(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Naumann, Naturgeschichte der Vögel Mitteleuropas"

J^^ 



^Od^ 



^ <l 



%^-^-^-. 

'«^^^M 



^.^ 




//Ä 







^^ 




^ : 


s^>?^ 



:!^^**>^ 







^■^ 


/ jr 1 l\ r S -. 


^^^. 


i^^SQHH 


4YZ 1 








Pi\l ' ' 




> 




r 

< 




X .-^--'r^ 



# f 



v-^ 



^^-^ 



^- 



W: 



•' -x 



V- 



^-iW 










^ i^P^V Vi ^ 




i^:^'/ /T 



% 



w^#i 



IK 



^'^" 



>v 



Ä^'^T 



,4. 






:^ ■ ,^^ 



5^^ 



" « 



»"^.-l^^. 



'#*^ 






^ 



H. 



V' 



r 



■•« 



^ 



«<^^% 






«r ^ 



M^J^^ 






# 



'^^ 



-A 






/ 



.^^ 



'-/. 



^^V 



i^4^ 



■■% 



'^^ 



i&>' 



\ ^ 






'<m^sä 



m 




,,--' \ 



H 



^ 



U 



}-y 



'\ 



YO 






iJir^^^ 




NAUMANN, 

NATURGESCHICHTE DER VÖGEL 



MITTELEUROPAS. 



Neu bearbeitet 



Dr. G. Berg in Berlin, Prof. Dr. R. Blasius in Braunschweig, Geh. Hofrat Prof. Dr. W. Blasius in Braunschweig, 

Dr. R. Buri in Bern, Stefan Chernel von Chernelhaza in Köszeg (Ungarn), Dr. Chr. Deichler in Berhn, 

Bruno Geisler in Dresden, Dr. A. Girtanner in St. Gallen, Prof. A. Goering in Leipzig, F. Grabowsky in Breslau, 

Dr. E. Hartert in Tring (England), Dr. F. Helm in Chemnitz, Dr. Carl R. Hennicke in Gera, Pastor O. Kleinschmidt in Volkmaritz, 

J. G. Keulemans in Southend on Sea (England), Dr. O. Koepert in Dresden-Striesen, Hofrat Dr. P. Leverkühn in Sofia, 

Oskar von Löwis of Menar in Wenden (Livland), E. de Maes in Bonn, P. Müller-Kaempff in Ahrenshoop i. M., 

Stefan von Necsey in Budapest, Jos. von Pleyel in Wien, Othmar Reiser in Sarajevo (Bosnien), Dr. E. Rey in Leipzig, 

Alex. Reichert in Leipzig, J. Rhamm in Braunschweig, J, Rohweder in Husum, Dr. Walter von Rothschild in London, 

Oberförster O. von Riesenthal in Charlottenburg, J. Alb. Sandman in Helsingfors, Prof. Dr. O. Taschenberg in Halle a. S., 

J. Thienemann in Rossitten, Victor Ritter von Tschusi zu Schmidhoffen in Villa Tännenhof bei Hallein, 

Reg.- und Forstrat Jacobi von \Vangelin in Merseburg, Dr. D. F.* Weinland in Hohen-WittUngen, Hofrat Dr. Wurm in Bad Teinach. 

Herausgegeben 

von 

Dr. Carl R. Hennicke in Gera. 



I. Band. 

(Drosseln.) 

Mit 30 Chromo- und 2 Schwarztafeln. 



GERA-ÜNTERMHAUS, 

LITHOGRAPHIE, DRUCK UND VERLAG 

VON 

FR. EUGEN KÖHLER. 
1905. 



Alle Rechte vorbehalten. 



Die Bände sind erschienen: 



mc 


l I: 1905, 


Band IV: 1901, 


Band VII: 1899, 


Band X: 1902, 


71 


II: 1897, 


„ V: 1899, 


„ VIII: 1902, 


„ XI: 1903, 


n 


III: 1900, 


„ VI: 1897, 


„ IX: 1902, 


„ XII: 1903. 




:^ONAL MStÜ^ 






SEINER HOHEIT 



DEM 



HERZOG FRIEDRICH IL VON ANHALT 



EHEFURCHTSVOLL GEWIDMET. 



Inhalts -Verzeichnis. 



Seite 
Vorwort VII 

Die Vorreden der zweiten Auflage [P. L.] IX 

Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns [P. L.] XVI 

Zur Bibliographie des Naumann sehen Hauptwerkes [P. L.] ... XXXIV 



I. Allgemeiner Teil. 

Die Vorgeschichte der Vögel [G. B.] 3 

Der Bau des Vogelkörpers [0. T.] 7 

I. Das Integument [0. T.] 8 

II. Das Skelett [0. T.] 14 

III. Bewegungsorgaue (Muskelsystem) [0. T.] 28 

IV. Empfindungsorgane (Nervensystem) [0. T.] 34 

V. Ernährungsorgane (Darmkanal) [0. T.] . 46 

VI. Atmungs- oder Eespirationsorgane [0. T.] 52 

VII. Die Organe des Kreislaufs [0. T.] 56 

VIII. Harnorgane (Exkretionsorgane) [0. T.] 58 

IX. Geschlechtsorgane [0. T.] 59 

Das Vogelei und seine Entwickelung [0. T.] . 62 

I. Das Vogelei im Eierstocke und auf seiner Wanderung 

nach aussen [0. T.] 62 

II. Entwickelung [0. T.] 64 

Vom äusseren Leben der Vögel [W. Bl.] 72 

Körperhaltung und Ortsbewegung [W. Bl.] 72 

Sinnesempfindung und Seelenleben [W. Bl.] 83 

Stimme und Gesang [W. Bl.] 86 

Aufenthalt, geographische Verbreitung und Wanderung 

[W. Bl.] 90 

Ernährung [W. Bl.] 101 

Fortpflanzung und Brutpflege [W. Bl. und E. R.] 104 

Die Farben bei den Vögeln [W. Bl.J 120 

Abweichende Färbungen [W. Bl.] . • 123 

Gesundheitspflege, Krankheiten und Schmarotzer [W. Bl.] . 125 

Alter und Lebensdauer [W. Bl.] 133 

Feinde [W. Bl.] 134 

Jagd und Fang [W. Bl.] 135 

Nutzen und Schaden [W. Bl.] 138 

Der Vogel in der Gefangenschaft [J. v. P.] 141 

Herrichtung von Vögeln und deren Eiern für Sammlungen 

[W. Bl.] 145 

System der Vögel [W. Bl.] 146 

Wissenschaftliche Benennung der Vögel [W. Bl ] 148 

Vogelschutz [C. H.] 151 



11. Spezieller Teil. 

I. Ordnung: Singvögel, Passeres [r. bl.]. . . 3 

1. Familie: Drosselvög-el, Turdidae [R. Bl.] 4 

I. Unterfamilie: Drosseln, Turdinae [R. Bl.] 4 

1. Gattung: Erdsänger, Erithacus Cuvier [R. Bl.] 5 

1. Art: Sprosser, Erithacus philomela (Bechst.) [R. Bl.] . 6 

2. Art : Nachtigall-Sänger, Erithacus luscinia (L.) [R. Bl.] 12 

3. Art: Rotkehlchen, Erithacus rubeculus (L.) [R. Bl.] . . 22 

4. Art: Weisssterniges Blaukehlchen, Erithacus cyaneculus 
(Wolf) [R. Bl.] 31 

5. Art : Rotsterniges Blaukehlchen, Erithacus suecicus (L.) 

[R. Bl.] 43 

2. Gattung: Rötling, Ruticilla Briss 50 

1. Art: Hausrötling, Ruticilla titys (L.) [0. Kl.] 50 



Seite 

2. Art: Gartenrötling, Ruticilla phoenicurus (L.) [R. Bl.] . 59 

3. Gattung: Braunelle, Accentor Bechst. [R. Bl.] 66 

1. Art : Alpen-Braunelle, Accentor collaris (Scop.) [R. Bl.] 68 

2. Art : Hecken-Braunelie, Accentor modularis (L.) [R. Bl.] 76 

3. Art: Berg -Braunelle, Accentor montanellus (Pall.) 

[R. Bl.] 82 

4. Gattung: Steinschmätzer, Saxicola Bechst. [R. Bl.] ... 84 

1. Art: Grauer Steinschmätzer, Saxicola oenanthe (L.) 

[R. Bl.] 84 

2. Art: Weisslicher Steinschmätzer, Saxicola stapazina (L.) 

[R. Bl.] 92 

3. Art: Ohren -Steinschmätzer , Saxicola aurita Temm. 

[R. Bl.] 96 

4. Art: Scheckiger Steinschmätzer, Saxicola pleschanka 
(Lepech.) [R. Bl.] 100 

5. Art: Wüsten -Steinschmätzer, Saxicola deserti Temm. 

[R. Bl.] 102 

6. Art: Trauer Steinschmätzer, Saxicola leucura (Gmel.) 

[R. Bl.] 104 

Anhang: Isabellfarbiger Steinschmätzer, Saxicola isa- 

bellina Rüpp. [G. H.] . 105 

5. Gattung: Wiesenschmätzer, Pratincola Koch [R. Bl.] . . 106 

1. Art : Braunkehliger Wiesenschmätzer, Pratincola rubetra 

(L.) [R. Bl.] ' 106 

2. Art: Schwarzkehliger Wiesenschmätzer, Pratincola 
rubicola (L.) [R. Bl.] 115 

3. Art: Diadem- Wiesenschmätzer, Pratincola Moussieri 

(L. Olphe-Galliard) [R. Bl.] 123 

6. Gattung: Merle, Monticola Boie [R. Bl.] 124 

1. Art: Steinmerle, Monticola saxatilis (L) [R. Bl.] . . . 124 

2. Art: Blau-Merle, Monticola cyanus (L.) [R. Bl.] .... 130 

7. Gattung: Erddrossel, Geocichla Temm. [R. Bl.] 133 

1. Art: Sibirische Drossel, Geocichla sibirica (L.) [R. Bl.] 185 

2. Art: Weichfederige Drossel, Geocichla mollissima 
(Blyth.) [R. Bl.] 142 

3. Art: Bunte Drossel, Geocichla varia (Pall.) [R. Bl.] . 145 

4. Art : Himalaya-Drossel, Geocichla dauma (Lath.) [R. Bl.] 150 

8. Gattung: Walddrossel, Turdus L. [R. Bl.] 152 

1. Art: Schwarz-Drossel, Turdus merula L. [R. Bl.] . . . 153 

2. Art: Ring-Drossel, Turdus torquatus L. [R. Bl.] ... 161 

3. Art : Rothalsige Drossel, Turdus ruficollis Pall. [R. Bl.] 170 

4. Art: Rotflügelige Drossel, Turdus fuscatiis Pall [R. Bl.] 175 

5. Art: Blasse Drossel, Turdus obscurus Gmel. [R. Bl.] . 180 

6. Art : Schwarzkehlige Drossel, Turdus atiigularis Temm. 

[R. Bl.] 184 

T.Art: Naumanns Drossel, Turdus Naumanni Temm. 

[R. Bl.] 189 

8. Art: Wander -Drossel, Turdus migratorius L. [R. Bl.] 196 

9. Art: Sing-Drossel, Turdus musicus L. [R. Bl.] .... 202 

10. Art: Wachholder-Drossel, Turdus pilaris L. [R. Bl.] . . 209 

11. Art: Rot-Drossel, Turdus iliacus L. [R. Bl.] 218 

12. Art : Mistel-Drossel, Turdus viscivorus L. [R. Bl.] ... 226 

13. Art: Wilsons Drossel, Turdus fuscescens Stephens. 

[R- Bl.] 232 

14. Art: Einsame Drossel, Turdus Pallassii Gab. [R. Bl.] . 234 

15. Art: Swainsons Drossel, Turdus Swainsoni Gab. [R. Bl.] 239 

9. Gattung: Katzendrossel, Mimus Boie [R. Bl.] 241 

1. Art: Katzenvogel, Mimiis carolinensis (L.) [R. Bl.] . . 241 

10. Gattung: Spottdrossel, Harporhynchus Gab. [R. Bl.] . . . 243 

1. Art: Rote Spottdrossel, Harporhynchus rufus (L.) [R.Bl.] 243 

Register des speziellen Teiles 245 



Tafel -Verzeichnis, 



Tafel 1. Sämtliche Eingeweide einer Legehenne. 

Tafel 2. Fussspuren. 

Tafel 3. Erithacus luscinia (L.), Nachtigall. 1 altes Männchen 
Erithacus philomela (Bechst.), Sprosser. 2 Männchen. 

Tafel 4. Erithacus rubeculus (L.), Rotkehlchen. 1 altes 
Männchen, 2 altes Weibchen, 3 junger Vogel. 

Tafel 5. Erithacus cyaneculus (Wolf), Weisssterniges Blau- 
kehlchen. 1 altes Männchen, 2 altes Männchen ohne Stern 
(E.Wolfii), 3 jüngeres Männchen, 4 Nestjunges, 5 junger Vogel. 

Tafel 6. Ruticilla titys (L.), Hausrötling. 1 altes Männchen, 

2 schwarzes männliches Jugendkleid, 3 graues männliches 
Jugendkleid, 4 Weibchen, 5 Nestkleid. 

Ruticilla phoenicurus (L.), Gartenrötling. 6 Männchen, 
7 Weibchen, 8 junger Vogel. 
Tafel 7. Erithacus suecicus (L.), Rotsterniges Blaukehlchen. 

1 altes Weibchen im Juni, 2 altes Männchen im Mai, 

3 Nestvogel im Juli, 4 altes Männchen im Juni (vielleicht 
Bastard zwischen E. cyaneculus und E. suecicus). 

Tafel 8. Accentor coUaris (Scop.), Alpen-Braunelle. 1 Männchen, 

2 junges Weibchen. 

Tafel 9. Accentor modularis{L.), Hecken-Braunelle. 1 Männchen. 

Accentor montanellus (Fall.), Berg-Braunelle. 2 Männchen. 

Tafel 10. Saxicola stapazina (L.), Weisslicher Steinschmätzer. 

1 Männchen im Sommer. 

Saxicola aurita Temm., Ohrensteinschmätzer. 2 Männchen 

im Sommer, 3 junges Weibchen. 
Saxicola oenanthe (L.), Grauer Steinschmätzer. 4 Männchen 
im Sommer, 5 junger Vogel. 
Tafel 11. Saxicola stapazina (L.), Weisslicher Steinschmätzer, 

1 Männchen im Winter. 

Saxicola aurita Temm., Ohrensteinschmätzer. 2 Männchen 
im Winter. 
Tafel 13. Pratincola rubetra (L.), Braunkehliger Wiesen- 
schmätzer. 1 Männchen im Sommer, 2 Weibchen im Sommer. 

Pratincola rubicola (L.), Schwarzkehliger Wiesenschmätzer. 

3 Männchen im Sommer, 4 Weibchen im Sommer, 5 junger 
Vogel. 

Tafel 18. Monticola saxatilis (L.), Stein -Merle. 1 altes 

Männchen, 2 altes Weibchen, 3 junger Vogel. 
Tafel 14. Monticola cyanus (L.), Blaumerle. 1 altes Männchen, 

2 altes Weibchen, 3 junger Vogel. 

Tafel 15. Geocichla sibirica (Fall.), Sibirische Drossel. 1 altes 
Männchen, 2 altes Weibchen, 3 Männchen im Übergangs- 
kleide vom ersten zum zweiten Jahre, 4 Männchen im 
ersten Herbste, 5 Weibchen im ersten Herbste. 



Tafel 16. Geocichla moUissima (Blyth), Weichfederige Drossel. 

1 altes Männchen, 2 altes Weibchen. 

Tafel 17. Geocichla varia (Fall.), Bunte Drossel. 1 altes 

Männchen, 2 altes Weibchen. 
Geocichla dauma (Lath.), Himalaya - Drossel. '3 altes 

Männchen. 
Tafel 18. Turdus merula L., Schwarzdrossel. 1 altes Männchen, 

2 altes Weibchen, 3 junger Vogel. 

Tafel 19. Turdus torquatus L., Ringdrossel. 1 altes Männchen, 

2 altes Weibchen, 3 junges Männchen. 
Turdus torquatus alpestris (Brehm), Alpendrossel. 4 Männchen. 
Tafel 30. Turdus ruficollis Fall., Rothalsige Drossel. 1 altes 

Männchen, 2 Weibchen im Herbste, 3 junger Vogel. 
Tafel 31. Turdus fuscatus Fall., Rostflügelige Drossel. 1 altes 

Männchen im Sommer, 2 junges Männchen im ersten Herbst. 
Tafel 33. Turdus obscurus Gm., Blasse Drossel. 1 altes 

Männchen, 2 Männchen im ersten Herbst. 
Tafel 38. Turdus atrigularis Temm., Schwarzkehlige Drossel. 

1 altes Männchen im Herbst, 2 zweijähriges Weibchen 

im Herbst. 
Tafel 34. Turdus Naumanni Temm., Naumanns Drossel. 

1 sehr altes Männchen, 2 altes Männchen, 3 altes 
Weibchen, 4 junges Männchen im Herbst. 

Tafel 35. Turdus migratorius L., Wanderdrossel. 1 altes 
Männchen, 2 Weibchen im Herbst, 3 junger Vogel. 

Tafel 36. Turdus musicus L., Singdrossel. 1 altes Männchen. 
Turdus pilaris L., Wachholderdrossel. 2 altes Männchen. 

Tafel 37. Turdus iliacus L., Rotdrossel. 1 altes Männchen, 
2, 3 Varietät, 4 Nestkleid. 

Tafel 38. Turdus viscivorus L., Misteldrossel. 1 Männchen, 

2 Weibchen. 

Turdus atrigularis Temm., Schwarzkehlige Drossel. 3 altes 
Männchen im Hochzeitskleide. 
Tafel 39. Turdus fuscescens Steph., Wilsons Drossel. 1 altes 
Männchen. 
Turdus Fallassii Gab., Einsame Drossel. 2 altes Männchen. 
Turdus Swainsonii Gab., Swainsons Drossel. 3 Männchen. 
Tafel 80. Mimus carolinensis (L.), Katzenvogel. 1 altes 
Männchen. 
Harporhynchus rufus (L.), Rote Spottdrossel. 2 altes 
Männchen. 
Tafel 81. Eiertafel. 
Tafel 83. Eiertafel. 



Vorwort. 



Als Ende 1895 der Herr Verleger mich fragte, ob ich bereit sei, eine Neubearbeitung von Naumanns Naturgeschichte 
der Vögel Mitteleuropas zu übernehmen, sagte ich zunächst nur bedingt zu. Ich wusste, dass die Bearbeitung des alten 
NAUMANNschen Werkes und die Fortführung seiner mustergültigen Angaben bis zur Gregenwart eine Aufgabe sei, die meine 
Kräfte weit übersteigen würde. Infolgedessen wandte ich mich zunächst an eine grössere Anzahl bekannter Ornithologen 
mit der Anfrage, ob sie mich bei der Aufgabe unterstützen wollten, und bekam zu meiner Freude von den meisten eine zu- 
sagende Antwort. Am 31. Mai 1896 fand zu Leipzig eine gemeinsame Sitzung einer grösseren Anzahl der Herren, welche 
sich zur Mitarbeit bereit erklärt hatten, und des Herrn Dr. phil. W. Köhler jr. als Vertreter des zu jener Zeit schwer er- 
krankten Herrn Verlegers statt, um sich unter dem Vorsitz des Herrn Professor Dr. Rudolf BLASius-Braunschweig über die 
Arbeitseinteilung und die sonstigen Grundsätze der Bearbeitung ins Einverständnis zu setzen. Von verschiedenen am Erscheinen 
behinderten Mitarbeitern waren Schriftstücke eingegangen, die Vorschläge zur Sache enthielten. 

Der Herr Verleger wünschte das alte NAUMANNsche Werk möglichst intakt erhalten, was den Text anlangt, sodass 
jeder Besitzer des neuen Werkes auch die frühere Auflage gleichsam mit besitzen sollte. Diesem Wunsche entsprechend, 
der von sämtlichen Mitarbeitern gutgeheissen wurde, wurde schliesslich beschlossen, dass der alte NAUMANNsche Text un- 
verändert bleiben sollte, Irrtümer als Fussnoten berücksichtigt und Zusätze, die sich durch neue Forschungen notwendig machten, 

in [ ] eingeschlossen, im Text angebracht werden sollten. Ferner sollten seit Naumanns Zeiten in Deutschland und 

Mitteleuropa neu beobachtete Arten in die Beschreibung aufgenommen, bei den einzelnen Arten die europäischen Trivial- 
namen hinzugefügt und die Litteraturangaben ergänzt werden. Der Gleichmässigkeit halber wurden eine Anzahl Werke an- 
genommen, die von jedem der Bearbeiter als Quellen angegeben werden müssten. Die Nomenklatur sollte auf Grundlage der 
von den internationalen Kongressen zu Paris 1889 und zu Moskau 1892 angenommenen Regel nach dem Prioritätsprinzip 
durchgeführt, die Systematik im allgemeinen nach dem von Reichenow in den „Vögeln der zoologischen Gärten" angewandten 
System behandelt werden; die Maßangaben sollten nach dem Metersystem umgerechnet werden. 

Bezüglich der Arbeitsteilung einigte man sich dahin, dass nicht, wie von einzelnen vorgeschlagen wurde, einer die Be- 
schreibung, der andere den biologischen Teil u. s. w. übernehmen sollte, sondern dass die einzelnen Familien und Arten an 
die einzelnen Bearbeiter verteilt werden sollten und dass jeder Bearbeiter für die von ihm bearbeitete Art die Verantwortung 
übernehmen solle. Zu diesem Zwecke sollte bei einer jeden Art der Bearbeiter durch Angabe seiner Anfangsbuchstaben 
kenntlich gemacht werden. 

Die im Inhaltsverzeichnis angegebenen Abkürzungen der Namen der Bearbeiter haben folgende Bedeutung: G.B. == G.Bekg; 
R. Bl. = Rudolf Blasius; W. Bl. = Wilhelm Blasius; R. B. = R. Buri; C. D. = Christian Deichler; C. F. = Gart Flörioke; 
F. G. = F. Grabowsky; E. H. = Ernst Hartert; F. H. = F. Helm; C. H. = Carl R. Hennicke; 0. Kl. = 0. Kleinschmidt; 
0. K. = 0. Köpert; P. L. = Paul Leverkühn; 0. v. L. — Oscar von Löwis of Menar; J. v. P. — Josef von Pleyel; 
J. p. = J. p. Prazak; 0. R. = Othmar Reiser; E. R. == Eugene Rey; J. R. = J. Rohweder; W. v. R. = Walter von Roth- 
schild; 0. V. R. = Oscar von Riesenthal; E. R. = Emil Rzehak; 0. T. = 0. Taschenberg; J. T. = J. Thienemann; J. v. W. = 
Jacobi von Wangelin; W. W. = W. Wurm. 

Für die Klassifikation und Nomenklatur ist der Herausgeber verantwortlich. Er hat sich aber überall in zweifelhaften 
Fällen bei den kompetentesten Persönlichkeiten Rat geholt und oft über einen Namen wochenlang in Briefwechsel gestanden. 

Was die Abbildungen anlangt, so schloss man sich der Ansicht des Verlegers an, dass sämtliche Bilder neu gezeichnet 
werden sollten, da ja doch die alten NAUMANNschen Kupferplatten nicht mehr vorhanden waren, das Format ein bedeutend 
grösseres sein sollte und Änderungen verschiedenster Art, sowohl an der Zusammenstellung der Tafeln, wie auch an der 
Stellung der einzelnen Vögel, sich notwendig machten. Dadurch, dass der Herr Verleger wünschte, dass die Vögel auf den 
Tafeln in einer charakteristischen Landschaft dargestellt würden, wurde eine Zerlegung der alten NAUMANNschen Tafeln in- 
sofern nötig, als nicht mehr die sämtlichen Kleider, einer Art auf einer Tafel abgebildet werden konnten, vielmehr die Kleider 
nach den verschiedenen Jahreszeiten getrennt werden mussten. So kam es, dass die Sommerkleider und Winterkleider ver- 
schiedener Arten auf einer Tafel abgebildet wurden, ein Umstand, der sicher nicht zur geringeren Brauchbarkeit des Werkes 
beigetragen hat; namentlich dürfte es auf diese Weise leichter sein, die gleichen Kleider ähnlicher Arten ohne grosse Mühe 
zu vergleichen und zu unterscheiden. 

Um das Werk noch brauchbarer zu gestalten, entschloss sich der Verleger, die Eier sämtlicher bunte Eier legender 
Arten auf besonderen Tafeln abbilden zu lassen. Er hat dabei keine Mittel gescheut, nur Abbildungen nach Originalen zu 
liefern; selbst von den Eiern von Älca impennis hat er an Ort und Stelle Abbildungen anfertigen lassen. Die Konturen der 
Eier sind sämtlich nach photographischen Aufnahmen hergestellt, die Herr Professor Dr. R. Blasius selbst angefertigt und in 
liebenswürdigster Weise zur Verfügung gestellt hat. 

Jetzt nach acht Jahren liegt nun das vollendete Werk vor. Es unterliegt keinem Zweifel, dass es, wie alles Menschen- 
werk, nicht vollkommen ist. Auszusetzen wird der und jener etwas daran haben, und die Aussetzungen mögen zum Teil 
auch begründet sein. So ist z. B. von verschiedenen Seiten gerügt worden, dass der Passus über die Verwendung des 
Fleisches der einzelnen kleinen Vögel nicht weggelassen worden ist. Selbstverständlich passen solche Sätze nicht mehr für 



Yljj- Vorwort. 



unsere Zeit, aber das Programm, wonach der alte Text unverändert bleiben sollte, häufig auch der Zusammenhang, erforderten, 
dass sie nicht wegblieben. Vor allem wird aber, trotzdem ich mir als Herausgeber die grösste Mühe gegeben habe, einen 
möglichst gleichmässigen Guss in das Ganze zu bringen, eine gewisse Ungleichmässigkeit in der Bearbeitung der emzelnen 
Arten nicht abzuleugnen sein. Diese Ungleichmässigkeit war aber nicht zu verhüten und wird von manchem wieder als ein 
Vorzug bezeichnet. Bei der langen Zeit von acht Jahren, die das Werk zum Erscheinen notwendigerweise brauchte, konnte 
es nicht fehlen, dass auch sonst in der ursprünglichen Verteilung des Materials Veränderungen eintraten. Mehrfach riss der 
Tod fühlbare Lücken in die Reihe der Mitarbeiter. Oscar von Riesenthal, Oscar von Loewis of Menar und Stefan von 
Necsey kann ich nur in die Ewigkeit meinen Dank für ihre treue Beihülfe nachrufen. Andere schieden mfolge personhcher 
Verhältnisse aus der Zahl der Helfer aus. Besonders zu bedauern war es, dass Herr Dr. R. BuRi, welcher die Anatomie der 
einzelnen Gruppen bearbeitet hat, durch reinäussere Verhältnisse verhindert wurde, den gleichen Abschnitt für die Einleitung 
zu übernehmen. Herr Professor 0. Taschenberg, der sich auf meinen Wunsch bereit fand, für ihn einzutreten, möchte die 
Bemerkung nicht unausgesprochen lassen, dass es ihm fern gelegen habe, die Resultate eigener Forschungen auf diesem 
Gebiete zu bringen, dass er vielmehr bestrebt war, unter mehr oder weniger enger Anlehnung an die Werke bewährter Autoren 
einen Überblick über den heutigen Stand unserer Kenntnisse vom Bau der Vögel zu geben. Die Darstellung suchte er so zu 
halten, dass der Laie in ein ihm bisher unbekanntes Gebiet eingeführt werden soll, aber auch ein in der Anatomie nicht 
Unbewanderter mancherlei Einzelheiten finden kann, die ihm willkommen sein werden. Dass dabei auch solche Gruppen 
Berücksichtigung finden mussten, die der Fauna Mitteleuropas fremd sind, bedarf kaum einer besonderen Rechtfertigung. 
Wie Herr Professor Taschenberg übernahmen auch andere Herren bereitwilligst frei gewordene Abschnitte. Jedenfalls hat jeder 
der Mitarbeiter sein Bestes gethan, seine Aufgabe zu lösen, und ich schulde als Herausgeber allen, sowohl denen, die die 
Bearbeitung einzelner Gruppen oder Arten übernommen haben, wie auch denen, die durch Hinzufügen eigener Beobachtungen 
' und Litteraturangaben dazu beigetragen haben, das Ganze möglichst vollkommen zu machen, vielen Dank. 

Auch sonst habe ich die angenehme Pflicht zu erfüllen, meinen Dank an einzelne Herren abzustatten, die mir während 
der Drucklegung mit Rat und That zur Seite gestanden haben. Da sind in erster Linie zu nennen die Herren Direktoren 
und Besitzer von Museen und Sammlungen, die sich durch Überlassung von Bälgen und Eiern zum Zwecke des Abbildens 
um das Werk verdient gemacht haben, die Herren Professor Dr. Rudolf Blasius, Geheimer Hofrat Professor Dr. Wilhelm 
Blasius, H. E. Dresser, Direktor Dr. E. Hartert, Pfarrer 0. Kleinschmidt, G. Kolthoff, Ober-Studienrat Professor Dr. Lam- 
pert, Pastor Dr. F. Lindner, Professor Dr. Reichenow, Kustos Othmar Reiser, Dr. E. Rey, Dr. W. von Rothschild, 
Lehrer Richard Schlegel, W. Schlüter, J. Thienemann, Victor Ritter von Tschusi zu Schmidhoffen und andere. Bei der 
Bearbeitung des Textes beteiligten sich, ausser den auf dem Titel angegebenen Mitarbeitern, teils durch Korrekturlesen und 
Mitteilung ihrer eigenen Beobachtungen, teils durch Beschaffung fremder Trivialnamen, teils durch Litteraturhinweise die 
Herren Hans Freiherr von Berlepsch in Cassel, Professor Dr. R. Collett in Christiania, Professor Dr. Conwentz in Danzig, 
Chef der Ungarischen Ornithologischen Centrale Otto Herman in Budapest, Redakteur Alexander Hintze in Helsingfors, 
Professor Knotek in Brück, Reverend Francis C. R. Jourdain in Clifton Vicarage, Ashburne, Derbyshire, England, Dr. med. Klein 
in Sofia, Dr. Ponebsek in Rudolfs wert, Jägmästare H. Samzelius in Nederkalix, Dr. med. Thielemann in Friedrichroda und 
Ewald Ziemer in Klein-Reichow. Ihnen allen und noch manchem anderen gebührt herzlicher Dank. 

Und so möge denn das Buch hinausgehen und sich einer günstigen Aufnahme in Fachkreisen und in den Kreisen 
der Liebhaber erfreuen. Mag es auch, wie ich schon zugegeben habe, manche Mängel zeigen, so möge sich doch der Kritiker 
freundlichst erinnern, dass es leichter ist zu tadeln, als besser zu machen. 

Gera-Reuss im Dezember 1904. 

Der Herausgeber. 



Die Vorreden der zweiten Auflage. 



(S. VII) Vorrede. (Zu Band I, 1820.) 

Die Stürme der Zeit nicht achtend, erhob sich seit einem Viertel- Jahrhunderte die Naturkunde zu einer immer 
allgemeiner werdenden Wissenschaft. In allen Fächern derselben traten wackere Männer auf, welche ihr Möglichstes thaten, 
die Wissbegierde der zahlreichen Liebhaber zu befriedigen. Eine Menge der in der neuesten Zeit erschienenen Werke und 
Hülfsmittel aller Art sind Zeugen hiervon. Auch in der Ornithologie blieb man nicht zurück, am wenigsten, wie billig, in 
der vaterländischen. Bei der Menge der über diesen Gegenstand, für welchen man sich täglich mehr zu intressiren scheint, 
erschienenen Schriften, ist doch immer der Mangel eines Werkes fühlbar, das eine möglichst vollständige, durch eigene 
Beobachtungen geprüfte und wahrhafte Darstellung der Naturgeschichte aller deutschen Vögel enthielt; welchen die zur 
richtigen Erkenntniss jeder Art nothwendigen, treu nach der lebendigen Natur entworfenen Abbildungen beigefügt, dies alles 
aber in ein, nach dem besten Wissen unserer Zeit geordnetes, System aufgestellt wäre; dessen Bescheidenheit in chalko- 
graphischer wie in typographischer Hinsicht einen Preis gestatte, welcher dem Liebhaber die Anschaffung desselben nicht 
unmöglich mache. 

(S. VIII) Aufgefordert von Freunden und Verehrern der vaterländischen Ornithologie, und durch ein Zusammen- 
treffen besonderer Umstände, entschloss ich mich zu der Bearbeitung eines solchen Werkes, wobei ich die früheren Arbeiten 
und Erfahrungen meines Vaters aus seiner Naturgeschichte der Land- und Wasservögel des nördlichen Deutsch- 
lands u. s. w., an welchem Werke ich späterhin selbst Mitarbeiter war, und was von 1796 an bis 1817 heftweise erschien 
und mit vielem Beifall aufgenommen wurde, zum Grund lege, oder vielmehr eine neue Auflage davon erscheinen lasse. Obschon 
der ganze Schatz jener Erfahrungen, dieser neuen Auflage zur Basis dienen, und die meinigen, seit mehr als zwanzig Jahren 
theils auf Reisen, theils an der Seite meines Vaters mühevoll gesammelt, ihr beigefügt, also das Praktische dieses deutschen 
Werks ansehnlich vermehrt werden soll; so wird es doch die hier mit ihm auf das Sorgfältigste verbundene Theorie der Wissen- 
schaft, diese erste Stütze des Neulings, so umwandeln, dass die neue Ausgabe der alten nur in der Wahrheit, dem Innern 
Gehalt nach gleich bleiben, aber von aussen her, in Hinsicht der Zusammenstellung der Materien und dem Ordnen derselben, 
ihr nicht mehr ähneln wird. Was dort in einzelnen Heften und vielen Nachträgen zerstreuet war, das soll hier in 
systematischer Ordnung neben einander stehen, das Fehlende ergänzt werden, und so eine möglichst vollständige Natur- 
geschichte aller deutschen, bis jetzt wenigstens als solche bekannten, Vögel entstehen. Als Gränzen für Deutschland 
nehme ich hier die natürlichen, soweit sie durch die deutsche Sprache ausgedehnt und gebildet werden. Alle Vögel- 
beschreibungen, so wie auch, bis auf einige wenige Ausnahmen, die natürliche Geschichte aller beschriebenen Vögel, sind 
von meinem Vater oder von mir nach der Natur entworfen. Da, wo dieses aus Mangel an Gelegenheit von uns nicht ge- 
schehen (S. IX) konnte, wurde ich von meinen Freunden, denen ich hier auf das Verbindlichste dafür danke, thätigst unter- 
stützt. Jeder mir hierzu gelieferte Beitrag ist stets mit' dem Namen des Einsenders bezeichnet, und dieser Name soll 
hoffentlich die Wahrheit jener verbürgen. Nur in solchen Fällen, wo auch dieses Mittel, mich auf dem sichersten Wege 
meinem Zwecke zu nähern, mir versagt war, wo keine neuen Beobachtungen auf diese Weise zu erlangen waren, sähe ich 
mich genöthigt, unsere besten und neuesten Schriftsteller um Rath zu fragen. Das Wenige, was ich indessen, ausser der 
Nomenklatur, von ihnen entlehnte, so wie eine hie und da angeführte Nachricht von einer nicht ganz zuverlässigen Person, 
habe ich immer von den selbstgeprüften Beobachtungen, durch ein: Es soll — man sagt — u. dergl. ausgezeichnet. Durch 
diese Vorsicht hoffe ich Fehler und Vorwürfe zu vermeiden. 

Wenn ich mein eifrigstes Bestreben dahin richten werde, dem Werke eine solche Vollständigkeit zu geben, wie sie 
unsere jetzigen Entdeckungen in diesem Zweige der vaterländischen Naturkunde nur immer zulassen ; so werde ich mich im 
Gegentheil auch bemühen, nicht in den Fehler einer gar zu grossen Weitschweifigkeit zu verfallen. Sollte dies vielleicht bei 
Beschreibungen einzelner Arten der Fall zu seyn scheinen, so wird man bei genauer Untersuchung dennoch bald finden, 
dass eine solche Ausführlichkeit da nicht überflüssig war, weil sie die Geschichte solcher Vögel betrifft, über welche bis 
hieher noch irrige Meinungen und falsche Ansichten herrschten, oder über deren Naturgeschichte bis jetzt nur wenig Zu- 
verlässiges bekannt war. 

Ehe ich zu der Beschreibung einzelner Vögel schreite, habe ich für nicht überflüssig gehalten, eine allgemeine Natur- 
geschichte derselben voraus gehen zu lassen. Sie zerfällt in zwei Abtheilungen, wovon die erste, die der Leser der Güte 
meines geschätzten Freundes, dem Herrn Dr. Nitzsch, (S. X) Professor der Naturgeschichte zu Halle, verdankt, die Anatomie 
des Vogels nach seinen Innern und äussern Theilen enthalten wird. In der Zweiten wird dagegen von mir das Leben und 
Wirken der Vögel im Allgemeinen, und in besonderer Hinsicht auf unsere deutschen, nach eigenen Erfahrungen beschrieben. 
Ich glaube es wird dieses als Einleitung zum Ganzen nicht überflüssig seyn. 

Die Synonymik, diesen so schwierigen Punkt in der Naturgeschichte, habe ich mit Mühe und Vorsicht gesammelt und 
sorgfältig zu ordnen gesucht. Welche kitzliche Aufgabe dies ist, weiss jeder Theoretiker. Ich habe mein Möglichstes gethan, 
und bitte, wenn die Ansichten eines Andern von den meinigen irgendwo abweichen sollten, um genaue Prüfung dieser, und 
da, wo ich wirklich gefehlt haben könnte, um gütige Nachsicht. Von den deutschen Namen habe ich immer den oben an- 
gestellt, welcher entweder den Vogel am besten bezeichnet oder der bekannteste ist, ohne besondere Rücksicht auf eine 
Gegend zu nehmen. 

Naumann, Naturgeschichte Bd. I. XI 



X Die Vorreden der zweiten Auflage. 

Was die Terminologie oder die in den Vögelbeschreibungen vorkommenden Kunstwörter betrifft, so glaube ich nicht 
nöthig zu haben, eine weitläufige Erklärung davon vorauszuschicken, weil sie wol allgemein verständlich sind. Wer sich 
aber des Weitern darüber zu belehren wünscht, den verweise ich auf unseres vortrefflichen Illigek's ^j Prodromus systematis 
mammalium et avium etc. In diesem Werkchen wird er die Termini ornithographici in lateinischer und deutscher Sprache 
so finden, wie er es nur wünschen kann. Nur einiger Abweichungen muss ich, um Missverständnisse zu verhüten, erwähnen. 
Z. B. das Wort: Steiss, habe ich deswegen aus der ersten Auflage beibehalten, weil es im gemeinen Leben, allgemein ver- 
ständlich, den Körpertheil bezeichnet, der auch in meinen Beschreibungen damit gemeint ist, nämlich den hintersten Theil des 
Rückens über den Schwanzwirbeln, welche Stelle aber (S. XI) Illiger den Bürzel nennt; eine Benennung, die gemeinhin 
wenig bekannt ist, öfters aber gar den Schwanz selbst bezeichnet. Das, was ich also Steiss nenne, heisst im Lateinischen: 
Uropygium, und was hier durch Crissum bezeichnet wird, nenne ich in meinen Beschreibungen die untern Schwanzdeck- 
federn. — Ferner finde ich in gar vielen, selbst neuen, vortrefflichen Werken, dass man oft Bauch (Abdomen) nennt, was 
doch eigentlich Brust (Pectus) heissen müsste. Um daher Missverständnissen vorzubeugen, erkläre ich hier, dass ich in 
meinen Beschreibungen stets unter der Benennung: Brust, die ganze Fläche verstehe, die vom Anfange des grossen Brust- 
beins anhebt und bis an sein Ende reicht. Dies stimmt auch mit Illiger überein. — Unter Kropf ist im Folgenden immer 
die Stelle zwischen Gurgel {Jugulum) und Brust (Pectus) zu verstehen. Das Uebrige wird, wie ich hoffe, verständlich seyn 
und keiner Erörterung bedürfen. 

Schon in der alten Auflage waren alle Zeichnungen von meiner Hand nach natürlichen Exemplaren entworfen. Nur 
im Nothfall bediente ich mich hierzu ausgestopfter Stücke, gewöhnlich aber frischer und, wo ich es nur irgend haben konnte, 
lebender Vögel. Ich sähe an vielen meiner Vorgänger, wie schlecht das Copiren mehrentheils gelang, daher vermied ich es 
durchaus, und liess die Abbildung eines Vogels, den ich nicht in Natura bekommen konnte, lieber einstweilen fehlen. — An 
diese Art von Eigensinn habe ich mich nun so gewöhnt, dass ich auch fernerhin dabei bleiben werde; doch soll es hoffentlich 
in Hinsicht des letzten Punktes nichts zu sagen haben, da theils meine eigene Sammlung, theils meine jetzige sehr aus- 
gebreitete Bekanntschaft mich in den Stand setzen, alles in jener Ausgabe Fehlende herbeizuschaffen und an seinem Orte 
einzuschalten. Wie ich nun bei der Umarbeitung des genannten Werks alles, was sich auf wahrhaft begründete (S. XII) Be- 
obachtungen stützte, beibehielt, so ist dies auch der Fall mit den von mir dazu gelieferten Platten. Da, wo die Zeichnungen 
gut, der Stich sauber und die Zusammenstellung der Figuren auf einzelnen Platten nicht gegen die im vorliegenden Werke 
zu befolgende systematische Ordnung war, behielt ich die Oktav-Platten der ersten Ausgabe bei. Bei genauer Vergleichung 
beider Ausgaben wird man aber finden, dass nur wenige derselben unverändert geblieben sind, indem die meisten Zusätze 
oder Verbesserungen erhalten haben; andre ganz umgearbeitet, und eine grosse Anzahl ganz neuer, welche in der frühern 
fehlten, hinzugekommen sind. Alle Zeichnungen sind der Natur möglichst treu nachgebildet, und so wie der Stich der Platten 
meiner Hände Werk. Um jedoch die Zahl der Platten nicht ohne Noth zu vermehren, und dadurch den Ankauf des Werks 
zu erschweren, habe ich mit dem Räume auf den Platten zuweilen etwas haushälterisch umgehen müssen; da dies jedoch 
immer der Deutlichkeit unbeschadet geschehen ist, so wird man hoffentlich mit dieser Sparsamkeit nicht unzufrieden seyn. 

Man wird es mir ohne Betheurung glauben, dass es bei allem Fleisse eine völlige Unmöglichkeit sey, neben häuslichen 
Sorgen und Brodgeschäften, und an ein kleines Fleckchen Erde gefesselt, den ganzen Umfang einer Wissenschaft, wie die 
deutsche Ornithologie ist, zu umfassen; dass dies nicht das Werk eines einzelnen Menschen sey, viel weniger in einem Zeit- 
räume von ein paar Decennien erlangt werden könne. Zwar habe ich für meine Person keine Mühseligkeiten gescheuet; ich 
trat mit meinen beiden Brüdern in die Fusstapfen meines Vaters, eines bei Jagd und Fang der Vögel grau gewordenen Waid- 
manns, und gemeinschaftlich versäumten wir bis jetzt noch nie eine, sich in unserer Nähe darbietende Oelegenheit zur Jagd 
dieses oder jenen Vogels; so, dass sich wol nur eine geringe (S. XIII) Anzahl deutscher Vögelarten möchte rühmen können, 
nicht von einem unter uns einmal geschossen oder beobachtet worden zu seyn. Dazu bedurfte es aber auch einer grösseren 
Ausdehnung, als unsre eignen Jagdreviere uns darboten, und ich muss den Eifer rühmen, mit dem uns die Herren Jagd- 
besitzer zuvorkamen, deren Bezirke wir, irgend eines Vogels wegen, zu besuchen wünschten, und wie sie mit Freuden die 
Erlaubniss dazu gaben. — Demungeachtet fehlte es uns doch an Manchem, woran die geographische Lage unsrer Wohnorte 
die meiste Schuld hat. Uns fehlen Gebirge und Meeresküsten, folglich fehlen uns auch solche Vögel, die ihren Aufenthalt 
stets dort haben und höchstens nur durch ein blindes Ungefähr einmal zu uns verschlagen werden. Hier halfen aber meine 
auswärtigen Freunde, von denen ich mit Empfindung des innigsten Dankes nur einige namentlich hier anzuführen mich 
getraue. Wer kennnt nicht die hochverdienten Namen: von Minckwitz, Temminck, Schinz, Benicken, Natterer. Sie 
werden mir, wie der so manches anderen Beförderers meines Unternehmens, den ich hier nicht aufführe, stets ein Gegenstand 
wahrer Verehrung seyn. — 

Zu mehrerer Bequemlichkeit, soll das ganze Werk in vier Bände abgetheilt werden, und diese so schnell, als es die 
vielen nöthigen Vorarbeiten nur erlauben wollen, auf einander folgen. Der Herr Verleger, bekannt als ein Mann, der Gutes und 
Nützliches so gerne befördert, wird gewiss nicht sparen, was Papier, Druck, Illumination und dergl. zur Verschönerung und 
Empfehlung des Ganzen beitragen können. 

Ziebigk, im Herzogthum Anhalt-Cöthen, im September 1818. 

Johann Friedrich Naumann. 

(S. XIV) Nachschrift. 

Da es vielleicht manchem meiner Leser angenehm seyn möchte, hier die erste Entstehung dieses Werks oder die 
Ursachen, welche meinen Vater zur Herausgabe seiner Naturgeschichte der deutschen Vögel veranlassten, kennen zu lernen- 
so theile ich seine Selbstbiographie aus der ersten Auflage so mit, wie er sie damals, 1797, selbst niederschrieb: (Das folgende 
findet sich unter der Biographie Johann Andreas Naumanns, S. XVI wörtlich mitgeteilt.) 

Q f J^Z^'""^'' !^^'"^'' D-/Acad. Reg. Scient. Berolinens. et Bayaricae Sod./Museo Zoologico Berolin. Praefecti,/Professoris Extraord /Prodromus/ 
Systematis/Mammahum et Avium /additis/terminis zoographicis ntrinsqne classis,/eorumque/yersioBe germanica. /-/ 3 Lin Mot o / - / Bei^lM ^^^^^ 

. ^rt" ""T' 'fr- ~ ^^"'"' ""' ^-^^^--= Johann Karl Wilhelm Illiger's/Versnch/einer systematiscL / volM^^^^ 
für das/Thierreich und Pflanzenreich./ -/6 Zeilen Motto./ -/Helmstädt Fleckeisen 1800. 8vo. XLVIJI, 470 pp. P. L. ^ ™''^''^'^^^/ ^^'^'^^^^^'^/ 



Die Vorreden der zweiten Auflage. XI 

Vorwort zu Band II (unpaginiert 2 Seiten; 1822). 

Vorwort 

Man hat es mir von verschiedenen Seiten her zum Vorwurf machen wollen, dass ich bei der systematischen Ein- 
theilung meiner Vögel, im vorliegenden Werke, nicht den neuern Naturphilosophen gefolgt sei. Allein ich kann versichern, 
dass auch ebenso viel Männer, deren tief eingreifende Kenntnisse in den Naturwissenschaften der Weit rühmlichst bekannt, 
und welche keineswegs Feinde von vernünftigen Neuerungen sind, gerade den Weg, welchen ich eingeschlagen, für recht 
zweckmässig halten. — Die Vervielfältigung der Gattungen, in den gar zu künstlichen Systemen der ersteren, kann unmöglich 
das Studium der Wissenschaft erleichtern; sie wird den Neuling vielmehr abschrecken oder ihm die Sache verleiden. Man 
bauet und bessert gar zu viel an dem künstlichen Gebäude, und die angebrachte Menge kleinlicher Verzierungen wird es 
bald unkenntlich machen; ein jeder versucht sich daran, und wer ein paar Hunderte ausgestopfter Vögel gesehen hat, will 
schon reformiren und das System verbessern. — Man gehe hinaus in die freie Natur, man sehe die Thiere in ihrem Leben 
und Wirken; wie ganz anders wird man dann urtheilen, wenn man so manches anders als im Cabinete gefunden haben 
wird. — Es kann nicht schwer sein, auf dem Studirzimmer Systeme auszuarbeiten; ob sie aber in der lebenden Natur 
wirklich begründet sind, das wird der praktische Forscher bald finden. Ich habe das aber sehr oft nicht gefunden, und mir 
hat es dann immer geschienen, als w^enn sich der tiefdenkende gelehrte Naturphilosoph mit dem Sohn der Natur, der schlicht 
und recht nur den Weg wandelt, den einzig die Natur ihm vorschreibt, nicht vereinigen lasse. — Wer es sich jemals recht 
angelegen sein liess, nicht allein Vögel für Sammlungen selbst zu jagen, sondern sie an ihren Wohnorten auch in allen 
Lebensverhältnissen zu beobachten, ihre Natur in der Natur zu studiren, der wird hier so viel Genuss als Arbeit finden, 
und ihm wird wenig (S. II) Zeit übrig bleiben, sich mit den Kritteleien der Systemmacher befassen zu können. 

Mich hat die allgütige Natur auf einen Standort angewiesen, wo mir die Gemeinschaft mit der gelehrten Welt etwas 
erschwert ist, wofür ich aber in desto genauerem Umgange mit den befiederten Geschöpfen unsers Vaterlandes leben kann 
und von Kindheit an gelebt habe; folglich konnte ich denn auch das Letztere neben meinem eigentlichen Brodgeschäft, der 
Landwirthschaft, leichter benutzen, als mich anhaltend in Bücher begraben. Wenn es mir in der That oft recht sauer wurde, 
weil ich bei meinen Unternehmungen, Mühseligkeiten und Beschwerden aller Art nicht scheuete, selbst Gefahren für Leben 
und Gesundheit, wenn sie mit dem Erreichen eines lange ersehnten Zieles scheinbar vereinigt waren, oftmals unbeachtet liess, 
so freuet es mich jetzt um so mehr, dass ich durch meine Anstrengungen nun in den Stand gesetzt bin, so Manches mit- 
theilen zu können, was bisher noch nicht bekannt war und die Naturgeschichte vervollständigen hilft. Im schlichten, un- 
gekünstelten Gewände bringe ich nun die Resultate meiner Bemühungen zur öffentlichen Kunde, mit dem Bemerken: dass es 
in diesem Bande, wie im vorhergehenden, bei derselben Einrichtung verbleibt. Ich werde nämlich im Beschreiben, wie im 
Abbilden, stets die Natur treu zu copiren suchen, auch fremde Hülfe- von guten Händen, da wo ich nicht mit eignen Augen 
beobachten konnte, nicht verschmähen, doch dann meine Gewährsmänner nennen, oder wo mir dies nicht nöthig schien, 
durch ein: Es soll, man sagt u. s. w. von meinen selbstgemachten Beobachtungen zu unterscheiden suchen. Uebrigens werde 
ich hinsichtlich der Eintheilung und systematischen Reihenfolge, wie im ersten Bande, bei der einfachen Ordnung, so wie ich sie 
unbefangen und nach meinen Ansichten mit der Natur am vereinbarsten finde, verbleiben. 

Johann Friedrich Naumann. 

Band III, IV und V haben kein Vorwort; dem Band VI (1833) sendet Johann Friedrich Naumann folgende Notiz voraus: 
(S. 3) Ehe ich zur Beschreibung der VIII. Ordnung der Vögel (Schwalbenvögel) übergehe, kann ich nicht unterlassen, 
zuvor noch Einiges nachträglich mitzutheilen, was ich für zu wichtig halte, um es den Besitzern dieses Werks länger vor- 
zuenthalten. Es sind dies Zusätze zu einigen solcher schon gegebenen Beschreibungen, in welchen sich Lücken befinden, 
die auszufüllen mir damals nicht vergönnt war. Mein geschätzter Freund, Herr Const. Gloger, talentvoller Zögling eines 
Gra VENHORST Und LiCHTENSTEiN , ausgestattet mit allen erforderlichen Kenntnissen und durchdrungen vom regsten Eifer für 
die Wissenschaft, erforschte seitdem mehrere Gegenden seines Vaterlandes Schlesien, namentlich dessen Gebirge, in orni- 
thologischer Hinsicht, und seine Bemühungen und mit vieler Aufopferung verknüpften Anstrengungen wurden durch eine Menge 
Entdeckungen aufs herrlichste belohnt. Ich muss nur bedauern, seine gehaltvollen und mir zur Bekanntmachung gütigst mit- 
getheilten Berichte über seine gemachten Beobachtungen und Entdeckungen nicht vollständig mittheilen zu können, weil sie, 
gegen die Absicht vorliegenden Werks, nur zu ausführlich sind, und muss mich begnügen, bloss das Wichtigste davon im 
Auszuge zu geben, zumal da er auch Willens ist, sich über Dieses und Jenes in der Isis, oder sonst wo,^) öff'entlich auszusprechen. 
Band VII hat kein Vorwort. 

(S. ni) Vorwort zum achten Theil. 

Auch der vorliegende neue Theil wird den Leser überzeugen, dass von meiner Seite bisher keine Mühe gespart wurde, 
um dieser deutschen Ornithologie die möglichste Vollendung zu geben und dieselbe in jeder Hinsicht, so weit es in meinen 
Kräften stand, aufs Beste auszustatten. Allein ohne anderweite Unterstützung würde es hin und wieder nicht möglich gewesen 
sein. Alles das zu leisten, was wirklich geleistet worden ist. Durch die Mitwirkung des Herrn Professors Chr. L. Nitzsch in 
Halle, welcher sich seit einer langen Reihe von Jahren unter Benutzung reicher Gelegenheit und der grossesten anatomischen 
Sammlungen des In- und Auslandes mit dem Studium des inneren Baues der Vögel in einem Umfange beschäftigt hat, wie 
Keiner vor ihm, — ist diesem Werke eine ungemeine Zierde, und von dieser Seite ein entschiedener Vorzug vor allen sonst 
erschienenen Ornithologieen zu Theil geworden. Denn dass die anatomischen Charaktere der deutschen Vogelgattungen, 
welche mein hochgeschätzter Freund diesem Werke, von dessen Anfange an, einzuverleiben die besondere Güte hatte, als 
Resultate der umfassendsten und mühsamsten Untersuchungen und Vergleichungen , neue Entdeckungen in grosser Anzahl 
enthalten; dass sie ihres Gleichen nicht haben, und dass durch ihren Urheber die anatomische Charakteristik (S. IV) Familien 
und Gattungen der Vögel erst gegründet ward; dies ist von den Kennern des Fachs bereits öffentlich anerkannt worden. 
Indem ich meinem Freunde für diese hochwichtigen Beiträge, welche auch die folgenden Theile zieren werden, den innigsten 
Dank sage, kann ich nicht unterlassen, der mir in anderer Hinsicht gewordenen Hülfe, namentlich der zuvorkommenden 

^) Glogers Arbeiten finden sich im Journal für Ornithologie, in der Naiimannia; von seinem grössten selbständigen Werk : Vollständiges Hand- 
buch der Naturgeschichte der Vögel Europas mit besonderer Eücksicht auf Deutschland, erschien nur der erste Teil, Landvögel, 1834. — Naumann 
beurteilte später Gloger viel weniger günstig, wie aus der Eüge (Naumannia IV, 1854, S. 202 bis 203) hervorgeht, welche „Ein Freund des alten 
Naumann" unterzeichnet ist und von Johann Friedrich Naumann laut Inhaltsverzeichnis zu den ersten sechs Bänden (unter Naumann) herrührt. P. L. 

IP 



XII Die Vorreden der zweiten Auflage. 

Gefälligkeit der Vorsteher berühmter Sammlungen, hauptsächlich der zu Berlin, mit gleicher Dankbarkeit zu gedenken. (Hier 
folgt der in der Biographie Carl Andreas Naumanns mitgeteilte Passus.) 

Endlich auch noch Etwas zur Erklärung des diesem achten Theile beigegebenen Titelkupfers. Es stellt eine jener 
anscheinlich einförmigen Gegenden Ungarns dar, deren ich im Sommer 1835 viele durchreiset bin/) die so ziemlich Einöden 
gleichen, weil sie nur von einzelnen Hirten mit ihren Heerden besucht werden, welche, obgleich oft (S. VI) aus vielen Tausenden 
gleichfarbiger Ochsen und Schafe bestehend, doch auf der weiten Fläche sich verlieren, baumlose, mattgrüne Ebenen, meistens 
durchschnitten von aneinander hängenden tiefen Sümpfen, und diese der Aufenthalt zahlloser Sumpf- und Wasservögel. Leider 
war in dem Jahre auch dort grosse Dürre und damals sehr viele dieser Sümpfe ausgetrocknet. Auch in der abgebildeten 
Gegend, in Syrmien, war dies so, doch beim Dorfe Szurcsin (spr. Szurdschin) etwas über eine Meile von Semlin, über 
Bescania (spr. Bedschania) hinaus, im Savethale, war ein schmaler, aber sehr langer Teich, — von dem wir im Bilde nur 
ein kleines Stückchen erblicken, — deshalb ein Sammelplatz so vieler Vögel, weil er das einzige blanke Wasser der Gegend 
war, und dies gerade in hinreichender Menge hatte, so dass es nicht höher über dem tiefem Schlamm stand, als eben hinreichte, 
fast von allen Vögeln durchwadet werden zu können. Er stellte eine ganz freie, sehr in die Länge gezogene, wol 3000 Schritte 
lange und stellenweise höchstens gegen 100 Schritte breite, Wasserfläche dar, deren flache Ufer zu beiden Seiten sanft in ganz 
glatten Rasenboden übergingen oder zum Theil sumpflg waren, während er an den beiden entferntesten Enden in schilfreichen 
Sumpf und Morast verlief. Unermessslich war die Anzahl des Geflügels, das dies Gewässer belebte; es erinnerte mich lebhaft 
an manche von mir gesehene Gegenden der Nordsee; aber das Getümmel war hier fast noch mannichfaltiger, oder doch ganz 
anderer Art. Myriaden kleiner Strandvögel bedeckten, des seichten Wassers wegen, die ganze Fläche (sie hatten nicht nöthig 
am Ufer zu bleiben, wo auch nicht alle Raum gehabt hätten), grössere Arten in wenig geringerer Anzahl tummelten sich 
zwischen den kleineren herum; es wimmelte buchstäblich von Totanus, glareola, Tringa alfina, Tr. minuta, Äctitis hypoleucos, auch 
Charadrius hiaücula, von Totanus glottis, T. ochro- (S. VII) pus, T. fuscus und T. calidris, von Limosa melanura, Hypsihates himantopus, 
von Ihis falcinellus in Schaaren; und zwischen allen diesen zahllosen dunklen Gestalten zerstreuet, erhoben sich als unzählige 
Lichtpunkte die gelben Rallenreiher {Ärdea comata s. ralloides), in den possierlichsten Stellungen die fremden Ruhestörer 
anstaunend; dann in enormer Menge die herrlichen Silberreiher {Ärdea garzetta) in blendender Weisse, und endlich, als die 
grössten Lichtstellen, doch in weniger bedeutender Anzahl, die weissen Löff 1er {Platalea leucerodia) und die prächtigen grossen 
Silberreiher [Ärdea egretta). Damit es an Nichts fehle, erhoben sich aus den schilfigen Enden des Teiches grosse und kleine 
Bekassinen {Scolopax major et Sc. gallinago) und Purpurreiher {Ärdea purpurea) in Menge, der Masse vielartiger kleiner Sing- 
vögel (eben auf dem Zuge begriff'en) nicht zu gedenken, welche Schilf und Rohr, einige Weiden- und verwilderte Weinbüsche 
und das Attichgesträuch (Sambucus Elulus) belebten; und damit auch das Ab- und Zuströmen aller jener Vögelarten desto bunter 
wurde, trieben eine grosse Menge Seeschwalben, meistend Sterna leucopareia, auch einige von St nigra, nebst einzelnen Meven 
(Larus ridibundus) dazwischen ihr fröhliches Wesen. So schien nicht allein das Wasser von Vögeln bedeckt (im Bilde konnten 
lange nicht genug dargestellt werden), sondern auch die Luft davon erfüllt; wo man nur hinschauete, erblickte man jene 
herrlichen Gestalten, stehend, laufend, ab- und zufliegend, in den lieblichsten Abwechslungen; und endlich waren jene enormen 
Flüge schwarzer Ibisse, wie sie in langen Querreihen sich wunderbar durch die Luft schlängeln, ein reizender Anblick. Es 
nisten alljährlich auch Pelekane (Felecanus onocrotalus) in jener Gegend, deren auch einige auf dem Bildchen in einer Länge- 
reihe fliegend in weiter Ferne zu schauen sind. Zudem waren die Vögel bei Szurcsin, ehe geschossen wurde, (S. VIII) gar 
nicht scheu, die herrlichen Silber- und Rallenreiher standen ganz nahe neben den fleissigen Slavonierinnen, welche unter 
der Brücke Wäsche reinigten, und waren auch durch lange fortgesetztes Schiessen nicht ganz zu vertreiben, so dass zuletzt 
nur die scheuesten Arten sich gänzlich fortmachten, die übrigen bloss hin und her rückten, u. s. w. Die Hitze des Tages, 
in diesem Klima drückend, und die Anstrengung von einer vorhergegangenen meilenweiten Fussparthie in der Richtung der 
Save aufwärts, nicht achtend, Essen und Trinken vergessend (es war freilich ausser in der Asche gebackenem, klumbigen Brod, 
einigen Pflaumen und schalen Wein Nichts zu haben), war dennoch dieser Tag hier, in dieser südlich wilden Natur, wo auch 
der Mensch noch auf einer sehr tiefen Stufe der Kultur steht, für mich ein Festtag sonder Gleichen, dessen Andenken ich 
lebenslang bewahren werde. Dank, innigen Dank, den Freunden Neubert und Petenyi, die mir zu diesem unschätzbaren 
Genuss verhalfen und jenen Tag so theilnehmend mit mir verlebten, so wie ich mich stets dankbarlichst der zuvorkommenden 
Güte erinnern werde, mit welcher ich überall in dem gastlichen Ungarn aufgenommen und in meinem Unternehmen befördert 
worden bin. Der 5. September 1835, welcher den Stoff zu unserm Titelbildchen gab, wird mir in meinem Lebenslaufe einer 
der allerangenehmsten und unvergesslichsten Tage bleiben.^) 

Ziebigk, im Oktober 1836. 

J. Fr. Naumann. 

Vorwort (zum neunten Theil). 

Ich habe diesem neunten Theile meines Werks das wohlgetroff'ene Bild des nunmehr verstorbenen Nitzsch voran- 
gestellt und füge eine kurze biographische Skizze desselben bei, weil es mir die Dankbarkeit gebietet, dem fleissigen und 
gelehrten Mann, dessen anerkannt treffliche ornithologische Arbeiten gewiss eine Zierde dieses Werks sind und bleiben werden, 
dem theuern, unvergesslichen Freunde auch noch im Tode meine hohe Achtung, meine Verehrung zu bezeigen. 

Christian Ludwig Nitzsch war im Dorfe Beucha unfern Leipzig, den 3. September 1782 geboren, wo sein Vater, 
Carl Ludwig Nitzsch, Pfarrer war; seine Mutter, Louise Eleonore Gottliebe, war die Tochter des braunschweigschen Hofraths 
und Professors zu Helmstedt, Jon. Christ. Wernsdorf. Der junge N. kam mit seinem Vater nach Borna, wo er zwei, dann 
nach Zeitz, wo er drei Jahre zubrachte, bis sein Vater als Superintendent nach Wittenberg berufen wurde. Den 'ersten 
Unterricht empfing er in Borna und Zeitz. In Wittenberg trieb er bei Schenk die alten Sprachen fleissig, verwendete (S. IV) 
aber alle Nebenstunden auf das Studium der Naturgeschichte, das ihn mächtig anzog und worin er sich Linne zum Führer 
gewählt hatte. Sehr gefördert wurde er durch die liebevolle Einhülfe und Aufmunterung der beiden Erdmann, von denen 
der ältere Physikus in Dresden, der jüngere Professor der Medicin in Wittenberg wurde. Nachdem er ein Jahr lang das 
Lyceum in Wittenberg besucht hatte, kam er auf das Gymnasium zu Gotha, dass damals unter der Leitung Döring's, 
eines Freundes seines Vaters, blühete. N. sprach sich oft mit Innigkeit aus, dass er ausser seinen Aeltern niemand mehr 

') Eben diese schöne Reise unterbrach auf einige Monate die Bearbeitung des gegenwärtigen achten Theils; die Fortsetzuno^ in den Fol-enden 
soll dagegen um so schneller geliefert werden. ^ 

th„lo«,oh? ^" .^'=™^™^,^f";' 'f' Naturgeschichte (III, 1837, S, 67 bis 110) schildert Naumann in g-lühenden Farben seine Keiseeindrücke : Orni- 
thologische Reise nach und durch Ungarn. P. L, 



Die Vorreden der zweiten Auflage. XIII 

verdanke als Döring, der ihn in sein Haus nahm und ihm die liebevollste Sorgfalt widmete ; hier waren ausser D. berühmte 
und treffliche Lehrer, wie Jacobi, Lenz, Schlichtegroll, Kries, Galetti, und diesen verdankt N. unstreitig die treffliche 
klassische Bildung, die er besass, die grosse Kenntniss des Griechischen und Lateinischen, von denen er das Letztere sehr 
correct und elegant schrieb. Nach drei und einem halben Jahre kehrte er nach Wittenberg zurück und wurde hier 1800 
academischer Bürger. Er wollte sich, mit Zustimmung seines Vaters, der Medicin widmen. Im ersten Universitätsjahre be- 
suchte er jedoch, ausser der Anatomie, bloss philosophische, historische, physikalische und philologische Collegien; zu Hause 
trieb er alte und neue Sprachen, machte sich auch mit dem Spanischen, Holländischen und Dänischen bekannt, und hörte in 
den folgenden Jahren sämmtliche theoretische und praktische Collegien. Dankbar gedachte er der besondern Beihülfe Schkur's, 
welcher ihn mit der Botanik vertraut machte und ihn auch das Kupferstechen lehrte. Gegen Ende des Jahres 1804 machte 
N. das Exa- (S. V) men pro candidatura und erhielt die Erlaubniss, öffentliche Vorlesungen halten zu dürfen. Er wählte die 
Literärgeschichte der Medicin, woran er ein ganzes Jahr arbeitete und sie von den ältesten Zeiten bis auf Haller durchführte. 
Im nächsten Sommer hielt er zoologische Vorlesungen über die ganze Anatomie und Physiologie der Thiere, trieb dies Studium 
mit ungemeiner Liebe und schrieb bereits 1805 für Voigt's Magazin f. d. neuest. Zust. d. Naturkunde. Schon frühzeitig zog 
ihn die Anatomie der Vögel an und eine seiner ersten Arbeiten sind die „pterylographischen Fragmente", welche in Voigt's 
Magazin XL Bd. 5. St. Mai 1806 stehen und die merkwürdige Gestalt und Buntheit des Flaums betreffen; eine Arbeit, die im 
ausgedehntem Maasse (über das ganze Gefieder), auch seine letzte, leider unvollendete (die Pterylographie) geblieben ist. — 
Die Anatomie der Insekten war es aber vorzüglich, die ihn zuerst anzog und welche er drei Jahre lang trieb; hierbei rühmt 
er die Unterstützung seines frühern Lehrers Langguth, welcher eine reiche Bücher- und Naturaliensammlung besass. Frühzeitig 
kam er mit Voigt in Jena, Bertuch in Weimar und Froriep, damals in Berlin, in Briefwechsel und rühmt deren wissenschaftliche 
Unterstützung. Am 4. Januar 1808 wurde er zum Doctor der Medicin promovirt, und schrieb hierzu seine fünf Bogen lange 
Inauguralabhandlung „de respiratione animalium", die sich eines wohlverdienten Rufs erfreuet; sie beruht durchaus auf 
eigenen Untersuchungen, namentlich was Vögel und Insekten betrifft. — Bald nachher ward er ausserordentlicher Professor 
der Zoologie und Botanik und Prosector (ich denke unter Seiler, jetzt in Dresden); lebte aber mit den Sei- (S. VI) nen während 
der unglücklichen Belagerung von Wittenberg und der traurigen Occupation des Landes, von Ostern 1813 bis Michaelis 1815, 
in dem von dort 2 Stunden entfernten Städtchen Kemberg, wo er oft auf die Jagd ging, Vögel schoss und sie zu Hause 
zergliederte. Er war bereits 1811 verheiratet mit Julie, geb. Laue aus Wittenberg, wurde bei Vereinigung beider Universitäten, 
Wittenberg und Halle, an letztern Ort versetzt, wo er 1816 einzog, als ordentlicher Professor der Zoologie und Director 
des academischen zoologischen Museums, das er eigentlich neu schuf, dann mit ungewöhnlichem Eifer und klugem Aufwand 
aller Hülfsmittel zu vervollständigen trachtete und endlich auf eine Stufe erhob, die es andern Sammlungen zweiten Ranges 
nicht nur gleichstellte, sondern dass es zuletzt manche noch weit überstrahlte, zumal er bei Anschaffung der Sachen die 
Förderung der Wissenschaft weit mehr, als eine blosse systematische Anhäufung vieler Arten sein Hauptaugenmerk sein liess. 

Bedeutendes Aufsehen unter den gründlichen Anatomen und Naturforschern erregten schon seine, 1811 erschienenen 
„osteographischen Beiträge z. Naturg. d. Vögel, mit 2 Kupfert."; noch mehr seine „Beiträge zur Infusorienkunde oder Naturg. 
d. Zerkarien und Bazillarien. Halle 1817"; nicht minder mehrere gehaltvolle, stets auf eigene Beobachtungen begründete 
Abhandlungen für MeckeLs Archiv und andere naturwissenschaftliche Zeitschriften, für d. allgem. Encyclopädie von Ersch 
und Gruber; so wie seine Schrift: „De avium arteria carotide communi". Ferner zeugt sein „Prodromus einer Naturgesch. 
der Thierinsekten (Insecta epizoica)" im III. Bande von Germar's und (S. VII) Zinken' s Magaz. f. d. Entomologie, 1818, wie 
er hier mit grossem Fleisse und Gelehrsamkeit ein fast neues Feld bearbeitete. Das überaus reiche Material für die beabsichtigte 
Herausgabe einer Naturgeschichte dieser Thierklasse, worüber er viele Jahre eifrigst gesammelt, alle Zeichnungen (durch- 
gängig mikroskopisch) eigenhändig mit ängstlicher Genauigkeit verfertigt, auch das äussere Leben dieser Thierchen, wie keiner 
vor ihm, beobachtet und aufgezeichnet hatte, beschäftigte ihn mit unveränderter Beharrlichkeit bis an sein Lebensende. 
Sein reger Forschungsgeist strebte stets nach Neuem, zugleich aber auch nach Gründlichkeit, um ^eine Entdeckungen mög- 
lichst festzustellen; daher hielt er seine Manuscripte so lange an sich, dass viele nicht geschlossen waren als ihn der Tod 
ereilte. Hoffentlich wird jedoch noch Manches davon von würdigen Händen zu seinem Nachruhm benutzt werden.^) — Seine 
Vorlesungen über Zoologie hatten einen allgemeinen Ruf und waren traditionell bald in ganz Deutschland als vorzüglich 
bekannt; die meisten seiner Schüler gedenken seiner mit Liebe, Hochachtung und Dankbarkeit. 

Im Sommer 1827 machte N. seine erste bedeutende Reise über Frankfurt am Main, Bonn (wo sein Bruder lebt), nach 
Leyden zu Temminck, von da nach Paris, wo er mit d' Alton d. j. und Andr. Wagner in Einem Hause wohnte, mit diesen, 
Prof. Rudolph Wagner und Esebricht^) (jetzt in Kopenhagen) in den Galerien für vergleichende Anatomie u. a. täglich 
zusammentraf und bei Cuvier sehr hoch stand. — Sein häufiges Uebel, Magenkrampf, bestimmte ihn damals, nicht, wie er 
beabsichtigt hatte, die Südküsten Frankreichs zu sehen, sondern über Genf und durch die Schweiz zurück zu reisen. — 
Seine (S. VIH) zweite bedeutende Reise machte er im Sommer 1835 über Dresden, Prag, Wien, nach Triest, Venedig, 
Verona und über München und Erlangen zurück. Allenthalben wo es Gelegenheit gab, arbeitete er emsig und unermüdlich 
in seinem Fache; überall wo er war, nahm er die Hochachtung derer mit, die seine persönliche Bekanntschaft machte. 



^) Diese Hoffnung Naumanns ging in Erfüllung; Buemeister und namentlich Giebel gaben vieles aus dem Nachlasse heraus; die hauptsäch- 
lichsten Arbeiten stelle ich hier zusammen: 1840: System der Pterylographie nach seinen handschriftlich aufbewahrten Untersuchungen, herausgegeben 
von H. Burmeister, Halle 1840. Quart. Das Folgende von Giebel besorgt: 1853: Vergleichung des Skeletts von Dicholopus cristatus mit dem Skelett- 
typus der Raubvögel, Trappen, Hühner und Wasserhühner (Abh. nat. Ges. zu Halle, I, S. 53 bis 58); 1857: Charakteristik der Federlinge, Phylopterus, 
aus Chr. L. Nitzschs handschriftlichem Nachlasse (ebenda, Nr. IV, S. 249 bis 263) ; Chr. L. Nitzschs helminthologische Untersuchungen (ebenda, Nr. 14, 
S. 264 bis 269); 1858: Beiträge zur Anatomie der Möven nach Chr. L. Nitzschs Beobachtungen (ebenda, X, S. 20 bis 32); Zur Anatomie des Wiedehopfs, 
Upupa epops, nach Chr. L. Nitzschs Untersuchungen mitgeteilt (ebenda, X, S. 236 bis 244); Zur Anatomie der Mauerschwalbe, Cypselus apus, nach 
Chr. L. Nitzschs Untersuchungen mitgeteilt (ebenda, X, S. 327 bis 336); 1859: Anatomische Notizen über die Papageien (Ztschr. Naturw., S. 118 bis 124); 
1860: Zur Anatomie der Papageien (ebenda, XIII, 118 Tabb.); 1861: Verzeichnis der von Chr. L. Nitzsch untersuchten Epizoen nach den Wohntieren 
geordnet (ebenda, XVIII, S. 289 bis 320); Die Federlinge der Raubvögel aus Chr. L. Nitzschs handschriftlichem Nachlass zusammengestellt (ebenda, 
XVII, S. 515 bis 529); 1862: Über die Familien der Passerinen aus N. handschriftlichem Nachlass von 1836 mitgeteilt (ebenda, XIX, Nr. 5, 6, S. 389 bis 
408); Giebel, C, ornithologische Beobachtungen aus Chr. L. Nitzschs handschriftlichem Nachlass mitgeteilt (ebenda, S. 408 bis 424); Zur Anatomie der 
Papageien, nach Chr. L. Nitzschs Untersuchungen mitgeteilt (ebenda, XIX, Nr. 2, S. 133 bis 152, Taf . III bis VII) ; 1864 : Chr. L. Nitzschs Beobachtungen 
über Vogelmilben (ebenda, IV, V, S. 366 bis 371) ; 1866 : Zur Anatomie des Lämmergeiers aus Chr. L. Nitzschs handschriftlichem Nachlass mitgeteilt 
(ebenda XXVIII, Nr. 8, 9, S. 149 bis 158, Taf. III, IV); 1867: Nitzschs Pterylography, / translated from the German. / Edited by / Philip Lutley Sclater, 
M. A., Ph. D., F. R. S.,/1 line of title. / London Hardwick Fol. XII, 182 p. X pl. (= Vol. 1866 The Ray Society); 1876: Die Muscheln im Geruchsorgan 
der Singvögel. Nach Chr. L. Nitzschs Untersuchungen mitgeteilt (Ztschr. Naturw. XL VII, S. 485 bis 491, Tafel IIB). (Giebel.) P. L. 

'-) Daniel Frederik Eschricht? P. L. 



XIV . Die Vorreden der zweiten Auflage. 

Er lebte in sehr glücklichen ehelichen Verhältnissen, war Vater von acht Kindern, vpn denen ihm fünf vorangingen 

und nur zwei Söhne und eine Tochter mit ihrer Mutter an seinem Grabe weinen; er war stets zärtlicher Gatte und seinen 

Kindern ein sorglicher, liebevoller Vater. Oft klagte er über Unwohlsein — bei seiner rastlosen Thätigkeit vermutlich von 

zu anhaltendem Sitzen und anstrengenden Kopfarbeiten — , wurde aber zuletzt ziemlich corpulent. Erst zwei Tage vor seinem 

Ende fing er an bedenklich zu klagen, konnte Tags darauf nicht schlucken und verschied am Morgen des 16. August 1837, 

viel zu früh für die Wissenschaft, ein schmerzlicher, unersetzlicher Verlust für die Seinen und seine Freunde. 

Ziebigk, den 20. Juli 1838. 

J. Fr. Naumann. 

Vorwort (zum zehnten Theil 1840) hinsichtlich dcs Titelkupfers. 

Mein verstorbener Freund Herr C. Fleischer aus Leipzig, besuchte auf einer seiner Keisen in Grossbritannien, 
im Jahr 1820, auch die, von Alters her, bis auf diesen Tag, als Wohnsitz von ]\Iyriaden verschiedenartiger Seevögel berühmte, 
von Menschen nicht bewohnte Felseninsel Bass, in der Mündung des Meerbusens (Firth of Forth) von Edinburg, welche 
mit den vielen Tausenden, wie Mückenschwärme sie umschwirrenden, meistens weissen Geflügels, in der Fortpflanzungszeit des- 
selben, das höchste Interesse des Ornithologen erregt, zugleich auch ihres geschichtlich- wissenschaftlichen Rufes wegen, und 
weil sogar der Beiname einer Vogelart von dem dieser Insel entnommen ist. Diese Art ist der bassan'sche Tölpel oder 
Gannet (Pelecanus s. Dysporus hassanus s. Stila hassana), die auf ihr einen ihrer grössten und, als nordischer Vogel, zugleich am 
südlichsten gelegenen Brüteplätze hat. Der Obengenannte, vom regsten Eifer für Kunst und Wissenschaft beseelt, entwarf 
zur Stelle jenes treue Bild und liess es für mein Werk in Kupfer ätzen, dem (S. IV) ich es auch nach seinem Ableben nicht 
vorenthalten mag, zumal es nicht allein das Aussehen eines hochnordischen sogenannten Vogelbergs versinnlicht, sondern weil 
zugleich auch eine Mevenart {Larus canus) in unsäglicher Menge auf ihm nistet. Der Hauptvogel dieser, nur oben mit Erde 
und Rasen bedeckten Klippe ist indessen Dysporus hassanus, mit dessen Schilderung unser nächstfolgender (XI.) Theil beginnen 
wird. In der Isis, 1821. Litter. Anz. S. 330 u. f. gab übrigens Hr. C. F. noch besondere Auskunft über das Treiben der Vögel 
auf dieser merkwürdigen Felseninsel. 

Dr. J. F. Naumann. 

(S. III) Vorwort (zum elften Theil) das Titelkupfcr betreffend. 

Die Insel Helgoland ist für die deutsche Ornithologie von so hohem Interesse, dass sie in diesem Werke sehr oft 
erwähnt werden musste. Betrachten wir ihre Lage auf der Karte, so wird es leicht begreiflich, dass sie für die aus Norden 
und Nordosten nach Süden und Südwesten oder aus Skandinavien, Dänemark u. s. w. nach und durch Deutschland, hin 
und zurück wandernden Zugvögel ein sehr erwünschter Ruhepunkt sein muss, wenn sie, namentlich bei stürmischer Witterung, 
das Meer überfliegen mussten. Darum kamen dann, wunderbarerweise, auf diesem merkwürdigen Felsen nicht allein fast 
alle deutsche und nordische, sondern selbst viele südeuropäische Vögel, alle jedoch bloss durchwandernd, vor, z. B. neben 
unsrer gewöhnlichen weissen Bachstelze auch die schwarzrückige B., neben unsrer gelben {Motacilla flava) auch die 
enghsche (grünköpfige) und die italienische (schwarzköpfige) Bachstelze, neben unsern gewöhnlichen Blaukehlchen auch 
das ägyptische (mit rothem Stern im (S. IV) Blauen); dann wurde mehrmals Änthus Richardi, Sylvia galactodes u. a. m. dort 
erlegt, ein Mal sogar Orus Yirgo, und wie ein braver Helgoländer, zugleich practischer Vogelkenner, ^) noch heute be- 
hauptet, beobachtete er vor einigen Jahren dort einen Vogel, welchen er für nichts anderes als einen Tropikvogel (Phaeton) 
zu halten geneigt war. Weil die Vogeljagd auf einem so beschränkten und durchaus nackten Terrain von vielen Ein- 
wohnern, theils aus Liebhaberei, theils aus Speculation, leidenschaftlich betrieben wird, entgeht nicht leicht den vielen 
geübten Spähern ein bei und auf Helgoland sich zeigender Vogel, was das Entdecken so vieler Seltenheiten begreiflich 
macht. Noch mehr kommen natürlich daselbst nordeuropäische Vögel vor, ja Helgoland ist zugleich einer der südlichsten 
aller Brüteplätze derLummen, Alken und Larventaucher. — Mich zu überzeugen von dem, was Faber, Boie und Graba 
von denen dieser Vogelgattungen im hohen Norden uns so anziehend schildern, reiste ich vor zwei Jahren selbst nach Helgo- 
land und beobachtete sie auf ihren Brüteplätzen am westlichen Felsengestade der Insel, woselbst ich wenigstens die gemeinste 
Art der erstgenannten Gattung, dort „Schütten" genannt, noch in vielen Hundert Paaren vorfand. Ich konnte nicht unter- 
lassen, die Scizze eines kleines Theils der von so vielen Vögeln belebten jähen Felsenwand im Bilde zu entwerfen, die ich 
denn diesem Theil meines Werks als Titelkupfer beigefügt habe. Theils wegen immer häufiger werdenden Nachstellungen 
und Störungen, theils wegen allmähligem Zerbröckeln und Einstürzen der Felseninsel selbst ist vielleicht nach einem halben 
Jahrhundert^) ein nistender Vogel aus jenen Gattungen dort (S. V) nicht mehr zu finden, wenn auch unendliche Schaaren, aus 
Millionen solcher Vögel bestehend (ebenso wie sie F. Boie in seiner Reise durch Norwegen, S. 196. beschreibt), welche ich 
am 13. Juni 1840 auf der Nordsee zwischen Helgoland und der Elbemündung sähe, in so wahrhaft Staunen erregenden 
Massen, dass es schwer hält, sich einen Begriff von ihrer enormen Anzahl zu machen, — wahrscheinlich noch nach Jahr- 
hunderten diese Meeresgegenden zu manchen Zeiten beleben, aber höher im Norden erst Brüteplätze wiederfinden werden. — 
Möge unser Bildchen das Interesse nicht schwächen, das jetzt sich so allgemein für das vielbesuchte Helgoland ausspricht 
und Manchen eine angenehme Rückerinnerung gewähren! 

Ziebigk, im Mai 1842. 

J. Fr. Naumann. 
Vorwort (zum zwölften Theil). 

Es muss mir in der That die grösste Freude gewähren, mit Hülfe des Höchsten, endlich in vorliegendem zwölften 
Theile den Schluss meiner Naturgeschichte der Vögel Deutschlands errungen zu haben; eines Werks, für das ich mein 
ganzes Leben gelebt, in welchem ich seit einem Vierteljahrhundert meine Erfahrungen niedergelegt habe. Alle Kräfte, aller 
gute Wille, Alles, was einem einzelnen, unbemittelten Manne, neben landwirthschaftlichen schweren Berufsgeschäften, neben 
mancherlei häuslichen Sorgen, zu Gebote stand, habe ich darauf verwendet; der Ornithologie mit Innigkeit hingegeben liess 
ich keine Gelegenheit unbenutzt, die mich zur Erweiterung meiner Erfahrungen zu führen versprach, wenn ich sie auch mit 
Aufopferung mancher Bequemlichkeiten zu erkaufen, selbst mit Gefahren zu erringen suchen musste. Muth und Hoff'nung 
führten mich dem Ziele näher, Fleiss und Ausdauer halfen es erreichen. Die höchste Belohnung war die Anerkennung meiner 
Bemühungen, mit welcher Kenner bisher mich erfreueten. (S. IV) Habe ich nicht Alles erreicht, was zu erreichen ich mich 

^) Eeimers. Vergl. Vorwort zum XII. Teil. P. L. 

2) Diese Prophezeiung Naumanns traf leider ein; die einzeln stehenden Felsen stürzten ein, nur eine Felswand verblieb den brütenden Lummen 
(Gätke, Vogelwarte Helgoland, 1891, S. 603, II. Aufl., 1900, S. 627). P. L. 



Die Vorreden der zweiten Auflage. XV 

bestrebte, so liegt dies wahrlich nicht am guten Willen ; es ist ja einmal hienieden doch nur Stückwerk mit unserm Wissen. 
Mögen daher andere nach mir die Lücken ausfüllen, die ich gelassen, aber so lange mir der Himmel noch Leben und Kräfte 
dazu erhält, will ich selbst nachzuholen suchen, was mir, im Laufe meiner Bemühungen zu geben, das Schicksal vor- 
enthielt. Schon sind Materialien gesammelt, die, als Nachträge zu jenen zwölfen, mehr als einen Band füllen werden, die 
ich der Wissbegier weder vorenthalten will, noch kann. Ich beabsichtige die Herausgabe derselben in einer Folge von 
Heften, gleich den jetzigen, und hoffe, das erste derselben sehr bald zu liefern. Manche neue Entdeckung, manches in 
unserm Vaterlande bisher nicht Vorgekommene, und bei ununterbrochen fortgesetzten Beobachtungen möglicherweise noch 
vorkommen Könnende, fordern zum Veröffentlichen auf. Sollte dem vaterländischen Ornithologen, noch jung und wissbegierig, 
oder dem sonst lebensthätigen, nicht lieb sein, von dem in der Lieblingswissenschaft Ergraueten noch Fingerzeige und Winke 
zu vernehmen? Dürfen Fälle der Vergessenheit anheimfallen, wie deren einer erst in vorigem Sommer sich ereignete, wo 
an einem unbedeutenden Teiche, bei dem Dorfe Prödel, unweit Magdeburg, ein Seevogel der südlichen Hemisphäre und 
der Wendekreise, nämlich Sterna fuliginosa, in einem prächtigen männlichen Exemplare, lebend gefangen, und vom gefälligen 
Besitzer, Herrn Pastor Gueinsius, mir zugeschickt wurde.^) Haben wir, nach allen Anzeigen, nicht nächstens einen Tropik- 
vogel (Fhaeton) von Helgoland zu erwarten, da ein dortiger bewährter Vogelkenner einen (S. V) solchen Vogel schon ein 
paar Mal an der merkwürdigen Insel vorüber fliegen sähe? Wem fiel noch vor wenigen Decennien wol ein, in Deutsch- 
land nach sibirischen, ja nordamerikanischen Drosseln zu suchen? Dergleichen Beispiele Hessen sich noch viele anführen. 
Sie beweisen, dass wir mit der deutschen Ornithologie noch lange nicht am Ende sind, noch gar Vieles nachzuholen haben, 
theils zum Berichtigen oder zum Vervollständigen des Vorhandenen, theils neue Erscheinungen. Für immer nehme ich daher 
noch nicht Abschied vom geneigten Leser, sondern schliesse mein Werk vor der Hand nur in so fern, als es eine systematische 
Anordnung verlangt; hoffe jedoch, obgleich schon im vierundsechzigsten Lebensjahre, aber für dies Alter, Gott Lob, noch 
lebenskräftig genug, der Wissenschaft fortwährend in heisser Liebe ergeben, namentlich mit dem besten Willen ausgerüstet — 
zum Vervollständigen der vaterländischen Ornithologie mein Scherflein noch beitragen zu helfen, so lange wie Gott will. 
Ein dem Schlüsse des Werks beigefügtes vollständiges Namens-Register schien noth wendig, um zu vermitteln, durch 
alle 12 Bände sich schnell zurecht zu finden. 

Geschrieben in meinem Geburts- und Wohnorte Ziebigk bei Cöthen in Anhalt am 12. Juli 1844. 

Der Verfasser. 
(Bd. XIII, S. 485) Schlusswort zu J. Fr. Naumann's „Nachträgen". 

Es ist Naumann nicht vergönnt gewesen, die Riesenarbeit seines unermüdlich thätigen Lebens, sein Werk über die 
Naturgeschichte der Vögel Deutschlands, ganz zu vollenden. Als er mit dem Schluss des 12ten Theils im Jahre 1844 das 
Gebiet seiner Forschungen abgeschlossen hatte, fing er sofort wieder an, mit unverwüstlicher Ausdauer den eben zurück- 
gelegten Weg in seinen Nachträgen noch einmal zu durchlaufen, um durch Ausfüllen der Lücken, durch Zusätze und Ver- 
besserungen, seinem bewundernswerthen Bau die letzten Schlusssteine einzufügen. Noch im Jahr 1853 und 1854 hatten wir 
Gelegenheit und Grund, uns an seiner körperlichen Rüstigkeit und Geistesfrische zu erfreuen. Von hier an begann allmählig 
das Licht seiner Augen zu erlöschen und sein Geist abzustumpfen, und er fühlte es bald selber, dass das Alter raschen 
Schrittes mit ihm abwärts eile. Am 15. August 1857 rief ihn, ohne Krankenlager, der Tod ab in einem Alter von 77 Jahren. 

(Bd. XIII, T. 2, S. 3) Als Vorwort zu der „Fortsetzung der Nachträge". 

Das Bedürfniss und die Nothwendigkeit, sein Werk von anderen Händen zum Schluss bringen zu lassen, war Naumann 
in seinen letzten Lebensjahren schon nahe getreten. Ueber die früher von ihm selbst beabsichtigte Fortsetzung ist uns 
keinerlei Andeutung zugekommen. Das einzige von Naumann herrührende Material zur vorliegenden Fortsetzung besteht in 
den sechs fertigen Kupfertafeln 371, 372, 373, 374, 376, 378, der noch nicht colorirten Tafel 385 und den Handzeichnungen 
von Älauda tatarica, Sterna fuliginosa und dem Bastard der Tafel- und Moorente. 

Wir haben uns verpflichtet gefühlt, in die Fortsetzung nur diejenigen Arten aufzunehmen, die mit Sicherheit auf 
deutschem Gebiete beobachtet worden sind, und waren durch die Abgrenzung des Raumes gezwungen, die Ergänzungen und 
Zusätze auf das Nothwendigste zu beschränken. Es ist uns überflüssig erschienen, einige tropische Seevögel wegen ihres 
einmaligen Erscheinens ausführlich zu behandeln oder mit einer Abbildung zu versehen. Während wir in der Anordnung 
des Materials uns ganz der von Naumann gewählten Form angeschlossen haben, mussten wir in der Begrenzung der Arten 
unserer eigenen Ueberzeugung folgen. 

Durch unsere Auffassung der Arten, die den Nachträgen den Charakter einer gewissen Ungleichmässigkeit aufdrücken 
wird, hoffen wir die Einheit des ganzen Werks, wie sie bis über die Mitte desselben hinaus eingehalten wurde, wieder (S. 4) 
herzustellen. Die Ornithologie unserer Tage hat sich in ihren Bestrebungen fast ganz von den Anforderungen der übrigen 
Zoologie losgelöset, und ist in eine Strömung gerathen, die der Speciesauffassung von Linne und Pallas und der herrschenden 
Behandlung anderer Thierklassen widerstreitet. Der Ursprung dieser Zeitströmung ist weniger in durchgreifenden Unter- 
suchungen und eingehenden Lebensbeobachtungen als in raschen Vergleichungen in Sammlungen und kühnen geographisch- 
systematischen Griffen zu finden. Naumann, der als Lebensbeobachter unerreicht dasteht, und in seinen Abgrenzungen der 
Species vordem einen classischen Standpunkt festhielt, für diesen Standpunkt im Fall eines feindlichen Zusammenstosses 
sogar lebhaft Parthei ergriff, hat sich in seinen letzten Jahren der neueren Artspalterei zwar nicht ganz angeschlossen, aber 
doch genähert. Seine Lebensbeobachtungen verlieren durch diesen Wechsel nichts von ihrem Werth. Wir haben den 
ursprünglichen Standpunkt für naturgemässer gehalten und in den Fällen abweichender Behandlung wieder auf denselben 
hinzulenken versucht. 

Für die Fortsetzung des Textes ist das, was sich auf Synonymie, Kritik und naturhistorische Beschreibung der Arten 
bezieht von Dr. J. H. Blasius in Braunschweig, das was die Verbreitung, Fortpflanzung und gesammte Lebensbeobachtung 
angeht, von Dr. Ed. Baldamus in Oster-Nienburg geliefert worden; die Anfertigung der Originale zu den noch nothwendigen 
Abbildungen sowie den Stich von mehreren derselben hat Dr. Stuem in Nürnberg übernommen. 

Im Januar 1860. 
^ Dr. J. H. Blasius. Dr. Ed. Baldamus. 



^) Seltsamerweise in den Nachträgen XIII, S. 267 bis 269 und in der 3. Anfl. XI, S. 178 nicht erwähnt. Der Tropikvogel wird in den 



Nachträgen S. 284 bis 287 behandelt. P. L 



Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 

I. Johann Andreas Naumann. 

Die schönste Würdigung der Thätigkeit des „alten Naumann" finden wir zweifelsohne in seinen eigenen Worten, 
welche er seinem ersten Texte der „Beschreibung aller Wald-, Feld- und Wasservögel der Anhaltischen Fürstenthümer" als 
Vorrede und Nachwort des ersten Bandes mitgab. Wir erfüllen nur einen Akt der Pietät, wenn wir sie hier ganz wieder- 
geben, zumal das Original des Buches so selten geworden ist: 

Vorrede. 

Von je her, und besonders in unsern jetzigen aufgeklärten Zeiten, war die Kenntniss der schönen Natur das Studium, 
welches uns den grossen Welten-Schöpfer in seiner Grösse und Allmacht predigt. Vom Wurm bis zum Menschen, verkündigt 
uns alles seine Allmacht und Grösse. Der Mensch ist zu schwach, und wenn er tausend Zungen hätte, die Wunder, die um 
ihn her in der Schöpfung sind, zu erzählen und zu preisen. 

Alle Elemente predigen den Ruhm des Allgewaltigen. 

Die Bewohner der Lüfte, die Vögel, sind der Gegenstand, womit ich meine Leser zu unterhalten, und zum Lobe des 
Allgewaltigen aufzumuntern denke. Mit einem Worte, ich, als ein Ungelehrter überreiche einem verehrungswürdigen Publiko, 
eine auf vieljährige Erfahrung gegründete Naturgeschichte der einländischen Land- und Wasservögel, da besonders Büffon 
in seiner Naturgeschichte wünscht, dass in jeder Provinz eine Naturgeschichte der daselbst befindlichen Vögel entworfen würde. 

Mein Sohn hat die sämmtlichen Vögel nach der Natur gemahlt, wodurch ich das Nachzeichnen nach andern Schrift- 
stellern gänzlich vermieden habe, und dadurch versichert bin, dass sich bey mir, wie ich in grössern Werken gefunden, 
keine Unrichtigkeiten einschleichen können. Ich habe aus den ersten Schriftstellern Teutschlands und des Auslandes meine 
Meinungen zu berichtigen gesucht, -und mich sorgfältig gehütet, jemanden etwas nachzuschreiben. 

Da ich und meine Vorfahren von jeher dem edlen Waidwerk und Vogelfang mit der grössten Zuneigung ergeben 
gewesen, und an meinem ländlichen Wohnorte Busch und Lage mir die beste Gelegenheit zum Betrieb des Vogelfangs, und zur 
genauen Kenntniss der Vögel geben, so glaube ich gewiss in Ansehung der einländischen Land- und Wasservögel dem Publiko 
eine vollständige Naturlehre liefern zu können. Wegen allgemeiner Benennung der Vögel wird mich der Leser entschuldigen, 
da dieselben nicht, wie bey der Kräuterlehre stattfinden, sondern in Entfernung von einigen Meilen äuserst verschieden sind. 

Ich habe die Naturgeschichte in 4 Bände getheilt, wo jeder Band nach seiner Stärke so viel Hefte enthalten wird, 
um jeden Heft 8 oder auch mehrere Kupfertafeln beyfügen zu können. Die Zeichnungen, welche, wie ich schon gesagt, 
alle sehr genau nach der Natur entworfen, und durch die Hand eines jungen Künstlers in Kupfer gestochen und illuminirt 
worden sind, werden, wie ich mich schmeichle, den Beyfall meiner Leser erhalten, und die geneigte Aufnahme der ersten 
Hefte wird mich bestimmen, die Liebhaber meiner Naturgeschichte mit der baldigen Fortsetzung derselben zu unterhalten. 



(Nachwort).') 

Damit nun der geneigte Leser überzeugt werde, dass ich meine Beschreibungen der Vögel nicht aus Büchern, sondern 
alle nach eignen Erfahrungen, treu nach der Natur entworfen habe und dass ich nicht Bücherforscher sondern Naturforscher 
bin, so halte ich für nicht überflüssig, demselben meine Lebensgeschichte hier in der Kürze mitzutheilen. 

Mein^) Geburts- und Erziehungs-Ort ist ein kleines Dorf, genannt Ziebigk, eine Meile von Cöthen und 2Y2 Meile von 
Dessau gelegen. 

In dem verderblichen dreissigjährigen Kriege 1636 kaufte einer meiner Vorfahren allhier ein verwüstetes und ver- 
lassenes Ackergut, sammt einem schönen anmuthigen Busche. Durch seinen Fleiss brachte er mit Hülfe seiner Kinder dieses 
verwüstete Gut wieder in Stand, und übergab es seinem einzigen Sohne. Dieser fieng nun erst an die Früchte seiner, und 
seines Vaters saurer Arbeit zu gemessen; er suchte sich nun auch neben seinen Arbeitsstunden eine Gemüthsergötzung zu 
machen. Die schöne anmuthige Lage dieses Dorfes, welches auf der einen Seite das Feld hat, und auf der andern mit Ge- 
büschen, Wiesen und Teichen abwechselt mag ihn wohl gereitzt haben, sein Vergnügen an Vogelfangen und Jagen zu suchen; 
er legte daher verschiedene Vogelheerde an, wovon man noch jetzt Spuren siehet. 

Er hatte nur einen Sohn, dem überliess er zuletzt das Gut, wo dieser denn auch den Vogelfang und die (S. 242) Jagd 
fortsetzte. Dieser mein Grossvater hatte vier Söhne, welche alle den Vogelfang betrieben. Da er in seinem Alter das Gut 
meinem Vater übergeben hatte, so setzte derselbe den Vogelfang ebenfalls fort. 

Ob diese meine Vorfahren gleich keine Naturforscher waren, so wurden sie doch aus der Erfahrung gute Vogel- 
kenner; die Söhne lernten vom Vater, und sammelten noch eigne Erfahrungen dazu. 

^) Ohne Überschrift. Schluss des ersten Bandes S. 241 Ms 249. Erschienen 1797. P. L. 

2) Von hier an in der 2. Aufl., Bd. I, S. XIV bis XXI durch Johann Friedrich ebenfalls abgedruckt. P. L. 



Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. XVII 

Ich war der einzige Sohn meines Vaters und wurde daher von meiner Kindheit an zum Gutsbesitzer bestimmt. 

Die Liebe zu den schönen Luftbewohnern schien bei mir so stark eingewurzelt zu sein, dass es mir unmöglich war, 
die Vögel mit gleichgültigen Augen anzusehn, und in meinen Jünglingsjahren wurde dieselbe völlig zur Leidenschaft. Als 
Kind begleitete ich meinen Vater stets beim Vogelfange, und fragte fleissig nach den Namen und Eigenschaften der Vögel, 
die uns vorkamen. Nach meinem lOten Jahre brachten mich meine Eltern zu einem ihrer Anverwandten in die Kost, und 
von da nach Cöthen in die Schule, welche ich bis in mein lötes Jahr besuchte. Unterdessen starb mein Vater, und 
meine Mutter berief mich nach Hause und hielt mich zum Ackerbau und zur Hauswirthschaft an. Hier hatte ich nun schon 
viele Nebenstunden, den Vogelfang so und noch mehr als meine Vorfahren fortzusetzen. Unser damaliger Gerichtsherr 
übergab mir das Ziebigker Jagdrevier, lies den Jäger öfters das Kevier besuchen und mich zugleich mit unterrichten. Dies 
war mir nun ein erwünschter Auftrag und ich exercirte die Jagd nun ebenso fleissig als den Vogelfang. Bei meiner Feld- 
arbeit war auch immer meine Flinte bei mir, und kein vorbeifliegender Vogel entgieng meiner Aufmerksamkeit ; ich begleitete 
(S. 243) ihn mit den Augen, so weit ich ihn sehen konnte, wodurch ich auch die Vögel in der Ferne gut kennen lernte. 

Den Sommer und Herbst hindurch schlief ich in einem Gartenhause; mein Bette musste immer hart seyn, um die 
Morgenstunde nicht zu verschlafen, und nur einmal in der Woche musste ich es auf den ausdrücklichen Befehl meiner Mutter 
einmal machen lassen. Ehe es Tag ward, war ich schon auf dem Vogelheerde, oder hatte mich auf der Jagd angestellt ; des 
Abends wurde der Beschluss auf eben diese Art gemacht, so dass ich öfters das Mittagsessen darüber vergass. 

In der Saat- und Erndtezeit wartete ich der Feldarbeit, allwo ich nicht blos als ein Aufseher neben den Arbeitern 
müssig einher gieng, sondern selbst fleissig arbeiten half, und nach dem Feierabende wurde wol noch nach den Schlingen 
und Netzen gesehen, oder auf dem Anstände etwas geschossen. 

Durch diese Geschäfte verhinderte ich nun, dass weder Müssiggang noch Neigung zur Bequemlichkeit bei mir statt 
fanden, sondern ich wurde dadurch hart und arbeitsam. 

Ich liebte die Einsamkeit, und hatte niemals Wohlgefallen an Umgang, wenn es nicht mit einem erfahrnen Vogel- 
steller, Jäger oder Künstler war. Wenn ich allein war, lies ich meinen Gedanken freien Lauf, und gewöhnete mich immer, 
diejenige Arbeit, die ich vorhatte, vorher in meinen Gedanken durchzugehen, oder etwas neues zu erfinden. Dieses hatte 
nachgehends immer seinen guten Nutzen, und wenn mein Vogelfang glücklich von statten gieng, so schätzte ich mich für den 
glücklichsten Menschen in der Welt, und bekümmerte mich im geringsten nicht um die Lustbarkeiten anderer jungen Leute. (S. 244) 

Ausser der Zugzeit der Vögel erwachte ein anderer Trieb in mir, welcher darinnen bestand, die Arbeiten der Künstler 
und Handwerker nachzumachen. Anfangs machte ich allerlei nützliche Hausgeräthe von Holz, von da gieng es weiter zu 
Hörn und Knochen, endlich zu Eisen und andern Metallen. 

Meine guten Freunde und gewesenen Mitschüler, die jetzt studirten, besuchten mich zuweilen; sie bewunderten meinen 
unermüdlichen Fleiss, und gaben mir den Rath, gute Bücher zu lesen, so würde mir diese Arbeit weit leichter von statten 
gehen, versprachen mir auch dergleichen zu verschaffen. Sie hielten ihr Wort treulich, und nun wurden die Sonntage nach 
dem Gottesdienst und die langen Winterabende meine Studirstunden. Ich machte mir das Merkwürdigste aus der Mathematik, 
Physik, und Chemie bekannt, schaffte Instrumente an, machte Versuche, und kam endlich dahin, dass ich mir mein Hausgeräth, 
Jagdzeug, Schiessgewehr und andre nützliche Dinge selbst verfertigte. 

Durch diese beständige Uebung erlangte ich immer mehr Fertigkeit in meinen Handthierungen, so dass es mir gar nicht 
schwer fiel, alles in besserer Ordnung zu verrichten. Alle meine Arbeiten waren in gewisse Klassen abgetheilet. 

Der Ackerbau und die häusliche Wirthschaft waren allemal das Hauptwerk und wurden jederzeit als eine Sache 
betrachtet, die durchaus keinen Aufschub leidet; nur wenn diese in gehörigen Gang gebracht war, so wurde in den Neben- 
stunden eine solche Arbeit vorgenommen, die sich für die Jahreszeit schickte. Ich bekam zwar hierdurch sehr viele Arbeit, 
jedoch trieb mich die Liebe zur Ordnung immer zum Fleiss an, so dass ich alles Unternommene glücklich fortsetzte. 

(S. 245) Als ich nun die Wald- und Feldvögel so ziemlich hatte kennen lernen, so fehlte es noch an den Wasservögeln, 
welche nicht alle an unsern Teichen zu finden waren, und mir also immer noch unbekannt blieben. Ich wünschte recht sehr 
ihre Bekanntschaft zu machen und hiezu fand sich unverhofft eine Gelegenheit. 

Es befindet sich etwa ^/^ Stunde Weges von uns ein Bruch, (welcher jetzt aber trocken ist) der einem guten Freunde 
von mir zugehörete, welcher mir die Jagd in diesem Bruche gänzlich übergab. Hierauf kamen die so ausserordentlich nassen 
Jahre, dergleichen wir wol in einigen Jahrhunderten nicht gehabt hatten. Da unsre Gegend etwas tief liegt, so wurden unsre 
besten Felder wüste und bewuchsen mit Binsengras und Schilf, weil sie wegen des vielen Wassers nicht konnten bestellt und 
bearbeitet werden. 

Unter diesen traurigen Umständen hatte ich damals beim Ackerbau wenig zu thun, und konnte also meine Wasserjagd 
desto besser abwarten. Der vorerwähnte Bruch sähe einer See ähnlich, und es fanden sich allda eine Menge Wasservögel 
ein, von welchen ich viele zum erstenmale sähe. Durch diesen, mir so seltsamen und freudigen Anblick wurde ich sehr 
eifrig, diese Vögel in meine Gewalt zu bekommen, um sie genauer kennen zu lernen; ich erdachte allerlei List und Ränke, 
dieselben mit Schleifen, Netzen und mit Schiessen zu bekommen. So lange der Zug währte, war fast mein täglicher Aufenthalt 
in diesem Bruche; obgleich die fürchterlichsten Regengüsse auf mich herabstürzten, die Stiefel an den Füssen verfaulten und 
leck wurden, so waren dieses doch nur als Kleinigkeiten zu rechnen, gegen das Vergnügen, das ich empfand, diese Vögel 
genau kennen zu lernen. Von dieser Lebensart bekam ich endlich das kalte Fieber, (S. 246) ich kurirte mich aber bald 
wieder mit einem Kraut Scordium,^) welches ich in dem Bruche fand, und liess mir gute Fischerstiefeln machen; alsdann 
gieng es wieder frisch durch; ich wadete auf die hervorragenden kleinen Hügel, bauete Schirme von Schilf und Gesträuche 
darauf, in diesen sass ich des Nachts beim Mondenscheine und lauerte auf die auffallenden Endten und andre Wasservögel. 

Dieses währete 3 Sommer nach einander, als in den Jahren 1770—71 — 72. 

0! wenn ich an die seligen Stunden gedenke da mich weder Nahrungssorgen noch andre Unfälle kränkten, so 
möchte ich mich jetzt wieder dahin wünschen, ich würde diese meine Beschreibung mit dem grössten Vergnügen machen; 
jetzt aber, da ich keine solche Bruchjagd wieder bekommen kann, wird es mir sehr lästig, die Wasservögel zusammen zu 
bringen, die ich doch alle in Natur haben muss. 

Nachdem nun die nassen Jahre vorbei waren, und wieder gute Witterung sich einstellte, so baueten wir wieder unser 
verwildertes Feld, und ich machte meinen Vogelheerd wieder zurechte, der nun 3 Jahre unter Wasser gelegen hatte. Nun 
sass ich wieder vergnügt in meinem Vogelhäusgen, und schrieb damals zum Zeitvertreibe meinen Vogelsteller, welchen ich 
hernach im Jahre 1789 herausgab. 

*) Teucrium scordium L., Knoblauchs-Gamander, schon Hippokrates als axo^dcoy bekannt, eine schweisstreibende Ajugoi'dee. P. L. 
Naumann, Naturgeschichte Bd. I. III 



XVin Beiträge zur Lebensgeschichte der Ncaumanns. 

Unter diesen lustigen, zum Theil sehr mühsamen, jedoch mir sehr angenehmen Beschäftigungen, verstrichen meine 
Jugendjahre unvermerkt, und meine gute Mutter, die bisher ihre Wirthschaft selbst geführt hatte, starb, und überliess mir das 
Guth. Ich war nun 32 Jahre alt, und mein ganzes Jugendleben war eine beständige Lehrschule gewesen, in welcher ich 
mich zwar (S. 247) mühsam, jedoch mit Lust und Freuden herum getummelt hatte, nunmehr musste ich aber meine Zeit- 
eintheilung anders machen. 

Da nunmehr meine ganze Wirthschaft auf mir allein beruhete und ich auch dieselbe mit der grössten Sorgfalt und 
Fleiss abwartete, so legte sich der starke Trieb zum Vogelfangen und Jagen ziemlicher maassen, und ich hatte jetzt meine 
Freude an meiner Wirthschaft; ich sähe mich nach einer Gattin um, traf 1779 auch eine so gute Wahl, dass ich an derselben 
eine wahre Gehülfin hatte und sie machte sich eine Freude daraus, meine Geschäfte indessen zu besorgen, wenn ich auf den 
Vogelheerd oder auf die Jagd gieng. Ich hatte also noch immer so viel Zeit übrig, diese Nebendinge fortzusetzen, und ich 
schrieb in dieser Zeit in meinem Vogelhäusgen meinen philosophischen Bauer, welchen ich 1791 herausgab. Denn der 
Vogelheerd, bei welchem ich ein bequemes Häusgen hatte, war immer noch der Ort, wo ich mein grösstes Vergnügen fand; 
hier war ich mitten im Busche, von allem Weltgetümmel entfernt, und in den Tagen, an welchen die Vögel nicht stark zogen, 
hatte ich nicht viel zu fangen, mithin Zeit genug zum Schreiben. Meine Frau besorgte indessen die Wirthschaft. So lebten 
wir 10 Jahre in der grössten Zufriedenheit und Eintracht, da mich denn der grausame Tod meiner getreuen Gehülfin beraubte, 
und ich hatte nun die Wirthschaft und Erziehung meiner 4 Kinder allein zu besorgen. 

Der Aelteste von meinen 3 Söhnen, zeigte grosse Lust und Fähigkeit zum Zeichnen und Mahlen, ich liess ihm Unter- 
richt geben, und wenn ich einen seltnen Vogel gefangen oder geschossen hatte, mahlte er denselben ab. Wir fingen endlich 
an, eine Sammlung von allen Vögeln, die unsre Gegenden durchfliegen, zu unserm Ver- (S. 248) gnügen zu machen, da mir 
endlich einige gute Freunde den Kath gaben, dieselben in Kupfer stechen zu lassen, und davon eine Naturbeschreibung heraus- 
zugeben. Dieses überlegte ich, und als ich vorher verschiedene Naturgeschichten gelesen, und befunden, dass immer noch 
Dunkelheit und Verwirrung darinnen herrscht, es hauptsächlich aber an Erfahrungen mangelt; so glaubte ich, dass dieses 
Werk wol nicht überflüssig sein würde. Da alle Vögel nach der Natur gezeichnet werden, so macht es mir unsägliche 
Mühe, alle Zugvögel, unter welchen einige nur nach Verlauf einiger Jahre bei uns durchziehen, zu schiessen und zu fangen, 
so dass ich schon oft gewünscht habe, dass ich es nicht angefangen hätte; jedoch weil ich jederzeit ein Unternehmen gern 
ausgeführt habe, so will ich auch jetzt arbeiten, so viel in meinen Kräften stehet, um dieses Werk glücklich zu Ende zu 
bringen. Da mich aber die Kupfer zu viel kosteten, und ich voraussähe, dass ich dadurch würde grossen Schaden leiden, 
so musste mein Sohn die Platten stechen, und ich das Abdrucken selbst verrichten, wodurch ich mir abermals eine mühsame 
Arbeit zugezogen habe. 

Noch weit mehr Mühe und Arbeit kostet es mir aber, diese Vögel alle in Natur herbei zu schaffen, welches ich mehren- 
theils selbst verrichten muss; denn an dieser mühsamen Jagd können nur allein Naturforscher Vergnügen finden; andre Jagd- 
liebhaber, die ich dazu eingeladen hatte, wurden es bald überdrüssig, und auch nur wenige gute Freunde schickten mir 
zuweilen einen seltnen Vogel zu. Insbesondere fällt mir aber die Sammlung der Wasservögel sehr schwer, weil ich keine Jagd 
an einem grossen Wasser in Pacht bekommen kann, um allda dieselben zu schiessen oder zu fangen. Daher bin ich gezwungen, 
oft weite Keisen darnach zu thun und bei guten Freunden, die solche Jagden besitzen, um Er- (S. 249) laubniss zu bitten, 
mich dergleichen schiessen zu lassen; wodurch denn viele Zeit verschwendet und mein Werk immer weiter hinausgeschoben 
wird. Ob ich gleich aus langer Erfahrung die Art und Eigenschaften dieser Vögel habe kennen lernen, so kann ich es doch 
nicht wagen, selbige in Gedanken zu beschreiben, und noch viel weniger zu zeichnen; sondern ich muss sie in Natur haben, 
und nur in der höchsten Noth bediene ich mich eines ausgestopften Vogels. 

Ich überliefere also hiermit den ersten Band meiner Naturgeschichte, welcher von den Waldvögeln handelt, und ausser 
den Raubvögeln, alle Arten derselben enthält, bis auf einige wenige, die um der nahen Verwandtschaft willen mit den Feld- 
und Wasservögeln, denselben sollen mit beigefügt werden. 

Ich habe die bekanntesten zuerst aufgestellt, damit ein jeder gleich einsehen könne, dass ich die Wahrheit geschrieben 
habe. Weil diese Waldvögel die bekanntesten sind, so habe ich mich bei deren Beschreibung der Kürze befleissigt, werde 
aber bei den Feld-, Wasser- und Raubvögeln die Geschichte erweitern, wo es nöthig ist, weil man von diesen bisher noch 
immer weniger genaue Kenntniss und Erfahrung gehabt hat. Uebrigens werde ich mich bestreben, die Fortsetzung mit dem 
grössten Fleisse zu betreiben. 

Wahrheit und Verständlichkeit — das sind die 2 Eigenschaften, die ich meinem Buche zu geben mich bemühe. 
Anmuth aber und Zierlichkeit im Stil - die werden meine billigen Leser mir erlassen, in der Hinsicht, weil ich (wie 
meine Lebensbeschreibung beweiset) im Vogelstellen mehr als im Schriftstellen geübt bin, und von jeher lieber ein Natur- 
Forscher als ein Bücher-Forscher war. 



Johann Fkiedkich Naumann teilte diese Skizze im Auszuge mit^) und fügte hinzu: 

„So weit seine eigenen Worte, welchen ich nur noch hinzuzufügen mir erlaube, dass er seit der Zeit, da er jenes 
(S.XXII) schrieb, in seinem Lieblingsstudium immer thätigst fortarbeitete, von seinen Söhnen unterstützt wurde und auch 
mehrere Gelegenheit fand, Wasserjagden zu üben, um die Naturgeschichte der Sumpf- und Wasservögel in der Natur studiren 
zu können. Die neuesten und besten ornithologischen Schriften blieben ihm nicht unbekannt; sie waren für ihn ein mächtiger 
Sporn, sich auch m der Natur von ihren Angaben zu überzeugen. Seit mehr als 10 Jahren entzog er sich den Geschäften 
der Landwirthschaft gänzlich, und lebte in stiller Abgeschiedenheit von der lärmenden Welt einzig der mit ihm vertraueten 
Natur. In semer ihm so lieben Einsamkeit schrieb er noch manches über neu erfundene und geprüfte Arten des Vo^elfan^s 
auch manche wichtige ornithologische Beobachtung nieder, welche ich zu seiner Zeit bekannt machen werde Auch letzt 
noch, m seinem 75ten Jahre, geht er nur selten ohne Flinte aus, und der Vogelfang ist noch immer seine liebste Beschäftigung 
Obgleich seme Körperkräfte durch die vielen Anstrengungen nach und nach erlahmen, so hält doch die philosophische Ruhe 
semes Geistes jene noch aufrecht, so macht ihn die Liebe seiner Kinder und die Achtung seiner Freunde das Drückende 
des Greisenalters nicht unerträglich.^^ iJiucKenae 

Leider besitzen wir nur wenige weitere Bausteine zur Lebensgeschichte des alten Naumann. E. Baldamus schrieb 

') IL Aufl., Bd. I, 1820, S. XIV bis XXI. Von F. Lindner in der Schwalbe (1894, S. 126 bis 128) wiederholt t^h ^.r^ v,- 
Wen diese Autobiographie nicht für den wackeren Bauern von Ziebigk begeistert, der hat gewiss ^Zeolml^^^^^^ Schlusswort: 



Beiträge zur Lebenso-eschichte der Naumanns. XIX 



"ö 



für das Daheim^) einen sehr ansprechenden Aufsatz „Die drei Naumanns", begleitet von einem Holzschnitt. In demselben 
wiederholt er die Autobiographie des alten Naumann und fährt dann fort: 

(S. 335) „Schreiber dieses hatte noch das Glück, den Greis kurz vor seinem im Jahre 1826^) erfolgten Tode zu sehen; 
freilich nur noch als Ruine von dem, was er gewesen: die zunehmende Körperschwäche der früher so eisernen Natur wirkte 
allmählich auch auf den so scharfen, klaren Geist. Er starb in einem Alter von 82 Jahren. Sein längst gehegter und aus- 
gesprochener Wunsch, in seinem stillen Wäldchen neben seinem geliebten Vogelherde begraben zu werden, wurde ihm erfüllt. 
Unter alten hohen Eschen, Eichen und Tannen grünt sein epheubewachsener Grabhügel. Eine Saatkrähenkolonie, als nützlich 
von der Ornithologenfamilie seit lange geschätzt und gehegt, lärmt ungestört in den hohen Wipfeln, die mit hunderten ihrer 
Nester bedeckt sind. Nachtigallen, Grasmücken, Drosseln und Rotkehlchen bringen ihrem Kenner und Freunde in jedem 
neuen Lenze ihre Huldigungen in ihren wonnigen Liedern dar. Die Natur hat niemals, leider aber ihr eingebildeter Herr, die 
Ruhe ihres treuen Freundes gestört. 

Wir fügen nur einige Worte zu seiner Charakterisierung hinzu. Dem denkenden Leser hat er sich selbst am besten 
geschildert. Ein Bauer im ganzen Sinne des Wortes, das war er, das wollte er sein; aber ein denkender Bauer, der seine 
angeborene Liebe für die Bewohner der Lüfte und für die gesamte Natur — denn er kannte auch die übrigen Tiere und 
Pflanzen seiner Umgebung, da seiner Beobachtung nichts zu gering erschien — seinem Berufe, der Land- und Gartenwirtschaft 
nutzbar zu machen wusste. Der Geist gewissenhafter Ordnung und Pünktlichkeit regelte und förderte seine vielseitige Thätig- 
keit, wie er das so einfach selber sagt. Und diese Thätigkeit war wirklich staunenswert für alle, welche die Menge und 
Vielseitigkeit ihrer Früchte jemals kennen gelernt. Diesen kerngesunden Körper und Geist krönte aber auch ausserdem ein 
einfaches, tiefes, kindlich frommes Gemüt. Er suchte, fand, bewunderte und liebte den Schöpfer und Regierer der Welt 
nicht allein in seinen „köstlichen Werken", er fand es auch nicht unter der Würde eines Naturforschers und „philosophischen 
Bauers", das geoffenbarte Wort Gottes in der Bibel und in der Kirche zu suchen und durch die That zu ehren. Auch im 
„Dichten" hat er es versucht, und ich erinnere mich eines poetischen Zwiegesprächs zwischen dem „Stadt- (Haus-) und Feld- 
sperling", das in der Naivetät des Ausdrucks an Hans Sachs erinnert." — 

In seinem reizend geschriebenen Vogelsteller, welcher einen Neudruck verdiente, führt Johann Andreas am Ende 
einen Haussperling und einen Feldspatz redend ein. Zum Schlüsse antwortet der Haussperling auf die Frage, ob er es gut 
bei seinem Wirt (das ist Naumann) habe, und ob er ihn nicht auf den Pelz schösse: 

Nein! mein Wirth hat bessere Lustbarkeiten 

Denn er hat Acker, Drescherschlag, 

Garten, Busch und Vogelsang, 

Wiesen Jagd und Fischerey, 

Da lebt er vergnügt dabey, 

Schlägt oft fröhlich in die Hände 

Und wünscht sich dies bis an sein Ende. 

Durch Gottfried Leberecht, den dritten Sohn Johann Andreas Naumanns, erfuhr der Pastor Holtzmann, welcher 
eine Tochter dessen Bruders Karl Andreas geheiratet hat,^) folgende interessante Notiz über die erste Anregung zur 
ornithologischen Thätigkeit der Naumanns: Die Umgebung von Ziebigk, heute ganz trocken, sei sehr wasserreich und 
sumpfig gewesen, ehe der Zuckerrübenbau in dortiger Gegend eingeführt wurde und überhaupt der jetzige Betrieb in der 
Landwirtschaft mit seinen umfangreichen Entwässerungen und Drainagen Platz griff. In sogenannten „nassen" Jahren habe 
man mitunter erst im Mai (oder gar Juni) bestellen können. — Da hätten, so habe Leberecht von seinem Vater Johann 
Andreas berichtet die massenhaft auf den Wiesen und Ackerflächen sich einstellenden unbekannten Vögel diesen gereizt, sie 
näher kennen zu lernen. Um sich das zu erleichtern, hätte er verschiedene kleine, mehrere Fuss über die seichte Wasser- 
fläche ragende, künstliche Erhöhungen geschaffen, auf welchen die Sumpf- und anderen Vögel mit Vorliebe sich niedergelassen 
hätten. Vom blossen Beobachten sei er dann aus wissenschaftlich begreiflichen Gründen zum Schiessen und Präparieren der 
Vögel übergegangen. — Lindner fährt fort: Ohne die hervorragend günstige Gelegenheit, die sich ungesucht von selbst bot, 
wer weiss, ob Vater und Sohn Naumann für die Ornithologie das geworden wären, was sie für diese bedeuten! — 

Johann Andreas Naumanns Bücher. 

1789. Der / Vogelsteller / oder die / Kunst / allerley Arten von Vögeln sowohl ohne / als auch auf dem Vogelheerd bequem / und 
in Menge zu fangen / nebst / den dahin gehörigen Kupfern / und / einer Naturgeschichte der bekannten / und neuentdeckten 
Vögel / von Johann Andreas Naumann. / Silhouette. / Leipzig, Schwickert 1789. Klein-Oktav, X, 206 Seiten, 2 Tafeln. 
(15 ngr.) 
1791. Der / Philosophische Bauer, / oder / Anleitung / die Natur durch Beobachtung / und Versuche zu erforschen / von / Johann 
Andreas Naumann,/ — /Leipzig, Schwickert 1791. Klein-Oktav, XII, 106 Seiten. 

Hiervon gab ich 1900 einen Neudruck mit faksimiliertem Titel und mit Anmerkungen heraus. Wissenschaftliche Bei- 
lage zur Ornithologischen Monatsschrift. Redigiert von Dr. C. Hennioke 1900. Oktav, XII, 88 Seiten.^) 

Die genaue Kollation seines Hauptwerkes findet sich in dem bibliographischen Teile dieser Ausarbeitung weiter unten. 



II. Johann Friedrich Naumann. 



„Naumann ist tot", beginnt der Pastor W. Pässlee aus Brambach im Anhaltischen seinen Nachruf,^) „der Trauerruf 
geht durch die ornithologische Welt. Wer Naumann auf der Versammlung in Köthen gesehen, musste darauf vorbereitet 
sein, binnen kurzem die Trauerkunde von seinem Ableben zu vernehmen; gleichwohl lässt sie bei allen einen schmerzlichen 

') II. Jahrg., Nr. 23, März 1866, S. 333 bis 337. P. L. 

^) Am 15. Mai 1826; geboren am 13. April 1744 (Pierers Konservations-Lexikon , 7. Aufl., Brockhaus, 14. Aufl., Meyer, 5. Aufl. und Junk, 
Labor, et Mus,, II, Nr. 1, S. 36, geben irrtümlich 1747 als Geburtsjahr an). P. L. 

^) Karl Lindner in Ornith. Monatsschr., Bd. 27, 1902, S. 413. P. L. 

*) ßecensionen erschienen in: Leipziger Zeitung, Wissensch. Beil. vom 30. August, Nr. 199 (W. B.); Ornithologische Monatsberichte, IX, Nr. 7, 
S. 108 (H. SCHALOW) ; Laboratorium et Mus., II, Nr. 1, S. 36 (W. Junk). 

5) Joum. f. Omith., V. Bd., 1857, S. 360—362. P. L. 

III* 



^^ Beiträge znr Lebensgeschichte der Naumanns. 

Nachhall zurück. Das Jahr 1857 giebt uns den Verlust von drei der grössten Ornithologen zu beklagen: den Prinzen Bonaparte, 
den Dr. Naumann und den Geheimrat Lichtenstein." 

Ich benutze im folgenden diesen tiefempfundenen Nekrolog, sowie diejenigen seiner Zeitgenossen: Cabanis, ) Moritz 

Schneider 2) und Baldamus.^) 

Johann Friedrich ward am 14. Februar 1780 zu Ziebigk bei Köthen in Anhalt geboren als ältester Sohn Johann 
Andreas Naumanns. Den ersten Unterricht empfing er in der Dorfschule zu Ziebigk. Er und seine zwei Brüder wurden 
ziemlich streng erzogen und schon sehr früh zum Studium der Naturwissenschaften angehalten. Schon im achten Jahre wussten 
sie mit dem Gewehre umzugehen, das der Vater sie erst in seinen einzelnen Teilen kennen gelehrt hatte, und sie begleiteten 
ihn als eifrige Beobachter und Gehilfen auf seinen Vogeljagden. Schon als Knaben sandte der Vater Johann Friedrich an 
die Eislebener Seen im Vertrauen auf seine Beobachtungstüchtigkeit und Schiessfertigkeit. Mit zehn Jahren bezog er die 
Hauptschule zu Dessau, welche er aber nur vier Jahre lang besuchte; während dieser Zeit zeichnete und malte er schon 
fleissig. Der Vater gab damals dem Sohn ein Exemplar seines „Vogelstellers" mit, auf dessen Innendeckel der Sohn folgendes 
schrieb: „Als ich 1790 nach Dessau auf die Schule kam, gab mir mein seliger Vater dies Exemplar seines Vogelstellers mit, 
um mir es binden und mit weissem Papier in Quart durchschiessen zu lassen, damit ich die im Fertigen beschriebenen Vögel 
dazu malen könne, wozu er mir grösstentheils die Vögel in Natur frisch zusandte, oder auch, wo das nicht möglich war, sie 
selbst malte und mich nachher die Abbildungen kopieren und hier eintragen Hess; doch ist das letztere nur bei wenigen der 
Fall gewesen. Ich habe darnach, wenig über 10 Jahre alt, schon angefangen, Vögel nach der Natur zu malen und zwar ohne 
alle weitere Anleitung, als das wenige, was mir mein seliger Vater hinsichtlich der Stellung und dergleichen anrathend 
empfahl. J. F. N."*) 

Mit solcher geringen Vorbildung musste er, um den Vater zu unterstützen, in das elterliche Haus zurückkehren, und 
sicherlich hätte er nicht so Grosses geleistet, wenn nicht mit seinen seltenen Gaben ein unermüdlicher Fleiss verbunden 
gewesen wäre. So studierte er später neben anderem auch englische ornithologische Werke, ohne je in dieser Sprache Unter- 
richt empfangen zu haben. Trieb ihn dann seine Gewissenhaftigkeit, sich Rat zu erholen bei einem des Englischen kundigen 
Freunde, so hatte Naumann den Inhalt jederzeit richtig erraten. Schon im Knaben zeigte sich das grosse Talent zum Zeichnen 
und Malen und seine ausserordentliche Beobachtungsgabe. — Er besass eine ganz hervorragende Ausdauer und stellte die 
grössten Anforderungen an sich selbst. Die Opfer, die zur Durchführung des begonnenen Werkes erforderlich wurden, die 
Mühseligkeiten, die zu bestehen waren, scheute er nicht. 

Seinen europäischen Ruf hat Naumann erlangt durch das umfassende Werk über die Vögel Deutschlands, das er aus 
Pietät gegen seinen Vater betitelte: Johann Andreas Naumanns Naturgeschichte der Vögel Deutschlands. Schon im Jahre 
1820, als der erste Band erschien, war sein Name durch seine bisherigen vortrefflichen Leistungen (Veröffentlichungen in 
Zeitschriften) weit hinaus über Deutschlands Grenzen rühmlichst bekannt, und es fehlte nicht an Beförderern seines mühevollen 
und schwierigen Unternehmens. Über die vollendete Meisterschaft seiner zweiten Auflage zu sprechen, ist hier nicht der 
Platz. Ungeteilte Anerkennung hat er überall und zu allen Zeiten gefunden. Pässler sagt 1857: „Naumann hat dieses Feld 
der Naturgeschichte bebaut wie kaum ein anderer ein anderes, ich wenigstens vermag nur die Fische von Bloch dem 
NAUMANNschen Werke an die Seite zu stellen. Wie sorgfältig hat Naumann namentlich die Beschreibung der Vögel abgefasst ! 
Wie im Kleinsten genau ihre Eigenschaften angegeben! Wie treu und gelungen sind die Abbildungen der 337 Tafeln! Und 
in dem umfassenden Werke wie wenig Irrtümer, und die wenigen wie verzeihlich! Die unrichtige Beschreibung des Nestes 
und der Eier von Calam. locustella und Fyrrh. enudeator, die irrtümliche Anerkennung der Limosa Meyeri, die Verkennung des 
Winterkleides der TJria grylle dürften die grössten sein. Dagegen ist die Zahl der Irrtümer Legion, die Naumann aufgehellt hat! 
Der berühmte Ornithologe Prinz Charles Lucien Bonaparte, Fürst von Canino und Musignano, welcher im selben 
Jahre wie Naumann das Zeitliche segnete, ein Bewunderer Naumanns, zu dessen entlegenem Dorfe Ziebigk er eine Pilgerfahrt 
unternahm. Bonaparte setzte in einer am 27. September 1841 auf dem dritten Kongress italienischer Naturforscher zu Florenz 
gehaltenen Rede über den Stand der Zoologie, und namentlich der Wirbeltiere in Europa,^) Naumann folgendes Denkmal: Wohl 
könnte man sagen, dass niemand tiefer als C. L. Brehm die Natur der Vögel studiert habe, gäbe es nicht Johann Friedrich 
Naumann, dessen Familie sich durch drei Generationen hindurch mit diesem so interessanten als nützlichen Zweige der Natur- 
geschichte beschäftigte. Mit dem festen Vorsatze, die Natur zu zwingen, dass sie die Vogelwelt anziehe und sich ihr vertraut 
mache, bekleideten die Naumanns eine Stelle mit Gebüsch, verwandelten eine andere in Sumpf, leiteten Bäche ab, zogen 
fremde und verschiedenartige Anpflanzungen gross, um nichts zu sagen von neuem Vogelleim, neuen Netzen, neuen Käfigen, 
welche sie erfanden und konstruierten. Johann Friedrich Naumann wiederholte, sichtete und vervollständigte in sich die 
Kenntnisse seiner Vorfahren und ist im Begriff, den letzten Teil eines grossartigen bändereichen Werkes zu vollenden, das 
alle anderen dieser Art nicht weniger durch die Vollkommenheit des Textes als durch die Genauigkeit der Abbildungen 
übertrifft." — 

Die Vögel, die der Lage wegen in Anhalt nicht zu beobachten waren, suchte er auf in ihrer Heimat, und unternahm 
wissenschaftliche Reisen nach gebirgigen und sumpfigen Gegenden und nach der Meeresküste. Über seine Reisen im Mai 
und Juni 1819 nach der Insel Sylt zur Brutzeit schrieb er voller Begeisterung zwei herrliche Abhandlungen, desgleichen über 
seine Expedition 1835 nach Syrmien. Das Titelbild in Band 8 hält für alle Zeiten fest, wie vogelreich es damals in Ungarn 
aussah. „Der 5. September 1835, welcher den Stoff dazu gab, wird mir in meinem Lebenslaufe einer der angenehmsten und 
unvergesslichsten Tage bleiben", schrieb er im Vorwort zum 8. Bande. Die gewonnenen Beobachtungen stehen ausserdem 
verstreut in allen Bänden. 

Im Jahre 1844 beschloss er das Werk, das ihn fast ausschliesslich in Anspruch genommen hatte, dem „er ein Viertel- 
jahrhundert hindurch sein ganzes Leben gelebt hatte". Durch ein stilles Fest feierte er unter einigen Freunden den Schluss 



1) Journ. f. Ornith., V. Bd., 1857, S. 303—304. P. L. 

2) Naumannia, VIII. Bd., 1858, S. 85-88. P. L. 

^) Daheim 1866, S. 338—337. — Zur Einführung der III. Auflage liess Dr. W. Köhler eine (undatierte) Broschüre in Oktav erscheinen: 
Johann Friedrich Naumann. / Sein Leben und sein "Werk. / — / Biographische Skizze. / — / Gera-Untermhaus, Fr. Eugen Köhler. 16 Seiten. P. L. 

*) Dieses Buch befindet sich im Besitze seiner Schwiegertochter, der Witwe des Amtsmanns Eduard Naumann in Ziebigk. (Karl Lindner, 
Ornith. Monatsschr. 1902, S. 414). P. L. 

5) Osservazioni / sullo / stato della zoologia/in Europa /in quanto ai vertebrati / nell' anno 1840— 41 / lette di 27 settembre 1841 /alla terza 
riunlone / degli scienziati Italiani / da / Carlo Luciano Principe Bonaparte / Principe di Cannino e Musignano/ 2 lin. tit./Firenze Piatti 1842 8vq. 51 pp. 
(S. 18). Zum Teil von Baldamus verdeutscht. (Daheim 1866, S. 337.) F. L. 



Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. XXI 

des Werkes, mit dem er die deutsche Ornithologie begründete und das ihm für alle Zeiten den ersten Platz unter den Orni- 
thologen sicherte. 

Sein wunderbarer Fleiss findet nur in der Geordnetheit seiner Arbeiten eine Erklärung: gewissenhaftestes Studium der 
gesamten einschlägigen Litteratur und die jede Gelegenheit benutzende Beobachtung der Natur. Erwägt man die zeitraubende 
Anfertigung so vieler bis ins Kleinste ausgeführter Abbildungen und die Herstellung von Kupferplatten, dann endlich die 
13 Bände Text, so begreift man wohl den Ausdruck der grössten Freude (in der Vorrede zum 12. Bande 1844), mit Hilfe des 
Höchsten endlich den Schluss des Werkes errungen zu haben, auf welches er alle Kräfte, allen guten Willen verwendet hatte, 
alles, was einem einzelnen, unbemittelten Manne neben landwirtschaftlichen schweren Berufsgeschäften, neben mancherlei 
häuslichen Sorgen zu Gebote stand! Und dennoch unternahm er es, die siegreich durchmessene Rennbahn noch einmal zu 
durchlaufen und, obschon im 64. Lebensjahre stehend, aber für dies Alter noch lebenskräftig genug und der Wissenschaft fort- 
während in jugendlicher treuer Liebe ergeben, „zur Vervollständigung der vaterländischen Ornithologie sein Scherflein noch 
beitragen zu helfen, so lange wie Gott will." 

Über seine sonstige litterarische Thätigkeit giebt die Liste seiner Schriften Aufschluss. Es wäre schön gewesen, wenn 
sie zum Teil oder besser vollständig in dieser neuen dritten Auflage genau reproduziert wären! 

Aber ausser der Ornithologie fand der rastlos thätige Mann auch noch Zeit für andere Studien. Er war ein tüchtiger 
Botaniker, ausgezeichneter Pomolog und „Blumist". Neben den unscheinbarsten, aber seltenen und irgendwie interessanten 
europäischen Pflanzen fanden die schönsten Modeblumen Raum neben und in einem trefflichen, die besten und neuesten Obst- 
sorten hegenden Baumgarten. Baldamus erinnerte sich beispielsweise der Mitteilung, dass allein 26 Sorten Pflaumen darin 
standen. Sein Garten, in welchem er wildwachsende und auf seinen Reisen erbeutete Pflanzen kultivierte, war ein lebendes 
Herbarium, das ihm zugleich die frischesten Reiseerinnerungen bot, wie sein Wäldchen mit seinen vielen Holzarten. Schon die 
Staffagen zu den Abbildungen seines Werkes zeigen, wie vertraut er mit unserer Flora war. Seine Verdienste um Gartenbau 
und vor allem um Pomologie sind unbestritten durch die vielen Obst- und Weinsorten, die er als gerade für den heimischen 
Boden und Klima sich eignende einführte. Ihn, der so empfänglich war für alles Schöne und Erhabene in der Natur, be- 
schäftigte jede Pflanze, jedes Tier, und sie bereiteten dem scharfen Beobachter in den anscheinend unbedeutendsten Er- 
scheinungen hohe Genüsse. 

Als Entomologe besass er eine reichhaltige Sammlung von Schmetterlingen, die, nach seiner eigenen Methode auf Papier 
abgedruckt, grosse Vorzüge vor jeder anderen Art, sie zu konservieren, hat. In seiner pietätvollen Schilderung eines Besuches 
der „NAUMANNschen Sammlungen" in Köthen und in Ziebigk erwähnt Pastor Kakl Lindner in Wettaburg bei Naumburg, Bruder 
des Pastors Dr. Friedrich Lindner,^) derartig konservierte Schmetterlinge aus Ziebigk und eine Steinsammlung, Käfer, Eier 
und Säugetiere, ohne aber ausdrücklich zu bemerken, ob alles dieses von Johann Friedrich stammt. 

Von allen seinen Sammlungen nahm die später von Herzog Heinrich von Anhalt-Köthen angekaufte und im nördlichen 
Flügel des herzoglichen Schlosses in Köthen aufgestellte Sammlung von ausgestopften Vögeln den ersten Rang ein, da sie 
durch ihre so treue Nachahmung der Natur damals alle übrigen derartigen Sammlungen übertraf und wahre Meisterwerke 
besass.^) Die Methode, nach welcher Naunann ausstopfte, ist die HoFFMANNsche, die er so vervollkommnete, dass sie seine 
eigene genannt werden kann. Sie hat vor der Wiener unter anderen den Vorzug, dass sie weit einfacher ist und weniger 
Zeitaufwand erfordert. Eine ausführliche Beschreibung seiner Methoden finden wir in seiner „Taxidermie" (vergleiche das 
Verzeichnis seiner Schriften). 

An wissenschaftlichen und anderen Ehren fehlte es Naumanns Leben nicht; er, der self-made man, erhielt vom Herzog 
Heinrich von Anhalt-Köthen den Titel Professor nach Vollendung des achten Bandes, circa 1837, und die Universität Breslau 
nach Pässler, Halle laut Baldamus überreichte ihm das Doktorehrendiplom der Philosophie nach Beendigung des neunten 
Teiles, circa 1839. Ungefähr ein halbes Jahr vor seinem Tode hatte er die Freude, von seinem Landesherrn mit den Ritter- 
insignien des Bärenordens dekoriert zu werden. Eine grosse Reihe von wissenschaftlichen Korporationen, auch einige land- 
wirtschaftliche Vereine erwählten ihn zu ihrem wirklichen, korrespondierenden und Ehrenmitgliede. Nach seinen eigenen 
Angaben auf den Titelblättern kann man folgendes zusammenstellen: 
1820. Die naturforschende Gesellschaft zu Halle; die Sozietät für Forst- und Jagdkunde zu Waltershausen und Dreyssigacker, 

später und: zu Meiningen; die Wetterauesche Gesellschaft für die gesamte Naturkunde zu Hanau; die Gesellschaft für 

die gesamten Naturwissenschaften zu Marburg; die Leipziger naturforschende Gesellschaft; die allgemeine schweizerische 

Gesellschaft für die gesamten Naturwissenschaften (letztere Ehrenmitglied). 
1822. Die Gesellschaft naturforschender Freunde zu Berlin. 
1833. Die naturforschende Gesellschaft zu Görlitz. 
1840. Die moldauische naturforschende Gesellschaft zu Jassy. 
1844. Die naturforschende Gesellschaft des Osterlandes zu Altenburg; die Gesellschaft für Naturkunde und Ackerbau von 

Anhalt zu Dessau. 
1848.^) Die naturhistorische Gesellschaft zu Nürnberg. 

Die wichtigste Mitgliedschaft für die Ornithologie war aber jedenfalls die der deutschen Ornithologengesellschaft, zu 
deren Gründern er gehörte. Er wohnte regelmässig den Versammlungen bei (bis auf die neunte, da durch Krankheit ver- 
hindert); die letzte von ihm besuchte war die glänzende zehnte zu Köthen. Im Versammlungssaale war seine mit Lorbeer 
begrenzte Büste aufgestellt. — Eine gewisse Scheu vor ölfentlichem Auftreten hielt ihn jedoch ab, selbst in diesen Ver- 
sammlungen, deren Mittelpunkt er eigentlich war, in längerer Rede sich auszusprechen, und er äusserte seine gewichtige 
Meinung meist nur nach spezieller Aufforderung, keineswegs aber aus Mangel an Gewandtheit im Ausdruck, denn er sprach, 
einmal im Flusse und in der Konversation, sehr klar und fliessend. Seine Sprache war stets einfach und bezeichnend; seine 
Polemik konnte mitunter ziemlich scharf werden, aber sie galt nur der Sache, nicht der Person. So war es für seinen 
Biographen Baldamus (dem wir gerade folgen), eine wahre Herzensfreude, bei der von Naumann ins Leben gerufenen ersten 
Ornithologen Versammlung die erste persönliche Begegnung Naumanns mit dem langjährigen wissenschaftlichen Gegner, dem 
Pastor Dr. Christian Ludwig Brehm zu beobachten: beiderseitiges sofortiges Entgegenkommen und bald gegenseitiges Be- 
hagen aneinander, das zur intimen Freundschaft wurde. 



^) Eine Pilgerfahrt nach dem Mekka deutscher Ornithologie. (Ornith. Monatsschr., Bd. 27, Nr. 10, Oktober 1902, S. 407 bis 415.) P. L. 
2) Karl Lindner bespricht sie am eben angeführten Orte in ihren vom Zahn der Zeit leider stark angefressenen Resten. P. L. 
2j Nach dem Titel der 2. Auflage der Taxidermie. P. L, 



'XXll Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 

Johann Friedrich war ein frommer Mami, dabei duldsam und bescheiden gegen Andersdenkende und Andersglaubende, 
bei aller Festigkeit der eigenen Überzeugung. So bedeutendes er nach so vielen Richtungen hin leistete, einen wie hohen Rang 
er auch unter den Männern der Wissenschaft einnahm, immer bewahrte er das sichere Zeichen wahrer Bildung, die Demut. 
Sein schlichtes Wesen konnte die hohe Anerkennung, die ihm im Inlande wie im Auslande zu teil wurde, weder verdrangen, 
noch vermochten das die vielen Auszeichnungen, durch die ihn alle gelehrten Körperschaften zu ehren suchten, wenn sie 
nur irgendwie Ziele verfolgten, die sein Wissen berührten. Reisende, die ihn in grosser Anzahl aufsuchten, um einen guten 
Rat von ihm mit auf ihre Reisen zu nehmen, konnten keinen zuvorkommenderen Ratgeber, keine freundlichere Aufnahme als 
in seinem Hause finden. Pässler teilt folgende zwei Anekdoten mit, welche das Gesagte illustrieren: In einer Gesellschaft 
junger Leute erzählte Naumann ihm, dass ihn der grösste Ornithologe Europas, Gould, besucht habe. „Der grösste Ornitho- 
löge Europas?" ruft ihm der jetzt in Kalifornien eingebürgerte Dr. Behr zu, „das sind Sie!" „Ach, ich Armer", erwiderte 
Naumann, „ich bin zufrieden, wenn man mir einen Platz im Parterre gestattet." — 

Herzog Heinrich von Anhalt-Köthen hatte Besuch, die Könige von Preussen und Hannover, preussische und an- 
haltische Prinzen waren seine Gäste. Naumann wird zitiert, den hohen Herrschaften die Sammlungen in seiner Eigenschaft 
als herzoglicher Inspektor zu zeigen, und er empfängt sie am Eingange des Naturalienkabinetts. Da entsteht unter den 
Herren ein scherzhafter Streit um den Vortritt. „Ei was", ruft einer derselben, „wir sind hier bloss Könige und Prinzen, 
aber da steht ein berühmter Mann; Herr Professor, schreiten Sie voran!" Und Naumann musste, so sehr er auch deprezierte, 
als der erste eintreten." — 

Naumanns Stellung zur Wissenschaft kann man, mit Baldamus, aus einigen seiner eigenen Sätze (aus dem Vorworte 
zum zweiten Bande) am besten ableiten. Wie sein Vater hielt er fest an seinem „eigentlichen Brotgeschäft, der Land- 
wirtschaft", das ihm gestattete, weit eher „einem genaueren Umgang mit der Natur zu leben" als sich anhaltend in Bücher 
zu begraben; wie er, fuhr er fort, die Vögel „an ihren Wohnorten und in allen ihren Lebensverhältnissen zu beobachten, 
ihre Natur in der Natur zu studieren". „Soviel Genuss und Arbeit lässt ihm wenig Zeit übrig, sich mit den Kritteleien der 
Systemmacher zu befassen." Er weist den Vorwurf zurück, „dass er bei der systematischen Einteilung nicht den neueren 
Naturphilosophen gefolgt sei", denn es sei „leicht, im Studierzimmer Systeme auszuarbeiten, ob sie aber in der lebenden 
Natur immer begründet seien", werde der „praktische Forscher bald finden." Ihm habe es dann immer geschienen, „als 
wenn sich der tiefdenkende gelehrte Naturphilosoph mit dem Sohne der Natur, der schlicht und recht nur den Weg wandelt, den 
einzig die Natur ihm vorschreibt, nicht vereinigen lasse." Diese Worte sprechen Naumanns Schwäche und seine Stärke aus. 
Er war kein systematischer Kopf, und viel Generalisieren war nicht seine Sache. Dagegen waren Körper, Sinne und Geist 
in seltenem Maße für den praktischen Naturforscher ausgebildet und in vielseitigster Weise. Naumann war Beobachter 
wie keiner, und wurde darin vielleicht nur teilweise von seinem Bruder Carl Andreas übertroffen. Ein fester, ab- 
gehärteter Körper, Kunstfertigkeit der Hände, ein scharfes Auge, ein gebildetes Ohr, ein klarer Verstand, ein treues Ge- 
dächtnis, verbunden mit skrupulösester Wahrheitsliebe und Gewissenhaftigkeit, und das alles vereinigt und zugespitzt in der 
Liebe zur Natur, welche zum unwiderstehlichen Beobachtungstriebe wird : das sind die Ingredienzen, welche den praktischen 
Forscher bilden. Ein so organisierter Geist musste früh einsehen, dass keine einzelne Wissenschaft und Kunst ohne Zusammen- 
hang mit dem übrigen denkbar ist. Und so hatte er denn von Jugend auf das lebendigste Interesse für alles Göttliche und 
Menschliche. Das eifrigste Selbststudium ergänzte nach und nach die Lücken seiner Schulbildung. Das Gesamtgebiet der 
Naturwissenschaften zog ihn vor allem mächtig an. Um die neueren Werke seiner speziellen Studien lesen zu können, trieb 
er auch neuere Sprachen, und seine auserlesene, wenn auch nicht grosse Bibliothek beweist am besten, wie das „nicht unter 
Bücher begraben sein mögen" keineswegs als ausgesprochene Scheu vor der Büchergelehrsamkeit zu verstehen ist." — 

Ebenso ausgezeichneter Vogelmaler als Kupferstecher wie Naturbeobachter hat er in seinen hinterlassenen köstlichen 
Handzeichnungen wie in den über tausend Vogelbildern der über 380^) von ihm gestochenen Tafeln seines Werkes diese für 
den Naturforscher so kostbare Doppelbegabung auf Glänzendste bewiesen. Was den letzteren im Vergleich zu neueren 
englischen Werken an Eleganz und äusserer Ausstattung etwa abgeht, wird durch die minutiöseste Naturtreue und die 
botanische oder landschaftliche Charakterisierung reichlich aufgewogen, wie man denn die Naumann sehen Figuren in gar 
vielen späteren Abbildungen mehr oder weniger ängstlich kopiert findet und wahrscheinlich noch lange finden wird. (Baldamus.) 

Die Winterabende in dem einsamen Ziebigk waren der leichteren Lektüre einer stets gewählten Litteratur oder der 
Musik gewidmet. Denn auch darin war der vielseitige Mann bewandert, der mehrere Instrumente spielte und sich mit einigen 
seiner Nachbarn, später auch mit seinen Kindern zur Ausübung von Duos, Trios und Quartetten verband und einen gebildeten 
Geschmack für klassische Musik besass. Seine besonderen Lieblinge waren Haydn, Mozart, C. M. von Weber, später auch 
Beethoven und Mendelssohn. Das von frühauf musikalisch gebildete Ohr kam ihm dann auch wieder bei der Auffassung 
und Charakterisierung der Vogeltöne zu statten, die oft nur einen äusserst geringen Unterschied, eine nur einem lange ge- 
übten Ohre bemerkbare Nuance in der Höhe, Tonfolge und Klangfarbe zeigen. (Baldamus.) — 

Wie der weiter unten abgedruckte Brief an Baldamus zeigt, litt Naumanns thatenliebende Natur sehr durch den 
Eintritt des Greisenalters; seit dem Frühjahre 1857 nahmen die Kräfte rascher ab; seine Augen, welche seit dem Jahre 1855 
sehr nachliessen, verdunkelten sich, und vielfach klagte der eifrige Ornithologe, dass er nichts mehr leisten könne. Den bis 
dahin immer rastlosen Arbeiter erfüllte ein solcher Schlag mit tiefer Wehmut, nachdem er, wie er sich selbst ausdrückte, „zu 
nichts mehr nütze sei." Seine Lebenskraft und Lebensfreudigkeit war gebrochen. Anfänglich milderte seinen trüben Gemüts- 
zustand noch Hoff'nung auf Besserung, als aber auch diese geschwunden war, erfasste ihn nicht selten Missmut. Der Ein- 
fluss hiervon auf seinen Körper war sichtlich. Andere körperliche Leiden gesellten sich noch dazu, die langsam seine Kräfte 
aufrieben. Das letzte, was Pässler von Naumann sah, war ein am 8. Juli 1857 mit Bleistift geschriebener Brief an 
Dr. GiESECKE in Zerbst, der ihm einen jungen, beim anhaltischen Flecken Lindau ergriffenen Mergus serrator übersandt hatte. 
Naumann antwortete, es sei ihm neu, dass ein M. serrator in Anhalt gebrütet, klagt über sein Augenleiden und schliesst: „0, 
ich bin sehr elend!" 

Ohne Krankenlager starb er ruhig am 15. August 1857 früh 2 Uhr in einem Alter von 77 Jahren, 6 Monaten und 
1 Tage. Seine sterbliche Hülle wurde den 17. nachmittags 5 Uhr unter feierlichen Reden und Gesängen nach dem Wunsche 
des Verstorbenen nicht in seinem Wäldchen, wo schon sein Vater unter einem von Epheu immergrünen Hügel ruht, sondern 
auf dem Gottesacker zu Prosigk, eine halbe Stunde von Ziebigk entfernt, neben seiner ihm im Jahre 1849 vorangegangenen 
geliebten Gattin beigesetzt. Ein gemeinsames Kreuz, von seiner eigenen Hand entworfen, zeigt die Ruhestätte des Mannes 

^) Wo sind diese geblieben? — Im Besitze der Schwiegertochter befinden sich nur noch wenige. P. L. 



Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. XXIII 

an, bei dessen Tode seine Familie einen lieben Vater, seine Gemeinde einen treuen Ratgeber beweint; dessen Sarg Anhalts 
Stolz birgt; dessen Verlust die Männer seiner Wissenschaft in allen gebildeten Nationen beklagen. (Schneider.) 

