Skip to main content

Full text of "Beiträge zur Geschichte der Zisterzienserabtei Kappel am Albis [microform]"

See other formats


Beiträge zur Qts6)\6)\c 
der Zisterzienserabtei 'Xappel a/Alhis 



Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde 
der Philosophischen Fakultät I der Universität Zürich 



vorgelegt von 

. clava; 

von Küblis (Graubünden) 



OTTO PAUL CLAVADETSCHER 



Angenommen auf Antrag 
von Herrn Prof. Dr. H. N AB HOLZ 



Ernst Lang, Zürich 1946 







Bxchange DIbs. 






1636036 



Inhaltsverzeidbnis 



Seite 

Quellen- und Literaturverzeichnis 5 

Abkürzungen 12 

Vorwort 13 

i.liapitei: Quetten und üteraiur 15 

a) Literarische Quellen . . . . ; . 15 

b) Urkunden ... , 18 

c) Urbare, Rodel 20 

d) Andere Quellen 22 

e) Darstellungen 23 

l.Xapitet: Die Qründung . . .' 24 

a) Die Gründungsvorschriften des Zisterzienserordens 24 

b) Die Gründung des Klosters Kappel 29 

S.Xapitel: Bie Vogtei- und Schutzverhältnisse .... 51 

a) Die Entwicklung der Immunität und Kirchenvogtei 

bis zum 12. Jahrhundert . 51 

b) Die sogenannte kaiserliche Zisterzienservogtei . . 55 

c) Die Vogtei- und Schutzverhältnisse Kappeis ... 69 

d) Die Übergabe des Klosters an die Stadt Zürich . . 120 

e) Die Entvogtung einzelner Güter 124 

4.%apitel: Die klösterliche Qerichtsbarkeit 138 



Quellen- und LiteraturverzeiSnis 



1. UNGEDRUCKTE QUELLEN* 

Staatsarchiv Zürich: Urkundenabteilungen: CI Stadt und Landschaft, C II 
Klosterämter, bes. Abt. 4 (Kappel) und 5 (Kappelerhof), CIV^ Ausge- 
schiedene Urkunden: Klosterämter. 
Kopialbücher: BI. 
Ratsmanuale : B II. 
Rats- und Richtbücher: B VI 190 ff. 

Akten: A64^ Steuersachen, A 112^ Kappel und Kappelerhof. 
Urbare: F IIa. 
Rechnungen : F III. 

Staatsarchiv Bern: Familienarchiv Hallwil. 

Stadtarchiv Zug: Urkundenabteilung, Akten ASl,, Ratsbücher A39,g. 

Kantonsarchiv Zug: Photokopien der Urkunden der Gemeinde- und Pfarr- 
archive Menzingen, Baar und Risch. 

Pfarrarchiv Neuheim : Urkunden. 

Pfarrarchiv Steinhausen: Urkunden. 

Universitätsbibliothek Basel: Codex AX140. 

* Die übergeschriebenen Vokale der mittelhochdeutschen Texte werden 

hiiiter die betreffenden Hauptvokale gesetzt (uo) oder als Umlaut geschrie- 
ben (ä, ö, ü), da aus naheliegenden Gründen die entsprechenden Drucktypen 

nicht beschafft werden konnten. 

2. GEDRUCKTE QUELLEN 

Aargauer Urkunden, Bd. 8 : Die Urkunden des Stadtarchivs Bremgarten bis 

1500, hsg. von W. Merz, Aarau 1938. Bd. 9: Die Urkunden des Stadt- 
archivs Aarau, hsg. von G. Boner, Aarau 1942. 
Acta Pontificum Helvetica. Quellen Schweiz. Geschichte aus dem päpstlichen 

Archiv in Rom. 1. Bd. 1198—1268, hsg. von J. Bemoulli, Basel 1891. 
Actensammlung zur Geschichte der Zürcher Reformation in den Jahren 

1519—33, hsg. von E. Egli, Zürich 1879. 
Actensammlung zur Schweiz. Reformationsgeschichte in den Jahren 1521 — 32, 

hsg. von J. Strickler, 1. Bd., Zürich 1878. 
Amtliche Sammlung der altem eidg. Abschiede. Bd. I, Luzem 1874 und 

Bd. III b, Luzern 1869. 
Anzeiger für Schweiz. Geschichte, Bd. 1, 1870—1873. 
Heb. Bullingers Diarium (Annales vitae) der Jahre 1504 — ^74, hsg. von E. Egli, 

Basel 1904 (=. Quellen zur Schweiz. Reformationsgeschichte, Bd. II). 
Heb. Bullingers Reformationsgeschichte nach dem Autographon hsg. von 

Hottinger und Vögeli, Bd. I, Frauenfeld 1838, 
Canivez, Statuta Capitulorum Generalium Ordinis Cisterciensis. Ab anno 

1116 ad annum 1786. Bibl. de la Revue d'Hist. Eccles. 6 Bde. Louvain 

1933—1938. 
Codex Diplomaticus Salemitanus, hsg. von F. y. Weech, 3 Bde., Karlsruhe 

1883—1895. 



Der Geschichts freund, Mitt. d. hist. Vereins der 5 Orte Luzern, Uri, Schwyz, 
Unterwaiden, Zug. Stans 1845 ff., bes. Bd. 1, 2, 3, 5, 7, 8, 9, 10, 19, 
20, 23, 24, 31, 41, 51, 80. 

Grimm J., Weisthümer, Bd. I, Göttingen 1840; Bd. V, hsg. von Schroeder, 
Göttingen 1866. 

Gumy P. J., Regeste de l'Abbaye de Hauterive 1138—1449. Freiburg 1923. 

Das Habsburgische Urbar, hsg. von R. Maag, Bd. I, 11^ und 11^, Basel 1894 
bis 1904 (= Quellen zur Schweizer Geschichte, Bd. 14 und 15). 

Memorial de Fribourg, Recueil periodique, 1. 11, 1855. 

Les Monuments primitifs de la Regle Cistercienne publies d'apres les manu- 
scrits de l'abbaye de Citeaux par Ph. Guignard, Analecta Divionensia 10, 
Dijon 1878. 

Nomasticon Cisterciense, Editio nova Hugone Sejalon, Solesmi 1892. 

Quellen zur Schweizer Geschichte, Bd. III, Die ältesten Urkunden von Aller- 
heiligen in Schaffhausen, Rheinau und Muri. Hsg. von F. L. Baumann, 
G. Meyer v. Knonau und M. Kiem, Basel 1883. 

Römische Quellen zur Konstanzer Bistumsgeschichte zur Zeit der Päpste in 
Avignon 1305—1378. Bearbeitet von K. Rieder, Innsbruck 1908. 

Quellenwerk zur Entstehung der Schweiz. Eidgenossenschaft, 1 . Abt, Urkun- 
den. l.Bd. bearb. von T. Schieß, Aarau 1933. 

Regesta pontificum Romanorum ad annum 1198 ed. Jaffe, 2. A. von Loewen- 
feld und Kaltenbrunner. 2 Bde. Ups. 1885/88. 

Regesta Episcoporum Constantiensium, Regesten zur Geschichte der Bischöfe 
von Constanz 517—1496. Innsbruck 1895 ff. 

Die Regesten der ehemaligen Cistercienser-Abtei Cappel im Canton Zürich. 
Bearb. von G. Meyer v. Knonau. Chur 1850. 

Regesten zur Schweizergeschichte aus den päpstlichen Archiven 1447 — 1513, 
bearb. von C. Wirz, Bern 1911 ff. 

V. Schwind E. und Dopsch A., Ausgewählte Urkunden zur Verfassungs-Ge- 
schichte der deutsch-österreichischen Erblande im Mittelalter. 
Innsbruck 1895. 
Sammlung alter und neuer Urkunden zur Beleuchtung der Kirchen-Geschichte 
vornemlich des Schweizer-Landes von J. J. Simlern, 2. Bde. 
Zürich 1757—1760. 

Die Steuerbücher von Stadt und Landschaft Zürich des XIV. und XV. Jahr- 
hunderts. Bd. I, bearb. von Nabholz und Hegi, Zürich 1918; Bd. II, 
bearb. von Nabholz und Hauser, Zürich 1939; Bd. III, bearb. von Hau- 
ser und Schnyder, Zürich 1941; Bd. IV, bearb. von Hauser und Schny- 
der, Zürich 1942. 

Thesaurus novus anecdotorum tomi 4 in quo continentur varia concilia, Epi- 
scoporum statuta synodalia. Illustrium monasteriorum ac congregationum 
edita praesertim in capitulis generalibus decreta. Ed. Martene et Durand, 
OSE., Paris 1717. 

Thommen R., Urkunden zur Schweizer Geschichte aus österreichischen Archi- 
ven. Bd. I, Basel 1899; Bd. IV, Basel 1932. 

Trouillat J., Monuments de l'Histoire de l'ancien eveche de Bäle. t. 1, Por- 
rentruy 1852. 

Zeitschrift für Schweizerisches Recht, Bd. I, Basel 1852. 



Die Zürcher Stadtbücher des XIV. und XV. Jahrhunderts, hsg. von Zeller- 

Werdmüller, Bd. 1, Leipzig 1899. 
Urkundenbuch der Stadt und Landschaft Zürich, 12 Bde., Zürich 1888— 1939. 

3. LITERATUR 

Ammann Jiekior, Die Habsburger und die Schweiz.. Argovia 43, 1931, 
S. 125 iL 

*Anäermaü J. A., Die Pfarrkirche in Baar und deren Patronatsrecht. Gfr. 24, 
1869, S. 165 ff. 

Appelt Jich., Klosterpatronat und landesherrliche Kirchenhoheit der schiesi- 
schen Herzoge im 13. Jahrhundert. Mitt. d. öst. Inst. f. Geschichtsfor- 
schung. 14. Erg.bd., Innsbruck 1939, S. 303 ff. 

Auhin 7i., Immunität und Vogteigerichtsbarkeit, Vierteljahrschrift f. Soz.- u. 
Wirtschaftsgeschichte. 12, 1914, S. 241 ff. 
— ■ Die Entstehung der Landeshoheit nach niederrheinischen Quellen, Stu- 
dien über Grafschaft, Immunität und Vogtei. Historische Studien 143, 
Berlin 1920. 

Bader X. S., über Herkunft und Bedeutung von' Zwing und Bann. Z. f. d. 
Geschichte des Oberrheins, NF 50 (89), 1937, S. 617 ff. 

Bauhof er. A., Zürich und die geistliche Gerichtsbarkeit. ZSG 16, 1936, S. 1 ff. 

Blnz Q'., Die deutschen Handschriften der öffentlichen Bibliothek der Uni- 
versität Basel. l.Bd., Basel 1907. 

Brackmann A., Gesammelte Aufsätze. Festgabe zum 70. Geburtstag. 
Weimar 1941. 

Brandstetter J. £,, Die Aeltesten Urbarien des Klosters Rathhausen mit An- 
merkungen und urkundlichen Beilagen, Gfr. 36, 1881, S. 263 ff. 

Brunner C, Hans v. Hallwil, der Held von Granson und Murten, mit über- 
sichtlicher Darstellung seiner Vorfahren. Argovia 6, 1871, S. 127 ff. 

Büitner Heb., Zur Vogteientwicklung des Stiftes Hördt. Z. f. d. Geschichte 
des Oberrheins, NF 49 (88), 1936, S. 341 ff. 

Caro Q., Beiträge zur älteren deutschen Wirtschafts- und Verfassungs- 
geschichte. Gesammelte Aufsätze. Leipzig 1905. 

Bändliker %., Geschichte der Stadt und des Kantons Zürich. 3 Bde. 

Zürich 1908—1912. 
Dopsch A., Steuerpflicht und Immunität im Herzogtum Oesterreich. 
ZRG GA 26, 1905, S. 1 ff. 

— Wirtschaftliche und soziale Grundlagen der europäischen Kulturent- 
wicklung aus der Zeit von Caesar bis auf Karl den Großen. 2 Bde. 2. A. 
Wien 1923/24. 

Egli £., Die Reformation im Bezirke Af foltern. Zürcher Taschenbuch 1888, 
S. 65 ff. 

— Zürich am Vorabend der Reformation. Ib. 1896, S. 151 ff. 

— Die zürcherische Kirchenpolitik von Waldmann bis Zwingli. Jb. für 
Schweizer Geschichte 21, 1896, S. 1 ff. 

*£scher 3^ch., Die Stiftung des Klosters Kappel und das Geschlecht der Frei- 
herren von Eschenbach. MAGZ 11^ 1844, S. 1 ff. 

leine Ji. £., Ursprung und Wesen des Eigenkirchentums. Z. d. Akademie für 
Deutsches Recht 6, 1939, S. 120 ff. 



'Jickcf ]., Vom Reichsfürstenstande. Forschungen zur Geschichte der Reichs- 
verfassung zunächst im XII. u. XIII. Jahrhundert, Bd. 1, Innsbruck 1861. 

Jlciscbcr B., Das Verhältnis der geistlichen Stifte Oberbayerns zur entstehen- 
den Landeshoheit. Diss. Berlin 1934. 

Cjagliardi £., Geschichte der Schweiz von den Anfängen bis zur Gegenwart. 
" 1. Bd. Zürich 1939. 

Qasscr A., Entstehung und Ausbildung der Landeshoheit im Gebiete der 
schweizerischen Eidgenossenschaft. Ein Beitrag zur Verfassungsgeschichte 
des deutschen Mittelalters. Aarau und Leipzig 1930. 

Qejjcketi [H., Die Krone und das niedere deutsche Kirchengut unter Kaiser 
Friedrich II. 1210—1250. Diss. Jena 1890. 

Cjd'fscb 3i., Untersuchungen zur mittelalterlichen Vogtgerichtsbarkeit. 
Bonn 1912. 

Qoeiz Q., Niedere Gerichtsherrschaft und Grafengewalt im badischen Linz- 
gau während des ausgehenden Mittelalters. Gierkes Untersuchungen 
121, Breslau 1913. 

Qüferbock 7., Zur Geschichte Burgunds im Zeitalter Barbarossas. 
ZSG 17, 1937, S. 145 ff. 

Hampe %., Deutsche Kaisergeschichte in der Zeit der Salier und Staufer. 
Leipzig 1909. 

yinshägen 7., Die vorreformatorische Bedeutung des spätmittelalterlichen lan- 
desherrlichen Kirchenregiments. Z. f. Kirchengesch. 41, 1922, S. 63 ff. 

J-lauber, Die Stellungnahme der Orden ynd Stifter des Bistums Konstanz im 
Kampfe Ludwigs des Baiern mit der Kurie. "Württ. Vierteljahrshefte für 
Landesgeschichte 15, 1906, S. 284 ff. 

yiegi 7.,. Die Jahrzeitenbücher der zürcherischen Landschaft. Festgabe 
P. Schweizer, Zürich 1922, S. 120 ff. 

yieilmann A., Die Klostervogtei im rechtsrheinischen Teil der Diözese Kon- 
stanz bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts. Köln 1908. 

Tieimbucher !M., Die Orden und Kongregationen der katholischen Kirche. 
2 Bde. 3. A. Paderborn 1932—1934. 

'HeUeiner %., Der Einfluf^ der Papsturkunde auf die Diplome der deutschen 
Könige im 12. Jahrhundert. Mitt. d. österr. Inst. f. Geschichtsforschung 
44, 1930, S. 21 ff. 

Tleuermann Jians, Die Hausmachtpolitik der Staufer von Herzog Friedrich I. 
bis König Konrad III, (1079—1152). Diss. Borna-Leipzig 1939. 

J-lirsch !Hflns, Die Urkundenfälschungen des Abtes Bemardin Buchinger für 
die Zisterzienserklöster Lützel und Pairis. Mitt. d. Inst. f. österr. Ge- 
schichtsforschung 32, 1911, S. 1 ff. 

— Die Klosterimmunität seit dem Investiturstreit. Untersuchungen zur Ver- 
fassungsgeschichte des deutschen Reichs und der deutschen Kirche. 
Weimar 1913. 

— Die hohe Gerichtsbarkeit im deutschen Mittelalter. Prag 1922. 

— Studien über die Vogtei-Urkunden süddeutsch-österreichischer Zister- 
zienserklöster. Archival. Z. 37, 1928, S. 1 ff. 

— ■ Über die Bedeutung des Ausdruckes Kastvogt. Z. d. bist. Vereines für 
Steiermark 26, 1931, S. 64 ff. 

— Die elsässisch-burgundischen Zisterzienserprivilegien Friedrichs I. 
Elsaß-lothring. Jb. 18, 1939, S. 47 ff. 



3iojjinann £., Das Konverseninstitut des Cisterzienserordens in seinem Ur- 
sprung und seiner Organisation. Freiburger Hist. Studien I, Freiburg 1905. 

— Die Entwicklung der Wirtschaftsprinzipien im Cisterzienserorden wäh- 
rend des 12. und 13. Jahrhunderts. Histor. Jb. 31, 1910, S. 699 ff. 

— Die Stellung der Cisterzienser zum kirchlichen Zehntstreit im 12. Jahr- 
hundert. Stud. u. Mitt. aus dem Benediktinerorden und seiner Zweige, 
NF 2 (33), 1912,5.421 ff. 

J-loppeler X, Das Hofrecht von Neuheim, ein Beitrag zur zugerischen Rechts- 
geschichte des Mittelalters. Zuger Neujahrsblatt 1907. 

— Hand- und Erblehen. Anzeiger für Schweizergeschichte, NF 10, 1909, 
S. 456 ff. 

*y{otiinger, ZeWer-lV crämülkr und Hahn, Hch. Bullingers Beschreibung des 

Klosters Kappel und sein heutiger Bestand. MAGZ 23, 1892, S. 219 ff. 
yiuiz'mga J., Im Bann der Geschichte. Betrachtungen und Gestaltungen. 

Basel 1943. 
"Janaiischek £., Originum Cisterciensium tomus I in quo praemissis congrega- 

tionum domiciliis adjectisque tabulis chronologico-genealogicis veterum 

abbatiarum a monachis habitatarum fundationes ad fidem antiquissimo-. 

rum fontium primis descripsit. Vindobonae 1877. 
Xallen Q., Altenberg als Zisterzienser Kloster in seiner Stellung zur Kirche 

und zum Reich. Jb. d. köln. Geschichtsvereins 18, 1936, S. 286 ff. 
*Das ehemalige Kloster Kappel im Kanton Zürich. Geschichte des Klosters 

von Prof. Vögelin und Bemerkungen über die Bauart der Kirche von 

F.Keller, MAGZ Uli, 1846/47, S. 1 ff. . 
Kläui V., Der Fraumünsterbesitz in Uri und im Aargau. ZSG 22, 1942, 

S. 161 ff. 
Xlebel £., Eigenklosterrechte und Vogteien in Bayern und Deutschösterreich. 

Mitt. d. österr. Inst. f. Geschichtsforschung, 14. Erg.bd., Innsbruck 1939, 

S. 175 ff. 
Xnapp Jh., Zur Geschichte der Landeshoheit. Württ. Vierteljahreshefte für 

Landesgeschichte 38, 1932, S. 9 ff. 
Largiader A., Die Anfänge des zürcherischen Stadtstaates. 

Festgabe P. Schweizer, Zürich 1922, S. 1 ff. 
!Mack £., Die kirchliche Steuerfreiheit in Deutschland seit der Dekretalen- 

gesetzgebung. Kirchenrechtliche Abhandlungen, hsg. von U. Stutz 88, 

Stuttgart 1916. 
:Meyer Bruno, Studien z. habsburgischen Hausrecht. ZSG 25, 1945, S. 153 ff. 
TAeyer Otto, Die Klostergründung in Bayern und ihre Quellen vornehmlich 

im Hochmittelalter. ZRG 51, KA 20, 1931, S. 123 ff. 
i^feyer Werner, Die Verwaltungsorganisation des Reiches und des Hauses 

Habsburg-Oesterreich im Gebiete der Ostschweiz 1264 — 1460. Diss. 

Affoltem 1933. 
Leu Ji. J,, Allgemeines helvetisches, eydgenössisches, oder schweitzerisches 

Lexicon in alphabetischer Ordnung. 20 Theile, Zürich 1747 — 1765. 
Müteisyich., Der Staat des hohen Mittelalters. Grundlinien einer verglei- 
chenden Verfassungsgeschichte des Lehnszeitalters. Weimar 1940. 
Montag Eugen, Geschichte der deutschen staatsbürgerlichen Freyheit. 2. Buch. 

Bamberg und Würzburg 1814. 



O 



de >17();t'(ii/ f., L'Abbayc de Villers-cn-Brabant aux XII« et XlIK- siecles, 

Etiiclc d'hist. religiciix et economiquc. Bruxclles 1909. 
*P. ^/i'i/iMC'/i E. [T., Helvctia sacra. l.Theil, Bern 1858. 
9i'lülkr Ji, Das Kircliciipatronatsreclit im Kanton Zug. Gfr. 67, 1912, S. 33 it. 

— Die Gerichtslierrschaft Blickenstorf im Mittelalter. Zuger Kalender 70, 
1925, S. 5.S ff. 

— Geschichte von Dcinikon und seiner Korporation. Baar 1926. 

* — Das ehemalige Zisterzienser-Kloster Kappel in seinen Beziehungen zu 
Stadt und Land Zug. Gir. 80, 1925, S. 1 ff. 

— Geschichte des Gotteshauses Frauenthal. Festschrift zur 700jährigen 
Jubelfeier 1231—1931. Zug 1931. 

T^abbolz jK., Der Argau nach dem Habsburgischen Urbar. Argovia 33, 1909, 
S. 115 ff. 

— Zur ältesten Steuergesetzgebung der Stadt Zürich. Nova Turicensia 
S. 121 ff., Zürich 1911. 

T^übbok, v.Ti'lurali, 7eller und Ihiijour, Geschichte der Schweiz, Bd. 1, 
Zürich 1932. 

*?<lüscbekr A., Die Gotteshäuser der Schweiz. Bisthum Constanz, Archidia- 
konat Argau, Dekanat Cham (Bremgarten). Gfr. 39, 1884, S. 73 ff. 

Off Alois, Die Abgaben an den Bischof bzw. Archidiakon in der Diözese 
Konstanz bis zum 14. Jahrhundert. Freiburger Diözesan-Archiv NF 8, 
1907, S. 109 ff. 

Otto E. 7., Die Entwicklung der deutschen Kirchenvogtei im 10. Jahrhundert. 
Abb. z. mittl. u. neueren Geschichte, Heft 72, Berlin 1933. 

"Pestalozzi C, Das Zürcherische Kirchengut in seiner Entwicklung zum Staats- 
gut. Zürich 1903. 

Viscbek A., Die Vogtgerichtsbarkeit süddeutscher Klöster in ihrer sachlichen 
Abgrenzung während des früheren Mittelalters. Diss. Stuttgart 1907. 

Viitet R., UAbbaye d'Hauterive au moyen äge. These Fribourg 1934. 

*Jlahn J. Tl., Die Mittelalterlichen Kirchen des Cistercienserordens in der 
Schweiz. MAGZ XVIII.,, 1872. 

Ratb^en Qg., Untersuchungen über die eigenkirchenrechtlichen Elemente der 
Kloster- und Stiftsvogtei vornehmlich nach thüringischen Urkunden bis 
zum Beginn des XIII. Jahrhunderts. ZRG 48, KA 17, 1928, S. 1 ff. 

Reiche S., Stiftungsbegriff und Stiftungsrecht im Mittelalter. ZRG GA 53, 
1933, S. 247 ff. 

Rippmann 7., Die Landeshoheit der Stadt Zürich über Stadt und Kloster 
Stein am Rhein zur Reformationszeit. Z. f. Schweiz. Recht NF 37 (59), 
1918, S. 65 ff. 

Scbijfmann 7. ]., Wie sind die sechs undatirten, Baar betreffenden, Kappeier- 
Urkunden zu datiren? Ein Versuch. Gfr. 44, 1889, S.79 ff. 
Scbmid B., Das Cistercienserkloster Frienisberg (Aurora) und seine Grund- 
herrschaft. Bd. I, 1138 bis Ende des 13. Jahrhunderts. Diss. Bern 1933. 

Scbmid 7. V., Allgemeine Geschichte des Freystaats Ury. 2 Theile. 
Zug 1788—1790. 

Scbmid ]., Geschichte der Cisterzienserabtei St. Urban bis 1250. Diss. 

Luzern 1930. 
Scbmid Ruä., Stadt und Amt Zug bis 1798. Gfr. 70, 1915, S. 1 ff. 

10 



Schönenber^er %., Das Bistum Konstanz während des großen Schismas 
1378—1415. Z. f. Schweiz. Kirchengesch. 20, 1926, S. 1, 81, 185 und 
241 ff. 

Schreiher Q., Kurie und Kloster im 12. Jahrhundert. Kirchenrechtliche Abh., 
hsg. von Stutz, 65—68, Stuttgart 1910. 

— Studien zur Exemtionsgeschichte der Zisterzienser. Zugleich ein Beitrag 
zur Veroneser Synode vom Jahre 1184. ZRG 35, KA 4, 1914, S.74 ff. 

Schröder-v. Xünßberg, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte. 7. A. Berlin 
und Leipzig 1932. 

Schuhe AI, Der deutsche Staat. Verfassung, Macht und Grenzen. 919 — 1914. 
Stuttgart und Berlin 1933. 

Schweizer V., Die Behandlung der zürcherischen Klostergüter in der Refor- 
mationszeit. SA aus Theol. Z. aus der Schweiz 1885, S. 3 ff. 

— Zürcher Privat- und Ratsurkunden. Eine diplomatische Studie. Nova 
Turicensia. Zürich 1911, S. 1 ff. 

Scriptoria medii aevi Helvetica. Lieferung 4: Schreibschulen der Diözese 
Konstanz: Stadt und Landschaft Zürich, hsg. v. A. Brückner, Genf 1940. 

Speidel %., Beiträge zur Geschichte des Zürichgaus. Diss. Zug 1914. 

StadUn 7. C, Der Topographie des Kantons Zug 1. Teil, enthaltend seine 
politische Geschichte. 4 Bde. 1818—1824. 

Staub £. %., Die Herren von Hünenberg. Beiheft 1 zur ZSG, Zürich und 
Leipzig 1943. 

Slejfen-Zehnder '].-%., Das Verhältnis von Staat und Kirche im spätmittel- 
alterlichen Zürich. Diss. Immensee 1935. 

Sle'mhauser Qebh., Die Klosterpolitik der Grafen von Württemberg bis Ende 
des 15. Jahrhunderts. Diss. Tübingen 1913. 

Stengel £. £., Zur Geschichte der Kirchenvogtei und Immunität. Vierteljahr- 
schrift für Sozial- urtd Wirtschaftsgeschichte 10, 1912, S. 120 ff. 

Studien zur Geschichte des Reichsstiftes Salem. Festgabe des Kirchengesch. 
Vereins zur 8. Säkularfeier der Gründung des Klosters. Freiburger Diö- 
zesan-Archiv NF 35 (62), 1934. 

Stutz V., Die Eigenkirche als Element des mittelalterlich-germanischen Kir- 
chenrechtes. Leipzig 1895. 

— Das habsburgische Urbar und die Anfänge der Landeshoheit. ZRG GA 
25, 1904, S. 192 ff. 

— Zur Herkunft von Zwing und Bann, ein Versuch. ZRG GA 57, 1937, 
S. 289 ff. 

^Sxilzer "Heb., Aus der Geschichte der Klöster im Kanton Zürich. SA aus der 
Sonntagspost, Wochenbeilage des « Landboten » und Tagblatt der Stadt 
Winterthur. Winterthur 1906. 

7cingl %., Die päpstlichen Kanzlei-Ordnungen von 1200 — 1500. 
Innsbruck 1894. 

Twrk "]., Cisterciensium fratrum instituta. Cisterzienser-Chronik 52, 1940, 
S. 101, 118 und 132 ff. 

Vögelin S., Das alte Zürich. 2. A. von A. Nüscheler und F. S. Vögelin. 2 Bde. 
Zürich 1878—1890. 

Vogel 7., Die alten Chroniken oder Denkwürdigkeiten der Stadt und Land- 
schaft Zürich bis 1820. Zürich 1857. 

Waas Ä,, Vogtei und Bede in der deutschen Kaiserzeit. 2 Bde. Berlin 1919/23. 



1 1 



Weller %., Württembergische Kirchengeschichte bis zum Ende der Staufer- 
zeit. Stuttgart 1936. 

IVkh Tl., Geschichte der Cisterzienser Abtei St. Urban im Zeitalter der Re- 
formation 1500 — 1550. Beiheft 1 zur Z. f. Schweiz. Kirchengeschichte, 
Freiburg 1945. 

li'lnier 3^., Die Cistercienser des nordöstlichen Deutschlands, Bd. 1, 
Gotha 1868. 

IVymann Ed., Die Rechte und Einkünfte des Stiftes Luzern in Hedingen, 
Knonau und Bickwil zur Zeit der Reformation. Z. f. Schweiz. Kirchen- 
geschichte 15, 1921, S. 70 ff. 

V. Wyß y., Abhandlungen zur Geschichte des schweizerischen öffentlichen 
Rechts. Zürich 1892. 

V. Wyß Q., Geschichte der Abtei Zürich. MAGZ VIII, 1851—1858. 

Zeiß H., Zur Frage der kaiserlichen Zisterzienservogtei. Histor. Jb. 46, 1926, 

S. 594 ff. 
— Reichsunmittelbarkeit und Schutzverhältnisse der Zisterzienserabtei 
Ebrach vom 12. bis 16. Jahrhundert. Diss. Bamberg 1927. 

Zeiger 7., Studien und Forschungen zur Geschichte der Freiherren von Roten- 
burg-Wolhusen sowie des Amtes und des Fleckens Rotenburg. 
Luzern 1931. 

*Zeller-'W erdmüller Ji., Die Freien von Eschenbach, Schnabelburg und 
Schwarzenberg. Zürcher Taschenbuch 1893, S.75 ff. und 1894, S. 62 ff. 

ABKÜRZUNGEN 

Gfr. = Geschichtsfreund. 

HAB = Familienarchiv Hallwil im Staatsarchiv Bern. 

Jb. = Jahrbuch. 

K. = Urkundenabteilung Kappel im Staatsarchiv Zürich: C 11^^. 

Kh. = Urkundenabteilung Kappelerhof im Staatsarchiv Zürich : C II^. 

MAGZ = Mitteilungen der antiquarischen Gesellschaft, Zürich, 

StAZ 1= Staatsarchiv Zürich. 

Z. = Zeitschrift. 

ZRG GA = Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germa- 
nistische Abteilung. 

ZRGKA r= Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Kanoni- 
stische Abteilung. 

ZSG = Zeitschrift für Schweizerische Geschichte. 

ZUB zr Urkundenbuch der Stadt und Landschaft Zürich. (Die römi- 
schen Ziffern bezeichnen den Band, die arabischen die 5\rti]ii- 
mern.') 



n 



VORWORT 

Die Zisterzienserabtei Kappel am Albis ist eines der wenigen 
Klöster im Kanton Zürich, deren sich die Geschichtsschreibung 
noch nicht angenommen hat, obschon wohl jeder Zürcher die 
spätgotische Klosterkirche mit ihrem künstlerisch wertvollen 
Chorgestühl kennt. Auch die vorliegende Arbeit will nicht die 
gesamte Klostergeschichte darstellen, sondern lediglich einige 
Kapitel herausgreifen, deren Auswahl durch sachliche und per- 
sönliche Gründe bestimmt wurde. 

Der ursprüngliche Plan, den Grundbesitz des Klosters dar- 
zustellen, mußte aufgegeben werden, da die wenigen Urkunden 
aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts keine gültigen Schlüsse 
über die Eigentumsverhältnisse zulassen, besonders aber, weil 
keine Kartulare und für das 13. und 14. Jahrhundert nicht ein- 
mal Rodel und Urbare vorhanden sind. Die Geschichte eines 
klösterlichen Grundbesitzes kann aber nur befriedigend dar- 
gestellt werden, wenn die sachlich vollständigen Urbare die 
Lücken im Urkundenmaterial ausfüllen können. Zudem ist nicht 
nur wegen des geringen Umfanges des Quellenmaterials, sondern 
auch aus wirtschaftsgeschichtlichen Gründen — neue Wirt- 
schaftsfonnen der Jüngern Orden — eine geschlossene Darstel- 
lung einer Klostergrimdherrschaft nicht möglich, wie wir sie für 
die altem Benediktinerklöster kennen. Die Villikation gibt hier 
das natürliche Gerüst für die Stoffanordnung einer solchen 
Arbeit, während die zahlreichen Wirtschafts- und Leiheformen 
der spätem Zeit einer systematischen Bearbeitung widerstreben. 

Am besten sind wir über rechts- und verfassungsgeschicht- 
liche Fragen unterrichtet, da die Urkunden ja in erster Linie 
rechtssichemde Dokumente waren und bei Streitigkeiten als Be- 
weismaterial zu dienen hatten. Während die mittelalterlichen 
Wirtschaftsformen stark von lokalen und geographischen Fak- 
toren abhängig sind, bleibt bei rechts- und verfassungsgeschicht- 
lichen Untersuchungen der Zusammenhang mit der allgemeinen 
Rechtsgeschichte trotz der Mannigfaltigkeit gewahrt, da auch 
die Rechtsverhältnisse kleiner und kleinster Gebiete in den allge- 
meinen Rechtsanschauungen des Mittelalters wurzeln. Über- 
nimmt so die Lokalgeschichte ihre Fragestellungen aus der allge- 
meinen Rechts- und Verfassungsgeschichte, so behält sie ander- 
seits ihre wichtige Funktion bei, diese Thesen am Einzelfalle zu 



prüfen, sie bei Übereinstimmung zu festigen oder aber auf die 
Gefahren von Verallgemeinerungen hinzuweisen. 

Solche Erwägungen bestimmten mich, nach einem einleiten- 
den Kapitel über die Quellenlage drei rechtsgeschichtliche Ka- 
pitel darzustellen. 

Das Kapitel über die Gründung soll zeigen, inwieweit eine 
Klostergründung mit den Ordenssatzungen im Einklang stand, in 
welchem Maße aber anderseits die tatsächlichen Verhältnisse 
über diese hinwegschritten. 

Im Kapitel über die Vogteiverhältnisse nehme ich zunächst 
Stellung zur Hypothese der kaiserlichen Zisterzienservogtei, um 
dann nachher zu zeigen, wie sich die Vogtei- und Schutzverhält- 
nisse einer Zisterze in der Wirklichkeit gestalteten. Vom Kloster 
aus als Objekt der zürcherischen Territorialpolitik erscheint 
diese selbst in anderer Beleuchtung, so daß dieses Kapitel auch 
zum Problem der Landeshoheit einen Beitrag leisten kann. 

Der geringe Umfang der klösterlichen Gerichtsbarkeit end- 
lich zeigt uns im 4. Kapitel den Unterschied der Jüngern Orden 
zu den alten Benediktinerklöstern, deren einstiger Glanz das Klo- 
sterleben des Spätmittelalters nicht mehr zu erhellen vermochte. 
Die Klöster hatten ihre politische Rolle ausgespielt, die Landes- 
herren, in der Schweiz vor allem die Stadtstaaten, bauten ihre 
Landeshoheit aus, die auch vor den Klostermauern nicht Halt 
machte. 

So hoffe ich, daß es mir trotz der Beschränkung des Themas 
gelungen sei, einen wesentlichen Abschnitt c^us der Geschichte 
Kappeis darzustellen und darüber hinaus vielleicht auch zur Er- 
forschung der Schweizergeschichte, der zürcherischen Territo- 
rialpolitik und der mittelalterlichen Rechtsgeschichte einiges bei- 
getragen zu haben. 



14 



1. KAPITEL 

Quellen und Literatur 

Wenn die vorliegende Arbeit auch nur einige Kapitel aus der 
Geschichte der Abtei Kappel herausgreift, so ist im folgenden 
doch das ganze Quellenmaterial aufgeführt, das uns Auskunft 
über die Geschichte des Klosters gibt. Diese Übersicht soll spä- 
teren Bearbeitern ermöglichen, die Quellen rasch und vollständig 
aufzufinden. 

Ebenso enthält das Literatui-verzeichnis alle bedeutenden 
neueren Forschungen über die in dieser Arbeit behandelten Pro- 
bleme. 

a] Uterarische Quellen 

In strenger Befolgung der Bestimmung über die Handarbeit 
in der Benediktinerregel kehrten die Zisterzienser zur Eigenwirt- 
schaft zurück. Dies bedeutete theoretisch die vollständige Ab- 
kehr von der benediktinischen wissenschaftlichen und literari- 
schen Tätigkeit. Ganz ließ sich allerdings diese Tradition d?s 
Mönchtums nicht mehr verleugnen. Besonders in größeren Zi- 
sterzienserklöstern, deren landwirtschafdiche Betriebe durch 
eine große Zahl von Konversen^ besorgt wurden, fand die litera- 
rische Tätigkeit schon im 12. Jahrhundert wieder Aufnahme. Es 
entstanden die Vitae und Chroniken. Diese literarischen Gattun- 
gen fehlen zwar in Kappel ganz, aber es ist doch schon für die 
Gründungszeit ein reges geistiges Leben nachgewiesen'. Von der 

1 Hoffmann Eberhard, Das Konverseninstitut des Cistercienserordens in 
seinem Ursprung und seiner Organisation. Freiburger Hist. Studien 1, 
Freiburg (Schweiz) 1905. 

2 MAGZ III^, 1843, S. 2. — Sammlung alter und neuer Urkunden zur 
Beleuchtung der Kirchen-Geschichte vomemlich des Schweizer-Landes 
von J. J. Simlern, Bd. I^, Zürich 1757, S. 3 ff.: Als Beweismittel im 
Abendmahlstreit zwischen Katholiken und Protestanten führt der Ver- 
fasser einen Codex an, welcher u. a. die Geschichte von Barlaam und 
Josaphat in deutschen Reimen enthält: « Dieselbe (sc. Handschrift) 
meldet beydes zu Anfang und am Snde des Qedichtes, daß diese poeti- 
sche Tibersetzung von einem Mönchen des Xloster Cappels, Cistercien- 
ser Ordens, auf Ansinnen dasigen Abtes Quido, und auf Qutheifkn der 
Bruder gemeinlich, sey verfertiget worden ». — Allerdings irrt der Ver- 
fasser, wenn er Abt Guido in die Mitte und ans Ende des 13. Jahr- 
hunderts setzt, da dieser urkundlich von 1217 (ZUB I 382) bis 1232 
(ZUR I 474) nachweisbar ist. 



15 



im Rodel des Abtes Ulrich Trinkler'' erwähnten umfangreichen 
Bibliothek ist nur noch ein Band erhalten"'. Außerdem dürfte der 
heute in der Universitätsbibliothek in Basel liegende Codex' einst 
zur Kappeier Klosterbibliothek gehört haben, den der Mönch 
Heinrich Faßbind im Jahre 1417 dem Leutpriester von Hügel- 
heim, Eberhard Jäger, geschenkt hatte". Er enthält neben litur- 
gischen Texten eine Anzahl von Briefen und Briefformularen^ 
Abt Heinrichs V. Pfau von Kappel. Diese geben uns Aufschluß 
über die bedrängte wirtschaftliche Lage des Klosters und die* 
damals herrschende Sitte, in solchen Situationen einem Teil des 
Konvents mit entsprechenden Empfehlungsschreiben in andern 
Klöstern des Ordens Aufnahme zu verschaffen. So bilden diese 
Briefe namendich eine wichtige Quelle für die Zusammenarbeit 
innerhalb des Ordens. 

Erst für die Geschichte des 15. und 16. Jahrhunderts tritt 
eine wertvolle literarische Quelle neben die Urkunden, die « An- 
nales sive Chronicon coenobii Capell »^ des vom letzten Abt und 
eifrigen Anhänger Zwingiis, Wolfgang Joner, nach Kappel be- 
rufenen Lehrers Heinrich Bullinger. Die geistige Haltung des 
Verfassers und die ihm zugänglichen Quellen bestimmten die 
Anordnung des Stoffes. Die Sprache reiht dieses Werk in die 
humanistische Geschichtsschreibung ein. 

Bullinger beschreibt zuerst anhand eines Gemäldes sieben 
Glieder der Stifterfamilie, läßt darauf die Stiftungsurkunde im 
Wortlaut folgen, flicht dann eine Sage über die Entstehung des 
Klosters ein" und beschreibt ausführlich die äußere Gestalt des 



3 StAZ Sammelmappe A112^, ohne Nr., S. 22, 24, 25. — Dieser Rodel 
wurde im Jahre 1504 aufgenommen. 

4 Scriptoria medü aevi Helvetica. Lieferung 4: Diözese Konstanz, Stadt 
und Landschaft Zürich, hsg. und bearbeitet von A. Brückner, Genf 
1940, S. 33 erwähnt den Codex C132 der Zentralbibliothek Zürich 
(Mohlberg 63, Nr. 159). 

5 Binz, Die Deutschen Handschriften der öf f. Bibliothek der Universität 
Basel, 1. Bd. Die Handschriften der Abteilung A., Basel 1907, S. 272 ff.: 
AX 140. — Da dieser Codex aber nicht in Kappel geschrieben wurde, 
ist er in den Scriptoria a. a. O. nicht aufgeführt. 

6 Ib. Blatt 186. 

7 Ib. Blatt 160 ff. 

8 Annales sive Chronicon Coenobii Capell, von Peter Simmler und Hein- 
rich Bullinger. Gedruckt in Simmler (s. Anm. 2) Bd. II.„ Zürich 1760, 
S. 397 ff. 

9 Siehe unten S. 42 Anm. 76. 



16 



Klosters, wie es sich ihm zur Zeit seines Aufenthaltes in Kappel 
darbot. Ein weiterer Abschnitt ist dem Katalog der Wohltäter 
gewidmet, der dem nicht mehr erhaltenen Jahrzeitbuch entnom- 
men ist. ^)(/'o deshalb im Jahrzeitbuch Jahreszahlen fehlten, weiß 
auch Bullinger in seinem Werk keine Daten dafür aufzubringen. 
Er gesteht dann auch offen und ehrlich seine Unkenntnis ein'". 
• Ebenso ungenau ist der « Abbatum Catalogus », der von den 17 
urkundlich nachweisbaren Äbten nur 15 aufführt. Aus diesen 
Tatsachen ersehen wir, daß im Kappeier Jahrzeitbuch nicht ein- 
mal alle Äbte erwähnt waren und Bullinger außer der Stiftungs- 
urkunde keine Urkunden für seine Arbeit herangezogen hat^\ 

Mit dem alten Zürichkrieg hört die rein annalistische Schil- 
derung auf, hier beginnt die eigentliche Chronik. Die Einteilung 
nach den Regierungszeiten der Äbte ist zwar beibehalten, aber 
die Isolierung des Klosters ist aufgehoben, es wird, in den Gang 
der Ereignisse hineingestellt. Je mehr sich die Chronik dem Zeit- 
alter des Verfassers nähert, umso ausführlicher wird sie. Das 
ganze zweite Buch ist der Regierungszeit des Abtes Ulrich Trink- 
1er gewidmet. Eingehend berichtet uns Bullinger über diesen 
« Tyrannen », der das Leben eines kleinen Renaissancefürsten 
führte, seine Umgebung durch Terror in Schranken hielt und 
alle altern Mönche, die sich seiner Herrschaft nicht fügen woll- 
ten, als Priester in die inkorporierten Kirchen abschob. Gerech- 
terweise anerkennt Bullinger seine für das Kloster vorteilhafte 
wirtschaftliche Tätigkeit am Anfang seiner Regierungszeit^^, ver- 
urteilt dann aber im Bericht über den zweiten Teil seines Le- 
bens^^ seine Entgleisungen und Ausschweifungen umso härter. 
Mit der Schilderung des Selbstmordes Abt Trinklers im Kap- 
pelerhof in Zürich und dessen unrühmlicher Bestattung endigt 
das Werk Bullingers. Peter Simmler, der erste Schaffner des 
säkularisierten Klosters, ergänzte die Annalen Bullingers durch 



10 Annales . . . a. a. O., S. 425: Nam quisnam alio fuerit prior, quis poste- 
rior, quis pater, quis filius, id denium plane ignoramus. 

1 1 Ib. S. 425 : Donationes fortassis non ignoraremus ex instrumen- 
•t i s, sed quorsum illis hie opus? 

12 Ib. S. 441: De Electione Trinkleri, Coenobii incendio, ac prospera ejus 
administratione. 

13 Ib. S. 444: De animo moribusque Trinckleri mutatis, ejus fastu, luxu 
& tyrannide. 



17 



einige wenige Notizen über die zwei letzten Äbte und die Über- 
gabe an Zürich". 

Aus dieser kurzen Inhaltsangabe der Annalen geht hei-vor, 
daß sie für die Zeit vor 1430 keinen Quellenwert besitzen. Sagen- 
hafte Überlieferungen, Relikte und das Jahrzeitbuch bilden die 
einzigen Grundlagen. Für das 15. und 16. Jahrhundert aber sind 
sie eine Quelle von einer Lebendigkeit, die durch urkundliche 
Zeugnisse nie erreicht werden kann; Auch in rechtshistorischer 
Beziehung scheiden die Annalen als Quelle aus, so daß für die 
Frühgeschichte des Klosters nur die Urkunden als zuverlässige 
Zeugen der Entwicklung übrigbleiben. 

b] lArkunden 

Im Urkundenbuch der Stadt und Landschaft Zürich sind alle 
Urkunden aufgenommen, die irgend einen Teil des heutigen 
Kantons oder dessen Bewohner betreffen. Somit ist dort das ge- 
samte Urkundenmaterial bis zum Jahre 1336 abgedruckt, wel- 
ches sich auf das Kloster Kappel bezieht. 

Der größte Teil der Originalurkunden befindet sich in den 
Abteilungen Kappel" und Kappelerhof^*' des Staatsarchivs Zü- 
rich. Wenn die Mönche zu ihren rechtssichernden Akten auch 
große Sorge getragen haben", so sind diese doch nicht vollstän- 
dig erhalten geblieben, werden doch oft Urkunden erwähnt, die 
heute nicht mehjr auffindbar sind^^ 

Damit ist aber das Urkundenmaterial über Kappel nicht er- 
schöpft. Die besondere Stellung der Abtei an der Grenze der 
späteren vier schweizerischen Kantone Zürich, Aargau, Zug und 
Luzern bedingte eine starke Zerstreuung besonders derjenigen 
Urkunden, die Kappel ausgestellt hatte. So finden sich denn ein- 



14 Ib. S. 451 ff. — Simmler benützte für die Darstellung der Übergabe an 
Zürich das Übergabememorial, K. 609. 

15 C 11^. 

16 C IL. 



17 Die Regesten der ehemaligen Cistercienser- Abtei Cappel im Canton 
Zürich. Bearb. von Gerold Meyer von Knonau. Chur 1850. Vorwort: 
Zu ihren Urkunden haben die geistlichen Herren große Sorge getragen, 
und selbst in der Feuersbrunst von 1493 blieben sie unversehrt. 

18 Einige Beispiele aus dem 13. Jahrhundert: Gegenurkunde zu ZUB II 
560 fehlt; fehlende Urkunden sind erwähnt in ZUB II 913 und 
ZUB V 1740. 



18 



zelne Stücke in verschiedenen Kantons-, Stadt-, Gemeinde- und 
Pfarrarchiven der erwähnten Kantone. Auch die übrigen Ur- 
kundenabteilungen des Staatsarchivs Zürich enthalten noch 
manche Urkunde, die sich auf die Geschichte Kappeis bezieht^^. 

Ein Teil dieser Urkunden ist im « Geschichtsfreund » ab- 
gedruckt, sowohl in den besonderen Urkundenabteilungen die- 
ser Zeitschrift als auch in urkundlichen Anhängen zu Abhand- 
lungen über die Beziehungen des Klosters Kappel zu den innem 
Orten. 

Für den Kanton Aargau kommen die Urkundenbücher der 
einzelnen Archive in Betracht^". 

Das im Staatsarchiv Bern deponierte Familienarchiv HallwiP^ 
ist wohl die vollständigste private Urkundensammlung. Neben 
Tausenden von Kopien enthält es eine Menge von Original- 
urkunden. Darunter befinden sich auch diejenigen, die Kappel 
im Jahre 1526 wieder ausliefern mußte, als es eine Reihe von 
vergabten Grundstücken den Hallwilern wieder zurückzuerstat- 
ten hatte, weil infolge des reformierten Gottesdienstes die Jahr- 
zeiten nicht mehr begangen und die Messen nicht mehr gelesen 
wurden. 

Die Zahl der Urkunden aus den ersten Jahrzehnten nach 
der Gründung ist äußerst gering. Privaturkunden wurden damals 
noch selten ausgestellt, Besitzübertragungen an Klöster erfolgten 
in den sogenannten Einzelakten, die später oft in den Traditions- 
büchern zusammengefaßt wurden. Als die Form des Einzelaktes 
dann am Ende des 12. Jahrhunderts durch die Privaturkunde 
abgelöst wurde, vereinigten die Klosterkanzleien diese Privat- 
urkunden in den Kopialbüchern (Diplomatare, Cartulare)". 
Beide Quellengattungen fehlen jedoch für Kappel vollständig. 

Zum Schluß sei noch auf die von Gerold Meyer von Knonau 
herausgegebenen Regesten^^ hingewiesen. Der Herausgeber hat 

19 Siehe das Verzeichnis der ungedruckten Quellen, S. 5. 

20 Siehe das Verzeichnis der gedruckten Quellen, S. 5 ff. 

21 Die Akten dieses Archivs sind nicht numeriert. Sie werden hier deshalb 
mit dem Datum zitiert. 

22 Schon Caro G., Beiträge, 1905, S. 60 hat anhand des Urkundenmate- 
rials der Abtei Salem darauf aufmerksam gemacht, « daf^ nämlich im 
12. Jahrhundert und bis tief ins 13. hinein über kleinere Traditionen und 
Käufe Urkunden gar nicht ausgefertigt wurden ». — Meyer Otto, ZRG 
51, KA 20, 1931, S. 129, 133. 

23 Siehe Anm. 17. 



io 



nicht alle im Staatsarchiv Zürich liegenden Kappelerurkimclen 
aufgenommen; anderseits aber ist das Werk zu umfangreich, als 
daß es als Auswahl aus den Urkundenabteilungen Kappel und 
Kappelerhof bezeichnet werden könnte. Allerdings erlaubten 
diese Regesten zum ersten Mal, eine Übersicht über die Ge- 
schichte der Abtei Kappel zu gewinnen, ohne daß man auf die 
Originalurkunden zurückgreifen mußte. 

c] "Urbare, Hödel 

Diese wichtigsten wirtschaftsgeschichdichen Quellen fehlen 
für das 13. und 14. Jahrhundert vollständig. Nicht mehr erhal- 
tene Urbare werden verschiedentlich erwähnt"*. Das älteste er- 
haltene Urbar stammt aus dem Jahre 1420'°. Die Einnahmen 
sind nach Ämtern geordnet (officium pisterne, ampt der pitantz 
usw.), innerhalb dieser Klosterämter wieder alphabetisch nach 
den Orten, von denen die Abgaben geleistet wurden. Am 
Schlüsse sind die Ausgaben des Klosters für den Unterhalt, für 
Pfründen und Leibdinger erwähnt. Die wirtschaftsgeschichtliche 
Bedeutung dieses Urbars wird aber dadurch vermindert, daß 
Grundzinsen und Zehnten nicht getrennt"" aufgeführt werden. 
Ein Rückschluß auf den Umfang des Grundbesitzes ist daher 
nicht möglich. Diese Trennung fehlt auch bei den Abgaben der 
einzelnen Höfe. Es kann also auch nicht festgestellt werden, wo 
nur Grundzinsen und wo nur Zehnten erhoben .wurden. 

Wenn man bedenkt, daß in den nicht mehr erhaltenen Urba- 
ren diese Trennung vielleicht durchgeführt war, so wiegt der 
Verlust für den Historiker umso schwerer. Zudem ergäbe der 
Vergleich älterer Urbare mit demjenigen von 1420 Aufschluß 
, über den Zeitpunkt der Gütererwerbungen. Für das Kloster hat- 
ten die alten Verzeichnisse ihren Zweck erfüllt, nachdem ihr In-^ 
halt ins neue Urbar übernommen worden war, so daß man viel- 
leicht annehmen darf, sie seien als überholt vernichtet worden. 



24 Nicht mehr erhahene Urbare aus der Zeit vor 1420 erwähnen folgende 
Urkunden: K.211 (1339), HAB vom 15.5.1373, K. 336 (1374), StAZ 
CIV2 vom 10. 3. 1399, K. 391 (1408). 

25 StAZ Flla 55 a. 

26 Ib. S. 1 : « . . . recepta . . . erint de censibus q u a m de decimis . . . ». Ein 
typisches Beispiel für die Verschmelzung « privatrechtlicher » und « öf- 
fentlich-rechtlicher » Reallasten, für das Fehlen einer Grenze zwischen 
öffentlichem und Privatrecht im Mittelalter. 



20 



Wenn wir aber anderseits auch bei kleinen Klöstern eine ganze 
Reihe von Urbaren aus verschiedenen Jahren finden", die sich 
nebeneinander erhalten haben, so besteht für Kappel doch auch 
die Möglichkeit, daß die Ereignisse des alten Zürichkrieges oder 
der Brand von 1493 die Schuld tragen, daß kein Kappeier Urbar 
aus dem 13. oder 14. Jahrhundert erhalten geblieben ist. 

Ein kleiner Rodel von 1422"*^ enthält eine Zusammenfassung 
der Einnahmen und Ausgaben des Klosters. Wie im Urbar von 
1420 sind die Einnahmen nach Klosterämtern geordnet, jev/eils 
die Gesamtsummen der verschiedenen Abgaben (Korn, Hafer, 
Roggen, Geld) angegeben, und die Trennung von Zinsen und 
Zehnten ist ebenfalls nicht durchgeführt. 

Der Rodel des Abtes Ulrich Trinkler" muß in erster Linie als 
Rechtfertigungsschrift und als Versuch gewertet werden, seine 
Leistungen in möglichst günstigem Lichte erscheinen zu lassen. 
Nach der Schilderung seiner Regierungszeit in den « Annales » 
dürfte ein solcher Versuch nicht überflüssig gewesen sein! Die 
häufig erwähnten Ablösungen und Wiederkäufe können anhand 
der Urkunden nicht nachkontrolliert werden, da im Rodel die 
Objekte nirgends genannt sind. Läßt sich der Trinkler-Rodel 
deshalb auch wirtschaftsgeschichtlich nicht verwerten, so bildet 
er hingegen eine hervorragende kulturgeschichdiche Quelle. 

Im Urbar von 1525^" sind Grundzinsen und Zehnten ge- 
trennt, bei den Zinsen wird sogar fast durchgehend bemerkt, ob 
es sich um solche von Hand- oder Erblehen handle. Auch der 
vom Kloster noch unmittelbar bewirtschaftete Grundbesitz ist 
detailliert aufgeführt. Manche Ergänzungen über Lage und 
Eigentumsverhältnisse der Zinsgüter dieses Rodels liefert zudem 
das nach der Säkularisierung des Klosters aufgenommene Urbar 
von 1535^\ Der Umfang des Kappeier Grundbesitzes ist also für 
die Zeit unmittelbar vor der Aufhebung des Klosters genau fest- 
stellbar. Der für die wirtschaftlichen, aber auch die innern Ver- 
hältnisse eines Zisterzienserklosters bedeutsame Übergang von 

27 Das kleine Zisterzienserinnenkloster Rathhausen z. B. besitzt vier Rodel 
aus dem Ende des 13. und dem Anfang des 14. Jahrhunderts. — Brand- 
stetter J. L., Gfr. 36, 1881, S. 265 ff. 

28 StAZ A112j Nr. 23 vom 11. Nov. 1422. 

29 Siehe Anm. 3. 

30 StAZ F IIa 55. 

31 StAZ Flla 56. 



21 



der Eigen- zur Rentenwirtschaft läßt sich jedoch anhand dieser 
Urbare nicht verfolgen. Nur einige späte Urkunden zeigen uns, 
wie das Kloster in seiner finanziellen Not ehemalige Handlehen 
als Erblehen verkaufte. Neben dem jährlichen Zins erhielt es so 
bei der Übergabe als Erblehen eine gewisse Geldsumme und 
war der Unterhaltspflicht an den Gebäuden enthoben, da diese 
nach dem Kappeier Erblehensrecht dem Lehensinhaber zufieP-. 

Das Übergabememorial von 1527^^ gibt einen genauen Über- 
blick über die Aktiven und Passiven des Klosters, führt aber den 
Grundbesitz nicht gesondert auf. 

Viel umfassender ist das Urbar, welches Peter Simmler, der 
frühere Prior des Klosters, seit 1531 von Zürich eingesetzter 
Schaffner, im Jahre 1540 aufnahm^*. Es beschränkt sich nicht 
auf einen Güterbeschrieb, sondern verzeichnet auch alle Rechte, 
die an Zürich fielen, nachdem das Kloster durch die Säkulari- 
sation von 1 527 als Rechtssubjekt zu existieren aufgehört hatte. 
Zwing und Bann und gerichtsherrliche Rechte werden erläutert, 
wir finden auch Offnungen, die in der Sammlung von Grimm 
fehlen. Interessant ist vor allem, wie im Zeitalter der Reforma- 
tion die rechtlichen und verfassungsgeschichtlichen Zustände des 
Hochmittelalters gesehen wurden. Das Urbar vermittelt uns auch 
einen Einblick in Rechtsverhältnisse, die in den Urkunden nir- 
gends zum Ausdruck kommen, so etwa über die engere Immuni- 
tät des Klosters. In bezug auf die Entwicklung der Grundbesitz- 
verhältnisse aber gelten auch für dieses Urbar die Bemerkungen 
zu demjenigen von 1525. 

