinach: Am 11. III. 1347 erscheint Meister Heinz 
als Pfarrer zu Obersteinach. 65 Ebenso wird die Pfarrei 1379 in einem 
Schreiben Herbords, des Propstes von St. Severus in Erfurt erwahnt. 66 

44) Obristfeld b. Redwitz: 1313 erscheint die Kirche zu Obrist- 
feld als Patronat der Herren von Cunstatt. 67 Am 16. VIII. 1423 schlich- 
ten Abt Nikolaus von Langheim, Erhard von Redwitz zu Kiips als 
Lehensherr der Pfarrei zu Obristfeld und Albrecht, Pfarrer daselbst, 
einen Streit. 68 

45) Oelsnitz b. Munchberg: In einem Schiedsspruche des Vog- 
tes Heinrich des Alteren von Weida vom 11. XL 1348 erscheinen unler 
den Schiedsrichtern: Berthold, Pfarrer zu Munchberg und Dytherich 
PleUner, Pfarrer zu Oelsnitz. 69 

46) Peesten b. Kasendorf : Die Kapelle soil im 14. Jahrhundert 
von Kasendorf getrennt worden sein. 70 Um 1412 belehnte Bischof Albert 
von Bamberg (1399 1421) den Hans Vortsch von Thurnau u. a. mit 
seinem Teile an dem Dorfe Peesten mit dem Kirchensatze (= Prasenta- 
tionsrecht). 71 Um 1421 hat Peesten seinen eigenen Pfarrer. 72 

47) P r e s s a t h : Am 28. V. 1410 erteilte Herzog Johann von 
Bayern den Burgern des Marktes Pressath die Gnade, zu jeder Kirch- 



59 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 326, Lade 624, Urk. Nr. 910. 

60 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 343, Lade 625, Urk. Nr. 951. 

61 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 348, Lade 625, Urk. Nr. 968. 

62 Wachter, Schematismus p. 483, Nr. 9770. 

63 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Niederfiillbach. 

64 Wachter, Schematismus p. 603; p. 163, Nr. 3322. 

65 Looshorn III. p. 198. 

66 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage VII. 

67 Looshorn III. P. 653. 

68 Ord. A. Bbg. Rep. p. 361, Nr. 434, Lade III, Fach 1; cf. St. A. Bbg. Rep. 24 II, 
p. 517, Lade 299, Urk. Nr. 1470! 

69 Looshorn III. p. 225; Wachter, Schematismus p. 50, Nr. 924. 

70 Wachter, Schematismus p. 604. 

71 Looshorn IV. p. 60. 

72 Weber, Bistum p. 74. 



241 

weihe am St. Georgstage und am Sonntag nach dem Margarethentage 
einen Jahrmarkt halten zu durfen. 73 

Es scheint fast, als ob der Kirchenpatron St. Georg gewesen ware, 
dessen Tag festlich begangen wurde, weshalb ein Jahrmarkt gehalten 
werden konnte. 

48) P r e s s e c k b. Stadtsteinach: 1421 hat der Ort seinen eigenen 
Pfarrer. 74 Aus demselben Jahre stammt ein Verzeichnis der Benefizien, 
die der Bischof vergibt. Unter den Pfarreien erscheint auch Presseck. 75 

49) R o B b a c h b. Regnitzlosau: Im Archidiakonatsverzeichnis von 
1421 heiCt es: ,,Plebanus in Lasa cum duabus inclusis capellis videlicet 
Rospach et Posseck." 76 

50) Sachsgriin b. Hof : Die Pfarrei wurde wohl um 1320 von 
Hof getrennt. 77 1479 hat die Kirche ein eigenes Baptisterium und Be- 
grabnisrecht. 78 Das Einkommen der Pfarrei zahlt das Landbuch von 
Hof aus dem Jahre 1502 auf. 79 

51) Schauenstein b. Naila: Otto Wolfstriegel, Ritter, und seine 
Frau verkaufen am 28. IV. 1386 dem Burggrafen Friedrich von Niirnberg 
ihren Teil an der Festung und Stadt Schauenstein und einer Reihe an- 
derer Orte, mit der Bedingung, dafi von dieser Summe alles, was sie 
versetzt haben, gelost und ihre Schulden bezahlt werden sollen. AuBer- 
dem stellten sie fest, dafi von dem Kaufe das Gut der Friihmesse zum 
Schauenstein und die Seelgerate, die dem Pfarrer und auch der Pfarrei 
daselbst vor Zeiten gemacht wurden, ausgenommen seien. 80 

52) Schney b. Lichtenfels: Der Kirchenpatron ist nicht zu finden. 
Doch fallt das haufige Vorkommen von Nikolaus und Pankraz als Tauf- 
namen in der Pfarrei auf. Vielleicht ist einer von diesen beiden Heili- 
gen der Kirchenheilige von Schney gewesen. 81 

53) S e 1 b i t z b. Naila: Die Urkunde Herbords, des Propstes von St. 
Severus in Erfurt vom 13. XI. 1379 kennt bereits einen ,,plebanus in 
Selwitz." 82 Am 6. IV. 1487 befiehlt Georg von Aufsees, Bamberger Kano- 
niker und Archidiakon, dem Pfarrer in Schauenstein und den iibrigen 
Priestern des Archidiakonates Kronach, den Nikolaus Nester in den Be- 
sitz der Pfarrkirche in Selbitz einzufiihren. 83 

54) Seubersdorf b, Dietenhofen: Schon aus dem Jahre 1297 
vom 25. Juni stammt ein Schriftstiick, durch welches die Gottesdienste, 



73 Reg. B. XII. p. 69. 

74 Weber, Bistum p. 75. 

75 Looshorn IV. p. 117. 

76 Weber, Bistum p. 77. 

77 Wachter, Schematismus p. 606. 

78 Weber, Bistum p. 100 f. 

79 Si A. Bbg. Rep. 25, p. 374, Lade 626, Urk. Nr. 1030. 

80 Mon. Zoll. V..p. 175 ff; Reg. B. X. p. 182; Looshorn III. p. 394; cf. Mon. Zoll. 
VI. p. 433; Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage VIII; Weber, Bistum 
p. 75; St. A. Bbg. Rep. 25, p. 375, Lade 626, Urk. Nr. 1032! 

81 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Schney. 

82 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage VII. 

83 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 391, Lade 626, Urk. Nr. 1073. 



242 

die in der Kirche zu Seubersdorf, einer Tochterkirche der Pfarrei Die- 
tenhofen, zu halten sind, bestimmt warden. 84 

55) Spar neck b. Miinchberg: Hat um 1421 einen eigenen Ka- 
plan. 85 

56) Starkenschwind b. Giech: Die durch den Tod des Ar- 
nold von Sparneck freigewordene Kaplanei Starkolfswinden (= Starken- 
schwind) verlieh der Bischof von Bamberg am 3. II. 1407 seinem Ver- 
wandten, dem Domkanoniker Graf Hermann von Henneberg. 86 1431 wird 
die Kaplanei wieder erwahnt. 87 

57) Steinbach b. Ludwigstadt: Um 1592 wurde Apell Nikolaus 
Pfarrer in Steinbach. 88 Doch wird das Gotteshaus schon am 3. XL 1465 
in einer Konzeptabschrift von einem an den Bischof von Bamberg ge- 
richteten Schreiben erwahnt, die Beslatigung einer MeBstiftung zu Stein- 
bach betreffend. 89 

Fragmente, die einige Zinsen und Lehen des Gotteshauses betreffen, 
stammen aus dem Jahre 1560. 90 

58) Steinenhausen: Die Schlofikaplanei wurde 1729 errich- 
tet. 91 

59) S t r a a s : Das Gotteshaus wird am 25. VI. 1569 erwahnt. 92 

60) Thuisbrunn b. Grafenberg: Am 19. IX. 1431 einigten sich 
das Neue Stiit zu Spalt und Wolfram von Egloffstein zu Thuisbrunn 
wegen des Gottesdienstes daselbst. 93 Der Vikar von Grafenberg soil auch 
die Kapelle zu Thuisbrunn versehen. 

61) Triebel b. Hof: Der Ort erscheint 1397 anlaJBlich des Patro- 
natsstreites in Bobenneukirchen als Pfarrei. 94 

62) T r o g e n b. Hof: 1479 wird die Kapelle erwahnt. 95 

63) Unterrodachb. Kronach: 1667 war Litz Johann aus Forch- 
heim in Unterrodach. 96 

64) Veitlahm b. Lichtenfels: Die Kirche wurde 1376 von 
Schwarzach getrennt. 96 1507 wurde der Ort protestantisch. 97 

65) Weigenheim b. Uffenheim: Der Zeitpunkt der Errichtung 
der Kirche ist unbekannt. Jedenfalls stand sie schon vor 822; denn am 
25. XII. 822 vertauschte Bischof Wolfger die Kirche in Weigenheim an 



84 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 95, Lade 618, Urk. Nr. 274. 

85 Weber, Bistum p. 76. 

86 Looshorn IV. p. 40. 

87 Repertor. Germanicum I. p. 212, Nr. 1299. 

88 Wachter, Schematismus p. 13, Nr. 205. 

89 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 392 b, Lade 626, Urk. Nr. 1078. 
w St. A. Bbg. Rep. 25, p. 394, Lade 626, Urk. Nr. 1090. 

91 Wachter, Schematismus p. 608. 

92 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 396, Lade 626, Urk. Nr. 1096. 

93 St. A. Bbg. Rep. 25, p. 148, Lade 620, Urk. Nr. 408; Looshorn IV. p. 913; cf. St. 
A. Bbg. Rep. 25, p. 402, Lade 626, Urk. Nr. 1111: Akten iiber den Besitz und 
Ertrag der Pfarrei von 15301569! 

94 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage VIII. 

95 Weber, Bistum p. 99. 

96 Wachter, Schematismus p. 610. 

97 Weber, Bistum p. 89. 



243 

den Grafen Wicbald. 98 Die jetzige Kirche wurde erst vor 100 Jahren er- 
richtet." 

66) Weifidorf b. Miinchberg: In den Urkunden WeiCelsdorf ge- 
nannt, erscheint der Ort bereits 1397 als Pfarrei. 100 Am 22. IV. 1469 iiber- 
lafit Bischof Georg von Bamberg (14591475) dem Hans von Sparneck 
zu Weifidorf, gegen ttberlassung seiner Zehnten zu Gottfriedsreuth im 
Werte von 200 fl., die Pfarrei und die Fruhmesse zu WeiBelsdorf mit 
dem Patronatsrechte als Mannlehen. 101 

67) WeiBenbrunn b. Lichtenfels: 1264 erhalt das Kloster Son- 
nefeld durch Heinrich von Sonnenberg u. a. das Patronatsrecht der 
Pfarrkirche zu WeiJBenbrunn. 102 Am 14. XI. 1350 erscheint in einer Ur- 
kunde des Dietrich von Redwitz, als Zeuge ein Dietrich, Pfarrer zu 
Weifienbrunn. 103 1557 ist der Ort protestantisch geworden. 104 

68) Wernstein b. Kulmbach: 1461 stifteten die Briider Hans 
Heinrich und Ulrich von Kindsberg zum Wernstein, zum Seelenheile 
ihrer Eltern eine ewige Messe auf dem Wernstein und statteten sie mit 
Zehenten und liegenden Gutern aus: 105 

69) Wiedersberg b. Sachsgrim: Am 13. IV. 1347 wird die 
Pfarrkirche in Wiedersberg erwahnt, da Agnes, die Witwe des Ritters 
Johann Tossen, das Patronatsrecht der Pfarrkirche zu Bobenneukirchen 
,,prope parrochiam Widersperg dyoecesis Bbgs." dem Kloster Langheim 
gab. 106 Doch soil die Kirche schon bedeutend alter sein und bereits vor 
1300 von Sachsgriin getrennt worden sein. 107 Aber das diirfte nicht gut 
moglich sein, da ja Sachsgriin nach Wachter bis 1320 selbst noch Filiale 
von Hof gewesen ist. 108 

70) W i 1 d e n r o t h : Die Kapelle hat wohl um 1421 schon gestan- 
den. 109 

71) Wildenstein b. Stadtsteinach: Aus der Zeit um 1421 
stammt ein Verzeichnis der Benefizien, die der Bischof vergibt. Unter 
den Pfarreien erscheint auch Wildenstein. 110 



98 M. B. 31, 1, 50; Fraundorfer p. 33. 

99 Frdl. Mitteilung des Pfarramtes Weigenheim. 

100 Osterreicher, Denkwiirdigkeiten I. Beilage VIII. 

101 St. A. Bbg. Rep. 24 II, p. 712, Lade 308, Urk. Nr. 2111; cf. St. A. Bbg. Rep. 25, 
p. 420, Lade 627, Urk. Nr. 1156: Akten iiber die geistliche Jurisdiktion zu 
WeiBdorf vom Jahre 1529! 