Naumann wurde allgemein geliebt und geachtet, nur einen Feind hatte er, der so viel für sein kleines Dorf gethan, 
gerade in diesem Dorfe und ganz in seiner Nähe. Und diese ohne Naumanns Verschulden entstandene Feindschaft hat ihm 
oft sein Leben verbittert, besonders aber, als der rachsüchtige Mann, die grosse Pietät Naumanns für seinen Vater kennend, 
im Jahre 1848 unter der Form Jagdfreiheit in das bekannte, von Naumann wie ein Heiligtum geachtete Wäldchen eindrang 
und selbst den Epheu auf dem Grabe Johann Andreas Naumanns nicht schonte. Damals kam Professor Naumann zu mir, 
erzählt Baldamus, mit der Klage, dass die Behörden ihm erklärt, wie sie ausser stände seien, ihm Recht zu verschaffen. Bei 
der Schilderung des begangenen Frevels rollten ihm die Thränen von den Wangen. Empört über die Frevelthat kennzeichnete 
Baldamus sie in der Landeszeitung in ihrer ganzen Roheit. Die Verführten der Einwohner von Ziebigk gingen in sich, und 
der angegriffene Angreifer wendete seinen ganzen, glücklicherweise ohnmächtigen Zorn gegen Baldamus. Zugleich hatte 
letzterer, um das „Heiligtum" der Ornithologen-Familie gegen künftige ähnliche Angriffe zu sichern, die einleitenden Schritte 
gethan, um dem Vater Naumann ein Denkmal zu setzen, das sich später zu dem Denkmal für die drei Naumanns ausgestaltete. 
Der erste Aufruf zur Schaffung einer Gartenanlage und eines einfachen Denkmals ist gezeichnet von E. F. von Homeyer und 
trägt folgende Unterschriften der Komiteemitglieder: Max Prinz von Wied, Bädeker, Baldamus, C. L. Brehm, Bock, Cabanis, 
R. VON Löbenstein, Baron von Müller, E. von Homeyer, L. Thienemann, Zander.^) Später bildete sich im Herzogtum 
Anhalt-Köthen ein Lokal-Komitee.^) Auf der XH. Ornithologen -Versammlung in Harzburg im Juni 1858 wurde beschlossen, 
Vater und Sohn ein Denkmal zu setzen.^) Am 6. November 1880 wurde das seit 33 Jahren geplante Werk vollendet, im 
hundertsten Jahre der Geburt Johann Friedrichs. Nur mehr drei Mitglieder (Baldamus, Cabanis, E. von Homeyer) des zuerst 
elf, später neunzehn Herren zählenden ersten Denkmalkomitees erlebten den Weihetag, dessen Festrede der greise Dr. Baldamus 
in würdiger Weise hielt. Die Allgemeine Deutsche Ornithologische Gesellschaft zu Berlin, vertreten durch Dr. Anton Reichenow, 
und die Ornithologische Gesellschaft in Wien, vertreten durch Hermann Schalow, Hessen Lorbeerkränze am Denkmal nieder- 
legen; viele fremde Forscher sandten briefliche und telegraphische Begrüssungen. Der (von Reichenow und Schalow ver- 
fasste) Bericht: Enthüllung des Naumanndenkmals erschien im Ornithologischen Centralblatt.^) Dr. Karl Bolle, auch einer 
der Veteranen unter den deutschen Vogelkundigen, dichtete einige Strophen für die Feier. 5) 

Entwurf und Ausführung des Denkmals stammt vom Bildhauer Pohlmann in Berlin. Es stellt auf Oolith-Steele die 
lebenstreue Erzbüste Johann Friedrichs dar; Vater und Bruder Karl Andreas sind auf Medaillons verewigt. 

Ich schliesse diese Skizze über Johann Friedrich Naumanns Leben mit den Worten eines seiner begeistertsten Freunde 
und Verehrer, Eugen Ferdinand von Homeyers.®) 

„Naumann, der durch sein herrliches Werk sich ein Denkmal gesetzt, welches fester steht wie ein anderes; Naumann, 
der im stillen Forschen sich wenig um die Aussenwelt kümmerte, der sich selten an Kämpfen und streitigen Fragen und nur 
in sehr beschränktem Maße beteiligte, der in seinen zwar bescheidenen, aber sorgenfreien und ihm lieb gewordenen Um- 
gebungen seinen ererbten Studien lebte, dessen liebenswürdige Herzlichkeit überall da nachgab, wo es sich eben nicht um 
die Wissenschaft handelte, und auch da oft seine abweichende Meinung nur durch Schweigen andeutete; Naumann blieb in 
seinem ganzen Leben bewahrt vor Kämpfen und schweren Schicksalsschlägen und erfreute sich bis in sein hohes Alter einer 
rüstigen Gesundheit." 



Johann Friedrich Naumanns Veröffentlichungen. 

A. Sellbstäiidige Werke. 

1. JoH. Fr. Naumann und Chr. Adm. Ad. Buhle, Die Eier der Vögel Deutschlands und der benachbarten Länder in 
naturgetreuen Abbildungen und Beschreibungen, nebst einer tabellarischen Übersicht der Naturgeschichte der hier 
vorkommenden Vögel. Halle, Kümmel 1819—1826, 1828 ; Hefte 1—5, jedes mit 2 illuminierten Kupfertafeln, ä Heft 2 Rth. — 
Heft 1: 1818; Heft 2: 1823; Heft 3: 1826; Heft 4: 1828; Heft 5: 1828. 

2. Über den Haushalt/der /nordischen Seevögel Europas, /als /Erläuterung zweier nach der Natur gemalten Ansichten/ 
von einem Teil der Dünen auf der nördlichen Spitze der Insel Sylt, unweit der Westküste / der Halbinsel Jütland. / 
Von / Johann Friedrich Naumann, / 3 Zeilen Titel. / Verleger-Zeichen. / — / Mit zwei kolorierten Kupfertafeln. / — / 
Leipzig, Ernst Fleischer, 1824. Qu.-Folio. (IV), 19 S. 2 Taf. 45/g Rth. In Original-Pappmappe. — (In der vorliegenden 
III. Auflage, Bd. XII, S. 259 bis 269 abgedruckt, die Tafeln im Text schwarz und stark verkleinert reproduziert.) 

3. Julius, Allgemeiner naturhistorischer Atlas. Zunächst zu Gräfe und Naumanns Handbuch der Naturgeschichte 
nach allen drei Reichen, aber auch bei jeder anderen Naturgeschichte brauchbar, unter Mitwirkung J. F. Naumanns 
gezeichnet und in Kupfer gestochen. 6 Hefte (23 Tafeln und 5 Bogen Text). Quer gross quarto. Eisleben 1835—40. 
(Berlin, Hermes) ä Heft Ys ^t^-, koloriert ä ^/g Rth. 

4. — Dasselbe, 2. in Bezug auf Druck und Papier sehr verbesserte Auflage. (32 Tafeln und 2 Bogen Text.) Quer 
gross quarto, Berlin 1843, Hermes. 

5. Handbuch / der / Naturgeschichte der drei Reiche / für / Schule und Haus. / — /In Verbindung mit / J. F. Naumann, / 
Verfasser der Naturgeschichte der Vögel Deutschlands und Mitgliede / mehrerer gelehrten Gesellschaften / bearbeitet / 
von /Dr. Heinr. Gräfe. / — / Erster Band. /Tierreich. / = / Eisleben und Leipzig 1836. Oktav. XX, 1082 S. 2^/3 Rth. — 
Zweiter Band. Abteilung 1. / Pflanzenreich. / = / Ebenda 1838. X, 910 S. — Zweiter Band. Abtheilung 2. / Mineral- 
reich. / = / Ebenda 1838. IV, 272 S. Zusammen 2^1^ Rth. 



1) Naumamiia, Bd. I, Heft 1, 1849, S. 81 bis 82. P. L. 

'») Ebenda, Bd. I, Heft 4, 1851. S. 90; Bd. H, Heft 1, 1852, S. 108; Bd. III, 1853, S. 108. P. L. 

') Ebenda, Bd. VIII, 1858, S. 178 bis 179. P. L. 

^) 5. Jahrg., Nr. 22, 15. Nov. 1880, S. 169 bis 172. Audi abgedruckt: Ztschr. orn. Ver. Stettin, Bd. 4, Nr. 9, 10, 1880, S. 171 bis 174. Die 
ScHALOWsche Rede in Schwalbe, 4. Jahrg., Nr. 12, 1880, S. 85. Ein Bericht über die Enthülhmg findet sich ferner, laut Schalow, in der Gefiederten 
Welt 1880 und in dem Köthener Anzeiger vom 8., 9. oder 10. November 1880, Verlag der ScHETTLERschen Erben in Köthen. P. L. 

^) Ornith. Centralbl. 1880, S. 169. „ Scharf enberg, 1. November 1880«. P. L. 

«) Ornith. Briefe, Berlin 1881, S. V. P. L. 



XXIV Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 

6 Gräfe /Naturgeschichte /der drei Reiche. /Ein Hand- und Hilfsbuch für Lehrer, / ein / belehrendes Lesebuch / für / 
Erwachsene und die reifere Jugend. / Von / Dr. H. Gräfe, / Professor der Philosophie und Direktor der Real- und 
Bürgerschule in Jena./ — /Eine neue Bearbeitung des „Handbuchs der Naturgeschichte der drei / Reiche für Schul 
und Haus". / — /Erster Band. Das Tierreich. / — / Berlin, Hermes, 1841. Oktav. XX, 638 S. IV2 I^th. — Zweiter 
Band. Das Pflanzenreich und / Mineralreich. / — / Ebenda 1841. XIV, 662 S. Vj^ Rth. 

Bemerkung: Im Vorwort zum 1. Bande (S. XX) der L Auflage schreibt Gräfe: „Was das Verhältnis betrifft, in 
welchem die beiden Herausgeber zueinander stehen, so ist nötig zu bemerken, dass um der Gleichmässigkeit der Dar- 
stellung willen der Unterzeichnete die Bearbeitung des Ganzen, Herr Naumann dagegen als gründlicher Kenner der Natur- 
geschichte, die Revision übernommen hat. Wir glaubten, dass dieser Weg der geeignetste sei, um den Anforderungen 
der Pädagogik und der Naturwissenschaft möglichst zu entsprechen. Wenn auf diese Art Herr Naumann vorzugs- 
weise die Klassifikation der Naturgegenstände, die Beschreibung der einzelnen Tiere und die Richtigkeit der natur- 
geschichtlichen Facta vertritt, so ist dagegen der Unterzeichnete mehr für die Auswahl und Anordnung ver- 
antwortlich." Es scheint, als ob Naumann hauptsächlich der Abteilung Vögel seine Aufmerksamkeit geschenkt 
habe, da er hier eine Anzahl zum Teil mit seinem Namen gezeichnete Anmerkungen hinzufügte. (So Seite: 317, 
321, 326, 341, 344, 361, 370, 374, 380, 386, 445, 447, 496, 506, 540) In der zweiten Auflage unterdrückte 
Gräfe diese zum Teil und Hess sogar auf dem Titel den Namen seines verehrungwürdigen CoUaborators fort, wie 
er seiner auch nicht in den Vorworten gedenkt! — Die Vögel nehmen in der I. Auflage die Seiten 279—549 und 
in der H. Auflage die Seiten 163—311 ein. Zufolge des Vorworts der zweiten Auflage war damals die erste 
Auflage vergriffen; die zweite wurde dagegen später eingestampft. 

7. Taxidermie / oder / die Lehre / Tiere aller Klassen / am einfachsten und zweckmässigsten / für Naturaliensammlungen / 
auszustopfen und aufzubewahren, / praktisch bearbeitet von J. Fß. Naumann. / — / Zweite gänzlich umgearbeitete und 
vielfach vermehrte Auflage. / — / Mit 6 Tafeln Abbildungen. / — / Beim Innentitel folgen auf den Namen Naumann 
13 Zeilen Titel. Halle, Schwetschke & Sohn, 1848, Oktav, X, 218 S., VI Taf. (Exemplar Bibl. Leverkühn). Die erste 
Auflage erschien 1815 in Halle ebenda mit 5 Tafeln. % Rth. 

8. Eduard Richter und Jon. Fr. Naumann, Anhaltische Gartenbauzeitung mit Berücksichtigung der Landwirtschaft. 
I. Jahrgang, 52 Nummern. Dessau, Fritsche & Sohn, 1838. 

9. Johann Andreas Naumanns / mehrerer gelehrter Gesellschaften Mitgliede, / Naturgeschichte / der / Vögel Deutsch- 
lands, / nach / eigenen Erfahrungen entworfen. / — / Durchaus / umgearbeitet, systematisch geordnet, sehr vermehrt, 
vervollstän-/digt, und mit getreu nach der Natur eigenhändig gezeichneten / und gestochenen Abbildungen aller 
deutschen Vögel , nebst ihren / Hauptverschiedenheiten , aufs neue herausgegeben / von / dessen Sohne / Johann 
Frierich Naumann, / [6 Zeilen Titel]. / 

Erster Teil. / — /Mit 48 kolorierten und 2 schwarzen Kupfern. / — / Leipzig, Gerhard Fleischer 1820. i) Oktav, 
XXII, 516 S. (S. 516 Buchhändler- Anzeige). Tafel 1—48. 2 schwarze Tafeln (ohne Nummer): Porträt J. A. Nau- 
manns; Vogelfährten. 26 Rth. 

Zweiter Teil. Anders abgebrochen nach den ersten 7 Zeilen: Durchaus / umgearbeitet, systematisch ge- 
ordnet, sehr vermehrt, vervollständigt, / und mit getreu nach der Natur eigenhändig gezeichneten und gesto- / ebenen 
Abbildungen aller deutschen Vögel, nebst ihren Hauptver- / schiedenheiten, aufs neue herausgegeben / u. s. w. Nach 
den 6 Zeilen Titel: Verleger-Zeichen. / Zweiter Teil- / Zweiten Bandes erste Abteilung./ — /Mit 30 kolorierten und 
1 schwarzen Tafel. / — / Leipzig, Ernst Fleischer, 1822. Titel, 2 S., Vorwort, 28., unpaginiert Inhalt: IV S., 508 S. 
Tafel 49—78 (schwarze Tafel: Porträt J. F. Naumanns. 16 Rth. 

Dritter Teil. / Zweiten Bandes zweite Abteilung. / — / Mit 15 kolorierten und 1 schwarzen Kupfer. / — / 1823. 
Titel, 2 S. unpaginiert. Folgt S. 509—996. Tafel 79—93. Schwarze Tafel: Naumanns Raubvogelfalle. 11 Rth. 

Vierter Teil. / — / Mit 23 kolorierten und 1 schwarzen Kupfer. / — / 1824. Titel, 2 S. unpaginiert, Inhalt: IV S., 
508 S. Tafel 94—116. Schwarztafel: Die Krähenhütte. 13 Rth. 

Fünfter Teil. / — / Mit 28 kolorierten und 1 schwarzen Kupfer. / — / 1826. Titel, 2 unpaginierte S., Inhalt: II S., 
504 S. Tafel 117— 144. Schwarze Tafel : Der Meisentanz. 15 Rth. 

Sechster Teil, /—/ Mit 23 kolorierten Kupfern. / — / 1833. Titel und Inhalt: IV S., 614 S. Tafel 145—166. 
(Die 23. Tafel ist das unnummerierte farbige Titelbild : Bastard von Birkhahn und der Moorschneehenne. 12 Rth. 

Siebenter Teil. / — / [Von nun ab 7 Zeilen Titel unter dem Namen J. F. Naumanns.] Mit 27 kolorierten und 
1 schwarzen Kupfer. / — / 1834. Titel und Inhalt: IV S., Zusatz zum Rothfeldhuhn XVI S., 554 S. Tafel 167—193. 
Schwarztafel: Der Wasserschnepfenherd. 14 Rth. 

Achter Teil. / — /Mit 27 kolorierten Kupfern. / — / 1836. Titel, Vorwort, Inhalt: X S., 560 S. Tafel 194—219. 
(Die 27. nicht nummerierte ist die farbige Titeltafel: Die Vögel in Syrmien im September 1835). 14 Rth. 

Neunter Teil. / — / Mit 28 kolorierten und 1 schw^arzen Kupfer. / — / 1838. Titel, Vorwort, Inhalt: XI S. (XII un- 
bedruckt) 810 S. Tafel 220—247. Schwarze Tafel: Porträt C. L. Nitzschs. 16 Rth. 

Zehnter Teil. / — / Mit 31 kolorierten Kupfern. / — / 1840. Titel, Vorwort, Inhalt: VI S., 633 S. (634 unbedruckt). 
Tafel 248—277. (Die 31. unnummerierte ist die farbige Titeltafel: Südwestliche Ansicht der schottischen Felsen- 
Insel Bass, unweit North-Berwick). 16 Rth. 

Elfter Theil./ — / Mit 29 kolorierten Kupfern. / — / 1842. Titel, Vorwort, Inhalt: VIII S., 771 S. (772 frei). 
Tafel 278—306. (Die nummerierte, nicht mitgezählte farbige Titeltafel stellt dar: Die Schütten (Uria troile) auf 
Helgoland). 17 Rth. 

Zwölfter Teil. / — / [10 Zeilen Titel unter dem Namen J. F. Naumanns.] Mit 32 kolorierten Kupfern. / — / 1844. 
Titel, Vorwort, Inhalt: VIII S., 646 S., S. 647 Druckfehler, S. 648 frei. Register: S. 1—64 (deutsch 1—40, 
lateinisch 41—49, französisch 50—55, italienisch 56—58, englisch 59—62, holländisch 63—64). Tafel 307—337. (Die 
32. nicht nummerierte farbige Titeltafel: Mutmasslicher Bastard von Anas clangula und Mergus alhellus). 18 Rth. 

Der Gesamtpreis betrug 188 Rth. ; der Text apart mit 8 schwarzen und 5 illuminierten Kupfern wurde für 
49 Rth. verkauft (1. bis 5. Teil mit 6 schwarzen Kupfern 18 Rth.; 6. Teil mit 1 ill. Titelk. 4 Rth.; 7. Teil mit 



1) Einige Exemplare nennen als Verleger auch des ersten Bandes Ernst Fleischer und als Erscheinungsjahr 1822. Die Vorrede ist datiert 1818. 
Vermutlich ging der Verlag von Gerhard an Ernrt Fleischer über, mit welch letzterem alle elf übrigen Bände gezeichnet sind. Die Lettern Gerhard 
Fleischers sind andere. P. L. 



Beiträge zur Lebensgeschichte der Kaiimanns. XXV 

1 schwarzen Tafel 4 Rth. ; 8. Teil mit 1 ill. Tafel 4 Rth. ; 9. Teil mit 1 schwarzen Tafel 5 Rth. ; 10. Teil mit 1 ill. 
Tafel 41/2 Rth.; 11. Teil mit 1 ill. Tafel 5 Rth.; 12. Teil mit 1 ill. Tafel 41/2 Rth.) Dagegen wurde das Werk mit 
schwarzen Kupfertafeln nicht ausgegeben. 

Dreizehnter Teil. J. A. Naumanns / Naturgeschichte / der / Vögel Deutschlands. / Herausgegeben / von / dessen 
Sohne/ J. F. Naumann. / — /Dreizehnter Teil :/ Nachträge, / Zusätze und Verbesserungen. /—/ [Vorläufiger Titel; ein 
anderer erschien nicht.] S. 1—484. S. 485 unpaginiert: „Schlusswort", S. 486 frei, nur in der Mitte: Druck von 
C. Hoffmann in Stuttgart. — Tafel 338—391. Als Erscheinungsjahr giebt Engelmann (Bibl. bist, nat., S. 394) 1847 
an; Naumann hatte die Absicht, gleich nach» Vollendung des XH. Bandes die Nachträge in Heften erscheinen zu 
lassen, wie er in dem vom 12. Juli 1844 datierten Vorwort zum XH. Band mitteilt. Die 484 von ihm veröffent- 
lichten Seiten tragen keine näheren Daten und gehen bis zu Anfang des Bogens 31 ; ob Heft-Umschläge mit den 
einzelnen Erscheinungsjahren existieren, ist mir unbekannt. Laut W. Blasius (Faun. Litt. Braunschweigs, 1891, 
S. 136) reichten Heft 1—7 von S. 1—466 mit 28 kolorierten Tafeln und erschienen von 1845—54, während das 
Schlussheft 8 die Seiten 467—484 umfasst. Durch Naumanns Tod am 15. August 1857 wurde für längere Zeit die 
Vollendung des Werkes unterbrochen. Erst 1860 kam in Stuttgart bei Hoffmann, dem rührigen Verleger der Nau- 
mannia, der Abschluss heraus unter folgendem Titel : J. A. Naumanns / Naturgeschichte / der / Vögel Deutschlands. / 
— / Fortsetzung der Nachträge, Zusätze / und Verbesserungen / von / Dr. J. H. Blasius, Dr. Ed. Baldamus / und 
Dr. Fr. Sturm. / — / Dreizehnter Teil, Schluss. / — / Stuttgart , HOFFMANNsche Verlagsbuchhandlung. 1860. 316 S- 
(Tafel 338—391). Manche der Nachtragstafeln rühren von Stukm her (so Tafel 375, 377, 379, 381—384, 386, 388—391). 

Das ganze Werk umfasst demnach 3 Porträts, 5 schwarze und 396 kolorierte Tafeln, nämlich die laufend 
nummerierten 1—391 plus die 5 unnummerierten aus Teil 6, 8, 10, 11 und 12. 

Bibliographie der IH. Auflage. 

10. Naturgeschichte der Vögel / Mitteleuropas. / — / Neu bearbeit / von / [10 Zeilen Autoren -Namen.] Herausgegeben 
/ von / Dr. Carl R. Hennicke in G-era. / — / 

I. Band. / (Allgemeiner Teil, Drosselvögel.) / Mit 30 Chromo- und 2 Schwarztafeln. / — / 1904. 

IL Band. / (Grasmücken, Timalien, Meisen und Baumläufer.) Mit 30 Chromotafeln. / — / 1898. IV, 340 S., 
XXX Tafeln. 

in. Band. / (Lerchen, Stelzen, Waldsänger und Finkenvögel.) / Mit 48 Chromotafeln. / — / 1900. VI, 394 S., 
XLVIII Tafeln. 

IV. Band. / (Stärlinge, Stare, Pirole, Rabenvögel, Würger, Fliegenfänger, Schwalbenvögel, Segler, Tag- 
schläfer, / Spechte, Bienenfresser, Eisvögel, Racken, Hopfe, Kuckucke.) / Mit 49 Chromotafeln. / — / 1901. VI, 432 S., 
XXXXIX Tafeln. 

V. Band. / (Raubvögel.) / Mit 71 Chromo- und vier schwarzen Tafeln. / — / 1899, IV, 334 S., LXXV Tafeln. 

VI. Band. / (Taubenvögel, Hühnervögel, Reiher, Flamingos und Störche.) / Mit 31 Chromo- und 1 schwarzen 
Tafel. / 1896-97. IV, 338 S., XXXII Tafeln. 

VIL Band. /(Ibisse, Flughühner, Trappen, Kraniche, Rallen.) /Mit 20 Chromotafeln. / — / 1899. IV, 208 S., 
XX Tafeln. 

VIIL Band. / (Regenpfeifer, Stelzenläufer, Wassertreter, Strandläufer.) / Mit 28 Chromotafeln. /—/ 1903. IV, 
276 S., XXVIII Tafeln. 

IX. Band. / (Wasserläufer, Schnepfen, Schwäne, Gänse.) / Mit 34 Chromotafeln. / — / 1902. IV, 408 S., 
XXXIV Tafeln. 

X. Band. / (Enten.) / Mit 29 Chromotafeln. / — / 1902. IV, 308 S., XXIX Tafeln. 

XL Band. / (Pelikane, Fregattvögel, Tölpel, Fluss-Schwalben, Tropikvögel, Möven.)/Mit 42 Chromotafeln./ — / 
1903. VI, 336 S., XLII Tafeln. 

XH. Band. / (Sturmvögel, Steissfüsse, Seetaucher, Flügeltaucher.) / Anhang: Über den Haushalt der nordischen 
Seevögel Europas. /Mit 27 Chromo- und 3 Schwarztafeln. /—/ 1903. IV, 274 S., XXX Tafeln. 

B. Arlbeiten in Zeitschriften. , 

1. 1819. Ornithologische Bemerkungen und Betrachtungen auf einer Reise durch Holstein, Schleswig und die dänischen 
Inseln. — (Okens Isis 1819, Spalte 1845—1861). 

2. 1821. Crnithologische Neuigkeiten. — (Qkens Isis 1821, S. 779, Tf. 7). 

3. 1826. Unerhörtes Vorkommen eines ausländischen Vogels in der Mitte Deutschlands (Turdus minor). — (Okens 
Isis 1826, S. 520). 

4. 1837. Ornithologische Reise nach und durch Ungarn. — (Wiegmanns Archiv, IIL Jahrg., 1. Bd., S. 67—110.) 

5. 1838. Zwei Arten Singschwäne in Deutschland. — (Wiegmanns Archiv, IV, 1. Bd., S. 361—366. Zusatz vom Heraus- 
geber. S. 367—370, Tafel VIII, IX.) 

6. 1838. Ornithologische Notiz. — (Ebenda, S. 372.) 

7. 1846. Über den Vogelzug mit besonderer Hinsicht auf Helgoland. — (Rhea, I, S. 18—27.) 

8. 1849. Beleuchtung der Frage: Über Verminderung der Vögel in der Mitte von Deutschland. — (Rhea, II, S. 131—144.) 

9. 1849—50. Das Vorkommen seltener europäischer Vögel in Anhalt. — (Naumannia 1849, I, Heft 1, S. 1—11, 1850; 
I, Heft 2, S. 1—23.) Es bedarf kaum des Hinweises, dass diese deutsche ornithologische Zeitschrift Johann Friedrich 
zu Ehren Naumannia getauft wurde. 

10. 1850. Kritische Bemerkungen über einige in Deutschland seltene Drosselarten. — (Naumannia, I, 3. Heft, S. 1—12.) 

11. 1851. Vorläufige Anzeige der seit c. 30 und einigen Jahren in Deutschland vorgekommenen früher hier nicht 
bemerkten oder gesehenen fremden Drosselarten, welche in naturgetreuen Abbildungen und Beschreibungen für 
die nächsten Supplement-Hefte zu meiner Naturgeschichte d. Vögel Deutschlands ausführlicher dargestellt werden 
sollen. — (Naumannia, I, Heft 4, S. 1—9.) 

12. 1852. Calamoherpe fluviatilis in Anhalt. (Naumannia, II, Heft 1, S. 104—106.) 

Naumann, Naturgescliichte Bd. I. tY 



XXVI 



Beiträge zur Lebenss-eschichte der Naumanns. 



13. 1853. Zur Erklärung des Titelkupfers. — [Färbung der Gänseschnäbel.] — (Naumannia, III, S. 5-8, Tf. (I.)) 

14. 1853. Einige Notizen über die in der Umgegend der Kolonie Sarepta vorkommenden seltenen Vögel. Aus seinem 
Briefe an H. Möschler, nebst Anmerkungen von J. F. Naumann. — (Naumannia, III, S. 23—30.) 

15. 1853. Weissschwänziger Adlerbussard, Buteo leucums. Hierzu die Abbildung des Vogels und der Eier desselben. — 
(Naumannia, III, S. 256—267, 2 Taf.) 

16. 1853. Das Frühjahr 1853 und unsere Zugvögel in Anhalt. — (Naumannia, III, S. 353—362.) 

17. 1853. Cabanis, zur Naturgeschichte des Pallas'schen Laubhähnchens, Fhyllohasüeus superciliosus. (Hierzu Taf. I nach 
dem Originalbild von Prof. Dr. Naumann.) (Journ. f. Ornith., Band I, Heft 2, S. 81—96, Taf. I.) [Obwohl auf den 
ersten vier Jahrestiteln des Journ. f. Ornith. Naumann als Mitarbeiter genannt wird, findet sich kein weiterer Beitrag 
von ihm in dieser Zeitschrift.] 

18. 1854. Die düsterfarbige Drossel, Turdus illuminus Löbenstein. — (Naumannia, IV, S. 80—84.) 

19. 1854. Reminiscenzen über stufenweise Entwickelung der vaterländischen Ornithologie in der ersten Hälfte unseres 
Jahrhunderts. — (Naumannia, IV, S. 149 — 160.) 

20. 1854. .Rüge. (Gegen Gloger) signiert: Ein Freund des alten Naumann. Laut Inhaltsverzeichnis der ersten 6 Bände 
(S. 5) von J. Fr. Naumann. (Naumannia, IV, S. 202—203.) 

21. 1854. Recension von Ch. F. DuBOis, Planches colori6es des oiseaux de la Belgique, et de leurs oeufs. (Naumannia 
IV, S. 388—395.) 

22. J. F. Naumann nahm an den ersten acht und an der zehnten Versammlung der Deutschen Ornithologen-Gesell- 
schaft teil, in deren Verhandlungen mehrfach wichtige Mitteilungen aus seinem Munde niedergelegt sind. Ich 
gebe der Einfachheit halber als Beitrag zu seiner Bibliographie die Liste der Versammlungen und der darüber 
erschienenen Protokolle, in welchen die NAUMANNschen Äusserungen leicht gefunden werden können. 



Ver- 
sammluns: 



Ort 



Zeit 



Bericht erschien in 



I. 

II. 

III. 

IV. 

V. 

VI. 

VII. 



VIII. 
X. 



Köthen 
Dresden 

Halle a. S. 
Leipzig 
Berlin 

Altenburg 
Halb er Stadt 



Gotha 
Köthen 



27. bis 29. September 1845 
30. September bis 2. Oktober 1846 

28. bis 30. September 1847 
1. bis 3. Oktober 1850 

11. bis 13. Juni 1851 
5. bis 9. Juli 1852 

12. bis 14. Juli 1853 



18. bis 20. Juli 1854 
2. bis 5. Juni 1856 



Rhea, I, 1846, S. 1 bis 11 

Rhea, II, 1849, S. 1 bis 12 

Rhea, II, 1849, S. 176 bis 191 

Naumannia, I, Heft 3, 1850, S. 87 bis 93 

Naumannia, II, Heft 1, 1852, S. 1 bis 9 

Naumannia, II, Heft 2, 1852, S. 1 bis 18 

Naumannia, III, 1853, S. 113 bis 128 und Erinnerungs- 
schrift, Journ. f. Ornith., I, Extraheft, 1854, VIII, * 
120, 24 S., 2 Taf. 

Naumannia, IV, 1854, S. 219 bis 235 und Erinnerungs- 
schrift, Journ. f. Ornith., II, Extraheft, 1855, CXIV S. 

Naumannia, VI, 1856, S. 273 bis 382. 



Einige Briefe Johann Friedrich Naumanns. 

„Ornithologische Briefe" herauszugeben, ist eine heikele Sache. Der unter diesem Titel erschienene Band Eugen 
Ferdinand von Homeyers, welcher ein Denkmal der Pietät genannt werden kann, fand indessen eine recht wohlwollende 
Aufnahme,^) wie es zweifellos feststeht, dass zur Beurteilung eines Mannes sein Briefwechsel von grosser Bedeutung ist; 
BuFFONs klassisches: Le style est Thomme meme^) wird immer auch für die ursprünglich nicht zum Druck bestimmten 
Äusserungen zu Rechte gelten; bedarf es eines Hinweises auf die gerade in moderner Zeit so zahlreich herausgegebenen 
Briefwechsel berühmter Leute? Aber zur Wertschätzung ornithologischer Briefe kommt als besonders wichtiges weiteres 
Moment hinzu, dass namentlich in der Zeit der Altvordern nur dem Freunde mit Tinte mitgeteilt wurde, was heute jedenfalls 
seinen Weg zum Setzer finden würde. Sohin begegnen wir manchem wertvollen Bausteine zur Kenntnis der Vogelkunde 
gerade in alten Briefen.»— Ich beginne hier zusammenzutragen, was mir an Autographen Johann Friedrich Naumanns 
erreichbar geworden ist. Sicherlich giebt es noch manche verborgene Perle! Sicherlich sind aber die meisten seiner Briefe 
verloren gegangen.^) 

Übersicht in chronologischer Reihenfolge. 



Nr. 


Datum 


Ort 


Adressat 


Ob schon gedruckt und wo? 


Besitzer 


I. 


24. Januar 1846 


Ziebigk 


E. F. VON HOMEYER 


Ornith. Briefe, S. 32 bis 33 


Unbekannt 


H. 


24. August 1846 


Ziebigk 


E. F. von Homeyer 


Ornith. Briefe, S. 34 bis 35 


Unbekannt 


HL 


7. Februar 1847 


Ziebigk 


E. F. VON Homeyer 


Ornith. Briefe, S. 36 bis 37 


Unbekannt 


IV. 


19. März 1847 


Ziebigk 


S. Petenyi 


Herman, Petenyi, S. 10 


Ung. Nat. Mus. 


V. 


22. Oktober 1850 


Köthen 


C. L. Brehm 


Ungedruckt 


J. MOYAT 


VI. 


8. August 1850 


Ziebigk 


W. Pralle 


Ungedruckt 


Leverkühn 


VII. 


11. Oktober 1852 


Ziebigk 


C. L. Brehm 


Ungedruckt 


J. MOYAT 


VIII. 


20. Dezember 1854 


Ziebigk E. Baldamüs 


Ungedruckt 


J. MOYAT 


An 


merkungen habe ich un 


ter dem Texte 1 


beigefügt. 







V 1SH1 ^^ ^f PJ'^^^^f ^ ^^^f ^^;^ \^- ^^7,^3^^" '"^ ^'' Ornithologischen Monatsschrift, VI, 1881, S. 168 bis 169; A. von Pelzelk, Schwalbe, 
V, 1881, S. 56; NoLL, Zoologischer Garten, XXII, 1881, S. 191 („Naumann ist der Vertreter des stillen friedfertigen Forschers« Noll) P L 

'^) Eecueil de l'Acad^mie, 1753, S. 337. F. L. - j. . . 

«) Einem alten Autographenhändler in Berlin kamen in mehr als 40jähriger Thätigkeit keine Briefe von Jon. Andr. Naumann unter die Hände. P. L. 



Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. XXVII 

I. 

Ziebigk bei Cöthen, den 24. Januar 1846. 
Mein theuerster Freund! 

(S. 32) Anbei erhalten Sie endlich Ihre schönen Vögel zurück und damit Sie über deren langes Aussenbleiben nicht 
böse werden, eine naturgetreue Copie der herrlichen Drossel, so gut ich sie herzustellen fähig war. Nehmen Sie das Bildchen 
als ein kleines Andenken i) von mir freundlich auf! Ich meine, es wird sich am besten conserviren und auch gut ausnehmen, 
wenn Sie das Blatt gefälligst so auf einen rein weissen Bogen legen und in den äussersten Ecken mit etwas Mundleim befestigen 
wollen, dass das weisse Papier einen 1-2 Zoll breiten Rand (zwischen dem schwarzen und dem Innern Rand des Rahmens) 
bildet. Nachdem es so unter Glas und Rahmen gebracht und aufgehängt, muss es jedoch eine Stelle an der Wand bekommen, 
wo nie Sonnenstrahlen darauf fallen können, weil diese selbst der Deckfarbe nicht zuträglich sein möchten. Ausserdem dass 
Sie mir die Vögel geliehen, habe ich Ihnen noch verbindlichst zu danken für den schönen jungen Ortolan, welchen Sie mir 
durch Baldamus zukommen Hessen und nehme ich Sie beim V^ort, sobald wieder alte dergl. im Herbstkleide vorkommen; 
hier ist und bleibt diese Art ein seltener Vogel. Für Ihr Unternehmen, von dem Sie mir eine Probe in einer Abbildung und 
Beschreibung der Sylvia Nattereri übersandten, wofür ich ebenfalls von ganzem Herzen danke, wünsche ich viele Käufer, 
mag aber die Herstellungskosten nicht mit Ihnen theilen.^) Sollich ein Urtheil aussprechen, so lassen solche Beschreibungen 
nichts zu wünschen übrig, wohl aber die Bilder; abgesehen, dass Herr Landbeck sein Vögelchen sehr gut darzustellen weiss, 
fehlt doch sehr viel, dass man dies von den Umgebungen sagen könnte, die hier doch auch von eben solcher Wichtigkeit 
sind, weil sie den Ort des Nistens und das Nest selbst darstellen sollen. 

(S. 33) Für die herrlichen Notizen in Ihrem lieben Briefe vom 24. October 1845 meinen herrlichsten Dank! Sie sollen 
unter Ihrem Namen gewiss nicht unbenutzt bleiben. Mit Aquila Clanga wäre ich im Reinen (die Maasse der Berliner Stücke 
stimmen ganz mit denen der meinigen), nur wäre mir jetzt wünschenswerth, auch den ganz alten Vogel der Art gesehen zu haben; 
denn die hiesigen (gepaartes Paar) sind offenbar keine ganz alten, doch mindestens zwei Mal vermauserte Vögel, wie die 
Ueberbleibsel einzelner (alter) Jugendfedern beweisen. Und nun möchte man auch wünschen, die Eier beider Arten zu be- 
sitzen, überhaupt unterscheidende Notizen über die Lebensart derselben. — Allerdings ist der Turdus minor, in dem hier 
gefangenen Exemplare, die des Gmelin oder T. solitarius, Wilson, wie ich sie in mehreren Exemplaren aus Nordamerika 
erhalten, wo sie sehr gemein ist. Mit einem solchen von daher (und genau mit dem hier gefangenen übereinstimmend) könnte 
ich allenfalls noch aufwarten, aber das hier gefangene müssten Sie an Ort und Stelle untersuchen, wozu ich mit Freuden 
behülflich sein würde, was auch mit dem Erbstücke meines Vaters von T. Naumanni der Fall ist, da dieses nicht abgebalgt, 
sondern im Fleische getrocknet war und beim Herausnehmen aus dem Kasten leicht in Stücke gehen könnte. Ich denke, Sie 
reisen künftigen Sommer nach Dresden, da müssen Sie über Cöthen, finden mich daselbst, wir öffnen mitsammen den Kasten 
und reisen dann zusammen von Cöthen nach Dresden. Das giebt eine göttliche Gelegenheit, uns über so manches aussprechen 
zu können und nichts kann plausibler sein. — Gern unterhielt ich mich heute noch länger mit Ihnen, denn gar Vieles hätte 
ich noch auf dem Herzen; allein die Gelegenheit zur Stadt, die in dieser Jahreszeit zu selten, treibt mich, die längst gepackte 
Schachtel heute mit fortzuschaffen. Hoffentlich schreiben Sie mir doch gewiss bald die glückliche Ankunft der Sendung und 
dann werde ich mich in der Antwort über Mehreres noch auszusprechen haben. Wenn Ihnen nur das Bildchen Freude 

machen wird! 

Unter den herzlichsten Grüssen der Meinigen, hochachtungsvoll und in der freundschaftlichsten Ergebenheit zeichnend 

Ew. Hochwohlgeboren 

innigst liebender 

Dr. J. F. Naumann. 

Abgedruckt in: Ornithologische Briefe. /—/ Blätter der Erinnerung / an / seine Freunde / gesammelt von / E. F. von 
HOMEYER. / — / Berlin. / Verlag von Theobald Grieben. / 1881. / Oktav. VI, 340 S. Die Seiten sind im Text angegeben. 



IL 



Ziebigk, den 24. August 1846. 



Hochverehrtester Frennd ! 

(S. 34) Eigentlich möchten Sie wohl Ursache haben, etwas böse auf mich zu sein, dass ich Sie so lange ohne Antwort 
Hess. Ich will mich auch gar weiter nicht auf Entschuldigungen einlassen, sondern bloss bemerken, dass mir die Verheirathung 
meiner zweiten Tochter nach Dresden viel Zeit geraubt und der Hochzeitsrumor am 20. u. 21. v. M. mich so ernstlich krank 
gemacht, dass ich drei Wochen auch gar nichts habe thun können und mich erst seit Kurzem wieder ordentlich zu erholen 
anfange. Es rückt nun jetzt die Zeit heran, wo unser ornithologischer Verein in Dresden abgehalten werden soll, auf welchen 
sich auch meine Tochter vielleicht mehr als irgend jemand freut, indem ihr dann zu gleicher Zeit der erste Besuch der 
Aeltern zugedacht ist. Sie hatte demnach nichts Eiligers zu thun, als mir zu schreiben, dass der Dresdener Anzeiger ihr 
bereits den 30. September nebst dem 1. und 2. October als die Tage unserer Versammlung angekündigt habe. Ich reise 
also mit meiner Frau wahrscheinlich ein paar Tage früher dahin ab. 

Dieser Beschluss ist indessen noch kein definitiver und wird sich namentlich ganz nach Ihrem Willen modeln lassen. 
Ich nehme nämlich Ihren prächtigen Vorschlag, auf der Durchreise sicher nach Ziebigk zu kommen und in Ihrer lieben 
Gesellschaft nach Dresden zu reisen, für haaren Ernst und freue mich unendlich darauf. Wir können uns dann gehörig aus- 
sprechen und ganz ungestört über unsere Lieblingswissenschaft verhandeln, ohne dass uns die Gegenwart meiner Frau im 
Geringsten geniren wird. Um uns ganz zu geniessen, hätte ich auch in Dresden mit Ihnen zusammen wohnen mögen; da 
ich nun aber meine Kinder dort habe, so muss ich wohl bei diesen wohnen, was Sie ja selbst einsehen werden, zumal es 
mein erster Besuch bei denselben ist. Ich glaube übrigens nicht, dass es Ihnen darauf ankommen kann, zu einer Reise wie 



') Ein ansserordentlich schönes altes Männchen von Turdus sibiricus, auf Eugen gefangen, welches ich an Naumann behufs Abbildung und 
Beschreibung für sein Werk übergab, ist. der Gegenstand dieses Bildes. Naumann hatte auch die beiden Exemplare der Neustädter Sammlung diirch 
Professor Ratzeburg zu gleichem Zwecke zugesendet erhalten, und diese Vögel setzten denselben in den Stand, die jungen sibirischen Drosseln, welche 
bisher unter Turdus auroreus P. (GloCxEr) gingen, richtig zu bestimmen, v. H.(omeyer). 

Siehe Nachträge, Zusätze und Verbesserungen, Bd. XIII, 1845 bis 1857, S. 348 bis 362. P. L. 

2) Dieses von E. F. von Homeyer geplante Werk ist leider niemals erschienen. P. L. 



XXYIII Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 

diese ein paar Tage mehr oder weniger zu bestimmen; denn womöglich reisen wir doch auch wohl ein Bischen zu Freund 
Loebenstein, da wir ihm einmal so nahe sind! Dem sei nun wie ihm wolle! Sie* sehen wohl, dass der Familienverhältnisse 
wegen allein schon mir diese drei Tage in Dresden nicht genügen können, auch dass ich gern ein Paar (S. 35) Tage vor dem 
30. September dort sein möchte. Wollen und können Sie sich nun dazu entschliessen, den 26. September mich zu besuchen, 
so würden wir Sonntag den 21. September von hier zusammen nach Dresden reisen und gegen Abend dort eintreffen. Wollten 
Sie vielleicht schon den 25. September in Cöthen eintreffen und mit mir die dortige Sammlung durchmustern, so würde ich 
gern dahin kommen und Sie zu mir abholen. Der Gewinn für mich liegt zu sehr auf der Hand, als dass ich noch etwas 
zuzufügen hätte; es wird nun lediglich auf Sie ankommen, ob sie mich in dieser Weise beglücken wollen. Ich hege übrigens 
so grosse Hoffnung, dass Sie diese Vorschläge billigen werden und enthalte mich deshalb für heute alles Wissenschaftlichen, 
das wir weit besser mündlich abmachen werden, zumal, wie Sie sehen, mir das Schreiben (noch in Folge meiner Krankheit) 
nicht sonderlich abgeht. 

Jedenfalls erwarte ich nun recht bald bestimmte Nachricht, ob Sie obige Vorschläge genehmigen wollen oder Ab- 
änderungen darin wünschen und welche ? Hoffentlich werden solche wohl nicht von der Art sein, dass sie dies lange geträumte 
Vergnügen mir zu Wasser machen sollen. Mit grosser Sehnsucht sehe ich daher einem Brief von Ihnen entgegen und ver- 
bleibe so hochachtungsvoll als ergebenst 



Ihr wahrer Verehrer 

Dr. J. F. Naumann. 



Abgedruckt in: E. F. von Homeyer, Ornithologische Briefe. 



III. 



Ziebigk, den 7. Februar 1847. 



Hochverehrtester liebster Freund! 

(S. 35.) Weil ich so spät mit meiner Condolenz komme, muss ich zuvor dringendst bitten, sie deshalb nicht für minder 
herzlich zu halten. Ich hoffe der Verspätung wegen Entschuldigung zu verdienen, wenn ich Ihnen mittheile, wie seit Empfang 
der betrübenden Anzeige es in meinem Hause gegangen und Krankheiten eingekehrt gewesen, die mich kaum zur Besinnung 
kommen Hessen. Auch ich sah mich genöthigt mich einer ernstlichen Kur zu unterwerfen, weil mein Befinden sich von 
T.age zu Tage verschlimmerte, da nicht allein das Rheuma aus meinem linken Arm sich me'hr über die Brust verbreitete 
und leider auch wieder, wie vor zwei Jahren, zu Kopfe stieg, sondern auch (S. 36) noch die angehende Balggeschwulst unter 
dem rechten Arm sich auffallend vergrösserte. — Seitdem habe ich nun auch (also schon über zwei Monate) mediziniren 
müssen, doch leider zur Zeit noch ohne besonderen Erfolg, bis auf den Magen und die Verdauungswerkzeuge, die allein her- 
gestellt scheinen; aber ich war in dieser Zeit mehr als halber Patient und meistens ans Zimmer gefesselt, zwar nicht bett- 
lägerig, aber auch nicht gesund, missmuthig, unlustig zu jeder Beschäftigung, habe auch nicht eine der benachbarten schönen 
Herbstjagden beiwohnen, selbst die eigene nicht abhalten können, ausser kurz vor dem Jagdschlusse, im Januar, mich einige 
Mal per Schlitten in meinem Revier umgesehen nach nordischen Vögeln und nebenbei einige Hasen und Hühner erlegt. Wir 
hatten hier nämlich eine ungeheure Masse Schnee, welcher vor 8 Tagen schleunigst fast ganz zusammenfloss, und viele 
Saatäcker unter Wasser gesetzt wurden, worauf aber sogleich wieder P/^ Fuss hoch Schnee fiel, sodass vorläufig nicht allein 
fast alle Passage von Dorf zu Dorf aufgehoben, sondern auch für die Saaten unter der dichten Decke und im Wasser stehend, 
recht sehr zu fürchten ist. Die Freuden des Landmannes sind indessen häufig der Art, dass ein Wenn oder Aber sie zu 
massigen pflegt; denn dass sich jeder freuen musste über die herrliche Winterfeuchtigkeit, die unsern Aeckern durch die 
Schneemassen zugeführt wird, liegt am Tage, zumal dieser jetzige Zustand zugleich auch auf Verminderung der entsetzlichen 
Menge von Feldmäusen zu wirken verspricht, dass aber dadurch auch das junge Getreide, wenigstens teilweise, sehr leiden 
dürfte, steht leider auch mit vieler Wahrscheinlichkeit zu befürchten. So hat denn jede Sache ihre zwei Seiten, eine gute 
und eine schlechte. 

Sehr überrascht bin ich durch den plötzlichen Entschluss unseres Freundes B. v. Loebenstein, sich schon im nächsten 
Frühjahr auf die Reise nach Taurien begeben zu wollen, in die Nähe des Kriegs und der Cholera. Ich weiss dies jedoch nicht 
durch ihn (er ist mir unbegreiflicherweise seit fast i/^ Jahr Antwort auf einen Brief schuldig), sondern von den jungen Mann 
(den Sohn unseres höchst interessanten Brehm).i) Es thut mir unendlich leid, damals in Lohsa (wir waren beim Früh- 
stück) nicht ausführlicher über diese Reise gesprochen zu haben. 

Wünschen Sie denn noch eins von den beiden Exemplaren, (S. 37) von Grus Virgo, welche Sie bei mir gesehen haben, 
zu besitzen? Ich finde nun wirklich, dass beide Männchen sein müssen und wäre gern erbötig, das eine Ihnen im Tausch 
zu überlassen, hätte aber dafür freilich am liebsten ein Weibchen derselben Art einzutauschen gewünscht. 

^ Hat Ihnen der Winter viel Neues von der Ostsee gebracht? Ich bin begierig zu erfahren und bitte um freundliche 
Mittheilung der Erlebnisse, indem ich mich Ihnen empfehle und hochachtungsvoll verbleibe 

Ihr aufrichtig ergebener Freund 
.^ ^ Dr. J. F. Naumann. 

Abgedruckt m E. F. von Homeyek, Ornithologische Briefe. 

IV. 

Dem Gustos am National-Museum zu Pesth, Herrn Salom. Pet6nyi, in dankbarster Erinnerung an die 1835 zusammen 
verlebten herrhchen Tage, meine freundschaftlichsten und herzlichsten Grüsse, begleitet mit der ergebensten Bitte um gütige 
und gefällige Aufnahme des Uiberbringers, Herrn Cand. theol. und Collaborator Baldamus aus Cöthen, eines eifrigen Schülers 
und Gehülfen in der Ornithologie vom 

Ziebigk bei Cöthen j^^ j ^ Naumann, 

den 194 März Herzogl. Anhalt. Professor der Naturwissenschaften. 

1847. 

Faksimiliert zwischen S. 102 und 103 in: J. S. v. Petenyi / der Begründer der wissenschaftlichen / Ornithologie in Ungarn / 
1799-1855. /Em Lebensbild / unter Mitwirkung von Julius von Madarasz, Stefan von Chernel und Geza von Vastagh / ver- 
*) Natürlich Alfred Edmund. P. L. 



Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. ^ XXIX 

fasst von /Otto Herman/ 3 Zeilen Titel. / Budapest, 1891. / Zweiter internationaler ornithologischer Congress / (Ungarisches 
Nationalmuseum). / Ebenda, S. 101: „Die Briefe von Geoffroy de Saint-Hilaire, Naumann und Anderen sind leider dahin!" Aus 
Petenyis Briefschaften. 



Ziebigk bei Cöthen 
den 22± Oct. 1850. 
Mein theurer Freund! 

Hat es doch Mühe gekostet u. Zeit, ehe ich zu den fürchterlichen Brief von Alfred gelangen konnte, den Baldamus 
in unsern sogen. Ornithologen-Verein vorlesen sollte, damit alle den schrecklichen Inhalt zugleich erführen. Dies war aber 
des ersten Tags früh, vor meiner Ankunft in Gohlis, ohne mich abzuwarten, obgleich ich lange nicht der Letzte von den 
Angekommenen gewesen, vor etwa 8 Mitgliedern geschehen, wie denn leider zu unsrer diesjährigen Versammlung^) nur 
höchstens 12 Mann zusammen gekommen, weil es wieder nicht bekannt genug gemacht worden, die Leute keine so dünne 
Nase hatten es zu riechen, sogar in Leipzig lebende Interessenten Nichts davon erfahren haben, dazu die Hhn. Prof. Pöppig 
u. Kunze u. a., die es erfahren, die Nase zu hoch trugen um Theil zu nehmen, trotzdem ich die Ebengenahten, nebst den 
muntern Rossmäsler zu meinen Gönnern zu zählen, mir schmeicheln darf. Der entferntem Mitglieder waren nur 2, nämlich 
der gute Zander u. ein junger Würtemberger, Baron von Königs- Warthausen, aus Tübingen. Immer noch auf Ankunft mehrerer 
Theilnehmer hoffend, verschob man, den schrecklichen Brief, mir zu Gefallen, nochmals vorzulesen, bis sich auch die wenigen 
Anwesenden wieder zu verkrümeln anfingen u. dazu das Anfangs leidliche Wetter sich bald in völligen Regen umwandelte, welcher 
uns dann bis heute immer noch, grob u. fein, tagtäglich belästigt u. schon damals unsere Gemüther tief herab stimte, so 
dass wir durch dies Alles uns veranlasst fanden, bereits am 2*^ Tage des October in Gohlis förmlich zu schliessen, u. am 
3ten nur noch bei Hn. Kunz in Schönefeld (bei unaufhörlichen Gussregen von L. u. zurück zu Fuss gewadet) eigentlich nur 
noch freundschaftlich verkehrten. ;So hatte denn unser Verein dies Mal, durch zu späte u. zu spärliche Einladungen derer, 
die es übernommen hatten sie zu veröffentlichen, so rein verkalbt, dass ich für seine Zukunft fürchten muss, indem nun zwar 
Statuten entworfen u. Vorstände p. p. gewählt worden, wir aber doch wohl zum Abstimen zu wenige waren. Ich muss Dir 
doch die Herren der ersten 2 Tage nennen, welche in Gohlis anwesend waren: 1. /Pf. Baldamus u. 2. / dessen Schwager, 
ein gewisser Schnirpel,^) angehender Student, 3. /Kunz, Fabrikbesitzer zu Schönefeld; 4. / P. Zander; 5. / Obengen. Baron 
aus Würtemberg; 6. /Conserv. Tobias; 1. j der eckelige Dr. Assmann aus L. [eipzig]; 8. / Kraatsch^) u. 9. / noch ein Altenburger 
Bauer;*) 10. / Kantor Bögner^) aus Schönefeld; 11. / ein stummer Gast;<^) 12. / meine Wenigkeit. 

Bei dem ansich schon niederschlagenden Uiberblick so weniger Theilnahme, welcher wirklich auch Alles entgegen 
zu sein schien, sogar das Wetter, kam denn nun noch Deine erschütternde Trauerbotschaft, die sich meiner Sinne so be- 
meisterte, dass ich augenblicklich hätte abreisen mögen, wenn nicht andere Rücksichten mich noch ein paar Tage (die auch 
nicht viel Erfreuliches gaben) an Leipzig gefesselt hätten. Dein speciell an mich gerichteter Brief wurde mir sogleich über- 
geben, aber ich konnte ihn vor bitterer Wehmuth nicht zu Ende lesen u. versenkte ihn deshalb sofort tief in meine Brief- 
tasche, um ihn später, bei ruhiger Stimmung, wieder hervor zu holen, fand jedoch zu meinem Schrecken, als dies zu Hause 
erst geschah, die Aufträge an Deine lieben Schwägerschäften in Gohlis (von denen ich früher nie gehört) welche der Schluss 
Deines Briefes mir kund that. Auch an diesem Orte war mir, somit durch Zufall, versagt vor einer gewiss lieben neuen 
Bekanntschaft meinen Seelenschmerz auszuschütten u. unter liebevoller Theilnahme mein gepresstes Herz zu erleichtern. Als 
ich endlich nach Hause gekommen, nahm ich die erste Gelegenheit wahr, um Alfreds schrecklichen Brief von Baldamus mir 
zur Abschrift zu erbitten; da unser B. u. ich aber beide an den äussersten "entgegengesetzten Enden unseres Ländchens 
wohnen u. direkte Gelegenheit zwischen uns so selten, ja fast immer nur rein zufällig u. dabei oft noch unsicher ist, so erhielt 
ich das Gewünschte erst vorgestern. Dies zur Entschuldigung wegen langen Ausbleibens meiner Condolenz. 

Tröstenden Wortkram über diesen überaus schrecklichen Todesfall') wirst Du mir gewiss erlassen; denn, was würde 
ich Dir dann sagen können, das Du nicht tiefer als jeder Andere fühlen musst u. Dir selbst sagen kannst? Dir u. Deinen 
Lieben aber die heiligste Versicherung meines u. der Meinigen herzinnigsten Mitgefühls, das Du um so mehr von uns Allen 
erwarten durftest, da der Seelige ja auch in Ziebigk so gekant als geliebt war. Entsetzen, Schmerz u. tiefe Trauer be- 
meisterten sich daher Aller als ich vorgestern Abends Alfreds Brief in meinem häuslichen Kreise vorlas, woran ich oft durch 
bittere Thränen p. p. unterbrochen wurde. Ja auch wir Alle bitten inbrünstig zu Gott Euch ihm zunächst Angehörigen 
Milderung Eures Seelenschmerzes u. Tröstung zu zu senden, um allmählig mit beruhigtem Gemüth die Wege der Vorsehung 
wenn auch nicht enträthseln zu wollen, sondern vielmehr im festen Vertrauen zum Lenker aller Schicksale sie zu verehren 
u. dem Glauben Raum geben, dass er es nur in seiner unergründlichen Weisheit gerade so u. nicht anders für gut gehalten. 

Zeitlebens verbleibend 

Dein 

von ganzen Herzen theilnehmender 
Freund J. F. Naumann. 
Brief an C. L. Brehm, Original im Besitze des Herrn J. Moyat in Mainz. 



^) Die IV. Ornithologen- Versammlung fand vom 1. bis 3. Oktober 1850 in Leipzig statt; der Bericht darüber „im Auszug" erschien aus 
Baldamus' Feder in Naumannia, Bd. I, Heft 3, 1850, S. 87 bis 93. P. L. 

-) Wird in der Naumannia 1850, S. 92, Schnüepel und im Verz. der Mitglieder der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (bis zum 1. März 1857) 
[Naumannia VII, 1857, Anhang, S. 8] Stud. med. Ernst Schnüepel aus Dohndorf in Anhalt genannt. P. L. 

*) Nach Naumannia 1850, S. 89: Keatsch. P. L. 

*) Wer der Altenburger Bauer gewesen, ist schwer zu sagen. Der Konjekturalkritik öffnet sich hier ein weites Feld. J. Moyat stellt die 
Vermutung auf, es sei jener „Bauer Knesse" gewesen, welcher auf der VI. Altenburger Versammlung, Juli 1852, unter den Toastrednern genannt wird. 
(Naumannia 1852, Heft 2, S. 6.) Allerdings fehlt dieser Name in der Liste der Mitglieder. P. L. 

^) Wird Naumannia 1850, S. 92 Pegnee genannt; laut Kunz brieflich: Pögnee. P. L. 

^) Kunz teilt mir freundlichst brieflich mit, dies sei ein Haarkünstler aus Flaue in Mecklenburg, befreundet mit Zandee, gewesen. P. L. 

') Oscar Brehm ertrank im Nil nahe bei Chartum. Naumannia 1850, S. 89. Einen schönen Nachruf schrieb E. Baldamus ebendaselbst 1850 
8. Heft, S. 83 bis 84. P. L. 



XXX Beiträge zur Lebensgescliichte der Naumanns. 

VI. 

Ziebigk bei Cöthen in Anhalt 

den 8ten Aug. 1850. 
Ew. Wohlgeboren 

Geehrtes vom 1 ten d. nebst einem jungen Adler im Fleisch kam am 3ten d. durch einem Expressen von der Post- 
behörde zu Cöthen (ä. 7 Sgr. Botenlohn) bei mir an u. obgleich man den Boten beinahe weiter riechen als sehen konnte, so 
wurde doch sogleich zum Abbalgen geschritten u. dies von A bis Z durchgemacht, doch vergeblich ; es ging theils die Haut 
in Stücken, theils die Federn in zu grossen Partien aus, selbst Schwing- u. Schwanzfedern. Uibrigens war dieser junge Vogel 
keineswegs ein Stein- sondern ein Schrei-Adler F. s. Aq. naevia. — Indem ich Ihnen recht herzlich für gütige Mittheilung 
dieses Stückes, wenn auch einer hieF ebenfalls nicht sehr seltenen Art angehörig, hiermit bestens danken muss, so würde es 
mir doch nicht unlieb sein, wenn Sie noch etwas Besonderes, noch nicht Beka nntes, über den Horst, die Eier u. dergl. be- 
obachtet hätten u. mir wissen lassen wollten. Es gäbe dies vielleicht einen Aufsatz für die Zeitschrift Naumannia.^) 

Durch freundliche Zusendung des jungen Adlers haben Sie indessen das Vertrauen in mir geweckt, dass ich es wage, 
Sie um etwas Anderes zu bitten, das Ihnen, bei Ihrem Umgang mit Forstleuten, vielleicht möglich wird, wenigstens zum Theil 
zu erfüllen. Ich suche nämlich die Drosselgattung zu supplementiren um nachzutragen was sich seit Herausgabe des II. Bds. 
meiner N. Gr. d. Vög. Deutschlds. annoch von fremden Drosselarten in Deutschland gezeigt hat. Durch Ausbeutung der um- 
liegenden grössern Museen u. gemachte eigene Entdeckungen habe ich, seit Erscheinen jenes Bandes meines Werks, nicht 
weniger als 11 bisher noch nicht als in Deutschland vorgekommene Drossel-Arten (anderer wichtigen Bemerkungen über jene 
1822 schon als solche bekannte nicht zu gedenken) aufgefunden. Vielleicht ist manche jener zu uns verirrten Arten auch 
schon im Kreise Ihrer Bekanntschaften vorgekommen, oder könnte noch vorkommen, zumal im Herbst beim Fangen in 
Dohnen oder auf Vogelherden. Ich würde Sie demnach freundlichst bitten mir solche zukommen zu lassen, oder auch in 
PrivatsaüIluEgen ausgestopft aufgestellte, mir zur Ansicht, für einige wenige Tage, zu verschaffen resp. zuzusenden. Ein 
solcher Liebesdienst Namens der Wissenschaft, würde mich hoch erfreuen. 

Dass Scolopax gallinago nicht mit dem Munde oder aus der Kehle meckert, 2) sondern dies schnurrende, heisere 
Geräusch mit ihren Flügeln hervorbringt, wusste ich schon als Knabe (vor c. 60 Jahren) an der Hand meines Vaters, u. ist 
darüber Bd. VIII. S. 326 u. s. meiner N. G. d. V. Deutschlds. ausführlich berichtet. Obschon Vater Bechstein manchen 
Irrthum weiter verbreitet hat, so gebührt ihm doch unabweislich die Ehre, die vaterländische Ornithologie in Schwung 
gebracht zu haben ; darum Friede seinem Andenken ! ^) 

So hochachtungsvoll als ergebenst 

Ihr 

Dr. J. F. Naumann. 

Dieser in meinem Besitz befindliche Brief trägt folgende Adresse: Sr. Wohlgeb. Herrn Postsecretair W. Pralle in 
Celle (Königreich Hannover). — Auf dem Poststempel neben der Adresse ist zu lesen : Cöthen 10. 8., was vermutlich 10. August 
heissen soll. Der Adressat W. A. E. Pralle war damals Postsekretär in Hannover. Er liess den Brief seinem Exemplar der 
2. Auflage Naumanns vorheften. 



VII. 



Ziebigk d. 11t. Oct. 52. 



Theuerster Freund! 
Dieses Mal ist mein schlechtes Gedächtniss in brieflichen Angelegenheiten Schuld an Verzögerung der Beantwortung 
Deines lieben Briefes vom 8ten Sept., dem Dein lieber Alfred uns die Freude machte bald selbst zu folgen. Wir wollen 
hoffen, dass es ihm in meinem Hause nicht missfallen habe, u. hoffen deshalb, dass er sein uns gegebenes Versprechen, bald 
'mal wieder hier einzukehren, nicht auf die lange Bank schieben werde. Die Sache mit Vierthaler wird sich hoffentlich zu 
Eurer Zufriedenheit machen, weil es die Ehre seines Sohnes von ihm fordert, zumal ob folgenden Berichts über dessen 
Schicksal.*) Unsere Anhalt-Cöthensche Zeitung vom vorigen Mittwoch brachte uns nämlich die Schreckensnachricht: 

Todes-Anzeige. 

Den Freunden und Gönnern meines Sohnes, des Dr. Richard Vierthaler die Trauernachricht, dass er auf einer, in 
Begleitung des General-Stabs-Arzts in Sudan, Dr. Peney, von Cartum nach Berber, unternomenen Reise, am 24teii August 1852, 
in dem Orte Zeidab, im Hause des Scheik Def'allah-ouled Berry, in den Armen seines Begleiters, nach drei Tagen einem 
klimatischen Fieber erlegen ist. 

Die irdische Hülle meines im Dienste der Wissenschaften gestorbenen theuern Richard ruht bei Zeidab am linken 
Nilufer, zwischen dem 17. u. 18. Grade n. B. — weit ab von seinem geliebten Anhalt, allzuweit von seinen Freunden, seinem 
Vater und von seinen Brüdern. Cöthen, am 4. October 1852. 

Der Geh. Regierungsrath A. Vierthaler. 

Dies die wörtliche Abschrift aus der Zeitung. Da Dir der Fall vielleicht noch nicht bekant geworden, theile ich Dir 
diese Trauerkunde (die uns Alle sehr ergriffen) mit, zumal der Vater, als Ehrenmann, nun um so balder die Schulden des 
entschlafenen Sohnes bezahlen wird, als letzte Aussteuer für denselben. - Alfred schien zwar nicht sehr erbauet vom Hn. 
Geh. Reg. Rath; aber ich versichere, dass er, etwas Grobheit oder Sichgehenlassen abgerechnet, durchaus ein Ehrenmann ist 
u. zahlen wird p. p. u. zwar hoffentlich dies auch recht bald. ^ 

Da ich nun durch den Tod Dr, Vierthalers vollends Ursache habe, das Hoffen auf die 3 Kisten mit Vogelbälgen für 
unser Museum, die in der langen Zeit schon mehr als 3 Mal hier angelangt sein könnten, aufzugeben, so sehe ich mich ge- 

L Heft, 18^T27. 'Tl' ^''''" ^'''''''' Naumanns und schrieb: „über den Standort des Horstes des Schreiadlers, Ä^uila naevia^ ; Naumannia, IL Bd., 
^) Pralle interessierte sich ganz besonders für das Meckern der Bekassine und schrieb darüber: „Über das Meckern der Bekassine Scolovax 
lllZ: %; rL^rm bl'll3)'. 'P.r '' '■ '' '^^ ''• - "''^^' ^^^"^^ ''' "^^^^^^^^ ''' ^^'^^ ^^^'"^^^- Centralblatt:fri8T9 t'lB 
_ p Dieser Satz entkräftet die Behauptung des Pfarrers Holtzmanns (bei Lindner, Ornith. Monatsschr. 1902, S. 412), dass Naumann auf Beck- 
stein nicht gut zu sprechen gewesen sei, oder er zeigt zum mindesten die edle Auffassung Naumanns im allgemeinen P. L 

-) E. Baldamus verfasste einen eingehenden schönen Nekrolog über Eichard Vierthaler, Naumannia, III, 1853, S. 456 bis 460. P. L. 



Beiträge zur Lebensgescliichte der Naumanns, XXXI 

nöthigt aus Alfreds Vorräthen mir folgende Stücke für das Museum in Cöthen zu erbitten; auch hatte ich mit Deinem guten 
Sohn bereits darüber gesprochen, auch hinsichtlich der Preise, desgleichen über Zurücklegen einiger p. p. doch hatte ich das 
bezügliche Verzeichniss zwischen andern Schriften verkramt, u. erst nach mehrmaligem Suchen heute wieder aufgefunden. 
A. war so gut, für einige zu wünschende die Preise zu ermässigen, auch mir einige Exemplare zur Ansicht herzuleihen, um 
sie mit andern vergleichen zu können. Die von mir anzukaufenden Bälge wären dann folgende: 

1 St. Otogyps auriculatus, recht grosser, alter Vgl a 10 Rth. — Sgr. — Pf. 

1 „ (2 „) Aqulla pen nata. juv. & s^sa. ^^) ^^ n — n — ;; 

1 „ Athene passerina. (meridionalis) — „ 20 „ — „ 

1 „ Merops Savlgnyi . . ! ! ! 1 „ — „ — ?, 

1 „ Lanius personatus. Recht schöner alter Vgl — „ 20 „ — „ 

1 „ Emberiza caesia. Weibchen — „ 20 „ — „ 

1 „ Aiauda Melanocorypha (isabel lina) — „ 20 „ — „ 

2 „ Chenälopex aegyptiaca o^ & $ . (v. d. wilden R.) . . . 4 „ — „ — „ 

iVthenc mcridicüallG Rth. 33 Sgr. 20 — " 

Tantalus Ibis Thr. 4, Haliaet. vocifer 6. 

Bloss zur Ansicht herzuleihen versprach mir Dein braver Sohn: Sylvia galactodes var. — Anthus ruflgularis nebst 
A. cervinus. — 2 St. Turdus olivace us? — Dann auch noch wo möglich alte Vgl. von Falco cervicalis s. F. peregrinoides 
u. von 1 F. Feldeggii. — Endlich zum Geschenk für meinen eigentümlichen Besitz auch ein recht hübsches Pärchen von 
1_ Pyrrhula g ithaginea. 

Diese SachenTkannst Du mir senden, sobald Du Zeit u. Lust dazu hast, mir aber beiläufig bemerken, wie bald Du die 
erborgte n zurück hab en musst, u. wann ich für die erkauften Zahlung leisten soll, weil ich zur Zeit soviel Vorrath nicht in 
Cassa habe u. erst zu Neujahr mein Einnahmequartal abg"elaufen ist. Brauchst Du es jedoch eher, so würde ich Rath 
schaffen müssen. 

Uibrigens werde ich Dir Deine Rohr- u andere Sänger, Bachstelzen pp auch baldigst zurück senden können, um 
endlich dieses Volk, das einem den Kopf ganz wirr macht; sö~dass ich mehr als ein Mal die Geschichte wegpackte u. doch 
'mal wieder vorholen musste, um von Neuem an möglichst noch genaueres Vergleichen zu gehen. Mit den zwei Piepern, 
A. rufogularis u. A. cervinus magst Du wol recht haben; ich wenigstens mag nicht daran zweifeln, dass es verschiedene 
Species sind. Es wiederholte sich etwa dasselbe, wie zwischen Cyanecula orientalis u. C. suecica. Apropos, hast Du denn 
von Cinclus septentrionalis s. melanogaster nicht das erste Jugend- resp. Nestkleid in Deiner Sammlung? dann würde ich 
bitten es mir zum Abbilden pp zu leihen, da ich es nirgends auftreiben kann; selbst ein junger Würtemberger,^) welcher in 
diesem Frühjahr, um zu sammeln, hier durch nach Norwegen reiste und den ich express beauftragte, es mir von da mit- 
zubringen, kam bloss mit ein paar alten Vögeln zurtlck u. hatte sich einen jungen, wie ich ihn wünschte, nicht verschaffen 
können? Die so allgemein gewordene Sammel- u. Reise-Sucht wäre recht schön, wenn nur nicht die meisten dieser Leute 
zu unbeholfen dazu wären u. am Mangel sowol theoretischer als praktischer Kentniss litten. Die meisten reisen nur, um 
nachher sagen zu können: ich habe da u. dorthin eine naturwissenschaftliche Reise gemacht; allein die Wissenschaft gewann 
dadurch meistens gar Nichts, von Bedeutung wenigstens Nichts. — Unsre Gegend leidet seit fast 3 Monat am Regen; die 
Erndte war kaum ein Durchschnittserndte u. die Futtergewächse sind verschmachtet; Obst giebt es fast gar nicht, Wein auch 
nicht viel, aber diesen von höchster Güte; die Fröste von gestern u. heute (d. 121) zerstörten im Garten alles Bessere u. 
besonders meinen herrlichen Georginenflor, worunter auch Deine Namensblume, die mich täglich an meinen theuern Freund 
erinnerte. Gesund sind wir Gottlob u. grüssen Euch Alle von ganzen Herzen, wünschend dass auch in Deinem Hause Alles 
wohl auf sein möge. Neues in der Ornis hat es eben nicht gegeben, wenn ich nicht eine kl. Sendung Deglands ä Paris, ent- 
haltend bloss 2 St. (ohne Bezeichg. des Geschlechts) von Galactodes, welche die griechischen u. spanischen als 2 versch. 
Arten darstellen sollen, als woran ich bisher immer noch gezweit^lt habe u. auch nach diesen beiden Stücken mich noch 
nicht überzeugen kann. Es wird mir daher sehr lieb sein wenn auch Alfred mir von den Aegyptern dieser Art einige zum 
Vergleichen zusenden will! — Nun mein theurer Freund so leb' denn mit den lieben Deinen recht wohl u. gedenke recht oft 

Deines 

wahren Freundes 
Dr. J. F. Naumann. 
Dieser Brief, an C. L. Brehm gerichtet (dessen Original im Besitze von J. Moyat in Mainz), trägt folgende Adresse: 
Sr. Hochehrwürden Herrn Pastor Brehm zu Rentendorf (bei Neustadt a./d. Orla) frei. Die Poststempel lauten: 13. 10. Coethen, 
13. Oct. Leipzig, 13. 10. Eisenach, 14. Oct. Neustadt a/0, 14. 10. Triptis. 

VIII. 

Ziebigk den 201 Dec. 54. 
Mein theurer Freund ! 

Alles hienieden ist vergänglich! Ich bin völlig Invalid! Kaum dass ich dies noch schreiben könnte, wenn ich nicht 
eine gute helle Stunde dazu abpasste. Vom Zeichnen u. Malen kann keine Rede mehr sein. 0, das ist traurig! Das rechte 
Auge ist das kranke; aber es wirkt auch auf das gesunde linke, so dass ich oft ganz confus werde, zumal auch dieser 
Umstand den Kopf einnimt u. die Gedanken so abgestumpft hat, dass ich zuweilen dämere wie ein Träumender, u. oft von 
dem was geräuschvoll um mich sich bewegt Nichts vernehme oder doch nicht zusamenreimen kann wovon eben die Rede 
war. Unter solchen Umständen kann ich daher auch nicht einmal schreiben, am allerwenigsten Ornithologisches ; u. bin 
daher viele Antworten auf Briefe schuldig. Das Einzige womit ich mich unterhalten kann, u. soweit es der Arzt (Lutze) 
erlaubt hat, ist Lesen u. bei gutem Wetter einen Spatziergang ins Freie machen. Meine sonst unermüdliche Thätigkeit ist 
dahin u. ein nie gekautes Langweilen dafür eingetreten, wobei ich Gott noch zu danken habe, dass er mir leidlich Humor, 
Schlaf, Appetit u. einige Hoffnung zum Besserwerden gelassen. Auf die Jagd kau ich des Gesichts u. auch der alten Knochen 

*) Das Durchstreichen von sen. und die unterstrichenen Worte von Alfred Edm. Brehms Handsclirift. P. L. 

2) Laut Vei-mutung Dr. Frh. Kichard von König -Warthausens (Brief an mich vom 5. Januar 1904) Dr. C. W. Calwer, welcher 1852 Forst- 
assistent, später k. württ. Eevierförster war und mit Staatsunterstützung eine Keise nach dem Norden unternahm. P. L. 



XXXII Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 

wegen nicht mehr gehen; aber recht angenehm ist es mir in heiterer Gesellschaft zu sein, zumal bei Musik; aber wohin von 
Ziebigk aus ohne bis an den Hals durch den Dreck zu müssen? Ich würde mich ausserordentlich freuen, wenn Sie nach 
dem Feste mich auf ein paar Tage besuchen könnten u. wollten ! 

Bleibt nun mein Zustand derselbe, wie ich ihn eben geschildert, so komme ich zu keiner Versamlung mehr u. die 
Naumannia kann den Weg alles Irdischen gehen, wann sie will. Ich kann sie nicht halten. Können Sie dies, so sage ich 
gern ja_, trete aber jedenfalls ab, würde auch so nicht nach Braunschweigi) gekommen sein, so oft ich mich auch früher 
gewünscht es zu sehen pp, beiläufig. Wollen Sie Hoffmann") auch in meinem Namen u. zwar dringenst bitten um die Fort- 
setzung der Naumannia, so thun Sie mir, dem das Schreiben so schwer fällt u. dessen kranken Augen gewiss nicht zu- 
träglich ist, den grössten Gefallen von der Welt. Es wäre doch kläglich wenn es dem Usurpator C gelingen sollte 

uns todt zu machen. 

Jetzt heisst es bei mir „Hn. Lieutenants Pferd wird alle!" Meine Augen wollen nicht mehr. 

Möge der Hiiüel Ihnen u. lieben Familie die volle Gesundheit wieder geschenkt haben oder doch bald wieder schenken! 

Unter herzlichen Grüssen der Meinigen u. wie immer 

Ihr 

Sie hochschätzender 

Dr. J. F. Naumann. 

Dieser Brief an A. K. E. Baldamus, dessen Original im Besitz von J. Moyat in Mainz, wurde von der Buch- 
handlung W. JuNK nebst einem vollständigen Naumannia -Exemplare zum Verkauf angeboten und in der Zeitschrift 
„Laboratorium et Museum« 1900, Bd. I, Nr. 3, S. 2 (Rara Historica Naturalia et Mathematica, Nr. 1) zum kleinen Teil ab- 
gedruckt. Wie aus einzelnen handschriftlichen Bemerkungen hervorzugehen scheint (laut Moyat), gehörte es früher Altüm. — 

Im Anhang hierzu mag bemerkt werden, dass der cand. theol. J. Thienemann, Chef der Vogelwarte Rossitten, das Original- 
Manuskript desTJ. F. NAUMANNschen Aufsatzes „Über den Vogelzug mit besonderer Hinsicht auf Helgoland" nebst der „Nach- 
schrift des Herausgebers", des Oologen Dr. Feiedrich August Ludwig Thienemann, seines Grossoheims, besitzt. Der Ab- 
druck in der Rhea^) ist zufolge sorgfältiger Vergleichung ein genauer; an einigen Stellen finden sich Verbesserungen und 
Zusätze F. A. L. Thienemanns, an_seiner Handschrift im Manuskript zu erkennen, welche Naumann guthiess. 

HL Carl Andreas Naumann. 

Der ältere Bruder Johann Feiedrich teilt seinen Lesern im Vorwort zum 8. Bande*) folgendes über Carl 
Andreas mit: 

(S. IV) Wenn ich in diesem Werke bei Mittheilung so mancher Beobachtung in der Mehrzahl geredet habe und in 
Zukunft noch öfters reden werde, so ist dieses nicht bloss auf meinen seligen Vater, den ersten Gründer dieses Werks, 
sondern auch auf meine Brüder zu beziehen, die beim Sammeln und Beobachten mir stets die thätigste Hülfe leisteten. Ganz 
besonders bin ich in dieser Hinsicht meinem mittlem Bruder, dem Herzoglichen Förster und Jagdbeamten Carl Andreas 
Naumann, in Kleinzerbst bei Cöthen, in hohem Grade verpflichtet. Jede meiner Schilderungen der Sitten und Lebensart, der 
Stimme und des übrigen Betragens aller im Werke vorkommenden Vögel, welche er selbst im Freien beobachtet hat, ist 
— um Einseitigkeiten zu vermeiden — erst ihm vorgelegt, mit ihm durchgegangen, von ihm begutachtet worden, ehe sie der 
Presse übergeben ward. — Derselbe wohnt ganz in der Nähe jener oft erwähnten Brücher, diesseits und unfern des Zusammen- 
flusses der Saale und Elbe, in einer angenehmen, an vielartigem Geflügel reichen Gegend, ist, schon vermöge seines Amtes 
täglich mit der Flinte im Freien, und verlebt in der Zugzeit der Vögel so manche Stunde in jenen Sümpfen, nicht allein 
jagend, sondern auch beobachtend. Mit einer angebornen Beobachtungsgabe, einer ungemeinen von frühester Jugend an 
geübten Bekanntschaft mit dem Fluge, dem Betragen, den Stimmen der Vögel, dazu mit einer Jagd- und Schiess- (S. V) 
fertigkeit, die ihres Gleichen (im vollen Sinne des Ausdrucks) nicht leicht flnden möchte, begabt, zu allen diesen Eigen- 
schaften auch mit dem unermüdlichsten Jagdeifer, der regsten Forschungslust und einer unbegrenzten Liebe zur Naturkunde 
ausgerüstet, entging ihm nicht leicht ein seltener Vogel, welcher sich in jener Gegend niederliess, und sehr viel hat ihm 
meme Sammlung — jetzt im Besitz meines Durchlauchtigsten Landesherrn, - sehr viele hochschätzbare Beiträge an Be- 
obachtungen dieses Werk zu verdanken. Mit ihm, unter Leitung unsres guten Vaters, dieses gebornen Ornithologen auf- 
gewachsen, von Kindheit an dazu gewöhnt, auf alle Naturereignisse, namentlich aber auf Alles, was in das Gebiet der 
Ornithologie gehört, zu achten, war er in der Jugend mein steter Gefährte, im Mannesalter mein treuester Gehülfe auf dessen 
Wort ich stets sicher bauen durfte. Sein täglich geübtes Falken-Auge unterscheidet schon in weiter Ferne seinen Gegen- 
stand, der leiseste Ton einer ihm nicht bekannten Vogelstimme spannt seine Aufmerksamkeit, die geringste Abweichung in 
den Bewegungen eines fliegenden Vogels fesselt seine Neugierde, u. s. w. Die meisten Male dass „Wir" stehet hat dies 
Bezug auf seme Mittheilungen, seine Bestätigung meiner Ansichten, und auf seine Mithülfe, für welche ich ihm hiermit 
ebenfalls herzlich danke. 

Der Vater J. Andreas schrieb 1799 im März in der Einleitung zum III. Bande: 

„Da ich bei der mühsamen Vogel-Jagd öfters Gehülfen benöthigte und mit Unerfahrenen nichts anzufangen war^ so 
hielt ich meme Söhne in ihrer frühen Jugend schon dazu an, und da der zweite besondere Fähigkeiten dazu besass' so 
wurde er auch, wenn ich mich so ausdrücken darf, mein Leibjäger. Ohnerachtet er erst das zwölfte Jahr erreicht hat' so 
hat er doch schon seit zwei Jahren fast alle Strapatzen und Nachtwachen mitgemacht, und seinem Posten jederzeit so'^ut 
vorgestanden, dass ich viele meiner gesammelten Vögel seiner Aufmerksamkeit und Fleisse zu verdanken habe« ich habe 
daher sein Bildniss als eine kleine Zugabe mit beigefügt." ' 

.,vif J ^ll 7\^' ^'' ^J™/^^^ abgehaltene IX. Versammlnng der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft in Braunschweig besuchte Naumann 
nicht. (Bericht darüber erschien Naumannia, 1855, S. 226.) P. L. ^cMiL^iiie i>ÄUMANN 

2) Der verdiente Verleger der Naumannia. P, L. 
2) Erschienen in Band I, 1846, S. 18 bis 26. P. L. 
*) II. Auflage, S. IV bis V, 1836. P. L. 



Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. XXXIII 

Baldamus^) vervollständigt diese Skizze: Cael Andreas hatte von seinem Vater die originellen Seiten des Geistes 
und Charakters, aber auch ganz vorzugsweise die Liebe für die Natur und besonders für die Vogelwelt geerbt. In Baldamus' 
Gegenwart wurden mehrfach von Johann Friedrich Bilderentwürfe dem jüngeren Bruder zur Begutachtung vorgelegt. Ein 
ebenso vorzüglicher Vogelkenner, als Schütze war er,^) Kugel oder Schrot, sein Blei traf sicher, denn sicher war das Falken- 
auge, stahlfest der Arm. „Dumme Kerls da, der Kaspar un.d der Max (die beiden Jäger aus seiner Lieblingsoper, dem Frei- 
schütz, deren Ouvertüre und einzelne Nummern Baldamus ihm nicht oft genug vorspielen konnte), dass sie Freikugeln 
giessen; das Luchsauge im Blei^) thut's nicht, aber das im Kopfe." Baldamus veröffentlichte in der Naumannia*) die Schuss- 
liste Carl Naumanns, welche die Jahre 1816 bis 1843 aus seinem einige hundert Morgen grossen Reviere umfasst. Geschossen 
(mit Vorderlader) : 9190 Rephühner, 284 Wachteln, 90 Wildtauben, 648 Waldschnepfen, 103 Vfnhlschnepfen (Gall major), 
3584 Bekassinen (einschliesslich Stumme), 74 Kampf hähne, 239 Strand- und Wasserläufer {Totanus, Tringa, Charadrius), 38 Wasser- 
hühner, 1 Möve, 9 Keilhaken {Niim. arcuatus), 25 Triele, 219 Gänse, 1953 Enten, 4 Taucher, 68 Störche, 54 Reiher, 6 Rohr- 
dommeln, 11 Adler, 11 50 verschiedene Raubvögel, 167 Eulen, 3618 Krähen, Summa 21889 Stück. Gefangen: 169 verschiedene 
Raubvögel, 5 Waldschnepfen, 51 Misteldrosseln, 845 Amseln und Ringdrosseln, 2990 Wacholderdrosseln, 6476 Weindrosseln, 
12932 Singdrosseln, 1530 Dompfaffen, 277 Seidenschwänze, 77 Eichelhäher, 1701 Meisen (in sechs Jahren), Summa 27043. 
Totalsumma 48932 Vögel. Nehmen wir, bemerkt Baldamus, die höchste Summe an, so ist der 48. Teil in die Sammlung 
seines Bruders Johann Friedrich und in andere Sammlungen gewandert, und — wir wollen nur noch 20000 für die übrigen 
Jahre vor und nach obiger Liste rechnen — einige und sechzigtausend in die Küche! Alsdann rede man noch von der 
Verminderung der Vögel durch die Ornithologen und deren Handlanger! — Man staunt über die Massen von 
Jagdgetier aller Art, aber auch von seltenen Vögeln, die er in einer allerdings langen Reihe von Jahren erlegt hat, über 
80000 in Summa. Aber es ist auch vorgekommen, dass er 84 Stück Bekassinen in einem Tage und über ein Dutzend Sperlinge 
hintereinander, letztere infolge einer Wette, mit der Kugel von einem hohen Scheuerdache herabgeschossen hat. Er erkannte 
die verschiedenen Wildenten an dem Geräusche beim Fliegen in der Dunkelheit, und in Baldamus' Gegenwart schoss er an 
einem mondhellen Abend 24 Stück auf dem Anstände im Fluge, und hatte sich niemals in der Bestimmung der Art geirrt. 
Er pflegte oft zu sagen, es sei als ob die fremden Vögel eigens nach Kleinzerbst kämen, um von ihn erlegt zu werden; und 
eine grosse Anzahl der seltenen europäischen Arten erlangte er allerdings in seinem gar nicht umfangreichen Reviere. So 
setzten sich z. B. in seinem letzten Jahre (1854) vier Bienenfresser — im Norden von Deutschland sehr seltene und nur 
verirrte Gäste ~ eines Tages vor dem Fenster seiner Wohnstube auf den Gartenzaun, und verrieten ihm ihre Anwesenheit 
durch ihre eigentümlichen, ihm noch nicht bekannten Locktöne. Von seiner feinen, den Jäger so sehr fördernden Beobachtungs- 
gabe nur ein Beispiel. Ein Sonntagsjäger hatte bei der Schnepfensuche in seinem Walde eine Schnepfe geschossen, wurde 
aber ob dieser Behauptung von seinen Kollegen, etwas geübteren Schützen, um so mehr ausgelacht, als alles Suchen nach 
dem gefallenen Vogel vergeblich war. Carl Andreas war auf dem anderen Flügel der Schützenkette, vernahm von dem 
angeblichen glücklichen Schusse, hqrchte und sagte dann: „Ja sie ist ihm wirklich ins Blei geflogen, er hat sie geflügelt," 
und ging, nebst anderen Schützen, über 100 Schritte zurück direkt auf eine grüne Stelle zu, blickte nach oben, bückte sich 
dann und zog die flügellahme Schnepfe aus dem Gestrüpp hervor. „Der klagende Fink da droben hat sie mir gezeigt," 
erklärte er den verwunderten Zuschauern, „der dumme Kerl hält sie für eine Eule; ich brauchte nur der Richtung seines 
Blickes zu folgen, um ihr Versteck zu finden!" — Die originelle Biderbheit seines Wesens äusserte sich auch in seiner Sprache, 
die zuweilen recht reich an kühnen Bildern war. „Na, was hast Du denn hier zu suchen, Rosenrote?" redete er einst in 
Baldamus' Gegenwart eine Rabenkrähe seines Reviers an. „Warum Rosenrote?" fragte jener. „Ja, ich nenne sie die Rosen- 
rote, weil sie rosenrot schreit; ich habe auch eine Himmelblaue hier." — „Aber was soll denn das heissen, Förster?" — „Na, 
wenn Sie das nicht unterscheiden können, dann kann ich's Ihnen auch nicht erklären." — In seiner dichterischen Anschauung 
lebte alles, sprach alles, und er mit allem, und die scherzende Behauptung, dass er die Sprache der Tiere verstehe, war 
insofern keineswegs ohne Grund, als die aus der fortgesetzten Beobachtung erworbene intimste Vertrautheit mit den Sitten 
und Gewohnheiten der Tiere, die sich in der Stimme, in einem einzelnen Tone oft, in der Haltung, Stellung, in den Gebärden 
und anderen, den Uneingeweihten gänzlich entgehenden Zügen offenbaren, ihm eine grosse Sicherheit in der Deutung aller 
dieser Dinge verlieh. Baldamus sagte, ihm würden die hochinteressanten Tage der Jagdexkursionen mit dem vielleicht 
grössten aller Vogelbeobachter ewig im Gedächtnis bleiben, und er könnte noch eine Menge ähnlicher anekdotenhafter 
Züge mitteilen. Schade, dass er's nicht gethan hat, rufen wir Epigonen aus! 

Gegen das viele Lesen und Schreiben, besonders aber gegen das Schreibervolk hatte Carl Andreas eine unverhohlene 
Abneigung; dagegen eine grosse Achtung vor seinem gelehrten lieben Bruder, der „nur wirklich Beobachtetes, keine Stuben- 
gelehrten-Phantasien niederschrieb," und dem er bei seinem Werke durch seine Jagd- und Beobachtungs-Talente äusserst 
nützhch geworden ist, wie das der Dankbare selbst oft genug gepriesen hat. - Pünktlich und gewissenhaft in seinem Dienste 
verstand er es doch, sich die Liebe seiner Dorfgemeinde, der er bis an seinen Tod im Jahre 1856 angehörte, durch strenge 
Gerechtigkeit und Milde zu erwerben. Sie gedachten ohne Ausnahme seiner mit grösster Verehrung. Baldamus schliesst die 
pietätvolle Schilderung mit folgender, den Mann charakterisierenden Erzählung: Er wurde einst auf einer Treibjagd in seinem 
Feldreviere von einem unvorsichtigen Schützen ins Gesicht geschossen. Im ersten Schreck und Schmerz stiess er einige 
heftige Worte aus, rief aber sofort den herbeieilenden Schützen zu: „Ein H. wer mir sagt, wer mich geschossen hat! Ich 
könnte einen Hass auf den Unglücklichen werfen, der mich um die Augen gebracht hat!" fügte er ruhig hinzu. Glücklicher- 
weise war die Befürchtung grundlos; aber Carl Andreas ist gestorben, ohne den Namen des Thäters erfahren zu haben' — 
Originell ist auch die systematische Einteilung der Vögel vom Standpunkte der Gastrosophie aus, die er Baldamus einst im 
Bruche bei Micheln empfahl. Da kamen erst Herren-, Grafen-, Fürsten-, Herzogs-, Königs-, Kaiser-Braten, ganz zuletzt aber 
und das schmunzelte er ihm ins Ohr, die Jäger-Braten, und er verzehrte sie, bei seinem sehr gesegneten Appetite, wenigstens 
im Geiste. Das waren aber nicht Bekassinen, nicht Schnepfen, nicht Lerchen, nicht Krammetsvögel, nicht Haselhühner nicht 
Wachteln: das waren die Dütchen, d. h. Goldregenpfeifer, Charadrius auratus; und er war auch hierin ausgezeichneter Kenner 
seine wackere Gattin Meisterin der Kochkunst. ' 



^) Daheim 1866, S. 336 bis 337. P. L. 

2) HoLTZMANN bei K. Lindner, Ornith. Monatsschr. 1902, S. 412. P. L. 

3) Freischütz, II. Akt, Scene 10. P. L. 

*) Band VII, 1857, S. 213, Anmerkimg-. P L. 
Naumann, Naturgeschichte Bd. I. 



XXXIV Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 

IV. Gottfried Leberecht Naumann und andere Mitglieder der Familie Naumann. 

Von diesem Sohne J. Andreas' besitzen wir in einigen Exemplaren des vierten Bandes der ersten Oktav- Auflage einen 
Kupferstich; über sein Leben ist so gut wie nichts bekannt. Der Pastor K. Lindner i) erwähnt, „er habe in Chörau bei Aken 
(Reg.-Bez. Magdeburg) ein kleines Gut besessen, in seiner Carriere sei er etwas entgleist". 

Über die anderen Kinder J. Andreas', die Söhne Michael Karl, welcher nur vier Jahre alt wurde, und Theodor 
Engelhard, welcher ein Jahr nach der Geburt starb, sowie über eine Tochter Christiane Louise, wissen wir vollends gar nichts. 

Ebenso spärlich ist unsere Kenntnis über die Descendenten J. Friedrich Naumanns. Wie wir in dem einen der oben 
mitgeteilten Briefe lasen, verheiratete er seine dritte Tochter Rosalte am 21. Juli 1846 mit dem Kaufmann Theodor Strubell 
in Dresden; sie starb am 16. August 1879. Eine andere Tochter, Julie, am 1. Januar 1820 geboren, vermählte sich am 
3. Mai 1856 mit dem Kaufmann Beger in London und starb am 12. Februar 1896 in Dresden. Sein Sohn Edmund, Gutsbesitzer 
und Amtmann in Ziebigk, war ein guter Vogelkenner und interessierte sich für Ornithologie, jedoch nahm, nach K. Lindner, 
die Bewirtschaftung des väterlichen Gutes seine Zeit vollauf in Anspruch. Sein Interesse an der Ornithologie bewies er 
durch manche Mitteilungen an die Allgemeine Deutsche Ornithologische Gesellschaft, ^j zu deren ausserordentlichen Mitgliedern 
er zählte, wie er seit 1852 als Kunstgärtner der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft beigetreten war. Seine Witwe, ein Sohn 
und drei verheiratete Töchter von ihm leben. Im ganzen besass Johann Friedrich elf Kinder, von denen eines, Friedrich 
Edmund,, Nachkommen bis auf unsere Tage hinterliess. — Ich füge den Stammbaum der Naumanns bei. Zu grossem Dank 
bin ich für Mithilfe dabei dem Herrn Oberlehrer Dr. Thomsen, dem Gatten der Enkelin Johann Friedrichs, und der Frau 
Amtmann Elise Naumann, der Gattin seines Sohnes, verpflichtet. 

Zur Bibliographie des Naumann sehen Hauptwerkes. 

Wenn man die meisterhaften bibliographischen Leistungen Elliot Coues' betrachtet, in welchen er seine einheimische, 
nordamerikanische Litteratur mit fast unübertrefflicher Genauigkeit aufführt und behandelt, wenn man bedenkt, mit welch 
nahezu religiöser Verehrung die klassischen Spuren eines Audubon^) jenseits des Oceans verfolgt werden, so überkommt 
einen unwillkürlich ein Gefühl der Beschämung darüber, dass die deutschen Ornithologen nicht einmal Kenntnis davon 
besitzen, was die Basis der grossen Naturgeschichte der Vögel Deutschlands gebildet hat. Sehr richtig sagt Alpred Newton,*) 
dass aus dem bescheidenen Versuch der Ornithologie Anhalts in neun Jahren die grosse Naturgeschichte der Vögel Nord- 
deutschlands und der Nachbarländer hervorgewachsen sei, „bei weitem das Beste seiner Art aller Länder." 

Die Entwickelungs- oder Naturgeschichte dieses Werkes etwas klarer zu stellen, soll der Zweck der folgenden 
Zeilen sein. 

Johann ^Andreas Naumann, der Vater, ist der ursprüngliche Verfasser des Werkes, dessen erstes Heft 1795 erschien. 
Wir geben zunächst die genaue Kollation des Textes: 

Johann Andreas Naumanns / ausführliche Beschreibung /aller / Wald-, Feld- und Wasser vögel, / welche sich /in den 
Anhaltischen Fürstenthümern / und / einigen umliegenden Gegenden / aufhalten und durchziehen. / — / Erster Band. / MitKupfern. / — / 
Köthen, 1797. / Auf Kosten des Verfassers, / und in Kommission bei J. A. Aue. Paralleltitel: Naturgeschichte / der / Land- 
und Wasser- Vögel / des nördlichen / Deutschlands und angrenzender Länder, / nach eigenen / Erfahrungen entworfen, und nach 
dem Leben / gezeichnet / von / Johann Andreas Naumann. / — / Erster Band /mit Kupfern. / — / Köthen, 1797. /Auf Kosten des 
Verfassers / und in Kommission bei J. A. Aue. 

Dieser ParalleLTitel kann sich bei allen sechs Heften des ersten Bandes mit der Modifikation : Ersten Bandes erstes, 
zweites u. s. w. Heft und als Haupttitel des ersten Bandes finden, doch giebt es kaum ein Exemplar des Werkes, das alle 
Doppeltitel besitzt. Es handelt sich hierbei nach J. Moyat auf frühere oder spätere Exemplare des Werkes; vielleicht spielte 
der Kommissionswechsel (Osterloh — Aue) dabei mit. 

Kollation der einzelnen Bände: 
L Band: Titelkupfer: Johann Andreas Naumanns Porträt, gestochen von Osterloh oder dasselbe gestochen von 
Johann Andreas Naumann. Titel wie oben, jedoch: Ersten Bandes erstes Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. /-/ Leipzig 1795 /Auf 
Kosten des Verfassers, / und in Kommission bei Friedrich Osterloh. /-/ Bei späteren Exemplaren : Köthen, 1796. / Auf Kosten 
des Verfassers, / und in Kommission bei J. A. Aue./ 

^.^^^^^^^^;^ 4 Seiten unnummeriert, S. 1-54. Signatur A. B. C. (Die Signaturen sind der Übersichtlichkeit halber am 
Ende dieser Kollation zusammengestellt). 

I; ^^^^- ^' Heft: Titel wie vor. Ersten Bandes zweites Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / — / Leipzig, 1795. /Auf Kosten 
des Verfassers /Bei späteren Exemplaren: Köthen, 1796. /Auf Kosten des Verfassers / und in Kommission bei J. A. Aue / 
b. öö— /». (iitel als S. 55-56 gerechnet, S. 57 die erste des Textes ohne Seitenbezeichnung). 

,, , ^' ^,^''^: . \Heft: Titel wie vor. Ersten Bandes drittes Heft. /Mit 8 Kupfertafeln. /-/ Köthen, 1796. / Auf Kosten des 
Verfassers /und in Kommission bei J. A. Aue. / [Und so fortab bei den folgenden Heften.] S. 79-80 Titel, S. 81 unpaginiert, 

S 11. \^Tr^t^ ti.^^^*' ^'*.^^ ^'^ ^''^' ^'"'"^ ^^^^^' ^^^'^"' Heft./Mit 8 Kupfer tafeln. /-/ Köthen, 1797 / wie vor. 
b. 113—114 Titel, 115 unpagmiert, S. 116—154. 

. 1.. \^aZ^: A^f^^^'' ^.'^^^ ^'^ ^''^' ^''*^^ ^^^^^^ f^^f*^« Heft. /Mit 8 Kupfertafeln./ -/Köthen, 1797 /wie vor 
S. 155—156 Titel, lo7 unpaginiert, S. 158—196. , «^« / wi« voi. 



^) Ornith. Monatssclir. 1902, S. 413. P. L. 
2j Z. B. Journ. f. Ornith. 1883, S. 430. P. L. 



des nordamerikanischen Naumann? P L. ^ ^^^^' ^'^ °*^ ^^^ ™^^^ '^"^ ^^i^h* den Ehren-Namen 

^) A Dictionary of Birds. London 1896, Introdiiction S. 17. P. L. 



Beiträg-e znr Lebensgeschichte der Naumanns. 



XXXV 



3 
2 



OS 



T3 



o3 
X3 



03 
CO 



na g 



-J w ^• 

S 6ß ä' 

- S.'S- 

d CD N 

ä ^ 'ö 

CS 3 



6/3 es. 






— H 









a <D m 



^ S 'S 
-t-" O 1— i 

(H . 1-, - oj 



CD .^ 



© 



S m o 



^ S ^ 






a ^ 

1=1 



H "S Ä 



Ä a 









o Ph 



^r 



fl 


M 2 




cS 


6jD 3 




X3 


SH 




i-5 


.2 =« 




-* 






!^i-s 




^ -^ -ö 




1^1 


;3 


^ -- 


g 


Ö ^ CS 



Ä 
H 


1^ 


2S 



0) 


s 


g 




-M 


P 


a 


o 


<; 


lO 


^ 


S-. 


00 




o 


c- 


xi 


O 

11 


„. 




g 


oö 


CO 



aj c- cö o cS 

■C ^. -§ ^ ^ . 

a> ^ .-S ^ ^ :^ 

^ M a rö a C5 

1^ ^ "^ iÜ t_~ 

. '^ c ? ^ 

CO * b o 2 



5-1 '-' 

'S «^ 



O Ol 

«5 * 

I 



Q S 



« rH ö Ö 

^ -i! i^ ^ 

OS 'S ^ -S 

ü .2 '^ 

. N S Is 



^^ 




.2 


. 


« ^ 




•rH 


*j *" 


1 oT 
§ 1 




o 






a> 


M M 


«1 




•tH 
$-1 

cS 


6c bC 

IS 2 


-^ 




s 


2 -2 


^s 




•p-5 


N N 


s 






* -H 


i 






CO CO 


<s 


02 


CS 


rH rl 
iH 1-1 


05 +J 






t^ 1-5 




fl 


'S 


oq CO 


^4 


o» 


bß tüD 


-4J 


-2 


g 


0) _Cß 



Hr OO OO 



W ',i 






+;J (M g (Ü =1 
C« « — ; cS 

M 2 ^ •- S 

_, -^ ^ci CO 

Ä öß . Ö 

q; 



o 2 ;: .2 
S -2 ^ ^ g 

O ^ - 5 :§ 



CS 


tH 


CO 


Ä 


o 


t- 




iH 


T-i 








ÖD 


<M 


M 


i=l 


<M 


fin 






0) 


o 


,Q 


M 


Ol 


0) 




Ä 

H 


N 


-J- 



s w 



V ^ 



1-1 


tH 


S 






•^ 


>Ö 


•4J 


1 




CO 


lÖ 


a 


ö 


■rH 




Ci 


32 


ö 

a 


6ß 


i4 


T-H 


^ 








o 




,o 


^ 


^ 


<o 




<y 


_a; 








N 


N 




2 

P^ 




* 


■i- 


s 


o 

CO 





o 


CO 


"a 




^ 
« 




'3 

o 


CO 


Tjf 


:cS 




J 


,-; 


OO 

T-{ 


•^ 


'rO* 




cS 




bß 




'S 


•■o 


M 




IX 

2 


faß 


M 


ö 


Oh 


M 
'H 


O 

N 






!J& 


s 


Ä 


<u 




CO 






ü 


Ä 





d N N 



^ - s 

(^ 3^ t^ 

^Ö iß 6ß 

•2 |S S 

Sh CD (D 



;?; 


in 


«o 


11 




CO 


43 


tH 


^ 


OJ 






Sh 




CO 


CS 






fin 


c^^ 


00 


^ 


rH 


tH 


CS 


,i4 
Jlß 


6ß 



^ e 



!^ i § ä .^ a 

QO 25 ^ S cu 

cS ^ O) eS TS 

■+J (M ^ " S (D 



CS3 



^ OJ ?H fl 'h 

G 2 'l' 



N N 



03 



ä a 



^ iH in 

^ - ^ 

OJ M 

-3 ^ ^ 

3^ -^ '3 

ü .'^ .2 

S -^ N 

^ .2^ 



— fe 



'-5 <» «^ t! 

00 OO ;:3 ^ 

^ ^ H ^ . 

^" s - g s 

^ ^ a ^ s 

_&c .iß S M ^. 

"'^ 'S -* .0 =^ 

N N ^ tl 



«4H 02 Ö 
S <ü O 

cS ^ 'Ö 



.2 - i^ a 

►-S iß «^ S 

•^ ^ -< 

■^ (U (U in 

"H tH 

N Q 00 



^ ^ - 

Ol 

O OD -t^ 

O» ^. "^ tS! 



o 

•■s .s ^^ 



CS Ö 
Ö Ol 



tZ O CO 

"^ CO OO 

-Ö 00 OO 

fÖ CO C<l 

W "^ "^ 

• M M 

^ 6ß_&ß 

2 2 2 

C .2 .2 

f=* N3 N 



»^ 05 5 -u , 

'ö ^ § S » 

g S ^ O g 

^ §^ - 1 .s 



0) 



t« 



a> a> tH « 

^. * s 1 

CO q 



s 



j- U.J tu 
(2; iH rH 



. ^ 



<>j 


CO 


4^ 




1-^ 


r-< 


•^ 


o 


3 


o 

tH 

Eh 


N 
■+J 

tH 


-'. 


§ 


iß 


S 


,i^ 






CO 


Ö 


iß 


2 


IS 


rH 






<D 


0) 




•M 


'rS 


N 


N 


Ol 

c 


•-5 




2 



s a 



03 


CO 
rH 


Plh 


2 


_M 






,a 


s 


M 

.^ 


iß 

tH 


1 




ro 


O 


13 


<?i 


P 


2 








<3 






^ 


-u 






s 


a 




^' 


i 


^ 

a 


«*H 
tH 


03 


i-( 


o 


o 


Ä 




-M 


IS 


4J 

i 

iß 

tn 


CO 


't^ 
Q 


>^ 
cS 
CO. 



bß > t)C 

II II II 



=* M ö " 



□ rH l-S d» 

"^ - .2 



<3 ^ ^ 

V rH- s a 



5 




rH 


03 


,iä 








CS 

m 


iß 

• rH 


m 




rH 




2 


w 




O 


Ü 


N 




rd 




•^ 


a 


cS 


4) 


risj 


Ul 




-k3 


M 




tH 

X3 


tH 

-2 


O 




O 


O 


M 


tn 




U 






O 




^ 




'S 


Q 




s 


S 


a 



o . . 








rÖ «O (M 








o . . 








(U O 03 








^ !M 0^ 








^ M M 








^ ^.iß 
















^ IS 2 








^ .2.2 








. N t^ 








in 








* H- 
















<^^ oT 


i 


C«H 




00 OO 


rC3 


s 


a 


. rH y-l 


EH 

•'S 


cS 


C3 


^doo 


M 


tß 


.2 ^ d 


a 


r;H' 


tH 


-^ ^' - 


ta 


'S 


fi 


^M g 
W iß^ 


TU 




CO 


d 


a 


rH 


tn 


■'"' 




s 


Cß 

tH 

o 

'Ö 


a 

CS 

3 


* -!- 


o 




rH d 








rH t- 








00 OO 








. rH rH 








in <^ 








ü . rH 








a -* in 








•^ ^ ;g 

-5 .i4 -i4 














HJ) iß _iß 








rA 2 IS 








CO cp aj 









tH rd 



tH 

'Ö CS 

O (U 

2 W 



OS 



.2 8 

* s 



PH r. tH N 

-: 'S ^ 3 

13 I S 1 

t: o |Q 

+=> tH '^ 

•3 m " 



»^ in «£) 

rrH t~ t^ 

^ OO OO 

fl rH rH 

Ö . . 

g CO in 

;?^ d CO 

H rH *a 



i4 4>^ 

ic iß 



03 03 <D 

Eh 
. * 



N N 



N N 



^ S 



r«H 


O 


b 


02 


CO 


OO 


3 


rH 


iH 








3 


rH 


■N 


*-5 


0-i 


. 


rCj 


(M 


t- 


a 


44 


ri«j 


'C 


^ 


_ic 


-Ö 






.** 


|q 


|q 


"H 


03 


.2 


&H 


s 


N 



OO S 



oj «= (^^ 

I §5 - 

'S M 'i^ 

rH 'rS 'S 



N 



V* 



XXXVI Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 

I. Band. 6. Heft: Titel wie vor. Ersten Bandes sechstes Heft. /Mit 8 Kupfertafeln. / — / Köthen, 1797 /wie vor. 
S. 197—249. Dann: Register /der Vögel des ersten Bandes, welcher sechs Hefte / enthält. 6 unpaginierte Seiten. Endlich 
eine unpaginierte Seite: Zusätze und Verbesserungen des ersten Bandes. 

IL Band. Titelkupfer; Titel wie vor; der Paralleltitel; Selbstporträt Johann Fkiedrich Naumanns, nur: Zweiter 
Band. /Mit Kupfern./ — /Köthen 1799. / Auf Kosten des Verfassers, / und in Kommission bei J. A. Aue./ 

IL Band. 1. Heft: Titel wie vor. Zweiter Band erster Heft, (sie!) /Mit 8 Kupfertafeln. / Köthen, 1798. / wie vor. Vor- 
rede: 2 Seiten unnummeriert, S. 1—57 (58 freies Blatt). 

II. Band. 2. Heft: Titel wie vor. Zweiter Band zweiter Heft, (sie!) /Mit 8 Kupfertafeln. / Köthen, 1799. / wie vor. 
Titel als S. 59—62 gerechnet, S. 63 ausgelassen, S. 64 unpaginierte erste Textseite, S. 65—106. Dann: Register der Vögel/ 
des zweiten Bandes, welcher 2 Hefte enthält. / 2 Seiten unpaginiert. 

IIL Band. Titelkupfer: Porträt von A. K. (= Karl Andreas) Naumann, J. Andreas' viertem Sohne, gestochen von 
J. F. Naumann. Dritter Band. / Mit Kupfern./ — / 1799. /Auf Kosten u. s. w. wie vor. Andere Exemplare haben: Köthen 1802, 
und: Köthen 1803. 

IIL Band. 1. Heft. Titel wie vor. Dritter Band erster Heft, (sie!) /Mit 8 Kupfertafeln. / Köthen 1799. / u. s. w. Vor- 
rede 2 unpaginierte Seiten (Titel als 2 Seiten gerechnet), S. 5 — 39. (S. 40 frei). 

IIL Band. 2. Heft. Titel wie vor. Dritter Band zweites Heft. /Mit 8 Kupfertafeln. / — / Köthen, 1799. / wie vor. 
Titel als S. 41—42 gerechnet, S. 43—72. 

III. Band. 3. Heft. Titel wie vor. Dritter Band drittes Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / — / Köthen, 1800. / wie vor. S. 72 
bis 115. (116 — 117 weiss unpaginiert). 

IIL Band. 4. Heft. Titel wie vor. Dritter Band vierter Heft, (sie!) /Mit 8 Kupfertafeln. / — / Köthen, 1800. /wie vor. 
Titel als S. 118—119 gerechnet, S. 120—169. (S. 170 weiss). 

IIL Band. 5. Heft. Titel wie vor. Dritter Band fünfter Heft, (sie!) /Mit 8 Kupfertafeln. / — / Köthen, 1800. /wie vor. 
Titel als S. 171—172 gerechnet, S. 173—218. 

IIL Band. 6. Heft. Titel wie vor. Dritter Band sechstes Heft. /Mit 8 Kupfer tafeln. / — /Köthen, 1801. /wie vor. 
S. 218—298. 

III. Band. 7. Heft. Titel wie vor. Dritter Band siebentes Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / — /Köthen, 1801. /wie vor. 
S. 299—350. Es folgen 2 unpaginierte Seiten: Neue Verlags- und Kommissionsbücher der Aue /sehen Buchhandlung in 
Köthen zur Oster- und /Mich.- Messe 1800, /welche als S. 351—352 gerechnet sind. Am Fusse der Textseite 350 steht das 
erste Wort dieses Anzeigeblattes „Neue" abgedruckt. — Auf dieser Anzeige figuriert: 

Naumanns Naturgeschichte der Land- und Wasservögel des Nördl. Deutschland etc. 3r Bd. 38—46 Heft; jeder (sie!) Heft 
mit schwarzen Kupf. 1" thl., mit illum. Kupf. 1 thl. 16 gr. 

Ein vollständiges Exemplar der Ausgabe mit schwarzen Kupfertafeln ist nicht bekannt. Friedländer 
offerierte 1883 (Kat. V. 343, S. 25) eine Serie von 181 schwarzen Oktav-Tafeln ohne Text für 7,50 Mark. 

IIL Band. 8. Heft. Titel wie vor. Dritter Band achtes Heft. /Mit 8 Kupfertafeln. / — /Köthen, 1802. / wie vor. 
S. 353—401. (S. 402 weiss). 

IIL Band. 9. Heft. Ohne Titel. Nur aus der Bogensignatur (III. Band, 9. Heft) zu erkennen. Da das Titelblatt bei 
folgenden sechs mir bekannten Exemplaren im Besitze: 1. Seiner Königlichen Hoheit des Fürsten von Bulgarien (ex Lindner), 
2. Professor A. Newton in Cambridge, 3. 4. Herrn J. Motat in Mainz, 5. Bibliothek des K. K. Naturhistorischen Hofmuseums in 
Wien, 6. Kgl. Staats- und Hof-Bibliothek in München fehlt, so liegt die Vermutung nahe, dass zu diesem 9. Hefte des 
III. Bandes ein besonderer Titel nicht erschienen ist. S. 403—475. Dann : Register der Vögel / des / dritten Bandes, / welcher 
neun Hefte enthält. / S. 476—480. 

IV. Band: Titelkupfer: Porträt von G. L. Naumann, welches im Sophioter Exemplar fehlt. Titel wie vor. Vierter 
Band. / Mit Kupfern. / — / Köthen, 1803. / Auf Kosten u. s. w. wie vor. 

IV. Band. I.Heft. Titel wie vor. Vierter Band erstes Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / — / Köthen, 1802. / wie vor. S. 1— 94. 

IV. Band. 2. Heft. Titel wie vor. Vierter Band. / Zweites Heft. /Mit 8 Kupfertafeln. / — /Köthen, 1803. / wie vor. 
S. 95—155. S. 156 frei. 

IV. Band. 3. Heft. Titel wie vor. Vierter Band drittes Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / — / Köthen, 1803. / wie vor. S. 157 
bis 158 vielleicht als Buchhandlungsanzeigen gerechnet; Titel als S. 159—160 gerechnet; S. 161 bis 220. 

IV. Band. 4. Heft. Titel wie vor ; mit dem Zusatz — nach Johann Andreas Naumann — : und / Friedrich Naumann, / der 
Naturforschenden Gesellschaft in Halle wirklichen Mitgliedern. / — / Vierter Band viertes Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / — / 
Köthen, 1803. /wie vor. Titel als S. 221—222 gerechnet. S. 223—277. Dann: Register der Vögel des vierten und letzten 
Bandes. /S. 278—280. — Sodann folgt auf einer unpaginierten Seite: 

Nachricht. 
Dieses hiermit vollendete Werk besteht aus 21 
Heften in 4 Bänden, wovon der Ite Band 6, 
der Ute Band 2, der Illte Band 9, und 
der IVte Band 4 Hefte enthält. Jeder Heft (sie!) 
mit 8 illuminirten Kupfern kostet 1 rth. 16 gr. 
In anderen Exemplaren findet sich diese Nachricht an anderem Orte eingeheftet, z. B. nach Nachträge Heft 3. 

Nachträge. 

1. Nachtrag. Titel wie der des letzten Heftes. Nachtrag. / Erstes Heft. /Mit 8 Kupfertafeln. / — / Köthen, 1804. / Wie 
vor. Titel als S. 1—2 gerechnet. S. 3—56. 

2. Nachtrag. Titel wie vor. Nachtrag. / Zweites Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / — / Köthen, 1805. / Wie vor, nur: Kommission 
der AuEschen Buchhandlung. S. 57—109. S. 110 Anmerkung. 

3. Nachtrag. Titel wie vor; nur nach: Friedrich Naumann: / der Naturforschenden Gesellschaft in Halle und der 
Söcietät für / Forst- und Jagdkunde zu Waltershausen und Dreyssig- / acker wirklichen Mitgliedern. / — / Nachtrag. / Drittes Heft. / 
Mit 8 Kupfertafeln./ — /Köthen, 1808. /Wie vor. Titel als S. 1—2 gerechnet. S. 3—72. Diese neue Paginierung, welche 
S. 111—182 entsprechen würde, ist in einer Anmerkung am Schlüsse des vierten Heftes in S. 103—174 umkorrigiert, also ein 
neuer Fehler 103 statt 111 und 174 statt 182 hineingetragen! 



Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 



XXXVII 



4. Nachtrag. Titel wie vor; nur nach: Dreyssigacker: und der Wetterauischen Societät für die ge- / samte Naturkunde 
Mitgliedern. / — / Nachtrag. / Viertes Heft. /Mit 8 Kupfertafeln. / — /Köthen, 1811. / Auf Kosten des Verfassers. / Titel als S. 175 
bis 176 gerechnet. S. 177—237. S. 238 unpaginiert, enthaltend die Anmerkung über die falsche Paginierung von Heft 3 der 
Nachträge. 

5. Nachtrag. Titel wie vor. Nachtrag. / Fünftes Heft. / Auf Kosten des Verfassers. / Titel als S. 239-240 gerechnet. 
S. 241—286. 

6. Nachtrag. Titel wie vor. Nachtrag. / Sechstes Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / ~ / Köthen, 1811. / Auf Kosten des Ver- 
fassers. / Titel als S. 287— 288 gerechnet. S. 289—342. 

7. Nachtrag. Titel wie vor. Nachtrag. / Siebentes Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / — / — / Auf Kosten des Verfassers./— / 
Köthen, 1811. /Titel als S. 343—344 gerechnet. S. 345—406. 

8. Nachtrag. Titel wie vor. Nachtrag. / Achtes Heft. / Mit 8 Kupfertafeln. / — / — / Auf Kosten des Verfassers. / — / Köthen, 
1817. / Titel als S. 407—408 gerechnet. S. 409-462. 



Signatur 

A. (A,) 

B. (BJ 

C. (CJ 

E. 

F. (F,) 

(^. 

H. (H,) 
J. 

L. (L,) 
M. (M,) 

0. (0,) 

Q (Q.) 

S. (S,) 
T. (T,) 



Band Heft 
I 1. 



1. 
1. 
1. 
2. 
2. 
3. 
3. 
3. 
4. 
4. 
4. 
5. 
5. 
5. 
6. 
6. 
6. 
6. 



Seiten 
1—16 

17—32 

33-48 

49-54 

57—70 

71—78 

81—94 

95—110 
111 
115—126 
127—142 
143—154 
157-168 
169—184 
185-196 
197—208 
209—224 
225—240 
241—249 (Register) 



Die fehlenden Seiten sind in der Kollation 

erklärt. 
X^ A. (A2) II 1. 2 unpag. 1 — 16 



B. (ß,) 

C. (C,) 

D. (DJ 

E. (E,) 

F. (F,) 

a. (Gj 



II 1. 17—32 

II 1. 33-48 

II 1. 49—57 

II 2. 65—80 

II 2. 81—96 

II 2. 97—106 (Register) 



Signa 

Signatur 

(S. 15 und 

B. (B,) 

C. (C,) 
D, 

E. (E,) 
[F.] 

G. (G,) 
H. (H.) 

K. (K,) 
L. (LJ 
M. 

(0,) 
P. (P.) 
Q. (Q.) 

R. (R2) 

S. (S^) 

T. (T,) 

U. (U,) 

X. (X,) 

Y. (Y,) 

Z. 

Aa. (Aa2) 

Bb. 

Cc. (Cc,) 



turen (Bogenzeichen). 

Band Heft Seiten 

III 1. 1—14 

16 «fehlen durch Versehen 

des Setzers) 



III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 

in 

III 
HI 
III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 
III 



1. 
1. 

2. 
2. 
3. 
3. 
3. 
4. 
4. 
4. 
4. 
5. 
5. 
5. 
6. 
6. 
6. 
6. 
6. 
7. 
7. 
7. 
7. 
8. 
8. 



17—32 
33—39 
43—56 

57—72 
73—85 
86—101 
102—115 
120—133 
134—149 
150—165 
166—169 
173—186 
187-202 
203—218 
219—234 
235—250 
251—266 
267—282 
283-298 
299—314 
315-330 
331—344 
345—350 
453—368 
369—384 



Signatur" 

Dd. 
Ee. 

Ff. (Ff,) 
(^g- (Gg,) 
Hh. (Hh,) 
Ji. (Ji,) 
Kk. 

A. (A,) 

B. (B,) 

C. (C,) 

D. (D,) 

E. (E,) 
F. 

G. 

H. (H,) 
J. (J,) 
K. (K,) 
L. 

M. (M,) 
N. (N,) 
0. (0,) 
P. (P.) 

Q. (Q.) 

R. (R,) 

s. 



Band Heft 

HI 8. 

HI 8. 

III 8. 

III 
III 
III 
III 

IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 
IV 



9. 
9. 
9. 
9. 
1. 
1. 
1. 
1. 
1. 
1. 
2. 
2. 
2. 
2. 
3. 
3. 
3. 
3. 
4. 
4. 
4. 
4. 



Seiten 
385-398 
399—401 
403—418 
419—434 
435—450 
451—466 
467—480 
1—16 

17-32 

33—48 

49—64 

65—80 

81-94 

95—108 
109—124 
125—140 
141—155 
161—172 
173—189 
190-204 
205—220 
223-236 
237-252 
253-268 
269— 280 Nachricht. 



Signatur 
A. 

B. (B,) 

C. (Cc,) 

D. (D,) 
E. 

F. (F,) 

G. (G,) 
H. 

A. 

B. (B,) 

C. (C,) 



Heft 
1. 
1. 
1. 
1. 
2. 
2. 
2. 
2. 
3. 
3. 
3. 



Seiten 

3—16 
17—32 
33—48 
49—56 
57—70 
71—86 
87—102 
103—110 

3—16 (113 
17—32 
33—48 



Nachträge. 



Signatui 



Heft 

D. (D,) 3. 

E. (E,) 3. 
Ohne Signatur 4. 

B. (B,) 4. 

C. (C,) 4. 

D. (D,) 4. 
Ohne Signatur 5. 

B. (B,) 5. 

C. (C,) 5. 
Ohne Signatur 6. 
B 6. 



Seiten 
49—64 

65—72 (=174) 
177_190 

191—206 
207—222 

223-238 
241—254 

255—276 
271—286 
287—302 
303—318 



Signatur 

C. (C,) 

D. 

[A.] (A,) 

B. 

C. 

D. 

[A.] (A,) 

B. 

C. 

D. 



Heft 
6. 
6. 

7 
7 
7 



Seiten 
319—334 
335-342 
343—358 
359—374 
375-390 
391—406 
407—422 
423—438 
439—454 
455—462 



Dieser Text erschien nur in Oktav; die Seitengrösse des unbeschnittenen Exemplars ist 21 X 13 cm Demnach muss 
die zweimal von Engelmann i) angewendete Bezeichnung „gr. 8" gleich Gross-Oktav als Druckfehler angesehen werden. Ein 
anderer Text ist nicht erschienen. Dagegen sind die auf jedem Titel angezeigten Kupfertafeln in zwei Ausgaben erschienen, 
nämlich in Folio und in Oktav, und zwar in einem Intervall von mehreren Jahren. ^j Damals fasste man indessen diese Er- 
scheinungsart nicht als eine doppelte oder parallele auf, sondern redete nur von einer Auflage, welcher die 1820 bis 1844 

^) Bibliotheca historico-naturalis. Leipzig 1846, S. 394. P. L. 

') Siehe II. Aufl., XII, S. 303; III. Aufl., X, S. 243. „Als wir indessen einige Jahre später (nämlich nach Erscheinen der Tafel XL Bd III 
Heft 5, 1800) die wirkliche A. tadorna kennen lernten u. s. w." und: „Als ich daher noch später sämtliche Foliotafeln in Oktavplatten um' 
wandelte u. s. w.'^ Ferner IL Aufl., XIII, S. 454; III. Aufl., II, S. 62: „Wenn meine Abbildung (der Calamoherpe fruticola) von damals auf der Kupfer- 
tafel, namentlich der in Folio, erst den Anfänger im Kupferstechen und ebenso unser damaliger Kolorist sich auch nur als ein solcher gezeio-t so 
konnte sie natürlich . . . auch nur sehr mangelhaft ausfallen, etwas besser schon circa zehn Jahre später in der Oktav-Ausgabe der Abblldun^'o-en •" 
und etwas später: „Auch will ich aus der kurzen Beschreibung der alleresten Ausgabe dieses Werkes, da diese nur wenigen bekannt sein dürfte 
das Wesentlichste wiederholen." P. L. ' 



XXXYIII Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 

vom Sohn Johann Friedrich allein herausgegebene als zweite gegenüber gestellt wurde. Yater BRehm^) nennt letztere die 
II. Ausgabe in der eingehenden Recension eines Teiles des 2. Bandes. Auch J. Ffiedrich Naumann 2) gebraucht mehrfach 
den Ausdruck „8v Ausg. der Kupfer" oder „8v Ausg." und „Folio-Ausg." Der feine Unterschied von Auflage und Ausgabe 
entwickelte sich offenbar später. Sogar der Bibliograph Engelmann •^) bezeichnet die zweite Auflage des Sohnes als „die neue 
Ausgabe". Über die Erscheinungsart der Folio- und Oktav-Tafeln hegt R. Friedländer (brieflich 3. März 1900) eine besondere 
Auffassung, welche ich wiedergebe, ohne sie für zutreffend zu halten, da ein Beweis für deren Richtigkeit kaum zu erbringen 
ist. Friedländer meint, der Text in vier Bänden und zwei Nachträgen sei mit den zugehörigen 184 Foliotafeln 1795 bis 1805 
erschienen, darauf seien die Tafeln neu in reduziertem Format, in Oktav, gestochen und mit dem alten auf acht Nachträge 
erweiterten Text und zugehörigen Tafeln (in Summa 232) erschienen. — Diese Auffassung*) bietet eine gewisse Erklärung für 
die ominöse Zahl 184, welche sich bei so vielen Exemplaren findet, lässt aber die Frage offen, warum andere Exemplare 
Foliotafeln bis zum Nachtragsheft 3 einschliesslich (192) besitzen. — Früher nahm Friedländer ^5) an, „diese (Folio-)Tafeln 
scheinen in dieser Grösse nie publiziert worden zu sein", was jedenfalls als unhaltbare Auffassung anzusehen ist. — Wir 
müssen den Text von 1795 bis 1817 als erste Auflage bezeichnen, deren Tafeln in die Folio-Ausgabe und in die Oktav- 
Ausgabe zerfallen. Um dies gleich vorwegzunehmen, ist mit Fug und Recht die von J. Friedrich Naumann herausgegebene 
Auflage in 13 Bänden 1820 bis 1844 als zweite Auflage und demnach die von Dr. Henntcke besorgte (1896 bis 1904) als 
dritte Auflage^) zu benennen. 

Ewald Ziemer äusserte mir brieflich (Juni 1904) folgende Auffassung: „Die allererste Ausgabe — Tafeln Folio, Text 
Oktav — hat un verhältnismässig geringen Absatz gefunden; der bereits gedruckte Text blieb infolgedessen liegen. Die hier- 
durch drohenden pekuniären Verluste einerseits, die Fehler und Mängel der Foliotafeln, sowie das sichere Bewusstsein, jetzt 
in jeder Hinsicht besseres leisten zu können, andererseits, bewogen die Autoren, die Tafeln verbessert und in zweckmässigerem 
(mit dem Text gleichgrossem) Format neu anzufertigen und mit dem längst gedruckten Text zusammen herauszugeben. 
Vielleicht haben sie auch alle erreichbaren Foliotafeln eingezogen und durch Oktavtafeln ersetzt, jedenfalls aber so bald als 
thunlich die Ausgabe von Foliotafeln eingestellt. Sind aber „circa zehn Jahre später" nur die Abbildungen zu dem Oktav- 
text der „allerersten Ausgabe" herausgegeben oder ist zugleich auch der Text neu mit Verbesserungen herausgekommen? 
Letzteres anscheinend nicht ;^) die Verbesserungen erfolgten wohl erst in den Nachträgen (zur ersten Auflage)." 

Einem einfachen Rechenexempel zufolge verteilen sich die auf den Titeln der ersten Auflage bezeichneten Tafeln 
folgendermassen : 

Band I, Heft 1 bis 6, jedes ä 8 Tafeln, I bis XLVIII 48 

„ n, „ 1 „ 2, „ ä 8 „ I „ XVI (falsch XVII signiert) 16 

„ ni, „ 1 „ 9, „ ä 8 „ I „ LXXII 72 

„ IV, „ 1 „ 4, „ ä 8 „ I „ XXXII 32 

8 Nachträge, Heft 1 bis 8, jedes a 8 Tafeln, I bis LXIV 64 

Summa 232. 
Die Folio-Ausgabe ist nun in einem solchen vollständigen Exemplare nicht bekannt, und wir haben alle Ursache, 
anzunehmen, 8) dass sie auch nicht vollständig, sondern nur bis zum 3. Hefte der Nachträge einschliesslich durchgeführt worden 
ist. Wie man zwischen den Zeilen mehrfach lesen kann, war Johann Friedrich sehr wenig von seinen Jugendleistungen und 
von den Folio -Tafeln überhaupt erbaut; der als Ortolan angegebene Rohraramer^) und die als Brandente getaufte Pracht- 
eidergans i») veranlassten ihn, dies auszusprechen. In der That sind die Folio-Tafeln keine Meisterwerke und zeigen eine 
gewisse Unbeholfenheit. Es ist aber gerade sehr interessant zu verfolgen, wie von Heft zu Heft oder von Jahr zu Jahr der 
Künstler-Naturforscher sich in Auffassung und Technik entwickelte, und nach und nach zu jener Vollkommenheit gelangte, 
welche die IL Auflage fast durchgehends auszeichnet. Wo aber sind die einmal ausgegebenen Exemplare der Folio-Tafeln 
geblieben? Sollte Johann Friedrich sein geflissentliches Totschweigen der Folio überboten haben durch ein Autodafe aller 
erreichbaren Exemplare, welche er durch die Oktav-Tafeln ersetzte? Thatsächlich besitzen viele Bibliotheken, welche damals 
bestanden und deutsche Werke anschafften, den Oktavtext und nur die Oktavtafeln. Wie wenig aber für die Verbreitung 
oder selbst Kompletierung vorhandener Folio-Exemplare verwendet wurde, geht daraus hervor, dass nicht einmal die herzog- 
liche Bibliothek in Gotha die letzterschienenen Nachtragskupfer mehr erhielt. Sie besass zwei Exemplare der Folio-Tafeln, 
deren eines sie, als „Duplum Bibl. Duc. Goth." gestempelt, verkaufte und deren anderes mit: „Herzogl. Cammer -Bibliothek' 
Domäneneigenthum Gotha" gestempelt sie noch besitzt. Ersteres ist dasselbe, welches Pastor Dr. Fr. Lindner zu seinen 
interessanten und wertvollen Ausführungen in der „Schwalbe" ii) veranlasste. Seltsamerweise findet sich aus der Feder Johann 
Friedrich Naumanns nicht die geringste Notiz über die Bibliographie des Werkes, obwohl er sogar öffentlich damals hierum 
ersucht wurde,^^) vielleicht auch ein Zeichen, wie ernst er das Dictum seines Vaters nahm: „weil ich (wie meine Lebens- 
beschreibung beweiset) im Vogelstellen mehr als im Schriftstellen geübt bin, und von jeher lieber ein Natur-Forscher als ein 
Bücher-Forsche r war".i=^) Ebenso fällt es auf, dass in alten bibliographischen Werken der Foliotafeln nicht gedacht wird: In 

Oriiis, I. Heft, 1824, S. 133. P. L. 

2) So IL Ed., Bd. X, S. 322 nnd 419; auch I. Ed., Nachträge, 5. Heft, 1811, S. 265 P L 

') Bibl. hist. nat., 1846, S. 394. P. L. 

*) Auch im Kat. 379, S. 30, 1888 vertreten. P. L. 

">) Kat. V., Nr. 343, S. 25, 1883. P. L. 

rc;.T. IT. '\^^^\^'Tcll ^f^^l^"^''^ ''^ ^^^ LiNDNERsche Bezeichnung 3. Auflage für die von J. F. Naumann besorgte (1820 bis 1844) zu verwerfen 
(bchwalbe 1894, S. 125). Auch im neuen Naumann steht zu Unrecht zuweilen JH. Ed. für die zweite (z. B. Band XH, S. 217). P. L. 

') Vergleiche dazu folgende Anmerkung zu den Eiern von Sturnus vulgaris im TniENEMANNSchen ersten Eierwerke (1825)- In der ersten 
Ausgabe seiner Vögel beschreibt sie Naumann fälschlich bräunlichgrau und bildet sie auch in den Foliokupfern so ab. Aber er berichtigt diesen 
f" Z :ittr Oktav-Kupfern.« (L. Bkehm, G. A. W. Thienemann und F. A. L. Thienemanh, System. Darstellung der Fortpflanzung der V^" 
Europas mit Abbildungen der Eier. Erste Abteilung, S. 46.) P. L. . ^ i^ tm^ uüi v o^^ei 

p Fr. Lindner (Schwalbe 1894, S. 110) kannte nur 16 Folio-Tafeln entsprechend den zwei ersten Nachträgen. P. L 
^) IL Aufl., IV, S. 270, III. Aufl., III, S. 196. R L. ^ . 

^<>) IL Aufl., XII, S. 303, III. Aufl., X, S. 243. P. L. 

AT '- .P.^^.lt\^^^^^''^^ ornithologisches Werk und in demselben eine hochinteressante Selbstbiographie. - (Mitt. ornith Ver Wien Bd XVTTI 
Nr. /, 16. Juli 1894, S. 109 bis 111 und Nr. 8, 16. August 1894, S. 125 bis 128) R L. ' ' 

p r A ''^ 1^'' t ?^f f in Hoflössnitz bei Dresden bat im Januar 1854 Johann Friedrich, in der Naumannia ein kritisches Verzeichnis der in der 
Foho-Ausgabe abgebildeten Vögel zu geben. (Naumannia IV, 1854 S 108) P. i riiiscnes veizeichnis dei m dei 

^3) IL Aufl., 1820, Vorrede, S. XXI. P. L. 



Beiträo'e zur Lebenso^eschichte der Naumanns. 



XXXIX 



Jona Dryanders Katalog der naturwissenschaftlichen Bibliothek Joseph Banks i) 1800 heisst es nur: tabb. aeneae color. 48. 
Oktav. Engelmanns zuverlässiger Index librorum historiam naturalem spectantium^) spricht nur von illum. Kupfern für das 
Hauptwerk und die Nachträge. Die vollständigsten mir bekannten Exemplare der Folio-Tafeln enthalten 192 Tafeln, welche 
sich folgendermassen verteilen: 

Band I 48 

. n 16 

. ni . . . 72 

.IV 32 

Nachträge, Heft 1—3 24 

192 
Von Heft 4 der Nachträge an hat also vermutlich Johann Feiedeich die Folio-Ausgabe eingehen lassen und nur die 
Oktav-Ausgabe fortgesetzt. Da die Folio -Exemplare heute äusserst selten geworden sind, so wird eine Zusammenstellung der 
mir bekannten Exemplare vielleicht am Platze sein. 







Exemplare der Folio-Tafeln. 


Nr. 


Exemplar 


Ort 


Anzahl 
der Tafeln 


Bemerkungen 


1. 


MOYAT 


Mainz 


192 


Exemplar gesehen. 


2. 


Britisches Museum, Ab- 










teilung Naturgeschichte 


London 


192 


Nach Mitteilung der Bibliothek-Direktion C. E. Fagan. 


3. 


S. K. H. der Fürst von Bul- 
garien 


Sophia 


192 


Exemplar aus dem Antiquariat List & Fkancke von Pastor F. Lindner 
gekauft; durch Dr. Hennicke vervollständigt. 


4. 


Kgl. Bibliothek 


Berlin 


184 


Nach Mitteilung H. Schalows. 


5. 


Bibl. des Zool. Museums 


•)•) 


184 


n T) 11 11 


6. 


Herzogliche Bibliothek 


Gotha 


184 


Exemplar gesehen; Tafeln von zwei Heften der Nachträge. 


7. 


ROTHSCHTT.D 


Tring 


184 


Laut Mitteilung Feiedländers, der dieses Exemplar 1888, Kat. 379, 
S. 30 und 1892, Abt. V, Kat. 410, S. 35 für 250 Mark anbot. 


8. 


Hennicke 


Gera 


182 


Exemplar gesehen. 


9. 


Kgl. Hof- und Staats- 










bibliothek 


München 


168 


Laut Mitteilung Dr. Paerots; alle Tafeln der Nachträge fehlen. 


10. 


Newton, A. 


Cambridge 


48 


Exemplar gesehen. Nur die Tafeln des ersten Bandes enthaltend. 
Exemplar stammt aus dem Nachlass von L. W. Schaufuss und 
ging durch Feiedländers Hand, der es 1883 (Kat. V. 343, S. 25) 
für 40 Mark anbot. 


11. 


J. Thienemann 


Rossitten 


33 


Aus dem Nachlass von Pastor Georg August Wilhelm Thienemann 
in Sprotta. 



Die Folio-Ausgabe der Tafeln besitzt keinen Titel, ebenso dienen der Oktav-Tafelausgabe die Texttitel ; ein besonderer 
Titel ist nicht erschienen. Innerhalb der Folio- Ausgabe giebt es eine Variante, — soweit die bekannten 192 Tafeln in 
Betracht kommen. Band I, Heft 4, Tafel XXXI stellt auf Figur 63 Turdus merula, auf Figur 64 Turdus fuscus (in Wirklichkeit 
ein Merula-W eihchen) dar. Während die ersten 30 Tafeln sämtlich die Signatur des Zeichners und Kupferstechers tragen, 
ist die eine der beiden Tafeln 31 (B) ohne solche. 'Der eine Typus (A) (z. B. in dem Exemplar der Herzoglichen Bibliothek 
zu Gotha) stellt, Fig. 63, das Schwarzdrossel-Männchen dar mit nach rechts rückwärts gedrehtem Kopfe, die Haltung des 
Vogels ist (für den Beschauer) nach rechts gerichtet ; beim anderen Typus (B) (z. B. in dem . Exemplar der Fürstlichen 
Bibliothek zu Sophia) sitzt dieses Männchen nach links, der Kopf in der gleichen Achse mit dem Körper. Ferner sitzt bei 
Typus A der Vogel auf dem Ende des Zweiges, bei Typus B ist der Zweig viel länger ; bei Typus A ruht der Schwanz des 
Weibchens, Fig. 64, auf dem Boden, bei Typus B steht er frei in der Luft. — Wir ersehen hieraus, dass die Tafeln von 
Johann Friedrich Naumann mehrere Male ausgeführt worden sind. Das ganze Werk ist handkoloriert; diese Kolorierung 
ist begreiflicherweise sehr verschieden ausgefallen. Es dürfte nicht zwei Figuren in dem ganzen Werke geben, welche in 
zwei Exemplaren genau gleich sind. Natürlich können diese Verschiedenheiten nicht einzeln beschrieben werden. — Die ersten 
16 Folio-Tafeln sind von Johann Friedrich Naumann gezeichnet und gemalt und von Osterloh gestochen, alle übrigen Folio-Tafeln 
sind ganz und gar von Johann Friedrich hergestellt. Die 16 von Osterloh gestochenen scheinen mir weniger gut als die 
NAüMANNschen zu sein. Er unterzeichnete: Naumann jun. ad. viv. pinxit oder J. F. Naumann del. oder Naumann jun. pinx. 
oder J. F. Naumann jun. pinx. oder J. F. Naumann jun. pinx. et sculps. oder Fr. Nii p. & s± oder J. F. Naumann fec. oder endlich 
Fr. Naumann gem. u. gest. Zuweilen setzt er Ziebigk bei Köthen hinzu, hier und da auch das Jahr, welches in unserer Tabelle 
besonders angeführt worden ist. Der Kupferstecher der ersten 16 Blätter signiert: Osterloh sculps. Halae oder sculps. oder sc. Die 
Tafeln 7 und 16 tragen die Jahreszahl (1)795 bei seinem Namen. — Einige, vermutlich NAUMANNsche, Tafeln weisen gar keine Signatur 
auf. — Auf den Folio-Tafeln sind eine Anzahl Eier neben den Vögeln dargestellt, welche meistens die korrespondierende 
Nummer der Figur des Elternvogels tragen; falls beide Geschlechter abgebildet sind, führt das Ei die Nummer des Weibchens. 
Im Kolorit sind die Eier vielleicht noch verschiedener ausgefallen als die Vögel. Viele sind gar nicht zu erkennen oder zu 
bestimmen. Einen Wert für die Oologie haben sie nur vom historischen Standpunkte, denn sie stellen mit die ersten farbigen 
Eier-Abbildungen dar (Zinannis schwarze Tafeln, das erste Eierwerk, erschien 1737, Kleins Ova avium, farbig, 1766). 

Ob der Kupferstecher Osterloh identisch ist mit dem auf dem Titel einiger Exemplare des ersten Heftes des ersten 
Bandes (1795) genannten Friedrich Osterloh („und in Commission bey Friedrich Osterloh"), weiss ich nicht. Die Firma 
J. A. Aue in Köthen, welche von Anfang an (1795) bis zum Heft 3 der Nachträge einschliesslich (1808) auf dem Titel als 
Kommissions-Verlag genannt wird, ist längst von der Bildfläche verschwunden. In Dessau existierte eine Aussehe Buch- 
handlung (A. Desbarats), welche 1871 an Albert Reissner in Dessau überging; von 1894 an fehlen Nachrichten über dieselbe. 

1) Cat. bibL hist. iiat. J. Banks Auct. J. Dryander Tom. V. SuppL Londini 1800, S. 24. P. L. 

2) BibL hist. nat. I. 1846, S. 394. P. L. 



XL Beiträge zur Lebensgeschichte der Naumanns. 

Diese Aussehe Buchhandlung ist ursprünglich in Altona gegründet worden und später nach Dessau und Hamburg verlegt; 
der Altonaer Verlag zersplitterte sich 1862 nach Darmstadt, Altona und Hamburg grösstenteils an Firmen, welche längst 
nicht mehr existieren. Auch in Stuttgart gab es eine Firma „Aue's Verlag", sie ist seit 1892 erloschen! — 

Diese Totengräber-Daten zeigen, dass leider keine Hoffnung vorhanden ist, durch die Nachfolger der alten Verleger 
irgend etwas in Erfahrung zu bringen! Dies ist um so betrübender, als auf dem schon in der Kollation erwähnten Buch- 
handlungs- Anzeigeblatt (Band HI, Heft 7, 1801) der Vogelzeichner und Maler Johann Friedrich Naumann sich von einer 
neuen Seite, als Menschenfreund und Wohlthäter, enthüllt. Aue offeriert nämlich zum Schluss seiner Liste von Buchstabier-, 
Lese-, Freimaurer-Büchern, einer Chrestomathie, .eines Werkes „Kohlköpfe", Lektüre für Aristokraten und ihre Freunde 
(8 gr.), und anderem: 

Der arme Hirtenknabe, ein nach dem Original illuminir- 

ter Kupferstich; zum Besten des armen Knaben gezeichnet 

und gestochen von Fr. Naumann. 8 gr. 

Ein eben erhaltenes Exemplar dieses Stiches stellt in Bildgrösse von 20 x 15 cm in Farben einen auffallend hässlichen, 
sehr ärmlich gekleideten Bauernbuben dar, welcher in der linken Hand einen Stock mit einer Art Kette hält; über der 
rechten Schulter hängt en bandouliere eine Peitsche. Im Vordergrunde des Bildes steht ein Baum, im Hintergrunde sieht 
man zwei Bauernhäuser in Feldern, eine Kirche mit einem Doppelturm und zwei weidende Schweine. Aue giebt die Unter- 
schrift nicht ganz richtig; im Original heisst es: Der kleine Hirtenknabe. / Zum Besten dieses armen Kindes gezeichnet und 
gestochen von J. Fe, Naumann. Darunter: Preis 6 gr., also verdiente Aue zwei Groschen beim Verkauf. 

Im folgenden stelle ich in einer Tabelle zusammen, welche Vogelarten Johann Andreas und Johann Friedrich in der 
ersten Auflage (Kolonne 6) dargestellt haben, wie sie Johann Friedrich in der zweiten Auflage (Kol. 7) und die modernen 
Forscher in der dritten Auflage (Kol. 8) interpretierten ; welche Geschlechter bezw. welches Alter, und welches Kleid (Kol. 9) 
abgebildet wurde; ob und wie viele Eier (Kol. 10) auf den Tafeln sich finden. Die Klammern um die lateinischen Namen 
in der Kol. 6 bedeuten, dass im Text der ersten Auflage der betreffende Name sich nicht findet. Die Kolonnen 11 und 12 
geben den Namen des Zeichners und Malers und Kupferstechers und, falls auf der Tafel verzeichnet, das Jahr der Her- 
stellung derselben an. Neben laufenden Nummern (Kol. 1) gebe ich die Originalnummern der Foliotafeln der ersten Auflage 
und die Band- (Kol. 2) und Heftzahl (Kol. 3) des Textes der ersten Auflage, sowie die Originalfiguren-Namen auf den 
Tafeln (Kol. 5), daneben die korrespondierenden Zahlen der Bände, Seiten und Tafeln in der zweiten (Kol. 13) und dritten 
Auflage (Kol. 14). Einige Abweichungen der Oktavtafeln von den Foliotafeln, z. B. falls mittlerweile die Abbildung des Eies 
bekannt geworden war, nennt Kolonne 15. — Die Namen der Autoren bei den lateinischen Vogelnamen werden in der ersten 
Auflage nur selten mitgeteilt, dagegen ist die Nomenklatur Johann Friedrichs sorgfältig wiederholt. Die laufenden Nummern 
1 bis 192 registrieren die Foliotafeln der ersten Auflage, von Nr. 193 an konnten nur die Oktavtafeln zitiert werden, da, wie 
oben auseinandergesetzt, kein Folio-Exemplar mit diesen bekannt ist. — 

Es erübrigt noch, einiges über die Oktav-Ausgabe der Tafeln zu sagen. Vollständige Exemplare der Oktav-Tafeln 
smd sehr selten.^) Ich sah das bis auf eine Tafel vollständige Exemplar des Kais. Kgl. Naturhistorischen Hofmuseums in 
Wien ein. Im grossen Ganzen sind die Folio-Tafeln ziemlich getreu zum Vorwurf genommen, meist in inversen Stellungen 
oder im Spiegelbilde. Einige bemerkenswerte Abweichungen der Folio sind in unserer Tabelle namhaft gemacht. Da die 
Tafel XX der Nachträge in der Folio nicht auf einer Oktavplatte wiedergegeben werden konnte, wurde sie in XX A und XX B 
zerlegt, wodurch sich das Zahlenverhältnis der Tafeln der Oktav- Ausgabe folgendermassen gestaltet: 



Band I . 

„ H . 

„ HI . 

„ IV . 
Nachträge 



48 

16 (davon eine schwarz) 

72 

32 

65 



Summa 233 Tafeln. 
Dazu kommen die vier (schwarzen) Porträts. Dieselben sind in verschiedenen Exemplaren des Buches verschieden; man be- 
gegnet zwei Aufnahmen Johann Andreas' im ersten Bande, ebenso zwei Aufnahmen Johann Friedrichs; dem dritten Bande 
ist m einigen Exemplaren das Bild Karl Andreas', in anderen dasjenige Gottfrird Leberechts oder vice versa vorgeheftet. 
Da der Vater von diesem Sohne Karl Andreas in dem Vorwort zum dritten Bande spricht, so gehört das Bild dorthin. Alle 
Porträts sind von Johann Friedrich hergestellt. 

Die Nummern- und Tafelbezeichnung in den beiden Ausgaben ist die gleiche mit jenen geringfügigen Ausnahmen, 
welche aus unserer Tabelle zu entnehmen sind. 

rruT ^'^^^^"^ interessantes Exemplar der Oktav- Ausgabe zeigte mir im Herbst 1883 der damalige Besitzer Pastor Wilhelm 
IHiENEMANN^) in Zangenberg bei Zeitz. Es enthält eine reiche Auswahl der Tafeln der ersten und der zweiten Auflage zu 
den ersten 7 I eilen gehörig „sauber koloriert, einige auch ganz gefertigt von G. A. W. Thienemann, Pastor zu Sprotta" dem 
Vater des Zangenberger Pastors. Die Ausführung der zugefügten Bilder ist mehr denn „sauber": sie ist künstlerisch un- 
übertrefflich. Viele der alten Tafeln, welche sich in double suite befinden, sind umgemalt, um andere Kleider darzustellen. 
Aut anderen sind neue Kleider hinzugefügt; dieses ist so täuschend bewerkstelligt, dass man leicht zu dem Glauben kommen 
konnte, es handle sich um eine Variante der Oktav-Ausgabe. Das ist aber nicht der Fall. Um einem solchen, leicht möglichen 

für r^fl ^^'^r''i^/''^''l^Ti'^ ''''''' ^'^ ^^'™^ ^^'^ Kompletierungen.3) Dieses jedem begeisterten Ornithologen Ehr- 
furch^emflossende Klemod befindet sich jetzt im Besitze des Enkels, cand. theol. J. Thienemanns in Rossitten. 

Fv... 1 '^ ^^/"^■^^"';^ f^ ^^t''"'"' W^^^^^'dr^^k des Philosophischen Banern (Anm, S. VIII) bekannte ich noch (12. Januar 1900) kein vollständio^es 
E.e.p,.. ,e.^^^^^^^^ ^ ,, ,,,„,.^^, ,^^ ^^^^ ^__ ^^^ Kat„Mel.^rr ™'^^ 

TJ.epovs Lrf exta'^'vilrfe/'/.n 'tJ^^TT TV ™'"' ^'^^ '"^' ''''■ "''^"™ ^""^ ™^' "ö' ^'S' *»^' ^- »-*». Weibchen; Tafel 38, 
K^ TÄLTI i7no Ta, 1 6 F o ^^M ^f' ^'I^Tr'' '"" '^"'^'^''"^' ^""" ''' ^'^'^ ^^' '■ ^^«^»'«"™^' J^"^" " Nachträge: Tafel 2 
sL%m.oTpl ' ' '• ' ^'"""' '^"''""" ™ Sommerkleide, Tafel 42, Fig. 83, L. pityopsmacus, jung; Tafel 43, Fig. 87 



Beiträge zur LebensgescMchte der Naumanns. XLT 

Bei dieser bibliographischen Arbeit haben mich die folgenden Herren teils durch wertvolle Mitteilungen, teils durch 
Anvertrauen ihrer Exemplare des alten Naumann gütigst unterstützt: Professor Alfred Newton in Cambridge, J. Moyat in 
Mainz, Dr. C. Hennicke in Grera, Pastor Dr. Lindner in Osterwieck, cand. theol. J. Thienemann in Rossitten, DDr. H. Rebel in Wien, 
Hermann Schalow in Berlin, Oberbibliothekar Dr. R. Ehwald in Gotha, R. Friedländer in Berlin, Dr. Eduard Klein in Sophia, 
Dr. C. Parrot in München, Pastor C. Lindner in Wetteburg, Pastor 0. Holtzmann in Prosigk. 

Ihnen allen möchte ich auch an dieser Stelle meinen verbindlichsten Dank wiederholen. 

Professor Alfred Newton schrieb (3. März 1903) an Jakob Moyat, vielleicht den eifrigsten Naumann- Bibliographen: 
It is a pity that a good bibliography of the two great Naumanns has not been published as a separate work. 

Ob es mir gelungen ist, dieser Anforderung zu genügen, bezweifle ich, aber im Hinblick auf meinen entfernten Wohn- 
ort bitte ich das voluisse sat est gütigst in Anwendung bringen zu wollen. 



Naumann, Naturgeschichte Bd. I. VI 





^^" 




c 










-d 


Name des 









1 






Original- 
Nummern der 
Foliotafeln 


- J 




Dargestellte Art: 




Ge- 
schlecht, 




Zeich- 
ners, 


Kupfer- 
stechers 


Korrespondierende 
Band-, Seiten- und Tafelzahl 


Abweichungen 
der Oktavtafeln 




■ö ^ 




r 








Alter, 




Malers i 






m aer 




von den Folio- 




des 

Textes 


Tafel 


Fig. 


Nach dena alten Naumann-Text 
I. Auflage 


Nach der II. Auflage 


Nach der III. Auflage 


Kleid 


K 


Jahreszahl auf 
der Tafel 


II. Auflage 


III. Auflage 


Tafeln 


1 


2 3 


4 


^ 


« 


7 


8 ! 

1 




10 


" 


12 


13 


14 


15 








r 


1 


Fringilla domestica 


Fringilla domestica Linn. 


Passer domesticus (L.) 


M. 


\ 2 


J.P.N. 


Osterloh 


IV. 453, Taf.115 


III, 359, Taf. 42 




1 


I 


1 


I 


2 


55 51 


J) ?J !J 


J5 5' 


\V. 


























l 


3 


Fringilla Montana 


Fringilla montana Linn. 


Passer montanus (L.) 


M. 


1 


51 


51 


„ 480, 


15 


116 


„ 371, 


1, 42 




2 


)) 


r 


II { 


4 
5 


Fringilla Coelebs 

51 51 


Fringilla coelebs L. 

5J 5' " 


Fringilla coelebs L. 

55 55 55 


M. 
W. 


1 1 


51 


55 


V; 13, 


)5 


118 


11 331, 


„ 39 




3 


)' 


r 


III { 


G 
7 


Fringilla Montifringilla 

51 55 


Fringilla montifringilla L. 

5) 51 J> 


Fringilla montifringilla L. 

55 51 51 


M. 
W. 


}- 


51 


51 


44, 


55 


119 


„ 343, 


,1 39 




4 


u 


« 


IV { 


8 
9 


Loxia Chloris 

55 51 


Fringilla chloris Temm, et Mey. 


Chloris chloris (L.) 

55 51 51 


M. 
W. 


1 1 


51 


51 


„ «2, 


55 


120 


„ 349, 


11 41 


« 


5 


)» 


V 


^1 


10 

11 


Fringilla Canabina 

51 51 


Fringilla cannabina L. 


Acanthis cannabina (L.) 

55 51 11 


M. 
W. 


1 1 


51 


11 


55 80, 


)1 


121 


,1 313, 


1, 40 










l 


12 


Fringilla Carduelis 


Fringilla carduelis L. 


Carduelis carduelis (L.) 


M. 


1 


51 


" 


„ 126, 


11 


124 


„ 291, 


5, 39 










v.| 


13 

14 


P'ringilla Spinus 

55 51 


Fringilla spinus L. 

)1 H 55 


Chrysomitris spinus (L.) 

55 51 55 


M. 
W. 


}- 


51 


n 


„ 155, 


55 


125 


,1 280, 


,1 35 




6 


)) 


" 


15 

16 


Fringilla Linaria 

55 51 


Fringilla linaria L. 

)» !5 5) 


Acanthis linaria (L ) 

55 51 75 


M. 

W. 