So bilden denn für die Geschichte des Grundbesitzes im 
Mittelalter die Urkunden die einzige sichere Quelle. 

d] Andere Quellen 

Alle übrigen gedruckten und ungedruckten Quellen, in denen 
das Kloster Kappel nur gelegentlich erwähnt wird, sind im Quel- 
lenverzeichnis zusammengestellt. 

32 K. 505 (die Urkunde fehlt, Kopie in StAZ B I, 14 S. 429): Kappel ver- 
leiht einen Hof zu Erblehen um 30 Pfund Haller, der früher Handlehen 
war. Der Inhaber hat den Hof « in Quoten eren » zu halten. (11.9. 1495) 
— Stadtarchiv Zug Nr. 427 vom 18. 2. 1503: Kappel verleiht einen ehe- 
maligen Handlehen-Hof als Erblehen gegen eine Einstandsgebühr (in- 
bund) von 27 Gulden. 

33 K.609. 

34 StAZ F IIa 58. 



22 



e] Darstellungen 

Die kleineren Arbeiten über die Abtei Kappel beruhen auf 
den lateinischen « Annales » von Heinrich Bullinger. Diese Aus- 
züge und Übersetzungen verfolgten den Zweck, Bullingers 
Schrift einem v^^eitern Publikum zugänglich zu machen. Alle Jün- 
gern Aufsätze und Artikel sind wieder von diesen Bearbeitungen 
abhängig. Auf eigener Quellenforschung beruhen lediglich einige 
Arbeiten im « Geschichtsfreund », die das Verhältnis Kappeis zu 
den innern Orten, besonders zu Zug untersuchen. 

Die gesamte ältere Literatur über Kappel ist im Literaturver- 
zeichnis mit * bezeiGhnet. 



2. KAPITEL 

Die Qründung 

a) Die Qrünäungsvorschrijten des Zisterzienserordens 

Abt Robert von Molesme verließ 1098 mit Bewilligung des 
päpstlichen Legaten sein Kloster, da er seine strengen asketischen 
Grundsätze nicht durchzusetzen vermocht hatte. Er gründete das 
Kloster Citeaux, dem aber schon am Anfang des 11. Jahrhun- 
derts wegen Mangels an Mönchen der Untergang drohte. Erst 
der Eintritt Bernhards von Clairvaux mit ^dreißig Mönchen im 
Jahre 1112 gab dem Kloster die Basis, welche für eine durch- 
greifende Reform notwendig war. Bis 1115 entstanden die vier 
Primarabteien La Ferte, Pontigny, Clairvaux und Morimond, die 
in der spätem Ordensverfassung eine bevorzugte Stellung ein- 
nahmen. Bis 1118 war Citeaux eine Benediktinerabtei, erst die 
Carta Caritatis schuf den neuen Orden. Wohl blieb die 
wörtlich zu befolgende Regula Sancti Benedicti die Grundlage, 
aber sie wurde durch die Carta Caritatis ergänzt. Gleichförmig- 
keit in den geistlichen und weltlichen Handlungen, die Visitation 
durch die Vateräbte und das jährlich stattfindende General- 
kapitel in Citeaux, das waren die Hauptpunkte der Carta Cari- 
tatis, welche die Zisterzienser zu einem besondern Klosterver- 
band zusammenschloß. So wurde der Zisterzienserorden der 
erste Orden im engern Sinn, da nicht unabhängig voneinander 
gegründete Klöster nachträglich zu einem Orden zusammen- 
gefaßt, sondern die Neugründungen von bestehenden Zisterzen 
aus mit Zisterziensermönchen besetzt wurden. Dadurch über- 
traf der Orden die Benediktiner an Einheitlichkeit. 

Die herrschaftliche Organisation der Benediktiner wurde 
durch eine genossenschaftliche ersetzt, ohne daß aber der hier- 
archische Gedanke ganz aufgegeben wurde. In geistlichen An- 
gelegenheiten war jedes Kloster an die Ordenssatzungen gebun- 
den, in wirtschaftlichen dagegen besaß es insoweit freie Hand, 
als dessen Bestand nicht gefährdet war\ Durch die Mutterabtei, 

1 Canivez, Statuta Capitulorum Generalium Ordinis Cisterciensis Ab 
Anno 1116 ad annum 1786. Bibl. de la Revue d'Hist. Ecclesiastique. 
Bd. I, Louvain 1933, S. 82: Patres visitatores non solum querant de 
spiritualibüs sed et de temporalibus ne nimiis d e b i t i s monasteria 
opprimantur (Beschluß vom Jahre 1175). 

21 



deren Abt das Visitationsrecht ausübte, war jedes Kloster mit 
Citeaiix oder einem der vier Primarklöster verbunden, gehörte 
also zu einer der fünf lineae. 

Die strenge Beobachtung der Benediktinerregel führte zur 
größten Einfachheit und zur Handarbeit zurück, das Institut der 
Laienbrüder (Konversen) ermöglichte aber den Mönchen, trotz 
der Eigenwirtschaft den mannigfaltigen Vorschriften über den 
Gottesdienst vollständig nachzukommen. Durch die Aufnahme 
von Leuten jeden Standes gewannen die Zisterzienser bald das 
Übergewicht über die Benediktiner, deren Mönche zum größten 
Teil dem Adel angehörten. Häufig wurden die Jüngern Glieder 
von Adelshäusern nur deswegen ins Kloster geschickt, damit der 
Hausbesitz dem ältesten ungeteilt erhalten bleibe. Da im 12. und 
13. Jahrhundert viele Adelsfamilien ausstarben, hatten die Bene- 
diktinerklöster gerade zur Zeit des Aufstiegs ihres Tochter- 
ordens gegen die Verödung ihrer Klöster anzukämpfen. 

Unter diesen Voraussetzungen konnte nun der junge Orden 
seinen erstaunlichen Siegeslauf antreten, der um die Mitte des 
n. Jahrhunderts seinen Höhepunkt erreichte. Als Förderer der 
Landwirtschaft, des Obst- und Weinbaus und der Viehzucht, 
besonders aber als Kolonisatoren und Missionare im slawischen 
Osten werden die Zisterzienser ihren Platz in der Geschichte 
immer behaupten. 

Dieser Aufschwung vollzog sich aber nicht ohne starken 
Widerstand seitens der älteren Klöster und besonders der Pfarr- 
kirchen, die durch die päpstlichen Zehntprivilegien für den 
Zisterzienserorden in ihrem Zehntrecht geschädigt wurden. 
Denn die Zisterzienser hatten von ihrem Grundbesitz, den sie 
selber bebauten, keinen Zehnten zu entrichten. Schon früh wur- 
den sie der Habsucht bezichtigt und mußten langsam den Rück- 
zug antreten. Das vierte Laterankonzil vom Jahre 1215 besiegelte 
dann den Kompromiß, daß nur die vor 1215 erworbenen Güter 
und das durch eigene Arbeit erschlossene Neuland (novalia) 
zehntfrei sein sollte". 

Für die Ordensorganisation war die Abstammung vom Mut- 
terkloster und nicht die Lage in einem bestimmten Herrschafts- 
gebiet maßgebend. Durch diesen internationalen Zug stärkten 
die Zisterzienser das universalkirchliche Element und bildeten 



2 Hoffmann E., Stud. und Mitt. aus dem Benediktinerorden und seiner 
Zweige NF 2 (33), 1912, S. 421 ff. 



einen Damm gegen die nationalkirchlichen Bestrebungen. Das 
Papsttum verstand es denn auch, diesen Orden für sich zu ge- 
winnen und ihn zu einem der stärksten Pfeiler in der Ausein- 
andersetzung mit dem Kaisertum im H. Jahrhundert zu machen. 

Im 15. Jahrhundert setzte sich der nationale Standpunkt als 
Reaktion gegen den überwiegenden französischen Einfluß im 
Generalkapitel allerdings auch im Zisterzienserorden durch. Es 
entstanden die Kongregationen^, ohne daß aber das gemeinsame 
Generalkapitel seine Bedeutung ganz eingebüßt hätte. 

Hatte die Carta Caritatis als Verfassungsurkunde des Ordens 
die oben skizzierte Einheitlichkeit* postuliert, so bildeten die 
Generalkapitelsbeschlüsse gleichsam die Gesetze, die nun in der 
Praxis diese Einheit sicherstellen sollten. 

Auch die Beschlüsse über Neugründungen verfolgten den 
Zweck, ein Klosterleben nach den Vorschriften der Benediktiner- 
regel zu gewährleisten und alles zu verbieten, was mit dieser 
nicht im Einklang stand. Sie garantierten aber auch die Verbin- 
dung der neuen Abtei mit dem Mutterkloster und dem General- 
kapitel. Doch wurde auf solche Abteien Rücksicht genommen, 
die früher keinem oder einem andern Orden angehört hatten. 
Vom Zeitpunkt der Einverleibung an unterstanden sie aber den 
gleichen Gesetzen wie die als Zisterzen gegründeten Klöster^ 

Ein Zisterzienserkloster durfte nur in unbewohnter Gegend 
errichtet werden". Dies entsprach sowohl dem Grundsatz der 
völligen Abgeschlossenheit von der Welt, eraiöglichte aber auch 
den Mönchen, die ihren Lebensunterhalt wieder durch eigene 



Die deutschschweizerischen Zisterzienserklöster gehörten zur oberdeut- 
schen Kongregation, welcher der Abt von Salem vorstand (gegründet 
1595). Vgl. dazu Eicheler Id., Die Kongregationen des Zisterzienser- 
ordens. Stud. u. Mitt. aus dem Benediktinerorden und seiner Zweige, 
Bd. 49, 1931. 

Canivez a.a.O. Bd. I, S. 13: De unitate conversationis in divinis et 
humanis . . , unitas indissolubilis . . . ut ab omnibus Regula beati Bene- 
dicti . . . uno modo teneatur . . . iidem libri . . . ideni victus . . . vestitus . . . 
iidem . . . per omnia mores. (Zwischen 1119 und 1134.) 

Canivez a. a. O. Bd. I, S. 67: Abbatiae quae non sunt creatae in Ordine, 
niolendinos teneant quamdiu Capitulo visum fuerit; acquisitos autem 
postquam Ordini sociati fuerint, omnino dimittant (1157). 

Canivez a. a. O. Bd. I, S. 13 : Quo in Iqco sint construenda coenobia. In 
civitatibus, castellis, villis nulla nostra construenda sunt coenobia, sed 
in locis a conversatione hominum semotis. (Zwischen 1119 und 1134.) 



26 



Arbeit bestritten^, ihren Grundbesitz stark auszudehnen, ohne 
fortwährend mit andern Grundbesitzern und Grundherren der 
Umgebung in Konflikt zu geraten. 

Das Generalkapitel überließ es nicht dem Zufall, ob diese 
Bedingungen für eine Neugründung erfüllt waren. Ein benach- 
barter Abt oder eine Kommission sollten das geschenkte Stif- 
tungsgut inspizieren und darüber dem Generalkapitel Bericht 
erstatten^ Wiederholt wurde den Äbten verboten, neue Klöster 
zu gründen oder schon bestehende an andere Orte zu verlegen, 
wenn sie nicht vorher dazu die Erlaubnis des Generalkapitels 
erhalten hätten^ 

Das Stiftungsgut für ein neues Zisterzienserkloster sollte 
einer schon bestehenden Abtei übertragen werden, die nun aus 
ihrem Konvent einen Abt mit zwölf Mönchen — Jesus mit den 
zwölf Aposteln — zur Besiedelung des Tochterklosters entsen- 
den sollte". Die so ermöglichte Auslese des neuen Konvents bil- 



7 Canivez a.a.O. Bd. I, S. 14: Monachis nostri Ordinis debet provenire 
victus de labore manuum, de cultu terrarum, de nutrimento pecorum, 
unde et licet nobis possidere ad proprios usus aquas, Silvas, vineas, 
prata, terras a saecularium hominum habitatione semotas. (Zwischen 
1119 und 1134.) 

8 Ib. Bd. I, S. 18: Si clerici vel laici locum aliquem ad honorem Dei con- 
struxerint, illumque locum alicui coenobiorum nostrorum quatenus ad 
abbatiam transferendam proficiat, concedere voluerint, Abbasque illius 
coenobii a quo consultum llagitant, locum habilem prospexerit, suscipiat 
illum si voluerit . . . 

Ib. Bd. I, S. 32: Si locus ad abbatiam construendam oblatus fuerit, non 
praesumat (sc. abbas) accipere, nisi prius distare a ceteris abbatiis nostri 
Ordinis decem leucis Burgundiae pro certo cognoverit. Si tarnen ibi 
congregatio fuerit, per assensum generalis Capituli recipi poterit. (1134.) 

9 Nomasticon Cisterciense, Editio nova Hugone Sejalon, Solesmi 1892, 
S. 288: De abbatiis non fundandis sine consensu Capituli generalis. 
Nulli liceat abbatiam Ordinis nostri fundare nee fundatam alias trans- 
ferre, vel etiam commutare, nisi de licentia Capituli generaHs. — Bei 
Übertretung wird der Abt abgesetzt. — Ib. S. 395 : Abbatiam insuper 
nostri Ordinis fundare, mutare, transferre seu aliam ordini nostro incor- 
porare nulli liceat sine consensu Capituli generalis. 

10 Canivez a.a.O. Bd. I, S. 15: Quomodo novella ecclesia Abbate et mo- 
nachis et ceteris necessariis ordinetur. Duodecim monachi cum Abbate 
tertiodecimo ad coenobia nova transmittantur. nee tamen illuc destinen- 
tur donec locus libris, domibus et necessariis aptetur . . . oratorio, refec- 
torio, dormitorio, cella hospitum et portarii, necessariis etiam temporali- 
bus : uf et vivere, et Regulam ibidem s t a t i m valeant observare. (Zwi- 
schen 1119 und 1134.) — Siehe auch Anm. 8. 



07 



dete die beste Gewähr für ein würdiges Klosterleben. Anderseits 
sorgte das Generalkapitel aber auch dafür, daß ein Kloster nicht 
durch die Besiedelung einer Neugründung seine besten Kräfte, 
vor allem den Prior und den Großkeller, verlor". 

Juristisch betrachtet, wurde durch diese Art der Neugrün- 
dung das Stiftungsgut zunächst zu einem Sondervennögen des 
Mutterklosters, an dem dieses volles Eigentumsrecht besaß, das 
aber dem Sonderzweck vorbehalten bleiben mußte und nicht mit 
dem Gesamtvermögen vereinigt werden durfte. Erst durch die 
Aussendung des neuen Konvents wurde die Neugründung zu 
einem eigenen Rechtssubjekt, wobei sich dieser Rechtsakt in ver- 
mögensrechdicher Beziehung formlos vollzog. 

Nicht nur über die Lage, sondern auch über die Art des 
Stiftungsgutes erließ das Generalkapitel eingehende Vorschriften, 
jeglicher Besitz und Einnahmen, die an die alte Rentenwirtschaft 
der Benediktiner erinnerten, waren verboten^-. Auch die Um- 
gehung dieses Beschlusses durch Weiterverleihung der Güter 
untersagte das Generalkapite^^ 

Die Gründungsgeschichte eines Zisterzienserklosters soll nun 
zeigen, in welchem Maße sich diese Ordensgewohnheiten (con- 
suetudines) den tatsächlichen Verhältnissen gegenüber durchzu- 
setzen vermochten. Die vielen mildernden Beschlüsse des aus- 
gehenden 12. und des 13. Jahrhunderts lehren ja deutlich, daß 
nicht einmal formell mehr an den alten strengen Satzungen fest- 
gehalten werden konnte. Da mußte es in der Wirklichkeit oft 
ganz anders aussehen, als die Generalkapitelsbeschlüsse verkün- 
deten, die bei jeder Visitation dem Konvent vorgelesen werden 
sollten. 



11 Ib. Bd. I, S. 102: Nullus abbas cogatur priorem suum vel miaorem cel- 
lerarium alii monasterio dare in abbatem nisi per generale Capitulum. 
(1185.) — Dieser Beschluß gilt allerdings nicht nur für Neugründungen, 
sondern auch für Fälle, dafi ein Kloster den Prior oder Grof^keller eines 
andern Klosters zum Abt en\'ählen will. 

12 Ib. Bd. I, S. 14: Ecclesias, altaria, sepulturas, decimas alieni laboris vel 
nutrimenti, villas, villanos, terrarum census, furnorum et niolendinorum 
reditus, et cetera his similia monasticae puritati adversantia, nostri et 
nominis et ordinis excludit institutio. (Zwischen 1119 und 1134.) — Der 
erlaubte Besitz ist in Anm. 7 aufgezählt. 

13 Ib. Bd. I, S.64: Molendinos vel ceteras possessiones quas secundum 
ordinem tenere non licet, alicui personae concedi in vita sua, ut ad 
monasterium denuo revertantur omnino non licet quia non est hoc 
alienare a se possessionem, sed locare. (1157.) 

28 



Diese Entwicklung erklärt sich aus der zwiespältigen Stel- 
lung des Generalkapitels. Es war wohl Hüter der Ordenstradition 
uncl Symbol der Einheit und Einheitlichkeit, letzten Endes aber 
doch die Summe der einzelnen Klostervorsteher, die nicht gewillt 
w^aren, das Wohl und die Zukunft ihres Klosters ohne weiteres 
den idealen Forderungen der Ordensgründer zu opfern. 

Auch das rechtsgeschichdiche Problem der Entstehung eines 
neuen Rechtssubjektes durch die Klostergründung soll in diesem 
Kapitel dargestellt werden. 

b) Die Qründung des Xlosters Xappel 

Friedrich Barbarossa hatte den Habsburgern für ihre Treue 
Herrschafts rechte zwischen der Limmat und der Reuß, das heißt 
irn wesdichen Teil des Zürichgaus, verliehen^*. Die Grafschafts- 
verfassung der Karolingerzeit war aber im 12. Jahrhundert be- 
reits ausgehöhlt und hatte einer großen Zahl kleinerer Herr- 
schaften Platz gemacht, die je nach ihrer politischen Machtstel- 
lung einen größeren oder geringeren Teil der ehemaligen gräf- 
lichen Rechte für sich zu gewinnen vermochten^". Eine solche 
Herrschaft besaßen wohl die Freiherren von Eschenbach^'' am 
Südfuß des Albis. Sie vereinigten in ihrer Hand mannigfaltige 

14 Nabholz, v. Muralt, Feller und Bonjour, Geschichte der Schweiz, Bd. I, 
Zürich 1932, S. 90. 

1 5 Vgl. zu diesen umstrittenen Verfassungsfragen vor allem Aubin H., Die 
Entstehung der Landeshoheit nach niederrheinischen Quellen. Studien 
über Grafschaft, Immunität und Vogtei. Hist. Studien, hsg. von Ehe- 
ring, Bd. 143, Berlin 1920, und Gasser Adolf, Entstehung und Ausbil- 
dung der Landeshoheit im Gebiete der Schweiz. Eidgenossenschaft. Ein 
Beitrag zur Verfassungsgeschichte des deutschen MA. Aarau und Leip- 
zig 1930. — Gegen die Thesen Gassers müssen allerdings Bedenken ge- 
äuliert werden, da er die Vielfalt der historischen Entwicklung seiner 
neuen «Konstruktion» opfert. Besonders die Verhältnisse im Freiamt 
und der Inhalt der Öffnung des Freiamts, die gerichtsherrliche und 
« gräfliche » Rechte nicht scheidet, sprechen nicht dafür, daf^ die « allo- 
dialen Grafschaften » mit der karolingischen Gaugrafschaft gar nichts 
zu tun hätten. Gasser a. a. O. S. 252 ff. — Eine befriedigendere Lösung 
ergibt sich aus den Erkenntnissen Aubins a. a. O. S. 259 ff., daß die alte 
Grafschaft durch die Immunitäten nicht nur durchlöchert wurde, son- 
dern selbst auch durch die Bannbezirksbildung zu neuer territorialer 
Abrundung gelangte. 

16 Zeller- Werdmüller, Zürcher Taschenbuch 1893, S. 75 ff., und 1894, 
S. 62 ff. 



79 



Rechte: Allod, habsburgische Lehen und nach dem Aussterben 
der Zähringer im Jahre 1218 auch Vogteirechte über Besitz der 
zürcherischen Klöster zwischen der Reuß und dem Zürichsee". 
Zur Zeit der Gründung war das Freiherrengeschlecht noch nicht 
in die drei Linien Eschenbach, Schnabelburg und Schwarzenberg 
im Breisgau aufgespalten. Die Schnabelburg auf dem Albis bil- 
dete den Mittelpunkt zur Ausübung der verschiedenen Rechte 
und wäre wohl, wie so manche andere Burgen^^, zum Zentrum 
eines geschlossenen Herrschaftsgebietes geworden, wenn nicht 
die Teilung des Hausbesitzes und vor allem der Königsmord von 
1308, an dem ein Eschenbacher führend beteiligt war, das Frei- 
herrengeschlecht als politischen Faktor im Gebiete zwischen 
Reuß und Zürichsee ausgeschaltet hätten. 

Im Jahre 1185 bestätigte Bischof Hermann II. von Konstanz 
auf Ersuchen des Abtes Wilhelm, daß die Freiherren von Eschen- 
bach ihm und seinen Mönchen zum Bau eines Zisterzienser- 
klosters eine Kapelle mit all ihrem Zubehör geschenkt hätten" 
und das Kloster von allen weltlichen Abgaben befreit sein sollte. 
Walter von Schnabelburg gab den Mönchen zudem das Weid- 
recht in seinem ganzen Herrschaftsgebiet, gestattete den An- 
gehörigen seiner familia, frei ins Kloster einzutreten und erlaubte 
seinen Vogtleuten, ihr Gut an das Kloster zu vergaben. Zudem 
überließ er alles, was er in Risch zu Wasser und zu Land besaß, 
der Abtei. Drei Zeugen schenkten ebenfalls Besitzungen und 
Rechte an die Neugründung. 

Die drei Haupt Stifter waren Abt Konrad von Murbach, 
Propst Ulrich von Luzern und Walter von Schnabelburg mit sei- 
ner Gattin und seinen Kindern, alle aus dem Freiherrengeschlecht 
von Eschenbach. Der auf der Schnabelburg wohnende Laie Wal- 
ter darf wohl als der eigentliche Stifter betrachtet werden, wäh- 
rend die zwei Geistlichen lediglich ihre Zustimmung gaben, in 
der Urkunde als Geistliche allerdings an erster Stelle erwähnt 
sind. Daß zwei Vorsteher von Benediktinerklöstem an der Grün- 
dung einer Zisterzienserabtei beteiligt waren, beruht auf ver- 
schiedenen Gründen. Einmal hatte der Orden durch die Tätig- 



17 Ib. 1894, S. 62 ff. 

18 Brackmann A., Gesammelte Aufsätze, Weimar 1941, S. 362. 

19 ZUB I 340, S.216 ff. 



30 



keit Bernhards von Claii-vaux''^ und die eindeutige Stellungnahme 
im Kampf des Papsttums gegen Friedrich Barbarossa nach der 
Mitte des 12. Jahrhunderts seinen Höhepunkt erreicht. Zudem 
wäre das Stiftungsgut zur Ausstattung einer Benediktinerabtei 
viel zu klein gewesen/ deren durch die Reformbewegungen der 
Kluniazenser und Hirsauer unberührt gebliebene Rentenwirt- 
schaft erforderte eine wesentlich breitere Grundlage, vor allem 
auch den Besitz einer großen Zahl von Hörigen. Im Freiamt aber 
hatte sich der Stand der Freien verhältnismäßig gut erhalten und 
dürfte auf die soziale Entwicklung der Nachbargebiete nicht 
ohne Einfluß geblieben sein. Für einen zisterziensischen Eigen- 
betrieb genügte das kleine Stiftungsgut. Die rasche Ausbreitung 
des Ordens beruhte ja in der Hauptsache darauf, daß die Form 
der Eigenwirtschaft dem weniger bemittelten Adel erlaubte, mit 
geringem Aufwand Zisterzienserklöster zu stiften und sich da- 
durch eine Begräbnisstätte zu schaffen-^ Die Gründungsurkunde 
berichtet uns zwar nichts über ein Begräbnisrecht der Stifter, 
wohl deshalb, weil die Ordenssatzungen mit geringen Einschrän- 
kungen die Beisetzung von Leuten in der Klosterkirche unter- 
sagten, die nicht zur Klostergemeinschaft gehörten". In späteren 
Urkunden bezeichnen aber die Eschenbacher Kappel oft als ihre 
Begräbnisstätte. 

Für eine geschlossene Grundherrschaft wies das ganze Ge- 
biet zu mannigfaltige Besitzverhältnisse auf. Außer den Eschen - 
bachern waren in der Umgebung die Kiburger und Habsbur- 
ger-"'', unter deren Ministerialen besonders die Hünenberger'-* 
begütert. Dazwischen lagen die Güter der Freien und Streubesitz 



20 Müller Aloys, Geschichte des Gotteshauses Frauenthal, Festschrift zur 
700jährigen Jubelfeier 1231—1931, Zug 1931, S. 15 vermutet, daß die 
Gründung Kappeis auf direkten Einfluß Bernhards von Clairvaux zu- 
rückzuführen sei. 

21 Rathgen G., ZRG KA 17 (48), 1928, S.64 f. 

22 Nomasticon Cisterciense a.a.O., S. 218: Ad sepulturam autem duos 
tantummodo quos voluerimus de amicis, de familiaribus nostris cum 
uxoribus suis. 

23 Speidel, Beiträge zur Geschichte des Zürichgaus. Diss. Zug 1914, S. 4. 
— Siehe auch die Schenkungen und Verkäufe der Habsburger an Kap- 
pel im 13. Jahrhundert vor der Übernahme der kiburgischen Erb- 
schaft. Zum Beispiel ZUB I 446. 

24 Staub E., Beiheft 1 zur ZSG Zürich und Leipzig 1943, S. 25. 

31 



vieler benachbarter und auch entfernterer Klöster, so von Muri"^', 
der Abtei Zürich"", Einsiedeln'', Engelberg"'^, St. Blasien"", Pfä- 
fers^" und Schänis^\ 

Das Stiftungsgut bestand aus der Kapelle mit all ihrem 
Zubehör und der Widum"-. Sein Umfang kann nicht groß gewe- 
sen sein"'^, genauere Anhaltspunkte fehlen jedoch. Die juristische 
Unterscheidung von fundatio und donatio''* ist in der Grün- 
dungsurkunde klar durchgeführt. Als fundatio bezeichnet man 
die Bereitstellung des Altargrundes für den Kirchenbau oder, vs'ie 
in unserem Falle, die Vergabung einer schon bestehenden Kirche. 
Donatio ist jede zusätzliche Schenkung. Zum Stiftungsgut im 
engeren Sinne (fundatio) gehörte nur die Kapelle mit ihrem Zu- 
behör und natürlich auch die weitere Vergünstigung, daß die 
Mönche von diesem Gut keine Abgaben weltlichen Charakters^^ 
zu leisten hätten. Die donationes sind durch den charakteristi- 
schen Ausdruck « Ad hec adhuc apponimus » von der fundatio 
geschieden und umfassen folgende Rechte: Das Weidrecht"" im 



25 Quellen zur Schweizer Geschichte III, Die ältesten Urkunden von Aller- 
heiligen in Schafthausen, Rheinau und Muri, hsg. von F. L. Baumann, 
G. Meyer V. Knonau und P. Martin Kiem, Basel 1883. Muri S. 76 ff. — 
ZUB I 349. 

26 V. Wyß G., MAGZ VIII, 1851—1858, S. 54 f. 

27 Gfr. 45, 1890, S. 47 ff. 

28 ZUB I 337. 

29 ZUB II 506, 822. 

30 ZUB I 261. 

31 ZUB 1234. 

32 ZUB I 340: hoc est cäpellam cum omnibus appendiciis suis totumque 
territorium eiusdem capelle cum omni iure suo. 

33 Den geringen Umfang des Stiftungsgutes erwähnt das Ubergabememo- 
rial von 1527, K. 609, Fol. 3: won am anjang ist vnnsern vordem von 
den stifftern nüt anders übergeben, dann das gebüw, mit etlichen vmb 
Ugend guetern, vnnd imest kndinen. — Das übrige Gut habe das Klo- 
ster durch eigene Arbeit und gutes Haushalten erworben. Deshalb wird 
bei der Übergabe verlangt, daß auf die Wünsche des Konvents Rück- 
sicht genommen werde. Die zitierte Stelle ist also zweckgebunden, dürfte 
aber doch richtig sein. 

34 Meyer Otto a.a.O., S. 197. 

35 ZUB I 340: Quod donum ita devote ac omni bona voluntate pleni 
fecerunt, ut ab omni prorsus exactione aut alia aliqua calumpnia tam 
causa advocatie quam aliis secularibus occasionibus monachi . . . quiete 
vivere possent. — Siehe unten S. 69 f. 

36 Ib.: totam pasturam et usimentum per totam terram potestatis sue. 

32 



ganzen Herrschaftsgebiet"' der Eschenbacher^ das Recht der 
eschenbachischen Hörigen und Vogteileute, frei ins Kloster ein- 
treten zu können und das Recht der Vogteileute, ihren Besitz 
dem Kloster vergaben zu dürfen^'l Nun folgt die Zeugenreihe. 
Nach sieben geistlichen Zeugen beginnt die Reihe der Laien. Die 
ersten zwei sind nicht nur Zeugen, sondern gleichzeitig auch 
Donatoren, indem deren Schenkungen einfach ihrem Namen an- 
gefügt werden"". Kuno von Blickenstorf vergabt dem Kloster ein 
AUodialgut in Nildolperhc", Ulrich von Rifferswil zwei Juchar- 
ten Land. Zwei Laien, die nichts vergabten, schließen die erste 
Zeugenreihe. Nun folgt statt der Korroborationsformel ein neuer 
Rechtsakt, der wieder mit der Formel « Ad hec apponimus » ein- 
geleitet wird. Rudolf von Hohenrain vergabt darin seine Höri- . 
gen" in Risch. Daß diese Handlung mit der fundatio nichts zu 
tun hat, geht schon daraus hervor, daß dieser Donator nicht als 
Zeuge der Haupthandlung erscheint. Dieser Rechtsakt ist ledig- 
lich an die eigentliche Gründungsurkunde angehängt und würde 



37 « Potestas » ist kein juristischer Begriff. Es kann sowohl einen Herr- 
schaftsbezirk im weitesten Sinne, das heißt ein Konglomerat verschie- 
dener Rechte bezeichnen als auch einen geschlossenen Bannbezirk. — 
Kläui P., ZSG 22, 1942, S. 174, und Aubin a. a. O., S. 287. — Hier 
handelt es sich eher um den ersten Fall. 

38 ZUB I 340 : si quis de familia sua ad conversionem ibidem venire volue- 
rit, cum substantia libere veniat . . . si quis de advocatia sua ibidem 
venire voluerit vel allodium sive predium suum vel aliud ibi dare, libere 
faciat. — Die Vogtleute bedürfen also nur zur Vergabung von Grund- 
besitz — • sei es Eigen oder grundherrliches Gut — der Zustimmung ihres 
Vogtherrn, während die Hörigen, die auch kein beschränktes Eigentum 
an dem von ihnen bebauten Gut haben, auch ihre Fahrhabe (substantia) 
nicht ohne Erlaubnis ihres Herrn veräufkrn können. 

39 Ib.: Cono de Plichistorh, qui sub eisdem testibus dedit allodium suum 
de Nildolperhc, Uodolricus de Riferswilere, qui sub eisdem testibus 
dedit IP iugera terre. — Diese zwei Laien sind eigentlich für denselben 
Rechtsakt handelnde Personen und Zeugen! 

40 Siehe ZUB I, S. 217, Anm.9. — Nidelsberg lag bei Blickenstorf, wie 
aus dem großen Rodel um 1420 im HAB hervorgeht: Jtem "Meint lluäer 
von "Uertzhkon het enpfangeii' einen aker stoßet an den T^idoltsperg an 
die obren studen. — HAB vom 14. Dez. 1435 (Lehenserneuerung der 
Hallwiler im Kloster Kappel) : lechen ze Weggisstorjj . . . Item Jieini 
Berchen von VertzUkon het enpfangen einen acher stost an den Tiy- 
äoltzsperg an die obren studen hat Jieini 7luder, 

41 ZUB I 340: qui dedit totam familiam suam, hoc est servos et ancillas 
de Rixa. 



3 



1 



eigentlich in eine besondere Urkunde gehören*-. Bezeugt wird 
diese Schenkung ebenfalls durch drei Zeugen (Brüder des Johan- 
niterhauses Hohenrain), die mit der Haupthandlung nichts zu 
tun haben. Derselbe Vorgang wiederholt sich nun noch einmal, 
indem am Schluß — nun durch « Dedit adhuc » eingeleitet — 
noch beigefügt wird, Walter von Schnabelburg habe alle seine 
Rechte in Risch zu Wasser und zu Land geschenkt*^, und zwar 
in Anwesenheit der vorgenannten Zeugen, wobei wohl die zweite 
Zeugenreihe gemeint ist, da es sich bei den zwei letzten von der 
eigentlichen Stiftung unabhängigen Schenkungen beidemale um 
Besitz und Rechte in Risch handelt. 

Wenn wir die Urkunde, die im alemannischen Rechtsgebiet 
ein Unikum sein dürfte, nochmals überblicken, so sehen wir, daß 
die fundatio von den donationes streng geschieden ist, und zwar 
auch bei den Vergabungen des Hauptstifters. Die Zusammen- 
ziehung mehrerer Rechtshandlungen in eine Urkunde, sei es nun, 
daß die Zeugen ebenfalls Vergabungen machen oder daß ein 
Rechtsakt mit selbständiger Zeugenliste der Haupthandlung ein- 
fach angefügt wird, hqit seinen Grund darin, daß Kappel diese 
Urkunde dem Bischof zur Bestätigung vorlegte und deshalb darin 
seinen gesamten Besitz und alle Rechte aufführen wollte. Sehr 
häufig wurde eben durch den Stifter keine Gründungsurkunde 
ausgestellt", und wir erhalten nur durch die Gründungsnarratio 
einer päpstlichen, bischöflichen oder königlichen Bestätigungs- 
urkunde genauere Nachrichten vom Gründungsvorgang. Nicht 
historisches Interesse ist der Grund für solche Gründungsnarra- 
tiones, sondern die Absicht, die Garantie der Bestätigungs- 
urkunde auch auf den Gründungsvorgang zu erstrecken''^ 

Die Angaben über das Stiftungsgut beweisen, daß sich das 



42 über den Grund der Zusammenfassung in einer Urkunde siehe unten 
Seite 40. 

43 ZUB I. 340 : Dedit adhuc dominus Walterus, quicquid habebat in Rixa 
in terra et in lacu, in presentia predictorum testium. 

44 Im 12. Jahrhundert ist die Ausstellung weltlicher Privaturkunden in 
unserem Gebiet noch selten. Dies gilt besonders auch für, die Freiherren 
von Eschenbach-Schnabelburg. Zusammen mit dem Kloster Kappel re- 
gelten sie durch eine Urkunde von 1222 — 1225 das Verhältnis ihrer 
Eigenleute, ZUB I 425; selbständig stellten sie aber erst im Jahre 1225 
ihre erste Urkunde aus, ZUB I 429. 

45 Meyer Otto a.a.O., S. 135 ff. 
34 



Eigenkirchenrecht*" trotz des heftigen Widerstandes 
der Kirche in der Zeit des Investiturstreites erhalten hatte. Die 
Freien von Eschenbach besaßen Vogteirechte über eine Anzahl 
von Kirchen zu beiden Seiten des Albis als habsburgische 
Lehen'^\ Die als Stiftungsgut übertragene Kapelle aber war auf 
ihrem Allod errichtet. Zu einer Veräußerung seiner Lehen hätte 
Habsburg die Zustimmung geben müssen. Der Urkundenemp- 
fänger hätte sicher dafür gesorgt, daß der Verzicht auf das 
Oberlehensrecht in die Stiftungsurkunde aufgenommen oder 
wenigstens bemerkt worden wäre, daß die Stifter sich verpflich- 
ten, nachträglich einen solchen Verzicht zu erwirken. Daß es 
sich nicht etwa um eine Privatkapelle der Eschenbacher, sondern 
um eine kleine Kirche mit ihr zugehörigen Pfarrgenossen han- 
delte, geht aus einer Urkunde des Jahres 1255 hervor''^ Schon 
die Tatsache, daß überhaupt eine Kirche verschenkt werden 
kann, setzt den Gedanken des Eigenkirchenrechts voraus. Dazu 
kommt, daß die Gemahlin und die Kinder des Hauptstifters 
Walter von Schnabelburg ebenfalls auf alle Rechte verzichteten, 
die ihnen als Eigentümer zustanden. Dieser Konsens beruht auf 
der Ansicht der damaligen Zeit^ daß auch das Eigentum an Kir- 
chen dem Erbgedanken untergeordnet sei***. 

Diese eigenkirchlichen Elemente schließen nicht aus, daß das 
Eigenkirchenrecht der Eschenbacher beschränkt war und die 
Kapelle mit ihrem Zubehör ein Sondervemiögen bildete, welches 
seinem Zweck nicht entfremdet werden durfte. Indem die Ka- 
pelle zum Stiftungsgut eines Klosters bestimmt wurde, blieb das 
Kirchengut ja seiner Bestimmung erhalten. 

Es ist nicht mit Sicherheit festzustellen, ob die Kapelle vor 
der Schenkung an die Zisterzienser in einem F i 1 i a 1 v e r - 
h ä 1 1 n i s zu einer Pfarrkirche stand. Als bischöflicher Beauf- 



46 Vgl. dazu Stutz Ulr., Die Eigenkirche als Element des mittelalterlich- 
germanischen Kirchenrechtes, Leipzig 1895. — Gewichtige Einwände 
gegen die Ansicht Stutz', daß das Eigenkirchenwesen urgermanisch sei, 
bei Dopsch A., Wirtschaftliche und soziale Grundlagen der europäischen 
Kulturentwicklung, Bd. II, 2. A., Wien 1924, S. 230 ff. — Gegen ihn mit 
politischer Tendenz neuestens Feine H. E., Z. d. Akademie f. Deutsches 
Recht, 6, 1939, S. 120 ti. 

47 Müller AI., Gfr. 80, 1925, S. 6. 

48 ZUB III 932. — Dazu unten S. 42 f. 

49 Rathgen G., a. a. O., S. 53 ff. 



tragter entschied der Dekan von Risch am 7. Mai 1255'"" einen 
Streit um das Pfarrecht der Bewohner von Scheuren bei Kappel"''^ 
und derjenigen auf dem Rattlisberg". Diese Leute werden als 
Pfarrgenossen der Klosterbrüder bezeichnet, bevor diese die 
zisterziensischen Ordenssatzungen angenommen hätten. Gegen- 
wärtig seien diese Leute deshalb nicht einer bestimmten Kirche 
zugeteilt"^ Mit Rücksicht auf den Wohnort und andere Um- 
stände entschied der Dekan von Risch nun folgendermaßen : Sie 
sollten unter der Seelsorge des Leutpriesters oder Vikars der 
Kirche Baar bleiben und diese Kirche als ihre Mutterkirche 
betrachten. An drei Festtagen des Jahres müssen sie wie andere 
Kirchgenossen den Gottesdienst in Baar besuchen, dürfen aber 
in der übrigen Zeit in der Kapelle neben dem Kloster — dies ist 
die alte Kapelle, welche 1185 geschenkt wurde — das göttliche 
Wort vernehmen und sich auch im Kloster begraben lassen. Da 
die Bewohner seit langer Zeit in Kappel begraben worden seien 
und auch dort im Leben und im Tod die geisdiche Betreuung 
empfangen hätten, dürften die Leutpriester oder Vikare von Baar 
diesen Spruch nicht als hart und ungerecht betrachten. Wer 
nicht seine Grabstätte im Kloster wähle, soll in Baar begraben 
werden. Ein Filialverhältnis ist aus dem Wordaut dieses Spru- 
ches nicht zwingend zu erschließen, doch darf ein solches wegen 
des kompromißartigen Charakters des Spruches bejaht werden. 
Ein solcher Kompromiß kam im Mittelalter hauptsächlich dann 
zustande, wenn beide Parteien sich über gute Rechtsansprüche 
ausweisen konnten. Daß die Kirche Baar in ihren Ansprüchen 
nicht einfach abgewiesen wurde, bildet einen ziemlich eindeuti- 



50 ZUB III 932. 

51 Orreum, iuxta monasterium de Capeila. — Horreum ist das lateinische 
Wort für Scheuren (=: Scheune), siehe ZUB III, S. 17, Anm. 1. 

52 Diese Besitzungen auf dem Albis erhielt Kappel vom Kloster Muri im 
Jahre 1260 um den Betrag von 10 Mark zu Erblehen. ZUB III 1106, 
1107. 

53 ZUB III 932: ... de iure parrochiali inhabitancium locum illum, qui 
vocatur Orreum, iuxta monasterium de Capeila ... et residencium in 
monte Rathelsperc, olim parrochianorum fratrum dicti monasterii, ante- 
quam instituta Cisterciensis ordinis susciperent, qui nullius parrochialis 
ecciesie modemo tempore subditi specialiter dicebantur . . . 

36 



<^en Beweis für einen Zusammenhang der Kapelle mit der Kirche 
Baar vor der Klostergründung. Im Grunde genommen wurde 
eigendich das Pfarrecht der Kirche Baar anerkannt, durch die 
langjährige, unangefochtene Gewohnheit aber abgeschwächt"'*. 
Beclenken gegen die Annahme eines Filiationsverhältnisses könnte 
höchstens das Fehlen des Leutpriesters von Baar als Zeuge in 
der Gründungsurkunde erwecken" l 

Durch die Besiegelung der Gründungsurkunde anerkannte 
der Bischof jedenfalls das Ausscheiden der Kapelle aus dem De- 
kanatsverband, wenn dies auch nicht besonders erwähnt wird. 

Außer der fundatio und " donatio enthält die Gründungs- 
urkunde auch das dritte konstitutive Element einer Klostergrün- 
dung, die i n s t i t u t i o'^'^, das heißt die Einweisung der Neu- 
gründung in einen bestimmten Orden. Die' Zisterzienser legten 
auf die institutio besonderen Wert, da die Eingliederung in den 
Orden jeder anderen Bindung vorangehen sollte. Das General- 
kapitel gestattete eine Neugründung nur, wenn der Diözesan- 
bischof sich verpflichtete, die Ordenssatzungen und -freiheiten 
anzuerkennen^''. Dies geschah für Kappel wiederum in der 
Gründungsnarratio der bischöflichen Urkunde, indem als Zweck 



54 Ib. : habitatores sub cura plebani seu vicarii ecclesie in Barro m a n e - 
a n t et ipsam ecclesiam habeant pro matrice . . . Neque durum aut 
molestum plebani seu vicarii in Barro debent istud reputare vel iniurio- 
sum sibi, cum longo tempore idem habitatores et in morte et in 
vita tarn sepulturam quam alia spiritualia in ipsa Capeila antea per- 
cepissent, alicuius consensu minime requisito. 

55 Da sieben Geistliche, darunter fünf Weltgeistliche, als Zeugen auf- 
geführt sind, darf vielleicht auf eine Vakanz in Baar geschlossen wer- 
den. Damit würde auch erklärt, weshalb keine Klausel über das Ver- 
hältnis zur Kirche Baar aufgenommen wurde. 

56 Meyer Otto a. a. O., S. 197 f. 

57 Canivez a. a. O. Bd. I, S. 22: De archiepiscopo vel episcopo. Nullus 
propter iussionem archiepiscopi vel episcopi generale capitulum dimit- 
tere praesumat, sed si sanus est ceteris occasionibus postpositis venire 
contendat. Non quod debitam obedientiam praelatis nostris denegemus, 
sed quod in ordine nostro tenere statuimus observare deb'emus; Et ideo, 
sicut alias scripsimus, cum quis Abbatum abbatiam construere voluerit, 
primo hoc capitulum et cetera Archiepiscopo vel Episcopo diligenter 
sunt ostendend a. (Zwischen 1119 und 1134.) — Es wurde also 
besonderer Wert auf den freien Besuch des Generalkapitels gelegt, wo- 
durch auch tatsächlich die Einheit des Ordens aufrechterhalten wurde. 



37 



der Stiftung ausdrücklich der Bau eines Zisterzienserklosters be- 
zeichnet wird^^ 

Da keine Schenkungsurkunde der Stifter vorhanden ist, er- , 
hebt sich die Frage, wem das Stiftungsgut übergeben wurde, ob 
Kappel von Anfang an eine selbständige Stiftung war 
oder ob die Freiherren von Eschenbach das Stiftungsgut dem 
Mutterkloster Hauterive tradierten^". Im letzteren Falle hätten 
wir es mit einer unselbständigen Stiftung zu tun, das heißt mit 
einer solchen an eine schon bestehende juristische Person. Dann 
wäre Kappel erst durch den Einzug des neuen Konvents aus 
Hauterive zu einem eigenen Rechtssubjekt geworden, denn die 
zisterziensischen Mutterklöster behielten sich keinerlei Rechte 
von Stiftungen vor, die ihnen zwecks Gründung einer neuen 
Abtei übergeben worden waren. 

Zur Zeit der bischöflichen Bestätigung war Kappel jedenfalls 
ein selbständiges Rechtssubjekt, bestätigte der Bischof die Schen- 
kung doch ausdrücklich dem Abt von KappeP". Da außer der 
unsicheren Ordensüberlieferung für die ersten Jahrzehnte nach 
der Gründung überhaupt Quellen für Beziehungen Kappeis zu 
Hauterive fehlen und auch die Zeugenliste der Gründungs- 
urkunde keinen Vertreter des Mutterklosters enthält, muß die 
Filiation von Hauterive indirekt nachgewiesen werden. Denn 
nicht selten wurden die Rechte des Mutterklosters vom General- 
kapitel einem andern Kloster übertragen, so daß die späteren 
Filiationsverhältnisse für die Zeit der Gründung nicht ohne weir 
teres verwendet werden dürfen*'^ 

Einen ersten Anhaltspunkt ergibt der Nachweis, daß die 
Gründungsurkunde nicht in der bischöflichen Kanzlei ausgestellt, 
sondern von einem aus Hauterive stammenden Kappelermönch 
geschrieben wurde" 



,02 



58 ZUB I 340 1 quicquid . . . dederunt ... ad construendam C i s t e r c i e n - 
s i s ordinis abbatiam. — Siehe auch Anm. 60. 

59 Vgl. dazu Reicke S., ZRG GA 53, 1933, S. 247 ff. 

60 ZUB I 340: Quapropter, fili Willelme abba . . . annuimus et . . . confir- 
mamus, quicquid ipsi . . . tibi dederunt monachisque, fratribus tuis 
Cisterciensis ordinis. 

61 Besonders häufig finden wir einen Wechsel der Mutterabtei bei den 
Zisterzienserinnenklöstern. 

62 Fast alle Urkunden des Bischofs von Konstanz aus dieser Zeit liegen im 
Generallandesarchiv Karlsruhe und konnten nicht mit der Gründungs- 
urkunde verglichen werden, weil sie evakuiert waren. Nur eine Ur- 

38 



Die Orthographie der Eigennamen verrät deutlich den roma- 
nischen Einfluß: Willelme, Exhibahc (Eschenbach), Adeleydi, 
Edewigi, Senableborhc (Schnabelburg), Burcardus, Nildolperhc, 
Onren (Hohenrain), Rixa (Risch), Buxe (Buochs), Lonquust 
(wohl Lunkunft) und Plichistorh (Blickenstorf). 

Die Vermutung einer Empfängerurkunde wird nun durch 
einen Vergleich der Gründungsurkunden von Hauterive"^ und 
Kappel vollständig bestätigt. Mag schon die Bestätigung durch 
den Bischof an Stelle einer Beurkundung der Stifter in Anleh- 
*nung an den Inhalt der Urkunde von Hauterive gewählt worden 
sein, so dürfte der Wordaut, wie die Schenkungen der Zeugen 
in den Urkundentext aufgenommen wurden, als sicheres Indiz 
für die Abhängigkeit der Kappeler-Urkunde von der Gründungs- 
urkunde der Abtei Hauterive gelten'''*. Es herrscht aber nicht nur 
sachliche, sondern auch wörtliche Übereinstimmung""'. 

künde von 1183 — 1188 (Regesta Episcoporum Constantiensium Nr. 1100) 
liegt im Staatsarchiv Aarau, sie stimmt in den Schriftzügen nicht mit 
ZUB I 340 überein. 

63 Gedruckt in Memorial de Fribourg, Recueil periodique, t. II, 1855, 
S. 15 ff. 

64 Siehe Anm. 39. — Nach einer freundlichen Mitteilung von Herrn Prof. 
Nabholz ist diese Art, Schenkungen von Zeugen in die Urkunde auf- 
zunehmen, für unsere Gegend sonst nirgends bezeugt. — In Zister- 
zienserurkunden kommt es jedoch ziemlich häufig vor, daß Zeugen oder 
Dritte noch Vergabungen machen, die dann durch eine besondere Zeu- 
genreihe bekräftigt werden. Trouillat J., Monuments de I'Hist. de 
l'ancien eveche de Bäle, 1. 1, Porrentruy 1852, S. 262 ff. Nr. 176, S. 320 ff. 
Nr. 209, S.412 ff. Nr. 268. 

65 Hauterive Kappel 

Propterea, Guido fili karissime, . Quapropter, fili Willelme abba 
qui duo concesserunt, quicquid Dedit adhuc dominus Walterus 

ibidem habebant, quicquid habebat in Rixa 

donum Conoriis de Porta, qui co- Cono de Plichistorh, qui sub eisdem 
ram eisdem testibus dedit testibus dedit . . . Uodolricus de 

Riferswilere, qui sub eisdem testi- 
bus dedit 
Fratribus ergo Deo et beate Marie fratribus tuis Cisterciensis ordinis 
in Alta rippa seruituris ibidem deo et eius genitrici servien- 

tibus 
quicunque de posse suo causa con- si quis de advocatia sua ibidem ve- 
uersionis ad locum predictvm nire voluerit vel allodium sive pre- 
uenire uoluerit liber ueniat sub- dium suum vel aliud ibi dare, libere 
stantia sua et alodio suo faciat . . . si quis de familia sua ad 

conversionem ibidem venire volue- 
rit, cum substantia libere veniat . . . 

^9 



Weiter kommt hinzu, daß das überdimensionierte Hochfor- 
mat"'^ der Kappeler-Urkunde eher für deren Ausfertigung in 
einer eben erst entstandenen Kanzlei spricht und nicht für die 
Entstehung in der wohlausgerüsteten bischöfhchen Kanzlei. Die 
Zusammenziehung mehrerer Rechtshandlungen in eine Urkunde 
deutet ebenfalls auf eine junge Kanzlei, die vielleicht noch an 
Pergamentmangel litt". 

Das nächste Zeugnis für eine Verbindung mit Hauterive 
stammt erst aus dem Jahre 1208. In einer Tauschurkunde des 
Klosters Hauterive erscheint unter andern Zeugen Willermus, » 
Abt von KappeP^ Trotzdem darf auf Grund der obigen Aus- 
führungen mit Bestimmtheit behauptet werden, daß die Stif- 
tungsurkunde einem aus Hauterive stammenden Mönch zuge- 
schrieben werden muß, welcher nun die Kanzleiarbeiten der 
neuen Abtei besorgte. Wir haben also eine Empfängerurkunde 
vor uns, wobei allerdings der Aussteller, der B i s c h o f , auf die 
inhaltliche Redaktion einen wesentlichen Einfluß ausübte*'". 

Die Zisterzienser hatten in den ersten Jahrzehnten ihres Be- 
stehens keine Exemtion vom Diözesanbischof erstrebt, sich ihm 
vielmehr streng untergeordnet'^". Durch das enge Einvernehmen 
mit dem Papsttum unterlagen sie aber bald auch dem alten Be- 
streben der Klöster, sich von der bischöflichen Gewalt zu be- 
freien. In zwei Urkunden vom Jahre 1184 eximierte Papst 



Insuper et usimentum totius terre Walterus dedit eisdem monachis . . . 
sue totam pasturam et usimentum per 

totam terram potestatis sue . . . 

Nach dieser Gegenüberstellung ist es unverständlich, daß der Heraus- 
geber des ZUB einerseits französischen Einfluß annimmt, anderseits 
aber die Urkunde der bischöflichen Kanzlei zuschreiben will. ZUB I, 
S. 217, Anm. 2 und 3. — Hätte die Hauterive-Urkunde der bischöflichen 
Kanzlei als Vorlage gedient, so hätte der Schreiber mindestens die deut- 
schen Orts- und Personennamen nach deutschem Sprachgebrauch auf- 
genommen. 

66 Langer, unregelmäßiger Streifen von 48/17 cm. 

67 Siehe oben S. 33 f. 

68 Gumy P. J., Regeste de l'Abbaye de Hauterive 1138 — 1449. Fribourg 
1923, S. 117, Nr. 327; ZUB XII, S. 35, Nr. 361 d. 

69 über den Einfluß des Ausstellers auf Empfängerurkunden siehe Hirsch 
H., Archival. Z. 37, 1928, S. 32. 

70 Schreiber G., ZRG KA 4, 1914, S. 77. 
40 



Lucius III. die Zisterzienser in verklausulierter Form von der 
Strafgewalt des Ordinarius'\ 

Der Kampf um die Exemtion war also in vollem Gange, als 
Kappel gegründet wurde. Um sich von jeder weltlichen Gewalt 
freihalten zu können, suchte der Abt nach dem Vorbild von 
Hauterive die bischöfliche Bestätigung der Gründung nach. Der 
Bischof benützte aber diese Gelegenheit, um die Unterordnung 
des Klosters unter seine Gewalt ausdrücklich zu betonen. In der 
so uneigennützig klingenden Arenga v^urde die Unterordnung 
unter die bischöfliche Gewalt festgehalten''. 

. Der labile Zustand in der Exemtionsfrage der Zisterzienser 
fand dann durch die unzweideutige Exemtionsklausel im Privi- 
legium Commune sein Ende". 

Im 13. Jahrhundert anerkannte denn auch der Bischof bei 
Bestätigungen neugegründeter Zisterzienserklöster ausdrücklich 
deren exemte Stellung gegenüber seiner Strafgewalt'"*. 

In der Stiftungsurkunde von Kappel können wir also einen 
Moment des verzweifelten Kampfes der Bischöfe um ihre Rechte 
gegenüber den Klöstern genau erfassen. 

Die wörtliche Interpretation der bischöflichen Bestätigungs- 
urkunde" läßt den Schluß zu, daß die Eschenbacher das Stif- 
tungsgut nicht an Hauterive, sondern eben an Abt Wilhelm und 
seine Mitbrüder tradierten. Dies scheint zunächst ein Wider- 



71 Ib, S.86ff. 

71 ZUB I 340: Quia Christi vices in ecclesia dei agere credimur, eius do- 

mesticis filiis nobisque subditis prodesse magis quam preesse 

debemus. 

73 ZUB I 371 : Inhibemus, ne ullus episcopus vel quelibet alia persona ad 
synodos vel conventus forenses vos Ire vel iudicio seculari de vestra 
propria substantia vel possessionibus vestris subiacere compellat, nee ad 
domos vestras causa ordines celebrandi, causas tractandi vel conventus 
aliquos publicos convocandi venire presumat, nee regulärem electionem 
abbatis vestri impediat aut de instituendo vel removendo eo, qui pro 
tempore fuerit, contra statuta Cistertiensis ordinis se aliquatinus intro- 
mittat. 

74 Bischöfliche Bestätigung vom 12. Sept. 1274 für das Zisterzienserinnen- 
kloster Ebersecken (das Kloster wurde 1594 aufgehoben und mit Rath- 
hausen vereinigt): Gfr. 1, 1844, S. 33: Insuper Eximentes dictum 
locum . . . personas cum familia et rebus earum a nostra iuris- 
d i c t i n e. 

75 ZUB I 340: confirmamus, quicquid ipsi pro salute animarum suarum 
parentumque suorum tibi dederunt monachisque, fratribus tuis 
Cisterciensis ordinis ibidem deo et eius genitrici servientibus. 

41 



Spruch zu sein, da ja der Konvent erst nach der Gründung be- 
standen haben kann. Die Lösung ergibt sich aus der Gründungs- 
sage in den Annales von Heinrich Bulhnger". Darnach sahen die 
Schnabelburger von ihrer Burg aus jede Nacht ein Licht in einer 
Höhle, fanden dort Mönche vor und beschlossen, ein Kloster zu 
stiften. Wenn das Leben dieser Einsiedler in Wirklichkeit auch 
nicht so romantisch gewesen sein dürfte, wie es die Sage will, so 
entspricht deren Kern doch den tatsächlichen Verhältnissen. 

Im schon erwähnten Urteilsspruch des Dekans von Risch 
vom Jahre 1255'" werden die Bewohner von Scheuren und Ratt- 
lisberg auf dem Albis als « parrochiani fratrum dicti monasterii, 
antequam instituta Cisterciensis ordinis susciperent »" bezeich- 

76 A. a. O. S. 412: Fama est, Sacellum fuisse pervetustum eo in loco, quod 
hodie Templum Divi Marci occupat . . . ejus vero incolas aliquot extitisse 
hermicolas, vita non omnino poenitenda, qui & subterraneo meatu, inde 
usque ad cum pertransierint locum, quem inferius Abbatis vinariam cel- 
lam, in profundiore secessu conditam, dicemus. Erat autem illis ea 
spelea domatis loco, queniadmodum etiam hodie, camini & aliarura re- 
rum restant vestigia. Id vero cum re ipsa experirentur Eschenbachii & 
aliquoties e Castro (Schnabelburg) cernerent luminum fulgorem, qui 
splendidior solet sub obscuram fieri nocteni; moti rerum occasione, 
Templum adornare coeperunt: dein & Universum Monasterium, quod a 
Sacello illo pervetusto, quod nobis Alemannis ein Cappell sonat. illi 
nominarunt nostra Lingua Cappel. Haec quasi per manus a majoribus 
nostris, de nominis impositione, accepimus. 

n ZUB II 932. 