102 Schweitzer, L'angheim p. 64; Looshorn II. p. 746. 

103 Reg. B. VIII. p. 200; Schweitzer, Langheim p. 18. 

104 Weber, Bistum p. 92. 

los Archiv von Oberfranken, 19. Bd. p. 91; Looshorn IV. p. 309. 

106 Schweitzer, Langheim p. 126 f ; Ussermann, Episcop. Bbgsis. Nr. 227. 

107 Wachter, Schematismus p. 611. 
los Siehe oben Nr. 50! 

109 Weber, Bistum p. 73. 
"o Looshorn IV. p. 117. 



244 

Zusammenfassung. 

Betrachtet man die Patrozinien in ihrer historischen Reihenfolge, 
so kann man sagen, daB die ersten Kirchenheiligen einer Gegend wohl 
die aus der hi. Schrift bekannten Gestalten sind: Jesus, Maria, Johannes 
der Taufer, die verschiedenen Apostel, Stephanus, der Erzengel Mi- 
chael, schlieBlich noch Georg und Laurentius. Bei ihnen war die Ge- 
fahr des Polytheismus am wenigsten gegeben. 

Diese Urheiligen, wie man sie nennen kann, werden von den alt- 
romischen abgelost worden sein: Agatha, Cacilia, Agnes, Clemens, Hip- 
polylh, Pankratius usw. 

Aus den beiden Gruppen wurden die meisten Heiligen genommen, 
die in der ersten Zeit als Beschiitzer der christlichen Kirchen auftreten, 
bis dann in der Kreuzzugszeit die orientalischen Heiligen bekannt wur- 
den: Anna, Antonius, Barbara, Dorothea, Helena, Hieronymus, Katha- 
rina, Margaretha, Nikolaus, um nur einige zu nennen. 

Als im spateren Mittelalter die soziale Schichtung der Gesellschaft 
nach Standen und Ziinften sich durchsetzte, suchte natiirlich jede Ge- 
meinschaft ihren besonderen Heiligen, dem Kirchen und Altare geweiht 
wurden. 

Diese Einteilung gilt im groBen und ganzen auch fiir die Patrozi- 
nien des Erzbistums Bamberg. Schon bevor Heinrich II. sein Bistum ge- 
griindet hatte, standen auf dem spateren Bistumsgebiet einige Kirchen. 
Sie waren von Wiirzburg und Eichstatt aus errichtet worden. Da aber 
die Graber der Blutzeugen, die wohl als der Ausgangspunkt der Patro- 
zinien zu betrachten sind, mit Ausnahme Galliens und einiger Romer- 
stadte Germaniens, z. B. St. Afra in Augsburg, auf Italien beschrankt 
waren, wird man auch in der Bamberger Gegend in der ersten Zeit die 
Urheiligen Salvator, Maria, Petrus, Michael usw. als Kirchenpatrone ver- 
muten diirfen. 

Eine groBe Variationsmoglichkeit trat ein, als die Glaubensboten 
aus dem Westen und Norden, aus Gallien, Schottland und England ka- 
men. Sie brachten die Heiligen ihrer Heimat mit, wie die vielen Mar- 
tinskirchen in unserer Gegend zeigen. Gerne werden die Missionare, um 
dem Ghristentum schneller Eingang zu verschaffen, an heidnische Kulte 
angekniipft und auf den Altaren des Donar, Wotan usw. Peters- und 
Michaelskapellen errichtet haben. Freilich darf man nicht hinter jeder 
Kirche dieser Heiligen eine heidnische Kultstatte vermuten, es miiBten 
denn noch andere Griinde dafiir sprechen. Die Glaubensboten, die ihre 
Heimat verlassen hatten, um sich fremden Menschen zu opfern, kamen 
nach ihrem Tode bei den Neubekehrten rasch zu Ehren. Selbstverstand- 
lich wurden die neuerrichteten Kirchen numnehr unter ihren Schutz 
gestellt. Es erscheinen die Namen der Missionare Kilian, Willibald, 
Walburga, Burkhard usw. als Kirchenpatrozinien. Sie weisen nach 
Wiirzburg oder Eichstatt als ihrem Ausgangspunkt. 



245 

Eine ganz neue Periode der Heiligenverehrung kam mit clem Zeital- 
ter der Kreuzzuge. Die Kreuzfahrer brachten viele Kenntnisse von mor- 
genlandischen Heiligen und deren Reliquien in die Heimat mit. Heilige 
wie Nikolaus, Katharina wurden gar bald populare Gestallen in der 
Bamberger Gegend. Auch der Kreuzkult breitete sich gewaltig aus. 

Von Bedeutung waren in unserer Gegend auch die groBen Orden 
des Mittelalters, die Biinde, Ziinfte, Gilden, Bruderschaften und beson- 
ders die Streitigkeiten der mittelalterlichen Theologie, wie z. B. das 
Annapatrozinium zeigt. 

Sehr sparlich sind neben der groBen Zahl fremder Patrone die ein- 
heimischen Heiligen Heinrich, Kunigunda, Otto und Sebald vertreten. 

Den Patrozinien der nachreformatorischen Zeit kommt eine beson- 
dere Bedeutung nicht mehr zu; denn es erscheinen entweder die Namen 
von langst bekannten Heiligen wieder oder die Patrozinien sind viel zu 
jung, als daB aus ihnen Schlusse gezogen werden konnten. 

Sucht man mittels der Kirchenpatrozinien die kulturellen Zusam- 
menhange aufzudecken, die zwischen Bamberg und anderen Gegenden 
bestanden haben, so scheiden die allgemeinen Patrozinien aus; denn sie 
fmden sich in alien Landern. Wenn aber die Lokalheiligen einer be- 
stinimten Gegend bei uns vorkommen, so laBt das auf kulturelle Bezieh- 
ungen zwischen dem Bamberger Bistum und der betreffenden Gegend 
schlieBen. Und hier scheint das Bistum wie in einem Brennpunkte die 
Strahlen aus alien Himmelsrichtungen in sich aufgenommen zu haben. 
Aegidius, Gangolf und Martin weisen nach dem frankischen Westen; St. 
Getreu kam aus Siidfrankreich; St. Alban, Eucharius, Gereon, Ursula 
und Malernus fiihren nach dem Nordwesten an den Rhein. St. Gallus, 
Magnus, Mauritius, Othmar und Theodor, die in betrachtlicher Anzahl 
als Beschiitzer Bamberger Kirchen vorkommen, zeigen nach dem Sud- 
westen in die heutige Schweiz. Mauritius und Vitus lassen iiberdies auch 
Beziehungen zu Sachsen vermuten. Ob die romischen Heiligen Agatha, 
Agnes, Cacilia, Clemens Romanus, Tankratius, Sebastian usw. direkt 
nach Rom fiihren, scheint wohl zweifelhaft. Sie werden vielmehr, wie 
die allgemeinen Patrozinien, auf ihrem Wege iiber die Erde auch in un- 
serer Gegend Aufnahme gefunden haben. Und dies umsomehr, als sie 
aus dem Mittelpunkte der Christenheit kamen. Unverkennbar kommt 
der EinfluB des Orients auf das Bamberger Bistum in den orientalischen 
Heiligen Anna, Barbara, Nikolaus usw. zum Ausdruck. Die iroschotti- 
schen Heiligen tun dar, dafi die Christianisierung unserer Gegend auch 
aus dem Norden einen gewaltigen Auftrieb erhalten hat. Da aber die 
Gegend des heutigen Bistums Bamberg zur Zeit, als die Iroschotten ka- 
men, noch von dichten Waldern bedeckt war und deshalb kein Arbeits- 
feld fur die Missionare bieten konnte, arbeiteten die Glaubensboten zu- 
erst in Wiirzburg und Eichstatt. Von diesen beiden Zentren aus drang 
dann das Ghristentum allmahlich in die Walder vor. St. Kilian zeigt den 
Weg nach Wiirzburg, Walburga, Willibald usw. nach Eichstatt. Daraus 
ergibt sich, daB nicht den Franken allein das Verdienst zukommt, den 

17 



246 

Heiden an der Regiiitz und am Obennain bis hinauf in den Frankenwald 
das Christentum und die Kultur gebracht zu haben. 

Betrachtet man die einzelnen Heiligen, so lafit sich sagen: Maria 
erscheint sehr oft in Cisterzienserkirchen und an Platzen, an denen vor- 
her Judensynagogen standen. St. Peter ist zwar ein allgemeiner Kirchen- 
patron, ist aber mit Rucksicht auf das Dompatrozinium gerade in Bam- 
berg verhaltnismafiig oft anzutreffen. St. Bartholomaus darf fiir das 
Bamberger Land wohl als Rodungsheiliger betrachtet werden. Er er- 
scheint gerne dort als Patron, wo der Boden ,,geschunden" wurde. St. 
Johannes beschutzt sehr alte Gotteshauser. Man darf in diesen Johan- 
neskirchen sicher Taufkirchen und Mutterkirchen verschiedener Kapel- 
len vermuten. St. Michael findet sich als Nachfolger heidnischer Gotter 
vielfach auf Bergen und als Fiihrer der Seelen der Abgeschiedenen auf 
Friedhofen. St. Georg beschutzt gerne Burgkapellen und befestigte Kir- 
chen, die im Falle einer Belagerung als letzte Zufluchtsstatte dienten. 
St. Getreu weist nach Sudfrankreich. Die Walburgiskapellen finden sich 
fast ausschliefilich auf Bergen und bezeichnen moglicherweise alte heid- 
nische Kultstatten. St. Elisabeth, HI. Geist und St. Martha erscheinen im 
Bamberger Bistum vielfach als Patrone von Spitalern. 



247 

Patrozinien-Verzeichnis. 

St. Adelgundis (108): Staffelberg bei Staffelstein. 

St. Agidius (108114): Amlingstadt Bamberg, Michaelsberg Banz Beer- 
bach Burghaslach Cadolzburg Eltersdorf Frauendorf Gremsdorf 

Gunzendorf Kirchaich Lahm, B.A. Teuschnitz Lohr bei Rothen- 
burg Melkendprf bei Kulmbach Monchherrnsdorf Niirnberg, Schotten- 
kloster Oberlind Pegnitz Regnitzlosau Stockach. 

St. Agatha (169): Kappel. 

St. Agnes (169170): Niirnberg-Mogeldorf. 

St. Alban (158159): Gailnau Sachsen. 

St. Andreas (5355): Bamberg, Kaiserkapelle Dietenhofen Kalchreuth 
Kirchheim bei Scheinfeld Leuzenbronn Lohndorf Mistelfeld Sei- 
belsdorf Theisenort Weyden Wiesen Wiirgau. 

Angeli Custodes (231): Stappenbach. 

St. Anna (181184): Altenkunstadt Auerbach Bamberg, Franziskanerkirche 

Dreuschendorf Forth, Filiale von Kirchrottenbach Haig Hallstadt 
Hauptsmoorwald bei Bamberg . Hochstadt a. Aisch Hof, Kapelle auf 
dem Friedhof Joditz Konigsfeld Kronach Michelau Nasnitz 
Neuhausen bei Lisberg Niirnberg, Kapelle auf dem Lorenzer Friedhof 
Niirnberg, Kapelle auf der Schutt Pinzberg Staffelstein Unterweilers- 
bach Waischenfeld Wehlitsch Weismain, Hospitalkapelle Weppers- 
dorf. 

St. Antonius von Padua (177178): Forchheim, Klosterkirche Niirnberg, Pfarr- 
kirche. 

St. Antonius abbas (184185): Bamberg, Kapelle in der Oberen Pfarre Bam- 
berg, Siechhof Gleismuthhausen Laub Niirnberg Sambach. 

St. Apollonia (185): Langenzenn. 

St. Apostel (72): Niirnberg, Kapelle an der Karthause. 

St. Augustinus (231): Coburg Niirnberg, Kapelle im Augustinerkloster. 

St. Barbara (185186): Schwarzenbach, Kapelle Unterhaid Unternbibert 
Wattendorf. 

St. Bartholomaus (6468): Adelhofen Bindlach Buttenheim Diebach, 
Filiale von Insingen Emtmannsberg Eschenau Gottsfeld Hollfeld, 
Hospitalkapelle Jochsberg Kirchehrenbach Ludwigschorgast Markt- 
leugast Mistelbach Mistelgau Nordhalben Niirnberg-Wohrd 
Oberdachstetten Oberhaid Oberwallerstadt Plech Pottenstein 
Priesendorf Rabeneck Redwitz Rothenkirchen Saugendorf 
Stubach Thiingfeld Unternesselbach Urphersheim Wartenfels 
Willersdorf. 

St. Bernhard (114115): Walmersbach. 

St. Brigitta (204205): Pegnitz. 