}- 


'' 


55 


,5 173, 


55 


126 


,1 301, 


15 36 




7 


i> 


r 


VII ( 


17 
18 


Loxia Ooccothraustes 

55 51 


Fringilla coccothraustes Meyer 

5) 51 55 


Coccothraustes coccothraustes (L.) 

55 51 " 


M. 
W. 


)- 


55 


55 


IV, 435, 


15 


114 


„ 266, 


11 33 


f Oktavtafel. 
^ Mit Ei. 


8 


i; 


»1 


VIII { 

r 


19 
20 
21 


Loxia pyrrhula 

51 51 

Loxia Curvirostra 


Pyrrhula vulgaris Briss. 

55 5) 55 

Loxia curvirosta L, 


Pyrrhula pyrrhula (L.) 

11 55 51 

Loxia curvirostra L. 


M. 
W, 
M. 


"1 


51 


51 


„ 383, 


51 


111 


„ 257, 


1, 32 




9 


)j 


2 


-{ 


22 
23 


55 55 
75 55 


55 5) '5 
5! 5) '5 


51 51 55 
51 55 55 


W. 

jung.Vogel 


}- 


55 


11 


„ 356, 


5) 


110 


1, 222, 


„ 27 










X { 


24 


Loxia pythiopsittacus 


Loxia pytiopsittacus Bechst. 


Loxia pityopsittacus (Bechst.) 


M. 


— 


Ohne Signatur 


,, 339; 


51 


109 


„ 232, 


.1 28 




10 


» 


r 


25 


Emberiza Miliaris 


Emberiza miliaria L. 


Miliaria calandra (L.) 


M. 


— 


55 


55 


15 213, 


51 


101 


„ 165, 


11 19 




11 


" 


51 


XI { 


26 

27 


Emberiza Citrinella 

51 51 


Emberiza citrinella L. 

51 »! 55 


Emberiza citi-inella L. 

51 n 51 


M. 
W. 


}> 


J. F.N. 


Osterloh 


5> 234, 


15 


102 


„ 182, 


,, 21 




12 


)! 


)7 


XII { 


28 
29 
30 


Emberiza Schöniclus 

51 51 

Emberiza passerina 


Emberiza schoeniclus L. 

51 15 )J 

(= schoeniclus) 


Emberiza schoeniclus (L.) 

51 55 51 
51 55 55 


M. 
W. 

M. Wiüterkl. 


1' 
}- 


55 


51 


„ 280, 


51 


105 


„ 212, 


51 25 


( cf. Fussnote Naum. 
2. Aufl., IV, 270; 


13 


)! 


?5 


XIII ] 


31 


51 51 


(= ,5 ) 


11 51 51 


^Y. „ 


51 


51 


51 5J 


55 


11 


i; 11 


11 15 


Naum., 3. Aufl., II! 










32 


Motacilla Modularis 


Accentor modularis Koch 


Accentor modularis (L,) 


M. 


— 


„ 


51 


III, 951, 


15 


92 


I, 76, 


11 9 


l 196. 


14 


)) 


51 


XIV 


33 


Columba Palumbus 


Columba palumbus L. 


Columba palumbus L. 


M. 


— 


55 


51 


IV, 168, 


51 


149 


VI, 17, 


1, 2 




15 


)I 


55 


XV 


34 


Columba Oenas 


Columba oenas L. 


Columba oenas L, 


M. 


1 


55 


55 


VI, 215, 


15 


151 


5, '^G, 


,1 3 




16 


)) 


51 


XVI 


35 


Columba Turtur 


Columba turtur L. 


Turtur turtur (L.) 


M. 


1 


55 


51 


5, 233, 


15 


152 


36, 


1, 4 




17 


i) 


3 


XVII 


36 


Tetrao Urogallus 


Tetrao urogallus L. 


Tetrao urogallus L. 


M. 


— 


51 


J.F.N. 


55 . 277, 




154 


,1 89, 


,1 11 




18 


» 


55 


XVIII 


37 


Tetrao Tetrix 


Tetrao tetrix L. 


Tetrao tetrix L. 


M. 


— 


51 


55 


.5 324, 


55 


157 


„ 76, 


„ 9 




19 


» 


55 


XIX 


38 


51 1" 


)! i; 55 


51 51 51 


W. 


1 


55 


55 


5) :) 


11 


11 


51 51 


•1 11 




20 


)) 


55 


XX 


39 


Tetrao Bonasia 


Tetrao bonasia L. 


Bonasia bonasia (L.) 


M. 


— 


51 


55 


„ 358, 


jy 


158 


1, 67, 


1, 8 




21 


I) 


„ 


XXI 


40 


Phasianus Colchicus 


Phasianus colchicus L. 


Phasianus colchicus L. 


M. 


_ 


55 


51 


,1 -133, 


55 


162 


V, 170, 


., 18 




22 


!1 


55 


XXII 


41 


51 55 


)J 5) 


51 11 11 


W. 


1 


„ 


51 


55 1) 


55 


51 


11 11 


11 11 










f 


42 


Parus major 


Parus major L. 


Parus major L, 


M. 


1 


51 


55 


IV, 9, 


j^ 


94 


II, 254, 


„ 20 




23 


!1 


55 


XXIII \ 


43 


Parus coeruleus 


Parus coeruleus L. 


Parus coeruleus L. 


M. 


— 


55 


55 


„ 62, 


;5 


95 


„ 272, 


5, 18 










[ 


44 


Parus palustris 


Parus palustris L. 


Parus subpaluötris Brehm 


M. 


1 


51 


55 


55 50, 


55 


94 


11 283, 


5, 20 












45 


Parus cristatus 


Parus cristatus L. 


Parus cristatus L. 


M. 


— 


51 


51 


55 42, 


51 


94 


„ 268, T. 19, 20 




24 






XXIV 


46 


Parus ater 


Parus ater L. 


Parus ater L. 


M. alt 


— 


55 


51 


„ 34, 




94 


,5 264, 


Taf. 20 




5) 


55 


47 


Parus caudatus 


Parus caudatus L. 


Aegithalus caudatus (L.) 


M. jung 


1 


























48 


51 51 ■ 


5) 55 >) 


51 55 51 




55 


51 


55 82, 


51 


95 


,5 246, 


15 18 




25 


j; 


4 


XXV 


49 


Picus Martins 


Picus martius L. 


Dryocopus martius (L.) 


M. 


-. 


55 


51 1797 


V, 253, 




131 


IV, 304, 


55 35 




26 






XXVI { 


50 


Picus Viridis 


Picus viridis L. 


Picus viridis L. 


M. 


— 


51 


55 


„ 270, 


51 


132 


„ 265, 


5, 29 






" 




51 


55 51 


Picus canus Gm. 


Picus canus Gm. 


W. 


— 


55 


51 


„ 286, 


51 


133 


1, 272, 


,5 30 










f 


52 


Picus major 


Picus major L. 


Dendrocopus major (L.) 


M. 


1 


























53 








W. 


51 


5, 1797 


„ 298, 


11 


134 


,1 277, 


,5 31 




27 






XXVII <^ 




11 51 


55 55 55 


51 11 55 


























1 


54 


Picus minor 


Picus minor L. 


Dendrocopus minor (L.) 


M. 


1- 
























l 


55 


1' >) 


>t 5! 5) 


55 51 51 


W 


51 


55 1797 


,5 334, 


5) 


136 


15 295, 


,1 33 










r 


56 


Yunx Torquilla 


Yunx torquilla L. 


Jynx torquilla L. 


W. 


1 


55 


55 


5, 356, 




138 


55 224, 


11 36 




28 


V 


55 


XXVIII ^ 


57 


Sitta Europaea 


Sitta europaea L. 


Sitta europaea L. 


M. 


— 


55 


55 


51 377, 




139 


II, 302, 


,5 23 










l 


58 


Certbia Familiaris 


Certhia familiaris L. 


Certhia familiaris L. 


M. 


1 


55 




„ 398, 




140 


„ 320, 


51 25 




29 






XXIX { 


59 


Turdus Pilaris 


Turdus pilaris L. 


Turdus pilaris L. 


M. 


— 


55 


55 


II, 296, 




67 


I, 209, 


1, 26 






" 


" 


60 


Turdus lliacus 


Turdus iliacus L. 


Turdus iliacus L. 


M. 


_ 






„ 276, 




67 


218, 


51 27 




30 






XXX 


61 


Turdus Musicus 


Turdus musicus L, 


Turdus musicus L. 


M. 


1 


55 


55 


„ 262, 


55 


66 


„ 202, 


51 26 




31 






XXXI ( 


62 
63 


Turdus Viscivorus 
Turdus merula 


Turdus viscivorus L. 
Turdus merula L. 


Turdus viscivorus L. 
Turdus merula L. 


M. 
M. 


1 


51 


55 


„ 248, 


51 


66 


,1 226, 


51 28 


[ Von dieser Folio- 
tafel existieren z''^' 






" 


64 


Turdus Fuscus M. 


» 5) 55 


51 51 15 


W. 


J~ 


Ohne 


Signatur 


5, 3J6, 


55 


71 


„ 153, 


55 18 


Aufnahmen. 


32 






XXXII { 


65 


Turdus torquatus 


Turdus torquatus L. 


Turdus torquatus L. 


M. 


— 


J.F.N. 


J.F.N. 


55 318, 




70 


51 161, 


1) 19 


[ Typus A der Foü«' 






" 


06 


Ampelis Garrulus 


Bombycilla garrula Naum. 


Ampelis garrulus L. 


M. 


— 


51 


55 1797 


51 143, 




59 


IV, 181, 


„ 22 










r 


67 


Motacilla Nisoria 


Sylvia nisoria Bechst. 


Sylvia nisoria (Bechst.) 


M. 


1 




55 1797 


„ 430, 




76 


II, 138, 


55 8 




33 


>! 


5 


XXXIII \ 


68 


Motacilla (Ourruca) (Hortensis) 


Sylvia hortensis Bechst. 


Sylvia simplex Lath. 


M 


1 




55 1797 


55 478, 




78 


55 162, 


55 11 










[ 


69 


Motacilla Sylvia 


Sylvia cinerea Lath. 


Sylvia Sylvia (L.) 


M. 


1 


51 


55 1797 


„ 464, 




78 


1, 174, 


51 11 












70 


Motacilla dumetorum 


Sylvia ourruca Lath. 


Sylvia curruca (L.) 


M. 


1 






51 451, 




77 


11 168; 


55 11 




34 


,'; 


55 


XXXIV 


71 


Motacilla Atricapilla 


Sylvia atricapilla Lath. 


Sylvia atricapilla (L.) 


M. 


V 


























72 


51 55 


" '> 55 


51 51 51 


W. 


11 


11 


., 492; 


51 


77 


„ 152, 


55 9 










[ 


73 


Motacilla Rubecula 


Sylvia rubecula Lath. 


Erithacus rubeculus (L.) 


M. 


j- 


















35 






XXXV l 


74 


55 55 


5) )) )) 


11 11 51 


jung 


55 


51 


,5 397, 


11 


75 


I, 22, 


51 4 












75 


Motacilla Fitis 


Sylvia trochilus Lath. 


Phylloscopus trochilus (L.) 


M. 


1 


51 




III, 568, 




80 


II, 117, 


55 6 










l 


76 


Motacilla rufa 


Sylvia rufa Lath. 


Phylloscopus rufus (Bechst.) 


M. 


_ 


5: 




1) 581, 




80 


51 1*^3, 


55 5 










r 


77 


Motacilla Luscinia 


Sylvia luscinia Lath. 


Erithacus luscinia (L.) 


M. 


1 






II, 373, 




74 


I, 12, 


3 




36 


)' 


55 


XXXVI <^ 


78 


Motacilla Suecica 


Sylvia suecica Lath. 


Erithacus cyaneculus (Wolf) 


M. 


i- 








" 




i, X^j 


55 " 










l 


79 


■ 5' 51 


55 51 55 


15 51 55 


W. 


55 


51 


,1 414, 


11 


75 


31, 


55 5 





XLIII 



Original- 
Nummern der 
Foliotafeln 



des 
Textes 



Fig. 



Nach dem alten Naumann-Text 
I. Auflage 



Dargestellte Art: 



Nach der II. Auflage 



Nach der III. Auflage 



8 



Ge- 
schlecht, 
Alter, 
Kleid 



Name des 
Zeich 



ners, 
Malers 



Kupfer- 
stechers 



Jahreszahl auf 
der Tafel 



Korrespondierende 

Band-, Seiten- und Tafelzahl 

in der 



II. Auflage 



13 



III. Auflage 



Abweichungen 
der Oktavtafeln 
von den Folio- 
Tafeln 



XXXVII 



XXXVIII 



M 



XLIX 



XL 



XLI 



ihll \ 



XLIII 



XLIV 
XLV 



XLVI 



XLVII 



XLVIII 

I 

II 

III 

IV 

V 

VI 

VII 



^III \ 



IX 

X 

X[ 

XII 

XIII 

XIV 

XV 



XVII 

rectius 
XVI 



I 

II 
III 

IV 

V 

VI 

VII 

VIII 

IX 

X 

XI 

XII 

XIII 

XIV 

XV 

XVI 

XVII 

XVIII 

XIX 

XX 



XXI J 



Motacilla Phoenicurus 
Motacilla Erithacus 

V r 

Sturnus Vulgaris 

Upupa Epops 

Motacilla Alba 

Motacilla Flava 
Oriolus Galbula 

Motacilla Hippolais 

Muscicapa Grisola 

Muscicapa Atricapilla 

11 ») 

Hirundo Apus 

Hirundo rustica 

„ „ var. 

Hirundo Urbica 

„ „ var. 

Hirundo riparia 

Caprimulgus Europaeus 

Cuculus Canorus 

Turdus Arundinaceus 

Motacilla Fruticeti 

Motacilla Salicaria 

I Motacilla striis, seu potius \ 

^ fasciis fiavis ' 

Motacilla parva 

Motacilla Troglodytes 

Motacilla Regulus 

Motacilla Oenanthe 

»1 » 

Motacilla rubctra 

Otis Tarda 

Ardea Grus 

Tetrao Perdix 

Tetrao Coturnix 

Rallus Crex 

Alauda Arvensis 

Alauda Arborea 

Alauda cristata 

Emberiza nivalis (Montana) 

Alauda Campestris 

Alauda trivialis 

Alauda pratensis 

Charadrius Oedicnenius 

Charadrius pluvialis 
Charadrius Apricarius 
Charadrius Morinellus 
Charadrius morinellus 

Tringa Vanellus 

Charadrius Hiaticula 

Alauda arvensis 

Fussstapfen von : 

A. Otis tarda 

B. Charadrius oedicnenius 

C. Charadrius pluvialis 

D. Charadrius morinellus 

E. Scolopax gallinago 

F. Tringa vanellus 

G. Tringa minuta 

Scolopax Eusticola 

Scolopax major 

Scolopax Gallinago 

Scolopax Gallinula 

Scolopax arquata 

Scolopax Aegocephala 

Scolopax Glotiis 

Scolopax Totanus 

Scolopax Calidris 

Scolopax Phaeopus 

Scolopax lacustris 

Charadrius Himantopus 

Tringa pugnax 



Scolopax Glottis minor 

Tringa ochropus 

Tringa Canutus 

Tringa Cinclus 

Scolopax subarquatus 

Tringa ali^ina 

Tringa pusilla 



Sylvia phoenicurus Lath. 

r « r 

Sj^lvia tithys Lath. 

» r 11 

Sturnus vulgaris L. 
Upupa epops L. 
Motacilla alba L. 

)i 11 11 

Motacilla flava L. 
Oriolus galbula L. 
11 11 •' 

Sylvia hypolais Lath. 
Muscicapa grisola L. 
Muscicapa luctuosa Temm. 
Muscicapa albicollis Temm. 
Cypselus apus 
Hirundo rustica L. 
11 11 11 

Hirundo urbica L. 
11 11 11 

Hirundo riparia L. 
Caprimulgus europaeus L. 
Cuculus canorus L. 
Sylvia turdoides Mey. 
Sylvia arundinacea Lath. 
Sylvia palustris Bechst. 

Sj^lvia aquatica Lath, 

Sylvia phragmitis Bechst. 
Troglodytes parvulus Koch 
Regulus ignicapillus Naum. 
Regulus flavicapillus Naum. 

Saxicola oenanthe Bechst. 

11 V 11 

Saxicola rubetra Bechst. 

11 11 11 

Otis tarda L. 

Grus cinerea Bechst. 

Perdix cinerea Lath. 

Perdix coturnix Lath. 

Crex pratensis Bechst. 

Alauda arvensis L. 

Alauda arborea L. 

Alauda cristata L. 

Emberiza nivalis L. 

Anthus campestris Bechst. 

Anthus pratensis Bechst. 

Anthus arboreus Bechst. 

Oedicnemus crepitans Temm. 

Charadrius auratus Suckow 

11 11 11 

Charadrius morinellus L. 

11 11 " 

Charadrius vanellus Wagler 
Charadrius minor Meyer 
Alauda arvensis L. 

Otis tarda L. 

Oedicnemus crepitans Temm. 

Charadrius auratus Suckow 

Charadrius morinellus L. 

Scolopax gallinago L. 

Charadrius vanellus Wagl. 

Tringa minuta Leisler 

Scolopax rusticola 

Scolopax major L. 

Scolopax gallinago L. 

ScoloiJax gallinula L. 

Numenius arquata Lath. 

Limosa rufa Briss. 

Totanus glottis 

Totanus fuscus Leisler 

Totanus calidris Bechst. 

Numenius phaeopus Lath. 

Limosa melanura Leisl. 

Hypsipates himantopus Naum. 

Machetes pugnax Cuv. 



Totanus stagnatilis Bechst. 

Totanus ochropus Temm. 

Totanus glareola Temm. 

Actitis hypoleucus Brehm 

Tringa subarquata Temm. 

11 11 11 

11 11 11 

Tringa minuta Leisler 



Ruticilla phoenicurus (L.) 
11 11 11 

Ruticilla titys (L.) 
11 11 11 

Sturnus vulgaris L. 

Upupa epops L. 
Motacilla alba (L) 

r 11 11 

Budytes flavus (L.) 
Oriolus oriolus L. 
11 11 11 

Hypolais salicaria (Pall.) 

Muscicapa grisola L. 

Muscicapa atricapilla L. 

Muscicapa collaris Bechst. 

Apus apus L. 

Hirundo rustica L. 

11 11 11 

Chelidonaria urbica (L.) 

11 11 11 

Clivicola riparia (L.) 

Caprimulgus europaeus L. 

Cuculus canorus L. 

Acrocephalus arundinaceus L. 

Acrocephalus streperus (Vieil.) 

Acrocephalus palustris (Bechst.) 

Calamodus aqxiaticus (Temm.) 

Calamodus schoenobaenus (L.) 

Anorthura troglodytes (L.) 

Regulus ignicapillus (Temm.etBr.) 

Regulus regulus (L.) 

Saxicola oenanthe (L ) 

11 11 11 

Pratincola rubetra (L.) 

11 11 11 

Otis tarda L. 

Grus g!us (L.) 

Perdix perdix (L ) 

Coturnix coturnix (L.) 

Crex crex (L.) 

Alauda arvensis L. 

Lullula arborea (L.) 

Galerida cristata (L.) 

Plectrophanes nivalis (L.) 

Anthus campestris (L.) 

Anthus pratensis (L.) 

Anthus trivialis (L.) 

Oedicnemus oedicnemus (L,) 

Charadrius pluvialis L. 

11 11 11 

Charadrius morinellus L. 

•n 11 11 

Vanellus vanellus (L.) 
Charadrius dubius Scop. 
Alauda arvensis L. 

Otis tarda L. 

Oedicnemus oedicnemus (L.) 

Charadrius pluvialis L. 

Charadrius morinellus L. 

Gallinago gallinago (L.) 

Vanellus vanellus (L.) 

Tringa minuta Leisl. 

Scolopax rusticola L. 

Gallinago major (Gm ) 

Gallinago gallinago (L.) 

Gallinago gallinula (L.) 

Numenius arcuatus (L.) 

Limosa lapponica (L ) 

Totanus littoreus (L.) 

Totanus fuscus Leisler 

Totanus totanus (L.) 

Numenius phaeopus (L.) 

Limosa limosa (L.) 

Himantopus himantopus (L ) 

Philomachus pugnax (L.) 



M. 
\V. 
M. 
W. 
M. 
M. 
M. 
W, juui 
M. 
M. 
W. 
M. 
M. 
M. 
W. 
M, 
M. 

M. 

M. 
M. 
M. 
M. 



M. 

M. 

M. 

M. 

W. 
M. alt 
M. jung 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

W. 

M. 

M. 

M. Wiuterkl. 
il. Somnierkl 

M. 
W. 
M. 
M. 



Totanus stagnatilis (Bechst.) 

Totanus ochropus (L.; 

Totanus glareola (L.) 

Tringoldes hypoleucus (L.) 

Tringa subarcuata (Güld.) 



Tringa minuta Leisler 



M. 

M. 

M. 

M. 

M. 
M. jung 

M. . 
M. jung 

W. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

W. 
M. jung 
M. alt 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 
M. alt 

M. 

M. 



J.F.N. 



J. F. N. 



1797 
1797 
1797 
1797 



1797 

1797 
1797 
1797 



Iir, .510,Taf. 79 



„ 525, 

II, 187, 

V, 437, 

III, 803, 
III, 839, 

II, 171, 

III, .540, 
II, 216, 

„ 231, 

„ 224, 

VI, 123, 

75, 



79 

(52 
142 



115 



„ 100, „ 146 

„ 141, „ 148 

V, 196, T. 127/129 

Iir, 597,Taf.81 

„ 614, „ 81 

e.'io. 



1797 



1797 



„ 1798 

„ 1798 
„ 1798 
„ 1798 



686, 

„ 648, 

„ 725, 

1, 983, 

„ 968, 

„ 863, 

„ 903, 

VII, 12, 



Taf. 6 



IV, 



III, 



IV, 



130, 
29, 



II, -79, 
IV, 158, 



2, 3 
41 

9,10 

14 

5 

4 

19 



163,Tf. 19, 20 
168, Taf. 20 
232, „ 27 



191, 



216, 
244, 



IX, 
VI, 



Schwarze 
Tafel 



J.F.N. J.F.N. 



„ 1799 
„ 1799 
„ 1800 
„ 1800 



,, 167 

„ 231 

„ 163 

„ 166 

„ 236 

„ 100 

„ 100 

„ 99 

„ 106 

„ 84 

„ 774, T. 84,85 

„ 758, Taf. 84 

VII, 92, „ 172 

,, 138, „ 173 

V 11 V -.1 

„ 163, ,, 174 



345, 

477, 

„ 576, 

IX, 496, 

IV, 156, 

„ 192. 

„ 134, 

„ 297, 

IIL 745, 



IV, 



2f)9, 
225, 
156, 



VII, 12, 

„ 92, 

„ 138, 

„ 163, 

VIII, 310, 
VII, 269, 

„ B91, 



n 11 

„ 179 
„ 177 
„ 100 



M 



II, 49, 

„ 64, 

„ 56, 

„ 40, 



197, 
230, 
224, 

84, 



23 

25 

26 

28 

42,43 

2 



VII, 
VI, 



VII 
HL 



97, 

126, 

112, 

180, 

19, 

31, 

,, 38, 

„ 157, 

72, 

11 56, 

46, 

VIir,124, 

„ 21, 

11 11 

43, 



;, ,, 12 

57, Taf. 5 
9 

15 

14 

15 

4 

2 

5 

17 



,361, 


Tf.211 


291, 


„ 208 


310, 


„ 209 


344, 


„ 210 


478, 


„ 216 


446, 


„ 215 


145, 


„ 201 


123, 


„ 200 


95, 


„ 199 


506, 


„ 217 


406, 


„ 212 


191, 


„ 203 



VII, 502, 190/195 



III, 

VIF, 
VIII, 



IX, 
VIIL 



3, 

67, 
19, 

57, 
124, 
21, 
43, 

177, 



IX, 



VIII, 



197, 




201, 


Taf 17 


167, 


11 14 


177, 


„ 15 


194, 


„ 16 


140, 


„ 12 


120, 


11 11 


81, 


1, 7 


70, 


1, 7 


55., 


6 


151, 


„ 13 


111, 


„ 10 


150, 


„ 13 



250, 22/24 



VIII,17l,Tf.202 



IX, 



96, Taf. 5 



» 


59, 


1, 197 


43, 


„ 4 


11 


78, 


„ 198 


32, 


,1 4 


J) 


7, 


„ 19 t 


3, 


1, 1 


vii. 


408, 


„ 185 


VIII, 223, 


„ 18 


11 


11 


11 11 


;i ;i 


11 11 


11 


391, 


„ 184 


„ 197, 


11 19 



Und mit Ei von 
R. tithys. 



Und mit Ei A^on 
C. apus. 



Mit Ei. 



Mit Ei. 

In der neuen ITI. 
Folio-Auflage, Probe- 
lieferung als Tafel 167 
aus der I. Folio re- 
produziert. 



Und Ei von 
Anthus cam- 
pestris. 



f Mit Wurm im 
^ Schnabel. 



vr 



XLIV 



Original- 
Nummern der 
Foliotafeln 



des 
Textes 



.laj 



Nach dem alten Naumann-Text 
I. Auflage 



99 
100 

101 



103 

104 

105 
106 
107 

108 

109 
110 

111 

112 

113 

114 

115 

116 
117 

118 

119 
120 
121 
122 
123 
124 
125 
126 
127 
128 

129 

130 
131 
132 
133 

134 

135 

136 
137 
138 
139 
140 



III 



IV 



XXII 

XXIII 

XXIV 

XXV 

XXVI 

XXVII 

XXVIII 

XXIX 

XXX 

XXXI 

XXXII 

XXXIII 

XXXIV 

XXXV 
XXXVI 

XXXVII 

XXXVIII 

XXXIX 

XL 

XLI 

XLII 

XLIII 

XLIV 

XLV 
XLVI 

XLVII 

XLVIII 

XLVIIII 

L 

LI 

LH 
LIII 
LIIII 



LV 

LVI 

LVII 

LVIII 

LIX 

LX 

LXI 

LXII 

LXIII 

LXIV 

LXV 

LXVI 

LXVII 

LXVIII 

LXIIII 

LXX 

LXXI 

LXXII 

I 

II 

III I 

IV i 



31 
32 
33 
34 
35 
36 
37 
38 
39 
40 
41 
42 
43 
44 
45 
46 
47 
48 
49 
50 
51 
52 
53 
54 
55 
56 
57 
58 
59 
50 
61 
62 
C3 
64 
65 
65a 
66 
67 
68 
69 
70 
71 
72 
73 
74 
75 
76 
77 
78 
79 
80 
81 
82 
83 
84 
85 
86 
87 
88 
89 
90 
91 
92 
93 
94 
95 
96 
97 
98 
99 
100 
101 
102 
103 
104 
105 
106 
107 
108 
109 
110 
111 
112 
113 
114 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 



Ciconia alba 

Ciconia nigra 

Ardea cinerea 

Ardea major 

Ardea Nycticorax 

Ardea stellaris 

Ardea minuta 

Fulica Chloropus 

V w 

Fulica atra 

Rallus aquaticus 

Rallus Porzana 

Eallus pusillus 

Larus canus et ridibundus 

Larus maculatus 

Larus tridactylus 

Larus Grönlandicus 

Larus Parasltticus 

Larus arcticus 

Larus Fuscus 

Sterna Hirundo 

Sterna fisslpes 

Sterna minuta 

11 11 

Anas Olor 

Anas Tadorna 

Anas Tadorna var. 

Anas Anser cinereus 

Anas Anser ferus 

Anas alhi Frons 

Anas Boschas fera 

11 V 11 

Anas strepera 

11 11 

Anas Querquedula 

11 11 

Anas Crecca 
11 11 

Anas clypeata 

11 11 

Anas Penelope 
11 11 

Anas acuta 
11 11 

Anas hyemalis sive glacialis 
Anas Histrionica 
Anas Merganser 
Anas Mollissima 
11 11 

Anas Clangula 

55 55 

Anas Fuligula 

55 55 

Anas Fuligula var. 
Anas Ferina 



Anas leucopsis 

Anas Marila 

Anas alblgena 

55 Tl 

Mergus Merganser 
Mergus serrator 



Mergus Albellus 

55 51 

Colymbus Troile 

Colymhus Grylle 

Alca arctica 

Alca Alle 

Colymbus arcticus 

Colymbus Septentrionalis 

Colymbus Stellatus 

Colymbus cristatus 

Colymbus subcristatus 

Colymbus auritus 

Colymbus Obscurus 

Colymbus minor 



Alcedo Ispida 

Sturnus Cinclus 

Corvus Corax 

Corvus Corone 

Corvus Cornix hybridus 

Corvus Cornix 

Corvus frugilegus 

55 55 

Corvus Monedula 
Corvus Pica 



Dargestellte Art: 



Nach der II. Auflage 



Nach der III. Auflage 



Ciconia alba Bechst. 
Ciconia nigra Belon 
Ardea cinera Lath. 

55 55 55 

Ardea nycticorax L. 

Ardea stellaris L. 

Ardea minuta L. 

Gallinula chloropus Lath. 

55 55 55 

Fulica atra L. 

Rallus aquaticus L. 

Crex porzana Lichtenst. 

Crex pusilla Lichtenst. 

Larus ridibundus L. 



Larus tridactylus Lath. 

Larus canus L. 

Lestris parasitica Boie 

Larus glaucus Brunn. 

Larus fuscus L. 

Sterna hirundo L. 

Sterna nigra Briss. 

55 55 55 

Sterna minuta L. 

55 51 51 

Cygnus olor Illig. 
Anas spectabilis L. 

55 55 55 

Anser cinereus Meyer 
Anser segetum Bechst. 
Anser albifrons Bechst. 
Anas boschas L. , 

11 55 55 

Anas strepera L. 

55 11 55 

Anas querquedula L. 

55 51 55 

Anas crecca L. 

55 55 51 

Anas clypeata L. 

11 55 51 

Anas penelope L. 

55 55 11 

Anas acuta L. 

11 11 51 

Anas glacialis L. 

Anas histrionica L. 

Anas aegyptiacus Briss. 

Anas mollissima L. 

55 55 55 

Anas clangula L. 

11 55 15 

Anas fuligula L. • 

" 55 11 

55 55 55 

Anas ferina L. 



Anas nyroca (Güldenst.) 
Anas marila L. 
Anas nigra L. 

55 11 55 

Mergus merganser L. 
Mergus serrator L. 



Mergus albellus L. 

55 55 51 

Uria arra Pall. 

Cepphus grylle Cuv. 

Lunda arctica Pall. 

Mergulus alle Vieill. 

Eudytes glacialis Illig. 

Eudytes septentrionalis Illig. 

Eudytes arcticus Illig. 

Colymbus cristatus L. 

Colymbus rubricollis L. 

Colymbus auritus Gm. 

Colymbus arcticus Naum. 

Colymbus minor L. 



Alcedo Ispida L. 

Cinclus aquaticus Bechst. 

Corvus corax L. 

Corvus corone L. 

Corvus cornix L. 
Corvus frugilegus L. 

55 55 11 

Corvus monedula L. 
Corvus pica L. 



Ciconia ciconia (L.) 
Ciconia nigra (L.) 
Ardea cinerea L. 

55 55 55 

Nycticorax nycticorax (L.) 

Botaurus stellaris (L.) 

Ardetta minuta (L.) 

Gallinula chloropus (L.) 

5) 5) 5) 

Fulica atra L. 

Rallus aquaticus L. 

Ortygometra porzana (L.) 

Ortygometra pusilla (Pall.) 

Larus ridibundus L. 



Rissa tridactyla (L.) 

Larus canus L. 

Stercorarius parasiticus (L.) 

Larus glaucus Brunn. 

Larus fuscus L. 

Sterna hirundo L. 

Hydrochelidon nigra (L.) 

5) 11 V 

Sterna minuta L. 

Cygnus olor (Gm.) 
Somateria spectabilis (L.) 

» 55 )." 

Anser anser L. 

Anser fabalis (Lath.) 

Anser albifrons (Scop.) 

Anas boschas L. 

55 55 !' 

Anas strepera L. 

5) 55 55 

Anas querquedula L. 

" 55 55 

Anas crecca L. 

55 55 5' 

Spatula clypeata (L.) 

55 5) )5 

Anas penelope L. 

55 55 ,5 

Dafila acuta (L.) 

'5 55 55 

Harelda hyemalis (L.) 

Histrionicus histrionicus (L.) 

Chenalopex aegyptiacus (L.) 

Somateria mollissima (L.) 

" 55 55 

Fuligula clangula (L.) 

'5 55 51 

Fuligula fuligula (L.) 

" y. 55 

5' 11 55 

Fuligula ferina (L.) 

" " 57 

" 5) )5 

Fuligula nyroca Güldenst. 
Fvüigula marila (L.) 
Oidemia nigra (L.) 

55 55 55 

Mergus merganser L. 
Mergus serrator L. 

55 51 11 

5' 55 55 

Mergus albellus L. 

" 5' 55 

üria Brünnichi Sab. 

Cepphus grylle (L.^ 

Fratercula arctica (L.) 

Mergulus alle (L.) 

Gavia torquata (Brunn.) 

Gavia lumme (Gunn.) 

Gavia arctica (L.) 

Colymbus cristatus (L.) 

Colymbus griseigena Bodd. 

Colymbus nigricollis (Brehm) 

Colymbus auritus (L.) 

Colymbus fluviatilis Tunst. 



Alcedo ispida L. 

Cinclus cinclus aquaticus (Bechst.) 

Corvus corax L. 

Corvus corone L. 

Corvus cornix L. 
Corvus frugilegus L. 

55 5) 5) 

Lycus monedula (L.) 
Pica pica (L.) 



Ge- 
schlecht, 
Alter, 
Kleid 



M. 
M. jung 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 
jung 

M. 

M. 

M. 

W. 

M. 

jung 

M. jung 

M. 

M. 
jung 

M. jung 

M. 

M. 
jung 

M. 
jung 
M. alt 

M. 

W. 

M. 

M. 

M. 

M. 

W. 

W. 

M. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

W 

M. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

W. 
jung 

W. 

M. 
W. alt 

M. 

M. 

W. 

M. 

M. 

M. jung 
W. alt 

M. 

W. 

W. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 
jung 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

W. 
jung 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 
M. 
jung 
M. 
M. 



Name des 
Zeich 
ners, 



Kupfer- 
stechers 



Malers 
Jahreszahl auf 
der Tafel 



12 



Korrespondierende 

Band-, Seiten- und Tafelzahl 

in der 

II. Auflage I in. Auflage 

I 



14 



Abweichungen 

der Oktavtafeln 

von den Folio- 

Tafeln 



I 1 



J. F. N. 



|- 



j 1 



/- 



J.F.N.i.sooj 


55 




55 




55 




55 




55 
!5 




55 




•1 


1800 


55 


1800 


55 




55 


1800 


5' 


1800 


55 


1800 


)5 


1800 


55 


1800 


55 




55 




5) 




55 


1800 



IX, 231, Tf. 228 



,, 279, 

„ 24, 

55 55 

5, 139, 

„ 159, 

„ 194, 

•5 587, 

„ 635, 

5, 472, 

„ 523, 

15 547, 

X, 264, 



229 
220 

)5 

225 
216 
227 

240 

241 

235 
237 
238 

260 



1800 
1800 
1800 



„ 322, „ 262 

„ 301, „ 261 

„ ,506, ,.272/3 

„ .350, „ 2G4 

55 419, „ 267 

„ 89, ,, 252 

„ 189, „ 256 

55 55 55 55 

„ 145, „ 254 

IX, 442, „ 295 

XII, 285,322,323 





XI, 


229, 


Tf 


285 


1800 




302, 


55 


287 


1801 


" 


.851, 
575, 


. 55 
15 


289 
300 






659, 


55 


302 


1801 


" 


>- 


55 


I' 


1800 


" 


677, 




303 


1800 


'5 


701, 
747, 


55 

55 


304 
306 



Ohne Signatur 



J.F.N. J.F.N 



„ 638, 

XII, 210, 

55 199, 

XI, 416, 

XII, 252, 

„ 161, 

1, 64, 

5) 55 

5, 21, 

55 51 

,5 41, 



„ 305 

„ 301 

„ 319 

,5 318 

,5 294 

„321/2 

,5 316 

5, 310 

•J 55 

„ 308 



„ 309 
„ 311 



VI, 301, Taf. 30 
5, 320, „ 31 
„ 203, „ 20 



„ 272, 

„ 257, 

„ 247, 

VII, 142, 

„ 122, 

55 191, 

„ 156, 

„ 174, 



XI, 206, 18/19/20 

55 55 55 

„ '-286, T. 28/29 

„ 223, 21/22/23 

„ 317, 30/31/32 

„ 267, 24/25/26 

„ 232, 24/2,5/26 

„ 128, 11/12/13 

„ 105, T. 8/9/10 

„ 119, 11/12/13 

IX, 230, ,, 18 

X, 236, Tf. 20/22 

IX, 284, Taf. 22 
„ 322, „ 25 
„ 309, „ 24 



108, „ 312 



1801 



Ohne 
J.F.N. 



Signatur 
J.F.N. 

„ 1801 
„ 1802 
„ 1802 
„ 1802 



1802 
1802 



IX, 



V, 

III, 
n. 



356, 
333, 



535, 
461, 

577, 
552, 
397, 
4.34, 
418, 
686, 
720, 
768, 
755, 
785, 



480, 
925, 
43, 
54, 
62, 
65, 

78, 

93, 
101, 



„ 326 
„ 325 



324 



333 
330 
335 
334 
327 
329 
328 
242 
243 
246 
245 
247 



144 
91 
53 
53 

54 

55 

56 
56 



X, 16, „ 23 

„ 69, „ 3 

55 55 '5 55 

„ 83, „ 5 

55 96, „ 5 

55 122, „ 8 

15 55, „ 3 

55 109, „ 6 

55 199, „ 17 

„ 212, „ 18 

IX, 376, „ 28 

X, 223, Tf. 20/21 

X, 156, Taf. 12 

,5 136, „ 10 

!5 55 55 51 

55 174, „ 10 

55 55 15 55 

„ 182, „ 10 

,5 147, „ 12 

5, 244, „ 23 



X, 290, Tf. 27/29 
5, 181, „ 27,29 



Alter Vogel. 

\ Andere Stellung un^ 
l m. Fisch imSchnabel. 



\ F. atra mit 
' Nest. 

1 Von R. pusillus 
' auch Männchen, 



Von I;. tridactylus 
a. Winterkleid und 
l5. Jugendkleid. 



\ Ausserdem als 511) 
l im Hochzeitskleide. 



f Als 57 a dazu ge- 
i kommen junger Vogel 
f Kopf von 58 ver- 
1 t essert 

Mit Ei. 



273, 



27/29 



XII, 227, T. 18/19 
„ 234, Taf. 20 
5, 247, „ 21 
„ 149, T. 12/16 
5, 122, „ 13/14 
„ 139, Taf. 13 



132, 
63, 

68, 

98, 

85, 

105, 



14 

7/8 

8/9 

8/11 

8/10 

12 



IV, 346, „ 38 

II, 208, „ 14 

IV, 85, ,, 11 

55 93, „ 12 

IV, 98, 108, T. 13 a, b 

IV, 100, Taf, 12 



109, 

80, 
75, 



Mit Ei 



Glacialis 

T6 a = Männchen 

76 b = Weibchen. 

\ Dazu gekommen 

l 78 a llänuchen. 



1 Dazu gekommei 
) 90 b Weibchen, 



Diizu gekommen 
j 93 b Weibchen. 



Dazu gekommen 
100 a jung. 



Mit Ei. 



Mit Ei. 



XLV 



Original- 
Nummern der 
Foliotafeln 



des 
Textes 



Fig. 



Nach dem alten Naumann-Text 
I. Auflage 



Dargestellte Art: 



Nach der II. Auflage 



Nach der III. Auflage 



Ge- 
schlecht, 
Alter, 
Kleid 



10 



Name des 
Zeich- 



Kupfer- 
stechers 



ners, 
Malers 
Jahreszahl auf 
der Tafel 



11 



Korrespondierende 

Band-, Seiten- und Tafel zahl 

in der 

II. Auflage III. Auflage 



14 



Abweichungen 
der Oktavtafeln 
von den Folio- 
Tafeln 



].) 



IV 


1 


)> 


" 


>1 


)) 


>) 


)> 


;i 


2 


» 


» 


TJ 


» 


» 


)) 


)j 


.'5 


!' 


» 


» 


)) 


» 


») 


» 


3 


>> 


jj 


» 


)> 


J) 


» 


J> 


» 


» 


- 


1 " 


» 


» 


» 


)J 


4 


» 


»I 


» 


;) 


» 


» 


>) 


JJ 


» 


') 


» 


» 


1 


1 


J> 


5» 


>! 


)» 


» 


» 


') 


)> 


>? 


» 


)> 


M 


)) 


)) 


>» 


2 


J) 


» 


» 


)> 


« 


>) 


" 


Jl 


n 


?) 


V 


)1 


5l 


» 


?1 


3 


V 


?? 


» 


}i 


Jl 


" 


51 


w 


n 


» 


?i 


n 



VI 
VII 

VIII 

IX 

X 

XI 

XII 

XIII 

XIV 



XVI 
XVII 



9 
10 

11 

12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
f 23 
^^ { 24 
25 
26 
f 27 
XVIII ( 28 

f 29 
XIX I 3Q 

f 31 
^^ l 32 

I 33 
XXI { 34 

f 35 
XXII I 3g 

XXIII 

XXIV 



37 

38 

39 

40 

I 41 
XXV { 4, 

43 
i 44 

45 
\ 46 

47 



XXVI 

XXVII 
XXVIII 
XXIX { 
XXX 

f 



f 51 

XXXI { 52 



f 53 

XXXII { 54 



1 1 

II 



III 



IV 



«^ 9 

r 10 

V ^ 11 

l 12 

VI ( 13 

^ 14 

VII 
VIII J 



IX { 



XI 



XIII 

XIV f ^^ 

^ 29 

XV 30 
XVI 

XVII { 3^ 

f 



XVIII [ 
XIX { 

XX 

XXI 
XXII 

XXIII 
XXIV 



53 



15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
. 23 
^ 24 

XII { '' 

^ 26 

27 



33 
34 
35 
36 
37 
38 
39 
40 
41 
42 
43 
44 
45 
f 46 
47 
I 48 



Corvus glandarius 

Corvus caryocatactes 

Coracias garrula 

Lanius exciibitor 

Lanius minor 

Lanius Collurio 

Lanius Spinitorquus 

Falco ossofragus 

Falco Aquila 

Falco Haliaetos 

Falco peregrinus 

Falco subbuteo major 

n 11 11 

Falco Subuteo 

Falco Aesalon 

Falco palumbarius et Gallinarius 

11 11 n 11 

Falco Nisus 

» » 

Falco Tinnunculus 

»1 11 

Falco Pygargus et cyaneus 

" )> » » 

Falco aeruginosus et rufus 

" )) » 11 

>} 11 !' 11 

Falco Milvus 

11 i> 

Falco Buteo var. 



Falco Lagopus 
Falco apivorus 

11 11 

Strix Bubo 

Strix Otus 

Strix" palustris 

Strix Noctua 

11 11 

Strix flammea 

Strix passerina 

Strix dasypus 

Fringilla petronia 

Fringilla nivalis 

Parus biarmicus 

11 11 

Parus pendulinus 

Picus medius 

Turdus dubius 

Cuculus canorus 

Motacilla fitis 

Motacilla rufa 

Motacilla sibillatrix 

Motacilla boarula 

11 11 

±etrao lagopus 

Alauda trivialis 

Tringa vanellus 

Tringa interpres 

Scolopax subarquata 

Tringa cinerea 

Scolopax subarquata var. 

Tringa alpina var. 

Tringa pusilla 

Phalaropus vulgaris 

Ardea minuta 

1} •> 

Anas Cygnus musicus 

Anas nigra 

11 11 

Anas fusca 

Anas perspicillata 

Falco aesalon 

Falco rufipes 



Loxia coccothraustes 

11 11 

Fringilla nivalis 

Fringilla montium 

Fringilla flammea 

Fringilla lapponica 

Parus cyanus 

Otis houbara 

Ardea castanea 

11 11 

Anas hyperborea 

Anas ferruginea 

Falco naevius 



Corvus glandarius L. 

Corvus caryocatactes L. 

Coracias garrula L. 

Lanius excubitor L. 

Lanius minor L. 

Lanius rufus Briss. 

Lanius collurio Briss. 

11 11 11 

Falco albicilla L. 

Falco imperialis Bechst. 

Falco haliaetos 

Falco peregrinus L. 

Falco =: peregrinus L. 

« ^= 11 )) 

Falco subbuteo L. 
Falco aesalon L. 
Falco palumbarius L. 

!' 11 « 

Astur Nisus L. 



Falco tinnunculus L. 

!' 51 11 

Falco cinereus Montagu 

Falco pygargus L. 

Falco rufus L. 



Falco milvus L. 

>' 11 )' 

Falco buteo L. 



Falco lagopus L. 
Pernis apivorus L. 

Strix bubo L. 

Strix otus L. 

Strix brach y otus L. 

Strix aluco L. 

)' !> 11 

Strix flammea L. 

Strix noctua Retz. 

Strix Tengmalmi Gm. L. 

Fringilla petronia L. 

Fringilla nivalis L. 

Parus biarmicus L. 

■1 11 11 

Parus pendulinus L. 

11 )' 11 

Picus medius L. 

Turdus Naumann! Temm. 

Cuculus canorus L. 

Sylvia trochilus Lath. 

Sylvia rufa Lath. 

Sylvia sibilatrix Bechst. 

Motacilla sulphurea Bechst. 

)) 11 11 

Tetrao arenarius Temm. 

Anthus pratensis Bechst. 

Oharadrius squatarola Naum, 

Strepsilas interpres Naum. 

Tringa islandica Gm. 

11 11 11 

Tringa alpina L. 

Limicola pygmaea Koch 

Calidris arenaria Temm. 

Phalaropus angustirostris Naum, 

Ardea minuta L. 

11 i> 11 

Cygnus xanthorhinus Naum. 

Anas nigra L. 

11 11 » 
Anas fusca L. 

» 11 V 

Falco aesalon L. 
Falco rufipes Besecke 



Pyrrhula enucleator Temm. 

11 11 11 

Fringilla nivalis L. 

Fringilla montium Gm. 

Pyrrhula erythrina Temm. 

Emberiza lapponica Nils. 

Parus cyanus Pall. 

Otis Houbara L. 

Ardea comata L. 

)) 11 11 

Anser hyperboreus Pall. 

Anas rutila Pall. 

Falco fulvus L. 



Garrulus glandarius (L.) 

Nucifraga caryocatactes (L.) 

Coracias garrula L. 

Lanius excubitor L. 

Lanius minor Gm. 

Lanius Senator L. 

Lanius collurio L. 

11 11 11 

Haliaetus albicilla (L.) 

Aquila melanaetus (L.) 

Pandion haliaetus (L.) 

Falco peregrinus Tunst. 



Falco subbuteo L. 

Falco aesalon L. 

Astur palumbarius (L.) 

11 11 11 

Accipiter nisus (L.) 



Tinnunculus tinnunculus (L.) 

" 11 11 

Circus pygargus (L.) 
Circus cyaneus (L.) 
Circus aeruginosus (L.) 



Milvus milvus (L.) 

11 11 11 

Buteo buteo (L.) 



Archibuteo lagopus Br. 
Pernis apivorus (L.) 

11 11 11 

Bubo bubo (L.) 

Asio otus (L.) 

Asio accipitrinus (Pall.) 

Syrnium aluco (L.) 

" 11 11 

Strix flammea L. 

Glaucidium noctua (Retz.) 

Nyctala Tengmalmi (Gm.) 

Passer petronius (L ) 

Fringilla nivalis L. 

Panurus biarmicus (L.) 

" 11 11 

Remizus pendulinus (L.) 

" 11 11 

Dendrocopus medius (L.) 

Turdus Naumann! Temm. 

Cuculus canorus L. 

Phylloscopus trochilus (L.) 

Phylloscopus rufus (Bechst.) 

Phylloscopus sibilator (Bechst.) 

Motacilla boarula (L.) 

11 11 11 

Pterocles arenarius (Pall.) 

Anthus pratensis (L ) 

Charadrius squatarola (L.) 

Strepsilas interpres (L.) 

Tringa canutus L. 

11 11 )i 

Tringa alpina L. 

Limicola platyrhyncha (Temm.) 

Calidris arenaria (L.) 

Phalaropus lobatus (L.) 

Ardetta minuta (L.) 

11 V 11 

Cygnus olor (L.) 
Oidemia nigra (L.) 

11 11 11 

Oidemia fusca (L.) 

11 11 11 

Falco aesalon Tunst. 
Tinnunculus vespertinus (L.) 



Pinicola enucleator (L.) 

" 11 11 

Fringilla nivalis L. 

Acanthis flavirostris (L.) 

Carpodacus erythrinus (Pall.) 

Calcarius lapponicus (L.) 

Parus cyanus Pall. 

Otis Macqueeni Gray 

Ardeola ralloides (Scop.) 

" 11 11 

Chen hyperboreus (Pall.) 

Tadorna casarca (L.) 

Aquila chrysaetus (L.) 



M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

M. 

M. 

W. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

W. 

W. 

M. 

W. 
W. jung 
W. alt 
M. alt 
W. alt 
W. jung 

M. 
M. jung 

M. 

M. 

M. 

W 

M. 

M. 

W. 

W. 

M. 

M. 

M. 

W. 

M. 

M. 

M. 

W. 

w. 

M. 

W. 

M. 

W. 

M. 

M. 
M. jung 

M. 

M. 

M. 

M. 

W. 

M. 

M. 

M. 

M. 
W. Sommer 
M. Winter 

M. 

M. 

M. 

M. 
W. alt 
M. jung 

M. 
M. Frühl. 
M. Herbst 

W. 

M. 

M. 

M. 
M. alt 
M. alt 
M. alt 
W. alt 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 

M. 
M. alt 
M. jung 

M. 



J. F. N. 



J. F. N. 



li 



II 


, 122, 


Taf. 58 


)) 


130, 


11 58 


)) 


158, 


„ 60 


11 


7, 


„ 49 


11 


15, 


„ 50 


11 


22, 


„ 51 


11 


30, 


„ 52 


I, 


224, Tf. 12. 14 


11 


201, 


„ 6. 7 


11 


241, 


16 


11 


285, 


„ 24. 25 


11 


>5 


') )) )» 


11 


»> 


11 'j 11 


11 


296, 


26 


11 


303, 


,1 27 


11 


249, 


„ 17. 18 


11 


)) 


11 11 11 



258, 



323, 



19. 20 



30 



1803 

1803 
1803 



„ 1803 


11 


359, 


11 




34 


11 


j' 


367, 


» 


35 


36 


)i 


11 


440, 


11 




44 


11 


11 


451, 


11 




45 


)i 


11 


459, 


11 




45 


11 


11 


473, 


51 


46 


47 


„ 1803 


11 


11 


J1 


)) 


11 


„ 1803 


11 


483, 


11 




47 


„ 1803 


11 


493, 


11 




48 


„ 1803 


11 


500, 


)) 




48 



1803 
1803 



„ 1803 
„ 1803 



1803 



„ 1805 



„ 1806 
„ 1806 



„ 402, „ 40 

„ 391, „ 38. 39 

„ 378, „ 37. 38 

11 11 11 11 11 

,, 333, „ 31 

11 n 11 11 

„ 346, „ 32. 33 



IV, 



IV, 497, Taf. 116 

V, 4, „ 117 



IV, 98, 



113, 



96 



97 



V, 320, „ 36 

II, 288, „ 68 
V, 196, 127/129 

III, 568, Taf. 80 
„ 581, „ 80 
,. 556, „ 80 



824. 



87 



VI, 258, „ 153 
III, 774, Tf. 84 85 

VII, 249, Tf. 178 
„ 303, „ 180 



372, 



183 



„ 426, ,, 186 

VIII, 271, „ 207 

VII, 353, „ 182 

VIII, 240, „ 205 

IX, 194, „ 227 



XI, 478, 

XII, 108, 



123, 



296 



312 
313 



I, 



IV, 
V. 



11 11 

27 



303, „ 

311, „ 28 

11 11 11 

11 11 11 

403. „ 112 



4, „ 117 

„ 103, „122 

IV, 418, „ 113 

„ 319, „ 108 

„ 7o, ,, 9ö 

VII, Ci6, „ 170 

IX, 120, „ 224 

XI, 213, „ 284 

„ 564, „ 299 

I, 208, „ 8.9 



69, Taf. 9 
55, „ 7 
364, „ 40 
127, 15.16 
121, Tf. 17 
139, „ 17 



145, 



18 



162, „ 30 

218, 42/44 

157, Taf. 27 

95, 15. IG 



102, Taf. 17 
111, „ 19 
261, .54.55 
11 11 11 
252, 51. 52 



116, 


Taf. 20 


279, 


„58 


274, 


„ 57 



267, 



11 


11 11 


134, 


„23 


11 


11 11 


180, 


33.34 



HL 



II, 234, 



197, Taf. 38 


149, 


25. 26 


62, Taf. 10 


54, 


,1 9 


58, 


„ 9 


34, 


„ c 


)) 


'5 >1 


5, 


11 1 


10, 


1, 2 


17, 


9 
11 ^ 


377, 


„ 43 


327, 


„ 41 



IV, 

I, 

IV, 

II, 



240, „ 17 

290, „ 33 
189, „ 24 
393, 42. 43 
117, Taf. 6 



III, 

VII, 
III, 
VIII, 



103, 
123, 

118, 



56, 
35, 
82, 



239, 20. 21 

205, 17/19 
182, Taf. 16 



VI, 
IX, 
X, 

11 

t1 

V, 



174, 

161, 

247, 
251, 



244, 23. 24 
251, 23. 24 

11 !> 11 

ni,Taf 19 
22 



128, 



III, 241, 

,1 327, 
„ 322, 
„ 247, 
„ 1.51, 
280, 



II, 
VII, 

VI, 

IX, 

11 

V, 



240, 

270, 
394, 
202, 39. 4ll 



» » 

» 11 

1, 30 

,. 41 
„ 38 
11 31 
„ 18 
„ 18 
„ 7 
„ 24 

„ 21 
„ 30 



Mit Ei. 

Mit Ei. 



Ind. neuen III. Polio- 
Auflage, Probeliefe- 
rung Nr. 19 aus der 
I. Polio reproduziert. 

Mit Ei. 

Ind. neuen III. FoHo- 
Auflage Probeliefe- 
rung Nr. 30 aus der 
I. Polio reproduziert. 



In d. neuen III. Folio- 
Auflage Probeliefe- 
rung als Nr. 227 aus 
den Oktav tafeln der 
I. Autl. reproduziert. 



XX a. 

38. Fringilla nivalis 

39. ,, montium 
XX b. 

40. Fringilla flammea 

41. ,, lapponica 

42. Parus cvanus 



J. F. N. citiert diesG 
Abbildung niitlit. Sie 
wurde in der Ed. III 
zum Vorwurfe der 
Tafel 39 genommen. 



XL VI 



Von hier ab nur Oktav-Tafeln! 



Original- 
Nummern der 
T afein 



M I P3 

des 
Textes 



2 3 



,?f 






4 














ci 




y-i 




n 


?) 


1) 


11 


)) 


n 


11 


« 


11 


« 


11 


)i 


11 


11 


>' 


5 


)) 


)i 


)) 


)? 


)) 


)5 


» 


" 


') 


)) 


11 


); 


11 


« 


11 


6 


11 


1! 




57 


11 


)I 


11 


)) 


11 


)) 


11 


11 


11 


51 


11 


7 


» 


» 


» 


!J 


11 


11 


r. 


55 


)) 


55 


)) 


55 


1) 


55 


» 


8 


)) 


55 


» 


« 


>i 


5r 


» 


55 


» 


55 


)) 


55 


M 


55 



f 


49 


XXV \ 


50 


[ 


51 


f 


52 


XXVI ^ 


53 


l 


54 


XXVII { 


55 

5ß 


XXVIII 


57 


XXIX { 


58 
59 


XXX 


60 


XXXI { 


Gl 

62 


XXXI I { 


63 
64 


XXXIII 


65 


XXXIV { 


Ob 

67 


XXXV { 


68 
69 




70 


XXXVI J 


71 




72 


X XXVII ( 


73 
74 




75 


XXX Vili 1 


76 


XXXIX { 


77 
78 


xl{ 


79 
80 


XLI { 


81 

82 


XLII { 


83 
84 


XLIII { 


85 
8G 


XLIV { 


87 
88 


XLV { 


89 
90 


XLVI 


91 


XLV II 


92 


XLVIII [ 


93 
94 


XLIX 


95 


L 


9G 


LI 


97 


LH 


98 


LIII { 


99 
100 


LIV { 


101 

102 


r 


103 


LV 


104 


l 


105 


LVI 


106 


LVII { 


107 
108 


LVIII { 


109 
110 


LIX { 


111 
112 


LX { 


113 

114 


LXI { 


115 
116 


LXII { 


117 
118 


LXIII 


119 


LXIV { 


120 
121 



Nach dem alten Naumann-Text 
I. Auflage 



Strix scops 
Strix acadica 

55 55 

Sylvia Philomela 
(Sylvia fluviatilis) 
(Sylvia locustella) 

(Merula rosea) 

(Merops apiaster) 

Tantalus Falcinellus 

Glareola austriaca 

Glareola naevia 
(Colymlius arcticus) 

51 51 

Colymbus stellatus 
(Anas rufina) 

15 55 

Strix nyctea 

Strix macrura 

Strix nisoria 

(Picus canus) 

(Picus leuconotus) 

(Larus maculatus) 

(Larus tridactylus) 

Larus minutus 

(Limosa melanura) 

Totanus fuscus 

Tringa macrura 

(Tringa macularia) 

(Anser leucopsis) 

(Anser torquatus) 

(Anas mersa) 

55 11 

Picus tridactylus 
Tichodroma muraria 
Loxia pytiopsittacus 

51 51 

Saxicola rubicola 

55 55 

(Platalea leucerodius) 

55 55 

Ardea purpurea 

55 55 

(Ardea egretta) 

Ardea Garzetta 

Ardea Nycticorax 

55 " 

Vultur cinereus 

Vultur fulvus 

Falco brachydactylus 

Falco naevius 

Turdus saxatilis 

55 55 

Colymbus cornutus 

51 55 

Anas tadorna 



Dysporus bassanus 
Falco candicans 



Falco lanarius 

51 55 

Emberiza hortulana 

55 55 

Tetrao lagopus 

55 55 

Tringa helvetica 

Tringa interpres 

Pelecanus onocrotolus 

Garbo cormoranus 



Dargestellte Art: 



Nach der II. Auflage 



Nach der III. Auflage 



Strix scops L. 
Strix acadica L. 

55 51 51 

Sylvia philomela Pechst. 

Sylvia fluviatilis Wolf 

Sylvia locustella Lath. 

Merula rosea Briss. 

Merops apiaster L. 

Ibis falcinellus Temm. 

Glareola torquata Briss. 

51 55 51 

Eudytes arcticus Illig. 

51 55 '1 

Eudytes septentrionalis Illig. 
Anas rufina Pall. 

55 51 51 

Strix nyctea L. 

Strix uralensis Pall, 

Strix nisoria Wolf 

Picus canus Gm. 

Picus leuconotus Bechst. 

Larus ridibundus L. 
Larus tridactylus Lath. 

Larus minutus Pall. 

Limosa melanura Leisl. 

Totanus fuscus Leisl. 

Actitis Bartrami N. 

Actitis macularia N. 

Anser leucopsis Bechst. 

Anser torquatus Frisch 

Anas mersa Pall. 

11 55 51 

Picus tridactylus L. 

Tichodroma muraria N. 

Loxia pytiopsittacus Bechst. 

55 51 " 

Saxicola rubicola Bechst. 

51 11 " 

Platalea leucerodius Glog. 

51 " " 

Ardea purpurea L. 

55 55 51 

Ardea egretta L. 

Ardea garzetta L. 

Ardea nycticorax L. 

55 55 55 

Vultur cinereus L. 

Vultur fulvus L. 

Falco brachydactylus Temm. 

Falco naevius L. 

Turdus saxatilis Lath. 

55 51 51 

Colymbus cornutus Licht. 

51 51 " 

Anas tadorna L. 



Dysporus bassanus Illig. 
Falco candicans L. 



Falco lanarius L. 

51 51 51 

Emberiza hortulana L. 

!5 55 51 

Tetrao lagopus L. 

55 55 55 

Oharadrius squatarola N. 

Strepsilas interpres N. 
Pelecanus onocrotolus L. 

Halieus cormoranus N. 



Pisorhina scops (L.) 
Glaucidium passerinum (L.) 

55 11 " 

Erithacus philomela (Bechst.) 

Locustella fluviatilis (Wolf) 

Locustella naevia (Bodd.) 

Pastor roseus L. 

Merops apiaster L, 

Plegadis falcinellus (L.) 

Glareola pratincola (L.) 

51 55 11 

Gavia arctica (L.) 

55 11 >' 

Gavia lumme (Gunn.) 
Fuligula rufina (Pall.) 

55 » " 

Nyctea scandiaca (L.) 

Syrnium uralense (Pall.) 

Surnia ulula (L.) 

Picus canus Gm. 

Dendrocopus leuconotus (Bechst.) 

Larus ridibundus L. 

Rissa tridactyla (L.) 

Larus minutus Pall. 

Limosa limosa (L.) 

Totanus fuscus Leisl. 

Bartramia longicauda (Bechst.) 

Tringoides macularius (L.) 

Branta leucopsis (Bechst.) 

Branta bernicla (L.) 

Erismatura leucocephala (Scop ) 

55 55 5J 

Picoides tridactylus (L.) 

Tichodroma muraria L, 

Loxia pityopsittacus (Bechst.) 

»! » " 

Pratincola rubicola (L.) 

11 11 " 

Platalea leucorodia L. 

5) 11 " 

Ardea purpurea L. 

55 '5 >■> 

Herodias alba (L.) 

Herodias garzetta (L.) 

Nycticorax nycticorax (L.) 

55 » " 

Vultur monachus L. 

Gyps fulvus (Gm.) 

Circaetus gallicus Gm. 

Aquila pomarina 0. L. Br. 

Monticola saxatilis (L.; 

55 5) " 

Colymbus auritus L. 

5) 55 » 

Tadorna tadorna (L.) 



Sula bassana (L.) 
Falco gyrfalco L. 



Falco sacer Gm. 

)1 5> 55 

Emberiza hortulana L. 
Lagopus mutus Mont. 

)5 5) 55 

Oharadrius squatarola (L.) 

Arenaria interpres (L.) 
Pelecanus onocrotalus L. 
Phalacrocorax carbo (L.) 



Ge- 
schlecht, 
Alter, 
Kleid 



Name des 
Zeich- 
ners, 
IMalers 



Kupfer- 
stechers 



Jahreszahl auf 
der Tafel 



Korrespondierende 

Band-, Seiten- und Tafelzahl 

in der 

II. Auflage I III. Auflage 



13 



Bemerkuns 



M. 


— 


M. 


1 


W. 


) 


W. 


_ 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 

jung 


1 


M. 


— 


W. 


— 


W. jung 


— 


M. 


— 


W. 


— 


W. 


— 


M. 


_ 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


W. 


— 


M. 


— 


W. 


— 


M. 


1 


W. 


J 


M. 
W. 


)- 


M. 

M. jung 


1 


M. 

M. jung 


1- 


W. 


— 


W. 


- 


w. 

2jiiUriges W. 
Sommer 

w. 


1 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. 
W. 


1 


M. 
W. 


1 


M. 




W. alt 


l— 


W. jung 


J 


M. 


— 


M. 

W. alt 


1 
J- 


W. jung 
M. jung 


}- 


M. alt 
M. jung 


}- 


M. 
W. 


}- 


M. WiBterkl. 


w 


M. Sommerkl. 


M. 


— 


M. 


— 


M. 


— 


M. alt 


1 


jung 


) 



J.F.N. 



J. F. N. 



4G6, Taf. 43 



434, 



II, 362, 
„ 694, 

III, 701, 



206, 
462, 



VIII,539, 
IX, 437, 
XII, 418, 

)J 55 

„ ^134, 

51 55 

I 



„ 74 
„ 83 
„ 83 
„ 63 
„ 143 
,1 219 

„ 234 

„ 328 

5) 55 

„ 329 
., 307 



6, 

21, 

14, 

19, 

332, 

VH, 16, 



1811 
1811 



1817 
1817 



417, 

422, 
„ 427, 

V, 286, 
„ 313, 

X, 264, 
„ 322, 
„ 242, „ 

VIII, 406, 212.213 

„ 123,Tf.20O 

„ 43, „ 196 

34; „ 195 

XI, 378, „ 291 
„ 393, „ 292 

XII, 149, „ 315 



5 41 

, 42 
5 42 
, 133 
, 135 
, 260 
, 262 
, 258 



346, 
421, 



IV, 339, 



Iir 884, 



IX, 312, 



„ 137 
„ 141 



90 



230 



II, 348, 



50, Taf. 3 



14, 



IV, 



VIII, 109 


55 


11 


XII 


132, 


13 


14 


5! 


5) 


15 


55 


)) 


139, 


13. 


14 


X, 


193, 


10 u 


15 



28, 

41, 

24, 

272, 

5, 286, 

XI, 206, 



IV, 



55 55 55 

„ 5 

55 7 

5, 4 

„ 30 
5, 32 
18/20 



IX, 



186, 
111, 



18/20 
11. 11 



70, Taf. 7. 8 



5- 19, 

,5 13, 

55 367, 

„ 360, 

X, 263, 

55 55 

IV, 300, 

II, 312, 

III, 232, 
I, 115, 
VII, 4, 



5, 2.3 
„ 2.3 

„ 27 
,1 26 
„ 26 

>) 55 

„ 34 

„ 24 

„ 28 
„ 12 



G3, 


„ 221 


VI, 


218, 


,1 21 


85, 


„ 222 


,1 


226, 


,5 22 


101, 


„ 223 


11 


233, 


55 23 


139, 


„ 225 


11 


^72, 


„ 28 


155, 


11 1 


V, 


317, 


„ 67 


1G4, 


„ 2 


55 


309, 


63. 64 


256, 


„ 15 


11 


176, 


Taf. 32 


217, 


„ 10 


5) 


230, 


„ 46 



I, 124, 



IX, 739, „ 244 XII, 85, 8 u. 10 



XI, 534, 



14, „ 278 
269, 21. 22 



„ 279, Taf. 23 
IV, 258, „ 103 

VI, 401,160.161 

VII, 249, „ 178 
„ 303, „ 180 

XI, 150, „ 282 



52, 



279 



IX, 382, Taf. 29 

XI, 35, „ 4 

V, 72, 11. 12 

5) 55 55 55 

V, 87, Taf. 13 

III, 191, „ 22 



VI, 58, 



67 



VIII, 35, „ 2 

„ 82, 5 u. 8 

XI, 8, Taf. 1 

55 51, „ 5/7 



Im alten Naumann, 
tcxt S. 220 ist ange. 
geben Tab. XXX, Fig. 
60 und Fig. 61. Auf 
Tafel XXX liQdet sich 
in der Oktavausgahe 
nur Fig. 60, und erst 
auf Tafel XXXI die 
Figur 61. In der II. 
und III. Auflage Ist 
dieser Irrtum nicht 
korrigiert. 



Postscriptum. 



Leider erst nach Abschluss dieses Manuskripts und nach Fertigstellung des Satzes war es mir vergönnt, in Ziebigk 
den NAUMANNschen litterarischen Nachlass durchzusehen. In der freundlichsten Weise von Frau Gutsbesitzer Amtmann Elise 
Naumann aufgenommen und unterstützt, fand ich eine Menge wertvoller Ergänzungen und Verbesserungen, welche der vor- 
liegenden Zusammenstellung nicht mehr zu gute kommen konnten. Ich hoffe, dass die Ausarbeitung all dieses Materials zu- 
sammen mit derjenigen der sehr interessanten Korrespondenzen Johann Friedrichs an anderem Orte Platz finden wird. — 
Sollten sich Briefe Naumanns noch in Händen von Ornithologen befinden, so bitte ich im Interesse der Vollständigkeit um 
gütige Mitteilung. p. L. 



L 



ALLGEMEINER TEIL 



Naumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil. 



Die Vorgeschichte der Vögel. 



Die Paläontologie der Vögel ist einer der jüngsten Zweige der an und für sich noch jungen Wissenschaft von den 
vorzeitlichen Lebewesen. Als man schon tausende von versteinerten Mollusken, hunderte von ausgestorbenen Säugetierarten 
kannte, beschränkte sich die Kenntnis von den Vögeln, die in früheren Erdperioden gelebt hatten, nur auf einzelne kleine 
Überreste. Bloss aus den jüngsten Schichten kannte man Vogelskelette in grösserer Zahl, die sich aber von den jetzt lebenden 
Arten kaum unterschieden. Demgemäss blieb auch die Entwickelungsgeschichte dieses Tierstammes in geheimnisvolles Dunkel 
gehüllt, und während die durch Daewin zur Herrschaft gebrachte Evolutionstheorie in dem Stammbaum der meisten Klassen 
des Tierreichs allenthalben Klarheit schaffte, blieb die Lehre von der Abstammung der Vögel ein Feld für Vermutungen und 
oft abenteuerliche Hypothesen, die sich durch keinerlei naturhistorische Urkunden beweisen oder widerlegen Hessen. 

Man hatte zwar von den verschiedensten Seiten aus die Überzeugung gewonnen, dass die Vögel von allen anderen 
Wirbeltierklassen den Reptilien am nächsten stünden, da sie z. B. wie diese nur einen Gelenkknopf am Hinterhaupte besitzen 
und da die Vogelembryonen sehr lange Zeit den Eidechsenembryonen in Form und Organisation gleichen, aber die grosse Lücke, 
die zwischen den heutigen Reptilien und den heutigen Vögeln klaffte, konnte durch keine glücklichen Funde überbrückt werden. 
Man kannte wohl unter den sogenannten Dinosauriern bereits Reptilformen, welche auf den Hinterbeinen aufrecht einher- 
schritten, und Hitchcock hatte die dreizehigen Fährten solcher Tiere, die sie im Triassandstein von Massachusetts hinter- 
lassen hatten, sogar anfänglich für echte Vogelfährten erklärt. Als Zwischenformen zwischen Vogel und Saurier konnte man 
aber diese meist plumpen, riesigen Pflanzenfresser doch nicht bezeichnen. Auch fliegende Reptilien waren schon bekannt, 
aber diese flatterten wie unsere Fledermäuse mit Hilfe einer Flughaut umher, und waren nach so völlig anderem Typus gebaut, 
dass alle ruhig denkenden Forscher einsahen, die Stammeseltern der Vögel könnten auch in diesen Tieren nicht vorliegen. 
Endlich hatte man bei den Laufvögeln, Straussen, Kasuaren u. s. w., eine Anzahl Eigenheiten entdeckt, die offenbar für ein 
hohes Alter dieser Vogeltypen sprachen, und so vermutete man, dass irgendwelche schlanke aufrechtgehende Saurierarten 
sich zu Laufvögeln entwickelt hatten und dass diese sich später in die Luft erhoben. 

Die ganze Sachlage änderte sich aber, als man im Jahre 1861 in einem Kalksteinbruche zu Langenaltheim bei Solen- 
hofen das Skelett eines unzweifelhaften Vogels fand, von dem sich sogar die Federn in dem feinen Kalkschlamm, aus dem 
das Gestein einst bestand, ausserordentlich genau abgeformt hatten. 16 Jahre später fand man bei Eichstätt ein zweites, 
noch wesentlich schöneres Exemplar, das sich jetzt im Berliner Museum befindet, während das erste vom Londoner natur- 
historischen Museum angekauft worden war. 

Die beiden Skelette ergänzen sich in so überaus glücklicher Weise, dass fast alle Einzelheiten im Bau dieses Urflüglers 
oder Archaeopieryx uns jetzt bekannt sind. Das Tier hatte etwa die Grösse eines Raben oder einer Taube und muss seinem 
Federkleid, seinen verschmolzenen Beckenknochen und der Organisation seiner Hinterbeine nach ohne Zweifel als echter 
Vogel bezeichnet werden. Eine ganze Anzahl Eigenschaften hat es aber auch mit den Reptilien gemeinsam und weicht 
darin entschieden weit von den heutigen Vögeln ab. Am auffälligsten ist der lange, aus 21 Wirbeln bestehende Schwanz, 
von dem die Federn beiderseits schräg nach hinten wie Fiedern eines Farnkrautes sich abzweigen. Die Wirbel sind nach 
Art der echten Eidechsen vorn und hinten konkav und stossen daher nur mit einer ringförmigen Fläche aneinander. Der Kopf 
des Tieres steht zwar bereits in. seiner Längsrichtung senkrecht zum Hals, hat aber sonst noch manches Eidechsenartig§, 
vor allem sind die Kiefer mit spitzen Kegelzähnen bewaffnet. Hochinteressant ist auch die Organisation . der Flügel. Die 
Vorderextremitäten sind nämlich vorn mit drei scharf bekrallten Fingern besetzt, von denen der mittelste die anderen 
an Länge weit übertrifft und mit einer Reihe grosser Schwungfedern besetzt ist. Denken wir uns diesen Mittelfinger noch 
mehr verlängert, den einen Seitenfinger mit ihm verwachsen und den anderen reduziert, so erhalten wir den Bau des Flügels 
unserer heutigen Vögel, die ja übrigens mehrfach noch an der Flügelecke einen kleinen bekrallten „Daumen" als Rest des 
reduzierten Seitenfingers aufweisen. 

Die Auffindung des Archaeopteryx hatte in der Frage nach der Abstammung der Vögel eine grosse Wendung hervor- 
gerufen. Die Verwandtschaft mit den Reptilien war nun sicher erwiesen. Die Dinosaurier, die von Archaeopteryx in recht 
vielen wesentlichen Punkten abweichen, konnten nicht die Urväter der Vögel, sondern nur Verwandte dieser Urväter, 
sozusagen die „Uronkel der Vögel" sein. Als irrtümlich hatte es sich auch gezeigt, die Laufvögel zu Stammvätern der Flug- 
vögel zu machen, denn diese sind ja viel weniger reptilartig als der echte Flugvogel Archaeopteryx im lithographischen Schiefer. 
Die Zeit, in welcher sich die Solenhofener Kalksteinschiefer bildeten, liegt am Ende der sogenannten Juraperiode. 
Es ist nun eine auffällige Thatsache und beruht gewiss nicht auf Zufall, dass gleichzeitig mit den ersten Vögeln sich die ersten 
Blütenpflanzen auf der Erde entwickelten. Das Auftreten der Phanerogamen mag wohl eine ausserordentlich reichliche Ent- 
wicklung der Insektenwelt mit sich gebracht und dadurch eine grosse Schar jagdbarer Luftbewohner erzeugt haben sodass 
es jetzt zum ersten Male für die Wirbeltiere sich lohnte, von der Erde sich in die Luft zu erheben und in diesem' Gebiet 
emen Nahrungserwerb zu suchen. Man könnte zwar auch meinen, dass die Vögel ihre Flugfähigkeit sich erwarben, um in 
freiem Schweben Sicherheit vor anderen verfolgenden Tieren zu finden. Aber ganz abgesehen davon, dass es dann gar nicht 
erklärlich wäre, weshalb nicht schon früher sich gewisse Wirbeltiere das Fliegen angewöhnten, spricht auch die grosse Voll- 



4 Die Vorgeschichte der Vögel. 

kommenheit des Flugvermögens für eine häufigere Anwendung desselben als etwa die gelegentliche im Falle der Gefahr. 
Tiere, welche aus Gründen der Sicherheit das Fliegen erlernten, kennen wir ja in allen Klassen : Die fliegenden Fische schnellen 
sich, wenn sie verfolgt w^erden, ein Stück aus dem Wasser empor. Die fliegenden Eichhörnchen und fliegenden Eidechsen, 
wenn ihnen ein besserer Kletterer nachstellt, breiten ihren Fallschirm aus und lassen sich sanft zur Erde gleiten, aber bei 
keinem dieser Tiere kommt es zu wirklichem, langanhaltendem Vorwärtsbewegen im Fluge. Die Vögel hingegen werden 
wohl von Anfang an in der Luft nach Beute gesucht, ihr Flug vermögen täglich und stündlich geübt und es so allmählich 
zu jener Vollkommenheit gebracht haben, die beim Fangen der um die ersten Blütenpflanzen reichlich schwebenden Insekten 
nötig war. 

Den Tieren ergeht es nun in ihrem Leben ganz wie den Menschen. Wo eine neue Möglichkeit des Erwerbes sich 
bietet, da strömen sie in Menge zusammen, um in dem neu entdeckten Beruf ihr tägliches Brot sich zu verdienen, und bald 
entsteht ein heftiger Konkurrenzkampf, der für die schnelle Entwickelung des neuen Gewerbes von grösstem Nutzen wird. So ging 
es auch in der Juraperiode mit dem Gewerbe des Jagens in der Luft. Den Vögeln erwuchs eine scharfe Konkurrenz durch 
die gleichzeitig auftretenden Flugsaurier. Während jene mit Hilfe von Federn sich emporschwangen, versuchten es diese 
durch Anwendung einer Flughaut. Die Vögel haben sich wohl aus känguruhartig hüpfenden Tieren des Reptilstammes ent- 
wickelt; kennt man doch unter dem Namen Compsognathus, ebenfalls im oberen Jura, ein solches hüpfendes Reptil etwa von 
der Grösse einer kleinen Katze, dessen Hinterbeine in ihrem Bau sehr an die Beine der Vögel erinnern, während es seine 
kurzen Vorderextremitäten wohl mehr zum Greifen als zur Fortbewegung benutzte. Verwandte dieses Tieres haben vielleicht 
zuerst, wenn sie nach vorüberfliegenden Insekten hüpften, ihren Sprung durch einen Luftstoss mit den Vorderpfoten unterstützt. 
Dabei trat eine ähnliche Erscheinung auf wie die, welche wir bei den Seeschildkröten heute noch beobachten, die ihre Füsse 
zum Rudern im Wasser benützen. Die Schuppen am hinteren Rande der Gliedmassen wuchsen und ragten, deren Fläche 
vergrössernd, als Platten hervor. Damit nun bei den Vögeln das Gewicht nicht zu gross werde, zerfaserten sich diese Platten 
zu dem feinen Gefieder, an dem wir jetzt die Vögel erkennen. Dass die Federn der Vögel thatsächlich den Schuppen der 
Eidechsen ihrer Natur nach ganz nahe verwandt sind, zeigt uns ihre embryonale Entwickelung deutlich, und auch der Um- 
stand spricht dafür, dass nur die Vogelfedern und die Eidechsschuppen im stände sind, aus den Abfallstoffen des Lebens- 
prozesses sich mit schönen, vollleuchtenden Farben zu schmücken. Die Fussbekleidung der Vögel ist noch heute derjenigen 
der Reptilien ganz und gar analog. 

Die Flugsaurier haben wohl nicht aus Hüpfern, sondern aus Klettertieren sich zuerst entwickelt und schwangen sich 
von Baumästen aus nach ihrer Beute. 

Der Konkurrenzkampf zwischen Vögeln und Flugsauriern hat sich lange hingezogen, und manche Eigenheiten, die 
das neue Gewerbe unbedingt mit sich brachte, entwickelten sich bei beiden, trotz des grundverschiedenen Prinzips, nach dem 
sie es betrieben, in gleicher Weise. Meist sehen wir sogar die Flugsaurier den Vögeln darin voranschreiten. Die heftige 
Bewegung der vorderen Gliedmassen bedingte eine starke Brustmuskulatur und zu deren Ansatzpunkt eine kielförmige Hervor- 
ragung auf dem Brustbein, die wir bei beiden finden. Um das Gewicht des Knochengerüstes möglichst zu beschränken, 
wurde es bei beiden pneumatisch, d. h. von lufterfüllten Kanälen durchzogen. Der lange Reptilschwanz, ebenfalls ein un- 
nötiger Ballast, ging beiden verloren. Auch die Zähne schienen unnötig und wurden durch leichte, die Kiefer bedeckende 
Hornscheiden ersetzt. Auch diesen letzten Fortschritt erlangten die Flugsaurier zuerst; und in der Kreidezeit, als die Vögel 
noch lange mit Zähnen bewaffnet waren, lebte im heutigen Kansas schon Fteranodon mit einem langen, dünnen, vogelähnlichen 
Schnabel. Dieser Saurier mag wohl überhaupt damals „der König der Lüfte" gewesen sein. Die Spannweite seiner schwalben- 
ähnlich zugespitzten Flughautschwingen reichte bis zu 6 m, sein Kopf hatte 0,75 m Länge. 

Trotz dieses zeitweiligen Vorsprunges waren die Flugsaurier dem Untergange geweiht: die Flughaut konnte mit den 
Federn auf die Dauer nicht konkurrieren. 

Ein trauriges Memento mori ist dies für jene kleinen Säugetiere, die es in späterer Zeit (seit der Eocänperiode) wieder 
auf Grund der Flughautidee wagten, mit den Vögeln den Konkurrenzkampf aufzunehmen. Die Fledermäuse spannen ihre 
Flughaut zwar nicht wie die Pterosaurier zwischen einem langen Finger und dem Rumpf aus, sondern stützen sie durch vier 
gespreizte Finger, aber helfen wird ihnen auch diese Änderung ihrer Flugmaschine nichts. Sie mussten sich auf die nächt- 
liche Jagd beschränken, und wer weiss, ob es ihnen noch lange gelingen wird, der bedrohlichen Konkurrenz durch Nacht- 
vögel zu widerstehen. 

Doch kehren wir zurück zu den gefiederten Luftbewohnern! Man hat bekanntlich das ganze Vogelreich in zwei 
ihrem Umfange nach sehr verschiedenwertige Gruppen geteilt. Erstens die Ratiten ohne Flugvermögen, ohne Kiel auf dem 
Brustbein und ohne oder fast ohne Flügel, und zweitens die Carinaten mit Flugvermögen und Brustbeinkiel. Es wurde schon 
Zugangs erwähnt, dass man früher geneigt war, die Ratiten als die Stammeltern der Vögel anzusehen, zumal sie eine ganze 
Anzahl Einzelheiten in ihrem anatomischen Bau zeigen, welche an Reptilien erinnern. Nachdem sich aber herausgestellt hatte, 
dass die Urvögel echte Flieger und doch viel reptilartiger als z. B. die Straussvögel sind, musste man diese Ansicht aufgeben. 
Man kam vielmehr zu der Überzeugung, dass die Ratiten alte Flieger seien, die ihr Fiugvermögen und damit auch den Brust- 
kiel als Ansatzpunkt der Flugmuskeln und zum Teil sogar die Flügel selbst verloren haben. Sie müssen sich schon ziemlich 
zeitig von den Carinaten abgezweigt haben, als diese noch manche jetzt verloren gegangene Reptileigenschaft besassen. Die 
isolierte Stellung, die sie unter den Vögeln einnahmen, bedingte es dann, dass sie keinen grossen Umwandlungen mehr unter- 
lagen und dass sich bei ihnen die vererbten Reptilmerkmale besser erhielten als bei den mitten im Kampfe ums Dasein 
stehenden Carinaten. Die grosse Verschiedenheit, welche die Ratiten oft untereinander im Bau aufweisen, erklärt sich dadurch, 
dass in ihnen eine ganze Anzahl verschiedener, einander nur wenig verwandter Formen vorliegt, die nur darin übereinstimmen, 
dass sie die Merkmale flugunfähig gewordener Vögel aufweisen. Man spricht daher jetzt nicht mehr von der Unterklasse 
der Ratiten, sondern von ratit gewordenen Vögeln verschiedener Ordnungen. 

Der Verlust des Flugvermögens ist bei verschiedenen Formen zu verschiedenen Zeiten eingetreten. Interessant ist 
nun, dass gerade einer der nächsten auf Ärchaeopteryx folgenden wohlerhaltenen Vogelreste, den uns die versteinerungsführenden 
Schichten überliefert haben, ein ratit gewordener Vogel ist. 

Hesperornis ist ein 2 m hohes, flugunfähiges Tier ohne Brustkiel, dessen Flügel nur noch durch zwei kleine Knochen 
angedeutet sind, der aber nicht wie die Mehrzahl der jetzt lebenden Ratiten mit Lauffüssen, sondern mit Schwimmfüssen 
versehen war. Dieser entartete Nachkomme des Ärchaeopteryx hatte also sein angestammtes Gewerbe aufgegeben und war zur 
Fischerei tibergegangen. Vielleicht nötigte ihn dazu die scharfe Konkurrenz des Flugsauriers Fteranodon, mit dem er sich 
gemeinsam in der oberen Kreide von Kansas findet. 



Die Vorgeschichte der Vögel. 5 

Freilich hat man Beweise, dass damals auch würdigere Nachkommen des Urvogels lebten. Man findet in den gleichen 
Schichten die weniger gut erhaltenen Reste von Ichthyornis. Dieser hatte die Grrösse einer Taube. Sein starker Brustkiel 
beweist, dass er ein kräftiger Flieger war. Eine sehr wesentliche Eigenheit hat er mit Resperornis gemeinsam. Beide haben 
keine hornigen Schnäbel, sondern ihre Kiefer sind noch mit kegelförmigen Zähnen besetzt. Der lange Eidechsschwanz fehlte 
beiden schon damals, bei Hesperornis war er einfach verkürzt, bei Ichthyornis waren die letzten Wirbel wie bei den heutigen 
Vögeln zu einer breiten Knochenplatte verwachsen. Er trug daher wohl einen fächerförmigen, aus Steuerfedern zusammen- 
gesetzten Schwanz. 

Mit dem Beginn der Tertiärzeit und dem Aussterben der letzten Pterosaurier begann plötzlich eine enorme Entfaltung 
der Vogelwelt. Da die Gliederung in eine grosse Anzahl einzelner Klassen offenbar in sehr kurzen Zeiträumen vor sich 
ging und da die gute Erhaltung fossiler Reste von Vögeln recht selten ist, so können wir von jetzt an den Entwickelungs- 
prozess der Vogelarten an der Hand der Paläontologie nicht mehr deutlich verfolgen. Im Eocän, der ältesten Abteilung der 
Tertiärzeit, treten schon sehr viele noch jetzt lebende Ordnungen auf, wenn sie auch oft noch durch fremde, inzwischen aus- 
gestorbene Arten repräsentiert werden. Die Schichten der Oligocänzeit haben uns fast gar keine Vogelreste tiberliefert. In 
der Miocänzeit ist die Gliederung der Vogelwelt schon fast vollendet. Wir finden nur noch wenige inzwischen ausgestorbene 
Arten und gar keine genetisch interessanten Übergangsglieder zwischen den einzelnen Ordnungen mehr. 

Die Untersuchung der Stammesgeschichte liegt also bei den Vögeln weniger in der Hand des Paläontologen als viel- 
mehr des Zoologen, der jede Einzelheit im Bau der jetzt lebenden Tiere erforscht und dadurch auf ihren Verwandtschaftsgrad 
untereinander zurückschliessen kann. Ein besonderes Verdienst hat sich durch überaus eingehende Studien auf diesem Gebiet 
in neuerer Zeit Fürbringer erworben. Auf seinen Untersuchungen fusst auch zum grossen Teil die Bearbeitung, welche die 
Verwandtschaftsverhältnisse der Vögel durch Gadow in Bronns „Klassen und Ordnungen des Tierreiches" erfahren haben. Auf 
der Grundlage letzteren Werkes sei hier die Stammesgeschichte der späteren Vogelgeschlechter, der Neornithen, kurz skizziert. 
Geologisch bestätigen sich diese Untersuchungen nur dadurch, dass die niederen Zweige des Stammbaumes im allgemeinen 
auch in früheren geologischen Epochen auftreten. 

Zunächst hat wohl Ichthyornis oder einer seiner Verwandten die Zähne verloren, und es mag ein zahnloser Urtypus 
der grossen Gruppe echter Schnabelvögel sich gebildet haben. Da Ichthyorfiis bereits eine Anzahl Eigenheiten der Sturmvögel 
in sich schliesst, so wird wohl der leider unbekannte Urtypus von dieser primitivsten Gruppe der jetzt lebenden Vögel nicht 
aUzu sehr unterschieden gewesen sein. Den jetzigen Sturmvögeln stehen die Tauchervögel nahe. Noch zeitiger haben sich 
wohl von den ältesten Schnabelvögeln die merkwürdigen Pinguine abgezweigt, die eine ganze Reihe sehr primitiver Merkmale 
aufweisen. Zwei weitere, recht niedrig organisierte Vogelformen, die wohl auch den Urschnäblern noch recht nahe stehen, 
geben uns eine Andeutung der weiteren Entwickelung. Die eine ist das Aniuma {Falamedea)^ ein noch jetzt in Südamerika 
lebendes Tier, welches die Eigenschaften der Stelzvögel mit denen der Schwimmvögel verbindet. Aus Tieren, die in ihrer 
Organisation dem Aniuma nahe standen, mag sich einerseits das Heer der Gänse, Enten und Schwäne entwickelt haben, 
andererseits aber auch die Stelz vögel, die vielleicht erst dem Kormoran und Pelikan nahe standen, dann zu den Gruppen 
der Störche, Reiher und Flamingos sich umbildeten. Von den Schwimmvögeln ist übrigens eine Art, die leider vor dem 
Auftreten des Menschen schon ausstarb, „ratit" geworden: Cnemiornis aus dem Pleistocän Neuseelands ist eine riesengrosse 
Gans mit schwachen Flügeln und kleinem Brustkiel. Unleugbar, so wenig es auf den ersten Blick so scheinen mag, stehen 
der grossen Gruppe der Schwimm- und Stelzvögel auch die Raubvögel nahe. Bewiesen wird dies durch Einzelheiten des 
anatomischen Baues, die mehrfach recht an den Kormoran erinnern. Im sogenannten Sekretär liegt uns sogar eine Art 
Mittelglied zwischen Geiern und Stelzvögeln vor. 

Eine andere Vogelart, die jetzt im System sehr isoliert steht und Merkmale verschiedener Ordnungen in sich vereinigt, 
also wohl einer alten Stammform nahe verwandt ist, ist das brasilianische Steisshuhn {Tinamus). Es zeigt Charaktere der 
echten Hühner, der Rallen und interessanterweise auch der Ratiten im engeren Sinne, d. h. der zwei- und dreizehigen Lauf- 
vögel. Verschiedene Urhühnerarten, die alle dem jetzigen Steisshuhn nahe standen, sind daher wohl die Väter der Strausse, 
der Kasuare und der ausgestorbenen Riesenvögel Äepyornis auf Madagaskar, und des Dinornis sowie des kleinen Kiwi auf 
Neuseeland gewesen. Weiter entwickelten sich aus den Steisshühnern alle echten Hühner, zuvörderst Turnix, das afrikanische 
Wachtelhuhn. Es entstammen ihnen oder ihren Verwandten auch die Rallen und Regenpfeifer, letztere erhoben sich als 
Flughuhn (Fterocles) in die Lüfte und entwickelten sich zu unseren Tauben. Aus den Strandläufern, den Verwandten des Regen- 
pfeifers, entwickelten sich auch die Möven, jene Universalgenies der Vogelwelt, die gleich behend sind im Fliegen, Schwimmen 
und Tauchen. An den beiden letzten Künsten fanden einzelne Arten so viel Geschmack, dass sie das Fliegen zum Teil ganz 
verlernten und als Alke ein Fischerdasein führen. 

Auch die Kletter-, Schrei- und Singvögel, die Coracornithen Fürbringers, stammen von hühnerartigen Vögeln ab, von 
Verwandten des heute noch lebenden Schopfhuhns Opisthocomus. Die ursprünglichsten in dieser grossen Tiergruppe sind die 
Kuckucke und Racken. Aus ihnen entwickelten sich als Seitenzweig die Papageien. Von den Racken leitet der Ziegenmelker 
hinüber zu den Schwalben. Von ihnen stammt auch die grosse Zahl der Fasseriformes ab, deren niedrigste Formen den 
Spechten ganz nahe stehen. Wie jetzt übereinstimmend von den besten Kennern angenommen wird, entwickelten sich aus 
ihnen auch die Eulen, welche also keine eigentlichen Raubvögel, sondern auf Raub ausgehende Racken oder Urkuckucksarten 
sind. Den Stammbaum der Fasseriformes im einzelnen . weiter zu verfolgen, ist kaum möglich. Ihr anatomischer Bau ist so 
gleichartig, dass er allein zur Unterscheidung der vielen Arten nicht ausreicht. Der Federschmuck aber ist so abhängig von 
Äusserlichkeiten, besonders von der Schutzfärbung und der geschlechtlichen Zuchtwahl, dass er bei ganz verschiedenen Arten 
völlig gleich, bei ganz nahe verwandten Arten grundverschieden sein kann. 

Soviel über die Entwickelung und den Stammbaum des Vogelgeschlechtes. Geologisch kann man ihn, wie schon ge- 
sagt wurde, namentlich in seinen jüngeren Teilen nur wenig durch Urkunden der Versteinerungslehre belegen. Doch wollen 
wir trotzdem noch einen kurzen Überblick uns darüber schaffen, welche von den bisher gefundenen Versteinerungen auf 
deutsches Gebiet entfallen, welche von jenen vorweltlichen Luftbewohnern zu den „Vögeln Deutschlands" gehören. Im 
allgemeinen ist unsere Heimat sehr arm an Vogelresten, namentlich in ihren Kreideschichten und im älteren Tertiär. Für 
erstere bildet Nordamerika (besonders Kansas), für letzteres das Pariser Becken und die Gegend von London die Haupt- 
fundstätte. Dafür ist aber Ärchaeopteryx bisher nur in Deutschland, und zwar nur im lithographischen Schiefer des schwäbischen 
Jura, gefunden worden. Er liegt dort gemeinsam mit seinen Hauptkonkurrenten Fterodactylus und Bhamphorhynchus, zwei Flug- 
sauriern, und mit seinem „Urenkel", der Springeidechse Compsognathus. 

Die deutsche Kreideformation w^eist gar keine Vögel auf. Im ältesten Tertiär, im Eocän, fand man nur im Bohnerz 



6 Die Vorgeschichte der Vögel. 

von Frohnstetten einige Reste von Raubvögeln. Auch die darüber folgenden Oligocänschichten sind in Deutschland allenthalben 
leer von Vogelresten. Eine ganze Anzahl von Skeletten und Knochen kennt man jedoch aus verschiedenen Miocänfundpunkten 
Deutschlands. 

Bei Weisenau unweit Mainz fand man Reste einer etwas abweichenden Flamingoart mit kürzeren Beinen (Falaeolodiis), 
ferner Storch, Strandläufer, Wachtel (Palaeortyx) und Uephuhn (Falaeoperdix). Bei Steinheim fand man Ente (Anas atava, 
Blanchardi und cygniformis), Ibis {lUs pagana) und Reiher (Ardea similis), auch Palaeolodus wurde hier gefunden; am Hahnenberg 
bei Nördlingen reichliche Reste des Pelikans {Felecaniis mtermedius) und der Ente, bei Kaltennordheim Reste des Wasserhuhns, 
bei Oeningen solche von Gänsen. Im Pliocän von Rippersroda fand man Reiher und Singvogelreste. 

Die deutsche Fauna der Diluvialzeit hat bisher ihre eingehendste Untersuchung durch Nehring gefunden. Dieser 
trennt eine direkt auf die diluviale Vereisung folgende Tundrenfauna von der später auftretenden Steppenfauna. Als wichtigste 
Vögel der ersteren sind nachgewiesen: Schneehühner, Singschwäne, Wildenten, Gänse und Ammern, sowie Schneeeulen, deren 
Vorhandensein, schon ehe man ihre Skelettreste fand, aus dem häufigen Auftreten von Gewöllen vermutet wurde. Die Steppen- 
zeit überliefert uns in ihren Lössschichten die Reste der Trappe, ferner Moorhühner, Birkhühner, Rephühner, Bachstelzen, 
Wildenten, Raben, Schwalben, Lerchen und andere mehr. Die berühmtesten Fundorte solcher Diluvialfaunen dürften zur Zeit 
sein: Thiede bei Wolfenbüttel, Westeregeln bei Magdeburg, Seveckenberg bei Quedlinburg, Sudmerberg bei Goslar, verschiedene 
Höhlen im Ailsbachthale, bei Pottenstein und bei Ulm, die Thayinger Höhle und das Schweizersbild bei Schaffhausen. Auch 
die Fuchslöcher am roten Berge bei Saalfeld und die Gegend von Steeten an der Lahn haben viel diluviale Vogelreste geliefert. 

Sehr selten wurden auch fossile Eier gefunden, noch seltener fossile Nester. Nur am Hahnenberg bei Nördlingen hat 
man derartiges in Miocänschichten einige Male beobachtet. In jung-diluvialem Kalktuff sind sie an verschiedenen Orten vor- 
gekommen, z. B. fand man bei Gräfentonna in Thüringen Eier, Nester und Skelette der Wildente. 

Ein Rückblick auf die vorzeitliche Vogelwelt Deutschlands zeigt uns die Thatsache, die wir auch aus anderen geo- 
logischen Urkunden erfahren, dass in der Tertiärzeit das Klima unserer Heimat ein wesentlich milderes gewesen sein muss 
als heute, wie das Vorkommen von Ibis, Flamingo und anderen Tieren beweist, und dass darauf im Diluvium eine Eiszeit mit 
ausgesprochen arktischem Klima folgte. Es zeigt uns aber auch wieder, wie lückenhaft unsere Kenntnis der Fauna früherer 
Erdperioden, wie gering die Zahl der uns bekannten fossilen Arten im Verhältnis zur Zahl der jetzt lebenden Vogelgattungen 
ist. Während wir jene auf wenig Seiten im Vorstehenden schilderten, ist dies ganze Buch der rezenten Vogelwelt gewidmet, 
die doch eigentlich nur einen kurzen Abschnitt im Leben dieser Tierklasse, sozusagen ein Momentbild aus ihrem Entwickelungs- 
prozess, darstellt. 



Der Bau des Vogel körpers/^ 



Die Vögel haben in ihrem Bau so viel Gemeinsames mit den Fischen, Amphibien, Reptilien und Säugetieren, dass 
man sie mit denselben als Klassen in den Formenkreis („Typus") der Wirbeltiere vereinigt. Alle Vertreter derselben — von 
dem niedrigsten, dem Lanzettfische {Ämphioxiis), welcher weder einen Schädel (Acrania) noch ein Herz (Leptocardii) besitzt, 
sehen wir hier völlig ab — besitzen ausser der zweiseitigen (bilateralen) Symmetrie^) und einer inneren Gliederung (Segmentation) 
eine Skelettachse, welche den Körper der Länge nach durchzieht und zwei Hohlräume voneinander trennt; einen kleineren, 
nach dem Rücken zu gelegenen (dorsalen), welcher das centrale Nervensystem, Rückenmark und Gehirn, einschliesst, und 
einen viel umfangreicheren, nach dem Bauche zu gelegenen ^ventralen), in welchem sämtliche vegetative Organe Platz 
finden, nämlich das Herz als Centralorgan des Blutkreislaufes, der Darm mit seinen Anhangsdrüsen, die als Atmungsorgane 
funktionierenden Lungen, die Abscheidungsorgane stickstoffhaltiger Zersetzungsprodukte, die Nieren, sowie endlich die der 
Fortpflanzung dienenden Geschlechtsorgane. Jene Skelettachse tritt während der Entwickelung zuerst stets als ein un- 
gegliederter Strang auf, den man Rückensaite (Chorda dorsalis) nennt, bewahrt diese Beschaffenheit bei den niedrigsten 
Vertretern der Wirbeltiere auch während des ganzen Lebens, während sie sich bei den meisten zu einer gegliederten,, aus ein- 
zelnen Stücken, den Wirbeln, zusammengesetzten Wirbelsäule (Rückgrat) umbildet. 

Innerhalb der Wirbeltiere zeigen die Vögel zwar in den Einrichtungen, welche zur Wärmeökonomie Beziehung haben, 
nähere Übereinstimmung mit den Säugetieren, weshalb man beide Klassen als Warmblüter (genauer homöotherme Tiere) 
zusammenfasst und allen übrigen als Kaltblütern (pökilothermen, d. h. wechselwarmen Tieren) gegenüberstellt, dennoch aber 
sind die verwandtschaftlichen Beziehungen der Vögel zu den Reptilien so bedeutend, dass beide mit dem gemeinsamen Namen 
der Sauropsiden bezeichnet werden können. Aber nur in früheren Erdperioden waren Vögel und Reptilien durch Über- 
gangsglieder verbunden, von denen fossile Formen noch Zeugnis ablegen; in der Jetztzeit bilden die Vögel eine in sich fest 
abgeschlossene Klasse, welche eine genaue Anpassung an eine bestimmte Lebensweise bis ins kleinste hinein erkennen lässt. 
Dadurch wird gleichzeitig eine grosse Einförmigkeit in der Organisation der Vögel bedingt. Denn wenn man die gut aus- 
gebildeten Flieger, etwa einen Falken oder eine Schwalbe auf der einen, die straussartigen Vögel und die Pinguine auf der 
anderen Seite in Betracht zieht, so ergeben sich nicht entfernt solche Gegensätze, wie sie etwa ein Affe, eine Fledermaus, 
ein Raubtier, ein Huftier und ein Wal unter den Säugern darbieten. 

Den Vogel erkennt man an seinen Federn, und sein Federkleid ist eine der vielen Einrichtungen seiner Organisation, 
welche ihm den Charakter eines Luftbewohners, eines fliegenden Wirbeltieres aufprägen. Ein mehr oder weniger ei- 
förmiger Rumpf, der in seinen Knochenteilen ein ausserordentlich festes Gefüge hat, setzt sich nach vorn in einen langen, 
sehr beweglichen und den leichten rundlichen Kopf tragenden Hals, nach hinten in einen kurzen, als Steuer wirkenden Schwanz 
fort, und wird in schräg horizontaler Stellung getragen von einem Paar von Beinen, die säulenförmig gestaltet und mit langen, 
ausgebreiteten Zehen versehen sind, während die vorderen Gliedmassen, im Ruhezustande zusammengefaltet und dem Rumpfe 
seitlich angelegt, ein vollendetes Flugorgan darstellen. Ausser diesem eigentlichen Flugorgane sind es verschiedene Ein- 
richtungen zur Herabsetzung des spezifischen Gewichts, welche die Flugfähigkeit des Vogels unterstützen und erhöhen. Von 
den Lungen gehen Luftzellen aus, die sich zwischen den Eingeweiden verbreiten, bis unter die Haut sich ausdehnen, auch 
mit Knochen in Verbindung treten, welch letztere durch ihren mehr oder weniger grossen Luftgehalt eine besondere Eigen- 
tümlichkeit dieser Wirbeltierklasse bilden; die Kieferknochen werden nicht beschwert durch Zähne, der Leib nicht durch 
die sich entwickelnde Frucht, der Darm bewahrt nicht lange die unverdauten Nahrungsreste, der Harn sammelt sich nicht 
in einer Harnblase an, sondern mischt sich in breiartiger Form dem Kote bei. Die Anordnung der Eingeweide und Muskulatur 
ist so getroffen, dass bei den mannigfachsten Bewegungen des fliegenden Vogels der Schwerpunkt des Körpers nur wenig 
verrückt wird. 

Eine Darstellung des Baues eines Vogels hat sowohl Bezug zu nehmen auf die äussere Form als auch auf die inneren, 
dem Auge nur durch Zergliederung des Tieres sichtbar werdenden Teile. Zur Orientierung über den ersteren und die dabei 
in Anwendung kommenden Bezeichnungen der einzelnen Körperregionen soll Fig. 1 dienen. 



^) In diesem Abschnitte ist von einer Anlehnung an den früheren Text abgesehen; er ist vollständig neu bearbeitet worden. 0. T. 

^) Ein solches zweiseitig symmetrisches Tier kann durch eine einzige Schnittebene, welche man Symmetrie- oder Medianebene nennt, in zwei 
spiegelbildlich gleiche, also symmetrische Hälften zerlegt werden. Die in der Einzahl vorhandenen (unpaaren) Organe liegen in der Medianebene, 
die in der Mehrzahl vorhandenen (paarigen) Organe seitlich (lateral) von derselben in gleichmässiger Anordnung. Zur Darstellung der gegenseitigen 
Lagebeziehungen der einzelnen Körperteile kommen bestimmte Bezeichnungen in Gebrauch, die das Verständnis erleichtern und die Beschreibung 
vereinfachen. Dieselben seien deshalb hier hervorgehoben. Jedes Bilateraltier hat eine vordere, in der Kegel durch den Mund charakterisierte (und 
deshalb auch oral genannte) und eine hintere (meist durch die Lage des Afters bestimmte, daher anale) Fläche, sowie eine nach oben, dorsale, 
und eine nach unten gerichtete, ventrale, Fläche. Die in der dorso-ventralen Ebene liegenden Teile nennt man mediane, die ausserhalb derselben 
befindlichen laterale. Die Richtung zur Medianebene heisst medial. Eine mit der Medianebene parallele dorso-ventrale Ebene wird sagittal, eine 
rechtwinkelig dazu verlaufende, erstere also schneidende Ebene frontal genannt. Horizontale Linien innerhalb der Frontalebene sind quere oder 
transversale. Teile, welche von einem Stamme ihren Ursprung nehmen, in erster Linie die Gliedmassen von der Wirbelsäule, lassen die dem Stamme 
zunächst gelegene Strecke als proximale von den entfernteren oder distalen unterscheiden. Man wählt im einzelnen wohl auch besondere, den 
benachbarten Orgauen entlehnte Bezeichnungen, spricht z. B. von einem vertebralen und einem sternalen Teile einer Rippe (was dem proximalen und 
distalen Ende entspricht). 0. T. 



8 



Der Bau des Vogelkörpers. 



T^iOJlf- 




I Eajidschwmgcn 

J[ Arm schwingen, 

in EanddsckcTh 

W Grosse FUigeldeckm. 
7 Mittlere EiujeUeckm^ 
JJ Eleme Flügeldedoat 



•nj 2eha 
ifMUtd) Zehe 
'h lÄussen) Zclw 



Fig. 1. 

Die äusseren Regionen des Vogelkörpers und deren Bezeichnungen. 

(Nach Reichenq-r', im „Tierreiche".) 



Um der inneren Organisation näher zu treten, erscheint es zweckmässig, folgende bestimmte Reihenfolge der Organe 
festzuhalten: die Haut oder das Integument, welche das Tier nach aussen hin vollständig bekleidet und ihm seine Form giebt; 
das Skelett, welches dem gesamten Körper zur inneren Stütze dient; die Bewegungsorgane, welche sich als Muskeln an letzteres 
ansetzen; die Empfindungsorgane oder das Nervensystem, mit welchem im engsten Zusammenhange stehen die Sinnesorgane. 
Diesen Organen, welche zusammen als animalische, d. h. den Tieren im besonderen Masse (im Vergleiche mit den Pflanzen) 

eigene bezeichnet werden, stehen gegenüber die vegetativen: 
nämlich die der Ernährung, der Atmung, des Kreislaufs, die 
Harnorgane und, damit mehr oder weniger verbunden, die 
Geschlechtsorgane. An die letzteren knüpft die von dem 
Ei ausgehende Entwickelung an. 

I. Das Integument (Cutis). 
Die Haut, welche den gesamten Körper überzieht und 
an den Körperöffnungen mit der die Höhlen auskleidenden 
Schleimhaut in Kontinuität steht, ist bei den Vögeln im 
allgemeinen sehr dünn und durchsichtig, sodass man die 
darunter gelegenen Organe hindurchscheinen sieht. Sie be- 
steht, wie bei allen Cranioten (d. h. allen Wirbeltieren 
mit Ausnahme der Äcrania)y aus zwei ihrer Entstehung 
und ihrem histologischen Aufbau nach verschiedenen Be- 
standteilen: aus der dem Ectoderm entstammenden Ober- 
haut {Epidermis) und der aus Bindegewebe bestehenden und 
somit dem Mesoderm angehörigen Lederhaut (Corium). Die 
erstere setzt sich aus zahlreichen Schichten von Epithel- 
zellen zusammen, deren untere voluminösere, protoplasma- 
reichere Zellen aufweisen und als Malpighische Schleim- 
schicht bezeichnet werden, während die Zellen der oberen 
Schichten mehr oder weniger plattgedrückt und protoplasmaarm erscheinen und die Hornschicht bilden, welche in Form 
eines einschichtigen Oberhäutchens an der Oberfläche der Haut ihren Abschluss erlangt. Die Lederhaut, welche ihrer 
ursprünglichen Bedeutung nach der Oberhaut als Stütze dient, besteht aus Bindegewebszügen, die miteinander mehr oder 
weniger dicht verflochten sind, und enthält ausserdem Blutgefässe und Lymphbahnen, sowie Nerven und glatte Muskelfasern. 
Indem sich die Lederhaut an ihrer der Epidermis zugekehrten Seite in Form von Papillen erhebt, erfährt sie eine Oberflächen- 
vergrösserung, welche einer besseren Ernährung der letzteren zu gute kommt und sich überall da in besonderer Ausbildung 
zeigt, wo die Oberhaut eigenartige Gebilde aus sich hervorgehen lässt. Die tieferen Schichten der Lederhaut bilden das 
sogenannte Unterhautbindegewebe, in dessen Maschen es oft zu mehr oder weniger beträchtlicher Ablagerung von Fett kommt 
{Fanniculus adiposus). Aus der Epidermis gehen einerseits Drüsen hervor, welche in die Lederhaut hineinwuchern, anderer- 
seits stammen von ihr ab alle jene mannigfachen Horngebilde, die als Schuppen, Federn, Krallen, Nägel, Hornscheiden des 
Schnabels u. s. w. bekannt sind. 

Die Epidermis ist bei den Vögeln eine relativ dünne Schicht, die nur an den vom Gefieder nicht bedeckten Stellen 
an den Füssen und an den Schnabelscheiden, welch letztere übrigens teilweise- weich bleiben können, eine bedeutendere Aus- 
bildung erfahrt. Ihre Hornschicht unterliegt einer beständigen Regeneration, die sich in einem successiven Abschürfein (Haut- 
schuppchen) geltend macht (ähnlich wie eine solche auch von der Haut des Menschen, oft in pathologisch gesteigertem Maße 
von der Kopfhaut desselben, bekannt ist). 

Pigment gehört meist den tieferen Lagen der Malpighischen Schleimschicht an und ist dann an Fett gebunden wenn 
es sich um die lebhaft gelben und roten Färbungen der „Wachshaut«, der Füsse, der sogenannten „Rose" des Auerhahns 
handelt Bei manchen Vögeln sind bestimmte Teile der Haut infolge ihres Reichtums an Blutgefässen schwellbar („erectil")- 
so die Stirnkamme und Wangenlappen bei Hühnern, die weichen Höcker bei Enten, Gänsen und Schwänen, die gesamte 
Halshaut beim männlichen Straussu. s. w. ? » 

Die besonderen Gebilde, welche der Oberhaut entstammen, bedürfen einer Betrachtung im einzelnen. 

1. Hautdrüsen. 

Ho « ^u^''^"^^ ^^T" ™ allgemeinen den Vögeln. Die für die Säugetiere so charakteristischen Schweissdrüsen kommen bei 
dwil?.^, Tr """'%•" """^^ ^'^ ^^' "''*''"'° """^ verbreiteten Talgdrüsen sind nur in der fettabsondernden Bürzel- 
druse (Glandula uropygmlzs) vertreten, welche auf den letzten Schwanzwirbeln zwischen den Spulen der Steuerfedern als ein 
ZZT2yftir 'T- T"" ^'''^'^'^^^Sesetzte, Organ gelegen ist. Die beiden Lappen dieser Drüse sind bald ganz ge- 
trennt, bald hinten miteinander verbunden und oberflächlich abgerundet; sie entsenden einen oder einige wenige, in anderen 
der Fntt'b'"" f ^lr^-'^^/-f"br-g«Sänge, die auf einer Erhebung des Integuments nach aussen münden. Entsprechend 
in wS n d"?! ^-f <^'"«« -1« ^-ei taschenförmigen Einsenkungen der Haut, bewahrt jede Drüsenhälfte einen Hohlraum 
m welchen die eigenthchen secernierenden Teile: radial gestellte, unverästelte, ihrer Anzahl nach sehr wechselnde Schläuche 
Ihr Sekret entsenden. Diese Schläuche, bei der Taube z. B. 30 bis 40, bei der Ente etwa 150 sind nur Aussackung 
inJ7TT. "f Sr '''""'"'" ^'^ ^'"^^ '"^ ^^^^^ Gesamtheit 'ist von glatten Muskelfa erTlrLdelefebe z^ 
:Zn::ZlZ'::ZZ7r'''''''''^ -"''''- ''-''^'''' ''^'-^^ ''- '-^^^-- -•^^^-' ^^^ ^-^^—ei 
Für jede Drüsenhälfte sind bei den meisten Sumpf- und Wasservögeln mehrere, zuweilen zahlreiche und in einem 
Kreise angeordnete äussere Öffnungen vorhanden, bei den Entenvögeln nur zwei im ganz n, also für TedeHälfl eine Wenn 
dese Öffnungen m emen Fortsatz ausgezogen sind, so enthält derselbe im Inneren eine Scheidewand Bei v^den VöLn sM 
die Off-njen sehr eng und nahe aneinander gerückt, zuweilen (Wiedehopf) zu einer unpaaren öiflg verschL?,^ ""' 



Der Bau des Vogelkörpers, " " 9 

beruht auf einem fortwährenden Zugrundegehen der centralen Zellen der Drüsenschläuche, und erinnert in dieser Beziehung 
an die Milchbildung bei den Säugetieren; von dem dabei gelieferten Sekrete unterscheidet sich aber dasjenige der Bürzeldrüse 
stets durch völligen Mangel an Zucker. Wenn man die Funktion der Bürzeldrüse erwägt, so wird die besonders starke Aus^ 
bildung derselben bei den im und am Wasser lebenden Vögeln erklärlich erscheinen. Auf der anderen Seite giebt es Fälle, 
wo dieses Organ sehr klein bleibt (Caprimulgiis) oder gänzlich vermisst wird {OÜs, straussartige Vögel). In Bezug auf den 
Ausführungsgang sind schliesslich noch zwei Modalitäten zu erwähnen, welche in systematischer Hinsicht eine gewisse Be. 
deutung erlangt haben. In dem einen Falle nämlich ist der verlängerte Ausführungsgang mit einem Federkranze versehen, 
während die Drüse im übrigen unbefiedert bleibt, in dem anderen ist die letztere befiedert und zwar meist mit Dunen, jener 
Federkranz dagegen fehlt. 

Als Beispiel für den ersten Fall seien genannt Enten vögel, Hühner, viele Sumpf- und Wasservögel, die meisten Raub- 
vögel, die Spechte; für den zweiten die Tauben und Singvögel. 



3. Yerhormmgen der Ei)iderinis 

sind: a) die Schnabelscheiden. So nennt man den Überzug der Kieferknochen, die in ihrer Gesamtheit den für die Vögel 
so charakteristischen „Schnabel" bilden. Unter der Epidermis derselben bildet die Lederhaut zumeist nur eine dünne Lage, 
ist aber durch zahlreiche in ihr verlaufende Blutgefässe und die zum Teil in die Hornhaut eindringenden Gefühlsnerven aus- 
gezeichnet. Übrigens ist dieser Schnabelüberzug nicht immer erhärtet, sondern bleibt bei vielen Vögeln ganz oder teilweise 
weich. So ist bei den Entenvögeln nur die Spitze des Schnabels zu einer nagelartigen Kuppe verdickt (sodass Nitzsch die- 
selben als Unguirostses bezeichnete). Wenn die Haut an der Wurzel des Oberschnabels sehr verdickt, weich, dabei lebhaft 
gefärbt und mit zahlreichen Nervenendigungen versehen ist, so nennt man sie Wachshaut (Raubvögel, Tauben, Papageien). 
In derselben liegen in der Regel die äusseren Nasenlöcher. Zwischen weichen, teilweise und ganz harten Schnabelscheiden 
zeigen sich mannigfache Übergänge (s. Fig. 2). 

Die Form derselben ist im allgemeinen von denen der Zwischenkiefer und Unterkiefer abhängig, variiert im einzelnen 
ausserordentlich und lässt zahlreiche Anpassungen an bestimmte Lebensweisen erkennen. Zahnartige Fortsätze, die in ihrer 
Gesamtheit einen Reusenapparat darstellen, sind eine Eigen- 
tümlichkeit der darnach benannten Lamellirostres; sie sind ganz 
besonders bei den „Sägern" (Mergus) entwickelt (Fig. 2f), wo 
der einzelne eine Länge von 2,5 mm erreicht. Ähnliche quer- 
gestellte Hornlamellen hat auch der Oberschnabel beim Fla- 
mingo (Fig. 2 a). Bei wieder anderen Vögeln kommen säge- 
zahnartige Vorsprünge der Schnabelränder vor (Priotes, Bham- 
phastus dichrous). Ein, bisweilen auch zwei „Zähne" kennzeichnen 
den Oberschnabel der Falken (Fig. 2e). Eine ganz eigenartige 
Ausbildung weist der Papageischnabel auf mit den sogenannten 
Feilkerben an der Unterseite des Oberschnabels; er ist hier 
ein Organ zum Aufbeissen sehr harter Früchte. Bei einer 
solchen Thätigkeit können übrigens zahnartige Einschnitte ge- 
legentlich {Buceros nipalensis) als Ausdruck von Ausbrechungen 
der Hornsubstanz entstehen. 

Auffallenden Schwankungen ist auch die Länge des 
Schnabels unterworfen, für welche als Extreme erscheinen der 
kaum bemerkbare Vorsprung bei einem Segler (Fig. 2q) oder 
einer Nachtschwalbe und die den Körper erreichende oder 
übertrelfende Länge beim Ibis (Fig. 2p), dem Brachvogel 
(Numeniiis) und bei gewissen Kolibris. Besonders breit ist der 
Schnabel im Zusammenhange mit Fisch- und Krebsnahrung 
bei Balaeniceps (Fig. 21) und Cancroma, sowie bei den Pelikanen 
(Fig. 2g); löffelartig gestaltet bei Blatalea (Fig. 2b). Seitlich 
komprimiert mit stark gewölbter Firste besitzt ihn besonders 
Mormon] nach unten gekrümmt und gleichzeitig von bedeutender 
Länge ist er z. B. bei Ibis religiosa, nach oben gekrümmt bei 
Becurvirostra (Fig. 2h) und als Anpassungserscheinung an be- 
stimmte Blütenformen bei manchen Kolibris. Bei Anastomus 
(Fig. 2 m) klafft der Schnabel nach Art einer Krebsschere. 
Der Verkürzung des Oberschnabels gegenüber dem längeren Unterschnabel bei Bhynchops (Fig. 2i) liegt eine gleiche Bildung 
der Kieferknochen zu Grunde. Kurze, nach unten gebogene und über den Unterkiefer vorspringende Oberschnäbel sind meist 
sehr kräftig und kennzeichnen somit häufig den Raubvogel. Eine ganz eigenartige Bildung ist der Kreuzschnabel bei den 
darnach benannten Loxia-Axi^n, wo er ebenso eine spezielle Anpassung an die Nahrung bildet, wie es die starke Epidermis- 
verdickung am Unterschnabel des Kernbeissers (Coccothraustes) ist. Es sei endlich erinnert an die gewaltigen, im Inneren aber 
aus spongiösem Knochengewebe gebildeten Schnäbel bei Bhamphastus und Buceros, sowie bei dem im System ganz entfernt 
stehenden Crax pauxi. Die bei der Entengattung Oedemia vorkommenden Protuberanz des Schnabels kann knöchern, aber 
auch aus fetthaltigem Bindegewebe gebildet sein, wie es bei den ähnlichen Fortsätzen der Fall ist, die gewisse Tauben und 
Geier {Cathartes papa) aufzuweisen haben. 

Bei manchen Vögeln setzt sich der Epidermisüberzug des Schnabels als Stirnschwiele fort, wofür das bekannteste 
Beispiel das Blässhuhn {Ftdica) ist. Der Stirnhöcker, welcher den Holmkasuar auszeichnet, ist auch von verhornter Epidermis 
überzogen. Beim Männchen eines Pelikans {Pelecanus erythrorhynchus) bilden sich zur Fortpflanzungszeit drei oder vier bis 10 cm 
hohe Epidermishöcker ohne knöcherne Grundlage, um später wieder abzufallen. 

Die Schnabelscheide der Vögel ist häufig der Sitz von Pigmenten, namentlich von rotem und drangenem, welches 

Naumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil. o 




Fig. 2. 
Schnabelformen, a, b, c, d, k nach Naumann; i, m, o aus Eegne animal; 1 aus Bbehm (alle 
nach Claus, Lehrbuch der Zoologie), a Plioenicopto-us aniiquorum; b Plaialea leucorodiw' 
C Emberiza cUrmella; d Monücola cyanus ; e Falco gyrfalco ; f Mergus merganser ; g Pelecanus 
perspicillatus ; h Recurvirostra avosetta; i Rhynchops nigra; k Columha livia; 1 ßalaeniceps rex ; 
m Anastomus coromandelianus ; n Pieroglossus discolor ; o Mycteria senegalensis ; p Falcinellus igneus ; 

q Apus apus. 



10 



Der Bau des Vogelkörpers. 



Alters- und Geschlechtsunterschiede bezeichnen und dem Wechsel nach den Jahreszeiten i) unterworfen sein kann. Zuweilen 
treten am Schnabel verschiedene Farben in schrofifer Begegnung nebeneinander auf (Bhamphastus, Cygnus atratus). 

b) Auch Krallen (Nägel) sind Verhornungen der Epidermis und dienen zur Bekleidung des Endgliedes der Ex- 
tremitäten. Als solche treten sie unter den Wirbeltieren zuerst bei Amphibien auf, erlangen aber erst bei Reptilien und 
Vögeln eine weitere Vervollkommnung, indem bei denselben der Gegensatz von Krallenplatte und Krallensohle, die letztere 
mit weniger festem Gefüge, zum Ausdruck gelangt, ausserdem ein Hautwall hinzutritt, welcher als „Falz" die Kralle in ihrem 
Wurzelteile bedeckt. 

Regelmässig kommen Krallen bei den Vögeln nur an den Füssen zur Ausbildung. Bei einigen Vögeln (besonders den 
Reihern) ist die dritte Zehe an ihrer Innenseite fein kammartig gesägt, bei Fodiceps ist der distale Rand der Kralle gezähnelt. 
Die Bedeutung dieser Einrichtung ist unbekannt. Bei den Tetraoniden kommt ein periodischer Wechsel der Krallen 
zur Beobachtung. 

An der vorderen Extremität kommen Krallen nicht regelmässig zur Ausbildung. Von den Reptilien her ist diese Ein- 
richtung vollständig vererbt auf den fossilen Ärchaeopteryx lithographicaj der an jedem seiner isolierten Finger eine Kralle trug. 
Bei den rezenten Vögeln kommt es stets zu einer Reduktion derselben. Am häufigsten besitzt der Daumen eine Kralle (wo- 
durch gleichzeitig eine zweite Phalange für denselben postuliert wird), seltener der zweite Finger, an welchem dieselbe 
individuell zur Ausbildung gelangen kann. 

c) Die Schuppen sind wieder andere Epidermisgebilde, die zuerst bei Reptilien auftreten und hier bekanntlich eine 
weite Verbreitung besitzen. In einfachster Form werden sie durch niedrigere oder höhere Papillen dargestellt, an denen 
Lederhaut wie Oberhaut, letztere aber in hervorragender Weise beteiligt ist. Durch eine mehr flächenhafte Ausdehnung solcher 
Papillen entstehen Platten oder Schilder, welche durch den bedeutenden Anteil der Hornschicht in den Dienst des Schutzes 
treten. Schuppen gehen aus ihnen dadurch hervor, dass sie in einer Richtung immer caudalwärts wachsen und so die nächst- 
folgenden überlagern, in ihrer Gesamtheit dachziegelartig sich deckende Hautplättchen darstellend, an denen die Epidermis 
den Hauptanteil hat. Die Vögel besitzen derartige Gebilde in Form von Schildern, Tafeln und Schuppen an der hinteren 
Extremität, besonders an den Zehen und am „Laufe". 

Diese Fussbekleidung ist im einzelnen sehr mannigfaltig. Sie erscheint am einfachsten, wenn kleine, mehr oder weniger 
gleichmässig ausgebildete sechsseitige Schilder vorhanden sind, die bei Verlängerung der von ihnen bedeckten Fläche sich 
ebenfalls in die Länge ziehen. Durch Abrundung ihrer Ecken entstehen „körnerartige Schilder" (wie beim Pelikan) oder sie 
werden ganz zu kleinen rundlichen „Körnern" (wie an der Hinterfläche des Laufs der Kormorane). Andererseits können die 
Schilder zu grösseren Tafeln verschmelzen, die man Quertafeln nennt, wenn sie breiter als hoch sind, Gürteltafeln, wenn 
sie nicht auf Vorder- und Hinterseite des Laufs beschränkt bleiben, sondern auch auf dessen Seitenteile übergreifen. Es können 
alsdann vordere und hintere Quertafeln mit ihren Rändern seitlich aneinanderstossen (Flamingo), meist aber bleibt zwischen ihnen 

ein schmaler Raum, der von einer oder mehreren Reihen 
kleiner rhombischer Schilder bedeckt ist {Totanus). Mannigfache 
Übergangsformen veranlassen eine Vielgestaltigkeit in der Lauf- 
bekleidung der Vögel, auf die hier nicht näher eingegangen 
werden kann. Nur das sei noch hinzugefügt, dass vordere und 
seitliche Tafeln zu „Schienen" verwachsen können, ein Fall, in 
welchem man von „gestiefelten" Läufen spricht (wie bei den 
meisten Singvögeln, z. B. den Drosseln). Reiohenow, der sich be- 
sonders eingehend mit diesen Verhältnissen beschäftigt hat, unter- 
scheidet sechs Arten von Fussbekleidung, welche er nach den- 
jenigen Fussformen bezeichnet, bei welchen sie am meisten 
ausgeprägt auftreten, nämlich: Schwimmfuss-, Watfuss-, Scharr- 
fuss-, Sitzfuss-, Kletterfuss- und Htipffuss-Bekleidung. 

Der Fuss als Ganzes bildet ein hervorragendes äusseres 
Merkmal des Vogels, wenn man demselben auch nicht den syste- 
matischen Wert beilegen darf, welcher ihm in früheren Zeiten 
zuerkannt wurde. Er steht im engsten Zusammenhange mit der 
Lebensweise der Vögel und zeigt infolgedessen eine sehr ver- 
schiedene Ausbildung, für welche die von Reichenow gewählten 
Bezeichnungen hier angeführt sein mögen. Er unterscheidet: 
1) Schwimmfuss {Fes natatilis) oder Plattfuss [Pes planus), der 
in dreierlei Form auftreten kann: Spaltschwimmfuss {Fes fissi- 
palmatus), Ruderfuss {Fes steganus) und Schaufelfuss {Fes pal- 
matus); 2) Watfuss {Fes vadans) mit der besonderen Ausbildung 
des Lauffusses {Fes cursorius) und des Schreitfusses {Fes 
gressorius); 3) Raubfuss {Pes raptorius), der in die beiden Formen 
Scharrfuss {Fes radens) und Fangfuss {Fes capiens) zerfällt; 
4) Spaltfuss {Fes fissus); 5) Baumfuss {Fes arhoreus) mit folgen- 
den Unterabteilungen: Haftfuss {Fes haerens), Klimmfuss {Fes 
enüens), Klammerfuss {Fes adhamans), Sitzfuss {Fes insidiens) 
und Kletterfuss {Fes scansorius); 6) Hüpffuss {Fes saliens). In der 
. ^. u ^r .. . Erklärung zu Figur 3, welche eine Anzahl besonders charakte- 

ristischer Vogelfüsse vor Augen führt, ist eine zum Teil etwas andere Terminologie gebraucht 

d) Auch die Feder ist ein Epidermoidalgebilde und knüpft in ihrer Entstehung an die Schuppe an; denn regelmässig 
angeordnete Erhebungen der Lederhaut, von der Epidermis überkleidet, bilden die erste embryonale Anlage. Die Fortbildung 
gegenüber der Schuppe besteht in der bedeutenden Längenentfaltung dieser Erhebungen, die dadurch als zottenartige Anhänge 
des Integuments erschemen („Federkeime") und sich gleichzeitig an ihrer schmaleren Basis in die Haut einsenken Dadurch 

') Besonders auffallend ist dies bei Fratercula arctica. Auch bei Sturnus vulgaris wird der im Sommer lebhaft gold^^elbe Schnabel im Winter 
dunkelgrau. Die orangerote Schnabelfärbung der Amsel (Merula) ist ein Zeichen des Männchens. 0. T. ^oiagelbe bchnabel im Winter 




Fig. 3. 
Die wichtigsten Fussformen der Vögel nach Claus (h; c, d, f, n aus Regne animal, 
von letzterem entlehnt), a Pes adhamans von Apus apus; b Pes scansorius von Picus 
capensis; c Pes ambulaiorius von Phasianus colchicus ; d Pes fissus von Turdus torquatus ; 
e Pes gressorius von Alcedo ispida; f Pes insidens von Falco biarmicus ; g Pes colligatu's 
von Mycteria senegalensis ; h Pes cursorius von Struthio camelus ; i Pes palmatus von Mergus 
merganser; k Pes semipalmatus von Recurvirostra avocetta; 1 Pes fissipalmatus von Colymbus 
cristaius; m Pes lobatus von Fulica alra; n Pes steganus von Phaeion aethereus. 



Der Bau des Yogelkörpers. 11 

bildet sich in letzterer eine Art von Tasche aus (Federfollikel), aus derem Grunde die Zotte zur Oberfläche emportritt. Da 
sich aber die Hörn schiebt der Epidermis an dieser Einsenkung nicht beteiligt, bleibt ein kontinuierlicher Zusammenhang 
zwischen der Hornschicht der Federanlage und der umgebenden Haut. Am Grunde des Federfollikels tritt eine blutgefäss- 
führende Papille der Lederhaut in die Zotte. Die Malpighische Schleimschicht bildet unter Vermehrung ihrer Zellen und unter 
schärferer Absonderung von der darüberliegenden Hornschicht Längsfalten, welche ziemlich senkrecht auf der Papille {„Pulpa") 
stehen und mit der Verlängerung der Federzotte gleichfalls an Länge zunehmen und allmählich verhornen, während sich 
die Papille hingegen verkürzt. Diese Falten werden zunächst zusammengehalten durch die Hornschicht, welche die Zotte 
überkleidet („Federscheide"). Sobald diese Federscheide — von der sich schon vorher eine oberflächliche Schicht in Fetzen 
abgetrennt hatte — sich abgelöst hat, werden die verhornten Falten frei und repräsentieren alsdann einen Büschel von (meist 
abgeplatteten) Strahlen, die von einem gemeinsamen, ebenfalls verhornten Basalteile, der dem Papillenreste aufsitzenden 
„Spule" entspringen. 

Auf diese Weise ist das entstanden, was man eine Embryonal- oder Erstlingsdune (Fliima) nennt. Bei manchen 
Vögeln, z. B. den Tauben, bleiben die Strahlen einfach und stellen den niedrigsten Zustand einer Dune dar („Pinseldune"); 
meistens entwickeln sich an den Strahlen feinere (sekundäre) Strahlen. 

Die Entstehung des definitiven Gefieders geht von den Embryonaldunen aus. Der Follikel hat sich tiefer in die 
Lederhaut hineingesenkt und ist umfänglicher geworden; er hat sich erneuert (es ist kein neuer entstanden). Die Papille im 
Inneren bildet sich mächtiger aus und die sie umschliessende, von einer Hornschicht umgebene Keimschicht sondert sich in 
ähnliche Falten wie bei der Anlage der Dune. Indem eine dieser Falten viel stärker und breiter wird als die übrigen, bildet 
sie sich zum Schaft (Ehachis) a>uSj an dem die aus den übrigen Falten entstehenden Äste {Eami) ansitzen. Der Schaft wächst 
von der Umgebung der Papille aus weiter und neue Äste schliessen sich ihm an; allmählich tritt sein freies Ende an die 
Oberfläche und drängt die Embryonaldune aus dem Follikel, den nunmehr die definitive Feder einnimmt. 

An einer vollständigen Feder unterscheidet man den Achsenteil oder Stamm, auch Kiel genannt, von den seitlichen 
Teilen, die in ihrer Gesamtheit Fahne (Vexillum) oder Federbart heissen. Der in der Haut verborgene Teil des Kiels heisst 
Spule {Calamiis)j ist rund, hohl und durchsichtig und umschliesst die als „Seele" bezeichnete vertrocknete Papille. Der obere 
längere Teil des Kiels ist der Schaft (Bhachis); er ist mehr oder weniger vierkantig und mit lufthaltigen Markzellen angefüllt; 
trägt an jeder Seite zahlreiche, schräg aufwärtssteigende Äste (Eami), welche selbst wieder mit zweizeilig angeordneten Ästen 
zweiter Ordnung, den Strahlen {Eadii)j besetzt sind, und diese tragen ihrerseits Wimpern {Ciliae) und Häkchen {Hamuli). 
Durch das gegenseitige Ineinandergreifen dieser Gebilde entsteht das feste Gefüge der Fahne, an welcher man eine Aussen - 
und Innenfahne unterscheidet. Die Äste sind in der Regel zusammengedrückte Lamellen, deren dünne Kante nach innen 
(gegen den Körper zu), deren dickere Kante nach aussen gerichtet ist. Die Lamellen der Aussenfahne sind durchgängig höher 
und stärker als die der Innenfahne. Die Zahl der Lamellen hängt von der Länge der Federn ab (die 38 cm lange Innen- 
fahne der Schwungfeder eines Kranichs enthält ungefähr 650 Äste). Die Strahlen sitzen zweizeilig an der oberen Kante der 
Äste und sind wie diese nach der Federspitze hin gerichtet; sie bestehen ebenfalls aus Lamellen, die meist sehr kurz (etwa 
1 mm lang) und in ausserordentlich grosser Zahl vorhanden sind (jeder Ast jener Kranichfeder trägt durchschnittlich 600 Paare 
von Strahlen). Der obere Rand jedes Strahles ist einfach umgeschlagen, sodass längs dieses Randes eine vollkommene Rinne zu 
Stande kommt. Wimpern und Häkchen sind keine selbständigen Teile, sondern Differenzierungen der Strahlen. Nur die Strahlen 
der distalen (d. h. der Federspitze zugekehrten) Reihe tragen Häkchen und greifen über einige Strahlen der proximalen Reihe. 

An der unteren (ventralen) Seite des Schaftes, die etwas konkav ist, macht sich vom Ende der Spule bis zur Spitze 
eine tiefe Längsrinne bemerkbar. Die Stelle, wo die Fahne beginnt, wird Nabel, und zwar oberer Nabel (Umbilico superior) 
im Gegensatze zu dem an der Basis der Spule befindlichen unteren Nabel genannt. Aus diesem oberen Nagel ragt oft ein 
zweiter Schaft heraus: das ist der After- oder Nebenschaft {HyporhacUs), welcher ebenso wie der Hauptschaft zweizeilig an- 
geordnete Äste entsendet, die auch Strahlen, aber keine Häkchen tragen. Nur selten (bei Dromaeus und Casuarius) erreicht 
der Afterschaft die gleiche Grösse wie der Hauptschaft, meist ist er bedeutend rückgebildet; am grössten ist er noch an den 
Dunen und kleinen Konturfedern, während er an den Schwingen und Steuerfedern ganz fehlt. 

Aus den soeben angewandten Bezeichnungen geht hervor, dass man verschiedene Arten von Federn unterscheidet 

Die Kontur- oder Lichtfedern (Fennae) werden darum so genannt, weil sie die äusseren Umrisse des Vogels bilden. 
Sie haben im allgemeinen einen steifen Schaft und ebensolche Fahne; am unteren, der Spule nahe gelegenen Teile des 
Schaftes sind die Fahnenabschnitte mehr dunenartig, eine Eigentümlichkeit, die an den Schwung- und Steuerfedern fast ganz 
zurücktritt. Eigenartig sind die Konturfedern bei den straussartigen Vögeln und den Pinguinen, indem die einzelnen Strahlen 
nicht miteinander in Verbindung treten. Von den besonderen Formen der Konturfedern, die im direkten Dienste des Flug- 
vermögens stehen, wird weiter unten die Rede sein. 

Die Dunen (Flumae) bilden in der Tiefe des Gefieders, fast immer dem Lichte entzogen und von den Konturfedern 
bedeckt, eine wärmeschützende Decke. Die Anordnung derselben ist oft so, dass eine Dune mit vier Konturfedern einen 
Quinkunx bildet, in anderen Fällen stehen mehrere oder (am Halse des Adlers) auch sehr viele Dunen in einem solchen Felde. 
Ausserdem finden sich Dunen an Stellen, wo keine Konturfedern stehen. Sie haben einen schlaffen Schaft und eine schlaffe 
Fahne; es kann ein Afterschaft vorhanden sein; zuweilen erscheinen sie doldenförmig, d. h. der Schaft fehlt ganz und die Äste 
sitzen am oberen Ende der Spule (Pelikane). Die Aste der Dunen tragen rundliche oder knotige der Häkchen ent^ 
bohrende Strahlen. 

Halbdunen (Semiplumae) sind Gebilde, die in ihrem Bau zwischen Konturfedern und Dunen stehen; sie sind weich 
und ohne Wimpern wie letztere, haben aber einen langen Schaft wie jene. Sie stehen nie zwischen Konturfedern, werden 
aber von solchen bedeckt und dem Lichte entzogen. Am grössten finden sie sich unter den grossen Deckfedern des Schwanzes 
bei einigen Störchen (besonders beim Marabu) und ähnlich bei Scharben. 

Fadenfedern (Filoplumae) sind sehr lange, schlanke Gebilde, an denen die Fahne fehlt oder zum mindesten sehr klein, 
pinselförmig ist. Sie stehen dicht an den Konturfedern, meist zu einer oder zweien an jeder solchen; ihr Schaft ist marklos, 
von der Spule kaum geschieden und (mit Ausnahme des Kasuars) äusserst dünn; meist sind sie von Konturfedern ganz be- 
deckt, aber bei den meisten Passerinen ragen einige längere im Nacken über jene hervor. Am Mundwinkel erlangen solche 
Federn das Ansehen steifer Borsten [Yibrissae). 

Puderdunen sind Dunen, die einen eigentümlichen, sich fettig anfühlenden Staub: Puder absondern. Ihr Wurzelteil 
schliesst sich nicht, sondern wächst fortwährend weiter, während die feinen Endverzweigungen oder einzelne Strahlen durch 
Umwandlung der sie zusammensetzenden Zellen in jenen weisslichen Puder zerfallen, der oft in grossen Mengen entsteht und 



12 



Der Bau des Vogelkörpers. 



dem Gefieder einen eigenartigen Charakter verleiht. Diese Dunen haben eine meist kurze Spule, die in eine grössere Anzahl 
voneinander gleichwertigen Ästen übergeht, von denen keiner zu einem Schafte ausgebildet ist. Bei manchen Vögeln stehen 
sie überall zwischen den Konturfedern zerstreut und auf den Rainen (siehe unten), bei anderen bilden sie dichte Fluren (be- 
sonders am Unterrücken und der Hüftengegend), die dann nicht von denjenigen der Konturfedern bedeckt zu sein pflegen. 
Sie finden sich bei vielen Vögeln, die nicht näher miteinander verwandt sind und durchaus nicht immer bei allen Mitgliedern 
einer Familie. Genannt seien Reiher, einzelne Raubvögel und Papageien. 
Von den Federfluren und Rainen. (Fig. 4.) 

Eine gleichmässige Verteilung der Konturfedern über den Vogelkörper ist verhältnismässig selten (Straussartige, Pinguine, 
Chauna); bei den meisten Vögeln bleiben grosse Partien des Körpers frei von Konturfedern und werden Raine {Äpteria) genannt 
im Gegensatz zu den Federfluren [Pterylae). Wenn durch Nichtausbildung dieser Gegensätze die niedrigste Stufe dargestellt 

wird, so erhebt sich eine Anzahl von Vögeln dadurch zu einer höheren, 
dass die Fluren breiter und deutlich erkennbar sind, aber oft ganz allmählich 
in die Raine übergehen (Alke, Taucher, Entenvögel, Ruderfüssler) ; die höchste. 
Stufe wird erreicht, wenn sich (meist) schmale Fluren mehr oder weniger 
scharf gegen die oft sehr wenig befiederten Raine absetzen (Möven, Schnepfen- 
vögel, Reiher, Kraniche, Sperlingsvögel). 

NiTZSCH, welcher auf diesem Gebiete bahnbrechende Beobachtungen 
angestellt hat, unterscheidet folgende zehn Federfiuren, auf deren zum Teil 
veränderliches Verhalten im einzelnen hier wegen Beschränkung des Raumes 
nicht eingegangen werden kann. 

1. Rückenfiur {Pteryla spinalis), 

2. Schulterflur {Fteryla humeralis), 

3. Oberschenkel- und Lendenflur {Fteryla femoralis s. lumldlis), 

4. Unterflur {Fteryla gastraei), 

5. Halsseitenflur {Fteryla colli lateralis), 
.6. Kopfflur (Fteryla capitis), 

7. Flügelflur {Fteryla alaris), 

8. Unterschenkelflur (Fteryla cruralis), 

9. Schwanzflur {Fteryla caudae), 
10. Afterflur {Fteryla ani). 

Die Raine sind niemals völlig nackt, sondern zeigen 
von Dunenfedern; im einzelnen kommen aber auch hierin 
vor. Fast nackt sind die Raine unter anderem bei Sperlingsvögeln, Seglern, 
Spechten, Kuckuken, Eulen und Hühnervögeln. Am häufigsten sind Halsseitenrain und Achselrain fast nackt. Die „Brut- 
flecke", welche in der Brutzeit entstehen, nehmen dadurch ihren Ursprung, dass die an Brust und Bauch vieler Vögel be- 
findlichen Raine ihre Federn verlieren (zum Teil auch durch Ausreissen seitens der Tiere selbst) und gleichzeitig durch starke 
Blutzufuhr in den Zustand der Hypertrophie versetzt werden. Die Raine, welche man unterscheidet, sind: 

1. Halsseitenraine {Apteria colli lateralia), 

2. Rumpfseitenraine {Äpteria trunci lateralia), 

3. Unterrain {Äpteria mesogastsaei), 

4. Rückgratrain {Äpterium spinale), 

5. Obere Flügelraine {Äpteria alae superiora), 

6. Untere Flügelraine {Äpteria alae inferiora), 

7. Unterschenkelraine {Äpteria cruralia), 

8. Kopfrain (Äpterium capitis). 

Wie schon oben bemerkt, spielen gewisse Konturfedern eine hervorragende Rolle beim Fluge des Vogels; es sind die 
Schwingen oder Schwungfedern des Flügels und die Steuerfedern des Schwanzes. 

Die Konturfedern des Flügels zerfallen in Schwungfedern (Eemiges) und Deckfedern (Tectrices), denen im 
einzelnen einige weitere Bemerkungen zu widmen sind. 

Die Schwungfedern teilt man nach der Stelle, welche sie an den Flügelknochen einnehmen, ein in: 1) Hand- 
schwingen {Fennae primariae), auch Schwingen erster Ordnung genannt; sie werden getragen von den Knochen der Mittel- 
hand (ifetocar^^z^^) und der Finger. 2) Armschwingen {Fennae curUtales s. secundariae). Schwingen zweiter Ordnung; sie 
befestigen sich an der „Elle" (ülna) des Unterarms. AI« hoannHoro Wor^rio^i.^,-. ^^^a^^ ax^ „ ,-„.„ .._.-^_„ t...,.° .„ 




Fig. 4, 

Pterylien und Apterylien von Gallus bankiva, nach Nitszch (aus Claus) 

a die Bauchseite, b die Rückenseite. 



immer Spuren 
Abweichungen 



befestigen sich an der „Elle" {Vlna) des Unterarms. Als besondere Handschwingen werden die wenigen steifen Federn an- 
gesehen, die vom ersten Gliede des Daumens getragen werden und samt ihren Deckfedern Afterflügel {Älula s. Äla spuria) 
heissen. Ihre Zahl beträgt selten mehr als vier, oft weniger. Die Hand- und Armschwingen werden zweckmässigerweise nicht 
von der Spitze des Flügels, sondern vom Handgelenk an gezählt. Die Zahl der Handschwingen unterliegt geringem Wechsel: 
die meisten Vögel haben elf, von denen die terminale (also elfte) stets bedeutend verkürzt ist. Auch zehn Handschwingen 
kommen häufig vor, nie aber weniger, dagegen steigt ihre Zahl bei Fodiceps und einigen Felargi auf zwölf. Ein besonderes, 
hier nicht naher zu erörterndes Verhalten zeigen Pinguine und Straussenartige. 

anPh ..mT Jr.''*''%'!J'''' H^?^d^/^^^f g^^^tiieht in folgender Weise. Die ersten sechs (nie weniger, bei einigen sieben, 
7.JrTi ^*^^^^/^;^^^^ vereinigten Mittelhandknochen. Auf dem ersten Gliede des dritten Fingers steht eine (die nie fehlt) 
bei Xn rZ^rr .! TT r!f ^'"' ^'' '^''''" ^^"^^^^ ''^^' unwandelbar zwei Schwingen {Fennae mediodigüaleJ) 

Jnd efm^t f '''' ""'''' '^' '^'^'' ^^'"^ ^''''' ^^"^^^^ ^^^ ^^^^^^^ Schwingen {Fennae praedigitales), und zwar 

ilioh T '^'\^'f t. """' ri' '''^'^' ^^^^ ^'' '^^^'^ '''^- ^^^ ^^^ ^^^ abweichenden Struthio finden sich hier drei 
torSnden stl^^^^^^^ sechzehnte Handschwinge). Wie bereits erwähnt, ist die elfte Handschwinge, wenn sie überhaupt 

Deckf^der Be Zlf T 71 w ''T ""' ""'''^" ^^^^'^'^^ "^^^^^^^^' ''' ^^^^ ^'^ ^- -eist steife obere 

Deckfeder. Bei ^manchen Vögeln (eimgen Wasserhühnern und vielen Sperlingsvögeln) ist diese elfte Schwinge äusserst klein 
oder ganz verschwunden; dann ist aber die elfte Deckfeder vorhanden und vertritt s e. Die zehnte Sc^fz^t zwisc^^^^^ 
völliger Ausbildung und Verkümmerung alle möglichen Übergänge; am grössten ist sie bei Larus und Zi dIsI rS 
gebildeten termmalen Schwingen nehmen häufig die Färbung der unteren Deckfedern an "^^ 



Der Bau des Vogelkörpers. 13 

Die Armschwingen, welche auf der Ulna oft kleine Rauhigkeiten („Exostosen") verursachen, sind in ihrer Zahl viel 
unbeständiger: auf sechs reduziert bei den Kolibris, bis über dreissig vermehrt bei den Sturmvögeln. Im allgemeinen steht 
eine geringere Zahl mit kurzem, eine grössere Zahl mit langem Oberarm im Wechselverhältnis. Die Vermehrung der Arm- 
schwingen geschieht vom proximalem Ende (d. h. vom Ellenbogengelenke) aus, und zwar von selten der oberen Deckfedern. 
Bei Hühnervögeln ist häufig die erste Armschwinge bedeutend verkürzt. Merkwürdigerweise fehlt bei vielen Vögeln die fünfte 
Armschwinge in der Reihe. 

Deckfedern sind auf der oberen und unteren Flügelfläche vorhanden und werden als grössere, mittlere und kleinere 
{Tectrices maiores, mediae, minores) unterschieden, neben welchen noch Randfedern (Tedrices marginales) existieren. Die grösseren 
Deckfedern stimmen in der Zahl mit den Schwungfedern überein; jede Deckfeder liegt proximal neben ihrer Schwungfeder. 
Ist die elfte Schwungfeder verloren gegangen (siehe oben), bleibt die obere Deckfeder bestehen (eine solche ist die sogenannte 
Schnepfenfeder). Die untere elfte Deckfeder ist weniger konstant; sie fehlt z. B. den Hühnern. Ähnlich verhält sich die 
zehnte bei vielen Sperlingsvögeln. Die obere Deckfeder der ersten Handschwungfeder ist häufig sehr klein oder fehlt ganz 
(und wird dann von der mittleren Deckfeder vollständig bedeckt oder ergänzt). Die oberen Deckfedern der Armschwingen 
sind gleichfalls proximal von denselben inseriert, kreuzen sich aber mit ihnen in distaler Richtung. 

Auch die unteren grösseren Deckfedern liegen proximal von ihren Schwingen, kreuzen dieselben aber nicht; dagegen 
kreuzen die unteren mittleren Deckfedern ihre Schwingen in schräger Richtung proximalwärts. Zwischen den oberen, mittleren 
und kleineren Deckfedern lässt sich eine feste Grenzlinie nicht ziehen; als mittlere wird oft nur die eine Reihe bezeichnet, 
welche auf die grösseren Deckfedern folgt. Die kleinen Deckfedern entspringen auf dem fleischigen Teile des Armes; die 
Marginaldeckfedern sind dagegen auf die vordere Flughaut beschränkt. Die Reihen dieser letzteren beiden Grruppen von 
Deckfedern können sehr zahlreich sein. 

Farapteron nennt man ein- oder mehrreihig angeordnete und- oft sehr lange Federn auf dem Oberarm {Humerus): 
Tectrices humerales superiores. Auf der Unterseite und am Vorderrande eben dieses Knochens entspringen die Tectrices humerales 
inferiores s. axillares, welche in ihrer Gesamtheit Eypapteron genannt werden und auch oft eine bedeutende Länge erreichen 
(z. B. bei den Kranichen). 

Die obere mittlere Deckfeder der zweiten Metacarpalschwinge fehlt häufig, wahrscheinlich infolge der stärkeren Aus- 
bildung der ersten mittleren Deckfeder, welche die Stelle der bedeutend verkürzten ersten grösseren Deckfeder vertritt. Bei 
den Singvögeln fehlt diese letztere gänzlich und wird durch die erste mittlere Deckfeder vertreten. 

Die mittleren unteren Deckfedern der Hand zeigen Neigung zur Rückbildung oder fehlen sogar besonders im Bereiche 
der beiden letzten Fingerglieder. 

Die gegenseitige Bedeckungsweise der Flügelfedern bietet ebenfalls gewisse Besonderheiten, die beachtenswert sind, 
hier aber nicht näher erörtert werden können. 

Die zweite Art besonderer Konturfedern im Dienste des Flugvermögens sind die Steuerfedern (Bectrices). Sie sitzen 
an dem als Pygostyl bezeichneten Endstücke der Schwanzwirbelsäule und werden ebenso wie die Schwingen oben und unten 
von Deckfedern begleitet. Infolge der ihnen zukommenden mannigfachen Bewegungsweise dienen sie dem Vogel beim Fluge 
als Steuer. In ihrer Zahl sind sie nicht konstant, aber in der Regel beträgt dieselbe zwölf, in manchen Fällen weniger, doch 
nur in einem einzigen {Crotophaga, wo acht vorhanden sind) unter zehn; in anderen Fällen sind dagegen bedeutend mehr, 
vierzehn bis vierundzwanzig, sogar sechsundzwanzig vorhanden. Mit dem Verluste des Flugvermögens geht auch dieser 
Steuerapparat verloren. 

Eine besondere Festigkeit erlangen die Steuerfedern da, wo sie im Zusammenhange mit einer kletternden Lebensweise 
dem Körper eine gewisse Stütze verleihen wie bei den Spechten und Baumläufern. Bei Ficus und Iy7ix sind die beiden äussersten 
sehr klein. 

Die zahlreichen Deckfedern der Steuerfedern können sich bei manchen Vögeln durch besondere Ausbildung als 
Schmuck federn präsentieren, wofür als bekanntestes Beispiel an den männlichen Pfau erinnert sein möge. 

Die äusserst mannigfache, oft sehr intensive und für ihren Träger in hervorragendem Grade charakteristische 
Färbung der Vögel ist zum grössten Teile bedingt durch diejenige des Gefieders und bedarf daher an dieser Stelle einiger 
Bemerkungen. 

Die Färbung der Federn kann auf zweierlei sehr verschiedenen Ursachen beruhen: einmal auf Pigmenten — dann 
spricht man von chemischen oder Absorptionsfarben — und zweitens auf StrukturbeschafPenheit der Oberfiäche und dann nennt 
man sie Interferenzfarben. Beide können sich kombinieren, indem zum Pigment Oberflächenstruktur hinzutritt. Auf Pigment 
lassen sich nur folgende Farben zurückführen: schwarz, rot, gelb, nebst ihren Mischfarben, in sehr seltenen Fällen auch grün. 
Die chemischen Stoffe, welche in den Pigmenten nachweisbar sind, beschränken sich auf eine geringe Zahl. Die Färbung 
kann durch Neben- und Überlagerung mehrerer Farbstoffe an Mannigfaltigkeit gewinnen. Das Pigment kann diffus in der 
Feder verteilt sein oder es ist zwischen oder in den Markzellen derselben angehäuft. 

Derartige Farben verdienen die Bezeichnung der objektiven, weil sie dieselben bleiben, wie auch die Stellung des be- 
obachtenden Auges dem leuchtenden Gegenstande gegenüber sei. Subjektive Farben sind dagegen solche, welche von der 
Stellung des Auges abhängig sind. Dahin gehören alle metallischen oder schillernden Farben. Die so erscheinenden Stellen 
der Vogelfedern haben fast alle eine schwarzes oder dunkelbraunes Pigment und erscheinen auch so gefärbt bei einer gewissen 
Augenstellung, während sie bei Verschiebung der letzteren in den verschiedensten Farben, und zwar in der Reihenfolge des 
Spektrums (je nachdem entweder vom Rot oder vom Blau an) erscheinen. 