78 Turk J., Cistercienser Chronik 52, 1940, S. 101, 118 und 132 ff. möchte, 
um die Widersprüche in der Gründungsüberlieferung des Klosters Sticna 
in Serbien zu beheben, unter dem Ausdruck « antequam Cisterciensium 
fratrum instituta susciperet » nicht verstehen, daß das Kloster die Zister- 
ziensersatzungen im allgemeinen angenommen habe und vorher nicht 
zum Orden gehört habe, sondern bezieht ihn auf einen einzelnen Ge- 
neralkapitelsbeschluß über die Zehntfrage. Er bestreitet allerdings nicht, 
daß die Wendung auch im allgemeinen Sinne vorkomme. — Dies ist 
sicher der Fall bei Kappel. Denn hier besitzen wir in der Gründungs- 
sage ein Zeugnis, daß schon vor der Inkorporation in den Zisterzienser- 
orden eine Bruderschaft vorhanden war. In der Urkunde von 1255, 
ZUB III 932, handelt es sich zudem gerade nicht um die Regelung 
der Zehntfrage, sondern um das Pfarrecht im allgemeinen und vor 
allem um das Begräbnisrecht. Auch hätte ein solcher Passus nach 1215, 
das heißt nach der Regelung der Zehntfrage auf dem vierten Lateran- 
konzil, keinen Sinn mehr gehabt. Das wörtlich gleiche Vorkommen der 
genannten Wendung in Jugoslawien und in unserer Gegend läßt doch 
eher den Schluß zu, daß dieser Begriff in kirchlichen Kreisen allgemein 
bekannt war und kein Grund besteht, zwei verschiedene Bedeutungen 
anzunehmen. Die Interpretation Turks ist deshalb abzulehnen. 

42 



net. Schon vor der Gründung lebte also bei der Kapelle eine 
Bruderschaft, die keinem Orden inkorporiert war, und hielt Got- 
tesdienst, Diesen Einsiedlern hatten die Eschenbacher zweifellos 
das Gründungsgut geschenkt, sie waren das Rechtssubjekt der 
neuen Stiftung und nicht die Abtei Hauterive. Deshalb bestätigte 
der Bischof von Konstanz die Schenkung dem Abt Wilhelm und 
seinen Brüdern, während das Stiftungsgut für Hauterive an das 
Mutterkloster Cherlieu in Frankreich übergeben worden war'". 
Da die Eschenbacher aber ein Zisterzienserkloster gründen woll- 
ten, beauftragten sie Hauterive mit der Einrichtung. Hauterive 
dürfte einige Mönche zur Ergänzung der wohl geringen Zahl der 
Einsiedler auf dreizehn^" entsandt haben, worunter sich auch der 
Schreiber der Gründungsurkunde befand. Selbstverständlich be- 
kleidete auch einer dieser zugezogenen Mönche die Abtswürde. 
So ist die Stiftungsurkunde Kappeis nur ,darin ungenau, daß das 
Stiftungsgut eben ursprünglich nicht dem ganzen Konvent über- 
geben worden war, sondern nur den Einsiedlern, Nach dem Ein- 
zug ins Kloster aber bildete, da Sondervermögen einzelner 
Mönche in dieser Zeit noch verboten war, der ganze Konvent 
das Rechtssubjekt, weshalb der Bischof die Stiftung dem Abt 
und seinen Mitbrüdem bestätigte. Auf diesem Umweg wurde 
Kappel erst Filialkloster von Hauterive und damit eine reguläre 
Zisterzienserabtei. Nachrichten über die «inspectio» des Stif- 
tungsgutes durch den Abt von Hauterive oder eine andere 



79 Memorial de Fribourg, t. II 1855, S. 15 ff.: Guido... Lausannensis 
episcopus . . . G. abbati C a r i 1 o c i . . . tibi in diocesi nostra uestri 
ordinis abbatiam construere annuimvs . . . Allerdings ist neben dieser 
Urkunde auch noch eine solche des Bischofs an den Abt von Hauterive 
aus dem Jahre 1139 vorhanden (Ib. S. 17 f.). Als Vorlage erkennen wir 
deutlich die Urkunde von 1 1 37. Man darf jedoch aus dieser Sachlage nicht 
den Schluf^ ziehen, daß der Bischof von Konstanz zuerst eine Urkunde 
für die Abtei Hauterive ausgestellt und erst später auch das Kloster 
Kappel selber mit einer Urkunde bedacht habe. Von einer frühern Ur- 
kunde findet sich keine Spur, und die Urkunde von 1185 erscheint doch 
sehr deutlich als eigentliches Stiftungsdokument. — Auch das Stiftungs- 
gut der übrigen westschweizerischen Zisterzen wurde den Mutter- 
abteien übergeben, Pittet R., L'Abbaye d'Hauterive au moyen äge. Diss. 
Fribourg 1934, S. 55, ebenso dasjenige für Frienisberg im Kanton Bern, 
Schmid Bernh., Das Cisterzienserkloster Frienisberg (Aurora) und seine 
Grundherrschaft 1138 bis zum Ende des 13. Jahrhunderts. Diss. Bern 
1933, S. 10. 

80 Nomasticon Cisterciense a.a.O., S. 395: ut . . . minus quam duodecim 
monachi cum Abbate . . . non mittantur. 



43 



Ordensperson über die Verhandlimgen im Generalkapitel fehlen 
zwar, doch wird der Abt von Hauterive diese Formalitäten er- 
füllt haben, bevor er seine eigenen Mönche nach dem neuen 
Kloster ziehen ließ, da ihm ja bei einer Unterlassung die Ab- 
setzung drohte^ \ 

Zusammenfassend kann daher gesagt werden, daß die Schen- 
kung der Eschenbacher von Anfang an eine selbständige Stiftung 
war. Die Organisation des Klosterlebens und die Eingliederung 
in den Orden konnten jedoch nur durch ein Zisterzienserkloster 
geschehen. Während in der Regel das Stiftungsgut an die Mut- 
terabtei tradiert wurde und diese dann mit einem Teil ihrer 
eigenen Mönche die Neugründung besiedelte, zeigte uns die 
Gründungsgeschichte Kappeis eine andere Form des Filiations- 
verhältnisses, bei der die Mutterabtei nicht eine Neugründung 
selber übernahm und besiedelte, sondern nur eine Bruderschaft 
zum vorschriftsgemäßen Konvent ergänzte und dem Zisterzien- 
serorden einghederte. Die Rechtsverhältnisse zwischen Mutter- 
und Tochterkloster unterschieden sich jedoch nicht von den- 
jenigen, die für das normale Filiationsverhältnis galten. 

Der Konvent bestand also in den ersten Jahrzehnten aus 
welschen und deutschen Mönchen, während sich später keine 
welschen mehr nachweisen lassen. Diese Tatsache zeigt die un- 
verminderte Kraft der universalen Idee in den kirchlichen Krei- 
sen unseres Gebietes am Ende des 12. Jahrhunderts, die noch 
nichts von sprachlichen und nationalen Gegensätzen wußten, 
während die Abneigung gegen die staufische Kaiserpolitik ge- 
rade in jener Zeit zum ersten Mal ein politisches National- 
bewußtsein hervorbrachte^". 

Das Datum der Gründung konnte durch verschie- 
dene Faktoren bestimmt werden^^ Für die Rangordnung des 
neuen Abtes im Generalkapitel war jedoch meistens der Einzug 
des Konvents in die neugegründete Abtei maßgebend. Zwischen 



81 Siehe Anm. 8 und 9. 

82 Huizinga J., Im Bann der Geschichte. Basel 1943, S. 148 f. 

83 Winter F., Die Cisterzienser des nordöstlichen Deutschlands, Bd. I, 
Gotha 1868, S. 313 f. nennt folgende Kriterien für die Bestimmung des 
Gründungsdatums: Überweisung des weltlichen Herrn, Übernahme 
durch ein Zisterzienserkloster und Genehmigung des Generalkapitels, 
Beginn des Klosterbaus, Einzug des Konvents {= Stiftungstag), Neu- 
besetzung eines verlassenen Klosters, Verlegung oder Namensänderung, 
Übernahme eines Klosters eines andern Ordens. 



44 



der Übertragung des Stiftungsgutes und dem Einzug des Kon- 
vents, der erst erfolgen durfte, wenn ein geregelter Gottesdienst 
und der leibliche Unterhalt der Mönche gesichert schienen^\ 
konnte ein Zeitraum von etlichen Jahren liegen. Da in Kappel 
schon eine Kirche vorhanden war, darf diese Zwischenzeit ziem- 
lich kurz angesetzt werden. Die Verhandlungen mit dem Ge- 
neralkapitel und dem Kloster Hauterive, möglicherweise auch 
der Ausbau der kleinen Kapelle durch die Einsiedler und die Er- 
stellung weiterer Klosterbauten werden in diese Zeit gefallen 
sein. Da in der Stiftungsurkunde Ulrich von Eschenbach als 
Propst von Luzern aufgeführt wird, aber schon 1182 oder 1183 
ein Arnold als Propst erscheint^^, kann man wohl die Übergabe 
des Stiftungsgutes etwa ins Jahr 1182 setzen. Man kann aber 
auch annehmen, daß die tatsächliche Übergabe später erfolgte 
und Ulrich in der Urkunde als ProJDSt von Luzern ei'wähnt 
wurde, obschon er diese Würde nicht mehr bekleidete. Diese 
Frage ist von untergeordneter Bedeutung, da in rechtlicher Be- 
ziehung der Einzug des Konvents und nicht die Übergabe durch 
die Stifter maßgebend war. 

Schwierigkeiten bereitete der Forschung die Datierungsformel 
in der bischöflichen Bestätigungsurkunde: «Actum anno incar- 
nationis domini MCLXXXVo, imperii Friderici XXXIo anno; in 
die dedicationis ecclesie de Capella facte sunt predicte donatio- 
nes ». Diese zweiteilige Formel ist ungewöhnlich, läßt sich aber 
damit erklären, daß die Urkunde mehrere Rechtshandlungen ent- 
hält. « Actum » bezieht sich auf die Haupthandlung, das heißt 
auf die bischöfliche Bestätigung der Klosterstiftung, der f undatio, 
während durch « facte sunt predicte donationes » die zusätz- 
lichen Schenkungen, die donationes, nochmals erwähnt wurden, 
welche wahrscheinlich am Weihetag selbst an das neue Kloster 
übergeben worden vyaren. Würde sich die Tagesangabe (in die 
dedicationis . . .) auf die früher erfolgte Schenkung des Stif- 
tungsgutes beziehen, so müßte sie auch von einem entsprechend 
niedrigeren Jahresdatum begleitet sein^". Das Jahr steht aber 

84 Siehe Anm. 10. 

85 Gfr. 19, 1863, S. 249 f.: Urkunde zwischen 18. Juni 1182 und 17. Juni 
1 183 : Acta sunt autem hec tempore Abbatis Cvnradi, presente V 1 r i c o 
ipsius fratre etpreposito... Arnoldo tunc fratre, post autem facto 
p r e p s i 1 (sc. von Luzern). — Auch in dieser Urkunde liegt also 
ein Zwischenraum zwischen der Haupthandlung und ihrer Beurkundung. 
Bei ersterer war Ulrich noch Propst, bei letzterer nicht mehr. 

45 



unbedingt fest, nämlich 1185. Da das 31. Kaiserjahr Friedrichs I. 
am 18. Juni 1185 begann, so kann die bischöfliche Bestätigung 
nicht früher erfolgt sein. Der Herausgeber des ZUB hat die 
Urkunde zum 9. — 16. Juni 1185 abgedruckt". Er kam zu die- 
sem Datum, weil er die Tagesdatierung auf die erst im 13. Jahr- 
hundert entstandene eigentliche Klosterkirche bezog^l Da nach 
einer Urkunde von 1330^^ die Kirchweihe in Kappel in der 
Pfingstwoche gefeiert wurde, ergab sich für das Jahr 1185 die 
Zeit zwischen dem 9. und 16. Juni. Diese Datierung ist aber 
nicht haltbar''". 

Das vierte konstitutive Gründungselement, die dedicatio, 
fand nur noch einen bescheidenen Platz in der Datierungszeile, 
da der Hauptzweck der bischöflichen Bestätigungsurkunde in der 
Sicherung der Stiftung bestand. Wenn hier vom Weihetag ge- 
sprochen wird, so kann sich dies nicht auf die noch nicht ge- 
baute Klosterkirche, sondern nur auf die Kapelle beziehen, 
welche vielleicht seit der Zeit der Übereignung des Stiftungs- 
gutes etwas erweitert worden war und vorläufig als Klosterr 
kirche diente. Zwei Notizen bestätigen uns, daß die Kapelle 
auch noch stand, als die eigentliche Klosterkirche schon erbaut 
war; einmal die schon öfters erwähnte Urkunde von 1255" und 

86 Zeller- Werdmüller a.a.O. 1893, S. 81 f. will aus der in Anm. 85 er- 
wähnten Urkunde auf den Tod Ulrichs im Jahre 1183 schließen. Gerade 
die Urkunde ZUB I 340 lehrt aber, daß Ulrich damals noch lebte; 
auch wenn er schon tot gewesen wäre, hätte er dennoch unter die Stif- 
ter aufgenommen werden können, zum mindesten hätte sein Name aber 
von einer Wendung wie « quondam » oder « pie recordationis » begleitet 
werden müssen, — Ulrich wird 1183 einfach als Propst zurückgetreten 
sein. 

87 ZUB I 340, S. 217, Anm. 14. — Diese Datierung wurde auch über- 
nommen in Quellenwerk zur Entstehung der Schweizerischen Eidgenos- 
senschaft, t.Abt. Urkunden, l.Bd., bearb. von T. Schieß, Aarau 1933, 
S. 86, Nr. 177. 

88 Siehe Anm. 87. 

89 ZUB XI 4270 vom 31. März 1330. 

90 Diese Urkunde enthält aber nicht die erste bekannte Verlegung des 
Weihetages. Schon 1320 wurde der Weihetag vom 7. auf den 8. Januar 
Verlegt. ZUB X 3653. Zöge man entgegen den oben gemachten Fest- 
stellungen diese Urkunde zu einem Datierungsversuch heran, so ließe 
sich das Jahr 1185 mit dem 31. Kaiserjahr Friedrichs I. wieder nicht 
vereinigen. 

91 ZUB III 932: toto reliquo tempore in Gap eil a predicto monasterio 
c n t i g u a divina, si placuerit, audituri ... 

46 



dann die Dorsualnotiz der Stiftungsurkunde aus dem 13. Jahr- 
hundert"^. Da die Urkunde auch im 13. Jahrhundert im Wesent- 
lichen noch den rein rechtssichernden Akten vorbehalten blieb, 
fehlt leider ein Zeugnis über die Weihe der Klosterkirche, deren 
Bau im Jahre 1255"^ bereits vollendet war. Alle späteren Urkun- 
den mit Angaben über den Weihetag beziehen sich daher auf 
die Klosterkirche und können zur Lösung der Frage des Grün- 
dungsdatums nichts beitragen. 

Somit ist aus den Urkunden kein Anhaltspunkt für das 
Tagesdatum der bischöflichen Bestätigung zu gewinnen. Da aber 
die Weihe des neuen Klosters gleichzeitig mit dem Einzug des 
Konvents stattgefunden haben dürfte — für eine gegenteilige 
Auffassung sprechen keine Urkundenstellen — so fehlt mit der 
genauen Angabe des Datums der bischöflichen Urkunde auch 
das urkundlich gesicherte Gründungsdätum der Abtei Kappel, 
das für ihre Stellung im Generalkapitel maßgebend war. Deshalb 
bleibt für die Bestimmung 4es Gründungsdatums nur die Ordens- 
tradition übrig. Darnach wurde Kappel Ende Juni gegründet"^. 
Da auf Grund der Jahresangabe in der bischöflichen Bestäti- 
gungsurkunde die Gründung und Weihe zwischen dem 18. Juni 
1185 (Beginn des 31. Kaiserjahres Friedrichs I.) und dem 75. 
Dez. 1185 (Ende des Jahres 1185) erfolgt sein muß, besteht kein 
Grund, an dem von der Ordenstradition festgesetzten Grün- 
dungsdatum vom 29. (eventuell 28.) Juni 1185 zu 
zweifeln. Mit diesem Datum beginnt also die Geschichte der 
Abtei Kappel. 

Das neugegründete Kloster übernahm den Namen des 
Stiftungsgutes. Der Ort selber, an dem die Kapelle stand, hieß 



92 ZUB I 340: De capella nostra exteriori. 

93 Siehe Anm.91. 

94 Janauschek Leop., Originum Cisterciensiiim tomus I in quo praemissis 
congregationum domiciliis adjectisque tabulis chronologico-genealogicis 
veterum abbatiarum a monachis habitatamm fundationes ad fidem anti- 
quissimorum fontium primis descripsit. Vindobonae 1877, S. 184. — 
Manrique Angelus, Cisterciensium seu verius ecclesiasticorum annalium 
a condito Cistercio tomi IV. Regensburg 1739— 1742, Bd. 4, S.258. 
Winter a.a.O. Bd. I, S. 345. — Hier finden wir folgende Daten: Ja- 
nauschek 29. Juni 1185 (mater autem Alta-Ripa, cujus sodales secun- 
dum chronologias concordes III. Cal. Jul. 1 185 instituti sunt). Man- 
rique 29. Juni 1185, Winter 28. Juni 1184, erwähnt aber, daß Manrique 
u.a. 1185 haben. 



47 



ebenfalls C a p e 1 1 a"". Noch heute werden ja Orte oder Weiler 
nach Kirchen bezeichnet''". Dieser Ortsname führte zur oben 
erwähnten falschen Festlegung des Datums der Stiftungsurkunde. 
Aus stilistischen Gründen setzte der Schreiber « am Weihetag 
der Kirche von Kappel » anstatt « am Weihetag der Kapelle von 
Kappel »". Daß die geschenkte Kirche aber in rechtlicher Be- 
ziehung eine Kapelle und nicht eine Kirche (ecclesia) war, geht 
aus dem Urkundentext klar hervor"^. 

Vergleichen wir zum Schlüsse noch den Ablauf der Grün- 
dung mit den Gründungsvorschriften des Generalkapitels : 

1 . Die Forderung, daß eine Neugründung in unbewohnter Ge- 
gend und mindestens zehn burgundische Meilen von einem 
andern Zisterzienserkloster entfernt errichtet werden müsse, 
war bei Kappel erfüllt. 

2. Ob das Stiftungsgut von einem benachbarten Abt oder einer 
Kommission inspiziert wurde, ist anhand des Urkundenmate- 
rials nicht festzustellen. 

3. Das Stiftungsgut wurde entgegen den Ordensvorschriften 
nicht einem schon bestehenden Kloster übergeben, sondern 
den Einsiedlern in Kappel. Durch wenigstens teilweise Besied- 
lung aus dem Konvent von Hauterive wurde Kappel dem 
Orden inkorporiert und der Visitation des Abts von Haute- 
rive unterworfen''^ 

4. Die Schenkung von Hörigen durch Rudolf von Hohenrain 
widersprach ebenfalls den Ordenssatzungen. 

95 ZUB I 340 : monachi, qui in 1 o c o eodem, hoc est Capelle, deo 
et beate Marie servirent. 

96 Der Weiler St. Anton bei Oberegg (Appenzell I.-Rh) wird noch heute 
im Volksmund allgemein als « Chappeli » bezeichnet. 

97 ZUB I 340: in die dedicationis ecciesie de Capelia (nicht capelle de 
Capella!). 

98 Ib. : annuimus . . . quicquid . . . dederunt . . . hoc est capellam (nicht 
ecclesiam!). 

99 Es scheint mir nicht ausgeschlossen, daß diese den Zisterziensersatzun- 
gen nicht entsprechende Art der Gründung Kappeis mit ein Grund da- 
zu war, daß Kappel an dem ihm und dem neuzugründenden Zister- 
zienserinnenkloster Rathhausen gemeinsam geschenkten Stiftungsgut im 
Rietholz später Eigentumsarisprüche geltend machte, obschon das Gut 
ausschließlich für die Neugründung bestimmt war. Diese Tradition war 
in Kappel offenbar nicht lebendig. — Siehe ZUB II 624, III 1162 und 
die Anm. dazu. 



48 



5. Dagegen konnte der Gottesdienst beim Einzug sofort auf- 
genommen werden, da das Stiftungsgut aus einer Kirche be- 
stand. Auch der Lebensunterhalt war durch die eschen- 
bachische Stiftung gesichert. 

Wir sehen also, daß den Ordensvorschriften nur mangelhaft 
nachgelebt worden war, müssen aber bedenken, daß Kappel eine 
verhältnismäßig späte Gründung ist und die Blütezeit des Ordens 
in die Mitte des 12. Jahrhunderts fällt. Je mehr sich der Orden 
ausbreitete, umso schwieriger war es, allen Forderungen Nach- 
achtung zu verschaffen und die Neugründungen genau zu kon- 
trollieren. Trotz den Grundsätzen der Carta Caritatis, durch 
welche sich die Zisterzienser von der benediktinischen Wirt- 
schaftsverfassung losgesagt hatten, übernahmen sie doch diese 
allmählich auch. In der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts 
unterschied sich ihre Wirtschaftsform kaum mehr von der bene- 
diktinischen. Die eingehende Untersuchung der Gründungs- 
geschichte Kappeis zeigte uns einen Meilenstein in dieser Ent- 
wicklung. 

Die meisten Zisterzienserklöster des deutschen Sprach- 
gebietes gehörten zur Linie der Primarabtei Morimond. Kappel 
aber hing durch die Mutterabtei Hauterive mit Clairvaux, der 
Abtei des zweiten Ordensstifters Bernhard, zusammen. 



49 



o 

o 



V- 

Ol 

5: 

N 

V. 

Kl 

In 



tu 



«u 



'S 









UJ 












> 
















-J 








s 


^^ 


UJ -, 








h 


CO 
















^ 


^ 


<~ 








< 




^ 








I 








> 












m 












3 


— 










U 


to 










Ol 


o 










I 










X 


U 










■> 






h 






< 






<IU 






>? 






u 






k H — 






<J 


to 




< ^ 

u 


B O N M O NT 




' — h 

I 


■V 





X 

< 

LLJ 

u 



Q 
Z 
^ 

■ii- 





X 

< s 

UJ ?i 



LU 



LH 

N "5 



z 
< 

VI 



lu 

1/1 CO 

z£ 

LU 



z 


(^ 

w _ 

•r in 
h E 

Z 





2 , 

< ^ 

t/1 



z 

UJ 

z ^ 

— w 

h ^ 

h 



■5 



c 
o 
> 

■6 



-5 
Z 



50 



3. KAPITEL 

Die Vo0ei- und Sdhutzverhältnisse 

a] Die Entwicklung der Immunität und Xirchenvogtei 
bis zum i2. 'Jahrhundert^ 

Das Bestreben der Zisterzienser, ohne das Institut der Vogtei 
auszukommen, setzt den tiefgreifenden Umwandlungsprozeß der 
Immunitäts- und Vogteiverhältnisse während des Investitur- 
streites voraus. Deshalb muß ein kurzer Überblick über diese 
Entwicklung von' der Karolingerzeit bis ins 12. Jahrhundert dem 
Kapitel über die Vogteiverhältnisse der Zisterzienserklöster vor- 
ausgeschickt werden. 

In fränkischer Zeit waren das Königsgut und der Grund- 
besitz der Bistümer und Klöster von der Grafschaft eximiert. 
Dieser Zustand fand seinen Ausdruck in den königlichen Im- 
munitätsverleihungen. Die Vertretung der Geistlichen vor dem 
Gericht erfolgte schon in der Spätantike durch einen advocatus. 
Ein solcher Vogt vertrat nun auch die mit Immunität ausgestat- 
teten Kirchen und Klöster als Gesamtvermögensverbände^ und 
deren Hintersassen vor dem Grafengericht, da der Graf wegen 
des Introitus-Verbotes in den Immunitätsprivilegien das immune 
Gebiet nicht betreten und dort auch keine öffentlichen Abgaben 
erheben durfte. Der Vogt trieb nun diese Abgaben der Immuni- 
tätsleute ein und lieferte sie an den Fiskus ab. 

Inhaber der Immunitätsrechte war das Kloster selber, aus- 
geübt wurden sie aber durch den Vogt in seiner Stellung als 
königlicher Beamter. Als der. Immunitätsherr in einem späteren 
Entwicklungsstadium auch gerichtliche Rechte^ über alle in der 
Immunität wohnenden Bevölkerungsklassen erlangt hatte, übte 



Dieser Abschoitt bildet lediglich eine Zusammenfassung der umfang- 
reichen, sich aber in wesentlichen Punkten widersprechenden Literatur. 
Es kann sich um so weniger darum handeln, hier zu den umstrittenen 
Fragen Stellung zu nehmen, da das Kappeier Materia! zur Lösung 
dieser Probleme nichts beitragen kann, weil die Abtei erst am Ende des 
12. Jahrhunderts gegründet worden ist. — Die Literatur über die Kir- 
chenvogtei ist im Literaturverzeichnis zusammengestellt. 
Pischek A., Die Vogtgerichtsbarkeit süddeutscher Klöster in ihrer sach- 
lichen Abgrenzung während des früheren Mittelalters. Diss. Stuttgart 
1907, S.25 f. 

Aubin R, a.a.O., S. 187 ff. 

51- 



der Vogt diese Gerichtsbarkeit aus und bezog dafür einen Drit- 
tel der Bußen. Der Vogt blieb königlicher Beamter, in der Karo- 
lingerzeit hatten Vogtei und Eigenklosterherrschaft noch nichts 
miteinander zu tun'*. 

Bei den in der nachkarolingischen Zeit gegründeten dynasti- 
schen Klöstern entwickelten sich die Vogteiverhältnisse nach den 
Grundsätzen des Eigenkirchenrechtes''"', der Stifter übte als ehe- 
maliger Eigentümer des Stiftungsgutes die Vogteirechte kraft 
eigenen Rechts aus. Als in der Zeit des Feudalismus nicht nur 
das Grafenamt, sondern auch die Kirchenvogtei erblich wurde", 
verwischte sich der Unterschied zwischen den königlichen und 
den von weltlichen Großen gestifteten Klöstern. In einem bis 
heute im Einzelnen noch nicht völlig abgeklärten Prozeß stei- 
gerte sich die Immunität allmählich zu einer solchen mit hoher 
Gerichtsbarkeit', der aber sehr oft die Blutgerichtsbarkeit fehlte. 
Diese neue Immunität bildete sich in vielen Fällen autogen, das 
heißt ohne eigentliche Verleihung durch den König^ 

Da in fränkischer Zeit der Kirchen vogt in der betreffenden 
Grafschaft Grundbesitzer sein mußte^, so hatten manche Klöster 
mehrere Vögte, da sich ihr Grundbesitz über mehr als eine Graf- 
schaft erstreckte. Diese Ortsvögte, deren Machtbereich oft einen 
sehr geringen Umfang hatte, erhielten sich auch noch, als der 
Hauptvogt, Käst-, Schirm- oder Altarvogt genannt, immer mehr 
in den Vordergrund trat". Da er den Schutz des Klosters über- 
nahm und die hohe Gerichtsbarkeit ausübte^^ konnte er nur 
einem edelfreien Geschlecht entstammen. Seit der Mitte des 10. 
Jahrhunderts befanden sich die Kirchenvogteien oft in der Hand 
der Grafen, wodurch die Immunitätsverleihung weitgehend illu- 



4 Klebel E., Mitt. d. öst. Inst. f. Geschichtsforschung, 14. Erg.bd., Inns- 
bruck 1939, S. 177. 

5 Aubin a.a.O., S. 137. — Klebel a.a.O., S. 197. — Hirsch H., Die 
Klosterimmunität seit dem Investiturstreit. Untersuchungen zur Ver- 
fassungsgeschichte des deutschen Reiches und der deutschen Kirche. 
Weimar 1913. 

6 Aubin a. a. O., S. 318. 

7 Ib. S. 134. 

8 Ib. S. 223. 

9 Ib. S. 296. 

10 Ib. S. 299 f. — Hirsch H., Z. des hist. Vereines für Steiermark, 26, 
1931,5.66. 

11 Aubin a.a.O., S.299 ff. 

52 



sorisch wurde, da der Graf, welcher als Graf aus der klöster- 
lichen Grundherrschaft ausgeschlossen worden war, nun als 
Vogt zurückkehrte^-. Hierin lag einer der Hauptgründe zur Aus- 
bildung der engeren Immunität. Wie dem Grafen der Zutritt 
zum immunen Gebiet untersagt worden war, so sollte durch das 
Rechtsinstitut der engern Immunität der Vogt vom eigendichen 
Klostergebiet ferngehalten werden. 

Gegen diese Ent^Vicklung des Vogtes vom Beamten zum 
Herrn kraft eigenen Rechtes wandte sich die kirchliche Reform- 
bewegung des 10. und 11. Jahrhunderts, die von Cluny und 
Hirsau ausging^^ Der Kampf galt nicht mehr einzelnen Miß- 
bräuchen, sondern dem Eigenkirchenrecht überhaupt. Durch 
Tradierung an den heiligen Stuhl suchten sich die Reformklöster 
von jeder weltlichen Herrschaft loszulösen^*. Die weltlichen 
Stifter blieben erbliche Vögte, mußten aber der neuen Bewegung 
weitgehende Konzessionen machen. Durch freiwilligen oder er- 
zwungenen Verzicht, durch echte und gefälschte Urkunden 
suchten die Klöster den Amtscharakter der Vogtei zu betonen. 
Der Erfolg hing weitgehend von den tatsächlichen Machtverhält- 
nissen ab. Im allgemeinen aber wurde die Macht der Vögte stark 
beschränkt. Dieser Kampf gegen den herrschaftlichen Kirchen- 
vogt war eine Teilerscheinung des Investiturstreites. Wie das 
Papsttum in der Frage der Bistumsbesetzungen im Wesentlichen 
über das Königtum siegte, so die Klöster im Kampf um freie 
Vogt- und Abtwahl gegenüber den Vögten. Während aber das 
Kaisertum als Gegner des Papsttums im 13. Jahrhundert immer 
mehr von seiner Macht einbüßte, gelang es dem Hochadel, in 
dessen Händen die Klostervogteien lagen, das Bündel seiner 
Herrschaftsrechte zur Landeshoheit auszugestalten. Gerade die 
Klostervogteien bildeten ein wesendiches Moment im Territoria- 



12 Abzulehnen ist die These von Otto E. F., Die Entwicklung der deut- 
schen Kirchenvogtei im 10. Jahrhundert, Berlin 1933, der von einer 
gräflichen Vogtei spricht. Darnach richtete der zum Vogt gewordene 
Graf nicht als Vogt, sondern als Graf. Die Vogteirechte sollen nach 950 
nicht mehr aus der Immunität, sondern aus der Grafschaft stammen. 
Siehe bes. S. 37 und 93. — Dies käme einer völligen Aufhebung der 
Immunität gleich, und Otto müßte uns erklären, was für einen Sinn die 
Ottonischen Immunitätsprivilegien überhaupt noch hatten. — Siehe auch 
Aubin a. a. O., S. 385. 

13 Hirsch H., Klosterimmunität, S. 26 ff. 

14 Ib. S. 18. 



53 



lisierungsprozeß^^ Nur eine geringe Zahl von Klöstern ver- 
mochte die reichsunmittelbare Stellung zu behaupten, während 
die meisten landsäßig wurden. 

Für die Vogteiverhältnisse der Jüngern Orden ist die Neu- 
gestaltung des 11. Jahrhunderts entscheidend geworden. Die 
königlichen Immunitätsverleihungen hatten durch die erblich ge- 
wordene Kirchenvogtei und besonders durch den Kampf der 
Reformklöster ihre Bedeutung eingebüßt. Die königliche Ober- 
hoheit bestand nur noch nominell. Die Kluft zwischen dem 
Wortlaut der Privilegien und den realen Verhältnissen war so 
groß geworden, daß viele Klöster die Privilegien nicht mehr er- 
neuern ließen und neugegründete sich überhaupt nicht mehr um 
solche bewarben. Da die Immunitätsprivilegi'en meistens Bestim- 
mungen über freie Abt- und Vogtwahl enthielten, treffen wir 
solche selten bei den der erblichen Stiftervogtei unterstehenden 
Reformklöstem^". Juristisch bot die neue Kirchenvogtei genügend 
Sicherheit gegen Übergriffe der Vögte, mußte sich aber das Klo- 
ster der Macht des Vogtes beugen, so konnte trotz den Schutz- ■ 
bestimmungen in den Immunitätsurkunden auch vom geschwäch- 
ten Königtum kein wirksamer Schutz mehr erwartet werden. 

Mit dieser Wandlung der Kirchenvogtei ist aber die zister- 
ziensische Forderung nach Vogtlosigkeit noch nicht er- 
klärt. Entscheidend dafür dürfte meines Erachtens das Institut 
der freien Vogtwahl bei den Reformklöstern gewesen, sein, denn 
von freier Vogtwahl zur Vogtlosigkeit war nur ein Schritt. Vor- 
aussetzung dafür war allerdings der Verzicht auf die Blut- 
gerichtsbarkeit, da die Kirche im 12. Jahrhundert noch am 
Grundsatz « Ecclesia non siccit sanguinem » festhielt. Die nie- 
dere und die um die Blutgerichtsbarkeit verminderte Hoch- 
gerichtsbarkeit aber konnten durch Klosterbeamte selbst aus- 
geübt werden^\ 

So sehen wir, daß im \1. Jahrhundert die Kirchenvogtei zum 
Teil einen andern Inhalt erhalten hatte, das Schutzverhältnis trat 
an die erste Stelle, dessen rechtlicher Inhalt nicht fest normiert 
war und das deshalb von initiativen Inhabern von Herrschafts- 



15 Aubin a.a. O., S.401. — Knapp Th., Württemb. Vierteljahrhefte für 
Landesgesch. 38, 1932, S.61. 

16 Hirsch a. a. O., S. 6 f. 

17 Bei den älteren Klöstern war dies das Ergebnis der Auseinandersetzung 
zwischen Vogt und Kloster, der Kompetenzabgrenzung zwischen die- 
sen zwei Gewalten. Aubin a. a. O., S. 320 ff. 

54 



rechten als Baustein für die entstehende Landeshoheit verwendet 
werden konnte. 

Damit sei aber nicht bestritten, daß die bisherigen Vogtei- 
verhältnisse bei den älteren Klöstern zum Teil andauerten und 
daß auch Neugründungen einen Vogt im bisherigen Sinne er- 
hielten. Die Verhältnisse waren sehr mannigfaltig, die verschie- 
denen Formen der Vogtei standen nebeneinander und erfuhren 
erst durch die landesherrlichen Bestrebungen einen Ausgleich, in- 
dem der Landesherr einerseits 'durch Erwerbung alter Vogteien 
die Blutgerichtsbarkeit an sich brachte, anderseits kraft seiner 
Stellung als Landesherr die Blutgerichtsbarkeit über Gotteshaus- 
leute junger Klöster beanspruchte und beide zu einer obersten 
Gerichtsgewalt verschmolz^^ 

h) Die sogenannte kaiserliche Zisterzienservogtei 

Wir haben Schutzgewährung und Ausübung der Immuni- 
tätsgerichtsbarkeit als wesentlichen Inhalt der Kirchenvogtei 
kennengelernt. Die Zisterzienser gründeten ihre Klöster in un- 
bewohntem Gebiet und beschränkten ihren Verkehr mit der 
Umwelt auf das notwendigste, so daß ihr Schutzbedürfnis ge- 
ring war. Aber auch für den Vogt als Immunitätsrichter bot ein 
nach den Ordenssatzungen gegründetes Kloster kein Tätigkeits- 
feld, da die Zisterzienser zur vollständigen Eigenwirtschaft zu- 
rückkehrten und keine Hörigen besitzen durften. Die Laien- 
brüder gehörten ebenfalls zum Orden, wenn auch ihre litur- 
gischen Pflichten im Hinblick auf ihre landwirtschaftliche Tätig- 
keit beschränkt waren. In rechtlicher Beziehung müssen sie aber 
doch als Geistliche betrachtet werden, die der Zuchtgewalt des 
Abtes und der geistlichen Gerichtsbarkeit unterstanden. 

Für eine Herrenvdgtei wie bei den Benediktinerklöstern fehl- 
ten also in der Gründungszeit des Zisterzienserordens alle Vor- 
aussetzungen. 

Schon am Ende des 12. Jahrhunderts trat aber an die Seite 
der Eigenwirtschaft die Rentenwirtschkaft, um jene im Verlaufe 
des 13. Jahrhunderts auf die unmittelbare Umgebung des Klo- 
sters und die Grangien zu beschränken^^ Die häufigen Schen- 
kungen während der Blütezeit des Ordens schufen einen weit 

18 Fleischer Bruno, Das Verhältnis der geistlichen Stifte Oberbayerns zur 
entstehenden Landeshoheit. Diss. Berlin 1934, S. 79 ff. und 100 ff. 

19 Hoffmann E., Histor. Jb. 31, 1910, S.719 ff. 

55 



verzweigten Streubesitz, der wegen des stetigen Rückgangs der 
Konversen^'' und wegen der strengen Bestimmungen über den 
Gottesdienst der Mönche nicht mehr in Eigenwirtschaft bebaut 
werden konnte. Auch der Grundsatz, keine Hörigen anzuneh- 
men, wurde immer häufiger mißachtet. Die geschenkten Be- 
sitzungen lagen mitten in bewohntem Gebiet, ein Verkehr mit 
der Umwelt konnte nicht mehr vermieden werden. Für den Ab- 
satz der Produkte des Eigenbaus mußten die Märkte besucht 
und Verbindungen mit den umliegenden Städten angebahnt wer- 
den"\ Durch diese Entwicklung stieg das Schutzbedürfnis der 
Klöster. Bald forderten so die tatsächlichen Verhältnisse bei grö- 
ßeren Ordensklöstem einen Vogt als Hochrichter über die Höri- 
gen und als Schutzherrn und Vertreter vor dem Gericht, da es 
nicht immer gelang, Streitfälle mit Weltlichen vor dem geist- 
lichen Gericht oder durch schiedsgerichtlichen Entscheid zu 
erledigen. 

Die Vogdosigkeit darf kaum als ursprüngliche Absicht der 
Ordensgründer betrachtet werden, sonst hätte sie sicherlich in 
den Generalkapitelsbeschlüssen ihren Niederschlag gefunden. 
Ein solcher Beschluß vom Jahre 1203^^ wandte sich lediglich 
gegen Bedrückungen durch die Vögte, setzte also letztere bereits 
voraus. Von großer Bedeutung in der Vogteifrage war zweifellos 
die enge Verbindung innerhalb des Ordens und die Forderung 
der Einheitlichkeit. Besaß das Mutterkloster Citeaux keinen 
Vogt, so war diese Tatsache auch für die übrigen Zisterzen ver- 
pflichtend. Das Generalkapitel verfügte zudem über die Mög- 
lichkeit, eine Klostergründung zu verhindern, wenn der Stifter 
nicht auf die Vogtei- und Eigenklosterrechte verzichten wollte. 
Das Prinzip der Stiftervogtei wäre sicherhch für das Kloster vor- 

20 Auch Kappel mußte zur Bebauung der in Eigenwirtschaft stehenden 
Güter bald Lohnknechte heranziehen. Nach dem Urbar von 1420, StAZ 
F IIa 55a, S. 33, bezahlte es eine jährliche Lohnsumme von 103 Pfund 
an seine Knechte, wozu noch Naturalleistungen (Kleider) kamen. 

21 Schon 1223 besaß Kappel in Zürich eine Hofstatt, auf der bereits 1225 
ein Haus errichtet war. ZUB I 422, 425. — Zum wirtschaftlichen Mit- 
telpunkt des Klosterbesitzes am Zürichsee wurde dann der Kappelerhof, 
den das Kloster 1270 geschenkt erhielt. ZUB IV 1445. — über den 
Erwerb des im Burgrechtsvertrag mit Zug von 1 344 erwähnten « hus de 
si Zuge bant, ^enemf des Soders hus » (K. 241) ist nichts bekannt. 

22 Canivez a. a. O. Bd. I, S. 284 ad annum 1203: Abbates qui ab a dv o - 
c a t i s opprimuntur, archiepiscopis, episcopis conquerantur et nihil red- 
dant ulterius advocatis. 

56 



teilhaft gewesen, solange der Stifter selbst lebte, hätte aber auch 
mit Bewilligung des Generalkapitels nicht im ganzen Orden 
durchgeführt werden können, da die Stifter oft selber keine 
hochgerichtlichen Kompetenzen besaßen. Denn sie gehörten, wie 
wir oben sahen, nicht selten der Klasse des niederen Adels oder 
der Ministerialen an. 

Tatsächlich bildete sich aber doch bei vielen Zisterzen eine 
Vogtei aus, sei es, weil die Zahl der Hörigen eine eigene Hoch- 
gerichtsbarkeit rechtfertigte und man nicht auf die immune Stel- 
lung des Grundbesitzes verzichten wollte, sei es, weil wirklich 
ein Schutzbedürfnis bestand oder der umliegende Adel sich mehr 
oder weniger rechtmäßig der Vogtei bemächtigte. Als sich aber 
auch hier bald die Gefahren der Vogtei zeigten, wurde aus der 
gewohnheitsrechtlichen Vogtlosigkeit ein Postulat^^ Ein Defen- 
sor sollte den Schutz des Klosters «propterDeum» übernehmen. 
Da aber der Schirmvogt bei den älteren Klöstern auch Immuni- 
tätsrichter war und « advocatia » und « defensio » überhaupt in 
der mittelalterlichen Rechtsanschauung nicht klar geschieden 
waren^*, war es fraglich, ob das Kloster nicht mit dem Beschüt- 
zer gleichzeitig einen eigentlichen Vogt erhalte, der nicht bereit 
war, seine Dienste « propter Deum » zu leisten. 

Scharf zu scheiden von der Gerichtsbarkeit über die vom 
Kloster abhängigen Bevölkerungsklassen ist die Gerichtsbarkeit 
über das Kloster selbst^^. Nach mittelalterlicher Auffassung 
unterstanden die Geistlichen nur dem geistlichen Gericht. Einen 
Dritten hatten die Klöster vor dem ordentlichen Gericht zu be- 
langen, wobei der Vogt die Interessen des Klosters vertrat. Im 
« Privilegium commune Cisterciense », dem päpstlichen Formu- 
lar für Schutzverleihungen an Zisterzen, eximierte denn auch der 
Heilige Stuhl die. Zisterzienserklöster von jeder weltlichen Ge- 
richtsbarkeit^^ Damit war aber in der Vogteifrage keine Ent- 



23 Ib. Bd. III, S. 48 ad annum 1267: Item inhibetur aiictoritate Capituli 
generalis abbatibus ordinis universi, ne litteras suas super advocatia 
seu custodia abbatiarum suarum aliquibus nobilibus dare audeant 
vel praesumant. 

24 Waas Ad., Vogtei und Bede in der deutschen Kaiserzeit, Bd. 1, 1919, 
S. 15. — Hirsch, Klosterimmunität, S. 146 f. — Siehe auch Anm. 23. 

25 Dies verkennt Hirsch a, a. O., S. 107 und Anm. 2. 

26 Tangl M., Die päpstlichen Kanzlei-Ordnungen von 1200—1500. Inns- 
bruck 1894, S. 255 ff. 

Für Kappel : ZUR I 371 vom 27. Juni 1211. Siehe 2. Kap., Anm. 73. 



Scheidung gefällt, da dem Vogt nie die Gerichtsbarkeit über 
das Kloster zugestanden hatte. Anderseits verbot das General- 
kapitel aber auch, daß durch Mönche oder Konversen eine welt- 
liche Gerichtsbarkeit ausgeübt wurde^'. Daß ein solches Verbot 
überhaupt erlassen werden mußte, zeigt uns, daß die Zister- 
zienser an der Wende des \2. zum 13. Jahrhundert dazu über- 
gegangen waren, wenigstens die niedere Gerichtsbarkeit selber 
oder durch klösterliche Beamte auszuüben^^ Durch das erwähnte 
Verbot vom Jahre 1206 waren die Zisterzen eigentlich gezwun- 
gen, einen Vogt als Immunitätsrichter anzunehmen, wenn sie 
nicht ganz auf eine gerichdiche Sonderstellung verzichten und 
die Streitfälle ihrer Hörigen den ordentlichen Gerichten der Um- 
gebung zur Erledigung überlassen wollten. Wir sehen also, daß 
auch anhand der Generalkapitelsbeschlüsse nicht von einer durch 
den Orden geforderten ursprünglichen Vogdosigkeit gesprochen 
werden darf, wie dies in der Literatur so häufig geschieht. Das 
Generalkapitel änderte im Gegenteil mehrere Male seine Ansicht 
über die Vogteifrage. Die universale Ordensinstitution, das 
Generalkapitel, geriet durch seine Tendenz zur VereinheitUchung 
mit den lokal bedingten mittelalterlichen Rechts- und Verfas- 
sungsnormen in Konflikt. Im Verhältnis des Ordens zur Umwelt 
unterlag der Einheitsgedanke gegenüber der Mannigfaltigkeit der 
Rechtsentwicklung. Die zisterziensischen Vogteiverhältnisse 
können daher in keine einheitliche Formel gefaßt werden. 

Gerade wegen des Fehlens einer klaren Stellungnahme des 
Ordens zur Vogteifrage entstand schon im 19. Jahrhundert"" 
unter Berufung auf den Text einiger süddeutscher und öster- 
reichischer Zisterzienserprivilegien die Hypothese von der kai- 
serlichen Zisterzienservogtei, die sich bis heute 
in der Literatur erhalten hat. 

Wer die Vogtei- und Schutzverhältnisse eines Zisterzienser- 
klosters untersucht, darf an diesem Problem nicht vorbeigehen. 
Denn es ist und bleibt eine der, vornehmsten Aufgaben der loka- 



27 Canivez a.a.O. Bd. I, S. 321 (1206): Nulli omnino liceat exercere 
iustitiam saecularemper monachos vel conversos, quia ex hoc 
toti ordini scandalum gener atur. 

28 Siehe oben S. 54. 

29 Ficker J., Vom Reichsfuerstenstande. Bd. I. Innsbruclc 1861, S. 327 f. — 
Geffcken H., Die Krone und das niedere deutsche Kirchengut unter 
Kaiser Friedrich IL, 1210—1250. Diss. Leipzig, Jena 1890, S.44 f. 

58 



len Geschichtsforschung, solche Thesen der allgemeinen Verfas- 
sungsgeschichte am Einzelfalle nachzuprüfen und ihren Gel- 
tungsbereich entsprechend einzuschränken, wenn er sich nicht 
mit der historischen Wirklichkeit des ganzen Rechtsgebietes 
deckt. 

Eingehender als die Historiker des 19. Jahrhunderts befaßte 
sich Hans Hirsch^" mit dem Institut der kaiserlichen Zister- 
zienservogtei. Er untersuchte anschließend an die Bemerkungen 
Heilmanns^^ daß die kaiserliche Vogtei mehr der staufischen 
Kirchenpolitik als den Absichten des Ordens entsprungen sei, 
die Diplome der staufischen Herrscher für die Zisterzienserklö- 
ster. Die zwei Diplome Konrads III. für Zwetd (1139) und 
Waldsassen (1147) bestätigen nur die Vogtlosigkeit, während 
der Kaiser in demjenigen für Salem (1142) sich selber die Vogtei 
vorbehält und alle andern Vögte ausschließt^-. Aber auch diese 
Urkunde spricht weder von einer kaiserlichen Vogtei noch von 
einer Ausdehnung auf den ganzen Orden. Diese zwei Merkmale 
glaubt Hirsch in den Urkunden Kaiser Friedrichs I. für Wil- 
hering (1154), Salem (1155) und Maulbronn (115.6) gefunden 
zu haben^\ Er betrachtet sie als Teilstücke der Neuorganisation 

30 Die Klosterimmunität seit dem Investiturstreit. Weimar 1913. 4. Kap.: 
Die Verfassung der Zisterzienserklöster, S. 99 ff. 

31 Die Klostervogtei im rechtsrheinischen Teil der Diözese Konstanz bis 
zur Mitte des 13. Jahrhunderts. Köln 1908, S. 115. 

32 Die entscheidenden Stellen dieser Diplome, gedruckt bei Hirsch a. a. O., 
S. 108f.: 

Zwettl (St. 3403) : nullum unquam habentes advocatum. 

Salem (St. 3441) : Quia. vero alium advocatum post deum preter nos 

nön habent. 

Waldsassen (St. 3537): nullus mortalium ius advocationis sibi usurpare 

praesumat. 

33 GedrucktbeiHirscha.a.O., S. 110: 

Wilhering 1 1 54 : Ut monachi Cisterciensis ordinis qui in eo abbatiam 
fundaverunt secundum libertatem, quam privilegia Romanorum pontifi- 
cum eörum ordini concedunt, ut videlicet nullum habeant advocatum 
preter Romanorum imperatorem et episcopum Babin- 
bergensem. 

Salem 1155 (St. 3731): Quia vero fratres eiusdem ordinis speciali oboe- 
dientie subjectione ad Romanam spectant ecclesiam, cuius nos speciales 
advocati et defensores sumus, aliquam personam ibi officium advocatiae 
gerere vel usurpare omnino . . . interdicimus solis nobis nostris- 
que successoribus hoc defensionis officium in perpetuum con- 
servantes. 



59 



der deutschen Reichskirche, als Ausfluß der kaiserlichen Ten- 
denz, zu den im Investiturstreit und später neuentstandenen 
kirchlichen Mächten ein bestimmtes Verhältnis zu gewinnen. 
Anhand der Salemer Urkunde von 1 1 55 sieht Hirsch die Legiti- 
mation für die kaiserliche Zisterzienservogtei in der Schutzherr- 
schaft des Kaisers über die römische Kirche. Barbarossa hätte 
demnach die für das Verhältnis zwischen imperium und sacer- 
dotium geltenden Vorstellungen seiner Reichskirchenpolitik nutz- 
bar gemacht. Hirsch gibt jedoch zu, daß wegen der fortgeschrit- 
tenen Territorialbildung der Geltungsbereich der kaiserlichen 
Zisterzienservogtei auf das staufische Machtgebiet beschränkt 
gewesen sei, und fährt dann fort: «Als allgemein giltigen /Satz 
darf man nicht aufstellen, daß die Zisterzienserklöster unter 
kaiserlicher Vogtei gestanden haben »^*, Mit aller Schärfe sei 
dieser Rechtssatz dann aber von seinen Nachfolgern, namentlich 
von Friedrich II. und Konrad IV. vertreten worden. Diese reichs- 
rechtliche Formulierung habe bald eine territoriale Umdeutung 
erfahren, besonders im straff organisierten Herzogtum Oester- 
reich, indem der Landesherr sich als Vogt aller Klöster seines 
Gebietes betrachtet habe^". 

Abschließend untersucht Hirsch die Möglichkeiten, für den 
Vogt als Beschützer des Klosters und als Gerichtsherrn einen Er- 
satz zu schaffen, und kommt zu folgendem Ergebnis über den 
Inhalt der Zisterzienserimmunität ^*': 

Verzicht auf einen eigenen Gerichtsstand der Klosterleute 
für causae maiores (= Entvogtung), Befreiung von der Land- 



Maulbronn 1156 (St. 3734): Edicto imperiali sancientes, ne sepedicta 
ecclesia per omnes possessiones suas preter nostram persona m 
vel successorum nostrorum in regno aliquem advoca- 
tum habeat. 

34 Hirsch a. a. O., S. 117. 

35 V. Schwind und Dopsch, Ausgewählte Urkunden zur Verfassungs- 
geschichte der deutsch-österreichischen Erblande im Mittelalter. Inns- 
bruck 1895, S. 39 f.: Herzog Leopold für die Zisterze Baumgartenberg 
(1209): sed neque advocatum eis habere liceat, nisi defensorem p r i n - 
cipem ipsum qui caput est terre. 

36 über die Entwertung der Immunität siehe oben S. 54. — Eigentlich 
sollte man nicht mehr von Immunität sprechen, da sich die Ausnahme- 
stellung meist nicht mehr auf die ganze Grundherrschaft, sondern nur 
noch auf die sogenannte engere Immunität bezog, deren kirchenrecht- 
liche Sonderstellung im Mittelalter allgemein anerkannt wurde. 

t 

60 



gerichtsbarkeit mit Ausnahme der causae maiores und damit im 
Zusammenhang die Freiheit von der ordentlichen Steuer". So 
seien die Zisterzienser zu den merowingisch-karolingischen For- 
men der Immunität (Immunität ohne gerichtliche Rechte des 
Immunitätsherrn und Vogts) zurückgekehrt, deren Inhalt wesent- 
lich finanzieller Natur gewesen sei. Darin liege auch einer der 
Gründe für den wirtschaftlichen Aufschwung des Ordens. Die 
« defensio » aber mit ihrem schillernden Inhalt habe den Ter- 
ritorialherren ermöglicht, die Zisterzienserklöster ihrer Herr- 
schaft zu unterwerfen. — Dies in kurzen Zügen die Darlegun- 
gen Hirschs, die bis zum Jahre 1926 allgemein anerkannt wur- 
den und keinem Widerspruch riefen. 

Hans Zeiß^^ nahm erst gegen diese starke Betonung der stau- 
fischen Reichskirchenpolitik Stellung. Er bestreitet vor allem die 
allgemeine Bedeutung der kaiserlichen Zisterzienservogtei, indem 
er nachweist, daß 1 188 (das heißt 34 Jahre nach dem staufischen 
Schutzbrief) in Wilhering von einer solchen keine Rede sei und 
die Verfügungen über Salem im Interesse der staufischen Haus- 
machtpolitik getroffen worden seien. Indem er die oben zitierten 
Urkunden als Empfängerausfertigungen zu erweisen sucht, 
schreibt er den Klöstern die Initiative in der Frage der kaiser- 
lichen Vogtei zu. Diese hätten durch die unentgeltliche kaiser- 
liche Vogtei andere Vogteiansprüche abzuwehren versucht. Die 
kaiserliche Vogtei sei ein klösterliches Mittel zur Durchführung 
der vom Orden propagierten Vogtlosigkeit gewesen. Urkunden 
Karls IV. mit Betonung der kaiserlichen Vogtei hätten wohl an 
einzelne Stauferdiplome angeknüpft, wobei aber im 14. Jahr- 
hundert eine Nachprüfung unmöglich gewesen sei, ob die Stau- 
fer je die kaiserliche Vogtei über den ganzen Orden beansprucht 
hätten. Sie sei damals lediglich als Kampfmittel zugunsten der 
Reichsunmittelbarkeit der Zisterzen ins Feld geführt worden. 

In der Entgegnung^" arbeitet Hirsch besonders den Einfluß 
der staufischen Kanzlei auf die Textgestaltung der Privilegien 
heraus. Auch bei Empfängerurkunden habe der Aussteller den 
Inhalt bestimmt und sich vor der Besiegelung über den Wortlaut 
genau vergewissert. Durch die Urkundenforschung sei die kai- 
serliche Zisterzienservogtei als eine der Reichskanzlei bekannte 

37 Hirscha.a.O., S. 138f. 

38 Histor. Jb. 46, 1926, S. 594 ff. 

39 Archival. Z. 37, 1928, S. 1 ff. 

61 



Verfassungseinrichtung bewiesen. Hirsch tritt einerseits weit- 
gehend den Rückzug an, indem er zugibt, daß die Urkunde für 
Wilhering nicht für seine These verwendet werden könne, daß 
man auch die Maulbronner Urkunde noch als Sonderfall be- 
trachten könne. Für Salem aber habe Friedrich I. die Erblichkeit 
der Schirmvogtei im staufischen Hause hinzugefügt. Er habe sich 
auch nicht genauer über den Inhalt dieser Vogtei geäußert, von 
Belang sei jedoch, daß dieses erbliche Amt als defensio bezeich- 
net werde. Anderseits hält er in vollem Umfange an der Begrün- 
dung der kaiserlichen Zisterzienservogtei durch die neue Reichs- 
kirchenpolitik fest, indem er seine These gegenüber den früheren 
Ausführungen noch zuspitzt: «Von der Schutzherrschaft des 
Römischen Kaisers über den Zisterzienserorden berichtet zwar 
kein Rechtsbuch. Da aber die Urkunden davon immer in Sen- 
tenzform reden, liegt die Annahme nahe, daß darüber tatsächlich 
einmal auf einem Hoftag ein Reichsweistum erf lossen 
ist*". » Der jähe Fall der Staufer habe diese verheißungsvollen 
Bildungen auf das ostfränkis'che und schwäbische Gebiet be- 
schränkt. 

Hirsch und Zeiß behandelten die « kaiserliche Zisterzienser- 
vogtei » im wesentlichen als ein diplomatisches Problem, ohne 
den tatsächlichen politischen Verhältnissen genügend Rechnung 
zu tragen. Für Zeiß war die Empfängerausfertigung der Urkun- 
den maßgebend, für Hirsch die redaktionelle Überprüfung in 
der kaiserlichen Kanzlei und vor allem die für ihn zum Vorne- 
herein feststehende Tatsache einer neuen Reichskirchenpolitik 
der Staufer, von der er auch tatsächlich ausging, indem er die 
zitierten Bemerkungen Heilmanns an den Anfang seiner Unter- 
suchungen stellte. 