St. Blasius (186187): Auernhofen AufseB Bamberg Rothenburg o. Taub. 

St. Bonifatius (203 204): Breitenloh bei Kronach Erlangen Monchsondheim 
Niirnberg Weifienohe. 

St. Burkhard (205 206): Geiselwind Martinsheim oder Cyriacus? Ober- 
ailsfeld. 

St. Cacilia (170): Cadolzburg. 

St. Cyriacus (171172): Staffelbach StroBendorf Wasserndorf. 

St. Clemens Romanus (170171): Neudorf bei Modschiedel Zirndorf. 

St. Clemens Maria (231): Neuenmarkt. 

St. Christophorus (187): Grafenhausling. 

St. Dionysius (115118): Banz Virnsberg. 

St. Dorothea (188): Weiher bei Trunstadt. 

St. Elisabeth (220222): Bamberg, Kapelle im Hofe Johanns von Seckendorf 
Bamberg, Spital im Sand Hersbruck Hof Kulmbach, Plassenburg 
Lichtenfels Niirnberg Pottenstein ScheBlitz. 



248 

St. Erhard (224225): Frommetsfelden Geutenreuth Goldkronach Sach- 
sen Steppach Sugenheim WeiBenstadt Wichsenstein. 

St. Eucharius (159): Nurnberg, Schottenkloster. 

St. Familia (231232): Hohenhausling Munchberg Nackendorf Roth bei 
Isling Windischletten. 

St. Felicitas (172): Untertrubach. 

St. Felix (172): Reutles. 

St. Florian (232): Speikern. 

St. Gallus (163164): Erzberg Lanzendorf Oberscheinfeld Uhlfeld. 

St. Gangoli (118120): Bamberg Hollfeld Burgbernheim Neustadt a. Aisch 

Zabelstein. 

HI. Geist (222223): Hof Lichtenfels Nurnberg Rothenburg Uffenheim 

Windsheim. 

St. Georg (101107): Baudenbach, Kapelle Bettwar Brunn, Fil. v. Ems- 
kirchen Dietenhofen Effeltrich Friesen, B.A. Kronach Geckenheim 

Guttenberg Heiligenbiihl bei Muggendorf Herzogenaurach Hohlach 

Hochstadt a. Aisch Ickelheim Igensdorf Konigstein b. Velden 
Kraftshof b. Nurnberg Laubendorf Lembach Lonnerstadt Marien- 
roth b. Teuschnitz Markt-Zeuln Neuzirkendorf Nurnberg, Augustiner- 
kloster Nurnberg, Notkirche Oberkost Pfaffendorf Pirkenreuth 
Poppendorf b. Heroldsbach Rodach Riickersdorf Senftenberg Staf- 
felstein Weingarts bei Leutenbach Wolfersgriin Zwernitz. 

St. Gereon (159160): Forchheim. 

St. Gertrudis (120121): Bamberg Oberzenn Wachenroth. 

St. Getreu (122123): Bamberg. 

St. Godegard (226): Bamberg, St. Getreu. 

Gottl. Hilfe (232): Buttenheim. 

St. Gotthard (226): Velden. 

St. Gumbertus (123124): Ansbach Schwarzenbach Ottenhofen West- 

heim. 

St. Hedwig (233): Buttenheim. 
St. Heinrich u. Kunlgunde (214 215): Bamberg, Kapuzinerkirche Burgkunstadt 

Furth i. B. Nurnberg, auf dem Lorenzer Fne.dhof Plankenfels 
Unteraurach Welkendorf. 

St. Helena (188189): Emtmannsberg St. Helena Neufahr. 

St. Hieronymus (189): Ansbach Hof. 

St. Hippolyt (172 173): Bamberg, Supra portam Burgi. 

St. Jakob (55 64): Altmannshausen Artelshofen Auerbach Bamberg, 
Collegiatstift Berg b. Hof Berolzheim Burgwindheim Creussen 
Custenlohr Ebing Elbersberg Enchenreuth Etzelskirchen Fisch- 
bach Geroldsgrun Gleissenberg Gollachostheim Guttenberg 
Herrnsdorf Kirchenristelbach Konigsfeld, B.A. Kronach Kiips 
Leutenbach Lichtenfels Markt-Erlbach Marktschorgast Marloff- 
stein Mittwitz Neudrossenfeld Neustetten Niedermirsberg 
Nurnberg Oberkotzau Obermichelbach Riegelstein Rothenburg 
Rugendorf Sachsen Schonberg Teuchatz Thurndorf Tsch.irn 
Ohlfeld Ulsenheim Urphertshofen Viereth Weihenzell WeiBen- 
stadt. 

Jesus Christus: a) Salvator (4 5): Ansbach Hollfeld Nurnberg, Karme- 
literkirche; b) C o r p. C h r i s t i (9): Bamberg, Kapelle in St. Stephan Buhl 

Kulmbach, Plassenburg Rothenburg o. T.; c) H e r z J e s u (11 12): Er- 
langen Hohenberg Ketschendorf Kremmeldorf Neudorf b. Birkach 
Nurnberg Posseck Pressig Pretzfeld Schwurbitz Wasmut- 
hausen; d) Kreuz Jesu (59): Ampferbach Auernhofen Bayreuth 
Breitenlohe, B.A. Scheinfeld Cadolzburg Coburg Erlabrunn Er- 
metzhofen Grub Hallerndorf Hof, Franziskanerkirche Ickelheim 
Isling Kersbach Kronach, Kreuzberg Leutershausen, Kapelle a. d. 
Friedhof Merkendorf Mtihlendorf Neufang Neusitz Nurnberg, 
Spital z. hi. Kreuz Schillingsfiirst Schlammersdorf Schnaid Schnait- 



249 

tach Schonfeld Staffelstein Steinfeld Thelitz Thurndorf 
Tiefenhb'chstadt Tiefensturmig Weismain Windsheim; e) Funf 
Wunden (910): Burgkunstadt Hirschaid; f) HI. Blut (10): Burg- 
windheim Rotenburg; g) HI. Grab (1011): Bayreuth Fiirth Ip- 
hofen Lettenreuth Neunkirchen a. Br. Niirnberg, Kapelle im Spitalhof 

Pfaffendorf. 

St. Jobst (125126): Allersdorf Niirnberg Rehau Scheinfeld Uffenheim. 

St. Johannes Baptista (7384): Altenfurt Ansbach Bamberg, Kapelle bei 
St. Stephan Burgbernheim Burgfarrnbach Diespeck Engelthal 
Frensdorf Gefrees Gnodstadt Gollhoien Gutenstetten Helm- 
brechts Herlheim Hirschneuses Hochstahl Hof Huttenheim 
Hutschdorf Iffigheim Iphofen, Spitalkapelle Ipsheim Isling 
Kasendorf Kersbach Kirchenbirkig Kirchschletten Kronach 
Lauf b. Hersbruck Lenkersheim Lichtenberg Limmersdorf Linden 

Ludwag Modschiedel Neidhartswinden ,Neuhof b. Beer bach Neu- 
stadt a. Aisch Nurnberg, Siechkobel Oberhaid Ohrenbach Posseck 

Reuth Rothenburg o. T. Schirnaidel Schlusselfeld Schnabel- 
waid Schwand Schwarzach SchweiBdorf SeBlach Steinbach 
Taschendorf Tauberscheckenbach Trebgast Utzing Uffenheim 
Ullstadt Waischenfeld Wirsberg Witzmannsberg Zautendorf. 

St. Johannes Evangelista (70): Michelfeld Posseck. 

St. Josef (233) : Baiersdorf Behringersdorf Bubenreuth Hannberg Heu- 
chelheim Leups Melkendorf Niederndorf Niirnberg, altes Franzis- 
kanerkloster Nurnberg, Notkirche Rehau Schwarzenstein Stadt- 
steinach, Friedhofskapelle Weisendorf Wilhelmsthal Zirndorf. 

St. Karl Borromaus (178): Niirnberg-Mb'geldorf. 

St. Katharina (189193): Aichich (Eichig) Alfalter Auerbach, Kapelle im 
Spital Bamberg, hi. Grab Bamberg, Kapelle im Spital Bamberg, Ka- 
pelle an der oberen Pfarre Bamberg, Kapelle im Bischofshofe der Burg 
Bechhofen Bischofsgrun Burgellern Eggolsheim, Kapelle auf dem 
Friedhofe Forchheim Hollfeld Kupferberg, Kapelle im Spital Neu- 
kenroth Neunkirchen a. Br. Nurnberg, Dominikanerinnenkloster Ober- 
kiips Oberscheinfeld Pretzdorf Pretzfeld Rothenburg, Dominika- 
nerinnenkloster Scharfeneck Schauerheim Wallersberg. 

St. Kilian (206209): Atzendorf Dietersdorf Dtirrnbuch Eckersdorf 
Ernskirchen Equarhofen Geslau Hagenbiichach Hallstadt Hem- 
mersheim Kairlindach Markt-Bergel Markt-Erlbach Neuhof 
Obersulzbach Pretzfeld Reinhardshofen Rodheim ScheBlitz 
Staffelstein Windsheim. 

St. Klara (178179): Bamberg Hof Nurnberg. 

St. Kunigunda (215216): Bamberg, im Hofe Johanns v. Heideck Berglein 
Bullenheim Lauf Nurnberg, Notkirche auf dem GleiBhammer Potten- 
stein Sachsen Schnaittach Uttenreuth. 

St. Lambert (126): Baudenbach Eyb. 

St. Leonhard (127 130): Bamberg, Kapelle auf dem Kirchhof v. St. Jakob 
Bayreuth Berndorf BreitengiiBbach Bullenheim Etzelsheim 
Gotteldorf Koditz Lahm im Itzgrunde Lauf Leutershausen Mi- 
chelfeld Nurnberg, Augustinerkloster Nurnberg, Siechkobel Rothen- 
burg Walmersbach Wirsberg Zentbechhofen Zeyern. 

St. Lorenz (93101): Aisch Altenbanz Bamberg, Kapelle im Hofe des H. v. 
Henneberg Bamberg, Kapelle in St. Stephan Bellershausen Buch- 
bach Drosendorf bei Neuhaus Elpersdorf Elsendorf Flachslanden 

Futtersee Gebsattel GroBgrundlach Hetzles Forchheim Hof 

Hohenpolz Ilmenau Kaubenheim Korbeldorf Lehental Letten- 
reuth Meeder Morlbach Neufang Neukirchen bei Bayreuth 
Neustadt a. Aisch Neuzirkendorf Niirnberg Oberasbach Oberbrunn 

Oberlaiterbach Obertrubach Pfaffendorf Puzmanns RoBtal 
Rothenberg bei SeBlach Schmolz Schwebheim Theinheim Thurnau 

Waischenfeld Walsdorf Wiedersbach Wimmelbach Wonsees. 



- 250 

St. Ludwig (234): Ansbach Numbers. 
St. Lukas (73): Kunreuth. 

St. Marcus (7273): Bischberg Dottenheim Kiistersgreuth Oberickels- 
heim. 

St. Margaretha (193 195): Benzendorf Driigendorf Heroldsberg Korn- 
hofstadt Lehrberg Niirnberg, Kapelle auf der Burg Oberkrumbach 
Regensberg Reunhofen Rugland Seenheim Wonsees. 

St. Magdalena (130 133): Bamberg, Waisenhaus Bayreuth Behringersdorf 

Buchheim Gastenfelden Geisfeld Haag Herzogenaurach 
Kirchlein Kirchleus Neunkirchen a. Sand Niirnberg Ranna 
Tennenlohe Unterleiterbach Walmersbach Zell. 

St. Magnus (164): Kasendorf. 