Als pathologisch ist anzusehen, wenn er auch sehr häufig vorkommt, der Mangel des schwarzen Pigments, wodurch 
Albinismus bedingt wird. Umgekehrt beruht Melanismus auf Überhandnähme schwarzen Pigments. Auch sonst können 
abnorme Färbungen auftreten, sich zum Teil auch künstlich durch besondere Nahrung erzeugen lassen. 

Wenn wir am Schlüsse unserer Betrachtungen der Vogelfeder der Mauser gedenken, so ist dieselbe als eine Er- 
scheinung aufzufassen, welche dem Häutungsprozesse der Reptilien gleichwertig ist und periodisch stattfindet. Die Mehrzahl 
der Vögel scheint nur einmal im Jahre vollständig zu mausern, und zwar im Herbste; bei manchen wechseln ausserdem die 
kleineren Federn nochmals im Frühling, während noch andere zwei vollständige Mausern (Herbst- und Frühlingsmauser) 
durchmachen. In manchen Fällen scheinen alle Federn erneuert zu werden, doch so, dass sich dieser Prozess über einen 
grossen Teil des Jahres verteilt, also allmählich stattfindet. In wiefern ohne Federwechsel Verfärbungen des Gefieders, etwa 
durch Pigmentsverlagerung, eintreten können, darüber sind unsere Kenntnisse zur Zeit noch wenig geklärt. 



14 



Der Bau des Vogelkörpers. 



IL Skelett. (Fig. 5.) 

Zur Orientierung über den Aufbau des Knochengerüstes unterscheidet man zweckmässig den Stamm, nämlich die 
Wirbelsäule nebst dem Kopfskelette, von den Gliedmassen, welch letztere wiederum durch einen besonderen Aufhängeapparat, 
vorn dem Brust-, hinten dem Beckengürtel, mit dem Skelette des Stammes in Verbindung stehen. 

1. Wirbelsäule. 

Wie bei allen Wirbeltieren geht die Wirbelsäule aus der embryonalen Chorda dorsalis hervor. Sie durchläuft zunächst 
ein knorpeliges Stadium, bevor es zur Verknöcherung kommt, welch letztere vom Halse nach dem Schwänze fortschreitet. 
Das Endresultat dieses Prozesses sind einzelne Wirbel, deren ursprüngliche Form, die amphicöle (bikonkave), nur bei einem 
vorweltlichen Vogel {Ichthyornis) und unter den rezenten in einigen wenigen Fällen zur Beobachtung kommt, während im 
allgemeinen die höhere Form, diejenige der Sattelgelenke (heterocöle Wirbel), zur Ausbildung gelangt. Das Charakteristische 
solcher Wirbelkörper besteht darin, dass die vordere Fläche in der horizontalen Ebene konkav, in vertikaler Ebene konvex 

ist und umgekehrt die hintere Fläche eine horizontale Konvexität und 
eine vertikale Konkavität zeigt. Von der Ventralseite gesehen er- 
scheinen die Gelenke einer solchen Wirbelsäule daher alle procöl, 
von der Seite gesehen aber opisthocöl. Eine derartige Ausbildung 
der Gelenke der Wirbelsäule ist auf die Vögel beschränkt und zeigt 
sich allgemein im Bereiche der Hals Wirbelsäule, meist auch an den 
Rückenwirbeln, unter welchen aber zuweilen auch opisthocöle Wirbel 
vorkommen. 

Ein Wirbel besteht ausser dem Körper noch aus Bögen, die 
obere und untere sein können und im ersteren Falle, wie überall, in 
ihrer Gesamtheit einen das Rückenmark in sich aufnehmenden und 
völlig umschliessenden Kanal bilden. Darum heissen diese oberen Bögen 
Neuralbögen oder Neurapophysen. Die Ossifikation der knorpeligen 
Wirbelsäule ergreift Bögen und Wirbelkörper getrennt, aber gerade 
bei den Vögeln kommt es sehr frühzeitig zu einer Verschmelzung 
beider. Von den oberen Bögen ausgehende Gelenkfortsätze {Pro- 
cessus oUiqui) erstrecken sich zu dem nächst vorderen und nächst hinteren 
Wirbel. Unpaare Fortsätze, welche die oberen Bögen an ihrer Ver- 
einigungsstelle tragen, heissen Dornfortsätze {Processus spinosi); sie 
sind an den Vogelwirbeln meist ausgebildet. Im übrigen zeigen die 
Wirbel im Verlaufe der gesamten Wirbelsäule nicht überall die gleiche 
Beschaffenheit. Man unterscheidet bei einer oberflächlichen Betrachtung 
der Wirbelsäule vier Regionen: eine Hals-, Rücken-, Kreuzbein- und 
Schwanzwirbelregion ; dass auch eine Lendenregion wie bei den Säuge- 
tieren vorhanden ist, lehrt eine eingehende Untersuchung. 

Die Zahl der gesamten Wirbel schwankt bei den rezenten Vögeln 
zwischen ungefähr 39 und 63 oder 64, wobei der Mehrzahl der Schwimm- 
vögel und vielen Sumpfvögeln vorwiegend die grösseren, den Tauben, 
Papageien und höheren Baumvögeln die kleineren Werte zukommen. 
Nach FüRBRiNGER dürften die kürzeren Wirbelsäulen durch Reduktion 
hinterer Wirbel aus längeren hervorgegangen sein. Auch in den ein- 
zelnen Abschnitten der Wirbelsäule ist die Zahl der Wirbel grossen 
Schwankungen unterworfen. 

Der Halsabschnitt der Wirbelsäule ist bei den Vögeln lang, 
infolge der eigenartigen Gelenkung der Wirbel sehr beweglich und 
zu jener S-förmigen Krümmung geeignet, welche für viele dieser Tiere 
so charakteristisch ist. Während bei den Säugetieren die Zahl der 
Halswirbel eine ganz konstante ist, gleichgültig ob der Hals so lang 
ist wie bei der Giraffe oder so kurz wie bei einer Maus (nämlich 
sieben beträgt), schwankt bei den Vögeln dieselbe in ziemlich weiten Grenzen, sodass hier die Länge des Halses mit einer 
Vermehrung der ihn zusammensetzenden Wirbel verbunden ist. Es sind 13 bis 25 Halswirbel vorhanden, von denen die 
vordersten und die letzten besondere Eigenheiten aufweisen, auf die sogleich näher eingegangen werden soll. Zunächst noch 
die Bemerkung, dass die höchste Zahl der Halswirbel, nämlich 25, bei dem schwarzen Schwan {Cygnus atratus) angetroffen 
wird, während sich die geringste bei Papageien, Nachtschwalben und Seglern findet. Die letzten Halswirbel zeigen insofern 
einen Übergang in die darauffolgende Brustregion, als sie selbständige und umfängliche Rippen tragen, welche allerdings 
niemals an das Brustbein heranreichen. Man hat diese Halswirbel, deren Zahl eins bis fünf betragen kann — die meisten 
kommen bei Sturmvögeln vor — mit dem besonderen Namen der cervicodorsalen belegt. Auch an den vorhergehenden 
Halswirbeln fehlen die Rippen nicht (Fig. 5 Rh), sie bleiben aber rudimentär und verschmelzen mit ihnen, wodurch ein 
knöcherner Kanal gebildet wird, in welchem gewisse Blutgefässe {Arteria und Vena vertehratis) und ein Nerv (der aufsteigende 
Ast der K sympathicus) verlaufen. Von diesen Rippenrudimenten entspringen hintere lange Muskelfortsätze. Die bereits er- 
wähnten Dornfortsätze treten nur an den oberen und unteren Halswirbeln stärker hervor, während sie an den mittleren 
schwache Erhabenheiten bilden, welche der freien Beweglichkeit dieser Region zu Gute kommen. Eine andere Art von Fort- 
sätzen, die Querfortsätze {Processus transversi), finden sich in deutlicher Ausbildung am Halse nur bei Raubvögeln während 
sie sonst (Hühner, Wasservögel, Raben u. s. w.) durch zwei vordere, nach unten schauende Dornen am Wirbelkörper ver- 
treten sind. Besonders in der mittleren Halsregion springen dieselben stark hervor und nehmen die Kopfschlagadern in einer 
Fossa zwischen sich. 

An wenigen Halswirbeln kommen (wie auch bei Eidechsen) untere mediane Fortsätze vor, die unrichtig als untere 




Fig. 5. 
Skelett von Ncophron percnoptei-us. Rh Halsrippen; Du untere „Dornfortsätze" 
der Brustwirbel; Gl Clavicula; Co Coracoideum ; Sc Scapula; St Siernum ; 
Stc Slernocostalia; Pu Processus «««wä'^z der Brustrippen; Jl Os ilei; Js Osischii; 
Pb ÖS pubis; H Humerus ; R Radius; U Ulna; C, C Carpus ; Mc Metacarpus ; P', P'', 
V" Phalangen der drei Finger; Fe Femur ; T Tibia\ F Fibula\ Tm Tarsomeia- 
tarsus\ I Intertarsalgelenk ; Z Zehen. 



Der Bau des Yogelkörpers. 



15 



Dornen gedeutet wurden; sie sind vielmehr sekundäre Anpassungen an die Muskulatur und werden als Hypapophysen be- 
zeichnet. Solche können auch an den vorderen Thoracalwirbeln auftreten. 

Die beiden ersten Halswirbel zeigen stets eine besondere Bildung und heissen Atlas und Epistropheus. Der letztere 
ist durch einen sogenannten Zahnfortsatz {Processus odontoideus) ausgezeichnet, welcher morphologisch nichts anderes darstellt 
als den Körper des Atlas, der mit dem Körper des zweiten Halswirbels synostotisch verbunden ist. Dadurch scheint der 
Atlas nur aus einem Bogen zu bestehen, in welchem sich jener Zahnfortsatz dreht. Die beiden Bogenhälften werden ventral 
unterhalb des letzteren durch ein besonderes Stück (Intercentrum) verbunden, diese einzelnen Stücke synostosieren aber. Eine 
Verknöcherung kann auch im Ligamentum transversum auftreten, wodurch das Lumen des Atlas in zwei Abschnitte geteilt wird: 
in einen oberen Teil zum Durchtritt des Rückenmarks und in einen unteren Teil für den Zahnfortsatz des Epistropheus. Der 
Atlas besitzt zuweilen (bei vielen Reihern) jederseits einen Muskelfortsatz, entbehrt aber des Dornfortsatzes, der beim Epi- 
stropheus stets als starke Leiste deutlich entwickelt ist. Der Name „Atlas" für den ersten Halswirbel ist gewählt, weil er den 
Schädel trägt. Zur Aufnahme der Conäyli occipitales des letzteren bildet der Zahnfortsatz den Grund einer Pfanne, welche durch 
Konkavitäten der Bogenstücke des Atlas ergänzt wird. 

Im Rumpfe des Vogels unterscheidet man leicht zwischen demjenigen Teile der Wirbelsäule, welcher aus freien, rippen- 
tragenden Wirbeln besteht und dem darauffolgenden, welcher dem Becken zur Anheftung dient. Während die Wirbel des 
ersteren, die echten Rückenwirbel (Dorsal wirbel), eine Gleichartigkeit der Ausbildung zeigen, setzt sich der andere, welcher 
als Kreuzbein- oder Sacralteil bezeichnet wird, aus morphologisch ungleichartigen Wirbeln zusammen. Beide besitzen 
ein besonders festes Gefüge, der eine im Zusammenhange mit den Flugorganen, der andere als Stützpunkt der hinteren 
Extremität. 

Die Rückenwirbel sind stets in geringerer Zahl vorhanden als die Halswirbel; dieselbe schwankt zwischen drei und 
acht. Die höchste Zahl findet sich nur beim australischen Kasuar, bei Alken und Rallen, unter denen gewisse Arten auch 
nur sechs oder sieben besitzen. Die geringste Zahl von drei besitzen unter anderem Siila, Carlo, Flotus, der Kondor, viele 
Eisvögel, unser Ziegenmelker und noch vereinzelte Formen, bei deren nächsten Verwandten auch vier vorkommen. Diese 
Wirbel sind in ihrer Form gedrungen, haben kräftige Dornfortsätze und breite und starke Querfortsätze. Die Wirbel selbst 
wie die Fortsätze neigen häufig zu gegenseitiger Verschmelzung, sodass man in gewissen Fällen von einem Os dorsale sprechen 
kann; aber auch ohne Anchylosierung herrscht in diesem Abschnitte infolge geringer ausgeprägter Artikulation eine Ver- 
minderung der Beweglichkeit. 

Die unverhältnismässig grosse Anzahl von Wirbeln, welche im Bereiche des Beckens auftreten (Fig. 6), wird dadurch ver- 
ständlich, dass hier kein ursprüngliches Verhalten vorliegt. Man hat zwischen primären und sekundären Sacral wirbeln zu 
unterscheiden, von denen letztere wieder in präsacrale und postsacrale zu trennen sind. Ursprüngliche Sacralwirbel giebt es 
n5r zwei, und diese geringe Anzahl ist eine Vererbung von den Reptilien her, wo die gleiche Anzahl angetroffen wird (die 
den niedriger stehenden Amphibien gegenüber bereits eine Verdoppelung bedeutet). Die präsacralen Wirbel sind in der 
Regel wieder in zwei Abschnitte zu trennen, von denen der distale fast gar keine seitlichen Fortsätze trägt 
und dem Lenden- oder Lumbal abschnitte der Wirbelsäule entspricht, welcher sich bei den Säugetieren 
deutlich als rippenloser Teil vor dem Becken hervorhebt. Die jenem Teile vorausgehenden Wirbel, von 
denen die vordersten sogar noch Rippen tragen, gehören der Thorakalregion an. Die postsacralen Wirbel, 
meist vier bis acht an Zahl, gehen succesive in die Schwanzregion über und stellen einen aus dieser ent- 
standenen Zuwachs des Kreuzbeins dar. So erlangt also die Sacralregion bei den Vögeln die bedeutendste 
Ausdehnung; die geringste Zahl der sie zusammensetzenden Wirbel beträgt 9 und 10, die höchste 14 bis 22. 
Nur die ersten und letzten Wirbel, welche den spätesten Erwerb repräsentieren, erhalten sich noch in Arti- 
kulation, obwohl sie bereits vom Darmbein erfasst sind. 

In der Schwanz- oder Caudalregion bleibt nur eine geringe Anzahl von Wirbeln frei, denn die 
vordersten sind, wie soeben angedeutet wurde, in das Sacrum hinübergezogen und die letzten miteinander 
verwachsen. Sie tragen obere und untere Dornfortsätze und mit Ausnahme der letzten das Ende des Rücken- 
markskanals. Soweit sie frei sind, haben sie mit den postsacralen Wirbeln des Kreuzbeins die meist starken 
Querfortsätze gemein, die um so kräftiger entwickelt sind, je mehr Steuerfedern und Steissmuskeln vor- 
handen sind. 

Das Endstück der Schwanzwirbelsäule bildet einen einheitlichen Knochen, welcher aus vier bis sechs 
Wirbeln, die manchmal noch an den Fortsätzen zu erkennen sind, besteht, und heisst Pygostyl. Dieses 
vertikal ausgedehnte, pflugscharähnliche Knochenstück dient zur Befestigung der Steuerfedern; mit dem 
Mangel der letzteren (bei den Ratiten) nimmt es eine einfache, mehr kegelförmige Gestalt an und kann ein- 
wärts gekrümmt sein. Eine eigentümliche, in die Breite gestaltete Form, einer polygonalen Scheibe gleichend, 
nimmt es mit der besonderen Ausbildung und Funktion der Steuerfedern an bei Spechten, Bartvögeln und 
dem Pfau. Beim Storch setzt es sich in einen hinteren Stachel fort. 

Über die Verbindung der Wirbel untereinander, sofern sie nicht direkt verwachsen sind, sei noch 
folgendes hinzugefügt. „Die Körper der beweglichen präsacralen Wirbel sind durch Ringe aus Faserknorpel 
miteinander verbunden, welche von der Peripherie des einen sich zu der des anderen erstrecken. Nach 
innen setzt sich jeder Ring in eine Scheibe fort, deren Vorder- und Hinterfläche frei sind: den Meniscus« 
Gegen seinen Mittelpunkt zu verdünnt sich der Meniscus und ist in ihm stets durchbohrt. In manchen 
Fällen ist der Meniscus rudimentär, in anderen in mehr oder weniger ausgedehntem Maße mit den Wirbel- 
körperflächen vereinigt. In der Schwanzregion ist diese Verbindung vollkommen, sodass der Meniscus ganz 
einem gewöhnlichen Intervertebralknorpel gleicht. Die centrale Öffnung des Meniscus ist von einem Bande 
durchsetzt. ^^ (Huxley.) 

Rippen (Costae). 

Die meist gebogenen spangenartigen Knochenstücke, welche man in der Reihe der Wirbeltiere so 
nennt, sind nicht alle gleichwertige Gebilde. Bei den Vögeln (wie bei allen Amnioten und den Haifischen) 
stellen sie Lateralrippen (Plauralrippen) dar, d. h. Verknöcherungen, die unabhängig von der Wirbelsäule 
innerhalb eines horizontalen Bindegewebeseptums ihren Ursprung nehmen und mit ersterer erst sekundär durch Befestigung 
an den Querfortsätzen in Verbindung treten. Je nachdem die Rippen das Brustbein erreichen oder nicht, nennt man sie 
wahre oder falsche. 



/4- >i 



Fig. 6. 
Sacral- und Caudaltei 
der Wirbelsäule von 
^^Anas anser^ von der 
ventralen Seite (nach 
Gegenbaur) S s primäre 
Sacralwirbel; L Lum- 
balteil; C Caudalteil des 
Sacrum ; c' freie Caudal- 
wirbel; c" verschmol- 
zene Caudalwirbel. 



16 



Der Bau des Vogelkörpers. 



Am grössten Teile der Halsregion haben wir sie als Rudimente, die mit den Wirbeln verwachsen, kennen gelernt und 
ebenso gesehen, dass sie an den letzten Halswirbeln frei werden und einen Übergang zu den wahren oder Sternalrippen bilden. 
Auch die Sacralwirbel haben Rippenrudimente, sodass die Verbindung des Darmbeines nicht direkt mit den Wirbeln, sondern 
mit jenen geschieht. Am Lumbaiabschnitte scheinen Rippen zu fehlen (wenn nicht etwa ihre Rudimente in die Querfortsätze 
übergingen) und ebenso entbehren ihrer die Schwanzwirbel. Die Verbindung der Rippe mit dem Wirbel („Costo-Vertebral- 
verbindung") ist am Halse und Thorax eine doppelte, nämlich mittels eines Köpfchens {Capüulum) am Wirbelkörper und mittels 
eines Höckerchens {Tuberculum) am Querfortsatze; nur die späteren Rippen zeigen bloss diese letztere Verbindung. 

Die Sternalrippen bestehen stets aus zwei Stücken; einem proximalen oder vertebralen und einem distalen oder 
sternalen; das letztere geht aus einer selbständigen Ossifikation hervor und wird auch als Os sternocostale bezeichnet. Es trifft 
mit dem vertebralen Rippenteile unter einem nach vorn offenen Winkel zusammen. 

Die vertebralen Teile der Rippen tragen eigenartige hakenförmige Fortsätze (Processus imcinaü), welche nach hinten 
gerichtet sind und sich an den Körper der nächstfolgenden Rippe anlegen; sie stellen jedenfalls zum grössten Teile selb- 
ständige Verknöcherungen dar. Diese Gebilde, welche für die Vögel sehr charakteristisch sind, fehlen einzig und einzeln bei 
der kleinen Gruppe der Palamedeidae. 

Die Zahl der das Brustbein erreichenden Rippen beträgt zwei bis neun, die geringste Zahl war den aus- 
gestorbenen Dinornis- Arten eigen, die höchste besitzt Cygnus atratus und die Fodicipidae; am häufigsten finden sich vier, fünf 
oder sechs. 

An die Rippen knüpft seiner Entstehung nach an das 




Brustbein (Sternum), 
denn es geht aus paarigen Anlagen hervor, die sich von den Rippenenden abgliedern und median zu einer breiten Knorpel- 
platte verschmelzen, die allgemein ossifiziert und einen der am meisten charakteristischen Knochen am Vogelskelett bildet. 
Derselbe ist in rohem Umrisse eine viereckige, zuweilen auch dreieckige, nach unten (ventral) gewölbte, innen (dorsal) konkave 
Platte von bedeutender Grösse, welche wie ein Schild den vorderen centralen Teil des Thorax bedeckt und sich besonders 

bei Vögeln von bedeutender Flugkraft noch über einen grossen Teil der Abdominalhöhle aus- 
dehnt, für den Magen und die Eingeweide eine kräftige Stütze bildend. Neben dieser nicht 
geringen Ausdehnung des Knochens entwickelt sich bei den meisten Vögeln in Anpassung an 
das Flugvermögen eine neue Oberflächenvergrösserung in Gestalt des Brustbeinkammes 
(Ch'ista sterni), welcher sich in der Medianlinie der Ventralseite erhebt und dem Kiele eines 
Schiffes vergleichbar ist. Am verbreiterten Vorderrande nimmt das Brustbein die zum Schulter- 
gürtel gehörigen Coracoidea auf, während seine seitlichen Ränder auf bestimmter Strecke den 
drei bis neun meist dicht gedrängten Sternocostalia zum Ansatz dienen. Jenseits der letzteren 
zieht es sich, bald verschmälert, bald verbreitert, gegen die Abdominalregion, und sein Hinter- 
rand schwankt zwischen den Grenzen hochgradiger Konvexität und Konkavität. 

Wenn hiermit in grossen Zügen ein Bild von der Beschaffenheit des Brustbeins ent- 
worfen ist, so geht doch schon aus dem Gesagten die ausserordentliche Vielgestaltigkeit und 
Variabilität dieses Knochens zur Genüge hervor, um ein näheres Eingehen auf Einzelheiten 
wünschenswert und notwendig erscheinen zu lassen. 

Was zunächst die Sternalplatte als solche anlangt, so besitzt dieselbe häufig eine 
(schon bei Eidechsen vorkommende) Durchbrechung ihrer Knochensubstanz. Das abdominale 
Ende zeigt gewöhnlich paarige, durch Membranen verschlossene Öffnungen oder Fenster 
{Fenestrae). Durch Durchbrechung der hinteren Umgrenzung derselben entstehen Einschnitte 
(Indsurae), welche die zwischen ihnen bleibenden Knochenpartien als Fortsätze [Traheculae) 
erscheinen lassen. Beide Formen der Durchbrechung, Fenster wie Einschnitte, bedingen eine 
Verminderung des Knochenvolumens und damit des Gewichts unter gleichzeitiger Erhaltung 
einer bedeutenden, der Muskulatur zum Ansatz dienenden Oberfläche. Die relativ grösste 
Knochenfläche besitzt das Brustbein samt seinem Kiele bei Kolibris und Seglern, als bei 
zwei durch Fluggewandtheit und -ausdauer ausgezeichneten Vogelgruppen. 

Da sich die Rippen nur mit dem vorderen Abschnitte des Brustbeins verbinden, tritt 
dieser in einen gewissen Gegensatz zu dem hinteren Abschnitte, welcher als Xiphosternum 
bezeichnet wird, während jener andere Costosternum heisst. Der Name des hinteren Abschnittes 
schhesst gleichzeitig die Gleichwertigkeit mit dem ebenso genannten Teile {Processus xvphoideus) des Brustbeines bei Reptilien und 
Saugetieren em. Es ist nun hauptsächlich dieses Xiphosternum, welches die erwähnten Fenster und Einschnitte besitzt. Dieselben 
smd von gewissen Unregelmässigkeiten abgesehen, in den beiden Sternalhälften symmetrisch ausgebildet. Um einen Begriff von 
der Manmgfaltigkeit derselben zu geben, sei folgendes hinzugefügt. Es können vorhanden sein jederseits ein Fenster oder jederseits 
ein Emschnitt, jederseits zwei Fenster oder jederseits zwei Einschnitte. Im letzteren Falle werden dieselben als Fenestra resp 
Inctsura mtermedia und lateralis bezeichnet. Da es nicht sicher ist, welcher dieser doppelten Lücken die einfach vorhandene 
entspricht kann diese als intermedia oder lateralis bezeichnet werden. In Wieder anderen Fällen ist jederseits ein Fenster und 
em Einschnitt vorhanden und dann kann neben der Fenestra intermedia eine Incisura lateralis oder neben der Incisura intermedia 
eine Fenestra laterahs YOTh^nden sein. In seltenen Fällen kann noch eine Fenestra oder Incisura ultralateralis hinzukommen. 
Die Fortsatze welche Folgen der Einschnitte sind, werden zweckmässigerweise nach der lateral von ihnen gelegenen Incisur 
bezeichnet also als Trahecula intermedia und lateralis (bezw. auch ultralateralis), während der unpaare in der Mitte des Brust- 
LTpn^ T?-"" ^^i««t. Diese letztere kann mit einem Einschnitte, einem Reste der ursprünglichen Duplicität des 

ganzen Brustbeins, versehen sein und dadurch in paarige Traheculae medianae zerfallen. 

Das Brustbem ^zeigt eine Quer- und eine Längskrümmung seiner Platte, die erstere ist meist die etwas beträcht- 
steht mit dem Kiele derart in Wechselbeziehung, dass bei guten Fliegern eine massige Krümmung 

u 1 Av. u ... . .^'""^ stärkere Krümmung mit massig hoher Crista zusammenfällt, da im letzteren Falle der 

basale Abschnitt des höheren Kiels funktionell (d. h. i^t^teren j^aiie aer 

ersetzt wird. 



Fig. 7. 
Thorax, Schultergürtel und Becken eines Cari- 
naten (nach Gegenbaur). st Brustbein; st' 
AhäoniinsilfoYtsätze ftrabeculaej desselben; er s 
Brustbeinkaram; f Schlüsselbein (Furculaj; 
c Ooracoid; s Scapula- r. s. Ossa sternocostalia\ 
\y Processus uncinati\ sp Dornfortsatz des ersten 
Brustwirbels; sp" untere Dornen; co Kippe; 
fp' verschmolzene Dornfortsätze; 11 Darm- 
bein; is Sitzbein; p Schambein; x Pfanne 
des Hüftgelenks. 



lichere von beiden und 
mit sehr hoher Crista, 



hoher Crista zusammenfällt, 
zum Muskelansatz) durch die stärkere Krümmung der Platte selbst 



Was nun den Brustbeinkamm selbst anlangt, durch welchen die ventrale Sternalplatte 



in eine rechte und linke 



Der Bau des Vogelkörpers. 



11 



Hälfte geteilt wird, so springt diese unpaare Knochenleiste vorn am höchsten und schärfsten vor, flacht sich nach hinten 
allmählich ab und endet entweder am Hinterrande des Brustbeins oder geht schon vorher in die Aussenfläche desselben über; 
er bildet somit ein vertikal und sagittal gestelltes Dreieck mit einer rechten und linken Fläche, dessen drei Kanten dem 
basalen, ventralen und vorderen Rande entsprechen. Der von den beiden letzteren gebildete, bald scharfe, bald stumpfe oder 
abgerundete Winkel ist in der Regel der Punkt der höchsten Erhebung der Crista. Diese Stelle liegt dem hinteren Ende 
des Gabelknochens (s. Brustgürtel) gerade gegenüber und tritt zuweilen mit demselben in nähere Beziehung. Länge, Höhe 
und Dicke des Brustbeinkammes sind bei den verschiedenen Vögeln grossem Wechsel unterworfen, ohne dass im einzelnen 
hier darüber gehandelt werden kann. Sehr hohe Kiele sind. stets scharf von der Sternalfläche abgesetzt, niedrige gehen mit- 
unter ganz allmählich aus derselben hervor. Eine besondere Dickentwicklung kommt da zur Ausbildung, wo sich die Luft- 
röhre mit einer oder mehreren Windungen in den Brustbeinkiel hineinsenkt, wie bei einzelnen Schwänen und Kranichen. Der 
äussere (ventrale) Rand, welcher frei unter der Haut gelegen ist, zeigt zwischen einer starken Rundung und einer geradlinigen 
Kontur alle möglichen Übergänge (in abnormer Ausbildung, wie sie bei Hausgeflügel häufig vorkommt, unregelmässige Formen). 
Auch der vordere Rand wechselt zwischen konkav, gerade und konvex, mitunter auch S-förmiger Krümmung. Derselbe 
grenzt mit seinem basalen Teile an die noch zu erwähnende Spina anterior sterni, von welcher er zuweilen nicht deutlich zu 
scheiden ist oder in die er unmerklich übergeht. 

Die innere (dorsale) Fläche des Brustbeins ist plan oder ausgehöhlt, nur in den Fällen, wo die Trachealschlingen von 
der Crista aufgenommen werden, teilweise vorgewölbt. Bei sehr langen Brustbeinen, die sich bis in die Bauchgegend erstrecken, 
kann sie durch eine mehr oder weniger deutliche quere Erhebung („Sattel") in eine Fars thoracica und eine (meist kleinere) 
Pars aMominalis geschieden sein. Die Innenfläche ist durch Foramina pneumatica ausgezeichnet. 

Der Vorderrand des Brustbeins ist kräftiger entwickelt als andere Ränder, weil er eine paarige Gelenkung mit den 
Coracoidknochen eingeht. Diese Gelenkflächen haben stets eine schräge Lage, indem sich das mediane Ende mehr vorn 
befindet als das laterale; sie stellen schmale überknorpelte Furchen {Sulci articulares coracoidei) dar, die eine innere (dickere) 
und eine äussere (dünnere) Lippe {Lairum externum und internum) unterscheiden lassen, und nehmen den Hauptteil des vorderen 
Brustbeinrandes ein. Zwischen ihnen bleibt meist ein Spatium intercoracoideum, während sich nach aussen von einer jeden der 
Vorderrand mit dem Seitenrande in einem Winkel begegnet, der in der Regel zu einem mehr oder weniger deutlichen Fort- 
satze {Frocessiis lateralis anterior) ausgezogen ist. Jenes Spatium intercoracoideum hat nur selten eine etwas bedeutendere Breite; 
häufig berühren sich die Gelenkfiächen der Coracoide, zuweilen kreuzen sie sich sogar, wodurch statt eines Spatium eine schmale 
Leiste, ein Septum interarticulare, zur Ausbildung kommt. Bei geringer oder massiger Breite des Spatium entwickeln sich in 
ihm sehr gewöhnlich Fortsätze, die Spinae anteriores, welche oft wieder als externa und interna unterschieden werden können 
und in ihrer Form und Länge vielen Schwankungen unterworfen sind, sodass sie für einzelne Gruppen von Vögeln sehr charakte- 
ristisch erscheinen. Die sehr viel häufiger auftretende Spina externa ist am oberen Ende oft (so besonders bei Passeres) gabel- 
förmig geteilt; an der Basis kann sie, wie oben bereits erwähnt, in den besonders ausgezogenen vorderen Rand des Brustbein- 
kammes ohne jede Abgrenzung übergehen und dann leicht übersehen werden (Wiedehopf, Spechte). Die bei einer nur geringen 
Zahl von Vögeln ausgebildete Spina interna — Tauben, Hühner, einzelne Falken bieten Beispiele dafür — kann mit der externa 
zu einer Spina communis vereinigt sein, die alsdann als Rest der ursprüglichen Selbständigkeit zweier Fortsätze an ihrer Basis 
einen Querkanal {Foramen interspinale) aufweist und meist eine recht ansehnliche, von rechts nach links zusammengedrückte 
Platte repräsentiert (z. B. bei Hühnervögeln). 

Der erwähnte Processus lateralis anterior ist ausserordentlich verschieden: in einzelnen Fällen kaum oder gar nicht vor- 
handen, sodass man nur von einem Angulus lateralis anterior sprechen kann, in anderen eine lange Hervorragung bildend, die 
mit stumpfem oder spitzem, geradem oder gekrümmtem Ende versehen, bald schräg nach vorn und aussen, bald mehr oder 
weniger seitlich gerichtet ist, zuweilen auch eine longitudinale Stellung besitzt. Er ist im allgemeinen bei den grösseren und 
durch ausdauernden Flug ausgezeichneten Vögeln klein und umgekehrt. 

Der Seitenrand des Brustbeins ist in wenigen Fällen geradlinig, meist konvex oder konkav, zuweilen auch S-förmig 
gekrümmt und lässt einen praecostalen, costalen und postcostalen Abschnitt unterscheiden, von denen der mittelste am 
dicksten und kräftigsten ist und die durch konkave Zwischenräume getrennten Gelenkflächen für die 
Rippen {Processus s. Condyli articulares costales sterni) trägt, während der postcostale (oder xiphoidale) Ab- 
schnitt meist der dünnste, aber längste des Seitenrandes ist und der vor der ersten Rippenartikulation 
befindliche praecostale in der Regel eine nur geringe Ausdehnung hat. 

Der Hinterrand endlich, der mit dem Seitenrande einen deutlichen Winkel bilden, aber auch 
ganz allmählich in diesen übergehen kann, ist bereits zur Genüge bei Besprechung des Xiphosternum 
berücksichtigt. Ausser den Incisuren und Trabekeln, welche ihn auszeichnen, kann er in einzelnen 
Fällen wirkliche Fortsätze {Processus xiphoidei posteriores) tragen (so beim Wiedehopf). 

Ein Episternum, wie es bei Reptilen und Säugetieren vorkommt, ist bei den Vögeln nicht 
nachweisbar. 

3. Das Kopfskelett (Schädel) (Fig. 8) 

setzt sich aus den das Gehirn umschliessenden, in der 
Achsenverlängerung der Wirbelsäule gelegenen Knochen, 
welche in ihrer Gesamtheit als Hirnschädel {Cranium) 
bezeichnet werden, und denjenigen anderen zusammen, 
welche an der Ventralseite des letzteren ein den Anfang 
des Vorderdarmes reifenartig umfassendes Bogensystem 
darstellen und Visceralskelett genannt werden. 

Der Vogelschädel ist durch die frühzeitige Ver- 
wachsung der einzelnen Knochen des Hirnteils, sowie 
auch der meisten Gesichtsknochen ausgezeichnet, sodass 
in der Regel nicht einmal die Nähte sichtbar bleiben 
(Pinguine und Strausse nur machen davon eine Ausnahme). 
Die eigentliche Hirnkapsel zeigt meist schöne und sanfte Wölbungen, an denen nur selten (Möven, Reiher) kantige Hervor- 
ragungen zum Ansatz von Muskeln zur Ausbildung kommen. An den Seiten fallen die grossen Augenhöhlen auf, die median 

Naumann, Naturgeschichte Bd. L Erster Teil. 3 





ftj Vi M 



Fig. 8. 
Schädel von Oüs tarda, a von der Seite, h von unten gesehen (nach Claus). Oh Occipitale hasilare 
(Basioccipilale) ; C Condylus occipUalis ; O I Occipitale laterale (Exoccipitale) ; O s Occipitale superius (Supra- 
occipitalej ; Sq SquamosuM; B ßasitemporale (Parasyhenoideum [BasisphenoidJJ; Spb Sphenoidale basale 
(Basisphenoidale)\ K\& Aliphenoideum; Sm Septiwi interorbitale', 'Ei Etlwwideum impar-, V d^ Parietale', 
Fr Frontale', Mx Maxillare; Iinx Intermaxillare; 1<{ Nasale', Ij Lacritnale; J Jugale; Qj Quadratojugale; 
Q Quadratum Pt Pterygoideum; Pal Palatinum; Vo Vomer', D Bentale', Art Articulare'^ Kug Atigulare. 



18 Der Bau des Vogelkörpers. 

durch eine (nicht immer ganz verknöcherte) interorbitale Scheidewand getrennt sind. Der vorderste Abschnitt nimmt stets 
die Form eines Schnabels an, der aus einer oberen und unteren Hälfte besteht; nicht nur die letztere, der Unterkiefer, sondern 
auch der Oberkiefergaumenapparat ist beweglich mit dem eigentlichen Schädel verbunden. Die Nasenlöcher sind fast immer 
weit zurück, in die Nähe der Schnabelwurzel verlegt. 

Der definitiven Ausbildung des knöchernen Schädels geht ein häutiges und knorpeliges Stadium (Primordialcranium) voraus, 
und an demselben findet die Ossifikation der einzelnen Teile insofern in verschiedener Weise statt, als die einen aus Ver- 
knöcherung von Knorpel hervorgehen („primäre Knochen"), während andere (sekundäre Knochen) als Deckknochen ent- 
weder überhaupt nicht knorpelig vorgebildet sind, oder aber die knorpelige Grundlage, auf der sie angelegt werden, später 
verdrängen. 

Zur besseren Orientierung kann man die zahlreichen Knochen, welche den Schädel zusammensetzen, in einzelne Gruppen 
einteilen. Was zunächst den eigentlichen Hirnteil anlangt, so kann man von hinten nach vorn unterscheiden die Hinter haupts- 
knochen {Occipitalia)^ die hinteren und vorderen Keilbeine (Sphenoidalia) und die Knochen der Geruchskapsel oder die 
Riechbeine (Ethmoidalia); an der hinteren und seitlichen Partie schieben sich dazwischen diejenigen, welche die Gehörkapsel 
zusammensetzen {Otica). Ein hier gelegener, der eigentlichen Schädelkapsel fremder Knochen, das Quadratbein, vermittelt 
die Verbindung des Oberkiefergaumenapparats, sowie des Unterkiefers. Die vier zuerst genannten Abschnitte haben das mit- 
einander gemein, dass vier in der Medianlinie gelegene unpaare basale Knochen je von zwei seitlichen flankiert und von 
einem unpaaren, beziehungsweise von paarigen Knochen dorsalwärts bedeckt werden. In dem so umgrenzten Hohlraum liegt 
das Gehirn. 

In der Hinterhauptsregion entwickeln sich ursprünglich vier, später zu dem einheitlichen Hinterhauptsbein {Os 
occipitale) vereinigte Knochen, welche Basioccipitale, Exoccipitalia (oder Occipitalia lateralia) und Supraoccipitale (oder Occipitale superius) 
heissen. Dieselben tragen sämtlich zur Umgrenzung des Hinterhauptsloches {Foramen magnum occipitale), durch welches sich 
das Rückenmark mit dem Gehirn vereinigt, bei, wie zuweilen auch noch einer der Ohrkapselknochel, nämlich das Opisthoticum, 
welches sich jederseits zwischen Exoccipitale und Supraoccipitale einschiebt und so die Berührung dieser beiden Elemente des 
Hinterhauptsbeins verhindert. Der Condylus occipitalisj welcher in seiner Gestalt von einer Halbkugel bis zur querelliptischen 
oder Nierenform wechselt, ist gewöhnlich sehr klein, wird aber dennoch nicht nur vom Basioccipitale, sondern teilweise auch 
von den Exoccipitalia gebildet. Diese letzteren, die viereckigen Seitenteile des Hinterhauptsbeins, sind je von drei Löchern 
zum Durchtritt von Nerven und Gefässen durchbohrt. Das auch als Schuppe (Squama) bezeichnete Supraoccipitale geht zuweilen 
aus zwei (in noch anderen Fällen sogar aus vier) Ossifikationspunkten hervor und trägt bei manchen Vögeln ein Gefässloch. Eine 
zwischen ihm und den davorgelegenen Scheitelbeinen jederseits zuweilen bestehen bleibende und durch Bandmasse ausgefüllte 
Lücke (z. B. bei den meisten Entenvögeln) ist eine „Fontanelle". 

Bei Kormoranen findet sich am Supraoccipitale ein durch Bandmasse damit verbundener, dreieckig pyramidenförmiger 
Knochen, welcher nach hinten gerichtet ist und die Ansatzstelle für die den Kopf bewegenden Muskeln vergrössern hilft; es 
ist ein Sehnenknochen. 

Die Region des hinteren Keilbeins setzt sich ursprünglich aus fünf Knochen zusammen: dem median und basal 
gelegenen Basisphenoidale , den seitlichen Flügelbeinen {Alisphenoidalia) und den dorsalen Deckknochen, welche Scheitel- 
beine (Farietalia) heissen. 

Das Basisphenoid^) ist bei allen Vögeln sehr gross, schliesst sich nach hinten an das Basioccipitale an, das vordere 
untere Drittel desselben deckend und verwächst mit demselben; nach vorn setzt es sich in einen (bei den Straussen besonders 
grossen) Schnabel (Bostrum sphenoides) fort. Dieser letztere besitzt häufig zur Gelenkung mit den Flügelbeinen (Pterygoidea) Fort- 
sätze, Processus hasipterygoideij wie solche bereits bei Reptilien auftreten (während sie bei Vögeln häufig während der Ent- 
wickelung sich rückbilden). Dieselben zeigen eine verschiedene Stellung und Artikulation: in der Regel — nur Dromaeus 
macht eine Ausnahme — entspringen sie noch vorn von den Mündungen der Eustachischen Röhren und gehören der Basis 
des Schnabels an; sie artikulieren in der Mehrzahl der Fälle mit der Mitte des Pterygoidbalkens, seltener (Hühner- und Enten- 
vögel) mit dem vordersten Ende des Pterygoids (dicht neben dessen Verbindung mit dem Gaumenbeine); nur bei dem genannten 
Dromaeus j wo sie vom Keilbein hinter den Eustachischen Röhren entspringen, gelenken sie mit dem proximalen Ende des 
Pterygoids dicht am Quadratbein. Diese Fortsätze fehlen ganz unter anderem bei dem Albatros und einigen anderen Sturm- 
vögeln (denen sie im allgemeinen zukommen), sowie bei den meisten der in den alten Systemen als Schwimmvögel zusammen- 
gefassten Familien (bei den Entenvögeln sind sie dagegen wohl entwickelt), bei manchen Sumpfvögeln, den meisten Raub- 
vögeln, den Singvögeln, Spechten u. s. w. Zuweilen {Caprimulgus) sind sie zwar nachweisbar, aber so rudimentär, dass sie die 
Flügelbeine nicht erreichen und nur durch eine Sehne mit denselben verbunden sind. 

Die Alisphenoidalia machen den wesentlichen Teil der hinteren Augenhöhlen wand aus; liegen unmittelbar an und vor 
der Ohrkapsel, ruhen unten auf dem Basisphenoid und stossen vorn ans Orbitosphenoid, oben ans Stirnbein, sehr selten auch 
ans Scheitelbein. Von letzteren beiden Knochen wird noch die Rede sein, wenn zuvor der vorderen Keilbeinregion Er- 
wähnung gethan sein wird. 

Dieselbe besteht aus dem basalen vorderen Keilbeinkörper oder dem Praesphenoid, den seitlichen OrUtospJiemidalia und 
den das dorsale Dach bildenden Stirnbeinen {Frontalia). Das Praesphenoid (von ^mjmKk Basiheloides genannt) bildet mit den 
Orbitosphenoiden {Äliheloidea Selenkas) und dem Ethmoid ein mediales Septum, dem der Schnabel des Basisphenoids zur Basis 
dient und das nur noch mit der hinteren Kante {Os heloides) an die Hirnhöhle herantritt. Das Orbitosphenoid, in welchem das 
Foramen opticum für den Durchtritt des Sehnerven liegt, verknöchert nicht immer, sondern bleibt zuweilen häutig. Im ersteren 
Falle stösst es lateralwärts an das Alisphenoid, oben ans Stirnbein, vorn mit dem entsprechenden Knochen der anderen Seite 
zusammen und verschmilzt mit ihm zu einem vorn bis ans Riechbein reichenden Septum; unten endlich ruht es auf dem Prae- 
sphenoid. So bildet das Orbitosphenoid den vorderen mittleren Teil der Gehirnkapsel und einen grossen Teil des Interorbital- 
septums, während das Praesphenoid sehr dagegen zurücktritt. Auch dies letztere bleibt vielfach häutig; jedenfalls erfolgt die 
Verknöcherung, wenn sie überhaupt eintritt, sehr spät. (So hat man das Orbitosphenoid bei Tauben, die bereits ausflogen, 

. Das Basisphenoid verknöchert schon sehr frühzeitig, und zwar ans vier Ossifikationspunkten, von denen die zwei oberen nach Selenka als 

Basisphenoidale supenus, die beiden unteren als Basisphenoidale inferius bezeichnet werden. Diese letzteren werden vielfach auch Basitemporalia genannt 
und als Eeste des unter den niederen Wirbeltieren weltverbreiteten Deckknochens angesehen, welcher Parasphenoid heisst Sie 4ben die Decke 
für die Eustachischen Köhren ab und ihre Ränder verwachsen frühzeitig mit den Knochen, die sie von unten her zum Teil bedecken nämlich Basi- 
sphenoidale supertus, Pärosum, Exoccipitale und Basioccipitale. Zwischen Basisphenoidale superius und inferius bleibt ein mit der Paukenhöhle kommuni- 
zierender Luftraum. «.ii^^cimuiiic j^uiumuu 



Der Bau des Vogelkörpers. 19 

noch unverknöchert gefunden.) Auch im erwachsenen Zustande sehr unvollständig ist das Septum z. B. bei Wasserhühnern, 
Kormoranen, Singvögeln, sehr vollständig dagegen bei Papageien, Spechten und den meisten anderen sogenannten Klettervögeln; 
zellig und dick aufgetrieben ist es unter anderem bei der Schleiereule. 

Zwischen Orbitosphenoid und AlispJienoid treten nach vorn in die Augenhöhle immer eine Anzahl Nerven durch, von 
denen in der Regel jeder sein eigenes Foramen besitzt; bei unvollkommener Ossifikation der beiden Knochen dagegen ver- 
schmelzen diese Nervenlöcher mit dem Foramen opticum zum Foramen lacerum anterius. 

Die Scheitelbeine {Ossa parietalia) bilden das hintere Schädeldach, treffen medial stets zusammen, werden hinten vom 
Supraoccipitalej vorn von den Stirnbeinen begrenzt; sie sind nie sehr gross, meist leicht gewölbt, seltener flach (Schleiereule). 
Die sie trennende Naht bleibt verhältnismässig lange sichtbar. 

Die Stirnbeine {Ossa frontalia) sind nächst den Zwischenkiefern die umfangreichsten Knochen des Schädels und 
ursprünglich stets paarig. Ein jedes bildet den grössten Teil der oberen Schädeldecke, ferner nach vorn und abwärts sich ein- 
biegend, einen nicht unbedeutenden Teil der hinteren Augenhöhlenwand, nach vorn sich verschmälernd und bis zur Nasen- 
gegend verlängert, die Decke der Augenhöhle und die Ansatzstelle für die Schnabelwurzel. Der jederseits am Stirnbein 
hervortretende Processus orhitalis posterior entsteht als selbständige Ossifikation und bleibt beim Emu durchs ganze Leben vom 
Stirnbein getrennt. 

Hornartige Vorsprünge des Schädels, wie sie Helmkasuar, Perlhuhn und andere zeigen, werden ebenso wie die Hörner 
bei den Huftieren unter den Säugern, vom Stirnbein getragen. 

Eine Eigentümlichkeit besitzen bei vielen Wasservögeln die Stirnbeine darin, dass sie auf dem die Augenhöhlen über- 
dachenden Teilen mit zwei tiefen halbmondförmigen Gruben versehen sind: Fossae siipr aorbitales y welche zur Aufnahme der 
Nasendrüsen bestimmt sind. Dieselben sind oft so gross, dass sie in der Mittellinie des Schädels nur durch eine scharfe 
Knochenleiste getrennt sind {TJria). Beim Flamingo sind sie nur flach, bei einzelnen Enten fehlen sie ganz, während sie beim 
Albatros und Cepphus grylle am grössten und tiefsten, bei letzterer Art an ihrem Grunde mit vielfachen Durchbohrungen des 
Knochens versehen sind. Einer Besonderheit sei noch gedacht: bei Tinamus zerfällt der ausserhalb der Grube gelegene Teil 
des Stirnbeins in eine Anzahl nur durch Bandmasse verbundene Knochenschilder. 

Die Knochen, welche die Gehörorgane umschliessen, heissen Periotica; deren sind jederseits drei vorhanden: ein Prooticum 
(von Selenka als Petrosum bezeichnet), ein Epioticum und ein Opisthoticum (welches bei Selenka Mastoideum heisst). Jeder dieser 
Knochen ossifiziert in der Regel mit eigenem Knochenkerne; das Epioticum verschmilzt mit dem Supraoccipitale, das Opisthoticum 
(frühzeitig) mit dem Exoccipitale und alsdann mit dem Prooticum. 

Jederseits am Schädel liegt hinter dem Alisphenoid ein nicht knorpelig vorgebildeter Deckknochen: die Schläfen- 
schuppe (Schuppenbein, Os squamosum). Dieselbe ist gewöhnlich sehr gross, legt sich von aussen über die Ränder des an- 
grenzenden Prooticum^ Parietale^ Alisphenoid und (falls sie es erreicht) auch des Opisthoticum hinweg. An der Unterseite bildet 
die Schläfen schuppe entweder allein oder in Verbindung mit dem Alisphenoid die Fossa glenoidalis für das Quadratbein; ferner 
besitzt sie einen hinteren und bisweilen (dann aber zumeist in Gemeinschaft mit dem Alisphenoid) auch einen vorderen Fort- 
satz, welche beide die Schläfengrube {Fossa temporalis) einschliessen. Der hintere Fortsatz heisst Jochfortsatz {Processus 
^ygomaticus), der vordere hintere Augenhöhlenfortsatz {Processus orUtalis posterior). Der erstere ist sehr stark bei Straussen, 
Hühnern, Papageien, schwach bei den sogenannten Sumpf- und Wasservögeln und fehlt ganz bei den Entenvögeln. Der letztere 
verbindet sich bei Papageien mit dem Thränenbein, wodurch die knöcherne Umgrenzung der Augenhöhle unten zu einem 
Ringe geschlossen wird. Durch Vereinigung der Spitzen beider Fortsätze (bei vielen Hühnern) kommt es zur Schliessung 
der Schläfengrube zu einem Loche. Beim Auerhahne zerfällt der vordere Fortsatz in mehrere durch Sehnen verbundene Knochen. 

Das Riechbein {Os ethmoideum) ist bei den Vögeln — im Gegensatz zu den Säugetieren — nicht an der Umgrenzung 
der Hirnhöhle beteiligt, sondern gehört seiner Lage nach zu den Gesichtsknochen. Im allgemeinen ist es sehr ausgebildet 
und besteht aus einem oberen horizontalen und einem vertikalen Teile {Pars perpendicularis) y welch letzterer das Interorbital- 
septum mit bilden hilft. Der horizontale Teil liegt unter den hintersten Enden der Nasenbeine und zwischen den Nasen- 
fortsätzen des Stirnbeins, trägt also zur Bildung des Orbitaldaches bei, bleibt aber nur selten (Strausse) auch im erwachsenen 
Zustande von oben sichtbar, während er sonst frühzeitig von den Nasenfortsätzen des Stirnbeins überwachsen wird. Der 
senkrechte Teil des Riechbeins, welcher das knöcherne Interorbitalseptum nach vorn abschliesst, ist bei sehr vielen Vögeln 
(z. B. bei Straussen, Eulen, Papageien) dick und hohl. An der (im Querschnitte T-förmigen) Grenze des horizontalen und 
vertikalen Teils liegt eine Furche, seltener (z. B. bei Reihern) ein Kanal zum Durchtritt des Nervus olfactorius, welcher fast 
immer nur durch ein einfaches rundliches Loch — nicht wie bei Säugetieren durch eine siebförmig durchlöcherte Platte {Lamina 
crihrosa) — in die Nasenhöhle eintritt. Unter jener Furche, gewöhnlich in der Mitte der Pars perpendicularis j entspringt häufig 
jederseits ein Processus lateralis, der entweder frei in die Augenhöhle hineinragt oder mit dem Thränenbein verwächst und die 
Vorderwand der Augenhöhle vervollständigt (wie bei der Gattung Corvus, ganz besonders bei C. corax). Dieser seitliche Fort- 
satz ist überhaupt sehr stark ausgebildet bei den Passeres, wie ferner auch bei Hühnern, Tauben, Schnepfen und Möven, 
während er bei Tauchern und Entenvögeln ganz fehlt. Die vordere obere Ecke des Riechbeins verschmilzt regelmässig mit 
den hinteren Zipfeln der Processus frontales der Zwischenkiefer. 

Die Nasenbeine {Ossa nasalia), welche die dorsale Bedeckung der Riechbeinregion bilden, sind stets paarige, ziemlich 
grosse Knochen, deren jeder von einem mittleren Teile drei Fortsätze entsendet: einen, der sich seitlich an die hinteren Fort- 
sätze des Zwischenkiefers anlegt und das Nasenloch von oben begrenzt: Processus intermaxillaris; einen absteigenden, nach 
vorn sich wendenden, der sich mit dem Oberkiefer vereinigt und das Nasenloch hinten begrenzt: Processus maxillaris; und end- 
lich einen hinteren, welcher sich auf die horizontale Platte des Ethmoids legt und mit diesem und dem Stirnbein verwächst: 
Processus frontalis. Die beiden letzteren fehlen bei Struthio, Bhea und Bromaeus, nur der letzte bei den Papageien. Im all- 
gemeinen also sind die Nasenbeine verschmolzen mit Stirnbein, Riechbein, Ober- und Zwischenkiefer, zuweilen, nämlich bei 
Tauben, Eulen und einigen anderen, auch mit dem Thränenbeine. Die beiden Nasenbeine berühren sich median nur an ihren 
hinteren, das Riechbein überlagernden Enden, während sie im übrigen durch die schmalen Stirnfortsätze der Zwischenkiefer 
voneinander getrennt sind. 

Auf das verschiedene Verhalten der Nasenbeine in Bezug auf die zwischen sie tretenden Zwischenkiefer ist (von 
Garrod) die Unterscheidung von holorrhinen und schizorhinen Vögeln^) begründet worden. 

') Holorrhin nennt er sie dann, wenn der Vorderrand des Nasenbeins jederseits konkav ist. Der laterale Ast {Processus maxillaris) legt sich 
auf den lateralen Ast des Zwischenkiefers und den aufsteigenden des Oberkiefers; der mediale Fortsatz {Processus intermaxillaris) begleitet den mittleren 
Ast des Zwischenkiefers. Die Zwischenkiefer erstrecken sich zwischen die beiden Nasenbeine, und zwar weiter nach rückwärts als eine transversale, 

3* 



20 Der Bau des Vogelkörpers. 

In der Riechbeinregion kommt auch ein basaler Deckknochen zur Entwickelung; das ist das Pflugscharbein (Vomer). 
Ursprünglich paarig angelegt, wie er es bei Spechten und „Pfefferfressern" {Bamphastidae) dauernd bleibt, ist dieser Knochen 
beim erwachsenen Vogel unpaar, hat meist die Gestalt eines Stäbchens, das auf dem Schnabel des Keilbeins und auf den 
Gaumenbeinen ruht und gewöhnlich den hinteren Teil der Nasenhöhle, sowie die Choanen in zwei Teile teilt. Er trifft oft mit 
dem Oberkiefer zusammen, ist bald frei, bald verwachsen und nach Lage, Grösse und Form sehr variabel, im allgemeinen da 
am stärksten, wo die Gaumenbeine schwach sind und umgekehrt. Er unterlagert und umfasst die untere Kante der ethmo- 
praesphenoidalen Region der Schädelbasis und ist (mit alleiniger Ausnahme des Strausses) hinten mit den Gaumenbeinen ver- 
bunden. Der Vomer ist in gewissen Fällen (Tauben, Hühner, Papageien, Eisvögel, Wiedehopfe u. s. w.) auf kleine Reste 
rückgebildet oder ganz verschwunden, in anderen ein sehr grosser und breiter Knochen (bei den meisten Ratiten und Tina- 
momorphen); im übrigen, wie schon bemerkt, von verschiedener Form: vorn breit und abgerundet oder lanzettförmig zugespitzt 
oder gegabelt, und zeigt vor allem ein verschiedenes Verhalten zum Oberkiefer-Gaumenapparat, bei dessen Besprechung 
darauf zurückgekommen werden wird. 

Das Thränenbein {Os lacrimale) ist ein paariger Knochen, der jederseits im Bereiche der Augenhöhle, an deren äusseren 
und vorderen Rande, gelegen ist und gewöhnlich eine beträchtliche Ausdehnung erreicht, selten zurückgebildet ist. Er ist 
stets mit einem Loche versehen, im übrigen in Grösse, Gestalt und Verbindung mit benachbarten Knochen sehr verschieden. 
Häufig verwächst das Thränenbein mit Stirn- und Nasenbeinen oder es verwächst nur mit dem Stirnbeine und artikuliert mit 
dem Nasenbeine (Drosseln, Lerchen) oder umgekehrt es verschmilzt mit dem Nasenbeine und artikuliert mit dem Stirnbeine 
(Vanellus). Ein weiterer Fall ist der, dass es gar nicht verwächst und mit den beiden genannten Knochen nur sehnig ver- 
bunden ist (sodass es bei der Maceration leicht verloren geht — Reiher), oder aber es verwächst mit dem Oberkiefer {Balae- 
niceps) oder endlich mit dem Riechbein {Corvus). Bei manchen Vögeln artikuliert es auch noch mit dem Jochbogen (Balaeniceps, 
Otis, Raubvögeln, Papageien) und bei Struthio mit dem Gaumenbeine. 

Im einfachsten Falle ist das Thränenbein eine kleine Knochenplatte, die das obere Schädeldach verbreitern hilft (bei 
einigen Hühnern); meist aber besitzt es einen langen, nach unten gerichteten Fortsatz (Processus orhitalis anterior), der in ver- 
schiedenen Fällen den Jochbogen erreicht. Mit dem entsprechenden Fortsatze des Squamosum (beziehungsweise auch des Ali- 
sphenoids), dem Processus orhitalis posterior, bildet er eine untere Augenhöhlenbrücke bei gewissen Papageien (bei dem Graupapagei 
z. B. bleiben beide Fortsätze getrennt) und einigen Enten. Sehr gross und meist aufgeschwellt und dann stets pneumatisch 
(die Luft aus der Nasenhöhle empfangend) ist das Thränenbein bei Tagraubvögeln, Papageien, Entenvögeln und Straussen; 
sehr klein bei Cypselus, rudimentär bei Picus und üpupa (nach Stannius). 

In einzelnen Fällen steht das Thränenbein mit accessorischen Knochen in Verbindung, und zwar entweder mit Ossa 
supraorbitalia, die den oberen Augenhöhlenrand vervollständigen, oder mit Ossa infraorhitalia, die dem Jochbogen parallel laufend 
die Augenhöhle unten umgeben. Letzteres ist der Fall bei Seeschwalben (Sterna). Ein einzelnes Os supraorUtale findet sich bei 
den meisten Tagraubvögeln, deren drei bis vier sind beobachtet bei Struthio, Psophia und Perdix javanica. 

Wenn man von einem Oberkiefer-Gaumenapparat spricht, so meint man eine Anzahl miteinander in Verbindung 
stehender Knochen, die zwischen der hinteren und unteren Seitenpartie des Schädels und dem vordersten Teil desselben, dem 
Schnabel, eine doppelte Brücke herstellen, eine mediale und eine laterale Reihe bildend. Als Vermittlung dient das Quadrat- 
bein, an welchem auch der Unterkiefer gelenkt; die innere Knochenbrücke setzt sich zusammen aus Flügel- und Gaumen- 
beinen, die äussere aus Quadratojugale und Jochbein; beide Reihen treffen vorn zusammen mit Ober- und Zwischenkiefern. 
Die Fitigelbeine {Ossa pterygoidea) — früher und deshalb auch in den anatomischen Mitteilungen von Nitzsch Verbindungs- 
beine [Ossa communicantia) genannt — sind zwei mehr oder weniger starke, kurze, stabförmige Knochen, die stets von vorn 
nach hinten divergieren und jederseits mit dem hinteren Ende auf dem Quadratbeine, mit dem vorderen Ende auf dem Gaumen- 
beine oder auf dem Keilbeine oder auf beiden artikulieren. Bei Berührung mit dem Keilbeine trägt dieses letztere ein paar 
Fasetten, die meist gestielt sind und entweder hinten auf dem Körper desselben liegen (Strauss) oder an der Basis des 
„Schnabels" (Eulen und viele andere) oder mehr nach vorn gerückt auf dem Rostrum selbst. Jedes Flügelbein besitzt eine 
ähnliche Fasette, statt derselben einen Sehnenfortsatz [Processus pterygoideus anterior), wenn Flügel- und Keilbein sich nicht ganz 
berühren, sondern nur durch eine Sehne in direkter Verbindung stehen (Caprimulgus). 

Die Gaumenbeine [Ossa palatina) sind zwei lange, dünne, parallel nebeneinander herlaufende Knochenplatten an der 
Unterseite des Schädels, die hinten auf Keilbein oder Flügelbein oder auf beiden zugleich gelenken, vorn stets mit dem 
Zwischenkiefer oder auch mit dem Oberkiefer verwachsen. Auch an ihrem hinteren Ende können sie verwachsen sein und 
zwar entweder direkt oder durch Vermittelung des zwischen ihnen gelegenen Vomer.^) Nach der Mundhöhle zu sind diese 
. hmteren Teile gewöhnlich schaufeiförmig-konkav, nach aussen und hinten besitzen sie oft einen langen Muskelfortsatz Die 
Gaumenbeine bilden den grössten Teil der Gaumenfiäche, umgrenzen die Choanen nach aussen und hinten und stellen die Ver- 
bmdung zwischen Oberkiefer und Flügelbeinen her. 

Am schwächsten entwickelt, schmal und stielförmig sind sie bei Hühnern; stark und senkrecht gestellt, weit über die 
Mugelbeme nach hinten frei verlängert bei Papageien. Gewöhnlich liegen sie dicht nebeneinander; bei den Straussen aber 
und den Passeres smd sie weit voneinander getrennt. Bei den Eulen sind sie stark nach aussen ausgebogen. 

Der Oberkiefer (Os maxillare) bildet nicht etwa den ganzen Oberschnabel, ist sogar zum kleinsten Teile an ihm be- 
teiligt Er hat gewöhnlich die Form einer schlanken dreiseitigen Pyramide, die mit der Spitze nach vorn gewandt ist und 
sich tief in den Zwischenkiefer einsenkt; er bildet einen Teil des unteren Oberschnabelrandes, giebt nach hinten einen Joch- 
fortsatz (Procmz.. ^z/^oma^^cz.s), nach oben den meist winzigen Nasenfortsatz ab; er trägt zum geringen Teil zur Bildung des 
Bodens der Nasenhöhle bei und ist immer verwachsen mit Nasen-, Joch- und Gaumenbeinen, mit dem Zwischenkiefer, oft 
auch mit dem Vomer und Thränenbein. Seine relative Grösse ist sehr verschieden: bei den Hühnern ist er ein unbedeutendes 
Knochelchen das nur noch durch die gekrümmten Processus palatini auffällt, bei Reihern und Störchen stellt er nächst den 
Zwischen kiefern den stärksten Schädelknochen dar. Die eben genannten Gaumenfortsätze (Processtis palatini) wurden früher 

d^n konkaven Rand beider Nasenbeine verbindende Linie. Bei den schizorrhinen Vögeln bildet der Vorderrand der Nasenbeine einen snitzen 
Winkel, indem Ihr lateraler und medialer Fortsatz so tief gespalten sind, dass dieser Spalt weiter nach hinten reicht als das En^der medTa en Zlen 
ir K^Th " ^^T^'^'^f f :: f "' Zwischenkiefer. Zu dieser letzteren Gruppe gehören unter anderem die Tauben, meiTten Schnei die WöZ 
tctL^Z \ nnd Loffelreiher. Dieselben sind gleichzeitig schizognath (siehe weiter unten im Texte). Ho orrhin Ld Z zuo" i^^ 

^S^.:^ '""'' ''™^'^^^^' '^^^^^'"' Hühnervögel, Eallen und Trappen. Alle übrigen Vögel sind \:^J^::^'^^ 

^) Die hinteren Enden der Gaumenbeine sind direkt miteinander verwachsen bei Carho, Balaeniceps, Caprimulgus. 



Der Bau des Vogelkörpers. 21 

(NiTZSCH, E,UD. Wagner) für Teile der Nasenmuschel angesehen und darnach „Muschelbeine" genannt; sie verbinden sich 
(sehnig oder knöchern) mit den Gaumenbeinen, gehen also nach innen und hinten.^) Eine obere Verbindung des Oberkiefers mit 
den Nasenbeinen besteht fast immer, und zwar in der Kegel auf Kosten der letzteren (während bei Struthio, Rhea und Dromaeus 
die Maxille einen langen Processus nasalis nach oben sendet). Die Verbindung mit dem Jochbein ist im allgemeinen eine innige 
Verwachsung, nur bei den Papageien besteht hier eine Gelenkung. 

Was den knöchernen Gaumen in seiner Gesamtheit anlangt, so wird er entweder gebildet 1) von der Maxille (in 
ihrem Körper), 2) dem vorderen Teile der Falatina, 3) vom Processus palatinus maxillae und 4) vom Zwischenkiefer oder aber 
von den drei ersten oder endlich von den beiden ersten Knochenteilen allein. Auch der Vomer kann daran teilnehmen 
(Falken). In den meisten Fällen bleibt eine mittlere, von den Choanen bis in die Nähe der Schnabelspitze reichende Spalte, 
die aber häufig dadurch in eine vordere und hintere Partie zerlegt wird, dass die Processus palatini maxillae in der Mittellinie 
untereinander und mit dem Vomer verschmelzen. Der vordere Teil der Spalte kann durch Ausbreitung von Zwischen- und 
Oberkiefer auch ganz überbrückt werden. 

Der Zwischenkiefer {Os intermaxüare s. praemaxillare) bildet den vorderen und grössten Teil des Oberschnabels, dessen 
Form er bestimmt, woraus also zugleich die grosse Formverschiedenheit, welcher er unterliegt, hervorgeht. Ursprünglich ist 
er aus zwei Stücken gebildet, von denen jedes drei Fortsätze trägt: den Oberkieferfortsatz {Processus maxillaris), der einen Teil 
des unteren Oberschnabels bildet und mit dem Oberkiefer verschmilzt; den Gaumenfortsatz {Processus palatinus), der die knöcherne 
Gaumenpartie mitbilden hilft, sich zuweilen auch mit den vorderen Enden der Gaumenbeine vereinigt (übrigens oft auch ganz 
fehlt); und der Stirnfortsatz {Processus frontalis), der mit dem gleichnamigen der anderen Seite die Schnabelfirste bildet und zu 
den Stirnbeinen hinaufzieht, mit deren vorderen Enden er für gewöhnlich fast verwächst, nur bei den Papageien damit 
artikulierend. Aber auch, wenn keine solche Gelenkung besteht, ist dieser Fortsatz vor der Verwachsungsstelle dünn wie ein 
Blatt, dabei aber sehr fest und federnd, sodass er dem gesamten Oberschnabel unter der Wirkung des übrigen Kiefergaumen- 
apparats eine Exkursion in vertikalem Sinne gestattet. Diese biegsame Stelle liegt gewöhnlich hinter den Nasenlöchern.^) Bei 
EJiea erreichen die Stirnfortsätze der Zwischenkiefer die Stirnbeine nicht, weil die Nasenbeine den hinteren Teil des Schnabel- 
rückens bilden. An der Oberschnabelspitze verwachsen die beiden Zwischenkiefer schon sehr frühzeitig, dagegen bleiben jene 
Processus frontales meist durchs ganze Leben getrennt, bis auf die fast immer innig verschmelzenden hinteren Zipfel. 

Das Quadratbein {Os quadratum), ein einem der Gehörknöchelchen der Säugetiere, nämlich dem Amboss {Incus) homologer 
Knochen, hat bei den Vögeln die besondere Bedeutung, die Beweglichkeit des gesamten Kiefergaumenapparats zu vermitteln. 
Er artikuliert stets an der Schläfen schuppe und trägt an seiner unteren Gelenkfläche den Unterkiefer. Es ist ein platt- 
gedrückter Knochen von etwa viereckiger Form, dessen eine Seite nach vorn und innen, dessen andere nach hinten und 
aussen schaut, der in der Mitte in der Regel etwas eingeschnürt und nach unten zuweilen deutlich dreikantig ist, indem sich 
die nach vorn und aussen gerichtete Kante zu einer Fläche ausdehnt. Die vordere innere Kante trägt zum Ansatz von Muskeln 
einen nach Form und Grösse sehr veränderlichen Fortsatz, den Processus orUtalis, welcher bei Schwimm- und anderen Wasser- 
vögeln sehr lang und schlank, bei Tagraubvögeln scharf zugespitzt erscheint, während er bei Caprimulgus ganz fehlt. 

Seiner angegebenen Bedeutung entspricht es, dass das Quadratbein vier oder fünf gesonderte Gelenkflächen unter- 
scheiden lässt. Eine obere Gelenkfläche senkt sich stets in die Schläfenschuppe, meist zugleich auch in das seitliche Hinter- 
hauptsbein ein — in welch letzterem Falle zwei gesonderte Gelenkflächen zu erkennen sind — und steht in der Regel nicht 
genau senkrecht zur Schädelachse, sondern richtet sich nach vorn und aussen. An der Unterseite des Quadratum liegen zwei 
oblonge Konvexitäten, mit gewöhnlich zwei Gelenkhöckern, zur Artikulation mit dem Unterkiefer. Die äussere Kante endlich 
trägt am unteren Rande eine Gelenkfläche für das Quadratojugale, und nach innen und vorn springt eine kleine solche vor 
zur Aufnahme des Flügelbeins. Das Luftloch des fast immer pneumatischen Quadratbeins liegt gewöhnlich der Paukenhöhle 
zugewandt. 

Der Mechanismus des Kiefergaumenapparates ist nach dem Gesagten in seiner Wirkungsweise zu verstehen. Wenn 
der Unterschnabel durch Muskelthätigkeit nach unten herabgezogen wird, wird der Oberschnabel gleichzeitig gehoben; denn 
der durch ersteren auf das Quadratbein ausgeübte Druck setzt sich infolge der doppelten Knochenbrücke zwischen letzterem 
und den Oberschnabel auf diesen fort. Die äussere dieser Knochenbrücken besteht, wie schon früher bemerkt, aus dem nach 
vorn konvergierenden Jochbogen, der sich zusammensetzt aus Quadratojugale, Jugale und Processus zygomaticus maxillae. 
Dieser Jochbogen ist zwar sehr dünn, aber dennoch ziemlich steif und fest, da seine einzelnen Knochenstücke durch lange 
Schuppennähte miteinander verbunden sind. 

Dieser Grundtypus in der Bildung des Oberkiefer-Gaumenapparates zeigt im Verhalten der einzelnen Knochen zu- 
einander vielfache Modifikationen, welche besonders von Huxley hervorgehoben und als Grundlage eines Systems der Vögel 
verwendet worden sind. Der genannte englische Forscher nennt diejenigen Vögel — es sind ausschliesslich die Tinamus- 
Artigen — bei denen der Vomer nach hinten breit ist und sich zwischen Flügel- und Gaumenbein, sowie das Rostrum des 
Basisphenoids einschiebt: Bromaeognathae. Bei allen anderen Carinatae, um die es sich hierbei nur handelt, ist der Vomer 
hinten schmal und Flügel und Gaumenbeine gelenken in ausgedehntem Grade mit jenem Rostrum des Keilbeins. Wenn als- 
dann die Kiefergaumenknochen (mit geringen Ausnahmen) frei sind und der Vomer vorn spitz ist, so hat man es mit Sclmognathae, 
wenn der Vomer vorn stumpf ist, mit Äegithognathae zu thun. Sind dagegen die Kiefergaumenknochen vereinigt, so werden die 
betreffenden Vögel Desmognathae genannt.^) 

Der Unterkiefer {Os maxillare inferius s. Mandihula) hat eine V-förmige Gestalt und setzt sich aus neun oder zehn 
einzelnen, paarig symmetrischen Stücken zusammen, nur gerade der Symphysenteil, welcher bei Säugetieren die Vereinigung 
zweier Hälften darstellt, ist hier unpaar. Das hintere mit dem Quadratum artikulierende Stück heisst Os articulare, das hintere 
untere Os angulare; innen liegt das Os operculare, aussen und oben das Os coronoideum s. supraangulare; das vordere unpaare, 
welches die Schnabelspitze bildet, wird Os dentale genannt. Diese einzelnen Stücke verwachsen gewöhnlich innig miteinander, 

^) Am grössten ist dieser Teil des Oberkiefers bei den Straussen, wo eine breite Verwaclisung mit den Gaumenbeinen besteht, sehr breit ist 
er auch bei den Caprimulgiden. Bei Rhea und Dromaeus ist er aiisnahmsweise durchlöchert. 

2) Bei Schnepfen und Kolibris dagegen weit vor den Nasenlöchern, sodass nur die Spitze des Schnabels beweglich ist und somit hier der 
Schnabel nicht ganz geöffnet zu werden braucht. Bei Charadrius und Ibis finden sich beide Beugestellen zugleich. 

^) Es sei hier noch hinzugefügt, dass zu den Schizognathae im Sinne Huxleys unter anderem gehören : Regenpfeiferartige, Pinguine, Kraniche, 
Hühner und Tauben; zu den Äegithognathae: Sperhngsvögel, Segler und Spechte. Desmognathae sind: Raubvögel, Papageien, Kuckucke (in weitester 
Fassung, d. h. Coccggomorphae), Entenvögel, Flamingos, Kormorane. Da auch dieses System nur einem beschränkten Kreise von Organisationsverhält- 
nissen Rechnung trägt, hat es sich keine allgemeine Gültigkeit zu verschaffen vermocht, zumal zahlreiche Übergänge und Ausnahmen von dem Grund- 
plane zur Beobachtung kommen. 



22 



Der Bau des Vogelkörpers. 



oft bleiben aber Nähte bestehen und an denselben auch nicht selten Lücken, die durch Bandmasse ausgefüllt sind. Bei 
Caprimidgus erhält sich sogar zwischen Dentale und den Seitenstücken eine bewegliche gelenkige Verbindung. 

Das unpaare Bentale, welches übrigens bei gewissen fossilen Vögeln noch paarig angetroffen wird, hat seinen Ossifikations- 
kern gerade da, wo bei anderen Wirbeltieren die Symphyse liegt; es entspricht dem Alveolarteile des Säugetier-Unterkiefers 
und trägt deshalb seinen Namen, in Wirklichkeit kommen aber nur bei einigen fossilen Vögeln {^^Odontornithes'^) Zähne darin 
zur Ausbildung. Der Symphysenteil (entsprechend der Dillenkante der Hornscheide) ist sehr verschieden lang: bei manchen 
Vögeln {Grus, Ciconia) beträgt er ein Drittel der gesamten Unterkieferlänge, bei anderen {Phoenicopterus, Apteryx) fast die Hälfte, 
bei noch anderen {Bhamphastus, Buceros) sogar gegen zwei Drittel. Dagegen wird bei Pelikanen, Schwalben und anderen die 
Symphyse nur von der vordersten Spitze gebildet. 

Das Coronoideum s. supraangulare bildet den oberen Rand des Unterkiefers zwischen Bentale und Articulare und besitzt 
oft einen nach oben vorspringenden Fortsatz, Processus coronoideus, der bei Hühnern, Enten, Flamingo, Schnepfen stark entwickelt, 
in anderen Fällen nur schwach angedeutet ist. Bei einigen Vögeln trägt sein oberer Rand die Knöchelchen, welche Nitzsch 
Palato-maxillaria genannt hat (zwei solche sind bei Porphyrio vorhanden). Der Innenfläche des Supraangulare liegt noch ein 
kleiner dünner Knochen auf, der an dem hinteren Ende sehr frühzeitig mit dem Gelenkteile verwächst und Os complementare 
genannt ist. 

Das Os angulare bildet den hinteren unteren Teil der Mandibel und schiebt sich nach vorn als langer dünner Fortsatz 
über die innere Fläche des Bentale. Es zeigt einen meist schwachen, bei manchen Vögeln (z. B. bei Hühnern, besonders 
Tetrao) aber stark ausgebildeten Fortsatz, Processus mandihalaris s. angularis posterior, welcher gewissen Muskeln zum Ansatz 
dient, durch deren Thätigkeit der Schnabel weit geöffnet w^erden kann. 

Das Os articulare — beiläufig der einzige knorpelig präformierte Teil des Unterkiefers, während alle übrigen Stücke 
Deckknochen am sogenannten Meckelschen Knorpel sind — trägt die Gelenkfläche des Unterkiefers für das Quadratum, die 
einfach sein oder in zwei getrennte Pfannen zerfallen kann. An seiner inneren Seite findet sich stets ein an der Basis breiter 
medianwärts gerichteter Fortsatz: Processus mandihidaris internus. 

Das Os operculare endlich, auch lamelliforme genannt, ist eine dünne, langgestreckte Platte, die der Innenfläche des 
Bentale und Angulare aufliegt und mit ersterem den Kanal für die Nerven und Gefässe des Unterkiefers bildet. 

Der Unterkiefer ist meist pneumatisch und erhält seine Luft für gewöhnlich aus der Paukenhöhle, und zwar bald 
durch eine membranöse Röhre, welche in das einw^ärts vom Kiefergelenke gelegene Foramen pneumaticum führt, bald durch ein 
besonderes röhrenförmiges Knöchelchen, welches wiederum von Nitzsch entdeckt und Siphonium genannt worden ist. Es geht 
vom unteren Rande des Gehörganges aus und ist zwischen Quadratum und Occipitale laterale eingekeilt. Dasselbe ist vor- 
handen bei Corvus, Lanius, Sitta, Certhia, Oriolus, Sturniis, Turdus, Bomhycilla, Alaucla, Hirundo; es fehlt bei Raub-, Sumpf-, 
Schwimm- und Hühnervögeln. In seltenen Fällen tritt die Luft aus den Luftsäcken des Halses in den Unterkiefer (Pelikane). 
Das von Nitzsch Metagnathum genannte Knöchelchen ist eine Sehnenverknöcherung zwischen Jochbogen und Unterkiefer. 
Alle Vogelschädel sind lufthaltig, aber in sehr verschiedener Ausdehnung; sie können die Luft auf dreierlei Wegen 
erhalten: 1) durch den Mund und die Choanen; 2) — und dieser Weg fehlt nie - durch die Eustachischen Röhren; 3) durch, 
die Luftsäcke. Alle drei Versorgungswege finden sich nur ausnahmsweise gleichzeitig. Wenn der Oberschnabel lufthaltig ist, 
kommuniziert seine Lufthöhle nicht mit der des eigentlichen Schädels (vielleicht mit einziger Ausnahme der Nashornvögel), 
er wird vielmehr allein von den Choanen aus versorgt, während die Schädelkapsel meist allein durch die Eustachische Röhre 
ihren Luftgehalt bezieht. Die Lufträume des Schädels kommunizieren nicht mit denen des Rumpfes; sie repräsentieren ein 
partikuläres Lufthöhlensystem, welches lediglich zur Erleichterung des spezifischen Gewichts dient, nicht gleichzeitig im 
Dienste der Atmung steht. 

Wie der zuletzt besprochene Kiefergaumenapparat und Unterkiefer dem Visceralskelett angehören, so ist auch das 
Zungenbein demselben zuzuzählen; es ist aus Visceralbögen entstanden, wie sie in typischer Form bei Kiemenatmung auf- 
treten und weist infolgedessen unpaare mediane Knochenstücke {Copulae) und paarige seitliche spangen- 
artige Knochen (eigentliche Bögen) auf. Es besteht bei den Vögeln aus einem unpaaren Mittelstück, dem 
Basihyale s. Olossohyale, welches den Zungenbeinkörper darstellt und nahe seinem hinteren Ende die 
langen Zungenbeinhörner eingelenkt trägt. Die Gelenkfasetten für diese letzteren 
finden sich auf seitlichen Fortsätzen, die dann besonders stark hervortreten, wenn der 
Körper sehr stark und breit ist, wie bei Enten, Raubvögeln, Papageien, Eisvögeln. Lang 
und schmal ist das Basihyale bei den Watvögeln, fadenartig lang bei Spechten, kurz, 
aber sehr breit bei Platalea. 

Nach hinten schliesst sich an das Basihyale als ein stets unpaares Stück, einer 
zweiten Copida entsprechend, das Urohyale an, welches in Homologie mit niederen WirbeL 
tieren auch als Basibranchiale I bezeichnet werden kann; es repräsentiert ursprünglich 
einen selbständigen Knorpel, der aber schon frühzeitig mit dem Basihyale verwächst 
und am Ende gewöhnlich knorpelig bleibt. Am vorderen Ende des Basihyale befindet 
sich stets ein ursprünglich paariges, später häufig unpaar gewordenes Stück — hervor- 
gegangen aus dem Hyoidbogen und den vorderen Hörnern am Zungenbeine der Säuge- 
tiere entsprechend — welches den Kern der Zunge bildet und deshalb Os entoglossum 
heisst. Die ursprüngliche Duplizität desselben wird seltener bewahrt (Papageien, Geier, 
Kolibris und andere) als durch ein mittleres Loch angedeutet (Fig. lOA, a). Die Zungen- 
beinhörner der Vögel setzen sich je meist aus zwei, einem basalen und einem terminalen 
Stücke zusammen, zwischen denen zuweilen ein drittes, knorpelig bleibendes Stück sich 
befindet. Diese Hörner sind besonders lang bei Spechten und Kolibris, wo sie sich von 
hinten her in einem vorwärts gerichteten Bogen um den ganzen Schädel herum bis zum 
Oberschnabel krümmen und in einer Grube endigen. Morphologisch entsprechen diese Hörner dem 
niederer Wirbeltiere, während der zweite Kiemenbogen den Vögeln überhaupt fehlt. 

Im einzelnen ist die Ausbildung des Zungenbeinskeletts, namentlich des den unpaaren Copulae entsprechenden Teiles 
bei den Vögeln so mannigfaltig, dass hier nicht näher darauf eingegangen und nur auf die wenigen in Fig. 9 und 10 dargestellten 
Beispiele verwiesen werden kann. ^ 




Fig. 9. 
Zungenbein des 
Haushuhns (nach 
Gegenbaür) 1 Basi- 
hyale; 2 Os ento- 
^fo^TOw; 3 Urohyale ; 
4 und 5 die beiden 

Abschnitte des 
Zungenbeinhorns. 




Fig. 10. 
Zungenhein: A von Psittacus, 
B von Haliaeius (nach Gegex- 
baue). a Os entoglossum, welches 
bei b knorpelig geblieben ist; 
c Basihyale; d Zungenbein- 
hörner, bei A je aus drei, hei 
B je aus zwei Stücken zu- 
sammengesetzt. 

ersten Kiemenbogen 



Der Bau des Vogelkörpers. 23 

3. Skelett der Gfliedmassen (Extremitäten). 

An dem Skelett der Gliedmassen lassen sich zwei Hauptabschnitte unterscheiden; da dieselben mit der Wirbelsäule in 
festem Zusammenhange stehen, sondert sich ein bogenförmiger Aufhängeapparat von den Extremitäten selbst. Der erstere 
heisst Brust- oder Schultergürtel an den Vordergliedmassen, Beckengürtel an den Hintergliedmassen. 

a) Brust- oder Schultergürtel. (Fig. 7.) 

Der primäre Brustgürtel entwickelt sich beiderseits aus einer einheitlichen, winklig gebogenen Knorpelplatte, deren 
ventraler, am distalen Ende mit dem Brustbein gelenkig verbundener Schenkel die Anlage des Coracoids, deren dorsaler Ab- 
schnitt das Schulterblatt (Scapula) bildet. Jeder Schenkel hat einen besonderen Ossifikationspunkt; wo sie sich treffen, findet 
sich die Gelenkgrube für den Kopf des Oberarms (Fossa glenoidalis humeralis). Am ventralen Abschnitte kommt als sekundärer 
Brustgürtel jederseits noch ein besonderer Knochen zur Ausbildung: das Schlüsselbein (Clavicula), welches bei den Vögeln 
mit dem der anderen Seite zu einem einheitlichen Skelettstücke: dem Gabelbein (Furcula) sich zu vereinigen pflegt. 

Während Schulterblatt und Coracoid bei den Ratiten einen sehr stumpfen Winkel gegeneinander bilden, ist derselbe 
ein spitzer bei den Carinaten, in beiden Fällen als Ausdruck für die Anpassung an das Flugvermögen, beziehungsweise an die 
Rückbildung desselben, wodurch bei den ersteren auch eine Verminderung im Volumen der Teile bedingt wird. Bei den 
Carinaten bleibt die ursprüngliche Trennung dieser beiden Schulterknochen bestehen, indem Faserknorpel, wie er auch die 
Gelenkpfanne auskleidet, einen gewissen Grad von Beweglichkeit zulässt; eine solche ist bei den Ratiten durch Synostose 
verschwunden. Betrachten wir diese einzelnen Knochen etwas genauer. 

Das Schulterblatt (Scapula) ist durch seine schmale, leicht gekrümmte Form ausgezeichnet (an dasjenige der Kroko- 
dile erinnernd, gegenüber dem breiten dreieckigen Knochen der Säugetiere); es reicht oft sehr weit nach hinten und nimmt 
dann zuweilen eine schwertförmige Gestalt an. Das hintere Ende verknöchert am spätesten und kann bei einigen Vögeln 
auch noch im ausgebildeten Zustande knorpelig bleiben. Das obere vordere Ende springt (bei den Carinaten) stark vor und 
führt den besonderen Namen Acromion; dasselbe fehlt allen Ratiten.^) 

Ausserdem lassen sich am basalen Teile des Schulterblattes noch zwei Fortsätze erkennen : ein Processus coracoideus, 
der sich meist mit dem Processus procoracoideus des Coracoids verbindet und ein Processus humeralis, der diesen Namen wegen 
seines Anteils an der Gelenkung des Oberarms erhalten hat, denn diese Gelenkfläche (Fossa glenoidalis s. articiilaris humeralis) 
übernehmen Schulterblatt und Coracoid gemeinsam, letzteres in der Regel mit grösserem Anteile. Dass das Acromion mit 
dem Schlüsselbein in verschiedenem Grade verbunden sein kann, wird bei Besprechung des letzteren Knochens zu erwähnen 
sein. Das Schulterblatt ist meist nur am vorderen Ende lufthaltig. 

Das Coracoid (Rabenschnabelbein, „Hakenschlüsselbein" Nitzsch) ist ein starker säulenförmiger Knochen, der von 
seiner Vereinigungsstelle mit dem Schulterblatt aus ventralwärts gerichtet und mit seinem anderen verbreiterten Ende in 
einen Falz am oberen Rande des Brustbeins eingelassen ist (s. dieses). Der Winkel, unter welchem die beiden Coracoide 
vom Sternum aus nach dem Schultergelenke divergieren {Angulus intercoracorideus), schwankt bei den verschiedenen Vögeln 
von 20 bis 90 Grad, er ist im allgemeinen unter den Ratiten grösser als unter den Carinaten. Die Mächtigkeit dieses Knochens, 
welcher die kräftigste Stütze des Schultergürtels am Brustbein herstellt, steht in direktem Zusammenhange mit dem Flug- 
vermögen. 

Bei Carinaten besitzt das Coracoid einen das Schultergelenk überragenden Fortsatz, welcher früher als Spina coracoidea 
bezeichnet wurde, neuerdings nach dem Vorgange Füebringers, welcher auf die unterscheidende Bedeutung desselben den 
Ratiten gegenüber besonders aufmerksam gemacht hat, Acrocoracoid heisst. Dasselbe bildet eine Sehnenrolle für einen Schulter- 
muskel und stützt den lateralen Abschnitt des Schlüsselbeins.^) Am Vorderende des Coracoids, überdacht und bedeckt von 
dem Acrocoracoid und dem Schlüsselbein (in der Tiefe der Fossa, resp. des Sidcus supracoracoideus) findet sich bei den Carinaten 
noch ein anderer mehr oder weniger unansehnlicher, zuweilen sogar ganz verkümmerter Fortsatz, der Processus procoracoideus j 
welcher unter den Ratiten eine viel bedeutendere Ausbildung erlangt und ein selbständiges Stück des ventralen Schultergürtels, 
das Procoracoid, darstellen kann, das sich von den Reptilien her erhalten hat. 

Bei Struthio nämlich wird dieser Teil gebildet von einer breiten, von einem Fenster (Fenestra coracoidea) durchbrochenen 
Platte, an welcher der vordere, proximo-mediane Abschnitt, der auch früher verknöchert, das Procoracoid repräsentiert. Schon 
bei Bhea erscheint dasselbe nur noch als ein Fortsatz, von dem ein Band ausgeht zum Abschluss jenes (hier aber kleineren) 
Fensters, und das letztere schwindet ganz, wenn das Procoracoid eine noch geringere Ausbildung erfährt, wie allgemein unter 
den Carinaten. Je nach seiner Verkümmerung oder Entwicklung ändert sich das Verhältnis dieses Processus coracoideus zum 
Schlüsselbeine, welches er nicht zu erreichen braucht, welches er erreichen kann, ohne damit zu verwachsen und mit dem 
er endlich so verwachsen kann, dass eine vollkommene Knochenbrücke über den Sulcus supracoracoideus gebildet wird. Letzteres 
ist unter anderem der Fall beim Wiedehopf und Eisvogel. 

Der laterale Abschnitt des basalen, mit dem Brustbein gelenkenden Teils des Coracoids kann zu einem hervorragenden 
Processus lateralis posterior entwickelt sein, während er in den meisten Fällen sehr klein bleibt. Von dem verschiedenen Ver- 
halten der medianen Abschnitte dieser am Sternum gelenkenden Coracoide ist schon bei ersterem die Rede gewesen; sie können 
übereinander greifen, sich also kreuzen, wobei sich das rechte ventral über das linke schiebt (bei verschiedenen Raubvögeln 
und Reihern), sie können sogar im Alter miteinander verwachsen (Fregattvogel), während sie sich in anderen Fällen nur 
berühren oder fast erreichen oder endlich — und das ist am häufigsten zu beobachten — ziemlich weit voneinander 
getrennt bleiben. 

Der Gabelknochen (Furcida) ist morphologisch nichts anderes als die sternalwärts verschmolzenen, ursprünglich paarigen 
Schlüsselbeine (Claviculae). Dieselben entstehen als Deckknochen eines am Vorderende des primären Schultergürtels 
befindlichen Knorpelstreifens, der bei ihrer weiteren Entwicklung selbst ossifiziert und der fortschreitenden sekundären Ver- 
knöcherung als Grundlage dient. Wenn sich die Furcula im ausgebildeten Zustande insofern vom primären Schultergürtel 
entfernt, als sie sich entweder in mehr geradem Verlaufe von der Schulter ^um Brustbein erstreckt oder in weitem Bogen 
gespannt ist, wird andererseits der ursprüngliche Zusammenhang gewahrt durch eine aponeurotische Membran, die sich vom 
Coracoid zur Furcula erstreckt. 



^) FüRBRiNGER nennt dieselben deshalb Flatycoracoidea. 

2) Infolge der starken Hervorragung des Acrocoracolds bildet sich die bei Ratiten seichte Fossa supracoracoidea zu einem ziemlich langen Halb- 
kanal, Sulcus supracoracoideus, aus, der sogar zu einem vollstängigen Kanäle (Canalis supracoracoideus s. Foramen triosseum) geschlossen sein kann. 



24 Der Bau des Vogelkörpers. 



Die Furcula ist ein U- oder V-förmig gestalteter Knochen, eine nach vorn offene Gabel darstellend, deren Branchen 
sich vorn und dorsal in mannigfachster Weise mit dem Vorderende des primären Brustgürtels verbinden, während das 
liintere und ventrale Ende der vereinigten Äste in der Medianlinie dem Anfang des Sternums gegenüberliegt und zu dem- 
selben in ebenfalls sehr wechselnde Beziehungen tritt Ihre Mächtigkeit und das Maß ihrer Krümmung steht im Zusammen- 
hange mit dem Fluge, bei dessen geringerer Ausbildung sie schwächer und gestreckteren Verlaufs ist, während sie bei aus- 
gezeichneten Fliegern von starkem Durchmesser und in bedeutendem Bogen gespannt erscheint. Bei ihrer Eigenartigkeit und 
hohen Bedeutung wird es gerechtfertigt erscheinen, wenn etwas ausführlicher von ihr gehandelt wird. 

Die Verbindung mit dem primären Brustgürtel geschieht bei Ratiten, sofern sie überhaupt vorhanden ist {Dromaeus, 
Casuarius), vornehmlich mit dem Procoracoid unter geringer Beteiligung des Schulterblattes. Bei den Carinaten übernimmt 
das Acrocoracoid die wesentliche, oft einzige Rolle in der Verbindung mit der Clavicula; in zweiter Linie beteiligen sich 
Processus procoracoideus und Schulterblatt. Dadurch gliedert sich die Furcula in drei Abschnitte: einen subcoracoidalen (der 
ventral vom Acrocoracoid gelegen ist), einen supracoracoidalen (der sich dorsal vom Acrocoracoid nach dem Schulterblatt 
hin erstreckt) und einen acrocoracoidalen (welcher der Befestigungsstelle am Acrocoracoid entspricht). Bei wohlausgebildeter 
Furcula sind subcoracoidaler und acrocoracoidaler Abschnitt stets vorhanden; der supracoracoidale kann fehlen, kann vor- 
handen sein, ohne das Acromion zu erreichen, kann sich auch dem letzteren verbinden und kann es bei ausserordentlicher 
Entwickelung nach hinten überragen. 

In den einfachen Fällen zeigt das dorsale Ende des Schlüsselbeins keine oder eine kaum nennenswerte Verbreiterung, 
zuweilen sogar eine Verschmäler ung, und kann in dieser Weise mit dem acrocoracoidalen Teile enden (z. B. bei Grus, bei 
Cypselus) oder es kann sich bis zum Acromion des Schulterblattes erstrecken {Otis, Cuculus und andere). In anderen Fällen 
gewinnt die Clavicula an der Vereinigungsstelle mit dem Acrocoracoid, beziehungsweise gleich ventral daneben eine mehr 
oder weniger beträchtliche Verbreiterung, sodass sie hier die Form einer verschieden grossen Knochenplatte annimmt, die 
Epicleidium genannt worden ist. Ein solches findet sich z. B. bei Pelecanus, bei den Eulen und einzelnen Falken. Bei noch 
höherer Entfaltung spaltet sich das dorsale Ende der Clavicula in zwei Fortsätze. Der eine ist nach dem Acromion gerichtet 
(Processus acromialis) und bildet das eigentliche Ende des Knochens, der andere geht nach dem Gipfel des Acrocoracoids (Pro- 
cessus acrocoracoideus) und erscheint als seitliche Hervorragung der Clavicula. Es können nun beide Fortsätze annähernd gleich 
ausgebildet sein und das Ende der Clavikel T-förmig erscheinen lassen (wie bei den meisten Passeres, bei Spechten, Eisvögeln) 
oder aber der acromiale Fortsatz ist bedeutender und erstreckt sich als schlankes, langes Gebilde über das Acromion hinaus 
(Sturmvögel, Gänse) oder endlich der acrocoracoidale Fortsatz ist stärker ausgebildet (ein ziemlich seltener Fall) Die 
Richtung des dorsalen Clavicularendes braucht nicht immer in der geradlinigen Fortsetzung des Knochens zu liegen, sondern 
kann mit dem übrigen Stücke desselben einen mehr oder weniger ausgesprochenen Winkel oder Bogen bilden (Schnenfen- 
vögel, Falken). ^ 

Das hintere ventrale Ende der Furcula liegt in der Regel dem vorderen Rande des Brustbeinkammes in wechselnder 
Hohe gegenüber und ist mit ihm durch das Ligamentum cristo-claviculare resp. die Membrana sterno-coraco-clavicularis verbunden 
Da, wo die Cnsta sterni sich erst in einiger EntfernuDg vom vorderen Brustbeinrande erhebt, kann die Furcula auch noch 
mit der Medianlinie der praecristalen Brustbeinfläche verbunden sein. Bei direkter Berührung von Furcula und Sternum kann 
an Stelle emer einfachen Bandverbindung eine Amphiarthrose resp. (durch Verknöcherung des verbindenden Sehnengewebes) 
Synostose treten, m welch letzterem Falle die grösste Festigkeit des gesamten Brustschulterapparats erzielt wird (z. B Steganopodes) 
^ Was die Vereinigungsstelle der ursprünglich getrennten Claviculae anlangt, so ist dieselbe im einfachsten Falle gar 

nicht oder nur durch eine ganz geringfügige Verdickung gegen die seitlichen Teile abgesetzt. Nicht selten aber - und wahr- 
scheinlich in Correlation mit einer höheren Entfaltung des Ligamentum cristo-claviculare - entwickelt sich von dieser Vereini-ungs- 
stelle aus eine (meist selbständig ossifizierende) Hervorragung, ein Tuherculum interdaviculare, das in der Regel distalwärts" resp 
sternalwarts oder dorsalwärts, selten [Ftdica) nach vorn gerichtet ist und in sehr wechselnder Weise auftritt. Wo das hintere Ende 
der J^urcula der Crista sterni direkt aufsitzt, kann diese Hervorragung eine besondere Dicke annehmen, ohne sich in bemerkens- 
werter Weise m die Länge zu erstrecken (viele Sturmvögel und Ruderfüssler) ; bei einer grösseren Distanz zwischen Clavicula 
und Brustbein dagegen kann das Tuberculum zu einem ansehnlichen Fortsatze auswachsen und heisst dann Hypocleidium 
(oder auch Processus tnter clavicularis). Dasselbe erstreckt sich meist distal- und dorsalwärts, seltener proximalwärts sodass 
unter Umstanden drei Formen als Processus interclavicularis posterior, dorsalis und anterior zu unterscheiden sind Ein Fortsatz 
F?r l't' f f ^l'^ l"" entwickelter Form nur bei den Reihern. Ein distaler und nach dem Brustbeinkamm hin gerichteter 
coTde r 'll'f '\^'^'^^^ r^'''^ ^'^ ^'^^'^^ eigentümlich; mehr dorsalwärts, d. h. nach den Basalteilen der Cora- 

verknüpft ' '' ''* ^'''^^' ^""^ dorsalwärts gerichteten Formen sind durch mancheriei Übergänge 

Hpr Hn/I ^''^^^"!^/^^^f«^t^^ 2^ solchen Bildungen kann an derselben Stelle der Furcula ein Reduktionsprozess beginnen 
der durch verschiedene Abstufungen zum völligen Schwunde des ganzen Knochens hinführt. Zunächst kommt es T d^; 
Jr."S7sS^^^^^ ^^^'^ ^"^ ^^ ^^^^^^^^^ Fortsatzbildungen, sondern sie erscheint auch denTbrig n "eitn 

ZZlZ r 7^t'' ^l ' ^^^^^^^^^^^^' SP^^^*^^ ^^^-l^e Eulen). Auf einer weiteren Stufe unterbleibt die knöcherne Ver- 
Weter trit To'hi^^^^^^^ Tn^'f i^''\^^^^^^' ^^^ Bindegewebe vereinigt sind (viele Papageien und ail ); 

n^lt^^iS • Tl f "" ^*'^^' ^'' Knochens Sehnengewebe (Ligamentum claviculare), das die ventralen Teile beider 

OnZo .V""- r^^^^^^^^"^^ Ausdehnung ersetzt (viele Papageien, Bromaeus. Casuarius), wobei der ClaviculaLst mit dem 
e^nfge Papag^^^^^^^^^ '""'^'"^ '^^^ '''''''''''''' '^^^^^^^^^^^ verschwinden die Claiulae ganz (Stru^ Z IptZ^ 

b) Vordere Extremität (der Flügel). (Fig. 5 und 11.) 

Eine der am meisten in den Vordergrund tretenden Eigentümlichkeiten des Vogels ist die, dass die vorderen Glied- 
massen zu emem Flugorgane umgebildet sind. Das Armskelett ist „angepasst an die Leistung, das ihm zugLüte Inte^ument 
mu semer Befiederung beim Fluge wirksam werden zu lassen.« Indem'd^e Federn die Ober/ä^henv r^rösr^nru^e „^^^^^^^^^ 
fallt der vom K örper zum Flügel sich begebenden Flughaut nur ein sehr geringer Teil dieser LeisLg zu , Das Produkt 



Der Bau des Vogelkörpers. 25 

tritt funktionell an die Stelle des Bodens, auf dem es entstand" (Gegenbaur). Wie bei allen Wirbeltieren, deren Glied- 
massen nach dem pentadactylen Typus gegliedert sind, lässt auch die vordere Extremität des Vogels im Skelett einen Oberarm, 
{Humerus), einen aus zwei Knochen: Speiche {Radius) und Elle {TJlna) zusammengesetzten Unterarm, eine Handwurzel ((7ar2?ws), 
Mittelhand (Metacarpus) und Finger unterscheiden. Diese einzelnen Teile zeigen aber bei ihrer Anpassung an die 
fliegenden Bewegungen eine ganz besondere Ausbildung. 

Der Oberarm (Humerus) lässt drei (nicht scharf gesonderte) Abschnitte unterscheiden, nämlich den mit 
dem Brustgürtel gelenkenden und durch ansehnliche Muskelfortsätze ausgezeichneten proximalen Abschnitt, das 
schlankere Mittelstück und den distalen Abschnitt, der mit dem Unterarm artikuliert und den hauptsächlichsten 
Muskeln desselben den Ursprung giebt. Als Ganzes stellt er bei der Mehrzahl der Vögel einen langen, schwach 
gebogenen, in der Mitte meist cylindrischen, an den Enden verbreiterten Knochen dar. Der proximale Abschnitt j 
ist der breiteste und kräftigste Teil des Humerus, er bildet eine dorso-ventral abgeflachte, mediolateral mehr 
oder weniger verbreiterte Platte mit meist konvexer Ventral- und teilweise konkaver Dorsalfläche. Er trägt 
den (nicht kugeligen, wie bei Säugetieren, sondern) ellipsoidischen Gelenkkopf für das Schultergelenk (Caput articulare 
humeri), an welchen sich lateral in der Regel unmittelbar der lange Processus lateralis anschliesst, ein Muskel- 
fortsatz, der proximalwärts mit einem nicht sehr vorragenden, aber kräftigen Höcker (Tuherculum laterale) 
beginnt und sich weiterhin in Gestalt einer langen und sehr prominenten Kante {Crista lateralis) bis ins Mittel- 
stück des Humerus fortsetzt. Medial vom Gelenkkopfe, durch eine ziemlich tiefe Einschnürung (Incisura collaris) 
davon getrennt, ist der Processus medialis bemerkbar, der gleich in dem sehr ansehnlichen Tuherculum mediale 
seine grösste Erhebung findet und weiterhin in der minder entwickelten Crista medialis in das Niveau des 
Mittelstücks ausläuft. Die Dorsalfläche jenes Tuherculum ist durch die meist ansehnliche Fossa pneumo-anconaea 
ausgehöhlt. Der distale Abschnitt des Oberarms geht aus dem Mittelstücke unter einer allmählichen Ver- Arm?keLt 
grösserung des medio-lateralen und einer teilweisen Verminderung des dorso-ventralen Durchmessers hervor, eines vogeis (nach 
stellt somit das breitere, aber im allgemeinen etwas dünnere Endstück des Knochens dar, welches namentlich THwneZf- 
die Verbindung mit dem Vorderarme vermittelt und der an letzterem liegenden Muskulatur die hauptsächlichste ^ ^«^^"^^ ^ '^^"^' 
Ursprungsstelle gewährt. Die distale Artikulationsfläche ragt lateral und medial mit den Condtjli lateralis und le^uZäwn^ze^i, 
medialis vor und lässt einen vornehmlich für die Speiche und einen für die Elle bestimmten Abschnitt {Trochlea 2, s erster, zweiter', 
radialis und ulnaris) erkennen. Den beiden Condyli sitzen massig entwickelte Höcker auf: ein Epicondylus lateralis ^^^^^^^ ^'"^^'^' 
und ein Epicondylus medialis, ersterer besonders den Streckmuskeln am Unterarm, letzterer den Beugemuskeln Ursprung ge- 
während. Proximal vom Epicondylus lateralis findet sich der bei einzelnen Abteilungen (besonders Sturmvögeln, Möven 
Schnepfen u. s. w.) sehr ansehnlich entwickelte Processus supracondyloideus lateralis. 

Die Länge des Oberarms ist einem grossen Wechsel unterworfen; meist haben die körperlich grösseren Gattungen 
auch die relativ längeren Oberarme. Besonders kurz ist er bei Casuarius, Dromaeus, Apteryx, Spheniscus und den Seglern 
(Macrochires); besonders lang bei Möven, Störchen, Kranichen, grösseren Schnepfenvögeln, den meisten Falken und Eulen, 
ganz besonders aber bei Sturmvögeln und Ruderfüsslern (im Verhältnis zur gesamten Rumpflänge hat den längsten Humerus der 
Fregattvogel). Die übrigen Vögel nehmen Mittelstellungen ein. Vergleicht man die Länge des Oberarms mit der Länge des 
gesamten Flügelskeletts, so repräsentiert die erstere bei der Mehrzahl der Vögel ungefähr den dritten Teil. 

Der Oberarm zeigt die grösste Pneumaticität von allen Knochen des Vogelskeletts. Die Foramina pneumatica liegen 
gleich unter dem dorsal vorragenden Tuherculum mediale, und zwar meist in einer mehr oder weniger tiefen Grube: Fossa 
pneumo-anconaea. Das Ellenbogengelenk (Ärticulatio cuhiti) ist eine Kombination von verschiedenartigen Gelenkformen. Hier 
liegt am Ulnarende häufig eine kleine, kniescheibenähnliche Verknöcherung: Patella hracUalis (in der Regel bei den Passeres). 

Der Unter- oder Vorderarm zeigt seine beiden Knochen stets ausgebildet: der schwächere vordere, an der Innen- 
seite gelegene ist die Speiche [Radius), der viel stärkere, hinten an der Aussenseite gelegene die Elle {TJlna). Letztere ist bei 
Hühnern und Tauben durch eine starke Krümmung von ersterer entfernt; sie besitzt gewöhnlich einen die Gelenkhöhle 
überragenden Fortsatz, welcher Olecranon heisst. Die Elle artikuliert in einem Schiebgelenk. Am distalen Ende des Radius 
kommt oft ein kleiner, länglicher, accessorisoher Knochen vor, über welchen die Sehne des Flughautspanners weggeht {Passeres, 
Eulen, Sturmvögel). 

Die Handwurzel (Carpus) besteht im typischen Falle des pentadactylen Wirbeltiers aus zehn in zwei Reihen an- 
geordneten Knöchelchen ((7arpa?m), einer proximalen, dem Radius und der Ulna sich anschliessenden und einer distalen, an die 
Mittelhandknochen grenzenden Reihe. Beim erwachsenen Vogel finden wir hier nur zwei Knochen, die aber aus einer An- 
lage von mehr freien Knorpeln hervorgehen. Sie gehören der proximalen Reihe an und entsprechen der Ulna und dem 
Radius: Ulnare und Radiale. Das letztere (von Parkee als Verschmelzung von Radiale und Intermedium angesehen) liegt 
vorn, ist vorzugsweise an der Gelenkfläche der Speiche eingelenkt und nimmt den grössten Teil des Metacarpalgelenkes auf. 
Das Ulnare ist gewöhnlich der stärkere Knochen und hinten gelegen (wird entstanden gedacht aus Ulnare und Centrale)! 
Die ursprünglich vorhandenen drei Carpalknochen der distalen Reihe verschmelzen unter sich und schon frühzeitig mit den 
Basalstücken der Mittelhandknochen. Die Carpalknochen sind besonders ansehnlich ausgebildet beim Pinguin, während sie 
bei den Ratiten eine sehr bedeutende, zum Teil vollständige Rückbildung erleiden. 

Eine solche Reduktion bemächtigt sich nun auch im Zusammenhange mit seiner Funktion des Handteils des Flügels. 
Statt der typischen fünf Finger, zu deren jedem ein Mittelhandknochen gehört, sind nur drei Finger vorhanden deren Meta- 
carpalia im entwickelten Zustande zwei längliche, nebeneinander liegende, an beiden Enden verwachsene und nur noch in 
der Mitte durch eine längliche Lücke getrennte Knochen repräsentiert werden. Dieselben gehören dem zweiten und dritten 
Finger an, während ein starker Vorsprung an der Basis der Radialseite das Rudiment des zum Daumen gehörigen Mittel- 
handknochens bildet. Von den beiden ersteren ist der dem Radius der Lage nach entsprechende (mit dem zweiten 
Finger) der dickste und längste. Am dritten Finger kommt in der Anlage noch das Rudiment eines vierten vor. Von 
Phalangen erhält sich im ausgebildeten Zustande meist nur ein Rudiment am ersten und dritten Finger, während dem 
zw^eiten zwei Glieder zukommen. Der embryonale Zustand weist auf eine spätere Reduktion von ursprünglich mehr Pha- 
langen hin. 

Bei Ratiten kann die Reduktion der Finger noch weiter gehen, sodass ein einziger (der zweite oder Index) zur Aus- 
bildung gelangt {Apteryx, Casuarius). 

In der Ruhelage der vorderen Extremität befindet sich der Oberarm in der Längsachse des Körpers, von vorn nach 
hinten gerichtet, der Unterarm umgekehrt von hinten nach vorn und die Hand wieder wie der Oberarm von vorn nach hinten. 

Naumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil. . 



26 



Der Bau des Vogelkörpers. 



c) Becken. (Fig. 7.) 
Der Aufhäügeapparat für die hintere Extremität, das Becken, besteht, ebenso wie der Brustgürtel, aus drei Knochen- 
paaren, von denen das eine dem dorsalen, die beiden anderen dem ventralen Abschnitte angehören: nämlich Darmbeine, Sitz- 
und Schambeine. Sie sind mehr oder weniger fest miteinander vereinigt und in grosser Ausdehnung mit der Wirbelsäule ver- 
wachsen, sodass sie der hinteren Extremität, welcher beim Vogel die Locomotion auf dem Erdboden allein übertragen ist, 
eine feste Stütze verleihen. Im allgemeinen ist das Vogelbecken dadurch ausgezeichnet, dass es ventralwärts nicht ge- 
schlossen ist („offenes Becken"). 

Das Darmbein (Ilium) ist bei weitem der beträchtlichste der drei Beckenknochen; es erstreckt sich nicht nur sehr 
weit nach hinten und greift auf ursprünglich der Schwanzregion angehörige Wirbel über, sondern entwickelt auch einen 
breiten Fortsatz nach vorn, der sich im Gegensatz zu dem knorpelig präformierten hinteren Abschnitte von vornherein 
knöchern anlegt und sich sowohl auf die gesamte Lendengegend, wie noch auf den thoracalen Teil der Wirbelsäule ausdehnt, 
wodurch also die Stütze der hinteren Gliedmassen einem grossen Abschnitte der Wirbelsäule (siehe diese) übertragen wird. 
Vorn bedeckt das Darmbein meist die Querfortsätze der Wirbel oder stösst mit dem gleichnamigen Knochen der anderen 
Seite an oder über den mit beiden verbundenen Dornfortsätzen zusammen; hinten befestigt es sich gewöhnlich nur an den 
Aussenrändern der untereinander brückenartig verbundenen Querfortsätze. Es zerfällt meist in zwei Abschnitte, von denen 
der vordere oberflächlich konkav, der hintere aussen gewölbt und inwendig sehr ausgehöhlt ist. 

Alle drei Beckenknochen beteiligen sich an der Bildung der innen stets offenen Pfanne für die Gelenkung des 
Oberschenkels. 

Von dieser Pfanne aus tritt das Sitzbein {Ischiiim) ziemlich parallel mit dem Darmbein nach hinten, bildet gleich 
anfangs die ventrale Begrenzung eines durch Bindegewebe überspannten Hüftbeinloches (Foramen ischiadicum), das dorsal vom 
Darmbein begrenzt wird, und legt sich alsdann schaufeiförmig verbreitert unter einem Winkel an den letzteren Knochen an, 
mit welchem es gewöhnlich vollständig verwächst. So wenigstens ist der definitive Befund bei der Mehrzahl der erwachsenen 
Vögel. Ursprünglich ist zwischen Sitzbein und Hüftbein eine Incisura ischiadica vorhanden, wie sie bei gewissen fossilen Vögeln 
und unter den lebenden bei den meisten Ratiten und den Tinamus-Arügen dauernd bestehen bleibt; auch bei den übrigen ist es 
ein sekundäres Verhalten, dass durch Verknöcherung der die beiden Knochen vereinigenden Bandmasse die Incisura ischiadica 
in ein knöchern umrahmtes Foramen ischiadicum verwandelt wird. 

Die durch Symphyse oder sogar durch Synostose zu stände kommende Verbindung der Ischia beider Seiten ist eine 
Eigentümlichkeit der Gattung Ehea. 

Ähnlich verläuft das nur mit einem kleinen Abschnitte an der Gelenkpfanne beteiligte Schambein {Os puUs) nach 
hinten als ein dünner, rippenförmiger Knochen, parallel mit dem Sitzbein, das es (bei den Carinaten) überragt; nach hinten ver- 
breitert es sich zuweilen und konvergiert mit diesem seinen distalen Ende ziemlich bedeutend nach der Mittellinie hin, sodass 
sich die Knochen beider Seiten stark nähern, in einem Falle — beim afrikanischen Strausse — sich sogar zu einer Schambein- 
fuge {Symphysis pubis) vereinigen. Mit dem Sitzbeine verbindet sich das Schambein über eine grössere oder geringere Strecke 
eng durch Bandmasse, sodass zwischen beiden Knochen oft nur eine kleine Lücke {Foram^en oUuratum) zum Durchtritt von 
^ Muskel und Nerv bleibt, hinter welcher zuweilen kleinere oder grössere, von Bindegewebe erfüllte Fenestrae 

oUongae durch weitere Verwachsungen zu stände kommen. Dieselben können sehr gross sein (gewisse Eatiten), 
aber auch vollständig fehlen, indem Sitz- und Schambein hinter dem Foramen oUuratum in ihrer ganzen Länge 
aneinander grenzen, zuweilen sogar Synostosen bilden. Bei manchen Vögeln jedoch (z. B. beim Storche) sind 
Scham- und Sitzbeine nur in der unmittelbaren Nähe der Oberschenkel-Gelenkpfanne miteinander verbunden. 

Aus der Entwickelungsgeschichte ergiebt sich, dass das Schambein der Vögel anfänglich eine senkrecht 
zur Längsachse des Sitzbeins gerichtete Lage hat (wie bei den Sauriern), aus der es erst allmählich die Richtung 
nach hinten einschlägt (dadurch dem Postpuhis der fossilen Dinosaurier homomorph erscheinend). 

d) Die hintere Extremität. (Fig. 5 und 12.) 

Die Beine der Vögel zeigen im erwachsenen Zustande vier hintereinander gelegene Abschnitte: den stets 
aus einem Stücke bestehenden Oberschenkel {Femur)j den aus Schienbein (Tihia) und Wadenbein {Fibula) zu- 
sammengesetzten Unterschenkel und den einfachen Lauf (zum grössten Teile dem Mittelfusse oder Metatarsus ent- 
sprechend), an welchen sich die Zehen anschliessen. Die Fusswurzel (Tarsus), welche zum typischen Aufbau 
einer pentadactylen Hinterextremität gehört, ist beim Vogel nur während der Embryonalentwicklung nachweisbar. 
Der säulenartige Aufbau der Beine macht dieselben besonders geeignet, als die einzigen Gliedmassen für die 
Bewegung auf dem Erdboden zu funktionieren. Die Länge derselben schwankt in sehr weiten Grenzen. Der 
Oberschenkel (Femur) ist ein starker cylindrischer, meist schwach nach vorwärts gebogener Knochen, der 
häufig — wenn auch nicht so oft wie der Oberarm — pneumatisch ist (und dann die luftzuführende Öffnung 
vorn beim Trochanter besitzt). Er wird an Länge stets vom Unterschenkel übertroffen. (Sehr kurz im Vergleich 
mit letzterem ist er bei Phoenicopterus und Himantopus). Am proximalen Ende trägt er den Gelenkkopf, mit 
welchem er in der Pfanne des Beckens artikuliert; derselbe ist gerundet und seine Achse steht fast senkrecht 
Vogels im e..rvo- ^"^ ^T^^' übrigen Kuochcus (ein Verhältnis, welches unter den Reptilien nur bei den fossilen Ornithoscelides 
nien zustande ^^^^troffen Wird). Dicscr Gclcnkkopf besitzt eine Grube zur Aufnahme eines Bandes, des Ugamentum teres Nach 
(nach gkoenbauk). ausscu uud vom hegt ein einfacher starker Höcker, der Trochanter. Am distalen Ende besitzt das Femur zwei 
tLhlrelTfwa- ^^^.^^ ^'^^ Vertiefung getrennte Condyli zur Gelenkung mit dem Unterschenkel. Der innere schwächere ent- 
denbein;ts oberes, spricht ausscMiessLch dcr TtUa, der äussere stärkere vornehmlich ebenfalls dieser, zugleich aber auch der Fibula 
'\:%lZu'X I'''^'' '"^ ^^"^ Vertiefung zwischen beiden Gelenkköpfen liegt die Kniescheibe (Patella), die bei einigen Vögeln 

'''^^:::::::^ iT l ''> ^ei den Pinguinen besonders mächtig entwickelt erscheint und bei den ColymUdae dumh einen starken 
Metatarsaistucke Fortsatz der Tibia ersetzt wird. 

für die vier Zehen. 

Von den beiden ünterschenkelknochen ist die Fibula nur ein schwacher, griffelförmiffer Knochen 
der an der Aussenseite der Tibia eine Strecke weit von ihr durch eine Lücke getrennt ist, sich dann an sie anlegt aber vor 
dem Laufe ihr Ende erreicht (Fig. 5F). Im Embryonalleben sind beide Knochen des ünlerschenkels ^r^ ich Sieben ü- 
fangs, erst nachher kommt es zur distalen Reduktion der FOuU (die beim fossilen Arclw^^teryx ganz unterbleibt). Die Embryonal- 
entwicklung hat aber weiter ergeben, dass die Tibia ein TiUo-Tarsus ist, d. h. dass sie aus der eigentlichen 2^^ und e nem 



^V 



Fig. 12 
Fussskelett eines 



Der Bau des Vogelkörpers. 27 

mit dem distalen Ende derselben verwachsenen Tarsale besteht. Solcher Tarsalanlagen treten zwei (Fig. 12, ts, ti) in knorpe- 
liger Form auf und bilden ein dauernd bleibendes Gelenk, ein Intertarsalgelenk. Während nun das proximale Knorpelstück 
mit der TiUa die erwähnte Vereinigung eingeht, verschmilzt das distale mit dem Metatarsus, wodurch derselbe einen Tarso- 
Metatarsus repräsentiert. 

Der Tidio- Tarsus ist am proximalen Ende am dicksten und bildet hier gewöhnlich zwei bis drei leistenartige Vor- 
sprünge, die sich bei einigen Vögeln (besonders bei Colymhus) zu einem sehr hohen Fortsatze, Frotuberantia, (Huxley nennt 
ihn Cnemialfortsatz) erheben. Am distalen Ende besitzt der Knochen zwei durch eine Vertiefung getrennte Gelenkköpfe {Condyli). 
Die letztere trennende Vertiefung wird häufig durch eine knöcherne Querbrücke (entstanden durch Ossifikation des Ligamentum 
transv&i^sum) teilweise überwölbt, unter welcher die Sehne des langen gemeinsamen Zehenstreckers verläuft. Dieselbe fehlt 
den meisten Ratiten und unter den Carinaten unter anderem den Papageien. 

Der Unterschenkel als Ganzes betrachtet ist nicht nur, wie schon erwähnt, stets länger als der Oberschenkel, sondern 
übertrifft bei den meisten Vögeln auch den Lauf um das fünfviertel- bis zweifache, in einzelnen Fällen (z. B. bei Fregata und 
einzelnen Papageien) ist er sogar über drei- bis viermal länger als dieser. Auch das Grössenverhältnis zwischen Oberschenkel 
und Lauf wechselt; sie können beide nahezu gleich sein, während in anderen Fällen der eine oder der andere überwiegt. 

Der Lauf, Tar so- Metatarsus, ist, wie schon angedeutet, in seiner morphologischen Bedeutung nur durch Berücksichtigung 
seiner Entwickelung zu verstehen. Er geht hervor aus ursprünglich fünf getrennten Mittelfussanlagen, Metatarsalia, und dem 
distalen Tarsale. Von ersteren ist das fünfte nur angelegt und verschwindet schon frühzeitig im Embryonalleben (oder ver- 
schmilzt mit dem Tarsale), während die anderen vier der gleichen Zahl der in der Regel zur Entwickelung kommenden Zehen 
entsprechen; drei davon verschmelzen stets zu einem Knochen und bekunden ihre ursprüngliche Trennung nur noch durch die 
distalen isolierten Gelenkenden für die Zehen; das vierte {Metatarsale I) bildet sich entweder zurück oder bleibt ein gesondertes 
Skelettstück, welches dem Tar so- Metatarsus hinten angefügt ist. 

Der Laufknochen (Fig. 5, Tm) ist in der Regel ein langer Knochen, dessen Länge die Breite um das sechs- bis fünfzigfache 
übertreffen kann. Lang und dünn ist er bei Sumpfvögeln, Straussen, Raubvögeln; kürzer bei Hühnern und Schwimmvögeln; sehr 
kurz und dick bei Papageien und Pinguinen. Er ist immer fast gerade und an beiden Enden angeschwollen. Bei den meisten 
Vögeln bleibt der mittlere Metatarsalknochen nicht parallel mit den übrigen, sondern es neigt sich sein proximales Ende ein 
wenig rückwärts und sein distales Ende ein wenig vorwärts. Das erstere besitzt zwei, durch einen mittleren Vorsprung ge- 
trennte Gelenkflächen, von denen die äussere sich in einen hinteren und äusseren Höcker, den Hypotarsus, fortzusetzen 
pflegt. Derselbe ist an der Unterseite einfach glatt oder aber von Gruben und Kanälen für die Beugesehnen der Zehen durch- 
zogen, für welche an der Vorder- und Hinterfläche des Knochens Längsfurchen vorhanden sind, in denen sie verlaufen (am 
stärksten bei Raubvögeln und Schwalben ausgebildet). 

Das distale Ende des Tarso- Metatarsus trägt die Gelenkflächen für die drei nach vorn gerichteten Zehen. An der 
Innenseite des Hauptknochens liegt mehr oder weniger tief abwärts und durch Ligament mit ihm verbunden der kleine 
Mittelfussknochen der nach hinten gerichteten grossen Zehe und bildet an seinem unteren Ende oft eine Rolle. In einzelnen 
Fällen {Fhaeton, Steatornis) ist dieser Mittelfussknochen auffallend lang (bei Fhaeton mit den übrigen Metatarsalien verschmolzen), 
während er fehlt bei Abwesenheit der grossen Zehe. Die meisten Vögel haben vier Zehen, von denen in der Regel eine, 
nämlich die Innenzehe (grosse Zehe) nach hinten gerichtet ist, während die drei anderen, Zehe 2, 3 und 4, nach vorn stehen. 
Die Zahl der Zehenglieder pflegt in dieser Reihenfolge zu sein: 2, 3, 4 und 5; Abweichungen davon finden sich bei Caprimulgus 
und Cypselus. Die Innenzehe ist bei Cypselus und mehr oder weniger bei den Ruderfüsslern nach vorn gerichtet. Bei Eulen 
und einigen anderen Vögeln kann die äussere Zehe beliebig auswärts oder selbst rückwärts gerichtet werden. Bei Kletter- 
vögeln ist diese Zehe konstant nach hinten gestellt, sodass zwei Zehen nach vorn, zwei nach hinten sehen. So ist es auch 
bei den Trogoniden, nur dass hier ausser der ersten nicht die vierte, sondern die zweite die Richtung nach hinten besitzt. 
Die Innenzehe ist zuweilen ganz rudimentär {Fterocles, Frocellaria), oder fehlt vollständig, wie bei den Kasuaren und Ehea und 
bei einigen Carinaten {Otis, Calidris und beim „dreizehigen" Specht). Bei StrutUo ist die Reduktion der Zehen noch weiter 
gegangen, indem nur zwei solche vorhanden sind. 



Die einzelnen Knochen, welche in diesem Kapitel Gegenstand der Betrachtung waren, sind untereinander in mannig- 
facher Art vereinigt und repräsentieren in dieser Zusammensetzung das, was wir Skelett nennen. Ein Skelett, welches in 
vorschriftsmässiger Weise präpariert und montiert in unseren Sammlungen steht und unseren Studien zur Grundlage dient, 
zeigt dieselbe Zusammensetzung seiner einzelnen Teile, wie im lebenden Tiere, nur mit dem Unterschiede, dass da künstliche, 
aus Metalldrähten bestehende Vereinigungen bestehen, wo von Natur aus gewisse gewebliche Elemente verwandt sind. 

Die Verbindung zweier Knochen ist entweder eine kontinuirliche, indem ein dazwischen befindliches anderes Gewebe 
in beide übergeht, — dann spricht man von Synarthrosis; oder sie ist eine diskontinuirliche, d. h. die bezüglichen Skelett- 
teile sind mit freien (stets überknorpelten) Flächen gegeneinander gelagert und ihre Verbindung geschieht durch ausserhalb 
dieser Flächen befindliches Gewebe. In diesem Falle spricht man von Diarthrosis oder in allgemein verständlicher Weise 
von einem Gelenke. Die Synarthrosis kann je nach der Beschaffenheit der verbindenden Gewebselemente eine Syndesmosis 
(Bandverbindung), Synchondrosis (Knorpelverbindung) oder — wofür beide den Ausgangspunkt bilden können — eine Synostosis 
(Knochenverbindung) sein. Durch Synarthrosis sind die meisten Knochen des' Schädels aneinander gefügt. 

Ein Gelenk kann sehr verschiedenartig in seiner Form und dementsprechend auch in seiner Funktion sein, sodass 
man von Kugel-, Knopf-, Sattel-, Charnier-, Drehgelenken und von straff*en Gelenken (Amphiarthrosis) spricht. Immer kann 
man Gelenkfiächen von einer Gelenkhöhle unterscheiden, welch letztere die Lücke zwischen den ersteren ist. Bindegewebe, 
welches die Gelenkhöhle umschliesst, indem es sich vom Periost (resp. Perichondrium) des einen Skelettteiles zu dem des 
anderen fortsetzt, bildet die Gelenkkapsel. Sie besteht in ihren äusseren Schichten aus meist straffem Bindegewebe, dem 
Kapselbande (Ligamentum capsulare) und geht nach innen in die minder derbgefügte, weichere und gefässreiche Synovial- 
membran über, welch letztere eine zähe, gelbliche Flüssigkeit, die Gelenkschmiere (Synovia) liefert. 

Als Reste der ursprünglichen Kontinuität sind die halbmondförmigen Knorpel (Menisci) und die Zwischenknorpel 
{Cartilagines interarticulares) anzusehen, welche die Gelenkhöhle teilweise oder vollständig scheiden, sodass es also gar nicht 
zur Ausbildung einer kontinuirlichen Gelenkfläche kommt. So ist es häuflg zwischen den einzelnen Wirbeln der Wirbelsäule. 

Als Bänder [Ligamenta) bezeichnet man Züge oder Stränge von faserigem Bindegewebe, durch welche meist Skelett- 
teile (aber auf andere Organe) untereinander ver bürden werden. Nach der Beschaffenheit des Gewebes unterscheidet man 

4* 



28 Der Bau des Vogelkörpers. 

Straffe und elastische Bänder. Die letzteren bewirken insofern eine Ersparnis an Muskelkraft, als sie nicht nur verbinden, 
sondern auch infolge ihrer Eigenart die verbindenden Teile in ihre frühere Lage zurückgelangen lassen. Die vorher erwähnten 
Kapselbänder repräsentieren nur eine bestimmte Form der Ligamente. Die Lehre von allen diesen Gebilden bildet einen 
besonderen Zweig der Anatomie, der Syndesmologie genannt wird. 

III. Bewegungsorgane (Muskelsystem). 

Das Skelett, welches wir soeben als ein gegliedertes Knochengerüst kennnen gelernt haben, bildet ein System von 
Hebeln. Indem Muskeln an demselben feste Stützpunkte finden, werden sie zu Bewegungsorganen; sie lagern sich dem 
Skelett, weil es ein inneres ist, aussen auf, tragen w^esentlich zur bestimmten Gestaltung des Reliefs der Körperoberfläche bei 
und stellen in ihrer Gesamtheit das dar, was man im gewöhnlichen Leben das Fleisch nennt. Als histologische Elemente liegen 
den Skelettmuskeln ausnahmslos quergestreifte^) oder animale Muskelfasern zu Grunde, die im allgemeinen die physiologische 
Eigenschaft besitzen, dem Willen zu gehorchen. Eine Vereinigung solcher Muskelfasern nennt man einen Muskel, die Summe 
von Muskeln, die einem Körperteile oder auch dem ganzen Körper zukommt, bildet dessen Muskulatur. Der einzelne Muskel 
setzt sich aus mehreren, durch Bindegewebe getrennten Muskelbündeln zusammen, wie er selbst äusserlich von einer dünnen 
Bindegewebslage überzogen ist („inneres" und „äusseres" Perimysium). An beiden Enden des Muskels bilden Faserzüge 
straffen Bindegewebes die Sehnen, mittelst deren er sich mit den zu bewegenden Teilen verbindet und denen gegenüber die 
aktiv thätigen Muskelfasern als „Muskelbauch" erscheinen. Die Gestaltung der einzelnen Muskelbäuche und ihrer Sehnen 
ist sehr mannigfaltig und für die einzelnen Muskeln charakteristisch, hier aber nicht näher zu erörtern. Flächenhaft aus- 
gebreitete Sehnen nennt man Aponeurosen. 

Schichten interstitiellen Bindegewebes, welche die Muskeln umgeben, sie zu Gruppen verbinden und schliesslich die 
Muskelgruppen am^Stamm und an den Gliedmassen auch oberflächlich bedecken und gegen die Haut abgrenzen, nennt man 
Muskelbinden oder Fascien. Sehnenscheiden sind ebenfalls aus interstitiellem Bindegewebe entstandene membranöse Um- 
hüllungen der Sehnen, die von ihnen auf kürzere oder längere Strecken begleitet werden; sie finden sich wesentlich an den 
langen Sehnen solcher Muskeln, die ergiebige Exkursionen hervorbringen. 

An Stellen, wo eine bedeutende Reibung eintritt, z. B. wenn Sehnen im Winkel über Knochen hinwegtreten, kommen 
zuweilen Verknöcherungen der Sehnen vor, die man Sesambeine nennt. 

Da durch die Thätigkeit der Muskeln eine Lageveränderung verschiedener Skelettteile bezweckt wird, ist es selbst- 
verständlich, dass jeder Muskel seinen Ursprung an dem einen und seine Ansatzstelle an dem anderen dieser Skelettteile 
besitzt (er hat Ursprungs- und Endsehnen), wobei das im Verhältnis zur Körperachse proximale Ende als Ursprung, das 
distale als Insertionspunkt angesehen wird. Der dem Ursprünge zunächst gelegene, ohne Grenze in den Bauch übergehende 
Teil des Muskels heisst Kopf und kann unter Umständen mehrfach (zwei- bis vierfach) vorhanden sein, um früher oder später 
in den gemeinsamen Bauch überzugehen. Weitere Komplikationen der Muskeln, wie sie namentlich an den Gliedmassen vor- 
kommen, sollen hier unerörtert bleiben („halbgefiederte" und „gefiederte Muskeln"). Nach ihrer Wirkungsweise benennt man 
vielfach die Muskeln und Muskelgruppen, wie Beuger und Strecker, Anzieher und Abzieher, Heber und Senker. Aus diesen 
Bezeichnungen geht zugleich hervor, dass jeder von einem einzelnen Muskel oder einer Muskelgruppe ausgeführten Bewegung 
sich eine andere gegenüberstellt, die in entgegengesetzter Richtung erfolgt. Muskeln, die in diesem Sinne wirksam sind, nennt 
man Antagonisten (Flexoren — Extensoren). Wenn dagegen mehrere Muskeln bei einer bestimmten Bewegung zusammen 
wirken, so heissen sie Synergisten. 

Die wissenschaftliche Benennung der einzelnen Muskeln geschieht am zweckmässigsten nach Ursprungs- und Insertions- 
stelle, sodass im Namen gleichsam eine kurze Beschreibung enthalten ist; freilich werden dadurch die einzelnen Namen zu- 
weilen recht kompliziert. In unserer Darstellung sind deutsche Bennenungen für die Muskeln fast gänzlich unterlassen, weil 
sie das Verständnis nicht erleichtern. 

Voraussetzung für die zunächst in einer Kontraktion bestehenden Thätigkeit des Muskels ist die Verbindung mit einem 
Nerven, der eben darum motorischer Nerv heisst und für welchen der Muskel den Endapparat bildet. Darum gehören 
Muskel und Nerv zusammen; für den morphologischen Wert des Muskels ist in erster Linie der ihn versorgende Nerv 
massgebend. 

Die embryonale Anlage der Muskulatur zeigt bei den höheren Wirbeltieren Verhältnisse vorübergehend, die bei den 
niedrigsten Vertretern des Typus einen dauernden Zustand darstellen. Wie bei den Fischen zu jeder Seite der Wirbelsäule 
gewaltige längsverlaufende Muskelfaserzüge („ Seitenrumpf muskeln") verlaufen und durch bindegewebige quere Scheidewände 
(Ligamenta muscularia oder Myocommata), die sich zwischen Haut und Achsenskelett ausspannen, in zahlreiche, hintereinander 
gelegene Abschnitte {Myotome oder Myomeren) zerlegt werden, also eine ausgeprägte Segmentation erkennen lassen — dieselbe 
geht derjenigen des Skeletts voraus und bedingt sie — so wird auch bei den höheren Wirbeltieren im Embryonalleben die 
Muskulatur segmentweise angelegt, nämlich in Form der Ursegmente (Somüe^), früher Urwirbel genannt), welche Abschnürungen 
des. mittleren Keimblattes (Mesoderms) repräsentieren. 

Im ausgebildeten Zustande erhalten sich segmentale Muskeln nur noch in geringer Verbreitung als Intercostalmuskeln 
und als diejenige Muskulatur, welche rechts und links von der Wirbelsäule am Rücken hinzieht. Aber „der Verlust der 
Metamerie bedeutet nichts anderes als den Übergang zu höherer Leistungsfähigkeit, indem die gesamte Struktur des Muskels 
völlig dessen Funktionen sich anpasst". (Gegenbaue.) 

Die Veranlassung zu dieser Modifikation jener ursprünglichen Einrichtung ist in der Ausbildung des Skeletts und in 
besonderem Grade in der hohen Entwicklung der Gliedmassen zu erkennen, wie sie Hand in Hand mit dem Landleben ge- 
steigert wird. In demselben Maße wie die Bewegung des Tieres vom Stamme des Körpers auf die Extremitäten übertragen 
wird, gewinnt die Ausbildung der Muskulatur an den letzteren die Oberhand auf Kosten der Stammesmuskulatur, aus der 
sie aber durch höhere Differenzierung und Umlagerung abzuleiten ist. 

Man unterscheidet danach Muskeln des Stammes und Muskeln der Gliedmassen. Unter ersteren die man 
nach Ihrer Gen ese auch parietale Muskeln nennt, tritt schon bei den Fischen durch eine horizontale Scheidewand in der 

^) Quergestreifte Muskeln, die aber nicht dem Willen Folge leisten, finden sich sonst nur an dem Anfangsteile des Vorderdarmes und im 
Herzen. Alle übrigen inneren Organe, die Eingeweide, Gefässe, der Urogenitalapparat sind nur mit glatten Muskeln versehen 
) Es muss m dieser Beziehung auf das Schlusskapitel von der embryonalen Entwickelung verwiesen werden. 



Der Bau des Vogelkörpers. 29 

Höhe des Achsenskeletts eine Sonderung in eine dorsale und eine ventrale (ventro-laterale) Gruppe ein, erstere ausschliesslich 
von den dorsalen, letztere von den ventralen Ästen der Spinalnerven innerviert, und dies Verhältnis bleibt auch bei den 
höheren Wirbeltieren. Diese Muskeln des Stammes oder Seitenrumpfmuskeln treten zunächst am Rumpfe auf und sind dazu 
bestimmt, die fleischigen Körperwände zu bilden, sie bleiben aber nicht auf diesen Abschnitt beschränkt, sondern erstrecken 
sich nach vorn auch auf den Hals und auf den Kopf (hypobranchiale Muskeln) und gewinnen hier wichtige Beziehungen zu 
einer besonderen Gruppe von Muskeln. 

Diese Sonderstellung nehmen infolge ihrer Genese (aus den Seitenplatten) i) und wegen ihrer Innervation durch Kopf- 
nerven diejenigen Muskeln ein, welche sich am Visceralskelett, also an den Kiefern und am ursprünglichen Kiemenskelett, 
respektive an den bei den höheren Wirbeltieren daraus hervorgegangenen Teilen des Kopfes verbreiten. Dieselben werden 
als viscerale bezeichnet und repäsentieren den grössten Teil der Kopfmuskulatur. 

„Die Muskulatur der Vögel ist im allgemeinen ausgezeichnet durch starke Rötung ^j der eigentlichen Muskelsubstanz 
und durch scharfe Sonderung derselben von den glänzenden, teilweise leicht und oft verknöchernden Sehnen. Die mechanische 
Anordnung der Muskeln zeigt bei alten Vögeln grosse Übereinstimmung. Wegen der eigentümlichen Lokomotivität der Vögel 
sind ihre Hauptmassen am Brustbein, am Becken und am oberen Teile der Schenkel verteilt, während die leichten und 
schlanken Extremitäten nur lange und dünne Sehnen besitzen." (Stannius.) 

„Beim Vogel scheint alles darauf berechnet, dem hoch entwickelten, den ganzen Organismus tief beeinflussenden 
Respirationssystem, beziehungsweise dem Flugapparat eine möglichst grosse Zahl von Muskeln dienstbar zu machen, und darin 
liegt eine wesentliche Differenz gegenüber den Reptilien." (Wiedeksheim.) 

Wenn es nach diesen einleitenden und mehr allgemeinen Bemerkungen über das Muskelsystem der Vögel nunmehr 
versucht wird, einen Überblick über die einzelnen sehr zahlreichen Muskeln zu geben, so kann es von vornherein nur be- 
absichtigt sein, eine Skizze zu entwerfen, da eine ausführliche Behandlung dieses Gegenstandes, welche auch nur an der 
Hand zahlreicher Abbildungen verständlich sein könnte, weit über den Rahmen dieser Darstellung hinausgehen würde. Es 
sei nur bemerkt, dass die genaue Kenntnis auch dieses Organsystems für ein eingehendes Studium unerlässlich ist, und dass 
namentlich nach den ausgezeicheten Untersuchungen Fürbringers kein Zweifel mehr über die Wichtigkeit desselben zur 
Beurteilung der verwandtschaftlichen Beziehungen der Vögel untereinander, also für deren systematische Anordnung be- 
stehen kann. 

1. Muskulatur des Köriierstanimes. 

Wie btoerkt, sind die dorsalen von den ventralen Muskelmassen zu unterscheiden. Die ersteren sind im Bereiche 
des Rumpfes verhältnismässig spärlich entwickelt, was im Zusammenhange steht mit dem festen Gefüge der Wirbelsäule im 
thorakalen Abschnitte und der ausgedehnten Verbindung des sacralen Teiles mit dem Becken, welche auch hier eine Beweg- 
lichkeit ausschliesst. Anders ist es in der Schwanzregion, der mehrfache, besonders auf den Flug bezügliche Funktionen 
zukommen, und noch mehr in der den mannigfachsten Bewegungen angepassten, meist langen Halsgegend. In diesen beiden 
Abschnitten findet sich dorsale wie ventrale Muskulatur entwickelt, in der Rückengegend nur die erstere. 

Die gesamte dorsale Stammmuskulatur vom Kreuzbein bis zum Kopfe lässt vier Hauptgruppen von Muskeln unter- 
scheiden, die in verschiedenen Schichten angeordnet sind. Die oberflächliche bildet das System des M. sacro-spinalis und gliedert 
sich nach den drei Regionen Rücken, Hals und Kopf in besondere Muskeln. Am Rücken verläuft medial der M. longissimus 
dorsi, lateral der M, ilio-costalis', am Halse ebenfalls medial der M. longissimus cervicis und lateral der M. cervicalis ascendens, und 
zum Kopfe treten M. hiventer und M. complexus. Die zweite Schicht wird vom Systeme des M. spinalis gebildet, der wiederum 
als M, spinalis dorsi, M. spinalis cervicis und M. rectiis capitis posticus minor erscheint. Eine dritte Schicht repräsentiert das System 
des M, transverso-spinalis, von welchem zum Kopfe geht der M. rectus capitis posticus major, während am Rücken und Halse sich 
verteilen M. midtifidus semispinalis, die Mm. oUiquo-transversales s. rotatores und der M. inter spinalis. Eiife tiefe Schicht endlich 
bilden die Mm. intertransversarii, die zwischen posteriores und anteriores unterscheiden lassen. In der Caudalregion ist dorsal 
nur ein zur Hebung des Schwanzes dienender Muskel, M. levator coccygis ausgebildet, welcher durch die starke Ausdehnung 
des Beckens von der übrigen dorsalen Muskulatur des Stammes weit getrennt ist. Ihn unterstützt meistens ein durch ihn 
bedeckter Muskel, der von den Querfortsätzen der Caudalwirbel und der Iliosacralverbindung entspringt und nach hinten zu 
den inneren Steuerfedern verläuft; er heisst nach seiner Wirkungsweise M. levator rectricum. Ihm entspricht an der Ventral- 
seite ein Depressor zur Senkung der Steuerfedern. Um die Muskulatur des Schwanzes gleich zu erledigen, sei hinzugefügt, 
dass an der Ventralseite sich als Antagonist des dorsalen levator ein M. depressor coccygis beflndet, ein echter spinaler Muskel, 
während zwei weitere in seitlicher Lage befindliche den Übergang zur Muskulatur der Gliedmassen bilden, indem sich am 
Becken ihre Insertionsstellen finden. Das ist M. ilio-coccygeus und die als externus und internus geschiedenen Mm. puhi-coccygei 
die dazu dienen, dem Schwänze seitliche Bewegungen zu ermöglichen, zum Teil auch für die äusseren Steuerfedern be- 
stimmt sind. 

Bei Vögeln emanzipiert sich zuerst unter den Wirbeltieren ein Muskel von der Wirbelsäule, mit der er noch bei den 
Krokodilen zusammenhängt {M. ischio-caudalis) als Sphincter cloacae. 

Die übrige ventrale Muskelmasse des Stammes gestaltet sich verschieden in der Hals-, Brust und Bauchregion. An 
der ventralen Seite der Wirbelsäule hat sich jederseits ein System von vier Muskeln entwickelt, von denen die Hauptmasse 
den M. longus colli anticus bildet. Als tiefste Schicht der Halsmuskulatur finden sich die Mm. intertuherculares. Gewissermassen 
als Fortsetzung des Longus colli erscheinen zwei am Schädel inserierende Muskeln, nämlich M. rectuscapitis anticus major und minor 

In der Brustregion herrscht nur das System der Rippenmuskeln, nämlich Mm. intercostales externi und interni, welche 
zwischen je zwei aufeinander folgenden Rippen ausgespannt sind und wesentlich im Dienste der Atmung stehen. Die Inter- 
costales interni bilden die tiefere Lage und sind auf die distalen Enden der Rippen beschränkt, erstrecken sich also dorsalwärts 
nur bis zur Höhe der Processus uncinati. Die Intercostales externi reichen von der Wirbelsäule bis zur Verbindung des verte- 
bralen mit dem sternalen Teil der Rippe und werden durch jene Hakenfortsätze in eine vordere und hintere Partie geteilt. 
An den Sternalstücken der Rippen haben sich besondere Muskeln ausgebildet, welche als Mm. inter appendiculur es costarum be- 
zeichnet werden. Ein den Sternalportionen von Rippen angehöriger und am Sternum inserierender Muskel, als M. triangularis 
sterni oder als M. costisternalis bezeichnet, tritt hier zum ersten Male auf. 



*) Vergleiche Anmerkung 2 auf voriger Seite. 

2) Dies tritt namentlich bei den Kaubvögeln hervor, während bei pflanzenfressenden Vögeln das Fleisch blasser, weicher und mehr mit Fett- 
ablagerung im interstitiellen Bindegewebe versehen ist, wodurch es auch schmackhafter wird. 



30 Dei" Bau des Vogelkörpers. 

Zum System der Zwischenrippenmuskeln gehören ferner in der Gegend der Halswurzel die Mm. levatm^es costarim, 
eigentlich nichts anderes als selbständig gewordene Teile der Intercostales externi^ die von den Querfortsätzen der letzten Hals- 
wirbel und der Rückenwirbel entspringen und ein Vorwärtsziehen der Rippen bewirken. Als Fortsetzung wiederum dieser 
Muskeln am Halse ist der schwach entwickelte M. scalenus anzusehen. 

Endlich bildet eine Fortsetzung der inneren Zwischenrippenmuskeln und des mit ihnen verschmolzenen M. ohliquus 
internus in der Lendenregion der schwach ausgebildete M. quadratus lumborum. 

Weil das Sternum einen bedeutenden Teil an der Ventralseite der Brust- und Bauchgegend einnimmt, erleiden die 
Bauchmuskeln, welche jenen Knochen nicht mehr wie bei niederen Wirbeltieren überlagern, eine bedeutende Beschränkung 
in ihrer Ausdehnung; sie werden durch die starke Ausbildung hier entspringender Muskeln verdrängt und sind auf eine 
geringe Strecke in der Abdominalregion angewiesen, die sich seitlich vom Sternum über den Rippen empordehnt, wo sie als 
breite, aber schwache Muskeln eine nur dünne Decke über den Eingeweiden bilden. Die einen schrägen Faserverlauf zeigenden 
bilden in einer äusseren Schicht den M. ohliquus äbdominis externus, in einer mittleren den M. oUiquus dbdominis internus und 
in einer inneren den WL transversus. 

Mit longitudinalem Faserverlauf repräsentiert die medio-ventrale Bauchmuskulatur der M. rectus aMominis, welcher mit 
dem der anderen Seite in der Mittellinie durch eine Aponeurose verbunden ist und so die breite Linea alba bildet. 

Der ventralen Seitenstammmuskulatur, die durch Brustbein und Schultergürtel unterbrochen wird, gehört auch ein 
Muskel an, welcher seine Lage am Kopfe erhält und durch die Ausbildung des langen Halses, sowie die distale Verschiebung 
der Vordergiiedmassen eine Verlängerung erfahren hat, während er seine Innervation zum grössten Teile von Spinalnerven be- 
kommt. Das ist der M. sterno-hyoideus , der in seinem typischen Verhalten (bei Äpteryx und manchen Carinaten) vom oberen 
Kehlkopfe und den Zungenbeinhörnern entspringt und sich an einem grossen Teile des Brustbeins anheftet. Eine von diesem 
Muskel abgesonderte Masse, welche vom Coracoid (nahe dem Sternum) entspringt, setzt sich an die Luftröhre und am Kehl- 
kopf an und heisst darum M. sterno-thyreoideus ; er wird ausschliesslich vom N. hypoglossus innerviert, während der Hauptmuskel 
ausserdem von den meisten Cervicalnerven Äste erhält. Bei verschiedenen Gruppen von Vögeln knüpfen an diesen Muskel 
noch weitere Differenzierungen an, von denen nur noch ein M. tracheo-hyoideus wegen seiner starken Entwickelung bei Spechten 
Erwähnung finden soll. 

Von dieser Muskulatur sind ferner zwei Muskelpaare abzuleiten, die als Herabzieher der Luftröhre wirken; die Mm. 
sterno-tracheales und die Mm. ypsilo-tracheales , welch letztere von der Furcula entspringen und nur bei den Entenvögeln aus- 
gebildet sind. Bei den Papageien erreichen die ersteren den Schulter-Brustgürtel nicht, sondern verlieren sich in der Haut 
und Muskulatur des Halses. Es ist wahrscheinlich, dass die Muskulatur des unteren Kehlkopfes (siehe Atmurfgsorgane) eine 
von diesen Trachealmuskeln ausgegangene Sonderung repräsentiert. 

Die direkte Fortsetzung des M. sterno-hyoideus nach vorn bildet der M. geniohyoideus, der von jedem Unterkieferast ungefähr 
in der l\Iitte desselben entspringt und sich den Zungenbeinhörnern inseriert. 

Dieser Muskel ist von besonderem Interesse, weil es Abzweigungen von ihm sind, welche als M. genioglossus und M. 
hyoglossus die Muskulatur der Zunge bilden (sodass also Abkömmlinge der Seitenstammmuskulatur sogar in die Mundhöhle 
eintreten). Sie werden vom N. hypoglossus innerviert. 

Von der ventralen Längsmuskulatur dürfte auch das Zwerchfell (Diaphragma) abzuleiten sein, von dessen bei Vögeln 
rudimentärer Ausbildung bei der Lunge die Rede sein wird. 

3. Kopfmiiskiüatur. 

Hierher gehören in erster Linie alle Muskeln, die oben als viscerale bezeichnet w^urden. Sie zerfallen nach ihrer 
Innervation in drei Gruppen: die eine wird vom K trigeminusy die zweite vom N. facialis, die dritte vom N. vagus versorgt. 

Am Kieferbogen, welcher vom N. trigeminus innerviert wird, gehen die Kaumuskeln hervor. Als Heber des Unter- 
kiefers treten auf, der in mehrere Portionen gesonderte M. temporalis,'^) der M. masseter und die Mm. pterygddei. Bei dem uns 
bekannten Mechanismus des Oberkiefer- Gaumenapparates ist es erklärlich, dass eine besondere Muskulatur vorhanden ist, um 
Quadratbein und Flügelbein zu heben und vorwärts zu ziehen; das bewirkt der M. levator quadrati''et pterygoidei, der von der 
Orbitalwand ausgeht und mit einer Portion an die genannten Knochen tritt. 

Mit Vereinfachung des Visceralskeletts, die mit der Lungenatmung im engsten Zusammenhange steht, wird auch die 
dazu gehörige Muskulatur vereinfacht. Dennoch aber trifft man auch bei den höheren Wirbeltieren noch Reste davon in 
anderer Funktion. Ein solcher ist ein zwischen den beiden Unterkieferästen ausgespannter Muskel, der deswegen als M, inter- 
mandihularis bezeichnet wird, aber auch M. mylohijoideus heisst. Er liegt im Innervationsgebiete des Trigeminus (dritter Ast) 
und des Facialis und steht als Heber des Bodens der Mundhöhle in wichtiger Beziehung zum Atmungs- und Schlinggeschäft. 
Man unterscheidet bei den Vögeln einen anterior und einen halswärts gelegenen und grosse Verschiedenheiten zeigenden 
posterior. Der erstere ist dadurch ausgezeichnet, dass er eine mittlere Sehne besitzt. 

Ein ebenfalls vom N. facialis innervierter Muskel ist der M. digastricus s. depressor (abductor) mandibulae, welcher als 
Schnabelöffner wirksam ist. Vom Hinterhaupte entspringend, setzt er sich an den hinter dem Gelenke befindlichen Teil des 
Unterkiefers, zieht denselben also, wenn er sich contrahiert, nach hinten und oben, wodurch der Schnabel sich öffnet. Er 
kann einheitlich bleiben, aber auch in mehrere, bis drei Portionen zerfallen, von denen eine an die untere Begrenzung der 
Paukenhöhle gerückt ist. 

Ein anderer im i^acm?is Gebiete zuerst bei den Reptilien auftretender und sich von diesen auf die Vögel vererbender 
Muskel ist der M. sphincter colli, den wir in enger Verbindung mit dem M. cucidlaris unter den Muskeln des Schult er gürt eis 
wiederfinden werden. 

Von der Muskulatur der Vagusgruppe verbleiben von den früheren Verhältnissen der Kiemenatmung bei den höheren 
Wirbeltieren nur noch zwei Muskeln, die dem Zungenbein angehören; das ist der M. ceratoglossus, der vom Zungenbeinhorn 
entspnngt und sich am Os entoglossum inseriert, und der M. cerato-hyoideus, wohl nur eine Differenzierung des ersteren der vom 
Zungenbeinhorn zum Os urohyale geht. ' 

Andere, viel stärker ausgebildete Muskeln, welche im Zusammenhange mit dem Zungenbeine getroffen werden, sind 
wegen ihrer Zugehörigkeit zur ventralen Stammmuskulatur bereits bei dieser zur Sprache gebracht. 

nnd ....p?^^r.t'ol^f'^'M''"^' t' ^"^^^ '"^"^T ^^S'^;^tümliche Sehnenknochen am Hinterhanpte der Kormorane gewährt den Schläfenmuskeln 
nnd ausserdem auch dem M. complexus capitis ausgiebigere Ansatzflächen. 



Der Bau des Vogelkörpers. 31 

Sie sind eben nur sekundär zu Kopfmuskeln geworden, ohne hier ihren Ursprung genommen zu haben. Letzteres ist 
aber der Fall mit einigen Muskeln, die aus Kopfsomiten herzuleiten sind und mit dem Auge in intime Beziehung treten, wo 
wir sie als Muskeln des Augenbulbus näher kennen lernen werden. 

3. Muskulatur der Grlicdmassen. 
A. Vordere Extremität. 

Entsprechend der beim Skelett vorgenommenen getrennten Darstellung des Brust- oder Schultergürtels und der freien 
Extremität unterscheiden wir auch hier Muskeln, welche vom Körperstamme zum Aufhängegürtel treten und solche, die von 
diesem zum Flügel ziehen. Grleichzeitig kann aber auch die Innervation zu einem weiteren Einteilungsprinzipe gewählt 
werden. Unter diesem doppelten Gesichtspunkte ergeben sich folgende Verhältnisse. 