Da Hirsch in seiner Entgegnung die Urkunde für die öster- 
reichische Zisterze Wilhering von 1154 als Beweisdokument fal- 
len gelassen hat, bleiben nur noch die zwei Diplome für Salem 
und Maulbronn für die Beurteilung übrig. Auf dem Text zweier 
Urkunden die neue staufische Reichskirchenpolitik aufbauen zu 
wollen, muß zum Vorneherein Bedenken wecken. Beide Forscher 
haben den Weg zur richtigen Lösung beschritten, ihn aber nicht 
beendigt. Sie anerkennen die Beschränkung der « kaiserlichen 
Vogtei » auf Schwaben und Ostfranken, das heißt auf das Haus- 
machtgebiet der Staufer und unterscheiden in ihren Arbeiten 

40 Ib. S. 35. 
61 



nicht zwischen « stauf ischer » und « kaisedicher » Kirchenpoli- 
tik. Besonders Hirsch gebraucht beide Begriffe unterschiedslos*\ 
Die Verhältnisse Salems lassen ganz deutlich erkennen, worum 
es in Wirklichkeit ging. Ein päpstliches Privileg*' hatte die Abtei 
von jeder weltlichen Herrschaft befreit und sie nur Rom unter- 
worfen. Friedrich I. parierte nun diesen Schlag, indem er den 
WorÜaut der päpsdichen Bulle übernahm und seine eigenen, 
staufischen Vogteiansprüche nun auf seine kaiserliche Stellung 
als Vogt und Schirmer der römischen Kirche begründete■*^ Der 
als Territorialherr ausgeschlossene Kaiser erschien dadurch im 
Gewände des Schützers der römischen Kirche wieder als Salemer 
Vogt, wodurch natürlich an den tatsächlichen Verhältnissen sich 
nichts änderte. Zeiß** hat dies klar erkannt, seine diplomatischen 
Forschungen über die Empfängerurkunden hinderten ihn aber, 
alle staufischen Bemühungen um die « kaiserliche » Zisterzienser- 
vogtei unter diesem Gesichtspunkt zu sehen. Bei Maulbronn 
dürften die Verhältnisse ähnlich gelegen haben, nur war hier die 



41 Hirsch, Klosterimmunität, S. 112: «Die kaiserliche Vogtei über 
die Klöster des Ordens ist die Gegenleistung, die Friedrich für den 
Schutz . . . beanspruchte. » — Ib. S. 116: « Auch die S t a u f e r sind in 
ihrem schwäbischen Stammesherzogtum auf die Erwerbung von Vogteien 
recht bedacht gewesen und nicht zuletzt Friedrich selbst hat auf diesem 
Wege den Einfluß seines Hauses gemehrt. » 

Hirsch H., ElsafMothr. Jb. 18, 1939, S. 61 : « . . . Schutz des deut- 
schen K ö n i g s, . . . der ihnen . . . besonders im Zusammen- 
hang mit der Ausdehnung staufischer Hausmachtbestre- 
bung e n auf Hochburgund auch von Friedrich I. verliehen wurde. » — 
Ib. S. 62 : «... Zeugnis dafür, daß dieser erste staufische Herrscher zu 
den Problemen der Reichs- und Kirchenverfassung seiner Zeit und 
besonders zu denen Burgunds erstmalig Stellung genommen hat. » — 
Hirsch,' Archival. Z. 37, 1928, S.33i «Es zeigt sich, daß Salem ur- 
sprünglich wie alle übrigen Zisterzen nur die Vogtfreiheit als Vorrecht 
besaß, durch Friedrich I. aber die Erblichkeit der Schirm- 
vogtei im staufischen H a u s e (!) hinzugefügt wurde. » — 
Die Beispiele ließen sich beliebig vermehren. 

42 J.-L. 8073. 

43 Siehe Anm. 33. — Hirsch, Klosterimmunität, S. HO, hat diesen Zusam- 
menhang der päpstlichen und kaiserlichen Urkunde selbst aufgedeckt. 

44 a. a. O., S. 596: « Friedrich I. setzte nur die Politik Konrads III. fort, der 
sich 1142 die Vogtei über Salem vorbehalten hatte; dies lag im Interesse 
der s t a u f i s c h e n H a u s m a c h t. » — Ib. S. 598: «Die Verfügung 
über Salem hat keine prinzipielle Bedeutung, sondern nur das Ziel, den 
Einfluß über dieses Kloster im staufischen Hausmacht- 
bereich zu wahren. » 



63 



Berufung aj.if die Rolle des Beschützers der römischen Kirche 
überflüssig, da dieses Kloster kein päpstliches Privileg erhalten 
hatte, das so eindeutig jede weltliche Herrschaft ausschloß, wie 
wir es aus der Salemer Urkunde kennengelernt haben. 

Wie stark sich Hirsch vom rein diplomatischen Standpunkt 
leiten ließ, zeigt folgende Stelle-. «Eine Anzahl elsässischer 
und schwäbischer Zisterzen erhielt in den Jahren 1152 — 1156 
Schutzbriefe nach einem in Lützel entstandenen Formular, das 
bei starker Anlehnung an die Fassung der päpstlichen Privilegien 
Innocenz' II. für die Zisterzienserklöster über die Vogtfrage 
leider (!) keine Verfügung enthält*". » Hätte Friedrich I. wirklich 
die kaiserliche Vogteigewalt über alle Zisterzen ausbreiten wol- 
len, so hätte er eine entsprechende Vogteiformel in diese Ur- 
kunden aufnehmen lassen können, auch wenn sie in den päpst- 
lichen Urkunden, die als Vorlage dienten, fehlten. Wie Hirsch 
selber feststellt***, bestimmte ja die Kanzlei den Inhalt der könig- 
lichen Urkunden, auch wenn andere Diplome als Vorlage dien- 
ten. Die Begründung, daß eine Vogteiformel fehle, weil sie auch 
in den päpsdichen Urkunden nicht vorhanden gewesen sei, gibt 
uns somit einen neuen Beweis für die Haltlosigkeit der ganzen 
Hypothese von Hirsch. 

Auch für die Staufer bildeten die Kirchenvogteien ein wich- 
tiges Element zur Ausbildung der Landeshoheit. Ein Vergleich 
der päpstlichen und kaiserlichen Urkunden für Salem läßt den 
Schluß zu, daß wir es bei der sogenannten « kaiserlichen Zister- 
zienservogtei » weder mit staufischer Reichskirchenpolitik 
(Hirsch) noch mit klösterlicher Vogteipolitik (Zeiß) zu tun ha- 
ben, sondern mit staufischer Territorialpolitik. 
Es lag im Interesse des Reiches, die Zisterzen vor der Eingliede- 
rung in die Territorien zu bewahren. Infolge ihrer Vogdosigkeit 
waren die Zisterzienserklöster mit ihrem zum Teil sehr umfang- 
reichen Grundbesitz besonders geeignet, eine territorial geschlos- 
sene Landesherrschaft zu verhindern. Hätten aber die Staufer im 
Namen ihrer landesherrlichen Stellung die Vogtei über die in 
ihrem Interessengebiet gelegenen Zisterzienserklöster bean- 
sprucht, so hätten sie damit einen Präzedenzfall geschaffen, der 
schon im 12. Jahrhundert zur Geltendmachung der landesherr- 
lichen Ansprüche hätte führen müssen, wie sie dann 1209 der 

45 Hirsch a.a.O.,S. 112. 

46 Siehe oben S. 61 . 

64 



Herzog von Oesterreich erhob'*'. Die « kaiserliche » Vogtei war 
also keine Reichsvogtei, sondern lediglich ein Mittel, die Tat- 
sache einer staufischen herrschaftlichen Vogtei zu verschleiern. 
Die staufischen Bestrebungen, ihr Königtum erblich zu machen, 
zeigen uns ja, daß sie bestimmt damit rechneten, die deutsche 
Königskrone dauernd in ihrem Hause behalten zu können, so 
daß sie ihr Ziel gegenüber den Zisterzienserklöstem ihres Haus- 
machtgebietes auch erreicht hätten, v/enn sie « nur » eine « kai- 
serliche » Vogteigewalt über diese hätten beanspruchen können. 

Die Urkunde für Wilhering ist nach Zeiß gefälscht. Wenn 
der Orden als Ganzes die kaiserliche Vogtei erstrebt hätte, so 
wären sicherlich auch im übrigen Reichsgebiet gefälschte Urkun- 
den mit Angaben über die kaiserliche Vogtei nachzuweisen. Dies 
darf umso bestimmter angenommen werden, da sich die Äbte 
jedes Jahr im Generalkapitel trafen und dort sicher — wenn 
vielleicht auch nur privatissime — über solche entscheidende 
Fragen ihrer Klöster Verhandlungen pflegten*'\ 

Nach der Feststellung, daß eine kaiserliche Vogtei über die 
Zisterzienserklöster unter Kaiser Friedrich I. nicht bestand, soll 
noch geprüft werden, ob Friedrich II. und Konrad IV. einen sol- 
chen Anspruch wirklich « mit aller Schärfe » verfochten. 

Die Urkunde für Wilhering vom Jahre 1237'*" fällt in die 
Zeit des Reichsregiments Friedrichs II. in Oesterreich. Nach 
Zeiß''" hätte das Kloster die Gelegenheit benützt, um durch die 
kaiserliche Vogtei die Vogteiansprüche des österreichischen 
Landesherrn auszuschalten. Zweck der kaiserlichen Privilegie- 

47 Siehe Anm. 35. 

48 Fälschungen von Zisterzienserurkunden mit Angaben über die kaiserliche 
Vogtei sind mit Ausnahme von Wilhering bis jetzt für die Zeit des 12. 
Jahrhunderts nicht nachgewiesen worden. Das Immunitätsdiplom Hein- 
richs 'V. für die Zisterze Lützel von 1125 fällt weg, da es sich um eine 
Machenschaft des 17. Jahrhunderts handelt. Siehe Hirsch a. a. O., S. 108 
und derselbe, Mitt. d. Instituts für Österreich. Geschichtsforschung 32, 
1911,5.10 ff. 

49 B.-F. 2226. — Teildruck bei Hirsch, Klosterimmunität, S. 115 : « Et sicut 
ordo Cisterciensis ab exordio institutionis suae nullum unquam prae- 
ter Romanum imperatorem... habuit advocatum, ita prae- 
dictum monasterium cum omnibus possessionibus eius praeter nos 
et Romanorum imperatores ab omni advocatorum ratione 
atque exactione sit liberum tarn communi ordinis libertate quam prae- 
senti nostra concessione exemptum. » 

50 a.a.O., S.600. 

r. 65 



rung wäre also nur gewesen, die Vogtlosigkeit zu erhalten. 
Wenn diese Urkunde auch vereinzelt dasteht, so darf doch die 
Vermutung ausgesprochen werden, daß auch hier der Kaiser als 
Vertreter der staufischen Hausmacht handelte. Ging sein Plan 
doch dahin, Oesterreich zusammen mit Schwaben und Ostfran- 
ken zu einem starken Machtgebilde auszubauen, das als stau- 
fische Hausmacht zur Grundlage des Reiches gemacht werden 
sollte, nachdem das Reichsgut in der Zeit des Doppelkönigtums 
dem Reiche entfremdet worden war^\ Daß das Wilheringer 
Diplom vereinzelt blieb und der ganze Plan überhaupt nicht ver- 
wirklicht werden konnte, war in den allgemeinen politischen 
Verhältnissen begründet, die dem « Reichsregiment » in Oester- 
reich rasch ein Ende setzten. 

Damit soll jedoch nicht bestritten werden, daß vielleicht 
auch das Kloster Wilhering die Aufnahme der Bestimmung über 
die kaiserliche Vogtei in die Urkunde von 1237 begünstigte oder 
gar wünschte, um neuen landesherrlichen Vogteiansprüchen vor- 
zubeugen. Dafür spricht schon die auf 1154 datierte Fälschung. 
Dies schließt aber keineswegs aus, daß Friedrich II. doch seine 
eigenen Hausmachtpläne im Auge hatte und die zwei Kontrahen- 
ten daher mit dem Passus über die kaiserliche Vogtei verschie- 
dene Absichten verfolgten. 

Auch die Urkunde Konrads IV. vom Jahre 1240 für das 
Kloster Ebrach^', die ebenfalls von der kaiserlichen Vogtei 
spricht, findet ihre Erklärung ohne die Annahme des Instituts der 
kaiserlichen Zisterzienservogtei. Heinrich VI. und seine Nach- 
folger hatten über das dem Kloster geschenkte Gut Schwabach, 
das ursprünglich staufisches H a u s g u t gewesen war, unent- 
geltlich die Vogtei übernommen^^ Die Privilegierung vom Jahre 



51 Hampe K., Deutsche Kaisergeschichte in der Zeit der Salier und Staufer. 
Leipzig 1909, S. 234 f. — Mitteis Hch., Der Staat des hohen Mittel- 
alters. Weimar 1940, S. 400 f.: « Der Kaiser fühlte sich stark genug, den 
SdLtz vom Leihezwang zu durchbrechen und Oesterreich zum Reichsland, 
Wien zur Reichsstadt zu machen . , . Zusammen mit dem staufischen 
und fränkischen Krongut hätte Oesterreich eine fast unüberwindliche 
Macht in der Hand des Kaisers gebildet. » — Terminologisch ist diese 
Stelle zwar nicht richtig, da Mitteis den Unterschied zwischen Reichs- 
und Hausgut verwischt. 

52 B.-F.4433. 

53 St. 4954. - Zeiß a. a. O., S. 601. - Hirsch, Archival. Z. 37, 1928, S. 22 f. 

66 



1240 bedeutete daher nichts anderes als die Ausdehnung dieser 
Teilvogtei auf das ganze Klostergut. In diesem Falle entstand die 
« kaiserliche » Vogtei also aus einer Sonderverfügung. Auch hier 
scheint es sehr fraglich, ob die Initiative vom Kloster ausgegan- 
gen sei°*. Ich möchte auch hier eher staufische Hausmachtbestre- 
bungen annehmen, indem Konrad IV. die staufische Teilvogtei 
über das ganze Klostergebiet ausdehnte, sie allerdings wie Fried- 
rich I. nicht mit Hausmachtansprüchen begründete, sondern mit 
Formulierungen des Reichsrechts. Die Vogteiverhältnisse Salems 
dürften für Ebrach wegweisend geworden sein. Anderseits kann 
die erwähnte Urkunde für Wilhering vom Jahre 1237 nicht auf 
das Ebracher Diplom zurückgehen, da dieses erst 1240 aus- 
gestellt wurde. Da das verödete Kloster Wilhering im Jahre 1 185 
von Ebrach aus neu besetzt worden war, hätte die Abhängigkeit 
seiner Urkunde von derjenigen Ebrachs ein wirksames Argument 
für die klösterliche Initiative in der Frage der « kaiserlichen » 
Zisterzienservogtei abgeben können. Da dies aber nicht zutrifft"'"', 
gewinnt die oben begründete Vermutung, daß Friedrich II. das 
Reichsregiment in Oesterreich für seine Hausmachtpläne aus- 
nützen wollte, an Wahrscheinlichkeit. 

Diesen negativen Argumenten positive beizufügen, die von 
einer staufischen Vogtei über die Zisterzienserklöster im 
Hausmachtgebiet sprechen, ist infolge der geschilderten Sach- 
lage eine schwierige Aufgabe. Einmal verbargen die Kaiser ihre 
Hausmachtpolitik bewußt unter dem Mantel der Reichskirchen- 
politik, dann aber verwalteten sie auch das Reichs- und Hausgut 
ungetrennt, so daß aus den Urkunden nicht hervorgeht, in wes- 
sen Namen die « staufisch-kaiserlichen » Beamten jeweils han- 
delten. Auch aus den Verhältnissen nach dem Untergang der 
Staufer lassen sich keine Anhaltspunkte gewinnen, da die Klö- 
ster zum Teil die Vergünstigungen ihrer Privilegien in ihrer 
wördichen Auslegung (kaiserliche Vogtei) durchzusetzen ver- 
standen, zum Teil aber der stärkeren Macht der Landesherren 
zum Opfer fielen. Nicht die ursprünglichen Rechtsverhältnisse 
waren für diesen Prozeß entscheidend, sondern allein die realen 
politischen Verhältnisse. 



54 Dies nimmt Zeiß a. a. O., S. 601 an. 

55 Richtig bei Zeiß a. a. O., S. 601. — Einen Zusammenhang will trotz der 
zeitlichen Differenz Hirsch, Archival. Z. 37, 1928, S. 23 sehen. 



Bei dieser Auffassung der « kaiserlichen Zisterzienservogtei » 
läßt es sich denn auch zwanglos erklären, daß das übrige 
Reichsgebiet diese Institution nicht kennt. Die Vermutung von 
Hans Hirsch, daß sie einmal durch ein Reichsweistum fest- 
gestellt worden sei'"*^, entbehrt daher jeder Begründung. 

Der Kaiser konnte wohl den Kampf um den Einfluß in der 
Kirche in der Frage der Bistumsbesetzung gegen den Papst füh- 
ren. Seine Bestrebungen aber, gleichzeitig auch die wekliche 
Herrschaft über alle Zisterzienserklöster zu gewinnen, hätten ihn 
mit dem gesamten Hochadel in Konflikt gebracht, der das Bün- 
del seiner mannigfaltigen Rechte zur geschlossenen Landes- 
hoheit auszubauen trachtete. Für diesen Kampf an zwei Fronten 
reichten die Kräfte der Staufer keineswegs aus. Die staufischen 
Herrscher waren vielmehr auf die Fürsten angewiesen und privi- 
legierten sie in ausgedehntem Maße. Ein Anspruch auf die Vogtei 
über alle Zisterzen hätte, wenn auch nicht dem Wortlaut, so 
doch dem Sinn dieser Privilegierungen aus der ersten Hälfte des 
13. Jahrhunderts, widersprochen. Die «kaiserliche» Vogtei er- 
möglichte aber wenigstens den Staufern, sich die Vogtei über 
die Zisterzen in ihrem eigenen Machtgebiet zu sichern. 

Diese Tatsache scheint mir insofern bedeutungsvoll zu sein, 
als sie zeigt, daß nicht erst die Habsburger die Ideen des uni- 
versalen Kaisertums zur Mehrung ihres Hausgutes und ihrer 
Rechte verwendeten, sondern daß dieser Prozeß schon im 12. 
Jahrhundert unter Friedrich I. einsetzte". Gerade die kaiserliche 
Zisterzienservogtei war eines dieser aus der Reichsidee her- 
geleiteten Mittel, die zur Ausbildung der Hausmacht dienen soll- 
ten. Ob Rudolf von Habsburg als König die Ottokar von Böh- 
men abgenommenen Länder seinen Söhnen nach Reichsrecht 
weiterverlieh oder ob sich die Staufer im Namen des Reiches die 
Vogtei über die Zisterzienserklöster ihres Hausmachtgebietes 
anmaßten, so bestand in diesem Vorgehen nur ein gradueller 
Unterschied. Prinzipiell handelte es sich in beiden Fällen um 
Hausmachtpolitik im engern Sinne, das heißt 
um den Ausbau der Hausmacht durch Einsetzung von Reichs- 
mitteln. 



56 Siehe oben S. 62. 

57 So auch Mitteis a.a.O.. S. 389, ohne allerdings irgendwelche Belege 
anzuführen: «Aber das Problem der königlichen Hausmacht ist nicht 
erst nach dem Interregnum entstanden,- es spielt schon zur Zeit der 
Stauier, wenn nicht schon früher, eine gewisse Rolle. » 

68 



Die staufische Hausmachtpolitik bildet die Voraussetzung 
für diejenige des 14. Jahrhunderts. Damals wurde die Haus- 
macht nicht mehr mit reichsrechtlichen Mitteln ausgebaut, son- 
dern der Kaiser beseitigte die Reichsrechte zugunsten seiner 
Landesherrschaft". So läßt sich die staufische Vogteipolitik 
gegenüber den Zisterzienserklöstern gut in den allgemeinen Ent- 
wicklungsprozeß der deutschen Hausmachtpolitik einreihen. 

cj Die Vogtei- und Sdmtzverhältnisse Xappeh 

Wie bei vielen anderen Zisterzienserklöstern ist auch bei 
Kappel der Übergang von der Vogtlosigkeit zur habsburgischen 
Schirmvogtei zeitlich und rechtlich nicht genau festzustellen. 

Wenden wir uns zunächst den Verhältnissen der Gründungs- 
zeit zu. Stand Kappel unter der Vogtei der Stifter, der Frei- 
herren von Eschenbach-Schnabelburg''"? 

Die bischöfliche Bestätigungsurkunde vom Jahre 1185 ent- 
hält weder einen Verzicht der Gründer auf die Vogtei noch 



58 Fleischer Bruno, Das Verhältnis der geistlichen Stifte Oberbayerns zur 
entstehenden Landeshoheit. Diss. Berlin 1934, S. 130. 

59 In der älteren Literatur wird unbedenklich von einer eschenbachischen 
Stiftervogtei gesprochen, die sogar durch Erbgang (!) an die Herren von 
Hallwil übergegangen sein soll. — Leu H. J., Allgemeines helvetisches, 
eydgenössisches oder schweitzerisches Lexicon in alphabetischer Ord- 
nung. 5. Theil, Zürich 1751, S. 58: « Die Xastvogtey des %losters über- 
nahm erstlich der Stifter und seine 7<lachkommen Jreyherren von Eschen- 
bach und Schnabetburg, selbige kam jolgends an die von Jialhveil, und 
von selbigen A. i495 käuflich an die Stadt Zürich. » — Vogel F., Die 
alten Chroniken oder Denkwürdigkeiten der Stadt und Landschaft Zü- 
rich bis 1820. Zürich 1857, S. 114: «... Eschenbach-Schnabelburg, die 
bis zum Jahr 1 308 Kastvögte des Klosters waren. » — v. Wyß F., Ab- 
handlungen z. Gesch. d. Schweiz, öff. Rechts. Zürich 1892, S. 316, 
Anm. 1 : « So hat das Kloster Rüti nur eine « defensio » des Hauses des 
Stifters, der Freien von Regensberg, Cappel nur eine nominelle Kast- 
vogtei des Hauses Eschenbach. » — Sulzer Heb., Aus der Geschichte der 
Klöster im Kanton Zürich. SA aus der Sonntagspost, Wochen-Beilage 
des « Landboten » und Tagblatt der Stadt Winterthur. Winterthur 1906, 
S. 19: «... wechselte die Schirmvogtei zweimal. Sie ging vom Hause 
Eschenbach erbweise an die Freiherren von Hallwil über, und wurde von 
diesen 1495 um 125 fl. an Zürich verkauft.» — Dändliker K., Geschichte 
der Stadt und des Kantons Zürich. Bd. 1, Zürich 1908, S. 342: «Die 
Kastvogtei, ursprünglich beim Stiftergeschlecht, ging später an die 
Erben derer von Eschenbach (!), die von Hallwil über. » 

Siehe auch Anm. 162. 



69 



einen ausdrücklichen Vorbehalt. Der Passus über die Abgaben- 
freiheit'''*' bezieht sich nicht auf die Klostervogtei, sondern besagt 
lediglich, daß das Stiftungsgut von jeder weltlichen Abgabe be- 
freit sein sollte. Ob damit Vogtsteuern, Steuern"^ oder beides 
gemeint war, ist ungewiß. Die wahrscheinlichste Erklärung ist 
die, daß sich die Eschenbacher bei Veräußerung von AUodialgut 
gewöhnlich die Vogteirechte (Gerichtsbarkeit und Vogteiabga- 
ben) über diese Güter vorbehielten und damit betonten, daß das 
veräußerte " Gut wohl nicht mehr Teil ihres Eigentums sei, aber 
doch noch zu ihrer weltlichen Vogtei gehöre, also ihrer Gerichts- 
barkeit und Besteuerung unterworfen sei. Die Stifter hatten also 
ausdrücklich auf gerichtliche und finanzielle Rechte über das 
Stiftungsgut verzichtet. Das Fehlen dieses Verzichtes hätte aber 
keineswegs bedeutet, daß den Stiftern nun die Klostervogtei, 
welche die Gerichtsbarkeit über alle vom Kloster abhängigen 
Bevölkerungsklassen einschloß, zugefallen wäre. Der eschen- 
bachische Verzicht bildet also nur ein Glied in den Bemühungen 
des Klosters, seine einzelnen Güter von allen Abgaben zu be- 
freien"-. 

Sowohl die Eschenbacher als auch die Angehörigen der 
Seitenlinien von Schnabelburg und Schwarzenberg im Breisgau 
erscheinen nirgends als Vertreter des Klosters vor Gericht und 
genehmigten auch nie Erwerbungen oder Veräußerungen des 
Klosters, wie dies doch den Vögten der älteren Klöster zukam. 
In den zahlreichen Urkunden aller Zweige der Eschenbacher"'' 
ist nie von einer Vogtei die Rede. Die Nachkommen der Stifter 
bezeichnen sich lediglich als « fundatores », woraus sie eine ge- 
wisse Schutzpflicht ableiteten"*. Besonders die Herren von 

60 Siehe 2. Kap. Anm. 35. 

61 Herr Dr. G. Partsch stellte mir in freundlicher Weise das Manuskript 
seiner Dissertation über die Steuern des Habsburger Urbars zur Ver- 
fügung, wo er Vogtsteuer und Steuer genau scheidet. Die Arbeit wird 
nächstens als Beiheft zur ZSG erscheinen. 

62 über die Entvogtung einzelner Güter siehe unten S. 124 ff. 

63 Für das 13. Jahrhundert kommen in Betracht: ZUB II 765, 834, 877, 
Iir921, 1030, 1046, IV 1344, 1363, 1364, 1366, 1388, V 1740, 1907, 
VI 2039, 2236 und 2393. 

64 ZUB II 877 vom 28. Dez. 1253: Ipsum enim monasterium diligere et 
promovere iure teneor, quod progenitores mei primitus fundaverunt. — 
ZUB V 1740 vom Jahre 1279: Cum igitur quilibet locum sue fundationis 
etsepulture teneatur promovere pro sua possibilitate. — Der Schutz 
galt also dem Kloster als Begräbnisstätte und nicht dem der eschen- 
bachischen Vogtei unterstehenden kirchlichen Institut. 

70 



Schwarzenberg im Breisgau setzten sich für das Kloster ein und 
ermahnten ihre Verwandten auf der Schnabelburg öfters, das 
Kloster nicht zu belästigen. Sie konnten sich um den Schutz des 
Klosters bemühen, ohne irgendwelche Rechte aufgeben zu müs- 
sen, während sich die Schnabelburger als Nachbarn des Klosters 
oft in der Zwangslage befanden, sich entweder für ihre eigenen 
Interessen oder diejenigen des Klosters zu entscheiden"^ In 
einigen Urkunden findet sich auch der Begriff « ius fundacio- 
nis »'■''*, der nach Waas mit Kastvogtei identisch sein solP'. Auch 
aus diesen Urkunden kann aber keine Kastvogtei herausgelesen 
werden, sondern nur eine moralische Schutzpflicht als Nach- 
folger der Stifter. Diese Urkunden stellen vielmehr einen deut- 
lichen Beleg gegen die Identität von Kastvogtei und « ius fun- 
dationis » dar. Die Eschenbacher sind aber auch als Inhaber 
einer klösterlichen Gerichtsbarkeit nicht nachweisbar. Da Kap- 
pel nie eine größere Zahl von Hörigen besessen hatte und seine 
Gründung in eine Zeit fiel, in der das Institut der Immunität be- 
reits verblaßt war, darf wohl behauptet werden, daß das Kloster 
überhaupt keine weitere Immunität mit eigener Gerichtsbarkeit 
auszubilden vermochte und die freien und unfreien Hinter- 
sassen vor dem Landgericht und den betreffenden Niedergerich- 



65 ZUB V 1740. — Der Streit drehte sich um die Ausscheidung von Vogtei- 
rechten und war bereits gütlich erledigt worden. Doch hielten sich die 
Schnabeiburger nicht daran. — Es muß aber auch mit der Möglichkeit 
gerechnet werden, daß Kappel in Verfolgung des Zieles, alle seine Güter 
von Vogteiabgaben frei zu machen, von Gütern, die es in der Vogtei der 
Schnabeiburger erworben hatte, keine Abgaben entrichten wollte, wäh- 
rend sich die Abgabenfreiheit nur auf das unmittelbare Stiftungsgut 
bezog. -- Siehe ZUB I 340, 

66 ZUB VI 2393 (1296): cum nos . . . monasterium . . . cuius fundatores 
nostri progenitores extiterunt et nos ius fundacionis in eodem 
monasterio dinoscamur habere, pro nostra possibilitate promovere inten- 
damus. — K. 267 (1356): Johann von Schwarzenberg bestätigt alle 
Schenkungen seiner Vorfahren an das Kloster: des selben Qotzhiis min 
vordem Stifter gewesen sint vnd da ich auch Stiftung recht habe. 
— Vom gleichen Aussteller 1357 eine lateinische Urkunde desselben hi- 
halts: K. 271. — Diese drei Belege können nicht im Sinne einer eschen- 
bachischen Gründervogtei gedeutet werden, nachdem während mehr als 
hundert Jahren (1185 — 1296) eine solche nie bezeugt ist. — Zudem er- 
scheinen diese Stellen immer nur in der narratio als Begründung für das 
besondere Wohlwollen gegenüber dem Kloster, nie aber in dem Sinne, 
daß die Aussteller daraus einen Rechtsanspruch abgeleitet hätten. 

67 A. a. O. Bd. I, S. 42. 



71 



ten gerichtspflichtig waren. Mit Bestimmtheit kann aber diese 
Frage nicht beantwortet werden, da die landgerichtlichen Ur- 
teile über causae maiores nicht schriftlich fixiert wurden. Mit 
der Exekution hatte das Landgericht seine Pflicht erfüllt. Be- 
urkundet wurden nur Streitfälle um Vermögenswerte oder Ge- 
rechtigkeiten, wobei derjenige, welcher den Prozeß gewann, sich 
meist eine Urkunde als rechtssicherndes Dokument ausdrück- 
lich erbat. 

Die Abtei Kappel erfreute sich also am Ende des 12. und am 
Anfang des 13. Jahrhunderts der für den Zisterzienserorden 
charakteristischen Vogtlosigkeit. 

Dieser Zustand fand durch die habsburgische Territorial- 
politik sein Ende. In langsamer Entwicklung vom einfachen 
Schutz bis zur Forderung der gesamten Gerichtsbarkeit über das 
Kloster und zur Heranziehung zu außerordentlichen Steuer- 
leistungen bildete Habsburg eine Schirmvogtei über das Klo- 
ster aus. Ein Rechtsgrund ist nicht zu erkennen, die Entwicklung 
erfolgte vielmehr rein usurpatorisch. Der alte Kirchenvogt ver- 
trat das Kloster vor dem Gericht, beschützte es und übte die 
Immunitätsgerichtsbarkeit aus. Diese aus der Immunität hervor- 
gegangene Kirchenvogtei darf nicht mit der Schirmvogtei des 
1 3. Jahrhunderts verwechselt werden. Der Schirmvogt, 
meist auch Kastvogt genannt, beschützte das Kloster ebenfalls, 
beanspruchte aber dafür die Gerichtsbarkeit über 
das Kloster. Dies bedeutet nichts anderes als die Rück- 
gängigmachung der Immunitätsverleihungen an die Kirche und 
die Wiederherstellung geschlossener Gerichtsbezirke, die nicht 
durch Immunitätsgerichtssprengel unterbrochen waren. Nur das 
unmittelbare Klostergebiet, meist auf die Gebäulichkeiten inner- 
halb der KlosteiTnauern beschränkt, manchmal auch noch ein 
Stück Land außerhalb der Mauern umfassend (den Etter), be- 
hielt seine Sonderstellung, die e n g e r e I m m u n i t ä t°^ Hier 
übte der Abt oder ein klösterlicher Beamter alle Gerichtsbarkeit 
aus. Nicht selten machte die Territorialpolitik aber auch ,vor den 
Klostermauern nicht halt'■'^ 



68 über die Gerichtsbarkeit im Kloster und in der Umgebung und über die 
engere Immunität siehe unten Kap. 4. 

69 Z. Bsp. Amtl. Sammlung d. alt. eidg. Abschiede, Bd. I1I.„ Luzem 1869, 
S. 486 betreffend das Kloster Paradies. 



72 



Solange ein starkes deutsches Königtum bestand, suchte 
Kappel wie andere Zisterzienserklöster beim Reichsoberhaupt 
Schutz. 

Kaiser Friedrich II. stellte im Dezember 1133 für Kappel auf 
die Bitte des Abtes hin ein allgemeines Schutzprivileg aus. Er 
nahm den Abt, den Konvent, das Kloster und alle Besitzungen in 
seinen besonderen Schutz^" und verbot, daß irgend jemand das 
Kloster und dessen Bewohner belästige" \ 

Außerdem wandtfe sich Kappel auch in besonderen Streitfäl- 
len an den König als Herrn über die Reichsstädte und Ober- 
eigentümer des Reichs gutes. 

Auf die Bitte des Abtes Wido nahm König Heinrich am 
ö. Jan. 1225 das Haus in Zürich in seinen Schutz'", das Kappel 
auf der zwei Jahre früher erworbenen Hofstatt an der Limmat 
neben der Brücke'^^ erbaut hatte, und erstreckte seinen Schutz 
auch auf Besitzungen, die Kappel in Zürich später erwerben 
würde. Das Kloster sollte in Zürich von jeder Steuerleistung be- 
freit sein. In einer undatierten Urkunde'* anerkennen neun Zür- 
cher Bürger, die den Rat zu bilden scheinen^^, dieses königliche 
Privileg und befreien ihrerseits das Kloster Kappel von allen 
Steuern. Doch schon 1234 mußte König Heinrich den Reichs- 
vogt und die Bürger von Zürich an diese Privilegien erinnern, da 
sie offenbar von Kappel einen Beitrag an die Reichssteuer ge- 

70 Diese « protectio specialis » ist kein besonderes Rechtsinstitut, wozu es 
von Geffcken a. a. O., S. 44 iL und Schreiber G., Kurie und Kloster im 
12. Jahrhundert. Kirchenrechtl. Abb., hsg. von LI. Stutz, Bd. 65—68, 
Stuttgart 1910, gemacht wird. — Es handelt sich lediglich um eines der 
vielen Beispiele für die Übernahme päpstlicher Formeln in die Königs- 
urkunden. 

71 ZUB I 486: dictum abbatem . . . cum omnibus bonis suis sub protectione 
nostra de innata gratia recepimus speciali. 

72 ZUB I 425 : sub nostra protectione recepimus ea, que domus de Capella 
in Turicensi villa et in dominio eius adepta est, specialiter autem do- 
mum, quam in dicta villa edificaverunt ... et quicquid in prefata villa . . . 
in posterum . . . canonice poterit adhipisci . . . ut ea, que prelibavimus, 
sepedicta domus quiete et pacifice et absque ulla exactione auctoritate 
nostra se gaudeat in perpetuum possidere. 

73 ZUB 1422 vom Jahre 1223. 

74 ZUB I 426. 

75 ZUB I 426, Anm. 7. — Dazu neuestens Kläui P., Zürich und die Zäh- 
ringer, Neue Zürther Ztg., Nr. 132 vom 25. Jan. 1946, wonach Zürich 
wie die andere bedeutende Zähringerstadt, Solothurn, bis zum Jahre 
1247 einen Rat von neun Mitgliedern gehabt habe. 

73 



fordert hatten'". Gleichzeitig gestattete König Heinrich der 
Äbtissin von Zürich, eine Mühle im Bonzisbühl (Selnau) mit 
einigen Äckern als Erblehen an Kappel zu verleihen". Hier han- 
delte der König als Obereigentümer am Reichsgut, da in dieser 
Gegend noch mehr Reichsgut nachweisbar ist". 

Am 75. März 1248 nahm auf die Bitte des Abtes von Kappel 
auch der Gegenkönig Wilhelm von Holland den Besitz im Bon- 
zisbühl in seinen Schutz'". Wie die Gründer des Klosters, so 
stand dieses selbst ebenfalls auf der Seite des Gegenkönigs und 
des Papstes. 

Nach dem Interregnum erhielt Kappel noch drei königliche 
Privilegien, eines von Heinrich von Luxemburg, die andern zwei 
von Albrecht II. und Friedrich III. Sie sollen unten in anderem 
Zusammenhang näher behandelt werden. 

Alle diese Privilegien der Reichsoberhäupter enthalten keine 
Angaben über eine « kaiserliche Zisterzienservogtei ». Wenn 
Friedrich II. diesen Grundsatz wirklich « mit aller Schärfe »'*" 
betont hätte, so hätte er in seiner Urkunde vom Dezember 1233 
die Gelegenheit wahrnehmen können, seine Ansprüche auch 
durchzusetzen. Nicht einmal über ein vogtloses Kloster suchte 
also der Stauferkaiser eine kaiserliche Vogtei zu erlangen. Wie 
hätte er erst versuchen wollen, die Vogteien über solche Klöster 
zu gewinnen, deren Vogteien bereits in den Händen der Stifter 
oder anderer Adeliger lagen? 

76 ZUB I 490 : Universität! ergo vestre . . . mandamus, quatinus abbat! . . . 
de Cappella . . . libertatem et gratiam datam eis per sua privilegia non 
presumatis aliquo modo infringere vel mutare, sed . . . domum ipsorum, 
quam habent in Turego, et inhabitatores ipsius a precaria sive stura, que 
nobis dari solent de Turego, dimittatis liberos et immunes, tantum super 
hoc facientes, quod non cogantur ad nos denuo laborare. — Die Ausfüh- 
rungen über Kappel von Waas a. a. O., Bd. II, S. 130 f. entbehren jeder 
Grundlage : « Gerade als Vogt, als Schutzherr des Klosters hätte der 
Aussteller das Recht, eine Steuer zu erheben . . . trotz der Munt ( !) 
bleibt das Kloster steuerfrei. » Erstens kann von einer königlichen Munt- 
oder Vogteiherrschaft (Waas setzt die beiden Begriffe einander gleich!) 
anhand der obigen Bemerkungen keine Rede sein, und zweitens bezieht 
sich die Steuerbefreiung nur auf das Haus in Zürich und nicht auf das 
gesamte Kloster als Steuerobjekt. 

77 ZUß I 491. 

78 ZUB I 491, S. 363, Anm. 2. 

79 ZUB II 727: bona eorum in Buncispuol apud Turegum sita cum attinen- 
tiis suis in nostram suscipimus protectionem et tutelam. 

80 Hirsch, Klosterimmunität, S. 115. 

74 



An dieser Stelle sollen in kurzen Zügen auch die päpst- 
lichen und bischöflichen Schutzurkunden 
gewürdigt werden. 

Um sich aus der Abhängigkeit vom Königtum und seiner 
Reichskirchenpolitik zu befreien, tradierten sich die Reform- 
klöster dem Heiligen Stuhl. Trotzdem die päpsdichen Schutz- 
privilegien freie Abt- und Vogtwahl festsetzten, blieben die 
Stifter doch tatsächlich im Besitze der erblichen Vogtei. Das 
Eigenkirchenrecht behauptete sich in versteckter FoiTn, der 
Macht des Königtums aber v/urde damit ein schwerer Schlag 
versetzt. Da der Papst zu weit entfernt war und auch nicht die 
reale Macht besaß, um seinen Schutzverleihungen den notwen- 
digen Nachdruck zu verschaffen, blieben die römischen Klöstei" 
doch vollständig von den Dynasten abhängig. Die kirchlichen 
Strafen hatten ihre Wirkung während des Investiturstreites, wo 
das Papsttum zur Partei herabgesunken war, v/eitgehend ein- 
gebüßt. Aus diesen Gründen und weil die Tradierung an Rom 
gleichzeitig die Exemtion vom Diözesanbischof in sich schloß, 
die von den Zisterziensern zunächst kategorisch abgelehnt 
wurde, verzichteten diese auf die Tradierung an den Heiligen 
Stuhl. Sie unterhielten aber dennoch enge Beziehungen zu Rom 
und unterstützten das Papsttum wirksam in seinem Kampfe ge- 
gen den Kaiser. Das « Privilegium commune Cisterciense » ent- 
hielt deshalb ein Maximum an Vergünstigungen. 

Solange ein Zisterzienserkloster sich von jeder Vogtei und 
weklichen Gewalt freizuhalten vermochte, war es gegeben, daß 
es seinen Besitz und seine Rechte durch Papst und Diözesan- 
bischof bestätigen ließ. Je mehr aber die Zisterzen in den Ter- 
ritorialisierungsprozeß hineingezogen wurden, um so seltener 
wurden die päpstlichen und bischöflichen Schutzbriefe. Rein 
formelhafte*'^ Privilegienbestätigungen erbaten sich die Klöster 



81 Die Anfangsworte der Arenga wurden schon im 13. Jahrhundert als 
reine Formel, als eine Art Titel aufgefaßt. Dies läßt sich aus der 
Dorsualnotiz von ZUB II 523 vom 10. März 1239 erkennen: Non absquc 
dolore Bisuntinensi et suis suffraganeis. — Die Dorsulanotiz selbst 
stammt auch aus dem 1 3. Jahrhundert. — Wer aus der Verleihung des 
Privilegium Commune und anderer päpstlicher Bullen auf ein besonderes 
Wohlwollen des Papstes gegenüber einem bestimmten Kloster schließt, 
verkennt die ganze Bedeutung des päpstlichen Kanzlei- und Formel- 
wesens. So etwa Schmid J., Geschichte der Cisterzienser-Abtei St. Urban 
bis 1250. Diss. Luzern 1930, S. 41 f. 



15 



jedoch durch das ganze Mittelalter hindurch. Das bekannteste 
Formular « Cum a nobis petitur » erhielt Kappel zum letzten- 
mal im Jahre 1517*^". Wenn ein Kloster in seinen Besitzungen 
oder seinen Einkünften beeinträchtigt wurde, befahl der Papst 
durch die Bullen « Ad audientiam nostram pervenit », « Non 
absque dolore », « Significarunt nobis » oder « Dilectorum filio- 
iiim »''" einem Erzbischof, Bischof, Klostervorsteher oder auch 
dem ganzen Klerus einer Diözese, dem betreffenden Kloster zu 
seinem Rechte zu verhelfen und dafür zu sorgen, daß ihm das 
entfremdete Gut mit Hilfe geistlicher Strafen zurückerstattet 
werde. 

Da aber solche Privilegien immer wieder bestätigt und neu 
ausgestellt wurden und sich selten ein Zusammenhang mit be- 
stimmten Ereignissen feststellen läßt, seien hier nur diejenigen 
päpstlichen Bullen erwähnt, die das ganze Kloster und sei- 
nen Besitz oder einen bestimmten Teil davon in Schutz nahmen. 

Im Jahre 1211 erhielt Kappel das «Privilegium commune 
Cisterciense », welches alle Vergünstigungen für den ganzen 
Orden zusammenfaßte und besonders auch das Verhältnis zum 
Diözesanbischof und zur weltlichen Gewalt regelte. Es enthielt 
aber auch den speziellen päpstlichen Schutz für das Kloster 
und dessen Besitzungen, nämlich den Ort selbst, an dem das 
Kloster steht, mit allem Zubehör, Uerzlikon, Winon (Gemeinde 



82 Bullen «Cum a nobis petitur» für Kappel: Honorius III. 1226 (ZUB 
I 434), Benedikt 1340 (K. 220), Urban V. 1368 (K. 313), Gregor 1371 
(K. 327), Klemens VII. 1385 (K. 348), Martin V. 1417 (K. 418), Leo X. 
1517 (K. 586). Zweimal erhielt Kappel die inhaltlich ähnliche Bulle 
«Solet annuere»: 1388 von Urban VI. (K. 355) und 1391 von Bonifaz 
IX. (K. 359). — über die Stellung Kappeis im Schisma siehe Schönen- 
berger K., a, a. O., S. 9, 28, 90, 204 f., 251 ff. 

83 « Ad audientiam nostram pervenit »: Urban 1378 an den Abt von Otto- 
beuren (K. 339); Urban VI. 1386 an den Abt von Rüti (K. 350); Inno- 
zenz 1485 an den Propst von Zürich (K. 495). — « Non absque dolore » -. 
Innozenz III. 1212 an den Erzbischof und den gesamten Klerus der Erz- 
diözese Mainz (ZUB I 372); Gregor IX. 1239 an dieselben (ZUB II 
522); Gregor IX. 1239 an den Erzbischof und den gesamten Klerus der 
Erzdiözese Besan^on (ZUB II 523). — « Significarunt nobis » : Johann 
XXII. 1333 an den Kantor der Kirche in Zürich (ZUB XI 4534). — 
« Dilectorum filiorum » : Urban V. 1 370 an den Of fizial des Bistums 
Basel (K. 323); Gregor 1371 an denselben (K. 324). 

1(^ 



Gunzwil) und Gunzwil (Kanton Luzern)-^. In drei verschiede- 
nen Bullen des Jahres 1126 nahm Honorius III. je einen Teil des 
Kappeier Besitzes in seinen Schutz, am 4. Dezember durch die 
Bulle « Cum a nobis petitur » das Kloster selbst und die Besit- 
zungen in Uerzlikon, Sparren (bei Menzingen) und Zürich'"', am 
5. Dezember durch die Bulle « lustis petentium desideriis »*" das 
Kloster und die Besitzungen in Hauptikon, Roßau und Herem- 
brettynchon" und am 8. Dezember endlich durch die Bulle 
« Sacrosancta Romana ecclesia » das Kloster und das Haus in 
Zürich''". Im Jahre 1133 folgte in der Bulle « lustis petentium 
desideriis » Papst Gregors IX. der päpsdiche Schutz für die Be- 
sitzungen und Einkünfte in Baar"''. 

Wie der Bischof von Konstanz die Gründung Kappeis be- 
stätigte, haben v^^ir im zweiten Kapitel gezeigt. Da auch hinter 
den bischöflichen SchutzprivÜegien keine reale Macht stand, 
Vv^urden ebenso wie päpstliche auch bischöfliche Schutzurkunden 
von der Zeit an nicht mehr ausgestellt, da Kappel zum Hause 
Habsburg in nähere Beziehungen trat und sich dadurch einen 
mächtigeren Schutzherm verpflichtete. Außer der Stiftungs- 
urkunde stellte der Bischof von Konstanz nur noch einmal, im 
Jahre 1211, eine Schutzurkunde für Besitzungen Kappeis aus. 
In der Foitn des päpstlichen Formulars « Cum a nobis petitur » 
nahm Bischof Konrad die Besitzungen in Uei"zlikon, Hauptikon 



84 ZUB I 371 : monasterium de Capella . . . sub beati Petri et nostra p r u ■ 
t e c t i n e suscipimus. Als Besitz wird aufgeführt: locum ipsum, in quu 
monasterium prefatum situm est, cum omnibus pertinentiis suis, Urtili- 
con, Wincrion et de Gundolwilre. — Diese Besitzungen im Kanton Lu- 
zern vertauschte Kappel im Jahre 1232 an das Kloster Engelberg gegen 
solche in Finstersee, bei Mettmenstetten und bei Stallikon. ZUB I 474. 

85 ZUB I 434: personas vestras et locum, in quo divino estis obsequio 
mancipati . . . sub beati Petri et nostra protectione suscipimus, specialiter 
autem de Hurtinclon, de Sparren et de Turrego possessiones. 

86 ZUB I 435 : specialiter autem de Hdiptinchon, de Rossowe et de Herem- 
brettynchon possessiones. 

87 Dieser Ort muß in der Gegend Kappeis gelegen haben, er wird auch im 
Habsburgischen Urbar im Freiamt aufgeführt. — Siehe ZUB I, S. 315, 
Anm. 4. 

88 ZUB I 436: specialiter autem domum super ripam fluminis in Turego. 

89 ZUB I 482: terras, possessiones et redditus de Barre ac alia bona vestra 
. . . confirmamus. 



77 



und Roßau in seinen besonderen Schutz"", welche die Brüder 
Hugo Bruno und Rudolf, Bürger von Zürich, als Allod an Kap- 
pel verkauft hatten" \ 

Während die Verleihung königlicher, päpsdicher und bi- 
schöflicher Schutzprivilegien immer seltener wurde, nahm die 
Zahl der habsburgischen fortwährend zu. So spiegelt sich auch 
im Urkundenmaterial der Abtei Kappel die Machtverschiebung 
vom Königtum auf die Landesherren und die Einbeziehung der 
Zisterzienserklöster in den Territorialisierungsprozeß, den auch 
kirchliche Schutzbriefe nicht aufzuhalten vermochten. 

Anderseits zeigt aber gerade die Stellungnahme Kappeis für 
die päpsriiche Partei und den Gegenkönig Wilhelm von Holland, 
daß die habsburgischen Bemühungen um die Einbeziehung des 
Klosters in deren Machtbereich noch nicht bis zur Ausbildung 
einer eigendichen Schirmvogtei gediehen waren. Doch erhielt 
Kappel schon in der Stauferzeit neben kaiserlichen und könig- 
lichen auch einfache habsburgische Schutzprivilegien. 

Am 4. Juli 1234 nahm Graf Albrecht der Weise das Kloster 
in seinen Schutz, erlaubte seinen Ministerialen und Hörigen, ihr 
Gut frei an die Abtei zu vergaben und bestätigte dem Kloster 
das freie Verfügungsrecht über den 1228"- von Graf Rudolf ge- 
kauften Hof in Baar"'\ 

Ein gleichlautendes Privileg, mit Ausnahme der Bestimmung 
über den Hof in Baar, gewährte am 1. Juli 1236 Graf Rudolf der 
Schweigsame, das Haupt der jüngeren habsburgischen Linie' 

Derselbe schenkte 1243 den Hof in Baar an Kappel, zu des 
sen Pertinenzen das Patronatsrecht der Kirche Baar gehörte 
über diese Schenkung brach in der Folge ein langwieriger Streit 

90 ZUB 1 406: allodium vestrum in Urcelinkon, in Houbetinchon, in Ros- 
houwo . . . sub nostra speciali protection e et defensione 
suscipimus. — Die «specialis protectio » wurde dem päpstlichen For- 
mular für die römischen Klöster entnommen, während sie in den Bullen 

für Zisterzienserklöster nie auftritt. 

91 ZUB I 405. 

92 ZUB 1446. 

93 ZUB I 492 : quod homines et res ad ecclesiam vestram de iure spectantes 
in nostram fideliter accipimus defensionem. 

94 ZUB II 503 : Eapropter universitatem vestram, omnes quoque fideles 
Christi scire cupientes, vos et vestra, homines et res cenobio vestro iuris 
interveniente presidio attinentes quod in nostram fideliter sumimus defen- 
sionem. 

95 ZUB II 585. 



78 



94 



95 



aus, da die ältere Habsburgerlinie das Patronatsrecht an die 
Schnabelburger verliehen hatte. Nach mehrjähriger Dauer wurde 
der Streit durch den Verzicht der Glieder des Hauses Schnabel- 
burg beigelegt"". In allen diesen Urkunden erscheinen weder die 
Angehörigen der beiden Habsburgerlinien noch die Schnabel- 
burger als Schirmvögte des Klosters. Kappel steht diesen Mäch- 
ten vielmehr als selbständig handelndes Subjekt gegenüber. 

Aber auch den 1228 von Rudolf dem Alten gekauften Hof in 
Baar besaß Kappel nicht widerspruchslos. Erst im Jahre 1247 
verzichtete der spätere König Rudolf endgültig auf seine Rechte. 
Während uns bis zu diesem Zeitpunkt in den Habsburger Ur- 
kunden die Schutzpflicht als einseitige habsburgische Verpflich- 
tung gegenübertrat, verband sie Graf Rudolf in dieser Urkunde 
zum erstenmal mit einer Bestimmung über den Gerichtsstand des 
Klosters. Rudolf gelobte, das Kloster gegen alles Unrecht seiner 
Leute zu schützen, weil der Abt und das Kloster in allen Fällen 
vor seinem Gericht erscheinen wollen"'. Wie bei der alten 
Kirchenvogtei waren dadurch Schutzpflicht und Gerichtsbarkeit 
wieder zu einem einheidichen « Rechts »institut zusammenge- 
wachsen, doch bildete nicht die Gerichtsbarkeit über die Kloster- 
leute, das heißt die Immunitätsgerichtsbarkeit, sondern diejenige 
über das Kloster selbst das Äquivalent zur habsburgi- 
schen Schutzpflicht. Die neue Schirmvogtei mit ihrer Gerichts- 

96 ZUB II 765 (1249) verzichtete Ulrich von Schnabelburg, und zwar in 
der Form, daß er das Patronatsrecht, « quod ex legittima donacione et 
largitate Rudolfi, Alberti, Hartmanni nobilium dominorum et comitum 
de Habspurch titulo mere proprietatis pacifice possedimus », an Kappel 
vergabt e. Als Kompromißlösung übergab darauf Kappel das Patro- 
natsrecht wieder als Erblehen an Ulrich von Schnabelburg, doch ver- 
zichtete dieser 1253, ZUB II 877, auch auf die Erblehensrechte. Die 
Grafen Rudolf und Albrecht von der älteren Linie gaben nach dem Ver- 
zicht Ulrichs ihre Rechte ebenfalls auf, ZUB II 910 vom 28. Sept. 1254. 
— Auf den Rat Konrads von Tengen, Rudolfs von Wädenswil und 
Ulrichs von Wetzikon verzichteten 1255, ZUB III 921, auch Berchtold, 
Walter, Johann und Ulrich von Schnabelburg auf das Patronatsrecht. 
Der inzwischen volljährig gewordene Walter beurkundete am 18. Okt. 
1258, ZUB III 1046, seinen Verzicht nochmals, ebenso Johann am 9. 
Jan. 1268, ZUB IV 1366. 

97 ZUB II 650: Ad maioris etiam tranquillitatis firmamentum volumus ab 
Omnibus nostrorum iniuriis idem monasterium pro viribus efficaciter 
defensare, presertim cum abbas et conventus antedicti c o - 
ram nobis iusticiam velint facere cuilibet con- 
querenti. 

79 



barkeit über das Kloster war jedoch noch nicht fest begründet, 
da Kappel sonst nicht im folgenden Jahre sich ein Schiitzprivileg 
des Gegenkönigs erbeten hätte. Auch bestand Habsburg nicht 
streng auf der Durchführung dieser Gerichtsstandsklausel, son- 
dern ließ der freiwilligen und Schiedsgerichtsbarkeit in Streitfäl- 
len des Klosters großen Spielraum"^ In rein kirchlichen Streit- 
fragen, wozu auch der Kampf um die Laienzehnten gehörte, 
blieb das geistliche Gericht zuständig"". 

Trotzdem die ältere Habsburgerlinie und Kappel in dem 
1239 entbrannten Kampf zwischen Kaiser und Papst nicht auf 
derselben Seite standen, wurde ihr Verhältnis anscheinend zu- 
nächst nicht getrübt. Noch \742 vertauschte Kappel ein Allodial- 
gut in Gößlikon (bei Bremgarten) gegen die Bezugsberechtigung 
von jährlich vier Mühlesteinen aus den Gruben in Villnach und 
Bötzberg an Rudolf von Habsburg"", und im Jahre 1244 fand 
ein weiterer Tausch zwischen Kappel und der Gräfin Helwigis 
von Habsburg statt, wodurch Kappel gegen Güter in Aristau 
(bei Muri) und Umgebung Lehensrechte über Zehnten in der 
Pfarrei Baar erwarb"^ Darauf scheinen sich die Beziehungen 
aber rasch verschlechtert zu haben. Am 10. Juli 1247 gestattete 
Papst Innozenz IV. dem Kloster, in der Kirche St. Stephan in 
Zürich den Gottesdienst zu feiern, da die Bewohner des Klosters 
in Kappel vor der Macht einiger Anhänger Friedrichs II. nicht 
sicher seien"^ Da die Schnabelburger und die jüngere Habs- 



93 Zum Beispiel ZUB II 834, III 1207. In ZUB III 1233 vom 13. Okt. 1263 
beurkundet sogar Graf Rudolf von Habsburg selbst einen Schiedsspruch, 
der einem Streit zwischen Kappel und einem habsburgischen Ministeria- 
len ein Ende setzte. Obmann war Ulrich von Reußegg. — ZUB V 1821. 

99 ZUB III 1016 (1257): Bischöfliches Urteil über das Patronatsrecht in 
Beinwil. — ZUB III 1026 (1257): Der Dekan von Risch entscheidet als 
bischöflicher Richter einen Streit zwischen Kappel und den Kirchgenos- 
sen von Baar wegen Primizien. — ZUB III 1087 (1259) betreffend Zehn- 
ten in Hinterburg. -- ZUB III 1097 (1260) betreffend Patronatsrecht in 
Beinwil. — ZUB III 1109 (1260): Kappel zieht die Schnabelburger 
vor das geistliche Gericht wegen Erblehen der Kapelle Steinhausen. 

100 ZUB II 573. 

101 ZUB II 608. 

102 ZUB II 669. — - St. Stephan befand sich außerhalb der Mauern Zürichs. 
Die Stadt selber war kaiserlich und hatte sogar die Geistlichen ver- 
trieben. 



80 



burgerlinie auf der päpstlichen Seite standen^"'"*, können nur die 
Anhänger des späteren Königs Rudolf das Kloster bedroht haben. 
Er selbst dürfte an diesen Ausschreitungen unbeteiligt gewesen 
sein^***. Von dieser Konstellation aus betrachtet gewinnt die 
oben erwähnte Urkunde Rudolfs mit dem Passus über die Ge- 
richtsverhältnisse eine ganz neue Bedeutung, da sie ein halbes 
Jahr früher ausgestellt wurde als das päpstliche Privileg mit 
der Bewilligung zur Übersiedelung des Konvents nach Zürich. 
Graf Rudolf machte den Schutz des Klosters gegenüber seinen 
eigenen Anhängern von der Anerkennung der habsburgischen 
Gerichtsbarkeit abhängig. In seiner Bedrängnis blieb wohl dem 
Kloster nichts anderes übrig, als sich diese bedeutsame Schmäle- 
rung seiner Rechte und seiner Unabhängigkeit gefallen zu lassen. 
Daß aber ein hinreichender Schutz durch Graf Rudolf als Gegen- 
wert für die Anerkennung der habsburgischen Gerichtsbarkeit 
ausblieb, ergibt sich aus der erwähnten päpstlichen Urkunde. So 
hatte Graf Rudolf die schwierige Lage des Klosters geschickt 
ausgenützt, um der Errichtung einer Schirnivogtei über die Abtei 
Kappel ohne bedeutende Gegenleistung einen Schritt näher zu 
kommen. 