St. Maria (1245): Altendorf Altenhof Altenkunstadt Altheim Altzir- 
kendorf Aschbach, Filiale von Burghaslach Aschbach, B.A. Bamberg II 

Bamberg, Judenkapelle Bamberg, Obere Pfarre Bamberg, Qonnin- 
gerkapelle bei St. Martin Bamberg, Kapelle iiber dem Westtor der Stadt 
Bamberg, Kapelle auf dem Michaelsberg Bamberg, Liebfrauenhaus an 
der StraBe nach Hallstadt Bamberg, Wunderburg Bayreuth Berolz- 
heim Birkach Birkenfeld Birklingen Buch Biihl Burgkun- 
stadt, Kapelle Maria Clausen Burgstein in Sachsen Dachsbach Dan- 
kenfeld Dippach Dormitz Dornbach Drosendorf Diirrhof 
Ebensfeld Ebermannstadt Ebrach Eggenbach Ehrl Enheim 
Erlangen Fortschendorf Forchheim Forth Friesen bei Buttenheim 

Fiirth Qartenroth Gebsattel Gefelle Geiselwind Gesees 
Giechkrottendorf Glosberg GroBdechsendorf GroBgriindlach 
Hannberg Heinersreuth Hersbruck, Alte Pfarrkirche Hers- 
bruck, Kath. Betsaal lierzogenaurach Hetzelsdorf Himmelkron 
Hirschfeld Hochstadt a. M. Hofen Hof, Spitalkapelle Hof, Kath. 
Kirche HohengiiBbach Hollfeld, Pfarrkirche Hollfeld, Kapelle Hiill 

Illesheim Kalteneggolsfeld Kappel bei Burgwindheim Kirchlauter 

Kleinweisach Kloster Sulz Kobollzell Konigsfeld Kronach, Ka- 
pelle auf der Veste Rosenberg Kiistersgreuth Kulmbach, Augustiner- 
kloster Langenstadt Langenzenn Langheim Leesten Lichten- 
fels, Pfarrkirche Lichtenfels, Spitalkirche Lindenhardt Lipprichhau- 
sen Lohndorf Ludwigstadt Mangersreuth Marienweiher Markt- 
Bibart Markt-Scheinfeld Markt-Scheinfeld, Klosterkirche Medlitz 
Memmelsdorf Mistendorf Monchkrottendorf Monchsambach Miihl- 
hausen Nemmersdorf Neuengriin Neuhaus-Veldenstein Neundprf, 
B.A. Staffelstein Neunkirchen a. S. Nordhalben Niirnberg, Domini- 
kanerinnenkloster Niirnberg, Ebracher Klosterhof Niirnberg, Schotten- 
kloster Niirnberg, Karthauserkloster Nurnberg, U. L. Frau am Haupt- 
markt Oberfeldbrecht Oberhaid Oberkost Oberntief Pausdorf 

Pautzfeld Pettstadt Pilgramsreuth Pinzberg Pommersfelden 
Posseck Poxdorf bei Kersbach Prachting Reckendorf Rentweins- 
dorf Rossendorf Rothenburg, Klosterkirche Rothejib.urg, Kapelle auf 
dem Milchmarkte Rothenburg, Kapelle auf dem Judenkirchhofe Roth- 
rnannsthal Riidisbronn Rudolzhofen Sassendorf Senftenberg 
Sondernohe Sonnenfeld Siegritzau ScheBlitz Schliisselfeld 
Schnaid Schb'nbrunn Schwarzenberg Stadtsteinach Stammbach 
Steben Stegaurach Steinach bei Rothenburg Steinsfeld Steinwie- 
sen Strullendorf Tambach Teuschnitz Thurndorf Trieb Ull- 
stadt Unterbrunn Untermerzbach Unterneuses Untersteinach 
Unterzenn Velden Vollmansdorf Volsbach Vorra bei Frensdorf 
Vorra b. Eschenbach Walkersbrunn Wazendorf WeiBenstadt 
Wernsdorf Wilhermsdorf Windsheim Wiistenstein Zettmanns- 
dorf. 

St. Martha (223224): Bamberg, Seelhaus in der Theuerstadt Nurnberg, Pil- 
gerhaus ScheBlitz. 



St. Martin (133142): Ailersbach Ansbach Bamberg Burghochstadt 
Doringstadt Eggolsheim Erlangen Forchheim Fiirth GeiBlingen 

Qutenstetten, Kapelle Herrnsheim Herzogenaurach Hohenmirsberg 
Iphofen Kautendorf Kronach Leutenbach Nankendorf Numbers, 
Schottenkloster Niirnberg, Notkirche Obersteinfeld Riedfeld RoB- 
stadt Schornweisach, oder Roswinda? Steinfeld Stubig Tiefen- 
polz Topen Troschenreuth Untersteinach Weichenwasserlos 
WeiBenohe Weismain Welbhausen Wernsbach Willanzheim 
Windelsbach Windsheim Wornitz. 

St. Maternus (161 162): Bamberg Motschenbach. 

St. Matthaus (70---72): Frauenaurach Kiihlenfels Markt-Einersheim Nes- 
selbach Neuhaus bei Hollfeld Uttenhofen Vach Wiesenthau. 

St. Matthias (72): Bamberg, Michaelsberg. 

St. Mauritius (164166): Coburg Deutenheim Jochsberg Kastl Kirch- 
rimbach St. Moritz Niirnberg Rottenbach, B.A. Hb'chstadt a. A. 
Sassanfahrt Wiesentheid. 

St. Michael (8693) : Altershausen Appenfelden Bamberg, Kloster Michaels- 
berg Banz Buchau Burgebrach Dornbach Ebrach Fiirth 
Qattenhofen Grafenberg GroBharbach Habelsee Herbolzheim 
Heroldsbach Hersbruck Hof Hohnsberg Iphofen Kaubenheim 

Kirnberg Langenfeld Langheim Ludwigstadt Mainroth 
Neunkirchen a. Br. Niirnberg Nurn Oberlangheim Rothenburg o. 
T. Simmershofen Stadtsteinach Streitberg Trautskirchen 
Trumsdorf Waischenfeld. 

St. Nikolaus (195202): Adelshofen Albewinestein Allersdorf Arnstein 
Bamberg, Kapelle auf dem Friedhofe am Maxplatz Bamberg, Kapelle bei 
St. Gangolf Bamberg, Kapelle auf dem Michaelsberg Baiersdorf Bay- 
reuth Berneck Betzenstein BreitengiiBbach Ebermannstadt 
Eschenau Glashiitten Gunzendorf bei Buttenheim Henfenfeld Hers- 
bruck Herzogenreuth Hof Kadolzhofen Keidenzell Kirchahorn 

Kronach Lauenstein Leutershausen Lisberg Mogeldorf 
Miinchsteinach Niirnberg, Kapelle im Heilsbronner Klosterhof Oberell- 
dorf Oberhochstadt Pfaffenhofen Pinzberg Rabenstein Reifen- 
berg Rothenburg Schalkhausen Stettberg Strullendorf Stublang 

Unterickelsheim Wiebelsheim Windheim Windsheim. 

14 Nothelfer (216217): HaBlach Osternohe Trobersdorf Vierzehnheiligen. 

St. Oswald (209210) : Bamberg, Kapelle auf dem Michaelsberg Diirrenwind 
Lonnerstadt Mohrendorf Trockau. 

St. Othmar (166167): Niirnberg, Burgkapelle. 

St. Ottilia (142143): Hesselberg Niirnberg, Karmeliterkloster Schweins- 
dorf. 

St. Otto (217218): Bamberg, Kapelle auf dem Michaelsberg Bamberg, Pfarr- 
kirche Mengersdorf Neydeck Numbers, Laufamholz Reundorf. 

St. Pankratius (173174): Giigel Dietenhofen Schottenstein Steinberg. 

St. Paulus (53): Bamberg, In curia Caroli .Voygt Niirnberg. 

St. Petrus und Paulus (45 53): Bamberg, Dom Banz, Abteikapelle Bruck 
BuBbach Coburg Cottenau Effelter Gerhardshofen Giech 
Gnodstadt Grafenberg Hopfenohe Kemmern Kirchfarrnbach 
Kulmbach Langensendelbach Langensteinach Leutershausen Lim- 
bach Markt-Seinsheim Miinchaurach Miinchberg Niirnberg, St. 
Sebald Niirnberg, Siechkobel Oberlaimbach Poppenreuth bei Fiirth 
Posseck Rattelsdorf Schnaid Stadelhofen Tiefenstockheim Trep- 
pendorf Trunstadt Unteraltenbernheim Unterleinleiter Wettringen 

Zapfendorf. 

St. Philipp u. Jakob (6970): Artelshofen Bamberg Kronach. 

St. Remigius (143): Dornheim. 

St. Rochus (143 144): Nurnberg Obersteinbach St. Rochus bei Ebrach 

Trebgast. 
St. Ruppert (226): Obernsees. 



252 

Sanctorum Omnium (234): Egenhausen Hof Maineck Nurnberg Winds- 
helm. 

St. Sebald (218219): Nurnberg. 

St. Sebastian (174177): Autenhausen Bamberg, Kapelle Bamberg, Kapelle 
im Hofe des Fr. Lothar von Horneck Binzwangen Buckendorf Dachs- 
bach Qaustadt Qreifenstein Hallerndorf Kirchsittenbach Kro- 
nach, Kapelle auf dem Weinberge: St. Rochus und Sebastian Langheim 
Nurnberg Oberrimbach Peulendorf Rambach Reichmannsdorf 
Sachsen Scheinfeld Strullendorf Tennenlohe: seit 1510 Thurn 
Treunitz Unteroberndorf. 

SJebenschlafer (144146): Stegaurach. 

St. Sigismund (146147): Hoi SeuBling. 

St. Simon und Judas (69): Altheim. 

St. Stephanus (84 86): Adelsdorf Bamberg Birnbaum Breitenau Er- 
gersheim Moggast Weidenberg. 

St. Theodor (167168): Bamberg. 

St. Thomas (202): Altensittenbach Bamberg, Kapelle im ErdgeschoB des Wart- 
turmes der Alten Hofhaltung Bamberg, im Hofe Eberhards von Wertheim 

Wallenfels. 

Tres Reges (179 180): Burk Lauf bei Zapfendorf Schwarzenberg. 

St. Trinitas (147 150): Ansbach, Kapelle in der Burg Bamberg Burggrub 
Freienfels Gaibach Qeiselwind GoBweinstein Qosberg Harten- 
stein Herzogenaurach Kulmbach Marktgraitz Nurnberg, BarftiBer- 
kloster? Schatzenhof Schliisselau SeuBling, Kapelle auf dem Fried- 
hofe Theisenort Zuckshut. 

St. Ulrich (226227) : Insingen Poppendorf, B.A. Pegnitz. 

St. Urban (124): Ottenhofen. 

St. Ursula (160 161): Colmberg Dorfleins Ergersheim Pfahlenheim. 

St. Valentin (227): Obermembach StraBgiech Unterleiterbach. 

St. Veronika (234235): Birk bei CreuBen. 

St. Vincentius (150): Brunn. 

St. Vitus (150156): Ahornberg Biichenbach, B.A. Pegnitz Burgebrach 
Gaiganz Haag Heiligenstadt Hirchaid Hof Iphofen Kleukheim 

Kupferberg Ludwigstadt Markt-Bergel Mistendorf Naila 
Niirnberg, Augustinerkloster Obernsees Oesdorf Oestheim Otten- 
soos Robersdorf Sterpersdorf Tauberzell Unterleinbach Veits- 
brunn bei Fiirth Wannbach. 

St. Walburga (210211): Bamberg, Altenburg Niirnberg, Kapelle auf der Burg 

Kirchehrenbach Kirchrb'ttenbach Kiilsheim. 

St. Wendelin (156157): Bettenfeld Buch Burgebrach Eichig Mittel- 

ehrenbach Kotsch Kronach Tiitschengreuth Zeckern, 
St. Wenzeslaus (228229): Hohenstadt Litzendorf Rothenberg bei SeBlach 

WeiBenkirchberg. 

St. Willibald (211212): Engelthal, Kapelle Nurnberg, Pfarrkirche Reichen- 

schwand Rothenbach bei Lauf. 
St. Wolfgang (229230): Bayreuth Berg, SchloBkapelle auf Reitzenstein 

Buschendorf Hausen Kaltenbrunn Kleukheim Leutershausen 

Nurnberg, Schottenkloster Rothenburg Stockheim Thurnau, Spital- 

kirche. 
St. Xystus (172): Biichenbach bei Erlangen Faulenberg Stierhofstetten. 

Kirchen mt unbekannten Patrozinien (235 243): 

Affalterbach bei Erlangen Affalterthal bei Obertrubach, B.A. Pegnitz 

Bamberg, Dominikanerkloster Benk bei Bayreuth Bernstein a. Wald 

Bobenneukirchen Burkersdorf bei Kronach Coburg, Miinzmeister- 
kapelle Coburg, Spitalkirche Dohlau bei Hof Ebersberg Egloff- 
stein bei Leutenbach Engelhardsberg am Streitberg Ermreuth bei Forch- 
heim Feilitzsch bei Hof Gattendorf bei Hof Gauerstadt Grafen- 
gehaig bei Stadtsteinach GroBzobern bei Hof Hallerstein, B.A. Munch- 



253 

berg Harsdorf bei Kulmbach Harra in Sachsen Hereth b. Altenbanz 

Hirschberg bei Rehau Hohenbirkach Issigau Kaltensontheim 
Kirchenlamitz Kolmberg Konradsreuth bei Hof Krobes bei MiBla- 
reuth Krogelstein bei Freienfels, B.A. Ebermannstadt Kiips Leuch- 
nitz Leupoldsgrun bei Hof Marlesreuth MiBlareuth b. Hof Monch- 
roden bei Coburg Muggendorf bei GoBweinstein, B.A. Pegnitz Neuen- 
kirchen Neustadt am Kulm Niederfiillbach Oberlangenstadt bei Kro- 
nach Obersteinach Obristfeld bei Redwitz Olsnitz bei Miinchberg 
Peesten bei Kulmbach Pressath Presseck bei Stadtsteinach RoBbach 

Sachsgrun Schauenstein bei Naila Schney bei Lichtenfels Selbitz 
bei Naila Seubersdorf Sparneck bei Miinchberg Starkenschwind 
Steinbach bei Ludwigstadt Steinenhausen Straas bei Miinchberg 
Thuisbrunn bei Egloffstein Triebel Trogen Unterrodach bei Kronach 

Veitlahm bei Lichtenfels Weigenheim bei Uffenheim WeiBdorf bei 
Miinchberg WeiBenbrunn bei Lichtenfels Wernstein bei Kulmbach 
Wiedersberg bei Sachsgrun Wildenroth Wildenstein bei Presseck. 