Eine Sonderstellung nimmt ein Muskel ein, welcher ausser von Cervicalnerven auch noch von einem Zweige eines 
Hirnnerven, des N. vagiis accessorius innerviert wird. Das ist der M. cucullaris, der bei Vögeln physiologisch wenig mit der 
Muskulatur des Schultergürtels zu thun hat, subcutan von der dorsalen Mittellinie in der ganzen Ausdehnung des Halses vom 
Kopfe an entspringt und an der Brust inseriert; er zerfällt in der Regel in zwei, allerdings schwer zu trennende Teile, von 
denen der obere am obersten gelegen ist und aus transversal verlaufenden, ringförmig angeordneten Faserzügen besteht, die 
ihn als Constrictor colli wirken lassen, während der andere tiefere longitudinalen Faserverlauf zeigt und zuweilen einen Levator 
des Kropfes abgeben kann. Manchmal ist ein dritter Teil als Fars propatagialis für die Flughaut ausgebildet (wovon später mehr). 
Da der Muskel in seiner Gesamtheit eine Faltung der Haut bewirkt, beeinflusst er auch die Stellung der Federn (und ist in- 
folgedessen z. B. bei Machetes piignax stärker entwickelt). 

Mit diesem M. cucullaris ist vielfach verwechselt und demnach auch als M, trape^ius bezeichnet ein im Gebiete der 
JSfn. thoracici superiores gelegener Muskel, der den Namen M. rhomboideus superficialis führt. Er entspringt von den oberen Dorn- 
fortsätzen der Hals- und Rückenwirbel und inseriert am Gabelbeine und Schulterblatte. Mit demselben Ursprünge, aber nur 
zum Schulterblatte und zwar an dessen hintere Hälfte tretend, existiert ein M. rJiomhoidalis profundus. Beide Muskeln bewirken 
eine Annäherung des Schulterblatts an die Wirbelsäule. 

Von den Rippen zum Schulterblatte erstreckt sich die Gruppe der M. serratij von der man einen M. serratus profundus, 
der auch M. levator scapidae genannt ist, und einen M. serratus superficialis unterscheidet, welch letzterer wieder meist aus zwei 
Teilen besteht: einer Pars anterior und einer Pars posterior, zu denen auch noch eine Pars metapatagialis hinzukommen kann 
Alle diese Muskeln bewirken Lageveränderungen des im Schultergürtel am meisten beweglichen Knochens, der Scapula. 

Aus der Namengebung M. sterno-coracoideus würde man eine andere Wirkungsweise eines Muskels erschliessen, als er 
in Wirklichkeit hat. Dieser im Gebiete der Nn. thoraci inferiores gelegene Muskel geht vom Processus lateralis anticus des Brust- 
beins zum Basalteile des Coracoids und wird in neuerer Zeit als vorderer Rippenheber gedeutet. 

Von den Muskelmassen, welche auf dem Oberarm herantreten, liegt ein Teil im Gebiete der Nn. brachiales superiores 
ein anderer in dem der Nn. hracJiialis inferiores. Von ersteren nimmt eine hervorragende Stellung ein der von den oberen 
Dornfortsätzen der Rückenwirbel und vom Darmbein entspringende M. latissimus dorsi, welcher in einen anterior und posterior 
zerfällt und noch eine dritte Portion als Pars metapatagialis zur Flughaut abgiebt. Er hat die Wirkung, dass der ausgestreckte 
Flügel zusammengelegt wird. 

Von den verschiedenen Knochen des Schultergürtels begeben sich zum Oberarm der M. deltoideus maior und minor. 
Ersterer, welcher auch eine Pars propatagialis abgiebt, setzt sich aus verschiedenen Teilen zusammen, die grossem Wechsel 
unterworfen sind. Im Zusammenhange mit diesem Muskel entwickelt sich bei sehr vielen Vögeln ein meist knöchernes, bis- 
weilen aber auch nur fibrös-knorpeliges, in seiner Form sehr wechselndes Sesambein, welches am hinteren, äusseren Teile 
des Schultergelenks, durch zwei Ligamente befestigt, gelegen is* und welches als Os humero-scapulare bezeichnet wird. Nitzsch, 
welcher es zuerst auffand, nannte es Os humer o-capsulare; es ist früher häufig als Nebenschulterblatt (Scapula accessoria) bezeichnet 
worden. Die beiden Deltoid-Muskeln entfernen den Oberarm vom Rumpfe, heben ihn also. Vom Schulterblatt zum Tuherculum 
minus s. inferius des Oberarms erstreckt sich die Gruppe der Subscapular-Muskeln, nämlich ein M. scapuli-humeralis anterior 
und ein ebensolcher posterior] ausserdem auch am Coracoid entspringend die Mm. subcoraco-scapulares, welche aus drei ziemlich 
selbständigen Portionen bestehen und als Pars coracoidea s. M. sulcoracoideus, Pars scapularis internus s. M, subscapularis externus 
unterschieden worden sind. Alle diese Muskeln wirken dahin, dass der Oberarm herabgezogen und dem Rumpfe genähert wird. 

Die Aufgabe, den Oberarm gegen die Brust zu ziehen und somit die starke, zum Flug notwendige Bewegung der 
Flügel beim Niederschlag auszuführen, haben die im Gebiete der Nn. hranchiales inferiores zur Ausbildung gelangenden mächtigen 
Muskelmassen, welche man als Brustmuskeln bezeichnet und die in ihrer aussergewöhnlichen Stärke ein wesentliches 
Charakteristikum des fliegenden Wirbeltieres ausmachen. 

Der bedeutendste davon und überhaupt der grösste Muskel des ganzen Vogelkörpers ist der M. pectoralis maior, der 
grösstenteils von der Ventralfläche des Sternums seinen Ursprung nimmt und mit seiner Hauptmasse an der Crista superior 
humeri inseriert. Ausser dieser Pars thoracica besitzt er bei den meisten Vögeln noch eine Pars propatagialis, die zum Flughaut- 
spanner wird, und eine Pars abdominalis, die einen losgetrennten Muskel repräsentiert, zur Bauchhaut und Brusthaut in Be- 
ziehung tritt und die Sträubung des Gefieders bewirkt. Während der grosse Brustmuskel eine oberflächliche Lage hat, liegt 
in der Tiefe der ebenfalls vom Brustbein zum Oberarm gehende, aber am Tuberculum superius cristae desselben inserierende 
M. supracoracoideiis (früher meist als M. pectoralis minor bezeichnet). Wegen der grossen Verschiedenheit, welche dieser Muskel 
in der Ausdehnung seiner Ursprungsteile zeigt, ist er von besonderem systematischen Werte. Er hat für das Fliegen die 
wichtige Bedeutung, dass er den durch den M. pectoralis niedergeschlagenen Flügel von neuem zum Fluge hebt. Vom M. pectoralis 
maior sei noch bemerkt, dass seine Grösse nicht vollkommen Schritt hält mit der Flugfähigkeit; denn kleinere, schnellfliegende 
Vögel besitzen einen verhältnismässig viel mächtigeren Muskel als die grösseren, ruhig schwebenden Arten, bei denen andere 
Vorrichtungen eine Ersparnis an Muskelmaterial gestatten. Dass er bei den Ratiten immer klein und dünn ist, wird bei dem 
Verluste des Flugvermögens dieser Tiere selbstverständlich erscheinen. 

In dieses Gebiet gehören noch zwei Muskeln, die vom Coracoid ihren Ursprung nehmen und sich zum Oberarm be- 
geben, wo der eine, M. coracobrachialis anterior an der oberen Leiste, der andere, M. coracobrachialis posterior an der unteren 
Leiste sich inseriert. Letzterer ist früher auch M. pectoralis tertius oder minimus genannt worden. 

Da die Schultermuskeln in ihrer oberflächlichen Lage Verbindung mit der Haut gewinnen, so ist an dieser Stelle etwas 
von der Flughaut der Vögel zu sagen. Dieselbe bildet eine Vergrösserung der Fläche des Flügels und ist in zwei Abschnitte 



32 Der Bau des Vo^elkörpers. 

gesondert. Die vordere Flughaut (Propatagium) ist zwischen der Vorderseite des Ober- und Unterarms ausgespannt, die 
hintere Flughaut (Metapatagium) befindet sich zwischen dem Rumpfe und der Innenfläche des Oberarms. Beide sind durch 
den Besitz von elastischem Gewebe ausgezeichnet und werden durch bestimmte Muskeln gespannt, die als M. propatagialis und 
M. metapatagialis bezeichnet werden. Der wichtigste ist der M. propatagialis y der wieder als longus und hrevis geschieden wird 
und sich aus sehr verschiedenen Muskeln zusammensetzt. Wie bei den angeführten Schultermuskeln bereits hervorgehoben 
wurde, entsenden mehrere davon je . eine Fars propatagialis, nämlich der M. deltoideus, pectoralis, Uceps (ist noch zu erwähnen) 
und cucullaris. Im einzelnen besteht eine grosse Mannigfaltigkeit, auf die hier aber nicht eingegangen werden kann; es sei nur 
noch hinzugefügt, dass die Fars m. deltoidei nie fehlt, die Fars m. pectoralis bei den meisten Vögeln vorhanden ist, die Fars m. 
Ucipitis in ihrem Vorhandensein oder Fehlen für viele Vögel sehr charakteristisch ist und dass die Fars m. cucullaris sich nur 
bisweilen ausbildet. Die beiden Spanner der vorderen Flughaut entspringen also von der vorderen Schultergegend und 
inserieren sich am Handteile des Flügels: der M. propatagialis longus mit langer, teilweis elastischer Sehne, die zuweilen ein 
Sesambein führt, an der Radialseite des Metacarpus, der M. propatagialis hrevis in verschiedener Art am proximalen Abschnitte 
des Vorderarms. 

Der Spanner der hinteren Flughaut, M. metapatagialis j kann seine Fasern vom M. serratus oder vom M, latissimus dorsi 
oder beiden Muskeln zugleich erhalten; es kann sich sogar noch ein dritter Bestandteil daran beteiligen, welcher teilweise einem 
echten Hautmuskel entstammt und den Namen M. expansor secundariorum erhalten hat, weil er sich an die letzten zwei oder 
drei Schwungfedern zweiter Ordnung inseriert. 

Die Muskeln, welche sich von der Schulter auf die freie Vorderextremität fortsetzen, erscheinen an letzterer in zwei 
Abteilungen, die bis zur Hand unterscheidbar sind. Die eine ist dorsal gelagert und repräsentiert im allgemeinen die Strecker, 
die andere ventral und bildet die Beuger; sie wirken meist auf den jedesmal nächsten Abschnitt der Gliedmassen und sind 
durch die Länge ihrer Sehnen ausgezeichnet. Sie werden innerviert vom K radialis und K medio-ulnaris , welche die distale 
Fortsetzung der Nn. brachiales superiores und inferiores bilden. Wir betrachten diese Muskeln nach ihrer Lage an den einzelnen 
Abschnitten der Extremität. 

Den Oberarm umgeben zwei Beuger des Vorderarms: der vom Coracoid und Humerus zum distalen Teile von 
Radius und Ulna gehende M. Uceps hrachii und der vom distalen Teile des Humerus zum proximalen der Ulna verlaufende 
M. hracliialis inferior. Strecker des Vorderarms ist der vom Schulterblatt und Oberarm zum Olecranon ziehende M. triceps 
hrachii s. anconaeus. Dass der M. Uceps hrachii, der nach Ursprung und Insertion besser M. coraco-antihrachialis heisst, eine 
Fars propatagialis hat, ist oben erwähnt worden. Die Muskulatur des Vorderarms zeigt eine bestimmte Anordnung ihrer 
Hauptgruppen in der Weise, dass die der Streckseite angehörige mit ihrer oberflächlichen Portion Ursprung mehr an der 
Radiusseite nimmt, während die Beuger mehr von der ulnaren Seite ausgehen. Jeder der beiden Gruppen fällt ein Epicondyliis 
des Oberarms zu; sie zeigen proximal eine geringe Sonderung ihrer Bestandteile; eine solche macht sich erst im distalen 
Bereiche bemerkbar. 

Vom Epicondylus internus humeri entspringen die Beuger oder Pronatoren des Vorderames, die je an Radius und Ulna 
sich inserierenden Mm. entepicondylo-radiales and der M. entepicondylo-ulnaris ; die ersteren trennen sich in einen Pronator suhlimis 
s. hrevis und einen Pronator profundus s. longus. Als entsprechende Strecker entspringen vom Epicondylus externus humeri der 
M. ectepicondylus-ulnaris und M. ectepicondylo-radialis. Vom Epicondylus internus des Oberarmes entspringt ferner ein Muskel, der 
sich am Ulnare der Handwurzel inseriert und M. flexor carpi ulnaris oder M. entepicondylo-carpalis heisst. 

An die Mittelhand tritt von der Ulna als Beuger der M. ulni-metacarpalis ventralis, während als Strecker wirken der 
M. ulni-metacarpalis dorsalis (der von der Dorsalseite der Ulna entspringt), ferner M. extensor metacarpi radialis und M. extensor 
metacarpi ulnaris (beide vom Epicondylus externus des Oberarmes entspringend). An die Phalangen treten vom Vorderarm als 
Flexoren M. digitorum suhlimis und M. digitorum profundus, als Extensoren M. extensor digitorum communis, M. extensor pollicis longus 
und M, extensor indicis longus. 

Endlich sind eine Anzahl kurzer Fingermuskeln auf die Hand beschränkt und zwar im Gebiete des N. ulnaris der 
M. interosseus dorsalis, M. ahductor indicis, M. flexor pollicis und M. ahductor pollicis; im Gebiete des N. radialis: M. interosseus palmaris, 
M. extensor pollicis hrevis, M. adductor pollicis und endlich M. flexor digiti tertii. 

B. Hintere Extremität. 

Bei der festen Verbindung des Beckens mit der Wirbelsäule ist es erklärlich, dass diesem Abschnitte keine seiner 
Bewegung dienende ansehnlichere Muskeln zukommen und dass mithin eine Homologie mit der Muskulatur des Schultergürtels 
fehlt. Die vorhandenen Muskeln sind aber, ebenso wie am letzteren Aufhängeapparate, in einer dorsalen und ventralen 
Schicht, jedoch ohne scharfe Abgrenzung, angeordnet. Andererseits darf man am terminalen Abschnitte entprechend der 
mannigfachen Leistung, welche dem Fusse der Vögel zukommt, eine grössere Differenzierung erwarten als an den vorderen 
Gliedmassen, die zwar einer sehr starken, aber doch einseitig ausgebildeten Art der Locomotion dienstbar gemacht sind. 

Nach der Innervation lassen sich die hier vorkommenden Muskeln in vier Gebiete teilen; das des Plexus cruralis, des 
N. ohturator, des Plexus ischiadicus und des N. ischiadicus. Wenn wir sie nach ihrer Verteilung an den einzelnen Abschnitten der 
hinteren Extremität betrachten, so zerfallen sie in solche, die vom Becken und Oberschenkel, solche, die vom Ober- und Unter- 
schenkel und solche, die vom Tarso-Metatarsus entspringen. 

Von den meisten der Muskeln der freien Extremität liegen die Bäuche hoch oben, am Anfange des Unterschenkels, ja 
selbst am Oberschenkel und laufen mit sehr langen Sehnen über dem Laufe weg. Auf diese Weise wird allein der Rumpf 
belastet und ihm der Schwerpunkt des ganzen Körpers übertragen, was für die Flugbewegung von nicht geringer Bedeutung ist. 

Die vom Becken und Oberschenkel entspringenden Muskeln bilden auf der Dorsalseite das System der Mm. ilio-femorales 
und zerfallen m die beiden Gruppen der Mm. ilio-trochonterici und des M. ilio-femoralis externus. Von diesen sind die ersteren 
den Vögeln eigentümliche, nicht mit solchen der Säugetiere homologe Muskeln; sie bestehen bei der Mehrzahl der Vögel aus 
drei Portionen, die posterior, anterior und medius heissen, entspringen am präacetabularen und acetabularen Darmbeine und 
inserieren sich an und um den Trochanter externus des Oberschenkels, den sie bei ihrer Kontraktion etwas heben. Der andere, 
der M. tko-femoraks externus entspricht den Mm. glutaei medius et minimus der Säugetiere, entspringt von der Seitenfläche des 
Darmbemes m der Höhe der Gelenkpfanne und setzt sich ebenfalls an den Trochanter externus des Oberschenkels an, mit der 
Wirkung, den letzteren am Becken festzuhalten und etwas nach aussen zu ziehen. B er M ilio-femoralis internus {dem M iliacus 
der Saugetiere homolog und nicht zu dem System der vorigen gehörig) geht von der Ventralfläche des präacetabularen Darm- 
beines zum Oberschenkel, den er hebt und adduziert. aav.cLauuid,i«u ±j<x> 



Der Bau des Vogelkörpers. 33 

Ein weiteres System von Muskeln kann als M. ilio-tibialis zusammengefasst werden, weil sie vom Becken zum Knie 
gehen; sie bestehen aus oberflächlichen und tiefen Lagen. Eine oberflächliche und gleichzeitig mediane Lage besitzt ein 
Muskel, welcher wegen seines sehr verschiedenen Verhaltens bei den Vögeln von einem hervorragenden Interesse ist, während 
er den Säugetieren fehlt (obgleich er früher mit dem M. gracilis identifiziert und so genannt wurde). Das ist der M. amliens, 
der in seinem typischen Verhalten von der Spina piihica entspringt, mit seiner langen, rundlichen Sehne in einer Rinne 
zur Aussenseite des Kniegelenks tritt, und schliesslich einen der Köpfe eines Zehenbeugers, des M. flexor perforatus, bildet. 

Auf diese Weise zeigt sich die Wirkung dieses Muskels in der Beugung der zweiten und dritten Zehe, und dadurch 
wird es dem Vogel ermöglicht, je mehr sich das Knie in der Beugung befindet, wenn er, wie man zu sagen pfiegt „hockt'S 
um so fester seine Zehen um einen als Sitz dienenden Ast zu schlingen. Man hat daraus den Schluss gezogen, dass dieser 
Muskel den Zweck habe, schlafenden Vögeln das Festhalten auf dem Zweige zu erleichtern. Dass dies die einzige Aufgabe 
dieses Muskels sei, wird aber dadurch widerlegt, dass er einer Menge von Vögeln und gerade den ausgesprochenen Sitzvögeln 
fehlt, während er andererseits den meisten Schwimmvögeln zukommt.^) Wahrscheinlich steht der M. ambiens in engem Zu- 
sammenhange mit der Art des Gehens der Vögel; er ist im allgemeinen entwickelt bei den laufenden, schreitenden, schwimmen- 
den Vögeln, sowie bei den Tagraubvögeln, während er den hüpfenden und kletternden und denjenigen Vögeln fehlt, welche 
ihre Füsse nur zum Anklammern gebrauchen, wie die Segler. 

In oberflächlicher, aber lateraler Lage finden sich zwischen Becken (Darmbein) und Knie der M. sartorius, der be- 
zeichnender M. ilio-tibialis internus genannt wird, weil er an die Innenfiäche des Knies tritt, und der M. ilio-tiUalis mit Insertion 
an der Vorder- und Aussenfläche des Knies. Der letztere zerfällt in drei Teile: anterior, mediiis und posterior] die sich sehr 
verschieden verhalten können. In seiner Gresamtheit streckt er den Unterschenkel. 

In tiefer Lage und vom Oberschenkel zur Kniescheibe und zum Schienbeine gehend, findet sich der M. femori-tihialis, 
ein in drei Einzelmuskeln {externus, medius und internus) zerfallender Komplex, welcher der Hauptsache nach Strecker des 
Unterschenkels ist und in seiner Ausbildung bei den verschiedenen Vögeln mannigfache Abweichungen zeigt. 

Dies ist in noch viel höherem Grade der Fall bei zwei Muskeln, die vom Schwänze und vom distalen Teile des Beckens 
entspringen und sich am Oberschenkel, beziehungsweise an diesem und dem Unterschenkel inserieren. Das ist der M. caud- 
ilio-femoralis und der M. caud-ilio-flexorius. Ersterer kann in eine Pars caudalis und eine Pars iliaca zerfallen, von denen aber 
auch jede allein ausgebildet sein kann. Letzterer kann seine Verbindung mit dem Oberschenkel verlieren, wodurch der Teil 
nicht zur Ausbildung kommt, welchen man als M. accessorius semitendinosi zu bezeichenen pfiegt. 

Parallel mit dem M. caud-ilio-flexorius, an dessen hinterem und innerem Rande, mithin am weitesten nach hinten gelegen 
von allen den Muskeln, die vom Becken zum Unterschenkel treten, findet sich der M. iscJiio-flexorius, der ebenfalls Verschieden- 
heiten, sowohl bezüglich seines Ursprungs wie seiner Insertion darbietet. 

Vom postacetabularen Darmbeine zur Fibula geht der M. ilio-fibularis, der dadurch ausgezeichnet ist, dass seine End- 
sehne durch eine Sehnenschlinge läuft. Vom Ischium zum Trochanter externus des Oberschenkels geht der M. ischio-femoralis. 

Im Gebiete des N. obturatorius liegen drei Muskelgruppen, die postacetabular von den ventralen Beckenknochen ent- 
springen und sich am Oberschenkel anheften und zwar am Trochanter: M. oUurator und M. accessorius m. obturatorii, an der 
Hinterfläche des Oberschenkelknochens: M. pub-iscMo-femoralis, welcher gewöhnlich aus zwei getrennten Teilen besteht. 

Die übrigen Muskeln der hinteren Extremität gehören ihrer Innervation nach zum Gebiet des K iscJiiadicus und zwar 
zu einem Teile in das Gebiet des ersten Astes dieses Nerven, welcher durch die vorher erwähnte Sehnenschlinge für den 
M. ilio-fibularis hindurch geht, zum anderen Teile in das Gebiet der anderen Äste des N. ischiadicus. Diese Muskeln entspringen 
vom Oberschenkel und vom Unterschenkel und inserieren sich am Tarsometatarsus oder an den Zehen mit einer Aus- 
nahme. Diese bildet der Kniekehlenmuskel, M. popliteus, welcher von der hinteren Fläche des Fibulahalses entspringt und 
sich an der Hinterseite der Tibia, etwas ausserhalb des Halses, ansetzt mit der Wirkung, die Fibula etwas zu drehen und 
herabzuziehen. 

An der Dorsalfläche der Tibia entspringen M. tibularis anticus und M. extensor digitorum communis, ersterer am proximalen 
Teile des Laufknochens, letzterer an den Phalangen der zweiten bis vierten Zehe sich inserierend. An der Plantarseite des 
Laufes heften sich an : der vom Tibiakopfe (zuweilen auch vom Fibulakopfe) entspringende M. peroneus superfix)ialis und der 
darunter gelegene M. peroneus profundus. 

Der mächtigste aller Beinmuskeln, der oberflächlich die ganze Innen-, Hinter- und Aussenseite des Unterschenkels 
einnimmt und gewöhnlich aus drei Bäuchen zusammengesetzt ist, ist der M, gastrocnemius. Diese drei Teile {Pars externa, 
interna und media) gehen in eine sehr breite Sehne über, welche sich dann etwa in der Mitte des Unterschenkels vereinigen 
zur gemeinsamen Achillessehne, die schliesslich an der Hinterfläche des Laufes sich inseriert. Dieser Muskel bewirkt 
Streckung des Laufes und Plantarflexion der vorderen Zehen. 

Vom Tibialhalse geht zum proximalen Ende des Laufes der M. plantaris. 

Ausser dem gemeinsamen Zehenstrecker, der bereits genannt ist, sind eine Anzahl Streckmuskeln für einzelne Zehen 
vorhanden; sie entspringen vom Laufknochen und heften sich an der Dorsalseite der Zehen an. Das sind der M. extensor hallucis 
M. extensor proprius digiti tertii, M. extensor brevis digiti tertii und der M. extensor brevis digiti quarti. Dazu kommt noch ein M- 
abductur digiti secundi Noch grösser ist die Zahl der der Plantarseite angehörenden Beuger, die teils für alle Zehen, teils nur 
für einzelne Zehen bestimmt sind und je nach ihrem Ursprünge am Ober- und Unterschenkel oder am Laufe als lange oder 
kurze Zehenbeuger erscheinen. Zu ersteren gehören die den Vögeln eigentümlichen Mm. flexores perforati digitorum 11,111, IV, 
welche diesen Namen erhalten haben, weil ihre Endsehnen am Fusse von den Endsehnen der tieferen Beuger durchbohrt 
werden. Zu den letzteren gehören zunächst die die Endsehnen des vorigen durchbohrenden und in ihren eigenen Endsehnen 
wieder vom folgenden, dem tiefsten Beuger, durchbohrt werdenden M. flexores perforantes et perforati digiti II et III und alädann 



1) Es sei in dieser Einleitung zum Werke Naumanns nicht unerwähnt gelassen, dass in der ursprünglichen Bearbeitung Nitzsch noch für die 
ältere Auffassung eintritt, während er später, in den anatomischen Mitteilungen über die Hühnervögel, folgende Bemerkung macht: „Da diesen Muskel 
so viele Vögel entbehren, welche auf Zweigen sitzend und geduckt schlafen, im Gegenteil viele denselben besitzen, welche niemals auf Bäumen sind, 
noch überhaupt irgend etwas mit ihren Zehen umfassen, so sieht man wohl, wie irrig die gangbare, auch von mir ehedem vorgetragene Ansicht von 
dem Zwecke dieses Muskels ist." 

Der M. amUens fehlt vollständig bei den Eulen (trotzdem sie ihre Füsse in der gleichen V^eise gebrauchen wie die Tagraubvögel), den 
Cypselomm-phae (Seglern imd Kolibris), den meisten Coccygomorphae (atisgenommen sind Cuculidae und Musophaffidae), den Pici und Passeres, den Eerodii, 
Älcidae und Fodicipidae. Er zeigt ein wechselndes Verhalten bei den Störchen, wo er seltener ganz fehlt, als vielmehr sehr schwach entwickelt und 
bisweilen kaum funktionsfähig ist (ähnlich schwach auch bei den Flamingos), ferner bei den Papageien, wo er der Mehrzahl fehlt (vorhanden ist er 
z. B. bei Psittacus), bei den Tauben, unter denen die Treroninae ihn nicht besitzen. 

Naumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil. k 



34 Der Bau des Vogelkörpers. 

in tiefster Lage der M. flexor profundus s. perforans, dessen Endsehnen die der beiden vorigen Muskeln durchbohren. Ein 
eigener Beuger der Hinterzehe, der vom Oberschenkel entspringt, ist der M. flexor hallucis longus. 

Die kurzen Zehenbeuger endlich, beziehungsweise Falter und Spreizer, meist vom Laufknochen entspringend, sind 
M. flexor hallucis hrevis, M. flexor hrevis digiti tertii, M. addiictor digiti secundi, M. adductor digiti quarti und M. ahductor 
digiti IV. Davon entspringt der M. flexor hrevis digiti tertii nicht vom Laufe, sondern von der Sehne des M. flexor digitorum 
profundus. 

Es ist selbstverständlich, dass in den verschiedenen Zehenmuskeln Modifikationen entstehen, je nachdem die erste 
(grosse) Zehe vorhanden ist oder nicht, je nachdem sie nach hinten oder vorn gerichtet oder eine Wendezehe vorhanden ist, 
der Fuss zum Klettern oder Schwimmen eingerichtet ist und dergleichen mehr. 

4. Hautmuskiilatur. 

Während es im allgemeinen Kegel ist, dass ein Muskel mehrere Skelettteile miteinander verbindet, kann es durch 
sekundäre Differenzierung dahin kommen, dass sich einzelne Faserzüge von solchen Skelettmuskeln abspalten und an das 
Integument treten und somit „Hautmuskeln" werden. In der vorhergehenden Darstellung ist bereits auf dieselben Rücksicht 
genommen, vor allem in Bezug auf die Flughaut, die von einer ganzen Reihe von Muskeln ihren Anteil erhält. Auch vom 
M. cucullaris ist die besondere Beziehung zur Haut hervorgehoben. Dieselbe kann aber noch ausgedehnter sein, indem Faser- 
züge als M. cucullaris dorso-cutane^is auf die Rückengegend ausstrahlen und die muskulöse Grundlage der Spinalfederflur bilden. 
Es kann sogar ein langer, vom Kopf bis zum Becken sich erstreckender Muskelzug dadurch zu stände kommen, dass sich 
mit jenen Muskeln eine von hinten ihm entgegenkommende Aberration des M. latissimus dorsi verbindet {M. fronto-iliacus). 

Auch von einem Visceralmuskel, dem M. sterno-hyoideus , kann ein Teil sich an der Halshaut befestigen (Papageien). 

Alle diese Muskeln bestehen aus quergestreiften Muskelfasern, die dem Integument von vornherein fremde Elemente 

sind. Wo sich in der Haut selbst Muskeln entwickeln, handelt es sich um glatte Muskelzellen. Dieselben erlangen in der 

Haut der Vögel eine bedeutende Ausbildung im Zusammenhange mit dem Federkleide. Alle Konturfedern (mit Ausnahme der 

besonders versorgten Schwung- und Steuerfedern) sind mit Muskelchen ausgestattet, die infolgedessen in ganz ausserordentlich 

^ grosser Zahl vorhanden sind (Nitzsch schätzt sie bei einzelnen Vögeln auf ungefähr 12000). Den Dunen kommen 

nur ganz ausnahmsweise eigene Muskeln zu. Bei den gewöhnlichen Konturfedern sind es gewöhnlich vier Muskeln, 

welche sich an die einzelne Feder inserieren und zu den benachbarten verlaufen, zusammen in ihrer Stellung 

bald Quadrate, bald Rechtecke oder Rhomben bildend. 

Diese kleinen Federmuskelchen sind aber nur Absonderungen grösserer Muskelzüge, welche sich in flacher 
Ausbreitung an den meisten Stellen der Haut ausbilden und dazu dienen, das Gefieder auf grössere Strecken hin zu 
schütteln, wie besonders am hinteren Teile des Kopfes (Federbüsche), in der Nackengegend, unterhalb der Brust 
und am Bauche. Am stärksten ausgebildet finden sich solche Muskeln bei Apteryx, der bei seinem Scharren in 
der Erde ein häufiges Abschütteln des Gefieders nötig hat. 

IV. Empfindungsorgane (Nervensystem). 

„Das Nervensystem umfasst jene Einrichtungen, durch welche die gesamte Organisation des Körpers zu einem 
harmonisch thätigen Ganzen verbunden wird. Sein Zusammenhang mit den Sinneswerkzeugen vermittelt ihm Zu- 
stände der Aussenwelt, die als Reize aufgenommen, in ihm Empfindungen und Vorstellungen erregen. Durch 
seine Verbindung mit dem Muskelsystem überträgt er auf dieses Willensimpulse, die in ihm entstehen und 
ebenso beherrscht es die Funktionen der mannigfachen, der Ernährung und Abscheidung dienenden Organe." 
(Gegenbaue.) 

Die Leitungsbahnen, welche die Sinneseindrücke dem Centralorgane zuführen, nennt man sensible Nerven- 
bahnen, diejenigen, welche von dem Centralorgane Willenserregungen den Muskeln übermitteln, sind die motorischen 
Nervenbahnen. Auf den innigen Zusammenhang zwischen Nerv und Muskel ist bei früherer Gelegenheit hingewiesen, 
wo betont wurde, dass der Muskel als Endapparat eines motorischen Nerven anzusehen ist. Wie aus diesen Be- 
merkungen hervorgeht, unterscheidet man einen centralen und einen peripherischen Abschnitt des Nervensystems 
Beiden liegen eigenartige Formelemente zu Grunde. Die ältesten Bestandteile sind Zellen, die als Nerven- oder 
Ganglienzellen bezeichnet werden; die anderen bilden die Fortsätze der ersteren und heissen Fasern oder Fibrillen 
.._^,,^ ^'^ ^^^^^^ ^^^ ^^11^^ niemals und vermitteln den Zusammenhang derselben. Zellen walten im Centralorgane des 
s~M% Nervensystems vor, ohne ihm ausschliesslich anzugehören, und Fasern sind die charakteristischen Bestandteile der 
1J| peripherischen Bahnen, fehlen aber auch in ersterem nicht. Diejenigen Teile, welche vorwiegend Ganglienzellen 
n enthalten, smd durch ihre graue Farbe („graue Substanz") fürs blosse Auge zu erkennen. 

][ rz n •'^^''^'^^ '"" Centralorgan treten feine Fibrillen wie gröbere Fasern als leitende Bahnen auf, alle mit den 

t ff '"^ direktem oder indirektem Zusammenhange; die feinsten Fribrillen scheinen eine netzartige Anordnung zu 

besitzen. Die stärkeren Fasern erhalten eine kompliziertere Struktur: indem sie von einer fetthaltigen Markschicht 

, umhüllt sind, erscheinen sie bei auffallendem Lichte weiss. Daher nennt man die in den Centralorganen auf- 

.1. i T f" TT r:;^^^"^^^^ Nervenfasern „weisse Substanz". Der von der Markscheide umschlossene Teil 

centratner;en- "^^^ ^ ^^^^ '^^ ^^^ Ach s cucy linder ; er bildet die leitende Bahn wie die einfache Fibrille Die letztere heisst im 

rr^fr Au^nS^ '"^'^''' '^'' ^'"^'' '^^'^ ^'^^^^ ^^^^ ^^^ '^^' strukturlosen 

E.w.aKUaus Ausseuhulle, der Schwannschen Scheide umschlossen sein; sie ist eine Eigentümlichkeit des peripherischen 

GEGExNBAUß). Nervcnsystcms. i^^iij^ixüxxöv.xi^ 

i Intumescentia 
brachialis; i' In 



. "^' "^7 Ectoderm entstammende Zellenmaterial, welches die Nervensubstanz liefert, wird zum Teil auch 

—r ;r GebildrF.end?r.l!^ l fxT ^^"""T^'- ^'° ''"™' ^''^ ^°°^ Bindegewebe durchaus verschiedenen 

,.;.„„1.«„. öebüde Ependyme emente und Neuroglia. Die Neurogliazellen gehen teils in lange Fasern über welche 

die Dicke der Centralorgane radiär durchsetzen, teils in verzweigte Elemente, die zwischen den nervösen Bestend- 

teilen verbreitet smd und diese ben umschliessen. Sekundär treten dann auch Elemente mesodermaien Ursprungs hnzu 

Bmdegewebe und in dessen Begleitung auch Blutgefässe und Lymphbahnen. «'maien Ursprungs mnzu. 



Der Bau des Vogelkörpers, 35 

1. CeiitralnerTen System. 

Dasselbe setzt sich aus zwei Abschnitten zusammen: aus dem im Rückgratkanal oberhalb der Wirbel eingeschlossenen 
Rückenmark und dem in der Schädelhöhle gelegenen Gehirn. Beide sind aus einer gemeinsamen Anlage entstanden und 
entstammen dem äusseren Keimblatte (Ectoderm), welches in der Medianebene oberhalb der Chorda zunächst eine Rinne, 
„Medullarrinne", hervorgehen lässt, die sich allmählich durch Berührung ihrer Ränder zu einem Rohr („Medullarrohr") 
schliesst und alsdann unter die Körperdecke, von ihr nach aussen hin geschützt, zu liegen kommt. Infolge dieser Entstehung 
bleibt zeitlebens ein Hohlraum im Centralorgane bewahrt; derselbe heisst im Rückenmarke Centr alkanal (Canalis centralis)^ 
während die im Gehirn meist weiteren Räume Ventrikel genannt werden. Diese Binnenräume führen eine Flüssigkeit, den 
Liquor cerebrospinalis. Sie erfahren beide, besonders der erste, allmählich durch Verdickung ihrer Wandungen eine Beschränkung. 

Gehirn und Rückenmark sind von bindegewebigen Hüllen umgeben (Meninges), die sowohl Periost wie eine Hülle des 
Nervencentrums darstellen und eine Sonderung in drei verschiedene Lagen erfahren. Zuerst liegt die meist fibröse harte 
Haut (Dura mater s. Exomeninx), die stets zugleich die innere Oberfläche der Schädelhöhle auskleidet; sie bildet oft grosse 
Falten, die sich zwischen die Hirn ab schnitte hinein erstrecken. Den nervösen Centralorganen zunächst liegt die gefässreiche 
Pia mater oder Entomeninx, die Gefässhaut, durch welche die Vascularisation der ersteren besorgt wird, und zwischen ihr 
und der Dura die Spinnewebehaut [Arachnoidea], welche mit der Pia mater eng zusammenhängt. 

A. Das Rückenmark (MeduUa spinalis). Fig. 13. 

Das Rückenmark ist ein etwa cylindrischer Strang, der vorn in das verlängerte Mark des Gehirns übergeht, nach 
hinten sich etwas zuspitzt und als feiner Faden bis in die letzten Caudalwirbel verläuft und an den Stellen, wo die Nerven 
für die Gliedmassen abgehen, Anschwellungen zeigt, die vorn als Intumescentia hrachialis oder cervicalisj hinten als Intumescentia 
lumhalisj Hals- und Lendenanschwellung, bezeichnet werden. Im letzteren liegt eine rautenförmige Spalte (Sinus rhomhoidalis) 
als Erweiterung des Centralkanals (siehe unsere Figur s). In der dorsalen und ventralen Mittellinie ist das Rückenmark von 
einer Längsfurche eingekerbt (Sulcus anterior und Sulcus posterior s. ventralis et dorsalis medianus)^ von denen letztere bis nahe 
an den Centr alkanal herantritt. 

Im Rtickenmarke liegt die hauptsächlich aus Ganglienzellen bestehende, also graue Substanz im Centrum, die im 
wesentlichen aus Nervenfasern zusammengesetzte weisse peripher. Die graue Substanz umgiebt zunächst gleichmässig den 
Centralkanal, ragt dann aber auf jeder Seite dorsal wie ventral noch weiter in die weisse Substanz hinein und bildet so ab- 
gerundete Vorsprünge, welche auf einem Querschnitte etwa die Form eines H zeigen. Man nennt sie deshalb Hörner, oder 
wenn man ihre Ausdehnung durch das Rückenmark berücksichtigt, „Säulen", sodass man von Vorderhörnern auf der 
ventralen. Hinterhörnern auf der dorsalen Seite spricht {Columnae anteriores und posteriores). Gegen das Ende des Rückenmarks 
treten die Hörner zurück und die graue Substanz erhält eine mehr kompakte Gestaltung. Auch sonst ist im Verlauf des 
Rückenmarks das Bild, welches durch die eigenartige Verteilung grauer und weisser Substanz hervorgebracht wird, nicht 
ganz das gleiche. Die Ausbildung dieser grauen Hörner bedingt gleichzeitig auch eine Scheidung der weissen Substanz in 
Stränge, welche ihrer Lage nach als Seitenstränge, Vorderstränge und Hinterstränge erscheinen. 

Vom Rückenmark gehen, entsprechend der ursprünglichen Segmentation der Muskeln, segmentweise je ein Paar 
Nervenwurzeln ab. Die dorsalen kommen aus den Hinterhörnern, führen nur sensible Fasern und schwellen in einiger Ent- 
fernung vom Rückenmarke zu einem Ganglion (Ganglion spinale) an; die ventralen nehmen ihren Ursprung aus den Vorder- 
hörnern, enthalten nur motorische Fasern und bilden kein Ganglion. 

B. Gehirn. 

Was wir Gehirn oder Hirn nennen, ist keineswegs eine solide Masse von Nervensubstanz, sondern vielmehr ein aus 
verschiedenen teils unpaaren, teils parigen Teilen zusammengesetztes Gebilde von äusserst komplizierter Struktur, die nicht 
allein in diesen einzelnen Abschnitten, sondern auch in deren ventralen, lateralen und dorsalen Wandungen Eigenheiten zeigen 
kann. Den Bau des ausgebildeten Gehirns kann man nur verstehen, wenn man den Grundplan kennt, wie er bei allen damit 
ausgestatteten Wirbeltieren wiederkehrt, und diesen lehrt wiederum am besten die Entwickelung des Gehirns durchschauen. 

Schon sehr frühzeitig während der Embryonalentwickelung treten am Vorderende des MeduUarrohrs Differenzierungen 
auf, welche zur Ausbildung des Gehirns führen. Durch Verbreiterung und Ausbuchtung entstehen nämlich fast gleichzeitig 
drei blasenartige Abschnitte, welche man als primäre Gehirnblasen bezeichnet und im einzelnen Vorder-, Mittel- und 
Hinterhirn (Prosencephalon, Mesencephalon und Metencephalon) nennt. Durch weitere Differenzierungen, die man meist nicht ganz 
richtig als Blasenbildungen dargestellt hat und welche einesteils an das Vorder-^), andererseits an das Hinterhirn anknüpfen, 
gehen fünf sekundäre Abschnitte des Gehirns hervor, die nun heissen: (sekundäres) Vorderhirn (Telencephalon)^ Zwischenhirn 
(Diencephalon), Mittelhirn (Mesencephalm), (sekundäres) Hinterhirn (Metencephalon) und Nachhirn (Myelenceplialon), letzteres nichts 
anderes als die weitere Ausbildung des dorsalen Teiles (Daches) des Hinterhirns (und dieser Abschnitt überhaupt ist anzusehen 
als ein diflferent gewordener vorderster Teil des Rückenmarks, dem gegenüber die davor gelegenen Hirnabschnitte als Urhirn, 
Archencephalon, erscheinen). Die fünf genannten Gehirnabschnitte heissen mit den aus der menschlichen Anatomie entlehnten 
und geläufigen Ausdrücken in derselben Reihenfolge: Grosshirn (Hemisphären), Sehhügel (Thalamus opticus), Vierhügel (Corpus 
Ugeminum), Kleinhirn (Cerehellum) und verlängertes Mark (Medidla oUongata). 

Die Ventrikel verteilen sich in diesen einzelnen Gehirnabschnitten in folgender Weise: in den Hemisphären des Gross- 
hirns liegen die beiden ersten, die als Seitenventrikel bekannt sind und medianwärts durch das Foramen interventriculare 
s. Monroi mit dem im Zwischenhirn befindlichen Ventriculus III, vorn an der Basis auch mit einem Hohlraum der noch 
zu erwähnenden Riechlappen in Verbindung steht. Der Ventricidus IV gehört dem Nachhirn an und kommuniziert mit dem 
dritten durch einen schmalen Kanal, der nicht den Namen eines Ventrikels führt, sondern Aquaeductus Sylvii heisst. 

Ausserdem ist für die einzelnen Gehirnabschnitte noch mancherlei zu erwähnen, was von allgemeiner Bedeutung ist. 

Das Vorderhirn sondert schon sehr frühzeitig am vorderen Ende seiner beiden halbkugelartigen Partien (Hemisphären) je 
einen Riechlappen (Lohns olfactorius) ab, der seinerseits den Geruchsnerven (N. olfactorius) an die Schleimhaut der Nase entsendet. 

Die basale Wand dieses ersten Gehirnbläschens verdickt sich rechts und links zu je einem stark in den Ventrikelraum 
vorspringenden Ganglion, welche man Stammganglien (Corpora striata) nennt und denen gegenüber die seitlichen und die 
dorsalen W andungen des Bläschens als Mantel (Pallium) erscheinen. 

1) Das primäre Vorderhirn lässt gleich im Anfang die Anlage aller der Teile erkennen, die nachher als Grosshirn mit den Riechlappen und 
als Zwischenhirn mit den primären Augenblasen differenziert erscheine. 

5 * 



36 



Der Bau des Vogelkörpers. 



Im zweiten Gehirnbläschen (welches als unparer hinterer Abschnitt übrig bleibt, nachdem das primäre Vorderhirn die 
zwei zu den Hemisphären werdenden Lappen abgesondert hat) gewinnen hauptsächlich nur die Seitenwandungen eine Ver- 
dickung und bilden die sich unmittelbar an die Corpora striata anschliessenden Thalami optici (Sehhügel), so genannt, weil aus 
seitlichen Ausstülpungen derselben die nervösen Bestandteile der Augen als „primäre Augenblasen" ihren Ursprung nehmen. 
Dorsalwärts ist das Zwischenhirn auf einer Strecke nur von einer dünnen Epithelschicht gebildet, die man früher ganz über- 
sah, sodass man von einem „vorderen Hirnschlitz" sprach, der in das Innere des dritten Ventrikels führen sollte. Die eben- 
falls nur dünne Basis ist zum Trichter {Infundihiiliim) nach aussen hervorgestülpt, der wiederum an seiner Spitze den 
sogenannten Hirnanhang {Hypophysis oder Olandula pituitaria) trägt, ein Gebilde, welches sich von der Schleimhaut der 
embryonalen Mundhöhle („Mundbucht") nach Art einer Drüse ausstülpt und abschnürt, um zu einem zweilappigen Körper zu 
werden. Am Dache des Zwischenhirns entsteht ebenfalls durch eine Ausstülpung die Epiphysis oder Zirbeldrüse {Glandula 
pinealis). Die beiden letztgenannten Organe sind nach ihrer physiologischen Bedeutung rätselhaft; die Epiphyse ist vielleicht 
der Rest eines ehemaligen Sinnesorgans. 

Zwischen den beiden Hemisphären bilden sich eigenartige Verbindungssysteme aus, die man ventral als Commissura 
anterior, dorsal als Balken (Trabs oder Corpus callosum) bezeichnet. 

Das Mittelhirn bewahrt am meisten seinen ursprünglichen Charakter; seine verdickte obere Wand wird durch eine 
tiefe Längsfurche in zwei Hälften geteilt, die bei den Vögeln meist als Loli optici bezeichnet werden. (Der Name „Vierhügel" 
entstammt der Anatomie des Menschen resp. der Säugetiere, wo die — übrigens nur flache — Längsfurche von einer Quer- 
furche gekreuzt wird, sodass vier Abteilungen markiert werden)- Die beiden Hälften des Mittelhirns besitzen als Verbindungs- 
stränge die Commissura posterior. 

Das Kleinhirn lässt einen unpaaren medianen Wulst, den sogenannten Wurm, von zwei seitlichen Hervorwölbungen, 
den Kleinhirnhemisphären (Flocculi) unterscheiden. Das verlängerte Mark ist dadurch ausgezeichnet, dass es keine nervöse 
Decke besitzt, wodurch hier der sogenannte „hintere Hirnschlitz" (Rautengrube, Fossa rhomboidalis) in die Erscheinung tritt. 
Dieselbe wird von einer dünnen Epithelschicht überzogen, welche mit der gefässhaltigen Umhüllung einen Plexus choroides 
bildet. Durch eine ventrale Wölbung des verlängerten Marks wird der Übergang ins Rückenmark deutlich markiert. 



^^ Z.ol 



-<^M^ 



0. 




-X.ol 



I 



BH 








Tr.ojit 



Fig. 14. 



Gehirn der Haustaube (nach Wiedersheim). A von oben, B von unten, im Profil gesehen. HH mnterhirn. Hyp. Hypophysis. I-XII erster bis zwölfter Hirnnerv. Inf 
Infundibulum. L. ol. Z^öt« c;//ac^^nw* (Riechlappen). M H Mittelhirn. ^^^. Medula spinalis. NH Nachhirn. Tx. o^t, Tractus opiicas. VH Vorderhirn. 1, 2 erster und zweiter Spinalnerv. 

Die soeben in Kürze gegebene Darstellung vom Bau des Gehirns trifft im grossen und ganzen auf alle höheren Wirbel- 
tiere zu. Gewisse Besonderheiten des Vogels werden nun verständlich werden. Zunächst ist noch hervorzuheben, dass die 
ursprüngliche Gestalt des ganzen Organs, welches die fünf Abschnitte in einer Ebene hintereinander zeigte, sehr bald ver- 
loren geht. Durch Herabneigung der beiden vorderen Gehirnbläschen kommt das dritte in einer gewissen Zeit so zu liegen, 
dass es die höchste Kuppe darstellt, ein Vorgang, den man als Scheitelbeuge zu bezeichnen pflegt und der später noch 
durch eine Brückenbeuge (an der Stelle, wo Hinterhirn und Nachhirn ineinander übergehen) vervollständigt wird. Eine 
Nackenbeuge endlich wird am Übergange des Rückenmarks in die Medulla oUongata bemerkbar. 

Ausserdem aber gewinnen einzelne Abschnitte des Gehirns durch besonders starke Ausbildung so sehr die Oberhand 
über andere, dass die einen nach der Basis gedrängt und von den anderen überlagert werden, sodass also das Aussehen des 
ausgebildeten Gehirns ein wesentlich anderes als das der embryonalen Anlage ist. 

Betrachten wir nun von diesem Gesichtspunkte aus an der Hand unserer Abbildungen das Gehirn eines Vogels so ist 
zunächst zu bemerken, dass dasselbe an Masse das Rückenmark um ein bedeutendes übertrifft; das letztere erscheint wie ein 
schwanzartiger Anhang des Gehirns, während bei niederen Wirbeltieren das Gehirn nur eine vordere Anschwellung des über- 
wiegenden Rückenmarks bildet. 

Von oben gesehen treten gewaltig in den Vordergrund die beiden Hemisphären des Vorderhirns - im frischen Zustande 
haben sie eine grauhche Färbung - die sich nach vorn und abwärts in die beiden Riechlappen fortsetzen. Sie liegen dicht 
nebeneinander, smd m der Mittellinie durch einen Längsspalt (Fissura longitudinalis) getrennt und zeigen eine durchaus glatte 

und F^r^h r n ' r ^T . ^'^ ^"'" ^^'^'^'^ ^'^'^^ ^^^ ^^^^'^^ Säugetiere abweichen, die zahlreiche Windungen 

und Furchen (Gyrihcationen") zeigen. Die starke Entwickelung des Vorderhirns kommt vornehmlich auf Rechnung der 

rlwP 7? ?^ /'. 7r f''"t' ^'' ^'^ ^'^ ^'-^^^" '"'^''^ ^'''''' ^'' ^^^ ^^'^^ ^^^^ren Wirbelbeltieren sind. Der 

Mantel (Palhum) ist auf den klemsten Teil der Hemisphärenoberfläche, auf deren mediale Seite, beschränkt und bedeckt hier 

«r^^^^^^ Seitenventrikel. Hand in Hand mit dieser geringen Ausbildung dieses Mantels geht auch 

diejenige des Ihm zufallenden Kommissurensystems, nämlich des Corpus callossum, während die ventrale Commissum anterior 
ansehnhch entwickelt ist. Durch die bedeutende Ausdehnung der Hemisphären ^ird das ZwischenhiTn vo^^ri^^^^ 



Der Bau des Vogelkörpers. 37 

sowie auch ein Teil des Mittelhirns, von dem die seitlich gedrängten LoU optici sichtbar bleiben. Es schliesst sich infolge- 
dessen in der Dorsalansicht an die Hemisphären nach hinten das Kleinhirn an, das ebenfalls sehr stark ausgebildet ist und 
eben darum die beiden Hervorwölbungen des Mittelhirns nach der Seite gedrängt hat; nach hinten fällt es steil ab und be- 
deckt dabei die Rautengrube vollständig, sodass vom verlängerten Mark nur wenig zu sehen ist. Besonders charakteristisch 
sind für das Kleinhirn eine Anzahl von Querfurchen, welche eine bedeutende Oberflächenvergrösserung repräsentieren und 
zum grossen Teile aus grauer Substanz bestehen („Kleinhirnrinde"). Auf einem Medianschnitt erscheint das Bild des sogenannten 
„Lebensbaumes" {Arlor vitae): zwischen die Lamellen grauer Substanz begeben sich ramiflzierte Leisten von weisser Mark- 
substanz, die eine centrale Lage einnehmen und die Wand eines vom vierten Ventrikel ausgehenden Hohlraumes bilden. 

Die hohe Ausbildung des Kleinhirns gewinnt durch die Thatsache an Bedeutung, dass hierin das Centalorgan für die 
Coordination, d. h. für das harmonische Ineinandergreifen der Körperbewegungen erkannt ist. 

In dem dreieckigen Räume, welcher am Hinterrande der Hemisphären sich zeigt und die vordere Partie des Kleinhirns 
aufnimmt, drängt sich zwischen beide von dem basal gelegenen Zwischenhirn aus eine mit dünnem Stiel versehene Epiphysis 
zur Oberfläche, um hier eine enge Verbindung mit der Pia mater einzugehen. 

Von der Ventralseite aus betrachtet, erscheinen wiederum die Hemisphären des Vorderhirns in ihrer bedeutenden 
Ausdehnung, vorn die Riechlappen abgebend, während vom Kleinhirn nichts zu sehen ist. Das, was auf die ersteren nach 
hinten folgt, gehört mithin dem Zwischen-, Mittel- und Hinterhirn an, welch letzteres sich direkt ins Rückenmark fortsetzt. 
Die Partie zwischen dem Hinterende der Hemisphären und dem Anfange des Nachhirns wird seitlich durch die stark ge- 
wölbten Halbkugeln der Vierhügelmasse eingenommen; davor in der Mitte sieht man an der Basis des Zwischenhirns die 
Kreuzung der Sehnerven, zu welchen breite Tr actus optici verlaufen und hinter dieser die dem Infundibulum aufsitzende ovale 
Hypophysis. Die Meäulla oUongata lässt deutlich die Wölbung ihrer ventralen Seite erkennen. 

Für die Seitenansicht ist nach dem Gresagten nichts weiter hinzuzufügen. Die Furchen und Einschnitte, durch welche 
die einzelnen Abschnitte des Gehirns gegeneinander abgesetzt sind, treten in allen drei Figuren deutlich hervor. Auf die mit 
Zahlen bezeichneten Nerven ist sogleich näher einzugehen. 

2. Peripherisches Nervensystem. 

Das peripherische Nervensystem umfasst die Bahnen, auf welchen Leitungen in centripetaler Richtung, d. h. von der 
Körperperipherie zum Centralorgan, sowie in centrifugaler Richtung, d. h. von letzterem zu peripherischen Organen bestehen. 
Daraus resultiert die Unterscheidung sensibler und motorischer Nerven.^) Wie schon früher bemerkt, bestehen diese Nerven 
der Hauptsache nach aus Nervenfasern, doch sind dieselben nicht ihre einzigen Elemente, da an bestimmten Stellen Ganglien- 
zellen in jene Bahnen eingeschaltet sind. Treten diese in grösseren Mengen auf, so bedingen sie Anschwellungen der Nerven, 
die Ganglien genannt werden. 

Beim Austritt aus den Centralorganen und Durchtritt durch die Dura mater erhalten die Nerven in den Umhüllungen 
der ersteren eine bindegewebige Scheide (Epineurium), die sie auf ihrem Verlaufe begleitet. In einem solchen Nerven sind 
wieder die eigentlichen nervösen Formelemente zu Bündeln vereinigt, die von Bindegewebe umgeben und durch dieses mit 
anderen zu Nervensträngen sehr verschiedener Stärke verbunden sind. Die Umhüllung dieser Bündel heisst Parineurium. 
Dies die Nerven begleitende Bindegewebe bildet gleichzeitig den Weg für die Lymphbahnen. 

Da peripherische Nerven sowohl vom Gehirn wie vom Rückenmarke ausgehen, pflegt man cerebrale und spinale zu 
unterscheiden, die indessen durch eine zwischen beiden liegende Übergangsgruppe, die sogenannten spino-occipitalen Nerven, 
eine Vermittelung erfahren. Einen besonderen Abschnitt der peripherischen Nerven bildet das sympathische oder Eingeweide- 
nervensystem, welches als Abkömmling der spinalen Nerven anzusehen ist. 

A. Spinalnerven. 

Wie bereits bei Besprechung des Rückenmarks mitgeteilt ist, entsendet dasselbe segmentweise ein Paar von Nerven, 
die je eine doppelte Wurzel besitzen: eine dorsale, welche nur sensible Fasern enthält und ein Ganglion, das Ganglion spinale 
bildet, und eine ventrale, welche nur motorische Fasern besitzt und ohne ein Ganglion zu bilden, jenseits desjenigen der 
dorsalen Wurzeln mit dieser sich vereinigt, nunmehr also einen gemischten, d. h. sensible, wie motorische Fasern enthaltenden 
Nerven darstellt. Der Austritt dieser Nervenwurzeln geschieht intervertebral zwischen den Wirbelbogen durch die Foramina 
intervertehralia. Während die motorische Wurzel der Spinalnerven direkt aus der grauen Substanz des Rückenmarks heraus- 
tritt, hat die sensible Wurzel mit ihrem Ganglion einen anderen Ursprung, indem sie aus der sogenannten „Ganglienleiste" 
oder „Neuralleiste" entsteht, welche im Embryonalleben jederseits aus dem Randstreifen der MeduUarplatte, nachdem sich 
diese zum MeduUarrohr umgebildet hat, hervorwächst. Die sensiblen Nervenwurzeln wachsen also erst nachträglich in das 
Rückenmark hinein. 

Nachdem nun durch Vereinigung jener getrennten Wurzeln der einheitliche Spinalnerv entstanden ist, giebt jeder 
derselben drei Nervenäste ab, einen Eamus dorsalis, ventralis und visceralis. Die beiden ersten entsprechen der dorsalen und 
ventralen Stammmuskelmasse; der B. visceralis zweigt aus dem B. ventralis ab und verbindet sich mit seinesgleichen zum 
maschigen M. sympatJiicus. Die meist kurzen dorsalen Äste wenden sich nach oben und versorgen die dorso-spinalen Muskeln 
sowie Teile der Haut. Die ventralen Äste haben die sehr viel ausgedehntere lateral-ventrale Muskulatur zu versorgen und 
erfahren im Zusammenhange mit dieser bedeutenden Aufgabe zum Teil gewisse Komplikationen. Sie gehen nämlich in ihrem 
Verlaufe mit benachbarten Nerven Verbindungen ein, bilden „Anastomosen". Ein einfaches Zusammentreten zweier benach- 
barten Nerven nennt man eine Schlinge (Änsa); mehrfache sich, wiederholende Verbindungen im Verzweigungsgebiete eines 
einzelnen Nerven oder zwischen verschiedenen Nervenbahnen bilden ein Geflecht, einen Plexus, aus dem früher oder später 
wieder isolierte Nerven hervortreten. Solche Nervengeflechte sind besonders an den Nerven ausgeprägt, welche zu den Glied- 
massen gehen. 

Die Spinalnerven lassen sich bei ihrer streng gegliederten Anordnung entsprechend den Regionen der Wirbelsäule 
einteilen in Cervicalnerven, Thorakalnerven, Lumbalnerven, Sacralnerven und Caudalnerven. Der erste Spinalnerv, also erste 
Halsnerv tritt zwischen dem Hinterhaupte und dem Atlas aus, der letzte Halsnerv zwischen dem letzten Hals- und ersten 
Brustwirbel (also dem ersten Wirbel, dessen Rippe ans Brustbein tritt), die Zahl der überhaupt vorhandenen Halsnerven richtet 
sich begreiflicherweise nach der Länge dieser Körperregion. Der erste Thorakalnerv tritt zwischen den beiden ersten Brust- 

^) Ausser diesen unterscheidet man in funktioneller Beziehung secretorische, welche für die drüsigen Organe bestimmt sind. Die an die 
Wandungen der Blutgefässe herantretenden motorischen Nerven bilden nur eine Unterabteilung der motorischen. 



38 Der Bau des Vogelkörpers, 

wirbeln aus. Im Bereiche des Beckens sind die Spinalnerven in ihren dorsalen Ästen ziemlich verkümmert, während die 
ventralen Äste die Muskulatur ihres Grebietes (hauptsächlich die Bauchmuskeln) innervieren. Die überhaupt schwachen Gaudal- 
nerven verschwinden im Bereiche der zum Pflugscharknochen vereinigten Wirbel. An den Gliedmassen treten die Nerven- 
geflechte auf, die als Plexus hrachialis und Plexus lumbo-sacralis unterschieden werden. 

Der Armplexus {Plexus hrachialis) wird in der Regel von vier bis fünf (seltener von nur drei oder von sechs) Nerven- 
wurzeln gebildet, und diese gehören meist den letzten Halswirbeln an, bisweilen kommt der erste Thorakalnerv hinzu. Da 
derselbe stets an den unteren Bereich des Halses gebunden ist, wird er je nach der Länge des Halses von verschiedenen 
Spinalnerven gebildet. (Die Extreme zeigt auf der einen Seite Cyyselus apus, wo der 10. bis 14. Cervicalnerv und auf der 
anderen Seite Cygnus atratus, wo der 22. bis 26. Cervicalnerv in Frage kommen.) Aus diesem Geflecht gehen vier Hauptnerven- 
stämme hervor: Nn. thoracici superiores, welche sich verbreiten an den Muskeln, die wir als M. serratus und rhomhoideus kennen 
gelernt haben. 

Die Haut und die Muskulatur des Flügels und des Brustgürtels werden innerviert von den Nn. thoracici inferiores, den 
Nn. brachiales anteriores und Nn. brachiales posteriores. 

Die Nervengeflechte im Bereiche des Beckens zerfallen in drei Gruppen: einen Plexus cniralis s. himbalis und einen 
Plexus ischiadicus s. sacralis, die unter dem gemeinsamen Namen Plexus lumbo-sacralis zusammengefasst werden können, und dazu 
kommt als dritter der Plexus pudendus. Die als primäre Sacralwirbel (siehe S. 15) erkannten Wirbel bilden einen Mittelpunkt 
für das Beckengeflecht, an dem sich bald mehr, bald weniger präsacrale Nervenwurzeln beteiligen. Der letzte zur Bildung 
des Plexus ischiadicus beitragende Nerv wird als N. sacralis bezeichnet, derjenige Nerv, welcher die Verbindung zwischen 
diesem Plexus und den Plexus cruralis durch Spaltung vermittelt, heisst N furcalis. 

Der; Plexus cruralis besteht bei der überwiegenden Mehrzahl der Vögel aus drei Stämmen (es können vier, in einem 
Falle sogar fünf, aber auch nur zwei beteiligt sein). An der Bildung des Plexus ischiadicus nehmen in der Regel fünf oder 
sechs Nervenwurzeln teil (die höchste überhaupt beobachtete Zahl ist acht, die niedrigste nur drei). 

Die grösseren aus den Beckengeflecht austretenden Nerven sind N. oUurator (welcher durch das Foramen obturatiim 
tritt) und N ischiadicus, welcher an der freien Extremität in einen N. tibialis und N. fibularis (peroneus) geteilt ist. 

Der Plexus pudentus setzt sich aus denjenigen Spinalnerven zusammen, welche caudalwärts Yom Plexus ischiadicus aus- 
treten, mit welch letzterem auch Anastomosen stattfinden, die aber oft nur sehr dünn und lang ausgezogen sind. Von diesem 
letzteren Geflecht aus werden ausser den Muskeln der Schwanzgegend auch diejenigen der Begattungsorgane, sowie der 
Schliessmuskel des Afters innerviert. 

B. Cerebralnerven. 

Aus dem Gehirn entspringen zwölf Paare von Nerven, die darum auch Kopfnerven genannt werden, weil sie fast alle 
ihr Verbreitungsgebiet nur am Kopfe haben. Sie führen in der Reihenfolge ihres Austritts folgende Namen: 1. N. olfactorius, 
2. N. opticus, 3. N. oculomotorius , 4, N trochlearis, 5. N trigeminus, 6. N. abducens, 7. N. facialis, 8. N. acusticus, 9. N glosso- 
pharyngeus, 10. N. vagiis, 11. N accessorius (Willisii) und 12. N hypoglossus.. Diese zwölf Hirnnerven sind untereinander von 
sehr verschiedenem Werte. Zwei davon, die beiden ersten, nehmen eine völlige Sonderstellung ein; sie allein entstammen 
dem ursprünglichen Urhirn und tragen darum nichts vom Charakter eines Spinalnerven an sich, zeigen im übrigen je wieder 
ihre Eigenartigkeiten, die für den Augennerv darin besteht, dass er als ein Teil des Gehirns selbst in Anspruch genommen 
werden darf. 

Alle übrigen Kopfnerven entspringen dem primären Hinterhirn, in welchem wir eine Diff"erenzierung des vordersten 
Abschnitts des Rückenmarks kennen gelernt haben; sie sind mithin spinalen Ursprungs und haben mehr oder weniger den 
Charakter von spinalen Nerven bewahrt. Dies gilt besonders von denjenigen, welche aus mehreren Wurzeln sich zusammensetzen 
und gemischte Fasern enthalten. Man unterscheidet zwei Gruppen, die nach den in ihnen dominierenden Nerven als Trige- 
minus- und Vagus-Gruißpe benannt sind. Zur ersteren gehören die Nerven III bis VIH, zur letzteren die übrigen. Von einem 
anderen Gesichtspunkte aus stehen sich zwei Gruppen gegenüber, davon eine die Augenmuskelnerven, nämlich N. oculomotorius 
N trochlearis und N. abducens umfasst und dadurch charakterisiert ist, dass diese Nerven nur ventralen (motorischen) Wurzeln 
entsprechen, während die übrigen durch ihre mehrfachen Wurzeln einen spinalnervenartigen Typus zur Schau tragen In 
besonderer Weise bezieht sich dies auf den letzten Hirnnerven, den N. hypoglossus, welcher überhaupt dem Kopfe ursprünglich 
fremd war, demselben vielmehr erst sekundär zugeteilt ist und aus einigen Spinalnerven hervorging. Andererseits entspricht 
der N accessorius, der sich erst bei den höheren Wirbeltieren als selbständiger Nerv vom N. vagus gesondert hat und deshalb 
auch N. accessorius vagi genannt wird, zum Teil auch aus dem Rückenmarke. Auf diese Weise kommt die oben erwähnte 
Ubergangsgruppe spino-occipitaler Nerven zu stände. 

. .r Fl? Ursprungsstellen aller dieser Nerven liegen in dem Bereich zwischen Mittelhirn und Rückenmark, besonders in 
der Medulla oUongata, wie dies aus unseren Figuren zu ersehen ist. Einige davon stehen an ihrer Basis mit einem Ganglion 
in Verbmdung. ^ 

fv. . ^-^"^ M^"^""^ Einzelheiten kann hier nicht eingegangen werden, nur sei noch folgendes kurz bemerkt. Der N. trigeminus 
fuhrt diesen Namen, weil er drei Aste (Ophthalmicus, Maxillaris und Mandihularis) abgiebt, von denen die beiden ersten in allen 
Ihren Zweigen rein sensibel, der dritte gemischter Natur ist. Der mächtigste Nerv des Gehirns (der aus einer ganzen Anzahl 
^ZrfS S^f f'^L^^^^'» entstanden zu denken ist), ^er K vagus, zeigt die Eigentümlichkeit, dass er sein Verbreitungs- 
Darm) ^hgLu beschränkt, sondern auf den Kumpf ausdehnt und hier Zweige an die Eingeweide (Herz, Lunge, 

In dieser Art der Innervierung hat mit dem N. vagus viel Ähnlichkeit 

C. Das sympathische Nervensystem. 
Wie früher bemerkt, giebt jeder Spinalnerv ausser dem dorsalen und ventralen Ast auch einen vom letzteren 
unTrnfrtvT T'"^^^^• r--!-^^ -^-1" - - ö-g"on an, welches von den Spinalganglien sil abgTzwe gtS 
und sympathisches Ganglion heisst. Diese Ganglien sind also, ebenso wie die SpinalganglL selbst segmentweise an- 
geordnet und liegen in der Nähe der Wirbelsäule; aus ihnen entspringen die Nerven für L Etageweide, f^die IS—ane 
das Herz, das ubnge Blutgefässsystem, den Darm mit seinen Anhangsdrüsen, für Nieren und Lschlechtsorgrne Tlles OrSne 
deren Muskeln vom Willen nicht abhängig sind. An denselben bilden di; sympathischen Nervenfas n zSct L/^^^^^^^ 

tSL^r:^\!Z^^%f^^Z ^"^r^ 'n^^^"^"- '" ''''''' ^^'^^ '^ mikroskopisch feine F^e^chefLüfsfdS 
Geflechten sind reichhch Ganghenzellen verteilt. Die sympathischen Ganglien sind aber auch gegenseitig durch Längs- 



Der Bau des Vogelkörpers. 39 

Verbindungen vereinigt, sodass an jeder Körperseite ein sogenannter Grenzstrang^) (Tnmcus Nervi sympathici) entsteht, 
welcher als Centralorgan des sympathischen Nervensystems angesehen werden kann. Dieser Grenzstrang beginnt am Halse 
mit einem Ganglion (Ganglion cervicale supremiim) und endet mit einem solchen an der Basis der Schwanzwirbelsäule. Auch im 
Kopfe finden sich sympathische Ganglien, die zum Teil wohl den Ganglien des Grenzstranges verglichen werden können, zum 
Teil peripherische Ganglien sind; sie stehen mit einer Reihe von Gehirnnerven in Verbindung und repräsentieren zusammen 
den Kopfteil des Sympathicus. Am Beginn des Halses teilt sich bei den Vögeln der Grenzstrang in einen an der Ventralseite 
der Wirbelsäule verlaufenden Strang und einen zweiten, welcher in dem von den Halsrippen gebildeten Kanäle verläuft und 
Eamiis profundus heisst. Beide Stränge stehen durch quere Verbindungen im Zusammenhang, sie vereinigen sich auch wieder 
an der Stelle, wo der collaterale Strang den Kanal verlässt. Die ansehnlichsten Stränge in der peripheren Verteilung des 
Sympathims sind die Nn. splanchnici, welche vom mittleren Teile des thoracalen Grenzstranges ausgehen und ihre Geflechte 
(Plexus coeliacus) am Darme verbreiten, wo der N. vagus mit denselben in Verbindung tritt. 

Als Endapparate sensibler Nerven stehen im engsten Zusammenhange mit dem Nervensystem die 

8. Sinnesorgane. 

Die Endapparate werden durch verschiedenartige äussere Einwirkungen (Druck, Temperaturschwankungen, gelöste 
oder gasförmige Stoffe, Schallwellen, Lichtwellen) in Erregung versetzt, übertragen diesen „Erregungszustand" auf die mit 
ihnen in Verbindung stehenden centripetalen Sinnesnerven, die ihrerseits die Erregung zum Centralorgane fortleiten und da- 
selbst eine Sinnesempfindung bewirken. 

Die letztere ist für jedes der verschiedenen Sinnesorgane eine spezifische („spezifische Sinnesenergien"). Da mithin 
die Sinnesorgane das Gehirn über Zustände und Veränderungen der Aussenwelt unterrichten, so ist es erklärlich, dass die- 
selben, mindestens in ihrer ersten Anlage, Abschnitte der äusseren Körperbedeckung sind und an die Epithelien derselben an- 
knüpfen. Nur ein Teil der Sinnesorgane bleibt in dieser ursprünglichen Lage, nämlich diejenigen der Haut, können aber auch 
hier in verschiedener Tiefe eingelagert sein. Die übrigen werden durch eigentümliche Einstülpungsvorgänge der Körper- 
oberfläche entrückt und damit der direckten Einwirkung äusserer Reize entzogen. Sollen dieselben dennoch wahrgenommen 
werden, so sind Hilfseinrichtungen nötig, welche die Zuführung derselben ermöglichen. Dies wird im einfacheren Falle da- 
durch erzielt, das die Einsenkungen in dauernder Kommunikation mit der Körperoberfläche bleiben (Mundhöhle, Nasenhöhle). 
Komplizierter gestalten sich die Verhältnisse, wenn die Einsenkungen wirkliche Abschnürungen vom Oberflächenepithel 
repräsentieren. Dies ist der Fall beim Ohre und in noch verwickelterer Weise beim Auge. Bei der gleichen Abstammung 
der empfindenden Bestandteile dieser Organe aus dem embryonalen Ectoderm, zeigt das Prinzip der Nervenendigung in den- 
selben trotz dem verschiedenartigen Bau des gesamten Organs eine grosse Übereinstimmung, welche den Begriff des „Sinnes- 
epithels" berechtigt. Die einzelne Zelle eines solchen ist stets langgestreckt und mit ihrer Längsachse senkrecht zur Unterlage 
orientiert, besitzt eine vom Zellkern eingenommene spindelförmige Anschwellung ; der von hier aus peripheriewärts, also nach 
der freien Oberfläche sich erstreckende kegelförmige oder cylindrische Teil scheidet an seiner freien Fläche eine Cuticular- 
bildung (in Form von Stiftchen, Härchen oder längeren Stäbchen) aus, während der centrale Teil in seinem Verhalten einem 
feinsten Achsencylinder gleicht und thatsächlich mit einem solchen zusammen zu hängen scheint, sodass er als Nervenfaser- 
fortsatz erscheint. 

Von diesem allgemeinen Schema entfernen sich nur die Hautsinnesorgane der höheren Wirbeltiere, insofern hier die 
Nervenfaser nicht in eine Zelle, sondern mit eigenartiger knopfförmiger Anschwellung zwischen zwei Zellen ihre En- 
digung erfährt. 

Wie für die höheren Wirbeltiere überhaupt, kommen auch für die Vögel diejenigen Sinnesorgane in Betracht, welche 
den „fünf Sinnen" des gewöhnlichen Sprachgebrauchs entsprechen: Gefühl, Geschmack (dieser zwar nur vermutungsweise), 
Geruch, Gehör und Gesicht. Die Organe, an welche diese Sinne anknüpfen, heissen Tastorgane, Geschmacksorgane, Geruch- 
organe, Gehörorgane, Gesichtsorgane oder Augen. Aus den vorangehenden allgemeinen Betrachtungen war zu ersehen, dass 
die ursprüngliche epitheliale Anlage dieser Organe mannigfache Komphkationen erleidet, indem bei ihrer Lageveränderung 
benachbarte Gewebe und Organe mit dem eigentlichen Sinnesapparat in Zusammenhang treten und Hilfsorgane für denselben 
liefern, wodurch das Organ nicht nur morphologisch, sondern auch physiologisch eine höhere Stufe erreicht. Mithin kann man 
die Sinnesorgane in niedere und höhere einteilen; zu den ersteren rechnet man diejenigen, welche den ursprünglich 
epithelialen Charakter bewahren und ihre Verbreitung im Integument finden (Hautsinnesorgane). Die höheren sind die in 
der angedeuteten Weise zusammengesetzten; sie erscheinen lokalisiert am Kopfe und liegen in bestimmten Hohlräumen des 
Schädels („Sinneskapseln") in unmittelbarer Nähe des Gehirns: es sind Geruchs-, Gehör- und Sehorgane. 

Wenn man von Tastorganen spricht, so meint man eine Reihe von Endapparaten sensibler Nerven in der Haut, die 
bei gewissen Verschiedenheiten im Bau unter den allgemeinen Begriff" der Terminalkörperchen fallen. Denselben ist ge- 
meinsam, dass der terminale Achsencylinder mit einer knöpf- oder scheibenförmigen Verdickung aufhört und hier umhüllt 
wird entweder von zelligen Elementen epithelialen Charakters („Tastkugeln") oder von einem eigentümlichen blassen Gebilde, 
dem sogenannten Innenkolben; dazu kommt als äussere Abgrenzung des gesamten Körperchens eine bindegewebige Kapsel, 
die aus mehreren, oft zahlreichen Schichten bestehen kann. Gerade diese umhüllenden Teile sind es, welche den Terminal- 
körperchen Texturverschiedenheiten aufprägen, während das Wesen der Nervenendigung überall das gleiche bleibt und darin 
einen Hauptcharakter besitzt, dass dasselbe nicht in terminale Zellen erfolgt. Danach unterscheidet man folgende drei 
Formen von Terminalkörperchen: 1) die PACiNischen oder VATERschen Körperschen, 2) die Tastkörperchen und 3) die Endkolben. 

Die ersteren gehören den tieferen Schichten der Haut (Unterhautbindegewebe) an, sind aber überhaupt nicht nur auf 
das Integument beschränkt, sondern kommen auch zwischen Muskeln, im Periost, an den Bändern u. s. w. vor und gehören 
infolge dieser verschiedenartigen Verbreitung vom physiologischen Standpunkte aus nicht zu den Sinnesorganen im engeren 
Sinne; denn sie können vielfach ihrer Lage wegen keinen Druck vermitteln. Morphologisch stehen sie den spezifischen Tast- 
organen sehr nahe; sie zeichnen sich durch ihre Grösse und den Reichtum an bindegewebigen Hüllen aus. 

Hierher gehörige Terminalkörperchen, welche nach ihrem Entdecker auch Herbstsche Körperchen genannt werden, 
finden sich bei den Vögeln weit verbreitet in der Haut, an den Federbälgen, ferner an den Schnabelnerven, in der Zunge 
und in der Bindehaut des Auges. Auf den feineren Bau, in welchem sich gewisse Eigenartigkeiten (zwei Reihen quergestellter 

1) Diese Bezeichnung bezieht sich darauf, dass der Strang an der Grenze der Spinalnerven, die ihm ihre Bami viscerales entsendeten, und der 
von ihm selbst abgehenden sympathischen Nerven liegt, 



40 Dei" Bau des Vogelkörpers. 

Kerne aufgelagert dem Innenkolben) jBnden, kann hier nicht eingegangen werden, ebensowenig auf die histologischen Ver- 
schiedenheiten ähnlicher Körperchen, wie sie im Schnabel von Enten, Gänsen und Schwänen („KEY-RETZiuSsche Körperchen") 
und im Schnabel der Schnepfen vorkommen, wo sie in den dichtstehenden rundlichen Grübchen des Knochens „wie Eier in 
Vogelnestern" liegen. Endlich sei noch bemerkt, dass ähnliche Terminalkörperchen in zahlloser Menge in der Zunge der 
Spechte vorkommen. 

Die beiden anderen Formen von Terminalkörperchen haben das miteinander gemein, dass sie den oberflächlichen 
Lagen der Haut, beziehungsweise der entwicklungsgeschichtlich von der Haut abstammenden Schleimhaut der Mundhöhle und 
der Bindehaut des Auges angehören und an Dimensionen weit hinter den Pacinischen Körperchen zurückstehen. Davon 
sind die den letzteren im Baue nahe verwandten Endkolben bei Vögeln nicht vertreten. Dagegen finden sich in dieser Klasse 
noch andere, in die Kategorie der Terminalkörperchen gehörige Gebilde, die sich am meisten den Tastkörperchen anschliessen, 
wie sie in typischer Ausbildung aus dem Papillarkörper der Säugetiere bekannt sind. Es sind das die nach ihrem Entdecker 
Grandrysche Körperchen genannten Endapparate, die in der Folge auch Zellenendkolben und Tastkugeln genannt worden 
sind. Sie sind zuerst nachgewiesen in der Schnabelhaut, der Zunge und im Gaumen von Enten und Gänsen, finden sich aber 
auch bei anderen Vögeln, z. B. Krähen. Sie liegen im Bindegewebe der genannten Teile nahe der Epitheldecke und sind 
kugelige, mit einer Perineuralhülle versehene Gebilde, welche sich zumeist^) aus zwei halbkugeligen, blasigen, hellen Zellen 
(Deckzellen) aufbauen und die Endigung der zutretenden Nervenfaser zwischen den einander zugekehrten abgeplatteten Flächen 
dieser Zellen einschliessen. Diese Nervenendigung stellt eine feinkörnige Scheibe (Endscheibe oder Tastscheibe) dar, welche 
das morphologische Äquivalent des Endknopfes der Nervenfasern in den sonstigen Terminalkörperchen ist und parallel zur 
Hautoberfläche angeordnet ist. Die Nervenfasern gehören dem N. trigeminus an. Die Grösse dieser Grandryschen Körperchen, 
die in einzelnen Teilen in gleicher Zahl wie die Herbstschen Körperchen vorhanden sind, in anderen (in den Papillen des 
Schnabelrandes) die letzteren übertreffen, beträgt ungefähr 0,06 mm im Durchmesser. 

Die als Tastkolben bezeichneten grösseren Gebilde aus der Zunge verschiedener Vögel dürften nur besonders ent- 
wickelte Grandrysche Körperchen sein. Da die „Deckzellen" dieser Gebilde epithelialer Abkunft, die Zellen der echten 
Tastkörperchen aber Bindesubstanzzellen zu sein scheinen, so würden die beiderlei Arten von Terminalkörperchen nicht 
gleichartig sein. 

Schliesslich sei in diesem Zusammenhange nicht unerwähnt gelassen, dass es ausser den Terminalkörperchen noch 
andere sensible Nervenenden in der Haut giebt, die innerhalb des Epithels liegen, und zwar in der zwischen den einzelnen 
Zellen bestehenden Kittsubstanz und mit Knöpfchen versehen sind (Endknöpfchen). Darnach würde in der Haut der höheren 
Wirbeltiere nur eine freie Endigung der sensiblen Nerven mit Endknöpfchen bestehen, während eine solche in Zellen (Tast- 
zellen) nicht nachweisbar ist. Inwieweit die zuletzt erwähnten Nervenendigungen bei der Wahrnehmung von Druck oder 
Temperaturschwankungen beteiligt sind, mag dahingestellt bleiben. 

Geschmacksorgane, wie sie in Form von Epithelknospen oder „Schmeckbechern" bei allen anderen Wirbeltieren 
vorkommen, fehlen den Vögeln. Da die Funktion solcher Gebilde an eine feuchte Schleimhaut gebunden ist, kann ihr Mangel 
bei der bedeutenden Verhornung im Epithel der Mundhöhle und an der Zunge, wie sie den Vögeln eigen ist, begreiflich er- 
scheinen; anderenteils darf nach dem Benehmen vieler Vögel der dargebotenen Nahrung gegenüber ihnen ein subjektives 
Unterscheidungsvermögen nicht abgesprochen werden. Ob die an den Stellen, wo man sonst Geschmacksknospen antrifft, bei 
Vögeln ausgebildeten Pacinischen Körperchen in irgend einer Weise Ersatz bieten können, entzieht sich unserer Beurteilung. 

Geruchs Organe. Dieselben werden dargestellt von zwei im Gesichtsteile des Schädels über der Mundhöhle zu beiden 
Seiten der Medianebene dicht nebeneinander gelagerten Hohlräumen, die man Nasenhöhlen nennt. Ursprünglich zwei Grübchen 
(„Riechgruben"), die sich vom Ectoderm aus einsenken, gewinnen sie allmählich bedeutende Ausdehnung nach innen und eine 
Verbindung mit der Rachenhöhle. Dadurch werden sie gleichzeitig zu Luftwegen für die Atmung und differenzieren sich in 
eine Fars olfactoria und eine Pars respiratoria. Nach aussen öffnen sie sich durch die äusseren Nasenlöcher, nach innen 
durch die Choanen. Sie sind voneinander geschieden durch eine meist knorpelige Scheidewand, das Septum narium, welche 
im vorderen Teil der Nasenhöhle unvollständig sein kann, sodass an dieser Stelle eine Kommunikation beider Hohl- 
räume stattfindet. Darnach pflegt man von Nares perviae und imperviae zu sprechen und findet, dass erstere meist Hand in 
Hand gehen mit sehr weiten und freien Nasenlöchern; wenn letztere dagegen verengt und geschützt sind, ist die Nasenscheide- 
wand in der Regel vollständig. Eine durchbrochene Nasenscheidewand besitzen unter anderem die Taucher, Reiher, Kraniche, 
Störche, Rallen, Möven, Regenpfeifer, Schnepfen, Entenvögel, unter den Raubvögeln die neuweltlichen Geier, ferner auch eine 
Anzahl von Sperlingsvögeln. 

Auch die äusseren Nasenlöcher bieten in Bezug auf Lage, Form, Umrahmung mannigfache Verschiedenheiten dar, die 
in systematischer Hinsicht vielfache Berücksichtigung gefunden haben. Bei der Mehrzahl der Vögel liegen sie mehr oder 
weniger weit nach hinten an der Dorsalseite des Schnabels, besonders weit von der Schnabelspitze entfernt bei Pfeff*erfressern 
und Nashornvögeln, während sie umgekehrt bei den Kiwis fast die äusserste Spitze des hier besonders langen Schnabels ein- 
nehmen. Die Nasenlöcher können ihrer Gestalt nach rundlich, oval oder spaltförmig sein, bald weiter, bald enger. Wenn 
letzteres bei den Ruderfüssern im allgemeinen der Fall ist, so nimmt Sula noch eine Sonderstellung dadurch ein, dass die 
Nasenlöcher wenigstens bei einigen Arten ganz zugewachsen sind, womit gleichzeitig eine bedeutende Reduktion der gesamten 
Nasenhöhlen im Zusammenhange steht. Röhrenartig verlängert erscheinen die Nasenlöcher bei den Sturmvögeln, die darnach 
TiiUnares genannt sind. Röhrenförmig verlängert, aber weich sind sie bei Caprimulgus. Vielfach sind Vorkehrungen vor- 
handen, um den Eintritt von Fremdkörpern, wie Erde, Wasser zu verhindern. Man findet sie in Form borstenartiger Federn 
(Vibrissae), z. B. bei Krähen, oder eines Kranzes gewöhnlicher Federchen (Kolibris), aber auch als weiche Schuppen oder 
Klappen (Opercuhim), durch welche die Öffnungen verschlossen werden können. 

Die eigentliche Nasenhöhle ist ein unregelmässig gestalteter Sack mit knorpeligen, zum Teil verknöcherten Wänden; 
er ist hmten und oben bhnd geschlossen, während sich die Choane unten befindet. Der vordere, tiefer gelegene Abschnitt 
wird als Vorhof {Veshhdum) bezeichnet (er steht im ursächlichen Zusammenhange mit der Ausbildung des Gesichtsteils des 
Schädels); er ist häufig durch eine Oberflächenvergrösserung ausgezeichnet, die eine Art von Muschel repräsentiert und viel- 
fach auch als vordere oder untere Muschel bezeichnet worden ist; sie ist ein den Vögeln eigentümliches, bei Säugetieren 



Der Bau des Vogelkörpers. 41 

nicht vorkommendes Gebilde und hat mit der eigentlichen „Nasenmuschel" nichts zu thun. Man bezeichnet sie als Vorhofs- 
muschel und betrachtet sie als eine weitere Vorrichtung, die das Eindringen von Fremdkörpern hindert. Sie ist nicht nur 
an der lateralen Wand des Vorhofs, sondern im Unterschied zur echten Nasenmuschel auch am Septum befestigt und re- 
präsentiert bald einen einfachen Wulst, bald eine mehr oder weniger eingerollte Lamelle (Casuarius), kann aber auch ganz 
fehlen oder nur noch in Spuren vorhanden sein {Podargus cuvieri, Oypogeranus), 

Die eigentliche Nasenhöhle lässt wiederum einen respiratorischen und olfactorischen Abschnitt unterscheiden und 
besitzt an der lateralen Grenze beider einen seitlichen, medial gerichteten Vorsprung, welcher einen eingerollten Knorpel als 
Stütze hat und eine bedeutende Oberflächenvergrösserung erzielt. Es ist die eigentliche, bei Vögeln einzige echte Muschel 
{Concha); sie würde nach älterer Auffassung die mittlere sein, entspricht der ebenfalls einzigen bei Reptilien und der unteren der 
Säugetiere. Sie kann mehrfache Windungen bilden und so die Nasenhöhle in engere, miteinander kommunizierende Räume teilen. 

Sie ist ein einfacher Vorsprung bei Tauben, bei Hühnern ist sie zweimal, bei der Gans zweieinhalbmal eingerollt, un- 
gefähr eineinhalbmal bei Raubvögeln, Krähen, Staren, Würgern, nur einmal bei Spechten und Nachtschwalben, gar nicht 
eingerollt, aber sehr dick bei Papageien. In der Regel ist sie knorpelig, in seltenen Fällen knöchern (Grünspecht, Ehamphastidae). 
Unter dieser Muschel liegt die Ausmündung des Thränennasenganges. 

Hinter der echten Muschel befindet sich noch ein Vorsprung, der oft als eine dritte, die hintere oder obere Muschel be- 
zeichnet ist, einen solchen Namen aber ebensowenig wie die Vorhofsmuschel verdient. Weil auf ihm die hauptsächlichste 
Verbreitung des Riechnerven stattfindet, hat ihn Gegenbaur Riechhügel genannt. „Mehr oder minder gewölbt, nimmt er 
den hintersten, obersten Raum der Nasenhöhle ein, eng an die Muschel grenzend, gegen welche er medial durch eine Furche 
abgegrenzt ist. Von der Muschel differiert dieses Gebilde dadurch, dass ihm ein von aussen her einspringender Luftsinus zu 
Grunde liegt." Bei Raubvögeln, Eulen, Tauben, vielen Wasservögeln ist der Riechhügel ziemlich ansehnlich, bei den meisten 
Passeres nur angedeutet. 

Die Choanen oder hinteren Nasenöffnungen liegen als enge Spalten dicht bei einander oder schmelzen auch zu 
einer einzigen zusammen, in deren Grunde das Septum nasi sichtbar wird. Sie sind seitlich und namentlich hinten oft von 
epithelialen Papillen umgeben. Dicht hinter ihnen liegt die einfache Öffnung der Eustachischen Röhre (siehe Gehörorgan). 
„Die Entfernung der hinteren Nasenöffnungen von den vorderen ist sehr verschieden; ungewöhnlich gross bei Apteryx, am 
geringsten bei JBuceros, wo jene fast gerade unter diesen liegt." (Stannius). 

Die ganze Nasenhöhle ist von Epithel ausgekleidet, welches im Vorhofe Pflasterepithel, im übrigen flimmerndes 
Cylinderepithel darstellt, dem in der Pars respiratoria zahlreiche acinöse Drüsen angehören, die ein klares wässeriges Sekret 
liefern (nicht Schleim, wie man früher meinte; derselbe entsteht vielmehr durch eine Umwandlung des Epithels). Die Begio 
olfadoria endlich besitzt das Sinnesepithel, die „Riechzellen", welche allein das perzipierende Element in der gesamten Riech- 
schleimhaut bilden und der ursprünglichen Riechgrube entsprechen. Wir begegnen also in dem Geruchsorgane dem ersten der 
Sinneswerkzeuge, bei welchen die Endausbreitung der Nerven auf einen kleinen Abschnitt beschränkt ist, während im übrigen 
Hilfsapparate in den Vordergrund treten. 

Der Nerv, welcher in der Riechschleimhaut endigt, ist der als K olfadorius bekannte erste Gehirnnerv, der in Form 
feiner Fädchen {Fila olfadoria) die Oberfläche des Lohus olfadorius verlässt und fast allgemein durch eine einzige Öffnung aus 
der Schädelhöhle austritt, in den oberen und inneren Teil der Augenhöhle und von da in die Nasenhöhle gelangt. Allein bei 
Apteryx ist eine derjenigen der Säugetiere ähnliche Lamina cribrosa des Ethmoids ausgebildet, durch welche der Riechnerv 
austritt. An der dafür bestimmten Stelle der Nasenschleimhaut löst sich der Riechnerv in feine Fäserchen auf, von denen 
man annehmen darf, dass sie mit den centralen Fortsätzen der Riechzellen (siehe Allgemeines über Sinnesepithel) in Zusammen- 
hang stehen. Am anderen (peripheren) Ende tragen die Zellen haarähnliche, fein auslaufende Fortsätze („Riechhaare"). 

Es ist noch eines Hilfsorgans zu gedenken, der sogenannten Nasendrüse oder Nasenthänendrüse, welche nicht 
innerhalb der Nasenhöhle, sondern vielmehr in der Regel auf den Stirn- und Nasenbeinen, längs des oberen Randes der 
Augenhöhlen gelegen ist und ihren Ausführungsgang in den Vorhof der Nase entsendet, wo er unter der Vorhofsmuschel 
mündet und das dünnschleimige, thränenartige Sekret jener Drüse entleert. Die Drüsen sind natürlich paarig, gewöhnlich 
dunkel (rotbraun bis schwärzlich) gefärbt und in Gestalt und Grösse sehr verschieden. Im allgemeinen sind sie am grössten 
bei Sumpf- und Wasservögeln, am kleinsten bei den echten Luftvögeln. Bei Besprechung des Skeletts ist darauf aufmerksam 
gemacht, dass diese Drüsen bei starker Ausdehnung tiefe Knocheneindrücke veranlassen. Sie sind bisher nicht aufgefunden 
bei Columha. Innerviert werden sie vom ersten und zweiten Aste des Trigeminus. Auf weitere Einzelheiten über vielfach 
wechselnde und darum taxonomisch verwertete Verhältnisse in der Lage und Ausdehnung dieser Gebilde kann hier nicht 
eingegangen werden; sie sind besonders von Nitzsch eingehend gewürdigt worden. 

Ein Jacobson sches Organ, ein von der Nasenhöhle getrenntes, aber ebenfalls vom N. olfadorius innerviertes Sinnes- 
organ, ein Nebenapparat des Geruchsorgans, welcher bei Reptilien und Säugetieren angetroffen wird, ist bei den Vögeln voll- 
ständig verloren gegangen. 

Die Gehörorgane erweisen sich als noch weit kompliziertere Gebilde, die von ihrer ersten einfachen Anlage bis 
zur definitiven Ausbildung bedeutende Wandlungen durchmachen und in dieser Zeit eine Reihe von Hilfsorganen in ihre 
Dienste stellen. Wenn man alsdann ein inneres, mittleres und äusseres Ohr unterscheiden kann, so knüpft nur das erstere 
an die ursprüngliche Anlage an und repräsentiert dann auch allein den die Schallwellen perzipierenden Abschnitt. Wir 
werden einen besseren Einblick in den Bau des gesamten Gehörorgans gewinnen, wenn wir es in seiner Entstehung verfolgen. 
Aus einer verdickten Stelle des Ektoderms in der Gegend des primitiven Hinterhirns entsteht jederseits eine Ein- 
senkung in die Tiefe, welche sich alsbald in Form eines Bläschens abschnürt und mit den Hörnerv (iV. acusticus) in Verbindung 
tritt, so die einfachste Form eines Sinnesorgans repräsentierend; denn das Hörbläschen enthält in seinem Inneren den 
Nervenendapparat, den man hier als Macula acustica bezeichnet. Es rückt bald tiefer in das mesodermale Gewebe des 
Schädels hinein, verliert dabei seine rundliche oder birnförmige Gestalt und zerfällt in zwei Abschnitte, einen oberen, Utriculus, 
und einen unteren, Sacmlusy die anfangs durch eine sehr weite, sich später stark verengende Kommunikationsöffnung {Canalis 
läriculo-samdaris) in Verbindung stehen. Die weiteren Differenzierungen, welche an beiden Abschnitten sich geltend machen, 
führen schliesslich zu dem komplizierten Bau des Organs, welcher in der Bezeichnung „Labyrinth" Ausdruck findet (Fig. 15)! 
Vom Utriculus gehen drei Kanäle aus, die nicht nur mit einem Ende daselbst beginnen, sondern auch mit dem anderen dahin 
zurückkehren, also bogenförmig (wie hohle Henkel) erscheinen und deshalb Bogengänge oder halbkreisförmige Kanäle 
heissen. Vom Sacculus aus entsteht der stets an der medialen Seite emporsteigende schlauchförmige Ductus endolymphaticus 
(auch Becessus lahyrinthi genannt) und die Schnecke (Cochlea). 

Naumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil. c 



42 



Der Bau des Vog'elkörpcrs. 




Fig. 15. 
Häutif?es Gehörorgan (Labyrinth) von der Sing- 
drossel, Turdus musicus, von innen gesehen. Rechte 
Seite. (Nach G. Rktzius, aus Wiedkrshkim). aa 
Ampulla su2)crior\ ac Nervus acusticus ; ap Ampulla 
posterior; ca Canalis superior\ ce Canalis lateralis; 
cp Canalis posterior \ de Ductus endolymphaticus; 
1 Lagcna Cochleae; mn Macula acustica neglcota\ 
va.% Macula acustica sacculi ; mu Macula acustica re- 
ccssus utriculi\ pl Papilla lagenae ; raa Kaimdus 
ampullae sujjerioris ; r a p Ramulus ampullae posteri- 
oris\ rb Ramulus bastlaris] reo Recessus utriculi ; 
r 1 Ramulus lagenae; r n Ramnlus neglectus ; s Sacculus ; 
SC Scptum cruciatum; sp Sinus utriculi jjostcrior ; 
s s Sinus utriculi supcrior ; t v Tcgmentum vusculosum ; 

u Utriculus. 

(Es haben nicht alle hier bezeichneten Teile im 

Texte Aufnahme finden können.) 



Die drei BogengäDge, als vorderer, hinterer und äusserer unterschieden, liegen in drei, sich im allgemeinen recht- 
winkelig schneidenden Ebenen: der äussere in horizontaler, die beiden anderen in vertikaler, und zwar der vordere in fron- 
taler, der hintere in sagittaler Kichtung. Jeder .Bogengang besitzt eine Ampulla, mit welcher er in den Utricidiis mündet. 

Die Ampulle des vorderen Bogenganges findet sich an dessen vorderem Schenkel, die- 
jenige des hinteren am hinteren Schenkel desselben, während der äussere Bogengang seine 
Ampulle wieder am vorderen Schenkel besitzt. Die ampullenlosen Schenkel des vorderen 
und hinteren Bogenganges münden in einen gemeinsamen Sinus utriculi superior (Bogen- 
kommissur). Sacculus und Utriculus enthalten je Konkretionen aus vorwiegend kohlen- 
saurem Kalke, die Gehörsteinchen (Otolithen), und bilden beide zusammen den als Vestihidum 
bezeichneten Raum. 

Die Schnecke verdient der Form nach diesen Namen eigentlich erst bei Säuge- 
tieren, sie erscheint bei den Vögeln noch (wie auch bei Reptilien) als blind endende 
Röhre, lässt aber bereits eine zuweilen recht deutlich ausgesprochene Krümmung und 
leichte Spiraldrehung erkennen. Ihre ursprünglich weite Kommunikation mit dem Sacculus 
wird zu einem Kanal ausgezogen, den Canalis reuniens; ihr Anfangsteil wird als Ductus s. 
Canalis cochlearis und die blindendende Erweiterung als Lagena bezeichnet. Eine kleine 
Ausbuchtung an der Schneckenwand zeigt eine scharf umschriebene Stelle, welche von 
einer in einen Rahmen eingelassenen Membran, Membrana basilaris, überspannt ist. 

In den verschiedensten Teilen dieses reich gegliederten Labyrinths finden sich 
Endigungsstellen der Gehörnerven, und zwar an den Ampullen, wo leistenartige Prominzen, 
Cristae acusticae, ins Lumen vorspringen, im Sacculus als Macula acustica sacculi, im Utriculus 
an einem vorderen Abschnitte, in welchem die Ampulle des vorderen Bogengangs mündet, 
und der Recessus utriculi genannt wird, als Macula acustica recessus utriculi und noch an 
einer zweiten Stelle dicht am Boden des Utriculus, ganz nahe dem Canalis utriculo-saccularis 
als Macula acustica neglecta. Ferner besitzt die Schnecke in der Lagena eine Nerven- 
endigung, die als Fapilla acustica lagenae bezeichnet wird, und die Membrana basilaris trägt 
die Fapilla acustica basilaris. Der von Epithel ausgekleidete gesamte Innenraum des 
häutigen Labyrinths enthält eine als Endolymphe bezeichnete Flüssigkeit. 

Wie früher bemerkt, rückt das vom Ektodoren abgeschnürte Gehör- oder Labyrinthbläschen in das mesodermale Ge- 
webe des Schädels hinein, und so ist es erklärlich, dass das, was wir bisher als das sich komplizierende häutige Labyrinth 
kennen gelernt haben, nach aussen von dem aus dem Mesoderm hervorgegangenen Knorpel- resp. Knochengewebe umschlossen 
wird. Diese Skelettteile bilden gleichsam einen Abguss des häutigen Labyrinths, sodass man diesem gegenüber auch ein 
knöchernes Labyrinth unterscheiden kann. Die ursprünglich vorhandene direkte Berührung beider wird später durch 
Auftreten einer Resorptionszone in den innersten Mesodermschichten dahin alteriert, dass sie durch einen mit einer lymph- 
artigen Flüssigkeit (Perilymphe) gefüllten Raum, Cavum perilympliicum , getrennt sind. Die Verbindung der knöchernen und 
membranösen Labyrinthwand bleibt aber an den Stellen, wo Nerven herantreten, eine unmittelbare, auch sonst wird durch 
verbindende Bindegewebszüge der allgemeine Lymphraum durchsetzt. Eine besondere Gestaltung nimmt der letztere im Be- 
reiche der Schnecke an; er wird durch die Verbindung des die Membrana basilaris spannenden Skelettrahmens mit dem Cranium 
m einen oberen und einen unteren Raum geteilt, die zusammen die Treppenräume {Scalae) repräsentieren, nämlich die Scala 
vestibuli und die Scala tympani (Vorhofstreppe und Paukentreppe). 

Die laterale Wand der knöchernen Gehörkapsel zeigt an zwei Stellen Fenster, die von elastischen Bindegewebs- 
membranen geschlossen sind; das obere, welches dem Sacculus gegenüberliegt, heisst seiner Form nach Fenestra ovalis, das 
untere, der Basis der Schnecke benachbarte Fenestra rotunda. 

Dies knöcherne Labyrinth liegt selbst inmitten von Knochen und zwar von jenen, die bei Besprechung des Schädels 
als Feriotica gekennzeichnet wurden. 

Was das Sinn es epithel des Labyrinths betrifft, so handelt es sich um längliche haartragende Zellen, die von den 
Endfasern des N. acusticus innerviert werden; dazwischen stehen indifferente bandartige Stützzellen. Die vorher erwähnten 
Endbezirke des Gehörnerven sind nun aber durchaus nicht gleichwertig in Bezug auf ihre Funktion, sodass es berechtigt 
erschemt, m dem gewöhnlich schlechtweg Gehörorgan genannten Sinnesorgane zwei verschiedene, architektonisch miteinander 
verbundene Apparate zu erkennen, von denen nur die Schnecke zu einer eigentlichen Klanganalyse befähigt ist, während 
die übrigen Teile zur Orientierung im Räume dienen, d.h. als Gleichgewichtsorgane fungieren (womit es gleichzeitig fraglich 
wird, ob die niederen Wirbeltiere überhaupt Gehörorgane im eigentlichen Sinne besitzen). 

Infolge der vollständigen Abkapselung des schallperzipierenden Sinnesorgans von der Körperoberfläche werden Hilfs- 
apparate notwendig Ein solcher ist zunächst das sogenannte Mittelohr, welches ein Kanalsystem zur Kommunication mit 
der Aussenwelt darstellt. Dasselbe besteht aus der Paukenhöhle (Cavum tympani), die nach aussen hin durch eine schwingungs- 
fahige Membran, das Trommelfell (Membrana tympani), abgeschlossen wird, während sie innen durch einen Kanal die Ohr- 
trompete (Tu5a Eustachi^, eine Verbindung mit der Rachenhöhle besitzt. Diese gesamte Einrichtung ist zurückzuführen auf 
die erste Kiemenspalte der mederen Wirbeltiere, welche zwischen Kiefer- und Zungenbeinbogen eine Kommunikation von 
der Oberflache des Körpers nach dem Rachen herstellt. 

Die P^l^kenhöhle enthält ein stabförmiges Knöchelchen, Columella genannt, welches das Trommelfell mit der Fenestra 
ovaUs jerlomäet und dadurch Gehörknöchelchen" wird, d. h. die Schallwellen, welche das Trommelfell in Schwin^ng 
versetzen auf das Labyrinth überträgt. Dieses Knöchelchen (morphologisch das proximale Glied des Hyoidbogens [Hyomanäi- 
bulare] und homolog dem Steigbügel oder Stapes der Säugetiere) besitzt an dem Tpü.. n.u woi.i..^ .. d .,...^Ta^ 



in Schwingung 
:ens [Hyomandi- 
^1 .X rr. V — --7°-"°^^ "^^^ "'"^"" ''^■' ^«^"ö^i'i^iti; uesiizt an aem reue, mit welchem es ins ovale Fenster nasst 
eme Platte ^(0,.rc«fem), .st m der Mitte seiner Länge knorpelig und setzt sich mit drei Fortsätzen ans Trommelfell In Zur 



Säugetiere) besitzt an dem Teile, mit welchem es 



Spannung des letzteren dient ein kleiner Muskel (M teiisor tympani). Das Trommelfell ist in einen knöchernen Rin- ein- 
gespannt welcher aber nicht (wie bei Säugetieren) ein einheitlicher Knochen ist, sondern von mehreren kS^ der Nal 
barschaft zusammengesetzt wird. ü.uut.uen aer iNacn 

Die r«ta Emtadiü jeder Seite ist relativ weit, verläuft grösstenteils im Basisphenoid, tritt an der Basis des Schädels 
aus der knöchernen Umwandung in eine knorpelige über und verschmilzt mit derjenigen der anderen Seite sTdassbeWe^ 
gememsamer Mündung hinter den Choanen sich in den Rachen öffnen. 



Der Bau des Vogelkörpers. 



43 




Von der Paukenhöhle gehen Nebenhöhlen in benachbarte Knochen und sollen bei scharfhörenden Vögeln (besonders 
Falken und Eulen) besonders ausgedehnt sein. 

Das äussere Ohr endlich entsteht dadurch, dass das Trommelfell zum Schutze nicht mit der Körperoberfläche indem 
gleichen Niveau liegt, sondern mehr oder weniger in die Tiefe rückt. Die Strecke, welche dann zwischen dem Trommelfell 
und der Körperoberfläche liegt, ist der äussere Gehörgang (Meatiis auditorius externus). Er ist bei den Vögeln eine kurze, 
membranöse, selten etwas knorpelige Röhre. Als erste Andeutung eines äusseren Ohres (wie es in Form der Ohrmuschel bei 
Säugetieren entwickelt ist) tritt bei manchen Vögeln eine halbmondförmige Hautfalte auf, die besonders bei Eulen durch 
Muskelfasern, welche sie enthält, als Klappe dient. Bei diesen Vögeln wird häufig eine starke Asymmetrie in der Ausbildung 
dieser Einrichtung in beiden Ohren beobachtet.. Sehr gewöhnlich ist die äussere Ohröffnung von Federn bedeckt, die häufig 
einen borstenartigen Charakter haben. Nackt ist sie nur beim Strauss, Kasuar und bei den Geiern. 

Sehorgane. Die hochentwickelten Augen liegen in mehr oder weniger vollständig von Knochen gebildeten napf- 
artigen Vertiefuugen, den „Augenhöhlen" (Orhita), an den Seitenteilen des Schädels und sind nur selten nach vorn gerichtet. 
Sie besitzen bei den Vögeln im allgemeinen eine relativ bedeutende Grösse, die am meisten bei Raubvögeln, ganz besonders 
bei den „Nachtraubvögeln" (Eulen) hervortritt, am geringsten bei Wasser- und Sumpfvögeln; durch besondere Kleinheit der 
Augen ist Apteryx ausgezeichnet, aber eine Verkümmerung oder gänzlicher Mangel der Seh- 
organe, wie es in anderen Wirbeltierklassen zur Beobachtung kommt, findet sich bei keinem 
einzigen Vogel. Man pflegt das gesamte Auge als Augapfel (Bulhus oculi) zu bezeichnen; die 
diesem Vergleiche zu Grunde liegende Kugelform ist bei den Vögeln wenig ausgeprägt, kann 
sogar ganz verloren gehen, wie es der Sagittalschnitt des nebenstehend abgebildeten Eulen- 
auges zeigt. An demselben kann man drei Abschnitte unterscheiden: der umfangreichste mittelste ' 
(„Verbindungsteil" genannt) entspricht einem Kegel, der vorn abgeschnitten ist; statt der Spitze 
des Kegels findet sich am vorderen Ende das Segment einer Kugel, weiches stark gewölbt ist, 
während der hintere Teil des Auges ebenfalls von dem Segmente einer Kugel gebildet wird, 
die aber viel grösser ist als die erste. 

So erhält der Bulbus eine Änlichkeit mit dem ausgezogenen Tubus eines Opernglases. 
Dieser extremen Form gegenüber ist das Auge eines Wasservogels mehr der Kugel genähert, 
aber der Querdurchmesser übertrifft nicht unbedeutend die Achse des Auges, während bei den 
meisten Landvögeln diese letztere ebensogross oder wenig geringer als jener ist. 

Bei seiner ersten Anlage bildet das Auge auch bei den Vögeln eine kugelige Blase, die 
sich jederseits am primären Vorderhirn hervorstülpt und alsdann dem Teile anhängt, welches 
das Zwischenhirn repräsentiert. Durch die von der Epidermis aus erfolgende Einsenkung der 
Linse wird die primäre Augenblase zu einem becherförmigen Gebilde umgestaltet (sekundäre 
Augenblase); den Fuss des Bechers bildet die Verbindung mit dem Gehirn: der anfangs hohle, 
sich dann zum Augennerven ausbildende „Augenstiel"; die bei der Einstülpung der ursprüng- 
lichen Blase aneinander sich legenden Wandungen des Bechers selbst liefern Retina und Pigment- 
epithel {Tapetum nigrum) derselben, sodass also die lichtpercipierenden Teile des Auges und 
der zugehörige Sehnerv ihrer Entstehung nach Teile des Gehirns sind. Hierdurch nimmt das 
Auge gegenüber allen übrigen, direkt vom Ektoderm abstammenden Sinnesorganen eine be- 
sondere Stellung ein. Wenn sich die Linse von der Epidermis abgetrennt hat, scheidet sie im Innern des Augenbulbus eine 
kleine vordere von einer grösseren hinteren Augenkammer. 

In beiden befinden sich beim ausgebildeten Auge kristallklare, lichtdurchlässige Substanzen: in ersterer die seröse 
Flüssigkeit, die Humor aqiieus heisst, in letzterer die sulzige (gallertartige) Masse des Glaskörpers {Corpus vitreum), die aus 
mesodermalen Gewebe hervorgegangen ist. Solchem entstammen auch die Häute, welche in konzentrischer Schichtung die 
Wandungen des Augapfels zusammensetzen. Das ist zu äusserst die derbe Faserhaut {Sdera oder Sclerotica), welche nach 
hinten in die Scheide des Sehnerven übergeht, während sie in ihrem vordersten Abschnitte unter Aufhellung ihres Gewebes 
und uhrglasartiger Krümmung die Hornhaut (Cornea) darstellt. Diese letztere ist einem Fenster vergleichbar, durch welches 
Lichtstrahlen in das eine Dunkelkammer bildende Augeninnere hineinfallen. Der Faserhaut folgt nach innen eine pigmentierte 
gefässreiche Hülle, die Gefässhaut, Tunica vasculosa oder Chorioidea heisst. Diese springt an der Grenze von Sdera und 
Cmmea ein wenig in das Innere des Auges vor, indem sie hier ein radiär angeordnetes Faltensystem, den Strahlen- 
körper (Corpus ciliare) bildet, setzt sich mit dem Processus ciliaris an den Rand der Linse an und bildet vor der letzteren 
einen Vorhang, der wegen seiner wechselnden Färbung Regenbogenhaut (Iris) genannt wird. Ein in demselben be- 
findlicher Ausschnitt ist das Sehloch oder die Pupille, welcher mit Hilfe der in der Iris eingelagerten Muskeln 
(Musculus dilatator und constrictor) erweitert oder verengert werden kann, also eine Art von Blende für die einfallenden Licht- 
strahlen bildet. 

Die innerste Hülle des Augenbulbus ist die bereits erwähnte Netzhaut (Betina), welche in der Nähe des Strahlen- 
körpers mit einem fein gezackten Rande (Ora serrata) endigt und einen sehr komplizierten Bau zeigt. Die Aussenfläche des 
Auges wird eine Strecke weit von der Bindehaut (ConjunctiAja) bekleidet, die der Cornea einen dünnen epithelialen Überzug 
giebt und dann in das gewöhnliche Integument übergeht. 

Wenn diese kurze Darstellung einen Einblick in den Bau des Auges bei den Wirbeltieren überhaupt gewähren soll, 
so smd noch emige weitere Mitteilungen über gewisse Eigenheiten des Vogelauges im speziellen nötig. 

Die Faserhaut [Sdera) zeigt den von den niederen Wirbeltieren an auftretenden knorpeligen' Zustand auch bei den 
Vögeln, und wenn man bei einzelnen Gruppen derselben (besonders Spechten und Singvögeln) von einem hinteren Sclerotical- 
ringe spricht, der eme ringförmige, mehr oder weniger unregelmässige Ossifikation in der Umgebung des Sehnerveneintritts 
Knor el-Iw^^ ^""^ Schutze desselben dient, so handelt es sich dabei wahrscheinlich um Verknöcherung ursprünglichen 

w^A ^ ^"^^^^ verhält es sich mit dem für das Vogelauge so charakteristischen vorderen Scleroticalringe. Derselbe 
bildet einen Kranz dachziegelartig an den Seitenrändern sich überlagernder Knochen, welcher um die Cornea herum angeordnet 
ist und dem Integument entsprossen anzusehen ist, aus dem er ohne knorpeliges Zwischenstadium hervorgeht. Die Zahl der 
unregelmassig rautenförmigen Knochenschuppen, die diesen Ring zusammensetzen, liegt zwischen den Grenzen 10 und 17 
betragt aber für gewöhnlich 13 bis 15. Dieser feste Ring ist es, welcher dem Augenbulbus seine charakteristische Form 



Op 

Fig-. 1(3. 
Auge einer Eule (nach Wiedersheim). 
Ch Chorioidea', MC Ciliarmuskel ; Co Cor- 
nea; Cv Corpus vitreum; Ir Iris; L Linse; 
OP, OS Nervus opticus und Scheide des- 
selben; P Pecicn\ Rt Retina; Sc Sdera 
mit Knochenringe hei f; VK vordere 
Augenkammer; VN Verbindungsnaht 
zwischen Sdera und Cornea. Die zwischen 
der grössten Breite des Bulbus gezogene 
punktierte Linie zerfcällt denselben in ein 
vorderes und hinteres Segment. 



44 Der Bau des Vogelkörpers. 

verleiht und bei den Eulen am stärksten ausgebildet ist; er steht in einem gewissen Zusammenhange mit dem in seiner Nach- 
barschaft befestigten Ciliarmuskel, der dadurch indirekt eine Stütze für seine Befestigungspunkte erhält. 

Die Cornea ist im allgemeinen durch ihre starke Wölbung ausgezeichnet, und zeigt sich darin in enger Anpassung an 
das Leben in der Luft, die für die Strahlenbrechung massgebend ist, und dadurch wird auch die geringere Wölbung dieses 
Teiles bei Wasservögeln verständlich. Von der stärkeren oder geringeren Wölbung der Hornhaut hängt die Geräumigkeit der 
zwischen derselben und der Linse resp. Iris befindlichen vorderen Augenkammer ab; sie ist also im allgemeinen bei den 
Vögeln sehr bedeutend (Fig. 16, VK). 

Obgleich Sclera und Cornea geweblich ineinander übergehen, kann sich doch an der Verbindungsstelle ein deutlicher, 
von beiden Grenzteilen abgesetzter Eing entfalten, der den Eindruck einer Schuppe macht und bei grösseren Raubvögeln 2 mm 
breit sein kann; er wurde früher für ein besonderes Gebilde gehalten und Ligamentum annulare corneae genannt. 

Die Gefässhaut [Tunica vasculusa) sondert sich, wie wir sahen, in einen hinteren und einen vorderen Abschnitt: die 
ursprüngliche eigentliche Aderhaut {Chorioidea s. Chorioiäes) und die von ihr vorn ringförmig sich fortsetzende Regenbogen- 
haut {Iris) mit der Pupille. Die in ihrer Struktur in den Vordergrund tretenden Blutgefässe haben in einem weichen Stroma 
ein Stützgewebe, dazu kommen pigmentführende Zellen und Muskelgewebe. Der schon oben als besonderer Abschnitt hervor- 
gehobene Strahlenkörper {Corpus ciliare) erreicht gerade bei den Vögeln eine starke Ausbildung im Zusammenhange mit der 
Ausdehnung des „Verbindungsteiles". Leuckart entwirft von diesem Gebilde bei der Trappe folgende Schilderung. „Diese 
ganze Innenfläche derselben ist mit dicht gedrängten Falten besetzt, bei den grösseren Vögeln mit mehreren hundert, die an 
ihrem Ursprung nur niedrig, in der Mitte der Fläche nicht unbeträchtlich sich erheben und schliesslich in eine mehr oder 
minder stark prominierende Spitze auslaufen, welche an der Linsenkapsel sich anlegt. Allerdings sind es nicht alle Falten, 
die diese Umbildung eingehen. Zwischen je zweien derselben bleiben meist vier oder fünf in ihrer früheren Beschaffenheit. 
Unverändert laufen dieselben eine mehr oder minder lange Strecke nach vorn, bis sie schliesslich verstreichen oder mit den 
anliegenden höheren Fortsätzen zusammenfliessen. Immerhin aber beträgt die Zahl der letzteren bei den grösseren Vögeln 
noch mehr als hundert. Der freie Rand derselben enthält ein stärkeres venöses Gefäss, das durch fiederförmig aufsitzende 
Seitenzweige mit dem gegenüberliegenden Basalgefäss zusammenhängt." 

Diese Ausbildung des Strahlenkörpers lässt eine Einwirkung desselben auf die Linse vermuten, und dieselbe wird 
thatsächlich möglich durch Muskulatur, welche nach aussen vom Faltenkranze ihre Lage hat und gerade bei Vögeln eine 
besonders starke Ausbildung zeigt. Dieser Muskel, M. ciliaris, besteht aus zahlreichen quergestreiften Muskelfasern, welche 
in die Bindesubstanz der Chorioidea eingelagert sind und in den verschiedenen Schichten abweichende Insertionen haben. 
In gewissen Fällen (besonders bei Raubvögeln) lassen sich drei voneinander abgesetzte Portionen dieser Muskeln unterscheiden, 
von denen die vorderste den Namen Cramptonscher Muskel führt (die beiden anderen heissen nach ihren Entdeckern H. Müller 
und Brücke); bei den meisten Vögeln bilden sie eine zusammenhängende Masse, die in Form eines ziemlich dicken Ringes 
der Innenfläche des Verbindungsteiles aufgelagert ist. 

Eine andere Eigenartigkeit des Vogelauges ist der wenn auch nicht ohne Homologien bei anderen Wirbeltieren da- 
stehende, aber doch gerade hier mit einziger Ausnahme von Äpteryx besonders entfaltete Fächer oder Kamm {Pecten). So 
nennt man eine bindegewebige, blutgefässreiche und pigmenthaltige Lamelle, die in zahlreiche Falten gelegt ist und von der 
Eintrittsstelle der Sehnerven aus schräg und keilförmig durch den Glaskörper hindurchtritt, mehr oder weniger weit, zuweilen 
bis nahe an die Linse hinaufreichend und von der Breitseite meist rautenförmig erscheinend (Fig. 16, p). Die Zahl der 
ineinander umbiegenden, dunkerpigmentierten Falten beträgt 5 bis 30. Auf Einzelheiten ihrer Ausbildung bei verschiedenen 
Vögeln kann hier nicht eingegangen werden. Ein Zusammenhang mit der Aderhaut besteht nicht; der Fächer ist von der- 
selben durch die Retina abgeschnürt und empfängt seine sehr reichen Blutgefässe aus der Arteria und Vena ophthalmica. 

Was die Funktion dieses Gebildes anlangt, so bestehen darüber nur Vermutungen. Wahrscheinlich dient es zur 
Ernährung des Glaskörpers. 

Von der Chorioidea setzt sich auf die hintere Fläche der Iris eine schwarze Pigmentschicht {Uvea) fort. Aber auch 
die Vorderfläche ist gefärbt und zwar in solcher Mannigfaltigkeit, dass danach der Name Regenbogenhaut gewählt ist. Diese 
Färbung wird teils von Pigment, teils von Fetttropfen bedingt und ist ausserordentlich verschieden, wechselt auch nach Alter 
und Geschlecht.!) Die im jugendlichen Zustande bei den meisten Vögeln vorwaltende bräunliche Färbung bleibt vielfach be- 
stehen oder bewegt sich nur in Nuancierungen; nicht selten aber macht sie eigenartig grellen Farbentönen mit dem er- 
wachsenen Zustande der Art Platz; sie kann sein prachtvoll gelb oder gelblichweiss {Lamprocolius [Glanzstar], Picus martius, 
Botaurus, Circus cyaneus), grün {Strix passerina, Carlo), rot {Chrysotis, Ästur palumharius, Nycticorax, Oallinula chloropus, Gecinus canus), 
bläulich {Falco aesalon, Picus tridactijlus, Cypselus, Garrulus glandarius), weisslich {Psittacus erithacus, Corvus monedula, Oecinus viridis), 
schwarz (Cacatua). 

Als Beispiel für verschiedene Färbung der Iris nach den Geschlechtern diene unser Pirol {Oriolus galhula), bei dem 
das Weibchen die graubraune Farbe der jungen Tiere beibehält, während sie beim Männchen karminrot ist. Auch die ver- 
schiedene geographische Verbreitung kann bei derselben Vogelart eine Verschiedenheit in der Irisfarbe mit sich bringen. 

Die Pupille ist bei den Vögeln im erweiterten Zustande stets, aber auch sonst in den weitaus meisten Fällen rund; 
ein senkrechter Spalt (wie bei Katzen) ist sie bei Eulen, quer-oval bei manchen Hühnervögeln. Dass sie auf Lichteindrücke 
blitzschnell zu reagieren vermag, beruht auf dem Vorhandensein von quergestreifter Muskulatur in der Iris (bei Säuge- 
tieren sind es glatte Fasern). Dieselbe ist besonders in einer Ringschicht ausgebildet {SpMncter pupillae), der radiär an- 
geordnete Zuge {Dllatator pupillae) als Antagonisten entgegenwirken. 

Noch ist der eigenartigen Verbindung der Iris mit der Cornea zu gedenken: vom Cornealrande erstreckt sich lockeres 
Fasergewebe zum Ciliarteile der Iris, sowie zur Aussenseite der Ciliarfortsätze, und durchsetzt damit zugleich einen Spalt- 
raum, der zwischen Ciliarmuskel und Chorioidea eindringt und als Canalis Fontanae bezeichnet wird. Jene Faserzüge re- 
präsentieren das Ligamentum pectinatum iridis, welches mit der Akkomodation des Auges im Zusammenhange steht und darin 
unterstützt wird durch den vorher erwähnten Musculus ciliaris. Dieselbe beruht auf einer Abflachung, resp. Hervorwölbung 
der Linse, wodurch also die Linsenbrennweite geändert wird, ohne dass die Linse selbst ihre Lage ändert. 

Die Retina, welche wir nach ihrer Entstehungsweise als direkten Bestandteil des Gehirns kennen gelernt haben, 
zeigt m ihrer Schichtung eine Ahnlichkait mit der Struktur der Hirnrinde. Sie ist im frischem Zustande vollkommen durch- 
sichtig und besteht aus zwei histologisch und physiologisch verschiedenen Elementen, wie sie auch sonst in den Nervenend- 



Der Bau des Vogelkörpers. 45 

apparaten vorkommen, nämlich aus bloss stützenden und aus den eigentlich nervösen; die letzteren repräsentieren die Fasern des 
Sehnerven, zwischen denen Ganglienzellen in verschiedenen Höhen eingelagert sind, die in ihrer Gesamtheit als die ganglionäre 
Anschwellung des ersteren vor seinem Eintritt ins Auge, als Ganglion opticum (wie es bei wirbellosen Tieren einheitlich ausser- 
halb des Auges liegt) aufzufassen sind. Das Sinnesepithel selbst, also die Zellen, an welche die Nervenenden herantreten, liegt 
auffallend erweise und im Gegensatz zu den Augen der Wirbellosen am weitesten nach aussen, daher der Lichtquelle abgewandt. 

Die einzelnen Schichten der Retina nun sind vom Augeninneren an nach aussen die folgenden: 1. Nervenfaserschicht, 
2. Ganglienzellenschicht, 3. innere reticuläre oder granulierte Schicht, 4. Körnerschicht, vielfach als innere Körnerschicht 
bezeichnet, 5. äussere reticuläre oder granulierte, auch subepitheliale Schicht. Wenn diese fünf Schichten zusammen als die 
Gehirnschicht bezeichnet werden können, ist 6. die Schicht der Sehzellen oder äussere Körnerschicht die Epithelschicht. 
Alle diese entsprechen der inneren Wand der becherförmigen sekundären Augenblase; die äussere viel dünnere ist, wie 
schon oben bemerkt, das Pigmentepithel {Tapetum nigrum) der Retina, welches früher der Chorioidea zugerechnet wurde. Es 
werden ausserdem genannt an der inneren wie an der äusseren Grenze dieser Retinaschichten je eine strukturlose helle 
Membran. Die innere, also dem Glaskörper zunächst gelegene Limitans interna gehört, streng genommen, zu diesem selbst 
und ist die Membrana hyaloidea desselben; die äussere, Limitans externa, liegt nach aussen von der „äusseren Körnerschicht" 
und ist als Grenzmembran der embryonalen Netzhaut anzusehen, die erst von einer gewissen Zeit an durch die Stäbchen 
und Zapfen überschritten wird. Zwischen den beiden Memhranae limitantes sind wie in einem Rahmen ausgespannt die langen 
Stützzellen („Müllersche Fasern"), die in ihrer Funktion noch durch das feine Fasergerüst (Neuroglia) der beiden „reticulären" 
Schichten unterstützt werden. 

Die lichtperzipierenden Elemente dieser komplizierten Netzhaut sind allein die sogenannten Stäbchen und Zapfen, die 
zusammen auch als „Rhabdome" bezeichnet werden können und jene cuticularen Ausscheidungen repräsentieren, welche wir 
bei der allgemeinen Betrachtung der Sinnesepithelien als charakteristisch für diese kennen gelernt haben, sie sind also für 
das Auge dasselbe, was beim Geruchs- und Gehörorgane die Härchen sind. Die Zellen aber, von welchen die Rhabdome 
abstammen, sind diejenigen der „äusseren Körnerschicht"; denn was hier als Körner erscheint, sind die Kerne ausser- 
ordentlich dünner, fadenförmiger Epithelzellen, die „Stäbchen- und Zapfen fasern." Dass Stäbchen und Zapfen vorkommen, 
ist charakteristisch für das hoch entwickelte Wirbeltierauge; jedes dieser Gebilde setzt sich wieder aus zwei Stücken, 
einem Aussen- und einem Innengliede zusammen. Bei Vögeln sind die Stäbchen der Zahl nach vorherrschend; die Zapfen 
derselben enthalten stets bunte (blassgelbe, orangene oder rote) Öltropfen. Beiderlei Rhabdome werden von einem dichten 
Mantel von Pigment eingehüllt, welcher dem mehrfach genannten Tapetum nigrum entstammt. Dasselbe ist eine Schicht von 
grossen sechseckigen Epithelzellen, welche den Spitzen der Stäbchen und Zapfen aufliegen und dieselben mit pseudopodien- 
artigen feinen Ausläufern umstricken. 

In der Retina macht sich eine besonders geartete Stelle als die des schärfsten Sehens bemerkbar, indem hier sämtliche 
unter der Rhabdomschicht gelegenen Retinaschichten verdünnt sind und von den Rhabdomen nur die Zapfen persistieren. 
Dieselbe liegt meist, aber nicht immer, in der Gegend des hinteren Augenpoles und heisst Area centralis oder, weil sie meist 
gleichzeitig eine schwache Einsenkung bildet, Fmjea centralis. (Die Bezeichnung Macula lutea ist nur für den Menschen ge- 
rechtfertigt, weil sie bei diesem durch eine gelbliche Färbung ausgezeichnet ist). Bei Raubvögeln liegt diese Fovea centralis 
excentrisch gegen die Schläfengegend, bei den Eulen so weit nach auswärts, dass ein gemeinsamer Sehakt mit der Fovea 
beider Augen wahrscheinlich ist. Bei vielen Vögeln sind zwei Stellen des schärfsten Sehens ausgebildet, von denen die eine 
nasal, die andere temporal gelegen ist. Im Gegensatz zu solchen Stellen schärfsten Sehens verliert die Retina da, wo sie 
durch die starke Wölbung der Cornea und die Ausbildung der Iris, also auch in ihrer vorderen Zone dem Lichte entzogen 
wird, ihre nervösen Bestandteile und wandelt sich in die nur aus Stützgewebe zusammengesetzte Pars ciliaris um, ein Vor- 
gang, der aber bei der ersten Gestaltung des Augenbechers sich noch nicht geltend macht. 

Der Sehnerv (K opticus), dessen fiächenartige Ausbreitung wir soeben als Retina besprochen haben, entsteht aus der 
stielartigen Verbindung der primären Augenblase mit dem Zwischenhirn, indem Nervenfasern aus der ursprünglichen Aussen- 
fläche der Retina nach dem Gehirn hin wachsen und den Hohlraum des Stieles einbuchten; dazu gesellen sich später central 
entspringende Fasern. 

Der Sehnerv erscheint deshalb zwar insofern als peripherischer Nerv, als das Auge mit seiner Entfernung vom Gehirn 
zur Peripherie gelangt ist und der Sehnerv die von daher zum Gehirn leitende Bahn bildet, aber seiner Entstehung nach ist 
er ein Teil des Gehirns, welcher die Leitungsbahn zwischen zwei anderen Teilen des Centralbrgans, nämlich dem Gehirn 
und der von diesem abstammenden Retina herstellt. 

Nachdem der Sehnerv in den Augenbulbus eingetreten ist, breiten sich seine Fasern mehr oder weniger rechtwinkelig 
allseitig aus und verursachen in diesem gemeinsamen Ausstrahlungscentrum eine kleine trichterartige Vertiefung. Da an dieser 
Stelle begreiflicherweise kein Sehen möglich ist, so heisst sie blinder oder Mariottescher Fleck {Fovea caeca). 

Die Augenlinse wurde als eine Abschnürung der Epidermis geschildert; sie repräsentiert anfangs ein Bläschen. Aus 
der lateralen Wand desselben bildet sich das sogenannte Linsenepithel, während die Zellen der medialen Wand in einer hier 
nicht näher zu erörternden Weise in Fasern auswachsen, die, zu konzentrischen Lamellen geschichtet, den Körper der Linse 
aufbauen. Sie ist von einer cuticularen Bildung, der strukturlosen und durchsichtigen Kapsel umgeben und hat durchaus 
nicht immer die typische Form, wonach sie benannt ist. Indessen ist ihre Form bei Vögeln nie kugelig, bei nächtlichen 
Vögeln (Eulen, Nachtschwalben, Kiwi) ist sie stark konvex, denselben schliessen sich die Wasservögel an, während sie im all- 
gemeinen ziemlich flach erscheint, am meisten beim Strauss. 

Wie sie im Innern des Auges durch den Strahlenkörper befestigt ist, wurde früher mitgeteilt. 

Der Glaskörper (Corpus vitreum) ist ein anderer dioptrischer Apparat des Auges, aber im Gegensatz zur epidermoidalen 
Abkunft der Linse ein mesodermales Gewebe, welches hinter der Linse einwandert und den Raum zwischen derselben und 
der Retina einnimmt; es verliert allmählich während der Entwickelung seine bindegewebige Textur und wird zu einer gallert- 
artigen Masse, die von einer dünnen durchsichtigen Haut {Membrana hyaloidea) umgeben ist. 

Wenn wir in den bisher betrachteten Teilen des Augapfels bereits sehr verschiedene, zum Teil dem eigentlichen Seh- 
apparate ursprünglich ganz fremde Einrichtungen kennen gelernt haben, so gesellen sich noch weitere Hilfsorgane dazu, 
die aus der Umgebung zum Dienst herangezogen werden. Dieselben sind dreierlei Art: Muskeln, Augenlider und Drüsen. 

Die Augenmuskeln entstammen, wie bei Besprechung der Muskulatur hervorgehoben wurde, den Kopfsomiten und zwar 
dreien solchen. Man unterscheidet deren sechs, vier gerade und zwei schiefe Augenmuskeln. Alle entspringen von der Wand 
der Orbita und inserieren sich an der Sclera des Auges, die geraden hinter dem Sehnerven, die beiden schiefen vor demselben. 



46 Der Bau des Vogelkörpers. 



Sie führen im einzelnen folgende Namen: Musculus reetus superior, inferior, lateralis s. externus, medialis s. internus und M. oUiquus 
superior und inferior. Diese verschiedenen Muskeln dienen dazu, den Augapfel innerhalb der Augenhöhle zu bewegen und 
sind bei Vögeln nur kurz. Andere im Dienste der Augen stehende Muskeln beziehen sich auf die Bewegung der Augenlider, 
von denen diejenigen, welche die Nickhaut beherrschen, von den eben erwähnten, und zwar vom M. reetus externus ableitbar sind. 

Die Augenlider (Palpebrae) sind Faltungen des Integuments zum Schutze der vorderen Fläche des Augapfels. Solche 
finden sich zunächst, wie auch schon bei niederen Wirbeltieren, in Form eines oberen und unteren Augenlids, welche an 
dem entsprechenden Aussenrande der Augenhöhle festsitzen und sich mit ihrem freien Teile vorn über das Auge weglegen, 
dasselbe vollständig abschliessend. Während sich die Conjunctiva von der Cornea auf die Innenfläche der Augenlider um- 
schlägt, verhält sich die Aussenfläche der letzteren im allgemeinen wie das übrige Integument. Federn finden sich aber in 
der Regel nur an den Lidrändern, und zwar in rückgebildeter Form, indem die Fahne fast gänzlich oder durchaus fehlt; in 
letzterem Falle erscheinen sie ähnlieh wie die Augenwimpern (Cilien) der Säugetiere (z. B. beim Strauss, bei Falken und Eulen 
und anderen). In anderen Fällen {Psittacus, Sula) sind die Ränder der Augenlider ganz frei von Federn, wie andererseits 
gelegentlich auch die Aussenfläche derselben solche tragen kann. 

Das untere Augenlid ist bei Vögeln das bedeutendere und beweglichere und besitzt bei den meisten Vögeln einen ein- 
gelagerten Knorpel (Lidknorpel, Tarsus). Er ist sehr ansehnlich und schaufeiförmig bei Raubvögeln, Hühnervögeln, Straussen 
während er bei anderen ganz zu fehlen scheint (Psittaais). ' ' 

Zur Bewegung der Augenlider ist ein Musculus levator palpehrae als Heber des oberen und ein M. depressor palpebrae 
als Herabzieher des unteren vorhanden. 

Eine diesen beiden äusseren als drittes und inneres Augenlid gegenüberstehende Einrichtung ist die den Vögeln zu- 
kommende Nickhaut oder Blinzhaut (Memh-ana nictitans), welche von der nasalen Seite her sich über die ganze freiliegende 
Fläche des Augapfels hinwegzuspannen im stände ist. Sie ist eine Duplikatur der Bindehaut und besitzt einen besonderen 
Muskelapparat, der von den beiden Muskeln gebildet wird: M. quaäratus s. hursalis und M. pyramidalis. Der erste derselben 
„besitzt nur emen festen Ansatzpunkt oben an der Sclerotica, nach dem hinteren Augenwinkel hin. Von hier aus steigt er 
abwärts bis dicht oberhalb des Sehnerven, wo er frei endend durch das Auseinanderweichen seiner Bündel eine Tasche oder 
Scheide bildet, bestimmt zur Aufnahme der Sehne des zweiten Muskels. Dieser M. pyramidalis bildet einen Bogen um den 
Sehnerven; er entspringt fleischig unten von der Sclerotica nach dem vorderen Augenwinkel zu, geht dann in eine Sehne über 
welche durch die beiden Laminae des M. quaäratus hindurchtritt und kehrt darauf zum inneren Augenwinkel zurück wo seine 
Sehnei) in die Nickhaut übergeht. Der Verlauf der Sehne dieses Muskels innerhalb der Scheide des M. quadratus verhütet 
allen Druck auf den Sehnerven bei Anspannung des M. pyramidalis, welcher, in Verbindung mit jenem, die Nickhaut vor das 
Auge zieht." (Stannius). Wenn die beiden Muskeln erschlaffen, zieht sich die Nickhaut infolge ihrer elastischen Fasern 
welche in der Grundsubstanz weichen Bindegewebes liegen, wieder zurück. Die Nickhaut ist eine meist durchsichtige bis- 
weilen periweisse Membran. ' 

Die Drüsen endlich, welche zu den Hilfsorganen des Auges gehören, indem ihr Sekret zur Befeuchtung der Cornea 
und Wegspülung von Fremdkörpern dient, werden ebenfalls vom Integument (Conjunctiva- Epithel) geliefert. Es sind bei 
den Vögeln deren zwei für jedes Auge vorhanden: die am nasalen Augenwinkel mündende Hardersche und die am temporalen 
Winkel sich ergiessende Thränendrüse. 

Die Hardersche Drüse {Glandula Harderiana), auch Nickhautdrüse genannt, ist bei den meisten Vögeln die grössere 
von beiden liegt mnerhalb der Orbita, der inneren, oberen Fläche des Augapfels aufgelagert, ist von gelblichweisser Farbe 
und mündet mit angem und weitem Ausführungsgange dicht unter der Nickhaut. Sie besteht aus verzweigten Schläuchen 
die ringsum mit kleineren, blind geschlossenen und den eigentlichen exkretorischen Teil bildenden Röhren besetzt sind Diese 
Drüse tritt m sehr verschiedener Grösse und Gestalt auf; gross ist sie bei den Singvögeln, den meisten Schwimm- und Sumpf- 
vögeln, wie Larus, Charadrms, Haematapus, Platalea, Ciconia, Grus, Änseres; von mittlerer Grösse ist sie bei Raub- und vielen 
Klettervögeln, während sie bei Otis, Oedicnemus, bei Gap-imulgus, Upupa u. s. w. und besonders bei den Hühnervögeln recht 
klein ist. Häufig ist sie keulenförmig, lang gestreckt und wenig abgeplattet: Raubvögel, Hühner, Tauben, Schwimmvögel, 
Rat. en. Unregelmassig breit und flach, in einige Nebenlappen zerfallend, bei manchen Papageien und vielen Singvögeln, wie 
anelus Corvus, Alauda, FnngüU, ferner bei PUtalea, Larus, Sterna, Aha. Diese Unterschiede sind jedoch von untergeordneter 
l^^Tri'\, i^i"''""'-]- I^-«^'^ret<iieser Drüse ist zäh und schleimig, dasjenige der ThräneLrüse dagegen' wässerig 
fnZrf 2 SkTT \ " 7 dem äusseren temporalen Augenwinkel gelegen, besitzt einen einfachen tubulösen Bau, 
entleert ihr Sekret durch ein oder zwei Ausführungsgänge in den Conjunctivalsak, von wo aus es durch den früher (siehe 
Geruchsorgane) erwähnten Thränennasengang iDuctus naso-lacrimalis) in die Nasenhöhle abgeleitet wird- der letztere beSnnt 

fXr^tTriTilSrtse fff''?'"'^"i: ''''''''': "7'^"^ '"^ ^"""^" Augenwinkel, die' in zwei ku;ze Thrllnkan^irn 
rfw h' IV, ^'''^*"*'"'^™^f '«t f'^«* ™i«er kiemer als die Hardersche (grösser als dieselbe dagegen bei einigen Hühnervögeln) 
gewöhnlich von dunkler (rötlicher oder bräunlicher) Färbung und von rundlicher Gestalt. Hühnervögeln), 

V. Ernährungsorgane (Darmkanal). 

Atmungsrau: zu Lin Tuch ;? dent^^^ Kiemenatmern) doppelte Funktion, Nahrungsweg und 

Tci, des sil^Irt^f ^^^^^^^^^^ ^^^^^r^..^^^^^. ,„W«.e), welches an de™ unteren 

Auf diese Verhältnisse ist zuei.t von Nitzsch hingewiese" worden Verdickung der Sciera in Form eines kleinen Vorspmngs vorhanden. 



Der Bau des Vogelkörpers. 47 

Kieferknochen, die in ihrer Gesamtheit bei den Vögeln einen Schnabel bilden, dessen epithelialer Überzug zu den Schnabel- 
scheiden verhornt. 

Die im allgemeinen enge Mundhöhle erfährt infolge eigenartiger Bildung des Oberkiefer-Graumenapparats und Unter- 
kiefers bei einzelnen Vögeln eine besondere Weite, unter den einheimischen z. B. bei Cypseliis und Caprinmlgus. Eine ventrale 
Ausbuchtung besitzen gewisse Ruderfüsser, wie Pelikane und Kormorane, bei denen sie zu einem Nahrungsreservoir für die 
erbeuteten Fische dient. Zu einem besonderen Kehlsacke ist die Mundhöhle ausgebildet bei Nucifraga, dem Nusshäher, der 
eine Anzahl von Haselnüssen darin ansammeln kann; sowie bei dem männlichen Tiere von Otis, wo er sich zur Brutzeit als 
ein 50 cm langer und bis 10 cm weiter Sack subcutan bis zum Gabelbein hinab ausdehnt und durch eine T-förmige Öftnung 
unter der Zunge zugänglich ist, ohne dass man sich darüber klar ist, wie er aufgeblasen werden kann. Er ist wahrscheinlich 
als eine sexuelle Zierde anzusehen. 

Von den Organen, die in der Mundhöhle der Wirbeltiere zur Ausbildung gelangen können, nämlich Zähnen, Zunge und 
Drüsen, fehlen bekanntlich die ersteren allen der Lebewelt angehörigen Vögeln. Dass aber diese der Nahrungsaufnahme und 
-Zerkleinerung dienenden Gebilde von den Reptilien her auch auf die Vögel vererbt worden sind, beweisen diejenigen fossilen 
Vertreter derselben, welche wegen ihrer im Unter- und Oberkiefer (nicht auch im Zwischenkiefer) vorhandenen Zähne, die 
einfach kegelförmig waren, Odmtornithes genannt worden sind. Dieselben waren bei der (zu den Ratiten gehörigen) Gattung 
Hesperornis in eine Rinne eingefügt, bei Ichthyornis dagegen (einem Vertreter der Carinaten) in Alveolen befestigt.^) 

Die Zunge ist durch ein deutliches Frenuluni mit dem Boden der Mundhöhle verbunden und in ihrer äusseren Ge- 
staltung einer sehr grossen Mannigfaltigkeit unterworfen. Im allgemeinen ist ihre Form dem Schnabelraume angepasst: nach 
vorn verjüngt sie sich und hinten ist sie stets scharf abgesetzt durch Hornpapillen, die bald eine einfache, bald eine mehr- 
fache Grenzlinie darstellen. Sie ist bei den meisten Vögeln muskelarm und daher mehr als ganzes Organ als in den einzelnen 
Teilen beweglich, womit auch die Fortsetzung von Hartteilen in den Zungenkörper im Zusammenhange steht (vergleiche Os 
entoglossiim). Bei den Papageien, wo sie besonders fleischig erscheint, ist allerdings eine stärker entwickelte Eigenmuskulatur 
als sonst vorhanden, aber hauptsächlich sind es Fett, Gefässe und Drüsen, welche ihr den eigenartigen Charakter verleihen, 
der auch in der weichen papillentragenden Schleimhaut zum Ausdruck gelangt. Im übrigen zeigt diese letztere bei den 
Vögeln ziemlich allgemein eine dicke, zu Verhornung neigende Epithelschicht, welche sich vielfach in mancherlei Fortsätze 
und Stachelbildungen erhebt, wie sie besonders an der Zungenspitze im Zusammenhange mit der Nahrungsaufnahme eine 
Rolle spielen können. So ist die sehr lange und weit vorstreckbare Zunge der Spechte nahe der scharfen Spitze mit hornigen 
Widerhaken versehen, die bandförmig gestaltete der Fteroglossi an den Seiten fein gefasert; bei einer Abteilung der Papageien, 
welche darnach Trichoglossi genannt werden, ist sie an der Oberfläche des vorderen Drittels bürstenartig mit langen weichen 
Papillen besetzt und dient hier zum Aufsaugen von Blütennahrung, wie die zweiteilige und röhrenartig eingerollte der Necta- 
riniae, die ähnlich gestaltete der Kolibris und die Pinselzunge der Meliphaginae. Eine zweiteilige Zungenspitze, welche an die 
gleiche Einrichtung bei vielen Reptilien erinnert, kommt besonders bei Singvögeln vor. Beim Flamingo ist die sehr umfang- 
reiche, fetthaltige Zunge in ihrem hinteren Abschnitte an jedem Seitenrande mit einer Stachelreihe besetzt. An der ebenfalls 
fleischigen Zunge der Entenvögel bilden stachelartige Randerhebungen einen sehr vollkommenen Seihapparat. 

Solchen umfangreichen Zungen,'^) wie sie zusetzt erwähnt wurden, gegenüber erscheinen diejenigen der Ratiten sehr rudi- 
mentär; aber auch in anderen Gruppen kommen sehr kleine Zungen vor, besonders auffallend ist dies beim Pelikane, wo 
sie im Grunde des gewaltigen Kehlsacks eine nur 4 mm lange Papille darstellt, ähnlich bei Sula und anderen Ruderfüssern.^) 
Die auffallende^ Kleinheit derselben bei Ibis und Flatalea veranlasste Nitzsch zur Aufstellung der Gruppe „Hemiglottides''. 

Auch die Farbe der Zunge zeigt manche Verschiedenheiten: sie kann gelblich-bräunlich, rötlich, schwärzlich, schön 
grün (bei einigen Paradiesvögeln), gebändert (Männchen von Oedemia nigra) oder gefleckt {Garridiis glandariiis) erscheinen. 

Dass die Zunge der Vögel kaum als Geschmacksorgan anzusehen ist, wohl aber vielfach dem Tastgefühle dienende 
Nervenendapparate besitzt, ist an anderer Stelle bereits hervorgehoben worden. 

Die Drüsen der Mundhöhle sind verschiedener Art: sie sondern teils Speichel, teils Schleim ab und sind im all- 
gemeinen am wenigsten entwickelt bei Sumpf- und Wasservögeln (besonders die Ruderfüsser sind durch den Mangel derselben 
ausgezeichnet), während sie eine bedeutende Ausbildung bei Hühnern und Spechten erfahren. Man unterscheidet Zungen- 
drüsen {Olandtdae linguales), welche als einfache tubulöse Säckchen im Innern der Zunge längs den Seiten derselben liegen 
und an deren Unterseite ausmünden. Sie finden sich unter anderem bei Entenvögeln, Reihern, Raubvögeln und Papageien, 
während sie bei stark rückgebildeter Zunge, aber auch bei einzelnen anderen Vögeln (Vria, Mormon, Otis, Falica, den Spechten) 
fehlen. Sie werden vom Nervus glossopharyngeus versorgt. Die Glandidae suhmaxillares s. gulares sind zusammengesetzte Drüsen 
mit mehreren Ausführungsgängen im Zwischenräume der beiden Unterkieferäste, und finden sich z. B. bei Schwimmvögeln, 
Hühnern und Raubvögeln. Die Unterzungendrüsen (Glandidae sublinguales) liegen seitlich unter der Zunge oder an den 
Zungenbeinhörnern als zwei zusammengesetzte Drüsen, die gewöhnlich vor oder neben der Zunge ausmünden und besonders 
bei Gallinula, Larus, Mergus und den Spechten stark entwickelt sind. Bei den letzteren, besonders beim Grünspechte können 
sie über den Mundwinkel hinweg bis hoch zum Hinterhaupte reichen und liefern ein leimartig klebriges Sekret, welches bei 
der Aufnahme von Insektennahrung eine Rolle spielt. Dieselben Drüsen sind es, welche in mächtiger Entwickelung den 
Salanganen den Stofl' zum Nestbau liefern, hier also in den Dienst der Brutpflege treten. Sie fehlen den Papageien Sperlings- 
vögeln, Reihern, Störchen und Ruderfüssern. ' 

Die Mundwinkeldrüse {Glandula parotis) ist der Überrest der bei Reptilien auftretenden Lippendrüsen welche im 
allgemeinen den Vögeln im Zusammenhange mit dei harten Schnabelrändern fehlen. Diese zusammengesetzte Drüse liegt in 
der Regel hinter dem Jochbogen, seltener am Mundwinkel (wie z. B. beim Schwan), wo sie ausmündet, und ist in den meisten 
Italien vorhanden. Bei 8ula, Halieus, Colymbus, Ardea und auch bei Eulen und Papageien scheint sie zu fehlen, bei Ciconia und 
Otis ist sie sehr klein. 

^.n. T. r-^'"' f nannten fossilen Vögel stammen aus der Kreide, der ebenfalls Zähne tragende Archaeopteryx gehörte der Juraperiode an; bei den aus 
Vö^eh. h.'t V' r?r .^,"^^"T'r ^"^-'^'" ™''" ^'^ ^^^ ''^'''' '''''''' ^''^''''' S'^S-angen wie bei denen der Jetztzeit. Auch bei rezenten 

^-hZ^LZ^"^ ■• ^l-^^^:!^^^^' Embryonalentwickelung Zahnanlagen konstatieren zu können. Es handelt sich dabei um zahnpapillenartige 
Denti^^^^^^^^^ tloT ^'''f'\^''^^^^S^'^'^ zur Beobachtung kommen, es aber nicht bis zur Ausbildung von spezifischen Schmelzepithelien und 
^Inril^o .^f? ' ^ «eh^^iesshch eigenartig gestaltete Gebilde der Hornschicht darstellen. Man kann diese Papillen als früheste Stadien von 

vö 7™ so r^' f""'^ "'"''" "'^'^'" "^""^ "^"^ '"^"^" ^"^ ^^^^^^^^^ ^^^h^- -^^^^ ^^-^ ^^i^ V-'f^-hren der lebenden Vögel auch Zaln" 

^ogel wallen, so ist dies eine Annahme, für welche ein Beweis zur Zeit nicht erbracht ist- 

-j Umfangreich ist die Zunge auch bei Hühnervögeln und Tagraubvögeln. 

') Auch Störche, Cancroma und gewisse Coccyyomorphae zeigen eine geringe Entwickelung der Zunge. 



48 Der Bau des Vogelkörpers. 

Neben der Choanenspalte befinden sich bei den meisten Vögeln zwei flache Polster, die fast ganz aus einfachen 
Schleimdrüsen (Gaumendrüsen) bestehen. Am hinteren Rande tragen sie nach rückwärts gerichtete, meist in zwei Reihen 
angeordnete Papillen, die oft durch weisse Färbung von der rötlichen Umgebung abstechen, oder sie sind auch ganz von 
solchen reihenweis stehenden Gebilden bedeckt (Eulen, Hühner, Enten, Singvögel). 

Die Speiseröhre oder der Schlund ( Oesophagus) 
schliesst sich der Mund-, resp. Rachenhöhle direkt an und bildet ein der Länge des Halses entsprechendes Rohr, welches 
dorsal von der Luftröhre, etwas mehr auf der rechten Seite, an der Teilungsstelle der letzteren ein wenig nach links gewendet, 
nach abwärts zieht und die Aufgabe hat, die aufgenommene Nahrung dem Magen zuzuführen. Mit den benachbarten Organen 
ist sie durch schwaches Bindegewebe verbunden. Die längsfaltige Schleimhaut enthält, besonders im unteren Teile, zahlreiche 
Drüsen (Schleimdrüsen) und die nach aussen darauf folgende Muskelwand setzt sich aus Längs- und einer Ringfaserschicht 
zusammen, von denen letztere (umgekehrt wie bei den Säugetieren) am weitesten nach aussen gelegen ist. Diese Speiseröhre 
ist bei den Vögeln im allgemeinen sehr weit und besonders bei denjenigen, welche ihre Nahrung unzerstückelt verschlingen 
ausserordentlich ausdehnungsfähig. 

Häufig tritt im Verlaufe der Speiseröhre eine Erweiterung auf, welche entweder spindelförmig erscheint oder eine ein- 
seitige Ausbuchtung, ein Nahrungsreservoir darstellt und als Kropf (Ingluvies) bezeichnet wird. Man kann eine zwiefache 
Form desselben unterscheiden: einen unechten und echten oder w^ahren Kropf, von denen der letztere sich kurz vor dem 
Eintritt der Speiseröhre in den Rumpf befindet und im gefüllten Zustande eine mehr oder weniger kugelige, gegen die Um- 
gebung scharf abgegrenzte Form zeigt, meist auf der Furcula ruhend, während die erstere als die. primitivere Bildung eine 
weiter oben befindliche ventrale Ausbuchtung repräsentiert, die sich über eine längere Strecke ausdehnt und im gefüllten 
Zustande nach rechts gegen die dorsale Seite des Halses rückt. Beide Hauptformen des Kropfes sind durch Zwischenformen 
verknüpft. Die Eulen haben eine nur schwache, dafür aber lange und sehr dehnbare Erweiterung ihres Schlundes; bei den 
meisten Sumpfvögeln liegt eine solche in der Mitte und ist z. B. beim Austernfischer recht ansehnlich; schwach erscheint sie 
an derselben Stelle bei Kormoranen, einigen Enten und bei Ciconia. Eine ganz eigenartige Ausbildung zeigt die Speiseröhre 
bei Mergus, indem sie mit sehr weitem Lumen beginnt, sich in der Hälfte ihrer Länge einschnürt, sich dann abermals erweitert, 
um vor dem Magen wieder eng zu werden. Einen echten Kropf besitzen unter anderem die Hühnervögel (siehe Tafel 1 c), 
die Tauben nebst der ihnen verwandten Gattung Fterocles, ferner die Papageien und einzelne Singvögel (Fyrrhula, Loxia, Cocco- 
thraiistes, Fasser, Emberiza und BombyciUa), d. h. also körnerfressende Vögel. Einen unechten Kropf findet man unter anderem 
bei Casuarms, den Raubvögeln und Kolibris, sowie, abweichend von den nächst verwandten Vögeln, bei Hormon. Den übrigen 
fehlt der Kropf ganz. 