Im Jahre 1253 stellten die Grafen von Habsburg, der spätere 
König Rudolf und sein Bruder Albrecht, Domherr zu Straßburg, 
nochmals eine umfangreiche Urkunde für das Kloster Kappel 
aus^°l Alle strittigen Punkte wurden bereinigt und die beider- 
seitigen Rechte und Pflichten genau geregelt. Die Grafen von 
Habsburg bestätigten zunächst den Verkauf des Hofes in Baar 
vom Jahre \'12S und nahmen das Kloster in ihren Schutz. Kappel 
sollte die Leute der Habsburger als Hintersassen auf seinen Klo- 



103 Die Schnabelburger Urkunde ZUB II 765 von 1249 ist nach der Regie- 
rungszeit des Gegenkönigs datiert: summam rerum et celsitudinem regni 
Romanorum illustrissimo Wil. rege tenente. — Betreffend die jüngere 
Habsburgerlinie siehe Gagliardi E., Geschichte der Schweiz, Bd. I, Zü- 
rich-Leipzig, 4. A. 1939, S. 174. 

104 Zwei Stellen in der erwähnten Urkunde von 1247, ZUB II 650, sprechen 
dafür : cum abbas et conventus . . . Capelle ... a pluribus super 
diversis indebitis minus iuste miserabiliter affligantur. — ... volumus ab 
Omnibus nostrorum iniuriis idem monasterium pro viribus efficaciter 
defensare. 

105 ZUB II 856. — Die Urkunde ist nicht im Original erhalten, sondern nur 
in einer deutschen Übersetzung Tschudis. — Der Inhalt entspricht jedoch 
dem damaligen Verhältnis zwischen Habsburg und Kappel. 

c 81 



stergütern gleich behandeln wie die Kiburger Leute. Dem Kloster 
verblieb aber das Recht, diese Hintersassen zu entfernen, wenn 
sie ihren Pflichten nicht nachkämen oder sich sonst irgendwie 
gegen die Interessen des Klosters vergingen. Die Grafen ver- 
pflichteten sich, drei namentlich genannte, wohl besonders 
widerspenstige Hintersassen innert einem halben Jahre von den 
Klostergütern zu entfernen, vv^enn sie von Kappel darum ersucht 
würden. Ferner bestätigten sie das Anrecht des Klosters auf die 
vier Mühlesteine aus den Gruben am Bötzberg und versprachen, 
dem Kloster Genugtuung widerfahren zu lassen für alles Un- 
recht, das habsburgische Leute, besonders C. von Meister- 
schwanden, ihm zugefügt hätten. Versäumten sie diese Pflicht, 
so dürfe Kappel den geisdichen Richter anrufen. Auch dürfe das 
Kloster vor den habsburgischen Gerichten seine Konventurlen 
als Zeugen verwenden^"". Die habsburgische Gerichtsbarkeit 
wurde nicht ausdrücklich erwähnt, doch scheint sie von Kappel 
anerkannt worden zu sein, da in den einzelnen Bestimmungen 
der Urkunde die geistliche Gerichtsbarkeit bereits als Ausnahme 
erscheint und das Verfahren vor den habsburgischen Gerichten 
geregelt wurde. Damit fand der Kampf zwischen den Anhängern 
des Papstes und des Kaisers auch in dieser Gegend seinen Ab- 
schluß. Bis zur Königswahl Rudolfs sind jedenfalls keine Dif- 
ferenzen mehr festzustellen, und nach 1173 wandte sich Rudolf 
den Reichsangelegenheiten zu, die Vorlande traten in ihrer Be~ 
deutung stark zurück"', so daß auch die Gefahren für das Klo- 
ster, wie wir sie im Jahre 1247 kennengelernt haben, abnahmen. 

106 Der Passus über die Gerichtsbarkeit lautet: Jiem wir tassent inen nach, 
welherley not inen angelegen were, das sy jemand, umb welherley sacb 
das were, vor uns oder unseren amptlüten fürnemen wnordent, das inen 
wol gezymen sol nach tut irer friheiten sich zu gehruchen kuntschajft 
und zügnuß irer conventbrüderen, wie es inen zympte vor den edlen 
!H. u. Jl. graven von Xiburg, wo sy vor denselben umb derglichen sachen 
jemand irer lüten in recht zugent oder von jemand zogen wurdent. — Die 
Beziehung auf die Kiburger ist nicht klar, urkundlich ist nichts bekannt, 
jedenfalls geht daraus hervor, daß Habsburg nach 1247 die alleinige Ge- 
richtsbarkeit über das Kloster nicht hatte durchsetzen können. — Bei 
der Erwähnung der « jriheilen » handelt es sich um das Privilegium com- 
mune Cistercicnse, in dem der Papst den Zisterziensern gestattete; 
Licitum preterea sit vobis in causis propnis, sive civilem sive criminalem 
contineant questionem, fratrum vestrorum testimoniis uti, ne pro defectu 
testium ius vestrum in aliquo valeat depcrire. ZUB I 371 vom 27. Juni 
1211. 

107 Ammann H., Argovia 43, 1931, S. 135. 

82 



Beziehungen Kappeis zum Landgericht im Reußtal sind nur 
spärlich nachweisbar. Jedenfalls bildete dieses habsburgische 
Gericht nicht den ordentlichen Gerichtsstand des Klosters, denn 
es war vor allem ein Gericht für die Freien^"^ Kappel trat denn 
auch im Landgericht nie als Beklagter auf, sondern nur als Klä- 
ger gegenüber Freien, die dem Landgericht unterstellt waren^"". 

Im Jahre 1288 mußte das Kloster vor dem Gericht des habs- 
burgischen Amtmanns in Zug erscheinen, um sich gegenüber 
den Klagen eines Einwohners von Hauptikon zu verantworten. 
Dieses Gericht scheint aber auch freiwillig gewählt worden zu 
sein, da derselbe Streitfall früher schon den Rat von Zürich be- 
schäftigt hatte, welcher wohl von beiden Parteien als freiwilliges 
Gericht angerufen worden war. Kappel ließ sich durch den 
Oberkeller und einen anderen Konventualen vertreten. Da sie als 
Geisdiche nicht persönlich vor Gericht erscheinen konnten, 
nahm ein Vogt, dessen Name nicht genannt wird, ihre Rechte 
wahr. Von einer Vertretung des Klosters durch einen « Schirm- 
vogt » ist aber keine Rede"". 

Diese Gerichtsverhältnisse offenbaren die labile rechtliche 
Lage Kappeis, das nach der Urkunde- vom Jahre 1247 sich wohl 
der habsburgischen Gerichtsbarkeit unterstellt hatte, aber doch 
nicht in einen bestimmten habsburgischen Gerichtsbezirk ein- 
bezogen war. Dies änderte sich erst, als Habsburg nach dem 
Königsmord von 1 308 den Besitz der Eschenbacher einzog und 



108 ZUB.IV 1528 (1273): Herrn, nobilis de Bounsteten, vicem lantgravii 
gerens in Ruistal . . . quod, cum ego auctoritate . . . R. comitis de Habs- 
purch et de Kiburch, lantgravii . . . super homines Hberos in 
Ruistal dinoscar ius advocatie habere ac iudicariam potestatem. 

109 ZUB V 1829: Kappel zog den Freien Rud. von Notikon vor das Land- 
gericht. Der Landrichter Ulr. von Reußegg bestellte aber ein Schieds- 
gericht, dessen Vorsitz er selber übernahm. Trotzdem nahm er die Straf- 
bestimmungen des Landgerichts in die Urkunde auf: exlex, infamis, 
proscriptus, violator pacis et periurus sit . . . ad nullum actum legittimum 
aptus. — Auch ZUB V 1839. 

110 ZUB VI 2027: quod Chuonr. de Houptinkon ... et Ruod. filius suus . . . 
abbatem ... de Capeila coram meo iudicio apud Zuge t r a x e - 
r u n t in causam. — Quod proposite questiones . . . apud Thuregum 
coram consulibus iam dudum fuissent terminate. — Religiosi per p r o - 
curatores suos, fratrem Arnoldum de Brugtal et fratrem Eberhardum, 
maiorem cellerarium suum, quos ad hoc specialiter cum mandato suf- 
ficienti miserunt, me in iudicio presidente per suum advocatum 
responderunt. 

83 



ihn mit eigenen Besitzungen zum Amte Eschenbach-Maschwan- 
den-Horgen vereinigte. 

Der Königsmord vom 1. Mai 1308 brachte das Kloster Kap- 
pe! als Stiftung der Eschenbacher und Inhaber vieler ehemals 
eschenbachischen Güter und Rechte in eine bedrohliche Lage, 
Der Bischof von Konstanz sah sich veranlaßt, im Dezember 1 308 
die päpstliche Bulle « Non absque dolore » vom Jahre 1212'^^ zu 
vidimieren"", in welcher der Papst dem gesamten Klerus der 
Erzdiözese Mainz befohlen hatte, das Kloster Kappel vor An- 
griffen zu schützen. 

Der Mörder Walter von Eschenbach und sein Bruder Man- 
gold weilten auf der Schnabelburg und suchten noch im Juli 
1309 ihren Besitz zu verkaufen. Kappel erwarb vier Hörige mit 
ihren Kindern um neun Pfund"'\ Zwei Monate später aber er- 
folgte die Ächtung der Königsmörder"^. Alle Veränderungen in 
ihrem Besitzstand wurden verboten, da ihr gesamtes Gut an den 
römischen König gefallen sei. Zwischen 1303 und 1310 hatte 
Kappel von Johann von Affoltern einen Hof zu Hausen erwor- 
ben"", den dieser als eschenbachisches Mannlehen innegehabt 
hatte. 1310 gaben Walter und Mangold von Eschenbach das 
Obereigentumsrecht über diesen Hof zugunsten des Klosters 
auf"^ Doch Kappel fühlte sich wegen des Achtbriefes und seiner 
Bestimmungen über die Güter der Königsmörder in seinem Be- 
sitz nicht sicher und erbat deshalb von König Heinrich von 
Luxemburg eine besondere Bestätigung für den Kauf des Hofes 
in Hausen, welche der König am 4. Okt. 1310 auch gev>^ährte"^ 

Im Sommer 1309 war die Schnabelburg erobert und zerstört 
worden. Walter mußte fliehen, trieb sich aber zunächst noch in 
der Gegend herum und stellte zusammen mit seinem Bruder 



111 ZUB I 372. 

112 ZUB Vm 2952. 

113 ZUB VIII 2983. 

114 Thommen Rud., Urkunden zur Schweizer Geschichte aus österr. Archi- 
ven, Bd. I, Basel 1899, Nr. 192, S. 1 12. 

115 Die Urkunde ist nicht erhalten. — Der Sachverhalt geht jedoch aus den 
Urkunden ZUB VII 2710 vom 16. Mai 1303, ZUB VIII 3049 vom 1. Juli 
1310 und 3062 vom 4. Okt. 1310 hervor. 

116 ZUB VIII 3049. 

117 ZUB VIII 3062: Devotis . . . supplicationibus annuentes empcioni curie 
in Husen a . . . Johanne de Affolter, qui curiam ... a ... de Eschenbach 
in feodo tenuit, facte consensum nostrum . . . adhibemus. 

84 



noch Urkunden über Besitzesveräußerungen aus, wie wir oben 
gesehen haben. Mangold blieb anscheinend unbehelligt und ver- 
lor auch nicht alle seine Besitzungen, da er in den folgenden 
Jahren noch mehrere Rechtsgeschäfte mit dem Kloster Kappel 
abschloß"^ 

Als politische Macht aber waren die Eschenbacher aus- 
geschaltet. Nach der Konfiskation der eschenbachischen Güter 
und Rechte besaßen die Herzöge von Oesterreich ein geschlos- 
senes Herrschaftsgebiet im Reußtal und auf dem linken Ufer des 
Zürichsees. Die Möglichkeit einer Intervention der Stifter Kap- 
peis gegen eine Erweiterung des habsburgischen Einflusses auf 
das Kloster war beseitigt. Hilfe vom deutschen König konnte 
ebenfalls nicht erwartet werden, da ihm die Machtmittel fehlten, 
im Herrschaftsbereich der Habsburger gegen deren eigene Inter- 
essen einzuschreiten. Kappel befand sich 'auf dem besten Wege, 
ein landsässiges Kloster zu werden. 

Wenn wir die Geschichte Kappeis zur Zeit der Habsburger 
überblicken, so sehen wir, daß damals die Idee einer kaiserlichen 
Zisterzienservogtei nicht lebendig war. König Rudolf hätte sein 
Ziel, die Vogtei über Kappel zu gewinnen, ja mit den reichs- 
rechtlichen Mitteln verwirklichen können, die Hirsch glaubte 
festgestellt zu haben, anstatt in einem langen, zähen Kampf all- 
mählich die Gerichtsbarkeit und damit eine gewisse Herrschaft 
über das Kloster zu erringen. 

Der wachsende habsburgische Einfluß entwickelte sich je- 
doch nie zu einer eigentlichen Bedrückung des Klosters"". Habs- 
burg mischte sich nicht in innere Angelegenheiten ein und zog 
das Kloster auch nicht zur ordentlichen Steuerleistung heran, wie 
dies Dopsch für die österreichischen Zisterzen nachgewiesen 
hat^"**. Es zeigte sich vielmehr dem Kloster gegenüber äußerst 

118 ZUB IX 3528 vom 16. Febr. 1318: Mangold vergabt einen Zehnten in 
Uerzlikon an Kappel. — 1321 entzieht er sich aller Rechte am Hof in 
Oberrifferswil, den der Graf von Neuenbürg in seiner finanziellen Not 
an Kappel verkauft hatte, ZUB X 3732, 3734. — K. 210 vom 22. Nov. 
1338: Mangold verzichtet auf alle Rechte am Schweighof unter der 
Schnabelburg. 

119 Daß auch die aargauischen Klöster durch die Eroberung von 1415 ihre 
milden Kastvögte und Wohltäter, nicht aber ihre anmaßenden Herren 
verloren, stellt auch Schönenberger K., Z. f. Schweiz. Kirchengesch. 20, 
1926, S. 207 fest. 

120 ZRGGA26, 1905, S. 1 ff. 

85 



wohlwollend ^'"\ Wenn wir von Streitfällen hören, so waren es 
die habsburgischen Beamten, welche die Rechte des Klosters be- 
einträchtigten, und mehr als einmal mußten die Herzöge eingrei- 
fen, um das Kloster gegen die eigenen Beamten in Schutz zu 
nehmen. 

Leider fehlen alle urkundlichen Nachrichten über die Ver- 
waltung des von Habsburg konfiszierten Amtes Eschenbach für 
die Jahre 1311 bis 1331. Nach einem österreichischen Pfand- 
register^''^ besaßen Hans von Hallwil und dessen Erben bis zum 
17. Juli 1331 eine Pfandschaft von 300 Mark auf den eschen- 
bachischen Gütern. Unter diesem Datum gaben die Hallwiler 
ihre Pfandschaftsrechte im Amte auf, nachdem ihnen die Her- 
zöge Albrecht und Otto eine Gült von 30 Mark auf dem Bötz- 
berg und im Eigen versetzt hatten. Wann die Herzöge die Pfand- 
schaft von 300 Mark Silber zugunsten der Hallwiler auf die 
eschenbachischen Güter gelegt hatten, kann leider nicht mehr 
eiTnittelt werden. 

Als das Amt Eschenbach einige Jahre darauf an Rudolf von 
Aarburg verpfändet wurde^^", häuften sich die Schutzurkun- 
den^-*. Der Abt von Kappel gelangte an Graf Albrecht, um sich 
die Steuerfreiheit eines Ackers am Nidelsberg (bei Uerzlikon) 
bestätigen zu lassen, die entgegen der Gewohnheit nicht mehr 
respektiert worden war^-°. Der Pfandinhaber Rudolf von Aar- 
burg hatte wohl versucht, die Steuern im Amte Eschenbach zu 
erhöhen und auf bisher steuerfreie Güter auszudehnen. In einem 
ähnlichen Privileg setzte der Herzog die Vogtsteuem von Gütern 
in der Kirchhöri Kilchberg und in Hirzwangen fest und verbot 
seinen Amtleuten und Vögten, diese Steuern zu erhöhen^-*'. 



121 Siehe die vielen Gunstbeweise: ZUB I 492, II 503, 585, 856, 910, III 1234, 
IV 1345, 1347, 1348, VI 2282, VII 2495, XI 4073, K.201, 202, 204, 
205, 206, 207, 213 b, 236, 321, 331 und 356. 

122 Habsb. Urbar, Bd. 11^, S.6t3 f. 

123 Der genaue Zeitpunkt ist nicht bekannt. — Anfangs April 1 335 urkundet 
Rudolf von Aarburg noch als habsburgischer Vogt in Rüschlikon (ZUB 
XI 4634), am 31. Mai 1336 (ZUB XI 4702) und am 3. Mai 1338 (K. 208) 
dagegen Ulrich Krieg als Untervogt des Aarburgers im Amte Eschenbach. 

124 K. 201 : Königin Agnes vidimiert die Schutzurkunden ZUB I 492, ZUB 
II 503 und ZUB VII 2495. — K. 202; Schutzprivileg Herzog Albrechts. 

125 K. 204 vom DezembeP 1337. 

126 K. 207 vom Dezember 1337. 



86 



Auch die Klagen Kappeis über Steuerforderungen der Vögte 
von Rotenburg führten zur vollen Anerkennung der Steuerfrei- 
heit. Das Kloster hatte im Jahre 1337 Güter in Inwil bei Baar als 
freies, lediges Eigen gekauft^"'. Als die Vögte von Rotenburg 
diese Güter besteuern wollten, wandte sich der Abt an den Rit- 
ter Johann von Aarwangen. Dieser schrieb an die Königin 
Agnes von Ungarn, welche nach dem Tode ihres Gatten in 
Königsfelden weilte, daß er als Vogt von Rotenburg von diesen 
Gütern nie Steuern erhoben habe, und bat sie, zugunsten des 
Klosters beim Landvogt zu intervenieren"^ Sozusagen auf dem 
Dienstweg gelangte nun der herzogliche Befehl an alle Amtleute. 
Zunächst wandte sich Herzog Albrecht an den Hauptmann zu 
Schwaben und im Elsaß und verbot, daß die Güter Kappeis mit 
« vnleidi^er ^astun^ » und « vngewonlkh sievr » belästigt wer- 
den^"''. Der Landvogt seinerseits teilte .diesen Befehl Berchtold 
ab dem Hus, dem Vogt von Rotenburg, mit und gebot ihm, die 
Pfänder, die sein Sohn, der Ammann von Zug, wegen der Steuern 
genommen habe, sofort wieder herauszugeben und dafür zu sor- 
gen, daß Kappel auch von den Leuten von Baar nicht belästigt 
werde^^". Es bedurfte jedoch einige Jahre später nochmals eines 
Vorstoßes, bis Kappel im ruhigen Besitze dieser Güter belassen 
wurde. Der inzwischen ins Zisterzienserkloster St. Urban ein- 
getretene Ritter Johann von Aarwangen versicherte dem Land- 
vogt wiederum, daß er als Vogt von Rotenburg von den betref- 
fenden Gütern nie Steuern erhoben habe, und bat den Land- 
vogt, das Kloster zu schirmen^^\ Ein gleichlautendes Schreiben 



127 K.200. 

128 K. 233. — Diese und die folgenden Urkunden sind undatiert, gehören 
aber in die Jahre 1339—1344. — Schiffmann F. J., Gfr. 44, 1889, 
S. 79 ff. 

129 K. 236 (zirka 1340). 

130 K. 237 (1340): Es handelt sich um Inwil bei Baar und nicht beim näher 
gelegenen Rotenburg. Dies geht aus der Erwähnung von Inkenberg her- 
vor, das ebenfalls bei Baar liegt, und aus der Pfandnahme durch den 
Zuger Ammann, ebenso weist der Passus über die Leute von Baar auf 
diesen Ort. — Auch noch in späterer Zeit suchten die Leute von Baar 
Güter an der Grenze ihrer Gemeinde zur Steuer heranzuziehen. In einem 
Urteilsspruch des Bürgermeisters und Rats von Zürich werden einige 
Güter der Gebrüder Rußacher von Hirzwangen als nach Baar steuer- 
pflichtig erklärt. Gem.Archiv Baar Nr. 19 vom 17. Mai 1470. 

131 K. 234 (wahrscheinlich 1343 oder 1344). 



87 



ging gleichen Tages an Herzog Friedrich"-. Wahrscheinlich im 
Jahre 1344 bestätigte der ehemalige Vogt von Rotenburg, Berch- 
told ab dem Hus, endlich, daß er den Befehl des Landvogts von 
Ellerbach erhalten und über den Streit in Zug Kundschaft auf- 
genommen habe. Die früheren Besitzer der Güter hätten ihm ver- 
sichert, sie hätten diese als freies Eigen an Kappel verkauft und 
vor der Handänderung davon nie Steuern gegeben. Berchtold 
behauptete nun auch, selber als Vogt von Rotenburg ebenfalls 
nie Steuern von diesen Gütern gefordert zu haben^"''"\ Mit der 
Anerkennung der Steuerfreiheit dieser Güter fand der jahrelange 
Streit sein Ende. Aber die Herzöge hatten doch mehrmals per- 
sönlich eingreifen müssen, um ihre Amtleute in die Schranken 
zu weisen. 

An der Steuerfreiheit des Klosters als Gesamtvermögensver- 
band wurde nie gerüttelt, es bezahlte auch keine Schutzgebüh- 
ren, die in anderen Territorien eine wesentliche Einnahmequelle 
des Landesherrn bildeten"*. Sogar vor außerordentlichen Steuer- 
leistungen blieb Kappel bis zum Sempacher Krieg verschont. In- 
folge der katastrophalen österreichischen Niederlagen in den 
Jahren 1386 und 1388 wurden dann allerdings auch die Adeligen 
und die Klöster im Aargau zur außerordentlichen Steuer herbei- 
gezogen, doch wandelte sich diese nicht in eine regelmäßige 
Abgabe um^°'^ 

Am 16. Dez. 1338 gab Rudolf von Aarburg seine Pfand- 
schaft über das Amt Maschwanden und Horgen an Oesterreich 
zurück"'', nachdem die Herzöge ihm andere Güter versetzt hat- 

132 K.235. 

133 K. 238 vom Jahre 1344. 

134 Steinhauser Gebh., Die Klosterpolitik der Grafen von Württemberg bis 
Ende des 15. Jahrhunderts. Diss. Tübingen 1913, S.93. 

135 Nach einem Steuerrodel von zirka 1308 — 1324 leistete Kappel keine 
außerordentliche Steuer, Habsb. Urbar, Bd. 11^, S. 756 f. und II,, S. 484. 
Ib. Bd. II„ S.713: Nota anno domini MOCCCOLXXXVIII, item an dem 
nechsten jrytag vor Sant TJyckws tag ze Baden wart ange\eit die s t ü r 
uff edellüt, clo est er und phaffen in Ergoew von notdurft und micz 
als hndes und unser herschaft von Oesterrich. — Ib. S. 721 : Item die 
von Cappel 20 guldin. — Auf Seite 723 und 724 wird dann je eine 
Zahlung Kappeis von 10 Gulden erwähnt, doch scheint es sich um eine 
Doppelspurigkeit in der Aufzeichnung zu handeln, da Kappel auf S. 732 
unter den Schuldnern noch mit 10 Gulden aufgeführt ist. — Ib. S. 734; 
Auf^erordentliches Steuerverzeichnis vom Jahre 1390. S. 737: Jfeiii 
Xappet 30 guldin. 

136 StAZ Gl Nr. 2726. 

88 



ten. Auch verzichteten sie darauf, die Erträge der Pfandschaft 
am Hauptgut abzurechnen, obschon Rudolf von Aarburg das 
Amt als abnießbares Pfand innegehabt hatte'^'. 

Die v^achsende finanzielle Not der Herzöge machte jedoch 
bald eine neue Verpfändung notwendig. Am 27. August 1339 er- 
hielt Johann von Hallwil das Amt Eschenbach-Maschwanden- 
l-Iorgen^"^*^ mit Zwing und Bann, Gerichten und allen Rechten als 
Pfand für die 600 Mark Silber, die er Herzog Friedrich gegeben 
hatte, und für den Erwerb der Burgen von Marschlins (bei Land- 
quart) und Gutenberg (bei Balzers im Fürstentum Liechten- 
stein)^''". In diesem Pfand war die hohe Gerichtsbarkeit über das 
Amt eingeschlossen, da Hallwil im Jahre 1406 das Amt mit 
großen und kleinen Gerichten an Zürich verpfändete"". Wahr- 
scheinlich stammte diese Hochgerichtsbarkeit nicht aus den nach 
dem Königsmord konfiszierten eschenbachischen Rechten, son- 
dern aus der habsburgischen Landgrafschaft im westlichen Teil 
des Zürichgaus. 

Durch diesen zweiten Wechsel in der Pfandschaft gelangte 
das Haus Hallwil für längere Zeit (bis 1406) in den Besitz der 
Herrschaft im Amte Eschenbach. Dies bedeutete für das Kloster 
Kappel einen besonderen Glücksfall, da die Hallwiler zu den 
Adelsfamilien gehörten, die Kappel schon seit dem 13. Jahr- 
hundert durch zahlreiche Schenkungen begünstigt hatten"\ 

Die mit der Pfandschaft übertragenen gerichtlichen Rechte 
übte ein Vogt und Pfleger im Namen der Herren von Hallwil aus. 

137 Ib. Nr. 2727. 

138 Die Bezeichnung des Amtes ist in den Urkunden nicht einheidich, ein- 
mal erscheint es als Amt Maschwanden, dann als Amt Eschenbach und 
Horgen oder Maschwanden und Horgen, manchmal auch unter allen 
drei Namen. 

139 StAZ C I Nr. 2728: phande, vnser guot ze Escbenbach, Tiiaßwanden, vnd 
J^orgen . . . zwischen dem Züricher Se vnd der Ms, ietwederthalb des 
Albis, mit lüt vnd mit guot, mit twing, vnd mit pan vnd ouch mit 
allen den Qerichten, nützen, vnd rechten so zu demselben guet 
ze Eschenbach gehöret. — Habsb. Urbar, Bd. 11^, S. 614 ff. 

140 Siehe unten S. 97 f. und Anm. 168. 

141 Die erste erhaltene Urkunde ist vom 9. Nov. 1256 datiert, ZUB lll 981, 
ihr Wortlaut weist aber schon auf frühere Schenkungen -. apud fratres de 
Capeila . . . a progenitoribus quidem meis sepius honoratos, a 
me nihilo minus fideliter diligendos, utpote apud quos una cum prefatis 
progenitoribus meis ecclesiasticam perlegerim sepulturam. — Weitere 
Vergabungen: ZUB VIII 2822, 2835, 2837, IX 3206, HAB 13. April 
1356, 15. Mai 1373, 13. Aug. 1383, 14. Febr. 1392. 

89 



Die zwiespältige Stellung der Pfandschaften, die einerseits im 
Eigentum des Verpfänders blieben, anderseits aber mit allen 
Rechten vom Pfandinhaber genutzt wurden, kam auch in der 
Stellung des Klosters zum Ausdruck. 

Zweimal entschied der Hallwiler Vogt in Streitfällen des 
Klosters, jedoch nicht als ordendicher Richter, sondern, weil die 
Parteien sich freiwillig an ihn als den nächstliegenden Richter 
gewandt hatten. Im Jahre 1340 stritt das Kloster mit Lütold 
Winkler um Güter auf dem Albis, die es rechtmäßig gekauft 
habe, während der Beklagte sie als sein Eigentum ansprach. Die 
Parteien brachten diesen Streit einhellig vor den Vogt im Amte 
Eschenbach, der denn auch nicht an der offiziellen Gerichts- 
stätte, sondern im Kloster selbst seinen Entscheid im Sinne eines 
Kompromisses fällte"". Der zweite Fall zeigt noch deutlicher, 
daß die Richter freiwillig gewählt worden waren. Zwischen dem 
Kloster und seinen Lehensleuten, den Gebrüdern Hechler aus 
Blickenstorf, war wegen des geliehenen Gutes und alter, aus- 
stehender Zinsen Streit entstanden. Beide Parteien kamen nun 
vor den Vogt von Zug und den Vogt von Maschwanden, wäh- 
rend in einem ordentlichen Verfahren nur der Vogt von Zug als 
Gerichtsherr der Beklagten aus Bhckenstorf zuständig gewesen 
wäre. Der Entscheid wurde denn auch vom Vogt von Zug be- 
urkundet'^'\ 

Anderseits aber beurkundete der österreichische Landvogt, 
HeiTnann von Landenberg, einen Schiedsspruch, den der Kom- 
tur von Hitzkirch in einem Streit des Klosters Kappel, der Leute 
von Blickenstorf, Tann und anderer Lehensleute des Klosters 
mit den Leuten von Baar wegen des Holzes am Schönenbühl ge- 
fällt hatte"**. Oesterreich hatte sich also nach der Verpfändung 
des Amtes Eschenbach an Hallwil nicht vollständig am Kloster 
desinteressiert. 

überhaupt ist immer wieder festzustellen, daß die Schieds- 
gerichtsidee weit verbreitet war und deshalb die Gerichtsver- 



142 K. 218 vom 15. Mai 1340: Des stoßes vnd der missehetti kamen si ze 
beiden teilen einhelteklich vffen mich, vnd lobten wc ich dar vmb vs seite 
de si de stet bettin. — Dis beschach vnd wart dirre hrief geben ze 
Kappella. 

143 K. 301 vom 28. 9. 1364. — Dies dürfte eine der letzten Amtshandlungen 
des habsburgischen Vogtes in Zug gewesen sein. 

144 StAZ C IV 2, vom 7. Febr. 1345. 
90 



hältnisse nur bedingt zur Lösung der Frage der Schirmvogtei 
beitragen können"^ 

Entscheidender ist die Tatsache, daß im Jahre 1369 Herzog 
Leopold von Oesterreich den Schutzbrief von 1337^^" bestätigte 
und das Kloster in seinem und seines Bruders Albrecht Namen 
in Schutz nahm^". Schließlich betrachteten sich trotz der 
Verpfändung des Amtes Eschenbach doch die Herzöge selbst 
als die eigentlichen Schirmherren des Klosters. Dies änderte sich 
^wahrscheinlich nach der entscheidenden Machtverminderung 
Oesterreichs durch die Niederlagen bei Sempach und Näfels. 
Kappel wurde zwar noch zur Leistung außerordentlicher Steuern 
herangezogen"^, aber in der Folge erscheint die « Kastvogtei » 
über das Kloster doch als Annex des Amtes Eschenbach. 

Die Ereignisse der Achtzigerjahre bedeuteten auch für das 
Gebiet, in dem Kappel lag, einen vollständigen Umschwung. 
An Stelle Oesterreichs und seiner Beamten traten die eidgenös- 
sischen Orte. 

Zürich gab trotz des Waffenstillstandes vom Jahre 1389 das 
Amt Horgen nicht mehr heraus"". Nach dem Friedensschluß vom 
16. Juli 1394 amtierte der zürcherische Vogt in Horgen weiter^^". 
Der Widerstand gegen eine Rückkehr unter die Hallwiler Herr- 
schaft kam aber nicht so sehr von Zürich als von den Leuten in 
Horgen selber, die zum großen Teil zürcherische Ausburger 
waren. Nur mit großer Mühe gelang es dem Rat von Zürich, die 
Horgener wieder zur Eidesleistung an Hallwil zurückzubringen 
und so endlich den Forderungen des Friedensvertrages zu ge- 
nügen^". 

Auch in Zug hatte sich die Lage nach jahrelangem Hin und 
Her 1364/65 endlich zugunsten der Eidgenossen gewendet. Das 
Kloster Kappel hatte im Jahre 1 344 einen Burgrechtsvertrag mit 

145 Zum Beispiel K. 266. 

146 K.202. 

147 K. 321 : ipsos in protectionem . . . Ducis Alberti fratris nostri ... et 
nostram recepimus ... eos . . . conseruabimus et defendemus in . . . con- 
cessionibus. 

148 Siehe Anm. 135. 

149 Largiader A., Festgabe P. Schweizer, Zürich 1922, S.22, 56. 

150 Kh. 47 vom 5. Febr. 1397. — Largiader a. a. O., S. 56. 

151 StAZ B VI 196 a, fol. 211 ff. (Rats- und Richtbücher). — Die Zürcher 
Stadtbücher des XIV. und XV. Jahrhunderts. Hsg. v. Zeller- Werdmül- 
ler, Bd. I, Leipzig 1899, S. 327 ff., Nr. 155 und 156. 

91 



der österreichischen Stadt geschlossen^"'". Zug nahm das Kloster 
als Bürger auf gegen eine jährliche Steuer von zehn Schilling für 
das Haus, welches Kappel in Zug besaß. Mit dieser Steuer war 
auch eine Gült von zehn bis zwölf Schilling auf Gütern, die zum 
Hofe Zug gehörten und die Kappel zu kaufen beabsichtigte, von 
allen weiteren Abgaben befreit. Sollte Kappel aber noch weitere 
Güter kaufen, so war es dafür zur jährlichen Steuerleistung ver- 
pflichtet wie andere Bürger. Mit der Entrichtung der Burgrechts- 
steuer hatte das Kloster seine Verpflichtungen erfüllt, vor 
« wacht und schajt »^"^ blieb es ausdrücklich verschont. 

Durch dieses Burgrecht kam Kappel nach dem Umschwung 
in Zug mit der jungen Eidgenossenschaft in nähere Berührung. 

Im Jahre 1387 glaubten die Leute von Bäar, die Kappeier 
Güter in Baar nun ihrer Steuer unterwerfen zu können, da 
Oesterreich als Inhaber der Schirmvogtei bei Sempach vernich- 
tend geschlagen worden war. Kappel wandte sich aber als Bürger 
an Zug; Ammann und Rat von Zug mahnten die Eidgenossen 
nach dem Inhalt der geschworenen Briefe und schlugen vor, den 
Handel auf einem Tag in Brunnen zu erledigen. Da ein güdicher 
Vergleich nicht herbeigeführt werden konnte, wurden fünf eid- 
genössische Abgeordnete als Richter eingesetzt, nämlich Johann 
V. Mos aus Luzern, Heinrich Hagenauer aus Zürich, Jakob Fürst 
aus Uri, Marquard Moser aus Unterwaiden und Rudolf Beul aus 
Schwyz. Sie schützten die Steuerfreiheit Kappeis, nachdem sie 
in die päpstlichen Bullen Einsicht genommen hatten. Bei Zu- 
widerhandlung gegen diesen Spruch verfielen die Leute von Baar 
in eine Buße von je 100 Gulden an jeden Ort, der einen Richter 
gestellt hatte"'. 

Ein zweites Exemplar dieser Urkunde" ° enthält noch die Be- 
stimmung, daß Kappel verpflichtet sei, eine « zittichen heschei- 
denliche stüre » zu leisten, wenn die Eidgenossen in Zukunft be- 

152 K. 241 vom 31. Aug. 1344. — Gedruckt im Gfr. 80, 1925, S. 57 f. 

153 Schaft n städtische Steuerleistung, Schweiz. Idiotikon VIII, 405. 

154 K. 353 vom 12. Aug. 1387. — Auch in Amtl. Sammlung d. alt. eidg. Ab- 
schiede, Bd. 1, Luzern 1874, Nr. 182, S. 76 (nur Regest). 

155 StAZ C IV 2, unter gleichem Datum. — Die in K. 353 fehlende Stelle 
lautet: ob vnser EHgenossen in künftigen zitten ze Hatte wurdent ein 
gemurete l et z e ze machende bi Barre als etzwenne me dar vs geret ist 
wenne das beschehe erkennent sich denne vnser Eidgenossen das die 
herren von Cappetl dehein zittichen bescheidentiche stür e dar an geben 
süUent das süitent si nüt widersprechen vngeuarlich. 

92 



schlössen, bei Baar eine Letzi zu bauen. Das eidgenössische Ge- 
richt war also darauf bedacht, das Kloster zur Finanzierung der 
Verteidigungsmaßnahmen gegen Oesterreich heranzuziehen. Die 
Gelegenheit und die Umstände waren denn auch ein Jahr nach 
dem Sempacher Krieg äußerst günstig. Kappel mußte zufrieden 
sein, daß die Sieger das Burgrecht mit Zug trotz der österreichi- 
schen SchiiTnvogtei anerkannten. Die Sieger zeigten sich in der 
Weise entgegenkommend, daß sie die Bestimmung über den Bei- 
trag an den Bau der Letzi nicht ins Kappeier Exemplar des 
Urteilsspruches aufnahmen^''". Nichts könnte deutlicher den 
Schwebezustand in den Schutzverhältnissen Kappeis nach der 
österreichischen Niederlage zeigen als die damaligen Steuervev- 
hältnisse. In den folgenden Jahren hatte Kappel außerordent- 
liche Steuern an Oesterreich zu leisten, war aber gleichzeitig 
verpflichtet, durch eine einmalige Abgäbe zum Bau einer Letzi 
in Baar beizutragen, wenn die Eidgenossen es für notwendig er- 
achteten, gegen Oesterreich, ihren Erbfeind und den Schirmvogt 
Kappeis, einen solchen Schutz wall zu bauen. 

Die Bedeutung dieser Urkunden für die zugerische Ge- 
schichte liegt darin, daß damals Stadt und Amt Zug einander 
noch als selbständige Größen gegenüberstanden. Die Stadt inter- 
venierte zugunsten des Klosters, seines Ausbürgers, gegen die 
Leute des Amtes, der ganze Streit wurde nicht als innere An- 
gelegenheit betrachtet. Die Erledigung dieses Handels bildet 
aber auch ein Zeugnis für die Wichtigkeit des Burgrechts mit 
Zug, dessen Bedeutung dann allerdings mit der Festsetzung 
Zürichs im Amte Eschenbach rasch dahinsank. 

Am Anfang des 1 5. Jahrhunderts wollten die Leute von Baar 
und am Zugerberg die Zinsen und Zehnten nicht mehr an Kap- 
pel entrichten. Das Kloster wandte sich daher an das geistliche 
Gericht in Konstanz^", und der Ammann und Rat von Zug lie- 
ßen ebenfalls ein Schreiben an den Bischof abgehen^^*, in dem 
sie ausführten, daß das Kloster Kappel als ihr Bürger an sie 
gelangt sei und die Beklagten vor das weltliche Gericht in Zug 
gezogen hätte. Der Rat habe die Leute im Amt Zug ermahnt, 

156 Dieses zweite Exemplar kam wahrscheinlich aus dem Besitz der Stadt 
Zürich, die es als Schiedsort erhalten hatte, in die Abteilung ausgeschie- 
dene Urkunden Kappeis. 

157 StAZ A 112j vom 31. Dez. 1401. — Brief des Notars Schönbentz an 
den Abt von Kappel. 

158 Ib. vom März 1402. 



93 



ihren Pflichten nachzukommen, und Kappel habe sich auch 
nachher nicht mehr in Zug beklagt. Das Verfahren in Konstanz 
hatte sich offenbar zu langsam abgewickelt, weshalb sich Kappel 
an die Stadt Zug wandte, die ihm dann auch zu seinem Recht 
verhalf. Neben der feindlichen Einstellung der Städte gegen die 
geistliche Gerichtsbarkeit trugen so die Unzulänglichkeiten im 
Gerichtsverfahren selbst dazu bei, den Wirkungskreis der geist- 
lichen Gerichtsbarkeit immer mehr einzuschränken. 

Bald entstanden neue Differenzen zwischen Kappel und 
einigen Leuten von Ebertschwil und Walterschwil. Diese be- 
haupteten, der Leutpriester von Baar müsse die Kapelle in 
Hausen nicht versehen, da es sich um eine selbständige Pfarr- 
kirche handle, die vom Kloster aus betreut werden müsse. Kap- 
pel seinerseits beharrte darauf, daß der Gottesdienst in der Ka- 
pelle in Hausen in den Amtsbereich des Leutpriesters von Baar 
gehöre^°'\ 

Beide Streitfälle wurden erst durch einen eidgenössischen 
Schiedsspruch endgültig erledigt. Am 11. Januar 1403 fällten die 
Boten der vier Orte Zürich, Luzern, Zug und Schwyz unter dem 
Obmann Heinrich Meiß von Zürich folgenden Schiedsspruch: 
Der Kirchensatz in Baar gehöre dem Kloster, es soll dafür einen 
Leutpriester und zwei Helfer anstellen, die auch die Kapellen in 
Schönbrunn, Steinhausen und Hausen versehen müssen. Dem 
Kloster werden alle Rechte und Einkünfte in Baar vorbehalten, 
so die Säge, die Mühle und die Fischenzen. Wer dem Spruch 
zuwiderhandelt, hat an jedes der Schiedsorte 100 Gulden zu 
bezahlen. Wenn diese ihren Bußenanteil nicht beziehen, fällt er 
an den Bischof von Konstanz^"". 

Die Eidgenossen nahmen also am Kampfe gegen die geist- 
liche Gerichtsbarkeit regen' Anteil, indem sie auch rein kirchliche 
Streitfälle entschieden. Die Kirchen und Klöster büßten auf diese 
Weise ihren ursprünglichen ordentlichen Gerichtsstand ein und 
gerieten immer mehr unter die Herrschaft der weltlichen Mächte. 
Die österreichische Schirmvogtei war nach dem Sempacher Krieg 
illusorisch geworden, das Kloster fand aber wenigstens teilweise 
einen Ersatz in seinem Burgrecht mit Zug. 

Die Bestimmung des eidgenössischen Schiedsspruchs, daß im 
Eventualfälle die Buße an den Bischof falle, bedeutete nur ein 

llg^K.lTTvom 10. Dez. 1402. 

160 Arxitl. Sammlung d. alt. eidg. Abschiede, Bd. I, Luzern 1874, Nr. 239,. 
S. 101. 

94 



geringes Entgegenkommen gegenüber der Tatsache, daß dem 
Bischof auch in rein kirchlichen Streitfällen die Gerichtsbarkeit 
immer mehr entglitt. 

Nach den schweren Niederlagen von Sempach und Näfels 
wagte das Kloster nicht mehr, sich in seinen Rechtshändeln mit 
Angehörigen der eidgenössischen Orte an die Herzöge von 
Oesterreich oder die Herren von Hallwil zu wenden, sondern 
berief sich auf sein Burgrecht mit Zug. In innerklösterlichen Fra- 
gen behaupteten aber die Hallwiler ihre Kastvogteirechte weiter. 
Eine Intervention war durch die bedenkliche wirtschaftliche 
Lage notwendig geworden. Rudolf von Hallwil und seine Ver- 
v/andten stellten daher eine Ordnung für das Kloster auf, die 
uns leider nicht erhalten ist. Am 24. August 1403 verpflichteten 
sich aber der Abt und der Konvent, diese Ordnung zu halten 
und das Siegel nicht ohne die Einwilligung der Hallwiler für 
Verkäufe, Verpfändungen, Tauschhandlungen und andere 
Rechtsgeschäfte zu gebrauchen^". In dieser Urkunde wird die 
österreichische Schirmvogtei über das Kloster zum erstenmal 
mit Namen genannt; nach dem Wortlaut der Urkunde scheint 
sie als Annex des Amtes Eschenbach an die Herren von Hallwil 
übergegangen zu sein^*^^ Wir haben jedoch oben schon ge- 
sehen, daß sich die Herzöge und ihre Beamten trotzdem weiter 
für das Kloster einsetzten. Ein Konflikt mit den Pfandinhabern 
war in diesem Falle nicht zu befürchten, da die Kastvogtei kein 
nutzbares Recht darstellte. Verschiedene Stellen der Urkunde 
von 1403 sprechen dafür, daß die Hallwiler die Kastvogtei als 
privates Recht betrachteten. Einmal wurden alle Glieder des 
Hauses Hallwil erwähnt, und dann erscheint der Zeuge, Priester 
Johann von Hochdorf, als Kaplan « unserer Herrschaft von 
Hallwil ». In einem Rodel über die Hallwiler Rechte von 1405 
ist auch die Kastvogtei über Kappel aufgeführt^'''''. 

Die Vogtei- und Schirmverhältnisse Kappeis hatten sich unter 
der Herrschaft der Hallwiler nicht verändert. Als alte Wohl- 



161 H.4B vom 24. Aug. 1403. 

163 Ib.: won ouch si von unser herschafft wegen unser kasi voegi siiii 
und Jnen sunder von unser herschafft enpfolen ist zuo dem vorgenanten 
ünserm gotzhus ze sechen. — Johans von 3-lochdorff priester und cap- 
plan der vorg. unser herschafft von "Balwil. — Siehe 
Anm. 59. 

163 HAB 1405, Teilrodel zwischen Konrad und Rudolf v. Hallwil: <^']tein 
umb die brief der kastvogtyeze CappeU. » 

95 



täterfamilie belästigten sie das Kloster in keiner Weise und grif- 
fen in die innern Verhältnisse nur ein, wenn es die Zustände 
unbedingt erforderten. Von einer allgemeinen Gerichtsbarkeit 
über das Kloster kann ebenfalls keine Rede sein, noch weniger 
von einer Kirchenvogtei im alten Sinne. In den zahlreichen 
Rodeln, unter denen sich auch spezielle Bußenrödel befinden"", 
wird nirgends eine Buße des Klosters oder seiner Hintersassen 
erwähnt. Das Kloster erfreute sich einer verhältnismäßig großen 
Unabhängigkeit, da die Macht Oesterreichs immer mehr zurück- 
ging und den Hallwilern die Grundlagen zur Ausbildung einer 
straffen Landeshoheit fehlten. 

Die Auseinandersetzungen mit Oesterreich in den Achtziger- 
jahren des 14. Jahrhunderts hatten der zürcherischen Expan- 
sionspolitik eine neue Richtung gewiesen. Wohl kehrte das Amt 
Horgen nochmals für einige Jahre unter die Herrschaft der Her- 
ren von Hallwil zurück. Das Ausbürgertum hatte sich aber doch 
schon so stark verbreitet, daß sich diese Herrschaft nicht mehr 
festigen konnte. Eine Etappe in diesem innern Aushöhlungspro- 
zeß des Amtes Eschenbach-Horgen bildete auch der Abschluß 
eines Burgrechtsvertrages zwischen der Stadt Z ü - 
rieh und dem Kloster Kappel im Jahre 1403. Das Kloster be- 
saß schon seit dem 13. Jahrhundert zwei Häuser in Zürich, von 
denen das eine aber bald wieder in anderen Besitz übergegangen 
zu sein scheint, denn seit der Steuerbefreiung durch König Hein- 
rich^*^^ wird dieses Haus an der Limmat nie mehr als Kappeier 
Besitz erwähnt. Es hätte also schon früher ein Anlaß bestanden, 
das Kloster als Ausbürger aufzunehmen. Nicht zufällig fiel aber 
dieses Ereignis in die Zeit nach dem Sempacher Krieg. 

Die Stadt Zürich und das Kloster stellten zwei gleichlautende 
Urkunden aus, welche die gegenseitigen Rechte und Verpflich- 
tungen genau regelten"". Zürich schützte und unterstützte das 
Kloster wie andere seiner Bürger, Kappel bezahlte dafür eine 
jährliche Burgrechtssteuer von fünf Pfund und war von jeder 
weiteren Steuerleistung befreit. Im Gegensatz zum Burgrecht mit 
Zug handelte es sich hier aber nicht um eine Steuer vom Kap- 
pelerhof in Zürich, sondern um eine solche des Klosters selbst, 
um eine richtige Burgrechtssteuer. Im Gegensatz zu den könig- 

164 Im HAB. 

165 ZUB I 490 vom 4. Juni 1234. 

166 StAZ C I 702 und K. 374. 



96 



liehen Privilegien des 13. Jahrhunderts bezahlten die Bewohner 
des Kappelerhofes die gewöhnliche Steuer wie andere Bürger'"'. 
In Streitfällen mit Zürcher Bürgern anerkannte das Kloster die- 
Gerichtsbarkeit des Bürgermeisters und des Rates der Stadt 
Zürich. Die geisdichen Freiheiten und das geistliche Gericht 
wurden jedoch ausdrücklich vorbehalten. 

Ein Interesse für den Abschluß des Burgrechtsvertrags dürfte 
aber auch beim Kloster vorhanden gewesen sein, da der öster- 
reichische Schutz seit dem Sempacher Krieg sehr fragwürdig ge- 
worden war und sich das Kloster im klaren darüber sein mußte, 
daß sich Zürich über kurz oder lang in den Besitz des Amtes 
Eschenbach als des Verbindungsgliedes zu den innern Orten 
setzen werde. So konnte es Kappel nur willkommen. sein, zum 
voraus Beziehungen zu Zürich anzubahnen, um nicht als feind- 
liche Insel plötzlich "mitten in eidgenössischem Gebiet drin zu 
stehen. 

Diese Entwicklung folgte denn auch sehr rasch. Schon im 
Jahre 1406 kaufte Zürich von den Herren von Hallwil die Pfand- 
schaft der Ämter Masch wanden, Morgen und Rüschlikon um 
den Preis von 2000 alten Gulden'''\ Die Einlösung der Pfand- 
schaft durch Oesterreich mit 600 Mark Silber wurde ausdrück- 
lich vorbehalten. Einmal mehr siegte eine finanzkräftige, auf- 
strebende Stadt über ein sich im Niedergang befindliches Adels- 
geschlecht und erweiterte auf dessen Kosten sein Territorium. 



167 Die Steuerbücher von Stadt und Landschaft Zürich des XIV. und XV. 
Jahrhunderts. Bd. I (1357 — 1376), bearb. von Nabholz und Hegi, Zürich 
1918, S. 42, 80, 184 u. passim. Bd. II (1401—1450), bearb. von Nabholz 
und Hauser, Zürich 1939, S. 159, 248, 410, 591 u. passim. — Vor und 
nach dem Abschluß des Burgrechts und dem Übergang des Amtes 
Eschenbach an Zürich bezahlten die Bewohner des Kappelerhofes in 
Zürich die städtischen Steuern wie andere Einwohner. 

168 StAZ C I 3070 vom 28. Jan. 1406 und zürcherischer Revers vom 29. Jan. 
1406, StAZ C I 2729: das wir . . . vnser DO^fyeii vnd rteinpfer ze Ma- 
scbwanden ze "Borgen vnt ze RuescbUkoii, imd wz jeUoedcrhulb dem 
Berg Älbis gelegen isi, vnd in die herschafft gen Aeschihacb gebörent, 
imd darzuo die 600 Ttiarcb sUbers die vusern fordern vnd vns, vnser 
gnedige Herschafft von Oestericb ze einem . . . Pfand . . . geslagen hat . . , 
Hilf gericbten großen vnd kleinen mit lüten mit Jwingen mit Baeuiien 
mit vogtstüren an körn vnd an Pfennigen mit wassern . . . mit allen 
iiiifzeii, Zinsen ^i'ilfeii liieiisteii . . . ze ciiicni . . . pf an d an e abslag 
der nützen versetzet . . . dem Bürgermeister dien Häten vnd Burgern . . . 
Zürich vmb zwey Jusent alt guldin. 



97 



Die Verpfändung umfaßte alle gerichtlichen Rechte, auch das 
Hochgericht. Im Jahre 1415 erhielt dann Zürich von König Sigis- 
'mund auch noch das Freiamt mit dem Königsbann als Reichs- 
lehen und vervollständigte so seine Hoheitsrechte im Gebiet zv\^i- 
schen der Reuß und dem Zürichsee^"". 

Der Abtei di'ohte nun das Schicksal, zu einem landsässigen 
Kloster zu werden. Wohl auf den Wunsch Kappeis wurde der 
Versuch gemacht, dieser Entwicklung vorzubeugen, indem die 
Herren von Hallwil sich das Kastvogteirecht über das Kloster 
vorbehielten^ '^ Diese Klausel konnte aber an den tatsächlichen 
Verhältnissen nichts mehr ändern, und durch die Ereignisse des 
Jahres 1415 verlor eine solche Bestimmung vollends ihren Weit. 
Jedenfalls bestätigt diese Vorbehaltsklausel, daß die Kastvogtei 
über Kappel einen Teil der verpfändeten Rechte im Amte 
Eschenbach ausmachte, mit diesem an die" Herren von Hallwil 
übergegangen war und bei der Verpfändung an Zürich aus- 
drücklich vorbehalten werden mußte, um nicht auch mit der 
Pfandschaft an die Stadt Zürich zu fallen. 

Trotz des Vorbehaltes trat Zürich in den Beziehungen zu 
Kappel die Nachfolge Oesterreichs und Hallwlls an. Dieselben 
Rechte und Pflichten, welche die spätmittelalterliche. Schirm- 
vogtei der Oesterreicher und Hallwiler ausgemacht hatten, be- 
gegnen uns sehr rasch nach dem Übergang des Amtes Eschen- 
bach auch im Besitze der Stadt Zürich : Heranziehung zur außer- 
ordendichen Steuerleistung, Aufsicht über die klösterliche Wirt- 
schaft, Gerichtsbarkeit über das Kloster und Schutz des Klosters. 

Die zürcherische Herrschaft unterschied sich lediglich durch 
größere Intensität, welche besonders seit der zweiten Hälfte des 
15. Jahrhunderts zu einem landesherrlichen Kirchenregiment 
führte, das sich wie in anderen Territorien auf alle Gebiete des 
kirchlichen Lebens erstreckte"'. 



169 StAZ C I 2735 vom 16. April 1415. — Largiader a. a. O., S. 65. 

170 StAZ C I 3070: Es ist auch in disen Sachen eigenlich bereit, das die 
Erbern geistlichen herren der abt der Convent vnd dz Ooster ze Cap- 
peU gentzUch beliben süUent, bi allen dien fryheiten vnd gnaden so 
vnser Tierrschafjt von Oesterrich vnser fordern oder wir Inen vor diser 
Satzung- getan, oder geben haben, darumb si versigelt brief hant, vnd 
Süllen auch wir die obgen. von Tidlwil vnd vnser erben hinnenhin bi 
vnserm Castvogtrecht vber das egen. Ooster beliben, als wir dz 
vntz her gehept haben aon all geverd. 

171 Vgl. dazu Hashagen J., Z. f. Kirchengesch., NF 4 (41), 1922, S. 63 ff. — 
Egii E., Jb. f. Schweiz. Gesch. 21, 1896, S. 1 ff. 

98 



Da Kappel während des alten Zürichkrieges nochmals ver- 
suchte, zum hochmittelalterlichen Institut des Königsschutzes 
zurückzukehren, rechtfertigt es sich, zunächst die Beziehungen 
zwischen dem Kloster und der Stadt Zürich vor dem eidgenös- 
sischen Bruderkrieg darzustellen. 

Schon im Jahre 1384 leistete das Kloster Kappel neben 
andern Gotteshäusern einen Beitrag von 60 Gulden an die Stadt 
Zürich zur Finanzierung des Kaufs der Vogtei Küsnacht^'^. Da- 
mals war aber das Kloster weder mit Zürich verburgrechtet^'", 
noch übte die Stadt die Herrschaft im Amte Eschenbach aus. 
Rechtsgrund dieser außerordentlichen Abgabe war also weder 
das Burgrechtsverhältnis noch die zürcherische Territorialhoheit 
im Amte Eschenbach. Wir sind daher zur Erklärung dieser Bei- 
tragsleistung auf Vermutungen angewiesen. Im Zusammenhang 
mit einer Notiz in den Stadtbüchern"* scheint die Annahme am 
wahrscheinlichsten, daß sich die Klöster, welche in Küsnacht 
Grundbesitz hatten, zur Finanzierung des Kaufes verpflichteten, 
während dafür Zürich die Vogtabgaben ablösen ließ. So ließe 
sich der ganze Vorgang gut in die Bemühungen um die Ent- 
vogtung einzelner Güter"^ einreihen. Einen andern Zusammen- 
hang vermag ich nicht zu sehen. 

Neben der jährlichen Burgrechtssteuer von 5 Pfund bezahlte 
das Kloster keine regelmäßige, ordentliche Steuer an Zürich"^ 
Wie unter den Habsburgern, aber in vermehrtem Maße, wurde 
es jedoch zu außerordentlichen Steuerleistungen herangezogen. 
Rechtlich handelte es sich um Bittsteuem"^, um freiwillige Bei- 

172 StAZ A 64j^: D/s nachgeschriben soi man vordem an den kouff ze Xüß- 
nach . . . Jiem Xapelkr 60 guUin. — Largiader a. a. O., S. 8. 

173 Nicht richtig bei Largiader a. a. O., S. 8: «... indem eine Anzahl von 
v.erburgrechteten Gotteshäusern . . . Beiträge leisten mußte ». 
In Anm. 3 erwähnt er dann u. a. das Kloster Kappel. 

174 Bd. I, S. 287 f. — Siehe dazu unten S. 132 und Anm. 284. 

175 Siehe unten S. 124 ff. 

176 Die Steuerbücher von Stadt und Landschaft Zürich des XIV. und XV. 
Jahrhunderts. Bd. III (1454—1466), bearb. von Hauser und Schnyder, 
Zürich 1941, S. 40, 43: Vogtei Freiamt 1454. Das Kloster bezahlt keine 
Steuern, wohl aber « zwo den Schüren-, knecht im dosier ». — S. 122 f., 
276 f. — Bd. IV (1467), bearb. von Hauser und Schnyder, Zürich 1942, 
S.156. 