254 



Ortsregister, 



Adelhofen: St. Bartholomaus ... 64 
Adelsdorf: St. Stephanus .... 85 
Adelshofen: St. Nikolaus .... 196 

Ahornberg: St. Vitus 150 

Aichig: St. Katharina 190 

Ailersbach: St. Martin 133 

Aisch: St. Lorenz 94 

Albewinestein: St. Nikolaus . . . 196 

Alf alter: St. Katharina 190 

Allersdorf b. Bayreuth: St. Jobst . 125 
Allersdorf b. Trumsdorf: St. Niko- 
laus 196 

Altenbanz: St. Lorenz 94 

Altendorf: St. Maria 14 

Altenfurt: St. Johannes B. ... 74 

Altenhof: St. Maria 40 

Altenkunstadt: St. Anna .... 181 

St. Maria 40 

Altensittenbach: St. Thomas . . 202 
Altershausen: St. Michael ... 86 

Altheim: St. Maria 14 

St. Simon u. Judas 69 

Altmannshausen: St. Jakob . . 56 
Altzirkendorf: St. Maria . . .14 
Amlingstadt: St. Agidius . . .109 
Ampferbach: HI. Kreuz . . . 6 
Ansbach: St. Gumbertus . . . 123 

St. Hieronymus 189 

St. Salvator 4 

St. Johannes B 74 

St. Ludwig 234 

St. Martin 133 

St. Trinitas in der Burg . . .147 
Appenfelden: St. Michael . . . . 86 

Arnstein: St. Nikolaus 196 

Artelshofen: St. Jakob 56 

St. Philipp u. Jakob 69 

Aschbach, B.A. Bbg. II: St. Maria . 14 
Aschbachb. Burghaslach: St. Maria 14 

Atzendorf: St. Kilian 206 

Auerbach: St. Anna 181 

St. Jakob 56 

St. Katharina im Spital .... 190 
Auernhofen: St. Blasius .... 186 

HI. Kreuz 6 

AufseB: St. Blasius 186 

Autenhausen: St. Sebastian . . .174 

Baiersdorf: St. Josef 233 

St. Nikolaus 196 

Bamberg: St. Agidius 110 

St. Andreas in der Kaiserk. . . 53 
St. Anna i. d. Franziskanerkirche 181 
St. Antonius abbas in d. Oberen 

Pfarre 184 

St. Blasius 187 

St. Elisabeth im Hofe des J. v. 
Seckendorf 220 



St. Elisabeth im Spital .... 220 

St. Gangolf 118 

St. Getreu 122 

St. Gertrudis 121 

St. Godegard 226 

St. Heinrich u. Kunigunde in der 

Kapuzinerkirche 214 

St. Hippolyth supra portam 

burgi 173 

St. Jakob 56 

Corpus Christi in St. Stephan . 9 
St. Johannes B. b. St. Stephan . 74 
St. Katharina im hi. Grab . . .190 
St. Katharina im Spital .... 191 
St. Katharina an der Ob. Pfarre 191 
St. Katharina im Bischofshofe 

der Burg 191 

St. Klara 178 

St. Kunigunda im Hofe des J. v. 

Heideck 215 

St. Leonhard auf dem Friedhofe 

von St. Jakob 127 

St. Lorenz im Hofe des H. v. 

Henneberg 94 

St. Lorenz in St. Stephan ... 94 
St. Magdalena im Waisenhause . 130 
St. Maria in der Judenkapelle . 44 
St. Maria in der Ob. Pfarre . . 14 
St. Maria in der Go'nninger- 

kapelle bei St. Martin ... 15 
St. Maria u'ber dem Westtore 

der Stadt 41 

St. Maria auf d. Michaelsberge 15 
St. Maria im Liebfrauenhause 

an der Hallstadter StraOe . . 15 
St.. Maria in der Wunderburg . 15 
St. Martha in der Theuerstadt . 224 

St. Martin 133 

St. Maternus 162 

St. Matthias auf dem Michaels- 
berge 72 

St. Michael 86 

St. Nikolaus auf dem Friedhofe 

am Maxplatze 196 

St. Nikolaus b. St. Gangolf . . 196 
St. Nikolaus auf dem Michaels- 
berge 196 

St. Oswald auf dem Michaels- 
berge 209 

St. Otto auf dem Michaelsberge 218 

St. Ottopfarrkirche 218 

St. Paulus ,,in curia Caroli 

Voygt" 53 

St. Peter u. Paul im Dom . . 46 

St. Philipp u. Jakob 69 

St. Sebastian am Friedhofe . . 175 



255 



St. Sebastian im Hofe des Fr. 

L. v. Horneck 174 

St. Stephan 85 

St. Theodor 167 

St. Thomas im Wartturm der 

Alten Hofhaltung 202 

St. Thomas im Hofe Eberhards 

v. Wertheim 202 

St. Trinitas 147 

St. Walburga 211 

Banz: St. Agidius 110 

St. Dionysius 115 

St. Michael 87 

Baudenbach: St. Qeorg .... 101 

St. Lambert 126 

Bayreuth: HI. Kreuz 6 

HI. Grab 10 

St. Leonhard 127 

St. Magdalena 130 

St. Maria 16 

St. Nikolaus 197 

St. Wolfgang 229 

Bechhofen: St. Katharina .... 191 
Beerbach b. Neustadt a. Aisch: 

St. Agid 110 

Behringersdorf b. Rothenbach: 

St. Josef 233 

St. Magdalena 131 

Bellershausen: St. Lorenz ... 94 
Benzendorf b. Kirchrottenbach: 

St. Margaretha 193 

Berg b. Hof : St. Jakob 57 

Berg-Reitzenstein: St. Wolfgang . 229 
Berglein: St. Kunigunda .... 215 
Berndorf b. Kulmbach: St. Leon- 
hard 127 

Berneck: St. Nikolaus 197 

Berolzheim: St. Jakob 57 

St. Maria 16 

Bettenfeld: St. Wendelin .... 157 

Bettwar: St. Georg 101 

Betzenstein: St. Nikolaus .... 197 
Bindlach b. Bayreuth: St. Bartho- 

lomaus 64 

Binzwangen b. Rothenburg: 

St. Sebastian 175 

Birk b. Creussen: St. Veronika . 235 
Birkach b. Doringstadt: St. Maria . 16 

Birkenfeld: St. Maria 16 

Birklingen: St. Maria 16 

Birnbaum b. Teuschnitz: 

St- Stephanus 85 

Bischberg b. Bamberg: St. Markus 72 
Bischofsgriin: St. Katharina . . .191 
Breitenau: St. Stephanus .... 85 
BreitengiiBbach: St. Leonhard . . 127 

St. Nikolaus 197 

Breitenloh b. Kronach: 
St. Bonifatius 204 



Breitenlohe b. Scheinfeld: 

HI. Kreuz 6 

Bruck b. Erlangen: St. Peter u. 

Paul 46 

Brunn: St. Vinzentius 150 

Brunn b, Emskirchen: St. Georg . 101 
Bubenreuth b. Erlangen: St. Josef 233 
Buch b. Gremsdorf: St. Maria . . 16 
Buch b. Schillingsfiirst: 

St. Wendelin 157 

Buchau: St. Michael 87 

Buchbach: St. Lorenz 94 

Buchheim: St. Magdalena .... 131 
Buckendorf: St. Sebastian . . .175 
Biichenbach b. Erlangen: 

St. Xystus 177 

Buchenbach a. Pegnitz: St. Vitus . 151 

Buhl: Corp. Christi 9 

St. Maria 16 

Bullenheim: St. Kunigunda . . .215 

St. Leonhard 127 

Burgbernheim: St. Gangolf . . .119 

St. Johannes Bapt 74 

Burgebrach: St. Michael .... 88 

St. Vitus 151 

St. Wendelin 157 

Burgellern: St Katharina .... 191 
Burgf arrnbach : St. Johannes Bapt. 74 
Burggrub b. Ebermannstadt: 

St. Trinitas 147 

Burghaslach: St. Agid 110 

Burghochstadt: St. Martin . . .134 
Burgkunstadt b. Lichtenfels: 

St. Heinrich u. Kunig 214 

Fiinf Wunden 9 

St. Maria-Clau_sen 16 

Burgstein in Sachsen: St. Maria . 16 
Burgwindheim b. Bamberg: 

St. Jakob 57 

HI. Blut 10 

Burk: Tres Reges 179 

Buschendorf: St. Wolfgang . . .229 
BuBbach: St. Peter u. Paul ... 46 
Buttenheim: St. Bartholomaus . . 65 

Gottl. Hilfe 232 

St. Hedwig 233 

Cadolzburg: St. Agid 110 

St. Caecilia 170 

HI. Kreuz 6 

Coburg: St. Augustimis .... 231 

HI. Kreuz 6 

St. Mauritius 165 

St. Petrus 47 

Colmberg: St. Ursula 161 

Cottenau: St. Peter u. Paul ... 47 

Creussen: St. JakoD 57 

Custenlohr: St. Jakob 58 

Dachsbach: St. Maria 17 

St. Sebastian 175 

Dankenfeld: St. Maria 17 



256 



Deutenheim: St. Mauritius . . .165 
Diebach: St. Bartholomaus ... 65 
Diespeck: St. Johannes Bapt. . . 75 
Dietenhofen: St. Andreas .... 53 
St. Qeorg 101 

St. Pankratius 174 

Dietersdorf: St. Kilian 206 

Dippach: St. Maria 17 

Dorfleins: St. Ursula 161 

Doringstadt: St. Martin .... 134 

Dormitz: St. Maria 17 

Dornbach: St. Maria 17 

St. Michael 88 

Dornheim: St. Remigius . . . 143 
Dottenheim: St. Markus .... 73 
Dreuschendorf: St. Anna .... 181 
Drosendorf : St. Lorenz 94 

St. Maria 17 

Driigendorf: St. Margaretha . . .193 
Diirrenwind: St. Oswald .... 210 

Durrhof: St. Maria 17 

Durrnbuch: St. Kilian 206 

Ebensfeld: St. Maria 17 

Ebermannstadt: St. Maria ... 17 

St. Nikolaus 197 

Ebing: St. Jakob 58 

Ebrach: St. Maria 41 

St. Michael 88 

Eckersdorf: St. Kilian 206 

Effelter: St. Peter u. Paul .... 47 

Effeltrich: St. Georg 102 

Egenhausen: Omnes Sancti . . . 234 

Eggenbach: St. Maria 17 

Eggolsheim: St. Katharina . . .191 

St. Martin 134 

Ehrl: St. Maria 17 

Eichig: St. Wendelin 190 

Elbersberg: St. Jakob 58 

Elpersdorf: St. Lorenz 94 

Elsendorf: St. Lorenz 95 

Eltersdorf: St. Agid Ill 

Emskirchen: St. Kilian 206 

Emtmannsberg: St. Bartholomaus 65 

St. Helena 58 

Enchenreuth: St. Jakob .... 58 
Engelthal: St. Johannes B. ... 75 

St. Willibald 212 

Enheim: St. Maria 17 

Equarhofen: St. Kilian 207 

Ergersheim: St. Stephanus ... 85 

St. Ursula 161 

Erlabrunn: HI. Kreuz 6 

Erlangen: St. Bonifatius .... 204 

Herz Jesu 11 

St. Maria 17 

St. Martin 134 

Ermetzhofen: HI. Kreuz .... 6 

Erzberg: St. Callus 163 

Eschenau: St. Bartholomaus ... 65 

St. Nikolaus 197 



Etzelsheim: St. Leonhard . . . 128 
Etzelskirchen: St. Jakob .... 58 

Eyb: St. Lambert 126 

Faulenberg: St. JXystus . . . .177 

Fischbach: St. Jakob 59 

Flachslanden: St. Lorenz .... 95 
Fortschendorf:. St. Maria .... 19 
Forchheim: St. Antonius v. Padua 178 