Der Kropf erreicht eine höhere Form und Bedeutung, wenn er nicht bloss der Ansammlung von Nahrung dient, sondern 
durch eine stärkere Entwickelung von Drüsen „eine auf Veränderung des Nahrungsmaterials gerichtete Funktion" übernimmt, 
indem Körner erweicht werden oder eine der Wirkung der Lieberkühnschen Drüsen ähnliche chemische Veränderung erzielt 
wird (Raubvögel). 

Eine Besonderheit bieten die Tauben dar, bei denen der Kropf eine paarige Aussackung repräsentiert und zur Brutzeit 
den Jungen dadurch eine Nahrung von milchartigem Aussehen bereitet, dass die Schleimhaut leistenartige Verdickungen und 
einen Zerfall des Epithels an diesen Stellen erfährt (das verfettete Plattenepithel bildet alsdann jene krümelige Masse, die man 
„Kropfmilch" nennt). 

Der Vorderdarm findet seinen Abschluss im Magen, welcher bei den Vögeln in Anpassung an die bei der Aufnahme 
nicht oder wenig zerkleinerte Nahrung ein doppelter ist und als Drüsen- und Muskelmagen unterschieden wird, die sich 
aber aus einer einheitlichen Anlage in eine vordere und hintere Abteilung differenzieren, von denen allein der ersteren 
Anteil am Chemismus der Verdauung zukommt, während die andere durch die Eigenart ihrer Schleimhaut lediglich 
mechanisch einwirkt. 

Der Drüsenmagen, welcher diesen Namen wegen seines Reichtums an Drüsen erhalten hat, ausserdem auch Vor- 
magen (Froventriculus) geheissen wird, kann sowohl in die Speiseröhre und in den Muskelmagen ganz allmählich übergehen, 
als auch ein sehr selbständiges Gebilde darstellen und erscheint besonders dann in der letzteren Weise, wenn der Muskel- 
magen sehr stark ist. Im allgemeinen ist er um so grösser, je kleiner der andere Magen ist. Die Verteilung seiner Drüsen 
bietet mehrfache Verschiedenheiten dar. Dieselben können in weiten Abständen voneinander angeordnet sein, und so findet 
man es, wenn der Drüsenmagen eine verhältnismässig bedeutende Grösse erlangt {Casuarius, Struthio, TuUnares, Aptenodytes), 
oder aber sie gruppieren sich zu besonderen Komplexen und lassen den grössten Teil der Schleimhaut frei, so z. B. bei vielen 
Raubvögeln, den Störchen und Ruderfüssern (bei Flotus anhinga liegen die Drüsen sogar in einer besonderen Ausstülpung 
des Drüsenmagens). In noch anderen Fällen bedecken die Drüsen, dicht aneinander gedrängt, die ganze Magenwand und 
verlieren sich nur gegen Schlund und Muskelmagen hin; am häufigsten bilden sie einen beiderseits scharf abgesetzten Gürtel 
oder Ring. Alle diese Drüsen sind ihrem Bau nach tubulös und ihr Sekret hat bei der Magenverdauung die grösste Bedeutung. 
Bezüglich ihrer Ausmündung kommen gewisse Verschiedenheiten vor, die hier nicht näher erörtert werden sollen. 

Der Muskelmagen {Ventriculus) liegt ziemlich tief in der Bauchhöhle und nimmt deren mittleren linken Teil ein. 
Wenn er sehr stark ausgebildet ist (z. B. beim Huhn, Tafel 1), erscheint er wie eine bikonvexe Linse, deren beide Flächen 
in der Mitte etwas abgeplattet sind und hier je einen glänzenden Sehnenspiegel zeigen; sie liegen parallel zur Medianebene, 
sodass also die eine nach rechts, die andere nach links schaut, während der dorsale und ventrale Rand infolge der dicken 
Muskelwand als starke Vorsprünge erscheinen. Aber in dieser mächtigen Entwicklung, wie uns der Muskelmagen gerade aus 
dem Alltagsleben (Hühner, Gänse) bekannt ist, tritt er durchaus nicht überall auf. Im einfacheren Falle ist er ein ovales, 
rundliches, auch sackförmiges Gebilde, dessen sehr ausdehnungsfähige Wandungen nur wenige Millimeter dick und überall 
ziemlich gleichmässig ausgebildet sind, und das auf seinen abgeplatteten Seiten je einen Sehnenspiegel zeigt. Die Farbe eines 
solchen Magens ist selten fleischrot, meist hellbläulich gelb, und die Schleimhaut enthält tubulöse Drüsen, deren Sekret eine 
weiche, leicht abnutzbare und infolgedessen sich fortwährend erneuernde Auskleidung liefert. So ist die Beschaffenheit des 
Muskelmagens bei Vögeln, die von Fleisch, Fischen und weichen Früchten, auch von Insekten leben. Bei den typischen 
Fischfressern, wie Reihern, Kormoranen, ist der Magen ein langer, ovaler, weichhäutiger Sack, der den ganzen vorderen und 
linken Raum der Bauchhöhle einnimmt und fast bis zum After herabreicht. Sehr klein ist der Muskelmagen dagegen bei 
Casuarms und vielen Sturmvögeln, fast völlig zurückgebildet bei Euphoria, einem in die Verwandtschaft der Finken gehörigen 
sudamerikanischen Singvogel. Jener andere, zuerst geschilderte stark muskulöse Magen - man bezeichnet ihn wohl auch 



L 



Sämtliche Eingeweide einer Legehenne, 

-woran oben der obere Teil der Luftröhre (bei a) und der Speiserölire (bei b) über dem Kröpfe (c) abgeschnitten ist (nach 
Brandt nnd Eatzeburg). d Leber mit der Gallenblase (e), deren Gaiig, mit dem Lebergang sich verbindend (bei f), gleich- 
zeitig mit drei Gängen der Banchspeicheldrüse (g) in den Zwölffingerdarm (h) einmündet, nach oben geschlagen ; der Zwölf- 
fingerdarm mit dem Dünndarm (i i), den Blinddärmen (k k) und dem Dick- und Mastdarm (1) endend, zur Seite gelegt. 



a b 




m die kleinen Muskeln über dem unteren Kehlkopfe (o); n das Herz mit seinen Gefässen, von denen die Aorta mit p be- 
zeichnet ist; ausserdem sind sichtbar die Lungenpulsader, die Luugenvenen und Hohlvenen. Die Lungen sind mit q q 
bezeichnet. Der Drüsenmagen (r) und Muskelmagen (s) sind etwas zur Seite gelegt. Der Eierstock ist kenntlich an den 
zahlreichen Eiern verschiedener Grösse und einem Kelch (t), woraus das Ei bereits ausgetreten ist. Der vielfach gewundene 
dicke Eileiter (u u u) ist zur Seite gelegt und wendet seine freie obere Mündung einem reifen Ei zu. Fast an seinem 
untersten Teile (Uterus) ist er aufgeschnitten und enthält dort ein fertig gebildetes, mit Kalkschale versehenes Ei (v). Der 
Eileiter mündet links in die Kloake (w) und diese durch den After (x) aus. v ist die dem Magen anliegende Milz. 

Ein Teil der Eippen {^' S' &) und die Schenkel [a a) sind nur angedeutet. 



Der Bau des Vogelkörpers. 49 

als „zusammengesetzten" — findet sich vorzugsweise bei den von Vegetabilien lebenden Vögeln; er ist hochrot von Farbe 
und vom Drüsenmagen auch äusserlich stets deutlich abgesetzt. Im Innern ist er in jeder Hälfte mit einer dicken, harten, 
hornartigen Platte von gelblicher oder bräunlicher Farbe^), der sogenannten „Reibplatte" ausgekleidet, die nichts anderes ist 
als ein Drüsensekret (und daher nur mit Unrecht häufig als Ctäicula bezeichnet wird). 

Infolge dieser eigenartigen Bildung besteht die Funktion eines solchen Magens in der mechanischen Zerreibung harter 
Nahrung, eine Arbeit die noch unterstützt wird durch die von aussen aufgenommenen Sand- und Steinteilchen. So ist es bei 
Enten- und Hühnervögeln, bei Tauben, beim Kranich, den Wasserhühnern, dem afrikanischen Strausse und bei einzelnen 
körnerfressenden Sperlingsvögeln. 

Die starke Entwickelung der Muskulatur des Magens, in welcher man die massigen Mm. laterales und die viel dünneren 
und schlafferen Mm. intermedii unterscheidet, geschieht auf Kosten der Ringmuskelschicht, während die äussere Längsfaser- 
schicht an diesem Abschnitte des Darmkanals geschwunden ist. 

Vor dem Übergange des Muskelmagens in den eigentlichen Darm findet sich bei manchen Vögeln noch ein besonderer 
Abschnitt, den man Magenanhang oder, weil diese Stelle des Magens Pylorus heisst, Pylorusmagen nennt. Es ist eine dünn- 
wandige Erweiterung, die bereits bei den Krokodilen zur Beobachtung kommt und im Innerii die Struktur des Muskelmagens 
zeigt. Er ist undeutlich entwickelt bei MerguSj Gallinula, Forphyrio, einzelnen Accipitres, ausgeprägter bei Reihern, Störchen, 
Ruderfüssern (besonders Pelecanus, Plotus) und Tauchern. * 

Der Darm im engeren Sinne beginnt hinter dem Pylorus des Magens und reicht bis zur Afteröfifnung ; er gliedert sich 
wieder in Mittel- und Enddarm (Afterdarm), die äusserlich dann voneinander abgegrenzt erscheinen, wenn Blinddärme, Anhänge 
am Anfange des Enddarmes, vorhanden sind. Der Mitteldarm wird allgemein als Dünndarm bezeichnet und führt in seinem 
Anfangsteile den der menschlichen Anatomie entlehnten Namen Zwölffingerdarm {Duodenum). Der Mitteldarm pflegt der längste 
Abschnitt des gesamten Darmrohres zu sein, zeigt aber im einzelnen beträchtliche Schwankungen seiner Länge und zwar in 
Abhängigkeit von der Nahrung. Wenn man ganz im allgemeinen behaupten kann, dass Pflanzenfresser einen längeren Darm 
als Fleischfresser besitzen, so gilt speziell für unsere Klasse: der Darm ist relativ am kürzesten bei Frugivoren und ausschliesslich 
insectivoren Vögeln, während er bei Körnerfressern und vielen von anderen Vegetabilien lebenden Vögeln, sowie bei Fleischfressern 
(Fische, Aas) eine bedeutendere Länge erreicht. Um einen bestimmten Maßstab für die Darmlänge zu gewinnen, hat Gadow 
das Verhältnis seiner Länge (Pylorus bis After) zur Länge des Rumpfes (vom ersten Rumpfwirbel resp. von der ventralen 
Vereinigung der Claviculae bis zum After) berechnet. Die durch Division der Rumpflänge in die Darmlänge resultierende Zahl 
ist seine relative Darmlänge. Vögel mit weniger als fünf relativen Darmlängen gelten als kurzdarmig, solche mit mehr als acht 
als langdarmig. 

Während die Darmlänge bei derselben Vogelart im erwachsenen Zustande nur sehr geringen Schwankungen unter- 
worfen ist, zeigt sich bei einem Vergleiche erwachsener und unausgewachsener Vögel, dass die Entwickelung des Darmes 
mit derjenigen des gesamten Organismus nicht gleichen Schritt hält, sondern dass bei vielen Vögeln das Wachstum des 
Darmes dem des übrigen Körpers vorauseilt, und zwar ist dies in um so höherem Grade der Fall, in je unvollkommenerem 
Zustande der betreff'ende Vogel das Ei verlässt. Bei den Nestflüchtern, wo der dem sich entwickelnden Vogel ins Ei mit- 
gegebene Dotter bei der Geburt noch lange nicht verbraucht ist, sondern als innerer Dottersack in die Bauchhöhle auf- 
genommen und erst später resorbiert wird, erreicht der Darm die absolute Länge des Erwachsenen sehr spät, er nimmt also 
bis zum Ende des Wachstums langsam, aber stetig zu. Bei den Nesthockern dagegen und ganz besonders bei den zu ihnen 
gehörigen Sperlingsvögeln, wo der Dottersack bei der Geburt beinahe oder vollständig aufgebraucht ist, erreicht der Darm 
die absolute Länge des Erwachsenen sehr frühzeitig, das Darmwachstum steht schon vor dem Flüggewerden still (beim Sperlinge 
schon im Alter von acht Tagen). 

Von jenem Dottersacke erhält sich zuweilen der Rest seines Verbindungskanals mit dem Darm, des Ductus vitello-intestinalis 
s. omphalo-entericus, in Form eines kleinen blinddarmartigen Gebildes, welches etwa in der Mitte des Dünndarms in denselben 
einmündet. Man nennt dasselbe Diverticuhm coecum vitelli und findet es besonders stark ausgebildet bei Struthio, wo es sehr 
lange, sogar das ganze Leben hindurch Dotterprodukte enthalten kann. Auch bei den Schwimm- und den meisten Sumpf- 
vögeln, sowie bei unserem Kuckuck erhält es sich als mehr oder weniger konstante Bildung, während es bei den meisten 
Hühnervögeln, den Tauben, Papageien, Tagraubvögeln, Spechten und Singvögeln frühzeitig rückgebildet wird. 

Von den zahlreichen Windungen, die der Dünndarm bei seiner beträchtlichen Länge machen muss, um sich dem 
Räume der Leibeshöhle anzupassen, zeigt die erste bei allen Vögeln ein ziemlich übereinstimmendes Verhalten, indem sie 
eine aus einem vom Pylorus aus absteigenden und dann wieder aufsteigenden Aste gebildete Schlinge, Duodenalschlinge 
genannt, darstellt und stets die Bauchspeicheldrüse umfasst. Dieselbe liegt oberflächlich rechts ventral und reicht in der 
Regel bis in die Nähe des Afters herab (vergl. unsere Tafel, h). 

Auch an den übrigen Darmschlingen kann man einen absteigenden und einen aufsteigenden Ast unterscheiden und nennt 
dieselben geschlossen, wenn sie durch eine Mesenterialfalte eng verbunden sind, offen dagegen, wenn die Verbindung lose 
oder weiter ist und eine oder mehrere andere Schlingen von den beiden Ästen umschlossen werden können. Wenn, wie bei 
der Duodenalschlinge, der absteigende Ast, von der rechten Seite betrachtet, rechts neben dem aufsteigenden liegt, wird die 
Schlinge rechtsläufig genannt; liegt der absteigende Ast links oder dorsal vom aufsteigenden, so ist die Schlinge links- 
läufig. Laufen die Darmschlingen alle in der Längsachse des Körpers und einander parallel, so nennt Gadow, der diesen 
Verhältnissen genaue Untersuchungen gewidmet und besondere Bedeutung beigelegt hat, die Darmlagerung orthocöl; ist die 
mittlere Masse des Darmes spiralig gewunden, so ist die Lagerung cyclocöl, und sie wird endlich als plagiocöl bezeichnet, 
wenn die Schlingen sehr kraus und schräg gelagert sind. In welcher Weise sich diese Verschiedenheiten als typisch für 
grössere oder kleinere Gruppen der Vögel erweisen, kann hier nicht näher erörtert werden. 

„Die Schleimhaut des Mitteldarms bildet Längsfalten oder mehr oder minder langgezogene polygonale Maschen; gegen 
das Ende zu sind sie oft in Zickzackform angeordnet." Auch Zotten finden eine weite Verbreitung und erreichen oft eine 
bedeutende Grösse (z. B. bei Grus, den Ratiten); da sie die Resorption des Chylus besorgen, gewinnen sie eine besondere 
Bedeutung. Besonders dicht stehen sie in der Regel im Duodenum, der Schleimhaut desselben ein samtartiges Aussehen gebend, 
nach dem Ende des Dünndarmes nehmen sie an Zahl und Länge ab, verschwinden auch ganz, können sich aber auch in den 
Enddarm und B linddarm fortsetzen. Der Darm ist reich an Drüsen, die hier (den Reptilien gegenüber) zum ersten Male 

') Die Reibplatte trägt bei gewissen Tauben (Carpophaga latrans und goliath) feste, reihenweis angeordnete, kegelförmige Erhebungen, bei 
manchen Papageien Hakenbildiingen. „Bei manchen Vögeln erscheint diese Schicht wie aus filzartig verflochtenen Fäden zusammengesetzt" die bis 
m die Drusen selbst sich verfolgen lassen, wobei sich jeder Faden als das Sekret einer Drüsenzelle ergiebt." (Gegbnbaur). 

xXaumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil. . . n 



50 Der Bau des Vogelkörpers. 

unter den Wirbeltieren durch ihre Menge und Ausbildung eine wichtige Rolle übernehmen. Ausser zahlreichen Schleimdrüsen 
sind dicht gestellte schlauchförmige Drüsen, am mächtigsten im Duodenum, entwickelt, und unter dem Namen der Lieber- 
kühnschen Drüsen bekannt. ^j Im ganzen Mitteldarm zerstreut finden sich ferner zahlreiche Lymphfollikel (Peyersche Haufen). 
Die grossen Anhangsdrüsen des Mitteldarms, Leber und Bauchspeicheldrüse, finden am Ende dieses Abschnittes 
nähere Berücksichtigung. 

Der Enddarm hat bei den Vögeln fast allgemein einen geraden Verlauf und eine geringe Länge (durch beide Eigen- 
schaften sich den bei Reptilien bestehenden. Verhältnissen anschliessend); dient aber nicht bloss zur Ansammlung von Fäkal- 
massen, sondern unterzieht auch durch die Beschaffenheit seiner Schleimhaut die Nahrungsreste weiteren Veränderungen. 

Der Enddarm reicht von der Ansatzstelle der Blinddärme bis zum After. Im allgemeinen erweist er sich bei den 
Vögeln nur als Mastdarm (Beckm), indem er in geradem Verlaufe zum After verläuft, ist dem Mitteldarme gegenüber durch 
grössere Weite und stärkere Wandungen ausgezeichnet, im Inneren auch durch eine deutliche Wulstung oder Klappe gegen ihn 
abgegrenzt. In einzelnen Fällen nur lässt sich der Anfangsteil des Enddarmes als Dickdarm {Colon) unterscheiden. Dies ist 
der Fall bei Otis, EJiea und ganz besonders bei Stmtliio, wo der Enddarm durch seine Länge sogar den Dünndarm übertrifft 
(indem er 7 bis 8 m lang wird). Die den Anfang des Enddarmes charakterisierenden Blinddärme {Coeca) treten bei den 
Vögeln in der Regel in doppelter Zahl auf; unpaar sind sie nur in wenigen Fällen: bei den Reihern (nur die kleine Rohr- 
dommel macht eine Ausnahme), bei Balaeniceps.^Strepsilas, Flotus anhinga, Mergellus, Cymochroa, Podiceps cristakis und der eigen- 
tümlichen neuholländischen ÄtricJiia. Aber auch unter den übrigen Vögeln ist der Grad der Ausbildung der Blinddärme recht 
verschieden; im allgemeinen steht derselbe in geradem Verhältnis zur Länge des Enddarmes. Sehr lang und weit sind sie 
bei den Straussen {Struthio und Ehea), wo sie äusserlich, besonders in der ersten Hälfte, zahlreiche quere Einschnürungen 
erkennen lassen, als Ausdruck einer spiraligen Schleimhautfalte, die bei Struthio gegen 20 Windungen macht. Dieselbe Gattung 
zeichnet sich ferner durch die Vereinigung beider Blinddärme in eine Mündung aus. Auch sonst sind die Blinddärme nicht 
immer von gleichmässiger Weite : in der Regel erscheinen sie im ersten Drittel eng und nach dem Ende zu kolbig erweitert. 
Von ansehnlicher Länge sind sie, ausser bei den genannten Ratiten, denen sich noch Äpteryx anschliesst, vor allem 
bei Enten- und Hühnervögeln, den Kranichen, Trappen, Wasserhühnern, vielen Sumpf- (Schnepfen-) Vögeln, sowie bei Eulen 
Nachtschwalben, Blauracken u. s. w. Kleine, zum Teil rudimentäre Gebilde sind sie unter anderen bei Störchen, Reihern den 
meisten Sturmvögeln, manchen Möven und Seeschwalben, den Steissfüssen und gewissen Lummen, vielen Raubvögeln (Geier 
und Falken) und den meisten Sperlingsvögeln. Gänzlich geschwunden sind sie bei den meisten Tauben, den Papageien fast 
samthchen Spechten, beim Wiedehopf, Eisvogel, bei den Seglern und ihren Verwandten, bei einzelnen Raubvögeln und 
Sturmvögeln. * 

Im rudimentären Zustande sind Blinddärme funktionslos; sie erscheinen dann seltener als sehr kleine dünnwandige 
und weiche Säckchen (mit etwas Darminhalt), wie z. B. bei Fuffinus, meist sind sie wurstförmig, mit sehr engem Lumen und 
ohne Darminhalt, und werden bei noch weiterer Rückbildung zu rundlichen, ziemlich harten, gelblichen Knötchen oder 
Warzchen. Solche Zustände sind als sekundäre anzusehen, denen gegenüber das Vorhandensein der Blinddärme als das Ur- 
sprunghche gilt. Bei guter Ausbildung spielen sie eine nicht unbedeutende Rolle in der Verdauung der Vögel Die Schleim- 
haut besitzt im Zusammenhange damit Oberflächenvergrösserungen meist in Form von Längsfalten, zu denen sich schräge 
Falten hinzugesellen können, zuweilen (Hühner, Schwan) auch in einem Zottenbesatze. Die erwähnte spiralige Falte beim 
Strauss gehört gleichfalls hierher. 

Das Endstück des Darmes öffnet sich bei den Vögeln wie bei sehr vielen niederen und auch gewissen höheren Wirbel- 
tieren m einen Raum, welcher auch die Ausleitungswege der Harn- und Geschlechtsorgane aufnimmt und als Kloake bezeichnet 
wird Die Öffnung derselben nach aussen ist bei den Vögeln rundlich und pflegt ebenso als After bezeichnet zu werden 
wie die Ausmündung eines mit dem Urogenitalsystem nicht im Zusammenhange stehenden Darmrohres. Der After ist kreis' 
förmig, von quergestreiften und willkürlichen Muskeln, dem Sphinder ani, umgeben, welcher von der Körperwand mit der der 
Darm hier in Beziehung tritt, herstammt. ' 

An der Kloake der Vögel kann man nach Gadow drei aufeinanderfolgende Abteilungen unterscheiden welche gegen- 
einander durch meist ziemlich deutliche Ringfalten abgegrenzt werden. Die am weitesten proximal gelegene ist das erweiterte 
Ende des Mastdarms und besonders weit, sackartig, bei denjenigen Vögeln, welchen sehr flüssige Exkremente eigen sind 
(Reiher Raubvögel). Weil dieser Raum lediglich zur Ansammlung der letzteren dient, wird er Goprodaeum genannt. Darauf 
folgt als mittelste und klemste Abteilung das Vrodaeum, an dessen dorsaler Wand Harnleiter und die Ausführun^s-än^e der 
JoTf^ h'''^^''' ausmünden. Der am weitesten distal gelegene Abschnitt der Kloake ist das Froäodaeu.,, durch Einstülpung 
ITnh r v' ^T ""' T .^^'"^ ^^' ""' "' überhaupt vorhanden ist, das Begattungsorgan angehört und welches ferner 

trLTr\t"^ ^^t eigentümhche blindsackartige Tasche, die Bursa Fabricn, ausgezeichnet ist. Nur diese letztere kann 
an dieser öteile zur Sprache kommen. 

Dies seiner Funktion nach völlig unklare Gebilde kommt beiden Geschlechtern m, ist ektodermaler Abkunft und geht 
aus solider epithehaler Anlage hervor, die sich später zu einer Blase aushöhlt. Dieselbe kommt frei in die Beckenhöh^ 
zwischen Wirbelsaule und dem tiefsten Teile der Kloake zu liegen und mündet in deren dorsale Wand ein. Die Gros e de 
Organs ist nicht nur bei den verschiedenen Vögeln, sondern auch individuell bedeutendem Wechsel unterworfei schSnt im 
a gemeinen in den ersten Lebensmonaten zuzunehmen, zur Zeit der Geschlechtsreife den Höhepunkt zu e're chen vinSdain 
allmah ich abzunehmen Bei vielen Vögeln ist die Fabriciussche Tasche im Alter bis auf geringe Spuren rücko-ebMet 
wenigstens bei den Carmaten, während sie bei den meisten Ratiten zeitlebens in der ursprünglichen Grösse bestehen JeibT 
Bei ersteren ist sie meistens birnenförmig gestaltet, indem sie sich mit einem oft ziemlicLangen und engetHalse dem 
Proctodaeum anfugt; bei den letzteren dagegen ist dieser Halsteil in der Kegel so weit und kurz, dass das ganze Or^an w" 

remTdungttMltT«^^^^^ "^'"^«^^^"^^ ^°" ^'^ '^'^^-'^«- einer Harnbfaseubernhmr 

Ihre Wandung enthalt glatte Muskulatur, die Schleimhaut besteht aus Epithel, in dem wenig zahlreiche Becherzellen auf eine 
geringe Schleimabsonderung hinweisen und von welchem aus sich zahlreiche Follikel in die BlasenwaM eJLenTen d^e zwar 

') Die bei Säugetieren ausserdem vorhandenen Brunnerschen Drüsen fehlen den Vöo^eln. 



Der Bau des Vogelkörpers. 51 

unter Umständen eine gewisse Zeit im Kröpfe aufbewahrt waren. Wenn dieser Vorgang auch bei Raubvögeln, besonders 
Eulen, allgemein bekannt ist, so ist er doch keineswegs auf diese Vogelgruppe beschränkt, sondern kommt ebenso bei Störchen 
Mauerseglern, Eisvögeln und gewissen Sperlingsvögeln (besonders Eabenvögeln) zur Beobachtung. 

Die grossen selbständigen Drüsen des Darmes, welche als Leber und Bauchspeicheldrüse bekannt sind, gehören 
dem Anfange des Mitteldarmes an, aus dem sie durch epitheliale Ausstülpungen ihren Ursprung nehmen. Ihr Sekret ist durch 
die chemische Veränderung der aufgenommenen Nahrung von grosser Bedeutung für den gesamten Verdauungsprozess. 

Die Leber {Hepar) hat bei den Vögeln eine verhältnismässig bedeutende Gtösse und nimmt daher einen beträchtlichen 
Teil der vorderen und mittleren Körperhöhle ein; sie reicht einerseits über den Drüsenmagen auf den Muskelmagen und teil- 
weise auf den Darm herab und andererseits weit in die Brusthöhle hinein, mit ihren Vorderrändern die dorsale Hälfte und 
die Spitze des Herzens umfassend. Sie erhält vom Peritoneum eine Duplikatur und gelangt durch das äussere Blatt der- 
selben in Zusammenhang mit dem Brustbein {Ligamentum falciforme). 

Ihrer Entstehung als einer doppelten Ausstülpung des Mitteldarmes entsprechend, zerfällt die Leber in zwei Lappen, 
einen rechten und einen linken, die an der dorsalen Seite durch eine unansehnliche Querbrücke verbunden sind. An dieser 
Stelle findet sich häufig ein dritter Leberlappen {Lotus Spigelii), z. B. beim Strauss, den Kormoranen, Schwänen, Gänsen, 
Möven, Tauben, Papageien, beim Sperber u. s. w. Auch die beiden Hauptlappen können sekundär durch seitliche Rand- 
einschnitte, die zuweilen tief eindringen, in kleinere Nebenlappen zerfallen. So wird der rechte Lappen tief geteilt bei vielen 
Sperlingsvögeln und Seglern, und der linke, welcher am häufigsten unregelmässig gespalten ist, zeigt dies besonders beim 
Strauss und bei den Hühnervögeln (siehe unsere Tafel). Ausserdem kommen ganz nebensächliche, oft individuelle Unregel- 
mässigkeiten der Leberränder zur Beobachtung. 

Bei den weitaus meisten Vögeln übertrifft der rechte Leberlappen den linken um mindestens ein Drittel an Grösse, 
nur selten (Sturmvögel, Störche, Raubvögel) ist nahezu Gleichheit zwischen beiden vorhanden, und noch seltener tritt der 
linke in den Vordergrund (z. B. Ehea, Fodiceps minor, TJria troile, Grus leucogeranus). Bedeutend grösser ist der rechte Leber- 
lappen bei Sperlingsvögeln, Spechten, Tauben, Ruderfüssern (bei Ftiffinus anglortim verhält sich der rechte zum linken wie 6 : 1). 

In Bezug auf die wechselnde Grösse der gesamten Leber kam Tiedemann zu dem Schlüsse, dass die Raubvögel 
{Äccipitres wie Striges) die kleinsten, die Sumpf- und Schwimmvögel (z. B. Änseres) die grössten Lebern besitzen. 

Die Farbe ist am häufigsten tief braunrot, mehr dunkel bei Hühner- und Entenvögeln, Ruderfüssern und Tauchern, 
vorwiegend rot bei Raubvögeln und Papageien. Nur w^ährend des Embryonallebens erscheint sie infolge ihrer Blutleere meist 
hell braungelb. Die zu Schläuchen angeordneten Zellen der Leber differenzieren sich nach zwei Richtungen: die einen 
scheiden das ihr eigene Sekret, die Galle aus, die anderen bilden die Bahnen für dieselbe: Gallengänge. Diese letzteren 
vereinigen sich schliesslich zu den Ausführungsgängen (Dz^cto hepatici), deren fast immer zwei vorhanden sind, für jeden Leber- 
lappen einer. Sie leiten 'die Galle in den Dünndarm. Der aus dem linken Lappen kommende Ductus hepato-entericus mündet 
in der Regel in der Mitte der Duodenalschlinge oder auch in ihren aufsteigenden Ast, sehr selten (z. B. beim Strauss, einigen 
Enten und anderen) schon nahe am Pylorus. Der aus dem rechten Lappen kommende Gang erweitert sich meist zu dem als 
Gallenblase bezeichneten Reservoire und zerfällt deshalb in einen von der Leber bis zur Gallenblase führenden Dudics 
liepato-cijsticus und den von letzterer in den Dünndarm leitenden Ductus cystico-entericus. Der Storch besitzt zwei Ductus hepato- 
eystici, einige Cracidae zwei Ductus hepato-enterici. Wo eine Gallenblase nicht zur Ausbildung kommt, existieren zwei einfache 
Gänge. Die Stellen, wo diese Leberausführungsgänge in das Darmlumen eintreten, sind durch kleine warzige Erhöhungen 
markiert und haben ein nach ersterem sich öffnendes Klappenventil. 

Eine Gallenblase scheint da vorhanden zu sein, wo es sich darum handelt, dem Speissebrei schnell eine Menge von 
Galle beimengen zu können, nämlich bei reichlicher, nicht zerkleinerter und fettreicher Nahrung. Sie fehlt i) bei Struthio, 
EJtea, den meisten Tauben, den meisten Papageien, einigen Kuckucken und den Kolibris; ausserdem kommt ihr Mangel indi- 
viduell vor, wo sie in der Regel vorhanden ist, wie sie andererseits auch gegen die Regel existieren kann. Ihre Gestalt 
wechselt von rundlich-oval bis lang (darmähnlich lang gestreckt ist sie bei den Spechten und ihren Verwandten). 

Die Bauchspeicheldrüse {Pancreas) ist bei den Vögeln unter allen Wirbeltieren relativ am grössten. Sie liegt 
stets in der früher beschriebenen Duodenalschlinge, welche sie je nach ihrer Grösse ganz oder nur teilweise ausfüllt, und be- 
sitzt eine^ rötliche oder weisslichgelbe Farbe. Meist besteht sie aus zwei langgestreckten Lappen, die auch zuweilen Selb- 
ständigkeit erlangen {Colymlus, Grus pavonina, Oedicnemus, ColumU, Picus, Upupa, Caprimiilgus , Sitta, Certhia). Auch dreilappig 
findet sie sich (bei Möven, Wasserhühnern, Hühnervögeln, einigen Eulen und einzelnen Sperlingsvögeln). Jeder der Hauptlappen 
kann wieder in Nebenlappen zerfallen und lange Äste bilden. Andererseits giebt es auch Vögel (Störche, Reiher, Flamingo, 
Trappe, Kasuar und andere), wo die Bauchspeicheldrüse einen einzigen Lappen darstellt. Gross ist diese Drüse bei den Ratiten^ 
Steissfüssen, Möven, Schnepfenvögeln, Störchen, Hühnern und Tauben, von mittlerer Grösse bei Reihern, Ruderfüssern, Enten- 
vögeln, Seglern, Spechten, Kuckucken und Sperlingsvögeln, und sehr klein ist sie zu nennen bei Seleucides niger (einem Paradies- 
vogel) und Halcyon. Die Anzahl der Ausführungsgänge {Ductus pancreatici) schwankt zwischen einem und dreien und stimmt 
nicht immer mit derjenigen der einzelnen Drüsenlappen überein. Es zeigt sich in dieser Beziehung sowohl nach der Vogelart 
wie nach dem Individuum eine Unbeständigkeit. Ein Ductus pancreaticus findet sich z. B. bei Pelecanus, Caprimulgus, Struthio; 
zwei solche haben Apteryx, Ciconia, Plioenicopterus , . Grus , Otis, Balkis, Lhis, die meisten Lamellirostres , unter den Hühnervögeln 
Gallus, Phasianus, Meleagris, ferner Corvus corax, Buceros, Psittacus. Drei sind beobachtet bei Struthio, Bhea, einigen Enten den 
Tauben, Numenius, Oedicnemus, Larus, Halieus, Ardea, Aquila, Strix, Cucidus, Picus und unter den Singvögeln bei Lanius Corvus 
und Oriolus. 

In der Regel münden diese Gänge in den aufsteigenden Ast der Duodenalschlinge (nur bei Buceros plicatus öffnen 
sich alle drei in den absteigenden Ast). 

Da, wie wir sahen, auch die Ductus hepatici in das Duodenum münden, so besteht ein bestimmtes Verhältnis in der 
Reihenfolge der Einmündung; im allgemeinen gilt, dass zuerst der Ductus hepato-entericus, zuletzt der Ductus cystico-entericus 
emmünden, dazwischen die Ductus pancreatici', im einzelnen herrscht eine grosse Variation. 

Die Bedeutung des Sekrets des Pancreas, des Bauchspeichels, für den Organismus ist eine dreifache: sie besteht in 
der Umwandlung von Stärkemehl in Zucker, in der Verdauung der Eiweisssubstanzen zu Peptonen und in der Vorbereitung 
des Fettes zur Aufnahme in die Säftemasse des Organismus. 

1 • p'li^T'i '"" ^«^^^öhnlichen Leben häufig die Anffassung- zum Ausdruck kommt, dass ein Vogel - wie allgemein bekannt unsere Haustaube ~ 
keine Galle' habe so ist das richtig nur dahin zu verstehen, dass kein besonderes Reservoir für die Galle, keine Gallenblase vorhanden ist während 
die bekretion von Galle überall als selbstverständlich anzusehen ist, wo eine Leber existiert. 

7* 



52 Der Bau des Vogelkörpers. 

VI. Atmungs- oder Respirationsorgane. 

sind bei den Vögeln (ebenso wie schon bei den Reptilien) ausschliesslich Lungen, paarige Säcke, welche als Ausstülpungen 
aus der ventralen Wand des Vorderdarmes ihren Ursprung nehmen und diese Verbindung durch ein langes Zuleitungsrohr, 
die Luftröhre [Trachea), dauernd bewahren. 

Der Eingang in die Luftröhre liegt mehr oder weniger weit entfernt hinter der Zungenwurzel und ist ein länglicher 
Schlitz: die Stimmritze {Bima glottidis), die aber bei den Vögeln in keinem Zusammenhange mit der Erzeugung der Stimme 
steht (wie bei den Säugetieren), weil ihre Ränder keine Stimmbänder tragen. Es sind zwei Muskelpaare zum Schliessen und 
Öffnen der Stimmritze vorhanden: M. sphinder laryngis und M. apertor laryngis. Sie ist häufig von einer Reihe zahnartiger 
Schleimhauterhebungen umgeben, welche den Eintritt von Nahrungsteilchen zu verhindern imstande sind. Auch sonst stehen 
in der Nähe, ähnlich wie auf der Zunge, nach hinten gerichtete, spitzige, hornige Wärzchen und Zähnchen in mannigfacher 
Zahl und Anordnung. Rechts und links findet sich eine kissenartige Verdickung, welche häufig, z. B. bei den Entenvögeln, 
ein Fettpolster enthält. 

Ein Kehldeckel fehlt in ausgebildeter Form, kann aber durch eine quere Hautfalte angedeutet sein, die vor der Stimm- 
ritze liegt (z. B. bei Ratiten und beim Flamingo), aber keine knorpelige Grundlage besitzt. Bisweilen jedoch ist diese Falte 
in einen kleinen mittleren Fortsatz ausgezogen (bei Reihern, Störchen, Hühnern, Enten u. s. w.), der einen kleinen (durch eine 
Naht mit dem vorderen Ende des Cricoideum verbundenen) Knorpel enthalten kann. So bei manchen Schnepfenvögeln und 
Rallen, besonders bei den Entenvögeln. Der Anfang der Luftröhre gewinnt dadurch eine besondere Bedeutung, dass er durch 
Einlagerung knorpeliger oder knöcherner Stützen in seine Wandung einen abgegrenzten Abschnitt darstellt: den Kehlkopf 
(Larynx). Das Hauptstück dieser Stützen ist der Ringknorpel ("Oricoit^eMm;, den man früher in unrichtiger Gleichstellung mit 
dem Schildknorpel oder Thyreoid der Säugetiere mit diesem letzteren Namen belegte. Er bildet die vordere und seitliche Wand 
des Kehlkopfs, ist aussen konvex, innen konkav und von länglich dreieckiger Gestalt. Zwei nach hinten und dorsalwärts an 
das Cricoid sich anschliessende kleine halbkreisförmige Knorpel verwachsen bei sehr alten Vögeln mit dem Hauptstück. Zwischen 
diesen beiden Knorpeln liegt ein unpaarer, länglich -runder Knorpel oder Knochen, welcher Frocricoideum genannt wird und 
an seinem vorderen oberen Rande jederseits eine Gelenkfläche für die Giesskannenknorpel {Cartilagines arytaenoideae) trägt. 
An diesen Abschnitt, welchen man aus gleich darzulegenden Gründen wohl auch als oberen Kehlkopf {Larynx superior) be- 
zeichnet, schliesst sich als unmittelbare Fortsetzung die Luftröhre [Trachea) an, welche ventral von der Speiseröhre am Halse 
meistens in der Mittellinie desselben abwärts zieht und für gewöhnlich auch in ihrer Länge mit derjenigen des Halses überein- 
stimmt. In gewissen, noch näher zu erörternden Fällen übertrifft sie dieselbe jedoch mehr oder weniger bedeutend, was nur 
dadurch möglich ist, dass sie ihren geraden Verlauf aufgibt und in Windungen sich aufrollt. Am Ende des Halses oder, w^as 
dasselbe bedeutet, am Anfange der Brusthöhle teilt sich die Luftröhre in zwei Teile, einen rechten und einen linken „Bronchus", 
von denen jeder einer Lunge entspricht. Nur in wenigen Fällen tritt diese Bifurkation schon weiter oben ein: am Ende des 
zweiten Drittels des Halses bei einem Löffelreiher [Flatalea ajaja), in der Mitte desselben bei den Kolibris. 

Die Luftröhre setzt sich aus Ringen zusammen, die knorpelig oder knöchern sind und in ihrer Zahl (30 bis 400) je 
nach der Länge des Organs wechseln. Die geringste Zahl (30 bis 40) findet man z. B. bei den Würgern [Lanius); die Hühner 
haben 100 bis 130, der Storch etwa 140, der gemeine Fischreiher etwa 200, Flamingo und Kranich 350. Diese Ringe werden 
durch Bindegewebe zusammengehalten, welches in der Regel von geringerer Breite ist als die Ringe selbst, die im un- 
gespannten Zustande der Trachea nicht selten einander decken; besonders an den Seiten, wo sie breiter zu sein pflegen als 
dorsal und ventral.^) Die Ringe sind ursprünglich knorpelig, neigen aber zur Ossiflkation, die an der Ventralseite beginnt 
und seitlich weitergreift, ein Prozess, der verschieden von anderen Verknöcherungen direkt erfolgt (Gegenbaur). Bei vielen 
Vögeln jedoch, besonders bei den Ratiten, aber auch bei Falken, Tauben, Hühnern, beim Storche, dem Ziegenmelker, Bienen- 
fresser u. s. w. bleiben sie zeitlebens knorpelig. In der Regel sind diese Knorpel- oder Knochenringe ganz aus diesem 
Gewebe aufgebaut, zuweilen jedoch bleiben sie dorsalwärts unvollständig und werden daselbst nur membranös geschlossen. 
So ist es in der Regel bei einigen der ersten und ähnlich bei einer (zuweilen beträchtlichen) Anzahl der letzten Tracheairinge. 
Eigentümlich verhält sich Dromaeiis, wo im letzten Viertel der Länge der Luftröhre eine Anzahl von Ringen ventral unvoll- 
ständig ist und aus diesem Schlitz eine Trachealtasche nach aussen vortritt. 

Das Lumen der Luftröhre ist nicht immer im ganzen Verlaufe gleich, meist ist es im distalen Abschnitte etwas enger 
als im proximalen. Häufig ist das Rohr cylindrisch (bei den meisten Singvögeln und Hühnern), ebenso häufig ist es in dorso- 
ventraler Richtung niedergedrückt (Ratiten, Raubvögel, Papageien, Störche), selten zeigt sich eine seitliche Kompression. Zu- 
weilen finden sich partielle Erweiterungen der Trachea, besonders bei den Männchen gewisser Enten^) und Sägetaucher, in 
der Einzahl (in einem Falle beinahe kugelförmig) oder auch als zwei aufeinanderfolgende Anschwellungen (z. B. bei der 
Krickente). Im unteren Ende der Trachea bildet sich manchmal ein sagittales Septum aus: in grosser Ausdehnung bei den 
meisten Pmgumen, in geringerer bei vielen Sturmvögeln (es ist übrigens eine Einrichtung, die bereits von gewissen Reptilien - 
Schildkröten — bekannt ist). Auch das ist eine Eigentümlichkeit, von welcher nur das untere Stück der Luftröhre betrofi-en 
wird, und zwar m der Nähe der Bifurkation, dass blasige Erweiterungen auftreten, die man Pauken oder Labyrinthe 
nennt. Dieselben entstehen durch Umformung und Verschmelzung aus einer wechselnden Zahl (ungefähr sechs) von Tracheal- 
rmgen und bestehen entweder ganz aus Knochen oder sind mit membranösen Fenstern in mannigfacher Ausbildung der Zahl 
Grosse und Stellung versehen. Diese Pauken kommen ausschliesslich oder doch vorwiegend dem Männchen^) zu und finden 
sich namenthch bei zahlreichen Entenvögeln, sonst nur noch bei zwei Gattungen der Sperlingsvögel (den zu den Schmuck- 
vogeln oder AmpeMae gehörigen Cephalapterus und Gymnocephalus Südamerikas). Sie bevorzugen die linke Seite sind mithin 
in der Regel asymmetrisch, sei es, dass die linke Erweiterung die grössere, sei es, dass sie die einzige ist '(wie bei der 
Moschusente); bei Vulpanser tadorna aber, Harelda glacialis und einigen Querquedula- Arten ist ausnahmsweise die rechte 
Blase grösser. 

Es wurde schon vorher angedeutet, dass bei gewissen Vögeln die Trachea den Hals an Länge übertrifft und sich 



■) Hänfig alternieren die aufeinander folgenden Tracheairinge bezüglich der lateralen Verbreiterung, so dass sich die letztere am ersten rechtcr- 
neTsrrirbrL:;"^ "-''' '-- " " "' ''--'" '-'--' ^^— >• ^^' -'»-- -^^^^ ^— Verbreiterungen d^^;'!: der 

, Nur bei der aus rahschen Ente Mareoa punctata in gleicher Ausbildung auch beim Weibchen, wo sie auch bei unserer o-ewöhnlichen E«te 



in einem Falle als embryonale Anlage nachgewiesen wurde, die sich später zurückbildete. 



Der Bau des Vogelkörpers. 



53 



■x 



■N. 



V 



Fig. 17. 

Eechte Lunge der Gans von 

der doi-salen Fläche (nach 

Gegenbaur). a Bronchus. 




hr.j. 



M 



infolgedessen in Schlingen oder Windungen zusammenlegt. In dieser Beziehung kommen verschiedene Befunde zur Beobachtung. 
Zunächst ist hervorzuheben, dass nur Vögel aus folgenden Gruppen in Betracht kommen: Entenvögel, Störche, Kraniche, 
Schnepfenvögel, Hühnervögel und einige Sperlingsvögel. In dem einen Falle nun liegt die Schlinge der Luftröhre mehr ober- 
flächlich, nur von der Haut und dem dünnen Hautmuskel bedeckt, nämlich beim männlichen Auerhahn; im anderen erstreckt 
sie sich subkutan in den Bereich der Brust und sogar des Bauches, liegt dem grossen Bauchmuskel auf, nach aussen auch 
nur von der Haut bedeckt. So bildet die Trachea beim Männchen von Änseranas {melanoleuca) eine /f^^v. 

Doppelschlinge, die über der Furcula austritt und bis ans caudale Ende des Brustmuskels reicht (während ^'*t^'^^^ 

sie beim Weibchen nur eine geringe Windung am Halse, ähnlich wie beim Auerhahn zeigt). Dahin \ 

gehört auch die Schnepfengattung Rhynchaea, wo aber ausschliesslich das Weibchen und erst im alten -tf 

Zustande eine Trachealschlinge besitzt (die bei Rh. capensis nur kurz ist und zwischen den beiden Ästen 
der Furcula liegt, während sie bei Bk australis in mehreren Windungen bis zum Bauche reicht). Eine 
ganz besondere Ausbildung erfährt die Trachea bei Phonygama keraudreni (einem zu den Faradiseidae ge- 
hörigen Vogel Neuguineas), indem sie acht oder neun einzelne ovale konzentrische Windungen bildet 
und damit den grössten Teil der Brust einnimmt. Ähnlich verhält sich die in die nächste Verwandt- 
schaft gehörige Gattung Manucodia. Einen wieder anderen Modus zeigt ein Perlhuhn {Guttera cristata): 
die kurze Schlinge der Luftröhre ist eingebettet in das angeschwollene und ausgehöhlte sternale Ende 
der Furcula. Dass eine Einlagerung auch in den Kamm des Brustbeins stattfinden kann, ist bereits bei 
Besprechung dieses Knochens kurz erwähnt. Es geschieht bei einer Anzahl von Schwänen und Kranichen 
(nicht bei allen), zwischen denen insofern ein Unterschied besteht, als bei ersteren die Luftröhrenschlinge 
eine praeclaviculare (exclaviculare) Lage hat, bei letzteren dagegen postclavicular (interclavicular) 
angetroffen wird. Bei Tantalus ibis endlich (individuell auch bei Flatalea leticorodia) liegt die Schlinge 
ebenfalls im Innern des Thorax, wird auch nicht ins Brustbein aufgenommen. 

Aus einigen dieser angeführten Beispiele geht bereits hervor, dass sich bezüglich der Trachealschlinge die beiden 
Geschlechter nicht immer gleich verhalten. Dem ist noch hinzuzufügen, dass sie eine Eigentümlichkeit des Männchens (ausser 
beim Auerhahn) ist bei Manucodia (wo sie in der Jugend noch fehlt) und bei Tantalus ibis; dass sie nur dem Weibchen (ausser 

bei Bhyncliaea) zukommt der bisher überhaupt noch nicht namhaft gemachten Hühnerfamilie der 
Cracidae, und bei allen übrigen angeführten — und dazu kommt noch die Hühnergattung Penelope — 
ein gemeinsamer Charakter beider Geschlechter ist. 

Die Bronchien, in welche sich die Luftröhre, wie schon erwähnt, teilt, haben meist eine ge- 
ringe Länge; etwas ansehnlicher sind sie bei einigen Störchen und können dann sogar gewunden 
sein (beim Männchen des schwarzen Storchs und bei Tantalus ibis, ferner bei der Sturmvogelgattung 
Ossifraga). Meist sind die Ringe, welche die Bronchien ebenso wie die Trachea zusammensetzen, nicht 
vollständig, sondern medial nur häutig geschlossen — Störche und neuweltliche Geier sind durch 
vollkommene Einge ausgezeichnet. 

Die grösste Bedeutung gewinnt die Teilungsstelle der Tarchea in die Bronchien dadurch, dass 
sich hier ein unterer Kehlkopf [Syrinx) als Einrichtung zur Erzeugung einer Stimme differenziert. 
An demselben können sich ausschliesslich die Trachea oder diese im Verein mit den Bronchien oder 
endlich diese letzteren allein beteiligen, sodass man drei Formen der Syrinx als tracliealis, traclieo- 
bronchialis und broncJiialis unterscheiden kann. Von denselben ist weitaus am meisten diejenige Form 
verbreitet, welche durch Umbildung von trachealen und gleichzeitig von bronchialen Ringen zu 
Stande kommt. 

Das Wesentliche, was zur Stimmerzeugung in diesem Falle erforderlich ist, besteht in der An- 
wesenheit von schwingenden Membranen, die in einem Rahmen ausgespannt sind und durch Muskeltätig- 
keit bewegt werden können. Die Mannigfaltigkeit der Stimme ist vor allem abhängig von den Ansatz- 
stellen der Muskeln und deren Zahl. 

Die typische Einrichtung eines tracheo-bronchialen Kehlkopfs zeigt eine Umgestaltung der 
letzten Tracheairinge: dieselben sind schmaler als die übrigen, greifen mit ihren Rändern nicht über- 
emander, springen zuweilen über das Niveau der Trachea vor und sind häufig teilweise oder völlig miteinander verschmolzen 
sodass durch sie ein einheitlicher Abschnitt, die Trommel, geschaffen wird, die im einzelnen sehr mannigfaltig gestaltet sein 
kann, häufig in tranversaler Richtung komprimiert. Am Ausgang der Trommel besteht gewöhnlich eine meist knöcherne, selten 
knorpelige Spange, welche denselben in zwei seitliche Hälften teilt und Steg {Pessulus) genannt wird. Der- 
selbe springt mit scharfem oberen Rande vor, verbreitert sich nach unten hin, besonders vorn und hinten i 
(ventral und dorsal) und nimmt mit diesem abwärts konkaven Rande den, wie oben erwähnt, membranösen ^ '. | 
Abschluss der medialen Wand jedes Bronchus auf. Jede der hier wie in einen Rahmen sich ausspannenden 
inneren Häute ist ein inneres Stimmband, die Membrana tympaniformis interna. Wenn kein Steg vorhanden 
ist, so vertreten ihn diese Membranen, indem sie durch ihre Vereinigung die untere Öffnung der Trachea 
in zwei nebeneinander liegende Räume teilen. Ist ein Steg vorhanden, so können sich die Membranen über 
ihn nach oben fortsetzen und sich hier zu einer halbmondförmigen Falte {Membrana semilunaris) erheben. In 
der Mitte zwischen den beiderseitigen inneren Trommelhäuten wird häufig eine Verbindung derselben durch 
elastisches Gewebe, den sogenannten „Bronchiodesmus" hergestellt. 

Der inneren Trommelhaut entspricht sehr gewöhnlich eine äussere: die Membrana tympaniformis externa. 
Dieselbe wird gebildet entweder durch Verdickung des Bindegewebes auf einem Bronchialhalbringe oder 
durch Faltung der Membranen, die zwischen den letzten Tracheairingen oder dem letzten derselben und dem 
ersten Bronchialringe, oder endlich zwischen zwei beliebigen Halbringen des Bronchus liegen. In der Regel entspricht die 
äussere Trommelhaut in ihrer Lage jener der inneren; beide begrenzen zusammen eine Spalte, die Stimmritze, die, weil an 
jeder Seite des Steges vorhanden, in doppelter Zahl besteht. 

Die Syrinx tracliealis findet sich bei einer Gruppe neotropischer Sperlingsvögel, die danach (von Johannes Müller) 

j^.^ liier sich ansetzende Muskulatur ist rein lateral und besteht aus dem M. tracliealis (der 



Fig. 18. 
Mediale Fläche der Lunge der 
Gans (.nach Gegenbaur). Der heran- 
tretende Bronchus hr ist in der 
Länge aufgeschnitten und ebenso 
nach dem Hinterrande sich ver- 
teilende Bronchien geöffnet. A, B 
vom Hauptbronchus abgehende 
Gruppen vonBronchien. I,II,III,1V, 
V Ahgangsstellen von Luftzellen. 



Fig. 19. 
Lunge des Hühnchens 
vom 11. Bebrütungs- 
tage mit den Anlagen 
sämtlicher Luftsäcke 
(1—5). (Nach Selenka, 
aus Gegenbaur.) 



Tracheophonae^) genannt sind. 



^) Es g-ehoreii dahin unter anderem Dendrocolaptinae, Furnariinae, Formicariinae, Fteroptochinae. 



54 



Der Bau des Vogelkörpers 



nicht überall vorhanden zu sein scheint) und dem M. syringeus, der jederseits einfach oder doppelt ausgebildet sein, aber auch 
ganz fehlen kann. Die Syrinx hronchialis, welche naturgemäss doppelt entwickelt ist (weil es zwei Bronchien giebt), ist in 
ausgeprägter Form nur beim südamerikanischen Steatornis (einem Verwandten der Nachtschwalben) und bei einigen Kuckucken 
angetroffen. Dadurch, dass sie in einzelnen Fällen sehr proximal gelegen ist, werden Mittelformen zwischen ihr und der /S'^/ma? 
iracJieo-hronchialis geschaffen. 

Die letztere Form des unteren Kehlkopfes kommt fast allen übrigen Vögeln zu. Eine Sonderstellung nehmen nur 
noch die meisten Katiten, die Störche und neuweltlichen Geier {Catliartidae) ein, insofern denselben eine Syrinx-BMung über- 
haupt fehlt. Die höchste Ausbildung erlangt dieselbe bei den danach genannten Singvögeln (Oscines), welche die komplizierteste 
Entwicklung der Muskulatur aufweisen. Dieselbe wird beim tracheo-bronchialen Kehlkopf im einfachsten Falle durch einen 
jederseits vorhandenen M. tracheo-hroncMales vertreten, welcher sich in der Kegel lateral in wechselnder Weise an diesem oder 
jenem Bronchialringe inseriert. Durch weitere Differenzierung kann als zweiter Muskel der M. syringeus zur Ausbildung 
kommen, der schliesslich sogar den einzigen Kehlkopfmuskeln repräsentieren kann; andererseits kann der M. tracheo- 
hronchialis durch höhere Anheftung zum M. tracliealis werden oder durch weitere Reduktion und Verkümmerung zum völligen 
Schwinden kommen. 

Über einen derartigen Ausbildungszustand, wie er sich bei den meisten Gruppen der Vögel findet, erheben sich durch 
weitere Vervollkommnung der Muskulatur die Papageien (mit drei verschiedenen Muskelpaaren), die Pseudoscines (worunter 
man die beiden eigentümlichen neuholländischen Gattungen Menitra und AtricJiia zusammenfasst), welche zwei oder drei Paare 
von Mm. tracheo-hronchiales, aber keine Mm. syringei besitzen, und ganz besonders die Passeres (die wieder als Schreivögel oder 
Clamatores und Singvögel oder Oscines zwei verschiedene Stufen der Ausbildung darstellen). Ohne dass hier im einzelnen auf 
die mannigfachen Differenzierungszustände eingegangen werden kann, sei nur noch bemerkt, dass dieselben nicht nur durch 
eine grössere Zahl einzelner Muskelbündel, sondern auch dadurch erreicht werden, dass die Muskeln aus ihrer lateralen Insertion 
in eine solche an den ventralen und dorsalen Enden der Ringe übergehen (wofür man die Bezeichnung Diacromyodi ein- 
geführt hat). In der Regel sind es sieben Muskelpaare {Mm. tracheo-hronchiales und in doppelter oder dreifacher Zahl vorhandene 
Mm. syringei), welche den „Singmuskelapparat" repräsentieren. 

Die Lungen (Fig. 17—20) sind paarige symmetrische Organe von verhältnismässig geringer Grösse, die im oberen 
Thorakalraume dorsal unmittelbar an dessen Wand gelagert und hier teilweise in die Intercostalräume gedrängt sind, sodass 
die dorsale Lungenfläche die Eindrücke davon zeigt (Fig. 17). Sie hängen nicht frei in die Brusthöhle (wie bei den Säugetieren), 

sondern ihr Gewebe ist auf der Dorsalfläche durch 
lockeres Bindegewebe mit Wirbeln und Rippen ver- 
bunden und zwischen ihrer ventralen Fläche und dem 
Brustbeine bleibt ein weiter Zwischenraum. Sie beginnen 
etwa am zweiten Rückenwirbel und reichen nach hinten 
bis zum oberen Merenrande; sie haben eine sehr hell- 
rote Farbe, sind mit Ausnahme der dorsalen Fläche glatt 
und niemals in Lappen gespalten (auch dies im Gegen- 
satz zu denjenigen der Säugetiere). Auf der ventralen 
und dem Herzen zugekehrten Fläche sind sie vom Brust- 
fell {Pleura) überzogen, welches die Brusthöhle in eine 
rechte und linke Hälfte teilt. Unter der Pleura, von 
dieser bedeckt, schlägt sich quer über die ventrale 
Lungenfläche eine derbe Fascie, die median bis zur 
Wirbelsäule reicht; von mehreren Rippen her (und auch 
vom Brustbein aus) treten breite Muskelzacken auf die- 
selbe über und lassen so das Rudiment eines Zwerch- 
fells {Diaphragma), eine Zwerchfell - Aponeurose ent- 
stehen, welche Brust- und Bauchhöhle in freier Kom- 
munikation erhält. 

Die Lungen haben eine schwammige Beschaffenheit. 
An der ventralen Fläche einer jeden tritt der Bronchus in 
dieselbe ein und erstreckt sich unter allmählichem Verluste 
seiner knorpeligen Ringe in ziemlich gerader Richtung 
durch die Lunge hindurch bis zum distalen Ende, wo er durch eine weite Öffnung {Ostium posterius) in den abdominalen Luftsack 
übergeht (Fig. 18). Dieser allmählich an Umfang abnehmende Hauptgang heisst Stammbronchus oder Mesohronchus. Er er- 
weitert sich gleich im Anfange zu dem Vestibulum und giebt ungefähr in der Mitte seines Verlaufs zum ventralen hinteren 
Ende der Lunge einen weiteren Gang ab, der sich ebenfalls (und zwar durch das Ostmm intermedium posterius) in einen 
Luftsack Offnet. Ausserdem entsendet der Mesohronchus Ecto- und Entobronchien. Die Entobronchien, etwa sechs an der 
Zahl, entspringen nacheinander distal vom Vestibulum 
Die vier 




Fig. 20. 
Zwei Parabronchien aus der Lunge der Gans im Querschnitt, massig vergrössert (nach Fr. Etlh. 
Schulze, aus Gegenbaur). An der rechts gelegenen sind die Lufträume mit Injektionsmasse stark 
angefüllt und dunkel dargestellt, an dem linksseitigen sind die Blutgefässe von der Arterin 

pulmonalis aus injiciert 



zur Lungenoberfiäche 
anastomosieren können. 



begeben und hier blind 
heissen Paralronchi oder 



^ , ^^d gehen in lateraler und distaler Richtung zur Lungenoberfläche. 

Entobronchien gehen mit weiten Öffnungen aus der Dorsalwand des Vestibulum hervor und enden (mit Aus- 
nahme emes bhnden) m Ostien aus, nachdem sie zuvor Seitenzweige abgegeben haben. Alle diese Ecto- und Entobronchien 
geben wieder in radiärer Anordnung kleinere Röhren ab, welche sich 
endigen. Diese letzteren, welche in ihrem Verlaufe auch miteinander 
Lungenpfeifen. 

Die, Hauptmasse ihrer Wandung bildet das eigentliche respiratorische Parenchym der Lunge und ist im wesentlichen 
nichts anderes als em dichtes regelmässiges Carpillarnetz, zwischen dessen Balken ein ebenfalls netzförmig verzweigtes System 
von luftfuhrenden Kanälen Platz findet. Auf einem Querschnitte (Fig. 20) grenzen sich die Lungenpfeifen als sechseckige Felder 
gegeneinander ab und zeigen im Innern ein cylindrisches Lumen. Die grösseren Blutgefässe sind in dem die einzelnen 
Lungenpfeifen voneinander trennenden interstitiellen Gewebe verzweigt. 

Diese die Lunge zusammensetzenden Röhren entstehen schon sehr frühzeitig im Embryonalleben als Sprossungen vom 
primordialen Bronchus aus; ausserdem entwickeln sich aber ebensolche Sprosse, welche über die Peripherie der Lunge an deren 
freier Vorderflache herauswachsen (Fig. 19) und zu den für die Vogellunge so charakteristischen Luft Säcken iCella. a^rea.) werden, 



Der Bau des Vogelkörpers. 



55 



dünnwandige Räume/) welche zwischen die Eingeweide, Muskeln, unter die Haut,^) in die Knochen eindringen und dadurch 
für die Lebensweise des Vogels von grösster Bedeutung werden. Nichtsdestoweniger bestehen im Verhalten dieser mit dem 
Flugvermögen unmittelbar zusammenhängenden Differenzierungen der Lungen keine prinzipiellen Verschiedenheiten zwischen 
Ratiten und Carinaten. 

Nach ihrer Lage zum Hilus der Lunge kann man zwischen vorderen und hinteren Luftsäcken unterscheiden und zählt 
deren im allgemeinen insgesamt fünf (Fig. 21.) Im vorderen Thoracalraume liegt ein grosser, meist unpaarer, der das Ende 
der Trachea nebst den beiden Bronchien, sowie die grossen Gefässe nach vorn vor der Furcula umgiebt und sich nach hinten 
mehr oder weniger weit unter dem Brustbein heraberstreckt. Es ist der Interclavicularsack, auch Thoracal- oder Supra- 
clavicularsack genannt. 

Er findet sich besonders ausgedehnt bei 8ula und Pelecanus; bei Äptenjx ist er geteilt. Seitlich von ihm steigt jeder- 
seits ein Cervicalsack am Halse empor und entsendet eine Ausbuchtung in die Achselhöhle. Hinter dem Lungenhilus liegen 
jederseits drei Säcke, die sich zwischen Leibeswand und Peritoneum entfalten. Zwei davon gehen von der mit dem Diaphragma 
bedeckten Fläche der Lunge aus und werden deshalb vorderer und hinterer diaphragmatischer Sack genannt. Der 
dritte und am weitesten nach hinten gelegene ist der Abdominalsack; er reicht ins Becken hinein und kann eine bedeutende 
Ausdehnung erlangen. Von diesen Hauptluftsäcken gehen Abzweigungen aus, die 
mit ersteren stets durch kleine Öffnungen kommunizieren. Die Verbindung der 
Hauptluftsäcke mit der Lunge wird, wie wir sahen, durch die verschiedenen 
• Bronchien vermittelt, die an der Lungenoberfläche mit einem Ostium oder Infundi- 
bulum endigen (Fig. 18). 

Von besonderer Bedeutung ist es, dass die Luftsäcke auch in Knochen 
eindringen (und zwar durch die früher erwähnten Foramina pneimatica) und die- 
selben, nachdem das anfänglich zur Bildung derselben notwendige Knochenmark 
geschwunden ist, mit Luft füllen. So erlangt das Vogelskelett die Eigentümlich- 
keit, dass es pneumatisch ist. Dieselbe ist bei den verschiedenen Vögeln ver- 
schieden weit verbreitet und erstreckt sich zuweilen bis auf die Endphalangen 
von Hand und Fuss (wie dies für Falamedea und Buceros gilt). In der Regel pneu- 
matisch s) sind der Oberarm, das Coracoid, Brustbein, einzelne Abschnitte der 
Wirbelsäule und der Rippen, sowie das Becken; daran schliesst sich als häufig 
luftführend an: der Oberschenkel, während es seltener ist die Furcula und noch 
seltener das Schulterblatt; dass auch die Schädelknochen zum grossen Teile pneu- 
matisch sind, ist bereits früher erwähnt, bei dieser Gelegenheit ist aber auch darauf 
hingewiesen, dass dieselben nur zum Teil oder gar nicht von den Lungen aus ver- 
sorgt werden, vielmehr ein partikulares Lufthöhlensystem darstellen. 

Im allgemeinen ist die Lufthaltigkeit der Knochen am ausgedehntesten 
bei grossen, gut fliegenden Vögeln, während bei kleinen unter Umständen, trotz 
ausgezeichneter Flugfähigkeit, die Knochen zum grössten Teile solid sein können 
{Cypselus), Wenn die Pneumaticität der Knochen eine nur beschränkte ist, dann 
macht sie sich in erster Linie an denjenigen des Schädels geltend {Colymhus, Balkis, 
Fulica, Äpteryx). 

Obgleich die Pneumaticität der Knochen mit der Flugfähigkeit in engster 
Beziehung steht, beherrscht sie dieselbe dennoch nicht; denn einesteils sind auch 
die Ratiten und Pinguine mit lufthaltigen Knochen versehen und andernteils sind 
solche bei so guten Fliegern wie Seeschw^alben und Möven wenig oder gar nicht 
verbreitet. Die Bedeutung der Luftsäcke und ihrer Fortsetzungen für den Organismus 
ist in erster Linie die Erleichterung des speziflschen Körpergewichts, aber darauf 
ist dieselbe keineswegs beschränkt; sie beruht wesentlich auch auf der Ventilation 
der Lunge aus diesen in ihrer Nähe befindlichen Reservoiren, die ihre Beziehungen 
zur Respiration selbst zwar aufgegeben haben, aus denen aber jederzeit geschöpft 
werden kann. Die drei hinteren Luftsackpaare üben ferner einen Einfluss auf die 
Statik des Vogelkörpers aus: „indem sie zu beiden Seiten der Eingeweidemasse sich 
lagern, wird ihre Füllung die letzten nach der Medianebene drängen und ändert 
so die Belastung des Körpers zu Gunsten der Herstellung des Gleichgewichts" 
(Gegenbaur). 

Die Fortsetzungen der Luftsäcke ausserhalb der Leibeshöhle am Halse und 
an den Flügeln bilden ferner auch eine Vergrösserung der Körperoberfläche, die 
beim Fluge durch Leistung grösseren Widerstandes ohne Vermehrung der Belastung wirksam wird. Endlich wird Material 
gespart, wenn das interstitielle Gewebe (Bindegewebe, Knochenmark, Fett) durch jene in zahlreiche interstitielle Räume ein- 
tretenden Fortsätze der Luftsäcke überflüssig wird. 

Das Einatmen der Vögel erfolgt (bei der unvollkommenen Ausbildung eines Zwerchfells) durch Heben des Brustkorbes, 
wobei der zwischen vertebralem und sternalem Abschnitte der Rippen vorhandene Winkel sich vergrössert oder anders aus- 
gedrückt, die Rippen mehr gestreckt werden und der Sternovertebraldurchmesser sich vergrössert (aktive Inspiration). Das 
Ausat men geschieht durch Senkung des Brustkorbes (aktive Exspiration). Dadurch werden die mit den Rippen fest ver- 

^) Ihre Wandungen bestehen aus Bindegewebe, in dem reiche Netze elastischer Fasern verteilt sind. Ausgekleidet sind sie von einer Platten- 
epithelschicht. Dies für die Bronchien charakteristische Flimmerepithel setzt sich also nicht in die Lufträume fort. 

^ ^) Es ist nicht allzu selten, dass sich lufthaltige maschige Blasen auch unter der Haut des Körpers und zwischen die Feder wurzeln ausdehnen, 
sodass die Haut beim Anfassen ein knisterndes Geräiisch vernehmen lässt. Als besonders lufthaltig sind die grossen Vulturiden, Pelecanus, Sula, die 
Störche und Schwäne zu nennen. 

^) Die pneumatischen Knochen erkennt man am präparierten Skelett schon am äusseren Aussehen, indem sie infolge des mangelnden Knochen- 
marks und Fettes weiss und saiiber erscheinen, zuweilen auch die inneren Knochenleisten und Scheidewände durchschimmern- lassen 5 vor allem aber 
an deiiJ^oramma pneumahca, die in der ßegel an verdeckten Flächen und in versteckten Vertiefungen zu suchen sind. Sie sind rund oder oval, haben 
glatte Kauder; zuweilen kommt eine Grube mit siebartiger Durchlöcherung zu stände, während sie im allgemeinen direkt in die Knochenhöhle hineinführen 




Fig. 21. 
Rumpf der Ente im Frontalschnitt zur Darstellung der 
Luftsäcke (nach Ph. C. Sappey, aus Gegenbaur). An Stelle 
der dünnen Wände dieser Säcke sind die Durchschnitte 
der abdominalen 'Säcke zur [besseren tjhersicht viel be- 
deutender dargestellt als im 'Original (Sappey). f Furcula 
H Herz in der Pericardialhöhle ; st Musculus stemolrachealis' 
p Brustmuskeln; V Magen; L Leber; J Dünndarm; D, E 
Thorakalsäcke (mit ihren vollständigen Wandungen). Die 
übrigen Säcke sind die abdominalen, welche zum Teil mit 
ihrem Inhalt dargestellt sind; A, B, C die hinteren diaphrag- 
matischen Säcke. Nach vorn befinden sich andere Säcke. 



56 



Der Bau des Vogelkörpers. 





Fig. 22. 
Herz des Schwans mit aufge- 
schnittenem rechten Ventrikel 
(nach Wiedehsheim). Vay vordere 
Ventrikelwand zurückgeschlagen, 
wodurch die mit zwei Muskel- 
falten (a und b) entspringende 
Atrioventricular klappe gespannt 
wird; f ihr Insertionspunkt an 
der vorderen Ventrikelwand; c 
Eingang in das Ostium atrio-venlri- 
cularc] S Scplum ventriculorum\ 
* * * die drei Semilunarklappen 
der Artcria 2)ulmonahs; V linker 
Ventrikel. 



Fig. 23. 

Querschnitt durch den rechten (Vd) 

und linken ( Vg) Ventrikel des Herzens 

von Gj'us grus (nach Wiedersheim). 

S Septum ventriculorum. 



bundenen Lungen (trotz ihrer geringen Elastizität) abwechselnd ausgedehnt und verkleinert und mit ihnen auch die Luft- 
säcke. Diese letzteren wirken wie Blasebälge und machen deshalb während des Fluges des Vogels anderweitige Respirations- 
bewegungen überflüssig, und so wird die für den Flug wichtige Ruhestellung des Thorax bei Inspiration ermöglicht. 

VII. Die Organe des Kreislaufs. (Fig. '^i.'^ und 23.) 
In engster Beziehung zu den Organen der Ernährung und Atmung stehen diejenigen Einrichtungen, durch welche 
die gewonnene Ernährungsflüssigkeit, das Blut, die an beschränkten Stellen des Körpers gewonnen ist, allseitig verteilt wird. 
Dazu ist ein reich verzweigtes, in sich geschlossenes Röhrensystem, das Gefässsystem, ausgebildet, welches die ernährende 
Flüssigkeit enthält und unter dem Einflüsse eines besonderen Centralorgans, des muskulösen und infolgedessen pulsierenden 
Herzens im Körper umtreibt (daher Zirkulationsorgane oder Organe des Kreislaufs). Die Oefässe, welche das Blut vom 
Herzen in den Körper treiben, heissen Arterien, diejenigen, welche es aus den einzelnen Organen wieder zum Herzen zurück- 
leiten, Venen. Das Gefässsystem wird dadurch ein geschlossenes, dass diese beiden Arten von Gefässen durch ein Netz 
feinster Haargefässe, Capillaren, miteinander zusammenhängen. 

Das Herz der Vögel besitzt eine (bereits unter den Reptilien) angebahnte Duplizität: es besteht aus zwei völlig ge- 
sonderten Hälften, deren jede in einen Vorhof (Atrium) und eine darauf folgende Kammer {Yentriculiis) geteilt ist; beide 
kommunizieren durch eine Öffnung [Ostium atrio-ventriculare). Durch diese Teilung des Herzens wird auch das Blut, welches 

sauerstofl'reich ist und darum hellrot erscheint („arterielles" Blut) von dem durch die Lebensprozesse 
verbrauchten kohlensäurereichen und daher dunkelrot oder bläulich aussehenden („venösen") Blute 
gesondert und bleibt es auch durch die besondere Einrichtung der Gefässe im Körper. Die linke 
Hälfte des Herzens enthält ausschliesslich arterielles, die rechte ausschliesslich venöses Blut. 

Das Herz ist ein bald mehr breiter und kurzer, bald mehr lang- 
gestreckter Kegel, welcher, von dem Herzbeutel (Fericardium) umgeben, 
in der Mediane des Körpers, parallel zur Längsachse desselben gelegen 
ist, mit der — zwischen den beiden Leberlappen eingeschlossenen — 
Spitze oft etwas nach rechts gewendet. 

Der rechte Vorhof {Atrium dextrum) ist etwas geräumiger, aber 
dünnwandiger als der linke, von dem er durch eine durchscheinende 
Scheidewand (Septum)^) getrennt ist, und zeigt medio- ventral eine als 
Herzohr (Auricula dextra) bezeichnete Ausbuchtung, welche im Inneren 
zahlreiche starke, meist kammförmige Muskelleisten besitzt. Dieser Vor- 
hof nimmt die drei Hauptvenenstämme, die den Namen der Hohlvenen 

{Venae cavae) führen, in sich auf; deren giebt es zwei obere und eine untere: nämlich die rechte 
obere Hohlvene {Vena cava superior dextra) — sie tritt oben rechts in den vorderen oberen Teil des 
Vorhofes ein, — die linke obere Hohlvene {Veoia cava superior sinisträ), dorsalwärts und unten ein- 
mündend, nachdem sie kurz zuvor die Kranzvene ( Vena coronaria) aufgenommen hat, die rechts lateral 
einmündet und von der linken oberen Hohlvene durch eine beträchtliche klappenartige Vorragung 
getrennt ist, und endlich die untere Hohlvene ( Vena cava inferior). An der Mündung dieser Venen 
finden sich schwach muskulöse Klappen. 
Durch ein schlitzförmiges Ostium steht dieser Vorhof in Kommunikation mit der rechten Kammer {Yentriculus 
dexter). Dieselbe legt sich mit ihrer dünnen Wand mantelförmig um einen grossen Teil der linken Kammer und reicht nicht bis 
zur Herzspitze, welch letztere mithin allein von der linken Kammer gebildet wird. Die Scheidewand zwischen den beiden 
Herzkammern springt mit starker Wölbung in den Hohlraum der rechten Kammer vor. Diese ist im Inneren zum grössten 
Teile glatt; nur an den Vereinigungswinkeln mit den äusseren Kammerwänden sind zahlreiche netzförmige Muskel- und Sehnen- 
bündel vorhanden und teilen diese Winkel in maschige Räume. Die Atrioventricular klappe {Valvula cardiaca dextra) ist (ab- 
weichend von derjenigen der Säugetiere) eine von der Kammerwand hervorragende Muskelleiste, welche das Ostium von 
aussen her umzieht und ihre Entstehung aus der Kammerwand in einer Verbindung (Trabekularmuskel) mit dieser am ab- 
wärts gerichteten, sonst freien Rande zeigt. Von der rechten Herzkammer geht an der rechten vorderen Ecke die Lungen- 
arterie {Arteria pulmonalis) aus. Sie bringt das venöse Blut, welches durch Zusammenziehung des Vorhofs in die Kammer 
hineingepresst ist, zur Lunge; damit dasselbe nicht zurücktreten kann, wenn die Kammer sich zusammengezogen hat, besitzt 
die Arterie an ihrer Basis drei halbmondförmige Klappen {Valvulae semilunares). 

Der linke Vorhof {Atrium sinistrum) hat stärkere Muskel Wandungen als der rechte und darum einen weniger ge- 
räumigen Innenraum. Dieser letztere zerfällt in eine linke vordere, mit zahlreichen Mm. pectinati versehene, und eine mehr 
rechts und hinten gelegene glatte Abteilung. Beide sind getrennt durch einen von der Vorhofswand in die Höhlung hinein- 
ragenden (bei Schwimm- und Watvögeln besonders stark ausgebildeten, bei den Sperlingsvögeln fehlenden) membranösen 
zum Teil auch muskulösen Vorsprung, der den Blutstrom gegen die linke Kammer einlenkt. Median von diesem Vorsprunge 
münden mit gemeinsamer Öffnung die beiden Lungenvenen {Venae pulmonales)'^). Das auch am linken Herzen vorhandene Ohr 
[Auricida sinisträ) ist schwächer ausgebildet als das rechte. 

Die linke Herzkammer (Ventriculus sinister) ist länglich kegelförmig und bildet die Spitze des Herzens, wird ventral 
von der rechten Kammer, nach oben vom linken Vorhof bedeckt. Ihre Wandungen sind drei- bis viermal dicker als die der 
rechten Kammer (Fig. 23); ausser dem glatten Septum ist die Innenfläche durch mehr oder weniger seichte Längsbalken und 
maschige Vorsprünge uneben. Das Orificium atrioventriculare ist durch eine Klappe verschliessbar, die durch Sehnenfäden mit 
der Kammerwand verbunden ist ( Valvula Ucuspidalis). Das Septum ventriculare ist sehr dick, fast so dick wie die Wandung. Aus 
dem oberen ventralen Teile der linken Kammer entspringt die Aorta, an deren Mündung drei Valvulae semilunares liegen. 

Die Aorta, welche den allein erhaltenen rechten Bogen des embryonalen zweiten Arterienpaares repräsentiert, legt 
sich über den rechten Bronchus (bei Säugetieren kommt umgekehrt der linke Arterienbogen zur Ausbildung). Sie giebt zu- 
nächst unmittelbar nach ihrem Ursprünge die beiden Kranzarterien (Arteria coronaria dextra s. anterior und sinisträ s. posterior) 

^) An der Vorhofsscheidewand besteht im Embryonalleben eine Kommunikation. Dies macht sich anch noch beim erwachsenen Vogel dadurch 
geltend, dass>n dieser Stelle eine oft sehr deutliche, durch eine ganz dünne Membran abgeschlossenen Fovea ovalis vorhanden ist. 

2) Dieselben , vereinigen sich bei den meisten Vögeln erst beim Durchtritt durch die Herzwand; nur bei den Ratiten geschieht dies noch 
ausserhalb des Herzbeutels, sodass ein kurzer gemeinsamer Endstamm besteht. 



Der Bau des Vogelkörpers. 57 

ab, welche der Ernährung des Herzens selbst dienen und ihren Verlauf anfänglich in der bei Vögeln wenig ausgeprägten 
Furche zwischen Vorhof und Kammer: Kranzfurche {Siäcus coronarius) haben. Alsdann entspringen der aufsteigenden Aorta 
(Aorta ascendens) zwei Arterienstämme, die Arteriae hrachio-cephalicae, die einerseits durch die beiden Halsschlagadern {Aa. carotidesy), 
andererseits durch die Schlüsselbeinadern {Aa. siihclaviae) Hals, Kopf, Brust und vordere Gliedmassen versorgen. Nachdem 
die Aorta den Bogen über den rechten Bronchus gebildet und zur A. descendens geworden ist, kann sie im Anfang ihres Ver- 
laufes an der rechten Seite der ventralen Wirbelsäulenfläche als A. thoracica bezeichnet werden und giebt als solche vor allem 
die Eingeweideschlagader {Arteria coeliaca), für Magen, Leber und Milz, sowie die Grekröseadern {Aa. mesenterica superior und 
inferior) ab; nimmt alsdann als A. abdominalis ihre Lage in der Mittellinie der Wirbelsäule und endigt als schwache mittlere 
Heiligenbeinpulsadler, A. coccygea s. sacralis media, welche die Schwanzgegend versorgt. Von dem abdominalen Teile der ab- 
steigenden Aorta gehen noch an die Geschlechtsorgane die mit deren Ausbildung schritthaltenden Aa. spermaticae ab, ferner 
die paarige A. cniralis und A. iscliiadica, welch letztere in der Regel das Hauptgefäss für die hintere Extremität repräsentiert. 
In gewissen (mit Unrecht systematisch verwerteten) Fällen wird sie von der A. femoralis, einem Aste der A. cruralis vertreten. 

Was die Venen anlangt, so zeigen dieselben im Gegensatz zu den Arterien unter anderem vielfach Klappenbildungen 
(einfache Taschenklappen) im Innern, welche den Rückfluss des Blutes in distaler Richtung verhindern. Sie treten bei den 
Vögeln nicht so zahlreich auf wie bei den Säugetieren, aber häufiger als bei Reptilien, und zwar besonders in den Venen 
der Gliedmassen. 

Es ist bereits oben bemerkt, dass den Vögeln drei Hohlvenen, zwei obere und eine untere, eigentümlich sind. Jede 
obere Hohlvene setzt sich im allgemeinen zusammen aus einer Vena jugularis, vertebralis und subclavia^ welche das Blut aus der 
vorderen Körperhälfte sammeln. Von diesen zeigen die Jugularvenen in der Regel die Eigentümlichkeit, dass infolge einer 
Queranastomose in der Nähe des Kopfes das Blut aus der linken in die rechte abgeleitet wird, weshalb diese letztere eine 
beträchtlichere Weite zeigt, sogar die andere ganz zur Rückbildung bringen kann. Die Vertebralvenen setzen sich je aus 
einer anterior und posterior zusammen. 

Sämtliches Blut der hinteren Hälfte des Rumpfes, der Beine und der Eingeweide der Bauchhöhle sammelt sich in den 
unpaaren Stamm der unteren Hohlvene, welcher sehr kurz ist, da er sich nur vom Vorhofe des rechten Herzens bis zum 
oberen vorderen Leberrande erstreckt. Hier wird er zusammengesetzt aus drei grossen Gefässstämmen, nämlich aus der 
linken und rechten Pfortader {Vena portae s. hepatica magna) und aus der unpaaren V. cava posterior j welch letztere selbst 
wieder ungefähr in der Höhe der oberen Nierenlappen durch Zusammentritt der beiden (rechten und linken) Y. iliaca com- 
mimis'^) entsteht. Die untere Hohlvene zeichnet sich durch starke Erweiterung bei tauchenden Vögeln aus, namentlich 
während ihres Verlaufes durch die Leber. 

Eine Eigentümlichkeit besitzt das Venensystem in dem Pfortaderkreislaufe. Fast alles Blut nämlich, welches von 
dem Magen, dem Darm, der Pancreas, der Leber selbst und der Milz zusammenfliesst und durch die beiden Pfortadern 
( Vena portae dextra und sinistra), sowie durch die Venae portales propriae aufgenommen wird, gelangt nicht sogleich in die untere 
Hohlvene und durch diese zum Herzen, sondern wird durch die genannten Gefässe in die Leber geleitet, in deren beiden Lappen 
diese Venen ein sogenanntes Wundernetz bilden, d. h. sie lösen sich in zahlreiche kleine Gefässe auf, die sich dann wieder in 
zwei grosse Gefässe sammeln: in die Venae hepaticae magnae. Die rechte derselben tritt aus dem rechten, die linke aus dem 
linken Leberlappen aus und beide vereinigen sich mit der Vena cava posterior. 

Ein Nierenpfortadersystem, wie es bei den niederen Wirbeltieren, auch noch bei den Reptilien vorkommt, ist bei 
Vögeln nur noch angedeutet. 

Der Pfortaderkreislauf ist übrigens nicht das einzige Wundernetz, welches im Organismus der Vögel zur Ausbildung 
gelangt. Man unterscheidet venöse und arterielle Wundernetze {Eetia miraUlia). Venöse kommen bei einzelnen Vögeln (z. B. 
beim Steinadler, Uhu, der Grosstrappe) an den Arterien der Vorderextremität vor und arterielle sind sogar ziemlich häufig 
vorhanden. Es gehören dahin unter anderem das Bete miraUle ophthalmiciim und Bete miraUle pectinisj die sich beide im Be- 
reiche des Auges entfalten. 

Im Zusammenhange mit dem Venensystem steht (bei allen Cranioten-Wirb eitleren) das Lymphgefässsystem, welches 
die Aufgabe hat, einmal die auf dem capillaren Abschnitte der Blutbahn ausgetretene ernährende Flüssigkeit nach Durch- 
tränkung der Gewebe als „Lymphe" wieder in den Blutstrom überzuführen, und zweitens das beim Verdauungsprozess ge- 
wonnene Ernährungsmaterial, den Chylus, dem Blute zuzuleiten. Das Lymphgefässsystem ist eine Nebenbahn der Blutbahn 
mit direkter Ausmündung in dieselbe; es beginnt in den Geweben des Körpers, vorzüglich im Bindegewebe interstitiell, also 
zunächst ohne eigene Wandungen, bildet dann wirkliche Gefässe, die aus feinen Anfängen zu weiteren Kanälen zusammen- 
treten. Die grösseren Lymphgefässe der Vögel stimmen in ihrem Bau ziemlich mit den Venen überein, besitzen auch in 
ihrem Innern zahlreiche Taschenklappen, weisen aber stets dünnere Wandungen auf. Die Lymphbahnen bilden häufig Ge- 
flechte; die grösseren folgen gern den grösseren Blutgefässen und umspinnen nicht selten die Arterien. 

Schliesslich sammelt sich die Lymphe fast des gesamten Körpers — nur die der Schwanzgegend nicht, welche an 
der Grenze des Beckens und der Schwanzwirbel in die Venae ischiadicae eintritt — in einen grossen Stamm, der sich am 
Ende in die beiden (einen rechten und linken) Brustgänge {Ductus thoracici) gabelt; ein jeder derselben mündet in die Vena 
cava supefrior seiner Seite nahe der Einmündung der 7. jugularis. 

In der Nähe der Einmündung in die Venen kommen an den Lymphgefässen gewöhnlich Erweiterungen vor. Dieselben 
können durch einen Muskelbelag befähigt werden, rhytmische Bewegungen auszuführen, und heissen dann Lymphherzen. 
Solche Einrichtungen, wie sie bei den niederen Wirbeltieren regelmässig vorkommen, finden sich auch bei Vogelembryonen 
gut ausgebildet und in Funktion, scheinen aber in dieser Klasse im Rückgange begriffen zu sein; denn beim erwachsenen 

^) Bezüglich des Verhaltens der Carotiden kommen Verschiedenheiten vor, welche in der Systematik der Vögel vielfach Verwertuno^ o-e- 
funden haben und darum hier wenigstens nicht unerwähnt bleiben sollen. Das ursprüngliche Verhältnis, wie es auch bei der überwiegenden Mehr- 
zahl der Vögel angetroffen wird, besteht darin, dass zwei gleichmässig ausgebildete Carotides in der Tiefe des Halses und den Wirbeln dicht anliegend 
resp. in den von denselben gebildeten^Kanälen eingesenkt, kopfwärts verlaufen (Carotides intemae s. subvertehrales). Durch Eeduktion der einen, meist der 
rechten, kommt es zur Ausbildung nur einer (meist also der linken) Carotis. Auch der Fall kann eintreten, dass beide im distalen Bereiche des 
Halses zu einem gemeinsamen Stamme zusammenfliessen, der sich erst in der Nähe des Kopfes wieder teilt. Wichtiger ist es, dass eine oder beide 
Halsschlagadern einen oberflächlichen Verlauf (neben dem Nervus vagus) annehmen {Carotis superficialis collateralis). Dies ist der Fall auf der linken 
Seite, während die rechte den normalen Verlauf in der Tiefe beibehält, bei den Papageien; auf beiden Seiten unter Rückbildung der ursprünglichen 
tiefen, bei Bueorvus. Endlich ist der Fall realisiert (Ortlionyx spinicauda), dass die linke oberflächliche Carotis das grössere Gefäss am Halse ist. (Fürbringer). 

2) Die V. iliaca communis wird gebildet aus der 7. iliaca externa s. cruralis und der 7. iliaca interna s. liypogastrica. Erstere sammelt sämt- 
liches Blut aus der hinteren Extremität, letztere das meiste aus dem Schwanz, dem Becken und aus den von ihm umschlossenen Eingeweiden. 
Naumann, Naturgeschichte Bd. I. I. Teil. « 



58 Der Bau des Vogelkörpers. 

Vogel sind sie nur noch vereinzelt anzutreffen, nämlich bei Strauss, Kasuar, einigen Schwimm- und Watvögeln, wo sie in 
der Schwanzgegend gelegen sind. 

In die Bahnen des Lymphgefässsystems sind die Keimstätten für die Formelemente der Lymphe, die Lymphzellen 
(Leucocyten), eingebettet. Dieselben werden bei schärferer Abgrenzung des cytogenen Bindegewebes Lymphfollikel (Lymph- 
knötchen) genannt, und die Vereinigung einer grösseren Anzahl solcher einzelner Follikel heisst man eine Lymphdrüse. 
Dieselben werden bei den drei niederen Wirbeltieren noch vermisst (nur bei den Krokodillen ist eine „Mesenterialdrüse" be- 
obachtet) und scheinen auch unter den Vögeln nur in beschränkter Weise vorzukommen (am Halse liegen fünf bis sechs Paare 
z. B. beim Reiher). Zahlreich finden sich Lymphfollikel im Darme. 

Die Lymphzellen wandeln sich, dem Blute zugeführt, in die Formbestandteile des letzteren um. 

Überall vorhanden ist die in allernächster Verwandtschaft zu den Lymphdrüsen stehende Milz {Lien s. Spien). Sie 
liegt in der Regel an der rechten Seite des Drüsenmagens, da wo dieser in den Muskelmagen übergeht und wird von einer 
Duplikatur des Mesenteriums, sowie durch ihre Blutgefässe in dieser Lage erhalten, welche auf ihre Zugehörigkeit zum Vorder- 
darme hinweist. Denn sie entsteht aus reicher Lymphraumentwickelung ursprünglich in der Darmwand und erlangt erst 
nach und nach Selbständigkeit. 

Die Milz ist gewöhnlich braunrot von Farbe, zuweilen heller oder dunkler, und zeigt eine mannigfach wechselnde 
Gestalt. Fast rund ist sie bei Tagraubvögeln und Eulen, oval, etwas plattgedrückt unter anderen bei Spechten, Papageien 
der Trappe, dem Huhne, beim Reiher, der Gans, dem Pelikane, Haubensteissfuss und beim Kasuar, länglich und cylindrisch 
beim Strauss, Pfau, den Seeschwalben, dem Wiedehopfe; sehr lang, wurmförmig endlich erscheint sie bei den meisten 
Sperlingsvögeln. 

Verhältnismässig am kleinsten ist die Milz bei Tag- und Nachtraubvögeln, etwas grösser bei Singvögeln, dann folgen 
Hühner-, Schwimm- und Sumpfvögel. Gelegentlich kommen Nebenmilzen zur Beobachtung (Strauss, Kasuar). Die in der Milz 
bereiteten Zellen werden wahrscheinlich direkt dem Blute übergeben. 

Früher rechnete man den Lymphdrüsen zwei eigentümliche Organe zu, die jetzt als Abkömmlinge des Vorderdarms 
erkannt sind, nämlich Schilddrüse und Thymusdrüse. 

Die Schiddrüse {Glandula thyreoidea) entstammt einer Epithel Wucherung des Vorderdarms und zwar ursprünglich der 
Kiemenhöhle, an deren ventraler Wand sie hervorsprosst. Sie ist bei den Vögeln paarig und liegt jederseits ventral auf der 
Arteria carotis communis (etwa in der Höhe des Ursprungs der Vertebralarterie) ; sie ist oval oder rundlich und von rötlicher 
Farbe. Ihre Grösse ist unbedeutend — sie ist beim Schwan etwa 2 cm lang. Sie bildet eine als Colloid bezeichnete, für 
den Stoffwechsel wichtige Substanz. Da dieses Organ keinen Ausführungsgang besitzt, verdient es den Namen einer Drüse 
nur mit Unrecht. Dasselbe gilt von der 

Thymusdrüse (Glandula thymus), ebenfalls ein Epithelialgebilde, welches die Reste der dorsalen Enden von Schlund- 
spalten repräsentiert. Bei den Vögeln sind ursprünglich an jeder Seite des Halses paarige Anlagen vorhanden, die mit- 
einander verschmelzen und je eine von den Bronchien an die Jugularvene begleitende, nach dem Kopfe zu sich fadenförmig 
ausziehende Masse darstellen, äusserlich wie eine gelappte Drüse erscheinend. Sie erfahren beim erwachsenen Tiere eine 
bedeutende Rückbildung. 

Das Blut ist ebenso wie die Lymphe eine Flüssigkeit, in welcher körperliche Elemente verteilt sind. Man nennt die 
erstere Plasma, die letzteren Blutkörperchen, und unterscheidet bei diesen rote und weisse oder farblose. Die weissen 
gelangen aus der Lymphe ins Blut, die anderen sind diesem eigen und haben in der Milz ihre Bildungstätte. Die im Embryonal- 
leben später auftretenden weissen sind normalerweise stets in geringerer Anzahl im Blute vorhanden. Die gefärbten erhalten 
ihre rote Farbe durch einen Stoff, welcher Hämoglobin heisst und die Eigentümlichkeit besitzt, dass sich mit ihm der Sauer- 
stoff verbindet; er ist mithin der eigentliche Träger der respiratorischen Funktion. 

Die roten Blutkörperchen haben bei den Vögeln eine scheibenförmige und ovale Gestalt, sie enthalten (abweichend 
von denjenigen der Säugetiere) einen Kern, welcher in der Mitte gelegen ist und auf der flachgedrückten Seite des Blut- 
körperchens eine Anschwellung verursacht. Es sind sehr kleine Gebilde — sie halten in der Grösse die Mitte zwischen den- 
jenigen der Reptilien und Säugetiere — und sie sind in ausserordentlich grosser Anzahl vorhanden, sodass im ganzen eine 
gewaltige, dem Gasaustausch dienende Fläche resultiert. 

Ihre Grösse schwankt in der grossen Achse zwischen V59 und V105 mm, in der kleinen Achse zwischen Vi und V mm« 
sie beträgt im Durchschnitt Vso und V134 mm. Die grössten Blutkörperchen unter den Vögeln besitzt Casuarius, die kleinsten 



Die Vögel haben bei ihrem sehr lebhaften Stoffwechsel im ganzen eine höhere Körperwärme als die Säugetiere Die 
selbe hegt innerhalb der Grenzen 38 und 44,5 Grad; bei den meisten zwischen 40,5 und 43 Grad C. Dass Vögel und Säu£-e- 
tiere wegen dieser ihrer Eigenwärme als homöotherme, gewöhnlich „warmblütige" Tiere zusammengefasst werden ist ein- 
gangs unserer Darstellung hervorgehoben worden. Die Einrichtungen in der Organisation, welche hierzu den Grund le^en 
smd für die Vögel (im Gegensatz zu den niederen Wirbeltieren) 1) die Hautbekleidung mit Federn; 2) die mit pneumatischen 
Anhangsgebilden ausgestatteten, hoch entwickelten Lungen; 3) die vollkommene Sonderung der Herzventrikel und der grossen 
Arterien, sowie der besondere Lungenkreislauf ; daneben auch die kleineren und zahlreicheren Blutkörperchen; 4) das ansehn- 
licher entwickelte Gehirn, namentlich Vorderhirn. " , ; ti^ö aiibünu 

VIII. Harnorgane (Exkretionsorgane). 

Exkretionsorgane oder Organe der Abscheidung nennt man solche, welche die beim Stoffwechsel im Organismus 
unbrauchbar gewordenen Stoffe (stickstoffhaltige Zersetzungsprodukte) aufnehmen und nach aussen befördern. Dfeselben 
heissen bei den Wirbeltieren Nieren oder, da ihr Exkret der Harn ist, auch Harnorgane. Wegen der nahen Beziehungen 
die nicht nur wahrend der Entwickelung, sondern auch im ausgebildeten Zustande zwischen ihnen und den GeschlSs^^^^^^^^^^ 
bestehen, fasst man beide unter dem gemeinsamen Namen des Urogenitalsystems zusammen Geschlechtsorganen 

Die Nieren der Vögel sind ebenso wie diejenigen der Reptilien und Säugetiere im erwachsenen Tiere nicht dieselben 
Organe wie im Anfange der Entwickelung; es sind bleibende oder Dauernieren, denen zweierlei Gebilde ^o—ehef^^^^ 
dann rudimentär zu werden oder ganz zu verschwinden. Das ist zuerst die Vorniere (Fronepnros)^ZS^^^^ 
Zeit, beim Huhnchen nur während des fünften Tages der Bebrütung besteht, und dann die Urniert (7llZhZ auch nach 
dem Entdecker Wolffscher Körper genannt, welche zeitlich der Vorniere folgt, wie es scheint niemairS^^^ 
auf kleme, an die Geschlechtsorgane sich anschliessende Reste (Nebenhode und Nebeneierstock) rlim n^Tr^^^^^ 



Der Bau des Vogelkörpers. • 5g 

führungsgang, als Urnieren- oder Wolffscher Gang bezeichnet, geht beim weiblichen Tiere zu Grunde, während er sich beim 
Männchen zum Samenleiter ausbildet. Die bleibende Niere {Metanepliros) entsteht als modifizierte Fortsetzung der Urniere und 
ihr Ausftihrungsgang: der Harnleiter {Ureteor) als Abspaltung vom Urnierengange. 

Die Nieren der Vögel sind mehr oder weniger symmetrische und verhältnismässig grosse Organe; dunkel braunrot 
von Farbe und niemals von der charakteristischen Gestalt der typischen Säugetierniere, nach welcher man die Bezeichnung 
„nierenförmig" gebraucht. Es sind langgestreckte Gebilde, welche in den vom Darmbeine und Kreuzbeine gebildeten Höhlen 
liegen, deren Form sich anpassend, und vom hinteren Ende der Lungen bis fast ans Ende der Sacralwirbel reichen. Im all- 
gemeinen scheinen Wasser- und Sumpfvögel {Anser, Älcidae) grössere Nieren zu haben als Land- und Luftvögel (Accipitres, Oti^, 
Passeres). Auf der Ventralfläche der Niere verlaufen, zum Teil in das Parenchym^) eingesenkt, die Harnleiter als gerade 
Kanäle zur Kloake (neben ihnen nehmen die Samenleiter und Eileiter denselben Weg). 

Diese Ventralfläche der Niere ist ziemlich glatt und vom Peritoneum überzogen, sodass die Nieren extraperitoneal, d. h. 
ausserhalb der Leibeshöhle liegen. 

Man kann in der Regel an jeder Niere drei Lappen unterscheiden, von denen der oberste der breiteste, der mittlere 
der schwächste zu sein pflegt. Meist ist die Abgrenzung der Lappen gut ausgeprägt; aber bei A'pus und einzelnen Passeres 
(z. B. Sitta) erscheint die Niere beinahe einheitlich; auch bei den meisten übrigen Passeres, sowie bei einigen Kuckucksartigen 
und einzelnen Seglern ist die Dreilappigkeit undeutlicher als sonst. Zuweilen kommen aber überhaupt nur zwei Nierenlappen 
zur Ausbildung, so bei Dromaeus, Colymhus, Gavia, Piiffinus, den meisten Anse^^es und bei Buceros. Andererseits kann es zu 
einer Sonderung von mehr als drei Lappen kommen, sodass man an jeder Niere vier, fünf und mehr Abschnitte zu unter- 
scheiden vermag. Dies ist der Fall bei gewissen Älcidae, Laridae, Limicolae, Pelecanus, Fidicariae und mehreren grösseren Accipitres. 

Die Nieren beider Seiten sind an ihren medialen Rändern häufig einander genähert und können sich sogar miteinander 
verbinden. Dies geschieht namentlich an ihren distalen Enden, sodass die hinteren Lappen miteinander verschmelzen (wie 
es auch bei Sauriern unter den Reptilien vorkommt). Beispiele dafür sind Colymhus, Sturmvögel, Reiher, Tauben, unter den 
Hühnern Tetrao, ferner Papageien und viele Sperlingsvögel. Bei Platalea sind nur die mittleren Nierenlappen durch eine 
Brücke verbunden; bei Gavia dagegen besteht die Vereinigung in der ganzen Länge des Organs. „Überaus zierlich ist 
das Bild, welches durch die biseriale Aufreihung der Harnkanälchen an den ebenfalls ramifizierten Sammelröhren der Vogel- 
niere sich darstellt, wobei die Oberfläche der Niere in ramifizierte und vielfach gewunden erscheinende Strecken zerlegt 
wird." (Gegenbaur.) 

Der Harn kommt bei den Vögeln in Form einer aus weisslichen Konkrementen bestehenden breiigen Masse zur Aus- 
scheidung und mischt sich gewöhnlich dem Kote bei, in dessen dunkler Substanz er durch seine helle Farbe sich absetzt. 

Eine Harnblase fehlt dem entwickelten Vogel, ist aber beim Embryo nachweisbar. Diese der Allantois entstammende 
Anlage bildet sich im weiteren Verlaufe der embryonalen Entwickelung zurück, sodass sie nach der Geburt meist sehr früh- 
zeitig gänzlich verschwindet oder nur in rudimentärer Form persistiert. Wenn es bei Nitzsch (in der Einleitung zu Naumann) 
heisst: „Nur der Strauss hat eine Art Harnblase," so kann damit nur dasselbe gemeint sein, was bei Besprechung der Cloake 
erwähnt ist. Von diesem Vogel wird auch angegeben, dass allein bei ihm die Akte des Hamens und Kotentleerens getrennt seien. 

Medial wärts am Vorderlappen der Niere, neben dem Hoden resp. Eierstocke liegen die sogenannten Nebennieren 
als gelblich-bräunliche oder rötliche, unregelmässig gestaltete Organe, die sich im Zustande der Verkümmerung befinden und 
ihrer Funktion nach unbekannt sind. Sie sind ausgezeichnet durch Reichtum an nervösen Elementen (sympathische Ganglien- 
zellen), sowie Lymph- und Blutgefässen, sodass man diese Gebilde früher den Lymphdrüsen zurechnete. 

IX. Geschlechtsorgane. 

Diejenigen Organe, auf deren Vorhandensein die Fortpflanzungsfähigkeit des Vogels beruht, sind stets auf zwei In- 
dividuen (Männchen und Weibchen) verteilt und bestehen in jedem aus keimbereitenden Stätten und Kanälen, welche die reifen 
Keime nach aussen leiten. Die wesentlichsten Teile sind die ersteren; es sind drüsenartige Organe, die man sich gewöhnt 
hat, wirklich als Drüsen, und zwar als Keimdrüsen zu bezeichnen, während sie in Wirklichkeit keine solchen sind. Neuer- 
dings braucht man dafür den Ausdruck Gonaden. Dieselben heissen im männlichen Geschlechte Hode (Testis s. Testiculus), 
im weiblichen Eierstock {Ovarium) und sind homologe Organe, da sie beide aus dem Cölomepithel (Epithel der Leibeshöhle) 
hervorgehen. Dasselbe überkleidet an bestimmten Stellen eine zu beiden Seiten des Mesenteriums medial von den Urnieren 
sich erhebende Falte (Keimfalte) und wird hier zum Keim epithel, einer durch höhere Zellen von jenen der Nachbarschaft 
ausgezeichneten Schichte. Das drüsenartige Organ entsteht dadurch, dass sich das Keimepithel in die bindegewebige Unterlage 
der Falte einsenkt, dass Zellengruppen oder Stränge von solchen sich aus dem epithelialen Verbände lösen und allmählich 
vom Bindegewebe umschlossen werden. 

Die Leitungswege für die Geschlechtsprodukte sind in beiden Geschlechtern morphologisch verschiedene (also nicht 
homologe) Organe; denn beim Männchen werden die Urnierengange oder Wolffschen Gänge (siehe Niere) zu Samenleitern, 
während sie beim Weibchen verkümmern, und bei diesem übernehmen andere aus dem Cölomepithel sich bildende Gänge, 
die nach ihrem Entdecker Müllersche genannt werden, die Aufgabe der Leitungswege; sie werden zu Eileitern {Oviducüis). 
Die auch beim Männchen während der Embryonalzeit vorhandene Anlage derselben verkümmert. Auf dieser verschiedenen 
Herkunft der Leitungswege bei beiden Geschlechtern beruht es, dass sie im männlichen im direkten Zusammenhange mit den 
Gonaden stehen, während sie im weiblichen mit einer freien Öff'nung in der Leibeshöhle beginnen. 

Dem Hoden schliesst sich, wie bereits bei der Betrachtung der Nieren mitgeteilt wurde, eia Teil der Urniere an, 
indem einige vordere Kanälchen der letzteren erhalten bleiben und als Vasa efferentia den Nebenhoden {Epididymis) repräsen- 
tieren, der sich seinerseits direkt in den Urnierengang-, d. h. also den Samenleiter fortsetzt. Dieser ganze Geschlechtsapparat 
ist vom Peritoneum überzogen und wird von demselben in seiner Lage festgehalten. 

Die Hoden liegen bei den Vögeln vor den Nieren (wahrscheinlich durch die Eigentümlichkeit des Beckens weiter 
nach vorn gedrängt als bei den Reptilien), der Nebenhode ist sehr schwach entwickelt und nur in der Fortpflanzungszeit 
deutlich zu bemerken; er hebt sich dann meist durch eine schmutzig gelbe Färbung vom Hoden ab. Die Samenleiter ver- 
laufen gerade oder in verschieden zahlreichen, meist sehr regelmässigen Windungen über die Ventralfläche der Nieren nach 
aussen vom Ureter herab zur Cloake. Vor seiner Einmündung bildet jedes Vas deferens bei manchen Vögeln (besonders Galli und 
Passeres) eine ampullenartige Erweiterung, welche als Samenblase (Vesicula seminalis) fungiert. Die Einmündungssteile liegt 

*j Tief in die Nierenmasse eingebettet ist er bei Struthio. 



60 Der Bau des Vogelkörpers 

in der Regel auf einer Papille, die über die dorsale Wand der als Urodaeum bezeichneten mittleren Abteilung der Cloake 
hervorragt. Der Samenleiter hat einen nicht unbedeutenden Muskelbelag seiner Wandungen. 

Die Grösse der Hoden ist sehr verschieden nicht nur bei verschiedenen Vögeln, sondern auch nach Alter und Jahres- 
zeit bei einem und demselben Individuum. Sie sind mächtig entwickelt in der Paarungszeit und schrumpfen im Winter zu- 
sammen, um bei Beginn des Frühlings allmählich wieder zuzunehmen. Der Sperling, welcher meist als Beispiel herangezogen 
wird, zeigt sie im Januar in der Grösse eines Stecknadelkopfes, im März wie eine Erbse, im April wie kleine Kirschen. Ich 
maß diejenigen eines Erpels unserer Hausente Ende Februar und fand sie in der Länge 65 mm, in der Breite 28 resp. 31 mm 
(der rechte war etwas umfangreicher).') 

Auch die Gestalt des Organs ist sehr wechselnd: meist oval oder rund. Oval ist es z. B. bei Lerche, Rotkehlchen, 
Schwalbe, Taube, Haushuhn; rund bei Finken, Sperlingen, Seeschwalben. Länglich erscheint es bei der Bekassine, dem See- 
taucher {Gavia), bei Strauss und Kasuar, aber auch hei Lanins colhrio unter den Singvögeln. Mandelförmig hat den Hoden die 
Trappe^ langgestreckt der Kormoran, fast wurmförmig Apns. Meist ist der linke Hode etwas grösser als der rechte, zu- 
weilen aber auch umgekehrt. Was die Farbe anlangt, so erscheint er im strotzenden Zustande in der Regel weisslich, sonst 
mehr gelblich bis grau, zuweilen in verschiedener Ausdehnung schwarz pigmentiert. In letzterer Beziehung findet man Ver- 
schiedenheiten bei den beiden Organen desselben Individuums. 

Die Samen demente (Samenkörperchen, nach früherer Anschauung auch Samentierchen, Spermatozoen, genannt)^ 
welche aus bestimmten Zellen des Hodens gebildet werden und selbst den Wert einer Zelle repräsentieren, sind unter den 
Vögeln in zweierlei Form zu finden. Wenn es im allgemeinen für den Bau dieser Gebilde charakteristisch ist, dass der 
vordere, fast ganz vom Zellkerne gebildete, nur mit Spuren des überhaupt vorhandenen Protoplasmas umgebene Teil als 
Kopf besonders hervortritt und sich mittels eines kurzen (nicht färbbaren) Verbindungsstückes in den sehr beweglichen 
Schwanz fortsetzt, so zeigen sich unter den Spermatozoen der Vögel hauptsächlich in der Gestaltung des Kopfes zwei Formen- 
kreise. In dem einen, welchen die Singvögel ausmachen, ist der Kopf korkzieherartig gestaltet, d. h. er bildet mehrere 
Spiralwindungen und bietet bei den verschiedenen Arten auch in der Zahl derselben Verschiedenheiten, auf die aber hier 
nicht näher eingegangen werden kann. Die Länge des Schwanzes, welcher als die Geissei einer Zelle aufzufassen ist, ist 
auch nicht überall die gleiche. Im zweiten Formenkreise, dem die Samenelemente aller übrigen Vögel angehören, ist die 
Grösse derselben meist eine geringe, besonders die Geissei nur kurz, und der Kopf erscheint als ein langgestrecktes, 
schmales, drehrundes Gebilde. 

Da bei den Vögeln die Befruchtung des Eies innerhalb der mütterlichen Leitungswege erfolgt, ist die Übertragung 
des männlichen Samens in diese letzteren eine notwendige Vorbedingung dafür; dies geschieht durch den Akt der Begattung 
oder Copulation. Trotzdem ist ein besonderes Begattungs- oder Copulationsorgan {Phallus) nur bei wenigen Gruppen der 
Vögel zur Ausbildung gelangt. Für gewöhnlich geschieht die Begattung („Paarung") durch dichtes Aufeinanderpressen der 
beiderseitigen Cloakenränder. 

Ein besonderes Begattungsorgan, ein Penis, ist im ausgebildeten Zustande nur bei Ratiten und Entenvögeln vor- 
handen, an welche sich noch einige Hühnervögel anschliessen, während sonst nur ein Rudiment davon nachweisbar ist. 

In primitivster, vielleicht aber doch sekundärer Form erscheint der Penis beim afrikanischen Strausse (StrutMo) und 
zwar in Anlehnung an Verhältnisse, wie sie bereits bei Reptilien, nämlich bei Schildkröten und Krokodilen, auftreten. Von 
der ventralen Cloakenwand difi'erenziert sich ein Penis, der mit seinem distalen Ende frei hervorragt und an diesem Spitzen- 
teile länger ist als am angehefteten Basalteile. Dieses Gebilde, welches etwa 20 cm lang ist, hat eine, starke fibröse Grund- 
lage, ein Corpus fibrosum, welches nur am festsitzenden Teile des Penis einheitlich ist, terminal dagegen sich in zwei sehr 
asymmetrische Hälften teilt, zwischen die sich von der Spitze aus an der Unterseite ein cavernöser Körper einsenkt. Auf 
der Oberseite verläuft eine Rinne, die Samenrinne, welche die Ausführungsgänge der Vasa deferentia gleichsam nach aussen 
vervollständigt und zur Übertragung des Samens dient. 

Bei Dromaeus, Casuarius und Bhea besteht insofern ein Unterschied, als sich von der Spitze des Penis aus, wo eine 
Öffnung bemerkbar ist, ein langgestreckter Blindsack nach der Cloakenwand hin einsenkt, an der Basis des Penis eine starke 
Endwindung bildet und an seiner Innenseite eine Rinne trägt, die eine Fortsetzung der auf der Oberseite des Penis ver- 
laufenden ist und sich nicht bis zum blinden Ende des Schlauches erstreckt, sondern ein Stück vorher aufhört; ihre Wände 
sind mit cavernösem Gewebe überkleidet. (Geoenbaue ist geneigt, den cavernösen Körper bei StrutMo als eine Reduktion jenes 
Schlauches bei den anderen Ratiten zu erkennen und somit das einfachere Verhalten beim Strauss als ein sekundäres zu beurteilen) 

Durch einen ausstülpbaren Teil schliesst sich der Penis der Entenvögel und einiger Hühner {Crax, Penelope, sowie 
Crypturus) an die zuletzt geschilderte Form an, nur ist derselbe viel kürzer. Bei noch anderen Vögeln {Phoenicopterus, den 
meisten Störchen, einigen Trappen, verschiedenen grösseren Tagraubvögeln und vereinzelten Sperlingsvögeln) findet sich nur 
noch ein kleiner warzen- oder zungenförmiger Vorsprung an der Cloakenwand, von dem es nach Gegenbaur zweifelhaft 
bleibt, ob er als letzter Rest eines Penis gedeutet werden darf. 

Die weiblichen Geschlechtsorgane der Vögel sind durch asymmetrische Ausbildung ausgezeichnet. In der Regel 
verkümmern sie in mehr oder weniger ausgedehnter Form auf der rechten Seite, sodass nur diejenigen der linken zur 
Funktion gelangen. Es dürfte diese einseitige Ausbildung abhängig sein von dem bedeutenden Eivolumen. Der Eierstock 
(Ovarium) liegt am Kopfende der Niere, dicht unter dem benachbarten hinteren Leberlappen und seitlich dicht neben der 
Aorta und hat im ausgebildeten Tiere die Gestalt einer Traube, an welcher die Eifollikel, deren im ganzen mehrere Hundert 
vorhanden smd, m den verschiedensten Stadien ihrer Entwicklung als Beeren erscheinen (vergleiche unsere Tafel). Aber was 
von den Hoden gesagt ist, gilt auch vom Eierstocke: er ist in seiner Ausbildung einem periodischen Wechsel unterworfen, er- 
reicht zur Fortpflanzungszeit seinen Höhepunkt und verkleinert sich ausserordentlich nach dieser Zeit, wie er auch beim 
jugendlichen Vogel nur eine unansehnliche kissenartige Erhöhung darstellt. 

Es kommt nicht allzu selten vor, dass Reste des rechten Eierstocks erhalten sind, besonders beim Sperber und Bussard, 
viel unbeständiger bei anderen Äccipitres und noch seltener bei Eulen; individuell sind sie bei Tauben, Papageien (z. B. bei 
StUace macavuanna), bei Corvus corone, Ciconia ciconia und nigra beobachtet. Auch Reste des rechten Eileiters werden gelegent- 
lich gefunden, und zwar am distalen Ende in Form eines Stranges, auch wohl eines in die Cloake einmündenden Schlauches. 
Beispiele dafür s ind Haustaube, Hausente, Gänse, Singschwan, der weisse Storch, Blässhuhn und Teichhuhn, Sumpfohreule, Seeadler. 

wivH d.J^v'n''''T'^''''il'^' .'"?/."' ^.'^''' ^'' "'"'"^ ^'^'^ "^'^^^^''^ ^''^''^ ^^^^ ^''^ ^^^^^ ^^^ ^-^^^^^^ Lichte erscheinen, wenn hinzugefügt 
w d dass dies Organ beim Menschen 40 bis oO mm lang und von vorn nach hinten gemessen 20,5 bis 30,5 mm dick ist (0,5 mm Weniger beträgt der 
uiircnmesser von einer Seite zur anderen). * 



Der Bau des Vogelkörpers. Ql 

Auf der linken Seite ist der Eileiter (Oviductus) ein langer, darmartiger Schlauch — im Volksmunde oft „Legedarm" 
genannt (unsere Tafel) — der an seinem oberen Ende mit weiter Öffnung {Ostium ahdominale) in die Leibeshöhle mündet und sich 
mit dem anderen in die Cloake öffnet. Er wird durch eine Duplikatur des Bauchfelles an der dorsalen Wand der Leibeshöhle 
befestigt. Man kann drei Abschnitte an ihm unterscheiden: den eigentlichen Eileiter, den Uterus und die Scheide. Der erstere 
beginnt mit einem weiten, trichterförmigen, sehr dünnwandigen Stücke, dem Infimdihulum (entsprechend der Tuha Fallopii bei 
Säugetieren), welches mit schrägem Längsschlitz dem Eierstock zugekehrt und dicht angefügt ist und durch ein Band in seiner 
Lage erhalten wird. Der darauffolgende mehr oder weniger gewundene Abschnitt ist der längste des ganzen Rohres und 
dadurch ausgezeichnet, dass aus Drüsen seiner Wandung das Eiweiss abgesondert wird, welches den Eidotter umhüllt. Der 
Uterus bildet nur eine Erweiterung des Eileiters mit dickeren Wandungen und liegt ventral etwas rechts vom Enddarm, teil- 
weise auch neben der Cloake. In diesem Abschnitte bildet sich die Kalkschale des Eies. An den Uterus schliesst sich als 
wieder verengtes Endstück die kurze Scheide an, welche mit runder, wulstförmiger Öffnung in die dorsale Wand des Urodaeum 
etwas lateral vom linken Harnleiter einmündet. Wenn von mancher Seite der Eileiter vor dem Uterus mit dem besonderen 
Namen des „Isthmus" bezeichnet wird, weil er hier auf eine kurze Strecke etwas enger sei, so handelt es sich dabei nach 
meinem Dafürhalten um eine, wenigstens äusserlich, nur temporäre Bildung, die mit dem Vorhandensein eines reifen Eies im 
Uterus auftritt und vergeht. 

Der ganze Leitungskanal enthält glatte Muskelfasern, die am Uterus und an der Scheide stärker entwickelt sind; im 
Inneren ist er mit Cylinderepithel ausgekleidet, welches im oberen Abschnitte flimmert. Die Schleimhaut enthält zahlreiche 
Drüsen, welche Eiweiss, resp. Kalkmilch absondern; sie bildet viele geschlängelte Falten, die im Uterus in blätterige Bildungen 
auslaufen und im letzteren Abschnitte verstreichen, wenn er durch das Ei ausgedehnt wird. 

Die Ausbildung des Eileiters ist, ebenso wie diejenige des Eierstocks, von der Jahreszeit abhängig. Zur Zeit der Ruhe 
wird seine Länge beim Huhn auf 18 cm angegeben, während er in der Periode des Eierlegens das fünfzigfache seines Um- 
fanges zeigt, indem er 80 cm lang und 1 cm breit ist. Ich fand ihn bei einem Huhne einer mittelgrossen Rasse — das Tier 
maß im federlosen Zustande von der Schnabelspitze bis zum Ende des Pygostyls 35 cm — vom Infundibulum bis zum After 
als 57 cm langen Schlauch. 

Bei einzelnen Vögeln (Älca, Ardea, Fidica, mehreren Anseres) ist ein periodischer Verschluss des Eileiters beobachtet worden. 

Wo im männlichen Geschlechte ein Begattungsorgan zur Ausbildung gelangt, findet sich auch beim Weibchen eine in 
entsprechender Weise gebaute Clitoris. 



Das Vogelei und seine Entwickelung. 



I. Das Vogelei im Eierstock und auf seiner Wanderung nach aussen. 

Die Beeren an der ausgebildeten Eierstockstraube repräsentieren Graafsche Follikel, die reich mit Blutgefässen um- 
sponnen und zu einer bestimmten Zeit zum Platzen reif sind. Durch einen derartigen Akt, der ausgelöst wird beim Umfasstwerden 
von selten des Infundibulums, wird das darin enthaltene Ei frei und gelangt in das Lumen des Eileiters. Der zurückbleibende 
Follikel erscheint zunächst als Kelch {Calyx), wie es auf unserer Tafel zu erkennen ist, und wird allmählich ganz zurückgebildet. 
Solch ein aus dem Verbände gelöstes Ei ist eine runde gelbe oder gelbrote Dotterkugel von bedeutender Grösse, die nichts- 
destoweniger den Wert einer einzigen Zelle besitzt und deshalb aus den Teilen besteht, welche einem Elementarorganismus zu- 
kommen, nämlich aus Protoplasma, Zellkern, Kernkörperchen und Zellmembran. Bei der Eizelle aber pflegt man diese einzelnen 
Bestandteile mit besonderen Namen zu belegen; sie heissen in derselben Reihenfolge Dotter, Keimbläschen, Keimfleck und 
D Ott erbaut. Der Dotter hat seinen auffallend grossen Umfang durch besonders günstige Ernährungsverhältnisse erlangt, er ist 
gleichsam ein fett gemachtes Protoplasma, das darum auch nicht demjenigen einer gewöhnlichen Zelle gleichwertig ist, sondern 
aus diesem und dem sogenannten Deutoplasma besteht, welch letzteres als ein hinzugetretenes-Nahrungsmaterial anzusehen ist. 
Infolgedessen unterscheidet man zwei Arten von Dotter: Bildungsdotter, so genannt, weil sich allein aus diesem Teile der 
Embryo aufbaut, und Nahrungsdotter. Der letztere nimmt den weitaus grössten Teil der gesamten Dotterkugel ein, auf 
welcher der Bildungsdotter nur eine kleine, nicht ganz scharf abgegrenzte, rundliche weisse Scheibe darstellt — sie hat im 
Hühnerei 2,5 bis 3,5 mm Durchmesser und in der Mitte eine Dicke von 0,28 bis 0,37 mm und heisst Keimschicht, Keim- 
scheibe {Discus proligerus), ist auch als Narbe oder Hahnentritt iCicatricula) bekannt. 
In ihr liegt das Keimbläschen mit dem Keimfleck. Aber auch die übrige Dottermasse 
lässt noch zweierlei verschiedene Bestandteile erkennen, die man als weissen und gelben 
Dotter zu unterscheiden pflegt (Fig. 24). Der weisse Dotter, auch Dottereiweiss genannt, 
ist flüssiger, besteht aus Bläschen mit je einem stark lichtbrechenden Körperchen im 
Inneren und überzieht in einer sehr dünnen, vom unbewaffneten Auge nicht wahrnehm- 
baren Schicht die gesamte Peripherie der Dotterkugel, liegt also dicht unter der Dotter- 
haut. Der weisse Dotter bildet ferner dünne, konzentrische Lamellen zwischen der 
gelben Dottermasse, sodass sich beim gekochten Ei im Durchschnitte abwechselnde 
Schichten dicker gelber und dünner weisser Lagen erkennen lassen; endlich tritt er am 
Rande der Keimscheibe unter dieselbe, gleichsam ein Bett für sie herstellend (Pander- 
scher Kern) und setzt sich von hier aus bis in die Mitte der Dotterkugel in Form eines 
flaschenförmigen Zapfens fort (welcher von Purkinje als Höhle aufgefasst und deshalb 
nach ihm Purkinjesche Höhle, Latehra, genannt ist). 

Die weit mächtigere übrige Dottermasse ist der gelbe Dotter; er ist aus 
grösseren zarten Kügelchen mit zahlreichen stark lichtbrechenden Körperchen im Inneren 
zusammengesetzt, welche beim Kochen infolge des gegenseitigen Druckes polyedrische Form annehmen. 

So ist das Eierstocksei des Vogels beschafl"en und so findet man — mit Ausnahme gewisser Veränderungen der Keim- 
scheibe, auf die später zurückzukommen ist — auch noch im abgelegten Ei die Dotterkugel wieder. Um dieselbe haben sich 
aber auf dem Wege durch den Eileiter verschiedene accessorische Bestandteile abgelagert, Gebilde, die teils zur Ernährung, 
teils zum Schutze des sich entwickelnden Embryos dienen und als Eiweiss, Schalenhaut und Kalkschale bekannt sind. 

Das Eiweiss (Alhumen), seiner chemischen Beschaff'enheit nach eine Mischung von Proteinsubstanzen in Verbindung 
mit Fetten, Extraktivstoffen und Salzen, ist das Produkt der in den Wandungen des Eileiters gelegenen Drüsen. Es ist um 
den Dotter m abwechselnden konzentrischen Schichten einer flüssigen und weniger flüssigen Masse angeordnet, die in ge- 
kochtem Zustande sich als undurchsichtige und durchsichtige Schichten markieren.^) Immer ist die innerste, den Dotter dicht 
umgebende Eiweissschicht von flüssiger Beschaff'enheit. Von der dichteren Schicht, welche diese flüssige umgiebt, gehen an 
den beiden Enden des Eies nach den gegenüberliegenden Stellen der Dotterkugel, mit ihren freien Enden nicht ganz bis zur 
aussersten Schicht reichend, zwei aus zusammengedrehtem, dichterem Eiweiss bestehende gewundene Schnüre, die wegen des 
Aussehens abwechselnd weisslicher und heller Knötchen den Namen Hagelschnüre (Chala.ae) erhalten haben. Sie dürften 
dadurch entstehen, dass sich das Ei an den Knickungsstellen des in Schlingen zusammengelegten Eileiters hindurchquetschen 

zusammengedreht wird. Sie können insofern zur Fixierung des Dotters beitra-en, als sie wie 




Fig. 24. 
Schematischer Längsschnitt durch ein unhehrütetes 
Hühnerei (nach Allen Thomsois^-Balfour, aus Claus). 
El Keimscheibe; 6D gelber Dotter; WD weisser 
Dotter; DM Dottermembran; EW Eiweiss; Ch Cha- 
lazen; S Schalenhaut; LR Luftkammer zwischen 
den beiden Lamellen der letzteren ; K S Kalkschale. 



muss, wodurch das Eiweiss 



elastischerer, gleichsam wie Puffer wirken; um den Dotter in der Schwebe zu erhalten, können sie nich°t dienen. 

Eier bei denen iT F^?'''"' '"1 ""m'^'T ' f^^'/'^'''' ^'''''' '"'' '^ ^" '^' ^- ^'' ^^^^^^en der Trübnng erkennen lässt. Es giebt aber auch 

h it 1 s dm^h If TV"^- \ f " ^f f 'r^^'^ ^"' dnrchsichtig bleibt (z. B. Kiebitz). Dasselbe gerinnt erst bei 95« C. Diese Verschieden- 

i^!.T w ^"^^ physikalisch -chemische Beschaffenheit des Eiweisses bedingt sein; denn sie hat sich als nnabhän^ic. von dem Grösseren oder ge- 

:rP— :S^^^^^^^^^ f: das Eiweiss des Nesthockers gegenüber dem des Nestflüchters konstatiertet ^ ^^M^L.J^^ 

zwei riozent ^eiingei). Tarcha^off hat das beim Kochen durchsichtig bleibende Eiweiss Tata-Eiweiss -enannt. 



Das Voffelei und seine Entwickelung. 63 



/^V^X^X U.XX.U ..WXXXV. ^XXU„XV.X.V..X.LXXi5 



Die Schalen haut ist im frischen Zustande eine farblose, undurchsichtige Hülle, welche das Eiweiss unmittelbar 
umgiebt und ebenso der Innenfläche der Kalkschale ziemlich fest anhaftet. Sie besteht aus zwei Lamellen, einer äusseren 
dickeren und inneren dünneren, die im grössten Teile ihrer Ausdehnung in inniger Berührung miteinander bleiben und nur 
am stumpfen Pole des Eies auseinander weichen, sodass zwischen ihnen eine „Luftkammer" entsteht, die übrigens am völlig 
frischen Ei noch nicht bemerkbar ist, sondern erst nach einiger Zeit auftritt und in dem Maße zunimmt, in welchem das Ei- 
weiss durch Verdunsten einschrumpft. Im trockenen Zustande wird die Schalenhaut pergamentartig hart; sie ist scheinbar 
aus verfilzten Fasern^) zusammengesetzt, die aber niöhts anderes sind als ein Produkt des Eiweisses selbst, welches in seiner 
äussersten Schicht eine besondere Veränderung erfährt. Nach der Ansicht mancher Forscher ist die Schalenhaut ein Produkt 
der im „Isthmus" befindlichen Drüsen. 

Die Eischale, jene kalkige Umhüllung, welche nach aussen hin den Abschlnss aller bisher besprochenen, die Dotter- 
kugel umgebenden Gebilde ausmacht, ist ihrer Hauptmasse nach kohlensauerer Kalk, zu welchem etwas phosphorsaurer 
Kalk nebst Spuren von Eisen hinzukommen; dahinter tritt ein gewisser Prozentsatz von organischer Substanz durchaus 
zurück; sie besteht, anders ausgedrückt, aus einer organischen, mit Kalksalzen imprägnierten Grundmasse. Wenn man an 
ihr mehrere Schichten zu unterscheiden vermag, so sind dieselben nur der Ausdruck der allmählichen Ablagerung und Er- 
härtung der organischen Kalkmilch. Die innerste dickere Schicht besteht aus mehr oder weniger von einander abgegrenzten 
rundlichen Erhebungen, die mit ihren stumpfen Spitzen in die Schalenhaut eingesenkt und hier durch unregelmässige Luft- 
räume voneinander getrennt sind, während sie nach oben hin mit den verbreiterten Enden miteinander verschmelzen. Wegen 
dieser Erhebungen, welche aus einem Kerne organischer Substanz^) und konzentrisch darum gelagerten Kalkkristallen be- 
stehen, ist diese Schicht Mamillenschicht genannt worden. Die dünne äussere Schicht ist eine mehr zusammenhängende 
Kalkmasse, die den Eindruck verfilzter Stränge macht und nach Behandlung mit Salzsäure die organische Substanz in Form 
eines weiten Maschenwerkes zurückbehält. Bei vielen Eiern ist schliesslich noch ein Oberhäutchen als äusserste Be- 
grenzung der Kalkschale zu erkennen, eine strukturlose, elastische Membran, die im einzelnen sehr variabel ist. 

Die ganze Eischale ist von Poren durchsetzt, welche einen zur Entwickelung des Embryos notwendigen Gasaustausch des 
Eiinneren mit der Aussenwelt ermöglichen. Die Porenkanäle sind im allgemeinen einfache Röhrchen, nur bei den Ratiten, 
und auch da mit Ausnahme von A^oteryx', sind sie verzweigt. Wenn ein Oberhäutchen vorhanden ist, geht es entweder über 
die Poren hinweg oder senkt sich trichterförmig in dieselben ein und verschliesst sie. Was sonst über Verschiedenheit der 
Eier in Grösse, Form und Oberflächenbeschaffenheit zu sagen ist, gehört in das besondere Kapitel der Oologie. Hier ist nur 
noch bezüglich der Färbung einiges hinzuzufügen, aber auch nur soweit es sich um die Entstehung derselben handelt. 

Neben sehr zahlreichen weissen Vogeleiern giebt es bekanntlich nicht wenige, die in der verschiedenartigsten Weise 
gefärbt sind und zwar können sie eine gleichmässig verteilte, meist grünblaue, blaue, gelbbraune Grundfarbe zeigen, die wie 
aus einem Guss das ganze Ei überzieht, oder sie tragen auf einem solchen oder weissen Untergrunde Zeichnungen, die in 
Form, Verteilung und Färbung äusserst mannigfaltig sind. Beiderlei Färbungen beruhen auf Pigmenten, die in allen Schichten 
der Kalkschale vorkommen können, für gewöhnlich aber mehr oberflächlich abgelagert sind. Sie stammen sämtlich aus dem 
Blute und sind in ihrer chemischen Beschaffenheit ziemlich mannigfacher Art, worauf indessen an dieser Stelle nicht ein- 
gegangen werden soll. Die Kalkschale erhält ihre für die Eier der meisten Vogelarten ganz charakteristische Färbung im 
Uterus, aber aus verschiedenen Quellen. Die Grundfarbe mischt sich der Kalkschale bei in Form eines Transsudats aus 
den den Uterus in reicher Verzweigung umspinnenden Blutgefässen. Man kann unter günstigen Verhältnissen durch Ab- 
tupfen der Uterusschleimhaut mit Fliesspapier dasselbe ebenso gefärbt erhalten, wie das Ei der betreffenden Vogelart aus- 
sieht (nach einer von mir gemachten Erfahrung beim Cochinchinahuhn). 

Die mannigfachen Zeichnungen werden der Oberfläche des Eies aufgeprägt durch kleine Pigmentpartikelchen, welche 
den gesamten Eileiter durch die flimmernde Bewegung der denselben auskleidenden Zellen hinuntertransportiert werden und 
schliesslich in den Uterus gelangen. Sind sie hier schon oder noch vorhanden, ehe das Ei seinen vollkommenen Kalküberzug 
erhalten hat, können sie auch in tiefere Schichten desselben aufgenommen werden; für gewöhnlich apponieren sie sich der 
bereits erhärteten Kalkschale und können darum gelegentlich im ganz frischen Zustande abgewischt werden.^) Soweit unsere 
bisher keineswegs abgeschlossenen Kenntnisse ein Urteil erlauben, entstammen diese Pigmentpartikelchen dem Blute, welches 
beim Platzen der Graafschen Follikel aus dessen Gefässen austritt und gewisse Veränderungen erfährt. Diese von mir 1885 
ausgesprochene Auffassung von der Farbstoffquelle der Vogeleier ist bisher, soweit mir bekannt, nicht widerlegt worden. 

Aus dem Gesagten geht hervor, dass unter normalen Verhältnissen das Vogelei seine letzte Ausbildung im Uterus 
erlangt und von dieser Bildungsstätte aus abgelegt wird. Es ist vielfach die Frage erörtert worden, ob bei diesem Akte der spitze 
oder stumpfe Pol des Eies vorantritt oder, was dasselbe ist, da das fertige Ei im Uterus keine Lageveränderung vornehmen 
kann, ob es in diesem Behälter mit dem spitzen oder stumpfen Ende der Cloake zugekehrt ist. Ich vertrete noch heute, wie 
früher, die Ansicht, dass für gewöhnlich der spitze Pol des Eies im Uterus der Vagina zunächst liegt, demgemäss auch 
zuerst nach aussen vortritt, womit nicht behauptet sein soll, dass nicht mehr oder weniger häufig eine umgekehrte Lage zur 
Beobachtung kommen kann.*) 

Nach einer Ansicht, die sicherlich der weiteren Bestätigung bedarf, soll das Ei beim Ablegen weder Scheide noch 
Cloake direkt passieren, sondern durch eine Art Prolapsus des Uterus nach aussen gelangen. 



Diese „Fasern" haben früher zu der durchaus irrigen Auffassung Veranlassung gegeben, dass es losgelöste glatte Muskelfasern des Eileiters 
seien; in späterer Zeit sind sie ebenso falsch als aufgelöste Epithelzellen dieses Organs gedeutet worden. 

^) Früher irrtümlich für abgelöste Uterusdrüsen gehalten. 

^) Es leuchtet ein, dass auf diese Weise der gleichmässige Grundton, wie ihn etwa das Ei eines Reihers oder eines ßephuhns zeigt, nimmer- 
mehr erzielt werden kann. Es wird aber von gewisser Seite behauptet, dass auch die Grundfarbe au.f demselben Wege zustande komme. 

^) Es ist hier nicht der Ort, auf eine Diskussion dieser Frage näher einzugehen, es darf aber nicht verschwiegen werden, dass die meisten 
Autoren, welche sich mit dieser Frage beschäftigt haben, entgegengesetzter Meinung sind, womit zunächst nur bewiesen wird, dass beide Fälle zur 
Beobachtung kommen. Es fragt sich nur, ob einer davon als der normale angesehen werden darf und welcher. Zur definitiven Beantwortung dieser 
Frage gehört begreiflicherweise ein sehr umfangreiches Material und dieses ist gerade sehr schwer zu erlangen. Ich bemerke, dass meine neueren, 
erst in diesem Jahre gewonnenen Beobachtungsresultate beim Haushuhn dahin gehen, dass von 20 Eiern, deren Lage im Uterus vor dem oder beim 
Ablegen durch Betupfen mit Farbe festgestellt wurde, 15 mit dem spitzen Pole cloakenwärts situiert waren. Wenn ein domestizierter Vogel nicht als 
massgebend anerkannt werden sollte, so kann ich bemerken, dass mir eine Reihe wild lebender Vögel in der Mehrzahl der Fälle das gleiche Resultat 
geliefert hat. Ferner sei hinzugefügt, dass Kutter 1878 von dem von ihm untersuchten Turmfalkenei sagt „am stumpfen Ende, welches im.Eihalter 
nach oben lag". Ich zitiere endlich die von Kleinenberg ins Deutsche übersetzten ausgezeichneten „Grundzüge der Entwickelungsgeschichte der 
Tiere" von Foster und Balfour, worin es (S. 19) wörtlich heisst: „Bei der Ablage wird das Ei durch heftige Muskelkontraktionen aus dem Uterus 
gepresst und tritt mit abwärts gerichteter Spitze durch den letzten Teil des Eileiters nach aussen." 



(34 D^s Vogelei imcl seine Entwickelung. 

II. Entwickelung. 

Die Entwickelung knüpft, wie bei allen vielzelligen Tieren, auch beim Vogel an die Eizelle an. Voraussetzung dazu 
ist aber die Befruchtung derselben, und um diese herbeizuführen, müssen zunächst eigenartige Veränderungen mit der 
Eizelle vor sich gehen, welche man als Reifeerscheinungen zu bezeichnen pflegt. Dieselben bestehen darin, dass der Kern 
der Eizelle, das Keimbläschen, an die Peripherie des Eies tritt und nacheinander sich zweimal teilt. Die dabei nach aussen 
austretenden und zu Grunde gehenden Teilungsprodukte heissen Richtüngskörper oder Polzellen. Das um dieselben ver- 
ringerte, im Ei zurückbleibende Keimbläschen wird als weiblicher Vorkern oder weiblicher Geschlechtskern bezeichnet. 
Dasselbe ist nun bereit, das Samenkörperchen zu empfangen und durch dasselbe befruchtet zu werden. 

Nachdem durch den Akt der Begattung ein gewisses Quantum des männlichen Spermas in die weiblichen Geschlechts- 
organe eingeführt ist, wandern die Samenelemente den Eileiter aufwärts, und wenn sie im oberen Teile desselben mit der 
Eizelle zusammentrelfen, so findet hier die „Besamung" der letzteren statt, d. h. sie wird von zahlreichen Samenkörperchen 
umschwärmt, von denen aber (unter normalen Verhältnissen) nur ein einziges zum Ziele gelangt, indem es mit dem Kopfteile 
in das Ei selbst eindringt. Während der Schwanz zu Grunde geht, wird der Kopf zum männlichen Vorkern oder männ- 
lichen Geschlechtskern und verschmilzt mit dem weiblichen Geschlechtskern zum „ersten Furchungskern". Die Ver- 
schmelzung dieser beiden Kerne ist der eigentliche Akt der Befruchtung. 

Durch dieselbe ist die Eizelle zu lebhaften Teilungsvorgängen befähigt, die darauf abzielen, aus der einheitlichen 
Eisubstanz das Zellenmaterial zu schaffen, aus welchem ein neues Individuum aufgebaut werden kann. Man nennt diese Teilungen 
den Furchungsprozess, weil durch ihn auf der Oberfläche des Eies Furchen entstehen, und bezeichnet die einzelnen Zellen, 
welche daraus hervorgehen, Furchungskugeln, Furchungsz eilen oder Blastomeren; die Gesamtheit derselben ist der 
„Keim" oder das Blastoderm. 

Wenn diese kurz geschilderten Vorgänge bei allen vielzelligen Tieren den Anfang der Entwickelung bilden, so ver- 
läuft doch die Furchung durchaus nicht überall in gleicher Weise, sondern zeigt gewisse Verschiedenheiten, welche von der 
Masse und der Anordnung des Nahrungsdotters bedingt werden. 

Wir haben vorher das Vogelei als ein solches kennen gelernt, welches eine so ausserordentlich grosse Menge von Nahrungs- 
dotter enthält, dass der Bildungsdotter auffallend dagegen zurücktritt, und zwar ist der erstere ganz an dem einen Pole (dem unteren 
oder vegetativen Pole) des Eies angehäuft, während der Bildungsdotter den oberen (animalen) Pol einnimmt und als Keim- 
scheibe bezeichnet wird. Man nennt solche Eier telolecithale. Die bedeutende Menge des Nahrungsdotters (Deutoplasmas) 
ist nun von hervorragendem Einfluss auf die Furchung. Da der erstere nicht zum Aufbau, sondern nur zur Ernährung des 
Embryos verwendet wird, so erstreckt sich der Teilungsprozess nur auf den Bildungsdotter, und der Nahrungsdotter bleibt davon 
ausgeschlossen; die Furchung ist also nur ein partielle (gegenüber der totalen bei anderen Tieren) oder anders ausgedrückt: 
das Ei ist meroblastisch (gegenüber holoblastischen Eiern). Da nun die gefurchte Masse im Vogelei wie eine Scheibe der 
ungefurchten Dotterkugel aufliegt, so spricht man mit Recht auch von einer scheibenförmigen oder discoidalen Furchung. 

Dieselbe beginnt mit einer quer verlaufenden Furche, welche die Keimscheibe in zwei Hälften teilt; darauf entsteht 
eine zweite, sie rechtwinkelig schneidende Furche, sodass nun die Oberfläche in vier Quadranten geteilt ist. Durch aber- 
malige Halbierung eines jeden infolge einer weiteren radialen Furche, erhöht sich die Zahl der Segmente auf acht; dann 
tritt eine Querfurche auf, welche das centrale Ende jedes Segments vom peripherischen Teile abschneidet, sodass eine Anzahl 
kleiner centraler Segmente, die von äusseren grösseren umgeben sind, resultiert. Es treten nun nach allen Richtungen 
Furchen auf, wodurch die Teilung rasch fortschreitet, dabei werden aber die centralen Segmente schneller zerklüftet als die 
peripherischen, sodass die ersteren zahlreicher und kleiner werden. Da nun dieser Teilungsprozess nicht bloss oberflächlich 
sich vollzieht, sondern sich auch auf die ganze Masse der Keimscheibe erstreckt, indem ausser den senkrechten auch horizontale? 
d. h. der Oberfläche der Scheibe parallele Furchen auftreten, so ist das Endresultat der Furchung, dass die ganze Keimscheibe 
in eine grosse Anzahl kleiner rundlicher Zellen zerfällt, die in der Mitte am kleinsten sind und gegen die Peripherie an Grösse 
zunehmen, ebenso in der oberflächlichen Lage kleiner sind als in der Tiefe. Die Furchung erreicht in der Mitte der linsen- 
förmigen Keimscheibe ihr Ende etwas früher als an der Peripherie, bis sie schliesslich auch hier das gleiche Zellenmaterial 
geliefert hat. Schon ehe dies Ziel vollständig erreicht ist, entsteht zwischen der gefurchten Keimscheibe und dem sie tragen- 
den Bett von weissem Dotter ein mit Flüssigkeit gefüllter Raum, der den Namen „Furchungshöhle" führt und ein bei allen 
vielzelligen Tieren wiederkehrendes Entwickelungstadium repräsentiert, welches Blastula heisst. 

Alle diese Vorgänge vollziehen sich beim Vogelei schon in der Zeit, wo dasselbe noch im Uterus gelegen ist, etwa 
gleichzeitig mit der Ausbildung der festen Schale, sodass das abgelegte Ei die Furchung hinter sich hat. Betrachtet man 
an einem solchem Ei die Keimscheibe, so erscheint sie äusserlich wenig verschieden von dem Zustande der bereits im Ovarium 
vorhandenen „Cicatricula". Das unbewaffnete Auge unterscheidet an ihr, solange sie sich in der natürlichen Lage beflndet, 
einen undurchsichtigen weissen Rand, den sogenannten dunklen Fruchthof (Area opaca), der einen centralen durchsichtigen 
Teil, die Anlage des hellen Fruchthofes {Area pellucida) umschliesst und in der Mitte dieses letzteren abermals einen weissen 
Fleck von wechselndem Aussehen. Diese verschiedene Beschaffenheit im Anblick der Keimscheibe ist nichts anderes als der 
Ausdruck der Verschiedenheit des darunter gelegenen Dottermaterials. Wie früher auseinandergesetzt wurde, liegt die Keim- 
scheibe mit ihrem Rande, der dem dunklen Fruchthofe entspricht, dem ringförmig sich erhebenden weissem Dotter oder dem 
sogenannten Keimwall dicht auf, während sich unter der Mitte jener flaschenförmig in die Tiefe fortgesetzte Teil desselben 
weissen Dotters befindet, den man als Purkinjesche Höhle bezeichnet hat; darum kommt hier das Aussehen des hellen Frucht- 
hofes zu Stande, in dessen Centrum der „Paudersche Kern" wiederum als weisser Fleck erscheint. Untersucht man nun eine 
solche gefurchte Keimscheibe oder das Blastoderm auf senkrechten Schnitten mit dem Mikroskop, so erkennt man, dass 
sich das gesamte Zellenmaterial in einer bestimmten Weise angeordnet hat; sie besteht nämlich aus zwei Schichten, von 
denen die oberste eine einfache Lage von epithelartig zusammenhängenden, cylindrischen Zellen dargestellt, während die 
untere eine aus grösseren, kugeligen Zellen bestehende ziemlich unregelmässige und mehrere Lagen mächtige Masse repräsentiert. 
Beide Schichten liegen fast in der ganzen Ausdehnung der Keimhaut so einander an, dass sie sich decken, nur am äussersten 
Umfange geht die obere Schicht eine kurze Strecke über die untere hinaus und schmiegt sich direkt dem weissen Dotter an, so 
den als dunklen Fruchthof bezeichneten Rand darstellend. Diese beiden Zellenschichten nun nehmen sehr bald eine Beschaffen- 
heit an, dass sie als Keimblätter, beziehungsweise als äusseres (oberes) und inneres (unteres) Keimblatt bezeichnet werden 
können; sie heissen auch Ektoblast (Ektoderm) und Entoblast (Entoderm) oder endlich und mit Recht gerade hier bei der 
discoidalen Furchung auch Epiblast und Hypoblast. 



Das Vogelei und seine Entwickelung. 65 

Dieses Entwicklungsstadium, auf welchem zwei Keimblätter (die primären Keimblätter) ausgebildet sind, ist für 
alle vielzelligen Tiere ebenso typisch wie der Zustand der Blastula. Die Art und Weise, wie aus letzterer jenes zwei- 
schichtige Stadium hervorgeht, ist — wiederum in Abhängigkeit von der geringeren oder grösseren Menge des Nahrungs- 
dotters — bei den verschiedenen Tieren verschieden und soll für unseren speziellen Fall wegen der Schwierigkeit der Frage 
nicht näher erörtert werden. Es sei nur bemerkt, dass man den zweischichtigen Keim ganz allgemein als Grastrula zu 
bezeichnen pflegt und dass man die „Gastrulation" auch beim Vogelei als einen Einstülpungsvorgang anzusehen geneigt ist. 
Durch diesen Vorgang entsteht eine Höhle im Embryonalkörper: die Grastrulahöhle oder Urdarmhöhle; die Mündung der- 
selben heisst Urmund oder Blastoporus (auch Prostoma), der Rand derselben ürmundrand oder Properistom. Im 
Verlaufe der weiteren Entwickelung kommt es zur Sonderung eines dritten Keimblattes, welches zwischen den beiden 
primären seinen Ursprung nimmt und darum als mittleres, Mesoblast (Mesoderm) bezeichnet wird. Die Vorgänge, die im 
einzelnen hierbei zur Beobachtung kommen, können hier nicht näher geschildert werden. Es genüge vorläufig zu bemerken, 
dass alle vielzelligen Tiere (mit Ausnahme des niedrigsten Typus, welcher Coelenterata heisst) zu einer bestimmten Zeit ihrer 
Embryonalentwickelung drei Keimblätter besitzen, aus deren weiterer organologischer und histologischer Differenzierung der 
gesamte Organismus sich definitiv ausbildet. Dabei ist es von hohem Interesse, dass die einzelnen Keimblätter mit gesonderten 
Aufgaben an diesem Aufbau beteiligt sind, dass aus jedem derselben bestimmte Gewebe und Organe ihren Ursprung nehmen, 
die ein anderes zu liefern nicht im stände ist. Vom äusseren Keimblatte geht aus die Bildung der Epidermis und ihrer 
Derivate, des Nervensystems, und zwar nicht nur der centralen Teile, Gehirn und Rückenmark, sondern auch der Ganglien- 
knoten (Spinalganglien, Ganglien der Kopfnerven und des Sympathicus) und der Nervenfasern, da dieselben von Ganglien 
oder Sinnesepithelien auswachsen, und ebenso diese letzteren selbst, also die Sinnesorgane der Haut, die epitheliale 
Anlage der Nase, des Ohrlabyrinths, des Auges und auch der Linse desselben. Endlich stammt auch die epitheliale Aus- 
kleidung des vordersten Teils des Vorderdarms, nämlich der Mundhöhle, sowie der Kloake vom Ektoblast ab. Darum ist 
der für dieses Keimblatt auch angewandte Name „Hautsinnesblatt" sehr bezeichnend. 

Das innere Keimblatt, welches, wie wir sehen werden, beim Vogel später einen epithelartigen Charakter annimmt 
als das äussere, enthält gewissermassen von vornherein in sich das Material, welches schliesslich als mittleres Keimblatt ein 
selbständiges Gebilde repräsentiert, sodass man von einem primären und einem sekundären Entoblast sprechen kann. Das 
letztere bleibt übrig, wenn sich aus ersterem das mittlere Keimblatt und die Chorda differenziert haben und ist dann auch 
mit den Namen Enteroderm belegt worden. Aus diesem gehen hervor die epitheliale Auskleidung des gesamten Darm- 
kanals (mit Ausnahme der vorher bezeichneten Anfangs- und Endabschnitte), ferner alle Drüsen, welche in der Schleim- 
haut der verschiedenen Darmabschnitte liegen und in den Darmkanal einmünden, nicht minder auch alle drüsigen Organe, 
welche vom Darm aus entstehen und später ausserhalb desselben Selbständigkeit gewinnen, also vor allem Leber und Bauch- 
speicheldrüse, ferner Thymusdrüse und Schilddrüse, und auch die in ganz ähnlicher Weise ihren Ursprung nehmenden Lungen. 
Nach dem Gesagten wird die Bezeichnung „Darmdrüsenblatt" für das innere Keimblatt verständlich erscheinen. Das 
mittlere Keimblatt oder Mesoblast nimmt an dem Aufbau der Organe und Gewebe des Körpers den Hauptanteil. Bei 
demselben sind epitheliale und mesenchymatöse Teile zu unterscheiden. Als Mesenchym nämlich bezeichnet man denjenigen 
Teil des Mesoblasts, welcher ausserhalb der epithelialen Blätter desselben gelegen ist oder aus diesen letzteren heraustritt, 
sodass das Mesenchym gegen das übrige Mesoblast nicht streng abgegrenzt werden kann. Es darf nicht als ein besonderes 
Keimblatt bezeichnet werden, da es eben nur aus Teilen des mittleren Keimblattes entsteht; es wird aber zuweilen „Zwischen- 
blatt" genannt, weil es zwischen die Organanlagen hineindringt und alle Hohlräume zwischen den Organen einnimmt. „Die 
Zellen dieses Mesenchyms stehen nicht in epithelialem Verband untereinander, sondern in einem lockeren Verhältnis, sie 
können sich voneinander entfernen, sich wandernd bewegen oder können durch Ausläufer in netzartige Verbindung treten 
und verschiedenerlei Zwischensubstanz zwischen sich entwickeln." (Ziegler.) 

Die epithelialen Teile des Mesoblasts liefern die segmentale Muskulatur des Stammes und einen grossen Teil der 
Extremitätenmuskeln, die epitheliale Auskleidung der gesamten Leibeshöhle (also auch der Pericardialhöhle), das Keimepithel, 
aus dem die Geschlechtsorgane hervorgehen, ebenso die epithelialen Bestandteile der embryonalen und der bleibenden Harn- 
organe. Das Mesenchym endlich ist an allen Organen des Wirbeltierkörpers beteiligt, denn es liefert überall die binde- 
gewebigen Bestandteile und das gesamte Gefässsystem (Blut- wie Lymphgefässe), für manche Organe auch glatte oder quer- 
gestreifte Muskulatur. 

Nach dieser kurzen Darstellung der überall wiederkehrenden gesetzmässigen Vorgänge in der Entwickelung aller viel- 
zelligen Tiere wenden wir uns noch einmal im besonderen dem Vogel zu, und zwar der am längsten und am genauesten 
bekannten Entwickelung des Hühnchens. Das abgelegte Ei befindet sich, wie wir sahen, am Ende der Furchung auf einem 
Stadium, welches man noch nicht als ein zweiblätteriges bezeichnen kann; es steht vielmehr am Ende des Blastulastadiums. 
Die völlige Ausbildung der primären Keimblätter ist erst dann vollzogen, wenn sich die zuvor locker verteilten und meist 
kugeligen Zellen der unteren Schicht zu einer wirklichen Membran zusammengeordnet haben, wobei sie stark abgeplattet 
werden und einen endothelartigen Charakter annehmen. Das ist das Entoblast oder innere Keimblatt. Die Ausbildung des- 
selben erfolgt erst unter dem Einflüsse der Bebrütung. Wenn nämlich das abgelegte Ei kalt wird, so steht die begonnene 
Entwickelung still, und es treten weitere Veränderungen der Keimhaut erst dann auf, wenn sich der Einfluss einer höheren 
Temperatur bei der natürlichen oder künstlichen Bebrütung geltend macht. Dann geht die Entwickelung Schritt für Schritt 
vorwärts. Der erste Fortschritt besteht also in der Ausbildung der beiden primären Keimblätter (Gastrulation), der sich aber 

unmittelbar diejenige des mittleren Keimblattes anschliesst. Auf die Einzelheiten, welche hierbei zur Beobachtung kommen 

es machen sich in dieser Hinsicht Verschiedenheiten bei den einzelnen Wirbeltierklassen geltend — kann an dieser Stelle 
nicht eingegangen werden; es genüge die Thatsache, dass die durch Teilung sich bedeutend vermehrenden Zellen zwischen 
Ectoblast und Entoblast das Mesoblast repräsentieren, dass dasselbe zuerst in der Mitte des hellen Fruchthofs, erst später an 
der Peripherie entsteht und dass es an ersterer Stelle mit dem Ectoblast verschmolzen ist, während es an den Seiten frei 
zwischen den primären Keimblättern verläuft. 