177 In der Literatur meist Bede genannt. In unserer Gegend kommt der 
Begriff nicht vor, sondern nur stüre, es handelt sich aber um die 

99 



träge an die Stadt zur Deckung ihrer Schulden"'\ Die umfang- 
reiche Expansionspolitik in der ersten Hälfte des 15. Jahrhun- 
derts erforderte große Geldsummen, da Zürich sein Territorium 
in der Hauptsache durch Kauf erwarb. So wurden am 5. Juli 
1417 Bürgermeister und Rat von Zürich ermächtigt, zur allge- 
meinen Besteuerung des liegenden und fahrenden Gutes während 
dreier Jahre auch die Gotteshäuser und Klöster heranzuziehen, 
welche im städtischen Territorium lagen oder Zürcher Bürger 
waren. Die Höhe des Beitrages konnte jedoch nicht durch die 
Klöster selber bestimmt werden. Der Rat war vielmehr befugt, 
die Beiträge zurückzuweisen, wenn sie den Erwartungen nicht 
entsprachen, und die Sache wieder vor die Bürger zu bringen^'". 
Auch im Jahre 1425 wurde ein gleichlautender Beschluß über die 
Besteuerung der geistlichen Institute' gefaßt. Die Vermögens- 
abgabe betrug wie im Jahre 1417 einen Pfennig von jedem 
Pfund^^". Rein juristisch wurde also an der kirchlichen Steuer- 
freiheit festgehalten, die « Freiwilligkeit » und die Festsetzung 
der Beitragsleistung durch die Besteuerten selber waren aber be- 
reits zur bloßen Fiktion geworden. 

Als die Schulden und Leibdingsverpflichtungen zum wirt- 
schaftlichen Ruin des Klosters zu führen drohten, sah sich der 
Visitator, Abt Peter d'Affry von Hauterive, im Jahre 1413 ge- 
nötigt, nach Rücksprache mit dem Abt und Konvent von Kappel 
die Aufsicht über die Tempoi^alien dieser Abtei für sechs Jahre 
der Stadt Zürich anzuvertrauen, behielt sich aber seine Rechte 
als Vaterabt und ordentlicher Visitator gemäß den Ordens- 
bestimmungen vor^^\ Wie die Ordnung, welche die Kastvögte 

gleiche Sache. —^ Da die norddeutschen Steuerverhältnisse zuerst unter- 
sucht worden waren, wurde der norddeutsche Ausdruck « Bede » zum 
terminus technicus. 

178 Vgl. Nabholz H., Nova Turicensia, Zürich 1911, S. 132 ff. 

179 StAZ A 64^, Urkundenkopie vom 5. Juli 1417: Das sy vns onch die 
sturen helffen tragen vnd ist dann das die Raet dunket das sy vns so vil 
geben oder schenken weilen, das es vf ze nement sye das sy es dann 
vfnemen. Ist aber des nit, das sy es dann wider für die burger bringen. 
— Als Maßstab diente wohl der allgemeine Ansatz von einem Pfennig 
für jedes Pfund. Es handelt sich also um eine Vermögensabgabe. 

180 Ib. Urkundenkopie vom 12. Mai 1425. 

181 StAZ C I 2732 vom 21. Aug. 1413: consiho et deliberacione habitis cum 
abbate et conventu dicti Monasterii Ipsi Monasterio auxilio brachij cor- 
poralis brevius quam spiritualis Intendentes . . . vobis . . . dominis magistro 
b'jrgen. consilio et Burgen, de Thurego . . . supplicando. causa Releva- 

100 



von Hallwil im Jahre 1403 dem Kloster auferlegt hatten^**-, war 
auch dieses zürcherische Aufsichtsrecht auf eine bestimmte Zeit 
beschränkt. Anderseits konnte Zürich das Aufsichtsrecht nicht 
wie die Herren von Hallwil von der Kastvogtei her begründen, 
da es eine solche infolge des Vorbehaltes von 1406 nicht besaß. 
Der Rechtsgrund wurde in einer föiTnlichen Übertragung der 
Aufsicht durch den Vaterabt von Hauterive gefunden. Doch 
kann diese spezielle Form der Beurkundung uns nicht darüber 
hinwegtäuschen, daß die Initiative bei der Stadt Zürich lag. 
Schon hier tritt uns die tatsächliche Bedeutungslosigkeit der 
Kastvogtei entgegen, die wir beim formellen Übergang an Zürich 
im Jahre 1495 noch deutlicher wahrnehmen werden. Unmittel- 
bare Zeugnisse über die Wirkungen dieser Hauteriver Urkunde 
sind nicht vorhanden, es kann jedoch nicht zweifelhaft sein, daß 
dieses Aufsichtsrecht über den wirtschaftlichen Verkehr des 
Klosters die Stellung des Rates von Zürich gegenüber der Abtei 
Kappel weiter festigte und seinen Teil zum Ausbau eines obrig- 
keitlichen Kirchenregiments beitrug. 

Nicht so rasch wie im Steuerwesen und im weltlichen Auf- 
sichtsrecht wirkte sich der Herrschaftswechsel irri Amte Eschen- 
bach in den gerichthchen Verhältnissen aus. Hier scheint der 
Vorbehalt der Kastvogtei durch die Herren von Hallwil doch 
wenigstens die Entwicklung gehemmt zu haben. 

Im Jahre 1424 beklagten sich die Kirchgenossen von Hausen 
und Heisch beim Rat von Zürich, daß Kappel in seiner finan- 
ziellen Not Güter verkauft habe, die der Kirche zu Hausen ge- 
hörten und zehntfrei waren. Kappel bewies dagegen, daß diese 
Güter ihm von den Eschenbachern geschenkt worden seien und 
seit alter Zeit an ihren Tisch gehört haben. Beide Parteien brach- 
ten nun den Streit vor den Rat in Zürich, der sich zugunsten des 
Klosters entschied^^". 



cionis et Restauracionis Mon. eiusdem Regimen et gubernacionem bo- 
norum corporalium... videlicet spatio 6 annorum... Inci- 
piendo, nostra in hoc paterna et ordinaria visitacione, secundum nostri 
ordinis Regulam, nobis . . . reservata. — Siehe auch Anm. 183. 

182 Siehe oben S. 95. 

183 StAZ C IIj^ Nr. 677 vom 9. Dez. 1423 und K. 421 vom 8. Juni 1424: 
beid teil diser sache ze entscheiden für vns vnd vff vns komen. — Wenn 
in der Ratsurkunde bemerkt wird, daß Kappel diese Güter mit « ir obner 
vrlob » verkauft habe, so kann darunter pur der Vaterabt von Hauterive 
verstanden werden. Das zürcherische Aufsichtsrecht hatte also wirklich 
nach sechs Jahren wieder sein Ende gefunden. 

101 



Die Leute von Hausen und Heisch hatten also den Schutz 
ihrer Obrigkeit angerufen, die aber nur ein rechtskräftiges Urteil 
fällen konnte, weil sich auch das Kloster zu dieser Erledigung 
bereit erklärt hatte. Immer wieder treffen wir auf solche formell 
freiwillige Gerichtsentscheide des Zürcher Rates. Im Laufe der 
Jahrzehnte aber entstand aus der Gewohnheit ein Gewohnheits- 
recht und damit ein Herrschaftsanspruch der Stadt auf die Ge- 
richtsbarkeit über das Kloster. 

Ebenfalls freiwillig wandten sich das Kloster und die Kirch- 
genossen am Zugerberg an ihrem Streite, wer das Dach der 
Kapelle zu Schönbrunn bei Menzingen zu decken habe, an den 
Rat von Zürich^^*, während beim Ratsentscheid von 1433 im 
Streit zwischen dem Kloster und der Kirche Mettmenstetten um 
eine Vergabung schon nicht mehr mit Sicherheit festzustellen ist, 
ob sich die Parteien freiwillig an Zürich gewandt hatten^^^ 

Da das Urkundenmaterial aus dem 15. Jahrhundert im we- 
sentlichen vollständig erhalten ist, sprechen diese wenigen Ent- 
scheide des Rates von Zürich für die oben geäußerte Ansicht, 
daß sich Zürich zunächst nicht als Landesherr in die klöster- 
lichen Streitfälle gemischt hatte, sondern sich dieser nur annahm, 
wenn die Parteien einen Ratsentscheid forderten. 

Für das Kloster bedeutete der Übergang der ganzen Um- 
gebung an die eidgenössischen Orte Ruhe und Sicherheit. Die 
Zeiten waren vorbei, wo die Anhänger der sich befeindenden 
Adelsgeschlechter einander an Leib und Gut schädigten und 
auch Kirchen und Klöster nicht verschonten, die unter dem Ein- 
fluß der feindlichen Partei standen. Ein weiterer Gefahrenherd 
für das Kloster wurde durch das Ende der Kämpfe zwischen den 
Eidgenossen und Oesterreich beseitigt, die genau ein Jahrhun- 
dert gedauert hatten und sich nicht selten in der Umgebung des 
Klosters abspielten. Durch die Burgrechte stand das Kloster in 
enger Beziehung zu den eidgenössischen Orten Zug und Zürich. 
Wohl festigte sich nach dem Übergang des Amtes Eschenbach 
an Zürich im Jahre 1406 der zürcherische Einfluß, die Beziehun- 
gen zu Zug blieben aber für das Kloster doch sehr bedeutend, da 
es in Baar und am Zugerberg eine große Zahl grundherrlicher 
und kirchlicher Rechte besaß und niedergerichtliche Rechte über 



184 K. 428 vom 20. Aug. 1431. 

185 K.429 vom Febr. 1433. 

102 



Gebiete ausübte, deren Hoch- und Blutgerichtsbarkeit der Stadt 
Zug zustand. 

Wie den Bestand der alten Eidgenossenschaft, so bedrohte 
der Alte Zürichkrieg auch die Interessen des Klosters, das geo- 
graphisch und durch die Burgrechtsverträge mit Zug und Zü- 
rich mitten zwischen den streitenden Parteien drin lag. Die 
Abtei verfolgte sorgenvoll die politischen Ereignisse, bestand 
doch damals wie später in den Religionskriegen die Gefahr, daß 
die unmittelbare Umgebung des Klosters Kriegsschauplatz wer- 
den könnte. Stellungnahme für die eine Partei bedeutete zweifel- 
los Bedrohung durch die andere. In diesem Dilemma erinnerte 
sich Kappel an die alte Institution des königlichen Schutzes und 
hoffte, durch einen königlichen Schutzbrief sich gegenüber bei- 
den Parteien behaupten zu können. 

Zürich hatte die erste Phase des Krieges diplomatisch ver- 
loren und wollte deshalb mit Waffengewalt die Scharte aus- 
wetzen, während Schwyz und seine Parteigänger, durch die 
Proviantsperre erbittert, ebenfalls zum Kriege drängten. In dieser 
gespannten Lage des Frühjahrs 1439 bat deshalb der Abt von 
Kappel um königlichen Schutz" für sein Kloster und dessen gan- 
zen Besitz. König Albrecht II. entsprach dieser Bitte, nahm am 
1. Mai 1439 das Kloster « in vnSer und des heiigen Hoemischen 
Tleychs sunderlich genade schuiz vnd schirme », bestätigte ihm 
seine Privilegien und gebot allen geistlichen und weltlichen Für- 
sten und Ständen seines Reiches, das Kloster in seinem Besitz 
und seinen Rechten zu belassen^*^ 

Die drohende Kriegsgefahr wurde nochmals durch den bis 
zur Auffahrt 1440 währenden Waffenstillstand gebannt. Nach 
den Niederlagen des Kriegsjahres 1440 gewann in Zürich die 
Österreich-freundliche Partei die Oberhand und schloß am 
17. Juni 1442 ein ewiges Bündnis mit König Friedrich III., der 
als Haupt des österreichischen Hauses die Gelegenheit nicht 
vorbeigehen lassen wollte, den Bruderkampf der Eidgenossen zur 
Wiederherstellung der alten habsburgischen Macht in den ■ Vor- 
landen zu benützen. Dadurch verlor aber Kappel die letzte Mög- 
lichkeit, bei einer am Kriege nicht beteiligten Macht Schutz vor 
Verwüstungen und Plünderungen zu finden. Auf die Bitte des 
Abtes nahm auch der neue König, Friedrich III., das Kloster Kap- 
pel und die Zisterzienserinnenklöster Frauenthal (Kanton Zug) 

186 K.436. 

103 



und Tänikon (Kanton Thiirgau), über die der Abt von Kappel 
das Visitationsrecht ausübte, am 30. September 1442 in seinen 
und des römischen Reiches Schutz und Schirm^^'. Die Wirkung 
eines solchen Privilegs mußte aber von Anfang an zweifelhaft 
sein, da der König öffentlich Partei für Zürich ergriffen hatte. 

Für die Innern Orte war die Lage Kappeis im Gebiet des 
zürcherischen Amtes Eschenbach entscheidend und nicht seine 
Burgrechtsbriefe. Die Bindungen an Zürich waren denn auch so 
stark, daß trotz der klugen Politik des Abtes, Schutz beim Reich 
zu suchen und einseitige Beziehungen zu vermeiden, der zürche- 
rische Rat sich auch im Sommer 1442 noch mit klösterlichen 
Streitfällen befaßte^^^, zu deren Erledigung er sich nicht auf 
die Burgrechtsbestimmungen berufen konnte, da wenigstens in 
einem Falle der Prozeßgegner des Klosters weder Zürcher Bürger 
noch Untertan war. 

Die kriegerischen Ereignisse zeigen denn auch, daß die Eid- 
genossen die königlichen Schutzbriefe nicht respektieri;en, son- 
dern Schutzherrn wie Schützling als Feinde betrachteten. Sie 
brannten die Kirche in Kilchberg nieder^^** und plünderten die 
Kirche in RifferswiP"'*. Das Kloster wurde durch diese Aus- 
schreitungen direkt betroffen, da ihm beide Kirchen inkorporiert 



187 Thommen R., Urkunden zur Schweizer Geschichte aus österr. Archiven. 
Bd. IV, Basel 1932, S. 14 ff., Nr. 15. Die Urkunde ist nur in einer Ab- 
schrift erhalten, das Original dürfte von den innern Orten bei der Plün- 
derung des Klosters vernichtet vk^orden sein. 

188 K. 440 vom Mai 1442: Zwei Ratsmitglieder entscheiden einen Streit zwi- 
schen Kappel und A n t o n v. O s t r a um die Lieferung der Mühlesteine 
aus den Gruben am Bötzberg. — K. 441 vom Juli 1442: Der Rat ent- 
scheidet' einen Streit zwischen dem Kloster und einigen Müllern um die 
Nutzung des Wassers der Reppisch. 

189 Kh. 75 vom Dez. 1443: Einige Chorherren der Propstei Zürich ent- 
scheiden einen Streit zwischen Kappel und den Kirchgenossen der ihm 
inkorporierten Kirche Kilchberg betreffend die Baupflicht an der Kirche 
Kilchberg « ah die selb kilch von den Eidgenossen verbrent vnd gewuest 
ist ». 

190 Anz. f. Schweiz. Gesch. 1, 1870—1873, S. 235 ff.: Scenen aus dem 
alten Zürichkrieg, von Th. v. Liebenau: Kundschaft vom 20. Juni 1444. 
Ein Konventuale von Kappel sagt aus, er habe vom Leutpriester von 
Rifferswil gehört, « wie dz Jm die Switzer vnd Jr helffer alle die Sloß, 
so er in der kirchen daselbs gehept hab . . . vffgebrochen, vnd dz Sacra- 
meni genommen, einander gebotten, ettlicher es selb in geschoben vnd 
fressen haben ». 

104 



waren, deren Einnahmen also voll und ganz dem Kloster zugute 
kamen, während es nur zur Aufrechterhaltung des Gottesdienstes 
durch Anstellung eines ständigen Priesters mit einem genügenden 
Gehalt verpflichtet war. Besonders barbarisch hausten die Eid- 
genossen der innern Orte jedoch im Kloster selber, wo sie alles 
zerstörten, was an die Habsburger erinnerte, und mit Sakrament 
und kirchlichen Gegenständen ein schamloses Spiel trieben^"', 
während der Abt mit seinem Konvent nach Zürich geflohen 



war"^ 



Dies beweist einmal mehr, daß die Eidgenossen schon ein 
halbes Jahrhundert vor dem Schwabenkrieg den deutschen Kö- 
nig nicht mehr als Reichsoberhaupt, sondern als Vertreter der 
österreichischen Interessen betrachteten. Wie in der Gründungs- 
zeit der Eidgenossenschaft waren das deutsche Königtum und 
das österreichische Herzogtum wieder in Personalunion ver- 
einigt. Während Oesterreich seine Stellung im Reich dadurch 
festigte, führte diese Politik in der Eidgenossenschaft zur voll- 
ständigen Loslösung vom Reich. Die Stellungnahme Friedrichs 
III. im Alten Zürichkrieg förderte diese Entwicklung, welche 
rechtlich erst im westfälischen Frieden von 1648 zum Abschluß 
gelangte. 

Die wirtschaftlichen Verhältnisse der Abtei hatten sich durch 
die Ereignisse des alten Zürichkrieges weiter verschlechtert. An 
einen Widerstand gegen die Herrschaft der Stadt Zürich war 
nicht mehr zu denken, da auch in anderen Territorien nur solche 
Klöster sich wenigstens bis ins 16. Jahrhundert unabhängig zu 
erhalten vermochten, die über bedeutende finanzielle Mittel ver- 
fügten und auf die der Landesherr deshalb angewiesen war. 

Von außerordentlichen Besteuerungen verlautet in der zwei- 
ten Hälfte des 1 5. Jahrhunderts nichts mehr. Aber der Rat von 
Zürich griff nun in das wirtschaftliche Leben des Klosters ein. 
Im Jahre 1473 legte der Großkeller von Kappel zum erstenmal 

191 Ib. S. 236. — Noch schlimmere Exzesse meldet das Kanzleibuch Herzog 
Sigismunds, das im Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien liegt. Die Stelle 
über Verwüstungen und Ausschreitungen in Kappel in einer Kopie im 
HAB zum 23. Mai 1443. — Hch. Bullingers Reformationsgeschichte nach 
dem Autographon hsg. von Hottinger und, Vögeli, Bd. I, Frauenfeld 
1838, S.91: « durch wekhen krieg, das khster dermaßen vertonest, das 
es in 7 iaren nitt mocht widerumm zuo rächt gebracht werden . . . ». 

192 MAGZIIIj, 1846, S. 3. 

105 



öffentlich Rechnung ab vor « Jieiurichen ^jjhiijer und T^ickusen 
'Breninpald, als pö0eu viid hoHen miner herren von Zürich ah 
k a s i II ö ij l e des e0enanlen goizhits »^"''. Dieser Vorgang wie- 
derholte sich nun jährlich, wobei auch der Rat selber die Rech- 
nungen jeweils genehmigte'"\ Auch die Handlungsfreiheit des 
Klosters wurde beschränkt, indem für größere'"^' Veräußerungen 
die Zustimmung des Rates von Zürich eingeholt werden mußte^"". 
Dieselben Bestimmungen stellte Zürich auch für das Martins- 
kloster auf dem Zürichberg auf, dessen Kastvogtei ihm von den 
Ordensobern, den Chorherren von Windesheim, übertragen 
worden war^"'. In wohlgemeinter Sorge um- das wirtschaftliche 
Wohl des Klosters verhinderte der Rat auf diese Weise, daß 
durch Veräußerungen eine momentane Notlage überbrückt, da- 
durch aber der Grundbesitz des Klosters allmählich aufgezehrt 
wurde, hi seinen Erwerbungen war das Kloster nicht beschränkt, 
ebensowenig im Abschluß von Erblehensverträgen^"'\ 

Der Zeitpunkt, in dem der Rat von Zürich begann, in die 
wirtschafdichen Verhältnisse des Klosters einzugreifen, läßt sich 
ziemlich genau bestimmen. Die erste öffentliche Rechnungs- 
ablage des Großkellers fand im Jahre 1473 statt. Die Urkunde 
vom 4. August enthält die Rechnung der zwei letzten Jahre. 
Während Kappel noch im April 1471 eine jährliche Gült von 
16 Pfund an- den Kirchherrn zu Risch^"" und im Januar 1472 
eine solche von 5 Pfund an den Leutpriester zu Neuheim ver- 
kaufte-"'', ohne die Zustimmung des Rates von Zürich einzuho- 



193 K.470 vom 4. Aug. 1473. 

194 StAZ F III 6, z.T. auch in der Urkundenabteilung Kappel (C 11^). 

19? Im Jahre 1474 verkaufte Kappel eine iährliche Gült von 1 Mütt 
Kernen ab all seinen Gütern an das Stift Bremgarten ohne Zustim- 
mung Zürichs. K. 473. 

196 K. 476 vom 31. Aug. 1475: Kappel verkauft eine Gült von zehn Pfund 
ab all seinen Gütern um 200 Pfund « mit willen , . . Tieinr. Effingers vnd 
Volnch Widmers des Ratz Zürich potten von . . Bürcjermeister vnd Rät 
. . . Zürich vnser lieben herren vnd c a s t u ö g t e n. — K. 521 vom 
1 1 . Nov. 1 503 : Kappel verkauft eine Gült von 20 Pfund ab all seinen 
Gütern, Gülten, Zinsen und Zehnten « mit . . . willen . . . der Statt Zürich 
... h er en vnd kastuo e gt en y. — U. a. m. 

197 StAZ C II,„ 307 vom 10. Nov. 1471. 

198 K.469 (1473), Urkunde vom 28. Okt. 1478 (inseriert in K. 559), StAZ 
C I 776 vom 24. Aug. 1489, u. a. m. 

199 Gem.Archiv Risch Nr. 6 vom April 1471. 

200 Pfarrarchiv Neuheim vom Jan. 1472. 



106 



len, geschah der Verkauf einer Gült von 10 Pfund am 31. August 
1475 an den Bürgermeister Heinrich Rost von Zürich bereits mit 
Zustimmung zweier Ratsboten von Zürich, im Namen von Bür- 
germeister und Rat a unser liehen herren vnä castuö0en»-"\ 
Der Beginn der zürcherischen Klosteraufsicht kann somit auf 
1472/73 angesetzt werden. 

Dagegen scheint es sich um eine Art von Wechselgeschäft 
gehandelt zu haben, als Peter Dacheishof er, Rat von Zürich, im 
Februar 1470 im Namen des Abtes und Konvents von Kappel 
einem Zürcher Bürger, der als Vormund den Mönchhof zu Erd- 
brust (bei Kilchberg) um 415 Gulden an Kappel verkauft hatte, 
hundert rheinische Gulden bezahlte'^-. Bis zu diesem Zeitpunkt 
sind nicht nur keine zürcherischen Eingriffe ins klösterliche 
Wirtschaftsleben festzustellen, sondern der Rat von Zürich 
mischte sich auch nach 1 473 — überhaupt bis zur Übergabe des 
Klosters im Jahre 1 577 — nie in Rechtsgeschäfte ein, bei denen 
Kappel als Käufer auftrat. 

In den Siebzigerjahren begann also die eigentliche Aufsicht 
des Rates über das klösterliche Wirtschaftsleben, die' sich bald 
auch auf die innern Verhältnisse ausdehnte. Daß sich Zürich 
aber vor allem im Interesse des Klosters selbst dessen Wirtschaft 
annahm, geht daraus hervor, daß die Aufsicht auf den Verkauf 
und die damit verbundene Verminderung des Grimdbesitzes be- 
schränkt blieb und sich nicht auf den Kauf erstreckte. Konnte 
das Kloster trotz der schwierigen Finanzlage Gelder flüssig 
machen, so bedurfte es also nicht der Zustimmung des Zürcher 
Rates, wie es diese wieder anlegen wollte. 

Der Rat griff nun kraft eigenen Rechts in die wirtschafdichen 
Verhältnisse des Kloster sein, nicht mehr aus Auftrag des Vater- 
abtes und Visitators wie im Jahre 1413. Die wirtschaftliche Zu- 
sammenarbeit innerhalb des Ordens fand jedoch durch die zür- 
cherischen Eingriffe nicht ihr Ende. Der Abt von St. Urban 
scheint vom Orden beauftragt worden zu sein, sich des Klosters 
Kappel anzunehmen. Er gedachte, mit Abgeordneten des Rates 
von Zürich zusammen diese Aufgabe durchzuführen. Da er aber 
wegen Geschäfte seines eigenen Klosters verhindert war, an 
einer Besprechung teilzunehmen, überließ er die Sorge für das 
Kloster diesen Räten und bat sie, für einen geordneten Gottes- 

201 K. 476 vom 31. Aug. 1475. 

202 Kh. 78 vom 31. Dez. 1470 und StAZ A 112, Nr. 19 vom Febr. 1470. 



107 



dienst sorgen zu wollen. Er anvertraute ihnen sowohl die Per- 
sonen als auch den ganzen wirtschaftlichen Verkehr des Klo- 
sters-"". Von den kirchlichen Kreisen selbst wurde also die Be- 
rechtigung und Notwendigkeit anerkannt, daß der Rat von 
Zürich zugunsten des Klosters in dessen wirtschaftliche und 
innere Verhältnisse eingreife. 

Als Abt Ulrich Trinkler im Jahre 1508 resigniert hatte, be- 
stimmte ihm der Visitator, Abt Johann von Hauterive, eine jähr- 
liche Pension. Der Konvent von Kappel und der Bürgermeister 
und der Rat von Zürich als Kastvögte gaben ihre Zustimmung^"*. 
Der Vaterabt konnte wohl seine Visitationsrechte bei einer Re- 
signation formell noch durchsetzen, war aber an die Zustimmung 
Zürichs gebunden, wenn er in Ausübung seiner Ordenspflichten 
in die wirtschaftlichen Verhältnisse seines Tochterklosters ein- 
greifen wollte. Zürichs Anspruch auf die Kastvogtei hatte sich 
bereits neben oder über den Rechten des Visitators durchgesetzt 
und erscheint im Gegensatz zu den Verhältnissen vom Jahre 
1413 nicht mehr als Ausfluß eines Auftrages durch den Abt von 
Hauterive, sondern als Folge des landesherrlichen Kirchen- 
regiments. 

Tatsächlich übten der Rat von Zürich oder dessen Abgeord- 
nete auch die Visitationsrechte aus, indem sie den Prior seines 
Amtes entsetzten, ihn mit einem andern Mönch zusammen aus 
dem Kloster wiesen, dem Großkeller einen obrigkeitlichen Pfle- 
ger zur Seite stellten und den ganzen Konvent zum Gehorsarn 
gegenüber dem Abt, zu fleißiger Versehung des Gottesdienstes 
und zu ehrbarem, züchtigem Leben ermahnten^''^ 

Alle diese Rechte und Pflichten fielen unter den rechtlich un- 
bestimmten Begriff der Kastvogtei, die zwar formell immer noch 
in den Händen der Herren von Hallwil lag. Wenn sich seit den 
Siebzigerjahren der Rat von Zürich in seinen Urkunden als Kast- 
vogt bezeichnet, so entsprach dies jedoch den tatsächlichen Ver- 
hältnissen. Dem Kauf der Kastvogtei im Jahre 1495^"® kam daher 
nur noch formelle Bedeutung zu. Sie ging als eigenes Recht der 
Hallwiler an Zürich über. Daß sie eigentlich als Teil der Rechte 

203 K. 479 vom Sept. 1477. 

204 K. 535. 

205 Egli E., Jb. f. Schweiz. Gesch. 21, 1896, S. 15. 

206 C I 2734 vom 21. Okt. 1495. — Im Jahre 1498 erwarb Zürich auch die 
Kastvogtei über das Kloster St. Georgen in Stein a. Rh. Rippmann Fr., 
Z. f. Schweiz. Recht NF 37 (59), 1918, S. 70. 

108 



des Amtes Eschenbach ursprünglich eine österreichische Pfand- 
schaft gewesen war, geht aus der Kaufurkunde nicht mehr her- 
vor. Der Grund dürfte im österreichischen Verzicht auf seine 
Rechte vom Jahre 1474 (Ewige Richtung) liegen. 

Bevor jedoch der Rat von Zürich die Kastvogtei von den 
Herren von Hallwil kaufte, wölke er sich vergewissern, ob diese 
überhaupt ein solches Recht besäßen. Er beschloß daher, an 
Kappel zu schreiben, ob das Kloster Urkunden über die Kast- 
vogtei habe, welche die Herren von Hallwil über ihr Kloster zu 
besitzen vermeinten-"'. Der Entscheid dürfte negativ ausgefallen 
sein, da wir die Kastvogtei als Annex des Amtes Eschenbach 
kennengelernt haben und sie somit ohne besondere Erwähnung 
mit der Pfandschaft an die Herren von Hallwil gelangt war. Im 
übrigen besaß Zürich die Urkunde selber, in welcher sich die 
Hallwiler das Kastvogteirecht über Kappel vorbehalten hatten. 
Dieser Schritt kennzeichnet die vorsichtige zürcherische Erwer- 
bungspolitik. Hätte der Vorbehalt vom Jahre 1405 zu Unrecht 
bestanden, so hätte sich Zürich den Kaufpreis ersparen können. 
Der Abt von Kappel wird aber die Rechte der Herren von Hall- 
wil bestätigt haben, da das Kloster ja in der Urkunde von 1403 
die Kastvogtei der Hallwiler ausdrücklich anerkannt hatte-^^ So 
verstand sich dann Zürich dazu, das Kastvogteirecht zu kaufen. 
Damit ließ sich gerade ein anderes Rechtsgeschäft verbinden. 
Dietrich von Hallwil hatte sich für 100 Gulden verbürgt, die 
Ulrich von Rotenstein der Stadt Zürich für ausstehende Burg- 
rechtszinsen schuldete. In seiner finanziellen Not verkaufte er 
nun das Kastvogteirecht über Kappel, das ihm tatsächlich schon 
lange nicht mehr zustand, um 125 Gulden an die Stadt Zürich. 
Mit andern Worten: Zürich strich sein Schuldenkonto von 100 
Gulden und gab dem armen Adeligen darüber hinaus noch 25 
Gulden als Taschengeld! Da die Stadt nicht damit rechnen 
konnte, daß sie dieses Guthaben von Dietrich von Hallwil je er- 
halten werde, erwarb sie dafür die schon usurpierte Kastvogtei 
über Kappel nun auch noch rechtlich durch Kauf. Der innere 

207 StAZ Ratsmanual von 1495, p. 72: « Jierreii von Cappel ztio scbryben, 
ob er brieff hab der castvogiye halb, so die von yialhvyl vermeinen über 
ir gotshus zwo haben, das er die suoche und uff sunta0 nechst persön- 
lich mit im harbringe. » (19. Aug. 1495.) 

.208 Siehe oben S. 95. 



109 



Zusammenhang dieser Handlungen ergibt sich aus dem gleichen 
Datum der beiden Urkunden-"''. 

Habsburg hatte allmählich eine Schirmvogtei über das Klo- 
ster Kappel ausgebildet, diese dann zusammen mit den Rechten 
im Amte Eschenbach an die Herren von Hallwil verpfändet, und 
nun kaufte Zürich die im Machtkampf erworbene Kastvogtei als 
Rechtsobjekt. Das Gewohnheitsrecht und vielleicht auch die 
Handänderung vom Jahre 1406, bei der die Kastvogtei in der 
Vorbehaltsklausel ausdrücklich erwähnt worden war, haben also 
dazu beigetragen, die herrschaftlichen Ansprüche der Habsbur- 
ger zu einem unangefochtenen Recht umzugestalten'-^". So erntete 
der Stadtstaat Zürich, was die Habsburger in zähem, unermüd- 
lichem Ringen für ihre landesherrlichen Bestrebungen gesät 
hatten. 

Der Kauf der Kastvogtei im Jahre 1 495 vv'irkte sich nicht auf 
das Verhältnis zwischen dem Kloster und der Stadt Zürich aus. 
Vor wie nach diesem Zeitpunkt war das Kloster bei Veräußerun- 
gen an die Zustimmung des Rates gebunden, wie auch Bürger- 
meister und Rat sich seit den Siebziger] ahren bis zur Aufhebung 
des Klosters im Jahre 1527, unbekümmert um den rechtlichen 
Besitz, als Herren und Kastvögte bezeichneten. 

Ebenso bezahlte das Kloster nach 1495 neben der Burg- 
rechtssteuer keine weiteren Abgaben an Zürich. Auch die ge- 
richdichen Verhältnisse blieben durch den Kauf von 1495 un- 
verändert. 



209 HAB vom 21. Okt. 1495. 

210 Die gleiche Entwicklung der Vogteiverhältnisse stellte Hans Hirsch für 
das Kloster Lützel fest, Mitt. d. Inst. f. österr. Gesch. forschg. 32, 1911, 
S. 59 f. 



110 



0- 






1- 

(0 




1/) 








z 




TS 


10 

-6 If 


■5 









Dfl ^ 


Co 
UÜ 




s 


5 1? 


5 


&» 0. 


3 


•5 

to 
XI 


5 c 


I 

LL 








i c 

.5 4) 
V OD 

C N 

II 


ifO ^ 

"> "£ Ol) 


Ä •- on c 


»II 

§02 


5 < c 

p E ,E ^ 
3 ** c 

3 1 l E 
g =1. &) .E 

•7; 5^ 4) « 


^ 

Ci 






.E ^ c 
■S i ,£ 

_J £ LU 


S E 3^ -5 •« 

.E ä .2»;^ S g g 


::> 






























Ol) _- 


N 
















1 i 


1^ 














1 


-0 fc 












w 




in 


(-J »I 


ca 




1^ 




> 

c 


(0 




■s s 

2 S 


i 1 










"l r- 

»< .S 


:§ 1 




c fc 






u 






o. 


Ol) N 

■§ 5 


I ti 0- 


0*66 


. E E 


^1 .1 

iy^J 


V 






10 o o 


55 


. "5 'o 


u U 








c^ < y 


4-t .M 4-. 4.* 
T3 -O 73 T3 


^ acr 


I 
























C 




CA 


U 


S> 
















u 


II 










3 

I 




jB 





b 


> 




o- c 


S c - 


c 
u 


ui "öl) 


N 




■1^ 






to t/i 


1 i " 


e 


Z 


1 


^ 


ro 2 o 

*-' u TS 




p g' 


E": p ? 

3 *; -b . u) 

7 ii y 1 I 


3 

U- 


g < 

41 . — 


UÜ 

h 


5" 




-§ »-gl 
i5 N öl 


■3 

a 
0. 

10 


U Ol) 

^ y yi 


u. y -o 


" & S. 
ö 1 1 & 

^ y 2 y 


< 


II 






























1 


^ 




= -5 

N r 

^ c: > 
E !5 e^ 


•f 


&) 






3 
10 
00 




> 

LT» 

ÜJ 
h 



-1 


Ol 

II 

Ol 
# 


3 


'C 
:3 

N 

p 

> 

to 


c 

i3 OD 

N 3 
u N 
üo ^ 


N 

:§ !:§ 

>- c •- 

!3 5 !3 

N v^ N 
w , 
itd 'S ifO 


13 w 5 

N ü 'S 


■ -5 <■■ 
5 E 

1 > - 1 

13 « !3 

N -s N 

(0 .^ 
10 Pi TS « 




5 


< s = 




P^ .2 P^ 

E .3 E ■= 

0» ;r Ol) -3 
« > M N 


1^^ 

Ol) <u 

l< i 


— es: - — pi 

- *^ -O ö) . 

4) 3 . 3 
011 ^ OD > '^ 

S o) < S M 


V 






.2i 3 


» > 


« P4 M -j n 


UÜ 






'S .... 


1/1 


WD (J LT) 


ää;^ ä 


ä;^ > 


Ö'^ÖÖ 


D 
















Ol 












8 






-J 




u 


T- «M -O 





r; o^ '^ 


tv N. 'S 


Ä OJ 0^ 


K> to ^ Ift 




Ä 


iv r>. 1^ 


CO 


S OS CO 


0. o» 0. ^ 


f2 


0000 


_] 




"3 


■^ ■.* ^ 


-er 


? ? ? 


■** -^ "^ »0 


in m in 


10 IT) m IT) 


:< 




r-^ 


T- V- r- 


T- 




^ T— T— ,:^ 


'^ 1- T- 


T- T- T- T- 












'n 






u. 


















h 


















LU 
















U 




^ 


CO 






04 






h 




5 


DUO Ol) X> 






.§ ^ 






K/\ 




•^ 
? 


N o: N K 


04 

CO 


l« ^ 

00 0. c 


Is-^N 


-» CO JS 

t t^ r^ 

T~ T— T- 


?2 g ^ Si 


UJ 




0% <^ (/) y 




y y f 


3 m IT) 10 ^ 

Z y y y 0^ 


. m 10 

y y y 


•^ ^ ^ "! 
y y y y 



111 













c 














































u 




































"3 


5 








:3 

on 


o 












JU 










E 


c 

3 










Q 


■^ 


D 






o 


CA 












4» 










'S 


CO 




j^ 






Ü 
c 


5 


DJ) 

5 




on 

c 


cn 

q 


c 












D. 

CO 












I 




o 

I 






5> 


^ r^ 


^4_ 




3 


y 




c 








c 


^ 




c 






z 


c 


u- 






'S 


on 3 


3 
CO 




3 




s 

3 


C 

c 








c 
c 


c 

CO 




41 

c 
c 




4) 
1 




i 

CO 


4) 

c 
c 


on 3 

C CO 
3 N 






■o 


3 
10 
J5 
V) 

3 
CO 

I 




•t3 


tco 


N 

•c-t 


■€ E 

e; ,E 








E 


1 


1 


4> 

e 


11 


tn 






4) 

E 


3 J2 


c 

4> 


1 




S 5 


— 

i- 

Lü 


JE 

< 


_on 


'S 

i- 

o 


UJ 


d 

•5 


c 
'S 


a 

3 
CO 


s 

D. 

3 
nj 


c 
'S 


_4J 

3 


c 

4> 

4> 

-1 


-s 
y 


on 


'S 


C O- 
N N 


c 
N 


s 

a. 

3 
CO 




•^ 




































on 










^ 




^_ 
































c 










V) 




i 
































3 










u 


































^ 








k. 


5 E 




1- 
























CO 


U- 






on 
E 


_^ 


on 

c 




i 




•5 


5 


VI 






»/) 

on 
3 






v> 

Dfi 

3 










c 


!3 

■6 






:> 


'5 


4> 

I 




tu 
P2 


1 e 

Ja 


CO 


1 

"6 


Uü 


tu 




41 

— tu 




"w 


< 


"q 








3 


t/1 

1- 
<J 
N 

1- 


'o 




3 


'3 

M 


3 

C 
4) 


'S 




c 

4) 

3 


2 




a 

CO 


6 




d 


a 

CO 


3 
_1 


a 

(0 


d 


d 


d 


3 


(1) 

3 


Q. 
D. 
(0 


d 


'S 


y j 


c/t 

3 
CO 


CO 




u 


ay 


•^ 


■5 


y 


i.^ 


13 


S 


'S 


I 


I 


y 


S 


I 


y 












c 


























c 

Vi 








r* 












<j 
























on 


3 
CO 








i 












Vi 














on 










4> 


I 








o 


w. 










tu 








"/i 




Ol. 


»- 




c 






O 










tA 












E 

2 








on 

I 




E 

6; 
3 


4( 

on 
N 




o 

D. 

3 
CO 






on 

3 

N 
E 


e 

VI 
CA 



e 

4) 




c 

41 
tn 

3 
CO 

I - 




"o 




tJ 








Qj 




(U 




u 


<y 


fj 






I 


's; 






on 


"w 


. 4) 








a. 








f 


on 








n. 
D. 


"c 


E 


CO 

CO 

M 


Ct. 

a 




E 


■6 


a 


E & 


. 






fC o 


ö 


13 


d 




3 


(tj o 


d 


t 


CO 




O 


ICO 


CO 


d 


O 




CO 


41 CO 


O 


(0 




y 5 


T3 




■a 


y 


N 


y 5 


-o 


y 


0- 


y 


<«-» 

T3 


a 


y 


y 


0-y 


•S 


y 




c 






























■s 
















<J 






























vi 
















T! 






























13 
















1 






























N 
>■ 


on 

3 

N 














'S 






























'S 








:=j 








(fl 






























CiJ 


3 






N 








1! 

« > 


!3 

N 

CO 




+ 

E 


E 
u. 


c 
o 

'S 

CO 


»- 

;3 
N 

CO 










'C 
N 


on 

3 

N 
>■ 


1 

CO 

'S 

u 




3 
1 

.2 
'S 


u 
!3 
N 

> 


'w 
CO 


5 

>- 

;3 
N 

CO 


> 


:3 
N 

CO 




Co 


E -s m 
on c 


3 




.2 
'S 


c 

c 


3 










> 

6t, 

JO 


c 
s 

CO 

E 


Li. 
,E 




E 


0. 

na 


3 

E 

on 


■6 

< S 

to «o 


(2. 
3 

E 

on 
C9 






E 

on 


O 


'S) on 
>> 


i 




o 

T3 


6 
■5 




'S 


d 
'S 


< 


E §> 
< > 


d 
■5 


on 
o 

> 


41 


g 


d 




ä;^ 


ö-ö- 


-6 
1/1 


•6 
1/1 


> 


ä ö- ö- ö- ä ö- 


-S 
t/1 


•5 
1/1 




■6 

VI 


•6 
1/1 


■6 
1/1 


> 


ö- > ü- ö- 0- 


u 


t- CO 


00 


05 


OD 




CS 


o> o 


O 


o 


o 


o 


o 




r- 


T- 


■^ 


CN 


!» 


OJ 


K) ^ 


-^ 


"* 


-C! 


o o 


o 


o 


o 




c 


O T- 


T— 




T- 




^— 


1 — 




T— 


T— 


T— 


r- 


J— 


TT 7" 


T- 


T- 


ts 


lo in 


K 


lO 


K 


m 


in 


in m 


in 


m 


m 


m 


m 


m 


in 


in 


m 


m 


in 


m 


in m 


m 


m 


r-i 


T- T- 




r- 


T- 




T— 


r- T- 


T- 


T— 


T- 


T— 


T- 




^ 


r- 


T- 




T— 




T— ^ 


t— 


T~ 




























ro 














































CM 
































o 














^ 




















«j 












•* 














CO 




















''^ 












•^ 














CO 




















5 












on 








' 






ca 














03 






•tf 


o. ,- 


Oi 


K) 


■a- 


N 


3 

N 


10 IX 


w 


o> 


o 


K> 


in 


< 


»j 


in 


o 


o 


T" 


&i 


o m 


in 


o> 


f2 


04 m 


to 


K^ 


«> 


ro 


r* "f 


'^ 


■<T 


m 


tn 


CS 


E 


in 


m 


in 


•o 


•o 


o 


in J2 


IV 


00 


m m 


in 


m 


in 


in 


< 


in m 


in 


in 


in 


m 


m 


in 


m 


m 


m 


m 


in 


m 


ji 




i^ y 


y 


y 


y 


y 


KTi 


y y 


y 


y 


y 


y 


y 


0- y 


y 


y 


y 


y 


y 


y I 


y 


y 



112 












— 


































^ 












































































































h- 




















































1/1 


t> 


w 


















































b- 


r 


t- 






























































































































































t/) 


o 


V. 










•a 




^ 




































o 


.^ 
















o 




































l- 














5 


{= 


O 

or. 

3 

N 




i 


c 

o 


ü 


.:<; 

^ 
o 

1 


o 
ü 


E 




c 


< 

3 







c 


J5 




0.-, 

3 
:0 


-s 


a. 

3 

u 

_I 

T3 


u. 
> 


ca 

3 

-5 


OS 

3 
:0 


i- 
:3 

0- 

2 


o 

3 

I 
















13 
C 
'.3 






O 






O 






o 


^ 




n 














"O 






o 
LÜ 


■6 
5 




a 

3 


13 

C 

I 


E 




N 


(A 

1- 

UJ 


N 


N 




> 
3 


N 


> 
3 




V) 

= 
N 


a 

3 

sa 


c 


3 

'S 


-o 


c 
N 


o- 
















ai 






















































^ 








^ 


1 . 








*> 




































-j 










o 








(A 




































o 






c 


f3 


Q- 








on 














^. 




























o 


,£ 


a. 








3 














r~' 






















CT, 






.^ 


'S 

O 

c 

> 


f3 








t* 




'.^ 










3 
CA 

E 












t 


5 


C9 






E 


i/> 


1 

w 




> 


OS 






< 




v. 

1 


















J 
t, 

3 




1 


3 






3 


rs 


5 


^ 


3 

c 


S 


"ü 




ü 
5 


E 


(ii 










^ 










13 






O 
Q. 
D. 


o. 




C 


2 


E 


E 


o 


> 
c 


E 


1 




c: 
— 


E 


E 


!3 

N 


a. 

D 






3 

_1 


n. 

D. 








£ 




^ 


« 


ffl 


n 


•— 




ü 


>^ 


o 


o 


• 


o 


o 


u 


■s 


rn 


o 


o 


n 


Q 


O 





O 




^ 


y 


■o 


-j 


I 


CT 


LU 


y. 


o y 


-3 


> 


0- 


3 


y 


■o 


13 


y 


■3 


-a 


-3 


a 




















D.-. 


















= 




































O 






t- 












^ 








t^ 






^ 





on 



:3 
N 



0» 

'S -e c 

g: ä2^ 

y N ;^ 



2 V 



2 o 2 i 
■5 ^ ^ c 3 



> _ 

1- u 

o a _ 

*T3 D. ü 

c « a- 

3 V O. 

y. 



o. 
V 



o. 

D. 
O « O O 



Co 



OS w 

2 -5 



PS "C 



- V 

- .i >-• = 

t> u. w > 

'^ *- O — 
3 



^y?^ 2yjyjyil^ 



;? 



N'^i i^ 



3 

N 



E ü 

OS m 



N /§ 

> a 

« N 

•W 3 



E 

OS 

pq 



■^ o» ^ 

.<. pq ts 



o 
'S 



3 
N 

c 
c 
(ü 

E 
E 
< 

-5 



3 

N 



i--0 > 73 



€ M •€ 



I 

VI 

1/1, 






E 

OS 



aifä;fääaää 



ö- o- 1 I ä 



:3 

00 N 

> 



5 I 
i/> « 



:3 

I N 



o 



3 

N 



rt pa 



o 
N 

'S 

3 

E 

OS 



13 

N 

fi- 
3 

E 

09 
PS 



ääjfä^ö^O'ä 



^Iftlßl/lO'O'O'Or^ 0;0303C003O*O* rthOt'JK^mO'Ol^r^ 

TTTTTTJ-lr-t-i-i-T- T-r-, T-T-T-T-?- CNMCMOJ(M»(MMO< 

loinminininminui minminininui inmininininininm 






03 


o- 


o 


M 


IV 


K 


m 


on 


\n 


m 


if) 


m 



o 



irt 






-cn- 




»1 






^ 




k. 






w 




o 






c 




a 






Q 




ea 






ea 




< 


s §: 


so 


< 




f 


- ic 


m 


:10 



o ^ _ 5 



m m t-. °< 

o o o — 



yyyypa^^yy paO-yyycry yyo-payyyye; 



113 



Die 68 nachweisbaren Streitfälle wurden auf folgende Weise 
erledigt: 

Urteile durch Bürgermeister und Rat von Zürich . . 35 

Vom Zürcher Rat eingesetztes Schiedsgericht ... 6 

Zugerisches Schiedsgericht 7 

Schiedsspruch durch Zürich und einen andern eid- 
genössischen Ort 5 

Freiwilliges Schiedsgericht 8 

Vergleich zwischen den Parteien 4 

Geisdiches Gericht 1 

Urteil des eidgenössischen Landvogts im Aargau . . 2 

Der Rat von Zürich entschied in allen Streitigkeiten, die 
zwischen dem Kloster und Leuten aus der Stadt oder Land- 
schaft Zürich entstanden. Diese Regelung war schon im Burg- 
rechtsvertrag von 1403 getroffen worden, erhielt aber ihre volle 
Bedeutung erst durch die intensive zürcherische Expansions- 
politik des \5. Jahrhunderts. Bei allen 35 Urteilen des Rates 
stammte die Gegenpartei des Klosters aus dem Zürcher Gebiet. 
Dabei spielte es keine Rolle, ob Kappel als Kläger oder Beklagter 
auftrat. Der Rat von Zürich besaß also die Gerichtsbar- 
keit über das Kloster. Dies geht auch aus einem Urteil 
hei-vor, in dem der Rat der Gegenpartei des Klosters, die im Pro- 
zeß auch als Widerkläger auftreten wollte, gebot, den Abt von 
Kappel vor dem Rat in Zürich zu belangen, wenn er glaube, 
irgendwelche Forderungen gegen das Kloster geltend machen zu 
können"\ 

Bürgermeister und Rat von Zürich urteilten 1471 nachweis- 
lich zum erstenmal seit dem Alten Zürichkrieg in einem Streit- 
fall des Klosters Kappel"^". In die gleiche Zeit fällt auch, wie wir 
gesehen haben, der Beginn der zürcherischen Aufsicht über die 
klösterliche Wirtschaftspolitik. Der Stadtstaat hatte sich also 
nach zwanzig Jahren von den schweren Folgen des Alten Zürich- 
krieges bereits wieder erholt und begann von neuem, seine Lan- 
deshoheit zu erweitern und auch über die Klöster, die in seinem 
Gebiet lagen, auszudehnen. Einen Höhepunkt erreichte die lan- 



211 K. 578 vom Okt. 1514: Wenn der Beklagte glaube, der Abt sei ihm 
etwas schuldig, so soll er ihn vor dem Rat « rechtlich suechen ». 

212 Kh. 79 b vom 24. Juli 1476. 



114 



desherrliche Kirchenpolitik unter Bürgermeister Hans Waldr 
mann. Nach seinem Tode machte sich auch bei den Klöstern der 
Widerstand gegen die obrigkeidichen Eingriffe bemerkbar, doch 
blieb die zürcherische Kirchenpolitik bis zur Reformation un- 
verändert' ^l 

Der Rat von Zürich war aber auch bestrebt, Streitfälle durch 
güdichen Vergleich zu schlichten, und ordnete dazu jeweils 
einige Ratsmitglieder ab. Besonders in umstrittenen Fragen, in 
denen das Recht nicht eindeutig auf der einen oder andern Seite 
lag, wurde dieses Verfahren bevorzugt. Der Schiedsspruch 
machte denn auch meist Konzessionen an beide Parteien. Durch 
dieses Verfahren sollten zudem unnötige Gerichtskosten vermie- 
den werden. Mußte Zürich schon öfters eingreifen, um den wirt- 
schaftlichen Niedergang des Klosters einzudämmen, so war es 
nur natürlich, daß der Rat bemüht war, dem finanzschwachen 
Kloster vermeidbare Prozeßkosten zu ersparen. 

Doch auch das freiwillige Schiedsgericht fand noch einen 
verhältnismäßig großen Wirkungskreis. Durch diese Art der 
Streiterledigung sollten ebenfalls hohe Kosten vermieden wer- 
den"*. In den meisten Fällen amtierte der Vogt oder Untervogt 
im Freiamt neben andern Leuten aus der Umgebung als Schieds- 
richter. Es ist aber besonders zu betonen, daß der Vogt in den 
Ämtern keine gerichtlichen Funktionen besaß und nie ein for- 
melles Urteil in Sachen des Klosters erließ. Die Vögte wurden 
höchstens beauftragt, einen Streitfall zu untersuchen und das 
Ergebnis dann an den Rat in Zürich zu übermitteln. Zuständige 
Gerichtsinstanz war allein der Rat"". In den Amtsbereich der 
Vögte fielen vor allem schiedsrichterliche Bemühungen"", Be- 



213 Egli E. a. a. O., S. 7 ff. 

214 Zum Beispiel K. 554, 555. 

215 In einem Streit des Klosters mit Lehensleuten um Verleihung von Hand- 
lehen wandten sich beide Parteien an den Vogt zu Maschwanden, wur- 
den aber dort an die Herren in Zürich gewiesen. StAZ B VI 246, fol. 48. 
— 1517 wurde der Vogt von Knonau beauftragt, einen Streit Kappeis 
mit der Gemeinde Niederrifferswil betreffend das Gemeinwerk zu unter- 
suchen und das Ergebnis wieder an den Rat gelangen zu lassen. StAZ 
B VI 246, fol. 182. 

216 Siehe die Tabelle auf S. 111 ff. 



115 



urkundungen von Handänderungen und Neuausstellung ver- 
lorengegangener Abmachungen"". 

Da die eidgenössischen Orte souverän waren, konnte der Rat 
von Zürich als Gerichtsstand des Klosters seine Gerichtsbarkeit 
nicht auf Streitfälle mit Leuten eines anderen Ortes ausdehnen. 
Wurden solche Prozesse nicht durch ein Schiedsgericht erledigt, 
so ordneten die betreffenden Orte Mitglieder ihres Rates ab, die 
dann ein rechtskräftiges Urteil zu fällen hatten. Dieses Verfah- 
ren bildete eine Fortsetzung der alten eidgenössischen Schieds- 
gerichtsidee^ weist aber schon über diese hinaus, indem nicht 
Schiedsrichter aus unbeteiligten Orten den Spruch fälltefi, son- 
dern Ratsmitglieder aus den beteiligten Orten selber. 

Auffallend ist vor allem das Zurückdrängen der geistlichen 
Gerichtsbarkeit. Zürich hatte das Kloster seinem « ordendichen 
Gerichtsstand», dem bischöflichen Gericht in Konstanz, voll- 
ständig entfremdet. Auch in rein kirchlichen Streitfällen, wie Bau- 
pflicht an Kirchen, die dem Kloster inkorporiert waren, Errich- 
tung neuer Kirchen und Kapellen und neuer selbständiger Kirch- 
gemeinden u. a., entschied der Rat von Zürich endgültig"^^ 

Das einzige geistliche Urteil des bischöflichen Vikars in Kon- 
stanz'" konnte nur gefällt werden, da Zürich den Parteien ge- 
stattet hatte, ihr Recht vor dem geistlichen Gericht zu suchen. 
Als aber eine Partei gegen den Spruch nach Rom appellieren 
wollte, zog der Rat von Zürich den Streitfall wieder an sich und 
erledigte ihn, indem vom Rate Abgeordnete einen Vergleich zwi- 
schen den Parteien herbeiführten"".' Der Rat von Zürich «för- 
derte die schiedsgerichtliche Erledigung von Streitfällen mit 
kirchlichen Streitobjekten besonders, um die geistliche Gerichts- 
barkeit ausschalten zu können"\ Die Eindämmung der geist- 

217 Unzählige Beispiele über Beurkundungen des Vogtes liefert jede Ur- 
kundenabteilung im StAZ, — Eine Neuausstellung = K. 502 vom 
10. Mai 1493. 

218' Zum Beispiel: Kh. 79b (1476): Baupflicht an der Kapelle in Rüschlikon. 
— K. 509 (1496): Bau einer Kapelle in Roßau. — Kh. 89 (1514): Bau- 
pflicht an der Kapelle in Wollishofen. — Kh. 94 (1523): BaupfHcht an 
der Kirche in Kilchberg. 

219 K. 511 vom 24. April 1497. 

220 K. 512 vom Mai 1497: beidteil mit vnnser vermU^ung für den geistlichen 
Stab zue Costenntz. 

221 In dem in Anm. 228 zitierten Schiedsspruch wird ausdrücklich erwähnt, 
daß Zürich durch dieses Schiedsgericht dem geistlichen Gericht zuvor- 
gekommen sei ! 

116 



liehen Gerichtsbarkeit lag im Zuge der Zeit und bildete eine not- 
wendige Voraussetzung, die ungeteilte Landeshoheit über alle 
Untertanen ausdehnen zu können"-. 

In gleichem Sinne wurde ein Streitfall zwischen dem Kloster 
und den Kirchgenossen von Neuheim erledigt. Letztere hatten 
sich beklagt, daß Kappel in Neuheim einen Konventualen als 
Leutpriester einsetzen wolle, während sie bis jetzt immer einen 
Weltgeistlichen gehabt hätten. Kappel machte seinerseits, gestützt 
auf päpstliche Briefe, geltend, daß es seine inkorporierten Kir- 
chen nach Belieben durch eigene Mönche oder Weltgeistliche 
versehen lassen könne. Lange Zeit war dieser Prozeß vor dem 
geistlichen Gericht in Konstanz anhängig gewesen und hatte den 
Parteien große Mühe und Kosten verursacht. Die endgültige Er- 
ledigung geschah dann durch Abgeordnete des Zürcher und 
Zuger Rates, wobei wir leider nicht erfahren, auf welche Weise 
das Verfahren in Konstanz sistiert und eine schiedsgerichtliche 
Erledigung möglich geworden war"^ 

Die Erledigung von Streitfällen zwischen zwei Geistlichen 
überließ allerdings der Rat von Zürich auch noch zu Beginn des 
1 6. Jahrhunderts dem geistlichen Gericht. Als der Abt von Kap- 
pel und Hans Dignauer, Leutpriester der Kirche Kilchberg, vor 
dem Rate Recht suchten, wurden sie «'(jewysen ah geistlich tut, 
dahin es gehört »^^*. Vielleicht gründete sich dieser Entscheid 
auf die Bestimmungen der Urkunde, welche die Rechte und 
Pflichten des Leutpriesters von Kilchberg genau regelte. In 
Artikel 7 wurde festgesetzt, daß der Leutpriester die Angehöri- 
gen des Klosters und auch die Lehensleute nur vor dem Abt und 
Konvent belangen dürfe, jede Appellation sollte ausgeschlossen 
sem . 

Besonders deutlich kommt die Stellung Zürichs zum Kloster 
in einem Urteil des Rates zum Ausdruck, das dem Streit zwi- 
schen dem Konvent und dem Abt ein Ende setzte^^®. Durch den 

222 Siehe dazu Bauhofer A., ZSG 16, 1936, S. 1 ff. — Egli E. a. a. 0., S. 16. 

223 Pfarrarchiv Neuheim vom 4. Juli 1484. 

224 StAZ B VI 246 (1517), fol.221. 

225 K. 546, ohne Datum, zirka 1509. 

226 K. 490 vom Aug. 1483 (also vor dem Kauf des Kastvogteirechts !) -. Dem 
Abt wird die Verfügung über die Temporahen abgesprochen : « das wir 
vnß der weltlichen (sc. sachen) daselhs . . . annemen ». Das Siegel durfte 
nur noch mit Zustimmung des zürcherischen Amtmannes gebraucht wer- 
den. Wie wenig besagt dagegen noch die beigefügte Formel, daß das 
Kloster bei seinen alten Freiheiten bleiben solle ! 