St. Qereon 160 

St. Katharina 191 

St. Maria 19 

St. Martin 135 

Forth: St. Anna 181 

St. Maria 19 

Frauenaurach: St. Matthaus ... 70 

Frauendorf: St. Agid Ill 

Freienfels: St. Trinitas 147 

Frensdorf: St. Johannes B. . . .75 

Friesen: St. Qeorg 102 

Friesen b. Buttenheim: St. Maria . 19 
Frommetsfelden: St. Erhard . . .225 
Ftirth i. B.: St. Heinrich u. Kunig. . 214 

HI. Grab 10 

St. Maria 19 

St. Martin 136 

St. Michael 88 

Futtersee: St. Lorenz 95 

Gartenroth: St. Maria 19 

Gaibach: St. Trinitas 147 

Gaiganz: St. Vitus 151 

Gailnau: St. Alban 158 

Gastenfelden: St. Magdalena . . 131 
Gattenhofen: St. Michael .... 88 
Gaustadt: St. Sebastian .... 175 

Gebsattel: St. Lorenz 95 

St. Maria 20 

Geckenheim: St. Georg 102 

Gefelle: St. Maria 20 

Gefrees: St. Johannes B 75 

Geiselwind: St. Burchard .... 205 

St. Maria 20 

St. Trinitas 147 

Geisfeld: St. Magdalena .... 131 

Geifilingen: St. Martin 136 

Gerhardshpfen: St. Peter u. Paul . 47 

Geroldsgriin: St. Jakob 59 

Gesees: St. Maria 20 

Geslau: St. Kilian 207 

Geutenreuth: St. Erhard .... 225 
Giech: St. Peter u. Paul .... 47 
Giechkrottendorf: St. Maria ... 21 
Glashiitten: St. Nikolaus .... 198 
Gleismuthausen: 

St. Antonius abbas . . , . . 184 
GleiBenberg: St. Jakob .... 59 

Glosberg: St. Maria 21 

Gnodstadt: St. Johannes B. ... 75 

St. Peter u. Paul 47 

GoBweinstein: St. Trinitas . . .147 



257 



Gotteldorf: St. Leonhard .... 128 
Goldkronach: St. Erhard .... 225 
Gollachostheim: St. Jakob ... 59 
Gollhofen: St. Johannes B. ... 75 

Gosberg: St. Trinitas 148 

Gottsfeld: St. Bartholomaus ... 65 
Grafenberg: St. Michael .... 89 

St. Peter u. Paul 48 

Grafenhausling: St. Christopher us 187 
Greifenstein: St. .Sebastian . . .175 
Gremsdorf: St. Agidius .... Ill 
GroBdechsendorf: St. Maria ... 21 
GroBgrimdlach: St. Lorenz ... 95 

St. Maria 42 

GroBharbach: St. Michael ... 89 

Grub: HI. Kreuz 6 

Gtigel: St. Pankratius 173 

Gunzendorf b. Buttenheim: 

St. Nikolaus 198 

Gunzendorf: St. Agidius . . . .111 
Gutenstetten: St. Johannes B. . . 75 

St. Martin 136 

Guttenberg: St. Georg 102 

St. Jakob 59 

Haag: St. Magdalena 131 

Haag b. Eschenbach: St. Vitus . . 151 

Habelsee: St. Michael 89 

Hagenbiichach: St. Kilian .... 207 

Haig: St. Anna 181 

Hallerndorf: HI. Kreuz 6 

St. Sebastian 175 

Hallstadt: St. Anna 181 

St. Kilian 207 

Hannberg, B.A. Hochstadt a. Aisch: 

St. Josef 233 

St. Maria 21 

Hartenstein: St. Trinitas .... 148 
HaBlach: Vierzehn Nothelfer . . 217 
Hauptsmoorwald: St. Anna . . .181 

Hausen: St. Wolfgang 229 

Heiligenbuhel: St. Georg .... 102 

Heiligenstadt: St. Vitus 152 

Heinersreuth: St. Maria .... 21 
St. Helena b. Buhl: St. Helena . . 188 
Helmbrechts: St. Johannes B. . . 76 
Hemmersheim: St. Kilian .... 207 
Henfenfeld: St. Nikolaus .... 198 
Herbolzheim: St. Michael .... 89 
Herlheim: St. Johannes B. ... 76 
Heroldsbach: St. Michael ... 89 
Heroldsberg: St. Margaretha . . 194 
Herrnsdorf: St. Jakob ..... 59 
Herrnsheim: St. Martin . . . .136 
Hersbruck: St. Elisabeth .... 220 

St. Maria in d. alten Pfarrkirche 22 

St. Maria im kath. Betsaal . . 22 

St. Michael 89 

St. Nikolaus 198 

Herzogenaurach: St. Georg . . . 102 

St. Magdalena 131 



St. Maria 22 

St. Martin 136 

St. Trinitas 148 

Herzogenreuth: St. Nikolaus . . . 198 

Hesselberg: St. Ottilia 142 

Hetzelsdorf: St. Maria 22 

Hetzles: St. Lorenz 95 

Heuchelheim: St. Josef 233 

Himmelkron: St. Maria .... 42 

Hirschaid: St. Vitus 152 

Ffinf Wunden 10 

Hirschfeld: St. Maria 22 

Hirschneuses: St. Johannes B. . . 76 
Hochstadt a. Main: St. Maria . , 22 
Hpchstahl: St. Johannes B. ... 76 
Hochstadt a. Aisch: St. Anna . . 182 

St. Georg 102 

Hofen b. Stegaurach: St. Maria . 23 
Hof: St. Anna auf dem Friedhofe . 182 

St. Elisabeth 220 

HI. Geist im Spital 222 

St. Hieronymus 189 

HI. Kreuz i. Franziskanerkloster 7 

St. Johannes B 76 

St. Klara 178 

St. Lorenz 95 

St. Maria im Spital 23 

St. Maria in der kath. Kirche . 23 

St. Michael 89 

St. Nikolaus 198 

Omnes Sancti 234 

St. Sigismund 146 

St. Vitus 152 

Hohenberg: Herz Jesu 11 

HohenguBbach: St. Maria .... 23 
Hohenhausling: HI. Familie . . .231 
Hohenmirsberg: St. Martin . . .137 

Hohenpolz: St. Lorenz 96 

Hohenstadt: St. Wenzeslatis . . . 228 

Hohlach: St. Georg 102 

Hohnsberg: St. Michael .... 90 
Hollfeld: St. Bartholomaus i. Spital 65 

St. Gangolf 119 

St. Salvator : 5 

St. Katharina 191 

St. Maria in der Pfarrkirche . . 23 

St. Maria in einer Kapelle ... 23 

Hopfenohe: St. Peter u. Paul . . 48 

Hull: St. Maria 23 

Hiittenheim: St. Johannes B. . . . 76 
Hutschdorf: St Johannes B. ... 76 

Ickelheim: St. Georg 103 

HI. Kreuz 7 

Iffigheim: St. Johannes B. ... 77 

Igensdorf: St. Georg 103 

Illesheim: St. Maria 24 

Ilmenau: St. Lorenz 96 

Insingen: St. Ulrich 226 

Iphofen: HI. Grab 10 

St. Johannes B. im Spital ... 77 



258 



St. Martin 137 

St. Michael 90 

St. Vitus 152 

Isling: HI. Kreuz 7 

St. Johannes B 77 

Ipsheim: St. Johannes B 77 

Jochsberg: St. Bartholomaus . . 65 

Joditz: St. Anna 182 

Kadolzhofen: St. Nikolaus .... 198 

Kastl: St. Mauritius 165 

Kairlindach: St. Kilian 207 

Kalchreuth: St. Andreas .... 54 
Kaltenbrunn: St. Wolfgang . . .229 
Kalteneggolsfeld: St. Maria ... 24 

Kappel: St. Agatha 169 

Kappel b. Burgwindheim: St. Maria 24 
Kasendorf: St. Johannes B. ... 77 

St. Magnus 164 

Kaubenheim: St. Lorenz .... 96 

St. Michael 90 

Kautendorf: St. Martin 137 

Keidenzell: St. Nikolaus .... 198 
Kemmern: St. Peter u. Paul ... 48 
Kersbach: HI. Kreuz 7 

St. Johannes B 78 

Ketschendorf: Herz Jesu .... 11 
Kirchahorn: St. Nikolaus .... 198 

Kirchaich: St. Agid Ill 

Kirchehrenbach: St. Bartholomaus 65 

St. Walburga . . . . . . .211 

Kirchenbirkig: St. Johannes B. . . 78 
Kirchenristelbach: St. Jakob ... 59 
Kirchf arrnbach : St. Peter u. Paul . 48 
Kirchheim b. Scheinfeld: 

St. Andreas 54 

Kirchlauter: St. Maria 24 

Kirchlein: St. Magdalena .... 131 
Kirchleus: St. Magdalena .... 131 
Kirchrimbach: St. Mauritius . . .165 
Kirchrottenbach: St. Walburga . .211 
Kirchschletten: St. Johannes B. . 78 
Kirchsittenbach: St. Sebastian . . 175 

Kirnberg: St. Michael 90 

Kleinweisach: St. Maria .... 24 
Kleukheim: St. Vitus 152 

St. Wolfgang 229 

Kloster Sulz: St. Maria .... 24 

Kobollzell: St. Maria 24 

Koditz: St. Leonhard 128 

Konigsfeld: St. Anna 182 

St. Jakob 59 

St. Maria 24 

Konigstein: St. Qeorg 103 

Korbeldorf: St. Lorenz 96 

Kotsch: St. Wendelin 157 

Kornhofstadt: St. Margaretha . . 194 

Kraftshof: St. Georg 103 

Kremmelsdorf: He_rz Jesu .... 11 

Kronach: St. Anna 182 

HI. Kreuz 7 



St. Johannes B . 

St. Maria 

St. Martin 

St. Nikolaus 

St. Philipp u. Jakob . . . . 

St. Rochus u. Sebastian ... 

St. Wendelin 

Kiihlenfels: St. Matthaus . . . 
Kulsheim: St. Walburga . . . 

Ktips: St. Jakob 

Kustersgreuth: St. Markus . . , 

St. Maria , 

Kulmbach: St. Elisabeth . . . . 

Corp. Christi 

St. Maria im Augustinerkloster . 

St. Peter u. Paul 

St. Trinitas 

Kunreuth: St. Lukas ...... 

Lahrn b Teuschnitz: St. Agid . . 
Lahm im Itzgrunde : St. Leonhard . 
Langenfeld: St. Michael . . . . 

Langensendelbach.: 

St. Petrus u. Paulus 

Langenstadt: St. Maria . . . . 
Langensteinach : 

St. Petrus u. Paulus 

Langenzenn: St. Apollonia . , . 

St. Maria 

Langheim: St. Maria 

St. Michael 

St. Sebastian 

Lanzendorf: St. Gallus 

Laub: St. Antonius abbas . . . . 
Laubendorf: St. Georg . . . . . 
Lauenstein: St. Nikolaus . . . . 
Lauf b. Hersbruck: St. Johannes B. 

St. Leonhard 

St. Kunigunda 

Lauf b. Zapfendorf: Tres Reges . . 

Leesten: St. Maria 

Lehenthal: St. Lorenz 

Lehrberg: St. Margaretha . . . . 

Lembach: St. Georg 

Lenkersheim: St. Johannes B. . . 

Lettenreuth: HI. Grab 

St. Lorenz 

Leups: St. Josef 

Leutenbach: St. Jakob 

St. Martin 

Leutershausen: HI. Kreuz . . . . 

St. Leonhard 

St. Nikolaus 

St. Peter u. Paul 

St. Wolfgang 

Leuzenbronn: St. Andreas . . . . 
Lichtenberg: St. -Johannes B. . . 
Lichtenfels: St. Elisabeth . . . . 

HI. Geist im Spital 

St. Jakob 

St. Maria in der Pfarrkirche . . 