Bei Betrachtung des Blastoderms von der Oberfläche nimmt man schon frühzeitig gewisse Veränderungen wahr. Der 
Unterschied zwischen der Area jpeUucicla und Area ojMca tritt deutlicher hervor, da infolge der Bebrütung in der Mitte unter 
der Keimhaut ein grösserer mit Flüssigkeit erfüllter Hohlraum entsteht. (Von mancher Seite werden die Bezeichnungen des 
hellen uijd dunklen Fruchthofes erst von dieser Zeit an, nicht schon früher, wie es in unserer Darstellung geschehen, an- 
gewandt.) Aus dem hellen Fruchthof allein geht der Embryo hervor; kein Teil des dunklen Fruchthofes wird dem Körper des 
Hühnchens direkt einverleibt; die aus ihm hervorgehenden Gebilde sind früher oder später zu Grunde gehende Anhänge. 

J^aumann, Naturgeschichte Bd. I, Erster Teil. q 



66 Das Vogelei und seine Entwickelung. 

Anfangs nur klein und einen beschränkten Teil der Oberfläche des Eies einnehmend, dehnt sich das Blastoderm allmählich 
immer mehr über die Dotterkugel aus und umschliesst dieselbe schliesslich vollständig, indem sie den vegetativen Pol des 
Eies erreicht. Dieser Prozess verläuft aber sehr langsam und ist erst am Schlüsse der Bebrütung vollendet. Dann ist also 
die grosse, bisher nur von der Dotterhaut umgebene Dottermasse in einen vom Blastoderm gebildeten Sack eingeschlossen, 
den „Dottersack". Bei dieser Umwachsung der Dotterkugel sind sowohl der helle wie der dunkle Fruchthof beteiligt, der 
letztere aber immer in bedeutenderem Maße, da er viel schneller wächst. In demjenigen Teile des dunklen Fruchthofes, 
welcher dem hellen zunächst gelegen ist, führen eigentümliche Veränderungen zur Bildung von Blutgefässen, welhalb man 
diesen Abschnitt der Keimhaut Gefässhof {Area vascidaris) nennt. 

Die ersten Anzeigen des Embryos lassen erkennen, in welcher Richtung er im hellen Fruchthofe zur Ausbildung ge- 
langen wird. Denkt man sich das Ei so vor sich orientiert, dass das stumpfe Ende nach links, das spitze nach rechts schaut 
so schneidet eine diese beiden Pole verbindende Linie die Längsachse des Embryos rechtwinklig in der Weise, dass das Kopf- 
ende nach vorn, das Schwanzende nach hinten gerichtet ist. Der Embryo nimmt erst allmählich körperliche Gestalt an, und 
zwar durch eine Art von Faltung und Abschnürung der centralen Fläche des hellen Fruchthofes, die zu dem Ziele führt, 
dass über dem Dottersacke ein schlauchförmiger Sack (Embryosak) sich abhebt, etwa so wie der Ballon eines Luftschiffes 
von der Gondel, und mit ersterem nur durch einen allmählich immer enger werdenden Stiele im Zusammenhange steht. Durch 
weitere lokale Wachstumserscheinungen, die auch in Form äusserer Knospen und anderer Fortsätze hervortreten, werden die 
ursprünglich einfachen Umrisse des röhrenförmigen Embryos bedeutend umgeformt, sodass dessen Gestalt einem fortwährendem 
Wechsel unterworfen ist. Da jedoch diese Umbildungen nicht bloss auf die äusseren Umrisse Bezug haben, sondern in gleicher 
Weise auf das Innere des Embryos sich erstrecken, so tritt allmählich der typische Bau eines Wirbeltieres in die Erscheinung 
nämlich eine die Längsachse einnehmende Skelettanlage in Form der ßückensaite oder Chorda dorsalis, ein darüber gelegenes 
Rohr, welches das centrale Nervensystem in seiner ursprünglichen Anlage repräsentiert, ein ventralwärts gelegenes Rohr, in 
welchem der Darmkanal zum Ausdruck kommt und welches selbst wieder in einem weiteren röhrenartigen Hohlräume, der 
Leibeshöhle, gelegen ist. Es hat sich also der anfänglich einfache Embryosack in ein System von drei Röhren verwandelt, 
ein Vorgang, der im einzelnen zu verfolgen ist. 

Die beiden Fruchthöfe behalten in den ersten Stunden der Bebrütung ihre kreisrunde Gestalt bei; in der Mitte des 
hellen Fruchthofes erscheint eine unbestimmt begrenzte Trübung als Ausdruck der hier angehäuften Zellen des mittleren 
Keimblattes; man nennt dieselbe Embryonalschild. Etwa zwischen der achten und zwölften Stunde der Bebrütung nimmt der 
helle Fruchthof eine ovale Form an, deren schmäleres Ende dem späteren Hinterteile des Embryos entspricht. Fast gleich- 
zeitig wird in dem hinteren zwei Drittel desselben ein in der Längsachse verlaufender schmaler dunkler Streifen sichtbar. 
Das ist der Primitivstreifen. Derselbe entspricht den verschmolzenen seitlichen Rändern des Urmundes (Blastoporus) , wo 
ein Zusammenhang zwischen äusserem und mittlerem Keimblatte besteht, und er stellt das Wucherungsgebiet dar, von welchem 
aus das mittlere Keimblatt sich seitlich vorschiebt. 

Eine schmale seichte Längsfurche, welche der Primitivstreifen gleich bei seiner Entstehung an der Oberfläche median 
erkennen lässt, heisst Primitivrinne. 

Im weiteren Verlaufe der Bebrütung (in dem Zeiträume von der zwölften bis zwanzigsten Stunde) nimmt der helle 
Fruchthof eine birnförmige Gestalt an, mit der Verbreiterung nach vorn, die Primitivrinne dehnt sich bedeutend weiter nach 
vorn aus; vor ihr wird infolge der Verdickung des Mesoblasts ein dunkler Streif („Kopffortsatz") sichtbar, der nach vorn von 
einer halbkreisförmigen Falte, der Kopffalte, abgeschnitten wird. Letztere ist der Beginn jener bereits erwähnten Faltung, 
durch welche der Embryo sich von der Keimhaut abhebt. Im Kopffortsatze entsteht nunmehr eine vorn engere, nach hinten 
sich erweiternde und das Vorderende der Primitivrinne hier zwischen ihre Ränder nehmende Rinne, die Mark- oder MeduUar- 
rinne, der Anfang des Rohres, welches die Anlage des centralen Nervensystems bildet und Medullarrohr heisst. Unter dem 
Boden der Medullarrinne entsteht zu derselben Zeit aus Zellen des Entoblasts ein stabförmiger Strang, die Chorda dorsalis. 

Die Ränder der Medullarinne werden Rückenwülste {Laminae dorsales) genannt, sie sind nach vorn hin steiler und 
biegen um, sobald sie die Kopffalte erreicht haben; sie zeigen das Bestreben, sich in der Mittellinie gegenseitig zu erreichen. 
Gegen Ende des ersten Bebrütungstages geschieht dies thatsächlich und sie verwachsen miteinander, zuerst an der Stelle 
kurz hinter der Kopffalte, wo später der Hals entsteht, dann aber auch weiter nach vorn, sodass früh am zweiten Tage der 
ganze Kopfteil geschlossen wird. Nach rückwärts geschieht der Zusammenschluss der Ränder der Medullarrinne langsamer, 
am Schwanzende erst viel später. So entsteht aus der ursprünglichen Medullarrinne das Medullarrohr, von welchem bereits 
bei Darstellung des centralen Nervensystems die Rede war. Während dieser Vorgänge schwindet der Primitivstreif mit der 
Primitivrinne nach und nach. 

In den letzten Stunden des ersten Bebrütungstages finden im Innern des Embryos und zwar im Mesoblast die wichtigen 
Veränderungen statt, welche zur Bildung der Leibeshöhle führen. Zu beiden Seiten der Chorda nämlich tritt eine horizontale 
Spaltung in dem Zellenmateriale des mittleren Keimblattes ein, wodurch zwei übereinander gelegene Blätter entstehen. Das 
obere heisst Hautfaserblatt, somatisches Blatt oder Somatopleura, das untere Darmfaserblatt, splanchnisches Blatt oder 
Splanchnopleura; das erstere verbindet sich mit dem Ectoblast, das letztere mit dem Entoblast. Die durch diese Spaltung des 
Mesoblasts entstandene Höhle ist die Leibeshöhle oder das Cölom (auch Pleuroperitonealhöhle genannt). Die Spaltung in jene 
beiden Blätter erstreckt sich übrigens nicht ganz bis zu den Rückenwülsten; hier bleibt vielmehr ein Streifen ungeteilten Meso- 
blasts bestehen, und dieser liefert die sogenannten Ursegmente oder, wie man sie früher nannte, Urwirbel und kann in seiner 
ursprünglichen Kontinuität als Urwirbelplatte bezeichnet werden. Diesem mittleren Teile des Mesoblasts gegenüber heissen 
die sich spaltenden seitlichen Partien Seitenplatten. Jede Urwirbelplatte, zunächst sowohl der Länge nach einheitlich als 
auch am äusseren Rande kontinuierlich in die Seitenplatte übergehend, lässt schon sehr frühzeitig in der Flächenansicht helle 
Lmien erkennen, die quer über dieselbe gegen die Chorda verlaufen, und nicht viel später auch eine durchsichtige Längslinie, 
die zur Seite der Chorda, an der Vereinigungstelle der Urwirbel- mit der Seitenplatte verläuft. Diese hellen Linien bedeuten 
senkrechte, ausschhesslich im Mesoblast auftretende Spalten und sind der Ausdruck einer Segmentation des Wirbeltierkörpers. 

So erscheint jede Urwirbelplatte, von oben gesehen, in eine Reihe viereckiger Felder zerschnitten, welche je die Ober- 
fläche emes kubischen Körpers repräsentieren und durch helle Linien voneinander getrennt sind. Jeder dieser Körper ist 
ein Urwirbel" oder in passenderer Bezeichnung ein Ursegment oder Somit; denn er wird nicht etwa, wie man früher meinte 
und worauf der Name hindeutet, nur zum späteren Wirbel, sondern lässt vielmehr ausserdem gewisse Muskeln und die Rücken- 
marksnerven aus sich hervorgehen. Die Bildung dieses Ursegments beginnt im Anfangsteile des Rumpfes (das erste Paar ent- 
spricht mcht dem ersten, sondern dem dritten oder auch vierten Halswirbel des ausgebildeten Huhnes) und schreitet von hier aus 



Das Vogelei und seine Entwickelung". 



67 



~^S 




5P-^ 



5/. 



Ml 



/ 



Fig. 25. 
Embryo des Huhnes vom Ende des zweiten 
Bebrütungstages (nach Kölliker, aus 
Claus). Vh Vorderhirn; Mh Mittelhirn; 
Hh Hinterhirn; Ab Augenblasen; MR 
Meduiarrohr; UW Urwirbel ; StZ Ur- 
wirbelplatten des Mesoderms (Stamm- 
zone); Sp Seitenplatten des Mesoderms 
(Parietalzone); H Herz. 



nach hinten fort; es entstehen aber auch Segmente in der Richtung nach vorn, die Kopfsomite, über deren Zahl man noch 
strittig ist, deren Vorhandensein aber nach neueren Untersuchungen nicht mehr bezweifelt werden kann. 

Die drei ersten Paare von Ursegmenten entstehen am Ende des ersten Bebrütungstages. In dieser Zeit hat sich der 
dunkle Fruchthof mehr und mehr über die Oberfläche des Dotters ausgedehnt und hat am Ende des ersten Tages den Durch- 
messer etwa von einem Zehnpfennigstück. Er hat, besonders in der Nähe des hellen Fruchthofes, ein mehr oder weniger 
geflecktes Aussehen angenommen, sodass ein innerer Ring von einem äusseren unterscheidbar 
ist — es ist der bereits erwähnte G-efässhof, welcher dem Mesoblast angehört und die Aus- 
breitungsgrenze dieses letzteren nach aussen angiebt. Dass am Ende des ersten Tages vor 
der Kopffalte auch die erste Spur des sogenannten Amnions entsteht, sei jetzt nur beiläuflg 
erwähnt, da diese eigenartige Embryonalhülle später im Zusammenhange besprochen werden wird. 
Die fortschreitenden Veränderungen, welche sich am Embryo in der ersten Hälfte des 
zweiten Tages wahrnehmen lassen, bestehen einmal in der weiteren Entwickelung der Kopffalte, 
deren oberer Rand oder der Kopf weit mehr vorragt, während die darunter gelegene Grube tiefer 
geworden und weiter nach hinten unter den Körper des Embryos vorgedrungen ist, den Vorder- 
darm repräsentierend, und ferner in der fortschreitenden Schliessung der Medullarrinne zum 
Medullarrohre, an dessen vorderem Ende jetzt eine Anschwellung auftritt und die erste Hirn- 
blase darstellt, welcher bald nach hinten davon eine zweite und dritte blasenartige Anschwellung 
folgt. Auch die Somite nehmen an Zahl zu, sodass man in der Mitte des zweiten Tages deren 
fünf bis zehn oder sogar noch mehr unterscheiden kann. Die Bildung derselben geht anfänglich 
Hand in Hand mit der Schliessung der Medullarrinne, sodass man an dem bereits zum Rohre 
geschlossenen Teile derselben jederseits immer auch Somite bemerkt; später aber bleiben die 
letzteren in der Ausbildung zurück und der hintere Teil des Nervenrohres ist eine Strecke 
weit seitlich frei von Somiten (man vergleiche dazu die Fig. 25). Die Rückenwülste werden 
am Ende flacher und bilden, auseinandertretend, eine rautenförmige, oben offene Grube, den 
Si7iiis rhomhoidalis. Als weitere wichtige Neubildung in dieser Zeit ist diejenige des Herzens 
zu nennen, welche innerhalb der Kopffalte stattfindet und zwar in dem vordersten Teile des 
durch Spaltung des Mittelblattes entstandenen Cöloms. Das Herz erscheint an der Unterseite 
des Hinterendes des Vorderdarms in Gestalt einer Flasche (Fig. 25 H), welche an der rechten 
Seite flach eingedrückt ist und sich nach hinten und unten in zwei Gefässe, die Omphalo- 
mesenterial-Venen, fortsetzt, die sich ihrerseits nach dem Gefässhofe begeben. 

Bald nach seiner Entstehung beginnt das Herz zu schlagen, eine Thatsache, welche 
schon von Aeistoteles gekannt war und die in dem Worte Ausdruck findet: aTtyfia aXo/nevov, welches ins Lateinische über- 
setzt viel bekannter ist als: Punctum saliens, der zum Schlagwort gewordene „springende Punkt". Gleichzeitig schreitet im 
Gefässhof die Bildung von Blutgefässen fort, und es entstehen die gefärbten Körperchen des Blutes, die zusammengehäuft den 
ersteren als rote Flecke bedecken und Blutinseln genannt zu werden pflegen. 
Eine den Gefässhof am äussersten Rande fast vollständig einkreisende rote 
Linie nennt man den Sinus terminalis. 

An der oberen Aussenseite der Urwirbel bildet sich, ebenfalls in der 
ersten Hälfte des zweiten Tages, ein Längsstrang, der auf dem Querschnitte 
(Fig. 26 UNg) in Form einer rundlichen Zellengruppe erscheint und die An- 
lage des Wolffschen Ganges (siehe Exkretionsorgane) darstellt. In diesem 
Entwicklungsstadium zu Ende der ersten 36 Stunden der Bebrütung lässt der 
Embryo ein bedeutendes Übergewicht des Kopfteils über den übrigen Körper 
erkennen; denn ersterer nimmt beinahe ein Drittel der gesamten Länge ein. 

Während nun dieser Kopfteil bisher allein von der übrigen Keimhaut sich abgeschnürt hatte und der übrige Embryo- 
körper in der Fläche derselben lag und zwar annähernd vollständig von dem vordersten Urwirbelpaar bis zum hinteren 
Rande des hellen Fruchthofs im gleichen Niveau, so beginnt von der 36. Stunde der Bebrütung ein weiterer Schritt, auch 
diesen Teil von der Unterlage abzuschnüren. Es erscheint jetzt nämlich die Schwanzfalte, die den hinteren Teil des 
Embryos ebenso emporhebt, wie schon weit früher die Kopffalte mit dem vorderen Teile gethan hatte; und gleichzeitig 
macht sich auch jederseits bereits eine Seitenfalte deutlich bemerkbar. Alle diese Faltenbildungen wirken dahin, den Embryo 
in jenen hochgehobenen Sack umzugestalten, von dem als fertigem Resultat bereits die Rede war. 

Ein weiterer Fortschritt in der zweiten Hälfte des zweiten Tages ist der vollständige Schluss der Medullarrinne zum 
Rohre. An dessen vorderem Ende nehmen nun die Ausgestaltungen ihren Fortgang, welche zur Bildung der zweiten und 
dritten Hirnblase, sowie zur Ausstülpung der primären Augenblasen und der Grosshirnhemisphären führen. Unterhalb des 
Mittelpunktes der zweiten Hirnblase endet die Chorda; um das vordere Ende derselben beginnt nun am Ende des zweiten 
Tages das Nervenrohr sich rund zu biegen, sodass der vorderste Teil desselben, also das Vorderhirn mit seinen Ausstülpungen, 
einen rundlichen stumpfen Winkel gegen die Längsachse des Embryokörpers bildet (Anfang der „Kopfbeuge"). Zu beiden 
Seiten an der Dorsalseite des Hinterhirns endlich erscheinen die Anlagen der Gehörorgane in Form je einer kleinen gruben- 
artigen Einstülpung des äusseren Keimblattes. Das Herz gewinnt durch Krümmung der schlauchförmigen Anlage die Form 
eines liegenden c/2 (oder, wenn man lieber will, eines N); von den beiden Beugungen ist die rechte Krümmung des za die 
Venenbeugung, die linke die Arterienbeugung; erstere, welche über und etwas hinter der anderen liegt, liefert durch zwei 
Ausstülpungen die Herzohren. Der aufsteigende Bogen der arteriellen Krümmung wird bald als Aortenbulbus deutlich, die 
Rundung des Bogens selbst wandelt sich später in die Herzkammern um. Auch im peripheren Teile des Blutgefässsystems 
treten weitere, hier nicht näher zu schildernde Vervollkommnungen auf, sodass am Ende des zweiten Tages der Blutlauf des 
Dottersacks vollständig wird. 

Wenn vorher von der leistenartigen, einen soliden Zellenstrang darstellenden Anlage des Wolffschen Ganges die Rede 

war, so macht sich am Ende des zweiten Tages die Veränderung an ihm geltend, dass er im Innern hohl, also zum Kanäle 

wird; derselbe ist am vorderen Ende geschlossen und reicht vom fünften Paare der Somiten bis zum Hinterende des Embryos. 

Obgleich vom dritten Bebrütungstage des Hühnchens behauptet werden kann, dass er von allen Tagen des Lebens 

im Ei der ereignisreichste sei, weil in seinem Verlaufe die Anlage so mancher wichtiger Körperteile zuerst erscheint, so 




Ch 

Fig. 26. 
Querschnitt durch einen Hühneremhryo vom zweiten Tage (nach 
Kölliker, aus Claus). Ec Ectoderm (Hautsinnesblatt); N Rücken- 
mark; End Entoderm (Darmdrüsenhlatt); Ch Rückensaite (Chorda 
dorsahs); Uw Urwirbel; UNg Urnierengang; Mp Hautfaserblatt; 
Mv Darmfaserblatt; Lh Leibeshöhle (Cölom); Ao primitive Aorta. 



68 Das Vogelei und seine Entwickeking. 

können wir uns doch für diese allgemeine Darstellung ziemlich kurz fassen, da es deren Aufgabe nicht sein kann, die Aus- 
gestaltung der Organe im einzelnen zu verfolgen. Die Verminderung des Eiweisses tritt auffallend entgegen; das Blastoderm 
ist jetzt über den halben Dotter ausgebreitet, sodass der äussere Rand des dunkeln Fruchthofes sich etwa im Äquator der 
Dotterkugel befindet; der Gefässhof ist viel kleiner als der ganze dunkle Fruchthof und der helle Fruchthof wieder viel 
schmäler als der Gefässhof. 

Dieser letztere ist während des dritten Tages nicht nur das Mittel, durch welches sich der Embryo vom Dotter er- 
nährt, sondern auch das hauptsächlichste Atmungsorgan desselben, da er infolge der Eiweissverminderung dicht an die Ei- 
schale herantritt und hier dem Einflüsse der atmospärischen Luft in ausgedehntem Maße ausgesetzt ist. Obgleich der Gefässhof 
nach dieser Zeit noch grösser wird, so ist er doch später von geringerer Bedeutung. Am dritten Tage tritt die mächtige 
Entwicklung des Sinus terminalis und die Vervollständigung der Einrichtungen hervor, durch welche das Blut zum Herzen 
zurückgeht. Von nun an wird jedoch die Bedeutung dieses Grenzsinus immer geringer, weil die Atmung allmählich vom 
Gefässhof auf die (später noch zu erwähnende) Allantois übertragen wird. 

Die Abschnürung des Embryos erlangt am dritten Tage die Ausdehnung, dass derselbe nun wirklich ein röhren- 
förmiger Sack geworden ist, der mit dem Dotter nur noch durch einen weiten Stiel zusammenhängt. Während der Embryo 
bisher dem Dotter symmetrisch auflag, mit dem später zum Munde werdenden Teil nach unten gerichtet, erfährt er jetzt 
eine eigentümliche Lageveränderung derart, dass er mit seiner linken Seite aufliegt, womit dann auch eine, allerdings erst 
am folgenden Tage deutlicher werdende Körperkrümmung im Zusammenhange steht. 

Die bereits erwähnte Kopfkrümmung nimmt in der Weise zu, dass am Ende des dritten Tages das Mittelhirn am 
Vorderende der Längsachse des Embryokörpers liegt, während das Vorderhirn, das ursprünglich diese Lage einnahm, so weit 
über das Ende der Chorda nach unten gebogen ist, dass der Körper des Embryos jetzt einer Retorte vergleichbar ist, deren 
Kolben der Kopf entspricht. Es sei schon hier bemerkt, dass diese Krümmung noch stärker wird (am vierten Tage), um 
sich dann aber wieder zu verlieren. Gleichzeitig geht die Differenzierung des Gehirns äusserlich und innerlich weiter, sodass 
alle Teile des ausgebildeten Organs, die bekannten fünf Abschnitte mit Epiphysis, Infundibulum und Hypophysis zur Aus- 
bildung gelangen. Aus der primären wird die sekundäre Augenblase unter gleichzeitiger Einstülpung der Linse; die Gehör- 
gruben schliessen sich als Bläschen gegen die Körperdecke ab; als weiteres Sinnesorgan entstehen die Riechgruben. 

Am Ende des dritten Tages ist das Herz, welches anfänglich ein Teil des Kopfes war, durch Ausbildung eines Hals- 
teils weiter nach hinten, an den Anfang des Rumpfes gerückt. Im Halse treten jederseits vier Kiemenspalten auf, die 
von innen nach aussen allmählich zum Durchbruch gelangen, und zugleich am proximalen Rande einer jeden ein Kiemen- 
bogen, sodass insgesamt fünf solche an jeder Seite des Kopfes zur Ausbildung gelangen. Von denselben gewinnt das erste 
Paar eine ganz besondere Bedeutung; es entwickelt im Laufe des dritten Tages je einen Fortsatz, der zum Oberkiefer wird, 
während die Bögen selbst die Unterkiefer repräsentieren; eine rautenförmige Grube zwischen beiden wird zur Mundhöhle, 
die aber immer noch keinen Zugang von aussen hat. Die beiden folgenden Kiemenbögenpaare liefern den Zungenbein- 
apparat, die letzten beiden verschwinden ganz. Von den Kiemenspalten bleibt nur die vorderste offen und wird zum äusseren 
Gehörgang nebst der Eustachischen Röhre, während die folgenden sich schliessen. 

Mit diesen Kiemenbögen und Kiemenspalten treten in engen Zusammenhang die Aortenbögen, welche sich bereits am 
Ende des zweiten Tages in drei Paaren entwickelt zeigten. Das Herz krümmt sich um sich selbst und gelangt zur Scheidung 
seiner Abschnitte, ferner kommt es zur Bildung der Cardinalvenen, die sich durch die kurzen Stämme der Ductus Cuvieri 
zum Herzen begeben. 

Durch die erwähnte weiter fortschreitende Abschnürung des Embryos vom Dotter erlangt der Darm eine Vervollständigung: 
wie durch die von vorn nach hinten sich ausdehnende Kopffalte der vordere Abschnitt desselben sich bildet, so entsteht durch 
die von hinten nach vorn sich verlängernde Schwanzfalte der Hinterdarm (Dickdarm und Cloake); nur das mittlere, dem 
späteren Dünndarm entsprechende Stück öffnet sich noch nach unten in den Dottersack. Der vorderste Abschnitt ist in 
Speiseröhre, Andeutung des Magens und in Zwölffingerdarm gegliedert. Ausserdem aber zeigen sich noch weitere Ab- 
spaltungen dieser Abschnitte, nämlich: zwei Ausstülpungen des Oesophagus unmittelbar vor dem Magen, die Anlage der 
Lungen; zwei Ausstülpungen des Duodenum, die sich später durch solide Auswüchse vereinigen, die Anlagen der Leber, 
und eine einfache Ausstülpung desselben Darmabschnitts, die zum Pankreas wird. Auch Milz und Schilddrüsen sind Organe, 
deren Bildung auf den dritten Tag fällt. Der Wolffsche Gang erfährt eine bemerkenswerte Lageveränderung, indem er aus 
seiner ursprünglichen Anlage dicht unter dem Ectoblast so tief rückt, dass er in die Leibeshöhle hineinragt. Veranlassung 
dazu sind unter anderem die Veränderungen der Somite, an welchen sich ein Abschnitt, der für die segmentierte Muskulatur 
bestimmt ist, abschnürt; man nennt denselben Myotom oder Muskelplatte. Zwischen Chorda und Entoblast macht sich eine 
massenhafte Vermehrung der Mesoblastzellen geltend; es sind Mesenchymzellen, welche zwischen Myotom und Chorda nach 
oben vordringen und die Skierotome bilden, aus denen später die Anlage des Achsenskeletts hervorgeht. 

Endlich zeigt sich im Laufe des dritten Tages zu den Seiten des Hinterhirns die Anlage von vier Hirnnerven {K 
quintus, facialis, glossopJiaryngeus und vagus). 

Der Embryo des vierten Tages ist gegenüber dem vorigen Tage bedeutend gewachsen und berührt infolge des 
Eiweissverbrauchs fast unmittelbar die Schalenhaut; die Keimhaut umfasst mehr als die Hälfte des Dotters und der Embryo 
ist vom Dottersack derart abgeschlossen, dass nur noch ein enger Gang, der Nabelstrang, die Kommunikation vermittelt. 
Der Embryo ist durch Zunahme der Kopfkrümmung — der Vorderteil des Kopfes stellt sich in spitzem Winkel zur Körper- 
achse — und durch beträchtliche Ausdehnung der Schwanzfalte, über welcher der Schwanz als etwas gebogener Körperteil 
selbständig hervortritt, sowie endlich durch Zunahme der Körperkrümmung wie in sich selbst zusammengebogen Vor allem 
aber erscheinen als wesentliche Weiterbildung die Anlagen der Gliedmassen in Form kegelförmiger Höckerchen von denen 
die vorderen, die späteren Flügel, gerade hinter dem Herzen, die hinteren unmittelbar vor dem Schwänze hervorsprossen; 
sie sind am Ende dieses Tages durch ihre Form bereits voneinander unterscheidbar. Der vordere Teil des Körpers hat eine 
Gestalt angenommen, die sich mehr und mehr derjenigen des fertigen Kopfes nähert; das Mittelhirn ist verhältnismässig grösser 
als zu irgend einer anderen Zeit; die Riechgruben vertiefen sich und verbinden sich durch die Nasengänge mit der Mund- 
höhle und diese letztere erhält durch einen Spalt Verbindung mit dem Schlünde. Auch sonst geht die weitere Ausbildung 
einzelner Teile des Kopfes vor sich. Im Rumpfe haben die Somite die Anzahl von 30 bis 40 erreicht, und sie erfahren nach 
der erwähnten Abscheidung der Myotome weitere Veränderungen, die die Ausbildung der Wirbelsäule einleiten- sie spalten 
sich je der Länge nach nochmals in zwei Abschnitte, von denen der eine zum Spinalganglion wird, der andere die Anlage 
des Wirbels („ Primitiv wirb el") darstellt. Diese „Skierotome" der einzelnen Segmente fliessen zu einer einheitlichen Masse zu- 



Das Vogelei und seine Entwickelimg. ß9 

sammen, welche unmittelbar auf der Chorda eine aus dichtem Bindegewebe bestehende Umhüllung derselben, die häutige 
Chordascheide und darauf alsdann die knorpelige Anlage der Wirbelsäule bildet, nämlich obere und untere Bögen und die in 
Form knorpeliger, die Chorda umhüllender Ringe auftretenden Wirbelkörper. Wie sich in der Folge die Chorda verändert und 
bis auf Reste zu Grunde geht, wie die einzelnen Wirbel untereinander zur Wirbelsäule in Verbindung treten und wie aus der 
zunächst knorpeligen Beschaffenheit das definitive Knochenskelett sich herausbildet, kann hier nicht im einzelnen geschildert werden. 

Vielleicht die wichtigste Vervollkommnung am vierten Tage ist die Zufügung der Anlage des gesamten Urogenital- 
apparats zu dem ursprünglich allein vorhandenen Wolffschen Gange. Die schon am Ende des vorhergehenden Tages be- 
ginnende Bildung des Wolffschen Körpers schreitet fort und liefert ein Organ, welches wir bereits bei Besprechung der Meren 
als embryonales Harnorgan kennen gelernt haben. Auch davon ist im anatomischen Teile die Rede gewesen, dass aus der 
embryonalen Anlage des Müllerschen Ganges der weibliche Leitungsweg entsteht, der stets an seinem vorderen Teile offen 
bleibt. Zwischen der 80. und 100. Brütstunde treten die bleibenden Harnorgane auf, von denen die üreteren (ebenso wie die 
Wolffschen Gänge vor dem Wolffschen Körper) zuerst entstehen. Die Geschlechtsorgane nehmen vom Keim epithel, einem 
Abschnitte des die Leibeshöhle auskleidenden Epithels ihren Ursprung. Die definitive Gestaltung aller dieser Organe erfolgt 
später, aber die Anlage wird am vierten Tage bemerkbar. Derselbe führt endlich auch im Blutgefässsystem Veränderungen 
hervor, von denen besonders zu erwähnen ist die Entwickelung eines fünften Aortenbogenpaares unter gleichzeitiger Verödung 
des zweiten Paares — am Tage zuvor war das erste Paar dieser Bögen obliteriert und das vierte Paar hatte sich gebildet, — 
der Ursprung der Lebergefässe vom Ductus Ciwieri und vor allem die Bildung der Scheidewand im Kammerabschnitte des 
Herzens, sowie die Abschnürung desselben gegen die Vorkammer, an welcher die Auricularanhänge deutlich hervortreten. 

Die Veränderungen am fünften Tage bestehen nicht sowohl in dem Auftreten neuer Gebilde, als vielmehr in der 
weiteren Ausbildung der bereits v^orhandenen. Das Blastoderm hat sich über den ganzen Dotter ausgedehnt, der mithin in 
einem völlig geschlossenen Sacke liegt. Der Gefässhof erstreckt sich über zwei Drittel der Dotterkugel. Der Nabelstrang 
ist solid geworden und bleibt nun unverändert bis kurz vor dem Ausschlüpfen des Hühnchens. Die Krümmung des Embryos 
hat noch mehr zugenommen, sodass Kopf und Schwanz sich beinahe berühren. Die Gliedmassen sind gewachsen und lassen 
einen ziemlich cylindrischen Stiel und einen flachen verbreiterten Endteil unterscheiden; die beiden Paare sind einander noch 
ausserordentlich ähnlich und tragen im Inneren die knorpelige Stütze, welche dem knöchernen Skelette vorausgeht und bereits 
die Knickung zeigt, welche dem Ellenbogen- und Kniegelenk entspricht. Die bereits am vierten Tage begonnene Bildung 
des Primordialcraniums macht den Anfang, aus dem häutigen Stadium in das knorpelige überzugehen und im Zusammen- 
hange damit gewinnt auch der Gesichtsteil eine weitere Ausgestaltung, vor allem schliessen sich die Nasengänge gegen die 
Mundhöhle. 

Am Endteile des Darmes kommt es zum Durchbruch des Afters. Im centralen Nervensystem macht sich die Aus- 
gestaltung und gewebliche Differenzierung des Rückenmarks bemerklich, sodass die graue und weisse Substanz in ihrer 
charakteristischen Lagerung zum Ausdruck gelangt. Das Herz nimmt immer mehr seine definitive Gestalt an, indem auch 
die Scheidewand des Vorhofs erscheint, sowie der Bulbus arteriosus und die Semilunarklappen auftreten. Endlich treten am 
fünften Tage auch die histologischen Differenzierungen der drei Keimblätter zuerst deutlich hervor, sodass man von Muskel- 
gewebe, Bindegewebe, Knorpel u. s. w. sprechen kann. 

Während der Embryo des Hühnchens bisher in seinem ganzen Entwickelungsgange den Typus des Wirbeltieres in 
unverkennbarer Weise zur Schau getragen hat, erweist er sich doch erst am sechsten oder siebenten Tage als Vertreter der 
Vögel. Die vordere Extremität zeigt jetzt den charakteristischen Bau des Flügels und die hinteren Gliedmassen denjenigen 
des Vogelfusses; es entstehen am Darme der Kropf und die Blinddärme und der Magen gewinnt seine eigenartige Form; das 
Gesicht erlangt die typische Gestalt des Schnabels und die Schädelknochen ordnen sich in der für den Vogel bezeichnenden 
Weise an. Während des sechsten und siebenten Tages wird die Körperkrümmung schwächer, sodass Kopf und Schwanz nicht 
mehr so dicht bei einander liegen, auch tritt der Hals deutlicher hervor. Der Brustabschnitt erhält durch Verdickung seiner 
Wände, sowie Ausbildung von Rippen und Sternum ein festes Gefüge und schliesst das Herz, das bisher vom Embryokörper 
heraushing, in sich ein. Am Gehirn gewinnen die grossen Hemisphären immer mehr das Übergewicht über die anderen Teile. 
Die Kiemenspalten schliessen sich mit Ausnahme der ersten, welche durch Ausbildung des Trommelfells in zwei Abteilungen 
zerfällt und so die Paukenhöhle und die Eustachische Röhre repräsentiert. Auf dem Boden der Mundhöhle erscheint die 
Zunge. Während des achten, neunten und zehnten Tages wächst der Embryo mächtig; es erscheinen die Federpapillen der 
Haut, und zwar zuerst in der Mittellinie des Rückens und an den Schenkeln. Am dreizehnten Tage sind sie über den ganzen 
Körper verbreitet; besonders stark sind sie am Schwänze; sie sind noch nach aussen geschlossen und bleiben es bis zum 
neunzehnten Tage. Auch die anderen Epidermisverhornungen machen sich bemerkbar als Nägel, Schuppen, Schnabelscheiden. 
Am achten und neunten Tage beginnen die Verknöcherungen am Knorpelskelett, und zwar zuerst im Schienbein, in den 
Mittelfussknochen und im Schulterblatte; am elften oder zwölften Tage treten die Ossifikationspunkte in den Extremitäten, im 
Schulter- und Beckengürtel, in den Rippen, den Hals- und Rückenwirbeln und in den Kopfknochen in grosser Zahl auf; die- 
jenigen für die Wirbelbögen erscheinen nicht vor dem dreizehnten Tage. 

Von besonderer Bedeutung sind die Veränderungen, welche in der letzten Zeit der Bebrütung mit dem Blutgefäss- 
system vor sich gehen, weil mit dem Ende des Embryonallebens ein ganz neuer Modus der Atmung auftritt. Da bisher diesen 
Verhältnissen in unserer Darstellung wenig Rechnung getragen, auch im anatomischen Teile auf die Entstehung des Arterien- 
und Venensystems keine Rücksicht genommen ist, so soll hier am Schlüsse der Entwickelungsgeschichte auf dieselben (im 
engen Anschluss an die Schilderung von Foster und Balfour) noch etwas näher im Zusammenhange eingegangen werden 
In der Entwickelung des Gefässsystems sind vier besonders wichtige Epochen zu unterscheiden, nämlich der Zustand am 
dritten Tage, am fünften Tage, während der späteren Brüttage vor Eintritt der Lungenatmung und schliesslich nach Beginn 
der Lungenfunktion. 

Am dritten Tage ist die Blutzirkulation sehr einfacher Art: das Herz ist ein einfacher gewundener Schlauch, der in 
drei aufeinanderfolgende Abschnitte geteilt ist, sein Blut aus den Venenwurzeln empfängt und es nach Durchströmung seiner 
Höhlung m die drei Aortenpaare eintreten lässt. Aus diesen sammelt sich das Blut in der grossen Aorta descenclens, die durch 
zahlreiche Aste den ganzen Rumpf und Schwanz mit arteriellem Blut versieht, tritt dann in die Omphalo-Mesentarialarterien 
und verbreitet sich über den Dottersack, wo es zum Teil in- den Sinus terminalis und in die vorderen und hinteren Stämme, 
zum 1 eil direkt in die seitlichen Omphalo-Mesenterialvenen tritt, um aus beiden Gefässbezirken zu den Venenwurzeln und 
damit zum Herzen zurückzukehren. An diesem Tage erfolgt die Aufnahme des Sauerstoffs in den Kapillaren des Dottersackes 

Am tunften und sechsten Tage sind die beiden Vorhöfe des Herzens, jedoch noch ohne trennende Scheidewand vor- 



70 ■ Das Vogclei und seine Entwickelung. 

banden, während das Septum des Ventrikels beinahe fertig ist, sodass das aus ersteren in die Kammern tretende Blut in zwei 
Ströme geteilt wird, die von der linken und rechten Kammer in die beiden Abteilungen des Bulbus arteriosus übergehen. Das 
Blut der rechten Kammer strömt in das fünfte Aortenbogenpaar, jenes der linken Kammer in die dritten und vierten Bogen- 
paare. In das Herz zurück gelangt das Blut vom vorderen Teile des Körpers durch die vorderen Cardinal- und Jugularvenen, 
vom hinteren Teile hauptsächlich durch die hinteren Cardinalvenen, zum Teil aber auch durch die entstehende Ve7ia cava inferior. 
Das Blut des Dottersacks und der Allantois und auch, die kleine Menge des Darmblutes sammelt sich in der Pfortader an 
und wird der Leber zugeführt, aus der es zum Teil durch den Ductus venosus, zum Teil vermittelst der Lebervenen in den 
Sinus venosus einströmt. Während dieser Periode vollzieht sich der Gasaustausch in der Allantois und im Dottersacke, haupt- 
sächlich aber noch im letzteren. 

In den späteren Tagen der Brutzeit geht das Blut aus den beiden Herzkammern in zwei völlig geschiedene Wurzeln; 
die von der rechten Kammer entspringende führt es zum fünften Bogenpaare, die von der linken entspringende in den dritten 
und vierten Aortenbogen. Noch immer aber findet eine Mischung des Blutes beider Herzhälften statt, sodass das Blut der 
Aorta descendens zum Teil aus dem linken, zum Teil aus dem rechten Ventrikel kommt, während dasjenige, welches den 
vorderen Teil des Körpers versorgt, ausschliesslich aus dem linken Ventrikel stammt. Das Blut der Rückenaorte verbreitet 
sich im Dottersack, in der Allantois und im hinteren Teile des Körpers (Urogenitalapparat und Hinterextremität) und wird 
der unteren Hohlvene zugeführt, dasjenige der vorderen Körperhälfte (vordere Extremität und Kopf) gelangt in die beiden 
oberen Hohlvenen, und durch diese drei Hohlvenen wird alles Blut zum Herzen zurückgebracht, und zwar zum rechten Vor- 
hofe desselben; jedoch münden die rechte obere und die untere vereinigt aus, und die gemeinsame Mündung ist so gerichtet, 
dass das Blut durch das beide Vorhöfe noch verbindende Foramen ovale vorherrschend in den linken Vorhof tritt. Das Blut 
der linken oberen Hohlvene verbleibt dagegen ganz in dem rechten Vorhofe. 

Das Lungenblut läuft in zwei kleinen Lungenvenen zum linken Vorhof zurück. Das Charakteristische des Blutumlaufs 
in dieser dritten Periode besteht in der Sauerstoffaufnahme in der Allantois und im noch unvollständigen doppelten Kreislaufe. 

Mit beginnender Lungenatmung verschliessen sich die Kanäle, welche vom fünften Paare der Aortenbogen zur Aorta 
descendens führen und nur mit der rechten Herzkammer kommunizieren, und das Blut dieses fünften Bogenpaares geht nun 
ausschliesslich durch die Lungenarterien in die Lungen. Das Blut der linken Kammer dagegen verteilt sich nach dem Auf- 
hören des Kreislaufes im Dottersack und der Allantois bloss im Körper des Embryos und kehrt in den drei Hohlvenen, von 
denen jetzt eine jede gesondert mündet, zum rechten Vorhof zurück. Die Pfortader erhält von jetzt ab nur Blut vom Darm, 
und da der Ductus venosus sich schliesst, geht alles Pfortaderblut in die Lebercapillaren über. Das Foramen ovale hat sich 
geschlossen, sodass die beiden Vorhöfe eine vollständige Trennung erfahren haben: in den rechten Vorhof treten die Körper- 
venen, in den linken die Lungenvenen. Auf diese Weise besteht ein vollständiger doppelter Blutkreislauf, in welchem dem 
linken Herzen das arterielle, dem rechten das venöse Blut angehört und beide Blutarten sich an keiner Stelle des Gefäss- 
systems mischen. 

Der Embryo behält die ursprüngliche Lage, rechtwinkelig zur Längsachse des Eies, bis zum 14. Tage der Bebrütung 
bei, und infolgedessen kann er bis dahin keine ausgedehnten Bewegungen ausführen, wenn auch solche der Gliedmassen schon 
etwas früher bemerkbar werden. Am 14. Tage tritt eine andauernde Lageveränderung ein; der Embryokörper kommt der 
Länge nach im Ei zu liegen und berührt mit seinem Schnabel die Stelle der Schalenhaut, welche am stumpfen Ende des Eies 
die stark ausgedehnte Luftblase innen begrenzt. Am 20. Tage oder etwas später durchstösst das Hühnchen mit seiner Schnabel- 
spitze, die zu diesem Zwecke eine zahnartige, mit Kalksalzen imprägnierte Epldermisverdickung („Eizahn") trägt, diese Haut 
und fängt an, die Luft der Luftkammer einzuatmen. Damit wird die Lungenatmung eingeleitet. Gleichzeitig stockt das Blut 
in den Nabelarterien; die Allantois schrumpft ein, und der Nabel schliesst sich völlig. Durch Thätigkeit des Schnabels wird 
auch die Kalkschale des Eies am stumpfen Ende durchbrochen, es werden die geringen Überbleibsel der Embryonalhüllen 
abgestreift, und das junge Hühnchen beginnt ein selbständiges Leben im Freien. 

Die Embryonalhüllen, die soeben erwähnt wurden, sind bisher nur gelegentlich genannt, aber in ihrer Bedeutung 
und allmählichen Entstehung absichtlich nicht näher geschildert, damit dies nun im Zusammenhange geschehen kann. Das 
Amnion ist eine Membran, welche den Embryo dorsalwärts kappenartig umhüllt und eine Schutzhülle für denselben abgiebt. 
Man kann es dadurch entstanden denken, dass der Embryo während der allmählichen Resorption des Dotters in die 
Dottermasse einsinkt. Da die Körperseitenplatte nicht in gleichem Masse an diesem Einsenkungsvorgange teilnimmt, kommt 
es zu einer Faltenbildung rings um den Embryo. Die Entstehung des Amnion steht also in naher Beziehung zur Spaltung 
des Mesoblasts. Sobald dieselbe nämlich schon ziemlich vorgeschritten ist, erscheint vor der Kopffalte und concentrisch zu 
derselben eine zweite Falte, die sich halbkreisförmig erhebt, die Concavität gegen den Embryo gerichtet, und sich infolge- 
dessen, je mehr sie an Höhe zunimmt, immer mehr und mehr über den Kopf legt. Dieser Falte schliessen sich andere an: 
eme nahe am Schwanzende und noch andere um die Seitenflächen des Embryos. Diese verschiedenen Falten wölben sich 
allmahhch über dem letzteren zusammen und verwachsen schliesslich so fest, dass von der ursprünglichen Gesondertheit 
kerne Spur mehr zu bemerken ist. Sie heissen in ihrer Gesamtheit Amnion, eine Haut, welche eine Höhle einschliesst, 
die Ammonhohle, m der der Embryo liegt. Jede Amnionfalte besteht natürlich aus zwei Wänden, diese haben einen 
Ectoblastuberzug und eine sehr dünne Mesoblastschicht; die Zellen der ersteren sind an der einen Wand gegen den 
Embryo an der anderen von ihm ab gerichtet. Wenn nun diese Falten über dem Embryo zusammenstossen, geschieht die 
Verwachsung m der Weise, dass die inneren Wände sich zu einer zusammenhängenden inneren, die äusseren Wände zu einer 
zusammenhangenden äusseren Membran vereinigen. Die innere Membran bildet dann einen völlig geschlossenen Sack um 
den Korper des Embryos, den Amnionsack, der auch als wahres Amnion bezeichnet wird und der von einer gewissen Zeit 
^''/'r/!''""'?^^'!; ^^"^ ^'^''"'^ '''^^'' ''^^'' ^^' Fruchtwasser enthält. Die äussere Membran liegt dicht an der Dotterhaut an 
und dehnt sich allmählich über den Dotter aus; das ist das falsche Amnion oder die seröse Hülle (Serosa), welche mit 
der Dotterhaut verwachst und in der späteren Brutzeit Chorion genannt wird. Zwischen den beiden Blättern der ursprünglichen 
Falten entsteht ein grosser Hohlraum, der, wie überall zwischen Körperseiten- und Darmseitenplatte die Leibeshöhle darstellt 
und in diesem Falle als auserembryonale Leibeshöhle aufzufassen ist. 

Von diesem Amnion erscheint beim Hühnchen die erste Spur bereits am ersten Tage der Bebrütun^ am zweiten tritt 

if:iz::"ii;^ "^'"^'t. 'rT ^^^^ 't'^^^ ^^^ '^^ ^^^^^^^^ ^^^^^' -^^^^^ ^- ^^^^ dtes ?l ^pH^ 

des Embryos vollkommen bedeckt. Am vierten Tage bildet das Amnion eine geschlossene Hülle über dem Embryo enthält 

TuT^ZTr^^^^^ '':rt"^ '^"^"'^^^^ '^^'^ ^"^^^^^^ ^" '^^'^^^^-^^ Bammelt sich soltTwas mehr 

an und hebt die Haut empor, am sechsten Tage wird diese Höhle noch geräumiger, und am siebenten ist sie schon sehr weit 



Das Vogelei und seine Ent Wickelung. 71 

und enthält eine nicht unbedeutende Menge von Flüssigkeit. An dem gleichen Tage kann man auch langsame wurmartige 
Kontraktionen beobachten, die in gleichen Zeitabständen über das Amnion hinlaufen. Durch solche Pulsationen wird der 
Embryo im Ei auf- und abgewiegt. Am achten Tage erreichen diese Pulsationen ihren Höhepunkt, um von da an an 
Intensität abzunehmen. 

Eine zweite Embryonalhülle ist die Allantois, ein Organ, welches als Träger des ausserembryonalen Gefässsystems 
in einer gewissen Zeit des Embryonallebens eine wichtige Rolle für die Atmung spielt. Diese war in den früheren Ent- 
wickelungsstadien vom Dottersacke übernommen; da derselbe aber während der Entwickelung immer kleiner wird, nimmt 
die Bedeutung seines Gefässsystems allmählich ab, während das Sauerstoffbedürfnis des Embryos immer zunimmt. Da tritt 
die Allantois in Funktion. Die Allantois entsteht als eine Ausstülpung vom Enddarm aus und breitet sich unter der Eischale, 
genauer gesprochen in dem Räume zwischen Amnion und Serosa, aus, nur durch letztere von Schalenhaut und Eischale ge- 
trennt. Durch die zahlreichen Blutgefässe, die sie erhält, wird sie zum hauptsächlichsten Respirationsorgan des Embryos. 

Die erste Anlage dieses Gebildes fällt auf den dritten Tag der Bebrütung, aber erst am folgenden tritt es deutlich 
hervor als eine birnförmige Blase, welche mit einem langen, hohlen Stiele dem Enddarme verbunden ist. Sie ist im Innern 
vom Entoblast ausgekleidet und erhält äusserlich einen Überzug des Mesoblasts. Am vierten Tage beginnt die Allantois über 
die Grenze des Embryokörpers hinauszuragen, zeigt in der zweiten Hälfte desselben Tages ein schnelles Wachstum, sodass 
sie schon einen beträchtlichen Teil des Embryos bedeckt, und lässt auch bereits zahlreiche Blutgefässe erkennen („Nabel- 
arterien"). Am fünften Tage dient sie bereits als hauptsächlichstes Atmungsorgan und behält diese Bedeutung bei, bis die 
Lungenatmung eintritt; sie liegt am elften Tage über dem Embryo dicht unter der Eischale, von dieser nur durch die Serosa 
geschieden, und verwächst mit letzterer zum Teil. Mit ihrem Stiel ragt sie natürlich durch den immer enger werdenden Nabel- 
stiel hindurch. Bei Besprechung der Harnorgane ist bemerkt, dass die Vögel mit diesem Allantoisstiele auch die Anlage der 
Harnblase besitzen, dass sich diese aber zurückbildet. 

Amnion und Allantois sind zwei Embryonalgebilde, welche sehr charakteristisch sind für die drei höheren Wirbeltier- 
klassen, während sie den beiden niederen fehlen. Darauf gründet sich die Einteilung der Vertebraten in Amniota s. Allantoidica 
und Anamniota s. Anallantoidica, durch welche die früher in einer Klasse vereinigten Amphibien und Reptilien prinzipiell ge- 
trennt und die Reptilien in engere Beziehung zu den Vögeln gebracht werden. 

In der Darstellung der Entwickelung des Vogels ist, wie hervorgehoben wurde, nur vom Hühnchen die Rede gewesen. 
Die geringe Zahl anderer Vögel, deren Entwickelung mehr oder weniger weit verfolgt worden ist, hat so geringe Ab- 
weichungen ergeben, dass an dieser Stelle darauf keine Rücksicht genommen zu werden braucht. Nur ein Punkt muss am 
Schlüsse noch zur Sprache gebracht werden: das ist die verschiedene Dauer der ßebrütung, welche nötig ist, um einen 
jungen Vogel zum Verlassen des Eies („Geburt") fertig zu stellen, sowie der Grad der Ausbildung, in welchem derselbe 
geboren wird. 

Bei unserem Haushuhne, welches als Beispiel für die Entwickelung des Vogels gewählt wurde, dauert die Zeit der 
Bebrütung 20 bis 21 Tage. So ist es nicht bei allen Vögeln; die einen zeitigen die Jungen früher, die anderen später in Ab- 
hängigkeit von verschiedenen Verhältnissen. Die kürzeste Entwickelungszeit, welche bekannt ist, macht Zosterops coerulescens, 
ein kleiner, zu den Meliphagidae gehöriger Vogel, durch, nämlich zehn Tage; bei den grossen Ratiten dauert es bis in die 
achte oder neunte Woche, ehe das gleiche Resultat erreicht ist. Zwischen diesen Extremen liegt die Brutzeit der meisten 
Vögel. Sie dauert zwölf bis fünfzehn Tage bei den kleinen Passeres, bis in die dritte Woche, aber nicht darüber hinaus bei 
den grossen Vertretern dieser Gruppe, sowie auch bei Spechten und Coccygomorphae, den kleinen Papageien, vielen Tauben, 
unter den Watvögeln bei der kleinen Rohrdommel. Am Ende der dritten Woche verlassen viele der kleinen „Sumpfvögel" 
das Ei. Bei allen übrigen dauert das Embryonalleben länger als drei Wochen, ist aber bei der Mehrzahl in der vierten und 
fünften Woche beendet; weit in die sechste Woche hinein reicht es bei den grossen Raubvögeln, beim Tölpel, Pinguin 
(Eudijptes) und bei Schwänen. Diese Verschiedenheit in der Brutzeit wird hauptsächlich bedingt durch die Grösse der Vögel: 
die kleineren Mitglieder der einzelnen Familien werden im allgemeinen frühzeitiger geboren als die grösseren; die Bebrütungs- 
dauer wird also weniger von den verwandtschaftlichen Verhältnissen als von der Grösse der Vögel und ihrer Eier beeinflusst, 
ist vielleicht auch vom Stande des Nestes und der das Gelege bildenden Zahl der Eier abhängig. 

Nach dem Ausbildungsgrade, welchen die Jungen der Vögel bei der Geburt zeigen, pflegt man bekanntlich zwischen 
Nesthockern und Nestflüchtern zu unterscheiden. Die letzteren, welche Autophagae oder Cursores genannt werden, ver- 
lassen das Ei in einem so weit ausgebildeten Zustande, dass sie das Nest — dieses ist in diesem Falle meist ganz kunst- 
los - sofort oder sehr bald verlassen und ihrer Mutter auf das Land oder Wasser folgen, wo sie selbständig Nahrung zu 
sich nehmen. Die anderen, die Nesthocker {Faedotrophae oder Insessores) dagegen sind bei ihrer Geburt noch in so hilflosem 
Zustande, dass sie eine Zeit lang in dem (meist kunstreich gebauten und geschützt liegenden) Neste verbleiben und durch die 
Sorge der Eltern allmählich zu grösserer Selbständigkeit herangefüttert werden. Man sollte meinen, dass dieser Unterschied 
ohne weiteres in der Bebrütungsdauer zum Ausdruck kommen müsste, dass die Nestflüchter eine längere Zeit bedürften als 
die Nesthocker. Das ist aber nicht der Fall, sofern es sich um annähernd gleich grosse Vögel handelt. Ein Kranich (Grus 
vindirostris) z.B., als Vertreter der Nestflüchter, wird ebenso wie der weisse Storch, der zu den Nesthockern gehört in 
30 Tagen erbrütet. ' 

Was nun jene Unterscheidung von Nesthockern und Nestflüchtern als Ausdruck des verschiedenen Ausbildungsgrades 
bei der Geburt anbetrifft, so hat man sich längst überzeugen müssen, dass auch darin nicht überall die Verwandtschaft der 
Vogel ausgeprägt ist. Den Nestflüchtern rechnete man anfänglich die straussartigen Vögel (Eatitae), die Schwimm- und 
Sumpfvogel, sowie die Hühner zu; allmählich aber erkannte man, dass eine ganze Reihe davon ebenso gut als Nesthocker 
autgefasst werden können. Gadow hat infolgedessen den Vorschlag gemacht, zwischen niederen und höheren Nest- 
hockern zu unterscheiden: zu ersteren rechnet er die Pinguine, Ruderfüsser, Sturmvögel, Reiher und Störche; zu letzteren 
aie iauben, Tag- und Nachtraubvögel, Kuckucksartigen, Segler, Papageien, Spechte und Sperlingsvögel. Nestflüchter da- 
gegen sind Ratiten, Hühnervögel, Steissfüsse, Seetaucher, Möven, Schnepfenvögel, Wasserhühner, Kraniche und Entenvögel 
unubersteigbare Grenzen bestehen auch zwischen diesen Kategorien nicht, es lassen sich vielmehr vielfache Übergänge und 
Abweichungen von der Regel feststellen. Auf alle diese Dinge näher einzugehen, ist aber Sache der Biologie, mit der wir 
es in diesem Kapitel nicht zu thun haben. ' 



Vom äusseren Leben der Vögel 



Körperhaltung und Ortsbewegung. 

Die Körperhaltung und die Ortsbewegungen der Vögel sind das erste, was wir hier zu betrachten haben. Beide sind 
sehr eigentümlich. Die Vögel bilden die einzige Wirbeltiergruppe, deren Mitglieder durchgängig bloss mit den hinteren Glied- 
massen auftreten, während die vorderen zu wirklichen oder verkümmerten Flugwerkzeugen umgewandelt sind. 

Die Körperhaltung der Vögel [— (beim Stehen, Gehen, Laufen u. s. w.) — ] nähert sich daher mehr oder weniger der 
aufrechten. Die Vordergliedmassen oder Flügel werden dabei in der Regel zusammengefaltet und an den Rumpf angelegt, der 
Hals aber gewöhnlich S-förmig gekrümmt getragen. Allein es zeigt schon die ruhige Stellung des Vogels manche Verschieden- 
heiten, welche teils von der Form des Rumpfes, teils von dem Verhältnis der Glieder und des Halses abhängen, weshalb 
schon in der Stellung viele Familien, Gattungen und selbst Arten ihre besonderen Eigenschaften haben. Einige tragen den 
Rumpf gewöhnlich fast wagerecht, einige wenige stehen sogar mit so tief geneigtem Vorderumpfe, dass der Bürzel fast höher 
steht als der Vorderrücken; manche hingegen stehen beinahe vollkommen aufrecht, wie in der Regel z. B. die Taucher, [— be- 
sonders die Pinguine und viele Alken, — ] und zuweilen die Raubvögel und viele andere; dass dabei jeder Vogel seine Stellung 
mehr oder weniger verändert, versteht sich von selbst. Die meisten Vögel verändern ihre Stellung schon, indem sie die 
einzelnen Teile der hinteren Gliedmassen in verschiedenen Richtungen biegen. Jemehr die Oberschenkel aufwärts gezogen, 
die Unterschenkel [— und Läufe — ] aber vorgebogen werden, desto mehr scheinen die Beine den Rumpf in seiner Mitte zu 
treffen, und desto mehr ist gewöhnlich sein Vorderteil abwärts geneigt, während im entgegengesetzten Falle die Füsse mehr 
am hinteren Ende zu stehen scheinen, und der Rujupf dann natürlich aufgerichtet gehalten wird. Je nachdem die Vögel den 
Rumpf mehr aufrecht oder mehr vorliegend zu halten pflegen, je nachdem tragen sie auch gewöhnlich die Füsse; jedoch sind 
z. B. bei den Tauchern Ober- und Unterschenkel so wenig frei, dass ihre Richtung gegen den Rumpf schon an sich bestimmt ist 
und sie immer nach hinten stehen müssen. Am befiederten Vogel sieht man die Oberschenkel äusserlich fast nie und die 
Unterschenkel meist nur zum Teil. Die allermeisten Vögel tragen die Unterschenkel und Läufe immer, wenigstens etwas, 
gegeneinander gebeugt; aber bei einigen ist die Stellung auch eine solche, dass die Läufe und Unterschenkel eine gerade 
Linie bilden. 

[ — Im Ruhezustande nehmen die meisten Vögel entweder eine stehende oder eine liegende Haltung an. Beim 
Stehen ruht das ganze Körpergewicht auf den hinteren Gliedmassen und sehr häufig sogar nur auf einem Beine, da sehr 
viele Vögel die Gewohnheit haben, abwechselnd das eine oder das andere Bein in die Höhe zu ziehen und unter Beugung und 
Zusammenlegung der einzelnen Teile (Oberschenkel, Unterschenkel, Lauf und Zehenglieder) dicht an das Gefieder der Unter- 
seite zu legen oder in demselben zu verstecken, wie z. B. viele Singvögel, Rallen, Sumpfhühner, Störche, Reiher, Enten, Gänse, 
Möven u. s. w. Bewundernswürdig ist es, dass selbst im Schlafe diese Stellung unverändert beibehalten und das Gleichgewicht 
bewahrt wird, einerlei, ob die Vögel einen festen Boden oder einen im Winde schwankenden- Zweig unter sich haben. 
Es erklärt sich dies durch das unwillkürliche Anspannen der Sehne des sogenannten schlanken Schenkelmuskels, des Beuge- 
muskels der Zehen bei der für die Ruhelage herzustellenden Beugung der Beine, da die lange Sehne dieses Muskels über die 
Konvexität des Kniegelenks vorn und über diejenige des Fersengelenks hinten verläuft. Wo eine Beugung des Beines in der 
Ruhelage nicht stattfindet, wie z. B. beim Storch, sind andere mechanische Einrichtungen vorhanden, durch welche eine ähnliche 
Wirkung erzielt wird. Ein solcher Mechanismus ist bei Besprechung des weissen Storches (Bd. VI, S. 308) eingehend beschrieben. 

Bei der liegenden Haltung werden die Beine ganz oder fast ganz eingezogen, sodass das Körpergewicht hauptsächlich 
auf dem Unterleibe ruht. So machen es z. B. viele Hühner (auch beispielsweise die jungen Hühner auf der Stange des Hühner- 
stalles, wodurch dann leicht eine seitliche Einbiegung des Brustbeinkammes entsteht), Sumpfvögel, Möven, Seeschwalben, 
Enten, Gänse, Schwäne, auch manche Singvögel und einige Raubvögel. 

Sehr selten kommt im Ruhezustande eine eigentliche sitzende Stellung vor (der Sprachgebrauch wendet den Aus- 
druck „Sitzen" bei den Vögeln meist unrichtig an), bei welcher der Steiss zusammen mit den Füssen, oder vielmer in der 
Regel mit den Rückseiten der Läufe, den Unterstützungspunkt bietet, wie dies z. B. oft bei den Pinguinen, Alken, Tölpeln 
und Scharben der Fall ist. 

Über auffallende Gebärden der ruhenden Vögel macht Friedeich Faber in seinem Werke über das Leben der hoch- 
nordischen Vögel interessante Angaben: Mehrere Singvögel drehen den Leib hin und her; die Eulen drehen den Kopf und blinzeln 
mit den Augen; auch Fratercula bewegt den Kopf beständig; die sitzenden Urien und Alken neigen sich mit gestrecktem Halse; 
die stehenden Arten von Haematopics, Charadrius, Totamis u. s. w. machen zuweilen mit dem Vorderleibe eine beugende Bewegung, 
als wenn sie vorwärts fallen wollten. Die Tringa- und Phalar opus- Arten ziehen den Hals zusammen und machen den Körper 
kürzer und dicker. Die Enten, Gänse, Schwäne, Tölpel, Möven, Meerschwalben u. s. w. (auch die meisten Singvögel) beugen 
den Kopf rückwärts zum Flügel und verbergen ihn darunter; besonders aber zeigen die auf den Schären sitzenden Scharben, 
sowohl die Kormorane, als die Krähenscharben, eine besondere und sie allein kennzeichnende Gebärde, da sie die Flügel 
ausbreiten und so mit ihren ausgebreiteten Flügeln ganze Stunden flatternd sitzen.. Dieses Flattern darf nicht mit dem wieder- 
holten Flügelschlage verwechselt werden, welchen die Hühner, Enten, Tauben und viele andere Vögel oft mit ausgebreiteten 
Flügeln wiederholen, um sich zu schütteln, da dieser nicht so ununterbrochen und so lange anhält. —1 



Vom äusseren Leben der Vögel. 73 

Die Ortsbewegungen der Vögel sind verschieden, [— je nachdem sie auf festen Teilen der Erdoberfläche, in der 
Luft oder im Wasser ausgeführt werden. Hiernach — ] unterscheiden wir 1) den Gang mit Einschluss des Hüpfens und 
Kletterns, 2) den Flug und 3) das Schwimmen. [— Die Fähigkeit, zu gehen, ist fast allen Vögeln gegeben; diejenige zu 
fliegen, ist bei einigen Arten verkümmert, und die Schwimmfähigkeit ist fast nur bei einem grossen Teile der sogenannten 
Wasservögel ausgebildet. Die letzteren sind demnach meist mit allen drei Arten der Ortsbewegung ausgestattet, allerdings in 
einem sehr verschiedenen Grade, am harmonischsten die Möven, Gänse, Wassertreter u. s. w. Meist zeigt sich die eine Fort^ 
bewegungsweise um so vollkommener, je unvollkommener die anderen werden, und umgekehrt. — ] 

Der Graiig 

(im weitesten Sinne) oder die Fortbewegung auf einer mehr oder weniger festen Grundlage ist entweder kriechend, schreitend, 
hüpfend oder kletternd. [— Man hat auch, wie bei den Säugetieren, plantigrade, d. h. auch mit der Hinterfläche des Laufes 
auftretende, und digitigrade Vögel unterschieden, die nur mit den Zehen auftreten. Zu den letzteren gehört die grosse Mehr- 
zahl aller Vögel; zu den ersteren z. B. die Urien, Alken,i) ferner die Taucher, Pinguine u. s. w. Bis zu einem gewissen Alter 
sind die Jungen aller sogenannten „Nesthocker" plantigrad, bis sie die Kraft gewinnen, den Lauf aufrecht zu halten, um dann 
für gewöhnlich nur noch mit den Zehen aufzutreten. — ] 

Fast jede Vogelgattung hat wieder in der Art und Weise, wie sie die Ortsbewegung verrichtet, Eigentümlichkeiten, 
wodurch sie sich von anderen unterscheidet. Manche Vögel [— wie Alken, Pinguine, Turmschwalben, Ziegenmelker u. s. w. — ] 
gehen jedoch fast gar nicht. 

Das Kriechen oder der Gang mit ganz geducktem, aufliegendem Rumpfe kommt bei Vögeln nur selten vor. [—Als 
Beispiele können die Schwalben und die eben genannten Turmschwalben, wenn solche ausnahmsweise auf die Erde gelangt 
sind, angeführt werden. Auch die Alken und Lummen kriechen oder rutschen unbeholfen über den Erdboden hin. Am 
meisten ist die kriechende Fortbewegung auf dem Lande ausgebildet bei den Sturmvögeln. — ] 

Das Schreiten, wobei die Füsse abwechselnd einzeln vorgesetzt werden, ist dagegen die am häufigsten vorkommende 
Art des Fortbewegens auf fester Fläche. Manche schreiten nur langsam und schwerfällig, andere bedächtig und ernst, mit 
einem gewissen edlen Anstände, noch andere leicht und keck einher, und viele zeigen im schnellen Gange und im Laufen 
eine bewunderungswürdige Fertigkeit. Einige haben einen wackelnden oder watschelnden Gang, indem bei jedem Tritte der 
Rumpf auf eine andere Seite zu schwanken scheint, oder einen nickenden, indem sie Schritt vor Schritt mit dem Kopfe nicken; 
bei anderen sieht man nur die Füsse in Bewegung, während der Rumpf in seiner Stellung so bleibt, als wenn der Vogel stille 
stände, [— sodass es aussieht, als wenn er wie auf Rollen fortgezogen würde. — ] Die Schnellauf enden gehen oft ruckweise, 
d. h. das schnelle Fortschreiten ihrer Füsse wird mehr oder weniger oft durch kurze Pausen unterbrochen. So sind alle 
Hühnerarten und die Sumpfvögel [— , besonders Trappen, Regenpfeifer, — ] schnelle Läufer [— , die Hühner mit kecker Ge- 
wandtheit, die Sumpfvögel mehr mit ernstem Anstände, — ] während die Schwimm- und Raubvögel dagegen nur schwerfällig 
fortschreiten [— und die Enten, Gänse u. s. w. einen wackelnden Gang besitzen, die Tauben im Gehen mit dem Kopfe nicken 
und den Körper bei jedem Schritte hin und her bewegen und die Regenpfeifer trotz schneller Bewegung der Füsse meist 
eine unbewegliche Körperhaltung bewahren. Im Gegensatz dazu strecken manche Vögel, wie z. B. der Wachtelkönig und die 
Rallen, den Körper beim Laufen weit vor, sodass er fast eine wagerechte Lage erhält und die Vögel dann aus einiger Ent- 
fernung Säugetieren von entsprechender Grösse ähneln. — ] 

Das Hüpfen, wobei beide Füsse zugleich aufgehoben und an einer davor gelegenen Stelle wieder niedergesetzt 
werden, kommt weniger vor, als das Schreiten. Wir finden es. weder bei einem Wasser- (Schwimm- oder Sumpf-) noch bei 
einem Hühnervogel; nur diejenigen Vögel, welche auch im Gebüsch und auf Bäumen zu leben pflegen [— , z. B. die meisten 
Raubvögel und alle Singvögel — ], hüpfen. In der Art, wie es geschieht, ist daher auch weit weniger Unterschied; sie hüpfen 
nur auf gleichem Boden bald leichter, bald schwerfälliger, in grösseren oder kleineren Sprüngen und mit mehr oder weniger 
gebogenem Fersengelenk. Während z. B. das Rotkehlchen, auf der Erde hüpfend, seine Füsse in diesem Gelenke nur wenig 
biegt, drückt dagegen der Sperling die gerade Fläche der Knochen der Unterschenkel und des Laufes so nahe zusammen 
dass er mit der Unterbrust fast den Boden berührt. [- In dem Gezweige der Bäume, Büsche und anderer Pflanzen können 
sich die Vögel meist nur hüpfend fortbewegen und von Ast zu Ast schwingen, wenn diese so nahe bei einander stehen, dass 
sie dabei die Flügel nicht zu gebrauchen nötig haben. Diese werden beim Hüpfen bisweilen nur etwas ausgebreitet ui das 
seitliche Gleichgewicht zu bewahren; auff-allender sind dabei meist noch die Bewegungen des Schwanzes auf- und 'abwärts 
durch welche ein Umfallen nach vorn oder nach hinten vermieden werden soll, z. B. bei den Bachstelzen Schwarz' 
drosseln u. s. w. — ] ' 

Öfters kommen die beiden bisher erwähnten Arten des Ganges in Verbindung miteinander vor; so haben manche 
Vögel einen Gang, der abwechselnd halb hüpfend, halb schreitend ist, z. B. der gemeine Fink, die Elster u. a. m. [— Andere 
können auch abwechselnd mit dem Hüpfen oder Schreiten die Kletterbewegung ausführen. — ] 

Das Klettern ist dem Hüpfen ganz ähnlich, nur dass es mit mehr gebogenen Fussgelenken, an einer schiefen oder 
senkrechten Fläche und fast immer aufwärts geschieht. Die sehr zweckmässig dazu eingerichteten Füsse haben meist sowohl 
nach hinten wie nach vorn gerichtet je zwei Zehen mit scharfen und stark gebogenen Krallen (Kletterfüsse) ; doch giebt es 
auch Gattungen, welche nur mit gewöhnlichen Gangfüssen (allerdings mit scharfen und gebogenen Krallen) versehen sind und 
doch eben so geschickt klettern wie die Vögel mit Kletterfüssen [-, z. B. die Baumläufer, Meisen u. s. w. — ] Viele dieser 
Vögel haben auch Kletterschwänze mit harten Federn, womit sie den Körper unterstützen [- wie z. B die Spechte Baum- 
läufer. Der den Spechten am nächsten stehende Wendehals hat seiner weicheren Schwanzfedern wegen trotz seiner ' Kletter 
füsse eine viel geringere Kletterfertigkeit als die eigentlichen Spechte. -] Die Kleiber oder Spechtmeisen dagegen haben 
weder Füsse noch Schwanz der eigentlichen Kletterer, und doch steigen sie an den Baumstämmen mit einer Leichtigkeit auf 
und meder, die selbst den Spechten abgeht. [- Auch die Kormorane, Sägetaucher und einige Enten sind im stände, abschüssige 
Pelsen, wenn sie nicht zu steil sind, zu erklettern. -] Einige Gattungen, vorzüglich unter den ausländischen Klettervögeln 
die Papageien, nehmen beim Klettern auch den Schnabel zu Hülfe, [- der dann durch eine grosse Beweglichkeit des Ober- 
schnabels dazu m den Stand gesetzt ist, als Kletterorgan zu dienen, wie bei den Affen der Greifschwanz. Diese Vögel fassen 
mit dem Schnabel emen Zweig und halten sich damit allein fest, bis sie den Körper nachgezogen und mit ihren Kletterfüssen 
den neuen Stutzpunkt umfasst haben. Einige Vogelarten benutzen beim Klettern auch die Flügel, so z. B. der Riesenalk und die 

v..ht ^f2.\ZT.^'%''\ '^Z ^"Tf' '^''"" Fratercula in Band XII (Tafel 26, Fig. 1) in unrichtiger Stellung abgebildet sei, da sie entweder nur auf- 
recht stehend oder auf der Brust hegend zu beobachten sei. Man vergleiche hierzu den Text auf Seite 252 des XII Bandes W Bl 
Naumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil. 



74 Vom äusseren Leben der Vögel. 

Pinguine an den Felsen, die sie ersteigen wollen. Hierbei dienen die Flügel nur zum Anklammern und Fortstossen. Vögel, bei 
denen einzelne Fingerglieder des Flügels mit krallenartigen Sporen ausgestattet sind, werden vielleicht auch diese in ähn- 
licher Weise benutzen. Andere Vögel, die die Flügel beim Klettern benutzen, flattern gewissermassen mit denselben an den 
Wänden in die Höhe, indem sie beim Anstieg die Flügel etwas lüften und sich damit aufschwingen und vielleicht auch 
stützen. So kommt es, dass man den Mauerläufer {Tichodroma) meist mit ausgebreiteten Flügeln an den Felsen klettern sieht. 
Die mit stark gekrümmten Krallen versehenen Kletterer unter den Vögeln können sich durch Einklammern in die Vertiefungen 
auch hängend auf der Unterseite von Ästen, Mauerwerk und dergleichen halten, wie z. B. die Baumläufer. Diese und die 
Meisen, Goldhähnchen und Verwandte sind in ihren mannigfaltigen und oft gewagtesten Stellungen beim Klettern in und an 
den Zweigen der Bäume und Büsche als wahre Turner zu bezeichnen. 

Wie die verschiedene Art und Weise des Fortbewegens mit den Füssen die verschiedene Gestaltung der letzteren 
bedingt, ist in dem Abschnitt über den Bau des Vogelkörpers eingehend erörtert worden, sodass dies hier übergangen 
werden kann. — ] 

Per Flug 

oder die Geschicklichkeit, sich mittels ihrer Flugwerkzeuge durch die Luft schnell von einem Orte zum andern zu begeben 
wodurch sich der Vogel vor so vielen anderen Geschöpfen auszeichnet, ist fast allen Vögeln eigen. Nur wenige Arten mit 
verkümmerten Flügeln können gar nicht fliegen, von welchen sich jedoch keiner in Mitteleuropa lebend vorfindet, [— nach- 
dem der fluglose Riesenalk ausgestorben ist. — ] 

Die Bildung des ganzen Vogelkörpers und die äussere Bedeckung desselben durch das Gefieder entsprechen dem 
Zwecke, zu fliegen, in sehr verschiedenem Grade, je nachdem die vorzüglichsten Flugwerkzeuge, Flügel und Schwanz, so 
gebildet sind, dass sie den Vogel mit grösserer oder geringerer Anstrengung durch die Lüfte tragen können. 

[— Eine sehr wesentliche Aufgabe hat dabei die Bildung der Luftsäcke, im Zusammenhange damit auch der Luftgehalt 
vieler Knochen des Skeletts und die Entwickelung der Flugmuskulatur zu erfüllen. Die Luftsäcke, welche von den Luftröhren 
der Lunge ausgehend in sehr regelmässiger Anordnung die Weichteile sowohl als auch einen Teil des Knochenskeletts zu 
durchsetzen pflegen, haben zwar noch anderen Aufgaben, wie z. B. dem Atmungsprozess, der Luftaufspeicherung für lang an- 
haltenden Gesang (z. B. der aufsteigenden Lerchen) und dergleichen gerecht zu werden; wesentlich dienen sie aber auch 
dazu, das spezifische Gewicht des Vogelkörpers zu verringern, und die Vögel sind im stände, durch Aufblähen und teilweise 
Entleerung der Luftsäcke diese Verringerung des Gewichts zu steigern oder zu vermindern, wodurch das Aufsteigen bezw. 
Senken erleichtert wird. Die Knochen, welche durch Ausläufer der Luftsäcke oder, wie die Kopfknochen, direkt von 
der Nasenhöhle aus durch die Eustachische Trompete und die Trommelhöhle sich mit Luft gefüllt haben, nennt man pneu- 
matisch. Zwar hat z. B. der Strauss, ohne zu fliegen, pneumatische Knochen; doch sind es im allgemeinen die grösseren, 
durch ihren Flug sich auszeichnenden Vögel, welche eine erhebliche Pneumatizität der Knochen besitzen, offenbar zur Er- 
leichterung des Fluges. Bei Möven, Seeschwalben, Schwalben, Turmschwalben und den meisten unserer kleinen einheimischen, 
meist gutfliegenden Vögeln sind die Knochen zwar grösstenteils oder gänzlich luftfrei. Doch wird dieses scheinbar ungünstige 
Verhältnis vollständig ausgeglichen durch die besonders starke Entwickelung der Flugmuskulatur, womit dann eine sehr 
mächtige Ausbildung des Brustbeinkammes, der Ansatzstelle des hauptsächlichsten Flugmuskels, im Zusammenhange steht. 

über die Mechanik des Vogelfluges, die auch in betreff des Problems der Herstellung lenkbarer Luftschiff'e oder Flug- 
apparate für den Menschen von grösster Bedeutung ist, sind im Laufe der letzten Jahrzehnte zahllose grössere oder kleinere 
Veröff'entlichungen erschienen. Von den Männern, welche sich grosse Verdienste um die Erklärung der Flugerscheinungen 
erworben haben, mögen hier nur Langley, Marey, Milla, Müllenhoff, v. Parseval, Prechtl und Strasser erwähnt werden. 
Nachdem es gelungen ist, die verschiedenen Flügellagen des fliegenden Vogels durch Augenblicksphotographie und durch 
Selbstaufzeichnung festzuhalten, scheint man dem Ziele einer stichhaltigen Erklärung nahe gekommen zu sein. Es ist hier 
nicht der passende Ort, die bis jetzt ermittelten theoretischen Ergebnisse der Forschung über den Vogelflug ausführlich zu 
erörtern. Hier handelt es sich vielmehr nur um eine Darlegung der wichtigeren äusseren Erscheinungen, welche die Vögel 
beim Fluge darbieten. 

Die innere und äussere Gestaltung der Flügel, welche als wichtigste Flugorgane zu bezeichnen sind, und des 
Schwanzes, welcher als Steuer zu dienen hat, ist in dem Abschnitt über den Bau des Vogelkörpers eingehend erörtert. Der 
Vogelflügel ist wohl mit einem in zwei Gelenken (dem Ellenbogen- und Handgelenke) faltbaren Fächer verglichen, dessen 
Fläche hauptsächlich von den Hand- und Armschwingen gebildet wird, die durch besondere in ihrem feineren Bau begründete 
Einrichtungen zu widerstandsfähigen und festen Luftrudern ausgestaltet sind. Ausser diesen Schwungfedern sind aber auch 
noch zwei Hautfalten von Bedeutung, von denen die eine zwischen Rumpf und Oberarm sich ausspannt und die Ansatzstelle 
des Flugeis am Rumpfe und damit die ganze Flügelfläche zweckmässig erweitert, die andere dagegen in dem Winkel zwischen 
Ober- und Unterarm liegt und ein elastisches Band enthält, das bei der Streckung des Vorderarms zugleich eine Streckung der 
Hand und damit eme für die jeweilige Verwendung des Flügels zweckmässige Ausbreitung der Handschwingen veranlasst. 
Der ausgebreitete Vogelflügel ist infolge der Bildung der oben erwähnten Hautfalten sowie der Gestaltung und Stellung der 
Schwungfedern unterseits konkav, und die Federn legen sich bei einer Bewegung der Luft gegen diese Seite, nach Art mancher 
Klappenventile, meist dicht aufeinander, ohne eine Lücke zu lassen. Nur die Handschwingen können von manchen Vögeln 
klaffend gespreizt werden Von der konvex gestalteten Oberseite aus kann dagegen Luft zwischen den Schwungfedern frei 
hmdurch treten. Es ist dies wichtig, weil dadurch selbst bei völlig ausgebreitetem Flügel ein Aufschlagen desselben sehr 
viel geringeren Widerstand findet als die entgegengesetzte Bewegung. Dazu kommt noch, dass sicheren Beobachtungen zu- 
folge bei manchen Vögeln und in vielen Fällen beim Aufschlagen der Flügel teilweise oder, wie Altüm meint, vielleicht 
sogar ganzhch zusammengefaltet wird, wodurch der Widerstand auf ein sehr geringes Mass beschränkt wird 

Die Stellung des Rumpfes welcher seitlich die Flügel trägt, ist für das richtige Zustandekommen der Flugbewegung, 

UM iTsch" ^^^^^^^ ^'f^'''^' " '" "^^'^^ "^^'* ^""^^^^^^- ^^^ ^^^^ ^^^^ vorgestreckte Hals und Kop'f einerseifs' 

und das Schwanzende andererseits, sowie die in entsprechender Lage gehaltenen Beine dienen dem Vogel zur Herstellung 
eines zweckmassigen Gleichgewichts. Dabei haben die Schwanzfedern noch als Steuer zu dienen- werdS siraSichtet 
so wendet sich das Kopfende des Vogels nach oben und umgekehrt nach unten. Auch ist es derVoreTm'gn^^^ 
Drehung der Wirbelsäule vor demBecken, durch eine dadurch hervorgerufene Wendung des Schwanzes und LcSe e^^^^^^^^^ 
Bewegung der Schwanzfedern, m Verbindung mit einer entgegengesetzten Wendung des Kopfes und Halses leseS^^^^^^^ 
weichung des Fluges von der Flugrichtung zu unterstützen. Zu einer solchen Aufgabe scheLn belnders^d^^^^^^^^ 
geeignet zu sein, weshalb diese wohl bei manchen Vogelarten, die durch ihr gewandtes Fliegen sicTau ictn^ 



Vom äusseren Leben der Vögel. 75 

Auch die Verschiebung des Schwerpunktes bei einer Drehung oder Seitwärtsbiegung des Rückgrats, sowie eine ungleich- 
massige Benutzung der Flügel und eine Lageveränderung der Beine oder eines einzelnen Beines kann nach F. W. Headley zu 
Zwecken der Steuerung benutzt werden. 

Für ein richtiges Zustandekommen der Flugbewegung kommt es vor allem auch auf eine vollständige Symmetrie 
beider Flügel an, weshalb bei der Verletzung eines einzelnen Flügels oder bei einer allzu ungleichmässigen Mauserung der 
Flügel die Fluggewandtheit vollständig aufgehoben oder doch sehr gestört sein kann. Eine gleichmässige Verletzung beider 
Flügel, selbst wenn sie grösser ist, pflegt die Flugbewegung weniger zu stören, als eine selbst kleinere Verletzung eines 
einzelnen Flügels. — ] 

Manche Vögel haben einen schweren, andere einen leichten Flug. [— Friedrich Faber unterscheidet noch die 
schlechten Flieger, wie Rallen, Rohrhühner, von den unwilligen, die nur ungern sich zum Fliegen entschliessen, dann aber, 
wenn sie aufgeflogen sind, schnell, hoch und anhaltend fliegen können, wie z. B. die Urien, Alken und Steissfüsse, die mit 
ihrem schweren Körper und kurzen Flügeln sich schwer von der Wasserfläche, auf der sie schwimmen, erheben können und 
deshalb bei Gefahren so lange als irgend möglich im Wasser zu bleiben suchen. 

Das Auffliegen der Vögel geschieht in sehr verschiedener Weise: — ] Manche erheben sich mit einem Sprunge in 
die Luft, bei anderen bedarf es dagegen mehrerer Sprünge, [— wie z. B. beim Storch, — ] oder auch eines kurzen Anlaufs 
auf der Erde oder auf dem Wasserspiegel, [— wie bei den Gänsen, Schwänen, Austernflschern, Regenpfeifern und einigen 
Möven, auch dem Albatross, — ] ja einige wenige müssen sich von einem erhabenen Gegenstande herabstürzen, wenn sie 
fliegen wollen. So können sich z. B. die Mauerschwalben wegen ihrer kurzen Füsse und langen Flügel nicht von der platten 
Erde erheben. Dies letztere ist auch, [— trotz der längeren Beine, bei den Schwalben und wegen der kurzen Flügel bei Urien 
und Alken — ] der Fall, ebenso auch bei den Tauchern, namentlich den Steissfüssen; letztere müssen auf einem Wasserspiegel 
einen Anlauf nehmen, ehe sie auffliegen können. [— Vor dem Auffliegen pflegen die Vögel tief zu atmen, was vermutlich 
mit der Füllung der Luftsäcke zusammenhängt. Um zunächst die Höhe zu erreichen, in welcher der Vogel sich fliegend fort- 
bewegen will, ist meist ein mehr oder weniger steiles Ansteigen erforderlich, wobei er den Rumpf schräg aufgerichtet, den 
Kopf aufwärts vorgestreckt und bei fast horizontal verlaufendem Flügelschlage den Schwanz nach unten gebeugt trägt. Dabei 
wenden sich die Vögel womöglich zunächst gegen den Wind, der ihnen den Aufstieg erleichtert. 

Dann beginnt das eigentliche Fliegen. — ] Sobald sich der Vogel in Flug gesetzt hat, nimmt sein Rumpf mit dem 
Halse, den nach hinten ausgestreckten Füssen und dem Schwänze eine wagerechte Lage in der Luft an, die aus- 
gebreiteten Flügel schlagen auf und nieder und der Körper wird so fortgeschoben oder vorwärts gestossen. So wie die Be- 
schaffenheit des ganzen Federkleides, das den Vogel ausserdem noch gegen Kälte und rauhe Luft schützt, wesentlich zum 
Fluge beiträgt, so ist es ausser den Flügeln auch noch der Schwanz, welcher gewissermassen dem Vogel, wenn wir uns ihn 
als ein Schiff denken, als Steuerruder dient. Wie notwendig der Schwanz zum Fluge ist, sehen wir daran, dass ein Vogel, 
welchem er ausgerissen wurde, nur mit grösster Anstrengung fliegt und sein eigentümlicher Flug dadurch ganz verändert 
wird. Diese Bemerkung gilt vorzüglich von denen, welche grosse Schwänze haben; die kurzgeschwänzten hindert der Mangel 
desselben weniger, denn sie sind, wenn sie zu den leichtfliegenden gehören, mit langen Hälsen oder mit langen Beinen, oft 
mit beiden zugleich, begabt, die sie in gerader Richtung mit dem Körper ausstrecken, um sich dadurch leicht in der wage- 
rechten Lage zu erhalten. 

[— Aus diesen Gründen erscheint es selbstverständlich, dass z. B. die Störche, Reiher, Ibisse, Wasserläufer, Rallen, 
Teichhühner und ähnliche langbeinige Arten die Beine beim längeren Fluge nach hinten ausstrecken. Nach den Beobach- 
tungen von FiNN ist dies auch bei den Papageien, Nashornvögeln, Eisvögeln und Racken der Fall, während z. B. die Wiede- 
hopfe, Spechte und Bartkuckucke die Beine fliegend an den Leib anziehen sollen. Einzelne sicher beobachtete Thatsachen 
sprechen dafür, dass auch die Hühner, Tauben, Schwäne, Gänse und Enten die Beine für gewöhnlich nach hinten strecken, 
wenn sie auf länger dauerndem Fluge sich beflnden. Auch bei Möven, Seeschwalben und vielen Schnepfen vögeln ist dies 
als die Regel festgestellt, doch ist andererseits z. B. von Faber beobachtet, dass die hochnordischen Schwimmvögel die Beine 
im Fluge an den Leib anziehen, und Roth konnte 1900 eine gleiche Thatsache von der Stummel- und Sturmmöve auf Spitz- 
bergen berichten, während er bei der Bürgermeister- und Elfenbeinmöve die Beine auch dort stets nach hinten gestreckt ge- 
sehen hatte. Seine Vermutung, dass die andere Haltung der Beine (an den Leib gezogen und unter dem Gefleder des Leibes 
versteckt) von einigen Mövenarten angenommen würde, um die Gliedmassen vor der Kälte zu schützen, hatte kurz vorher 
schon 0. Heinroth ausgesprochen, der bei Kiel und im Berliner Zoologischen Garten Gelegenheit gehabt hatte, zu beobachten, 
dass die Sturm-, Dreizehen- und Lachmöven, ebenso auch die Kampfs chnepfen bei starker Winterkälte die Beine unter den 
Bauchfedern zu verstecken suchen, während die gewöhnliche Stellung der Beine beim Fliegen nach rückwärts gerichtet ist. 
Auf diese und ähnliche Weise werden sich wohl die Widersprüche erklären, die auch in anderen Vogelgruppen zwischen den 
Beobachtungen glaubwürdiger und zuverlässiger Vogelkundiger bestehen. In dieser Beziehung ist besonders lehrreich, was 
Al. von Homeyer 1895 nach seinen Erfahrungen im vorhergehenden Winter über das Verhalten der Nebelkrähen veröffentlichte: 
„1. Die Krähen ziehen die Füsse nach vorn bis an, resp. unter die Bauchfedern, wenn sie — ohne den Wind zu 
benutzen — nach Nahrung suchend, die Strassen entlang fliegen, oder auch von hier sich auf die Häuser zum Niedersetzen 
begeben. — Die Zehen der Füsse sind dabei zusammengeballt, oft sehen dieselben völlig frei aus den Bauchfedern hervor, 
oft sind sie unter denselben versteckt. — Ich konstatierte dies über lOOmal. 

2. Die Krähen strecken die Füsse nach hinten — also langweg unter den Schwanz resp. seitwärts desselben — wenn 
sie mit Hilfe des Windes fliegen; dann steuert nicht nur der Schwanz, sondern auch die ausgestreckten Beine. Dieses findet 
statt beim Hoch- und Distanzfliegen. — " 

Vielleicht werden ähnliche Verschiedenheiten auch bei den übrigen Singvögeln (Flöricke beobachtete bei diesen auch 
noch eme andere Haltung; er sah, dass der Schneeammer die Beine im Fluge lang herabhängen liess, dasselbe konnte 
Rohweder bei Grauammern feststellen, wenn sie gemächlich von Strauch zu Strauch flogen, ein Verhalten, das möglicher- 
weise auch noch bei anderen Singvögeln vorkommt) und vielleicht auch noch in anderen Vogelordnungen festzustellen sein. 
In dieser Beziehung kann ich z. B. anführen, dass nach Rohweder auch Störche, wenn sie schwebend ihre Kreise ziehen 
bisweilen die Beine nachlässig herunterhängen lassen. ' 

,^'^.^'^^'^'''^^^*^*^'' '^* ^^^^ ^'^ ^^^^® ^^^ Beinhaltung im Fluge bei den Raubvögeln, weil diese häufig genötigt sind, 
erbeutete Iiere und Nistmaterial mit den Fängen zu halten, während in den anderen Vogelordnungen hierzu wohl durch- 
gangig oder doch meist der Schnabel in Anspruch genommen wird. Obgleich schon Naumann nach den oben wieder ab- 
gedruckten Worten im allgemeinen für alle, also auch die Raubvögel, als Regel angenommen hatte, dass sie beim gewöhnlichen 

10* 



76 Vom äusseren Leben der Vögel. 

Fluge die Füsse nach hinten ausstrecken, wurde doch später den in Bildern oder in Museumspräparaten fliegend dargestellten 
Raubvögeln stets eine solche Haltung gegeben, dass die Beine an den Bauch angezogen erschienen; und diese • Meinung hatte 
sich so eingebürgert, dass Ernst Hartert 1889 mit einigen an indischen Raubvögeln ausgeführten entgegengesetzten Be- 
obachtungen scheinbar eine ganz vereinzelte Stellung einnahm und nur von wenigen Ornithologen, insbesondere 1893 von 
Ewald Ziemer in seinen Beobachtungen bestätigt wurde. Als Hartert dann 1894 die Frage nochmals anregte und darum 
bat, die einheimischen Raubvögel daraufhin einer neuen scharfen Beobachtung zu unterwerfen, sind im Laufe dieses und der 
folgenden Jahre von den verschiedensten Gewährsmännern, die einzeln aufzuführen hier zu weit führen würde, hauptsächlich 
in den „ Ornithologischen Monatsberichten" zahlreiche hierauf bezügliche Angaben veröffentlicht, welche grösstenteils bestätigend, 
zum Teil aber auch, und zwar von ausgezeichneten und sorgfältig beobachtenden Ornithologen, widersprechend lauten. 
Es scheint aus allen verschiedenen Veröffentlichungen hervorzugehen, dass auch bei den Raubvögeln die Ausstreckung der Beine 
nach hinten, und zwar unter oder neben dem Schwänze, die Regel ist, dass übrigens aber ähnlich wie bei den Krähen die 
gebeugte Stellung vor dem Leibe unter gewissen Verhältnissen vorkommen kann. Selbst eine nicht allzuschwere Beute pflegen 
die Raubvögel in den unter dem Schwänze ausgestreckt liegenden Fängen zu tragen; nur bei einem sehr beträchtlichen Ge- 
wichte der in den Fängen gehaltenen Gegenstände werden die Beine in möglichster Beugestellung unter dem Leibe hängend 
gehalten, um vielleicht dadurch das Festhalten der Beute zu erleichtern, indem dann die Beugesehnen der Krallen angespannt 
werden, worüber bei Erörterung der ruhenden Schlaf st eilung oben gehandelt ist. Eine ähnliche Haltung der Beine kommt 
beim sogenannten Rütteln und Stossen, sowie dann zur Beobachtung, wenn die Vögel sich niederlassen wollen. Möglicher- 
weise haben, nach Analogie mit den oben erörterten Beispielen von Möven und Schnepfenvögeln, sowie von Krähen, Kälte 
und Wind ebenfalls einen Einfluss auf die verschiedene Beinhaltung der Raubvögel. Schliesslich mag erwähnt werden, dass 
HoLDSWORTH die Frage der Beinhaltung im Fluge 1895 mehr zusammenfassend theoretisch zu behandeln und Rich. Biedermann 
1896 auf anatomisch-physiologische Grundlage zu stellen suchte. — ] 

Um sich durch den Flug in höhere Luftregionen zu versetzen, bedarf es oft vieler Anstrengungen, und es geschieht 
bei den meisten in schiefer Richtung. [— Kleine Vögel, die keine grosse Masse zu heben haben, können auch senkrecht oder 
doch fast senkrecht sich in die Luft erheben; man hat dies an Vögeln gesehen, welche versehentlich in einen Schornstein 
gelangt sind; kleine Vögel können sich daraus durch Fliegen befreien, grosse nicht. In der freien Natur bildet der musikalische 
Aufstieg der Feldlerche ein Beispiel. Schenkling-Prevöt sieht hierin eine besondere Art des Fluges, den man mit ihm als 
„Kletterflug" bezeichnen kann. — ] 

Andere Vögel, denen es weit leichter von statten geht, steigen in einer Schneckenlinie. Diejenigen, welche sich auf 
diese Art zu einer beträchtlichen Höhe aufschwingen können, lassen sich auch auf dieselbe Weise wieder aus der Höhe herab. 
Manche stürzen sich auch in einer von der senkrechten wenig abweichenden Linie, unter schnellem Hin- und Herwenden des 
Körpers, aus der Luft hernieder. 

[— So machen es z. B. die Lerchen, nachdem sie bei ihrem Kletterfluge ihr Lied beendigt haben. Viele Raubvögel 
stossen fast mit Blitzesschnelle aus der Luft auf ihre Beute herab. Besonders die Falken haben die Fähigkeit, um auf der 
Erde ein Beutetier zu erspähen, zuvor mit sehr schnellen, aber wenig ausgiebigen Flügelschlägen an einer Stelle in der Luft 
schwebend zu verharren, eine Erscheinung, welche mit dem Namen „Rütteln" bezeichnet wird. Ähnlich machen es viele 
Seeschwalben, wenn sie über der Wasserfläche nach Beute ausschauen. Auch die Lerchen rütteln gewissermassen eine kurze 
Zeit, ehe sie sich nach Beendigung ihres Gesanges mit grosser Schnelligkeit auf die Erde herabfallen lassen. Altum hat 
beobachtet, dass beim Rütteln (und ähnlich auch beim Kletterfluge der Lerche) eine veränderte Haltung der einzelnen Flügel- 
teile eintritt, wobei Ober- und Unterarm teilweise angezogen und die Handschwingen nicht entfaltet sind. Falls das oben 
erwähnte Aufsteigen und Senken in Schneckenlinien ohne Flügelschlag ausgeführt wird oder in derselben Weise in der Höhe 
ohne beträchtliches Steigen oder Fallen solche Schneckenlinien oder auch Kreise im Fluge zurückgelegt werden, nennt man 
die Bewegung ein „Kreisen". Es können nur verhältnismässig grosse Vögel mit einer grossen Flügelfläche solche Flug- 
bewegungen ohne Flügelschlag ausführen. Als typische Arten für diese Flugform kommen nach Müllenhoff hauptsächlich 
die Geier in Betracht. Ausserdem kann man Tagraubvögel, Eulen, Pelikane, Störche und die grösseren Corviden, wie Raben 
und Krähen, „kreisen" sehen. Man hat die verschiedensten Erklärungsversuche dafür zu geben gesucht, wie es möglich ist, 
dass ohne wesentlich in die Augen fallende Bewegung der Flügel jene Vögel sich in der Höhe halten, ja sogar beträchtliche 
Höhen erklimmen können. Ohne auf die ganze Geschichte dieser Erklärungsversuche näher einzugehen, will ich nur er- 
wähnen, dass durch ein Zusammentreffen vieler günstiger Umstände es Georg Pascal gelungen zu sein scheint, die Sache 
in einfacher Weise auch für den nicht an mathematische Formeln gewöhnten Beobachter aufzuklären, worüber er 1899 einen 
durch Figuren erläuterten Aufsatz veröffentlichte. Er konnte ganz aus der Nähe beobachten, wie zwei „kreisend" aufsteigende 
Störche bei einer steifen Brise aus SSO zunächst mehr oder weniger mit dem Winde in horizontaler Richtung einen Kreis- 
bogen zurücklegten unter drehender Senkung des Vorderrandes der Handschwingen, sodass der Wind dieselben von unten 
in einem gewissen Winkel treffen musste, wodurch ein Abfallen verhindert und den Vögeln eine gewisse Geschwindigkeit ge- 
geben wurde. Unter mehr oder weniger plötzlicher Wendung gegen den Wind und unter gleichzeitiger drehender Hebung 
des Vorderrandes der Handschwingen um etwa 90 Grad wurde nun in einem kleinen Kreisbogen die erlangte Kraft des 
Stosses dazu verwendet, eine bedeutendere Höhe zu erreichen, bis dann wieder mit dem Winde der horizontale Flug mit ab- 
wärts gedrehten Handschwingen begann u. s. w. Nach fünf bis sechs Kreisen oder vielmehr nordwärts sich verschiebenden 
Schraubenwmdungen hatten die Störche von etwa doppelter Haushöhe aus eine solche Höhe erreicht, dass sie trotz der guten 
Augen des Beobachters und guter Beleuchtung nicht mehr deutlich beobachtet werden konnten. Die Zerlegung des Kreises 
oder der Schraubenwindung in zwei Teile, eine wagerechte Bahn mit dem Winde und eine plötzlich aufsteigende gegen 
den Wmd konnte G. Pascal später noch durch Beobachtungen an einem anderen Storche und einem Raubvogel von Habicht- 
grosse, die m der Luft ihre kreisende Bewegung ausführten, bestätigen. 

Eine besondere Art des Fliegens ohne sichtbare Flügelbewegung ist das, was Müllenhoff Schwebeflug nennt, d. h. 
das Stehenbleiben an einer Stelle in der Luft mit scheinbar unbewegten Flügeln. Man findet ein solches Schweben nach Aus- 
sage des genannten Forschers nur an solchen Stellen, wo der Wind an ein steiles Ufer oder an einen Waldrand anprallt 
und nach oben abgelenkt wird, z. B. bei Möven an den Küsten Helgolands und bei Raubvögeln über Waldwiesen und der- 
gleichen, und nur bei Wind von gewisser Stärke. Die schwebenden Vögel werden durch diesen Luftstrom an passender 
Stelle m derselben Höhe gehalten und können dabei ungehindert in der Tiefe ihre Beute zu erspähen suchen 

Als Segelflug bezeichnet Müllenhoff eine ähnliche bei segelnden Schiffen oft zu beobachtende Erscheinung, bei 
welcher z. B. die Möven den von den geblähten Schiffssegeln aufsteigenden Luftstrom in ähnlicher Weise benutzen; nur 



Vom äusseren Leben der Vögel. r^q 

besteht dabei der Unterschied, dass die Vögel nicht an einer Stelle in der Luft schweben bleiben, sondern mit dem Schiffe 
vorwärts treiben. Vielleicht spielt auch bei dem Segeln, Schweben und Kreisen der Vögel eine für den entfernten Beobachter 
unsichtbare Lageveränderung und schwingende Bewegung der einzelnen Schwungfedern eine Rolle, worauf 1895 0. Roeper 
hingewiesen hat. 

Eine andere Flugbewegung ohne Flügelschlag ist der Gleitflug, den auszuüben vermutlich alle Vögel, die überhaupt 
fliegen können, im stände sind, den man aber hauptsächlich bei Vögeln mit grosser Flugfläche, wie z. B. Reihern, Störchen, 
Möven, Bussarden und anderen grösseren Raubvögeln beobachtet. Bedingung ist, dass die Vögel, sei es nun durch Flügel- 
schlag, sei es durch Herabschiessen aus einer gewissen Höhe oder durch Wind von einer bestimmten Stärke eine gewisse 
Geschwindigkeit erlangt haben, die sie befähigt, eine Strecke weit ohne Flügelschlag den Flug fortzusetzen, ohne dass sie 
sich sehr erheblich zur Erde senken, meist in ziemlich wagerechter Richtung und unter Umständen sogar unter entsprechendem 
Ansteigen. Nach der oben für das „Kreisen" gegebenen Erklärung würde dasselbe in seinem zweiten Abschnitte als ein 
solcher Gleitflug zu bezeichnen sein, der durch die Geschwindigkeit ermöglicht wird, welche der Vogel durch den Wind in 
seinem ersten Abschnitte erhalten hat. 

Endlich unterscheidet man noch den gewöhnlichen Flug, der durch den Flügelschlag hervorgerufen wird, als Ruder- 
flug. Alle Vögel, welche überhaupt fliegen können, wenden diese Flugart, wenn auch meist nur zeitweilig, an. Die Ruder- 
bewegungen der Flügel geschehen senkrecht auf die Axe des Körpers oder weichen doch nicht viel von dieser Richtung ab. 
Die Hebung der Flügel kann bis zur senkrechten Stellung, ja sogar über dieselbe hinaus gesteigert werden, letzteres z. B. bei 
den Tauben, deren Flügelrücken bei starkem Ausholen über dem Körper klatschend zusammenschlagen können. Andererseits 
gibt es Vögel, wie z. B. die Falken, bei denen sich der Flügel im Aufschlagen nur wenig über die Rückenfläche erhebt. Der 
Ausschlag der Flügel nach unten ist ein im allgemeinen viel weniger weiter als nach oben, kann aber, wie die photo- 
graphischen Aufnahmen lehren, doch ziemlich beträchtlich sein. Die Geschwindigkeit, mit welcher der einzelne Flügelschlag 
ausgeführt wird, ist bei verschiedenen Vogelarten und zu verschiedenen Zeiten bei ein und derselben Art wechselnd. Am 
schnellsten geht diese Bewegung vor sich, wenn vor dem Aufschlag die Flügel mehr oder weniger eingezogen werden, bei 
kleineren Vögeln oft so schnell, dass man fast in demselben Augenblicke, wo die Flügelspitzen den niedrigsten Stand erreicht 
haben, dieselben wieder an der höchsten Stelle sieht. Die Zahl der Flügelschläge in einer Sekunde konnte Maeey mit dem 
Registrierapparat auf 13 beim Sperling, 9 bei der Wildente, 8 bei der Taube, 5 beim Käuzchen, 3 beim Mäusebussard fest- 
stellen; der Storch und die grossen Adler scheinen nicht einmal 2 in der Sekunde zu machen. Die geringeren Frequenzzahlen 
kann man auch durch direkte Beobachtung feststellen. Durch eine sinnreiche Methode konnte Kurt Loos z. B. 1903 für 
die Dohle 2, die Saatkrähe 2^2 bis 3,2, die Nebelkrähe 2,6 bis 4, die Elster 3 Flügelschläge in einer Sekunde berechnen. 
Bei dem Niederschlagen der Flügel wird die ganze Gruppe der Handschwingen oft in eine andere Richtung gedreht, als die 
Ebene des sonstigen Flügels, wodurch eigentümliche Wirkungen hervorgerufen werden. Häuflg sieht man auch ein Lockern 
des Zusammenhangs und ein Auseinanderspreitzen der Handschwingen, und es scheinen dann auch die einzelnen Schwung- 
federn durch eine Drehung aus der Ebene des Handfittichs herausgehoben werden zu können, wodurch wiederum besondere 
Wirkungen entstehen. 

Manche Ornithologen unterscheiden nach Friedrich Fabers Vorgange von den eigentlichen Ruderern, zu denen 
die kurzflügeligen Vögel, z. B. die meisten Singvögel, die Habichte und Sperber, die Lummen, Alken, Taucher' und Enten 
gehören, noch die Segler, zu denen die langflügeligen Arten, wie die Schwalben, Turmschwalben, Seeschwalben, Möven, Raub- 
möven, Sturmtaucher, Sturmvögel und Falken zu rechnen sind. Man muss dabei nicht an den Segelflug in dem oben 
erörterten Sinne denken. Die Segler sind ausdauernder im Fluge und gewandter im Wenden, und sie tummeln sich oft mit 
den abenteuerlichsten Kapriolen in der Luft herum, während den eigentlichen Ruderern eine grössere Sicherheit in der 
Verfolgung eines bestimmten Flugzieles eigen ist. Daher kommt es, dass es zumeist die mit ihren langen Flügeln den 
Stürmen einen grossen Angriffspunkt bietenden Segler sind, welche von ihren gewöhnlichen Flug- und Zugbahnen nach 
fremden Ländern verschlagen werden; so erklärt sich andererseits z. B. die grössere Sicherheit im Vergleich zu anderen 
Raubvögeln, mit welcher der Habicht und der Sperber bei ihrer geringen Flügellänge den fliehenden Beutevo^el verfolgen 
und erhaschen. ° 

Dass die Vögel die Geschwindigkeit des Fluges je nach den Bedürfnissen zu verändern vermögen, dass der verfolgte 

mgvogel und der verfolgende Sperber die Geschwindigkeit auf das äusserste Maß zu steigern suchen und dergleichen ist 

selbstverstandhch. überhaupt wirken der Wille und psychische Erregungen in vielen Beziehungen verändernd auf den Flug 

em. Am auffallendsten ist in dieser Beziehung z. B. der Balzflug, welchen manche Vögel zur Paarungszeit annehmen und 

der eigentümliche Flatterflug, der vielen Vögeln eigen ist, die ihr Nest und ihre Jungen gefährdet sehen. 

Schliesslich ist noch das Benehmen der Vögel bei der Beendigung eines Fluges zu betrachten. — ] 

Beim Niedersetzen würde bisweilen ein völliges Umfallen unvermeidlich sein, wenn sie nicht bei der Annäherung an 
den Ruhepunkt [- durch Unterlassen der Flügelschläge oder -] durch Flattern sich aufzuhalten und den Schwung zu massigen 
verstanden. So lassen sich manche sehr sanft nieder, andere müssen noch einige Schritte hinlaufen, wie z B [- die Regen 
Pfeifer, und -] die Enten und andere Schwimmvögel meistenteils noch eine gute Strecke auf dem Wasserpiegel hingleiten 
ehe der Schwung, mit welchem sie sich niederlassen, aufhört. [- Einige Vögel, wie z. B. die Bachstelzen, suchen die Schwanz- 
tedern als Bremsvorrichtung zu benutzen; andere wenden sich kurz vor dem Niederlassen in der Luft um Wollen Raubvögel 
oder andere grössere Vögel sich auf einen hochstehenden Zweig setzen, so senken sie sich oft im Gleitflug zunächst bis zu 
einer geringeren Höhe und heben sich dann schliesslich im langsamen Ruderfluge zu dem Zweige empor. —1 

Kein Geschöpf der Erde ist im stände sich so schnell von einem Orte zum anderen zu begeben," oder eine Reise zu 
machen, als der Vogel. Zwar würde vielleicht der Fisch im Wasser, wenn ihm nicht das Ufer Schranken setzte, sich ähnlich 
schnell fortbewegen können; aber unbegrenzt ist der Vogel in den Lüften, und er durchfliegt sie über Land und Meer mit 
bewunderungswürdiger Schnelligkeit. Man kann sich leicht hiervon überzeugen, wenn man die Entfernung zwischen zwei 
testen Gegenstanden, z. B. zwei Bäumen, misst, auf den darüber hinstreichenden Vogel genau Acht hat und die Zeit die er 
zum Durchfliegen dieses Zwischenraumes gebraucht, mit Zählen oder einer Sekundenuhr abmisst und dies nachher auf grössere 
Räume berechnet. Ich fand auf diese Art, dass eine nach Hause eilende Taube eine Strecke von etwas über 50 m^) in einer 
Zeit von fünf Sekunden durchflog, demnach also im stände war, eine Entfernung von 37,5 km in einer Stunde und etwas über 

.„ vP^hpl^^o^^'^'i^fr.'^'V^''*^ ''* entweder ein Dmckfehler oder ein Berechniingsfehler unterlaufen, den ich in einer der beiden Möglichkeiten 

105 'tr f r . ••• f'^T''^ '"' '''' ''" ^'^^^^' ^" ^^"^"^ ""'^^'^^^ ^^^^^ ^^^-^^^^^^t- I^arnach würde die Taube 45 km in de/stude und 

12,5 m m der Sekunde zurückgelegt haben und sich die achtstündige Tagesleistung auf 360 km berechnen. W. Bl 



78 Vom äusseren Leben der Vögel. 

10 m in einer Sekunde zu durchfliegen. Doch gleichen in Ansehung der Schnelligkeit des Fluges nur wenige Vögel der Feld- 
taube, und die weit langsamer fliegende Nebelkrähe kann z. B. in einer Stunde nur eine Strecke von etwa 22,5 km, also in 
einer Sekunde etwas mehr als 6 m zurücklegen. Wie schnell können sich also die Zugvögel in eine andere Gegend versetzen, 
wenn man berechnet, dass die an schnellem Fluge der Taube gleichende Wachholderdrossel, wenn sie, ohne sich aufzuhalten, 
von früh sieben bis nachmittags drei Uhr in einer Richtung fliegend, einen Weg von 300 km zurücklegen kann! — Wollte 
man die Schnelligkeit des Vogelfluges nach einzelnen aussergewöhnlichen Beobachtungen berechnen, so würden jene Zahlen 
noch weit höher steigen und der Flug dem Sturme an Schnelligkeit fast gleichkommen. Sieht man eine von einem Raubvogel 
verfolgte Taube oder Schwalbe fliehen, und den Raubvogel selbst diese verfolgen, so gleicht ihr reissend schneller Flug einem 
abgeschossenen Pfeile. Allein sie können diesen Kraftaufwand nicht lange aushalten. 

[ — Die Zahlenangaben, welche Naumann im obigen über die Greschwindigkeit des Fluges einiger Vogelarten gemacht 
hat, beweisen auch nach dem jetzigen Stande unserer Kenntnisse die Genauigkeit, mit welcher er seine Beobachtungen an- 
zustellen pflegte. Es sind Zahlen, welche bei gewöhnlichem Fluge sich auch jetzt jederzeit leicht ableiten lassen (Taube 
und Wachholderdrossel in einer Stunde 37,5 oder 45 km, Krähe ebenso 22,5 km). Wenn dagegen Yarrell die Brieftauben 
in einer Stunde 187,5 km und Gätke in seiner „Vogelwarte Helgoland" die Nebelkrähe ebenso 202,5 km, das Blaukehlchen 
333,5 bis 389 km und den amerikanischen Goldregenpfeifer sogar 397,5 km zurücklegen lässt, so handelt es sich hier um 
Angaben über Geschwindigkeiten, welche, wenigstens bei Gätke, aus ganz unsicheren Grundlagen abgeleitet zu sein und weit 
über das Ziel hinauszuschiessen scheinen. Die grösste Geschwindigkeit, die auf Grund von sicheren Versuchen für die Haus- 
schwalbe festgestellt ist, berechnet sich in einem Falle auf 300 und in einem anderen Falle auf 207 km in der Stunde; beim 
ersten Versuche flog eine Hausschwalbe von Gent nach Antwerpen in 12,5 Minuten, beim zweiterwähnten von Compiegne 
ebendahin, eine Strecke von 236 km, in 1 Stunde und 8 Minuten. Die Zahl 300 würde man wahrscheinlich bei einer grösseren 
Wegstrecke und bei weniger Fehlerquellen in der Berechnung auf 250 km verringert annehmen müssen. Es sind dies die 
grössten Fluggeschwindigkeiten, die bis jetzt bei Vögeln durch Beobachtung direkt festgestellt zu sein scheinen. Nach Schenkling- 
Prevöt durchfliegt ferner die Rauchschwalbe 125 bis 162 km in der Stunde. Die Brieftauben bleiben ziemlich beträchtlich 
hinter diesen Zahlen« zurück und zeigen im allgemeinen nur halb so niedrige Werte als die Schwalben, oder noch geringere. 
Nach Ziegleks sorgfältigen Untersuchungen werden von den Brieftauben im Mittel 66 bis 69 km, bei sehr günstigen Witterungs- 
verhältnissen 96 bis 117 km und bei ungünstigem Wetter nur 30 bis 48 km in einer Stunde zurückgelegt. Bei demselben 
Flugversuche, der, wie oben berichtet, die Schwalben mit einer Geschwindigkeit von 207 km in einer Stunde von Compiegne 
nach Antwerpen zurückführte, durchmassen die Tauben nur 57 km in derselben Zeit. Enten und Wachteln erreichen beinahe 
die mittlere Geschwindigkeit der Brieftauben; für erstere hat man 62 bis etwas über 76 km, für die Wachteln 61 km in der Stunde 
festgestellt. Der Fregattvogel soll beim Niederstossen nach de Lacepede eine Geschwindigkeit von etwa 75 km in der Stunde 
haben, beim gewöhnlichen Fluge dagegen nur den vierten Teil davon; Schenkling-Prevot dagegen giebt 160 km an, was wohl 
richtiger sein dürfte. In diese Zahlen reihen sich die NAUMANNschen Zahlen, wenn die betreffenden Vögel nicht gerade sehr 
günstige Witterungs Verhältnisse und keine grosse Eile hatten, ohne Zwang ein. 

Wenn sich die Geschwindigkeit des Fluges der Nebelkrähe nach der NAUMANNschen Beobachtung auf etwas mehr als 
6 m in der Sekunde berechnen lässt, so stimmen damit auch neuere und sehr sorgfältige Beobachtungen genügend überein. 
Kurt Loos hat 1903 in den Ornithologischen Monatsberichten eine eigenartige Methode beschrieben, wie er auf Veranlassung 
des auf diesem Gebiete besonders thätigen Ornithologen Franz Helm durch genaue Beobachtung im Kleinen bei verschiedenen 
Vögeln die Geschwindigkeit des Fluges zu bestimmen gesucht hat, wobei die Pendelschwingungen eines an der Hand auf- 
gehängten Gehstockes von bestimmter Länge und Schwere, also bestimmter Schwingungsdauer als Zeitmass verwendet sind 
(man kann auch den eigenen Pulsschlag, dessen Frequenz man vor und nach dem Versuche feststellt, mit nur geringen Fehler- 
quellen benutzen) und die Entfernung der Vögel vom Auge oder die von den Vögeln durchmessene Strecke vermittelst der 
genauen Visierung derselben über die ausgestreckte Handspanne hin, berechnet wird. Er fand auf diese Weise, dass Saat- 
krähen gegen den Wind in verschiedenen Fällen 3,5, 6, 7, 10, 10,5 oder 11 m in einer Sekunde zurücklegten, Elstern 8 m, 
Dohlen 11 m, Grünspechte 12 m, Rephühner 12 bis 15 m, Haustauben 19 m. Im Anschluss daran mag zur Vergleichung er- 
wähnt werden, dass nach anderen Beobachtungen Haustauben im gewöhnlichen Fluge etwa 3 m, Adler 24 bis 25 m, nord- 
amerikanische Wildgänse 23 bis 24 m. Wandertauben 21 m, Turteltauben 20 m, Enten etwa 19 bis 20 m, ein Jagdfalke 18,5 bis 
20 m, Brieftauben 13, 15, 18, 21, 24 oder 30 m, der Lämmergeier 33 bis 35 m in einer Sekunde fliegen sollen. Für die Rauch- 
schwalben von Compi6gne berechnet sich diese Zahl auf 58 m. Wenn nach Spallanzani die Hausschwalbe 89 m in der 
Sekunde zurücklegen soll, so ist dies off-enbar wie bei den GÄTKEschen Berechnungen, denen zufolge beim Blaukehlchen diese 
Zahl etwa 100 m betragen würde, übertrieben, wie unter anderen Julius Hoffmann 1901 treflend dargelegt hat. - Die im 
obigen erörterten Verhältnisse sollen natürlich hauptsächlich nur die grösste Geschwindigkeits- Möglichkeit erläutern- es ist 
selbstverständlich, dass die Vögel die Fähigkeit haben, ihre Fluggeschwindigkeit, wenn auch vielleicht nur vorübergehend, 
beliebig zu vermindern, und durch widrige Witterungs Verhältnisse, hauptsächlich durch starken Gegenwind, oft zu einer 
solchen Veränderung gezwungen werden. — ] 

Die Dauer des Flugs, d. h. die Ausdauer der Vögel beim Fluge, ist ebenso merkwürdig, als sie unter den Arten ver- 
schieden ist. Während manche nur kurze Strecken fliegen und öfters ausruhen müssen, halten andere einen Tag lang im 
ununterbrochenen Fluge aus. Unsere Sommervögel ziehen bekanntlich weg, und viele, bei welchen man diese Ausdauer nicht 
vorausgesetzt hätte, überfliegen das Mittelländische Meer. Oft setzen sich Landvögel viele Meilen weit vom Lande auf 
Schiffe, um auszuruhen. Den Fregattvogel, einen Wasservogel, den man selten schwimmend angetroffen hat und von dem 
man sagt, dass er seiner langen Flügel wegen sich nicht von einer ebenen Fläche aufschwingen könne, hat man in offener 
See bis zu 400 Meilen weit und noch weiter vom Lande entfernt angetroffen. Unsere Mauerschwalben fliegen fast ununter- 
brochen den ganzen Tag ang herum; ebenso die Seeschwalben, Möven u. a. m., und man bemerkt an ihnen nicht, dass sie 
am Abend mehr Müdigkeit zeigten, als am Morgen. Welch ein weit ausgedehntes Jagdrevier müssen nicht die grossen Raub- 
vogel täglich mehr als emmal durchstreifen, um hinlängliches Futter für ihre Jungen herbeizuschaffen! Es dehnt sich oft auf 
Sl'n, '"^Ji , ri^ T; Tk'''? ^'"^^""^ ^'^ gefangene Beute zum Neste schleppen, wie oft also täglich hin und her 

StLSf h?H /' t T . ' l 'T"'' '^''^""' '''''' "^'^'"'^ '' ^^^^^^^^^ ^'''' ^^^ ^^^' bewundernswürdigen 

Lieichtigkeit, bei der sinkenden Sonne wie bei der aufgehenden. 

„V Prh.ri""" f^^**? weite Reisen machen, also auf die Dauer fliegen, so geschieht es immer in den oberen Luftregionen; 

werden s?e luX T T"' "w h ." .'?"'"'' ''''''''' ^"^* ''''''' Anstrengungen weniger widersteht. In den unteren 

werden sie auch zu oft vom Winde aufgehalten; denn so empfindlich dem Vogel jede Berührung seines Gefieders ist, so 



Vom äusseren Leben der Vögel. 79 

unangenehm ist es ihm auch, wenn der Wind von hinten in seine Federn blässt und sie aufhebt. Nur die äusserste Not 
kann ihn veranlassen mit dem Winde zu fliegen, sonst geschieht es allemal gegen denselben. 

[— Die drei Sätze des letzten Absatzes habe ich wörtlich nach Naumanns Darstellung wiedergegeben, obgleich sich 
gegen die Richtigkeit der darin ausgesprochenen Ansichten nach dem Standpunkte unserer jetzigen Kenntnisse wesentliche 
Bedenken erheben lassen. Ich that dies, um damit die Meinungen über diese Fragen zu kennzeichnen, wie sie sich bis vor 
wenigen Jahrzehnten bei den meisten Ornithologen und in den Lehrbüchern festgesetzt hatten. Trotzdem Gätke in seiner 
„Vogelwarte Helgoland" viele Gründe für die Meinung, dass die Vögel öfters, besonders bei andauerndem Fluge, die oberen 
Luftregionen aufsuchen, beizubringen bemüht gewesen ist, muss man doch ernstlich daran zweifeln, dass dies häufiger, ge- 
schweige denn regelmässig, geschieht. Zwar kann die Beobachtung Alex. v. Humboldts, über welche er im zweiten Teile 
der „Ansichten der Natur" berichtete, dass noch über dem Gipfel des Chotopaxi ein Kondor in einer solchen Höhe schwebte, 
dass der bis beinahe 4 m klafternde Vogel vom Berge aus nur noch wie ein kleines schwarzes Pünktchen erschien, woraus 
sich eine Höhe von etwa 10000 m berechnet, nicht angezweifelt werden. Im übrigen sind ausserordentlich wenig unzweifel- 
hafte Beobachtungen über das Vorkommen in solchen oder auch etwas geringeren Höhen bekannt, was um so beweisender 
ist, als seit den Anregungen von F. Helm und Friede, v. Lucanus im Jahre 1901 die in der letzten Zeit so zahlreich aus- 
geführten wissenschaftlichen Luftballonfahrten ein besonders sorgfältiges Augenmerk auf etwaige Vögel in den höheren Luft- 
schichten gerichtet haben. Der österreichische Luftschiffer Oberleutnant Hinteestössek sah bei zahlreichen Fahrten seit 1890 
bis 1898 niemals Vögel in höheren Regionen, nur einmal eine Lachmöve in einer Höhe von 800 m über einer Wolkenschicht, 
in welcher sie nach einigen Minuten sich zur Erde herablassend verschwand. Der bayrische Leutnant Casella bemerkte 
am 10. März 1899 in einer Höhe von 1900 m eine Feldlerche, welche den steigenden Ballon eine Strecke begleitete und durch 
lautes Gezwitscher ihren Schrecken über die ungewohnte Erscheinung bekundete; es ist dies der einzige Fall, dessen sich 
der Kommandeur der bayrischen Luftschififerabteilung bei Gelegenheit zahlreicher Fahrten seit 1890 erinnerte. Nach Süring 
ist die grösste Höhe, in welcher bei nahezu 100 wissenschaftlichen Ballonfahrten des meteorologischen Instituts zu Berlin 
Vögel gesehen worden sind, beinahe 1400 m; es wurden am 18. Juni 1898 in dieser Höhe „anscheinend Raben oder Krähen" 
beobachtet. Hergesell sah in 3000 m Höhe einen Adler; ausserdem wurden einmal in 900 m Höhe zwei Störche und ein 
Bussard beobachtet. Am 6. März 1902 wurde ein Schwärm von „anscheinend Krähen" in einer Höhe von circa 510 m auf einer 
von dem preussischen Luftschiffer-Bataillon veranstalteten Fahrt mit dem Winde ziehend gesehen. Diese Beobachtungen, 
denen aus den letzten Jahren wohl noch einzelne anzufügen sein würden, sprechen durchaus nicht dafür, dass die Vögel vor- 
zugsweise in den oberen Luftregionen weite Flugbewegungen ausführen. 

Ebenso sprechen dagegen die Versuche, die bei Luftschifffahrten gemacht sind, indem man lebend auf die Fahrt mit- 
genommene Vögel in verschiedenen Höhen fliegen Hess. Die Vögel haben aus Höhen von 800 bis 1100 m (Grünhänflinge), 
1200 bis 3000 m (Lerchen) oder 5000 bis 8000 m (Tauben), sobald sie sich über ihre Lage unterrichtet hatten, meist schnell 
tiefere Regionen zu erreichen gesucht. Ferner zeigen die mit lebenden Vögeln unter der Luftpumpe von Paul Bert an- 
gestellten Versuche, dass die Vögel bei Luftverdünnungen, die Höhen von 5000 bis etwas über 10000 m entsprechen, erkrankten 
und schliesslich dem Tode nahegeführt wurden (Sperlinge bei 5000 bis 9800 m, Lachmöven von 5800 bis 10400 m, Turmfalken 
von 7500 bis 10800 m). 

Alle diese von Fr. v. Lucanus 1902 im Journal für Ornithologie und 1903 in den Ornithologischen Monatsberichten 
zusammengestellten Thatsachen lassen die GÄTKEschen Angaben, dass „die Vögel aus eigenem freien Willen sich zu Höhen 
von 35000 bis 40000 Fuss (etwa = 11000 bis 12500 m) erheben können und daselbst unter anstrengender Muskelthätigkeit 
beliebig lange auszudauern vermögen", im hohen Grade zweifelhaft erscheinen, obgleich einige hauptsächlich in Nordamerika 
von Astronomen bei der Betrachtung der Mondscheibe zufällig mit dem Fernrohre gemachte Beobachtungen von Vögeln, 
welche vor der Mondscheibe vorüberflogen, Höhen wenigstens bis zu 15000 englische Fuss oder etwas darüber möglich er- 
scheinen lassen (Chapman, Robert H. West und andere.^) Die Schätzungen von Peter Anderson, welcher eine Schar von 17 Gänsen 
vier bis fünf englische Meilen hoch glaubte ziehen zu sehen, und von Tennant, welcher rote Milane eine bis mehrere englische 
Meilen hoch kreisend sah, sind leider allzu unbestimmt. Diesen Angaben gegenüber stehen solche von J. Evershed, der am 
31. August 1895 Vögel, die nicht zu erkennen waren, mit dem Fernrohr sah und als 1900 englische Fuss hoch taxierte, ferner 
des meteorologischen Observatoriums zu Readville, Massachusetts, wo mit dem Theodolithen die Höhe ziehender Wildgänse 
auf 905 bis 958 englische Fuss gemessen wurde, und endlich Scotts, der zu Princeton am 16. April 1881 Schwalben ver- 
hältnismässig niedrig ziehen sah. — Auch Deditius konnte 1902 aus dem Riesengebirge neue Beweise dafür beibringen, „dass 
die Vögel während des Wanderfluges sich nur einige hundert Meter hoch vom Erdboden erheben und stets unter den Wolken 
bleiben", auf welch letzteren Umstand bei der Besprechung des Vogelzuges zurückzukommen ist. 

Fr. Helm hat seit 1900 wiederholt auch darauf aufmerksam gemacht, dass in den von Gätke angenommenen be- 
deutenden Höhen oft eine derartig niedrige Temperatur herrscht und es sich hier um so grosse Temperaturunterschiede handelt, 
dass schon aus diesem Grunde hier den Vögeln ein längeres Verweilen unmöglich sein würde. Zudem wies 1895 Milla nach, 
dass erst in einer Höhe von 17400 m die Widerstände der Luft sich so verringert haben, dass den Vögeln bei sonst gleichen 
Verhältnissen eine Verdoppelung der Fluggeschwindigkeit, die sie dicht über dem Erdboden erreichen können, möglich ist, 
sodass selbst eine solche Höhe zur Erklärung der von Gätke angenommenen wunderbaren Geschwindigkeiten nicht aus- 
reichen würde. Dazu kommt, dass der Vorteil des leichteren Durchdringens dünnerer Luftschichten beim Fluge reichlich 
wieder aufgehoben würde durch die grössere Kraftanstrengung, welche die Vögel zu machen hätten, um sich in den beträcht- 
lichen Höhen zu halten, ohne zu sinken; denn wenn auch die meisten Vögel fähig sind, durch Aufblasen der Luftsäcke ihr 
spezifisches Gewicht zu verringern, so ist doch kaum anzunehmen, dass dieses Sichleiehtermachen mit dem Leichterwerden 
der Luft in der Höhe gleichen Schritt hält. Ausserdem ist durch eingehende Versuche von Fr. Helm und K. Loos nach- 
gewiesen, dass die Grundlage, von denen aus Gätke die Höhen abschäfzte (das Unsichtbarwerden der Vögel und das Un- 
hörbarwerden ihrer Stimmlaute) unsichere waren und deswegen die Schlussfolgerungen oft falsch ausfallen mussten. 

Die fernere Annahme Naumanns, dass in den unteren Luftregionen stärkere Winde herrschten, die den Vögeln un- 
angenehm werden können, als in den oberen, dürften nach unseren jetzigen meteorologischen Kenntnissen ebenfalls nicht 
aufrecht erhalten werden können. 

Endlich ist die Behauptung, dass nur die äusserste Not die Vögel veranlassen kann mit dem Winde zu fliegen und 
dass dies sonst allemal gegen denselben geschähe, augenblicklich wohl von den meisten Ornithologen für unrichtig erkannt. 
^ ') In einem Berichte darüber in den Ornithologisclien Monatsberichten 1896 scheint irrtümlich Meter statt Fuss gesetzt zu sein, da A. Newton 
m seinem ausg-ezeichneten „Dictionary cf Birds" nach diesen Beobachtungen nur über Höhen bis zu 15100 Fuss bericlitet. W. Bl. 



80 Vom äusseren Leben der Vögel. 

Nur dem nicht in Bewegung befindlichen Vogel ist es unangenehm, „wenn der Wind von hinten in seine Federn bläst und 
sie aufhebt". EuG. v. Homeyer, A. und K. Müller, E. Rey u. a. haben schon vor Jahrzehnten darauf hingewiesen, dass die 
Vögel womöglich nicht gegen den Wind, sondern mit dem Winde fliegen. Sehr eingehend und anschaulich hat Paul Matschie 
1897 im „Tierreich" (Hausschatz des Wissens) das Verhältnis des fliegenden Vogels zum Winde dargestellt und erklärt, wes- 
halb der Wind das Gefieder des in derselben Richtung fliegenden Vogels nicht zerzausen und aufheben kann. Nur beim 
ersten Auffliegen von einem festen Punkte aus benutzen, wie ich schon oben gesagt habe, die Vögel die Kraft des Windes 
gegen den sie sich richten, um sich zu erheben, ähnlich wie ein Papierdrachen sich erhebt, wenn er am Faden gehalten 
wird. Sobald dann eine gewisse Höhe erreicht ist, wendet sich der Vogel um und sucht womöglich mit dem Winde sein 
Ziel zu erreichen. Dass dies so ist, dafür spricht z. B. auch die von Fr. v. Lucanus 1903 berichtete Beobachtung bei einer 
Ballonfahrt am 6. März 1902, nach welcher ein gestreuter Schwärm Krähen in ungefährer Höhe von 500 m Höhe mit einer 
Fluggeschwindigkeit von etwa 40 km in der Stunde bei SW-Wind nach ONO zog. — Wenn bei den vielen Zugbeobachtungen, 
die in den letzten Jahren veröffentlicht sind, öfters festgestellt zu sein scheint, dass die Vögel gegen den Wind geflogen seien, 
so ist dabei zu berücksichtigen, dass meist in verschieden hohen Luftschichten die Luftströmungen sehr verschiedene 
Richtung haben. — ] 

Die Kraft, womit einige Vögel fliegen, ist oft bewunderungswürdig. Wir sehen manche fast ununterbrochen sich 
in den Lüften schaukeln, sich hin und her werfen und die kühnsten Schwenkungen machen, ohne dass sie ermüden, andere 
sich kühn bis zu den Wolken erheben und unseren Augen entziehen, einige ohne eine sichtbare Flügelbewegung an einer 
Stelle in der Luft gleichsam still stehen und andere wieder mit kräftigen, schnell aufeinander folgenden Flügelschlägen sich 
durch die Luft gleichsam fortreissen. Welche Kraftfülle zeigen nicht manche Falken beim Niederstossen auf ihren Raub, 
welche Gewandtheit in schnellen Schwenkungen beim Verfolgen desselben! Wie ein Pfeil schiesst der Sperber mit angelegten 
Fittichen durch die dichten Äste belaubter Bäume, ohne anzustossen, hinter seiner Beute her; mit reissender Schnelle streicht 
er dicht über der Erde hin, um die kleinen Vögel in ihrer Sicherheit zu überrumpeln, überspringt gleichsam im schnellsten 
Fluge die ihm aufstossenden höheren Gegenstände, als Mauern, Zäune und dergleichen, und schwenkt sich mit grosser 
Kühnheit um die nächste scharfe Ecke. Obgleich die geringe Grösse seiner Flügel so etwas nicht ahnen Hess, so deutet 
doch schon der Knochen- und Muskelbau derselben deutlich darauf hin. Dieser und die äussere Bekleidung des Flügels sind 
aber immer so eingerichtet, dass sie dem Zwecke vollkommen entsprechen. So sehen wir z. B., wie alle sehr hochfliegenden 
Vögel sehr lange Flügelknochen und sehr grosse Schwungfedern haben, und wie diese nach den verschiedenen Ordnungen, 
in welche man sie zu stellen pflegt, an Grösse wenig unterschieden sind, z. B. bei Geiern und Adlern. Andere, zwar schnell 
und leicht fliegende Vögel, die sich aber nie zu einer solchen Höhe wie jene erheben, wie z. B. die Schwalben, haben nicht 
so lange Flügelknochen, dagegen aber sehr lange Schwungfedern; dabei sind die Handschwingen bei weitem länger und 
grösser als die übrigen. Eben dieselbe Verschiedenheit finden wir auch im Baue der Flügel derjenigen Vogelgattungen, die 
schwerfällig und ungern, daher wenig fliegen. Obgleich sie oft sehr lange Armknochen haben, sind ihre Schwingen dagegen 
un verhältnismässig kurz, wie bei den Tauchern. Seltener sind Armknochen und Schwingen zugleich kurz; dann sind aber 
die Muskeln viel stärker und die Schwingen der ersten Ordnung steifer, wie z. B. bei den Wald- und Feldhühnern. Bei 
manchen Arten sind die Schäfte der Schwungfedern sehr stark rück- oder einwärts gekrümmt, [— d. h. die Federn selbst 
nach hinten oder innen konkav gestaltet, — ] bei den meisten aber beinahe gerade; auch dies trägt zur Verschiedenheit des 
Fluges bei. 

Es bedarf nur eines oberflächlichen Blicks, um diese Verschiedenheit im Bau der Flugwerkzeuge sogleich zu be- 
merken. Hieraus lässt sich denn auch leicht erklären, wie verschiedenartig der Flug der Vögel sein muss. Wir sehen auch 
in der That darin eine so grosse Mannigfaltigkeit, dass es ein nicht geringes Vergnügen gewährt, sich davon in Kenntnis zu 
setzen; sie wird uns vorzüglich bei der Jagd und dem Fange der Vögel von sehr grossem Nutzen sein und viele Vorteile 
gewähren. Obgleich die Arten einer und derselben Gattung auch im Fluge immer Ähnlichkeit miteinander haben, so wird 
der aufmerksame Beobachter doch die meisten Arten in der Ferne schon von anderen unterscheiden können. Manche ähneln 
einander freilich hierin so sehr, dass es viel Übung erfordert, sie, wenn die Entfernung keine anderen Unterscheidungs- 
merkmale zu beobachten gestattet, bloss daran von anderen verwandten Arten zu unterscheiden. Aber die Gattungen lassen 
sich, auch bei weniger Übung, ziemlich leicht am Fluge erkennen. Manche haben einen aus wenigen und langsamen 
Schwingungen der Flügel zusammengesetzten Flug, sie gleiten oder schwimmen gleichsam durch die Luft (viele Raubvögel), 
während sich andere dagegen mit vielen anstrengenden Bewegungen fortarbeiten müssen, die bei manchen sogar in einer 
solchen Geschwindigkeit aufeinander folgen, dass sie einem Schnurren gleichen (die Hühnerarten). Während viele die Luft 
in gerader Linie durchschneiden (Tauben), so beschreiben andere wieder aneinanderhängende, kürzere oder längere Bogen 
oder Wellenlinien (Spechte, Bachstelzen, Finken, Würger). 

[— Diese haben nämlich die Gewohnheit, den Ruderflug in mehr oder weniger kurzen Perioden mit einem sich etwas 
senkenden Gleitfluge abwechseln zu lassen, indem sie durch einige meist äusserst schnell aufeinanderfolgende Flügelschläge 
eme gewisse Höhe und Geschwindigkeit zu erreichen suchen, um sich dann eine Strecke weit unter allmählicher Verringerung 
der Höhe und Geschwindigkeit gleiten zu lassen und erst dann wieder mit neuen Flügelschlägen beides wieder zu gewinnen. 
Ahnhch erklärt sich auch eine andere Erscheinung, bei welcher -] einige Vögel ruckweise fliegen und gleichsam durch die 
Luft zu hupfen Schemen (z. B. der Rohrammer). Manche haben einen so sanften Flug, dass man nicht das mindeste Geräusch 
dabei bemerkt; bei anderen ist er dagegen oft mit einem Rauschen, Schnurren, Knarren oder mit einem pfeifenden Getöse 
begleitet, worin ebenfalls wieder die grössten Verschiedenheiten stattfinden, sodass wir im stände sind, auch bloss nach dem 
Gehör schon manche Art von der anderen zu unterscheiden. Wem fällt hierbei nicht das pfeifende Getöse der gemeinen 
wilden Enten, das Klingeln der Schellenten, das sausende Geheul der Schwäne, das Fuchteln des Kiebitzes, das Schnurren 
der Rephühner und anderer Vögel ein? Den leisesten Flug unter allen haben Eulen und Tagschläfer, den lärmendsten, nach 
Verhältnis ihrer Grösse, die Hühnerarten. 

[- Auch die Sperlinge haben einen geräuschvolleren Flug als die meisten anderen Singvögel. Es hängt dies wohl 
wesentich mit von der Frequenz der Flügelschläge ab; es konnte z. B. oben erwähnt werden, dass diese beim Sperling fast 
dreimal so gross ist, als beim Käuzchen. — ] ^ 

Bas Scliwiiiiinen 

oder die Fähigkeit, sich leicht und in beliebiger Richtung auf der Oberfläche des Wassers fortzubewegen, ist nicht allein allen 
Wasservogeln eigen, sondern auch noch unzähligen anderen Vogelarten; ja fast alle [- oder sogar alle -1 Vögel können sich 
wie die Saugetiere wenigstens eine Zeitlang durch Schwimmen auf der Oberfläche des Wassers halten 



Vom äusseren Leben der Vögel. 81 

[ — In solchen Fällen handelt es sich bei Landvögeln meist nur um ein einfaches Getragenwerden auf der Wasser- 
oberfläche ohne eigentliche „Schwimmbewegung", wie z. B. Gätke beobachtet hat, dass Drosseln, Ammern und Finken sich 
schwimmend auf dem Meere ausruhten und nach einiger Zeit ohne irgend eine Beschwerde in die Lüfte erhoben. Auch 
einige Seeschwalben-, Kaubmöven- und Sturmvögel-Arten sollen nach Fabee, obgleich sie zu den Schwimmvögeln gehören, 
sich auf dem Wasser meist nicht schwimmend fortbewegen, sondern nur zum Ausruhen auf dasselbe niederlassen. Das Gleiche 
gilt von den Fregatt- und Tropikvögeln. Alle diese Vögel pflegen dann die Flügelspitzen auffallend in die Höhe zu halten. Bis- 
weilen sieht man auch Sturmvögel, Möven und Seeschwalben so dicht über der Wasserfläche hinfliegen, dass die herab- 
hängenden und pendelartig bewegten Beine die Oberfläche des Meeres berühren und es fälschlich den Eindruck macht, als 
ob sie auf dem Wasser stehen und gehen könnten. Es ist jedoch diese Gabe keinem Vogel gegeben; bei dem scheinbaren 
Zutreten müssen sie die Flügel benutzen, um sich oben zu erhalten. — ■] 

So wie sich die Landvögel auf festem Boden durch einen schreitenden oder hüpfenden Gang fortbewegen, so bewirken 
dies in der Regel die Wasservögel auf dem flüssigen Elemente durch das Schwimmen und Fortrudern, [ — wobei die als Ruder 
dienenden Füsse bisweilen auch noch durch den Schwanz und die Flügel unterstützt werden. — ] Jeder Vogel [— , selbst der tote, 
wenn er frisch getötet ist und die Luftsäcke noch mit Luft gefüllt sind, — ] schwimmt schon darum auf dem Wasser, weil 
sein Körper spezifisch leichter als dieses ist, doch wird das Schwimmen dem eigentlichen Schwimmvogel dadurch um vieles 
erleichtert, das sein Rumpf bis zu einem gewissen Grade platt gedrückt und mit einem sehr dichten elastischen Gefieder be- 
kleidet ist, worunter eine dichte Lage erwärmender Dunen die Haut unmittelbar bedeckt. Ausserdem kommt dabei noch 
folgendes in Betracht: Das Gefieder aller Vögel ist, um gegen das Nasswerden geschützt zu sein, bekanntlich mit einer öligen 
Flüssigkeit überzogen; die sogenannte Bürzeldrüse über dem Schwänze, welche eine reichliche ölige Absonderung von sich 
giebt (vergleiche die Beschreibung in dem Abschnitt über den Bau des Vogelkörpers), wird vom Vogel mit dem Schnabel ge- 
drückt, sodass das Sekret denselben befeuchtet, sodann werden die einzelnen Federn durch den Schnabel gezogen und mit 
dem Fette bestrichen, Kopf und Hals aber, bei denen dies nicht angeht, auf der Drüse herumgewälzt. Sobald die Vögel ihr 
hauptsächlichstes Bedürfnis, Nahrung zu sich zu nehmen, befriedigt haben, sieht man sie unablässig sich damit beschäftigen; 
aber die Wasservögel bedürfen dies noch in grösserer Menge als die Landvögel. Krankheit und Tod machen dies Fett bald 
verschwinden, und es ist eine merkwürdige Erscheinung, dass selbst Schwimmvögel, wenn man sie getötet auf dem Wasser 
liegen lässt, in kurzer Zeit gänzlich durchnässt werden, obgleich doch w^enige Stunden vorher, als sie noch lebten, kein 
Tropfen Wasser an ihren Federn haftete. 

[ — Da das Gefieder der Landvögel weniger eingefettet wird und deshalb einer Durchnässung bedeutend leichter aus- 
gesetzt ist, als das der Wasservögel, so "haben sie, abgesehen von dem Bade, welches viele Landvögel zur warmen Jahres- 
zeit regelmässig, meist in kleinen Wasserpfützen, zu nehmen suchen, meist eine grosse Scheu vor grösseren Gewässern, und 
nur bei grosser Ermüdung über weiter Meeresfiäche oder bei Gefahren lassen sie sich auf das Wasser nieder oder tauchen 
sogar unter, wie dies z. B. bei Tauben, die vom Habicht verfolgt wurden, beobachtet ist. Bei Landvögeln, welche darauf 
angewiesen sind, ihre Nahrung unter dem Wasser zu suchen, wie z. B. bei dem Eisvogel und Wasserstar, liegen die Verhält- 
nisse natürlich anders. — ] 

Alle Schwimmvögel haben ferner zu ihrer weiteren Sicherung auf dem Wasser an den Seiten des Rumpfes grosse 
Tragfedern, hinter welchen sie die Flügel, von unten geschützt, bergen, und starke Schulterfedern, welche sie von oben so 
darüber decken, dass die Nässe nicht unter die Flügel eindringen kann. 

Der Vogel schwimmt entweder mit flach auf der Oberfläche des Wassers liegender Unterseite (Brust und Bauch), oder 
diese Teile sind etwas in das Wasser eingesenkt, sodass bei manchen Arten kaum mehr als Kopf, Hals, Rücken und ein 
kleiner Teil der Flügel über der Wasserfläche hervorragt. Auf diese letztere Weise suchen sich manche Vögel auch den 
Augen ihrer Feinde unbemerklich zu machen, ja bei sich vergrössernder Gefahr so tief unter das Wasser zu tauchen, dass 
von ihnen nichts als der Schnabel und die Augen über der Wasseroberfläche zu sehen sind. Die Beine liegen in schwimmender 
Stellung weit nach hinten, fast am Ende des Rumptes ; sie haben grösstenteils Läufe, die seitlich sehr zusammengedrückt sind, 
damit sie das Wasser leichter durchschneiden können. [ — Die Ruderbewegung derselben wird so ausgeführt, dass die Zehen mit 
der Mittelzehe nach vorn dicht zusammengelegt und in dieser Stellung die Füsse nach vorn und oben bewegt werden, worauf 
unter möglichster Ausspreizung der Zehen die rudernde Bewegung nach hinten und unten stattfindet. Für gewöhnlich bewegen 
sich die Füsse wechselweise wie bei dem gewöhnlichen Gange der Landvögel; nur bei sehr eiligem Schwimmen gleichzeitig, 
wodurch dann eine ruckweise Fortbewegung erzielt wird, ähnlich wie beim Hüpfen der Landvögel. In der Regel wird die 
seitliche Steuerung nur durch die ünthätigkeit und das ziemlich gerade Herabhängenlassen des einen oder anderen Beines 
bewirkt. Eine Verwendung des Schwanzes zum Steuern findet nur ausnahmsweise statt. Dagegen benutzen manche Schwimm- 
vögel, wie z. B. die Enten, den Schwanz, um gestützt auf denselben über der Wasserfläche sich aufzurichten, etwa zum 
Reinigen und Abschütteln der Flügel oder zum Anlauf für Untertauchen oder dergleichen. — ] Die Zehen haben, um als 
Ruder dienen zu können, entweder einzeln an den Seiten breite Lappen, wie z. B. bei den Steissfüssen, oder sie sind durch 
sogenannte Schwimmhäute verbunden; [— dabei kann die Hinterzehe entweder mit der allgemeinen Schwimmhaut verbunden 
sein (bei den Ruderfüsslern) oder isoliert stehen und dann entweder gänzlich von einer Schwimmhaut frei sein oder einen be- 
sonderen Lappen tragen- (z. B. bei den Seeenten). Genaueres ist darüber bei der Besprechung des Baues des Vogelkörpers 
gesagt. — Kormorane, Pinguine und Alken, nach einigen auch Taucher, bedienen sich auch der Flügel als Ruder zur Ver- 
stärkung der Schwimmbewegung. Bei anderen Vögeln geschieht dies nur ausnahmsweise in besonderen Fällen. — ] Es 
giebt andererseits auch Vögel, welche mit ganz schlichten Zehen, die keine Spur von Schwimmhäuten oder Lappen haben, 
sehr geschickt schwimmen können und ihrer Lebensart nach wahre Schwimnavögel sind, wie unsere Rohrhühner; dagegen 
wieder andere, deren Füsse wahren Schwimmfüssen ähnlich sind, und die dennoch nur sehr selten oder gar nicht schwimmen. 
[— Hierzu gehören z. B. zahlreiche Wat- und Stelz vögel, bei denen die Schwimmhaut wohl die Aufgabe hat, das Einsinken 
in schlammigen oder moorigen Boden zu verhindern. — ] So wie der junge Sumpf- und Feldvogel fortläuft, sobald er dem 
Ei entschlüpft und abgetrocknet ist, so schwimmt andererseits auch der junge Schwimmvogel mit seinen Eltern sogleich auf 
dem Wasser fort, und er braucht diese Kunst ebenso wenig wie jener die seinige erst zu erlernen. [— Es kommt demgemäss 
vor, dass man junge Wasservögel, w^elche im Begriff sind, aus dem Ei zu schlüpfen, bei einer Störung des Nestes noch mit 
Teilen der Eischale bedeckt fortschwimmen sieht. — ] Manche Vögel besitzen eine grosse Fertigkeit im Schwimmen und 
können sehr schnell fortrudern, sich nach allen Richtungen wenden, aber auch, selbst wenn sie schwimmend schlafen, sich 
so auf einer Stelle erhalten, dass sie weder durch die Gewalt der Wellen noch durch die Strömung des Wassers weiter ge- 
trieben w^erden. [— Bei einem solchen Schlafen auf dem Wasser pflegen die Beine mehr oder weniger ausgestreckt nach 

Naumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil ^.l 



82 Vom äusseren Leben der Vögel. 

unten zu hängen. Manche nehmen jedoch auch an, dass die Schläfer im stände sind, damit unwillkürliche Bewegungen aus- 
zuführen, um an derselben Stelle zu bleiben, wenn durch Strömung, Wellenschlag und Wind ein Forttreiben zu befürchten 
wäre. — ] Manche schwimmen mit Anstand, wie die Schwäne mit halb erhobenen Flügeln, andere mit niedergeducktem Kopfe 
und eingezogenem Halse und einige mit beständigem Kopfnicken, wie die Wasser- und Rohrhühner. 

[ — Die Schnelligkeit, mit welcher sich auf dem Wasser schwimmende Vögel fortbewegen können, ist naturgemäss 
bei verschiedenen Arten eine sehr verschiedene. Es ist bekannt, dass ein Riesenalk mit einem schnellrudernden Boote stunden- 
lang vergeblich verfolgt wurde. Den Haubensteissfuss sah Alfr. Brehm mit einem Dampfschiffe gleichen Schritt halten. Für 
gewöhnlich handelt es sich aber um viel geringere Geschwindigkeiten, Faber z. B. glaubt, dass die besseren, nicht die besten, 
Schwimmer kaum mehr als 1 bis 2 km in der Stunde zurücklegen, und es ist wohl nicht anzunehmen, dass die Vögel zu 
einer weiteren Ortsbewegung, wie solche z. B. beim Vogelzuge stattfinden müsste, die Schwimmbewegung auf dem Wasser in 
grösserem Umfange verwenden, wenn ihnen das Fliegen möglich ist. Vom fluglosen Riesenalk ist es allerdings bekannt, dass 
er an der nordamerikanischen Küste regelmässig weite Wanderungen zu Wasser ausführte, und die an die Küsten Englands 
und wahrscheinlich auch Frankreichs verschlagenen Exemplare dieser Art haben von ihren nördlichen Brutplätzen aus grosse 
Strecken auf dem Meere schwimmend zurücklegen müssen. — ] 

Nicht allein auf der Oberfläche, sondern auch unter derselben, im Wasser selbst, können sehr viele Vögel schwimmen. 
Wir nennen diese Kunst Tauchen oder Untertauchen. Obwohl sie eigentlich nur vielen Arten der Schwimmvögel eigen ist, 
so sehen wir doch, dass sie im Notfall auch viele andere Vögel verstehen. Die von einem Raubvogel hart zugesetzte Taube 
stürzt sich, wenn sich ihr in dem Augenblicke kein anderes Rettungsmittel darbietet, in die Fluten, taucht unter, kommt mit 
trockenem Gefieder wieder hervor und fliegt gerettet davon. Der flügellahm geschossene Strandläufer schwimmt wie eine 
Ente, taucht, wenn ihn sein Verfolger ergreifen will, blitzschnell unter und kommt oft erst weit von der ersten Stelle wieder 
an die Oberfläche des Wassers. 