117 



Niedergang der klösterlichen Zucht vermochte der Abt seine 
Zuchtgewalt nicht mehr durchzusetzen, so daß der Rat von 
Zürich auch noch diesen letzten Rest einer selbständigen Ge- 
richtsbarkeit des Abtes an sich riß. Wie bei anderen Klöstern^"', 
erscheinen denn auch für Kappel vom Rate delegierte Kloster- 
pfleger"^, welche die Rechnungen des Großkellers abnahmen 
und alle Zweige des klösterlichen Lebens beaufsichtigten. Am 
8. September 1491 entschuldigte sich Abt Ulrich Trinkler in 
einem Brief, daß er krankheitshalber nicht vor dem Rat erschei- 
nen könne, er schicke aber den Großkeller mit der Rechnung--". 

Aus all diesen Faktoren zusammen bestand die spätmittel- 
alterliche Kastvogtei, die in ihren Rechtsgrundlagen mit der 
Kirchenvogtei des Hochmittelalters nichts Gemeinsames hatte. 
Die Kastvogtei entwickelte sich aus einem Schutzinstitut bald zu 
einem Herrschaftsrecht, das als willkommenes Mittel diente, die 
landesherrlichen Bestrebungen zu fördern und zu vollenden. 

Das Burgrechtsverhältnis trat stark zurück, im Vordergrund 
stand die zürcherische Herrschaft über das Amt Eschenbach, in 
dessen Gebiet das Kloster Kappel lag. 

Daß nicht das Burgrecht mit Zürich die Grundlage für die 
zürcherische Gerichtsbarkeit über das Kloster bildete, lehrt der 
Vergleich mit den zugerischen Verhältnissen. Zug hatte aus dem 
im Jahre 1344 abgeschlossenen Burgrecht nie eine Gerichtsbar- 
keit über das Kloster abgeleitet. Oft erscheinen zwar der Zuger 
Rat, der Ammann oder auch einzelne Ratsmitglieder als Schieds- 
richter in Streitfällen des Klosters mit den inkorporierten Kir- 
chen im Zugergebiet oder mit Bürgern der Stadt und des Amtes 
Zug. Doch hatten sich die Parteien immer freiwillig an Zug 
gewandt. Solche schiedsrichterliche Funktionen verursachten 
dem Rat große Arbeit, so daß er sich nur auf ausdrücklichen 
Wunsch hin zur gütlichen Erledigung bewegen ließ. In einem 
Streit Kappeis mit den Kirchgenossen von Baar über die Bau- 



227 Für das Martinskloster auf dem Zürichberg siehe StAZ C IIj^, Nr. 307, 
vom 10. Nov. 1471. 

228 Kh. 83 von 1503 : Zwei Ratsmitglieder von Zürich schlichten als Schieds- 
richter einen Streit zwischen dem Kloster und den Kirchgenossen von 
Kilchberg im Beisein « liannsen XeUers, ouch hurger vnd des Hates Zü- 
rich vnd. yetzmats des Qotzhus Cappel von wegen vnd vß Ordnung vnser 
hern von Zürich pfleger...». 

229 StAZ AI 12^ vom 8. Sept. 1492. 
118 



pflicht an der Kirche Baar übernahmen Ammann und Rat von 
Zug die gütliche Erledigung nur, weil beide Parteien darum ge- 
beten hatten, fügten aber hinzu, « des wir ganiz vnwüti^ » 
vv^aren^^". Die Stadt Zug war sich offenbar klar bewußt, daß sie 
ihre Herrschaft nie über das im zürcherischen Amte Eschenbach 
gelegene Kloster ausdehnen könne, und machte deshalb auch 
keine Versuche, das Kloster seiner Gerichtsbarkeit zu unter- 
werfen. Der Rat von Zürich dagegen scheute keine Mühe und 
keine Kosten, das Kloster ganz von sich abhängig zu machen 
und dadurch das Amt Eschenbach zu einem geschlossenen Ge- 
biet zu gestalten, in dem Zürich seine Landeshoheit voll ent- 
falten konnte. 

Rückblickend kann nun festgestellt werden, daß das Burg- 
recht mit Zürich vom Jahre 1403 durch den Erwerb des Amtes 
Eschenbach im Jahre 1406 praktisch hinfällig geworden war. Die 
geographische Lage innerhalb des Amtes diente als Grundlage 
für die zürcherische Herrschaft über das Kloster. Durch den 
Kauf vom Jahre 1495 setzte sich dann Zürich auch noch in den 
rechtlichen Besitz der Kastvogtei über das Kloster, obschon beim 
ehemals vogtlosen Zisterzienserkloster Kappel eine eigentliche 
Kirchenvogtei nie bestanden hatte. 

So lassen sich zusammenfassend drei Phasen bei den 
Vogtei- und Schutzverhältnissen Kappeis feststellen. Zunächst 
erfreute sich Kappel nach dem Vorbild anderer Zisterzienser- 
klöster einer vollständigen Vogtlosigkeit. In langwierigen 
Bemühungen suchten darauf die Habsburger, vor allem der spä- 
tere König Rudolf, das Kloster in ihren Machtbereich hin- 
einzuziehen. Unter Ausnützung der Notlage im Kampfe zwi- 
schen Kaiser und Papst zwangen sie das Kloster, die habsbur- 
gische Gerichtsbarkeit anzuerkennen. Die Ausbildung einer 
eigentlichen Schirmvogtei gelang ihnen jedoch erst, als sie nach 
dem Königsmord von 1308 den Besitz der Eschenbacher ein- 
gezogen hatten und selbst die Herren zwischen der Reuß und 
dem Zürichsee geworden waren. In der dritten Phase erscheint 
die Kastvogtei nun bereits als ein habsburgisches Recht, das 
mit dem Amte Eschenbach als Pfand an die Herren von Hallwil 
und von diesen an die Stadt Zürich überging. Auf dem zunächst 
rein usurpatorischen, seit 1495 dann auch rechtlichen Besitz der 
Kastvogtei über Kappel baute Zürich nun sein landesherrliches 

230 Gem. Archiv Baar Nr. 23 vom 27. Okt. 1511. 

119 



Kirchenregiment auf, das die Unabhängigkeit des Klosters auf 
allen Gebieten zunichte machte und auch die Begründung für 
das lus reformandi abgab, wodurch die Abtei Kappel im Jahre 
1527 als selbständige Rechtspersönlichkeit zu bestehen aufhörte. 

ä] Bie Übergabe des Xhsters an die Siadt Zürich 

Der letzte Abt von Kappel, Wolfgang Joner aus Frauenfeld, 
berief am 17. Januar 1523 Heinrich Bullinger als Schulmeister 
nach KappeP'". Dieser gewann innert kurzer Zeit den Abt und 
den Konvent für die neue Lehre. Abt Joner wurde zu einem der 
eifrigsten Anhänger Ulrich Zwingiis. Der Rat von Zürich zog 
ihn oft als Experten heran, wenn es galt, kirchliche Zustände zu 
untersuchen, Täufer zu verhören oder die neue Lehre an Dis- 
putationen zu vertreten-^'. Nach dem zweiten Religionsgespräch 
in Zürich zog der Abt als Musterprediger in der Gegend umher 
und trug wesentlich zur Verbreitung der neuen Lehre bei^^^ Mit 
der Zustimmung des Konvents reformierte er stufenweise den 
Gottesdienst im Kloster. Der Rat von Zürich ließ durch einige 
Abgeordnete die Meinung der drei Leutpriester von Zürich, des 
Abtes von Kappel, des Komturs von Küsnacht und des Propstes 
zu Embrach über die Bilder und die Messe einholen-^*. Diese 
entschieden sich in einem umfangreichen Gutachten gegen den 
alten Brauch-''^ Am 9. März 1 525 wurden in Kappel die Bilder 
entfernt, am 4. September die Messe aufgehoben und am 79. 
März 1526 endhch das evangelische Abendmahl eingeführt und 
das Ordenskleid abgelegt"^*'. 

In der Einleitung des Übereinkommens der Stadt Zürich mit 
dem Kloster Rüti vom 17. Juni 1525 hat der Rat seine Stellung 
zu den Klöstern festgelegt und die Reformation der Klöster be- 
gründet. Nach der Feststellung, daß das Klosterleben in der 

231 Heinrich BuUingers Diarium (Annales vitae) der Jahre 1504 — 1574, hsg. 
von E. Egli, Basel 1904 (— Quellen z. Schweiz. Reformationsgeschichte, 
Bd. II), S. 7. 

232 Actensammlung zur Geschichte der Zürcher Reformation in den Jahren 
1519—1533, hsg. von E. Egli, Zürich 1879, S. 190 f., Nr. 465; S. 231 f., 
Nr. 532; S. 246, Nr. 567. 

233 Egli E., Zürcher Taschenbuch 11, 1888, S. 68, 91. 

234 Actensammlung a. a. O., S. 231 f., Nr. 532. 

235 Hch. BuUingers Reformationsgeschichte nach dem Autographon hsg. von 
Hottinger und Vögeli, Bd. I, Frauenfeld 1838, S. 164 ff. 

236 Diarium a. a. O., S. 10. 

120 



göttlichen Schrift keinen Grund habe und die armen, bedürftigen 
Christen die eigentlichen Ordensleute seien, folgt der Schluß: 
« ... so hahent wir uß grund deß . . . jürgenommen ein Verbes- 
serung, ändrung, vernüwerung und rejormation aller unser klö- 
steren in unser Aadt Zürich und ouch iinsern grajschajten, herr- 
schajten, landen und gepieten ailenthalb,wo die gelegen sind »-'^'. 

Die Neuerungen in Kappel entsprangen aber nicht nur der 
refomiatorischen Gesinnung des Abtes und des Konvents, sie 
wurden auch vom Rat von Zürich gefördert und zum Teil be- 
fohlen. Der Rat sandte Ratsboten in die zürcherischen Klöster 
als « zuosätzer, ujseher und schirmer »-■^■\ Nach Kappel wurden 
abgeordnet: Bürgermeister Walder und die Räte Berger, Ochs- 
ner, V. Kuosen, Schönenberg, Schneeberger, Nasal und Trink- 
ler-^". Als die Lehensleute dem Kloster drahten, ihre Zinsen und 
Zehnten nicht mehr zu entrichten, wenn die Messe nicht mehr 
gelesen werde, wurden die Mönche in ihrer Haltung unsicher 
und wandten sich an den Rat von Zürich, der ihnen aber die 
ausdrückhche Weisung erteilte, beim früheren Beschluß zu 
bleiben-'"\ 

Die Herren von Hallwil verlangten die Rückgabe eines Teils 
ihrer früheren Schenkungen, da die Totenmessen und Jahr- 
zeiten nicht mehr gefeiert wurden. Im Namen der Hallwiler ver- 
trat Luzern beim Kloster diese Forderung-'*\ Die betreffenden 
Güter wurden mit Arrest belegt. Auch Bern griff als Schirmherr 
der Herren von Hallwil in diesen Rechtsstreit ein. In einer Ver- 
handlung mit Abgeordneten des Rates von Zürich und dem Prior 
von Kappel stellte der Rat von Bern fest, daß die Herren von 
Hallwil ihr Recht nicht vor dem Rat in Zürich suchen sollten, da 
dieser Partei sei. Kappel habe die Neuerungen « ritt von inen, 
sonders uß geheiß und mandat ir herren und ehern » eingeführt. 
Für den Fall, daß Zürich diesen Entscheid nicht anerkenne. 



237 Actensammlung a. a. O., S. 355 f., Nr. 752. 

238 Ib. S. 330, Nr. 715 vom 10. Mai 1525. 

239 Ib. S. 331, Nr. 722 vom 25. Mai 1525. 

240 Ib. S. 388, Nr. 814 vom 2. Sept. 1525. — StAZ F IIa 58, fol. 278: Re- 
formation des Jahres 1524 erwähnt: « Do woltent vil Uiten die cristenlicb 
iryheit, zum ieckmantel Ires eignen nutzes bruchen, vermeiniend sy söU- 
tint von Zinsen vnnd zechenden gelediget werden. » 

241 K.602 vom 24. Jan. 1526. 

n\ 



wurde ein eidgenössisches Schiedsgericht vorgeschlagen-'-. Der 
Handel wurde dann am 3. Dezember 1516 durch Abgeordnete 
des Zürcher und Berner Rates auf güdiche Weise erledigt"''' und 
Kappel verpflichtet, einen Teil der Hallwiler Schenkungen wie- 
der herauszugeben'-'". 

Trotz diesen Zeugnissen, daß Zürich die Einführung der 
neuen Lehre in seinen Klöstern mit allen Mitteln begünstigte, 
steht jedoch fest, daß die Reformation in Kappel nicht gegen den 
Willen des Konvents und vor allem nicht des Abtes durchgeführt 
wiuxle. Als das Kloster Rüti im Juni 1515 an die Stadt Zürich 
überging, war der allgemeine Ratsbeschluß zur Klosterreform 
bereits ergangen und wurde deshalb in die Einleitungsformel des 
Übergabememorials aufgenommen. Weshalb verstrichen noch 
fast zwei Jahre, bis auch der Konvent von Kappel sein Kloster 
an Zürich übergab? Zürich anerkannte zweifellos die unschätz- 
baren Verdienste Abt Wolfgang Joners, die dieser der refor- 
mierten Sache geleistet hatte und immer noch leistete. Die Re- . 
formation war in Kappel durchgeführt, auch wenn das Kloster 
eine selbständige Rechtspersönlichkeit geblieben war. Man ließ 
deshalb wohl den Abt in Kappel gewähren. Wolf gang Joner 
blieb auch nach der Übergabe des Klosters und nach seiner Ver- 
ehelichung bis zu seinem Tode in der Schlacht bei Kappel im 
Jahre 1531 Abt. Für ihn selber dürfte das Verantwortungsgefühl 
seinem Konvent gegenüber bestimmend gewesen sein, das Klo- 
ster so lange als möglich als selbständige Anstalt aufrechtzu- 
erhalten. 

Die Gründe sind im einzelnen nicht bekannt, weshalb dann 
im Jahre 1 511''^''' Abt und Konvent das Kloster doch an den Rat 



242 Kopie im HAB vom 5. Juli 1526. — Im Berner Ratsmanual Nr. 210, 
S. 126 f. (Kopie im HAB vom 3. Juli 1526) steht ebenfalls: Die Gerichts- 
barkeit des Rates von Zürich wurde abgelehnt, « d,\ew\\ die oou Zürich 
semlicbs abgesielt und die münch nil uß inen selbs getan ». 

243 K.605. 

244 Die von Kappel an die Herren von Hallwil zurückgegebenen Güter wur- 
den' in einem besondern Rodel aufgezeichnet, HAB zum 3. Dez. 1526. 

245 Buliinger gibt in seiner Reformationsgeschichte, Bd. I, S. 93 nur das Jahr 
1527 an. — Die Übergabe geschah zwischen dem 25. Februar 1527 und 
November 1527, da Abt Joner am 25. Februar heiratete (Reformations- 
geschichte, Bd. I, S. 109) und diese Heirat im Übergabememorial erwähnt 
ist, im November aber der Rat eine Beschwerde über die Abfindung 
eines ehemaligen Konventualen von Kappel behandelte. StAZ B VI 250, 
fol. 94 f. 



ni 



von Zürich übergaben^^". Vielleicht konnte der Plan, eine Schule 
für Knaben aus der Umgebung einzurichten, nur mit zürcheri- 
scher Hilfe verwirklicht werden^", wahrscheinlicher scheint 
aber doch, daß Zürich trotz der Verdienste des Abtes auf der 
Übergabe bestand und die letzten Reste des alten Glaubens aus- 
tilgen wollte. Wirtschaftliche Momente können keine Rolle ge- 
spielt haben, da die Passiven des Klosters beim Übergang die 
Aktiven überwogen-'". 

Der ganze Wortlaut des übergabememorials'-^'"' spricht für 
die letztere Ansicht. Der Abt stellte eine lange Reihe von Wün- 
schen und Anregungen über das weitere Schicksal des Klosters, 
die Versorgung der einzelnen Konventsmitglieder, die teilweise 
noch im Kloster weilten, zum Teil es bereits verlassen hatten, 
und die Sanierung der schwierigen Finanzlage des Klosters auf. 
Aus der Tatsache, daß die Stifter dem Kloster nur ein kleines 
Stiftungsgut vermacht hätten und alles übrige durch eigene 
Arbeit erworben worden sd'''", leitete der Abt die Forderung ab, 
daß Zürich auf seine Wünsche Rücksicht nehme. Wäre die 
Übergabe wirklich vollständig freiwillig erfolgt, so hätte Kappel 
konkrete Bedingungen stellen können, bei deren Ablehnung die 
Übergabe dann einfach nicht rechtskräftig geworden wäre. 

Juristisch wurde nun aber die einfache Lösung getroffen, daß 
sich das Kloster selber an den Rat von Zürich übergab, sich also 
selbst als eigenes Rechtssübjekt auflöste. Deshalb kann hier auf 
die Erörterung der mehr rechtsphilosophischen Frage, ob Zürich 
zur Auflösung des Klosters und zur Einbeziehung des Kloster- 
gutes in seine Domäne berechtigt gewesen sei, verzichtet wer- 
den-". 



246 Bullinger erzählt in seiner Reformationsgeschiclite, Bd. I, S.93 nur: 
« Vnd nach erlojfnen vilen wunderbaren sacben, ward der Appt vnd Con- 
veni, des 1527 iars, einbaellig eins das klosier der Siaii Zürycb, alls den 
raecbten Scbirmherren vnd kastvoegten, zuo übergaeben ...» 

247 So Egli E., Zürcher Taschenbuch 11, 1888, S.78. 

248 K. 609, fol. 8: denocht so es alles gerechnet wirt, als ob es sich järlich 
bezale, vnnd vffs gnäwist zuo geli geschlagen wiri, so ist denocht das 
V ß g en m er er d a n n das i n n e m e n An gellt 109 lib. 13 Schill 
7 den. 

249 K.609. 

250 Siehe 2. Kap. Anm. 33. 

251 Siehe dazu Schweizer Paul, Die Behandlung der zürcherischen Kloster- 
güter in der Reformationszeit. SA aus Theol. Z. aus der Schweiz, 1885, 



n 



T 



Das Kloster wmxie ausdrücklich « Piinserii berren als k a s l 
u e ^ t e n n » übergeben-"'-. Von neuem bestätigt sich also die 
oben begründete Ansicht, daß die Kastvogtei, welche aus den 
territorialen Verhältnissen herausgewachsen war, als Begründung 
für die Herrschaftsrechte Zürichs über das Kloster, zu denen 
auch das lus reformandi gehörte, diente und nicht etwa der 
Burgrechtsvertrag vom Jahre 1403. 

Wie die Übergabe im einzelnen durchgeführt und wie weit 
die Wünsche des Konvents berücksichtigt wurden, ist nicht be- 
kannt. Abt Joner blieb jedenfalls mit Zürich und der neuen 
Lehre eng verbunden und stand als Abt dem reformierten Klo- 
ster bis zu seinem Tode in der Schlacht bei Kappel weiter vor. 
Zürich nahm seine Dienste weiter in Anspruch. Zusammen mit 
Abgeordneten des Rates war der Abt im Jahre 1529 an der Re- 
formation des Klosters Wettingen beteiligt und richtete dort 
nach dem Muster von Kappel eine Schule ein-""\ Im gleichen 
Jahre gehörte er aych der Kommission an, welche die Rechnung 
der Äbtissin von Tänikon prüfen und dem Rat melden sollte, 
was das Kloster besitze und wie der Konvent zu verleibdingen 



wäre"^*. 



Der Besitz des Klosters Kappel blieb nach der Übergabe ein 
selbständig verwaltetes Sondervermögen des Stadtstaates Zürich. 
Nach dem Tode Abt Joners verwaltete der ehemalige Prior Peter 
Simmler als Schaffner das Klostergut. Bis ins 19. Jahrhundert 
hinein blieben die Klosterämter Kappel und Kappelerhof als Ver- 
waltungseinheiten bestehen und waren nur lose mit dem Säckel- 
meisteramt verbunden. 

e] 'Die £ntvo0ing einzelner Cjüter 

Aus denselben Gründen, weshalb die Zisterzienser die Vogt- 
freiheit ihrer Klöster proklamiert hatten, suchten sie auch bei 
Erwerbungen einzelner Güter diese von Vogteilasten zu befreien. 
Diese schlössen gerichtliche Rechte und daraus entspringende 
Abgaben und Leistungen in sich. Im 13. Jahrhundert kann nun 
ein Auseinanderwachsen von gerichtlichen Rechten und Vogtei- 

S. 3 ff. — Pestalozzi Carl, Das Zürcherische Kirchengut in seiner Ent- 
wicklung zum Staatsgut. Zürich 1903, S. 12 ff. 

252 K. 609, fol. 3. 

253 Egli E., Zürcher Taschenbuch 11, 1888, S.79. 

254 StAZ B VI 250, fol. 344. 

124 



abgaben beobachtet werden, so daß die Entvogtung vor allem 
einen finanziellen Vorteil bedeutete. Der Vogteiinhaber blieb bei 
Handänderungen im Besitze des Vogteirechtes, wenn er nicht 
ausdrücklich darauf verzichtete. Vogteiabgaben bezahlten die 
Inhaber von Gütern, welche nicht Eigentum des Vogtherrn wa- 
ren, aber in dessen Vogtei lagen. Scheiterten die Versuche, den- 
Vogtherrn zum Verzicht zu bewegen, so wurden die Abgaben 
oft durch eine einmalige Geldleistung abgelöst. Rom unterstützte 
die Bestrebungen auf Ablösung von Vogteilasten, indem im Pri- 
vilegium commune für die Zisterzienser die Befreiung von Ab- 
gaben an Weltliche auch kirchenrechdich sanktioniert wurde""". 

In der Stiftungsurkunde wurde das Gründungsgut von jeder 
Abgabe befreit'^". Es ging von den Eschenbachern in den Besitz 
des Klosters über, so daß es zwar nicht mehr im Eigentum der 
Stifter stand, wohl aber innerhalb ihrei" weklichen Vogtei lag 
imd deshalb vogtbares Gut gewesen wäre, wenn die Stifter nicht 
ausdrücklich auf die Abgaben verzichtet hätten. 

In diesen Rahmen gehört auch die Steuerbefreiung des Hau- 
ses in Zürich durch den deutschen König"^', obschon es sich 
hier nicht um Vogteiabgaben, sondern um die Heranziehung zur 
Reichssteuer handelte. Bezweckt wurde damit aber ebenfalls die 
Lastenfreiheit des Klosterbesitzes. 

Im allgemeinen erwarb Kappel zunächst unbelasteten Grund- 
besitz. Dazu gehörten wenigstens zum Teil die Erblehensgüter 
vom Fraumünster in Zürich, dann eigentliche Lehen, wobei der 
Oberlehensherr auf die Obereigentumsrechte verzichtete, Allo- 
dialgüter von Adeligen und unbelasteter Besitz anderer Klöster-"'\ 

255 ZUB I 371 (1211): Preterea omnes libertates et immunitates a predeces- 
soribus nostris, Romanis pontificibus, ordini vestro concessas, necnon et 
libertates et exemptiones secularium exactionuma regibus et 
principibus vel aliis . fidelibus vobis rationabiliter indultas auctoritate 
apostolica confirmamus.- 

256 ZUB I 340. — Siehe auch oben S. 69 f. 

257 ZUB I 425, 426, 490. 

258 Zum Beispiel ZUB II 520, Tausch mit Engelberg. Kappel erhält das Gut 
«plenaria libertate ». — ZUB IX 3501. — ZUB III 1030: Der Ritter 
Walter von Iberg schenkt mit Zustimmung der Lehensherren von 
Schnabelburg Reben an Kappel, die er von Schnabelburg zu Lehen hatte. 
Die Herren von Schnabelburg übergeben nun das aufgesandte Lehen an 
Kappel «pleno iure titulo proprietatis secundum approbatam consuetu- 
dinem terra libere...». Auch in den meisten Erblehensverträgen 
des Fraumünsters sind keine Vogtabgaben erwähnt. ' 

n5 



Waren die zu erwerbenden Güter aber nicht lastenfrei, so 
bemühte sich Kappel, die Vogteirechte an sich zu bringen. 1232 
gelangte das Kloster durch Tausch in den Besitz eines Widum- 
gutes der Kirche Aesch am Hallwilersee"" in Finstersee bei Men- 
zingen. Diethelm von Krenl<ingen verzichtete nun als Patronats- 
herr auf die Vogtei zugunsten des Abts und Konvents von 
Kappel-"". 

Ebenfalls durch Tausch erv^^arb Kappel im Jahre 1240 ein 
Gut in Holuneich^''^ zu dem zwei Äcker in Nidolsperch""" ge- 
hörten. Der frühere Besitzer, das Kloster Schanis, hatte es als 
Erblehen an den Meier in Baar verliehen, der nun auf seine Erb- 
lehensrechte verzichtete. Da das Gut in die Eigenwirtschaft des 
Klosters überging, erwirkte Kappel den Verzicht der Grafen von 
Kiburg auf die Vogteirechte, welche hier ausdrücklich als ge- 
richtliche Rechte erscheinen, während in späterer Zeit das finan- 
zielle Moment in den Vordergrund trat^''^ Kappel übte denn 

259 Laut ZUB I 477, S. 353, Anm. 4 Aesch bei Birmensdorf. — Dort stand 
aber nur eine Kapelle als Filiale von Birmensdorf, während hier aus- 
drücklich eine « ecclesia » genannt wird. Nach ZUB II 572 war Kappel 
in der Gegend von Hitzkirch und am Hallwilersee begütert. In diesen 
beiden Urkunden wird genau gleich «Hesche» resp. «Hesche» geschrie- 
ben. Aus dem Habsb. Urbar, Bd. 11^, S. 336 ff. geht unzweideutig hervor, 
daß es sich um Aesch am Hallwilersee handelt: «Amt Richerisee ... et 
iste 13 scopose insunt curia dicte de Krenkingen, cui quidem curie jus 
patronatus ecclesie Esche inherere dicitur. » 

260 ZUB I 477 (1232) : simul resignantes advocatiam eiusdem dotis in. 
manus predicti abbatis et conventus. 

261 Holuneich muß in der Nähe von Baar liegen. Dies geht aus der Ver- 
bindung mit Äckern am Nidelsberg, der Erwähnung des Meiers von 
Baar und vor allem daraus hervor, daß der Tausch für Kappel sinnlos 
gewesen wäre, wenn das eingetauschte Gut weiter vom Kloster entfernt 
gelegen wäre als das an Schanis übergebene Gut in Baar. 

262 Siehe Kap. 2 Anm. 40. 

263 ZUB II 531 vom 4. April 1240; Preterea iam dictus comes unä cum 
Hartmanno, filio fratris sui bone memorie, Wernheri comitis de Kyburch,. 
quoniam ad ipsos iurisdictio advocatie predictarum posses- 
sionum dinoscebatur pertinere, ad peticionem partium huiusmodi per- 
mutationi gratum prebentes assensum iuri advocatie renuncia- 
vere. — ZUB II 533: Besondere Verzichturkunde der Kiburger: Cum 
igitur predictarum possessionum ius advocaciead nos pertinere 
dinoscatur, postulabant partes, ut huiusmodi permutationi nostrum assen- 
sum preberemus et iuri advocacie nobis competenti renunciare dignare- 
mur . . . omni iuri advocacie nobis in dictis bonis competenti tenore pre- 
sentium libere renunciamus, dicto abbati et conventui idem i u s- 
conferendo. 



126 



auch in der Umgebung des Klosters eigene Gerichtsbarkeit 



aus'''\ 



Es scheint häufig vorgekommen zu sein, daß ein Vogtei- 
inhaber auch Allod in seine Vogtei einzubeziehen suchte, wenn 
dieses in eine andere Hand überging. Als deshalb der Ritter 
Walter von Liela im Jahre 1242 seinen Hof in Ottenbach und 
andere Güter, die er als Allod besessen hatte, gegen Güter in der 
Pfarrei Hitzkirch an Kappel vertauschte, verpflichtete er sich, 
den Tausch rückgängig zu machen und dem Kloster darüber 
hinaus noch eine Abfindungssumme von 20 Mark zu bezahlen, 
falls irgend jemand Vogtei- oder Erblehensrechte an den Gütern 
geltend machen sollte-®^ 

Im Jahre 1253 beurkundete der Graf von Kiburg eine Schen- 
kung seines Ministerialen Rudolf de Sewa, Bürger von Zug, wo- 
durch dessen Allod in der Au (bei Zug) « eadem potestate, liber- 
tate et i u r i s d i c t i o n e » an Kappel überging, mit welchen 
Rechten es der frühere Besitzer innegehabt hatte^-°. 

Eine Entfremdung von Vogteirechten lag auch bei den Be- 
sitzungen des Klosters Muri auf dem Rattlisberg (Albis) vor. 
Muri verkaufte am 6. Juli 1260 diese Besitzungen um 10 Mark 
Silber als Erblehen an Kappel. Im Kauf waren alle Rechte ein- 
geschlossen, die Muri und dessen Gründer, die Grafen von 
Habsburg, früher besessen hatten, so Fischenzen, das Jagdrecht 
und Zwing und Bann. Da die Schnabelburger die Vogteirechte 
trotzdem als habsburgisches Lehen für sich beanspruchten, 
mußte Kappel diese Rechte am 20. März 1267 durch Kauf er- 
werben. Eigenleute, Grundbesitz, Jagdrechte und Fischenzen 
werden ausdrücklich als Pertinenzen der Vogtei bezeichnet, die 
nun um den Preis von 29 Mark an Kappel überging-'''. Auch die 

264 Siehe unten Kap. 4, S. 151 ff. 

265 ZUB II 572 : Si ergo, quod vix credimus, aliqui hominum predia . . . per 
a d V c a t i e seu hereditatis ius usurpare sibi voluerint vel in preiudi- 
cium sive gravamen pure libertatis sub pretextu cuiuscunque alienationis 
iure possessorio memoratos fratres privaverint, extunc predia fratrum 
nobis collata . . . revertantur libere possidenda . . . 

266 ZUB II 855. 

267 ZUB III 1106 und ZUB IV 1344: advocaciam possessionum montis, qui 
Ratoltsperch dicitur . . . cum advocatia hominum ad ipsum montem spec- 
tantium . . . abbati de Capella . . . contulimus. — Unter gleichem Datum 
genehmigten die Grafen von Habsburg diesen Verkauf ihrer Lehens- 
rechte: ZUB IV 1345, 1347, 1348. 

127 



Herbergspflicht gehörte zur Vogtei, die nun Kappel erworben 
hatte. Noch in einem Urbarauszug des 17. Jahrhunderts, der 
die Rechte des Klosters enthält, erscheint die Herbergspflicht des 
niedern Hofes auf dem Rattlisberg. Wenn die Konventherren im 
Mai ihre Höfe besuchen, « sot er Ihnen guoti 'Mikh und Tdejen 
Anken ^nuo^ geben ». Die Mönche durften sogar Besucher mit- 
bringen, die dann dieses Recht ebenfalls genossen-*'^ 

Kappel hatte die finanzielle Not der Schnabelburger"''" aus- 
genützt, um die Vogteirechte auf dem Rattlisberg an sich zu 
bringen. Mit unrechtmäßigen Mitteln versuchten die Herren von 
Schnabelburg offenbar, ihre Vogteirechte v^ieder herzustellen, 
und belästigten das Kloster. Die Angehörigen der Schwarzen- 
berger Nebenlinie im Breisgau sahen sich daher veranlaßt, ihre 
Verwandten zu ermahnen, das Kloster als ihre Stiftung in Ruhe 
zu lassen-'". Nach dem Wortlaut der Urkunde scheinen sich 
diese Streitigkeiten um Vogteirechte allerdings auch noch auf 
andere Güter der Vogtei Schnabelburg bezogen zu haben, wor- 
über wir nicht näher unterrichtet sind"". 

Ein sehr wichtiges Zeugnis für das Auseinandergehen von 
gerichtlichen Rechten und Vogteiabgaben bildet eine Urkunde 
vom 30. September 1!284"'-. Berchtold von Schnabelburg und 
das Kloster Kappel stritten um das Vogtrecht zweier Höfe in 
Ottenbach. Berchtold behauptete, daß diese zwei Höfe wie 
andere Güter in Ottenbach steuerpflichtig seien, während die 
zwei Höfe von Kappel als von jeder Vogtabgabe befreiter Besitz 
beansprucht wurden^'^ Ritter Walter von Liela, welcher einen 
dieser Höfe im Jahre 1242 an Kappel verkauft hatte, hatte sich 
damals verpflichtet, den Kauf rückgängig zu machen und dem 
Kloster eine Abfindungssumme zu bezahlen, wenn das Gut 

268 K. 610, fol. 6. 

269 ZUB IV 1 344 : pro . . . utilitate nostra, ne propter graves expensas (Re- 
gensburger Fehde !) obsidum et immoderatas usiiras creditorum intollera-' 
bile dampnum nos sustinere oporteret. 

270 Siehe oben S. 70 f. — ZUB V 1740. 

271 ZUB V 1740: que etiam questiones sub patribus nostris et nobis plu- 
ries, sicut vos (!) latere non credimus, fuerint termmate. 

272 ZUB V 1907. 

273 Ib. : me (sc. Berchtoldo) asserente, quod predicte curie t a 11 i a s sicut et 
alia bona in Otenbach sita, persoivere deberent. — Kappel : quod libere 
dictas curias et sine omni servicio advocatie, sicut hactenus 
possederant, possent et deberent possedere. 

128 



nachträglich von Dritten mit irgendwelchen Abgaben belastet 
würde-'*. Mehr als vierzig Jahre lang besaß nun Kappel diesen 
Hof offenbar, ohne davon Vogtsteuern zu bezahlen. Als Berch- 
told von Schnabelburg nun seine Rechte geltend machen wollte, 
stützte sich das Kloster auf die Tatsache, daß es bis jetzt diese 
Abgaben nicht bezahlt habe. Durch Vermittlung des Vaters 
Walter von Eschenbach und Rudolfs von Wädenswil kam nun 
folgender Vergleich zustande: Kappel bezahlt jährlich einen 
Viertel Getreide, Berchtold von Schnabelburg verzichtet darauf, 
diese Abgabe zu erhöhen, behält sich aber das Gericht vor, 
welches dem Vogt zukomme-"'"'. 

Die Abgabe von einem Viertel Getreide kann höchstens als 
Rekognitions-leistung betrachtet werden. Tatsächlich verzichtete 
Berchtold auf die Vogtsteuer. Hatten gerichtliche Rechte und 
Vogteiabgaben ursprünglich zusammengehört, indem die Steuer 
in der Urkunde als Pertinenz der Gerichtsrechte erscheint, so 
gehen sie nun auseinander. 

Kappel erstrebte hier also keineswegs eigene Gerichtsbarkeit, 
die ihm nach den Rechtsverhältnissen über die beiden Höfe zu- 
gestanden hätte, sondern begnügte sich mit der Ablösung, bzw. 
weitgehenden Reduktion der Vogtsteuer. 

Damit erhalten wir eine Erklärung für die spätmittelalter- 
lichen Verhältnisse, daß Vogtsteuern oft in den Händen Privater 
erscheinen, die gar keine Hoheitsrechte irgendwelcher Art be- 
sitzen. Die Vogtherren behielten sich also die Gerichtsrechte 
vor, während sie die darauf beruhenden finanziellen Verpflich- 
tungen oft freiwillig oder durch finanzielle Not gezwungen ver- 
äußerten. Gefördert wurde diese Entwicklung durch die häufi- 
gen Verpfändungen, bei denen nur die finanziellen Erträgnisse, 
nicht aber die Hoheitsrechte selbst zum Pfand gesetzt wurden. 
Allerdings kam es auch nicht selten vor, daß Besitzungen m i t 
den Hoheitsrechten verpfändet wurden, so etwa das Amt Eschen- 
bach mit all seinen gerichtlichen Rechten" '^ 

274 ZUB II 572 und oben S. 127 und Anm. 265. 

275 ZUB V 1907: quod . . . religiös! singulis annis unum quartale tritici men- 
sure Turicensis . . . persolvant . . . nee ego . . . super id aliqüid prescriptis 
curiis imponamus vel imponere aliquem sinamus, excepto quod 
ius iudicandi, quod adadvocatum spectat, debito 
modoibidemexercemus. 

276 Siehe oben S. 89 Anm. 139 und S.97 f. Anm. 168. 



129 



Am 30. März 1293 übertrug die Äbtissin von Zürich Be- 
sitzungen in der Pfarrei Morgen, genannt Ramsern, als Erblehen 
an Kappel, nachdem der Ritter Lütold Brühunt, «in Ministeriale 
des Fraumünsters, das Gut der Äbtissin aufgegeben hatte^". 
Schon einige Tage früher hatte Berchtold von Eschenbach be- 
urkundet, daß er aus besonderer Gunst dieses Gut alles Dienstes 
und aller Vogtsteuer bis auf einen Schilling ledig lasse, v^enn der 
Ritter es an Kappel verkaufe"'l Kein Amtmann oder sonst je- 
mand dürfe das Gut « hoher ^Isezzen noch trihen ». Der Vogt- 
herr war also nicht nur zum Bezug der Vogtsteuer, sondern auch 
von Diensdeistungen berechtigt, die ebenfalls mit den gericht- 
lichen Rechten zusammenhingen. Wie früher behielt sich Berch- 
told von Eschenbach eine geringe Rekognitionssteuer vor, wohl 
um seine gerichtlichen Rechte zu dokumentieren, die hier nicht 
besonders erwähnt wurden wie in der oben zitierten Urkunde 
vom Jahre 1284. 

Als Burkhard im Niederdorf zu Ebertswil seinen Teil des 
Hofes und der Güter zu Ebertswil, Erblehen der Abtei Zürich, 
an Kappel verkaufte"'", nahm Graf Johann von Habsburg einige 
Jahre später die Vogtei über diese Güter von Heinrich ab dem 
Hus, der sie als habsburgisches Lehen innehatte, auf und verlieh 
sie an das Kloster KappeP^". 

In späterer Zeit sind nur noch selten Bemühungen Kappeis 
festzustellen, Vogteilasten abzulösen. 

Eine Ablösung vom Jahre 1361 mag hier noch erwähnt wer- 
den, da sie uns besonders deudich zeigt, wie Vogtsteuern in der 
Hand von Leuten, die keine Hoheitsrechte besaßen, den Cha- 
rakter reiner Gülten annahmen. Der Bürger Johannes Meien- 
berger von Bremgarten verkaufte an Kappel « ein müt kernen 
jaeriicher '^ üU e ze Ehraiswüe gelegen, der mich von miner 

111 ZUBVI.2237. 

278 ZUB VI 2236 vom 1 1 . März 1293 : &c ich ...de guot ze Jlamscmm, das 
. . . min vogteie ist, . . . tidig lasse . . . altes dienstes und aller vogetsture 
unz an einen Schilling der phenninge . . . und en sol en kein min ammi- 
man noch nieman von minen wegen das . . . guot niemer hoher gisezzen 
noch triben mit dekeime dienste. 

279 ZUB X 3767 vom 14. April 1322. 

280 ZUB XI 4073 vom 25. April 1327: das wir dur bette . . . Tleinriches ab 
dem J-luse . .. hein uf genomen ein vögteye, du ms von eigen anhoeret 
unt er si von uns ze lehen hatte, lit ze Ebrechztwile, giltet syben mütte 
habern gemeines messes jergelichs, unt hien die selben vogteye unt das 
vögtrecht geben lidig unt lere . . . dem abte . . . des gotzhüs ze "Kappella. 

130 



Wirtin . . . an komen was, vnd invogtstür w is e, ah des 
vor genanten Qotzhiis guetern jaerlich gieng »^^\ 

Wenn Kappel vogtfreie Güter vertauschte, so war es darauf 
bedacht, daß auch der eingetauschte Besitz nicht vogtbar war. 
Ritter Johann von Hünenberg und seine Brüder gaben im Jahre 
1337 die Zustimmung zu einem Tauschgeschäft zwischen Kap- 
pel und Heinrich Schmid von Walterswil. Da letzterer von Kap- 
pel zwei unbelastete Wiesen erhielt, dem Kloster aber dafür 
einen Einfang an der Sihl übertrug, der zur Vogtei der Hünen- 
berger gehörte, entließen diese den Einfang aus der Vogtei und 
nahmen dafür die eingetauschten zwei Wiesen in ihre Vogtei 
auF^^l 

Dieser Rechtsakt kann mit dem oft bezeugten Vorgang ver- 
glichen werden, daß ein Lehensträger sein Mannlehen an ein 
geisdiches Institut verkaufte oder vergabte und dafür das 
Lehensrecht mit der Mannschaft auf Eigengüter übertrug, damit 
der Lehensherr durch den Besitzwechsel an seinen Rechten nicht 
geschädigt wurde. 

Im 13. Jahrhundert konnten Vogteilasten noch öfters ab- 
gelöst werden. Mit der zunehmenden Festigung der Gerichts- 
bezirke aber wurden der Ablösung Schranken gesetzt. Die Ge- 
richtsherren trachteten darnach, ihre Gerichtsherrschaften ge- 
schlossen zu erhalten und auch bei Handänderungen die Ge- 
richtsrechte zu bewahren. Sie willigten nicht mehr in die Ab- 
lösung der Vogteilasten ein, weil damit die Gefahr verbunden 
war, daß ihnen auch die übrigen Vogteirechte entglitten. Sie ver- 
standen sich lediglich noch dazu, die Vogtsteuern zugunsten 
eines Klosters zu reduzieren oder wenigstens genau festzusetzen 
und zu versprechen, sie nicht erhöhen zu wollen. So setzte Her- 
zog Albrecht von O.esterreich im Jahre 1337 die Vogtsteuer der 
vogtbaren Kappeier Güter in Erdbrust bei Kilchberg auf 15 Schil- 
linge fest und erlaubte dem Kloster, ein vogtbares Gut ob Hirz- 
wangen zu kaufen, das nur mit 6 Schilling Vogtsteuer belastet 
werden sollte. Beim Erwerb weiteren vogtbaren Gutes aber hatte 
das Kloster die gewöhnliche Vogtsteuer zu bezahlen. Die Vögte 

281 K.299. 

282 K. 203 vom 3. Aug. 1337: Invang ... der des selben l^einrichs Smides 
vogtbar eigen wc vnd in imser vogtije gehorte die wir hau von der 
kikhen wegen zu "MM mW den gedingen . . de der . . . Smit die vorgenan- 
tcn zwen matbktze ...widerleit hat in vnser vogtije.. 

131 



und Amtleute wurden ernsdich ermahnt, die Steuern nicht zu 
erhöhen, sondern das Kloster bei den festgesetzten Steuern zu 
belassen^^^ 

Als Zürich von Götz Müller die Vogtei zu Küsnacht, das 
Vogtrecht und kleine und große Gerichte kaufte, beschloß der 
Rat, die Vogtsteuern ablösen zu lassen"^^. Der seltene Fall, daß 
der Inhaber die Initiative zur Ablösung ergriff, läßt sich vielleicht 
durch die oben'^^ erwähnte Annahme erklären, daß die Stadt 
Zürich eingewilligt hatte, die Vogtabgaben ablösen zu lassen 
und dafür von den Klöstern einen Beitrag zur Finanzierung des 
Kaufs erhalten hatte. Die Gerichtsrechte der Stadt blieben un- 
angetastet. Kappel löste die Vogtsteuer von einem Mütt Vasen 
und einem Mütt Hafer mit 17 Pfund ab-''^ 

Nicht rechtsgeschichtlich, wohl aber wirtschaftsgeschichdich 
gehören auch die übrigen Bemühungen Kappeis um Steuerfrei- 
heit seiner Güter in den Abschnitt über die Entvogtungen. >X^ir 
haben die Streitfälle des Klosters mit dem Vogt von Rotenburg 
und den Leuten von Baar, welche die Steuerfreiheit der Kloster- 
güter nicht anerkennen wollten, bereits kennengelernt"". 

Wenn Kappel durch Tausch solche nach Baar steuerpflich- 
tige Güter erwarb, so stellte es die Bedingung, daß die Steuer- 
pflicht vom Kontrahenten auf die neuen Güter übernommen 
werde^^^, analog den Grundsätzen, die uns schon beim Eintausch 
vogtbarer Güter begegneten'"". 

283 K. 207 vom Dez. 1337: daz sev von im Weinreben . . . •und von andern 
im gueiern . . . geben sueüen . . . ze vogtstevre jümftzehen Schilling . . . 
vnd nichi mer. — erloubt, ze choujfen ayn vogtber guot . . . T)a von sev 
vns ierlich, ze vogtstevr geben suellen, sechs Schilling . . . Wer aber, daz 
sev mer vogtbers guotes chonften, daz in vnserer vogteyn gehoerte, da 
von suellen sev vns, ouch, gewonlich stevr, vnd dienst, geben, vnd tuon. 

284 Zürcher Stadtbücher, Bd. I, S. 287 f., Nr. 97 vom 28. Sept. 1385: « dz 
wir da mit wolbedachtem, einhelligem rat über ein komen syen und uns 
besser duocht, dz wir die vogtstüren ab ze loesen gehin . . . ». 

285 Siehe oben S. 99. 

286 Ib.: item XVJI pfund d. für ein müt vesen und ein müt habern gab der 
apt vo Cappel. 

287 Siehe oben S. 87 f. und 92 f. 

288 K. 419 vom 22. Febr. 1419: als vor mals die gueter die ich von minen 
herren kouft han kein stür noch brüch gaben gen Harr vnd aber die 
reben vnd gueter die do zuo gehoerend stür vnd brüch gaben dz nu die 
selben reben vnd gueter vnstürber sin vnd beliben als anäry miner herren 

132 



Im übrigen erwarb Kappel schon zu Beginn des 14. Jahrhun- 
derts auch Güter, die mit Vogteiabgaben belastet waren. 1323 
verkaufte Georg von' Uerzlikon ein Gut in Heisch an Kappel, 
von dem eine gesatzte Vogtsteuer von jährlich einem Viertel 
Kernen entrichtet .werden mußte""". Auch Peter unter der Linden 
von Horgen verkaufte eine Juchart Reben zu Rüschlikon als 
vogtbares Eigen an das Kloster-''\ Besonders in der Vogtei 
Horgen erwarb Kappel in der Folge nur noch vogtbares Gut. 

Diese veränderte Erwerbungspolitik erklärt sich aus dem 
Übergang von der ausschließlichen Eigenwirtschaft zur Renten- 
wirtschaft in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. In den 
Erblehensverträgen-°- Kappeis wurde regelmäßig die Bestimmung 
aufgenommen, daß Vogteiabgaben, Jahrzeitgelder und andere 
Lasten, die vielleicht auf den Erblehensgütern hafteten, vom In- 
haber und nicht vom Kloster zu bestreiten seien. Sogar beim 
Verkauf von Gütern machte Kappel den Vorbehalt, daß der 
neue Inhaber « all die vo0stür vnd selgreat vndwas ah disem 
hoj gaet » zu entrichten habe^"^ obschon diese Klausel über- 
flüssig war, da die Vogtsteuern auf die Güter radiziert und des- 
halb ohne weiteres vom jeweiligen Inhaber zu leisten waren. 

Das Kloster hatte kein Interesse mehr daran, durch lang- 
wierige Verhandlungen oder Geldablösungen die Güter von 
Vogteilasten zu befreien. Zur Zeit der Eigenwirtschaft aber war 
es selber Nutznießer der Vogtfreiheit seines Grundbesitzes ge- 
wesen. Daß derjenige Teil des Grundbesitzes, den das Kloster 
selbst bebaute, im wesentlichen von Vogteilasten befreit war, 
lehrt das Urbar von 1420. In der sehr ausführlich gehaltenen 
Aufzählung der Ausgaben des Klosters wird nur eine Vogt- 
steuer von 15 Schilling auf dem Schweighof (unter dem Albis) 
erwähnt^"*. 



gueier. Vnd aber ich von minen ^ueieni ze 'BUg^enstorf für diss hin stür 
imd brüch gehen sol als von andren minen guetern als es vntz har sitt, 
vnd gewonlich ist gewesen. 

289 Siehe oben S. 131. 

290 ZUB X 3853 vom 5. Sept. 1323: und ein vierlil kernen gat darvon ze 
hoje ze einer gesasier vogtstüre. 

291 ZUB XI 4515 vom Juli 1333 : ze koujjenne han gehen für vogthar eigen. 

292 Urkunde vom 28. Okt. 1478, inseriert in K. 559. — K. 540 (Urkunde 
fehlt, Kopie in StAZ B I 14, S.635). — K. 544: die Urkunde fehlt, 
Kopie in StAZ B I 14, S. 651. — C IV 2.. vom 20. Jan. 1519. 

293 Kh.63voml3.Jan. 1408. 

294 StAZ F IIa 55a, S. 32. 

133 



Auch Kappel erwarb später von den Gerichtsrechten ab- 
gelöste, rein finanzielle Vogtsteuern, ohne damit in den betref- 
fenden Gebieten irgendwelche Hoheitsrechte zu erlangen. 

In den Dreißiger- und Vierzigerjahren des 14. Jahrhunderts 
mußte Georg von Uerzlikon seinen Besitz verkaufen, um sich 
noch über Wasser halten zu können. Kappel brachte einen gro- 
ßen Teil seines Besitzes an sich, unter anderem eine « vogtie » zu 
Oberriff erswil, die jährlich 18 Pfennige einbrachte. Der Kauf- 
preis betrug 18 Schilling. In der Verkaufsurkunde v^urden alle 
Hofstätten und Güter aufgezählt, auf denen diese Vogt- 
steuer lastete^^®. Von gerichtlichen Rechten ist nicht die Rede, 
diese wurden wahrscheinlich durch Habsburg, respektive die 
Pfandinhaber des Amtes Eschenbach ausgeübt. 

Im Gegensatz zum Erwerb rein finanzieller Vogtrechte kaufte 
Kappel im Jahre 1369 von Hartmann von Hünenberg den vierten 
Teil der Vogtei in Aeugst mit Gerichten, Zwingen und Bannen, 
Fällen und Erschätzen^"^ Das Kloster berief sich denn auch auf 
diesen Kaufbrief, als einige Bewohner von Aeugst im Jahre 1 509 
den Fall nicht mehr entrichten wollten, und wurde von Bürger- 
meister und Rat von Zürich in seinem Begehren geschützt^^^ 

Doch gingen die gerichtlichen Rechte der Vogtei in Aeugst 
dem Kloster bald verloren. Nach der Öffnung von Borsikon 
vom Jahre \4\T^^ befand sich die Vogtei in Aeugst, Borsikon 
und Breitenmatt mit allen « twingen und bannen » ganz in der 
Hand Konrad Meyers von Knonau, dessen Vater sie von den 
Hünenbergern erworben hatte. Sie umfaßte die gesamte Ge- 
richtsbarkeit bis an das Blutgericht^°^ 

Vogteirechte schloß auch die Schenkung des Ritters Johann 
von Seon ein, der im Jahre 1407 den Meierhof in Kilchberg « mit 
zynsen mit zehenden mit v o gty mit hüsern . . . den kitchen- 
satz oder kikhenlehen . . . die in den . . . ?dejerhojf gehoerent » 
an Kappel vergabte'' 



,300 



295 K. 216 vom 11. Nov. 1339. 

296 K.316. 

297 K. 543. 

298 Grimm J., Weisthümer, Bd. I, Göttingen 1840, S. 48 ff.: Oefnmg von 
Borsikon i4i2. 

299 Ib. S. 49: in diser vogty hat Cunrat !Meyer von Xnonöw ze richten über 
twing vnd bann, vnd vmb ail vreflen, wie die verschuit werdent, vntz an 
den tod. 

300 Kh. 50. 



134 



Eine lange Geschichte weisen die Steuern und Vogtsteuem^**^ 
von Kloten, Oberhausen, First und Billikon (bei Kiburg) auf. Im 
Jahre 1359 verpfändete Oesterreich an Ulrich Geßler die Stadt 
Meienberg^"^ und Güter im Thurgau, darunter zu Kloten, First, 
Billikon und Oberhausen^^^ Hermann Geßler setzte 1403 die 
Steuern und Vogtrechte zu Kloten und Oberhausen und die 
Vogtrechte auf den Gütern zu First und Billikon dem Bürgermei- 
ster Heinrich Meiß in Zürich zum Pfände für eine Schuld von 
451 Gulden^"*. Bürgermeister Meiß anerkannte das Recht Oester- 
reichs und der Geßler, das Pfand jederzeit auszulösen^"", doch 
schlug schon 1417 König Sigismund 1200 rheinische Gulden auf 
diese Pfandschaft^"", und 14Ü8 verzichteten die Brüder Geßler 
gegen weitere 116 Gulden auf die Wiedereinlösung^''^ 1438 ver- 
pfändete Rudolf, der Sohn Heinrich Meiß', seinerseits diese 
Vogtsteuern an Hartmann Schmid in Zürich^"* und trat einige 
Jahre später seine Rechte kaufweise an diesen ab^*'^ Durch Kauf 
gelangten diese Vogtsteuern dann an die Familie Widmer in 
Zürich^^" und 1512 an das Kloster KappeP". Hier erscheinen 
Steuern und Vogtsteuern schon nicht mehr geschieden. Beide 
hatten den Charakter reiner Gülten angenommen. Das Kloster 
Kappel und nach der Säkularisation das Amt Kappelerhof be- 
zogen diese jährlichen Abgaben dann bis zur Ablösung im 19. 
Jahrhundert. 

Auch hier kann wieder festgestellt werden, daß den Inhabern 
im 15. Jahrhundert die ehemalige Bedeutung der Vogtsteuern 

301 Die Vogtstejjtern waren auf bestimmte Grundstücke radiziert, während 
die Jüngern Steuern Personallasten waren. Siehe dazu die in Anm. 61 
erwähnte Arbeit von G. Partsch. 

302 Heute eine kleine Siedlung westlich Sins (Aargau). Der Typus einer miß- 
lungenen habsburgischen Städtegründung ! 

303 Thommen R., Urkunden zur Schweizer Geschichte aus österr. Archiven. 
Bd. I, Basel 1899, Nr. 633, S. 403. 

304 Kh.277. 

305 Kh. 278 vom 13. Dez. 1403. 

306 Kh.280. 

307 Kh.281. 

308 Kh.282. 

309 Kh. 283 vom 27. Okt. 1453. 

310 Kh.284 vom 5. Okt. 1462. 

Jl 1 Kh. 285 : Der Ertrag betrug 30 Mütt Kernen und 2V2 Pfund Pfennige in 
Kloten, 7 Viertel Hafer und 9 Pfund in Oberhausen und 9 Pfund in First 
und Billikon, der Kaufpreis 1608 Pfund und 5 Schilling. 

135 



nicht mehr bekannt war, da sie in den Urkunden als jährliche 
Zinsen bezeichnet werden'"'. 

Mit dem Kauf der Vogtsteuern erwarb Kappel auch den 
Rodel von Kloten"""^^, der neben einer genauen Aufzählung der 
vogtbaren Güter auch die gerichtlichen Rechte der Vogtei Kloten 
enthält. Doch übte Kappel diese Rechte nie aus, sie waren viel- 
mehr schon im 15. Jahrhundert mit der Grafschaft Kiburg an 
die Stadt Zürich übergegangen. 

Wegen dieser mangelhaften Auseinanderhaltung von Vogt- 
steuern und Zinsen in den spätmittelalterlichen Quellen sei hier 
noch vermerkt, daß die öfters auftretenden « Zinspfennige », 
welche ganze Gemeinden bezahlen, keine Vogtsteuern sind, son- 
dern der jährliche Zins für den abgelösten kleinen Zehnten"". 
Anderseits ist natürlich keine Verwechslung möglich, wenn in 
einem Urbar unter dem Titel einer Vogtei der « zins » von Gü- 
tern erwähnt wird'""'. Jedenfalls zeigen diese Beispiele, daß aus 
der Terminologie allein der Charakter einer Abgabe nicht er- 
schlossen werden kann und wir deshalb immer auf andere Quel- 
len zum Vergleich angewiesen sind. 

Das Auseinandergehen von gerichtlichen Vogteirechten und 
Vogteiabgaben schuf die mannigfaltigen Steuerverhältnisse des 
Spätmittelalters. Eigenleute des Vogtes bezahlten keine Vogt- 
steuern, weil diese im Grundzins inbegriffen war. Die Vogt- 
steuern der vogtbaren Güter waren oft abgelöst worden. Abga- 
ben und gerichtliche Rechte und Pflichten entsprachen einander 
nicht mehr. Ein Herr hatte die gerichtlichen Rechte über einen 
Hof, während vielleicht ein anderer die Vogtsteuer, die ehemals 
eng mit den gerichtlichen Rechten verknüpft war, einzog. Viel- 

312 Kh. 284: Jährliche Zinsen zu Kloten. — Kh. 285: alles jerlichs vnnd 
ewigs vnahgends zinses. 

313 K. 431. Der Rodel wurde 1434 aufgenommen vor dem offenen Gericht 
des Vogtes, welcher schon damals die Vogtsteuern nicht mehr bezog! 

314 StAZ F IIa 55, fol. 7: Riffcrschwyl l Hb. i4 schiU. Qemein dorffs lüt. — 
Ib. fol. 9: T-lusenn vnnd Jieinsch: i Uh. iO schul i den. Qemein dorffs 
lüt zins pjening. — StAZ F IIa 58, fol. 149: Zinspfennige der gemei- 
nen Dorfleute von Rifferswil: Di'se zinspfennig werdent für den höw 
zenden gegeben, fol. 207 idem für Roßau, fol. 182 idem für Uerzlikon. 