78 

24 
137 
199 

70 
175 
157 

71 
211 

60 

73 

25 

221 

9 

25 

48 
148 

73 
111 
128 

90 

49 " 
25 

49 
185 

25 

42 

90 
176 
163 
184 
103 
199 

79 
128 
215 
179 

25 

96 
194 
104 

79 

11 

96 
233 

60 

138 

7 

128 
199 

49 
230 

54 

79 
221 
222 

60 

26 



259 



St. Maria im Spital . ... 26 
Limbach: St. Peter u. Paul ... 49 
Limmersdorf: St. Johannes B. . . 79 

Linden: St. Johannes B 79 

Lindenhardt: St. Maria 26 

Lipprichhausen: St. Maria ... 26 

Lisberg: St. Nikolaus 199 

Litzendorf: St. Wenzeslaus . . .228 
Lohndorf: St. Andreas 54 

St. Maria 26 

Lohr b. Rothenburg: St. Agid . .112 
Lonnerstadt: St. Georg 104 

St. Oswald . . 210 

Ludwag: St. Johannes B 79 

Ludwigschorgast: St. Bartholomaus 66 
Ludwigstadt: St. Maria 27 

St. Michael 90 

St. Vitus 153 

Maineck: Omnes Sancti .... 234 

Mainroth: St. Michael 90 

Mangersreuth: St. Maria .... 27 

Marienroth: St.. Georg 104 

Marienweiher: St. Maria .... 27 
Markt-Bergel: St. Kilian .... 207 

St. Vitus 153 

Markt-Bibart: St. Maria . . . . 28 
Markt-Einersheim: St. Matthaus . 71 
Markt-Erlbach: St. Jakob .... 60 

St. Kilian 207 

Marktgraitz; St. Trinitas .... 148 
Marktleugast: St. Bartholomaus . 66 
Markt-Scheinfeld: St. Maria ... 28 

St. Maria in der Klosterkirche . 28 
Marktschprgast: St. Jakob ... 60 
Markt-Seinsheim: 

St. Petrus u. Paulus 49 

Markt-Zeuln: St. Georg .... 104 

Marloffstein : St. Jakob 61 

Martinsheim: 

St. Burchard oder Cyriakus? . . 205 

Medlitz: St. Maria 28 

Meeder: St. Lorenz 96 

Melkendorf b. Bbg.: St. Josef . . 233 
Melkendorf b. Kulmbach: St. Agid 112 
Memmelsdorf: St. Maria .... 28 

Mengersdorf: St. Otto 218 

Merkendorf: HI. Kreuz 7 

Michelau: St. Anna 182 

Michelfeld: St. Johannes Ey. . . . 70 
Mistelbach: St. Bartholomaus . . 66 

Mistelfeld: St. Andreas 54 

Mistelgau: St. Bartholomaus ... 66 
Mistendorf: St. Maria 29 

St. Vitus 153 

Mittelehrenbach: St. Wendelin . . 157 

Mittwitz: St. Jakob 61 

Modschiedel: St. Johannes B. . . 79 
Mohrendorf: St. Oswald .... 210 
Monchherrnsdorf: St. Agid . . .112 
Monchkrottendorf: St. Maria . . 29 



Monchsambach: St. Maria ... 29 
Monchsondheim: St. Bonifatius . . 204 

Mb'rlbach: St. Lorenz 96 

Moggast: St. Stephanus .... 85 
St. Moritz: St. Mauritius .... 165 
Motschenbach: St. Maternus . . .162 

Miihlendorf : HI. Kreuz 7 

Miihlhausen: St. Maria .... 29 
Miinchaurach: St. Peter u. Paul . 49 
Miinchberg: St. Peter u. Paul . . 50 

StrFamilia 232 

Miinchsteinach: St. Nikolaus . . .199 
Nackendorf: St. Familia .... 232 

Naila: St. Vitus 153 

Nankendorf: St. Martin 138 

Nasnitz: St. Anna 182 

Neidhardswinden: St. Johannes B. 80 
Nemmersdorf: St. Maria .... 29 
Nesselbach: St. Matthaus .... 71 

Neudorf: Herz Jesu 12 

Neudorf b. Modschiedel: 

St. Clemens Romanus . . . .171 
Neudrossenfeld: St. Jakob ... 61 
Neuengriin: St. Maria .... 29 
Neuenmarkt: St. Clemens Maria 231 

Neufahr: St. Helena 189 

Neufang: HI. Kreuz 7 

St. Lorenz 97 

Neuhaus b. Hollfeld: St. Matthaus 71 
Neuhaus-Veldenstein: .St. Maria . 30 

Neuhausen: St. Anna 182 

Neuhof b. Beerbach: 

St. Johannes B 80 

St. Kilian 208 

Neukenroth: St. Katharina . . .192 
Neukirchen: St. Lorenz .... 97 

Neundorf: St. Maria 30 

Neunkirchen a. Br.: St. Katharina 192 

St. Michael 90 

HI. Grab 11 

Neunkirchen a. Sand: 

St. Magdalena 132 

St. Maria 30 

Neusitz: HI. Kreuz 7 

Neustadt a. Aisch: St. Gangolf . . 120 

St. Johannes B 80 

St. Lorenz 97 

Neustetten: St. Jakob 61 

Neuzirkendorf: St. Georg .... 104 

St. Lorenz 97 

Neydeck: St. Otto 218 

Niedermirsberg: St. Jakob ... 61 

Niederndorf: St. Josef 233 

Nordhalben: St Bartholomaus . . 66 

St. Maria 30 

Nurnberg : 

St. Agidius im Schottenkloster . 112 
St. Agnes in Mogeldorf .... 170 
St. Anna auf d. Lorenzer Fried- 
hofe 182 



260 



St. Anna auf der Schtitt . . .182 
St. Antonius von Padua . . . 178 
St. Antonius abbas im Karme- 

litenkloster 185 

St. Apostoli 72 

St. Bartholomaus in Wohrd . . 66 

St. Bonifatius 204 

St. Elisabeth 221 

St. Eucharius im Schotten- 

kloster 159 

HI. Qeist im Spital 223 

St. Georg im Augustinerkloster 104 
St. Georg in Ziegelstein . . . 104 
St. Heinrich und Kunigunda auf 
dem Lorenzer-Friedhofe . .214 

St. Jakob 61 

St. Salvator in der Karmeliten- 

kirche 5 

Herz Jesu 12 

HI. Kreuz im Spital 7 

HI. Grab im Spitalhof .... 11 

St. Jobst 125 

St. Johannes im Siechkobel . . 80 
St. Josef im alten Franziskaner- 

kloster . . 233 

St. Josef-Pfarrkirche .... 233 

St. Karl Borromaus 178 

St. Katharina im Dominikaner- 

innenkloster 192 

St. Klara . . 179 

St. Kunigunda auf dem Gleifi- 

hammer 216 

St. Leonhard im Augustiner- 
kloster 128 

St. Leonhard im Siechkobel . . 128 

St. Lorenz 97 

St. Ludwig 234 

St. Margaretha auf der Burg . 194 

St. Magdalena 132 

St. Maria im Dominikanerkloster 30 
St. Maria i. Ebracher Klosterhof 42 
St. Maria im Schottenkloster . 30 
St. Maria im Karthauserkloster 31 
St. Maria auf dem Hauptmarkte 44 
St. Martha im Pilgerhause . . 224 
St. Martin im Schottenkloster . 138 
St. Martin-Pfarrkirche .... 139 
Elftausend Martyres im Eb- 
racher Hofe 161 

St. Mauritius 165 

St. Michael 91 

St. Nikolaus in Mogeldorf . . 199 
St. Nikolaus im Heilsbronner- 

Klosterhofe 199 

St. Othmar auf der Burg . . .167 
St. Ottilia im Karmeliterkloster 143 
St. Otto in Laufamholz .... 218 

St. Paulus 53 

St. Peter 50 



St. Peter und Paul im Siech- 
kobel 50 

St. Rochus 144 

Omnes Sancti ....... 234 

St. Sebald 218 

St. Sebastian 176 

St. Trinitas im BarfiiBerkloster 148 
St. Vitus im Augustinerkloster . 154 
St. Walburga auf der Burg . .211 

St. Willibald 212 

St. Wolfgang im Schottenkloster 230 

Nurn: St. Michael 91 

Oberailsfeld: St. Burchard . . 206 
Oberasbach: St. Lorenz .... 97 
Oberbrunn: St. Lorenz .... 97 
Oberdachstetten: St. Bartholomaus 66 
Oberelldorf: St. Nikolaus . . .199 
Oberfeldbrecht: St. Maria ... 31 
Oberhaid: St. Johannes B. . . 80 

St. Maria 31 

Oberhochstadt: St. Nikolaus . . 200 
Oberickelsheim: St. Markus ... 73 

Oberkost: St. Georg 105 

St. Maria 32 

Oberkotzau: St. Jakob .... 61 
Oberkrumbach: St. Margaretha . 194 
Oberkups: St. Katharina .... 192 
Oberlaimbach: St. Peter und Paul 50 
Oberlaiterbach: St. Lorenz ... 98 
Oberlangheim: St. Michael ... 91 
Oberlind: St. Aegidius . . . .113 
Obermembach: St. Valentin . . .227 
Obermichelbach: St. Jakob . . 62 
Obernsees: St. Ruppert .... 226 

St. Vitus 154 

Oberntief: St. Maria 32 

Oberrimbach: St. Sebastian . .176 
Oberscheinfeld: St. Gallus . . .163 

St. Katharina .192 

Obersteinbach: St. Rochus . . . 144 
Obersteinfeld: St. Martin ... 139 
Obersulzbach: St. Kilian . . . .208 
Obertrubach: St. Lorenz .... 98 
Oberwallerstadt: St. Bartholomaus 67 
Oberzenn: St. Gertrudis . . . .121 

Osdorf: St. Vitus 155 

Ostheim: St. Vitus 155 

Ohrenbach: St. Johannes B. . . 80 
Osternohe: Vierzehn Nothelfer . 217 
Ottenhofen: St. Urban .... 124 

St. Gumbert 123 

Ottensoos: St. Vitus 155 

Pausdorf: St. Maria 32 

Pautzfeld: St. Maria 32 

Pegnitz: St. Agidius 113 

St. Brigitta 204 

Pettstadt: St. Maria 32 

Peulendorf: St. Sebastian . . .176 

Pfaffendorf: St. Georg 105 

HI. Grab 11 



261 



Pfaffendorf: St. Lorenz .... 98 
Pfaffenhofen: St. Nikolaus . . .200 
Pfahlenheim: St. Ursula .... 161 
Pilgramsreuth: St. Maria .... 33 

Pinzberg: St. Anna 183 

St. Maria . . ' 33 

St. Nikolaus 200 

Pirkenreuth: St. Geprg . . . .105 
Plankenfels: St. Heinrich und Ku- 

ntgunda 215 

Plech: St. Bartholomaus ... 67 
Pommersfelden: St. Maria ... 33 
Poppendorf b. Heroldsbach: 

St. Qeorg 105 

Poppendorf: St. Ulrich .... 227 
Poppenreuth: St. Peter u. Paul . 50 

Posseck: Herz Jesu 12 

St Johannes Ev 70 

St. Maria 33 

Posseck: St. Johannes B. ... 80 

St. Peter u. Paul 51 

Pottenstein: St. Bartholomaus . . 67 

St. Elisabeth 222 

St. Kunigunda 216 

Poxdorf: St. Maria 33 

Prachting: St. Maria 33 

Pressig: Herz Jesu 12 

Pretzdorf: St. Katharina .... 192 

Pretzfeld: Herz Jesu 12 

St. Katharina 192 

St. Kilian 208 

Priesendorf: St. Bartholomaus . . 67 

Puzmanns: St. Lorenz 98 

Rabeneck: St. Bartholomaus . . 67 
Rabenstein: St. Nikolaus .... 200 
Rambach: St. Sebastian .... 176 

Ranna: St. Magdalena 132 

Rattelsdorf: St. Peter u. Paul . . 51 
Reckendorf: St. Maria .... 34 
Redwitz: St Bartholomaus ... 67 
Regensberg: St. Margaretha . . 195 
Regnitzlosau: St. Agidius .... 114 

Rehau: St. Jobst 125 

St. Josef 233 

Reichenschwand: St. Willibald . 212 
Reichmannsdorf: St. Sebastian . 176 
Reifenberg: St. Nikolaus . . . .200 
Reinhardshofen: St. Kilian . . .208 
Rentweinsdorf: St. Maria ... 34 

Reundorf: St. Otto 218 

Reunhofen: St. Margaretha . . .195 

Reuth: St. Johannes B 80 

Reutles: St. Felix 172 

Riedfeld: St. Martin 139 

Riegelstein: St. Jakob 62 

St. Rochus b. Ebrach: St. Rochus 144 

Rodach: St. Qeorg 105 

Rodheim: St. Kilian 208 

Robersdorf: St. Vitus 155 

Rothenbach b. Lauf: St. Willibald 212 



Rottenbach b. Hochstadt a. Aisch: 

St Mauritius 165 

Rossendorf: St. Maria 34 

RoBtal: St. Lorenz 98 

RoBstadt: St. Martin 139 

Roth b. Isling: HI. Familie . . .232 
Rothenberg: St. Lorenz .... 99 
Rothenberg: St. Wenzeslaus . . 228 
Rothenburg o. T.: St. Blasius . . 187 