[— Abweichend taucht der Wasserstar, indem er an einer seichten Stelle sich unter die Wasseroberfläche begiebt, 
um auf dem Grunde herumzulaufen und Nahrung zu suchen. Der Eisvogel dagegen stürzt sich von oben untertauchend auf 
die erspähte Beute. Ähnlich machen es die Sturmvögel, Möven, Seeschwalben und Tölpel und von den Raubvögeln beispiels- 
weise die Fischadler, die sich oft aus bedeutenden Höhen und mit grosser Kraft auf die Wasserfläche stürzen und unter dem 
Wasser verschwinden, um nach kurzer Zeit mit ihrem Fange wieder in die Luft zu entweichen. Faber nennt die letzt- 
genannten Vögel Stosstaucher. Sie haben meistens lange spitzige Flügel und sind zu einem längeren Aufenthalte unter 
dem Wasser ungeeignet; ja, die Schwimmvögel unter den genannten Arten sind noch nicht einmal im stände, unterzutauchen, 
wenn sie sich vorher in schwimmender Lage befinden. Einige der anderen Schwimmvögel können überhaupt nicht tauchen, 
wie z. B. Schwäne, Albatrosse, Pelikane. Diejenigen aber, die dazu im stände und gezwungen sind, beginnen meist damit, dass 
sie sich mit einem starken Ruderstoss der Beine und einer entsprechenden Bewegung des Schwanzes aufrichten, wobei sie 
sich bisweilen sogar wenig über die Wasserfläche erheben, um dann mit einem käpelnden Kopfsprunge unterzutauchen. — ] 

Da bekanntlich die allermeisten Schwimmvögel ihre Nahrung aus dem Wasser nehmen und sie diese nur selten an der 
Oberfläche desselben finden, so sind sie gezwungen, darnach unterzutauchen. Dies geschieht entweder mit dem halben oder 
mit dem ganzen Körper. Bei der ersten Art stellen sie Kopf, Hals und Rumpf in eine gerade senkrechte Linie, den Kopf 
unten und den Schwanz oben; indem sie mit den Füssen das Gleichgewicht in dieser Stellung zu erhalten suchen, durch- 
wühlen sie mit dem Schnabel den Boden und die auf demselben wachsenden Pfianzen des seichten Wassers. So machen es 
z. B. die Hausenten. Man nennt dies Gründein. — Die andere Art, bei welcher sie mit dem ganzen Körper unter das Wasser 
fahren, ist gewöhnlicher. Solche Vögel heissen Schwimmtaucher. Von diesen besitzen manche eine so grosse Fertigkeit hierin, 
dass ihre Bewegungen fast der Schnelligkeit des Blitzes gleichen; denn viele sind, da sie beim Blitzen des auf sie abgedrückten 
Schiessgewehrs schnell untertauchen, schon längst unter der Oberfläche des Wassers, wenn der Schrot oder der Hagel erst 
auf die nun leere Stelle schlägt, auf welcher sie noch beim Abdrücken schwammen. Meister in dieser Kunst sind vor allem 
die Steissfüsse; doch verstehen sie auch noch mehrere ihnen verwandte Gattungen, [— wie die Seetaucher, Urien, Alken, 
Kormorane, Sturmvögel, Blässen, viele Enten- und Gänsearten. — ] Die Steissfüsse, sowie die Säger verfolgen die fliehenden 
Fische unter dem Wasser mit einer unglaublichen Schnelligkeit, verschlucken die erhaschten aber nicht eher, als bis sie den 
Kopf wieder ausser dem Wasser haben. Sie sehen unter dem Wasser durch das Nickhäutchen und können die Gegenstände 
folglich genau unterscheiden. Man hat beobachtet, dass manche Arten beim schnellen Verfolgen der Fische unter dem Wasser 
nicht allein mit den Füssen, sondern auch mit den Flügeln rudern, und gleichsam im Wasser fliegen. [— Zu den mit dieser Fähig- 
keit ausgestatteten Vögeln rechnet Faber z. B. die meisten Urien und Alken, viele Enten- und Gänse-, sowie die Puffimis-Arten; 
er nennt sie Flügeltaucher im Gegensatz zu den anderen Arten, die auch unter dem Wasser nur mit den Beinen rudern 
und als Fusstaucher bezeichnet werden können. Zu den ersteren rechnet Alfr. Brehm auch die Kormorane und eigent- 
lichen Taucher, die besonders beim Aufstieg an die Oberfläche die Flügel mit benutzen sollen, als ob sie unter dem Wasser 
flogen. — ] Ich sah das nämliche von einem lahmgeschossenen Strandläufer, welcher die Flügel unter dem Wasser ebenfalls 
als Ruder gebrauchte. Manche [-, besonders die Flügeltaucher, und unter diesen die Eiderente, deren Tauchtiefe man auf über 
100 m berechnet hat, — ] tauchen sehr tief unter, ja viele gehen auf dem Boden des Wassers umher, ziehen hier Fische, 
Wurmer, Krebstiere, Konchylien und dergleichen aus dem Schlamme hervor und durchsuchen die hier wachsenden Wasser- 
pflanzen. [— Es ist von Gätke mit Recht hervorgehoben, dass die Fähigkeit der Schwimmtaucher, bis zu gewissen Tiefen im 
Wasser ohne eme sonderliche Bewegung der Gliedmassen unterzutauchen und in der Tiefe ohne die Möglichkeit sich hier fest- 
halten zu können, unbeweglich eine Zeitlang zu verharren, obgleich ihr spezifisches Gewicht sehr viel geringer ist als dasjenige 
des Wassers, fast ebenso schwierig zu erklär.en ist als die Fähigkeit, sich ohne erkennbaren Flügelschlag oder doch nur mit 
ganz unschembaren Bewegungen der Flügel in bedeutende Lufthöhen zu erheben. — ] 

Um von dem Grunde des Wassers aus so bald als möglich mit der aufgefundenen Nahrung wieder an die Oberfläche 
des Wassers zu kommen, müssen sie schnell umwenden, den aus starkkieligen Federn bestehenden Schwanz aufstützen und 
sich damit vom Boden in die Höhe schnellen.^) Daher sind die starren Schwanzfedern dieser Vögel an den Spitzen stets sehr 
Verstössen und abgerieben [-, eine Erscheinung, die auch wohl anders - erklärt wird -]• - Dass kein Vo-el unter dem 
Wasser atmen kann, versteht sich von selbst; doch müssen wir die Länge der Zeit, die sie, ohne Atem zu holen, daselbst 

^) Von einigen Beobachtern wird es angezweifelt, dass die tauchenden Schwimmvög-el dieses Mittel anwenden um schneller nach oben zu 
— 1 Vm' ""^'"'"^^^ "^'' '^"''" an passenden Stellen, vielleicht in grossen Wasserbehältern (A^uariL] g^ue Beir^^^^^^^ 



Vom äusseren Leben der Vögel. 83 

zubringen können, billig bewundern. Man sieht manche, z. B. die Schellenten, zuweilen eine volle Minute lang sich unter dem 
Wasser aufhalten. 

[ — Der Eistaucher soll nach Alfr. Brehm in seltenen Fällen selbst sechs bis sieben Minuten unter Wasser bleiben 
können, die Eiderente sogar bis zu neun Minuten. Sie siTid dann aber am Ende ihrer Leistungsfähigkeit angelangt, und wenn 
sie beim Aufstieg durch irgend einen Umstand am Auftauchen verhindert werden, ersticken sie sogleich. 

Am Schlüsse dieses Abschnittes über die Körperhaltung und Ortsbewegung der Vögel mag noch darauf hingewiesen 
werden, dass die mancherlei Erscheinungen, welche in dieser Beziehung die Vögel dem Auge des Beschauers darbieten, zu 
den zierlichsten Bildern und schönsten Eindrücken Veranlassung geben, welche der Naturfreund empfangen kann; und diese 
Eindrücke drängen sich dem aufmerksamen Beobachter fast überall auf der Erde, über den Gewässern und auf dem Lande, 
in dem Gebirge und in der Ebene, in den wärmeren und heissen Zonen so gut wie in den polaren Gebieten gewissermassen 
auf, da es nur wenige Stellen auf der Erde giebt, wo kein Vogelleben herrscht und die Vögel sich vor dem Menschen mit 
wenigen Ausnahmen nicht scheu zu verstecken pflegen. Die ästhetische Bedeutung der Haltung und Bewegung der Vögel, 
welche sich hieraus ergiebt, hat K. MöBius in einer 1904 erschienenen Abhandlung eingehend hervorgehoben, nachdem früher 
schon andere, besonders Alfr. Brehm und B. Altum, dieselbe in ihren Schriften gelegentlich berührt und als einen wichtigen 
Beweggrund für den Vogelschutz hingestellt hatten. — Endlich möchte ich noch besonders daran erinnern, dass es wohl keine 
Tierabteilung giebt, deren Mitglieder fast unausgesetzt von Geburt an bis zum Tode so wie die Vögel auf Ortsbewegungen 
angewiesen sind. Mit Ausnahme der wenigen der Ruhe und dem Schlafe gewidmeten Stunden, die meist auf die Nacht und 
nur bei den sogenannten „nächtlichen" Vögeln, wie z. B. bei den Eulen, auf den hellen Tag fallen, sind die Vögel in der einen 
oder anderen Weise, sei es durch eine der vielen Arten, in denen sich die Gehbewegung äussert, sei es im Fluge, sei es endlich 
beim Schwimmen und Tauchen, in Bewegung, und es scheint, dass die fast beständige Bewegung für die meisten Vögel eine 
notwendige Bedingung des Wohlbefindens ist. Fritz Braun hat dies in einem 1900 veröffentlichten Aufsatze über „Bewegung 
und Fortpflanzung" eingehend dargelegt und darauf hingewiesen, wie die beständige Ortsbewegung der Vögel durch das 
Nahrungsbedürfnis bedingt und dieses wieder direkt oder indirekt durch den regen Fortpflanzungstrieb hervorgerufen wird. — J 

Sinnesempfindungen und Seelenleben. 

Die Vögel sind empflndliche Geschöpfe, denen jede [ — unvorsichtige — ] Berührung, wäre sie auch noch so sanft, 
höchst unangenehm ist. Wenn auch der gezähmte Vogel sich noch so sehr an Menschen gewöhnt haben mag [ — und unter 
Umständen sich ruhig streicheln lässt — ], so ist ihm doch gewöhnlich das Betasten im höchsten Grade zuwider; selbst der 
leiseste Hauch ist ihm empfindlich. Weil er ein so feines Gefühl hat, wirken auch die Veränderungen der atmosphärischen Luft 
so stark auf ihn, dass er sie oft schon vor uns empfindet und durch sein Betragen ankündigt. 

Wenn z. B. die Drosseln, Sänger und andere Singvögel, welche ich in einer Kammer mit einem sogenannten Universal- 
futter erhalte, zur täglichen Fütterungszeit ihre Fressgeschirre nicht geleert haben, so regnet es binnen 24 Stunden gewiss. 
Dass das ungewöhnlich häufige Krähen der Haushähne Regen verkündigt, weiss jeder Landmann. 

[— Es erklärt sich diese Empfindlichkeit gegen Witterungseinflüsse, Betasten u. s. w. vermutlich in ähnlicher Weise wie 
manche Menschen gegen Berührung ihrer Haupt- und Barthaare sehr empfindlich sind. Dass die Eindrücke des Gefühlssinns 
bei den Vögeln sehr viel stärker auftreten können als bei anderen Tieren und bei Menschen, hat seine Ursache wahrscheinlich 
in der dichten Federbekleidung fast des ganzen Körpers. Sowie jede Konturfeder der Vögel an dem in der Haut steckenden 
Grundteile mit entsprechend wirkenden Muskelzellen ausgestattet ist, durch welche die Stellung derselben verändert, die 
schrägliegenden z. B. aufgerichtet oder gesträubt werden können, was bereits in dem Kapitel „Hautmuskulatur" des Ab- 
schnittes über den Bau des Vogelkörpers ausführlich behandelt ist, so ist anzunehmen, dass auch eine passive Bewegung der 
Federn ein gewisses Muskelgefühl und durch Vermittlung der in der Haut sich überall verbreitenden und endigenden Gefühls- 
nerven ein gewisses Tastgefühl hervorrufen kann, das durch die fast in der ganzen Haut, besonders aber in der Umgebung 
der Konturfedern, und auch in. vielen inneren Teilen des Körpers vorkommenden als Herbstsche Körperchen bezeichneten 
Terminalkörperchen vermittelt wird. Solche Tastkörperchen finden sich, wie in dem Abschnitt „Sinnesorgane" ausführlich 
erörtert ist, in grosser Anzahl vereinigt in der Zunge mancher Vögel, besonders der Spechte, Papageien u. s. w., und in etwas 
abweichender Form in der Zunge und auf der Aussen- und besonders der Innenseite des Schnabels der Enten und verwandter 
Schwimmvögel, sowie von insektenfressenden Vögeln und endlich auch an der Kuppe der Schnabelspitze von Schnepfen und 
verwandten Sumpfvögeln mit langem, weichem Schnabel, die meist darauf angewiesen sind, ihre Nahrung mit dem Schnabel 
aus der Tiefe des Schlammes herauszuholen. Auch die sogenannte Wachshaut am Schnabel der Raubvögel und Tauben ist 
mit einer grossen Zahl solcher Tastkörperchen und Nerven ausgestattet. So dürfen wir wohl annehmen, dass die Zunge der 
Vögel und in vielen Fällen auch der Schnabel auf seiner Aussen- und Innenseite zur Vermittlung der eigentlichen Tast- 
empfindungen zu dienen hat, viel weniger wahrscheinlich die Unterseite des Fusses, die vielleicht höchstens bei Raubvögeln 
und anderen Vogelarten, die ihre Beute mit den Zehen fassen, in Betracht kommt. — ] 

Was die übrigen Sinne der Vögel betriff't, so scheint von diesen der Gesichtssinn der hervorstechendste. Es ist oft 
unbegreiflich, aus welcher grossen Entfernung der Vogel den kleinsten Gegenstand erblickt und von anderen unterscheiden 
kann. Wenn er recht scharf sehen will, so gebraucht er dazu nur ein Auge, und sein Scharfblick erspäht die Gegenstände 
in einer Entfernung, bis wohin das menschliche Auge nicht reicht, [ — während er kurz darauf wieder in grösster Nähe alles 
scharf erkennt. Dies gilt wenigstens von den Raubvögeln, insbesondere von den Geiern, Adlern, Turmfalken, auch von See- 
schwalben, Möven und anderen Seevögeln, die oft in bedeutenden Höhen über der Erde oder dem Wasser rüttelnd oder 
schwebend nach Beute ausschauen. An den Haushühnern kann man leicht beobachten, wie sie den Habicht, Milan oder 
einen anderen ihnen gefährlich werdenden Raubvogel schon erkennen, wenn er noch in sehr bedeutenden Höhen über ihnen 
schwebt. Es kommt diesen Vogelarten eine sehr bedeutende, durch Veränderung der Form der Kristalllinse bewirkte Akkomodations- 
fähigkeit des Auges zu, während z. B. andere Arten, wie Enten, Blässen und andere Schwimmvögel, auch die Nachtraubvögel 
und viele Singvögel, wie Schwalben, Fliegenschnäpper u. s. w., viel weniger weit in die Ferne sehen können. — ] Manche 
Arten, wie die Eulen, Ziegenmelker und andere nächtliche Vögel, sehen in der Dämmerung und bei Mondschein besser als am 
hellen Tage; andere ebensogut unter dem Wasser, wie in der Luft, indem sie zum Schutze des Auges das dünne durchsichtige 
Nickhäutchen von innen her darüberziehen. [— Dieses letztere hat offenbar nicht nur die Aufgabe, dem Auge unter dem 
Wasser einen Schutz zu bieten, ohne das Sehen unmöglich zu machen, sondern da alle Vögel mit beweglichen Nickhäutchen 
versehen sind, auch in der Luft vor Schädigungen, die durch sehr schnellen Flug, durch Staub und andere Verunreinigungen 

11* 



84 Vom äusseren Leben der Vögel. 

u. s. w. entstehen|können, als Schutzmittel zu dienen. Auch scheint dies Häutchen bei dem Abblenden allzu grellen Lichtes 
mitzuwirken, das die Vögel trotz grosser Beweglichkeit der stets runden Pupille durch die Verengerung derselben allein weniger 
gut vom Auge abhalten können. — ] 

Obgleich die inneren Gehörwerkzeuge einfacher als bei den Säugetieren sind, so ist das Gehör der Vögel doch fein 
genug. Manche hören besonders sehr leise, wie z. B. die Eulen, deren äussere Ohröfifnung auffallend erweitert [ — und von 
einer grossen häutigen Klappe, die sich noch dazu mit ziemlich grossen und steifen Federn eingerahmt zeigt und gewissermassen 
die Ohrmuschel der Säugetiere vertritt, umgeben — ] ist. [ — Eine solche Einrichtung haben die anderen Vögel nicht, bei denen 
meist nur schwer ein Loch als Eingang zu dem kurzen äusseren Gehörgange entdeckt werden kann. — ] Damit übrigens der 
Schall desto leichter zum Ohre gelange, ist es von aussen oft unbedeckt, wie z. B. bei den Geiern, oder es hat, wie dies am 
häufigsten vorkommt, nur eine lockere Decke von Federn, deren Bartstrahlen nicht zusammenhängend sind. [ — Im allgemeinen 
ist bei den Vögeln der Gehörsinn weniger als der Gesichtssinn ausgebildet, doch überall so gut, als dies für die Entwickelung 
des Gesanges und für das Vernehmen desselben, sowie der von anderen Vögeln ausgestossenen Lock- und V^arnlaute er- 
forderlich ist. Vögel, welche im Walde oder überhaupt an versteckten Orten leben, wo sie den Gesichtssinn weniger zum 
Erspähen ihrer Nahrung und Feinde verwenden können, sollen ein feineres Gehör als die anderen Vögel haben. — ] 

Auch der Sinn des Geruchs ist bei den Vögeln von vorzüglicher Schärfe, ja er übertrifft bei manchen sogar Gesicht 
und Gehör. Die Kolkraben wittern ein Aas stundenweit, wenn sie es auch nicht sehen können, und den wilden Enten ent- 
deckt ihr feiner Geruch die Nähe des Schützen, wenn er sich vor ihren Augen auch noch so gut zu verbergen weiss. Wie 
oft kann man, wenn man dem Luftzuge entgegen schleicht, bei finsterer Nacht sich diesen scheuen Vögeln bis auf wenige 
Schritte nähern, während sie im entgegengesetzten Falle die Annäherung des Menschen schon in weiter Entfernung wittern! 
[— Eine so vorzügliche Ausbildung des Geruchssinns bei den Vögeln wird von Alfr. Brehm und anderen Beobachtern ge- 
leugnet. Unter allen Umständen bleibt derselbe hinter demjenigen der Säugetiere und Insekten weit zurück. Manche glauben 
sogar, dass Raben, Geier und andere aasliebende Vögel ihre Beute nur durch das Auge aus weiter Entfernung wahrnehmen 
können. Für diese Ansicht würde auch die bei den Vögeln beobachtete geringe Entwickelung der Riechnerven und des 
Riechzentrums im Gehirn sprechen. Die Lage und Form des Nasenlochs in dem Schnabel ist eine sehr verschiedene; an der 
Spitze des Schnabels liegen sie nur bei dem Kiwi; manchmal sind sie, wie z. B. bei Alken, äusserst versteckt. Oft findet man 
eine teilweise Bedeckung mit knorpeligem oder hornigem Deckel, mit lockeren oder mit starren, borstenartigen Federn. Die 
Bedeckungen sollen offenbar dazu dienen, die dem Geruchsorgane zugeführte Luft zu reinigen. Form, Bedeckung und Lage 
der Nasenlöcher hängt mit der Lebensweise innig zusammen. — ] 

Der Geschmack scheint bei den Vögeln zwar schwächer als die anderen Sinne zu sein; aber dass dies nicht durch- 
gängig so sei, beweisen viele Arten. Der Taube schmeckt z. B. der Weizen weit besser ^Is die Gerste, obgleich sie die 
Körner jedesmal ganz verschluckt. Bei anderen Vögeln, die saftige Nahrung gemessen oder die Körner zerbeissen, ist es uns 
weniger auffallend. Freilich muss man auch annehmen, dass ihnen Geruch und Gefühl hierbei sehr zu Hilfe kommen. Den Enten 
und Schnepfen zeigt ihr zartes Gefühl im Schnabel die kleinen Insekten und dergleichen an, die sie aus dem Schlamme 
hervorschleckern, und der Storch unterscheidet vielleicht am Gerüche schon die Frösche von den Kröten; denn er lässt diese 
getötet liegen und frisst nur jene. 

[— Als Sitz des Geschmackssinnes kann die Zunge bei den Vögeln eigentlich nur da in Betracht kommen, wo dieselbe 
sich wenigstens zum Teil weich gestaltet, wie z. B. an der Basis bei den Papageien, sowie bei Enten, Gänsen und Schwänen. 
Im übrigen wird die weichere Umgebung der Zunge, der Gaumen, der Schlund und Rachen, vielleicht auch der Kropf und die 
Speiseröhre oder gar der Magen die Geschmacksempfindungen vermitteln, die, wenn auch in sehr verschiedenem Grade, allen 
Vögeln zukommen müssen. In neuerer Zeit hat Rudolf Hermann in der Ornithologischen Monatsschrift (1899) besonders 
eingehend über den Geschmack der Vögel geschrieben und das Vorhandensein von Geschmacksorganen wahrscheinlich gemacht. 

Die Vögel müssen bei ihren mannigfaltigen Bewegungen sehr ausgebildeten Gleichgewichtssinn besitzen, der nach 
Analogie mit anderen Wirbeltiergruppen in dem Labyrinth des Ohrs seinen Sitz hat. 

Die von J. von Madarasz in den Ornithologischen Monatsberichten 1899 ausgesprochene Vermutung, dass die Luftsäcke 
der Vögel (in vielen Beziehungen mit der Schwimmblase der Fische zu vergleichen) auch die Aufgabe der direkten Empfindung 
des Luftdruckes zu erfüllen hätten, also z. B. der Beurteilung der Höhe, in welcher sich die Vögel befinden, und der Em- 
pfindung der barometrischen Schwankungen des Luftdruckes dienen könnten, infolgedessen auch eine Vorahnung eintretender 
Witterungswechsel erklärlich erscheinen würde, ist jedenfalls sehr beachtenswert. — ] 

Wenn wir die Vögel nach ihren Seelenkräften betrachten, so finden wir eine grosse Verschiedenheit unter ihnen, 
denn manche sind dumm, andere dagegen klug und gelehrig, und bei manchen finden wir ein so gutes Gedächtnis, dass sie 
merkwürdige Vorfälle nach Jahren kaum vergessen. Wie manche Arten lernen fremde Melodien und Worte nachahmen, 
auch andere unterhaltende Kunststückchen, die oft unsere Bewunderung erregen! Die Schwalbe und der Storch sind als 
Zugvogel fast ein halbes Jahr abwesend, und doch finden sie bei ihrer Zurückkunft im Frühjahr ihr Dörfchen wieder und 
nehmen, vertraulich gegen ihren alten Wirt, ihr vorjähriges Nest wieder ein. Man muss hier jedoch immer Instinkt [- worauf 
wir spater zurückkommen, -] von wirklicher Klugheit unterscheiden. Man erlaube mir nur ein Beispiel statt vieler von 
letzterer anzuführen: Ich unterhielt immer mehrere gezähmte wilde Gänse in meinem Garten, wo bei einigen die Schuss- 
wunden, durch welche ich sie in meine Gewalt bekam, so gut geheilt waren, dass sie recht gut fliegen konnten, und ich, um 
Ihnen das Fortfliegen zu verbieten, mich genötigt sah, ihnen alljährlich nach der Mauser die grossen Schwungfedern zu ver- 
stutzen. Um dies zu verrichten, mussten sie eingefangen werden, wozu man die Gänse in einen Winkel trieb, worauf ein 
langes K^ebegarnnetz, an jedem der zwei Enden im zusammengelegten Zustande von einer Person gehalten vorgezogen 
wurde. Die geängstigten Gänse wollten nun aus dem Winkel heraus über das an der Erde liegende Netz laufen; dies wurde 
aber, wenn sie eben davor waren, schnell aufgezogen; sie fuhren hinein und verwickelten sich darin. Dieses höchst un- 
angenehme Verfahren wurde doch nur einmal jährlich mit ihnen vorgenommen, aber die schlauen Saatgänse merkten es sich, 
nachdem sie es einige Jahre hintereinander hatten aushalten müssen, dennoch so genau, dass sie es nie wieder vergassen. 

woZn%^ v'"^""^ ^ V.'T".'^^ ^""^ "^''"^ ^""^' '' ''^''^ ''' ^^^^^^^'^ ^nd Angst, sie flohen auf den Teich und 
ZTeLTt7 7 H '^^^'^^,^^^^t^' J^ '' ^'^S ^-^l^^er so weit, dass ich und ein Gehilfe nur eine blosse Schnur 

und Antt l ^ """ fassen und so zu thun brauchten, als wollten wir sie gemächlich nach einer Ecke zu treiben, um Furcht 

2 mich ocktn r^ T h'i r.T'T """^ ''"^'""^ ^"^^" ''' ^'^^^^"^ ^^ ^^^^^^' ^^^« ^^^ ^-^^^^ Liebling unter ihnen 
an mich locken und streicheln und daher ihm später auch immer die Angst vor dem Netze ersparen konnte 

[- Ähnliche Beispiele von Gedächtniskraft und Überlegung bei den Vögeln kann derjenige, der die Vögel in 



Vom äusseren Leben der Vögel. g5 

der Gefangenschaft und im Freien aufmerksam beobachtet, in grosser Zahl selbst erleben. Auch sind viele derartige 
Erlebnisse und Beobachtungen schon veröffentlicht, sei es in Zeitschriften, sei es in Tageszeitungen, sei es in zusammen- 
fassenden W^erken, wie z. B. in A. Brehms „Leben der Vögel" und in desselben Verfassers „Tierleben", in Adolf und Kael 
Müllers „Tieren der Heimat", in G. H. Schneiders Buche „Der tierische Wille", in W. Wundts Werken über „Menschen- und 
Tierseele" u.s. w., in John Lubbocks Schriften über „Die Sinne und das Geistige Leben der Tiere" u. s. w. und in Ludwig Büchners 
Werken „Aus dem Geistesleben der Tiere" und „Liebe und Liebesleben in der Tierwelt". Dem erwähnten Buche der Brüder Müller 
entnehme ich auszugsweise einige Abschnitte, welche über die psychischen Fähigkeiten der Vögel handeln: Bewunderungswürdig 
erscheint uns das schon sehr früh zur Entwickelung kommende Unterscheidungs- und Erkennungsvermögen des Vogels. Wenn 
die Scharen alter und junger Stare im Juni von vielen Hunderten gebildet werden und man Zeuge ist des verwirrenden 
Durcheinanders, man aber dennoch wahrnimmt, wie sich die Familienglieder immer wieder zusammenfinden, weil die Alten 
nicht bloss ihre Jungen, sondern auch letztere die ersteren mit untrüglicher Sicherheit herausfinden, so muss dies um so mehr 
Staunen erregen, als die Unterscheidungsmerkmale für unsere Augen nicht erkennbar sind .... Abweichungen von den ge- 
wöhnlichen Regeln in dem Benehmen und den Handlungen sind zuweilen auch die Verkündiger überraschender Verstandes- 
thätigkeit: Eine Schnepfe, die mehrmals durch den Jäger und den Vorstehhund beunruhigt worden war, erhob sich plötzlich 
am sonnenhellen Tage hoch in die Luft und verlor sich in die Weite. Eine Wildgans, welche vom Bachufer angeschossen 
ins Feld gestrichen war, legte sich glatt mit vorgestrecktem Halse, ganz gegen die Regel der gesunden Wildgänse, hinter 
eine Scholle, um sich vor dem nahenden Schützen unsichtbar zu machen. Eine am Bachufer überraschte Stockente hält den 
ganzen Oberkörper im Wasser, mit Ausnahme des oberen Teiles ihres vorgestreckten Halses. Die überraschte Tauchente taucht 
in unmittelbarer Nähe des angeschlichenen Jägers und steht erst ausser Schussweite von demselben auf. Was hält die ge- 
weckten Raben so merkwürdig berechnend ausser Schussweite des Jägers, und was lässt dieselben, sowie die Wildgänse ruhig 
weiter der Nahrung nachgehen, wenn der ackernde oder fahrende Landmann an ihnen nahe vorbeikommt? Und was erblickt 
das Forscherauge in dem Kreisen des Kolkraben, bevor er sich seinem Horste nähert oder einen Raub ausführen will? Was 
in dem Betragen des Sperlings, wenn er die unter Schnee oder Spreu verborgene kleine eiserne Falle mit dem Köder scheu 
umkreist, wohl aber die umhergestreuten Brocken fein säuberlich aufnimmt? Was anders, als Überlegung, als Unterscheidungs- 
vermögen lässt diesen, wie die einmal durch das Schlag- oder Zuggarn berückten Drosseln, Grasmücken, Nachtigallen und 
Dutzende anderer Vögel diesen Menschentrug meiden? Und wenn wir gar an den einzig dastehenden Fall denken, wo ein 
Krähenraännchen sein brütendes Weibchen, nachdem es den dem Horste zuschleichenden Jäger bemerkt hatte, aus hoher Luft 

niederstürzend, von dem Neste zur Flucht drängte und zerrte, so feiert die Seelenthätigkeit des Vogels einen wahren Triumph 

Ein anderes Beispiel: Ein Hahn verteidigte seine Hennen gegen den Hund im Hofe, sobald dieser das ihm vorgestellte Futter 
anging und die Hühner wegjagte. Er flog ihm ins Gesicht, sodass der Hund wich. Eines Tages ist ein Huhn allein im Hofe 
und wird durch den Hund vom Fresstroge abgewiesen. Eilig läuft es um die Hausecke auf die Strasse, ruft den Hahn her- 
bei, der im hitzigen Laufe mit der ganzen Hühnerschar erscheint und sogleich sich auf den Hund wirft. — Ein Hühnerhabicht 
stiess auf ein Huhn. Der herbeieilende Hahn sprang mit wahrer Todesverachtung dem Räuber, mit Krallen und Flügeln 
schlagend, entgegen und verjagte schliesslich den mehrmals auf das Huhn stossenden Habicht u. s. w. — Diese und viele 
tausende von ähnlichen Beobachtungen sind im stände, ein hochentwickeltes Seelenleben der Vögel darzuthun. Lubbock er- 
zählt, dass man vielen Vögeln aus einem Neste mit vier Eiern ruhig eins wegnehmen könne, ohne dass sie das Nest verlassen, 
während dies meist geschähe, wenn zwei Eier entfernt würden. „Hier scheint es also", fährt er fort, „als ob man einige Ur- 
sache zu der Annahme habe, dass genügende Intelligenz vorhanden ist, um drei von vier zu unterscheiden." 

Lichtenberg schreibt von einer Nachtigall, die offenbar bis drei habe zählen können, was er bei dem Füttern von 
Mehlwürmern feststellte, deren jedesmal einzeln hintereinander drei und nicht mehr dargeboten wurden. Das hatte die Nach- 
tigall sich sehr gut gemerkt; denn nach dem ersten verlangte sie regelmässig bettelnd den zweiten und nach diesem ebenso den 
dritten. Dann bettelte sie nicht weiter, da sie wusste, dass sie nur drei Mehlwürmer zu erwarten hatte. Le Roi machte, wie es 
scheint, zuerst die bekannte Beobachtung an der Krähenhütte, aus der man entnehmen kann, dass die Krähen bis vier, und 
höchstens bis vier, zählen können. Um die Krähen zu täuschen, versuchte man zuerst es damit, dass zwei Jäger in die Krähenhütte 
gingen, von denen der eine sich wieder unter den Augen der Krähen in auffallender Weise entfernte; dabei blieben die Krähen, 
die offenbar bis zwei richtig zu zählen und von zwei eins richtig abzuziehen verstanden, ausser Schussweite. Dasselbe ge- 
schah, als drei oder vier Leute zur Hütte gingen und zwei oder drei sich wieder entfernten. Erst als fünf oder mehr Jäger die 
Hütte betraten und von diesen schliesslich einer zurückblieb, näherten die Krähen sich ohne Furcht der Hütte, woraus sich 
schliessen lässt, dass bei der Zahl vier die arithmetischen Fähigkeiten der Krähen ihre Grenze gefunden hatten. — Bei 
anderen Vogelarten soll man bei Ausführung ähnlicher Versuche noch höhere Zahlen gefunden haben, bis zu welchen den- 
selben ein Zählen möglich war. Hier ist auch eine Beobachtung anzureihen, welche mir EuG. Rey mitteilte: Er sah mehr- 
mals, dass eine Amsel Regenwürmer zum Füttern ihrer fünf Jungen in fünf Teile 'zerlegte und bei einer Brut mit vier Jungen 
meist in vier Teile; bisweilen machte sie in dem letzteren Falle alter Gewohnheit gemäss fünf Teile, Hess dann aber regel- 
mässig das fünfte Stück liegen. Auf alle Fälle beweiseti solche Beobachtungen einen gewissen Grad von abstrakter Verstandes- 
thätigkeit bei den Vögeln. Für ein hochentwickeltes Seelenleben sprechen auch, wie schon oben bemerkt, die Ergebnisse 
mancher Abrichtungen, die der Mensch mit verschiedenen Vögeln vorzunehmen verstanden hat, wobei sich einige Vogelgruppen 
besonders auszeichnen, wie z.B. die Papageien, die Rabenvögel, Stare, auch manche Raubvögel, wie die "zur Reiherbeize 
abgerichteten Falken u. s. w. — Die hauptsächlich von Altum in seinem Werke „Der Vogel und sein Leben" vertretenen 
Anschauungen, wonach der Vogel gewissermassen nur wie eine Maschine ohne eigene geistige Funktionen angesehen werden 
darf, kann nicht aufrecht erhalten werden. Die Seelenthätigkeit der Vögel ist nur quantitativ, nicht auch qualitativ von der 
der höher stehenden Geschöpfe und in letzter Linie auch der des Menschen verschieden; es besteht keine grundsätzliche 
Verschiedenheit. Um z. B. Charles Darwins Worte zu gebrauchen, sind die meisten der feinen Gemütsbewegungen auch den 
Vögeln eigen; sie kennen Freude und Schmerz, Glück und Elend, Vergnügen an Spiel, Scherz und Neckerei; sie zeigen 
Schreck und Furchtsamkeit und andererseits auch wieder Mut; sie kennen das Gefühl der Rache und der Schadenfreude und 
andererseits die Empfindungen der Liebe, des Mitleids und der Freundschaft; sie können eifersüchtig, selbstgefällig, eitel und 
stolz sein und andererseits die Empfindungen der Scham, der Grossmut und des gekränkten Ehrgefühls zeigen u. s. w. Alle 
diese und andere Gemütsbewegungen der Vögel scheinen höchstens dem Grade nach von ähnlichen des Menschen ver- 
schieden zu sein. 

Einen Teil der offenbar zweckmässigen Handlungen der Vögel wird man allerdings nicht auf eine besondere Verstandes- 
und Seelenthätigkeit zurückführen dürfen, sondern auf den schon oben erwähnten sogenannten Instinkt. Solche Handlungen 



8ß Vom äusseren Leben der Vögel. 

kommen entweder unbewusst auf reflektorischem Wege zu stände, indem das einzelne Individum sich im Laufe seines Lebens 
daran gewöhnt hat, bei gewissen Erregungen des Nervensystems zweckmässige Bewegungen und Handlungen ohne weiteres 
Nachdenken auszuführen, oder es handelt sich dabei um von den Vorfahren ererbte Fähigkeiten und Triebe. In diesem Sinne 
ist auch dem Menschen der Instinkt nicht abzusprechen, und es handelt sich zwischen den Menschen und den Vögeln auch 
hier wieder höchstens um eine Gradverschiedenheit. Dass wir unbew^usst die Augen schliessen, wenn ein gefährlicher Gegen- 
stand sich denselben nähert, dass wir im Schlafe das Bein zurückziehen, wenn dasselbe mit Nadeln gestochen wird, ist ebenso 
wie bei vielen Handlungen der Vögel eine einfache Erscheinung des Nervenreflexes; dass das eben geborene Kind zum 
Saugen die Mutterbrust sucht, ist ebenso eine vererbte, angeborene Handlung, wie, dass die junge Blässe, eben aus dem Ei 
gekrochen, zu schwimmen vermag und sich durch Schwimmen den Verfolgern zu entziehen sucht oder dass das Kücken kurz 
nach dem Ausschlüpfen zu laufen und das Futter vom Boden aufzupicken versucht. In dem Verhältnis, wie bei den Vögeln 
die Verstandeskräfte und die Seelenthätigkeit zurücktritt, drängen sich bei ihnen die instinktiven Handlungen mehr in den 
Vordergrund. — Bei den Menschen treten letztere zurück im Vergleich zu den ersteren. Selbstverständlich sind die Seelen- 
kräfte der Vögel nicht alle gleich, vielmehr dem Grade nach sehr verschieden. Einzelne Vogelgruppen, Gattungen und Arten 
zeichnen sich durch eine höhere Entwickelung des Seelenlebens aus, und innerhalb einer und derselben Art giebt es auch 
wieder grosse individuelle Gradunterschiede. 

Auch inbetreff des sogenannten Temperaments sind die Vögel unter sich sehr verschieden. Sehr eingehend handelt 
darüber z. B. Friedrich Faber in seinem klassischen W^erke „Über das Leben der hochnordischen Vögel". Derselbe be- 
zeichnet darin die Raubvögel, die Raubmöven und andere in ähnlicher Weise durch Raub meist warmblütiger Tiere sich er- 
nährende Vögel als cholerisch, die von Insekten und Vegetabilien lebenden Singvögel als sanguinisch, die meisten Sumpf- 
vögel, die rabenartigen Vögel und viele andere Omnivoren als melancholisch, die Schwimmvögel als phlegmatisch, 
wobei im einzelnen noch die verschiedensten Gradabstufungen und Übergänge bestehen. Solche Bezeichnungen haben einen 
gewissen Wert bei der Kennzeichnung der Charaktereigenschaften der Vögel; doch muss man sich hüten, einem solchen 
Schema eine allzugrosse Bedeutung zuzuschreiben. Übrigens hat noch neuerdings (1901) Fritz Braun einen anregenden 
Aufsatz „Über Weite und Spielraum des Temperaments bei einigen Arten der Sperlingsvögel" veröffentlicht. — Inbetreff der 
schon oben kurz berührten „Spiele der Vögel" findet man manche interessante Angaben in dem 1896 erschienenen Werke 
von Karl Groos über „Die Spiele der Tiere". Hauptsächlich handelt es sich dabei um die Liebesspiele, d. h. die Spiele, 
welche die Paarung der Vögel begleiten. Diese sind bei den einzelnen Vogelarten meist von sehr charakteristischer Art. — ] 

Die Einbildungskraft der Vögel ist sehr lebhaft, was man selbst an ihrem Schlafe bemerkt, indem sie oft und leb- 
haft träumen. Der Schlaf ist übrigens bei den meisten kurz und leise. Das geringste Geräusch schreckt sie aus demselben 
auf. Er ist im allgemeinen an keine Zeit gebunden; denn manche schlafen in den Stunden der Nacht, wenn andere wachen 
und gerade am thätigsten sind. Die Waldvögel mit wenigen Ausnahmen schlafen des Nachts von der Abenddämmerung bis 
zur Morgendämmerung, die Sumpf- und Wasservögel am Tage, vorzüglich um die Mittagszeit. Viele schlafen auf einem Beine 
stehend, indem sie das andere unter die Bauchfedern und den Kopf auf der dem stützenden Beine entgegengesetzten Seite 
unter die Rückenfedern verstecken; manche auch, indem sie sich niederkauern. Die grosse Sehne, welche im Beine herunter, 
sich in alle Zehen verteilend, bis an die Nägel geht, wird durch die Biegung des sogenannten Knies angezogen und sichert 
[— , wie schon oben bei Besprechung der Körperhaltung angedeutet, — ] die schlafenden Vögel vor dem Herabfallen von ihrer 
Schlafstelle. Je mehr sie die oberen Gelenke im Winkel biegen, desto fester umschliessen die Zehen den Zweig, worauf sie 
sitzen. Auch wachend sieht man sie daher an der Erde oder auf starken Ästen weit aufrechter als auf dünnen Zweigen 
sitzen. Man betrachte z. B. eine Krähe auf dem obersten dünnen Gipfel eines Baumes sich schaukelnd und sehe sie nachher 
auf der Erde oder auf einem starken Aste stehen! [— Fledermauspapageien hängen sich zum Schlafe mit den Füssen — den 
Kopf nach unten — wie die Fledermäuse auf, eine Haltung, die ihnen auch bisweilen zum blossen Ausruhen dient. Eine 
ähnliche Stellung scheinen unter Umständen auch die Schwalben einnehmen zu können, um zu schlafen. — ] Beim Schlafe 
der Schwimmvögel bemerken wir noch einen ganz besonderen Umstand, Wenn z. B. Enten, Taucher und dergleichen auf 
dem Wasser schwimmend schlafen, so stecken sie den Kopf unter die Rückenfedern und wissen sich, wahrscheinlich durch ein 
gleichförmiges Rudern, so auf einer Stelle zu erhalten, dass sie trotz der Wellen und dem Winde weder dem Ufer zu-, noch 
von demselben abgetrieben werden, obgleich sie oft sehr fest schlafen. Wenn ich bisher, ehe ich dies wusste, schlafende Enten 
auf einem grossen Wasser sah, so suchte ich unbemerkt eine solche Stellung einzunehmen, dass sie mir von den Wellen sehr 
bald zum Schusse angetrieben werden konnten; aber immer sah ich mich getäuscht. Sie schliefen ungestört fort, blieben dabei 
aber stets an derselben Stelle, ohne dass sie sich auch nur im mindesten hätten von derselben forttreiben lassen. 

Stimme und Gesang. 

Alle Vögel können eine Stimme hervorbringen, nur ist sie bei einigen wenigen so leise und so selten hörbar, dass 
man diese lange für stumm hielt, was aber im strengsten Sinne bei keinem deutschen Vogel der Fall ist. Dass der ver- 
schiedene Bau der Luftröhre und des Kehlkopfes {Larynx und Syrinx), vielleicht auch die grossen knöchernen Erweiterungen, 
die man in den Luftröhren der Männchen der meisten Entenarten antrifft, zum Hervorbringen der verschiedenen Stimmen 
beitragen, ist gewiss. Den Weibchen der Enten fehlen jene Knochenblasen der Luftröhre, sie haben aber auch eine andere 
Stimme als die Männchen. Die Töne, die man von den Vögeln hört, sind sehr verschieden, selbst die, welche ein und der- 
selbe Vogel bei verschiedenen Veranlassungen von sich hören lässt. Wenn die Vogelstimmen auch nicht mit der mensch- 
lichen Sprache verglichen werden können, so kann man sie doch miteinander vergleichen, obgleich jede Art ihre eigene 
Stimme zu haben scheint. Aber es giebt auch Stimmen, die allen Vögeln ohne Unterschied verständlich sind, so diejenigen, 
welche Angst ausdrücken oder ein Warnungsruf für andere sein sollen, zum Teil auch wohl die, welche Wohlbehagen ver- 
kündigen. Wenn irgend ein Vogel einen Raubvogel zuerst erblickt, so werden durch sein warnendes Angstgeschrei sogleich 
alle übngen hiervon benachrichtigt, welche den geängstigten Vogel auch ebenso schnell verstehen; augenblicklich verstummen 
aUe übrigen Stimmen, bis auf den leisen Warnungsruf, der sich schnell von einem zum anderen fortpflanzt; aber bald herrscht 
eine wahre TotenstiUe, die so lange dauert, bis die Gefahr vorüber ist. So verstehen Tauben die Krähe, Fasanen das Rot- 
kehlchen u. s w. [- In neuerer Zeit haben einige Ornithologen, z. B. Wilhelm Schuster 1903, ein bewusst beabsichtigtes 
Warnen in der Natur leugnen wollen; allein die dafür vorgebrachten Gründe erscheinen im Vergleich zu der Beweiskraft 
der überaus zahlreichen Beobachtungen über Warnungsrufe, die in der Vogelwelt fast täglich zu machen sind nicht be- 
weisend. — 1 ' 



Vom äusseren Leben der Vögel. , 87 

Die meisten Vogelstimmen gleichen einem hellen Pfeifen, doch sind ihre Abtönungen so ausserordentlich verschieden, 
dass jede Art sich leicht daran unterscheiden lässt. Andere bringen rauhe Töne hervor, manche quaken, kreischen, klirren 
u. s. w., sodass es oft schwer wird und zuweilen unmöglich ist, durch V^orte einen deutlichen Begriff davon zu geben. Obgleich 
die meisten Vogelstimmen aus uns angenehmen Tönen bestehen, so giebt es doch auch viele, welche sehr hässlich klingen; 
z. B. welchem Ohre wäre nicht der grässliche Ruf der Schleiereule zuwider? Und welcher Vogelfreund hörte nicht die schöne 
volltönende Stimme des grossen krummschnäbeligen Brachvogels gern? Doch stimmt auch hier Liebhaberei bald für das 
eine, bald für das andere. Es ist übrigens für den Forscher von grosser Wichtigkeit, sich Kenntnisse von den Stimmen der 
Vögel zu verschaffen, um die verschiedenen Arten schnell daran unterscheiden zu können. Es erfordert dies jedoch viel 
Übung, und man kann daran den praktischen Ornithologen erkennen. — Oft gleichen die Stimmen mancher Arten einer Gattung 
einander so sehr, dass in manchen Fällen auch der geübteste Beobachter getäuscht werden kann. Es ist die Sache um so 
schwieriger, als die allermeisten Vögel mehr als eine Stimme hören lassen, ja manche so vielstimmig sind, dass sie die ver- 
schiedenen Leidenschaften und Bedürfnisse fast mit ebensoviel Tönen auszudrücken im stände sind. Die verschiedensten 
Stimmen bringen vor allem die Singvögel hervor, doch können wir auch bei den meisten anderen Vögeln, wenn sie auch 
keinen sogenannten Gesang haben, die Lockstimme vom Angstgeschrei und den Ausdruck der Freude von dem der Trauer 
an ihrer Stimme unterscheiden. 

Die Lockstimme besteht aus einem oder doch nur wenigen Tönen, womit sie sich einander zurufen, zur Reise er- 
muntern, sich anzuzeigen suchen, dass hier Nahrung zu finden sei oder dass sie Gesellschaft wünschen u. s. w. Man hört 
solche Töne vorzüglich auf ihren Wanderungen und am meisten von denen, die gesellschaftlich reisen. Diejenigen, welche 
des Nachts ziehen, lassen dann oft eine Stimme hören, die man am Tage nie von ihnen vernimmt. Dies wird man z. B. an 
dem in der Stube gehaltenen Rotkehlchen sehr leicht bemerken können. Wenn man daher in der Zugzeit des Nachts oft 
ganz unbekannte Vogelstimmen in den Lüften ertönen hört, so wird dies den Kenner nicht befremden; aber noch wird sich 
keiner, hätte er auch den grössten Teil seines Lebens mit Beobachten der Vögel zugebracht, rühmen dürfen, von allen während 
der Nacht gehörten Vogelstimmen mit Gewissheit sagen zu können: das war die Stimme dieses und dies war diejenige jenes 
Vogels. Der Grund von dem Mangel an Kenntnissen dieses Teiles der Wissenschaft ist nicht weit zu suchen; denn solange 
wir kein anderes Mittel, als das höchst unvollkommene, die Vogelstimmen durch Worte und Buchstaben uns mitzuteilen, haben 
und hier keine Theorie mit der Praxis verbinden können, so lange werden auch nur einzelne Praktiker im alleinigen Besitze 
dieser Kenntnisse bleiben. [ — In neuerer Zeit ist es mehr und mehr Sitte unter den Vogelbeobachtern geworden, die Vogelstimmen 
auch durch musikalische Noten und andere Zeichen auszudrücken. Ganz besonders ist diese Richtung durch Alwin Voigt 
verfolgt, der ein „Exkursionsbuch zum Studium der Vogelstimmen" veröffentlichte. Hierauf werde ich am Schlüsse dieses 
Abschnittes über den Gesang der Vögel eingehen. — ] 

Die Stimmen der Furcht, der Angst und des Schrecks sind unter sich wenig verschieden, desto mehr aber bei vielen 
Arten von der eigentlichen Lockstimme. Wenngleich es nicht immer, wie beim gemeinen Finken, ganz verschiedene Töne 
sind, so wird es der Kenner doch grösstenteils an der Tonfärbung, der Schnelligkeit, mit welcher die Töne aufeinander folgen, 
und anderen Veränderungen der gewöhnlichen Stimme sogleich verstehen, was der Vogel damit gerade ausdrücken will. Dies 
weiter durch Beispiele zu erläutern, halte ich nicht für nötig, da man von dem eben Gesagten durch Beobachtungen an 
Krähen, Elstern und anderen gemeinen Vögeln sich selbst leicht überzeugen kann. Die Töne der Freude und Trauer sind 
auch bei vielen Arten ausgezeichnet, doch bei den meisten nicht sehr auffallend. 

Unter Gesang der Vögel verstehen wir eine melodische Aufeinanderfolge von Tönen, die fast immer mir Ausdruck 
der Liebe oder des innigsten Wohlbehagens sind. Nur wenige lassen daher diese oft so angenehmen Töne auch ausser der 
Fortpflanzungszeit hören und dies seltner noch im freien Zustande, als in der Gefangenschaft, wo sie sich wohl oft die Lange- 
weile damit zu vertreiben scheinen. [— Ein solcher melodischer Gesang ist von Natur nur den Männchen gegeben und den 
Weibchen versagt geblieben. — ] Die Männchen mancher Arten singen [~ in der ersten Frühlingsperiode — ] kaum einen 
Monat, während hingegen andere ihr Liedchen mehrere Monate lang hören lassen. [— Mit jeder neuen Brut pflegt bei den 
mehrmals im Sommer brütenden Arten eine neue Periode des Gesanges zu beginnen, wobei der Gesang allerdings an Kraft 
und Schönheit nachlässt. Manche Sänger fangen im Herbste noch einmal an zu singen. — ] Einige singen sogar oft mitten im 
Winter, wie z. B. der Zeisig, [— das Rotkehlchen — ] und der Zaunkönig; doch singen sie dann nicht so stark und nicht so 
anhaltend als im Frühlinge. Im Anfange der Begattungszeit sind viele unermüdlich im Singen, und mit grösster Anstrengung 
geschieht es während der Brutperiode selbst. [— Man hat beobachtet, dass während des Gesanges infolge der gesteigerten 
Anstrengung und Aufregung der Sänger einen plötzlichen Tod erlitten hat. Die meisten Ornithologen fassen den Gesang als 
einen geschlechtlichen Paarungsruf auf, wie z. B. Altum, Bkehm, Hacker und viele andere; im Gegensatze dazu kann man 
in dem Gesänge auch den Ausdruck des Selbstgefühls und des Kraftbewusstseins gegenüber Mitbewerbern um Weibchen, 
Futter und Wohnung erblicken; neuerdings tritt Fritz Braun für die Anschauung ein, als handelte es sich dabei allein um 
einen Brunst- und Kampfruf. Soviel steht jedenfalls fest, dass der Gesang oft den Kampf zwischen den eifersüchtigen Männ- 
chen derselben Art zur Folge hat. — ] 

Da manche Vögel erst gegen die Brutzeit zu singen anfangen und nur so lange damit anhalten, bis sie Junge haben, 
so bleiben ihnen die Melodien ihres Gesanges nicht geläufig, und sie müssen sich dieselben erst wieder einstudieren, wenn der 
Frühling herannaht. Sie fangen damit schon während ihrer Abwesenheit von der Heimat an, weil sie als Zugvögel den 
Winter in wärmeren Ländern zubringen, und die meisten können daher ihren Gesang bei ihrer Ankunft im Frühlinge schon 
ziemlich ohne Anstoss. [— Von vielen Ornithologen wird die Ausübung des Gesanges in der Fremde geleugnet, wobei aller- 
dings nicht ausgeschlossen ist, dass die Zugvögel an den Aufenthaltsstationen, an denen sie während des Frühlingszuges 
kürzere oder längere Zeit verweilen müssen, unter der Wirkung des beginnenden Paarungstriebes zu singen anfangen. Alfred 
Brehm beobachtete dagegen in Ägypten, dass die als Wintergäste dort weilenden europäischen Singvögel kurz vor ihrer 
Wanderung nach Norden wieder ihre Gesänge erschallen Hessen. — ] 

Viele Vögel singen dss Abends noch, aber alle am schönsten und anhaltendsten am Morgen mit Anbruch des Tages. 
0, es gewährt einen unvergleichlichen Genuss, einen schönen Maimorgen in einem von vielen Singvögeln belebten Laubbolz- 
walde zuzubringen! Alle Kehlen wetteifern miteinander und suchen einander zu übertreffen. Schon bald nach 12 Uhr mitter- 
nachts eröffnet der Kuckuck mit seinem einförmigen Rufe, den er dann, auf einer Stelle bleibend, mehrere hundertmal hinter- 
einander erschallen lässt, das Konzert. Nicht lange nach ihm fängt der Pirol an, mit seinen Orgeltönen ihn zu begleiten. 
Kaum zeigt sich eine Spur der Morgendämmerung am Horizonte, so stimmen der schwarzrückige Fliegenfänger und das 
Gartenrotschwänzchen ihre melancholischen Melodien an; dann folgt der gelbbrüstige Sänger [-, das Rotkehlchen, — ] mit 



88 Vom äusseren Leben der Vögel. 

seinem melodienreichen Allegro, dann die Königin der Sänger, die Nachtigall, mit ihren schmelzenden Harmonien, die Amsel 
und die Graudrossel. Ist Feld in der Nähe, so hört man jetzt auch die Feldlerchen ihr Liedchen wirbeln. Endlich ist völlige 
Morgendämmerung eingetreten, dann mischen alle übrigen Sänger, Fitis, Grasmücken, Finken u. s. w. ihre Lieder so durch- 
einander, dass man kaum noch eins von dem anderen unterscheiden kann. So wie sich die Sonne am Rande des Horizonts 
zeigt, verstummen schon diejenigen, welche das Konzert anfingen, und schicken sich an, ihr Frühstück aufzusuchen, während 
die, welche später zu singen begannen, so lange eifrig damit fortfahren, bis die Sonne völlig aufgegangen ist. Nun fängt 
ein Vogel nach dem anderen an, sich Nahrung zu suchen, und sowie er diesen Trieb befriedigt hat, singt er zwar 
wieder, doch nicht so anhaltend und nicht so kräftig, und man hört nun die Gesänge bis gegen Mittag nur einzeln. In 
den Mittagsstunden lassen sich nur die fleissigsten Sänger, z. B. der gemeine Fink, der Fitissänger und wenig andere, und 
diese auch nicht anhaltend, hören; mehr noch gegen Abend, wo dann die Nachtigall, Amsel, Graudrossel und Mistel- 
drossel ausschliesslich bis fast zu Ende der Abenddämmerung, doch nicht so kräftig als des Morgens ihre Lieder ertönen 
lassen. So angenehm dem Menschen, besonders aber dem Ornithologen, der Vogelgesang an sich schon ist, um so mehr 
entzückt er das Ohr, wenn er bei der feierlichen Stille der Nacht oder an dem frühen Morgen eines erwachenden herr- 
lichen Maitages gehört wird, und diejenige Gegend ist wie verödet, wo sich kein singender Vogel aufhält. Doch haben 
fast alle Gegenden ihnen eigentümliche, wenn auch nicht so zahlreiche Arten aufzuweisen, und wenn wir in stiller Nacht 
den lullenden Tönen der singenden Heidelerche, die vom dürren Gipfel einer alten Kiefer herabtönen, mit seligem Ent- 
zücken zuhören, so vergessen wir einstweilen, auf was für elendem Boden wir uns befinden. Auch die unwirtbaren Sümpfe 
b siebt im Frühling der Gesang der Vögel; und wir weilen mit Vergnügen da, wo noch vor Anbruch der Morgendämmerung 
schon der grosse Rohrsänger sein kräftiges Lied uns vorschnerkelt, dem bald nachher auch die kleineren Arten mit ihren 
feineren Stimmen zu folgen pfiegen. 

Aber nicht alle Vögel singen; denn diese Eigenschaft besitzen fast ausschliesslich nur die kleineren [— und unschein- 
bareren — ] Arten der Landvögel, obgleich auch einige hiervon noch eine Ausnahme machen. Ebenso finden sich aber auch 
unter den grösseren welche, die einen Gesang haben, wie z. B. der Holzhäher, und viele lassen zur Frühlingszeit Stimmen 
und mancherlei Töne hören, die man in einer anderen Jahreszeit nicht hört, und die man füglich ihren Gesang nennen kann, 
z. B. Milane, Krähen, Kleiber, Tagschläfer, Wachteln, Auer- und Birkhähne und manche andere, wie z. B. unter den Sumpf- 
vögeln Regenpfeifer, Kiebitze, Strandläufer, V^asserläufer und Schnepfen. Unter den Schwimmvögeln suchen wir vergebens 
nach einem Sänger, [— wenn man nicht die Pfeifente mit ihrem melodischen Pfeifen dahin rechnen und vom „Schwanengesange" 
sprechen will. V^ie schon oben bemerkt wurde, kann jeder Vogel mit seinen Stimmwerkzeugen irgend welche Lautäusserungen 
hervorrufen, die allerdings oft nur als unangenehme Geräusche unser Ohr berühren oder schwer vernehmbar sind, wie das 
Kollern des Puters, das Zischen der Gans u. s. w. 

Das menschliche Urteil über die Schönheit des Gesanges unserer bekannten Sänger kann natürlich sehr verschieden 
ausfallen. Alfred Brehm stellt in seinem „Leben der Vögel" am höchsten den Gesang des Sprossers und der Nachtigall; 
auch derjenige der Blau- und Steinmerle, des Trauersteinschmätzers und der Kalanderlerche seien hochgeschätzt. Die übrigen 
Sänger stehen bei ihm in folgender Reihenfolge: Zunächst die Dorngrasmücke, sodann die Sumpfrohrsänger, die Mönchsgras- 
mücke, die Sänger- und die Sperbergrasmücke, die Heide- und Feldlerche, der Gartenspötter, hierauf folgen Graudrossel, 
Schwarzdrossel, Pirol, Rotkehlchen und Heckenbraunelle, und schliesslich das Blaukehlchen, der Buchfink, die Hänflinge, der 
Stieglitz, der Erlenzeisig, Kreuzschnabel u. s. w. 

Zum Verständnis des Vogelgesanges und der Vogelstimmen hat man meist gesucht, die Töne durch Worte, Silben und 
Buchstaben graphisch zum Ausdruck zu bringen. Schon sehr früh ist übrigens auch die musikalische Notenschrift versuchsweise, 
wenn auch nur in einzelnen Fällen, angewandt worden. Führt doch z. B. J. Rennie in seinem Werke über „die Lebensweise der 
Vögel" (Leipzig 1835) die Noten an, mit welchen schon 1679 Äthan. Kircher in seiner „Musurgia" die Laute des Hahnes, der Henne 
und der Wachtel zn veranschaulichen suchte. In solcher Weise hat z. B. auch Levaillant die Gesänge und Laute der in Süd- 
afrika von ihm beobachteten Vögel geschildert, Harting 1866 die Vögel von Middlesex und Paolucci 1878 italienische Vögel. 
Neu sind die 1892 zuerst öff'entlich dargelegten Versuche Alwin Voigts, die musikalische Notenschrift durch besondere Schreib- 
weisen und Zeichen für Zwecke der musikalischen Wiedergabe der Vogelstimmen zu vervollkommnen. Von rein musikalischem 
Standpunkte aus sind gegen diese Methoden zwar die einen oder anderen Bedenken laut geworden; allein für die richtige Be- 
stimmung und Erkennung der Vogelstimmen haben die Darlegungen Alwin Voigts dem angehenden Ornithologen schon manche 
gute Dienste geleistet. Es ist an dieser Stelle nicht möglich, die Methoden dieser Notenschrift darzulegen; in Voigts 1894 er- 
schienenem und seit 1903 in dritter Auflage vorliegendem „Exkursionsbuche zum Studium der Vogelstimmen" sind dieselben aus- 
führlich erörtert. Aus der Bestimmungstabelle, die dem Buche am Schlüsse mitgegeben ist, möchte ich hier wenigstens soviel 
mitteilen, dass man die grösseren Gruppen, die sich dem Gesänge bezw. den Ruflauten nach aus unseren bekannteren gefiederten 
Vokalkünstlern bilden lassen, erkennen kann: 

A. Einzelne Töne ein-, zweimal oder öfter wiederholt bis zur Reihenbildung: 

1. Kurze Laute: 

a. Einzelne kurze Rufe, nicht gereiht: Singdrossel, Goldammer, Buchfink, grosser Buntspecht, verschiedene 
Grasmücken, Gartenspötter, rotrückiger Würger, Kernbeisser. 

b. Kurze Laute, meist schneller nacheinander, eventuell gereiht: Kleiber, schwarzgrauer Fliegenfänger, Zaun- 
könig, Rotkehlchen, Schwarzdrossel, Singdrossel. 

2. Langgezogene Laute: 

a. Einzelne mehr oder weniger langgezogene reine Pfeif laute: verschiedene Meisen, Kleiber, Goldhähnchen, 
grauer Baumläufer, Rotkehlchen, verschiedene Drosseln, Waldlaubvogel, Weiden- und Fitislaubvogel, Garten- 
rotschwänzchen, Grünhänfling, Erlenzeisig, Gimpel, Eichelhäher. 

b. Einzelne langgezogene Kreischlaute: Grünhänfling, Pirol. 

c. Einzelne langgezogene Laute, rauh (mit r): Baumpieper, Kleiber, gefieckter Fliegenfänger, Schwarzdrossel, 
Buchfink, Zaunkönig, Schwanzmeise, Sperbergrasmücke, Misteldrossel, Dorngrasmücke, Eichelhäher, 
Nachtigall. 

B. Lockrufe aus zwei, drei (vier) verschieden hohen Tönen: 

1. Zwei oder drei eng verbundene Töne: Kohlmeise, Blaumeise, Sumpfmeise, Gartenspötter Stieglitz 

2. Auf einen oder mehrere Pfeiflaute folgen ein oder mehrere tiefere, oft unangenehme rauhe:' Hausrotschwänzchen, 
Gartenrotschwänzchen, Wiesenschmätzer, Blaukehlchen, Nachtigall, Steinschmätzer. 



Vom äusseren Leben der Vögel. 89 

C. Rufformen und einfachste Lieder, bestehend aus einer geschlossenen Reihe völlig oder nahezu 
gleicher Töne: 

1. Mit völlig gleichen Lauten: 

a. Kurze Töne eng verbunden, das Ganze klingelnd oder meckernd: Bluthänfling, Grünhänfling, Kleiber, Kohl- 
meise, Wachholderdrossel, Kuckuck. 

b. Ebensolche Reihen, aber lockerer: Amsel, Wendehals, (Turmfalk,) Kleinspecht, Mittelspecht, Wiedehopf, Zaun- 
grasmücke, Sumpfmeise, Blaumeise. 

c. Kurze Schläge stammelnd (zehn bis zwölf in fünf Sekunden) : Weidenlaubvogel. 

d. Reihen langgezogener Töne: Mittelspecht, Kleinspecht, Wendehals, Kleiber, Dorngrasmücke. 

2. Dicht geschlossene Folge kurzer Töne, mit einer bis drei Hebungen darin: Kuckuck, Schwarzdrossel, Hecken- 
braunelle, Girlitz. 

3. Mit einzelnen abweichenden Anfangs- oder Schlussnoten: 

a. Reihen gleichhoher kurzer Laute, denen ein oder zwei andere vorausgehen: Kohlmeise, Blaumeise. 

b. Ein oder zwei hohe, scharfe Laute vor einer Reihe gedehnter: Sumpfmeise. 

c. Eine Reihe gleicher, kurzer Laute mit einem oder zwei gestreckten am Schlüsse: Goldammer. 

d. Tonhöhe kurzer oder wenig gestreckter Laute von vorn herein oder gegen den Schluss der Reihe absinkend: 
Blaumeise, Fitislaubvogel, Grünspecht. 

e. Tonhöhe der Laute am Anfang oder durchgehend ansteigend: Blaumeise, Wendehals, Mittelspecht. 

D. Gesänge aus zwei oder mehr verschiedenen Reihen gleichartiger Töne: Ortolan, Zaunkönig, Grün- 
hänfling, Baumpieper. 

E. Gesänge von anderer Form: 

1. Der Gesang ist ein kurzes stereotypes Motiv: Grauer Baumläufer, Dorngrasmücke. 

2. Ein Motiv von zwei oder drei Tönen wird viele Male ohne Unterbrechung wiederholt: Kohlmeise, Tannenmeise, 
seltener Blaumeise. 

3. Scharf gesonderte Strophen von grösster Mannigfaltigkeit, in der Regel jede zwei- bis fünfmal wiederholt: 
Singdrossel, Gartenspötter. 

4. Kürzere (zuweilen auch länger ausgedehnte) Liedchen, die fast stets mit denselben Noten einsetzen: Garten- 
rotschwänzchen, Bluthänfling, Rotkehlchen, schwarzgrauer Fliegenfänger. 

5. Ohne Wiederholungen und ohne feststehende Einleitungsnoten: 

a. Kurze, laut flötende Gesangsstrophen: Pirol. 

b. Nicht so volltönend, meist längere Lieder aus kurzen Schlägen und rauhem, gedehntem Schlusston, in 
schnellerem Tempo: Erlenzeisig, Stieglitz. 

c. Eilige regellos auf- und abgehende, zwitschernde Tonbewegung ohne hervortretende, gedehnte Einzellaute 
Garten grasmücke, Sperbergrasmücke, Dorngrasmücke, Mönchgrasmücke. 

d. Wunderliches Gemisch kurzer und langer, halblauter Töne: Eichelhäher. 

Die in den einzelnen Gruppen dieser Bestimmungstabelle vereinigten Vogelarten sind von Voigt noch einzeln durch 
Worte und, wo erforderlich, durch Noten und Zeichen gekennzeichnet und voneinander unterschieden. 

Oben ist bereits erwähnt, dass von Natur nur das Männchen mit der Gabe des Gesanges ausgestattet ist. Man hat 
in einzelnen Fällen aber auch beobachtet, dass Weibchen, besonders unfruchtbar gewordene Weibchen, zu singen versuchen. 
Hauptsächlich in der Gefangenschaft nehmen solche weibliche Individuen bisweilen den Gesang von in der Nachbarschaft 
gefangen gehaltenen Sängern an. — Die Gabe des Gesanges ist den Vögeln offenbar durch Vererbung gegeben, und zwar 
im Wesentlichen die Form des für die betreffende Art charakteristischen Gesanges; denn selbst wenn die männlichen jungen 
Vögel so zeitig von den Eltern entfernt werden, dass sie niemals ihren Vater oder andere Männchen derselben Art haben 
singen hören, nehmen sie doch später den ihrer Familie eigenen Gesang an, allerdings vielleicht nicht so vollkommen wie 
diejenigen, welche von den Eltern erzogen und unterrichtet sind. Durch den Unterricht scheint jedenfalls die Gesangsfertigkeit 
wesentlich gesteigert werden zu können. Man kann dies ja auch aus der an gefangen gehaltenen Vögeln gemachten Be- 
obachtung entnehmen, wonach Kanarienvögel, Dompfaffen u. s. w. die ihnen wiederholt von ihrem Lehrer vorgepfiffenen oder 
auch zufällig gehörte Melodien annehmen. Auch im wilden Zustande ahmen manche Arten oft täuschend den Gesang oder 
auch einzelne Ruflaute anderer Vögel nach, wie z. B. die Stare. 

In neuerer Zeit ist man auch mehr und mehr darauf aufmerksam geworden, dass die Gesänge und die Ruflaute einer 
und derselben Art in verschiedenen Gegenden etwas verschieden lauten, sodass man gewissermassen verschiedene Dialekte 
in den verschiedenen Verbreitungsbezirken unterscheiden kann, was jedenfalls bei der Unterscheidung der verschiedenen 
Lokalrassen und Unterarten berücksichtigt werden muss. Auffallend ist es, wie oft so nahe verwandte Arten, die sich äusser- 
lich nur wenig unterscheiden, einen so sehr verschiedenen Gesang haben; ich brauche dabei nur an unsere Laubvogelarten 
zu erinnern. Interessant ist auch die Vergleichung der verschiedenen Stimmstärken bei verschiedenen Vögeln, worüber 
Deditius z. B. 1900 anregende Mitteilungen gemacht. Manche von Vögeln ausgestossenen Laute hört man meilenweit, andere 
verhältnismässig schrill und mit grosser Stärke hervorgestossene trotzdem nur auf kurze Entfernungen, was bei der Ab- 
schätzung der Höhe, in welcher z. B. Vögel, deren Ruf man hört, vorüberziehen, berücksichtigt werden muss. 

Ausser den Lauten, die die Vögel mit ihren gewöhnlichen Stimmmitteln hervorbringen, kann man noch solche unter- 
scheiden, die durch besondere andere Organe erzeugt werden, gewissermassen Instrumentalmusik. In gewissem Sinne gehören 
hierher z. B. die weithin hörbaren Geräusche, die die Rohrdommeln mit Benutzung des Oesophagus auszustossen pflegen, als 
„Brüllen" bezeichnet. Ferner erwähne ich das durch die Schwanzfedern hervorgerufene „Meckern" der Bekassinen, das 
Fuchteln der Kiebitze, das Klappern der Störche und das Knappen der Eulen mit dem Schnabel, das Geräusch, welches manche 
Hühnerarten und Tauben durch das Zusammenschlagen der Flügel und das Aufschlagen der Flügel auf den Erdboden zu 
Stande bringen u. s. w. Auch der Wiedehopf soll nach Swinhoe den Schnabel gegen Steine oder Baumstämme stemmen, 
um dadurch die ausgstossenen Laute zu verschönern. — ] 

Ganz eigenartige Tonkünstler sind auch unsere Spechte. Wenn im Frühlinge alle geflügelten Waldbewohner ihre 
Gesänge ertönen lassen, so suchen sich diese einen dürren Zweig, meistenteils auf dem Gipfel eines alten Baumes, und 
hämmern, in abgemessenen Pausen, so schnell mit ihrem harten Schnabel darauf, dass der Ast dadurch in eine zitternde Be- 
wegung gerät und durch schnelle Berührung mit dem Schnabel ein weit ertönendes Schnurren oder Knarren hervorgebracht 

Naumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil. lo 



90 Vom äusseren Leben der Vögel. 

wird.^) So sieht man sie stundenlang auf demselben Zacken gemächlich ihre Trommel rühren. Soll diese Belustigung nun 
wirklich statt des Gesanges dienen oder bezwecken sie damit etwas anderes? Wollten sie Käferlarven, die vielleicht nur 
in dieser Jahreszeit solche Äste bewohnen könnten, herauspoltern, so würde man bemerken, wie sie sich von Zeit zu Zeit 
darnach umsähen und sie verzehrten. Aber sie sitzen still und fliegen, wenn sie es überdrüssig sind, weg, kommen, sobald 
sie wieder Lust zu trommeln haben, wieder auf denselben Ast und treiben diese Kunst auch nur in den Frühstunden am 
eifrigsten, eben dann, wenn sich andere Vögel vorzüglich mit Singen belustigen. 

[ — Alle, oder doch fast alle, diese auf besondere Weise hervorgebrachten Geräusche und Töne stehen offenbar mit 
dem Fortpflanzungsgeschäfte im engsten Zusammenhange. Wie bei dem Gesänge handelt es sich hier wahrscheinlich in erster 
Linie um Vorgänge, durch welche das Männchen sich um die Liebe des Weibchens bewirbt und dasselbe anzulocken sucht- 
daneben mögen sie zum Teil auch nach Fritz Brauns oben angedeuteter Auffassung die Bedeutung des Streitrufes gegen- 
über anderen Männchen derselben Art haben. — ] 

Aufenthalt, geographische Verbreitung und Wanderung. 

Wir kommen jetzt zum Aufenthalte der Vögel, welcher so ausserordentlich verschieden ist, dass sich im allgemeinen 
nur wenig darüber sagen lässt. Die Vögel sind über alle bekannten Länder der Erde verbreitet; doch hat der hohe Norden 
weit weniger als die gemässigte und warme Zone aufzuweisen. Auch in den unwirtbarsten Gegenden findet man wenigstens 
einzelne Vögel. Manche Arten sind nur auf einzelne Länder angewiesen, während hingegen andere über mehrere Teile der 
Erde verbreitet sind. Einige bewohnen bloss Bäume; andere diese und die Erde; wieder andere nur letztere allein. Manche 
leben auf dem Wasser, andere an demselben; wieder andere wechseln ihren Aufenthalt und wählen ihn bald auf dem Wasser, 
bald auf dem Trockenen. Es ist daher eine ziemlich ungewisse Sache, eine Grenze zwischen Land- und Wasservögeln be- 
stimmen zu wollen. 

Es giebt einsame und gesellige Vögel; nur in der Begattungszeit halten sie sich fast alle paarweise zusammen. Die- 
jenigen, welche die Einsamkeit lieben, sieht man immer einzeln, selten bei ihrer Nachkommenschaft oder familienweis, während 
dagegen andere von ihren Familien unzertrennlich sind und noch andere grosse Scharen bilden. Fast jede Art liebt die 
Gesellschaft ihresgleichen, nur in der Brutzeit nicht, [— wobei allerdings einige gesellig brütende Arten, wie z. B. die Saatkrähen, 
Uferschwalben, viele Reiher, Möven, Lummen, Alken u. s. w. eine Ausnahme bilden. — ] Auch viele Arten mancher Gattungen 
halten innige Freundschaft miteinander, z. B. manche Arten von Krähen, Finken, Drosseln, Strandläufern und viele andere 
Aber auch unter Vögeln nicht verwandter Gattungen herrscht zuweilen eine eigene Zuneigung, z. B. zwischen dem Goldammer 
und der Wachholderdrossel, zwischen dem Star und den Saatkrähen, zwischen Spechten, Meisen und Goldhähnchen u. a. m 
Wenn von den gesellschaftliebenden Vögeln einzelne Individuen keine von ihrer Art auffinden können, so schlagen sie sich 
oft zu den Scharen ähnlicher Arten, wie sich z. B. der Rosenstar unter die gemeinen Stare, der graue Wassertreter unter 
die Alpenstrandläufer u. s. w. mischt. Manche Vögel sind so gesellig, dass sie sich weit lieber noch in sehr grossen Herden 
als in kleineren beisammenhalten, weshalb sich kleinere Gesellschaften gelegentlich immer noch zu den grösseren schlagen 
und dann mit diesen zusammen oft ungeheure Scharen bilden, z. B. Finken, Zeisige, Stare, Saatkrähen u. a. m. 

[— Hier dürfte zweckmässig eine kurze Darstellung der wichtigsten Gesetze über die geographische Verbreitung 
der Vögel und damit eine tiergeographische Kennzeichnung des Gebietes einzuschieben sein, zu dem das mittlere Europa 
gehört: Nach vorhergegangenen, auf die Verbreitung der Tierwelt bezüglichen Arbeiten Buffons, Treviranus', Illigers, Tiede- 
MANNs, ScHMARDAs Und anderer unterschied Ph. L. Sclater mit besonderer Berücksichtigung der Vögel im Jahre 1858 auf 
der Erde sechs verschiedene tiergeographische Regionen, nämlich 1) die paläarktische, 2) die äthiopische, 3) die orientalische 
4) die austrahsche, 5) die nearktische und 6) die neotropische, die erstere für Europa, Nordasien und Nordafrika bis zum Atlas- 
gebirge, die letzten beiden für Nord-, bezw. Mittel- und Südamerika u. s. w., eine Einteilung, welche Wallace in seinem 1876 
erschienenen zweibändigen Werke über die geographische Verbreitung der Tiere im wesentlichen beibehielt, indem dieser zu- 
gleich die paläarktische Region in ihrem westlichen, Europa allein angehenden Teile in die beiden Subregionen: 1) Mittel- und 
Nordeuropa und 2) Mittelmeerländer teilte. Grundsätzlich verschieden von dieser Anschauung war die Meinung Huxleys 
welcher auch noch eine siebente neuseeländische Region unterschied und die vier nördlichen Regionen Sclaters als Arctogaea 
vereinigte, wahrend diesem Gebiete die übrigen drei als Notogaea gegenübergestellt wurden. Die dieser Einteilung entsprechende 
Vereinigung der nördlichsten Gebiete der Alten und Neuen Welt zu einer einzigen circumpolaren Zone ist auch auf Huxleys 
Gedanken zurückzuführen, worauf dann Heilprik unter dem Namen „triarktische" und Alfr. Newton mit der Benennung 
„holarktische Region" eine Vereinigung von Sclaters und Wallaces nearktischen und paläarktischen Regionen vornahmen 
r..^,.rJ'l ^™^^^ (1^^^) "«^ Wallace (1894) ist aber nachgewiesen, dass die Verwandtschaft der nearktischen mit der 

Llerd^fd^^^ Ir\ w ""TT ^'"'/'^ ^''''' '"^^ ^''' ^'™^^^ '''^ ^'' ^^^J^^^^^ -^* ^^^ neotropischen, während 
allerdings die dem höchsten Norden angehörenden, eigentlich arktischen Gebiete der Alten und Neuen Welt eine grosse 
Ahnhchkeit m der Fauna miteinander zeigen. So kam Reichenow zur Bildung einer 1) arktischen Zone rings um den Nordpol 
und einer 2) antarktischen rings um den Südpol, zwischen denen noch Hauptgebiete 3) für Madagaskar; 4) L dTe austlS 
neuseeländische Gruppe; 5) für die übrige Alte Welt und 6) für das nichtarktische Amerika untersch eden wurder Se at 
nl: ';^^^;^'^^^^^^^ Zone, auch „östliche" genannt, zu welcher unser Gebiet allein gehört, zerfällt nach Lichenow 

m die osthche gen^assigte Region im Norden, die äthiopische Region im Südwesten und die malayis^he Region im SMosZ 
Mitteleuropa hegt demen sprechend im westlichen Teile von Reichekows „östlicher gemässigter Region". Dil wird im all^ 
gemeinen durch den Polarkreis im Norden begrenzt, jenseit dessen die circumpolare arktische Zone beginnt und erweckt 

mLu K^^^^^^^^^^ ^'-'^^ ''' ^^^ ^^^^^^^- ^- ^^^-^^ ^™ ^^- Arabien mTlusnahr^^^^^^^^ 

klemen Küstengebiets im Süden, und über emen mittleren Gürtel Asiens, der von der Grenze des Baumwuchses im Norden 

GliedrunfdVErdX^^^^^ ''''?'''' '^'^^ (Gebirgszügen im Süden begrenzt wird. - REZcZor flS S 

Gliederung der Erdoberflache m der oben erläuterten Weise hat viel für sich; doch sind bis jetzt die meisten mit ^eo^ranhischen 

L3;-m^^^^^^^^^^ '''-' T''-'-''' ''' ^''^''' ^^^ ^-^-^^^^^ ''^- Paläarft-r:?e;^^^^^^^ 

öCLATEE WALLACEschen Smne oder doch nur mit geringen Veränderungen hauptsächlich in der südlichen Bea-ren/uns an- 
zunehmen. _Die weitere Einteilung dieser Region wird von verschiedenen Gelehrten in sehr verschiedet^ wSsf au^hrl 

Instrumentalmusik die ausserordentlich schnell sieh fol^ndrn Seh,fabe,hrbe t;d W. t " '" '"" Zustandekommen dieser eigentümlichen 



Vom äusseren Leben der Vögel. 91 

So unterscheidet Sclatee z. B. 1891 sieben verschiedene Subregionen, von denen die beiden westlichen genannt werden: 
1) die „europäische", ganz Europa und Island umfassend, und 2) die „cisatlantische", alle paläarktischen Gebiete südlich vom 
Mittelländischen Meere und die atlantischen Inseln umfassend. Matschie versuchte 1896 eine Einteilung, bei welcher alle 
Grenzlinien möglichst in die Gebirge, in die Wasserscheiden, verlegt wurden. W. Kobelt hat in seinem 1902 vollendeten 
Werke „Die Verbreitung der Tierwelt. Gemässigte Zone" eine Karte der „Provinzen der paläarktischen Region" veröffentlicht, 
welche zeigt, dass Europa mit Island und kleinen Streifen im Norden von Skandinavien und Russland zur arktischen, mit dem 
äussersten Südosten von Russland zur Hochsteppenprovinz und im übrigen zur borealen Provinz gerechnet wird, welch letztere 
auch noch schmale Küstengebiete vom nördlichen Afrika, Kleinasien und den Kaukasusländern mit umfasst. — Im begleitenden 
Texte spricht Kobelt von einer „paläoborealen Region", zu welcher das mittlere Europa gehören würde. 

Innerhalb Mitteleuropas scheidet er die Tierwelt des Hochgebirges, der unteren Waldregion und des offenen Geländes 
und der Gärten. Im Hochgebirge können z. B. als charakteristische Vögel angeführt werden: das Steinhuhn, Schneehuhn, 
ferner der Lämmergeier und Steinadler, von den Singvögeln der Alpenflühvogel, die Ringdrossel, einige Pieperarten, der 
Citronenflnk, Schneefink, die Alpenkrähen, der Mauerläufer, die Felsenschwalbe und endlich der Alpensegler. Unter den Wald- 
bewohnern mögen z. B. die verschiedenen Spechte, die Waldhühner: Au er-, Birk- und Haselhuhn, die Ringel-, Hohl- und 
Turteltaube, der Kolkrabe, der Eichelhäher, der Baum- und Turmfalk, der Hühnerhabicht und Sperber, die Milane, der 
Mäuse- und Wespenbussard, der Waldkauz und die Waldohreule, die Kreuzschnäbel, Gimpel, Laubvögel und die Nacht- 
schwalben genannt werden. Für offenes Gelände und Gärten kann man z. B. als Charakter vögel aufführen den Storch, die 
Sperlinge, die Rotschwänzchen, den Star, die Haus-, Ufer- und Rauchschwalbe, die meisten Fliegenschnäpper und Bachstelzen, 
die Schwarz- und Graudrosseln, die verschiedenen Hänflinge und Ammern, die kleinen Würgerarten, die Lerchen, das Rep- 
huhn und die Wachtel. 

Diese von Kobelt durchgeführte Trennung von Hochgebirge, Waldgebiet und offenem Gelände könnte noch nach Art 
der Trennung der verschiedenen Vegetations-Formationen bis zu einer viel feineren Gliederung gebracht werden, da Gärten, 
Wiesen, Felder, Sumpfgebiete, Moore, Röhrichte, Nadelwälder, Laubwälder, die verschiedenen Regionen der Gebirge u. s. w. 
eine verschiedene Vogelfauna zu besitzen pflegen. In dieser Beziehung ist G. Jägers Buch über die Tierwelt Deutschlands 
sehr anregend geschrieben. 

Prüfen wir, durch welche Vögel sich Mitteleuropa von benachbarten Gebieten im wesentlichen unterscheidet, so ist 
darüber eigentlich fast nur Negatives und wenig Positives anzuführen. Eine Reihe von charakteristischen Vogelgattungen der 
anderen Gegenden, dies ist der negative Charakter, sind in der mitteleuropäischen Ornis nicht vertreten. Die hier vor- 
kommenden Arten finden ihre Gattungsgenossen teils in den arktischen Gebieten, wie die Sägetaucher, Steissfüsse, Rauhfuss- 
hühner u. s. w., teils in südlicheren Gegenden, wie Fliegenschnäpper, Lerchen, Stare, Pirole, Bienenfresser, Eisvögel, Mandel- 
krähen, Kraniche, Trappen und Geier, teils mehr im Osten, wie viele Tagraubvögel, Tannenhäher, Elstern, Ammern, Tauben, 
das Rephuhn, die Spechte u. s. w. Es macht den Eindruck, als ob in unser Gebiet von den verschiedensten Seiten her 
die Vögel einst eingewandert wären, zu der Zeit, da mit dem Schwinden des Binnenlandeises der letzten Eisperiode das mittlere 
Europa von Neuem sich mit einer Pflanzendecke bedeckte und von Tieren bevölkert wurde. Bei einer Reihe von Vogelarten 
kann man aus geschichtlichen Zeugnissen eine solche Einwanderung oder Wiedereinwanderung noch jetzt nachweisen, wie 
William Marshall 1886 in seinem Vortrage über „Deutschlands Vogelwelt im Wechsel der Zeit" geistreich im einzelnen 
dargelegt hat. Noch jetzt unter unseren Augen zeigt sich deutlich das allmähliche Vordringen mancher Einwanderer, wie z. B. der 
Gerstammer, des Ortolans, des Rosenstares, der Haubenlerche, des Bienenfressers, der Zwergtrappe, des Hausrotschwänzchens, 
des Steinsperlings, der Steinmerle, des Girlitzes u. s. w. Die wiederholten grossen Wanderzüge des Steppenhuhns, des schlank- 
schnäbeligen sibirischen Tannenhähers u. s. w., die in den letzten Jahrzehnten von Osten nach Westen stattfanden, haben 
zwar noch zu keiner Einbürgerung geführt; allein sie haben uns deutlich gezeigt, wie unter Umständen das mittlere Europa 
nicht nur aus den arktischen Gebieten und aus dem Süden, sondern auch von Osten her die Zahl der das Bürgerrecht er- 
langenden Vögel vergrössern kann. — Im allgemeinen kann man zur positiven Kennzeichnung des Gebietes sagen, dass Mittel- 
europa eine grosse Zahl von Finkenarten {Fringilliden) und Grasmückenformen {Sylviiden) beherbergt. 

Von einzelnen Arten aus verschiedenen Familien können wir als einigermassen charakteristisch mehrere anführen, 
die wenigstens das Centrum ihrer Verbreitung in unserem Gebiete finden, so beispielsweise den Mittelspecht, den Mäusebussard 
und das Auerhuhn und vor allen anderen die Nachtigall mit dem nahe verwandten Sprosser, die sich durch ihren herrlichen 
Gesang zu gewissen Zeiten des Jahres selbst dem Laien als hervorragende Vertreter der Vogelwelt bemerkbar machen. In 
ähnlicher Weise kann man für die mitteleuropäischen Hochgebirge z. B. das Alpenschneehuhn und die alpinen Formen des 
Dreizehenspechtes und der Ringdrossel anführen. — ] 

Nach der Ausdehnung und Veränderlichkeit des Aufenthalts, worin die Vögel voneinander oft sehr verschieden sind, 
können wir drei Gruppen in den einzelnen Gebieten, nämlich Stand-, Strich- und Zugvögel unterscheiden. Der ersteren 
haben wir in Deutschland nur wenige; denn da die meisten Vögel, sowohl durch Mangel an tauglichen Nahrungsmitteln, als 
auch durch die kalte Witterung, zum Aufsuchen von Gegenden gezwungen werden, wo sie eine ihnen angemessene warme 
Luft und hinlängliches Futter finden, so sind nur wenige mit dem zufrieden, was und wie sie es bei uns im Winter haben können. 

Diejenigen, welche aus kälteren Ländern kommen, um bei uns zu überwintern, gehören nicht hierher; dies sind Zug- 
vögel. Auch diejenigen Arten sind nicht eigentlich Standvögel, von welchen nur einzelne Individuen hier bleiben, während 
der grosse Haufen in wärmere Länder zieht. So haben wir manche Arten, von denen wir sagen können, dass sie Stand-, 
Strich- und Zugvögel zugleich sind, sehr viele aber, bei denen wir Stand- und Strichvögel finden; denn als Standvogel ist 
nur ein solcher anzusehen, der die Gegend, wo er ausgebrütet wurde, innerhalb eines kleinen Bezirkes nie verlässt, wenn ihn 
nicht gänzlicher Mangel an Nahrung daraus vertreibt, und der, wenn er sich zu einer Auswanderung gezwungen sieht, nicht 
über einige Meilen weit geht, um sobald wie möglich seinen Wohnort wieder beziehen zu können. Hierher gehören z. B. 
Sperlinge, Goldammern, Zaunkönige und Kolkraben. Es ist zu bewundern, welche Kälte solche Vögel aushalten können, 
weshalb auch nur äusserst selten gesunde Vögel, denen es nicht an Nahrung fehlte, erfroren gefunden werden. Wir erstaunen 
über unsere kleinen Standvögel und wundern uns, dass bei strenger Kälte nicht einmal ihre Beine erfrieren. Wenn dies bei 
unseren Haushühnern zuweilen der Fall ist, so ist wohl zum Teil ihre ursprünglich viel wärmere Heimat als Ursache davon 
anzusehen. 

Strichvögel sind solche, die sich meistenteils zu kleinen oder grösseren Gesellschaften vereinigen, sich da, wo sie 
Nahrung finden, eine Zeitlang aufhalten und, wenn diese aufgezehrt ist oder die Witterung ihnen nicht gefällt, sich an be- 
quemere Orte begeben und so das Land nach allen Richtungen durchstreichen. Wahre Strichvögel sind demnach Spechte, 

12* 



92 Vom äusseren Leben der Vögel. 

Stieglitze, Zeisige, Hänflinge, Kreuzschnäbel und andere. Aber es giebt gar viele, die Stand- und Strichvögel zugleich sind 
wie die Haubenlerchen, die Rephühner und die hier ausgebrüteten Nebelkrähen; ja es giebt viele, die sowohl Stand-, als 
Strich- und Zugvögel zugleich sind, wie die gemeinen Finken, manche Meisen und mehrere andere Arten. 

[— Nach Chr. Ludw. Brehms Vorgange hat A. Brehm in seinem W^erke über „Das Leben der Vögel" und haben einige 
andere Ornithologen eine Gruppe der Wandervögel unterschieden, für welche B. Altum den Namen Wechselvögel ein- 
geführt hat. Es sind dies zunächst diejenigen Vogelarten, welche nur unter ganz besonders ungünstigen Umständen, bei sehr 
strengen Wintern, bei vollständigem Nahrungsmangel und dergleichen, die Heimat auf eine weitere Entfernung verlassen, 
um günstigere Gegenden aufzusuchen, und auf ihrer Wanderung an den Stellen Aufenthalt nehmen, wo sie genügende 
Nahrung finden und nicht mehr zu sehr von der Kälte zu leiden haben. Dahin gehören z. B. die Leinfinken, Steinhänflinge, 
Seidenschwänze, Schneeeulen, Eiderenten, Lummen, Alken, die nur in einzelnen ungünstigen Wintern ihre Wohnstätten ver- 
lassen und bis nach Mitteleuropa vordringen. Ferner werden dahin gerechnet die Bewohner der Hochgebirge, die regelmässig 
im Winter von den Höhen in die Thäler niedersteigen, da sie dort bessere Lebensbedingungen während der kalten Jahreszeit 
finden, wie z. B. die Schneehühner, Alpenkrähen, Alpenflüvögel, Bergfinken, viele Raubvögel und dergleichen. Andere Arten 
scheinen eine solche Wanderung auch nur in strengen Wintern auszuführen, wie z. B. die Tannenhäher. Endlich kann man zu 
den Wandervögeln noch diejenigen Arten rechnen, welche über die Grenzen ihres gewöhnlichen Verbreitungsbezirks hinaus, 
wegen der massenhaften Wanderung von Heuschrecken und anderen Insekten, der bequemen Ernährungsweise zuliebe diesen 
Insektenschwärmen folgen, wie z. B. die Bienenfresser, Rosenstare u. s. w., und die Raubvögel, welche dann wieder diesen wandernden 
Vogelscharen nachfliegen. Fritz Braun ist 1898 dafür eingetreten, dass eine solche Unterscheidung von Wandervögeln, die 
eine Zwischenstufe zwischen den Strich- und Zugvögeln bilden würden, nicht gerechtfertigt sei; es handelt sich dabei seiner 
Meinung nach entweder um Erscheinungen, die als hochgradig gesteigertes „Streichen" aufzufassen sind, oder, wie bei den 
Leinfinken, Steinhänflingen, Seidenschwänzen u. s. w., um einen ausnahmsweise eintretenden wirklichen „Vogelzug''. Man 
kann die Frage der Benennung dieser Erscheinungen unentschieden lassen; die Thatsachen selbst sind nicht zweifelhaft. 
Übrigens wird auch in den meisten Lehrbüchern und Veröfieentlichungen über diese Verhältnisse schon seit längerer Zeit 
eine besondere Gruppe der Wandervögel nicht unterschieden, vielmehr der Ausdruck „Wandern" mit „Ziehen" gleichbedeutend 
angewendet. — ] 

Was die eigentlichen Zugvögel betrifft, so verstehen wir darunter solche, die [— anscheinend — ] sowohl der Kälte als 
der Nahrung wegen ihr Vaterland [— auf weite Strecken — ] verlassen, und in wärmere Gegenden wandern. Nicht allein die, 
welche bei uns brüten und im Winter in südlichere Länder ziehen, sondern auch die, welche aus dem Norden kommen, um 
bei uns zu überwintern [— oder noch weiter nach dem Süden zu ziehen, — ] gehören hierher. Die allermeisten Vögel sind 
demnach für Deutschland Zugvögel. Von diesen und den vorher genannten machen aber diejenigen eine Ausnahme, welche 
ganz andere, meist südlichere und wärmere Länder als unser Deutschland bewohnen, die wir aber dennoch zuweilen hier 
antreffen. Sie halten keine bestimmte Zeit; aber, wie sehr natürlich, kommen sie meist nur in den wärmeren Monaten zu uns, 
weil sie in der Regel durch nichts anderes als die warme Temperatur der Luft irregeleitet werden können; denn wollten sie 
in den kälteren Jahreszeiten zu uns kommen, so würden sie durch die ihnen gar nicht behagliche kalte Luft bald zurück- 
geschreckt werden. Wir müssen diese Vögel als Verirrte [— oder Irrgäste — ] betrachten. Bisweilen können dieselben auch 
durch irgend ein Geschick von ihrem Aufenthaltsorte verscheucht, vielleicht durch Stürme verschlagen sein und durch Natur- 
ereignisse besonderer Art immer fortgetrieben, schliesslich in ihnen fremde Länder kommen. Hierbei können bei manchen 
noch besondere Umstände mitwirken; so glaube ich, dass der Donau entlang manche südliche Vögel, besonders manche 
Wasser- oder Sumpfvögel (obgleich auch viele andere gern den Flüssen entlang ziehen) sich verleiten lassen, aufwärts bis 
nach Deutschland zu kommen, so wie dies bei nördlichen Vögeln auf der Elbe ebenso der Fall ist; durch mancherlei Zufälle 
können sie früher oder später gezwungen werden, den Fluss nicht weiter aufwärts zu verfolgen und irren nun im Lande 
umher, bis sie von der kälter werdenden Luft nach und nach wieder ihrer Heimat zugedrängt werden. Auf diese Art sehen 
wir im inneren Deutschland zuweilen den sichelschnäbeligen Ibis, das Sandhuhn, den grossen Pelikan und mehrere andere, 
und von nordischen Vögeln den Basstölpel, die Eiderente, den Schwalbensturmvogel und andere mehr. 

Die Vögel verlassen unsere Gegenden, um der eintretenden Kälte und dem Mangel an Nahrung auszuweichen; sie 
fliegen gemächlich in wärmere Länder, haben während ihres Zuges, also bis zu dem Orte ihres Winteraufentaltes, immer 
nahezu dieselbe Temperatur der Luft und dieselben Nahrungsmittel im Überfluss und kommen, sowie jene Ursachen sich all- 
mählich verlieren, ebenso wieder von da zurück. Dass sie jedoch auf ihren Reisen noch von einem gewissen Drange oder 
Triebe geleitet werden, [— denn die meisten Zugvögel warten nicht bis zu dem Zeitpunkte, wo Kälte und Nahrungsmangel 
schon eingetreten sind, sondern verlassen ihren Sommer auf enthalt oft schon Ende Juli und im August, zu einer Zeit, wo noch das 
wärmste Wetter herrscht und ihnen der Tisch noch reichlich gedeckt ist, wie z. B. die Turmschwalben — ] ist sehr wahr- 
scheinlich; allein dieser Punkt wird uns wohl noch lange ein Rätsel bleiben. [— Für gewöhnlich wird angenommen, dass 
sich bei den Zugvögeln durch Vererbung von Generation auf Generation ein Instinkt zum Wandern, im Herbste nach dem 
Süden, im Frühjahre nach dem Norden, ausgebildet hat. Es ist dies aber keine Lösung des Rätsels, sondern nur eine andere 
Bezeichnung für die wunderbare Erscheinung, auf welche weiter unten noch eingegangen werden soll. — ] Die Vögel sind ge- 
wöhnlich vor und im Anfange der Zugzeit viel fetter als sonst, weil sie Kräfte und Zehrung zur Reise bedürfen; denn gewisser- 
massen vorempfundene üble Witterung und andere unbekannte Ursachen gebieten ihnen oft solche Eile, dass sie sich unterwegs 
nicht die Zeit nehmen können, um Nahrung für sich aufzusuchen. Der Vogelsteller bemerkt dies sehr oft an dem Zuge 
kleinerer Waldvögel, der dann gegen die Gewohnheit nicht dem Gebüsche nach, sondern unaufhaltsam über das freie Feld 
gerade gegen Westen gerichtet ist und oft von früh an bis nachmittags drei Uhr anhält, während er sonst nur bis gegen 
Mittag dauert. Sie achten dann nicht auf die Sirenenstimmen der Lockvögel, sondern eilen nur vorwärts, ohne sich soviel 
Zeit zu nehmen, als dazu erforderlich ist, sich satt zu fressen, was doch z. B. bei der Wachholderdrossel auf einem voll- 
tragenden Beerenstrauche in wenigen Minuten geschehen wäre. Bei schlechter Witterung und widrigem Winde liegen sie 
dagegen still, beschäftigen sich bloss mit Aufsuchen ihrer Nahrungsmittel und fressen dann gleichsam auf Vorrat. Sie mästen 
sich, wenn sie einige Tage nicht anhaltend ziehen können oder gar stille liegen müssen, ebenso schnell als sie bei starkem 
Zuge abmagern.^) 

^) In den folgenden Sätzen von Naumanns ursprünglichem Texte, die hier nicht wieder abgedruckt sind, werden die Lerchen als ausnahms- 
weise Beispiele des Gegenteils angeführt. Bei dem Herbstzuge der Lerchen sollen, wenn Ostwind h^errscht, also derwTnd t tltZZ ä^^fZ^ 
weht,_die Vogel abmagern wenn Westwind herrscht, dagegen fett bleiben. Naumann führt dann die Abmagerung auf die g osse aS »n^^ 
die die Lerchen beim Ziehen mit dem Winde zu machen haben u. s. w., offenbar in der inzwischen als unrichtig nachga;ie2en M«^^ dass die 



Vom äusseren Leben der Vögel. 93 

Die Zugzeit der allermeisten Vögel ist die Tag- und Nachtgleiche im Herbste und Frühlinge; manche ziehen indes schon 
früher, manche wieder später weg. Die, welche uns früh verlassen, rüsten sich schon gegen Ende des Juli zum Zuge, und 
dieser beginnt wirklich schon im folgenden Monate, wie z. B. der des Pirols, der Mandelkrähe, [ — Turmschwalbe, — ] kleinen 
Seeschwalbe und anderer. Diese kommen auch erst im Mai wieder zu uns. [ — Andere Vogelarten ziehen erst spät im Jahre 
aus unseren Gegenden fort und kommen dann meist früh im Jahre wieder. Im allgemeinen kann man sagen, dass die Vögel 
um so früher im Frühlinge wieder erscheinen, je später im Herbste sie weggezogen sind. Einige Arten pflegen sich nur 
wenige Monate an ihrer Brutstätte aufzuhalten, andere nur auf wenige Monate in die Ferne zu ziehen. — ] Manche Vögel 
ziehen am Tage, andere des Nachts, und noch andere nach Umständen bei Tag und bei Nacht zugleich. [ — Im allgemeinen 
sind es die grossen und starken Vogelarten, die sich gegen Angriffe zu verteidigen wissen, welche bei Tage ziehen, während 
die kleinen und schwachen Arten in der Dunkelheit der Nacht Schutz vor etwaigen Nachstellungen durch Raubvögel zu 
suchen scheinen. — ] Diejenigen, welche bei Tage ziehen, versammeln sich gegen die Zugzeit in kleinen und nach und nach 
in grösseren Gesellschaften und ziehen, sowie ihre Zeit herannaht, in Scharen fort. Der Zug fängt meistenteils mit Anbruch 
des Tages an und dauert bis Mittag, sehr selten einige Stunden länger; der übrige Teil des Tages ist zum Aufsuchen ihrer 
Nahrung und zur Erholung bestimmt. Ihr Flug ist bei uns in der Regel vom Aufgange der Sonne (Osten) gerade gegen 
Niedergang derselben (Westen) gerichtet, was man bei günstigem Winde an den Feldvögeln, da diese sich nicht nach dem Gebüsche 
richten, am besten bemerken kann; doch verursacht z. B. ein Seitenwind oft eine geringe Abweichung von der Richtung, und 
man darf diesen Umstand bei anzustellenden Beobachtungen nicht übersehen. Die Waldvögel, welche am Tage ziehen, fliegen 
grösstenteils dem Gebüsche nach, vielleicht aus Furcht vor den Raubvögeln oder auch, um zuweilen Nahrung zu sich nehmen 
zu können. Wenn daher zwischen zwei grösseren Waldungen eine grosse Strecke freies Feld ist, beide Wälder aber durch 
wenig unterbrochene Reihen von Gebüsch und Bäumen zusammenhängen und diese Baumreihen von Osten gegen Westen 
gerichtet sind, so sind dies wahre Heers trassen der Waldvögel, besonders wenn noch dazu ein Bach, ein Flüsschen oder 
Wassergräben durch das Gebüsch in dieser Richtung hinfliessen. Übrigens wird der Zug der am Tage ziehenden Vögel gar 
oft unterbrochen, und er geht daher auch weit langsamer von statten als der Flug der bei stiller Nacht ziehenden, welcher 
doch wenigstens von keinen feindseligen Anfällen der Raubvögel unterbrochen wird. Alle Raubvögel, die zu den Zugvögeln 
gehören, ziehen bei Tage und grösstenteils bei heiterem Himmel. 

Unter den Vögeln, welche bei Tag und bei Nacht zugleich ziehen, ist ein Unterschied zu machen, je nachdem es 
solche sind, die eigentlich nur am Tage, oder solche, die vorzüglich des Nachts ziehen, und nur dann die eine oder die 
andere ungewöhnliche Tageszeit zu Hilfe nehmen, wenn sie sehr eilen. So zieht die Feldlerche eigentlich am Tage in grossen 
Herden; befürchtet sie aber üble Witterung, so benutzt sie auch die stillen hellen Nächte dazu, fliegt dann aber einzeln,^) was 
man an ihrem Geschrei deutlich vernehmen kann. Die Drosseln ziehen des Nachts wie am Tage und aus ihrem Geschrei, 
das wie dasjenige der Feldlerchen die gewöhnliche Lockstimme ist, durch die sie sich am Tage zusammenrufen, kann man 
bei nächtlicher Stille recht deutlich hören, dass ihr Zug im Herbste gerade von Osten gegen Westen gerichtet ist. Fast alle 
Ufer- und Strandvögel ziehen des Nachts, wenn sie aber Eile haben auch am Tage. Übrigens sind die bei weitem meisten 
Vögel Nachtzugvögel. Nur bei stürmischen Nächten hört man keine in den Lüften; dagegen dauert aber bei Mondenschein 
und hellgestirntem Himmel der Zug die ganze Nacht hindurch. Alle kleinen insektenfressenden Vögel ziehen des Nachts; 
sie brechen mit beendigter Abenddämmerung auf und lassen sich erst mit beendigter Morgendämmerung in das Gebüsch oder 
an die Erde nieder, um sich nun am Tage von den nächtlichen Anstrengungen zu erholen und Nahrung zu sich zu nehmen. 

[ — Unter Umständen setzen diese Vögel nach eingenommener Nahrung den Zug am Morgen noch eine Zeitlang fort. ] 

Das in der Stube gehaltene Rotkehlchen fliegt während der Zugzeit bei einem brennenden Lichte oder bei Mondenschein die 
ganze Nacht in der Stube herum und lässt dabei seine zietschende Zugstimme öfters hören. Es gewährt ein herrliches Ver- 
gnügen, des Abends in der Zugzeit in einem Walde zu sein und die verschiedenen Nachtzugvögel, vorzüglich Drosseln und 
Rotkehlchen, zu beobachten, wie sie sich durch freudiges Zurufen zum Fortzuge aufmuntern und endlich mit einbrechender 
Nacht auf einmal abreisen. Die meisten Nachtzugvögel ziehen einzeln, manche aber auch wie viele Wasservögel, Enten 
Gänse und dergleichen in Herden; man kann diese aber als halbe Nachtvögel betrachten, weil sie auch des Nachts Nahrung 
aufsuchen und zu sich nehmen. 

Manche Zugvögel ziehen, so lange es die Witterung erlaubt, ununterbrochen fort bis an den Ort ihres Winteraufent- 
haltes, was man auch aus der ununterbrochenen Unruhe der gezähmten und gefangen gehaltenen Tiere zur Genüge schliessen 
kann; andere machen da, wo es ihnen gefällt. Halt und bleiben hier, bis Mangel an Nahrung und schlechte Witterung sie 
wieder ein Stück weiter treibt, wie z. B. die Saatgänse; diese machen also auf dem Zuge eine Anzahl von Stationen und 
ähneln somit gewissermassen den Strichvögeln. 

Viele Zugvögel fliegen auf ihren Reisen unordentlich durcheinander und nicht hoch, bei ungünstigem Wetter oft dicht 
über der Erde hin wie die Schwalben und Lerchen, während hingegen andere in schönster Ordnung und dabei sehr hoch die 
Lüfte durchsegeln, wie die Kraniche und die gemeinen Reiher. Manche fliegen in gerader Richtung und schnell, andere be- 
dächtig und mit manchen Abwechselungen. Eine Schar von roten Milanen oder Mäusebussarden (zuweilen 20 bis 200 Stück 
stark) an einem recht schönen heiteren Herbsttage auf dem Zuge zu sehen, gewährt in der That ein schönes Schauspiel. 
Mit langsamen Schwingungen der Flügel ziehen sie eine Strecke gerade aus, fliegen dabei sehr hoch und nicht nahe an- 
einander, bis sie auf einmal gewissermassen Halt machen, um nun in grossen schönen Windungen, ohne irgend eine sicht- 
bare Bewegung der Flügel, eine Zeitlang langsam herumzukreisen und dabei gemächlich sich vorwärts zu bewegen. Sind 
sie dies Kreisen, wobei sie weit fortgerückt sein können, überdrüssig, so fliegen sie wieder eine Strecke gerade aus, winden 
sich dann wieder, bis sie sich so nach und nach am fernen Horizonte aus unseren Augen verlieren. 

Manche gesellschaftliche Vögel beobachten auf ihrem Zuge, wenn er rasch geht, gewisse Regeln; so fliegen viele 
Entenarten, die Gold-Regenpfeifer, grauen Kiebitze, gemeinen Reiher, zuweilen auch die gemeinen Möven und einige anderen 
in einer schiefen Linie; andere, wie die Gänse, die Kraniche und auch die gemeinen wilden Enten, in zwei schiefen sich 
vorn in einem spitzen Winkel vereinigenden oder wie ein umgekehrtes V gestaltenden Linien. Sie beobachten diese Ordnung, 

Vögel mit der geringsten Kraftaufwendung gegen den Wind zu fliegen im stände sind. Die beobachteten Thatsachen erklären sich einfach dadurch, 
dass die Lerchen bei einem in der Richtung ihres Zuges wehenden. Winde vermutlich überhaupt nur ziehen, bei entgegengesetztem Winde jedoch 
ausruhen und sich gut ernähren und deswegen fett bleiben oder werden. Für die oben erörterte Theorie des Fliegens ist die Beobachtung Naumanns 
wert, hier nicht ausgel ssen zu werden, dass die Lerchen bei Ostwind „oft beim Auffliegen wie unentschlossen sich gegen den Wind wenden, bald sich 
jedoch gezwungen sehen, die Eichtung nach Westen einzuschlagen". W. Bl. 

^) Die Lerche zieht auch in der Nacht in grossen Schwärmen, wie die Beobachtungen an Leuchttürmen lehren. W. Bl. 



94 Vom äusseren Leben der Vögel. 

wahrscheinlich, um die Luft gemeinschaftlich besser zu durchschneiden und sich das Fliegen dadurch zu erleichtern oder 
vielleicht auch darum, damit kein Glied der Gesellschaft von dem anderen am besseren Umsehen gehindert werde. 

Dass unsere Zugvögel in wärmere Länder wandern, um den Winter daselbst zuzubringen, und im Frühlinge von dort- 
her wiederkehren, ist eine bekannnte Sache; doch bleibt uns dabei noch mancher Umstand rätselhaft. Sie fliegen von uns 
weg der Wärme entgegen, scheinbar um immer eine ähnliche Temperatur der Luft zu geniessen und ihre Tafel mit denselben 
Speisen besetzt zu finden, bis dahin, wo sie sich dieser Ursachen wegen einige Zeit aufhalten, um nachher wieder ebenso 
die Rückreise beginnen zu können. So wie sie also durch die ihnen folgende Kälte nach und nach von uns fortgetrieben 
werden, so scheint sie im Gegenteile eine grössere Wärme, als ihnen angenehm ist, zum Rückzug zu bestimmen, und, so wie 
sie dieser auszuweichen suchen, uns nach und nach wieder zuzuführen. Es ist uns freilich unbegreiflich, wie sie ihre alten 
Wohnplätze so genau wiederfinden und dass man sie bei ihrer Ankunft im Frühlinge nicht etwa lange darnach suchen und 
herumirren sieht. Sie mögen also wohl noch besondere Merkmale haben, die ihnen als Wegweiser dienen, und diese muss 
ihnen ein besonderer Instinkt oder ein besonderer Sinn anzeigen. — Wie würden sich sonst junge Vögel, welche die Reise 
zum erstenmal machen, zurechtfinden? 

[— Das Zurechtfinden der jungen Vögel ist um so wunderbarer, als es wahrscheinlich ist, dass in vielen Fällen diese 
einige Zeit vor den alten erfahrenen Vögeln die erste Herbstreise antreten, sodass sie nicht etwa, so wie Palmen es ver- 
mutete, von ihren Eltern stets unterwiesen und geführt werden können. Gätke kam sogar auf Grund seiner viele Jahrzehnte 
lang auf Helgoland angestellten Beobachtungen zu der in 3einer bewunderungswürdigen „Vogelwarte Helgoland" niedergelegten 
Überzeugung: 

1. dass unter normalen Verhältnissen von den rund 400 Arten, die auf Helgoland beobachtet waren, mit Ausnahme 
einer einzigen, den Herbstzug die jungen Vögel eröffnen, welche etwa sechs bis acht Wochen zuvor das Nest ver- 
lassen haben; 

2. dass die Eltern derselben erst ein bis zwei Monate später folgen; 

3. dass von diesen alten Vögeln wiederum die schönsten alten Männchen regelmässig den Zug beschliessen. 

Dass aber manches gegen diese Sätze, zu deren Aufstellung Gätke durch die Einseitigkeit seiner Beobachtungen auf 
der entlegenen Felseninsel gewissermassen gedrängt wurde, in dieser allgemeinen Fassung spricht und bei einer Reihe von 
Artea unter den ersten Wanderzügen neben den Jungen auch Alte und andererseits Junge in grosser Zahl bis zu den letzten 
Zugterminen beobachtet worden sind, und überhaupt oft eine andere Reihenfolge nach Alter und Geschlecht bemerkt, haben 
William Eagle Clarke, Fr. Helm, Gust. Kolthoff und andere dargelegt; immerhin bleibt aber noch ein grosser Teil von 
Gätkes diesbezüglichen Beobachtungen unangefochten und teilweise auch für andere Gebiete gültig. Und in diesen Fällen 
ist es schwer erklärbar, wie die Jungen ohne Führung den Weg der Wanderreise nach dem Süden finden können. Dass sie 
überhaupt die Wanderung antreten, dafür muss man einen von den Vorfahren her ererbten Instinkt in Anspruch nehmen, 
und dass sie die richtige Richtung sowohl in wärmere Gegenden als auch zurück an die Stätte ihrer Geburt finden, um dies 
zu erklären, hat man mit von Middeneorff wohl einen „magnetischen" Sinn angenommen, den aber andere leugnen, teils 
aus physiologisch-psychologischen Gründen, teils aber, weil die Zuglinien durchaus nicht immer direkt auf den magnetischen 
Pol der Erde zu oder von demselben abgewandt verlaufen. Die auch auf von Middendorff zurückzuführende Annahme 
eines den Zugvögeln eigenen „Richtungssinnes" hat bei ausgezeichneten Ornithologen, wie Alfr. Newton, Eugen von Homeyer 
und anderen Fürsprache gefunden und ist noch kürzlich 1904 von Geyr von Schwefpenburg als Mittel der Erklärung der 
oben erwähnten Erscheinung empfohlen. Es spricht dafür, dass wir auch in anderen Tierabteilungen, so besonders auch bei 
den Säugetieren (z. B. den Hunden) eine oft ans Wunderbare grenzende Orientierungsgabe beobachten und dass eine solche 
oder, wenn man es so nennen will, ein Richtungssinn, auch bei den unzivilisierten Völkerschaften im Naturzustande vielfach 
beobachtet ist, worauf schon von Middendorff hingewiesen hat. — Zur Orientierung über die von den Zugvögeln ein- 
zuschlagende Richtung, besonders wo es sich um das Wiederfinden eines schon einmal zurückgelegten Weges handelt, nimmt 
MoBius auch eine besondere Erinnerungsgabe und den so vollkommen ausgebildeten Gesichtssinn in Anspruch, und bei der 
Innehaltung des einmal eingeschlagenen Weges über dem Meere die Beachtung der Richtung des Wellenschlages. Sicherlich 
sind dies sehr wesentliche Unterstützungsmittel. Sie lassen nur im Stich bei trübem und nebligem Wetter, bei welchem die • 
Wanderzüge der Vögel zwar manchmal unterbrochen werden, aber sicherlich nicht ganz unterbleiben. — ] 

Ebenso schlecht würden auch die meisten Nachtzugvögel dabei zurechtkommen, wenn man annehmen wollte dass sie 
an der Erde oder auf dem Meere solche Merkmale aufsuchen müssten. Gegen die Vermutung, dass besondere Luftströme in 
den oberen Regionen die Richtung angeben könnten, scheint aber wieder der Umstand zu streiten, dass viele Vögel auf 
Ihren Zügen nahe an der Erde hin oder dicht über dem Meere fliegen, wo dergleichen Strömungen, wenn anders es solche 
hier giebt doch wohl nicht so auf sie wirken könnten. Man hat hierüber manches geschrieben und sehr verschiedene Theorien 
über die Ursachen des Vogelzuges aufgestellt; diese genügen aber bis jetzt nicht, weil sie grösstenteils gegen die Erfahrungen 
streiten. [- Wir werden weiter unten noch darauf zurückkommen. -] Wir sehen an den meisten unserer Vögel, welche 
einen regelmässigen Zug haben, dass sie beim Wegzuge gerade von Osten nach Westen ziehen und umgekehrt, wenn sie im 
Fruhhnge wieder kommen. Sie könnten auf diese Weise also in die wärmeren Abendländer von Europa, aber doch nicht 
alle m die Nahe der Küsten des Mittelländischen Meeres kommen. Diejenigen nun, welche noch weiter ziehen wollen, müssten 
dort von der geraden Richtung nach Süden abweichen, um über das Mittelmeer nach Afrika überzusetzen. Es fehlt uns aber 
Zh. rl^r h" l ^l genügend zahlreichen genauen Beobachtungen aus fernen Ländern, besonders aus dem Süden, die 
Tp^in nl .r'n f' ^ ^'''"''^' ^^' ^^^'"^ ^^^^^"^ hauptsächlich immer noch bei dem stehen bleiben, was wir 

!rvL?r„ T H ""f '"" Tt^ ^''^^'''' europäischen Staaten bei dem Zuge beobachten konnten.^) Diejenigen, welche 
Zul r H T ""'"^^'^^ ^^ ""' durchziehen, können auch wohl nicht gerade aus dem Osten, sondern meL Ls nord- 
mt dL^aTh v^^^^ r'™ ^-N-^tzugvögel gewisse Heerstrassen in den Lüft;n zu haben, ebenso wie 

man dies auch von den am Tage ziehenden bemerkt. - Dass die Zugvögel übrigens sehr häufig in den wärmeren Küsten- 
landern^^^ den Inseln des Mittelmeeres überwintern; und viele auch über dasselbe wegziehenf dLorhlberr mehtre 

schon znm T^l^TZ^^Zl^^^^^ 77 f "^ ^"'^^^'^^^ ^''''''' "^"^"^"^' ^^^ '^'^ ^^^^^ ^-^^ -^^-^en, bestätigen sich 

dass diese zum Teil dort überwintern zum Teil. Ww^f' . u ^"^ ^^""^^^ ^^^ ^^^^ ^'^'''' ^^^^'^i^^^er Vögel auf ihrem Zuge vorkommen, 

Auch die aus ezeLhn^^^^^^^^^^ p"''"^ "t"^' ^^"' '^" '''''''' ^^^^ ^^ ^^-^ ^-^--^-« den See wieder besuchen. Naum. 

des westwärts .^^^^^^^^Z^t^^Z^ — Mr eine soiche Ahlen... 



Vom äusseren Leben der Vögel. 95 

sichere Nachrichten. So gehen die meisten unserer insektenfressenden Vögel gewiss über dies Meer und manche sicheren 
Nachrichten zufolge sogar bis an den Senegal [ — und weiter nach Afrika hinein — ]. Wenn man die Schnelligkeit ihres 
Fluges kennt, so lässt sich dies auch leicht berechnen/) da man an den in Gefangenschaft gehaltenen, welche in einer eigenen 
Kammer frei herumfliegen, sieht, wie sie während ihrer Zugzeit die ganze Nacht hindurch unruhig sind. Meine Pirole und 
Fliegenfänger waren vom August bis in die Mitte des November die Nächte hindurch unruhig; ihre Artgenossen in der Freiheit 
können also in diesem Zeiträume recht gut über das Mittelländische Meer und weiter fliegen. 

Der Aufenthalt in der Fremde mag nun bei vielen, besonders bei denen, die spät weggehen, langsam ziehen und zeitig 
wieder kommen, nicht von langer Dauer sein. Bei manchen kann er jedoch auch über zwei Monate und länger währen, wie 
man dies ebenfalls an den in Gefangenschaft gehaltenen beobachten kann,^) wo z. B. die Pirole von Ende November bis gegen 
den März hin sich ganz ruhig verhalten, sich auch während dieser Zeit mausern. Dies thun mehrere Arten auch in der 
Fremde; aber die Behauptung, dass sie dort ebenfalls noch einmal brüten sollten, ist ganz falsch, indem wir sonst, wenn sie 
im Frühlinge bei uns ankommen, die Jungen leicht von den Alten würden unterscheiden können. 

Beim Rückzuge aus ihrem Winteraufenthalte zu uns reisen die Zugvögel meist schneller als auf dem Hinzuge in 
wärmere Gegenden. Vielleicht, dass sie der nun schon in ihnen rege werdende Trieb der Liebe dazu antreibt. Wir sehen 
wenigstens die, welche weiter nordwärts gehen, hier im Frühlinge viel schneller durchreisen als im Herbste. Manche haben 
sich in ungeheueren Scharen versammelt, wie mehrere Drosselarten; andere kommen dagegen weit einzelner zurück; ja 
manche, die auf dem Hinzuge häufig bemerkt werden, sieht man in derselben Gegend auf dem Herzuge nur sehr selten, z. B. 
den Mornell-Regenpfeifer, den dunkelfarbigen Wasserläufer und viele andere Sumpfvögel. Es scheint fast, als ob diese auf dem 
Rückzuge eine ganz andere Strasse ziehen als auf dem Hinzuge. [— In der That ist durch die verschiedensten Beobachtungen 
von tüchtigen Ornithologen, z. B. von Blasius Hanf am Furtteiche in Steiermark, bewiesen, dass viele Vogelarten auf dem 
Herbst- und Frühlingszuge verschiedene Wege wandern, zuletzt noch mit besonderer Deutlichkeit von Wüstnei für den Vogelzug 
in Mecklenburg. — ] Auch ist bei einigen Vögeln noch sehr merkwürdig, dass beide Geschlechter einer und derselben Art in 
voneinander abgesonderten Herden, und gewöhnlich die Männchen eher als die Weibchen, hier im Frühlinge ankommen, wie 
z. B. bei den gemeinen Finken. [— Es ist dies für sehr viele Vogelarten von verschiedenen Gewährsmännern, besonders auch 
von Gätke, festgestellt worden. — ] 

Obgleich, wie auch schon im vorhergehenden bemerkt ist, die Vögel eine Vorempfindung von bevorstehenden Ver- 
änderungen des Wetters haben und dies durch allerlei Anzeichen merken lassen, so mag sich dies Vermögen doch nicht auf 
mehrere Tage, sondern höchstens auf 24 bis 36 Stunden erstrecken. Dass wir ihre Anzeichen zuweilen unrecht verstehen, 
mag sein; aber dass sie sich wirklich irren und verrechnen können, sehen wir bei der Ankunft der Zugvögel [— , besonders 
der Schwalben, — ] im Frühlinge sehr oft. Auch im Herbste lassen sie sich zuweilen von eintretenden starken Frösten und 
früher Kälte überraschen. Ich kann mich sehr wohl erinnern, dass oft im Frühlinge, wenn schon sehr viele Vögel angekommen 
und wochenlang hier durchgezogen waren, plötzlich ein mit tiefem Schnee und heftigen Frösten begleiteter Nachwinter eintrat, 
der ihnen alle Nahrung entzog, sodass Störche, Kraniche, Schnepfen, Drosseln, Stare, Rotkehlchen und andere kleine insekten- 
fressende Vögel allerlei Schlupfwinkel aufsuchten, um sich vor der Kälte zu verbergen, und hier den Hungertod starben. 
Behält das Wasser hier und da noch offene Stellen, so suchen sie diese auf, und mancher erhält da noch sein Leben, so wie 
die samenkörnerfressenden in die Dörfer kommen und ihr Leben vor den Scheunen und auf den Misthöfen zu fristen suchen. 
[— Es ist von manchen Seiten behauptet, dass die Vögel in solchen Fällen lieber unter der Wirkung solcher ungünstiger Ein- 
flüsse zu Grunde gingen als dass sie einen Rückzug in wärmere Gebiete anträten. Doch wiedersprechen dem manche positive 
Beobachtungen. So konnte z. B. J. Rohweder 1879 berichten, dass die Schnepfen im Frühjahre 1872 eine massenhafte Rück- 
wanderung durch Schleswig-Holstein nach dem Süden antraten, R. Hänisch 1900 feststellen, dass bei Triest und Zara eine 
Massenrückwanderung grosser Vogelschwärme in der dritten Märzwoche stattfand; auch die weiter unten wiedergegebene 
Schilderung des Verhaltens von Saatgänsen spricht dagegen, und Gätke hat auf Helgoland vielfach die Rückwanderung be- 
weisende Beobachtungen gemacht. — ] 

Ist die Witterung der Jahreszeiten, besonders des Winters, regelmässig, so kommen auch die Zugvögel regelmässig nach 
der Reihe an, während hingegen ein später Winter, der etwa vom Januar bis Anfang März anhaltende strenge Kälte und Schnee 
bringt, ihre Ankunft verspätet und verursacht, dass sie bei nun plötzlich eintretendem Frühlings wetter auf einmal und überstürzt 
ankommen. So sah man im Jahre 1785, wo der Winter vom 21. Dezember 1784 bis fast zur Mitte des April 1785 ununterbrochen 
anhielt, am 10. April gemeine Möven in der Luft von Westen herkommen; aber sie schienen, da hier allenthalben Wasser 
und Erde mit Eis und tiefem Schnee bedeckt war, unentschlossen, wohin sie sich wenden sollten. Bald darauf ward es jedoch 
plötzlich warm; es trat schnell Thauwetter ein, sodass des anderen Tages schon unsere ebenen Fluren unter Wasser standen. Nun 
sah man Möven und andere Wasservögel zu hunderten in grossen Herden, und alle durch die Kälte aufgehaltenen Zugvögel 
kamen nun auf einmal sich überstürzend an. Ich könnte eine lange Reihe solcher Beobachtungen, von vielen Jahren her, 
hier aufzählen, wenn ichs für notwendig hielte. Ich unterlasse es; doch kann ich einen äusserst merkwürdigen Frühling, den 
des Jahres 1817, deswegen nicht unbemerkt lassen, weil er in vielen Hinsichten zu den seltenen gehört. Bekanntlich war 
der Winter vorher, den Vorwinter im November abgerechnet, sehr gelinde; der Januar hatte am Ende schon wahre Frühlings- 
tage, und obgleich der Februar und März abwechselnd viele Stürme, Regen-, Schlössen- und Schneeschauer zeigten, so hatte 
ersterer doch schon während einiger Tage und der März in seiner letzten Hälfte fast durchgängig schönes Frühlingswetter, 
was bis Anfang April anhielt, worauf sich aber ein sehr rauhes Wetter mit kalten Winden und Nachtfrösten einstellte. Bei 
dieser anfangs so günstig scheinenden Witterung hätte man vermuten sollen, dass alle früher zurückkehrenden Zugvögel in 
Menge ankommen und durchziehen würden; aber sie kamen zu unserem Erstaunen nur einzeln und zogen so langsam, dass 
manche, deren ganzer Zug gewöhnlich in zwei Wochen beendigt ist, eine drei- bis viermal längere Zeit darauf verwandten 
Obgleich die übliche Zeit der Ankunft mancher Arten da war, so suchte man sie doch vergeblich an ihren gewöhnlichen 
Aufenthaltsorten, oder man traf sie höchstens nur in einzelnen Vertretern an, und dies Verhältnis blieb später auch noch 
längere Zeit bestehen. So vereinzelten sich Drosseln und Waldschnepfen und fast alle Sumpf- und Wasservögel. Die Strand- 
vögel trieben sich Monate lang in unseren Sümpfen und an den Ufern der Gewässer umher und schienen nicht weiter ziehen 
zu wollen; ja die zuerst angekommenen Kiebitze hatten schon Junge ausgebrütet, als man noch Herden dieser Vögel auf dem 
Zuge sah. Noch wollte sich keiner der kleinen, von Insekten lebenden Vögel zeigen; die Rauchschwalbe, das Gartenrot- 
schwanzchen, d er Wiedehopf erschienen höchst vereinzelt nach dem 10. April; doch es dauerte noch drei volle Wochen, ehe 

') Nach unseren jetzigen Kenntnissen ist dies eine falsche Methode; auch ist die Berechnung unnötig: trotzdem lasse ich diesen Abschnitt 
wegen der beigefügten Beobachtungen wieder abdrucken. W. Bl. 



96 Vom äusseren Leben der Vögel. 

der eigentliche Zug kam, nämlich bis zum Mai. Um diese Zeit wurde es auf einmal warm; sanfte Regen und Gewitter machten 
die Temperatur der Luft höchst angenehm, und alle zurückgebliebenen Zugvögel kamen nun in solchen Mengen und in so 
grosser Eile, dass während der drei ersten Maitage die Lüfte Tag und Nacht von tausenderlei Stimmen und Getöse wieder- 
hallten. Alle diejenigen Vögel, welche sich schon lange hier herumgetrieben hatten, brachen nun zugleich mit auf, und in 
wenigen Tagen sah man in den Sümpfen und an den Ufern nichts weiter, als was bei uns brütet, wovon viele schon Eier 
u. s. w. hatten. Die meisten der kleinen Waldvögel kamen ebenfalls alle in diesen drei Tagen an. Die unstäte Witterung 
hatte die Zugvögel so lange aufgehalten, bis die mit dem Mai sich einstellenden schönen warmen und nun nicht mehr mit 
kalten abwechselnden Tage sie alle zu uns herzogen und schnell nach ihren nördlichen Brutorten hintrieben. Hiervon machten 
nur die Saatgänse, die alle schon früher uns verlassen hatten, eine Ausnahme. Wir bemerken aber an diesen auch sonst oft, 
dass sie eine vergebliche Reise in ihr Vaterland nicht scheuen. So sehen wir sie manchmal im Frühlinge schnell die Rück- 
reise antreten, wahrscheinlich weil sie in ihrer Heimat Frühlingswetter vermuten. Aber sie mögen sich hierin manchmal 
täuschen; denn kaum sind sie zuweilen einige Tage lang regelmässig nach Osten gezogen, so sieht man sie auch in ebenso 
kurzer Zeit schon wieder von da zurückkommen, vermutlich weil sie durch eine wieder eingetretene üble Witterung von dort 
nochmals vertrieben wurden. Wir sehen sie dann bei uns manchmal noch wochenlang nach einer so vergeblichen Heimreise, 
ehe sie dieselbe abermals versuchen. 

Unter die vielen Rätsel beim Zuge der Vögel gehört auch noch folgendes: Wir sehen häufig noch grosse Herden von 
Zugvögeln in geschlossenen Gesellschaften an Orten und zu einer Zeit, wo andere von der nämlichen Art längst schon Eier 
haben und brüten. Sie scheinen gar nicht zu eilen oder vielmehr nicht fort zu wollen, obwohl man glauben sollte, dass der 
Trieb zur Fortpflanzung wegen der vorgerückten Jahreszeit auch sie an ihre Brutorte treiben müsste. Im Jahre 1819 sah ich an 
den Holsteinischen Küsten noch am 21. Juni Herden von ungepaarten Avosett-Säblern und Austernfischern zu Hunderten 
beisammen, Schwärme von schwarzbäuchigen Kiebitzen und Alpenstrandläufern zu Tausenden, auch grosse Silber- 
Möven {Larus argentatus) und sogar Brandenten in Flügen und, wie es schien, alle noch auf dem Zuge begriffen. Die ein- 
zelnen Pärchen, welche dort nisteten, hatten seit Wochen schon Eier. Wie weit und wohin wollten nun jene Herden, um zu 
nisten, noch ziehen? Man Scih ihnen eben keine Eile an, obgleich die Witterung im Norden bereits vortrefflich war; dass sie 
lange schon hier oder wenigstens nicht eilig hierher gezogen waren, bewies ihre ausserordentliche Wohlbeleibtheit, und dass 
sie keine Schwächlinge und Untüchtige waren, ihr schönes Ansehen, ihr vollkommenes Hochzeitskleid u. s. w. Es schien viel- 
mehr als wollten diese Zauderer in diesem Jahre gar nicht brüten. — Dies war mir wenigstens das Wahrscheinlichste. Sie 
schwärmten vielleicht von Ort zu Ort und blieben, wo es ihnen gefiel, bis der Sommer vergangen war und sie den Herbstzug 
wieder beginnen mussten. Aber welche Ursachen mögen sie zu dieser Lebensart bestimmen? Was mag sie veranlassen, sich 
in diesem Jahre nicht fortzupflanzen? — Am 10. Juni sah ich auf den Schleswigschen Inseln der Nordsee noch ungeheuere 
Scharen von Limosa lapponica und Tringa canutus, dem Anschein nach noch auf dem Zuge, und doch schössen wir im August 
schon Junge dieser Vögel im Innern Deutschlands. Unmöglich können aber diese von jenen Herumschwärmern stammen, 
ihre Eltern mussten längst im Innern Jütlands oder wohl gar tief in Schweden genistet haben, als jene noch umherschwärmten. 
Sonach mussten sich aber jährlich Tausende dieser Vögel nicht fortpflanzen. — Einzelne dieser Schwärmer mögen sich auch 
wohl manchmal verirren und von der Gesellschaft abkommen, und solche sind gewiss die alten Vögel, welche man im Juni 
und Juli zuweilen im mittleren Deutschland antrifft. [— Damit stimmt die mir freundlichst mitgeteilte Feststellung EuG. Reys 
überein, dass solche verspätet durchziehende Gesellschaften, z.B. von Kiebitzen und grauen Steinschmätzern, nur aus 
alten Männchen bestanden. — ] Kurz, viele Umstände bei den Wanderungen der Vögel werden uns lange noch unerklärbar 
bleiben, und bei manchen werden wir uns einstweilen mit Mutmaßungen behelfen müssen. 

Der Trieb, im Herbste oder Spätsommer fortzuziehen, ist dem Zugvogel angeboren, und die Eltern haben nicht nötig, 
ihre Kinder erst darin zu unterweisen. Jung aus dem Neste genommene und aufgezogene, später in einer geräumigen Kammer 
frei herumfliegend unterhaltene Vögel beweisen dies hinlänglich. Sie schwärmen während ihrer Zugzeit so gut des Nachts 
in ihrem Gefängnisse umher, als wenn man Alte ihrer Art darinnen unterhält. Der Zug der Vögel gleicht übrigens einem 
Heereszuge, der sich in den Vortrab, den Hauptteil und den Nachtrab gliedert. Den ersteren machen gewöhnlich solche 
alte Vögel, die im Brüten unglücklich waren; sie haben Zeit genug zur Reise und eilen daher nicht sehr. Der Hauptteil, 
das ist der grosse Haufen, nach welchem man eigentlich die Zugzeit bestimmt, besteht aus glücklichen Eltern mit ihren zahl- 
reichen Kindern von den ersten, rechtzeitig ausgebrachten Brüten desselben Jahres ;i) der Nachzug aber wird aus den Jungen 
später Brüten gebildet, welche sich nicht eher auf die Reise wagen, bis sie sich stark und flugfähig genug dazu fühlen, und 
aus einzelnen, durch irgend ein Missgeschick zurückgehaltenen Alten, aus Kranken und Krüppeln. Die letzteren werden aus 
der Gesellschaft ihrer gesunden Kameraden ausgestossen, und man sieht sie häufig zurückbleiben und umkommen; ja man 
erzahlt sogar Beispiele von manchen Vogelarten, namentlich von den Störchen, dass sie sich vor der Abreise versammelten, 
und emen Kranken, den sie wahrscheinlich zur bevorstehenden Reise für untüchtig hielten, sogar töteten. 

Die Schwalben ziehen, so gut wie andere insektenfressende Vögel, in wärmere Länder und zwar sicher bis weit 
nach Afrika hmem. Die Natur stattete sie vor allen anderen ganz vorzüglich mit den besten Flugwerkzeugen dazu aus, 
und es ist kern einziger Grund vorhanden, dem alten Märchen vom Winterschlafe derselben in unseren Sümpfen im Schlamm 
der 1 eiche u. s. w. nur emigen Glauben beizumessen. Es bleibt aber immer höchst sonderbar, wie sich diese Sa^e so sehr 
verbreiten und so lange erhalten konnte, da der Beispiele von aufgefundenen Schwalben in Sümpfen oder in Höhlen, die den 
Winterschlaf derselben beweisen sollten, so sehr wenige sind, und diese Angaben insgesamt von Leuten herrühren, die nicht 
geschickt waren, richtig zu beobachten, weil es ihnen durchaus an naturhistorischen Kenntnissen fehlte. Wie schwer es 
öfters beim besten Willen selbst dem mit den nötigen Kenntnissen versehenen Naturfreunde hält, Beobachtungen in der Natur 
anzustellen und em richtiges Ergebnis daraus zu ziehen, weiss der praktische Naturforscher nur zu gut, als dass er wie in 
dieser Sache ihm wohl zugeschrieben ist, seine Angaben auf Beobachtungen kenntnisloser Leute stützen sollte. Es 'können 
sich wohl im Herbste ermattete junge Schwalben von später Brut bei rauher Witterung unter die Ufer kriechen und dort 

zTCtrrr'"'" '''''. u "'^"'^"" ^'^'' ^'''"^ ^^' ^'^^" ^^^^^^^* ^^^^^^' ^^^^ ''' ^^^^l^i-^t vor noch nicht langer 
Zeit m jene Erstarrung verfallen waren. Es wird, wie die Erfahrung lehrt, jedoch nur mit wenigen glücken und diese haben 



Vom äusseren Leben der Vögel. 97 

gezogen und wieder lebendig gemacht werden. Noch wird sich aber kein einziger wahrer Naturforscher rühmen können, 
selbst gesehen zu haben, wie eine erstarrte Schwalbe, die nachher wieder aufgelebt wäre, im Winter aus dem Schlamme ge- 
zogen wurde. Es giebt ja in unseren Zeiten der Naturliebhaber und Naturforscher so viele, dass diese Sache, wenn nur 
irgend etwas Wahres an ihr wäre, längst im klaren sein müsste. Ich meinesteils halte es für ganz überflüssig, hier noch 
viel darüber zu sagen, da der Gegenstand in mehreren Werken bis zum Ekel erschöpft ist und jeder würdige Forscher mit 
mir einverstanden sein wird, dass der Winterschlaf der Schwalben nichts als ein Märchen sei. Durch physische, auf natur- 
historischen Thatsachen beruhende Gründe widerlegt es sich ja zur Genüge; ich will nur einen statt vieler anführen: Be- 
kanntlich verschwinden die alten Schwalben im Herbste aus unseren Gegenden in dem alten abgenutzten Federkleide, die 
jungen in ihrem Jugendkleide; beide, junge und alte, mausern sich aber während ihrer Abwesenheit und erscheinen in einem 
neuen, schönglänzenden und vollständigen Kleide im Frühlinge wieder, so dass man alte und junge Vögel nicht mehr von- 
einander unterscheiden kann. Ist es nun, wenn man bedenkt, welchen Kraftaufwand und welche Mittel die Natur zum 
Hervortreiben der neuen Federn gebraucht, nicht völlig unmöglich, anzunehmen, dass sich die im Schlamme versenkten 
Schwalben hätten mausern und ihr Gefieder sich hätte verschönern können? 

[— Ein Überwintern der Schwalben im Schlamme von Teichen und Flüssen im erstarrten Zustande des Winterschlafes 
widerspricht so sehr allen Thatsachen und Gesetzen der Physiologie, dass man sicherlich mit Naumann dem weitverbreiteten 
Volksglauben und den vielen älteren Erzählungen und einzelnen neueren Berichten aus Schottland, Mesopotamien und Nord- 
amerika, welche ein solches Überwintern beweisen sollen, keine Beweiskraft beimessen darf. Man braucht nicht anzunehmen, 
dass die Beobachter solcher Erscheinungen wissentlich Unwahres berichtet haben; es handelt sich wohl nur um eine falsche 
Deutung des Befundes; es können z. B., wie ja auch schon oben angedeutet ist, Schwalben, welche aus Ungeschicklichkeit 
(vielleicht beim ersten Ausfluge nach längerer Ruhe) in das Wasser gefallen und in dem Schlamme versunken waren, kurz 
nachher noch lebend aufgefunden sein. Dass aber Schwalben, und wahrscheinlich sämtliche einheimische Arten, vielleicht 
auch die Turmschwalben, in durch aussergewöhnliche Witterung hervorgerufenen Ausnahmefällen an geeigneten Plätzen in 
einen Winterschlaf verfallen können, ist nach den vielen neueren und durchaus glaubwürdigen Beobachtungen, die darüber 
gemacht sind, nicht mehr als ganz unmöglich hinzustellen. Chaeles Dixon hat 1897 eine grössere Anzahl neuerer Beobach- 
tungen zusammengestellt, nach denen unter Umständen Schwalben in grösserer Anzahl, zu Hunderten vereinigt, in Erdlöchern 
und Höhlen, meist an der Decke nach Art der Fledermäuse aufgehängt, im Winterschlafe erstarrt gefunden worden sind. In 
Yorkshire überwinterten ferner von 1895 auf 1896 zwei Rauchschwalben erstarrt in Löchern über der Hausthür eines Pfarr- 
hauses; zweimal im Winter flogen sie bei wärmerem Wetter und Sonnenschein aus, um Nahrung zu suchen, und eine von 
diesen hat, nachdem sie eine kurze Zeit vor der Rückkunft ihrer Artgenossen ihren Schlupfwinkel verlassen hatte, mit diesen 
zusammen gebrütet. Im Jahre 1887 wurde in der „Ornithologischen Monatsschrift" über einige Fälle berichtet, in denen 
sich Ende Oktober und noch Mitte November Schwalben in den Häusern aufgehalten hatten, die wahrscheinlich auch über- 
wintern wollten. Bei der ebendort veröffentlichten Berichterstattung des Pastors A. Richter über eine andere beglaubigte 
Beobachtung, wonach 1868 in der Oberlausitz in der Höhlung einer im Winter bei Frost wetter gefällten Linde zusammen 
72 Rauchschwalben fest angeklammert hängend gefunden worden sind, kann mau es wenigstens nicht für unmöglich halten, dass 
sie die Höhlung als Versteck für den Winterschlaf aufgesucht hatten. W. Kobelt, der eingehend in seiner „Verbreitung der Tier- 
welt'' 1902 über diese und andere Fälle berichtet, hält es für sehr wohl denkbar, dass Schwalben unter Umständen in solcher 
Weise einen Winterschlaf abhalten können. — Nach den von Dixon zusammengestellten Beobachtungen scheint dies, wenn es 
sich durch einwandfreie Beobachtungen seitens eines Naturforschers bestätigen sollte, eine Eigenschaft zu sein, die auch fremden 
Schwalbenarten eigen ist; wenigstens hat Carlo Spegazzini in den Jahren 1888 und 1889 in Argentinien etwa hundert 
Schwalben von einer dortigen Art {Progne dominica) unter dem Dache eines Hauses und ferner mehrere hundert Schwalben der- 
selben Art zusammen in einer Erdhöhle im Schlafe und in guter Gesundheit während der dortigen kalten Jahreszeit über- 
winternd gefunden. 

Bis jetzt habe ich im Obigen wesentlich nur die von Naumann gegebenen, zum Teil klassischen Darlegungen über 
den Vogelzug, soweit sie sich nicht offenbar als irrig herausgestellt haben, zum Abdruck gebracht und nur an einzelnen 
Stellen ergänzende und erläuternde Bemerkungen eingefügt. Dabei konnte aber eine grössere Anzahl von einschlägigen 
Fragen überhaupt noch nicht berührt werden, auf welche ich schliesslich noch eingehen muss, und besonders ist es nötig, 
da Naumann sich im grossen und ganzen nur auf seine eigenen, in einem kleinem Gebiete im Anhaltischen gemachten 
Beobachtungen stützte, auch andere Beobachtungen aus entlegenen Gebieten, hauptsächlich aus anderen Ländern Mitteleuropas, 
zu berücksichtigen und nicht minder den Vogelflug von allgemeinen Gesichtspunkten aus zu besprechen. Selbstverständlich 
kann es sich dabei nur um eine möglichst kurze Übersicht über die wichtigsten Fragen des sehr umfangreichen Forschungs- 
gebietes handeln. 

Die Zugrichtung muss dem eigentlichen Wanderungszwecke nach überall auf der Erde im wesentlichen eine nord- 
südliche oder südnördliche sein. Naumann sah auf seinem eng begrenzten Beobachtungsgebiete die Zugvögel im Herbste die 
Richtung nach Westen, im Frühjahre nach Osten einschlagen, musste aber dabei annehmen, dass beim Herbstzuge die Zugrichtung 
im westlichen Europa nach Süden umbiegen würde und die Zugvögel, ehe sie seine Gegend berührten, aus dem Nordosten von 
Europa gekommen wären, beim Frühlingszuge natürlich umgekehrt. Dieser Annahme entspricht im grossen und ganzen die 
bisher ermittelte durchschnittliche Zugrichtung für das mittlere Europa, die wir als eine von Nordosten nach Südwesten und 
umgekehrt verlaufende bezeichnen können, eine Richtung, welche für den grössten Teil der Alten Welt scheint angenommen 
werden zu können, während vielleicht in der Neuen Welt die Richtung von Nordwesten nach Südosten vorherrscht. Dabei 
ist zu bemerken, dass in einzelnen Gebieten infolge lokaler Einflüsse die grössten Abweichungen von der normalen Zugrichtung 
vorkommen können: Wesentliche Hindernisse, wie sehr hohe Gebirge, breite Meere u. s. w. oder andererseits auch seitwärts 
gelegene besondere Anziehungspunkte und dergleichen können im einzelnen dem Vogelzuge eine ganz andere Richtung geben 
sodass die südliche oder südwestliche Zugrichtung im Herbste bis zu einer südöstlichen einerseits und zu einer westlichen oder 
gar nordwestlichen, ja sogar rein nördlichen, wie C. Wüstnei 1902 für Mecklenburg berichtete, andererseits sich drehen kann. 
Es braucht nicht an einer und derselben Stelle immer dieselbe Zugrichtung zu allen Zeiten zu herrschen, und sogar zu einer und 
derselben Zeit kann man die verschiedenen Vogelarten in verschiedenen Richtungen ziehen sehen. In dieser Beziehung sind 
die Beobachtungen William Eagle Clarkes auf dem Eddystone- Leuchtturme und auf dem Kentish Knock -Leuchtschiffe 
vor der englischen Küste, die von ihm 1902 und 1904 veröffentlicht wurden, besonders lehrreich. Dass sogar aus einem und 
demselben Lande die dort wohnenden Zugvögel ganz verschiedene, und zwar vollständig auseinanderlaufende, Zugrichtungen 
einschlagen können, sieht man bei dem Studium der Zugverhältnisse Grönlands deutlich, das teils von Amerika, teils von 

Naumann, Naturgeschichte Bd. I. Erster Teil -lo 



98 Vom äusseren Leben der Vögel. 

Europa aus einwandernde Vögel empfangen hat: die amerikanischen Vögel ziehen südwestlich über Labrador nach den Ver- 
einigten Staaten von Nordamerika, die Vögel europäischen Ursprungs (Wanderfalk, Sumpfohreule und Steinschmätzer) wenden 
sich südöstlich über Island nach Europa, ein Verhältnis, dass auch in anderer Beziehung sehr lehrreich ist. Auf Helgoland 
konnte Gätke deutlich zwei verschiedene Zugrichtungen unterscheiden, eine ostwestliche und eine nordsüdliche. Die erstere 
herrscht beim Herbstzuge vor; die Vögel wandern in grossen Scharen westlich zur englischen Küste hinüber, um entweder 
in England zu bleiben oder (ganz der NAUMANNschen Annahme entsprechend) sich hier südlich zu wenden und den Ärmelkanal 
überfliegend südeuropäische und noch südlicher liegende Gebiete zu erreichen; nach den Brutplätzen der wandernden Vögel zu 
urteilen, müssen diese, wie z. B. der Spornpieper und der gelbbrauige Laubvogel, zum Teil ihre ganze Wanderung bis Helgo- 
land von Sibirien her in hauptsächlich westlicher Richtung zurückgelegt haben, und Gätke nimmt an, dass schon in Sibirien 
sich die Vögel in westlich und in südlich wandernde trennen. Die nordsüdliche oder vielmehr südnördliche Richtung soll auf 
Helgoland im Frühjahre vorwiegen, w^o alle Vögel bestrebt sein sollen, auf dem kürzesten Wege ihre nördlichen Brutstätten 
zu erreichen, sodass hieraus sich indirekt ergeben würde, dass manche Vögel für den Herbst- und Frühlingszug verschiedene 
Richtungen einschlagen, wie dies auch Naumann vermutete. Bestätigt wird dies, wie ich schon oben angedeutet habe, durch 
die interessanten Beobachtungen C. Wüstneis in Mecklenburg, der 1902 darlegen konnte, dass er wiederholt, nachdem der 
Herbstzug in westlicher bezw. südwestlicher Richtung vor sich gegangen war, die Vögel im Frühjahre von Osten oder gar 
Nordosten wieder ankommen sah. Zur Erklärung dieses höchst wunderbaren Umstandes greift er zur Annahme, dass diese 
Vögel, nachdem sie unter Linksschwenkung nach Südwesten und Süden die Nordküste Afrikas erreicht haben, sich im Winter 
dieser Küste entlang bis zum Nordosten von Afrika gemächlich fortbewegen, von wo sie in nördlicher Richtung im Frühjahre 
zunächst solche Gegenden im mittleren Europa erreichen, von denen aus sie dann ihre Brutstätten erst wieder in schliesslich 
westlicher oder gar südwestlicher Richtung aufzufinden vermögen. Auch andere Beobachtungen deuten darauf hin, dass die 
Zugvögel häufig nicht auf denselben Wegen zurückkehren, auf denen sie fortgezogen sind, sondern gewissermassen eine grössere 
oder kleinere Rundreise machen. 

Es führt dies hinüber zu der Frage der Heer- oder Zugstrassen der Vögel. Naumann gebrauchte oben den Aus- 
druck „Heerstrasse" z. B. für die Waldvögel, welche sich möglichst nahe über der Erdoberfläche halten und von Gebüsch zu 
Gebüsch, von Wald zu Wald fliegen und selbst kleine Umwege nicht scheuen, wenn sie bewaldete und möglichst von Ge- 
wässern durchflossene Stellen als Verbindungsstrecken benutzen können. Leicht verständlich ist es auch, dass bei der 
Wanderung der Vögel zu Fuss da, wo die günstigste Verbindung sich herstellen lässt, solche Heerstrassen inne gehalten werden, 
so bei den Straussen, die überhaupt nicht fliegen können und doch, wie festgestellt ist, ausgedehnte planmässige Wanderungen 
ausführen, so ferner abwechselnd mit dem Fluge z. B. bei den Rohrhühnern, Teichhühnern, Wachtelkönigen und Wachteln, 
bei denen es beobachtet ist, dass sie in passendem Gelände, wenn sie vom Fluge ermüdet sind, ihren Zug laufend fortsetzen. 
Bei den Vögeln, welche entweder vollständig auf das Schwimmen angewiesen sind, wie Pinguine und die ausgestorbenen Riesen- 
alken in früherer Zeit, ferner zeitweilig durch Mauser oder Verwundung flugunfähig gewordene Vögel, oder welche doch 
streckenweise durch Schwimmen ihrem Ziele näher zu kommen suchen, kann man analog von „Wasserstrassen" sprechen, 
die sie bei dem Zuge benutzen. Denn diese Vögel werden entweder auf dem Meere nach den Meeresströmungen und 
Brandungen bestimmte Richtungen einschlagen oder, wie z. B. die Scharben, Steissfüsse, Taucher und Sägetaucher, Flussläufe 
oder Seenreihen, wenn solche ungefähr der Zugrichtung entsprechen, als Wasserstrassen benutzen. 

Schwieriger ist die Frage zu beurteilen, ob auch diejenigen Zugvögel, welche hoch in den Lüften die Wanderung aus. 
führen, bestimmte Heerstrassen oder Zugstrassen innehalten. Naumann vertrat, wie sich schon aus der oben wiedergegebenen 
Darstellung ergiebt und wie er 1846 genauer ausführte, die Meinung, dass die bei Nacht in beträchtlicher Höhe über der 
Erde ziehenden Vögel auch bestimmte Heerstrassen einschlagen. Es scheint jedoch, dass in diesem Sinne eine Unterscheidung 
und Kennzeichnung von Zugstrassen nicht möglich ist, und z. B. Eugen von Homeyer und Gätke leugneten aus guten Gründen 
das Vorhandensein derartiger bestimmter Zugstrassen, waren vielmehr der Meinung, dass die Vögel von ihrem Brutgebiete 
aus mit breiter Front den Zug antreten und dorthin zurückkehren. Und doch kann man sicherlich in gewissem Sinne von 
Zugstrassen sprechen; denn es scheint nach Palmens und anderer Ornithologen Forschungen sicher, dass viele Vögel den 
Küsten der Meere und im Binnenlande den Thälern folgen, wenn diese ungefähr in der allgemeinen Zugrichtung verlaufen. Bei 
dem Überwinden hoher Gebirge pflegen sich in zweierlei verschiedenen Weisen seitlich enger begrenzte Zugstrassen zu bilden, 
nämlich entweder, indem die Gebirge vermieden und umflogen werden, wie z. B. Radde am Kaukasus für alle Zugvögel 
ausser dem Kranich nachgewiesen hat, oder indem die ziehenden Vogelschwärme die niedrigsten und bequemsten Pässe der 
Gebirge benutzen und sich hier in grösserer Zahl sammeln, worüber eine grosse Zahl von Beobachtungen vorliegt. Meeres- 
arme, welche die Zugrichtungen durchkreuzen, werden, wie das Mittelmeer, meist an den schmälsten Stellen überflogen. Der- 
artige Übergangsstellen über das Mittelmeer sollen nach Wallace von der Zeit her, als dieser Meeresarm sich noch nicht 
gebildet hatte, bei den Zugvögeln in Gebrauch geblieben sein; und Weismann hält diese Zugstrassen überhaupt für die 
uralten Wege, auf welchen sich vor Jahrtausenden die betreff'enden Arten von Süden nach dem Norden ausgebreitet haben. 
Viele Ornithologen der letzten Jahrzehnte sind bemüht gewesen, aus den bisher vorliegenden Beobachtungen, die grössten- 
teils aber noch nicht vollkommen genug sind, für gewisse Gebiete Zugstrassen auf den Karten einzuzeichnen, sei es nun für 
die Gesamtheit oder nur für eine grössere oder kleinere Gruppe von Zugvögeln, so z. B. Palmen 1874 inbetreff" von 19 im 
hohen Norden von Europa brütenden See vögeln für das europäische Gebiet, Severtzow 1875 und 1880 für Centralasien, 
Menzbiee 1886 für das europäische Russland, Quinet 1903 für die nördlichen Teile der Alten Welt u. s w. — Auf diese 
graphischen Versuche, die auf sehr unsicherer Grundlage sich aufbauen, kann natürlich an dieser Stelle nicht näher ein- 
gegangen werden. Hoffentlich gelingt es mit der Zeit, den Verlauf der Zugstrassen, die in der oben angedeuteten engeren 
Begriffsbestimmung offenbar in der Natur vorhanden sind, durch planmässige Beobachtungen genauer festzustellen 

Die Wege, welche die ziehenden Vögel im Herbste zurücklegen, endigen, wie schon hervorgehoben in sehr ver- 
schiedenen Entfernungen von den Brutgebieten. So kommt es, dass wir die Zugvögel unseres Gebietes schematisch in drei 
verschiedene Gruppen teilen können, wobei manche Übergänge und Abweichungen möglich sind: 1) Sommer vö-el die bei 
uns brüten und nach Süden wandern; 2) Wintergäste, die im Norden brüten und ihren südwärts gerichteten Zug nur bis zu 
uns ausdehnen und 3) Durchzugvögel, die im Norden brüten und südlich von unserer Gegend ihren Winteraufenthalt wählen. 
In den letzten beiden Gruppen ist die Ausdehnung der Wanderreise wieder sehr verschieden bei den einzelnen Arten die 
zuni Teil schon in West- oder Südeuropa bleiben, zum Teil über das Mittelmeer nach dem Norden von Afrika ziehen, 'zum 
Teil aber m das Innere Afrikas wandern, und analog ist es überall auf der nördlichen Hemisphäre, die sich vor der süd- 
lichen durch die grösseren und mehr zusammenhängenden Länderstrecken auszeichnet. Man sollte denken dass auch die am 



Vom äusseren Leben der Vögel. 99 

weitesten ziehenden Zugvögel noch nördlich, also diesseits vom Äquator oder doch äusserstenfalls unter dem Äquator das End- 
ziel ihrer Reise erreichten und ihre Winterquartiere bezögen. Dies ist aber nicht der Fall, da es feststeht, dass viele Arten 
weit über die Äquatorialgegenden hinaus sich nach Süden verbreiten. Sehr anschaulich wird dies Verhältnis durch eine 
grössere Liste von Zugvögeln gemacht, welche in synoptischen Tabellen Quinet 1903 in der „Ornis" auf 25 Druckseiten ver- 
öffentlicht hat, in welchen über 70 Arten aus den verschiedensten Vogel-Ordnungen aufgeführt werden, die mehr oder weniger 
weit jenseits des Äquators südliche Breiten aufsuchen, wobei man hoffentlich voraussetzen darf, dass sich diese Angaben 
auf sicherere Beobachtungen stützen als die Einzeichnung der Zugstrassen auf den beigegebenen Karten. Es ist wohl an- 
zunehmen, dass diejenigen Individuen, welche am weitesten nach Süden