315 StAZ IIa 55, fol. 9:Vogtyvff Oeugstenu: i Mün Kernen, 2 Malier 
Hafer, 3 Vfund und i Schilling Qyl die gmeind daselbst, vnnd sind die 
gueter davon der z i n s gat alle vellig vnnd erschätzig. — Im Gegensatz 
zu den in Anm. 314 erwähnten Zinspfennigen wird diese alte Vogtsteuer 
in Naturalien geleistet. 

136 



leicht führten die Gerichtsherren gerade aus diesen Gründen die 
neue, alle Schichten des Volkes umfassende G e 1 d s t e u e r 
[siüre] ein, um ihre gerichtlichen Rechte auch wieder finanziell 
nutzbar gestalten zu können. Die Steuer wurde zum Ausdruck 
der Landeshoheit. Da' die Vogtsteuern genau fixiert, waren, 
widersprach eine Erhöhung der mittelalterlichen Rechtsanschau- 
ung. Da aber die Einführung einer neuen Steuer dem germani- 
schen Recht ebenso zuwiderlief, darf die Vermutung geäußert 
werden, daß nicht die Unmöglichkeit, die Vogtsteuern zu er- 
höhen, zur Einführung der neuen Geldsteuem führte, sondern 
die verwickelten VogtsteueiTerhältnisse des späten Mittelalters. 
Da die Vogtsteuern sich zu rein finanziellen Abgaben entwickelt 
hatten und in den verschiedensten Händen lagen, sogar geteilt 
wurden, waren sie als Basis einer allgemeinen Besteuerung un- 
geeignet. Mit der Einführung der widerrechtlichen neuen Steuer, 
daher auch Raubsteuer genannt, wurde eine ganz neue Grund- 
lage für das spätmittelalterliche Steuerwesen geschaffen. 



137 



4- KAPITEL 

Die klö^erlidoe Qeridbtsharkeit 

Eigentliche Quelle der klösterlichen Gerichtsbarkeit war die 
alte Immunität. Wie in der Karolingerzeit der Grundbesitz des 
Klosters aus der Grafschaft eximiert worden war, so trachteten 
die Klöster im 1 2. Jahrhundert darnach, das engere Klostergebiet 
von der Gerichtsgewalt des Vogtes zu befreien und auch außer- 
halb der engern Immunität wenigstens die niedere Gerichtsbar- 
keit durch klösterliche Beamte ausüben zu lassen. 

Da der Grundbesitz der Jüngern Klöster außerhalb der 
Mauern (engere Immunität) nicht mehr immun war, so konnten 
sich solche immunitätsartige klösterliche Gerichtsrechte nur noch 
in der engern Immunität und vielleicht noch unmittelbar um 
das Kloster herum bilden. Alle übrigen gerichtlichen Rechte aber 
besaßen diese Klöster durch ausdrückliche Erwerbung (Kauf, 
Tausch und Schenkung). 

In den spätmittelalterlichen Urkunden erscheinen diese nie- 
dergerichtlichen Rechte unter dem Begriff « Zwing und Bann » 
(lateinisch districtus)\ Von der ursprünglichen Bedeutung der 
grundherrlichen Gebotsgewalt hatte sich der Begriff zur Nieder- 
gerichtsbarkeit erweitert, wenn auch in den Quellen die frühere 
Bedeutung oft noch durchschimmert, indem Güter nicht nur mit 
Zwing und Bann, sondern mit Gericht, Zwing und 
Bann veräußert werden'. Daneben gibt es aber ebenso viele 
Urkunden, die nur von Zwing und Bann reden, worunter aber 
doch auch die Niedergerichtsbarkeit verstanden werden muß. 

Der Erwerb von Zwing und Bann einzelner Höfe ist gleich- 
bedeutend mit der oben geschilderten Entvogtung, solange durch 
diese alle Vogteirechte, also auch die gerichdichen Rechte, an 
das Kloster übergingen. Rein finanziellen Charakter dagegen 
hatten die Entvogtungen, die sich nur auf die Vogtsteuer bezo- 
gen, wo sich der Vogt also die Gerichtsbarkeit ausdrücklich oder 
stillschweigend vorbehielt. 

1 Siehe dazu Bader K. S., Z. f. d. Gesch. d. Oberrheins, NF 50 (89), 1937, 
S. 617 ff. — Stutz U., ZRG CA 57, 1937, S. 289 ff., bes. S. 293. 

2 Das ganze Problem verkennt, wer « Gericht » in der Formel « Qerichte, 
Jwinge und Banne » als Hochgericht deutet. — So etwa Staub E., Bei- 
heft 1 zur ZSG, Zürich und Leipzig 1943, S. 87. 

138 



Wodurch unterscheiden sich denn Erwerb von Zwing und 
Bann und Entvogtung? 

Das Unterscheidungsmerkmal liegt in den Eigentumsverhält- 
nissen. In allen Fällen, in denen Kappel die Vogteirechte erwarb, 
lagen diese nicht in der Hand des Eigentümers der betreffenden 
Güter, sondern standen einem Dritten zif. Dieser war entweder 
als Vogt über Kirchengut (Immunitätsvogt) oder als Inhaber 
einer weltlichen Immunität Eigentümer der Vogtrechte. Wo hin- 
gegen der Eigentümer des Grundbesitzes selber auch die gericht- 
lichen Rechte besaß, sprechen die Urkunden nie von Entvogtung, 
sondern eben von Übertragung des Grundbesitzes mit Zwing 
und Bann. 

Einen schönen Beweis für die Richtigkeit dieser Auffassung 
liefern die Erwerbungen der Besitzungen auf dem Rattlisberg 
(Albis) und in Ottenbach durch das Kloster Kappel. 

Im Jahre 1%0 verlieh das Kloster Muri seine Besitzungen auf 
dem Rattlisberg mit Einwilligung des Klostervogtes, Graf Rudolfs 
von Habsburg, mit allen Rechten und Gerechtigkeiten, auch mit 
dem « districtu » und den Eigenleuten als Erblehen an Kappel 
um einen jährlichen Zins von 10 Mütt Kernen. Die Habsburger 
hatten diese Besitzungen an das Kloster Muri geschenkt*. Diese 
Verleihung bildet übrigens ein bemerkenswertes Beispiel, wie 
stark sich die Form des Erblehens schon an das Eigentum an- 
geglichen hatte, indem nicht nur die Nutznießung des Gutes, 
sondern auch dessen Hoheitsrechte an den Erblehensinhaber 
übergingen. Trotzdem also das Kloster Muri bis jetzt im Besitze 
von Zwing und Bann gewesen war, machten die Freiherren von 
Eschenbach-Schnabelburg Vogteirechte über diese Besitzungen 

3 Siehe oben S. 124 ff. 

Vrkunde: Eigentümer-. Vogt-. 

ZUB I 477 Leutpriester v. Aesch D. v. Krenkingen 

ZUBII531 — 533 Kloster Schanis Grafen v. Kiburg 

ZUB II 572 Ritter v. Liela evtl. ein anderer! 

ZUB V 1907 Ritter V. Liela Schnabelburger 

ZUB VI 2236 ■ Ritter Brühunt Schnabelburger 

ZUB X 3767, XI 4073 Fraumünster Joh. ab dem Hus 

ZUB X 3853 G. v. Uerzlikon Habsburg (Hof Zug) 

4 ZUB HI 1 106: et cum omni iure, übertäte, districtu, quo eadem bona 
tarn nos quam nostri antecessores . . . comites de Habspurch, quorum . . . 
donatione . . . possessiones ad nos fuerunt devolute, dinoscimur habuisse. 
— ZUB III 1107. 



139 



und die Eigenleute geltend, und Kappel war gezwungen, im Jahre 
n67' den Schnäbelburgern diese Rechte lim 29 Mark abzukau- 
fen"'. Wie im Falle des Patronatsrechts von Baar'' waren diese 
Rechte offenbar als habsburgische Lehen zur Zeit des Kampfes 
der beiden Habsburgerlinien an Schnabelburg übergegangen. In 
der Bestätigungsurkunde bemerken die Grafen von Habsburg 
ausdrücklich, daß sie nun diese Vogtei wieder aufnehmen und 
an Kappel verleihen, mit dem ganzen Zwing und allen Rech- 
ten, die z u r Vogtei gehören'. Das Kloster Muri und die 
Schnabelburger betrachteten sich also als Inhaber der niederen 
Gerichtsbarkeit, des districtus. Als Eigentümer der Besitzungen 
bezeichnete Muri diese Rechte als Z w i n g, während sie in der 
schnabelburgischen Urkunde als Vogtei erscheinen, da für die 
Freiherren damit keine Eigentumsrechte verbunden waren. 

Um die testamentarischen Verfügungen der Vorfahren zu 
vollziehen, übertrug Johannes von Schnabelburg 1267 einen Hof 
in Ottenbach mit Zwing und Bann an KappeP. Später, 
machte Berchtold von Schnabelburg über diesen und einen 
andern Hof in Ottenbach Vogtei rechte geltend^ Auch 
hier können wir wieder feststellen, daß Gerichtsrechte als Zwing 
und Bann erscheinen, wenn die Güter im Eigentum des Gerichts- 
herrn standen, jedoch als Vogtei, wenn das Eigentum an einen 
Dritten übergegangen war. 

Das Kloster Kappel läßt sich nicht überall als Gerichtsherr 
nachweisen, wo es Besitz mit Zwing und Bann erworben hatte. 
Die Bildung von Bannbezirken und geschlossenen Dorfherr- 
schaften, wie sie sich schon im Hochmittelalter angebahnt hatte, 
nahm im Spätmittelalter ihren Fortgang. Die Gerichtsbarkeit 
über einzelne Güter ging dem rechtmäßigen Inhaber in den mei- 
sten Fällen verloren. Der Grundherr, welcher die Mehrzahl sei- 



5 ZUB IV 1344: quod nos . . . advocaciam possessionum montis, qui Ra- 
toltsperch dicitur . . . cum advocatia hominum ad ipsum montem spectan- 
tium . . . abbati ... de Capella . . . per manus . . . comitum de Habspurch, 
a quibus predictam advocaciam iure possedimus feodali, nomine . . . ven- 
ditionis . . . contulimus . . . pro viginti et novem marcis. 

6 Siehe oben S. 78 f. 

7 ZUB IV 1 345 : Habsburg verleiht die Vogtei an Kappel « omnique 
districtu et Omnibus ahis iuribus, que ad premissam pertinebant advo- 
catiam». 

8 ZUB IV 1363. 

9 ZUB V 1907. — Siehe oben S. 128 f. 



140 



ner Rechte in einem Dorf in seiner Hand vereinigte, erstreckte 
seine Gerichtsbarkeit auch über die Höfe, deren Zwing und 
Bann einem andern Herrn zustanden". So glichen sich die Ge- 
richtsverhältnisse aus, es bildeten sich die geschlossenen Nieder- 
gerichtsherrschaften. 

Wir stellen zunächst die Gütererwerbungen zusammen, 
durch welche das Kloster Kappel in den Besitz von Zwing und 
Bann gelangte: 

1. Im Jahre 1239 verpfründete sich der Ritter Hartmann 
Visilere im Kloster Kappel, indem er seine Besitzungen in Bein- 
wil mit dem Patronatsrecht der dortigen Kirche und allen Rech- 
ten, die zu den Gütern und der Kirche gehörten, an Kappel über- 
trug". Aus einer spätem Urkunde geht hei-vor, daß Zwing und 
Bann eine Pertinenz der 1239 geschenkten sieben Schuppossen 
waren^-. Alle Zeugen im Streit Kappeis mit Hermann von Reuß- 
egg sagten übereinstimmend aus, daß Kappel durch den Besitz 
der sieben Schuppossen Inhaber von Zwing und Bann geworden 
sei. Schon 1242 vertauschte Kappel allerdings die Kirche in Bein- 
wil, nicht aber den Grundbesitz, an den Bischof von Konstanz 
gegen die Zehntenquart der Kirche von Baar^^ 1269 ging die 
Kirche Beinwil jedoch wieder in den Besitz Kappeis über, indem 
das Kloster dafür seine Besitzungen in Rorbas^"* an den Bischof 
abtrat''. 



10 Das Habsb. Urbar erwähnt öfters, daß Habsburg in einem Dorfe nur 
« über die Seinen » Zwing und Bann habe oder daß « jeder über die 
Seinen » richte. — Diese Gerichtsverhältnisse galten jedoch nur dort, 
wo mehrere Grundherren bedeutende Gerichtsrechte innehatten 
und deshalb keiner eine Gerichtsherrschaft auszubilden vermochte. Im 
allgemeinen verloren die einzelnen Höfe ihre gerichtlichen Rechte zu- 
gunsten der größern Grundherren. 

U ZUB II 519: predia et possessiones in Beinwile sitas cum iure patronatus 
ecclesie prenotate, cum omni iure dictis prediis ... et ecclesie . . , 
intus et e x t r a pertinentibus (sie!). 

12 ZUB VII 2577 (zirka 1299), Zeugeneinvernahme im Streit Kappeis mit 
Hermann von Reußegg: quod dictus Vislere miles dederit Septem scopo- 
zas cum omni iure intus et extra, scilicet districtu et aliis iuribus; 
quod districtus pertineat Septem scopozis ... et sit domus de Capeila. 

13 ZUB II 564. 

14 Siehe unten S. 142. 

15 ZUB IV 1423: ecclesiam de Beainwile . . . monasterio . . . conferimus . . . 
cum Omnibus suis iuribus et attinentiis, intus et extra, pleno iure perpetuo 
libere, quiete et pacifice possidendam. 

141 



2. Gerichtliche Rechte erwarb Kappel auch, als ein Zuger 
Bürger sein Allod in der Au" an das Kloster vergabte' '. 

3. Die Erwerbung von Gütern mit Zwing und Bann auf dem 
Rattlisberg (Albis) als Erblehen des Klosters Muri haben wir 
bereits kennengelernt^**. 

4. Johannes von Schnabelburg und seine Neffen schuldeten 
dem Kloster 60 Mark infolge der Vergabung ihrer Vorfahren. 
Sie vollstreckten nun die testamentarischen Verfügungen, indem 
sie den Hof in Ottenbach mit Zwing und Bann an Kappel über- 
gaben^". Trotzdem sprach Berchtold von Schnabelburg im Jahre 
1284 dieses Gut als vogtbaren Besitz an, da es in der eschen- 
bachischen Vogtei zu Ottenbach liege. Der Streit wurde dann 
durch den oben erwähnten Kompromiß beendigt, daß Kappel 
für seine zwei Höfe jährlich einen Viertel Kernen bezahlte, 
Berchtold sich aber die gerichdichen Rechte ausdrücklich vor- 
behielt"". Damit büßte das Kloster die gerichdichen Rechte wie- 
der ein, die ihm durch das Legat der Schnabelburger zugefallen 
vv^aren. Deshalb M^urden denn auch Zwing und Bann nicht mehr 
erwähnt, als Kappel diesen Hof im Jahre 1312 gegen Besitzungen 
in Niederlunnern und Rickenbach (bei Ottenbach) an Heinrich 
ze Matton von Ottenbach vertauschte'^ 

5. Eine der umfangreichsten Schenkungen erhielt Kappel im 
Jahre 1268 von Ida, der Gattin Johanns von Wetzikon. Sie um- 
faßte mehrere Höfe und Schuppossen in Rorbas, den Kirchen- 
satz, Vogteirechte, Hörige und Gerichtsrechte--. Schon im fol- 
genden Jahre aber vertauschte Kappel diese abgelegenen Be- 
sitzungen und Rechte gegen die Kirche Beinwil an den Bischof 
von Konstanz■^ 

6. Zwing und Bann waren auch in den Gütern in Rifferswil 
inbegriffen, die Kappel 1271 vom Komtur in Hitzkirch kaufte"\. 

16 Der Zuger Bürger und die kiburgische Beurkundung der in Anm. 17 er- 
wähnten Urkunde sprechen für Au an der Lorze, nördlich Zug. So auch 
ZUB II, S. 314, Anm. 3. 

17 ZUB II 855 vom 12. Jan. 1253 : eadem potestate, libertate, i u r i s d i c - 
t i n e, qua ipse actenus noscitur possedisse. 

18 Siehe oben S. 127 f. und 139 f. 

19 ZUB IV 1363: omnique districtu. 

20 ZUB V 1907. Siehe oben S. 128 f. und 140. 

21 ZUB IX 3139 vom 12. Jan. 1312. 

22 ZUB IV 1377: omnique iurisdictione iudicandi et districtu. 

23 ZUB IV 1423. 

24 ZUB IV 1455: omnique districtu. 

142 



7. Als Kappel im Jahre 1284 seine Besitzungen und die 
Mühle im BonzisbühP^ an das Zisterzienserinnenkloster Selnau 
bei Zürich vertauschte, erhielt es dafür unter anderem einen Hof 
in Niederrohrdorf mit Zwing und Bann^^ 

8. Einen Hof in Meisterschwanden und Besitzungen in 
Tennwil verkaufte 1285 der Ritter Gottfried von Hünenberg 
ebenfalls mit Zwing und Bann an KappeP". 

9. Als Ritter Gottfried 1293 Güter zu Merenschwand mit 
dem Kirchensatz und der ganzen Dorfherrschaft kaufte, war er 
gezwungen, andere Güter zu veräußern, um den Kauf finanzie- 
ren zu können. Kappel erwarb damals eine Reihe von Schup- 
possen und Äckern mit Zwing und Bann in Blickenstorf-'\ Im 
folgenden Jahre gab Herzog Albrecht von Oesterreich, der spä- 
tere König, seine Zustimmung zum Verkauf und Kauf Ritter 
Gottfrieds-^ 

10. Im Jahre 1265 verkaufte Ritter Jakob Müllner von Zü- 
rich einen Hof in Ebertswil an Kappel, den er als Lehen Rudolfs 
von Wädenswil besaßt". Dieser besiegelte die Urkunde, bestä- 
tigte jedoch 1297 nochmals, daß er die Eigenschaft des Hofes 
vor dreißig Jahren mit Zwing und Bann zu seinem und seiner 
Vorfahren Seelenheil ans Kloster abgetreten habe^\ 

1 1 . Durch Tausch mit dem Kloster Einsiedeln erwarb Kap- 
pel im Jahre 1302 einen Hof in Ebertswil mit Zwing und Bann^-. 

12. In seiner finanziellen Not verkaufte Graf Eberhard von 
Neuenbürg im Jahre 1321 seinen Hof in Oberriff erswil mit dem 
Patronatsrecht, Hörigen, Zwing und Bann und Vogteien und 
eine weitere Schupposse in Rifferswil mit Hörigen und dem Fall- 
recht um 114 Mark an KappeP^. Mangold von Eschenbach, der 
überlebende aus der Katastrophe von 1 309, verzichtete auf alle 
seine Rechte an diesem Hof, den Leuten und dem Zwing und 

25 'ZUB I 491 und oben S. 73 f. 

26 ZUB V 1910: cum bannis et iuribus atque omni districtu. 

27 ZUB V 1913: omnique districtu. 

28 ZUB VI 2235: mii allen rechten . . . wildbanen und vischenizen und mit 
allen twing und bennen. 

29 ZUB VI 2282. 

30 ZUB IV 1289. 

31 ZUB VII 2427: cum omnibus suis iuribus... videlicet districtu, quod 
vlgariter dicitur getwing und ban. 

32 ZUB VII 2651 : cum omnibus suis iuribus . . . atque districtu. 

33 ZUB X 3732: cum hominibus, banno, districtu, advocaciis. 

143 



Bann^*. Im Jahre 1337 folgte der Verzicht Herzog Albrechts von 
Oesterreich als Nachfolger der Eschenbacher^^ 

13. Die Brüder des Kappeier Konventualen und langjährigen 
Großkellers Nikiaus Bitterkraut aus Bremgarten verkauften 1329 
diesem und dem Konvent von Kappel ihren Anteil an einem Gut 
zu Dintikon''""'. 1330 wurde dieser Verkauf nochmals beurkun- 
det, wobei Abt und Konvent als Käufer erscheinen. Im Eigen- 
tumsrecht waren Zwing und Bann eingeschlossen' '. 

14. Hartmann von Cham verkaufte im Jahre 1348 eine 
Schupposse zu NS^/'iprechtswiP^^ mit Zwing und Bann um 44 Pfund 
an KappeP". Durch eine umfangreiche Schenkung der drei Töch- 
ter Hartmanns gelangte das Kloster 1368 in den Besitz weiterer 
Güter und Rechte in \X/'iprechtswil. Es erhielt den Meierhof mit 
dem Kirchensatz, den Zehnten, die Widum, eine Anzahl von 
Schuppossen, ein Gut zu Knonau und einige Waldparzellen mit 
Zwing und Bann und allen Gerichten, ausgenommen das Blut- 
gericht". 

15. über die Güter, welche Kappel in Uri besaß, übte das 
Kloster die Gerichtsbarkeit aus. Der Verkauf an den Land- 
ammann und die Landleute von Uri im Jahre 1359 geschah aus- 
drücklich « mit Cinsen mit vellen mit Erschetzen mit berich- 
ten »'\ 

16. Wie in Wiprechtswil erwarb Kappel auch in Neuheim 
mit dem Acker, in den der Kirchensatz gehörte, Zwing und 
Bann*-. 

17. Im Jahre 1369 verkauften Ritter Gottfried von Hünen- 
berg, seine Gemahlin und seine Kinder den vierten Teil der 
Vogtei zu Aeugst mit Gerichten, Zwing und Bann, Fällen und 

34 ZUß X 3734: iuri, si quod michi in prefata curia sive in hominibus, 
banno, districtu ... ex quacumque causa competit ... ad petitionem . . . 
comitis . . . resignavi. 

35 K.205. 

36 ZUBXI4211 (nur Regest). 

37 ZUB XI 4289 (nur Regest). 

38 Seit dem 16. Jahrhundert Niederwil genannt, an der Nordgrenze des 
Kantons Zug, südlich Knonau. 

39 K. 255: mit getwinge vnd mit banne. 

40 K. 315: mit twinßen mit bennen und mit allen geribten on alkin vber 
daz bluot. 

41 Gfr. 41, 1886, S. 108, Nr. 142. 

42 Gfr. 80, 1925, S. 51, Urkunde vom 19. Okt. 1363 : mit . . . tioing und ban. 

144 



Erschätzen an Kappel. Durch das gleiche Rechtsgeschäft erwarb 
das Kloster auch zwei Hörige, vier Güter und eine Gült in Rif- 
ferswil*l 

In welchem Umfange konnte nun Kappel an den Orten, in 
denen es Besitz mit Zwing und Bann erworben hatte, gerichts- 
herrliche Rechte ausüben? 

1 . Beinwil [hei "Muri] 

1239 verpfründete sich der Ritter Hartmann Visilere im Klo- 
ster Kappel und übertrug diesem seine Besitzungen in Beinwil, 
die das Kirchenpatronatsrecht und alle Rechte in sich schlös- 
sen^''. In der Folge entstand ein lange dauernder Streit mit Rudolf 
dem Schweigsamen von Habsburg, der erst auf seine Rechte in 
Baar und Beinwil verzichtete*", als Kappel ,die Kirche Beinwil be^ 
reits an den Bischof von Konstanz vertauscht hatte*^■Das Klo- 
ster erntete aber doch die Früchte seiner Ausdauer, da in diesem 
Tausch der Grundbesitz nicht eingeschlossen war und es. über- 
dies im Jahre 1269 auch den Kirchensatz in Beinwil gegen. das 
Patronatsrecht in Rorbas vom Bischof wieder eintauschte*'. Aus 
einer Zeugeneinvernahme um die Jahrhundertwende erfahren 
wir Genaueres über die Kappeier Rechte in Beinwil. Im Streit 
des Klosters mit Hermann von Reußegg und seinen Neffen sag- 
ten alle Zeugen . übereinstimmend aus, daß Kappel die Güter 
vom Ritter Visilere mit Zwing und Bann erhalten habe. Der 
Zeuge Peter von Wallenschwil weiß sogar zu berichten, daß der 
Ritter die sieben Schuppossen mit dem Patronatsrecht und dem 
Zwing über das ganze Dorf an Kappel vergabt habe 
und daß Burkhard Blüni, der Keller des Klosters Kappel, in Bein- 
wil nach dem Zwing des Dorfes gerichtet habe'*^ Daraus geht 
eindeutig hervor, daß Kappel eine geschlossene niedere Gerichts- 

43 K. 316: ir Eigenschaft des Vierdenteiles vnä all ir rechiung der vogiey 
vfj Oeisien, mit Berichten mit twingen mit haennen, mit vaeiien mit 
erschetzen. 

44 ZUB II 519 und oben S. 141. 

45 ZUB II 706 vom 28. Jan. 1248. " 

46 ZUB II 564 vom 21. Jan. 1242.: 

47 ZUB IV 1423. ... •. 

48 ZUB VII 2577: quod Hartmarmüs Visler dedit domui de Capella septem 
scopozas cum iure patronatus etdistrictum tocius villeet 
quod Burchardus dictus Bluini cellerarius et monachus domus de Capella 
in Beinwile sedit et iudicavit secundum districtum eiusdem viUe. 

10 145 



Herrschaft erworben hatte, die nicht auf den geschenkten Grund- 
besitz beschränkt war. Zum selben Ergebnis führt eine Urkunde 
des Jahres 1303. Hermann und Marquart von Reußegg ver- 
zichteten nach dem Streit mit dem Kloster « umbe den getwing 
und den ban uiber die schuopossen und dui gueier » auf ihre 
Rechte und bekannten, « de wir an dem selben getwinge und 
banne nuit rechtus [sid] bein, wan de er de selbui gotzhus von 
Xapelle eUuikUch anhoert »■*". Unter gleichem Datum zeigte sich 
aber Kappel, « dur ir bette und ir dienst und die truwe, so si ze 
dem gotzhus haut » bereit, den Freiherren entgegenzukommen. 
Abt und Konvent gewährten ihnen die Gnade, daß sie auf die 
Bußen verzichteten, welche über die Eigenleute von Reußegg 
verhängt würden, die auf den Schuppossen und Gütern sitzen, 
über die Kappel Zwing und Bann hatte. Die Herren von Reuß- 
egg durften die Bußen ihrer Eigenleute selber beziehen, wenn 
sie Kappel darum baten. Verzichteten sie aber auf die Bußen, so 
fielen sie an Kappel und wurden nicht etwa den Leuten erlassen, 
da die Bußen den Zweck verfolgten, daß sich die Leute an das 
Recht des Zwing und Banns hielten"". 

Als nicht den Habsburgern zustehendes Recht ist denn auch 
die niedere Gerichtsbarkeit in Beinwil im Habsburgischen Urbar 
nicht erwähnt, dagegen richtete Habsburg in Beinwil über Dieb 
und FreveP\ 

Kappel legte seine Rechte in Beinwil in einer Öffnung aus 
dem 15. Jahrhundert nieder, die den Umfang, die Zuständigkeit 
und das Verfahren der Kappeier Gerichtsherrschaft regelte^'. 
Die Gerichtsbarkeit des Klosters war auf das Niedergericht be- 
schränkt, weder die Frevel- noch die Blutgerichtsbarkeit stand 
dem Kloster zu. Es besaß nur Zwing und Bann und « alle gericht 



49 ZUB VII 2700. 

50 ZUB VII 2699: swenne . . . ir luiton duikeiner . . . von dez getwinges 
und des hannes wegen diiikein buoße verschnitt, ist, de dieselben herren 
vori Ruisegge alt ir erben uins darumbe bittent, so lassen wir die buoße 
varn, dui uins gezuge, mit solichem cfedinge, de sui dieselben verschuken 
buoßa ane geverde nemen von im lüten als diche, so si uins verschult 
wirt, durch de, de die selben buluite dest gernor recht tucgen und be- 
halten des getwinges und des hannes gesezet, 

51 Habsb. Urbar, Bd. I, S. 145: Ze 'Beinwile hat dui herschajt ze rihtenne 
duibe und vrejel 

52 Grimm J., Weisthümer, 5. Theil, hsg. von Schrocder, Göttingen 1866, 
S. 81 f. 



146 



unz an das hochgericht und die frefni », soweit die Zeigen des 
Dorfes Beinwil reichen. 

Aber nicht einmal diese niedere Gerichtsbarkeit stand dem 
Kloster in vollem Umfange zu. Im Mai und im Herbst hatten 
die Leute von Beinwil am Freiamtsgericht in Rifferswil teilzu- 
nehmen'''\ 

Diese niedere Gerichtsherrschaft blieb bis zum Jahre 1586 
im Besitze des Klosters und dann des Amtes Kappel. Damals 
ging sie ■ tauschweise an den Säckelmeister Holdermeyer von 
Luzern über°'*. 

l.Blkkenstorf^'' 

Kappel kaufte im Jahre 1293 von Ritter Gottfried von Hü- 
nenberg neun Schuppossen, eine Mühle qnd einige Äcker und 
Wiesen in Blickenstorf und Umgebung mit allen Rechten, Wild- 
bännen und Fischenzen und « mit allen Iwing und. hennen » um 
159 Mark Zürcher Währung'". Im folgenden Jahr gab Herzog 
Albrecht die Zustimmung zu dieser Handänderung". 

Wie in Beinwil dürfte Kappel durch dieses Rechtsgeschäft 
auch in Blickenstorf den größeren Teil der Güter und damit die 
Gerichtsherrschaft erworben haben. Die Gerichtsbarkeit über 
Dieb und Frevel besaß Habsburg^^, später die Stadt Zug. 

Auf Verlangen der Dorfleute von Blickenstorf berief Abt 
Heinrich von Kappel im Jahre 1394 einen Gerichtstag ein, zu 
dem er selber mit zwei Mönchen und einem Konversen erschien. 
Er setzte den Großkeller Heinrich von Ure als Richter ein. Ein 
Sprecher der Dorfleute forderte, daß das Hofrecht vom Jahre 
1381 im Gericht verlesen werde'". Aus diesem geht hervor, daß 
Kappel Zwing und Bann besaß, seine gerichtlichen Rechte reich- 
ten auch hier nur bis an die Frevelgerichtsbarkeit"". Auffallend 
sind die verhältnismäßig großen Rechte, welche die Bauern be- 

53 Ib. S. 81 : ÖM ze meien und ze herbst, so hörend si gan Rifferschwil in 
den hoj, da hat man inen zuo den ziten wol hinzebieten. 

54 Habsb. Urbar, Bd. I, S. 145, Anm. 7. 

55 Müller AI., Zuger Kalender 70, 1925, S. 53 ff. 

56 ZUB VI 2235. 

57 ZUB VI 2282. 

58 Habsb. Urbar, Bd. I,S. 154. 

59 Z. f. Schweiz. Recht 1, 1852, S.75 ff. 

60 Ib. S. 77: also dz die vorgenampten unser Tlerren von Capell m'it jüräer 
ze richten b.r,id denn unz an tieb und freffni . . . 

147 



saßen. Kappel hatte jedes Jahr vier Leute zu bezeichnen, die 
während des Jahres dafür sorgten, daß. die Einungen gehalten 
würden. Auch bannte nicht Kappel als Gerichtsherr Holz und 
Felder, sondern es heißt im Hof recht: « Ouch mag die gehiir- 
sami Tiotz und Veld und ander ding bannen mit dem Jwing- 
herren als dik es noidürfftig ist. » Blickenstorf war als Teil des 
Amtes Zug eidgenössisch geworden und unterstand der Hoch- 
gerichtsbarkeit der Stadt Zug"\ So wirkten die freiheitlichen 
Einrichtungen von Baar auch auf dieses Nachbardorf und 
dämmten die fremde Gerichtsherrschaft ein. Zu dieser Entwick- 
lung trug auch die Stadt Zug als Inhaberin des Hochgerichts bei. 
In den Jahren 1380, 1386, 1387, 1430 und 1472 entschieden der 
Abt von Kappel und Ammann und Rat von Zug gemeinsam als 
Schiedsrichter Streitigkeiten, die zwischen den Leuten von Stein- 
hausen, Blickenstorf und Uerzlikon wegen der Nutzung des 
Schmalholzes entstanden waren"-. Zuständig wäre allein Kappel 
als Inhaber von Zwing und Bann gewesen. Im Schiedsspruch von 
1387"^ wurde zunächst ausdrücklich festgestellt, daß Zwing und 
Bann dem Kloster gehörten und der Schiedsspruch ihm an die- 
sen Rechten unschädlich sein sollte. Doch vermag diese Formel 
nicht darüber hinwegzutäuschen, daß Zug darauf hinarbeitete, 
die gesamte Gerichtsbarkeit über die Dörfer des Amtes Zug zu 
erlangen. Das gemischte Schiedsgericht an Stelle der Kappeier 
Niedergerichtsbarkeit war nur ein Meilenstein auf diesem Wege. 
In einer weiteren Phase dieser Entwicklung focht Zug den Llm- 
fang der klösterlichen Gerichtsbarkeit in Blickenstorf an, und 
Kappel war genötigt, in einem gütlichen Vergleich seine Ge- 
richtsbarkeit auf Streitfälle um Erb und Eigen zu beschränken"*. 
Ferner wurde die Bestimmung in den Vergleich aufgenommen, 
daß Kappel Zug zu Hilfe rufen könne, wenn seinen Urteilen 
nicht nachgelebt werde. Damit war eine weitere Möglichkeit für 
Intei-ventionen durch den Rat von Zug geschaffen. Wohl in An- 
lehnung an die alten Bundesbriefe wurde weiter bestimmt, daß 

61 Kundschaft im Stadtarchiv Zug A 31 2 (Steinhausen). 

62 Stadtarchiv Zug Nr. 46, 288, Pfarrarchiv Steinhausen vom Juni 1387, 
Stadtarchiv Zug 287 und 286. — Kappel entschied nicht als ordentlicher 
Richter, sondern als Schiedsrichter. Die Bemerkungen von Müller A., 
Gfr. 80, S. 39 sind unrichtig. 

63 Pfarrarchiv Steinhausen vom Juni \i87: dz twin^ vnd henne so ... der 
übt vnd dz capittel . . . ze Capelk da band. 

64 Stadtarchiv Zug 440 vom 11. Nov. 1509. 

148 



Kappel keinen « ussern » als Richter setzen dürfe, sondern nur 
einen Bewohner des Zuger Gebietes. Erste Appellationsinstanz 
v,^ar der Abt von Kappel persönlich, von ihm konnte der Prozeß 
an den Rat von Zug weitergezogen werden, der aber die letzte 
Instanz bildete. Kappel konnte die Einschränkung seiner Rechte 
nicht verhindern, obschon auch ein Ratsmitglied von Zürich als 
Kastvogt des Klosters bei den Verhandlungen zugegen war. 

So können wir auch in Blickenstorf die allgemeine spätmittel- 
alterliche Entwicklung der Gerichtsverhältnisse feststellen, daß 
der Inhaber der Hochgerichtsbarkeit die Kompetenzen der nie- 
deren Gerichtsherren einzuschränken oder aufzuheben versucht 
und sich wenigstens als oberste Appellationsinstanz durchsetzt. 
Im Jahre 1513 zog dann Kappel die Konsequenzen und ver- 
kaufte « (jricht, ziöincj, vnd zwang zuo Blyggenstorjj » mit Zu- 
stimmung Zürichs als Kastvogt um 90 Gulden an die Stadt Zug"\ 



3. 'Deinikon (heidaarf^ 

Durch eine Schenkung des Ritters Hartmann von Hünenberg 
erhielt das Kloster Kappel im Jahre 1356 neben einer Reihe von 
Zehntrechten in der Pfarrei Baar den dritten Teil der V o g t e i 
zu Deinikon". Da alle diese Güter und Rechte Lehen der 
eschenbachischen Nebenlinie von Schwarzenberg im Breisgau 
waren, gab Johann von Schwarzenberg im folgenden Jahre sein 
Eigentumsrecht an Kappel auf^^. In einer ebenfalls vom Jahre 
1357 stammenden gleichlautenden Urkunde fehlt der Passus 
über den dritten Teil der Vogtei zu Deinikon"". Da diese Ur- 
kunde kein Tagesdatum enthält, kann nicht festgestellt werden, 
welche Urkunde früher ausgestellt wurde und ob die Schen- 
kung der Vogtei zu Deinikon nachträglich noch bestätigt oder 
ob durch die Auslassung das Eigentumsrecht an der Vogtei vor- 
behalten wurde. 



65 Ib. 446 vom 7. Jan. 1513. 

66 Müller AI., Geschichte von Deinikon und seiner Korporation. Baar 1926. 

67 K. 269: den dritten teil des zehenden ze Barre... vnd die vogtey ze 
Jeinikon dv da hoert in die hofstat von Arne. — Die Vogteirechte ei 
scheinen meistens als Pertinenz eines bestimmten Hofes oder Grund- 
stücks, dasselbe gilt für den Kirchensatz. 

6S K. 272. 
69 K.273. 



149 



Nach einem Rodel von 1363'" besaßen die Hünenberger auf 
der Wildenburg zwei Drittel der niedern Gerichtsbarkeit, Kap- 
pel einen Drittel. Kappel hatte nur bis an die Frevel zu richten, 
die Frevel- und Blutgerichtsbarkeit stand der Stadt Zug zu". Die 
freiheitlichen Bestrebungen übertrugen sich auch auf die Be- 
wohner von Deinikon, die 1406 den Anteil Kappeis an der Ge- 
richtsbarkeit und 1463 die zwei Drittel der Hünenberger Vogtel 
kauften'-. Beim Übergang des Gerichtes von Blickenstorf an Zug 
im Jahre 1513 wurde auch der dritte Teil der Kappeier Vogtei in 
Deinikon in der Kaufsurkunde erwähnt, so daß also schließlich 
die Ablösung der Niedergerichtsbarkeit nicht den Bewohnern 
von Deinikon zugute kam, sondern der Stadt Zug, der es einmal 
mehr gelungen war, zu den hochgerichtlichen Rechten in Deini- 
kon auch die niedergerichtlichen hinzuzugewinnetf''. 

Die Schenkung der Vogtei an Kappel im Jahre 1356 zeigt 
uns von neuem, wie wenig wir uns auf die Terminologie ver- 
lassen können. Während beim Übergang des vierten Teils der 
Vogtei zu Aeugst gerichtliche Rechte erwähnt wurden, Kappel 
aber diese schon bald nachher nicht mehr ausübte'^*, enthält die 
Schenkungsurkunde, von 1356 über die Vogtei zu Deinikon we- 
der Angaben über Vogtsteuern noch über gerichtliche Rechte. 
Durch Herbeiziehung anderer Quellen konnte erst festgestellt 
werden, daß in diesem Drittel der Vogtei zu Deinikon gericht- 
liche Rechte inbegriffen waren und Kappel wirklich die Ge- 
richtsbarkeit in Notikon (Höfe bei Deinikon) ausübte. 

4. Sbertswü 

Eine eigentliche Gerichtsherrschaft besaß das Kloster in 
Ebertswil nicht. Doch verzeichnet das Urbar von 1540 beim 
Hof, den Rudolf von Wädenswil im Jahre 1297 mit Zv/ing und 
Bann dem Kloster geschenkt hatte", das Recht des Klosters, auf 

70 Teilweise erhalten im Artikel-Rodel von 1628. — Die entscheidenden 
Stellen gedruckt bei Müller a.a.O., S.40f. 

71 Ib. S. 41 : Jtem es band die Plenen von Cappel und die Qenossen von 
Jbeinicbon zu ricbten bis an ä\e Jräfen zu ieden Zeit, und wan sich die 
Iräfen mit dem Recht vor Jhnen erfindt, so söndt sie den Stab von 
Jhnen geben und gen Zug weisen. 

72 Ib. S. 54 f. 

73 Stadtarchiv Zug 446: und ein drittel des grichts ze leinikon. 

74 Siehe oben S. 134. 

75 ZUB VII 2427. 



150 



diesem Hof das Gericht abhalten zu können. Der Inhaber war 
auch verpflichtet, den Vogthafer einzuziehen, doch wird hinzu- 
gefügt: « Dis ist aber hy menschen ^edachinuß nit ^ehrucht »^^ 
Hier hatte sich die Gerichtsbarkeit über einen einzelnen Hof 
erhalten, da keiner der Grundbesitzer eine geschlossene Ge- 
richtsherrschaft auszubilden vermochte. Es begegnen uns denn 
auch außer Kappel noch andere Inhaber von gerichtlichen Rech- 
ten, so Johann ab dem Hus von Zug'" und im Jahre 1410 der 
zürcherische Vogt von Maschwanden, der damals in Ebertswil 
« in dem dorf an ojjenner jryen straß ze gericht » saß''\ 

5. Happel und Umgebung 

Die Stifter hatten das Stiftungsgut von allen Abgaben be- 
freit, es also entvogtet. Wenn auch in der Stiftungsurkunde von 
1185 nur von Abgabenfreiheit die Rede ist, so hatten die 
Eschenbacher doch auch ihre gerichtlichen Rechte über das 
Stiftungsgut aufgegeben, denn erstens gehörten gerichtliche und 
finanzielle Vogteirechte damals noch eng zusammen, und zwei- 
tens war im Mittelalter der Grundsatz allgemein anerkannt, daß 
Geistliche sich nur vor dem geistlichen Gericht zu verantworten 
haben, so daß also eine Erwähnung des eschenbachischen Ver- 
zichts auf die Gerichtsbarkeit über das Klostergut nicht not- 
wendig war, da die Mönche das Stiftungsgut zunächst selbst 
bebauten. Mit bemerkenswerter Einsicht in die rechtlichen Ver- 
hältnisse des Hochmittelalters leitet denn auch der Verfasser des 
Urbars von 1540, der erste Schaffner des säkularisierten Klo- 
sters, Peter Simmler, die klösterliche Gerichtsbarkeit im Kloster 
selbst und in der Umgebung von der erwähnten Bestimmung in 
der Stiftungsurkunde ab^". Der Abt richtete bis an die Frevel. 
Räumlich umfaßte seine Gerichtsbarkeit das Kloster selbst, das 
« dorff ze Schiiren » und den Hof Leematt. Das Gericht, dem 
ein vom Abt eingesetzter Amtmann vorstand, tagte unter der 
Linde beim Kloster. Es v/ar auch erste Appellationsinstanz für 
die Streitfälle, welche von den klösterlichen Richtern in den Kap- 
peier Gerichtsherrschaften gefällt wurden. Die Frevel- und Blut- 

76 StAZ F IIa 58, t^ol.92: £5 hett auch ein her von Cappel das gricht 

moegen äarujf haUtenn. 
77- ZUB X 3767 und XI 4073. 

78 K.400. 

79 StAZ F IIa 58, fol. 14: T'oiii Zwing vnnd gricht ze Cappel 

151 



gerichtsbarkeit stand der Stadt Zürich zif ". Von diesen Verhält- 
nissen des 1 6. Jahrhunderts aus darf wohl geschlossen werden, 
daß die Inhaber des Amtes Eschenbach und vorher die Eschen- 
bacher selber von jeher Hochgerichtsherren über die Umgebung 
des Klosters gewesen waren. 

Für Kappel galt das gleiche Hof recht wie für Uerzlikon^\ 
Dieses stellt eine Verbindung der Offnungen von BeinwiP^ und 
Blickenstorf*^ dar. Wie in Blickenstorf setzte das Kloster auch 
hier vier Leute ein, die über die Einungen zu wachen hatten. 
Nur fehlt die Bestimmung, daß der Richter ein Einheimischer 
sein müsse. Die Erklärung ergibt sich leicht, da die Umgebung 
des Klosters und Uerzlikon nicht zum Amt Zug gehörten und 
praktisch nur ein klösterlicher Wirtschaftsbeamter als Richter in 
Frage kam. 

Zu scheiden von dieser Niedergerichtsbarkeit in Kappel ist 
die engere I m m u n i t ä t, die sich nur auf das Gebiet inner- 
halb der Ringmauern erstreckte^"*. Dieser Ort genoß den Cha- 
rakter einer Asylstätte. Ein Verfolgter konnte hier drei Tage und 
sechs Wochen Schutz suchen. Das ehemals unbegrenzte Asyl- 
recht war wohl von Zürich zeitlich beschränkt worden. Im 
Urbar von 1540 wird erwähnt, daß die Herren von Zürich die 
«Freiheit» bis jetzt geschirmt und « ^ehandthahet » hätten. Die- 
ser höhere Friede im Kloster stand unter besonderen Straf - 
bestimmungen. Wer das Asylrecht mißbrauchte und im Kloster 
einen Frevel beging, verfiel der doppelten Buße. Der Vogt im 
Freiamt bestrafte den Verbrecher, der wohl vom Kloster jeweils 
ausgeliefert wurde. Neben der Buße an den Vogt bezahlte der 
Verurteilte einen gleich hohen Betrag an das Kloster, weil er die 
« Freiheit » mißbraucht hatte®^ 



80 Ib. fol. 14: das er (sc. Abt) vmb eigen vnd erb vnnd mnb alle Sachen 
un\z an die fräfni ze richten gehept, ouch gerichtet hat. — Wenn oiich 
dicrichier vermeint hannd Inen ein sach ze schwaer sin, hannd sy die 
für vnser gnaedig heren von Zürich gewyßt. 

81 Ib. foll86f. 

82 Grimm, Weisthümer V, S. 81 f. 

83 Z. L Schweiz. Recht 1, 1852, S.75 ff. 

84 StAZ F IIa 58, fol. 15: Man sol ouch wüssen das allwegen ein jryheit 
ze Cappel gsin ist, T^amlich an allen orten des klosters, die mit der ringg- 
mur begriffen sinnd. — Auch K. 610, fol 2. 

85 Ib. fol. 15: 7<lamlich so hat ein vogt im fryen ampt, von vnser gnädigen 
heren von Zürich wegen, der fräffel nach gsialt der handlung vnnd des 
ampis recht gestrafft, vnnd so vil buo/! dann miner heren vogt mit recht 

152 



Auf diese engere Immunität spielte schon das Privilegium 
Commune Cisterciense von 1211 an**^, wenn der Papst darin ver- 
bot, daß im Kloster oder auf den Grangien Verbrechen began- 
gen v^ürden. Diese Bestimmung darf wohl als Rechtsgrund für 
die doppelte Buße betrachtet werden. Im Einzelfalle aber mußte 
das Kloster selbst mit dem Hochgerichtsherm ein Übereinkom- 
men treffen, wie es die Verbrecher ihrer gerechten Strafe zufüh- 
ren wolle, ohne daß die engere Immunität verletzt wurde. Meist 
geschah dies durch die Auslieferung an den Hochrichter. 

6. Xilchbercj 

Auf dem Institut der engeren Immunität beruhten auch die 
gerichdichen Rechte des Abtes von Kappel in Kilchberg. Der 
Abt erhielt die « buoßenn und frejel », die auf dem Kirchweg 
verfielen. Wer einen andern auf dem Weg zur oder von der 
Kirche mit Worten oder Werken angriff, verfiel in eine Buße 
von 3 Pfund und 1 Pfennig. Der Abt hielt über diese Fälle Ge- 
richt bei der Kirche, während Vergehen in der engern Immuni- 
tät in Kappel nicht vom Abt selbst abgeurteilt wurden, sondern 
vom Vogt. Doch erhielt das Klöster in Kappel ebenfalls eine 
Buße, die der Buße an den Vogt entsprach. In Kilchberg wurde 
durch diese geistliche Gerichtsbarkeit die ordentliche zürche- 
rische Gerichtsbarkeit nicht ausgeschaltet. Zürich konnte jeden 
Frevel, der auf dem Kirchweg geschah, trotzdem bestrafen. Das 
Ergebnis ist also schließlich dasselbe wie in Kappel. Wer den 
Kirchenfrieden störte, verfiel der doppelten Buße, einmal der 
weltlichen, dann aber noch zusätzlich derjenigen an den Herrn 
der Kirche". Diese Bußen müssen als Einnahmequelle des Klo- 

erkent ist, also vil ist der sächer einem heren von Cappel onch vervallen, 
darum das er die fryheit hevnrüwiget, vnnd sim selbs gebrochen hat. 

86 ZUB I 371 : prohibemus, ut infra clausuras locorum seu grangiarum 
vestrarum nullus rapinam seu furtum facere, ignem apponere, sanguinem 
fundere, hominem temere capere vel interficere seu violentiam audeat 
exercere. — Dieser Passus unterstützte indirekt die zisterziensische Vogt- 
losigkeit, da ein Vogt als Hochrichter überflüssig war, wenn die oben 
erwähnten Hochgerichtsfälle im Klostergebiet gar nicht vorkamen. 

87 StAZ F IIa 55, fol. 14: Item das gotzhus Cappetl hat ouch die buo/?eMii 
vnnd frefel so fervallent vff dem kilchweg ze Xikhberg, das ist so man 
zuo vnnd von der kilchen gat, welcher dann da den andern beschelkt mit 
Worten oder wercken, das^ein jrefel ist, sol eim gotzhus ze buoß gebenn, 
iij lib. j den. vmb disi buoßenn hat ein her von Cappetl zerichten vnnd 

153 



sters doch eine gewisse Rolle gespielt haben. In zwei Streitfällen 
des Klosters mit den Kirchgenossen von Kilchberg um die Bau- 
pflicht an der Kirche**^ führten die Leute von Kilchberg an, daß 
Kappel zum Bau verpflichtet sei, da es die Zinsen, Zehnten und 
dazu « "Buoßen so vjj dem kikhweg verschult werdent », beziehe. 

7. Hifferswit 

Die gerichtlichen Verhältnisse in Rifferswil entsprachen den- 
jenigen von Ebertswil. Kappel besaß keine geschlossene Ge- 
richtsherrschaft, doch erwähnt das Urbar von 1540 beim Meier- 
hof das Recht des Klosters, auf diesem Hof das Maigericht 
halten zu kön^en^^ Diesen Hof, in den auch das Patronatsrecht 
der Kirche gehörte, vei"kaufte im Jahre 1321 Graf Eberhard von 
Neuenbürg mit Zwing und Bann an Kappel"". Das Kloster scheint 
auch hier die Gerichtsbarkeit über einzelne Höfe"^ behauptet zu 
haben, da es wegen der Vielzahl der Grundherren nicht zur Aus- 
bildung einer geschlossenen Gerichtsherrschaft kam. 

8. Verzlikon 

In Uerzlikon hatte Kappel « Jw'mg vnnd hänn vnnd äiU Be- 
richt vntz an das hoch gericht, vnnd die fräjni ». Das Hofrecht"' 
enthält die gleichen Einschränkungen wie dasjenige von Beinwil, 
daß die Leute von Uerzlikon im Mai und Herbst das Gericht in 
Rifferswil zu besuchen haben®^. Über den Erwerb dieser Ge- 



ma^ das gricht hallten by der kikhenn so dick das notwendig ist, vnnd 
ist aber dis gricht vnnd buoßen on schedlich minen heren an ir oberkeit, 
die mögend mit dester minder jetlichen frefel so vff dem kilchweg be- 
schicht zwo der obg. straff, ouch straffen nach gstalt der sach. — StAZ 
F IIa 56, S. 89 schildert einen Gerichtstag in Kilchberg; daraus geht auch 
hervor, daß dieses Gericht rein kirchlichen Zwecken diente. 

88 Kh. 75 vom Dez. 1443 .und Kh. 94 vom Juni 1523. 

89 StAZ F IIa 58, fol. 131-. Es mo^eiit ouch die heren üon Cappel das 
meyen gricht vff dem hoff haben, von dem Jnnhaber ongesumpt. 

90 ZUB X 3732. — Eschenbachischer Verzicht ZUB X 3734 vom 22. Aug. 
1321. 

91 Kappel besaß noch einen weitern Hof in Rifferswil mit Zwing und Bann, 
den es im Jahre 1271 von der Komturei Hitzkirch gekauft hatte, ZUB 
IV 1455—1457. 

92 StAZFIIa58, fol. 186f. 

93 Ib.: one ze meyen vnnd ze herpst, so hörent sy gan Rifferschwyl Jnn 
den hoff, da hat man Jnen zuo den zyten wol hin ze gebieten. 

154 



richtsherrschaft geben die Urkunden keine Auskunft. Es scheint 
nicht unwahrscheinhch, daß das Gebiet von Uerzlikon einen 
Teil des Stiftungsgutes bildete und sich erst durch die Rodungs- 
tätigkeit der Zisterziensermönche zu einem Dorf entwickelte, 
über das dann Kappel als meistbegüterter Grundherr die niedere 
Gerichtsbarkeit ausübte. 

9. Wiprechisiuil 

Im Jahre 1348 kaufte das Kloster von Hartmann von Cham 
eine Schupposse in Wiprechtswil mit Zwing und Bann"*, und 
zwanzig Jahre später schenkten dessen Töchter den Meierhof in 
Wiprechtswil, zu dem auch der Kirchensatz mit den Zehnten 
gehörte, « mit twingen mit hennen vnd mit allen gerihten on 
allein über daz hluot » an KappeP'\ Das Blutgericht stand im 
15. Jahrhundert der Stadt Zug zu"^ Wie wegen der Gerichtsver- 
hältnisse in Blickenstorf gerieten die zwei Gerichtsherren auch 
hier in Streit über den Umfang ihrer Rechte. In den Verhand- 
lungen, die dann im Jahre 1472 zu einem gütlichen Vergleich 
führten, bestand Kappel darauf, daß ihm alle Gerichte mit Aus- 
nahme des Blutgerichts gehörten. Zug machte dagegen geltend, 
daß das Dorf zur Vogtei Cham gehöre und die Leute wie andere 
Vogtleute dem Vogt von Cham zuhanden der Bürger von Zug 
den Eid schwüren. Deshalb habe Kappel nur über die Streitfälle 
zu richten, die unter die Dreischillingbuße fallen. 

Im Vergleich mußte dann aber Zug die durch die Urkunde 
von 1368 eindeutig festgelegten Rechtsverhältnisse anerkennen 
und die ganze Gerichtsbarkeit bis an das Blutgericht dem Kloster 
überlassen"', über zwei namentlich genannte Höfe hatte aber 
Kappel nur bis zu einer Buße von neun Schilling zu richten, 
während der Hof zu Hattwil ganz zur Vogtei Cham geschlagen 
wurde. Die zugerische Blutgerichtsbarkeit blieb durch diesen 
Vergleich unangetastet. 

Trotz diesem klösterlichen Sieg drängte Zug wie bei Blik- 
kenstorf weiter darauf, die gesamte Gerichtsbarkeit zu erwer- 
ben. Im Jahre 1510 verkauften dann Abt und Konvent von 

94 K.255. 

95 K.315 vom2. Sept. 1368. 

96 Siehe Anm. 61. 

97 Stadtarchiv Zug 289 vom 17. Dez. 1472. 

\55 



Kappel mit Zustimmung der Kastvögte von Zürich « den kil- 
chensatz oder das kilchli zuö Wiprechtswil » mit großen und 
kleinen Zehnten, der Vogtei.und,« feuchten, zwingen und ben- 
nen » nebst zwei Höfen um 800 rheinische Gulden an die Stadt 
Zug«\ 

Fragen wir zum Schlüsse noch, welche Gründe maßgebend 
waren für die Behauptung oder Erwerbung geschlossener Ge- 
richtsherrschaften durch das Kloster. 

In Beinwil und Wiprechtswil erwarb Kappel mit dem Meier- 
hof auch den Kirchensatz und die gerichtlichen Rechte. Dies 
zeigt uns, wie eng die gerichtlichen und kirchlichen Rechte mit 
der Grundherrschaft verbunden waren. Doch bedeutete die Er- 
Vsrerbung eines Meierhofes nicht eo ipso auch den Besitz dieser 
Rechte. Kappel kaufte im Jahre 1 363 yom Kloster Einsiedeln ein 
Gut mit dem Kirchensatz in Neuheim mit Zwing und Bann, die 
Gerichtsrechte aber verblieben dem Kloster Einsiedeln"". 

In der Umgebung des Klosters, in Blickenstorf und in Uerzli- 
kon war das Kloster der größte Grundbesitzer und konnte wohl 
deshalb die niedere Gerichtsbarkeit von einzelnen Höfen auf 
das ganze Dorf ausdehnen. 

Als Inhaber von nur fünf kleinen Niedergerichtsherrschaften 
spielte das Kloster Kappel keine politische Rolle. Die zwei zuge- 
rischen Gerichtsherrschaften Blickenstorf und Wiprechtswil 
lösten sich innerlich allmählich von Kappel, da die beiden Dörfer 
als Teile des Amtes Zug zur Eidgenossenschaft gehörten und an 
den freiheitlichen Entwicklungen Anteil hatten. Die Stadt Zug 
unterstützte diese Bestrebungen und stellte durch Kauf der bei- 
den Gerichtsherrschaften die ungeteilte Gerichtshoheit über die 
beiden Dörfer her. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts war das wirt- 
schaftlich geschwächte Kloster nicht mehr imstande, sich den 
landesherrlichen Bestrebungen der Stadt Zug erfolgreich ent- 
gegenzustellen. 



98 Ib. 442 vom 27. Mai 1510. 

99 Siehe Anm. 42. 



156 



£ehenstaüj 

Ich wurde am 9. September 1919 in Stein (Appenzell) 
geboren. Nach dem Besuch des Literargymnasiums der 
appenzellischen Kantonsschule in Trogen immatrikuherte 
ich mich im Herbst 1938 an der philosophischen Fakul- 
tät I der Universität Zürich und wählte ■ Geschichte als 
Hauptfach, Deutsch als Nebenfach. Nach neun durch 
den Aktivdienst stark verkürzten Semestern bestand ich 
am 9. November 1 943 das Diplomexamen für das höhere 
Lehramt in Geschichte und Deutsch und am 70. Oktober 
1945 das mündliche Doktorexamen. 

Ich möchte an dieser Stelle allen Lehrern meinen be- 
sten Dank aussprechen, vor allem aber Herrn Prof. Dr. 
Nabholz, der mich bei meiner Arbeit jederzeit in zuvor- 
kommendster Weise unterstützte und beriet. Zu großem 
Dank bin ich auch den immer hilfsbereiten Vorstehern 
und Beamten der Staatsarchive in Zürich und Bern und 
des Stadtarchivs und Kantonsarchivs in Zug verpflichtet. 



157 










&3 (aOO(a 



»WIFT HALL, LlSRÄm