HI. Geist im Spital 223 

St. Jakob 62 

Corp. Christi 9 

HI. Blut 10 

St. Johannes B 81 

St. Katharina 192 

St. Leonhard 129 

St. Maria in der Klosterkirche . 35 

St. Maria auf dem Milchmarkte 34 

St. Maria auf d. Judenfriedhofe 45 

St. Michael 91 

St. Nikolaus 200 

St. Wolfgang 230 

Rothenkirchen: St. Bartholomaus 67 
Rothmannsthal: St. Maria ... 35 
Rudolzhofen: St. Maria .... 35 
Riickersdorf: St. Georg .... 105 
Riidisbronn: St. Maria .... 35 
Rugland: St. Margaretha .... 195 

Rugendorf: St. Jakob 62 

Sachsen: St. Alban 158 

St. Erhard 225 

St. Jakob 62 

St. Kunigunda 216 

St. Sebastian 176 

Sambach: St. Antonius abbas . . 185 
Sassanfahrt: St. Mauritius . . . 165 

Sassendorf: St. Maria 35 

Saugendorf: St. Bartholomaus . . 67 
Seertheirn: St. Margaretha . . .195 
Seibelsdorf: St. Andreas .... 54 
Senftenberg: St. Georg .... 105 

St. Maria . 35 

SeBlach: St. Johannes B. ... 82 
SeuBling: St. Sigismund .... 146 

St. Trinitas 149 

Siegritzau: St. Maria 35 

Simmershofen: St. Michael ... 91 

Sondernohe: St. Maria 35 

Sonnenfeld: St. Maria 43 

Sugenheim: St. Erhard 225 

Schalkhausen: St. Nikolaus . . .200 
Scharfeneck: St. Katharina . . . 193 
Schajzenhof: St. Trinitas .... 149 
Schauerheim: St. Katharina . . . 193 

Scheinfeld: St. Jobst 125 

St. Sebastian 176 

ScheBlitz: St. Elisabeth 222 

St. Maria 35 

St. Martha 224 

St. Kilian 208 



262 



Schillingsfurst: HI. Kreuz .... 7 
Schirnaidel: St. Johannes B. . . 81 
Schlammersdorf: HI. Kreuz ... 7 
Schliisselau: St. Trinitas .... 149 
Schliisselfeld: St. Johannes B. . . 81 

St. Maria 35 

Schmolz: St. L'orenz 99 

Schnabelwaid: St. Johannes B. . 81 

Schnaid: HI. Kreuz 8 

St.- Maria 35 

St. Peter u. Paul 51 

Schnaittach: HI. Kreuz 8 

St. Kunigunda 216 

Schonberg: St. Jakob 62 

Schonbrunn: St. Maria 35 

Schonfeld: HI. Kreuz 8 

Schornweisach: St. Martin . . . 139 
Schottenstein: St. Pankratius . . 174 
Schwand: St. Johannes B. ... 81 
Schwarzach: St. Barbara . . . 186 

St. Johannes B 81 

Schwarzenbach: St. Gumbert . 123 
Schwarzenberg: St. Maria ... 36 

Tres Reges . 180 

Schwarzenstein: St. Josef . . . 233 
Schwebheim: St. Lorenz .... 99 
Schweinsdorf: St. Ottilia .... 143 
SchweiOdorf: St. Johannes B. . . 82 
Schwiirbitz: Herz Jesu .... 12 
Speikern: St. Florian . ' . . . . 232 
Stadelhofen: St. Peter u. Paul . . 51 
Stadtsteinach: St. Josef .... 233 

St. Maria 36 

St. Michael 91 

Starfelbach: St. Cyriacus .... 172 
Staff elberg: St. Adelgundis . . .108 

Staffelstein: St. Anna 183 

St. Georg 105 

HI. Kreuz 8 

St. Kilian 209 

Stammbach: St. Maria . . , . 36 
Stappenbach: Angeli Custodes . . 231 

Steben: St. Maria 36 

Stesaurach: St. Maria ...... 36 

Siebenschlafer 144 

Steinach b. Rothenburg: St. Maria 37 
Steinbach: St. Johannes B. . . . 82 

Steinfeld: HI. Kreuz 8 

St. Maria 37 

St. Martin 139 

Steinwiesen: St. Maria .... 37 

Steppach: St. Erhard 225 

Sterpersdorf: St. Vitus .... 155 
Stettberg: St. Nikolaus .... 200 
Stierhofstetten: St. Xystus . . .177 
Stockholm: St. Wolfgang .... 230 

Stockach: St. Agidius 114 

StraBgiech: St. Valentin . . . .227 
Streitberg: St. Michael .... 91 
StroBendorf: St. Cyriacus . . .172 



Strullendorf: St. Maria .... 37 

St. Nikolaus 200 

St. Sebastian 176 

Stublang: St. Nikolaus 200 

Stiibach: St. Bartholomaus ... 67 

Stubig: St. Martin 139 

Tambach: St. Maria 43 

Taschendorf: St. Johannes B. . . 82 
Tauberscheckenbach : 

St. Johannes B 82 

Tauberzell: St. Vitus 155 

Tennenlohe: St. Magdalena, seit 

1510 St. Sebastian 132 

Teuchatz: St. Jakob 63 

Theinheim: St. Lorenz 99 

Theisenort: St. Andreas .... 54 

St. Trinitas 149 

Thelitz: HI. Kreuz 8 

Thiingfeld: St. Bartholomaus . . 68 

Thurn: St. Sebastian 176 

Thurnau: St. Lorenz 99 

St. Wolfgang im Spital .... 230 
Thurndorf: St. Jakob 63 

HI. Kreuz 8 

St. Maria 37 

Tiefenhochstadt: HI. Kreuz ... 8 

Tiefenpolz: St. Martin 139 

Tiefenstockheim: St. Peter u. Paul 52 
Tiefenstiirmig: HI. Kreuz .... 8 

Topen: St. Martin 140 

Trautskirchen: St. Michael ... 92 
Trebgast: St. Johannes B. ... 82 

St. Rochus 144 

Treppendorf: St. Peter u. Paul . . 52 
Treunitz: St. Sebastian .... 176 

Trieb: St. Maria 38 

Trockau: St. Oswald 210 

Trobersdorf: Vierzehn Heiligen . . 217 
Troschenreuth: St. Martin . . .140 
Trumsdorf: St. Michael .... 92 
Trunstadt: St. Peter u. Paul . . 52 

Tschirn: St. Jakob 63 

Tutschengreuth: St. Wendelin . . 157 
Uhlfeld: St. Antonius abbas . . .185 

St. Callus 163 

St. Jakob 63 

Otzing: St. Johannes B 82 

Uffenheim: HI. Qeist im Spital . . 223 

St. Jobst 125 

St. Johannes B 83 

Ullstadt: St. Johannes B 83 

St. Maria 38 

Ulsenheim: St. Jakob 63 

Unteraltenbernheim : 

St. Peter u. Paul 52 

Unteraurach: 

St. Heinrich u. Kunigunde . . . 215 

Unterbrunn: St. Maria 38 

Unterhaid: St. Barbara .... 186 
Unterickelsheim: St. Nikolaus . . 201 



-r- 263 



Unterleimbach: St. Vitus .... 155 

Unterleinleiter: St. Peter u. Paul 52 

Unterleiterbach: St. Magdalena . 132 

St. Valentin ........ 227 

Untermerzbach: St. Maria ... 38 
Unternbibert: St. Barbara .... 186 

Unternesselbach: St. Bartholomaus 68 
Unterneuses: St. Maria .... 38 

Unteroberndorf: St. Sebastian . . 176 
Untersteiriach b. Burgwindheim: 

St. Maria 38 

Uritersteinach b. Kulmbach: 

St. Martin 140 

Untertrubach: St. Felicitas . . .172 
Unterweilersbach: St. Anna . . .183 

Unterzenn: St. Maria 38 

Urph'ersheim: St. Bartholomaus . 68 
Urphertshofen: St. Jakob .... 63 
Uttenhofen: St. Matthaus .... 71 
Uttenreuth: St. Kunigunda . . .216 

Vach: St. Vitus 156 

Veitsbronn: St. Vitus 156 

Velden: St. Gotthard 226 

St. Maria 38 

Viereth: St. Jakob 63 

Vierzehnheiligen: 

Vierzehn Nothelfer 217 

Virnsberg: St. Dionysius . . . .118 
Vollmannsdorf: St. Maria .... 39 

Volsbach: St. Maria 39 

Vorra b. Eschenbach: St. Maria . 39 
Vorra b. Frensdorf: St. Maria . . 39 
Wachenroth: St. Gertrud . . .121 
Wasserndorf: St. Cyriacus . . .172 
Waischenfeld: St. Anna .... 183 

St. Johannes B 83 

St. Lorenz 99 

St. Michael 92 

Walkersbrunn: St. Maria .... 39 
Wallenfels: St. Thomas .... 202 
Wallersberg; St. Katharina . . .193 
Walmersbach: St. Bernhard . . . 115 

St. Leonhard 129 

St Magdalena 132 

Walsdorf: St. Lorenz 100 

Wannbach: St. Vitus 156 

Wartenfels: St. Bartholomaus . . 68 
Wasmuthhausen: Herz Jesu ... 12 
Wattendorf: St. Barbara .... 186 

Wehlitsch: St. Anna 183 

Weichenwasserlos: St. Martin . . 140 
Weidenberg: St. Stephanus ... 86 

Weihenzell: St. Jakob 63 

Weiher: St. Dorothea 188 

Weingarts: St. Oeorg 106 

Weisendorf: St. Josef 233 

Weismain: St. Anna 183 

HI. Kreuz 9 

St. Martin 141 

WeiBenkirchberg: St. Wenzeslaus 228 



WeiBenohe: St. Bonifatius . . . .204 

St. Martin 141 

WeiBenstadt: St. Erhard .... 225 

St. Jakob 63 

St. Maria 39 

Welbhausen: St. Martin .... 141 
Welkendorf: 

St. Heinrich u. Kunigunde . . . 215 
Weppersdorf: St. Anna .... 183 
Wernsbach: St. Martin .... 141 

Wernsdorf: St. Maria 40 

Westheim b. Windsheim: 

St. Qumbertus 124 

Wettringen: St. Peter u. Paul . . 52 

Weyden: St. Andreas 55 

Wichsenstein: St. Erhard . . . .225 
Wiebelsheim: St. Nikolaus . . .201 
Wiedersbach: St Lorenz .... 100 

Wiesen: St. Andreas 55 

Wiesenthau: St. Matthaus ... 71 
Wiesentheid: St. Mauritius . . .166 

Wilhelmstal: St. Josef 233 

Wilhermsdorf: St. Maria .... 43 
Willanzheim: St. Martin . . . .141 
Willersdorf: St. Bartholomaus . . 68 
Wimmelbach: St. Lorenz .... 100 
Windelsbach: St. Martin .... 141 
Windheim: St. Nikolaus . . . .201 
Windischletten: HI. Familie . . .232 
Windsheim: HI. Qeist im Spital . 223 

HI. Kreuz 9 

St. Kilian 209 

St. Maria 40 

St. Nikolaus 201 

Omnes Sancti 234 

Wirsberg: St. Johannes B. ... 83 

St. Leonhard 129 

Witzmannsberg: St. Johannes B. . 84 

Wornitz: St. Martin 142 

Wolfersgriin: St. Georg .... 106 

Wonsees: St. Lorenz 100 

St. Margaretha 195 

Wiirgau: St. Andreas 55 

Wiistenstein: St. Maria .... 40 
Zabelstein: St. Gangolf .... 120 
Zapfendorf: St. Peter u. Paul . . 52 
Zautendorf: St. Johannes B. . . . 84 

Zeckern: St. Wendelin 157 

Zell: St. Magdalena 132 

Zentbechhofen: St. Leonhard . . 129 
Zettmannsdorf: St. Maria .... 40 

Zeyern: St. Leonhard 129 

Zirndorf: St. Clemens Romanus . 171 

St. Josef 233 

Zflckshut: St. Trinitas 149 

Zwernitz: St. Georg 106 



Die Orte mit unbekanntem Patrozinium 
siehe Seite 235 ff! 




Lebenslauf. 

Am 3. Marz 1902 wurde ich als Sohn cles Kaufmanns Adolf Killer 
und seiner Ehefrau Maria, geb. Albert, zu Mainbernheim, B.A. Kitzingen, 
geboren. Ich bin katholischer Konfession. Von meinem 6. Lebensjahre 
an besuchte ich die Volksschule in Pullach bei Miinchen und spater das 
Gymnasium in Freising und Bamberg. Nach der Reifeprufung begann 
ich im April 1922 an der phil.-theol- Hochschule in Bamberg mein Be- 
rufsstudium und blieb dort neun Semester. Im August 1926 wurde ich 
zum Priester ordiniert und am 1. September 1926 als Kaplan in Nurn- 
berg angeslellt. Am 2. Mai 1929 bezog ich fur drei Semester die Univer- 
sitat Erlangen. 



UNIVERSITY OF CHICAGO 




\ 







,.